Skip to main content

Full text of "Blanche Gilroy. A girl's story"

This is a digital copy of a book that was preserved for generations on library shelves before it was carefully scanned by Google as part of a project 
to make the world's books discoverable online. 

It has survived long enough for the copyright to expire and the book to enter the public domain. A public domain book is one that was never subject 
to copyright or whose legal copyright term has expired. Whether a book is in the public domain may vary country to country. Public domain books 
are our gateways to the past, representing a wealth of history, culture and knowledge that's often difficult to discover. 

Marks, notations and other marginalia present in the original volume will appear in this file - a reminder of this book's long journey from the 
publisher to a library and finally to you. 

Usage guidelines 

Google is proud to partner with libraries to digitize public domain materials and make them widely accessible. Public domain books belong to the 
public and we are merely their custodians. Nevertheless, this work is expensive, so in order to keep providing this resource, we have taken steps to 
prevent abuse by commercial parties, including placing technical restrictions on automated querying. 

We also ask that you: 

+ Make non-commercial use of the files We designed Google Book Search for use by individuals, and we request that you use these files for 
personal, non-commercial purposes. 

+ Refrain from automated querying Do not send automated queries of any sort to Google's system: If you are conducting research on machine 
translation, optical character recognition or other areas where access to a large amount of text is helpful, please contact us. We encourage the 
use of public domain materials for these purposes and may be able to help. 

+ Maintain attribution The Google "watermark" you see on each file is essential for informing people about this project and helping them find 
additional materials through Google Book Search. Please do not remove it. 

+ Keep it legal Whatever your use, remember that you are responsible for ensuring that what you are doing is legal. Do not assume that just 
because we believe a book is in the public domain for users in the United States, that the work is also in the public domain for users in other 
countries. Whether a book is still in copyright varies from country to country, and we can't offer guidance on whether any specific use of 
any specific book is allowed. Please do not assume that a book's appearance in Google Book Search means it can be used in any manner 
anywhere in the world. Copyright infringement liability can be quite severe. 

About Google Book Search 

Google's mission is to organize the world's information and to make it universally accessible and useful. Google Book Search helps readers 
discover the world's books while helping authors and publishers reach new audiences. You can search through the full text of this book on the web 



at |http : //books . google . com/ 




Uber dieses Buch 

Dies ist ein digitales Exemplar eines Buches, das seit Generationen in den Regalen der Bibliotheken aufbewahrt wurde, bevor es von Google im 
Rahmen eines Projekts, mit dem die Biicher dieser Welt online verfugbar gemacht werden sollen, sorgfaltig gescannt wurde. 

Das Buch hat das Urheberrecht uberdauert und kann nun offentlich zuganglich gemacht werden. Ein offentlich zugangliches Buch ist ein Buch, 
das niemals Urheberrechten unterlag oder bei dem die Schutzfrist des Urheberrechts abgelaufen ist. Ob ein Buch offentlich zuganglich ist, kann 
von Land zu Land unterschiedlich sein. Offentlich zugangliche Biicher sind unser Tor zur Vergangenheit und stellen ein geschichtliches, kulturelles 
und wissenschaftliches Vermogen dar, das haufig nur schwierig zu entdecken ist. 

Gebrauchsspuren, Anmerkungen und andere Randbemerkungen, die im Originalband enthalten sind, finden sich auch in dieser Datei - eine Erin- 
nerung an die lange Reise, die das Buch vom Verleger zu einer Bibliothek und weiter zu Ihnen hinter sich gebracht hat. 

Nutzungsrichtlinien 

Google ist stolz, mit Bibliotheken in partner schaftlicher Zusammenarbeit offentlich zugangliches Material zu digitalisieren und einer breiten Masse 
zuganglich zu machen. Offentlich zugangliche Biicher gehoren der Offentlichkeit, und wir sind nur ihre Hiiter. Nichtsdestotrotz ist diese 
Arbeit kostspielig. Um diese Ressource weiterhin zur Verfiigung stellen zu konnen, haben wir Schritte unternommen, um den Missbrauch durch 
kommerzielle Parteien zu verhindern. Dazu gehoren technische Einschrankungen fiir automatisierte Abfragen. 

Wir bitten Sie um Einhaltung folgender Richtlinien: 

+ Nutzung der Dateien zu nichtkommerziellen Zwecken Wir haben Google Buchsuche fiir Endanwender konzipiert und mochten, dass Sie diese 
Dateien nur fiir personliche, nichtkommerzielle Zwecke verwenden. 

+ Keine automatisierten Abfragen Senden Sie keine automatisierten Abfragen irgendwelcher Art an das Google-System. Wenn Sie Recherchen 
iiber maschinelle tJbersetzung, optische Zeichenerkennung oder andere Bereiche durchfiihren, in denen der Zugang zu Text in groBen Mengen 
niitzlich ist, wenden Sie sich bitte an uns. Wir fordern die Nutzung des offentlich zuganglichen Materials fiir diese Zwecke und konnen Ihnen 
unter Umstanden helfen. 

+ Beibehaltung von Google-Markenelementen Das "Wasserzeichen" von Google, das Sie in jeder Datei finden, ist wichtig zur Information iiber 
dieses Projekt und hilft den Anwendern weiteres Material iiber Google Buchsuche zu finden. Bitte entfernen Sie das Wasserzeichen nicht. 

+ Bewegen Sie sich innerhalb der Legalitdt Unabhangig von Ihrem Verwendungszweck miissen Sie sich Ihrer Verantwortung bewusst sein, 
sicherzustellen, dass Ihre Nutzung legal ist. Gehen Sie nicht davon aus, dass ein Buch, das nach unserem Dafiirhalten fiir Nutzer in den USA 
offentlich zuganglich ist, auch fiir Nutzer in anderen Landern offentlich zuganglich ist. Ob ein Buch noch dem Urheberrecht unterliegt, ist 
von Land zu Land verschieden. Wir konnen keine Beratung leisten, ob eine bestimmte Nutzung eines bestimmten Buches gesetzlich zulassig 
ist. Gehen Sie nicht davon aus, dass das Erscheinen eines Buchs in Google Buchsuche bedeutet, dass es in jeder Form und iiberall auf der 
Welt verwendet werden kann. Eine Urheberrechtsverletzung kann schwerwiegende Folgen haben. 

Uber Google Buchsuche 

Das Ziel von Google besteht darin, die weltweiten Informationen zu organisieren und allgemein nutzbar und zuganglich zu machen. Google 
Buchsuche hilft Lesern dabei, die Biicher dieser Welt zu entdecken, und unterstiitzt Autoren und Verleger dabei, neue Zielgruppen zu erreichen. 



Den gesamten Buchtext konnen Sie im Internet unter http : //books . google . com durchsuchen. 



^. .,» *ft»As..i r 



Leipziger Repertoriam 

der 

deutechen nnd ausl&ndischen Literatur. 



VienEebnler Band. 









^- .** » t ^f 



t 



^r '-iil 



N 



Leipziger R«perforiiii 



der 



deatschen and auslSndischen Literatar. 
Voter ntwlrkiiiig der UntrenltiU Leipilg 

heraiugegebeii 
ron 

Br. K. O. i^milorr, 

Hofrath find Oberbibliothekar^ RiUer des Kdn. Griech. Erl5ser- und 
des Herzogl. Saehsen-Ernestinisehen jSaas-Ordens. 




Vlerter Jahrsanff. 

Zweiter Band. 



L e i p z i g: 

F. A. B r a € k h a u s. 

18 4 6. 



( i H ^iiiU'-p !t <i i'"* Wn : 



M . . - I 






«5^ 



' { t . > 



.«^ ,..'.1 ■ 






Inhalts -Ueberiitcht. 



Beurtheilende Anzeigen. 

Aaatomie and Physloitogie S. 81.. 
GtaMisohe Alterthvinslninde S. 122. 208. 

Cteschlolite S. 143. 329. 385. 430. 465. 
terisiiradeiiz S. 241. 414. 449. 489. 
KabbaUsUsche Utcmtar S. 462. 

Under- vnd Vdlkerlmnde S. 21. 49. 130. 175. 218. 254. 373. 
Uterfttargeschlchte S. 1. 321. 409. 
aiAlliematische Wissenscballen S. 96. 
Medlein vnd CUrdrsie S. 41. 245. 292. 497. 
MorgenUbtdische Spraohen 3* 361. 
IfotarwiMensdiaften S. 6. 87. 214. 
S. 508. 
S. 201. 
Pttlltik S. 15. 

flkMne Kttnsie S. 62. 180. 
8dnd- vnd UnterrlohUwesen 6. 54. 300. 

TiMotosie S. 281. 



Bibliographie. 

ABatoade and Miyal<dogie S. 435. 
BeOeMstik 8, 33. 113. 310. 440. 
Berg- and Hattenwesen S. 113. 
Blograiibie S. 110. 307. 523. 
ftairiache AHcrthnrnufcimde S. 75. 234. 399. 520. 
Font- and lagdweaen S. 78. 406. 
• Wertse S. 26. 267. 



S. 30. 106. 374. 403. 521. 
; 8. 117. 405. 
S. 104. 187. 304. 433. 
Krieg»wtoieni0h«ften S. 276. 524. 

I 8. 76. 190. 372. 439. 
r3.118. 315.^15. 
• Poedle 8. 193. 
i 8. 153. 308. 48U * * 

Utoratargeaolilclite 8. 146. 471. 
Utoratnr des MiilelalterB 8. 112. 

I WtoiengclMiften 8. 189. 
8. 232. 305. 47i 
MorgMdlBdlMdie SprMlicn 8. 26S. 

mioMiihle 8. 154. 435. 

I XflBSto 8. 156. 445. 

8, 104. 355. 474. 
8. 107. 260. 436. 
KataMler f. 1846 8. 277. 
Teohaotogle 8. 37. 482. 

I 8. 65. 148. 226. 390. 513. 
8. 525. 

VdOniltermtar 8. 358. 479. 
i f. 1846 8. 342. 



and EhreabeselgiiiisVA 8. 119. 199. 359. 407. &M. 
8. 79. 283. 446. 
UMl¥wttafmiie»rieht€iB 8. 39. 158. 217. 316. 484. 

Em alphabetiscRes Register wird am Schlu$j8e des Jahrganges 
dem vierten (16.) Bande beigegehen toerden. 



r 



Leipziger Repcrt^riim 

der 

deutschen und ^^iij^lpdistjhett titer^^ 

Viertier Jahrgang. Heft 14. 3. Aprfl 1846: 

LiteratiirgejScbiQllt6v 

[3007] Die dentsdlie Nationalliteraiur ireit deof AitSitig^ i^s^ Mhtfe^knteflr 
i Jahrhunderts , besonders seit Leasing Ma; atif 4i^ ^^^^O^V^AbUl^fflofll-.'U^- 
asthetisch kritisch dargestellt von Dr. Jos. JBlllebraad| Grossh. Eless. 
OStudienrathe u. ord. Prof. d. Philotf. an d. Unit, k Gie^sen, •Rlttei''a.' •: w. ' 
1. u. 2. ThI. Hamburg u. Gotha, Fr. u. Andr. Pmrthvs. 1845, XYIu, 
. 464, V u. 458 S. gr. 8. (3 Thlr. 22 Ngr.) 

Oer Vf. hat bis jetei mei^t in eiQem g>anz anderen Gebiete, als . 
dem von ihm hier beCretenen sfch b'ewegi, In deni Geblete der Spe- 
calation. Seine Schriften „die Afttbropologie' at? ^fV^§€Mc\n^^j 
9)PhiIoBopbie des Gelsie&y o^erfineykl«|plidie^der. gesfmNOtmr.Ocl^*. 
steslehre^^ u. v. a. baben dem Namen Hlllebrand^s eiaen g'4i^^ii: 
Klang* in Deotscbland gegeben. Zdgernd. nor ist er dabejr an oinen 
Gegenstand ge§^angen^ uber den er nocK nlchr gescbrieben, wenn er ' 
aoch after Vorlesangen daruber.gebalten. Dass €lef^vfiias f^ nedester '' 
Zelt denselben Stoff behandelt and einen ^so gtbesen AsUaBg' «iit^ 
seiner Arbeit be! der deatscben Nation gefitnden, konnt^ Jh9^iodess< 
In dem elumal gefasfiten Entscblasse nicht irro machen y denn es 
scblen Ihm, als entsprecbe dfe Metbode der Anorduung and die Art 
ond.Weisp 4ar .^anzen AasfQbrung bel GerTJnqs docb mehr dem , 
Bedfiirfnisse ' (ler 'Gelebrsamkett', ate 'dem der atlgemeineh iBIldang 
and dem Interesse eines grdsseren Publicum^. 'Das vorlieg. VTerk 
soil mehr den Gesichlspafi^t der nWgeikdsieti; WMmsg im^Ai%e b^' 
halten, das Ganze der Erscbelnun^en in seinen wicbtigsten Vertre- 
tnNtiv ^fii>r Ansi^aiMii^ tolige^ dts Tyfitdke 4er GatlfHigen and 
derZeiten in den Hail)^rilg«rti Mirldoell irerg^g«nwirt^»iv dabe^^^ 
jedocb den mannlcbfaltigen untergeordneten Puncten in ibren we- 
sentlicben Bezfigen ibr Reebt nicbt versagen. Dieses versprlcbt 
das Werk zu lelsten, and, ein seltener Fall in anseren Tagen, es 
lelstet diess In der Tbat and Wabrbelt, ja es leistet nocb mehr, 
als es versprlcbt. Das geblldete Deotscbland empf&ngt Ober onsere 
NatloBalllteratur eIn von Scbt deatscbem Gelste dorchwebtes, dnrch ' 
Gedanken erhebendes, darch GrOndllchkelt und Scharfe befriedi- 
gendes, In seiner Form ansprecbendes wabrbaftes National werk. 
Zoerst wirft der Vf. eInen Blick auf die allgemelnen Zustllnde der 
Gelstesbildung In Deotscbland w&breiid der ersten Jahrzebnte des 

1846. n. 1 



2 Liteiaturgesciiclde. [1846. 

18. Jahrhunderts. Die scholistische Barbarei der religidsen Do^- 
matik and der Wissenschaft, und der Absolotismus der landesfiirst- 
lichen Politik beherrschten das zum todten, inbaltsleeren Media- 
nisniiis zusanimengeschrumprte Leben der Deatschen. Der Kanipf 
der Aufkl&rang' gegen die Dunkelm&cbte dea Geistea konote naic 
Ton dein Standpuncte der protestantfscben Freiheit ans erOffnet 
werden* Dorch ihn musste das Princip der subjectiren Innerlich- 
keit, das der deutschen Nationalitat eigentbumlicb, durch die' zwln- 
g«Bde Machl fihsterer Zustande auf einlgeZeit verloren gegtmgen war, 
aus seiner Selbstentfremdung zur Wiedergeburt vermitlelt werden* 
Es gab bierzu zwelerlei VTaffen, die des idealen Gemuths und die der 
idealen Wissenscbaft, oder des Pietismus und der Philosophie. In 

^dem Kampfe spielte viin freliicb die Philosophie die Hauptrolle, da 
der Pietismus bald selbst wieder in die kaum bestrittene Tj- 
rannei zarfickfiel. Der 2. AbschnfU bespricht ,,dife regeneratiren 
Lfteratnrrersuche vor Lessing^^ Die deutsche Sprache bat nocli 
eine niangelhafte Ausbildung. Es febit deni Volksgeiste das 
angemessene Organ fur Gestaltung and Darstellang seinea hd- 
heren Bildungslebens; eine geschmacklose metaphorische Prunk-: 
haftigkeit, das Uebermaass der Auslanderei batte sich gewalti^ 
eiogedr&ngt, so dass der deutsche Gedanke fast nicbt zu sich 
selber kommeii, nicbt laut zu werden vermocbte. Allein die. Rege- 
neration tritt entschieden mit dem Anfange des 18. Jahrhunderts ein. 
Man bricbt mft dem 17. Jabrhundert, oder man fUngt docb wenig- 
stens an mit ibm zu brechen* Die Regeneration l&uft in drei ver* 
fiichiedene Ricbtungen auseinander, in eine productive, eine kritische 
und eine wissenscbaftlicbe. Der Vf. entwickelt nun vor dem Blicke 
des Losers- ein ongemein reiches Tableau. Kurz zwar in der Regel^ 
aber scharf und trelTend ist, was er Uber eine grosse Menge von 
Erscheinnngen unserer national-literarbistorischen Welt anKhrt. Die 
productive Regeneration fiibrt una Wernicke, Canity, Besser, Nea* 
kirch, Kdnig, Gunther, Hagedorn, Brockes, Drollinger, Hatler, Ua, 
Jacob!, Kleist, Gleim, urn nur der Bedeutendsten zu gedeakeo, vor, 
and jeden Einzelnen weiss der Vf. meist mit wenigen krafUgen 
Zagen in der ganzen Eigenthumlichkeit seines Wesens/und seiner 
Leistungen zu erfassen. In dem Artikel von der regenerativen 
Kritik wird zuerst Liscow vorgefuhrt. Liscow ist Rabener's ond 
Lessing's Vorganger. Aber er iibertrifft den ersteren an M&nn- 
lichkeit der Gesinnung, an geistreicher Scb&rfe ond Ironie, an phi- 
losophischer Auffassung, an Mutb und Kunst. Mit Lessing theilt er 
das Erbeben gegen jeden Absolutismus im Gebiete des Geistes, 
ohne dass er sich dabei einem anarcbischen Sansculottismus er- 

-g&be. Liscow^s Scbrift „von der VortrefTlidibeit nod Nothwen- 
digkeit der elenden Scribenten^ leitet^ ohne dass er es selbst 
wolite, diejenige kritische Polemik ein, welche bald daraof zwisohen 
den Leipzigern unter Gottscbed and den Scbweizern unter Bodmer 
io eine entscbiedene Schuifebde iiberglng. Beide gehOren der R^ 
generation an, obwobl Beide , indem sie die alten Autorit&ten s&o 



Heft 14.] LiteraturgescMckte. 3 

stfitzen g-edacbten, zuletst wieder nor ihre elgene Aatoritftt in der 
deotschen Literator zu begranden (s^edachten. Gottsched wollte die 
deotscbe Spraclie von der Aasl&nderei und den Ao^wflcbsen des 
MarinisDius befreien ond sie aaf Ihren eigenen Aasdmck zarflck- 
f^hren, aber seine verst&ndige Abstraction and die Vorliebe fOr die 
franzOs. Reg^lm&ssigkelt yerleitete ihn za einer verderblichen Ent- 
mannang des deotscben Idioms. Bodmer ist eben so sehr Ebtba- 
slast als sein Nebenbuhier Pedant. Obne GrOndlichkeit beweg't er 
sich ein langes Leben bindurch in allerle! literarischen Versuciien, 
oboe jemals etwas za Tage bringen, von dem man sagen kdnnte, 
es sei besser als die Leistangen Gottscbeds. Obwobl der Vf. bei 
Gottscbed and Bodmer am l&ngsten verweilt, wird docb aach kei- 
neswe^ Qbergangen, was Solzer, Ramler and Engel in derselben 
Rlchtong' gefeistet baben. Die regenerative Wissensebaft dieser 
Zeit bat die Popolarpbilosophen Garve, Zimniermann und Engel 
aafzoweisen. 8ie waren, wenn aacb nicht in rein-specalativer Be- 
ziebong-^ docb insofern von grosser Wicbtigkeit, dass sie philoso- 
pbiscbe Gedanken in eine grOssere Masse von Menscben bracbten. 
laelin, Reimaras, Tetens and Lambert erbeben sicb in specolativer 
Hinsicbt scbon am mebrere Stafen boher. Aach die reine Specu- 
lation rousste unter den Deutscben angebahnt werden. In der Theo- 
logie bat Mosbeiifi das unsterMicbe Verdienst, dass er sie wieder 
deotscb zu reden gelehrt bat. Scbdn wird nacbgewiesen, wie die 
deotscbe Tbeoiogle sich in Spalding, Jerusalem, Zollikofer selbst^ 
sUlndig*, dentsch zu gestalten suchte. Vom grOssten Interesse wird 
aber fiQr^den Leser der folgende Abschnitt „Klopstock und 
Wleland^^ sein. Klopstock machte das Princlp idealer Subjectl- 
viUU, der Gemfithsinnerlicbkeit in ibrer Erweiterang fiber die Ge- 
genwart and diesselts In die Unendiichkeit der Zukunft and in das 
Jenselts zam Lebensbrunnen seiner Schdpfangea, und ging damit 
aaf die germanisch^nationale und cbrldtlicbe Grundlage zurtick. Er 
verunendlicbt das indlvidnelle Subject, und es dilngt daher ein Zug 
von Schwermnth durch -aile seine Dlchtangen. Die Elegie ist der 
Grandtoo der Klopstock'schen Poesie. Aber es fehlt diesem Dichter 
bei aller Originalit&t docb det eigentlicb schalfende and bildende 
Geoios, der in dem RIemente der Phantasie die Unendiichkeit mit 
der findlicbkeit, die Idee mit der Wfrklicbkeit in dem Scheine ar- 
sprttng'licber Einbeit vermittelt, den Geist verkdrpert und den Be- 
gfiS indivldnalisirt, in freier Darstellung das Gebeimniss des Scb5nen 
eroffnet and wle dem Blicke zur Anschauung, so der Seele zum 
iinersten Verst&ndniss bringt. Die poetische Individualislrung and 
die reine plastiscbe Darstellong will ihm nicht gelingen, es fehlt 
ihai aacb g&nzlich die epische Substanz. Aber in der Spracbbil- 
dong and der Spraobwissenschaft bebt durcb Klopstock eine neuQ 
fipocbe an. Wfieland ist das literariscbe Correctiv Klopstocks. Im 
Anfange seiner productiven Th&tigkeit stand er auch ganz und gar 
nter dem Princip der religids-moralischen Idealtt&t. Aber sehr 
bald seblvg er einen sebr entgegengesetzten Weg ein. Wenn 

1* 



4 Liieratvrgeschichte. [1846. 

Kldpstock den spiritaalistischen Absolutismas auf den praktischen 
Th'ron erheben wollte, so sucht Wieland den Realtsnias der Wirk* 
licbkeit darauf zu stellen. Sinn and Verstand sind die Haopifocto- 
ren seines Wesens. Seine Produciionen sind im Ganzen ffiribn selbsi 
eiwas Fremdes, eine Art von Scbattenspiel an der Wand, die er 
mebr ziir Belustigan^ und Unterhaltung' als eines faoheren, asthe- 
tiscben Zweckes wegen bildet, und denen er selbst nur mit zasiebt, 
indem er sie Andern vorfubrt. Hieraos erklart sicb aucb der iro- 
nisirende Zug, der sicb ais ein. Grundton Wielands bemerklicb niacbt. 
Eine gebildete Sinnlicbkeit, eine geistige Boblcrei mil der Sinnlicb- 
fceit erscbeint nor zu oft in Wielands Werken. — In dem zwelten 
Buche „die nationalliterariscbe Reformation^^ stellt sicb der Vf. in 
die Zeit bioein, in welcber diese Reformation sicb bereits in vollem 
Znge und Scbwunge befindet, urn die Elemente, welcbe fdrdernd 
eingriffen, nacbzuweisen und zu scbildern, in welcber Weise sie es 
tbaten. Darauf wendct er sicb wieder zu den einzelnen Erscbel- 
nungen und zunacbst zu Lessing. Als Lessing auftrat, kam es 
besonders darauf an, mit der literarischen Vergangenbeit Deutscblands 
die Recbnung abzuscbliessen, die wirtbscbaftlicbe Verworrenbeit zu 
beendigen, und sicb wie nacb neuen Fonds so nacb neuen Grunds&tzen 
der Verwaltung umzuseben and dieser ibr recbtes Ziel anzawelsen. 
Es bedurfte weniger eines mit dicbteriscber Origlnalit&t, als viel- 
mebr eines mit der Scb&rfe des pbilosopbiscb-kritiscben Gelstes. 
ausgeriisteten Mannes. Die Kritik ist Lessing's Pocsie und seine 
Poesie ist die protestantiscbe Principialitat des freien Subjects. In 
Emilie Galotti erscbeint der productive Calcul in seiner bdcbstmOg- 
licben Genialit&t. Natban der Weise ist Lessings Hamlet, sein 
Messias, sein Fausts der Zielpunct seiner Ur- und Grundbestre- 
bungen. Es ist Lessing in all seinem Eifer filr die Wabrbeit, in 
, all seiner menscbenfreundlicben Gesinnung, in all seiner Freiheit 
des Geistes. Darauf wird vom Vf. der reformatoriscben Bewe- 
gungen im Gebiete der Scbule und der Wissenscbaft gedacbt. Es 
wird bier kurz angedeutet and gewOrdigt, was von Scbldzer, 
Mdser, Sturz, Basedow, Hejne auf dem neuen Wege, welcben die 
Nation betreten, in Wabrbeit oder im Irrtbum geleistet worden ist. — 
Das 3. Bucb fnbrt den Titel „die nationalliterariscbe Kraftgenia- 
litat^^* Von dem individuellen Subjectivit&tsdrange getrieben, strebte 
man in sturmiscber Bewegung das unbefriedigte Selbst in maass- 
losen Productionen zu Tage zu bringen. Die politiscbe Revolution 
in Frankreicb und die transcendeniale Icbbeitslebre Kants bezeicb- - 
nen, jede in ibrer Art, die Gipfel and damit die Scblussponcte 
dieser Epoobe. Der Angelpunct des kraftgenialen TItanismus, der 
mit bimmelsturmender Gewalt die Freibeit des Subjects erobern and 
der gegebenen Wirklicbkeit zum Trotz durcbsetzen wollte, war die 
Natur. Sie sollte Grundregel der Poesie werden, and diese nor 
ibr Ausdnick sein. Viele Personeu, und Erscbeinungen zieben bier 
an demLeser vorfiber. Bedeutend sind zuerst Hamann und Herder. ' 
Von dem letzteren sagt der Vf., dass die Macbt der EmpfiDdong 



Heft 14.] . Liiei'aivrgeschichte. 5 

ODd die intoiUve Verniftift, die Musik des flerzens and die Philo- 
sophle der Inspiration in ansteten Wechselverb&linissen den Grand- 
ton bildeten, von dem alle die eigenthiimlichen Erscheinnngen be- 
dingt und getragen warden, die sich in Herder's Wesen and Thon 
darbleten. Gehdren nan aach Hamann and Herder der kraftgenlalen 
Richtang an und sind sie fQr sich selbst hOcbst bedeatend, so bil- 
den sie doch immer noch nicht die BlQtbe der kraftgenlalen Dicb- 
terschale, die sicb besonders in Bflrger, Hdlty, Miller, Voss, Stol- 
berg, Gerstenberg, Clandius, Leisewitz, Lenz, Klinger, Jang Stil- 
ling a. A. darstellt. Die bedeotenderen Prodactionen dieser M&nner 
werden insgesammt beleaebtet. Das Meiste, wo nicht Alles ist 
fein, wahr nnd treffend. Unter der Ueberscbrift „die kraftgenlalen 
Bewegangen aaf dem Geblete wissenschaftlicher Leistangen^^ wer- 
den besonders Lavater and Jacob! geschildert. Jacob! steht 
be! der Philosophenschale, welcher der Vf. wenigstens frilher and 
theilweise angeb5rte, in sehr schlechten Credit and es hatte diese 
Schnle Ihre goten Griinde, Ihn darin stehen za lassen. Der Vf. 
schelnt daher kaam za wissen, wie er Jacobi tief genag herab- 
stellen soil. „Ohne elgentlichen Beruf far Schrlftstellerei , darch 
Goethe, Lessing a. And. daza angeregt, schwankend zwischen halb* 
franzOsischer and halbdeatscher Bildang, vornehm and genlallsch 
zaglelch, gef&llt er sich in fragmentarlscher Halbheit, In gelstrei- 
chen Gedankenspielen , in abgerissener Kttrze and zagespitzter 
Sprache.*^ Es hat uns wahrhaft leid gethan, eine solch harte Rede 
aas dem IHunde des Vfs. za hdren, darch welche indessen dem 
Jacobi be! Niemandem, der die Sachen kennt, aach nur der miiideste 
Schade wird beigefOgt werden. — Der zweile Band, „die national- 
llterarische Classik^S besch&ftigt sich aasschliesslich mit Goethe 
ond Schiller. Voran steht eine allgemeine Charakteristik GoetheV. 
Goethe war Genie mit Herz, Gemothsidealitat and schdne Sabjectl^ 
Tlt&t Ist der wesentllohe Kern der Goethe*schen Persdnllchkelt. 
Goethe gibt sich an die Gegenstandlichkeit hin, aber er vertieft 
sich aach in die InnerlicbkeH. Idee und Natur sind ihm untrennbar, 
Kunst und Leben wQrden dorch ihre Trennung aufgehoben and zer- 
slOrt werden. Griechischer Geist und nordlsche Sentimentalit&t, die 
Robe des Antiken und die tiefe Bewegung der Romantik sind In 
Goethe geschwisterlich yerbunden, wie in keinem Andern als in Ihm. 
Goethe socht allenthalben das Sinnliche an das Uebersinnltche an- 
zaknQpfen, und hierdurch bethatlgt er seine realistische Idealltftt, 
dorch welche er Schiller geradezu entgegentritt, der den ganz um- 
gekehrten Weg g\ag^ indem er stets das Allgemeine ffir'sich fertig 
bielt, urn es an das Gegebene zu bringen, was ihn dann zur ab- 
siracten Idealisirung trieb. Goethe will sich in der Welt mit 
mdgllchst objectiver Tb&tigkeit anbauen und das Ideale in der An- 
sdiaoang stets gegenwftrtig haben. Daher hatte er weder fUr die 
Geschlchte noch ffir die Philosophie Sinn. Nach der allgemeinen Cha- 
rakteristik wird nun Goethe's Leben nicht als eine flache Aeusser- 
llchkeit, sondem in jedeni wichtigeren Erelgniss in seiner tieteren 



H Natm^issenschaften [184& 

geistigeo Bedeatung and BesiebsD^ gescMldert- Dann giki die 
BeirachittD^ za den einzelneD ProdacUonen des Dicbiers iber. 
Fern von aller ridicttlen Goeihonanie artheilt der Vf. stets luit 
wabrer and roller Freibeit dee Gelstes. Das l^iob wird nichi ^e- 
spart, wo die Anforderungen der Kanst befrledigi sind* In der 
Ipbigcenie isl die Befreiung des Measchen von der Gewalt der 
&afflierIicbeD Scbicksalsmacbt, die Vermittlong seiner selbst mit der 
ewigen Gnade dorcb die Handiang^ seines inneren Willeas, die 
Selbstversdbnang des endlicben Geittes mit dem nnendlicbeni wie 
Bonst nirgends, in beilig-ernster Weise und in der letzten Kanst- 
vollendnng dargeslelU. Aber der Tadel wird aucb nicbt gespart, 
wo er bbigeb4»rt. Am scb&rfsten and am bestimmtesten ist er uber 
den zweiten Tbeil des Faust ausgesprocben. Goeibe strebt na^ 
der episcben ObjectivUat, Scbiller bat dagegen die subjective Frei- 
beit im Aage, die Idealitat des moraliscben Subjects, das Recbt 
des menscblichen Willens in seiner persdnlichen Wiirde. Bei Goetbe 
tritt Alles in der Unmittelbarkeit des wirkiicben Lebens auf, bei 
Scbiller ist das Persdnlicb-Sjmbolische der Gruodton der Dicbtang. 
Scbiller veranscbaalicbt nur den Begriff in Bildem, indess Goetbe 
iba wahrbaft individualisirt and existent macbt. Scbiller wollte das 
Scb<)ne vor dem Wabren, Goetbe das Wabre vor dem Scb^en* 
Scbiller will von der Hdhe der Idee in die Wirklicbkeit beranter- 
steigeHi aaf dem Wege der Reflexion die Kluft zwiscben dieser 
und jener ausfullen, dessbalb leidet seine ganze Poesie an dew 
Mangel der Unmittelbarkeit und genialen Unbewusstbeit* Es febit 
seinen Productionen die innerlicb. treibende und organiscb bildende 
Kraft, welcbe allein aus der Quelle der Naturfrlscbe entspriogen 
kann* Nacbdem die allgemeiae Cbarakteristil: gegeben, werden nan 
ancb, was Scbiller anlangt, dessen Leben und Kunstwerke in der- 
sclben Weise, wie bei Goetbe diess gescheben, gescbildert. Die 
Belebrung, welcbe man aucb aus diesem Abscbaitte des Werkes 
scbfipfen wird, muss reich und inannicbfaltig sein, aacb wenn man 
mit den von dem Vf. geriilUen Urtbeilen nicbt allentbalben ganz 
ttbereinstimmen , and vielleicbt finden sollte, dass er einmal, wie 
beim Wallenstein, mit dem Lobe, eia andermal, wie bei Cabale and 
Liebe, mit dem Tadel zu freigebig gewesen. Von dem letzteren 
Stucke wird gesagt, dass es durcb und durcb Carricatur in der 
Leidenscbaft wie in der Intrigue, in den Personen wie in der 
Spracbe sei, die es bei ibrer gesuchten Ueberscbwengllcbkeit and 
platten Breitcf zu kelnem Ausdrucke reiner Empfindung kommen lai^se. 
Der dritte Tbeil, dessen baldlges Erscbeinen in Aussicbt gestellt 
ist, wird die Producte der jiingsten Vergangenbeit betracbten. 

Naturwissenschaften. 

[3608] Abhandlungen ans dem Gebiete der Zoologie und vergleichenden Ana- 
tomic von A. flMaegel. 1. u. 2. Hft. Leiden, Arnz u. Co. 1841, 43. 44, 
i2 u. 10 S. mit 11 iith, Taif. liDp,.4. 



Heft 14.] Ndiurwissmsckaftetu ; 

Dieses in Oeatschlaod Rtir wenig bekanni^ Werk des dairch eine 
fieiiie gediegener Arlieiten Im Felde der NataifcHndiQiig bekaoBten 
Vfs. giM in eio^elnen grdsseren iind kleineren Anlsftteen Aof- 
scfalusse ilber ein%e in der Naiorgeschichte noch nicbt v6llig aafge- 
kl&rie Gegenstfinde, ind seine Mittheilvngen vetdienen die Beachtnn^ 
des Naturforschers mn so mehr, da nar Wenlge solehe Gelegenheii 
liaben at BeobacktisgeD, wie sie das Leidener soolo^scbe Maseun 
IB so relchem Maasse xn machen gestattet. Deni Prospectas %« 
Fdge.soUea diese Abbandlnngeo In zwanglosen Heftep erscbelaen 
and 40 — 50 Tafein mit dem daza gehdrigea Texte elaen Band 
aosmaeben ; das mehr oder wenlger rascbe Fortscbreiten des Unter- 
neiimens wird aber von der Tbeiinabntn abbSngig gemacbt^ welcbe 
das PflbUonm den Werke schenkt. Mdge daher uasere Anselge 
etwas daztt beltragen, dein Uoternebmen das frdhlicbe Gedeihen zn 
sicfaern, 4as es in.bobem Grade verdient, vor Allem aber ^abln 
■uiwirken, dass es in Deutscbland eine grdssere Verbrettang er- 
langel Die rorllegenden beiden Hefte enthalten 3 Abbandlnngen. 
Zwei derselben bescb&ftigen sich mlt der scbwierigen, bisher nocb 
scbr Hirlfenbaflen Charakterlstfk der Cctaccen, die dritte gibt Be- 
schreibungen nener Edelfalken ana Europa und Afrika. — I. „Bei-* 
tr&ge znr Cbarakteristik der Cetaceen^^; 44 S, nnd 6 litbograph. 
Tafein y darsiellend die Scbftdel von Delpbinus longirostrls, ma- 
la janus, snperciliosus, Escbricbtii, Heavisidii^ Reinwardtii von ver- 
scbiedenen Seiten; die MlUelstucke der Kinnladeti mit den Z&bnen 
derselben; den Delpbinns iorsio mas, von der Seite geseb'en, den 
Sch&del des Manatns von Surinam in verscbiedenem Alter; die 
Bala^ia salcata arctica fem.^ unJ einzclne Tbeile derselben. Die 
nichste Vennlassang zn dieser Abbandlong gab eine amfassen- 
dere Arbeit fiber die geograplilscbe Verbreitong der T{|iere, wo- 
iiei es sicb' nun gerade bei den Cetaceen bald herausstellte, dass 
die melsten Arten derselben nur sebr uiivollst&ndfig bekannt sind^ 
troia der BemOhungen Lessons, Fr. Cuviers u. And. Aafangs 
hatte der Vf. zwar nur die Absicbt die neoen Arten, dte er 
za iieschreiben , und die Beobacbtungen, die er liber scbon l>e- 
kaonte tnitzntbeilen batte, einzeln bekannt zu nacben. Allein er 
gelangte sebr bald zu der Ueberzeogang, dass das fifnrelben ge^ 
fondeoer Tbatsacben flir Andere zlemlidi mllbsam sein misse- und 
InmcMoss daiier lieber eine Uebersicht aller voiikommen be^ 
kannten Arten zu liefern. Zuglelch eracbtete er es filr bilcbst 
nM^ig eine vollstandige Cbarakteristik der Ordnuifgen, Familien, 
Gatlnngen ond Arten zn liefern, da bei den bisber aufgestelHen 
Kennselcben, wle sorgf&ltige Untersucbnngen ibn lebrten, raanoberlei 
ModifiGatiotten und Bericbtigungen angebraeht werden mossten; 
nlles diess ist faidess in moglicbster Kttrse gescbeben. Die bisbe- 
figen Abbildungen der Cetaceen sind melst mangelbaft, in der Regel 
nncb fast verdorbenen, durcb Fftulniss verdnstalteten , oder nacb. 
gcstopften Exempliuren gemacbt und sngar nor naeb dem ungef&bren 
Angenmaasse obne g^aoe Messangen entworfeo. Ueberdiess bat 



8 Nalnrwissensckaften. [1846- 

sich nan beransgestelU, 1. dass die Verh&Unlsse des Kopfes zu 
denen der iibrigen Kdrperiheile nach den IndiFidaen sehr yariiren; 
2. dass je nach g^rdsserer oder geringerer Specklage das Indivi- 
daam einen mehr oder weniger schin&chtigen Kdrper hat; 3. dass 
dieselbe Ursache aach die mehr oder weniger gewdlbte Stirn be- 
sUnimt, ToraOglich bei den Delphlnen; 4. dass die GesUU und 
Grdsse der Flossen bedeutende indlvidaelle Verschiedenhelten zei- 
gen; 5. dass sich die Jfungen meist durch verschiedene FarbuDg 
iintersdieiden, und die Farbe der M&nnchen von der der Welbchen 
h&afig abweiche; 6. dass die Zahl der Wirbel, besonders der 
Schwanzwirbel oft varlire, und dass man endlich 7. am Sch&del In 
verschiedenen Lebensperloden , am Delpbinsch&del besonders durch 
asjmmetrische Entwickelung des Stimtheiles Abwelchungen bemerke, 
die h&ufig zu Aufstellung einer neuen Art Veranlassung gegeben 
haben. Selbst die Z&hne gewSfaren bier Icelnen sicheren Anhaltpunct, 
weil diese im vorderen Theile der Schnautze h&ufig anvollkommen 
entwicfcelt sind, im hinteren dagegen oft sehr zeitig schon aus- 
fallen ; ein Umstand, der gleichfalls viele Irrthttmer veranlasst, und 
nebst der verschiedenen Z&hlungsweise der Z&hne den Grund ab- 
gegeben bat^ wesshalb Delph. tursio bis in die neueste Zeiten mit 
D. delpbis verwechselt worde. Es sind ferner die aufgestelUen 
Skelette meist unvo]lst&ndig, indem Theile der Hand- und Schwanz- 
hnochen verloren gingen, oft falsch angesetzt, die letzten, nur in 
den Muskeln steckenden Rippen meist wegpr&parirt, wOher die 
yerschiedene Zahl der Rippen, der Riicken- und Lendenwirbel ent- 
standen sein mag. WIchtig war es besonders, getreue Abbll- 
duogen der Sch&del der Celaceen zu haben, da diese den wesent- 
lichsten Theil bei der Bestimmung ausmachen. In Museen aber findet 
man dieselben oft beschadigt, w&hrend in Abbildungen die ndtbige 
Verkleinerung, die bei den besonders wesentlichen Z&hnen verh&lt- 
nissm&ssig noch erheblicher seIn muss, Vieles undeutlich maqht* 
Der Vf. hielt daher mit Recht es fiir angemessen, auch ein Siiick 
aus der Mitte der Eiefer abzubilden, und hat durch Nummern die 
Ordnungszahl von vorn nach hinten angedeutet. — Die Cetaceen 
werden nun bier in 3 FamUlen eingetheilt: die Lam an tine (Sire- 
nen, pflanzenfressenden Cetaceen), ^e^ Delph in e und Wale* 
A.. Lamantine. Zwei getrennte, vorn auf der Schnautze sich 
dffnende Nasenldcher, bloss zuni Athemholen, nie zum Wasseraus- 
spritzen bestimmt; Zitzen unteV den Brustflossen; Kopf klein, 
rundllch, etwas vom Halse abgesondert, Lippen mit dicken Borsten 
besetzt; Kiefer nach vorn mehr oder weniger abw&rts gebogen, 
und auf der lonern Seite mit einem schwieligen Polster zum Ab- 
reissen der Wasserpflanzen versehen; zwei Stossz&hne in Zwi- 
schenkiefer, und hinter dem Polster in jedem Kiefer zwei Reihea 
Backen^hne, deren Krone eine Kaufl&che hat. Die Haut ist mit 
einzelnen Borstenhaaren bedetzt und sie bewohnen die Kttsten und 
Flussufer warmerer Gegenden. — 1. Manatus. Das Leidener 
Museum besitzt drei ausgestopfte Thiere und zwei Skelette aus 



'Heft 14.] NaiurwissensckaftetL 9 

Sorinam. Beide haben 6 Halswirbel (der letzte nimmt, wie geshgi 
wird, die erste Rippe, kann also ttnmOgUch ein Halswirbel seinj, 
17 Rilckenwirbel mid eben so ,yiele Rippen (?), tod welchen bloss 
2 wahre ond 27 Lenden* und Schwanzwirbel sind. Die Backen- 
kaochen sind sebr klein; Fin^erkDochen 2, 3, 4, 4, 3. Der Streit 
ilber die yerscUedenen Arten Lamantine, wie er selbst mit Bitter- 
keil wiederhoU in der nenesten Zeit gefflhrt worden ist, woven 
aoch die bier gegebenen Notizen Zeagniss geben, liesse sich viel- 
leicM ganz gni darans erkl&ren, dass filr grosse Seethiere eine 
Etttfernong ron einigen taasend Meilen von nicbt grosser Erheb- 
lichkeit ist, da man ja bekanntlich in der N&be des Sttdpols Wall- 
fische gefangen, die nach den Cbiffem der Harpone am Nordpol 
erlegt werden sollten. Ref. scbliesst sich daher der Ansicbt des 
Vfs. an, dass es.nur eine Art Lam an tin gebe. Nor die anato- 
mischen Verb&ltnisse kdnnen bier lelten. Dasselbe gilt aacb 2. vom 
Da gong (Halicore), der dem Lamantin in vielen Stdcken &bnlicb ist. 
Genaae Vergleicbangen^ baben n&mlicb gezeigt, dass die in den 
verscbiedenen Gegenden (ini rotben Meere, an der Insel Rodrigaez, 
in Hinterindien , an den Kfisten Neabollands, an den Holakken, 
Pbilippinen nnd in der gelben See) beobacbteten, insgesammt nor 
euier Art angebOren. Das Leidener Maseom besitzt beide 6e- 
scblecbter gestopft, das alte Tbier und den Fdtos in Weingelst, 
2 Skelette ond mebrere Scb&del. Hier reibt non^ der Yf. Bemer- 
koDgen an fiber die S tell era, aas welcben bervorgebt, dass man 
dieses Tbier bisber stets f&lscblicb mit dem Lstmantin verglicben 
babe, wftbrend es docb eigentllcb mit dem Dugong vergliciben wer- 
den moss. Der Scbwanz ist nacb S teller's Abbildungen ganz 
dtesem gleicb, seitlicb zosammengedriickt nnd gekielt, ancb die 
Scbwanzflosse fast ganz die des Dugongs. Von der Oberbaot gilt 
nach Vergleicbung der des Dogongs mit der Bescbreibong von 
Stellar dasselbe, and so passt fiberbaupt aucb nocb einiges An- 
dere zugleicb aof den Dugong. Was S teller nnd Brandt als 
Z&bne bescbrieben baben, sind nicbt Zlibne, sondern es ist die dicke, 
dorch winklige Faroben ond Erbabenbeiten raobe, ziemlicb barte 
Platte der Dagongs, wie ihre Lage vorn im Gaomen und vor der 
Zange, die Art der Anbeftong, der Umstand, dass sie unpaar sind, 
ihre Function (Eigcnscbaften , die scbon ganz deotli'cb Steller 
besehrieben bat), ferner ibr Ban and die Gestalt ibrer Oberflftcbe 
beweisen. Da Cuvier diese Organe beim Dugong nicbt kannte, 
Hess er sich verleiten sie far Z&hne zu balten, and meinte f&lscb- 
Ucb, aof jeder Seite der Kinnlade sei ein solcher vermeintlicher 
Zahn vorbanden. Ibm folgten nun alle Schriftsteller, obscbon 
Siellers eigene Worte das Gegentheil bezeugen. Steller sagt, das 
Tbier babe auaser diesen sogen. Z&bnen keine; allein dasselbe war 
nach Steller nocb sebr jung, und bier batten sich beslimmt die 
Backenzfthne nocb nicbt entwickelt; bei sebr alten kdnnen sie 
gleicbfalls feblen, da sie beim Dugong leicht ausfalleii und die 
Zalinfkcher verwacbsen. Und so ist, wenn man die weiteren ana- 



10 NatHf'wissenscIiaften. [1846. 

lomischeo VerhiltDisse vergleicht, llbenll die Anafo^e nit dem 
D^oBg erkennbar. Hiasichilicb dcr nr^grapUselMD Verbreilaiig 
der Stellera, welcbe von Baer bloas aof die Behring^s-Inseln be- 
scbriakt glaobt, erinnert der Vf., dass dieas wobl nicbt anauneb- 
men sei, and vermotbet vielmehr, dass, da alle Inseln and Kllstea 
des stillen Oceans, mii Aasnabme der Bebrinj^s- nod Kopferiasel, 
scbon ror Aakanft der Bnropier berdllKert waren, sie in alien 
diesen bewobnien Geg^enden als eine leicbt an erleg^ende Heute 
wahrscbeinlicb scbon seit undenkJIchen Keltea ausfperottet wurde; 
es enUialte sonacb die Arbeit v. Baers nicbts als die Gescblcbte 
der Bekanatscbaft der Enrop&er mit diesen Tbiere. Scble^el fagt 
lilaan, daas ea sicb gana ihnlicb niit der Gescbicble der O rente 
XV verbalten scbelne. Dieser leicbt za vertllgende Vogel war anf 
dem sebr berdlkerten Madagaskar scbon l&ngst ausgerottet, als 
die Enropfter zam ersten Male diese Gegenden besncbten. Sie 
trafen ibn daber nor aoch auf einlgen unbewohnten Inseln an, wo 
er ebenfalls bald vertilgt wnrde. — B. Die Delphiae begreifea 
nacb dem Vf. nicbt bloss die eigentiicben Delpbine, sondern avch 
den Pottfiscb and Narbwall. Alle Gattnngen, in welcbe man 
ale bisber an trennen sacbte, wie bia, Hjperoodonf Platanista, 
Delpbinapterns, Delpbinorbjncbns etc*, werden bier eingezogen and 
dagegen folgende Unterabtbeilangen anfgratelU: L eigentliche 
Delpbine, alle diejenigen, welcbe in Grdsse and Ban sicb dem 
Delpb. delpbis nftbern (longlrostris, delpbis, malajanns, psendo- 
delphis, superciliosos^ Escbricbtii, Peronii, Inla)» 2. Turn ml er, 
grdsser and in jeder HInsicbt weit kr&fUger gebaat als die rori- 
gen (torsio, planiceps, Reiawardtli, gangeticus). 3. Zabnlose 
DelpUne, sonst Hjperoodon oder Diodon (D. bjperoodon, micro-* 
pteros). 4. Braonfiscbe, die kleinste der Farailie (D* pbocaena, 
HeaYisidii, melas n. sp.). 5. Meerscbweine (D. Orca, grisena), 
6. Bntzkttpfe (D. globiceps, Rissoanns, leocas). An die Del^ 
pbine relbt dicb dann als Uebergangsglied an den Walen der Pott* 
fiscb (Pbjseter) ond der Narbwal (Monodon). Sio sind alle 
genau charakterisirt, die Synonymie ist erlftatert,^ die Skelette sind 
gewurdigt, Sch&del and Z&bne genan beschrleben, aneb znm Thdl 
^gebildet* Diese Arbeit mdcbte daber dem Sjstematiker am er- 
wtinscbtesten sein. — C. Die Wale aerfallen in 2 natilrlicbe Ab* 
tbeilangea, ron denen die 1. dnrcb sebr lange Borten »und Mangel 
der Rlickenflosse (mit den 2 Arten : Balaena m jsticetos arctica nnd 
antarctica), die 2., wovon/ ebenfalls 2 Arten bekaant sind, dordi 
Baacbfarcben and eine kleine Rfickenflosse, so wie dnrcb die 
Kiirze der Borten ansgezeicbnet Ist. E I g e n 1 1 1 c h e W a 1 e« I . Ba- 
laena mjsticetas arctica. Dieser Wal findet sicb nar im ndrdlicben 
Bismeer, and wie welt er in den atlantiscben Ocean binabgehl, ist 
nnbekannt. Er wird fiber 00 Scbuh lang. Im sQdlicbea Halbrond 
wnrde er noch nie getrolfen, nnd selbst die bei Japan and Kam- 
acbatka gefangenen scheinen der folgenden Art, 2. BaL myst. ait- 
arctica, anzngeb6ren« Dieaer nnterschdldet deb dnrcb geriogiere 



r 



Heft 14.'] Natuitoissenschaften* 11 

firdsse; der Kopf ist kleiaer, iadem er nor ^i def gaoaen L&iige 
aodmacht (bei jenem 'A), and bei den Aogen breiter. Scbnaotne 
breiier nach vorn mii einer starken Erbabenheit, an der Spit2« 
weni^er gebrdmni; Oberkiefer nach dem Mandivlnkel bin viel tiefer 
abwarte und nacb aossen eteigend. Borien kiirzer, Bmstflosaen ein 
ireni^ grdsser and st&rker xugespitat. Schwansiosse wen%er lief 
aosg'escbmtien , das Weiss des Unterleibes nar aof einen kleinen 
Theil desselben besdiriiakl. Diesem lUisseren Ansehen entsprichi 
die Innere Organisation. FInnfische. Auf dem RQcben eine 
FeUiosse, zablreiche Hantfarehen vom Rande des Unierkiefers bis 
Bor Nabdgegend. Kdrper riel l&Dger and gestreckter als be! den 
Torigt^n* Bmstflossen ^miller, Lappen der Schwanaflosse sUrker 
geirennt, mebr xugespltat. Sle nahren sich vorzagllch ron Fisehen, 
and schwinmeli Tiel krftftlger and scbneller als die Wallfiscbe. 
1. Balaefia solcaia arctica (Tab. 6). Ein Thier dieser Art stran* 
dete Im J. 1826 an der beilandischen ffiiste, bet dessen nfiberer 
Beschreibnng der Vf. nacbweist, dass Pbjsalas vol streicfaen ist, 
nnd die Arten B. rostrata, acotorostrata moscalns and mebrere an* 
dere nichts als indiridaelle oder Altersversebiedenheiten sind. In 
J. 1836 strandete ein sweites Exemplar, 1840 ein drittes, so dasa 
also die Beobacbtoagen erglUiat werden konnten. Za dieser Art 
rechnet nnn der Vf. alle von Scoresbj and libcrbaapt in nnsem 
Heeren beobachteten Finnfiscbe, and es ist ihm nur ein Beispiel 
bekannt, dass diese Art im sddllchen Halbrand beobachtet warde 
(S. Qooy et Gaimard, Vojage p. 81). — 2« Balaena sulcata ant* 
arotlea Ist In alien Tbeilen st&rker and krftftiger als der nordtsche 
Wal, nnd zn dieser Art gebdren sowohl Bal. longimana Bad. and 
I der Rorqaal Tom Cap, als der Finnfiscb ron den Bermoden , femer 
'. Bal. boops and mnsealas. Die angemein langen Brostflossen be* 
I tragen etwa 'A der gaozen Kdrperlange. — r 11. „Weitere Beitr&ge 
snr Natargeschlchte der Cetaceen«< (12 S. n. 3 Tafeln Abbildd.)- 
Dem Vf. bot die erwiinschte.Gelegenbelt sIch dar, scbnell nach 
einander zwei grosse, an den bolllindiscben Knsten gestrandete 
Cetaceen za antersachen, Delphtnas Orca and Balaenoptera arctica. 
Das erste ThIer war eio Weibchen, etwa 16 Scfaoh lang, and gan% 
frisch, so dass sich die natiirllcben Farben noch genaa unterschei- 
den llessen. Es adgte sich bier, dass alle bisherigen Abbildangen 
sehr feblerbaft sind, and dass selbst die Haater'sche nar ein sefar 
anToIlkommenes BUd von diesem Thiere gibt. INe Haat war sehr 
glatt und herriich gl&nzend ; das Schwarz spiegelte alle Farben 
des Regenbogens ab, und das Welsse.war ein reines Poraellan-<> 
weiss mit gelblicbem Ton. Das Schwarz ist auf der oberen Seite 
Torherrschend , mit Ausnahme eines llioglichen welssen Fleckens 
binter dem Aoge, das Weiss auf der nnteren Seite. Ein schmutzig 
blJiQllch*parparfarbner Streif l&nft dber den Rucken. Das aufbe- 
wahrte l^kelett wlrd sehr sorgf&ltig beschrieben and diese Beschrei- 
bnng zeigt, wie mangelhaft selbst das yon Cuvier angefuhrte 
Skelett war. ^ Die Balaenoptera arctica (auf Taf. B'abgebildet) 



12 JSaturtoissensc/iafien. [1846. 

war ein M&nnchen von etwa 40 S€hah Lknge^ welches im J. 1841 
an der bollftndischen Kttste strandete and in alien Stflcken mit, dem 
in der vorhergebenden Abhandlong bescbriebenen Thiere tibereia- 
siimrote. — UL ^Bescbreibung einig^er neaen g^rossen Bdelfalken 
aas Earopa und dem nordlicben Afrika^^ (10 S. and 2 Taff.j. Das 
Siadlom der grossen Edelfalken ist mil vielen Scbwierigkelten ver- 
banden, besonders da das Alter aof die Farben so grossen Einflass 
haU Es ist daher denn sehr leicbt aucb zu erkl&ren, dass selbst 
eiuige earop&iscbe Arten bis jetzt den Natorforschern anbekannt 
blleben, oder mit anderen verwechselt warden, ond dass eine drIUe 
Ari aas dem Norden Afrikas, die vielleicbt aucb im. siiddsillchen 
Europa vorkoromt, in den Samroiungen b&ufig mit Faico biarmicas 
Temm. verwecbselt worde. 1. Falco Feldeggii (Taf. 10 mas ad., 
Taf. 11 mas jon.) kann mit keinem earop&iscben Edelfalken ver- 
wecbselt werden, indem dessen Scbwanz kdrzer als bei den lang- 
scbw&nzigen Edelfalken (candicans, gjrfalco, laniarlus), jedoch 
l&nger als bei den karzscbw&nzigen (peregrinns und peregrinoides) ist. 
Dagegen ist er sebr &fanlicb dem Falco cervicalis vom Vorgebirge der 
gaten Hoffnang. GrGsse des Wjinderfalken. Jonges M&nncben: 
Federn der Vorderstirn mit scbwarzbraanenrScbaftstricben, alle abrigen 
Federn des Kopfes bis zum Nacken baben in der Mitte einen 
grossen scbw&rzHchbraunen L&ngefleck and weissllcb rostfarbene 
R&nder; ilber dem Aage ein br&onllcbscbwarzer Streif, Backenstreif 
scbmal bis zar Obrgegend. Untertbeile weIss, an den Seiten in 
blass gelbbr&unlicb tibergebend^ > mit grossen schw&rzlicbbrauDen 
Flecken. Oberseite dankel, erdbraan mit bellrdstfarbenen Qaer- 
flecken. Weibcben im mittleren Alter: die erdbraane Farbe der 
Obertheile verandert sich in bl&alicbgraaes Schwarzbraan, die Flecke 
der Federn werden kleiner, die F&nge baben scbon grosstentheils 
die gclbe Farbttng des alten Vogels. Altes M&nncben: Grondfarbe 
aller oberen Theile vom Nacken abw&rts nocb dankler; die hellen 
Flecke werden zu Querbinden, die sicb ancb auf den Fliigeldeck- 
federn and dem Scbwanze finden, und breiter als bei dem jungen 
Vogel sind. — 2. Falco tanjpteras (Taf. 12 ad., 13 fern, jan.) 
gehdrt zu der Grappe der grossen langscbw&nzigen Edelfalken, 
stebt dem F. laniarias am n&cbsten, ist aber kleiner als dieser, hat 
habere, mit grdsseren, weniger regelm&ssigen Scbuppen besetzte 
L&afe, die selbst in der Jugend gelb sind. Obertheile der Federn 
in der Jagend mit kaum merklicben, im Alter gar nicbt mit rost- 
farbenen R&ndern versehen. Kopf oben starker rothbr&anllcb. Unter- 
tbeile weniger weiss, dieLlingeflecke grdsser, der Backenstreif breiter. 

[3009] Flora der Gewachshauser und Garten Europa's, oder Beschreibungen 
und Abbildungen der seltensten und vorzuglichsten Pflanzen, welche neuer- 
dings auf dem ConUnente und in England eingefuhrt werden sind, so wie 
der ausge^eichnetstcn von denjenigen, welche nainentiich im botanical maga- 
zine, botanical register, Paxtons magazine of botany und in dem Herbier 
g^n^ral de Pamateur erscheinen. Kin Werk, geschrieben in deutscher, eng< 
lischer und franzosischer Sprache, mit geschichtlichen, wissenschaftlichen, ely- 
mologtschen, synonymischen und aaf die Cultur der Pflanzen bezughabenden 



Heft 14.] Ntxturtoissettsckaften. 13 



Amnerkuogen versehen. Redigirt ydn CSh. Lenaire, Redacteur d. horii- 
culteur univ. u. s. w,, Scheld^Mretter, Lehrer d. fiotanik a. AgroDomie an 
d. Veterinarschule zu fi russel u. s. yt, und L. Tan Houtte, borticuiteur etc. 
ZQ Gent. 1. Bd. (6 Hefte) u. 2. Bd. 1. u. 2. Heft. Jedes Heft mit 
10 color. Taff. u. dazu gehor. Text. Gent. (Berlin, Nauck'sche Buchb.) 
1845, 46. 309 S. u. 40 S. gr. 8. (a Bd. 11 Tblr.) 

Rer. hat von dem Jahr^ange 1845 dieser Zcitscbrfft nicht 

fraher Notiz ^e^eben, weil der Inbalt fast nor aus den genannten 

l&ng'er bestebenden botaniscbeD Journalen entlebnt and der in 

▼ier yerscbiedenen Spracben ab^efas^te Text wenig wissenscbaft- 

licb ^ebalten war. Jetzt, wo aaf dem Titel des Jabrg*. 1846 (3. Bd.) 

als Redactoren, ausser den fOr 1845 genannten, noch die Herren 

Ado. Brogniart and J. Decaisnc in Paris and G. Miqael, kOrz- 

licb als Professor and Director des botaniscben Gartens an das Atbe- 

n&am in Amsterdam von Rotterdam versetat, g-enannt sind and in 

den beiden vorliegenden Heften Januar and Febraar scbon einige 

neoe und interessante Arten aofgenommen warden, mag- eine Notiz 

nber dieses Werb nicbt onangemessen sein. Es erscbeint jetzt mil 

snr deatscbem, wabrscbeinlicb aucb anderenr, Texte and scbliessi 

sich nan namentllcb dem botan. Mag^azine and Register an. Die 

Figuren sind vorzilglicb aasgefflbrt ond bisweilen aacb von Zer- 

gliederangen der Blutbentbeile begleitet. Im Jabrgange 1845 sind 

55 TafeJn and 13 in IJolz gescbnittene Vignetten gegeben. Es 

mag g^enngen, die Namen der ersteren in alpbabetiscber Reibe zu 

nennen: Acbimenes -mnltiflora, picta, Aerides Broockei, Alona coe- 

lestis, Alstromeriae species cbilenses, Apbelandra anrantiaca, Aqai- 

legia Siiinneri, Barbacenla sqoamata, Barkeria spectabilis, Berberis 

trifoliata, Boavardia flava, Barlingtonia rigida, Cestram aarantiacam, 

Cbirita sinensis, Correa bicolor, Cammingia trimacalata, Copbea stri- 

gnlosa, Dipladenia atroparpurea, splendens, Epacris aatamnalis, 

Enstoma exaltatam, Gongora lencocbila, Habrotbamnns fascicalatns, 

Haemantbus maltifloras, Hindsia violacea, Inga palcberrima, Jo- 

cbroma tabalosam, Laelia acuminata, Lilinm testaceam, Brownii, 

Lobelia beteropbjila, Lncalia Pinceana, Lyciom facbsioides, Napo- 

leona imperialis, Odontoglossnm grande, Oncidium Insleaji, Penta- 

stemon crassifolias, Petarostylis nigrescens, Pbaedranassa cbloracra, 

Phalaeno'psis amabilis, Poinciana Gilliesii, Rbododendron Gibsonis, 

Smithii anream, Ribes albidam, sangaineam, Rigidella ortbantba, 

Roellia elegans, Salpingantba coccinea, Scbombargkia TIblcen 

grandiflora, Sopbronitis grandiflora, Stapelia cactiformis, Tbanbergia 

ebrysops, Veronica speciosa, Warrea cjanea and Wbitfieldia late- 

ritia. — Die Hefte des laafenden Jabres verdienen eIne etwas ge- 

naoere Anzeige in Bezng aaf die neaen, oder docb znm erstenmale . 

dargestellten Arten, w&brend Ref. die im botan. Magazine and 

Register scbon aafgenommenen, nnr namentllcb aofzaftlbren sicb be- 

^ngt Jan. 184^. 1. Gardenia Stanlejana Hook. 2. Spiraea 

Donghisii Hook. Diess ist eine pracbtrolle strancblge Spiraea Tom 

Fort Vancoaver, mit zabllosen dunkelrotben BlUtben and vdllig bart. 

Nor onvollkommen dargestellt in Paxton's Magaz. 1843. 3. Tro- 



14 Naturwhsenschaften. [1846. ^ 

paeolam LobMannm Hook. Jeist schon in den deatscben GSrteii. 
4. AbeUa floribunda Decaisne mss. (Vesalla florib. Martens et Ga- . 

leotil und der belgischen G&rten). Aus Mexico. Zum erstenmale ^^ 
und vorzug'Iich dargesielli. Schon Lindlej hat die Vermuthung' 

aosgesprochen , das Gew&chs mdge zn Abelfa grehdren^ f>.. Ma- ^ 

nettia bicolor. IsC aas firasllien and hinreichend bekannt, obschon '' 

nur Ton Paxton und auch hier nicht vorsftg'lich abgebildet 6. Pte«- -^ 

rodiscos speciosus Hook. ?• Silene speciosa Hort. schon 1843 bei ^' 

Paxton, sehr gross- nnd scbarlacbblQtbig' ; mdchte kanm von S. la-* M 

cinlata Cavan. yejrschSeden sein. 8. Leiantbas longifolids Griseb. *^ 

Eine alte, schon ini Anfange des botan. Reg. als Lisianthos anfge- '^ 

nomniene Gentianea. 9. Caphea miniata Ad. Brngt. n. sp. Aas ^> 

Giesbrecbt^sohen Samen von Mexiko, der C. Llaveana DC. nnd ^^ 

barbigera Hook, verwandt. Aos dem Pariser Garten. — Febr. 1846. >ii 

1 . Anemone japonica Sieb. et Zoccar. nnd von diesen bereits ab« « 

gebildet. Bei Thnnberg irrig unter Atragene. % Vanda Box- ^ 

burghii Br. Prachtvoll. 3. Gloxinia gesnerioides (hybrida) Le- tn 

maire. Diese Hjbride ist ans der Gloxinia tobiflora (nicht tubifera} n 

ond Gesneria Cooperi entatanden, hat allerdings von, beiden Eliem ^i 

Merkmale angenommen and ist eine zierliche, den Liebhabent ge- « 

wiss willkonimene Pflavze. 4. Ornithogalum anrenm Cnrt. Lange k 

Zeit bekannt. 5. Tacsonia moUissima HBK. Von Hooker's Figur « 

entlehot, darch Lobb etngefuhrt und eine ausgezeichnete Kaltbans- ^ 

pianze. 6. Anoectochilus setaceus Bl. Schon bei Hooker and it 

sebr merkwHrdig. Die Pflanze muss ganz feocht und schattig, audi I 

st^ta unter der Glocke gehalten werden. 7. Scutellaria japonica s 

Decaisne und Morren. Bis jetzt ini Herb, de TAniat. und von si 
Paxton dargestellt* Hier nicht ganz geniigend. 8. Veronica Lind- ' i 

leyana Hort. et Paxt. Eine neuseelandische, der V. speciosa' ver* i 

wandte strauchige Art, mit weissen oder lilla angelaofenenen Blii- \ 

then. Naeh Prof. Lindlej's Angabe ist die Art von der alten 4 

Forster'iichen V^. salicifolia nicht verschieden. Zwischen der hier \ 
gegebenea Abbildung und der von Lindlej botan. reg. 1846. 

Taf. 5 sind jedoch nicht unbedeuteade Verschiedenheiten bu be- 3 
merken. Die . BlQthen&hren wurden n&mlicb luckend and Stengel- 

wie Blattrippe grUn dargestellt, w&hread Lbidlej jeae anfrecbt und \ 
die letzteren Tbeile purpurfarben angibt. Das Lemaire*sche Exem-- 
plar scheint sebr (ippig gewachsen zu seln. 9. Habrothanmns 
elegans Ad. Brngt. Bekannt. 10. Habrothamnus corymbosoa End!, 
nach Hooker. — Ref. kann am Schlusse dieser Anzeige den Wnnseh 

nicht unterdrttcben, dass die Herausgeber bemilht seln mOchten, mehr | 

Orlginalabbilduttgen zu liefem. An Material feblt es ttirgends, am I 

wenigsten in den reichen belgischen G&rten. Ferner wire es i 

zweckm&saig, wena die Tafeln, wie im botan. Mag./ In fortlaufen- | 
den Nummern aufgefQbrt wfirden, indem diess das Citiren erieicblert. 
In jedem Hefte von 1 an zu z&blen, ist eine vdllig nnzw^eckmto- 
sige Einrichtttng. 



U 14.] PoKOk. 15 

Politik. 

[MM] Des Allemaiids par on Fran9au. Parit, d'Amyot 1846. 243 S. gr. 8. 

Je tinker, je mehr besch&fti^t sich der geistig hdher stehende 
Tkeil der fraDsds. Nation mil Deutschland and den Deutscben. Za 
Deoeo, welclie eine Verblndani^ zwiscben Deutscbland ond Frank- 
rdfk for noihwendig oder nQtzlich eracblen, g-ebdrl ancb der Vf« 
I in Torlieg. Scbrlft. Von bedeutendem Intercsse far Frankreich, meint 
•cr, 861 es in dem gegenwSailgen Zustande, dass roan die deutscbe 
Nation 'dvrdi mid dnrch kennen lerne. Die Politik Frankreicbs 
kdnne ond milsse sich forian wenig'er an die Cabinete Europas 
UteB als an die Nationen. Das Alisstrauen der meisten Hdfe 
!;tgen das neae franads. Gonyemement se'r sa ^ross nnd zo tief, 
da dass bier jemals anf ein inniges Zosammenbalten and Zusam-* 
nenwirken gerechnet werden dorfe*. Frankreich solle allein an die 
NaUonen sicb wenden, and konne auf die Sjmpatbien der Vdlker 
rechDen. Heftl^ werden daher die Franzosen getadelt, welche nocb 
imner die Kaiserzeift nicbt vergassen, and von Eroberangen anf 
Kostea der benachbarien Nationen reden, weil man dadorcb aleb 
tBi die Sjmpathie derselben bringe. Eine innerliche Alliana %wi- 
sclien Frankreicbs and Deaisehlands Volke set der besie and 
siclierste StuUponct, welcher fiir das Ersiere genommen werden 
koDne. Aber zn einer solchen werde es freilicb erst dann kommen 
k§naen, wenn man sicb gegenseliig dutch and durcb kennen ge* 
lerit babe. Indent aber der Vf. aof der einen Seite allerdings 
Frieden predigt^ glaobt er mit einer Art von Kriegserkl&rang gegen 
BBS Deutsche beginnen zu miissen. Indeni er nanilich erortert, wie 
der franzdsiscbe Nationalgeist and der franzOs. Patriotismas auf der 
einen ond der deutscbe auf der anderen Seite, jeder onter ganz ver- 
Bchiedenen Verbaltnissen entstanden seien und sich berausgebildet 
Itaken, bebaoptet er^ die Deutschen h&tten durcb den Gang der po- 
liiisdien Enlwickelung, durch die Reformation aof sich selbst za- 
rickgedr&ngt und zoriickgewiesen, alles Ausheimische verachten, 
sich aber allzahoch taxiren gelernt, wie es Dem, der isolirt lebe, 
tttdrliGb ergeben niQsse. Sdtsamerweise aber sei aoch von Frem- 
den allm&lig in das Lob, welches die Deutschen sich selbst mIt 
ongemeiner Freigebigkeit gespendet, eingestimmt worden* Mit vol- 
lea Backen blase man jetzt das Lob der Dentschen dorch die Welt^ 
dass es laot scballe wie der Posaunenton des jOngsten Gerlcbts. 
Die neoe Zeit and die alte Zeit, Alles werde dorch wdblt and be- 
BQtKt, am das Deotsche so hoch als mdglicb zu steigem ond um 
alles GroBse omT Hobe fflr deutsch, ftir arsprilnglich dentscb za 
erkliren. Habe man doch das Gr6sste, was Sbakspeare gedichtet, 
aasgegebea als deotscb, als deotscbes Element, als deatscfaer, ger- 
nunischer Quelle entstrdmt. Die deutscbe Pbilosophfe sei ange- 
stannt worden — weil sie Niemand verstanden. Sie werde ans 
demselben Grande nocb jetzt angestaant; fast sei es, als halte man 



16 PoUtiL [1846. 

Tiefdenken and Deutscb fttr idenUsch, ats glaube man 9 nut dcr 
Deutsche k6nne sich in den Tiefen der Spccolation niit GlOck be- 
weg^en. Da es nun den Franzosen darauf ankommen musse, die 
Deutschen kennen zu lernen, wie sle wirklich wdren und sie nicht 
bloss darnach zu benrtbeilen, wofQr sie sich selbst aus^&ben, und 
wie selbst von Nichtdeutschen ttberm&ssig' g^erahmt wdrden, so 
wolle er die verschiedenen TItel , auf denen dieses Selbstriihmen 
befuhe, untersuchen. So ^ibt er nun zuerst eine ver^leichende 
Betrachtung der deutschen und der franz6s. Sprache, welche in der 
That manche sehr treffende Bemerkung enth&lt. Es ver^tehe sich 
von selbst, dass die deutsche Sprache, eine in demselben Geschlechte 
von Jahrhundert zu Jaiirhundert fortlebende, ein ^dsseres inneres 
Leben, eine grdssere Biegsanikeit und Gefttgigkeit haben mtisse, 
als die franzOsische, die eine abgeleitete Sprache und deren eigent* 
. liches Leben mit der Rdmerzeit dahingestorben sei. Der gering-ere 
Reichthum aber und die geringere Biegsamkeit und Gefligsamkeit 
werde im Franzttsischen durch die grdssere Deutlichkeit, Klarheit 
and Bestimmtheit vollig aufgewogen, w&hr^nd in diesen Dingen 
das Deutsche doch einen gewissen Mangel leide, wesshalb man 
auch seine Zuflucht zur Adoption so vieler fremder AusdrQcke babe 
nehmen mOssen. Eben so wenig als auf die Sprache, sollten sich 
nun aber auch die Deutschen biiligerweise viel einbilden auf die 
germanische Ra^e. Denn vorausgesetzt, dass es damit etwas Beson- 
deres and Vorzttgliches sei, so treffe der alt-germanische und der 
modern-deutsche Charakter gar nicht zusammen. Die Deutschen 
rUhniten sich ja selbst, dass ibre Reformation des Abi^rglaubens 
Macbt in der Welt gebrochen babe; Tacitus aber erz&hle von den 
Germanen, dass sie sehr aberglHubisch gewesen. Ebenderselbe 
neone dieselben faol und tr&ge. Faulbeit und TrUgbeit wfirden 
indess die modernen Deutschen doch wohl selbst nicht gem mit in 
ihren Grundcharakter aufgenommen wissen wollenl WoUten sie 
aber das Rose der alt*germanischen Ra^e nicht, so mdchten sie 
doch auch das Gute derselben nicht fQr sich in Aflspruch nehmen. 
Auch der Reformation sollten die guten Deutschen sich nicht so 
gewaltig rflbmen, wie sie es thun, sie sollten nicht sagen, dass sie 
es gewesen, durch welche die Gedanken der Welt frei geworden. 
Die Reformation verdanke ibre Entstehung, wolle man auch za- 
geben, dass es dabei etwas zu denken gebe, was jedocb noch 
gar nicht ausgemacht sei, einem eigenthQmlichen Zusammentreffen 
von Umstanden und Ereignissen, und sei keineswegs ein Product 
des germanischen, des deutschen Geistes. Mit der deutschen Phi- 
losophic, die im Uebrigen nichts tauge, und welche daher der Vf. 
als mQsslge Speculation anzusehen Lust hat, stehe es eben so, wie 
mit der Reformation. Und was die Hftuslichkelt, das Gemilth (der 
Vf. bedlent sich bier der deutschen Ausdriicke, da sich in franzds. 
Sprache diese Dinge gar nicht so scharf und genan bezeichnen 
liessen) anlange, so sollten die Deutschen davon so grosses Roh- 
men auch nicht niachen, denn es sei das gar nicht aus ihrem loBem 



Heft 14.] PolUiL It 

herv^orgeqaollen uni sUmiiie iieht ans ihrem wahreo Ckarakter, 
sondern sei eine Frnchl der poHtiscfaen Entwickelang mid der Um- 
st&nde, welche die Deatschen geoOthigt bftUen, sich auf sleh selbst 
sHirflckzazieheD,^w&hrend darch eine andere Eatwickelung die fran- 
sdsiscbe Nation seitig* aaf das Oeffentlicbe und das Allgemeine 
bingewiesen worden sei* 



[Uli] Le Peuple par nUchelet. Paris, Comptoir des ImprimearsUnis. 
1846. XLill a. 3§6 S. gr. 8. (3 Fr. 50 c-) 

Micbelet and sein Freund Qoioet mossten, als sie vor einfgea 
Jabren mit so glfibeDdem Eifer gegen den Jesuitismns aaftraten, 
der ja aacb in Deutscbland sicb in das Leben einzafressen und es 
%n zerfressen socht, zablreiche Freonde und Anblinger aucb nnter 
den Deotschen finden. Allein es ist nicbt za verkennen, der An- 
klang, den diese M&nner bei ihrem ersten Aoftreten fanden, bat 
sicb bedeMtend yermindert and vermindern mQssen. Der rabigere 
and besonnere Deatscbe durcbscbaat« es leicbt, dass Qoinet zwar 
ebie feorige Sebnsacbt nacb einem baldigen gemeinsamen, lebendigen 
Goitesreicbe aaf Erden, nacb einer aafricbtigen allgemeinen Bra- 
derliebe hat, darch welche er auf den ersten Anblick anziebt, ja 
begeistert; aber bei n&berer Beleocbtong dorcbscbaute man es ohne 
Mfibe, dass die Grondlagen, aof denen er das Gottesreich aufbaoen 
will, haltlos im Vagen and Unbestlmmten scbweben. Micjielet da- 
gegen bat sicb darch sein Werk „le Pr^tre, la Femme et la Fa- 
nille^^ bei sebr Vielen am den Credit bringen mOssen. Der rabige, 
wissenscbaftlicbe, evangeliscbe Gegner des rOniiscben KatboHcismas 
inasste sicb von Micbelets Art, and Weise, die rdmische Kirche za 
benrtbeilen, verletzt fflblen, da die angehearen Anscbuldigungen, 
die er gegen den gesammten rdmiscben Kleras ausspricbt, als blosse 
Verl&omdungen erscbeinen, sobald man an den bei weitem grOsse- 
ren Tbeil desselben dacbte. Selbst der blinde Gegner des rdmi- 
scben Katbolicismas musste wenigsteiis zageben, dass Micbelets 
Anschoidigongen angebeare Uebertreibungen enthielten. Man masste 
sicb in Deutscbland, im Schoosse selbst der evangeliscben Kircbe 
sagen, dass anf diese Weise das wirkllcb Gate keineswegs ge-^ 
fdrdert i^erde, and dass durcb solcbe Angriffe nur den rdmischen 
Fanatikern WalTen in die H&nde gegeben wlirden. Ausgebend roii 
diesen allgemeinen Ansichten dher Micbelets literariscbe Tb&tigkeit 
nabm Ref. mit nicbt allzagrossen Erwartangen dieses sein neueste^ 
Werk in die Hand, welches schon dem Titel nacb errathen Ifisst, 
dass Micbelet non aucb in die Fusstapfen Quinets treten and tiber 
das neue Gottesreich der Liebe auf Erden za predigen gedenke. 
Ref. erwartete einen grossen Wortreicbthnm, vieleglanzende Phra- 
• sen, efnige Licbtblicke in die Vergangenbeit and Gegen wart, an- 
bestimmte Traumgebilde fiber die Zokunft. ^ Und diese Erwartong 
ist nicbt get&oscbt worden. Dorcb Wortreicbtfaam ^elcbnet sicb 
besonders die Biaieitnng aas. Hier beritktet Micbelet, wie er mebr 

1846. n, 2 



18 PoUiik. [IS4S. 

9ii9 irgeiid eio Aiulerer beflUUgt set, eiii Bock ttber ilas Volk so 
scbreibeo, 4a er selbsi ans. den Yolke aUairoe. Er era&btt ii«n 
ta$rtlhrlick von sefaier Abkauft aaa eiaer Famiiie einfacker Oavriers, 
und, wie er selM, eke er sick so dea Wiasensckaften geweadeiy 
Ouvrier geweaen, Aus dieaem Allen soli man nun erkeanen, wie 
kein Anderer so gesckicki sei als er fiber das Volk sick aossia-T 
sprecken. Mlckelets Gedanken pflegen bekanntlick selten in einer 
BckOneOy konstgem&ssen Ordnnng sick vor dem Leser auszabreiten. 
Auck la gegenwirtiger Einleitung geki es zienilick kant darck 
einander. Wie der vhge and ankestimmte Gedanke Ikn eken er- 
grilfen kat^ so tdnep aack seine Worte vag ond ank^sitinint wieder 
and werfen sick okoe einen reckien innern Zusammeidiang bald anf 
dieseoy bald aaf jenen Gegenstand. Der 1. Tkeil des Werkes 
seikst fdkrt nan die Ueberscbrift „Da serv^age et de la kaine^^ and 
Mickelet will darin die Welt and das Leben acktidern, wie aie 
gegenw&rtig sind. Sie bedOrfen einer vdlligen,^ efaier dorcbdrln- 
genden Regeneration, wos^a die 2. Abtbeilqng die Mitiel and Wege 
an die Haad geben soil, Znerst redet er ron dem Baoernstande 
in Fraokreick) nacbdem er in der Kttr^e auck von dessen frUkerer 
Siellung gesprochen and nacbgewieaen tu baben glaobt, dass Frank- 
reich' nicbi erst durcb die Revolation ein Land kleinef EigenlkQmer 
geworden, sondern ein solckes sckon efaiige Jakrkanderte frdker 
gewesen seit Wie nan in dem kereits erwkbnten Werke ^^Le 
pr^tre, la femme et famllle'^ die ungekeaersten Uekertreibonge» 
walten, so begegnen wir solchen aach bier. Gleick von Yorn 
kereia tritt tips die Bekauptang eBtgegen, alle Landwirtke okne 
Ansnakme seien aof das Tiefste verscboldet, in der Gevait dea 
ynbarmkerdgstea Wnckers, rninlrt, daker voller Hass, verwilderty^ 
' beinabe entmenseht* Der Negersblare sei wdt gidcklicker fan Ver* 
gleicbe mit dem frana&ds. Bauersmanne. Darom stiirate sick das.arme 
Volk in die St&dte, wo es auf eine zwiefacke Art Terkammern 
mflsse. Mit dramatisckcr Liekendigb^t, aker aack anter fortw&k»r 
renden Uebertreibungen bescbreibt er zaerst den Jammer der Ar- 
belter an den JMiaschinen der Fabriken, am dann an der traorigea 
Lage der Ourriers fiberzngeben, welcke kei einem Meiater arbelten. 
Diese kaben es fast noch scblecbter als Jene. Bei der Mascbfaii^ 
gebt docb Allca geregelt, da ist kdne HSrte, Grokkelt, QrotaliUU. 
Der Meister dagegen ist okne alle Begel, roller H&rte, Grobkeit 
and BrotalitM. Daraps folgt sonaeiklar, daaa diese Oarriers nock 
riel miserabler gestellt sind ala jane. Mlt onermQdBcbem Bifer f&krl 
lAicbflet fort, allentbalbep mensobiicbes Ekod zu nacben, wobei 
die Farben stets so dick als m^glick anfgetragen werden. Hat 
sick nan Jemand aum Fakrikanten emporgesckwangen, was ist seui 
Loos! NIcbt minder als der Oavridr bat et JamoEier, Elend nnd 
Notb*^ n«r bat er sie aaf eine andere Welse. ErSade etwas Neoes, 
acbrelt die Welt dem Fabrikanten entgegen. ErSndet er nicbts,. 
90 moss er antergeben, er mag woUen oder nickt. Uod wird Einer 
Kaofpifan, wie gdkt es iba da! Er mass den Fakrtkanlon ijraMU^ 



r 



Beft 14.] ^ Politit. 19 

sbreo, om nicbt selbsi antffza|^eIieD. Wle cfn Sklave fst er an del 
Ladentiscb ^ekettel and jeden Ta^ hal er den Aer^^er einen neaea 
Rivalen nad Broddieb das GewOlbe eroffnen an aeben. Nob fkagt 
Micbelet docb beihabe an posaierlicb an warden. Unter den grosaea 
UnglficksfftUen, denen der Kaofmann t&glicb, Ja stQndHcb in seiaeai 
Laden ansgeseUt sei, z&falt er als den grdssipn anf, daas er ao ^ft 
gedaldig'^zaseben mQsse, wie .seiner bfibschen Fran der Hof gt* 
macbt werde.. Nun, dieser Gefahr ist freiiich Jeder ausg^selzt, der 
eine biibsciie Fran g^enommen. Isi nan Jeiuand, der ea- als ein enU 
setaiiches Unglflck ansielit, wenn seiner Fran die Coiir gemacbt 
wfard, 80 gibt es noch ein ReUongsmittel. Man nebne eine^ die 
nicbt hQbscb isi. Hrn. Micbelet aber ist es offenbar damn ao than, 
so Tlel Welt- and Menscbenangliick als mdgUch ao macben* Her- 
aach peroriri er von dem Unglfick and deni Jammer der Beamtea. 
Scblecbter Gebalt, viele Arbeit, ZarOcbsetzong, Versetaong, Ab- 
setznng. Bndlicb eine gleicbe Aoseinandersetaong ttber die Boar* 
geoisie, die Micbelet geradeaa als den personificirten Jammer be- 
tracbtet, and wo er sicb daber begnOgt za sagen, daas sie ent* 
saftet, verkoblt, rerfaalt a. s. w. sei. Am Scblasse des 1. Bncbea 
wird nan gefragt, wo nan der eigentlicbe and banptsftcblicbste 
Grand all dieses Jammers za finden sei. Ein System, Yon welcbem 
die gegenw&rtige Welt beherrscht wird, and welcbes man den Ma- 
scbinlsmos nennen mass/ trftgt daran Forzogsweise die Scbold. 
Wie ist dean aber dieser Mascbloismus aafgekommen? Das Mittelaltor 
stellt als herrscbende Formel die Liebe aaf, tbatslcblieh aber ward aoa 
dieser Formel nor Hass. („Le mojen age poaa ane formnle d'amoor, 
ei il n'abootit qa'a la haine.^^ Denn es macbte die Ungieicbbett and 
Ungerecbtigkeit sacrosanct and tOdtete damU die M6glicbkeit der. 
Liebe ab. Dann kam die Renaissance, eine Reaction der Liebe and 
der Natar gegen das Mittelalter. Aber sie begriindete keine Ord** 
nong, ibr Werk erschien der Welt nor als Aafbebang, ab Ver- 
alcfctong der Ordnnng. In dieser Weise war es den Menscben nnt 
der Uebe misslangen; darom spreehen sie outer einander: woza 
weitere Proben mtt der Liebe? Wir baben tadsend Jabre amsonsi 
proUrt. Etwas Anderes nan: Einbelt, Kraft in der Ver^inigong, 
in dem Mascbinismas. ,,Chercbons Tordre et la force dans roaion 
des forces. Nous trouv^rons des macbines qai les tiendront assem- 
bli^a sans amonr, qa( encadreroat, serreront si bien les bommes, 
eloa^, rir^s, yissds, qae, tont en se di^testant, ils aglront d'en- 
semble.*' Seitdem ist nan alles Leben in die Mascbine gebraobt 
worden, and daber kommt das ganze UnheO. Der 2. Tbeil fQbrt 
den Tttel „De Talfrancbissement par ramoar. La NaCare'^ Qt^ 
oetae gtgen die Uebel, weicbe die Welt plagen, bat autn mehr als 
an rfele, aber sie baben niebta gebolfen and werden nicbts belfen. 
Dfeae Gesetze wenden sicb atets nor gegen die Sjmptome der 
Pebel, aie berdbren den tiefen innern Grand derselben nicbt; ^der 
Bbuichinisniaa, hdem er die Menschen ziisanunenzoordnea odd.aa- 
sammeBMstellen schien, bat sie in der Tbai isoBrt, angesellsdorfl- 



.20 Politik. [1846. 

Jicb, QDgeselli^ g^emacbt, hat die Eisk&lte des Egoismus, prosaisclie 
Ditrre and Trockeohelt In die Gemdther gebracht. Die HOglicbkell 
einer Regeneration 1st nocb da, sie rohet in des ei^enilicben Volkes 
gesander Kraft, obscbon aucb diese am vieles tflcbtigei' and gesunder 
sein wttrde, b&tte nicht selbst das Volk scbon sicb gewebnt bei den 
sogenannten bdberen St&nden, die immer generalislren, abstrablren 
md reflectiren, in die Schole zo geben. Dieses Generalisiren, Ab- 
strablren und Reflectiren ist abcr ein todtes Leben, es bringt den 
Tod in das Leben hinein* Je welter man sich von diesen Dlngen 
entfemt, am desto wabrer und vollst&ndiger ist man Menseb. Das 
Kind ond der Grels am Grabesrande, diese reprSsentlren den wab- 
ren Menschen. Am Eingange in das Leben und beim Ausgange 
aos demselben, da bat der Menseb das wahre und recbte Sein. 
Was dazwischen Hegt, das ziebt vom Leben ab, oder vielmebr der 
Menseb doidet da, dass es ibn vom wabren Leben abziebe. 
Micbelet redet in der vorlieg. .Scbrtft zwar sebr viel von Har- 
monie, indessen ist in derselben Fon Harmonie selbst nicbt eben 
viel zu finden. Erst werden Abstraction and Reflexion vollig ver- 
dammt^ sie bracbtcn, meint er, den Tod in das Leben binein. Bald 
darauf aber tont der Gesang docb wieder in einer anderen Welse* 
Wenn die Reflexion sicb namlicb vereinlgt mit dem beiligen InstlAct, 
darcb welchen das Kind der wabrste Menseb ist, so ist das Genie - 
da. Die Gesellscbaft wiirde eine vollendete Harmonie werden, 
wenn im Allgemeinen Reflexion ond Instinct sich vereinlgten , . die 
Reflexion vom Instlncte belllge Gluth, der Instinct von der Re- 
flexioa Llcbt und Klarheit borgte. Der 3. Tbeil fitbrt die Ueber- 
scbrift „De raflrancUssement par Tamour. La Patrle^^. Die Un- 
gleicbheit ist nicbt wider die Natur, sie ist im Gegenthell Gesetz 
ond Ordnuog der Natur. Das Kind scbon liebt am melsten Das, 
was ihm selbst, seinem Wesen ein Ungleiches ist. Die sebdnsten 
menscbiichen Tugenden und Elgenscbaften quellen aus der Un- 
gleiebbelt hervof , aus welcber Thorfaeit nur und Verkebrtbelt deii 
Neid hervorgelockt bat. Gehorsam, Treue, ErgebenbeH, Aafopfe- 
rung, Hingebung, Freundscbaft, Liebe, Alles bat seine Quelle In 
der Ungleichbeit* Allein die Menschen vcrsteben sicb selbst nicbt. 
Statt sicb unter einandcr zu erg&nzen und heranzuziehen, stossen 
sie sich von einander ab. Die Civilisation sollte zu dem Volke 
berab, das Volk zu den Caltivirten berauf steigen. So wQrden 
belde Thelle erwarmen, statt dass sie^ sicb abstossend^ beide ver- 
trocknen. Wle sie das Ganze nicbt verstehen, verstehen sie aucb 
das Einzelne nfebt mebr. Wer verstebt z. B. die Ehe nocb. Das 
elgentllche Volk vfellelcbt immer nocb am melsten. Die vorpehme 
Welt verstebt von der Ehe nichts mehr. Die Eke 1st eine Spe- 
culation geworden and nocb obenein eine recht albeme. Jeder 
will eine Partle machen, ein M&dchen mit vielem Gelde baben, und 
dberlegt dabei nicbt, dass das reiche MUdcben, tst sie Frao,'noGh 
mehr Geld braocht, als sie gebracht, und so ded Ihdricbten Spe-« 
cqMten Hab und Gut mit darabf geht. Waruin wftblen dock die 



r 



Heft 14.] LUndet' und VdOcerhmde. 21 

Retdien gewdlmlkh nur reiche'Mlidelien, um sich su quilen and 
sich za roinirenj waniin fUrciiteii sie die UngleieUeit, welche die 
Nator hat und will/ uad wenden elcb nicht an die Tdchter aos dem 
Volke, die sie weder qo&len noch plilUem wttrden? Die Beiraeb^ 
tQDgen Miehelei's sprio|^n ohne rechien ZasaiumeBhani^ bald Uer 
und bald dorthlo* So fangi er auf eionial, man weiss niebt recbl 
waroni, an^ tod den Kaiionalit&ten zo spreebeii und aoseiaaAdfrMi* 
aeUen, dass allerditogs die provinziellen Verscbiedenbek^ bei den 
grossen europ^schen Nationen verscbwiodeBy diese selbal aber sieb 
nie in eine , bomogene Masse aufldsen wUrden. WdbrscbdnUeb 
wbrd der NationaUUten nur gedacbt, um einen Weg naeb franfc^ 
reicb und zu den Franzosen zu fiaden. Die Franzosen 'sbMJ, wie 
sicb beinabe von selbst yersteht, der Vf. aber mil rielen^ zon 
Tbell vnnderlicbeii Granden zu erb&rien sucht, das erste Vjtrik 
Enropa's* Kicbt Rojn ist Rom^ sondern Frankreicb ist Rom^ was 
man in Rem selbst nun endiicb aafangen iBsllte zu beg^reifen* Was 
yom atten and dem miUelaltefflichen Rom sein und bleiben mnss is 
der modenTen Welt, das ist in Frankreieb, das ist Frankreicb selbst* 
Daram eben ist Rom nidit mehr Rom, sondern Frankreicb ist Rom« 
Gegen das Esde des Werkes bin verwirrt sicb trots des ftsssef'*" 
licben Pempes Michelets Spracbe eben so sebr, wie seine Gedankes* 
Zawejlen weiss man in der That nicht recbt mebr, was er eijpent- 
lich wilL Indessen erlUhrt man doch noch, warum Frankreicb das 
wabre ond recbte Rom sei. Dfe Antwort auf eine desshalb etwa 
gestellte Prague ist filr MIchelet nicht schwen Non wegsen der 
Revolution 9 well Frankreicb die Revolution gemacbt bat. Einei 
Tbeil des Stoffes fand Michelet hier achon von sdilem Freunde 
Quinet in dessen jQngstem Werke ,,Le Christianisme et la rev»-* 
lution^^ ausgebeutet: Bei diesem brin^ die Revolution erst -des 
irrossen cbristlichen Satz von der Uebe in die Welt herein* 
Michelet woUte hier nicht iiachbeten. Es musste also von der Re* 
volntion wieder etwas Anderes angefOhrt snd g^ertthmt werden* 
Es ist daber die Revolution gewesen, wekhe den bessers Unter- 
ricbt, welche das Wissen gescbaifen hat. Der alte Staal und die 
alte Kircbe batten dafur in den letzten vier Jahrbunderten gar 
nicbts gethan. Am Scblusse findet sich ein Pbantasiestiick iber 
den Untenicht, dem man der heranwachsenden Jugend ertbeilen solL 
Der Mittelpunct and Schwerpuuct dieses Unterrichts sei immer das 
Vaterland* Eine Verg6tterung des Vaterlands soil die Menscben 
weft aber Das, was sie jetzt sind^ erbd^en. Begreife das, wer -es 
begreifen kann. 

Lander- und Volkerkimde. 

[M12] Voyage en Prasse dedi^ au Roi Fr^d^ricGuillaumelV. par B. Appert, 
niembre de la soci^t^ r; des Prisons de France, Inspecteur du travail des 
enfana dans les manufattures etc. Berlin, Asher. 1846. XV u. 466 8. 
gr. 8. (n. 2 TUr.) , 

Der Fraazose Appert ipt ein wfirdiger Nacbfolger des berdhmten 
Howard ; er nacbte mebrere Reisen om den Zqatuid der GefM- 



tt Ldnder- md Vdlkerhmde. [184a 

^eBen und die EiDrichisog' der Gef&DgiiisBe sa erforselieii^ iber-' 
haapt am ttber die MiUel Ids Klare sa bommeii^ jene aa bessero, 
diese aber so einaorlcbtea, dass ale nicht die Gesandbeit des Kdr* 
pers ond Gelstea beeintrftchtigen. Seia Name hat Dach oben bin 
eiaen gdieo Klaiig', and Liob verdleot, dass er mil nacbdrilcklicbem 
Ernst awar, aber docb mit Be^^cheldenheit die Mftngel rflgt, die er 
gefanden. Bei seiner Relse dorch Preossen warden ihm aile mBg^ 
lichen UnterstHtaongen an Theil and er anmfttelbar von dem Kdn^e 
Friedridi Wilhelm IV. aofgefordert, die Resaltate seiner Foraebon- 
g^en ilim'ndtaotheilen. Diese Wegen non auch aaglelcb dem grds* 
sem PaUlcam vor Angen, welches schon la der Dedfcatloo mit 
lateresse lesen wird, wie entschieden der Vf. sich fiber das j^tit 
prolecUrte Isollrangssjrstem bei Tag and bei Nacbt ans- 
apffieht, am es ),f&r graasam, antireligiOs, ja selbst ongesetzlicb*^ 
BO erbliren« Noch nftber entwickelt Hr. A. diese Ansicbtea in 
der Eioieitang, so wie er dann aach noch spftUrhin daraof aarOck- 
kommt) wo sich aaf der Reise eine passende Gelegenbeit daaa 
fiadet. Die Reise selbst begiant in ,,Sarebrack'S ^^ ^^ ^^^ 9* 
preass* Hasarenregimeat dorcb seine Reglmentsschole , sein Spitai 
Md Arresthaos — letztere beide in so erbarmllchem Zastande, dass 
er iha deni Kdnig unmittelbar schllderte! — und die Aeagstlicb'- 
keit ies dortigen Censors zu mehreren Bemerkangen Veranlassnag 
g4bt. Ld^baft dnssert er sich dann Qber das Spiel mit dem heil. 
Rock an Trier, indem er bei Wadgassen (S. 28 ff.) taasende 
armer Famiiien dahin wandern siebt. Viel Gutes berichtet er Ton 
der Klelnkinderbewahranstait in Saarbrtick, Indem er aoch 
dn Inttitat der Art vorschl&gt, wo Wiegenkinder arm« Mfitter 
nntergdiracht werden kdnnen (S. 35) and so ein Unternehmea 
berorwortet, aaf welches er dfter aarOckkommt, und das in Frank- 
reick schon verwirklicht worden Ist. Kr&rtig erkl&rt er sich 
S. 38 ff* (kber die den Arm en am moisten drflckende Mahl- and 
Schlachtstener nnd fihrt den Leser dann 8. 41 ff. nach Saar- 
lonis^ dessen Milltair- and Bilrgerspital treiflich gefnnden werdea. 
Creatzaach (S. 47) and Ems (S. 51) folgen aon&chst ond 
hl^aaf (S. 53) Coblentz. Ini Mllitairspitale gab es bei seiner 
Anwesenbeit unter 136 Kranken nnr drei syphilitisdie. Den 
Sehlass, welchen der Reis. aof die Moralitit aas dieser Beobadi* 
tang macht) mdchtea wir Indess nicht anterschreiben , da dieses 
Uebel in Folge mehrerer Umstftnde ttberkaapt jetzt seltener, als 
sonst yorkommt, and sich oft in zu gelinden Fornien bewegt, als dass 
der Ergriffene ins Spital zu gehen gendthigt ist. Als sebr gut einge- 
richtet bezeichnet der Vf. die dortige Strafanstalt, mit Ausnahme der 
ilberfQiUen Schlafs&le. Ein angenehmes Intermezzo gew^hrt hier 
der Bericht fiber die Audienz, welche er in Coblentz beim Kdnige 
hatte. Ueber die dortigen ESementarschulen and andere Institate 
erfahren wir sodann noch Mehreres and gelaogen hierauf nach 
Bonn (S. 69 ff.) and von da nach Coin (S. 74). Die in Un- 
tersochiing befindlichen GeCangenen warden anch bier wie fast 
iUimU(!) h&ftei bdiandelt, als die In don Snchtbiiiserii Detinirtea* 



r 



ilfft 14.] Lander- md Vmerhmde. Bt 

Gerade In Coin fand Aer Vf. das Zoditbaas sehr git eiiigericlitet 
aiifi desBemiiigeachiet arbeltete man an eheni aenen aach amerf^ 
kaniscker Art, das, am 176 Gtinngene an isdtlrea, anffblidi «iaen 
Anfwand ran 85,000 Thirn. erfordert Tranrfg war der ZnsUnd 
des BOr^erlaxaretlis; 15 Wabnsinnige scbmacbteien bier inb0ln«r« 
nen KhSgen (S. 85). Wir fibergeben, was Hr. A. von den der 
K5n%itt Victoria gegehenen Festen ond vom Cdlner Dome sagt, 
enpfeblen abor seine Idee ttber Eisenbabnen, „ane noovelle impri-* 
merie'S den Lesern sor Berdebsiehtlgnnir. b Aacben, wobin der 
Vt. S. 101 ff. fnbrt, seben wir dann wieder einvelne dftstere Sebal- 
tenbilder vortlbensieben ; „12 Pr^renoii^^ z. B. in einem Locbe, bn 
Erdg'escboss, wo weder LuR nocb Sonne hinein bonnte, nnd nebenan 
drd WsAnsinnij^e! Ein Verein aur Untersintzong entlassener StrtN 
ito^e z&bit angeftbr 150 Mitglfeder. Heftlgftnssert sich der Rein* 
tber die Spiclbanben im dortigen Bade. Die StrafanstaH in Bran* 
weller bei C5ln (S. 116 t.) war scbr gni organisirt. DttsaeMorf 
(8. 122 jr.), Elberfeld (8.132 IT.), Werden, mM einem grwsen 
Zncbtbanse (8. 143 IT.), Essen (8. 149), Mttblbelm (8. 15b% 
Dorst en (8.158), Mftnster (S.162) niit einem groasen Klo^ter 
barmberzlger 8cb western, and einem Zucbtbanse, dessen Dfreclor. 
alio kftrperlicbe 8trafen beseitigt bat, geben sammtlieb 8tof an 
beaebtnngswertben Notizen. Dasselbe gilt ron Mind en (8. 180 f.), 
von Hannover (8. 184 IT.), wo ancb des gat organisirten Blhidenin^ 
stitats Erwabnang gescbiebt, and von Braanscbweig (8. 201 f.), 
woranf wir 8. 206 nacb Magdeburg gelangen. Das Stadtge- 
f&ngniss bot einen abscbedb'chen Anblicb, dagegen war das Mili- 
tairgefangnisa'eher ciner guten Kascme z« vergleicben. Die An- 
sUlten in Halle beschaftfgcn den Vf. 8. 220—244, ihdcm er das 
nene nnd got eingericbtete Irrenbans, „un module k iralter*S das 
grosse Zacbtbaas, mehr einer „grosscn and scbdnen Mannfaelnr 
abnlicb^S ^as Walscnhaus and die damit verbundenen Institute a. s. w. 
besacbt and nftber bescbreibt. So gelangen wir dann naeb Ber- 
lin, Spandan, Potsdam, Sanssoucl and Charlottcnbarg 
(8. 245—336). In Berlin soil kein Bottler angetroffcn werden; 
dann wftre aber docb wobl das strenge Gesetz vom 6. Jan. 1843 
nicbt erscbienen, welcbes das Betteln nocb &rger als fcleine Oieb^ 
sUble bestraft. Die Berliner Zeftschrift. „der Pablielst" bOnnte 
Hm. A. fast aas jedem Hefle von sefnem Irrtbame flberfubreD. Das 
nene projeetirte Strafliaas, d^s ScboldgeHlngniss, welcbes vM za 
wnnseben ftbrig ISsst, das nicbt minder abscbeollcbe Mllftairgenng- 
niss, wo der Soldat in seiner Zelle kaam Atbem holen kann, die 
Charitd, wo jedocb zwef Kinder in einem Bette liegen, das «c- 
fSngnissspital, „von dessen traarfger Einriebtung keIn Tadel den 
geborigen Begriff geben kann<^ and 80O Unglftckliefat aller Art, 
nam Tbefl 100 in einem Saale, lagerten, das Crfmlnalgirfangniss, 
„vlel besser als die vprige Anstalt", mftgen aiiter den In BerHn 
beacMefen Geg^nstftnden bier vorzugswefse gcnannt werden. EIne 
Andienz behn Kflnige nnd efne ziemllcb lange Rede, welobe Br. A. 
an dieden ifcWete, bezeichnen namentliek den AnfentbaH to Pots-^ 



9A Lander- md Vmerkunde. (1Q46^ 

dam ; das dortige grosse MilitairwaiQeBbaos mit 6^ Ekren und 
dessen derzeiiiger Clief General Legai werdeQ sehr geruhmU 
Kleine Abbandlungen, die anch bisweilen mebr einer eiafadieA 
Noti7i gleicbeO) sdiltessen s^cfa soleizt ao, obne gerade inimer ia 
naberem ZosamiaeobaDge zu steben. jim ausfttbrllcbsteo ist die 
. erste tiber die Art und Weise wie Gefangene za bebandeln undT 
nacb wiedererlangter Freibeit zo beobachien eind, wobei der Yf. 
das System des Isolirens am scb&rfsten bek&mpft. Anziebend, ob- 
bAou sicber nicbt leicht durcbzufahren, ist sein Vorsf^Uag ilberall 
wo mdglicby ^malsoas de moralisati^B et colonies agricoles et in- 
dostrielles^^ zu granden. Stets gebt er mit Recbt von dem Grund- 
aatze aus, die Quell en der Verbrecben zu erCorscben and za ver- 
siopfen. Sein.,,BesseraBgsbaos^^ soli in einer von jeder Haapt- 
stadt entfwnten Domaine aogelegt sein, wo die Gefangenen in 10 
Classen geordnet werden, am dann in die Aekerbaa oder hdostrie 
treibende Colonie mit der Erlaubniss zu .kommen, ibre Familie her-^ 
beizuziehen. In ^hnlicber Weise will er aoch verla^sene Kinder 
untergebracbt wissen. Gegen die Hazard spielewlrd entscfaie* 
den geeifert, das Schliessen der Freudenhkaser hdcblich belobt, 
die MkngeHiaftlgkeit der Polizei hart gerOgt, and selbst die 
nene katbolisebe Kircbe, wiinderlleb genug, desshalb vornebmlicb 
angegriffen^ weil sie den Cdlibat der Geistlicben abgeschafift wis- 
sen wilK Ein Elogium der Madame Frj, dann eine Vertbeidi- 
guBg des Gairschen Systems, zur Ausmittdung der Verbrecben, 
vom Reiseuden in vielen Gef&ngolssen erprobt , indem er die ibm ^ 
Vorgestellten. stets (^toujours^^ ^ogleich ricbiig bezeichnete, and 
Reflexionen Hber die Todesstrafe, die er mindestens auf nur sebr 
wenige F^lle beschr&nkt wissen will und allmalig ganz ^bgescbafft 
zu sehen hofft, iadem er sicb nocb iiber dis Grausamkeit der Ent- 
haaptang and iiber die Mdglicbkeit der Verurthcilang eines Un- 
schuldigen aasspricht, wo Alles die Scbuld za beweisen scbeint, 
macbt mit einer Nachricbt iiber die Pestalozzifeier in Berlin 
den Bescbluss. Der Stjl des Vfs. nu,i die ^ussere Ausstattung 
des Bocbes sind anziebend und gut. 

[3013] Beitrage zur Kenntniss d€s Russischen Reichs und der angraiizenden 
Lander Asiens. Auf Kosten der kais. Akad. d. Wisa. herausgeg. von K. C. 
v.- Baer und Graf t;. HtLmersen, 11. Bdchn. St. Petersburg. (Leipzig, Vosa.) 
1845. VIJI u. 261 8. gr. 8. (n. 1 Thlr.) Vgl. Repert. Bd. XIII. Np, *1685. 

. Wir beeilen uns auf das Erscbeinen dieser Fortsetzung einer fur 
die Kenntniss des Russ. Reicbs sebr wichtigen Sammluog von Ab<- 
handlangen aofmerksam zu macben, die in Deutsdiland bisber nocb 
keineswegs so bckanot and benutzt worden ist, wie sie es verdient. - 
Das 11. Bdchn. beginnt mit einer Untersachung des Staatsratbs 
P. Y. Edppen „ilber einige Landesverhaltnisse zwiscben dem an- 
tern Onjepr ond dem Asow'scben Meere^S welche aucfa einzela 
unter diesem TUel ausgegeben worden ist (85 S. mit 1 ilium. Taf.). 
Der Vf. bericbtet bier zun&cbst iiber die Tiefe der Brunnen ia den 
diesseits der Peri^kopscbea Landenge befindlicbeo Kreisen des tan- 
rlsoben Goiir^mwents , wobei er d^rauf aufmerksam macbt, das3 



Heft 14.] L&ndet'- und Vdlkerknnde. 25 

diese deD Bewohnern der bohen Steppe dorch Sausen. und Hervor- 
sirdmeD eines Laftzages Geleg-enlieit g^eben, bevorstebende VerftDde* 
roDgen^ der Atmospb&re yorberzoseben. Sollen diese Brannen nacb- 
haltig- sein, so mOssen s!e oft 80 — 100 Fuss tief augelegt werden. 
Die Bodeiiverb&ltnisse der dortigen Steppen, dereu Flora und das 
in grossen Extremen sich bewegende Klfma sind dann nacb ver- 
scbledenen Seiten bin erdrtert, wobei als Resultat sicb berausstelli, 
dass bier wenig Hoffnung zu einem gewinnreicben Ackerbau ror- 
banden sei. Neun Monate ist die Pflanzenwelt fast todt und in den 
drei iibrigen oft ebenfalls fcaum nennenswertb. Die Zabl der Be- 
wobner dOrfte etwa 250,000 auf 622 deutscben M., folglicb unge- 
Obf 390 auf der DM. betragen, die in 4 St&dten, 250 Dfirfem, 
693 Vorwerken und 70 deutscben Golonien leben. Eine scbfttdiare 
Beilage zu dieser Abbandlung besonders fdr den Botanfter shd die 
Steppenbilder auf einer colorirten Tafel in gr. 4. In nabem Zn- 
sammenbange stebt dann biermit ein Bericbt des Amtsratbs Frz. 
Teetzmann ,,ttber die sildrussiscben Steppen und die darin im tau- 
rischen Gebiet belegenen Besitzungen des Herzogs von AnbaK- 
Kdtben^^ (S. 89 — 135)/ in welcbem besonders fiber den Boden, 
die Ertragsf&bigkeit desselben, die Witterung u. and. n&bere Mtt- 
tbeilongen gegeben sind. Als Weideland allein scheint die Steppe 
ibren Worth zu bebaupten, dagegen durcb Bearbeitung stets fiir 
lange Zeit zu verlferen. — Ein Bericbt Uber eincn Abstecber durcb 
das Innere voA Lappland, w&brend der Sommerexpedition im J. 1840 
Yon A. Tb. V. Midden do rf (S. 139 — Ende) spendet einige be- 
acbtenswertbe Beitr&ge zur Kenntniss dieses Tbeiles des russiscb* 
enrop&lscben Nordens, z. B. jiber den ausserordentlicben Ertrag 
des Stockfiscbfanges, die in den dortigen FlQssen nicbt seiten ror- 
menden Perlen ron ansebnlicber Grdsse und Klarbeit o. s. w. Die 
Kola mag „nur ein armUcber Rest des ror Zeiten ni&cbtigen Stro- 
mes sein^^, und iiberbanpt ist es oft scbwer zu entscbeiden, ob ein 
Gew&sser als ^^Fluss oder See^^ bezelcbnet werden soli. Nur im 
Innem des Landes fand sicb bedeutender Reicbtbum ron Holz und 
dabei eine grosse Mannicbfaliigkeit ron scbmackbaften Beeren. 
Hiufig kamen die Lemminge vor, besonders wo Bucbten und KOsten 
den Weg versperrten. Ueber die Ursacbe ibrer Wanderungen weiss 
der Reis. nicbt die geringste Vermutbung anzugeben^S indess „Nab- 
ruDgsmangel ist es auf keinen Fall^^. Der braune B&r ist seiten, 
desto b&ufiger sind die wild en Renntbiere, w&brend die gezabmten 
fast nor als Zugtbiere gebalten werden, wie denn uberbaupt „das 
rasslscbe Lappland nicbt lange mebr dem Etbnograpben Stoff zum 
Studlbm der ursprOnglicben Nationalitat bieten^^ wlrd, da russiscbe 
Elemente es gberall durcbkreuzen. Von der Geschicklicbkeit der 
Lappen in mancberlei Handarbeiten, ibrer Lebensweise, ibrer Ge- 
scbw&tzigkeit werden uns indess »ocb mancbe bleine Ziige erzliblt, 
welcbe nur bedaucrn lassen, dass der Reisende nicbt linger unter 
ibnen rerweilte* 



Bibliographie. 



Gesammelte Werke. - 

[MU] BeannMmt and VltikMAieafim Works: with Notes,, and a Biographical 
Memoir. By the Rev. A. Dyce. Vol. 10. Lond., 1846. 468 S. gr. 8. ( ISsh.) 

[nib] 4ak. BBbme's sammtliche Werke, herausgeg. ron £. W. SehUbler. 
6. Bd. Leipzig, Barth. 1846. XVI u. 656 S. nebst 1 lith. Ta£ gr. 8. 
(3 Thlr. 6 Ngr.) 

[MIS] Melanges litt^raites, politiquea et phliosophiqiies , par le ▼iconte 
de Boaald. Bruxellei, Muquardt. 1845. 696 S. gr. 8. (1 Thlr. 15 Ngr.) 
Der 7. Theil der oeuvres. Vgl. Bd. XIII. No. 2840. 

[aon] The Engtish Works of Thorn. Hobbes, of Malmesbury; now first 
collected and edited by Sir Wm, Moleiworth, Bart. Vols. 7 and 11. Lend., 
1845. 431/4 Bog. mit Kupf. gr. 8. (n. 20sh.) 

[aoiej Th<miae Hobbes Malmesburiensis Opera Philosophica quae Latine. 
scripsit. Omnia in anam corpus nunc primum collecta studio et labore Guil, 
Mol€s%D<frtK Vol. 4 et 5. Lond. , 1845. 68 Bog. mit Kupff. gr. 8. (n. ^Oah.; 
vollst. in 16 Bdn. 8i) 

[M19J *Gesammelte Schriften von F. C A. KrAmer, Dr. ph., Dir. d. Real- 
schule zu Hamburg. Hamburg, Erie. i845. 424 S. u. Bitdn. d. Vfs. gr. 8. 
(1 Thlr. 20 Ng^.) 

[atlo] Dr. HHU Luther's Werke; In einer dem Bedarfniss der Gegenwart 
entsprech. Auswahl. I. — 4. Lief. Leipzig, Bamberg. 1845. 1. Bd. VI a. 
90, 2. Bd. VI o. 257 S., 3. Bd. S. 1—16. gr. 16. (k 5 Ngr.) 

[M21] Ang^. VITUh. ▼. SchlegetHi s&mmtliche Werke. Heraasgeg. Ton Ed. 
Mcking. 2. Bd. (A. W. v. Sehlegel's poetiache Werke. 3. aebr verm. Aosg. 
2. Tbl. ^ 4. — 7. Buch. Rhytbmische Gedichte, Ion, scherzhafte Gedichte, 
Epigrarome, Ghrenpfurte u. Triumphbogen fiir Kotzebue.) Leipzig, Weid- 
mann. 1846. XIV u. 370 S. 8. (n. I Thlr.) 

[3022] Fr. ▼. Scfalegel'8 sammtliche Werke. 2. Originalausgabe. 3. Bd. 
Wien, Klang. 1846. 254 S. gr. 8. (Subscr.-Pr. I Thlr.) 

[3023] Fragmens et melanges; par L« Vltet. Tom. I. Beaux- arts , critique 
litt^raire et artistique. Tom. II. Arch^ologie du moyen-Age. Paris, compt. 
^es impr. unis. 1846. 37 Bog. gr. 12. 

[3021] Oeuyres choisies de Vobiey ; pr^c^d^es d^une Notice sur la ^e de 
Tauteur. (Les Ruines. La lox naturelle. L'hisloire de Samuel.) Taris, 
Renault. 1846. 25 Bog. mit Portr. gr. 8. (5 FV.) 



Jurispradenz* 



[3025] Sammlung auserlesener Dissertationen aus dem Gebiete des gemeinen 
Ciyilrechts und Civilprocesses. 5. Bds. 3. Lief; Augsburg, ▼. Jenisch u. 
Stage. 1846« gr. 8. (15 Ngr.) J, G» Heineccius, fiber die levis notae 



Heft 14.] Jurupt'udenz. 2T 

■lacula der RooM^r. (S. 204--321.) P. L. KrUz, von deo Wlrkuocen dee 
error facti beim Kaufe. ( — 376.) C. F, Freiealeben, von den Binreden bei 
Waarenkaufen. ( — 384.) 

[MKJ Histoire du droit civil de Rome et da droit fran^ais par M. F. Ia« 
~ "^ Tom. II. Paris, Joubcrt. 1846. 4(M/i Bog. gr. 8. f8 Fr.) 



[3187] Manuel da droit romain, trad, de Taliem. par Befvingr Bruxellefl, 1645. 

;i82 S. gr. 8. (3 Thir. 7% Ngr) 

[aOB] *]>a8 Natarrecht oder die Rechtaphiloaophie nach dem gegenwartigen 
Zaatande dieser Wisaenschaft in Deatachland, t. H. Ahreiui, Prof. d. Ph. 
u. d. Natarrecbts an d, Univ. zu Brnaaei. Nach der 2. Aoag. deutach von 
Dr. jar. Ado, Wirk, Braanaehweig , Weatermann. 1846. XV u. 423 8. 
gr. 8. (n. 2 Tblr. 10 Ngr.) 

p929] "^Bie Pbilosophie des Rechts in ihren Grundzugen von B. LmmT, 
d. R. Dr. 1. Thl. Mainz, Kirchheim, Scfaott u. Thielniann. 1846. X a. 
336 S. gr. 8. (n. I Thlr. 5 Ngr.) 

[3099] The Law of Real Property in its Preaent State practically arranged 
and digeated in all ita Branchea ; including the very lateat Deciaiona of all 
the Courta. By Geo. Crabb, Esq. Barriater at-Law. 2 Vola. London, 
1846. 127 Bog. Ux.S. (2i 18ah.) 



[3991] *Die. Fabrikgerichte in Frankreich, von B. A. MMsiaer, Dr. d. R. 
in Leipzig. Leipzig, Brockhaua. 1846. XIV u. 170 S. gr. 8. (n. 20 Ngr.) 

[ms] Zeitschrift f. deutsches Recht n. s. w. 9. Bda. 3. Hft. Jteyscher, die 
Einheit dea gem. deutschen Rechts u. deasen Verhaltniss zu den fremden 
Reehten. (S. 337— 410.) Budde, d. Verhaltniss d. altem deuUchen Satzung 
zum Eigenthume. (^-439.) JPfeiffer, d. rechtl. Verhaltnisse d. Witwenkassen. 
( — 486.) BeseUf 9 Uebertragung des Eigenthuma der Waare durch Aushan- 
digung d. CoQosaements. ( — 496.) Bizer , Gegenwart u. Zukunft deutachen 
Rechta. ( — 503.) Reyscher, Erinnerung an Griesinger. ( — 52 L) — 10. Bda. 
I. Hft. Euler^ d. Fortbildung u. Geataltung dea frankiachen ehelichen GQ- 
terrechta aeit dem Eindringen d. rdm. R. (S. I — 61.) Sachsse, ab. d. Alter 
d. Sachaenspiegela. { — 88.) Mayer , zur Lehre v. d. Kirchenbaulaat. ( — 104.) 
Beseler, d. gerichtl. Auflasaung in dem mecklenb. Hypothekenrecbte. ( — 138.) 
EuUr, ub. d. rechtl. Wirkung dea Raths u. der Empfehlung. ( — 152.) Rey- 
scher , Begriff des gem. deutachen Rechts. ( — 184.) 

[3993] Basler Geaetzea-Sammlung. Gesammtausgabe d. aieben eraten Theile, 
enth. die dermalen noch in Kraft beateh. Bestimmungen. Basel, Schweig- 
baoaer. 1^46. VH u. 592 S. gr. 8. (n. 2 Thlr.) 

[39M] Handbuch des adel. Richteramts f. Militalr-Richter von Mt. Danda* 
aitsolu 2. Thl. : d. Vormundschaften , Curatelen , Todeserklamngen, Amor- 
tiaationen der Urkunden, die Vorschriften uber Militair-Heirathen , dann daa 
Drooalten-, Tax- u. Stempelwesen. Wien, BraumuUer u. Seidel. 1846* 
345 8. gr. 8. (2 Theile 2 Thlr. 20 Ngr.) 

[3085] Handbuch des im Konigr. Sachaen geltenden Givilrecbts von Dr. C» 
Fr. ChirCliis. I. Thl. 4. verm. u. nach den neuesten gesetzlichen Beatim- 
mungen erganzte Ausgabe. Leipzig, Schwickert. 1846. XII u. 578 S, 
gr. 8. (n. I Thlr. 15 Ngr.) 

[3939] ^Praktiache Untersuchungen auf dem Gebiete des eiaheimischen Rechta 
Ton Prof. Dr. ML IVeiske. 2. Heft : Ueber das Lehngeld. lusbesondere 
ein^ neue Aualegung dea kon. sachs. Generates vom 3. Nov. 1751. Nebst 
Beantwortong einiger prakt. Fragen aus dem Lehnrechte. Leipzig, O. Wi* 
gand. 1846. 86 S. gr. 8. (15 Ngr.) . 

[3997] Geaetzaammlung fur d. Furatenth. Schwarzburg-Sondershauaeu. 1845. 
I^derabauaeo, (Eupal). 42 Bo^ gr. 4. (n. 2 Thlr.) 



28 Naiwicisseiuckc^ten. [1846. 

[N3B] Der Sekretair bei den konigl. preuse. Gerichtsbehdrden od. Anleitang 
zam Bxpediren nebst Formularen, systematUch geordnet nach d. allgemeinen 
GerichtS', Hypotheken-, Deposital- u. KriminaUOrdnung a. d. atlg. Land- 
recbte von L. F. Sdbmldt, Land- u. Stadtger.-Actuar. Guben, Bolitz. 
1846. XIV u. 463 S. gr. 8. (^ Thlr.) 

[90i9[| Jaraansche Wetten, uitgegeven door T. Roorda* Amsterdam, Mulier. 
1845. gr. 8. (3 FI. 40 c.) 

[aeio] Archly d. Criminalrechts u. a. w. (Vgl. 1845. No. 8278.) 3. Stuck. 
Mittermaier, d. gegenw. Zustand der Gesetsgebung in Bezug auf d. Zwei- 
kampf, mit Nachweisuiig der Erfahruagen der einzelnen Lander dargeatellL 
(8.329— 3S8.) Zacharia, ub. d. Amtsbeleidigung od. Siijuria publica, (—420.) 
Hammer, ub. d. gelahrlichen Diebstahi nach Art. 159 der C^olina, (-^78.) 
Mittermaierj ub. d. neueaten Zustand der gerichtl. Medicin u. s. w. ( — 492.) 

[mi] Neue Jahrbucher t sacba. Strafrecht. (Vgl. 1845. No. 11524.) Hft. 3. 
Das Verbrech^n der.wiederholten Brandatiftung. (S. 249 — ^256.) Volkmann, 
Vertheidigungsschrift fur Griessbach und Complicen wegen des ihnen beige- 
messenen in Lugau verobten Raubes. ( — 336.) Schwarze , ub. d. Oeflfentlich- 
keit des Strafverfahrens. ( — 350.) Prajudicien, Miscellen u. s, w. ( — 368.) 

[3042] Proces de condamnation et rehabilitation de Jeanne d'Arc, dite la Pa- 
celic. Publics pour la premiere fois d^apr^s les manuscrits de ia bibliotheqde 
royale etc. par L. Quicherat Tom. IIL Paris, Renouard. 1846. 30 Bog. 
mit 1 Pacs, gr. 8. (9 Fr.) 

[3013] Englands Mustergefangniss in Pentonyille, in seiner Bauart, Einrich- 
tung u. Verwaltung; abgebildet u. beschrieben. Aus d. Berichten des Ma- 
jors Jehb (Oberbauaufsehers der brit. Ge^ngnisse) und des Pentonvilleschen 
Verwaltungsrathes von Dr. N. H. Julias. Berlin, Enslin. 1846. VI u. 
158 S. nebst 8 grossen TafF. Abbildd. gr. 8. (3 Thlr. 10 Ngr.) 

NatarwiBsenschaften, 

[80M] Annales de Chimie et de Physique par MM. Gay-Lassac, Arago etc. 
Tom. XVI. Paris, Portin, Masson et Co. 1846. gr. 8. (Jahrg. 30 Fr.) 
Janv. Malagitti^ sur les Others chlor^s. (8. 5—92.) de la Rive, de mou- 
vemens yibratoires qui d^terminent dans les corps et essentiellement dans le 
fer ia transmission des courants ^lectriqaes et leUr action ext^rieure. ( — 128.) 
*— F^vr. Ebelmen, sur les combinaisons des acides borique et silicique 
ayec les Others. (S. 129—167.) Donny, sur la cohesion des liquides, et sur 
4eur adherence aux corps solides. ( — 190.) Wurtz, sur la constitution des 
acides du phosphore. ( — 230.) Pierre, sur quelques sets doubles, formes 
par les oxydes du groupe magn^sien. ( — 255.) Observ. m^t^orol. ( — 256.) 

[30i5] Isis, von Oken. Jahrg. 1846. (Vgl. No: 2106.) Jan. v. Bvquoyy AU- 
leben, Forschens Granze, Cyklus u. s. w. (S. 1 — 4.) Brehm, Zueatze zum 
Handb. d. Stuben- u. Hausvogel. ( — 13.) Speyer, lepidopterolog. Beitrage. 
( — 45.) FreyeTj Bemerkk. zu Herrichs Schmetterlingen. (—57.) Auszdge 
u. Anzz. mehrerer Schriften v. Dubois, Hornschuh, d*Orbigny u. A. ( — 80.). 

[30i6] Ueber die Bxistenz des Luft- u. Wasserdrucks. In Beziehung zu d. 
dagegen gemachten Einworfen des Hrn. Baron yon Drieberg. Ein Beitrag 
zur neueren Physik von 8. Saohs, Kon. Reg.-Bauiusp. zu Berlin. Berlin, 
Springer. 1845. 71 S. gr. 8. (10 Ngr.) 

[3047] Ueber die langsame u. rasche Verbrennung der Korper- in atmosphari- 
scher Luft, von Cl»*. Fr.«8ch5nbeiii, Prof. d. Chemie in Base). Basel, 
Schweighauser. 1845. 110 S. gr. 8. (19 Ngr.) 

[304»] Lehrbuch der Chemie, zQm Gebr. bei Vortragen, so wie auch 



HI'I I I 



Heft 14.] Naturwissenschaften. . 29" 

Selbststadium f. Mediciner, Pharmaeeuten, Landwirtiie u. T«chiiiker bearb. 
y. Dr, Willb. Arliis, ansserord. Prof, an d. Uniir. Jena. Leipzie, Baam- 
gartoer. 1845. XII m. 851 S. gr. 8. (2 Thlr. 15 Ngr.) 

[IMSj'The Annals and Magazine of Natural History etc. (Vgl. No. 1605.) 
Pebr. MuUefy on the • Formation of Starch. (S. 73-*76.) BlackwaU^ on 
new species of Spiders captured in Canada. (^—82.) Gray^ on the British 
Celacea. (—85.) Jardine, horae zoologicae. ( — 38.) Boykes, on the Oeco- 
nomy of the Paussidae. ( — 90.) XTiompson, on the occurrence of an Ameri* 
cain Bittern in Ireland. ( — 94.) Coste, on the Formation of Cells. ( — 100.) 
Bibliographical Notices etc. ( — 144.) — Murz. Warren, on the Osteology 
and Dentition of some North -American Mastodous. ^S. 145-^150.) ThompsMj 
on the occurrence of Hyperoodon Butzkopf in Belfast Bay. ( — 153.) Ord^ 
on the natural Habitat of the Common Potato and on its Introduction into 
Europe. (—163.) Babington, a Synopsis of the British Rubi. (— ll6.) 
Walker, characters of some undescribed species of Chalcidites. ( — IS4.) 
WiUkomm, Botanical Notices from Spain. ( — 196.) Miscellaneous etc. ( — 216.) 

[sasa] On the Domesticated Animals of the British Islands, comprehending 
the Natural and Economical History of Species and Varieties ; the description 
of the properties of external form , and Observations on the Principles and 
Practice of Breeding. By Dav. Low, Esq. London » 1846. 884 S. mit 
lUnstr. (n. 25sh.) 

[aasi] Naturgeschichte der Thiere Deutschlands , mit natargetreuen Abbil- 
dungen in lithograph. Buntdruck. 6. — 12. Lief. Gorlitz, Sachse. 1840. 
3V, Bog. u. 14 TaflF. gr. 8. (1 Thlr. 12 Ngr.) 

[3852] Genera Insectorum iconibus illustraTlt et descripsit Hm. BarmeMer, 
Med. et Phil. Dr., in Acad. reg. Hal. Prof. Vol. L (Rhynchota.) No. 9. 
Berlin, (Stuhr). 1846. 8 S. Text u. 4 Taff. (1 Thlr.) 

[aass] Blik paa Brasiliens Dyreverden f»r sidste Jordomraeltning af P. W. 
Lad. Kj^benhavn, Gyldendal. 1845. 82 S. mit 7 Kupff. (I Rbd. 38 sk.) 

[30MJ Linnaea (Vgl. No. 21 1 1.) Heft I u. 2. Koch, Beitrage zur Flora 
des nordlichen Kustentandes von Kleinasien. (S. i — 67.) de SchUcfUendql, 
Fnirenae species nora Mexicana. ( — 71.) Sonder, enumeratio Orchidearum 
ex Africa australi. ( — 113.) Miguel, symbolae ad .Floram Surinamensem. 
(^145.) Materialien zu einem Verzeichnisse der jetzt lebenden botanischen 
Schriftsteller. (<^193.) MuUer, zur Flora der Aequinoctialgegenden *der 
aeuen Welt; Columbische Laubmoose. ( — ^224.) Miquel, symbolae ad Fl. 
Sur. (—233.) de Schlechtendal , plantae Leiboldianae. (—256.) 

[3IS6] Encyclopadie der Pflanzen, enth. die Beschreibung aller bis jetzt be- 
"kannten Pflanzen, seiche durch mehr als 20,000 Abbildungen eriautert werden. 
Nach dem Linneischen Pflanzensystem geordnet von Dr. D»t. Metrioii. 
2. Bd. 8. n. 9. Lief. Jena, Schmid. 1845. S. 281—344 u. 12 KupfertafT. 
gr. 4. (k 27% Ngr.; ilium, k 1 Thlr. 25 Ngr.) 

[Mi] Betrachtangen uber die^Natur in besond. RQcksicht auf Entstehung 
o. Verwesung d. Pfianzen. Stettin, (Morin). 1845. 59 S. gr. 8. (10 Ngr.) 

[1057] English Botany; or. Coloured Figures of all the Plants, Natives of Great 
Britain. ByJ.Sowerby. 12 Vols. Lond., 1845, 46. gr. 8. (n. 29j^ I8sh. 3d.) 

[aasej Deutschlands Flora in color, natargetreuen Abbildungen v. Ihr, J. B. 
Uaeke. 60.^67. Lief. Leipzig, Polet. 1846. S. 241^72. mit 32 ilium. 
Taff. gr. 8. (2 Thlr.) 

[3059] Flora yon Deutschland, herausgeg. v. D. F. L. ▼. Sdlleolftteildal. 
und Dr. £. Sohenk. 3. AUfl. 3. Bd. No. 3—12. Jena, Mauke. 1846. 
80 Kpfirt. u. 10 Bog. Text. (3 Thlr. 10 Ngr.) 
[HOO] Genera et species Palmarum, quas in itinere per Brasiliam aiuiii 1817 



[3062] The Geology of Russia in Europe 
I. Marofalson, Edinr. De Vemenil, 

2 Vols. Lond., 1846. \b9% Bog. mit vieleu Karten. Imp.- 



SO Gesckickte. [1846^ 

— 1820 Jasaa et auspiciis Maximiliani Joseph! T. suscepto collegH, descripsffc 
et iconibas illastr. Dr. O. F. Ph. de Martiiu. Pasc. VI If. Monachii. 
(Leipzig, Fr. Fleischer.) 1845. 59 Bog. u. 14 Taff. gr. Fol. (n. 23Thlr.; 
iJlum. n. 29 Thlr.) 

[8W1] Geological Journal. — Quarterly Journal of the Geological Society of 
London. Edited by the Vice-Secretary of the Geological Society. Vol. I. 
No. 3 and 4. Lond., Longman, Brown an^ Co. 1845. S. 273—568. nit 
Yielen Illustr. und Karten. gr. 8. (1. Bd. in 4 Nos. n. ITsh. 6d.) Inh.: 
fio, 3. Proceedings of the Geological Society; 6. Not. 1844 — 5. Febr. 

1845. <S. 273—344 mit 2 Kart.) Edw, Forbes, catalogue of Lower Green- 
aand Fossils in the Museum of the Geol. Soc. (—355 mit 2 lithogr. Taff.) 
H. Fakoner , description of Fossils Remains froin Perim Island , in the po9> 
session of the Society. ( — 372.) Translations and Notices. Forchhammer, 
on the Boulder Formation of Denmark and Sweden. ( — 380.) Notices of 
NewBopks and Miscellanea. (—^12.) — No. 4. Proceedings etc. ; 26. Febr. 
— 30. Apr. 1845. (8. 413—94.) W, Lonsdale, Report on the Tertiary Co- 
rals of North America collected by Mr. Lydl, ( — 533.) Translations and 
Notices. Bravais , on the Lines of Ancient Level in Finmark. (—^549.) 
de Ichihatclieff J on the Geology of the Altai Mountains. ( — 554.) Notices 
of New Books and Miscellanea. ( — 568 ) 

[30^2 The Geology^ of Russia^ in Europe and the Ural Mountains.- By R. 
"~" ~ " and Count A. Ton Ke^^ierliiiff. 

■ ■ -4. (Si 88h.) 

[3063] * Palaozoologie. Entwurf einer systemat. Darstellung der Fauna der 
Vorwelt von Dr. Chr. Glk*. Glebel. Merseburg, Nulandt. 1846. VIII 
u. 359 S. gr. 8, (I Thlr. 15 Ngr.) 

[SOM] Lethaea geognostica, od. Abbildung u. Beschreibung der far die Ge- 
blrgsformationen bezeichnendsten Versteinerungen von Dr. B« G. BiHliiii, 
Hofrath u. Prof, an d. Univ. zu Heidelberg. 3. Aufl. I. Lief. Stuttgart, 
Schweizerbart. 1846. 4 S. Text u. 15 Taff. Abbildd. Fol. (n. 2 Thlr. 8 Ngr.) 

[3066] *Grundris8 der Versteinerungskunde von H, Br. Gdnitas, Lehrer d. 
Physik an d. k. tecbn. Bildungsanst. zu Dresden. 2. Lief. Dresden, Arnold. 

1846. 12 Bog. u. 8 lith. Taff. gr. Lex. 8. (2 Thlr.) 

[3066] I'Beitrage zur Petrefakten - Kunde , herausgeg. von Geo. Graf zu 
Mtaster. 7. Hft. Bayreuth, Buchner. 1846. gr. 4. (4 Thlr.) 

Geschichte. 

[306Y] Allgem. Zeitschrift f. Geschichte. (Vgl. No. 2325.) Marz. Wurm, 
e. deutsche Coionie u. deren Abfalt. (S. 201—271.) TroyWj antiquU^s de 
Bel- Air, pres Lausanne, de Nordendorf etc. ( — 285.) Angelegenheiten der 
hist. Vereine, Literatur u. s. w. -( — 296.) 

[306B] Minerva. Ein Journal hist. u. polit. Inhalts von Dr. Fr. Bran. Jena, 
Bran. 1846. 12 Hefte. (9 Thlr.) Jan. Ueber d. numerische Verhaltnias 
der beiden Hauptparteien in der protestant. Kirche. (S. I — 32.) Aus Thiers 
Geschichte des Consulate. 4. Bd. Deutschlands Sacularisationen. ( — 158.) 
Notizen zur Tagesgeschichte. ( — 187.) Beitrage zur Charakteristfk Pesta- 
lo«rs. (—221.) Friedrich der Grosae u. der 12. Jaouar 1746. (—223.) ^ 
Febr. Aus JlUers^ Geschichte d. Consulats u. s. w. Der Tod d. Hersogs 
V. Enghien. (S. 225 — 258.) Toussenely die Juden, die Konige unserer Zeit. 
(—341.) Notizen zur Tagesffeschichte. (—364.) Scheidler, ob. d. Bedeu* 
tung Luthers u. der Reformation f. d. nationaleiT Aufgaben u. Bestrebungen 
unserer Zeit. ( — 413.) — Marz. Ueber die Fortscbritte der engl. Macht 
in Indien, in poiitischer, commerc. u. roilit. Beziehung; Art. 1. (8.415 — 452.) 
Bade, Algier, Marokko u. die franzosische Politik. ( — 483.) Denkw&rdigkfr. 



BOl 14.] GeickicUe. tl 

del Tridentiaischen Concili. (—538.) ScMdltir^ pabUditisehe An^kten sor 
Orientirung ub. d. Hauptpuncte d. dermaligen protest. Kirchenfrago. (--573.) 

[MM] Popalare Mythologie, oder Gotterlebre alter Volker Ton F. Nork* 
10 Theile. Stuttgart, Scheibl^, Rieger u. Sattler. 1845, 46. 195, i06, 
166, 162, 194, 165, 310, 139, 167 u. 212 S. mit 12 Taff. Abbildd. 16. (2Thlr.) 

OWIf] Diie Ciksaren. Geschicbte der Casaren bis aaf Nero von Graf ffVaas 
von duuBlMlgny. A.iu dem Franz, von Alb, BUchoff, 2. Bd. Wieii, 
Mechit.-Congr..Buchb. 1846. 334 S. gr. 8. (I Tblr. 5 Ngr.) 

[3171] R i c h e r. Histoire de son tems. Texte reproduit d'apr^ IMdition 
originale donn^e par G. H. Pertz; avec traduction fran^., notice et commen- 
tairc par /. GKadcf. Tom. 11. Paris, Renouard. 1846. 23% Bog.gr. 8. (9Fr.) 

[Mn] A Book for a Rainy Day; or, Recollections of tbe Events of the last 
8ixty-8ix Years. By J. Th. Smith. Lond., 1S46. 312 S. 8. (lUsb. 6d.) 

[3073] Poiitisches Rundgem&lde oder kleine Chronik des Jahres 1845. FOr 
Leser aiis alien Standen, welche auf die fireigiiisse der Zeit achten. Her- 
aosgeg. V. Thd. Oelckers. Leipzig, Fest. 1846. 1 17 S. gr. 12. ^12 V, Ngr ) 

[MM] History of the French Reyolatioti by A. Thiers. Translated from 
tlie last Paris edition, with Notes. {Whittaker's Popular Library Edition.) 
Lond., 1846. 974 S. 8. (258h.) 

[3975] Geschicbte des Zeitalters der Revolution. Voriesungen an der Univ. 
Ka Bonn im Sonimer 1829 v. B. G. Niebuhr. 2 Bde. Hamburg , Agentur 
des Rauhen Hauses. 1845. XIX u. 339, XII u. 410 S. gr. 8. (4 Thir.) 
Vgl No. *838. 

[ai76' Geschicbte Deutschlands u. der franz. Revolution unter der Herrschaft 
Napoleons y. Br. Bauer. 1. Bd. Bis zum Frieden von Laneville, Char- 
lottenburg, Bauer. 1846. 274 S. gr. 8. (n. 1 Tfalr. 10 Ngr.) 

[|077] Histoire de la revolution et de I'empire par M. AmAd&O Gabonrd. 
Assembl^e constituante. Paris, Lecotfre. 1816. 33 Bog. gr. 8. (5 Fr ) 

[atTS] Histoire du Consulat et de TEmpire par M. A. Thiers. Tome V. 
Leipzig, M^line. 1846. 365 S. gr. 8. (1 Thir. 5 Ngr J 

[3079] Historia del cons ulado y del imperio de Napoleon por Mr. A. ThlerSi 
traducida, anotada y aumentada con las biographias de todos los personajes, 
que figuraron en aquella epoca por D. P. de Madrazo, Edicion adornada 
con retrados, batall. grabados en acero. Madrid, Calleja. 1845, 46. gr. 8. 
Erscheint in Lieff. a 5 rs. 

raan] Storia del consolato e delP impero di Napoleone, opera di A. Thiers. 
Vol. I. 11. Capohigo, 1845. IV u. 452, fV u. 424 S. gr. 16. (a 2 L. 50 c.) 
Uebersetzer : Gius, Campi, 

[3181] Storia del consolato e deir impero, seguito alfai „Storia della rivolu- 
zione francese*' di A. Thiers. Verstone del prof. P. Bern. Silorata, Fasc. 
1—7. Firenze, Monnier. 1845. a 4% Bog. gr. 8. (k 87 c.) 

[3«] Storia del consolato e dell' impero di A^ Thiers. Fasc. 1. 2. Mi- 
laoo, Borroai. 1845. a 4 Bog, gr. 32. (a 40 e.) 

[3183] Storia del consolato e dell' impero di A. Thiers. Disp. 1. 2. Mi< 
laoo, Turati. 1845. k 9 Bog. gr. 18. (k 1 L.) 

[3164] History of the Consulate and the Empire of France under Napoleon; 
forming a Sequel to the French Revolution, By M. A. Thieiw. Trans- 
lated by D. i^orftw Cdmp6e«, Esq. Vol.5. Lond., 1845. 260S.gr. 8. (58h.) 

[3166] Thiers' History of the Consulate and Empire of Napoleon, translated 
from the Author's Genuino Edition by W. Stapleton, Esq. Trinity College, 



32 Oesckichte. [1846. 

Dnbtin. To which ig prefixed a Crit. Preface by B. Coxe^ Bsq. T. C. D^ 
Vol. 1. compcuing VoU. 1 , 3, and 3 of the original. Lond., 1846. 474 S. 
8. (78h. 6d.) 

[3666] Geschichte dea ConsulaU uod des KaJaerthuma von A. Thiers. Acts 
d. Franz, iibers. unter Leltimg t. Fr. Bulau, Prof, an d. Univ. zu Leipzig. 
5. Bd. Leipzig, Meline. 1846. 37 1 S. gr, 8. (1 Thir. ; ohne Kupff. 25 Ngn) 

[366T] Geschichte dea Conguiats a. dea Kaigerreioha von A« Thiers. Aoa 
d. Franz, uberg. v. Dr. Ed. Burekhardt. Auag. in 10 Bdn. Mit 6D in den 
Text gedr. Portraita u. dem in Stahl gest. Bildn. d. Vfs. 1. Bd. Leipzig, 
Weber. 1846. VIII u. 347 S. 8. (15 Ngr.) — Prachtaugg. in 2 Bdn. mit 
80 Illugtr. u. 150 eingedr. Viguetten. 17.— 35. Lief. S. 241— 584. gchm. 4. 
(k 4 Ngr.) 

[6666] Gegchichte deg Congulatg und deg Kaiaerreichg von A. Thiers. Aug 
dem Franz, uberg. von Ij)uis Hcinemann, 1. Bd. 4. u. 5. Lief. Hannover, 
Pocicwitz. 1846. S, 145—208. 8. (k 2% Ngr.J 

[3666] Gegchichte d. Konauiate u. Kaiserreichg v. A. Thiers. 11.— 14.Thl. 
(A. nders gammtliche higtorigche Werke, deutach von W. Jordan. 31. — 
34. thl.) Leipzig, O. Wigand. 1846. 152, 152, 171, 119 S. gr. 16. (20 Ngr.) 

[3666] Gegchiedenig van het Conaulaat en het Keizerrijk van A. Thiers.' 
1..3. Aflev. Rotterdam, Wijnardg. 1845. gr. 8. (a 90 c.) 

r^l] Napoleon. Konsulatetg och Kaisardometa Higtoria af A. Thiers. 
Bandet. Stockholm, Bonnier. 1845. 256 S. gr. 8. (64 gk.) 

[3692] Congulatetg og K«iaerd^mmetg Higtorie af A. Tliiers. Efter det 
Frangke ved J. C. Magnus, 1. Bd. Ki^benhavn , Berling. 1845. 30 Bog. 
mit 3 Portr. gr. 8. (1 Rbd. 64 gk.) 

[3093] Atlag de I'higtoire du conaulat et de Templre, dreas^ aqua la direction 
de A. Thiera. Livr. 3. 4. Leipzig, Meline. 1846. 10 Karten. qu. Halb- 
Fol. (Fur 10 LieflF. 6 Thlr.) 

[30M] Atlaa zur Geachichte dea Conaulata u. dea Kaiaerreicha. 2. u. 3. Lief. 
Mannheim, Hoff. 1846. 6 Bl. qu. Fol. (k 7% Ngr.) 

[3665 J Herr M. A. Thiera u. aeine Geachichte d; Conaulata u. Kaiaerreicha; 
Leipzig. (Wien, Tendler u. Schafer.) 1846. 64 8. 12. (10 Ngr.) 

[3696] Die hiatoriach-politiache Schule u. Bohmer'a geachichtliche Anaichten. 
Bine deutache Kritik v. Ado. Freimund. Berlin, Schultze. 1845. 53 S. 
8. (10 Ngr.) « 

[3697] Bildnisae deutacher Konige u. Kaiaer, gezeichn. v. H. Schneider; nebat 
charakteriat. Lebenabeschreib. deii^aelben von Fr, KolUrausch. l.Abthl. 6. u. 

7. Hffc. Hamburg u. Gotha, F. u. A. Perthea. 1846. S. 417—560 nebat 
7 Holzachn. gr. Lex.-8. (k n. 15 Ngr.) 

[3696] Die deutacben Kaiaer. Nach den Bildern dea Kaiaer-Saalea im Romer 
zu Frankfurt a. M. in Kupfer geatochen u. in Farben auagefuhrt. Mit den 
Lebenabeachreibungen der Kaiaer von Alb, Schott, 7. u. 8. Lief. Frankfurt 
a. M., Schmerber. 1846. gr. Fol. (k 2 Thlr. 10 Ngr.) 7. Lief.: Hein- 
rich III. Gemalt von H> SUlke, — Heinrich V. Gemalt v. P, /. Kiederich, 

8. Lief. : Konrad HI. Gemalt von Fr, Fellner, — > Albrecht L Gemalt von 
Ed, Steinle, 

[3699] Oberbayeriachea Archiv f. vaterl. Geachichte u. a. w. 7. Bda. 2. Hft, 
Bellinger, die Schmalholz ala Hofmarchaherrn in Kaufring. (S. 163 — 68.) 
Derg. , Sandau, ehemal. Benedictinerklogter. ( — 185.) Geiss^ Geachichte dea 
Schloggeg Herzheim und geiner Bewohner. (—237.) Wiedemann, Gegch. der 
Pfarrei Kirchdorf>Haunpold. ( — 280.) von Hefner, d. kleinen inachriftlichen 
Denkmaler der konigl. vereinigten Sammlungen. (*-'294.) Miacellen. ( — 304.> 



Heft 14.] BeUefristik. Stf 

pM] Dm &Q8 Wittelsbach. Bayerns Geschichte aus Qaellen bearb. Ton 
Dr. Jos. H. ' Vlfoir, Prachtaosg. mit 13 Orig.-49tahlflt. u. allegor. Ttiel- 
bilde, get. ▼. P. C. Geksler, geat. Ton C. Mayer. Numberg, SSeh. 1846. 
610 S. Lez.-8. (3 Thlr.) 

pMl] Codex diplomaticas ordinis 8. Mariae Theatonicomin. Urkundenbuch 
mr Geachiehte des deutacben Ordena, inabesondere der Ballei Coblenc* 
Hermuagegeben too /. H. Home*. Mains, Kirchbeifli, SchoU u. Thiefanann. 
1S45. XIV Q. 449 S. gr. 8. (lu 2 Thir. 10 Ngr.) 

[Un] Frankforta. gemeinnutzige Anatalten. Bine bist-atatiatiacbe Daratdlung 
der mildeii Stiftungen, Stipendien^ lYittweu- uad Waiaen-, Huifii- u. Spar- 
caaaen, Vereine, Schuien lu a. w. nebst einem geachicbtl. Ueberblick der 
in dieaer Stadt erachien. period. Schriften u. Localblatter , von der alteaten 
bia auf d. gegenw&rt. Zeit von BL lilddiiiger, Frankfort a. M., Prdnner, 
1846. XVI u. 472 S. gr. 8. (I Tblr. 20 Ngr.) 

[IMt] Heidniache AtterthQmer der Gegend von Ueizen im ehem. Bardengaue 
(Konigr. Hannover), von O. O. G. ▼. BrtoriL Hannover, Hahn. 1846. 
14 Bog. nebat 16 Taff. u. I Karte. qu. Fol. (n. 6 Thlr.) 

[ilM] Zeiiachrift dea Vereina Ar hamb. Geachichie. 2. Bda. 2. Hit. 8elbat- 
Uographie dea Senatora Barth. Heinr. Brock ea, mitgeth. t. Dr. Lapptnhtrg, 
(8. 167—229.) Niederaachaiache Lieder in Becug auf die Kirchenreibnn t. 
J.J528 u. 1529; mitgetheilt von Dr. Za|>pen&erg. (—270.) Aeltere (platt- 
deotacbe) Gedichte; aua Handschriften mitgetheilt. ( — 300.) Die geliehene 
Million; ein Gedicht von Dr. Schiehder, ( — 318.) Notizen zur Hamburg. 
Literargeachichte [Waldo; Arnold v. Meldorp; Joh. Rode; Richard r. Ham- 
Iwrg]- (—334.) Berichte u. a. w. (—340.) 

[ttift] Bchleawig-Holateina Wappeo , Fahnen u. Farben < Ton Dr. Mclberg, 
O.- u. LGAdvokati 2. Aufl. Mit e. col. Abbild. 8chieawig. (Kiel, Univ.. 
Buchb.) 1845. 24 8. gr. 8. (12% Ngr.) 

[SMt] Die Volkszahiung in Altona u. in den Dorfachaften Ottenaen a. Neu- 
mfihleo am 1. Febr. 1845, nach ihren intereaaant. Beziehungen tabellariach 
zergliedert u. bearb. y. Paat Ifffwiann. Altona, (8chiater). 1845. 64 8. 
«r. 8. (7% Ngr.) 

pMV] Herzoga Albrecht von Preuaaen, geweaenen Hochmeiatera dea dmitachen 
Ordena, erfolgte u. Friedrich J., Koniga von Preuaaen, veraacbte Rockkdir 
zor kath. Kirche. Nebat e. geschichtl. Anhange uber die Wiedervereinigung 
mehrerer Mitglieder der regierenden u. fOrstl. Hauaer t. Hannover, Heasen- 
Darmatadt, HoUtein u. Wurtemberg, der reichsgrafl. Familien v. Bentheim, 
Baaing, Hohenlohe a. a. m. mit d«r katbol. Kirche im 17. Jahrh. Nach a. 
mit Original-Urkunden von Aiig;iuitiii Theiner, Prieater dea Oratoriuma. 
Angabarg^ Kollmann. 1846. IV u. 134 8. gr. 8. (15^ Ngr.) 

EiB] Die Bervfung der achwediachen Rodaen durch die Finnen u. Slawen. 
ne Yorarbeit zur Bntstehungageachichte dea msa. 8taata von E. Kmiik. 
2. Abthl. St Peterabiirg. (Leiprig, Voaa.) 1845. XVI u. 496 8. gr. 8. 
(n. I Thlr. 15 Ngr.) 

rtM] Anieitung zur eraten Brlernung der ruaaiachen Geacfaiehte von Mo. 
UatrAlow. Ueberaetzt von P. Kuhlberg. 2. Aufl. Mitau, Lacaa. 1846. 
79 8. 8. (11 y^ Ngr.) 

Belletrigtik« 

[ttlfl Die Dichter dea deutacben Volkea. Album dea Gediegenaten und Aua- 
gezeichnetaten aua den Werken deutacher Dichter. Mit kritiach-biogranh. 
Skizzen. Herauageg. von A. Brass. Mit lUuatrationen. 3.— 10. Lief. Berlin, 
Hofinann n. Co. 1846. 10 Bog. Textu. 16 lUoatr. gr. Lex.-8. (k 10 Ngr.) 
1846. n. 3 



94 BeUetristik. [1846« 

Kill] Ceschiclite der DeoUchen in einEelnen poetuchen Darstellungen der 
ftaptroomente von d. auigeEeicfanetaten Dicfatctrn De«t«clilands bearb., ge-> 
ordnet u. herauageg. von Hm. v. Sydow, (In 2 Banden.) Mit Abbildungen. 
i. Bd. ].— 3. Hft. Meissen, Goedsche. 1846. S. 1--216 u. 3 Abbildd. 
(a 6 Ngr.) 

(3112] Deutsche Geschichten in deutschen Liedern. 1. u. 2. Hft. Ulm, (He^« 
brandt u. thameU) 1845. 83 u. 77 S. 8. (a VU Ngr.) 

[S113] Jeanne d'Arc, poeme en huit chants par Mile. SCepluuile Blg;ot. 
La Rochelle, Routet. 1846. 63 Bog. gr. 12. 

plU] The complete Works of Byron, reprinted from the last London edi-^ 
tion; containing besides the notes and liiustrations by Moore , W. Scottt 
CampheUy Jeffrey, Egerton Brydge^, Wilsoriy Hohhouse^ Dallas, Hunt, MUman, 
Lockharif Bowles, Heber, Medwin, Gamba, Ctoly, Ugo Foscolo, EUis, Kennedy, 
Parry, Stanhope, Gait, Nathan, Lady Blessington, Mrs. Shdley etc. consi- 
derable additions and orig. notes; to which is prefixed a life by Thorn. 
Moore, In one vol., with a portrait. Frankfort o. M*, Baer. 1846. XLVUI 
u. 10C4 S. hoch scbm. 4. (Leinwandbd. n. 2 Thlr. 20 Ngr.) 

[3116] Die neue Heimath. Gedicht von W. €)mMpmrf, Berlin, Oehmigke. 

1845. 14 8.. 8. (2'A Ngr) 

[Silt] Chanoei^B Romaunt of the Rose, Troilus and Creseide, and the 
Minor Poems : with Life of the Poet. By Sir H, Nicolas. 3 Vols. Lend., 

1846. 80 Bog. 8. (U llsh. 6d.) 

|3in] Gelegenheitsgedichte von J. C. Bngelhardt, Neastadt a. d. Aiscb. 
(Nurnberg, Korn.) 1845. VIH u. 136 S. 8. (llVi Ngr.) 

[3118] The Battle of the Nile: an Episode, from the Eighth Canto of „Na- 
poieon". By W.. B. Harris. Lend., 1846. gr. 8. (2sh. U.) 

BL19] Gedichte in oberbayerischer Mundart von Frs. ▼. KobelL 3. Anil. ' 
unchen, literar.-ardst. Anstalt. 1846. 320 S. 8. (1 Thk. 6 Ngr.; engl. 
Einb. I Thlr. 16 Ngr.) 

[3110] Schnadahupfln und Spruchln von Wrx, ▼. KobelL Mit Bildern von 
F. Pocci, Ebend., 1846. 93 8. 8. (8 Ngr.) 

[8131] Der Kampf des Lichts mit der Finsterniss von F. G. maun. Weis< 
sensee, Grossmann. 1845. 32,8. gr. 8. (6 Ngr.) 

[3132] Digtninger af C. K. F. molbeoh. Kj^benhavn, Bing. 1846. 188 S. 

gr. 8. (1 Rbdr.) 

[3133] The Child of the Islands: a Poem. By the Hon. Mrs. Norlim. 2. edit. 
Lend., 1846. 254 8. gr. 8. (I28h.) 

[3134] Digtervaerker af A. OelilensoliUlger. VJII. Kj^benhavn, H^st. 
1845. gr. 8; (Sammtl. 8chriften 17. Bd.) 



[3185] Lays of the Sea, and other Poems. By PeiVOime. Lend., 1846. 
302 S. gr. 18. (6sh.) 

tl3g\ Lieder eines Romlings von A, Wolkesiao. Bfeslau, Verlags-Comptolr. 
^* 16 S. 8. (1 Ngr.) 



[3m] Zambala, oder London im Vogelflag gesehen. Ein Roman vonJaqn. 
Arago. Nach dem franzds. Originalmannscript. 1.— 8. Bdchn. (Aula der 
schdnen Literatur, oder Samml. der besten Romane, Novellen u. Erzahl. v. 
d. beliebt. Schriftstellem der Gegenwart. 1. — 8. Bdchn.) Stuttgart, Hall- 
berger. 1845. 8. (k 6 Ngr.) 

[SIIB] Das belletristische Ausland, herauiigeg. v; Carl Schindlerr 336.--338., 



Oeltl4.J BeUeirUlik. •& 

45i-x463., 477.-.482., 537.-~540. Bd. StuUgaVt, Pranckh. IdiC. 16. 
{k 3 Ngr.) 336.~338« Bd.: Memoiren des Teufeis, ▼. Fr.8oiill6, deutoch 
T. Hauff. I6.--I9. BMin. (2^5 S;) -- 454.-463. Bd: Uniere Tischgenos- 
aeoscfaaft, ▼. €hm Leirer (H. Lorrequer). Aas d. Bngl. ubera. ▼. O. Fink, 
I Jack Hmton toq der Garde. l.--iO. Bdehn. (244, 238 u. 240 8.) — 
477._482.Bd.: Unaere Tischgenoasenschaft. II. Tobb Burke. 10.— 15. Bdchn. 
(252 a. 276 S.) — 537.— 540. Bd.: ZwAQxig Jahre nachher, tod Ales. 
Nach dem Franzoa. von A. ZoUer. 11.-14. Bdchn. (334 S.) 



[M] Lebenabilder aua unaerer Zeit von Dr. B. Blaha Augaburg, Schmid. 
1846. V u. 257 S. 8.' (22% Ngr.) 

pl9Q] "Bray's Novela and Romancea. Vol. 4. Fitz of Fitz-Ford; a Legend 
of Devon. — Vol. 10. Courtenay of Walreddon: a Romance of the Weat. 
New edit, reviaed. Lend., 1845, 46. 416 u. 424 S. 8. (k 6ah.) 

pUl] Sybille oder die gedoppelte Nation. Ein Roman von B. d'bwAelL 
Am dem Bngl. von Dr. V. F, L. JVtri. 3. Ur 4. Bdchn. Leipzig, Brauna. 
1846. 155 ft. 143 & 8. (n. 20 Ngr.) 

itt] La marqoiae de Candeuil par A. de OoBdreoonrt. 2 Vola. Paria, 
dot 1846. 48 Bog. gr. 8. (15 Fr.) 

[mi Peera and Parvenua: a Novel. By Mra. Ckire. 3 Vola. Lond., 
1846. 59 Bog. 8. (\t llah. 6d.) 

UlM] Daa Erdbeben von Caraccaa. Roman von RoIk Seller. 2. Aufl. 
1. Bd.: „der Aafiitend.<< 2. Bd.: „die atille Woche." Altenburg, Pierer. 
1846. 286 a. 222 S. 8. (2 TUr. 15 Ngr.) 



[31)6] Die Tochter dea Piccolomini. Hiat.-roraant Gemalde von C. 
iMMHolm. 3 Bde. Altenburg, Pierer. 1846. 310, 261,. 286 S. 8. 

(4 Thlr. 15 Ngr.) 



plM] The Step -Mother. A romance by O. P. R. James. Vol. L II. 
(Collection of bridah authora. Vol. 85. 86.) Leipzig, Tauchnitz Jan. 1846. 
356 u. 412 S^ gr. 16. (a 15 Ngr.) 

[ni7] Chr. Knftner's erzahiende Schriften, dramat u. lyriache Dicbtungen. 
AoBgabe letzter Hand. 15—17. Bd. Wien, Klang. 1846. 365, 380 u. 
286 S. gr. 16. (Pran.-Pr. f. d. 11.-20. Bd. 3 Thlr. 10 Ngr.) 

[U3b] La femme pirate, par Jul. Leoomte. 3 Vola. Paria, Souverain. 
1846. 61 y. Bog. gr. 8. (22 Fr. 50 c.) 

|>119] Etwaa zum Lachen, von Fr. Lennis. 4. mit dem Nachlaaae dea 
Vfa. verm. Aafl. Mainz, Kirchheim, Schott u. Thieimamy. 1846. XIV u. 
181 8. nebat Titelbild. gr. 8. (26 Ngr.) 

[>14l] Lewald's Europa. 2. Aufl. Eine Auawahi dea Intereaaanteaten u.' 
tloterkaltendaten der fruhern Jahrgange. 1. Bd. 5. a. 6. Thl. 2. Bd. 1. u. 
2. Thl. Karlaruhe, Gutech u. Rupp. 1846. S. 477—712 u. S. 1-240. 
gr. 18. (17»A Ngr.) 

[141] Long EBneafreinema : a Tale of the Affghan Rebellion. London, 1846. 
320 8. 8. (7ah.) 

[>AI] Lndovico oder der Sohn einea Mannea von Genie. Stattgart, Hall- 
Wger. 1846. 8. (I Thlr.) 

fttj FV. ▼. SohiUer'S Geiateraeher. Aua d. Papieren dea Grafen v. O*^*. 
u. 3. Thl. Von X»* Y** Z*. 5. Aufl. Leipzig, Barth. 1846. VI u. 

258 8. gr. 8. (18 Ngr.) 

[UM] Die RitteibfirUgen. Roman v. Levin Sohtekiiig. 3 Thle. Leipzig, 
Brockhaua. 1846. 323, 282, 316 8. gr. 12. (4 Thlr. 15 Ngr.) 

3* 



S6 BenetriMdk. [184B. 

pl46] Waller BooWm ■aawJUiche Ronaoe. Neae G«bineU-Au«f. 49«— 
65. Bdchn. Leipiig, Gebr. SchamaBiL 1846. 16. (k 3 N«r.) 49.-- 
51. Bdchn.: L«fende toq Montrose u. ielnan GefihrtMi. Aus d. Bn^i. Ton 
HenrietU v. MwtengUmt. 383 8. 53.-59. Bdchn.: QacDtin Durward. Aus 
d. Engl. T. H. mring. 316 u. 306 8. 60.*^. Bdchn.: Das Kloster. Aus 
d. Engl y. Fr. IHw. 353 u. 367 8. 

plM] Marienlegenden. Stuttgart, Krabbe. 1846. XXII u. 375 8. 8. (1 TMr.) 



[SUI 

becl 



[S14T] Forest and Game-law Tales. By BarrleC MtertlaeML 3 Vols. 
Lond., 1846. 53% Bog. 8. (I38h.) 

gn48] Court Intrigues: a NoveU By W. Peake. 3 Vols. Lond., 1846. 
4>4 Bog. 8. (Ijf llsh. 6d.) 

149] Reiseabenteuer des Capitan Pamphil. Nach dem Frans. Thorn, Lam- 
ik. 1846. 4 u« 73 8. nebst 1 iith. Abbild. 8. (7% Ngr.) 

[SIM] Jerome Paturot, k la recherche d'une position sodale, par la. Rey^ 
bMd. 3 Vols. Paris, Paulin. 1846. 17% Bog. gr. 16. 

[tl&l] Jerome Paturot, od. der Kampf urn Stellong in der GeseUscbaft, yon 
li. Re^j^bMid. Aus d. Franz. 3 Bde. Stuttgart, Hallbarger. 1846. 8. 
(3 Thlr.) 

[S152] Clarisse Harlove, par RIcAardBoa. Trad, snr T^d. orig. par Tabb^ 
FreooMt; pr^c^d^ de T^loge de Richardson par Diderot, Tom. I. Paris, 
Bonl^ 1845. 19 Bog. gr. 8. 

[315S] Sir Roger de Coyerley: a Tale of the Court of Charles the Second. 
3 Vols. Lond., 1846. 58y4 Bog. 8. (U llsh. 6d.) 

[ti54] IMe Reise ohne Ziel. Aus dem Leben. Nach dem Poln. des Grafen 
ir. Skarbek. DeuUch v. Ed. v, Lossqid, 3 Thle. (Uebersetzungs-Bibliothek 
ausgewablter Schriften der modernen polnischen Literatur. 3. Bd.) Beriin, 
T. Puttkammer. 1846. 140 u. 134 S. 8. (I Thlr.) 

[IISS] Avantures d'un cadet de famille, par Fr. Soidli. 3 Vols. Paris, 
SouTorain. 1845. 57 Bog. gr. 8. (33 Fr. 50 c.) 

[SIM] Die Verworfenen u. die Auserwahlten, yon Em. Sonvetlra. Aus 
dem Franzdsischen ubersetzt. 3 Bde. Stuttgart, Hallberger. 1S46. 8. 
(3 Thlr.) 

[1157] Isabelle , par Mme. Tarb^ des Sabloiis. Paris , Ren^. 1846. 10 % 
Bog. gr. 8. (3 Fr. 35 c.) 

rsi56] Taschenbibliothek klassischer Romane des Auslandes. 3.-~J0., 13.— 
18. Bdchn. Stuttgart, Becher. 1846. gr. 16. (k 5 Ngr.) 3.— 10. Bdchn. 
Proap. MfaimMa Werke, ^bers. y. Dr. H, Eisner. I.— 4. Bd. (I. Bd. 
d. Bartholom&us-Nacht. Tamango. — 3. Bd.: Colomba. Mosaik. — 3. Bd. 
der doppelte Missgriff Mosaik. — 4. Bd.: das Theater der Clara Gazul. 
364, 3^4, 334, 337 S.) I3.-I8. Bdchn.: d. Vicomte de Launay. Roman 
aus der Zeit der ersten franzos. Reyolution yon Frs. ▼• JUcnbart« Frei 
nach d. Franz, y. W. Schottlen, 3 Bde. 331, 355, 240 S, 

[SIM] Die wahren Geheimnisse von Paris, yon Vidhioq. Deutseh yon Dr. 
L. Meyer. 5. u. 6. Bd. Leipzig, O. Wigand. 1846. 184 u. 195 8. a 
(1 Thlr.) 

[SIM] Wahre Pariser Geheimnisse, yon Vldaom. Deutseh heraosgeg. yon 
Vf. 5. u. 6. Bd. Berlin, Voss. 1845. 239 u. 335 8. 8. (1 TWr.) 

[Slftl] Die wahren Alystarifl& yon Pads, yon Vldoaq. Ana d. Frana. yob 
A. ZoUer. 8.— 17. lid. (Weltpanorama. Eine Chronik d. neuesten Rdseo 



|feRI4.] Teckwdogie. S7 

a. Abesteuer b. atien NaOoaen a. s. w. a7.— 49., 44.--50. Bd. Stuttgart, 
Fnuickh. 1845. 336, 273 u. 280 S. gr. 16. v» 4 Ngr.) 

[310] Dangers and Doings in a Soldier's Life. B^ Rev. Mm Toiuu:, M. A. 
Lend., 1846. 186 S. 8. (3sh. 6d.) 

Technologies 

[3163] Amtiicher Bericht fiber die allgem. deatsche Gewerbe-Atustellung in 
Berlin 1844. 6.-8. Lief. Berlin, Reimarus. 1846. 1. Thl 4 Uef. IOV4 
Bog. a. 2. Thl. 1. a. 2. Lief. 14 Bog. gr. 8. (k 10 Ngr.) 

[HM] AosfDhrlicher Bericbt fiber die groise allgem. deatsche Gewerbeaus- 
stellung in Berlin im J. 1844. Herausg. y. A, F. Neukrantt. 9. — II. Lief. 
Berlin, Simion. 1846. S. 401—544. gr. 8. (a 5 Ngr.) 

[3li6] Bericht fib. d. AusstelluDg sachsischer Gewerb-Eraengnisse in Dresden 
im J. 1845. Leipzig, Teubner. 1846. X u. 262 S. gr. 8. (n. 25 Ngr.) 

[11C6] Die Chemie in ihrer Aowendiing auf Kfinste u. Gewerbe ▼. A. B(Ni* 
chardai. Aus d. Prams, fibers, too G. KisHing, Prof., Lehrer d. mathem. 
11. physik. Wissensch. (In 4 Lieff.) Ludwigsburg, Nast. (Leipzig, Herbig.) 
1845. XII u. 739 S. mit eingedr. Abbildd. gr. 8. (2 Thlr. 20 Ngr.) 

[31V7] Handbuch der angewandten Chemie. Ffir techn. Chemiker, Kfinstlefy 
Fabrikanten u. Gewerbtreibende fiberhaupt yon J» Diunas. Aus d. Franz. 
T. Dr. L. A. Buckner Jun. 30.— 33. Lief. Nurnberg, Schrag. 1846. 7: Bd. 
8. 1—592. gr. 8. (Subscr.-Pr. 2 Thlr. 20 Ngr.) 

[3168] Blemente der Electro -Chemie in ihrer Anwendung auf Naturwisseo- 
schaiten u. Gewerbe von M. BecqoereL Aus d. Franz. 2. Abthl. Er- 
iiirt. Otto. 1845. XVI u. S. 257—488 (Schluss). gr. 8. (VoUstandig 
2 Thlr. 10 Ngr.) 

[31W] Compendium der popularen Mechanik^und Maschinenlehre von Adam 
Barf^, k. k. Reg.-Ratb, o. o. Prof. d. Mechanik u. Maschinenlehre am polyt. 
Inrt. in Wien u. s. w. 1. ThL Mechanik fester Kdrper. Wien, Gerold. 
1845. 272 S. gr. 8. jnit e. Hefte ▼. 10 Kpfirt. Fol. (Volist. 5 Thlr.) 

plTO] Wasserwerk zur Versorgung der Stadt Berlin mit reinem u. gesundem 
Qoetlwasser u. zur Bewasseruns der Strassen. Aus d. Plane des Architect 
Seiirattke nitgetheilt Ton H. J. S te flbn. Berlin, (Eyssenhardt). 1845. 
29 S. u. 1 Plan. Lex.-8. (5 Ngr.) 

[1171] Abbandlung fiber den Wasserbau an den schifibaren Flfissen d. Gross- 
herzogth. Hessen, als Beitrag zur Wasserbaukunde mit krit. Hinweisung auf 
die bekanntesten hydrotechn. Lehrbficher von JoL A. AmelBiig, Grossh. 
Hess. OBaurath. Darmstadt^ Leske. 1845. VIII u. 222 S. nebst 4 Karten. 
gr. 8. (2 Thlr.) 

[3m] Praktische Darstellung der Bruckenbaukunde nach ihrem^ ganzen Um- 
fange Yon O. L. A* BAd^. OChausseebaudirector d. Proy. Starkenburg. 
2 Thle. 2. Aufl. Darmstadt, Heyer. 1846. XX u. 332, XVI u. 320 S. 
■. 30 Zeichn. gr. 8. (n. 6 Thlr.) 

[31Y3] VoUstaAdige and leichtfiissHcbe Unterweisung zur zweckmassigsten 
Baehfohrung £ d. Gewerbstaad , nebst Formular Zi Ffihrung eines vormuDd- 
schaftl. Tagebuches u. e. Anhange, enth. Muster zu Gescb&ftsacbreiben , t. 
~" " Erfurt, Meyer. 1845. 133 S. gr. 8. (22% Ngr.) 



[1174] Technisches Hfiifs- uiid Handbuch for GewerbtceibcBde von Dr. JUL 
ikslyUMMM. Mh eingedr. Holzachn. Haiia Schwetschke u. Sohn. 1846. 
Vni u. 305 S. gr. 8. (I Thlr. 15 Ngr.) 



9B VolkslUeratur. [194S. 

[3175] Vorlegeblaiter f5r Bau- u. GewerbeKhuleB und techo. Institute Sber- 
haapt, 80 wie zur Selb«tb«lehrung u. Kunstbildang der Bauhandwerker von 
r. W. Hols. 2. Aufl. 2. u. 3. Lief. Berlin^ Heymano. 1846. lOTaSl 
u. 2 Bl. Text Fol. (I Thlr. 10 Ngr.) 

[3176] Ornamente in verschiedenen Baustylen nach Modellen, welche in der 
Fabrik aller Arten Verzierungen von Steinpappe von C. Gropius in Berlin 
ausgefuhrt sind. Nach dem Maatatabe gezeichnet a. heraaageg. yon Carl 
Oropliis. 7. u. 8. Heft. BerUn, Reimarua. 1S45. 12 Bl. gr. Imp.-4. 
(I Thlr. 15 Ngr.) 

[3177] 124 Muster -Zeichnungen, in Figuren und Arabeaken beatehend, fur 
TIachler zum Aualegen der Meublea, wie auch fur Schloaaer, Zinngleaaer, 
Papp-, Gold- und Silber-Arbeiter. Quedlinburg, (Ernat). 1846^ 20 Bl. 
gr. 4. (15 Ngr.) 

[3178] Neueate Berliner Original-Zeichnungen fur Bautiachler von BL CarL 
2» Ausg. 3. u. 4. Hft. Berlin, Ueymann. 1846. a 4 Bl. qu. 4. (a 7 % Ngr.) 

[3179] Journal far Bau- u. Mdbelschreiner, Tapezirer u. Gewerbszeichnen- - 
scbulen yon W. ElmbeL Neue Foige. 2. Bd. 12. u. 3. Bds. 1.— 4. Hfit. 
Frankfurt a. M., Streng. 1846. k 4 Bl. qu. Fol. (k ISVi Ngr.; color. 
k 17V, Ngr.) 

[3180] Mdbelzeichnuogen in naturlicher Grosse. Berlin, Heymann. 1846. 
Bl. 11—14. gr. Imp.-.FoL (15 Ngr.) 

[3181] Neueste Original -Meubles-Zeichnungen fur Tlschler yon A. Sager. 
2. yerm. Ausg. 3. u. 4. Hft. Ebend., 1846. a 4 Uth. Bl. u. 1 Bl. Text. 
qu. gr. 4. (k 7V, Ngr.) 

pl82i Salon. Zeicbnungen yon Meubles, Vorhangen u. s. w. nach d. besten 
Mustern neuesten Geschmacks. 2. — 5. Lief, Darmstadt, Frommann. 1846. 
k 9 Bl. gr. Imp.-4. (a 25 Ngr.) 

[3183] Verzierungen fur Architectur, Zimmerdecoration u.. Bleganz yon W. 
Steiiili&aser. 6. Lief. Berlin, Schroeder. 1845. 6 Bl. (1 Thlr.) 

[3184] Der neueste Pariaer Zimmer- u. Vorhanga-Decorateur und Meubleur. 
Enth. eine reiche Auawahl d. modematen Muster. I. Lief. Weimar, Voigt. 
1846. 16 ilium. Taff. nebst erklar. Text auf d. Umachlage. Fol. (3 Thlr.) 

[3185] Leicbt fasslicher Unterricht im Gardinen-Stecken yon Fr« Credo, 
Tapezirer in Nordhausen. Nordbauseo* Furst. 1846. 12 S. mit 35 Abbild. 
auf 28 Taff. 4. (15 Ngr.) 

pl86] Album der neuesten Londner u. Pariser Musterseichnungen ffir Sattler, 
Riemer u. Taschner. Nebst der notb. Erkl&rung u. mit Angabe der Maasae. 
l.Hft. Weimar, Jansen. 1846. 20 Taff. mit 185 Fig. Fol. (1 Thlr. 15 Ngr.) 

[3187] Original-Ideen fur Juweliere yon E« Traim. Berlin, (Hayn). 1846. 
4 Bl. gr. qu. 4. (15 Ngr.) 

[3188] Pract. Lehrbuch der geaammten BaumwoUen-, Leinwand- u. Seiden- 
farberei , nebat* e. grundlichen Anleitung zur TSrkiach-Roth-Farberei, ao yyie 
zu den nen entdeckten und beim Farben der Seide aiizuwendenden Phyaik- 
Badern yon Hm. Solirader. 2. mit 14 neuen Farbmethoden yerm. Aufl. 
Berlin, Amelang. 1846. XXH u. 257 S. 12. (IThlr.) 

[818in Sammlung yon Stickmuatern yon B. Falkenberc. Gieaaen , Ferber. 
1845. 16 Bl. Fol. (20 Ngr.) 

[3190] Daa Weiss - Hakelbuch. Ausfuhrliche Anweisung zur Erlernung des 
Hdkelns y. Mliiiia Kom, Lehrerin an d. 1. Burgersch. ra Leipzig. 1. u. 
2. Hft. Leipzig, Hartung. 1846. 84 u. 72 S. mit yielen Muatern, gr. 16. 
(a 10 Ngr.) 



Heft 14.] Vmversitatsnackrichiek. 99 

[nn] AnwetBung zor Kanst-Strickerei v. Cliavlolto Lender, 1.—^. Hft. 
(10. verm. a. yerb. Aufl.) u. 13. u. 14. Hft. Mit Abbildd. Brfourt, Hen- 
fiiogs n. Hopf. 1845. 16. (k 3% Ngr.) 

pm] Filet-Schule ▼. Charl. Leaader. 2. lift. Mit 18 Abbildd. 2. verb, 
iofl. Ebcnd., 1845. qa. 8. (10 Ngr.) 

[3193] Hakel-Scbule far Damen von CharL I«eander. 2. ond 3. Heft. 
(6. Aufl.) 4. Hft. (6. Aafl.) 5. Hft. (2. Aufl.) Jedes Heft mit 17 Abbildd. 
fibend. , 1845. qu. 8. (k 10 Ngr.) 

[3194] Die Knopfel-Schule vod Charl. Leander. 1. u. 2. Heft. 2. Aufl. 
Ebeod., 1845. 66 u. 165 S. 16. (a 10 Ngr.) 

[319&] Modenheft Nr. 3. and 4. Fur weibliche Handarbeiten , in Stricken, 
Sticken, Hakeln, Fiietstricken u. andern Branchen von GharL Leander. 
Mit 21 u. 18 (eingedr.) Abbildd. Bbend., 1845. 102 u. 83 8. qu. 8. 
(a 10 Ngr.) 

[3196] Die nedcsten und elegantesten Stickmuster in Weiss von Cbarlolte 
1.-9. Hft. Ebend., 1846. 4. (k 10 Ngr.) 



Universitatmachrichten. 

[919T] Basel. Als akademische Gelegenheitsscbrift erschien hier im J. 1844 
die Abhandiung „C. Lucilius und die romische Satura'* vom Prof. u. Biblio- 
thekar Frz. Doroth, Gerlach, Basel, Schweighauser. 23 S. gr. 4. Am 28. Apr. 
1815 wurde das 25}ahrige Lehreijubilaum des Prof. G^lach von den Col- 
legen, Schulern and Freunden desselben festlich begangen. In der kleinen 
Schrift unt. d. Tit.: ,,Zur Erinnerung an den 28. April 1845<< 16 S. gr. 8. 
sind die bei dieser Veranlassung gehaltenen Reden und Trinkspruche zusam- 
mengesteilt. — Als akademisches Programm wurde im. J. 184d ausgegeben: 
„Walther von Klingen, Stifter des Kiingenthals und Minoesanger, von Prof. 
Dr. W, Wackemagel'* Mit 2 Lithograph. Basel, Schweighauser. 31 S. gr. 4. 

[3196] Die medicinische Doctorwurde erlangten Rob, 'Wesselhoft u. AchilU 
Burckhardt Des Ersteren Inaugural-Dissertation enthalt „Wahrnehmungen 
bei der Schariach-Epidemie in den Verein. Staaten von Nord-Amerika im 
Sommer u. Herbst 1842'< (Basel, Schweighauser. 1843. 65 S. gr. 8.), die 
des Letzteren die „Mittheilang eines Falles von Schwangerschaft ausserhalb 
der Gebarmutter'* (Basel, Neukirch. 1844. 19 S. mit 1 tithogr. Taf. gr. 4.). 

[3199] Bonn. (Vgl. Bd. X. No. 4504.) Zur Gedachtnissfeier des Konigs 
Friedrich Wilhelm 111. am 3. Aug. 1845 schrieb der derzeitige Decan der 
katholisch-theolog. Facultat Dr. /. Mt, Aug, Scholz das Programm: „Com- 
nentatlo de virtutibus et vitiis utriusque codicum N. T. familiae*^ (Bonnae, 
^orgi. 20 S. gr. 4.), and derselbe hielt eine deutsche Gedachtnissrede. 
Das Geburtsfest des regierenden Konigs Friedrich Wilhelm IV. teierte in 
berkimmlicher Weise die Universitat am 15. Oct. 1845 durch eine latein. 
Festrede, welche der ord. Prof. d. Med. Dr. Chr. Ft, Earless hielt („Oratio 
academica ad celebranda solemnia natalitia** etc. Ibid. 17 S. gr. 8.); das 
Emladungsprogramm hatte der ord. Prof, der griech. u. rom. Literatur und 
der Beredsamkeit Dr. Fr, W. RitscM a. d. Tit. : „Quaestiones Varronianae" 
(Ibid. 56 S. gr. 4.) geschrieben. — Das wisseoschaftliche Vorwort za dem 
Index scholarum des Sommerhalbj. 1845 enthalt eine gelehrte Untersachang 
liber die vielbesprochene tiach dem 3. Act des CurcaUo des Plautus einge- 
■chaltete Scene (X. S. gr. 4.), das Vorwort zu dem Index scholarum des 
Winterhalbjahres 1845/46 eine Abhandiung uber die libri logistorici der Varroni* 
•Chen Zeit (XIV S. gr. 4.); beide haben den Prof. Dr« RiUcM zam Verfasser. 



40 , UidoenUdtsnackriekten. [1846. Heft 14.] 

[aM] In der eTan^elisch-theolog. Facnlt&t trat als Priiratdoceiit 
Dr. ph. C fbn. Khrdmer aua Greifswald (Schal-Pforta) ' ein , nachdem der- 
selbe durch offentl. Vertheidigung von Thesen am 15. Pebr. 1845 den Grad 
eines LiceOtiaten erworben hatte. 

[3Bin In der juristischen Facultat erlangte den Doctorgrad am 7. Juni 
1845 IVladisL Mor, Niegolewski aus dem Grosdherzogthum Posen nach offent- 
licber Vertheidigung seiner Inauguralabhandl. „De jure superficiario^' Bonn., 
(Kruger). 82 8. gr. 8. 

[aan] In der medicinischen Facultat wurden nach bestandener Prufung; 
und Vertheidigung ihrer Inauguralabhandlungen zu Doctoren der Medicin u. 
Chirurgie promoTirt am 3. Jan. 1845 : Geo, C. Schmidthom aus Saarbrucken 
y^Observationes et adnotationes quaedam de yesania*' Bonn.^ (Georgi). 31 8. 
gr. 8.; an 15. Marz: Frz, Bechen aus Mnhlbeim: „Quaedam de hydrope 
spinal!*' lb., (Lechner). 31 8. gr. 8. und MM. Schneider aus Woimersdorf 
bei Bonn „Diss. de restitutione oxy genii in atmosphaera*' lb. 31 S. gr. 8.; 
am 3. Mai: W. Gtut, Stierlin aus Schafhausen ^diss. de chlorosi'^ lb. 39 S. 
gr. 8.; am 31. Juni Frc. a Mandach aus Schafhausen ,,Diss. de meningitide 
et encephalitide'* lb. 54 S. gr. 8.; am 28. Juli: /f. Jos. Schiith aus Harth 
in Westphalen „diss. de typho gastrico*< lb. 33 S. gr. 8.; am 19. Dec W. 
Nasse aus Bonn „diS8. de singularum cerebri partium functionibus ex mor- 
borum perscrntatione indagatis'* lb. 62 S. gr. 4. 

[3103] Bei der philosophischen Facultat erhielt die Doctorwurde nach 
Torgangiger Prufung und Vertheidigung am 18. Jan. 1845 Gust Montigny 
aus Trier ,,Quaestiones in C. Plinii secundi naturalis historiae de animalibus 
libros" Bonn. (Georgi). 74 S. gr. 8.; am 26. Febr. hZug. Al. Schwanbeck 
aus Falkenburg in Pommem „Diss. de^ Megasthene remm Indicarum sari* 
ptore** Bonn. (Lechner). 85 S. gr. 8. ; am 26. Juni Dan, Frz. Schauffelherger 
aus Paris „Dis8. de Ctesiae Cnidii Indicis*' Bonn. 44 S. Lex.-8. ; am 26. Juli 
A, J, Jos. Rinkl<ig€ , Lehrer zu Munster ,,Di8s. de lum^nis et caloris radiantia 
identitate'' lb. (Georgi). 22 S. gr. 8. 

[3SM] Leyden. In der juristischen Facultat erlangten im Februar u. 
Marz d. J. nach Vertheidigung ihrer Inauguralabhandlungen den Doctorgrad : 
K M. Nyst, diss, inaug. de munere proxenetaruro ; J. B. Loman, diss, polit. 
jur. qua principia quaedam oeconomiae politicae tractantur; P. F. C. v. d. 
Bergh, diss, de authentica legum interpretatione ; C. F. H, Guiflon^ spec 
hist, polit. de divisione Gelriae superioris seu tetrarchiae Ruraemondensia 
a. 1713— .15 rata. 

[S205] In der medicinischen Facultat wurden zu Doctoren promoWrt: G, 
P. van Hoist, diss. cont. duas historia3 morborum in clinice cl. Pruys van 
der Hoeven observatorum , und F. G.van Mierlo, diss, de potulentorum que- 
rundam Tirtute diaetetica. 

[3206] In der philosophischen Facultat wurde die Wurde eines Dr. liitp 
human, dem Cand. W. P, Seyn ertheilt nach Vertheidigung seines „Spec. 
liter, cont. quaestiones historicss*'. Die ihm yeriiehene ordeatl. Profeasiir 
trat im Marz d.r J. Dr. J. H. Stitffken durch eine ofifentl. Rede in dem gros- 
sern akademischen Horsaal an. . . 



Druck audi Verlag von P. A. Broekbaua fn Lefpaig. 



Leipzlger Repertoriam 

der 

dentschen und anslSndischen Literatur, 

Vierter Jahrgang. Heft 15. 10. April 1846, 

Medicin und Chirurgie. 

[3207] Beitrage zur Natur- und Heilkunde von Dr. Bjtrl OeO. NenmiUUiii 

1. Bdchn. Erlangen, Enke. 1845. VI u. 336 S. gr. «. (I Thlr 27 Ngr.) 

Ref. siefal sich hiDsichtlich seiner Hocbacttan^ for dea greises 
Vf. und der durch LesaBg* dieses Buches erhaltenes Ansidbi fiber 
denselben in so fern in einen ihm unangenehmen Conflict gebracht, 
als er pffichtm&ssig dasselbe in alien seinen Theilen sicbl so gftnedig 
beoriheilen kann, wie er wohl wttnscbte^ es tbun %n durfen. Be- 
merken nius» er jedoefa hierbei, dass sein Urtheil stcb im Weseni- 
liehea nur auf den medicinlschen Tbeil erstrecken kann; fttr den 
pbjdkalischen wagt er nicht dem Vf. uberall bin siu Mgtn dnd 
mass daber \n ^eser Beziebong an compelentere Ricbier verwelseit* 
Was aber jenen anlangt, so wird, wie der Verfolg der MiUbeiliiag* 
zdgen soli, sebr Verschiedenes geboten, an Inbalt, wie an Werib» 
Aecbt oft aber wird der Leser, wenn er nur zu sncben rerstebt, einen 
Reicbtbum an eingestreaten Goldkdrnejrn finden, wie ibn nar die 
Tlelseitige Erfabrnng eines bocbgebiideten, ergranten Praktikers zn 
bleten vermag. Diess entscbiidigt ancb rdcblicb flir Mancbes, dem 
der Reiz der Neobeit nnd das Fesselade einer ansprechenden Oti*- 
ginallt&t abgebt. Eigentbdmlich ist es jedocb, dass die Tagesfragen- 
der Gegenwart sich ancb in die Schriften rein wissenscbaftlicber. 
Tendenz einen Weg zu babnen beginnen. Die kircblicben Ange- 
legenhc^n vermiscben sieb n&mllcb an mancben Steilen des Bndbes 
mit den lirztlichen Gegenst&nden;^ indess muss diess gerade bier in 
dem Umstande Entscbuldigung finden, dass der Vf. in Trier lebt^ 
nnd dort in der neuern Zeit aucb in medieiniscber Hinsicbt Maaches 
sich ereignet haben mag, w2» erregend auf die Gallenwege aiiclr 
des gemtttbiichsten and nnparteiischsten firzUicben Beobacbters wlr- 
kea musste. — Die 1., sebr viel Beberzigenswertbes enthalte&dd 
Abhaadlnag trftgt die Aofscbrifi: ,^Was thut bm jeder Kraiikheits*- 
behandlang vor AUem notb, ond was wird am bftoflgsten Tier^ 
sehen?^^ Als Das, was notb that, bezeicbnet der Vf. die. so oft 
verabsinBite Bcrdcksicbtigqdg de& M^asses der Kr&ffte des Kraoketf 
und wamt vor dem Missbraacbe der scbw&cbenden Beilmetbodea, 
da, wo aach dem Sjvteroe dieselben empfohlea werieo, die ItetiTi-. 

1846. II. 4 , 



42 M^iicm un4 (Mmr^t. [1846. 

daellen Verh&Unisse aber als Gegenanzeig^e aufireten. In einzelaen 
. Unterabschnitten fflhrt er, unter stetem Eingehen auf specielle F&ile, 
dieses Thema in Beziebnng anf die Kranklieften des kindlicbeii 
AUers, der PuberUtsentwickelang nnd der sp&tern Jahre des Le- 
beosy welter ans, in weleher letaiern Hin^ebt dac» Verfabi'eB bei 
Verwundungen und Knochenbriichen , bei acuten und chronischen 
Krankheiten tlberhaupt^ die BerQcksichtigung des Gescblechtsver- 
hMtoisses der Frauen and des Greisenalters Gelegenheit zu Eln- 
theiiung des Vortrags in besondere Capitei geben. . — In der 2. 
Abbandlnng spricbt sicb der Vf. als erfabrener Militairarztj dessen 
Stimme wobl gelidrt zn werden verdient, „uber die Stellung, der 
Militair- und Civil&rzte, besondors in Preussen'% ans. Er bring!, 
in Vorschlag, stall der Regiments* and Compagnieftrzte ein ^rzt- 
liches Corps fiir die ganze Arniee zu organisiren. Der Chef, Ge~ 
neralstabsarxt der Arnioe, wdrde dieses Corps ais Oberster com- 
niandiren, aucb nach seinem Dienstalter und nach sonsligen UmsUnden, 
bis SBIB Range eines Generallienlenanls aufsleigen konBeit. Unter 
ibm st&ndeo die General&rzte jedes Armeecorps als StabsofXidere, alien 
wirkllcben Slabsofficieren in jeder Beziehung gleich; stati festange^ 
gtelllH' Reglments&rzte gidie es eben so v^iele Happtleule des ftrztUchefi 
Corps, bei jedem Generalarzt so Yiel, als zor Direction aller Gamlson- 
Laxaretiie ndtbig. Oieaen wftrden 1, % oder nocb mehrere Slellrer- 
Irrter beigegeben. Jeder Arzt, der seinen Cursus vollendet, kdnnte 
nicbl eber in die Civilpraxis Irele n, als bis er mindestens 6 Mmiaie m 
einem GarolsoBlazareih als Aufseher fiber die Krankenpfleger, fm 
Range eines Feldwebds, gestanden b&lte: alsdann Miebe ibm frel- 
geslelH, eb er, Im Oflieiersrang , in das arzlMcbe Corps bloss ftr 
den Rest seiner DfenstAeit, oder anf Avancement^ eintreten woUe» 
Im ersterea Falle erbielte er den Rang eines Seconde-Lieutenants, 
im letzteren kdnnte er.bis zuni Hauptmann avanciren. Die Zahl 
derselben mttssle fixirl seln. Ndlhigenfalls wilrden rom General^ 
staabsaral ans den Universltltsst&dten , wo sicb stets eine AnzabI 
Officiere des flIedichalGorps behnfe ihrer praktiscbea ForlMldnig 
anfhaiten mttssten, die erforderllcbe Menge nacb alien Tbeilen des 
Landes beordert. Bricbe Krieg aus, so hftlte man fftr jedes La^ 
'Aaretb vollkowmen bef&bigte Vorsteber; die Zahl der Kranken- 
pfieger liesse sleh leieht rermehren. Die Vortbeile dieser Enirlcb- 
tiing, so wie die Nachtheile der bisberlgen, stnd im Verianfe der 
Abbandhing amatltndlicb erdrlerl. Nebeiibei spricht der Vf. enU 
scMeden sicb gegen die AmpatationeB auf deni SeUachtfelde a«s; 
fifn drftter, umfiiigHcber Aufsatn l&sst ^ ftlteren, meist obsoleteii 
ArzneliAtel die Mosterong passiren, und zwar nach den einzetnen, 
alphabetisch geordaeten Krankheiten. Naiarlich kommt hierbel 
Vieles vor, wo man fragen nochte: cni bon*? Doch findetgerade 
Ja diesem Absebnilte das eben von den Goldk^rnern Ge^iagte seine. 
Anwendtng* WUirend die Wansorheilkonde an dtm Vf. elvcfi ent- 
scUedenen Gegner tedet, ist er weniger felndselig gegen die Ho- 
mt^pafliie geainnty mehr wobl^ well er in Ihr einen Beweis fOr die Hell- 



HeR 15.] MedieiH und Ckh^rgle. 43 

kmft der Natof SnieU S. 67 wlrd die Bekiadbof erfrorener GIMcr 
und erfrorener Scbemtodter ein grosser Triamph fflr die Homdo- 
paihie aod ein Beweis fur die Rlchiigkelt des der HomdopaUiie 
xoin Gronde liegendeD Princips genamit &. iOD, vaier PbtUriaais, 
eifert der Vf« gegen Die, welche die generatio aequivoea Ter«- 
werfea. ^Es wird mir scbwer, za begreifea, wie maa liagaea 
kaAft, daas wir Alle, die wir aaf Erden kbeoy Meaacbea uad Ge- 
wurm^ Palmen and Conferven, unser Dasein dem Zuaan»meDwirkea 
der Sonne ond der Erde und ihrer Atmospbiire verdanken* Maa 
fragt sicb, mit welchem Rechte man bebauplen rndge^ daaa Jetit 
dieaelben Bedinguageo, die uasere Urr&ter sftmttllicb bervorge^ 
bracht baben^ nicbts niehr ber^orbringea kdmieD, aondern daaa alleiB 
Zeagong das Mittel sei, wodurcb Tbiere sick fortpflasaaa^^ a a. w. 
S* 154: 9,Die Bedingong des Vorsiellens ist, dass sicb das Blot 
im Gebirn efgeQtbumlicb Terwandelt, was diese Verwaadlaag st<lrt, 
bringt Scbwindel bervor^^. — Jn der n&cbstfolgeadea Abbaadluag* 
OielU Dr* N. ^die GrQnde^^ mit, ,>die das Besiebea eiaer 4. Fona 
der JMaterie, Termathen lassen'^ ^^Da die Erfahrang das wbrkliake* 
Vorkommen von Bewegnng nacbweist, die dorck andere Kdrper 
berForgebracbi wird, welche mit dem Bewegten nar dordi Ijeiftaag, 
nidii durcb aomittelbare Bertlbrang rerbandea siad, so miias solehe 
mdglicb seUi. Si^ ist aber aicht mdglieb, so lang« dia KAfper ia 
einer der drel^ roa ons niedere genaantea Formen oxistireii. Jlfii- 
Ub moss e» eine vierie Form der Kdrper gitben^'* In dieae ver-t 
waadeln sicb die Kdrper, wenn sie in die Entfernimg wirken«> Waaa 
tm Kdrper in die 4. Form ubergebt, verwaadelt sieb die Sokwet* ' 
in Anziebung oder Abstossea. Er bdrt auf , bloas diircb Form nad 
Masse zu wirkea, erondem wenn er mit einem L^er in Verbindaig 
kommt, wirkt er poiariscb aof einen anderft entfernten K#rpaf, 
wobd die Grosse der Eotfernung wenig in Betracbt kammt. j)ia8e 
polare Wirkaag ist aaeb alien Ricbtongen dorcbdringUcb ,. oboe 
dass die sie dnrcbdringenden anderweiten Wirknngen sicb mit ibr 
yenaiscben. Die Erscheinung, ia welcber der in die rierte Form 
verwaadelte Kdrper in die Sinne f&llty tat entwedev LIcbt, oder 
reiaes Anziekea oder Abstosaen, oder^ im Tbiere^ Nerves* 
wirkong. 0er 6c ball ist nabe mit dieser vierten Form Ter* 
wandty wabrscheialicb eine eigeatbamliebe Verwandloagsart* Farbe 
and W&rme bilden die Uebergangsformen , wenn der Eiirper^sick 
in LIcbt TerwaBdelt: Kflrper in flisd^er Form sfnd am weaigstei, 
Kdrper in soltder Form am moisten fiibig, ia die vierte Form liber** 
zogebea; von Redaction der Kdrper ia 4. Form ia. eine derSldO* 
deren wbsen wir nicbts, gteiclwwobi ist die Scbdpfong der Efie 
gewiss darcb sie geacbeben (6« 171V An das^ den erw&batea 
Gegenstand im Allgemeinen bebandebde Capitei soblSessea sleh 
mebrere an, wdcbe diese Tbeorie in Be»]g aaf MagnetiaaNMi 
Blektriciat, Lickt, Scball^ Nerrealeben, Wiirme, Farbe ^ Scbwaag^ 
liraft and Scbwere betrachtea. — Die bieraaf falgeade kflraera 
Abbandlong ,,ilber das Atbmen and dessen Bedeutuag ffir das Le- 



44 Medichi nnd Ckimrgie. [1846« 

be9f^ bestreltet die Annahme vod der aasschllesslicbeii ^Mhmng 
lies Saaerstoffes in den KOrper darch den RespiratlonsproeesB, io-» 
dem nach ^es Vfs. Melnung- durch denselben vielmelir die ^anze 
Laftniischang dem Blute mitgetheilt wird. Die sum Tlieil sehr hjpo- 
thetischen, zam Tfaell nicht eben neuen phjsiologischen Schlfisse, 
welche au8 diesem Satze gezo^en werden, bittet Ref. im Originate 
naoh^ttlesen* — i^Von der Gleichheit der Mengchen and Menscfcen^ 
fa^en^^ Eine Abbandliing Qber den Gang, den die Bniwicl^elong 
des Menschengescblecbts in seinen verschiedenen Ra^en genommen. 
Merliwnrdig ist die Ansicbt des Vfs* fiber die Grttndang und Aiis* 
breitnng der christlichen Religion S. 261 : \,aucb die Roiner batten 
fbrcn gnten Thell Aberglauben und hieraaf bauten M&nner aas Hi- 
ihridales Sehole den Plan, die griechische W4*lt an Rom za r&chen. 
Bs entstanden fiberail, besonders in Asien, so weit es Rom ge- 
ji6rte, gUeime Geselisefaaften, v<in weichen aus der Wunderglaube 
Im Voik anterbalten wurde. Sie traten niit einer scbon lange 
exislirenden Art von Mdncbsgesellscbaft eigener Art am todten 
Meere In Verbindnng. Braminische ond baddbascbe Ideen, der 
Engel- ond Teftfelsgiaabe des Zend oder der Gnebren, mit Broch- 
gtUckea des Volksgiaabens syrtsober Vdllrer rerbanden ,_ beson- 
ders mit denen der Juden, wurden in den Scbnlen der Gnostiker 
«a einem Ganzen verarbeitet ond allmlLUg gewann diess immer 
mehr Anh&nger. Dass die Gutter nicbts anderes selen, als'Teu- 
fel , war der Hauptsatz des n^uen Glaubens u. s. w. , dass man 
Gott mehr gehoreben mttsse, als Menschen, und dass Gott dorcb 
die Priester, verstebt sich des neuen Glaubens, sprecbof der 
sweite ; dass endlich der Himmei allein die Cbristen belohne, Kaiser 
aber and alle rdmlscben ObriglseHen der H^lle verfallen seien, der 
drltte a. s. w. — Der Kaiser wurde 300 Jahre nach dem Beginn 
de» henen Glaubens Christ, Griechenland das herrsehende Land, 
italfen Provinz, und der Kweck erreicht, aber nioht der Zweck der 
neuen Lehre. Diess gesehah erst 700 Jahre sp&ter, als der Ober- 
prfester alien Regenten die Krone abnahm und sie lehrte, seine 
Flisse zn kilssen^>(!!). Ref. weiss nicht, wie viel von dieser An- 
schanong der Dinge des Vfs. Eigenthum ist; so -wenig letzteres 
aueh betragen mag, er mag ihn nicht darnm beneiden. . Die letzte 
Abbandlong „von Blutungen^^ verbreitet sich fiber natttrliche und 
krankhafte Blutungen kurz und allgemein, ohne eben etwas erbeb- 
Jfch Neoes oder Besonderes zu bringen. Ffir den Ref. war indess 
das 8. 380 eiiipfohlene Mittel neu, die Menstruation, wenn die 
Molimina im Gauge sind, in wenrgeu Minuten zum Erscheinen zn 
bringen: „lllan lege die Kranke auf eine der 4 Balken eines Gar- 
roussels, also, dass der Kopf am Centrum b&ngt, die Fusse nach 
aossen, und drehe sie einigemal herum, oder man benutze die fran- 
edslsche Erfindung, eine Lende luftdicht in eine Blechkapsel za 
rereiehliessen und aus letzterer mitteist der Luftpumpe die vorban- 
dene Luft zu entfemen^^ 



! ■ 



Heft 15.] Medicin wnd Chii^ui'gie^ 46 

[aoe] Der Friesel. BSiie hiBtorisch-patholo^die Untenuchung von Dr. Frs. 
fcite, K. Miikair- u. prakt. Arzte zq Manclieii. Erhingen, Bnke. IS4.'?« 
Vffl o. 440 S. gr, 8. (I TUr. 21 Ngr.) 

Der Zafall batle den Vf. in zwei anf efnander fol^enden Jahren 
anf den Schaosplitii von Frieselepfdemien gefahrt: eine Reise nacH 
Oberlialien !m Sommer 1843 nach Vicensa and eine DiensiFerrichlong' 
im Herbste 1844 iiacli Freising, in dessen Nike diegetbe Seacbe 
Toriberzogp. Die ei§^ene Anscbaaong^ der Kraakbeil fflbrle ibn ao- 
n&cbst za einem genaoeren Stodiam der Llt^ator derselben, und 
letzteres wieder za der Ueberzeugang', dass eine voltet&ndige Gf^ 
scbicbte des Frieseis noch feble, obschon yiel* und mannicbticfa 
in dieser Beziehnng* vorgearbeitet worden war. Aaf diesen vor- 
gefimdenen Grnndlagen ond mit Benotzang der reichea titer^o and 
neoeren Literatar liber diese ytelbesprochene Krankheii aBlemahin 
es der Vf., im Sinne Heekers ond fthniicher Forscber, eine hlsio- 
risch-patboiogische Monograpbie der Frieselkrankbeit zu bearbeilen^ 
and Ref. freat sicb, diesen Versacb a!s einen gelongenen, das vor^ 
liegende Werk als eine dankenswertbe Bereicheraiig der Literatar 
der Sendien den Lesem des Repertoriunis empfdilen an bdnnen. 
Sowobl die in der Vorrede genannien llalfsqoellen, weicbe der Vf. 
fir seinen Zweck bennlaie, als die im Texte, namentliefa beziefaend*' 
lick der in Dentscbland and Frankreich geniacbten Beobacbiongen, 
befindlicben Citate, noeb besser aber wohl der Reiebibam der ge-* 
sammelten Erfabrangen selbst, bearkonden dessen Flefss im Aol-* 
sochen and Sammein des' filr seinen Zweek Braacbbaren. Wird# 
aber — diese Frage kann Ref. nicbl anterdrilcken -r- m einigen 
engiiscben ScbKiften nicbt nocb niancbcs Brancbbare anfzafindes 
gewesen sein? Die Verarbeitung des Gesammelten and die Art der 
Darstellnng rerdienen eine gleicb rflbmliobe Brw&bnang. Zweek- 
mtasng Bind, wo es die Verlriiltnisse eriaabten, so fiber die Bpide- 
mien in Frankreieb and Bajera, topograpbische, geologiscbe and 
meteorologiscbe Notizen dem Vortrage mit eiogewebt. Im 1. Ab- 
scbnitte verfolgt der Vf. die anbestimmten Spuren der Krankbeit 
in den ftltesten Zeiten and dem MUtolaiter, wo sicb jedoch so 
wentg fester Boden ffir ein verbfirgtes Vorkommen dorselben als 
selbststtadige and deatlich aasgepr&gte Krankbeitsform rorfindet, 
dass erst das Jahr 1650 (die von 6. Welscb bescbriebene Leip* 
ziger Epidemie) als Gebortsjabr derselben aafgestellt werden kann« 
Mit diesem Jabr beginnt der 2. Abschnitt, welcber das mebrmalige 
Aaftreten des Frieseis bis znm J. 1715 bebandelt, and zwar ein 
Anftreten, welcbes nicbt mebr als ein rereinzeltes, fltehtiges er- 
sckdnt, sondern mit der ibm eigentbfimlicben Sjmptomenreihe an 
Orten ond anter Witierangsverb&ltnissen, die sein Entsteben be^ 
ginstigen, statlon&r allein oder neben anderen Krankheiten, denes 
er nicbt selten die Herrscbaft streifig macbt. Besonders wichttg 
ist das Verbftltniss, in welcbem sdni Aaftreten zom PeteebiaMeber 
stefct, indem es sicb immer mebr als bestimmte Spedes von diesem 
trenot) entvreder neben ibm, oder abwecbseind mit Ibm berrscbend 



46 Medicin und Ckinargie. [184& 

Oder dasselbe Uer and da gimz verdrtegend. We selt iein J. 1715 
erMgie grdssere Aasbrejtan^ der Kranbheit in mehreren Geg^end^o 
Deutsclilands, in Frankreich nnd in Italien liatte zablreiche and ^e- 
naoe BeschreibimgeB der einzelnen fipldeuifen aar BBiirlifiben Fol^e, 
so dasfl sich dem Vf. eio reloher Schatz von Qaeilen %n ausfubr^ 
licher Beatbeitong dieses Abschnitts erdlfnete. Der Frtesel er*-^ 
scbeint nun niobt mehr als eliie gcAhrlicbe Complication des Flecks 
fiebers, oder neben demselben, oder mii ilim abwecbselnd, sondera 
dasselbe aassehliessend, selbstsUiidig In ^^asen und welt verbreP 
t^ten Epidemien* So In Frankreich ala Friegelfieber der Pi^ 
cardie, dem mi^Hscben SchweiKQ nahe rerwandt (Suette),' znersl 
Im J. 1718, dann 1723, 33, 35, 38, 40, 47 ancb in Paris, 1753 
and von da an fast In jedem Jabrsebend mehrmab In Ferachiedenea 
Departements, zoletzt iiiit vermlnderter Heftig^keit ond Frequeaa 
1791 In 17 Ortschaften des Depart 4er Obe. In Itallen war es 
Piemont, wo der Friesel zaerst and Tcnrzagswelse seiaett SU« aof«- 
scblug. In Tarin (1715) befolgte er denselben Entwkkelaags* 
g^aag*, wle frflher in Leipzig ond Nllrnberg', Indem er anfangs nor 
Wdchnerinnen befiel. Nacfa niebreren bescbr&nkteren Epidemlen 
(1726 zu Acqnl, 1730 zn Pignerol, 1732, 38 nnd 39 In klelnereii 
Orten) brachte das J. 1742 eine welter rerbrdteie, woranf die 
Krankheit 1753, 55 und 58 wiederfcebrte, so da^ iks an diesem 
Jahre die mebten Orte Piemonts ron Ihr heimgeducht warden 
waren. Andere Oegenden des ndrdlicben Itallens blieben ebea so 
wenig' versohont, doisb verschwand die Krankhelt urn dioseibe Zelt, 
wie In Frankreich. Devtschland zel^te In dieser Periode kein so 
a«f elazclne ProHnzen bescbr&nktes Vorkonimen der Frleselseucbe^ 
sie trat vielmebr bald hier, bald dort, melst als Complleation der 
Peteebialfieber oder neben und abwechselnd mit den damals grassl- 
renden filattem, Masem ond Schariach aur. So 1715 In Breslau, 
1716 und 19 in Berlin, Greifswald, Stralsund und Ragen, 1718 
bis 52 in alien Theilen Wfirtembergs bald endemlscb, ^Id spora-* 
dbcb, In erstgedaebtem Jabre In den mebten Hanptst&dteo Deutsche 
lands, 1730 in Schleslen, Halle, ThOriogen, Nfirnberg, 1721, 22, 
24 in den nelsten Provinzen des mittleren Deotscklands, nnd so 
Hefern die Annalen bb In das fdnfte Jalirzehend dieses Jabrhonderts 
fast Ton jedem Jabre Nachricbten fiber das Auftreten der Seuche 
In der oben angegebenen Art und Weise. War dasselbe von 
1750 an viel seltener geworden, so erfolgte es von Neaem 1770 
bb 72 bei Gelegenheit einer In Dentsohland weitrerbrelteten Faal- 
fieberepidemie* Von da an ist das Erschelnen des Friesels, mit 
wenigen Aasnabmen beschrftfikten epidembchen Vorkommens, bb z«m 
allm&llgen VerBohwInden gegea das Ende des Jabrhanderts ^ ziebr 
ein sjmptomj^sches. Absaer den genannten Lftndern iiefern «Be 
Sokweb, Bagland, Holland und die nordbchea Relche auch einige 
BeHrige zor Gesdilchte des epidemisdiett Vorkommena des Friesels 
iz dieser Periode* Passend lat diesem Abschnltte else kzrze KrMk 
der Jamais giHIgen Theorien fiber das Weseov der Erankkeit nnd 



Heft 15.] Medicin mid CAirm^ffie. 4T 

die dataef baafrieo Heifaiethod^i heiget^gi. JDe UieD'ji Ansidli 
vim der meist kilBsUielien Enengung dea Frieaels img weseaUidi 
so eiAer raiionelleD Behandlaii^ desftelben liei. — UB^erkeubar 
ist im gegemwkftigen Jahrhoaderte der Friesel immer seKeeer ge« 
worden, doch lieferl das minder h&ofigre VDrfconnDeA desadbea %w 
Zeii des Brawnianlaaras mit seiner reizendea mid erbitseaden Be-* 
bandloa^swdse der KraQfcbeltea eiaea Bewels, dass de Haeo'^ 
and seiner Aahanger Ansicbt yob EntslekiBg and Nalaj^ des 
Friesels eine Irrige gewesen sei. Nar eiB^enal ^ aamentUdi 
In den ktzten Jahrzehnten isi er seit 1800 in weilverbreiteten 
fiptdemien aafgelreten, wo er sich aocb so ziemUch wieder an 
die Gegenden fatten hat, die er Bicb friber som Schaapiatxe 
erwEhlte. 1^ in Frankrefeh 1810 in eiB»einen Gemeifiden bet 
BeaoFais, 1812 im Depart du Bas-»Rhia; eine denkwOrdigere Bpi- 
demle im Depart, de I'OIse and de Seine et Oise im J. 1821, die 
sich la derselbeB Gegead znr Zeit der Chokra, fOr die der Frfesel 
kelae»weg8 Schuts gewabrte, wiederbolie, mebrere kleinere im 
Elsass l^o, 26 und 33, ekie mii Angina verbundene 1822 in der 
Champagne, eine bosiariige 1837 im D^'part. de la Dordogne, der 
1841 diendaselbsi und im Depart, de la Cbarente eine noch scbthn- 
mere folgte a. s. w. Vom epidem.^ Vorkommen des Friesels in 
Itallen Im Laafe dieses Jahrbanderts kann der Vf* leider nar Broch- 
sticke statt einer zusammenb&ngenden Uebersicbt geben. Aua 
Deatschland liefert metsi Krejmg eine Besebreibnag der forcbt* 
baren Frieselepidimtiey die er 1800 in Wittenberg beobaditete, dans 
Sinner die Geschichte des bekannten sogen. {tottiager Scbweiss- 
fidiers im J. 1802. Verwecb^setuogeD mil SckyrJachepideaiieft 
trdhen niitnnter die Beobacbtungen oher Frieselkrankbirit; hioAg 
kamen Nerrenfieber in den Kriegsjahren niii Fieberexantbem com- 
plidri iror. Autenrieth ,beschreibt eln epidem. Scbleimfieber mit 
Friesel, welches im J. 1814 in Tubingen bcrrscbtei 1820 erschkft 
der Friesel gleichzeitig an swei Orten in Wiirttemberg efademisch, 
1820 im ba^r. Landgerichtsbezirke Irdiiig, 1828 abermals in Wfirt^ 
temberg (Cannsia^), mit Paretidengescbwulst verbuoden^ desgleichen 
ebendaselbst in den folgenden Jalj^en, 1829 and 30 in Pesen and 
der Umgegend , smht Zeit d«r Cholera in mehreisen Gegendeft 
DentacbUnds, 1836 bosstftig in Steyermark, desgleiehea 1839 In €a* 
Uaien (Tarnow), 1842 In M&hren (ROmerstadt), 1841 i^ Tjphas 
in Cobnrg und Darmstadt, and in dieser Art aaf eiaeansgexeidH- 
neie Weise anletst 1844 un Umkreise mehrerer Laadgeilcbte In 
Ober- und Niederbayern. Aus andern L&ndern linden sioh nor 
knr&e und dOrftige Notiaen. -^ Mit Uebergehung der versebiedenen 
neneren Ansichten iiber daa. Wesen und die Bebandlungsweise der 
Erankbett, die Ret. bei seines Lesern voraassetzen darf, sei aa«^ 
Schlasse noch der Bemerkangen dber Nosologic und Tberaple des 
Friesels gedacht, die der VU aaf weoigen Bijlttern im „Anhang«< 
als Bi^ebnisse .seiner historischen Forschoogon mitthoilt« Vor 
AUem stekt fest: der Friesel bi eine selbstsl&ndige, idiopatbiscbe 



48 Mediein and Chirwi^gie. [1846. 

mid pilni&re KranklieU, wie Sdiarlach, 'Masern uoil Biattern^ bat 
einen besifmiiiien Verlauf, wie diese iind so ausgeprigte, ihm 
eigeBtbdnilicbe firsebeinongen, wie wenige andere Krankhcitspro-^ 
cesse* Als sokbe ^nd darch 2U()j&hri^ Erfabron^ conatatiri: der 
mit einem eigenihOinliehen Prickein and anter Taubbeit in ded 
Gliedmaassen aasbrecbende Ausschlag*, der profuse Scbweiss, die 
besondere Bmpfindiicbkeli i^egen die Luft, die grosse Uiiruhe, Be- 
ftagsiigmig und der Drnck in der Mag^eDgegend* Ref. ludebte nacb 
seiner Erfahmng' bierzu noch das unreg^elmlbssige, wiederholte Er- 
scbeinen des Ansschla^s rechnen, weicbcs kein anderes 6d)erbarte8 
ExaBtbem seigt. Die vielgeQialUg* bei andem KrankheiteD aur- 
treienden frieselariigen HautaasschlMge haben za mannicbfachen 
Missverst&RdDissen, Verwecliselungen nod Zweifein an der selbst- 
staiidigen Natur der Frieselkrankbeit Veranlassung gegebeuv Sa- 
damina ontersefaeiden sicb roni Friesel dureb den Mangel eines 
entaOndKchcR Hofes ond den wasserbellen, dch nie Irdbenden lobalt 
Trot% des eben gerQgten ofimaligen Verkeonens und der falscben 
Wurdigang sympiom^tiscber Frieselaosiscbilige, bleibt die bliofige 
Complication des achten, sppradischen , wie epidemiscben Friesels 
unl&ttgbs^re Thatsacbe. Bin li&uBges gleicbzeiiiges Varkommen des* 
selben mii Rbeunia stellt der Vf. in Zweifel, wenigslens sab er e» 
\n Mtincben, wo Rbeuma b&u6g ist, nie. Gem begleiiet dagegen 
der Friesel contagidse, exantliematisjcbe Krankheiten und sebeini 
nabe Verwandlscliaft znm Typbus zo besitzen ; er kommt ferner 
ror i)ei intermiUirenden, gastrisohen nnd biliOsen Fiebern, bei Ruhr, 
Cbolera, Keoebbusten, Angina , Parotitis. Er ist eioe miasmati^- 
eontagiose Krankbeit, bat seinen bestimmten tjpiscben Verlaaf und 
seine eigenibUmliclieKrankheitsursache (inficirende Materie, Henle)* 
Er stebt seiner Natur nacb dem Rbeumatismos nahe, am naebsten 
jedocb dem untergegangenen engliscben Schweiss and den sp&ter 
aolgetretenen milderen Scbweissficbern; Suette und Friesel sind 
nnr gradnell verscbieden. Eisenmann's geograpbiscbe Bescbrlia' 
kung des Friesels auf einen Radm der dstlicben Halbkogel zwischen 
4fn 43. und 59. Br. Grad kann nnr fur dss epidemisebe Vork^^m- 
nen gelten.* Frankreicb, Oberit^lien ond StiddentscMand sind bis 
in die neuest^ Zeit als seine eigentlicbe Heimatb zu betracbten; 
in gewissen Gegen4en dieser L&nder, z. B. im Flassgebiete der 
Oise, bi der Normandie, im Bisass, in Pieniont, in Deolscbland in 
dem Htigellai^e ndrdiich der Aipen, kommt er fast endemiscb ror. 
^ filer erscbien'er b&ufig in tiefen Flusslhalern, oft aucb aaf Hodi- 
ebenen und im Hiigellande. In geognostisober Beziebong gebor^ 
jene Gegeoden meist neueren Alluvial- und Dilovialbildungen and 
der tertiaren Formation an. In der Dordogne bescbr&nkte sich, 
Mwb Parrot, die Frieseiepidemie streng auf die Kreideformation. 
Sompige Ortslage, die N&be stebender Wftsser, so wie eine fencbie 
Besobaffenheii der Atmospb&re, sebeinen vorzilglicb die Erzeugnng 
des Friesels zu begttnstigeii* Er be&llt vorzugsweise kr&fttge, 
blllbende Persooen im jugendlicben und mdnnlicbett Alter , mebr 



r 



Heft 15.] Ldnder- und Volket^hmde. 48 

FnoeD als Miinier^ okie AiMehen des SUndeB utd Gewtrhen* 
Die problematiscke ^^Frieselmaterk^^ scheist sioh, tech die Respi^ 
niUoDsof^aDe in den Ki^er gelMgi^ smerst in dlesen, dann in dea 
Di^estioosor^aiieii za fixifen; daher die Beklemman^BbeachwerdeB^ 
das firbreeheiiy die Rdihe ond Bi&i€iiei(biidaBg im Rftckea and ant' 
der Magen- nnd Darmaclileiinliani; deren Reflex wlrkong^ anf daa 
Spinal- and das ganse Nenrensjstem. Bei der letaten Epidemie 
in Bajern bal man Frieselbttscben anf dem serftsen Ueberaoge dea 
Bersens g-efanden. Der Inhalt der Frieselbltocken traf der Vf* 
stets Indifferent Vilr Lakmus- nnd Carcnmapapier an ; er lal daber 
entschieden nicbt saier^ wie der der Sadanina, wodureb diese von 
jenep sich mit unterscbelden. Die saore BesdlafTenbeii des Friesel- 
Bchweisses gibt-kein Recbt, auf die sanre Naiar des Frieselstoffs 
sa schliessen; der Schweiss reaglr4 anoh bel gesonden. Henschen 
saner, dnterm Mikroskep aeigt der Inhali friscb ensUndener Frie* 
selbliscben kleine Kerne ond nor einige deoUiche Zellen, etwas 
klelner als die gewObalicben Eiterkorperchen, die sicb bei der Fltts- 
sigkat &Uerer Bliiscben in grdsserer Menge seigten, wibrend dem 
Vertrocknen nahe Pnsteln ans iauter Zellen'^nlt bedeetend mebr 
Kernen bestatfden. Der Vf. glanbi^ dass diese Zellen oder ibre 
Kerne wie die Sporldten als Saniea beirachlet werden kdonen, and 
das Coniagiam bilden, welcbes, wenn naob voUendeier Entwicke- 
lang der Zeilen die das Bl&schen bildende Epidermis platai, ond 
wenn es gleich aof geeigneten Boden koaimty die Krankbeit wieder 
eraeogt. In Vancellen and Kuhpo^ken {and der Vf. iUtnlicbe Zei- 
len, nor viel grosser , Sodanina aeigten sie nie, nor kleine Kem-> 
ehen, amorpbe Masse and Epiibelialaellen. In iherapeaiiscber Be^ 
yebong wamt Dr. S. vor anbedlngler Anwendong der vielEaob 
empfobienen Brechmiitel im Anfange der Krankbeii, so wie der 
kalien Wascbongen; eber niltoen Kali-Waacbangen mit gleieliaei- 
tiger ftosserer Anwendong yon Senfaofgossen. Innerlich r&ib er 
an gelind antTpblogistischen Porganzen and zweckm&ssiger Beband* 
long der Conqilicationen, aosserdam zo koblem Verbalien der Kraa*^ 
ken nnd zum Gebrancbe der Chlordanipfe, bebafs der Vernicbiong 
des Anstecknngsst^^es. 

Lander- und VOlkerkunde* 

[IMS] Der ElbstroiB von seinem Ursprunge bis zu seiner Mnndung in die 
Nordsee, mtlerieeb, topoarapbisch and historiscb dargestellt* Treu nacfa 
der Natur gezeichnet und lithographirt von C. W, Arldt und R, BArget^t 
berausgeg. von C. G. Semmfer, mit Text vom Prof. C H. W, Munnich. 
Erste Section: von seinem Ursprunge bis Dresden. Mit 8*2 lithogr. Kunst- 
blattern. Zweite Section.: von Dresden bis Helgoland. Mit 74 lithogr. 
Kanstblftttern. Dresden, (Verlagsexpedition). 1844—46. 31:2 8. Text qu. Fol. 
(I. Sectioa: aufTbondruck 12 Thir. 9 Ngr.; weiss Pap. 9 Thlr. 17 Ngr. — 
2. Section: auf Thondruck II Thlr. 3 Ngr.; weiss Pap. 8 I'hlr. 19 Ngr.) 

Wenn man die grosse Zabl der Gebildeten bertteksicbiigt, welcbe 
im HiesengeUrge die Qoelkn der Blbe JUbrlteh besacbeo, dMin mi 



50 Lander- und VOlkerinmde. [1946: 

iem DampfsekUr vod Pra^ iiach Dresden teob die sogen. sftchaiBciw 
Schweiz and weHer nach MeisseD beiab sie ak Joagfraa in ihren RehieB 
bewundeni, feei Wittenberg, nnd besonders von JUagdebvrg bis 
Hambmrg binab sie als stattlicbe Fran kennen lemen; wenn maa 
die beT4)lkerten Landstrlebe beaehtet, die vielen, som Tbeii i;vessen 
und blabenden St&dte, die an ihren Ufern liegen, die zablrelchett 
gT4^sseren and Irleineren FlQsse, welche sich einnnaden n. s. f., so 
kann man es in der That einen glflckliehen Gedanken nennen, dieses 
reiche Leben and die manniohfacben Scbddieiten, welcbe die Nator- 
«nd Kanst nnd^Gewerbfleiss bier bieten, blldlich den Ange vonsa^ 
fttbrea nad der Erinnernng sn vergegenw&rtlgen. Handelt es sich 
dooh hier om den dritten Haoptstrom Dentsehlands, der eiara Laaf 
ven 154 Mellen %u machen bat, ehe er slob nit dem Oc^an Ter- 
elat; der mehr als 100 Mellen lang grSssere and kleinere Lastea 
Irfigi and in seinen Ufern 10 deatscbe Bondesstaaien berttbrt. Uad 
Ref. darf mit volier Bestimmtheit die Versicheraag aassprechea, 
dass die nicbt gans leiehte Aofgabe in kilnstlerischer wie in schrift-' 
(rtellerlscber Besiebang vortrelflicb geldst ist. Die Abbildongen sind 
dorehgftngig, die eine viellelcht mebr, die andere etwas weniger, 
veil Ldien, cbarakterlstisch und was bier besonders gerftbmt wer«^ 
dea moss, trea aafgefasst. Wer den einen oder den andern Poaoi 
je besoebte, wlrd Ihn sofort wieder erkennen, ehe er aech die Ua** 
terscbrlft las. Der Text seioboet sicb dolreh schlichte Bescbrei- 
bang der Oertlicbkeiten and hisioriscbe Genaoigkeit aos^ indem er^ 
okae irgendwie Langeweile za erregen, die Geschicfate von einigrn 
handert St&dtea and Fleciien, SchlOssem and merkwttrdigen D^r-* 
fern erzftbit and dorch Mlttbeilong mancher Interessanter Zttge ans 
dem Leben der Ver%eit anterh&lt, wlhrend noob llterarisebe Notisea 
fllf Diejenigen beigegeben sind, welche Ober Binstelnes geaaoer 
sich unlerricbtea wollen. Die Darstellong begiant nilt einer baraen 
Charakteristik des Riesengeliirges, so weit es zam Ursprange 
der Elbe gebdrt. Es wird da das Leben der deotschen Bewebner 
des Hocbgeblrges in ihren Sommer- and Wiaterbaodea (Abnlicb dea 
SeaabQtten der Alpen) gesebildert, die Rindrieh^ and Ziegeaaoeht 
treiben and gegen 20,000 Kilbe und 12,000 Ziegen baltea. Der 
h&nfige Witterungswechsel in jenen H6ben and die Sagen rem ge- 
waltigen and laanenhaften Berggeist Rlibezabl sind nicbt Hbergaa- 
gen and verkOrzen dem Leser den Weg zur ElbqueHe and zum 
Elbfalle, der bekanntlich fiber 200 Fuss betr&gt Aaob mebrerc 
andere herbeikommenden Bfiche, der Pantschefall (gegea 800 Fasa 
hocb), das Aupathal u. s. w., werden malerisch bescbrieben, woraqf 
^ir bel Friedricbsthal die erste (hdlzerne) Brficke fiber die Elbe 
in der reizendsten Gebirgsgegend sehen« Darch mannichfache Na- 
torscbdnheiten angenebm anterhalten, wandert der Leser dana duEch 
Gebfisch und Wiesen nach Ober-Hohenelbe and Hohenelbe, einer 
Bergstadt von uberans altertbumlicbem Ansehen, fiberhanpt durcb 
eIne Gegend, weiehe ihn Us S. 20 am so aagenebmer HokarhaHea 
wlrd, da sie nar Wenigen bekanat seia dfirfte. Ueber Traaleaaa^ 



r 



Heft 1:5.] Lawder- md Vdlkerhmde. &1 

nil eiaem rflilndhjifteB Baphomet fiber ier TMn; fcr dortigen Ea-^ 
ttmrineBbireiie nad dem 4 ^andeB daroa eatferntea Amao, das 
Yonieliailidi an Portittneolafeste sefar belebt ist, gelaagea wir sar 
eriaten slemernea Brteke be! Neasehloss, eiaem staUllchea Baawerto 
der neaerea Zeit. Wir besacbea dana die Stadt Kdaiglaafaof , das 
ScUoss Scbarz, daa Kloster der barmheraigea Brftder aa Kaltasy 
ia dessea Umgebuagea Graf Fraaz Aat t* Spork aa AnCaa^e dea 
▼orig'eB Jahrh. tbeila ia Felseaparliea, theils ib eiaer Baeheawal-^ 
daag* efae Meage tob Figarea uad versobiedeaea Bildhaaerarbeitea 
ambaaea uad aasscbaitsea liess, welcbe die scblesiscbea Kriege 
aberlebtea aad erst aeaerdings der Zeit zam Opfer gefallea 8iad» 
Die Stadt Jaroniirscb aeigt ans aoa scboa eiae Keiteabrfleke liber 
die BIbe'faaa dem J. 1831/32), welcbe bier aaa ia eiae Bbeae 
tritt, ia der aiaa aar Festuag Josepbstadt gelangt. Die Scblaaa- 
oapelle ia Smirscbttta zeicbaet sicb darcb scbi^aea aenerea Baaatyl 
aas. Wir kommea bieraof aach der Stadt and Festang Kdaigia*. 
grits an Biafiasa des wasserreicben Adlers ia die Elbe* Sebr 
ptUorask tsami die nabea Ruiaea der aacb den SOjiArigeaSriege erst 
Yerfalleflea Kaaeburg aaf dem Kaaietit^er, eiaem darcb eiae reizeade 
Aassioht aacb allea HimmelsgegeDdeB hia bemerkeaswertbea Berge* 
Aeasserst lachead voa anasen and inaen geataltet sicb ferner die Stadt 
Psrdobitz (S* 50), wo nan die Bibe seboa ansebalicbe Hoizfiasse 
trigt Die schftae Mariencapelle aaf dem oabea ,,heiligea Berge^ 
wlrd besacbt nad bierasf die Maaicipalstadt Prscfielantaeb, wihread 
daon die Stadt Blbe«TeiBitz in eiaer fracbtbaiea Aae aaf eiaer 
Aabdbe geleg^, eia berrliches BOd gibt. Nteht weit eatferat vob 
bier iiegt Collia, berilbmt darcb die Scblacbt iron 18. Janf 1757, 
derea Aasgang Prag and selbst Wiea ror Friedricbs IL Eiafall 
rettete. Podiebrad, das darcb die Fiathea der Bibe neaerdings dae 
traorige BerObmtbeit erhaltea bat, eraeugt in seinea Umgebnagaa 
eiae gi^osse Meage der Tersebiedenstea nad edeisten Obstarlen; 
das Werk des 1829 verstorbeaea Pomologea Mattbias Rdssler, der 
38 Jabrelaag aas sdaea Baamscbolen zom Tbeil ganz aacatgelt- 
lidi ObststHmme yertbeilte and nar allein 339 Soitea Kirscbea, 
781 Sortea Aepfel a. s. w. a^blte. Die biesige sebr ansebalicbe Kettea* 
brttcke tat eia Werk der jOagsten Z«t. Sebr freaadlicb stellt sleh 
die Stadt NinAarg dar, aicbt miader dana Jfea-^Lissa, Oaelakowita 
nad Alt-<Banzlaa, nabe bei dor Blnmiindung der Iser ia die Bibe 
geiegea^ StUdte, welcbe voa so Weaigea besacbt werdea, dass 
ihnen m6glicberweise erst dieses Paaorama ibren Namen aennt. 
Daa freaadUcbe Blbtbal leitet aas daan nacb den St&dten Braadeia 
aad Kesteletz, dea Geburtsorten eiaiger berilbmter Bdbmen, waraaf 
die Hebeabdgel Toa Melnik sicb erbeben, deren Besita nar in dea 
Hiadea eiaiger weaiger Fan^liea sicb befiadet, welcbe „in ibren 
Kellern mebr Weia baben sollen , als ganz Melnik Wasser!<< 
(S. 89). Von den Stiidten and Ortscfaaften, welcbe an der in die 
Bibe einstrdmenden Moldaa liegea, ist Prag, das S» 93--^100 be-* 
scbriebeD ist, darcb Tier (reCUehe AbbiUangea yergegeawirtigt, 



52 Landet" und Vmefkmde. [1846. 

woraof wir dnrch WegaVMeX ond. Raadoiiz oadi der die Elbe imd 
Eget deekende Festaoff Tberesienstadt und dem g^g^aiiber g^ele- 
genen Lefimeriiz ^efilnrt werden; die Festong Theresietistadt be- 
stebt erst seit 1780/37 and isi ein Werk Josephs II. Das SUdt-> 
chen LoboEJtz, wo die ersie Scblacbt Im siebenjSibrfgen Kriege ge-* 
scblagfD wurde, isl ein Haoptort far den Getreldehandel uod den 
Vertrieb der Mineralwassor von Franzens- und ron Marienbad. Un- 
terbalb Lobositz dr^ngt sich die Bibe durch ein diisteres Felsentbal 
nach den Ruinen des einst so festen Felsenscblosses Kamiek und 
dem nock stebenden Scblosse Tscbemosek auf einem Basaitfelsen 
mit reicben Weinlag^er. In der N&be befindet sicb nnter Basali- 
bldcken dne der ratbselhaften Hoblen, wo mit der steigenden Som-: 
merw&rme sich Eis in immer grOsserer Menge erzeogt. Za den 
schdnsten Puncten gehdrt aber dann die Ansicht des Elbthals bel 
Libochowan (S. 118), wenn man nicht mehr noch -Anssig and den 
Schreckenstein dafiir gelten lassen will. Die Schlacht am 15. Jani 
1426, wo die Hussiten das adsehnliche Heer des Markgr. FriedriGh 
des Streitliaren von Meissen vemichteteny wird hier sehr drama- 
tisch (S. 118 f.) erz&hit; sie machte zuglelch das Scbloss des 
Scbreckensteins zu einer Ruine. Anch von A. Raphael Men^, 
der In Anssig geboren wurde^ erhalten wir (S* 123 ff.) eine ans- 
filhrlichere Biographie. Wie manche und zum Theil sehr reizende 
Poncte baben wir aber bis hierher berfihrt, von welehen der Rei« 
dende auf der Heerstrasse keme Abnung' hat! Schon aus diesem 
Grande ddrfte die Fahrt auf dem Dampfschiffe Denen^ welehe nach 
Prag gehen oder von da komraen, nachdrtteklichst zu ompfebleit 
sein. Von Aussig an treten wir in fast allgemein bekannte Ge- 
genden ein, besonders wenn noch der Sperllngsstein und Ziehen- 
berg im RQcken Hegt, und g^eratben, in Tetscben angelangt, in 
Zweifely oh sich das rechte oder das linke Ufer der Elbe schOner 
geaUUetr Die slicbsiscbe Schweiz mit ibren Reizen nabet; immer 
helmischer flhlen wfar ons in Hermskretschen, besuchen das Pre- 
bIscbUior, den g^rossen WInterberg', das freundliche Schandau und 
mebrere Felsen, Th&ler und Scbluchten in der naben Ungeg'end. 
Der Kdnigstein und der Ulienstein, so wie der minder bektoate 
und beide vielleicht an Aussicht dbertreiTende Gamriehstein, die 
weltberilmte Bastel mit ibren dflstern Thalsdilucbten ond den freand* 
llchen Ortschaften Rathen und Wehlen an der Elbe ^leitai mis 
hinab nach Purna und den Sonnenstein, worauf der Weinberg Sr. 
Maj. des Kdnigs von Sachsen und das Sommerschloss Pillnitz dm 
Scblass der ers^cn Section machen. — Mit Blasewitz, dem Ge- 
burtsorte des berithmten Kapellmeisters Naumana und der zu sei- 
nem Andenken im J. 1841 dort ins Leben getretenen Stiftung — 
Schule, Kranken- und Leichenhaus — beginnt die 2. Section, woraof 
wir dann zun&chst S. 167—180 in Dresden und dessen n&chster 
Umgegend herumgefohrt werden. Scharfenberg, Slebeneicben, 
Meissen und das alte auf einem steilen Granitfelsen gelegene 
Scbloss Hirischstein sind die n&chsten anztehenden Puncte ( — 8. 186). 



Heft 15.] Uhtder- vnd Vdlkerkfaide. 63 

Die Elbe veHIadit dcli bmi bei Riesa oad Strehlt mA BmA melur 
kei MftUber^ und Belgetn. Die Stadt mi FestiiD^ Torgaa, mit 
ton Schlosse Hartenfels, welches eiiisi die Reaideoz mehrerer s&ch- 
fiiscber Korfflrsten, noch immer eine Haiiptzierde der Stadt iat and 
4lle Citadelle bildet, dann Lichtenborg bei Prettin, welcbes gleicb^ 
falls selneo alien Glanz elng^ebOsst bat, nnd die Stadt von welt-- 
Ustoriscber Bedentang, Wittenberg, treteo ons nan in mebreren 
^oten Abbildangen'and ehier woMgelungenen Besclireibang f— 7212) 
eitgegen. Wir gelangen bieraof weiter durcb Ceswig nacn Wor^ 
litft und seinem berfihmten Parlie, iiber Rosslao aber ond die neae, 
warn Bebnf der Berlin-AnhalUscben Eisenbabn erbaote Elbbrflcke 
aach Dessao (S. 219), desseo Bescbreibung bis S. 227 reicht* 
Darch das lebhafte Alien and die grosse Domaine Barbj fiibrt der 
Wasserweg uber das salzreicbe Schdnebeck nacb dem Haoptata* 
pelplatz der Elbe, Magdeburg (S. 234 — 244), dessen eiozelne 
Haoptpancte lebbaft bervortreten; nur das Marchen yon der scbein-- 
todten Fran von Asseburg hSite, wie ans d&acbt, Ql»ergaiigen wer- 
den sollen. Tangermiinde, erbaot als Veste gegen die Obotritent 
belebt die Elbe durch ihre Lage auf einer H6he und Baaart mehr, 
als das klelne Arneborg and Sandau, wfibrend dann wieder Havel- 
berg, das sicb amphitbeatralisch erhebt, ein anziehender Ponct ist. 
Es folgen nan Werben mit seinen altersgrauen ThQrmen, beriibmt 
dorcb Gastav Adolphs festes Lager, Wilsnack, ein St&dtchen voller 
Reliqnien in alter Zeit, ifnd dann Wittenberge, welches als Haapt- 
sollamt die preassische Grenze hier schliesst, Indem Schnackenbarg 
schoB hannOverisches Land berilhrt; den vdlligen Schlass der preass. 
Grenze macht jedoch erst das St&dtchen Lenzen aaf denr recbten 
Cfen Domitz, die kleine mecklenburgische Festang, and das^hannov, 
Stadtcben Hitzacker, dienen nur dazu, uns uni so angenebnier mit 
Boitzenborg und Lauenburg zu uberraschen, was dann in noch viel 
boberem Grade mit Harbnrgs Lage und Lebbaftigkelt der Fall ist« 
Ihm gegeniiber liegt das grosse, reiche Hamburg, das uns von 
S. 275—289 an sich und mit seinen, zum Theil so reizenden Um- 
gebungen, die in 8 Abblldungen vorgefubrt werden, auGs ange* 
aehmste unterb&It. Selbst die schreckliche Feuersbrunst spiegelt 
sich in eioer cbarakterlsUsphen Scene ab. Oas nahe Altona^ noch 
im 16. Jahrb. ein Fischerdorf, Blankenese, die Heimath kilhner 
Schifer und der letzte Punct, wo Natur und Kunst sich vereioen; 
die Ufer der Unterelbe za schmiicken, offnen den Weg zum ge- 
r&omigen Hafen von GlQcksta^t, der gleich Altona ein Sltz leb^ 
haften Handeis, vieler Seefabrt und grosser Fabriken ist, welche 
Prodocte verarbeiten* . Nach der Bescbreibung des link en Elb* 
ifers von Harburg aus sehen wir dann die Miln^ung der Elbe^ 
Cuxhafen and die Insel Neuwerk, mit dem Seebade, worauf nua. 
Helgoland S. 304 ff. den Schlass des schOuen Ganzen macbt» 
Secbs treffUche Bilder zeigen die zerklilTteten Felsen Helgolands, 
dorcb welche zum Theil das Aleer tobt, das CJnterland, das St&dt- 
ches obmi, und treu and rich tig ist der Charakter der Insulaner 



64 Seknl" tmd Vnterrickiiwesen. tl84& 

anffefiiMit vmi g^scbfldert. MIt jedem Jahrd dttrfte Indess Aa Orf«- 
ginaliUt dersell^ iramer mehr rerschwfaideii. * Die Zahl der Uobk 
fism Vetgnlkgen oder aus Nesgier, oder aaeh des Sediades wegem 
kier anlandendea Fremdea mass hierauf mit jedem Jahre naciittiei* 
hger elnwirken. — Mit stets eraeateai Ver^Ditgea wird aber Je* 
dermaDD dieseo tretflichen Fllhrer avf dem Elbstrome anr Hand 
nebmen. Gewftbrt derselbe oben in Bdbmen und bis Meisaen herak 
eio fortwilbrend wecbselndes Landschaftsblld) das dot voa eiaen 
Stricbe des Rbeins — - dem Rbeingaa — ttberiroffen wird tad daan 
rielleicbt nocb der Partie an der Donaa zwiscben Passau bis Lina 
fiaebsteben mdchte, so bat der Elbstrom vor beidea oamentlicb Ui 
malerlscber Beziebang den Vorzag, dass er, sicb dem Me«re n&» 
hernd, wieder darch scbdae Uferbdben fiberrascbt, bedeatendea 
St&dten Leben and Gedeiben gibt, and, aicbt im Saade reninaend, 
mit roller Kraft dem Ocean zoeilt. MOge daber dieses la sdner 
tecbniscben and llterarlscben Aosftibraag woblgelnngene Untemeh* 
men darcb einen den aufgewendeten bedeatenden Kosten entspre* 
cbeaden Absatz die Anerkennong finden, die es nnawelfelhaft rerdleotii 



Schul- und Unterrichtswesen. 

[3S10] Das deateche Gymnafliam, nach den BedfirfhisseD der Gegeowart dar* 
gestellt von E« Freeae, Director des Gymnasiumt zu Stargard. Dresden, 
Arnoldiscbe Buchh. 1845. 100 S. gr. 8. (15 Ngr.) 

[3211] IJeber das Princip des Gymnasialunterrichtes der Gegenwart und 
deasen Anweodung auf die Behandiuiig der griecbischen und rdmischeq 
Schriftsteller. Eine Skizze von Dr. Berm. U^olily, Oberiehrer an der 
Kreuzschule za Dresden. Dresden, Arnoldiscbe Bachh. 1845. VI Q. 50 S. 

g>. 8. (8 Ngr.) 

[3212] Das Gymnasial-Schulwesen in Bayern zwiscben den Jabren 1824 und 
1843. Berichte nnd Betracfatungen von C. laUkw. Roth, Tb. Dr. and 
Kphorus des kon. «vdrt. evangel.^theolog. Seminars in Schdnthal. Stattgart, 
Liescbing. 1845. VIII u. 140 8. 8. nebst I Scbuiplan in gr. 4. (20 Ngr.) 

Die vielfacb gegen onsere Zeit aasgesprocbene Anklage, dass 
sie fiber die politiscben and socialen Fragea die bdberen gelst^ea 
Interessen rergesse, ilndet, nftchst der regen Tbeilnabme aa den 
rellglasea Bewegungen der Gegenwart, Ibre WIderlegaag sam Tbell 
aucK In der lebbaftea Vorliebe fiir die Verbaadloagen, die eleb anf 
dem Felde der Padagogik und Didaktik bewegeaw Voraagswelse 
Dimmt Uer die F^age fiber bessere, zeltgem&ssere Gestaltong der 
kdfaeren, ffir die Berufsflcber des Lebens vorbereitendea Scbolea 
oad der Kampf fiber Berecbtigong and Stetlang der GyaiiHisieB 
and Realschalen gegen einander das Interesse unserer Zeltgenossea 
In Anspnrcb, and Lalen and P&dagogen uad Phllologen baben h 
aeoester Kett abweehseind sicb bemflbt, «or-L(teang der gewlcb- 
tlgen Fragen mitzuwirken. Eine ftbnllcbe Abslcbt gebea die belden 
ersten der bier voriiegenden Scbriften kund. Von HSaaern rat 
Faoh rerfasst, schfide rn sie den Znstand unserer Gymaasialaastaltaay 



Heft 15.] SiAnt- nnd UntefTiddsteeseHs 6& 

itAm die l!ll8D^kaf%kcli des dort eitkeUteB Untcnldits mid das 
Mfesrerb&ltniss ibrer Lelstongen za den ABforderosgeii der Zeit 
aaf sad sacheD darch VorscblS^-e za einer zwecfcm&ssigeren Bbrieh- 
tan^ dieser LehraDstalten die fur die Beddrfol^e der Ge^enwarl 
erforderiicben VerbesseraD^en Torzobereiteo. ^ 

Der Vf. yon No. 3210 beg'innt mit eiaer Darleg'ting- des Zweckes 
der Gymoasien, den er ia liliUbeiluDg> der zam VersUodaiga eloes 
besjoaderefi Cjclos der BerufswiaseDschafteii erforderiidien mate- 
riellen KeDtitaisge, n&chstdem in formelle Vorbereilang' der GyiDoa*- 
aialschttler zor Darcbdrin^mg streag- wlssenscbaftlicbor Vortrilge 
and Bficber und zor gei^iigen SelbsitMtigkeit, eadUch in Erziehaag 
za braacbbaren und gnteo Menscben seiat, zeigt hieraof, dass die 
Gymaasien in ibrer jetzigea Gestaltong zwar im Allgemeinea aaf 
diescD Zweck bioarbeiieten, aber dabei ganz einseitig aar dea kttnf- 
tigen Gelebrtea, nicbt aueh den fttr die gewerMicben Berofsfacber 
b^limmten Jttngling im Auge b&llen and scbligt, oni diese Anstalien 
beiden Tbeil^n gleich sebr and wabrbafi nalzlicb an niacben, vor, 
GjiDiiaaien ond Realscbolen mit einander zo rereinigen. Za dieaem 
Behuf soil der pbilologlsche Unierricbt bescbr&nkt, den praktiscben 
Lehrobjecten aber grdsserer Raom gegeben, Real- and Gjmnasial- 
scb&ler sollen bis Seconda auf gleicbe Weise and in gleicben Fft- 
cbem aaterricbtet werden and erst in Prima, der frOberea Selecta, aach^ 
Aaatritt der NicbtstodirendeB, die bekaaotlicb acbon im 14.— 16. Jahre 
far ihre Carriere reif seien, die kanftigen Gelebrten in einer aaf 
ein paar Jabre beredineten Stodienzeit alle fOr die Universit&ts- 
aiadiea nocb besonders erforderlieben Eenntnjsse mitgetheilt erbalten« 
Diese TOB Hra. F» in der Binleitang S. 1-^9 auagesprocbene An- 
sicbl yersttcbt derselbe sodann nach ibrer Wahrbeit and AoafObr- 
barkelt naber zu erdrtern. Nach seiner Meinang k6nnte das Sta- 
diam des class. Aliertbam^ for die Jagend nor in dem Falle wirk- 
licb fruchtbrlngend sein, wenn es mh die Erkenntniss des ganzeii 
antiben Lebens nach alien Ricbtangea iiin, also eben so in s.eineii 
poliiiseben, religiosen and wisseDschaftlicben, wie btnstleriscben and 
aocialen Verbftltnissen zur Aufgabe setate. Etne solche VerpAan- 
Boog oDserer Scbttler in die aatike Welt h&lt aber der Vf. bei der 
Uareife des jagendltcben Geistes bterza geradeza far anmdglieh and 
den formellen and niaterieUeD Werib der Classiker, bd den gr6s- 
aeren Vorzagen der modemen Scbriftsteller, namentUch der leich- 
teren ABwendbarkeit and AnelgnoBg ibres Geistes, aicbl fur bedeo- 
tand geoAg, an Ibacn ferner nocb die aberwiegeade Herraebaft i» 
BBserB GelebrteBscbalen einzariumen. Das firlemen des Latein-^ 
aebreibena erscbeiat ibm nicbt nor annate, sondern sogar in vfei- 
facber Racksld^t acbikUicb, eine tiefe, uaifasaende Kenntafes der 
iateku Spradbe aber aberbaopt bei dem Zett* and Kraftaofwaade, 
den die brwerbaag derselbea kostea warde, der Aneignong nBlz- 
lidierer, aeitgemasserer Kenntnisse binderlicb, and ao bleibt der" Vf. 
far aeio geiebrtes Realgjmnasiom bei der gemassigten ABfcHrdeniBg 
slebeDy dass es geaog sei, dit Scbaler bis an eiaem gelilafigen ond 



56 Schul' md VntetiHckiswesen. ' [1S46« 

sidi^ren VeiMildiiisB leicbtar laCeiniscber Autoren hiAzufUuren -^ 
eln Ziel, fur (lessen Erreichang' er tagllch eine Stonde durcb alie 
Classen hindorci ais vollkommen ausreicbend findet. Bei eioem 
solchen VerdammungsurUieile, wie es der Vf. uber das Laieinische 
aosgesprocben, war zn erwarien^ dass das Griechiscbe oocb weniger 
Gnade ror seinen Aogen finden wfirde. Und so ist es denn aach. 
AIs geistiges BIlduDgsmiitel betracbtet, wfirde er diese Spraebe 
aus der Reibe der Gjnmasial-Lebrobjecie unbedingt streicben, wens 
nicbt das praktiscbe Bed&rfDls& filr Tbeologen, allenfalls audi Tur. 
Mediciaer^ Naturforscber, Arcbiiefcten und Matbeniatiker fbesondera 
wegen der Kunstausdrftobe) ibn bestimmte, von derselben in wd^ 
cbentlicb 2 Lebrstunden, von Tertia an, wenigstens so viel lebren zu 
lassen, dass eine nicbt so ganz unbedeutende Wortkenntniss und 
ziemlicbe Fertigkeit. in Uebersetzung leicbier griecbiscber Texte, 
nacb vorangegangener Preparation ^ als Ziel erreicbt wtirde* Zu 
diesem Bebufe sollen bloss Cbrestomatblen mit Erklarang scbwie* 
riger Stellen und selbst Formen gebraucbt, in Prima in einer dritten 
Stunde die Abweicbungen einzelner Dialekte gelebrt und gramma- 
tiscbe Widerbolungea angestellt, Exercitien nor zur Eindbong der 
Formen und Vocabeln, in den obern Classen in jedem Monat bdcb- 
stens eins, gescbrieben werden und Nicbtstudirte w&ren, mit Aus- 
nabme kunftiger Arcbitekten und Pbarmaceuten, ohne Weiteres von 
diesem Unterricbte zu dispensiren. Dagegen soli der franzdsische 
Sprachuoterricbt eine bedeutende Bevorzugung gegen zeither er- 
balten* Er will denselben als Erg&nzung des lateiniscbeo Unterricbts 
angeseben und scbon in friibester Jugend mit dem Scbuler ange^^ 
fangen wSssen und glaubt mit einer alten und einer neuen Spracbc 
(der lateiniscbeo und franzdsiscben) den linguistiscben Gjmnasial- 
corsus als abgescblossen anseben zu diirfen und mit demselben dem 
Bildungsbedjirfnisse des Scbfilers vollkommen Geniige zu leiaten* 
Drei wdcbentlicbe Stunden in obern Classen, vier in IV, zwei In Y, 
werden zur Erlernung filr ausreicbend gehalteir. Oas Engllscbe 
sollen pur Die, welcben die Kenntniss desselben zu ibrem Berufe 
ndtbig ist, lernen, sie sollen dafilr vom Griecbiscben dispensirt 
werden und diese Spraebe nicbt eber als in Tertia an fangen. Filr 
di^ Geograpble fordert er zwei wdcbentlicbe Lebrstundeb und zwar 
in alien Classen bis Prima, wo dieser Unterricbt .mit der Geschicbte 
vereinigt werden soil, fOr die Gescbicbte etwa eben so viele. 
Lectionen, im Ganzeo i^ber mebr Uebersiobten als Hii^ufiing^ an 
Material, wobei fur die untern Classen der biograpbische Standpunct, 
von IV an der ethnograpbiscbe, in I eine pragniatiscbe Bebandiong 
dieter Wiasenscbaft als zweckm&ssig empfoblen wird. Die Matbe- 
matik soil, nacb elnem vorbereltenden Unterricbt fiber Arithmet&, 
und die wicbtlgsten matbematiscben Grundsiitze und die leicbtesten 
geometrischen Lebrs&tze erst mit IlL begonnen, der Stoff jedoch 
besonders Aofangs nur auf das fur das folgende Notbwendige be-: 
scbrAnkt, das zu errelchepde Ziel aber nacb binlangllcb erworbener 
Kenntniss der Planimetrie'und der ebeAen Trigonometrie nicbt ttber 



r" 



Heft 15*] Sehul- tmd Unleiriciisicesen. 51 

die Gleichattgen des zweiien Graders, die Prog^ressioneii and. Log^a- 
rithmeD, die Stereonietrle, den binomisclien SaU fur ^anse positive 
SxpoDenien und die CombiQationsIelire hioaa» aus^edehni werdeii. 
h den Uolerrlcht ttber NaturwisBeiiflchafteD, fir wetchen der Vf. 
drei Standen wdcheDtlich bestimnity soil aach Chemie aod sogar 
m Theil der Technologie mit einbegriffeD, die UDterwelsoog' schon 
in VI. be^ofiDen and bis Prima in.prog'ressiver Aafstei^an^ von 
den leicbteren Doctrinen za den schwierigeren fortgesetzt irerdeo. 
Fir den deoischen Unterricht ninimi er drei Standen wdchentlich 
In ABspraeh and fordert als Resaliat desselben SpracbricfaUgkeit 
and Spracbgewandtbelt sowohl in scbrifllicben Aafs&tzen als mflnd- 
Bchen Vortr^en. Aach Hodegeiiir, Logik and P^jchologie, aosser 
dem Reli^onsanterricht, so wie Schreiben, Zeichnen ond Singen 
ttimmt der Vf. in seinen Lebrplan aaf. Diess sind im karzen Aas* 
zoge die Vorscbl&ge des Vfs. Jeder Kandige sieht sogleich ein, 
dasB aaf diese Weise das Gjmnasiam zar blossen Realschale wbrd. 
Darch das Zarticktreten der class. Stadien verliert das G^nasloni) 
was neither sein Haaptvorzag vor der Realscbule war, seinen 
Central- and Einbeitspunct, darch die Herabsiimmong der Anfor- 
demngen and Uebangen im Griecbischen and Lateinischen wird der 
bildende Einfluss .dieser Sprachen, der gerade mit dem tiefen Ein- 
dringen am so energischer sich erweist, verkimmert, ja beinahe , 
onmdglicb gemacht, and darch das bante Vielerlei der^Gegenstftnde 
and die Einmischang praktiscber and realistischer Kenntnisse, dem* 
selben ein eben so ansicberer, als aller grindlicheren, allgemeingei-r 
stlgeren Bildong widerstrebender Charakter aafgedrttckt. Diese 
Menge von Lehrgegenstlinden, dieses stoffllcbe Vielerlei, was bisfaer 
das Haaptgebrechen der Realschulen and zaglelch das vorzfigliehste 
Hlnderniss ibres Gedeibens and ihrer Wirksamkeit gewesen 1st 
(merkwfirdigerwelse spricht sich der Vf. S. 78 selbst dagegai mit 
Entschiedenheit aus), diese aaf so yiele Lehrgegenstiinde yertbeiUe 
ond In eine Unzahl von einzelnen Lectionen vertheilte Aafm^k- 
samkeit ond Arbeit der Scbfller, aaf die Gjmnasien verpflanzt, was 
xam Theil leider schon Eingang gefanden bat, kann wohl eine 
Vasse von allerlei Wissen fur kurze Zeit In die Kdpfe der Sebiler 
briagen, aber eine grandlicbe, darch die Einbeit eines organischen 
Verbandes der Lehrgegenst&nde and tiefe gelstige Erfassung ond 
Elnibong befestigte Biidung vermag ein solcher Unterricht nicht 
za bewlrken. Mag man eine realistische Ausblldang fir die Be* 
dfirfnisse unserer Zeit fir nothwendig halteo, so vlel* ist gewiss,. 
dass dann Realschulen and Gymnasien strong aus einander gehalten, 
dass file als getrennte, verscbiedene Anstalten neben einander ge- 
stellt werden mttssen. Eine Verdnigung kann nur dazu fibres, 
die Zwecke bolder zuglelcb zu verwirren und za vereiteln. Die 
Ziglinge der Realscbule warden damit mehr oder wenlger die Lehr- 
gegenst&nde des Gymnasiums, die der Gjmnasien die Lectkmen der 
Rc^chulen aufgebirdet erbalten, die Abneigang bolder Theile 
gegen die ibrer Bildungsrlchtung fremden Lebrstoffe den Unterricht 
1846. n. 5 



&8 Schul' nnd Unterrichtswesen. [1846. 

Uer wie dorl hinjern mid die Schule weder tQcbtige GymnasiastM 
ftocb inraiicbbare RealschOler erzieheti. Sollen einnial nooh alte 
Sprackea ^elerni werden, so lerne man ^e so ^rfindlioh ood urn- 
fasstad als mdgflicb, sonst lieber gar Aioht. Detin ein dolcbes balb^s 
Leniea i^ onnatse Verscbwendoiig' der Zeit. Wm kano es dem 
Scbliler belfen, wenn er im Lateinischeli bis SeoUilda nor Autoreif, 
wie PhftdruB, Nepos nnd Justitt, im Griechlscben nuf ein Misohwerlt 
aos allerlel Schriftstellern in einer Chrestomathle zu lesen bekom-^ 
men soil. Darin eben bestehi der Hauptfebler so rieler nnserer 
pbilologiscben Lehrer, dass sie, trota nnserer fortgescbriKenen Me-^ 
Iboden, nngeaebtet unserer verbesserteri Hulfsmitlel^ ifare Scbdler 
immer and ewig* in grammati^rcben und lirltischcn Er5rterdngen ttfi 
bannen und sie niemals aur freion Herrschaft und Anwendtn^ 
Ibres Wissens, %ur g-ewandten, ras^ben (corsorisdben) Lectiire %it 
filbren sicb entschliesscn kdnnen* Nicht an dem LebrstoflT di^ 
jG jmnasien liegl es, wenn nicbtd g'eleistet wlrd ^ einzig nur an deir 
Pedanterie und seblecbten Methode der Lebrer. — So entschieden 
wir der Gnmdanskht des Vf:^^ entg-egensntretett ons reranlassi 
fablen, so mOssen wir docb andererseits riberl^ennen , dass seine 
S^hrlft sebr viele gule Bemerknngen ilber Lebrmetbode, Umfatog' 
des Unterrichts und Behandlung einselner Lebr^egensUnde enth&lt« 
Sie tbeiii eine Menge woblbefl^rilndeter Erfahrangen mit^ decist do 
nrnnobe ail^emeine Gebrechen nnsers Unterricbtswesens, so mancbe 
bikufig' Tortommende Peblgriffe der Lehrer anf, dass sie scbon dessbalb 
besondefs M&nnern too Fach sur Lectttre empfoblen zu Werden 
verdient* £inzelne sonderbare Vorscblage, wie z. B., dass beim 
Unlerricbte in der Matbemaiilr (S. 52) in den drei Unteroiasden 
Sfollatocfc) TrMiBporleiir, verjOngter Maassstab, Konns und ftbnlicbe 
Inetromente gebranebt, Edrper nacb geometriscliett Netzen ausge- 
sebnilten, oder dass beim Unterricbt in der Naturg escbicbte (S. 63} 
Wagecbale^ Brennglas, brillen, Scbnellwage, rerscbiedene Instm-^ 
menle der Handwerlier gezeigt und erkl&rt, Kalk gelodcbt, Dinle, 
Feuerzenge mid Laoge gemacht, naeb Maassen und Gewiebten Ge- 
geosiande taxirt werden soHen, wolieil wfr iiber das viele Gntc 
md Braacbbare, was diese Scbrfft eagt, gern vergessen. 

Der Vf* von No. 3211, der ton vorn berein gleicb sicb als einen 
eniscbiedenen Gegner des principlosen Anbaufens der Realien hn 
%mnaslalonterricht erkl&rt, will mit Reebt, otn dem Gymnasium 
seine Hcbtige Sleliong in der Gegenwart bu Vindiciren, dasselbe 
von der Realscbule getrennt wissen und setzt die Bestimmung der 
letoteren in die Vorbereitong ziim selbstsUndigen Erfassen der 
Naiurwissensohaften, nnd die des ersteren in die Vorbereitong znm 
selbstsUndigen Erfassen der Mstoriscben Wissenscbaften. A&s 
dieser ScbeMong, die Hr. K. begrfindet, nnd aos der Bertteksieh- 
tigung des kanftfgen Kenntoissbedarfs, ergibi flieb tbm mit Noth^ 
weo^kelt, dass far die Gymnasialbildong das grOndlidie Stndintn 
den dasB. Altertblftns im Verein mit eirieni grandlfcben umfassendeti 
DMtriUite ill der Geircbiohte ntfd deulBcben Spraebe liach wie ?0r 



Heft 45.] , Sckul" tmd Unterrtehfsteesen, 59 

GrdBiih^e Melben, die der M*theiiiitik and Pbjsik (wohl Natnrr^ 

wissenschaften fiberbaopt) befltimnte Zeh and Kraft da^eg'en aaf 

fio gerlnges Maass bescbr&nkt werdan mfisse* TheUnebmeu aa 

dieser Art der wlssenschaftlkben Vorbereilong sollen nacb aeiner 

Ansicbt alle Diejenigen, welche afcb den Stadiom der Geacbicbte^ 

der Tbeologrie, Jorispradenz, der Pbilologfe and Pbllegopbie wid- 

men, die l^nftl^fn Mediciner da^eg'en werdea, zagleicb m!t den 

Aadern, welcbe Natorwissenscbaften stadiren, der Realscbole zugt^ 

wiesen. Das Studfain des class. Alterthams soil aber nichi In der 

seflber den PbHologen belfebten, einseitigen krlUsch-graniiBaliscbea 

Manier, sondera dergestalt betrieben werden, dass die Spracbe aw 

als Mittel zam Zwecke betracbtet and naeb grQndlicbem gramma* 

tiscben Cnterriobte In den ontern Classen die historische AoffassaDg 

des Alterthoms, d. b. die Aoffassang des Geistes der Sebriftstellei 

and ibrer Zelt die Zlelaafgabe des Unterrlcbts sei, die In den on-* 

lem Classen schon ins A age gefasst, ron Seconda an aafwiris mil 

Zartickweisang aller pbllologlscben Klelnigkeltskrftmerel and Sjlben«* 

stecberei, Immer entscbledener verwirkllcbt werden mass. ' Glaabe 

Niemand dessbalb eiwa, dass der Vf. der Ungrflndllchkelt oder den ne- 

cbanlseben Eriernen der alten Spracben das Wort reden will. Er sagt 

aosdrQckllcb : „Wlr wollen die Biemente grfindlicb, aber eben nor ato 

Elemente bebandell seben^^ NatlirKch muss mil Festbaltong dieses bl« 

storiscben Princips aacb die Aaswabi, Reihenfolge and Bebandlangih' 

weise der Schriftsteller, namentiicb In den beiden obern Classen, 

eine grosse Aenderang gegen die zeitlier beliebte Metbode erleiden. 

Demnach sollia Qoarta die Formedlehre, in Tertia die Sjntax 

befder Spracben vollendet and in beiden Classen scbon anf die 

allm&llge Gewdbnnng zor cursorlsehen Lecture, der in den oberen 

Classen ein bei weitem grOsserer Raura zo ^^rstatten sein darfte, 

Bedacbt genommen werden. TUcbtige mftndlicbe Pr&paration, mil 

Vermeidang aller annQtzen Schreiberei von Adnotaten, Ueber- 

setzongen u. s. w., zweckmlissige, dem Fassangsvermdgeh der 

bestimmlen Schulclasse angemessene Eialeltongen , die sicb nicbl 

a«f einlge blograpbiscbe Notizen fiber den beireffenden Schriftsleller 

beschr&nken, sondern auch die Voranssetzongen, auf denen das 

vollsUndlge Verst&ndniss berabt, die Zeit, Verbftltnlsse, unter denen 

er scbrieb, selnen Charakter, sein WIrken umfassen mass, die feste 

klare Rtcbtang der Interpretation (die nor in deutscher Spracbe 

gegeben werden darf) auf spraohliche Eigenbeiten, Stjl, Darstel- 

hingsweise eben so wobi als auf Erfassang des Inbalts and Ver-* 

st&udnlss der &stbetlscben Seite and des Geistes der Schrift, ala 

eines kfinstleriscben Ganzen — sollen zor Brrelcbang des Zlela, 

das deto Vf. vor Aagen schwebt, mitwirken. Zor Lecture em- 

pieblt er ron den Griecben Homer (vollstftndlg), die Lyrlker (nacb 

efner Cbrestomatble), Herodot (rorzagsweise die Perserkriege), 

Xenopbon (jedocb nor die Anabasis), die Tragiker and DemoslheBes; 

Ton den ROmern Cicero's SUatsreden, Livlas, Sallast, Virgil, Horaz, 

TIball, Catall, Properz, TacHos, aacb allenWIs den j«ngern PHnbn, 



60 ^ " ^^ Sckul- nnd Unierricktswesen. [1816. 

Terenz ond PUntos, dage^en schllesst er Pindar (nit Aadoahme 
eloigner der fcOrzeren and leichteren Siegeslieder), Plato , Plutarch, 
Lncian and, wie es scheint, aach die rlietorischen ond pbilosophi-* 
schen Schrlflen des Cicero (worin wir nicht beistimmen Irdnnen) 
Ton den zu lesenden Scliriftstellern aus. Von geftbtem SdiQlem 
bisweilen zu^ haltende, freie deatsche Vortr&ge, fortgesetate Rfleli*- 
sicfatnabnie aaf das Frfibergelesene, and das unabl&ssige Bestreben, 
die Lecture der Scbrlftsteller in stete Beziebnng und Wechselwir- 
kang zn einander za setzen , sollen Haupteigenthiimlicblieiten der 
Ton dem Vf. empfobienen Unterricbtsmetbode bilden. In Bezieboog' 
anf die Uebangen im Lateiniscbsprecben and die freien lateiniscben 
Arbeiten ist Hr. K. derselben Ansicbt, wie der Vf. top No. 3210: 
er will dreselben aus dem Kreise der Anforderungen fttr den Gym- 
nasiaster Terbannt wissen. Es ist bier keine Frage, dass diese 
ganze Metbode sebr Tiel Wabres und Beherzigenswerthes dar- 
bietet, im >Vesentlicben ausfilhrbar ist und eine far die Wissenscbaft 
ond das Leben wirklicb frucbtbare Vorbereitong der ScbQier tn 
den bdberen Stadien herbeifttbren wdrde. IHit Einfiibrung derselben 
wflrden die Scbliler zo einer selbststdndigen Kenntniss der class. 
Literator, Ten der sie zettber nur Stuck- and Flickwerk kennen 
lernten, gdiracbt werden und an die Stelle einer In grammatisch- 
kritiscber Kleinigkeitskr&merei befangenen Bebandlung der Scbrlft- 
steller wiirde eine auf das Allgemeine und Habere, auf Inhalt und 
Geist gericbtete Lecture treten, die den Gymnasialscbuler ilber Klein- 
licbkeiten und Nebendinge zu umfassenderen Anscbanungen , zur 
Erfassung des Ganzen und Wesentlicben binfubrte und somit wabre 
geistige Bildung Tormittelte, was die zeitberige Metbode bel Ibrer 
falschen Ricbtung nur unzureichend Termocbte. FreUlcb durfto' der 
Einwand, ob Lebrer and Schuler im Stande seia w&rden, den fQr 
Secunda and Prima' bestimmten Lebrstoff zu bewalt^en, erst dorch 
factlscbe Versncbe zu widerlegen sein. Aucb roOssten Gescblcbte, 
Mathematik nnd Natorwisseoscbaften in einer den Gjmnasialbediirf- 
nisse anznpassenden Maasse zagleicb mit gelebrt werden, aber in einer 
Weise, dass diese Wissenscbaften nicbt als Nebendinge, sondero, 
80 welt sie getrieben werden, als wicbtige nothwendlge Erg&n- 
zuttgen des Sprachunterrlchts, als eine zweite notbwendlge Seite 
des Gjmnasialonterricbts betracbtet und'bebandeH worsen. Gewiss 
wird der Vf. diess aucb nicbt anders woUen, und wenn er in seiner 
Scbrift den pbilologiscben'Punct alleln bespricbt, so bat ibn woh| 
das zu dringende Bedfirfniss einer Um&nderung des spracbllchen Un* 
terricbts bierzu Tcranlasst. MOebte diese Scbrift mIt ibren beber- 
^igenswertben Vorscbl&gen recbt Tiele Leser finden! 

Die Scbrift No. 3212, welcbe die seit dem J. 1824, d. b. selt 
Erscbeinen des neuen Sohulplans In dem bayerscben Gelebrtenscbol- 
wesen berbeigefiibrten Ver&nderungen' and die aus ond mit denselben 
entstandenen grossen M&ngel und UebeistAnde in demselben scbll- 
dert, ist eine tbeils auf Ministerial^ und Reglerungsrescripte and 
l^ndere ofBcielle Qoelleo, (hells auf Tbatsacben und wirkUcfae Vor* 



Heft 15.] Schul' md Vnierrichtstcesen. 61 

fidle gesifltele Anklagescbrift eiftes Mannes vod Fach, der von 
1821—1843 GjmnasiaMirector io NOrnberg ^ewesan ist, die dor* 
%eD ZosUnde und Gelwecliea des SchnlweseDs aas eigener Br- 
bkran^ gT^naa keDnt, und ttberall das reine Streben zei^l, darch 
Anfdeckan^ der Uebelst&nde nnd Nacbweisan^ der DringHcbkelt 
Ifarer Abhdife die bajer. Staatsbehdrden zor Erkenntniss der wab« 
ren Bedfirfnisse nnd znr Um&ndeirong des Usher befolgten Systems 
Unsafabren. Die Scbrift tiielU sicb in zwei Theile, deren erster 
nit dem Titel „Berichte« onter 9 Robriken: ,,ScbnIreglnient: 
Besoldongen;. Stabilitit; Qaiescenz and Pensionirungr der Lehrer; 
ftossere Einrlcbtungen der Gjmnasien and latein. Schalen; ZabI der 
Lebrstonden; Auf^aben; Central-ScbulbQcher-Verlag; Gebet, Re- 
%ioD, Sondemng nacb der Confession; innerer Zastand der Gym- 
nasien and latein. Scholen^^ die jeizig^en, zom Theil.mangrelbaften 
Zostlkade and Einricbton^en des Gelehrtenscbalwesens bespricbt, 
w&hrend der zwelte, mit der Aufscbrift ,,Betracbtan^en^^ anier 
6 Robriken: ^^ie Oberleitong der Schulangelegenbeiten , Efaibalt 
der Zwecke der Gymnasien, Selbststftndigkeit and Recbte der 
Gymnasien and ibrer Lebrer, BesoMnn^en , Scbolzeagtiisse , Vor- 
schlag za kinftigen Einricbtungen^^ Vorscblftge znr Verbesserung 
der Yorbandenen Uebelst&nde mitibeill. ITeberall sowobl in Scbil- 
deron^ der Uebelst&nde zeigt der Vf. eben so viel Wabrbeitsliebe 
and wfirdige M&ssigong, als in den Vprscblftgen zor Heilang der 
dem bayen Sebolwesen anbafienden Gebrechen tiefe, wabrliaft 
prakUsche Einsiebt und amsicbtige p&dagogiscbe und didafctische 
Erf^brong, aoch ist bei allem Tadel, den derselbe fiber die vorhan- 
denen ZosUnde aas8pricbt> die Parteiloslgkdt and redlicbe Gesin- 
nnDg nicbi zu verkennen, der es nicbt wie jetzt so oft am blosse 
Polemik oder Neaerungen and Umstorz des Bestebenden, sondern 
an die wabre Woblfabrt des Scbalwesens zu than ist. Wie viel 
Grand librigens zu diesen Anklagen ist, mdgen einige zuf&llig 
gewShlte Beispieie dortiger Vorkomnienbeiten beweisen. Die darcb 
frnbere Verordnungen, znletzt darcb die Directiven rom 14. Mai 1832, 
den Stadienlelirern and Professoren zogebilligten Functionsremune- 
rationen, womacb der Gehalt derselben mit 700 Fl. beginnen and 
naeb Verlauf des ersten Sexenniams ini Falle der Wlirdigkeit am 
200 Fl*, and mit Beginn des 3. and 4. je nacb Befahigung am 
100—200 FL steigen sollte, wurde am 28. April 1838 aufge- 
boben and dafttr festge^tellt, dass kttnftig fiir verdiente Lehrer, 
Professoren nnd Directoren nur besondere Gratificationen, jedoiQb 
inner nur flir die Dauer eines Jabres beantragt werden 
dilrfen — eine Maassregel, durcb welcbe dem Lebrer, welcber Fa- 
nilienyater ist, jede Sicberbeit seiner Subsistenz abgeschnitten ist 
(S. 23). Dorcb die Verordnnng vom 3. Febr. 1834 wurde das 
Rectorat and das Sabrectorat als eine widerrufiicbe Fonction 
erklSrt and die Regierangspr&sidenten angewiesen, mit den Kreis- 
scbalreTerenten, den Kreisscbolarcbaten and den Regierungscom- 
missftren in genaue EriHrtening der Frage elnzugeben, ob and wie- 



62 Sckdne Kunsie. [1846. 

^ fern jeder etnzelne Cl^nmasmfarectdr seiner Aufgabe volIsUodl^ 
and in jeder Beziebang entepreche* Da wo der Rectar als nichi 
TolIstHndig^ qnalificirt erseheine, solle deine Sielle ditiroh einen der 
Professoren, oder dnen an Orte befindlicben Staats^ oder Kir*-' 
cbenbeamten a. s. w. ersetzi werdea (S. 35). Dordi die Verord- 
Bongen vom 10. Febr. and 6. Jull 1838 wardD beatfmmt, ^ss alle 
ScMler obne Ausnabme sicb mir der aaadrtteklicb vorgeacbriehenen 
Lebrbfidi^ and EdUlonen in der Scbide bedienea dilrfUrn, and 
dass ale dieselben aof keinem andern Wege als darch deb Central** 
SchulbttcherFerlag an beziehen b&Uen. Alle andern Scbvlbftcber 
i)UDd Ediiionen warden rerbeten. In dieser Verordnnng liess man 
selbsi kelne Milderang eintreten, als der Central-Sebolbttcberrerlag 
nicht die ndthlge Anzabl von Bxemplaren weder an recbter Zeit 
Bocb fiberhaopfc liefern konnte and trotz dem^ dass mancbe der 
Torgeschriebenen Bilcber nocb gar nicht ferUg gedmckt whxefk 
(S. eO'-GS). Die bd dem C.-V. berausgekommeaen BdUionefi 
dnd ttbrigens so engherzig, zoglelch gedankenios verschnitten, dass 
bei Horaz die 38 Oden des 1. Bocbs anf 2U gemtnderi and onler 
Anderm sogar die Ode ^Integer vitae^^ mit ausgeschlossen ist, ver*- 
mniblieb weil esam Ende derselben beissi: Dolce rideatem Lalagen 
amabo'S wUrend in CIceros aweiter pblllpp. Rede die Stellen von 
4em annatfirliohen Laster unbedenblieb abgedrockt worden slnd. 
Unter den anbefohlenen LebrbOchern finden slcb z. B. Majors Lebr-* 
btich ^er Algebra and Geomeirie, ein fOr die Vorbereltong wie 
for die Wiederbolang volllg unbraocbbares Bucb, ferntr Becks 
Lebrbach der Gescbichie, vielleicbt fiir Katboliken zweckm&sslg, 
aber nicbl far Protestanten , da es die Reformation als ein Werk 
der menscblioben Leldenschaft darstellt u. s. w. Diese Mittbei- 
long, welcbe wir mit nocb yielen aam Tbeil nocb merkwurdigeren 
Datis vermebren kOnnten, mag binreichen, den interessanten Inhalt 
des Bacbes anzudeoten, dem wir eine recbt weite Verbreitong be*- 
sonders innerbalb der Grenzen Bajerns unter dessen einflaseveicbeQ 
Beamten za wftnscben nns gedrungen fOblen. 

SchOne Kunste. 

[3213] GothisclieB ABC Bach ^ das ist: Grundregein des eothiscben Sty Is 
far Kunstler und Werkleute yon Friedr. HoAtadt. Mit 42 Vorlege- 
blattern (worunter einige zum Theil ausgefuhrte Bntwbrfe) und einer Ab- 
handlung uber Geschichte und Restauration der deutschen Baukunst, nebst 
eiiicm . Wortverzeichnisse fiber deren Kunst - und Handwerksausdrudce. 
(L-^6. Hit.) Frankfurt a. M., Schmerber. 1840—46. XII u, S. 1-^308. 
gr. Fol (n. 12 TWr.) 

Seit dem Ende des vorigen Jabrbnnderts Ist zwar ein regerer Sinn 
Pis die altdeatscbe Baakonst erwacbtj and man bat begonaen die 
Denkmale des lUittelalters zn bescbreiben and in AbbUdangen vor 
Aogen an steileii, sowobl im GefiiU des bohen Kanstwerthes Jfaner 
Werke der Voreeit y als im ziemUch allgemeineii Elnrerstladniss, 



r 



Heft 15.] Sch(3^ne Kunsie. * M 

tos der goQiische SiyI flir innig r«nDciiinoleeii niit 4em ebriAiliclieD 
Idecnkreige, fiir ehrfesiliche ReUgidBsgebr&udie vonagsweise ge^ 
ei^et sei imd aiich der btlrgerlidieB Bankunst die BnifalioDg eiiies 
dlfOflgeD ReiehthttBw verspreclie; aber gleichwohl koonteD sich die 
leuereB Baakoodigeo, mit Abrecbnung einselner AusiiahiiieB, bisber 
wM% liber NacbabBiiuigen osd RestauratioaeB, oder fiber den blosseB 
DiletUBtismaB erheben. Soil es indesg za eiaem selbstsUadlgeB 
ScbalTeB im Gebiele des Biittelallerliehen Bavsijls bommeB,. so 
dkciBt diesB Bar dadarch mdgliob %n seia, daaa man sich eat-- 
sdiUesst, die Graadlehren uad das vollstandlge VersUadaiss dieses 
Sljls IB dea Baa*-UBierridit iiefer als bisber einBusenkoB; deaa ea 
relchi Bicbt Bus, dass einzelne aiisgexelchnete BaameiBter dae pro* 
M&Ye Kraft eatwickeln, wenB die ubrige KoBstgeaosseB- aad 
Gewerksehaft zar UnierstfiiaaBg , Nachfolge und Fortentwick^aag 
lieht genfigOBd berangebildei ist Allerdiags pAegt die Tbeorie 
sich eist an dea Gebilden zo entwiekeln, wekbe die bereits Yor- 
fdiergegangme KaBstblttthe mehr im Natargeffihle als ia erlerater 
KeaBtnisa der Begeln scbaf, allein \n naserer fflr Begeisteraag 
wmig gfiaatigpn Zeit gibt es einmal kein anderes JHIttel, als darcb 
Stadium in dea Geist der alien Kanst iiefer wieder elBBadrfBgen 
Bid TOB einer durchgebildeten Scbole, wenn die BewaadeniBg det 
Vorbilder uad der Reichibam mdglicber ProdooiioBea aaf die Be- 
Wi^ien belebead elawlrki, die EaiwickelnDg etnes neoea Erfia*^ 
doogsgelsies in klar bewassiea Scbranken xn erwartea. Urn aof 
diesea Zweck hinzuwirken, isi vorliegendes Lehrbuch gescbriebea, 
welcheiB . wir nor einen bessern Tiiel als den eines ABCBucbs 
gewanscbt b^iien. Nach ciner kurzen EinleitoBg uad Vorrede 
(S. I— Vlll), In welcher der Vf. den Grundsatz, dass die goibisebe 
Baokansi nor aus ihren geonieirischen Grundformen and deren folge- 
rccbter Dnrchffibrang volllg verstanden werden kdnne, eniwickeli und 
mil Hinsicbi auf Bedeaiung uad Eigenthunilicbkciien des goihiscben 
Stjls erlliaieri, werden diese Grundformen sowohl an sicb als in 
ihtet Anwendung in einzelnen durcb die Zabl der Vorlegebl&iier 
Dormirten Abscbnitteu zergliederi, so dass mli der Coasiruciion 
der geoBieiriscben Grundfiguren begonnen, ibre Anwenduag auf 
Grandriss, Bdgen, Gewdlbe, Saulen, Maasswerk und Verzieruagea, 
Pfeiler, Tburme und Dacbcr gezelgi, die Construction des Cbores 
ond die Ableiiung des Grnndrisses der Kircbe aus des Chores Ge- 
rechiigkeii nacbgewiesen und cndllcb der Gebrauch der gotblscben 
Ornameniik in der Verzierung verscbiedener Gegenstande gelehrt 
wird. Den Scbluss bildet eine kurze Gescbicbte der cbristlicbeB 
Architektur mit besonderer Beziebung auf die Wiederherstellung 
uad Foribildung des Spitzbogenstyls. — Wir sind vollkommen ein- 
▼erslandeny dass der .Vf., vom Leicbteren zum Schwererea uad 
▼om ElafacbereB zum ZusammeBgesetzieren fibergebend, den Weg 
geomeirischer Dedoctionen vcrfolgt and es muss sich a«s dem 
Sdhlgebraocb zeigen, ob der angelegte Plan mit eIner praktlscheo 
Lebrmethode alleaibalben im Eiaklange stebt. Unter allea Uai- 



«t Sckoue Kunsle. [1846. 

siinden hilfi das vorlleg. Lehrbach eiBeni wesentlichen BedttrfDisse 
ab, and es l&sst sich nichi beaweifdDy dass seio Gebrauch auch 
aasserhalb Bajern, wo dessen Einfahrung in die poljtechnischen 
Schulen vor eioigen Jahren erfolgt ist, fracbtbringend wirken ^.erde. 
I^oil iodess eine voIlsUadige und bis zur hOcbsten BiQihe empor- 
steigende Wiederbelebang: des g'othiscben Baastjis verwirfclicht 
wei^en, so kann sIch an das Hoffstadt'sche Werk nocb ein hdheres 
Lehrbach anschliessen, in wekhem in ausgedehnterem Maasse fiber 
Plan and Ausfubrong grdsserer Bauwerke sowohl der kirchliches 
als insbesondere der bfirgerlichen Baukanst mit vollst&ndig' im Gan- 
aen wie im Einzelnen durchg'efiihrten Grand- ond Abrissen ge- 
handelt werden kdnnte, obwohl fiir diesen leUteren Zweck berelts 
Einiges, wenn aach nichi ganz fOr akademischen Unterricht be- 
messen, geleistet worden ist. — Schliessiich erw&hnen wir, dass 
in Foriieg. Lehrbache viele fiir ded Schiller bedeotung^volle and 
far den Kanstfreand interessante Bemerknngen eingewebt sind. 
Namentlich wird aasser in der Einleilang nocb an geeigneten Btellen 
aaf die prhicipiellen Unierschiede der aniiken and goUiischen Baa- 
knnst, aaf den grdsseren Reichiham der ietzteren in den Grand- 
fbrmen and aaf das organische Leben ihrer mannichfaltigeh Gebilde, 
aiif die architekionische ond asthetische Bedeoiang der Einzeltheile 
.fiqd das dnrchgefiibrte Verhiiltniss der geometrischen Basen, aaf die 
historische Entwickelnng des goihischen Stjls and aaf die einzelnen 
Schattirungen nationaler, klimatischer and kilnstlerischer Einflilsse 
deatlich and treffend hingewiesen. 



r' 



Bibliographie. 



Theologie. 

[3S14] The Biblical Repository and Classical Review. Edited by J. Holmes 
Agnew. 3. Series. VoL I. Jan. New York, Leawitt, Trow and Co. 
1845. gr. 8. Tnh.: J. F, Tuttk, three progressive Experiments in Haman 
Goyemment. (S. I — 35.) Dr. Ponds lectures on Pastoral Duty reviewed. 
(—52.) S. H. Cox, Lane's Refuge of Lies and Covert from the Storm 
reviewed. ( — ^63.) C. E, SUnoCy the Teutonic Metaphysic, or modern Transr 
cendentalism. ( — ^97.) T, M, Hopkins , an Examination of Joshua 10, 12 — 15. 
( — 130.) J, M, Merle d'AuHgne, Lutheranism and the Reform: their Diver^ 
sity essential to their Unity. ( — 169.) Dom, Diodatiy de Christo graece lo- 
qnente exercitatio. Translated by 0. T. Dobbin, Contin. ( — 181.) Critical 
Notices. Literary Intelligence. ( — 194.) — Apr. C. JS. Stowe, the last 
Days and Death of Luther. (S. 195—212.) S. T. Spear\ Bush on the 
Resurrection reviewed. (—265.) J. G. HaU, Exposition of 1 Pet. 3, 18—20. 
(—277.) Th. Lippincottf Home Missions. By a Missionary. (—293.) Ex- 
position of Rom. 7, 7 — 24. Translated from Olshausens Comitaentary. (—315.) 
A, D. Eddy, the Prelatical Principles, Antirepu'blican and Unevangelical. 
( — 359.) Dom, Diodaii, de Christo graece loquente exercitatio. Transl. etc. 
(_366.) R, WeiseTy on the Change of the Sabbath from the seventh to the 
first Day to the Week by Apostolic Example. (—377.) Critical Notices. 
Liter. InteUigence. (—390.) 

[3815] Zeitschrift fSir die gesammte Lutherische Theologie und Kirche, her- 
ansgeg. von Dr. A, G. Rudelbach zu Copenhagen u. Dr. H. E, F. Gueridce 
zn Halle. 7. Jahrg. Leipzig, Fritzsche. 1846. gr. 8 1. Hft. (n. 25 Ngr.) 
Keil, ub. d. Parallelstellen im Buche Josua u. im Buche der Richter. (S. 1 
—41.) Munchmeyery ub. kirchl. Verfassung. (—82.) Sir6bel, ziir lutherischen 
Lehre vom Abendmahle. ( — 137.) Kleinere Aufsatze u. Bibliographic. (—218.) 



[8S16] Critical History and Defence of the Old Testament Canon. By 1 
Staart, Prof, of sacred Lit. in the theol. Seminary, Andover, Massach. 
Andover, Allen, Morrill and WardweU. 1845. 452 S. gr. 12. 

[3S19] ^Commentar uber die Bucher der Konige von K. Tv, Kfill, Dr. der 
Phil. u. Th., Prof. d. Bxeg. an d. Univ. Dorpat. Moskau, Severin. 1846. 
XXX u. 621 S. gr. 8. (n. 3 Thlr.) 

[ins] KurzgefaSstes exegetisches Handbuch zum neuen Testament v. Dr. Wn 
ML I«. de IVelte. 1. Bds. 2. Thl.: Kurze Erklaruiig der Evaogelien des 
Lakas und Markus. 3. von Nenem durchgearb. Ausg. Leipzig, Weidmann. 
1846. 358 S. gr. 8. (22 V, Ngr.) — 1. Bds. 3. Thl.: Kurze Erklarung d. 
Evangel, u. der BriefeJohannis. 3. verb. Ausg. 282S.gr. 8. (1 Thlr. 4 Ngr.) 

[a»9] Notes, Explanatory and Practical on the EpisUes of Paul to the Thes- 
salonians, to Timothy, to Titus and 'to Philemon. By Alb. Barnes. New 
York, Harper and Brothers. 1845. 355 S. gr. 12. 

[»»] A Commentary on the Apocalypse. By MM. Sliiarl, Pref. of sa« 



66 Tkeologie. [1846. 

cred Lit. in the theol. Seminary, AndoTet. 2 Vob. AndoTer, Alien, Mor- 
rill and Wardwell. 1845. gr. 8. 

[3221] Survey of the Holy Land : its Geography, Hlatory, and Destiny. De- 
signed to elucidate the Imagery of Scripture, and demonstrate the Fulfilment 
of Frophecy. By J. T.^Baaniiter. With an Introduction by the Rev. 

IV, Marsh, D. D. 5th thousand. Lond., 1846. 590 S. mit Karten u. II- 
lustr. 8. (I4sh.) 

[S222] Geschichte der Ofifenbarung Gottes im neuen Test., in Verbindung 
mit der Brklarung u. Anwendung derjenigen Abschnitte desselben, aus wef 
chen die Vorbereitung , Pflanzung u. erste Leitung der Kirche Jesu Christi 
insonderheit hervorleuchtet , von !■• Klrohner, Superintendent zu Gransee. 
Berlin, Muller. 1846. XII u. 320 3. gr. 8. (n. I Thlr. 10 Ngr.) 

[3223] * Das nachapostolische Zeitalter in den Hauptmomenten seiner Entv?i- 
okelung, von Dr. Alb. Sohwes^er. 2. Bd. Tfibingen , Fues. 1846. IX 
u. 392 8. gr. 8. (n. 1 Thlr. 20 Ngr.) 

[3224] Dandbuch der Kirchengeschichte von B. E. Fd. Ouevioke, Dr. u. 
Prof, d, Theol. zu Halle. 6. verm. u. verb., spurn Theil umgearb. Auil. (in 
3 Bdo.) 2. Bd.: mittlere Kirchengeschichte. Leipzig, Gebauer. 1846. 
VIII u. 446 S. gr. 8, (I. u. 2. Bd. n. 3 Thlr. 12 Ngr.) 

[3225] '^Die Kirche Christi u. ihre Zeugen, od^ die Kirchengeschichte In Bio- 
graphien von Fr. Bdhrliiger. I. Bds. 4. Abthl., enth. die Biographien 

V. Chrysostomus , Olympias, Leo, Gregor d. Gr. Zurich, Meyer u. Zeller. 
1846. VII u. 426 S. gr. 8. (2 Thlr. 6 Ngr.) 

[3226] Ecclesiastical Records of England, Ireland and Scotland, from the 
i5th Century till the Reformation; being an Epitome of British Councils, 
the Legatine and Provincial Constitutions , and other Memorials of the Olden 
Time, with Trolegomeua and Notes. By the Rev. R. Bart. 2. edition, 
much enlarged. Cambridge, 1846. 440 S, gr. 8. (12sh0 

[3827] Amtliche Beriehte uber die in neuerer Zeit in England en/vachte Th&- 
tigkeit 'fur die Vermehrung und Erweiterung der kirchlichen Anstalten,* er- 
stattet V. O. ▼. Oerlacli, K. CRath zu Berlin, B. F. Uhden, Pred. zu 
Berlin, A. Sydow, K. Hof- u. Garn.-Pred. zu Potsdam, u. A. Skater, 
K. OBaurath zu Berlin. Potsdpm , Stuhr. 1845. 14% Bog. gr. 8. 
(1 Thlr. 7% Ngr.) 

[S22B] Modem Hagiology: an Examination of the Nature and Tendency of 
some Legendary and Devotional Works lately published under the sanction 
of the Rer. J. H. Newman , the Rev. Dr. Pusey, and the Rev. F. Oakley. 
By the Rev. J, O. CroMthwaite. 2 Vols. Lond., 1846, 41 % Bog. 8. (9ah.) 

[3229] Histoire de T^glise santone et annisienne, depuis son origine jusqu'a 
nos jours, par M. rabb6 Brland. 2 Vols. La Rochelle, Boutet. !o46. 
92 Bog. pttt 7 Kupff. gr. 8. 

[S230] Geschichte der Kirchen in der Wuste unter den Protestanlen Frank- 
reichs vom Ende d. Regierung Ludwigs XIV. an bis zur franz. Revolution. 
Nach d. franz. Werke d. CK Caquerel in treuem u. erschopf. Auszuge bearb. 
von J. Ii8MU% SIxt, ev. Pfr. su Gochsheim. Berlin, Eoslin. 1846.. XW 
u. 224 S. 8. (24 Ngr.) 

[3231] Lettres de Arm. J, JUebOHthUlier de Bcunoi, abb^ et r^formateur 
de la Trappe; recucillies et publi^es par B. Oonod. Paris, Amyot. 1846. 
28% Bog. gr. 8. (7 Fr. 50 c.) 

[3232} Der Protestantismus in seiner Selbstauflosung. Eme theologisch-polit. 
Denkschrift in Briefen von Dr. Wm Bliider. 2 Bde. 2. durchgeseh. Aufl. 
Sehaffhausen, Rurtor. 1916. XXVI q. 320, 341 S. 8. <^TUr. 7% V^t.) 



Heft 15.] Tkwlogie. ^ 



psi] ABC eT^ngeUf cher KircbetiT«rf«88UBg v^n t*, A. BmcHurm , Pred. u. 
ausserord. Prof, an d. (Jniv. zu Brevlau. BresUit, Gofoborsky. 1846. VIII 
0. 391 S. gr. 8. (n: I Thlr. 20 Ngr.) 

[OMj Gescbichte d«r evangelischen KircbenverfassuDg in der Mark Branden- 
borg Yon Pf. B. ▼. MOUflr, K. Preuss. RegieruDgsratb. Weimar, L.-Ind.* 
Compt 1846. VJII u. 374 8: gr. 8. (2 Thlr. 15 Ngr.) 

[IBS] Die symbolisch^n ScbrifteQ der luther. u. reform. Kir€be in Preusten, 
nebst den allgemeinen od. al'tkircbi. Symbolen in ibrer ursprfingU Form mil 
lieigefagter deutscber Uebersetzung u. gescbicbtl. Einli^itong. Breslau, Tre- 
wendt. 1846. 46 8. gr. 8. (6 Ngr.) 

[mi} Ueber die. neuente Bestreitung der recbtlicben Auptoritfit de9 kirchl. 
Symbola. Ein kirchenrecbtl. Votum von Dr. E. Herrmaim, ord. Prpf. d. 
R. zu Kiel. Kiel, Schwers. )846. 39 S. gr. 8. (7y, Ngr.) 

[mt] Der Geist der unirten evang. Kircbe, von Dr. Sdwdeder, Prof. d. 
Theol. u. 8. w. 2. Heft: das apostolische^ Symbolum. Leipzig, Vogel. 
1846. 47 S. gr. 8. (7% Ngr.) 

[SB8] Das apostoljBcbe • Symboliun naeh seiner Bedeutung, seinem Ursprunge, 
seiner Zusammensetzang u. seinem Wertbe aus den Qqeilen , mit besonde^r 
Beracksichtigung der Schrift des Hrn. CRath Rudelhach: „uber die Bedeu- 
tung des apostol. Symbolams** dargestellt von M. W. Fd. ThleneiBami, 

Pfr. in Neukircben. Leipzig, Klinkhardt. 1846. I V u. 48 8. gr. 8. (7% Ngr.) 

[3239] Hr. Dr. Rupp zu Konigsberg im Conflict mit den Symbolen der evang. 
Kircbe o. d. Preuss. Provinzial Consistorium. Eine Beleuchtung d. Schrift i 
„die Symbole od. Gottes Wort? Von Jul. Rupp'' v. Dr. H. Fp. Jaoobson, 
ord. Prof. d. R. Konigsberg, Gr&fe u. Unzer. 1846. 56 8. gr. 8. (10 Ngr.) 

[3846] Das gute Werk der Union gegen des Predigers dL Harms in Kiel 
Erklarung „K!ner wider sieben und acbtzig'S vertreten durcb Dr. ISylert, 
€7. Bischof u. flofpred. zu Potsdam , und' IV. Jonas , K. Geh. Rev.-Ratb 
sa Berlin. Potsdam, Stubr. 1845. 31 8. gr. 8. (n. 5 Ngr.) 

[3M1] Anti-Falck oder Gegenbemerkungen. Allen unbefangenen Freunden u. 
Feinden d. Protestantismus gewidmet Ton Dr. J« 0. B« Lftbkert* 2. un- 
wand. Aufl. Gluckstadt, Wurger. 1846. 46 S. gr, 8. (3 Ngr.) 

[3M2] Fllegende Blatter aus dem Tagebuche eines bessiscben Geistlichen, 
betr. die gegenwartigen Spaltungen li. Kaawfe innerhalb der cbrisU. Kircbe 
.Bentscblands. Darmstadt, Diebl. 1845. 29 8. 8. (^% Ngr.) 

[3U3] Briefe an Tmmanuel. Spiegelbilder d. Zeit fur Protestanten u. Katho- 
fiken von Dr. H. Cams. 2. unverand. Aufl. Augsburg, Scbmid. 1846. 
Xir u. 96 S. 8. (12% Ngr) 

[3244] Seid stark in dem Herrn und in der Macbt seiner Stslrke! Ein Wort 
an .daa deutscbe Yolk u. d. deutscben Furtten von Oph. Colnmba. 6dt> 
tingen, Vandenboedi u. Rupreobt. 1846. 56 8. gr. 8. (7% Ngr.) 

[Itl6] Das Reicb Gottes. Eine bibliscb'tbeolog. Erorterung, mit Beziebung 
anf die Kircbeofiragc , Ton Lie. W. O. Dletlein. Berlin, Mailer. 1846. 
IV u. 106 8. gr. 8: (n. l2Vs Ngr.) 

[3346] Zweite Ansprache an die deutscbe Nation ub. d. kirchl. Wirren, ihre 
Ermassigung und mogi. Ausgang yon BL C. Frbrn. ▼. Qii^m. Leipzig, 
Brockbaus. 1846. 96 8. 8. (15 Ngr.) 

[3347] VoUenden wir das Werk Lutfaers! Ein Wort an evangel. Christen 
Ton G. Uaco, Pred. zu Berlin. BerHn, MflUer. 1846. 20 S. gr. 8. 
(3 Ngr.) 

[3Mq Die Knechtsgertalt der cTaikgtl. Kircbe, oder Notb u. HWe, yon H. 



^ _ Theologie. [18^. 



» , ev. Pred. be! d. K. PreoM. G^sandtschaft io Rom. Zf&rich , Meyev 
a. Zeller. 1846. 10 Bog. 8. (27 Ngr.) 

[32491 Nachtrafliches Promemoria in Sachen d. evang. Kirchenzeitung gegen 
die o6 Yom 15. Aug. nebst Vor- und Nachtrab Yon J. Sohiller, ev. Pfr. 
zu Herschberg. Frankfurt a. M., Zimmer. 1846. 46 S. gr. 8. (5 Ngr.) 

[S250] Der kirchliche Kampf zwischen den Herren Hengstenbergianern und 
Schleiermacherianern , yon Dr. C Zschlesohe, Pred. zu Doss^. Wolfen- 
battel, Holle. 1846. 30 8. gr. 8. (5 Ngr.) 

[3251] Jesus Christus ist wahrhaftiger Gott. Zur Beurtheilung der von Hrn. 
Senior Krause gehalt. Ptedigt „der Meinungsstreit ub. d. Person Jesu'* von 
K. IV. Knittel, Pastor zu Peters waldau. Schweidnitz, Heege. 1846. 
56 S. 8. (7% Ngr.) 

[3252] Der Prediger in der Jetztzeit. Eine Abhandlung. — Jesus Christus. 
Bine Predigt yon C. Schmidt, Gand. theol. Dessau, Fritsche. 1846. 
29 S. gr. 8. (n. 5 Ngr.) 

[3253] Rom und die Vernunft. Ist Jesus Gott u. Mensch zugleich oder nur 
Mensch? Bin Traktatlein ron G. Schneider. Hamburg, Hoffmann u. 
Campe. 1845. 16 S. gr. 8. (21/^ Ngr.) 

[3254] Das kirchliche Zerwurfniss des J. 1845 im Kanton Waadt, mit Benu- 
tzung der Akten dargestellt von Dr. Ale9L.Schinreizer, Kirchenrath, Prof, 
d. Theol. zu Zurich. Zurich, Orell, Fussli u. Co. 1846. 59 S. 8. (10 Ngr.) 

[3255] Die Beschwerdevorstellungen der Mitglieder der protestant. General- 
synoden in Bay em v. J. 1844 u. d. hierauf ergang. alicrb. Entschliessungen. 
St. Gallon, Huber u. Co. 1846. VHI u. 126 S. gr. 8. (n. 15 Ngr.) 

[3256] Die Bedeutung des Thomas Arnold fur d. Standpunkt der kirchlichen 
Gegen wart, nach den uber sein Leben erschienenen Denkwurdigkeiten von 
Dr. A. Neander. Berlin, Besser. 1846. 22 S. gr. 8. (n. 4 Ngr.) 

[3257] Bruno Bauer und seine Gegner. Vier kritische Artikel von Thd. 
Opitas. Breslau, Trewendt. 1846. 30 S. gr. 8. (n. 5 Ngr.) 

[3256] HegeFs Gotteslehre u. Gottesfurcht. Seinen yornehmlichen Gegnem, 
den theolog., anthropologischen u. anthropotheistischen , zur Erwagung ge- 
schrieben. Leipzig, Schmidt. 1846. VIII u. 72 S. gr. 8. (9 Ngr.) 

[3259] Der Kritiker und der Fanatiker, in der Person des Herrn H. W. J. 
Thiersch. Zur Charakteristik der neuesten Theologie yon Dr. Fd. Ohr. 
Baor, ord. Prof. d. ey. Th. an d. Uniy. zu Tubingen. Stuttgart, Becher. 
1846. 119 S. 8. (15 Ngr.) 

[32G0] Die Lichtfrennde. Betrachtungen uber Deutschlands religiose Bewe- 
gungen y. Dan. Stem. Grimma, Yerlagscomptoir. 1846. 62 S. 8. (7% Ngr.) 

3261] Ueber den Querzug d. Lichtritter in seiner relig. u. hist. Bedeutung. 
'rei Reden. Liegnitz. (Berlin, Wohlgemuth.) 1846. 156 S. 8. (15 Ngr.) 

[8262] Antiorthodox oder gegen Buchstabendienst u. Pfaffenthum , u. far den 
freien Geist der Humanitat und des Christenthums , yon J. W. Banne. 
Braunschweig, Westermann. 1846. VIII u. 168 S. gr. 8. (28 Ngr.) 

[3263] Der papierene Papst der Protestanten. Bine kurze Belehrung f. d. 
protest. Yolk. Dessau, Fritsche. 1846. 31 S. 8. (n. 5 Ngr.) 

[3264] Schutzschrift for Gust. Ado. Wislicenus gegen die Anschuldigung der 
Abweichung yon der Lehrbasis der eyangel. Kirche u. yon der kirchl. Ord- 
nung yon Gust. Eberty, KGer.-Ass. Altenburg, (Heibig). 1846. 63 8. 
gr. 8, (n. 12 Ngr.) 

[3265] Vejrtbeidigung meiuer Antwort auf UliUch's Bekenntnisse. gegen WoU, 



if 



Heft 150 Tkeohffie. 



tentorff ▼on QnaL Ado. MMmptbm Prediger in Magdtbor^ Magdeborc, 
Hdnrichshofen. 1840. 6 u. 85 8. gr. 8. (lO Ngr.) 



pKi] Antwort auf die Rede d. Hrn. ▼. Florencourt >. H. CSh. O. I 
■UMia, Pred. in J&rshagen. Berlin, Trautwein. 1846. 24 8.8. (3 Ngr.) 

[an] Begrundong der Motion fiber Religionsfreiheit von BtM, Pfarrer. 
Berlin, Hermes. 1846. 8 8. 4. (1 Ngr.) 

[3MB] Motion aaf Gestattang einer Religionsfireibeit yon Bltol, Pfarrer. 
% Abdr. Karlsruhe, Macklot. 1846. 20 8. gr. 8. (3 Ngr.) 

[sm] Unbefangene Beleuchtang d. Zittelschen Antrags auf Religionsfreiheit. 
Ein bescheid. Wort zur Beruhigting der Gemuther an Badens Katholiken u. 
Protestanten yon Dr. E. Otto. KarUrahe, Macklot. 18M. 16 8. gr. 8. 
(3 Ngr.) 

[ait] Conferences sur les doctrines et les pradqaes lea plus importantes de 
r^glise catbolique par Nio. IViflOnaaii. Trad, de I'anglais par A. Nette- 
menu Tom. II. Paris, Jourdan. 1846. 34% Bog. gr. 8. (7 Pr. 50 c.) 

[3271] Der Katholizismus o. die Luge, Eine Zuschrift an die kathol. Ge> 
meinde zu Duisburg y. Fr.lHioheUs, Kaplan. Dnisbnrg, Hamel. (Essen, 
Badeker.) 1846. 71 8. 12. (7% Ngr.) 

[3m] Notes on the Rise, Progress, and Prospects of the Schism from the 
Church of Rome, called the German-Catholic Church, instituted by/. Ronge 
and /. Czerski, in Oct. 1844, on occasion of the Pilgrimage to the Holy 
Coat at Treves. By Sam. Lalng^, Esq. 2. edit. Lend., 1846. 262 8. 
gr. 12. (n. 58h.) 

[3X73] Beitrage zu einer Charakteristik der neuen deutsch-kathol. Kirche in 
Abfertigung eines gewissen Literaten u. Zeitungs-Corresponden^en yon e. 
Breslauer Burger. Nebst einer kurzen Beleucbtung yon Urn. Ronge's Flug-* 
Bchriftchen: neue und doch alte Feinde. Grunberg, Weiss. 184o. 27 8. 
gr, 8. (2% Ngr.) 

[3274] Der Feldzug der Geister innerhalb der kathol. Kirche wahrend der 
Jahre 1844 — 1846 fgg. Protestantischer Osterroorgengruss an Ronge und 
Gdrres, zugleich als Gabe der Erinnerung an d. Zeit nach Luthers Tode u. 
an d. Schmalkald. Krieg in d. J. 1546 u. 1547 y. Trenm. ScAtfrerfftoer. 
Annaberg, Rudolph u. Dietericl. 1846. 31 8. gr. 8. (4 Ngr.) 

[3n5] Ein Wort in der deutschkathol. Sache. Ein Conferenzyortrag yon 
M. Kfthler. Jena, Luden. 1846. 28 8. 8. (5 Ngr.) 

[3376] Die protestantische Geistlichkeit u. die Deutschkatholiken. Eine £r* 
wiedernng auf die neueste Schrifit yon G. G. Geryinus yon Dr. Daalel 
ScbenkeL Zurich, Meyer u. Zeller. 1846. 85 8. 8. (15 Ngr.) 

[33n] Die neue Kirche u. d. alte Politik, y. Dr. Frz. Sdiiuielka. 2. Aufl. 
Leipzig, Weidmann. 1846. IV u. 372 8. 8. (1 Thlr. 15 Ngr.) 

[3878] tJeber das Rongethum und seine Zulassigkeit in Bay em, yon einem 
Regensburger Inyaliden. Regensburg, Pustet. 1846. 48 8. 8^ (5 Ngr.) 

[3S7t] Freimfithige Bntgegnung auf d. freimfith. Vertbeidigung der romisch- 
kathol. Kirche gegen Widersacher u. Abtrnnnige yon GUktelor. Archidiak. 
zu Annaberg. Annaberg, Rudolph u. Dieterici. 1846. 208. gr. 8. (3 Ngr.) 

[3381] Offenes Sendschreiben an Hrn. Doyiat, Prediger der deutschkath. Ge- 
meinde zu Danzfg, yon VIT. Kahle, Kand. des ey. Predigtamts. Danzig, 
Kabus. 1846. 15 8. 8. (3 Ngr.) 

^Bl] Bekenntnisse. Ein Sendschreiben gerichtet an die sogen^Deutsch- 
atholiken be! meiner Rfickkehr znr kathol. Kirche yon JoL 
Leipzig, Liebeskind. 1846. 32 8. gr. 8. (n. 5 Ngr.) 



to , Tkeoloffie. [I846w 

flKB] KnUchisoius ftir deUtocbkattiollsdie Christen* fein Fainilienbuch von 
JohaaaCMi. Leipzig, Serig. 1846. 81 S. 12. (n. 4 Ngr.) 

[tM] Liturgid der christkathol. Gemeinden in Schlesien. Breslati, (Schniz 
u. Co.) 1845. 10 S. 8. (2 Ngr.) 

[SIM] The Preacher and Pastor. By Fenelon, Herbert, Baxter and Camphell. 
Edited and accompanied with an Introductory Essay by Edw. -A, Park, 
Bartlet Prof, in Andover theol. Seminary. Andover, Allen, Morrill and 
Wardwell. 1845. 468 S. gr, 12. 

[3285] Wegweiser f. den jangen Priester. In einem* Theile seines Privat- 
lebens, sowie in seinen Terschied. Beziehungen zur Welt. Fur d. deutschen 
Clerus bearb. von R^anine, Pfr. in Mitry. Schaffhausen, Hurter. 1846. 
VIII u. 256 S. 8.^ (22 V, Ngr.) 

[3286] Geisteaemeaenuig im Sinne der hell. Schrift u.. Vater fur angeh., a. 
wirkliche Cleriker, Tom Vf. der „Erkenntni8S u. Liebe J. Christ! ' (X B. 
▼• Salnt-Jiire). Aas d. Franzos. von e« Geistlicben der Dioz. Munster. 
Munster, Regensberg. 1846. XXXII u. 349 S. 12. (n. 26 Ngr.) 

[3287] Der Krankenbesuch in der Bauemhutte. Strassburg, Wwe. Lewrattlt. 
1846. 69 S. 12. (4 Ngr.) 

[3188] Der Krankenbesuch im Schlosae. Ebend., 1845. 88 S. u. Titelbitd. 
12. (5 Ngr.) 

[3289] Erneuerte allgemeine Stolae-Tax-Ordnung fur d. souv. Herzogthum 
Schlesien , wornach sich sowohl die Augsburg. Confessions Verwandten , als 
kathol. Pfarrer, Prediger u. Curati zu richten haben, d. d. Berlin 8. Aug. 
1750.. Grunberg, Levysohn. 1846. 25 8. 8. (2 Ngr.) 

[3296] Ordnung des Gottesdienstes u. der kirchl. Handlungen in der Gemeinde 
Klein- Wesenberg, als Versuch zum Entwurf einer Schleswig- Holsteinischen 
Kirchenagende von A. Decker,, Pastor zu Klein -Wesenberg. Altona, 
Schluter. 1846. Ill u. 14 S. gr. 8. (20 Ngr.) 

[3291] Kirchlich-statistisches Handbuch f. das Konigr. Sachsen, od. Verzeich* 
niss der in dem Kon. Sachsen dffentlich angestellten Herren GeistUchen, 
Schulmeister, SchuUehrer, Cantoren, Organisten, Kirchner u. s. w. aller 
Confessionen von W. flaan, Superint. zu Lcisnig. Herausgeg. von C Rgm- 
ming. Mit Namen-, Orts- u. Coilatoren-Register. Dresden. (Leipzig, Fr. 
Fleischer.) 1845. VI u. 435 S. gr. 8. (1 Thlr.) 

[3293] Catalogue venerabilis Cleri almae Dioecesis Wratislaviensis. Ed^ A. 
Lud. IHde£drf. WratislaTiae, (Graas, Barth et Co.). 1846. 178 8. 
gr; 8. (25 Ngr.) 

[3293] Geographisch-historische Kirchen-Statistik der kathol. Schweiz. Von 
einem kathol. Geistlicben. SchafiFhausen , Brodtmann. 1845. XVI u. 503 S. 
gr. 8. ^1 Thlr. 18 Ngr.) 

[8994] Entwurf zur Bildung einer Pensions-Hulfs-Anstalt f. emerlt. evang. 
Civil-Prediger in d. Preuss. Prov. Sachsen ron B. A. Pflster, Superint. za 
Weis^ensee. Weissensee, Grossmonn. 1845. VIII u. 39 8. gr. 8. (5 Ngr.) 

[S99S] Extemporirbare Entwurfe zu Predigten und Casualreden Cib. d. ganze 
neue Test. u. ub. ausgew&hlte Abschnitte des alten Test., herausgeg: von 
Fr, G, Lisco, 1. AbthL (Evangeiien und Apostelgesch.) I, Bd. Berlin, 
MuUer. 1846. VI u. 610 S. gr. 8. (n. 2 Thlr. 20 Ngr.) — 2. AbtW. 
(Die Briefe der Apostel u. die Offenb. Job.) I. Bd. 466 S. gr. 8. (n. 2 Thlr.) 

[3296] Expository Discourses on the Rod of Moses, with other Sermdna, 
By the Rev. Berk, Addimi,. M. A. Edinburgh, 1846. 352 S. 8. (50h.) 

[3197] Das Licht der VVelC und die Nachfolge des Herrn. Zwel Weihnachta^ 



Hdt 15.] Theologie. 71 



predigten lib. E^. Job. 8, 19 Ton O. Baver, Saperini. zu Drandenbarg. 
Beriin, Enftlia. 1846. 31 8. gr. 8. (it. 5 Ngr.) 

[3296] Gelegenheiu-Predigten yon Beyer, Past. prim, zu Plauen. I. Saroml. 
Leipzig, Brauns. 1846. 149 8. gr. 8. (n. 10 Ngr.) 

[3299] Der Segen, welchen das Weibuachtsfest in die Familie bringen soU« 
Fred. Ton C. Emmerling. Sondersbausen, Eupel. 1846. 14 S. gr. 8. 

(i% Ngr.) - 

[3300] Die Ueberwindung des Bosen. Predigt von Dr. TSriliiMinn Halle, 
Uppert u. Scbmidt. 1846. 18 8. gr. 8. (^Ngr.) 

[3301] Dass das Licht des Herrn noch immer Ob. jegliehem cbristl. Volke 
aufgehen musse. Pred. y. M. Fr. Grinml, Pfr. u. Sup. au Markneukircben. 
Adorf, Muller. 1846. 16 S. gr. 8. (n. i% Ngr.) 

[3302] Die Liebe, das Kennzeicben d. wahren Lehrers. Pred. y. Dr. G. 0« 
A. Barless. Leipzig, Teubner. 1846. 16 S. gr. 8. (3 Ngr.) 

[3303] Die heilige Lebenssache, die uns der Todestag Ernst des Bekennera 
an das Herz legt. Pred. yon A. Ch. HeimMrger , Stadtpred. zu Celle. 
Celie, Capaun. 1846. 12 S. 8. (2% Ngr.) 

[3304] Was ist unsern jungen Gemelnden zu wuascben? Pred. beim CioUes- 
dienste der christkatb. Gemeinde zu Brieg y. Thd. Hofibiichter. Brieg, 
Schwartz. 1846. 8 S. 8. (1 Ngr.) 

[3305] Lasst uns diirch unsern Wandel zeigen, dass unser Volk fur eine an- 
gemessnere Verfassung der ey angel. Kircbe nicht unmundig sel. Pred. yon 
Dr. J. E. R. BJUiffer, CRatb u. ey. Hofprediger. Dresden, Kori. 1846, 

15 8. gr. 8. (3 Ngr.) 

[3306] Predigten des bochw. Bischofs yon MainE bei denietzten Firiiiiing»^ 
reisen in Ofienbacb , Worms und Alzey. Nebst e. Bescbreibung der dabei 
stattgehabten Feierlichkeiten u. sonst. Beilagen. Malnz^ Kircbheim, Schott 
u. Thielroann. 1845. 72 S. gr. 8. (5 Ngr.) 

[3307J Zwdlf Predigten tbeilweise roit Beziehung auf d. kircfal. Bewegaogen 
der Gegenwart, nebst e. Anbange yon Gelegenbeitsreden yon Dr. L. lllor. 
Hod. B5hler, Diak. zu Neustadt a. d. O. Neustadt a. d. O., Wagner. 
1846. VIII u. 200 S. 8. (15 Ngr.) 

[330B] Die Sonne der Gerecbtigkeit. Funf Predigten uber Maleacbi 4, 2 
u. zwei Refermations-Predigten yom J. 1817 y. Gfr. Dan. KmavBUtcaber* 

Meurs, rhein. Schulbucbb. 1845. 88 S. gr. 8. (n. 7% Ngr.) . 

[3309] Wodurcb beweisen Prediger des Eyangeliums, dass sic ibren Beruf 
crkannt und begriffen baben? Abscbiedspredigt yon M. JuL Lp. Pa8%, 
Diac. in Waldenburg. Leipzig, Grunowi 1846. 16 S. gr. 8. (n. SYs N^r.> 

[3310] Das apostol. Zeugniss aus d. beif. Epistein, yon Dr. t$. Ado. Petri, 
Pastor zu Hannoyer. Hannoyer, Habn. 1846. VI u. 503 S. gr. 8, (i Tblr.) 

[3311] Die deutscb-katboliscbe Bewegung ist eine Fortsetzung d. Reforroatioii 
Lutbers. Pred. y. Frz. Raaok', deatacbkatb. Pred. su Leipzig. (3. Hft.) 
Leipzig, Woller, 1846. 15-S. gr. 8. (n. 2% Ngr.) 

[331S] Predigt f. gebiid. Katholiken uber.d. deutsch-kathol. Sekte y. F. Uf. 
- - -fadng. Wiesensteig, Scbmid. 1846; 16 8. gr. 8. (2% Ngr.) 



[331S] Pi 

Relclii 



[3313] Das Bestandige im Verganglicben. Neujabrspred. y. J. If. Rfdaad, 
Kaplan. Berlin, Eyssenhardt. 1846. 16 S, gr. 8. (2 Ngr.) 

[1814] Der Sieg des Gtaubens db. d. Welt. Pred. y. Dr. Tvx. Thereada, 
K. Pr. Hof* u. DomPred. u. wirkl. OCRath. Berlin, Duncker u. Humblot. 
1846. 16 S. gr. 8. (n. 2% Ngr.) 



T2 Tkeologie. [184S. 

[IU5] Die VerherrlichuBg der Menschheii durch ChrMium. R«de am Krd- 
nangs- n. Ordensfeste d. 18. Jan. 1816 von' Dr. JPra. Tberenitt. Ebend., 
1846. , 16 S. gr. 8. (n. 2% Ngr.) 

[3316] Vier Predigten uber die Bewegungen'der Zeit, geh. im akad. GoUes- 
dienste der Uniy. Halle im Sommer 1845 roo Dr. A. Tholack. 3. Aufl. 
Halle, Mnhlmann. 1846. 56 8. 8. (n. 6 Ngr.) 

[3317] Secha Predigten ub. relig. Zeltfragen, geh. im akad. Gotteadienste d. 
Uniy. HaUe im Winter 1845/46 yon Dr. A. Thdiick. Bbend., 1846.. 
89 8. 8. (10 Ngr.) 

[1318]' Wdherede, gesprochen am neuerbauten Altare der Domkirche zu 
Schwerin yon F. E. C. IValter, Grossh. OHofpred. Schwerin, Oertzen • 
a. 8chloepke. 1846. 15 8. gr. 8. (3 Ngr.) 

[8319] Dr. Ml. lAdbmr^B letzte Predigt, geh. zu Eialeben kurz yor seinem 
Tode, d. 14.Febr. 1546. Dresden, Naumahn. 1846. 16 S. 8. (PA Ngr.) 

[33ID] Dr. Mt. Luther'a letzte Predigt, geh. ub. Mth. II, 25—30 zu Eis- 
leben am 14. Febr. 1546. Herausgeg. und erlautert yon E. H. Pfeilschmidt, 
Diac. zu Dresden. Leipzig, Renger. 1846. 27 8. gr. 8. (n. 4 Ngr.) 

[3311] Dr. Mt. Luther's ungedruckte Predigten. - Aus d. Handschriften der 
tierz. Bibllothek zu Wolfenbuttel herausg. y. W, Hoeck, I. Lief.: Predigten 
zu Weimar geh. im J. 1522. Berlin, 8chultze. 1846. VIiru.95S.8. (15 Ngr.) 

[330] Dr. Mt, Imther'S Vermahnung zum 8akrament des Leibes u. Blutea 
unsers Herrn, nebst einer kurzen Nacbricht yon seinem Tode, dargereicht 
yon E. W, Zeidler, Pastor zu Lamstedt. 8tade, Schaumburg. 1846. 
38 8. 8. (n. 3% Ngr.) 

[3323] Frommes Andenken an Luthers Abschied aus dieser Welt. Predigt y. 
Dr. Jon. H. Trg. Behr, Geh. KRath zu Gera. Gera, Kanitz. 1846. 
15 8. gr. 8. (3 Ngr.) 

[3324] Der Todesmuth des glaubigen Christen. Pred. zur Sacularfeier des 
Todestages Dr. Mt. Luther's y. J. Chr. Edelmaim, CRath u. Hauptpred. 
zu Bayreuth. Bayreuth, Buchner. 1846. 1^ 8. gr. 8. <3 Ngr.) 

[3325] Predigt db. Hebr. 13, 7. zum Gedachtniss des am 18. Febr. 1546 er- 
folgten Ablebens Dr. M. Luthers yon J. B. L. FIsolier, Pastor zu Schon- 
berg. Leipzig, Wienbrack. 1846. 15 8. gr. 8. (3 Ngr.) 

[3326] Das eyangel. Erbe, welches Luther uns hinterlassen hat. Pred. yon 
M. Rob. O. Gilbert, Diac zu Frankenberg. Chemnitz, Goedsche Sohn. 
1846. 14 8. 8. (2 Nfgr.) 

^3327] Rede am Todestage Luthers den 18. Febr. 1846 im Auftrage d. Aus- 
schusses der Lutherstiftung geh. yon Dr. G. C. A. Barless. Leipzig, 
Barth. 1846. 18 8. gr. 8. (n. 4 Ngr.) 

8328] Predigt zur SOOjahrigen kirchi. Gedachtnissfeier Dr. M. Luther's yon 
r. J. JC G. Boflbuum, Pfr. zu Mdhra. 8alzungen, Vocke. 1846. 16 8. 
8. (2V, Ngr.) 

[3329] „Das Gedachtnisa unsers Luther." Predigt y. Cbr. W. KUMsner, 
Superint. %u Eisenberg, Eisenberg, 8ch5ne. 1846. 14 8. 8. (n. 2% Ngr.) 

[3393] Rede am 18. Febr. 1846 zur 8acularfeier des Todestages Dr. M. Lu- 
ther's yon G. Fr. A. nobbe, Prof, u.' Rector d. Nicolaisch. zu Leipzig. ^ 
Leipzig, Barth. 1846. 16 8. gr. 8. (2 Ngr.) 

[S331] Gedenket an eure Lehrer, die euch das Wort Gottes gesagt haben, 
wekher Ende schauet an, und folget ihrem Glaubep nach. Predigt bei der 
Gedachtnissfeier des Todestages Luther's yon EL Fr. W. P&taeb, Dr. d. 
Ph. u. ey. Pfr. zu Rudow. Berlin, Amelang. 1846. 26 S. 8. (n. 5 Ngr.) 



e 



Heft 15.] Tkeologie. 1)1 

pm] Predigt zur Gedachtninfeier dea TodeaUgea Dr. M. Luth«r*8 tor - 
Dr. M. Fd. SoluMalCs, Hau)»tpaator za Hamburg. Leipzig, Fr. Fleiacher. 
1846. 18 8. gr. 8. (3 Ngr.) 

[as] Luther der Apoatel dea deutschen Volks. Predigt zu Dr. IVl. Luthera 
Gedachtnisafeier zu Wittenberg Ton Dr. Sctenleder. Halle, Muhlmann. 
1816. 15 8. gr. 8. (3 Ngr.) 

[aM] Predigt zur dritten Sacularfeier dea Todeatagea Luthera v. Dr. Frm. 

Ed. SolMMf'Ch^ 8uperint. zu 8chleiz. 8chleiz, Bockelmann. 1846. 16 8. 

gr. 8. (3 Ngr.) 

[186] Die Stimme dea Geiatea an Mt. Luthera Grabe. Predigt. Nebat drei 

BeiJagen. Yon Dr. J. C. E. Schmrarz. Jena, Froiomann. 1846. 28 8. 

gr. 8. (5 Ngr.) 

[»6] Luther lebt noch! Predigt am 300jahr. Todeatage Luther'a von W. 

fVz. Slntenis, Paat. zu Magdeburg. Nebat d. Altargebete zu dera. Ge* 

dachtnisafeier von Fr, A, Klusbmann, Pred. ebendaa. Magdeburg, Baenach. 

1846. 23 8. gr. 8. (n. 4 Ngr.) 

fWT] Predigt bei der Trauerfeier der Univ. Halle-Wittenberg am Todeatage 

Luthera V. Dr. A. Tholuok. Halle/ Muhlmann. 1846. 158.gr. 8. (3 Ngr.) 

[»»] Die Kraft dea Glaubena an die frde Gnade Gottea in Chriato. Pred. 

zum Gedachtniaa Luthera von Dr. G. Tbonuwliui, ord. Prof. d. Theol. in 

Erlangen. Erlangen, Blaaing. 1846. 19 8. gr. 8. (2% Ngr.) 

[3338] fiSrklarung und Aualegung der aonn- u. feattaglichen Bvangelien zum 

Gebr f. Nachmittaga-Gotteadienate und Betatunden vor-^er Gemeinde u. in 

der Schule von Dr. 4. Fp. Th. Woliltertti, ev. Pred. (BetatundenPo- 

atille, d. i.: zweimal 52 bibliache Geachichten zur Brbauung aller Confea- 

sionen aufgeateUt fur Kirche, Schule tind Haua. 2. Thl.: daa naue Teat.) 

Leipzig, Voigt u. Fernau. 1846. 166 8. gr. 8. (15 Ngr.) Der 1. Theil 

(altea Teat) wird folgen. 

[1340] Weihegeachenk fur Confirmanden , zu ihrer Unterweiaung u. Fuhrung 

wahrend der ganzen Confirmationszeit von A. 1/V. Knaiier, Archidiac, in 

Celle. Celle, Schulze. 1846. VIH u. 256 8. 8. (n. 1 Thlr.) 

[SMI] Die evangel. Heilalehre vom Reiche Gottea in kurzen 8atzen f. junge 

Chriaten (Konfirmanden) von Rud. Frosoh, Pfr. zu 8chwanowitz. 2. um- 

gcarb. u. verb. Aufl. Brieg, Schwartz. 1845. 64 8. gr. 16. (SVs Ngr.) 

[SO] 40 evangel. Confirmationa-Scheine mit Bibelapruchen u. Liederveraen. 

Mit bibl. Bildern u. Randzeichnungen von Fr. AhUMd , Paator zuAlaleben. 

Halle, (MuWmann). 1846. 4. (I Thlr.) 

{mm Biblical Veraioha of Divine Hymna; with Annotationa. Collected by 

W. Manb. Cheater, 1846. 758 8. gr. 8. (lOah. 6d.) 



81441 Sacred Poeroa for Mournera: with an Introduction. By the Rev. B. 
. Trench, M. A. Lend., 1846. 414 8.8. (6ah. .6d.) 
el51 Gebete u. Betrachtungen in Veraen auf alle Tage dea Jahra von O. 
£osklel. Baael, Schneider. 1846. 172 8. 12. (n. 8 Ngr.) 



rsMS] J. Fr. Slarok's agKchea Handbueh in ^guten und bdaen Tagen. 
Bnthaltend Aufmunterungen, Gebete u. Lieder zum Gebrauch gcaunder, be- 
trubtcr. kranker u. aterbender Chriaten. Mit der ^.eben8beachrelbung dea 
Vft V y Jdk. Starch. 22. Orig.-Auag. mit grober Schrift. P rankfurt a. M., 
Br(tainer. ' 1846. XXXll u. 696 B. 8. (12Va Ngr.) 

r»41] Lebenabeachreibung der Heiligen in einzelnen Hefteo mit Abb«dunge^ 
Nr. 9-18. 23. Schweidnitz, Heege. 1845. gr. 12 (a 2 Ngr.) Nr 9. 
Leben dea b. Petrua. 10. Leben der h. Catharina u. Lucia; II. Leben dea 
1846. n. » " 



7i Theohgie.. [184& 

ImA. AAioaiag f. Padua. 13. I^ben d. Hdlffen: Andreas, Wiihrim t. Yi^. 
call! a. Otto» 13. Leben dea h. Hamrich. 14« Lebad dar hail. Dorolhta n. 
Jolia. 15. Leben dea h. Aloysiua t. Gonaaga. 16. Leben dea aal. Nikalacia 
T. d. Floe a. der Heiligeo: Nikolaus u. Amaod. 17. Leben dea h. Jehaanaa 
^. Gott. 18. Leben der h. Jungfrau Maria. ^. Leben daa h. Job. t. Nepomock. 

[me] Daa Leben der Heiligen, ein Glaubenaspiegel. Erifeokungen f. iMtft 
u. Leben Ton Benriol. Mit Titelkupf. Leipzig, Hartung. 1845. VI u. 
198 8. 8. (20 Ngr.) 

[3349] Pietatia exercitia cultui divino, B. Mariae V., 8. Leopold! ^ SaActo^ 
ramque patronorum honori debita, edidit Fr. Bawmann, .Viennae, aimt. 
Congr. mechitar. 184p. 290 S. gr. IS. (IP/i Ngr.) 

rS350] Der heil. Bernhard uber Belebrung a. Besserung daa Lebeaa. Mit 
ttforgen -, Abend -, Meas -, Beicht^- u. KommmiioD-Gebeten, beaond. f. atadir. 
J&flglinge. Alia d. Latetn. fibers, yon J. BapU Mayer, Gymn.-Prof. Neu- 
borg a. D., Prechter. 1846. IV u. 285 8. 8. (I'^V, Ngr.) 

[3361] Betrachtangen fiber die aieben Worte unaera atefb. ErMa^s. .Mil 
Gebeten, Qeispielen u. Geaangen 1 die aieben Wochentaga dea ganaen Jabren^ 
SMbes. aber f. die hell. Faatenteit U. Charwoche. Mit vorrede Ton Dr. K, 
Egger. 2. verm. a. verb. Aafl. Mit 1 Stablat. AugabUrg, Schmid. 1846. 
XII u. 203 «. a (10 Ngr.) 

[»i] Jeaoa der gi}te Htrt. Vollst Gebet- nud Krbauungsbuch f. katboi. 
Christen jeden Standea, nebat e. Anhange von Lttaneien, von J. ttUs. 



K| kath. Geiatl. d. D'wt, Augaburg. 2. verm. u. verb. Aafl. Neabitrg 
a. D., Precfater. 1846. 303 8. 8. (20 Ngr.) 

[3383] Welbe dea Glatlbens, d. Hoftdttngu. derLiebe. Ein vollstand. Gebet< 
titad fifbaaangabneb f. kathol. Christen von J. H. Boeh, Pfr. in Kierdorf. 
Kdln, Graven. 1846. XVIII u. 552 8. nebst Titelbild. 12. (15 Ngr. u. 
»0 Ngr.) 

(3364] Daa bittere Leiden u. 8terben unsers Herrn u. HeiL Jeaua Chriatua, 
INilUt. dargeatelit naeh.d. fietrachtungen der Kloaterfrau Anna Katb* Emme- 
Hch tl. and. frommer von Gott erleaehteter Peraonen. Mit <uner Zugabe 
Ton Morgan*, Abend -> Mess-, Beicht-, Communion- U. a. w. Andachten 
TOH Aadr. SeheiMrMker^ Pfr. so Anzing. 2. mit 27 VIgn. a. I Stahlat* 
veraehene Aufl. Sillabaeh, SeideL 1616. IV lu 420 8. S. (22% Ngr.) 

[3)15] TliMBas ▼. Kenapis vier Bi&cher von der Nachfolge Christi. Aiii 
d. Lat fiber*. Mit 12 Holaat u. Randzeichn. 2. Aufl. St. G«llen» Sehelttin 
u. ZoUikolM^. 1846. MS 8. 16. (a« 22% Ngr.) 

[3358] Faatenbuch for Kathollken von W. ftoeze<)k, D6mpred!ger. Wlen, 
Pichiera aal. Wwe. 1646. VIII u. 430 8. nebal Titelkypi 8. (1 Thlr.) 



[IftYT De rhafttonie entre T^gliae et la atnagogue par ie chev. t*. !«• B» 
Uracil. Tom. It. Paris, Mellier. 1845. 33 V4 Bog. gr. 8. (7 Fr. 50 e.) 

[MSB] ProtokoUe u. Aktenatfitcke der s^weiteh Rabblner-Veraammlang. abge- 
halten zu Fnu&kfUrt a. M. vom 15.^18. Jul! 1845. FrankfUrt a. M., Ullmann. 
1645. VI Q. 363 8. g n 8. (n. I Thlr. 10 Ngr.) 

C] Der kabbaUaHaeh-bibelache Otddent. I. Die kasmiaehe Uridee n. dfe 
iir. Braehefaniftg. ttamburg, Berendaohn. 1845. 8ti.M8. 8. (10 Ngr.) 

[3333] 8chulchan Orach Ovvch Chajim od. Caremaaial«Geb&tide der IarB«« 
litnn. Fur Haoa u. 8vnagoge mit vielen Anmerkuncen. Danzig , (Anhuth). 
I8«. 090 8. gr, 8. (h. I Thlr. 10 Ngr.) 

[3311] Haup^ncipian bei Botwerfung ainar seitgemasaaa Liturgjki f. dai 



lUl 15.] CUu$i$cke AUerHmnihmde 15 



irndk. Gfttfa^aMnrt. Biii uitl. GoImIi^ tm Dr. J. Ii. i 

IVed. an d. iir. Q^. bu KtoSfsberff. * KMgtberg, Grftfo u. Unser. I846I 

MS. fir. 8. (Q, 4N«f.) 

K) braetitiache Oknbmi. a. PliditwMiM Iftr fiklrale a. Hau» tob Dr. 
loncheiiBer, Lande»>Rabbi«er in Benibarf . Q. yern. Anil. Btrnburg, 
Qtmng, 1845, VUl u. 102 8. 8. (7% Ngr.) 

[M] Deraek Boivmi. AlMaiMhe RdigkHMlehra io Fn««i a. AntvfortM n. 
ii zwei AbBohnitU eiogetheilt von Ai^. KalkR, KutisrabbiMr in Piltea. 
3. Anfl. Prag. (Leipsig, Fritnche.) 1845. 71 8. 8. (8 Ngr.) 

[Ml) BrbaaUfilie B«trMiirtangen , k^ffiitehc Sagcn o. DioktaufM iron Dr. 
K. LetteriB. iVag. (Leipcig, Fritudie.) 1845. 44 8. 8. (5 Ngr.) 

[iW) Die Bhnanaipatm d«r Jaden u. die Bnuiniipatioii der DtakeadMi r^m 
Br. F4, WmMtumi^ AUona, HvuMrieh. 1845. 31 8. gr. 8. (5 Ngr.) 

[MSlGemiachte - Bhen zwischen Jnden und Chricten. Dokumente tod Dr. 
nLTaOumi. fflbtad., 1845. 98 8. gr. 8. (5 Kgr.) 

Qassische Alterthtunskimde. 

[att] ArchlY f. PMloIogie u. 8. w. (Vgl. No. 1123.) Heft 4. XSndscher, 
<Ui erogrann der OlympiML (8. 485-5'27.) FeUikugel^ de lecie quibuidan 
Ubrorum Cic. de legibus. (-^26.) Schneider, de Gicerenia fragmentia. (-^544.) 
0. TVautvetter, ub. d. Zeitalter des Horatius. ( — 553.) . UeberaetzungaprobeB 
▼on CScero'a Redeli v. OsenbrQggen u. Gliemano. (-*-8l6.) Vo$elmann, die 
<^anctiTen Biudeworter im Lateiaischen. (^026.) Uebersetcungsproben 
«0i Ovid, jQYenal u. 8. w. (—640.) 

[WB] ZeitacMft f. die AUerthumswisaeiwchaft. (Vgl. No. 1714.) Febr. 
ffttusd&rffer, Beitrage zu Plutarcha Solon. No. 13. 7%. JIfomflwen , , die lex 
Cornelia de XX. quaestoribus noch einmal. (No. 14.) N., Tigelliiia Sardua 
Q- TigelUua Hermogenea. (No. 14.) 7*. Mwnmsen, OnoaMitetegiea. (No. U.) 
S^rtung, «b. Riuapel, Casaalehre in bee. Bezieh. aiif die griecb. Sprache. 
(No. 18.) Spengel, zu.Varro de 1. I. 5, 7. (No. la) Reec. u. a. w, 

[Mft] Aeachyli Orestea, Agameainon , Cboephori, EkuBeoidea. Reoenauli, 
^mendavk, explanavit F. A. Palet^ M. A. Cantabrigiae, I84S. 29U8.gr. 8. 
Hah. 6d.) 

[»i] Aeackyloa Oresteia, griechiseh und deuisdi heranageg. vea /ell. 
'^oav Leipzig, Hahn. 1846. XXXI u. 426 ». gr. 8. (2 TOr. 16 Mgr.) 
[mq titade 8ur la rh^torique d'Aristote par Em, Havet Parin, Delalain. 
1846, 9 Bog. gr. 8. (2 Fr. 50 c) 

[ma] Fables de Babrius, traduites pour la premiere fois da gi 
francs, par P. Jonain, Paris, HDftcbette. 1846. 5 Bog, gr. IS 

[am] Baripides Werlte, metriach ubers, u. mit Anmerkk. begl. von O'ust. 

^wfe. 8. Bdchn.: Hekaba. 9. Bdcbn.: Jon. (Griechische Pichter in neaen 

»»«tr. Uebersetzungen. Herausgeg. von G. L. F. Tafel, C, N. v. Osimder 

0. «. Sdiwab. 26. a. 41. Bdcbn.) Stuttgart, Metiler. 1844^ 46. gr. 18. 

(^ ''•A Ngr.) 

[•*»! The Life of Herodotua, drawn out from Ms Book. By Professor 

BSUamia, of Bonn. Transtated by O. V. Cqv, M, A. Lend., 1846. 

^» 8. gr. 12, C58h,) 

!!•»] Oenrrea e#npletas d'Hippocrate. Tradwtion mut^ etc. jfw 

^ Uitre. Tom. vT Paris, BaittMre. 1846. 46 V4 Bog. gr. 8. (10-fcr.) 

Vgl. 1844. No. 3394. 

6^ 



jrec en vers 
2. 



Td Likuier- mid Vdlkerhinde. [184B. 

[S3T(} Sophoclif Tragediae Saperttites. Recensuit et brevi Annotatione 
instruxit G, Linwood, M. A. Lond., 1S46. 500 8. 8. (n. I6sh.) 

[9377] Bssai sur lea MomieB. Histoire sacr^ de PBgypte d'apres lea pein- 
tares, qui ornent lea aarcophagea par J. F. A. Perrot. Nimea, Gaade. 
1846. 10 Bog. mit 5 Kpfr. gr. 8. (5 Fn) 

[3378] * Die Demen^ von Attika und ihre Vertheiiung unter die Phylen. Nach 
Inachriften Yon iJadw^ Ross* Heraaageg. n. mit Anmerkk. begleitet Ton 
M. H. E. Meier. HaUe, Schwetachke u. Sohn. 1846. X u. 141 S. gr. 4. 
(2 Thlr.) 

[3379] Naxoa. Ein Vortrag im wiaaenacliaftr. Vereine zu Berlin v. B« Ooi^ 
Uus. Berlin, Beaaer. 1846. 46 S. u. 1 Karte. gr. 8. (n. 10 Ngr.) 

[33M] Die Wahrbeit uber den Rhytbmaa in d. Geaangen der aiten Griechen. 
Nebat e. Anhange uber die Auffuhrung der griech. Gesange y. Fr. Heia»« 
soeth. Bonn, Henry u. Cohen. 1846. VI u. 46 S. 8. (1? Ngr.) 

[3381] ApuUsche Vaaenbiider dea konig). Maseuma zu Berlin, yon Sd. GeiS 
bard, Archaolog dea k. Muaeuma u. ord. Professor an d. Uniy. zu Berlin. 
BerUn, Reimer. 1845. 11 Bog. Text u. 2i Taff. gr. Imp.-Fol. (n. 30 Thlr.) 

[3382] Antikenkranz zum 5. Berliner Winckelmannsfest von Thd. Paaofka. 
Berlin, (Trautweln). 1845. 14 S. mit 12 bildl. Darstellungen. 4. (n. 15 Ngr.) 

[3363] Horace, conaider^ principalement comme poete didactique, par 
M. Patln. Paria, 1846. 1 Bog. gn 8. 

£3384] C. Crispi Saluati Catilina et lugurtha. Aliorum suisque notis illu- 
atravit Rud, DieUch, Ph. Dr., illustr. apud Grimam Mold. Prof. Vol. II. 
lugurtha. Lipaiae, Teubner. 1846. VIII u. 630 S. gr. 12. (1 Thlr. 15 Ngr.) 

[3386] P. Terentii Afri Comediae sex, ex editione Th, Fr. God. MeinhardL 
With Explanatory Notes by D. B. Hickie, LL. D. Lond., 1846. 622 S. 
gr. 12. (n. 9sh. 6d.) 

[3381] The Aenttd of Virgil, with English Notes ty C. Anthon, LL. D. 
Adapted for use in English Schools, by the Rev. E. Metcalfe. Lond., 1846. 
659 8. gr. 12. (Tab. 6d.) 

[3387] The Georgics of Virgil, with the Text of Heyne. Literally and 
rhythmically tranalated by W. Sewell, B. D. Lond., 1846. 168 S. gr. 18. 
(nfSsh. 6d:) ^ 

p88e] Rhytbmica doctrina, sive prosodiae latinae appendix, ed. 6. Dom^ 
Belflbn, Liter. Human. Lect. in Acad. Rheno-Traject. Veteri ad Rh., Tra- 
jectu, 1845. 85 S. gr. 8. (24 Ngr.) 

Lander- and Volkerknnde. 

[8389] Zeitschrift fur Erdkunde u. s. w. (Vgl. No. 2117.) 5. Bds. 1. Hft. 
BaWi, daa Kaiserthum Oestreich in seinen Finanzen u. Fortschritten. (S. 1 
— 20.) Leyser, de vera geographiae methodo. ( — ^26.) Recensionen, Cbronik 
'u. s. w. ( — ^94.) 

[3890] The Journal of the Royal Geographical Society of London. Vol. XV. 
Part II. London, Murray. 1845. 8. 185—386. gr. 8. (5sh.) Vgl. 1845. 
No. 8153. Cooleyy on the Geography of N'yaaai on the Greate Lake of 
Southern Africa. (S. 185—235.) Masters, Remarks on the Gulf of Mexico. 
(258.) Hunt, a Description of the Island of St. Mary et Michael [Azores]. 
( — ^296.) Guarradnoy notes of an Excursion from Bati^im to Artoin. ( — 305.) 
Russaiy Excuraions in Australia. (—327.) Eyre, on Lower Courae of the 
River Darling. (-*3:J2.) Isbister, Account of Peel River, North- America 
(—346.) Miscellaneous etc. <— 386.) 



r 



BA 15.] LdMdet- taiA Vmerhmde. TV 

[m] jGeograpliiMh-statistlMhes Haadwdrterbach Sber aUe Thaiie der Brda, 
nit besonderer BerQcksichtlgong des Stielenchen HandatlaMea von J. WL 
mier , Dr, d. Phil. , Herz. S.-Ceb.-Goth. Archiyrath. 3. Bdt. 2. Abthl. 
Gotha/Perthes. 1846. 8. 325—692. Lex.-8. (n. 15 Ngr.; volUt. 2 Bda. 
a. 4 Thir.) 

[3311] Handbuch far Reisende in Italien v. Dr. E. FSniter. 3. Aafi. Mit 
Karceo u. Plaoen. Munchen, lit-artist. Anstalt. 1846. 588 S. 8. (Geb. 
3 Thlr. 10 Ngr.$ in 4 Abtheill. cart. a. in Mappe 3 Thlr. 20 Ngr.) 

[3NI] Lettres sur TAngleterre et sur la France, du moig d'ayril aa moit de 
MY. 1845, par Aug;. WonmrMe de Tmye/L Tom. I. Paria, Amyot. 
1846. 30% Bog. gr. 8. (7Fr. 50 c.) 

pIM] Preoccupations statiitiques, g^ographiques, pittoresques et synoptiques 
4q d^partement des hautea-Alpes , par B. Chat'K. Paris, Carilian-Goeurr. 
1846. 61 Bog. gr. 8. (10 Fr.) 

^K] Some Account of the Territory or Dominion of Farney, in the Pro- 
▼ince and Earldom of Ulster. By Bvel. Ph. Shirley. Esq. M. A. one of 
the Knights of the Shire for the County of Monaghan. Lend., 1846.^ 211 S. 
gr. 4. (2l8ti.) 

[3^8] Aosflag in die Schweiz. In Briefen ▼. Frs. HaUmayer, Domvikar 
so Speyer. Speyer. (Mainz, Kirchheim, Schott a. ThiekDann.) 1846. 
103 8. gr. 12. (6 Ngr.) 

[3397] Beschreibuog des K. Sachsen in geograph., statist, u. topographiscber 
Hinncht, nebst geschichti. Bemerkungen zum Gebr. f. Schule u. Haus yon 
M, E. VIT. Blehter, Rect. zu Hainichen. 1. Thl. Freiberg, Bngelhardt. 
1846. VI u. 241 S. 8. (n. 12 Ngr.) 

[3NB] Hamburg u. seine Umgebungen im 19. Jahrhundert. Eine Reihenfolge 
in Stahl geatoch. Ansichten der Stadt u. ihrer Umgegend. Text von F, G. 
Buefc. 2. Abthl. 2.-5. Lief. Hamburg, Berendsohn. 1846. 14 Stahlst. u. 
erlaut. Text. Lex.-8. {k 10 Ngr.) 

[3318] Album Hamburgischer National-Costume. Nach der Natnr gezeichnet 
and lithogr. von mehreren Kdnstlern. Mit erlaut. Teste Ton F, G, Bttek, 
19.^30. Lief. Hamburg, Berendsohn. 1846. 20 ilium. Bilder u. erlaut. 
Text. gr. 8. (k 10 Ngr.) 

['M81 Un a^jour k Helgoland, par Mme. dn Montbar. Berlin, Asber et Co. 
1846. 246 S. 16. (I Thlr.) 

[3401] *Une ann^e dans le Levant, par M. le vie. iU. de Valon. 2 Vols. 
Paris, Labitte. 1846. 39 Vi Bog. gr. 8. (12 Fr.) 

[3108] ^Peloponnesiaca: a Supplement to Travels in the Morea. By W.M. 
Uake. Lend., 1846. 448 S. mit 4 Karten. gr. 8. (i5sh.) 

[3M3] Voyage dans TAfrique occidentale, comprenant Texploration du S6- 
n^ai, ex^cnt^ en 1843—44 par RafitaeL Paris, Arthus-Bertrand. 1846. 
12 Bog. mit Kupff. u. Karten. 4. 

!**•*] Exploration scientifique de TAlg^rie pendant les ann^es 1840—1842. 

B«aux arts, architecture, sculpture. Par Am. Ravol0l6. Livr. I. Paris, 
^at. 1846. 2 Bog. mit 6 Kupff. Fol. (16 Fr.) In 35 Lieff. 

[3406] The Expedition to Borneo of H. M. S. Dido, for the Suppression of 
Piracy; with Extracts from the Journal of Jam, Brooke ^ Esq. By Capt. 
tbe Hon. H. Keppel, R. N. 2 Vols. London, 1846. 45 V4 Bog. mit 12 
Kupff. a. 6 Karten. gr. 8. (U 12sh.) 
[^ Trade .and Travel in the Fiur Bast; or, Recollections of Twentyone 



Bei 



TS ¥w9t^ md Jagdw€9em. [ISM; 

YMn paM«d in JaTa, filngapon, AnikmMa, aad CUm. By Ap F. 0»« 
Loud., 1846. 399 & a (Mbh. 6d.) 



pWJ Dteaselts u. jeueiU des Oceaos, v, B, Beiuiteer. BraumcKweif, 
Rademapher. 1846. IV u. 395 S. 8. (2 Thlr.) 

[NOB] Da« Auswand^ruo^bach , od. Fuhrer u. Ratheebar bei der Att«wai»d«k 
rung nacb Nordamerlka u. Texas in Bezug aaf Uebev&hrt, Aokunft % An^ 
■tedelung, oebat e. YolUtSnd. SchUderung dea geagraph., podt, u. getoUi^B 
Zustandes ]ener Lender u. genauer Er5rtening aUer bei der Auswanderung 
an bacftckfidbUg* Puolae, GroMtentbeiU nach aiganar AufGMsiMig iv&bfaaS 
«iae« 2]abr. Aafeathaltov in Aneiika vatt Mar* Seyory Prof. d. Landw. 
Leipzig, Baumgartner. 1846. XII q, 236 S^ aeb^t 1 Holascba^ 8« (15 Ngr.) 

HMOO] Die KoloniaaUona* GeaaUachaft in K&ugpbarg zuc Grandong aiMc 
deutschen Kolonie auf Muakito in Mittelameiika , Ton 0. H. Keber. Kd- 
nigaberg, Voigt. 1846. XTT a. 49 S. nebat 1 Kartcben. 16. (7>^ Ngr.) 

eUO] The Oregon Queation examined , in reapect to Facta and the Law of 
ationa. Bv TrWiVtn TwiflS, D. C. L. London, 1846. 400 S. mit 9 

Karten. gr. 8. (n. f%h.) 

[Mil] Voyage au pol and et dana i'Oceanie etc. Hiatoire du voyagt^ Tom. IX. 
Paris, Gide. 1846. 22 Bog. gr. 8. 



[am] Voyage a«x Ilea Maagareya (Oe4aia^, par M. P. A. IiOMMm. Rocha- 
fort, Merder. 1846., 10 V4 B^. mit 18 Kupff. gr. S, 






Font- mid Jagdwesen. 

MIS] Zeitachrift fur daa Forst- und Jagdweaen; heranageg. ron St Behlen, 
B:rfurt, Heonioga u. Hopf. 1846. gr. 8. 7. Bda. 1. Hft (20 Ngr.) Foral- 
lich-charakterisdscbe Skisze der WaLduagea auf dea Sandataiogebirgaa dar 
Pfalx u. Hauptwirthachaftaragalo lar dieaelbeo. (S. i-*-136.) 

[8414] Real- u. Verbal-Lexikon d. Forat- u. Jagdkunde mit ihren Huliawiaa. 
Haranageg. ¥. St Behlen. 7. od-SuppL-Bd. 2l u. a. Lief. Frankfurt a. M., 
SaiMrlaader. 1845. 8. L6I--480. gr. 8. i,^ 15 Ngr.) 

[MIS] Daa Neueate im GMiete der Land- n. Poratwirthacbaft , aowie deren' 
techniache Nebenfacher, oder gedrangter ayatemat. geordn. Auazug aua den 
ProtocoUan dor VersamiaLuagan daiitachar Land-* und Foraiwirtba ¥om Mir 
1837—1844 T. Thd. MteUac. 2. u. 3. (letzte) Lief. Reutlingea» Micken. 
1,846. Vni u. 8. 161—836. gr, 8. (3 Thlr. 2% Ngr.) 

[S416] Kaiaerl. Landta-Furad. Holz- und Waldordnung im Obern- u. untem 
Ybn- auch Wipptbal. Vom 12. Mai 1629. Herauageg. Ton St, Behlen, 
Frankftirt a. M. , SanerUnder. 1845. X u. 64 8. gr. 8. (10 Ngr.) 

[3417] BiAige Worte uber die Anlegung yon Saat- u. Pflanzenachulen^ apwie 
daa Neueate fiber daa Versetzen yon I — 16]ahr. Holzpfianzen im Frnkiing, 
^ommer u. Herbat, yon WL O. Graf t, thdUH-CMBealMUiil. K. Wurtt. 
OberfSrater. Tfibingen, Fues. 1846. 31 8. u. 3 Taff. AbMldd. gr. 8. 
(7% Ngr.) 



[B118] Kurze Anleitnng zum kftnatlichen Holzanbau yon Jid, 1 

K. Pr. OForatmefater. Brealau, Graaa. Barth u. Co. 1845. X u. 90 8^ 

8. (12 Ngr.) 

[10^ Naturgetreue Abbildwigea der in Deutachland einhaimiachen wilden 
Hokiarten nebat erlaut. Teat y«ii J. B« B56k. 5. u. 6. Uaf. Augaburg, 
Rieger. 1845. 8. 17—20 u. Taf. 17—24. gr. 8. (1 TUr. 22% Ngr.) 

[Nil] Kurze Beachreibung der Mreickkcheft .SahwarakiefNr^ Piaua nigra 



Ifcft 15.] T^de&fMe. !• 

iliitr»€t» tnd ikres ffoMm Nntiem lAr di« Fortt- u. LmdlwkUMCMfl vmi 
B. O. Graf w. VxMWMjVkiiihtmA^ IL WUrtt OberfSrsiM'. f^mnkftirt 
». M., Satterl&nder. 1846. 52 8. n. t litli. AbbikU |:r. 8. (10 Ngr.) 

[Mtl] Vollstandige Anleltung zur KenntnUs u. Behandlung d. percussionirten 
Jnfid- uttd Schutzengewehre von M. F. filrlollB, Forster. Nordliauaeii, 
fPfirst. 1846. m S. 1^ (12 Ngr.) 



TadesJaOe. 

[I0f] Aiif. Marz atarb t\x St. FeUr«bufg Pbtewoii, ainer dar frtichtbairatan 
Schriftotelier Rosslands im Gebiete der UtiterhaitungllitaratUfy 48 Jahre alt. 

{MIS].AM 4. M&r2 za Rom def Ca)rd!aal-l>iaci>li Paolo Mangellif geb. za 
Fori! am 30. Oct. 1762. Br war fr&her, verheiratb^t, wurdd nach dem Tode 
•einar Fran Geistiiober luid «rbialt aid '37. Jan. 1843 den Pttrpor. 

[tm] Am 5. Mare zu Mfincbeii der Profeasor an der Akad. d. Kunste Veiiht 
ein anagezeicbneter Portraitmaler and durch seine wltzig-satiiiscben Skizzen 
(z. E, in den Muncb. flieg* Blatterti) aach in weiteren Kreiieii bdcanni, gab. 
za Augsburg 1799. 

[I«as] Am Jd, Mara zu Gdrlitz der Archidittkomts tt. Gamatoiiprftdigar Dr. /. 
GJr, Thd, Sintenis, fruher salt 1811 Lebrar an der Stadtsdiuie zu Zitlau^ 
1814 Diak. eu Hirsobfi^de, 1820 au GorlitZ) Vf. der Scbriften ,^te Ober* 
lausitz, ein belebr. u» unterbalt* Laftebuob'* 1812 ^ ),Dr. Lutbers Laban und 
Verdianste'* 1817. 2. Au£L I830> „GbriatL Handbucb zur Erwinauog daa 
Berzena far Gotl, Religion U. Tagand<* 2 Bde. 1819 ^ ^^JahresweShe , eina 
Sammlung kindl. Lieder** 1818 u. 1825, ^Losungsworte u. Stlmaian der 
Andacbt, ein christl. Taschenbucb" 1826, «|per Tag des Herrn, eine An* 
dacbtagabtr'* 1828, ^Luther. Anthoiogie" 1830 u. a., geb. zu Torgau am 
20. F»i5br. 1772. 

[Sl»] Am 9. Marz aU Stockholm der k. stbwed* JustSzminiitar Frhr. von 
NordenftUk, 

[Un] Am 11. Mirz 2U Freiburg der Geb. Rath und Dechant des dortigen 
erzbiachSfl. Domcapitets Dr. JoK Leonh. von Hug^ seit 1791 ord. Prof, der 
Theol. an der tlnitersit&t and seit langen Jabren eine der ersten Zierden 
derselben , als Gelehrter durch mehrere werthvoUe Arbeiten 0,Die Erfindung 
der Buchstabenschrift , ihr Zustand u. frub. Gebrauch im Alterthum'' 1801. 
„Binleitung in die Sehriften deA N. Teat.*« 2 Thle. 1808. 3» Aufl. 1896, 
,»Goaiment de antiqoitate codicis Vaticani** 1810 , „Untarsuchungen fib. den 
Mytbos der berahmt. Volker d. alten Welt*' 1812, „Gutach«6li fib. d. Leben 
Jesu, kritbch bearb. von Dav. Fr. Strauss*' 1840 u. v. and») rnhmlichst be- 
kannt und ab Priester und Mensch wegen seiner christlich-milden Geslnnung 
hochg«acbtet, geb. zu Constanz am 1. Juni 1765. 

[3ti83 An deals. Taga za Ostenwalde Dr. Laciio. Frhr. von Vinehe^ Vf. der 
Schrift ^Der Eweite Puniatha Krieg u. der Kriegaplan-dar Carthager. Eine 
hisu-polit Vorarbeit zu einar Geath. d. zwailen Pun» Kriagas" Berlin 1841^ 
im 32. Lebenqahre. 

[Sm] An dems. Tage zu Stuttgart der Ober-Bibliothekar der konigl. offentl. 
Bibliothek, Oberstudienrath Dr. Imm, Glu Moser^ fruher Secretair der kon. 
Handbibliothek und 1823->30 Bibliothekar der kdn. dffentl. Bibliothek, im 
56. Lebensjahre. 

[MM] An dems. Tage ebendaselbst der pens. Oberamtsrichter u. OJustizratb 
Jok. Friedr. von Zetter, Ritter des Ordens der wurtt. Krone, Vf. einiger 
kleiner Scbriftan juristiachen u. aUatswirthsohaftUcfaan Inbalts, 77 Jahre alt. 



99 . . TodBtfiaie. [1846. Heft 15.] 

[«4tl] Am 13. Marz^^u Bonn Dr. X. Vtr, HuUmann^ Geh. Reg..Rath d. seit 
1818 ord. Prof, in der philoioph. Pacultat der dortigen Unit, , fHiher seit 
1792 Lehrer am Padagogium zu Kl. Bergen bei Magdeburg, dann an d. 
Realschule zu Berlin, 1796 Privatdocent zu Frankfurt a. d. O., 1808 ord. 
Prof, der Gesch. zu Konigsberg, durch zahlreiche Schriften (^Deutsche Fi- 
nanzgaapb. daS/ AQttelaiters'*. l&XS^ ^Geschicbte d. Ursprungs der Stande in 
DeuUchIaAd'< S f ble.a806 ff. 2. Auag. 1830, ..Urgeschichte des Staata<< 
1817, yyStaatsrecht des Alterthuma'' 1820, ^Stadteweaen dea Mittelaltera'* 
4 Tble. 1825—29, „Romi8che Grnndverfaaaung*' 1832, „Staatayerfaaaung d. 
Iaraeli|en<< 1834, „Ja8 Pontificium derRomer*' 1837, ^Handelageacbicbte der 
Grlecben'* 1939, „G^ch. d. Uraprunga der deutacben Furatenwurde^' 1842 
u. y, and.}> 90 wiejiia.akadt.Lebrer rubmlicbat bekannt, geb. zu Erdeborn 
In K Grafscbr Manatdd am 10. Se]^t. 1765. 

[S432] Am 14. Marz zu Freiburg im Breiagau der prakt. Arzt, Hofr. Dr. Ffost, 
ein aebr geachteter Heiikui^tleir^ 63 Jahre al^. 

HMSS] Am 15. ^Srsi zii Serli4 dfer Bucbhandier Geo. H^inr. Ferd. MmnUer, 
durch eine groaae Zabl rein wlaaen^cbaftlicber Verlagaunternebmungen wobl- 
bekanrit ,' im 'ST. tfebeiW]aKrc/: *'• '■' 

[MS^ .^^liamfieV^^ Tag^^:^^,Ma^nl^dm.der^e Director Oir. Bohm, 

87 Jl|i|MfH. i ,,, > ^.^ •.:; ■ •• . 

[Utt] Aid ld,JliAa.jp^,1^am,im^ VUUnave, Vf. zahlreicber 

{n die Facber der rd$uk,^Ge8cbicbte,'Bibliograpbie u. a. w. einacblagender. 
Schriften itnd aeil^'ftS^ aia Begr5nder undRedacteur mehrerer Zeitschriften, 
MetiBt di»i V)C)o«Mer fndfr^iito'', aowie ala Uebisraetzer der Aeneide dea Virgil 
(ttkf^l83a> imd; devliieKAmorpboaeQ dea Ovid (Par. 1807—22) bekannt, geb. 
«IL (St-F^Ux^^eQaraimui am 1?. Apr. 1762. Vgl. Qu^rard, ia France b'tt. 
X..,l82rj-8$t ^•:,.;'-;..V 

[M36] Am 47/Mar^ zu. Kdnigaberg Dr. Fr, WUh. Bessel, Geb. Reg.-Ratb» 
ordL Prof, ^er Aatropomie u. Director der Sternwarte, Ritter mehr. Orden, 
durcb aeine , |m9gesseichneten Leiatungen ala Aatronom rubmlicbat bekannt, 
geb;' zii MUdeii am 2^/ Jul. 1784. Seine Scbriften: „Theorie der Siorungen 
der ILometen'/ ' 1810;: ^Unteraucbung der Groaae u. dea Einfluaaea dea Vor- 
racHena der; NachtgfjsicJien^^ 1816, . ,^Fundamenta aatronomiae deducta ex ob« 
aerrattJ. BradlQ^" JQp, ^Tabulae Regiomontanae reductionum obaervatio- 
nun aatronomic' ab a. 1750 iiaque. ad a. 1850 computatae'* 1830, „Aatrono* 
mische Beobatbtungen auf ^ei" i^ternwarte zu Konigaberg^' 1, — 16. Abtbl. 
I8ia^33^ t.>;>yr;^ '■-''' •:• ": 

. . • i -r. ^ ...■■•';■,-■■ 

[M3f] Am 22. IVtHrz zii Beriiki Heirm. Rovsel, durch eine Abhandl. „uber Me- 
ianthtoa Verbait^h ztim Iitieilid^ (irgl. Tu>eHen, „IM[thi. Flaciua Illyr.<< 1844) 
Fftftheitliaft beknant.' * ;: : ;^y>'. -. 

P^j Am 94/ Mflrsr zU Stute^H 'deir k. preuaa! Ober-SchuU u! ReglRath 
Dr. jr. ilttg. oMZ^terf' Ratter idea. 94ythfln Adier-Ordena, fr&her Pred. der 
Gemeinde A. Gonfs zn firunui,. danii Dirtoetor d. Scbullehrerinaiituts fnr den 
Kanton Zurich, Frediger.u. (lehrer am> Gymn* zu St. Gallon , SchuUnap. zu 
Heilbxonn, R^.-Raih u. Director ' dea k.' Normalinatituta zu Konigaberg in 
Pr. u. a. w. , geb. zu .Holfetientrihgeh bei Tiibingen am 15. Aug. 1774. 
Seine Schritten aind in MeuaeU geL aTeutaehl. X. 852. XVL 30f4 f. u. XXI. 
768 ffl Terzeichnet. .. : -. - ■ , ., . . ! 



i.'. r\'-' ■ 



«r A 



Dfii«k aad^Verlag, YDB^Ft A. Brockhaui in Leipaig. 



der 

dettiteoh^i und auslSndisehen Litemturj 

« > 

: 1 .^-- , ■ ! v i 

Yierter Jahrgang. Befl 16. IT ApHl iSm, 

Anatomie und Physiologies i 

19W} Nene Uaiwrsatehiiageii uber den B«ti dts bmimmIiIMcii a^lOttnd^ wH 
Keh&opfea mit verglei^end anatomiicheii Eemerkungen^ Voa Dr, CSiisp^ 
^nieob. Tourtual, K. Pr. Med.- Rath u. Director *d. anatom. Theatera aw 
lUiSnaier. Leipzig, O. Wigand. 1846/ VII u. 105 S. gr. 8. (21 Ngr.) , 

tteMIeransgabe dieser Schrift war es durchaos nicht 4)6 Ab* 
sicht des Vfs. eine v4)Ust&ndige anaionibclie Mohof i^apbie der awJT 
dem Tilel ^eDaimteii Organe zq iierern, spnderii den Facl^genosaea 
eine SammluDg kleiner, verfichiedenartiger Beiir&ge suir descripUren 
Anatoniie der Schliog- uad SUuimwerkzeage ztt fibergebeiu Oiesf 
Beltrige entbalten ntin Iheils nancbe oeae Thatsacben^ tbeUs viele 
c^pentbflinUc^e.DarsielluDgen/welGbe ab Resolute ei^er so^rgfiUr 
i(gen Beobacbtang iind gehauen ErwiUelung. jedepfallV%ur Fdrde* 
nng der Kenntoiss von der Strdctur, den Form-;' und Grdssenver^ 
b&ltnlBsen und den mannicbfaUigen Bcweganges jencr Tbeile Im Men- 
«ciieD and hi einigen S&ugethi^endienen werden; aucb dfirftea diese^- 
beo nicbt- obne Natzen ffir die praLUscbe Medicin 8ei|i in Bezogiiif 
Dmj was ydm V f. fiber die Schleimlidhlen des Eacbens, iber den Bap 
der Ei^ta^bjsdbeii Rdhre und die. Bildung der NaseBscbeideYfaiiiiL 
milgeibeilt warden ist. — Die Scbrift besiebt aus IB Oapiteii^ 
deren erstes eine anatomis^be Bescbreibung des ungedfnetep mensclir 
licben Scblundkopfes von binten liefert und eine SpbildjeraQig der 
^iozelneh Tbeile betni Menscben mit vergleicbenden Bemerbiy^^en 
fiber die letzteren bei den Quadrupeden und Quadrumanen; der Vf. 
bebaaptet biernacb, dass der lUenscb den vollbommensten Bav dc3 
GMnen- ondScblnndgewdl^es besit/it, welcber in Vercinigung jasii 
der grdsseren Hdhe uiid Breite seiner. Kasenhoble lind der ^tirbe<- 
reii fiatwlckelong ibrer Nebenboblen den Zweck hat, diircb ver- 
mebrte ftesonans der Stimme dieselbe Yolltdnender zu macben, aifi 
bel den Tbierea, ond zugleich der Zunge einen freiereB- Spielraom 
fttr die mannlcbfaltigen Bewegungen'ond Geslaltungen ip der ge- 
rSomlgen ftaeben- and MundbUIe. bebafs der Articolation der Lao|e 
M cewfthrent woirauf eben die organisclie Anlage zur Spracbe be^ 
mbtl — Das 2. Cap. bespriclit das Terb&ltniss des Scblondes za 
den Plants semicircularibus ipi nien;s:cheB und in den Thieren adi gi^t 

1846, n. , ^ 



i90 KmnlUBt van zahlrddieii Messimgeii, weldie der Vf. in di6^ 
B^iebQiii^ aostelUe* Die Tieb des Schlnndi^wdlbes oder^ iNe 
tUittmmg its TabarcuU von der Pflugschaar zeigte (in 24 111^9- 
MBi^eji) dir aekr bed^olenAe Sehwaalsuiig; zwischen 5Vt qnd St", 
M^MlMrte^defilleliiiAkt 7--4^ Ourfeh lie IMMf «l|«etlt 
UnteratcbtHig" wird dann die approximative Ricbtigkeit ded Satzes 
M* iMMHHseiii'T'^esvelii'^ dasis 'oeim aQsgeiHldeteii ^ensoneB is ¥ef*^ 
«iUBA»f«i.llMlivid«eft die Tief? des S«hlundkopfgew4lbes Jni^ Vt^- 
ji^fiW ziHr relaiiven Hdke der balbkreisfdrmig^en Seitenfl&ehen des 
Bitttrti ^rt^>^«rt ^#» ioi^omefdiiH tiie TafU t eigi ll iy i i i » il t 
¥lHrig)eicb6^deii OlessaDgen von ausgezeiehneteii Seb&delo (aus der 
Btelffli^adi'si^beo Siknihliag) weLcbe nach dem Steigea .der Scblnad- 
iMfo ffoofdH^riMU^i JSnetibftlidie Tiibdli ttw^r C^7) Tbierachlidel 
aller .Arte9 fitfdei aiofa S. 28—32. Als Ergebniss aller dieser 
tm^ffMimmgim fealgfeal^lItMl Tbatsaoben wird mHi rm Vf* 4IH> 
Sate atfgedtellt: 1^ dasa "tin gesMzIicbes Verk&Itnfss Ato obei!^ 
SotllftlidtDimeg %nm: Cmfalge 4er Schl&fedmiiskelii und Act Halb- 
imiHafllJph^ |. wie fl^r die erwacbs^en menscblicbeii UdmdoeBi, so 
Mcby^tiir ^iii0 gfoa$e AnzaAil tDii SAugetKier^n der rerscM^dett^ten 
jhiMlgWiAildFaniHieii existire; 3. daisd io den SHogeiUereii, wie 
inJleiielienV'ihii dem Fortecbritte des Altera Von d^ Oebnrt bt^ 
Mit.vMlmleiM'Wa^faatham, das Verbaltniss der teiatlren Stblond^ 
^tMft* aiilr relaltTen Hobe der Bogeniinien in progresslrem 8t^^^ 
%t,~Wil^^<M«r ib dem Alaasse, wie Jene sinkt, dlese ftich liebt; ^^ 
^tf^ffff Gkf.:.talMlt eine Besebrdbang der H«bb ded SeMdnd^ 
ti»l^ mki^'9^ru^ misalis pf^arjogis, and besth^fUgt. isicb vor^ 
'sMqtsi^f^ niii det Marer'acben Borsa pbarjngea (bel tel'sebtedeneti 
Jl^ttbAeilracen nbd TMeren), so wie mit der Racbenmfindong deir 
iTlte Bli|fttiircbii (d«r kttrzdn, senkrecbten, sebarfen Scbleimhaiitfalte, 
twelbb^ leil i^em Rand der Trompetenmttndnng bildet, wird 
V!(am'^'TA nder '^atfU^l pMba isalpihgopalatiaa beigefe^t). ^ Va6 
4/'Ca|^. reAtelitt sidb i^ier die Nasenscbleimbaut and ist refob ah 
lareftt^oikir Pateraticbvnge* fiber die Eraahrung der Pftirgatbaai^, 
Of wie> iker die Cmwdadtang derdelben und ibres Knorpels, wqbei 
l3lidi<^«)iter Attdt^rem beriiiiajBtellte, dasd da, Wo das Pftngscbaarloeii 
n!»di vntbanden, andb 4M SpaUnag der Pflugsebaar in S Blotter 
tiMidarVSiigntbaarkliorpel noeb existir^n; dass, wo jenes siebbe- 
deMiend T^reagi bat^ l^ncb der Knorpel int Abnebmen ist; dasis aber 
tin tleitefr P9ogi»6faaaiAoiDb ilorcb ein oder niebrere HfigelMchef, 
w^Iebe w^brsdkeinlleb Swei^e der emabrenden Sdiiagader ^es 
KiKirpel» ^orcbiretf n lasaen , v^rroHst&ndigt werden kann; endHdh 
dasa imtli die Weite des Hiatus von fUtUks^ aof din Breite it^ 
m^fffilsf&V -- ' 0a^ 5. Can. betfacbtet die ktibrntHtbij Tbba Etr- 
flticbii; von d^ bieraber ^eliefetten bebt Ref, hervor, das« der 
Vf. nnsaei^' Ate fietator velfpendnlt nocb Mgewk Maskelpartien 
iA iem ktforpnKdMi&otSgjeir T%eA^ vorgeiVmden frabett WiH: 1. efn 
sart^t, ans pairalielen fasein btetebendes HaBkeAnad^l.^wisdien 
^^ lei SebMkithaat and der Bindegewebsbant di^r gerinnten dntiwi 



flbiMMfl^dy Wfrttbi^ •bubfalls tm d«r EeUKM tttk iMMn^M^ 
tfcdii wM« IH4 ai^iriaite ttbae. ». BIm Fartto iM uga j yl igjiii 
j^rjvfetig; -^ dp, 6 to eatiiienvorbMig» ^ Itif 7/'Ci4i;%:«MI 
nttr fdem N«M«D d«r itirderen CaiimeiihA^r >riii ^l e^u tl lga i lti :^ 
^> hfnrmi N89eiidftt«iig0ti btfindllebes Wtttketpaar" btty^t d a W ^ 
Um nmi tiett mwc^n Afoskel ir>ir Angen m ieginf-ifitm^ immiitt 
bttge iflicb'iHe 9lkk ^al^kigopalathia (»< €«|»;<^)riNM'toii^- imi 
dfisef M^Dg'endy rorw&rt0 ^egeti 4{e»ila0e>^Mliir^'4li 8«hMkilMk 
«ef«Mi% ab^^ flUft koimnl kltAmn-^tiff imhfiMffgti^ 
•litl^idtr Fltoiaifed 4}a«iiitMrtrpattn6f8,* dCHMl ^Di«^Hilbir*ird^ 
#l««i gerleMet^ aber dnv(di ftwk«hjeANeif|«Mlc^ 
neisAfafiem, die beretts dem MtiftUI xanj^eMnsa^ WleifemMI 
mttfm. KaiHl SoifernitAg dier FaibrnHd]biie8itti«t«6?Hiltr» to 
flholrt toron Er be^eht wb €iiii$yHtMM«li M»4iMiAat9illlU 
AM, w«refae in' v«rMiiled«iieii Ki^^mwlik^iiMe^- wl^iif^fiiaiilllie aniji 
IMfeii gin4. Dte T«rdere Idt J$Mv>i««Hfrifn« Jdteky «6^4Mtil 
4lBg«r^ wbmakr^ ^b^ifHlls aiemlieh dfelr'itiM Mi fm^pHrfBlfe 
mmmieiig^fts€t%t Aid ISmhe ttt 4eti nmlM''mm^»^em'Wbrk0' 
ntorp^ati moltts anterior ^« midor 'rofr0B«hlagi^bifitteiBrtitorf| 
M'SMfte-Viefiiidttunr. -^ Cap. 8 b«hm^ell?)^i|ifM«tdfidMeiaH^ 

r^aralis de^ScblUDdkopf^s^l (kp. 9 der ffelM^hilrito^Mitifiw^ 
tO: Clip, wfrd die bebr^. rom 8€hlto|eii bAbfMfli^iitt^imnM^ 
•er wtthei'igreii phfsldlo^fechen An«icbt<m lilarOM^titfi AHAefeftif Mf 
1fb^v^0l|ll Vf. ^ew#aiieii0tt Ri^sullate «bef dl$ faifltoiilMMf 9iiHiMa- 
tttflp to SeMaAdkopfea fti eintianen Paaateii bei«Atlgt«i*eftlM 
fMHeres gilt namefiUich voir «iaem voA'dcUdf^lm^ili fiSt^Mft- 
fMellteii Salsiev 6* wie ron der AniifaMii#, ^diiiirc*^iidbMBi»<to^ 
^nMiefi 8€iiliog*acte« der Rb«ry«it idnrtih tHa «ftf • sl^riMiMyttlR 
«i> Aflfnabme dea^Biaireafi erw«t(rrl^witd1l^/ -u:i')fiwr tt. C«tt> laiP- 
iMK liber eliiii^e Knorpat de^ Kshlkopfi^Br i^ioptoi^l^^Cto^- 
tooUii- Oder Pyramidettkiiorpe)^ «ehitobttt)^ Udr> ISi 0imt>iM6 
'VtaMAdw 'G«webe ini Kehlkapfe and i»^^l«p:ata90 (b«Baiid«t^ 
«lli^'seb<» Kebftopfshaiit} mid *• 'letale Ciisfv<^Ddlteb:il»»^^^^^ 
'MiBbelb des Kdflfcopfos. ^' Sbelnr^tetiiidig^h gogi^ifiber'MirdMili 
"Me vorllefetide Sckrlft ia^ nmbrfticdier Bes^iAcni^ nm #«lb«tt'iM- 
^Mai, for ditse bedarr es dei^ iftdivMiml|efiiliobas'dt«ftef.>iiMil. 
w wiasehi )el«terer, dase ite to-lbr eiftiialteife«i Hiifrcherki i 
'IlilsMittli and BntdecknDgen dM IMerprdbe iwdai^itigtr ~ 
sAtanfeit^ weiebe diese ArbeK In^Koi^^m 'j^idimlalte 4iervtihriiARi 
^Mf^ltddteh'iiedtebeii avsg^n; Dfe {HnaerrAmistatl&nf lat'gat. 

JMfOl ^.ur .9r£an}s.chen Formenlelire,, Von Pr, J. ,dltt*. Qiisi. JblM^y 
nlugned der'Senkenbergischen natiirforsch. Gesellstliaft zu Pr'ankfirKt 'd.. m. 
«. ». St; Mft 12 AbMdd. Prarikfbrib a. M., Pl^iii VAt^entVapfp'a Vefttfe. 
W.*Krtfc#.> 1844. xm *. ^0 »i gr. F«l. (n. thW. » Ng*?;) • ^ ^ 
^'^ Der Vf; kftf liler ni^hr«r« Attfsftter twdammmigesMI^ WiloH 
'^tinriiiH^iiiimdlfr fn^tiiem s]r«tei*attdchett>4lus(amiMnhifftgdltti'i4(»IM, 
^ feM iiNd dfe GeslaU or^iittf^elerilfiiy^i* mid ffoi^rth^^'sto 



8i 



' . jn^^^^^^^yj^ 



pfllMI 






r^tstecehHir TMere.^il 'fhrar :S«rp«i«i>M lill ><i^^ 

Hi6^ lfi«kei neiHrt fler W. dttnt K«(pct sTainHrisdi^ 

'^iif ^ riai ^ 'c W * Oder toctrere fciade EfteDen h awel HMflM 

'^#ilbn ' tinil,' dei^H ^nidlae Thefle 4a HiMfeltf- a«f JhMi 

IWt>!%^iiMiMiii9AiiM^D< «deir mil mden Worten, 4««m <iiM 

flHid'^lKy^Wd mte ^MfeMkjbeii ■yiiMi«triNlier VCiflitiMM*' 4a "tKt 
iRfyHF^Vtf ^Tl^'' ji»^«wleMt mrf «w«r Iwi din' |iir«MiiJ«^ 
M^^iiiP*nilflIt#, liteflMMT','^ JfiiinwniV 9eeifireM li. ^.''%>;:-»ll 
ayW'H yMwWfcVii fe fll-^h^ltiit ltee«r: Betlsiim d«i^ ^ipimM* 
t t ftJw Bl arf^ ^WlJWtllrii ^di^ M^eide ^rtMf ron sytirielrlK^ifl 

■M riroa B a »a i «daWh ISieiM#| '%Ai)lke dtn^ d^ DlftfeMiooi'il^ 

H^hpy>'iin4'«D|«K' <^iJ6 Miiie latff«a^ BMHtea'tt 

ikh%^mmm»i& iMef^iat, Ote V9II AadeM li^ 
^iM*«m;f di^^ijfitt^ihr^ Veir liM«e niil^'^jiiins 

, d«f»9lf<^M)^Bl»'4nr%i^Jlicf' 









h|risio^''ji«i%«- d^r«f( 







^min^^inifmi ^mim^vkteti', ytrymtmi^^m 




3, Cup. wird dfc G^H' 



r'tfr'^^Hdif^ 4lMk«'^ ' 



lji§g (W^^j^ ari il ^tihc lHW yerhjlliziiise derselbeo) mlt der Ortabewe^ 
jpn^t T«mpttdKHi unl jtellt sicb bet dkser Verg-ldchuog^ beraui^ 
AMB«Mi^ i* ^IMI i^ VerhMinlsse %u einander Btehen, tind 

ifQ^illpMliymit Jetten (Cap. 2} Geset7^n libereltisllmni^n, welcb^: 
At-fif^fwi der snr OrtriKPffegupg branchbaren AppMj^ia h^iia^im* 
KidflM^ kMbacktete tar Vr.^ dass bei einer g^imgm AmM rai 
J^fm^f. w# mdur oder weniger Btdruogen der eymtDetrischiit 
•d«r gar .Aqrmaetiie ▼•rhanden waren, die Bewegyji^ mai^elbaf^ 
piiii;fL 9^r 4ioUMt 9«r nicbt atailfaDd. Elr.^laiibt »Jcb bkrnach ^ 
df|irgrW»p^ fceccdrtlgt; daas das Vef0i4)^«u der Ort§beweguDj^^ 
•i^tl^>4lis^^d€r finiiABdung^, wodurcb JeR«r aUdn rcranlasst uod 
JNipl||idi||t wM^ 4ift wichii^slen Grmde ftir die H^mnjetri^cbe F^rJf 
dcf,>^|il(m^Biiid^^^i^ die EmpfinduRg^ ^lelchfalk aU Groitdiv^ 

il9|pVvi%l^'>>^ aAaaBlbreti &ei, da a^ sbK^eigt, da^a ei|i Thifr, 
«(fM>^fA ^eiae^ eineii Saile, k. B, ek A«g^ x^^t^^ 

M^qt^^lii^ imelur ink lotegriiai aeJoe DeweMun^ rQUfiUtr^ 

lllm^i^.aift dein Vertaste des Sinner anf ^r einfiji S@Ue aach 
iJii^llfyaig^gUdikdl Olr Klndracke auf derselbeii ?erloreii ^abU ^-r 
Bat3* "l^i^* ^^ntbiU eiae.Saiimituiig^ geometrbcher Abbtldungea iow 
lanMiStcr Sdiidd, welcbe votii Vi: geAeicbm^t nad von V^g§i 
PM^TortreilUdi Itthogiiphiri warden; das bel dlei^ti AWIdu^g^ 
m^lgte. y^afcreft letst. Lucae S« 28 auseiaandf^^ eii lit analog 
idt JdinJ^ ItteUiAdeil) welcher sicb JViibef Pii. Ca9ip«r aad 
Attlfal dedi^atCii. .Unter.der Sammlun^ jeoer Stikuiel &iod.du%ef 
iNNMm die won Wilb. Helnse und Helnr* Biio^er {PmL der Aj>% 
im^ tH JlbrlMurf, 4 l^^)? nii^ Bemerkun^en uber d^ Lieb^o 
daap^hi^y iW^ der eineg Chipeaeo^ ekes Gj:C»iitlitdef¥)^ Neger?, 
)^|mi|,.J[aMr«ie8eiiy <ii«l'>vie der eln^s Hewpbtii^rs der Injid FlorU 
ipl P||l«. irrr J(kfp £}iplilii&s de§ Gao^eii.bUdet eine tabeUarl>idie 
4fl|ldtjfJNllM^ FormeiiyerbMUis4£ vt4er JnUreiir 

i^left W^ljytnenw aogebilfiger £^ch4de], weldbe den 3iwtt- 
ll«f .CiAiBi^to «DtnoiiinieQ wurdcn^ Dieae KuwrntineDat^Ir 
i^ ,i63^.4^1ir%a BeobacbtusgeD ^ wekhe Jn ibrer Ge- 
l^^^fbrn^^ytficW li^cbst wlcbtige llcsuUate geUefert habe% 
;^^(i»;:9Bt0r;.AoderD oaclistel^^^ nnUt jetieo 

i4i^#n^%l fifinDietriacb^ 363 iiicbi gaa^ ajtanielrlscb, 
i^4^~afajBi»f trtilfth | bd Q7 der a^jnimeiriscben kam die Sliirung Id 



Ik^i^ ^dOteflBUok fin4«t f^ af^yf9EiwMntr4ej|.1l 




mn A^»irt>Jiit4viWi jjiriijii . im^m 



flrinifttfii die tittle ttber idto voA der msisdiltoheB Has^l ao^i^. 
lut»ii9P l^jefideasohyittegmgeij begj^rodiep wnvdeii^ iistte audi der'Vfit 
dlrdihMa0f.fiMig>,lMibaideii Verssolto ^ogfesl8Ut. AlMo dieiUdta 
«A4BB0Mit«i , theils wwt^lhsitijtn Brfol^e jeaur B«oiiacbtiog«i 
UMIm^iihi ^Mtk ^Atideni T«n itom w«ttera ¥eiCidg«9 iletn Q^ 
§mdbm*uh OmAm. {!io.a AaCns* 41m 1. 184S .wufde 1 er jtdfldi 
iiil«ilanl^4M8ra'Ge9ta*laftd eiim fmeQ Pftttaif tu atteriRtrbfti 
^JkiMi AaitoieniMirteB V«f^lldeli md B<«lNMil|Ui%en hin^lierf kalr 
flld»«i9B«jf llp^ti<l!lll> Vfw die Thatoi«ha ^rwieseB, daestdie EalaleliNW 
da^ldtaftddhiAwiDgoogefi iron^ d^m N^rvaaaf aUw «iid ^aaMii *EI»# 
9lMi\MCftfll»Be«ia0aBg^rdeKM«8ke1n imd dea Bfaite^^fc^dtegl ifvvMaK 
JtaaiidMi <kiiNfliM^afi(^.iri^bcf&d<lQ Uflteriacbnaireii eoMMd aiier.#9 
lf«riU#i»6dMfl/^lch« ia UtKni L Aiiadhiitte: ($ 1^0) sieh iM 
dhvifiiUUduiaiKiniNte^^dlar PasMadMriagiiB^eii l^oioMllifft^ w&hrilMl 
hv* 3«^ airi<«4. AbsdlaiHer di^r^. aaf dem TItel s^^ao^ette fieg e»w 
iitaiwiPWiiiiiir afcaapwwaiett fat* ^am-Vcfattadaias^dea Gaag^s* lolgiei 
4liQ|i'tfMfa«'iiiir ^eiie ikoim AaseiaaBdersetaaag.Daaaevv wteQuM 
dBt»%Aiiiitwfliii»tidas meaatiiliehea Kinrpi^ni'Sn ^ievatehen iat) o1n» 
gMak dlft ¥ft Jo^ aeh^ Akhandlaag^ daa< i»^i|Adiis0lie Nepvaeypioi^ 
immj lki^«tirenflfi8B%helt dea 6alilro» and 4<er aaideMi 0^;we iri« 
arivilnt, iaa ist ar dfMAi d«tf ABdciity daaa a^^ 
hrav '<als te>eiiie«i:4n*ganis#b<» Zeaamkiafibaiig* •dii'^ ato^^aiai 
»^t^iv«klie(t arfi de«i!>8|^aaUKerFea0o!dihv to Weahselvecbaki 
atek^«i4«afaii*^ttii fiaf ^^auMiobe fleerd, der A«faii9a>**4Ri* 
AiMgiii|(ayiiad; ditaar ^aaammiaa ^paripberiaahaii Nervmfiilid^it 
wMr^mit a»)4lar^€b«rflMie4aii^<Kdrp€r8 beflwHidrtseifli', ««d ^!Ma 
ii i nmiia lfc-dea Kftvpaianatiltikidanda, ab«r Mm O^gairtmiaa .»ImA 
g ri l i tmi da<Ra^y ki «^dMi<^>4dlef t>«ripb4i48aha Kerv;aafias«^haM 
Harti^lUBlaaa %airf dan niif ikn vnfreia^iea Bew6g«iigaa(aff aaalM; 
ialtBa«9 ^«ni»-dar(Vf,'iiolafiid«ai NaaMi dar AiaMaphfire daa^ntanaolM 
lMhteilMpilraiv^8f«taideiiiiyMa»;>^ odae mAi' andahi ll^4iteM 
dair «te8]iHUigiUi« ttaoivtalta d«a if eareaa^^taala - b^adel aiah i^aa 
ddia< llw i fl i M ig>4ea BBayeta^ daa fiahtwi Mng^w 4ad daaRMfbni^ 
MdrHMtoatniiaica tegtatai^ Cenirdor^ane wirUeayala'^ate^ «M 
4mir2fiiiij^ariaciiai( MdkrelAikMm- wa- ceaMi^elile atPttaiaiigak 
ailiBllekM IUmi aa&^/ilafli^adiafi daa .eb^g^aaaU eriaef|^)i»Mf 
mMbm da» VI;7Jallaa Aadira ia aalatr AUMmttaii|Br urttBkaalfihMa 
k#iriUifr;«nar$ fftrr>iiMi6|iik9fiothaUa«h araahteii aiosar^ «a atfaliM* 
lAaki 4ittif4eife«tttaa 4Jilh«HeJ««>€h ixiA^ vtiraakMal^ii^ 'fteHiVr «i< 
MttBdia Staaatekattebi 4b^ dan vanv VI. entwiaMtan AaaMittoy raai 
dfnm vialai^kel daai ^a9aiiiaar%iin^Sl«ad&aii«lfe 4f>c Uttr^ifhy^, 
aMatid<Mi aladaackMNi riBht^altbarkaMaaaklMdttvMB. lAAlaM 
MtMMniigraa/ abat *iM>t idtMaiJ^i tiMxgmtfamm^ di# LacHM < dkt 
ifl naachcf HiasiiAt (Mai^«i^i|iilMN»^S^ 



ramj'M^fflQim «nr U finiQiJUd d0« fpiig^es. par il^ lb- A. P^, p^ot 4^ 

chef Jl liipspit ii)iut, dPIostru^tion etc, PVemiei; m^moire: exapien ^ 
baies adoptees dam - la ^lassificadon des Ibugeres et'en particuUer d^ la . 
nervatioti (avee 2 tab)6s). Deuxieme miSliioire: liistolire dtmkceit&cbiA 
ifwUtMm).' StTM^urg^ LewaDl<^: 1844 » 49. 14 tt U4 «k^:<F«i# 

Der VC^ ^nrcji mekrtre i^rlieiteB Ober Kf]rpte«wfD«^ wwptm ci» 
4ia iler ^xQ^isfiFheii ofBdiielleQ Rkiilf^ iib4 inslietsiiirf^D^ IUmv VlfriitVi 
Mw^i^ W hH eiBigeii Jnhrea mU iet fmm^^vVmtkwkimm 
]»f0Qhi(ti«<m anffofaiigeii oiid gibt ki 4en TorUeipevd^'beUm^ arif 
M9l» Kotften gedm^kt^ uod fan AnCsiage: diesjis dai|r#8 jiiMgvg)^ 
Mien^JbeWeii AbbfiiidliiBgvn Ak eisUii Renilt^i* sdoer SMiUW 
)M4e 9^kfii0M d^m Ri|f. fob iiiM^|eic)iw Worthy sq^soii^ttiii iit wtvM 
BNtts far wklftiff^erUiilrt wQid^a al» die «tstev bp ittepivr aBN«i|e(Nt 
Or* f^ wi« 0Ql|Ofl der Titel beanfft, die bei dtv GMalfi^^Mtai 4i| 
fiurm apge^ofmneQf p GrundeMse nqd fan Besmnimn ikkMmnmg 
««sv GewlM^luie, Verauag^cbicfct wi^il elii AbaAiiMiilket.4mi 
fk^ der Farfs ip.AIi^aieiiiepi, welcherjedoeb dea Aafoiit^^^ 
#» Ma In Dee^i^iid aa apMie ArbetteB au amqliini baffeh^fk 
isiy aarweaiflr eatepri^t «fd voa ?uier pbilosopbiarirtp^fialiadiw 
{wig dea Geipsastaadea Mine ^pur aeigt. Sahan der «ra(a SkiteT 
jider farm bMdit aa9 eiper Faaerwara^ aik^darahae>#|w4 
j^B#acha» rbiaaaka) gjbt dav-oa 9^^ba, da in. faefaier Pflaaae wa^Bia 
StiMa we^eriv^bm Wwi#bi» ooab blaltar%a OrfftiPf bIc^^*- 
widNrib b^fiaeffi* I^Miea 'wif die Aaapraabe abi^a^ aoch^ piebluff 
\mik, aad'Terlaagta anr ^aa grttndJioba BeacheelbaBg dea W99pdh 
IMiea Banea pad aifte aBff^aieastfie NoaKpclaMirr ai^ I|v4aa-wir 
iHl»4|«ah daao aicbt befriedig^. Uebar die fireaaen dai^ VavUla) 
i4lir die attatoahfch^ Strai^iar,. Hber di^s Sif eakbliniliahkeitea, ^amapii 
4w)l^a«ebi der Fwra die Adarn diirabdob%a« ala dfta^PMadfiim 
WF^fi^eaaaUe sa alien abrifen .6eai|6ebim> eiacbeiaav^ tthdr :4aa 
%awel. 4»r JSpidenais bei de» HyneMpbyllaaay ao ade^ da? acKaa^^ 
ckeaftaatgwWedaleBtwiekelaBff bal O^iaerbuaamind^lbnliabafir-*^ 
•4kei«ia9ear iat ai^hta oder aar daa QbefflMilidlate.fe^agt. U^.S, 
Wfim^k, m UUi^at bekanata Sicaaaehaftan aai VetW^idam 
-mm Kaaatansdrtleke m bilden. Sa werdea a^ B^ ^ir^Fa^naril 
» k »eh h w 4 ffebii4e(eQ frncbtbarea Wedtfn .Dip|ota|ci4fs, dfa VMtW 
Miaataxidad iren«Pit« Oaseelbe Verb&Uaiaa. aiird ^m^ pock 4«pc^ 
JhUf^ m^A BnpNfbyitie beseiekaet. Die A«9draeM ^ear^^ ^^ 
fll%c^ Mr 4aa* TOftioalea FarraaUiam MpmI ioiff aa4 A»^ ^timeimgy 
im WiUdenaw im Namea Aafdria fi|r daa PfaiHtatiei der'i*«cfia 
«cbra«dit babe, ia( aaa der Uft s^cniCea. (WilM. aiiafk ybr.?. 
p. XHt sagt: Itecbb. al^MM« ^eniiM^Ho ia ikoi^da fiMaaia ata)» 
Waa«.d«bai«li?da«aNr te ISttaaka, deaAMUMel^^^M Oleyidia 
ma^S^kt^ s^^ daaa -der yr* aack we^ Sarm arenM^bi^^scblet 
liil> aad daea ar «»b dav Pl^Jlafadiav adar 4ef Cflpw^ld^fMUfaai^^ 



tit <4on^ar in d«M] F^mHicQ ilf^ereinstlkflifeirf^nillftrril^^iteteBy ' 
ifibchten si^iwer 7M eiVelsen sdn- Hi^n^'^MK^jflft^^at^'SHlliI^ em 
WeUlaivfi^i^r und aadk ^enU^endtT hanl^^^i^^l*. ibi'^PAlpcliAilai 
(iee Mauoircti^ uber die Aderung^ oder Bl^[^iri%>^oeirWftf(^ 
f^n aber arrdi Met nkhl an \Tr\^en,^iliaP4L^tdm^r^ 
Kerobfiiiden Behatiptutr^en. Bel eiecfAff^^'iid'^^l(Mliril»^'ii<ylIriailfts 
SeHdercTrni van der MiHc!ripp6 entspHbg^?^ !f<W{> iB#*iP«lcW!Aht*i, 
Ui^MVT6^<igrmiime lihd Pleiiro^famme , Mrl^H»^t»^t!)M|!I 
MUteTrippe f^elh^t ent^t^rfrrgeit, m{^clite fiotfN^ ir^eiJIMft. ^Kn^. 
nimiitt in dcm Sv^^teme der .^dcron^ f rrili?^„%^J^^BWfl^tle ^fwrtt* 
Ter^fflte*^ an. Vlrkl ilie erstere allcTI,^^ ^*flW Nllr A«tH»i^5rM; 
wirki anfirY^lich die eMe, dann die y.v^>ma"io»«lM%biqiilrtl9ifei9^ 
tnlxte^ , dfe anr ITr^pniti^e fret mn6 {^ IlKMii^^agtNqiMilm. 
Wim die fof-ce comrer^ente aHein, sty^**^ WJflirfB^lllfaA&ia*- 
^#itie^t, i.l. nefc'/aJ^rf^. E$ t^irj BMPao^tet^'^mKUidfiilt^lkvhie 
Drtergftngre awisclien diee^^n Aderweis€*^^1^i#*»fe ificli^4iAM%feB 
kann (9. unten), uad der Vf/ nimnit nitl^"flmP%f^«iSi^ lautid^er 
MlUelrlppe, m^ent^vrc gr^nannt, Aderrf* h?*»8i^»'il?wtel«ir^«ia^- 
an. mm N^H illes wtrden atle Ad^rn M jUts^fftham^iim^MHer 
' (mesonl^Tre) bezdclmel, u titer Kervam¥ Hes^fifif^W^llMkn. 
Die Ademn^ d^r Farm wfrd udt der A««fWft^i*fr«l»lteflDi#^^ 
Phanefo^amen irerglkfien* Es !at iii€hr5B»*t»^ciP^fc*i8iotte34cr 
Admm^ der Farm gjosBC BeBtandfgfl^ -«flMi%l^ 
Dfeselbe Arl zelgt rcg^lmHs^i^ entwWte^^fi^e«<»aef ««llMtdilHfc!-. 
rende Ade^h und nur hdcl^^t sellen^?.. tit> U^i 'N^ifr'kMridMte^L. 
finden sfdi in den untern YleAern \on\ ^TUiJimkm'^iiBW&rilasMtj 
m den ol^efn Fledeni nnr am bllide anMildttd§A^fld^ jlf^^Aj^itemin^ 
'^eltie Tdillg' freie Adern, llier MMt^¥!#»iil#ftliliicl@«MrtiHes 
^letitlrenyml^res et gynein^res des Vts, ^^^M%rJ^^(&oi«ft«if IIU^^IinI 
ft%er If III. F. unbelLannt ^eblklren. VonJ^i^ A^mfi^nii^Kft sMe^ 
mtigin dm vers^bfedeneii Wedein der tJMj^»r%^iifMthiA)iilb iiw9*tn 
DaVallfa lieteropiiyiia ik peclfnata anf^^OM^ SMMkfii alW^lrtiMM-- 

inures, danri die sTnetneres/ Die er^te#«ft rtfiliircfK^ttMl^ittft 4te4eii 
Terdic)^4en born^rtEg^ert Hand; .^dant la nata#«^*^Nriite<fl4aik(!^.idinire 
ai^ss der Fall, was jednch RefVuicbt heiiSH^in hmmfV^^Mlm mM 
co^sefpi^iiter Wti^e dlese BiJdnngen m^dAl^^fiim^W'lffS(S0g^^ 
Werden snlien^ imd diem ttm fo nielir, alcNto^^^ litM^toblMtffi- 
dflng der Adern diircb pinen be^ond^^fl^lltfiltrtirMeifldlfllftMMmid 
Neott0plerf<^ J. Biu. al^ Bel^int) an^dl^^^'M^dMedlVtfeff ObUi#bii- 
helt deji G^rin^r von Kew mm mi»m<>9eVH)g^ Ml0f*taiiHh>w 



Um'^Aeni .IImNI.; #|Q|t0t rmrltmBW ami efecii hngtm wik 4^fT«|B 
fif«hff^4teidM)>iiileii. Dem Ref. seketet Mer etae BezMraBg^Q^Oi 
•fl^ADtttoi ^piimlb «nd' wUreteher Pteris'-Ai^efl stottzajBndkaii 
9v«Wle 6^1^ aoa dar Ofcerseite ier S|rindehi oder der H«ii(4iiei?r^ 
<vfQldrjM Gninde der AbsdmiUe entwlckela {Vglt J» Jlf»ri|li^Iilo* 
Jbgrrt Pterid. p. 20— 38 Pt. MauriU, nemoralk eUu}. J^^^ 
;;iAi^irfe begrindety sa mdcbten die^IUndstaciielQ ,4^9 JE!g^M]^^D 
lsIcM^ tii<A Dur der Oberkaotbildoii^ mgreliAceii. -^ Bd StfMO^cJtf^ria 
!^vSiii.> wefehe dem- Vf. ssweifelbafl hVieb^ fiod^t Rffv |i|ui^ «IHI V'l^eai 
•ItoATfeii^ verdldEtefi Raade hinlaafeiide inid ^jifn:y^em9^U^ I^^tt- 
%dHD dnreh efne Furche ^esenderte Ador^di^ii^ Oaii^.m^ 
ftiflde ^etttq[iriDgeDde Adern ^ebe, w^che 4i^. lOKtollieirm^^ 
ert^iAetty wird tosi Vf. aadi PresL bd^der.ll^eiifipiiifji^ 
f HHgr Hemipbleblaitr aa^enommen , mOcbte^ i^^er t^rfiM :4iJoii^ |^-^ 
^MVgmtg bederfen. Ref. Bab die Piiipae/^n^ch nidlii /2^^l^ 
Md^ ^erwabttlen Verbindung^weiseft L |Mur ^mpla*. c^ttytqpieiice 
<mi„^par, reoeoAtre, 2. par Piotemiddiaire 4*BDe neprTille .nyfi^glmye 
viiiaQ»l mill 3. iie an Iropigchen Farm sehr gewdbid{cbe'4der|NiC!B 
;^eige: nervWes formant des anastomofles* Es.werdea maVifft^jge^ 
l^aB^fea-wd irref^ali^rea naterschfedeD nadyVr^ ^. venneidk.j^qifr, 
* iilrtt idebl ki^ dent 11. M^m.) dea gaaa mipafnepideii ^re^l^spliea 
:'jliadri«cte Macalae. -^ Ueber dea III. oad letaten* Aba^haitt ; ;irm» 
' 9Um» L rerae dea orgaaea qui peaveat servjr d^ balM^ da cl«||i-- 
HcaOaa wire Maaeberiei za bemerken. la elaff-^tiefoliifli^^^ 
;Farrakmide Sir Jam. Bdw. Smith niebt einnial erwjy^r^.a>^ 
dea MftBB, roa wdcbem zaerat die irteta iwiditift Ofr(f|iaf^ 
4^Nlae der fadesl^ ia die Gattaagscbaraktere elagefiArt^ wardey^ial 
..aMerdta^ befremdead. fibea so weaig hi A^f wiehH^tn.Mif^ 

'kardl'dc^ea ArbeHea gedacbt aad was «Q«st IkhejrM^ldc^ai^^ 

^ itairdaaag:, aaoh irn Verb&Haiss aur SwarU'isohco^yi gefag^ wird^^ ^^ist 

L -Ibeits Wrigj Ibeils oberfl&ebliclr aad sangealljgi^aii. Sareal^fei^ 

•ita Slacbyopteridea aieht aar dea Jj jcapadtofa , ^sfooftera ^ mtlkattea 

^kaal^ die Ophioglasseea; dia ScMsaiatopleildeil jiicUfi^^ 

'^daddbi^aeii, soadera aasser dea SeMaaeaeem. f acb iiaJbIi ^'V'l^^^^ 

>iaitfdia Osiaaadilceea< Dass eia Bateaftar voa7l$^ UPdir^jiiea 

' Sate MrfataHen kaan^ wie falgaadea: ea pb«a<hi»gipia, ^s'a^trla 

tfabr ^$ ea samadifiaat, fait le geare^ ht^^la der T^baiaifbl IfMil 

1 'iM airtaiiftaldigeo. Was fiber die ^ezfehaag d<MrFari«ia^^^ jonJMia* 

.^ I N gamuu gesagt wird, wl^e aosilQiirtlaber za wiiei[k>fei^r.d|fK «i 

. lisr dit ilaaiii ^attet. Es febli jeda ftebere Jasia larder ICenat^ 

t>r«ls» ««aNi^, Bedeatatfg der Oi^aaa. ' Refr br^McM wm*m tfage«,dMaa 

nilr. n ^aaa sarCe d'ovale^ in daa Sporcyi aa# ,^aa .^aaaSi^ ia- 

(liiaifArable id palRg eafpa atoaristfqoes^Via dlesaaii^fl^ii^ijler 

^»*9p«ref ,^daat il eat aa quell}ae sarta Taaiaade^^-aBiriaHiit, ^aaa^ ar 

m4c» Sala* aMipriiAt: ,,aaBsid4r^s daas^ laa plaalas ^d'aiia mdaia 

nitrtt»v k!s ipataagesf aa^peavMl^ ^ira^^^auaaae atiltt^ ^^b h fai^ 

"^'i^AH^iaa^as gaarea^aad ^,laa spar aages aa *ae traavMt ^jamais iaa^ 

w>|<^it«^.4;iMtfiAp; Fde'aia elae* Opbi^asaea ader ei»^ Ljgadiam «a- 



4||^^^lN»aUk >d^ J4i»Pn9U{i]qfQ«a Jld^lilrIH|gfelialdl (Mr ^luurt 

Uk Y«s#^«t)^ >dwil>iMibe!ii]deii{il'os<iHeii^i rilgri^iinii^tiitiifriii^Uidp^K 

]im^mloh^ j^4^ fyxMhm, Qtamtoli9aiMort»d»n^ 

intk, Aett. YUMew^H^AiiQ^n^ 4ic. ^id^ru^g • «egyiuidMii.£;iaig8i6ciftiA» 
44Xfik»4iAa Mf»§^^:A^gAben m^MtUz^nrxJli/it ^tgsii^miAm.MnU 

inirciMl«Rr*iui(i}warginftteSf i»dfir cf<4bstJiiifiHiiAr0&u^ 4i)Jii^ijiii 

liiliiSiWblkiiaiaa jai. ttora >aUtaitim»;iliai jm JllfewiptylttJhirp»»i»ir 
J^^ir^^dafttiiiivit i«f dec £pUiijriute; idimoa^ 8|NtteMaididc%iH^ 
Jj^g^flllifih iMdsiiMiffie J&f^r«» ^t< «i9;;jrti>idM'jQBii|iiiig il«r<5<i«fr 

b«i ;4w{^f(mi Tail VHtefiff^'.to^ aar dara^ff ^bHhidia JSni9liaiiita|> 
JlllfldhMf&aiida.jm#iir) :baU> w«lif ^ geo&hfart j^n^^tt^ Daa^^ebl^pik^ 

«f Mei9i(Bivigt|£4as»)<tfitorfc 8Anermlf;€mfioge^4 falfleli«»lp4«aMaicni4i4/ 
JitMeObr iiib^ ivaan ilr*j Fde^h«iyii»kt,.4a9a^iAdiaotiiaiaftM^Ji4ld 

i«ii<{|itti'<iNaaitoitiM^ whuiod^li iiwigi»£>tt»flipgi94# 

J»«iMig« fittfafMMD9^iilaa4^Ui«a .«ai.IJit4^ 

UMpwaaiiiMMaleoiaitoilfiNi kk^.Jii9ttf^mAh^mgmmwAi9iSa^ 
# < rt W Oai i> u fiiipM»ittt(A<ittrie« fliii dei&AM^BriwiMi|w 

iiitli|0li«autfogjMniiiiv4ifliifidd(lft iMMbtt^^daa fat Hiran ,BiK#Mil» 
Jf^JMMblMigr iM F<naaUeiid«riTMfi«i»iif«)dRbdi^ 



•ltJ|6.] 

maiUflfl^afiigt^gaii fumteMidieiry «WsUM aidi^ ^fAb^ geliM i6li4 

taia^Udiidr^ViimehinMlf dtf^^QadNlgM iiiiadiiHitM iidvteikiil)^ 
«Uitiii«ei¥ilikikei^e&to<|iiiil»(^laiil|ty HioAi^lli 

Bit Bkiitii<ilii^gie» iuriimi; H\UlKl^4MaiJik^vA4kmM|g'wkM^ 

#iitiMilBtb|aBlugii|9i;I|m^ Mai>^«r dj^iblerilflli'^tdel elimiyllbpiH 

(hHkiil ito-Matifieftnilifiiidltt nor dm^i^w XdeMw^' tcinilJ^Mf 
wUdiideMHtbMiidit. einmal libra) V^artMd%ef-iydMgtv^<i^0^^4il» 
tflKjfirippchi ikii^ arkatxntDui Sohke Eeimi^iclNiiiAftdDiiWviito.tillp 

Iih#irafe49iiifUiltttoiMliJi»eiilAgeB/ daiN^ die Kerristev^'l «l^'>6iilii 
iiH*miiwljiJiUiMwriMk fe 4iJ4ewttffiiyaf JcteMitlgeii fio»Mtt#lBIIdii»# 

mtmsHMU '^lietiCaabsificatftii^ider Bamr^ wM«ii^ ^den Vf^f 8|tttef» 

iitidSnhnDg^: lilortiMdeiiaeh^ odfv fliao^eli^^es ^Rtiig>89 SkNmiy^ 
liwiiMiiigliir OefiHH^siiiaisei dar- Spiraafietti' ^ iNUr^ M^nCn^tif^r^ 
wmghtj ^mau^Qwiu»y: j Li to. ^^0ilm d^iia* ipoiBsaime^^piMM^iii 
Pi#lUa6t 4toaffniiajl»«w^ gvaMit^ (dtfe^abdbf iHtft 

•h0iia«^in*MHtem<itiiee&)) : Stelttii^.d«»nFiiiMitliaiifar fl^H*dth#a0f}|^ 
ftitiiia;^fifliil«BgM4rAafic8(%ai^ «4«i Oafiiiag«i«eis0tideipiCfcHdlclP!# 
^ba^i ifitaUflBgt rolsr^ ^KnMMbiiittm^ i^p^ aal^dtm iImIim^ 

dblMilh^llidfeaffgi.aiif di^\Adtoi$ ^enHi^^JHaiala]CteiadtrfD^pfai4 
MiN^deKi1|inM.^i<i4«j«diMieHadW^^ kiig«liiit) 

vdMMU^^^iMiiMdll dei^ JM«hrealattfoi^t «ikd.idM»iM[re<l»t^ 
MNi aSirci0^#oai;iwhisiie» iimem^^M^'iti aMfto^aSfi fiil^«a4 
•QyaBrt0#%arteuealMl5vi*ilMfiiit^:£ aMiiifdieeiMMlliaioitkifM 
w Ktl T >ia n »ftonsiBaiMiigil6 idtt a^g»llto»/io>ftir<igiaattttuft o a»ii >ca i te^ 
liiilMia^ qjBfartart diA ; ^Ittia^uiie. jaiatotaiataritc«^;'^VBi''»«««pi|^^ 
l%Mii|i ftilHk*^««iii«iie0l>.nl^ ^tabfaru^tliiqBd 




i 8f IMA 

cipien iler Di^pagtiiou in Galtun^etif wte au^ <lar Aiisiei^« des 
1^ Mem. crhellt, ; skli nicbt einverslaiideu iiklareu, isi auch der 
Mqiuuu^, dass sichere uuk?r«ch€id€iide Merltniale dei* Arte n ta dicsi'i; 
Gruppa noch auJVudiidion siud, so wie Bacli Efltdeckii^g^ solcli^ 
9i€h erne Reduction juaDcIier Speeie# der F^e'schen AlonagraphJe 
voa selbst ergebea wird. Was dk Kritik der auf^eat^Uten Arlea^ 
ihri;J^mgfeD£ui]g imd ^j^uofijiuie beiriffi: eo lat hier nicht dec 0x4 
ifU niherer Erdrtemng dieter SpcdaiiUten und luiissen dieselJM^ 
den Faclijouriialen aaheimralien. Elae kursfra Angabe dei InbaUa 
und Beui'lbeilung' dcr GaUung^co wird fiir den ^weck de» fteperU 
auareldien. Die Einleiiung handeU uBier 1. von den aU^einein^ii 
(Jltaraktereti. V^on zwei l}e%egebericn Tab^llcii zelgt die cfsie Ale 
Aflftlogieii m indero Gruppen der Polypodiaceeii; di^ %wdit gM 
elae sjjiopUsciio Darstellun^ der Gailuiig^co der Acra^Uobeee, deren 
piclit wenl^cr uh IS untcrscUeden und ]>esoBd€rs Dftcli deo ol»eii 
auseinandcr^GiieUtcii VeriaHtiisf^eji der Aderung, drr Heiero- und 
tioiuaiuarpble dcr WedeJ, der einraeiien oier gefiederleii Bescbaf^ 
(^a^dt dcrselbeii und nacb der Fruchtverlbellun^ dtspomrt werdeo* 
I^. dem 2« AbschmUe handcU der VL von d^n Gatiungeu jj4i.B«^ 
80BderQ« Ihniselbst ^eK5rea uDter denaeiben ful^cfldfi an: L Lama- 
riopsISf 60 nenot Hr. F, die elgenUicben Acro^Udia {pUeruUe Preal) 
niU gefiederten beieromorpben Wedeln, uml es JlegeohierkiaUekdi^ 
unbedeutenden und unwesentU^hen Gattungsnierkmale. 2, Sorauianes. 
Diese Gattung hi dadnr^h entstandeii, das3 die fertilen VVeikl van 
etner Acrostlchea^ w&hrselieiulieh OUersia, ntit den ^terjlen ftweier 
Aspldia aus der PreaFscbeD Gaitung Cyclodtuiit irribiimlfch la einem 
Bogen des Uerbars '^usamiueulag&u! Ref. erkantite dtcBs anf iew 
eri^ien Bllck an der Aderung, obgleidi er derielbea keine Wiebti^ 
keil 1% dk Charakieri^Uk der GaUun^en heitegl uad erbielt aus 
Ilrn. AL Braun's Herb&r die Beai^Ugnng. Und Ijr. F., dq«i 4fd^ 
wM Aspid. lueiil^eoldes W, und caitferlum Klh. b^kanDt&ejn soUteni 
dcr die Ader^ing far eiiies dcr wichtl^sten Erkennungsselebeii 4cif 
Farm erklart, yerSel In dieses groben Irrthnml liatie Hr^ F.. KauI^ 
(nds^s SchriHen eiudirt^ ao. wCirde er bei Lomaiia gewarnt iWikiH|w 
&ein, yom Wur^elslocke geirenDte fertile und glerUe Wede) viafvi 
Bcbiedeiier Artcn jeuer GaiUiug, die aidi uf t ui den {lerbajrien ^asaBi*^ 
mcngelegt fiadert, zu ver^yech^ela. Dass b^i Soronjanes itur d!<! 
Unien^lie der ferttlen Wed^l mi Siporaugii^i yeraeheii ^ein sM,^ 



i 



fiftd^t ffi ie* Sachff fiicbl% da, wenn ancfi die fcrtnrTf'1(^^4%i 

Sj intefgnfolium wi AErpldltini menlsdoldes W. (cdnferUint Hook, rt 
€viev.), von B, serralffoliiini fiber »ti A, confertiini l^lf!^. gelidreti. 
^* Gymnoiiterift Fee, ausser and^ni Acrost. allerniTii, acirmlnatunK 
nfe<»tiaTinerolinm euthaiteiid) Ist eluas enger umgrnn^ afs ron Prrs! 
nnA' entsprtclit des^n suhg^eniiB Anapausta. Um efti Befs|)Sd ron d(^r 
8itf»rfibart dbs Vf». zn ^eben, ma^ der wef^rnitich^ Gbaralitpr bit^r 
Ftatt inden; XerTllliii anaUmosanUbae; macnlfs Inae^nalrbu^, m- 
fi^iidieoiatis, appcndieibu^ divarfcatfi^; flrondfbns diptotaxibn!;, h^tv- 
romorpbis. Wir aBterdraekeii aUe Bemerlttingen hierOber. da ji*der 
dw Bach« Koitdigo sie sfch aelbst machen wird, 4. t'heilolqitoii 
Fety^er LeptocbfVud loinarioidcs Bh^ und tntt den lichica GaUnngs- 
^enosseff flcWerUdi xfl de« AeroaUcheen geborig'. 5, XcTrocalllB 
P^ (dti ebeo s« wic Cliertolrpton nicbt tadellos gehlldetcr Name) 
wetchi von Gjinnopteris Fee nur daf ch nervlJhs nitculast exappen- 
iKciibtn cfforfHantes ab; der Vf. sa^t abet selbst, dass ^ebr ^eUeii 
^r*di» Anhan^e rorkommen und aiiT solche onbedeiitetide and aii- 
MidtiiKli^e Merkniafe werden Galttin^en^egi'tiadel! 6. HrTnenDdium 
Fee. Dfe einfachen iind gldchlaubf^en Acrofificfia iiiH netxartig^^n 
Adern (?'* B* A* criDUimn L,). 7. Heteronevron Fde, da Gemlscb 
t%tfi Aftefi der Nervisten-Gattung-en PoecilopteHs , Campbim, B<ii- 
Mttd UBtl Oyfte^onSunt, von G/mnopterts nur dorch nervHlM itia- 
0Mm exappendicvlatas formanlea reniehled^i)^ 8. Cbrys^diifni W& 
(A, aiireiim L* imd Verwandie) w!rd dwrcji gleicbge9ta]%e, gc- 
fi*iief{6 Wedel nilt Adern, weflcbe secliseckfge regeltnaseige Mascheti 
ol»ne Aniilng'e bildenj cbarakterJsfrt. — f)er 3, Abscbnitt cntb^ft 
die Artei* der Acrostfcheen. 1 . Acrosticbom L, 105 Arten, Jedeafall^t 
«# viel; obgleich nocfi elnf^c beschriebene iibergan^en word*?n 
H&4*^ aber anch eine Aiiisabl nnbestrltten neuer und inteteasanter 
After ^ntbaltend. AngefUft 1st elne braucbbare Tabclle, la wclcber 
dl« Fflan^en nach dem Vaierlande zugammetig-estelU sind* Die An- 
g^ibe desselben 1st aber nicbt fmmcr genan/ So wlrd die Serra 
d*&§trfUa Brasliiens 3!, B. nacli Mexiko verlegt. 2, LomariapsI^' 
15 Arfen- 3, Poljrboirya fS Artcn. 4. flbipidopterls SciioU 
5 Arleii : 5. AconJoptef b Presi 4 Arten; 6. Olfersfa Raddl 2 Ar- 
lc»f 7* SaTOttaRes (8. oben) 2 Arten; 8, S(cnosem!a PresI 2 Ar- 
iMi; 9. Gvntnopterid Bernb. (fx emend. Tie) 8 A^en; 10. Leplo-' 
cMlos Klfs. 8, tnm Theil nor an den Acrosticheen ^ehdrfge Aden; 
11; tjirilolepton Fde 2 Arfen; 12. Nevrocallia Fee 2 Arten; 13- 
HyntenodftiR] Ft^e 3 Arlen; 14. llcteronevTon Fee 16 Arten; 15^ 
Aiieifuni Split^. ! Art; 16- Ckrysodtum Fee 9 Arten; 17, PlioO- 
■orptt^rfs J. Sin. 1' Att: 18- Kevroplalyceros Pluckn. (Platycarlani 
Deiv.) 4 Arti^m Ein T^nselcbnrss der bemtt^ten LItevatur and eta 
glefciiea der gebraucht^n Kunstaosdriicke, firiSoterong der bet den 
D«Halt0 der Tarein ang-e\vandten fiacbstabeu^ einige Verbeaseriingen, 
eift TolktJindtges Gattungs- und Art-Register und eine Table d^es 
i&Bli^rca 0lpd dem Werke beigegeben, das Qbrigeos t>4 vorxUglkb 



«imiiiigteit >9ftiiti wifwch6ii^ g«Wieii« *^J«iMttiM i(l^^ 

diet |r<»fe)N90im F%«r«nV etee^ itaapMM# dieser lH«ii«|^IJKbn A 

f»ftJl^h(«Ji' Je ^fel^Ht^ -dili NiWeliy Zfea:! refcue^^^^^^^^ 

Hfiiiicrf liiirBi^ ^mUkh «fig<nttg^tt#fr ChftMteH^lf '^r #ito^^ IHftL 
^vn^lobev IlrV<n,^*iRt»t ^Beitfem'Aifff^irtkiilt^' afr ler Bilttr dtf^ tNfi«<%M 

Mnto^ 184» Mb Anfim^ ^¥849 'entdeckt^, JBiidet ^llr 1^ Ali|ttdfti(«fll 
iMr Aimies d«9 ttttemM HittunVm wti^lSii. '^'S^tm tert^Mh 

tf«9 iGey^^im' ircUr tifaifei- ftrtsfe ' rind ft!^ 'Brtnei?MinffeB^^dfes»^^fli 
t)iffeY)'#lBflfeiiadbiifafclieii ^Reti#oh 'it^ <««lr 'S^t^rimn^^^ fil^ 
Himifliift %^ iiitftarwei^i;!^' t«1e Me Vcm dIeiMm 1a^ k^ 

'tooMttnnin^ del- PflnKsen wesetitiieli^ "ftfttte'^j^d^idbeV bitf ' 1%«fMt 
iBo FltcMetl^ ' Licb«T««< uBd Laubinooge^ btetMnff/* y»mi¥ J^elM 
liMdMeli^ieowfeiikHroy fM London^ Jcffan^ ^Hm'^1^45 iif^^tM^^i^; 
It^tfAiHe ki IK^nr AfiDaks dt^ 8«i nattirl^Avgl 1844'tflltf ^JM^V 4^ 
«ifr. PMiftf- Dk^ F«i»tar'9cfaeil> Md^d()irtivQfi ^A^ Ri^ba^d'^^'^'Mcftftelr 
fPf6i^'J^iM^NHnf«^«6Md^}m'Pkrid»^1)la^^^ 
^g§^ IhmefB ttBt bbtido^ vim >Sin^w ift^P«kMl^# iii«ffcl»fd#)^l!^ 
•ab#€Mi^^' Ikocir ^ae 'r^tln ttrii'Ir^IK'^ltotiS^'varf ItfeMttd^'IIAfA 
Hiiiakl'heMtty^dadii auf dte'B^Unimdngi nrrtf^ fiffak^tlft^ ¥l«tsi)'^^t#L 
'wand* '^viafde. • Abf dfen Antrig ro* Ad.' BrWignfaarf nft*"A Ji*. *fe 
ihkmleH 'miotUM^ derHlariiiB^Miniiit^r Dfttckau dir BettaHffthiUbli^ils 
ifti iJd>fefc 4*«-Aci«te«fre iter Schrtft «if^ f oHf^lfdJer Wiribt*^«^ 

f cMi M*^ liMulSk Sook. *h eine ^ Q)^phalit^. * ' Slm^Mk^^^^. 
^Oa pitedr,rVU|iifcM VI.]^78J*wlrd g«iisH>r4 ab^ 

ilidet 4ftid Wfc iehw .^iwiicn Art; S; atffcerffif^*bllli;-'¥i^ir«^elW«J^iSic* 
10011^ iret€li.^h%e:?4m den* AotaftftWiddr niehi' efM4rillrte?iLi't«tf t«fift 
AttiBlom^fttliniM^^ Aira ^nsti^lis, * V«rM)iSft^I}^t%<fdttfi«^''^l^sbii[^ 
^fUfert^ €fetaali» fbetnii^ ^^teeweaypPii l^irirtffrattir' tf«f ^Hdik^ 
ir)ftm«fl^!BicMi^er^Msflbld]t^el'd^:f C^l^ Al/m ^i^ 

IPmsfltt'a letrandi^ Bank9'Mi).^)f ii!!atm!dfi?ella^Oanfthf$Hlii^ 
Befdo^eMMa^A^'Rioktf^ nth B.OW> tttid fit^dre kkft ^tliMl^Wi 
(0aallia3r}4<ili iM^ 'Zelilndkie 'A^ rockd^^^Aldlfra d^Mtli'^lMfett^ 
IMci'Be«ebr^liiiiii#6l^der«iattBtt^ und^ Arto'ft ifitd' hi )olfl»i«i«^9Mll^ 
V^lkt&Adigkeft ge/sreBeii nod die Kapfertill^ft^ ^^i^ IMot»«(Hhl:>»tL 
reetfttn von MWe. Tafllant In der rort^^idtsten W^efee gestodWil. 



HieHMIeftittrifbMeH I. TaM iM >irri|r :4^aiitoNi'«tiyleiMietr^8Uiit 

flwiiAffltafctfdl a^DlirilM^rem : Iknr fiam' wm sber' we|^e«i IMdft 
A. aliki^»^0«lt}rln'^«i0fi win^ Ite^ ¥WtA 

lMute(v^pto{b Tafi» 2. A. l&ii^sl dohdh Kaidfads veiir^^iteii. Ab 

¥tfrg^i<»Wj| we^ien: ^U & Bptearj^ros ttikrdpKyI]i6pi&l!bt::i lOL 
jSiMwia {MBicskitay Tat 15. RaoaHarTvpestrii, in Irwwi !i&oMalfem 
iUlflkfA'tit^ti^^hthmtd^^M. 16^ SWatatMerdsitHfA fViiaitliial Itkt 

IMieito anga8tn>nR) Taf« 27i> TelMptthimd aiisfmib^'frialL 30; IM^-l 
(ifrc«ri9 deiHadt. -^; Dfe PMhrialkifilg' der^M«riMt^^Art<$B^l^toNt 

'4filiefh-Art99r Die Kaiii(0is# 4er fiM^el&tMMMa«^OeWfttik6^^ii9l k 

sen ^Arten^; Air0h HMard imd^ L^soft ISBS- wmhsr* itt flh^'wif 
P). i^miits All. €ilintligifaa«i nirtisi 1642Ifdt^«dltf^lhr' ««BL 

(ifm^nUlNsfci^ ^f 9209 eftimt^ dieMte jcdtolA, ^ie 'irf^vittift 
fneii^f iipn^h tftcdLfavrr^nlttg* Jsei^^ ilaJtt'€teUttMf weii%e'#ifBett 
;Wr'4««i! Ktst^a deap'Jtesel: einfgtrmaaidtoi.darcliforBcH ftiMJ ' Dte 
AafiAltlmiir r^^jslitehl «iM!h' den ^atOrttdiefi FaiMltnn, mWAHgM 
^Mf^lFnmhftfi 1»M )4^izI^iii|f€h:^effstiPMteii UMratatr.' Wtr anf altdii 
«M«eeiiipeHiKi»M die FavrnkMftiiter die ▼^HnrattehA^'FamNfei ^ntttr 
4(fti#enfi6plarffteii9f.208%l»rt0i^^ dttmifblgei die CitinpMHM iiitt49L 
l(Sjpcirffcaa0 .«idt C^aiDip«ai>i miirSS nvd 89^ dtt 'Onagrarfa^ itMrW, 
jlgtffophakirilfeae^iiif IbUhcfTle toitt 19, BpacfMite^ mtt IT^fTtiitaiw 
Itferae.wit^ l€j!AI^a^ilQinH45, ^dvtTerdki iitt ISv'RammcoIaeea^ 
i»d PMtosporpae n^fdl J iijcopodiaceie,-Ordiideae tintOi^fieae 
mM '14> Arte9i/<-r^^ 77 aUAserdem Vorklml^iie'FaAiUeii «fnd imA 
a«liwftdl«ff ifii^rTIieH mir^diiiNHh'eiiftwlne AH^ Die 

jB^flMiHideiif PUMi^n tioi y)ei^k'&Hti!a»m&B8%< ttatilrtidi^r : 1 IB^i^en, 
7Sr'Be<^teiiy^ll Pilf^, Id^Latibmooii^ uftd^ffi iiebaihoacre* Mai 
^itSAi das^ die attroUkommeneii Oe#Siilfe^ ivk>rf[^aU«D.^ 4%) AHik 
)roi^ PbanfefOf amen fladeii sidr smgMefry Toranf^esetoty ilas(^^dK 

ivMitia<Keimeeiliii4'>eii^efiiMi^^ -wie Ueravi berrorgiiM, 

4^iriir.e(DiK« Bl^meate f»ri^ PaaMDeii^%ra|iliieire«iiieefa^ls fe^lite 
uwl &nyik'U S^aa^'anf dfc^^n AMan^ hftltiteft'^dieWitrlieircnNfo 
JEMwIftfQit fine nttfeliebe imd mpMAimwttiM. '^Ma^ dte^em^f. 
jftm \Briim 4ef < fli«^ezefeliHetstoii' Votairiber g^efrllitte ' tVihahhii* 
iMbe Vlipk(?eil6Mi$nv ^^ MiMlne^tSiiirdi^enV v^rarilatiseif ,^ dti» iiNMI 
d»£r^fei|e je^ffMten «um IMst^ der NUat^WlstfenseUAeii Mte^ 
m liAatoen, imd: In dfeser Bhisicbt dbn 'p&rmabielis 'd^ fo ttarM^ 
tttitliMeiref«v rdefiei^ die NaftiirwhsciiseiiAften' nidit tnibvtMtoMIteM 
Beielelieimgvt -v^fdaiktn.^' '—''*l -'»» '-! ^t^-v v-v-uH. ^^v^vV 



ai AmfPBMn\i»i^m!fmi^i^ i&pwH 



c^'Vor w^r^li'v <«iB2i|r Jakfes,' itb fn 'eiii%«ii «i0dieirfBdM» Zdi^ )| 
gAriftiii die Fhige ttber ^^e iroA der :iiieisdillo|e» Hand aoi^^^ ^1 

dHt^Mpof fici«9 Metdeii Verssobe ndgeatellt. AUala die; Uttlkl 2 
mhiwiflrtnilWy theils eweKelbafteii Bifolg'e jener BfohaobtmHipeA » 
VMbhi Jktt gWtli ^liderji vm imi wttteni V«folgci| diemi Gi^ q 
pioAaiiiNN absdMtf « 4&a.' Aafasgr ^•b '* IS^ ^wdrde 3 «r - j«do«i| ,j 
lOPMilinl^^iifletti GegiMtoid eiii«r fimien Prttftmer iu salef wtrfoitf jj 
^Jmi diMdMienMiiiim V«fpiioiieii mid Bc«lM6l|l»i%on htai^berr Imk ^ 
aM»4ipB.jf ftr^d^da W^ die ThaUaeha erwieseD, daasdie Eatslehqip || 
dfli»IAittddkidHiiiBgO0g»9 roii 4fiii N^rvwajstew uad il6eB«ti«EI»« | 
9«v^ Mildly BMia0«agirdeKAh»k0lii 1^ I 

Jwtidta 'bi|«riiif»^zfig:.iriibcAd^ UfitersQchoag^n enMaad abet.drar 
lMi^i»«aWni9^tr#klMt{B iit»]ii h JjMcteftte: ($ 1-^9) sich ini 
4piibMbdMg«w«lMi;^dlv PtifdMfchfiflBgiiBfeii tea^ftWf t, w^krarf 
ha* S^^^di aario4;: dUisdlailie^ ders aaf dcm Titel aa^ad^eae fief ea^ 
alandita«iiar\bt8pfm9ieo iBmn Vcaatftadaias^dea fiaages folgNOi 

4liH|i'^dM»it'liiaff^ «ia» i^konisfe AuseiaaaderseiBuaf .Daaaev, i9aa»iii^al 
dar»4AMM)Afti»>^4as taeaaabliehM Kdrpi^rs aa reMteben iat, ob^ 
tUUt dlriVftia adnair Abbandluag dasf^fipfaerlsebe Nen^e^iioU 
mmf 1ki^€§vetdOllai»igh9U, doa Oabbns and d^r ^deva 0^[«ie ala 
aoMl ^Pfiilnt, isa |ster d«di det' ABsfciit, daaa sia aisbi 
Ira^-^^'iala^lnvfeiiiaai^argmiislheft Zmamiaaiibsmga adiNr ala^^'^ciaii 
ida^i^wiekbes ai)t deffi:>S|^aaUJ(erFeaflaidtMi ia W^absalverbdM 
atah^^M 4aakni fitei. fief aiteittliobe fieerd, der Aardtt9a-4aiA 
Jimglaijnfkmd ditaar ^oaammlin ^^ipheriaahea Nanrcaiifliiad^l^it 
aaUuiMif asMar Obeiflftebd 4aa^ Kdrpers beiadliclr' <8eiA', 4nid ^iaMi 
i ia a Baabi lbr^ dea KAapata atiltiadanda, abar aom O^gavdaaMia -aiMA 
i^j l l i lflU ibiBaj^V la wdkb^>.4kr ti^bi^risabe Nerv;6aflis«il|fthail 
HMa^Bioi«aa%airf dan miirikp wreia%ie& Bewagan^aataff awiibl^ 
ial^fiaa, i»m&^dar4¥f«««iiltf itdaai Nafami der Alaioapbare deanfanaob^ 
MteiiiMpilrBi v)aiaiMideii^wJilia» wtttf odar «iU undaivi Wiaibau 
Mr. « jtfai^iUigliafaa: vftftD^ttft dias Vefreaa^teala^' b^adei eiahuaa 
#iii a hai fllltt ci>4«t Kflayeca^daa eeblwi Wnge^aa laad dasRiiabni^ 
flMdttMdiMlfiiuMM han^la Ceatrdorgaae wirldeay ata^^ali^ ««il 
4winfbiii^ariacbao KaiNrelAddiim «atf - eeaMj^etato fiMhilngaii 
aihaltelbu H^mi aan^/Aafi;. v^edm daii eb^jsreaaanta PrfiMi|i|i>iiaif 
welches der Vf, alles A^llierL^ in seiner .AhlitHnlhjn^ zuriicbiiilii}«rru 
bemuht war, fiir Jjdchst liypolhellacli erachti^n niusa, bo sichi cf 
ai^b ait demsi»]ben Urtheile mch rnetir veranlasst Jn Beaii^ aaf 
nranche Ebs&eliifadteii m den voin Vt entwichelten Ansichteu^ run 
denen vfele bei dem ^QgenwAriigen Standpunclis der Nen^enpliy- 
siakgie sich als durchatts nlclii haUbar lieraussteDon durfteii. Nkbl^ 
dost^weniger aber glaiibt deraelbe Faili^enosaeii die Leclfir** 



~u 



Heft'l&] Matk£matiiche WUseiuckafiim. m 

Domlsdiea DimtneraDg** (wo 'die Sonne' IS^Grad anter ^*dem Hori^ 
aiMite:iifeht>^^iiliA^illWi<>iU0 GMttiiMtfonm^ MjfeUflH^ii' i^^ 
wdioko liesoiiim Mii^keitiNr«iti^ «M.^ *- Niir^T«iii46M Mbndr %IM 
^' JedMT' leitKS^laeii I'a^e' CiihOkmn im» sKhOJ^r Adf * "lAlft 
Cikteir^aii^ in 'mittterer" und &tetn%eU an^kbefi| bel^^fttgl ;%&id 
ffie Calmiilatidnsaiigaben der an~ deni Tage boa^inlors zu beadlil^ 
den Fixsteroe. Aaf der recfaten Seite fisdet man die absolntei/y 
d. fa/Yoti der RotaffOB der Ei^de iwabh&iij^fg'en'ErBciietbiirlj^o^ i&oilfcb: 
die Dait%Sifgi^ der Soinid 'dqreft dte'^Cdiiiterf ^efA^^aiuA^ttni^^a^^ 
S^MIiieiiy die. MoadViertel, die iSbniie^r aid fMoDAfliifitofatsff^; .die 
^ttherm Mondes vioir'deD Hat$|)tplanetiiiv ^^ 

di^kMg% d^h;' di^ der wabren'^'bni 

«id-ii;Vei(ftaren^DeteiibeW^egimg; ilf e SfBOlMdiinj^ed 'ta il^^i^ 
biiteii"^^^' J^U^ d^ Lii!rhiWec1f»€tt 

^;,^ -4er bis jef^i Ikel^mrten 18 >eirXiiderB(^r IStenic! (^^ «ie 
ia^ileft^ iMsB- ite^ beobachiet - werden Kdnneo), -navh AlgtlknAiM 
iKHlftH' f^Igt di^ :AbbiIdon^ dk tij^Haien Stelfang d^Jv^iteiH- 
ttfiilbiHigi;.^' i>ievZdtatig^^ Regel dbpplitt/ In liiittleret 
dMi|&¥^l^iiiid- ib' ike^aer IStehiJseit. -0a89 Uetbei^ -wte Hif aHen 
At^iootfeifteii Jahrbtlebeni, 4ie asiroBiriii»cb« - Settir^hbdil^ g«^ 
m^^m^ikkth weTpber der Tag tildii wie trn'ttrgetMeben fcebei 
ni^^mmtm^^mi^'^ Mitta^ ^ a\iangt, ist oiTeiiba^ tit alte 
^aa^f tfiif^^iHiAt l^^ ^m Fa^ sibd, eiU' grosser VSMfi 
^HH;^.^ %^ffi)K'^ii^t' gnt^n -^^niidden'^Wtiir; -Der >H»jriii8geD# 
dddtt{9di^Pm^^^«tB# es iiUleie^^^^ 

a^MM>iMiMi^CAtt|drH&.t<m^ eiAiaal mffglit^b^eiii 'werikf,' ^HtgM 
eti^^&niiiMteii^^r(efwft tS&O' odvr'SOOO) ldiiieA<^dei%%tl^ 
vVHMtiiebndnif ii6d 'die lislrdttoibi^b^ ^dtrecbnong ^mtt'M' Mrg<li^<L 
Mfben ill Beeiiig^'auf^ diifn Aliftftig 'di^S' Taged (deiin- dad' F^n^sMt^ 
dor StaB^eir bia 2^$ 1^ #obl^ JiM^nMIs bei^nb^bkitt^n) hfmhiiik 
«f In^geui Iiidess^lst' nieht ^a Terkbnneii^, iits^ dlei^elii^ #^ 
gtw&fik ScbwieH^telten'^bat / 'bfti' dttber 'iniMKe nar ^tf^'^AW- 
aieht voAandfeff^fl^i)!^;^ d}eft1^''\SeoMiffl^*«^cbon ihfl^^ 

i|fil» iiilitkr^. »^y iMMs ' t&^> Vttiti^ttiir^ d^r ^An^iF? Ubend^iliM 
liM%ibi Ms ^ BiMAen nm^ls^mhi^ »i6r(f ei&hit , %o dis^' tAih 
Na^HHltjIi^-^ ^oM f'^6mMetffkiMism'him^mt'^»^ eih^^^nlt 

mftiWHiM titer iMme^ i^^ ^^mmMmm&ma ^%iM' VoM^ta^Jt^n^ 
dttl^) ^)«$te :• jeteob^ -^^ ' d#fi iMittebl^fir' iffiHil ^aiiif|e[Bibrt ^^ M.) 
i«h*iPitJlgilM«iii Br^eb^attgiad ^ nodi^ in^eitier M^o^dlsfd <!^^ 
Itih^imket 4eMMfiBi'^^ ^^Whim^tmi^hiHie i^A^rtiAim^ 
sellpoin hndioI'<A3ffiBdfl 8tdi»od«fir4ili^ dks UelSt 

hrawUits)utn'i'V«»-de»t|if:i(||iidw^ i»t»hiinden W«itkdtpicr bi^ mr'Eide 
«ii)ogolp^toii''IIIaitM(l>tt6igt' dte aiis 'detiiifectooisiidionfipB^M^acb^ 
t»igm dittliMaril^nig>in:&o'r]^l lii«d;;Piftki9tira emlili^iA^^AiieTya^ 
1ion»4Miaa«tcy'>iliii«^ naoh i#e}Mier*dai! Lidht 'in dner'^t^ 

' 1846. II. 8 



MMktnmlkcte Wi$9m9ciufie£. (IMl 



i4tli& MM^. flWtai »MHMi%L HlidiitlUi 4Br %wg^ 
Bquwniwgim ist mA Itel^Mlet m ti w ifh a i Me 
JMMMllev Md %mnwmdm AtA wkA imWrn^^M^ dtor -mg^^ 
Umim JMmmmB nK >", ^ tUtt.Mit % "" JbtxeUhMt^ «m vm 
WmmMmg T(te WstffiorstfttlttkMtt and ^wOSeln gewim sete 
Wirfckiitfp^ Jst* Mt irUbelgBiMiei sial 4ar lUaiiierapaniisfl 
Mh#r M heukkmd, Amm lei tteayeDieeii, .die faa ^., JL odtr 4. 
jQllliAiMtea Kege«, imner eor deijeidge Wiekd «der B^ei tn^e** 
fital Ifitii flvdoke: Mff Aflfeeeheeir^r IdgwiMrixiiehea FiiniAleiMe 
pfkmmM HfM (ft driolet jieh das Voraeift viemiieii wAeiUimrit 
m^y te «m «. B» ikn Jte. lift" ckeoMMriftl mter ok. aO^^ais oeter 
eier 7(f sectiee tam); dkenn M Jedech im erstett QnadtaiitaL 4m 
SMcklw iK in awdften :^ <» Arilttin .v, Hoi rierln -^ M«refletst 
wd ^mr M Aer StaHe tdes fimdaetehmu Bemmidi iitt stett *at 
WkM 1MV-K» ISO^^'K «>d aer^x ^m x«MO immerMr 
dl«r .lKi»kel 'X geeiMy eter eef die «B«i«*ai6 Weiae kesefelwe^ 
Mi ^f iMiifbe .34P ;S6' SB" Umb dAtr mMmIiI dleiee WWtel i^ 
iMi 4iK WbiM 143' df ar$ 814' 26' Jfi'' Md 985^ W W bB^ 
miMmm JeMrtdoHifieik <^4af SEiMiee^r, t^ j^. odet -^ ^wlil 
M^.^ IMk i^fc w* ierwikaeii^ f^idees rnvmi 9mmie IheriioiUL naliee 
e > MM irii r Mitef <diMr griH eateitfii^ Ami nn decsdUHoi nedi cie 
JPhk* «i4MMv^ 'Mieker «riMnr «b V^ imd J^kieer dds *%, deedM^ 
4iMMM.ibiO/»^ */t Aw ietitee Hinkeit jel^ wodmh die X«h*^ 
M ijai g i »i »eilrii»r yi ^maigkdt yewrimee. --- lei Jen Aftedolmi 
t>rfigMwiBf< ilt ter /W;^iteri ider scMakiren {finirae <rr Vh- 
mMb ikmfMMkk :M idea Hwptepedieedliiw 8(Mdi»mi Laefii), 
ijrt fftiigNP 9^ )»lt der Jfd«miU|^ee Uclitfliase, jse 4«wck SMolk^ 
imr 4irtoM(^)ttt Aias feimr 10 Bogeifimaedee dee iUemi trimn 
9^mf' IMe ebiB^lmiffli. m- MgfUHiatgi ist else Xefel lUber idle 
pWlftpio iOifaiiHtime^l mu S^^FeedeeiepUMenieD, ^ereclieei ^^em 
SUmmli^ 4ef 4kMBMn ^w IVi|iINr»ftqiiiPoetiaim ; fenef A 
JM^iiJMk #^r (Me jHNwhteeefrertlieiite» eelroeefliiaciieB Bredie^ 
MPffee leiJ^ \Mi mi esd oeomleelie ffotieeii tee 4m J. 164A i* 
khsnt^hOmy \MoftoA$rf iledmieeker eed likmrisdifir BeeieiMBgr. 
Oimf iMIM M wef ee dee ^erayi^iee Begtees 4m OrnDke 
pMilf 41^ >eiriPeioWte^ AeedetaeeiP erfcelten tdnoeo. ieineeeeet 
49^ 4ii|» die DlittMietw, deee Petere ie Mkewe dit JiWiehe 
fm^fhx^ den PfaiiniUfee w &% 07,8 >fieei»df, mr edt eineei eieheiN. 
ma kUinm^milmfihti9tlMufn Eeliler Mxtbst, Imtf mvt ket, mottdi 
4fpFfIiieUiai(r4M 4o eiire43iMHmi ren PeUrelenie Ills bh ineirtbi«t 
1)^ jHid (irek*^«ilrMee»teh'^Ual(wi6clie Netisai in der Fei^e jede^ 
J^Cms» MHWr#k«e sMr i«»X MislMi reii deH|)(iiteeii Xreke 
jriw filMlPW il»d f 110^ <vdehfiB eo erwtiiiee 4m 

JUM^fi^ yfklMikigribiSiaKiMrttm^ Sees diiMr Mn :reokt groeeer 
e^ BiAffe, M m wienA^^ ekf^ eor deee se-erwerleB, wee» dee 
M^gm^tfMK ▼M m M0 Pfde eMbtH emtairt ^*<r4. ^ Die 
^JWMtoWr ^eiriieiit 4« AMgmammUh. Dm iie 2Ai 4er Areeb^ 
tm^fOmm Mieelend irt, erUfet aieli imh diefitttCmeeff dee 



16.J £iM!«MMp«mi. i9 

EUS] IMe B!^iib.4linen Peutschlanids. StatS^tisch-goiclifditlldie Dvsteltbiig 
rer SnCflelmng, ihires ITerbfiltniMei tn der SCaatsgewalt, *o iwf e' flirer 
V«mriil«iigf -^ und Btftiebft-Eiirkktun^te. Vtm VthmL ffMM. OTMk 



li^u^ .BvMBbiOMi. 9» Mffcl^ilitl; C«U 5 Uciff.). DiiO Bia^bahi|«^ Jn d^^ Mr 
xelnen Staiiteo DiBUtscbUndf . Berlin, Poseti u. BnoiDberg, Mlttler. tpii, 4o, 
IXVt u, 2354 8. mit 1 Karte. gr. 6, (l3T1ilr/i7 l^^r.) 

« Auch II. d, TU«: plo Eis^nbabnen J9 BiUiro||a luuj Amerika;. I. Abtb. 

Win #ft tiwb flbfr 4i0 eeHfiutf em^WMkMOl Khe» 9^i^ 
mnimt Mr pit tier wwA^ Vtrleg^ Abv ff^lkm dw 6(M piw 
Jtr TatH^h m ioisjken ¥^r«tfk«B iM ^ dl^ GMfHMMvwHi 9^ 
««« 4{e R^l|Mtai%Mt ^taes «M^e« Verfidinm 4iigi9^c|iM rr- 
ktbi Be4ei|kfsp trag^ff, ^^^ fc«iift 4pdi solMr^irNeb j^r Aie^ IQwkI pi 
€kiet ifrapstiffep {(laf e rorliiNidea ^^wfsea ^eio, ajlft M 4^ v#rlie^ 

tkki ▼eift^ep, ipf 4iis JBistofigcJuo ^ei|i^9 Smckeliiei* «*ii(|r ^hh- 
Mffeimii «r^ 9ich dmriHi^ sofori ^febaa wffd, wk hf^jfM^ w^ 
sflr9 ^m mfg^i^m^ Bebaaj^nilff Jit* i» i- 1849 ^mHw4I^ 
m^, TOB 099 i9 B^ IV^ Np^ £863 mgn^^ U^^fngn 4/^ Ad 
JB{fei4»^tep Deotseklfods e^^h^imieu #rsk»i AbU^ilppf (^^reis 
% TWrO; #«f 4(iyn TIM MTfiv Jisd4Mdk N^e &p«r daff n^ w arkmpi- 
IMi^ da98 apf^f^r^ JUeferfipffitii »9 ^rvr^tep fitlndei^i §ni wpf M 
»|«o M d«|Q 4iibAflfe 4ff Bm;|>« l04|i9liob jtmi dem TiM M(^ 
Jifps, wie iliirfp bei der eros^n U^txfiM i^r lUpfer der F^il f» 
«ff^ pS^gtf w«)ph^ ile B9(^r upb^^iskien «ad 4ihii0 Tppsfr^aglg^ j^rttt- 
(wg i^^f^n^ ii|9p&4# niii|Mr#9d% nnpiahnea, 4a3s der plsslir fWloe 
IMp4. fiieh Ab^ 4fe f^^mintjloh^n dei^t^dipn fitoe^babnen rar}>j|dia. 
9ie9a ^prar jod^ch ein^ gebr .atarke pad d^a^fi^^bevtel iNpr aa mfi|^B^ 
JJake Taia|4^iiw» 'dena aaa eiper Kptte avf ^em Uavcblag^ w§sm 
arathea^ 4a9# ^f r/w^ Li^fpriiair <)w^ s^^iiUacli^g^afdiiclitlWhHi 
Jl|upptpl)4^9g! 4^cke|r Ili^BliAbaeny 4^ Vejetettiil^se drr pfnaflven 
IBififpMhfiail M^cbrjeibaiid, wffthrpqj ^i^ ^s^ Ikt^fupg al«h )^ A|l^ 
.^aveiaep kMk, <erat ^rs^kf^ina .wer4«'$ apba}4-a4aiaiUi6li^ Beiiakte 
iMr <da« ^abr lj^3 v^rpr^ffeaWob^ feffn^ ttasate paa ai^bl bierpaab, 
40111 b^kJ^ynaiHcbep G«br^a^ i^s Wi^p^ ^^Lietenmg^ g^ia^) 
jarwavtfpy 4ll^ il^r Besprupbavg 4er eiazabMo Ebpababpeftaa^ 
JK» ^ ffaaif^ «W4 awnr a^faifffr Qaafl i^f^ridnwi faia wa^te? 
^yaifc fffr^bli! firat ip J. im ^febMa dip 3. MpferiNlf dea ftmflm 
i9n^ 1 7*lr. nVfft,), #11^ #r^it patfprat, aUp 449taffb4P fUaaar- 
Mbf en aa fnffaaaaii, «mfai»t m Bpr pl^ 4at^rreicUsckefi (^ l-^W^) 
oail »rt Mer avvb 4^ ^ri^i* Lk^fproMT 4e9 ^waitep Abpcbama pdar 
app^Ilap Tfaeila dar L AblbaiM^ kaaeicboet Aaf 4aiii Iter 

- 8* 



liHI . - Eisenbaknwesen. ', [1816; 

sclila^e enbidiaMigt stch der Vr. mit iet ,,im Interesse der Lesef 
beschlossenen^^ Aufoabme des Jahres 1843 in diese Schrlft ond 
der seii Jahresfrlst fast verdreifachten Zahl der beabsichtig^tei 
EiseDbahnen, wodurch der Vmtang des speciellen Theils die Grenzen 
des arspriinglichen Plans sehr stark (ailerdings !) Qberschritten babe, 
and erkl&rt, dass derselbe nan in drei Lieferangen erscbeinen werde, 
yon denen die % die prenssiscben Eisenbabnen, die 3. die Scbienen- 
weffe dea iibrigen Deutecblands enthalten solle; die Ausgabe der 
beldeA andem Lieferongen k6nne nocb im Laufe der nScbsten vier 
Monate (so schrieb der Vf* im April 1844) erfolgen. Auch dabel 
bUeb es aber nicbt ; das Versprocbene blieb anerfollt nnd kann un^ 
nidglicb emstlicb gemeint gewesen sein. Im Herbst 1844 erscbien 
awar eine doppelte Lieferang, die aber — nicbt etwa den Rest des 
Werkes, sondern lediglich die prenssiscben Eisenbabnen al)bandeH, 
^5 Bogen stark ist und 4 Tbln 20Ngr. kostet! Die dritte Lieferong 
(Preis 2 Thir. 20 Ngf.) folgte bald nacbber, enthielt aber nnr die 
wdrtembergiscben, badiscben, konigl. und berzogl. s&chsischen Eisen- 
babnen, so dass also, da die bajerisctien, hessiscben, nassauiscben, 
braanschweigischen, hannoverschen , bolsteiniscben, mecklenburgi- 
scben Eisenbabnen nocb (Whiten und eigentlicb erst fOnf deutsche 
Staaten ausfobrlicb bebandelt waren, voraassicbtlicb nocb mebr als 
eine Lieferung zu erwarten war, worQber jedoch den Kaofern des 
tereits so tbenren Werkes keinerlei Nacbricbt gegeben wurde, 
wiewobi dieselben eine Reobtfertlgung dieses im Grunde unvei^ant- 
wortlicben Verfabrens wobl batten erwarten diirfen. — Im' Mai 
1845 erscbien sodann die 4. Lieferung (Preis 2 Tbir. 12 Ngn), 
welcbe die Eisenbabnen der Gros^berzogtbOmer Hessen-Darmstadt 
und Mecklenburg , des Kurfiirstentbums Hessen^, der Herzogtbfimer 
Braun^cbwelg, Nassau and Scbleswig-Holstein, so wie die in den 
Gcbieten der freien St&dte Frankfurt, Hamburg und LObeck- urn- 
fasst, abermals ohne eia Wort in Betreff der Beendigung des 
Werkes. tm Sommer 1845 erscbien endlicb der Rest, n&mlich die 
5. Lieferung (Preis 2 ' Tbir. 20 Ngr.) , die bannoverscben und 
bayeriscben Eisenbabnen entbaltend, welcber aucb bald darauf die 
verbclssene Eisenbahn-Karte folgte; aber abgeschlossen war das 
Werk damit, obgleicb der Preis desselben berelts die Hdbe von 1 5 Thlf • 
27 Ngr. erreicbt batte, kelneswegs, denn dem Vorworte der letzten 
Lieferung znfolge (datirt rom Mai 1845) sollte ein „in den nftchsten 
nionaten erscheinender^' Nacbtragsband das Fortscbreiten des Elsen- 
babnwesens seit Mitte 1844, und namentlicb die Betriebs- und' Bau- 
•ResuUate des J. 1844, zugleicb aber eine specielle tabellarisclie 
Kusammenstellung aller wicbtigen Verbaltnisse der einzelnen Eisen* 
babnen and ein alpbabeUsches Register ttber das ganze Werk erit^ 
'batten. Statt dieses versprocbenen Nacbtragsbandes 1st berelts 
gegen Ende des yorigen Jabres ein erstes Supplement der !• Lief, 
(erste Fortsetzung der Osterreicbischen Eisenbabnen, 168 S., Pr^Js 
1 TbIr. 5 Ngr.) und im Febr. d. J. etn eben solcbes der 2. t^ldf. 
(erste i'ortisetzung der preussischen Eisenbabnen, 538 S., Preis 



^ft 16.] Eu€»bakme$en. Wk 

3 TUr. 12 Ngr*).6fi€hieiieB^ Uemadi scbeiat d^s.Wejrk .mit ev^ 
Sdiraube ohoe Elide * ^rosse AebDilofakeit zu baben,' and die Sop«' 
plemenie werden Vs^brscbdnlicb dem Werke selbst an Umfang qbA 
Preis nar weoig nacbstaben* — Der Vf. hat durcb di^es Werk 
bewiesen, dass er. die.Bucbmacberei aos dem Grqnde versiebt; 
denn dasselbe ist grosseDtbeils oicbts welter als ein Cooglomerat 
von Baa- und Gescb&ftsbericbten der Elsenbahndirectionen^^die; obne 
welteres abgedrnckt warden.' Eine Compilation miisste es fretlicb 
der Nator der Saofae nacb sein,' aber der Vf.hat im Comptlbrcii 
alies Maass Qberscbritten. Wem kann wobl mit dem . ang^ebeorcin 
bier aofgespelcberten Material gedle&t sdn? Bel aller Weitl&afi|^t 
keltjBt )iber der Vf. gleicbwobl nichts weoiger als ersebopfend 
und rvolldt&ndig, denn er theilt z. B. die Statuten der einzelnev 
Eisenbabngesellscbaften mft wenlgen Ausnabmen nicbt. mit, wa» 
docb'in so vielfacber Beziebong von Interesse gewesen. nod Qbri* 
gens gar keinen ubermftssigen Ranm erfprdert b&tte^ ja; er gibt 
nicbt einmal einen binreicbend genauen Auszog derselben, so dass 
in dieser st|tistlscb-gescbicbtllchen Darstellung der deotscben Eiseit- . 
babnen viele Angsd>en vermisst werden, die zar vollst&ndigen, Cha- 
rakteristik der Unternebmangen ganz unentbebrlicb* siod, z. B; m 
Betrefit des Betrags der Action, der Zabl der Directoren and Aus- 
8qba0sniitglieder,:der Bestimmangen liber den Reservefonds q.s. w. 
Hiasl€ht1icb,der,iDlassi8cation der Elsenbabnen ist nocb zn tadelo^. 
dass die beroits aasgefabrten oder doch im Bau begriff^en nnd 
geslcherten; von'den nor projectirten Elsenbabnen nicbt genaii genag 
gescbleden sind. So wird in der ersten Lieferung des 2. Absdinitta 
nnter deneinzelnen.bereits dem Verkebre erdffneten Elsenbabnen 
der.deutscben Lender des ((sterreicbiscben Staats nacb der Kaiser- 
Ferdioands-Nordbabn, der Wien-Raaber Eisenbabn — . welcbe librl* 
geos als Wieo-Glpggnitzer Eisenbabn aiifzufQbren gewesen .ware, 
da die betrelTende Gesellscbaft bereits seit dem J. 1842 jenen 
Namen mit diesem tertauscbt bat und zum Fortbau bis Raab gar 
nicbt mebr berecbtigt ist (s. S. 124 f.) — der Badweis- Linz^ 
Gmundner und der Prag-Piisener Eisenbabn audi die Pilsen-Bud- 
welser beisprocben, wiewobl dleselbe nocb. tn diesem Augenblicko 
nicbts welter als ein Project ist, dessen AnsfQbrung nocb In sehr 
wdtem Felde sein dlirfte und nicbts wenlger^als wabrscbeinllch 1st. 
Bei den preussiscben Elsenbabnen. Ist vollends gar kein UnterscbJed 
zwiscben den bereits ausgefQbrten oder docb gesicberten and den 
our projeeiirteir gemacbt, und man siebt gar nidit. ab, nacb welcheni 
Principe: die, einzelnen besprocbenen Babnen — zusammen 48! — : 
geordnet sind. .Man findet bier unter andem.folgende Babnen, vod 
deneli:ein gater iTbeil auf immer unausgefilbrt bieiben dilKfte: 
3. von Berlin nacb Stralsund, 12. von Liegnitz nacb GlogaH, 
18. von LU^gnitz dber konigszelt und Scbweldnltz nacli Fraaken-> 
stein, 19. von Frapkenstein nacb Petscbkau, Neisse, Neustadt und 
Leobscbtttz, wobei nicbt einmal einer der beid^n in Aussicbt ^e-* 
nommenen Endpuncte dieser projectirten Babn, Ratibor und Troppau, 



fMiiuit Ist) 10. mil ^taiatik mOt IliMi elii Mj^M, fiis wiM nte 
fMMSi A ^'MftlBt ^^Wiliififtii tiM liM j^af irf^kt bwMMit ^bivort^o tsC^ 
^1« i^i Bttettell tKaeh CMii, 8?/vott Buyniell OMI^ Lenn^p wicli 
entiy 38/irlM yoii#tiifcer Alt SoHllgf^^ Remnthtid HHell 

LeMdff, 34/ tdk nmaumi Mai'Mtmtf^'9S. ton Mti^gfter iMdV 

di fi ^^tt^ttatt^ ti[^ Ifd^Hlfatt^^tt Imd ton IftMitnA iMti Po««^ilI 
m mt^l^'KAmii^M^etii^h^ mitfli dew miii<4rtM^i e«u 

Tmkteitit^i^'Wm uhet fflcbt als h^Mmdttt Bliki 

MMttfAbj^i!^«^lGKbM^ ^^Ufam^lii K^gar-Mu^lfi^Bfisetildbtt hdsst )Mxt 
dM^IMtt^ll^l^ fhyfrtthin^efKarme war t6r^teti« iifehC JiM«n 

fliiilifee Af MfMtfdi^rlltlftrf* 'B6r ^. nfittrmt afe attir^eittacbt ad, Aass Me 
iKfi^'lJMirMd^ ld(< dasB sle voii 

__j# ill Ifl^rt^kfe^r 8. 1MI--Il3d die to Bato, S* 14» 
-^t«d4 W%r^9»^ii iellMidett. Sel d<fm l^tcfm iStaate iret^ 
JWWVMlracM iNimttiehiitii BOmmm «M BeDifttmsff di^* fte^ 
tt^iiflil»''LiMtagtMtHiefh^^ C-'S. 1468} Im A%e- 

nii»NHi^Hr(fcK(^, d dfe eh^retri^if Bahnett^ fllmlteh die La^lg^ 
B^Mta^^ r-^f 5aoV^ (-^1575). SMntffiidi 



»^ f^l029h' L«V^(r-^Kfltatfer {^1630, sekr dugreitflg-eiid), woira«r 
iU^W'^aii/^4etA)^#«^§ dilwNMf^ Ptbjeot der Le>pzif*Dflrreft- 
Ml^r'^lAt^'iirit^Mj^M^^^ mid die Verhftttdlsse di» 

fir ifete'^ IiMftf^f ^ebtfh^hdeb *))i^jedtlrUi^ Werrabalin belewMet 
If aMiMI^cK'' el'iHAdt' ei^ Itairft di^ %iilr Reife geftoilMiette- 

Pftr|tbC d^ Blfrfiftiir^-€VAe»^i*'BaKii) da^ mlt dett ftbrf^eft AaliM 
d«Mti<9MMeidiBtt BMnf^ M dt<r ?/0^fV^rddgr hilte Plate UndiM 
flcAlei^^ llliriAel i^rei' ihffitfoifl^ ^M litD^e^ der jredacMen' Bihi 
ftd'ti (iCitf^^9%>Mrtreri'^fi! -^ Lfef* lT;'ftelia»deU die EffiMbiibiM 
kb H^iA^^DiiiM^fadt, Nan^id tiitd Hitff deih fiebiete^ der frelen SMk 
tfilllAf^[(8:ie^^in^, d: >.« atmiMt ntnr «e Hala^Neetaur^i 
BAn iftM TMAMiMilabD, ftifiii dief BtseiibiibftiMi Im KurfiarBteiitiiim Hhtmn 
f9rl7l5^1T74), dto Bbeiil^^Pdvir- ^uf d^ der fteteit^ 

Sttdte Hamborg mni Lfibeek imd to den HerzogibiHnei'it Sdiletnrff- 
HoIsMb (sell beidsen 8Mesw\g atd Ilolsteiiiy S. 1775— 1843)^ 
deaett dteia fitecbleirtiurigr (— S« 1953) angeUngt Biffd; eddlioh die 
M Bramiscbweiff (S. 9]33-2354}« Die bef^e^^ebene Blsenbabn- 
barte von DedtacMand dnd den adgre&sendeo L&aders, bearbeiiet 
VM dem Vr. in VerbMuii^ mii B. r. Sydew, ist efne sebr dan- 
kensweftbe imd willkommene Zogabe, da sie sebr adida aMgefifbrl 
ifit; besoadcirii Beifall vefdient die Aoafabrnnir 4er Gebirge in 



^m metiMmDeteiu Mf^ 

kn|«i«r fwAfi.wfiMfi i^ DMHMkdM^ 9^Mft hO^ mtm^ 
^: Glekh toi fUUtMtu siod aach ife fibeDtMOiBeii 4ii^^ tlwit-; 
Ai^o^apble (von UckermanB in Erfwtj aosgefllhrt^ ir&lureB<4toi$jurW 
9eit»at to Berlin ffestochenbt Sfkt%wwlaaa9siglai9ifUikileM^ 
Beftdchnoiigawdse der EisenbaliaeDi welcke ToUesdetoi iaBaa^e-. 
BPfliMene, aar AasftUnranf g^esicberte and eroattich proJe^r^B^Stt 
liciapiieh got ttstersclicldQa Uast uad i^Ap a Besilscar 4^ Kayte if d^n! 
^od aelftt, j« Bacb dtir ?oriN>«Mpit«Mi VerMd^mgeo fetkd ^^tiie 
Biedere Bahnenclasse mit LAehtigkeii in die li^ksbst n^ere b« FecffM- 
ipW. Indessen binaichtticli iiirer Rich%keit and V^llittn^^ielt l|Mt 
99/p% diese Karte g^ flbincbes au wnnscl^n flbrigf* ,£ia<;r.dec (e^- 
4«ii^BdBten Feliler ist hinaivMifsh dif injr/Bris^Iien U^wlg^l^^T 
Mm —^- YOB Bamlierg aacli Frankfart -- begwiigei^w^cht AidJ^ 
M^kit dea Main yiermal (Aefsebreilel vnd $fclt air dieiVav1^fia9r(*0||N[-* 
i^i^t Balm aoscIiBessf » sUit dasa sle> wie lUirf(:eB9 jc^ekjh yi(aifg;a 

mm ai^er^akneit^By ,daMi abar Inmer aof 4eBi lecjile* Ulff dMH 

Bipdi^aafiiefk aoUi Stati dec aiitf c^akenen BaEa tbb .tlta^ jmI 
A^gslmtg hitto eiiie voft Uitt aack^ N#rdttigen^ geaeldw^t wayihii 
9l^le|i, lU Bmrem ailew AwMhain B«di nae Uar Am Jbia<4iB«A d«( 
wMciBbiefgtadMkBiianiHifcBaB gesteitea wfll« Anaaar Jeap laliafljli- 
wJlHaBiberglseiien AnaeiihisdHAtt fttier Brettw ytt<^,a«Ai die? fkbe? , 
PforBheim beseidmet werden golfen, dereo Aasfb^rong mtndeateBa 
den so mdifieli^rifeb M akt die der eratera. Dl^rtm Smporor 
eine direefie Babn vaclr dem SMen dea Kontgreicks projMlKt, in^frd» 
iai Bicit angegebea^ wqbl aher eiae directe Bahfi y^a jp^iaiimc^f 
nacb Bremen, obgleicb bebn Erschetnen der Karte sckoB melir alf 
wabr«cheialich< wac, dasa diese Qaba bJa WangtorC fntt, d^it nafili 
Vlfidea vereloigt am wUrde^ Die Bate awifK^enUsyiAiiiBdiiS^^ 
bhtt ga«w Van dtter prajectirteB Bate von Naambavg aa^di Sord-ir 
haoaen^ kaC aie el was rerlaotet; wabl aber wurde me rmBtXIi^ 
i|i«k Itan^haaaeB inro|actirt, die gm YemimL wk^ .Udvifeaa 
tlM aaaser jener nicbt wmigm Baboan. als< jg^MnsOioi am^JfifOfUf^ 
beaeicbaet, an die kaum je iai Emsl gedacbt wardef iar^ «• B« die 
. iMiB, €Ua» ittek BieffiL Bisa AnaablaaabaiiB Tan Uifdf 9(ifA i9$ 
MriflgiaebeB Baba wbpd acbwerlteh aadi Weisaenfeia d&f^t werden} 
bisher bat man aa keine andere Richtang derselbea ik Uller pQr->. 
fjpAeiir gedaett. Aasserbalk DeatsehfaBd Tatnbaen wlr . tfa 
SWeigbahn der Warscbau- Wiener BiAn res Skfemievka iia# 
LawJcB a. s. w. 



i^ai. 



i'M 



'I. 



I • 



Bibliographie. 



Jurisprodenz. 

[Sltfj Revue de jdroit fran9. et stranger. (Vgl. No. ^2S7.) F^vr. Duplan, 
examen dea phases diverses de la li^gislation . fran9. relative aux cheoiins de 
fer; art. II. (S. 81 — 110.) Orfo^an, rapport sur. les soci^t^s par actions. 
(•^130 J Bonnier, du systeme aHemand et frah^. quant a rorgAoisstioB de 
yemeigDement du droit* (—167.) Analyses, ClnroniqQe. (-^176.) 

gMT] '^Spec, histor.-jurfdicum iflaug. de senatus consultis et constltotionibns 
Bmkiaiiiy Jseeuodum eum ordinem, quo apud Geium laudantur^ scr.'J. fli* 
aprnkk • Lugd. Batav., (Luchtmans). 1846. . IV u. 88 d. gr^. (n. 2l>NgrO 

pMB] * Deutsche SUats- und Recfatsgeschichte von Dr. B. Socpfl, b. dff. 
Prof. d. R. in Heidelberg. 3. Dd. 1. Abthl. Die Geschichte der deoteahen 
RechtaqaelloQ. . % darchaus uingearb., venp. u. verb. Aufl* Stuttgart^. Kirabbei 
1846. VJtfl u. 211 S. gr. 8. (I Thlr. 10 Ngr.) 

r • • ■ ■ ■ 
[wail Hol^. lUaiigliet's . Vindiciae contra tyr^nof. Uober die gesietzl. Macht 
de^.Fursten uber das Yolk n. de9 Volkes uber den'Flifsten.^<Na€h d. Aosg. 
von i5S0 mit einer geschichtl. Einleitung uber d. Leben u. d. Zeit.des Vfs. 
bearb. voii Rich. Treitz^chke, Dr. phil. Jieipzig, Qattfi. , 1646. 188 $. 8. 
(t Thlr.) ' . 1 

[S450] Pie staatsrie^htllcbe Garan^e der UnentfernbarkeSt der Richter rom 
8tandpunkte der heut. europ. Politik u. der preuss. Staatadienstgesetee rom 
39. Mars 1844. Zwei krtt. B^euchtangen von C. Fr. Jnngiuuui, Kam* 
in^rg^r.-A^essort Berlin, Heyjnaan. 1846. 68 8. 8.. (n. 10 Ngr.) 

(3161] Die staatareebtlichen Verhaltnisse der Deutoch-Katholiken mit beaond. 
Hinblick a,ttf Badien, von Dr. Fr. BeokM*. Heidelberg, Groos. 1845. 
yillp. 99 8, gr. 12, (l6Ngr.\ 

{Mfia}. Ueber Bayems Justizverbesserung, insbes. ub. d. Gesetzentwurf , die 
BUduog der otoappellationsgerichd. CivUdenate betr. Ansbach,.:<jiuiMid, 
1846» 15S.gr. 8. (2% Ngr.)^ 

[^] Ueber die von den AUsschussen dor 11. Ka^nier.als Art. VIIL/beanr 
H'agte Ergansung djes Eiaenbahn-Gesetzentwurfpp. lyiui^chen, Franz. lo46. 
19%. 8, (n, 4 Ngr.) ' * \ 

[SIM] Gesetz- u. Verordnungsblatt f. d.K. Sachsen. Jahrg. 1846. Dresden. 
(Leipzig, Fr, Fleischer.) gr. 4. (n. 1 Thlr. 10 Ngr.) . 

[3465] Lehrbuch* des preussischen geroeinen Privatrec|its von C/^ F. Kocli. 

1. Bd. i.u.2.L]ef. Min, Trantwein. 1845. 8. 1—320. gr, 8. (Subscr.- 
Preis k 20 Ngr,) 

[3156] Lehrbuch des preuss. Civilrechts von J, D. B. TemniiS, 1. Band. 

2. voUig umgearb. Ausg. Leipzig, KoUpjann. 1846. XVI u. 632 S. gr.8. 
(2 Thlr. 15 Ngr.) f « 



Hiift 160 Medieinimd Ciimrffie. HI5 

[Mfit} ^er pretits/^tflplroBem. Bine systenat.- Dttrsielluag d^ Ziyilf rosees- 
▼erfi^reiis nkch A, jeteigen Gesetzgebung u.' PraxM ▼on A. AUdbt, L.- n. 
St..Ger..Rath. Lissa, Gvnther. • 1846. 758 a. XVIII S. gr. 8. (3 Thir.) 

[345B] Anleitung znr Bearbeiiang too Hypothekensachen, insbea. bei Unter- 
geriehten. Von Jul. C. Wollkeliii , Kammer^erichuasa. Berlin, Heymann. 
1846. XV u. 248 S. 8. (n. I Thlr. 20 Ngr.) ' 

[9159] Das maaische Standerecht. Eine Ueberaetznng d. O.'.Bda. deaCodex 
der Gesetze dea rusa. Reicba von Hm, FaUin, Mitau , Reyher. 1846. VI 
u. 387 S. gr. 8. (I Thlr. 22y, Ngr.) 

[SMI] Deatsch-rasaisches Inhaitayerzeichnisa des im J. 1844 erachien. Wort- 
u. Sacbregiatera zum Swbd der Geaetze dea rusa. Reicha von E*T*8ohiil- 
mana. .Ebend., 1846. 46 8. gr. 8. (15 Ngr.) 

[3161] *Die Parochialrechte, von J. Bapt. Sbbeibld, Pfr. I. Bd.: allge- 
meiner Theil. Stuttgart, Beck u. Frankel. 1846. XVI u. 33^ 8. gr. 8. 
(n. 1 Thlr.) ' 

[3462] Ueber die fernere Behandlang der Revision dea Freuss. Strafrechlea. 
Sendbrief an den Hrn. OLGer.-Pr&a. v. Gerlach. Berlin, Schroeder.' 1846. 
84 S. gr. 8. (n. 4 Ngr.) 

[3i63] Co'mmentar uber das Criminalgesetzbuch f. d. Konigr. Hannover voo 
Dr. Ado. Leonbardt. 1. Bd. Hannover, Heiwing. 1846. X u. 507 8. 
gr. 8. (2 Thir.) - 

[3164] Die Strafe, d. Zuchth&user u. d. Zwanga-Brziehunga-rSyatem rechtlicb 
eatwickelt und practiach dargeatellt von C« ▼. LIcbteiibenr, L.- u. St.- 
Oer.*Rath zu Torgaa. Berlin, Beymann. 1846. XII u. 39S S. iiebat ein. 
Ge&ngniasplan. gr. 8. <n. 1 Thlr. 20 Ngr.) 

[3465] Zur Reform der Strafanstalten. Beachreibang der bernhmt. ^traf- u. 
dniger Wohlthatigkeitaanstalten^ der Verein.-Staaten von Nordaffierika, nebst 
Bemerkungeix uber das pennsylvaniscfae u. auburtiache Ponitentiar-System von 
Don Ramon do la Sagra. Deutsch bearb. v. iMdw. Hein. QuedHnburg* 
Basse. 1846, VII u. 48 S. gr. 8, (10 Ngr.) 

{M6] Meino Betheiiigang an der Rathsherr Lea'schen Mordgeschiehte, von 
Dr. Kas. PiyfEDr. Zfirieh, Orell, Fusali u. Co. 1846. 123 8. nebst d. 
Portr. dea Vfs. gr. 8. (15 Ngr.) 

[3467] Jordan's Bewusstsein uber seine Schuld oder Unschuld. Siegeh, 
Friedtich. 1846. 15 8. u. Na€h<i-ag« gr. 8. (3V5 u. 1>A Ngr.). ' 

Medicin nnd CMrurgie* 

[lytIB] Arcbivea gdn^rales de midedne etc. (Vgl. No. 27d9.) F^yr. Mas- 
selot , sur les fievres intermittentes , la dysenterie' et la , fievre typboide. 
(8. 122 — 155.) Aran, sur les absces multiples. ( — ^178.) Gbsselin,* %utVoj}^- 
ratloii de la cataracte par abaisseihent; fiii. (-^204.) Revue, bibliograpme 
etc. (—240.) 

[84^9] Zur Charakteristik der Medicin der Gegen wart, von Dr. J. M. Lon- 
-" Brlangen, Blaesing. 1846. VI u. 03 S. gr. 8. (15 Ngr.> 



[34701 D|e Gestaltung der Medizinalrefprm aua d.QMellea der Wlssensa^aft, 
von Dr«,C, H.'Sobiiltz,'ord. Prof. an^d. Univ. zu Berlin. Berlin, Besser. 
1846. 51/2 Bog.gr. 4. (n. 15 Ngr.) Bes. Abdr. aus den JahrbU f. wiss. KritUf . 

[347^] Ueber das Medicinalwasen zun&ch&t.im Konigr. , Hannover, v. I>r,f r* 
A- Forcke. Hannover; Heiwing. 1846, 55 S. gr. 8. (7'/, Ngr.) 

[3412] Ueber klinische Lehranatalten in stadtischeo KrankenhatiserB. Eine 









^:\i;?j-^-^>Vl .-.* .•'•• 'I 



Dr. L. THupber L Heft Berlin, FoielMr. 1846. VI u. UVST^. 8; , 

terich. 1846.^96 »:^8:ll.^ !I5^rj...wLT j 

I^Virft^iu^'^Vdi^^ . I 

Vm^ 4ii^ mmtclmvL yen; llr. VHmIM. Mtit^ tmll^ VUMBfltibil^ 1 

gr. 8. (Ji22% Ngr.) -' - ' -1 1 

[ilM £tnMi<»^ Bl-g^iiiwe. G^i^u^mle i» d. k. polftlki, l^stitai fltir 'Ui^W: I 



yM^BtrEd.*Hemdlt ir. tferan^ge^. t. Dr. 

kw4<^,m JWff' 4.tF«UkJi8li. Inat^ Beelin^ Fdr«tiier. 1846. ~X u. 292.«k ncM 
tdA#fl#i ff-: 8, . tt TWr. »Vt DTgr.) .^ . I '^^^: 

[Un] Practical Treatise on Healthy Skin: with Ralen for tiie M4((^ W 
Domeitic Treatment of.Clulaiieoatf Dipeaaet. ,JBv Br#9IB. Wflsoa. Lond*. 
1846. 386 8; mtt 6 K^d^Wr'tlfMi^J "/ *^ *' ' 

[lkl«7l8inig)5 deoi^chton|en nild Bemerkangen aber Geb&nttiiMJtlbti-Itl^i^pcl^ 1i^^ 
d^^ Aiisrottung von Dr. K. CkMieb, Arzt in Regmidnirg. ,1te 

P(2fMe. fi^^i^m-^. n. 1 Ttr. Abbite. gr. 8. j36 Np") • '^;;'^.;^ 



e 



. ^ .\-"» .fii^hU 

91 UtlMf 4ie lCr«i»khBimi> dea DamkanaWi; jm P. A^ PlorM >i|a>Ai 
^ np. Ton Dr. ^. &n»fp^ Ui|iaig> K«aiimiin. liS^^vlV.dUiailMS.Mfli^^' 
(i^XWr, 7y, pjgA), ., . .;, ._v r. -. o .H,..^i 

\wmi tidpibiMBlk «er> AMneimiMeUekre ten €^ Ow miikldbMiim''''% tai> 
3/'A%^ria^aaaMiitaaccla. BerUn:, Betkgjeu WtiL 8^. 4|9^^H. V. !»;« 

(>hlfTJik.J . -V ^''^;'^'^; 

[S481] Handbuch der honioopatbr. ArznelmitteHelire nach d. gesammten llteren 
II, bla anf die n^iiKMe Zeit berab genwi revid. QueUeii d. FftMrnaketfj^naiiift ■ 
u. l^erapAp* d.-je|enwartigen Standpnnkte der Hbadopathin fpogite b4aitl 
T. Dr. C. Fr. TrfaikB, Med.-Rath in Dreaden. II. oder % Bda. 5. tie£ 
Ldptig, Schumanii. 1846. 8. 561—704 des 3. Bds. gr. 8. (%}>4 Ngr.), 

[MB^ CMoMMrg*, aelM: MiBecalqwlleB iittd der< Korart, nJt Be m ii l n Miyk 
fiber d* CMivauch des vertendeten Wasaera von C L. fltammid, Dr. der 
BM,.!!.. Ckir. 3< AoflL Wien, T^ndlnr. 1846. «b^ •.87(11 'A Ngr;y 



[am] Beitrige vsx einer hiatoriach-roniant. Skizze d. Saline n. d. 

{HM] SeelflBiieiikiwde, gseatutali jonf payekote^. Grwida&teo. mnJX^Mlifikl 
Ar Paychologen. Aerzte, Seelforger a. Richter von Dr. Jos. BDkv tlBtyb 
ar^Afi^ Brockhaus. IW6. XVm u. 35? S, ^r^.^^;jjMjj^;j 

[MBSj Ueber Irren - |ieUan«talten » FAege u. BehaiidlNttg; der Ckh^yaktaAy.^. 
hd^h jleb Cdncinfen der bew&hrt. Irren&rzte Belgiens, l^giaiidfi'Cxaiunrw^ 
^;'i%Q«athl^n^^ MUtfr^ Dr. d. Meli^iOEtJ^ii^W^^tlM^ 

I|i4/Uii<^- sa MSfichaip. StotCgarti, CeUa. 1840. ISXf ^ Wi^i-qfi^ 

11^] Wiitittc^,4cr,gcricftiBeh«^ aiE««c{ir v. Slu l^pmii^^a^im^^JMk^ 
pkyiu u.Pnv«t4 an d.UniV^ 2|i Bomf. ; Kdln, £iieo, 184^^^ £rc«^794<8L^ 

JBr.8. (*.4Tk*r..M>.N»C) ' ^ :....: '.;" ...^ .:i' , '-^i'- 



le:] ^ 8kuumh$hmtiiifhm* Mf 

F. G. MmrmOnhii ^AoMii» m Otut^. hind »r:- Jo9^/9m»^^mmimW 






'. XlTu. I4S S. gr. 8* C^iVi N«r.> '^,, :^ "^-^ 




(l^qOcoiirifrfw Kwpf^rtaf^ln.. HwHJ^..^^^^^^^^ ^^I>** 

[MfiMi^tflelbatarzi bei ftosMTMi VevtetZtttigeil it Blil««iMlaif«i alkr M^ 
r, ImSL liee. Aiis J. Engl. 3. Aufl. ^uecbiobarg^^ Baas^ 184^ 4$'S. 

m^kSim Jr#feffb6clier 4er Cfcichicht0 u. a. w, ^(Vgl. No. 3»35.) April 
l4tf|h^^K.9^<r^* jSMuitsaLeaat a aeine ftte^EiA ^#. ^-313.) «. i^Wri|%. 
^ a»BttoiiiaiiAia. eine Utopie. (-4^.) JSoti/Stid^ i|ftti9ii«t-r4lB#iioiRi«cliiu 
Mafe. (—346.) Bertki , iMcb aeiiier gvgenw. BedeataaaikeiC Qiid Wekatel. 
I^Mfr^. ii^ (-^65:) Lilaratof tl; r. ^. (-^'»d84i)f ^^Mal. '^iliiiMie<iii«»t 
fiT; ^e'Mli^ltir-de^'Sti^^eii im Seiilrt«, JiaiiianilM^ Fb1lMitn4^ {--'iWt) 
Berlin u. a. w. 2. Art. (—421.) Siernlerg, die rechtUdie and peMlUcIn 

g^^M pveioeaci SiickeW den. re^pbtL, vu politiacJifn SUJudeoiMt dw U^Ih 
ft^mide; (—449.) Mittheilungen aaa Braailien. L Art. (—462.) , Neoeaia 
iterator. (—480.) 

ffljl^£ igurnai dea ^coaomistea etc. (Vgt Nio, 2830,) N d, 5 1. BasUat^ aur 
In^^y9|;e, (S. 225— 239.) C, I.., vote dti conaeil g^n^raJ.du cemmerce aur 
1% cK^aUoh des monnaies. ( — ^^249.) Gamier, de la nouvellQ r^forme icoiionifqiie 
M^Xp^erre. (—261.) iKacellea/Bnaetiii, Bibfiegraphae. <-..4a&.)l — 
Sid.'^92. CSiment, de la oaiicentraitioa dta enirepriaea indoatrielleau (-*-35&.) 
IfgMfutrdy dea IWrea d'ott^riera. (^367.) ^v dea draltvanr tei beitiittK 
(rrlTiO .<<^ JKarrv^i, influence da Uea 4(re .materiel aur la noraHtd. dTnK; 
P^P^^-<^392:} HavMl, de la teforw^^ bsrpotli^ol^re^ C-^O^O Carraqi»f^ 
dance, BaHetin etc. ( — 452.) 

pie ^a^onai-O^onoaien der B^rahzoacn unci J^ngiandei:* Herai|f|_ 
^ax.^ S^imer. 7. u. 8.'Lie£: Ausfttbrliciiea Lebrbuch der prakt poll 

ie Ton Sm B. Say. Deutocb mit Anmerkk. ▼. M. Siimer. ^ ^ 

i4>^ fVVigantf. 'W46i' 148 a <ll«ti) 

il^repertitioiv^ dea ricbeaaea ou de ta Jualice diatiribultve en ^dnomW 
ParF.VIdal. Piria, Capelle. 1845. 31% fifog.gr.a (TFr.5C>c.) 

CiMCfifeKt't'^fiW«**W ^ la «ifaWi«H.e depfiia Moiae jaaqa'a noa ioi 
P%«»^^^ Pilgii^e. "^ 1840. 31 y, Bog, ir. 6. Fr,^' 

[tMQfffirdf^ Ar'Biit, ¥«* MatW »i>i i4»» i lrttJ b«fira^t^ 4*M» Or^ 
m«MU.2.Bd. filBttgart, Pranekb. 184^. 3$7 S. 8.. <I^Tilfar.3iNgi^ 

[ni»] iMltetgeailllcht;^'' I6ln Versticb dea pb^M^h. B«iRPuaatBeiiia 'a(gh nil 
d4Ai^6#pidareil B««^egungen' der Oegen wart zuveil^ Berlin, Anelaag. 

ISIK 88«. gr. 8. (n. 12 Ngr.) , - " • 




XM Gesekiofa^. ^ [184S; 

[^M9>lii8tDry of.tiie Past and Present State of the: Lalioajriflg Popuiittion; 
k^ding the Progress of Agriculture, Manufactuces, aii4 Commerce: she- 
v¥ing th^ Extremes of Opalejice and Destitatioa amoi^ the Op^ratiye Classes: 
tmth PfUctical .Means for their EmptoymeDt.and future prospefitv. By« «l« 
b. TuolMti. 2 Vols. Lond., 1845. 577, Bog. gr. 8. (n. l^k) 

{iMJ'UeUer Arbeit, Capital und Association, mit besonderer Beti^hting auf 
iiMate Gewecbs'Industrie von C. Bledu Hannover^ Uahn. i84di' VI u. 
jM)«-:gr. a. (n. 12% Ngr.) . 

[3S01] ButoW'Cummerow's Zettelbankprojekt. Ein krit.' Beitrag zar Gesch. 
der; Geldaristokratie von A. Tkd. Woeniger. . Berlin, Hofmann u. Co. 
1846. IV u. 75 S. 8. (10 Ngr.) 

[1601] Der Spukr d. Bankgespenstes. Ein der tiberalen Tagespresse gesetztes 
Denkmal v. G. Jnliiis. Leipzig, Naumburg. ' 1846. 55 S. gr. 8. (n. 10 Ngr.) 

[3503] Expos^ de la situatiop administrative de la province du. Hainautf 
session de 1845. Mons, 1845. VIII u. .370 S. gr. 8. (I Thlr. 15 Ngr.) 

[3501] Mittheilungen far das Braunschweig.. Land. Herausgeg.' vom Advok. 
RothschildV 1; u. 2. Hft. Braunschweig, Rademacher. 1846. 30 u. 64 S. 
gr. 8. (a n. Vj^ Ngr.) 

[3505] Deutschlands Kisenbahnen im J. 1845, von Enll Biirger. 3. verm. 

Au3g.mit,21geogr.Karten. Karlsruhe, Macklot. 1845. 2173.8. (22% Ngr.) 

[0500]. Petition an die Standeversammlung des Kon. Sachsen vom Stadtcathe 
u. den. Stadtverordn^ten zu Freiberg um Verwendung f. d. geaauere Unter^ 
suchung/der Ausfdhrbarkeit einer Eisenbahn f. d. erzgebirg. Kreis swisohett 
Dresden' Hb. Freiberg nach der sachs.-baier. Eisenbahn. Freiberg, Crat u. 
Geriach. .1845. 32 S. gr. 8. (2% Ngr.) 

[3507] Ueber die Nothwendigkeit , den Eisenbahoen eine allgemeinere An wen- 
dung zii verschaffen, und die M5gllchkeit, diess durch Pferdeforderung zu 
Ihun. V6xi M. P. G. ; Freiberg , Engelhardt. 1846. 37 S. gr. 8. • (6 Ngr.) 

[3506] Die Sprecher fur die Deutsch-Katholiken in der gegenwartigen sachs. 
Standeversaromlung. 1. Heft: die Sprecher der ersten Kammer. Nebst-dem 
allerh. Decrete , der Decretsbeilage und dem Deputationsberichte. Leipzig, 
Melzer. 1845. 68 S. gr. 8. (7% Ngr.) 

[360B] Saehsische Zustande nebst Randglossen und Leuchtkugeln. Zun&ohst 
eih'Ruf an das saehsische Volk von Dr. Bni. Semmic. Hamburg, Vogel. 
1846; 5 Bdg. gr. 8. . (n. 15 Ngr.) 

g)10] Neuntes Sendschreiben an die Gutsbesitzer burgerlichen Standes in 
ecklenburg. Leipzig. (Rostock, Stiller.) 1845. 87 S. 8. (22% Ngr.) 

[3511] Gehorsamstes Promemoria an die Grossh. Mecklenburg. Fideicommiss- 
i^eh5rd^, betr. die Aufhulfe seiner Gutsproletarier ^ von E. ▼. FrloCh auf 
fioksih. Leipzig, O, Wigand. 1846. 8 S. gr. 4.. (n. 2% Ngr.) 

^3512] Rechnung uber Einnahme und Ausgabe bei der Preuss. Renten-VerBi- 
checungs-Anstalt' zu Berlin von 1839 — 1844 von C MAanliiiK* (Eine 
grosse TabeUe.) BerUn, Hold. 1846. (5 Ngr.) 

Geschichte. 

{1^1} A Manaal of Andent and- Modern History.^ By W..C. Taylor, 
Ii|j;./X|«, .of Tdnity College, Dublin. . Revised^ with a Chapter on. the lU- 
story, of the United J^tates. By C. 5. Henry, D.D. New York, Appleton 
andCo.^ i845. 797 S. gr. 8. : 

[3514] r. C. ScUosser'B Weltgeschichtc. fur di|s . 4eutBcbe Volk.. Uater 



Belt 16«] GescMqUe. IM 

MitWirkung des VT«. . bwb:. >on J)r/ ^. X* Xr»Rgfc. ' (5,-^;iJlet) %. uxA 

4. Bd. ^ Saai.o. 605 8. €;c. g. . (a W- 26 Ngr,), 

[Ifrlf}^ A Htelory of €(IAMfc#. Bj^ the R. Rer; CioBiiop 'fkli>i<«lr«a, i:;bWI 
Bishop <df«l;: DUviits.. 4ii 3 Voli.- 'NeW York, Hurper aiid Broth^.' I84&. 
73 Bog, gr, ^. . . 

[3516] ^IS^ftdhichte^dcr Chafifeii; N&^h'^ndschriftlichen, groMtelitbeils noeh 
nnbenutzten Quellen bearb. Yon Dr. Gust. Well,' a. o. Prof, der morgenk 
S^raeben u. Biblioth« an d. Univ, Heidelberg. 1. Bd.: Void Tpde Mbhaai> 
meds bis ;!:uin , UntergaAge ider Omejladeii^- lait^Bbiac^lilss der ISetocH. Spa- 
niens^ vom Eiiifalle d. Araber bis zur Trennung Tom ostl; Cfaalifato. M%Rni^ 
hekD, Bassermann. 1846. XII u. 702 S. gr. 8. (n. 6 Thlr) 

[35U] '^'GeschiGbte des Ausgangs des Tempelherrenordens tod Dr. IV.Bave- 
maaii, ord. Prof, an d.'Hochsch. za Gdttitigen. Stuttgart, Cotta. 184ft 

XIV ti; 382 S. gr. 8. (2 Thlr.) 

• /< » * -• • < ■ ' ." . 

[35t8] History of the Reign of Ferdinand and' Isabella, the Catholic. By 
WIS. H. Presoott. ^ In 3 Vols. 10. edit. New York', Hamper and Bro* 
tftiW. 1845. 8. - - • » 

[3519] Antonio Perez and Philip' the Second! By M. Mteiei. . l^r^nsfated, 
with the approbation Of \he Author, by C. Cocks. LondT,' 1846. ' 342 S. 8. 
(n:1^li.) / . ». , ^ ' . 

[i5M] Seven- Years' Campaigning in the Peninsula and the Netherlands y. from 
tees to 1^1^. By Sir R. D. Henegan. 2 Vols.' Loiid., 1846. 48 Boa 

8. (2fsh.) 

[3321] NIc. MacchlavelU's florentinische Gescbichten, ubejri^tzt von Mfr^ 
ReumonU 2 Thle. (Der ausgew. Bibl. d.' Classiker d. Ausl. 54^ u. 55»Bd.) 
Leipzig, Brockhaas. 1846. XL u. 321 , VI u. 352 S. gr. 12. (3 Thlr.) 

[352:$] The^ Life and Pontificate of Leo the Tenth. < By W. Roscoe. 
"2 Vols. iBogue's European Library, Vol. 4.) Load., 1946. 512 u. 5ld S. 
a (7sh.) 

£35231 The Life and Pontificate of Leo. the Tenth. By W. Rbscoe. 

5. edition, revised by his Son. 2 Vols. (iohrCs Standard Library^ Vol. 2. 3*) 
Lond., 1846. 534 u. 540 S. 8. (7sh.) . 

(3524yLa France, ses institutions, si^s assemblies politiques, son.^tat socif^ 
et moral et le d^veloppement de ses libert^s publiq^ues^ par JuL lltig;ebi|« 
Tofli. I. Paris, au compt. des impK unis. 1846. 441/2 Bog.gr. 8. 

[3525] Histoire des executions politiques en France, depuis le commencement 
de la monarchie jusqu*k nos jours, par Aag^. Blanc. Livr. 1 et 2. Paris, 
GMMt. • 1846. 2 Bog. mH 2 Kuplf. gr. 8. (50 c.) Daa Gawfce in 16 Lleftl 

'{352JJ tiistoire d'Argentan et de ^es environs, comprenant des. recherche^ 
historiques sur les Celtes et les premiers Gaulois; par Jf. Al. Genaala. 
Lkrt 1-r^ Alen^on, Bonnet. 1846. k 3 Bog. 8. (k 60 c.) 

[3^211 Documents historiques sur la provinbe de G^audan. PariM.- diifti. 
do Bardiii. Toulouse, Chapdle. 1846. 24% Bog. gr. 8. (7 Fr. 50 c.) 

[3526] Histoire de Libourno etc. .par R. Chiinodie. Tom. IIT. (dem.) 
Bord^ux^ Faye. 1846. 27y4.Bog. gr. 8. 

KstMre '^e la yille de Reims etc. par JHtelot^ Livt. IX et X. 
^ Jacqueli. 1846. 53 u. 25 Bog. gr.;4. . 

ri^ 'Histi^re de Leopolde T.,* r^i de« Beiges, par Dabfoniaiae-Dlbisid. 
Bruxellea, Mucquardt, 1845. 308 S. gr. 8. (1 Thlr.* 27V2 ^gr.) 

piSIl] Die alteri Chrorilken ode^ Denkwurdigkeiten der Stadt'und Landschalt 






112 LUeratnr d^ MtOelaUers. [. .(184ft 

jtmmi^ 9 Mwer »n 4. M mto r id i. in-Franlfart a. M. FrftnMirt'a. H.;,. Jfiger. 
1846. I§ S. 8. (n. 5 Ngr.) 1 .• ', 

iwmyUh and Cbafacter of Gerk. Tersteegea; wiOi 8electi<nu from his- 
J^eiters aad Writiag*. Trtntlated frbn tha Gerikian, by James ^Jwkton. 
4. edit Load., 1846. 432 S. gr. 12. (5sh.) 

[aSiS] Memoirs of the late Rev. W. Williams of Wem. By the Rev. W. 
Ile80» .Translated from the Wekh, by' /am. JBAy« /oner; with an Appendix 
by the Translator, cont. Remarks on the Characteristics of Welsh Treaclung. 
Load., 1846. 208 8. mit Portr. gr. 12. (3sh. 6d.) 

Literatnr des Mittelalters. 

[3364] Epistolae Herbert! de Losing a, primi episcopi Norwigenns; 
Qsberti de Clara et Blmeri prioris Cantdariensis. Nunc primum e 
codd. mscpt. editae a Rob. Anstruther, Broxellis, 1845. 233 8. gr. 8. 
(3 Thlr. 15 Ngr.) 

[3665] Notice sar le Liber Florldus Lambarti Canonici, manascrit da XII, 
si^cle; par Jul. de St. Genois. Cand, 1845. 34 8; mit 2 Kupfertaff. gr. 8. 

[3566] La dirina commedia di Dante Alighieri, con nuoTi argomenti e note 
di e. Borghi. Parigi, Baudry. 1845. 284 8. gr. 8. (3 L.) . 

[3567J The Lyrical Poems of Dante Alighieri, including the Poems of the . 
Vita Naoya and Conrito. Translated by C7i. Lyell^ A. L. Lond., 1845. 
176 8. 8. (4sh. 6d.) 



[3S6B] Petri Allegherll super D ant is jpsius penitoris comoediam ( 
tarius nunc primum in lucem editus consilio et sumtibus G. J. Bar. Vernon^ 
curante Vine. Nannucci. Florentiae, Piatti. 1845. 20, XXXII, 744 u. 
CLVI 8. mit 2 Facsim. der Laurent, u. Vatican. Handschr. gr. 8. (30 L.) 

[3566] Osservazioni sopra diversi oggetti discorsi nel Viaggto in Italia di 
Thd; deli silUe orme di Dante, tradotto in vulgare c6n note. Padova, 
Crescini. 1843. 24 8. gr. 8. 

[35Y0] Altfranzosische Lieder u. Leiche aus Handschriften zu Bern u. Nenen- 
burg. Mit grammat. u. literar. Abhand|ungen von WUli. ^tTaokeniamL 
Basel, Schwcighauser. . 1846. ^VIII u. 253 S. gr. 8. (n. 1 Thlr. 10 Ngr.) 

[35T1] '''EInonensia. ^numents de la langue romane et de la langue tedesqn^ 
du 9. Steele contenus dans un'manuscrit de I'abbaye de Saint- Amand, con- 
senr6 k la bibl. publique de Valenciennes et decouTerts par Hofinakn de 
Fallersleben; publics avec une traduction par J. F. WiUems. Gand, 1845. 
67 8. gr. 8. (n. 1 Thl. 10 Ngr.) 

[35TS] Analecta Anglo-Saxonica: a Selection, in Prose and Verse, from Aoglop 
Saxon Authors of various Ages: with a Glossary. Designed chiefly as a 
First Book for Students. By B. Thorpe, New edit., with corrections and 
improvements, Lond., 1845. 316 S. 8. (128h.) 

f3573] De bedmone p'oeta Anglo-Saxonum vetustissimo brevis dissert. Ed. 
Car. Ooll. Boutefweok, Phil. Dr., Gymn. Elberfeld. Director. Elber- 
feld., Baedeker. 1845. 23 8. gr. 8. (10 Ngr.) 

[35711* Vdllstandiger' Index zu Graffs althochdeutschem Sprachschatz von 8L F. 
Maiiniann. 2. Lief. Berlin, Nicolai. 1846. 37% Bog. 4. (Subscr.-Pr. 
3 Thlr. 15 Ngr.) 

[35t5] De thfeotiscfte pdeseos verborum consbnaiitia fihali (Hfomebteleuto, 
Reim) inde a prfmis ejus vestigiis usque ad medium saec. declmum iertium 
Scr. GL Fr. Meyer, Phil. Dr. Berolini, Gaertner. (Amehing*sche Buchh ) 
4846. 56 8. gr. 8. (10 Ngr.)' : 



Heft 16.] Berg- 'md HiUienwesen. 118 



[IWt] 
gr. 1^ 



Chriemliiideiit Rache Ton Chult. PfkivtiUk KAln, KohMn. 89 B» 
3. (12%Ngr.)^ 



[S5n] Das Heldenbach rot Dr. K. SfaBMNdB^ 5« Bd. s des Ame]oiig«nIi«d€i 
2. ThL (Dietleib. Sibichs Verratb.) Stuttgart, Cotto< 1846. 422 8« 
gr. 8. (2 Thlr.) 

[Ism] Deatsche Myitiker dea 14. Jahrb^ Herausgeg. too Fr%. Ffeiffer, K Bd.s 
Hermann y. Fritslar. Nicolaus y. Strassburg. Dayid y. Aagiburg. Leipsic, 
GoKben. 1845. XLVDI o. 612 S. gr. 8. (3 Thlr.) 

Berg- n. Huttenweseii. 

[3&n] Annales des mines etc. Vgl. 1845. No. 8865. Liyr. II. de 1845u 
Comhety rapport sur la locomotiye k detente yariable la Mulboase. (8. 187 
— 259.) de BUly, sur un nouyeau systeme de detente yariable aj^liqu^e 
auz locomotiyes. ( — 323.)' Combes, d'une machine k descendre les onyriers 
dans les mines. ( — 331.). Warocque, d'un appareil destin^ k filire descendre 
les ouyriers dans les mines. ( — 346.) Actes etc. ( — 410.) 

[36641] Etudes min^ralef par Eng^. BIdaiit* Mines de houille de iWondis- 
sement de CharleroL Brnxelies, Muquardt. 1845. 180 S. mit 6 Kupfem. 
gr. 4. (n. 7 Thlr. 17% N^r.) 

[3501] Bericht nber die am 16. Mai 18^45 abgehaltene 7. Generalyersammlung 
des Vereins zur geognostisch-montanlst. DurchforschuDg des Landes Tyrol 
n. Vorarlberg. Innsbruck, Wagner. 1845. 9 Bog. 8. (15 Ngr.) 

[3562] Jahrbuch f. den Berg- und HQttenmann auf d. Jahr 1846. Herausgeg. 
u. y^riegt yon d. Kon. Bergakad. zu Freiberg. Freiberg, Craz u. Gerlacb. 
1846. 6 U. 215 S. gr. 8. (n. 20 Ngr.) 

[8663] Vom Vorkommen der brennbaren Fossilien in Sachsen yon J. O. 
Freiefllebeii. (Des Magazins f. die Oryktographie yon Sachsen. II. Hft.) 
Freiberg, Engelbardt. 1845. X u. 198 S. gr. 8. (li. 1 Thlr. 10 Ngr.) 

[3564] Praktische Belehrungen ijiber die Aufsuchung, Pr&fung und Gewinnung 
der Stein- und Braunkohlen u. d. Torfes yon W. Iieo, Furstl. Schwarzb. 
Bergmeister. Quedfinburg, Basse. 1846. IV u. 76 S. nebst 2 Tafeln Ab- 
bildd. gr. 8. (15 Ngr.) 

[1566] Handbuch der Bergbaukunst, oder die Lehre yon d. Aufsuchung und 
Gewinnung der nutzbaren Mineralien yon Ch. Combes. Deutsch. bearb, 
Ton C. Hartmann. 4.-8. Lief. Weimar, Voigt. 1845. 1. Bd. 8. 233--378 
u. 2. Bd. S. 1—252. gr. 4., nebst 18 Taff. in Fol. (k 1 Thlr. 15 Ngr.) 

Belletiistik^ 

[1S6«] The Vigil of faith and other poems by Cll. Fenao-BofllBMi. N&rn- 
berg, Campe. 1846. VIII u. 68 S. schm. 12. (10 Ngr.) 

[tser] Gedichte eines Elsflssers nebst einer musikal. Zugabe yon demselben. 
Strassburg, I'reuttel u. Wurz. , 1846. VIU u. 187 S. 12. (n. 20 Ngr.) 

KBBl Goetbe'S Gedichte. ' Auswahl f. Schule u. Haus. Herausgeg. yon 
. J. W. Schdfer. Stuttgart, Cotta. 1846. XIV u. 208 8. 8. (27 Ngr.) 

pseft] Gedichte yon D. IL Mohr. Leipzig, Brockhaus. 1846. XII u. 
204 S. gr. 12. (n. 24 Ngr.) 

[sMil Gedichte yon ABU. Th. Sohrttdmr. Braunschweig, Leibrock. 1846. 
X n. 188 S. gr. 8. (n. 25 Ngr.) 

twrn-] Gedidite yon EiL Wlesiui. 2 Bdchn. Wien, Gerold. 1846. YllI 
o. 338^ YI n. 100 8. 12. (2 Thlr. 10 Ngr.) 
1846. n. 9 . 



114 Bettdrislik. [184C; 

KM] Tag and Dgniiiieruag. Harmlose Gcdkhtc einea Anti-ftfockerK Lehosic, 
lemm. 1846. XII u. 119 S. 16. (15 Ngr.) 



Ze] 



I] Knaapenlese von X. WJedMrhchr* I. iBdchs. Zdrich, Meyer u. 
Her. 1845. IV u. 100 S. 8. (15 Ngr.> 

[S594] Noels Poitevins et Saintongeois, compoua^s in bea iingage poinctoufnca, 
illuatris par M. OeIl6. Niort, Rabin. 1845. I Dog, 4. 



JS595] Chefs- d'oeavre des auteurs comiques. Tom. VI. Paris, F. Didot. 
846. 19 Bog. gr. 12. (3 Fr.) Enth.: Pfanpertiiwat^ von Desmahis; la 
Coquette corrig^e, yon Delanotie; lesMoeurs du tedis, von Saurin; les trois 
Suitanea, la Chercheuse d'esprit, Annette et Lubin, Ninette a la cour^ lea 
Reveries renouvel^ea des Grecs^-von Favart; les Fauaaea infidelity, yon Btaike; . 
lexCercle, von Fbiniinet 

[3596] Kock und Guste. Fosse in einem Aufzage. Frei nach d. Franatoa. 
von W. Friedrich, Mit I color Titelkupfer Von Th. Hosemann, Berlioy 
Springer. 1846. 47 S. 8. (5 Ngr.) 

[3597] Ausgewahlte Dramen, analytisch erlautert von M. Knmik. 2. Heft. 
Nathan der Weise. Breslau, Kohn. 1846. 77 & 8. (n. 15 Ngr.) 

[3596] Oeuvres choisies par Molldre* Avec dea notes de tous Jea com- 
mentateurs. Tom. II. I^eipzig, Brockhaus u. Avenarias. 1845. 435 8. & 

(25 .Ngr.) 

[8599] Die Theaterprobe^ Lyrisches Trauerspiel in 1 Akt von E. Patet. 
Munster, Wundermann. 1845. 28 S. 8. (5 Ngr.) 

[3600] Die Wiedertaufer in Munster. Trauerspiel in 5 Akten vonE.Palwt. 
Ebend., 1845. 116 S. 8. 15 Ngr.) ' 

p601] Ein Weib aua dem Volke! Drama in''5 Acten. Frei naeb Denner^ 
u. Mallian von Jos. Mendelssohn, Hamburg, Berendsohn. 1846. 96 S. 16. 
(n. 10 Ngr.) 

[30IB] Rob Henoch eder was thut me dermit. Ein Famih'engemalde in 
3 Abth. von M. Allensteiil. Berlin, (Fernbach jun.). 56 S. gr. 8. (n. 8 Ngr.) 

[80IS] Das belletriatiacfae Ausland, herausgeg. von C. Spindler, 421.-426/ 
446.-453., 517.-526., 530.— 536., 546.— 551. Bd. Stuttgart, Franckh. 
1846. 16. (a 2 Ngr.) 421.-426. Bd.: Modeste Mignon, od. die Sent!- 
mentalen im Havre, u. die Knnstgriffe einer tugendhaften Frau. Zwei ErzahL- 
von H. V, Balzac. Aus dem Franzos. von A, Zaller, (233 u. 246 S.) 
446 — 453. Bd. : Der Frauenkrieg. Van AI. Dumas. Aus d. Franzos. von 
A, ZoUer. (230, 224, 228 S.) 517.— 526. Bd.: Konigin Margot. Von AI. 
Diimaft. Ans d. Franzos. von A, ZoUer, (321, 312, 183 S.) 530.— 536. Bd.: 
Die Familie Falkenaward. Roman von W. F. Palmblad. Aua d. Schwed. 
ubera. von Germ. MettemicK 1.— 7. Bdcbu. (330 u. 262 S.) 546.— 551. Bd.: 
Ein Pfarrbaua auf d. Lande. Ein Familiei^emalde.von D« J. V7. E. Aua 
d. Schwed. ubera. von G, Fink. (418 S.) 

rsooi] H. de Balsac'a aammtliche Werke. Aua d. Franz, nbers. 70. 71. 
76.— 80. Bd. Quedlinburg, Basse. 1846. 16. (a 15 Ngr.) 70. 71. Bd.: 
Die blasse Jane. 236, 254 S. 76. Bd.: Rnbm und Blend u. andere Erzah- 
lungen. 266 S. '77.-79. Bd.: Scenen aus d. Leben in der Provinz. 263, 
271) 247 S. m. Bd.; Die Blntrache a. and. Ers&h]«n«eD. 280 8. 

[3605] Der Edelfalke. ^ Erzahlung aus der Zeit der Belagemng von Paria 
durah Heinrich IV. v. E« BertheL Aus d. Franz, ubers* v. Fanny Tarnow. 
Leipzig, KolUnann. 1846. 300 S. 8. (1 Thir. 9 Ngr.) 



Bill 16.] BeUetriaat. 11& 

pnt] J>er FroBflyt Rwmm aai . defe ktsten Re({i6ranga}fthKn Frie^rich 
Wilhelms III. von Aug. Brass. 1. a. 3. ThU Berlin, Coho a. Co. 1846. 
212 u. 207 S. 8. (2 Thlr.) 

[9n»] AasgeWahlte Werke v. H. CrOiUMrfonoe. Unter Mitwirkiuig d. Vfa. 
Deutsch Ton J. W, Wi^lf, I. Bdchn.: Abendstunden 1. Thl. Bonn, Marcus. 
1846. 142 S. gr. 12. (7% Ngr.) 

[3M8] Sammlung ansgewahlter fichriften von H. Consolenoe. Acw d. Via* 
mischen. L u. 2. Bdchn. Munster, Aschendorff. 1846. 192 u. 237 S. 12. 
(a 10 Ngr.) 1. Bdchn.: Gesch. des Grafen Hugo t. Craenhove nnd seines 
Freuiides Abulfaragus. Hist. Gemalde aas dem 14. Jahrh. 2. Bdchn.: Das 
Wandeijahr (1566). Hist. Gemalde aus d. 16. Jahrh. 

[3609] Geschichte des Grafen Hugo von Craenhove u. seines Freundes Abul-. 
faragus von H. CkMUM»leiioe. Aus dem Flamischen von 0. L. B. Wolff. 
flfaistrirt von Ed, £>uitrrdin. Leipzig, Lorck. 1846. 202 8. u. 8 Illustr. 6. 
(n. I Thlr. 40 Ngr.) 

IKVt] Polizei'GesdiichteD v. WL Drcnike. Leipzig, Lorck. 1846. 200 S. 
8. (1 Thlr.) 

{IfiU] Louis KIV. et son si^cU, par Alex. Dimuui. Vol. III. GriAiMi, 
Veriagscomptoir. 1846. 336 S. 8. (15 Ngr.) 

[WX] Ludwig XIV. und sein Jahrhundert, von Al. Dumas. Ins Deutsche 
abertragen von StralUheim. 2. Thl. fihend., 1846. 2SI S. 8. (15 Ngr.) 

[3613] Der Graf von Monte-Christo, von ALDmnas. Aus d. Franz. Qbers. 
V. A. Kiister. 3. u. 4. Thl. Ebend. , 1846. 336 u. 323 S. 8. (1 Thlr.) 

[3614] Die Dame von Monsoreau, von Al. Dumas. Aus dem Franz, ubers. 
von W. L. WescU, 5.— 12. Bdchn. Leipzig, Kollmann. 1846. 2. Bd. 

8. 14.'>-245., 3. Bd. 286 8., 4. Bd. 270 8. u. 5. Bd. 8. 1—112. gr. 16. 
(l Thlr. 10 Ngr.) 

[3615] Die Dame von Monsoreau , von Al. Dmnas. Deutsch von Fr, W. 
Bruckhrdu, 4. Thl. Augsburg, v. Jenisch ii. Stage. 1846. 245 8. gr. 1 2. 
(20 Ngr.) 

r6] Artagnan , von AL Domas. Aus d. Franz, iibers. Yon W, L. WesM. 
-17. Bdchn. (Schriften. 36.-45. Bdchn.) Leipzig, Kollmann. 1846. 
4. Bd. 8. 49—270. 5. Bd. 202 8. u. 6. Bd. 304 8. gr. 16. (I Thlr. 15 Ngr.) 

•p6tt] Von Artagnan, oder 20 Jafare nachher, von Al. Dttmas. Deutsch r. 
Fr. W, Bruckffrdu, 3. u. 4. Thl. Augsburg, v. Senisch u. Stage. 1846. 
219 u. 228 8. gr. 12. (1 Thlr. 10 Ngr.) 

[3618] Leben nnd Lieben , Dichten u. Trachten Hes Amtsschreibers' Michael 
Haderlein, von Femaiid. Wien, Gerold. 1846. 266 S. 12. (I Thlr.) 

£36191 Gesammelte Werke von K. OntaskoiMT. ToUst. umgearl). Ausgabe. 

9. y[. 10. Bd.7 Sftcularbilder. Frankfurt a. M., lit. Anstalt. 1846. XII u. 
376, Vm tt. 358 8. 8. <a. 1 TWr. 23'/, Ngr.) 

{WA] Die Hand der Rache. Zwei Beispiele von ^er Wirkung der'Gewis- 
sensangst bei geheimen Misseth&tern. Frei nach d. Holland. V. G. Ri^Ung, 
0»l«»d9« «M«e. l^m. 154 a. 8. (15 Ngr.) 

K] Nassau in seinen Sagen, Geiohichten und Liedern fi-emdeir li.'eigener 
itsag ?oo Ala. BoMOagarw 3 Baade. IVdasbaden, Scfaok. .1845. 
XVllI tt. 260, 248 u: 244 >S. nebtt 3 Tite&Uld. 6. (2 TOr.) 

[3681] Benisdie Helden, 1b deutftlien Krzfihiangeii von Geo. P^i^^hM- 
L der Deutsche Michel. Aus d: ISelten d«6 30j&hrigen Krieges. II. Prinz 
, dtor adfe .Bitter, ffistor. Baaaii. 1. AbtfaH. Leipsig, &«llmann. 
324 n. 250 8. 8. (1. T3ilr. 12 Ngr.ti. I TMr. 3 Ngr) .; . 



116 BeUetrUtik. [l$ia 



[am] Primavera. Noveilen too Lniw. KAhler. 2 Bde. Jena, Ludea. 
184d. 288 a. 362 8. 8. (2 Thlr. 15 Ngr.) 

[3624] Der Dom- Vicar n. seine Pflegetochter. Eine Erzahlang der neueren 
Zeit Ton Aiiflp. Lelbrook. 2 Thle. {L^krock's Schriften '109. 110. J3d.} 
Leipzig, KoUmanD. 1846. 215 a. 212 8. 8. <2 Thlr.) 

[9625] Auk. LeiMrald'8 gesammelte Schriften. 10. — 12. Bd. Leipzig, Brock- 
hauB. 1846. 307, 491 u. 388 8. gr. 12. (n. 3 Thlr.) 

[3626] Marchen-Schatz. Saminlung der schonsten Marchen un^ Sagen aller 
Zeiten u. Volker von 0. Z,. B. Wolff. 2. Bd, Leipzig, O. Wigand. 1846. 
223 S. 8. (15 Ngr.) 

[362T] Marston; or, the memoirs of a statesman. Vol. III. et IV. Grimma^ 
Verlagscomptoir. 1846. S. 1—272. 8. (1 Thlr.) 

[3628] Mfirston, oder die Geheimnlsse eiaes Staatsmannes. Ins Deutsdie 
iibertr. v. A, Kretzschmar. 3. Thl. Ebend., 1846. 315 S. 8, (15 Ngr.) 

[3629] Ninfa. Eine Novelle. 2 Thle. Leipzig, Brockhaus. 1846. 497 u. 
383 S. 8. (n. 3 Thlr. 10 Ngr.) 

BBSO] IHe Qaakerstadt und ihre Geheimnisse. Amerikanisehe Nachtseiten. 
ach d. hinterlassenen Manascripte des Hrn. K., Advokat ih Philadelphia. 
4 Bde. Leipzig, O. Wigand. (Bigenthum d. Vereins-Verlagsbuchh.) 1846. 
1. Bd. 3?7 S. 8. (4 Thlr.) 

[3631] Ein Gang durch die Vorzeit Hist. Novell^n v. Jo8. PfimdheUer. 
Wien, (Mdr$chper's Wwe. u. Bianchi). 1846. 272 S, 8. (1 Thlr.) 

[8633] Erzablungen qnd Novellen yon Mor, Relqheiibacliu^ 4. Bd.: die 
Ersci^einang am Grabe, nebst zwei andern Novellen. Leipzig, Kollmann. 
1846. 311 S. 8. (1 Thlr. 6 Ngr.) 

[3683] The nkost delectable History of Reynard the Fox. Edited by Felix 
Summerly, and illustrated vrith 24 pictures by A. van Everdingen. New 
edit, Lond., 1846. 160 S, (4sh. 6d.; col. 7sh. 6d.) 

S 36841 Piccioia oder die Blume des Gefangenen, y. X. B. Saintine. Nach 
ler 17. verb. , am ein Kapitel verm. Orig.-Ausg. von if. Bode, Mit e. Ab- 
handl. uber die Peschaftigungen verschiedener Staatsgefangener vom Biblio- 
philen Jaco6 (P. J^croix). Leipzig, Gerhard. 1846. 253 S. gr. 16. (1 Thlr.) 

[3635] Bib Jahr aus Ursula's Leben , von E, 8oliellepiberg-Ble4^tiiaiiii. 
Wlnterthur,. liter. Comptojur v. Begner alt. 1845, 208 S. u, 18 Bilder. 8. 
(1 Thlr. 24 Ngr.) 

[8636] YfffM euch beliebt, • Srzahliingeii von Imdwlep Storcll. 2 Bande. 
Leipzig, Fritzsche. 1846. 328 u. 315 S. 8. (2 Thlr. 15 Ngr.) 

[3637] Oeuvres par E. S^e. Nouv. ^dit. Tomes ,VI. VII.: La Salamandre. 
Roman maritime. Leipzig, Hentze. 1846. 178 u. 183 S. gr. 16. (a 7 Vs Ngr.) 

[8688] Der Eld oder Verbrechen u. Gewissensbisse. Ein Roman von J. de 
Vrle9* Aus dem HolHtnd. von Ed, Wegener. 2 Bde. Leipzig, Kolimano. 
1846/ 201 u. 186 8. 8. (1 Tiar. 24 Ngr.) 



[3689] Historlsehe Original-Novelien t^ Lndewlka IVallMllieliii. Berlin, 
Reichardt u. Co. 1846.- 339 S. 8. (1 Thlr.) 

rSMA] Wang KeaoQ Lwan Pih Neen Chang Han, od. die-blntige Ra^e einer 
Jungen Frau. Chinea. Erz&hliuig.i Nach d^ in Canton 1839 erschien. Ansg. 
y. Sloth ubers, y. Ado. Bottger. I^eipzig, Ji^rany. 1846. 1)1 8. |^ 1 Htb. 
Abbild. gr. 8. (Engl. Einb. mjt Goldtchn, ,^ Thlr.) 

pMl] Brzahlungen und Novellen. Fremd u. Eigen. Von Bathisika BiB- 
taaMil. 2. Bdchn. Nilmberg, Campe. 1845. 3138.8. (I Thlr. 10 Ngr.) 



•Beft I6«] Handelswissensckaft. lit 

[SStq Das Bach der Seelensympathfe. Albom for Liebende aller Stande, 
zarte GefBhle gegenseitig auszutauschen. Dobeln, Dittmann. 1846. 168 8« 

(22% Ngr.) . 

[9643] Odeum. Eine A.U8wahl von ernsten mid lauoigen Gedichten, welche 
sicb zum mundL Vortrage in geselligen Vereinen eignen. Getammelt und 
herausgeg. von Alex. Cosmar. 9. Bdchn. 2. Aufl. Berlin, Bethge. 1846. 
IV u, 124 S. 16. (5 Ngr.) 

[16M] Declamatorium. Auswahl ernster und heiterer Dich^ungen eum Vor- 
trage in offentlichen u. Privatgesellschaften von E. liltlks. 19. — 21. oder 
4. Eds. I.— 3. Hft; BerUn, Krause. 1846. 107, 95 u. 95 S. 12. (a 5 Ngr.) 

[SMS] Bekaqnte Geheimnisse. Darmstadt, Leske. 1845. 45 S. 12. (5 Ngr.) 

[9816] Wiener-'Dosenstficke; namlich: Physiognomien, Conversationsbildchen, 
Auftritte, Genrescenen, Caricaturen, u. Dieses u. Jenes, Wien u. d. Wiener 
betr., thatsachlich und noveliistlsch, von Frz. ChrMRsr. 2. Thl. IVien, 
Morschner's Wwe. u. Biancbi. 1846. 280 S. gr. 12. (I Thlr.) 

[8MT] Nante jun. Gastbesucb bei seinem Preund u. Vetter David Nepomuek 
Pomucbel in Dandg, von H. Berlholdl. Danzig, Homann. 1845. 32 8. 

.8. (6 Ngr.) 

[9648] Nante Strumpf mit seinem Sobne August und Madame Buffey, geb. 
Breese, auf der Freiberger Ausstellung. Freiberg, Engelhardt. 1846. 
22 8. 12. (3 Ngr.) 

[3649] Maissim un Schnokes vun e Havdelewos. Pinkel No. 1. Ti^chre 5606. 
Leipzig, lit. Museum. 1845. 61 8. (5 Ngr.) 

Handelswissenschaft 

[3850] Allgemeine Encyclopadie fur Kaufleute, Fabrikanten, Gescbaftsleute, ^. 
Handels-, Industrie-, Gewerbe- u. Realschulen. Bearb. v. e. Gesellscbaft 
Gelehrter u. prakt. Kaufleute, herausgeg. v. Dr. W, Hoffmann. 1. Bd. 1. u. 
2. Hft. Leipzig, O. Wigand. 1S46. 8. 1—80. schm. 4. (k 5 Ngr.) Br- 
scheint in 2 Bdn. u. 36—40 Lieff. 

[3661] A Dictionary, Practical, Theoretical, and Historical, of Commercial 
Navigation. Illustrated with maps and plans. By J. R. M'Oulloelii Esq. 
A new edit., corrected, enlarged and improved, with, a8upplemettt. Lond., 
1845. 1428 8. gr. 8. (n. 2£ lOsb.; Bupplement allein n. 3sh. 6d.) 

[3662] 8chlussel zur einfachen und doppelten Buchhaltung von C. Conrtiii. 
12. unverand. Aufl. 8tuttgart, 8toppani. 1846. VlIIu.788.gr. 16. (II Ngr.) 

[3653] Allgemeine europaische Wechselpractik. Nach d. Quellen bearb. von 
J.C.MelsBiier. Numberg, 8chrag. 1846. XX u. 283 8. gr. 8. (1 Thlr. 4 Ngr.) 

[3654] Der Handels-Consulent f. IVurttemberg u, dessen ausw&rt. Gesefaftfts- 
fireunde, von H. Rlohter, vorm. K. W. OAmtsrichter. 8tuttgart, Hall- 
berper. 1846. VIII u. 549 8. gr. 8. (2 Thlr.) 

[3655] Tabellen zur Erleichterang der Kalkulationen mit Hamburg fiber die- 
jenigen Artikel, welche in Hamburg nach dem Gewichte in Hamburger 
Banco und Courant- Valuta verkauft werden, und far alle Orte,Jn wekhen 
nach preuss. Gewichte u. nach preuss. Gelde gerechnet wird, mit Beruck- 
sicbtigung der vorkomm. Coursverhaltnisse u. far Einkaufe u. Verkaufe ein- 
gericbtet von A. LOdersdorf. Glogau, Flemming. 1845. 24 8. gr. 4. 
(22% Ngr.) 

e56] Der voUstandige Hamburger Wechselcours , in genau ausg'erechneten ' 
betten ▼. Mor. BinHobs^ik 6.-8. Hft. Hamburg, Nieaivyer. 1846. 



118 ^ Land' "und Hauswirtixchaft. {1S4& 

gr. 12. {k 7Va Ngr.) 6. Heft: Berlin, Bretlaa u. htipug, cd. Thater tu 
Banco u. Banco zu Thaler, nebit B«ductiooBtabeUen ub«r Silber^ od. Neu- 

f'roscheu zu gate Gr. u. gute Gr. zu Silber- od. Neugroschen. (42 S.) — ^ 
. Heft: Madrid » Cadix u. Bilbao, od. Ducadoa zu Banco u. Banco zu 0a- 
cados , nebst ReductionstabeHen uber Pesos , a 20 Real a 34 Mar. de Vellon 
zu Ducados. (36 S.) — 6. Heft: Augsbarg, Wien, Prag and Triest, oder 
fl. Conv. zu Banco u. Banco zn fl. Conr. nebst Reductionstabellen uber fl. 
in 24 fl.-Fas8 u. fl. Giro zu ft, Conv. u. fl. Conr. zu fl. in 24 fl.-Fas8 a. 
<a fl. Giro. 

{9651] Statistik des Hambnrglschen Handels von Adolplft SoeCbeer. \9i% 

1843, 1S44. (Ueber Hamburgs Handel. 3. Thl.) Hamburg, Hoffmann a. 
Caupe. |;S46. 322 S. gr. S.^ (n. 2 Thlr. 10 Ngr.) 

[4818] Siatistisfihe Ueberaiicliieii dber Waarenverkehr a.2oU-Brtrag irn deat- 
. Msben ZoU-Vereine f. d. i. IS44. ZuaamfiiengetteUt yon dera Central- Bureau 
des ZoUf ereines , -nach d. amtlidieii MittbeiiungfiB der ZoU-VereiBfl-6taaten. 
Berlin, Reimor. 1846. 225 S. gr. 4. (1 Thlr. 15 Ngr.) 

{iSM] VoUfltfndiges u. alphabetiadli-geordaetea WaareB-VerzeichniMv mit den 
Abgaben- a. Tharasatzen zum ZoUtarif 1846, 1847 >i. 1848. Beart>. t. e. 
K. Preuss. Steuerbeamten. 3. verb. AuJi. Minden, Essmann. 1846. 110 
u. 20 8. 4, (n. 25 Ngr.) 

Land- nnd Hauswirthschaft. 

[3600] M^moirea d'agriculture , d'^conomie mrale et donesUqiie, public pur 
la Soci^t6 royale et centrale d'agriculture. Ann^e 1845. Paris, 1846. 
31 Bog. gr. 8. (6 Fr.) 

[SWl] Chimie agricole. Tb^one et pradqne des engrais, pr^c^d^es d*ana- 
tomie et de physiologie v^g^tales, par Max. Paulet. Paris, au compt. 
des impr. urns. 1846. W/^ Bog. gr. 8. (6 Fr.) 

[3662J Landbouwkandige 8che&unde de eigenschappeo , bed onderzoek en de 
kerkenning van de scheikundige benoodigdheden voor den landbouw, van 
Ad. Duflos: uit het hoogduitsch door J. P. C. v. THcht Ambem, Kroeae. 

1844. 8. (I FJ. 75 c.) 

[3813] Praktiadie £rfabrungen fur don Landwirtb. £nthalt nutzliche Ratk- 
scbl&ge, gute Regela und probate Mattel aUs, dem Gebiete der Land- uad 
Hauswirthschaft v. 4. M. 0« Aeidew*elfdl. QuedUnburg, Basse. 1846. 

VJU u. 112 S. 8. (12% Ngr.) 

P6M] Entbullungen f. d. Landwirth u. Gartner. I. Bereitong eioes Wasseni, 
wodurch d. Wachstbumkraft d. Getreides u. s. w. gesteigert wird. H. £2ine 
Bungung des Erdbodens auf mindestens ein Vierteljahrhundert. III. Die 
beste Art d. Reinigung d. B&ume vom Ungeziefer. Von loh. Mamlsbll. 
Wien, Jasper. 1846. 16 19. 8. (Verklebt 10 Ngr.) 

[3665] Practiscbe Anleitung zur Aniage u. Fuhrung der landwirtbscbaftlicben 
Gutsrecbnung in Tabellenform yon Jos. F. 8elp^ Wien , (Volke). 1846. 
VUI u. 142 8. oebit vieiea Tabb. gr. 4. (a. 4 Tklr. 10 Ngr.) 

[36M] Separations-BQcblein , od. Rathgeber f. Alle , d. in Preuasen bei Sepa* 
rationen u. Gemeinbeits-Theilangen betbeiligt u. bescbaftigt sind. Stolberg 
a. H., Kleinecke. -1846. VI a. 173 8- 8. (n. 15 Ngr.) 

[366T] Anleitung zum Kartoffelbau, mit Ruduiubli auf die im BerbsiUi 1845 
zum Vorschein gekommene Kartoffelkrankheit u. deren Folgen ¥«» ViT. fl. 
▼. Palist. Stuttgart, Metzler. 1846: 35 S. 8. (7% Ngr.) 

[866B] ^lendschreibett uber die SactofielkrMUMit m» Pr. ^JkWh* 



BeR 16-1 BefHrdmnmgeh w$d Ekrenbezeigmgen. 119 



mmmm^mm^j Pfof, ifl MAncheo: Blit 6. Vomde t. Prot Bergsma in Oireclii. 
Utrecht, Bdtticlier. i846. 37 8. gr. 8. (n. & Ngr.) 

[MB] Ueber den Rdbenbau zur Zoekerftibrikatioa , ven O. ■aaevraUL 
Brieg, Schwartz. 1845. 15 8. 8. (2 Ngr.) 

[M70] Ueber die verschiedenen Meiheden dec Aulbewahrung des Getreidea, 
bes. die far gemassigtes Klima geeignetste, in Fruchtbehaltern mit unanter- 
brocheoem LaRzuge» ▼, Ed. B^Jaaoirles ▼• Agfp-TelAk. Peatb,-Eiiiicb. 
1846. Xn u. 52 8. nebtt, 6 lith. BaaplaneB d. KoatenbereehmBigeii. gr. 8. 
(I Thir. 6 Ngr.) 

[wni Wider deo Kornwucker, von E. Knfiaacel. Leipzig, (Hartnuuin). 
1846. 15 8. a (2% Ngr.) 

[a8n] Ueber Bier-Unteraacbiingeift u. Pehler, welefae dabei genaeht werien 
kmmeD, too Prof. Dr. Kaiser. Mttnchen, Lindauer. 1846. 38 8. 8. 

(10 Ngr.) 

! [3673] Der Tolikommene Weinkellermeister , oder grfiodiiche Anleitung zur 

Bebandlung der Weioe. Nebat e. Aiihang zur Fertignag toii Obatweinefi 
a. abgezog. BraimtweiDeB auf kaltem Wege y, F. C Meybiliioli. Wei»» 

aenaee, Grossmann. 1845. 48 8. 8. (9 Ngr.) 

[3tl4] Die Kunat alle Sorten feine Branntweiiie a. LIqaeare aof kaltem Wege 
za TBrfertigen von B. 8. 6. EfaorfaanL 7. aehr verb. Aufl. Nordhauaen, 
I Furat. 1846. XVI u. 136 8. 12. (20 Ngr.) 

gB75] Ailgemeinea praktischea Handbuch der gesammten Haoahaltanga- und 
Wirlbachaftslehre. Zunacfaat fAr angeh. BlaaafreiteB in d. Oataee-ProTinzen ' 
I Rfuslands. 2 Thle. in 1 Bde. Mitau, Berber. 1846. XVI a. 231, XVI 

I u. 230 8. gr. 8. (1 Tblr. 6 Ngr.) , 

I [3676] Briefe uber Gartnerei yob Jam. Barnes. Aua d. Bogl, Potadam^ 

(Stuhr). 1846. VI u. 165 8. 8. (22% Ngr.) 

[3i)7] Der Rathgeber ira Gartenbaa von J. TVm flolileilOier. 1.-— 3. Lief. 

Tilait, Zermelo. 1845, 190 8. u. 2 litb. Abbiidd. gr. 8. <15 Ngr.) 

[3678] Der Obstbaumfreund. Leichtfasslicher Unterricht in d. Obatbaomzucht 
t Landleute von Fd. BtibeiiS, Lehrer n. Gutabeaitzer za Hoaaenhaua bel 
Solingen. Stuttgart / Hofimann. 1846. VIIT u. 296 8. nebat 2 Taff. Ab- 
biMd. 8. (20 Ngr.) 

[3679] Die Cultur der Winter-Levcojea, von J. B. Bora. Neubraadenburg, 
Brunalow. 1846. .VI u. 32 S. 8. (n. 6 Ngr.) 

[3606] Die Cnltiir d. Schlingpflanzen u. ihre'Anwendang in Garten, Gewacha- 
bauaem und Zinimern, von Imdmr. Krause. Quedlinburg, Baase. 1846. 
ly a. 115 S. 8. (15 Ngr.) 



Beforderungen und Ekrenbezeigungen. 

[3661] Der Prof, am gefstlichen Seminar za Paderbom Dr. Ahlemeyer ist zum 
Director dea dortigen Gymnasiuma ernannt worden. 

[3683] Der bisher. Privatdocent in der theolog. Facultat zu Kiel Dr. Mich. 
Baumgarten iat zum Paator an der Michaeliskirche zu Schleawig ernannt 
worden. 

[3683] Der Geh. Med.-Rath und Prof. Dr. J. Fr. Dieffenbach zu Berlin hat 
von dem Herzog von Anhalt-Cothen daa Commandeurkreuz dea anh. Haua- 
ordena Albrechla dea B&ren erhalten. 



120 BefOrdenmgen Md Ekretibezeigmifen. [1846. Heft 1&] 

[mi] Dem Medidnalrath Dr. Folio zu Bayreath ist von dem Herzog too 
S.-Coburg-Gotba das Pradicat als Hofirath ertheilt worden* 

tm»] Dem blsher. Prof. u. Med.-Rath Dr. Rob. Froriep zu Berlin ist bei 
krtheilung der Ton ihm , nacbgesuchten Bntlassung aus seinen bisherigen 
Amtsverbaltnissen der Cbarakter als kon. preass. Geb. Medicinalrath ver- 
lieben worden. Vgl. Allg. Zeitnng 1846. auss. Bell. No. 94. 

pM] Der Secretair des Kronprinzen von Wuritemberg F, W, Hackldnd^r 
bat den lltel und Rang einea kon. Hofraths erhalten. 

[MBV] Der bisher. ansserordentl. Prof, an der Uniy. Gottingen Dr. C. F. A. 
Hindy ist zam ord: Prof, der Chemie, Mineralogie, Geognosie, Geolpgie a. 
pbys. Geograpbie an der Univ. Kiel emannt worden. 

[MB] Der Vofstand der land- and forstwirthschaftl. Ansfalt zu Hobenbeim 
Dr. if. If. von Pahst und der emerit. Epborus des eyangeL Seminars zu 
Blaubeurisn von Reuss baben das Ritterkreuz des Ordens der k. w&rtt. Krone, 
erbalten. ' 

[MM] Der wirkL Geb. Ober-Justizrath im k5n. prenss. Jasdz-Ministeriam 
RuppenihoA ist zum Wirkl. Geheimen Ratb mit dem Pradicat Bxceliens 
emannt worden. 

MM] Die Stelle eines Oberbibliotbekars an der konigl. offentl. Biblioibek zu 
Stuttgart ist mit dem Titel und Range eines Oberstudienrathes dem bisber. 
3. Bibliotbekar, Prof. CpK Fr. Stalin, die Stelle eines zweiten Bibliothekafv 
dem bisber. 3. Bibliotbekar^ Prof. Atig. Fr, Gfirorer ubertragen worden.^ 

[wm] Der Herzogl. S.>Cob.-Gotbaische Wirkl Geb. Ratb u. Reg.-Prasident 
Frbr. von Stein ist unter Entbebung yon den Prasidialfunctionen bei der 
Landes-Regierung u. dem Obersteuer-CoUegium zu Gotba zum Mitgliede d. 
berz. Staatsministeriums mit dem Cbarakter als Staatsminister und zum Vor- 
flttzenden des Geheimen-Ratbs-Collegiums, der Canzler C. Alb, Dtr, Fr, Re- 
genherx, der Kammerprasident E, Hdbermann und der Reg.-Director E, von 
Wangeniheim zu Coburg, sowie der Reg.-Director Ludw. v. Szfmborski und 
der Reg.* u. Justiz-Director Dr. jur. C. St, Meister zu Gotba sind zu Mit^ 
gliedern dieses CoUegiums ernannt worden. 

[ten] Von der k. Akademie der Wissenschaften zu Berlin sind der ord. Fro- 
fessor an der dasigen Uniy. F. A, Trendelenhurg zum actiyen Mitglied in d. 
pbilos.-pbilologiscben Classe, der Oberbibliothekar u. Prof. Dr. F. ^1 
Welcker zu Bonn und der grossb. bad. Geb. Ratb u. Prof. Dr. Fr, Creuzer 
ZQ Heidelberg zu ausw&rtigen Mitgliedem derselben Classe, Sir Dav, Brewiter 
zu Bdinburg- zum auswartigen Mitglied der pbysikaliscb-matbemat. 
Classe erw&blt worden, und es baben diese Wablen die erforderlicbe kdnig). 
Bestatigiuig erbalten. 

[acss] Der eyangel. Superintendent Alb, Wackier tn Glat^ ist zum Consisto- 
rialratb u. Mitglied des Ck>nsistoriums u. Proy.>Scbul-ColIegiums zu Breslau 
ernannt worden. 

[86M] Der Landes-StiperinCendent, Oberprediger u. Consistorialratb Dr. Ihnon 
Gust, Thd, Walther zu Bemburg list zum Ober-Consistorialratb , der Consi- 
storial- Assessor u. Oberprediger Theob, Eug, SchelU daselbst zum Consisto-^ 
rialratb ernannt worden. 



Druck and Verlag yon F. A. Broekhsus In Leipsif. 



Leipziger Rep^ortom 

der 

detttschen iind ausl^dischen Literatur. 

Vierter Jahrgang. Beft 17. 24. April 1846. 

^^^iBBSaSB^BBBBSBBBBBBBBBBBBBBBBBaBBSSpBBBBi ' 

Oassiache Alterdiumskiinde. 

[3895] M. iTullfi Cic^ronis Opera qtae supersudt OAttia . ex rtcensione 
Jo. Gasp. OteUiu Bditio altera emendatior. Curaverunt Jo, Casp, Or^Uius 
et'Ija^ Seo, Baitfsrus f Profesisores Turicenses. Vol. J. Libroa Rhetoricoa 
cont. Vol. lU. flpiatplaa coot. Turici, sui^Pt. ac typls Or^IIii/ FOsstini 
et 80C. 1845. ViU u. 506, LlilV u. 1S3 S. W.-8. fa 1 thlr. W N^r.) 

Es war eiH ehl^ so^driflg«lldes.,^^, fp 
hochst erspmsstloli^s ^^n<(ariiebmiep , als ' J. C* [ Cfrelli/ yprr niirimelir 
zwaozig* Jahreti den VerBiich machte, in i^'ner G^esaninitaMsga^e dor 
Wcrke Cicero's den imi l^nfe dc» Mltielalterfif 4urch Laser ond 
Abscfareiber vielfach verderb^en Text derselben auf der Basis der 
Irgendi zagSnglichen Mtesitea und bestea Hap^sc^riften oder der aus 
Benatzung* ron Codicibus^ge^sseiien aUenxAusgaben der urspriing*- 
lichen &chten Gestalt wiener ipiagllciist nahe zu bringen. Nicht mjt 
Unrecht datirte man vaj^ ;d^ Brsqbeine% dieser mit tuchtiger Saibh- 
kenntniss.und gnqndlicheii) ("Ifis^e gear))eiteten Te^^i^tegrevrgion den 
Eintritt ehicr nen^; Pefjode^ in der krib'schen Bebandlang und Ge- 
sUHong der Gi^roiUschfn Werke^.iipd M^enn d^ Qrelli'sche Ge- 
sammtaasgabe dnrck Conaitituiiriin^ ejo^ anf feaie.Ba^is and nacit 
rich tigen kritischen Gr unds^^en hei^esielUeni ^ g le i<: h m & s s i g e n 
Texies ein grosses eigeBthiHnUcbesVerdienst siqh erwarb, so 
wnrde diese . Bebandlnngs weise , wozu nach . ejnem Z wischeDraumQ 
ziemlicb UBsickerer nndr demtUuriscber liiitfk, tin 0. wied^r dasi 
ei^e Zeichen gab, ausserdem nodi die ¥eranla?Eiung^^ aucb and^ihs 
Beavkeiier des, Cicero zuir rlcbtigcii VVurdigrtinir der Men hand^cbrffit 
Qadlen nod zur weiteren Nachtorschun^ nach deugelbeti Mn^oletteii 
und in dec krit. Bearbeitarig^ dieses Schriftstellers wieder, festerj^ 
Gmnds&tze gelteud zumacherj. Uuter dii^seti Umsl^nden war isfi 
natfirlich , da^s. die Hrn,. 0. und B^ auc^ in^ j^lj^l^T neaen Auflagb 
weder wo^ntUche Verluideruni^en/i^oriuiWen, hg^b'at^^^^^ 
and die Grvpdsaize aUerirteo, durch welcbe die Ilichtiirig dei" Albeit 
zeliher besiimmi worden war. Die Aasgab^ ist im Allgemelnen gaii« 
dieselbe gcihUeben) die sie frQher war, sbgar bis auf die Abiheilang 
des Texies, der Yarietas Leciionis und das Format berab, and ^ie ist 
Moss in so weii eine andere geworden als durch Benutznng der 
nicht unbedeutenden seit dem J. 1S2(> neugdwonnenen hahdsdirift- 

1846. H. 10 



IZ2 a0Hmk^ AUerOwmbmie. [1846. 

\k\keu HfilbmUle) oBd der in den sahlrefehen EinaelAftttigrabeB to 
Ciceroniscben Schrifien niedergele^ien Fersclmnipen derselben ein 
never, sicherer Gewinn zagefuhrt und so bei steUm Festhalten 
des nrsprOnglichen Planesi, das Materiale hevkhttgij verFoilsUndigt 
und fil^rbaopt in niiUlioher ^^ise erweitert werden .koiEttte* l>h 
Ijpo^raphische Ausstaitun^ des Baches isi ansMndig) ja sam Theil 
noch besscr ausgcfallen^ als in der eralen Aufla^e. Bine bemeckens^ 
werihe Aenderun^ in der ftugsere^ Anardnun^ hat die j^tdge Ansr 
g^abc d^rin erhalten, dass die In der ftUeren Ausgabe S« 561-^701 
tt. d. TiU: ScripU dabia et anppodiUUa atebenden^ auf Cicex^'s 
Ruckkehr beziiglichen Reden, die Rede pro Marcello, die EpistoUe 
ad Braiam, die Rede des Sallustjus geg^en den Cicero und Dieses 
g^egen Jenen, and die Rede ad 4>opuloni et Eqwites Rom. antequaiii 
iret in exiliam diessms^l in dem ersten Bando weggelasseo sind. 
Die Briefe an Brutus fiuden wir im 3. Bande hinter den tibrigep 
Briefen Gicero^s, wohin sie niit Reclit gehoren,.uod die erw&bnteD 
unachtoH Reden werden obne Zweifel in dem den oratnriscben Er- 
aeugnissen des Cicero gewidineten Bande Plats findeo. Was das 
Ein seine betrlfft, wodarch ein Unterschied der 1* Aulage von 
Apr zweiten sich heraosstellt: so finden wir svn&cbst:^ Praefatio 
der !• Aufl., welche sicb ilber die Gescbichte der Texieskdtib de« 
Cicero von Emesti ab and fiber die Grunds&tze, nach denen He 0» seine 
nene Ansgabe zo bearbeiten beabsichtigte, ausspricht, nicU wieder 
abgedrnckt Statt derselben stehen am Ende der die kritischeo 
Halfamitlel aafa&hlenden Bioleitang zn den libris rbetoricia nar fol* 
gende allgemeine, etwa fur den Leser interessanten Worte: ^^Ce* 
lerom in altera kic editione, qoae certas propter rationes citra 
prioris modnlum snbsister^ debebat, quamyis tot nova, subsidia ind« 
ab bis viginti annis nacti essemns, ad spaUnm Incrandnn imprimk erat 
omittenda.ea editionum varietas, quae ad emendaoda Ciceronis v^Ae 
jam nihil conferre rideretur ac lectoris dumtaxat coriositatem pafr* 
ceret, imo inierduni etiam fatigaret. Qooeirca, ut hoc nnon exenh* 
plum afferamns j nemo reqairat integrani lectionem Lambinianam 
a. 1566 neqne Schfitzianam nee tot aliorom librormn TaUianorom 
seorsum editorum, In qua colligenda elaborarat Orellias, omnlitnac 
adjotore destitutus. Ita. fiet^ nt prior qooqae enra pretimn aliqnod 
jretineat, et.si haec altera a nobis, qnoad ejas fieri potoit, com lotina 
disciplinae progresso adaeqoata est^^ Der durch dieses Verfahren 
gewonnene Raom ist zur AHittheiking Yon Lesarten der nen Fer** 
glichenen Handschriften benutzt worden, and die Heran^gg. Metes • 
99 filr die oben erw&hnte Weglasanng einen desto wertbvx^lleiefl 
Ersatz. Ein Beispiel da von gibt nns gleieh der K Bd., der die 
a&mmtlichen rhetorischen Schriften Cicero's eatbftlt* Hier Ui 
es 4en Herausgg. geglfickt, namentlich fiir die Ubri ad Herennivm 
. nad die Schrift de kventione, rbetorica, von denen, ia Folge ihrer 
eifrigen Benntzong zom rbetorischen Unterricht Im MttteUter, be** 
kaantiieb gerade eine viel grdssere Anzahl von Haadsohriften nan 
librig gebUeben Jet, als von andern S€hrif:iea: Cicero's, die sergf* 



$ktt 17.] . €Saisi$€ie AUei'thum$kunde. . 128 

filtige €d)lft(foti mehrerer, aad, vie es scheiot, bittftnglicb werth- 
iroller MasiMripte sn erlangen. So warden fjur die llbri ad He- 
reimiaiii ekie Parisar Hdaehr*, ehedein einlSlgeiitham des CI. Pa- 
t^aiHis, feroer siwei Bamberi^er aas dem 10. and aas deni 13. Jahrb., 
Q&chstd^ aine FreisiDger, jetat MOncbBer Hdscbr* aus dem 11. and 
zwei andere, etne ZQreher and efne im Besitz von Tross, ^as dem 
19. lahfh. der Haaptsacbe nach bei der yorlieg. Aasgabe be- 
wXfX. Don voIIglilndig>en kritischen Apparat, welchen diese Hand- 
siokriften liefern, za be^natzen, rerbot die Riicksicbt auf Raumei^ 
«parnis8; daber hat Hr. Baiter deuselben, zor Beurtheilaog and 
Benntzang fOr andere Heransgeber, in drer akademischeo Program- 
men (ond verrinigt: Tnrici, ex off. Orellii, FoesslinI et aocc. 
1846. 4. 31 Ngr.) in seiner ganzen Aasfuhrlicbkeit mitgetbeilt. 
Fllr<Me awei-Biieher de Inrentione gaben die scbon erw&bntep 
Oodd. Parfmendlfii, Trossii and Taricensis, n&chetdem noch eine ro|i 
ftiiter selbst verglicbene fingelberger Hdsdir. aus dem 12. Jahrb., 
mancbe gate Ausbisate. Bei den BQchern de Oratore, deren 
Text bekanntlkh vielfaeb Ifickenhaft and entstellt ist, stand den 
He^ndgg. nikchst dem von Bllendt benutzten Lagomarsinlschen Ap* 
pnrat and dem Gnelf. 3 besonders eine sorgf&Uige, eelbst bis auf 
die Wortst^elitiBg genane Vergleichung des dem 10. oder dem An- 
fAigedes 11« Jainrh. angeborlgen Cod. Abrincensis (aas einem Kloster 
in der N&fce von Avrancbea stammend), welcher freilicb erst niH 
lib. 11.'$ 19 beginnt, so wle eine zwar aocb braucbbare, aber 
Mckt Ki gleicher ROeksicht genaoe Collation des Cod. Erlangensls, 
▼^ftnothlich gleicbfatls aas dem 10. Jabrb., welcber die Backer de 
Oratore vollstandig enth&lt and anf auffallende Weise mit d^ni Cod. 
Abrinc. and Guelf. ibereinstimmt, za Gebote. Zagleich haben die 
Hieraasgg. die Lesarten der bisber za wenig beaciiteten Ed. Ro- 
■mm v«m J. 1469 in ihren Apparat eingereiht. Obgleich for die 
Bteher de Orrtore niekt, -wie ffir den Bmtas and Orator als princeps 
gettend) ist sie doch nach der ed. Soblaceosis and Habniana die 
ftUmte, stimmt mit den besten Handsehriften vielfach fiberein ond 
erseheint vorzflgiich darch den Umstand merktr^rdig, dass ale uber 
das Bntsteben der falseben Lesarten des Ernefsti'schen Textes Anf- 
sAhisd gfbt. For den Brutus and den Orator rousste dieVer^ 
gMt^ong dies«t Ausgabe, als editio princeps, von nocb gri^serer 
Wl<3i4igbeit nein, and diese Rucksicht bewog die Herausgg. , ' die 
Lesarten dtersetben hler gleichfalls genau mitzutheilen. Zogleich 
Mnntzten dIeseHien fflr den Brutus nooh besonders die in den besten 
SMetialansgaben der neueren ZeH, namentlich in der von Orelli 
(1«30>, von VLejet (1838), Peter (1839) and Eilendt (1344) nie- 
derg^g^en kiftfechen Ergebnisse, so wie auch beim Orator n&chst 
#eiB beerptis Cod. Abrincensis a Ravaissonio collatis and der Wit- 
ienk^rger, Efnsiedler nnd Dresdaer Handschrift die Aasgaben von 
GMer mid von Peter and Weller (beMe Leipz. ia38) gate Dienste 
Mcitnteii. Ftir die Topi ca ist zn den, in der obenerw&hnten Orelli- 
9dM» A«Bgabe von 1830 sebon mltgetbellten , allerding^ sffar er- 

10* 



124 Classiscke AUefHkntnshtnde. tll$4tL 

beblichen HQlfsmHteln , zti welchen besontfers die VHn^Uiitt ami 
St. daller Handschriften ans demJlO. and 11. Jahrh. ^ehdfto, okMs 
Neaes hfnzugekommen. Bei dem dialogus de Partittot^e^ Ora^ 
toria (die Herausgg-. haben fiber den einzelhen IStltefi des Oon* 
textes nocb immer die jedenfalls unrichtige Deberschflft „0rBit(^8C 
Partitfones" stehen lassen) findien wir die aach f fir iWe Topfca Yor^ 
handencn Excerpta Grjphfana, den Cod. Rehdtger. und den Vlteb., 
bei deui libellus de Optimo genere oratorom den atich bei d«fi 
Topicis gebranchten Cod. Sangallensis, den ^xon. aiid Vlteb; als 
vorzagswelse benutzt erwahnt. — Was den zagleicb mit dem 
1. Bande ausge^ebeneif dritten Band betrifft^ so bietet derdelKb 
In der Hauptsacbe dasselbe dar, was Vol. Ill der ersten Aasg^Aie 
enthielt* Die Tbeilun^ des Bandes in Pars T. und II. fst jet^t 
weggefatlen, eben so sind die Analecta ad Epistelas sabditieh^ 
Bruti et Ciceronis e cod. Medlceo etc. am Scbluss roil Pars I. 
S. 460—464 und' die Collation der Medic. Handschrift am Schlass 
von Pars II. S. 436 — 504 als besondere Mittbellung' beseiti^t iiffd 
der krit. Annotatio unter dem Texte eingereiht, ancb der in der 
alteren Ausgabe S. 428 befindliche Index Omnium Cicerodis El»l-- 
Btolarum cbronologicus ist nicbt mehr vorbanden , , endllcfa ancb 
die Historia Epistolarum Ciceronis ad Familiares und die Htstoria 
crit. Epistolarum ad Atticum, ad Q. Fratrem'et ad Brutum, welebe 
in der 1. Ausgabe getrennt zn Anfan^e der beiden Partes efscbfe- 
nen war, mit mancben Znsatzen und sacbgem^ssen Verindernng^en 
vermehrt, zu eineni Ganzen vereini^t und dem Texte vorangfe^teHt 
worden. Einen in dieser Beziehung erw^bneswerthen Zusaiz Mldet 
z. B. die von S. XXXV— XXXVHI, nach dem Vorg-ange von 
Chr. Gl. Richter in seiner Praef. ad P. Manutii OommeAtarinihi fn 
M. T. Ciceronis Epp. ad diversos Vol. II. p. V., mitgetlteflte'Br- 
firterung" uber des Manutius Verdienste um die Kritik der Ciceroo. 
Briefe, bei welcher aucb die nOthigen Verbesserdng'cn und Ku^t^ 
nicbt 'felilen. Statt des in der alten Ausg*. S. 432— 440 enthal- 
tenen Excursus de Ordine Epistolarum ad* Qu. Fratrem finden wir 
S. LXIII die von Thd. Mommsen In der Zeitdchn f. Alteirtbuiiiv- 
wiss. 1844. S. 605 aufgestellte Anordnun^ dieser Brfefe^ nrftgre- 
theilt, der sich die H^ransgg*. vollkommen anzuschliessien scbefnen, 
obwobl eine tiefer eingehende Beriicksichtlgung dieser Forschung' 
um' desswillen unmOglich gemacht war, weil der Druck dieses^an- 
zen Bandes, wie S. LXIII verslchert wird, schon im J. 1B42 ke- 
endigt war. Darnach ist wohl aucb das Citat am ScMui^e der 
Briefe ad Qu. Fratrem S. 375: „De ordlne Epi^tolanitn ad Qa. 
Frittrem consule Editionem priorem p. 432 sq.«, ^©"^"a^f den nun- 
mehr weg'gelassenen Excursus de Ordine Epist. ad <J. Fr. venretecn . 
wird, zu beurtheilen. Uebrig'ens enthalt dieser Band, was i^n 
Ciceronlschen Text selbst . betrifft , Alles vereinigt;' wad >5i4r an 
Briefen des Cicero besKzen, und zwar In dicsarflelbenfMge: wwrst 
die Briefe ad Familiares, dann die Briefe ad On. Fk^tr^m w^hV der 
ScbHft: De petitlone consnhtns, biern&cbstwe lirii^^'^AMi«lm 



«Hid »id9tat.4i6 f|r mUkJit gekaltenen Briefe, Dlmlich: Pseojocfoe* 
MBi» i^tetolamoi ad Brulum libri II und Pseudociceroois Epistola 
ad Octarifuiit vob deoen die ersteren, wie schon crwabnt in iex 
ftihereo Amgabe .deoi 1. Bande S. 659 — 67S einverleibt waren. 
Dia Brfefe ad Brutuni betreffend, batten freilich die Heraasg^., da 
dieser Band wje i^e^ag^t, scbon 1842 (exiig gedrucki Forlag, k«io^ 
VemilasaoDg, auf die ia neoerer Zeit vielbestriiteDe Frage ilber 
dia Aec^iiiieii odjpr Un&cbtbeit derselben n&ber einzugcben. Docb 
tasaieci aicb flr^ 0. in der Eiog^ngsnote aa diesen Briefen In dcr 
neiien Aofl^ge, was unsern Lesern. von Inter esse sein, dOrfte, 
£i» 755. aof folgend^ Weise; yyEJpistolaruni barum sabditiciaram Liber 
pniiine;a rbetore aJi^uo jpersonarum ac rerom gestaroni) de quibns 
Feijia lacit, baud olmis gnaro, adulaiore auieni Messalae Corvini 
(c&r* Bp# 15| Tlginii vel iriginia ^nnis post Ciceronis interitam 
ridetar ease compo^itus^^ and S. 775 in Bezog auf 7 Briefe des 
2» BH«ba> von denea wir bekanntlich keine Handscbrift mebr be- 
Aitzcn: yyAb Italb aiiquo vel Germano se^?. XV, Gii^eroni vldentor 
ease suppositae'^ — Indem wir biermit diese Anzeige schliessen, be- 
v^keO: wir qar,noch, dass, so wie ein grosser Vorzug dieser nenea 
Aiuigaf>e in den mannicbfacben Bereicherungen des bandscbriftlichea 
Apparates and der durcb Abbiirzung und bessere Zusammenstel- 
tang gewonaenen Uebersicbtlicbkeit desselben Uberbaapt bestebt, 
dieaei Vofzug nocb durcb einen andern, das gegen frtiber meist 
aa^ .ejDgere Anscbliessen an die liltesten und besten Codd., was wir 
kepoiiders bei den Brielen zu bemerken Gelegenheit batten, tiber-'' 
. wegen.wird. Und so kdnnen wir dieselbe, der wir raschen und^ 
^UidLUcben Fortgang wunscben, als einen bedeutenden Fortschriit 
in der Constitqiruog eines reinen, glelcbmSssigen Textes dieses 
Scbriftstellers anerkeonei^d willkonmien heissen. 

.£J|M] Yirgiiii IVlaronia Opera ad optimorum librorum fidem edidit, p«rpettta 
ft aliorum- et sua adDotatione illustravit, dissertationcm de Virgilit vita et 
carminibus atque indicem rerum locupletiss. adjecit Alb. Forhiger. Pars I„ 
Bucollca et Georgica' atuue dissert, de Virgilii vita et carminibus continens. 
P«r» n.,-AeneidDS I. I— Vf. cont. Pars JII., Aeneidos 1. VII— XII., Car- 
ninm • minora -quae viUgo Virgilio fadscrtbontar et indicem rerum in Com- 
.li^anMviQ expositarum cpnt. fiditio altera aucta et plane iminutata. Lipsiae, 
^^ipptHvirichs. 1845, 46. XXX q. 506, 630, IV u. 664 S. gr. 8. (5 Thlr.) 

~/bk 1* Aasgabe des VirgU, welcbe in den J. 1836-1839 er- 
«eblc%.hat trota der Anfechtangen, welobe dieselbe bekannUlcb in 
ltterar« KUAietn von mebreren Seiten ber erfubr, sicb nnerwartet 
atbaall.¥ergiiffen, and dem ancb von andern Seiten ber bekannten 
fasUaaen Fleiase des Herausgebers ist es gelungen^ dieselbe im 
hmto-rfin awei Jahreo bei so mancben aadern Jiterarischen Ver- 
]4iclrt«Dges, deren Losong. ibm oblag^.scbon jetzt wieder in er** 
aeftar ^siali, vielfach vermebrt und verbessert, uns vorzolegem 
.JNa^e^HHiAliitaiUcllc Art und der Plan der Bearbeiiung, vermdge dessea 
4er.Hera«ag. den ataaitlicben fur die Bidkl&rung der Virgiliscben Ge- 
dirttobcaiidkbwaaAppwatgesicbtet, verarbeitet und insKurz^g^zo- 



126 C&iiMMckt^\4WiMm9lm^ fl84&. 

g^, Miitll^ni, 6rlilif«KiirtiaNI|r^diefiiniMMii^^4«i» 
bel mancbeft Mteg^lH im BiM«liiieii<, flie lAerdiiigs ttMit^AtaRiliafMft 
wftieft (dar Vr. seUret fi<gt ii> d«r V«mde iMt 'PrelartMfgieiIrt 
,,liiier mess 9 to q«o ninlta jwe deriderari fiotise fpae Ingedoe fcow 
fassim sBai^^)^ da bo sahlreiehefi PnbHcavi, nanoiMWi is fiD|i;>laiMl 
^efottdeii hat. Aber eben diese gftaa%e Attfaabn^ sehi^r B«ar<»- 
beitoii^ h&tte es dem Heraneig^ber^ wie elp sdbst augtbi, aor #fii^ 
machcn sollaa, der neaea Aaa^abe 4im so grUiKUicheraii) amfaa^ 
senderea Fletss aa wMaien and darch BetMMg^f^^f VerMdefaa^^ 
^en oad Susftize d^selbeii ^Inea geile^eaeran GeiHilt and biM«- 
beader^a Werlh 2a v«rielhen. L^ider hinderle aa Aasfabiwi^ 
dieaea Ve»precbeDs ia sefaeia trollaa Umfaag« Uia das ia^tHahe 
Aadriag'ea dea Verlegers, der ikn idfe Na^rM^, daaa daa Baeb 
vet^rii^B eiaef aeuea Aaflage bedttrfe^ %ie«iiiafa apJki erat ailli 
tbeilte. ^,Itaqoe (bibliopola) nrgente ti' AkfiianiCf nagitf S» Xi 
der Verrede, u( qaaataai fieri posset, i>|»aa matararoni^ aiifai^ tlln ipso 
ieaipore g^eo^raphicis sladiis districto «t at prius protidsaa essoU 
▼erem caaeto, non Ifcait toiuiti eammenteriaai ila, at rtttam, tt-^ 
tractare illiqae samaiae perfecifoaia imagfai, qaam aaimo eoftCfpUaii 
babeo, propflas adraorere. NlUloaiiaaa aitllam fare iibri pagfaan 
noa ntallas et magaaa Diatatioaea expevtani esse, |am levia e^mpa* 
ratio docebil»<^ Diese Ver&adenRigen , die der Heraoageber biar 
aadeotet, bestehea theils fa Wegkssung der f^ar gelebrte baaer 
des Virgil oanotbigea aad uafhrebtbarea Aaaierkaagea ^ fa Zusaaf^ 
mea^ebang aad Abk^^aag aller 2U treiti&aftgien BvOrteroageii) III 
selbstftadfger Verarbeitung solelier Nifttea^ die drr Heraaag'^ Mbei- 
von aadern ErkMrera wdrtlidi ^atlebat batte, endlMi iaf HlMiifli-* 
ffigang Dessen, was fa neaerer Zelt ntcbi blosa von Heraasgebem 
des Virgil, wie Jaba, SOpfle, Hofniaii^Peerlbaaip, sDadera aadi voa 
Bearbeitem aaderer latein. Dicbter, wie Orelli, Obbarius u« Aad*^ 
fir diese Ditbter liberiiaapt aad €^ Vir^ fasbesondere, Gates vM 
Braaehbarea geleistet warden ist. Trola dieaer Kas&lae aad Er^ 
weiterangen ist es Hrn» F. bd dem aaabl&ssigea Strebea , darab 
Weglassong onwichtiger Benierkangen Raaai za gewiaaea, sehr 
glticklicb geluagea, die ^tenaabl der friihcfea Aasgiabe (VI nod 
555, 438, XIV and 670) nicbt bedeatcad za Termebrem Die dca**- 
senaageacbtet um 165 Nnmmeni gestiegenc Zabl der Seiten hat 
ia dea anderweiten Zagaben > darcb die dtfr Heraaagi. aelne BdHida 
Temebrt bat^ ibrtcm Grnad^ oimUoh m der Beigabe amr aebr bai^ 
falbwertben Diss, de P. VirgiMi Maronia viU el aacaiiolias S* XHI 
~^XXX bad ia Hinaafagaag der Canama aaaora> qaae yalgo«P« 
VirgHio Maroai adaciibaatur (S. 488— 5S8), walcb« er oaB-fai 
^mebef Waiae, wie die gHl8«eran G^^bte nat at klirendea^ Aik 
merkvagea veraebea, bier zum eiataaaiala bl^t^ ^ Za teaf^aaadt 
allerdlagB nidit, dass die raaAa Ba^iaog dea Druldia <laeft»Mf 
dea Wertb des Baobea vieUbob oaeMbdiigasBiaflttaa^giliaaaertbtt^ 
Nametttlfob hat der 3* Baad anter*^ dM AMitegigkait :<raB 4hmr 
Bftcfcsiabt am sioMbaistcogelitlaiu^ Hier ttal *imjHmmg*i gaiii 



Btft 17.] OimiBei^ AHm^iumtmde. m 

▲OffllNiefk mtkt a«f ¥rtpyH<iiid|gMg» jtef AuMrkwigeH ak avf 

PiMikimfMictt Anskiiles «nd Vcrmiitkiiiiirea clad swar aiit^e- 
tlidHi, Bker BtHiem k««ribeilt oder ^ehiri^ widerieg:t9 was oft then 
. 90 kiokl aifl adlhii^ ppevr^Ma wftrd, dk AiMierkiiiigefl von Md «• A. 
%war airfftiMMMBtfi, ater ikkl vintner mU den yorher^ebeoden Nolea 
ireMngJo BkUttIg 9ebiadi4^ was iktt fiebraadi des C o «bi — kra 
•kM Nollr flsh^kiiip, swi Tbail wg^eiricBabar nacht Was 4k 
BaaokAiikeii <d^ CoMttenkra Im Allgemekca anko^l^ so kt To»- 
den imd FeaM ieasOkctk gmom dk fiiibere gdA'eboB. Daber irilil 
doM aoflb' dkaeii ao«b 4miiier dorseUie V^nrurf, dea man flaa be^ 
ieik ^"Maaoht hat: er ist a« venig' soHwklAadig-, an aebr von tm* 
datt JMateeii^n aad Aaaicbko aMjiagig', ^ibt aa weai^ eig^eaca 
IMbeilr ist Hborhaapt an aohr Compiktioa ~ ela Uebelskad, der, 
weoft aadi fr*na naiirlkh aas der Bilieitigkeit des Arbekera bfr- 
Fwrfagangaa, Uns»ck» g^evofdea isi, dass Hr. F. manche Aaaier- 
kan^ dor aeaerea iDterpvetea aicbt genatt angesebea oad foiilkb 
f^a^ orwo^M bat) wk doaa dkaer UaMtaad leiobt aacb dk Fot^e 
hdMai kaaa, dasa aeae Ro€kimi4ionr» librr entlobntos and afebt 
Mttig g^ebraoohtios fiigoatbam awa Vorwbck konuBcn dUrrtea^ 
Ziaai Be«>oke oasorer Bebaaptaag erkuben wir aas, ektge Bai« 
afMe, 80 wdt ee der Raum dkaor brk. Blatter gestaHoi, vorxn*' 
fibfCA. la dor Sldk EcL IV. 15--18 Ilk danm Tttam iicci^et ~ 
M tibi prbaa, patr^ mUq maaaaeala culta efg&oat Hr. Fovbig^ 
bei <Dk ok paer aad beakbt dasoeibo aaf den Asiako GaUoo, 
Prilk'sfioba, Bo dass also bier ilk ebon so wie beraaoh fwer aal' 
d k a ol b c Person aa deotea wire, tadelt ab«r aaglokb Jaba, der eko 
Mdcro Ibai aarkbtig OGb^ineode firkMurang der Steik ^ibt, and 
iH^bt ibn mit der Bdohnttig, dass die Sktze ku ekaader nkht k 
OypaaitioB aiiadoB and daas at aaeb oft als partkuk traaaeaatk 
ad aomai f«nr aoa alteram akeri o|>poa«i^ oei (war ^weikli 
damai), wM^egt an fcabea^ Alkk ea baadelt skh hkr tikbt nai 
at, aoadera uni eke der ^anaon Faasung aad dom ganzeo kbaito 
der StoUe aagamosseaoro Eikkmng* Diese hat aber Jaba, unserer 
Aaaicbt aaob^ whrkUch gekade&aad ihro Riditigkeit aaa dem &h 
saaaMiibaBg^, aas dea VefbiHnkaen jeaer Kelt and der Stelloaf 
daa Virgil aa dea Macbtbaben der Repablik in der latrodaotk 
aolaer 2. Aasgaba 8. XXV ebea ao klar ak aboraeagead nachge-- 
wkben — oke Aaaeinaiidoffaeiaaag) iHe ffdlicb Hrn. F« eal^aagaa 
aa aok sabolal, wosshalb er sidi a« dem Geataadaiss geawaagea 
akht^ daaa er Jabn's Deotaag nkbl yeratebe. Alkk das Verstiad- 
daa kt aoiw lekhi. Befcaaatlieb Irog man aidi au Virgiia JSek 
aiil eker Wtdaoagmg, daaa daa gtoese Weltjabr von 10 aiciiM- 
00boa Hlondoa lait dcai letalan ran Sol bebemehtea dk ekerae likit 
MOBmtm aad im EriUtog daa aoaoo Webjabrs daa goideoo 2ait^ 
altnr daa Sataraaa don TOtodelkai Moaaobeagoacbkcbi aorfldi- 
kdma wirdeu IMmm ikde daa ekmraoa ZoMaltom giaakt ana 
VJi^ soi gakamaaa aid w«odgakiis dk Aaaiberaa^ dea goideaea 



128 CUmUeke AHeHhmskmde. [I8M1 

seheinl ihm om so ^wiseer, da gtr^t damali^im J. 714^ OdaN> 
vian und Antonias znn FrMcn ond sio dner, wfe ea scbleit, 
daaeraden Freapdschaft sicli verbopden' hatten; noch anter Pollio's 
CoBsuIate werde es beglnnen und unter einem file zur vollen 
Blaihe erwachseo, Had da puer, d* b. d« eben erst aufwadisendes 
Gescblecfat (Hihrt er bieranf fort), wirst allaillifg^ In den be^lQcken- 
den Genoss desselben gelan^en. Wer jener BegMcfcer sein werde, 
b&lt Virgil absichtlicb anter ille versteckt, Niemand aber der SMt-^ 
genossen, der die damaligen polftiscben VerhMtnisse und Haekt* 
baber and Virgils Stellun^ za denselben kannte, durfte aweifelhatk 
sdn, dass er den Octavianas mebie, obwohl im Falie der Gatsohei- 
dong des GlQcks ftir Antonios Virgil d>en so gat das Ansdin sleh 
geben konnte, als babe er letstem gemeint. — In der yieibestrit- 
tenen Stelle Aen. 1, 8 qno numiBe Qnidve dolens regina deam ^etcw 
entscheidet sicb Hr. F. unter den von vielen Seiten versaebten Br«< 
klimngen (weil er sicb za sebr auf das von Fremden Gesagte 
stQtzt , zo wenig selbst forscbt) ffir Wagner's Erkl&rong. Bine 
genanere Erwagnng der Stelle mosste fhn dagegen za d^m Re- 
saltate fohren, dass durch quo nomine laeso die Frage des Dicbtere 
erst noch unbestlmmt and allgemein, dvrcb qaidve dolens dieselbo 
bestimmter and concreter, gerade wie V, 4 in den Worten vis su* 

f^ernm ond ira Junonis ausgedrOckt ist. Hielt er erst diesen Fades 
est, so war die nbrige Erkl&rong leickt. Aen. II, 178 adoptiri 
Hr. F. Jahn's Erkl&rang der Stdle: „Oni{na ni repetant Argis, 
namenque redacant^^, er gebt aber zu weit and wtdersprlcht seinea 
frfiheren -Worten , wenn er binzasetzt: nam en aatem pro „deae 
simnlacro^^ est positam, quia una cam Palladio etiam Ipsa dea discos- > 
sisse videbatar, cujns nnmen erat piacandam, cvjos mens propitia 
erat revocanda^^ Zo Aen. II, 1. „Conticaere omnes, Inten^ae 
ora tendiant^^ genigt ans Hrn. Forbiger's Interpretation „babebaBi 
Vdltas et ocolos intentos et converses In Aeneam<^ nicbt ganz. Sa 
1st die bier so erkl&rende Redeweise intent! ora tenebaat nicbt eioe 
bypallage, sondern eine Bracbylogie fllr „tntenti intenta ora imie- 
bant'% wie scbon DoderleIn in selnem fiber die Bracbjlogie der- 
lateln. Sprache gescbrlebenen Programme richtig bemerkt. Aen* 
IV, 87 and 88 konnte Hr. F. zar Widerlegong Schrader's ond H. 
Peerlkamp's, die an portos parare Anstoss nefamen and desshalb 
portus in portas umscbreiben wollen, wenn aberbaopt bier ein Be- 
weis erst ffir nOtbig erachtet werden sollte, die Stelle Cic. Tosc. 
I, 49, 118: „portom potios paratum nobis et perfogiom potemoa^ 
anffibren. In Bezug auf raacblna, was gleich daraaf folgt, ond 
allerdlngs ein sebr anbestlmmter Aosdrack ist, den Virgil bel rer- 
statteter Revision seines Gedlcbts vermutblich ver&ndert babes 
wOrde, verwelsen wir Hrn. F. aof Das, was Seyffert in seiser 
Palaestra Ciceranlana fiber dieses Wort bemerkt bat* Dacb Bef. 
brkbt bier ab, and erw&bnt bloss noeb, dass aocb der dem 3. Bde. 
beigeffigte Index bel zwedlin&ssiger Eiarlcbtaag vielfaebe Vemidi*' 
raagen and Zoa&tae erbaUen bat ond daas die rorlieg. Aulage 



Hoft^n.] Ckuiiicke Altmtliimskmde. 199 

dwf^iwcM besmeum Ptpier^ atedie ftukeri^, vii4 dareii CmrreotkiH ' 
oii WoMgeOHIgkeii ats.9rick€s.idc]i Msaeichiiet. 

[3697] Naclitrage und Berichtigungen zur Erklarung der Hurazischen Ge- 
dichte^ besonders der Oden, mit besonderer Berucksichtigung von OrellCs 
zweiter Ausgab^. Von S. Dtetzer. Braanschweig, Meyer sen. 18^. 
XiV a. d46>S. a <I Tkhr. 6 Ngr.) 

^iidh u. d. Ht. : Kritik tmd Erklatttng der H«raziaehen Gedicbte a. 9. w^ 
5..TW. 

'Bmx'lltrmk»gAe dieses 5. TUs. seioer Kritik ond Erkl&rmg der 
h»rst» QeAcbte warde der Vf. tkeils dorek den Wansch bestiiiiiDl,^ 
die seii dem , Anfahg der Heraas^abe dieses Commentars (18M) 
bis jetot ron andern Bearbdtern des Heraz gemacbten BemerknB* 
gen mid apsgesprochenen MeinongeB nacbzatragen und bei dieser 
Gelegenbelt glefcb seine elgenen, indess nea gewonnenen Ansicbten 
^ blBzamfttgen , theils, ond, wie es scbeint, vorzOgliob darch (He 
' Absidil, die yon Orelli In seiner 2. Aasgabe (Turici 1843) gegen 
Hm. D. gericfateten befligen Anfeindongen, die er als ^nngereebt^ 
nnd „»ngebfihrHcb^^ nicbt stillscbweigend dalden za dOrfen glaobfte, 
eben so krilftig als grOndlleh zaruekzawelsen. So sebr nun audi 
die Bestreitong der Ansicbten Orelirs und die Veribeidignng oder. 
weKere Ansftthrnng seiner elgenen Hrn. D. rorzagsweise besclHtf- 
i\g\, so bal er dariiber docb nicht versHunit, alle andern ibm za- 
glUigHeben irgend erbeblicben Erscbeinungen auf dem Felde der 
faeraz. Literatur sell jener Zelt, wie die Ausgaben von Dillenburger 
mid Lttbker^ die Programme von Gembard und die Bemerkui^M 
Ten Franke, Fonkhaenel, Jabn, v. Jan, N&gelriiacb, Obbarios, Pal* 
damns, Weber u. And. za bertlckslchilgen, die Probebaltigkeli der 
dort aofgestelUen Erkltrongen oder Ansicbten za prfifen ond mit 
Iftizoffigang sdiier elgetien Grunde oder Gegengrliade dem Leser 
rwzolegen. Die vorlieg. „Nacbtrage and Berlchtignngen'^ omfassea 
noil ebensowobl die Od^n and Epoden nebst dem Carmen saecolare, 
ate die Satjren ond Briefe des Horaz, ond bel den grossen Berel* 
ehervngen, welebe der LIterator dieses Dichters'ln neaester Kelt 
nnabl&ssig zo Thell geworden sind, kann es nicbt Wonder nebmen, 
dass aocb nicbt Ein Gedicbt, weder outer den Oden, nocb unter 
d«n Sermonen und Epistein obne Zosatz oder nacbbessernde Er* 
Iftaternng gd)lieben ist. Vorzogsweise verbreiten die Anmerkangen 
Hm. D.'s sicb fiber die Oden, als denjenlgen Theil seiner Bear* 
beltong des Horaz, der am frubesteii erscblen, als erster Versocfc 
neeb so mancbe Scbw&cben an sicb trag und im Yerlauf der Jahre, . 
fldidem er ersebiea, andern Erblarern des Horaz binl&ngllcb Zelt 
mid Gelegenbelt gab, F^lscbes zq verbessem and Lfickenbaftes za 
crg&azen. Was seit Jener Zelt des ersten Erscbeinens seines Com* 
nmitars In Bezog aof Horaz irgend Braochbares and Neues ge- 
Btfert worden ist, ist von dem \L mit Fleiss gesammelt^ zweck* 
mosig nnsammengestellt, umsicbtig geprOft and zor Erg&nzling des 
eigmiaicben Commentars bier mitg^Uidli worden. Qabei beadkrlAht 
^Mk der Vf. niebt etwa bloss aof ffemerkongen fiber barantochen 



SpMch«ebriittdi, Bdkasdteg «ba«l»er SMlen, BiktotefWiT ^m 
Sinnes derselbeo^ HefstdlMir '^^ richtigeii Lesart vfti b(e]yallctifN^ 
^sondero lehr oft ist aiich die AaffassuDg* der gr^naeo Ode^ die 
Tendenz derselbeo, die Zeit der Abra9saDg', die ErdrteniBg fir das 
VerfitaDdoiss wichti|:er historischer UmaUnde, die Frage iiber das 
Bieirum derselben a. s. w. Ge^enaUod seiner BesprechuDg. Sas 
Jttaaas der bel dea einzelaen Oden gegebeoeo B^aerkangea richtet 
aicb natarlich theils nach dea grosseren eder geringeren Scitwie^ 
rigkelten, die ibre BrklftroAg bietet, theils daraadi^ in wie fera sie 
aeitber Gc^eastaad ernmierter Uateraachaogea aad BesprechuogM 
gewesea aind. Weaa daher die Oden I, L 2. 3. 12. 2& H, 7. 
2&« lU^ 3. 19* IV, 4. 6 uad beaoaders daa CarmeB aaeoalaM 
(fi. 199^214) mit greaaerer Aaafuhrlkhkeit behaadelt warden alad, 
ao habaa dagegeo maadte dieser Gedkbtei wie Od* IU| )5« 1& 
20. 22* Epad. 8. 12. 13, nar karze Zusttae, oflt nar van weaigea 
Keilea erhaltea. Welt karzer, zonial iiaeh Verfcaltaiajs ibrea Uaik 
faagaS) int dor Vf. alch bel den Satjren and Briefea gefaaet; vM 
nar Sat. I, 5. (S. 227-233), U, 3. (S. 255--291) and 6, 
(& 266--272) baben ibm Gelegenheit zn amatftndlidm Erarla- 
rangen gegebea, wihrend dagegen M Bpiat. I| 4 5. 9* and hai 
dan beiden Brlefen des 2. Badis. nar eiaiga weaige Bemerkoagan 
hamagcfagt aiad. Erfrealich ist es, aaa dlaaen Bemarkaagan alien 
an eraehen, wie Hr. Dllntaer inmer defer In Sinn, Gel«t and 
6|Nriaahe aefaiea Schriftsteliers eindrlagt, wie er, von \Mk% «a die^ 
acni erfaltt, ea mit dem Gegenataade immer ernater aimvt wad 
fortschreitend zu gr^^sserer GrQndlichkeit and gfiaherbelt in dar £r^ 
klftrang and Eritik sicb erbebt. Niebt wenig anterstQtaU Ifan dabd 
aain lebbaftea, aathetlsebea Gefilbl nad eia gewissergeaander Takt, 
der ihn nit Leiebtigkeit daa Rlcbtlge and Angeweaaeae £ndea 
lehrt^ and den Leaer almmi naob beaaaders die wahlgei^Uige, ge^ 
waadie DarateUaagaweise, in welcher der Vf. seiae Ansicbten yor- 
tr%i, Ueberaeogang wirkend ein. — Am fieUeaae diasea B&ndchena 
(ndet aleb abrlgena nacb ein Register aber die Im Werke aathal^ 
tenen sacbUchen and spracblichen Beaierkaagea , tdnaageffigti am 
die Benutauag dea ganzan Bnchea za erMchtera. 

L*nder- und Volkerkunde* 

[3698] Haudbucb fur Relsende in den Orieot. luhalt: die Jonischea JoseltK 
Griechenland, Turkei, Kleinasien, Inseln ^es Archipels, Syrien, Palastina und 
AegypUn. mch eigener Anschauung und den besten Hulfsqueilen. Nebst 
Lehren und Winken.fdr Eeisende. Mit Register, 5 Ktirten und den Pltncn 
▼on CoMUntfnopel imd JeruMktt. Stottgart, Krftbbe. 1846. Vill u. dddak 
a (In engl. Blob, n, 3 Thin) 

Die nnverkennbare Taniena dea Vfe, in * vorttegendeni Weake 
etna Usher schan rielfach ewpfandane Lttcke in der aenefen Ta»- 
rialen«4jitaii4Br iaaaanfallaa, Ist d^ inaigaten Anerfcennaiig warth, 
md «ban sa iat auck aaineiMgenBeatraban, eia dennrtigaaiiilMiaoh 
Av wiaabegierige Bdaanda aar nweckatiaaigen^ Beit and CUd er-* 



fl«ft 17.] Lmder- md V^lkeriMndA ISl 

ipwrttMtett Berdsoat d«r vefsohMteiiMi TleQe des Mongfitrtw 
aftirB«>H^ ▼•Ibttftdigy sow^bl i^A die HesolUle ei««Ber An- 
tcbamig-^ ais aioh 4«rob sorgfltttige Aaswakl uDd inteHig oato Be-> 
Mlaaiig 4«r it dea anerkinni beaten iber jene Liider erscUeneaea 
Refoebescbreibaagea deiP Jetataett enlhaitenen MUtheilaagen an8aBi«- 
nettsiiatelleii, nor bdebet lobeaawertb an neanen. Die Meaoialaebe 
Bfattiellaag dea Cteazea bat im AUgemeiaen ebesfalls aof naeereli 
Beifall Aafif^rocb und iriebt nbi^er iSaal die typograpblaobe Aaa«> 
tibrattg, AoBstattaag Md Preia, 8eiten der Verlagsbandlniig, weiiig 
aa wfiB8(^eB tlbrl^. Wenti wir nos, aaeh Voraasaettdnag dieaer 
aOgeaialii^D Andeotaagen fiber Neabeit, Teaideax and Brandibafkait 
dea Werkea oeob erlauben, den Maaaaatab naparteifeeber Kritik aa 
dfe^ Einaelbeitea deaadbeft aaaategeo, ao geacMebt dfeaea nor fa der 
vfobiaietaMnidim AbaMt^ dea Vlis. Anfmerkaambeit, so wie ancb der 
Vcdagabandiaag iatereaae aaf die Wabrnebaiung . ebiger Paaete 
biaivleitea, iferea Berttokaiobtlgaag bei ktmOigea Aaflagen, wdcbe 
bel den eatsidiiedeaen praktiecben Nntaea dieaea ,yliiidbadia Cbr 
Rekende in den Oiienl^, uwerer beaobeidenen Meiatnig anfiilge, ia 
aiawbleiblieber Aaaalcbt eiraobeiaeB, rmn eatachiedea g«aatigeM 
Hrfolge fUr Conreetbelt, Vollatftndllgkelt and ReatidbilMt dfeaea litr* 
laitefe^a OirteniehmeBa ada dirftaM. — Zu leiebtem UeberaidA 
dea Oanaen md eatspreeheaderer Oneatiraag des Lesera wire eiaa 
aada aufla dere Baratellung dea i a ha Its (S. VI) winsebenawertb^ 
an ae ndnr^ dft dareb Benatanag der bn Text entbattenen Uelier^ 
aahrlften der efaraelaea Abtbeibngen md Uaterabtbeilaagea , An- 
gibe der Hanptstidte, Roatea n.-a. w., dne geeigaete tiraadlaga 
Uenra scbMi Torinideii lat; der Plan dea Vfa. nad das Aterttrisebe 
Nela dea Baeha-^ an sidi dieaea geadbtiscben Aosdnwki « h^ 
dieaea -^ wfirdea daim bd der erBtea Aaaehaauag den iJeberbiiok 
dea Leaers an^ei^Ht Ttrlicgen. -^ Die Abscbeidnng efaizeisar 
AMbedai^ea, ala der IL van der lU. (S. 53 a. 118), Gnecbeii- 
iaiida ^ft Merea (ietalereB ricbUger ^^Peiepomiea^^ geaaaat), feraer 
dar IV. ro» der V. (S. 154 n. 855), Terkd ran eorepiilacber 
Tirkd, ao wie aaeh dle^^ Verelaiguag der Sporaden (S. 368) 
nit den Cykladen (6. d95) io der VIL AbtbeUong enter den Titel: 
9)lineltt dea Arcbipdagns^S ^^ ^^^ ^^ ^^ letzterea Skjres 
(8. 385) nad die drel nicht angegdieaeB Insdo, Sfcopeios, Ski». 
tbaa, Heliodronia m den adrdllchen Sporaden des Kdaigrddia 
CkladMniand geb6rea, eimbeiat aas in geograpbischtratatlstwober 
aiMfdit debt gereditfertigt. — Geaaaere Angabe der Idtendea 
Qaelian, alebt Uoss darcb Andeatoag des VerAiasers ^lad Drndc* 
adobea (S. 4. 66. 60 ff.), aondera durdi bibUograpblacbe Nacb- 
walMag der Seitenzahl u. a. w., wlire, ia Berttckdebtlproog dea 
-wdteieo Selbfitstadian desLesers, wiwdwaawerth. •-- Die In der 
BMeltaag ealbaiteaen II Rabrlken, a. bia I. (S. 1^-15 &), 
ndahe nit gegea 30 reMebiadeaea BeBdebniageo, n&nUcb : Lcbrtti 
to die Adae (S* 1), di&tatiache Regdn (0. 10), VarbereitnngCR 
(«r die iMae 0». m. 449), RdaeerfoidtMiaM (S« 7), "^ ' 



1ft t Lander- und Vmerkmiei [1816 

wdsoiigeD (S. 261), ReisebeAemii^ (S* 6. 98; 165i 389.44^, 
Art za relsen (S. 9. 54. 154. 299. 405. 443), TtttAm (&k 155> 
Jahresseiten fur die Reise (S.' 393), KMma nad gee\gwie Keii Mr 
Reise(S.59), Jahreszeiteffond Klima (S.9); — SoUfrrafart(a38»52)^ 
Dampfschifrrahrt (S. 15—16. 405. 442), Bjoote (S. 57. 255);-.- 
Feoerwaffen, Fasse and Finnans (S. 6. 58. 154. 255. 392. 405. 
442);' — Bprache (8. 5); — gea^rapHsehe mid politisdie • Ver«- 
bftUnisse (S. 36), Ueberblick fiber das Land (S. 2%), aHjr»«he 
Ueberslcht ttber das Lafid (SJ 293), geographiscker U^eAUok 
fS. 406), ^eographii^che Lage and Einthelton^ (S.,444); — Qa»«- 
rantafnen (S. 12), Qaarantafi^nsMten (S. 53^ 296), Baaafsicb-^ 
tiguhg des Oesimdheitsziistaiides 'and der Laaaretlie (S^ 449); -^ 
Geld Oder allg^emefaer „MiDKwesei^ genannt (S. 5. 39* 52. 157* 
392. 405. 443) a. s. f. som Begiim jede* neaen Abtiidhuig', theil^ 
weise ver&Bdert, theilweise mil g-eriagen Zostttzei, iheilw^ise- muA 
in Aasziigen wiederkehren , dfirften als. ein Ganzes in der erateii 
Haopteinldtaag^ zum Werke BosaiiiiiieJigestelU, d^m Leaer. mdir 
Kiarheit der Atfscbaaifng>, leiehleres Btogehen ia die Ideeti itm Vjb» 
and etnen sebnellere& UeberblidcgewtinreA, and soanfcf aicb spitor 
ifli Text niir efne ehvfache Binwie^iaung anf die vemclHedeiieQ Rai- 
briken der Haapteinleitung erforderlieh machen. ->. Besondere Paat te| 
aU: Jagd (S. 54), Geschenke (S. 9. 147), Charakter and Ga'r 
biMdie (S. 60. 161. 163. 257. 295), BigeBthlmliidikeit in SMtan 
avd Tracht (6.259.295), Tanze (S.260), ReiseplilBe fS.64.36»>^ 
Nachtqaartier and Unterkommea der Reisenden (Sw 58. 155« 406), 
nrabamedaniscbes Jabr (8. 173), BhreatKel (8. 173), ArnmMCfr 
(8. 177), Aostretea des Nils, Nilscbiffahrt and NHcas&le (8. 445« Md^ 
«.0. n, fftnden gewfss im Text selbat eiae passendereStelle. ^ NaiMn 
tber Gewicht und Maass, Regierong and Erafogi^iatw 
des Landes a. s. w., wie sie der Vf. fftr die Tiirkei (8. 160) «ad 
Aegjpten (8. 446. 447) gibt, werden in der statistiadien Imam^ 
nenstelluttg bei den andern Llindernai^eniTemiisat. — FertighlAt 
in der franzdsiscbea Bprache (8. 5) setzen #ir im Siaiie 
des Vfi9. bei dem Reiseitden vorans. Anch eWge KeaatoisE' Mr, 
en ^li sell en Bprache wlirde von g^osaem Nntzeii sein. ^-^ Bfii 
Angabe der im Orient derzeit bestebendea Postgelegeakeiires 
md Dampfschifffabrtea {S. 15 f.) hatte der neaere Coarse 
a) der Dampfscbiffe des OsierreichisdieD Llojd, b) des jojiiichaii 
Dampfschiffes (im Meerbusen von Corinth and in dea Qwvt^sms^ 
der lonlscben Republik), c) der rassiscben and tiirkiaehen Dmfir- 
bMe im schwarzen Meer and nach Smyrna and eadlfeh anchdiid 
Commanieation in Aegjpten mittelst der engH^h-iadial^heii 
Ueberlandpost eidge Brwifanong verdient. -^ Die nicht beffOteie 
Aadeotong, dass, binaichtlich des Comfort, der 2. Plata aofdM 
DampfschiCen der Donaa-DampfschifffahrtageaeUaiih^fft 
dvtt Reisenden nioht die Beqaemlkbkelten daibietei, wJe solehe atf 
dem 2. Platae der Dam^acbife des dsterrdcUsdien Lliqrd; iNid der 
CranaMittheB Dan^fMiiifo gefioden and mM Recbt gerilbmt..weXf* 



1 



am v.] lUMer-md rmerhmde. Iti 

im^^A^rOt ietiBefiuakUmgggdke tea Vbu gewiw nidit eiit|:ugtD 
and deasen MMheiloDgen muidien Tooristeo willkommeii seto. — 
Bd deff RoMk: ^P&sse, Reiseeifordernisse^^ (/S. 6 ff^ rennisseA 
w&r die Beaerkong', sich mH Empfehliiflg^sschreiben aBDiplo* 
BMteii nod coDsalarisohe PersoneD der earop&lacheB Grossm&chte 
htafreidieBd aa yersehen , om ao mebr, da der Letztereo EinfluM 
itt'Orient riei bedeuteiider als imOecideot isi, ^ond der Reiseode} 
MMBestllcb der Deutsche — da leider Deatschland staat^- 
recMiidi sor Z&i m Oriejit nirgends repr&sentiri Ist — sich 
to LageD vereelst sehen kaaiiy wo ihm elo 4;oBsulari8cher 
Srchatz sebr wohlthoead oad aweckdienUch isl. — 2ar Erwihwiiig 
des voin Fdrst Pliokler<-AIa8kaa praktisch erprobten Schlaf- 
aeltes, der Verpaekuog dea ReisegeraihevS aad der Effek*. 
ieii in l&BfUche, asm Landtcanspavt darch LasiUiiere g'eeig^aele 
Kjtaten a. dgl. m., w&re S. 6 ff. der geeigneiste Ori wohl ge* 
wesea. — Die Angabe der Zeit (S. 9. 59. 293), so welcher die 
Terschiedeiien Theile des Orients an bereisen seieo, fiadeo wir, 
aaf eigene Brfahroag gegrilndet, gana ricbtig. Die DarBtellaqg 
des Charakters, derSitten uod Gebrliache der Orieatalea 
(«. 60. 161. 163. 257. 259. 295. 260) siad dero Lebea getrea 
itaehgebiMeti -•— Die eingeschalteten histori9ch*statisti8cbea 
Notlaen,. weiche dem ' Haadbach noch mebr Interesse yerleilieiii 
4irften aa aiandiea 8tellen, znr Vermeidang yod AnachrooisBiev^ 
Biit mehr Scbiirfe gesiehtet werden; a. B. (S. 66) ,,bUeb Patras J^ia 
aar AahoDft des Kdaigs Otto dar^ seia • hobea Kastell eia Halt^ 
p a a c i fAr die Tdrken^ dnrcbaas dessbalb nicht, weil schon ba 
FrQhjabr 1829 die Besetanng dieser Stadt saawit dem Kasteli dorch 
Trupi^B der damaiigen griechiscben Regieruag erfolgte; hlageg^ 
die Akropelis von Atben (S. 79) — aber deren Bedtznabme dmh 
die kdttigl* griechischen Truppen der Vf. jede weitere NacbricU 
oaa Toreath&lt — erst am 20. M&ra (1. April) 1833, also awei 
Moaate aach Ankanft des Ktoigs Otto in Griechealand , roa den 
Tflrken, in Folgedes londoner Cooferenzpfotocolles voro 3. Febr* 
1830, geriumt and darch kOaigL bajerisehe, damals temporlir in 
gffiechiscbem Soldo stehende Trappen, im VoiUag der Befehie der 
dam^igen kdaigUchen Regentscbaft besetzt wfirde. — Ehiiger Be- 
richtlgnag naterllegea die.Angabeo biasichUicb: a) eiaes^Tarlfs 
lir LebensmittcA^^ (S. 58), iadem eln soicher, die Spelsekarteo in 
den Gasthftasern abgerecfanet, aar Zeit nicbt bestebt, aber selur 
wiasehenawertii w&re, b) der „Jagd^' (S. 54) in Grlechenla^d, 
welehe kein Staatsgefaile and woaq, nach k<taiigl. Verordnang vom 
3* Sbbra (18. Febr.) 1833, nur ein Eriaiibnissscbein aam Tragea 
▼•• Feoerwafen, worant^ auch Jagdgewehre mitbegriffen sind, an 
Idaea ist; c) des „gro8sen Tbores der Citadelle an JUj^eea&^^ 
(fiL 123) and des sp&ter genaanten „Ldwenthores^, welehe beide 
Mentisok sind, d) der Beirechnsng „Hamal<« (Lasttrftger), ^^Safca^' 
^aaaerMger; S. 176) u. s. f. an dea tarkiscben Ebreatiteji^ 
«.^dgL B* Andere^jden richtigen Sinn stftrende tjpographi- 



1«4 Ladder- md ViUkerkimdel [I9m 

aoke BilBsrersUaiiiiiss^, als K*B*:9,<^MniialK)i<^ stilt ^Gwfi- 
<itano»' (S. 13), ,^Ue^ sUtt ^Raki^' (B. 58), ReroMiM tw 
,,1844^^ 8t ,,1843«' (S. 79), „Voio»^ at „Vooros'< oad „Hd6l^<< 
8l. „HteUii'' (S. 80), „PaIaiiiede«' sU „PaiaiiiiiUMi'' (S. 121), 
j,Or€pjiro«« 8t/„Drep«io<« (8. 133), „BospfcorQ8<^ st. „Bo8p«rtB^^ 
(S. 204) „iet' Atf^ilwH^' St. „^' a9)^m^< (S. 259) «. 4f K m., d«rC- 
ttB wohl beim Abschreibca dee Minnsaripta aloh eingeacliIMiatt 
kabeo aad ainer geoaoen Corrector desaetbea entgaaifr^ mIb. -^ 
Wk sehUessen gegenwhfiige BeleachtoDg dea literariscliea Wertiiea 
daa „Haiidbttdia far Reiaende in den OrieDi<< mM dem aofridiiigaii 
Wonsdw, daaa bei praktiaober BeaataaDg deaaelben auf Reisea im 
Orient dea Vfa. lobenawerthem Beatreben and scblbtabareBi Flelsa 
die g«btlbreade Anerkennimg' bimwicbead a« Tbeil warden aad 
dieaes Werk ab wabl za beaehtende Grondlage fttr kHafUge obh 
haaeadere Itinerarien seine Anwendong* findan mbge. A, Ch H. * 

[3699] Une ann^e dans le Levant par M. le Vicomte Alesds de Valon. 
Tom, I. La Sicile sous Ferdinand ff. et la Gr^ce sous Otiion T. Tom IT. 
La Tarquie sous AbduiMedjid. Paris, Labitte. IS46. 347 u. ^0 8. 
gr, a 03 Pr.) 

Wedet ehe Vorrede, aeeh eine Einleitang spriobt darliber ateh 
aas, was der Laser in di^n niedlieben Binden zn saehen babe; 
der Tilel alleia deutet es an ond das Bacb mass dann fflr sfoh 
sprechea. Und es that diess aacb vollbommen; gleleh die ersten 
Seiten, am nicht aa sa^en die ersten Zeilen nebmen far dasselbe 
ein. I>is Dampfacbiff, der Palerme, fllbrt den Leser an ehuem rei<^ 
senden Abende ymi > Neapels Knste binOber nack SiciHen and m* 
nfehst naeb Palerma, rvtk dem bis S. 35 ein boefast lebendlgea 
BHd entworfen ist. Die Strasse von Toledo in ibrer Yollen Bigen^ 
thhalickkeit, blsdie Mittag^tase das MensckengewObl verscbeocbt, 
die Balkans belebt von sdidnen Fraaen und M&^beif, die soaderbar 
vergitteiien Fenster der NonneiAIOster, deren BewohnerkMien dea 
Lekeas Lnat weaigsteas acbauen wollen wA ^m #enr Sweeke/oft^ 
eniferate liiaser mMtbea, in weiobe sie dnrcb onterirdfsdie Gtnge 
gelangeo, das CaK de Sidle, die Kireben, von ttosalb bekleidet, 
als ob ein Tepi^b sie bedeckte, eine derselben aaf e!ner Seite 
dnreh Silberbfoobe ausgeaetebnot, weleke, dardllOebert wie M 
Sieb, den Prieatem die Bdebtea der Noanen eines daran stosseadeif 
Klosters vemehmea lassen, die grosaa Kitbedrale,' ein Meistferstflwk' 
gotbiscben and • aaracenfscben Banstjls, das Gf]^ der berflkmten 
b«fl# Bosalle and dann eadlich Palermos n&ebste Uiiigebiiirgen , He « 
Villas; das .Kloster San IHartino, Monreale tt» s. f. UMen bier 
die fiegeast&nde der Besprecbaag. Eein sobrecMidho Inqulsittoaaj-^ 
aceae ans dem Aafaage des 18. Jahrb. ond die 4500 Mamlen fm Ka^ 
paaiaerHosler geben m jenen refoenden Scenen ein der Holle wttu 
dfg«s Seltenstiick, das aar Gbarakteri^k d^ Sfdlianer dieni; „Sld 
ahid nock dleselben, wie %w Sett der aicllkinfseben V«sperH' Bid 
S. 62 iinterhilt ans dann der Reisende mit seiner Reise im Inirern 
der bsel, welcbe seINt in Palermo filr efn IVairdt*ek< gilt; StMtv 



BM 17.] Under- md Vmerhmde. liS 

«id Ddrte ti4et> amn nieht, D«r kieine Fieokeii aif ileB Beigiea^ 
oft Ta^fei0e0<roii einandfr >ei(fenit; die FcMer ihlrer BewolNMf 
He^es nichi selten 7««-S Siondeii weit ood werdan iinr zar Bait 
dfer Aaasaat imd der Sroia beaaaht Die nailhriiciia FraeMbarkeit 
Am Badeos gikt meisi 3d--30illttlge Frveht; da aber aiaa Aastehr 
faai uDiudgnob and der Steoerdrock (25 Prae. dea Ertraga) ao 
l^fsaea- isi, baut io der Kngtl Kiemand aiebr, als er aelbst brauckt 
Darch iineBdUehe ^^Wllsteiieleii^' (Steppea) gelangen wit nadi Cfr«* 
f^eiiU (S. 63—74) das zg weit vom Meere entforat iat^ an Handel 
m tM'ibefi^ aof aioew Bergra gelagen, wo ea an Waaaer fehlt, be-* 
wohai ¥00 I29OOO Biaw. , tor welohea mir wenig# leaea . ond 
sekreibea kdaaen. Daa alte AgrigpeDtam >i^ in der Ebene and 
sfjae Truauncrn aeigen aadi iwei feat so onreraebrte Tenpel, 
daas man ia ihnmi opfern k^naie, wie zar Zelt daa Pkalaria oder 
Zeo&ia. Wle kiein die Tempei der Altca verglichan ndt aaaern 
Donien waren und warum dennocb ihre Ruinen ao m&chtig anf dea 
Bescbaoer einwirken, ist recbt got vom Relsenden aiotivlrt. Ein 
bDODiteoder Sbroccostarni begleitet ibn dana , Ba«h den Sobwefriadaea 
von Serra di Falco, die von Bnglandern aasgebaotet werdea; 
eifersteblig)^ wie die Tirken, eilauben die Miaaer Uer Area Fraaen 
kauia . dicht verscUeiert Sonntaga die Mease beaachen zn durfen* 
Bra»a3^de Bbenen mit Getreidefeldem wechseiten dana niit einem 
Tbal0 voll OrangeDbftome. Von Wegelagerem hatte maa niditer 
gebi^rt) seitdem die vor wenigra Jabren errichlete Geadamerie — 
wieder abgescbaift and jede Gemeiae for Raii)i and Mord aalida^ 
riaeb verantwortlick geaiacbt worden iai. Fast ia- jedem Orte iai 
wot diesem Zwecbe ein Kriegsgeriebt niedergeaetat, wekkes raa 
elo^r geheimen Poifzei onteratiitzt^^wird, die aa daa Geriebt der 
Zebu im Men Veaedig orionert. Ufiter mancben kleiaea AbesN 
teoera^ err^hen wir (8. 9U) Catania^ am Foaae dea Aetna, and 
amphitheatraliscb am Meere sicb aaabreitend, aicbt ebae einea Aa- 
sirich ^voa. Reiclitbom and Eieganz^^, aber aack altertbamiieh aad 
disier in Folge der Lava^ aua der ea gebaat lat* Bis 6. IM ua^ 
t€»rb2^U UBS oun der Aetna, aiit Rileksicbt anf. seta Tobeo aad die 
Feaeraoabrjicbe im J. 1843, nacbdem er riele Jabre gesebwiegea. 
Oer Weg biaaaf so der S^tze des Kegels wird beaohfieben ond das 
StftdtcbeaNieolofii besocbl, das in einer Aacbenebeae roa scliwarzer^ 
Lararefbaot, der Wdtasits des geaehteten Geologea Gemellaro^ist, bei 
deal der Reiseade gastiioben Empfaag ond gutea Ratb todet Nit Ge-* 
m«Uaro wetteifert, den Aetna kennen za leraen, ein Deatseher berelta 
8«it. seeks Jahren, „ Walter ScbiaiTousea^ (?) aos Fmakfart a. M.^ 
deai'keio Fobrer za folgen v^agt, and welcher bei aeinea Bscear- 
siooen beide Beine gebrochea. AllmMig kam maa in ^^Sibbrieaa^^ 
Bi^ian; die bealenden Nordwkide tobten in M^terlosea Ekkean- 
atiMamen. Urn 2 , Ubr d^ Morgeos erreicbte man die Casa del 
Beaco, elae Hatte, wo die Arbeiter fasten, welcbe dea Scbnee At 
db» Sorbets der Beichea in der Ebene bis nacb Neapel bin rom 
Aetaa heroaterscbaffen. Nacb eiaer katzeo Bast ging es fort anf 



ISfi Lander ^^^d Volkerkmd^v ' [1846. 

SolriieefeMai PAclibet girJiiHtiiyer ^e bis simn .r&UimsHiafteo ,,PW- 
]oso{Aeiithanne^' 9 man. erreicbte dann die Casa.Ingle^e Jiei .],0 ,Gx* 
K&He uD^.hkraiif gliicklich dje* $pit%e des Kegels, sbelbai^der ojur- 
gends von andern.H^liett begren^^ die iinifass€Jidst(i Aus^lcht ^g^^ 
wSthrt. Der prater, emcbien mkider .p^^aw^g ^Js dejr des -jVe^ifs, 
da3 Tbetnoineter V^ir l>el ferfitlckenlem Schwefeldun^t wieder a«f 
Kiill gestiegeo. Wenige Beisejide erst^i^en iibri^ens den Aetna; 
sie verlieren iiieist auf dem ha^en Wege die Kraft .i^id den Mutb, 
nn'd, bei denen, welcbe dle^i|dtb%f^usdaner baben, s,chl%t in »eb0 
'F&tlen'die Holfbang, einen weiten Raum m Jit^sjcbau^n^ neimm^ 
.fe|^]U,.i4>itf^^6W^^^kweg^ der Reisebde^ an^ niebreren aMsg^t 

brannten Efatern, naiiientlicb an eine^ni vorUbei* mit uBermessIicbem 
Abgrnnd^. S. .141 — 160 werden ji^ir lyejrauf an Jer OstfciUte 
Biciliens )^^^v^^%ii, joPiS iijomm T^ormiiia) diis 

,,e!neni der steilsten Felsen wie ein Els|.erne6t angebangi jst^.', 
/vom Mm Tavromeninm stebt qiian^ nur nocb das Theater^ da9 
^isie del alien W<^^iblt:d'^'t'-* ganze Meer Jo- 

<iiil»ls %n4 liie'^stkfist^^iciriens. ^^iSennrnal gi'osser als das Opera- 
baus in Paris, bdrt man do^Ji deutlicb) wenn auf der Biibne eja 
^^Mtt^Jla^tar' 2^^lnl^eit' Wii^;^^ "Messina, seit dem Erdbeben Yoni 
vi-^SS ,,g«schmackIo^ wieder aufgebaut^ macbte einen widrigen, 
,fifodruck aiif den Rels., bat aber den lebhaftesten Handel in Sici- 
Ken, nnd bietet dem Fremden die ausgesucbtesten Genusse. SMflte 
Abentener nnterhalten den Leser recht angcnebm, denn Hr. deif^^ 
>6r8(ebt>f^rtreffliek'W erfe&Uen und interessante Scbilderungen einr* 
siofiil^OB^ tfile^'ti^i&fei^i^ y^n Syracus bieten wenig Interesraites, 
,da9 ^0ri«A6g4r^O1i^' de^lMd^jgiHs ist nur liiit Lebensgefabr sni be^ 
^Cih^.i An klcAiMAr Aiiji|»^^W%'ebst die Papjrusstaude, 10— 12 Fu^s 
JlMi'eli'lrt^lireiknv ttf' M€fn|e u^tf noch jetzt wird fur die Relsenden 
fdpe 4(H>Pa^fer sMi^^i^n ZWie^eli^^^ derselben (?) gefertigt .Bie 
Gi)|f}kQ deaJHmpil^fflfei kat^^^ S. 150 zqr Abfabrt nadf 

^HtX Mkikym^iAU^^ uns nun )>is z^ur Aa- 

liutifi^ auf 4em ^^,^l&n^1ffdMl bittin^^m Meere gelegenen Marmor- 
Pi^de^ttif -das etne ^fti^^ensamli^' zu erwarten seheini'^ ,Die Bi^- 
scbielbiKg'^ dieses Eilandes und dessen Gescbicbte reicbt bis S. 204, 
i|B4'S0:^vtellIub9€bes davon „Semilasso'^ zu erzSblen wjisste (t^siid- 
d«ltVcb§^ BOdemMl^ 1. Bd. 1840)^ so dOrfte ihn doch der fran^d- 
B|i^e;Relii:1ibertreffen; eine Vergleichimg beider Relationfin , ein- 
pff MqP' '<smb. misern Lesern. Die Be vdlkerung , welcbe Semila^EK) 
anCJOiQ^^naigab, scblagt der Franzose zu 100,000 K5pf en aa. 
Zeb^f'E^i^ TftrweiU derselbe bier, nm die Insel in verscbiedenen 
BJShiniil?^ 20 dnrcbstrelfen. Mancbes, was er fiber die l^atastropbe 
d^^^QI^Hciterordens 1798 and die Umstande bericbtet, welcbe die 
In^f)^ in'.Bonapartes H^nde brachten, dtirfle (S. 188—193) minder 
bek2|i|nt,^uQd;.Hwas nber den nocb noniinell existirenden Orden und 
ib|^,dj0:;palitfecbe WliHi^igkeR der Insel bemerkt wird, wenigstens 
filcbt Qbne;.^Ioiei%)9i« «^; -^^ H^s Oampfsc^bi?, der Rhamses fubrte 
d^ Qlj^t jdanttt sack^GtiecbenMd , wo ibn ;&uerst die Insel Tine 



Ifcft 17.] Lander- und Vmerkmde. HI 

(TliAi,,das alte Tenos) nach gefahrroiler Ueberfahrt empftn^t; 
ebe Jer an sicb unfrachibareu, dier sorgsani an^baaten Cjlladen 
«m1 wichtig darcb ihre niilttairische Lage, bis 1714 im Besita der 
VeDeiianer (S. 206 — ^6(i). Rilbrend ist di^ ZasaiumenbttnR mit 
einem Efnsaedler polnischer Abkonft, der sell 15 Jahren die ersten 
Fremden sieht, and ein Vergleicb <|er Cjfcladen, was sie jetzt 
siniy oiit dem, was sSe waren, ungemeiD anziebeod. Die Beyol- 
kerang def Insel betr^gt 20,000 Kopfe, vod welchen 8WH) der 
katholiscben Confession angebdren. Eine alte Madonna' in einem 
Kloster ziebt von nab nnd fern Wallfabrer berbel, so dass deren 
Gaben efaie Jahresrente von 50,000 Dracbmen (ongef&br 15500 Tbir.) 
betra^en. Bis zum Schlusse des 1. Bdes. verweilen wir in AUien, 
wQ as sebr scbwer h&U, ,,die ErinneruBg an die Vergangenbeit in 
die Gegenwart iiberzutragen'^; Die Jetztzeit findet der Rels. Ilberail 
im Wlderspmch mit den Gedanken an die alten Tage, deren Rni- 
nen nocb weniger zum neuen Atben stimmen. Der Leser miige 
selbst die Parafiele nachlesen (S. 267-— 286), in> welcber es na- 
mentlicb nicbt an m^incben bittern Bemerkungen fiber den bierbei 
tbStig gewesenen Einfiass von Bajern feblt. Es folgt dann eine 
knrze Scbilderung der griechischen Revolution ond Ibrer vornehm- 
sten Helden, so wie der bayeriscben Verwaltung, bei welcber Graf 
Armansperg in niebt gunstig^m Licbte erscbeint. Ueber die sogen. 
Parteien Griecbenlands, den Charakter des Konlgs Otto 1., welcben 
derVr. sebr, riihrnt, die Revolution vom 15. Sept. 1843 und Russlands 
Rolle bierbei, die Zunahme des Ackerbaues und Handels, die Slcl- 
Inng der cbristticben Bevdlberung zur tilrkiscben in Europa Qber- 
haiupt (wie 15 =^ 3), das polltische VerbalCniss von Oesterreicb 
nod Rossland zu dem erwachenden Slawismus in den naben L&n^ 
dem (Serblen, Bulgarien, Moldau, Walacbei o. s. w.) werden 
elnfge Bemerkungen mitgetheilt, und der 1. Bd. dann mit einem 
Panegyrikus auf den Kdnig ond die Kdnigin von'Grlechenland ge- 
scblossen. Ein kleines Abenteuer flilirt nun den Reis. (ILBd. S. II) 
welter nach R hod us, „der schdnsten aller Insein, die er im mit^ 
t^li&ndiscben Meere geseben^^; der Orient tauebte vor ihm auf. Von 
bier besncht er dann die hocbst originelle und sebr lebendig ge- 
scbilderte Insel Pathmos, welche mit Nicosia und Samos einen 
kleinen Staat unter ttirkischer Oberberrschaft bildet. S. 41 sind 
wir in Smyrna, wo der Eorop&er seine Erwartung ebenfalls man- 
nlcbfach getkuscbt siebt; an Originalit&t feblt es nicbt, aber sie 
erstickt im Scbmuze und in der Rohheit. Der Leser wird jedoch 
mit Vergniigen dem Vf. durcb die Frankenstrasse und den Bazar 
aof den Sklavenmarkt unter Leitong eines Juden Moses folgen, 
der als der beste Cicerone alien Europliero bekannt ist. Christen 
and Turken balten sicb librigens strong gesondert, jedoch obne 
sich tmzufeinden, und die Toleranz der letztern soil besonders cine 
Folge der Bemfibungen seio, welcbe die Orden der Lazaristen und 
die barmherzigen Schwestern anwenden. Die Charafcteristik der cbrist- 
licheii und jildischen Bevolkerung, die sonst fast beispiellpse Ab- 
184C(. n. 11 



118 LOMd^- und VaaerluMde. {18M. 

4a HAi* Frf) hjiik^ dnuWntmtioaMmgmgew', Miiiepfle «p« 

icheigtiiMfmOiGfai.ijBr Jen Me^goi Btti4et Bft«liilie»%'etetM»Mc4i 
a»4 rraiilsfviob isl 4i«rlH^I ^ma ^n^ma ^mA OpekmNikib ollhihit 
•berft»^eU woideff. .|Ke fedtoodrii 4io«<b«irge% w» 4i0 B#i»r9t0 
ii» SoAmer eicii «aMti&ff>nr4tiii^wmi )Aw>IMii^ M MiiMreMi Ai«^ 

ifinA\n94% C#l||kUiii'Mi<9.p'«^t$i TmiikfJifif StmHb, die fimftlligtl 

s^ffe y^rbttnufii ; den W«i, (kdiur^ aM tie Dmfiriht^ U^stk 
tobe^dlir^disnr man dta >^imhiK#iici§ Gegk^cn itid Cfa^gieoMMe 
NteM>t.^^ ieheo meM. * GUrf^Ii tadbi deiti Aakifkleii ttfUi tiits f Afa 
WffMsfsii6;^50fdiir« 4<» 4O0t iffeore^^ etit|regenr| abar Mek'tdMiorigi^ 
lH^lll^ U^bfii 10 Per09 ^^ 4er> Heb. ror. deir. MQ$«]it«isagMcfa' 4I# - 
Sftiefota Hit Pantitfelii rerjtfta$(cbc0^«Mte^ ali et) dta wlff'wMii^ 
riimiff. ^ dr0iMiideftAiirirHM;Ii0 fl«ii6« ifollUu UiurhAm fmVent 
00 oft :0£hai^^ i»etKdkHeh<»tty v4r4 daift i» ^iMtimi, twmi^eS\M9^ 
0%4P. bekan0t00 iMkg^o ^miig$(faKi^ ii^nutf. d«0 ieijs(0«Uioli6 ttiaMkil 
«0ll>t mA dw^ea .(|r*^d00^> paswra nar BespiiR^boiagi' toimMai) 46r 
80004 so bed0otf»de.li0iidcA in Augta«taDV tei^ den fei0rteih.PM« 
riQ«0D ist gldcbfj|||i0. In. Fottge def: ftedrickoog^ €iflit'-«c«0iitoM^ 
wekbo So M0Dge ua^bff^vfteafifl wecden* Indi^aaQil liff^ doch (fan 
J« 18431 faol 6M)Q Bdiiffo.tiB, «irter w«1<?Im fiiir ^16 ft-aiRafyfflhe 0?) 
ekk beCasdeti: .,,Is irlnM Lande, W0> Pditik nod HooAfll a«ii e^ 
mm&^e rerhjMden.^idt aagt diesa mebr aid. jederCottiieotarl^ 
rail der Bets* aaa* Vog 4er Yieliveiber^i der THrhofl^. v^am Hai^eai 
do* 9n\tm9i vMft SUaYoaiiiarbte wid e\n^ln$n AUwi^ttm^enMt 
0II0 dersebe mafeti fliai ^ waa ar g^ekOirt baU ^ Dle/SA|ibliitmiol«bM 
fand or wait itaku aiaioer Burariangri* D{#1W{dniAi»9treb«iDg6t «Mft 
Soltaiis Mabaiad^ wi^ebar oar flfedarriai^y obae ^ttfl^en^aQ^ikfioiiaiir . 
wtfdaa dana S, 158^160 baapra^b^iw Seio ]Sa0hf0l^ AbM** 
Medaohid cracbatet Ittf-sataa P^mao^^ dombaaui ala aiilicbiodiiior 
Ffouad dea Fortaebrll(»» Gab^ran^ 1823^ halt mas ih« mUfiifnimi 
iitei^ ata €t lat^ vadiacbwftahlicb^ wia aa aalbat^ 0tad^allah•0^tel 
Kiod^r. Die Sabildeiaaff ^IttigarBeaoobedea j^ftioaft Kirafthfiftf 
dor auaaas, Wasacar, 4ar Ufef daa Boaj^rsa vad aadeaer raiMidctf 
Pmcia^ „di0 airibat itaoti aiati dia Palette dea Maiiini bdigt^^mlob* 
ia baacbraibM dad'S 4104 daoa ^dlidt 4da MoietflM)-Kk€^ge4t 
aautaii^ mk dam Paloe/far fliente der Italiaaer iricbCr^van int n^ 
vercldcbeadaa Trtaiieia das Oaiebialaa) amdiett S. 173 dMi-Ba** 
aeUoao deo gmaaaai Panorainaa 'vaa Oasatatttitf^elr UMer ^dM 
Sobfanflieff einer Feaerabruaat triit der HiH^ die H0l*feia0 aiMoftai 
naeb dat limmmm^og ad; wir berobr^n Ala^ Vaftfa {m0O».&)^ 
W0 dia Ufer ^n rdldcer wmtmg amgeben aiidr In aoatandaiflili 
ehietd eleadeii Fleokaa tnlt 150 zerlampten Stow*, balM ^:^ster>^ 
rdab. Daaipfadilffifaaellaebaft eineo laxnrtdaeYi Brfriacbaagraort an 



ilMiin*] MeikA uhd Clihi^pii. \ III 

MtelbfirigivMbsti dad'ki dks#r WlMh^ Sett 'Vf eg iifteli i^ Siinu 

flodi AicU& g^^ii> QA tfie Donmmfini^kg liter 2l^g&if|^IMief';fel 
M^lMK/ l»dm 1^ ^kw h0^tm Waii9«rstlMiU kiUm Vihttengci 

tM 1^ TiiimeB pi8s{«!dn 'kMii«ii^. Was derActs. hi^rilli^r lA p0^ 
Ktisf fcur IHtideM qimI mtt RftcUIteteii tml OeAerr^iek Mgi, pmm- 
Uebmier fftiM CaBftI tod C«eniati»ala i^cb Ca^teMsekT, wMHNrtib 
iSfr gaiM SiiKnimQiidonig eMln^blrtfeb mid AeMlana ilmr #(9imi JBiMi|rf 
kMtefi frtrtale^ Attrft<fe ^rbeMicht? EliWjBrfe gDalaU^.' IMir Paltft 
BbwuHirwMa vMC^emavtoOda geht iavgsam uimI* hal dwdi dUi 
Htfaifcy 4to MliNoMi AbM^o^ tei Aadtettr fo der N^bt, wo vdf 
AailM* S(m^i'^g» *wb4, die (Me d#r tttH' n. ir. fJ viel Atr^ 
dbmlwvMies. > Oas llitfattdicii id<«* Wtttoigdl bi -d<« 4llMrial«ii ant 
Ofer firtrd J«tat Iter^o tii» 6r#i&e gfetrlebiea, dudb eiil VeatfUiii^ 
meiir'ate'hmiditt Ageffiiten' fllr ifarM Traoirporl btitte* Rii^€h«ft 
nAii^iimm b^fUMf dx^-^nAes ^SUdlcbeii, lekaiwt ' namenilicb 
ditih MistaDba BiOrtotary d«ff 1808 die grtfsuio ReralMiMi hi Con-* 
sOittniip^t WairiMis^ f^^lobe fiialbM mit dem XebM baMUUk trt 
Widdbi CiKHOW fiw) kmitBe Hfw de V. 4iM PiMfaa Haaeefe, der 
18Mi«0 JanHfcbiretf rertllgte Md was S^ 2U&-2ia vm dif ^Hr 
Aidfem<^eilcli4i4r:wM9 tst Hi ^f Thai sebr etgMzlh*. BaM 
aadlier'Mtt ier^ eagi dei< Riefo*, gestorbon (9rf»5 aUcfh die neaes^eii 
MiMigtIieiiobte la»«e» Ab wieder ebie H^offk^Ue ia CoD8it«ali- 
■opel #pkleB/ Die^al^ in few(ibi»ilcbeti fiaMen dnrcba eibehM 
fDilorito«ebla die* Ridaeftdtsfr ulcbt ^biie Cefabr lii die traar^, un** 
itMidlte . <^iaMlltaliie voa Ottawa ^ wobei detf Vf. Or ieg^nbeft 
nla«l^ iber die Ekitbdhriiehkeil a#lober AofilalUln imnches waltfH 
Wdrt^sni eagm (S. ai6^384/>; nie abid ea gerade, wia <cb#ii 
Il<iir>artd benerfctey I0 ^enea akh die Peat ia bedeiikHeber Weisa 
eatfarlcbda^^ toimt6« Eia AidOiig to die aaben^ Hfrbalerti&der iptfn 
IkbadU' biiM Mr vlrm&g^ amiidfeiidev isl der Bestir be! Kiiinffi| 
RudM^^lft Betgi^a, welober ia SeiMeoa Aageiegenheiten ebie rntoh^ 
Ug^ 'RoHe aptette ; der Orient tait ^ktenr EigeoMflmliehketteii 
atABeaiA- Mer ak; Mil dem DampficUffe nfanmt daa ^ledrftnge mft 
jaftir «litbm mh9 m. m Peatt atUtesal after 8. 24S dfesea 
Bibefciiririkty iadeiii boa ft»cb ein AbachtfM >^e la Rdfaraie des Qim-^ 
raiiUliiieaH iag<rtrttiig4 bt, d«aaeti lohalt fflr Fratikrekb, wo di^e 
mOafaj j^tfltdeii lUkeuienlitiigef ala aoaat irgendwo eln9ehr^ke»| 
tw dKMPterein btereaae aiila \nn9$, Fae^i aHenthalbea mi 4^ Sbm 
d<MP Qitfaatalbeaif MlbaNb aafwcayge Tage hen^eaetftt^ aar an 
dar iniiidzaa. Kttide warden: flfeitedum wd Waarea imcb so laage tmU 
gtUiMe*, dafiia stie, aof and^tt Penetea getandei^ liagat nMtai in 
RiabfcieMiisiiid^ ureiia jeae erat eas der Qaaraataine komiieB;^ f^« 
aete'iKfiegfiKeMffe' bM J?a^aetboote ballioglatid ^ehoii sek ebrfgeii 
MtMl^ilBd idiea^ FatmalKitea vafgehobea, ii»d in Oeaterreldi %m^ 
edbllfliaD aie .f^rakliadi soy ^4aas der Refs. liar 14 Staaden bi^'Oir^ 
aMU atffiirebkllen warde. 



i40 Lllndei^' mk tolkeiliunde. * |;i84fe 

f|tM] ReWn auf d^n grieclisch^ tnsein des . agai^ctien Meefet. voh W. 
tindw. Il08«. 8. Bd^ 'Stirttgajt u. Tflbingeti, Cotta: 1^5. XVI u.'l^ ft. 
gri 8. (I Thlr. 10 Ngr.) , » ' , . . , • 

Auflh lu d. Tit. : Landerb^schreiii^ungen der alteren un4 neveren Zeit u. s. yf, 
31. Lief. /"' \ ' / -.:-••' •^■' "'" 

Bef. -hat den. L Bd, dieacr Retsen (1840. -r^ flcip^ri d.J^es. 
<|polkb. Mi* Bd. XSVL No. 1501) undt dann^aiich den 3. ' 
(1843. — Lfipa, Bepart Bd. II. No. 3569) beaprochen ^ un^ 
fcHiD* es daber imm^lich fiich Tersageo, nun aacji iibaf dejD 3>.fimi4 
derselben Bini^es hler bemerken, wobei er jedoeh dea ahli^uarir 
fichen Gesicbtspiincty von welchem aos derseibe bei'ei^s'obeti''Btf. 
XIIL N(K 168U ia Vfrblndung mit den 3. Heft deDHiS9«i^tt#lif6 ^ 
graecae iDeditae besprocben worden 6l, w'enfger Ins 'Alig-'e' fafigrsl. 
Es entbtit aber dieser 3., wie zam Tbell der 2., banptsl^Hfcti tif Afddh^ 
griecbische Insein, weiche entweder nocb ghi nfcht rori en/oj^iisefacfh 
Reisenden untersucbt oder wenfgstens nicbt gentlgend dttrelif6i^eM 
worden waren. Dcm Vf. ist es dabei !nni efne gewfsse'VoIlst&ndfg- 
fceit in der Beschreibang der griecb. Insein za thun, iipd er bost, 
dieselbe niiitelst nocb eihes oder zweler BSnde erlaitigeli ivL k^nh^O) 
da e^ ibm nacb dem J. 1843 nocb einjge Zelt rergonnt g^weseB, 
die fruber begonnenen Reiseunternebmung'en wefter zn Verfblgerf, 
und, so weit diess bei dem ungemeinen Reichthuni des Gegenstandes 
ni6gltch ist, zam Abscblnsse zn bringen.' Glefcbzehig mIt dieser 
Bescbreibung der griecb. laseln schreitet anch die genaoe Aof- 
nabme derselbeh darcb die Officiere der eriglisiDhen Corvette Bracbn 
(Capt. Graves und dessen MItarbeiter) fort ^^ weI6be deni Vf. bel . 
diesem 3. B|ande die von ihnen entworfenen khrten dnVi Zeicbnon- 
gen zuvorkommend znr Benatzang mittbelllen, Aos' dieser l^elfe 
sind die beigegebehen Karten voh Kos and Rhodds, voli, dem' Air- 
cbitekten E. Laurent in verklelnertem Maassstabe gezeicbnet, ent- 
lebnt. — In Betreff der Nanien der griecb. Insein und Ibre'r Be^ 
wobner bat bier der Vf. zunftchst Etwas nacbge^olt^ was er in deto 
blsber erscbienenen beiden BSnd^n fibergangen, Mdem er n&mHeb 
te dem Vorwprie za dem 31 Bande die alt^n und netaen Nameif 
iter Insein^ nebst den Namen Ibrer Bewobner zusammenstellt (Si X f). 
2{war isind diese Namen mit wenigen Aosnabmen wesentlfcb dli&- 
selhen, wie Im AUertbume; aUein selbst die unver^ndert geblle- 
benen erieiden In der Ausspraebe des Volks meist eine kleine Mo- 
dification in der einen oder and/em Beziebnng, and einige alt^ In- 
selnamen erscbeinen in den neuen Namen weniger keiintlich oder 
aocb geradeza ganz ankeiintlicb. Uebrlgens stebt aucb didsem 
3. Bande, zugleich das 3. Heft der I^erelts erw&bnten Inscrl^tioiies 
Graecae Ineditae als Urkundenbucb zur Selte, and nur da^ wd dfe 
Beziebung auf die Insciiriften ganz unmittelb^r war, sind ^fli%^ 
derselben aucb in den Text der Reisebescbreibiing aufgetfommen 
worden. Die Insein, mIt deren Beschreibong der vorlfeg. Band 
sicb bescbaftlgt, sind: Melos, KimoIos,'1rhcra, Kasos, Karpathos, 
Rbodos, Cbaike, Syme, Kos, Kaljmnos' and los. Aof mafl^cben 



^f^rjf7.] LAHier- md Vdlkerkunde^ If 1 

4l|fi9^I^B,^W9f^ iw Vf. ftereits frfiher geweatu ; auf Kos da- 
geg^n.fvdi er^ mfol^e der Vorortheile ftm»j jedoch nach der JCel^ 
^Diiassenen tdrkiscken Goavenieara, Mastapha Bei^ and. pciner llnir 
ffeliaii^ (,S. VHI), nur wenlg ges^hen, and auf Rhodes war er, 
da erKamai^ die Attfnabme der IiiGrel durcli die engh' Seeofficiere 
aodi aldit kamite mid Esiat ohne Jeden AnbalUpqnct, wie in einem 
fnhtkaiiDten Land^ y tim1iei%a]^pte , ' girfesteptheHs * ad f die An^ahf n 
nd Aiis$a;|en der Battfern lH^0chc&iik'C (a'lFHl), w&l^e^d ftn aiff 
jSjlne'VR^ Btrenge der SaiiK&teg^ete6 . irerhittdertds iti das lihier* 
ztf Mug^ik (8. 135). Die Reisren dteses «tt(en WMes^fMIM 
to' die Zdt vow -^^ 1843 Ms Anfarigs 1844V irnd fl^e fle^ 
schreii^Qgiai,. so wie die ^cbiideruoj^en deir l^r^e^bnis^jp ^prsQiiieii 
iBd die Darstellttog; Uurer Ansbeate ha&jen. e^. cfben so^^ wie dtp 
ffnboren Bliide, tbeils mU ^en.Altertbume und 4er Ertorscliun^ 
desselbee, so weft sipb bier dazd dig G,eIpgeDlLeiten if ar^olen , ' nar 
meDtliqb. in Betreff, der antU^en Beste, der IpschrlflcD, ' alt^er Griibe^ 
11. 9m w.y. tiieils mit der Gegenwart and der Aaffassung IbreV Zu- 
st&nde oi^d Verb&ltnisse.^ tbum In dieser letztcren Hinsicbt ent- 
b^I^ 9|icb der vorlieg. Band interessaote und wicbtige staiisiiscb- 
geograpbiscbe Aofscblasse, neben MUiheiliingen id>er die Geschichle 
CrOb^rer Zeiien, namentlich des MitielaUers uqd dano des Freibeits- 
Lampfes der neueren Zeiti so dass Derjenige den Zweck diesc'r 
Qriefe g&nzlicb verkennen and ibren Gebalt aus eincni falscben 
G^esicbtapancte beartbellen wQrde, der sie^ ails nnr JTOr Arcbaologep 
nnd Pliilologen g^scbriebcn and veroffentlicbt anseben wollte. Sie 
gewibren Tlelmebr zuhacbst ein Bild der lebendigen Gegenwart, 
aber eben darani aacb zugleic!^ der. scbeinb^r todten, namlicb der 
Torbandenen Sparen frQiierer Jabrbunderte^ and entscbwundener Za- 
sUnde.iind Verbaltoisse des oiTentlicbeo aqd Prlvatlebens, ein Bild 
voU reiqber MannicbfaUigkeit und innern Gebalts, das flir einen 
Sfiitn Jiobes fniere^se and grossen Reiz bat, . der^us der Ge- 
genwart die Hierogljrpben 'einer Mngst. ve^scbwuhdenen ZeTt and 
.nntergegangenen Herrilcbkeit m deaten sicb bemObt, und zu er- 
cforschen sacbt^ inwiefern nocb %uren dieser Herrlicbkeit In den 
Fiplfaqh Feranderteh Verb&ltnissen and . Zust&nden der Gegeawsg^ 
sIcb jfaiden* $onacb Isisst sicb apch bier fur eine tiefere firkenni!- 
jijss dea grieQliiscben Altertbums gar Mancbes lorneh, w^brend dfe 
Zofital^de der Gegenwart in einer friscben lebendigen 'Darstelluni^ 
yergqfabrt sind.^ Der .adfnierksame Leser 'wlfd aber die^ 'Gegen- 
;Wart in der Regel iim so ricbtlger aaffassen, and sie wird far Ifin 
./eine am so frncbtbarere and reicbere Quelle des Genussei werden, 
Jfe.niebr ei^ In den VTabrnebpiangen derselben Anknupfungspuhcie 
ftbdet nnd.festbaltji die ibn an das feme Aitertbani weisen, von 
.^dessen, Grande die Gegenwart keineswegs als ganzlicb losgerissen 
./sicb.darsteltt. Man muss nur Augen baben, urn zu seben, und 
iObxen, um\za bdren^ und darf sicb nicbt blenden und nicbt den 
$iaii yeriQcken lassen darcb Vorurtbeile, die freilicb gerade bier 
ja^/4pr..ekien und nacb der'andern Seite bin do leicbt sicb Gndea. 



i%l LUfUUr- uttd FMkerimde. t^(lS4ft 

Oocti dkss Uer war fans tai Allg«iiete« mi ^legcstUck StH 
nbeir Ref. *Qf 8tai«eliihelteii ^ron fced^nierem feieresse Mfknateia 

f ,)fi1e md nlri^eiid^ tst ea dett Ak^ 40 4m Shn giitwtiiy «k 
der BctteoiMng kykliiiildA den' pdy^^itocket S^etftaM tvivi^ 

Kasos uiid mnderer faselii voii Aefryf^ea lib an ^ile lionigMBde 
lies ^Dhu^nten ttecfftn, imd Tim S^riei aid Cjpem Mi VrtM^ 
throtM Qtd MiK^he <riitte «iieii Mr hImmi BoiMpasa <iid'f)wiiiiMi 
M besMci,, Mott tacli d««i 43€9(feneo des llltfiiiiels) WHiiHrtlioli ^im 
Piolarstem und den ^rossen Bliren; S^ 41 f. liber die Katatlrofhc 
der lasel Kasos Im ^oma^t IS^; S. S6 liber 4eo Kokss »i 
Rftodus mid die fast oogcreiml^ trri^e Metnaiig|| daas dorselbe ink 
(^esperrUn Beiaen wie ein Portal ilber iden Kiogang^ eloes der 
IIMcni gestandeit habe, — eiae Meiomif, d)e io iienrsoheod g^ 
wordesy das^ sle ^hi den Kdpf«o alter Reiseadea ispiU^f ; & 131 f. 
Qber den Bauerbninnen aof dar tnsel ffos vati eki mcrtwfiriBiees 
Qo^lleog'ebSade daselkst^ so wk ober ebi^e Beispiele dcr .barw- 
rf^cheii i^ktecbea VerwaHuiig — - troU des Gcseiaes von Glillme 
(8; 137 f. .11. 135)^ S. 145 t tiier due aeaentdeckte ditisOidie 
KifUipbmbe aaf der Insel Melos mit et«a 15Q0— SOM OrSbem, 
die Boss liir einen 4er fHlheiiiea cbrntlirben Begr&bniasplfilae iiooh 
aiut den - Jakrb^aderten ball, wo dbis Chriateollimn die imtewMokle 
fteligtOQ war;- AmA elnlge neagriocbbclie^ Volfcslieder iicMen* bier 
!ii d^ Oitefnaleti (S. 17G f.^, «ilt deatacher iJ^ber86t!smig (S; 45, 
48 'f«, ^ I.) and spracMiefaeii Aiim^angen niitgeUieiltw wonibber 
sieb I^ipjeafg^/^dfo sicb fiir diese Votkspoeaie wid Iftr Vdkslied^ 
laieresairefi, mA zaglefeh derneagiieeMaebeD l^adiedaegrdsaere 
BeacMong vov Selteo -der Philologen wttnBchen, nor freaen k^^asen. 
for dfese so wfinscbeboipi^erlhe fieacbtuAg nacb £rttfteo heiwaksfg^Bj 
tat eb aldi aHer HiC-Prbf. Boss in elnem oo Prof.'iIei«r In Bale 
g«rl€bteten Briefe (&. 155 C) . besoadieni iea^egem sein. liaaco, 
^ VorartboDe der eiiroyftisicb^ Ifhilologeo \gegen jdlei*4i0dglieoU- 
iftobe- Sfmche »i bakUmpfen and aof deo groosanc (Matoefl* idao^r 
Ver^it^koDg derselbeo mli der aligrlocUiscben fitr^Sas Btiidiamfter 
lotzieron' wlederbolt und eniscbieden Uniaweigeii) indaai jer dfefsfln 
«iner in 4a8 Ginaefaie cingc^iendeD, jedenfaUs vielips.CleberRisohoBde 
nod Neoo fdr Plillologen enihaUenden J2iwunmei|sl^liiing ^^fer/lii^^ 
ibfladfcbkeiten der beugrieoUscben Volksspracbe n&bar aosekander- 
a^UI ond l»egr6iidei. Bcf. kana nicbi mterlosseni HUIologen ecnat- 
lioh und nadidilickHcij aufzufordemi dass sie em entaoUieaatn iiad 
4io Btobo nehaiea ttdohten, dfese NachweisttBeeo and Aoa^ander- 
«etsHHgea does, der PhUok^gie salhst Itefreundotea and limeo «a- 
fbestehenden, urUienst&bigen Maones, wie Boss lat, --^ alcU rar- 
iiebn z» igsooriren. i 



gW ,ftg»»ib» ^i^pWribt^ io.wv«iMkhi»r BrzSWiinc vMi K. Uidvr. Both. 

F.i«iiiilfi8^ CTilMhf^ et nidit r<ermoehi^ 4tr Ge^McHe eht 
«■ gAwj mtUke iem jiif«iidUcii6B AUef, ilv 
iMk voAldMt boffUmnii w4Mr4ea, mgpeMeiftft «Bt. 
i!¥«iw«rfv arUirt nn dttselka in dcr EfideKoag smtm' Mr 
~ ij nlUim niur iMBhalb, wcH waii mH dkn f^esdricMliflhtfi 
ITirtentoiiteiMf 4ei Seholes ibeitoipi fabch irerfebre, ia4c«dto«r 
«■ mlitto Am ja^r^MliMo Alter yur^eicbobea wer4e. VUm wrfite 
flm TictaHshr oviiokidilciwB mi wer4e woU aveh M gMMcrcr 
MelMbUaiir'^dw, tot <«r iloeh vieler Orien, besBnimn ««r 4fii 
GliWialifft^ )ite4ft»<«»bM o weit snrMi^feicih^beB «ei, Jmw «eiii 
AiHShiMArY«y:ir€rde ^#iNrMcht wer4e».k(iAMm. • Asf 4e» fijnMW- 

zMkbteoHMg dwa fn 12**^ 14. Lekeu^re' 4er LenModm 4tn 
wmUMi$yn*Cmmm Aer >allg«mebiei 6i;9chlehtQ »§ b#giiMii,i wri<* 
clRt 4bBii' In 4cr ift€i«l Tier JAre^^^nem Oet Vf. rtkAi wim 
MMh «MiMfo 'Bvcb^te 4ki b4lier9» ^S^bM bdM^^ liidm «r as fir 
btiitfim^ filr ^elfke/^ ailtefi^s lAsM m fiisi mm- 
ArfreehUH^Bii •ab «i^bi«»* FAr 4i«6e eoll «bor seine 
fjAfMt dae ft igato ^iflg^ um^MatUktu^ «der C«iiifeii4fo« ^Mny 4le 
«Mi«»-«bi^i€ra«diitige 0id^fifKz^il^firf%BlK(«greb«iifc4iMiteii. 
Ah^Akt/iiMl Wdm 4«r AttMbnm^. tml Au^lhrHcbb^itwi mi 
finiiflb* etms ^ftM Suhfedtfvai^ Die Mtoi «roi<{«ir» Bftote gpaben 
(MB 4« firbftWiii^ 'Mr JrtadtRam bb wt? Gissrs Uebcrgii^ Mm 
dan HobiboD. Will der ¥f. aiders mar eioig«|rnMMme» In ^^^km 
¥driititiii^ ftrthbnsn, s^ wird. die rdni^he Geschidite mindesteos 
(Mdi* 2':Siiiie itmli8se» MIssefl , die QesAlchte df s . AUerUMms 
sbialt . bt. n!dht ^weaiger al$ 5^V^d#B d«r ivgend itefgeUgi scfo. 
SAofr-dfeTfltaflM fehi Jtiexiror, da8s:d^ Vfa.,Aiisfiibrlji;hludt daer recbie 
Hhaair Qberscbritten hat^ was sidier isiini ^roiiaeii NacbUi^ der 
Jugi^i- geBd»heu iet^ der maa durdi ntebte wemget aftta, aU 
oMBO naa Ar ^rosee jBbssen, dia 4e w tib^^rwlitti^iHi iidcM l«i 
et/McL-Mi 'W4i]tgi* Daa Bittfeigie, waa .BMHi dadttrcb berbeifilbrt 
Mtiito, ^fs eie alicB flmMmmieB vtfrgiaat* Bealeht hub aber die 
^QBfllbrliebbeit besanddrs aacb In 4«ib Ai^elnanderziebeB liasaerer 
BBd Tkateaahm^ wmkei die freaeattidiai MoaNnte, 
die Kroiie uad 4ie tUttalpniOte les GaaiieB, verttesaeB, 
jb» aiM 4aB nBvbfs WJiiierTterir«MD ^«t m^sa ^niebr VefiMait. 
fi» IbBliepa iat ain bbi 4em viariie^ WeAa fi^w vavsilgUidt 4er 
Fall, and i«dr iaisaeD 4aber aagea^ 4aa8 der Vt 4en Xao, welifar 
%k die Jbfend fasai, aaeb waean DafiuMtai ^aav verMH iial, 
anibgeBl. daeegaa.^ liarsiidbBig Ae9 BiBaelacn Jiber Acg Fzf^- 



144 GescUekte. [IMk 

simg^lnh doer ikr Retfe entgcgmgohendei Jig eiil Mnesweifs 
hinaitsliegt. Wenig* pt^send imbeft wif es aneh- gNcbiirofti v^om 
hdreiii gefaodeD^ dass der Vf. nielli damii Mfingt' daa alUiltallQAi 
dessen V^lker iwd derep SUXUhg mr Sett dor 4 Grikiiflaig tfet 
Stadt Ron Ad zdobiwii, wiUnrck der Lftser^ia die^vfibihov wHiii 
H^er hxneUiget&btt warden w&re. MU» Am brtiiedtoiftiAssfiftf^- 
UiiUi^t ecalhU er ^ieimehr 4ie &^ von der firiitaigtider Shd^ 
die, wbr nor Jo ilireii weereDtUdieii utd postiaoheB.Sd^BijiiriMM 
liUgetheiU babeD. Passend ist diagefeii,* da«» liagwrei/Kieiti J>et'4«i 
IQinpfefl ftwischen Patriziern and Plebedem wid<def Qeagi%g4iwiig 
der' XII Tafeln verweiU wirdy so wie diss ateta:die rtalEKiheB 
Steatsaq^riicke aagefabrt sind. WeiUiriiia btaach die Beaehseii- 
biitt^ der alten rdmischen Legie ven.Iolerease* Was: aber dear 
JjBgepd mit einer sehr aasfUbrilcben Scbildering ^^^ KriegOi mid 
(laufereien der R^mer mil den beoachbftrteii .kIdMtt ood grilasereB 
Vdlkerscbaftaa gedieBt sein bqII^ begreilea wir oichtr fill ii^ar 
volHronimen genog', wenn bier die Heldeanuiiiieiiie ondj^as poUtiaeh 
Bedeutsame hervorgehoben wtirde. Ebea so ir«rh&H easkb^wK 
dem {Kinf^cbeiij aiacedonischen und acbtiscben Kriegeii. Iq dem 
BaDdesgeoQssenbrtege erscheipt der Vf. selbst sdbwaokeid and ts^ 
sieher uber die Bedeotung des GaioeQ* .Die pasaende Qole^oBheit 
aher die. alien Germaoen - and die alten Gallier .das .NMbigejuaii 
SuUiicbe beizobringen, butte er sich nicbt sollen eflit0ehea.dadaeib 
Soijche jLiifiibrangi^n b&iten reebi paaaemd die^ Breite orii^ial^ Jiift 
welcher dann wieder von dew Tban und Weaca ujnd iteft^Kteffea 
d^ ^pUoK^tei Rous die Rede ist. Diese,a«sCabrMdie.i>jdfsMbi»ft 
fiber GrassoB^ Cato, PompejuS) C&sar ii« A.t/wird der Jagend :!iiiel 
weniger sagen, als darch kiir^e und gedrungene CbarafcteiistUteil 
hftUe.gvsagt werden kOanea. Und so wbrd denn dar jMfitige 
a«verbeBBbare Wertb doa Bacbes'in d^ Masse daa CkffQbaaen 
gleJcbsam eratiekt. S r f' 

..... ... ^ ■ '. ^ ' .•••.. ..:-' 

[3KB] B^itrage zur Kcnntniss des'Rus^ucheii LUichs'und 4er aqgrana^n^fp 
Lander Asiena. Auf Kos^en der« Kaiserl. Akademie der Wisaenschaftcjf Sif^^V^' 
gegeben von JST. E. v. 5aei\ und Gr. v. Helmenca, 10. Bdcbn. St. Peters- 
burg,- (Leipzig, Vo88.) \Ub. VIII u. 2()1 S. gr. "8. (n. I Tfcfr!) '^ ]' 

Auch u. d. Tit. ; Nestor ^ eiue historisch-kritlschc Untersuchung O^^r deii 
Anfang der russischen Chronikcn von M. Poi^odin, Prof; d. Russ. Geach. at) 
d. Moska&'schen Universitat. Uebers. unter fteviirion und BrtfeH«frubg'SA$^ 
Vr«. vcMTi F. L5m, Coflsarvat. an «4. Bibl. d. Akad.* d. Wia8ekisai;i%l^|^., 
bangt ist: DanUovoitsch ,. iiber die Litauiachen Cbrojiiken. Aoa^^ Jlmn^' 
dea Minist. d. Volksaufklarung 1840, Nov. mit Abkurz. ubara. von' 4^., J^^^^\ 

Pogpdins- UntersHchangen aber die Glauhwiirdigkeit luA' AJMiiiiu 
heit der Annalen des Neaior, welehe im J«' 183A roa der.Pbteas* 
bnrger Akademie mit dem voUen Preiae ^5090 R. B.) fgeiorttirt 
warden, mdssen alien Deaen, weicbe an der rassiscben Uteratar- 
iiad Geschicbte Interesse nehmen, eioe bddist wUftommene BraeM^ 
nang seia. Pogpdin begiont mk BemerkaageB 'fther dio€laiibwlltff' 
digkeit der alten rassiscben Gescbicbte uberbmipt', unter RttckiAcVt 



17.] Ge$clUckie. 145 

nt 4ie aflswftrtigei ZeiigMMsea unjl AagenzeageB, devtiMftiie 
sowoU ftls griecbbche and araUiche, woraaf er danii S. 13 die 
SMt ond den Orl beattnimt, waan oad wo die erste rassische 
Cfcroalk abgefasst warde. Die Hi^BGlie des berllliniteB HdUeaUo- 
stera~ za IQew maditea daoiit dea Aafang iai 11. oder 12. Jakrk. 
sehr walinidieiiiUch im U. selbst. Die Beweisfllbniiig ist Mila- 
gead, dooh hieher sie aa flbertragea anmOglich; maa lese darttber 
besoaders S. 45—47 oad 50 f. Back So babot dob der Vf. dea 
Weg an der weiterea Frage (& 58—72): wer deaa aaa dea 
Graod aa diesca Gbroniken gelegt babe: — Nestor. Dieaea Na- 
meo %aben weoigstens die gemdasame ITdierlieferaag, aad die Ab- 
scbreiber au verscbiedeaea Zeiten and an verscbiedenen Orten fest- 
gestdlt, aadere Zeagniase angereebnet. In welcber Geatalt aeiae 
Chroaik aaf aas gekoaimea bt, wird bieraof S. 73—83 aatersacJit 
In directem Widerspnicb wit aadern Hiatorikem bebaaptet bier der 
Vf., daas wbr dieselbea aocb gana so babea, wie sie der alte M6nd 
biiiterliess, iasofem es om ,,Thatsacben and ibre Reibefolgen^^ sieb 
handelt, die ^yUebereinstimmong alier Codices^ zeogt daffln Wober 
konnte Nestor seine Nacbricblen scbl^pfen? wird ferner S. 83—110 
gefragi. Es gescbah diess aas fraben kirchliohea aad klteterlicben 
Netiaen, insbeaoadere bei EreigaiaaeB, welcbe bb 300 Jabre ror setnar 
Steit binaafreicben, ferner aas Naehriobten seiner Zeitgenossen oder 
den Annalen der Baigaren, welche drei Jabrbanderte tsarflckgeben, 
endlicb aas griecbisehen Chroaiken and den Nacbricbten der Wa- 
rSger. Aach geschriebene Vertr&ge batte Nestor zur Hand; awoi 
dmelbea werden S. Ill ff. mitgetheilt, welcbe die FOrsten Oleg, 
Igor and JSw&toslaw mit den Griecben abscblossreo, and Ober deren 
GlaabwQrdigkeit sicb der Vf. bis & 152 aasfUhrlicb rerbreitet, 
an dann die Quellen der Nestor*schen Cbronik noob besonders, 
so wie die von ibm aafgeoommenen SagOB aa mostern, bei letzteren 
aber die Sache, am die eigentllch es sicb handelt, von der fiinklei'- 
dang za trennen. S. 173 dnrfte die Sage, dass Oleg seine Fabr- 
zeage aaf RUer setzte, am den Weg za Lande oacb Zargraii 
za macben, keineswegs als ,,ein reines M&rcben^^ aazaseben 
sein, sobald man die Fortbewegang der Fabrzeage darcb R&dej 
zBgibt, wie Hr. Pogodin tbat. Wean n&mlicb der Wind im Rilcken 
d^r War&gLer war, so lag aucb der Gedanke nal^e, von ibm 6e- 
lirancb zo machen. S. 193 ff. wird sodann die Glaabwiirdig-* 
keit der Nestor^schen Nacbricbten erortert, sowobl in den Haapt- 
angidien, wie in' den Details, and diese aor hdcbst kritbebe Weiae 
giftizend dargethan. „Unter mehreren handert bei Nestor vor- 
kommendep Eigeonamen von St&mmen, St&dten, Flfissen, Ddrfern, 
Ortscbaften, Strassen, Ist bis jetzt aocb noch kein einziger erf un- 
do her nachgewiesen worden.t' — Der kleine Aafsatz von Daaflo- 
witscb ttber die litaoiscben Cbroniken (S. 229—261) bat den 
Si^eck, nacbzuweisoD, „dass es besonderc rein litauiscbe Chroniken 
and Gescbicbtsblicher, von Biobeimiscben verfasst, gegeben babe. 






Bihliog^rap^ie, 



r .1 -;..irl 

*■ '5,' \i '\'\ 



IJterafairgesciLicli^t 



t««l] Betoe des deux mopdes. TJoaV. fi^rfcuTom.lflU— iCVJ.' 'i>ar.,'i84d. 
fiex.-9. ' (6t Fr.) Ton. KHI. Lirr. I. €flt; iSqr&c^) te» ftiieien» courtiks 
4e iWit; tfoolin. (& i-^JlS,) iVivfo, wr: Ohdkh JMo«Minfli«tf H Tmtt^ 
wyag« Mi £(oHi^ii. <-~^.) *wiKm, «iir: |2enKiifi<» A^^WmnI^ <':?#?^.^<VW» 
Franz Cofitpol^ ( — lOi.) die La^narimef w: i'Sstourmelp^ ^P foy^^ ^ 
Orient. ( — 114.) Faucker , la derniere' crise mkisterJelte ' en Anglet4i^r^- 
( — 131.) Matklm de la Hedorie, de la conventSbn du*29. irfai ife4S stir I'e 
4fmt4e ^ite.(--IM.) C^roniqcNu (--IS6.> Liyr; 1}:« tiWi'^ftflMbr^ >d4>* 
vammkB iwiiiwiwinrf nH- OlMer Cro^wdlf ^ fiEMLL L la ^flattens db fJ^nmrntH. 
{41 189-^2104 MgfuiM, Jcs «llfii*8 fa?*#r^. <-r?i^O £a»<i&u»q 4)i«ifl|p4il- 
dance diploaiatigue du -comie de Maioieabjary. I — 2Q^y C%. Mejibtatd^ Im 
ancikns couvcqs de Pads; cpnt ( — 293.) 5ati»2e-Be2ive» Mademolseim jU[s^^. 
( — 320.) de Mazade, poe.tcs modernes defEspagne; le auc de llirasl (— ^S4.) 
C3if<fnMp^ eic. <^^.) — Li^r. 11 Lmnimer, 4e li| «rin<|<i^ bliil<>i^. 
<S. tel— 3990 ^ottfiiy, OritiquBi et Biatirieos modeiq^ de VMimofpiii; 
h Guill de 3chleg«l <— 442.) fSotlw, le •chfttetu Bovfet. {-4600 
Egger, i^udes Mir J'antiqiut^; Ari'starqiie. (—487.) ^^Mit^j^^ le ^h)[> di^ 
Haebldilns. (—535.) Cliromiiue et^fc. {— ^T2.) *- LI tr. 4. «W5fc iT^foux, 
fArdgiffi pdnAaflftla goerre ^iie^^ceneadela y&e etHpagtuk. 1(6. 5^?^^— 6Q7i^ 
8iM»03t, la sliiloisrpliie Alleraande. < — t5tt.} C^cwlef, doesmen* iio<ii*e«iiK.8or 
QM«|fr41-{ J|. dc , im«i»e de iguerre et dief de paiiL (-—693^} ' 4e .<?ffei6r<^- 
foQe^t fioaveiiirs 4\ui) naturaliste; leg coiei 4e Sicile. (— :TI4.) S,gucliir. ia 
l^gue A«glaise. (—733:^ Po^siea, Reyue ete. (—764,) — LiVr, 5. t^Alji^- 
ma^e du prSsent^ tl. Stuttgart. (S. 765—789.) 2)ejpoi*,^Ie ro^an^ d^utrcs- 
ieis; MHe. de Sender y. (—617.) Au^garme, de F&gltaiSen iAidattiMle ^ 
^.iWrfiMiini^ii du 4i««ifU MS50.) .;», J&mtf ToUmMI^^ ^ >l« enmrfilif 
lpo£iil|ue 'f»i AHenagae. <-^77.) Chores, decfsmens w^itYeMir ifi^jCirf onf eV'; 
UL Cc, chef de la r^ul>l^ae d'A^gletecre. (— dll.> ^^/fita^^ d^la«|paiJMs 
de ia France en lS46w, (—932.)^ CEromque ete. (—964 j — Liv.f.^. . JVi- 
«ard, F^nelon, ses Merits poUtiques, rellgieux et litt^raires. ^8, S65— W06.) 

M les MMiedi^quee fnUiqiMi. <^M)i74 €^fiieflA, lAa i«miitr(a» wiiif iiwii 
4eia «VMwe«a 1646. <— l€l6Q.) ..Sbinte «t«»«, hiiitMMe Inadbrna^ 4e Ja 
Fraooe; Mi^nei. ( — J 100.) Robert^ kcco^uralloa du ^paaaiayiiaie et i^itf • 
Burrection polonai«e. (1127.) Cbronlque .etc. (-^1156*) ' .' ' 

[mi} ^Dtaratelluag ^er sj^idien Literaiur im JVIitieUiter voa^ |a^ I^Urvi^- 
TVlit e. Vorrede von Jos, v, Gorres, 2 Thle. Mains / l^iirchlieiin, SdiotiVu. 
Tbielmaun. 1846. XXXll u. 464, "X u. 537 S. gr. 8. (4 Ttlr.)^* * 

[3ltt&] Storia della Letteratura Jialiftua daU' orpine della lingua aino a^ ncatri 
giorni, del en?. -CRus. MAflbl; compendlata dal p. IgH.Vutrona dellft codip. 
di Geaiu £kaova, 1844. ^36 S. gr. m {\h. 30 «.) .: 



Heft 17.] LitaatHi'gesckichle. 149 

(ant], Ufl Mieiflrt ft^vypjief , ■uppt i^a ^ d rf i Wi^ piagiaires et lea ^itawp 
idMtes de la Kii^raUira fraa^aise pendant ka quatre deniiera siedea, par 
JL ML Q«£rav«. Uvr. i. Pads, 1846. 5 Bog. «r. 8. (2 Fr.) Dag 
Ganze in 8 Lieff. 

(1107] Literary Aoauftl lUjgitter and Gatalogne RaMoimd of N«w PuUicatiaBB 
for 1845. Uoi., t04a ^2^ fiL Iaip..8. (^kh.) 

[3706] Kurzes Verzeichniss a&miiitlicher im J. 1845 erschten. B^cher, Land- 
fcaiten u, a. w. nebai AMab« dar Vaiie^r uad ^reiae ia Thafera «. Nau- 
ader Sgr. ZagM^N aV mcfMMpr tu . yV»»'a ^^iect^ljUin #UGkerv«raeiahiiiM 
Jahrg. 1845. Leipzig, Klinlhardt. 1846. 208 S. 8. (15 Ngr.) 

[37W] Bibliographie historique de la atatiatiqae en Allemagpe, par XftT. 
HetUMdOiiis. Broxelles, 1845. US S. gr. 8. (27% Ngr.) 

[3710] Allgemeine deutsclia Re|l-fiDcydopadie V^r Aie gebildeten 8tdnde. 
(OaareraaitioM-Leidksli.) d. rarK u. imiia. Ortg..A4t£r. 9. Dd. (65.— 12. Hft.) 
If^ig, fMdL^ifiii. 1846. 361 S. LoL^yS. (1 Tbir. 10 Ngr.) 

Vm^ JSyalanatisclKr Bilder-Atlai zuta Converifafioiia-Letikon v. 1. O. Be 
3&-«-tS. Liat fibead., 1816. Tat 145-*^200. gr. qu. 4. fk 6 Ngr.) 

miqMmr% CoDveMatiMtt-Lexikao. 4. fida. 4. AMil. 19.— 22. liet, 
7. Bda. £ AhM. 17. cu la Mef. 12. AbihI. 1.-4. Lief. HiUbmeliaiiaai, 
WWiofea. Jaaatot. .i845. Lex.^ <a 7 Ngr.) 

OaSQl W%aiitf)l €bnT«rsatioil9-Iiexikoa liir alle fH&Ade. Von ciaer Gesdl- 
tcbalt ^edtacbar Gelohrten beadbeiUt I.---I4. Hft. fa 12 Bdo., jeder ▼«■ 
«.|«te. Lai|»g^ O. mamd. I84& L fid.. ft52 8. u. 2. M. «. l^itO. 

' L-a- (i-2%'Ngr.). 



vortei 



£ 



fl)^ Coavers^iiio'ns-Xlexikon zum Haadgebranc^ oder cncyclopa&dies Real, 
rprterbocli alter Wisseiiscihaften, Kdnste u. Gewei1)e. 4. glinzlfcb umgearb. 
atf.' rtotTst; in I Bande.) 20.— 28. Lie!. Leipzig, Weicbardt. 1846. 
;4.|tOT-lS20, scbm. 4(. C^5Ngr.) / . 

{»15j.l2k>ffis Coiiv«rBaaondexikoB. 14,— I6i Bd. Stuttgart, ScbciUe, Rkger 
«.AA£tlen t84a .315,(316 u. 316«l. ITL (aTViNgr^ — Ausg. in Binftii 
jmi 18^--S1. Liet Bbend^ 1846. & lt)00--1232. bocb acWi. 4. (20 Ngr.) 

gri^ Com^eadidiiea a. wohlf(02iea Ootiversatioos- u. CMveraal-Baoa-Lexikoii 
uir den Burger V 4etoidaiai» «|. fir alke JNiobtgelebrte, wekhe iiach Beleb- 

fg^ u. Bilduiig streben. Im Verein mU mebreren Gelebrten iierauageg. v. 
Frbrn. *». feeden/eZ^t In ^ Itieferungen. WeKftar, Voigt. 18215, 46. 

{onfJ'Unlveraal-Lexikon der Gegenwartund deW VM^iigenheit, %iBra%s«)eg. 
V. A'^H. P^er. 2. Tdtlig uoigearb. AafL (3. Ausg.) 30. ti. 3J, B4 <l7l.-<- 
48&AI.) AlteQbui^ PJ«rer. 1846. 446 n. 510 a Lex, a (I 2^21^ Ngl-. 
0. 1 tbir.) ^Hierzu ^e 2. Abthl. des 4. HeOei des Atlas der Abbildd. gratis. 



iZaitaBhctfL €m 'BiUlatMn«ia«Miadiait,. ifaadaabrifttnteMid^ 
I 4kkam.^Uti^mmu Heraiaafeg. voa Bti. «. Nmmttm, 3L laJbrg^ 1846. 
j^y^V. a. W4Heal«. d4 Vrn. <B0g.) gr. a <m 4 Tiiln 15 Ng«.) 
hA.t da.dMj^siitag, AoffindunK daa ailadtoa mit Dataln <recaelk iH^lzdmolsa. 
Ao8 dcM 16. Bde. 4ler lAiibatidC ^hr k. ba%. Acadomle dar WisaeiuobaifteD. 
(No. {lj;—% u* Nachtrag dazu in No. 4.) Moser, Viucentius BanMlus. 
7d^^ Bintrag zur Oescb. der Buchdruckerkunst in Bambergs Uotgebung. 
t(No.* J.) 'H^s^ t Beschreibuiig aVterer Liederdrucke auf ffiegenden Hiattern 
In der k. Universitatsbibl. zu Wtirzbnrg. (No. 4.) Scheler, Auzeig^ von 
tfc Meiffenbergit Aanuakre de la Bibliotbeque royale de Belgique; Jahrg. 7. 
<N». 5i^ r fTagfi^ lalOa ]!iiancataU«e in dar ;k. 'ftibliiitbek eu Ihrnt^ta — und 
l^oia ib^r Sdareibe^foUttwcb im Id. Mttiiy (flii. 5.) dfoib^cft, jBescbm^uag 



149 Thwlogm. im^ 

Copenhagen. (No. 6.) Adrian^ der richterliche Klagspiegei u. 9eb. Bpaiw^ 
(No. 6J Koge(« das Kreuz der Bngel, ein Kriteriuin in Spanien gelichne- 
bcner Handscbriften de» 10. u. If. Jahrh. (No, f^.) . ' . ' i t .'i:/ . 

[STll] Alphabets pal^graphiques extraits des prineip^Xf maauscriu^ q^s 
bibliotheqaes de I'Burope du 10.— 14, si^cle, par J/Mldolle; Bftixelles, 
1845; gr. 8. Das Ganse in « Ueff. a i5 Ngr/ * >^ * * ' nt K : 

[:|7»] Pie Universitat. Ueb^erblick ihrer dfescbichte oad 
g«lgeiiwactig<eiv Aufgabe i^on Dr* Emil AnbaH- l^oa^ "* 

u. 92 8. gr. S. (II ys Ngr.) • ; 







^ •:. ..^ '' -' .vl 
J :.« .' j-» .y, 7 •: ,tf/ 
[3121] Bibliscbe Studien von Geistlichen desKonigreicfas Sacbsen, beffaKi0t|;;, 
voo Djr. J,.E. R. KQUffer. 4. Jahrg. Dresden. Arnold. 1846. ,. Vf a, 
W a gr. p. (f.Thlr.)^ Ent^.: f^rancJke, fiber Mth. H^, 19, m;'l^t7j 
Theniiis, Verbesserung eine'r uralten Textverderbung 1. IC6n.' t, o$l 'Sd. ^SC 
( — '26.) Bomemann, conjectura in Salom. testam. P. II. v — ^9.) Kduffer^ 
Job. 6, 53-La56 baifdeH geradezu worn h%i AbeiidnHfhle;'.(^^N^.). ffUide^ de 
loco Marc. 8, 37. (—101.) ' IMger, das riMftorWthe Monont der ,bibL 'Herr 
meneutik. ( — 118.) Kretzschmar, de prooemio evang. LUcae.>(r-r*lSI.), <MI- 
bertf ub. 1 I^MP* 3, 2. (—174.) WUdsch,^ eine kurze Kri^k d. hejL Taufe. 
( — ^206.) Anbaiig: NachrichUn fiber Predjger-CJonferenien ji,s. w,''X--|2t9.) 

[1722] Zeitscbrifi f. Philosophie u. kath. Theoiogie. Heraosgeg. >y« f>T,''Ad^ 
terfeldt u. Dr. Braune, 7. Jahrg. Bonn, Marcus. 1846. gi; 8. (cpl. 
n. 4 Tblr.) 1. Hft. Inh.: Die Speculation des h. Anselmus; % Art. ($. I 
^19.) Was Dogma u^d was nicht Dogma ist. ( — 45.) Ueber die chVtstr. 
Nachstenliebe. (—63.) Freudenberg, zur Geschichie der ^exettproc/ess^. 
( — 100.) Recenss. u. kirchenhist. Nachrichten. ( — ^220.) 

[3723] MonaUsehrift f. d. evai^g. Kirche. (Vgl. No. 1451.) Febr. SmencL 
d. Entbaltsamkeits-Vereine. (S. 45 — 71.) Aphorismen von Hulsmarin,' (—^2.5 
Anzeigen u. s. w. ( — 104.) — M&rz. Nittach, fib: das evaogelische Prft- 
ftthgsrecht. {^. 105 — 114.) Jtingk^ nb. 8eelsorge mit besonderer Rueksicbit 
attf das Bedfirfnlss der Gegeawart. (•^ISS.) Kling, kirchticbe BeictchtiMlgeo 
veranlasst diirch dreihundertjahrige Gedachtnisstagi^. (<-<-155.) ^ r -^'-f 

pm] Die. Bibel' Oder die gauze h^l. Scbrift des alten tt. nelieii Test^/mcb 
Dr. M. Luther's Uebersetzang. Stereotypausg. Elberfeld u. Aleurs, riMUi). 
Schulbuckh. 1845. 1079 u.308 8. Lex.^8. (aw 25 Iftgr. -FeinerciAns^. 
iiii^,i.«tahiat.n. 1 Thlr, 5. IJFgr,) . . ♦ . , . 

[1T25] Das neue Testament unsers Herm und Ileiiaiidfts Jesu Ohristi/aftQl^ 
der deuta^hen Uebersetzung Dr. M. Luthers, Frankfurt a. M., Bronner. 
ft46. 476 8.16. (n. 15 Ngr.) . . >, . .' '^ ' j^^ 

[SUB] SymeiDn dtfi* ersCc/SftaledlielUge In 'Syrian \k' sein. BinfliMS>«iil die .i««h 
tere Verbreitunc^ des Ghristentbums im Orient. Ein Beitrag zur KircheD- 
gescfaichte, nacb Quellen bearb. von Ft*. Ohletttifttttt, C Vh."DF. ^.« vt/kj 
serord. Prof, an d. Univ. zu Berlin. Leipzig, T. O. W^ig«l. < 1840.' iV^ «. 
130 S. gr. 8. (n. 20 Ngr.) Aus d. Zdtsdhrift f d. Wst; Theiir. 4845:»a#. 
abgedruckt. V ^ ^ ' \ / *' » 

[3727] Die naturliche Theoiogie des Raymundus von Sabunde. Bin Beiirag 
zur Di>gmenges€b. dek 15. Jabrb. voii Dut. Matrine. BresUfUiV TrfftWen^ 

re46. IV u. 104 8. gr. 8. (15 Nfer.) ....... 

[3728] Gescbtchte der beil.. dkumeniachen n. ^^allg^. JKirchenversam(niting ^ 
Trieat Bine Jubiidunsschrift f. d. : deutscbe cbris^l^i^e Yplk von -ft. G. If. 



fieft'17.] Tke«hs/ik. IM 

I,; Dfatottu Ih Lordk. Stottghrt, Stohkopf. 164S. 108 8.' 8. 



[am] Die feieruche Begehnng 'des 3, lahrh. der 'allgem. Trieoter Kircden- 
▼^rsammluDg am 12.-T-14. Dez. 1845 zu Trieiit. Innsbruck, Wacner. IS46. 

[SIM] Jao. « VoMgliie.lctgeiida.aiirea Ttilgo Ju^toi^a LomWdlca dicU. 
Ad.opUm^^libror^j fidem recens., ^mend., supplerit, potiorem lection, rariet. 



&^ llifirotijm notas .Mitoi^, f^rol^'gW*^"^ ^^ catadogimi Mhctonm 



!it Dr. X' «^.!rhr faerie. , Dresdae, Arnold. 1840k 
X u. 951 S. gr. S; (5 Thlr.) 

Lmi] Die hell. MathUde, Gemalilin Heinr^cb^s I., Konlga rw Deotachlaiid. 
Bine wahre und lehrreiche I«ebeii0gc^viite von Dr. J. Geo. 8ohwan|. 

Mit e. Vorwort Yon Dr. E. Hofler. Regensburg, Manz. 1846. 113 S. 8. 

(la Ng».) '. ^« ^^ - . 

l^ff^] |He. Va^liifibe Kirche ist die allein wahre, die allein geiiginadiende, 
Yvdaaimt> aber Nijentand. AscbafTenburg, Pergay. 1845. 44 S. gr. 16. 
(n. 2% Ngr.f 

^l»} Das No«hwend]g8i0 der obriatkatb. GkoboM- u. SiUenlehr*, b^Ieatet 
mit Denksprdcben TonF.BIrnbACl&i Pfr. su NeaBoUe. Breslaa, Aderholx. 
1846. K»u. 51 S. 8. (2% Ngr.) 

[3734J' Histoire r^Iigieuse, politique et litt^raire de la eompagnie de Jdstn, 
par J. Critiiieaii-Joly. Toni.,VI. (dem.) Paris, Mellier. 1846. 34 Bog. 
gr. 8. • Kl Fr. 50 c.) 

13736] Die Jesuiten und der Ultramontanisinus in der Schweiz Ton 179£f bis 
845. Aus der „AlIgem. Halleschen Uteraturzeitung^' bes. abgedr. u. ber- 
ausgejg. mit e. Vorworte von Dr. /. Gihr,' Liestal , Honegger. 1846. 48 S. 
gr. 8. <5yj TSgr.) . " 

(sm>] Die Liebschaften *des Jesuiten Jacob Morell. Aus d. Latein. v. K. H. 
w. iaajg. i. AvifL. yena, (Luden). 1845. 46 S. 16. (4 Ngr.) 

[•931] Der frankische Clerus und die Redemptoristen. Denkschrift bel der 
beabsicfatigten Binldhrung dieses Ordens in Franken Ton Ant. Ridaad, 
d. iMtT. ftckrift Dr. u. Stadtpfr. in-Arnstein. Wurzburg, Voigt u. Mocker. 
1846. Ill S. 8. (16 Ngr.) 

pns] Katkoliwhe Zostande der Gegenwart, mit besohderer Rvckaicht auf 
D«a%8cbhuid'U. die SchTftiz. Mit e. Anhange. Historisch-polit. Denkachrifi 
T. e.'LayeD. Schaflhausen, Hurter. 1846. XII u. 311 S, gr. 8. (n, 1 Thlr.) 

[3139] Le cathoiicisme et le rationalisme eh Frhnce, par i'abb^ Mart^ 
U«Tain,^845. (1 TUr. 10 Ngr.) 

Vnm] Vorlesungen uber Katbolizismus und Protestantismus Ton B. W. J. 
Tliiencli, Dr. u. Prof. d. TheoL an d. Univ. Marburg. 1. Abthl. Er< 
teiigen, Beyder. 184ft. XX u. 3»3 S. gr. & (1 Tblr. IQ Ngr.) 

[324^] .Ueber ChristentimiAf Protestantismus und Fortschritt. Ein offenes 
Ski|dschr<3ben aa Hrn. Prof. Dr. th. Credner, mit Beziehung auf dessen 
Shrift 2 f,dje Berechtigung der protest. Kircbe Deutachiands zum Fortschritt 
aaf dem Grand der heiJ. Schrirt u. s. w.<' (Yon G. Reioh.) Frankfurt 
a. M.,.Br6nner. 1846. 65 S. 8. (10 Ngr.) 

fS3li} ¥ek-miaehte Aafs&tsa zir«Fordainiiig des* wahren Protestantismus auf d. 
nach ihm genannten kirchlich-religiosen Oebiete^ nebst einem ausfubrlichem 
Zneigi|iingsvorworte an alle seine protest.-deutschen Amtsbruder, vorzQglich 
aber in JSchlesien von P. T. Raihleder. Tormals eT.-protcst.^luther. Pred. 
Altoha, Hammerfch. 1846. XVI u. 79 8. gr. 8. (10 Ngr.) 



[Mi; Vm Mmtk MAr^iti^i^baiXiktitti $JktM, tm tet proleMlili KiM&^ ntSB 
defii "Vorgange -'ihnsr fitHter Binlfteit, fiftst^ Dau^r m. 4en^eiidlitflMfnffli«jg sv^ 
▼erschafien? Von Lobeg. Laage, der b. Schrift I>f., Tr«f. an i^ Siit! 

zu,Fena... J^wig^Ki^UrofVin. .1^ ^1, 5,t gc. 8. . (l^^ .l^grA } ... i v m 
[3744] Proteite gegen deir'P^^lestalltUffluaf u^ ^ie Reftirii. In Aiiszilpnkmr 
alien Splniftefi und Bezvg<$n wf faqdc^ie^ YQrhaUiii«QLe.Tfiw^c..(L,Bya^ 
Rerlin, Adolf u, Co,.,.J[846, ,,YJ vu 99 S,,sr, ?. {o: 1}' ^g^.) ., ,Z'^, 

[IMS} Die Aatwort dea Kdnigs von PreuaMiiaft den RevlbMr Mttgirtrat j^ fii 
0esa£ auf die e¥f ngel,' 9){nod90 beleuc^«ft yw 1^ Jlllirq|ia»ll» i^npow 
G, Wigand. 1846. 46 a 8. (5 NgrJ . >. ,. ! . 

{»4t] Wnnn und «if wdche VeranlaaamijgiMi ist^daa iipifetol. Syiiibcitun iMl^ 
stRpden und wdcbe Bedeatimjg hat daia^be fftr die Kir^e nbeiiianet tnd, 
inJBbQsondere. auch f. ansere Zeit? Von laun. SfocftoiiCferr Pfr. in Otn 
tingen. Zurich, Meyer u. Zellcr. 1846. 63 S. 8. (9 Ngr) .-> , . 

[SI4»} IMe .latheriache Kip^he i^ FreutBen. Eine zuna^liat. 4er. goiainf»toii; 
lather, ecclesia rtHpraesenttitiv;^ gewidnete Denkschrift. . Leip?!^, . rritzaohe, 
1846. 38 S. gr. 8. (6 Ngr.) ' * /^ 

pne] Die DestrebiiDgeB der tog^. proteftaatWebea Freoode, iinpefftepia«li 
gewvr^gt TOD e. s^s. Theologeii. Mansier, Tbeisaiiig. 1846. 84 ^ 
gr. 8. (lONgr.) , ,. .- . : : ^^ . / .U 

[»«] Uhlidis B^keimtt^sse, fiewjirai£;t t. P. &K»ilNnpg^.Paater Z9 M«|9iq.. 

Bnyttnacbweig, (Lwbroek). 1846. 68 S. 8. frVj Ngr.) y - :• '^ ., 

[3750] Die GeseOscfaaft d. prote^Cant« Freunde in Konlgsberg, ihr Britiiteheh/ 
ibr Wirken a.:«. w., darge«t. t. e. Mitgttede deraelWA. .Mfpzig- (Koaig»-i 
berg, Tb^?ilfc) 1846. 3» 8. gr. 8. (7% NgrO - . 

[375tj Ofiener Brief an das Consistorium zu Konigsberg. ^ugleicb ^Is Ant^ 
wqrt fur die ^Siimme ^u& d. evang, Gemeinde" , u. f, den Prof, der jpiecbte* 
Dr. ff, Fr. Jacohson tod JuL Ri^pp. Leipzig, O.^igand/ 1846* ^% 
gr. 8. (5 Ngr.) ^ ^ * ' 

[J752J Glaubensfitarkqnjg wider das' Gift dea Zeif '"»'o^'»e ^ah' -n^iint^m^B^J 

Sammlung auserlesener Abschnitte 'aus ^en Scbr 

gelehrten der evang. Vorzeit, f. d. Volk herausgeg. 

PfoC aai Fr^-W^-Gydin. zu Bierlin. 1. Heft^ Magn. Rods.; B^rliti, Giidm'i 

1816. IWS. gr.-a (71/5, Ngr.) rr- . n -^^ 

£S3] Die dre! Erwacben. ^wei RatHschlage der l(^eis1^eit^ ^^rei ^^e|^* y^ 
Vliiet. Au8 d. Franz, ubers. von J.Schrhid, ZQrich , "Meyer u. Zeller. 
IWIt '7T-8;-gf. 8.'. (n. 9 Wgr.)' - > '• '' ' ^»^ '-^ -n- viii-r. ^ jr-ar) 

[3754] Leb^nsbilder aus der Gesctiicbte der Qrudennission. B^ii^' |feitrag ziii: 
aAgemdnertn Konntniss u. Fdrderung der evai^gel. Mksfonst^he'uberhajupt^ 
u. der Missionen der^Brfidergemein^ insbeiond. Neu& ^^oimlunflL r (^. ^^'^ 



der Sannfilung von B. R. WuUschtdgel) Stuttgart, Steinl^opr. 1846. Vllf 
u. l9d-Sw.i».--(li>-J»}gr.): ■ • '••- — • • . — 'v ^-'W •?/. '>l->:i ,05;r-' 

[3755] Preizehnter JahresbdricU de« WiN'g* Mjssipiis- Veie^^^^^ ^fuifSeil 

Scbulz^. 1845. 24S.8. (ri.n.Ngr.f ,''^^.y ^^ .^,,^, ,f^^!l^ 

[3756] Die Versammlung des Gijistav-Adolph-Veretps |i)i Stp^^rtp iuok.-l,,.9^ 
XL 3. Bept. (845. Beriejbt ^an deri ^chTes. itanptver^n ^onJTd/ Inlidk^ 
JustJ^oroai. ,Dess^, Frit^he. „ J?45. . i3,S. e^r ^'* S^JA^'-yvh^^i 





r 



Btf|$170 Tk€6b^$. Ifil 



a. Thai, t^iq CL F. Ehmni, OAEaOi in CMteL Oosael^ Krteer. ISA 

[1759] Die kirchlkfie Krisis im KaMoB WiMtBt. Wt d, Akleitotftdccn. Am 
d^.^rwM. ^riiii, Mejfotf u. ZeUer. laid. IIO'S. «r. S« <9 ^^.) 

pNllif%^ ^ VMen' de^ jHed^hea KMie, imd fiber ^ WueImi del 
protesUnt. Kkdfe, "rbn' I>r« Outfl. V, EHshcMlireoter. Berlin, Bethn. 
l^.»M;£&gr,.9. K ^]%r.) .... 

[MQ'id^tbJHmtrlVfllfrUdt mid ffrvrt^ttaotweter IntboHi tn 50 Fragen oiU 
AatTwrorteii, fiin Cootrorer^atoobiimm fftr't kathoL Yolk. Reffenaburaf; 

tlM}'t)^ idie Yol^^blfclien )iing|cathoL VLounlkrimMtnm' Im rtailack kirtll. 
Ptttrkadse^sa SVea^kMdr. Bin U^^VkrlUsclier Versuch. Saarbricken, Neu-^ 
fflaoD. 1846. 26^S. gr. 8; (5 Sgr.) 

prag' efainri^ Aingen tttier das katHr. Kfrchen^ahr awfachett doem Kallloiiken 
a;'1ni^»liditanMii. Von e; P^rfester^ia Kdln. x Aofl. Ascha^aDbtirg. Pergay* 
1846. 350 S. 8. (12% Ngr.) . ' 

[M4! '1K)» ^oiteardleiisbichen Handlongien w&h'rend' d^s Rfrchenjahres , von 
FC Kti|ieR. Aua'd. Lat. von /. Nep. OUchingtr, Sdjaflhawpan, Horter. 
fS46. Kil u. 540 S. gr. 8. (I Thlr. 20 Ngr.) 

IMtsy^tpoBltw l89.'Mt«0tte ttqn^ rul»ricarum . seu Cateclilsmua liturgicug^ 
juxta dictata R. D. X Mohren. Cura Maria del Monte. IV. et V. Au- 
g^smij,yrfv,^.Lin|^,,l845. S. 289-480,. gr. 8, (25 Ngr.) 

[>m^' 'Si C^tf^ ; d d w ^ lM M fli i instrqalianoi paatamoi ad eoodonandaiAv cdnfet- 
sionisque et Eucharistlae sacrajoienta niiinistraiidulb utilisahni^. Adfeciis qui*' 
busdam atiis, uiia cum instru^ione S, Francisi^i de Sg^ gro cenfeaaariuk 
(mmio^Secia' pastpYalifl e varna sanctorup patrum alIorum(|ue piorcun aactorum 
ODwfniis depi^inpta. ' Vol. II.) ' Oeniponie, aiimt. Wagner. 1846, gr. I2»' 
tr2flgr.)^ ^ '' 

[3767] Der Ta^ .dpi Herrn uad seine F^er. Bin Wort zur Beherzigupg lur 
Prbtea^Aten a. Katholilcen v. X G. C. Recknag el , t^fr. zu Alfershausen,, 
EHail^i, tteydeh . 1840. 45 8. gr. 8. (5 Ngr.) , 

[JKUSj Yom evang.rhitberischaa Hauftgottesdtenste. Bioa bistoir.-Iiturgische 
Vent&ndigong aftit bes« Berficksichdgnng yon J;vAe*a Agcttden^ ZBOfeldet^est 
GeUr f. d. erang. Kirebe v. J. W« Wnolier^r) Pfr. NMIingen, Beek. 

l84d.;^X «:;'» #. 8.; (7% Ngr.) 

[3769] Liturgie zur Feier des heil. Abendmahls aacb d. in den .evang.-luliber; 
Kireben des ebe|D. Fdrsteatbuflis Bayreuth ober- u. unterbalb des Crebirges 
gatotattdi Ih Knit and tJebung bestahehden Chorardnang bertcbtigt u. yerm. ' 
heraiisgeg. y. Dt. J. Konr, Ifmisclief, Pfr. zu Erlaagen. Briangen, Heyder. 
I,$4^ ^3J^. 4; (lONgr.)^ ^ , ,. 

[an^ Ueber den Kirebengesang der Protestanten im A^ganefneiKa^'^lfa'Be*. 
aondern Ikbar die Sangct^Sre, dm Geaang-Autflhrangen ja« den Gesang-Pnter- 
ricbt tn der i^oTksschule, von A. B. fVflllUcll. Z&ricTi, Meyer u. Zeller^ 
1846. 35 8. gr. 8. (6% Ngr.) 

[3ntVl>^r,S^iitaa, dai Theater u« das Sdnntiigstheater ittlC'beB, 'Bezi<pbung 
acA^Basel.* Eifie MsU'Darstelluhg von DK W.T.8lroal>er, Cand. tbeol.^ 
Privatdoc. an d. Uiiiy. zo Basd. Bbend., 1846. X u. 72 S. gr. 8. (12 Ngr.) 

[3ft2t Arttriitspredlgt yon Yr. Albrecht, deuts^hkath. Pfr. zu U)m. ^ase). 
(dm, Heeibrand u. thaniel.) . 1846: WS. 8. (2 Ngr.) 

[tm] Ueber die Fortdauer nacfa 4em Tode. Predigt ub. I. Jah. HI., 2 



tm Tkeologie. [l»m. 

ton ff%>. ABirMtt. Ulm/ Qeerbi-andt u. Hiamel. 1846. 16 S. K 

(2Ner.) 

pni] Christus in's Haus. Pred. von Fr. Amdt, Pred. zu Berlin. Berlin^ 
(0«hmlgke). 1846. 16. S. 8. (n. 2% Ngr.) 

(3775] Luther*8 Nachlass. Predigt. Nebst e. Vorw. vom Lehrdn gemass den 
EekeBBtnunschriften yon IL Didoii, Pr«diger der deutsch-referm. Kirche m 
Magdeburg. Altenburg, Helbig. 1846. 37 S. gr. 8.^ (5 Ngr.) 

[STTf] Ermahnungsreden auf hohe Festtage and heilige Zeiten. 10. Bdchn. : 
ftaden an d. F^te der heil. Apoatel Petrm u. Paulas. II. Bdchn.: Reden 
an Gedacbtnisttage aUer verstorbenen Christglattbigen. Regensburg, Manx. 
1846. 128 a. 128 S. 8. (a U% Ngr.) 

[1777] Gedeliket an euie Lebrer, die euch das Wort Gettes gesagt baben. 
Predigt uber Hebr.. 13, 7. 8. von Ghph. K. Bonraiig, Pfr. zu Ansbach. 
Ansbach, Gummi. 1846. 20 8. gr. 8. (3% Ngr.) 

[3778] Gkfflstl. £Sttenlebre d. evang. Wahrheiten, dem christl. Voike in aonn- 
u. festtagL Predigten vorgetragen v. P. Frs. Hmurft , Dompred. zu Trier, 
Neue Ausg. 3. Abthl. (Der bfissende Christ.) 4. Thl. (des ganzen Werkes 
12. Thl.) Regensburg, Manz. 1846. VI u. 298 S. gr. 8. (22% Ngr.) 

[9n9] Von der Bedeutung des evaqg. Predigtamtes. Pred. v. A. F. Sidin, 
Pred. zu Reval. Reval, (Eggers). 1845. 15 8. 8. (5 Ngr.) 

[3760] Kanzelvortrage in d. Notre-Dame Kirche zu Paris, geh. in dem Jahre 
1835, 1836, 1843 n. 1844 von P. H. Dom. Lacordaire. Aus d. Franz, 
ubers. von Jos, Lutz, Nebst e. Abh.: LaCbrdaire u. seine Stellung zuStaat 
and Kirche in Frankreich. Tubingen, Laupp. 1846. IV u. 559 S. gr. 8. 
(I Thlr. 25 Ngr.) 

[37B1] Predigten uber das apostol. Glaubensbekenntniss , geh. in der franz.- 
reform. Kirche zu PoCsdam von Br. J. Abr. laorenz, Prediger. Potsdam, 
Janke. 1846. 156 8. 8. (22% Ngr.) 

[3782] Die letzten Ermahnuifgen. Abschiedspred. von Xav. MassI, Stadt- 
pfarrer In Passau. Regensburg, Manz. 1846. 12 S. 8. '{-2^2 Ngr.) 

[3783] Pnester und Volk. Eine Reihe Primizpredigten von Xav. Massl. 
Ebend., 1846. XII u. 353 S. gr. 8. (I T^r. 3% Ngr.) 

[3784] Predigten fiber die zura abwechselnden Gebrauch verordneten evangel, 
u. epistol. Texte von Dr. A< Jao. Rambaohy Hauptpastor zu Hamburg. 
3. Jahrg. (Der Entwurfe 27. Samml.) Hamburg, Meissner. 1845. 360 8. 
gr. 8. (1 Thlr. 10 Ngr.) 

[378&] Atttritta- and Abschieds-Predigt, geh. zu Trier am 15. Mai 1836 un4 
am iO. Nov. 1844. Ein Beitrag zUr Gesch. unsererTage v. A. Schrfevmr, 
dUtb a. 8. Yf. Trier, Troschel. 1846. 64 8. 8. (6 Ngr.) 

[8fB8] Zeugnisse f. christkath. Leben. Drei Predigten (der Herr ist nahe! — 
dea Christen Weihnachtsfeier — mache dich auf, werde Ucht!) von En^. 
VostlMDrr, Pred. bei d. christkath. Gemeiade zu Breslau. Bresku. Tre- 
wendt. 1846. 47 S. 8. (6 Ngr.) 

[3787] Gedachtnissfeier des Todes Dr. M. Luthers. Liturgie u. Predigt von 
J. F. Bachmaim, Pfr. aii St. Jacobi in Berlin. Berlin, Moeser u. KQhn. 
1846. 23S.gr. 8. (2y2 Ngr.) 

[3788] Vortrage zur Vor- u. Nachfeier des 300jahr. Gedachtnisstages Dr. M. 
Luther's von K. Chr. Becker, Dr. phil., ev.-luth. Pfr. Frankfurt a. M., 
(Hermann), 1846. 16 S. gr. 8. (n. 'i% Ngr.) 

[3788] Gerade in der tiefen u. aufrichtigen Demuth Luthers liegt sein^ vor- 



»SkgUpli4i|9 BtffUiiftiuifi; s. reforftMtoEudMm WkkMaUit. FmL «k bM. % 
Cor. 11, 21--31 Ton dur. Ou rUMtr, Partor m Midialwiu. Leipcic. 

Klmkiiardt. 1846. 16 S. gr. 8. (3 Ngr.) ^ 

[sno] IMe SOOJahrige GedachtnittfiOer 4et TodeiUge* l>r« Hi. Lalber'a i« 
Numlx^rg am 18. Febr. 1846. Nurnberg, Riegel o. Wiesaner. 1846. 66$. 
u. Ijiitli#l^ Mdliisa Von Fr, Fleisdimann. 8. (9 Ngr.) Inh. : Bcschreibong 
d«r J^«]M* ^mHT, Mtinberger. PredigteB daa Bekana Dr. FUtMdier v. d«r 
Pfarrer HUpwt^ Sandermann a. Steger. ' 

i [13n}itbe< Ifodtt d^ Btnmg^maa in ihror Bewilmng an ao&M iraoeii 

Zettg^. P4«Sg# zur 360Jahrigon Ged&ditniaBfeior tm i^Blk«r'a 1^« Toa" 
Drw Inir. CM. Ii0li. Ormmmmmm. Saperist. an Lefpwg. hmfOgi Mo4ri 

' Pleisclier. 1846. 24 S. gr. 8. (3 Ngr.) 

[smrf Pr0d4gt»n YiBd Red« bei der dOOyibr. Gediditaiaoreier dea T#4e»ttg«i 
Dr. M. Lutber*8 ze WttCenberg geb. von Dr. H. I^ BmrilpHBr, Gftath 
zu ^Wittenberg. Wittenberg, ZimmerniaDn. 1 846. 49 8, gr. 8. (n« 8 Ngr.) 

[39»1 R«do BOt P«ier d. SOC^ftbr. TodeaUgaa QBMrs Lutfaer'a y. *irffffWii\ 
ObiaA^hrer ud Gymn. zu Anista^. Arusudt, (Meinbardt). 1846. 16 S. 
a "t^r'^Vi-Ngr.) ^ 

[3TM] Vorlesang zar akadem. Gedachtnissfeier Luthers an seinem 3(Xljabr« 
Xt ^a t t gift^'in /der Unir^Aola an I^eipzig rod Prof. Dr. WM&er. Leipzig, 
T. O. Weigel. 1846. 35 8. gr. 8. (n. 5 Ngr.) 

[S796] PredJgt. zum 300jahr. Oedacbtaua dea Todestages Dr, Mt. Lutbera ^ 
Dr. C BL Stirm, CRath q. s. w. z« Stuttgart. Stattgart, fieUer. IS46. 
16 S.. gr. 8. (3. Ngr.) * 

^ [3T»J JSfhnmen atis dem fle%eht3^ (Gedicbte.) Berlin, (Woblgemuth). 
; 1846; 64 8.81 <7'V2'Ngr.)\ 

[smv] TroaCeflstimoien ait Aile, w^che nm gdiebte Todte weinen, T.-ttoK 

IFlorer- Leipzig, Klinkfaardt. 184a Vf u. 168 S, mit 1 Stidilat. S. 
(^^ANgr.) . . ^ 

, [379B] Was aoli^ ieb .Oiua, dasi icbaelig werde? Gehet- u. Andacbt8bB«3b' 

) fur evangeliscbe Christen Ton J. Abr. IrfttfsnK. 3. Term., u* verb,: AuflL 
. Potadam, Jankc. 1846. 127 8. 8. (15 Ngr.) 

^ [3799] Die Herrlichkeit des grossen Auferstehungstags for glaubige u. gehei- 

ligte Beelen, tod Sig;Bi. Fr. liOreapaB, d. heil. Scbrift Dr. zo Straseburg, 
Anfa n^oe abgedr. Ndrdllngen, Beck. 184^ 34 8. gr. 8. (3 Ngr.) 



[3800] KathdUacbes Gebet- u. Gesangbuch f. d. stadirende Jugend. % Adfl.. 
ABcbaffenbarg, Pergay. 1846. 265 S. u: TJtelblld. gr. 12. (11% Ngr.) 

iwmt] MaAtnA^r ffir die Gi^im^rt.' Avo Marin. Relgenaborg, Mane. 1816. 
48^:8,r.4^ :(j|^ 4rfA ^gr.y ' ' 

[38031 Der 8ieg &KCbristu3. li&i Gebet- u. Brbauungabuch f. katb. Gbrfsteti 
^PJ^ m A«\*- litoyiwr. W;en, Grattendie^k. 1846, W S. n- 5 SMk^ 

[38M1 l^itl^oiisches MiasionsbucblMn , -od. Anleitiing zu einem cbriatl. Leb^na*- 
wand^l. fl^ausgeg. t. der Yersanimlung 'de» allerb. Erlosers. Neue atark 
-Tcrm. Orig.-Au8g, Mk .1^ Stahiat. Mit Garmondscbrift 14. Stereotypabdr. 
R«g^n#burg, Bfl^a. . 1846. 5D6 8. gr. 18. (10 Ngr.) — Auag. in .8. mit. 
IVfiftel-Fraktur. 3. Aqfl. 604 8. (13% Ngr,) 

[Wft»JJKaJ*QUacheaiLa^- n^.G^betbacb t. K. H. Seibt, Prof, der schonon 
^li».,lf*J!to-aI »n d. UuiY..^u Prag. 13. Tcrb. Orig.-Aufl, Bbead., 1846. 
43rS.iii§^ 
[3905] Wandle vor Gottl Ein voliatand. katboliacbes Gebetbucb. 3. verb* 

1846. n. 12 



m PkUoBophk. [IBM* 

a. durch viele wioht. Zusfttze liereiGheite Aai. Munster, Theissing. 1845. 
XXIV u. 516 8. nebst Titelkupf. 8, (35 j 15 u. 10 Ngr.) 

[S846] Der betendo Christ. Ein kathoi. AndBcbU- u. Erbauuiig«bucb f. ge- 
bildete Stande von IVs. Xat. W^XIetn tVien, Grottendieck. 301 8. ni^ 
4 StahUt. 16. (12 Ngr.) 

Philosophie. 

[aOPT] Ueber die wesentlichsten Forderungen an eine Pbilosophie der Gegeii- 
wart u. deren Vollziehung. Zwei Abhandlungen von H. Sch^varz. Uloi, 
Heerbrandt u. Thainel. 1846. 77 S. 8. (12 Ngr.) 

[3606] Die. Universalreform u. der Egoismus. Eine Uebersicht ub. deo Gang 
der Entwickeluiig d. neuesten Pbilosophie voo Szel%a. Cbarlottenburg, 
Bauer. 1846. 28 S. gr. {^. (4 Ngr.) 

[1809] Quadro atorico dei sistemi filosofid di Err, Pesqlaa. Sec. ed'?. 
Milano, Silvestri. 1845. VIII u. 292 8. gr. 16. (3 L.) 

[3810] Harmonies de rintelligence humaine par Ed. Alletz: 2 Vols. Paris, 
Parent-Desbarres. 1846. 50 Bog. gr. 8. (12 Fr.) 

[3811] Considerazioni filosofiche su l' idialismo transcendentale e aul razio- 
naiismo assolato, meinoria presentata per 1' anno 1839 all' instituto reale di 
Franda del Bar. Pasqv. Qalluppi, prof, di filosofia nella r. univ. di Napoli. 
Milano, SilTestri. 1845. VIII a. 248 S. gr. 16. (2 L. 30 c.) 

[3818] Element! di filosofia di Aless. Pestalozza, prete milanese. Vol. I. 
IMilano, Boniardi-Pogliani. 1845. VIII u. 308 S. 4. (2 L. 78 c.) Intro- 
dasdoiie. Psicologia empirida o sperimentale. . 

[3813] Oin Negationen. Med Afseende pa den Uegelska Logiken. Akademisk 
Afhandling af E. A. Carlsten. Upsala, Wahlstrom. 1845. 72 S. gr. 8. 
(16 sk.) 

[38U] Esquisse d'une pbilosophie par F. Lameiiiials. Tom. IV. Paris, 
Pagnefre. 1846. 29% Bog. gr. 8. (7 Fr. 50 c.) 

[3815] Le philosopbe chretien par Al. Ad. Legratld. 2 Vols. Paris, Cher-, 
buliez. 1846. 52y4 Bog. gr. 8. (15 Fr.) 

[3810] .Endlicher und voUendeter Fried^nsschluss zwiQchen Vernunft u. Chri- 
stentbum, durch Nachweisung der absoluten Idendtat beider^ nebst: Grund- 
zuge zur Definition der reinen Vernunft, nach] originalen Principien von 
Fr. Clemesis. Hamburg, Vogel. 1846. 238 S. 8. (n. 20 Ngr.) 

[3817] The DesUnation of Man. By Job. Oli. Fichte. Translated from 
the German by Mrs. Percy SinnetU Lond., 1846. 130 8. 8. (3sh. Od^) 

[S818] Essays, moral, economical, and politicnl by Fs^ano. Baeon- Nftni- 
berg, Campe. 1846. X u. 158 S. schm. 12. (15 Ngr.) 

[3819] Grundriss des Systems der Moralphllosophie von Dr. B. Martenseiiji 
Prof. d. Theol. in Kopenhagen. Ans d. DSnischen. Kiel, Bunsow. 1845. 
XVI u. 100 S. 8. (15 Ngr.) 

[3830] Der Philosoph fur die Welt. Aufsatze von Schleiermacher y Jean Paid 
Fr. Richier, Novalis, Fr, SchJeget, Schdling, Niehvhry Solger, F, A. Wolf^ 
J, V. MuUer, Steffens, Gentz\ G. Forster, Ancilton, Pestalozti, Gans^ W-. 
V. Humboldt/ Ft, H, Jacobiy Seume, Delbruck, Zschokke, Wbltman^f Hegner^ 
GorreSf Graf Schlaberndorfy Koppen, Fichte. Eingeleitet von Th4, Mundt, 
(AU Fortsetzung von Engel's Philosoph f. d. V^elt.) Berlin, Mylius. 1845. 
X u. 357 8. gr. 16. (Engl. Einb. I Thir. 10 Ngr.) 



Linguistik. / 



[atti] Die manly ttschc SprMhlehniethode von Br. Iifionll T«M. Sttttt- 
gautt, CotU. Id45. 6!2 S. 8. (12 Ngr.) 

[3822] Table of germ an Crrammar. With an appendix, containing a com- 
plete liBt of the irregular verbs by F. BoOaiider. Dresden, Arnold. 1846. 
2 Taff: gr. FoL (n. I ThlrO 

[aBSS] Grammatik der enelischen Sprache. Mit Berucksichtiffung der 
neu^en Forschungen auf . d. Gebiete der allgem. Grammatik von Dr. Jak. 
BeossL Gymn.-Oberlehrer zd Parchim, Berh'n, Dunckcr u. Humblot. IH46. 
XII u. 595 S. gr. 8. (n. I Thir. 20 Ngr.) 

[8829] Bnglische Chrestomathle f&r Oymnasien a. Realschulen von Dr. C. A. 
Rei^el, Gymnafliallehrer zu Gotba. 1. ThI.: kurzgefastte engl. Gcammatik. 
Gottiogen, Vandenboeck u. Raprecht. 1846. VIII u. 101 8. gr. V2. (12% Ngr.) 

[9635] Vollstandfges Worterbuch der englischen u. deutscben Sprache zum 
Gebrauch f. alle Stande. Mit Torzugl. Rucksicbt auf d. neueste Literatur 
u. Bezeidmung der Ausspracbe u. BeioBung nach fValker's ond HeinHv* 
Grundsatzen Yoa IVill. James. Stereotypausg. Leipzig, B. Tauchaitz jun« 
1846. 462 o. 362 8. 8. (1 ThIr. 10 Ngr.) 

[382S] Taschenbuch der Conyersation in engliseher, deutsoher, fraszof. utid 
italieoiscber Sprache. Nach Boldoni m. A. tieraoageg. von Fr. FabeL 
4. verm. u. verb. Aufl. Heidelberg, Engelmann. 1846. 342 S. cfu. 8. (2 Thlr:) 

[3827] Der gewandte Biiglander, od.: Anleitoug, die euglische Spraohe a«f 
pcakJt. Wege in sehr kurzer Zeit zu erlernen von J. IKwigiai Wiea; 
Tendler u. Schafer. 1846. 168 S. gr. 16. (10 Ngr.) ... 

[3828] Der kleine amerikaniscbe Dolmetscher. Leici|tfa88Uche> An^veuMihg fftr 
aaswandernde Gewerbs- u. Landleute, sich die liftthige Kenntniss der engl. 
Sprache anzueignen. 3.' verm. u. verb. Aufl. Bayreuth, Bucbner.. 1846. 
.72 S. 8. (5 Ngr.) 

[3829] Der kleine Amerikaner, ein leichtes Hulfsmlttel , in kurzer Zeit sich 
den Amerikanerii verstandlich zu machea, von F. W. QOatther. 7. Au&. 
Bremen, Schunemann. 1846. 64 S; 8. (5 Ngr.) 

[3833] Abende im hausliefaen Kreise , ein englisches Lesebuch v. Ii. BtowriBm 
Lehcer d. engl. Spr. 2. unverand. Aufl. Hamburg, Heubel. 1846. VIII 
u. 253 8. 8. (\b Ngr.) ' 

[3831] H. G, Ollendorff's neue Methode in sechs Moiiaten elne Sprache lesen, 
achreiben und sprechen zu lernen. Z^r Erlernung der fraqzosischen 
Sprache eingericbtet von F. Gauds, 2. verm. u. verb. Aufl. Frankfurt 
a. M., Jfigel. 1846. XIV u. 553 S. 8. (1 Thlr.) 

[WmH Deuticke Bdapiele znr EinQbung der syntaktiscfien Regelo in -OreU's 
kleiner franzSsiscber Sprachlebre. Leipzig, (Kummer). 1846. 20 S. gr. 8. 
(2y, Ngr.) 

[M3] Correspondaoce familiere ou iettres la plupart in^dites, pmpres a former 
le style ^pistolaire, par A. Pesoliler, Dr. en phil., prof, de iitt fran^. Ii 
I'univ. de Tnbiugue. Vienne, Tendler et Schafer. 1846. VIII u. 280 S. 8. 
(I Thlr.) 

ni63ft] Prakt. Lehrgang zur Erlernung der italienischen Sprache nach 
Dr. F. AhrCs Lehrmethode v. P. A. de FO^pL 2. Curs. Wien Jasper. 
1946. 198 S. gr. 8. (17% Ngr.) 

[3ttBj Uebungsbach zur VervoUkommnuiig in d. italien. Sprache. Italienisch 
u. deiitacb, als Lesebuch for Lernende, mit beigefBgter etymolog. Phrateo«' 

12* 



<fe] 



IM Sck(tne KinUe. > [184«. 

logte von ML Ant Leml ▼. Voroeiaio. 2. AuB. Wien, WailUhausser.^ 
1846. XIX u. 207 8. gr. 16. (n. lOIgr.) 

[Km] Neiwr rdtftiachef Doltmetscher f. Deatoche. Enth. di« Grandregeln 
iter rU88. Grammatik u. eine kurze Anl«itufig, die noihwendigsten rusgiadien 
Woiter and Redemarten in kurzeater Z^U veratehen u. aprechen ku lerneiu 
9. darchgehenda verb. n. Term. Aufl. Moakau, Seyerin. 1846. VIII u. 
116 8. gr. 8. (29% Ngr.) 

|38IT] A newPocket-DicUonary of tha engiiah and rusaian aad of tharuaaian 
and engiiah languagea. Stereot. edition. Leipzig, K. Taocbnitz. 1846. 
404 a. 396 8. 16. (1 Thlr.) 

pBK] Lebrbuch der ungarischen Spracbe nach einer neiien, Idcb^aaal., 
prakt. Methode, mit Berfteksichtigung daa gegenwilrt. Bednrfiiiaaea, auf Bei* 
apiele gegruiidet Ton J. If. Remtie, Dr. d. Phil., Prof. d. ungar. Spr. zu 
Wien. 2. bedeut. Tenn. u. verb. Aufl. Wien, Tendler u. Schafer. 1846. 
XII u. 276 S. gr. 8. (1 Thlr. 7% Ngr.) 

Schone Kiiiiste. 

[ana] ^Briefe eines deiitachen Kunaitera au/i Italian. Atiadea nacbgelassenen 
Papieren von Brwin SpedKter. 2 Tble. Leipzig, Brookbaus. 1846. 
XXXVI o. 456, VII o. ^12 8. gr. 12. (3 Thlr. 15 Ngr.) 

[3840] Les Loges de Raphael. Collection complete dea 52 tableaax peinta 
a freaqoe , qui ornent lea youtes du Vatican , dessin^a par /. C. de Meule- 
meester, acGompagn^s d'nn texte par le baron de Reiffenberg, I. — 5. Livr. 
Bnixellea, 1845. (a 14 Thlr. 20 Ngr.; auf chines. Papier 16 Tblr.'20 Ngr.) 
Daa Ganze in. 13 Lied.) 

[3»fttJ Hiatoira de la pektture flamaade et hoUtmdaise par A]ft^ Mohleis. 
Tow. II. Braxellea, 1845. 428 8. gr. 8. (3 Thlr. 7% Ngr.) 

[3642] Bvenings at Haddon Hall. Edited by the Baroness De Calahrella. 
With illustrations from Designs by ^. Cattermole. Lend., 1846. 458 S. mit 
24 Kupfertaff. Lex.-8. (l#ll8b..M) 

[3813] The Decorations of the Pavilion in Buckingham Gardens. By laOlMr. 
Ch^imer. With Li^terpr^aia by Mra. Jameson. Lond., 1846. 15 Kupfertaff. 
Pal. (U llah. 6d; color. S^ Sah.) 

[3644] Die Restauration alter u. achadbaft gewordener Gemalde in ihrem 
ganzen Umfange; nebst e. Anleitung.zur Frescomalerei yon J. C. G« Bampel, 
Lehrer d. Math* in Brealaa. Weimar, Voigt. 1846. XIV u. 136 8. nebac 

1 Taf. Abbitdd. 8. (20 Ngr;) Neuer 8chaupl. d. Kunsta u. Handwerke 147. Bd. 

[3645] Collection de tombes, ^pitapbes et blasons, recueillis dans lea ^glises 
et couvens de la Heabayc par L^on de Heckenrode. Livr. 1 et sqq. 
Gand, 1845. gr. 8. (cpl. 30 Bog. Text mit 250 -—300 Zelehnwigen In 
15 l4ioff.,k'22% Ngr.) 

[3B4i] StuttgaH'li f'riiri^ebaiide roa 1806--1844. In einer Auswahl von 
B,S^ Seller, Bawmaister. III. Uef. Btuttgart, Schweizerbart 1646. 

2 8. Text u. 12 TaflF. Pol. (I Thlr. 20 Ngr.) 

p849] Elemente d. antiken Ornaments, in 24 Vorlegebll. von L. ▼. MeydeL 
Dresden, Naumann. 1846. 4. (10 Ngr.) 

?M8] Kunstdenkmaler in Deutachland von deir fruhesten Zeit bis auf unsere 
age. Bearb. von L. Beclistein, E. Frhrn. w. Bibra, Dr. Gesseii, Dr. Hoff- 
mann, Dr. Huhny Dr. Lucanus, J, Meyer u. A. 1. Abth. (von d. fruhesten 
Kelt bia aum J. 1600). 5. u. 6. Lief. 8cbw«infurt, Kleinknecht*a Kunatr 
veriag. 1845, 40. 12 8. Text u. 6 Kunatbl&tter. gr. 4. (20 Ngr.) 



Heft 17.] ScMm KSmte. Vfi 

[mmj MvleilsdMi Alkrlou, Kae; gUfcUtich - 8ti»w]i»g aiii «Uar. TpxUt. 
Ldiwig, Baamgs^toer. 1845, 46. 2. Bd. 8. «7— 77 mH 6 Staiilit., 3; Bd. 
S. 1^35 mit 18 StahUt. qu. 4. (k 5 Ngr.) 

[IBM] Maycr'ft UatvenHiiB. Eia beiehj-ead«8 BUderwerk fur aile Stamte. 
II. Bd. 1.-^. Lief. HUdbargtiaiMeD, bibliQgr. lonitut. 1845,46. 9. |^ 
103 mit 32 StabUt. qu. 4. (a T^Ngn) Uierzu das 1. Heft det ^topograph.- 
8tatist.-bi8tor. Lexikon von Deutachlaad'^ Ton Eug. Hutm^ als Pramia. 

[Ml] Haopt-Regiaiter zu den ersten 10 Banden von Mfy«r'* Unirefsuai. 
iljphabetiscb nacb Ortsnamen, Landern u. tbeiiweiae m^ch ProWnzen geordaet. 
Augsburg, Rieger. 1845. 26 S. qu. 4. (5 Ngr.) 

[9861] V^ym^B UoiTersum. Neuea Bilderwerk mit vorzugL StabUtiehen. 

3. u. 4. Bd. in je 12 Hftn. 5. Bd. 1.— 4. Hft. Leipzig, engl. Kunatanatalt. 

1845, 46. 146 o. 149 S. mit je 48 Stablst u. S. i— 32 mit 17 Stablat. 
qa. 4. (4 7 I4gr.) . 

[38S3] Jabrbucb f. Musik. Vollst&ndiges Verzeichniss der im J. 1^5 eracfaie- 
nenen Musikalien, musikal. Schriften u. Abbildungen, nach d. yerschiedenen 
Kiassen Yollstandig geordnet, mit Angabe der Verleg^, d. Prelse, d. Ton- 
arten u. der Texte bei Gesangcompositiotien. Herausgeg. vott Bth, Senff, 

4. Jahrgang. Lupng, Bxpodition dec SSgMle. 1846. iV 0.10^ «. giv a. 
(n. 25 Ngr.) » 

[»M] ScbTeusohes Tonkfln«kler-L»dkoR^ entb. die Biograpbieen aDer scble- 
Mcbea T«Bkwutlec, Coapoaistan, Cantofee, Organiaten, TongelehrtMi, 
Textdicbter, Ofgelbaoer, loatrumanteRmacber u. a. w. Nebat geaaoar Aiir 
g^be aller acbleaiichen musikal. Institute » Verein^, Musikacbulen, Lieder- 
tafein u. a, w; Heran^eg, ¥on Kossmalj u. Carlo. 1. Heft. Breslau, 
Trewendt. 1S46; 88 S. gr. a <7V» Ngr.) 

p8&$] Musikaliscber Autbdidakt, oder Anleitung ^a vollit&nd. Kenntnlss der 
musikal. Harmoiri^ darch Selbstunterricht von CklSt. Schilling. Stuttgart, 
HaHbcrger. 1846. Vlfr u. 264 S. gr. 8. (I I'Wr. 15 Ngr.) ' 

[IBM] Ansicbten uber Sanger, Gksangvereine u. Geaangfeate. filehweinfort, 
, Gleglcr. 1846. 16 S. gr..8. (3 Ngr.) 

pKT] Das erste detitsdbe fi&Ageifest* geMeit in Wfirgfonrg in deii Tagen 
des 3. u. 7-. Aug. 1845. Bin Brinnerungs-Album fKr deaaen Theflntohmer v. 
ML n. Wurzburg, Voigt u. Moeker. 1^6. 106 u. CVIl S. nebat 2 lith. 
Abbildd. gr. 8. (25 Ngr.) 

[«M] €0 anaerlesene kathqlische Cborale oder Kircbeiriieder, nach d. kirch- * 
licfaen Fealzd^ten geordnet Zum Gebr» C Gyma., Seniinarien u. s. w. and 
t MtoMrstimmen vieratimmig bearb. r, F^ X Ewikel. Stuttgart, G^pel. 

1846. VI n. 106 «. gr. 16. vl8 Ngr^) / 

raB5i] Deutsche Liederballe. Herausgeg. v. Th. Tlk^Uchsbeck. 18.— 22. 
(2. Bda. 6.— 10.) Hft. Ebend., 1846. 20 Bog. 8. (k 7% Ngr.) 

[»M] Odeoil. F&r Quartett-^u. Ohorgesang ohne Begleitung. Mit Orig.^ 
Compositionen bernhmter 4e uU»IHj r^vT<msetaer^ iioraasgeg. von Th. TCg^ 
IMlsbMdiB. Ausgabe in ausgesetzten Stimmen. 29. li. 30. (3. Bd. 5. n. 6.) 
Heft. Ebend., t846; k 4 Bog. 8. (4 7V, Ngr.) — Partitor-A«ig. 15. 
(3, Bda. 3.) Hft. S. 113—176. 8. ' (7% Ngr.) 

ixm] Orphean* Album f. Gesaug mit Begleitung d. Pianoforte. Mit Orig.^ 
Beitragen der beruhmt. u. beliebtesten Gesang-Componisten , Jierausgeg. yoq 
Th. TAggO^isbeok. 25.-27. Heft. Ebend., 1846. 5. Bd. S. 1—48, 
bocb scbm. 4. (All%/Ngr.) 



ISS Uidx}eH6tmimieit'kiI(fen. [ISM 



Vm»] Der fettige Kartempieler, voo P. F. liMttUrl. Qua^liiibQrg, B«Me. 
me. VIII w. 151 8. 8. (l5Ngf.) 

[IMS] AUgemeines Karten-Spielbucli. Eine AQleitung, alle bekannten Cob- 
vers&tioas-Kartenspiele aufs GrQadlicbBte zu erlernep. % Aofl. 1^i?a, 
Tcndler. 1846. 298 S. gr. 10. (20 Ngr.) 

[38611 GruiidUcbe Anweisungen zum ricbtig-en L'bombre-Spiele. Bremen^- 
Geisler. 1846. 75 S. 8. ' (7% Ngr.) . 

[9665] PortativeB Wbistbucblein , enth. d. Hauptregehi u. Maximen dtk Wbi«t 
zu vier, drei u. zwei Spielern, Hambug a. die prieuM» Partie, von Ferd. 
Frbrn. ▼• Btedenfeld. Weimar, Voigt. 1846. 76 S. \% (10 Ngr.) 

[386Q BllIard-KefilemeDt., 2. Aufl. Quedlinburg, Basse. 1840. 1 Bog. 
gir. Rpy^.-Fori!i. (15 Ngr.) ^ , i /; 

[3667] Chabert, Benazet u. die Gebr. Bianc, oder die GebeiffliUBse deaRou^/ 
lettesplela u. der deuUcben Spielbanken, Ein Beitrag zur gen^ueren Kennt- 
nifls d. Hazardspiele , ihrer Berecbnung, Cbancen u. letzten Resultate. Zqf 
Warnuog dargestellt von Dr. ▼• Blaba. Grirama, Verlagscomptoir. 1846*.' 
IV u. 104 S. 8. (20 Ngr.) 

[386B] Der belustigende Kartenkunstler , von Ado. ▼• Meerberg^. 6, verm, 
u. verb. Aafl. Qaedlinburg, Ernst. 1846. 105 S. 12. (10 Ngr.) 

[3866] Di« enthullte Znkanft, oder die Kunst, aus den Karten wahrzusagAo^ 
neblt dem Kaffeeschalen*, Biei- iind Eiergiessen^ sowie der DeutoBg dele;. 
Tr&ume u. a. w. J&terbog, Coiditz. 1845. 84 S. 8. {V/^ Ngr.) 

[38t0] Bosco in der Westentascbe. Herausgeg. von /. A, Fhiladelph-nein. 
Hamburg, Berendsohn. 1846. XII u. 92 S. 32. {^% Ngr.) 

[3671] AUgemeines u. vollstandiges SDielbacb. Eine Anieitung, alle bekannten 
Conversationsspiele auf das Grundlichste zu erlernen. 2. Aufl. Wiert, 
Teadler. 1846. 494 S. gr. 16. (I Tblr.) 

Univermtatmachrichten^ 

Leipzig. 

[3872] Gbronik der Universitat vom \. Juli bis 31. Dec. 1845. — L Per- 
•sQiial. Zu ordentl. Prafessoren in der tbeolog. Facuitat wurden designir^ 
der zeith. Consiatorialratb zu Bayreutb Dr. GIU CpK Ado, HarUfs, welcber 
mit dem Winterhalbjahre seine Vorlesungen begann, u. der bisb. aosserord*. 
Professor Dr. C. Gfr. W. Tlmle, wobei Jenem die fiinfte, diesem die siebeokt^ 
Stelle ubertragen vvurde. Der bish. 5. or4* Professor Dr. Aug, Ludw. Glo. 
KreM trat, nacbdem er ia die 3. Stelle aufgeruckt war, als Canonicus in. 
das Hochstift Zeitz ein. — Dem ausserord. Prof, der Medicin Dr. C. Ghe, 
Leiimnnn wurde eine ausaerordentL Profesaur der patboiog. u* pbyaolog; 
Ckeaie, dem auaaerordend. Pro£ der Medicin Dr. C. E, jBockeine au8aeff«*< 
ordentUcbe Professur der patboiog. Anatomie verliehen. Der ausserord. Prof/ 
der Medidn Dr. Wold, Ludw, Grenser wurde zum Professor d. Geburtsh^lfis 
an der cbirurgisch-medicinischen Akademie u. Director d. Entbindungsscbuie ^ 
zu Dresden. ernannt, dem ausserordentl. Prof, der Augenbeilkunde u. dirigir. . 
Arzt der HeilansUlt far Augenkranke Dr. Fr, //itl. Ritterich das Rltterkreu^ • 
des K. S. Civil- Verdienst-Ordens verliehen. — Am 13. Oct. starb der Efoi- 
versitatsrichter, Hofrath Dr. K. Ado. RuUng, am 20. Nov. der ausserordentl.' 
Prot der Medicin Dr. ^, Neubert. Die Stelle als Universit&tsckbter vrurde 
dem Rechtsconsnlenten Dr. Ed, Morgeiutem unter Bmennung desselbea zun " 
Hofrath ubertragen. 



r 



Btfl:17.] UwherniatmmMoiteH. MS 

[m&}fn. FfequBBz. Bie €hmmmiSMbi der im i¥iiitorinll]9idv iMUtitai. 
lirteo 8tudirenden being 825, namtich 589 Iiriander n. 236 AwUMw. Tott 
diesoi studirten Theologie 187 (142 Inl., 45 Awl.), Theologie a. PhiioiogJA 
35 (25 Inl, 10 AasL), Jaritpradenz 3ai (252 lol., 79 Aosl), Mqdicio 126 
(91 Inl., ^ Ausl.), Chirurgie 46 (32 IdI, 24 Aual.), Pliariiiacie It (Tol.), 
Pfailosophie 23 (5 JnL, 18 AusL), P&dag^ogik 14 (12Iiilr, 2 Ausl.), Philologie 
19 (6 Inl., 13 AtiiL), Matkemata 11 (6 Int., 5 Anal.), Chemie 5 (3 Iol.» 
2 Aosl.), Cameralwissenachaftea 17 (14 InL, 3 Ausl). 

[3814] III. PrjomotioDen. In der theologifchen Facult&t erlangte der 

ansBerordentl. Prof, der Theologie Lie. Rud. Anger am 25. Oct. die Doctor- 

wtrde nach Sffentl. Vertheidigung seiner „Di80. de Onkelo, Chaldaico, quern 

femnty Pentatenchi paraphraste, et quid ei rationia intercedat cum Akila, 

graeco veterifl testamenti interprete. Part. 1. de Aidia" (Ruckmann. 31 8. 

gr. 4.). Am 26. Nov. vertheidigte d^r yon der Uniyerftitat Jena sum Doctor 

der Theologie emannte ord. Prof, der Phiios. C/ir. Hm. fVeisse leine Diss. 

„Martinua Lutherus, quid de consilio mortis et resurrectionis Jesn Christi 

senaeiit. Part. !.'< (Breitkopf et Hartel. 4^ S. Lex.-8.), urn dadurch die 

Refute des Leipziger Doctorats zu erhalten. — In der juristischen Pa- 

coltat fand eine Promotion nicht statt. — In der medicinischen erlangten 

die Doctorwurde am 5. Aug. der Baccal. Hilmar Fritsch aus Quesitz nach 

Torgaugiger offentl. Vertheidigung seiner Dissert ^de dysenteria'* (Mugel., 

Strahmer. 23 S. gr. 4.) ; am 29. Aug. der Baccal. K. Rich. Lossner aus Nie- 

derHchtenau nach geschehener Vertheidigung seiner Diss. „de exstirpatione 

glandalae paroddis** (Staritz. 31 S. gr. 8.); am 2. Sept. der Baccal. /u^. ifi^. 

Frosch aus Leipzig', nach Vertheidigung seiner Diss. „Nonnulla ad genealo- 

g;iaai aneurysmatum, accedente historia aneurysmatis poplitaei methodo Hun- 

teriana sanati'^ (Staritz. 28 S. gr. 8.); am 5. Sept. der Bacc. E, Ado. Jul, . 

Schmidt aus Bulleritz nach vorgangiger Vertheidigung seiner Diss. „Remedia, 

quae quibus conreniant'' (Leiner. 52 S. gr. 8.) ; am 3. Oct. der Baccal. Fr. 

Vf, Liehers aus Volkmarsdorf nach Vertheidigung seiner Diss. y,de fracturis 

complicatis in crure" (Staritz. 24 S. gr. 8.) ; am 28. Oct. der Bacc. K. Mor. 

Heinig aus Rosswein nach Vertheidigung seiner Diss. „de luxatione scapulae*' 

(Stange. 15 S. mit I lith. Taf. gr. 4.); am 1. Nov. der Bacc. K. Ed. Biehaifn 

aus Dresden nach vorgangiger Vertheidigung seiner Diss. ^Collectanea medico- 

forensia de infahticidio** (Sturm et Koppe. 24 S. gr. 4.); am 12. Dec. der 

Bacc. K. Fr. W, Mierisch aus Budissin nach Vertheidigung seiner Diss. „de 

• incarceratione in annulo canalis inguioalis posteriore'* (Staritz. 23 S. gr. 8.). — 

Jo der philosophischen Facultat erlangten die Wurde als Doctoren' der 

Philosophie u. Magister der freien Kunate Berfhold Levinson, der Philologie 

Beflissener aus Konigsberg, Gust. Mor, Kleifce aus Breslaii, J. W. Knetzlein^ * 

Cand. d. PAmtes aus Gustrow, H, Holmar Drake aus Olicana in Neuschott- 

land, Lehrer der Mathematik zu Hampstead bei London, Al/r. Withers aus - 

London, Lehrer der griech. und latein. Sprache zu Eslington, endlicb am 

5. Oct. der Cand. Frz. K. W. Sturm aus St.-Anton u. am 26. Oct. Fr. W. 

Rockert aus Potsdam, Lehrer am Friedrich-Wilhelms-Gymnasium zu Berlin. , 

[am] IV. Akademisohe Acte. Am 1. Sept. hieit der Stud, der Reehto 
Joh. Fr. Alb. v, Mangoldt aus Grimma zur Feier des Gedachtnisses der Frau 
Sophie Ei. Tug. v. SchUtz, geb. v. Gersdorft als Stifterin eines S<;ipendium 
fur Studirende der Schutzischen und Gersdorfschen Familien eine Rede „de 
praestantia civitatis, in qua summa potestas certa quadam legis norma defi- 
nita est", wozu der Ordinarius der Juristen-Facuitat, Domherr u. s. w. 
Dr. C. Fr. Gunther das Einladungs Programm „Commentatio Ad Const. 4. 
P. H Spea II." (Staritz. 14 S. gr. 4.) geschrieben hatte. Am 22. Sept. 
wurde das Gedachtniss der Stifterin der Boseschen Ben^fioien Jungfr. Jo/i. 
EleoH. Bote durch eine von dem Percipienten eines dieser Stipendien , dem 
Stud. Bed. Alex. Haymann aus Ursprung gehaltene Rede „Nonnulla de vita 
Bosii, Ther. Prof. P. O., atque de iis, quae, dum vixitf, conscripsif' gefelert. 



IM ^^^^ V {^^ Heft 17«] 

mom d«r •ff4. Prof, der Patiiolo^e u. Diuletik Dt. Juk. RatUvs darch oin 
^fgramm »,de victa syphiliticonim^' (Staritz. 8 8. gr. 4.) eiageiaden haite. 
An 6. Oct. Melt der Bacc. med. K. JUirt Beynig aus^ Rosswein aU Percipient 
einea too Dr. J. GotiK McuHni gestifteten Stipendiam eqia Andenken dea 
Stilters eiae Gedachtnisarede „De sensu ac iure, quo testator vetuerit artem 

Prof. Vix. /. C%r. A CLarus das Programm ^Adyersariorum clinicorum Pari. 
XVII. de constitutione epldemica anni 1840. Spec. IV.'' (Staritz. II S. gr. 4.) ^ 

Seschrieben hatte. Am 31. Oct. hielt in der Universitatskirche der Catid. 
qp* l^^ol.j; HM. Jf Lohse aua Liffll>ach die Toa J. ChryHATfmnp a^fdilL^^tf 
Festrede ,,Luthen viri immortalis / summi 'ac splendfdissimi cum Cfermahae 
nitimitt turn fitTimmwtr <wtit . wn»yftAtl» oomei) et merita*<^. M:v4em«flbiP»i^ 
Tage faod ^ierauf in der akademischeo Aula in herkommlicher Weise der 
Wechael des Rectorats statt, welches yon dem Ordinarius der Juristenfac, 
Domherrn u. s. w. ^r. (^ Fr, Gunther auf den ord. PrpC. jder Rechte, Hofr. 
Dr. Ludvj. von der lybrd^n^ fiberging. Domberr Dr. AUgiLudw, Glo. Krehl 
hatte ala Dechant der theoiogischen Facultat heide Feierlichkeiten durch dad 
Ptfograiim Jt^ismbfte ad i^^itiogi^uk^^.XJ^^rtL.f^^Jqr^s^XH^gfi^^w^ 
r^divhi^ dmji9\i)si» Jim m^iJ^vi^i^'^ Cap. V (S(ari^«, 36 3t..gr. .4.)>ia|\g^; 
kandigt. .Bel der^lbep Gelegenheit wur4« ftuch 4a« Ke^uiut ii^rj'm ^fift^iy 
chenen Jahre aufgestellten Preisfragen bekannt gemacht, wo^ti d^r pfogpam-! 
matariuB der Universitat, Comthur Prof. Dr. Gfr, Hermann eine Dissertation 
,Pe Prometheb Aeschyleo*' (Starftas, I8'8; gir. 4,) gDA^rfebea halt^^ wd4he 
sm^icb 4lfr.Jte'.dib J]ihr'ia46 a<ia9Mcbirieb«m»ii i'bNi^ttf tntbaU. j W^AfK: 
bri to'.rt^(irfafii»fih«»^.nWt| t^i jlw !M;ci(ijwjh^,.^oc^ f^cl). he\ d^r/rsj^i 
ui^ dfittei^ ^^^^ 4^r pIulp30phiscbeQ Facultat .waVen BeaQtwortungen der 
ajuigestelltea ri-eisfrageh eingegangeh.' ' *t)er juristtscbeit Facifftat wrfr efrte* 
Akhandlung ilbe'k' ffie ge^tellte Aufgabe ;Jy€ 'atfnuis I^gatts*' fib«n*ei6bt wordeo, 
d<»«n Vei4a88er/'<^8clidii' ev lobenswefttifea- FUiaa bowkada/dach'^aa aUa- 
i^ataten Preisea nicbt fi&r wucdig b9<Af e^I^mttjvv^rden'k^nojsa. >Di^ Pr^¥r 
n:ttge der zweitan Klasae der philoisi9pbis<)beii.Fasu|ta^, ^,Quaa^ mutationea 
fai|idamenta et formulae lofiices et per se spectalae /et ad bsychologiam ,et 
ad metapEysicam relatae inae a Petri Rami aetate usque ad !mm^ Kantitiiti^ 
stibiissent'* war gleichfalls nur einmal beatb6itet Worden , and da' dfea^ Ab^ 
handlung, wenn aie aoeh die Aufgabe nicht votkt&ndig'geldsti dbcb ron 
grassem Fieiase zeugt^ so wurde dereo y^cfasfors del; Stud« ^er. Mathero. 
u. Phil^H Mm. Kern, aus Juterbogk, einer ehrjeovodlen. Erw^nuJis. it)r ^jurdig 
erachtet il zu einer Gratification empfohlen. Am 18/ Pec, ^leRe'n die !!Per- 
cipienten der ^orqschen, Magerschen u.'68itiermanfischen Stf'penA^n' d!^' Itt' 
den Stiftangeto VorgeschriebenenOedachtfilesreden') ifaddich' K, TMI.'tfufitWv 
Stud. iur. ana Ldipzig ,>I^e -^1 ^ <pMui <ihialoi&B sladism in aiiimQa^ e| .M««j/ 
habcHut'S Sm. Ad. B^i^m,,eM^, iw* A^* ftwifajfe .iftWtW Wfljoi^fw 5t^y^t> 
dium vaieat ad virtatk stp^pm adiuvandum^f und H, Mjf^ T^iu^ef 8tud.|iur« 
aus Radeberg ^^Res^jgestas si|ie ira et studio esse scribendas*'. "Dei* Or dfnariul 
der Juristenfacultat u. %. w: Dr. C Fr. G^unt/ier battc 4ii8fe*F««riicihIdeit' 
durch ein Programm airgdcilridigt ,,Dn8. 40 <|iiib)todaiti catlsa^om 'figui^^^^te? 
qiAMa duUvn est utMM a«l»-dl^Htelio^lrmnri«taRai<«l*>» ««f^t n^ 
(S«itej;.ll;8. gr. 4^-^.,* -.'•; r.^ i..^ ^ ^' ; <; .- -. }.{ ^^l .>.7;u-;. 



•. :r- .i 


-'• •* • 


i ■ *: 


, 




, ■ - 


. -'-V » j'< 'Z< 


'.i.it 


. i, i 




■.'V « -'!■• 




) 






> -'> i' ' ' ' .1 


f)^.( ••' ^.♦J J 




r . ■ 




Diiiok ottd 


Veriag 


Toa 


P- 


'A. 


«iP<)«lch«ii« 


in'l^«lpai#: 



deiortsdieo mid aoiddndiiSM^eii Litemtttr. 

\ : ': • . ^ 

yier£er Jahrgang. B^ft 1& 1. Mai 184& 

.1 ♦ • . . i . . 

8taatfiiwis8enschafteit« 

{ton?! ]>fo Ohmdl^lli^ der Volkswirthtcbaft. Von Dr. Jte. WlilBr, k. It. 
wkkl. Re^eniagsratbe u. Prof. d. StaaUwifteiMcluiftM m d. IJni^.'sillVlto. 
2 Thl^. Wiro, Braom^Her u. Seidel. 184Ck XXtV o. 9H:<XX «. ^ttO A 
gr. 8, .(4Thlr.) 

Hr« Kndtefy eis sebr aehtangrswertber Gelehiior^ w<»d anrH^r^ 

>w>g«te .sdBM Weri[e« swfteiMil dvrcli den WoMch vctaftlMil, 4m 

den :Y«irliigcii tlker polllisrche Oekononie a«f dc« im/trftUktuhm 

UnlTanititai lioeh immer zom Gmnde llegende Werk dM Hiti* r. 

Sftinrnfete diwdb ein aeit^enisserefl «i erseUes ^ * and das war to 

^er Tkai BeAlrfaks, da Someiifeb BtDrbaaUlM ier O^ Mnh 

w«r. 0tr Vf« them mH Ila«, Qberhaapt mK 4a heBtmimiMhHk 

S3fMMatlken9 die Uer slcht io der Sa^che^ s^Hdera iNteiat iwiatto 

4em Beiieiiiiaagen diferlren, iHe palitis^be.OefcfiiM^hi 9meiMtnp^ 

tkeile^ woraa. d^ else d^ VerhftlUim des MeiuMiiea awr Ctittrwelt 

<ni00 NaUoBatekMowie; ei^efitliche: Volli8iiilfUMMbaftdAre}| der 

w/lkM die Sor^e des SUato In Betreff der wMkaeiNiftiidM TlMig^ 

keiideaVelkB (VolfcswirCkchafts|iAe«re^.Stoal8«Flfftii8eiMfticiir^ «* 

fkUteeteH weJiI Wirlbschaftspolilik) belia»dett* Die toinalarieHmi 

«iler lleffllcitaditigl der Vf. ^absicBUicii oidit wetter ais idas Be^ 

iMdsm der VelkawirUiBdiafi es erliekcMe''. Ef M der ;|leiiM««v 

ihMb eie der Wirtkaehaftspoiilik ceerdMfl, tw ehier WMeiMMl 

4er Cattoqielitik kebandeU weniea soUen. Bmm aliaMMiB.wrU kei^^im 

SiuUUMMgrbthgi das Gew&bnliche. Der Vf. crkeaai (& ft) eefcr 

riAtigi.iaay »yda^4dafii aageiMiMte Velksvemdireii' etck aaa dea^ile*- 

^piittg e^ Oder StaaleTenBri^reB aad den ladhidsalMnaiBM mm^ 

MAA^. Eb hi dag ^n wfa3li%er and jedefaeii fnliiikaifeiitis 

abeir eft TergeaBmer Bi^riflr, ana den aich ergttt, dais iaa ¥o|ha^ 

rMBllgfli Dor dmrcb die Blttlbe jeaer Biaaelr^rmOf ea hMie» >k«Mi 

wd dtti ea ilberbaapi Wiohl gedacbt werden kaai^ aie aber aha 

aadera daraieHt, ak in jeaer Vertbeilnog and deree fnoeten Ver^ 

leebtwg. Das wird Oglleb to alleriei Red^asaHM ▼efkrtaatwi 

wfe fftrdileBy aucb der Vf. hat alcb to etoen AbsdnUle^ aeto#a 

Weirkes slcbt ireu ga^Bg daran ertoaert; 8^ riehllr Udeit nr 

ibi%eBs det j^^frnMeaHn AaairBek: NaUoaalreiebtkNto. Bel 4h 

1846. n. 13 



Wissensctoft und Pram vM \ti9g^f^m\^fi:ymg*mmi^^m» 
UcU uiians^cluUt: daB:9|Ut|(|1aHQfs,,4a^,f(Wfli;^iM){;i«liAII|ri^ 
nomische tileratur, al^er if^MViPn, X^}^l^hi4f9mlf^^^ 

hat, de^seo Diir?^ieJlunff iii^^(^ftn^lc*ilgRir>T^ilIffc/?ta je»|ih©a^^ 

paache Bkhtuiigeu dcv ZeH,ybe|^8q,fi^.tt|n»tawflcteti{^jH^ iiO#i 
Mcrkantibysteoi bdiaiidi'lA|d«, .Y5i,n«»,.4lMO#Qh w^fmttmtfk 

UmtMK M^Ar^! lliofitfin ^A^g^^ d§fA0t^fii^r«|iM'0i^ii|i'iti»r 

Ipii, li)iMH|ft4li(^^ M^rjJHieiifieiifm imiii ^IMii^mf 

igf(|llieiii4|ipd »firafctk(^h/9ii fi^t^fmh ^fiU^i^m (iaiei9ii>nMuii#i^it^ 

% l win w ii il 1 «ir Mitlw 4w^»»rll!.ilM.|ae.,AlMteHwr14«Bff»iMMIIr^^r 
#iilil«» di»)>i|i«i|M«cUi(4wi JftntoU l ii j il t — i. .i fcM l M< »i i|n ^(ll«ff> 



mf ttlFM UhllurtMi Ckiiia'to»tlH«l«ii}^>tiier<»ii«f llM'UKMMr'IMl 



wliiii'^wiiiii^ i<iii>irtt'."BiirMittiiw(fcc^''g'>iwt HtfyW"l^'MMr 

iiM>4ii)l^ illtbi>iim«-vtiMli^- mU -mAt '''|tlar"iNU'«iigt«KliPMitM!i 
dlMi>4k«jgMMC •••lUslflM' HoBdMii'MsMii iih4<fiM£AU'«li1^ 

j^ faMPC ai|iy»^^|jyCitafci '>»«»»»* >«lrtrt**' ^UllfatJ ' jltMei^ «l#'Cte^ 

muifiilmifoi»ifttm >aM«"'^'4M iiMiiiifMruitett'4HfciMiiH»' m 

H< |i| »g ii iiii i M « L' * ttiiiMr M»>dle'wH<tH«eliiinir«««ii"«iti^/««l 

'UriMiwiliMtlwi (^' digits >lrMDM' eir «iitl twUMlo >iiii^l(«teli» '«lil«f 

iNMnHMRilAM^ iiit^W'i;^ #. ^ Di* -#lrilndisftikh«« -QAitf'alttl 

^•itgetek)^i>'iMiiifktm^''M:'.im ir«tloiuiMAtoMMii»»«i '(!«■ «il. '.i^- 

MlnAlliiffMiiNMM«» Iik«lP^>iftt««»«id«a]^Uil'«rMr««wM««i<nMtt 

Mi«t4M)HllMfteWi«(«HMMrtmrdbn, iwd aiKI tMi IMto«iMINiiiMf«'t 

WnMiiJi^iiiKUIi, :4lWiiilHiaie«»rii<M* WMlMrla^MfM gM|Mi 
>«aiM<:^^ttt«iifl«MB«Mk'4ia«dett-'<«ii: d«^>V(l!rtli*liMg<'ler)GllKlr 

llHwHJfiitaBtl^^ daw aar-<iteK8Udi» ^ArMitf <*d«ti iM««s-fMl- Itii 
WMOtt#AAMM«<«i«' d«HieaMMllMv-T«r«iNnl«* «<Mti^y'*9' bWiMI 
mriiiiiiMiiit '4ihnin«i<MI«i. >EliNMaI» ewMiit' M«>il«r> eiiiv>«iNtt 
Mik(hir*» UteritMMrtlM .«d«F-<4M' 'TM«ileMMik'-«M»><nNM«l 



INt ««eei<f(^»jkMliMM^<liMri#M ^vwi titer ^^Mkifliftg^ Ids >fer«ii«U 
f^liiibir ifeiiieb AsHtUsed) liht^idM nbdti^^^ 
Mf'itftlitlrii^iilAifeottM i6l^-ii*bMtdtiM«eMfirt 4i»iiUlr6hi| 

itteli*it«Mek)i4e}ilibint8l»eii idr^.^^'Toi ^'eii4^tlilA:ti«0>''«wM^dtii 

•Mi'^BMhtteM far elii«6iitildittlc*^*>wM^# Mi^ H«itt4Mbff«H 

iMr Mtettfldli^ ^efltiaiiiie. ElnrMli^eic o^t M«rsil«#e,'8^'teMf«r 
iMI^nrft ilie«btK in^^ite i¥isMi8«hafl>aiifg^eMmiiietfv0 i^^ Mr 

m\> ^0k#i»^4NakaHir liMvBc/cM MM^i!d#«^-Atfllii»tsMMtt''^A^ 
A# c^Merl^eir audi l^aM^^Mi^ tmd pMigMlid«ilM'flrflttfi4eli#iriMl 

ibiw'^ 4Md^.>de^>Ftfetee''>an-Bfoii^k#liMswYgS'>(eh^'^9^^ ^Vlm 



JiMdh«ilMi^i*lir'«»e««wciii, nliBtHer JtMaor .b«ii«Nt«li»keR 'km*, 
IM i j i W i e tii liM hw i iw» H<«4itegif|r |)iM4w(i¥iia-k««it,-t'9Ml«mBniiM# 

.Mis jgmiMim Ttipep i>iimi«iU0iiv,iiijr4,.<.«i» t» iM< t i w i t fti k»i> 

.im « lil l i >(t-^>TPi»Hffi>wto H |iii y t tt tt»h iMnMt v«i'.il««HCitl«Nfifti4« 
iMlllMAsflwiiwIIHtfil^'Ml, M^es.tiM iii-4«lnFhkMMiQk.#«H-hNMt 

OitHwMiWtfi»»^Wlt9itMHi»hi.»rti< ciM«dMi<i»i4«mi AM<lN(A.<Mi8i«r 

aMl|l9l«U,ivf'.kl«ig«f.6tpiMII»li4ii Gold .aqfeannMl. iqegM 4Mi 

iliRAitaN»«Hi» vMMMtae<lw)BifWc»«a..lMetw4ig«a)-«<l-Uii« u^^tkk 

MiplifflniK .«Wh<»»tfwi»'8«w>fJihJI»<iggwt>lt» V»ttiyli«l<M;WUi>. 

'toiMik[|.i(iiMHtti,)4eii!f«<e ,iMiw«w?txli^ aOtsetlH*'*, »«nMfV«*kiltaiiM 

i^fBmm»m9^*.*»im 1 i k4mm ilw y(«liiltiiM.t«i.«Nn«SlilHM^ 
Itip jAikinailMlMm JtfaopMm^cif 4«' -jw^MllMeft TMMr)nitt>r4«i 



iM iftilHil 11 iiitii^iitf {.dtiMH 

iJMJii iiWiiiMII<lrtiiHrti lijifciii lilf jjiiiitiioTiniiiMiiiMr' ^m 
■ii<lf»»iifftt^W>ir! MiriHv >««*/ wfr»)«ei tinwifritiait. 4iaiint«MliiMi! 

BMbefti Jki«MMMRei<Jwid> ;r«fbM«eniii#«iter itGflHiil4pM«lM4rf loisMi 
BiniipjIiMii; aaii-fMwrf Mii-iiMltfni) iA«Niefd«M(iiitelMi!-MJ»<«fef)Mw 

iMMf-jfitexiMM* lir<ih^iii;iiid( #i|t«ttnirtfc.i<'iaAf»gli|itlrt. iwa^N 

Ai»?flhJ<niMil i«iiftAB*f(icllMeb4ll<'seM«k«tettolAtai»iil«f4i«i«i«»<i 
iiltalt*»iIU«ihMliii^ 1 Jer.- WUhnddilikttriml: jti^-^HitMmtkjitn 
CMmA i«ri.aMHtuhktojMMMMn^ iies^Vdntttile i-M^OiMhtMte 
«iMan^«prfMi^tHii'«B< •ki«faktet'fiedt««ig«l> 4»a*>/iiAii iiwK.M ^ iM 
fltl«»'«Mi<^'<i«£din b«iji<«Kfcid«Mf wwihwtofa po litidl li Wil ilW 
•MfaMuYMrUHH*^ ii« tedi'«fl»«dta^4Ma ;lkiteR|ifiiMM4i» IMrfMf* 

ktfli»feickMiH)^EhiMciii«j.<te'« hhti wktiltMkikfleiHkilN JIIMiHNI%t^«40l 

iiitili W> Biii«|fab«»lleMO*i«Useli«ili*rtuiM[Nt«i^'rtlei: JMgliiir 

rM •g»M«ireikilltM»a*i iMriS' dftt.-fto irt iN i tt^tttflfnihifJBWviiftMa 
ANrvV£iheiMifl[tyiidM»filQ»:JBiiiri|ib>ia<>>^kbii|«l WiKtHmliiftmi«Mit 

■Mat «nM«kis*l*a»diiin:Beriife«>>r«iil jto4j>«tihc «HpJ» j »B> liK MM ft 

4hr«iikfriBo4Mi>iMitsiirltig«bni!^ :wl»^iiiM(Mnl Jtt < » t l>ll l» »»Mn»P'Kaibt» 
mMI iiMlt.Miie]ivMftriM(Mr gnateHtM iHMl s*»4il|Hil| MINi^iillr 

itf..Jrt«iftU.«i^rilii«ixaff dtefll»> ft <i » l il »w r i i8t ilwJt,4wi ^IMrt^^iltew 
Ui8UiUiihidc»iklwMavBatiHM<d«tr«R^4tar wUkttim* fv^tmttm 

al«rs«lk«Hlrt«rlli«i tie, alrf,.ftwbMil«imioMji««t*hMlPP.f>il>|||iigrfff«r 

■••eii li 1 i t> i r » *m wi-.cwr*l»ifc>ief,!Mr«ifi, io||M^,M«cku##ri,FfitlMM 
■Ml: »MiilWtiA»i*l*tiil A« im-iMMM*.... 0>,.afe if»«l«lMi(Mi4Mr 
fli ii wU f H h < Wfc«nt-..fc<wiatfl«<!hMi >C» i t i « rM ii M »i w wr riwtf i^lsMlr 
MBfc««ttgi>dfM Clr«MMIdM> fMf.eiMtl U«Mm«W«4 MiMlMi»<.M'i»M 

Jhr« JataMMi. •>Sr>.«lqpicU(i imAtnmiiMMi^' ^^^^Itukfit MM» 

iMdk'nUMiy >wttU. 4ib«P .«||i, »itiidi!ii>'««hMie»i-fi«M»U«Mi «MM 
llMMM*;«ii8ab«iiw^.ArovMatiMM«tii«rir4«t 9#)wyis^ t#lif< 
te«ni4<iia-.>Sa<invikiea»*danii-dlB tigeniikkti tm m mUfmfim iM 
vMta4 Onita .ile m intend*, HMniititL<mHigatiat$,',!mikiHllKm» 

«MMliUh.«>iMaaitfiHiik%liyUiii«iglu!H A^^MlUfalM^W .^ Jntf j l W Wi 



0if wiimiiiijiiiiKimiiHiiftniiiniiTiiH ■■amii iij j iii i 



i.a« 

i hHO l WMiiiia * *t < M fci U» »nwM ««mMbMm 
■ » l w BM ;*abin ihi<r wl i li hiH hi w 1Pwidi rfii(4*/lMoii«vi«pidliiiM 
■iWli WHmw iiwilHiif A<iaiiia^Mim»w<i»i>«»i anMMiietibiiMM 
iii nil i]tMKIiaiaifat>g*irtBiuitiBt,t.>«gKMI atHi-fMitfMiA^jiMi 
t »w » ir»ik»fc Kiii lll iMi g itffe5lftiMfct l *MI*Hi ' ' koiBriwaMMt 

«yMMlaM#<Nr9B*lUBMkn« 4Mdh<iMUeflUAiJiMiii4iaBr Biiiiifl 
■MMi^diiiMb Wfcuwgtki iiUp i l Mii j iUirtiiiiUcfc«i«oiiiiiip»iuf l p y iii* M 
WwtellliiMlDq QaMamm ortbOlMlrtltwt WtmUAi )#-#BHiiMI 

Mimift'vM* 4iMlMrtel^fifei^ilrrfW«iiir4kKlM«M>*taiiiiMUi 

illB«ilb.lMg»*Ml«lM»4ev«ifM«Mh|Nt«fliM4idbti 

rtiftfc«tart^>tit»<i>»' %# |t toa>y kiQt> j»! fi»>&lttrttoi*««»ilriitoU 
tOi-Msuaiiiln ~ 



mmmuMm^'i'mi 4te*>«ittM iirMii'>«w'>iiiteMM«ite&fatatft jtte 

> tl i> i t a nltui ifiHiiii AtytifellrtJMm ,YmmtmmtttUBi >afleniwiM» 
oml i J Jii ii f t tKitoi'wgrtlwt iMnMii^'>«rt ngkn^ iMi«i4riiiMftMViti#«iaf 

AiUfi'VIM yfcj^MMi;; ^e «KdbsMU i iHMlw ii«nr.fetelMn W«b« 

t M iil 'fl l H UW iM«iitHrlbk«dtibl»0ito<>oMr •lilMiaM>.««ttittteini.iMI 

O W Ul>i i wlM <i|lvww .'i i<li t i t r.'<gidM%lHrit ^ wtovdcMuiAer «kBM»r< ii«fi» 

irilJtwHiHrtiliwgi -InitaiM DuritriMl#i*«r wi^w hriM teMwKiiwBl Ufli^ 

4»<B. <«» liMM MitedvOiMCriiMii «tMt»lieiMniiii««f raiWBt%.<flnlb*ii 

«#a9itU»«»i4rwbP>k«n4,vj|>ft|iNfti gtMMltt'JiiMt, ^tmiAkiMkK 
»gMhtimmMim\i^ imvi-fMf^HM .»bei4iKUfehec:iieMMMe^ ifl^-Air 



m\Hmimmtviti^, . t<i{liMll 



#itiil')toiljlilHil 4M. -^^ IM !i;>«li9MilkliU£)iMJ*<M- 



'9 ^w tiii a wi ,— gj '- umwiwji* 

^P4B?pi* imiiBHra y> OTi wB jnnnniisinMmiiVk 

ittnrarfidtetilAsi fir TcrhrcftH sitiilfldHr iMMrti Jtfecr dfeiMilt^ 
ihhkitt dflriUoatrlev ibwgtM ^Aer ihm«SdMilMi8feite? iiw^*, 
^«lm JMit«tote«pMdilteli.Mf Aifectt b6Wihlyimcli>ilr«teto8 Ahwfcii 
Mf^&nfHniir n <ler AiMtsbostai »t rieblM'titMmlMilMindoil-*^ 
itardi iriiiM petaUfken , inriclrenitei Oimnikt^ Manmuts ^ fotlWk- 
fftsdi'MfBsriimi. %n rich 'anioctt ^»t ^Ihngta' Hghai^ deto>i( ViewliMi rt 
.«dNiMait Om^Reoht' Bber kai ervuxemi ^er 8; SB kM aiierj¥tr- 
iigi«MMB|Br ^ Havdwerte tod Fahrikin sagi, fdaatf'did kaiianiHii^ 
wIMB^ BttiMbshHte einer^ grltoaerM A«uU Tdn^BbaailiMr 'due 
' Jiiittfrey MiairKdiere Sleitaaf gewAvt, «liiiKeB* BferaMitalsjiA^* 
kBter 4b. Falnrikn. baMkiW^f D mOdalen^ Br kMthsMilvdfeia'iar 
tdie BMster; aber aack dle-SeseHeft aiad weai|j;«il€iMi> is^ialaer gi»* 
attyafoi stoaiakii Pa^Maii^ well aia die' HdMoofv die«rA«MMki^kit'* 
<w *f t a » ^Mdater strircrdeii, vad eiiefi dd8ai«rik'>fli0lr'<ke8iQg«i'i«ad 
^tartiBi >BekeilNM^( *war kter die gatoe OfgaalaalioaioaaA »idie 
MtiMmg Mr.Aeaellackaft laa knge w fesaen, "W* iaMudia'^tok- 
re»a.'«id^leMiatitoslg«re VerHiea^agr dea^Br^eilis, ^iaftimUmfOii'* 
MBg'«daa Staiides^ die (faaieiasameffe Tkeilnahiiie' atiidwirt ibinita 
litt fitaakilta md dem gre|rettilber idle bddeafcltek* VetMMaagsji^M 
«laMeiideaTaB4«rfl%«D «ad wfebHdtteai AfbcdtenrttMiattatolBfnu^Me 
aaMMfMaraUer Art wail QbamffeMea BvltirBakMAi^ demtUnWdie 
Haiigel M iMorer Saekt and sttUfehaa Baanlei»^tBd''die>«ifftMlbkt- 
iaag^ 'idctf ukAeMet ao laoler TheilifediMUIteir tatt'Onrlgai^oMapka. 
fiMnreriieb wiad daa Altaa. vaa d#ni ^aUMgliaaetf V«rtkaib ad«e- 
iwUgm^ dca def VL^&en .Vidirik«ii aaebrakaiirc 'daaaieateif Anrv^inr* 
ifebkrMgi der Gtlar' nasleldi ffOBtftiger aiad^:Aarii *fig|iekfa<w>die 
IJ^aM* aftcb der «•!&. dur jkriMrit F«r Vertbettaagrider flMdwMe 
attcli. Mf ten ^ banded kft^t mH Reokt; *^ > Br wk^raaklM >an»ndie 
Parity Mf w^laka ea bel idaci* deib ¥aifce fiaitkiakallbivfBaiiMe 
dcf Gevevbe mkmamew file sekm A) rtcfcHg^e 'fiiandailam 4iher 
. Ae BefacUfgMer'«mC>«vefkabeltieker Obdfef Vf.^1»il«i aiik den 
«M Jkm (fi; 61^ ia«(iire8tentea HaapftgioBdaataa^ ^^^da riffManhit alMl 
Ikeave Waare mar Ami AbaakiMr fitodal, mo bdb8iinai4i«d»femiBBitr^ 
4%e «iehi «a. .hakc» iaiy aa aoli ea Jcten, /ddr: leMcia^iDiUHkn 
HMg -M, aacb gestattet aeSa, aie m ^ eraea^en Jbnd ttakaalJkrtear^udnd 
I Ai /aaacf ■• jede Beftrektigaag, dent Paadaoeatai dabifBnto^piiaktiA- 

MdrtMttB, daaaan Neig^'Tlel aad» g»ii>aBa pwim^Hnmi^MmlUA 
CMteanihdit^ ao^ sail ikai aaeb-^danldk dfe -V^rBoMboiir^Mlier 
Aaadnaie frel^ atabaaf^vanaaafeiahen^ .aieiotiti -fib i^bittitiaMU ^qyen 
Maa a yo le ^oad Propale. «0b akar . aaab ^mraii AMbs^- o a na^to l wi * 
faHattnb tot, id«: k. *^aa .di« GaoearraM Uaas una/ VoNbatttOa- 
MbmitaiA? Ba» dgiMltoke JiMMpal m UdJUnikfes^SatiMdit 



(taj iMMiMiMNMaAi^M 



ritliill»tllili>iHiliiliM dhft vM Mtku^^m 
BMBMiiitldMli ti*^)««iii«Miiarf(iftiHHftg|*!r ' 




«t98 DMsZMiivim. 

«efe«B#feH«iMMtii«iM0rite i«K«aiia*iiendMiiit:dhad|*i:iiiMi. 

) iiliBilWdrtt diglWDMhtoii hite.. 4 JPte CrthewiinltKgwjUqiiaww 

dHWAuM MilMitBMififaiito»ilU>g<t.iiw gitiftfclin<to ifl »< B < ih w i 
'iiBdcMiSiUlgtenfinrifllillMAsoJk- .-Vttt *>«-gegrii^«iteHi* n«i i> fcd * 
liUfeftrMikenu SeAnhta .paMIr «r g(W«rtiH)wia<iBt;.IIiinn>tw^ 

«e iMMrgablb Kftigii«»gto:ffie«itflMticl|ligteit«*id4(n*- tanCNvMk 
l,»Mman'iMk>'r n Mil ■ iHy dElr. ««r«iMfrtlliettie iMi* «e|n«UlBM 
i48e«nH*entaiMtav<ni«M£«r> «*s -ftbiilUpkeiitllMhsWrtini mAAbi. 
-^■ h r aiil wi^rti Vki«r«rtMBiiKv Anck •«{ Aci»-! lh h mnt ; B c ii Bi i tili it 

lrtM«nh«iMik..><tf«MicMfih#MB')Mflitr imW'r<iMi<a«U|viHdNniaM 
n«Mi(» Kift»ench«fttentt«4teba«»ifi Jmi<iMie»ikoiartiM'«MM«raM« 
n(BMlWDM(Mi« iltNitiii*b<)eiiAt -MisM^- w4t«lfi#!>vaiasia-sHM!ffba 

■ityliJiitrhMi SteiHtoiiBMft «MNk«<«i«> iMrlol<elltfiAMU»«iMt. 
i4««MUb9«rii«Mi*eB'>lMikaTMi.«at'':f(fl{tii ^MlbigMi.iidhMt 46««na(, 

-•aim rtiak»i«rilMk(flM»al8;'4(r VI. ibMtVvsmltaMi </ iteili^wlrikiM 
-Ai/yfalwiy iMla ii fti illwli!) wm whr ■ ifc tni l li («(iB^ %«8tnt<iilspi>4aicM» 

?.JKIWJMileM»lfaia.iirMliiAtt ¥iiiteftr8<tHfcr iBg|^iligalnna»ulii>aiil(i 

ditaiiAinr«>UftfiI*])UbettR»itte])deM j^rngtiegmhO^McHmk imatstmih 

lrti>inniillHiiirillMlliiiiriiiinliliifli ' ' trnitrTift'li MK<taii H ifce i t«pii |ii , 

i<Mfhi UMtenflnl^elMWMstobtiftt. ifitoisidMt RaakiifAgcBalM'IbiiwtiM, 



jitll M i i / hk<w Wttris wiiUiatiUMto d<»/ fiipkiilMl AOlc iiiii|lliUI>«r; 
»oilS^{»Mi^<ito»A*acyidiMwi#i|wt«tolU»^iA«tiBin»rd^ 

flOriMlwoielMK JatnefamwifaidkteK^wi-vwilMMiriM (iMe*t«Mi 



9liiiiiiiiMiMiiiy>i>r |'»^mi 



pdliei <|pa«iid0)td»idlMK«Miai1k«iiiiiy lAstft >#ir*«ld*/ Bli^ti^ \ 

te iifciifc fltatot i|iriflmr«rteMBUl ^Bv^miH Mdi MH'^FaiM^ 

MBb%laidhmHwKtcilwir » dbK>€toiiiiiittttttoi «a <vMEitffen.>4llEiBfi«) 
■iHMiflBlitni mfh ninlt iHi^ iiff' Mttlhiliblff '€kMei4*«i«Mi ^^mdM I 

^^rtmiiiiiailifcirin *'■' tirlwiwiliiTlnii ^DW »«imMi mm^Wm 
gfgra Ai'Mifavtii fldicimp im»<<lbefMeb0ii and mMd^m )ei w> 
Ub ii»iliMrieliMb«t^ M oberkuiBMi' sAfc) KvlM ^roMkHtoMKl 
Hrifta dyiisliifeifiarWt«^^ )ftiicb> wnr • mAt* Miiiiilmii#iri0e jltiiftfMMrpi«M« 

flMilhBBgitfkeBAM' iliBfanil»i des y? ^^^w^tf^^Ml < liw* iMmhat^^mm 
■llMniilniiB wi itlwnipdkMb fder absdioMRidM' VevkMrf^lHiArofeltli 

wwiiiiriHi nbMi«twi»l9»^kiMMf dijM eiiie Waiflr«"fiiv<lihiB4e elMlr 
«§(• g«l mi irtMuBflbBft-) werte^'orzeagt • wafdes-; AhP' ii kirl i ml y^ 
iiMii riBtMeflstii«rfl»tiMi.> ikgefeii »rfft>er'0lfl# dev'Bt^glM*^ 
IjgBiiy • jtet nAairwlMieiit » deft hidggtrie d«icb»4i6 BSieraisi<fdw>B»«K 
M^agsiMBtoir. aslM^edk SelMite««ltoMaa^o Br> figdvi'toNl^ «ita# 
•MMMreiidJMr/ jwom .di« iCiftoitaHtttMi «4iDdi> '«Kerilg» ^iturteMMMMy ^ 
iBmepi4tJibMtBr»^ gi»ifcg i B 4j«iiMiygrii' ' Abe» ^ mehil tia'lMgvdHitei 
dMkiiUt; iiiig;lek)NMltv4er'fMwfe^^ de» ViHitit u Cki Stiat^ 

jii9c|i4( wiKCiihL dnr Lagv^.da^ AnffcoMWM dtrMaaiifMlnMwMii 

dwii UabfUfmicM-dim inteUlKemis der eapltttbkraflv w^t' '^ V^^dl^ 
vlgcHyfOJ^er a 'brliigtHl, vmndii^Aiitbi^^rlHMigi MtoiiWirU tillable 
■dliroii 10 damm .nOftiitritoii a^M^k^Modattliife* OatUiadd nMldfi 
dJHi VMnaawaiav diriaadi te^die^WlrtiisdiartartfklKahiieuttifttidi 
alagrMha fiai jRuuitihi YdkabeiliMipi da iMiaier Bafty lrt i U a dj gr 
dar^iadB8Ma''9ee^pBia4:)aad dftndaa aUfe »VnMtiMd^ iar»*VMHl|Mr 
SMi^^oa. vArdea aidt' SoliatamaaMr^ala voitleHhaft * M^alsaiii' 
laatoiadiia idttrflan -ate'^aMMMHrndaar atia::^ U-^em ia idadi idaidr 
JMaaaAMtaiaaraigiaiiMliffdan, watelie-a^ mnfrfk^Ub^^Mm la 
W^ediaaaadarairy > roar daptfta g t e i a w g ^ dkigfawaadelar 'SdMaMMaatt 
MgehiimiariakaMni 'and. IMdaMrad^Ba^aaoUlpiigtl^'lMl Vtirdaait* 
9dag dan MarUoi t«iMMnaii. iiadeaa^i^alitM aUe> SbttataddMsiMMr 
saiBiaaC laiMj^lttili^eHrafMf aaft banstlteli liaMi^#ai%6iier €Mn^ 
lawb a a i rtig a ami Aaalialtw Meitrn ebaiMMreatf^ baMMMal*)MMll» 
{liateiifwiatt i^iala IH8a9Mfe.«i>i««af aff>twaid(fav' mn^ 
waa%r>aaa«)ikr'aBdarw«Maa! Badftigaagea> Bad> BlaiMitdaiai r ^pd W fc a ii* 
aMi^iSjiMMu i>'riaBMPl«idaadiagAidayrtr>^ftr idhr ir<utlaaaua'<ap i 
warfM*.«mr ^ial* faHaa, dilfeea-«Mf labdr dtPMgeUhariaidwMHrii 
radtartii>d#t iaatnlBiaBlauto^^aBrtiifl s#ada' tei*^^aiv)*«llk»' 




lN i ti > i t f g r»J i f AilffiluiiP^>«hmltev»ibt»'4i0 epfefisi«MMiff«i4Hr 

mA Mi if»i mtlirt t f >i*h dmr.£atekfctliflffi>idernffit4Ml^^ 
L«Mta9 'MitffteRft timduiA^ Anr tKftnhiraw^ dt^ UfygatefeiiM^ n-Att: 

<illiir«^SM)iaiqMtAiiile iflMrfbll4Msd#/MimilctaiAidMMeiMoa^ 
hiw<lh»h>i«fehe Ateetoar dei Ur|iMMl«cl0 -wtlftai*! tDftitifiiiaMb 

^rt«lMM|(*^f«Ml /Afftor^v wmte) /ohMi iUm irfte*.' 
sUk^* ^fmmiii mmn9 k ^ wi mA J^- gtwdinlwMtehit'iii 
ihtii KiillBfettgt, INI lutato lielvidl«9»dtoe»i£ai^^ 
€||iiflmjr»ib ggprodo^itea Ahtea: MBimi^/v^Acmmi-rmkm^ <Bto 
S4p4iiilfilili«>««ted£ nWili 4^' «hu^iJbilUgliii9 aiisndM^ iikf^ifffi^ 

fi t |i4lH»i ?8i# jgy ^-igehftMwnr f 4riito» •H^icii dteeitonfiKNidBdawviWiiii 

imditmiji<niit»id<lBMieH|> di^fAwnldea WMi^egnHichfi. giMdfcli MMMb 
fill l l ii ifffp p tlt#Hgii*K toem .d#B. tfji rt wri .idit^CtttflTiwifc iMit&eft^ 

4lliiP$jifmdiaM; HNi#tv«»i^HMs}f^ uaiAdMSt^iMiaM igtoitfct iid i f 
MMNkjijtiAlML iNBJMftdl«/dM imhmd Qur <»aebiid0r JvoB liwwigdiM 

qglpilftft/mfay 1 W«Mie Me mt'tmififtal. t^Mwl^tms ^m h ltlg m to ii 
>iSig|limf|ito» Wjurtm^ letgfton nodJMDteeidimm.tesMirtti^^^leM^ 
{illi^<liNMie|idJiii<S*p!Bd JiiJbBl«riiot#MMiiMvi«i^^ dam d^ 

imkf0iMgt^9^fmk die CotflMtf»i»#dq^f>ABBtodwu fc ti iii <it'<^^ 
SAMMftfMT/'^&ii^ti^iv^ «n»fVlL d* fit^. 

Oi^MlMtfMf diii«f«J(Mtehftt5jfaidmrtifeff iQbgl wmA^mthii^ 
diigiiice«i'iiiiiMiitaMMirt^ 9ttiHir«tiidMtVMHtall»^ 



imm 




Mivt 44m. Jitr^Merst^ • wean .eta Volh «» Mh«r4rar. B«(iv«eJiekiie 

lKi^.,fO" virJm BiA jSoboteiiMiaregvift' :T«rtWUiflftr «m«Ih»i 
WA^wi Z|«r Mi0raii^Ba(irick«iasgt tor4^d«0irie!* Datf/mt^ dNli««M 
aim siaai..R<«rtfii >Jgg.JapJ/f«2''l^a <yy>g^«ifc<wttew»^dta^i<yttM 
fpKclMiaAQB aafcMchaa. Giaaibl iroMi aabaaifcliii. nbA^aurickaa^ 
Iii4«ea» Daas ilanoli JiaaaUicha JMiUal aa%a9io9(nia«iBa«Qerii9a9raiiPt 
aftflip «ipe: jFart^aaait.daa' gdiataaa' erfofilernv**M-^ali»!» taaaalgti 
W^MMt^^ 9^^ ^^a Mk»UMi iaacha»>aaHtey»aea»» Qa#ei|HHi 
Mwlwa gleiabfaUa aaf' k4lMlUidiai Mittai nMimm. iSi^iifcUatfl 
4aa, afaMki aaA< aiaa^e^ Baiffiel^ .^iu» Mfi ^geathiistai ^hMpeiluH 
McaiiraiakU Ui^r aaf deaiiSaho(za.lM»lahaa^alw» v^ekkoaiLaMi 
Mi«aifdlM»tBa4iagao^aa wiarEaflaai^ «i^a««lim 

aahf a ladastriallea Ba„ liaakgfeUe aeia, -weaaitaa-ttaaiijiiMbl^araait 
aik 4)iat w&rAv ito imh* ga<ftaaaaea V^alliailt'aia« Abarittftiair itai 
4iii|reiANilllla ^aaatMainaaUaaaliaa? Sa^t 4er.VI. knmu^^kati 
Mmmb kaiae HoflDanir nadiaadcay 4aaa^ife«{s$a £abifkatfoai»ifia^ 
aM^ aaMckHay aoi laara die MHkaweiiaAr-^r' M8l^ 
daafDtaa^ fiai.fetyMao.ariikrigi kaaat eturaa^ ab !«aar^E(iali#aia«*ai[^ 
dia daHCfMuri^aa datfahfikhatattiMeaii^ck aa^nadhaa^i^ fi^^diaN 

MfcaAiao4twa|«a<> daliMigaatalit ^ma aa.hMaa: Sie JSaliaQakalaaff 
der P4rad<«sftWkKaS9 Jittf dia dec Vf« aa-yiaL GtvioUil<«t^ Ma«t 
aMiiiYta „0awiasa» Fdbubalioaaaw^igiea^S ■andamT#mile9'>iaii9lHri# 
iikaihaiipt ali« aa^dasa^ dkse aaah otoe .g^ataaillraiiA'ilrealii 
iMAsdi ^uitwckaUii li#aa, kawei^aa. oniar ^JHlaaniiJSacliaeaiiaMiaUia 
jgdiweim davan iadaatria aiaia Schata^oHa aMoitoQs -aben^iNN^iiall 
sakaMiaa M' wia dia ^larraicMacha 4iad dfe: raaaMhe «dt4ie4ll^ 
Sa wM iai^ iKMidliabea aad adMldisan Garopia. aiaM Jclaiit^i'aifMMi 
¥a)M eialaUaa^ aick M«pa ^aaf dia UiyaadaoUaa m^ yttkgm Mi 
d«a VairliiaUa, dic^.diakilliadtacb&IadijiBtriie.la rtialeajftare^nojim 
jato^ 4MiaUadiiiAaa vaiaaa Iwt^ aiad.ica gvisa^ jMs 4nEiaf^«iaiif»Aiai 
«W dam VXi aa gefaii^Iitetae ^yEiaaci^beil'^ ' aa MtWm'^J^^^ 
JQia IMcbtrhait daa Abaalaaa idir«l»; aker l|eiij|aaafi«|« jatarrft 
aait^ Mah jml cf«aaeir .aeia> ak kai Uiyaadairlaai J)|aft.VaiAiiai),iilai! 
dla^f abftiada^ia mkJivm 9^^eiwimMw^2iifmA$i$Atu >MM» 
mkf^ ^msh -Me. Last dar Sakaiaaalla ^ aad dia ^Veflktmomti-i^ 
j^kriMfii¥M» mwil Hhersirogim aod.4Qrrta jedaaWis aiaU afmMaal^ 
Hsk jMMAaaa^ aandam. nar eiaa aaUHdfrb. aatwiaMtf ^Maallta 
*jaaa «#MiiaW|ra*«eir«rlilraibaiate ^a^dlkama^cWldaaarmit'miiakfD 
40r |^adtatt,la s^i^eaaaiclia. W^^diMwifkaafi iratM^kaaa^.n^l^rr^^ 
aafU 9^ SaMlaaa 4ar Manalatiti|iiada94ria;^:.!naMliiipfikMey^^ 



■MWIS.] tmit»mmukiifMi tti 



•MsiiMr M4ki4Ueit^ite» iUlttMifif te itoieir»tMMMiiMe'MMeMl 
«M gMMiMir(iwM«0ii)*«lrf0iiM «imI Ii9t<(li^ M^#'ite Jimift 

<HtfMiirtM9i»^te >ileftiij|ttiliMaiii«ra^«^^ lF#ft w« «iM«Mi iMtt 

MNMMlMerslMe4«< fieM W0M itfr SehaUnNill niAl ^le Wl^ 

«r):ilMiP W4UMreii wrv'dhM leu MiliiltiielfM FaAvHmiitM ii« Mi m m 
iiife(t«r'lA^/l4^¥rifki tr f»ohiMf«ndi Kbeii' 60 4mM dfo Imm^ C«IN» 
jMiuw wimt iMIelcM iM«cik« NiidilMIe) ttber Meir mMthB-ttt^ 
MMmlldi^ VMMi«il»«*itor Sfchiltiti)* wiM^^uT «nI htitpteftMMl 

MietaNi^gmitielMdit Mkitnr SMmImniH itoebr kerfodto^' 0(*M€« 
itft*Hrl Millie Mi >ffeiifi»Mrte Hack ?<Miekra»iii S^iM; Mto 
fn[»ttcr4to< l««t^ uhM begrliMtfgM, Mint dev V<», «ob4mi «f^ wi" 
0«r?dl6ilMfr iMfr 'iie h» 0«fctfn Wlmfiea. Ab«p da awtere Leate mw 
aM«lii«%4tte'Iiiralt iMBtehnr^BoHM^ 90: M lis aIierdlBf9 eke Be^* 

«*i^ w* tM JSmtevf^ fkmMiMfge^ mkUt^j vfdk sir gmiU 4M 

8tfM ak#r dms' Vf^ dt^ 'Saehe ab RetMsimMiMMMn»|rei. 4ar, W 
#«MeMit6i& 1# allMad^'da » wlerkm4»a «<)iii) w^ irfe ireit'wMt^v 
lifii A^tfUjmdf ate4i9'JDlaffi>bi»lMiei -- ond' dao '6iod 4ie Mlufga 
i|rfttiVttlt^^^'imd(«i<toatre^'^f#r#^a^^ w«aii 4i» 

Atttf liri^^' ml» -j^tt^iSiif iMMly dM Sdnal^jr^teni anflfihU Bi9r V« 
iiWMM»^«ii^«MMwg«iiuidileii,*mii bM WiaAfeil 

aM^i|lieiiil«»,^dirLniiiifwnrtD imi #eiiig«l6ti geetiM^ wksemi 'Wl# 
MM Oft!^ 4ii' nik '«iii«r g»«ie{Ateii Flaanq^titifc Teriiaigreii? IJadi 

' itfimiWBTrn; nn bittn drr ¥f. trefal «« behftimteft firfebrMgMMM 
jrtjgyM^BMaioywV tran #ovaii^ 4er SchiiMi£|;«l ach^n eelae PrUiic^ 
fftfMii. fMltev d<»i%D>^ie4flf ba» dm Sobmv^gel attfli«bt, «ebiMa<N^ 
AiltrtedfM> ^J«<Mr SalMatatt wM dard^ dea #dMig^I vM(a«ii 
•taMU v«l»«^b0b« BifiastfB>aiiir ^r iiitoiidtaBbaii iiida&M«^^i€i^ 
|iirckiSiif^iitid>6ro9»e)teBiB aur ebM imicbMiiifa and ala AlaMM* 
gelipt«ii«iMi '11^9 «r€»a aiaii Are #wfge 0sim y^bflfg^a ItaiMK 
MMiitM *^MM^)«tB0 PMIaati^y die nar aaf def wtm««€b«ii 
CMMaaii^VBlMil'^atof wiMUdiM ¥«rbftlM68efl keruM. Van d«a 
M^i«i#hattt^ei^lireft I3«hw^t^ wir^ da def Vf. ifcre^Bedetfkaa 
scii^ i^»«toiBMfc ««Ibat ^fcftiint li*t, iv^ Hia dmiti d«r aafariacAe 
S4Mt«v«riiiMi|»rabtteA k#Mift ifcftbeiifltaf.^ IMr W^ kwiek AMt 



Iff rnkt^kMimMiftm^ :tMi 

tmk irett»r€#, liiefet 9mfkJU1tA^m A«Anitenm|r«MUii| wU fHmiik 

im Mtten HMipteMck, rom HmJel. HIer lit «r wfeder In dk^ 
9fiiliriidt'' «K llfiwtiMliaft nod idkrif a«tii iri^Aer so'4Kincli». 
mw flftt 0€her SdmiSMllempfelihin^ ftf bAt nilMlleh^ Binkltiig 
flMb Dte^ Pro*n0fiv!lit its VimMayAt* r«cift' jgfitt' er#lMli/clle 
BMraeMtnr *^ MrUileii Mdt piillltech^ Mfttar dc# BMdDii MtiMr 
^namimen wttnmgefn. Dto'JtoiMfkttngM itfier HitrtelAIKImigityM 
JhtmMttiOMen iffk niche la dmAbscMMe ,,Yon \iteiii> fir^i^MFeif^ 

iMOfoygUwi, die rdiMk der HaiMdMaai? M«' «m MK#Mi^^ 
^,(lM Dey {blelM «Mi Im LMid««^ ii4d«irl0gt e»'^«^ fa«IM^ ttM 
mtA ^iittM ffi^Mi- die irlriraaifistetf Sifllftem aiMir «»8 ' k^MglNi 
SektttiMNsf steam, dai^ la dea Mefaangen #(la^''*AitliiDt#' ^ie^ 
^•irfftr^Airdi aeia# aeaeele ^VeriMrtaan^y als diirellr^^lle alMf, lii 
«0» erslia aktfllidilMiea Anidicli la der Tlial -«elrir Mltti«<Mi 
▼4fm1liell#'i^«hallei»^^*1rd. Ater^ aacb i^efei >diMr liMfe S^HmIi 
hrta|f|ier aabeiMsRil laaatsliiea aoMlii^eoden ehnM lite* f el4v> lu^ ft 
lib 9m^ Ji lieliMl iN^i AaMvroii^' def f al«^V'## itiiaWo»'iMMk 
MiMi^ dierili|idd0firiHteltab^'#^ Itmnairt^ilgfnMIMi^^l^^ 

Mf^ wur actae (MliffeB LehHm lar Ca^^tel t^ea der Mtkidn^laffiib 
laeMbi gititead BMNAtrj ' D«mi daaa taaa* ^iaaiaaelilw^fMto 4rM 
fMrldae 6na1iiiii^l^«lt> ia selaeaif WlHh96liaflBsraststade w ^Hi^tfii 
alKileli «a«is#S gilt aHeaftlla ▼oai'Jiletreidi»,J4ad6r>#B#air^>^il 

Mmdaetiobeai fJelMgeaa lei^ fAH^teas der VeriMf#f tM* aMMtau 
g^ery kU def -Kittfon Das ColoalaHvaadetiajrsteni <^»f#d • glkl^liia 
apreeifea^ BeAMeraigiaiittei i%n ihiad^lsi >AufliekQag d«i^SSa«ilfc 
cad •Ckai«esidea«weiifmi$y V«b«r<i^ aMii Udli^dilicki^^'iilfi 

IlMMiHiaiMdefo^ Bdi^ea^Mes^efi and Jahriiilirk<e,'>iykck^til4iM^ Iwl 
St4ii««m»eHmivPt^2i«^*^V "V^n'^^ hi b«Mad«li<HI»#UUilittl^ 

hraa^Ar ko aiadi6tt>sef,^r(efH&fen, «fedti^l«grBi#oh4l^i«€Hllipel»''Miil'9li^ 
arftiagvrc^chl' aad Ihre Ni«|jlb«tte,i Haad^elaeoparp^^^ 
fil^wicM^ Xdfl^ md Riekaaite^ «Mid«lirvMi%e^ ^ V#n'#i«44MNliri 
#eseb&fl«to liea^ Haiid^ks W«0hrf»r5^€t»ianiit»«t)iiialt^j'4^eitleikii9 
Mliaa^' Aas IVai)bte«s^hj|fl, die StvasiM aad Sfc^bbakaiiy TiMiM: 
faitniltM, «i^ IS^eiefraeM^^Oaa&fe^-'die AsiiAaraaaem^^' 0«»^^ 
kaaMi vrird la ^eai ilmkaa^ b^feandtM. ^^enk IKaflda^ t^r^tll^Mb 
liM|^'aiif^d*9 Geld^ uiid CifiBilk^mm'y^ia beMMid^retr^'Hiuj^llMlM 
i%i9Aimii^ IhMr iSle0> bteM mia ketas* '(Stiipff ^Mi^'^AeiMB^ 

gmw W'tftH,^ 4a9 adr >ia Btn^ Iid|aw ii^^^8«lbk^^iyMyi(^aiflf(^ 

t)OC . iMjrjl't irv ' • ' .■ -w ;iv„. ,, •».?>'!}("-■ .»i'i.M.'!s«» / • b;#lj| af9 
^?r'.v 1 1 r ■ I •' I -..;»' -.JO.. ••.. f* .n.t3 .J- f>' |i'>? j-niurf "•''•^Ittaiirfi^l'l 

•'.!.* ." ? .,', >,r.:*I flO *v f'M;! 4 1 I r -»-<.i «:'/f.i*. 'nH'iMolill 
I^Hjh'/l i M-^r.f i'«? nPi .* . /). -I. . »'Oi: - '-r . ^- I H ij . ' .<f .itrH«ll1;2 01*1$ 



Mfcesf^flB^ildiiale m<I SMlioda behaiidtll Mi« mi^'^dato^all^ 
liM%,a«f; llfei..fib«eimrt «lH»ri»itM«tHi. war^ bcMhtfttgA .€r iidi 
ii*4^p#iirMt#|i mit ktativer alMib Vm Mm l^ekm Sagklito'^lt 
<^.'€i#fi9BF«rt i0i <« aiier «e Mriie fikfte, a«f <w«MMr fiiglMl 
ibpt^VMdiulmi widr.dm U«(ei«aig« is Nphjmifcliwwtorte p^jnehk 

jpPim^nMsc'^Mnpirgeiiobmi irM. WAbveml im mimn BfMraii M^er^' 
|^^il^fMb(ar>,|;wial4t:wle,i. B« lo'deni d#8 Dr.. CanMy Siml«t4.^<Ml 
«fr IkHfi «(fB«» ll(»iiMhQp0, aeiier Pra^t mi4 «eiii6r lienrlitbktit 
Mf»fMU«lt 4iqfde^ tvitt t0 ana te Ofiii T«if Ntf eadMi « is . MiMi 
l if pam r wA. 0d«a« Blead ettg«0#«; wesfgsleSfl «(rebt d«f Vfl 
fMtlbar/ dieseii ftheil. de« en^lkdiett btlNm iMmdeM krttiMi 

M-^Jli tlMAfifr sefragfo^ Ant, JuAMneariiolie' . GUim «M JMfbtbM^ 
dfTrtfiMiJiiiper veiier a«9dehaeiide>llalidfl^' dtf m» Tag^w Taf 
witikt :emfm§0miawabia IHawrfafiarwttMiwifd inHcddm JUead^dM 
aigfa^Uidieii VelkMi nftdeii l%riaes and d«» HM««r d#r Amhi 
li9riau.HViiffland bat dan firtst^ der sar flhr ekb sdbat Mnnh 
lM«kc«hMd aebafefr win, aafg^gebai^ es wW aaf dM CMH b6«i 
biiU(f% 4ar ftyr.'diis Haterielle afbeitet^ mid danm wtod «ad>MM 
MiHdfNr Dnl^^aag afiMM iMe». Be lat biar altht der Art^ di# 
4^li|fAteB ^d«a Y&. weKar an aa4eKii«he«$ vhr liabw nii« «aamN 
qiset^iftil, .wekbe er fibtrbaopt mttMk «nd wla erafe dwdMbrt 
Did bfirvreiftfi Aer-HipeNiab* vereabledenar Siftdir, 4k;90v wd i<9«t 
JM^MI^lMft9(ifiM]l«a>«^ a, w^ .glb^Am Ckleg««^ aehMf iUaMilati 
BwMiili^«i4'iii«d^dfii>ai^«hlb«aa aeliier Brfabraifaa m mirnkkdwi 
^imt^fiW*t(i fM. i^iiBm MA «or dia (falatrfcbtswaaeft BagliadAi 
StflAl^liaiiairr.ldt «9 4aiail aeifflnurig^ hHUHii^ DU^ AtbtUkmU^ 
ftdi'^dflhdiMAircbtf r^^rab^laiatea ia 4fe8ei» fiMtohaai^ daa. VaUi 
^Wgf mfr'4i$^M9imt0mmkmM aiab deaiUiOfrrfdito adt Bifev«M 
l^!9tiiM«9f4(iHr9i M "^00, 4#a lN4)€fl Lorda bafrfffeii wordeny 4laaa 
al«i^|ilt49rlkAibtelbc^ dJarflM. Sin Umgm a» Abr den V^^wm 
tMnd^f^tttw^MfOHim AI«.|lMft# aller Meaadwa, <i«ekhf^>«fa% In 
lSil|^d-<')ri»9MfAtiim,^iat^ dti I^mm tiad de* Setraibcpi' wh* 
iMlisy^aiikf ||%|^j9M^ der ITf. vtatffitt^ Cbb6i^dfe«e4 

fiMpbwt Wd |di# Jki«4labiiimi lal. dv Vf. faai^ uad 11|«l%#. fir 
fiifet ea aebr aapaaaend, daaain eiaem WorUmra dia Kiidiiia Jkai 
eia lied Toraingca noasteii, dwrcb weldiea da «iir Fteiide wmI 
IMhliakkelt aafgeferdert warden. Wie b«aaa man Uar worn Fretda 
aad ▼OB FrdUielkett anch nar radea, 4a dicae W«rkbbaaas mb 
fardAana AnavHkibae efaar Ckstakaaf nm IMngaii aeM^ dia 
aam gtMaeaiiaReatoB Blande gegMtber dem wgliebliahitaQ BekiH 



n0 roMOer-'Md rm^iVim^ xmtA ^ 

tlntme getohH hiib^. DaQO.fi^ri'R tr t(Mi»i 9liek tftrfT^^ \ 
OkoiiQfflie Eoebndtf, ^die ef InddrseiT iifl< ^irtiar M^MIJif' c^MktetisM, > 
da es seine Absicht gar nicht sef, ttefer In $ie einziidrliigefi. flug- ' 
lands Noth Uird EteM ftat aelhen GmAd daMn, daM We TMeoiMr' ^ 
Bentfiam's, Smitl^s and Malthas in da»1>b(*n tber^etril^A troVdeHi ^ 
4md dieses Ziel hat zn Etgem|tit<^ zar Her2l^s%ktfit'atid Aiifldsr^ag 
ge{tthrt.. Es scb&tzt das Geld ihid drflckt die ArbeUj mridht litr-ftiH- 
letet selbst das Recbt anf Ifahrtfng ab* i^<r lanj^e mgUhi aiMc^ 
ren Zwecl^en folgte, war es allerdtags bedeutend &rmer, aber aaek- 
metiAtcb.glitoUlcher. . Uod dfess' smd die Gedankeii, wekb^ dtt 
Vt. dnrch ganz jBtfgiaud begfeiift haben, die er aHentiiiaUten htM'^ . 
tigt siebty.niid nach denen er Ailed beurlheilt, was er^^sfeM. - Dl^ 
Beif^iosigkeit i|nd eisige Ktite, die all^nibaibeii henrseirei wHl ef^ 
BQD gaaz besonde/» i^ der Kirche mid 'den kkH^Hfhen Angelegea-i-' 
teiCeiii zu denen er dann llb^rgeht, avsgespM^iAeil finden. fir wirA 
aitf dies^'Dinge ztm&^bst dadarch gefUbrtv dass er den V^ratoHii^ 
lltagett' mebrerer protes(ant« Associiiftionen bHwohnte) bet- denen ef 
frellicb doreh die Hedeir gegea das Pap«tiiMin ond das^ Treibeir 
der Bdmlinge (der Vf« i$t onseres Wissens rdmischer KaUtoHIr)' 
Bicht besdtilers ^ngesprocben and ei^t worden sen mtg.- 1^10' 
Empfiadiichkeit ti>er die g^bdrtett Reden ieodit^V ebwekl '^' skh} 
Mflbe gibt, es zn yerbergen^ d#icb an mebreito Slellen nfcbt^AiK 
dentlith ottd.keiff<[iweg& hnmer anF eine ganz^ wfftMige Wniyt kkh^ 
dnrch* Von den Damen sagt er^ €te \rmer j^nen VeriimmMigeil' 
zabirelch beigewohnt, die In der ersten Reike b&tkM knfi^es^kefl^ 
wle Dragooerlnnen, die in der tweiteti and drHten wte idiwarae 
Bosal^n, die weder Pardon ^a gebeny nock «u nehmen gewlHef^ 
and fan Uebrfgen seien sde alle zttsanmieB erstaunt h&sislidi gew^seor 
In dejT hoken anglftaniscken EIrcke sieht er nor eld Institat fllr ^e 
CMstliokkeit, die Aristokrirtie^ die Ges0ta]er, die Handels- and 
die Fahrikkerren, Der Kleras habe sckrecklicke Praffengesleklef, 
set aber ohae Begeisterong and Qberhaapt.ftoasersI ^aniia. Alstk 
die prot^stanllseken Fraaen bftsslfek and ' der Kteras d«flini)< komr 
man nehr verlatogent Der Vf» wjrd Gnade bei-den VUramoHtoneik 
Itfen, and zwar am se mefar^.da er aaeb das «lte Ued, dtts 'di6 
eagUscken BibeigefiieHschaften nur den Handel^ der fireberong n. s.'w^ 
dienten, abermals abzasfngen niekt ^nterlftsst. Die poseyiailacbe ^ani^ 
die sekottiscke Kircbenbewegottg werden jedook mir in ^r tiin^ 
besprockeb^ okne dass darSber etwas Bedeatendes milgelkeHi wirdi 
Der fblgende Artikel fiber die Colenlen bat ans ehenkih w^^ 
befiied^t. Der Vf* hiingt sick, wie es nos seh^iati za fest* att Ant 
eiizigeti Satz: England babe, indc^^ seine Herrschait^ber f^remdli 
WelUheite aasgedektot, nnr dnen Gedaqken, den Gedanken der' Br^ 
akerang and des Handels* Die Art and-Wdse^tn Weloher ei dfo 
CMonti^D hekandtey offenbare diesa ataf -daa.Deol)iehs(e»' Das UsT^ 
redit oteke desskalb allenthalben ond besonders in Indian/ wemii 
sieh d^r Vf. to Ineisteit and sim llng^ten besdiMtigt) auf Sdiei 
Eigl4ida-\irid deaabalb wUrde and misse nitt -andr tMer 'kar» odea 



ma 18.] Uimkr.-wmiVsikerttm^fi, l}% 

iMiCifflM U«Sli«k «Mr. Bittlaiid komuMi. Br wil^i .^ BOf^r^aU 

ewifi.Vej^^^lffyomefnng iex Scbicksale Indlens za betracIiteD^ dass 

es a«9 4er Berrscbaft der Mobanimedaner in die Herrschaft Eag^ 

land^ habe ilbcrg^eben mii^sco, da die niobaiutoedaniscben Grobercr 

das Land nur iqituuter aas^^eplttndert, die Englander dag^egen sich 

darcb die Laqdtaxe sich in den Ddrfern selbst festg^cseUt und ein 

b^t&ildi^esy oacbbaltigeK System der AiisplQnderong^ .or»>aiiislrt 

batti^a. D?r Vf. acbeint uns bierbei s^uerst za fibersehen, dassum 

reia Jdeeller.ZweckQ wlilen Eni[;laad eben so w^nig als irgeod eia 

anderes ^qrop&iscbcfi Reicb oder Volk sich fiir Indien in Bewegon^ 

8eUeii.ko»Dt,e« Er scheint aweiiens za iiberseben^ dass fttr Indien 

die Erluaoo^ ana der mohammedaDlschen Herrscbaft und der mo- 

hanmiiedanlsebeii Barbarei, so wie die Unterwerfung unter englif^cbe 

HprrBcbaft; der Anfaogr, zu elner jeUt freilich nocb fern^ lieg^enden, 

aber doch par so. lui^glicben hdhe^'en Civilisation werden muas. 

Das alte, efgftotlicbe IndieQ ist verrault and vertrpcknet, die Mog- 

lichkeit; das^ es sich aus sich selbst regeneriren konnte^ ist uicht. 

Tojcliaadea^.deit Mohawmedanismus , In sich selbst oboe Kraft und 

L^f^n^ kQonte nicbt bauend and scbaiTend, sondcrn onr Yornlcbtend 

oDd; ze^rst<^reii»d) wie er es deoq aucb gethan, auf Indien einwirken; 

IIPIC darcb eia euroy^»ches Volk und durch enropaiscbon Geist kann 

Iii4leB.9iip eifieiR.|i^liei| Dasein emporgehoben werden. Die Erobc^ 

XWB^g. ond Fe^tseUmig. eiqer grossen europl&iscben .Macbt musste 

4eB|j^«rop.mscbei\ Geiste,, dem Geiste uberbaupt den Weg dort be- 

r^itoo, Eagland bat allerdings znn&chst urn seiner materiellen Ent- 

wttrJT^ jund Z.wecke willen sicbjn Bewegung gesetzt, urn Indien 

9ii ,£ewion^n^ aber der Gi^danke an den Geist bat doch nicbt vollig 

g^febU, uad ^Q er ^efehlt haben sollte, da bricbt der Geist 

Bici selbst 3ahn. and macht sich die I\laterie nnd die Entwurfe, die 

lyii; aof das Materielie gericbtet waren, dienstbar. -^ Der Vf* lie- 

feri faierauf eine Art R^isebericfat, der aber die St&dte Leeds, Hud- 

4^rsfield, Bradford, Rockdale and Manchester sich erstreckt.. Es 

WM^ jedo,ch in diesemder Uebergan^ zu dem Gegenstande ange- 

habi^f, welch^t zqnachst bebandelt werden soil. . Die Stellung des 

Tkei)#s des .engliscben Volkes, welches in den Fabriken arbeitet 

■nd, a^beiten inas9, bescb^iftigt ^ dann . ausfuhrlicher den Vf. Za 

diWeJi^ Gegenstande wird in dem Abschnitte ^^Fabrfken, Fabrikar* 

h^li Fabrikgesetzge^upg^^ ausdracklicb ubergegangen. Englands 

UA^gVj^i sow/oU in alten, arspriinglicben Verbal tnissen 4es 

Laffd^ jjuQlb^.t\ ala aucb in der verkehrten Art, mit welcber die 

IV^PfObqa .sicb ana dieaen . Verhaltnissen heraaszuwickeln gesucht 

^abefU} ..E*ogIands Unglack ist zuerst, dass der Grandbesitz sich fast 

QQr. io,.den Handen weniger aristokratischer Familien befindet, wo- 

^nrcb. die.AIjebrzahl der Menscb.en auf eine andere.als die am mei- 

st^i ;iaM>rgeml^8se Babn, d. L.den Ackerbaa gewiesen, and ge- 

Ull^Jten wiirde* Verkehrt aber. war. es nan , dass man in England 

ii^t.far die einbeimische Production Verkehr mit dem Auslande, 

^^J^gsc^n^Ie nacb dem Auslande gesucht, sopdern dahin getrachtet 

1846. IL 14 



tinder «» obcrtacle% J^ M* aa vffrn/jpMcniiod 01; xi^rpWie^-,, M^r 
l^le' nan in England . ^^ Aipboit f nf ^le Mclmie %Jk^m^gf^llf | 
gc^g^n dfn ei;rin^te9|l^f)io.^l>inanfr und. b}nab|p^c))ifiMbi ^er4l^ | 

inOsscn. jij.1& jfllele^ wW Mehreres .a^igcfuhrt, a. B, dii^e imf^ | 

lS-3^ England. tl3,6S2,486 Tarda >efai|eh uiid grftbcn Qatt^l^ 



6,51^173, Prd: $t, eingebracbt batten. Parch diese Woth Eng^ 
lands die l^dt.durcti iscirien Handel and seioe Aqsfiibr.im ie^err- 
Bcben und ^u rainir^n|.r<Hr\vandej[te sicb selb^t' df»r, vom |Sc^'cl^al 
iind Tom Qeiste dargebojtenj? uiid gebradite Segen in CTn^geif ai^ 
ipiach. l)ie MascMne, sagt der Vf., {st etn ^otte$s^gf«u aw fdi<?. 
Mcnscbefi von , scW^rer Arb^t/ an . erldsen^ nber. Bleiisoi^i^j^ep*^ 
sacbt mas$^e jen Begen,tioUes in einen l^luch] amwandein^^ depfi 
Jjie annatvrlicbe Sucbt ^acb rorberrad^endem auswllr|igeii Han^d 
piacbte^e JeicUe Arbeit au einer Last.obne jljileichenj weil{d|i(t^ 
fielbe so w<)hireil ale mogllcb gfifprdert w^r4- .Ma|i ! mmmi . j^noftf 
ders iPraaen apd Kinder au dieter leicb^nAriieU,,<l^:^e 
^ bab^H sjndi kh die IVI[anner} fordeci ab^ djina Von IliQeiifiQ ,^ 
leicbten Arbeit eine m ongebepie aii4 90 anhalteade ,A&str^0g(q^^ 
iiiss pie inijt Nothwefidi^keit ruipiH Verdes; mpssen^ 'P^;!^ 
qnd me'Fraqeh^ die Wr. jWkre j^iusti^en Vftter and I^^Wa . ^^ 
and ste erpSbren milssen, ilabten fiir ^lese nicht fnehr ^ Acbtopg^ 
welehe dem Jamilienvater^gel^nbn^^^ Beiligs^eft Jtai^a^^i^^^^^l^^ 
schop werden scbkC >o. ste sjqk nlf^nf f 9^^ 
mussendie Hege Jhreu KWd^r^ Vergess^n^ Ja ^ia.^W^^ 
6ft den wildesten tastern der. .jtfanner ^ Lw^enciBtoa^^qilgif^ IM^ 
Schwindspcbt raffen, J&brlicli etne grosse Mai^se d^r Fj|br^bey^ll^;-j 
rung binweg and was.fa^t nocb/sqbliinmen Ist^.djeSeiop)^ 
fen in dieser ^f eine fur<4litbare,'\feiae um.slcb. ' Sebf tW^M^^ 
liegt sicbfT in dein Behaup^ngeii . des Yfe»^ welc(|e ^cb '^^ 
groese InengV yoa Anfiihraiigefl f r)il^t#t we;rden. In: J^^l^ V^^f^ 
treibang des Fabriksy stems —^fOnd wb. ist^man ivo^.r^iii.^^ 
Uebertreibnng /reigeblieben? r- liegt ain Fluch fwr den mep^fik^ 
ftchen deist* Die Fabrikarbeit verscblecbtert dieRafe :und;^tii^.m 
die FederkraR des menscbBchen 'Geistes ab. Oas.ntphte&yHif^^ 
leicbte and eben darum ermattende Eiherlei 4W Fa|)rjQkaJcbeit ijsm^ 
den Tod alles geistigen Lebens im Menscbenlierbjeiftttr^ 9<^ 
. Vf. gebt bieranf snni Chartismas tiben Der CbM>^ttbj&\^ct9<iML 
^ingep «&izel«e Reeungen Aea demobratisclien fieistea yot^m^.^f!^: 
etwa glefcbzeitig mft der franaOs. Revolntion jsic)i auiob in England 
erhob. Der elgentlicbo Cbartjlsmus aW datirt erst aus df m I* iS^i 
vra die Veitindnng der Arbeiter (tbe Vrorkin^-O|e»s^ iUsociatiof^ji 
entstandy die scbon in demselben Jahre meW als 500 2iy^.^WK,*f 
bindungen %UbIte. Die Cbartisteil wo)lte^ sswar' aofsb Qleicblieifc ^ 
{Tolttischea Re<Ate^ Yorao^w^eise aber dacbtoip ,fiiiei. ddf|^ 4ie:g^;t. 





ffcViK^ ^^bfktire oil WdUfdk Pi^eime/ <4be ^esMe . 

ft^)^fiMlta ibi* i«haffei: U Jr: ISSO w«r tfe Psiitei det 

iw«i«»«^«7u^ WiHcker ei ttar into polKtacbe ftecUe ood 'f1reihelteii( za 

l|iiif;#yy*'^tefotaiiiihi, *'f>t<i fUdTcal^ drttr^eii ^tdr In den Cbtttl 

dik' ittiiA keliietM«rteil sleli d^^selben IrewbsernuwseQ. iSb 

P'i^ X 1898 die Vdlbcbarie (tW Peooi^g Charter); U 

' MfhtJt'mes Btokifitethi lalno B^intliainsqiMHIcatloi^ glclck- 

iMieBw 1|M ^eheime Ab^tSmnrabj^ bteebrt and g^fordert 

Um 9jSHWrt!t haUeb; wie der Vf. sicli aasdrfickt, die Bin- 

9^» VoDite ads^ deirr'Bedtreben aer Arbeitertefelne aaagetllgt 

i ^I^AnsettMi ribe fUoafl pdMtiiehe Fbssang aad Fsriunr gegebcn, 

«MbM <lte «l^eBiltcbea nod wabrM'Cebel, ati d^nea das V^ HU, 

)UtoflSJHh^»«relsb von firoodaufi heiiea konnte. Sb atanden nan 

WSgb ^ ftmitt^ni^ elttlge Kelt ani«r diet rorwte^ebden lla^rBcbafl 

iihr'ifafaical^fa;' %d)>s^ea nni6biea die AafeUnde K^g J. 1839 d^r 

V^^nypAt^^^Ma^ebendhi AH^citerv^reiaen nod 'd<Hi fUdtcatea bald 

ir^^^tf^lWder'Der Htfhtfre MfttelstadU erkaHale, dass did Cbarl: 

tlHeil^lfi^k''%fl%€^ Ii^tdmmat Mr ^bte ' rdn-poVtlscih^ fintWarfii 

riiN^Uitff^^'^dli'tiesmbani Mi^dcfr xorbcjt. Ble^er Jiobere Mtttd; 

ittWi^^a^ d^ der RadicaltBdibs Mnmltcf\iMfi aoeh das Patter 

Iw ft^ ChailMeb; «or^e SSefT VdA 

AKtmSHHtef dMf SaMf^^rt^rteB ',,Trt^ih<^lt«« ^mda^M, laeMcfl aber 

rtd^1cjW^«Mtt'b4 C^ aa«6 'die iUdf^ali^A ofit^r dem^freten 

"" hWI ii4^ dte 'lilM(«dbi|^e €ottCttn^m vbi^di&mleb, ^elcb« am Bnde 

'lir''i)^^llefbfieljri«iA y«ir^ ntk^dl^ Ai'iil^ aber nibbta welCei^ 

'^H(£!'^^^^'^^^^^<^<l^- l^ti/deM aofi das BOridatss 

Mt'd^il^mdtcalear'^eitt^^n, gesUltete 'slch untei' d^n CharUslen 

^Hifi ':^jitt mkHmgi '■ Bie eine Pallet war iitid bKeb far Ktlec^ 

«l#'«?d[iiW,. Wiife^ ^wetfe Voftte riof irdf fM^HcbentWcge die Ver^ 

MMbfiitN^^'defa^ VoTki^ bolttl^h on rerbes^^rn. Dorcb die 

t^lHiitii Virfet^iitdfend im J. 1S41 the Natkinai Assoi^raUbd, wekbe 

tt W^£Mlidi€fii^ iadlfsa ' no^' eine Wlederb^Iebuag der WorUng- 

flleM^Asi^aflbo war; 'Bet W. bat mebi'feren Versannb^uogeii 

Am^'ClifiMI'^^^ and die SebHd^rntigeiii welcbe er 

, T tw ' ttl i r ftedt^ny Vorg^agen ii/b.'w, to d^ngeU^ti gtbt', sfad in- 

ismsaM^'pmg. - tki TbtalMcbt d«ds^dbea fiber' ^ea Cbartldiiias 

Ii»tt sieb etwa Mgbndergestalt wi^dergeben. Der Cbartismus 1st 

^ i^igeafHcbe Vertreter der cfiKj^lbcbea Detfiobatle, alleln zor Zeit 

M9| efne debr scbw^cbltchtf Pfliinze/ Ibi Aug. 1842 Ifefen 100,000 

<9|^^r rer 90 Soldaten atiseuiaoder^ WU vortreflieb anch 

moKi i^e'^OHfiDde' d^in itiocbtea, wet<iie si^ zam Fortlaafea be- 

ddMitbtt/so fet dotb'darcii(^dteseb ^elgliW, 'flais sie auch am' das 

^mm^'^^ AA aeftst'gdhrabbt, lU^e SfHir^be rmig offet&ar . 

#4Mte i t V" Bei^ ditfartbiAis ist fetit^unt Mil Kkment der Aafldsaag 

HU^amAtMkm'iB Btr^faMJhI/'da8>l»di» Itf sidi'didbat ite KIraft 

14* 



ut JSkkm mm \ r^^iam 

«v^eWir cMMoMiBtlbiM SUUptagl«Ar|iicltift|llh<Ni4t.eM 
«iii^mMiDrai0fBfprM&tri«dMJhtt4«HMMHki^^ 

ttiJi4rili^.(ike^«iiiilHlui IttlfaA te Mvfti'flf^ m«»tmtklAmm l4Mll^ 

^tk Vfii iokuMi jlioBpAeiiiifSAMUanwIv 4M8M.Hiiq^teit«f bf^fc^pi^lUnli 

1^ Mr WhMrttanii. i fir^iialiht ndleTSfilii ricbtifrefNwd^.fa. iUKmegp 
ll%««riat«M^9)«^HeaQkteiidfeBeiMXfa^ dfi|JBa^ialklM|^ 

'btt* CMDnlimlHMi^^a8Brrioiii||a8lMV»rTDn..d0r VenMi«(ir^eiab.¥ftfi 
ttetD^lerMh A milawiBiiiiiftiaU •iifi]MMiMlfi0eijCimil4^ 
4eUNMiita*'<«reniHl nritastet^ Ivtttnieihitf^dQiiiiiY^rkf^bvjb^, #filPfidcMrr 

JMisHMi^ii dor ^Eiea^Hsehaft iMtalti4a jtd4WlBi«)iellwik.9e}bflt W 

ifiikallbHriHii^^ IJ*Mllrlul»lK«<i> Soh 

diUslHW Mar tiMtani^smoititiiiliev .-^Difi Gewdlai^ 

MitiiitteBiChnMMtzfeitBeltaiflibthta ktitttnuMwiBbliK «eb»4 ifc«hi 
««cMv* l^eU ^6Dmhi^ ifcdn tffluokj^ keiii >yogMtc^ 

irHeffliHAei'^hEwanbUltiu ti4» 8bkM6*itjRr<fAeiijtttt(|rr««i^ ff^t 
«li 9Wite»/iii8ahUdbUil>ltlleidifiB#9f»8titi^ S^#idbtMflriii«»bAe 

a:ea^<to BraMlliMeUfiii. jatiit:tla>>EnfteiJaii%e^dl9bl «iii4^ '#f 

-Qftaoden>;ifcd«htt^ne£iici«ri^Afiiirahita.» i^ 
^aif0leiteii'^^ Ain. es»idaivwnbtfMb4t'/ifreid«»7wMir .Wil> Q^uMffbe 
-kMi )iiWilv "^ai dMMiEng^&Ddidrifdie,. Rwdi WiMtof, ^^JKfftif Oi. ii9d 
^Mople^ nefeiHi i^aMtt-joder:* iMmebr. ii^f^^fsaittMJiern^tebA^nw In 
'^fte^lMBi ialuiait peDliMb^ «das lafftmlte Vol|q.r(J^alM)iifirffPSy («^> 
' Mllelllr t iind )reidi«^< r«iBr nicUiloMtadi^^ DtobtoliWbill0niV<Abr,faifr 
icTPebple) aielfii^ediApb4^i««kneehtet») obiMAcbUgv»Mrit«. lAie j^itblii 
M teiSiaataUlMi Rii9kiAi.j 4n<»^i dan ^ V^tti Wqbto »; .Itonm , jpt 
%idM«f.idlfti^i»|lF&fi%e«sam EHigteadtfiandii traiteiwiA^kto ills 
i«M toUsnea Hettfl^ «iiAf«ir»^aria« «jdi«iM aaineuSaffiHMir fUrfa^y 
'daaa.ider.Arfat der tMtoaobeqi/iitfir/ettPaa A^ndafeatala^^UlltifflM^ 
v^der'¥iffilgi^ AiiAKNi^g^ toTatfatiigM^hn.i&toadai ad»«^mtfrdj9. , .;iii'> 

-i'.IV' *• -..-A j-^r-iob J..O.-SV -nl ■v.l '^(.ir '.,. . J-m,., • r:.jj| ii.jic jji-;. 

.^JtH^mrnald, jearii^, .^eqou^^, et -Cia. ,. 1846. . ;548 S, gr.,?. ,.(9 ,f f .) ^ , ^ 

' ' Me tQeadMdito oad^^ddr Otetoiidi 4torjbiUradaB .1^^ dhNt- 

togal sM MAerr aack^' sa-^weale^ ' Uterarfeeii . baarbattfet an^adaa 

^iaMleatafiaHrttf4eatat^0>X4aeiiJcfa aooi|^^».BatrikaaiidofefldM>t> 



mt^ MM^MiidkVfiiilcMiir. uNHigtMl ^ dMHe ffUiii^hMBiiln^hi ■ mkm 
liflliNMii^iiiillriMie^MiM If «H, 

4MMi«^iii|^to|w*#to^kfe»'iiMr elnei A^Hieiiiioa .BiMtasilttd ikfiegm 

ihiiMl^MlMkili^ Mtto^^^MliteiMlni^i ulir nWi illj)iiimiit(ii iiGtom 4«l- 

«»LisiHn#fiifqMdli^i|lri0to sMH9t>t«iilti(d(>u^^ 

«(ilibii'^ tffhtm «ti0MwWi Md^i^ lliMhinniaiiidUttiBmitfl- 

<lMegii>aiii|iffcimMiii!«iiiti btdi^iiMt ^eiri^JMMnttlaB AifetMi- 

YftielM^IiMMilft^ifil ibnipridt^tMnnt^imtAfHaQpmlpI^^ 

titPTuAftiicliiflMi^vii' LbtfadboB^ owltiiiiiilMvftiliaidieA^iAiii* 

'^iW^* l(>6.^*5Mr^ ttlNfffiastigi^tfHil iinii^ liDlbstilFiiMijrMHfl* 
«MMf! «e&Mi^VliteriaUlion «4ii> oidilMnta^il efngBltiaifeiUff «iM>n»0* 

Mmmi^ilMBr MftMitr lli^/ftaebi Itatt^ii. gonfndef^ Bm^-rMfdlrt JMck** 

ifS(ilricMl' 4iBd>terlftH^Iiie MriMiiileliei fichftirriiiigrMlet iUlji^ii^ 

"^Itet^^tMidilii* KM^oBllttiiiiBi| wiAclte ^rniLvlte JIHfllir jmi<l*.<itfe 

lilM'iitilfibiitllcIi^'ttrti'Miid^ ioddMi lec^ vilittigiUfihHJHir^ 

g'ibi UBS i|iiB ziemlich omfangrreicbe Gespr&che dieses ^ossea BIei«' 

Hters fiber reraehieifijm Qfxemi&^df^, i^ bdebst scb&t%b«re 

MiUbeUaBgeB ffir liciMhmmAeW'tJiiet' iaet Zeitea. Micbel 

i9Aa9tfatilrH*»iBifti'fn»>dleMai»S«hiMttiiiBg0aj«^ m^mM ktairt^ 

4elitMieB>< OeifiaUlit ^1» ia^ seiiier nMiv^MoelleB^i SHuMail^* Mumttiig 

ver iite • Augrcit^ uM %ir l^a MtiJit holietti *llilemfeei*^^t*nf«»*«lfcb 

MB (Tiiiit^«i8teaMi£ttlbblgeftbi.^iliai& mHbntimimiiilNMialM^ illfobl- 

(f9haHmi,JJtaMite»i eiietf iirigtoa^lpBWieBR A^ka^ hm Hi md i m o|id.,a}it 



&tti*l&Mttk ;/riiaft i 



g lBfle rt , teckiimUib'^iifrifilliiiaMh^hrfiott) iiiMUgl;4M«NM i 

wifAeii. , 4^ lMnH«ita€bfirenfe]irrii^JMirt »or Afi^ fjUfmnmiM* i 

a«t il0BteMfei<P«i Iil»> mUkiimtiim ^eiAkmHiib wMiiti t^tlM i 

flit iliUH f«^|tfi«i»tnli/4ck»»i€ii tBM4:Mier wli^ I 

lbpite4spe«AeyiWbit»afriJllih^'0biift<dftrail n diiiikeiiytiiieiMii JiS^hirtf 

flflftfeteewDdM^iuk okne^aUe jDMs(i8d» riiioh mil* Si»jlbWgkrife 

8«itf^> finimttliilfi «iiteriMlte« r HiiniMni^ytriMaaM^ iKtileQ.iMMk 

iirieh dbec diMr»eqMb*tefM»ir^^ 

■Mhr^ fasB 'tnete <Seliiit}iiiiioMtft ij^ognblkkter^^ieil^ 

iM. 0eioeiiifaitermieBjMicliAii0ti Ist^ iWjeiUrtteJewiiawuft^ilKiM, 

Aa^WB bMondmre iA»B8l«fal6ii rltberi4riNi^lfodiadbls%rinA4ftUe«fe[cM» 

iiif»:EiapindMnffeit««b4 'irevltfaftdh^ lioto B^wshirfmo^lliiiMy 
wiiireBdi: bai<itelbUB«k0B'.^ OliiBftMeft^'I^icriiaBd?: m^weiokair^^Afl^ 
JflBifi Jik]ci%itigieUi0i)djAeiii wdidiiigvn f ijeflEtwi^derjaiiic^ albMi^Mtf) 
Mir jMgto SfaiMBikBiiieni'iMttiwii^ift Lim|tcfry^^ikaiiilmiai«MC^ 
w» iirakier ifatoaBlto^^liftltai. liM^ftn bnM teiFMideili iMndl^bdi> 
eegmttUBrier, «6 «Ute>)ffcaili9eB itdilieKJgmlipHkj^iflQi^ikiliA 
BiaMP^ iMisdhflfikof 4Mu6tiw,i<iUiM Bdlcksii itt oridt* 

ligiitea MiitifM^ lihwi grt»'taM»HftohHriBiM^fMar tufctdfe fA%driy. 

hiltetofl v>ttoth^igteaidtt>ttgtiiiiD^ripg!^' wttder ^'AsA^Mnlii^fkiMae^ 
tekK*. fi»<ftadel^i die ilkiiiliiBckeuKaDiBtisicktiiialirai^flor wettt^uiteii , 
crf«{e llMr falithfl8»^slM^ttktl^Ua|te,/dbliB Mt»^>itolt iatdawWirthf iwiil 
0tkledit«r, Mftdknt^Wcfl -ate jmtirar ifenil/V^ir6iick«^'«eilMi.vttekllQ^ . 
f«*«>0egwas|jliil«iiv^> jTernb jnlcr^idfliwiW.koatfulMdiig'iiM^iali^ 
l^tees > 6«niilMd»^ volbidet MdkrainMfeiiV-1^ 
kdtteni eiB«%«fiff arvciiiAiei t>£ta;^ tet ltfiildnr^ibdvolii*aliKey finafaite- 
UiiiSiew IMo ^tlefbtetl'^iedtl iloi^jkldfiiMfiv^kiinA^^ 
Me dto Bceie »mS>eiiiiiio/wi mil floU^ deAh^simmiiuAiemmh^ 
eimmng sdaet VMiloimiiafihaiWiiivad' ahi'^clHiUitfiitMhliralMi. _ 
iitiUk9mgfA ' kdom flMi vm leUbaftkvifivialedfarkft leflikistiliraBdetti 
nad) aei daiHtti* futtiilcdi ac^iu in fc«hcnjarid«niiLaBie mntdMl* 
mwaa gut ask mailer )ii^4^ In MaMte,' and) iwiMicoiraobnilAd^iei 
Iniirg ' werde > der Mlkmlsdiie ^8oklller jbdnri aaalikdiackaB JHUaleri 
AertuHbtt.^ So'4«rerda iklkredil'^DdMf , r0k8ekoiiM.«itf iiiiiiidil ^«^ 
gfmrblclter KiMrtlet i»«k «irfaer\WMae^ 'Aacl tela ;giiikt«hala«k 
UtaMktfl'kdfiBeffv'wettfi eir'«bi Wevk ketvoviirbi^BtiifirdlTie'^ iknatts/ 
fit «da iUHaiaaelMi aaacuifakm; ' Keia Yiift (f4war«U«»adkiHaMft 
SfNsiatev wmsgmmmm) Moiie di<k rltaUaidsiAe^ ]MWi»iciB«;4 mate: 
BCiibdbBM,rwekk0^ktiB€ 'Bttdaoe -aia.d^^^ 



mmm.} mmtti^amu: Mi 

««aadHMn*» IQmft -tdttiillfciiselmi .iBillnrcii <BleMMi dabt, viaflii* 
AmMtkk»m nttiiar»«eo Vwriciiia*NiM%ll«tti Iw^ )d«rx*>^IeiidMr 

fwriliMi BWi mln uicnV gMMlen> «y isiUcDiteteateii. ipi^. i<iioea» «• 
i H i'lHrtlrtyt <fwdwrtili<!«%»ca.'ii;<aatlw ifaay wteit iiei#»4o|iiek. 

«Mb«Mu4MMMMi|(<><ir»Caikfli) ihipttrti iii<eneif>4c.Bffck«mgwaki! 
«9i>OnHMH»dw^-bclfeiidrtct) /•li»et «elolie,fcaUi |>MalMb (KiilaMMil 

iiHiita»i*lliii ««r -baA a^m^ sun ^hwohbu Att«ii>^ abgrnohw. 
Aniiitt^eiiiMt ^anSmMa'gtsemiifMtet .4M*isiB;t«i|it.«o. apattieUisB 
WagrlwW'^icht ^MtoMetv ^ma^miti^ <«fa!c-Hlicit.-jfM«liltoirc«Mtade%. 
4HdK)i«dtfl*iM»iWB4'ifr)ie«qnrtiiriMlM<AliMh«ilii«Ka»>ide»^^ 
MAMffi «(i>i«mMfirJai»^i JoMd 4ri»i )i«yio«ii;iMea;)Mr<'»McKfcaks «rf. 
#ki»iiiMtfei«liei*iMirtaiiMMWBcriptei iMwuMwfttyawlatofcw ahttr dM 
K— nfcmidhafcrtgi.ilM>eiii AfHWBJ aoMmiiiai AaimaHigeB Welt 
ihini Wri 'g iiwd&aBjiftftiii^lolw jAfwUime tgihU>»iVi«fe. ttti'r.4iiiM<«i 
s0|fc»%iiadaraHeHSgkir>dai%pJlilcBiJneisi«il»'flait <g:ri8]pwinti« Att-h 

iMrtyan trfaini Mitonaeflptel ai liVSMMMmviaofixmalchb Wnief, Ji*-. 
ab^smr itat»(«iteriialUnt iXKil .aiJinfciidimiiiffcltioiMi.^nlMP 
lliliii HigiMiiyiiiteriB^OHartw^ veotBKIvfitttiiMqaiifn .vOftKeMffy^ 

id»i»i*B(iMM i^iabeilM^ imIrariabUte «Nll ia^^mStiiUntBam' 
hm^kMUi ^ltS^niikilki^UiiAmiMm^^mehtAi AagHoia iMgmftiMfer 
rieboiiiBsf^nohcki^ -^MiB ittbe*/ d«i«aligie. KiMHlkr 4lid iKms^oiIwi 
■^Ml^'iiwk Anflu •T»iviioHaiidi vtttML .akMyotiM ieigMeo> 
■i — jd ti ig crtnin « ti ti t w wd-Vetgletoke ui^deMiSwiaMle^foiv 
tUgmiMsmkiUa^hwOf ^hiitK w«ti, MsstiBvdew Ka«ig« !«»«> 4«» 
Mai^liBBBg»hlw»iJilia>»idi etanis mm deriIlla|«w(<iTenU)haM>ter 
lliertMiiitaawU»^k»^geiaig8toiaiatfa.iietaBo. Aw Seblittiw «iU alwr, 
aribfroiiiiVeriwietedisrdenlMaakMttolHr daiMaie<«,KftD^er (Malite^ 
ittniiiraiv jyUwaerv'^Aatihilaktcs, .KofUtaUehet .mi VoAeWm^ 
wAdiitumuai-.idie».^Mn) (iibw An Ldw<»:(ie»>'Xaseft) MiNi«k .iai 
diMWhi%imeifiMilBli>^)wM dater A«lt ]Uafenuri«iii JMiuM 4aigdb 
48riiani(««Bllifo^idi!«i:ktoaftfda>d« >V]mI dhMiWMflUtf, 4ent JWwtool^ 
M»iMttei>iaadi deiii>XiU«k.Afar rierteaUi^wkMii). vnd «ntef de» 
K^hfetnluanir. Atttirtiu dM. QMacbe ,.( iJlNr««ht Difarer.) veraa* 
9«rtdIIL im:<-IliMiiMii^ Bnidit !^>'cr«te ll(aawcn|i)lHkt FctiMt 
4Uh HriUidiuaadii.iMiter rfllaiAfcmiB iKOO dftr.Reiie infVlwt^pA' 

«Midb J157II Jiest^ti Sk.dMi «wttlidioh«a SMfhrift 4in< dc» KMc 
Bs«.vSdf»Uaii,fw«t]^ rd»tz..irai Iirtlm4y>««lphMi dM4i«». wi« m 
fli#4ugncIiiaMHfaUg.^iiadii,n>r«i»6ea airf iAh»< {AR^iJebto^ djio 
llttdJl%Mlittiuieo ciijliiiiltt9bd«r KJIutc iHtf /difi>l«»i}a^)K«liUatet< 



HH^degeiiAiHi eiw|iehN. Di6 Hte^n, wcMk "dle»e*AtMlrlilt ^t»- 
bl% er«fti0ii Mneii Mteren 'Hick' h Atn iaMH^^'KwMttMsliiHl 
Perto^ak snd die Art qb4 'Wcise, wie daita der Kiit««ii der i^er- 
schledenen ' Kinsto' (vflter w«klieii aack Krfegshaakafist, WftffM- 
decflvatieo «fid fast jede Ffthiifk^H im Blldieii and WtfMkwttUtgMttk 
<»^d^) «iMiiiftiidel'gegiH«t i^Hfd, g«M so s^r Jd' dtd dofachsleii 
#«gfife1iera1», da80 bnM j^hnken sollte, die Kaii»f '80I dainiUtf fa 
Porto^al bis aof die MltJig^^mi^t ift V^r^esseiibili femllMB. 
Alldn es darf ttlekl tkers^en werdeii>, dass Frans" tm Hrtland, 
wdcbfr als Malet nor eioeii niederti Standj^onet «iftgi&iM«ni«o 'liH 
hakeii sobehit^ «lnie Zwaifel an alle KoMttelstmigcs P^ttsgalu 4mk 
io ItriieB g«w0iMieaeii Maassstak lei^te and d^ Attricktm flUek^l 
Aag^le's alhit efuseKi^ kotdlg^end 4ie fitedM&odlscke Md <tttt«^ 
4eiit8eke Makh^t, weleke bi9 in diel.H&MedwiaJaiifMMiitoets 
aof dea Kimstktyl In Poi^^al Mairtev Iranni d«r BettcMoitip werth 
^Qttden hftben tha^. W4r dOrfen ana dak«r aoebtkiki iriiitdavn/ 
dass Franz ron Heliand ttber diirtii^e Kttaatler oad K^nsldenkniaie 
Obcfbavpt wenig- beriehtet. GMchwiibl erMaren wir tm den M- 
g«Bdea Briefs dea Clrafen Rac^yHebl and den da«ir 9eg>ab€«iiB 
Betegen, dass bereits Im 15. und nocb mekr im Aoftinge des 16. 
Jakrb. sidi In Portugal ^ Kmtsl iii^ dtfem rerktitnissaltoBlgr Ui- 
fcendea Zastande befundea ttnd zablfeicke Aenknmle X**aiiieaUfeh 
Oeai&tde) fcinterlassen kat. Beror der Yf* anf dies)?n Gi^iessiaiid 
•flbefgebt, gibt er^ nock Binen klotnem Ao8«og*' ana adan ifidnk- 
ackrfften des ykmsA^n luM d<^ Sowsa, weteker in daa J^ tSk4^ 
1§32 yM« Hi SI^mi mA ^Ktreben voiliaadene dendMey ironn 
anck'wenfger tn^Beang' aaf Kunat *ak aaf-dlai WMdeMkAtiglreit 
der Bltder, dock aiisfMiHioker beaehreibt, nnd^ sodann flafg^ 8li- 
lidite 4iber die Kimstakadeinle M LissidiOD and dereii' g^g'enatiftr^ 
tf^en Soatand (9; 81-^115). Hieiwf ^aehMieni untf dfe^Sriele, 
Abkandluagen and nrkondiiobaB Nacb^dse ^llber HKiire ^rtogto^ 
sische Makrei andderen Prodocte ekien i^deiiteiJden'Tb^i des 
Buekes ein (S. 117 — 316) and bierron bitden wteder dnie be- 
tracktlftbe Unterabtbeikmg' die Uafterswckungen^ Ae» Vfe/Mer den 
sogenannten 6fanMVft8co (S. 117^190 Bi287*^8M),d«r iiiH^r 
portiigiesiscfoen Kfitt8t^eiseki0bte ekie aehMriditij^^iteHo^t^BaihMat. 
So wie die Grkcben Ikre &itereii> DenbaiMef dei^ Sculjftaf^ d«ni 
D&dahis beilegteii, mid ao wie nock heat' im f»^ehi:^aiafVbalte 
des Ofients die merkfNlrd%gteii 'Baofibevreate dem KiKij^ Salaiao 
7i^g«fichrteben werdonj «o bat man ia Portogd and i^ar, wf^aea 
schelnt^ vors^lieh seit der Mille des vori^en tiabrhi ifdsti^frile 
€ebalde Ultern Styk, mebrere Honderte and' naolpAtrnV^fANs- 
afislcbt dber* Tausrend an der ZabI, einem 'Kinstlfo^'iiVbtWrder 
6ros8e igenaont, Itbertragren^ dessen PerMn> jedoiiSi ^roBlauidien 
r&thselbaft ist' and dessen Name aogar eine Ifyp«tbes0^>aeliK.<fff11rde, 
wenn nicht wenig«iens so 'viel kekaaiit >wipa^| dasa esr^ftn Ijniife 
des 15. iind 16^ Jahrh. BMbrere^ Maiecu ond *;JttailMrari'JB(atBiB&s 



r 



4^if l^»*tiigilri|mi«l»«l^liitif mr^mmr^d^r^tM iHMM .«M 

Bs%^* %a«i«idiw«e^ llttellieifet £« DMob eta«e«isdi( bily wMht 
naidr Jlirm KMtttlkanMi ^hiM iluiin ItopiMliMniMi 

fitftgMlnlKi^griteD Mrill.r.. Wmp Aiiir dftliar i«nl dim trtten AibMt- 

tmiiiskhh^rnkmei^ ^ d«tf(ni wfr 4Mb «»iei(m3eiU nicM iw». 
cteiiM^ 4«0£KdhM iMtf JilfftrviriiichrCr«tMBchiiijr9 title ^etwH iie 
uibM(iiAMi<fi«l«itMlii. iHMefa«tMlrli^V'>8<Hidert litM Aie riMfcii* 

-tlHigfiMGlr. eiao gmUiMtt Mi tefeffleilfch| futa^.est^Wi it« «UIU 
rJBiUiigMIM ikHi^r ^ <li88i Ai.&llMl' GetariUe J^nliik^ welAe 
riM •ehrrMMoHeifttmi 0tfteB'fMt(r0iii aM^ iiliit«fAmk/r«»faikh' 
,ffH%<Mnii;«asllre»tiM%eB teM^ nafkrStjrl^i Altoi^ KifiiBl^ 
Jvfitiby'M9l«ildlscheft loter etoMniBchsil OrsfMAiiif, OrigiMlitti vttil 
KtchblMaiir -^eawttfii weritu, wlhreN 'iMi^r lib 'al}«B dteett 
nSiaMmgeft «MweAer fr^nritcbaUtftQiilltoiBB «der. irerimsrmie «]id 
cUi%«i, ¥««8tilhD9eir:>{ireli€rfMcbt habai. :. I>ei! Kf» M^ aidb kulaiB 
Hril^i^MwaM, imrfBBtiriinii^j; ie* Chtiig Itn Sftiiigre liehutnitea; 
iMfhttsforti tbeiki raUbbtlli^^iOIttdrialieii nnr EJanslfmoUcMa'PM- 
llii^AirCS. Ml4^3<^7>i tbeite gibfr eririiie kiMidie^ BeMfcrcihiiig 
istor fwH 4ieoef i€knittlde:iw4i^.f bMl io iter.iKiiiifllflkftdenile iNii In 
^lidiieleseti Kirahei ond SalIsM 4iiefilidM (fi..2aat-396)9 so 
n0M eMIiidi dnen AiMiig awT d#m NKihiHltadMikM vM Qsftell» 
MviBliftllti>lr(Mi 'GiMlliedli^ vfridm' ktttare ki An . Jdwt«'vl733M<36 
fikftairBt' berebt Kat (a4'r3a9:^aS> Bemefkenawedb bt, dUM 
-«Mi4M;IfiiliKAeni» deDcm-Hi .P«fiqgri befa^Ucbe Genftlde.CltaifeBU 
.ihiattDijUexHran aafidaabiMB ffSai w^ gefuifdefr hat^ nor der ir<^ia- 
-fffmiWeilf PidHoglMeD^ Aev bai ^^aitemi gafiatere Ibiagageft AlMttndw, 
^laeill'Jned^ttiMiet Had Ilaliamr riM. — . ICaobdam* 4er Vf. iMi 
Ms<mrh^tM aaaaabliasaHob mlk darlHalerd ill Mrtafr^l besehlf. 
ii4%l; Aai «aDd mife aektan Uataraacboagieii^aiHIber, wie isr selUat fi^t^ 
vjiaab faAa^#^^ aaJSnde gekamideniat) folgaa nao eiaig^ Bride 
.)aMiiiMifal6garaa labuMa^ lubili. .if$Mrda»»«iBilidi aaaftdbst Natnaa 
riikenn^lir»imrta0ieriaioba iA^ g^eheiA mi Aaazd^e 'atus 

oWMfikianA ndaacniScbriftamdalrJIber iNHigiafai^ (.& 999*-^l)«^ Dia 
Oflff€i:falg«aifea Briefarsiaddaaii dtr BtediraiboBg der^lEifnatgagi^n- 
<<'jB«ikide. {a Gvara>, Viaea abd Porto .g^widmciy dia d^ Vf. an Ort 
-tftmd^.Stelte all sebM 'GtlcigenheK hatte (8. 35a-d92). Unter 
s^dlfes^ln IfiiafeB^ist derjeni^ d^r temerkenswerikeate, weloher idler 
yjVivaiMni^j MOnn eicb in^der doriigan Kalbedrale dae grilssare 
'^AaaaU fan fiij4 QberainMmmwukr GemftUe ^ befindcn, welcbeaian 
' Varaogawefoe ftr doMe Alebterwai^<6 des Gran^^Vasca Mt. Es 
»9ial ileaa «in6 KimsigaMg^ dne Aai^ieaaniig das heiL Geistes, 
^iMdaa/Chrialiialanife, uQin hriL^Cetaaa^ tim hdl Sebaatiaa and mebrere 



i8f SMfuKHuie: [1S16; 

«riere HAIgMaier, sknitnch in' dnm erMeten Aibgett Stjl 

Ealt, is irclehem aid wei%er da iUlieBischcr alsr rMmehr ein 
sder ESilasfl (ms der Blcbtupp Albreoht DOrers) kuod g\bt> 
Oer Ve. enlsGiieidet sidi hierbd a«ch mil B«sUiiunUieit dafur, dass 
der Is Viseo gthmeae Vasoo FenandM, der mdiber Gran-Vascd 
gmBmA/t KtiisUep sei, oad daai die besdiriebeneB Gemilde ▼on 
•te berrtbieD, md Ia(^ der Vehmmbagwog fn liaeir ebieD MaasseUb 
getaden n bab^o; dtn daoft die tMgen. saMrdcben Gemilde^ die 
■IM dev Gran<*Va8oo zdsehreibl) Terglelcbea za kftmieii. Setees 
wbr dieee Vermotbmg, weidie IbdeMi wobi nocb n&befer Vtikfmg 
in bedfirfen scbeliii, als riditig YORiasy so. wttrden wir das Beisplei 
riner riendidi spiien Fedkaitiiig^^ d^ fmnadaoben SijU in Per-* 
ieral ror oss baben, ind^m die EntwicMtmg^i^xiode dts Vanco 
fSnandes In die labre 1570 ^m 160D fiUH. -^ An die Kandkt 
Miee nneb den> ^enaiirten Orlc* ecklienaen dob .Ueinere Ariefie^mid 
Be^ben an: dnd foHgwelito^Beadmibttng' derfinndgv^eii^ 
{rfLteeaboii tO|;ldch mtf eM^ irdtereitKblttlMtilber'A^diitefctnr;' 
die Zaiirunritbel der Sfale^ sto Llasiibbn yoni J. 1572, lldnero Ab- 
kandlnn^eii Qber die ' Peloorinbos (die In Portugal nodi Uiofigen 
Bteldpfdler,. «if welcVen Bidi drehbare fTan^ediAoser birfanden),' 
die Azdejea (^emalbe Xhonlcadidnt. eiof vonHgilicbeJ^de ^Icf, 
Baneer)^ ttlber di&Sldnr. and^Hobbildnerd in PorUigal^ ond^Mdv: 
Hdi dn%« BdinerkUngen «iib den inn h 189(3 'beranfefffi^drtneii 
K«Mt-0cf8lb<^hHneli rot CyifHo f<>finio Ymmf mOM^i^^' 
nreldie iefipA mebr das vorigro Jabrbaodert aodftt]^rlidi(>lieba^ieiiti 
(&t39S--4^). --- Den Scblnss .badM'die Bescbidbn^g dner 
Midten Bwiae bi: Bnntugal, .«rdMlr der^ VL Batelhftyiiidna, iOoinibni 
nod «aMartMir4miidlij|iiid<diief Rdse meknMepeil SMinl Sj^' 
nteAsy'wb er VtM^^el^ 'bd derfiiin8t8dli(zen'.Seiillas rei'*'' 
weili (8. 449-^524). Deremte Aareothalt des Vfe. in Llssaboni 
nnd die RdBW in Portogal> faUeo in die «dt rtm l>ec; 184a Jiin> 
Jan. 1846, die Rdne ^ebaelbcn. At» von JManidUe. anr anr See: 
nndi BaroelAn*,' Cadlx , ¥on dn nadi SevHla* and d^sn nacb-fils^* 
sabon zorttcb 1n die Sdnmierdooate 1845. Dem yc»rite^/;W6rH^ 
beabslcbtigt der \% librigeris Aoch %wel Theil0foIgen au lassenrrsi 
dn lexifcdiacbea Ver^idiniss der poctaglesisoben KinsiUkri(ravw,; 
ttMrfUidi. mil nnstilidlidien NndufcUen .«i»er uderen LebenMind > 
Vl^rke) and dnn Ueberaidit ^er Ktnde id Peitngd mil'"jllA#i* 
MtgeAj wobel er zogleidi' Nabbtrlge ' and BeriditigaO|^^'/itf; 
gdi^. gedenl^'. \ '■ - \ t: :,/ >i ■.■.'.;. C,/' 

• ' . • • *• •* / lit.' . .-ii K, .fj-d:;T ^twi") ui 



i * AfU t* "• I » ^.> > i^i t 






.it.» jIj' ..if V .♦•'/; i«' ' 1 

.'J 









..I )• 'V , I-* 



jjnriqinidenz. ... 

[3879] Jahrbucher fDr hktor. u. dogmat. BearbeitUDg d, rSm. RechU. (Vgt. 
1845. No. 9331) 3. Bdn. 3. Hft. fT. ^ett, iib. 4. Pritidp, auf welchem* 
das'Eeclit de» bsktagteiiSeiiteera bei d6r r^ t{iMI<*Ub xaid Pufilldiifia i« 
rem »«ti^ beruht; 8i;U. (S. 39$^944.) Kel^tr, fib, d. onbedingto Haft^flMil 
dea venditor igaoranf wegen Febler ao lebloaen, Sachen. (•*~367.) Stemanfi, 
fib. d. fiduciarla tui«lfi. (—395.) Hoffmann , zur L^re von d^ D^l^eatiop. 
(— 423.^ If; ^eU, zur Lebre von der Ilicapaciat a. lodignitat (—459.) 

[3866] Die Keform. MonaUscbrift fur Recbt u. Geaetzgebuiig-, berauageg. r. 

cm, Ebertji- 4 Bd, Berlin, Hermes. 1845. gf. 9. (yXblr. KllSgr.) 

Heft ^. Zar Betoirthetlting des Stratea ^fwisdien Rlek^s if. Unfireraitat in 

Frtudbrncfa. (& 05^09.) AU^mt, die cbriat-katbol. Kirdi». (^il5.) Wia*' 

senspbaft u. Re|igil4tn,.Sii(|t o^ Kkcbo. (—1^.} — H*ft 3« ; A%gfmatii«^ 

dl^ jaajbiopaAe fi[^at^ der f QUtiapI^en, Oecpupniv^, u. wnf^ .Q^gner,, i(— jlSj?^) 

»j J?^rc»cowrt, ubejr ISjnkoiumenateaer. iC—I92.), -r P^^i ♦• , v? Mman% 

di. Imdische Strafproce^sordiiong u.' die Forderdng £ inGhAicneh V^rfabrena. 

(8. 193— JWi) iUsoe. (-^344;) -^ Hhft i. BUxet, Qber t^eUt tu R^blft^ 

Utaiti9 j»H BttiAoagi.aMf sSuU'a FbiWuifMe ide« iSttibte. (^^Ul^^-m^ 

^^*f 4»Xkw^A\imgnsfM^ jmAAtt i#iiatL 8tMi. (-^Sd) JMMiv 

Vorst^nd nnd MHgUe4 .elnea Hicbtercoliegii in ColliaiQA. b>BziSgli(;b, dea k\tt 

stimoiens. ( - .{14.) ^ Nacbtrag zu Bal^era Aufsatz ; kircKl. Refoipm. . (--;32K).) — 

Heft ^, ' ' B^^ffgemann\ das nationale System der polii, 6e1conomie Q. seine 

Oe^er. (S. 32f — 49.)' O. JP./Beoierkk. ^h: Qeactegfebun^ Ttertrntonst dufcb 

d«Ri^i)*wuef ^a |«h«tet<:btl. 4SeietiikHu*a'ifi^ eAridb' (M68i) XSnter , mI. 

Kif«||B 4«r.Z|iha«lti wn JIuiuMii. (-i^3.7i.), ^. «,y d&a iaqii. iJntenitfclvailg; 

gegen dben ObtrU Witt. (— 380.) « fofWuirdt , . Betracbtungen ib. d. preoaa. 

Concuraproceaa mit Beruckaicbtigung d. franz. Verfahreas. — 3. Bd, (IS46) 

HeCt 1. G. Eberttf, ub. d. Begriff dea MajeatatsTerbrechena nicb gem. u. 

prelu*.- Beebt {». %-^.) Ei^gtl, lat^d^ Bftrger zar' deaet^gebanj;^ ftlii^f 

. i^H.) ' A. ^uUk€), BeligloBsPmeeaajdfla'Tfadi-Sahols.nft.Gi'aladorf^iiAiM 

UdiMrfon^ea dea la Ja|irh«, nPA,YHkmar- ("^30.) iT. ^aHiDetft, fib. F«i|c#^ 

aon s Scbrift: Gemiscbte Eben zwiscben Jadeii n. Cbristen. (— ^.) H, Roih^ 

da4 Daelk Bevde der n^estert Lit<^ratur u: Geaetzgebukig. ( — 60.) Kurzere 

Aafsatze. ( — 64.) — Heft 2. SclUinky uber daa Rechtsmittel der Bernfung 

in Civiisacben. (S. 66—96.) Wolff, Ciber Gesetzmassi^keit, Moralitat und 

SUtlicbkeit. (—123.) MisceUe. (—134.) — Heft 3. Baltzer, d. Protocolle 

d. (6 5stl.) prenM. Provinziakynoden v. J. 1844. (-^143.) Mdrcker^ Wunacbe 

f. eine Reform d. Kircbenrecbta. (S. 169 - 18*2.) Anzz. ▼. Schriften. (—198.) 

[»81] Revue de droit fran9ai8 et stranger. (Vgl. No. 3446.) Mara. 
Massolf de Popposition faite au mariage du miiieur par le tuteur ou curateur. 
(8. 177 — 186.) Guiardf de la nature et dea efieta de la pollicitation. ( — 197.) 
Honiiter, du ayaieme aUenand etfran^aia quant k I'organiaation de Tenselgne- 
miM du droit; art. % (^ii^.) Utirea, oaiicea ate (-*2i&) 



balrf eine Parochialgeineinde bei ihrer Auflosun^ Vter mk Ktre\itngaVihr^ 

EechtsJ ( — 334.) Richter, Benierkangen zu einzelnen i*itein der Sachs. 
Proceas-Ordnung. (— 3§3 ) Prajud^ien u.-s. w. (—3840 , , 

pBBI] Manuel du droit rural et d^^cononue agricole par F. tl db Valserres. 
featiaM*hj«r«»K/ WAS. ^7.iB)i«t «r. Siob^7.F||, &ft.<(^; v , a .^t-^jj 

{SOW] T1ie<nri^ der sumniaris^iheQ , Proz^ise, nach 'deo G^nlndiiSt^eii des g^- 
ftieineti deiittich«4i Rethts, mit Ausachldssd. Cohcufspi'ozesBea, v^'Bk ttielr. 
^, Da^Jrer , SflP. drd. Prof der Recite zo MQnchen. ^. ventf. ti. rerb. Atrfl'. 
Muiichen, lit.-art. Attstalt. !S46. XVf ti. 21 1 S. 8. (n. 1 Thlr. 7% l^gt) 

[398^] Vortra^e cur EkileUu&g in daa S^ium d, ,ba4iachen, burger], RecMa 
xwk Jk, A^ WwhAeiPm Pri^raldoc. in. peid^lb^g, ^ Man^b/einw (Hei4fiU»^g. 
tKiflto,) . l«4^. lV:ti. 346«..gr.^8.- (p.22Vi NgrO ... .r { k j 

{SleMV Repeftoritim der Amtsblatter'd. K. Reg^erungs-{>epart. Frtinkftirt ti. C^ 
Vom J. 1810 bis incl. 1844 v. 6. HI. AlellKe, Burgermeister a. D. Fran^t 
'flirt a. Cfc, (Tt^witzsch u, Sohn), 1846. VHl u, 295'S. gr. 4. (h. I tklr; 15 Ngrl) 

^38B7],4>»a ProTMOJial-^efl^tzbMfAi de^ acbieaU«;heii VerCas^uiig u,y^^^|tu^ 
J$9e ^ysti^a^, ^f^mmUvtg ^QAa^iiie[u^y^rQr^v^f!t^ei^,^ic4, dSTep^, j^ec|i|; 
4e»..Ji(e^i^^rt».^<*J«pi*Oi>u,,^ej5 ^afMaif^^,Glate,^o^;Pf .$to^ i^H^ 
die Btandiache Verfassung von Schlesien. Bresiau, Aderholz. 1846^ :^iVIJ| 
i|U 86 8. J^ex.-8. (n* l2.Ngr.; einzeln ujnter besond. Titei.15 Ngr.\ * 

fieee} FamMMrfafich fur JilfltruinentireDdL& Crerkhtsferaooed u. vNottnietf^' amt 
idHnflh AligabeTi dbear die Erfordermsse der!.«»fizclAen LJrkwiden;.ii« iiiely«f^ 
wis Anliang^'beig«llg;teil Taxlftstrt^enten von Pfi'G* t*..Soi)lfcr fib ferM. 
u. sehr verm. Ausg. Ebend., 1846. XII u. 289 S. «r.«.'-l(l *Bilr. IftJ^O 

WM I ] 'Ritfe<?heMCtugwi deer Kdnigl. G^h/Ober^l^b^nate; berauit^^g. lb aiifti- 
mh^ Auftrag^ T<m d^n G^h. OfeiiBr^tibutialrithetl Dr. SHigt^^T mOt^^^^^ 
JJfwWe% lU (neuer Folge I.) Bd. Berlin, .Heymaon. 1846, XX p* SW^ft. 
gr..8.. (11.- 2 TWr, 22.%, Dlipr,) , . -■- .> . <.,...: 

fWSMd Reditsaprilche u. Chitachteti der JurMten-Faailtat s^ti Rontock. Berlin, 
Reiiner. 1846. VIII u. 215 S. gr. 8. (1 Thk.) ' . ^ ; • > 

[1891} N^e Jalirb<S«hcfr fur aSd». 'Slirfifr^clit. ^iVgl;^ N6> 3#44j) ^^ (B««. 
4. fifft. I>ah Verbrecben der Bedeobimg. (S. 3i9«^7a) '&# B)r19tf««|i«ttg 
des Art. 252 des Orim.-G.'-B., 'das Nacbmobeiy -ron^ Wbarenai^peln^ ^b<^. 
(—391.) Kermesy Bemerkk. zu den Artikeln 166—67 d^a'^&cha.^ Qr.'^ilr.^l. 
(f:— il2.). £v^dr> ^r Verurtheiiung einea ■ pe«unciante|i in di^.Koftei^,;^ 
IJnterauchungsprocesaea. ( — 429.) Heidy zweiRecfatsfalle, be^. di^SfricHp- 
tigiing d. Thatbeataodes bei d. YerbreGhen d. Todtuing. (—445.) l^chiiarte, 
il»elr di« CMfeihlli^k^t d<^tf Slrafv^rfebr^nsi- (•-^462:) lllH;(i»«!l»i;'iM9bffi!H$k 
Bf.' ».''»♦.■(— I'SO.) ■ ' ■ f' ♦->•»?... •■ ■■ e ' ,.i-. -.> M-..J ^. jJ'?nM>rt-N»j« 

[3892] Daa deutscbe Ktrafverfabren in d. F^ortbildung durch' Gerichtagebrauch 
i.* LaH*d^<5^»*tz*Qd4er U frf geiitfuW Ter^^ichtifigr ttvlt' d^»fei*gl. ii. t^i. 
Strafyerfahren v.Dr; 0. J. A. Mifteriiiaieip, Geb.lRatK'd. Pi^^^;2'thl«. 

YHJi u., 735,^3. gr. 8. X2.'Tl)le.,5 T^.^fO Ng^ ,u ..i -.-S ......m ; ..../ 

raSNj'Die grossher2. badiWhe 6tralpt«»lMfiSoVdniing' Mftflaill^rt ' >roil S» #. 
B^U, G«€'Rath. 1. Liif. MAunfieiin, B^Wni^nn.' lS46i 'l«(>S^. gi'.%. 

<o^24Sgf,) ,- ,, ,., , ,,, ., .. . , ,r.,..,:Y •> >K>-yr ^r..^ rei'.q 

pBdf] Ufth^H 'dea Ob«rap]^M«lia^lSetffdhlr «u^«^Mr4ir>d^4l«^ 

sache gegen deii Prof. Dr. Syky. Md^ v<^gea^«eHMi€lMMil^1JUbb«4er/litliri. 



r 






[lew] Journal de Matb^iAitiqlitti purtfl «l 44^ic|ti^»^<a« piM' i^ar<^a«it 
UoimU^e^, ToBi, IX. ^84?. Nov. Dec, j Scrwt,, pur, lei ^oigrbea ejiiptifm 
^m prpmi^re espece. (S, 421W- 429^) . RretoUy tbepryp g^m4liiilqufj..a«j> 
<)9^ri>^ paultipl^ (—434,) Jacpbi, but ^application ^s tranacenaaatoa^^H^ 
pUmica a un probl^me ooimtt dc la g^qm^trie ^l^menuiire. (—449.) G. Bit 
$ensi€iny remarquea sur les transcendantes elliptiquea et ab^liennes. ( — 452.) 
'W&t,''R6h'eifi», notevot tine ihe^rate 4«ftiiie. (—455.) A i.t»««(««/sQf tin 
Mtti^H^ && M; SeH^^V relfttff it la' tepr^eiitation d<^a l^hiMfona ^llipdqQM. 
(—465.) Mich. Roberts , th^or^mes de g^ometrie. (—468.) Tables d«a itaef'- 
^t^rea .^onteiiMaa dans ka Tomes $—1^. (—4810 — T091. X. A846. , Pinis^ 
B|»^^ier«. gr. 4. (Jahrg. 30 Fr.) Jany. JKo&erla^ sur ijuel^uea propri^U^ 
o^^.ligaea ^^d^iques et,dea lignea'de courbuce de rellipsoide/ (9. (-^4f^ 
OiosleSy BUT les lignes g^od^siquea et les lignes de courbure des surfaces 
Ai MfAild deg#iS. (— W.) Ltoffi>{({«/d<§mon4tratlon- g^eAiiiMdoi te^btSre li 
^^^ktion dea Iij;ne4 g^od^8iqil«s sur Ilea aui'facea ^q secbnd defi^. '(^2iL) 



:jM^k«Rbn dea trahkoendantea eliiptiqttes aui polygonea abh^minea. 

■>•).".. . ... , ■..•••."• ••'•:. ^ 

pMT] Algebraische Aufgaben aua dem ganzen Gebiet der reinen MathemaUk 
mit JUigabe der Reautote* • Ala Ergomnuig^ su Ifeter Hineh BmmUxmg vm^ 
Btttafftelen 41. a. w., ao ^i« aoch Bum aelbatatftndigen G«br. ▼an Dr. H. A 
la LcAuBMkt, Prof/ d; Mafeh. Berlin, DaticKer tL Humblat, 184& Yf n. 

nW] l^rundiKuge eines Syvtema planim9trl8cbet4Aiifgaben T^.iV« Mmam 
llnrob^rg^ Scbrag. 1846. . IV u. 7i 8. .J9«W 1. iitb. .Taf. gr. , 8. (0 filgr^ 

^bM] Trigohometrische 'Aufgabeh mit Tellstaitd. AUfl^snngen. Bin HtifibUch 
for Ilehrer der Matheaiatik von Dr. CL LavtelMmAser j Lehrer ilm eymi^ 
I^Q'SllArinaMt, ; Mat .I3?..«ing«dc. Figurep. I>arinat»dt^ Jongbaua.. 1845^ 
4 u. 120 S. gr. 8. (20 l^gfj 

Mm 1)<ea (Trak^pri^cipM .dea .ofllcpk 4iff^Ai?ii4lala,. in^^al «yl dea ir«aiat^iia, 
fi^Wmi^ilm aolvtipn.de tout eapece.de .pcobleme sans le aecours des. lafine- 
i»entflh ;^ata,V.pv/P» J* OUMii. . Braxelles,. 1845. 260 S. gr. $. 
(?mir.j22,Vi Ngr.) ... 

1^13 A treatisfe on the Dffferfcrttial Calculus. By W. Widton, M. A. 

Cillibftdfe^, 1845. i74 S. gr;.«. (Wsli. Qd.),^ 

^ i{9im,j^hi<iH)e^iaahe Huii^tafelA ne^t eluei; Anweisung ai^^garithmiafihr 
atochiometrischen Rechnungen yon Dr. iMdw, Sohrttn, Il>!*p«. ^ecA^ter^- 
]wartc.au Jena, pannover^ Hahn. 1846. VHI u. 216 S. ^r. 8. (1 Thlr. |5 Ngr.) 

'{MM Annuaire 4^ robsacy^Qlre r^yaL de.Brnv^lie* par A* QiMteletf f 1^. 

aiiD^(184a)< .Bnixfil<W,.l84IJ- >a«.Skjtl. W..t(*5VirNgr.) - 

inHk] ^atUrwtsaeAkdiiiftiibli-astroAOmisches Jnhrbuth fai- pbyslsche ti. natuK 
bist. Hunmelsforscher u. ^eologeii, mit d. f. d. Jahr 1847 vorausbeatfanat^R 
.Irackieiniiiigea.ain.HifnmflL .H^raUfgng* van Jr. 1?, JP. firuUbMisen. S.Jabr. 
Mfiacban^ ^jFinMerMn). . laVs. Bog. .u. I UfcW Tat.gr. 8. ,;42 TWr. 2QiK«n) 
[aW] Neue Tbeorie der Mechanik des Himmels n. Beweis der Unbliltbikrkeit 
ainer allgmatiaea .GratilftliQa wofkWft^U mMMUfu - Bertiy, Kx^um. 1846. 



Pfavbllc liii ^. I7tiiv. xu B^ttott. Pi^i^/ Atf<?rUt>lt. ' !S^. ^Vfll ii. 9S A. 
[tsoq .S«^w«gliith«i jHiMdfekni^^^ HoiiMiti Toll Orf MSHii^Bi^^ Frot' mi 



d. hoh. Lehraiw^lt in Soioth^rn.. |^Auf P|^p^ g^m^'mf ^ gf* ^pl*) Nebat 
AMl<Atiinbr tt. CtfmW^o^ii det^elbeti'ii *Bei8chre3bdn^' d. elnt^en ISteHibitderl 

gM6] Ueber den ne^en Planeten Aatr&i| up4 ^^^ BieU^scKcn Kpm^tcm^ voi^ 
. A^ Jhklnii Pr. ^il.^ fiebfer d; l!Iatb."u. 'Astrott:' zu Tl^lpzl^. ^^ipz^s 
Priese. 1846. 30 8. oeb«t 2 kL Sterncharten. 8. (8 r%.) ^ ' 

' ' L&n^er- iind ySlkerkimde, .^ /J^ 

(3909] Dit'VSlkdr d^os Rrdballg nac|if1&rer Abatammuiig Und Vcr^ahdtschaft; 
l^acl|J))Fi:o£;|^at^Pff\)icbkeiteQ in ^.e^ieraj^g^oria, Keii£lon,.Sijlte q.Tr^^ili 

Pilsdaiii:* it^lCLier: Bp^aafa, j^f^auardt. 184A., S. .177-^304 ,u. .24 
coL Abbildd. gr. Lex,-8. (n. ^ Thlr. 20 Ngr.) / 

[9^101 PaWinia aUer Volker SurmV I. Bd. Be(i^i^fi«g«:w Qml. F^nr 

u. 6 BL n'ext. FdL (3 Thlr. 10 Ngr,) .: > . - '' 1 

null KapoU e i laoffbi. oeHjM deUa an^i Tklo»m. .tVoif. rNap^; \m^ 
M V 6*r, :XXV u! e04 a mit * AnsldUen. gn.dv r ... ... r j^ 



mn} Irlandische Zuetande, geachildert Ton M. A. "flla^anAu Aba (d«ti» 
Ejigt ^^on C* £mtf .Z<^ag^r^ .,(Weitjapoi«vna* . ESae^C^hroiyk. der .Q«u^f|^; 
Reiaen u. Aben^et bei alien Naiionen der W^t| mit ^aopd. Rfjckaicllit 4^ 
polit. Breigniaae der Oegenwart. Nach den beaten Qnellen der Aualanidea, 
lli^f..^. 1^.> JSiliU#aitt» jnnMMklU .1846/ ^ia'm'a64^fi;gr. Mi) ^AiANjpri)r 

8914] Vollstliidtgea Adreaa-tiuck <i. I^thvveh. '' 3/* A'btliL ;! ^^b.: ^e'|r4htbna 
em, Lttz^rn/Solbtburii, ffaael-Stadtu. BaaeMahd.' St;'Gaileri; Scbettlin 
IK Zollifcorer. JJ845, ,. 4 m.. 133 S, 8. <45.ijr6r,) . ,. . ! .. < . » '?if , 

gtl5] IVigel^&h wStireitd ^her' R^ae 1i& {Sommer m5; " T(M J>^. ^rdlUalf 
Theremitt, k. pr. Hor-'n. Domprediger u: OCRatfa. B^rlib/Ddndfc^ <]f 
Hnmblot. 1846. 70 S. gr. 8. (n. 10 Kgr.> - ^' '»'^ -'*^»'; ' . : ■ 

[3816] AUgemeiiiea geograph. Lexkon d. oaterreich. Kaiaerataatea. Heri^uag. 
▼en Pr. lUBRslspergeiv 12.^17. ileft. Wien. (Leipzig, BW^miua^il.! 
Avmanoa.) 1846. !2. Bd. S. 577-^984 i»»t'2 Karten <b 3^ Bd. 8.1-^^^ 
int. I Karte. ^. fe. (1^30 »»eO' .. .'••-• ., .'.^.r 

pOlf] *Die dfeutacben A)|>eR. Sin Handboch f. Relaende durcll Tyir^cyi, Oefct^r- 
rekh, St^(ttttikrk^ llfyHeni eNbefbayem wkd die «lialcba. €!ebi«t»'4oii JUd; 
SdiaiibAol^ Lebnv ai|fdi,BQi:g^fii«hi^^ iMeii^Meii*. 3i TM*^ daw 9|4«f» 
bargiacbe, Oberateyermark, daa oaterr. Gebirgaland u. daa Salzkam^ergut, 
JeiX, tfrommand. ^ IB4^.\ JV u. 853 S. gr. 8. (n. l.thlr.. l^lS^rY J'"^ 

rniel Tirol und Vorarlberg, topographiach , lait gescbicbtl. Bemerkangen ▼; 
J!* Mlb MkM^. 9: Bd.^ % IMt; enUr. den ireia an d^ Staat ^InH&V 
bttick, (WagiicrX 1846., S. 647— 1137, gr. S. <2 Tfclr. 10 l^grf) 

[9919] Meran n. eelne UmgelmRfen. Od.s daa Barggrafenamt TonTirAl, von 



ife. ihrr ii&ihliiin' — ifirfHliitfi vlIiiMMi^ • "iraBaalflaj^A 

«.v u *M.„ w. .e^y»J^ *?W^mT^ V^ft^*^^' ?^^^ 

Inontz Yon Nassau-Siegen nno^ cler AbbiWnng, fie^ .T|u(9ngar(Qiia «:v4>f 'Vmf^ 

Clere, Char. 1846. XIV ii.1l80 8. 8. (n. 1 Hilr.; hierzu ^d Plan der 





Brauns. llo u. 75 S. gr. S. ("20 Ngr.) 

j^ml IfeipiBieer Aiitfressl^uch aiifd. X. 484j^. ' Leipzig, SiarlHs. VfO; '^'2 4 

'if J Is. 8. '{I TUry) - ' . : ., .. V ';• : '» 

[3923] Adreafthach der Proviitz Westphalen. 1846. Herauag.: KUer^ Reg.- 
8ecr« in Munster.^ l^unsler, f^genj^ijg. , T^ «i. 3)32 ^. gn 8. (n. 1 Thlr.) 

[3921] Neues A^ressbuch der Stadt Nordhausea. Herausgeg. ^von Fr. Le* 
f|49^., ,1^41i«u«9n, (Fd^tamaiwi). I$4i6...!226./8„a .(lu SU Ngr«)<i 

[MM' ^4dlit«^€nitfe^ )$iibonfl«n ot> eeA«i Tei« dver Nbdrd^nitidiliitid «tf 
INAiiAiklittell nW-Slf/PMeii^btarg itf helf jtor^fSIO/ttltt-nDWrceilui. Or^ 
imgtoi'^^oittkeina.- l»4er.- gr; g. :<3*lFi; WXr.) • ' ' ' * 

[3926J Die Verhaltnisse der B^^volkeruog u. der Lebepsda^er Im Koo, Han- 
nbV'^ Eifi^ IfitiXtti^ z6r S^ttstik beuUd^fsiad^ Vou Dr.' Atto. ^flVdlkaiilpL 
PWf;'^.*^fHr; d.'hShf. Bfirgersch.itr Hannover.' HdnnoTer, llelwing. ' 1846. 
22 Bog. D. 6 lith. Taff. 4. (1 Thlr.*»^gr.) »'' ' * " " ' ' » 

FJMi A^tihUehvrtilgfsciies A^i^tbiipb'f; it i. i9M*''B^«aiucbWeig«' 
33% Bog. 8. (n. 1 l%lr. 6 Wgr.) -' ' ^ " * ' ' '' ^ ^- 

a^r Jlaupt^ \j. .^(e^denziladi Bt^l^^ f. j^''2; |8^'' S^^' 



_ Vvoff *J>f. ''Pr Fbgr<. • Brtaiata, Grawi, Barth W Cof 'W 
(mf|.j'j|ir...'Mfc^rf)r /; r^n -.. -/ -, //• - ^' --^ 

RMT'^%i8if''!n''deh drienV Yoii CMUit. TMcli6li4^rf. % Bd. Lexbzig; 
rf* *rtfdii«tk.. '1S4f?. 319 #.^. (Beid^ Bde. '3 tMr, FS Ngr.) , ^ ^ 

p^iJert^MiliA. ;fUtt^'ldaleittiig iv*ar. IL^Chi^ jMpllV) k..fr.«C6M*( 

pMl] Bxpioratlon scientifiq^e ^<>AlgSri6 plhkditot let tiiih^etf f 6ii0'-^42^ 
SHfc-A^PliKPii g^gmpbwiiie «e r^^mfiira du Maroo par fi«;«amo; Ut 

%>Aa^f(^B M 4|id de rAlg4^iQ,et.40a.^bM;a baxboTi^aqaiia d« Tfiieai >^<^ 
Teit par Adr. Bernbnigirer. P|u-i4)^vLftaglo|s f<j Ljeokrcq, . I^46. , 63,;ii« 
57Bog^^4. (k 12 Fr.). ;'. ......,, 

r^/jQqM^tion ^tjigricajiUure de I'il^rie, i«r L. IHMl^ ^: ^£f4». «taria,. 

Sm] Algier und Paris im J. 1830. Von Lndtrlflr R^llitaK^ '^f^^^ ^kML 

IWRft. li^ckhauf.. Xm^ Xn,«, ?S7, 3W 8. gr. 12. , (2 TWr^ 

[t*J Algtenay Jel' cav^' Vtotc: CAlfli. Rp^^ 288 S. |fr. 8: 

[wiiri' Travejs iV the iC:^loj;jiia$. and kf^^'Cf^ m tl|e Pad^c Qq«m.. % "Wh 
4. Famliam.^ New-York, Saxton and Miles. 1845. 41.6 S. gr. 8. ^ 

eiffai WaiU<^Rg!in.. fiber jlleB'e^ Orego^p^^«it»v..«r« J| 

aimliam, K^^ demrBngl. ?oijnFr^.6?«r«tflWP«r^, !^if?i«j> .Ma^<^«. *346. 

Vm u. 3YO 8. 8. {I Thlr.) \ , . J. 

[3937] the Boo'k!<>f.tiie«India9f of N^OkA^^ Hlg/^fM^ng ^lN|iv Jlltiimffff?, 



Itt Utudir-mA Vmerkmie: ll$m 



SfatA. By Jplm WwMk, LL. D. New Yoit, Ao- 

picton and Co. 1845. 283 8. gr. 12. 

[anBl J>h Colonie St. Marien In Pensylyaiiieii. Nebst Rebenotizen u. einet 
Karte. Regensburg, Manx. 1846. 16 S. 8. (I Ngr.) 

[M»] Daa Or«goii-€M>let. ^Der Rechtotkel dar Voffaiu. Staaten kiar nnd 
unbestreitbar.'' Offizielle Correspondenz des britt. bevolloiacht. Ministers in 
lYasbington und des Staatssecretars der Verein. Staaten. Uebersetzang. 
Bremen, Schdnemann. 1846. 114 8. gr. 8. (n. 71/2 Ngr.) 

K] Neuer AUas der ganzen. Erde, nach den neuesten Besiimmungen , mit 
nd. Rucksicht aiif die geogr. Werke yon C. G. D. Stein, 23. frerm. u. 
verb. And. In 27 Karten , grosstentheils neu entw. u. gez. v. A. H, KoUer^ 
A. Leutemann, K. F, MuhUrty C. G. Riedig, F, W. Streit u. gestochen von 
H. Leutemann , nebst 7 hist. Zeittafein u. statist. Tabelien u. (Jebersichten. 
Leipzig, Hinri€b8. 1846. gr. Fol. (4 Thlr. 10 Ngr.) 

[3»U] BauerkeUer's Handatlas der allgem. Brdkunde, der L&nder- und 
Staatenkunde , zam Gebr. beim method. Unterricht u. Selbststudiuro , sowt<9 
far Freunde der* anschaul. u. vergleich. Erdkunde liberhaupt in 80 Karten 
nebst e. Abrisse der allgen. Brdkunde und der pbysischen Beschreibr dec 
Brdoberflache, statist. Uebersichteit u. topograph. Registern. Bearb. von 
X. Ewald^ 3. Heft. Darmstadt, Bauerkeller*s Praganstalt. (Jonghaus u. 
Venator.) 1846. 2 Karten u. 2 Bog. Text. Fol. (12V, Ngr.) 

[3943] Plait's Hdhen-y Post-, Straasen- und Eisenbahn-Kar4e yon MUtelr 
Buropa. Magdeburg, Kaegelmaqn. 1846. (n. 3 Thlr.; auf Leinwand u. 
in Futt. n. 4 Thlr.) ^ 

i] Uebersichtskarte d. Bisenbahnen v. Mittel-Europa v.E, ▼• 9ydow« 
lerlin, Schropp u. Co. 1846. Fol. (n. 6 Ngr.) 

[MM] TaschenaUas der europ. Bisenbahnen, bearb. u. hf»au«geg. von L. F. 
KleiriknechU i. Abthl. 5. Lief.: Kaiser Ferdinand's Nordbahn. I. Sect. B. 
(Brunn bis Wien.) ' Schweinfurt, Kleinkne'cht's Kunstveclag. 1845. 8. 
(3% Ngr.) • . ' 

[SMS] Generalkarte von dem Gebiete des deutschen Zollvereihs von F. 
SMbtei*) Seer. d. k. Prov.-Steuerdir. in Koin. Neu revid. Aufl. Koln, 
Bisen. 1846. Bin Bl. gr. Imp.-Form. (n. 1 Thlr.) 

[IMS] Karte von d. Grosaherz. Hessen. Aufjgenonmien von d.* Grossh. Hesto. 
Generalquartiermeisterstabe. Section Giadenbach. Darmstadt, Jonghaus. 
1846. Bin Bl. Imp.-Form. (n. 1 Thlr. 10 Ngr.) 

[SMT] Handatlas des preuas. Staata von F. Handtke. In 36 Bl., jedes Bl. 
18 Zoli breit u. 12% ZoU hoch. 8.— 10. Lief. Glogau, Flemmiag. 1816. 
> 3 Bl. . (a 10 Ngr.) 

[atie] Kreis- Karten der preuss. Monarchia. I61. Lief. Berlin, Heymahn. 
1846. 4 Bl Fol. (I Thlr.) 

[iM9] Topographische Karte des Ffirstenthqms Waldeck von G» Mansard. 

Arolsen, Speyer. 1846. gr; Fol. (20 Ngr.)' 

[3950} Grundriss von Leipzig. Leipzig, Rocca. 1846. gr. 4* (5 Ngr.) 

[3951] Karte der Gliickstadt-Blmshorner Eisenbahtillnie, nebst Angabe d. Ge^ 
gend circa eine Meile ober- und unterhalb der Bahn, entw. von Cund S. 
GlCUdustadt, Wiirgcr. 184^ gr. Fol. (a. 25 Ngr.; cpU n. 1 TUn) 

[!M52] Karte des Freistaats Krakau, des Konigr. Polen u. der angrenz. Pro- 
vinzen von Oetterreicb, Preussen und Rusaland. Leipzig,^ 8chreck. 1846. 

Fol... (5 Ngr.) , : . ,^ 



[3Ma 
Berli 



'M«}.St>efidlaiffte vista 4ci& fM%t6aflUft|i|ikt» u. itiiK^MNffl^^M UMwiA 
Berlin, TrautweiD. 1846. Fol. (5 Ngr.),; ^ •> ' • • .- • .»..i 

p«k3 Sar^e von Idtirfltoecr;' Algler ii; IVftifc ^vofl Albr.'Miit. 'Mtglelmvg, 
Kaegelmann. 1846.. grl Ifnp.-JPoL (15 l<lig^i) • y .-u . j . iJ 

pW^] Karte von Algjcr v, A. <lhieiiie«L Bben^*, 1846., Fol (3*^ ISgr^ 
'3957] Karte von Oran und Conatantine -von A^ Theiaert. Bbend., .1846. 

p95e] Karte dea Oregongebieta von r. Hiuktflke. ' Ibchd.,' W46. Pbt 
(3V6 Ngr.) ='» - :' . • .• 

[3959] KarU von Texas v. F. Saodlke. £ben<l., 1846. Fol. (3% NgrO 

Lateinische Poe»ie. 

,7.. ,.«.;.'. . • .M • . • ; .• 

'{a9«l]^OinDi|ia toAwft* « poetia raceotiMiataetfitia ^MipOfitii .0legU et edidtt 
•a.i'*. G* Sikdhn/^ ^ydui. T«gii, quf^.Am^oae est, Reolor. : S^ittgardia^. 
Caat. .J845. pXVI U..240 S. «ft.8. (la N«^). r . . . ., , 

[8961J Bpfgrammata novi ex parte generic, auctorcy auibinde et iran«}atorv, 
P. Bern. NiedermuhlbiclUer/ Oemponti, sumpt. Wagnev. 1845. 40 S. 6» 
(3% Ngr.) V • ^ • ' '^ ^ . . 4 

(3963] Poemata latiua, adjectia et germanicis graecisqite nonnpllisy partial htb 
denuo atque emendatiora, partim primum edita a /. D. Fusi» ^2 VolL 
Jjeo4ii^ 1845.' 25 fi^g! gr. H. (3 ThlrO 

[3963] Tragoediae selectae latinorum recentiorum. Insunt Petavii Sisaras, 
Malupmtii Sededaisv et GroUi CbHaltM fmtieiis ae Sopiiorapaiisaa. Monaddl, 
(Liter.^ardst. Anatalt): B45.i 346 B. 8. (20 Ngr.) 

[3964] Jac. Balde, Soc. Jes., carmina lyrica. Recognov|t annotationibuaqiie 
illostr. P. Benno Muller, Praefixa est poetae nmago. Monachii, Liter.-artiit. 
Anstalt. 1844. (XVIH n. 466 S. 8. <l Thin 32% Ngr.) 

[irscs] Thorn. Cevae Jesua puer. Pbema, ad Medinlan. editionem nova 
cura recognitum et brevi adnotat. instructum a Dr. Laur. O. Graft et J6, 
:mtk. BfiKTiMT.' Augotttae Viod., KoHnanti. 1845. Id Bog.- u. I fitaUat 
fV4««L^<*(10!Ngr.)'^ '< . • .. J ... ^- ... f ' 

p966] Jesus als Knabe von Th. Ceva. ' Eiri latein. I^eldengedfcht, im Vers- 
tt^Ms^^^er Vrsehi4it ^tfMi^v^aiJ. ^tefu BsieilPoofe fibend., 1845. '^lilii. 
•fW'S.gti.tti' '(lO^Ngf,)' •'.'- ■^-- '• 

[3067J Hesperides. I. Editio H. auctior. Gr yphisWaldiae | Koch. 1845. 
iftl «:i%r. I«B«;48. ^(iThrK 5.tign) ^- ...:..( 

[8966] Hortensia. Edid. B. I«. Vfademiaiiii. IMonasterS, li5V. I'heissiii' 
yum^^MiS) 1^ 8. 4j (7% Ngr) ; 

p969] Badr. Relaiidi Galatea cam Petri Botschae notia aelectk edMIt 
C. F^ G. SUihoff GvioAii. regit, quod Auricae cit^ Rector. StuUgatvdite, 
^ts ,1|W5.. Vm u. Ill a 8. (19 N^r.) 

EI'Lasoa Senilea: Omiscukm q«o BcHptor alia tranquittiaa ceniererei. 
oaim^ a;D. 1800. By «Im R«v. J. fStawpMik; KmM., 1844^ «8 3. 
^cria, .(^sji.) , .^ . . .;. . .... 

[3911] Sm^iMBa Joviall«« A4 MduH ttbd,.«iftd«ril interiptioMB MteodenCif, 
qaem o\m «d jocoaa et lioneate discarrei|diiin OdUo Scftreger in 4;ij^iaiak.4t 
1846. n. 15 



!•§ , Sckul- md VnierridUiwese». [1848. 

wmni jttvenom, alionunque literatoruiii yironuB, bonettae recr^ationis aman- 
tiuni, collegit, denuo compilayit Jiid, Tduber^ Viannae, I>oll. I84G. VI u. 
304 fi. 8. (20 Ngr.) 

E2] La Disfida dei XI H Campioai, franunento d' un poemetto inedito di 
Glr. Vita. Trad, in versi sciplti itaUani da P. Castjf^lioni da Cre- 
indna. Parfa, Biz2oni. 1845. 112 S. 16. 

[M73] Po^tique de Maro. Jir. VIda, trad, en vers fran9ai8, le texte latin 
en regard par P. B&rnay, Paris, Challafflel. 1845. 21 V^ Bog. tnlt 2 Portr. 
gr, 8. (6Fr.) 

[3974] Le ver a soie, poeflie en deax chants de Marc. Jer. VIda. Trad. 
ea- vers fran^. avec le texte iatin en regard par Mth. Bonafovs, 2. ^die. 
Paris, Hazard. 1844. 7% Bog. gr. 12. (3 Fr.) 

Schiil- and Unterrichtsw€sen. 

^[397S] Padagogische Revue u. s. Inr. (Vgl. No. 2862.) Febr. Langhein, 
Verlauf a. Ziel des mathematischen Unterrichts in d. hohern Burgerschule. 
(S. 89 — 110.) Kampe, ub. d. Verbindung dea geograph. u. histor. Unter* 
^ckts u. 8. w. Scliluss. (— I2L) Anzeigen, Cbronilc u. s. w. ( — 176.) -— 
fflarz. MickeUen, Schule a. Graomatik. (S. 177—194.) Wi^wd, ub. d. 
Tendenz des erweiterten Gymoasiuma za Worois. (-^203.) Anzeigen, Chronik 
u. 8. w. (—264.) ♦ 

9n%] Erste Versammlung zar Besprechong der AngelegenheiteD d. deutschen 
"^.eal- u. hoh. Burgerschuien. Meissen, Goedsche. 1846. 62 S. gr. 8. (1% Ngr.) 

(39n] Ueber die altcn u. die neuen Schulen von J. IV. Karl. Maiaa, 
Kirchheim, Schott u. Thielmann. 1846. 140 S. gr. 8. (21 Ngr.) 

[391B] Die Schule der Zukunft, mit besond. RQcksioht auf d. Herzogtli. 
^chleswig u. Uolstein. Bin Vortrag von Dr. Ckiat. Ttoulow. Kiel, 
Schwers. 1846. 52 S. gr. 8. (9 Ngr.) 

[3879] Die deutsche Volksschule an d. evang. Conferenz zu Berlin Ton Jal. 
KeU. Grimma, Verlagtcomptoir. 1846. 24 ». 8. (3 Ngr.) 

[SUM] Die Stimme der Zeit an d. Landbewobner a. bes. an deren Lehrer. 
Oder Beantwortung der Frage: „was moss geschehen zu einer zeitgem&taeo 
Erziehang u. Bildung der Jugend auf d. Landed' Von C. E. Trl|ipoi^ 
baoh, Tochterlehrer zu Cochatedt. Quedlinburg,. Basse. 1846. VUI u. 

119 S. 8. (12Vj Ngr.) 

[3891] Blicke aus der Schule in d. Leben. Bin Buck f. Scbule u. Haus, inai- 
besond. ein Handbuch f. Lehrer zur^Beiebung ihres Unterricbts von Jat* 
Pfi-egner. Bamberg, lit..artist. Institut. 1846. XIV u. 464 S. gr. 8. (20 Ngr.) 

[3882] Saat und Brnte auf d. Gebiete dea Voiktschulwesena im preusa. Re<* 
gierungsbaa. Erfurt von J. H. SohAae, Pfr. in Zimmern bei Langensal^a. 
I. Hft. Langensalza; Schulbuchh. d.'Thur. Lebrervereins. 1845. VIII u. 
160 S. 8. (15 Ngr.) 

[3883] Beitrag zur Beantwortung ^er Frage : ob gegenwartig eine -Penslona- 
erhohuDg f. d. evang. Schullebrerwittwen u. Waisen in Scbleaien stattfinden 
koane od. nicht? Von E. Blrflch, ev. Pred. zu Oppeln. Oppein, Weiis- 
baiiaer. 1846. 31 S. ^. (3 Ngr.) 

[S9M] Offenea Sendscbreiben an Se. Exc. den K. Pr. Minister der.G^st- 
Ucben-, Unt- u. Med.-Angelegenbeiten, Hm. Dr. Eicbhorn Von K. F. W» 
Waader. Leipzig, O. Wigand. 1846. 61 S. gr. 8. (10 Ngr.) 

[3985] Die Liebe in Erziehung u. Unterricht. Ein B«chlein f. Bltern und 



r 



H^fl 1&] SoM^ iM VnieiTiekiMesen. 195 

Lidbrer, mlflMmlieh f. MMter ain d. |[;ebiM. SUnden; ' Ziim Andenken P^ta- 
l€»zsi's Ton Sm Bmnamitii', 2. Aafl. Metm, rhein. Scbulbudiii. 1816. 
3tM 8. gr. 8. ji«b0t 37 Steindracktaff. in 4. (n. 3 Thlr.) 

p9e6] Yor^hlag; zu einem Deiikmale Pestalozzi's mit Rucksicht auf desMu 
Grundsfitz^ d«r Erziehung ti. d. UiiterrichU von Dr. Ctr. Wdbs, K. Pr. 
Geh. Reg.-Ratb. Aieraeburg, Nulabdt. 1846. 38 S. gr. 8. (n. 5 Ngr.) 

^987] Rede bei d. Sacalar-Geburtstagi-Feier J. H. PeaUilozzi'a am 12. Jan. 
1846 yon 0. A. Baasen, Scbullehrer iu Altona. Altona, (Scbluter). 1846. 
M S. gr. e. (5 Ngr.) 



^aee] Rede bei d. Sacular-GeburUfeier Peatalozai^s von Dr. Fr. mwmmw, 
Cour. d. Scblesw. Domscbuie. Schleswig. (Leipzig, Herrmann.) 1840. 15 S. 
gr. 8. (2% Ngr.) 

[SSea] Rede,, geh. am Pestalozzi-Fest zu Breslau y<m F. RendsobiBllIt, 
Oberlebrer am K. katii. Sthull-Sem. zu Breslaii. Breshiu, Schobe. 1846. 
18 S. gr. 8. (n. 2% Ngr.) 

[S990] J. H. Pestalozzrs YerbalUiiss sum moderixen . Leben u. ziir modernen 
Wissenschaft. Ein Yortrag ini Lel\rervereju zu Nurnberg von J. P. ScdieiieV" 
stnliL . Ansbacb, Dollfasa. 1846. 15 8. gr. 8. (3 Ngr.) 

f 1981] Rede bei der SAcular-Gebnrtofeier Pestalozzi's Ton Dr. Chnt. Tlianlovr. 
Kiel, Scbwera. 1840. 16 S. gr. 8. (3 Ngr.) 

[39M] Die Pestalozzi-Feier in Piauen, am 12. Jan. 1846, Teranstaltet vom 
volgtl&nd. Volkatchullekrenrerain. Plauen, Schroter. 1846. 328.8. (n.4Ngr.) 

[3993] Anleitung zur Ertheilung des Schreiblese-Unierrichta nacb Pb. M. 
Ii«blu»ls Van K. Jmg^) iiebrer am ScbolL-Sem. zu Meersburg. Freiburg 
im Br., Herder. 1846. X a. 122 8. nebf t 3 Tabb. gr. 8. (n. 12% Ngr.) 

[9M] PoiniMib-defita«h« Fibel naob-d. Sehretbend-Lesft-Metb«d» fiir kathdi., 
iitraiqnistitfctie BlenietfUraebulen von X. F. A. B. Ukaaaew*!, Lehrer. 
JAM, Gnnther. 1845. 180 8. gr. 12; (10 Ngr.) 

[SW] Erstea Leaebuch zum Gebraache bei Anwendang der Leaefflethode 
nach Jacotoi vonJL' 8eHM>m, Oymn.-BlementarelaBflenlebrer in Brealau, 
Brealaii, Adarholz. . 1846. 80 8. 8. (n. 4 Ngr.) . . 

[MM] Acht Leaetafain, TorangaweiBe zum Gebrauch beim eraten Unterricht 
■tfah Jiiiiatoini MallMNie Ton K. S^KvsMi. Bbandaa., 1846. Imp.-Fol 
(».42Ngr.) 

[M7] I^esebuch f. d. Unierclasse der Volksscbule. Mit Rficksicht auf d. ^ 
8cbralb4ias«iiMarrlBb« van X B. BptoM, Lebr. an d. Bfirgerach: zU Afei- 
irfa^en: !< AbtM. t. tmgearl^. u. varm. Aafl. Meiningen^ Blum. 1816. 
71 «. a {h. 4 Ngr.) 

(MB] D^r klaina BtknMptmnd, ein Leaebodi f. Anftng^ im Laeen n. Benken, 
Mir V^bareitong «nf d. VoUcaftcbutimfrsfiiid von G. Fr. Ban|i6l, Hert. 
Altenb. Kirchenralil ik t. w. 22. yerb. Aufl. Uipaig, Dflrr. 1846. 184 8. 
8. (4 Ngr.) 

[an} Def Y«ilkiBabatollfrMnd, «n Hdlfabnch zum Leaen, Denken u. Lemen 
von Dto Ffl^ Hompol- 90. yerb. n. verm. Aufl. Ebendas., 1846. X u. 
374 8. pabal: 3 Abb»d4. Ton Giftpflanzan. 8. (7% Ngr.) 

r40eal Erates Religionsbucb f. Kinder evangel. Cbristen yon K. Ado. <l. 
koUfo. Bfaihiu/rrewepdt 1846. XVI u. 96 8. 8, (n. 5 Ngr.) 

[4901] ])r. MU iUnther'8 kleiner Katecbismus, erkiart u. mit noth. Zusatzen 
yermebrt, zum Gebr. f. d. Jugend u. s. w. Von J. L, Parisivs. 16. verb. 
u. yarm. Aufl. Ldpaig, Bardi. 1846. 120 8. U (6 Ngr.) 

15* ' ' 



IM SchM' vnd VtUmichisweseiU [IMii I 

[IM] VoUstihdige Erklarung aller in Dr. Luthera klefnem Kateehistnas «tit* i 



halt. u. nach der Ordnung dess. folgenden Begrifl« daroh Beitpielci u. 6e- 
•cbichten aas d. heiL Schrift T. J. Pfiag. AD*bach, Gummi. 1846. XIV 
11. 198 S. gr. 8. (n. 15 Ngr.) 

[MOS] Die bibiiscfae Geschichte in d. er. Blementarflohule^ Ein Beitrag cur 
Ffihroog e. chriatl. Yolksschulanterrichta von Fr. Vormbamtt. £lberfeld» 
Bachler. 1846. 135 S. 8. (12% Ngr.) 

fiOOl] Job. Billmer'8 auserlesene bibiiscfae Historien aus d. alten u. neuen 
Teat. Fur Stadt- u. Landschulen. Aufs Ncue durchgcsehen von A. W, 
jrnower. 3. Aufl. Celle, Schulze. 1846. IV d. 224' S. 8. (7% Ngr.) 

[4005] Zweimal 52 biblische Geschichten f. Schule u. Familien. 53. Aufl. 
Neue Ausg. mit stehendem Satz. Calvr. (Stattgart, Steinkopf.) 1846. ^.Bog, 
mit eingedr. Holzschn. 12. (n. 5 Ngr.) 

[4006] Glaubens> u. Sittenlehre in Dichtungen, Beispielen ans d. Leben und 
•chlagenden Aasspruchen zum Gebr. beim Religionsunterricht in bob. Classen 
Ton C. Fr. Leoscfaner, Lebrer an d. Armenach. zu Leipzig. Leipzig, 
Rein. 1846. 172 8. gr. 8. (15 Ngr.) 

[4007] Katechismus der christkatbol. Religion von Mt« Krantbeimer , Pfr. 
VOL Planig. Mainz, (Kircbbeim, Schott u. Thielmann). 1846. IV u. 251 S. 
gr. 12. (B. 5 Ngr.) 

[4006] Gebete f. Scbulkinder u. auch f. Erwachsene von J. M. Qasser. 
4. verm. Aufl. Bozen. (Innsbruck, Wagner.) 1846. 32 S. 12. (2 I^^gf.) 

[4009] Fliegender Brief evangelischer Worte an d. Jugend, von d. Giuck- 
aeligkeit solcfaer Kinder n. jungen Leute, die sich fruhzeitig bekehren von 

0. G. Virottemsidorf. Dresden, Naumann. 1846. 180 S: mit Wolterc- 

dorfs Bildniss. 8. (7% Ngr.) 

[4010] Der SprachscfaQler f. deutsche Volksschulen , nach dreifachem Stufen- 
gange vonCAdo.ISd.Cali]iicb, Yice-Sem.-Dir. zu Friedrlchstadt-Dresden. 

1. u. 2. ThI. (Die Spracblehre. — Die Redelehre.) Dresden, Arnold. 1846. 
Vm u. 163 S. gr. 8. (n. 16 Ngr.) 

[4011] Praktischer Lehrgang far den deutschen SprachunterricM in Volkft- 
schuien von Cbr. O. Dandel, ev. Pfr. zu Markt-Borau. Neisse, Biirok- 
hardt. 1846. XIV u. 109 S. gr. 8. (15 Ngr.) , 

[4012] Kurze AnTeitung, die deutschen Worter richtig zu scbreiben, f. Schuien^ 
u. Bum Se(b8tunterricbt von Hm. O. ▼. Scbleinltz, Dr.- phil. u. Lebrer 
an d. I. Burgersqh. zu Leipzig. Leipzig, Uartung. 1846.- 36 S. 12. *(3Ngr.) 

riOlS] Ueber den regelmSssigen Unterricht in d. Muttersprache f. Schule n. 
Ilaus von Greg;. Gtoard. Deutsch herausgeg. von JT. it. Pap^t 1. L!«f. 
Bid. (Solotburn, Jent u. Gassmann.) 1846. XV u. 112 S. gr. 8. (n, \\% Ngr.) 

[4014] Au%aben aus d. Stillehre, od. naturgemasse Anfangsfibungen im aohrifl- 
lichen Gedankenausdruck von K. F. W. IVaader. 1. Heft. Fur JCti^er 
von 7—10 J. 2. verb. u. verm. Aufl. Berlin, Heymann. 1846. VIII u. 

84 S. 8. (5 Ngr.) . . 

[4015] Deutsche Versiehre ^d. Lehrbuch der deutschen Dfchtkunst flach ibMa 
Formen. Fur hdh. Lehranstalten u.s. w. durch Beispiele aus klass^ Dichttm 
erlautert v. "W, Toporoff, Lebrer d. deutschen Spr. am Gymn. zu Odessa. 
Slitau, Reyfaer. 1846, VI u. 89 S. 8. (12 Ngr.) 

[4016] Beitrage zum Verstandnisse der Lyrik, zunachst f. d. studir. Jug«nd 
von GeoM Fatimu Innsbruck, (Wagner). 1846. XIV u. 514 S^ gr, 8 

(2 Thlr.) 

^VIIT] Hausschatz douticher Prosa. Theorie d. deutschen prosaltehen Styls, 



I 



thaiS.] ScM^ md lhU0rrhktni9e$eiu I0t 



■lit eiiier refcbhalt. Aaswahl Ton Ma8terstfid[«n jeder Gattasf d. 
Sohreibart aus d. vorzugL deotscben SchrifUtellern ; in chronolog. Ordnonf* 
Eia Bach far Sohule u. Uau4 von Dr. O, Xi. B. V/oUC L<eipxig, O. Wi- 
gaod. 1845. 1124 S. Lex.^. (2 Thlr.) 

[4018] Anfgabenbuch zam sebriftl. Rechnen f. EleroeBtaracbulen. Heransgef . 
▼om Lebreryereke zu Kolo. 4. Aufi. Koln, Du. Moot-Schauberg. 1841. 
252 S. gr. 12. (n. 10 Ngr.) 

[401B] Compendium der elementaren Mathematik, enth. die Geometric , Aritb- 
metik u. ebene Trigonometrie. Zum Gebrauch beim Unterridite von Dr. A« 
Kramer, Lehrer der Math, am Gymn. zu Nordhaasen. Mit eiiigedr. Fi- 
guren. Nordhausen , Forstemann. 1846. VI u. 262 S. gr. 8. (25 Ngr.) 

'[4020] Lehrbuch d. ebenen Geometrie. Zum Gebr. beim Unterricht in Real- 
scbulen u. Gymnas., so wie zum Selbatunterricht von E. F. Kaufimaaau 
2. verb. n. sehr verm. Aafl. Stuttgart, Becher. 1846. VlII u. 203 S. n. 
8 Kpfrt. gr. 8. .(22y2 Ngr.) 

[4021] Die Elemente der Physik nach mathemat. Principien zum Gebrauch f. 
hob. Schulen u. Gymn. yon Dr. J. G5tz, Prof. d. Math. Mit 343 eingedr. 
Hoizschn. Leipzig, Barth. 1846. XVI u. 608 S. gr. 8. (2 Thlr. 18 Ngr.) 

[4022] Anfangsgrunde der gesammten Erdkunde, od. die ersten Grundlinien 
der Erdbeschreibung. Nach der 23. engl. Ausg. bearb. yon Dr. O. ScMz. 
Wien, Tendler. 1845. 124 S. gr. 16. (10 Ngr.)_ 

[4023] Ldtfaden bei d. Unterrichte in d. Geographie yom Preuss. Staate .yon 
G. Conrad, Lehrer in- Steinseiffen. Hirschberg, Lucas. 1846. IV a. 84 8. 

8. C'7% Ngr.) . 

[4024] Schulatlas der alten Welt yon C. Meder. In 13 ilium. Karten. 
^. Lief. Wolfenbuttel, Holle. 1846. 4 Bl. Foi. (5 Ngr,) 

[4025] Weltgeschichte f. d. kattvol. Jugend. In einen yoilst. Aoazug gebracht 
f. Schulen ^. Vf. selbst, J. Annegam, Prof. d. Kirchengescb. zu Branns- 
berg. 3. yon e. kath. Geistlichen yerm. u. yerb. Ausg. Monster, Theissing. 
1845. 518 S. gr. 8. (25 Ngr.) 

{4020] Mytbologie der Griechen u. Romer zur Unterhaltung. u. Belehning f. 
d. crwachsene Jugend y. Gotf^lo. Breslau, Trewendt. 1846. VI u. 316 S. 
8. (20 Ngr.) 

[4027] ^Populace Himmelskunde f. Volksschulen , zunSchst als Beilage zu der 
Wandkarte „da8 Planetensystero der Sonne** von V. £• Frege, Lehrer in 
Freiberg. Freiberg, Craz u. Gerlach. 1845." 22 S. u. 1 lithogr. Taf. 8. 
(2 Ngr.) 

[4026] Grundnss der mathemat. Geographie. Fur boh. Lehranstalten entw. 
u. mit e. Anleitung, die Sternbilder d. nordl. Himmels aufzufinden, yersehe^ 
Von A. Wiegand, Dr. d. Ph. u. Oberlehrer an d. Realsch. in d. Francke^ 
schen Stift. zu Halle. Halle, Lippiert u. Schmidt. 1846. VI u. 65 S. gr. 8, 

(10 Ngr.) 

[4029] Teutscher Raupenkalender. Fur die Jugend bearb. von Prof. Dr. £, 
Berold. Mit 8 Taff. itlum. Abbiidd. 2. unverand. Aufl. Nordhausen^ 
* first, 1846. 191 S. 8. (I Thlr.) 

[4030] Kurzer Abrias d. Seelen- u. Denklebre. Versuch einer popul. Psycho- 
logie u. Logik f. d. yreibl. Jugend. In 12 Abendunterhaltungen von J. A. 
nadnng:. Tirnau, Wachter. (Leipzig, G. Wigand.) 1846. 104 u. 93 8, 
gr. 16. (15 Ngr.) 

[4401] Gebrauchsanleitung zum neuen Schnlgesangbueh fOf d. allgem. V«llis- 
achulen des Kantons Zurich. Zurich, Meyer u. Zelier. 1845, 24^. 8. 
(n. 4 Ngr.) 



199 SisM- md Vnterrwkt$me$en. [ISttS; 

4m] 80 Vopl^Mitter fir Anfibiger ioi ZdduM T<m WMm; 
^isleben» Rdchardt 1846. 4. (n. 1 TUr. 10 Hgr.) 



[40 



f4Q83] Vorleg«bIatter zum Zeichnennnterricht in Burger- u. Realschuleit Yon 
ML items, ZeicbBenl. aa d. Realacb. zu Nordbansen. 1. Heft: Arabeaken 
u* OrmiiBeftte. NordbauMn, Fftrst 1840. 10 TafiL 4. (7 Ngr.) 

[im] 20 Vorlegeblatter sum freien Ha&dseicbRen f« Gewerbscbulen yon Ii« 
kimts. CarUrube, Noldelte. 1846. gr. ]mp.-4. (22% Ngr.) 

Km] Leichte Uebuogen im Tbierz^chnen Ton Ii. ▼• Meydel. Dresden, 
aomann. 1846. 24 Bl. 4. (12 Ngr.) ' - 

[4086] Daa Tarnen, eine beacbtunga^erthe Zeitfrage. Zonacbst f. Haqnover 
ecertert t. Dr. A. BL BMbelen. Hildesbeim, Fincke. 1846. 40 S. gr. 8. 

(11.7% Ngr.) 

[4037] Ueber den sittlichen Kinfluss des beut. Turnwesens, von F. O. !«• 
Waltor. Prof, am Fr.-Wiib.-Gymn. au Berlin. Berlin, Grobe. 1846. 
16 S. 8. (3 Ngr.) 

[4nB] Die gymnastifcbe Scbule, od. praktisch-metbod. Ankitung smnTurnen 
von Fr. fioliwan. Karkrabe, i^lackiot. 1846. \XXV1 u. 260 S. nebat 
1 Tab. a. 3 Steintaff. 8. (1 Thir. 15 Ngr.) 

[4m] JfflmenfabreBder Jugeodkalender. Ulm, Nubting. 1S46. 72 S. mtt 
12 Biid. 16. (5 Ngr.) 

[4Aia] Gedicbte, bewnden f. d. weibi. Jugend v. L. MtakflL HaanoTer; 
UelwiBg. 1846. 294 S. gr. 12. (n. 15 Ngr.) 

[4641] Die aechs Jangfrauen. Bin M&rchen f. Jung u. Alt v. A. I«. Fraake. 
Stuttgart, Rommetsbacber. 1S46. 72 S. 12. (3y5 Ngr.) 

rttMSJ Katholische Jugeridbibliothek. Ffir die heranreifende cbristl. Jugend.- 
Herausgeg. yor mebr. katb. Getstlichen u. Lehrern. .1. Bdcbn.: Die iroke* 
aiscbe Jungfrau. Eine BrzabJung aus der Kircbengescbicbte. Nacb.demFranzos. 
bearb. ▼. Jf. J>0utschmann. Aicbeo, Knenertz. 1846. 126 l». 12. (5 Ngr.) 

[464S] Gumal li. Lina. Eine Gescb. f. Kinder, zum Unterricbt U. Vergnugen, 
besondera urn ihnen die enten fteligiMisbegriffift beizobiingtn , Ton fbufiKt 
Fv. Lossins. 3 Tbeile In 1 Bde. 0. recbteiM. Acifl«, dmbges. u. verb^ 
yon W. Hey, Gotba, Perthes. 1846. 42% Bog. mit 9 Kpfrt. 8. (Bogi. 
Leinwandbd. 2 ThIr. 15 Ngr. Wohlfeilere Ausg, mit 3 KupfiT., un^ebunden 
1 ThIr. 15 Ngr., geb. I Tblr. 22% Ngr.) 

[4044] Deutscbea M&rcbenbucb. Herausgef. von I«. 'BeolMtolli* Leipvig) 
G. Wigand. 1846. VIII u. 301 S. 8. (n. 10 Ngr.) 

[4615] Die Gefangenen im Kaukasos. Bine Yolks- u. JugendensS^L Ton W« 
Milller. 2. Aufl. Berlin, Simion. 1846. 131 S. 8. (10 Ngr.) Besond. 
Abdr. ans d. JugendbibL von G. Nieritz. 

[4646] Die kielne Rosine u. Bduard Woodcock. Zwei wabreGesebicbtenfitr 
Kinder. Strassburg, Wwe. Levrault. 1846. 23 S. u. Titdb^. 12. (3 Ngr.) 

[464T] Kleiner Orbls pictus, od.: Bilder der Natur, d«s Lebens \l Am-Vmr 
kehrs for Kinder. Text von Hebau. Reutlingen, Fieiscbbauer u. Spobn. 
1846. 64 S. u. 16 Taff. iUum. Abbiidd. 4. (n. 2 Tblr^ \ . . \ 

[4048] Ida. Fur liebende Matter von Prof. P. llolieltliii. St. GaUen, 
Sdb«iUin a. ZoUikofer. 1846. 346 8. mit I Stahlst. 8. (25 Ngir^.) ' 

[4616] Das Tfaumbild der Mutter, oder Bine Stunde zu Notre Dame. Bin 
FanlHengeaialde unserer Zeit, der reif. Jugend genidm^ iron dem Wf. der 
^Kinder der Wittwe^ Augsbnrg, Lampart u. Co. 1846. VI u. 202 &. 
mit 1 Stahlst. 8. (2% Ngr.) 



Hrft^l&] BefOrdenmgem md EirmAexelffmtffeM. IM 

[MSt] 0ai«Ciyi«B9 dor ftltfen. VerseiinuiSMUaer ki d; k. k. atten«Klh. Brb*. 
laaaern yon Ju. J. TvMMktik. Wien, Oerold. 1846. XVI u. 415 S. 

gr. 8. (2 Thlr. 10 Ngr.) 

[mi] .ChariAterMtuehe Tlueraddlderungen f. d. relf. Jofend Ton J. O. C. 
IVaiytor. Ulin, Heerbnudt ii. Tkfimel. 1846. 86 8. 8. (6 Ngr.) 

[4153] Eine Winterseene, od. Brgebang in d. Wilton Gottes. Nach d. Franz. 
StraMburg, Wwo. LeirraalC i846. 79 ft. a. Titolbifd. 13. (5 Ngr.) 

r^OBS] Die Zuckerrothe. fiin ChriBtgeochenk f. grosto u. kleine Kinder. 
Ebend., 1846. 24 S. a. Titelbild. 12. ^2 Ngr.) 



[41154] "CGeschichte d. kSn. Gyronasiomd zu Bisleben Ton Dr. Ttm EOeildi, 
GTn)n.-Director za Eisleben. Eisleben, (Reichardt). XiV u. 30& S. gr. 8. 
(I Thlr. 15 Ngr.) 

[4065] ^Schulreden im GymmuMinD za Nordhausen Ton Dr. K. A. SoblriliaL 
Dir. d.Gymn. Nordhaasen, Forstemann. 1846. VI a. 256 S. gr. 8. (I Thlr.) 

[4866] Vortrag, gehalien im Gymnasium zu Nordhaasen nm 18. Febr. 1846^ 
mit histor. 4nmerkfc. Ton Prof. E. O. Fdrtteinaiia. Ebend., 1846. 15 S. 
4. (n. 4 Ngr.) 

[4fl&7] '^Oeffentlicbe Reden Ton IV. E, Weber, Vorsteher d. Gelehrtensch.' 
za Bremen. 2. Bdchii. Jena, Hochhausen. 1846. XIV u. 296 8. 12. (^%Ngr.) 

[4i6e] . Pcftktisdie AnldtuAg zur Erlernang der latein. Formenlehre, nebst 
Anwendung ders. aof d. einfachsteh Regein der Satzblldang. Ein L^tiaden 
f. d. Schuler der Sexta Ton C. IV. Looas. 2. Terb. AuiL Bonn, Habichl 
1845. VIII a. 118 S. gr. 8. (ID Ngr.) 

[4059] Tirocinium, d. i. Erste Uebungi^ im Uebersetzen aus d. Lateinischea, 
nebst einer kurzen Formenlehre Ton O. Sdliils* 5« Aufl. Berlin, Nicolai. 
1845. Vniu. 120S.8. (7Vi Ngr.) 



[4IM} Lateiniscbes Lesebooh f. die beiden ant. GL der Gymn. Ton E. 1 

p Lehrer am Gymn. zu Mitau. Mitau, Reyher. 1845. 80 S. 8. (6 Ngr.) 



[40S1] Au^aben zum Uebersetzen ins Lateiniiche, nnch DdU*s Eiementarbueh 
geordnet Mannheim, Bassormann. 1846. IV n. 60 S. gr. 8. (n. 6 Ngr.) 

imX] Anleitung zum Uebersetzen aus d. Deutschen in d. Lateinische, nebst 
d. dazu gehorigen deutsch-latein. Worterbuche f. d. mitti. GymnasialcL zur 
Einubung der syntakt. Regein Ton Dr. Rapli. KOhner. 2. Terb. Aufl. 
HannoTer, Hahn. 1846. 136 S. gr. 8. (10 Ngr.) 

[4063] Syntax der griech. Sprache Ton W. Schenerlein. Lebrclr an d. lat. 
Schale des Waisenb. Halle, Lippert u. Schmidt 1846. Till u. 524 S. 
gr. 8. (n. 1 Thlr. 15 Ngr.) 

[4jM4] Syntax des griech. Verbums Ton Dr. Fr. Sehmalfelil, Oberlehrer 
am Kda. Gymn. zu Eisleben. Bisleben, Reichardt. 1846. XXVI a. 484 8. 
gr. a (n. 2 TMr.) 



Beforderungen und JE^renbezeigungen. 

[m&] Der Architect fifoust ist an Baliards Stelleziun Professor der Areht^ 
tectur an der ^cole des beaux-arts zu Paris ernannt worden. 

[4iM] Dem protestant. Decan und Stadtpfarrer za MfindieB Ckr. Fr, B^ekh^ 
hat die theolog. Pacottat der UniT. Erlangen die Doctorwurde honoris caassa' 
Veriiehen. 



BefOrdem»gm md Ekr^tAezmgta^en. [1846. IleCt 18.] 

J40CI] JDfer Privatdoeent and Adminiatrator der UniTersitaU-Af^tlieke %t. 
Ireslau. Pr. Ado, Duflos ist zoiq aasaecordentt. Professor in der dortigea 
philosoph. Facultat ernaont ^orden. 

|406il] Dem als Schriftsteller bekannten bisber. grossberzogl. oldenb. Hof- 
Theater-Intendanten Fd. von Gall ist die Intendaoz d^ k. wurttemb. Hof^ 
Theaters za Stuttgart ubertragen ^orden. 

[4069] Die Lehrkanzel der Chemie am Joanneum zu Gratz ist dem Doctor 
der 'Chemie u. 2. Assistenten im Chem. Laboratorium der Uuiv. zu Frag 
Joh. Gottlieb, die Lehrkanzel der Naturgeschichte und Landwirthschaft an 
der Univ. Olmutz dem Dr. Joh. Helzelet ubertragen worden. 

[4070] Der Professor am Lyceam za Mannheim, Hofr. G. Ft, Graff und die 
ProfessoreiQ am Lyceum zu Carlsruhe, Hofrathe K. Fr, Vierordt und Chr. 
Ft, Gockel haben das Ritterkreuz des Ordens Tom Zahringer Lowen erhalten. 

[4071] Der k. bayer. Hofmaler Fet. Hess za Munchenhat den kais. rasa. 
St. Annen-Orden 2. CI. , der Lector an der Veterinairschule zu Kopenhagen 
Dr. Geo, Chr, With denselben Orden 3. Ci. erhalten. 

{Wtal} Der Superintendent und Pfarrer Aug, W, Hulsmann zu Elberfeld iat 
zum Consistorlal- und Schulrath bei der Regierung zu Dusseldorf ernannt 
worden. - • * 

[4073] Die erledigte Stelle eines Ephorus am k. Seminar zu Urach km K, 
VVurttemberg ist dem dortigen Professor jEo^tZin . ubertragen worden. 

[4074] Der Pfarrer zu Schwarzenbach am Wald Jac, Frz, Lang ist zuoi 
J. protestant. Pfr. u. Decan zu Hof, der Pfr. zu Niederkirchen in der Pfalz 
K. Ludw. Rinck zum I. prot. Pfr. und Decan zu Pirmasenz ernaont worden. 

r4075] Der ordentl. Prof, der-Rechte an d. Univ. Erlangen, fruher zu Hall^ 
Dr. E, Ado* Tlid, Laspeyres bat den Ruf als Rath an das Obcrnppetlations- 
gericht der Tier freien Stadte zu Lubeck erhalten und angenommen. 

'<|076].Der Privatdocent in der philosoph. Facultat der Univ. Tubingen Dr. 
'^^or, Rapp ist zum ausserordentl. Professor daselbst ernannt worden. 

[4077] Der bisher. ordentl^ Prof, der Rechte an der Univ. Marburg Dr. Asm, 
\pud* Richter hat den an ihn ergangenen Ruf als ordentl. Professor in der 
juristischen Facultat zu Berlin angenommen. 

8078] Der bisher. Oberlehrer am Gymnas. zu Conitz Dr. Schultz 1st zum 
irector des Gymnasiums zu Brauhsberg ernannt worden. 

[4079] Der Privatdocent an der Univ. Kiel Dr. Gust, Fd. ThaUlow ist zum 
ausserordentl. Professor der Philosophic und der philosoph. ^aturwissen- 
schafteh daselbst ernannt worden. ' ' 

[4080] Dem Erzbischof von Bamberg Casp, Bonif. von Urban ist das l^hren- 
kreuz des k. b. Ludwigs^Ordens verliehen worden. 

.[4081] Dfir stellvertret. Adjunct der St. Wladimir-Universitat Dr. VFalthvr, ist 
zum ausserordentl. Professor far den von ihm versehfsnen Lehratuht ' A^r 
physiolog. Anatomic und Mikrographie zu Kiew ernannt worden. -- 



« 



Druoir and Terlaf von P. A. Brockhaus ia Lcipxif. 



Leipziger Repertoriom ' 

dejr 

deuijschen und auslSndifiichen Literatqr. 

Vierter Jahrgang. Beffi 19. a Mai 1846. 

■Ei^aBBBBBaEaBaBBBBBBEBBBaHBaaEB^BBBHBBSaBB 

Philosophie. 

^4082] De I'^cole d'Alexandrie , rapport a racad^mie dea. sciencea morales et 
politiques pr^c^de d'un essai sur la m^thode des Alexandrina et le IMysticiflm^ 
et suivi d'une traduction de morceaux cboisis de Plodn par J. Barth^eniy 
Sniat-Hflal^, merabre de Finstitut, prof, de philos. grecque et Ittine au 
college royal de France. Paris, Ladrange. 1845. CXIi u. 315 8. gr; 8. (6 Fr.) 

[M6^ Histoire de T^cole d*Atexandrie par M. JaL Simon, profess, agr^g^ 
a la Fac. des lettrea de Paris, tuaitre dp conferences de pttilot. a i^^cote 
Bormale. Tom. I. II. Paris, Joubert. 1845. d()2 ii. 692 8. gr. 8. Ci6 F^.) 

Die AkddemiQ der moraliscben und polliischen Wfsseirscbanen 
liatte im J. I84i einen Preis fOr die Darstellang' der Geschichte 
des alexaii4rinisclien Neoplatonismus yom 2. Jalirhundert bis znm 
S^hlasseder heidnisciieo Philosoplienschiileii im J. 529 aus^esetzt; 
^e katte dabei ein besonders sorgf^ti^es Eingeben anf die Lehren 
des Plotin und Proclas, so wie auf die^ Beziebung* des Neuplato- 
ttidinus zor Religion, eine Darstellitng der Nacbwirkungen des- 
setben au^ die cbrlstliche Religionspbilosopbie , namentlicb ie» 
16. Jabrb., elne kriii^cbe Beurtheilung seines Wertbes, so wie 
else Ausseheidung des Halibaren und Unbaltbaren in ihm veriangt, 
' am daroii Nutzanwendungen ffir die Gegenwart zu macben. Als , 
Versocbe, dfese Uberaus unifl&ngllcbe Aufgabe zn Ifisen/sind der 
Akademie vier Arbeiten vorgelegt worden, iiber welcbe die erste 
der obeDgenamiten Scbrlften Bericbt erstattet. Diese ausftlbrlicben 
Beriehterstaitangen, obwobi sie zun&cbst nur das XJrtbeil des Be- 
richterstatters selbst erkennen iassen, bewetsen jedenfalls die jBe- 
wissenhaftigkeit, niit welcher die Akademie bd der Vertheilung ibrer 
Preise verfftbrt tind baben zugleicb den Natzen, dass das grfissere 
PdMicnm aucb vob dem Itihalte der Scbrlften Kenntolss erh&H^ 
welcbe den Preiet' nfebt erbalten baben. Obne anf diese Bericbt- 
ersiffttang Selbst einzugeben, mag die Bemerknng gentigen, dass 
die In Folge dieses Bc^'ii^bts gekrdnte Scbrlft Hrn; Vacberol, 
Stodiendirector an der Normalsdiule, zum Verfasser bat; einer 
zweitert, deren Verfass^r nicbt genannt Ist, ist eidc ebrenvolle 
Erwdhiiufi^ -zu Thell geword&fi. Der Vf. des Bericlits bat die 
Verdfentllebattg^ dessdben mit zwei Bellagen begleitet, welcbe 
keide flM^TKi^t erwftbbt. Die erste bltdet die Einleitdiig uber die 
1846. n. Id 



PUkmtfphie. [184«. 

MeUiode der Alexandrlner nnl den fflysticismas. Zovdrderst b^«^ 
irachtet der Vf. bier den Neoplatanismos als das lelzte, notiiweii- 
dige Product des griechlschea Gelstes; obgleich er anderwfirU ii| 
dem Baehe selbst daraaf Gewicht legt, dass kein einziger von 
i0ax eigeatlkdiei Cfcoragen der Scbsle eln NaUeaalgrieche, ibudem 
alle .Aegjpter bder Asiaten gewesen seien. ^^Le mjsiicisine, 
Mgt er S. VI, eUit on acbivemeDt necessaire, on dement ex- 
treme | dont le g^nie grec ne poovait manqoer^ sous peine dene 
point r^pondre a tons les besofns d'tntelligeoGe bamaine, dont il deralt 
^e riastitntesr.^^ Seltsam wird es aber den Kenner der fiescbidit^ 
Torkommen, wenn der Vf. alien Ernstes rersicbert^ die Metbode der 
Neoplatoniker sei im Grande die des Plato, des Sokrates, des Des- 
cartes. „Cette metbode, beisst es S. XV, toat le monde la connait; et 
toot le monde la nomme avec Platon et les Alexandrins la dlalecUqoe, 
qoi es( aossl, k bien Tentendre, ce qu'on appelle de nos joars la 
metbode p8j€bologiqae.(!) Socrate et Platon, Plotio et Proclos, 
Descartes enfln et nous mdmes, fils de toot ce passe, noosn'airon. 
en r^alUd qn'one aeole et m^me. metbode, qoi a pins oo nMiins 
conscience d'elle m^me, snivant les genies et les temps, ql^ ponase 
les cboses k boot oo qoi s'anite ea cbemin, mais qui ao fond n'en 
est pas-toajoiirs identiqoe.^^ DIese Metbode bestebt nnn freilich 
gana ' eiallacb darin, dass die Vernonft (la raison) der sinniicben 
WabndwiuBg gegenHber in sicb selbst eine GedankenweU mt- 
decke, in welcber sie onmlttelbar die Gesetze ond Beaiebongen der 
Erscheinongswelt finde. „Ce monde sopdrieiir et nooiireao, ind^ 
Uivdai mals certain, c'est la domaine propre de la raison 4A 
qo'elle porte en sol. C^ la qo'elle saiait directement et sana 
I'uiterm^diaire soovent tronipeor des sens les loix et les rap^eate 
4e ces pb^oomenes, dont les sens ne loi attestent qoe robecure 
et moette soccession* C'est la qo'elle Jes coniprend sooa la forme 

Jtti lui appartient et qo'ejile se les expllqoe^^ o. s«..v. (fi. XVL)« 
^ie Veraaaft kann non aber aof Abwege geratben^ elle peot «• 
coQfoodre avec les sens, oo se confoadre avec Diea. (S* XXI) f 
das erste fobrt zom Sensoalismos, das aweite zom Mjsticismos* 
Die Vernooft kann sicb aocb aof sicb selhst beschitoben ondraHea 
Uebrige verkennen: das ist der Idealismos; sie kano eidVcb ibre 
Freibeit erscbdpfen (^pniser sa liberty) and sicb bis zam Wider^ 
fi^rocbe mit siqh ^elM treiben: das ist der Skeptlcismos* In dem 
folgeaden bemObt sicb min der Vf. wenig^r, .da«| specifiscb Elg^- 
fbtalicbe des alexandriniscbep Mjstlcismos hervprzohd^eiif els viel- 
mebr seine Verw^odtscbaft mit dein Mjstiqismas aller Selten ind 
V6lfcer ycMT Aogen zo legen. Der per^iscbe Ssofisaios, .wie die 
iadis^he Jogalehre, Bonave^tora ond Gersim, Dlqinjapas der Areo- 
pegit, Franzisciis von Sale^ opd die b^Ug^ Til^ej9e|» rj. BOdbnO' 
oBd Fea^loni die^Begburden, flIoHolsten ond Jlaasemsttochen Gon-i 
volsiooftre werd^ in banter Reibe bald flOcbtig berlbKt),; baU 
aaafftbrlicher cbarakierisirt., aom Theil, wie bei. Bonareatnraitid 
Geraoni dorcb Aaszfige aos ihrcn Skbriftea; der Leser - aalbia^ 



^ Beft 19.] Pkihkapkie. Mt 

- dorcli den MystlcisiiiHS dans sa profondenf et dan^ son nilattC Ven-^ 

aen lemen. Der orthodoxy Hjsticismas kommt aber dahef besser 

i weg^ als der hSretiiselie. Ukme de sainte ThtSrese se marie a Diet 

eenime eelfea de St. Francois de Saies, de Gerson el des antrest 
fkme de Pletfn se transforme en Diea on plotdt elle est Dieii. Led 
1 W mystiqties bdretiqaes sent all^s aossi jusqu'l^ cette mpnstraosile el 

Molinos n*a pas besite a en scandaliser la fin da dix-seplline 
df^cle. De ces denx degres do mjstieisme la premier faft les 
mystiques ortbodoxes et flensds malgriS leor exaltation , eeax aosc 
quels Bossoet a pu dire: mjstici in into, le second fait lea my*** 
stiqnes qai m^connaissent et d^trnisent k la fois le cbristlanisme el 
hi raison (8. LI). Urn die fiefabren des hftretiscben Mysticismm 
80 erkennen, braucbe man nur die Bnlie Innocentios des XI* gegen 
Molinos zo lesen (S. XXXIII). Ja, der Vf. wa^t es kaom so 
sag>en (oserais^^je le dire), dass neben diesem bftretiseben wnd ab* 

; snHen Mysticismos' es nocb einen dritten gibt, der die Logfk nock 

I welter treibe als Piotin ond Molinos, und naebdem er den Men- 

seben in Gott rerwandelt, ibm In der Ma^ie aoeb nocb das Attribnt 

\ der Allmacht.gebe. Gleichwobl set der Mystlcisraos kein Votlstftn*' 

diger trrtbnm, die Bxstase keine Chimftre; Gemfttber, wie die hdl. 
Tberese, Bonaventnra,* Gerson a. s. f. hdtten sicb nicbt dorchaos 
t&oscben kdnnen (8. XCI); desshalb babe aoeh die Kircbe deit^ 
Mfsticismos innerbalb gewisser GreAzen an^kannt. Ftr Prankreich 
propbezeit der Vf. eine wacbsende Hinnelgon^ zum MysticismnS) 
so wenig aucb zor Zeit nocb dazu Aussicbl sei, and zwar aiis 
drei iJrsacben : aus dem Siege des Spirftoalismos aber den Sen-- 
saalismiQs, ans der immer mdchtiger werdenden religiOsen (soHte 
vrobl beissen: bierafcbiscben) Reaction, endlicb ans dem Eioflosse 
del' deotscben Pbllosopbie. Dad Mitgetbeilte moss genlgen, on 
den Wertb oder Unwertb dieser Einleitang erkemen zu iassen; 
die Berichte fiber die Preisarbelten ^nd darcbans grindHdier, als 
diese Blnleitung. Die zweHe Beiiage blldet eine Rdbe Qbersetzter 
Stileke aos Piotin, von welcbem bis jetzt nnr der kleine Abscbtaiti 
Qber -das Scbone den nicbt griecbiscb verstebenden Franzosen doreh; 
dne Uebersetzong' tod Thery zoglingllcb war. Vorber gebt dfe^ 
Uebersetznng einfger Capltel ansPorpbyr's Leben desPldtiO; dann 
folgt die fJebersetzang folgender Abscbnltte ans den Bnneaden: 
Ban. I, lib. II, c. 1 ; lib. Ill, c. 4; 1. VL Enn. II, 1. VIH^ e. 1. 3; 
1. IX, c. ». 18. Bnn. Ill, 1. II, c. 2. 8. 15} 1. VIH, c. 7; 1. IX, 

c. 3. Bnn. IV, 1. Ill, c. 15. 16. 24; I. VI, c. h 2; I. Vffl, 

d. 1. 8. Enn. V, I. I, c. 1. 4. 6; 1. Ill, c. 12. 17? 1. IV, e. 2; 
K V, c. 9. 6. 13. Bnn. VI, 1. I, c. 18; 1. V, e. 7; 1. VII, 
c. 82. 37. 41. 42; 1. VIH, c. 15; 1. IX, c. 8. 7. 10. IMese 
Stellen sind banptsacblicb dessbalb ausge#ablt, am far das, wa# 
der Vf. in' den rapports sagt, als Belege zu dienen ; de be'i^ieben sidi- 
sitamitlich aof die wfcbtigsten Haoptpiincte der plotlniscben Lebre^ 

• Das Bwdte der oben genannten Werke ist dne selbstandigi^y 
sekon' Tbr der BekanDtmachims der Preisatifgabe begoMmie^ abei^ 

16* 



^1- 



to* PkUosopkie. [1846. 

erst Back Verlaaf des Elnaendaagstemlns beendlgte Arbeit, i\e 
den obigen I'apporis oach sa schllessen bei eioer CoDcurrenz wobl 
den Preis verdlent and g>ewonnen haben wttrde, obgleloh sie ihren 
Gegenstand iiicbi ganz in dem Umfange behandelt, den das Pro- 
f rarnm vorgeschrieben batte; es ist nicbt nor eio ausfiihrlicbes, ans 
gewissenbafiem Qaellenstadium bervorgeg-angenes , sondern aocb 
ein mit bistoriscber Eunst gescbriebenes Werk, and wird, da ea 
fceineswegs bloss den Inbalt der S jsteme darlegt, sondern auch ihre 
bisioriscben Umgebungen , ihr Verbaltniss zu den religidsen Kftm- 
pfen ihres Zeitaliers, ihre Stellung zor gesammten Caltar, zar 
pollUscben Macbi a. s. w. in den Krels seiner, Erdrterangen ziebt, 
aocb von denen mii Dank benotzt werden, welche den Neoplato- 
nlsmus nlchi bloss als einen Tbeil der Gescbicbte der PbiiosOphie, 
sondern von einem allgemeineren coltnrhistorischen Standpuncte 
aos zom Gegenstande ihres Stodioms machen. Eine aosfnhrlicbe 
Kritik wtirde Jedocb das eigenilicb bistorische Verdienst des Wer- 
kes von dem philosophiscben SUndponcte, von welchem aos der 
Vf. die neoplatonisehen Sjsteme beartbeilt, zo unterscbeiden haben. < 

Dieser Ifisst sich, wie aas der Preface (S. 1 — 64) bervorgebt, < 

901 kttrzesten dorcb die Erinnerong an Malebranche bezeichnen, wie. i 

delnn die Franzosen, jeizt, wo sie den Sensoalismos fiber wooden i 

baben, mlt wenigen Aosoahnien die Halteponcie ihrer philosopbl- 4 

scben Ueberzeogoog in den Philosophen des 17. Jahrh. sophen. i 

Unbefriedigend ist aocb der korze Ueberblick, den das L Cap. des I 

I. Baches (Origines^ de F^cole d'Alexandrie) von der griecbischeii .^ h 

Philosophie bis aof Plotin gibt, schon dessbaib, well die ganze b 

Gcscblchte der griechischen Specolatlon fast aosschliessend nor voii p 

Seiten. ibres Verb&ltnisses zor Religion aofgefasst wird, w&hrend i 

die wahren Motive derselben nor zom allerkleinsten Theile aof 4 

jeligionsphilosophischem Gebiete lagen. Das 2. — 4. Cap. dieses | 

Boches entbalten dagegen eine sebr lebendige ond vollstandlge i 

Darlegong der dem Neoplatonismos onmittelbar vorhergehenden . ^ \ 
Oder ibn in seinem Verlaofe begleitenden Momente; sie schildern i 

den im 1. ond 2. Jahrh. n. Chr. entstehenden Eklekticismus, die t 

Stellong des Christenthoms zor heidnischen Welt, endlich die Ge- 'i 

schichte ond die Einrichtong des Alexandrinischen Moseoms and i 

sein Verbaltniss zor danialigen Coltor. Der. Vorblick aof die Ur- I 

sachen, aos welchen der Neoplatonismos im 6. Jahrh., wo der | 

Aberglaobe aof Selten der christlichen Kirche wohl anders gefilrbt, j i 

aber nicht geringer war, als der der philosophiscben Scholen, docb 
an der slegenden Kirche zerschellen mosste, zeogt von, richtiger 
EInsicbt In das, was Meinongen die Herrschaft gewinnt and erhilt; 
treffend sind namentlich die Schlossworte des 3. Capitels: pendant 
qoe le monde marebe a grands pas vers la barbaric, rinimobilitd 
de r^glise la saovalt. Elle avait ^te fondle dans on sidcle ^claird^ 
sontenne ihs li^s premiers temps par des bommes de gdnle; son ^ 

dofme ^tait le plos noble, le plos accompli; sa constitotion la - ^ 

'^ Immaable. Cette fpi nette et precise, circonscrite dans son 



( 



Heft 19.] PkUQscpkie, 8«ft 

objei) qui ne peul se modifier sans p^rir, est ferm^ au progr^s 
sans doate, mais en mime temps e|]e ne peat i^affrir d'alt!^ratioD, 
Immobilisez uo systeme qnand la ciTilisatiofi marche en avant, tous 
le condamnez a etre totijours ao-dessoos de toas les autres; ao 
contraire qutconque saara, la veiile d'one decadence, assurer pour 
des Slides rimmobilitd d'one doctrine, lui aussurera la victoire 
(S. 179). Das 2. Buch und mit ihm der g^anse Hhrlge Umfang 
.des 1. Bandes ist Plotin g^ewidmet and enth&It nach einer ErzSli* 
lun^ seines Lebens (S. 199 — 222), von S. 223 — 599 eine aos- 
fQbrlicbe Darstellung seiner Lehre. Um weni^stens den Gan^ 
dieser Darstellung anzodeuten, mdgen die CapitelOberschriften fol* 
gen: cb. IL de la dii^lectiqoe ; cb* IIL Trinite de Plotin; ch. IV. 
de Forigine du dogme de la trinite dans I'ecole d'AIexandrie et de 
ses rapports arec le dogme cbr^tien. (Der Vf. , der das cbrist- 
Ucbe Dogma der Dreieinigkeit rolt grosser Vorsicbt behandelt, 
zeigt, dass die plotinische Trinitftt weder in den friiberen Syste- 
men der Griecben elnen AnknUpfungspanct, noch aoch mit dem 
cbristlieben Dogma eine Verwandtscbaft babe. En bistoir^e, comme 
en pbilosopbie, sagt er S. 341, rien n'est plas opposd aux inte- 
rdts de la^ verite que de s'emparer d'analogies superficielles pour 
identifier des principes contraires). Cb^ V. Tbdorie generate des 
^^anations, Verhaltniss des xoafiog voTjTog zam vovg, des xoa/uog 
aiadtr^iog zur t//t^/^; cb. VI. de la matiire et de I'essence, Dar<- 
legang der Art, wie Plotin die arlstoteliscben Beg^iiTe der Materte 
und der Form mit seiner pantbeistiscben Anscbauungslebre in Ver- 
blndung setzt; cb. VIL loix generates du monde; cb. VIIL de la 
providence (Tbeedicee des Plotin); cb. IX. des differentes espices 
d^^tres et en particulier de la nature bumaine; ch. X. des facultds 
4e Fame; cb. XI. tbeorie de la volenti, doctrine morale. Die 
Beurtbeilung der plotiniscben Lebre bezeicbnet am besten den eige- 
nen Standpunct des Vrs.; er fasst sie (Bd. II. S. 1.) in folgende * 
Worte zosammen: Textase, la trinity, la th^orle des dmanations 
rdflument toot le sjsteme de Plotin. Sa doctrine sur Textase est 
vraie en ce qu'elle proclame ri«comprebensibUit^ de Diea et pose 
des bornes a la ridson bamaine; elle est fausse 1^ parce qn'elle 
admet I'existence dis cette vie d'une facuUe soperieure a la raises 
bamaine; 2° parce qa'elle reduit la raison a one valenr relative. 
La doctrine de la trinite est vraie et pbilosopbique en ce qu'elle 
maUitient rimmobilit^ de Dleu, sans d^roire sa force expansive et 
creatrice; elle est fausse en ce qu'elle suppose a la fois I'identitd 
et la dlversite des bypostases divines. Enfin la tbeorie des Ema- 
nations est vraie en ce qu'elle admet qne le monde est prodoit 
dans la forme et dans sa substance, elle est fausse, en ce qu'elle 
est fondee sur la necessite et aboutit au pantbeisme. — Das 3. Buch 
(Bd. U. S. 1 — 368) erdrtert die Gescbicbte des Neoplatonismus 
von ^em Tode des Plotin bis zum Kaiser Julian. Den Mittelpunct 
derselben bildet Porpbyr. Im Allgemeinen cbarakterisirt die Nach- 
olger des Plotin das superstitiOse Element, welches zo ibrer my- 



PIdkmpkie, {I84a 

Mbcbes Spectljiltai In kMier rekdieraa Maufle UisiiMtt, der 
Wite, dtarch tbearffiwbe wd na^sclie MiUel aiif materlellem 
Wege den ZasUiid dcr idiMeBdep ExsUais hervoniabriiigeD) die 
Ste^erug* dea Eklektioiamiia an einer rohan Aiaalgama aller reli- 
gidaea ami pUIoaaphiachaa Doctriaen) eadlich die aasdrttcklidie 
Oppadiioa feyeii daa Christaitbum, die nQnmefir ere^ tin Lebeds* 
-alemeat far die BeaplaleBisclie Schule wiirde. Dieae allgemelae 
Schtideraag enlhlllt das 1. Gap.; das 2. beliandelie eiaige minder 
liedeoteade, ziun Tlieil nar dem Namea nach bekaaate Neoplaloai- 
ker, Herenaiua, Origeaes, Langio, mit ansfahrlicher Er^rteroag 
der literariiiatoriscben Streilfragen aber die beiden letaierea. Das 
3« Cap. enibilt, nach MiitheilaQg der weaigen Nachrlcbten, die 
wir fiber den jedenfalla nicbt anbedeatenden Amelias baben, eine 
Daratellaag' des Lebeaa oad der ausseren Wirl^samkeil dea Por-r 
pkjr, das 4. (S. 101 •— 186) die Lebre desselbea, an welche sich 
iw f). Cap* (S. 187—343) die des Jamblichas anscbliesst. Das 
6. Cap. ist endlich dea zahlreicben Schfilern and Nachfolgern dea 
JaaAlicbas gewidmet. (Theodoras fob Asine, Sopater, Aedesias 
nad Bof4atUaa, tob weichea jeaer seine Scbale ia Cappadociea 
diaaem abtrat^ am selbal in Pergamas za lebrea, Sosipatra, Aato- 
DiBosy aad die Scbfiler des Aedesias, Maximas, Priscas, Chrjaaa- 
thus, Basebias fob Mjndos.)- Die yereinaelien Notizen, die bei^ 
Proclas, PbotiQs a. A. fiber diese Neaplatoniker and ihre Lebren^ 
vorkommen, aiod fleissig zasammengestellt, obne dass siob der Vf. 
FOB dem Gaage^ der historischen Daratdlaag durcb gelebrte lXIt> 
farologien ablenken litest. Eiae Havptepoche in der Geschicbte dea 
Neaplalonismos bildei die knrse ftegierang des Kaiser Jalian, and 
mil vollem Rechte bat der Vf. diesem Manae, seiaea BeaiehaageB 
4beils aam Cbristeaibame, ibeils znm Neoplatonismas, seiner pei^ 
adnllcbeB Denfcart aad HaBdlaagaweise daa ganze 4« Boch gewidmet 
{6. 275—368.) Die Bra&hlang aeines Lebens and aeioer Regie- 
raagy aeiaer ApoaUale, seiner Uef angelegten ReaoUoa gegen das ^ 
Christeaihoiiii derea F^tgang. sein frfiher Tod nnierbracb, nach* 
dem er scbon za grausamen Mitteln zo greifen aagefoagea hatte, 
aberhanpt die gaaae Charakterisiik desselbea gebdrt ao den gefaHH 
geaslea Parthian des ganzen Werkes; als Probe rafige das Bad* 
artbell mitgetheilt werdea, welches der Vf. S. 336 f&lU: ,,La 
pUaaopMe? Bat -oa. Men poar elle qa'il combat? U. parait pbllo* 
Bopbe daas I'aosterlt^ do sa vie, dana sa Justice infiexibie, dans 
SOB lifBour exalte poar les lettres et dans cet exercke modere de 
sa toiUe-puissaace, 4|ai sigaaie les commencemeBs de sob regne. 
Sea premiers ddcrets ne parlent qae de liberty , mais qimnd la 
persdcotlon est allam^^ qaand il coirtraiBt ses soldats a aacrlGer 
aax dieo^y qaand lui mdme . . • • il porte lea hois poor les sacri- 
fices) aUlae le feu, pbnge le couteaa dans les entrailles de la 
vicUme^ les interro^e d'an oeil avide et fait ddpendre le aakit de 
rempire de cea c^r^monies ridicaka; dana ce. persecatearv dans ce 
tjrani dana cet IniUe peat*on.recooaaitfe un pbilosppbe? Bat-cc 



ii.Jdieii leStoideii, Jdieii le WaiaMeni Nm, t'tti \e mOfliB 
i'EMBim et ie HUaime, ttwMe ]Mr h svperstiltea et la eoKre. 
Ainsi celtfr likCTt^ proniBe arec tattt d'^dal est ^iHo daas les fliip>* 
^ices; oette pWlwaplue revendiqn^e ettriaaqpfaaite a^est qu'va^anas 
it sapcraiitlDiis fanbecites. t~ Bt peai-on ilnre ^11 aU voaaa k t^M* 
gion ohrMciuie? Le chrisiiattiBiiie, penr M, c'estCemiaiiee^ i^esl sa 
famiUe. egorgee, son lir^e Gallvs assasfiise dans ces lieM an feadi 
i^mte prisoo; c'est la proscrlpUoa de la phllosophie et des litres, 
o'est la guerre d<^laree a iaat le passe, a ses doctrkies, a ses 
orojaooes. II ne veut voir ni la purete do dog'ine, d! la sagesse 
et la profoDdeur de la morale, ni cette foree invhicible, et qai 
alors n*etait que la, d'une anit^ qal ae peat se rompre-^sans toot 
entrainer. II a accost I'esprit aoaveao de cette decadence; il a 
era saaver le moade en le ramenant en arrive. C'etalt se treiaper 
deox fois. Les d^feaseors qoe le dix-haitieme sitele a doaoea a 
JaHen ant ea tort de le compter parmi les leors, parce qa'ils ai^ 
cmnbatta le iaeme eonemi; ear Us ont conAatto cet eniiemi, qaaod 
il rdteaait le moade en arriire, et Jolien, qoand il le paoasait ea 
araal^^ — Der Rest des Werkes behaadelt die Zeit nack dem Tode 
4M Joliao Us aa den Soklasse der PUIosopbeasoboka in AUku, 
vfrtiirend welcher die letaten Anstreagongen des NeopUtaaisoMis la 
Atben einen ' Zoflocbtsort sochten. Das 5. Back ist daker iAei" 
sckiid>ea: Tdcole d'Atk^nes dans ses rapports avec I'^cok d'Akxaa- 
4rie; Jer Vf. kebftlt sick jedoek rar, die Gesckfekte dieses Zeit^ 
ranms sp&ter aoek eiaer aosflllirlickern UntetaoGkoof ao onterarerfaa* 
{8.311}*- Er sagt: „Noas ne prenons lei I'^cole d'Atkeaea qae 
jdans ses caraotires les plas g^oeraox, et t^aissaat da cote saa 
kistoire farterieore, ses travaox sor la mjtiialogie, ses cammaa^ 
taires, nous esqalsserons a graad traits la pklkMpkie de Prodasi 
daas Toniqae bat de aiontrer la derniibre transfonaatioa qae ia 
daetrlae de PlatIn poovalt soblr^^. Er gekt daker nack elaei kar«- 
aeo finrftknai^ des Platarck^ Sokn des Nestarias) and des Syrian 
sagleick aa ^odus ttb^ dessen Lehre er ikren^ Haoptafigaa aaek 
ia 5 CapUeb (II — VI, S. 364—683) ki derselben Ordnong, wie 
St des Plotin, entwickelt mtt kesonderer RUctridit aof Ae Um- 
bildonff , die der PIotiDlsams kler erftbrt. Das 7. Cap. (S* 584-*60a) 
kaadett ron den letaten Vertretern der Scbale in Atben and Alexin- 
4rian , Hierofcles , Hypatkia , kidoras , Olympiodoras , , Haxlmna, 
Beaodatos, Damasehis. Die sekr aasfiihrlicke Coaclosion eadHdi 
<& 607 — GfiO), die aick aoek efamal dker das gegenseit%<e Veiv- 
kftitaisa des Naoplatonlsnas and des Cbristentkoms, so wie fiker 
den akaalalaa Werikdes erstern aosspridit, wird aor Diejenij^ 
•in kdkereai firade iateres^vaa, die in den Do^en Ton der Sob#i- 
pAmg MiBd der l^nlt&t die kdckstep, ja fast die aassckliesseaden 
Beaiekongsponcte der ]ridloao^cken Speculation erkennen; ttkri- 
geas setat sie dem kistsrisckea Werike des Werkes alekts kkiau. — 
DieBelegstellen sfaMi dardi das ganze Work kindarck sargf&ltig 
aagegeken; bei besandi^s iridit%en Poncten sind die Werte d^ 



Clasmci9 Alim*lmmkmde. ' 11S4& 

iM§^h'vM angefttrt Oftfltf eidlicb aof die F«rii tor Damtel'* 
. l«i^ «iiie,fro99e Sdi^fatt Terwesdet ist^ bedarf bei der Sohrift 
ehes f ranoseo' kaom der Erw&hniiii^; g^ewisse rhetorisciie Wea-* 
tkisgen, die der deotaehe Leser bei eiaem Bncbe, welches bloss 
far den 'Gelebrten besUmint ist, ^ern itiisst, sind dort natii^di; 
jed«<^ bal bier das Streben nach Eleg'anx ond Glanz des Auadracks 
der wissenscbaftlicbeii 6rtlDdli€bkeit«^r^eiid» Etntrag gethan. 

ClassisQhe Alterthumskunde. 

[1084] Die Demen ron Attika und ihrfs Vertheilung unter die Phyien. Nach 
Inschriften von Ludiv. Ross. Herausgeg. und mit Anmerkungen begleitet 
von M. ff! E. Meier. Halie, Sch^retschke .u. Sohn. 1846. X u. 141 S. 
gr. 4. (2 Thlf.) 

Leider gebrfcht es ans nocb iinmer an einem Canale, doreh 
weleben ans die neoen epigrapbiscben Entdeckuogen in Grlechea* 
land vollsUndSg and rechtzeitig zngefahrt wfirden. Die in Atben 
el^eheineDde l4QyuioXoyiHii "feV/iy^t/fp/c, welche etwa die Stelle efaes 
solchen rertreten kOnnte, ist, firdlich ohne ihre eigene Sebald, 
noeb aicbt Ms zu ans darchgedraogen ; Von den in Deutschland 
eraeheiaenden Joarnalen bringen nur wenfge, wie das Rheinis<die 
Mttseam mid die Berliner -archaologiscbe Zeitong, gelegentlich 
Eiaigesr ana deni Gebiete jener Bntdecknngen ; das Corpas inscri^ 
ptiottftm whrd zwar allerdings mit der Zelt diese LOcke ' aasflillon, 
da dless aber eben erst nacb Abschluss des Hauptwerkes supple* 
mentarisch geschehen kann, so liegt die Befriedigting* dieses Bedflrf* 
fttees immer nocb in weitef Feme, und es bleibt mittlerweile ein 
Bkbt unbedeutendes Material der Wissenscbaft so ^ut wie entzogM. 
fiilt nm so gri^sserem Danke sind daber die BemQbungen derjenV 
gen Gelebrten anzuerkennen^ welcbe es sicb angelegen sein lassen, 
dfeaes Material zum Tfaeil wenigstena dem Philologen zag&nglfcb 
an maeben, and unter diesen glauben wir, ohne dem Verdiensie 
iter Hbrigen irgendwie za nabe za treten, den ersten Platz lim. 
ilMB elnrftumen an mfisaen. Wir batten es fttr das Hauptyerdteast 
^dieses Gelebrten, dass er, die Grundlosigkeit beliebter nocb so 
ireistr^cfaer Hypotbesenmacberei erkennend, bei seinen Versacbea, 
das aHe Griecbenland zu reconstrniren, stets, -so welt es tbuolioh 
ist, den diplomatiscben Weg einscblftgt, iiberall zunacbst den Ur<* 
konden nacbgebt und das Inscbriftenwesen zum Mittelpuncte seiner 
Untersaebungea macht. Diesem Verfahrenrerdanken wir^;^cbdil so 
mancbe scbdne und wiohtige Entdediung; wichti^r 'Or dl^ ll^linst- 
g'escfaicbtc^ die politischen BinrichtaAjBren und die Topographic S^r- 
aebiedener griechisehcr Staaten. Zoletzt vralr tta§ Haqpttti^nii^rjc 
des Htn. R. eine Reihe von Jahren hindarcfa vor^gsi'dse^^l^^^ 
laseli) des fe&iscben Heeres gerichtety deren Darcmorseban|^^^liie 
fldefiiich retm, von uns nocb kftrzlicb im Rlspert. Bd. XIU. !M^6;'10Sd. 
1^81 be^procbene Ansbeate gewlibrte. Dass er ^edocb darflber 
den griecbisehen Continent, namentifcb dessen Mittelpomct Attika, 
oicbt ans den Augen verier, dav4»n 1st das vorllegende Weiic ein 



Beft 19.] Oatriieie Merthmulnatde. 

fiprediesder Beweis. Die Sammlwig warde im Jahre 1843 titter* 
Bommeii ris Vorarbeit and zag>leicii ab Urkandenbuch va einer To- 
j»ogra|^ie der aUisdhea Demeo; elne aweite iholfclie Sanmloiig 
der aaf die Topo^rapliie der Stadt oeoes Licht werfeniden anedirteft 
Oder In Zeitschiifira sier«treaten Inschrifteo sollte ihr "fol^en, nsd 
daBB wollte (ler Vf. zor Ausarlieftiui^ einer aasffihrUcheren Attliia, 
einer volisUodigeB Ti^ogra^ile der Stadt ond des Laades der 
Athener scbreiten. Man kann es nor bekiagen, dass die Jiosfih- 
rung dieses Planes sofolge der inzwisehen eingetretenoi wesert- 
lichen Ver&nderong in der Stelioog des Vrs. wieder in nnbestliumte 
Feme hinans^eriickt worden ist, wird aber in Erwartnn^ dessen, 
was die Zakanft welter bringen wird, auch so die vorliegende 
Sammlong als eine wahre Bereicbernng der Literatnr wiUkonuneB 
b^sen. Das Ganae zerftllt in vier Abtteilongen, deren Iiduilt 
wir liier znn&chst in der Kiirse angeben wollea. L Urkanden bbt 
Kenntniss der Phjien und Demen, OBthaltend 19 Inscbriiten soai 
^JCbdl rott, grdsstem Interesse. 1. Brocbstttck eines amtlicben Ver* 
aeichBisses der attischen Demen und ihrer Vertheilang anter die 
Pbjlen, wabrscheinlich die Originalnrkunde fiber die neoe Verthd-* 
long der Demen onmittelbar ni^sh Einsetzang der 11. ond 12. Pbjle 
Ol jmp. CXVIIIy 2. 307 : leider sind nor die Namen der zo den Pbjlea 
Erechtheis, Ae^els, Pandionis, Leontis, Antigonis, Akamantis ge* 
h^rigen Demen , .. ond . auch ^diese nor fragmentariscb erhaltOB. 
2» Aofsohrift der Basis eines Wdbgescbenkes, welebes die Prr-*- 
tasen der Erechtheis onter dem Archon Enktemon 01. XC311, U 
^ MS aofstelUen. 3. Namensv'erzeicbniss aus der Ereditheis ond 

ifOOBiis^ 4. desgleichen aos der Aegeis. 5. Verzeicbniss d«r onter 
dem Arehfifn AnUkles 01.- CXIII, 4. 325 vom V'olke gekrttnten Diiteten. 
6^. Fragment einer Rechnong fiber Aosgaben des Schatzes, naeii 
des Heraosg. Vermothong aos 01. XCII, 4. 405 fQr den daBiaUgen 
Neobao des Erechtheion. 6* Verzeicbniss der Gescblechtsangebd- 
rigen der 'Jfiwavd^iSai, schon in der Hall. Ut. Zeit. 183& No. 
1U6, bier nadi berichtigter Abschrift bekannt gemacbt. 7. Broch* 
stiick jeines Namensverzeicbnisses aus der Zeit der 13 Pbylen^ die 
Ptolemais, Akamantis and Hadrianis betreffend. 8. Zwei Brocb^i- 
stftoke aos attiscben Festkalendern, ffir die Demen der Ereebtbeh 
ond Aegeis in der Zeit der 13 Phylen von Wicbtigkeit. 9. Be^ 
ekoBscbaftsablage der Schatzmeister der Gdttln 01. LXXXVU, 3 
J»i8 LXXXVIll, 2; 430—427 fiber die im Pronaos des grosseo 
Tempels anfbewabrten Weihgescbeoke. 10. Verzeicbniss der Borg-* 
wltcbt^) nvhapol odet azqoqw'kaxi^ ^ aos drei Jabren, too deneo 
die beiden letzten nachweislicb 01. CLXXXVII, 4. ond CLXXXVni, 
1. 29 ond 28 r. Cbr. sind. 11. VerzeicAniss der Prjtanen der 
. Oineis aos der sp&teren Kaiserzeit. 12. Fragment eines Verzeiob^ 
Hisses der uQonotoi, s^on im Konstblatt 1835. I^o. 45 edM. 
13. Decrei fiber das einem Milesier zo ertheilende atdscbe Bfirger^ 
redt. 14* Nmnensrerzeiebniss, wie der Heraosg. vermotbet, der 
Priester des ApoUon. 15. Urkonde fiber den Verkaof von Grond^ 



itidnn iet Dcmen Ejdattttfac, Kephale imdKoUioklAie. 16. Bpke^ 
WiiverselckBis0 adt den anbefcamrten Archos Soslkraief a«« dar 
fetstaB H&lfte dea 3. oder der crstea dea 2. Jahrb. v. €lin 
17« FvagneDi einea Veneichiiiases von HagialrateB aas 01.^XC1X, 
9. 383. 18. BntchsMck eiaes Veraeichnfeges vmi WelbgescbeiAviis 
Kardta m iet !4px '^^M- vad tod Cortias iosem Ait. No. 7 
^irt — B. Alpbabeiiacbes Verzeidmiaa der Dcmeo, beglaitel voa 
Unerea laschrifteD aor Nachweimmg der Namansforroeo mid aitt 
famflD topograpliiacbeD Bemerkengeii. Die bier mitgetbellten la^- 
aobriReii No. 19—190 sind frOsatealheils sepalcrale. — ill. Zwei^ 
fdbafte Demea^ jivTioxa^t, A . • • ., ^HQaxkHa, Aaodiium^ SaXaju/g^ 

Tivay^a^ 'Qgianog, oebat loschr. 191--^02 IV. Alphabetiadie 

TaboUe der Oeaieii nit Naobweisong ibres Vorkonmeaa la Id- 
a^IAoD, ia 6 Coluamea zoBamiaeogesidli: a) Denea aacb dea 
BODerea SchrifUtellem (d. h. dea Granimalikern), b) Demeo, die 
ia dea Urkaadea liber daa attlscbe SeewescD vorkomnen, c) i>e«- 
nen, die in Corp. laser, aoter ihren Pbyleo vorkomnea, d) aoa der 
Zelt der 10 Phylea, e) ana der Zeil der 12 uad 13 PbjleD, 
f) ohae Aagabe der Phjle id lasebrifteD TevBdiiedeaer Art, letz- 
iere dre! Eabril^en bloaa aaf die loacbrifteo der Toriieg. SaaimlaDg 
beallglicb. Daio konnea eadlicb aocb drei oa^chtr&glicb la iet Vorrede 
behaadelte ffir die TopograpUe tod Attika iateressaate lasebrifteD. 
<— Alle diese UrkaodeD sb^ tod Hr. R. ia seiaer bekaaDlOD m* 
Ugeo ood TorortheilsfreieD Weise fiir topograpbische Kweeke aua- 
'^ebeoiet wordeo DDd babea eiaea GewhiD abgeworfeo, der iD der 
That, weDD naa die Ergebaisae der bisberigeo UatersQcbangeD, 
iBabesoadere der tod Leake, dagegeo b&lt, aiebt geriag ange* 
addageD werdeD darf. Die bisber bekaaateo DeneD bi^D bier 
tkcii Zawaefaa too oicbt weoiger als 9 NannerD erbatteo, wotod 
7 alleia auf die Inscbrift No. 1 koRHDOD. Gaaz aene Namen siad 
rQuijg (rQotta) No. 1' als Denes der Paodloaia, oaek R. die 
afliclelle BeoeDDODg desjeaigeo Tbeils des Gdiietes too Oropoa 
{r^xff bel Tbocjd. II. 231, welcber dem attischea SiaatsTor- 
baode eiaTerieibt war. ^Ynop^Biu uad EvvoariSai No. 1, beide ^ 
4er AoUgoDis aogebdrig nod Tom Heraosg. (oaneotiicb daa letalere 
aaoh der Ueberlieferuog bei Plot, qaaestt. graec. 40) fan bodtiscbeo 
4Sfeoagebiete aogesetzt. l4l€l^avdQBtg No. 6 (frOber falseh ge«- 
leseo) 43. 43^, Demos der Pbjle Akamaotis, wie R. Dieiot aaeb 
Alexaader d. Gr. beoaoDt. JflaxaXt]^ Dor aas der Grabscbrift 
^o. 147 Mhtxripog nocitdatriov JlaxaXiig eotoonneD. N&cbslden 
beacbeakt ods der Beraosg. nii eioen zweiteo Denos KoXatvog. 
JBkk Denos dieses Naneas, der 'inmog^ war Ifiogst bekaaoi; alleia 
da ea aebr unwalirsebeiDllch ist, dass em ood derselbe Dcwos oadi 
DDd Dacb ZD Tier TerscUedeaeD Pbyleo gebdrt babe (der KoUinrdig 
koDunt Tor onter der Aegeis Corp. laser. No. 115. 183, oater der 
Aallodiia das. No. 172, aoter der Leoatis hinr No. 1, uDter der 
Ptolenaia No. 7), so glaabt Br. R., dass es Dwei Demea des Na- 
gegebea babe, ien.KoXmog 'bmwg^ zar Zeii des Periklcs 



litler ik MgelB, uad den sIMIbdM', deli K^mvog o^o^oAc* 
anfaafftf oalef die AntiocUs, dum uter.die LeoBtis ^ehdri^, nad 
dass eiaer von beiden sp&ter der Ptolemais mgetheilt wor<tea sA 
Obne hiertlber abBprechen sw wolIeD, erlaobea wir aiifli nc die Ber 
nerkoogTf dass, weoo wir aacb dea KoXwvog ay^Qatog za eiaes 
Demos macbea, dadarcb die ohneUn schea im VTesten der Bmtg 
fast aa sehr aageb&often Dea^a ebiea Zowacha cfbalfcen wlirde% 
den awi,^ HidiU^keit der biaberigen CoDstraction dieses SUdU 
jtbei]iB aagenfimmea, scbwerlicb aiebr nnterbringen I^ana. Den 7# 
Ms 9# neaea Demos endlicb erbalten wir df rcb die jetat erst gob? 
stalirte TbeUuag der Demen Hegyaa^ (No. 1. 2), jiyxvltf nad 
JJotafi6g (No. 1) in einen oberen und einea oateren Tbeil (»a<* 
^mg^ev ond hniptg^tv)^ eloe jedenfall^ der 2eii der Bltttbe iles 
-aibeniscben Staates. an^ebOri^e Verdoppeloafr^ welcbe Ualier nar 
an dea Ortscbaften IdyqvXri^ AapLnxQai nnd Ilatapia bekannt waiu 
Demaftcbst werden die Namensformen mebrerer Demen darcb In* 
Bcbriftea bericbtigt, wie KfjSoi statt dea bisber gangbarea Ktidai 
No. 1. 2 1 Evfivvfiovy wie aacb HesycUes bat, statt Evtowftia 
No. Ij ebendas. 'ItpiuTiddai statt "^Hxpaiaziadut^ wasLealce aacb 
in der 2. Ansg. nocb fflr awei verscbiedene Demen b&lt, w&brend 
von Anderen die Identit&t beider l^gst erfcanat war, EiQtaiSaj, 
wie Stepb. Bjz., statt 'Hgealiai, Eljia statt Iviay "^InnoTo^ 
^diiat vermotbaogsweise No» 11 statt des bisber nar aas Stepb. 
Bya. bekanntea ^Innojofidiai. Desgleieben kommen No. 5 die 
/tmiakUm anm ersten Male aof eiaer Inscbrift Tor, ond ein nenea 
Gescblecbi, die ^Aqitdavridai, No. 15. Neo ist anob daa DeaMH 
tikoB 'On^c No. 1 and "Oaietg No. 9 ron ""Oa statt des gt^ 
wobniichefea ^Slad^tv. Ferner wlid darcb No. 7 ansere Kenntidas 
lies Umfangs der Pbjlen Ptolemais aad Hadrianls am mebr ere 
Demen bereickert; zn ersteccr i^ebdrten BovToiat, 'End^n >*<^ ^^-^ 
Iwvog^ aa letaterer Ohoij. BesUttigt wird darcb No. 3 die An^ 
gabe; dea Harpobration, dass Uoter-Lamptr& aocb den Namea na* 
^Xmi fttbrte: die Bewobmer beissep bier uiafi^xQrjg ndpyzXoi^ 
Dea Demos Botiaxioi bat Hr. R. aller dagegen angeregten 
Zweifel aageacbtet, docb festgebalten, freilicb obne aicb defiaiUr 
W entscbeiden, weasbalb aber seine Stelle wobl passender onter 
den aweifelbaften Demen war. Die yon BOcfcb in Scbuta geaom* 
mmien M^X^atot bingegen sind zn No. 13 mit Bestimmtbeit yer- 
wwfen worden, aus dem Grnode, weil, wenn einem Milesier das 
attiscbe Bilrgerrecbt erst mittelst Volksbescbiasses ertbeiit wurde, 
die in Athen aas&ssigen Milesier nicbt eiaen besooderen Gaa ge* 
kildet haben kOnnen. Von den topograpbiscben Bemerkaagen der 
2. Abtbeikmg endlicb beben wfar besonders bervor, die liber die 
Demen 'Jiyvovg, ragey^Tj6g, UoAXiH S. 53, "ExaXfi 8. 67, 'B^/atm 
S. 70, 'ExeXidai S. 71, Jxag/a S. 73, Kiq>aX^ S. 75, KoOsj 
S. 78, "Ob S. 86, nXfi^ta S. 91, IfyofidXivaog S. 92, ilpoty- 
TfnXttt S. 93c ^0 weit fiber den Uatoriscb-topographiscben Tbeii. 
Was aber, nm von. der bkaa. formeUen Seite dieser InacbdOea 



tit CSkusUcke Altef'tkumskunde. [1^46. 

bier gar nicht za reden, den anderen Theil betriift, dea antiqaari- 
Bchen, so ist zwar Hrn. R. die Bedeaiang-, welche diese Urkunden 
Bach verschiedeneo SeUeo hin fQr die attischen Altertbumer haben, 
kelneswegs entg^anren, wie die Hin weisungen , z. B. Vorr. S. VII 
aof den Zevg reXiatVy zu No. 5 aaf die WabI der Olateten, za 
No. 5^ aaf die Erg&azang der Reibe der rafUai von 01. LXXXVI, 
3 bis zom Ende des peloponnesiscben Krleges, za No. 12 (vgh 21) 
aaf den Umstand, dass das Amt der Ugonoiol aacb Scbaizbfirgern 
and Fremden zagetbeilt wurde, wessbalb die aoch onattiscbe Form 
• . • FNA22EY2 slob nicbt aaf einen attiscben Gaanamen beziebt, 
za No. 29 auf den Facliellaaf an den Antbesterlen a. a. ni. be^ 
welsen: allein es Ist bier, am den Haoptgei^cbtsponct / den topo- 
grapfiiscben, vorberrscben za lassen, docb nor bei i^orzeii, nicbt 
weiter aasgefttbrten Andentongen gebiieben. Diese L<icl[e eimger- 
naassen aaszaftillen, ist Hr. Meier, dem das Werk zar Heraus* 
gibe zagesandt worden war, beflissen gewesen, indem er das 
Ganze mit karzen erg&nzenden, bier and da aucb bestKeitenden and 
berlcbtigenden Annierkangen begleitet, elnige der antiqoariscb wicb- 
tigeren Inscbriften aber mit einem fdrmlichen Comoientar versebea 
bat, wofiir ihm der Leser za anfricbtigem Danke verpfllcbtet ist* 
Wir kdnnen nicbt ambim, aas diesen Bemerkungen bier EIniges 
anszobeben and zu besprecben^ Von den in der Vorred'e entbal- 
tenen Inscbriften bebandelt Hr. M. die erste and driUe aasfubrllcb«^ 
Die 1. ist ein Decret der ElxaSiXg, eines reiigiosen Vereins, der 
am 20. jedes Monats zar Veranstaltung von gemeinsamen Opfera 
and Scbmaasereien zasammenkam. Hier ist Hrn. M. die weit aas- 
fnbrlichere Bebandlang dieser (zaerst von ^ordswortb Atbens and 
Attica p. 223 beransgegebenen) Inscbrift von 0. Mailer entgan*- 
gen, welcbe Ref. sicb sebr wobl erinnert vor Jabren, wenn er 
^cbt sebr irrt im Ballet dell' Inst, di Corr. Arcbeol. gelesen za 
kaben. Die 3., ei^ Decret za Ebren des Eleers Antonias Oxjlos, 
aas der rdniscben Zeit, ist wicbtig darcb das Vorkommen des 
Zivg FiUiav, wonacb ancb Hr. M. jetzt/ die fraberbin d. gentil. 
Att. p. 4. als orspronglicbe Form der Benennong der ioniscben 
Pbjie festgebaltenen TtUovnq, woven reXeovreg nar eine spater 
in den Colonien entstandene Spielart gewesen sei, vollig aufgibt. 
Eine sebr coniplicirte Folgerang ziebt derselbe ferner ans dem 
Aasdmck fiqvki] Ugu iv EXivatvi, Es sei nicbt wabrscbeinlfcb, 
dass in Eleusis Je attische Ratbsversammlangen gebalten worden, 
wobl aber babe der Ratb zuweilen sicb im Eleasinion zu Atben 
versammelt, wie nacb Solon's Verordnung bel Andoc. de mjst. 
p. 55; am Tage nadi der Mysterienfeier: daber sei aaf d«r In* 
scbrift 'EXwatvio) far EXavatvi za lesen, die bier gemeinte Ver- 
sammlang mdge aber eben keine andere ,seid als die von Solon 
angeordnete, and da sie auf den 28. Boedromion falle, so folge, 
dass die Mysterien, deren Scbluss bisber nur vermutbungsweise 
aaf den 23. oder 26. angesetzt wurde, am 27« endigten. Ross 
lasst in einer nacbtrl^licben Bemerkung die Ricbtigkeit dieser 



0eft .19.] ClassiscM AHertkumsimde. 218 

Vennotlraii^ aof eine nochiiialige UntersaeliQiig des Steittes ao« 
kotnmeiiy welche ergpeben muss, ob hinter EAEY2EINI ein Bach-* 
stabe ausg^efallen sei oder nichl* — Zu No* 4. Anm. 4. war 
blDzasofii^en 9 dass nicht nor ein jiva^innoQl4Qa(f}tiviQg^ sondern 
aorch ein QoidtrnioQ jiqa^priviog in den Urkonden tiber das attische 
Se'ewesen vorkommt, wodqrch die erste Er^&nznng von Ross 
Govdinnov vollkommen gesicheri ist. — No. 5, das Verzeichniss 
der M. CXIII, 4 gekrdnten Diliteten, ist hdchst merkwfirdig und 
spottet . geradezQ dem Allen, was man bisher fiber die Zahl der 
Schiedsrichter and die Art ibrer Ernennnng' annabm, indem man 
gicb entweder fiir die Aogabe des Schol. zu Demostb. Mid. erkl&rtei 
es seien aus jeder Pbjie 44, also im Ganzen 440 jahrlich gew&hU 
worden., oder ffir Heraldus Vermutbung, der sicb aacb*HadtwaIcker, 
anscbliesst, dass es !m Ganzen nur 40, aos jeder Pbjle 4, ge* 
wesen seien. Die rorliegende Inscbrift aber gibt deren 104, und 
zwar in ganz nngleicben Zablen aus den einzelnen Pbjien, nani^ 
llcb 13) 14, 3, 12, 9, 11, 16, 9, 9, 8. Nabe liegt es, diese 
Zablen nur ffir eine Aoswahl der gesammten Diateten des Jahres 
zu neboien; docb bemerkt Ross, dass diess die Ueberscbrift diui^ 
TfjTai ot Inlldvrix'klovQ uQ/ovTog aved-faav areffavcod^hrfg vno rov 
drjfiov^ worin die Gesanimtzabl ausgedrfickt sci, nicbt gestatte, 
begnilgt sicb aber, obne weiter auf die Sacbe einzugeben, mit der 
Bemerkung, dass die Wabl der Diateten dorcbs Loos entweder 
onter alien Biirgern, die das gesetzm^ssige Alter batten, oder mit 
einiger ^Bescbrankung nacb gewissen uns unbekannten Kategorien 
gescbeben sei. Wir gesteben jedocb, dass wir uns daron nicbt 
recbt ttberzeugen kdnnen, und geben, obne der S. X. versprocbe^ 
nen ausfObrlicben Abbandlung von Meier (der blec nicbts bemerkt) 
irgendwie vorgreifen zu wollen, nnr zu bedenken, dass diese Mo- 
dalitat der Wabl sowobl als aucb die Zabl 104 aller Analogie 
widerspricbt, und vieimebr die ganze Anordnnng des Verzeicbnis- 
sei entscbieden auf einen Znsammenbang der Diateten mit der 
Pbjienordnang binweist, was aucb urn so wabrscheinlicber ist, da 
ja die dffentlicben Scbiedsricbter — and nur von diesen kann bier 
docb die Rede sein — stets der Pbyle des Beklagten angeboren 
mussten. Aucb bat scbon die Annabmc etwas Bedenkliches, dass 
simmtlicbe Diateten eines Jabres, da sie docb nnabhangig yon 
einander and nicbt collegialiscb tb^tig waren, der 5ffentllcben Be- 
kranzung TOr wQrdig befunden worden seien. Daher werden wir 
immer wieder zu der Annabmc zurticbgeftibrt, dass wir bier nur 
eine Auswabl vor uns baben. Die Ueberscbrift tallt dagegen nicbt 
allzu scbwer ins Gewicbt, wenn man die Worte so verbindet: 
diUiTfjTal) ol inl IdyxinXlovg ^Q/ovxog axi(favco&ivvtg vno Tpv St}- 
ftov avi&eaav. Die wirklicbe Zabl der Diateten aber wird sicb 
obne Auffindung weiterer Zeugnisse mit Sicberbeit nicbt bestimmen 
lassen; da jedocb die Angabe des oben genannten Scboliasten 
scbwerlicb ganz aos der Luft gegriffen ist, so mdcbte man yer- 
mutben, ibre Zabl babe sicb auf 400 belaufen, so dass die Worte 



tU NalwrwUteiUchaflen. [lgM« 

jkM ScMtasteii oTspHivglleli so lauteten: rieap ya\ dl Smitrp:al 
m^cuc&aioi^ tetraoQuxovTa naS-^ ixitnrpf if^Xtiv. — Bel No. (5, 
wiMraos erfcellt,- dara befm Verkairf von GaograodsiQckeo ein Pro-^ 
eeiit als'Ab^abe an den Staat entrichlet worde, konnte aof Theo* 
fihrast bei Slob, florfleg. XLIV, 22 rerwiesen « werden. — Bel 
No. 31 tet bemerfct, dass das Dorf KovQeaXoLg, wo Foarmont die 
merkwftrdig^e Heme m!t der InsehrKt Corp. loser. No. 12. fand^ 
an der Ostselte des HjmeUos lieg-e: es kann dasselbe folglfeh ' 
nicht, wie Satppe Act. Soc. graec. rol. II. p. 431 meiole, der 
alte im Weslen der Stadt am Ae^aleos liegende Demos KoQvSaX^ 
log sein. — Bel Salamis S. 106 ist noch unbeootet dfe Stelle des 
PbHostr. Heroic. 12,- 2. p. 720. SaXafitva ofx&v, tjv t^S^vaiot 
Sijfioi^ nmoirprvau — Die nacblr&glich .vom Corrector Hm. Naaek 
aos laschriftcB angeftthrten Stellen tber die Verwandlorig* des ix 
in iy Yor den Bodbstaben fi, S, X, ft, liessen sich leicht vcrmek- 
"») vg*' h MvQivfjg Corp. Inscr. No. 168^, iyUy^tv No. 101. 
Wenn derselbe aber die Brwelchong iy Tor y in Abrede stellt, so 
kann er das eben erst dadarch, dass er das g^ar nicbt sftweifelliafto 
lyyovog (vgK s. B. Corp. Inscr. No. 91. 403. 438. 1335. 16B2. 
1752 nnd dfter aaf Inschrifleny wie bei Schriftstellern) in Zwei- 
fel »ieht; wir halten ihm aber aoch iy ra^tjtjlwv Corp. Inscr. 
No. 615i>. Add. p. 915 entgegen. 

Natiirwisseiischafteii. 

[4IB6] Verhandlungen des naturhistorischen Vereinea der preusrischen Rhein* 
knde. 2. Jalirg., giit in den Text gedruckten Figareo. Uater besonderer 
Mitwirkung der HH. M. Bach, J. E, Braselnmnn, F, Dtllmann, FulUrott, 
F. G. UerrenkoU, J, H. Kaltenbach, W, Ley, V, Monheim, F. W. Oli^schldger, 
J, Schmitz^ J. F, SeWmeyer, L. C. TVeviraniis, Fix, Wirtgen. Uerausgeg. von 
Dr. Iiooki dwiior MarqulM^, Vicepr&ftident des Vereins. Bonn, Henry 
u. Coken. 1845. IV o. 80 8. gr. 6. (n. 12 Ngr.) 

Den 1. Jahrgang dieser interessanten Verefnsscbrlft bat Ref. 
frfiher (Bd. XII. No. 10512) lobend angezefgt. Der vorlfegende 
rerdient nicbt wenfger die Beachtang der Natorforsclier, wie ans* 
der Anzeige des Inhalts herrorgehen wird. I. Vorl&ufige Bemer- 
knngen fiber den Keimangs- und Fractiflcationsprozess der Scbw&mme 
von J. Scbmitz, Lebrer an d. Hitter- Akad. in Bedburg. Die sorg- 
f&ltigen Beobacbtnngen des Vfs. sind den Mjcologen aas der 
Linnaea bekannt. Hr. S. beabsicbtigt eine umfassendere Arbeit, 
ron welcher bier nor die Resultate unter 15 Nommern mitgetbeilf 
werden. Sie verdienen alle Aofmerksamkeit, lassen aber zum Tbeil 
nocb eine genanere Darlegung der Versuche wflnschen. Sporen 
roD Peziza repanda erhielten nocb bei trockener W&rme von 110^ R. 
ihre Keimkraft, aoch in absolatem Alkohol; verlor^n sie aber fm 
W. ron SI*' R. — J. H. Kaltenbacb, Bemerkungen and Berfchti- 
gnngen zn den von Boyer de Fonscolombe bescbriebenen Pflanzen- 
l&osen. Yergleicbende Nacbtr&ge znr Honographie des Vfs. — 



19.] N^Ourwiigmsdiaften. tlS 

IMfgvdHiger, nafiiriiiaAoriadhe MfaeeHeo. — M. Bad, iker m 

^Iv^periode der Mi^ktfer mid BeschreymBf d^ Meloi. rlwiiaiui 

^. i(p. Leisiere &linUch IH. vo^iris. -^ W. Ley, fiber seine R«ku 

^Bcolor and floriboBdas 2 neoe Ariel yob Eqien. — Ph. Wirt^cv, 

p»welter Naehtrai^ &iir Flera ^r prewsdlscheB RbehilaBde. *-*- L. GL> 

jTteirhtfinnB, eb^e Worie fiber Cardaaa potyaDihenos der IVIeref 

pFlora. Scheint sn €* ertapas so gebiMren* — W. Lej, Berlchti^ 

^nng eini^er irrtbfinlicber Aniraben onaeres Pr<Mlroni.''(der Flora)) 

satn&cliat ffir deo RegierungsbesKirk Aacben. — J. E. Braselmami, 

Hber das Vorfcrnmnen ttod die VerwandltiDg der Larven too Ceionia 

aarate F. -- J. F. ^eblnejer, Verseicbniss der Crjptogamen, wel- 

che QiB CfilD and in eioigeQ andem Gegenden der preiiss..Rhtfn-» 

lande gesammelt werden. ~ h H. Kallenbach, Erfabrongen ond 

Wiake beini Stadium der Gatiung Rnbns. — Ph. Wfartgen, fiber 

die Flugperiode des Maifc&fera. -- F. W. OHgscUager, naiarMato^ 

riscbe Miscellen. — FablrotI, abnome Blattstelhmg be! Mentha 

piperita. — F. Oellmann, fiber den Kubik- ond OberflfteheniaiNiK 

der benioedriscfaen Foraien des Tesseralsjatems. — V. Moahein, 

cbemlscbe Uatersuchimg zweler Miaerallen vom Altenberge beS 

Aachen. Krysiallisfrter eisenbaltiger koblensaarer Kalfc and kry-; 

stalliMries eiseobaltiges kohrensaores KInkesjd. SchliessUch zeigt 

\ F. G. Herrenkohl in Cleve an, dass Tillaea niuscosa an mehrerea 

I Orten seiner Urogegend wieder aufgefunden worde. — Die Vereins- ' 

r schrift verdlent wirklich den Lbbspracb : in parvo copia ! 

Bie6] Genera et Species Palmaram, qnas in itmerel per Braailiain aniiii 
DCCCXVII-^MDCCCXX jussu et auspiciia Maximiliani Joseph! J. Bava^ 
I . riae regis augustiss. suscepto coilegit , descripsit et iconibus illustravlt Dr. 
! C. ffV. Ph. de Martfns, Eques, R. Academ. m. o. etc. Fasc. VIIT. 
k (com tabb. XIV. ad part, pictis) 1. Septembr. 1845. I^ipzig, Fr. Fleischer. 
183S— 1845. 59 Bog. Text Irap.-Fol. (n. 23 Thir.; ilium, n. 29 Thlr.) 

Das vorliegende monograpbische Werk des hofb^erdienien Vts. 

gebOrt in jeder Hinsicht za den bedeatendsten der deutscben beta- 

' nisoben Liieralnr and wir eracblen es fur eine Pflicht, fiber das- 

selbe in diesen Blattern bei dem Brscfaeinen der gedacbten vor- 

leiaten Lieferung Berlcbl zu ersiatten. Das 1.— -7. Heft er- 

scbien in den Jahren 1823 — 39 and kostet mit schwarzen TaMn 

^ 124 Tbir. 22/2 Ngr., mit eolerurten 238 Thlr. Es entb&It das- 

selbe, wie der Mebrzabl der Botaniker bekanat sein wird, nicbt 

anr die- vom Vf. selbst in Brasilien beobachteten und sonst durch 

seine ansgedebnten Verbindongen erhaltenen 'Palmen der neuen 

Welt^ va welcben darch seine Bearbeitang der Palmen in d^Orbignj's 

Reise bier ein wichtiges Supplement gegeben wird , sondern auch ^ 

die Palmen der alten Welt In Shnlicher Vollst&ndigkdt und ztt« 

gleicb mit der bier besonders wicbtigen Darstdlang der Tracbt, 

Oder des aassern Ansehens der meist baomartigen Gewachse dieser 

Fanilie. Die Opfer, wekhe Hr. v. M. theils zu JBeschafTaag des 

BOf sebwer za -erlangenden Materials, zn Herstellnng der Zeicb- 

aageit, des Stichs aof Steinplatten and des dnreh gine Menge 



SMyeribent^' 4fe Begin «0^}19^DlMrg%drtteb^/iil» &ks ¥itp\^tk 
JelM^ Texte dts viirl^eiif fieftg g^lfr '^vorddii ist HiM'firiin'erlt«iiffit 
Uerlras das -Stt»fbeff di$^ Hei%iMg»iiers^ ?sefil« Parim^wiMfdgVlRph^ 
Vitch dent Aea^s^iti'Dlil^b v«lli«i!mMi^tt' nnd. ^d^^ 
eib PmMwiftrt'Bidgrl^^ ^iit^rettifod ber«^ "Vnr so indAr 

lif abl^r aneb en VfibscheB y ^sd-^ da das- Skbiisifreft fO)* Aas IM-^ 
feM^ labr leegfAiebert^^yfrdy 4>ll\e!iilllt$b« BtbMotheteir'^mt^ begOteri^ 
fVennde 4^ PflaiiltbtHi^lt sH^ far d^s 'fllarfiaiftfcbi!^: Werk lnlerei9^ 
4HMI nnd dorcb fir^erbmig 0eai$eib#n daisn 'beltiagen ,^ 'dto Vf. ftr 
seine: gni^R,i]erWhrs^3i^ ^pfcf ibel(treise isu 

entacbadfgirtii*' 'lief, '^ffl itan den 'fnbatt '^^f n^rHeg"** lifeferiin^ 
^ftbcr bcieicbtiefl* :iler Texi defi Weifte^ ^erWU- Hi eitie allg'ei 
meinc ehikfteiide'^«tid eW iip^ieMle, bder syitematJiscfie AtHheiiang*. 

baltM d^\yon Profesiei' F. U^g^r id Grftte bearbe)tel« 2'. CajiHeh 
de PiAlrttr'fti^lMbBfr, efne Volfet&nd^^e'i 4irtrdr AbbfWttng^en erteo- 
tcfrte 1lfes«tfi^fbabg atierrdij *ii Versehledei^eik Org^eA dei* vt>r- 
weWicbW IPirfm^ aiiPg^fundfelieri UebeAleTbsel ; eine ^liatehifn^ 
derf ^ V6tlt6to!rtiehs dei^9^%en !d ' d%r ^ocen^^b^n' tind mfdcetilscben 
terti&rebf tiMl (a di?f p!feeenitit;h<$fi^ I^drftr^fott, aoch des Yerb&ftHfssed 
dfeyfef €l?i?»*8e ««-d€n^ dei* Vorwelt ~ ImS. Gap. 

jdcr-Kttkittfng^'hailrfrtt'dcr Vfi sefbst voH der allgemernen Strdetar 
Set Plarii^rf^ d0«ictf diese Blen6gra^bie ^ewidmet ist, iiaiiientlli!!i 
T'on^der 'Wtti^el, dem Slitotn; liiit BeratelrsfcbtfgTing dfer neue^ 
BMiiM'sth^B^'^ V6ri; Gi^it*iu* i6<r'' heftig^ apgegriffcnen XSnttr^ti' 
thAi^tn? ik tW^^^ Lsage, {)iclr^ iind 

Ge^^^ ded Pa^ien^atbM^' Wird eine Mclreisi^aate tabellafisebe Zil^ 
s^men^^llang sfablirclehci'V 2«>*^!Tl*S t'tf Garten vorgenommener 
genader Mes^oagcr in L^g-e,/#Wlp^ an der Basis dnd SpTttf 
des Staitamcj^V ^P^ nh'f -"^Eiitrernailg de)r Int^^^ un^efabreiii 

Gobischeni Inlialtr ^es bn ^iotkth aufrecbten , conischen Stammea, 
wo es ' g^escHeWeti Irdnnfe, „mft* ?Biftti^liyig 'des Alter? ge^ebenf. 
Bffej rdatfve '^»s^e der^ Jnternddl^rt WiVtf aii etnig'en Ariten tiocb 
besonders unie*rsoebty fe einem' eig-i^neti Cipftel aber die Obeiflkcbe 
des Stammers in Je^ bciiden fol^endeji' das Palmenstaminbolz ond 
die Bestandthifelle ari SUiHtiiielrf,' flicker iind Kieselerde. I>a§ 
Capltel ttber die Wcdel fst inPiSerneib ersten Theilc, fiber Entstehun^ 
derselbisn, in dem vorlfegen^en HeHe noieh nicbt;^escblx>sden. Die 
systeraatisch<J Abtheiliin^, Bogen 131— 152 crttbaltend, setat in 
der 4. Piniflie Coryphihae die Gatttfng XI, Phoenix; nod ;z war 
zuerst 1. Pi dactjlffcra in deft Na<5hrfcbteff fiber Vaterland> und 
Verbfeiiuiig, Benfttzong d. ST. w. forf: Dle^fibHgeri ^acbti^j^lidi 
t^iteatdrten Artcfn stnd : 2. P. sjIr^striS (8Kte ' sy}ve^}ii- .t-J) 
3. P. pallndosa Roxb., 4. P. rtcllnata Jacfl.j 5lP* pu^ft JflU-jiV 
6; P. farinifera Roxb;, 7. P. acidlfs ttoxbJ^ tind 8. f. Ipfftm 



19.] 



Die & f«Mllie M.iHe icr C^edm^i AeMtk Kn SiMe KwUVs 
MMwami ; dooh etwa» ^agicr* Me Geaera TL^fkXkn 1. fa Jkca- 
ieaU aad 2« iMmia* Jcmb jr^i^o <^ : 1* DeMMiiaM Mail., 
wosa 5 Aries : 1. D. tophacaatkaa Mart (Pakaet OrMgafaa^), 
% D.. Radeatan Maii (ibM.), 3. D. harridae Splttf. (la Hit al 
1. I.), 4. D. laaffifQliaa, 6. lefitos^Mdix Mart* (I. L)* — U. Baelrfa 
Jaof. mK 1-3 aicbera ond efa paar aweifeUiafleB Artea, aach ^abr 
davb dbgaofitica speeieraai. Jeoe aiad : 1. B. hfaata, 2.. B. a«^ 
dalis^ 3. B. inuadata, 4. B; BreagaiaHii, 5. B. cbactorbadife, afaaait^ 
licli den Vf. aagehdr^ aad iai Palaiet. OrU^aian. erwikat, 6. B. 
major Jacq., 7. B. pallidispioa, 8. B. Plameriaaa, 9. B. fauciaai, 
10. B. mexicana, 11. B. praemorsa, leUiere aicbt Abact vea B. ca- 
ryoUefolia, 12. B. eitoaa^ |3. aieanilioeiieniia (v. Palmet* Othlgu.). — 
III. Guilieliua 2 neue Arien %n G. speciosa, G. iasigais nod Macaaa 
(8. Palm. Orb.) — IV. Martinezia; 1. M. carjotaefolia, 2. H. 
(rancaiagi 3. M. coralliaa (Bactris miniaia Girta.), 4. JU. Aipbaaea 
Marte (Aipbanes acoleala W. Euterpe Spr.). — V. Acrocaatia; 
1. A. Mexficana, 2. A. Tatai, 3. A. aderaearpa, 4. A. lasfaayaiba. — 
.VL Aatvacaryam mit analjUadber Tafel aiaimtlkber Artea dier Gat- 
4magy vaa welcber bier 3 aargefjlbrt werdea: A. Chaata, .2« A. 
Haafaav 3. A. Para-maca (t. Palmet. Orbiga.). ~ Die aabevefartea 
Gattaa^rra, welebe In dieaem Hefte aa Bade ^efabrt werdea, aiad 
Uffeade: VII. Elaeis mit dea 2 bekaaaten and friilirr aalffaObalaii 
Artea. — VIII. Cocos, 5 Artea: 1. C. YaUj, 2. C. aaatoOb, 
3. C? iM^jrapbylla, 4. C. petraea aad b. CA lapldea (t. Pklmai. 
OrbirnO* — IX- Sjagros; 5 Artea: 1. & Mikaafaaa (Caeaa 
Hart, prias, Lailgadorffia paeadococoos, Baddl Mem; di Had; XVHI. 
t l.)j 2. S.Amara (Cocas Jaeq. Kotb.), 3. S. botrjophora.(Caa«8 
ffiaa),. 4. & cocoides aad 5. S. camaaa. -^ X. Oiplotbeaiiam. 
3 Artea, dae aen: D. ForaUii Palm. Orbiga. -r- XI. Jabaaa 
BpectabiUs H. B. K. (Cocoa cbilensis MoL Hdliaaea Hicfacmcaa 
Bertero). — ^ XIL Haximiliaoa. Bine aeae Ait^ M. oraaab^atba 
(Palmet. OrUga;). — XUI. Alt^dea. Sa warden la Artea aa^ 
reffibrt: 1. A.bamilis, 2. A. compta, 3. A. exceba, 4. A.a pc e fa i a , 
5* A. Prbcepa, 6.. A. blepbacapim, 7. A. eepbalotas, 8. iu pha- 
Jerata, 9. A. Har^a, 10. Cobnae, 11. A. amjgdaliaa, 12. A; spa- 
-ataUlte, 13« A. JIbwacaibenats, 14. A« miorocarpa, 15. A. ?.giHNH 
pbococoa vta.Lpdinges (der Name feUt aber ia Loddlgea VeraeblaiaB 
aeiper Pilmaa taa 1845.). Die aeuea. Artea im Pjdiiiet.OiftigfB. -- 
Xiy. Orbigaia; 1. 0. pbaierata, 2. O. bmaUia, 3. OA dabia. Ite 
leia.apadix aas Brafifiiea. — Am ScMaaae wbrdinacK eina. Palm* 
incertae sedis au%efabrt, von welcber Paroa aoa.Pehi ailr .dib, 
Tab. 186. Fig. 7, abgebiUete Fracbt brackte^ B«e. grtart inAr- 
acbeiaBcb za dea Arecinen. ^.' Vaadea dMer-IiefanfagbeigaH 
febeaetf Tafela: gebftren xwei df». vorlrdtiialeB ;A|te» ab aad 
BteBaa FlabeUariea uad FaaciaaUtea &r.. Tak jgtiii 2 aad & -^ 
Tal. & U gibt SUmmbilduages, vnm Tbett a«Maatev Tabr SL IM 
1846. n. ' 17 



cnt«ictrlii(ir: lab. 'A. V «l;^fl|M^t«tt|jMm|e^ 

^iftlben nnd triittile von bMiCWU ElMs.'^qM ..^^j^nVreUeipiMii^ 
yrruanisclieji Ar<'(iiia; i:ab.^&i^;gr^iei0Ȥ9ite,,J^AlMfi%w 



Cocos; Tab. 16S AtUlea h«|i%«Ml »ifcsoparw5,,,Tj*a69 . . 
4|la|een attd, Orbi^Dieo; Tab. )tt0^q4.teiiU. rtj|ltt^.,^,,.. 

itftfthgen 00— lis Titel, |U«tater o,.i#. |r,;.e#teiu ..^^^ .#^>l 




pU Kmic lHlffMiffafcli^l Piifcyttiw 4««iiiif AiifMrliiiiiii ai m^^Q^t iQnW 
A«^W^tft:;i9li dleffUigiiMtfta'JUaeyiiAiisA eroatii^ naA. |^|MU^i^ 
npteMhciilMk bhm Jl» jieodiMw^blieii.^riMJNiei ; J^. eu.HJiB^ 
MaihM wiltoi4e().ithi^inb4» \rinm Anaforfch A«I.Uei(ieii^iW«iflli 
Met »Mil« M^urVA^ alA |eta4< 4i||blM^ l^s^ . 4|erA»9fiiPA6^ 

mm- urn MkadiHpM' Wi«in. 4liii4eqh;]i. B#* .be9«Mi(i|;iifMii#r 






feiJ«Mntf. AMeU AaimpiitrA aiNi..i«|i.cir£i^«eiaUittlMr^;iPMifHf 




JUfeebiw«t^;''«iffr deft Abftfrtaiibetf le^ Vftlksikiut fti>(ii-'ilnl^Wr. 
«MlM|r *" hwMwng. Bei 4er B«||«Mllwg- iiid DafsteHuv 
All«r ikBW «iiz«llMB G»feM(ii4e geht «I>err4er..V^ te AllffOr 

«lirir<<>i*«f mM ffiie iwit i«*meirt <iu%]i(;Itk, m &(«fi)M^.lii (Jin»M|l«iM> 

«ff,. w^ efane^ Aftieutnafv , t^. TeradriMfeMin ifldtM iM aii 
▼«iteM«iMni 'OMe* lUllHis sreMmnM zli Mw« 'twlMlM-, ' f ar 
ftvfllek' '«• StMtm. > A*ck lit ' Mo «iiii»Mev Mlltl«H4iif «■ vail 
9i»oMMatagrm'«» Dknteltoslr'Ms 4M'<4itfii<ViMtoBe)t'-fW^Itlit 
#«rini^-'']iifi 8hi»elilwite» -«r4^r leing'eltiMl* iio' w^iten^- tet htk 
miti 4ar>0A ami dfo* 8to* l*z»)fMt<*s^< iUMWiliiiltt'fMMli''itflMlt 

4lK^ ^^irf^iMid dteaN»9 f» ««limi Iiaap|eifMtbaitfliolk«ti»ii1i''«liier 
%keM MsdHMUohea Wet«e ' kytmwii lehii uml -«<|leMi •»!»&« 
kelMnigfiniwertiM Vl^fakv Mr Aii*li*d«r: «Miisl^ 4h> ificili' lltnie* ^ 
M MiMB ketkaicM^eiH Nrattd^n^aMmriniiM. €«lN»f ilMi v<^«k«4| 
jMflt (kv Mdev «m«itkBiii4e «*kc« 0Mgi»9 hOOMWriehtmeim 

M|vi«r«^'<^ •!• A^raebw, <*i»itsiBbj Ualkntasli. Jiit«toi9|k^ oifl 
«rlli«e|rt«a> Nkebwt^. D«--^ Baod,"ta^s««r«tt.> VluMr v«riiM;4 
Mkib^met "ridi' nit d«m*'|CM%»eitii> ^anMeay 4el» Fiiiw(eia«i| 
M»ln^r4m ItoliaDiMhta 'StAwal* <aad^ (Ii#«eit» dimi M«k^ 
jUMf IMiet. Awt Micr bt idle ikMtellwif ' ^ed Tlkb «*M 
(iMiffMt, ila» iMiad la .%tiaea aiaztlMi I'fcellMiy fc 'dm Btkdfet 
M> #i^#.f' arit 4«» Marfcwtrlig^ritni «iU Slera(biii4lMeNc» idev 
MM|HMVi'Blh«i^'k«a«e»>Mi lebaei Md M ntail M|iP iateresfmt .«« 
ptiB>W.y''»wwfcr»''»P|i|t»M»» uHi utiuffitt SdHfawtt mi iUiaiMi^:4#r 
]IIM)MP«ii'€liM8«y %l«>fti» P4 dti mfOtem r»r di« ln«t wTa^e >«« 

miltgtf*i4-ipim ^nittMlM if>jy#Gb(Wd((aflK ^ftelwad* MHi^ «ir -ta 
MkWiiMf^xraMMtiil iNti d«rt-olMi«idie «aii«r<f e ileis^M*eM'"M 

kllito^df^ 4i9MM^il9ieiM'^44S iamW OT^VfllM Iw A«|r« l«Mt«^ 
ia|w<4uMMiN»ii<v<-«raiillia»-,,4*ii> KanfJarft 4»tViiin>^itm"4vn 
Am^'Vkt>«im-Ym>i' fi mim k m ii 4>»- w^towtlMi^'yw^' «by»» 



von Jt-lil'HnniVrgt'niis;; ifes lolfflBlAii'llei^i'ildiblr&^toim^ 
aiir die SchatlensctlR dcsselbbt^ gi^^fM^^fa^mBM'vi^mm' 
ni. S. 397). Sollte man uWlcftftt^'fteni^iillt tirBai^riilH|>«M 
Vorwurf einer gesyUaea Ungttii^Mt|l«ltf%liki!lrtr'l«9nita''in»»im 
Jtteinnn^ sein, dass der Vf. elMy'Sit^^itd^df^ Akitip'^'Wlt 
Jierrorziehc und beraclislcliti^e, B'4i^|rUt^^ HM^mh'mi^rm 
m dem Gegens^Unde eelbst, Aeii'Aif #eHr1k1eKufflekf W^'^^ lUKni 
Dingcn vergesse man hierbci nkW* ltha'tSimi,^mfn'l^''i«fmm 
lljnsicht iiiekr ein Grab der r^^ail^^Uli(iiir,'^itb^^ft BlftH^hSMtf &k 
Gegonwart 1st, als das Land d^r CViffttMib' 'SAiiB'' iMMt^lIti?^!^ 
iibrigen^fi die noch ritcksliindige'ftai^tt^^ di^f%^K#ii)»tt1fVWlk 
das geistige Lebeo der ItaUcn^f' iHSIirf ill' fi«l«!te '^«ll^0tr^ii^ 
ilirvr Literatnr, Kunat u. s. v. VerdclMdM^'yfifi^^i 'MsdH^HH* 
abwarten. Ziiin Scblusse erWHSit'iUti^ Vifit: tt»clt-;<dtld^^(H#«M!M- 
gegebenen, !n Stahlslich aus^tfMttteii^AUsiMlteirltt QMi««b vfrMlL 
geluogen and die bm jot/.t i^r^miitiiiiVmemW'iilii^^t^j^. 
Tuna, Rom, Florpnz, ^Uihnd, \hi^i^,l!ith/Htomt1!llM^ mm 
falk instrtictiv sind. ' -^ • ' ' « "f('"V»r.-u. („w..^sf n«Ml, 

■»i«i .>. (.» ;.r<; '«!»*'-»■«* o.-f -H>>i -tiw Jai HUH 

Iww) 'Perq.' 'f(^i«es|cizeen aus '^en iJvhre'n f $f38— Il$4f toA' JT^ }. ^liPtdiiililjHL 
rl'MT St';' OftHeii, IScRiiitlin «: SolllKt^rf 1M«;-^X<tf ii.»M»)Sr<%At«. 

'"''Jedef; der fVl^ «in 90 T^raiis Laita, wti< fe^^, 'ill'frg«iff"«IMIr 
Ilinsictit ITcti'liiiere^sM, w!i-d iHe Ate^ ^t^^ttidlteviredbiftitfalf^ 
und Bemerl(6ngpeii aus dcni Tiigehu^}e'Akea titthWji&^SIktA MYd^ 



dasa man nur b'edau6ifii Iraim . 'slie' 1h m^' IV BMmWif^iWIiW. 
lich aur ttJD$''ui)<aie K«8t« db^d- liiill '^ttff^Ms' WMlirinlflil 
sehen. toil [dem 'Veicben Inftalte Jeif irKaplter^'^iJas^Adl^ 
dicser Ban^TTestebf, 'T«rni6een indbss iddfi' wH^' #i» t^ spttlMWs 
Bild zu entwerfen."' Von flai^f e d« $i^<te aarfVef^^awVfc Wt 
^Ineiii Haadelsscbifii ibacb ''d6V lD8^!"CM1fte|'<dKmHn^i|iM«(l 
Sf9"takev vik ^. f ebr/ bisf Ti^ TiAii fSSfSr bK 'Msel' ^lllt,«'MMs- 
der eri^Wn 1m Westfiii Ton 'iSOdain^rita.' HMiil'Hi^eMII MMMM^ 
Ml^rtenf r^genschwangefes GCwOW tiifllC dad!* KiMtf'^eil t^liim 
TVeT der Jalre^ In KeW H« :* feiaii ' ytd<^ HIT IM^iddM»>^<* 
K^lim'a ubiT'dte Bertflfcif^ng h^ii^tiit 930 miimt^ Cm^<M^ 
|8-5l),O0D ElftWoliner. Die ik^am ma^mH' 6}»li^ lOsiiMlnkL 
icine Iddlan^r llod liar lii g^bgiii 'M^rmiuMmpg^mmlk 
Slamiue' '^er ' Al^ancaner M nbfl'mehetf ' tl^tH^WIkir^iiig' t«fUliilM 
jten tainbasTnaiaoern' ond^ SetVini^miim'itvlmtmw^eifl iUf^ 
taiik;' «^rch<^r an "m fltm^ itt'%^aiev»^''mi^<mdmimillt 
kekdcTiY obne aliy'ferdenJ'KifferlRQtii^ ■A^en''li9t'19b<IUii)'^9t^ 

wYi^d )ei*MktAm-^ai nmmimtf,miit^^^m'i9tfmmtiii' 

Sa. '^ AHiniili InUl VoriHilieKKiit jillV%>»de^ Wiiiisfltt »i£mifik 



fjj lfau#ef and die Mv&g kler landendeii WallliscMahrejr aue Nard-( 
ameiilra und Frankreich verderban ininier lueTir dre Sltten, i Wa^ 
der, Rels, von d^r Fauna keonen lemte^ H daim S. 17 t ver- 
xeichnet* S, ^1 isl dieeer bereits in Valparaiso, Tm .,Paradle3'- 
Uiale^^, wie diese „sterilej elnidDige Kiiate" von Chile iiei^st, wi> 
dismals ^erade ini Ilafeii re^es Leben hensable, liidciii Chile dcr 
Pern - Boll viaiiischei] CoAfoderation deii Krie^ ej-ltilart liattcj lind 
^die Soldaten, in scUechleD Uniforniei] , ohue \Varten^ y^uet und 
%w€^ %U3Rmmengehunien^^ an Bord gebracht wurtlen. AusRUge f^ 
die Unigeg^nd llessen sich iiicht uiiternebineji; indesa Ijot die Stadt 
riiiges Beuierkenswertiie dar, so k. B. die Art und Wei^e der 
B^sirafiing dcr Oiebe, ein waaderodei? Zucbthau^, den Grosabati' 
del, den besonders engltsebe und anierikaniaehe Hauser trelben und 
wobel V^^jparalso jahrlicb Bteb vergr(is.««Tt HauBg brin^t man 
leliende Condors auf den Marl^t (ein i^cliones Ex. lur 1— ly^ Pla- 
eiar); in der Bay ruderi der Cygniia nlgricollis, mit sehwarzcm 
Kopfe iind liaise auf einem blcndend weksen iCdrper. Der Kauf- 
fiibrer segelt nun wieder ab und %war ^tiii^cbst naih der Ibleinen 
Juan Fernande^lrfselg^ruppe (3. Cap. S, 37), die jeUt so verlas- 
sen ist^ wie 1704, wo Dampierre den Alexander Seicrai^ bier aus- 
MJffejt^jrder jiMler sum Robinson Crusoe wurde, B. 41 if* lerncn * 

feaaoliiitel, wdbei iM Rllcksicbt auf Dtrwias Ufiterfiidl^^ 

gewiejgen wtrd, dass eben so viele Beweise filr die vermeintd 
Seubing wie Tur die Erhebung der Kuste sich finden. Bel 
deni Erdbeben im Jabre 1746 versank die damallge Stadt Cailao / 
itifi Meer^ doch mi es „ein J>larcben^S ^^^^ ^^*i ^^^ in der Tiefe 
nocb deutlicb scbe; die jet^sLge Stadt ist kleln und hassfieb, !m 
Winter ^chmusfiig , iiu Sommer siaubl^ , bedeuiend aber „dle pracht- 
yolle FceluDg^^, wo die spanigche FJagge am lan^sten (bii^ s^iun 
I9w Fcbn 1826) webte, wahrend von 4000 Mensciien darfn kaum 
200 die Belagerung Ubertebten^ Der Gouvcrneor Rodli hatte da- 
bei ffUngebeure Reicbtbumer^^ gewonnen, indem er mit den [jebeng- 
miiteJu eineii scbandllclien Handei irieb. So liess er £« B. tiir ein 
Hubii sicb 12 — 16 LouisdV bezahlen. Fiir Pern hat die Festung 
Ihb jet'At nur IJngtiick irebracbt, da sle der Sit* wiederbolter Re- 
vfilutionen gewesen. Dte Bay wtrd ais ^eebad ^tark besueht nud 
gewabrt dem Naturlbrscber eiue inteiessaute (S. 57 — 62 gpeciticirte) 
Ansbeute. Lima M von Cailao nur 2 Leguas enlfernt. Bevor 
abcr der Li^sef dahm gefubrt wird^ gibt der Vf. eine gedrSngte 
Ge«€bichte Peru's aus der neueru Zeit, beaondera seit 1838. 
¥erraili) Grauf^amkeit und Tyrannei spieien darin die Tlauptrol- 
len^ 6 Prididenten, dcren jeder 1600—5000 Soldaten bcfebligte, 
dominlrieo einnial »o gldchcr Zeit. Excurslonen waren obne Gefahr 
nicht 3&U macben. Die Eevoiutlau in Bolivia batte den Siurs des 
Pr&sidentaii Santa Crux durch scbandlichen Verratb m^ deg lUtli- 
lairgottvemeurs des Landes, des General Brann »ur Folge, eines 
Deiitscbeii ma Kasecl ; Gamaria triunipbirte. Die Ufsaobe der 



A4I^^^BWW*- •vlW^W*^ •*^^^W^^*^^^^^WW^i i "l^^^BB^Pf 



HmMO ^MfAMU 84*r'v80.KkiMtaMMI1n'IMlMli4tol>^MbM WiMHMa 

l ii<ili H i!iiifi>. to i t »» -tw^hiimmmieiBtgf^imllMtgmBnkimi mIni 

wV^inlilHW|liffrf •fl<IM%<^ ^WW PVlMm<W<(04f|)l|fMis'lMHniyMi(|t>#Q, 4Mki| 

w ilri rt i^)iri»h,M«iaiidrtf^'«»W-gi»tywiUitwit»4ri>» ffiwjiiilwgiiu 

tltt,tktitmHMa„&tm». (.-.TifMikm bMiMt dap »6ii wQtfb-^flMisftMlik 

«i.Mb«««fetf>4Mli.piiiia«r 4iKse«>.^Z«l|leiw9c)iittiiM i«iie(;«wRglU|« 
MmkmMat Sttr^hutrSa in d<ff:,Teri)MNHWr »to M4 i iMHm <» » 

w»tIk*(.4ni»«««diohni Abofel «iiM»r,SMitJito»oliMi UiN»«flM4 
lai Ami Ve«MMN tor .VcralMbmra <kt^ w 4w Ga fc u w W 

MM^UOa fiigww rUiiif« B»vobiier.8«U>rt:«hHl l>4Mii4M KliMil 
M«i'' S«Mt WMl htMipwlick Uiikr ita fipaaifW ^MrteMAwr^ 
i|Miiif.i»»iK«id ia «^laiiblliliMk'«lrad« {Bmtl(m<i*ii»m>»*Mi^ 
4*111 Svbltri* h*lMi« Ofkde eicebwv •«liKBfe;r«|i4M AniMVsjilA 
4i0|»* •taehmi ikM ^savoU k«rv«rH«k. afa«ehlir vwit *knn*m 
m wi r »? iMnnH, .«•!» , MM >iM •AUffe»eiiiM:.|U<»et»MktMii9»a 
4iM«i dvOwtt^ ' I« h«hera Jilter..te«tea<.4i« .K«^pMlM nmMI Yinhi 
fMeMWMOeUltCbiMlit.io die4aiaBe iM^Bmim^fi^Uy tmm tm 
clp»<>5Q60, wdflbe smTheU w«iif8t«ii» te4ii«i.Rtf«-4iiv.dSiHl« 
li«ki|U,at«h«B;. aahlcoichMr sM 3^d|»vK«o«^^im8ftftj«»l(MMMi^ 

tUHMtaM kn m»m. JM*. BeliM4|flaf .4iM0ei]Mn.'M.^fe^<Wi*tMiM| 
afi. 4iM)6elflcMMi'«n«i fiddenreib^aaA felfUdi. ««cll»8a•^lMifl 
hmkmf^itammUilUb >gctet«k Al».i>,«iM,o«iii||» J,ftlrig|aai4 
vmMwl iriiiMfftai. 4b.. fir «la»)^{fe«««; g i a i iM l j j te i rt^ . mfcai^dtihBlrtiM 
ha|Mfleb4a 1&2)» «Ja(t «» Hi0M>ill»e8Mifi kAMi«H««la 







^^HP^WPWoH^H^^NH^^Vh^MI ^RMP^^HnDV^WW^^w^BUNr VP'^HMii*^RP'VnHM^^Mi|^ 
^^^J I fcjMa >l'i -iA %^ii^^^^ Hirt^i^ lift u I iMtit ■! iirtt^^ -*fc * -»- *-i-*^H-i — 

««iHlMgiib4)t^fliir«4jAiiMiii«^iiMtfii^^ 




4llMli»MMa*(riM«i»wM^ 4tl»>C ii i» i > al>» 4ii* ><ni nml iMiH^<lwiarfli> 



- ■ ■ - - - ttglMr &«-^96 «MMi(> kelMit, M 



ii^ MNlr IV Una' 

iM«MMlkal*r '>MlttlMamgWiii PlMrd»l fcM i hhi> r'»ia4»i"'ftilidl 
lp >ti l Hi fft nl i imi w r BiwK ^ie f«nteiilMll» Rmc^. tSS^MSOI^i 
#" 1 1* 8 'w itiy<AiJWi waiter 4f»-«hiifttl, iMlato «e«*ir4s«ii'llHiw 

IJltagW'Wtf Mi' «infto# feni0i»f|iakM^ Dte eiMNi, liw Mi^UMi 
H ii iHt t ' BIW tl«riiiAM»' PehNHvr,- l# KMb Jatrt fi>J*iriliHlgw>t 

««ty mm iQlgiinMWbMlhci^ wIM > w ' «ilfc g«lrfdb«»$^ Mtfit tifihll 
f»aiaiWb(9>ia«tc»)«> UMlr «MMwBlii' mtH^ sMiMw- iWtliiMil 
alHMM!iiM»1»MclNlM>iw'«lJ<e#.'4i« fitiMi#efMiif«ttWir tM^ 

iiiiwi t»ifC^HIt»»V '^<ftier^ rtgwifliariMwB Abu^ ovti ihI H— 

wt Mi\ mhiaMit* > m n»i« m w r. ftfwli<itfr, ^m >irhwieii« fliii ii il iilii W 



«br.!«B JMH.AM IKh ailw i t w ^ajm^j- W i il iifcii ;«H*;ilt4i»::«Nl» 

■i«li> Md M«i4«ri«ekt* JNei4UW iler^iMieMNehMr' «•! .4er1tafli 
M(v<»cMt«»'4Eimkr, .yw«<lffieiiiii>r <.irielt»'4iii<nJfctit8<lfc rt t^ a i ii 

lcMa&.S4|Mi«eft 4«r .St««. ^lBiR4 <er; .iraiatgWriiiim -^jfaiMriMMr 
vmImIIi Jftlirlldi imDaMiiMclMHt 999 Mliaclvt wahraMtaiMI 

JilirBcb JMn*mft.«tim45 £»4sltaKe «»r, «i»ht<to ri iii to le,i i iHi mi f f 
atm 4bM .«i>rilirfi4*fv^' Ter4lca)«« iriM. dH8»;<|e«iR^ M^ 

Bgr«iMte»taa4 ritk.ytuMai, :W«detlbu»M->W'Mm«mWtit*i09 
15 Jfkl »sr cleWhor H4ke. .Dtffegw «M« jmhi ^ftcrsrlictcMii 
iwbin ; iliat*484rti erfitaiBn- iwir -vfelea .BI»rln*«r%e<-«Mi't^MMt 
fpMK* < BHMmw ■ M r<^& !X)Bt)>r* 1 746 , MMi «*«• i6009-€MMMlMf 
AK-iUiiptaMt Mur 31 T«riidi*«(oUielM«»<«M 4Mtti4i«Me1»llr>ii 
•JMNK Aiv«riAfk KflBiiav Vir«ileii..v<frMihhiiieM wMit* )'(ir«r<K' 
Mniff d«r Itislw linwhtbi^ntra F^4fr..(iMi«Ml>HNlk!ii 4ie<<irMi» 
•iiMW ISNbebewiv ivelbtt Moki dM»«v «[«»•>. «»'<Mr.^«eiii«^«:^l%A. 
W« d«r B«4t« ^«niVit H*immti-miitAmi»»*, if tM n» r< mmM m iv 
Mdi. Baapn««fl«i,.4S««k«ti«)ir >iiii4^Jiit8V in^ :i^ei^em■llkmepi^m»■fs^ 
IpiteijBiieUe efalidaiBcb' g«hr^g««>.^»i» '«*g» '■K^rt^irii^ nfidwo 

9fer4«fMter. Oer.<MiVi!«>nMi «U>( «pr ti^mm^mlmism Oal^i^W 

«hte ..Verifandb; Dki -e^fpilMtiiii 0i|8ttMBK»' 4ir-! rgt m » mi t/ ut § 

«hUIi^. Eiaige hkst t»lMMnahg fai>»l>wlid Rnl»MB» «l» « B*>«i 
<aMrinaj« (A»Mw4ri|M«iK), »bMMlrirf» an MMUcMflhaiiwfc „Alk^ 
fu*. BMM. aitr mttaMhiei nM<'. . I» ld..r Qt^ mttiim trif .^ie^JIlK 
•ftnMMMt. Ui^f^eiM 4»r Ktete. .«efilif^ .«ilele -Jkirdi^ fitwwf.i 
iMiwr «elir.<wni«iMi» isti 39^<^4a an Aer aM4r%oiM<mtf<«!A«ig|i 
Hi M-Mn^. IwciA) >^fai, sdMwr jBaidit w«r..siimHOiMmt]i«at«i«t ,«ri 
Chef d^ r^t^4en .Fj4dpo)i^#;.^«aiai. WM^# 11!^ #(»»>Ml» 
^fhitweres" bet einem inneni Kriege eft ciee wIchBge - tMit 
efiekn, fadeai sie ge«rftb>lidi Im' ien Olaal ier ■ eiatm Perlef 
Mtes; Im J. 1836^^MMmMMHlirte' 4«r Genenl MHIerMOeO itMttt 
kiMr.in -Dieiwte* des Swrta Cn%. Der'berJdmite Sewrantewpei 
iet Yiiktt,-il«B 4er VT. beaMbte, liegt jetst guaifai-RaiMii. OM 
Eefa i i M der Kftlie V«n Peru ist aber vkki Uma'.wtgm 4ct 
HMtrtj maUn atoob dordi die grerise* S«a4ftieb«B. geiyvlMi 
(11. Gapv>, dfe «ft a&<^SO UdleB ireit fcisbM SpuiirMliVa^iM* 



|i^^*>M*-''■Lhto'>il•«nt^liHd-«S(K)e'•Bil1l«f'Illd#<4Ai^ 



il|^«MAiM)rr4Ml«ilM'fl«||-ii^¥lf1bi8(^<-«iJi<#elcl«kim ^|j 

>telA)ifte*>lltta ;Antliif<4to.^ ICttatJTMdMr r«HLik^^^^^ 

JMJWiiilrtl^t Ortoekaftn, ^«» inrMir dMh Wege 'dlirdb «^ SUil^ 
IMw<«s>UrrcMleD '^id^ >«ir 4ef < ttfek^ 8«h^« MftiM%«^ R^eiSHl 
yskUrt JmIim; Ifeik <bJiatTdort< «iii^« ftokUKiNni Wm i»''ipfm» 

9»e^iili^'^tMamHfltl ll ti*i t )dtm (<eii* ltH>4eet»)V th^. MHi^ 
gviMralPerli^llietdM MMe* fnB«li^'Mit<'l^^ jetst bo' %M 

•tMktaen-iivM'M '^rM»-«iiitCKck<^0"^'M«, -oftse^oif stt „dM Pjro- 
idi^^q«io»> tf»^ 4nMteflNw<dWM»>Al^iMra^ii^^ miAr^ 
tMMNli'Mu«'«eto «i«#eii^S ^'Aaweiidini^rt-flieJiM MttgiA^lt 
lMP<ini^iMii»RtAiikl7«e Vm iArB;l$(nilhj «l«eni f»dliil«f lifisbt^ 
i4UiiidBajq^gtiM4Silde, «feer die lif«r»ericlit«(t»t. 1>a9l3;iQia 
44MA* I!m|». got d«mi ffdilteseliek iwcli «inett ^IgetHeintti giotOi- 
«nak«lMtior»%btiiiei nbd Mtoriibt«rtecheH Vebfirirttclt' yon dein 
e40HB(rtdmi' Imp ^ch hibdellMden Kttsteiislrtdie Von Pynra «nMi 

(eiflMkt^sdliMtttalitorlen aiiM;' gwegiiet hftbea tai^. Der ii. Tfellt 
tl^MM fisldlltMfe Enckoineii gewiss rraM Violo nit nw ei^fear- 
<oainJU3'ldfi('!dteSe«AreiiiOHf dea Imera des LudM, 'nimeiMM 
4«tbWtein»lwi'fiiimBre«ion,-d«if nkohtitea Kettr lier dordllireilki 
iMMllliMuflteelNiMiM<«ad'6d»i#g««lttler, so wk^«toeir AMfai l|Mr 
< Wii ul lii imt dttr A«M«iMho«M Pwrulsr wtMteB. 



bJi«<£ r-^..'-) 1- ^ •'-.•• U ..:» .'^ ■•' • r 




. ■ i f • . ■ ». 


•|i>d:;iOh U'''Oi "HtiUiJ". .'*r»»r}r; rHi ?-;.'.'!■ ' 


■* ■ ■ 




:;;,, ,'•. '-l 


.•.. •/: 2- 


•j^ib «■>.!;■>■*/ f'-.*«in ^*: ii vi^^j- ^ 1 I't-' ^ '• -''■ 


> /.>? ;t ri. 


/i.r .1-. r'-l-* 


H3jhs;^i"r •-! Hi ^ 3K- .:i i J »: liii J" T^i iMv-.v*:; ^ 'h '*"'/:,:/ .» 


.._^ -M^v:; 


N-. •■■.■• ' 


-iiJ3'^ij "/ i!MV lii\\ij 'J»>.::». ^s3 v* ii^'j*'^-'-'-. ^■-' — '^♦^ 


• 


,.,- . i. 



; 'U • 4 » .r^ i^,,■• ^ ••:- .'- ' •^^•^^*» i;5..I..JC 

; ': 'v: :':;;: " ; ;;. :': Thcok^e^^ -. ;-: : : :- :r;^."::r^ 

[ili»}.llMb0«ite «iaitiHi«1irift (Vj^K Nio. iSlO.) 9. A eft.* If'el^ ctbi-^ 
beitlidier Ciiarakt^r d^rJBQMkc^ SuniiieU. (& 133— ?4(t;) .firM«lM9',f% iiMi^^ 
•ten religfot-lfirdiKcbeii B^wepviAen auf,d^ C^%U .4«»,P^9^fN#a(%^^ 
in PreaateD. C— ^^•) R«cc. '(' 352.) • 

[jm KMttctirlft; t di« hSttor. ^eologfe/ Jat^rf. ^lJ6f45/ /(V^C ^^^^^ 
R ft, 4; ' Vhkmann ,^ Simeon ^^ djpr jertt^ ' Sauieiihe(|ig^, in Syriepi. ^Ip^^ 
(OR S-— 41.*) Marcus 'Bug«hic|]i» u^/die moral. SchWacbe d^alllensch^ni^^^ 
M'tno^hii: RaA^tehr.,495 i^m ersten MaV heraosgeg. ▼. Alh. JiOm. {•^J'i^} 
M^/dfci BotdeiMie Rottie/ e. aerkwOrdfges Seflcnstftck ku den n^o entr^' 
deckteo Mofktni hi iuitcr«a Tageii; (—153.) Xidfnimel, die Klagefiedfer der^ 
Verfflf|«i« , gaHivf zu iNaM «%BH».ficichiclU« d8c«bdBlLi^o«si«. (*^17if> 

[4l01}l>iQ m>eh» od. die e^mubbt ML ScWiWii der..€liKi0ten. , ^ 4^ 
(Jrtext Terdeutfcht tod Dr. Aft. Luihef. In 7 verachied. Auagabaa. HIU- 
bi«rghaifli0m l^ibliagr. Jbalii^it J 845, 46. ^GrMMfttiftungsbibci L^aCK^dlcn' 
Mil 81 «^ltt gr. fiDp.-4. (k m Ngr.) -^ AhdacbUbibel f. cb^att. FbibM 
Km. A«ag. No. I. 1.--^I4. Lief. Mft 9i maMa t gr- I^>a (i 6 Nfr.} ^ 
4«fff. N«. IL I.-T-IO. Liet Mft 54 Stttbbt.gr* Lex.^. 14 ISNgr.) «~ PradiW 
b^l f&r Con^raanden. ,AiW. 1^0. I. L^^^ (.lef. MT^dl gUihlit. .X(igx..$v 
(k' 5 Ngr.) -^ Aiag. No.n! 1.— 14. Uef,/ Wi d^^iMhU/L k^.f ^ 
Ngr.> ^' fifchulbibel. I.-30: Licf. Wit 3(1 StabUt. gr: 8. (a OJgr. 
FartbibeU l;-^li^. Uet Biit 3d Sikbbt. gr. 16. (k I Mgr.) ' 

KM] l)1e*Bdl)el, dd. die ganze beil. iStclirift dei alten ii. oeuen, iTe^t. im^ 
. ilf. lAttker*s Ueberaetzung. 6'. Eiseii-l$ter^otypauag. Pvordhausen ' lUdtler. 
t8il..89.B«gtS. <ifc'i7 Wgr.) '- ' > 

fMRlBlblla, d. i^: £e ganze beil.Scbrifl 4ea alten ii. (leueuTeaU l!iacbf)r^ 
m, lMiker*s Ueberaetzung. Mlt Inbahsangalbe jedea Kapitels 0. Ajifunrimk 
4mr ParaUal-Saetteii. Neoe wohlf. Stereotyp^PradiUvag. Hi f 'Bde^ «i{t l§ 
ft^likik'tt. ail^MR. Titalbifaiec U Liif. NiMbcfg^ SelK 164a llSim 
l.S'teUat tv XiieUiild. Lex^ (T^ Ngv.) ^ . . i .. ...t, 

(IW] P^tigloiitmhWiM. zam |irakt. Hfft^gebraucb. Pie gUMEe bdl Bclmfibi 
Alten 11. NeuenTeat., fn uberaichtUcberNebene&iiandenteliu^g daa,l|rtex^a^ 
der Septuaginta, Valgata u. Latber-Uebertetzung, aowie d. wicbtigsten Va- 
fiaateB der TonielHDateii deutachen Ueberaetsimgen, bearb. tod JI. SHar, ThC 
im Barren, a. Dr. TkeUe, Prof. d.Tbeol. bu Leipzig. NeueaTeat. 3;*-^. Hft^ 
Bielefeld, Velhagen u.Klaakig. 1846. S. 129^730. Lex.-8; (ii 10 Ngiv)^ 

[««] PMdiger-Bibel. AlteaTeatbearb. T.Dr. lfak(Ainft. 6. TUri.— 7. Bft 
Neoatodi a. d. O., Wagner. 1845. X u. S. l-~886. ^r. 8. («NibMr;^r; 
k 10 Ngr.) 

[tan] Stereotyp-Pracbt-Bibel. Latberacbet Text mlt Apokryphcfi^ Portlau- 
" derVenBti.dc 



:!».] Vh^Oogk^ nt 



awelneteiM Dtucke der Schlagttollep, wie in d«r HdleMliett BiM, n. mwoM 
Bit den Latherschen Capiteluberschriften aU den Lit€o*«chen UeberMhrflften 
der Unterabth. derCapitel. 1,-*^. Lief. Berlin, MoUer. 1846. B. I--384. 4. 
(^ '^% Ngr.) Beigegeben Yrerden I2-*I4 s. Th. illiun. ||eograpb. Kartenu, 
antiquaritche Dantelliingen, entw. t. Dr, H. Kiepai^ nebtt eioagen geogfpipii, 
II. antiquar. Nachweiiea tt, Regiatern, aowie einem Tolbi^ Spmckregiataf: , 

[MMl Dia icbte jdA 9.<^llAB|l|»r4 tjkttt4i4«4aWbhW cMMkaihal; 
Faaniien. Auag. No. JI. 1 Al8. Uef. ' MH 18 StaMak HiMbmchavaaoi 
biWiogr. JnaOtuU 1845, 46. g r. Ut^.S, {k 4 NgrO ' 

K] IMe Bibal Ar die Katkalikao, od. «e ganse hell. Seii^fl dea Alten fi« 
an Teat nacb dcr latein. Vu^tajf^^rtKuiieluiDg der Wate»^ katM. 
VebaraaUongeu u. Aiitlegung^, iretefi^ mit Genehaigiing liecJ^wMiMtar 




Uyfpb; Ittoiii^irta^r. m»\ 8. 11^768, ;W.-8^ ,^«f% |*gr) 

aafa. Grundtqrt neu ubei^. u. ^i^it kurzen Anmerkangen erlautert Ton/. /^. 
ASibU. Mi i^pi^bailon Ilea ipotiol. IStiibletf. 5/S«fl; Auag. ki B^efli 



t 



potiol. IStnbletf. 5/A^fl^ Auag.' ^--r 

ttiSia ttit yerUMen AhfangsbocibiUben: 13.-::.t7. Uef. Landfbat, ▼. V^seL- 
iSS. 8,6(»-d04.' Roy"8. (I.ThlrV I5't^gr, BnllaQt-Aiii^ i^itTeK'. 

(•iflq^Dia k^LBchfifl»rSon&cha#L^BaMaaWv^oBlDM. -Aqa^^d^ tfetr 

tbeni. von ilnt, Afonr. Mmer. I.^n.^.i^ief., (Negaea TeaU} Bi^i^, 0«r^e«« 

iSfij/^s,. ir-istV' '^- ' (Jif Wfgr.) ;■- ," ' /'. . .; . 

;4|«ijWteiaraeUt Bibal, harwageg. wa,L. nOipf^otL Mi€ MlaMbitHlM; 
L Bd; ift 20 UefiL di;3^ Bd. 1.— ^6. Cidf] teipaig, Bao^gdrtiiar; tl«4il* 

^ 2iA ?ldg; gr. Wa (k7%.»gr.) ._ ' "^ : . 

[iiasr AJlgelneilti$s^Volkabibete^xik«^/ ad: aU^ faasHcKjp Eit&aianing' der 
heirddirrft durch Wort i|nd Fild von A. JO. tioittpMiuu O.-^U. I4e& 
aipti|;;Bi|UmgSrtnef. !M8. 8,;Mlf453q,\ grTLe^.-8;;j;jk,7j/i^^r.) ,^^ 

[4l«] AUgeauiiiea y4>lc8^BiMfoxikfanl:<Malbillihcii; od.. allg4ai. llaali«lM»^«|i£ 
linterung der hell. Scbrift durcb Wvt u. Biid. 9.— 13. hUiU Ehtn^ 

Mmq: /•385^W4^-gr. Cei-S.^^ ^nw» 

[4104] Praktischer Commentar 4b. die Prophelea^d. Hbtm Buiadaiv. ant teafifi 
a. knt. Anmerkongen y.Dr. fV. IV, C. Umbrett, 1. Bd.:,Jaiaj;i. %v«i^it 
«. vermebrte AnC HattlbDrg, Peirtbes. "1846. XXXiV u. 511 8. g^. C 
(i.Tblr. « Ngr.) , ' 

glK} I>e8 H. AureHui AvgniAiiMi* BOcbkin an d^ Mar^eltimip ^m^Gajat; u. 
acbstaben in wortgetreuer Uebenustaiing nebst ^ 100 Angpitin. JSanicaBcait 
Sine Ostergabe f. d. deutsche Christeoheit u. d.^ Nacbdenkiicher^ Mi)ter den , 
laraalitan Von If. F. Hey(Aer/Prof. Berlin, Oebinigke. t856J Tl.'o. 194' 
8:8: (iSNgr.) ' ". ■^' ■ ' 

l^m Acta D. Mi. LiUh&ri in comidia prindpam Womatkiiaibaa. JPk. Me* 
ImMM^nU aHMtltia da obite Lbtheri el «»ratid ill fcfcnefb M^s Wltebarg^ 
radtala.. iBarolivi, Hbf. MaiiGk. 1846. 318. (n. 4 Ngr.) ' 

[4li^ Dr. Bft. iMlhar^ B^Craditong^n iib. daa Laben d. eirsten Meoscben. 
Uvaae i^lO. ' Z«r Balebrang- u. BrbauiMig f. afaag^tniriitfti herauageg: 
▼a* C <7ta. HarmM, Pred. lu Groppendorf. Magdeburg, Faldcenbcrrii. Oo; 
1846. IV a. 227 8. 8. (18 Ngr.) 

[dWI M» «MMui «. JI»jBeifaU!ci« «e 




agUi SchrittM «i iMcbw.) Zifkb, 

au S, «. 13. (ft Nff.) , , , , 

wie man za dirittl. BUilfii^^iit Utifr|edea'geb|ng9iij^oge^|r?^,,^., 
Im 8chrKtd«fiUcb« vberieUt von R. Chnsidffel. (Auswahl ei 

Erlangen, Heyder. 1846; X u. 45i) H. gr. 8. (3 TUr; lysJi^r^) p; 

Aii^^fint "V^ idL «. m«riMrd; '^Brliil^ti; tViJW^ricHf. 1846;^ 'X'«li:%a#f 
gr.8. (ISNgr.) ' .^ ^ " ^^ "^^^ i^»^» 

f4lil] Ptiitotd^AM^fDiil^fiittig' In ^ beiiire d«tf CliHi(N»KllfttM^^fMi<IIIIM^ 
k. MB^* EtMa^, V. Plftm. Bteutich a; mil ABft«i%k. >oa Dr. fT. 'iSriiliOl 
AmtmlWmrSe. M846. XTHI *. 215 SM?'; Cl*T%0 ". ' ' >«^r^' 

^ Paf Leben. daf Werk ii, die Viuid^ Jesu Chruti, dargeatettt aus dim 
iftei^4er af^fltbiiyttei' ¥onlir. AaHL^-tmSU^i FVoft ib TiMdIr ifm 1^ 
s«:llc«fpi9>drg. fteg«ii8b<ii*g;^ItliiiRr. '1846/ 1^ 9.'gr.'8lf> (l^li^.y^^^^^ 

[411$] 8&mmtiich« Werke yon JL W. ^. ILiMori. 1 Abthl. (dogmat. W. 
k «. 4:'B4)rat Wahrli^i d W dirlsitetil^f u; d. UnMll^ril«ft «,;1(^^^^. ifii^ 
Oberliavptes. des Papstaa vertheidig^ ge^^o i^o €rottes{iliij|ii^r/die t^nd^tfel 
g«Dfienb» CliHitenlbupi,l»«.(iie I^Agn^r d4H!i(|#.:Kirpb^ N«w,Aua 4»'|tatMi 
ttberaetat u* herausgeg. von M» H. Hvgttes. Regenfbvrg^v (MaazW f94^» 
532 u.^357 8. 8. (ITWr* lONgr.i einzeln I Thlr..r7% Ngr^ 4 U,\»d.: 
tHo&pli dek' iieHv Kirch($ db. afff^ fl^bren: ^^ a^cK V'&a^<Ueetf U 
deren Widerlegung. 2 Thle. 1846. Xfl ^ 982/ Xtt u. 4<k> 8«:'^ 

[41tt] Die Wabrfaeit der kaib. R«f%fdii, aui^d. Ife^' ll<ibrm' allein V^^^MM 
BhiMal<.ia4a. ;XiV.^od5UdA^u,i«l^ l^«ii&^ 3^1 ni 

▼OB Joll.'Cbatariltfrb^ i^ach'^d^r 8/ A»flr aiar'4. J*rai&T«kimab..iriNit€ 
kMlh^f emCtipM* > 4. «d. , Jga)5end..l846, ^ 8, gr, 8^ (?3yi Np,) ,^,^, 

(«18] Sendscbreibeii an d. liocbacb<^r^ Sprecbei* ^diiHftuM d«lrO«m4^ii^ 

DfieflredMel dM^^.Piitft VII. iilt.. d. ^ciiUrb» Kda^jr. .Neapals. u. Jleihiiiiii 
Vwr €^tef %t. WMIii O rUni . Aw d. Bagfc ibera^W voi» ^|«,^cft9W 
B^rfili/WbW 1816, .VHFu 116 «||. gir;« tl^ ^Ngf ^ ; v , . u :,.^v.m.>J 

(IP/s Ngr.) ^ ^ ^^ ■ ' '*^ . 

r4]«]^;jfj<^n^dv. ehrwurd: fi^ener^ C^Qt^^'flltlaifa'^C^^^ 

[4m] Die gamiMsblen Bhen in der BrzdidzeM Freiburg. Nach.^ol>t>ib 



[4|H4 GMriii «. 



VcriinadH.: > JMiM WUeifcg«ttis 4l(ri8cliMf?ABl'J|ptf 



r" 



[419] Spener^ Dretieiij een Verhaal uit hei laatit oer zeventieiicle fieuw. 
t41iq Die Orthodoxie in fbr;^ Ayfiphnupg wi4fr.4qB ^/4^t hi^i9yu{,vi\^ 




pia5V^l|^'«^^^ #eK^;iVa^«i€ fik d; urn ,;Kii;ai^fWbci«^ruiig'<^ 



184«. lOai. ^r.8- (7% Ngr.) 

|j||N||i#yi6hiUft0r>]^N»^iCKl dM lOifi^llfte if?^9^bfnibiMceMt^ lier Qal^ 

SendMhreibens p^ 4«r .^isli^^ufKh^P Mo9lM«BfHirilb ik.!) J. ILNHMpr, P««i 
raJrxieben. Ebend. 1846. 45 S. gr,;^8. {S iigr.} ^ 

tai|i«JoMr*?f ♦Papt««aver4ii| in Ar?ro%,^^^.^XI>«J.Mittli4l, 7.JU(t) 
B^iid7T846. 61 S. gr. 8, (5 Ngr.) 

^au,,¥rM..m;s^..i^..trTj*.;.i^^ ,>...:;...... .-:......,.» 

'fci^A^^fi^an da* MidhM^iulil W«8iie^. ' LiApftijg, t)'^W^alid. ff84a» 

•^u;i^. J84(j^ M^j^s, i^:,i i^fgni ' ,.,:,,^ ■, ^;.,^,.. ., ./ ^^ .;, 

[4m] Die Brbsunde von IB^iiV;. IliUtali^SdhallelJMi iM^^ dtebyiperip. 

|fii«li,h^V^%,,Mt8,^ .;,, ,.,, ,,,,,. ,._,.... 

filil] i»lii<i>«Mtid8cifireilMil iii.di«^t«i^ftetf MitilMAt 4af ilBi^ 

in DeatlcWMid:' Wt^ekurg/VhlkkkkUtg. 1646/ :16*6.^gr. 8. (^Vs^iir.) 



Le^ag, Kfown. 1346^ 48 9fv8iittf^;^rrOU. v 
[41M] Mi^le chaldaicum,' juxta ritum ecileifae ^dJkaldktcowtoallflbirlcli^r Uotei; 

fliin' 9to ri^digllMiif lAi tJilAHtfe«ii1lmbe. Dlhr AcwiclutkiMg' det Predifl;tb 
I ikir'TM, iter AptMlteT «» apOitoK Sd*ler/ ndt Rutfkmdit aaf deMU 



Lfinebui^, HerMdu.Wi«l«libr»4fc XWa.375$/gr.^^.:(l TO«r*f&|^4 



Ki!^sUtir^7lWini. tl54«. fSl u, Itifi 8.8: m% Ngr.) 12. Bdclin.: 
IMAi-^ Pette aUer H^iHgett. ' 13.' Bdcha.: ile^n an^dlM ier t^^^ 

[lli] CiS^us ISC' unier la^ster; Ncojairsprud. 1846: Bin evahgf.ii'afloAarei 
Z^ugnitti In d. iWrfeil deV Zeit vi* Dfr. A' O. «t ^dMuttHMMBii* ' Koj^t 



▼on KmisMlorfeir. 3. Jahrg. in 3 Bdn. 3. unverand. Aiifl« DenauworUi, 
V«|ilv/ ^U^ h «d. *XXIV u. M» 6. S; ft Tllfr. lO^Ng^.f " *<^^^ 

{4t4i] ttiMter*^redi^teB dei^ katlioL Kansel-Beredtaamleifc J)e0t#QU»Hhi| m 
4. •mi^re.R u. Mueitan Zeti. Gewihlt u. keraiiigaf* toq 4« i^gari, ¥%;. 

FMt-Kreit.) Frankfurt a. M., Sauerlaiid^,. 184$, XIII H. M» (. ^^ 

j^H^^lM^i) :..:,...■ .:.:■. >;.:..;. .- • . - • :-^-0 t .:....: -i [^cuj 

KiraclMwr. IB.I». 16 8. 8. (a. 2% N«r.) - ;> , ^ - '^^T 

mui 'ttitrtc Voncijpri^dig^'^f.* 4ic %dnrt V^o: "^eKtiage d^s !fa||r^ vi'n ^^lit^ 
il^ioitPii^^rlc^i^. 4.^¥lil. i yii\it«tipr4df^t«ii ^n^ 3 Ja)irgltiig«ii nal^i i^i^P 
8«mi- u. rMttagipraaigtM. R«gaMbiirg, Maaa. 1S4§. VI Q. 95(^».U 

(SailiirBhifc)-.-- . --^ ■ •' r-rv <.) \ ..!» ,n .'- \ut ^ nm$: 

^mfi^hit' mtf wdehi d. Sv«d1^ tfbftt ;tt1^ Kr^gieii aus d. X 1tM^1^4 
ilM.CIii».Mii9N^ «ll%daMirg; (Tsleteii^^l Q.'tti;f 

JWd^-^^Wii.iw^-i^^. fftt^ii 4ii*J(LiKf#flD • .:• .' - .«,. i. :..::....... Qv^ii^^ 

t4mi -im^Hoiflkelt diAr Y(»rzdg}: It^t^^^ Ka^eli^dDfer d. AnlfaiiMes. ^fteti^^f. 
viixi a. ^«i^ne Wih. <3taiirtSich*n. H. Ab^, iO.^I*/Heftr.fredl|i:ij gS^ 
ABii Vieira. Zum erstenmal aus d» IPortug/idbctrsetst' "von iit, Tr%: %r. 
inauprmwr ;^./ TiN*«i^ Fast^npr^gt^ 2. ThI. AeganaburgV fifainr IS4t. 

rilWl l^redfgf aitt'%tffbi-niat!oftife8ie f8«5' All. fr^i: Sal/I, VS^lllt'-Vdft 

^WuHN^ isiausb^, R<itttiBrdt;''im irii.'i| 

(3 5^)^--"-' •> -^^^^ ^■•- ' - ^ -;- ;••;/ .;'•: :;' :^r-:' :^ 

r4M8] WM^rkMlnge ^r ChritiuswiJirheit in f 2 Predi<tten Tim Frl HbMr. 

iSr lAi u. i5is;U' $%isfcro- ,: ,, ■, , : ..;:, .,,^,, v,^ .;,;,•';; 

[41W1 PredkUnzQr 3(KKiUir. CiedichtniMfeier des Tpda* Dr. Ml. ^^«n^ 

HftNgr.) •' ■.■•■■•-■', -•■•■,.• .- ,-y'r.^ f,/%'ti. 

r«Ml , Wi« hat d<^ 'd«r Herr audi am t«di«n Lather ab einNi 6«tt, der 

.« Hfeub*g. ;wrdiing«;B*%;'';i!f6^^^-&-^^^^^^ 

[«^t] l.\ftt«rs Ge^t, «in. Q^ Ton Gott Ut 6«daii1c^ V» ijlii<gnhliyaiti^|ff 



gIM} UtW. «fii CdaolMntifelA, 4«r Chriati «»»«*«* Vwi|eiafiini:ii!r«rt ai^ 
Uto: Joh. 14, 13 „wer ail midi glaobt, der wird die W«rke pf^ 4>uii, dif 



piMj Wa0 iMt dM V«]k durch Likher cii^oiiMif>f^iL vm K. il^HNei^ 

rtl i ii fH gP liHirt ' -W^ UK ^.^Lutlk*^ aMtt den ttlytTv^ic^l' Pyed. flb. Kf. 
4W HN^^I-^ TM B.>ffV. Mr. MMMr, ItkkV zu^lbeVt:' AUi. 
1946. Id B. 8. (1% Ngr.) *^ ^7 

{4in] Dr. HtptethetvcidtUidieJ.Mm'. V#lfeit;/tt. vaiT^riinb tamwfig. 
▼on Pr, Fr. Orums, Magdebare. FtkkenlMrg «. Co. 1849. 199 9, 5. 

[41M] Dr. Luthert Denkmal ia seinen Liedenu Ein hbior. D«iikl^ftdileiii dir 
dL.dfH^flfae ¥9||& M^r. i^ (;pn% I?f94« sMJEIiiMeii. JBydkai^ lUfekaidt 
fa«r 32 6. gr. 8. (6 Ngr.) . - \, , - , . , • 

{4inj Die Aftdaeht in den nebeii ZoflnciiUa. Em Lalur- imd G^«l6fteiiUi 
f. alfe. ^tM. Christen, beaeadfrt f. Krapke n.,Leidciide. Ne«r liewiMMMr, 

[4iH] GeiadidM Bchriften dee Abb^ PMdMatfb Kett« ^lU. UebeTMiflMg 
^lia 4p Fff^z., 3. Bd^i die. Aeeie ia db H^^uiig, dee Her^tm dvetli' «IIb 
Mlr4 Hen^Iupgen, fd« 4| IVfg zor YoUeiidupg^ .IUff^«biia|, BKim^ 184Q, 
Bo ST?. ,(19 Ngr.i elD^eta 22y^ J^g^.l /^ . "^ ,,, , v ../' 

{IM} CMaObtluiU^JiitcaffMihUi a. B»biiwjtti griw i i l i^ ^»dt buind AuflefM^elk* 
na- a. fSMtUgl. EpiBtela a. Evangdlieif MMtitt daratfi |piM%.'€Haii~ 




844 8. cr. 8. nebsi Holzschn.^ (20 N^r.) 

rfi^H Pes Gebei /r. Ant* Ovndlwer. Weliorieater. I..Bdebii.><da« V^tea* 

Unser. Regeiisburg, Manz. 1846. XVI u,i{6 B. $. . (), Tblr. ij/^ Nap) 

2. Bdehiu: der engl. Gruss. 229 S, 8. («0 Nir.) .^ ^ ^ r 

^6^ tie Jwigfirati, w{e ip» 8elfi,ae)Iy>u. e».wfrdea.ka«ift>y. 0»o. Hm wi p o i ^ 
Pfr. ia Walderbacti. ' lO Aufl. Augsburgl (RegensWrg , Blaaz.) 1849. 
«4 8. 16. (1% Ngr.) 

fMH ]Q(^|raciitl^»de^ ImhI., Kr^oawegeip- rl>n^ gl^f^tXc Brloaers leau CbrietL 
•£Sn kath: Htrliauunj^)>5obleui v. A ii> i> iBp teg |[|i i bw ttegeaaburg^ W«a4, 

184a i«8s. u; I suhut. 12, (ay;^.) 

f^^^^l^ypSt'^i^ d)is Gl^tib^s i(i^4t ille lei^Hdifctf ¥)[eb«l; od; grfldm.vUal 
tMmlR,Mv^^jeder^ChrfAt s|dh ^^fbst in Krankheiten^ VersiiidicingaQ (i^itJti* 
gKlck^iMeii hflt)^!^ jsie V6rf 'deb abtrefbin, u; dag^n ftSc(( Terwibi^ k4)>n. 
uerauigeg. diirch einen Priester in der Erz(Ho2. TrtSburg. 'fib'eag. 1846: 
MI»JD4 8.8,, (22% »lgB.)> . -^ ...;;■ ^ 

nAq'IknJaG^UbCi^fefn tlW Ahri'^^bVl^ani/XiivVriMS vjila fltl 

3. Term. Aufl. Bbeiid. 1846. 246 S. u. I StahUt. 12. (6V5 Ngr.) 



^l^edida Imd Chi^ 

wMk A. W. A 1%. HmichS. I. Bdt. 1. HR Bredau, Trewendt. I^ 
tr. a (4 HfUr 4 TUr.) Hh.s V«r«H>it. (A. 1—14.)' Sifimgiwr, HfalMunis 
Ma^MnUM Mauru*. (—370 . MMSricTi Bmktcfhiutt dw BoH^H&l^r in Rlh 
Cakira; Abert. Toa WAstenfiBld. (—40.) UenscM, d. Bftlernkuisebe Haad- 
gcbrift. (-*^.) . Schneider , Hippokratet a. Artaxerxes. ( — 115. Baser, iah. 
d. Spareo einei^ Kenntitiss des Scharla6h» beS d. Aerzten. des tO. — 15. iahrti. 
( — 1%) Ckoulantj Albertna Magnus in seiner Bedentung f. die Natnrwis- 
.aaanhVften, hfst. a bibliographisch dargestcttt. (^160.) Seidtmckmtr, Bo- 
traf m'Geidi. des ongL Scbweissca. (— IS4) iZenjcM, Pairafoa's CJrIkeil 
Ab. die Medicin a. die Aerate seiner Zeit. ( — ^224.) 

[41111 Archives g4ii4iales de m^dedna. (VgL No. JMfB.) Mara. Lorem. 
sur (e traitement des fractures du f^mur par ie ralAcbement absoln. (S. 340 
—980.) Beau, sur let bruito des arteres; art. 6. (—307.) la^gier, de 
)*enip1oi du eollyre de t4re benthioe dans le traitement de diverses maladies 
des yeux. ( — 313.) Davesse et DevUlei etudes f^lniques sur les maladies 
▼dadriennes fin. (—332.) Rerue etc. (—376.) 

|lin] Revue mddicale. F4yr. Duchesne-^Vupare, examen critique des doctrines 
'm^dicales, qui ont domind jusqu'a ce Jour l*dtude des maladies de Ja pe^u. 
(8. 161—192.) Comp^ai, abces du petit bassin. (—218.) Payau, de Femptei 
4e ridding de peUsduia dans lea maladies syfiiUtiques. (—240.) Uttdra- 
tara ale (--390.) 

[lilt] Annates mddico-psychtflegiqUes. Mars. Cerise, snr la libertd des diik 
cvsaioas. (& 1 57-^162.) BttUUerger, de la statSstique appliqiida ik T^Uide 
i4ea Bttladies MBtales. («-168 ) Merei, de Petabliasement de I'Abendberg. 
(—461.) Tkore, snr les maladies incidentes des aliends. (—204.) Rafq^erla, 
Rerues etc. (—316.) 

[41111 ArcUro de la medicine espaiiola y extrangara, periddloe naclonal de^ 
dkicada a los niddicaa.y ctrujauos espalioles etc. dirigido y redactado per las 
Srat. P. Ere Ahmo^ B^ /. Acre, D. Afaa. Gwrda Baeta etc. Madrid, Gal- 
lia. 1846. gr. a <aO Rs.) Brsebeiat in ntoatl. Lie£^ m ^-41 Bog. . 

[Iltti Die Lehnaetbode in der medizin. Klinik am Jacobsbospilale zu Leipzig 
▼on Dr. Joh. Ohr. A. Ctems, K. S&chs. 6eh.. Med.- Rath, ord. Prof, der 
l^Hnik. Leipaig, Voss. 1848. VI u. 38 8. 4. (n. 12 Ngr.) 

fltl!^ Beleucbtung der yom arztL Vereine zu Dresden herauageg. Schrift: 
,^Zur Reform d. Medicinal- Verfossung Sachseiis*'. Herausgeg. Ton e. Mitgl. 



A eUnvf. Gaa e B a c h alt in Leipaig. Leipzig, (Melcer)« 1816. 72 B. gr. a 

(7% Ngr.) 

S4mi Die naue Medidnal-Taze f. das Grossherz. Med^lenburg^Sebwerin, Tom 
IL bm. 1844, so wie die nbrigen, seit 1840 TerdfiMitl. MedicittalteaeCie 
kiitiicb balenditet von A. li. VHMnMMk. Dr. d. Med., Kreisj^bvsikos an 
Piau. Hamburg. (Schwerin, Kurscbner.) 1845« 115 8. gr. 8. (n. 22% Ngr.) 

[Htty Var&nderuagen der Aranaitaxe f. 1846. Berlin, Bcbultae. 184a 4 a 

gr.8. (1 Ngr.) 

ttirel IVaitd de nosographie nf^dicale, par J. BouUlaiid. 5 Vols. Paris, 
lailfiire. 1846. 213 Bog. gr. a (35 Pr.) 

U1191 Rendiconto clinico per gli anni academid 1837— 1843, del professors 
€. O. SablMiro. Torino, Mussano. 1844. X u. 434 8, gr. 8. 

[41M} Pbysiol.-patholog. Darstellung des 8cbleimfiebers, seines Verbalteas ziir 
epidemiscb-stationaren Krankheits-ConsUtution und seiner Beziebuag zlua 



'#«7«J •' wNMlrai IMv'^iv^WjM^^m^. ) 



SpliteiiiiMB aieMfl KriMiklMl teftnMw hiarb. iRonOn. llitn; Dc. d. Miid^ 
prakt. Arst za Wfirzburg. 2. Terb. Aufl. . Aafftbarg , v. Jenisck u. StftM, 
1846, XI q, 208 S. nebst l.Tab. 8. (I TWr. 6 Ngr.) ^ 

[MU] VMrhaiidluiigfili der GmUachaft furOclmtaMlfe in B«rlk. Mum. L 
Bertin. Reimer. 1846. VJII u. 184 S. m. 4 Ikiia^r. Taff. gr. 8. (I TM. 
VJt.'^gr,) Stotuten ^er Geaeibchaft, Yerxeichnisa 4er MitgUeder. u. a, w^ 
flanb: Afayef, 0b. kflnati. Ernabruog d«r naii^cborenea Kinder* (S, 56*«-S0J 
Ebert, Hb. Bekleidung der Neugebornen. (81 — 100.) 

[itf/X] Jon. I^ereir4'li H&ndbuch der HeilinfUellehre. Nach d. Stapdpaiikta 
d. dcutachcn Mcdizin bearb. 7. Lief. Leipzig, Voss. 1846.' I. Bd. XLVIn 
«. 8; 76&-8il4; gn 8. (i «.' 90 Ngr.) / • 

pl83] Die Heilwirktmgen der Arzneien tlach d. Geaetzen d. organ. Verj^gnog 
▼on Dr. C. H. Sohultz Sobnlzeiuitelii, ord. Prof, an d. kSn. Univ. zh 
JMm. AUgeA. Theil. :A« m d. T.: JiatfirlkhM Syatem d^r a%M, Pkar- 
makologie na^ dero WirkungaorgaQiffitMM d4r Arshejen. Berlin, BiraeHwoldi 
1846. LVm «. 4«« 8. g;. 8, (2 TW«. 7% Ngr.) ,' 

[4184] Pie lieiiqueUeQ di^a Kesigr. WmrtUynbrnrg, jn^ JSioacbliMa ^er Hebsit^ 
z'oUernach^ Furstentkumer, 4ea Greaaherz. Baden, dea Elaaaa a. d. WaagiMI 
▼on Beyitlder, Bri u. Prof. d. Reilkunde an d. Univ. Briangen. % Anil. 
Stattgart, Ebner u. Seubert. 1846. XII u. 480 S. 8. (2 Thlr.) 

[418&] Der Johanoesba^eff Spradel rSekalehtlidi* aaiMr lieil^ueUen auf den 
menschlichenOrganismus, und deaden Umgebungen: ,,da8 ^Rieie|igeJ>ii^e'' i^ 
natoriTfiasenscfaaftl., histor. u« InduatrieHer Beziehung geacMldert ▼. <J. Ilep. 
Btett: Dr. d. Med., Krei$plry< in Gitsd^in, Prag, (Sekul^a Wwe). 1846; 
IV a. iiOS' S. gr. 16. (n. §4 Ngr.) ' 

[4186] DelF acqua minerale acidula dei bagni di Chiecinella; ahalisi chimica 
M pro)*. !■. CalmneL Pirenze, 1844. ^.8.' 

^4187] Beschrefbung'der von d. Vf. gegrundeten u. dirlgirtiett Waaserheilan- 
atalt zu Stiier b. Plau' in Mecklenburg von J. ft Baussd. 2eitz, ScMe- 
tferdecker/ J846; 55'S. 8. (5 Ngr.) 

[41«8] De4 Leibea o. der Seel« yoliatajidig^ Geauodibeila- h. Brzid^uogtlelim 
firiefia^ib. firsielMiAg. . BafiSrderiNig u. A<ifirach4;baltung einei mdglickat i^lfick* 
ddiea Zqatandea def lUlrpera u. Geiatea voa Vp Un RofffilwWIg, ^r Me4 
u. Chir. Dr. 1. Lief. Wien, Gerold. 1846. 96 S. gr. 8. (15 Ngr.) 

£4189] De rtofluence des voyages .aur rbomnie et sar lea maladiea^ par J» Tm 
baaoeL Varis, BaHli^re. 1846. Si Bog. gr. 8. (7 Fr.) 

[/OMfil Du oHaiftt. da .Vfeoiae ^t daa i]eaaaurfeaaal»Uir«a. jQil'U ftffipa fUiMmk 
Taanlaavi Venye, CcccUnL 1845. 24.S.,gr. 8^ : / / 



[4lttl] Byatematiachea Handbucb d. gerichtl. Arzneiknnde ▼. Jps. Berai, w eil. 
Pnt d* Siaatsarzneik. an d^ Jtiokcn Scbule zu Wi^. ^. wm. ii. yeri>. Auti 
1846. Wien, Wailia^aua#er/ 1846. XVI q. u. 4^4 S. gr. 8. (n. 2 TUr«; 

[41M] Die Natar-Heiiknnst, od. Beweis, dass d. Aerzte u. Arzneien grtlsftcvi}- 
theUa wihi nar uberfluaaig^ anndern oft aogar acbddiieb. aind, u. Aoleitang, 
die Winte der Natur, od. dea Arztea in una zu verptehea von Fro. tto^ 
lyirtMt., Aus d. Engl, NorJhausen, Furst. 1^46.' 122 S, 8. (20 Tblr.) 

J41W] pie Aualeeruhgeo dea mei|schl. K^rperSi fid^ wohlgemeinter Ratb, wie 
roan diirch Regelmassigkeit d. verschied. Aiisleerungen fast aUe KranVbeiten 
▼erhuten u. die bereita entstandenen heilen kann. Aus dem' Engl, von Dr. 
J^: BeMiardt. Bbend. 1846. 2J6 S. W (26 Ngr.) ' 

f4l>4]*Der Arzt fur diejenigen, welche' aii Ver'scbleimungen lei'den von Dr. 
ifW^MiMtku 6. ^ei4>. ti. vena. Acrfl. Ebend. 1^. 1898. IX i^t'S^d 
1846. n. 18 



[iUq HilfiiNich t: Mhtti^, irdAe mi fMwieU d. . . 
von I>#. B. 1^ ftliiiftdH ■ 6. AikfL QuedKiibarf, Bii 

mtt] IK6 Aui^ehttgt ^d: die Khmlh^t^ der HaUt eiofMh Md flck^ ill 
HeUea V. Dr. «li F. B.«AMNm»l. 9. Tttl. ^fUBsearrl^i Ant. ^b^iitf;' 1949. 
VIII 0. 64B. 13. (7Vt Ngr:) 



Uin] Keiat Hamon^oid^ nehr! T4>n 1l||l0|imirfe« 9. verb, o^ Tppm. AnfL 
Nordhauien, Fflrst. 1846. 88 S. 13. (15 Ngr.) 

4in] Dcr Milchant Ton Dr. JH. Fr. RiobftOT, 5« Tfcot a., werhi A^ 
^bind. 1846. 156 S. 8. (12% Ngr.) ,; 

wn] Di« T«rd«rbliclM Seuehe d. MMbdMouig. WoldcMmrte a. er«#B 
kmahnanccii 1 Nettcanfirmirte. Gnnuna* VerlagacPinitQir. 1846. 4^B^. 8. 
(3%N«r.) .-../.,.,; 

{4M] CUrofgifdier iUnuuMieb t d. Jahre 1844 a 1845 t. Wm. B. BMW- 
mwimm* Dr. ned. et dur., BM-gchimrsiis so Cbatthftk 7. a. 8. Iiduj;. ' 
0aterod«» Sorge. 1845. ^I iu 444 S. gr. 16. (9. 1 Thlr.> 

elt] Dm CtolUlnlmotrop t. Dr. O. O. Th. Bneto, Prot d. Med fn Oftt- 
gen^ Vandenhoeck u. Rtiprecht. 1846. 42 S. gr. 8. (7% Ngr.) 

Oasgigche AlterdnuBskimde* 

{Oil] Zeitachriitf. Altertkuatwiaaenacliaft. (Vgl. No. 3368.) MArz. Sci^ 
ban, BeitrAge ziur Kritik daa Pauaanias. (No, 25—27.) Bubmo; ub. d. Vm- 
baltnlaa der aex auffragia zur romiachen Ritteracbaft. Ail. L (No* TU-Slji) 
Recc. a. a. w. 

[4M] Pbilologaa u. a. w. (Vgl. No. 2005.) 1. Hft. Sdmeidmin, de peplo 
Ariatotelia Stagiritae. (8. 1—45.) Jahn, der raub dea Palladion. (—60.) 
Hitler, Platon u. Ariatotelea in mitte|alter (—-670 JPrtlkTy zur geacbkbte 
and topographie dea Romiachen Capitola. (-*-107.) Btrtx, ub^.^tfliag IL 
Zumpta anaichten ▼on den aammen dea Servian, ceaaoa. ( — 115.) d. LeuUiphf 
1st die ffaifte olympiaebe ode von Piadar« (—127.) Dara.» das grab dea^^Sa- 
phoklea. (^133.) S^temif, zur efarenerUamng f. Hear. S(mban««. ^— 44ti) 
«rote/eRd, VeBhftIteiaaed.HoratiitaziiAogQatHa. (--147.) MuaeUiafl» (-^186i) 

[«MM1 Die Glxederung der Philologie Ton Dr. Bmob ReioliAMt. Sdlla- 
btbifothekar in Tfibingeu. , Tubingen, Fuea. 1846. Vin u. 124 8. ffl% 
(n. 15 Ngr.) 

t4M] Die S]^irachTOrgteiclmng in Ibrera Vetbfiltnlaa znr cbiaa. Fbl{otogi9^daif- 
geatellt ron Geo. Ourtiiis. Dr. phil. Berlin, Boaaer. 1846w 49 Bt*^. 8. 

(10 Ngr») , 

Sm] Commentatio de Alexandri Poiybiatoria rita atque acrlpti*. *:jKr. 
OS. lUach, Pbitoa. Dr. Heideibergae, Mohr. 1845. 87 8. grl ^. 

(7V, Ngr.) :--^ 



ftiMnrJ Demoath^ne. Diaconra contre Leptine. Tradttction franc. ii}L 
Auger. Paria, Delalain. 1846. V/^ Bog. §r. 12. (I Fr.,35 c.) J^,.^^^, 

[4116] Bibfioth^que biatorique de Diodorode Sicile. Tnufaietien nooir. 
par M. Ferd. Hoefer. 4 Vola. Paria, Charpeistier. 1846. '7Si% B^. 
«.12. (14Fr.) ., ^ ., ,^,. 

[4»e],Le vite dei filoaofi, di Diogene Laerzio, vo^arisate M coafttoA. 
Uchi. Vol. 2. ult. Milano, MoUna. 1845. IV u. 440 S. a (7Lir.i6%) 

[«U#| Da argumento carmlnajft ^karwa, quasi raa«l) .SLm^toicAi jUMI^ 



19.} S fnl i nmi$i m itimfiit«^ 



1 1 Part I. ]Mrop9ll (Uifwc, ¥of«.) |.$4$. 55 S« gr. a, (■* tV^) 

[Oil] Piato contra Atheos. Plato agahitt tlte AlMstt, or thtf teatb Soot 

^ #f tho Dialoguo o« Ltaino, accompaDicd wUbXrlticaLJ^ojtefy^aiid follo^oA hj 

^ I ^ ^tfiidod Q||8ei1iaaon4 oa Minie of . tho maui « .pwts ,of 4he PUlon^ Pbi^ 

sophy and Theology especially as compared with the Holy ^^cof^^es. J^ 

Taidor Lewis, LL. D. PrOf. of the Greek Langu. and Lit. in the Uhiy. on 

n^' &tf of NeWYoA NewY^rft; Harper arid Br<}«kef«.;^ 71545. 97S #jgf: la 

fins] Anacolathorum PI a tonic or am specimen ITL idemqiie postrem'um. 
sii iiA^ IhrJFr; Cftifi. Bn^dD^lrdt, <S^ymn; Cledan. Pfr. Gkdte^u l9biltKi4 

11845. 48 8.4. (n. 10 Ngr.) . ^ ^ » ". ^ 

Ls .^flMf L^X>^d!p<^ ro! dd*''SophOel%, ittniien rersfrfffl^als, avep pr6l<gomli^ 

!• sontmi^es. notes, etitlqoei, et imitalkFAs. Bruxoiles, Maquardt. fC^l£ 

148 S. gr: 8. (1 Thlr. 15 Ngr.) 

li fm^t;. tot. tSaesatiiii Oo^ii&«ntarfi de bello giAnfco. Mft j^f^tMrkkl "trnd 

,lr _ cihietti Vollitand. Wdrterbuche ron Frz. OehXer, Lebrer am Gynin. eu ^ne^- 

lioborg. QuedKiiBtfrg, Basse. 1846* V, 216 u. 13013. gr. 8. (2tyt Ngr.) 

^ pilfl} I jDoi&mcntiiri! didk gaerra gaflica e cirile, di €. Glol. Ceaare; «oti 

note it^. compflati da Enr. Bindi. 3 Voll. Prato, 1844. IV u. 264^ If 
u. 308, IV u. 392 8., gr. 12. (8 Lir. 6 c.) 

[4216] Economic rvrale de Columelle. Trad, par M. L, Dubois. Torn. 
III.(dern.) Paris, ^ackoucke. 1846. 28 Bog. gr. 8. (7 Fr.)* 

^ ^t] C: €r. Solluitio, La gaerra ^ Giog«rta ot la Congiura 41 C^ati- 

b Siifi; cott note ilaliane compilate'da AUo Vanmteci, Pnito, 1844. . LVL u. 

I 3tt»agr. 12. (2 Lir. 94 c.) 



Natonvissenfichaft 

pIM^ Aimalea de Cbfmie etc. (Vgl. No. 3044.) Mars. Matteucd, sur le, 
a^lidilppement d^ l'^1ectriclt4 par action chimiqne. (8. 257-^282.) Hofmamt 
But le chloranile. ( — 293.) Feligoty sur les chlorttret de chrome. (—302.) 
^lNi€&m<ny analyses de limaces. (—^3.) Damour, lumyeaax essais sur le 
ill4«pore de Stb4rie. (—327.) Notes, observations etc. (—384.) — Airril. 
dtia JhnKtmtOfe, sar le rayonnement de la dialeur. (—4^6.) J^lonzp, sur 
an noayeaa mode de dosage du caiTre. ( — 436.) Marianini , de Paiman- 
tatKfn pro^0te par les courants (61ectriques instantan^s. (—462.) Pe^tme, 
ie l^caon de rammoniqae sar la protocaforare de piatino; ( — 469.) Jovfi?, 
sar Torigine ^lectriqae de la chalear chimiqae. ( — 474.) Bo^ssingaulty 4Ur 
|0 d4p^lopp<«lieiit 4e la substaace ibin^rale dana le sy«t4mo osaeux da pore. 
f-^3;) Notiuoo, Observations. (—512.) 

[mt] Dresdner natarwissenschaftliches Jahrbuch f; d. J. 1845. Abthl. % 
i^gl^JBi/k No. 8524«> Fert, d. Regentschaft d. Planetea in d. Kale^iderv. 
(^. i--4.) Segnits, aber bydrostatischen Auftriyeb. (—20.) Mwrer, d#s 
Wasser in seiner allgemein chemischen Beziehang. ( — 38.) Kohler^ ob. biH* 
lictUB J)ar8teIIung geograpbischer Gegenstande. ( — 61.) . Herberg, ub. d. Hai^t 
ih'li^utomfsch'pnysioiogisch-diatetischer Beziebung. (t^5.) Segn^t, fib. .4. 
Sinne a. ibre Bedetitung fur die Naturwissenschafteif.^ (—167.) Sachse^ die 
natorfaiatoriidieii V^balfaiisse Dresdens a. d. nabbsj^a ymgebungmin (-^924^) 
i'ViS't, dis Fijortfeme. (— 2580 i ^ 

[4226] Cosmos; essai d'ane description physiqae du monde; par Al» de ttiuih 
h^UfU Ttad. par jEt i^oye. Part. I. P«ns:, ffidg. 1846. 37% Bog. 

{una flabrtdbqridit .«h«ff db JForf^luki^ dec •Ch^mie uiid, .pineralogi^ von 

18* 



TdMdgeft, Utt^p. 1846. XV s. fi^ 3^--9ia. f^v 8. (9 IMi^ 

tadj Beltr9^e feiir Vh'y'A ttVid Cbtmie von Fro^ Br, Bad.' B8t%6i>» 
9. mftc Mal«Halleii tu Veniichen f&r -cheflilMlie q. ^byviksL VarlcsQii^eik 
Mk •iits«dr. RolMctui. Frtokfof^a. M., SaotfUlnden 1848. XI «. Idl'dw 
tr. 8. (n. ft4Nj;r.) 

eS] Difiionario porUtile dl obimica orgaoica del prof.' 
Iirfa. NapoH, 1B44. 144 S. 8. 



filementi di chinuca filosofica-speriineiitale di JDooa. Mamond C^ria. 
iapSli, 1844. 708 S. gr. 8. 

r^Sft] Tratta^ di fisioa elenentare applic^ta alle science natur^U edalleasti, 
del prof. Caasolat. Napoii^ 1844. gr. 8. . 

[4126] Introdazioiie alio stodio della fisica , di^orto del dottore Benuuni. 
AunlMra^ prof, di fisica neli' li9eo di Udine. Udine, Tiurchetto. 1845. 
Xlt u. 108 S. gr. 8. (I U 74 c) 

[mf] Die Pyntmide: BlectrlciOU, Magnetiemua, Licht, Wftfibe. Verwsodt^ 

acbaftsiehre u. Stochiometrie. SuppleneDt zu WoMer^s Grundriss d. Chemie 
▼. Dk. C. Steinberc. Prof, an d. Univ. Halle. Berlin, Duncker u. Humblot. 

1845. S3 S. gr. 8. (n. 8 Ngr.) . . . . , 

t42tt] TijdBchrift voor natuurlijke Geschiedenis en Physiologie. Uitgegeven 
door J, V. d. Hoeven , Prof, te Leyden , en W. H, de Vriese , Prof, te Am- 
eterdaiA. 11 Deel. Leiden, Lu<;btman9. 1845. X, 291 a. 172 S. gr. 8. 
Inh.: R. B» v. d^ Bosch, enumeratio plantarum Zeelandiae Belgicae indige- 
nanim tertia. (S. 1 — 22.) W, H. de Vriese ^ Zamia Galeotti, eene nleajive 
soort uit de groep der Cystaceen. ( — 24.) P. Hartingf hiatologische Aan- 
ieekeningen. (--48. mit 1 litb. Taf.) W.* H. d6 Ff1«fe, oyer eene nieawe ' 
Bromelia van den Am^tferdamsehen Kraidttiin: ( — 50:) . Ders., Onderzoekineen 
over de versfjlullende deelen,^ weUce den ttengel Tormen. (—76.) J^CXHum^ 
W(y ad^otationef de plantb horti Bogoriensis, (•^139,) J. MokschgU^ B^)- 
(drage tot de leer der adembaliog en van bet korrelig pigments ( — 157.) 
W. H. de^ Vriese, nog een woord over den stam van Cycas circinalia en dien 
tan C* reyoluta^ naar anleidb^ van onlangs uit Java ontvangene exemplaren. 
(-<-162.) Spli^^ber's botaniM^e Nalatenaebap. Uitatapje naar het District 
Fara in 4^ Kolonie Sariname. (-^184.) A, A, Sebastian , Aanteekeningen bij 
het ontleden van '^eene Nabische Giraffe. <-^224. mit 1 litb. Taf.) J. Mole- 
schoU, nienwe Bijdragen tot de kennis der funere strufituur van de loajgen. 
( — 232.) A, Brants, over de lucbtbuizen in net zanienge^telde oog der*ge> 
lede dif^ven. (^250, nut 1 Itth. Taf.) /. v, d. Huceen^.Beacbrijving, van 
eenige nieuwe of weinig bekende uitlaDdscbe soorten van Lepidoptera* 
(*— 256. mit I litb. Taf.) F, Dozy en J, H, Molkenhoer, Bijdragc tot de 
Flora cryptogamica van Nederland. (—288. mit 2 litb. Taff,) W. H, de FWete, 
Myanthus LtintfbergI!, no vit species Orcfaidearum horti bot. Aoad. Lugd.* 
Batavae. (>^29l.) II. Bodtbeschouwing , letterkundige Berigten en Ver|a- 
llngen. (&, 1-^172.) 

[4i22»] The Annals of Natural History. (VgU No. 3049.) ApriL de N'otaris^ 
4on the Tribe Sphaeriaceae. (S. 2l7— 2i7.) WatU)n, on the genus .Sitona. 
(•^235.) Babington, on the british Rubi. (^.247.) van Beneden, on the 
Physiology of the simple Ascidians. ( — 254.) MuUer^ on. the Development 
of Chara. (•^262.) WiUkommy botanical Notices from Spain. (-^270.) Misc^eU 
laneous etc. (—296.) * 

i423§] Allgemeine deutsche naturbistbrische Zeitschrift. In Verbinduhg mit 
/f. B, Geinitz, H, Gossel, v, Kiesewetter, E, Loscke^ L. Reichenbach, //. fi. 
itUhier^n. E, A. Rossmdssler heraasgeg. v.-O. JV. SaeHs^, h iidirg. <18d6) 



mm |9.] Naiu9m$mimSafieiu 

jBt§Bftl0i/-l>r«iaar/Aimia. hni». (nii^ lUr. 34 >H«r.) •''t; 0»'f Is 
mMety Hbu d. fier Aer Bingewviddwtfmtr. (3. 1-^) JM^fceT, «bcr mi«i^ 
lli^«fiohi» Brzeebirj|e TOrkonuneiule Arteo Ton Lyeop^dium. (—5.) ,v*SlMd4j 
Verinehr^u^^ dec Sr^eUgMt des Bodeoa durcb Pn,\kiJLeiUiafmk, (— 10#) 
ZfOtSc^e, ocoilaeiruDgen ^us d. Alpen^ I. Der Glockner u, seine Um^ebangeo* 
( — 17.) Schuri^f geoWgiBche Notizen ub. d. Batu-Tnsetn. ( — 20.), Sacfisf, 
der Heerwurm od. Wiirmdracbe. (—32.) v,K{tUitZy VegetatioiuanaicJiten t. 
KdsteidfiBderB o. Inseln des 'stillen Oceans. (^38.) MHiheilangen, l^sceUen 
n. «. w# (—96.) • ; . 

[mil Natar-Sidldringer af JT. E. Solmiw. 2. SamL Kj^heaiiavn , GyU 
dendal. 1846. 158 S. mit 5 KupflF. (I Rbdr.) . 

[43nF| *Vei:bandlangen des naturhisteiiscbea Yereifls der preost, RhtfinUnde. 
% Jabrg. ~ Mit eingedr. Figuren. Herausgeg, ▼. l>r. Jjoui§ Oamor Marqu€ffi, 
Bonn, Henry u. Coben. 1840. 80 S. gc. 3. (n. 12 Ngr.) 

[4tt3} Neoere Beitfige snr Zoologie. Bntb. eine B«ibe vim Untersudioiig^B 
d. Beobacbtimgen uber einige Gryltos^, Locusta-,^ Acndkun-Arten o. s.<tr. 
V. Dr. WL m. ««NllieL Frankfurt a; M., SauerlaAder. 1848. 71 8. g&a 

<13y, Ngr;)" 

[4234] Naturgescbicbte' der Thiere Deutscblands, mit natorgetreu^n Abbildd. 
in Iftbogr. Buntdrucfc, ansgefabrt von E, Sachse, Bescbreibongen too C. A. 
Fechner. 13.^15. Uef. Gdriitz, Sacbae. 1846. dy. Text u. 7 Talt gr. 8. 
<lnu 6 Ngr.) , .^ 

[4235] M onograpbien der Saugethiere v. Dr. H, A. Sdilaz. Mit AbbildjL 
nacb d« Nator u. den vorsfiglicbsten natorwissenscbaftL Werken geseidinet 
▼on J. 'KuU. 8.— TO. Heft. Zdricb, Meyer u. Zeller, 1846. 2 Bog. Text 
u. 18 Taffl Abbildd. gr. 4. (n. 3 Tblr. 22% Ngr.) 

{4t3tf| Exploration' sdentifiqae de TAlgdne. Section* physiquea. Zoolpgiei 
Histoire naturelle des animaux artieul^s, par. B» LoMMI. Livr. h' Farii, 
Artbus-Bertrand. 1846. 5 Bog. mit 6 Kapff. 4. 

[4237] Die Vdgel Europa's. Gezeicbnet u. in StabI gest. ▼. J. C. u.> E, Su- 
semihl. 26.^28. Lief. Darmstlidt. (liciipzig, Fr. Fleiscber.) 1846. a 3 
col. Bl. Lex..8. (an. HVa Ngr. Quart-Ausg. k n, 27% Ngr.) 

[m^ .Uotfersbcbttiigen ftber den Flpg der Vdgel von J. Jo«. Frodlll, Dir. 
d. kv.k. polyt Inst, in Wien a.s. w. Yfitn, Gerold. 1846; VI u. 259 8L 
nebat 3 Kpfrt. gr. a (2 Thbr. 15 Ngr.) 

eZ39[| Neuere Beitr&ge zur Scbmetterlingskunde. Mit Abbildd. nach der 
attir r. C. P. fVcyci^. 79. Hft Augsburg, (Rieger). 1846. Tab. 469 
—474 u. 1% Bog. Text. 4. (1 Tblr.) 

[4240] Secbster Bericbt des scblesiscben Tautfcbvereins f&r Scbm^teiiinge. 
1845. Brieg, Schwartz. 21 S. 4. (7% Ngr.) 

TMt} Die Kafer Europa's. Nacb der Natur bescbrieben you Dr. BL CL 
iKtoter, Mit Beitrageii mebr. Bntomologen. 3. Hft. Nornberg, Bauer u. 
Raspe. 1846. 2 litb. Taff. u. 100 BL Text. 16. (In Putt. 1 Tblr.) 

[4242] Degr insetti cbe danneggiano gli ulivi in Siciiia; memoria di BaldL 
lloipaiio. Palermo, Lao« 1844. 52 S. mit 1 Kpfrt. gr. 8. 

[4»3] Repertorium botanices systematicte^ Edidit GnXL Ger. Walfiors. 
TomI V. fasc ULetlV. Lipsiae, Ho&neister. 1846. VIII p.S. 385-|-760. 
gr. 8. (n. 2 Tblr. 12 Ngr.) / • . 



(424^1 leonea florae Gcrowicae. fidid. Lad. l Ui ioi w im ph . Cintt. Vlfl. 
D^ 1--.4. Ldpzig, Uofineiater. 1846. 4^ Taff. u. 2 Bog. Text. 4. 
0i;j3 tblr. 10 Ngr. j color, n. 6 Tbbr.) 



Mtt] Bp^Wlk d«r« ENttUchan «. Sokwdser^Flom ifoh Bf. W. BiMl. Jm. 
ftL»A» ^rjL. PMt 4. M«4, v. BotMik an Erianettt. 2«. Anil. i. Aeft. 
JUipeig, G«bhar4( o. EtttUuid* 1846. LXVIII u. 134 8w «r. 9^ (37 N^} 

[mS] GflOMiiuiAtxige NaitirgasekJchte. von Dr. Bar. OtIlHi. hmmt I'dir^t 
an der Brziehungsanaialt lu Sdumfenthal, 4, Bd. : Pflanzenreicli. MU 10 
Taf. Abbiidd. 3. verb. Aasg. Gotha, Becker. |846. YlII u. 664 S. gr. $. 
(h. I TMr. 90 Ngf. mom. n. 3 TWr. la Ngr.) 

[4X47] H. Leooq von dor natoriichen a. kdastticlieii BofraehtUBg d« FflaoB^n^ 
il« von der Hybridation , nacb ihren Bexiebungen zu der Gartnerei, xcL^er 
land- n. Forstwirthschaft bearb. [von Fd. m? Bitdenfeld. W^ar, Vdltt» 
ia.46. XVI n. 420 8. 13. (I Thhr. 15 Ngr.) 

B] Die Coniferen, nach Lamherty Loudon a. And. fret boflrb. von Vn^ 
jlolne. 8. u. 9. Heft. Wien, Beck. 1846. S. 89—104 u« 10 lithogr. 
Taff. Fol, (n. 3 Thlr. 80 Ngr.; €olor. n. 4 Thlr.) 

[4MI] Anleitong lor Gettein- n. Bodenkunde, od. daa Wkbtigate ana dor 
JMineralogie a. Geognoiie for geblld. Leaer aller Stande» inabesond. f. Land- 
winhe, 'Forsunftniier o. Bautedmtkef v. P. X. ML Ztope^ Pro£ att. ataild.- 
tecbn. Inrtitat 'in Prag.. Prag, Calve. 1846. XXVIH u. 996 8L gr^ a 
(n. 3 Thlr. 10 Ngr.) 

[43S4i^ GeognoaUtcho Skizze dea Grossherx. Baden. Bin Leit&den for Yor- 
irago la boh. u. MHtolschiileii jeder Art von €hut. KieonlMrd, Dr. d^Ph., 
Privatdoc. an d. Univ. Heidelberg. 8tnttgart, Schweizerbart 1846. Vm 
u. 113 S. nebat e. geognost. CJebersichtiikarte. 8. (33 V) ^^0 

[4K1] Sopra due Ibaailo ria^eaoti ^lella cakaraa dei monti PadoT«ni» aeoioria 
di Am*. De Zigno^ Fadoi^m, Siooa.. 1845. 8 S. nit 1 Htb. Taf. gr« 4. 

[4ass] Novae fangorum species id Belgio ^pt^tribnaK mipet detectae, kAVL 
B. P. A. IkNuy et J. BL Molfceabodr^ Lugd. Bat, Lndilinaiia;' 184B. 
18 ^.awt ^ Xaff.;Abl^ildd. ^ a (n. 14 Ngr.) . 



TodesfdUe. 

[43^] Am 30. Jan. starb zu London Jos. Const, Cairpue^ friiber Lehrer iter 
Anatoraie u. Clilrurgie u. Operateur, Vf. der Scbriften ^^Description otjike 
muscles of tbe human body" 1803, ^Introduction to electndfty and gatvanuHi, 
with cases shewing their effects in tbe cure of diseases'' 1803, y^ccount of 
two successful operations for restoring a, lost nase" 1816^ deutsch von J9L S, 
Michaelis 1817, »,Hi8tory of the high operation for tbe stone^' 1819^ auf^li 
ins Deutsche u. Ital. ubersetzt, u. s. w., 83 Jahre alt# 

. [4254] Am 31. Jan. zu Berlin der Oberstleutnant im grosaep Gei^eiaistal^ 
Schmidty ein ausgezeichneter Kenner der deut^chen Geschichte zur Rom^rz^i 
und der Numismatik. ' 

{taSA] Am 10. Febr. SucJUas Somal, Erzbischof von Siunta^ Generalabt ^jlfir 
armemschen Mechitaristen auf San Lazaro be! Venedig*, 70 Jahre altT 

[4256] An dems. Tase zu Szarvas in Ungarn der ProC dea evangel. Gyoma- 
Slums VajdOf als Scnriftsteller vielfach thatig. 

[4ttT] Am 13. Febr. zu London John Loder, als Violin- Vlrtuos u. als Com- 
poi^«t geschatzt, geb. zu Bath im J. 1788. 

[4256] Am 16. Febr. zu Upsala'Dr. Pehr WUh. v. Mzdws, Unterbibliotbck|ir 
an der dortigen tfniversit&ts-BibUothek, ordentl. Adjunct der phliosopbisch% 
FaouUat, Vf. mehrerer okadem. Dissertationen (zuleCzt : „Num possii ^x 
philosopnia Hegeliana in usom religionis christ. animi immortalitkts probarl^ 
1843 tt. a.), 49 Jahre alt* . . . ; .w. 



HM 10.] 3VmI^i/M^ IM 

aHv der 'WMtaAialer- AlMAir ^ ein ToriagttelMBr Dirtteat ttnd ComMiliit, 0^114 
n Loii4#n n J. 1785. 

[4llft] Am I9« F«llir. mi F»itA br. thiedl.'M: eoA' JTii, ether der ffauptbe- 
gruikder der iilagyffirii«h«ii LiUrattir, itt 76l L^Mfinjaftre. ^' • 

[4261] An dems. Tage zu Ruthweli iri Schottland Rev. Dr/ Duncan, dorcli 
sahlreiche Schrlften, insbeaondere im Fache der Creojgraphie u. der aUgem. 
UnterftkttQngsUteratur (zafeist ,,the Seasons*') bekannt. 

[ins] Am 2(1 Febr. zu N«uritp{iin der eraer. Prediger J. G. WUfwrtk,yi 
mehrerer padagog. und popularer £kbriftea (,»B.eligioniua(erricbt f. Kinder*^ 
1806, ^TagUches Handb. f. Dieastboten*< 1819, ,J>as bulfiose Alter*' 1835 
11, m. a.) im 70. Lebensjakre. 

[4S3] Am 3. Marz zu Reval der Kreiaacbnlinspectdr, CoUegieoassessar Jofc« 
Mmtt Siehtrt, Yf. mebrerer historischer und padagogischer Aafs&tze in ver* 
aehiedeaea Z^tochriften, im 45. Lebensjabre. 

\4M] Am 13. Marz za Birmingham Miss OitAarme Ftitton, Vfin. der 8cbriften 
,»The Traveller in Afrika'S ^The Miser Married'' , ^Oaltwood HaU", „The 
Welab Mountaineer" u. a., besonders aber durch die Heraoagabe der >,M«« 
mdrs" ibres Yaters Will. Atton beimnnt, 90 Jahre alt. 

[ilK] Am 20. Marz zu Niederauerbach im Yoigilande der k. sachs. Berg- 



haaptmami a. D. Dr. /. Karl Freie^leben, Comtbur des CYOrdens, Mitglied 
der k. Akad. der Wiss« zu Berlin a. a. w,, ala Schriftsteller (^Bergmannlscb- 
mineralog. Besebreibung des grossten Theiis des Harzes*' 2 Tble. 1795^ 
,«Geogiiosiisebe Arbeiten" Bde. 1807—18, „Uebersteht der Literatnr deif 
Mineral, Berg- u. Huttenkunde ieit 1800*' 2. Aufl. 1823 » „Magarfii f. die 
Orykto^aphie von Sacbsen" I.--12, Heft |828— 46^u, a. m.) riUunlicb ba* 
kaimt, geb. zu Freiberg am 14. Jua. 1774.. 

[4MI] Am 23. Marz zu Halle JC BAa. Kdnig, Pftrrer in Andeibeck bei Hal« 
berstadt, Y£. mebrerer popularer o. danu insbesondere polemisch^ Schriften, 
z. B. gegen d. Bisohof Draseke (pseudonym C. v, C), w Sacben der togen. 
protesUintischen oder Lichtfreuil4a Q« s^ w., 49 Jabre alt. 

[4187] Am 25. Marz zu Darmstadt der ord. Prof, der Rechte an der Unir. 
Giessen Dr. Geo. .With. Aug. SeU, vorher bis 1840 Prof, zu Zfiricb, durob 
mebrere werthvolle dvilistische Arbeiten („f)eber das Recht des Correus 
debendi" 1830, „Yersuche im Gebiete d. Civilrechts" 2 Bde. 1838 f., „Ueber 
bedingte Traditionen" 1839, „Ueber die romiseh-recbtl. Aufhebungsart der 
ObUgationen durch cone, duarum caussarum lucrativ." 1839 und Ab&and- 
lungen in dem von ihm n. seinem Bruder Karl herausgegebenen ^ Jahrhb. f. 
hist u. dogmat. Bearb. d. rom. Recbts" (3 Bde. 1841—45), rdbmlich bekannt, 
Ceb. im Nov. 1804. * ^ 

[4»B] Am 26. Marz im Benedictineratift Einsiedeln in der gfchweiz P. GUestin 
Mailer f seit dem 18. April 1825 Abt desselben, Yf. der anonym erscbienenea 
polemischen Schrift n^^g'^ aus d. Reformationsgeschichte d. Schwelz" 1819, 
und Herausgeber der y,Predigtentwiirfe Qb. die Evangelien" seines Yorfabrers 
CSpnr. Tanner (1832), geb. znSchmerikonam ZfirieherSee am 28. Dec. 1772. 

\/O0\ Am 28. M&rz zu Yerreuse bet Arbois der General Baron Vthrt, Ge- 
neraladJQtabtv des Kdnigs der Franzosen, Grosskreuz d. Ehrenlegion u. s. W., 
dnrch eine franzds. Uebersetzung der Oden des Rofaz literarisch bekanrit. 

ran] Anf. April zu Poitiers der Professor des rSmiscben Recbts in ^er dor- 
Bgea Rechtstacultat jFVadia , ehemaliges Mitglied der Deputirtenkammer, im ' 
77. Lebensjahre. 

[4»l] Am K April au Bt. Petersburg der wirkl. Btaalsrath Dr. 2Vt. Za- 



T^iimfiaBL [1846. PdllS^l 

ttgM, Bmi^ der kiii» Akadtede dffr WiMMaihyM, Frot «aier. d»f liied^- 
•Uciur^ J^kmL^ Mrastor 4c» AnnioB. MiMOBf^ lUttsr molMr«^ Orden, Vi 
TWvdiMeiKir ia den „Not. Aead. Petropolit/' and den „lUiiioireB de I'Acad. 
de 8c da St F4ttnW* enthaltenen Abhandbingen. 

ran] km 6. April n Wumkmk W. Jhig. Ford, v, Wi^, Prftadant dei Ober^ 
Med^-Collegluns des Kdnigr. Polen, Ritter des St. Stanklaiuordena 2. CI. 
ait d. Stern o. a. w., \t der Schriften „AnaIecta quaedan medica'*- 1790, 
„kyrk au beau-aexe stir lea maox des nerfs" 180>l, deutsch: „Veh. die Ner* 
TeaftbeL fSa Taaehen1>uch'' 1606, eine Uebersetzung von Cheseldens „4oat 
d^Btenar^L K5rpefa'« aut eiaer Vorr. Ton BHtmmbach (13110) und xaMresohe 
AuMise in OtfisUmdM ioomal n. and. ZeitsdiriAieii literariaeli bekannt, geb. 
M Poses Im J. 1768. Ygl CalUsm med. ScKriftsteller-Lex. XXI. 333— 3« 
and XXXIII. 337. ' 

[m} km 7. April so BerHn der Consistorialrath Dr. WUh. Hnsbuck, Vf. der 
Miriften „J. Val. Andrei lusein Zeitalter^ 1619, „Prediften«« 1.-^. SanmiK 
18-J'2— 31, „Ph. Jak. Spener u. aebe Zek. ffiie kirebeahlstar. Daraieliong*^ 
^f Bde. 162S u. a. m., geb. su Wuaterhansen an d. Dosse am 20i Febr. 1784. 

[tfU] An dans. Taga au MliidMn derk. b. Ober>-Med.*R.atii Dr. iiadr. Koeh, 
Hilar Director dea dorti^anailfeoKuien Krankenhauses, efia gesch&tzter 
Praktiker, Vf. einigar med-diinuigiacher Abhaadlungen, geb. feo^PreysiAg 
iA J. 1775. 

[mSl Am 9. April lu Lobao ia d. s&cha. Oberlamsiti d«r k. Beeirkaarat Dr. 
K. Jm. Vthtm, VI der SafariAen ^Qer wohlerfahreae Kioderarzt ▼. Dr. V,** 
H&n, ^Katecbismos t Hebammen'* 1639, „Bie Lehratoe der altgea. Pa^ 
logie V. TiMrapie ia kateck^ ' Form» 1830, aowie «iiiger Uebersatcongea 
«nd Attbitae in mediein. Zeitschriffcen, 49 Jahre alt. 

'lata] Am 10. April zu Breslau d. ehemaL Oberprasident d. Provins SchlesfeQ 
tVirkl. Geh. Rath Dr. Fr. Thd. von Merckel, Ritter des schwarzen Adier- 
Otdena u. a. w., im 71. Lebeosjahre. 

[42111 Am 14. April au Wien Dr. Ludvf. Frhr. von Turkhdm, wirkl. HofratB 
der k. k. verein. Uofkahziej, fieisitzer d. k. k. Sudien-Hofcommlssioo, 1. Vice- 
director des med. chir. Studiums, Commandeur und Ritter mefarerer Orden, 
99 Ahre alt. 

i42TOJ Am 16. April zu Heilbronn der Ki^iferstecher Pro£ CTir. ir. Dutten- 
to/er, ein sebr geschatzter Kunstler, 66 Jahre alt. 

U$a$l Am 16. April zu Kyritz Dr. Heinr. Bauer, aeit 1626 Oberprediger «a 
4er dortigen Sud&irche, Ritter des Rothen Adler-O. 3. €L m« d. Sehlcife, 
toriier'aeit 1795 Gonreotor am Gymnamn zu Potsdam, ein in seinem Bs- 
mtakraia* aehr geaehtetar u. yerdientia- Mann, 73 Jiakare aik. 

[4»a] An dems. Tage zu Berlin der Wirkl. Geh. O.-Reg.-Rath Dr. Schmsd- 
dingy RUier melir. Oideii, adt 30 Jahren Ministerial- Refenat ia Angelegea- 
lifiiten dar katiioL Kirebe, 71 Jakre idt. 

{48813 Am ^3. April zu Dtessen am Ammersee Dr. Frz. Xav, v. Hdberl^ k. b. 
Geh. Rath, ijruher bis 1824 Director d. unter seiner Leitung seit 1779 ein- 
gerichteten allgem. Krankeuhauses zu Munchen, der Senior d. bayer. Aerzte, 
Vf. der Schriften ,,de febribus annuls"^ 1764, „Ueber K. Leopolds II, Ktaak- 
bait u.Tod,» 1792, „Abb. ub.offentl. Ajraea..ii.Kraakenpflege«< 1313 u,a.9«« 
geh. va Oeblkam im Landgericht IMicssbach am 15. Marz 1759. 

£4282] Am 25. April zu Neisse der Director des dortigea katboL G^maasioiBt 
Prot Jos. Scfiolz^ Ritter d. liothen Adler-0., Vf. mehrerer SchulprogramfflC^ 
ein geschatzter Lehr^r, 66 Jahre alt. 

J>mck attd Terlag TSD F. k. BrAekkaus inXeipi^tg.' . 



I? 



Leipziger Repertoriom 

der 

deutschen und auslandischen Literaiur. 

'Yierter Jahrgang. Heft 20. 15. Mai 1846. 

Jorisprudenz. 

[4283] Oesterreichs Jurisdictionsnormen. Fur die deuUchen und italieniicheii 
Proyinzen mit Einschluss der k. k. Militairgrenze theoretisch und praktiscb 
bearbeitet von Jak. Jos. Noiprotny, safflmtl. Rechte Doctor u. BlitgUed 

^ der prager Juristen-Facultat. 1. a. 2. Bd. Wien, Gerold. 1845. XIV u. 

» 557, X u. 441 S. gr. 8. (4 Thlr. 20 Ngr.) 

Der Inhalt dieses Buches wird gleich im ersten Worte des Textes 

1^ viel specieller bestlmmt, als im Titel: es sind Moss die Cirilji-* 

r rlsdictioDSDormeDy yon deoen hier ^ehandelt wird. Dieser Beschrin- 

» kan^ irlti aber aDdererseits wieder elne Etwelterao^ tntgegtnj in<- 

< sofern der Vf. in dem ersten Hauptstflcke anter den Robriken j^roii 

der Civilgerichtsbarkeit^^ and ,,a]Igemeine, die Clvilg^erichtsbarkelt 

' betreffende G|rands&tze'^ mebrere andere processaaliscbe (z. B» iie 

^ Ton den Recbtsmitteln) and sogar nicht-processoallsche Lehren 

(z. B. die Yon beweglicben and anbeweglicben Sachen) beil&afig 

[ bert&hrt Der Hauptlobalt des Bodies ist demnach eine Darotel- 

long der verscbiedenen Arten der Gerichtsbarkeit nnd der Ter* 

scbiedenen Gerlchtsstande, welcbe in Civil- and Militairsachen Plata 

ergreifen* DIese Darstellung beschr&nkt slch nicht bloss aof das 

. Neben- and Nacbeinander der ges^tzlicben Bestimmangen, sondern 

sie ^eht in dogmatiscbe Entwickelang and selbst b&afig in casal- 

stiscbe Erdrterang ein. HIerin dem Vf. za folgen, die VoUst&n-^ 

digkeit seiner Angaben, die Ricbtigkeit seiner BehaaptoBgei za 

prUfen, Ist fiir den nfcbt mit dem Osterreichlchen Reebt V^anten 

onthanlicb; es I&sst sicb nnr ein formeller Maassstab anlegen wmI 

biemach mass die Ausfubrllchkeit and sicbtbare Grandllcbkeit, die 

Klarbelt and Bestimmtbelt, welcbe der Vf. an den Tag legt, ge- 

rUbmt werden. Was aber nIcht sowobl ilber das Bacb, sontott 

ans demselben filr den dentscbe Jaristen fiber baopt za sagen ist, 

das coneentrirt der Vf. selbst in folgenden Worten der Vorrede: 

,,So einfach als die In den dsterreicblscben ProTlozen erscblenenen 

Jorisdictlonsnormen an slch za sein scbeinen, so schwierig sind sie 

In Ibrer Anwendang. Der gerlngste Umstand wirkt oft. aof die 

Competenz der ClWlgerichtsbarkelt und ziebt die ^nnollirang deist 

Verfabrens oder die Cassirang des Urthells nacb sicb. Hierbel ist 

nIcht allein die Parte! we^en des annfltz versplitterten Zelt- and 

1846. n. ' 19 



242 ' JurUprudem. [184& 

Kostenaaffraiides lethelligt, flondern es Is4 diesB auch der Richter 
selbst, welcher, da er t^oo Amtswegen auf Recbt und Geaetz zu 
sehen hat, fOr diese Aosserachtlassang der gesetzlichen VorschrifteD 
— ob sich selbe nan in der Unkenntniss der letzteren oder \m 
Vers^bea £^ndet — stes yerantwortlich bleibt, nod nicht selten 
aacb in den Ersatz der Unkosten und des hieraas resuliirenden 
Bcbadens Terurtbeilt wird.^^ Und allerdlngs spricht far die Scbwie- 
rJgkeit dieser Anwendang schon z* B. die Compliclrthelt der Lebre 
Tom gesetzlich prorogirten Geriehtsstande , wornach es 11 solcber 
Gerichtsst&nde — des Vertrsigu, der verbundenen StreJUacben, der 
Widerblage, der Streitgenossenscbaft, der Aufforderang-sklage, des 
Verbotes, des provisorischen Arrestes, der Intabulation and Prano- 
tatlon, der geffibrten VerwaUang*, des Pririlegiamseing>riffes and 
des Fnndes — gibt. — Die &assere Aasstattang ist sehr lobenswertb. 

[4tt4] Theorie und Praxis des Liv-, Esth- und Curlandischen CivilrechtSy in 
doer Darsieilung von Rechtsfallen mit Excursen von Dr. |kld. OsenSnriStggfin, 
Prof, in Dorpat. I. Lief. Dorpat, Klage. 1846. XU u. 165 S. gr. 8. 

Der Vf. bat, in seinem Bernfe als Lebrer des Crimlnalrechts and 
Criminal processes, das Bediirfniss erbannt, ein Criminalpracticam 
efaizaricbtett, in welcbem die jungen Joristen nnter- and oberge* 
ricbtliehe Urtbeile and Defenslonen aasarbeiten, und woran sicb 
dann weitere Debatten und Erdrterangen anscbllessen sollen* For 
diesen Zweck war das rorllegende Werk zon^cbst bestlmmt: der 
Vf. beabslchtigt damit aber zuglelch ein praktisches Handbucb des 
Llv^, Estb- und Gurllindiscben Criminalrecbts za geben. „Unsere 
Criminalpraxis -^ sagt er -«-* scbwebte selt Jabren in Gefabr, bo- 
denlos zu werden, denn unzablige in den elnbeimlscben Quellen 
entbaltene Bestbnmangen sind veraltet und es geborte fQr den 
RIcbter ein bbber Grad von Wissenscbaftlichkeit und eine tiefe Ein- 
aickt in das Wissen des Recbts dazu, auf der gegebenen Grundlage 
eine siebere Stellang zu bebaupten, — Aaf Grundlage des neoeo 
^Gesetabucbs der Criminal- und Correctlonsstrafen'S ^°™ Segen der 
Vdlker des russiscben Reicbs gegeben, wird sicb bel uns ein neaes 
Rechtsleb^n gestalten* Der grosse Aufschwung der Crimiaarrecbta-< 
wissenfttbaft und die treffllchen ansiandiscben leglslativen Arbeiten 
kaben bei der Bearbeitung desselben die geborige Beriicksicbtlgong 
giefunden and grosse HoflTnungen and Erwartungen dilrfen wir an 
den neoeo Zastand knttpfen^^ Die vorllegende 1* Lief, dieses 
Werkes berilcksichtigt baupts&cblicb Li viand ; die Verbrecben, .wel-> 
che darin bebandelt werden, sind I. KIndermord, Verbeimlicbong^ 
der Scbwangerscbaft and Veranstalten einer helmlicben bnlflosen 
Geburt. II. Unvorsatzliche und casuelle Tddtung. Excesse der 
Notbwebr. III. Kircbenraub und Beraubung von Kircbbdfen and 
Gr&bem. Hieran scbllessen sicb nocb IV. verscbiedene Falle als 
Aufgaben an.« Unter I. (S. 1 — 66) werden zuerst drel Faile des 
Kindemords als Aufgaben aufgestellt und es folgt dann ein aus^ 
fnbrlieber Excurs, in welcbem der Vf. nacb Vorausscbickung von 



Heft 20.] Juriiprndenz* t%S 

LiteratarBotizeti aaf die EntwickeloD^ der betreff^den Gedetag^e* 
bang and Praxis in Livland eingebt. Das gesetzlicbe Fandameiit 
bilden die scbwediscben KinderDiordsplaoate Carls XL ron 1680 
and 1684. Hieran scbliesst der Vf. Erdrterongen fiber das Ver- 
bSUniss der neoern^Praxis^zu diesen Placaten ond liber die UMse 
and Reglemngspatente, die znr Verminderung des Klndermords bel-^ 
getragen* Eine Reibe ron RecbtsfftUen ana den J. 1641 — 1683 
scbildert die livl&ndiscbe Praxis. Die Todesstrafe der erw&bnten 
KindernordsplaGate ist scbon iSngst ansser Uebong, docb pflegte 
bis in neuerer Zeit die desfallsige Aenderang dem leuterirenden 
Obergericbte Hberlassen za werden: gegenwftrtig pflegt anf 10, 
20 Oder 30 Paar Rutben fiffentlich an einem Sonntage, jedesmal 
10, und sodann aaf Versendang in die sibiriscben Colonien erkannt 
za werden* Das am 1. Mai 184& In Kraft tretende Gesetzbneb 
der Criminal- and Correctionsstrafen straft „die vorbedacbte T6d- 
tang elnes nngesetzlich geborenen Kindes gleicb bei der Gebort 
desselber darch die Matter aas Scbaam oder Forcbt yertibt^S mit 
15 — 18 J. Strafarbdt in Kronfabriiten, and falls die Verbrecberin 
nlcbt geselzlicb ron der Leibesstrafe befreit ist, mit 60 — 70 Plett- 
bieben (an ^eren Stelle in Lir- and Esthland Ratbenhiebe treten). 
Dieselben Strafen, nur in geringerem Grade, treten aach bei on- 
rorbedacbter Tddtang and wenn die Matter ibr Kind obne Holfe 
l&dst and dtess die Ursacbe seines Todes wird, ein; nar das Ver* 
bergen des Leicboams eines erweislicb todt^ebomen Kindes aas 
Scfeiam Oder Farcht wird bloss mit 6^-^12 Monat Oeangnissstrafe 
belegt. Der Vf. scbliesst nocb zwei Reobtsffille in Betreff der Za- 
recbnongsfrage an. Unter IL (S. 67 — 121) wIrd, nacb Vorao^ 
atellang ron sieben Reclitsf&llen als Aafgaben, and nacb einigen 
Literatamotizen zoerst das livlllndiscbe Recbt and dann das des 
neqen Gesetzbaches ilber calpose and casaelle Tddtong, so wie fiber 
Notbvrebr dargelegt. Das letztere droht fiir* calpose Tddtang im 
Maximnm, falls aaf der vorschrlftswidriged Handlung nicbt an sicb 
eine strengere Strafe stebt, 6 Monate Gef&ngniss and Kircbenbosse; 
fir den tddtlicben Excess -der Notbwebr im. Maximam 1 Jabr Ge- 
f^gttiss;' die gellndeste Strafe ist Verweis vor Gericbt. Der Vf. 
ffigt nocb elnen Excors fiber Caasalnexos zwiscben Verletzang ond 
Tod, and eine Mittheilang weiterer Recbtsfiille aas der livl&ndl- 
scben Praxis an. -^ Derselbe Entwickelangsgang ist aacb anter 
ill. (S. 121 — 140) binsicbtlicb der Lebre rom Kirchenranb beob-* 
aditet. — Vom Standpancte der deotscben Jarisproden^ bsd^ wir 
diese Sebrift als einen sebr lebrreiehen Beitrag zdr Kenntiiiss der 
Criminalrecbtspflege In stammrerwandten L&ndern za begrfissen; 
far den dort einheimiscben Joristen wird sie, als aaf dem Boden 
bistoriseber Forscbang and zugleich deotscber Wissenscbaftlicbkeit 
fossend, zweifelsobne eine nocb viel grfissere praktiscbe Wicbtig* 
beit baben. 

[4285] Yortrage uber Tortur, Hexenverfolgungen , Vehmgerichte und andere 
merkwfirdige E^schdnangen in der hamburgiachen Reehtsgeschichte. Gehaltefi 

19* 



t44 JwiMprudem. ^ [1846. 

ia der jorisiiidiea Section de« ^etchichtiieheii Vereini in Hamburg tos Dr. 
CTHnuMT. l.Bdfl.3.Hft. Hamburg, Meistner. 1845. S. 213-511. 8. 
(n. 1 Thlr. 20 Ngr.) 

W&brend die 1. Abtk dieses Bandes Yoraogsweise mtt'der 6e- 
schichte der Tortor and des Hexenwesens in Hamburg sich besch&f- 
tigt, ist der Haoptthell der Toriiegenden dem VehmgeriditsweseB 
ond B&chstdem der Lehre von der ZarechnaDg nach aUdeatschem, 
insbesondere hamborgiscbem Rechie g^widmet Unter der Ueber- 
schrift: IV. 9,Die Vehmgericbts-Acten aaf SBseriii Stadi-ArcUv^^, 
werden nach VoraosscbickoDg einiger allgemeinen Erdrlervngeii 
JIber Vehmgerichte — an welche sich sehr beacbtangswerthe recbts- 
bistorisclie NoUzen ankoOpfen — Relaiionen ans drei Acten (aos 
den J. 1462, 1467 and 1472) gegebeji, welche leiztere dann 
S. 255—338 w6rtlich abgedrackl sind. V. ,,Die Lehre von der 
Zarechnong nach altdeatschem, insbesondere bambargtschem Recht^^ 
(S. 339—461). Der Vf., im Gegensatse zn Wilda's Anslcht, dass 
Im germanischem SIrafrecht der widerrechtliche Wille zan&chst den 
Begriir des Verbrechens besUmmt habe, entwickelt aos dem ham- 
bnrgiscben Stadtrechie speclell die Gronds&Ize der Civil- and Cri- 
minallmpatation dahin: dass, was erstere anlangt, der Schaden Im 
Allgemeinen erstattei werden mosste ohne qaalltatire oder g^ar 
qaantitatiFe Rllcksicht aof die Verscholdang selbst, weder abselten 
des TblLters, noch abselten des Besch&digien oder Irgend efnes 
andem Menschen ; nar wenn die sobjectlven Beziehsngen des Men- 
schen za dem Schaden, sei es darch die sch&dllche That oder 
darch andere Umst&nde, ftasserlich erkennbar waren, insbesondere 
wenn specielle Verbote (Ibertreten waren, kam die Verscholdang 
regelmasslg in Betracht; allein besondere Abstofongen dieser Ver- 
Bcholdong werden aoch dann nicht In Anschlag gebracht; selbst 
willenlosen Tbleren ond leblosen Sachen werden Besch&dlgoogen 
zogerechnet, falls sle dieselben faerForgebracht haben. Aber aach 
bel Bestrafong der That nahm man aaf Abstofongen der Verschnl- 
dong des Th&ters oder Urhebers nor gerlnge oder gar kelne we- 
sentllche ROckslcht. Bios da, wo eine aossere Erkennbarkelt in 
den Umst&nden enthalten oder in speclellen Gesetzen vorgeschrlebeh 
war als Merkmal der Zurechnung, ward aaf die Seelenzostftnde 
des Urhebers geachtet* Sonst war es fflr die Handhabong der 
Strafgerechtlgkelt dorchaos onerhebllch, oh derselbe im Stande 
gewesen war, die That mit Bewosstseln and frelem Willen an 
rerilben oder ob Ihm besondere Rechtsgrtlnde filr Ihre Veribong' 
zor Seite standen. — Die specielle Begrflndong dieser S&tze Ist 
als ein sehr wichtlger Beitrag zom deotschen Strafrechte anza- 
sehen. — VI. „Ueber die Entstehong des hieslgen AdFokaten- 
standes aos den Vorspreehern'^ (S. 462—474). Gegen Lappen-* 
bergs (in elner Recension von Westphalens Versoch fiber die 
hamborger StaatsverwaltungsbehOrden, in der Jen. Allg. L!t.-ZeU. 
1829. Jan. No. 6. 7. aosgesprochene) Anslcht, dass In dem Statote 
Ton 1270 schon von einem besohdern Stande der Vorsprecher 



Heft 30.] Medicin nnd Ckbrwgie. 245 

iie Rede sd. — VII. ,,Uefier iwk Verbtilniss awisclien dem lite- 
sten Hamburger and dem Stader Stadtrechte^ (S. 475—492). 
Einen Nachweis, dass das einzige (nicht die drei, wie Mitter- 
maier irrig aDgibt) Stader Stadtreebt, welcbes jetzt in das J. 1279 
gesetzt zn werden pflegt, nicbt &lter als das HanAarger Stadt- 
recbt yon 1270 sein bdnne, gegen Pufendorf (Observr. III. app. 
p. 222. Anm.)« — VIIL ^Elnige rechtsbistoriscbe Notizen fiber 
die Verantwortlicbkeit der obersten Staatsbeamten in Hambarg^^ 
(S. 495 — 507). Eine bistorische Erlaotenrog, dass das Yon 
KlOber anfgestellte Princip: jeder der obersten Staatsbeamten sei 
nicbt bloss der Person des Regenten, sondern ancb den Stellrer- 
tretern des Yolks fflr dasjenige yerantwortlicb, was er verfflgt 
Oder was ibm innerbalb seines Gescb&ftsbreises zn tbnn obliegt, — 
in Hamburg scbon Ton Alters ber in Geltnng gewesen sei. — 
Der Vf. macbt in einem Scblasswort verscbiedene civil- nnd cri- 
minalrecbtlicbe Poncte nambaft, liber welcbe sicb die bistoriscben 
ErOrt^rongen des n&cbsten Bandes dieser ,,Vortr&ge^^ yerbreiten sol- 
len, dem man also mit urn so grOsserer Erwartnng entgegenseben 
darf, als der Vf. nnn ancb die Lappenberg'scbe Sammlang zn die- 
sen Forscbongen benntzen kann. 

Medicin und Chirurgie. 

[4286] Lehrbuch der Geschichte der Medicin und der Volkskrankheiten. Von 
Dr. BL Haeser, ausserordentl. Pjrof. d. Med. zu Jena u. s. w. Jena, Mauke. 

1845. XXXVIil u. 922 S. gr. 8. (5 Thlr.) 

[4287] Geschichte der mediciniscben Schulen und Systeme dea neunzehnten 
Jahrhunderts in Monographieen. Nach den Quellen bearbeitet yon Dr. Bba. 
HirfiM^liel, prakt. Arzte in Dresden a. s. w. (Greschichte des Brown'schen 
Systems und der Brregungstheorie von u. s. w.) Dresden, Amoldische Bochh. 

1846. XYI u. 296 S. gr. 8. (I Thlr. 21 Ngr.) 

So zwecbfOrdernd und erspriesslicb ein ailgemeines Hinarbeiten 
zablreicber Kr^fte zn einem gemeinscbaftlicben , wissenscbaftlicben 
Kweeke,-eine ansscbliesslicbe Ricbtnng' derselben zn Verfolgnn^ 
and Ansbildnng gewisser berrscbender Ideen nnd Lebren sicb dar- 
steltt, so l&bmend und bindernd miisste dasselbe far entfernter lie- 
gende Gebietsstrecken der Wissenscbaft sicb erwdsen, fknden ietz- 
iere nicbt immer nocb ibre Yertreter und Anb&n^er, welcbe die 
veriassenen Reg^ionen nicbt nnr vor gftnzlicber VerOdung bewabrien, 
-sondern in siillem Fleisse sie grtlnend, bifibend nnd frncbttragend 
erbielten. Die ansscbliesslicb praktische Ricbtung^ der neneren Me- 
dicin, die bierin keine Ansnabme yon der Tendenz macbt, die sicb 
jetzt in alien Beziebungen des menscblicben Geistes zur Aussen- 
welt zn erkennen gibt, l&sst in der Literatnr eIne immer ricbtbarere 
Abnabme solcher Werke bemerken, die jener Ricbtong weniger 
bnldigen, oder wenigstens zn buldigen scbeinen: denn da, wo 
Theorie and Praxis so eng verscbwistert slnd, wie in der Medi- 
cin, dllrfte einiger praktischer Nntzen, wenn ancb indbrect sicb 



UM Medium md Ckin&ffle. fl846. 

iMMii/ woU itiien tliMnefiBckM. VTerke aftsvsprecliiBii seiD. Um 
80 wokUhaender nrass aker das Cast ^lelcbzeit%e Auftreten melire' 
rer werthvoUer lUerarbcher Sraeagnisse Abernuscben, deren Ver-^ 
faaaer qw aafTordera^ eiam Blick rllckwirts aa than aad attm 
fOaUferen Foitaakreitci die als wohlthaU^ bew&brte Kraft dea Ver-^ 
glaicheas frfihcrer ZoaUUide and Erei^iiiase mil deben der Gegen-' 
wart Taa NeacM an erproben. ilef. meiat zunftcbst die Eiog^aaga 
dieaer Aaaeige geaaaaten belden bistorlscben Scbriftea, an welche 
ricb das kirallch beortheUte Seita'scbe Werlc fiber das Frieael 
(TgL No. 3206) wfirdig anaebliefiat. Der Vf. tod No. 4286, 
Hr. Prof. Dr. Haeser^ bot seiae geschiclEte Haad za Entworf oad 
Aflsffibrang elaes bei alier Gedlegenbeit mdglicbat YoIIst^ndigen 
Ueberblicka des Gescbicbtlicbea der Medida in altea ihrea einzelDeii 
Zweigeoy roa dea filtesten Zeiten bis aof die neoesten, vad kana, 
aach des Ref. Aasicbt, gewiss nibig aof gflastige Aufaahaie and 
B^rtbeilaag desaelben binblickea. Kaum bedorfte ea einer Hin-^ 
weisuBg auf den immer fiibllMirereB Mangel daes Werkes dieser 
Art, and der Bemerkong, dass , seit Spreagel and Hecker, 
deasea rerdienstlicbe Arbeit nnvoliendet blleb, kefn erheblicbes, 
die gesammte Gescbicbte der Heilkoade amfassendes Werk ans 
Tageslicht trat, w|hrend zahlreicbe Bearbeitangen einzelner Tbeile 
derselben der Sammlong and Einreihong in die JahrbQcber der 
Medicin entg€^ensaheo. Der Vf. verbiadet mit dem Bestreben, 
diese Lucke aaszofQllen, die Erreichang eines doppelten Zweckes: 
einmal, die Herstellang eines Lebrbuchs, als Leitfaden fGr dffent- 
Hebe Vortr^e, and dann will er fOr diejenigen, welche durch PriFat- 
stadiam sich mit der Gescbicbte der Medicin vertraat machen wollen^ 
in einfacber Qbersichtlicber Form and mit BeschrHnkung aaf das 
bistoriscb Erwiesene and wabrhaft Interessante, das zar Anscbaann^ 
bringen, was von seiner Wissensebaft in historiscber Beziebang^ 
dem gebildeten Arzte za wissen notbwendig ist. tn Betreff der 
ktztgenaanten Tendeaz (ond sle amfasst anstreitig den scbwieri- 
gem Theil der gestellten Aafgabe) ist es aber dem Vf. gelaagea,. 
eia Gesehlchtawerk aafzustellen, welches nicht nuj jui^en Aeratea 
Befriedigang and tachtige Anleitang gewabren, sondera aach filtera 
eiae interessante, aaregeade and belehrende (iectiire durbieten wlrd, 
die aaf eiae Torartheilsfreie Anscbaaaag der Gegenwart nicht we-* 
Biger, als aof das Haadeln am Krankenhette mebrfach woUthatigea 
Einflass %Jk aossern ''nicht ForfeUen kann* Ist dieses Urtheil die 
Frnebt einer genauen Bekanotschaft and Befreandung mit dem Bache 
YOD Seiten des Ref., so gelten nacbstebende, dem Vorworta eat- 
lehnte Puncte als Winke von Seiten des Vfs. behofa einear ricbti- 
gen Aaffassang and Beortbeilang des Planes and der Ideieo and 
Grands&tftO, denen er hei Ansarbeitang der letzterea gefolgt 1st. 
Vor AUem, sagt er in dieser Beziehang, siad es die gescbtehtK- 
ohen Thatsadien, die Ereignisse selbst, welche das Lehrhach ao 
ToUstlndig enthalten mass, ak es nicht alldn die uamittelbare 
Wkhtigkeit derselbea, sondera besonders aach der letzte Zweck 



ii 



^ ' Heft 20.] MeMdn und (Mmrgie. B4V 

Eli iter Getidrieltsfoncbinig*, dte Erkentubs Ses Etttwrekelinlgtf^ftged 

i^- der WisiSeiisebAft erfordert Icb stinmie, ftl^ er fort, durchawi 

Denen bei, weicbe ei&e solcbe ^^Philosopbie der Gescbicbte^ At 

an die eigeiiUicbe and hdehste Aofgabe alter Gesobkhtaforscbitlig' aii«^ 

^- seben. Aber diei^ Aafgabe irar vimicbst «lebt die meidl^e. Icb 

»- scbrleb vor AUera f(ir Die, denen die Ereigiifswe selb^t Bocb iinbe-^ 

p kaiint siod nnd fand bei dem Wonscbe, das, was gescbab, der 

k Wabrheit gemiiss zu schilderd, UnreicheBde Veranlassong' feoc Tbft« 

d (iglreit^ — Letzlere yrirrde mebr oder wenl^er In Attsqprtieb ge* 

K nrnmnen, je nacfadem di^ gefandenen Vorarbdien von der Art waren, 

li dass man sich auf sle als brancbbar rerlassen koimte, oder sieb als 

n HBzaverldffsig' and un^enfi^end erwieeen and ein ZurQckgeben anf 

a die Qaellen erforderlen. LettAeres fand tbeils vorzagstrefse, tbeHs 

1^ aasscbliesBlldi, beaOglicb der Oescbicbte der arabisoben Aerate, der 

li Medicin des Mittelalters , and der neiern and neaesten Gegebicbte 

h onserer Wissenscbaft Statt. Obscbon die Sebilderang der Sebtek-^ 

B sale der prakiiscben Heilbande der Haaptzweck des Vfs. war, so 

r, ist doeb den HOlfswisseiMchaftea and der Philosopbie die erforder^ 

1, Hebe Berdcksiebtigalig' nicbt entzogen worden, docb mosste es bier 

i mebr -bei allgemeiner gebaltenen Andeutangen and beim Herror- 

i beben der wiebtigsten Momente bewenden, wenn gleicb, wfe Oberall, 

I darcb Hinweisang aof die Haaptqaellen Dem, der sicn zo tieferem 

^ Eindringen bingezogen fohlt, boifreicbe Hand geboten wird. Der 

grosse fiinfloss endlich, den bedentende Volkskrankbeften onl&agbar 

atets aif das Handeln der Aenite, die Erzeagang neaer Systeme 

ond die Entwickelang der Medicin als Kanst and Wiasesscbaft 

I gebabt baben, recbtfertigt wohl binlangiich, diiss der Vf. die fie- 

I sdkicbte der Epidemien in den Kreis seiner Darstellsng gezogea 

,ttnd bei jedem grOssem Abscbnitte in der allgemeinen Gescbichte 

der: der Seacben dieser Periode ein besonderes Capitel gewidmet 

bat. — Folgt der Vf. aacb binsicbtlicb der Eintbeilong in fQnf 

Haoptperioden im Ganzen der Mefarzabl seiner Vorganger, so weicftt 

er doeb in sofern von ibnen ab, als er die Grenzstetae etwas ver-^ 

fttckt ond an die Spitze der Epocben biswellen andere flf&nner 

geatdlt bat, die rbm dieser Elire wOrdiger scbfeifen* Die ]« Pe-^ 

riode omfasst den Zeitraom vom Urspronge der Medidn bfs zft den 

Anftngen ilnrer wissenscbaftlichen Bearbeitong bei den Griechen 

" (von den Urzeiten bis aof Hippokrates, 400 v. Qir.), die 2. erstrecbt 

. sieb bis zar bOcbsten tbeoretiscben Aasbildung derselben im Alter- 

tlrane (von Hippokrates bis Galen, 200 n^ Cbr.), die 3. von der 

Begrilnding der Galeniscben Theorie bis zar Wiederberstellong der 

griecb. Medicin fan 16. labvb. (voa Galen bis Vesalius, 200 n. Cbn 

bi9 1500 n. Cbr.). Die 4. Perfode reicbt von Vesaliifs bis Harvey 

(1500^1028). Der Vf. weist za Anfange dieses Abseiinittes nach, 

wie die Reformati^on der Medicin mit dem Aofscbwange des geisti-^ 

gen Lebens zu Ende des 15« Jabrb. ftberbaopt in engster Ntt- 

blndong stebe, and nennt ak besonders wicbtige, bieranf Bezog 

babeide Brschelnongeii die Wlederbelekang des Btudiams der grie-^ 



248 Medici^ wd CUrurffie. [18416. 

cUiclm Sfneke iid Literitw, ile ErSDdmiflr iet BocUnM^er- 
konsti die is dlesem JahrkAderte genacUen grossen g'eo^aphi* 
•dies EntdeckoBgeii, so wie den Unutori der bftrgerKcken and 
Urcklicben Yerbiltnisse: fir die Reform der Mediein in ^ecie aber, 
das emeaerte Stodian der kippokratiscken ScbrifieBy die WIeder- 
belekaag dea Beokacktaagastadiana in der Mediein ^ wle m den 
Naiarwissensckanen tlkerkaopt, and die Neabegrilndang der Aiiato* 
mie. Andr. Veaaliaa verdient nack des Vfs. Ueberzengang' den 
Plata einaoaekmen, den nan bisber in dieaer Periode dem Paracel* 
ana eingerftomt bat ,,Der Name dea ZeiUUers, welches P. iror- 
fandy^beisat Reaction gegen jeden Zwang dea Wissens, des 
Glaabena and des Handelns, and P. ist das relnste, wenig^tens 
das aasgepr&gteste Product dieser Zeit. In der Oledicin war die 
Galeniscbe Zwingborg aeit mebr als 100 Jahren scbon dorck Be-- 
mdkongen, welcke wbr in dem Namen des Vesallas aasammenfasseo 
dflrfen, erschnttert worden; der Starz derselben war, wenn aock 
noch nlcbt vollendet, doch unwiderraflicb eatscbieden. Mit einem 
Worte, die Wiederherstellung der Heilkonde als Erfahrangswissen- 
scbaft, nacbdem aie fiber 1000 Jabre laag fast nor ein Zweig der 
Dialektik gewesen, war in voUem Gaoge, als P. aaftrat. — Seine 
Tb&tigkeit ist weit entlegen von dem Felde, aaf welcbem Vesalios 
and die Seinigen, demselben Ziele, wie jener, nacbstrebend, sicb 
rabmToIi bewegten. Die eigentlicbste Leistong des P. ist tbeere- 
tiscber Art, Natarpbilosopbie. Der Grnndgedaoke: die Einbeit dea 
Alls darcb das allbeseelende Leben. Dieser Begriif, oder da er 
ibm mebr war, als Abstraction seines Denkens, diese Tbatsacbe 
dea Lebens ist es, iron welcber P.. als ron eioem Gegebenen ate- 
gebt, w&hrend die Bestrebangen der Aoatomen, dieser ibrer letzten 
Aafgabe fast unbewasst, daranf gericbtet waren, dem grossen Ge- 
beimnisse, als eioem za iindenden, aaf dem unendlicb mfihsameren, 
gewiss aber sicbereren Wege der sjnthetischen UotersochaDg bleb 
za n&bern. Sie sacbten durcb unabl&ssige Beobacbtang der Organe 
zo dem Gesetze der Organisation vorzudringen, P. giag von die*- 
kem Gesetze ills einem Befcannten aos. Hiermit ist nacbgewiesea, 
wie beide Theile verbaoden, ond zagleicb wie sie getrennt sind 
durcb einen unendlicben Zwiespalt^^ (S. 405). Dem P. verdankt 
aber die Mediein die Nacbweisuog der Einbejt des grossen Natar- 
lebens, die BegrOndung des Begriifs des Organismus^^die Zorfick- 
fQhrung der vielfachen Galeniscben Kr&fte auf eine einzige, die 
Lebenskraft, die Nacbweisung der organiscben Natar der Krank- 
beit, die genane Lebre von der Bestimmaog der Naturhellkraft, die 
ZarOckfQbruDg der Tberapie auf eine doppelte Aufgabe, die pfaj- 
siatriscbe and die directe (specifische) Heilungsmetbode, die Ver- 
einfachung der Arzneiverordnangen, die Einfahrung kr&ftigerer and 
einfacberer Arzneipr&parate, die Darstellong der wabren Bedeataag 
der Chirurgie als eines Zweiges der gesammten Heilkunde. — 
Ansfftbrlicher Erw&hnung gescbiebt der Fortschritte der Cbirolrgle 
uad der Volksbranfcbeiten in dieser Periode. Die 5. and letzte 



^ 






Hffft 20.] Medicin nnd Ckirurgie. . 249 

Uk begreift die Zeit von EntdeckaD^ des Kreislavfs des Blutes dbrch 
p^ Harvey bis auf die Ge^enwart in sicb (1624 — 1844). Je mebr 
ab ^ sidi bier der Stoff b&vft and je schwieriger eine nnparieiiscbe Dar- 
fs slellung^ ftir den erscbeinen mass, der zum Tbeil noch inmitten der 
k\ Erelghisse and Vorg&nge stebt, desto mebr Anerkennon^ verdient 
ni die amsicbiige Verbannan^ alles Unwesentllcben, die ^escbickte 
ki Besebr&nkong aof das Wicbtigste and die rnbige Besonnenbeit der 
n^ KriUk, mit welcber der Vf. alle Klippen amscbiilt and sicb stets 
Pw in gemessenerHdbe Uber die za beortbeilenden Objecte za erbalten 
est gewasst baU Wegen mangelbafter Bebandlnng der Yolkskrank- 
m. heiien der letzten 70.Jabre bittet derVf., wobl za bescbeiden, am 

vs Entscbaldigang'. — Welcben qmfassenden Plan der Vf. von No. 4287 
I ^ yfor Augen bat, gibt scbon der TItel zo erkennen. Die bier gege- 
^ bene Probe berecbiigt za aasgezeicbneten Erwartangen. Der Vf. 

^ bat aof das griindliche Qaellenstodiam ein^r so anerqaicklicben, mit 

^. ensem jetzigen Ansicbten and Bestrebangen im grellsten Wider- 

m, fsprocbe stebenden and trotz mancber unverkennbaren wobltb&tigen 

^ Nacfawirkangen doch g&nzlicb der Vergessenbeit anheim gefallenen 

' Lebre einen Fleiss verwendet, den nor ein m&cbtiger Enthasiasmas 

and eine aasscbllesslicbe Ricbtang aller geistigen Tb&tigkeit aaf 
^^ dnen Lieblingszweck erklfiren kann. Seiner Versicberang nacb bat 

. der Vf. alle, aacb nor in entfernter Beziebang zo selnem Vorbaben 

L stebende Werke selbst dorcbgelesen ond sein Urtbeil fiber diesel- 

y ben niedergesebrieben, bevor er die scbon Yorbandenen Kritiken 

L za Ratbe zog, am sicb nicbt darcb Anderer Ansicbten im Voraos 

so bestimmen. So mfibsam freilicb das Stndiom so yolamin^ser 
Acten eines l&ngst absolvirt^n Processes sein masste, so gew&brte 
' es ibm docb die tbeils freadige, theils schmerzlicbe Genagtbaang, 

t . seine Urtbeile mit den scbon gef&llten ifk der Kegel fibereinstim- 
^ mend zo finden. — Als Einleitang gibt ons der Vf. eine gedr&ngte, 

^ aber geistreicb anfgefasste Ueberslcbt des Entwickelnngsganges der 

'^ Medidn von den &ltesten Zeiten an, von welcber Ref. den Scbloss 

^ bersetzt, der darcb die bohe Stellang, welcber der HomOopatbie 

^ aagewfesen wird, sicb wenigstens als originell empOeblt, wenn er 

^ aocb sonst des Beifalls entbebren sollte. „Die Idee der Lebens- 

J Ebibelt verkfindete scboii das Brown'scbe System in' fler Allgemein- 

^ belt seiner Erregbarkeit, welcbe leider aof die Einwirknng der Aas- 

^ senwelt einseitig Bezng nabm, and filhrte mit seinen Anb&ngeu, der 

: Erregangstheorie,' dem Bronssaisismas and dem Gontrastimnlas, darcb 

' die Negation zor Position der Natarphilosopbie and HomOopatbie, 

welcbe beide znsammen die Paracelsiscbe Lebre in^ vollendeterem 
' Maasse nacb dem Fortscbrltte der elnzelnen Disciplinen der Medi* 

cin and der Natarwissenscbaften wieder berstellten. Das Brown'scbe 
System aaf der Spitze eines alien Materialismas aasscbliessenden 
Dynamismas, das abstracteiste Principf nftmllcb ein bloss logiscbes, 
zom Aasgangspanct nebmend, den Homoralismos and die Metamor- 
phose g&nzlicb veracbtend, die Cansalit&t flberall als das Wicbtig- 
ste selzend, and die Selbststindigfceit and Reaction des L^bens 



IM Medlcht md Ckbrwrgie. [1846. 

a^girei^i fand fleioen physiotogisch-iNiiboIoglsekeii G^ensats fa 
ier Natorpkiloaophle, selneB therapeoliaciieii in der aaf dcm Hdhe- 
piDCt dea Djaanlanras ebeafalla beg^OndeteD , aber ^erade die 
inaere VitallUi aor Gnindl^e machenden HondopatMe; es leliflo 
aker» wie erwahnt, die Einh'elt des Lebens, die Wichti^kelt der 
CaosaliUt, die Eiawirkangr der Aoaaenwelt, irod beschranbte die 
auiierielle Eiaseitigkeit darch dea Gegensatz der djuamlselieB. 
Gleich dem Browaianianas aolidrstiach aaf den Be^riffen der VLeU 
wn^ barirt, einseiiige Fortsetsangen der Haller'scben Irritabili- 
Utslehre and wie die gaaae damalige Zeit nacb Priacipien end 
and obersien Potenzen baschend, finden die Erreg^un^theorie, dibr 
Contrastimolns ond der Broassaisismaa ibren oberstea Vereini^uBg^ 
panct in der Erref barfceil Browns, and ibre Gegeos&tze tkeils anier 
dch, tbeils in den Gegens&taen der Brown'scben Lebre dberbanpt 
Die Erregungstbeorie al>er rerhalf darch die BegrilTe des Reisonga' 
aad Wirkangsyermogena, des Lebeosprincips ond der Organisation 
aor VerndlUong der organiscb-yitalen Ansicbt in der Natorphilo- 
aopbie. Der Conirastimalos macbt darch die vorniegende Aaf- 
atellung der stbenischen Erankheiten and der scbw&cbraden Hetbode 
■tt Broosaais Opposition gegen das Vorwalten der astbealschen 
Krankbeiten ron der stirkenden Methode bei Brown, bis sie slininit- 
licb darch ein Drittes, die Homdepathie, ibre Aosgleichang inden.^ 
Nacbdem hieraaf der Vf« die Verdienste Broassais's am Begrindong 
der Lebre von der Oertlicbkeit der Kraakheiten and der anatomi- 
aeben Basis derselben, die der Natarpbilosopben am Fortbildoag 
. der TOB Paracelsas zoerst angeregten ideen and am Einleitang der 
neoeren organiscb-vitalen, aaf Phjsiologie fossenden Medicin her- 
Torgehoben, spricht er aus, dass das, was Paracelsas far die 
Praxis wollte, dine ea za volibringen, dorch die HomiM»pathie 
Tollfahrt wordcn sei, weiche den Grandsatz jenes Reformators: 
SiBiilia similibas, dorcb BegrOndong der Arzneimittelkenntoiss anf 
die phjsiologische Basis, d. ii» auf die dorcb Versocbe an Geson- 
den ermittelte reine Wirkong der Arzneien die schdnstien Erfolge 
sicbert and so ein wabres Band zwiscben Theorie ond Praxis, 
Patbologie and Tberapie knfipft/^ Der Broossais*seben Lebre von 
der Oertlichkett and anatomischen Grandlage der Krankbeitefi setzt 
sie die* Specificitat in der anatomisch-pbj^siologiscben Aebnlidikdt 
der Arzneien zor Seite and lenkt darch die Aafstellang von Ei^* 
ond Nadi wirkong, wie dorcb Anwendang einfacber Arzneien, die 
r^CMrmlstiscbe Bicbtoog der neoeren Zeit aoch aaf das so lang ver- 
nadil^sigte Gebiet der Praxis hin.^^ — Das nan folgende Leben 
Browns, haoplsachlicli nacb Beddo»es and dem Sobne Br^'s bear- 
beitet, ^t ons noter Aoderm namentlieb in den zafalltgen Vm^ 
atdnden, welebe Br«'s in spateren Jabren erfolgten Uebergaag zam 
mediciniaehen Stadkim begriladen, so wre in dem ginzlichen Man-* 
gel aller iheoretiscben and praktiscben, dorcb die Bekaaatochaft 
mit den HaKswissenscbaften vermittelten Vorkenntnisse, binreiehen- 
den AttfacUoss, wie bei der vojberrsebenden Bicbtang aeiiter Zett, 



Heft 20.] Medkin nnd Chirurgbf. S51 

ein ndt NiehUelitaDg aUer den Organbmas betreffenden mateilcSIte 
MeUmorpliasen die Krankheit nur als Prodact elner einseiti^ ant* 
getaasien alienirten Lebensth&ti^keit desselben betrachtemles Sj* 
stem, durcb ihn aafgerichtet warden konote. An dasselbe scbliesst 
sick eine gedr&ngte Darlegung der Grnndzlige dea Systems selbst 
an and an diese eine aasfubrlicbe Kritlfc desselben nach des Vfs* 
indiridoeller Ansichi, welche gewissermaassen eine Erginznng' in 
der den Scblass des Werkes bildenden Epikrise and der Aafaak«p 
Inng der Schicksale des Brownianismns in England ^ Amerika, 
Italien, Frankreicb nnd Dentschland findet Die Gesdiichle der 
Erregongstheorie beginnt mit Charakteristik des Begrunders and 
der Lehre selbst, wendet sich dann za den Anhaagern and Geg-f 
Bern derselben and bringt beide je nacb den rerschiedenen, doi^ 
Einmisehnng anderweiter Ansichien gebUdetea FSriiangen and Ab* 
weicbangen, unter besonderen Classen zar Kenatniss des Lesers. 
Wenn in der Kritik des Brown'scben Systems der Tadel vorwie* 
gead erscbien, so bat der Vf. die.schon genannte Epikrise benntzt, 
urn aach die wohltbatigen directen and indirecten Folgen desselben 
for die damalige Zeit ond die spiteren gewissenbaft anfznflibren 
and so die dem GescUcbtsscbreiber ^emende and ibn zierende Un-* 
parteilicbkeit za bewabren. Ref. bedaaert, dass die scbon aUzn-^ 
sebr verlangerte Anzeige die Mittheilong dieser Uebersicbt Ter-» 
bletet Die angebangte Literatar amfasst 313 Scbrlften. Den 
Wonsch des Vfs. am Beitrage zar VervoIIstandigang derselben will 
Ref. wenigstens darcb Beitrag eines Scberfleins isa erfiilien socben) 
Indem er als den Vf. der anter 203 als ^^anonjm^^ angefnbrten 
yyPraliminarien zum mediciniscben Frieden^^ den als Amtspbysikas 
za Warzen im J. 1838 verstorbenen Dr. Cbr. G. Wendler, dnen 
Zogling der Wiener Scbale aas dem letzten Zebent des rorigen 
Jabrb. nambaft macbt. 

[4298] Der Stand der Aerzte in Preussen. Kin historisch-kritischer Versuch, 
mit Beziehung auf die berorstehende Reform des prenss. Medicinalwesens, 
Yon Dr. loL Chut. Albertl, Kon. Preius. Kreisphysitcus in Jauer. Leipzig. 
Brockhaus. 1846. 143 S. gr. S, (24 Ngr.) 

Betraebtet man die Fortsckritte and Entwickelungeny die sieb iii 
alien St&aden ond Corporationen des prews. Staates knndgeben and 
dan Bestreben Ton Seiten der Verwaltong, diese zv fdrdem ond 
211 aater^aizen, so gelangt man, nacb des Vfs. Ueberzengong za 
dem tranrigen Resultale, dass nor ein Stand, and ^war der Sirst- 
Ucbe, bis jetzt von diesem wobltbatigen and belebenden Einilasse 
onberdhrt geblteben ist. Man findet namlicb keinen Stand, dessen 
AnascnTerUltnisse so wenig mit seiner innern Bedeotsamkeit im 
Einklange steben, als den Urztlicben, aber aneh keinen, der in 
seinen Gerecbtsamen so wenig doreh die Gesetzgebang geschtttzt 
worden ist, kdnen, dem, obgleicb er vermdge seiner Stellang im 
socialen Verbande scbon gendtbigt ist, die gr&ssten Opfer zu brin- 
gen, andi nocb ron Sdten der Gesetzgibnng eben so grosser 
wenn niobt nocb grdssere, abgeCardert werdeo, kefaien, dev ebie 



252 Medicm und CMmrgie. 

gleicb geAnge Aatonomie gegeniAer den andeni SUnden sueirkaimt 
worden w&re, keinen, aaf welchen die Gesetagebang bei Vertlii^ 
long der Pflichten and Lasten weniger Rflcksicht genomnteii b&tte, 
als den ftratlicben. Tr&gt biervon die Gesetzgebung kelne geris^e 
Last, 80 bat sicb doch aacb der Stand der Aerzte selbst nickt 
geringen Antbell an dieser gedrllckten Stellang zozaschreiben, in- 
dem er bisber Alles gedoldig fiber sIcb ergeben lies? and den ihm 
inkommenden Antbeil an ErOrternng der Staat ond Volk betreffen-* 
den Lebensfragen nicbt in Ansprnch nabin. Sollen aber die Aerzte 
die ibnen gebfihrende h5bere und Acbtang gebietende Stellang ein- 
nebmen kOnnen, so mass es ibnen gestattet sefn, „iQ einem pas- 
senden Gewande vor der Welt zn erscbeinen, in einem Gewaode, 
woran sie fir Jedermann erkenntlicb sind, aber nlcht wie bisli^ 
proteesartlg in den verscbiedensten Gew&ndern, jon denen einzelne 
nor aas den Lappen des eigentllcben bestehen iind dessbalb od- 
wflrdig sind, fOr die ernste Bedeotang des Standes den passendeo 
Sasseren Ansdrack zn gewlihren^^ Die Existenz der rerschiedenen 
Classen von Medicinalpersonen, aof der einen Seite die Wfirde des 
Standes berabdrfickend, ist aof der anderen der Grand des Noth- 
standes der meisten Mitglieder derselben, der ibren freien Geistes- 
aofsebwong bemmt, Ifanen die Freudigkeit zar Erfullong ibres Berafs 
raobt and dessen l&hmende Wirkang nan in dem erfriscbenden Ver- 
kebre mit der Wissenscbaft bei den Bessergesinnten ein Gegengfft 
findejt. Wie man im preass. Staate allni&blig zn den entmotbigen- 
den Zost&nden der Gegenwart gelangt ist, zeigt die Verfolgtfng 
der gescbichtiichen Vorg&nge, von welcben ons der Vf. in drei 
eben so riele Perioden omfassenden Capp. ein Bild entwirft. D'^^ 
1. derselben reicht von der frfibesten Zeit bis zam Medlcioal-Edict 
Yom J. 1725, die 2. von da bis zum Medicinal>Edict vom J. 1825, 
die 3. von da bis auf die neoeste Zeit. Der Vf. stimmt seineo 
Vorg&ngem in dem Urtheile fiber die Nacbtheile, welcbe ffir Aerzte 
and Volk aas den Rust'schen Einricbtangen hervorgegangen siod, 
bei, and beantwortet die Frage: wie. kann dem Bedurfnisse simmt- 
licber Staatsbfirger.nacb genfigender ^rztlicber Hfilfe and den Recb- 
ten. des arztlichen Standes auf gleicbe Welse dorcb die Gesetzge- 
bong gebolfen werden? dabin, dass man 1) nor eine Classe too 
Aerzten, aber diese in alien Zweigen des &rztlieben Wissens oii' 
terricbtet, zolftsst^ 2) dass man eine naturllcbe Heilkonde anerkenot 
und sie zar grdsseren Aosbildong bringt, and 3) eine gesetzlich 
organisirte Armenkrankenpflege dorcbs ganze Land einfubrt* Ud^^^ 
den ersten der genannten drei Poncte bat. die dffeatlicbe Stimve 
sehon entscbieden, and eben jetzt wieder die 2. s&cbs. St&nde- 
kammer in Uebereinstimmong mit der Reglerong sicb beif&llig ^^^ 
gesprocben. Dessbalb bleibe er bier onberfibrt. Weniger kaoi^ 
sicb Ref. and wird slcb mit ihm die Mehrzabl semer Leser bin- 
sicbtlicb des zweiten einverstanden erkl&ren. .Die von dem Vf* 
so genannte, aber nicbt deotlicb definirte „natfirlicbe Heilkunde^S 
ein InbegrtfT alles Dessen, was bis jetzt von Scb&fern and Sckarf- 



Heft 20.] Medicin vnd Chimrgie. 258 

ricbteniy Hirtan nnd Badern l^etrieben worden ist, and aacb seiner 
Melnaog' ohne eigentlicbe &rztliclie Bildnog passeDd and geschiclt 
Tollbracht weirden kann, hierza aoch die ^^BehandluDg den Sinnen 
zagftnglicber , leicbter Schliden nacb einer fiir sie rein pralttischen 
Routine <^ and die Verricbtongen der sogenannten niederen Cbirur- 
gie gerecbnet, soil Lenten aus dem Vollie llberlassen bleiben, die, 
wenn sie lesen and schreiben kdnnen, einige Jabre bei einem ,,Mei- 
8ter(?) mdglicbst tecbniscben and in dieser Hinsicbt pralttiscben 
Unterricbt zu erbalten, dabei aber aacb eine oberfllichlicbe Kennt- 
niss des menscblicben Organismus sicb zo erwerben b&tten. Ueber- 
diess mussten sie dem Landmanne die Anwendong des fcalten 
Wassers bei fiassern Scb&den beibrisgen, Kaltwassercaren nach 
Erztlicber Vorscbrift ieiten, ddrften einfache Heilmittel bereiten and 
fiibren lidnnen, and wOrden den Aerzten als Heildiener jede geror- 
derte Hillfe za leisten baben. Der passendste Name filr sie w&re 
),Scb&fer<^ (?); nacb Art der Hebammenbiicber lidnnten aacb far 
diese Natarbeili^unstler LebrbQcber rerfasst werden; ibre Taxe 
miisste. mOgiicbst niedrig sein. Fallen aaf der einen Seite die An- 
fordernngen , die Vf. an seine Scb&fer macbt , mit denen znsammen^ 
welcbe an die anentbebrliche Classe der Heildiener oder Bader ge- 
macbt werden, so erinnert docb die zn ertbeilende Berechtigang 
selbststlindigen Handelns an Scb&fer and Hbnliche Qaacksalber an 
die polizeilicbe Maassregel, Spitzbnben ond StrassenrSaber, die 
man nicbt gewliltigen kann, dadurcb anscb&dlicb zu niacben, dass 
nan sie za Dienern and SpQrhanden der Polizei verwendet. Und 
dass der Vf. an Unterdrlickang der Pfascberei dorch dergleichen 
Personen, wenigstens in seiner Gegend, aaf gesetzlicbem Wege 
zweifele, geht aus mebreren Stellen seines Schriftcbens bervor. — 
Eine gat organisirte Armenkrankenpflege wird endlich dorcb die 
Zanabme des Paaperismas dringend gefordert. Es kfinnten bierza 
die, jetzt meist Sinecnren bildenden Stellen der Kreiscbirargen 
verwendet werden, nar mussten diese aacb in den Handen von 
wissenscbaftlicb gebildeten Aerzten sicb befinden. 

[4289] Cursas der Geburtshulfe , mit Einschluss der wichtigsten Krankheiten 
der Schwangeren, der Wochnerinnen und der neugeborenen Kinder fur Aerzte, 
Geburtsheifer und Studirende. Nach der Faragraphen-Abtheiiung, die in der 
. Ciebttrtskande des Dr. L, S, Weiss beobaciitet worden iat und nach den 
neuesten Erfahrungen and Bereicherungen der Wissenschaft bearb. und mit 
einem ausffihrl. Inhaltsverzeichnisse, so wie mi£ einem reichhaltigen Register 
▼ersehen Ton Dr. Cd. Detroit. I. Bd. Geburts- und Wochenbetts-Lehre. 
§ 1—75. Berlin, MQHer. 1846. XXVI u. S. 1—669. 2. Bd. Krankheiten 
det Wochenbettes und der weiblichen Geschlechtssphare. §. 76 — 90. S. 700 
-*»1323. 3. Bd. (Apbang.) Die wichtigsten Krankheiten der Neugeborenen 
u. Register aber das ganze Werk. § 91 — 100. 169 S. gr. 8. (4 Thir. 15 Ngr.) 

Der Vf. war von Seiten der Verlagsbachbandlang beauflragt 
worden, eine neae Ausgabe der von dem nun verstorbenen Dr. L. 
S. Weiss 9,gefertigten<^ Gebortskande fQr Lernende ond Exami* 
Baaden (Berl. 1835) zu bearbeiten, batte aber vorgezog^n, diesen 
dinnen Leitfaden in ein starkes, dem orspranglicben Zwecke nicbt 



154 Lander- md Vdlkerhmde. [1846. 

(^BtepreekeBdes GespiiiMt mnaawanddhiy indem er outer Benatemg 
iet b&adereicheB neneren Llierator fiber Gebortslittire, Kindbette- 
Hmeii- and KInderkrankbeiten ekie Tolimiindse Compilatioii lieferte, 
Kei der nor die alto Paragrrapbeneiiitheiloii^ an d|is Orfginalwerk 
erfainert. Da indess aach diese nichi fiberall lobenswerth ist, wfe 
denn %. B. nacb den Vorsebriften der Beckenmessang-, die far ge- 
bartsbttlfliebe UntersnchaDg^ Im Allge'melneny dann die Ursacben der 
BeeiDtrftchtignng der Zeagon^smbf^keii be! beiden Geschlecbtem 
and aof dIese die Zeieben der kflrzllcb staUgebabten EnipHin^nisa 
folg:en, ae w&re dorch die g&nzlicbe Lossagong von der Wefssi- 
scben Arbeit der des Vfs. gewiss kein Eintrag gesebeben. Was 
aber imn die letztere selbst anlangt, so bat das Strel>en nacb 
m^glfebster Vollst&ndigkeit den Vf. dock wobl zaweilen fiber die 
Grenzen des Zweckmassigen^binansgefObrt and an kritlscber SIch- 
tung* gebindert) obwobi Kef* keineswegs das BemQben rerkennt, 
ans widersprechenden Ansicbten die annebmlicbsten beraaszubeben 
nnd an die Spitze za stellen. Was za viel gegeben Ist, gleicbt 
der blllige Preis des Bocbes ans, dessen Erscheinen Ref. zwar 
atcfat darcb ein B<^firfniss als gerecbtfertigt erkennt, das aber 
neben fibnlicben besteben and sicb' nfitzlicb macben wird. 



[4999] Pe 
Marliii 



Lander- und Volkerkunde. 

^] Peloponnesiacat a supplement to Travels in the Mor^a. By IViUiaaa 
~ ~ London, RodweU. <846. XV u. 432 S. gr. 8. (idsb.) 



Die „ Travels in tbe Mor^a^^ erscbienen in 3 VoIL 1830, ein 
Werk, dem wir die erste eig'entlicb wissenscbaflliche Begrfindung^ 
der Topographie des Peloponnes verdanken. Zam Grande li^g-en 
ibm die in^ den J. 1805 nnd 1806 vom Vf. darcb jenen Landstrich 
nnternommenen Wanderun^en. In den seitdem verflossenen 40 Jab-* 
ren ist nan indess gar Mancbes fur denseiben Zweck gescbeben, 
Reisende aller Art, g^lehrte and ungelebrte, baben Morea nacb 
alien Ricbtangen bin darchslreift and ihre Beobachtangen ond Er- 
fabrangen bebannt gemacht; vornebmlicb aber bat sicb die franzo- 
siscbe Regierang ein bleibendes Verdienst darcb die wissenscbaft- 
licbe Expedition erworben, welcbe sie im J. 1829 mit dem Anftrage, 
Morea in historischer, aotiqaarischer, geograpbischer and nator- 
wissenschaftlicber Beziebang za darcbforschen, dabin sandte. Das 
Leake'sche Reise werk war damals nocb nlcht erscbienen, die -For- 
scbang der Commission also eine ganz unabb&ngige; ob aocb die 
Verarbeitang des Stoffes, ist problematischer, da in ihren Bericbten, 
deren Pablication sicb bis ins J. 1837 bineinzog, in vielen Pancten 
eine •anlTallende Uebereinstimmnng mit den Leake'scben Beobaeb- 
tongen^ and Bntdeckangen sicb kandgibt, and es ja aocb an sicb 
scbon natnrlicb war, dass man die aasgezeicbneten Leistangen des 
ietzten Vorg&ngers beantzte, ware es nor onter Nennong seines 
Namens gescbeben. Gleicbwobl gehen ancb wieder die Resnltate 



Heft 30.] Lander- und VdlkerhmdA 155 



beider Untersnchangea in so Tielen St1ld:eii aafiwioaiidef , diss 
sich gem dem Glauben hinglbt, jene UebereiDstinmun^ benAe anf 
einer darch die Gleidbartiikeit der Forschang bedingten iDiteren 
Kothwendigkeit, woraas aof der andern Seite wieder folgt, dass ia 
alien den tibereiDstimmend behandelten Puncten, ebea weil aiaa 
anabb&Dgig von einander za demselben Resallate kam, ein hoher 
Grad von Evidens erreicht worden, aaf die (ibrigen aber, bei denen 
Terscbiedene Ansicblen sich ergeben baben, nun vorziiglich die 
Anfmerksamkeii zn richtpn ist. Es liegt in der Natur der Sacbe^ 
dass der Leser, der nicht den Vortheil der Autopsie hat, bei ab-* 
weichenden Ansichten iiber GegensUnde topographlscher Natar in die 
Yerlegeoheit kommt, sich eniweder gar nichi oder far das Falsche 
%n entscbeiden, da er in den melsten Fallen nicht im Stande ist, 
das Gewicht der fflr und wider angeffihrten Grttnde, natOrlich nnr 
so welt sie wieder auf der eigenthiimlichen Beschaffenheit des Ter- 
rains berahen, vdllig zn ermessen. Zan&chst ist es daher Sache 
der Parteien selbst, welche durch ihre Forschangen an Qirt oad 
Stelle zu verschiedenen^Ergebnissen gekommen sind, die noch 
zweifelhaften Pancte einer abermaligen wissenschafUlchen Erdrte- 
rung zn nnterziehen und sich dartiber gegenseitig zu verstSudlgea, 
und diess hat denn Hr. L. in dem vorlieg. Werbe seinerseits ge« 
than. Er selbst bezeichnet dasselbe als eine die ,, Travels in the 
Horea^^ erg&nzende Reihe von historischen und geographischea 
Uatersuchungen, welche seit der Publication jenes Werkes nament- 
Beh in Folge der grossen Erleichterung, welche die Durchfor- 
schung des Peloponnes durch die Emancipation Griechenlands vom 
tllrkischen Joche erfahren, entstanden seien. Ob er dabei Voll- 
sUindigkeit Im Auge gehabt, wissen wir nicht , milsseB es aber 
bezweifein, da das weder nberhaupt in der Art des Hrn. L. liegt, 
Boch seine Best&tigung in dem, Werke selbst findet. Am schiech-* 
testen, oder vielmehr am kttrzesten kommen wie gewOhalich die 
dentschen Gelehrten weg, sie werden beinahe v6llig ignorirt. Ross 
zwar ist einige Male genannt, allein der Vf. kennt nur die knrzen 
Anfsatze desselben im Bullet, dell' Instit. di Corn Archeol. vol. Vllf, 
nicht aber, urn Anderes unerwahnt zu lassen, dessen Hauptschrift, 
die Relsen im Peloponnes. Diese schon bei der 2. Ansg. der To-* 
pographie von Athen geriigte Missachtung der Leistungen deut- 
scher Gelehrter gereicht dem Werke keineswegs zum Vortheil; 
wir k5nnen uns dieselbe bei der sonstigen Bereitwilligkeit des 
Drn. L., fremdes Verdienst anzuerkennen, nicht anders erkliren 
als durch die Annahme, dass er der dentschen Sprache nicht mach« 
iig ist. Doqh ergebt es seinen eigenen Landsleuten nicht viel bes- 
ser, ausser Gell widerf&brt etwa nur Finlaj, dessen Privatmitthei-^ 
longen benutzt sind, Wordsworth (Athens and Attica, 1S36) Mure 
(Journal of a Tour in Greece, 1842) und dem Bischof Tfairlwall 
da paar Mai die Ehre genannt zu werden. Und so hat es der 
Vf. eigentlich nnr mit sich selbst und den Franzosen zu thon, das 
Gaaze ist eineVritik, eine nochmalige mit allerhand Ergftnzungen 



LUnder- und FClkerkunde, [1846. 

HinkfMmkg 4eT ,, Travels in the Moriia^^ mlt stetet 
Btckrfcht aof i» ron iet fraozOsischeD Commissioii Geleisteie, 
•tar, wens nuui so wlll| e)oe Kritik des letsleren mit RilcksicM 
Mf die Brireboisse elgener Forschan^. Die franzdslsehe fixpedi- 
Uoi faiid Mess ooter ganz anderen, ong^ieich gQnsti^eren Verb&U- 
•iisen SUtt als die Reiseii des Hrn. L., der stelleaweise selbst 
■«r lack Hdrensagen orikellen kooBle. E«s kann daher nicht be- 
ArenideD, dass Ihn Mancbes eniging und nan das nit wait grosse- 
rea Mitteln und Er&ften angegriffene und vollendete Werk der 
Con»lssion ihm relchen Stoff za Erg&nzangen, Berichtigungen und 
aaderwdten Bemerknngen gibt. Glelchwohl ist er nicht der Mann, 
der eine Position gleich auf den ersten Angriff aufgibt, vielmehr 
vertbeidigt er, wo nor einige Aiissicht auf Erfolg sich zeigt, die 
aogegrlflTenen Puncte mit &Ght engllscher Z&higkeit bis aufs Aeus- 
serste, und so sind denn in der That die Stellen, an denen er die 
Melnongen der franzdsischen Gelehrten bek&wpft, zahlreicher als 
die, an denen er denselben beitritt. Qer Cbarakter des vorlieg. 
Werkes ist hiernacb in der Hauptsache ein polemischer: allein die 
Polemik des Hrn. L. ist eine durcbaus wttrdige, und eine seiche, 
an welcber sicb unsere continentale Polemik ein Muster nehmen 
kann; iiberall sprecben nor Grilnde, spricbt nur die Sacbe, nicht 
die' Person, and you geb&sslgen Insiooationen, von jener herben 
Tadelsucbt und gespreizten Selbstiiberhebung, die uns beinahe aur 
anderen Matur geworden ist, findet sich bier auch nicht die Probe, 
Das St&rkste, was sich der Yf. Qberhaopt m sagen eriaubt, findet 
sich S. 10 S.J wo er liber die in der That etwas starke Anmaas- 
sung der Franzosen, welche behaupten, dass man bis zu ihrer An- 
kunft zu Oijmpia weiter nichts gewusst, als dass ein Tempel dort 
^existirt babe, und dass bis za der yon ihnen veranstalteten Aus- 
grabung Alias, was man dariiber vorgeiragen, auf reiner Vermu- 
thung berubt, seine Verwundarung ausspricht und ihr, ohne sich 
selbst die Priorit&t der Entdeckung anzoeignen, eine Reihe voa 
Zeugnissen fr&herer Reisender (Chandler, Fauvel, Hawliins, Gell, 
Dodwell, Cockerell) und eine ganz unzweideutige Stelle aus sei- 
nen elgenen „TraTels in the Mor^a^^ entgegenstalit. — Indem wir 
nun yersucben, den Inhalt des liVerks weliigstens In seinen Haupt- 
puncten anzugeben, mttssen wIr freilich yoranssetzen, dass der Leser 
fan Besitze, wenn auch nicht der „Trayels<< selbst, doch wenig- 
stens einer Karte ist, welche auf den neuen yon den Franzosen 
1829 — 1831 genonimenen Aufnahmen berubt -and mlt der Angabe 
der Ueberreste des Alterthums auch die der Namen der jetzigea 
Ortschaften des Peloponnes yerbindet. Wir empfehlen zu diesem 
Zwecke insbesondere die treffliche Karte bei Poillon-Boblaje Ex- 
ped. scientif. de Mor^e 1836, welche aus der grossen franzdsischea 
Aufnahmekafte (in 6 Bi&ttem im Maassstab yon 1 : 200000 Pa- 
ris 1832) iingef&br auf Ys reducirt ist; und ziemllch in demselben 
Alaassstabe ist, .auch die Karte gehalten , welche eben daher ^t- ' 
nommen and nach seinen elgenen Forschungen yerbessert yon Leake 



Heft 30.] LOuder- und Vdlk^rhmdS. 251: 

dem Torlie^^ieBdeD Werke befg^egeben worden ist. — Die ergte Be- 
merknng S. '1 — 4 (Trav. I, 8) beaieht sich aaf die bekannte Ur- 
koode des Vertrags der Eleer and Herfter Corp. Inscr. graec. 
No. 11: das Wort EFfAOIOJS {^"Hqaoloig) ist aof der Tafel 
theilweise so verwischt, dass man auch EYfA0I0I2 lesen kann, 
wesshalb Hr. L. nicht abgoDeigt 1st, den Bewohnern von Herfta 
die der arkadischen Stadt Eua za subsUtoireo, schwerliclw riditig*. 
S. 4 — 108 9 also melir als ein Viertel des ganzen Texies, nimmt 
eliie AblwndluDg liber Oijmpia (Trar. I, 34) ein. Dieselbe 
wttrde wenig-er weitschicktlg ansgefallen sein, h&tte der Vf., worin 
wir ihm nicbt beistimmen kdnnen, es nicht fOr nOthig gehalteni 
nack den Angaben des Pansanias, bei dem freilich anch die Schil-^ 
derung ron Oljmpia ein ^Secbstheil der ganzen Periegese ron 
Griecbenland ausmacht, eine Beschreibung der gesaminten Locali- 
t&ten, d^r Geb&ode, Tempel, AlUre, Stataen a. s. w. von Oljmpia 
in extenso zu geben. Von besonderem Interesse aber ist S. 78—102 
der Versuch, das alte Oiympia zu reconstruiren , welchen ein bei- 
gegebeoer Plan nocb mebr veranscbanlicht. Wir gesteben, gegen 
dergleichen Versncbe sebr misstraniscb za sein, namentlich seitdem 
sicb der 0. Mlillers, Delphi im Grondriss wieder herzostelleny dnrch 
sp&tere Entdecknngen als g&nzlich yeranglQckt aasgewiesen hat. 
Hier bei Olympia sind die einzigen sicheren Haltponcte der Tern* 
pel des Zeus ond der Berg Kronios und bis aof einen gewissen 
Ponct die Gew&sser des Alpheios und des Kladaos; der Alpheios 
wenigstens gibt keine unbedingt sichere Basis, da er nocb Jetzt 
hftufig sein, Bett &ndert ond Qberhaupt durcb dftere Ueberschwem- 
mungen riele Jahrbunderte hindurch einen zerstdrenden Einfluss ge- 
libt und der Oberfl&che des Bodens eine ganz andere Pbjsiognomie, 
als sie in Alterthum balte, gegeben hat. Gleichwohl wollen wir 
nicht rerkennen, dass Hr. L. mit Halfe der Beschreibung des Pan- 
sanias und durch geschickte Combination seiner Construction von 
Oljmpia einen ziemlichen Grad ron Wahrscheinlichkeit yerliehien 
hat, einen hdheren wenigstens, als ihn die frftheren Versuche von 
L. selbst Travels Vol. L und der Exped. scient^Taf. 56 und 58 
(vgl. auch Kiepert Atlas von Hellas Bl. 7) haben. S. 109 (Tra- 
vels 1, 60) wird bei Strab. VIII. p. 344 ^4hfH(iv fflr Uvtygov vor- 
gescblagen, das jetzige Tjorbadj<i mit dem altem PylusTripbj- 
liacBs identificirt. Ebendas. (I, 68) fiber die FlQsse von Triphjiia; 
der FIuss von Ai Sidboro ist nicht der A math us, sondem der 
A kid on. S. 110 (I, 94) liber den Tempel der Athene Alea zu 
Tegea, S. Ill (I, 104) (Iber die Thofe von Mantinea, S. 112 
(I, 121) Hber den Lauf its Saranda-potamd oder Alpheios in 
seinem oberen Theile. S. 115 (I, 157) die BrQcke bei Sparta fiber 
den Trjpidtiko (Knakion) von den Franzosen nicht erwftbnt, 
wahrscheinlich inzwischen zerstOrt; eine zweite Sparta gegenflber 
fiber den Eurotas aus rdmischer Zelt; eine dritte am sQdIichen 
Ende der Ebene von Sparta fiber den Xerdkambo nebst Abbildung 
ond Bemerkungen fiber die Art der Bogenmauerung bei den Grie* 
1646. n. 20 



2&8 Likider- md roUerhmde. [184S. 

ehtn M rerfcUedeiieD Zeiten. & ISB-^^ieO (ly 187) Bbr«a in 
13. Jahrh. Mck der moreottaclieD Chroalk, ;t^or'xa Tc£fy ly 'Pioftor- 
via xui fiakuna iv Tf» Ma^qia noTitfAWV ww <Z>(»ai^xa)y , eiAem YOB 
BachoD (Paris, 1840) beraosgegebeDea anoDynea Gedichte in ange- 
Alir 8000 Verseir, aach topographlsch ioteressaftt wegen der daria 
erwttnlMi PoaiUoiien, welcbe II aiit dem gegenw&rtigen Zustande 
rergleichU S. 160 (1, 187) die Orischafiea der Ebeae ron Sparta 
nebst eiaeni Dlaae der leliierea: Tberapme am Fosse des Mene^ 
laion am liobtn Uferdea Earotas, gegenttber dem Paocte^ wo wA 
difsem der Kaakion (Trjpldtlko) sich rereinigt: Amjklai yob 
Jm Boch immer bei Aghia Kyriabi aogeseUt, obwobl es Andere 
welter slldUcb bel Sklavekhovi socbea: Brjseai Yom letsCereii 
Orte westlick bei Sinan»bej: Alesiai etwas nordwestlich yob 
Amyklai iwisdien den FlOssen Tiasa (Pandeleimona) oad Pbel-^ 
lia, dem Blkhsteo^ welcher eadUeh in den Earotas mllndet: 4«yob 
sfldwestlidi Measapeai bei Kataarii, wo sich Beste eines Tern- 
pels flndea: P bar is welter ^siiddstlich yob Amjklai bei VsSi. 
S. 166 (1, 199) Ober die spartanisoben Peridken. S. 168 (I, 237) 
Hyperteleaton yob den Fransosen bei Demoaia entdeckt. S. 169 
(I, 228) Baine von Asopes bei Boad. S. 170 (I, 348) Ai^iai 
mit den Fraaaosen bel Llmni anaosetaeB. S. 170 (I, 349) die yob 
denselben bei Ler^tiOYa (Krokeai) entdeokten Steinbrdehe solIeB 
die YOB SMrabo VIII* p« 367 erwtiiaten sein. S. 171 (I, 260) 
Kakoriitti irrtbtlmlicb Yon de|i Fran^osen der nntere Theil der Httoa 
genannt« S. 172 (I, 373) Ten throne nach Boblaye's Bescbrei*- 
bttBg. S. 173 (I, 276) fiber Lias und die Cmgegend b&It L. seine 
frflbere Ansidit fest^. mit Ausilabnie des Dlktyaiaeom, welches 
er jetzt nieht bel Cap Petali^ sond^rn bei Vathj' ansetat. S. 175 
(1, 399) Cap^Matapin friiher ffllsehllch als das sttdllohste Verge- 
birge Yon Europa aagegeben, Gibraltar and Tarlfa sind sfidllcher* 
S. 175 (I, 303) iiber die Lag^ von Psamathus nad 4m Aehll* 
lelscben Hafen die friihere Ansicht gegen die Franaosen verUiel* 
digt. S. 178 (I, 338) Ober 01t;irios, Pephnos, Thalamal 
und den kleinen Pamlsos (Flusa von Mil^). S. 180 (I^ 331) 
Ger^nia bei KitrMs, nicbit mit den Franzosen bei Zaraata anaa- 
seUeq, dort lag Alagonia. S.. 180 (I, 358) fiber die Flisae 
Yon Alesseaieo, S. 181 (l, 365) fiber Limnai, welches L. bb- 
geachtel der ihm yob Boss geniachtc^ Mittheilang Bber den Ittsehrif-^ 
lenfund beafiglioh aef die Artemis. Umnatis in der KIrehe der Fa- 
nagkja Volimni4ti9sa (welter aoageffihrt in den Beis. Im Pelop. L 
z. Anf.) nooh immer aa der altea fitelle festlUll^. BeiUufig ilbar 
die lakoaisoh-messeniscbe Grenae. S. 190 (I, 413) Pylos: die 
Extstenz einea drittea Pjlos wird ia Zwelfel gezogen. S. 194 
(-1, 438) die Yon den Franzosen an derMfiodmig des LongoY&rdbo 
gefundenen BaiBen werden der Stadt Sola aogeschriebeB. S. 195 
fl} 413) Asine jetzt mit Boblaje bei Koroa angesetzt, Eoloni** 
des bel East^lia. S. 198 (II, 41) gegen Tbirlwall die Ansicbt 
Yeirtbeidigt^ dass Epaminondas selbsl die Stelle ftr MegalopoUB 



Heft 20.] l^OKder^ mi raaerkundi. tt9 

kestfnmte. S. 300 (11, 44) bei Lon^ari fanden die Frairaoseii mt 
mUelalterlUshe Rttinet, MajiMr Ham'olt aber 1831 (Joarn. of Geo^r. 
Soc. Y. p. 366) hellenbcbe Uebemste. S. 200 (II, 59) fiber 
BIeihydri«ji (Palatia) gegen die ABDabmen der franzOsisdiea 
ExpedilioD. S. 203 {vgl. 224. H, 69) Verzetehiriss der Hftbea 
der vorsttglicbsteD Berge dea Peloponnes nacb dea barenetriscbes 
MesaoBgen der FransQaeo. S. 204 (II, 87) fiber die Rainea einer 
yon denBelbeD'Dicbt erwihnten gotbiscben Kircbe. S. 205 (11, 102) 
fiber Telpbassa, Sl 206 (II, 109) fiber die Qoellen airiaebea 
KariK^ai aad Sadbena in Arlcadien* S. 206 (II, 116) Gbermot^urf 
atebt nicbt bv Tbal dea Pendoa, sondem in dem dea Erjmantbea. 
S. 207 (II, 128) fiber den Zeoatempel an Patrai. & 207 (II, 155) 
BericbtigaBg fiber den Lanf des Peiroa. S. 206 (II, 157) Ver- 
tbeidigang der Erkl&rfing der Stelle dea Strabo VIIL p. 384 fiber 
Olenoa gegen Tbirwall. S. 209 (II, 167> den Laaf dea Laria- 
808 Ton den Franaoaen bericbiigt. &. 210 (II, 176) Kaatoo Tor* 
H^e and Cap Glar^ataa. S. 213 (U, 192) fiber Pbeia, S. 317 
(II, 206) Maklstoa. S. 218 (Q, 211) Harpinna nacb Sirabo: 
die Rninen aab Harriot 1831 an Floaa von Miralia. S. 218 {II, 213) 
Rasa Vegt joieht im Tbal des Beliaos, sondern &st entgegeng-e- 
aeixt an der Slelle von Pisa. S. 219 (H, 229) gegen die Fran* 
aosen, welebe daa eliacbe Pjlos bei Agrapidbo-Kbdri aasetaen, 
dteaa war rielleicbt Marganeai; die Roinen bei Skiidhua mdgen 
Opoa angehf^ea; Tbalamai lag Ternotblicb zu Porteaam Berge 
SkolBs. S. 220 (II, 230) der Fluss, der durcb daa Tbal dstHoh 
worn Skollia konmt, f&Ut in den Penelos aicbt onterbalb, sondern 
oberiialb der Vereinigung desselben mii dem Ladon bei Agrapidbo* 
Ebdri. SaadaauM (St Omer) liegt nicbt in dem 6stlicben, aon* 
dern in dem westlichen Tbale dea Skollis. S. 221 (U, 249) 
Paos ist Ton den Franzosen falscb bei den QoeUen des Flnsaea 
von Palea Katiina aagegeben, dort lag Skoiane. S. 322 (II, 251) 
die Anaichi der Franaosen, dass der Floss Avsen identiacb sei 
nnt dem bei Velimakhi ents^ingeAden, stfanmt nicbt mit der Aagabo 
dea Paosanias, vielmebr ist es der Flnss von Syriaain Kortagbi, 
Tropaia aber lag am linken Ufer des Latfon nabe bd der Brttcke 
ti yeq^vQt rijg xv^ag ond Kaua, nicbt weii von Venritzi, vtelleieht 
an der Stelle der Borg von Galati* S. 224 (II, 254) ffir dteSpMsen 
des Gebifgs, aas dam der Erjmaatbos,. Peneios , ond Peiroa ent- 
apriogen, lassen sici scbfrer aUe Namen aiifinden: ein salcber ist 
wabracbeinlidi Qlonos, 7297 Fuss bodi; der EallifM, 6327 Fi»a 
boob, Ist der Erymantboa. S* 235 (II, 367) BoUaye rftokt Lj* 
koria 31 Meilen engliseh niiber nacb dem See von Plieaeoa, wo* 
f^gen L. an der Anaicbt festbiH, dasa daaselbe tn der Stelle lag, 
wo noeb jetzt ein Ori des Namena alebi/ S. 396 (II, 270) die 
Aagaben der Fransaaen fiber die Qaellen dea Tragoa mfigen wobl 
Ticbtig aeitt, da L* bier nor nacb Hfirensagen. artbdlte. Sr 237 
(U, 373) Lenkaaion ond Hesoboa bei Kabatonyloy Oryx im 
Thai von Podkogovi, Aloa (Halos) bei. den Ruinen, im auf der 

30* 



2110 Lander- md VOlkerhmie. {184a 

tmwOm. Karte bei GlinlUa aair^f^^B sind, sftmiiilMcb an Ihkea 
Ufer des Ladoa, am reehten Thaliades bd BjrtiuDo, der T^b* 
pel der Demeter, EleosiDia Spitbari ^egeittber. S. 229 (II, 278) 
Levidbi as der Stelle des alteo Eljmia mil Raioen. S. 229 
(n, 281) ttber den Weg von Maatioea nacb Methjdrion, worftber 
die Fraososea wenig Aafscblass geben. S. 231 (II, 289) Me- 
lainai zwiscben deo DOrfern Kokora und Kakoreos, Bapba^os 
nicbt mit Cell bei Leddboro, aoDdera bei Papadbi anzaseizen^ 
Leddboro ist vielleiebt die Stelle ron Maratba. 8. 233 (H, 294) 
den Floss Kara ion bielt L. sonst filr den am Berge Elenitza ent* 
sprln^enden, jest ndl den Fransosen fir den Xerilo Potamd, ebenso 
Kjr&dbes ffir das alte Gatbeai; nicbt abar stiaiiiit er Qberein, wean 
Boblaje Kromoi bei Neobbdrio ansetzt, dieses' sacbt er vielmebr 
bei Samari etwas westlicb von Londiri; Kamara ist die Posltian 
des alten Aigys. S. 235 (II, 295) den Floss Mallos hielten 
die Franzosen fiir den, der zwiscben Kassimi and Kbor^mi in den 
Alpbeios flUt, L. ftir den Floss ron Neobbdri; Pbaidria lag* aof 
den Hoben oberbalb des leUteren. S. 236 (II, 298) llapaomilti 
'das alte Pegai, der Floss Kotofarina, der bei Khamoai In den 
Alpbeios f&Ut, ist der alte Tbeios. Pbalaislai sUnd nicht be! 
Gardbiki, sondern bei den Bor^ika Kaljvia, wo Cell alte Reste 
anmerkt. S. 238 (II, 300) Anemosa am.Helisson bei Ziboytsi, 
Trikolonoi bei Karatiila; Kronoi aber ist nicbt aof dem gera- 
den Wege Ton Trikolonoi nacb Metbjdrioa anzosetsen, sondern 
2or R^cbten desselben etwa bei Plana; von TribolonI zor Unken, 
wo ancb aof der franzds. Karte Roinen angegeben siod, Zoitia 
and in etwa balbstilndiger Entfemong weiter Paroria bei Paleo- 
miri, TbjraJon bei Palam&ri, Hypsos bei Stemnitaa. S. 241 
(II, 302) Paliskio^ bei Rakbamytes, Pejaitbeai bei Valtdtzi; 
der von da kommende Floss, der sicb in den Helisson. ergiesst, 1st 
der Elapbos des Paosanias. Malnalos aof dem Berge Apa- 
nokbrepa. S. 244 (II, 3C6) Berg Ljkaios, DhioforU, mit sei- 
nen Roinen. S. 247 (II, 316) A&ea bei Paledkastro, Aibe- 
naion aof dem Berge Tzimbard, Orestbasion bei Marmaria. 
Ueberbaopt bildet die ^anze Partie 8. 229—248 eine sorgfiiltige 
Revision der von der franzils. Expedltien zlemlicb vemacbl&ssigten 
Topograpble der acbt verscbledenen von Megalopolis aosgebenden 
Wege. S. 249 (II, 327) fiber das Flossgebiet des Tbales von 
Pallantion ond die Hoben am Tripoiitza sind die Angaben der 
Franzosen genaoer, da L. bier nor Im^ Winter and Frtthling war, 
jene aber in der trockenen JahreszeU. S. 251 (II, 339) das pj- 
ramldale Grabmonoment aof dem Wege von Argos nacb Tegea. 
B. 252 (II, 357) der Name AnapUoa oder Anaplia ffir das aUe 
N a p 1 i a stammt aos dem Anfange des 14. Jabrb. S. 252 (II, 358) 
gegen Mure, welcher Iftognet, dass der Name der Festoog bei 
Naoplla, Palamidlii, aos alter Zdt stamme, sondern vermotbet, der* 
Pdnct sei von einem classiscb geblldeten Offizier der Venetll^ner so 
getaoft warden. 8. 254. 255 (U^ 374. 384) die Scbatzb&HBer zo 



Heft 20.] Lnmder- md VSlkerkwnde. 261 

Mjkenaf, niclit Grftber, wie Hare meiiit. S* 238 (11, 391) das 
Heraion bei Arg'os von HarrioU 1831 entdeekt, hier nach Fin- 
laj's Angaben besdirieben nebst Plao. B. 265 (II, 396) Theater 
m Argos. 8. 266 (II, 413) Oinoe la^ nicht nahe am Ufer des 
Charadros, sondern weiterhin dem rechten Ufer des iDacfaos n&her. 
S. 268 (II, 415) Ueberreste ron Lyrbeia bei Skala am lioken 
Ufer des Inachos. S. 268 (II, 417) Afideia, Ton den Fraozosen 
mit den l^ainen bei Dendri identificirt, lag vielmehr za St. Adrian 
bei Katzing^ri: von den beiden Castellen, die man rechts am Wege 
von Arg09 uach Ly^rid sfeht, mag das westlichste Prosymna, 
das andere Phjllos des Statias sein. S. 270 (II, 419) nach 
Pans. II. 25, 10 hiess der Berg Araehnaion auch SanvmXdrwvt 
nach Hesjch. ^YatfcXivovj der Vf. schl&gt ror '^YaaiXarwv. S. 270 
(II, 441) fiber den Tempel des Zens Panbellenios aof Aigina. 
Aoch hier zeigt sich Hr. L. von der rein conservatiren Seite, 
Iheils ans Neigang, theils, wie nns scheinty aas Mangel an Ueber- 
nicht der bter efnscKlagenden Literatnr. Er kennt, oder bespricht 
wenigstens nur die von Wordsworth (Athens and Attica p. 267) 
geltend gemachten Argnmente: hfttte er aber anch die von Mu- 
stoxydes i^yivaia 1831. No. 5) und Ross (Konstblatt 1836. No. 11 
and 14. 1837. No. 78) aofgestellten Grflnde gekannt, so wQrde 
er es wohl kaom nnternommen hfiben, die alte Ansicht zn verthei- 
digen, dass die Reste des dorischen Tempels im Nordosten der 
Insel dem Zenstempel angehdren, welcher- vielmehr auf dem sQd- 
licb von der alten Stadt gelegenen hOchsten Gipfel der Insel , dem 
Berge des lieil. Elias, stand. S. 278 (II, 454) Methana mit 
seinen Schwefelqaellen : die Franzosen haben an 5 oder 6 Stellen 
der Halbinsel Roinen aas alter Zeit entdeckt. S. 279 (11, 456) 
im norddstlichen Theile von Argolis sind die ansehnUchsten Reste 
einer befestigten alten Stadt zo Angheld-Ka8tro,'vlelleicht Mo- 
lychion (Hesjchias). S. 279—294 (II, 457) Revision der To- 
pographic der Kflste von Argolis. Diese ist znerst von den Fran- 
zosen genan ontersacht worden, bietet jedoch immer noch grosse 
Schwierigkeiten dar, indem die Phjsiogaomie der Kiste nicht mehr 
darchaas die alte zo sein scheint. Die. Expedition fand Rainen 
aam Theil so tief onter Wasser, dass hier offenbar das Meer land- 
einw&rts gedmngen sein moss, eine Erscheinaog, welche man anch 
«Q Salamis, Epidaoros ond Hermione and an den sfldlichen Kli- 
sten von Morea bei Monemvasia, Elafonisi ond Gjtheion beobachtet 
hat. S. 294 (II, 485) wird gegen franzOsische and dentsche Geo- 
graphen Thjrea noch immer bei Loka angesetzt. Die belleni- 
schen Roinen am sfidlichen Cap der Bai von- T;rd gehdren za 
Tjros, nicht, wie die Franzosen meinen, za Braseai, dieses als 
argivischer Grenzort mass weiter ndrdlich gelegen haben, n&mlich 
an der Stelle der Roinen bei Ai Andhrda am sndlichen Ende der 
Bai von Astro. S. 296 (II, 486) fiber den Lanf des Flosses von 
Loka. S. 297 (H, 492) Weg von Tbyrea nach Argos. S. 298 



L 



tn UkMr- md Vmerhmde. [1841. ] 

(II, i96) OfltkQste TdD UkMlke, tob L. friker nor Back iiiiii4- 
Uchen Amgdhen bescliffekeBi geaaaer tob iem Franiosen. Uebcf 
LeBJdhi (Kjrphaita) vol Tjn( MittiieiIoBs«a T«a Fiolay. 8. 303 
(II, 498) FlQM TaBos friher aiit dem Kaat MenUfidrt, |eist nit 
imj aa daaaea recUeni Ufer Laka gtitgtu ki. & 3U4— 338 
(II, 505} iber den Dial«kt der TaakoneB, ffir Sprachforscliff 
raB gf^wm laterease. S. 319 (II, 512) die kyBiiriaclie SMt 
Kaa in der Gegead voa Kastaailsa, PI&taBo vad Sftena. Da 
Flasa Kaoi isi der Charadraa des SUtias. S.341 (II, 515) die 
Rttiaea bei JHamara kdnaea aidit dem Tevpel des Zens SkotHu 
an^ehOrea. 8. 341 (II, 532) vertlieidi^i der Vf. die P^sitloa tm 
Seilasia bein Kleater Vieraigr-Heiligen hartniGki^ gegen die 
Franaosea aad Ross, welche dassdbe belm Kban von Krevata aa^ 
aeUen, aad sacht aa dieser Stelle vielmehr Karjai, feraer 
Pyrrhi Casira bei der Vereiaigong dea Oinos and Eoralas, 
Pherai bei V^rria. Keiefiaa iat der Oinas, der Flags Ton Vre- 
steaa der alte G orgy las. Der Bergr, dea die Fraaaaaea Thar'* 
aax aaf der Karte aemiea, iat yielaiehr das aadlicbe Bade des 
Barbosihenes. Die Trammer 2 Heiiea eagliscb Bordastllch yaa 
SparU i^ebdrea dem Tempel dea Apollan Pjikaios aof dem Tbar- 
aax an. S. 350' (II, 532) fiber die Toa^lkmaa bei Atben. I, 24 
{^eaaaalea sparUakclieB Ortschaftea: Karysios ist bei dea Kaly- 
Tia yea Giorghaai (vgl 8. 366), Oinas bei TsilBina aa siicben. 
S. 354 (III, 4) Schatakaaa bei Vaia fob Mare basohriebeft, yaa 
4ea FranioseB aar gaaa HAtig aagedeotet. Mare Uelt es far 
das Grabmonameat des Meaelaos zo Amjklai, dock setat L. leia- 
teres 4-^5 Meilea dayaa aa aad audit bier yieimehr Pilaris. 
B. 356 (in 9 ^) ^OB d«n v^ott Homer Iliad. II, 581 ^eBaantea 
B lakonlschea St&dten ist nor Hesse uabestimmt; der Vf. sackt 
es im Bordfrestllckea Winkel von Sparta bei Mistri. Taletoa, 
die bdchste Spitae des Taygretos, 7902 Fuss bocb, beisst jetst 
MakrjBO oder St. Elias, Euoras Paximadbi. Das Bleuslniaa 
ist bei Dhipotamo oder Poliana, Harpleia bei Xerokambi za aa* 
cbea. Die yan dea Fraeaosen bei Gaa^ti sad Xerokambi l»e* 
merkte Quelle ist yematblicb A boo us bei Derrhioo. S. 361 
(III, 6) das aorddstlicbe Lakonien ist auerst yon der fraoiasiscbeB 
Expedition geaaa aofgeBommen: Spurea yon altea Ortsaames ia- 
dea sich aocb ia Gheraki (Geroatbrai), Mari (Marios), Ljm- 
bSMha(Gl7ppia): Selinaa wird beiKosmi an^esetat, Polickaa 
bei Bifida (ygl. S. 339)^ wo alie Udierreste sich befiaden, wekhe 
yoB den Frans&osea nidrt, wohl aber yon Flalaj angegebea wer- 
den. S. 367 (III, 56) das i^^^ mSdov Im Gebiet yea ManUaea 
baltea die Fraasoaea far das Tbd adrdllck uaterhalb Taipiaoa, L. 
aocb ioimer far das Thai tob Luka. S. 369— 3S2 Topograiriiie 
des GeMets yoa Mafitloea aebst Karte. S. 3S3 (III, 109) Ge- 
wBsser yon Stjmpballa aad 384 (III, 145) Pheneatis, weldie 
Landsdialt seit 1806, wie eine Veri^leiehong dea bier elngedrock- 



Heft 20.] LOnder^ md FdlkerhMdei i6S 

■il ten Plancifl' mil derii dm Traveb beige^ebenett acifi, Ib iex Ge^ 

mi stalt der 0]>erflacbe ihrer NiederoDgen bedeoteiido Ver&ndeniDgeii 

% erfohren bat S. 3^7 (III,. 183. 403) die dort besebriebeneD Roi. 

liA/ Hen Bind oicht die von Kerjnia, sendern nich der BesUmitiung def 

a Franaosen die von Bara. S. 391 (ill, 228) Flasa Langeia 

U jetat Long^, der etwas weatlich ron L^baion in den korlQthischen 

vMB QM miodet. S. 392 (III, 236) Akrokorlntboa nacb Sirabo 

iSh 3% Stadien boeb, genaa 1886 Pass engliscb »< SVio Stadien. 

[||t 6. 393 ff. KorlDtbIa; BefesUgas^ des Isibmos aua rerscbiedeiieii 

.jeii Perjoden; Krommjon be! Kassidbi, Sidas im Tbal ron Sasifcf, 

^jyi Saljg'eia bel GalatakI, Oino^ bei Skhiod, wo es scboD Forch* 

^p baroner anset%te, nicbi be! Biasia, Tenea bel Khiliomddbi, wo es 

2 la ciehou laogBt ron Ross nacb Ausgrabungen besiiiniiit ist S. 401 

,1 (HI, 394. 375) Trikarana Im Gebiet yoo Phlias bei Kutzl mit 

j^l Resten yob BefesilgoiigeD; Ross bielt sie fur die von Bapbiii 

^g Oder Pboibia, was L. nlcht gelten l&sst; eine abnliche in. der-* 

_) Bdben Oegend tod Ross gefaadene Befestigang b&lt er fdr Tbya** 

ri Biio. S. 402 (HI, 354) Titane Im Gebiet ron Sikyon ron Ross 

^ entdeckt. S. 405 ff. Kiiste yon Acbaja. 

I ' [4991] Voyage au Pole Sud et dans TOc^anie stir lea Corbeites TAstrolabe 

^^. et la Z^l6e execute par ordre du Koi pendant les ann^es 1837, 1838, 1839, 

S^' 1840, soos le commaindement de M. /. Jhimont d'UrviUey Capit. de Vaisseau, 

i 09 pabli^ par ordonnaiice de aa Majesty , soua la direction sup^rieore de M. 

joa Jacquirtoty Capit. de Vaissean, CofDinandant de la Z^Ue. HUtoire du Voyaf e 

T, par IMLItaMaftd'Urvllle. Tom. Vlil etlX. Paris. Gide et Co. 1845, 46. 

»' 381 n. 360 S. gr. 8. (10 Fr.) . 

,fl Die Geschiehte der Reise am die Welt) welehe der bekanntlieh 

^ aaf der Rtickkehr von einem Aasfloffe voif Paris naeh Versailles 
^ so anglOcklicb endende Damon t d*Uryflle gemachi bat, beglnnt 
,u fm 8. Bde. anf der Fabrt ron Hindaoao (6< Ang*. 1838) nacb den 
^, Insein Pamarong und Palo-Laai, bei welcher bald WIndstille, bald 
ll Strdmangen fttr das scbnellere Fortkommen ftasserst binderlicb wa- 
.^, ren. In Pamarong findet eIne grosse Affenjagd Statt;.Pak>-Laut 
|l bingt mit der grossen Insel Borneo zasammen , anf dem Wege naeb 
.) Java, wobel die Provhiz Samarang besooders nftber erforscbt wird. 
\^ Die Prodacte des ganaen Eilandes gewftbren j&hrlieb etwa 25 MliK 
I Ft, (8. %), kfinnten aber leicht y^doppelt werden, wenn nlcht 
t. das Regiemngssjstem za drttekend and vemiohtend wftre. Der 
I <3oarernenr, wie versicbert Wird, gait aligemein flir einen nnbe'- 
u sebr&nkten Tjrraanen. Die Bevdlkerang betr&gt fiber 8 MiH., 
kftmite aber bel der GrOsse and den Bodenrerhftltnlssen des Lan* 
des bis aof 20 Mill, and dardber gestelgert werden. Nur an der 
Kflste ist das Klima noch Immer so mOrderiscb wIe vor vielen 
Jabren. Das alte natnrhlsteriscbe MArchen, dass aas* einer Mn- 
sebel TOtt Zeit co Zeit Jange V6gel fliegen and die feiti^rweite 
Bebaoptnng, dass die Perlen rfch unter einauder yermebren sollen, 
nehmen S. 36 sicb wabitiaft fcomlscb ans, Je ernstbafter sie erz&hlt 



264 LUMder- md VdUcerhmde. [1846. 



Bind. Dm Lebea ier ChiBCsen bt bier so ori^ell, wie nm cs 
TOO BaUvia kennt, wohin die Expedition am 3. OcU kam, eltne 
sidi Jedoch anfsabalten, indem sie sofort ^ieder nach Sumatra ab- 
ging, Hier warde in der Bai der Lampengs, welcbe elne fceson- 
dere dorcb die Spracbe ron den Malaien verscliiedene Vdlk^scbaft 
bilden^ gelandet, nnd nacbdem einig^e Streifereien ins Innere nnter- 
nommen worden, dann dorcb die Sondastrasse nacb Van Diemeas- 
land (S. 66) gestenert, nm dem rerderbliehen Klima sa eatg^eben, 
was indessen namentlicb aof dem Scbiffe Zilie beiaesweg^ der 
Fall war, indem die Fabrt sebr langsam ging qnd vom 1« Nor. an 
nicbts als ,,ane seine de deoil et de mort^^ war. Alle Tuge gab 
es Todte anf beiden Scbiffen, welcbe bei fast vnnnterbrodieBer 
Windstille so tr&ge segelten, dass man erst am 12. Dec Hobart- 
Town erreicbte, wo man die frenn^sobaftlicbste Anfnabme faad. 
Die Stadt mit ibren 12—14,000 Einw. bot einen freondlicben An- 
blick. . Die Rhede war ron Wallfiscbfabrern belebt, dorcb welcbe 
der Abgang* der Mannscbaft mittelst freiwilliger Werbong' ersetat 
worde. Eini^e AmMge worden sodann ins Innere gemacbt, bevor 
man. am 1. Jan. 1840 die femere Entdeckongsfabrt nacb dem Snd- 
pol bin antrat. Albatrosse belebten die Reise bis zom 50. Gr. 
sfidl. Br., wo stfirmiscbes Wetter nnd Scbnee sicb einstellte nnd 
zonahm, so dass man scbon onter dem 58. Gr. deq Weg dorcbs 
Eis versperrt zu sehen fUrcbtete. Bereits sab man Eisfelder von 
400 Meters L&nge, nnd onterm 68. Gr. scbwammen ^six ties de 
glace^^ berom, die bald zo 16 worden, alle gleicb steUen, 30 — 40 
Meters bobeu Felsen gebildet. Bis hierher batte die Robr onter 
der Mannscbaft stark gewOtbet, jetzt gestaltete der Gesondheits- 
zostand sicb bei Allen ToUbommen gllnstig; als man den Polar- 
kreis erreicbt batte, veranstaltete man ein frdblicbes Fest ond fobr 
dann an einem sicb lang bindebnenden Kistenstricbe weiter, iet 
es anfangs zweifelhaft liess, ob man festes Land oder Eis Tor sicb 
babe. Heftlge StQrme ond grosser Nebel trennte die ScbiiFe bei 
befUger Kalte ond immer drohenderen Eisfeldern ond Eisbergen 
l&ngs einer solcben Kdste, welcbe binnen zwdlfstQndiger Fdirt 
aoch nicbt Ate mindeste Ab&nderong zeigte. Aocb die Hoffnoog, 
Beobacbtangen tlber den Magnet anzostellen, war feblgescblagen 
ond so verzicbtete man am 1. Febr., sadlicber in die vorstebendea 
Bismassen einzodringen , and ankerte am 17. dess. Men. glicklicb 
wieder in Hobarts-Town, so dass die Entdeckong des Ad^ie- 
Eislandes die einzige Froclit dieses Versoches bleibt. Ueber &bB- 
Uche Fabrten nacb dem SUdpole, wie sie der nordamerikaniscbe 
Capitain Wilkes ond der englische James Ross aosser Domont d'Dr- 
vllle gemacbt baben, folgen sodann S. 187 ff. zahlreicbe Bemer- 
kongen ond Parallelen, welcbe meist polemiscb ond zom Tbeil sebr 
bitter, namentlicb gegen J. Ross, sind, der einen balbea Grad 
weiter jaAa d'Urrille vorgedrongen ist. »Eine Menge „ Notes^^ er- 
Rotern bieraof S. 257—359 einzelne Stellen des Reisebericbts selbst 



fieft 20.] LSnder- und Vmerkntide. 205 

ausfllbrHcher, mri mebrere 9, Biographies^^ deirer, welclie aaf iet 
Raise starken, beschliessen diesen 8. Bd. — Der 9. Bd. beginot mlt 
dem^ Deaen AafenihMte in Hobarts-Town and gihi nuomehr bisto- 
> riscbe ErinneraDgen ttber die TrQberen Verh&Itniss^ dieser Coionie, 

\ die arsten fransOslscben Seefahrer, welcbe dort anlegten (Entre- 

I casteaux), die Stellnng der Verbannten zn den freien Ansiedlern 

1 mid ziBL der Regierong^ die.Disciplin, unter welcher sle stehen, und 

; ' inviefern der bei Grflndung dfeser Verbrechercolonle obwaltende 
! phllantbropisebe Zweek zan&cbst wenig erreicbt ist, aber doch mit* 

F telbar gate Erfolge nacb sicb gezogen hat. An inneren Zwistig- . 

kdten zwiscben den freiwilligen Ansiedlem uiTd fret gewordenen 
i Str&lllngen fehit es keinesweges nnd es machen sicb diese selbst 

I Ib den dortigen ganz anbescbrankten Bl&ttern laut der mitgetheilten 

Proben auffallend bemerkbar. Die Koste nOrdlich iind sfldlich voo 
I Hobarts-Towtt wird bierauf S. 35 ff. genaqer bescbrieben, nament- 

,; licb aucb die Strafcolonie von Port- Arthur. Einer der relcbsten 

$ dortigen ^^BmanGipisten^S d* !>• freigewordenen Str&flinge, war ein 

^ Jade, der, schon onterm Galgen stebend, noch' mit dem Leben 

j begnadigt and lebensl&nglicb hierher deportirt, aber spaterhin we- 

l gen guter AoffQbrang in sofern frei warde, dass er ein Ticket' of 

J Leave, d. h. einen ScBein mit der Eriaabniss za . selbsteigi^er 

^ Arbeit erbielt. Er legte bierauf eine kleine Schenkc an, welcbe 

J jetzt zom ersten Weinlager des Landes geworden ist. Ueberhaopt 

lg gew&hren diese Streifereien and die Fahrten auf dem Derwentflusse 

^ viel Abwecbselung and manchen Beitrag zur Kenntniss der tiefer 

, landeinwSrts gelegenen St&dte, wie Norfolk, Richmond a. s. f. 

^ Aach eine Colonic von 500 JCindern, welche aus England als 

1^ Diebe hierher geschickt warden, am durch Erlernang ron Hand- 

|; werken in den Stand gesetzt zu werden, sp&terhin ihr Brot zu 

verdienen , bietet S." 80 ff. manche originelle Seite. Kehren sie 
sp&ter frei ins Vaterland zuriick, so bleibt selten die Rflckfallig-' 
!' keit aus and „Point-Paer^^ liefert nur neue Diebe fOr Grossbri- 

tannien, obschon die Peitsche bei einfacher Kost^ (Wasser and 
Brbt) bier nicht gespart wird. Am 25. Febr. segelte die Expe- 
dition nacb den Aucklandsinsein, welche am 6. M&rz erreicbt 
worden, ziemlich dde, aber doch ron Wallfischfahrern besucht sind, 
^ um Holz and Wasser einzanebmen, oder Phoken zu erschlagen, die 

^ h&afig vorkommen. Mit frischem Winde'ging es dann nacb der 

, Otagobd am 20. M&rz, wo mehrere Eingeborene, mit dem Nea- 

. seel&ndertjpas, tibrigens aber ganz moraliscb entwiirdigt, an Bord 

kamen. Wallfischfahrer haben aach hier kleine Niederlassungen 
gegrfindet. Kartoffein waren in Menge za eriangen and vor- 
^ ^ trefflich; die zahlreich vorhandenen Schweine batten ein b&sslich 
^ sdimeckendes Fleiscb. Am 3. April gelangte man nach der Ta- 

^ val-Pitnama-Insel and der daza gehdrigen Bankshalbinsel, 

^ die ebenfalls von Wallfischfahrern belebt sind and legte im Hafeh 

f von Akaroa an.; die Einwohner and die Bodencultar gleichen ganz- 



t 



M6 Lander- vnd VOlkerhmde. [1846. 

lid iem der Otagobai. In der Inselbai gitg man am 29* April 
Tor Anker. Die Art ond Weise, wie die Englinder aicli aof Nea* 
seeland festgesetzt habeo, hatie aof alien den genannten Poncten 
Besorgnlss and Forcbt rege g'emacht and Dmnont d'Urville liefand 
Bich angeblich oftmals in peinlicber Verlegenbeii, wenn er von 
(franzftsischen) Miasionairen oder Colonisien am Rath angegangen 
worde. Dass die engliscben Missfonidre bierbei auch nicht im be- 
aten Licbte erscheinen (S. 190 ff.l wird man leicht erklarlich fin- 
d^n* Aaf der Weiierreise worde hieraaf Neagoinea bertlhrt and 
diese and jene Insel theiia recognosdrt, theils dnrch kleine Excar- 
sionen an der KQste n&her erforscht, wobel man in die fast an- 
vermeidlicb erscheinende Gefabr getieth, aaf einem Korallenriife 
ScldSbrach zo erieiden; nach pelnlichen Anstrengangen gelang es 
Jedoch endlich darchzakommen and man erreichte glQcklicb am 
21. Jani die Insel Timor. Wie beim 8. Bde. diess der Fall war, 
80 folgen aach bier S. 242 — 360 eine Reihe ,, Notes <^ zor Er- 
lanteniBg einzeiner Stellen des Textes, bald etbnograpbiscben, bald 
biograpfaischen oder aach natarhistorischen Inhalts. Eines Aoszogs 
jedoch sind dieaelben nicht wobl Khig and ihre Benat»iBg ist 
fiberbaupt, da stets aaf den eigentlichen Text wieder zorGckge- 
gangen werden moss, ziemlich beach werlich. Ein ^ehr erheblleher 
Clewinn wird ftbrigens ans den vorliegenden B&nden fOr die Geo- 
graphie and Etbnograpfaie nicht erwachsen. 



Bibliographie. 



Gesammelte Werke. 

[4292] The Miscellaneomi Works of Thorn. Arnold, D. D., Reg. Prof, iu 
the Uniy. of Oxford. First American edition with nine additional Essays, 
not included in the English collection. NewYork, Appleton, and Co. 1845. 
519 S. gr. 8. 

[4293] Oeuvres de Baiidraad« 15 Vols. Limoges, Ardant. 1845, 46. 
lU^A Bog. gr. 18. (12 Fr.) 

[«94] The Works of Rev. Rich. Cecil, late Minister ofSt. John's Chapel etc. 
3 Vols. NewYork, Carter. 1845. gr. 12. Vol. I. Sermons. II. Miscel- 
lanies, ni. Remains. 

[4295] J. GottL Fichte'8 sammtliche Werke. Herausgeg. yon J. H. Fichte. 
lU. Abthl. (popular philosophische Schriften) 2. Bd.: Zur Politik, Moral u. 
Philosophie der Gesch. Berlin, Veit u. Co. 1846. XX u. 613 S. gn 8. 
(«. 2 Thlr.) 

[4»S] Oeuvres conpUtes de Fourier. Tom. VT. Le nouveau monde in- 
dustriel. PaHs, 1846. 31 V4 Bog. gr. 8. (6 Fr.) 

[4297] Ooethq's poetische u. prosabche Werke. Ausg. in 2 Bdn. 3. Lief. 
Stuttgart, Cotta. 1846. % Bd. S. 1^608 nebst 2 Stahlst. Hoschm. 4. 
(n. 3 Thlc 15 Ngr.) 

[4298] Briefe von und an CSoethe. Desgleichen Aphorismen und Brocardica. 
Herausgeg. von Dr. Fr, W, Riemer, Leipzig ^ Weidmann. 1846. XII u. 
382 S. 12. (2 Thir.) 

[4299] The Miscellaneous Works and Remains of the Rev. Rob. Ball: with 
a Memoir of his Life, by O. Gregory^ L. L. D.; and a Crit. Crit. Estimate 
of his Character and Writings, by J. Foster, (Bohn's Standard Library. Vol. I.) 
Lood., 1846. 576 S. mit 1 Portr. 8. (38h. 6d.) 

[4360] The Miscellaneous Works of the Rfaigt Hon. Sir Jam. mackintosh. 
3 Vols. Lond., Longman and Co. 1846. Ill Bog. gr. 8. (n. 2f 2sh.) 
Inh. VoL 1. Diss, on the Progress of Ethical Philosophy^ chiefly during the 
17. and 18. Centuries. On the Philosoph. Genius of Lord Bacon and Mr. 
Locke. A Discourse on the Law of Nature and Nations. Life of Sir Thorn. 
More. A Refutation of the Claim on Behalf of King Charles L to the Au- 
toyship of the kixaiv fiaaiXtxij, Memoir of the Affairs of Holland, 1667 — 1687. 
— II. Review of the Causes of the Revolution of 1688. An Account of the 
Partition of Poland. Sketch of the Administration and Fall of Strueosee. 
Statement of the Case of D. Maria de Gloria, as a Claimant to the Crown 
<rf Portugal. Character of Charles, First Marquis Cornwallis. Character of 
the R; H. Geo. Canning. Preface to a Reprint of the fidinbnrgh Review 
of 1755. On the Writings of Machiavel. Review of Mr. Goldwin's Lives 
of Edw. and J. Philips, etc. Review of Rogers^s Poems. Review of Mme. 
De Staels De L'AUamagn^. Discourse read at Che Opening of the Literary 



268 Morgenlandische Sprachen. [1846. 

Society of Bombay. — HI. VIndiciae Gallicae; A. Defence of tlie French 
Revolution and its English Admirers, against the Accusations of the R. H. 
Bdm. Burke, etc. A Charge, delivered to the Frand Jury of the Island of 
Bombay, on the July, 1811. Speeches, and an Appendii. 

[4M1] Samlede Vaerker af A. OeUensohUser. 16.— 19. Bd. Kjobenharn, 
H^t. 1845, 46. 8. (Subscr.-Pr. a 1 Rbd.) Inh. XVI. Gienfaerdet paa 
Herlufsholm. Robinson i England. — XVJI. Sovedrikken. Ludlams Hule. 
R«-?erb6rgen. Tordenskjold. — XVIII. Garrick i Frankrig. Den lille Skue- 
spiller. Sybitle- Templet. — XIX. Landet fundet og forsvundet. Den Rige 
og den Fattige. De italienske Revere. Overilelsen. Vaertshuuskiltet. Ru- 
bezahl. Aerlighed rarer iaengst. 



[430S] Winekelmanpy Werke. 3. IJef. (2. Bd*. I. Haiae.) Dresden, 
Walther. 1846. 320 S. Hochschm. 4. (Subscr.-Pr. des volUtand. Werkea 
nebst Atlas 10 Thlr.) 

Morgenlandische Sprachen. 

[MB] Journal asiatique etc. (Vgl. No. 1236.) Novbr. Defiremery, sur an 
personnage appel6 Ahmed, fils d'Abd Allah. (S. 345 — 362.) Biot, sur lea 
andens tems de Thistoire chinoise. (—386.) Fresnel^ sar le voyage de M. 
de Wride dans la yalUe de Doan. (—309.) Nouvelles etc. (—429.) — 
Decbr. - Garcin de Tassy, la rhetorique des nations musulmanes, d'apres le 
traits persan in^tuU: Hadlijik uI-BaiAgat (S. 425—463.) Sedilht, notice 
sur I'hist. des sultans mamlouks de I'Egypte; trad, de I'arabe de Makrizi^ 
( — 506.) Amari, extrait du voyage en Orient de Mohammed ebn-DjobaIr; 
teste arabe avec trad. fran9. ( — 535.) Nouvelles et melanges. (—550). — 
Ann^e 1846. Janvier. Bumovf, Etudes sur la langue et sur les texts 
zends. (S. 5 — 72.) Amari, extrait du voyage etc. (Suite. — 06.) Nou- 
velles etc. ( — 104). — F^v. Burnmif^ Etudes sur la langue' etc. (S. 105 
— 160.) Btot, sur les anciisnii tems de Phistoire chinoise. ( — 188.) JYieur, 
Histoire du roi Nallane, trad, du tamoul. ( — 195.) Bibliographie. ( — ^200.) 

[4304] R. 0av. Conlbrte, liber Kore, Ha-Dorot. Denuo edidit, textual 
emendavit, introductionem , notas, indices adjecit J). Ca$a€U Berolini, Asher 
et soc. 1846. 8 Bog. 4. (2 Thlr.) 

[4305] The Bible, the Koran, and the Talmud^ or Biblical Legends of the 
Mussulmans, compiled from Arabic Sources, and compared with Jewish Tra- 
ditions. By^ Dr. G. IVell. Translated from the German , with occasional 
Notes, Lond., 1846. 250 S. 8. (n. 7sh. 6d.) 

[4306] '^Historia Abbadidarum, praemissis acriptorum arabum de ea dynastia 
locis nunc primum editis. Edid. R, P. A. Dozy. Vol. I. Lugdulii-Batav.^ 
Luchtmans. |846. XI u. 431 S. 4. (n. 4 Thlr. 10 Ngr.) 

[4307] Nouvo Dizionario, italiano-francese-armeno-turco, compilato sui miglioii 
vocabolarii di queste quattro lingue dai Padri della Congregazione me^^ita--- 
ristica. Wien, Mechit..Congr..Buchh. 1846^ XIV u. 1120 S. gr. Lex.-8. 
(7 Thlr. 10 Ngr ) 

[4308] Ueber den Buddhaismus in Hochasien u. in China v. Wilh. Scbott. 
Berlin, Veit u. Co. 1846. 128 S. gr. 4. (n. I Thlr. 10 Ngr.) 

[4309] Bagh o Bahar; consisting of Entertaining Tales in the Hindustani 
Language. By Mir Anunan, of Dihli, one of the learned Natives for- 
merly attached to the College of Fort William, Bengal. New edit., collated 
with orig. Manuscripts, having the essential Vowel Points and Punctuation 
marked throughont ; to which is added , a Vocabulary of the Words occur- 
ring in the work. By Duncan Forbes, A. M. Lond., 1846. Imp.-8. (15sb.) 



Heft 20*] StaaiswiiseiUehaften. 269 

Staatewissenschaften. 

[4310] Archly der polit. Oekonomie. (Vgl. No. 4125.) % Hft. Moihe, «b. 
die Stiftuiig eines ZoU- u. HandeUvereins Ewischen Danemark, Schweden u* 
Norwegen. (S. 137 — 184.) Hanssen, ub. die Zweckmaasigkeit tod Regie- 
rungsmaassregera zur Befordening der Schweinezucht in Sachsen ( — ^217.) 
Literar., Miscellen. (—272.) — 3. H ft. Weinlig^ ub. die gegenwartige Aua- 
fibung des ISalzregals in Frankreich und den haupUachlichsten deutschen 
Staaten. (— *295.) Sfanssen, ub. dffentl. ArbeitsnachweisangB-Anstalten. ( — 328.) 
Ders. , das statistische Bureau der preuss. Monarchie unter Hoffmann und 
Dieterici. (-390.) 

[4311] Zeitochrift f. die gesammte Staatswissenschaft u. s. w. 3. Jahrg. 1846. 
Tubingen, Laupp. gr. 8. (4 Thlr. 20 Ngr.) 1. Hft. AfbM, Uebersicfat 
der neuern Tolkerrechtl. Literatur. (S. 3-— 93.) Gorito,^ die neaen landwirth- 
■chaftl. Gerathe. (—116.) Hoffmann^ Aufsicht des-Staats ub. die Postanttait 
bei Abtretung derselben in Lehen od. Pacht. (—139.) FaUatiy die Section 
fur Agronomie u. Technologie bei den Yersammlungen der italien. Gelehrten. 
(—224.) Bucherschau. (—230.) 

[4312] Konstitutionelle Jahrbucher, herausgeg. tou Dr. K, Weil, 1. Bd. 
Stuttgart, Krabbe. 1846. 322 S. gr. 8. (n. 1 Thlr. 25 Ngr.) Inh.: H, J. 
Osiander, iib. den Karlsruher ZoUkongress u. d. Forderungen d. indastriellen 
Schule, nebst einigen Betrachtungen ub. deutsche Handelsinteressen. P, A, 
Pfizer y eine Stimme ub.deutache Polidk. G. Fr, Kolb, der baier. Landtag 
Ton 1845 auf 1846. D. J., das Militairgerichtswesen in den europiischen 
Staateu. /. Wdly Gerrinus, die Deutschkatholiken u. die Glaubensfreiheit. 
Ft, Koitenkampf ub. die Oregon-Frage u. die ubrigen Streitpunkte zwiachen 
Grossbritannien u. den Verein. Staaten von Nordamerilui* K, Weil^ Bemer- 
kungen ub. die Wurttemberg. Staataeisenbahnen. 

[4813] Unsere Gegenwart u. Zukunft. Herausgeg. t. K. Biedermann, 1. Bd. 
2. unverand Aufl. n. 2. Bd. Leipzig, Mayer. 1846. 379 u. 366 8. gr. 8. 
(a 1 Thlr. 20 Ngr.) 

[4314] Die Thatigkeit der deutschen Bundesyersammlung od. die wesentiichen 
Verhandlungen u. Beschlusse des Bundestages ▼. K.. Namiveroli. 3. Hft. 
1819—1824. Berlin, Duocker a.*Humblot. 1846. IV u. 175 S. gr. 8. 

(n. 25 Ngr.) 

[4315] Beleuchtung der Rede d. Fursten Ludwig von Oettingen-Wallerstein, 
gelegenttich der Berathung ub. die Antrage desFursen y. Wrede in Betreff 
der Quarta u. d. Kldster. Augsburg, (Schmid). 1846. 36 S. 8. (1 Ngr.) 

[43i6] Erlauterungen und Zusatze der Rede, welche S. D. der Herr Furst 
Ludwig y. Oettingen-Wallerstein iib. die Kldster in Bayem gelegentlich der 
Berathungen ub. die AntrSge des Hrn. Fursten y. Wrede gehalten hat. 
Kbend. 1846. 77 S. gr. 8. (6 Ngr.) 

[431t] £in Wort an d. Hrn. Rdchsrath Fursten y. Wrede als Echo im bayer. 
Walde yon Jo8. Sk^^vindL kath. Pfr. zu Kaisheim. Augsburg, Schlosser. 
1846. 46 S. gr. 4. (7% Ngt.) 

[4318] Wdcker's Motion, dass die erste Kammer eine Adresse auf d. Er- 
dffnungsrede beschliessen mdge. (Vorgetr. in der 7. off. Sitzung der Bad. 
2. Kammer am 9. Dez. 184&.) Mannheim, Hoff. 1846. 12 S. gr. 4. 

(2% Ngr.) 

[ttU] Die Verfassnng des preuss. Staats in ihren Grundzugen dorgestellt 
yon Fr. IVrOattzelt. Danzig, Gerhard. 1846. 27 8.8. (5 Ngr.) 

[4IM] Die preussische Verfaasungsfrage. Historisch ehtwickelt und durch 
Ruckblicke Jiuf d. deutschen Bond beleuchtet Nebst Beurtheiiung der neue<- 



I 



n9 &4uaim$imU€iiiiflteiL [184ft 

■ten Ob. dieten Gegenstand ersehien. Schriften. Leipsig, O. Wigand. 1846. 
72 S. gr. 8. (15 Ngr.) 

[48tl] Stimme aut Bngland flb. den polit ^aatand Preosaent. Ana d. Edin- 
borgh Review (F^raarbeft 1846), deatsch tor A. Kretzsckmar. Grriiaitta, 
Veriagscomptoir. 1846. 59 S. a (7% Ngr.) 

[4323] Die Stadte-Ordnang Tom 19. Nov. 1S08 oebat der Instruction f. die 
8tadtverordneten a. den gesetzlichen Erganzungen. Danzig, Ajibuth. 1846. 
71 S. i2. (6 Ngr.) 

[4SB] Die Gemeinde-Verfmasung der dstlicben Proyinzen des Preusa. Staats 
u. d. Rbeinproyxnz von L. Buhl. Leipzig, Mayer. 1846. 103 S. gr, 8. 

(15 Ngr.) 

r4ISA] Hauptergebniase der Landtagsabachiede in Preusaen 1841, 1843, 1845 
Ton K. Nanwwok. Berlin, Betbge. 1846. 91 S. gr. 8. (n. 15 Ngr.) 

[4325] Verhandlungen dea 9. Provinzial-Landtagea der Mark Brandenburg u. 
dea Markerafth. Niederlausitz, nebst d. allerh. Landtagsabachiede d. d. Berlin 
27. Dec. 1845. (43 Bog.) Nebst Beilage-Hefc, enth. die dem Provinzial- 
Landtage zur Begutachtung vorgelegten Gesetzentwurfe u. dazu gehorigen 
Motive. (45 u. 41 Bog.) BerUn, Nauck. 1846. 4. (1 Thir. 20 Ngr.) 

[4326] Verbandlungen der danischen u. bolstein. Standeversammlungen dea J. 
1844 ub. die Erbfolge in den Herzogth. Schlea wig- Hols tein u. Lauenburg. 
ScWeswig, (Brubn). 1845. 380 S. 8. (n. I tbir. 10 Ngr.) 

[43iT] Budget f. daa J. 1846 far aammtlicbe, das Kon.^Danemark u^ die Herz. 
Sciileswig, Holatein u. Lauenburg mit d. dazu gehor. Nebenlandern betr. 
Btaata-Binnahnien a. Amgaben. (PubKzirt von d. Finanz-Deputation.) Kopen- 
hagen, (Reitzel). 1846. XLI u. 171 S. gr. 4. (n. 12 Ngr.) 

[4328] Rechnungs-Uebersicht f. das J. 1844 uber sammtl. Staata-Einnabmen 
u. Ansgaben dea Kon. Danemark u. der Herzogth. Scbleswig, Holstein u. 
Lauenbarg, mit d. daza gehor. Nebenl^ndem. (Publizirt von d. Pinanz- 
Deputation.) Ebendas., 1846. XLVUI u. 346 S. gr. 4. (n. 25 Ngr.) 

[4329] Statistiscbes TabeKWerk. Herausgeg. von d. allerb. emannten Com- 
mission. Ebendaa., 1846. XXXV u. 401 S. Fol. (n. 1 Tblr. 20 Ngr.) 

[4330] Kleiner polit. Katechismus mit Reimen u. Spruchen. Jena, Mauke. 
1846. 48 S. 8. (3V5 Ngr.) 

[4331] Fliegende Blatter ub. Fragen der Gegenwart von Frz. ▼. Florea- 
coiiit^ No. 1 u. 2. Naumburg, Lange. 1845, 46. 30 u. 75 S. gr. 8. 
(5 u. 12V, Ngr.) No. 4. Leipzig, O. Wigand. 1846. 24 S. gr. 8. 
(3 Ngr.) 

[4332] Das Volk^von J, Mlclielet. Mannheim, Hoff. 1846. 422 S. 8. 
(24 Ngr.) ^ 

[4333] The People. By J. Mlciielet. Translated, with the Author'a espe- 
cial approbation, by C. Cocks. Lond., 1846. Library edition. 279 S. 8, 
(n. 9sh.) — Cheap edition. 176 S. 8. (n. Ish. 6d.). 

[4334] iStudes administrativea par M. Vivten. Paria, GuUlauviia. 1846. 
^Va Bog. gr. 8. (7 Fr. 50 c.) , ' 

[4335] Th^rie du travail par M. de Tettam. 2 Vols. Paria^ Potier. 
1846. 5074 Bog. gr. 8. (15 Fr.) 

[4393] The perpetual Lease; or, the Idcntifioation of Labour with Land and 
Capital. Lond., 1846. 362 a gr. 12. (Oab.) 

[4337] Basai aur lea relations da travail avec le capital par M. Gil. Duponi- 
WhUe. Paria, Guilkiiunin. 1846. 28 Bog. gr. 8. (7 Fr. 50 c.) 



Heft ^.] Staatsmsieiuehaften. 211 



[4338] Die VertilgUDg des Pauperismas vom Prinzen Nap. 

parte. Nach der 3. Aafi. desfrans. Orig. ubera. von P, Str. Nordhausen, 

Fucst. 1846. 47 S. u. 1 Tab. 8. (10 Ngr.) 

i4339] Eigenthum n. Vlelkinderei , Hauptquellen des Giucka u. dea Unglucka 
er Volkcr yon F. Baltiscli. Kiel, Schwera. 1846. 191 8. gr. 8. 
(n. 1 Thlr.) 

[4340] Aerztliche Vorachlage sur Milderang der gegenwart. Noth darch den 
Mangel u. die Tbeaerung d. Nahrungamittel ▼. Dr. ffigchfiriefa, Gerichtaarzl 
in Miidenberg. Erlangen, Enke. 1846. 38 S. gr. 8. (n. 4 Ngr.) 

[4341] 1st Verarmung u. dauemde Noth f. einenTbeil unserer Bevolkejrung 
nit Grand za besorgen, u. waa konnen wir thun, urn aineretwaigen derar* 
tigen Befarchtnng deato aicherer za begegnen ? Vom Kriegsrath ▼• Battoiil 
Hannover, (Helwing). 1846. V u. 119 S. 8. (7% Ngr.) 

[4342] Geacbichte u. Statistik der Rettungs-Anstalten /. arme verwahrloste 
Kinder in W&rttemberg. Mit Erorterungen u. Vorachlagen. Ein Beitrag 
zar Losang d. Frage det Pauperismua v. L. V5lter, Insp. d. Bildungsanat 
f. freiw. Armenschuliehrer u. s. w. zu Lichtenstern. Stuttgart , Steinkopff. 

1845. VIII u. 262 S. gr. 8. (1 Thlr.) 

[4343] Eilfter Jabreabericht dea Verwaltiuigaratha der Hamburger Rettunga<* 
Anstalt f. sittlich verwahrlosete Kinder im rauhen Hauae in Horn, heraosgeg. 
bia znm Mai 1845. Hamburg, Agentur d. rauhen Hauaea. 1845. 64 8. 
gr. 8. (5 Ngr.) ' . 

[4344] Die Folgen der Aufhebung der engl. Korngeaetze f. Deutsehiand und 
d. deotache Industrie v. Dr. Pn. Stromeyer. Stuttgart, Metzler. 1846. 
too S. 8. (12% Ngr.) 

e345] Vereins-ZoU-Tarif f. die Jahre 1846, 1847 u. 1848 zur {Irhebung der 
ingangs-, Durcbgangs- u. AusgangszoUe. Darmstadt, Leake. 1845. 46 S. 
gr. 8. (3% Ngr.) 

[4346] Vereina-Zoll-Tarif u. a. w. 4ieb8t dazu gehorigem amt). Waarenver- 
zeichniss u. einer Uebersicht der Uebergangsabgabensatze. Ebeud., 1846. 
46 u. 125 S. gr. 8. (20 Ngr.) 

[4347] Rechnungstafein zu dem Vereins-ZoII-Tarif. Herauageg. unter amt- 
Ucher Anerkennung der Grossh. Hess. Zolldirection zu Darmstadt. Ebendas., * 

1846. .135 S. gr. 8. (n. 25 Ngr.) 

[4348] In der Bankfrage gegen Gust. JuHus. Von Dr. J; Faucher. Berlin, 
Voaa. 1846. 28 S. gr. 8. (n. 5 Ngr.) 

[4349] Der Missbrauch der Zahlen, erlautert durch die neuerdinga gemacbten 
Versuche, das bei d. Feuer-Versicherungsbank fur Deutschland eingefuhrte- 
Rechnungsvye^Ten zu verdachtigen. Mit e. Anhange, enth. ein Sendschreiben 
an Hrn. A. W. Wustenfeldt in Buckeburg von Dr. IS. S. Unger. Erfurt, 
Keyser. 1846. 69 S. 8. (n. 7% Ngr.) 

[4350] Die Liibeck-Schweriner Eisenbahn in ihrem Verhaltniss zu Mecklen- 
lenburg u. seinen Seestadten. Lubeck, Asschenfeld. 1845. 39 S. gr. 8, 
(7% Ngr.) , 

[4351] Rendsburg-Schleswig-Fiensburger Eisenbahn. Darlegung d. Verkehrs- 
Terhaltnisae dieser Eisenbahn- Anlage. Schleawig^ Bruhn. 1846. 68 S. u. 
I Kartchen gr. 8. (6 Ngr.) 

[4361] Poat-Coursbuch f. daa Kdnigreich Sachsen von Max. Rob. Voigt* 
ISsider, K. Oberpoatamtaachreiber in Leipzig. 5. verm, u. berichtigt. Ausg. 
Leipzig, Teubner. 1846. 81 S. gr. 8. (8 Ngr.) 



272 Lander- md Vmetkvnde. [ISUt"^ 

Lander- imd VSlkerkmide. .H*r 

[43S31 Annales des yoyage« etc (VgL No. 2303.) Decbr. Revue geogr. 
(S. 257 — 28S.) Reinaudf extrait d^gn memoire hUtocique sur Tlnde, ante- 
riearement au ^I allele de T^re chretienne. ( — 319) Gahet, lettres sur la 
Mongolie. (— 335.) Melanges etc. (—400.)— Ann^e 1846. Janvier. 
de Satnt-Afarttn, notice aur les progrea dea d^coarertea g^ographiquea et 
lea travaax de la Soci^t^ de g^ographie pendant I'ann^e 1845. (S. 5—67.) 
d'AvezaCf notice dea d^couvertea faitea au moyen Age daua TOc^an Atlan- 
tique. (—85.) M^langea, Bibliographic. (—128.) 

[4354] Dr. K. O. Blanc's Handbucb dea ^iaaenawurdigaten aua der Natur 
u. Geachicbte der Erde u. ihrer Bewohner. 3. Aufl., herauageg. von Dr. 
M. Mafdmann. I. Bd. Halle, Schwetachke a. Sohn. 1846. XII o. 666 S. 
nebst 2 Utb. Taff. gr. 8. (n. 1 Thlr. 15 Ngr.) 

[4355] Geograiia iconografica, con 460 vignette; riviata ed ampliata da 
O. B.«Carta. Diap. LXI-LXIX. (ult.^ Torino, Fontana. 1844. a 2 Bog. 
gr. 8. (a 60 c.) - 

[4358] The Pleaaurea of Home; or, Domeatic Scenea ajid Affectiona of the 
Circle round the Hearth. By Stoart Faqahanoa, D.C. L. Lond., 1846. 
240 8. 8. (7ah. 6d.) 

[435T] Weltpanorama. Bine Chronik der neueaten Reiaen u~. Abenteuer bei 

alien Nationen der Welt; mit beaond. Ruckaicht auf d. polit. Ereigniase der 

~ Gegenwart. 57*— 71. Bd. Stuttgart^ Franckh. 1846. gr. 16. (a 3 Ngr.) ^ 

57. 60. Bd. : Marokko u. seine Nomadenatamme, Nach d. Engl. v. Dnun* 

mond^Bay. (XXX u. 306 S.) 61.— 64. Bd.: Spanische Zustande in den 
J. 1843 u. 1844. Yon J. TaBflicy. Aua d. Franzoa. 4 Thle. (364 S.) 
65.-^71. Hd,: Daa engl. Indien im J. 1843, von EScL'T. Warren, iibers. 
von a A. Schmitt. (383 u. 281 S.) 

[4858] Ramblea in Normandy. By J. Bairby, M. D. Lond. 1846. 216 S. 
mit Holzachn. 4. (Uah.) 

[4359] The King of Saxony'a Journey through England and Scotland, in the 
year 1844. By Dr. C. O. Cams. Tranalated by ^5. C. Davison ^ B. A. 
Lond., 1846. 404 S. nr. 8. (Uah.) 

[4360] Wie lebt man billig in London. Ein Handbuch f. Reiaende. 2. Aufl. 
Leipzig, Lorck. 1846. 122 S. 8. (n. 16 NgrO 

[5361] The Hiatory aud Deacription of the Great Weatem Railway: inclu- 
ding ita Geology and the Antiquitiea of the District through which it pasaea, 
accompanied by a Plan and Section of the Railway, a Geolog. Map, and 
by numeroua Viewa of ita principal Viaducta, Tunnels, Stations, and of the 
Scenery and Antiquitiea in its Vicinity, from drawings taken expressly for 
this work, and executed in lithography by J. C. Bourne. Lond., 1846. 
76 S. mit 34 Kupfertaff. Fol. (4;^ 14sh. 6d.) 

[4362] Letters on the Condition of the People of Ireland. By T. C Foster, 
Esq. (The Times' Commissioner.) Reprinted, by permission, with additiona 
and copious notes, from „The Timea** newapaper. Lond., 1846. 798 S. 
gr. 8. (18ah.) 

[4363] Scotland, ito Faith and its Features; or, a Visit to Blair Athol. By 
the Rev. F. IVendi. 2 Vols. Lond., 1846. 38Vs Bog. 8. (2lsh.) 

[4364] Salzburg Und seine Umgebungen. 24 Ansichten, nach der Natur ^e- 
zeichnet, geatochen^u. herausgeg. von J, Pbppel u, M, Kurz. Mit eriaut. 
Texte von Rud. Loser. Monchen, Poppel u. Kurz. 1846. 64 S. gr. 8. 
(n. 2 Thlr.; engl. Einb. n. 2 Thlr. 15 Ngr.) 



[('" Heft 20.] . Lander- vnd VoaerHnde. felTS 



* 



2 



»] Das Grdtsheradgtham Baden in malerischen Original-Aiuichten. Nadi 
ter Natnr au%enommeo ron yerschied. Kunstlern u. in Stahl gestochen von 
/. Poppel, Mit histor. u. topograph. Text. No. 19—22. Darmstadt, Lance. 
1846. S. 193—224 u. 12 Stahlst. Lox.-8. (n. 1 Thlr.) 

[4866] Leipzig und seine Umgebangen. Neaester Wegweiser fur Fremde u. 
Eittheimische. Mit Illustrationen u. einem Plane. 3. darchaus umgeftnd.ta. 
stark yerm. Atifl. Leipzig, Lorck« 1846. XII n. 282 S. 8. (n. 20 Ngr.) 

[4367] Drie dagen in het saksich Zwitserland, van C Booyer. Arnhem. 
V. d. Wiel. 1845. 8. (80 c.) 

[4368] Das Konigreich Hannover in maler. Original-Anslchten seiner interes- 
sant. Gegenden, merkwurd. Stadte, Badeorte, Kirchen, Burgen u. sonst aus- 
gezeichneter Baudenkmaler alter u. neuer Zeit. Nach d. Natur aufgenomroen 
V. G, Osterwcdd, C. A. LUl u. A. Mit histor.-topograph. Text. No. 10—12. 
Darmstadt, Lange. 1846. 2% Bog. Text u. 9 Stahlst. Lex.-8. (i 10 Ngr.) 

1, [4369] Schwerin u. seine Umgebangen. Schwerin, KCirschner. 1846. 64 S. 
; -mit 14 Ansichten. 32. (n. 10 Ngr.) 

[4370] Seeland u. die Auslander. Ein Beitrag zur Characteristik des dani- 
i schenXandes u. Volkes. Nebst einem Ausfiuge nach dchweden yon Chr. 
I Dehii. 2., durdi Zasatze u. Berichtigangen bis Ostern 1845 fortgefQhrte 

Ansg. Ebendas. 1846. IV u. 180 8. 8. (n. 22y2 Ngr.) 

I [4371] Travels in the Panjab, Afghanistan, and Tarhistan, to Balk, Bokhara 
( and Herat; and a Visit to Great Britain and Germany. By Mohan Lai, 
^ Esq. Lend., 1846. 555 S. mit 1 Portr. u. Karte. 8. (I6sh.) 

* {4372] lVolff'8 Sendung nach Bokhara zur Erforschang des Schicksals des 

'^ Oberst Stoddart u. Cap. ConoUy. Aus dem Engl, ubersetzt von Dr. Ed, 

^' Amtlwr. 2. Bd. Leipzig, T. O. Weigel. 1846. VIII u. 314 S. gr. 8. 

ii» (n. 1 Thlr. 15 Ngr.) 

[4373] Three Years in Constantino^e ; or. Domestic Manners of the Turks 
It in 1844. By C. WUte* 2. edit. 3 Vols. Lond., 1846. 70 Bog. mit 

Karten. 8. (24sh.) 

1^ [4374] The Oriental Album; or Historical, Pictorial, Ethnographical Sketches 
I illustrating the Human Families in the Valley of the Nile. By E. Prtsse. 
Part I. Lond., 1846. 6 KupfertafiF. Fol. (2l8h. ; color. 638h.) 

i [4375] Die Rackkehr. Vom Verfasser d. Briefe eines Verstorbenen. I. Thl: 
Aegypten. BerUn, A. Duncker. 1846. 288 S. mit Abbildd. u. Karte. 8. 
(2Thlr. 7y, Ngr.) 

[4376] Genre-Bilder aus dem Oriente. Gesammelt auf der Reise des Herz. 

> Maximilian in Bayern u. gez. von H, m, Mayr. Mit erklar. Texte von Seb, 

i' Fischer. I. Lief. Stuttgart, Ebner u. Seubert. 1846. 6 Bog. Text u. 

f 5 Tafif. Fol. (n. 3 Thlr. 10 Ngr.; mit franz. Text n. 3 Thlr. 20 Ngr.) 

'^ [4377] Algeria and Tunis in 1845. By Capt. J. Clai-k Kennedy. •— An 
Account of a Journey made through the two Regencies. By Vise, FeUditig 
il and Capt. Kennedy. 2 vols. Lond., 1846. 37 Bog. 8. (21sh.) 

!^ [4178] The Search for Nitre, and the true Nature of Guano, being an Account 
^ of a Voyage to the South- West Coast of Africa;^ also % Description of the 
Minerals found there, and, of the Guano Islands in that part of the World* 
[i By T. E. Edeuj Jun. Lond., 1846. 162 S. gr. 12. (3sh. 6d.) 

' [4379] L' America Spagnuola, rignardata sotto 1' aspetto religiose dali' epoca 

0. del suo discoprimento sioo al 1843, da Gaet. Baliifll. Ancona, Cherubini. 
^ 1844, XXXVI u. 280 8. gr. 8. (3 L. 26 c.) 

f [4380] W, Eennedy's Geographic, Naturgesohichte u. Topographie van 
1846. n. 21 



2T4 Oesekickte. [18IC 

T«zft8. Acul d. Engl. Ton 0. v. Czamowttlof. % verm. Aafl. Pmokfort a. M., 
dftueriander. 1846. 180 8. u. Karte t. Texas, gr. 8. (n. 25 Ngr.; Karte 
aUeia, iUQm. u. ia Btui n. 10 Ngr.) 

[4381] Texas. Bin sichrer Ffibrer f. Auswanderer, nebst ausfubrl. Bescbrei- 
buB^ der Viebzucht cl dcr Bebauong der dortigen Landea-Brzedgoiaae: der 
Baurawolle, des Zuckers, des Welacbkorns, Tabaclu u. a. w ., so wie Andea- 
tnngeo der Witterungiverbaitiiisse u. GesuadheiUregelo fur nea Binge wan- 
derte. Nebst e. Anbaoge, den Mainzer Verein zum Scbutze deutscher Bin- 
wanderer in Texas betreft. yon Dr. Fr. Pauer, Bremen, Kaiser. 1346. 
XIV u. 200 8. 8. (n. 20 Ngr.) 

[tSSS] Texas. Bin Uandbucb f. deutscbe Aaswanderer. M!t besond. Ruck- 
sicht auf diejenigen, welche ihre Ueberfahrt a. Ansiedlung durch Hulfe des 
Vereins zam Scbutze deutscher Auswanderer In Texas bewirken wollen. 
Mit e. Karte von Texas. 2. verm. Aufl. Bremen; Geisler. 1845. VIII a. 
155 S. gr. 8. (n. 20 Ngr.) 

Geschichte. 

[4983] Allgemeine Zeitschr. f. Gescbicbte. (VgL No. 3067.) April Hagen, 
ub. die Gescbicbte der aeiiesten Zeit Tom Wiener GoDgreMO bis auf imwfe 
Tage. (S. 297—317.) SchoUy Welfen a. Gibelioge. Bin Beitrag zor Gescb. 
des deutscben Reicbs u. d., deutscben Heldensage. ( — 369.) Angelegenbeiten 
der bistor. Vereine u. s. w. ( — 404.) 

[4384] Die aligemeuie Gescbicbte f. Scbole a. Haus von Dr. K. W, B&l- 
tlfl»r, o. ord. Prof, der Gescb. za Brlangen. 10. yerb. u. sebr verm. Aufl. 
Erlangen, Heyder. 1845. 556 S. 8. (10 Ngr.) 

[4386] Lebrbuch der allgem. Geschichte von Dr« Const. Hdfler, Prof, der 
Gescb. an d. Univ. zu Munchen. I. Eds. (Gescb. d. Alterthums) 2. Abtbl. 
Muuchen. (Regensburg, Manz.) 1845. W/^ Bog. gr. 8. (n. 10 Ngr.) 

[4386] Compendio della storia romana, di monsignor PeUen*. FarinL Vol. I. 
Bologna, Magri. 1845. VIII u. 312 S. 16. (2 L. 68 c) ^ 

[4387] Histoire de la lutte entre les patriciena et la plebe k Rome, depuis 
Tabolition de la royaut^ jusqu'a la loi Licinia par H. SchxusnmBMSm 
Broxelles, 1845. 247 8. gr. 8. (I Thlr. 26V5 Ngr.) 

[4388] Histpire des conqu^tes et de I'^tablissement des Fran^ais dans les 
^tats de I'ancienne Grece sous les Villebardouin a la suite de la quatrieme 
croisade, par J. A. Duchon. Tom. I. Paris, Renouard. 1846. 287. Bog;, 
gr. a (T^Fr, 50 c.) 

[4388] Histoire de la Sicile sous la domination des Normands, par le baron 
de Bazanooiirt Tom. JI. Paris, Amyot. 1846. 26 Bog. gr. 8. (15 Fr.) 

[4398] Hildebraud als Papst Gregorius VII. u. sein Zeitalter, nacb d. Quellen 
dargeateUi yon Joh« Volgpt, Geh. RegRath, ord. Prof, der Gescb. zu K5- 
oigaberg, 2. yielfacb yerand. Aufl. Weimar, Land.*Ind.-Cempt. 1846. 
XLUI u. 625 S. mit d. Bildn. Gregors VII. gr. 8. (3 Thlr.) 

4381] ^ Table chronologique des dipioraes, chartes, titres, et actes impriin^a 
oncernant I'bistoire de France, par M. de Br^quigny; contin. par M. i\zr- 
4es9U», Tom. V. Paris, impr. royale. 1846. 174 Bog. FoL 

[4392] Bssai sur Phistoire de la Franche Comt^, par M. Ed. Clerc. Tom. IT. 
a«san^on, Bintot. 1846.. 35 Bog. gr. 8. mit 3 Kupfern. 

[4303] Notice des arcbiyes de M. le due de Garaman, pr^ced^e de recbercbea 
historiques sur les princes de Chimay et les comtes de Beaumont, par 
CkMOMurd. Braxelles,. 1845. 184 8. gr. 8. (1 Thlr. 20 Ngr.) 



B0ft 20.] GescUekte. IfS 

[4M] 
riqne 
1846. 26% Bo«. gr. 8. 



%] Eaiai pour servir k rhtstoire polidque de Lyoa depini 1m tciBB hfsU* 
riqaes jusqa'a la domination de Franks par AL Marel Lyon, Dorier. 



[4395] Metz depuis dix-huit siecles. Son people , ses institutions, ses rues, 
ses moaumens etc. par Bn. Mtqfiakm % Vols. Paris, Fume. 1846. 72 Bor. 
gr. 8. mit 80 Kpfni. 

[4396] Quinzfe ans de la Tie de Marie-Th^r^se de France, filie de Louis XVT, 
par M. Aoi^. (Mrard. Paris, Denta. 1846. IVa Bof. gr. 8. (3 Fr.) 

[4397] Zur Geschichte der Erobcrung Englands durch germanische Stamme 
▼Oh Dr. A. F. B. Schaumaiin, Prof. d. Gesch. in Gottingen. G5ttingen, 
Vandenhoeck u. Ruprccht. 1845. 49 8, gr. 8. (10 Ngr.) (Abgedr. aus 
aus d. Gott. Studien 1845.) 

[4396] Teutschlande iJrgeschichte Ton Dr. K. Barth. 5. ThI. Neu bearb. 
Erlangen, Palm u. Enke. 1846^ VI u. 442 8. gr. 8. (1 Thlr. 22% Ngr.) 

[4399] Lettres adress^es par Maximilian L archidoc d'Autriche, depuis em- 
pereur, k I'abb^ de St. Pierre (1477—87). Gand, 1845. 55 8. gr. 8. 

(12% Ngr.) 

f4M9] Geschichte des Landes ob d. Enns yon d. altesten bis- zur neoesten 
Zeit Ton Franz Xav. Fritz, k. k. Prof. 3.->5. Heft. Lins, Uaslinger. 
1846. 8. 161—500. gr. 8. (a 7% Ngr.) 

[4401] Der siebenjahrige Krieg in Deuischland. Ein Volksbuch zur Unter- 
haltung u. Belehrung von Frz. Jos. Ado. Schneldawfaid, Dr. d. Phil., 
Prof. d. Gesch. zu Aschaffenburg. Mit lith. Abbidd. 1.— 4. Lief. Neuhal- 
densleben, Eyraud. 1846. 8. 1—192 u. 8 Abbildd. gr. 8. (a 6 Ngr.) 

[4402] Die Geschichte Sachsens. Fdr Volk, Sdiuk u. Haus ▼. Q« G^nthor. 
6.— 14. Lief. Leipzig, Bamberg. 1844—46. 2. Bd. 8. 1—560 u. 9 StahUt. 
gr. 16. (k 5 Ngr.) 

[4409] Systematische Zusammenstellung der im Kon, 8ach8en bestehendea 
frommen n. milden Stiftungen, \?oblthat. Anstalten u. gemeinnutzigen Vereine 
Ton Gust. Ad. Ackermami) AppRath zu Dresden. 1. u. 2. H^. Leipzig, 
Teubner. 1845, 46. 8. 1—192. gr. 8. (n. 1 Thlr.) 

[4404] Denkwurdigkeiten der grossen Volker- u. Befreiungsschlacht bei Leipzig 
von Mor. JaiJ, ev. Pfr. 9. u. 10. (letzte) Lief. Mit einem Panorama des 
Schlachtfeides u. e. Pramienblatt , d. heil. Augenblick darstellend. Leipzig, 
jGlfick. 1846. XVI u. 8. 385—448. gr. 8. (10 Ngr.) , 



[4405] Chronik der Stadt Dahme u. der Umgegend von Dr. W. 

1. Bd. in 6 Heften. Dahme. (Leipzig, Thomas.) 1845. 287 8. gr. 8. 

(n. 1 Thlr.) 

[1406] Geschichte der kathol. Pfarrei zu Friedrichslohra io der Grafsch. Ho* 
henstein von M. Montagu, Pfr. Bleichenrode. (Nordhausen, Forstemann.) 
1845. 46 8. 8. (3 Ngr.) 

[4407] Ein Bild aus den Ostsee-Provinzen od. Andr, von Lowis of Menir 

von Dr. K. L. Blum, o. ord. Prof. Berlin, Duncker u. Humblot. 1846. 

181 a 8. (24 Ngr.) • 

[4408] Zur neiiesten Geschichte Konigsbergs. Leipzig. (Konigsberg, Theile.) 

1845. 20 8. gr. ^ (4 Ngr.) 

[4i09] Historisch-genealogisch geographiscfaer Atlas zur Ueberslcht d. Gesch. 

des ungrischen Reichs u. seiner Nebenlander von Jos. Bed. ▼• SehaTiA 

beK. 1. Uef. Hermanastadt, v. Hochmelster. 1845. 4 Bl. gr. Imp.-Fol. 

(In 8 UefiF. a 24 Ngr.) 

21* 



216 Kri€g$»i$$eiuckaflen. {ISIfi. 

[4iM] PokD, leiM Broiedrigung dorcb d. drei Theilaneen iwiachea Oester- 
reich, PreuMen a. Ronland in d. J. 1772—1793 u. 1795 o. seine Wieder- 
erlangang di Selbstotandigkeit. Wesel, Bfig.el. 1845. 40 5. aebtt 1 Karte. 
8. (5 Ngr.) 

[4111] Ueberblick der VerbaltoisM in GalisleB ii.PoIen im J. 1846. Leipzig, 
Hinrich. 1845. 80 S. mit e. Karte. gr. 8. (n. 10 Ngr.) 

[4419] Histoire de I'Alg^rie fran9«]8e, pr^^d^e d'une introdaction snr leg do- 
minationB cartbaginoise » romaine, arabe et torque, par M. I^^fnadleret 
CaaoBeL Paris, Morel. 1846. 51 Bog. gr. 8. mit 24 Yign. a. 1 Karte. 

[4413] Fiore di storia letteraria e cayalieretca della Ocdtania, decritto dal 
<»nte CMov. GahraaL Disp. I. Milano, Turati. 1845. 320 S: gr.8. (51.) 

[4414] Histoire de la conqn^te du Mexique, py W, B. PreMM»tt; public 
en fran^ par Am, Pichot. 3 Vols. Paris, F. Didot. 1846. 72% Bog. 
gr. 8. (18 Fr.) 

Kriegswissenschaften. 

[4416] Le soectateur ndlitaire. (Vgl. No. 2071.) Feyr. M^moires in^dits 
de fea M. le mar^chal ,dac de Bellune. Campagne de I'arm^e de R^r^c* 
(8. 459—528.) ByHrzonotMki, r^same des principes etc. art 7. ( — 548.) i« 
Due d'Elchingen, Evolutions des cavaleries Etrang^res. ( — 573.) Analyses, 
nouyelles etc. (---612.) — Mars. Bystrzonowski, resume etc. art. 8. (8.613 
—630.) de GiutUniani, sur les retraites d'armee. (—658.) Brunet, la que- 
stion Alg^rienne. (—671.) d'AiguiSy des avantages et des inconv^nients de 
la formation en bataille de Tinfanterie sur trois rangs et sur deux rangs. 
( — 684.) Delorme de Quesney, du tir des armes et principalement du tir da 
ivsil. (—704.) Correspondence, actes etc. (—732.) 

[4416] Militair'Schematismus des osterreich. Kaiserthumes. Wien, Ceroid. 
1846. 48% Bog. gr. 8. (n. 2 Thlr. 20 Ngr.) 

{4417] Illustrationen zur Rang- u. Quartier-Liste, od. Abbildd. d. neuen Uni- 
formen in der Preuss. Armee, 5. Hit Berlin, Mittler. 1846. 4 ilium. Bl 
gr. 8. (5 Ngr.) 

(44181 Lehrbuch der Militair-Cbemie y. Job. Scherzer, Oberlieut. im k. t 
)ombardier-Corps. Wien, Tendler u. Schafer. 1846. XIV u. 753 S. nebst 
5 lithogr. Taflf. gr. 8. (n. 3 Thlr. 15 Ngr.) 

[4419] Yorschriften f. topogr. Zeicbhnngen in d. k. bayer. Armee. Munoheb, 
Mey u. Widmayer. 1845. VI u. 47 S. nebst 42 auf Leinw, gezog.Taff. 8. 
(In Futt. 5 Thlr. 77, Ngr.) 

[4420] Das Fleurettiren od. Stossfechten, als Vorubung f. das Hiebfechteo a. 
Bajonettiren Ton HI. ▼. Frankenberg-LudwSg^sdorff. Manster, Wao- 
dermann. 1845. 44 8. u. 3 FigurentafiF. 8. (7% Ngr.) 

[4431] Ansichten eines Unbefangenen ub. die Reduction der stehenden Heeire 
u. die Binfuhrung zeitgem. Volkswehrverfassungen. Adorf , Verlagsboreau. 
1846. 56 8. gr. 8. , (n. 10 Ngr.) 

[4422] Militairische Briefe eines Lebeoden, an seinen Frennd Ciausewitz im 
Olymp. Leipzig, O. Wigand. 1846. 276 S. gr. 8. (1 Thlr. 15 Ngr.) 

[4423] Die Schlacht von Borodino mit einer Uebersicht d. Feldzugs von IBl^ 
Ton ▼. HoiliiaiiB, General. Koblenz, Badeker. 1846. 80 8. 3 TabeUea 
u. 1 Karte gr. 8. (n. 1 Thlr.) 

[4424] Brinnerung an das Manover bei Halle 1844 Ton Ed. Anton. Mag- 
deburg, Falckenberg u. Co. 1845. IV u. 56 S. gr. 8. (5 Ngr.) 



Heft 20.] TasckenbScker md Kalendetu 87t 

[44»] Soldien and Sailors; or, Anecdotes, Details, and Recollections of Naral 
and Miiitiary Life. By an Old Officer. Lond. 1845. 50 Illustrat. von 
GUhmi. qu. 8. (6s.) 

Taschenbiicher und Kalender fur 1846. 

(Vgl. 1845. Bd. XII. No. 10667—10713 u. 1846. Bd. XIII. No. 790—824.) 

[4tt6] Jahrbuch for Katholiken aaf d. J. 1846. Mit Beitrfigen vom Pfarrer 
JkTsdorfy Prof. Dr. MicMU, Prof. LaoWj G. Rintel a. m. A. Trier, Lintz. 
268 S. mit eingedr. Holzschn. u. 3 StahUt. gr. 12. (12 Ngr.) 

[4427] Taschenbucfa far Aerzte, Wundarzte u. Apotheker der osterreich. Mo- 
narchic. 3. Jahrg. (1846) herausgeg. yon Jos. Nader, Dr. d. Med. u. Chir. 
Wien, Kaulfuss Wwe., Prandel u. Co. 288 S. 16. (20 Ngr.) 

[4428] Libnssa. Jahrbuch f. 1846. Herausgeg. yon P. Alo. KUtr. 5. Jahrg. 
Mit 3 Stahlst. u. 8 lithogr. Ansichten. Prag, (Calye). VI u. 484 S. 8. 
(Geb. mit Goldschn. n. 1 Thir. 20 Ngr.) 

[4429] Neues Taschenbuch fur Natur-, Forst- u. Jagdfreunde. Angefangeif 
yon CT. SckulteSf fortgesetzt yon Fd, Frhrn. v. Biedenfeld. 6. Jahrg. (1846.) 
Weimar, Voigt. XVIII u. 352 S. mit 2 ilium. Fort- u. Jagdkarten. 12. 
(I ThIr. 10 Ngr.) 

£4430] Jahrbuch f. Lehrer, Elt^rn u. Erzieher.. Herausgeg. yon Jgn, Jaksch, 
Kapit.-Domherrn in Leitmeritz. 13, Jahrg. (1846.) Prag, (Kronberger u. 
Rziwnatz). 238 S. u. Titelb. gr. 8. (20 Ngr.) 

[4431] Illustrirter Kalender f. die deutsche Kinderwelt auf das J. 1846 yon 
Ed. Sparfeld,* Lehrer an d. I. Burgersch. zu Leipzig. Leipzig, Friese. 
32 8. nebst Kalender mit Schreibpap. durchschossen u. 5 Bilder. (12 Ngr.) 

[4432] Ameisen 'Kalender auf d. J. 1846. Grimma, Verlagscomptoir. 92 S» 
, 4. (5 Ngr.) 

[4433] Damen-Kalender f. 1846. Elberfeld, Hassel. 32. (Geb. mit Goldschn. 
40 Ngr.) 

[4414] Illustrirter Kalender f. 1846. Jahrbuch d. Ereignisse, Bestrebungen 
u. Fortschritte im Volkerleben u. im Gebiete der Wissenschaften, KQnste u. 
Gewerbe. 2. Aufl. Leipzig, Weber. XL u. 232 S. hochschm. 4. (20 Ngr.) 

[4435] Freibergischer Stadt-, Land- u. Berg-Kalender auf d. J. 1846. Frei- 
berg, Craz u. Gerlach. 46 S. 4. (3 Ngr.) 

[4438] Landwirthschaftlicher Volkskalender fur d. J. 1846. Herausgeg. unt. 
Leitung der k. k. Landwirthschafts-Gesellsch. f. Tirol u. Vorarlb. 6. Jahrg. 
Innsbruck, Wagrfer. 4. (5 Ngr.) 

[4437] Th&ringischer. Volkskalender auf d. J. 1846. fierausgeg. y. C. Rumpler. 
Arnsiadt, (Meinhardt). ly^ Bog. mit eingedr. Holzsclu. u 4 Kupferst. 
gr. 8. (5 Ngr.) 



Universitdtmachrickten. 

[^^] Im Sommerhalbjahre 1846 yerwalten das Rectorat der Uniy. Berlin 
der ord. Prof, in der philos. Facultat Dr. Fr. Ad. Trendelenburg, der Uniy. 
Bonn der ord. Prof, der Rechte Dr. Pet Frz. Deiters, der Uniy. Breslau 
iler ord. Prof, der Rechte Dr. Fh. Ed. Buschke, der Uniy. Dorp at der ord. 
Prof, der griech. u. rom. Literatur, Staatsrath Dr. C. Fr, Neue (Prorector: 
CoUegienrath u. Prof. d. Math. Dr. K. Ed. Stenff), der Uniy. Freiburg 



278 VniversUiUstiacAricktetu [184& 

der ord. Pro! der Mathematik Hofr. Dr. L. OetUnger (Proractor), der Univ. 
Gieaaen der ord. Prof, der Tbeol. Dr. Avg. Knobely der Unir. Got- 
tingen der ord. Prof, der Philoscpbie, Hofr. Dr. JEf. Rititr (ProrMtor), 
der Uniy. Groningen der ord. Prof, der Medicia Dr. A. Am, •Se6a5ttan, 
der UniY. Halle- Wittenberg der ord. Prof, der Anat Dr. Ed, d'AUon 
(Proreetor), der UnW. Heidelberg der ord. Prof, der Medicin, Oeh. Rath 
Dr. Max. Jos. Chelivs (Proreetor), der Univ. HeUingfors der ord. Prof. 
der Anat. u. Pbysiol. Dr. Nic, Abr, Vrsin, der Univ. Jena der I. ord. Prot 
der Rechte, 6eh.'Rath Dr. K. E. Schmid (Proreetor), der Univ. Kopen- 
hagen der ord. Prof, der Philo«., Btatarath Dr. Fr, Chr. Sibbemy der Unir. 
Leipzig der ord. Prof. d. Rechte, Hofr. Dr. Ludw. von der Pfordten^ der 
Univ. Marburg der ord. Prof, der Tbeologie Dr. E. L, 27i. Henke (Pro- 
rector), der Univ.. Munch en der ord. Prof, der Rechte Dr. Geo PhiUips^ 
der Univ. Tubingen der ord. Prof, der altclass. Literatar Dr. (^r, Ifflb, 
der Univ. Utrecht der ord. Prof. Dr. G. W, Vreede, der Univ. W un- 
bar g der ord. Prof, der Rechte Dr. Ambr, Alhreeht, der Univ. Zi& rich der 
ord. Prof, der Medicin Dr. K. Ew, Hasse, 

[4439] iBreslaa. (Vgl. Bd. XH. No. 9775^78.) Das wissenschaftliche Vor- 
wort zu dem Index lectionum des Winterhalbjahrea 1845/40 enthalt eiae 
Abhandlung des Prof. Dr. C. £. CItr. Sclmeider uber die Nothwendigkeit, der 
griech. Sprache achon im Gymnaaialunterricbt den Vorrang vor der lateioi- 
schen zuzugestehen, ^oran eine Grmahnung an die Studirenden sich anachliessty 
die' in der griech. Sprache erlangte Kenntniss bei den Universitatsstudiea 
nicht za vernachlassigen. (8 S. gr. 4.) AU Einladungsscbrift zur Feier des 
Gebartsfestes des Konigs Friedrich Wilhelm IV. wurde desselben V&. ,,di8pu- 
tatio de remittendo sermonis latini usu academico*' (15 S. gr. 4.) ausge- 
geben. — Dem Index lectionum des Sommerhalbjahres 1846 steht eine ge- 
lehrte Abhandlung des Prof. Dr. Jul. Ath, Ambrosch „de loeis nonnnllis, qui 
&d curias Romanus pertinent*' (8 S. gr. 4.) voran. — Die Zahl der immar 
triculirten Studirenden betrug im Winterhalbjahre 1845/46 771, von welcben 
69 der evang.-theologischen , 2i6 der kathol.-theolog., 166 der juristischeii, 
123 der medicinischen, 197 der philosopbischen Facultat angehorten. Ansser- 
diesen besucbten die Vorlesnngen 6, deren Immatriculation in suspense war, 
33 Eleven der medicinisch-ctnrurg. Lebranstalt, 25 Pharmaceuten, Oeko- 
nomen u. a., so dass die Gesammtzahl der an den Voriesungen Theilneb- 
menden uberhaupt 843 betrug. — For das Sommerhalbjahr 1845 haben Vor- 
iesungen angekundigt in der evang.-theolog. Facultat: die ord. Profes- 
soren DDr. Dav. SchulZf d. Z. Decan, H, Middeldorpfj A. Hahn, W. Bo/imer, 
Jf. Fr. Gaupp u. Gust, jPV. OeMer, die ausserordentl. Proff. Licentt. JC A* 
Suckow und K. A, Kahnis, die Privatdocenten Licentt. H. Rhode , Jul. Fd» 
Raebiger, Fr. W, Gass u. H, A, Balm; in der kathol.-theolog.. Facultat 
die ordw Proif. DDr. Jos. Ign. Ritter, d. Z. Deqan, J. Bapt. Baltzer, J. Fn, 
Ign, Demme u. Frz, K. Movers , der ausserord. Prof. Lie. Jos, H, Friedliebi 
in der juristischen Facultat die ord. Proff. DDr. IT, Ed, Wilda, d. Z. 
Decan, Ph, Ed, Buschke y d. Z. Rector der Univ., Jul, Fr, B. Abegg, Mkk, 
Ed. Regenbrecht und E, Thd. Gaupp, die ausserord. Proff. DDr. F. W.Am. 
Wasserschleben u. Ludw. GitzleTj der Privatdocent Dr. Frz, Gust. Ad, Grosch^ 
in der medicinischen Facultat die ord. Proff. DDr. /. Ev, Purkinjey d.Z. 
Decan, W, Hm, Geo, Remer, Tgo, W, Gust. Benedict, A, W. Ed. IHid. Benschd, 
Jul. W, BeiscUer, J, iC, Lp. Barkow und B^ Rob, Goppert, der Honorarprsf. 
Dr. K. Ludw, Klose, der ansserord. Prof. JC Jul W. P, Renter, die Privat- 
docenten PDr. K, W, Klose, J. A. Burchard, J, Chr, K, Kuh und Thb. Bas. 
Reymann ; in der p h i 1 o s o p h i s c h e n Facultat die ord. Proff. DDr. Geo. B, 
Bernstein, d. Z. Decan, Fr. Ben, Weber, Jos, J. Rohovsky, Ludw. ThiiOt 
J. Ludw, Chr. Gravenhorst, Nic. Wolfg. Fischer, Chr. Gfr. Nees v. Esenbedt, 
C. E. Cph. Schneider, Gust Ado. Stenzel, Pet. Jos. Elvenieh, Geo. P\r. PsfiK 
E. Fr. Glocker, Cph. Jul, Branus, Jul. Ath. Ambroseh^ E. Ed. Kunmer, Frt. 
Lad. Celakowsky, Jos. Kutxen und Ado. Fr. Stenzler, ausserord. ProffL Mot. 



Heft 20.] Umversimmackrickten. 279 

Lkdw, Frmkenheim, Pialm EL Ludv>. v, Boguslawtki, A, Kahlert, B\r, Baa$e^ 
IHeh^Roepell, Thd. Jacobiy G$ch, Ed. Guhrauer, A. Schmolders, JT. GusU 
Kries, Fr. W. Wagner o. Ado. Jhijtos, die Priratdocenten DDr. Ludw. MUlUt^ 
Gust, Fre^ag, J. Geo, Rosenhain u. Gust, Ado,' Kenngott; uberdieM 5 Leo- 
toren der hebr., franzos., neugriech., engl. u, Ital. Sprachen, und 8 Lehrer 
in den schdneo Kunsten. 

[4440] In der eyang.-theolog. F*acultat erlangte die Wurde eines Licen* 
tiaten anv 12. Jul. 1845 der Cand. Dr. phil. H. A, Hahn nach Vertheidigung 
seiner ^disa. de ape immortaUtatis sub Vet. Teatamento gradatim exculta'' 
(Vratial., Grass, Barth et soc. 79 8. gr. 8.); der design, ausserord. Praf. 
Lie* jr. A, Kahnis vertheidigte „pro manere rite obtinendo'* am 14. Au^. 184«^ 
seine Inauguralabhandlung ,,de spiritas sancti persona capita duo^' (Tb., 30 8. 
gr. 8.), der dasige ord. Prof. Dr. Gvst Fn OetUer am 14. Febr. 1846 „pr« 
loco in ordine theologorum erangelicoram Vratisl. rite obtinendo^ die 1. Abthl. 
seiner bibiisch-theolog. Abhandlung ,,Veteris Test, sententia de rebus post 
mortem futuris iilustrata'^ (Stuttg., Liesching. 45 8. gr. 8.) 

[4441] In der medicinischen Facultat erwarb sich die Rechte eines Pri- 
vatdocenten am 25. Juni 1S45 der Assistenzarzt am. klin. Institut Dr. Tkb, 
Bas, P. Reymann durch Vertheidigung seiner Abhandlung „De typho capita 
quaedam*' (Vratisl , Grass, Barth et soc. 55 8. Lex.-8.). — Den Doctorgrad 
erlangten nach vorgangiger oifentl. Vertheidigung ihrer Inauguraldissertationen 
iffl April 1845 die Qandidaten Lp, Arndt (^diss. de cerevisiae praeparatione 
et usu**. Vrat., Richtcr. 31 8. gr. 8.), am 27. Oct. Const. Pietsch („disa. 
path.-anat. de fungo meduUari'*. Ib.,.Freand. 42 8. gr. 8.), am 1|.^Not. 
Ihn, Goldmann („diss. med.'hist. de rebus medicis Vet. Testamenti'^ lb., 
Freund. 36 8. gr. 8.), am 19. Nov. Sal. Wiener („dis8. de trichomate". lb., 
Freund. 31 8. gr. 8.), am 22. Nov. Eug. Frz. Groetschel („di88. de oterl 
prolapsu'*. lb., Klein. 43 8. gr. 8.), am Nov, Avg, Neide (t,diss. de hae- 
morrhagiis uteri gravidi'S Lublin, Plessner. 32 8. gr. 8.), am 1. Dec. Mho. 
Speier (,,dis8. anat.-path. de vitiis septi cordis'^ Vrat, Freund. 28 8. Lex.* 8.), 
am 9. Dec. Ludu). Neugebauer (.,di8S. phyto-physiol. de calore plantarum'^ 
lb., Klein. 55 8. gr. 8.), am 10. Dec. Sig. Klein („diss. hist. med. de An* 
cenna medico^<. lb., Freund. 27 8. gr. 8.), am 17. Dec. Ado. K. Otto (^diss. 
path.-anat. de peWi rhachitica adnexa duarum pelvium deformium descriptione''. 
lb., Klein. 31 8. Lex.-8. mit 3 Kupfertaif.), am 22. Dec. Dav. Rosenthal 
(,)dis8. anat.-phys. 'de numero atque mensura niicroscopica fibrillarum elemen- 
tarium systematis ccrebro- spinalis". lb., Freund. 22 8. gr. 4.), am 23. Dec. 
K. H. Alex. Methner (,,specimen quoddam singulare paracentesis naturae ope 
peractae in thoracis empyemate". lb., Klein. 30 8. gr. 8.), am 2. Jan. 1846 
Ant Hoscheck („diss. de indicationibus et contraindicationibus primae vul- 
nerum reunionis uec non de remediis, quae huic sanandi methodo favent*'. 
lb., Freund. 26 8. gr. 8.), am 12. Jan. Sig. Chhn („di8s. med.-hist. de me- 
dicina Talmudica". lb., Freund. 28 8. gr. 8.), am 29. Jan. Gust. Esche 
(r,spec. quoddam singulare atresiae intestinae tenuis connatae" lb. , Freund. 
20 8. gr. 8.), am 9. Febr. Frz. Heller („dis8. med.-pharmacol. de dosibus 
medicaminum''. lb., Freund. 28 8. gr. 8.). 

[4442] Bei der philosophischen Facultat wurden nach ofTentl. Verthei- 
digung ihrer Inauguraldissertationen zu Doctoreu promovirt: am 14. Mai 
Pet. Knoodt (^diss. de Cartesii sententia: Cogito ergo sum'^ Vrat., Grass, 
Barth et soc. 56 8. Lex.-8.), am 13. Juni i^d. Reimann („di8s. de Richerii 
vita et scriptis'<. Olsn., Ludwig. 51 8. gr. 8.), am 19. Juli K. Rabe („di8s. 
de Calidasae Sacuntala''. Vrat. , Grass , Bafth et soc. 32 8. gr. 6.) , am 
6. Aug. Hm. Grieben („diss. de variis quibus Dantis Aligerii divina comoedia 
explicatur rationibus". lb., Freund. 29 8. gr. 8.), am 13. Aug. Jul. Geisler 
(«,di8s. de Graecorum nominativis, quos vocant, absolutis'^ lb., Grass, Barth 
et soc. 55 8. gr. 8.), am 29. Nov. Fr, tim, Siebeck („diss. de superficiebus 



280 VmveriUatnuickrickteH. [1846. Heft 2(L] 

eonicis coiUbet caperficiei circomsciiptis". lb., Freuiid. 31 S. gr. 8.), am 
18. Dec. Alb* Weber (^Yajurredae Bpedmen cum commentario primus edidit 
A. W.*' lb.. Grass, Barth et soc. XXXIV u. 72 S. gr. 8.), am Febr. 1846 
Hob, Tagmann (^^IKspttt. de codidbus msa. atqne editionibus yett. Taciti 
Germaniae Part I.** lb.. Grass, Barth et soc. 51 S. Lez.>8.), am 26. Man 
Hugo Purmann (^^QuaesUoDum Lucretianarum specimen^'. lb., typ. eonmd. 
69 S. Lex.-8.), am 31. Marz Arm, Schedler (^diss. de lods Horatianis hiatum 
habentibusS. lb., typ. eorund. 37 S. gr. 8.). 

[4143] MQaster. Dem Index lectionum der hiesigen theolog. und philosoph, 
Akademie fur das Winterhalbjabr 1845/46 hat der ord. Prof, der alten Lite- 
ratnr Dr. Frz, Winiewski eine diss, de fontibus Graecorum de animarum post 
mortem statu persuasionis (23 S. gr. 4.), dem Index lectionum des Sommer- 
halbjahrs 1846 der ord. Prof, der latein. luid deutschen Literatur Dr. Ferd, 
Veycks eine diss, de situ locoque templi Jovis Capitolinl (27 S. gr. 4.) Tor- 
angestellt. Die bei der Feier des Geburtsfestes des Konigs Friedrich ^il- 
helm IV. am 15. Oct. 1844 von dem ord. Prof, der Geschicbte Dr. W. H, 
Grauert gehaltene lateinische Festrede de statu reipublicae Borussicae flo- 
rentissimo ejusque caussis et de Zolleranprum principum ingenio ist gedruckt 
worden (Monast., ex typ. Aschendorff. 25 S. gr. 4.). — Im letzten l^inter- 
halb]ahre waren 260 Studirende immatriculirt, darunter 34 Auslander. Der 
theolog. Facultat gehorten 167 (21 Ausl.), der philosophischen 93 (13 Ausl.) 
an. Ausserdem besuchten die Akademie als zum Horen der Vorlesangen 
berechtigt, die Zoglinge der dortigen medicinisch-chirurgischen Itehranstalt 
und mehrere Hospitanten. Die Gesammtzahl der Studirenden hatte sich seit 
dem letzten Halbjahr um 36 yermehrt. — Vorlesungen haben fur das beror- 
stehende Sommerbalbjahr angekundigt in der theolog. Facultat die ordentl. 
Professoren: Domcapitular u. Dompred. Dr. Geo* KeUermann, Domcapitular 
Dr. H, SchmiUling, zugteich Regens des bischofl. Cleiical-Sem. , Dr. Ant 
Berlage, Dr. Lor, Reinkey Dr. Bha. Dieckhoffy Dr. Ado. Cappenberg, d. Z. 
Decan, und die Privatdocenten Licentt. H, Oswald u. Aug, Bisping*^ in der 
philosoph. Facultat die ordentl. Professoren DDr. W.Esser^ W,H, Grauert, 
d. Z. Rector, Frz, WiniewsHy Cph, Gudermann, Fd, Deyeks, der ausserord. 
Prof. Dr. Frz. BeckSf die Privatdocenten DDr. Cph, Schluter u. Jos, Schmed- 
ding und der Lector der neuem Sprachen Dr. Lp, Sckipper, 

{4444] In der philosophischen Facultat erlangten im J. 1845 den Doctor- 
grad nach bestandener Prufung und offentl. Vertheidigung ihrer Inaugural- 
dissertationen : Bha> Havestadt aus Dulmen („di8S. de ethicae politicae disci- 
plinae in Platonis dialogis cohaerentia*^ Monast., Coppenrath. 43 S. gr. 8.], 
Frz. Peters aus AUendorf (,.Theologumena Sophoclea'S lb., Theissing. 76 8. 
gr. 8.), der Priester H. Schurtnann („diss. de deo Platonis^^ lb., ap. euod. 
68 S. gr. 8.), Bn. Jos, Feaux aus Munster („di88. de functione transcen- 
dente quae littera F () obaignatur, sive de integrali Euleriano secundae 
speciei". lb., Coppenrath. 42 S. gr. 4.) und J, Bha, H, Heilermann aus 
Waltrop („di8s. de transformatione serierum in fractiones continuas*'. lb., 
ap. eund. 26 S. gr. 4.). 

[4445] Peterslnirg. Zu Erlangung des Doctorgrades in der 1. Section der 
philosophischen Facultat der hiesigen Universitat vertheidigte Mag. Struve 
am 2. Febr. d. J. seine Diss. „de argumento canninum epicorum, quae res 
ab Homero in Iliade'narratas longius prosecuta sunt*'. 



Druck nud Verlag von P.. A. Brockhaus ia Leipzig*. 



Leipzig^ Rc!p<»1«riiim 

der 

deutsch^ iind auslSndischen Literatur. 

Vierter Jahrgang. Beft 21. 22. Mai 1846. 

Theologie. 

[4416] Das Reich Gottes. Eine biblisch-theologische Erorterung mit Beriehung 
auf die Kirchenfrage. Von Lie. VIT. O. Metleiii. Berlin , M&Iier. 1846. 
IV u. 106 S. gr. 8. (12% Ngr.) 

Wir Bind dem Vf. schon eiamal als einem gerinmrn^tOcliUgen 
nod besonneneii K&mpfer far das Reicb Gottes ond ffir die Wahr- 
heit, welcbe vom Hlromel stammt, begegnel aod baben seine apolo- 
getlscb-polemische Scbrlft Hber das Urchrlsieoibom den Lesern des 
Repertoriams als aller Beacbtang wflrdi^ empfoblen (vgl. Bd. XII. 
No. 11490), indem er darin die von der Scbole des Dr. v. Baor 
20 Tfibin^en aufgestellten Vermntbangen fiber das apostolische 
Zeitalter iiach unserm Dafttrbalten siegrelcb beblimpfte. Aacb die 
Torlieg. Scbrift zeogt unverkennbar von dem &cht cbristlicben 
Wabrheitsslnne nnd Forscbangseirer, welcbe dem Tbeologen in 
der gegenwftrtigen' kampfbewegten und von Zweifein zerrissenen 
2e!t so oniHDg&nglicb notbwendfg sind. Es zelcboet sicb dieselbe 
eben so wie jene friibere darcb Grttndlicbkelt, Scharfsinn nnd tiefes 
Eiogeben in den cbristlicben Heilsgrand aas, aber es finden sfcb 
dabei allerdings aacb dieselben Uebelst&nde In nocb grOsserem 
Haasse, welcbe scbon dort den Gebraacb and Gennss des Bocbes 
erscbwerten und fast verkdmraerten. Wir recbnen dabin namentlicb 
eine gewlsse Dankelheit and Scbwerfi&IIigkelt, den grossen sebr filbl- 
baren Mangel an planm&ssiger Entwickelnng and fibersicbtlicber 
Gestaltang eines reicben Materials. Daza bat aacb die Spracbe 
etwas Ungelenfces and Hartes and l&sst gar sebr jene feine Ele- 
ganz add ciassiscbe Rondang vermissen, welcbe aacb dem tbeolo- 
giscben Scbrifteteller keineswegs za erlassen ist, wenn es ibm 
darom za tban ist, einen bescbwichtlgenden Einflass aof die g&b- 
renden Elemente der Gegenwart za gewinnen. Der Vf. kOnnte 
ansers BedQnkens viel namentlicb von Ullmann lernen, welcber 
anter den Korjpbaen der Jetzigen tbeologiscben Literatnr in jener 
Beziebang vielleicht die erste Stelle elnnimmt and darcb seine 
Scbriften einen scblagenden Beweis far das bekannte Dicbterwort 
liefert: ,,Ein ScbOn'res find' icb nicbt, wie lang icb w&ble, als 
|o der scbOnen Form die scbOne Seele^^. Gerade bei diesem Tbeo« 

1846. iL 22 



282 Tkeologie. [1846. 

loj^en yereinigt sich beiges, eia relcber, icbensfrischer loIiaU and 
eine meisterhafte Vollendang' der Form, so dass seine Worte Id 
hdherem oder geringerem Grade aoch einen walirfaaft Isthetisclien 
Genass gew&bren, wie sie In der edelsien SimplicUat, fern tod 
aller ofi so stdrenden Sochi iiach doer pbiloaophisch seta sollenden 
Vornelinithaerei) klar und wabr der recbten Sacbe das recbte Wort 
reden. Wir erinnern in dieser Bedcbang z. B. an das in den 
Studlen und Kxitiken mitgethellte Bedenken fiber den sogenanntea 
Dentscb-Katbolicismns, welcbes, so nnbedeatend es nacb seinetn 
inssera UuCange ist und so aaspracbfllos es aoCtriUi wit aadi Geliaii 
and Gestalt zu dem Vollendetsten recbnen , was die ibeologiscbe 
Gegenwart erzengf bat. Dasjenige nun aber, was Ullmann's 
Schriften so auszeicbnet, diese woblthaende Harmonie der Sacbe 
und der Spracbe, diese runde^ plastiscbe Gestaltung tief gescbopf- 
ter Gedanken, diese wabrbaft classiscbe Rube der Eniwickelong, 
welcbe Nicbts nbersiebt and Allem die recbte Stelle anweist, das 
gerade Ist es^ was unserm Vf. nocb gar sebr abgebt. Das Reich 
Gottes Ist der grosse Gegenstand seines rorlieg. Scbrlftcfaens and 
eine bibllscb-tbeologische Erorteruog desselben mit Beaiehung anf 
die Kircbenfrage will er liefem j geleitet von der Ueberzeagang, 
dass in anserer Zeit in Beziebang aaf Religion und Cbrlstenibum 
die Frage nacb Wesen und Elnriditong der Kircbe In den Vorder- 
grond getreten sei. Man erwartet also^ dass der Vf. das Reicb 
Gottes nacb seinem Wesen und Zwecke, nacb seinen Mittein und 
Segnangen, nacb seinen Eampfen and Siegen, nacb seiner Nfed- 
rigkeit und Hobbeit au£'Grund der belL Schrift erortern werde, 
entweder die Anwendung davon auf die Gestaltung der Kircbe, 
wIe allerdings unsere Zeit unverkennbar nacb derselben hindraiigt, 
selbst macbend, oder docb wenfgstens dieselbe den Lesern nabe<- 
legend. Das aber ist nicht gescbehea und aucb in dem kansea 
etwas vornehm gebaltenen Vorworte bat es dem Vf. nicht gefall-en, 
sidi B&ber ilber den Zweck und Plan seines Werkes auszusprechen. 
Es Ist gewiss aller Anerkennung werth, wcnn derselbe nach seiner 
aasdrucklicben Versicberung S. IV bemtibt gewesen Ist, Jene wahre 
Geschicfatlichkeit nacb besten Kraften darzastellen , dass das Be- 
kenntniss zu Jesu dem Christ ein Bekenntniss eatbalte so Gott In 
der ganzen Geschichte, die In den Propheten gesprochen, in Cbrlsto 
Flelscb geworden, In den Aposteln gezeugt und in den Bekeimt- 
Biaseii die Kircbe gelebrt bat recht zu bekennen ; aber man sieht 
nicbt ein, wlo diese Versicberung mit Allem, was damit im Zasam^ 
meahange stebt, allein dem Leser zur Orientlmng in Beziebung aiif 
den zu behandeinden Gegenstand dienen oder ihm einen ScblOssel 
zam VerstSndnIss eines dunk«l gebalteara Boobes bieien soli. Oas- 
aelb^ aerf&llt in vler AJiscbnitte; der 1. eatwickelt den Graad^ 
gedanken der nentestaaieatllcben Scbriftsteller (S. 1 — 13); der 
2. haadelt von der Bergpredigt; der 3* ffihrt die Ueberscbrlft: 
„der Messias and sdn Reich^S and ^er 4. endlich heisst die Weis- 
sagang. Es springt sofort In die Augen, wIe unvertoittelt das 



Heft 21.] Thealogie. 283 

Ailed nebei^ ete^nd^r zo stehen scheint und w!e rlitiiselbafi uiid an 
steh tmyerstftiidlich diese Uebersobriftetl gebalten sind. Dasn bat 
es der Vf. refscbm&bt oder nicht verstanden, ddrcb ^lanm&ssfge, 
Ucbivolle Entwlckelung* das bo dcbroff Hingesrtellte sa rerinftteln 
mi aid nothwendi^es Resoltat org'anfscber Bdtwickelaflg crscbebien 
2u lassed. Zvrar an Gefiit fi&blt es ibm da%il ^ewis^ Dicbt ttM es 
wird im' Efazclnen viel Ti^effliebes g^eboteB^ wohl ab^lr febtt es an 
der recbien Freihdt des Geist^g, welebe den Geg:eii8tand beberrstbt 
Olid M jedem Gedanken lelcbt die ad&qaate Form findet. Es wfirde 
and bier for udsern Zweck feo wdt fdbr^n^ wolUen wir ttiMefn 
Lesem deQ'Beweis dafur im Emethen fBbrea, od^r sle ^eriauer 
mit dem Inbalte bekannt macben. Wir mfissea es denselben fiber- 
las^eD) sfeh selbst mit dem Biicblein bekaiint za fn^ehen^ nor die 
Versicberang: binzafug'eiid , da^s die Lectfire desselbeA alterdings 
eltie anerqaickllche, aber doch lebrreicbe und fBrd^rllcbe tst. 
Besofiders bedeutend ist uns erdcbieiien, wa» der Vt im 2. Abscbd. 
fiber die Ber^predigt mittbetlt, wie er bei allef Kflrze docb gar 
tief in dea Reicbthum derselben einfQhrt tifid oft nen das Wesent- 
licbe darlegt* Nametitlicb darnm war es ibnt %u tbtib, das Chrl- 
stentiiam der synopUscbea Eraa^elien ab wesentlicb einfn itaK dem 
patilinisehen darzastelleil dnd die Forderun^ christlfcben Tbutts and 
Sebaffens mit der Lebre vdn der ftecbtferlfguft^ allein dureb den 
Cllaobett in Einklang* abtibrin^en. Zweierle! t'olg^erung'en werditm 
ans dem eig-enen Inhalte der Bergpredi^t getogen^ dnmal^ daiis 
das €bristenibam vdlli^ wabr and ohtie BeeidtraehtigUng der Lebre 
Ton der Glaiib€fns^erecbtigkeit sich als etn Thuii musse darstellen 
■lassen; dann aber^ das^^ da der Ge^ensatz ^eg^en das Gesetz dcffn 
Cbristentbum wesentlicb sel, dad Than, woron die Berg'predlgt 
redet, notbwendi^ im Gegensatz gcg-en ein ge^etKliches Tban ge- 
meint, und niobt blosd g-ehieint, sondern aueb aasgesprocben sein 
werde. Bekanntlich gefallt sich die oben g^enannte Schule darfb, 
das synoptiscbe, paolinisohe and Johanneisebe Cbristentbam derge- 
fltalt zn trennen, dass In dem ereten, welched Wesentlicb ntir 
Eblonitlsmns sel, nur der dchwache Anfad^ gemacbt worden, w&b- 
rend erst In der jobanneischfU Logoslehre^ freilich tticbt dorch 
Johannes^ das Ofaristentham seine eigcntllcbe BIfithe entfalteit babA. 
Der Vf. ist kein Frennd von dieser Weisheit and wir tbcil^A liilt 
Ibm die Ueberzeo^ung*, dass dem Reiche Gottdi^ kein Hell ans 
derselben erwachsen wlrd» ^ *. 

[4441] Der Protestantismus in seiner geschichtlichen Entstehung, Begrundang 
und FortbildQng von Dr. Phil. Pt, AUg;. tloizbaiisen. 1. Band. Dip 
gfeschichtliche Entstehung dei Pfotestantismus. Leipzig, 6rockhaud. 1846. 
XXXIl u. 399 S. gr. ft. (2 thir.) 

Die ElnleitOD^ dieses Werk^s fst nicht mit der Sicberheft, Festig- 
*elt and Kfirze gescbriebef^, weltbc tn wtinscben und viellfeicirt 
6elbst nothwendig geweseft. t)ie bier ausgeftthrten Gedartken sitxd 
niebr scbweifende, als in felndm organischen Flusse einbefstrbmefldi?, 
Nacb mebreren alteemeineren und iiaohtiger^n Bemerkdngett dber 

22* 



284 Theologie. [1846. 

die VergMigeiiheit, die GegeDwart nod die ZnkuDft des CliriBteB- 
ihums and der Kirclie wird der Sato aafgestellt, der rdroische 
Katholicismas babe, die BestimmaDg gebabt, einen positlv-cbrisi- 
licben WelUUnd za bilden, im Mittelalter sei eio solcber darcb 
ibn aacb wirltllch gebildet worden, diese Zeit aber und diese Be- 
atiromang mttsse nanmebr als ydllig abgelaufen und bescblossen 
angeseben wcrden. Der ProtestonUsmos trage dagegen in einem 
Docb weit bOberen Grade die Bestiffimang efnen posiiiyen cbrist* 
lichen Weltstond zu bilden in sicfa. Vor Allem m6cbten.wir non 
wttnscben, dass der Vf. aasefaiandergesetot babe, was er anter 
dem positiyen cbrisUicben Weltstand, der darcb den Protestontismns 
realisirt werden soil, yerstanden wissen wolle. Der yon ibm ge- 
w&blte Aasdrock ist an sicb sa yieldentig and angewiss. Wie 
uns scbeint, meint derselbe, es feble der Welt nocb Vieles, ebe 
sie eine wabrbaft cbristlicbe genannt werden kOnne, die Kircbe 
mfisse mebr jdorcbdrangen werden yon dem Geiste des Cbrislen- 
Ibnms and das Christentbam slcb kircblicber gestalten. Er sagt 
also, dass aacb bjer, wie allentbalben, der Widersprocb zwiscben 
Geiat and Form nocb nicbt In dem Maasse besie^t sei,. wie er 
besiegt werden kdnne, obschon allerdings der tiefe Grand dieses 
Widerspracbs wobl niemals Vdllig aafgeboben werden diirfte. Der 
Vf. meint, die Welt sei dem Ideale der Kircbe bis jetzt kaamnacb- 
gegangen; yon einem Erreicben desselben, so weit das Ideale 
ttberbanpt erreicbbar, ktone gar keine Rede sein. Was wir h(er 
angedeotet baben, ist w^enigstens der Sinn and die Bedeotaog 
dessen, was yon dem Yf. aasgesprocben wird, ond wir meinen, 
es sei bei aller KOrze deotlicber in onserer als in seiner Weise 
ansgedrflckt. HIeraaf fahrt derselbe fort and bebaaptet, die 6e- 
flcbicbte der Kircbe liberbaapt and des Protestantismos insbesondere 
miisse einer durcbans nenen Betracbtung and Behandlang uoter- 
worfen werden. Es babe bis jetzt nocb NIemand das wabre 
Prindp des Protestantismos gefonden, denn die Art ond Weise, 
in welcber man dieses Princip bis jetzt bestimmt babe, lelde an 
einem einseitigen Spiritoallsmos ond beweise sicb als ongenQgend 
fiir eine positiye, kircblicbe Entwickelong, ~ Zoerst scbeint es^ als 
meine der Vf. nor, dass bis jetzt, well das wabre. Princip des 
Protestantismos nocb nicbt gefanden sei, aocb nocb keine wabre 
and yoUstftndige Gescbicbte desselben babe gescbrieben werden 
kdnnen. So liesse sicb die Sacbe allerdings nocb bdren. AUeln 
aos dem Folgenden ersiebt man, dass derselbe in der ThM nocb 
etwas Anderes and yiel mebr geroeint and gewollt bat. Der Pro- 
testantismos bat eine scbwankende, onklare, baltlose JStellong, seine 
Obnmacbt in der Welt oifenbart sicb in einer sebr betrttbeaden 
Weise, er kann es zo keinem positiyen Kfarcbentbome bringen, bat 
es wenigstens bis jetzt nicbt daza gebracbt. Der Vf. sagt damlt 
zwar nicbt aosdrQcklicb , aber er deotet es ofTenbar an, dass dem 
Protestantismos nicbt bloss fflr seine Darstellong, fOi^ seine Ge- 
scbicbte das nocb onaosgesprocbene and ongefondene Princip feble, 



J 



Heft 21 .} Theologie. 285 

wobei fflAD Bleb denn frellicli daiUber wandefn musB, dass er docii 
tiberhaopt entstanden. Die Ansichten des Vfa^iind die vod ibm 
gew&blten Ausdrficke sind in dem ersten Tbelle des Vorworts 
darchaas ansicher and anbestimmt, selbst auweilen unklar. Er sieht 
in dem Protestantismas nicht genng Positives, wessbalb er dem- 
seiben , .wir meinen mlt entscbiedenem Dnrecbt, eine wesentUch 
negative Natur zusobreibt. Indessen scheint es, als verstebe er 
nnter dem Positlven docb nor das Kircblicbe. Weiterbin tritt nan 
docb wenigstens bestimmter hervor, was er etgentlicb will, indem 
er sagt : „seit der Reformation finden wir einseitig* den Katboli- 
cismas zam todten KOrper, den Protestantismas zum obnm&cbtigen 
Geiste geworden. Man sieht deatlicb, dass es in der geschicbt- 
lichen Entwickehing liegt$ dass sicb ein neuer Organismus bilden 
soil ; aber die Gmndelemente dieses Organismus kdnnen sicb bis 
jet^t nocb nicbt einigen, indem das vermittelnde Princip nocb nicbt 
gefanden ist. Wahrend man die Lebre des Protestantismas von 
der inneren wabren Kircbe dabin missdeatet, dass man darnnter 
eine kircblicbe Gemeinscbaft verstebt, wellcbe als fiberirdiscber 
Natar in die bestebenden Verbiltnisse nicbt eingreifen kann, mttssen 
wir diesen formlosen Begriflf znr organiscben Bildangsflibigkeit am- 
zu^estalten sacben^^. Der Vf. begebrt also, dass die protestan- 
tiscbe Kircbe n&ber, anmittelbarer in das Leben eingreifen solle. 
1B& ist eben so leicbt, das Verlangen aasznsprecben and grosse 
Erwartangen fttr die Zakanft daran za tariipfen, als es scbwer ist, 
die Kircbe onmittelbar in die Verb&ltnisse der Welt eingreifen zu 
lassen, obne sie selbst za verweltlicb^n and als Kfarcbe za ver* 
ttiditen, ohne in das Mittelalter in dieser Beziebang zardckzofaUen. 
Hat denn der rdmische Katbolicismus des Mittelalters, den der Vf. 
docb sicberlicb nicbt zarOckfahren will, es nicbt sattsam bewiesen, ^ 
welcbe. Gefabr darin liegt, wenn Welt and Kircbe nnmittelbar ia- 
sammengezogen werden? Wir gesteben, dass wir in mancben 
Pancten nicbt recbt begreifen, was der Vf. eigentlicb will. Jeden- 
faHs ist Das, was in dem langen Vorwort and in der karzen Ein- 
leitong stebt, darcb welcbe wieder das erste Boch eingefilbrt wird, 
ohne die notbwetidige Scb&rfe, Klarbeft and Bestimmtbeit aasge- 
sprochen. Der vorlieg. Band entb&lt zwei BQcber. Das 1. bat 
die Ueberscbrift: „die ersten Regungen des Protestantismas", aber 
es bat sie, genaa genommen, nicbt zam Inbalt. Der Protestan- 
tismas, in sofern er nicbt das schwankende, anbestimmte, baltlose , 
Ding ist, zo welcbem der Vf. ibn macbt, bebt nicbt, wie bier an- 
genommen wird, erst mit dem 14. and 15. Jabrb. an. Der wijire 
and wirklicbe Protestantismas, d. b. die AaflTassang des Christen- 
thnms als Evangeliom ist sebr nlittirlicb so alt als dieses selbst. 
Der Vf. wollte and sollte indessen nor den Protestantismas scbil- 
dcrn, der, identiscb mit dem wabren and wirkllcben, sicb als Op- 
position gegen die rOmische Auffassang des Christentbams bildete 
and Mlden mnsste. Es ist des Vfs. aasgesprocbene Absicht^ die 
Bntstehnng, BegrOndang and Fortbildong des Protestantismas zu 



286 Theologie. [im». 

sekiM^o, Det pMs^ndo W^g itkw wire wn wcJil gewesm^ vepii 
«r Q^cbgdwie^QO , wie d^s pratesUnUacbe Priocip meh ^Ueni 
machU vnd ^eUea4 ina(;lioii mv^aie^ so wie die remiscbe A^Sash* 
flHPIT Aes CbrtetenthmDS 'sicli bestimmt und fe^t ansgesproehen lii^ 
and da« Lebeo %a beb^rnicbftii aar^agt. Das protesUQtisiebe PiriiH 
0p wurd erst berTorgervfea darcb die ronus^ Auffaasai^, dia 
rUmiscbe liehre ond die romiscbe Kircbe, welcher geffeBOber ea 
MtQrlich niobtsr Anderes sein kane aU NegaUon, obae Jedoeh desa« 
balb ebca weiter nfchia su seiii als blosse Negation. Der Vf« 
bl^tte damm vlel fraber aU wit dem 14« and 15. Jabrb. begi^neA 
und Daebweben soUent ^^^ a^bst m inittelatteriic^beii KaibciUcia-< 
niqs aicb sa oft die evapgeliacbQ Aufosanug gelteod maeht. Die 
Waldenser weoigsteoa waren gewiss nicbt mit Stillscbweigen an 
tlbergebeii« Nacbdem er sedaon aafmerbaanK gemacbt aaf den Aut« 
scfawaog, wekber fan Deuben vnd Wi^acn der Mejiffchett «dt desi 
14«'Jabrb« alcb offenbart) and ultber aiiagefabiri bat, waa die Fras- 
osbaner gegea das PabaUhum gelebrt, werden »oerst die Doclri^ 
aen det Jek. von CSoch, Job. Wessel «ad de« Job. toa Weael 
dargelegt^ Hat aocb der Vf* im WeaeatUebea bier wt wieder- 
gegebea, waa dmcb die 9e«e8te« ForscbaBgea vxA Dar^tellniigeB 
aaf diesem Gebiete bekaaat gewerden , «e baiHi man deeb aagea^ 
dass AUes mit fester und sicberer Haad ge^&etebaet 1st* fitwaa 
bnger verweilt er bierauf bei Erasmos von Reiterdam, der die Re-* 
ligionswissenschaft aoa der durr(^n H^ide der ^peoulation in die 
griine Aue des Lebeaa versetzen wolltc. Erst mit dem aweiteft 
Bucbe : „die yorlaufigen R^formationsversacbe^S tritt aber das Werk 
in daa eigentlicbe D^taii biQeJa. In den 1, Cap* w^^den die Cm* 
cUien yon Pisa, Costnit^ mi Basel In eioer verbaltaissm^asig s^hf 
aBafiibrUcbeo Weise gescblldert* Will maa nnn dieseii Tbeil dee 
Arbeit fur mh und obae Z^mmenbang wit dem nm^ttelbareii 
ZwecliQ deii BM«;hes betracbteft) so ist er jedesfalls gelongen und 
tnstruetiv w neoaen* Wir i^^anen aber aiebt mit dera Vf. aaaek-* 
men, dass diese CoacUiea und die Bestrebnngea, dorcb welebesio 
benrergorafen wiirdea and wfld»e sie wieder ersengtea, UaeUH 
gehorten in die VaibefeituBg un^erer kircbli^ben Reformation. Bhes 
sio wenig lionaea wir ^ugebea, dass damals eiu nenes kireUHcliea 
Princip aufgesteUt wordea, das w^it eatfernt aur elae Abstelluag 
der ia dem Katbolicismus rege. gewordeaen Bescbwerdea zi aen^ 
eine Wied^rgebort der Kircbe aaeb den religlosea Be^MrfaisseB 
eatbaltea babe* Una sehc^ii^t es vielmehr, dass die FragQ damals 
aar die war, ob. die Form der Kbrcbe aristoliratiseb in dea oka* 
meaiscbea Sjnodea Oder monarcbisc^ im Papatthume sein solMe. 
la dem % Cap* gebt der Vf* %u den eigeatlicben Reformatory 
tiber. Das Sjat^ Wiqiiffe's ist s&onachst gendgend gesdrildert* 
Sodaaa werdea aacb Jobaaa voa Milieu uad Mattbias yoa Jaa^w 
berubift; bei AUea tbeilt der Vf. stets in sehr pasaendeo Aaaai** 
gen doa Haaptiabalt ibrei bedMeadstea Sebriftea mit* Ueber- 
geheod aaf Jobaaaea Husa oad bei demselben aach derselben Me- 



Heft 21.] Theologie. 88Y 

iho^ verfabr^d) ist es dem Vf. fceiaeswegs migrngmty daas Haw 
•Is Refofmator echwankend und misicher kif, dass er gewisser-*- 
maasaea swisieheD Katholicismos upd ProtestanUsmus in ' der Mitte 
etebes bleibt, woraus es sidi deaa auch sehr wqU erkliirty ja mli 
eiaer gewiss^a NoUiweadi^belt ergibt^ das9 setae Aobanger aacli 
8#laeal Tode i» zwei Parieiea aaseiaandjergiag^n. Wlas er auletat 
tber Saroaarola beibringt, leidet aa eiaig-er Flttcbt%keiU — . Dec 
Vf. bat in Aafaa^e seines Werkes sehr viel voa der Nailiwea»# 
digkelt eiaei? darcliaus neaea Aoffaasjiag des Stoffes der Gesckt^e 
aad einer gaas neoea Bebaadlung deraeH)ea ge^prochea. Allda 
ahae biernacb erhebliche Aaspracke zn aiaGhen, massea wir dodi 
bekennen, da^s weder ia d^r einea^ nocb ia der.andera Beaiehoag 
uaa Ekwas aafgestossea ist 

I4il8] ABC Bvan^efiscker KirchenverfessuDg von K. Ado. Sa^ow:, Prod, 
an d. Hofkifche, der Tbeol. Lie. u., ausserofrd. Prof, an d. Univ. zn llre^kiu. 
Breslau, Gosohorsky. 1846L VIII vu 391 S. gr. 8. (I Thlr. 20 Ngr.) 

Eia ABC eraagelischef Ehrekenyerfassaag wird ans bier gebo- 
iea, aicht ia deia Siaae, wie aiaa das allerdiags aoersi erwartea 
soJlie^ als ob es die erslea Elemeate aad Aafaags^finde seia 
solltea, soadefa daraai. so geaaaat, weil cs ia alpbabetischer Form 
die Kircbeav^aasangsfrage bespricht, mh Abondmabl aafaagead 
aad aut Zehatea aufhdread. Der Vf. bat es sdbst gefilMt, dass 
eiae solcbe fragmeatarische Kasamaieafugaag seiaes BucbaJlastass 
Qadea werde aad sacbt sich in der Vorrede dariiber aa rechtferti* 
gea. Je laager aad je ernster er^ ddPcb Ric&tang aad Lebeas- 
verbUltuisse daraof biagewiesen^ die Aai^abe der Kircbengestaltaag 
darehdacbt and dwrclilebt habe^ desto sicherer sei er sich daria 
gewardea, dass die Cirche aicht aia Schrelbtiscke ferlig gea^icht 
werdea kdnae, dass vielmebr ihr geschicktlicbes Lebea, voa g(M>t-» 
liebea RatJischliissea getragea^ in jedeai Aagei^licke die steife 
. Ua»danuag der systematischea ProjectiroDg durchiNreohe. Damua, 
ah.scbon aicht weaiger ate andere Baaaieister vaa seiaem Baapio-- 
jecte der Kirche eiagenaainien , wolle er docb den vielca Baamei- 
stera uad Baaricbtern der Gemeinde das Aaaehaiea des Einen and 
das Verwerfen des Aadora des von ibni Empfohlenen erleiehtera. 
Diess aber gescliehe am Besten^ wean sich die Einzelaheitea des 
Plaaes leicU soadera uad fiir sich aablickea liessea. Nicht dea 
gaazea Baa, soadera aur Baosteiae von mancherlei Art and Ge- 
sialt woUe er bringea, in der Hoffnnng, dass sie aicht Alle wer- 
dea verworfea werden. Ein anderer aiebr ftasserer Grand der 
alphabeliaebea Aaordaang ist der, dass die eiazelnea bier also init- 
getbdttea Aofsatze anai Theil schon ia die Monatsschrift des Vfs. 
nDter Propbet^^ , aad awar well eiae aadere Form sicb aor schwer 
eiaer Zeitschrift anbeqaemea konnte, .eben in alphabetisc^er Rei- 
beafolge aiitgethetU waren. Allerdiaga eia wabtbaft wisseaschaft*- 
Ilches Werk, welcbes seinea Gogeaatand allseitig darchdilnge aad 
wf sicberen Primjipien rahend ein hannoaiscbes Ganzes darslelle, 



t68 Theologie. [184& 

bit 4er Vf. so weit Alcht gellefert^ aber i% diets audi nacb seioer 
MsdrficblloheB YenlcberaDg seloe Abslcbt Die gewesea ist, er 
Tielmebr diese Bl&tter fQr alle, welcbe ein Hera fttr die erange- 
liscbe Kircbe baben, also mebr io popallrer Weise obne den 
Scbmock gelebrter Aasrtlstsiig gescbrieben babe; so wollen wtr 
mit ibm fiber die gew&blte Form nicbt recblen, sondero die also 
gebotenen Bansteine nebmen wie sie sind. Id eioer Zeit, welebe 
wie die DDsere uDverkeDDbar oacb elDer Deoea GestaltsDg kircb- 
licbeD LebeDs riogt oDd trelbt, ist jeder Versucb, die bocbwicbUge 
Sacbe ibrem Ziele D&ber za fobreo, so er aaders aaf dera eioigOD 
ODd ewigeo Graode des gOUlicbeD Wortes ^emaebt ^d, der As- 
erkeoDoog ood des Dankes wertb. So siod wir flberzeagt, dass 
aocb die bier zam grosseo Bao dargereicbteo Snckow'scbeo Bao- 
steioe yiel braochbares Material liefero warden* Der Vf., als frei- 
. siooiger, jedocb ia der Scbrift otebeoder Tbeolog bekaoDt, bat 
gewtes Recbt, dass der ioDerste Trieb aoserer Zeit zsr wabreo 
Kircbe dr&Dge, welcbe Dicbts aoderes sei als das ideale Lebeo der 
MeDscbbeit, oad dass maa deo Geisf der Gegeowart yergeblicb 
aof deo Markteo aod EiseobabDeo socbe, dass Tielmebr mitten in 
diesero Tamult des Erwerbes ond Genasses, in dieser wilden Jagd 
der lodostrie die Herzen nacb Freude and Friede des Geistes, nacb 
der AnkflDdigaog einer St&Ue der Rabe nod der SUlle sicb sefc- 
Deo. Aaf die neakatboliscbeo BewegnogeD bat der Vf. daram bier 
keine Riickslcht genommen, well scboD vor dem Eiotritt derselben 
das Weseoilicbe 'seines Bucbes ausgefubrt oder weoigstens in Ein- 
tracbt mit dem leitenden Brincip gestelU war, jedocb boSt er, dass 
dieses sein Bncb den silmmfobrenden Leitem jener Bewegang yiel- 
leicbt zu der Ueberzeagung verbelfen kOnne, es mOsse nacb einer 
SOOjabrigen Arbeit der reformatoriscben Kircbe dieselbe^ Arbeit 
nocb mit mancber Mubsal fortgesetzt werdeo, om sie von der Ge- 
fabr des scbnellen und leicbten Fertigmacbens zn bewabren. - So 
sebr wIr das mit ibm boffen und wOnscben, so weoig docb mOgen 
wir dem Neiikatbolicismus eine so bedeateode Stelle in der Zelt- 
gescbicbte elor&amen, als es anser Vf. za than scheint. Um nno 
im Einzelnen das in dem rorlieg. Boche Mitgetheilte nacb seinem 
Gehalte-n&ber za. entwlckeln, beben wfar einzelne Artikel beraus, 
gerade Solcbes w&blend , was in der gegenw&rtigen kircblicben 
Bewegoog in den Vordergrand getreten ist und die allgemeine 
Aufmerksamkeit aaf sicb gezogen bat, namentlicb Agendo, Be- 
kenntnissscbrifteD, Ebe, Kirchenbund (allgemeioen, erangeliscben) 
und Presbjterialverfassang. Die Agendo gilt dem Vf. als litor- 
gisches Gesetzbacb und, in sofem in den gottesdienstlicben Formen 
der Glaabe and die Lehre der Kircbe den unmittelbarsten Ansdmck 
finden, sei dieselbe einem Bekenntnisse gleicb zio acbten, wie aocb 
die erneuerte Preussiscbe in diesem Licbte erscblenen sei. • Bine 
wabrbaft evangeliscbe Kircbenagende mllsse eine treue Bewabrerin 
des Alton sein und docb aocb das Alte dem Nenen, d. b. dem 
Gewissen der Gegenwart vermitteln. Da der evangeliscbe Coltos 



Heft 21.] Tkeoloffie. 289 

else MkenSgt That der Gemeinde sei, mflsse sich der gnnze Got* 
tesdienst nach dranatiscben Gesetzen als Handlang* der Gemeinde 
^estalten. Die Rede der Amende nfisse sein eiofach, anzweidea- 
tig, kernbaft, 7011 gedr&ngter nod doch reicber Ettrze, Ubliscb, 
kircbUcb, slcbt oboe den Ton altertbttmlicber Wflrde. Die bisbe- 
rigen Agenden entsprecben diesen idealen Anforderangen nnr sebr 
anyolllconimen nnd aocb die Preassiscbe babe etwas Unevangeli- 
scbes, weniger dem Gehalte, als der Form and Zasammenordnung 
nacb ; die aasfiibrliche Sonntags-Litdrgle drttcke dorcb ibre scblecbt 
gei^l'^derte MassenbafUglEeit die gottesdienstlicbe Tbat der Ge- 
meinde vUlllig nieder. Die Landes-Sjnode mlisse sicb einer neaen 
Arbeit anterzieben, eine Folle Gleicbfdrmfgkeit im Gebrauche aber 
sei nor wttnsebenswertb , nicbt nothwendig-. In Beziebang* auf die 
Bekenntnisshrage rerwirft der Vf. entschieden alle sogenannten 
Fesselo and also aacb die Verpflicbtong der Geistlicben aaf die 
sjmboliacben Bttcber der eyangelischen Kircbe, welcbe nor Ver- 
wirrong and Unwabrbeit, ja ein erscbreckendes Spiel mit Eid- 
Bcbwfiren sar Folge gehabt babe and immer zar Folge baben 
mflsse. In der Tbatsacbe der Union babe sicb die evangeliscbe 
Kircbe factisch yon den Bekenntnissscbriften emancipirt; dass sie 
elne unirte sei, beisse eben nicbts anderes, als dass sie sicb als 
' Kircbe an die Stelle der Bekenntnisse setze. Das Bekenntnlss 
lesa Christ! als des Herrn sei freilicb die notbwendige Bedingang, 
seiner Gemeinscbaft anzugebdren, aber wo ads dieser lebendigen 
Anssage des Geborsams and der Treae die todte Verstandesm&s- 
sigkeit geistleerer Zeiten (!) ein System gemacbt and dasselbe 
den ariiien Alenscben als Strick (Ibergeworfen babe , da sei es am 
den evangeliscben Geist gescbeben gewesen. In jedem Falle seien 
ffkr die evangeliscbe Kircbe allgemein yeirpflicbtende Bekenntniss- 
scbriften nicbt bloss tlberflQssig, sondern aocb geflibrlicb and ver- 
derblich; sagen sie aos, was das Evangeliam rede, warum die 
Verkundiger des Wortis an die secand&re Quelle rerweisen? Ge- 
hen sie ttber das Erangeliom binaas, so seien sie einem doppelten 
Gericbt onterworfen. Els sei Sfinde and wider den Geist , das 
Weben und Walten des Geistes in irgend einen Scbrank rergan- 
gener Zeiten einznscbliessien and ibm irgend wie, nacb eigner 
Laone and Willkflr, ein: Bis bierber and nicbt welter! zazarufen. 
Eine tbeare Vergangenbeit bleibe freilicb der evangeliscben Kircbe 
Lutber and die Reformation, aber an ibre beimathliche ScboUe 
dflrfe sie ans in kdnem Falle binden. Die Bekenntnissscbriften des 
16* Jabrb. mit der Aagustana an der Spitze seien wohl ebrwOr- 
dig, aber sie baben nar eInen bistoriscben, nicbt einen elgentlicb 
synAoliscben Wertb. In der Kirchenordnang miisse sicb die .gahze 
so yiel amstrittene' Frage erledigen lassen und es komme nar dar- 
aof an, die recbte Kircbenordnnng zn finden and aaf dieselbe dann 
der Kircbe Diener zu verpflicbten. Wobl, aber wober eine Kir* 
cbenordnang obne Kircbe ond eine Kircbe ohne Symbol? -^ In dem 
Artifcel, welcber die Ebe bebandelt, findet sicb viel fOr nnsere 



290 Theotbgie. [IStf* 

Zelt and BaneiitUok den prcnesiscboD Staat, denn. dieaen fterM:-* 
sidiUf^t der Vf. vonof^weise) Bebersi^BITflwefftlies* Uebeneo^ 
d«w die f egenwirtiir gdte«de Ebepraxia an ntiuddifacheft ind 
verderblicben Uebel^ttndeB leide, welcbe a«cb dorcb das riel be^ 
aproeleiie aad yiel asgefoebteae leae preiMsiselia Gbe^eseta. kei- 
aeswcdrs beseitigt sekfty macbt der Vf. aos den Weaeft der christ- 
lichen 6be seine Vorsehlage, wie nameBtlicb das kircblicbe RecM 
im Getate des Bvaaf ellams bei ScUlessong^^ Fnbrua^ and Schei- 
dt»|^ der Ebe au bewabren sei. Er luitergcbeidet fa der Eke did 
UoaieDte, iadem er sie elnea Vertra^ neant, weld^a swei Peraoaen 
vefaebledenea Geaeblechtes mlt eiaaBder, mit deai Staate uad nM 
dev Kirebe sebliessen. W&bresd der Staat aber seia Inter^sae bei 
der Sebliessmig^ jeder Ehe wobl im Ao^e bebalte, sei die Eirohe 
ui Uireai Recbie uaii'erkeaabar Yerkiirai. Das gelle anerst bei der 
Sehlic^saa^ der She, da der SUat es ala seta modenies Priaelp 
g^liend geataeht babe, dasa, in wiefem nor y<in sdaer Seite fe- 
gea die ebeUcb aa begriiadende Familie aicbts eiazaweaden aei^ 
anch die Kfarcbe aiebta dagegen einweadea diirfe md BbeibaBj^ 
dabei aicbts an tban babe, SiA die tob Staatswegen genehB^te 
ElBsegnuag %» roHziebea* Der VL driagt gewisa m^ Yelleii 
Reclile daraaf, dass der Kirche der beabsicbtigtea SNcUiessangr 
eiaer Ebe eia Veto «BsieheB mlisse, urn leichtsiaa^e and aaekrist- 
liebe EbebOadiusse abaawehreft. Die Verscbiedeabeit der ReligioB 
erscbeiat iboi nicht als ein Ebehiadelraiss. fiben so redel d» Vf. 
in BesiebuBg anf die EiiesehoidBngsfrage der Kirebe frd aad rack* 
sicbtsles das Wort* Eine Ebescbeiduag aberbaapl erkl&rt er ffif 
aalasaig aad io vtelea FliHea aotbw^dig, iadeai er die bekaaatea 
StelleB Blib. 5, 3a aad 19, 3—9, weiche gegea dh SeheUBBf 
za spreeben sebeiaea, an Gaaslea seiner Ansieki so aaslegt, dass 
uar die . in die Willbiir des ladiTidaaais gealeilte Scheidaag darin 
antersagt werde. Wie aaa iiei jeder Bacbgesaehtea Sebeidaag die 
Kivehe sicb bethatigen koaae BBd soHe, daaa schl&gt der Vf. eia 
wobl beacbleaswerlhes Verfabren ror, welcbes sicb aiif eine Pres- 
bjterialrerfaasang der Kirebe- grlindet. Ueberbanpt isf es - ans 
wohllbaead gewesea^ dass er so entscbiedea ia der Ebe^acbe das 
kircbliclke lateresse gegeaBber deai Staate veriritt. — Dea atlge^ 
meiaea evangeliseheB Kircbeabaad sieht der VL als das leizteS&iel 
jeder Bemahaag am eiae aeae lebendlge Gestalt aad Ordanag der 
evaageliscbea Kirebe an and aneb wir stiniBiea demselbea, was die 
bebe Wicbilgbeit der Sache betrifft, voa, Herzen bei. Ia elaer 
Zeil kircbUeber Spaltaag aad Serrisseaheit, wie die aasere ist, wo 
die wabrhafte evaagelisehe Ewbdl ia einen Winrwarr yob bondert-r 
faebeo sicb- darebkrcazenden Eartiealarinteresseft thats&chlieb Yer- 
loren gegangen ist and Yielfach Yergessen wird, wo msffl mit 
bittereai Hobne nod doeb in der Wahrbeit yob eiaer preassiscbeB 
and sadisisebra aad wartembergisebeB,^aDd wie die Kirdien and 
Kkrchlein ^es politiacb ^errisseneB Dei^BefalMids welter beissea m^^ 
gen, Kirebe redein kann, wo die polUisdien Grenzea aocb- das 



Heft 31.] Tkeoloffie. 291 

lifar^lkke Basd treimeii oad so gross die VerschiedeDkeit der Lib- 
defy SQ ffress Mch die Versckiedenbeii kircUi^licr Sitte luid Ofd-* 
w^g in BesiehvBg ^nf GoUesdlenst and Verfaasqngy anf Gesang- 
k«eb QDd UKargie ist: gewiss ip solcher Zeit thot ea Boik, die 
Yerlorai9 Biaheit mit allem Fleisse wieder it suoken aad beraa-* 
stellen. Auoh ist daa Bedurfniaa' anerkaaat aad ia der aa Beriia 
ffehalteaea evaogelisck-deotsckea Kirebearersammloiig' eia erfrea-* 
Schef AafiiBgr geaiackt wordeB, dem erkaaaten Bedirfaba abaa- 
belfeo* Aker fraiicb von dem Ziele aind wir Immer aoeb wcK 
eatferni aad so laage die gegenwMlgt wahrkaft onevangNelisobe 
Verfaasang in der evang^eliscbea Kirebe besteht and dieae niekl 
eki eelbstotaadig^res Leben geiveonnea bat , . so laage ist anck as 
eiae Verwirkiiobaag der ia Aassicbt gesteliten Eiabeit nlckt aa 
deakoBf Uaser Vf. frellick verwirft jeden romanifi^eaden — wie 
car ea kara aenat — Aasdraefc ier Binbeil der evangeliacbea Kbroba 
aad fiifoktet ¥oa irgend eiaem Ceatralorgan far die Geaetecr^aag 
aad kdcbste Verwaitang' der gesaaimten evangelischen Kirebe, etwa 
voB einem bisJcbofliGlien C/oUeg^iam oder einer pemianeaten Kircbea- 
Teraamailaag grosse Gefabr filr die evangeliacbe Freibeii. Da- 
g^gea erkeant er,iD dem Gastav-AdolpksTereia den TjpBs dea 
zi^inftigen, eiabeiilicben Cbristenkuades, wie er gana aaa der 
Treien Liebe bervorgewacbsen das Band deraelben am die getrmm- 
ten Kinder dea Evangeliams scbllnge. Wie darin sQbon etwas 
Grosses erreicht sei, so scblSgt er ffir die Zabanft dne Art von 
kirGblicbenKBundestagc vor, bestebend aas den Bandesboten oder 
den Abgeordneten der einzelnen Landeskircben, welcber best&ndig 
m Eineip Orte, in der Mitte Dentscblands ond Earopas, etwa i» 
Erfurt oder Eisenacb, zu balten sei. Die Bandesboten sollen aas 
Ibrer Mitie einen Bondesratb aus drei oder funf Mitglledem. beste- 
bend wMklen, dessen Prasideat den Namen elaea Kaaalers des 
eyangeUsokea Kirckenbnndea fafcren konne^ Das Awt dieses Boa- 
destages bestebe nan aber einaig darb) iiber die KIrGbeQgemeinschaft 
»u entscbeiden, welcber dana aocb die Neakatholikea> die aiekt 
mlt Eioeai Satze aus dem Tridentinum in die Concordienformel 
apriagea woUeo, mit Freaden willfcoromen heissea and sich beeilen 
werdea, ikaen die There ibrer Bnadesstadt aaf^uthan. Wir ge-> 
ateben olTep, dasa wir von einem solcken evaagelisebea Bande wenig 
H^ erwarten and ea will aas bedUnbea, daas die Uer vorge- 
seblagene Eiabeit ans am keiaea Sckritt dem Ziele a&ker bringen 
dUrfte, wie dcnn der Vf. selbst im Voraas vermaibet bat^ «ian 
werde diesea seiaea VoracUag einenickt aa verwirklicbende Tr&ame-' 
reinemem — Waseadiicb dlePresbyterialverfassangbetriSl, 
ga aiebt der Vf, die allgemelne BiofUbrung derselben als eiae dec 
Botbweodigea Bedinguagea aa, anter weleben aUeh eiae gesunde 
QrgaaiaaiioB der Khrobe mogUeb aei, Jedoeb will er dieselbe nor 
aatar den Modificationon geatattea^ welche cinersttta die Combina-^ 
tion derselben mit der ODoaistorialverfassang^ aasfahrbar machen, 
andecerseits die irrihilmer des strengen Presbyterialsystems vey-» 



292 Medidn und Chirwgie. [184& 

roeMes. Dem Presbyteriirai als dem Colleg^am der die Gemeinde 
rertretenden Aeltesten konme die VerwaKnii^ der localen Urch- 
Hchen Geneindean^elegenheUeii ond die Theilnaliine an den ersten 
Elementen der kirchllchen Gesetcgebang* zo. Die besonderen Rechte 
Old Pflichten des Presbjteriums werden nach der Westpbftliscben, 
der Badenscben nnd Pfali-Bajerschen KIrcbenordnang bestimmt 
nnd es findet sicb daronter anch die Tbeilnabme an den Ebesacben, 
der Eraieliiing and der Kircbenzocbt. Die Lebensl&nglicbkeit des 
Aeltestenarotswird ana guten Grfinden XHr beilsam erachtet ond es 
soil die Wabl der Presbytem in sQlenner Weise vollzogen w^den, 
nacb Analogie der Wabl der Geistlichen. — Diese Andeiitongen 
mdgen genfigen, den Geist and Inbalt des vorlieg. Bacbes so 
ebarakterisiren. Wir wiederbolen, was wir scbon oben anerkannt, 
dass die bier dargebotenen Baasteine za elnem grossen and hoth- 
wendigen Bao keineswegs nnbraucbbar sind, obne rerbeblen za 
wollen, dass der Vf. in seiner lebendigen Strebsamkeit seinen Ge- 
gensUnd nicbt immer rohig genog erwSgt and tief genag ergrfin- 
det. Seine Spracbe ist friscb, blflbend and correct, seine Rede- 
weise mitanter scbarf and bart, namenilich da, wo er ron dem 
Verb&ltniss der Kircbe ziim Staate bandelt and als Eiferer fOr die 
Kircbe des Evangelioms sicb indignirt foblt ron allerlei Ungebd- 
rigkeiten and Veri^ebrtbeiten. 

Medicin und Chirurgie. 

[444^ Versuch einer Geschichte der Geburtshulfe ron Ed. Ca^i. Jao. 
▼. ttebold, der Phil., Med. u. Chir. Dr., K. Hann. Hofr. a. ofif. ord. Prof, 
d. Med. u. Geburtsh. zu Gottingen, Dir. d. Bntbindunganst., Ritter u. s. w. 
% Bd. Berlin^ En8l]n> 1845. XVIII u. 802 S. gr. 8. (4 Ttilr.) 

Bei einem'Werke, dessen erster Tbeil sicb bald nacb seinem 
Erscbeinen den einstimmigen Beifall der kritiscben Wortfilbrer des 
In* and Aaslandes erwarb, and dessen zweiter, die Fracbt sieben- 
jibrigen Fleisses, gleicbe, wo nicbt nocb grdssere Berecbtigang 
za rtihnilicber Anerkennang der Bestrebangen and Leistangen sei- 
nes Vfs. in sicb tr&gt, mass ein weiteres Urtbeil, als scbon In 
diesen Worien liegt, yon Seiten des Ref., welchem, nacb dem Ab- 
leben des frOberen (Repert. d. ges. deatscb. Lit. Bd* XIX. No. 256) 
die Anzeige der Fortsetzang des Werkes libertragen Tst, rein fiber- 
flfissig erscbeinen. Dagegen fordert der reicbe and anziebende 
Inbalt za besonderer Berttcksicbtigang auf, nnd die in Nacbsteben- 
dem gegebene knrze Uebersicbt desseiben wird, anch da, wo nicbts 
Besonderes aasgesprocben and zagesetzt ist, indem sie sicb be- 
strebt, dem Gange der Darstellang Scbritt far Sdiritt za folgen 
and die baapts&cblicbsten Pancte benrorzabeben , als- aasreicbendes 
Sq»p1ement der etwa vermissten Motive za obigem karzen Urtbeile 
dienen. — Vorliegender 2. (and letzterl Band beginnt mit dem 
secbsten Zeitranme, ron Eacbar. Roesslin bis zar Wieder- 
bersteltang der Wendang aaf die Flisse dureb Ambr. Par^, I5I3 — 



Heft 21.] Medicm md Ckimrgie. 293 

1570. Roesslin erselieiot dorch die phanUstbdien AbbttdaBireli 
in seineni bekanoten „Rosengarten^< gewissemaasseo als Urheber 
der sp&ter yerbrelteten Sacht, so versdiiedeaartii^e aad bmroeke 
Kindeslagen aof^astellen. Er selbst war oboe alle Sachkeant&isa, 
entfernte sicb sicbt von den Ansicbten seiner Vorgfinger, hi Jedoch 
der Erste, der die gebartsbillflicben Lebren in ein Werk znsam- 
menfasste. In Holland lebte und wirkte mit ihm gleicbzeitig Jasoa 
a Pratis, in Italien Lador. Bonaciolns, der, wie sein Z^iigenosse 
Nic. Rocbeas, die ftlteren griecbiscben, latein. and arab. Scbrift- 
steller zu Abfassong eines gj n&kologiscben Compendioms benntate. 
Waltber Reiff in Strassburg scbrieb, als onverscb&mier Compilaior, 
einen ,,erweiterten Rosengarten^^; Rueff in ZOricb (1554) besorgte 
eine verbesserte Ausgabe des Roesslin, in welcher die erste Spar 
der Wendung aof den Kopf dorch ftasseres Streicben vorkommt. 
Darch Berengar von Carpi, Nic. Massa und andere Vorg&a- 
ger Vesals macbte das bessere Siadiom ^deir Anatomie in Jieser 
Zeit seinen Einflass aacb anf die Geburisbdlfe geltend. Besondere 
Verdienste des, die Galen'scbe Tbier-Auatomie bericbtigenden Te- 
saHos am. die Gebort9kunde. Bei Realdos Colambos findet sicb die 
Bescbreibong einer festeji Verbindang des llnken Haftbeins mit dem 
Kreazbeine (Naegele's scbr&g verengeries Becken). Falloppia, der 
Nacbfolger des Colambns za Padua, und Bth. Eustacbius; Erwabnnng 
der gleicbzeiiigen deutschen und franzOsiscben Anatomen und der 
Vortheile, welcbe die Geburtshfilfe, damals ein Tbeil der Cbiror- 
gie, mit letzterer aus den Leistnngen des „aiuitomiscben Zeitalters^^ 
zog. Von jetzt an erloscb der Eifer ftir die Geburtshalfe nie wieder. — 
Siebenter Zeitraum. Von Ambr. Pare bis zur ersten wissen- 
sebaftlicben Bearbeitung der Geburtsbulfe durcb H. van Deventer 
and die Erfindung der unscb&dlicben Kopfzange, 155U bis zu Ende 
des 17. Jahrb. S. 67 widerruft der Vf. die im 1. Tbeilc aufge^ 
stellte Bebauptung, dass P. Franco die Wendung auf die FQsse 
zuerst wieder eingefttbrt babe. Franco hat die hierher ge|i6rigen 
Capitel seiner Scbrift aus einer sebr seltenen, nor noch in 2 Exem- 
plaren existirenden, jedocb in Malgaigne's Werk Ober Par^ voll- 
st&ndig abgedruckten kleineren Abbandluiig Pare's, vom J. 1580, 
wdrtlicb entlebnt. Zwei Collegen vor ihm batten die Wendung 
scbon aosgefubrt. Weitere Ausbildung dieses Operationsrerrabrens 
durcb p. selbst, dessen ScbQler Guillemeen und P. Franco; Ein-" 
fluss desselben auf die Ausiibung der Geburtsbttlfe in der dama- 
ligen und spftteren Zeit. -^ Der erste Kaiserscbnitt an einer Le- 
benden durcb Nufer; in dem bekannten Falle war nacb des Vfs* 
Ueberzeugung bOcbst wabrscbelnlicb graviditas extrauterina vor- 
banden, da die Fran sp&ler noch natttrlicb gebar und von Erofihung 
des Uterus keuie Redeist. Fr. Roussets Werk durcb Baubin's 
Uebersetzung verbreitet; die F&Ue ermangeln der GlaubwOrdigkeit, 
kein einziges Beispiel beweist, dass man es mit ErOffnung des 
Uterus zu thun gehabt babe. S. 107 berichtigt der Vf. einen, in 
mebrere Werke abergegangenen Irrthum, die h&ufige Benutzung 



294 Medicin nnd Ckirurgie. [1840. 

4«s KalBerftchttlttd In Prftiikrefeli betreffeiid> Aen die falsehe Ueber- 
fiietsoig einer Stelle , des Sc. Mercario dorch Wdgch ver^nlasst 
liatte. — Der Kftiserscbnilt in DeuiscblaMd; die Verdfensto des 
fidirieiiis Htldanas am die Geburtshiltfe, welcher seine Fraa selbfit 
in dieser Kttnst «nterriebtete. SammlaDgen gynftbologlscber Sehrlf^ 
ieii doreh C« Welf, C. Banhiii) Isr^Spach; Redericns a Castro; 
pbysiologfsche and aniktomische Bereicberon^en der Lebre ren der 
^chwaAgerscbaft ond Gebart. Sever. Pfdaeos irrtbfimlicbe Lehre 
TOD Beweglicbkeit der Sjmpbysis ossfotn paUs* first tn Ende die- 
ses Jabrbnnderts erscbeinen HebammeiiordniiD|^eii und Lebrbileher 
fllr Hebammen is Deatschland. Oas &Ueste von LoniceroA in Frank- 
furt > 1573, and eine ron Herz* Lodwig^ ron Wflrtemberg 1580 
erlassene Verordnang* Die Weiber verabscbeoen firetlicbeii Bel^ 
stand, daber zam j^ressen'Tbeile der traurigje Kustand der 6e* 
bartsbolfe in Deutscbland and Frankreteh, wo Jedoeb eine Hebamme, 
Louise Boarsier oder Boarg'ei^is ein Bucb voll lobenswerther He- 
rein rerOffentlicbte. In Italien sebrieb Scipione Mercurio, dem jedoeb 
alle eigne Natarbeobaobtong' abglng', sein bekanntes Werk, von 
welcbenr Prof. Welscb zq Leipzig eine wesentlicb bereicberte and 
verbesserte deatscbe Uebersetzang lieferte. Att^ letxterer erfUhrt 
man, dass damals den Frauen der Leipziger* Bttrgermetster die 
PSiebt oblag, die anzastellenden Hebamnien zu prllfen and fiber 
deren Bef&bignng za entscbeiden. In Frankreich ist als wilrdfger 
Nacbfolger Park's Afanriceaa zserst zu erwfthnen, dessen Verdlenste 
am die Wissenscbaft, namentlicb was die ZarQckfObrang der Wen- 
dang adf festere Principien anbelangt, dur^b deii Vf. ins gebdrige 
Lfcbt gcfstellt werden. Der Missbraach ,- der mft dcm Kaiserscbnitte 
an Lebenden damals in Frankreich getriebeii warde, mag Yeranlas- 
sang gegeben baben, dass M. als Gegner JeRselben aoftrat.' Gbamber- 
lens missglQckter Versocb mit der Zange in Paris. Wentg leisteie 
Viardel, mebr P» Portal, ein Meister im Dntersacben and Beob^ 
acbten. Seine scblicbt vorgetrageneir Lebren wassten sich aber ftleht 
Eingang zu rerscbaffen, da Hauriceaa nocb lange Allen das htf cbste 
Vorbild blieb. Pb. Peu's praktiscbes Lehrbuoh der Oebortsbfilfe 
verdient das able Urtbeil niebt, das Maariceau fiber dasselbe f&llt. 
Pea war ein erfabrener Praktiker^ und leistete Grosses in Bezng 
aaf die Behandlung ier Nacbgebartspertode. P. Amand, Vf. gater 
geburtshalflicber Beobacbtangen, P. Dionid, ein yerstSndiger and 
vorurtbeilsfreier. Hebarzt. Za Anfang des vorigen Jfabrb. brack 
sicb die miinnljcbe GebartsbQife in Frankreicb erst Bahn. Das Bei- 
spiel hocbgestellter Frauen wirkte vortheilbaft and dieses trug we^ 
sentlicb zur schnelleren and gedeihlicheren Ausbildnng der Geborts- 
hOlfe in Frankreich bei* GuilL Mauqdest de la Motte, ein Felnd 
der scbarfen Instromente, Verbesserer der Wendong, rornrtheils- 
frei and originell, kein blinder Nachahmer def noeh geltendell 
Vorbilder Peu and Maariceaa, wird gegeil Osiander in SchutiT 
genommen. Sein Zeugniss yon Palfjn's Erfindung der Zange, roll 
der ihm bei Vorlegung des Instruments bei der Pariser Akademl# 



Heft ^l.y Median wad airurgie. 29& 

itt WiS0« mklftre KemitAisB gtwotien war (S« 187). «^ Mil iem 
vonngliehtn Kiistande des Hebanmeiiweseiis der daiiMilifeii Zett 
iB Fraakrefek ^HebainmeDbiich der Oberbebanme am HAtel Dteii^ 
Marg^. de la Mardi^, 1677* *— WSUang aaf einen Fan) om- 
Imstirt der In Deotschland Mcb anf derselben aiedem Stafe ate** 
heode; doch batte la der 2* HMfte des 17. Jabrb. bier faai Jedea 
Laod seln ei^nea Hebaannenbiicb. Neben der bekaaaten lad rid* 
geriibmien Slegemandln gedenkt der Vt einer ia Ibrer Gegead 
eben so geachletea and bellebten, weaa aacb nlM ala Scbrift* 
slelieria aasgeaeiebaelen Hebanime, der Margarelba Fuss, Leib^- 
hebamme der Heraogfa von Llegnita. Die GebartabOlfe ala Wis* 
seascbaft and Kunsl kaante sich In dleser Periode la Deatscblaad^ 
wo sie fmnier noch io den Fesseln der Cbinirgie schaiaehtete, keiaer 
Fortscbritte rfibmen. Dagegen erwacbta fai Holland ein rObmllcber 
BIfen Sebr frflb, aacb Job. van Hoo'm, fiadei maa Cbirargen far 
scbwierige G^artsfftllo ange8(ent% Die Scbriftea des H. van Roon<- 
hayaen^ Corn. Soliagen n. A. erstrecktea sich rein anf operativea 
Verfabren; gross waren H. ran Deveaters Verdlenste nni BegrOn- 
dnng einer wfsseascbafUldien Bearbeitang der Gebnrtsbnlfe, dem 
Rajscb and Denjrs folgten. Ein 8cbtler von Portal and Royscb 
war i. van Hoorn In Schweden; der Verwirmng, welche bia* 
sicbillcb der Scbriften desselben in der LiUfftrgescblcbte der Ge- 
.bortsbnlfe bisber bestand, bat der Vf. S. 237 doreb eine kritiscbe 
Revision ein Bnde gemacht* Von Spanien kennen wir bless das 
Werk des Nonnes vom J. 1638. Bnglands QeburtsbOlfe nibrte 
sicb damals eigentltcb bloss von Fraakreicb nnd Deotscbland (CoU 
peper and Salmon; die bekannte Gescbiohte von Erfindnng and 
Vcrbeimlicbnng der Zange darcb die Chamberlen's). Letztere be* 
ginnt passend den acbten Zeitraani, der sicb voa dieser grossen 
Brfindong bis zn Bo^r erstreckt. Von den im J. 1815 dorcb Za- 
fall aofgefundenen Instromenten Cbamberlen^s besttat der Vf. selbst 
ein Exeniplan Anf die Scbicksale der engllscben Erflndang im 
Vaterlande derselben und in Holland l&sst derselbe daa Geschlcbt* 
llcbe aber Paltyn's Zange nnd deren Verdfentlichang, einscbliess* 
llcb der darcb Due(^, Batter a. A. vorgenontmenen Verbessemngen 
folgen. Gregoire, Vater and Sobn in Paris, Jaeq. Mesoard, Vf. 
des erstea Lebrbadis seitErfindong derZanga; Ricb. Manniagbam, 
Onld, Extott* Die eaglischen Hebammenlebrbttcber aas jener Pe* 
riode gana wertblos. In Holland : W. Noortw jk and Bha. Siegfr. 
Albin. -^ Andr^ Levret. Seine Verdienste nm das operative Ver- 
fabren steben nicbl In gleicbem Verbi^ltnlsse mit denen nai die 
Lebre von dem aatariichen Verlaofe der Geburt, obscbon er sebr 
richtige Kenntnies von den Beckenwegen and den Wirknngen des 
Uterus besass* Nie. Pa^os. Bel ibm findet sicb die Lebre vom 
Becken and den weiblicben Gebftrorganen nberbaapt gat aofgefaast 
and vorgetragea; er empfleblt aaerst die Unterstitaaag des Mittel- 
fleiscbes darcb die Hand, gibt gate Regeln flir die Exploration 
(S. 3S5), lebrt die Wendong anf einen Foss, and eine zweck-* 



298 Medicm und CUmri/ie. [184& 

mSMiir® Behatt^IaDflr ^ BloUasse and deg Nadigebortsiresch&fts. — 
W. Smellie. Reiche ErfahroDg, grenaae BeobacbtaD^ its Mecha- 
aismas der Geburt, naturgetreae Aolassuni^ and Beschrelbong der 
Veffftndenis^D, welcbe die weiblicben GenitalieD iu der Schwan- 
gerscbaft erleiden, sicb frei von der tadelnswertben Pedanterie 
and Kieinigrfceitskr&merei rieler neaerer Gebartsbelfer baltepd; in 
operaiiver Beziebong^ mdglicbste Enlbaltsamkeit von alien gewalt- 
samen Eingriifen. J. Burton, der Gegner SmelliVs, stand die- 
sem trotz mancbes Goten, das er besass, weit nacb nnd konnte 
ibn nicbt verdringen. Das Lebrbocb ftlr Hebammen Ton G. Coon- 
sell (17^2)9 Ml sicb von bescbr&nkten Wertbe, ist wegen eiaer 
Stelle interessant, die eine origfnelle Ansicbt fiber scbleimiges 
Absterben Neoentbandener aufstellt, ganz conform mit der tob 
Naegele 1830 In seinen Hebammenbucbe natttrlicb ganz unabb&&- 
gig Ton Jenem ala nea angefiibrten Todesursacbe bei Placenta 
praeriit (S. 346). B. Pngb, Vf. eines rein pralitiscbeji Lebr- 
bacbs. Streit der Hebammen gegen die Gebartsbelfer in EDgland. 
W. Hanter, damals Modearzt in London and Smellie's Rival, war 
ein Gegner der Zange, dessbalb Scbold an'spiiterer Vernaehl&ssi- 
gong dieses Instruments nnd an den b&ufigereren Entbirnungea io 
England. Er war der Erste, der auf die Retroversio uteri gra- 
vidi anfmerksam macbte. Bekannt ist sein nocb onfibertroffeaes 
Pracbtwerk fiber die scbwangere Geb&rmotter. R. Wallace Jobasoa 
beobacbtete vorzfiglioh gut den Scbiefstand des Kopfes belm Dorch- 
gange durchs Becken and lebrte die Beckenmessong mittels der 
Hand. — . Geb&rbaaser in London ; A. Hamilton In Ediabiirgh, 
E. Foster in Dablln; M. Dease, far Beschranbung der Instramen- 
talbfitfe; Th. Oenman, ein bis ins bohe Alter geebrter and th&ti- 
ger Gebartsbelfer, aosgezeicbnet durcb praktische Gediegenbeit ond 
fassliche Darstellutog der Lebren. Feste Beobachtung der Selbstr 
wendang, erste Idee zor kfinstlicben Frfibgebort and Ausfabroag 
dieser, in Deutscbland spUer so beifallig aufgenommenen, Jn Frant- 
reicb aber bis aaf die neueste Zeit anbeachtet gebliebenen Opera- 
lion. W. Osbora, der grdsste Anb&nger der Perforation; J. Aitkes, 
ein unbedeatendes Licbt, grosser Freund des Hebels ond Vater der 
Idee: die vordere Wand- des zu engen Beckons aass&gen and mit 
Berficksicbtignng der Raumgewinnang wieder einbeilen an lassen! 
Die damalige Zeit zeigt uns die Franzosen als Verebrer der Eonst- 
bfilfe, die Engl&nder als die der Natorkraft, in beiden oft bis zuv 
Extrem gesteigert. Sp&ter erst scblogen Deotscbe den ricbtigen 
MIttelweg zwiscben beiden ein and bracbten die Geburtsbfilfe bis 
zu der H6be, die sie nocb bebaaptet. Za jener Zeit aber erfabr 
di^elbe anter den deatscben Aerzten eine rein mecbaniscbe Be-r 
bandlung, da diese stets nor zur Ausbfilfe in scbwlerigen and ver- 
zweifelten F&Uen von den Hebannnen berbeigerofen warden. Man 
s. Heister's Chirnrgie and Mart. Scburig's Gjn&kologie dessbalb 
nacb, die das Vorzfiglicbste der damaJs sp&rlicben geburtsbfilflicbea 
Llteratnr in Deatscbland ausmacben. ^enem Zustande entsprecbend 



Hett 21.] MeMdn md CUrwffie. 

ist difl hlMgete Endielaes tod H^ttomeibtebeni. Bhi adiwt- 
bischer Ant, Mohr b GieBfeo, tral 1750 ils Brfia^er eiser BM* 
MadoBg^masckiiie, filr den HebammeB-UBlerricbt belecbnel, mL 
Hin neaer T^ brach filr die Wissenscbaft la Deatscblaiid dwrcb 
die GrflpdoBg der ersten ^ebartebttlflicheD Scbale ia Strasebarf 
darch Fried an; wflrdige Scbfller deraelbea: Tbebeaiar h ScUe- 
niea uad Fried d. J., gleicbaeitigr die berlcbtigten SeMadrter 
Deiscb oad Mittelbiiisser. Stiftang der Wiener Sebnle daroh 
Craata 1754, der Gdttiager Entbindangaanatali darch Rdderer, 
1751, der das Lebramt der Anatomie auf ersprienlicbe Weise nit 
dem der Gebortshalfe verband; der Hebanmealebranstalt an Berlin 
1751 (Meeltel, Henckel, Hagen, glQcUicber Autodidakt). G. W. 
Steia d. ftlt erbob in der 2. Hilfte des Jabrbnnderts die dentaebe 
Gebortsbalfe anf eine Stnfe, von der aoa sie mit der franvOai- 
Bcben wenigstens rivalisiren konnte* Seine Insiromente aar Becken- 
mesanng', seine Bearbeitong des operaUren Theils der Gebartsbilfe 
werden seioen Namen inimer in gefeiertem Andenken erbalten; seta 
I^hrbocb gab fOr die meisten sp&ter erscbienenen stets die Norm 
ab. Wrisberg, als ROderers wdrdiger Nacbfolger, Sonnaer in 
Braanscbweig, Gebler in Leipzig, der grosse Gelehfsankeit mK 
trefllicb praktiscber Bildnng verband. Fflr die Lebre ron Bdiand- 
laog der Nacbgebortsperiode treten in Scbriften aof: Appon, Ebr- 
bart nnd. Aepli, leUtere gegen das voreilige Entfemea der 
Placenta sicb erkl&rend. Weitere Entwickelong der Wiener Scbale 
dorcb PIcnk, dem wir, nnter Anderm aaf van Swieten's Empfeb- 
long, die EinfQhiroQg der Tinct. CinniAnomi als scb&tabares Hiitel 
fai der gebnrtsbOUUchen Praxis verdanken ; dnrcb Steidele, der sicb 
sebr verdient am die Instramental-Operaiionslebre ond die Eiaf Ob- 
rang der Zange machte; dorcb die Errichtong der grossartlgen 
Gebiranstalt nnter Zeller, Lebmacber and Steidele, von denen der 
aoerst Genannte, als ein Freond der Beendignng der Gebairt aof 
natflrlichem Wege, indem er die Nator in ihre Recbte wieder ein- 
zosetaen sicb bemOhte, wobi zonftchst den Pfad bezeicbnete, wel- 
cben die Wiener Scbale spater mit so viel Glflck and Beifall 
veriolgie. Der thatige Stark in Jena kann als Begrflnder der 
gebortshalllichen Joarnailiteratar betracbtet werden. In Frankreicb 
traten Jean Astroc, der nie praktiscber Gebartsbelfer gewesea war, 
Ant. Petit, Pean, Deieorye ais Befdrderer der Operationslebre aof. 
Der Hebammenonterricbt war vorzQglicb; eine Pariser Hebamme, 
Le Boarsier da Coodray, zog im l^nde amber and ertbeilteden 
Provinzialbebammen an einem selbsterfandenen Phantoroe Unter- 
ridt; aocb verfasste sie ein Lehrbnch. In diese Zeit Mit Si- 
ganlta berflcbtigte Anpreisnng des Scbaambeinfogenscbnitts, was 
dem Vr. Gelegenbeit gibt, sich aber abnlicbe, scbon frttber aaf- 
getaacbtd Ideen, ttber P. Campers Betbeiligong an dieser Operation, 
so wie ttber die sp&teren Schicksale derselben in Frankreicb nnd 
anderen L&nd«;rn, bis aof GalbiatTs 1824 empfoblene, and 1832 
mit onglttcklickem Erfolge aosgeffihrte Aass&gang von Stttcken 
i846. n. 23 



atB MedieiH und Chirurgie. [184ft 

d»r ytmr40tn B^tkenwtmif tmmsfttchw. Da (He Aetoi tber dkr 
sen GefpeosUvd non gescbloa^ai siiidi so Ira^r i»t Vf* keia Be^ 
4eike9| bier von der dorchg&iigig befolglen chrwiologisdiea Rei-r 
tenfelge disowetcheii QDd die ganae Geschichle der OpieratioD 19 
EiM «* fasaeD. — J. L* Baadelocqae. Reiae Naturbeobaebtaagy 
a«f dieaelbe gegrttodetes Haodelo aad eiae, beidea entsprechet^ 
FeatatelloDg riobtiger Groads&Ue, die aocb in.Deotscbland laage 
•ad bis aaf die Zeliea streag befolgt. wordeo» wo fortgeaeMf 
Beebacbtoag and aelbststtadige Forschang sicb eiae aeae Babi 
bracbea. Was er leistete, Ferdankte er meist seiaeai Lehrer So* 
kjrbs de Reabacy deasen Aadeakea bekaaatUcb ^aegele aaf m^ 
iMlde Tbeile ebreade Weiae, filr alle Zeiten gealchert bat* Groaa 
war B. ala Hebammealebrer am Hospice de la aiatemit^^ wo er 
jibrlleh 150 Scbalerinaea (be! 2000 GebartsOlleo) aasgeaeicbDet, 
Jedodi aacb ia maacbeai UeberflOsaigen, so aaterricbtete, dasa 8ie 
ia Keaataisaea and Gescblcklicbkeit aacb seiaer Meimwg (aad aadi 
widil ia der Tbat) daan Qber der NehraaU der damaligea frana#* 
alschea Gebartsbelfer staadea* 1788 scbrieben Liaare^at far dea 
Kaieerscbaitt and gegen den Scbaambeiafogenschoitt, Leraj and 
F. Sae fiber die Geschicbte der GebartsbUlfe. In HolUad P. Cam^ 
per and Jaeobs ia Geat. Van der fiem aad ran Leeawea, eradieii- 
aen als Vf. wichtiger Dissertationen Ober das Historiaehe der 
Ciebnrtfibaire. In Dteemarfc: von Bachwald, Biqg, Berg^r, Sax- 
torpb^s wOrdiger Lebrer; Gebfiranstalt in Kopeabagen. In Italien: 
Veapa, Taaaroa, Ferraroi der sicilianiscbe Kleriker Caagiamila 
(EaiBerscbofU an todtea fraaen darch Priester verrichtet). — 
Nenater Zeitranm. Voa Boi$r bis aaC die gegeow&rtige Zeit, 
Weaa der YL schon in den frilfaeren.Abschnittea seiner Darstel- 
laag darcb moglichst voUst&ndige Uograpbisebe Notiaen and kri* 
tisene Wfirdigoog der Lebr* and Handloogsweise der herironi^eiid- 
aten Persdnlieblreiten einen bedonderen Reia an rerieibea wusste, so 
bot aicb Ifir Beides bei den JMftnnern dieser Periode aas begreif-* 
lieben Grftnden noch reicbere Geiegenbeli dar, die er, eben ao 
haman, ala uaparteiiscb, aicht anbenatat gelassen bat. Rcf. Khrt 
ala daa ersie Beispiel dea AbscbniU aber Be^r sdbst an, obM 
TOB deniGielben etwas weiter in seine Anaeige aalzanebiaea^ als 
die gewiss Mandieni interessaate Notiz, wie derselbe unter 958 
(in dea J. 1780—90) geleiteten Gebarten, die Zange aar flUif 
ItU, 1791 anter 953 siebea Mai, 1791 --92 anter 1015 siebM 
91al, 1816 bei 1530 gar aur zwei Mai angewendet bat ; als awri^ 
tea die Cbaraliteristifc Fr. B. Osianders, Bo«rs befcaaatea fieg- 
nera oad Ubredners der Koast, der bei aller Operationslast, steh 
doeb nnrerkeaabare Verdieaste um das OperationsFerfahrea erwor- 
bea hat. Der Gaag, dea seine Biidaag aahm, erklirt die dgmr- 
tbttndiebe Riebtang* Ibm feblte als AnfAager die Gelegeabeit an 
bMBger Beobaebtaag dea aatiirlichen Gebartsrerlaafs, wie sie Boer 
an Gebot stand, aein Lebrer war Stein, der Schider Lerret's, er 
b^gaaa sriae Praxis an einem kleinen Orte, wo die Geb&rendeat eift^. 



I Heft 21.] Medhin md Chirui^gie. 999 

i milglidist Mliiielle Erldsani^ tod deni nor im aissersten Ifothfalle her* 

\ beigerafenen Gebartshelfef erwarteien, a. s. w. Bekanntlich hat er 

\ nor eiQ Mai in sefaiem Lebeo perforirt. Robmliche Erwftbnaog erfthrt 

i selae vielseHige t^elehrte und wabrbaft blassfscbe Bildan^. Zor Be-- 

I iirthelloDg' der Grandsatze 0,'s liefert der Vf. einen Beaen, scbftt^barea 

I Beitraf^ io den AasKajren aus deo ron 0. ei^epb&ndi^ ^efttbrten iwt* 

\ nalen des Gdttinfer EDtbindoogsiostituts. Von 1792--T.1823 kwen 

I fiberbaopt 2540 Geburten Yor; von diesen verliefen natQrlicb ISSI, 
k warden dorch die Zang^e beendi^i: 1016, darcb die Wendong: 111, 
\ dnrcb den Hebel: 7^ darcb Extraction: 21,'dorcb den Kafser- 
i scbnitt: 4* — Vogler in Weilborgi ein eifriger Anbinger Boers, 
ji aelcbnete aicb dorcb sein grosses Vertraaen aof medjcamenttee 

II Halfe ans (Lebnbardts GesundbeltstrankJ ; Scbriftsteller liber 6e- 
jl ^ bortsbfilfe: ROmer, Scbweicbbard, Scblegel; tlber Gescbicbte der- 
i{ sell»en: Wejdilcb and Osiander (letzterer nicbt ohne Unriobtlgketien 
i ond parteliscb); fiber die in der Gebartsbfllfe nOtbigen Instromente: 
f Holder, Hinze, Saxtorpb; fiber Semiotik: Voigtel ond Knebel, 
i welcher letztere sich nocb besonders om die Gebortsbfilfe in ttrer 
I Beziebong aor Staatsarzneikonde verdient macbte. Sacombe's on^ 
;i Binnige Lebren als Frocbt der franei^sischen Rerolotionsveit* b 
^ Italien Valle ond Asdrobali, in Rassland y, Mohreniieini (Vf* elnee 
i Bchlecbten Lebrbocbs) ond Ricbter. Mit Region des J9, Jahrb* 
^ trat Ad. EI. v. 8iebold ala gewandter Vermittler der diyerglrenden 
I Ansicbten Osianders ond Boars aof, In alien Bestrebongen seiner 
^ deotscben Zeitgenossen and Nacbfolger drfickte sicb das Bemfihen 

BUS, das Neoe yerstftndig dem Alten aHzoreibeOt Wigand: Stifter 
li der rationelleren medicioiscben Gebortsbfilfe , Scbmitt: vielfacb and 

^ bocb verdient; Nolde, v. Froriep,' Martens, Eberniayer, systena- 

^ tiscbe Bearbeiter der Gebortsbfilfe, Weidmann, Vf. eines preis* 

p wttrdigen Compendioms, Stein d. j., Jdrg, einer der wfirdigsten 

, Scbfiler Boer's, Frz. K. Naegele, d'Ootrepont, ^ Ritgen, Caros, 

\ Boscb, Kloge, Mende, deren Namensnenaung bier genflgt; VM 

J ond W^zel als Befdrderer der kttnstlichen Frfibgebort In Deotsck*- 

^ land, Osiander d. j. ond Kilian als Im gleicben Sinne ffir die Ope<* 

ratlonslebre, Hobl, Birnbaomj Naegele d* j%i Dlsamer, Lao o. A. 
eben so ffir die Ol^nostik wirkend. An diese Uebersicbt ood die 
Betracbtoog des Einflosses der neoeren Pb jslologle aof die Geborts-* 
hfilfe reibt sicb die des Unterricbts io derselben, der Lebranstalten 
Dentscblands (alpbabetisch onter Angabe der Directoren aofgezAblt) 
ond des gegenw&rtigen Standes <]es Hebammenwesens. Hin0lcbt^ 
licb des Aoslandes ftthrt ons der Vf. zonlcbst aos Frankrefch 
BUygrier, Gardien, Caporon, Deneox, die berfibmte La Cbapelle 
«Bd die letzterer weit nacbstehende Bolvin vor, bierbei den Man- 
gel eines dffentlicben Unterrlchts in der Gebortsbfilfe filr Aerzta 
mit alien seinen fibeln Folgen erwtbnend, bespricbt danp KergarB* 
decs Verdieaste om die AosooHatioo der Sobwangereo, die Erln^ 
doBg der Cepbalo^ripsie, die Aofnabme der kfinstlicben FrfikgiAort 
ood deo gesanoileB gegenwirtigen Stand der Gebortsbfilfe in FraBk<« 



300 Schul' und Unteirichtswesen. [1846. 

relch* Die hieranf folg^ende CfearakterlsUk der englischen Gebvrts- 
, hfilfe bdte manchc Veranlassnog', einzelne Ponkte heratisziiliebeii 
und der Anzdge elozarerlcfben, doch malint der Umfan^ derselben 
zam Schluss* Nar karz sel nocb erw&hnt, dass nach der Darstel- 
laag der Gebartshfllfe io den verscbiedenen LftDdern im Norden and 
Sfiden Earopas, von den ausserearop&iscben nocb Nordamerika ond 
E^pten (Hebammenscbule daselbst) in dieser Hinsicbt StolT za 
MiUbeilane^en gegeben baben. 

Schul- imd Unterpichtswesen. 

[MSt] Gesammelte Schriften von F. E. A. Kr&mer, Dr. Phil., Prof, am 
Johanneum u. Director der Realschule zu Hamburg. Hamburg, Brie. 1845. 
• 424 S. gr. 8. (1 TUr. 20 Ngr.) 

pl51] Schulreden im Gymnasium, zu Nordhausen gehalten von Dr. R. Alii^. 
Bchlrlits, Director des Gymnas. Nordhausen, Forstemann. 1846. VI u. 
256 8. gr. 8. (I Thlr.) 

Die Literatur der neneren Zeit bat bei der immer ^dsBeren Be- 
triebsamkeit, die sie in alien Gebieten der Wissensehaften, nanent- 
lich aucb der P&dagogik and Didakiik entwickelt, neben der UnzabI 
Halfsbflcher and metbodolo^iscber Scbriften in reicherem Maasse 
als fruber, aacb bald grdssere, bald kleinere Sammlnngen von 
),Scbalreden^^ nnd pyagogiscben Scbriften theils lebender, Ibeils 
verstorbener Padagogen hervorgebracbt. Ansser den in den letz- 
ten Jabren erschienenen ^^Kleinen Scbriften <^ von Kreazer, 
Welcker, Madyig, Niebnbr, Jacobs, Passow a. A., die 
mebr oder weniger in das Feld der Schalpbilologie ond P&dago- 
gik hinOberspielen, sahen wir die der Padagogik nocb naher ange- 
bdrigen ^Schulscbrfften" von L. Odder lei n (Reden und Aufs&tze. 
Ein Beitrag zar Gjmnasialpadagogik and Pbilologie. Erlang., 1843), 
von Fr. K. Kraft (Kleine Scbalscbriften. Neae Folge- Stattgart, 
18431 a. A., so wie die Scbolreden von J. Dan, Schalze (Lpz«, 
1830), Lebmann (Ebend., 1830), Trede (Kiel, 1832), Pal- 
mer (Mainz, 1833), Mattbias (Magdeb., 1834), Maass (Hal- 
berstadt, 1835), Daniel and Bckardt (Halle, 1845) und Weber 
(Jena, 1845) rascb nacb cinander bervortreten, der vielen in den 
jabrlicb erscheinenden Gymnasialprogrammen verdffentlicbten Reden 
and p&dagogiscben Abbandlungen nicbt zu gedenken. Das waeb- 
sende Interesse der ScbulmSnner an Scbriften dieser Art, in welcben 
80 viele ffir die Scbule wichtige Specialuntersucbungen, so maocbe 
Brfabrungen and Ansicbten fiber padagogiscbe and didaktische Ge- 
genst&nde niedergelegt sind, bat aucb ein rasches Anwacbsen die- 
ses Zweiges der pbilologiscben Literatur zur Folge gehabt and 
jedes Jabr bringt neue salcbe Sammlangen In grOsserer Meng^e. 
Za den beaeblenswerthen Erscbeinungen auf dem Felde dieser Li- 
teratur gebdlren aacb die vorliegenden Scbriften zweier der p&da- 
gogiscben Welt schon anderweit als tflcbtiger Praktiker bekannter 
wanner, — No. I. entbalt die gesammelten ScbuIscbnYten des im 



[B Heft 21.] Schul' md Vnteiri^hlstcesen. 301 

h Jalire 1845 verstorbeDen Directors der Realschule au Hambarg, 

ilk F* E. A. Er&iner (geb. den 21. Juni 1785 za Bleckeadorf \m 

il Magdebargischen), vod dessen Sohne, dem Dr. med. jG« A. Er&- 

II wer, gleichfalls zu Hamburg, auf yielfaGhen Wanseh der Freoode 

g, uad Bekaonien des DahiogescbiedeneD nacb seinem Tode beraus^- 

bi gegeben. Sie slnd erwachsen aas den ron dem Vf. in seinen 

yi verscbiedenen Verb^Itnissen zuerst als Vorsteber einer grossen 

Privatlebraostalt zu Hamburg (seit 1S08), dann als Prof, am Jo- 
hanneam (seit 1825), endlicb als Director der Realschnte daselbst 
(selt 1834) bei den natiirlicb vielfacb sicb darbietenden Anlassen 
verfassten Reden uad Scbriften. Eine lebendig und parteilos vom 
Sobne geschrlebene biographiscbe Sliizze, die uns mlt dem viel- 
ll facb verscblungenen Lebensgange des Vfs. bekannt niacbt, eroffnet 

die Reibe der gegebenen Mittheilungen (S. 5 — 22). Hierauf folgt 
eine Predigt E.'s: „Des Christen Heimweb'^ uber 2. Cor. 5, 1—10 
\ am 15. Nov. 1829 gebalten (K. predigte besonders, als er nock 

sein Privatinstitut leitete, in Hamburg sebr oft)y die sicb eben so 
il dnrcb miMen, gemutblich-religidsen Sinn, der das Ganze durcb- 

. ziefct, wie dur^b eine reine, gew&hlte Spracbe auszeichnet 

y (S. 23-* 44). Hieran scbliesst sicb eine am 7. April 1834 bei 

^ itt Uebernabme der Direction fiber die Realscbule des Joban- 

^ neoms gebaltene, bisher ungedruckte Schulrede: „Ueber die HoiT- 

L BiiBgen, worauf der christlicbe Jugendlebrer den gesegneten Er- 

t| folg seiner Bemubungen bauet^S ^>^ ^^^^ ^^^^^ minder durch 

Zweokm&ssigkeit wie durch lebendige Anspracbe des Gefilbis 
I Tortbeilbaft empfiehlt. Die beiden Aufs&tze „Ueber die Gestalt 

' und das Ziel der von der Gelebrtenschule des Jobannenms ge- 

^ trennten Realscbule ^^ (S. 65 — 70) und „Ueber die gegenw&rt^e 

^ Innere Einrichtuag der Realscbule zu Hamburg ^^ (S. 73 — 114) 

^ eatbalten, neben Bescbrelbung der innern Einrichtung dieser Scbule, 

^ zogleich eine ziemlich ausfiibrliche parstellung der in den Kreis 

f der Realscbule gehdrigen Gegenstaode und ihrer Behandlungsweise 

f far den Zweck dieses Unterrichts in den verscbiedenen Classen. 

^ Rec^t belehrend ist besonders das, was der Vf. S. 75—85 fiber 

^ MeUiode und Lebrgang beim deutscben Spracbunterricht sagt. Ge- 

^^ gen die Aufnabme der lateiniscben Sprache, als Unterricbtsgegea- 

^ stand in die Realschule erklart sicb derselbe S. 93 mit ausfabr- 

^ lichen Griindeu, indem er namentlicb nacbweist, dass der fiir den 

^ kiiaftigen Beruf des RealschCilers etwa^zu erreicheade materlelle 

^ Nntzen mit dem Aufwande von Zeit und Muhe^ den das Erlernen 

^ des Lateiniscben fordert, in keinem Verhaltnisse stebe. Ueber- 

j^ baupt bait Kr&mer es nicbt mit denen, die einzig eine ganz freie, 

i^ um den kiinftigen Beruf unbekummcrte, Menschenbildung wollen. 

^ Seine Ueberzeugung ist vielmebr, dass allgemeine Menscbenbil-- 

1^ dung und Berufsbildung sicb gegenseitig nicbt ausschliessen^ son- 

^ dern dass beide unter gewissen Bedingungen mit einander sicb 

^ vereiaigen lassea, uad dass mit specieller Beidcksichtiguag des 

^ Berufs, fiir welcben der Juagling bestimmt ist, wie die Erziehung 

f 



Mt SekMl- md Untefrirktsw€9€n^ [I8i6w 

M rw iltei ite Wahl itt Lehtgegt^^Vknit Mi die eigentttai- 
Hche Art, ttitt welcher dieflelbea za behittMn slsdl, ehferidilet 
werien nllsse. Bd der lebkaften Aofmerksfttiiken, die mati naeli 
immer ron alien SeiteD ber den Realsebalen ond der Frage fiber 
ftre xweclmiisdg^ste Einricbtutt^ wtdmet, dOrften diese beid^li gttimi^ 
llcb belebrendeli Aafsitze^ weleben der S. 219— 256 mi^etbeille 
A«f0ati: ,,Hi8iori6che BHcke avf die Realsehnlen oder bdhermi 
Birgerscbiileii l>edUchlands^< (Osterprogramm 1840} wirdtg siir 
Bette Btebt ron gaiia vonKfigflchem Interesse aein* Koeb all- 
gemehere ThenDabme, d. b. sowobl bel pbilologfschen, wie bet 
Real*- aad Bargerschitllebrem werden die vier rait ebeo so viel 
pidagogiscber Einsicbt als in ansprechender Darstellmig geschrie- 
benen Abbandlattgen ! „Das Haas im Bunde mit der Scbole*^ 
(8. 115 — 154)) ,,Ueber die Wicbtlgkeit der LebrereoBfereiizeD, 
lebst einigen Nachrichten fiber vlerwfichentlicbe Cenfereliaen an 
der (Hambnrger) Realschole*' (S« 155 — 180), ,,Ueber die Be* 
ftrdeniBgsmittel des Fleisses^^ (S» l81— $18); and ,)Wle kanii 
das Anfkommen and Verbrelten der LOge fn der Jngendwelt von 
Hans and Scbole niebr verfaindert werden?<< (A. 343—376) fin- 
den, so wie ancb die beideA Scbnlreden, die etne M der Ab* 
sebfedafefer der Realscbdle rem alteil Scbolgebftade den 2» Mai 
1840 (S. 259—272), die andere zdm Refomiatiofieredte fiber das 
Tbema: „Wie feiert der Jflngling Luthers Verdienste nm die Sebnlen 
an wfird!g6ten?«< gehalten (S. 273 — 289) als recht lesenswerth 
annaerkennicn sind. Tiefer in den Gegenstand eiogehend and von 
mebr wissensebaMichem Werthe sind die beiden am Bnde des Bn-^ 
cbes stebenden Abhandlongen: „Freandliche pfidagogiscbe Stfanraen 
ans dem Bildungskreise des Pytbagoras an das neansehnte labr^- 
bnndert^^ (Michael., 1841), eine LebensgescMchte dieses Philoso* 
pben fiebst Darstellung seiner Erziebnngsgrnndsatze and firzie- 
bsngseinrlGbtangen, nebst Empfehlung derselben zar Anwendong ffir 
finsere Zelt entbaltend^^ (8. 291—342), and ,^P&dagogi8€be Bilder 
ana dem Leben and den Scbriften dira M. T. €icero ffir Jofend^ 
freande<< (Hicbaelis, 1844) iti 4 Unterabtbeilangen: 1. Pilago- 
giscbe Bfider ans dem Leben des Cicero. 2. Was dem Cicero 
Erziebong war. 3. Cicero's Ansichten fiber die Wiehligbelt der 
firalebong. 4. Didaktiscbe Vorschrltten des Cicero (S. 377—432). 
IHese Inbaltsanzeige wbrd beweisen, dass Kramers „Klelne Scbrif- 
ten" aocb aasserhftib d^s Kreises seiner Frennde and iyfiberea 
Sebfiler, fsr welche diese Sammlang znnficbst ontemommen worde, 
Beacbtnng verdient. Koch bemerken wir, dass das Back mit einem 
lithograpblrten Bildniss des Yfs. nebst Facsimile seiner Handscbrift 
geziert ist. — Im Ganzen kfirzer fassen kdnnen wir ans mit Mo. 2. 
Die bier mitgetbeilten „Schalreden" sollen nach des Vfs. eigeneni 
eestandbisB, nicht sowobi rbetorlsche Mnsterstficke, nicht „Decla- 
matioaen fiber mantberlei Gegenst&nde im Sinne der Alten^^ seio, 
sonderfi wMen PSit firgiessongen des Herzens angesehen werden, 
die wieder deA Weg zom Herzen socbeli, ffir Anspracben, In 



in Heft 2L] Sckulr tmd Unterrichiswesen. 

h dJeneB He &ossere Form der Rede vem Vf. nar Id seweil berilekgich- 

ski Ogt ward, als ihm eine solche Berttcksichtigmig dem Haoptewecke, 

\i den er bel alien Vortr&gen hatte — Besserung and Belekron^ der 

(ft Jogend — forderlich zn sein schien. Die Reden, dereii Im Gaa- 
^ ' sen 38 stnd, thellen sich I. in Reden, an Schlusse des Schnljabres 

U nnd bei Entlassung der Abilarienten zu O^era S. 1 — 73 (7); IL in 

ill Reden, am Schlusse des Scbolbalbjabres und bei Entlassang der 

»i Abitarienten za Michael — S. 131 (7); IIL in Reden zor Vorbe- 

H reitung auf die heilige Abendmahlsfeier — S. 190 > (7); IV. hi 

jti. Reden am Geburtstage Sr. Maj. des KOnigs (den 15. Oetbr.) 

,,i — S. 229 (4); V. in (karze) Anreden am Geburtstage Loiheri 

^ (den 10. Nov.) — S. 234 (6) and VI. in Anreden am SchJnsse 

j^ des Jahres und vor Region der Weihnachtsferien — S. 256 (7) 

Torgetragen, and sind theils ror einem grdssern Poblicnm, ihells 

01 in dem engern KreJse der Schtiler im I^ufe der leiatyerflossenen 
,l Jahre wirklich gehalten worden. Wenn auch dorch Form der Dar- 
[^ , stellung and Eigenth|imlichkeit der Gedankennicht gerade sich aas«- 
1^ zeichnend, sind diese VortrUge doch in einer einfacheni klaren 
\| Sprache abgefasst und sprechen dorchg&ngig rersUUidige, wohl- 
:j^ darchdachte p&dagogische Grands&tze, rorortheOsfreie, gemnde^ 
I religidse Ansichten . and einen gesinnungsrollen, achtungswerthen 



\\ 



Patriotismas aas. Mehrere dieser Reden, z. B. „Wie kdnnen die 

!^ Scholen in ihren Z^glingen den bedenklichen Richtangen anserer 

1 Kelt entgegenwirken?", „Von dem rechten Schnlfleisse^S «Van 

^ den Gtltern dieser Welt und den Gotern des Geistes^S v^Woriii 

I kdnn0n and sollen die Deutschen angeachtet der &u$sern Getrennt* 

belt Deatschlands mit einander einig.sein?'^ kdnnen ganz als eb 

^ Wort zo seiner Zeit lobend bezeicbnet werden. Obgleich die 

grdsseren „Reden<^ (besonders unter der Rubrik I.) als im Gan- 

f zen mit absichtsyollerem Fleisse gearbeitet erscheinen, so haben doch 

\ die kleinerenCasualredeoi^die sog^nannten Anreden darch grdssere 

' Frische und Lebhaftigkeit der Gedanken wie des Ausdracks den 

1^ Ref. weit kraftiger angesprochea : es ist da der rechte Geist 

' solcher Ansprachen sehr gut getroffen. Uebrigens kdnnen wir 

1^ schliesslich einer Schole, wo von deren Vorsteher das Werk der 

''' Erziebong mit solchem Ernste, wie bier, betrieben, wo Worte yM 

^ so tiichtiger Geslanong, von so christlichem Gelste beseeU ge* 

f sprochen werden, nicht anders als aus inniger Ueberzeegaag GIfiek 

^ wanschen. — Oruck and Papier bolder hier angezeigtea Schrittea 

^ sind sehr lobenswerth. 

It • 

I 

J 



Bibliographie. 



Jnrispradeiiz. 

HM\ Storia dei principii della legisiazione, di'lHao. liOmoOAOO. Napoli, 
Assolino. 1844. 366 S. gr. 8. 

[4453] Ueber popniare Gesetzkande. Wenige Memorabilien far deutsche 
Staatsleute u. Juriaten ▼. J. G. Reiiiwald ▼. V. Frankfurt a. M., Yar- 
rentrapp's Sort-Buch. (Kessler.) 1846. 82 S. 8. (12% Ngr.) 

[4454] RechtoguUchten ub. die Beschwerden wegen Verletzung Terfassungs- 
massiger Rechte der Protestanten im Kon. Bayem, insbesond. Beieuchtang 
det Verhaltnisses zwitchen d. Staatsgrandgesetz u. d. Konkordat Dr. Fr. 
Ml. 8laU| •rd. Prof^ d. R. an d. Univ. za Berlin. Berlin, Scbroeder. 
1846. 98 S. gr. 8. (15 Ngr.) 

[4466] Reviaions-Daplik f. d. Hm. Relchsgr. Gustav Ado. Bentinck u. a. w. 
su Varel, gegen den Hm. Reichsgr. Wilh. Fr. Cbr. BenUndc u. «. w. im 
Haag, betr. die Successionflrechte in dem Reichsgrfifl. BenGnckschen Herr- 
schafien u. Gutem u. s. w. Leipzig, (B. Taucbnitz jun.). 1846. VI a. 
361 S. gr. 8. (Gratis.) 

^456] Lehrbuch der Geschichte des romischen Rechta von Dr. H. A. A. 
Daiis, ord. Prof. d. Rechtswiss. u. b. w. za Jena. 2. Thi. Leipzig, Breit- 
kopf u. Hartel. 1844^ 46. 9 Bog. gr. 8. (20 Ngr.) 

[4457] Programm uber das Motir des Forum contractus von Dr. Jos. Amlir. 
Mdb. Albrecht, ord. off. Prof, der Rechte an der Univ. zu Wflrzbiirg. 
Wurzburg. (Voigt u. Mocker). 1845. 36 S. gr. 4. (n. 12 Ngr.) 

[4456] Les codes fran9al8 avec la conference des articles entre eux, par M. C. 
Bourquignon; edit refondue par M. P. Itoyer-Ofllard' PtLtia, Thorel. 1846. 
12V, Bog. gr. 32. (4 Fr.) 

[4450] Das badische Stempelgesetz in bfirgerl. Rechtssachen. Unter AnfBh- 
mng der Motive bearbeitet von L. Stenqif^ HGRath in Mannheim. Karla- 
ruhe, Macklot. 1846. VIII u. 118 S. gr. 8. (15 Ngr.) 

[44M] Sammlung sammtlicher Ministerial- Verordnungen* betr. die dritte jari- 
atiache Prufang, so vr&t solche noch anwendbar, nebst den amtl. Berichten 
der Immediat-Justiz- Examinations- Commission ub. die bei d. Civil Relationen 
f. die 3. j^urist. Prufung haufig wahrgenommeiien Mangel. 2. bis Ende des 
J. 1845 vervollstand. Ausgabe. Bielefeld, Velhagen und Klasing. 1846. 
92 S. 8. ay, Ngr.) 

[4461] Ueber das Lieferungs-Geschaft. ^ur Erlauterung des eigentl. Sinnes 
des §§. 981—87 Tit. II. Thl. 1 des allgem. Laqdrechts von Bans Dan. 
L. Fr. IfaMenpflng, Berlin, Schroder. 1846. 34 S. gr. 8. (n. 5 Ngr.) 



r44«3] Anleitung far Vormunder u. Curatoren in Betreff d. ihnen obliegenden 
Rechte u. Pflichten im preuss. Staate. 2. Aufl. fireslau, Verlags-Comptoir. 
1846. IV u. 46 S. 8. (5 Ngr.) 



Hea 21.] Median tmd Ckhurgie. 

[4llt] Uandbadi des gerichtliclien a. autaergeridiUicheii Auctionsweaens von 
IV. IVesterauuMi, |K. OLGRegiBtrator. Dortmund, Krnger. 1846. YI 
u. 224 S. gr. 8. (25 Ngr.) 

[MM] Die Bfta-Polizei des preoM. Staates; eine systemat. geordnete Samm- 
Inng aller auf d. Baaviresen Bezag habenden geaetzl. Bestimmongen o. b. w. 
dargestelit Toa 1^ ▼• lUliiiie a. H. Simon. Breslau, Aderbolz. 1846. XX 
u. 648 8. gr. 8. ^2 Thlr. 15 Ngr.) 

[MS] Burgerbach fur die Kon. Preuss. Lande. Ein anentbehrl. Ratbgeber 
C den preuss. Burger u. Landmann uber die am haufigBten zur Antvendung. 
jcommenden Geaetze Ton C. Hauflhalter, Justiz-CommiBBar in Wernigerode. 
3. u. 4. Ltef. Halberstadt, Lindequist a. Scbonrock. 1846. 110 a. 112 S. 
gr. 16. (k 6% Ngr.) 

[4466] Proposta analitica di an insegnamento sal diritto commerciale,. sul 
mritto di credito e bqI diritto marittimo privato, publico e intemazionale 
degli Btati; sudio di Bam. Vino. Zambelll. Milauo, ChiuBi. 1845. 
LXXXVin u. 320 S. gr. 8. (5 L. 22 c.) 

[4461] Practical Treatise on tbe Law of Actions; witb Forms, Tables, Sta- 
tutes, and Cases, and Directions to Auctioneers. By Jo8. Batenuuii LL. D. 
3. edit, adapted to the recent Alterations in the Law. Lend., 1846. 368 8. 
gr. 12. (lOah.) 

[446Bt Manuale sul matrimonio, ossia il diritto di matrimonio, esposto da 
JLfflwr. BarelCa. Milano, Yisaj. 1845. XXIV u. 400 S. gr. 8. (5L.22c.) 



[4468] Archiv des Criminalrechts u. s. w. (Vgl. No. 3040.) 1845. St. 4. 
Binibaum, Beitrag zur Feststellung des Begriffs Tom Thatbestand in crimi- 
nalrechtlichem Sinne. (S. 493—546.) Molitor, ub. d. Strafbarkeit des Duells 
nach der franzos. Gesetzgebung. ( — 565.) Zacharid, Ton den Verbredien, 
weiche nur auf Antrag des Verletzten Terfolgt werden sollen. ( — 594.) 
Hefftett das ehemaiige u. zum Theil noch bestehende Fiscalat in Deutschiand 
mit seinen Fehlem. (—613.) Hammer^ ub. den gefabri. DiebstaU. (—950.) 
JUittermoter, ub. den neuesten Zustand d. gerichtl. Medicin. Forts. ( — 661.) 

[4416] ^Abhandlungen aus dem Gebiete des Strafrechts Ton Dr. A. KIrston. 
Leipzig, O. Wigand. 1846. 177 S. gr. 8. (1 Thlr.) 

[4471] * Ueber die Verbrechen gegen die materielle Integritat der Kisenbabnen 
Ton Dr. C. O. Mfiller, PriTatdoc. d. Rechte an d. UniT. Halle- Wittenberg. 
Leipzig, B. Tauchnitz jun. 1846. VI u. 210 S. gr. 8. (1 Thlr.) 

[4478] Die Krimiual-Prozedur gegen Jal^. Mailer Ton Stechenrain, im Kanton 
Luzern, Mdrder des Grossrath Leu Ton £bersol, in popularer Darstellung 
bearb. Ton l/ir. Anunann. Zurich, Schulthess. 1846. 120 8.8. (14 Ngr.) 



Medicin and Chimrgie. 

[4473] Janus. (Vgl. No. 4169.) 2. Heft. TuZ/er^, alt-indische Geburtshulfe 
(S. 226—256.) HeusingeTf die Ton den engl. Aerzten unter d. Namen „Bur> 
ning of the feet" beschriebene Krankhe^t. ( — 295.) Ders., der Cak in Sen- 
naar. ( — 299.) Henschely die Salernitanische Handschrift. Schluss. ( — 368.) 
John, zur Geschichte der Carfunkel-Krankheiten. ( — 414.) Recensionen, 
Miscellen. (—440.) 

[4474] Neue Zeitschrift far Gebnrtokunde. (Vgl. No. 1060.) 19. Bdes. 
3. Heft. Kirchhofer, Beschreibung eines durch Fehler der ersten Bildung 
querrerengten Beckens. (S. 305—342.) v. Siebold, Gutachten ub. eine Ter- 
heimlichte Geburt mit bedentenden Kopfverletzungen des Kindes. ( — 364.) 
Osiander, ub. die absichtliche Losung u. Extraction der Nachgeburt, boTor 
das Kind geboren ist, um heitige Blutang bei placenta praevia zu stiiien. 



vMi Dr 



Mediehi mmI Chirurgie. (ISM. 

(--375.) rfiilMiiittaer, 4rei VUle tumi ■ecti* eaemea. (—300.) Modk, (kb. 
SpUeptte bei ewer Schwuigeni. (--994.) 5e^m'ft«r, die UtedlidlieliMt d«r 
^aWanuchen Blectridttit far Matter n. Kind bei ihrer Anwendang in der 
GeburUhulfe. (403.) Uteratur. (—460.) 

[MIS] Storia deHa oiedicina daUa sua origiae sino a noatri tempi; di Paaq. 
ibafirA. Vol. I. Part. I. Napoii, Simon. 1844. 420 9. gr. 8. 

[4ITI] Lectures illattratiye of yarioua subjects in Pathology and Surgery. 
My Sir S. ۥ BMdIe, Bart. P. R. S. Lond., 1846. 418 S. gr. 8. 
(a. 13tfa.) 

[44n] *Beobachtungen ii. Vorschlige aus d. Gebiete der prakt. Medicin von 
1km BalL Dr. med. Deutsch bearb. ▼. Dr. L. ^bsner, Leipsig^ KoU> 
1846. IV u. 206 S. gr. 8. (25 Ngr.) 

* Die Zucker-Harnruhr (Diabetes meliitus). Nach eignen Untersuchungea 
vonl>r. CkMt. W. SolUtffaw. Berlin, Easlin. 1846. IV u. 100 S. 8. 

(18 Ngr.) 

[4419] Lexikaliscb-therapeatiscbes Taschenbuch f. den Arst am Krankenbette 
von Klenoke, Dr. u. Prof. d. Oiledicin. Leipaig, Kollmann. 1846. VI u. 
474 S. gr. 16.) (1 Thir. 12 Ngr.) 

[44BI] Ueber die Ansteckung u. Verbreitung der Scrophelkrankheit bei Men- 
schen durch den Genuss der Kuhoiilch von Ktenoke, Dr. u. Prof. Ebend. 
90 8. 8. (12 Ngr.) 

i4481] Genaue Anweisung far Mutter zur Heilung der hantigen Braune ohne 
Lrzt Ton Dr. AHli. Lirtae. 2. verb. Aufl. Soadershausen, Eupel. 1846. 
14 S. 16. (3 Ngr.) 

[4481] Hahnemanns Tcitenfeier. Allgemein yerstandl. Bntwickelung dee We- 
sens der Homdopathie, so wie der Haupt-IrrthOmer, Vorurtheile u. Miss- 
br&uche der Alldopathie. Bin dffentl. Vortrag nebst Disputatorium in Berlin 
Toa Dr. A. lAlae. 5. Aufl. Nebst e. Anhang. Ebend. 1845. VIII u. 
136 & 8. (18 Ngr.) 

[4in] The tooth-ache to be cured by smelling by Dr. A. Idiilse. London 
and PoUdam. (Ebend.) 32 S. 16. (3 Ngr.) 

[4IM] lllostrirte B&der u. Heilquellen. Hittorisch, statistisch, iopographiach, 
hygiastisch, di&tetisch u. gesellschaftllch. 3. Hefti Ilmenau, Grafenberg, 
Konigslutter, Lauterberg, Hohenstein a. Schweizermuhle. Leipzig, Weber. 
1846. 4% Bog. 4. (n. 10 Ngr.) 

[4406] Del Gaif^^ raconto storico-medico, di Gael. Ploardi. NapoH, Nobile. 
1845. 130 S. gr. 8. (2 L. 20 c.) 

[44ea] Die Haupthaare in ihren krankbaften Erscheinungen u. Veranderungen, 
nebst Anleitung 2u eiaer aweckmass. Behandluag dersdben Ton Dr. Lndir. 
Melilig. Dresden, (Arnold). 1846. VIH u. 58 S. 8. (n. 10 Ngr.) 

[448?] "^Lehrbuch der Medidna forensis fur Juristen y. Dr. C lirnifinHB^ 
ausserord. Prof. d. Med. an d. Uniy. Gottingen. Braunschwag, Vieweg n. 
Sohn. 1846. XVIII u. 522 S. mit 39 erlaut. Abbildd. in Holiscfan. gr. 8. 
(n. 2y, Ngr.) 

r44n] Manual of Medical Jurisprudence. By A. 8. Tnylor, P. R. S. 
3. edit. Load., 1846. 720 S. 8. (12ah. 6d.) 

[4481] Der gerichtlkh-medicinische Fundbericht bei Verletzungen f. d. rich- 
terHchen Zweek y. Dr. M. J. TDntt, prakt Arzt in Ansbach. Nenwied, 
Lichtiiirs. 1846. 40 8. gr. 8. (7% Ngr.) 



Heft 21.] Biogf^apltic. SOT 

[ilM] Sonrtiotogid magn^tiqiie, on reeueil de faits et opinions somnambuliques, 

LolflSOII 



poor senrir a Itdatoire du nagnetitme hutnain, par Lolflsoii de 
MMtl. Paria, Oeriner.BaiUi^re. 1846. iS'A B««. «r. 8. (6 Fr.) 

[4491] Abstract of Researches on Magnetism, and on certain allied Subjects ; 
intfhiding a supposed New Imponderable. By Baron Tim ReicdMBbludL 
Translated and abridged from the German, by Will, Gregory. M. D. Lond., 
1846. 122 S. gr. 8. (dsh.) 

[4MS] Die magnetische Lehre der neuen Sdiule in Fragen n. Antworten naeh 
d. Vorlesungen des Grafen Franz Szapari von einem seiner Hdrer. Regens- 
burg, Mam. 1845. 112 S. 8. (15 Ngr.) 

[4489] Mesmeric Experiences. By Spencer T. HaU. Lond., 1816. Ill 8. 
8. (2sh. 6d.) 

[4484] Die Somnambule in Nebelin in d. West»Priegnit«. Kunser Bericht n. 
Anleitung zur richtigen Beurtheilung ders. von Besmig, Pastor. 3. verb, 
u. Term. Aufl. Perl^erg, (Horyath). 1846. 20 S. 8. (2% Ngr.) 

[4485] Reisen in den Mond, in mehrere Sterne u. in die Sonne. Geschlchte 
eioer Somnambule in Weiiheim an d. Teck im Konigr. Wurtemberg. fiin 
Buch, in welchem AUe ub. das Jenseits wichtige AufschlQsse finden werden. 
6. Aufl, Heiibronn, Landherr. 1846. 300 S. 8. (n. 1 Thlr. 5 Ngr.) 



Biographie. 



t [4488] Biographia Britannica literaria; or, Biography of Literary Characteres 

i or Great Britain and Ireland: arranged in Chronological Order, Anglo-Norman 

Period. By T. Wright, M. A. Lond., 1846. 514 S. gr. 8. (12sh.) 

i '- [4497] Lives of English Poets, from Johnson to Kirke White, designed as a 

^ Continuation to , Johnson's Lives". By the late Rev. H. F» Cftry. Lond., 

I 1846. 422 S. gr. 12. (7sh.) , 

^ [4488] The Modern British Plutarch; or. Lives of Men diatinguished in the 

recent History of our Country for their Talents, Virtues, or Archievements. 

I By W. C. Taylor, LL. D. of Trinity College, Dublin. Lond., 1846. 

412 8. gr. 13. (n. Mi.) 

I [4488] Lives of eminent Engli^ Judges of the Seventeenth and Eighteenth 

I Centuries. Edited by W. N. WelBby. Lond., 1846. 564 S. gr. 8. (I4sh.) 

^ [4580] The Heroes of England : Stories of the Lives of the most celebrated 

British Soldiers and Sailors. By Ki.' Drake. 3. edit. Lond., 1846. 264 S. 
i mit lUustr. 8. (n. 5sh.) 

[4501] Portraits contemporains par C. A. Saiate-Bevve. 2 Vols. Paris, 
I Didier. 1846. 48 Bog. gr. 12. (7 Fr.) 

^ [4508] L'Abb^ Baurein, sa vie etaes toils, avec quelques fragmens in^dits 

de cet auteur par L. de Lamotlie. Bordeaux, Lafargue. 1846. 8 Bog. gr. 12. 

A [4603] Biographie de M. de Genoude, par M. F.....; suivie d*une hiatoire 

i de la Gazette de France par A, Nettemmt Paris, Perrodil. 1846. ISy, Bog. 

i gr. 12. (2 Fr.) 

[tf04] Joh. Gessner, der Freund u. Zeitgenosse tob Haller u. Linn^ Naeh 
i seinem Lebfen'und Wirken dargestellt von Riid. Wolf. Zurich, Meyer u. 

Zeiler. 1846. 27 S. u. Gessner's Bildniss. 4. (9 Ngr.) 

^ [4606] Aus Goethe's Kaabenseit 1757—1759. Mittheiluiigen aus eineai 

i Original-Manuscript der Frankfurter Stadtbibliothek. Erlautert u. herausgeg. 

von Dr. H. WeUmann. Frankfurt a. M., Saueriander. 1846. VI u. 74 S. 

gr. 16. (n. 16 Ngr.) 



MS Lrngmna. [184& 



ri&tll Ueber Goetiie tob nenadiBdieii Stoadpiwcte, TOBK-CMtai. Jharm- 
stadt, Uske. 1840. XXIX a. 3S3 8. 8. (I Thlr. 10 Ngr.) 

[46tl] LiTe ud Corrctpondmee of Day. Hume. From tho Papers beqaeathed 
bf his Neplww to the R. Sodety of JSdinbOlrgh, and otlwr original sources. 
Bt J. B. Bovtom, Eso. AdTOcate. 2 VoIb. Edinburgh, 1846. 65 Bog. 
■at 2 Portr. gr. 8. (o. 25ah.) 

[4SIB] Esquisse biographique et bibliographique sur Claude Lejeune, com- 
positeur de la muttque de la chambre des rois Henri 111. et Henri IV. ; par 
Ebm. BovUml Valenciennes, Henry. 1846. 3 74 Bog. gr. 8. 

[45M] D. Mt Luther's Jugend, Wirken u. Ende von Ml. WL Meyer, 
Jugend- u. Sprachlehrer. Gotha, Hennings. 1846. 138 S. nebst Luthers 
Bildn. nach Luc Cranach u. d. Facsimile der Handschrift 8. (8 Ngr.) 

'[4510] The Life of Luther, gathered from his own Writings. By M. 
Translated by G. H. SmiU. Lond., 1846. 110 S. 8. (2sh. 6d.) 



[4511] Dr. Luther's Tod u. Begrabniss, too Augenzeugen geschildert, u. 
die yier Trauerreden, die an Luthers Sarge gehalten sind, herausgeg. too 
Lie. C. H. Breiler, C-Rath. Danzig, Gerhard. 1846. VI u. 58 S. gr. 8. 
(n. 10 Ngr.) 

[45111 Getreue u. ausfuhrl. Nachricht von D. M. Lu therms sel. Abscheiden 
n. christL Leichenbegangniss, nebst e. Anhange, enth. einige seiner letzten 
Predigten, herausgeg. von G. A. John, Pastor zu Ampfurth. Magdeburg, 
Falckenberg u. Co. . 1846. 188 S. gr. 8. (15 Ngr.) 

[451S] Des D. Just. Jonas und M. M. Coelius Bericht Ton Lutheri Absterben, 
zam erstenmal erschienen im J. 1546 und jetzt aufs Neue herausgeg. yon 
G. A. John. BbendM., 1846. 30 8. gr. 8. (n. 2% Ngr.) 

[4514] Letzte Lebenstage u. Tod des grossen Reformators Dr. M. Luther. 
Eisleben, Reichardt. 1846. 15 S. 8. (1% Ngr.) 

f4515] Aktenstucke, betreffend den Dienst-Austritt des Prof. R. y. Mo hi in 
Tubingen. Freiburg im Br., Herder. 1846. 84 8. gr. 8. (12% Ngr.) 

[4518] Heinr. Pestalozzi. Rede bei d. Manner-Feier seines lOOjahr! Ge- 
burtstages am 12. Jan. 1846 in Berlin geh. yon Ade. Dlestorweif. Berlin, 
Enslin. 1846. 32 8. gr. 8. (n. 6 Ngr.) 

[45U] Joh. Rouge's Charakter, Lehre u. Wandel. Nach der Wahrheit 
beleuchtet. 2. Aufl. Ulm, (Heerbrand u. Thamei). 1845. 14 S. 8. (2 Ngr.) 

[4518] Fragments du journal de Lady Willoughby, concernant sa yie 
priy^e et les terribles 4y^nements du regno de Charles I. Trad, de Tanglais 
au profit des pauyres par C. S, Berlin, Asher u. Co. 1846. 209 S. gr. 16. 
(n. 1 Thlr. 15^ Ngr.) 

Lingiiistik. 

[4519] Abriss der deutschen Grammatik yon F. Ztimo^ Dir. d. Dorotheen- 
stadt. h5h. Stadtschule. Berlin, Logier. 1845. 30 8. 8. (n. 2% Ngr.) 

[4SM] Neuestes TaschenFremdWorterbuch, enth. uber 16000 der in der Urn- 

rgs- u. Bchriftsprache yorkommenden Fremdworter u. Ausdrucke yon Dr. 
Uwe. Berlin, Wolff. 1845. 282 8. 8. (15 Ngr.) 

[4521] Genesis od. Geschichte der innern u. aussern Entwickelung der eng- 
lischen Bprache yon Fr. Alb. Maennel, Lehrer in Halle. Leipzig, 
Baumg&rtner. 1846. VIII u. 192 8. 8. (22% Ngr.) 

[4523] English grammar, adapted to the difiTerent classes of learners. With 
an appendix, cont. rules and obseryations, for assisting the more adyanoed 



Heft 2L] Lhu/ukHk. 

■tndents to wiite with perspicaity and seeancy bv fifafflfij MorMiy. 
A new edit. Leipzig, Fr. Fleischer. 1840. XII a. 998 8. ^r. 13. (I Thh>.) 

[450] English exercises, adapted to Murray's eaglish graninar: coasistidg 
of exercises in parsing; '-^ instances of false orthography; vioiations of the 
rules of syntax; — defects in punctuation; and yioladona of the rules re- 
spedting perspicuous and accurate vrriting by Ii. Mbnrrfty. A new edit. 
Ebend. 1845. XII u. 164 S. gr. 12.. (22Vi Ngr.) 

[4534] Anweisnng die engiische Sprache in kuraer Zeit leicht a. grfindlicfa a« 
erlernen von Will. Ifeville, Lehrer d. engl. Sprache. (A. u. d. T.: Der 
richtig sprechende Amerikaner. Zunachstals Beigabe zu d. Buche: ,yTexas*^) 
Bremen, Geisler. 1846. VI u. 104 S. gr. 8. (7y, Ngr.) 

[4523] Zweiter Unterric)it im Englischen. Ein prakt Lehrbuch dieser Sprache 
Ton Dr. C. Miinde, Lehrer d. deutschen, engl. u. franzos. Sprache an der 
Handelslehranst. zn Dresden. Dresden, Arnold. 1846. XX u. 348 S. 
gr. 8. (1 Thir.) 

[4526] VoUstandiges Worterbuch der deutschen u. engl. Spracho von F. A.- 
BMtger. 2 Thle. Leipzig, Fest 1846. IX u. 566, XIV u. 587 S. 
Lex.^. (2 ThIr.) 

[4527] The life and voyages of Christ. Columbus by Wash, hevktg. 
Abridged for the use of schools. Mit grammat. Erlauterungen u. einem 
Worterbuche. 4. verb., mit Stereot. gedr. Aufi. Ijeipzig, Baumgartner. 
1846. XII u. 308 S. 8. (18 Ngr.) 

[452B] Praktische franzosische Grammatik f. Kaufleute, so wie f. Schulen 
u. zum Selbstunterricht von G. van den Berg. Mit e. Anhange von 
Briefen, Wechselformularen u. s. w. 2. verb. u. verm. Aufl. Hamburg, 
Schuberth u. Co. 1846. 426 u. 96 S. gr. 8. (I Thlr.) ^ 

[4529] Nouvelle grammaire fran^aise complete, a Pusage des AUemands, re- 
dig^e d'apres un plan m^thodique, rationnel, et en partie nouveau, et enrichie 
d'un traits d*analyse grammaticale par Ch. Bigot. Stuttgart, Hallberger. 
287, Bog. gr. 8. (27 Ngr.) 

[4580] Neue Methode zur schnellen u. leichten Erlemung der franz. Sprache 
von W» Pelpers, Lehrer in Dusseldorf. 2. Aufl. Dusseldorf, Botticher. 
1846. VIII u. 228 S. 8. (n. 17Vj Ngr.) 

[4531] Guts. Simon's Franzosische Grammatik f. Gymnasien 2. Auflage. 
neu bearb. von F, W. Gliemanny Konrekt. am Gymn. zu Salzwedel. Leipzig, 
Friedlfein u. Hirsch. 1846. XIII u. 182 S. gr. 8. (12 Ngr.) 

[4531] Der fragende Franzose fBr Anfanger von Dr. C. P. Hilflge. Erfurt, 

Keyser. 1846. XVI u. 127 S. 8. (n*^ 15 Ngr^) 

[4533] Der fragende Franzose fur Geubtere von Dr. C. F. Hilflge. Ebend. 
1846. VIII u. 119 S. 8. (n. 15 Ngr.) 

[4534] L'Abeille du Pamasse fran9ais, anthologie po^t. a I'usage de la jeu- 
nesse par H. Barbieiiz. Wiesbaden. (Frankftirt a. M., Andrea.) ro46. 
vni u. 199 S. gr. 16. (n. 20 Ngr.) 

[4535] Simon de Nantua par Lanr. de Jasslea. Enrichi de notes gram- 
maticales et d* un vocabulaire par £. J. HauscUld, Leipzig, Baumgartner. 
1846. 186 8. 8. (12 Ngr.) * 

[4538] Erstes franzdsisches Lesebuch fur deutsche Kinder von J. F. C#6sar, 
Prof, in Gdttingen. (Nach Abb^ GauUiers lecture gradu^es pour le premier 
Age 1. Bdchn. bearb.) 2. dnrchgos. u. verb. Aufl. Oldenburg, StoUing. 
1846, VI u. 178 S. gr. 8. (15 Ngr.) 
[453Y] Franzdsisches Lesebueh fSr Tdchterschulen von Dr. O. L. B. Wolff. 



«!• BeUetmOk. [184a 

X a. Wteter Gonos,- Fftr d. obertie CiMae, Bielefeld, Velbegen u. KUnng« 
1846. VI o. 350 8. 8. (20 Ngn) 

[46IB] Der MiUugganger a. Aller Welt Freand. Luttepiele too JLehrun u. 
JjfUmd. Zum ^eberaetzen an* d, Deotecben io dai Frans,, ^^ Schuler, die 
io knraer Zeit u^ nach einer leichten Methode Fertigkeit in d. franx. Coo^ 
venatiooMpraebe erlaogen wpllen. Mit apracbwiMenscbaftl. Erlauteruogen 
ond einem Wdrterbucbe. Zoin Scbul* u. Priratgebraucb herauageg. won 
C. SchBiUbeL 5ff. Lebrer d. franz, Sprache su Ldpzig. Leipzig, Emborn. 
1846. Xa. 303 8. 8. (1? Ngr.) 

[4MI] Per beredte Italieoer, od. grundlicbe a. leicbtfiualicbate Anleituag, die 
italieniscbe Spracbe inacbtTagen leaen, tcbreiben u, sprecben zu lernen 
Ton li. DoMllL 2. verb. a. ▼em. Aufl. Wieo, Wenedikt. 1846, X o. 
133 8. 16. (7% Ngr.) 

[46li] Die slawischen Spracbdialekte iu kurzer Grammatik, Cbreatomatbie 
u. dem notbigen WorterverzeicbniM v. Dr. J. P. Jordan, Lebrer d. alaw, 
Spracbe u. Ut. an d. Univ. Leipzig. 2. Tbl.: die polniscbe Spraebe fur 
BObmen. Leipzig, Engelmann. 1846. 116 S. gr. 8. (n. 15 Ngr.) 

Belletristik^ 

[4541] Tbe Barly Frencb Poets: a Series of Notices and Translations. By 
tbe late Rey. i/. F. Cary. Witb an Introductory Sketcb of the History of 
Frencb Poetry by bis Son, tbe Rev. H. Cary. Lend., 1846. 344 8. gr. 12. (Ssh.) 



[464q Poesie diIlam.BatCag^. Bologna, Tiocebi. 1844. Xu.286S. 16. 



r4Sa] Gedicbte Ton WL Bromm. Frankfurt a. M., (Kessler). 1846. X u. 
168 8. gr. 12. (n. 1 Tblr.) 

[4544] Bruderscbaftslieder eines rbein. PoetZn. Darmstadt, Leske. 1845. 
Xn u. 321 8. 8. (1 Tblr. 5 Ngr.) 

[4646] Das Gustav- Adolpbs-Lied von 1633. Mit einer literar. Einieitung u. 
bistor. Anmerkk., zum erstenmai wieder bekannt gemacht u. beraiiageg. von 
W. V. Maltzahn, Berlin, Adrif u. Co. 1846. XIII u. 37 S. 8. (n. 10 Ngr. 
u. n. 12 Ngr.) 

[1546] Psabnen eines armen Poeten ▼. C. B«go. Pestb, Heckenast 1846. 
XXXYII u. 208 8. 8. (o. 1 Tblr. 18 Ngr.) 

[454T] Dichtungen a. dramatiscfae Scenes von LotCe Louise Kravse, geb. 
V. F^nk. Neumarkt (Scbweidnitz, Weigmann.) 1845. 2108. 8. (n. 20 Ngr.) 



[4548] Poetiscbe Gabe auf d. 100. Geburtstag Pestalozzi's Ton 
Zuricb, Orell, Fussll u. Co. 1846. 23 8. 8. (n. 4 Ngr.) 

[4549] Tbe Legacy of an Etonian. Edited by Rob, Nolands. Sole Executor. 
Cambridge, 1846. 198 8. 8. (lOsb.) 

[4556] Legenden. In Dearbeitungen d. namhaft.Diebter Deutscblands. 1. u. 2. Bd. 
Leipzig, Bartb. 1846. C xl 415, VI u. 502 8. 8. (2 Tblr. 15 Ngr.) 

[4561] BaUades et l^gendes, par 8i«ieon PteontaL Paris, Masgana. 1846. 
13V2 Bog. gr. 12. (3 Fr. 50 c.) 

[4552] La Pipe; poeme d^di^ par un pipomane a tous les pipopbiles. Paris, 
1846. I Bog. 12. (25 c.) 

[4669] Rbytbmes by a Poetaster, Lond., 1846. 418 8, 8. (10sb« 6d.) 

[4554] History of tbe Kings and Queens of England, in Verse, from King 
Egbert to Queen Victoria. By A. Rossendale. Lond., 1846. 36 8. 8. 
(2ab. 6d.) 



iieK*21.] BeUetrUta. Sit 

[4SM1 The Minor Poena of F«M»y BvmIm JheBoy. New e4ii. Load, 
1846. 312 S. gr. 24. (28h. 6cl.) 

[45M] Poesie delcaval. 8%. VisoonlL Milano, Pirela. 1845. 132 a gr. 8. 



[4557] Schauapiele det Mitielalter*. Ana Handaohriften heraoageg* u. erklart 
Yon J. F. Mone. 1. Bd. Karlarulie, Macklot. 1846. XII u. 340 8. gr. 8. 
(1 Thlr. 15 Ngr.) 



[4556] Gesammeiie Werke Ton Rod. Beaedfac 3. Bd. Leipzig, Weber. 
1846. 319 S. 8. (n. 1 Tbir. 15 Ngr.) Inb.: Der Steekbrief. Der Liebea^ 
track od. die neae Erfindang. Der alte Magiater. 

[4560] Jeanne d'Arc, drame en 4 actea, en ▼era> finite en pariie de SchUlcr 
par J. Baldy. Bale, Scbweigbauaer. 1846. X u. 89 S. gr. 8. (15 Ngr.) 

' [4580] Der Kaiaer u. der Narr, od. daa Tumier am Hofe. Groaaea romant. 
kitterluatapiel in 4 Anfz. von Aiur. Kboh. Mainz, Wirtb. 1846. 106 S. 
12. (10 Ngr.) 

[4561] Daa Liebbabertheater. Bine Sammlung der neuea^en u. beaten leicbt 
daratellbaren Theateratucke fiir Privatbiihnen u. Familienkreiae , beraaageg. 
▼on Thd. Hell, 5. ,u. 6.' Heft: Gold und Abnen. Luatap. in 3 Aufz. von 
F.L.S€hrdder. Grimma, Terlagacomptoir. 1846. VI a. 105 8. 16. (10 Ngr.) 

[4568] Tbe Squire'a Daugbter: a Tragedy, in Five Acta. By A. Park. 
Lend., 1846. 126 8. 8. (3ab. 6d.) 

[45631 Beliaariqa: a Tragedy, in Five AcU. By W. R. Sooll. Lend., 
1846. 81 8. gr. 8. (Sab. 6d.) 

[4564] Shakespeare's Sturm. Hiatoriacb beleuchtet von K, J. Clement 
Leipzig, Engelmann. 1846. 115 8. gr. 8. 

[4565] Der Staat dea deutachen Tbeatera von Ado. Glassbreaaer. Ein 
Faatnachtaacberz (nach der Nomenclatur dea Wolffachen Almanacba f. 1846). 
Leipzig, Keil. 1846. 10 8. gr. 8. (n. 2V2 Ngr.) Beaond. Abdr. aua der 
Theaterioeomotiye. 



[4566] Daa belletriatiacbe Aualand, beraiiageg. von C. Spindler. 489. — 499.) 
541.— 45., 552.— 60., 579.80. Bd. 8tuttgart, Franckh. 1846. 16. (k2Ngr.. 
489— -99. Bd.: Pariaer Liebacbaften von F. Feval deutach von Dr. Scherr, 
(239, 232, 3688.) 541.— 545. Bd.: Die Myaterien yon Bruaael Von flnaa 
de Varewies, deutacb bearb. von Z. Hauff. (368 8.) 552.-560. Bd.: 
Der Tacherkeaaen H&uptling. Roman uber Ruaaland Ton WilL Q. BL 
■Ingston. Aua d. Engl. 3 Bde. (230, 204 u. 188 8.) 579.— 580. Bd.: 
Daa Griilcben auf d. Heerde. Von Cb. DIekeiiS (Box). Frei nacb d. Engi. 
Ton Em, V, MoostKal, (132 8.) 

[4567] Confeaaiona and obaervationa of a water- patient by Bdw» Lytt. 
Balwer. Leipzig, B. Taucbnitz jun. 1846. 87 8. gr. 16. (4 Ngr.) 

[4568] E. !«• Bnlwors aammtliche Ronlane. Aua dem Engl. Ton Fr, Notter 
u. G. Pfizer. Neue Kabinetaauag. Mil 15 8tahlst. 77.-84. Bdcbn. Stutt- 
gart, Metzler. 1846. 16. (a 2 Ngr.) 77,— 79. Bdcbn.: Devereux. Aua 
d. Engl. Ton Fr. Notter, 276 8. (6 Ngr.) 80.— 84. Bdcbn.: Der Lctzte 
der Barone. Aua d. Engl. Ton G. Pfiter, i. — ^5. Bdcbn. 408 8. 

[4569] E. L. BoliMrem aammtl. Romane. Aua d. Engl. Neue Cabinetsauag. 
77.-97. Tbl. 8tuttgart, Scbeible, Rieger u. 8attler. 1846. 364 8. 16. 
(k 2 Ngr.) 77.— 80. Tbl. ; Alice od. die Gebeimniaae, fibera. Ton Dr. Frz. 
Kottenkamp. 2. Bd. 364 8. (k 2 Ngr.) 81. — 84. Tbl.: Paul Clifford, 
ubera. Ton Dr. E, Susemihl. 454 8. (gratis.) 85.--96., Tbl. : Der Letzte 



812 BelletrisHk. [1816. 

»der Btrone, fibers. Ton Dr. E. SusemOU. Falkland, fibersetit y. Thd, Both. 
360, 454, 459 8. (gratU.) 

[461t] Geachichte des Grafen Hugo von Craenhore u. tdnet Freundea Abal- 
faragna. Histor. Gemalde ana dem 14. Jahrh. yon Beadr. Oongcicinoc. 

Acta d. Vlaemiachen y. Gfr. Overmann. K51n , Welter. (B&amer u. Sdeneo.) 
1846. Vm a. 166 S. 8. (n. 15 Ngr.) Baderalbum hienni, in 20 Zeicha. 
Yom Prol Ed. Dujardin. Bbendas. 1846. (n. 2 Thlr.) 

[45711 Graf Hugo yon Craenhoye o. aein Frennd Abulfaragua. Erzahlang y. 
BL Consdeiioe. Nach d. Flam, yon G. Wagner. Augsburg, y. Jenisch 
u. Stage. 1846. 168 8. 8. (18 Ngr.) 

[4571] Satan8io4 on la Famille Little page, par P. Cooper. 2 Vols. Paris, 
Baudry. 1846. 45 Bog. gr. 8. (15 Fr.) 

[4571] A Christmas carol in prose; the chimes; the cricket on the hearth; by 
Ch. DIokeiui. (Collection of british author*. Vol. 91.) Leipzig,' B. Taadi^ 
nitajun. 1846. 78, 88 u. 102 S. gr. 16. (n. 15 Ngr.) 

[4574] Ch. Udier'0 sammtliche Schriften. 9.— II. Bd.: Ala Geliebte u. ale 
Mutter. 3Thle. Nordhausen, Furst. 1846. 208, 224 u. 204 8. (1 Thlr. 15 Ngr.) 

[4M] Contarini Fleming. A romance by B. IMsnieiL (Collect, of british 
authors. Vol. 93.) Leipaig, B. Tanchnitz jun. 1846. 341 8. mitd. Portr. 
des V&. gr. 16. (n. 15 Ngr.) 

[4576] Sybil od. die beiden Nationen y. B. dlSTMlL Aus d. Engl. -ubertr. 
yon Dr. Fr, Herrmann, 2. u. 3. Thl. Grimma, Verlagscomptoir. 1846. 
198 u. 272 8. 8. (I Thlr.) 

[4577] Temper and Temperament ; or, Varieties of Character. By Mrs. Ellis. 
Lend., 1846. 263 8. mit 10 Kupfertaff. gr. 8. (n. Osh.) 

[4378] The Women of England : their Social Duties and Domestic HabiU. 
By Mrs. ESlis. (Englishwoman's Family Library. Vol. I.)" Lond:, 1846. 
349 8. mit Portr. 8. (n. 5sh.) 

[4679] The Embassy, or, a Key to a Mystery: an Hist. Romance, being 
the Second Series of the Bastiie. 3 Vols. Lond., 1846. 73% Bog. 8. 
(U llsh. 6d.) 

[45ea] Der Erzahler, od.: Das Buch f. lange Winterabende. Allen iSt&nden 
zur Unterhalt. gewidmet yon Dr. C. Greif, Jahrg. 1845. 4. Bd. Grimou^ 
Verlagscomptoir. IV u. 380 S. 8. (n. 1 Thlr. 10 Ngr.) 

[4561] Carit, der Zigeuner. Ein Bild yon Jutlands Westkunste yon Ellar. 
Aus d. Dan. ubers. yon Fr, Mayer, Augsburg, y. Jenisch u. Stage. 1846. 
275 8. gr. 8. (1 Thlr.) 

[458S] Der Sohn desTetifels y.P.Feval, deutsch durch A, Diezmann, I.Bd. 
Leipzig, Vereins-Verlagsbuchh. (O. Wigand.) 1846. 168 8. 8. (10 Ngr.) 

[4563] Eurilla Malastrena, episodio storico del sec. Xlf., narrate da Bass. 
FtnolL Tom. I. Milano, Crespi. 1845. 232 8. 16. (2 L. 4 c.) 

[4564] Ellen Middleton. A tale, by Lady Oeorgiaaa Foliertoti. (Collect, 
of brit. authors. Vol. 98.) Leipzig, B. Tauchnitz jun. 1846. 304 8. gr. 16. 
(n. 15 Ngr.) 

[4565] Ruaaische Noyellen yon mk. Qogol. Nach L, Vtardot fibertr. yon 
L. Bode, 1. u. 2. Thl Leipzig, O. Klemm. 1846. 223 u. 184 8. & 
(I Thlr. 15 Hgr.) 

[4566] Deutsche Volksmarchen yon Fr. Gottsohalok. 2 Bde. Leipzig, 
Banmgartner. 184^ VI u. 208, 315 8. nebst 2 Hohsschn. (1 Thlr. 15 Ngr.) 

[4567] W. Banff's vammtliche Werke. Mit des Dichters Leben yon Gu9t, 



I 



[I IbftSl.J BeOetrisia. tit 

Ul Sehaah. Nwi dttrcbgetebin n. erg&iimt. 4. Geaaousteiisg. 1.^7. Bddui. 

Stuttgart, 8eMU«, Rieger u. Sattlor 1646. 16. (k 4 Ngr.) 

ufak [4See] Willem de Zwijer, Prins yan Oraoje. Geschiedkmidfg romantfscli 

Mli Tetfhaal naftf hetHoogduittcli TanB«li,ABQar. Ansterdam, Meijer. 1845. 

D.StH gr. 8. (8 Fl.) 

^^ [4589] Adele. Novelle voa C. HoflteMM. Sidberg, <8ehl«g«l). I84t). 

179 S. a (22% Ngr.) • * 

'^ [4590] Het jagislot Hohensteln; een verrolg op der Jezulten prooi. Twee 

V'^ deelen. Amfiterdam» Thompson. 1845. gr. 8. (5 FL 80 e.) 

[4&91] G. F. IL James Romane ia deutschen Uebertragungen berausgeg. 
»** von JPV. Notter n. G. Ifizer. I46.--15.H. Bdcbn. Stutgart, Metsler. 1846. 

16. {k 10 Ngr.) ^ 146.^149. Bdcbn.: Daa Bacb der [^eideMohaften. 
yk 4. Bdebn. (110, 111, 104 o. 108 8.) 150.— 153. Bdcbn.: Die Stiefjaatter. 

ai^ I.— 4. Bdcbn. <123, 123, 112 u. Ii9 S.) . 

[46ai] Raaselas, a tale, and Dinarbas, a tale: being a continuation of Rat- 
j^i! . selaa by JobVflon. Grimraa, Vertagacomptoir. 1846. 159 8. 8. (15 Ngr.) 

r.l)l^ 




[45M1 Gottfr. Crayon's Skiszenbnch t. Wash. IrvlaK. 3. aorgfiUt. ▼er4>. 



Aufl. Frankfurt a. M., Saaerlander. 1846. XIV u. 471 & aebH 9 SuUal. 

tlS «r. 16. (27 Ngr.) 

[4asi] Cbaractcra. By tbe Rev. Deik KdBsr. Load., 1846. 354&gr.l9. (4di,) 

V^^ [4593] P. de Sock's bumoristische Romane, deutscb bearbeiiet von Dr. H. 

>f'^ BXsner. 84.— 91. ThI. Stuttgart, Scbeible, Rieger a. Sattler. 1846. |6. 

(k 3V5 Ngr.) 84.-87. Tbl.: Andreaa, der Savoyarde. 2.-5. TbI. (138, 
.0 119, 122 u. 142 S, 88.— 90. Tbl.: Pariaer Skizzen. Porta. i\m, 126 a. 

ISO 8.) 81. Tbl.: Mein Nachbar Raimund. 1 Tbl. (109 8.) 

,0^ UM\ Job. Hu88 u. aeine Zeit Iliflt.-roniant. Zeitgemalde toa Ik KAUer. 

'j 3 Bde. Leipzig, Bartb. 1846. 405, 339 u. 434 8. a (4 Thlr. 15 Ngr.) 

[469f] Die Belagening yon Brfinn dureh d. Schweden im J. 1845., Bin bfat 
, If Versacb t. PoL Keller. Brunn, .Traasier a. Sobn). 1845. XII q. 137 8. 

Jjj a (21 Ngr.) 

[4596] Der Dicbter u. die Welt von J. J. KrassewsU. Roman aua dem 
ji^ Foln. deutscb von W, Constant, 2 Tble. Leipzig, Gebbardt q. ReiaUia<l. 

.^ 1846. XII u. 188, IV u. 184 8. 8. (1 Thlr. 15 Ngr.) 

[4599] Die sieben Todsunden. Roman nacb Iiug,Sue voa Fr. IdnJ^qjatalnr^ 
^ 3.— 5. Tbl. Grimma, Verlagscomptolr. 1846. 244, 251 u. 249 S. 8. 

Iff (a 15 Ngr.) 

[4909] Le Passe-partout; par Ang. LncAel. 2 Vols. Paris, Souverain. 
(.1 1846. 47% Bog. gr. 8. (15 Fr.) 

^ [4691] The Confessions of a Pretty .Woman. By Miss Pavdoe. 3 Vols. 

10 Lond., 1846. 996. S. 8, (3l8b. 6d.) 



[4991] Maria de I'Oraieaa, ebrspronkelijke roman ram J« de Qaaetu Am* 

^ aterdam. Tan Kesteren. 1S46. 8. (2 Fl. 75 c.) 

J [4093] Titan. Von Jeaa Paol (Pr. Rlchter). 2. Ansg. 3. Bd. BerUn, 

AeiBieff. 1846. VI a. 400 8. 8. (1 Tblr. 15 Ngr.) 

^ [4601] Mobnkdrner« Gesammelle Erzablungen y. E, Bitter. 2 Bde. Pe«t]i« 

' Heckenast, (Leipzig, G. Wigand.) 1846. 227 u. 261 8. a (a. 3 Tblr. 6 Ngr.) 

u [4995] La cb4teau de Wildenburg on lea matin4s du si^ge d'Oatende (1604); 

I put S. de BU Qeaols. 2 VoU. BraxaUaa, Muquardt. 1845. 200 a. 

^ 194 8. gr. a (2 Tblr. 5 Ngr,) 

* 1846. n. 24 






•14 Belleirisak. * [ISM. 

[mm] Die ZwilHngtediwMteni ^n der Strasae : Rue St. lienor^ No. IT k 
ParU. Ein Roman aot d. hoh. Kreisen von Paris ▼. J. gat o r i (Sieummm). 
3 Thle. Danzig. Gerhard. 1846. 276, 247 a. S. 8. (3 Thlr. 15 Ngr.) 

rmi] Old roorUlity; by VWkL 0oott. (Gellect. of brit. anthora. Vol. 97.) 
Lei^g, B. Tanchnitz jun. 1846. 463 S. gr. 16. (n. 15 Ngr.) 

[MIB] W9M. BcoWb ammtl. Ronane. Neoe Gabinetaasg. 66.^73. BddviL 
Leipzig, Gebr. Schumann. 1846. 16. {k 3 Ngr.) Inh.: Der Abt, eine 
Forts, des Klosters. Aus d. Bngl. fibers, tod fiter. MuUer, (320 a. 252 }|.) 

[MM] Gesammelte Werice ron du BeaMMd. (I7.--24. Lief.) 5. u. 6. Bd. 
Stuttgart, Metzler. 1846. 320 u. 360 8. 8. (1 Thlr. 10 Ngr.) 

{ttlt] The expedition of Humphry Clinlcer, by T. BmeXMt. (Collect, of 
brit. authors.. Vol. 92.) Leipzig, B. Tauchnitz jun. -1846. 387 ». gr. 16. 
(15 Ngr.) 

Mil] Mathilda ron Eagf« Sue. Memoiren einer jungen Frau. Ana dem 
^ranz. 4.-6. Bd. Nordhausen, Pfirst. 1846. 236, 241 u. 228 S. 8. 
(k 7 Ngr.) Piachtausg. in 1 Bde. Bbendas. 1846. 4. (epi. 2 Thlr) 

[ins] Der Ketzermeister, od. : -Heinrich von Reiffenberg u. Agnea t. Bidcea- 
bach. HisL-romant. Rittergeschichte von F. ThaUieiiii. Ebendas. 1S46. 
199 S. 8. (15 Ngr.) 

[im] Hainacb Burkart v.. Theresa (Vfia. d. Briefe aus d. Soden). Biwa- 
schweig, Yieweg u. Sohn. 1846. 331 S. 8. (n. 2 Thlr.) 

[MU] I«dw. Tieck's Schriften. 20. Bd. (NoYelien 4. Bd.) Berlin, Reimer. 
1846. 460 S. 8. (n. 1 Thlr.; Velinpap. n. i Thlr. 10 Ngr.) luh.: Der 
Jahraarkt. Der Hexen-Sabbath. 

[4615] De schildburgers door IjadWm Tle<dK, ' door Jos. Chlveniersy teeke- 
niagen van Goru. (Nederduitsche Kunstbibliothek. 4. stuk.) Antwerpeo, 

1845. 127 S. 18. (20 Ngr.) 

[4Sia] The Robertses on their Trayels. By Mrs. TroUope. 3 Vols. Load., 

1846. 58y, Bog. 8. (U llsh. 6d.) 

[461Y] Le chauffeurs du noi4. Souvenirs de Tan IV— VI par Vldocq. Tom. 
JII—V. Paris, au compt. des impr. unis. 1846. 69 Bog. gr. 8. (22Fr. 50 c) 

{4118] De Barbier van Pierschil; oorspronkelijke roman van J. de Vries. 
Amsterdam, Meyjer. 1845.^ gr. 8. (2 Fl. 90 c.) 

[ms] NouveUes g^nevoises par R. T5pffbr. (Bibliotheque ^conomique. 
Che& d'oeuvre des prosateurs mod. publics par C. Sckutz. Vol. VII.) Bie- 
lefeld, Velhagen u. Klasing. 1846. 367 S. gr. 16. (15 Ngr.) 



[4«as] Taschen-Liederbuch fur d. deutsche Volk, enth. 401 der beliebt. altea 
\x. neuen Voiks- a. Studentenlie^er. . 2. verb. u. verm. Aufl. . Crefeld, Rlein. 
1846. 352 S. 16. (5 Ngr.) 

[MU] FJaora de toutes les couleurs. Recueil de charades, Enigmas, logo- 
gryphes, chansons, romances, calembours, jeux de mots, anecdotea etc 
2. ^dit. Heilbronn, Landherr. . 1846. 196 S. 12. (10 Ngr.) 

[48131] Der Komiker in fedhlichem Familienkreise. Auserles. Sammtong dor 
schershaft. Stucke, Poesie u. Prosa, in Berliner, judischem, bohm., plattdeut- 
sbhem- u. s. w. Dialekt, f. d. freien Vortrag, mit Angabe bequemer Daratel- 
kingaweiae. 1. Heft. ' Potidam, Janke. 1846. VI u. 74 S. nebstTitelbild. 
12. (7% Ngr.) 

[401} Mueker-PosttUe. Der attemeuesten Witzpumpe 2. Hub. GrimaML 
Verlagscomptoir. 1846. 157 8. I^. (5 Ngr.) 



Heft 21.] Land' tmd HausmirtiscAaft. 916 

^\ [Ml] JMplafdies Orakel, das aof 99 Tcndned. Pr»fen die riditlfaii Ant- 
p ^ i worten erthciit: wenn naoidiGh Jamand am Gifidc im Voraua wSiaen will. 

3BlrJi' Von /. F. S-^r. Qucdlinburg, Ernat. i846. VII u. 136 8. 8. (l2y,Ngr.) 

LnAni r46&] Der Sorgenbrecher, od. daa Badi- znin Sduef- n. Bockliglachoi. An 
xvg\ das Licht geatellt durch Jocosum Hilarium Kurzweil^ gen. Lachlieb, 3. aehr 
^'^ verm. Aufl. Nordhausen, Furst. 1846. 180 .8. 12. (11 Ngr.) 

1^ H^JI [4826] Der gottvolle Weinreisende , od. Weinwitzproben von Terachied. Jahr- 
J rilil g&ngen zum 8chrag- u. Kniilwerden, von Vinivagalmndus, Ebendaa. 1846. 

^'}^^ 112 8. 8. (10 Ngr.) 

. „ ', [4627] Akroaticha od. 300 neue StammbuchsTerse von ffVAnsUsa Bosea- 
^^'' haia. 4. sehr verb. Aufl. Quedllnbnrg, Ernst. 1846. 96 8. gr. 16. 
^{{k (10 Ngr.) 

^ ^^' [MIB] Anekdoten- Album f. d. J. 1846 von Ouat, gtehflnrteia, Wien» Wal- 
Ushausser. 1846. 80 8. 12. (n. 8 Ngr.) 

Frtiii 

l^i^ Land- ond HanswiiilisdiafiU 

\^i\ E4<»] Verhandlungen der k. k. Dandwirtbschafls-GeBellaohaft in Wien, und 

Qalt Anfsatze vermischten okonomischen Inhalta. IT. Folge. 2. Bd. 1. u. 2. Hft. 

Wien, (Beck'a Univ.-Buchh.). 1845. a 183 8. gr. 8. (k n. 1 Thlr.) 

zUnU [MW] Die 9. Versammlung deutscher Land* u. Forstwirthe In Breslau von 
Ed. Pels. Breslau, Verlagscomptoir. 1845. 30 8. 8. (5 Ngr.) 

^i [48Slj Der Landwirtb des 19. Jahrh., oder das Ganze der Landwlrthschaft. 
^j ]A Mit 250O Abbildd. Yon einem Vereine prakt. Landwirtbe Frankreichs dirig. 

von Dr. Alex, Bixio, 1. Abschnitt (allgem. Landwirthschafl, aus d. Franz. 

von G. KissUng,) 1. u. 2. Thl. 8tutCg'art, 8cheible, Rieger u. 8atUer. 1846. 
«n<" 240 u. 218 8. 16. {k 6 Ngr.) 

' [46SS] Der praktische Oekonomie>Ver waiter nach d. Anforderungen d. jetzigen 

Zeit von G. C. Patzlg;. 2. verm. u. verb. Aufl. Leipzig, Gebr. Reichen- 
U- bacb. 1846. XII u. 412 8. gr. 8. (1 Thlr. 18 Ngr.) 

[46S3] Der praktische Rieselwirtb. Anieitung, durch Bewasserung naturliche 
Jftf Wiesen in ihrem Ertrage zu erhohen u. unfruchtbare Landereien in fhicht- 
Ipi bare Wiesen umzuschaffen von G. C. Patadgf. 3. verb. u. verm. Aufl. 
^f Bbend. 1846. XTI u. 265 8. gr. 8. (1 Thlr. 10 Ngr.) 

[4634] Verhandlungen d. 8t. Gallisch>Ap||enzellischen gemeinnutzigen Geaell- 
^ achaft an d. Hauptversammlung zu Rheibeck am 14. Oct. 1845. 8t Gallen, 
^ Httber u. Co. 1845. V u. 235 8. nebst 1 Rarte. 8. (20 Ngr.) 



[46S»] Die landwirthschaftliche Gerathschaftskunde v. Dr. 

I. Abtbl. Anclam, Dietze. 1846. X u. 279 8. 8. (1 Thlr. 6 Ngr.) 

^ [46M] Die Kartoffelkrankbeit. Zusammenstellung der lib. Entstehung, Fort- 

jjI gang u- Heilung derselben von 8achverstandigen verschied. Lander abgegeb. 

Urtheiie tt. Rathachiage. Schwann, Kurschner. 1845. 24 8. 8. (n.2y, Ngr.) 

i.i L***^] IWe Bedeutung des Zuckers u. Vorschlage, die Runjtelruben-Zucker- 

Industrie zu retten, auch dieselbe zu einem allgem. landlichen Geschafte u. 
den Zncker zu einer allgem. Velks-Nahrung zu machen von TVm Opper- 
mana. Quediinbnrg, Basse. 1846. 32 8. gr. 8. (7% Ngr.) 

1 [4638] Reisebcricht nb. den Bau u. die Bearbeitung des Flachses in Belgien 
4 SO wie ub. einige verwandte Gegenstande. Von W. Amemami, BL Ledelrar 
J u. J. A, Lfi^e. Hannover, Helwing. 1846. IV u. 91 8. gr. 8. (7V2 Ngr.) 

[4S39] Der Bienenfreund von C. Tliallierip. 2. verm. Aufl. Quediiaburg, 
Ernst. 1846. 66.8, 8. OVi Ngr.) 

24* 



tl6 VnicerMtMimaeirickt€m. |1M1 

Kkm^, 1846. XVI «. HM «i aetet 9 Btk 4blHM4. gr. 1^- (>''% Ngr.) 

SMIl] Der populire Gartenfreond. Von Cd. Oso. BthmMtt u. Fd. 
\. T«rB. u. Terb. Aofl. Rbcad. 1846. XI lu 190 8. 8. (30 N«r.) 

[4Mq Der GenilMbaQ f. Bflrgerji. Landmann, nebst e. voIIsUnd. GartenkaleBder 
▼•nOodw.ii.W.1 



▼•nOodw.il.W.B6ollA Oldenburg, SUlUng. 1846. 89 8.8.> (lONgr.) 



^MO] Die Koltar der Ananas too Oeo. Mills. Aus d. EngL ftberaeizt a. 
neransgeg. von d. Redaktion d. allgem. Gartenzeitung. Berlin, NaudL. 1816. 
60 8. u. 1 8teindrucktaf. 8. (12 Ngr.) 



[MM] Coan 414menta!re th4or. ei prat, d^arboriculture, par M. A. 1 

Paris, Langloia et Leelerq. 1846. 26 Dog. mit 5 Vign. gr. 12. (7 Fr. SO c) 

[MIS] Neue 5konomisch-tecbnologiache Bibliothek. 4. Thl.: die Veredlnngs- 
arten der Baume, Straucher u. krautardgen Gewacbse, bescbrieben u. darch 
Abbiidd. verdeutscbt t. L. L. UeMolu Nordbauaen, Forst. 1846. 95 a 
u. 1 litb. Taf. 8. (15 Ngr.) 

[4H8] Ueber die yorthetlhafte Bentitzmig der KQCkeratoile «ir Veredlung u. 



sun Braaen d. Biere ▼. Bkiiar. Iinndeofc, Bierbrauer la Brealao. BreaUui 
Verlagscemptoin 1846. li 8. 8. v^Vt Ngr.) 

[IMf] Die aacbaroMetriaehe Bier* m. Braimtweioaieiacbprobe Ton C J. N. 
BalUay, oid. Prof. d. Cheaie zu Prag. Prag, Calve. 1846. 104 8. nebat 
uiehr. Tabb. u. 2 KopferUE gr. 8. (22 y, Ngr.) 

[MI8] Einfache v. aicbere Metbode, die Scbweflung dea EEopfena a* uberbanpt 
daa Vorhandensein von Scbwefel u. Schwefelverbindungen in organ* Stoffea 
zu erkennen u. objectiv darzaatellen v. Fr. W. BeldeBreiciu Anabach, 
Dollfuaa. 1846. 28 S. gr. 8. (10 Ngr.) 

[4M9] Hdcbat Terrollkommuete Methode der Kartoffelbierbrauerei, sowia der 
Kartoffelachrot-Fabrikation von A. F. Ziounermaiuij pract. Bierbrauer. 
Danzig. (BerUn^ Heymann.) 1846. VIII u. 72 S. gr. 8. (n. 2 Tblr.) 

[MM] Daratellang einea neuen erprobten Verfabrena, in Folge dessen aoa 
einem 8cbeffel Kartoffeln 580% bia 600% Trallea Alkobol und aa8_5^Pfiuid 
Getreideachrot 80 7o Trallea Alkphol gewonnen warden von C. F. 
3, Aail. Quedlinburg, Ernat. 1846. Verklebt. 16. (10 Ngr.) 

[MSI] EntbfiUtea Gebeimniaa der Liqaeurfiibrikation vod A 
2. verb. Aufl. Ebcnd. 1846. VII u. 38 8. 8. (10 NgrJ 

CM] Neuea Hefenreeept f. Bickerwaare ao wie f. Branntweinbrenaerel Toa 
Beimls. 2.Aafl. Meiaaen, Goedache. 1846. Verai^^gek. (n. ITUr. lONgr) 

[MM] Nfer. mrttf^ Tollat&ndlgea Kochbncb filr alle 8tftnde. 4. rerb. q. 
verm. Anfl. Stuttgart, Becber. 1S46. XX u. 422 8. nebat e. Titelkupf., 
e. Zeicbn. q. e. Tab. gr. 8. (I Tblr.) 

[MM] Clrove% neci erflindene Metbode, den Kaffee ao ra brennea ii. znto- 
bereiten, daaa deraelbe den hdcbaten aronat. Wohlgeacbmack u. die ange- 
nebmate Starke erbalt. 3. verm. Aufl. Quedlinburg, Ernat 1846. -Ver- 
aiegelt. 8. (5 Ngr.) 



Univer^tatmachrichten^ 

[M55] CtoettHwald. (Vgl. Bd. X. No. 5398. 09.) Dem Index acbolanim ISr daa 
Sommerbalbjahr 1845 bat Hr. Prof. Dr. G, Fr. Schoemann eine „diaa. de 
Theegonia Heaiodea ia aacna nan adbibita<* (11 S. gr. 4.), drm fur daa 
WlnUrbalbjabr 1845/46 eine „diaa. de Nyvpbla Meliia Gigantibua et Brinjain 



I 



Hifl 31.] UmveriiUUimeirickten. SIT 

I tk«*|(0Mifte H«i6dMi«'< (10 S, gr. 4.) YoniwgMchlckt -^ Die ZahUer imma- 
li iriealirten StadirendflB betrugim 'WinterbalbjahredST (24 Auslander)^ woTon 

29 der theologischen, 40 der jarbtischen, 92 der medidniscben u. 66 der phi> 
^ lesophlschen Facolt&t zugehorten. Zam Beiuch der Voriegongen waren aua- 
^ aerdem nock 29 berechiigt^ -^ LehrerpersooaL Theologiache Facuitat : D Dr. 
t J.O.L. JToMgortefS A. Th. F. SMrmer, J. C F. FineUu4, C. A. 2%. Vogt, €. W. 

Semitdi, ord. Profeaaoren» Dr. C. W. J. Bindemann, Lie. A, W, Baitr, aasaerord. 

Proff.; Juriatiache Fac: DDr. A, F. BarkotD, F. A. Niemeyer, W. Bestler^ 
^ i. W. FUmdCy a Th. Pa^er, ord. Proff., Dr. F. G. v. Tigerstrdm, aiiaa. Pro- 

* leaaor; Mediciniache Fac: DDr. G. Bovm, C. A, S. Schulxe^ F. A. G. 
Betndt, Ph. Seifertf ord. Proff., DDr. F. Laurer und Litzmann, auss. Prof, 

1^ Dr. F. £. a Btmdt, PriTatdocent, Philoaophiache Fac: DDr. G. F, 
( Sehoemtmn, G. S. TiUberg, C. F. Momschueh, E. Stiedenroth^ J. Eridison^ 
/. A. Gruneri^ F, L. Hun^eld, F. W. Barthold, E. Baunutarky C. St. Mat- 
^ thiu Dnd 0. John ordentl. Proff, DDr. /. FioHUo, C. A. Hasert, A. Hoefer, 
>• JF. SchuUe and /. C. Schauer, auaaerord. Profeasorens ausserdem 4 Lehrer 
i^ ia adionen Kdnsten. 

[465S] Bei der medicinischen Facuitat wurden zu Doctoren der Medicb, 

K 'Chirurgie u. Geburtshulfe promovirt am 25. Marz 1845 Bha. H. Froling aua 

il MCinster („ob8ervatio fungi haematodis in basi cranii circun^ nervos oriundi^^ 

Gryph., Kunike. 32 S. gr. 8.), am 13. Juni Arm. Ellebrecht aua Buhne in Weatfaleo 

1 („wa. de Yukieribua et ulceribua aecundum Hippocratem , adjuncta locia 

idoneia com noatra chirurgia comparatione". lb. 44 S. gr. 8.)» am 16. Aug^ 

Casp. Ad, Schroder aua Salzketten in Weatfaldn („di88. de indicationibua 

broncbotomiae in angina membranacea inatituendae'*. lb. 44 S. gr. 8.), am 

,i 6. S6pt. W, Ludw. Ziemssen aus Greifswald C^disa. de euthanasia medica*'. 

f lb. 52 S. gr. 8.), am 12. Nov. Rud. W. Lindenblatt aiia Neuateitin („diaar 

1 med.-chir. de hydrarthro*'. lb. 36 S. gr. 8.), am 14. Nov. //. Jos, Wichmann 

aua Telgete in Weatfalen („diaa. de apermatozoia in hydrocele inventia'S 

lb. 96 8. gr. 8.), am 26. Nov. H. W. Wienand ana Aaaingiiauaen in Weat- 

* HUn (wdiaa. de pathologia :catamenionim^. lb. 32 S. gr. 8.), am 2. Dee. 
'. £fige^. VUmer aua Oeide in Weatfalen („diaa. de cyatitidia chronicae aym« 
^ piomatologia''. lb. 28 JS. gr. 8.), am 3. Dec Fed. M€m aua Neumarkt in 
i Scbleaien („d!ss. de angina membranacea epidemica a. 1844 et -1845 Gry- 
ii phiae observata". lb. 52 S. gr. 8.), am 13. Dec. Ed. Eisermann aaa Oppera- 

I bauaen in Thuringen („quaedam de aneurysmate anaatomotico, addita hiatoriA 
morbi". lb. 51 S. gr. 8.) 

II [M67] In der philoaophischen Facuitat erlangten den Doctorgrad nach Ver- 
tb«digttng ihrer Inauguraldisaertationen im Juni 1845 Rud, Dohn aua Hin- 
rkhafaagen im Mecklenburgiachen (^^diaa. de apeculativo logicea Platonicae 
prindpio'*. Giyph., Kunike. 52 S. gr. 8.) nnd am 13. Not. der ord. Lehrer 
am Gymn. zu Stralaund P. Fr. Amdt (^^diaquiaitionea nonimUae de fractio- 
nibna continuia'^. Sund. 1845. 32 S. gr. 8.) 

[4656J Heidelberg. (Vgl. Bd. X. No. 5658—61.) Im Personal der UniTersitat 
traten im Laufe dea J. 1845 folgende Veranderungen ein. Durcb den Tod 
wurde derselben entnssen der ausserordentl. Prof. Dr. J. H. Dierhach am 
9. Mai; der Privatdocent Dr. Avg, Mvncke wurde als Assessor an die grosS' 
berzogll Direction der Foratdomainen u. Bergwerke nach Carlsruhe rersetzt 
und atarb wenige Wochen nach her, am 7. Not. 1845. Der auaserordentl. 
Pfof. der Recbte Dr. Ed. Zachariae v. LingenthtU nahm aeine Bntlasaung 
und zog aich auf adne Guter zurudc. Der Universitatsamtmann Dr. Lowig 
wurde sum Hofgerichtarath in Manheim ernannt, der Geh.Aath u. Prof. Dr. 
Fr. Creuxer auf aein Nachauchen in Buheatand versetzt und an dessen Stelle 
«UB Director dea philolog. Seminarium Geb. Hofr., Prof. u. Oberbibliothekar 
Dn J. Chr. Fel. Bdhr emaiuit. Den Skem zum Commandeurkreuz dea Ordena 
vMnZibrioger Lowen erhielt der Geh. RathDr. Max. Jos, dielhiSy daa'Com- 
naodeurkrenz der Geh. RathDr. Fr, (pk. Sehhsstr, daa Ritterkreus die Geh, 



318 UwbsertUMimaciriddetu [18M. 

Hofrfithe Dr. Leap. GmOin, Dr. Fr, A. Beni. PkdkHt md Dr. i. Ckr. Fd. 
Bdhr, der Hofir. Dr. K. Ado. v. Fafigermo; dai Comiiuuideiirkretiz des P&p*^. 
Gregorioaorden d«r Geh. Hofr. Dr. Conr, Frz, Rosshirt, Zom Geh. Ratli 
2. Classe wurde emannt der Geb. Hofr. K, H. Ra», za Hofrathen die Pro£ 
H. ZBpfl, F, Gu4U J, HtrUe^ K. FffMfffr^ H. G. Bronn und G. G. Ger- 
vi»us, Za autaerord. Proff. io der pidloeophischen FacuU&t wurden befor- 
dert die bifher. Priratdoeenten Dr. X. IJagen und Dr. L,HuMss€r far daa 
Facbder Getcbicbte, der Bibliotbekar.Dr. Gust. ITeii f&r das Facb derorieniaL 
Spracben. Die Stelle einet Protectors wurde dem Privatdocfenten Dr. Hfuha^ 
iibertragen. Unter die PriTatdocenten wurden aufgenommeii in der medid- 
niscbeii Facaltai die DDr. Bruch und Ludw, Ran, ia der pbilosopbladie& 
PacuiUt Dr. J. ^chiel fur Cbemie, Dr. Peiran fSr Pbiloeopbie. -^ Die 
UniTersitat zabite im Winterbalbjabre J845/46 839 Studirende, woraator 
601 Aiulander; oacb den Faobem: 38 Tbeologen (5 Aulander), 563 Jari- 
8ten (445 Ausl.), 146 Medidner (113 AnsL), 55 Cameralisten . (17' Auai.), 
3S Philosopben u. Phiiologen (21 Ausl.); die Vorlesungen wurden anaserdem 
von 44 Personen reiferen Alters und Ton 24 diensttbuenden Apotbekera be- 
sucht. — Am 20. Nor. wurde in berkommHober Weise das Geburtsfest des 
Restaurators der UniTersitat Karl Friedricb feierlicb begangen, wobei der Pro- 
rector Dr. K. Ado, v. Vangerow das Programm Teroffentlicbte: „De furto concepto 
ex lege XII tabularum'* (Heidelb., Groos. 28 S. gr. 4. Vgl. Leipz. Repert. 
Bd. Xni. No. 1443.) — Von den fQr das Jahr 1845 gesteilten Preisfrageo 
batten nur die medidniscbe und die pbilologische einen Bearbeiter gefundeo. 
Die Abbandlang nber die Frage : ^Quinam bumores animales continent addum 
aeeticum et addum lacticum, quiTe iisdem carent?*' wurde desPreises wertb 
eracbtet. Verfasser derselben ist Ttid, v. Dvsch aus Carlsrube. Den Preis 
der pbilologiscben Aufgabe: ^Disseratur de satira M. Terentii Varronis, sa- 
tirariun fragmentis examinatis'^, erbielt Bh, J&lg aus Baden. 

[msf\ Von der tbeologiscben Facultat warden bei der am 3. jAn. 1846 
begaageoen dritteo Secularfeier der Binfubrung der Reformation in der Stadt 
Hddelberg an Doctoren der Tbeologie crdrt: Thph, Wilh, Dittenbergtr^ 
ausserordentl. ProC, UniTersitaUpred. u. Stadtpfr. sum beil. Geist, Fr, Eh^ 
renfeuchlerf ausserordentl. Prof. u. UniTersitatfpred. au Gottingen, Doa. 
Schenkel, Pfr. zu Scbaffhausen, u JuL Wiggers^ ausserordentl. Prof. d. TheoL 
ztt Rostock. 

[MM] In der juris tiscb en Facultat erbielten die Doctorwurde am 28. Jan. 
1846 l%t7. Hartmann aus Frankfurt a. M., am 30. Jan. Konr, MuUs aus 
Frankfurt, Wolfg, v. Goethe aus Weimar, und K. Strauch aus Hamburg, am 
18. Marz Fr. Meier aus Bremen, am 19. April Frbr. v, OetUngen aus Dorpat, 
am 7. Mai Ad, Atsmann aus Hamburg, am 13. Juni Jul. JoUy aus Manheim, 
am 17. Juni Fr. Ed. Hate aus Altenburg, am 4. Juli Fr. Pttbst aus Frese, 
am 8. Juli Jul. Kranz aus Asmarsleben, am 30. Juli H. Bender aus Frankfurt, 
am 1. Aug. Aug. Gunshurg aus Breslau,- am 5. kxig. Joh. Delius aus Bremen, 
am 30. Aug. Aug. Bardorff aus Oberrad bei Frankfurt, am 17. Dec. JS. 
Wachter aus Hamburg, am 23. Dec. Hm. v. Grbning aus Hamburg, am 31. 
Dec. Joh. Gessner aus Zi&ricb iind Aug, GaUis aus Oppurg. 

[4661] In der mediciniscben Facultat wurden zu Doctoren der Median, 
Cbir. u* Geburtsbulfe promoTirt am 24. Juni Jul. Lardy aus Neufcbatel, am 
9. Juli WUh. de NeuJviUe aus Frankfurt („Quaestiones de cardnomate*'. 
Francof. ad M., 1845. VII u; 70 8. gr. 8.), am 30 Juli Geo, H, Mtttemas 
aus Frankfurt CDiss. de SalTinia*'. Ibid. 1845. 20 S. gr. 4.), am 26« Aog. 
K. Mandt aus Sdiwalbacb, am i7.'Sept. iStid. Hahnkart aus Dissenbofen, am 
4. Oct. OWcar Brummer aus Heidelberg, am 14. Fd. Basse ausFrankirurt, 
am 15. Not. Joh. Fr. Funck aus BVankfurt, am 29. Not. Fr. JKOIner aoa 
Frankfurt, am 12. Dec. K. Aug. Kruger aus Hamburg. — Im Dradc er« 
scbienen ausserdem folgende Pissertationen : Ludw. Rau, „de sangaineo ta- 
more genitaliumfeminae'^ Heidelberg., Mobr. 1845. 56 S. gr. 8*;.C. ^o. 



Heft ai.] UmverritiUMmchricktm. 319 

ZsaHgsdorfff „de sympodia. Diss, ioaog. med. sbtent detcripdonem anatoaucam 
infaotis parte inferiore moMtroti'S Ibid., 1846. 22 S. mit 3 lithographirten 
Tafeln. Fol *^ 

[4661] Die philosophisclie Dociorworde erhielten am 13. Marz~lS45 A. 
W. Knop au8 Hannover, am 18. Marz Sal. Friedldnder aos Briion, am 9. Mai 
jr. Iken aas Bremen, am 16. Juni Lor. GiuHni aus Manheim, am 39. Jul! 
Ad. V. Flanta-Reichenau aua Graubundten, am 30. Aug. Bug. Laur aus 
Breslau, am 23. Aug. Ad. Ebding aua Hamburg, am 29. Dec, Ludw. Fr, 
WUMmy aus Stargard, und folgende Dissertationen wurden gedruclLt: J. Scheel, 
yyUeber einige theoretische Ansichten in der organ. Chemie, insbesondere uber 
SubstitutiouBtheorie". Heidelb.,' Adlon. 1845. 30 S. gr. 8. ; Max. Ach. Fischer, 
„acriptio acad. de Speusippi Atheniensis vita*' Raatad., Mayer. 1845. 51 S. 
gr. S.i Ludw. Wilhelmy, „die Warme als Maasa der Coh&sion*'. Heidelb., 
Groos. 1846. 27 S. gr. 8. mit 4 Tafeln in qu. 4. 

{4168] Tablngeii. ( Vgl. Bd. X. No. 5403—5405.) Zur Feier daa Geburtafeatoa 
<le8 K. Wilheim am 27. Sept. 1845, wobei der ord. Prof, der germanischen 
und roman. Literatur u. Oberbibliothekar Dr. H. Adelb. KMer die Featrede 
.uber daa altdeutache Gedicht Ton Pilatua.hielt, lud deraelbe im Naaien dea 
Rectora und Senata mit der Schrift ein: „daa von Wirtemberk Pueh lier- 
auBgeg.'* (Tub., Fues. 55 8. gr. 4.). Die Einweihung dea neuen Univerai- 
tatagebaudea wurde am 31. Oct. 1845, dem Jahc^tage der Thronbeateigung 
dea Konig8, dea erhabenen Grundera dea neuen Hauaea, featlich begangen una 
hierzu nach alter akademiacher Sitte eine Einladungaacbrift auagegeben u. d. T. : 
„Aulae academicae — recena conditae dedicationem aoUemniter obeundam — 
indicunt Rector, Cancellariua et Senatua etc. Praefatua eat Chr. Walz da 
religione Romanorum antiquissima. Partic. 1.^' (Tub. , Fuea. 24 S. gr. 4.). 
Die Featrede hielt der derzeit. Rector Prof. Dr. Chr. Walz und durch die 
Decane der aecha Facultaten wurden bei dieaer Veranlaaaung mehrere nm 
letzteren beacbloaaene Bfarenpromotionen Tollzogen. Ea wurden n&mlich er- 
nannt Ton der erang.-theol. Facultat zum Dr. der Theologie der OCRath 
n. OStudienrath Gust.' Schwab zu Stuttgart ; Ton der kathol.-theoiog. 
zom Dr. der Theologie der OK Rath u. OStudienrath Ant Oehler daaelbat; 
Ton der juriatiachen zu Doctoren beider Rechte der OJuatizrath Oust 
Hohbaeh zu BUwangen, Ed. Laboulaye, Mitglied dea Inatituta Ton Frankrooh 
ZQ Paria, der Bibliothekar der k. Bibliothek u. Wappencenaor, Prof. Dr. ph. 
Cph. Fr. StdUn zu Stuttgart; Yon der mediciniachen aum Dr. der Me^ 
didn der Prof, an d. Thierarzneiachuie zu Stuttgart Ed. Aug. Bering , zum 
Dr. der Naturwiaaenachaften der Bergrath Fr. Frhr. von Alberti zu Wil- 
helmahall; jron derphiloaophiachen zu Doctoren der Philoaopliie u. Ma- 
giatern der freien Kunate der Gene'ralmajor Fr. W. Al. Ferd. Graf v. WUrt" 
tembergf der Geh. LegRath K. Aug. Varnhagen v, Ense zu Berlin, der Wirkl. 
Geh. Rath Alex. Frhr. v. Humboldt daa., Jos. Frhr. v. Lassberg zu Meeraburg^ 
der Oberbibliothekar der k. Bibliothek V. Ant Letronne^ der Archivrath £(2 
Kauslerf der Prof, an der polytechn. Schule jFV. Ed. Reusch und Dr. jur. 
LudiD. Uhlandf aammtlich zu Stuttgart ; von der ataatawirthaohaftlichan 
zu Doctoren der Staatawirthachaft der Geh. ORegRath , Prof, u.'^ Director 
des atatiat. • Bnreaua zu Berlin J, Gfr. Hoffmann und der OSteuerrath Mor, 
Mohl zu Stattgartk Weitere Nachrichten uber die atattgefundenen Featikh- 
kelten nebat einem Abdmck der Featrede enih&It die Schrift „Beachreibinig 
der neuen Binweihung dea neuen Univeraitatahauaea zu Tubingen am 31. 
Oct. 1845'^ (Bbend. 26 S. gr. 4.) — Im Winterhalbjahre 1845/46 waren 
890 Studirende hier immatricnlirt, woninter 82 Aualander; nach denFacnl- 
t&tenc 166 Studirende der erangel. Theologie (28 Aual.), 122 Studd. der 
kathol. Theologie (16 Aual.), 171 Studd. der Rechtowiaaenachaft (13 Aual), 
119 Studd. der Median und hdheren Chirurgie (14 Aual.), 182 Studd. der 
Philoaopbie, Phiiologie u. a. w. (8 Aual), 130 Studd. der Staatawirthachaft 
(3 Aual). — Yorleicngen haban flir^daa Sonmerhalbjahr 1846 angekfiudigt 



S20 . VmhenUaimattricketL [1846. Heft SLJ 

in der eTaDg.-tfceoIogUclie'B FacniUt &i ordentl. Profeatoren BOir. 
«• BrntTf «. Sehmidf v. Eioaldf Beck and iUuutow, Diak. Dr. P^Umtr, Private 
docent Dr. ZeUer und Repetent Schrdder; in der katholiach-theologi- 
achen die ord. Profetaoren DDr. v. Drey, JTuhn, Hefdef Wdte u. GefeWnger, 
der Director dea Wilhelmaatifta OKirchenrath Schott, der aasaerord. Prof. 
SchimMki in der juristischen die ord. Proff. OTribRath Dr. Schroder, 
DDr. Midiaelu, Hepp^ Reyschery Mayer und Wamkonig^ die ausaerord. Pro- 
feaaoren DDr. K6sUin und Bruns^ in der medicinischen die ord. Proff. 
DDr. Chr, Gmelin, v. Rapp^ v RieckCy Autenrieth, H, v. Mohl^ Bruns und 
Arnold y die ausaerordentlichen DDr. Sigwartf Baur, ffunderUch und MarkLin, 
die Privatdocenten DDr. Franik. Kreuser, Griesinger, Messner^ Majer, Ros«r 
und der OAmtatbierarat Votsch; in der phiiosophischen die ord. Pro- 
feasoreu DDr. Tafel, Haug, v. Nbrrenherg^ Walz, JFichte, Quenstedt^ Vtsch&, 
Keller, die auaserordentlichen DDr. Peschier, Hohl, Reiffy Rapp, die Priyat- 
docenten DDr. Ofterdinger, E. Meier^ Brocker, Schtoegler, Teuffd, Zechy Roth 
ond der Repetent Dr.Flanck; in der ataatswirthachaftlichen die ord. 
Profeaaoren DDr. Fo/x, Schut, FaUnti, Hoffmann , Goriz u. der PriTatdooant 
Dr. SckweidhoTdt; nberdiesa 6 Lehrer in acbonen Kunsten. 

[4164] Bei der j u r i 8 1 i 8 cb en Facultat erlangte den Doctorgrad beider Recbte 
im Nov. 1845 Otto Elben aos Stuttgart, dessen Inaugnraidisaertation n. d. T.: 
y,Die Entblndung von der Instanz vom dogmengeschicbtl. ~u. allgemein recfatl. 
8tandpunct aus erortert. Ein Beitrag zur Geschichte u. Gesetzgebung de8 
deutscben Sti:afverfabren8'* (Tubingen, Laapp. 1846. 79 8. gr. S.) aa8gegebeA 
worden ist. 

[md] In der mediciniacben Facultat wurden au Doctoren der Med. o^ 
Cbirurgie promovirt im Mai 1845 Frz, Jos, Mayer aua Rottweii („Ueber 
Albuminurie u. ibre Bebandlung*'. Tub., Mailer. 31 S. gr. 8.), im Juni JEhrh, 
SaUer aua Ulm (^^Beitrag zur Caaniatik der Laryngotoraie nebat BemerkungCB 
ub. die Indicationen za dieaer Operation''. Ulm, Seitz. 42 S. 8.), im Nov. 
Frz. Jos. BaUvf, prakt, Arzt zu Eutingen („Ueber die Wirkungen dea Col- 
cbicum autumnale auf den geauoden und kranken Korper'*. Tub., Fuea. 
^ S. 8.); zum Doctor der boberen Wundarzneikunat. im Aog. 1845 S. Fr, 
Lantparier aua Reutlingen („Ueber den Bau u. die Krankbeiten der Cornea". 
T#b., MftUer. 41 S, gr. 8.) 

[4166] Bei der pbiloiophiseben Facultat trateii naeh vorgangigcfr 5ffea(^ 
licber Disputatidh als Privatdocenten ein im Nov. 1844 Dr. W, Sgm. Tenff^ 
(„de Juliano imperatore chriatianiami contemtore et osore. Commentatio, 
quam ad potestatem literas antiqnas in academia Tubing, docendi rite Ite- 
petrandam publice defensurua est*' etc. Tub., Fues. 40 S. gr. 8.) und fn 
Nov. 1845 Dr. Jul. A, Cph. Zech („Die vom Neunfiichen der mittlem Ano- 
malie dea Saturn abb&ngigen Storungen dea Encke'acben Kometen. Eine 
flabilitationaiicbrift'* u. a. w. Ebendas. 49 S. gr. 8.) 

[4667] Bei der ataataw.irtbscbaftlicben Facultat vertbcidigte zur Er- 
laagung der Doctorwurde der Staatswirtbachaft am 28. Aug. 1^5 W, AM- 
mann aua Scbieawig-Holstein Tbeaen (7 S. gr. 8.), indem ihm die bierzu 
erforderlicbe Diaaertation erst apater zu liefern geatattet wnrde, da er zwc 
VoUendung derselben noch weiterea statistischea Material zu aammeln b^ 
abaicbtiget. Ueber ataatavvisaenacbaftlicbe Tbeaen (18 S. gr. 8.) dtsputirte 
endlich im Jan. 1846 Conr^ Kolk, Hind, der Regiminalwiaaeoadiaften. 



Druck Und Verlag v«a F. A. Broekkaus ia It^iftfg. 



Leipziger Repertortiim 

der 

deutschen und auslSndischen Literatur* 

Vierter Jabrgang. Beft 22. 29. Mai 1846. 



Literaturgeschichte. 

[MGe] Essays on subjects connected with Literature, popular superstitions 
and History of England in the Middle Ages by Tlumi. Wrigttt, ^ Vob. 
London, J. Russel Smith. 1846. X u. 304, 306 S. gr. 1% (IGsb.) 

EIne Reibe meist sch&t7ibarer, zum Theil aber allerdings etwas 
Mchtlg* ^eschriebener Abbahdiangen , binsichtlich dereo der Vf. 
aoch in der EioIeiiiiDg oiTenherzig' bekennt, dass die SammluDg 
■iciit glelcb TOD Torn herein mit dem Gedanken an eine slrengre 
sjstemaUsche Ordnong gemacbt worden sei. England wfrd in dem 
Buche zwar Torzugsweise, aber docb Iceinesweg's ausscbUessiich 
berdcksicbiigt, and dfter, als es gerade durcb die Verbftltntsse 
selbst sicb als notbig' beraustellt, scbweifl der Vf. besonders nacb 
Franbreicb binOber. Der 1. Bd. soil Torzogsweise den Oharakter 
der engliscben Volksliteratnr des 12. and 13. Jabrb. Teranscbau- 
licben, der 2. dagegen die berrscbende Mjtbologie and Saperst!-- 
lion Tor die Aagen des Lesers stellen. In dem L Bde. sind neon 
Terscbiedene Abbandlongen enibalten. Die Aafmerksamkeit wendet 
siob zaersi aof die angels&cbsiscbe Periode, Ton weleher mit Ter- 
sekledenen Grftnden .nachgewiesen wird, dass sie einen nicbt anbe- 
deotenden Reiebtbam enibalten baben mfisse. Vorzugswelse aber 
betrachtet der Vf. das Gedicbt Ton Beowulf, aus welcbem aacb 
mehrere l&ngere Stellen mitgetbeilt wcrden. Die ScbOnbelt des- 
selben ist nar in der Kraft and Energie der Scbilderangen and 
Bescbreibongen and in der Lebendigkeit, mit welcber die &asser- 
lichen Handlongea ond das Wesen der aoftretenden Personen 
besehrleben siod, za sacben; ein tieferer, poetiscber Gebalt findet 
sicb darin nicbt* Das Cbristentbam dr&ngte sicb bei den soge- 
nannten Angelsacbsen aucb in Tiel frilbere Gedichte ein, and es 
worden entweder l&ngere Stellen mit cbrlstlichen Gedanken and Vor^ 
stellangen eingescbaltet, oder docb dorcb splitere S&nger Im SInne 
des Christenlboms amgestaltet In dem zweiten Aofsatze beleucbtet 
der Vf« die normanniscbe Literatnr. Nacbdem er sicb nor karze 
Zeit bei Waco aufgebalten bat, gebt er zo mebr allgemeinen Be- 
tracbtongen ilber. Die omfangreicberen Lieder der Minstrels scbei- 
neo rait dem I3. Jabrb. zo verstummen and ktlrzere treten an ibre 

1846. n. 25 



i 



822 Jdt^-mraesofdf^te. ^J/tm. 

Sielle unter dem Kamen fabliaux, lajs, dits u. s. w. Jlkt Inhalt 
ist zum grdssien Theil darauf berechnet, Lacben za erregen, and 
diese Ricbton^ sQjieint mii der herrscbenden Cnsittlicbkeit jener 
Zeit in naber Beziebun^ za steben. Wenn ein Bauer ^eprellt, ein 
Madcben betrofen, ein Weib verfuhrt wird, erregt diess Lacben, 
and die Priester glanzen besonders in. solcben Heldenibaten. 
Interessant ist, wie nacb den Mittbeilungen des Vfsk in vielen 
dieser Lieder reicbgewordene Landleute mit ibrem Geiz und ibrer 
Plampbeit persiflirt werden. Es mogen also solcbe F&Ue im 
13. Jabrb.. scbon nicbt selten gcwesen sein. Bemerl^enswerib ist 
aber aucb die bedeutende RoIIe, welcbe in vielen Gedicbten der 
Tefafel spielt, ond endlicb der Zwiespalt; der in ibnen berrscbt, 
je nacbdeni sie Ton Laien oder von Klerikern ausgegangen sind. 
n dem ersteren erscbeinen die Kircbenleute immer in dem unscbon- 
sten Ucbte, wabrend diese selbst sicb bestreben, in einem etwas 
besseren' daznsteben. Unsittlicblseit ist der am scbroffsten bervor- 
tretende Cbarakter der Zeit und die ausgesprocbenen GrundsEtze 
8ind nieFst so leicbtfertig, als si^ nur immer seio konoen. Nach 
der Moral dieser Qedicbte ist es eine scbwere Sunde, wenn num 
mit einem b^aslicben >Veibe za tbun gebabt; ist sie sohdn gewe* 
sen, so ist diess schon elne andere, etwas bessere Sacbe. In doD 
beiden folgenden A.ufsatzen fangt der Vf. an, es sicb etwas beqaem 
za macben, iodem er vorzngsweise bloss exponirt und bloss den 
Inbalt einzelner alter Ges&nge, so z. B. des Jean d^ Flag^, mit- 
tbeilt Oder nur erzEbIt, was sicb fur denselben Zweck Interes- 
santes ii| anderen neueren Scbriften findet. . So ist ilber die 
Sprilcbworter Pluqqet's Scbrift „contes populaires^' auf das Starksta 
benutzt und aosgebeutet. Ein sebr bedeutender Tbeil des 1 , Baa- 
des ist dberbaupt durcb die Mittbeilung der im 13* und 13, Jabrb* 
berrscbeoden Spriicbwdrter und Redensarten aqgefilllt Von grda- 
serem Intejresge ist sodann wieder die 5* A^bandlung, welcl^ die 
Schule der lateiniscben Dichter der genanoien Zeit b^sprioht* Die 
lateinischen Oicbtungen baben im Ganzen genomm;en denselben 
Stempel der Lascivit&t und Sittenlosigkait, welcbe aus den Lie- 
derU: der Volkssprache bervorleucbten* Der Vf. maebt bierbei 
mebrere zum Tbeil lEngere Mittheibingen aus dieses selbst, and 
ein^e Stellen namentli^b aus Alexander Neckam Ober Toilette, 
Luxus.u.^ s. f. sind recbt instructive Oen Abscbejtt iiber Abaelard 
and die scbola^tische Phjlioaophie, .so wie den darjtftf folgeaden 
fiber Grimm's deutscbe Alythologie b&tte der Vf, selnen JUesera 
erlassen so)len» Aucb der 8* Aufsatz des ersten Bandes .'iiber den 
Zaubergbuben Singlands ist. beinabe mit den befden vorbandeaen 
auf glei^he. Lin^ ^u sielfen* Aeusserst b^^Mem. aber. bat er es 
sicb endlicb in dem 9. Aufsatze gemacbt, in welcbeiw er nur Bini- 
ge& aus der Scbrift des Leo AUaUus „De graeearum bodie qo«- 
rundam opioationibus^^ und. aus Fauriel's „c£iBt8 populalrea de la 
Grece moderae^^ anfubrt. — Der 2. B^nd beginnt mit einer Ab-> 
bandlu^g iiber den Vplksglauben an die Elfen nod. &bnliQbe;WeeeB* 



Heft 22.] LUehOwrgeickiokte. f 28 

Wdtltaftiger, ab es vieHdekt MUklg war » setst det Vf« aaaeliH 
ahder^ wie der Volfcsglaabe an zom Theil heitere, Posaen nad 
Alberaheiten Ire ibeade D&monen ei^eotlich d#m Kirebenglaabea uod 
Klrcbeaajslem v6Ufg zdwider, doch ao kMiig geweaeu, dasa aich 
endlich die Kirche aelbst demaelbea gewiaaermaassea babe ffigea 
maaaen. Im Uebrl^en feblt ea aacb in dieaen Abacbaitte nicbl aa 
reicbea MUtbeilaageo aas vielen aeUenen Scbiiften. Der HaapU 
ebarakter des gaazen Werkea fat fiberbaapt der der Saminlaog'y 
dea ZoBaBinienstelleDa. In dem fol^endefcn 11. Aufsatae, weicber 
aeiner Uebarscbrift nacfa gegen Dunlop's ^^Hialorj of fieiloaa^^ 
gericbtet aefai aoll, kommt'der Vf. auf sebr Terscbiedene Gegeo- 
at&ade z« sprecbea, bleibt aber dock voraag^aweise bei der Scbil- 
deraag' dea Geaammtzaslaiidea der romantiscben Literaidr stebeo. 
im 13. Jabrb. bestebt dieselbe offeDbar aus mebreren BeaUnd* 
theiien, einem mjtholo^iscben , eiaem balb biatariscben aad baA 
mjtMacbeD, der beaimderB den Sagenkreia ana der Zelt Karla de« 
Groaaea and der Karolinger umfasat (Cbansana de Geate)* Ip 
Bnglai^d iai aett dem 12. Jabrb. noch ein anderer StolF binaofe* 
treten, der an^lo-^diniscfae Sagenkreia, die Romaazeo yon Haveloki 
Horn, Guy of Warwick, Bewia of Hampton , Wade a* a. m. 
Indeaaeo ist dieaer Sagenkreis Im 12. Ja^irb. doch wobi nar repro* 
dacirt worden, indem er wabracbeinllcb anf einem frOberen, acbon 
Ton den alten Sacbaen geaan^nen Romansenkranae basiri hU Die 
erneaerte Bekanntacbaft mit der gTiecbiscb*r6mi8cben Uteratar bringt 
aber in die Volkspoesle einen rierten Sioff, der ada der grieeblach- 
rdmiacben Heroenwelt entlebnt ist, welcbe nacb den Gedankea and 
VorstelloDgen des Mittelalters zagestotat wird. In dem folgenden 
Anfsatze kebrt der Vf. danii zo den Fablianx zarflck. Er erOr- 
tert bier vorzngsweise die Frage tiber die Qaellen, ana denen ale 
entstanden. Bei manchen meint er, ibr IJrsprang gebe bis aadi 
ladlen zurtick, wobei die arablseben Erzftblangen die Vermittelong 
awiachen dem Oaten and dem Westen geblldet babea.^ Der Vf. 
macbt ea alch nun dorcb mehrere Aofafttze bindarcb wieder sebr 
Mcht, indem er den labalt mebrerer Sachsen-Romanaen aas der 
erwibnten Zeit ond von der erw&hnteil Gattong weitl&ufig darlegt. 
Erat der 17. Aufsatz flber den Balladen-Cjrclaa des Robin Hood 
bletet wieder ein grdsserea Interesae dar. Zuaftebat werden bier 
viele cbarakteriatiacbe Stellen ans mebreren derartigen Balladea 
ndtgetbeilt; ganz besondera aber nimmt der Vf. mebrfacb genane 
Rftckaicbt anf die im J. 1832 eracblenene Scbrift von Barry „Tbdse 
de littdratore anr les yicissitndea et lea tranaformationa do cycle 
popalabre de Robla Hood.^' Barry bat n&mlick die Ansiobi aufge- 
atellt, daas Robin Hood nnter <dem Volke die Erlnnerang an jene 
Sacbaen entbalte, welcbe sofort nacb der normannlachen Erobeinng 
die Staatagewalt anf die Weiae, in welcher ale ea noch konaten, 
ala kQbne, dem armen Vdke aber freondliob geainote R&pber anni- 
greifoD ancbten, daaa ittierhaapt Robin Hood der Repriaeatant Jeiier 
linberiachen Heroen liel. Wright dagegen bebaapteC, daaa dieae 

25* 



S24 meraJturgeuMckU. [184& 

Amialmie jedes rechten Gnindes entkrtre. Im 18. Avfsatse wM 
Manches Iwer die Lieder, welche die en^lische Brokeran^ Irlands 
rerewi^en sollen, mit^eiheilt, ond im nftchstfolg^enden dami roii 
den polHischen Ges&ng'en tll^rhaapi ^ehandelt, wobei er xam Lett- 
faden die voo der Camden Society besorgi'ten and tod ihm selbst 
keraas^egebenen ^Political Songs^^ g^enommen hat Bis in die MUte 
des 13. Jahrh. sind alle politisehe Gesftoge in lateinlscber oder io 
iranidsischer Sprache geschrieben worden. Der &ltesie in engli- 
acher Sprache gescbriebene polltische Gesang gehOrt in das J. 1261 
and betHilt die Schlacbt von Lewes. Selt dieser Zelt mehren. die 
pollUscben Ges&nge sich sehr. Die Gefangenschaft Heinrichs IlL 
nnd die Schlacbt von Ereshaai linden ibre S&nger ond deren Ge- 
sEnge seheinen nnter dem Voike eine ireite Verbreltong gefanden 
%n haben. ITnter Edaard L sind es besonders die Kriege gegea 
Frankreich nnd Schottland, welcbe den Stof sn den politischen 
Ges&ngen liefern mOssen. Aach klagt eine Ballade heftig fiber die 
' Taxen, welcbe om fremder Kriege willen von Edaard L erboken 
warden, eine andere beklagt den Tod des HeldenkOnigs. Ans 
der folgenden Zeit ist ein Siegesgesang von Azincoart za bemer*- 
ken. Die politiscben Volksgesjinge Ziehen sich bis gegen das Ende 
des 17. Jahrh. bin; sie scheinen aber nach den yom Vf. gemaebten 
Mittbeilangen selbst in wichtigen Momenten, z. B. w&brend der 
Revolation, nur von sehr gerlnger Erheblichkelt za sein. In deni 
letzten Abschnitt bandelt Wright, freilich nor sehr karz and ange- 
Dtlgend , fiber die schottische Poesie and ffihrt dabei fiber den , 
schottischen S&nger Danbar Einiges an, was jedoch gleicbfalls 
nicht von besonderer Bedentong Ist. 

r4aS9] llU^riyainB et poetes de TAllemagne par M. Henri mace. Park, 
Michel Uyy Fr^res. 1846. 426 S. gr. \% (3 Fr. 50 c) 

Dem a^merksamen and denkenden Beobachter muss die Neazett 
in vielen Beziehnngen als eine hdchst aalTallende Erscheinong Tor- 
konmen. Ihr Charakter Ist mebr eIn aufidsender als eIn baoender 
and schaffender. Gott wfrd Indessen Gott and die Welt wird die 
Welt bleiben, das wissen wir dabei im Voraas. Was sich aaidsi, 
Oder doch sich aafzalosen scheint, wIrd Grand and Boden elnes 
neaen Dasdns bllden, welches den Zwecken des Geistes nicht 
minder wlrd dienen mfissen, als das entschwandene Leben. Selt^ 
Sam aber ist nan, dass diese aafldsende and vemlchtende Zeit 
selbst an solchen Erschelnungen des allgemelnen Lebens wenig- 
stens gewaltig rfittelt, von denen man bis jetzt glaaben masste, dass 
sl6 za fest in dem tieferen Lebensgronde warzelten, als dass eine 
Ver&nderong an ihnen geschehen kOnnte. Wir melnen hier zan&cbst 
die Umgestaltnngen, welcbe In dem Charakter mehrerer grdsserer 
Nationen Earopa's oifenbar sich vorberelten. So ist von vieleii 
Seiten her bereits bemerkt worden, dass die fnrchtbaren Ereignisse 
der franzdsiscben Revolution anf den alten franzfolschen National^ 
charakter nicht ohne grossen Einflnss geblieben sindl Der Gelst 



Htft 22.] LUerdturffesckicM^. 825 

der Franzosen war sonst wesentlick aaf das Aeossere geriehM 
and der Franzose desshalb anch das sociabelste Geseh^pf der W^U* 
BrschQUert aber yon den gewaltlgreli WeUereignisaen haben die 
Franzosea ang'efaDgen, sich meiir aaf -sicb selbsi zoriickzozieheii. 
Desshalb ist oun aber aach dem Neo - Franzosen das lonere Leben 
weii mebr als sonst aufg'egaDgen; er ist mebr zum Bewusstseln' 
des tiefsten innersten Lebensgrundes g^ekommen. MIt anderen 
Worten, die gegenw&rtigeD Franzosen fangen an> etwas Deut* 
sebes anzolegen. Dabei l&sst sich jedoch eben so gat anch wabr- 
Bebmen, dass die gegenw&rtige deatscbe Nation anf&ngt, VIeles 
von ibrem alten Nationalcharakter einzubussen. Mannicbfache Er-* 
eignisse und die frele SelbstbestimnHing baben berbeigefubrt und 
fUbren inimer mehr es berbei, dass die Deutschen anfangen, in 
etwas franzdslscb au werden. Wir k6nnen bier weder die Dinge, 
an denen sicb das erweist, noch auch die Ursacben und Grande 
derselben wetter auseinandersetaen. Wir mfis^en die Sacbe bloas 
in Aeziebung anf den zun&chst liegenden Gegenstand auffasseo. 
Deutsche Poesie and deotsche Philosophie fangen je linger, je 
nebr an in Frankreicb gewiirdigt zu werden. Der alte Franzose 
sab nicbts, was ttber den Grenzen seines Verstandes und seiner 
Intelligenz binauslag; er nioquirte sich hfichstcns dardber. Was 
an das Mjsteridse, das Mjstische streifte, was dem blossen Be- 
griffe unenreichbar, wie der innere Kern dentscber Poesie , in dem 
Lande der Ideen, der Phantasie beimisch war, das mnsste ibm 
desshaib unzug&nglich sein, und well es ihm unzuganglich war^ 
laebte and spottete er nur dartiber. Allein daniit ist es gegen- 
w&rtig ganz anders geworden, woron die vorliegende Schrift einen 
abermaligen deatlichen Beweis gibt. Wir sprechen fiber sie jetzi 
am so lleber, da es dem Leser interessant sein muss, niancbe 
Ansichten and Urtbeile des Franzosen fiber unsere Poesie und unser 
poetiscbes Leben tiberhaupt mit denen vergleichen zu konnen, welcbe 
wir aus dem vortreffllchen Werke von Hillebrand jiingst in diesen 
Bl&ttern (vgl. oben No. 3007) mitgethellt haben. Hr. H. Blaze, 
welcher in seinem Buche ilber eide grosse Anzahl deiitscher Dich- 
(ongen und deutscher Dlchter mehr oder weniger ausfubrlich 
spricbt, begiont gleich mit der Bemerkung, dass jcnseits des 
Rheitts eine Dicbtkuust lebe ganz anderer Art und Natur als die 
franadsiscb-nationale, welcbe in Frankreicb neuerdings anfange, 
etwas mebr bebannt zn werden, und den Franzosen allerdings auch 
bekannt werden milsse, wenn ibnen nicht allein das eigentlicbe 
Wesen ihrer eigenen nationalen Poesie, sondern die allgemein 
poetische Welt, die ihr reiches Leben nicht bloss nach einer Seite 
und in einer RIchtung f fibre, in der rechten Weise bekannt werden 
solle. Jenseits des Rheins, f&hrt er fort, lebt zunachst nun eine 
elgenthtfmliche Gattung der Poesie unter' dem Volke selbst, das 
Lied im Deutschen genannt. Es stammt aus dem 14. und 15. Jabr- 
bandert und gehdrt in seiner poetischen Unbestlmmtheit dem Reiche 
des Unendlichen an. „Le Lied va nous ouvrir une porte snr 



1 



tS6 LUeraiKrgeickleUe, [1841B. 

ntlil* L^eBseaee de cetU yioMe Ml le ragne, MndAhissable, 
ei 11 faat qae iidtre tee, comne dias eerUlDefl phrases de la 
■losiqiie, j iroove rexpression dv aeDtinient qai I'affeete^^. Von 
dem framdslschett Chansbn vatersoheMet das deutsche Lied nch 
jehr weseDtlicb. Oas Ued kommt aaa dem Hersen und dessen 
UDbestlmmllielly der Chanson fliesst aas dem Kopfe uad dease* 
Bestimmthett Aof eine in der That g'elstvelle ond interessaDle 
yi^eise charakterisirt der Vf. dana die yersehiedenen GaUongen dea 
Liedes, welches in Deotschland seii dem 14. Jahrii. blihie. Die 
relii^iOsen Lleder, die Liehes-, dieJft^r-, die Hirien-, die sail-- 
riachen Lieder sacht er in ihrer deatschen Bii^enthdmlichfcelt so 
erfassen, and that diess oft mit eotschiedenem Glficir. Die &t- 
teren finden dahei nor g'anz im All^remeinen eine Wflrdipang:; 
apecleller ist das Bingehen aaf die Sohftpfongen der neoesten Zeit* 
Goethe, Novalis, Schubert, Moller, Uhland and Andere socht er 
als Liederdichter sanichst in Frankreich bekannt ad machen and 
ihnen nberhaupt ihre kfinstlerische Stellong anaaweisen. Dorch 
Goethe inshesondere ist in dem modemen Deatsehland das alte 
Volksiled wieder za Ehren gebracht worden. „6oethe ram^na la 
f^isle doNord aox sources primitires da mojen age, et en r^ha:^ 
bUitant le lied popolaire ne secontenta pas d'en caresser la forme 
et d'en polir avec on art de lopldaire le contour lamineax, if rtt 
plus arant dans Tesprit des siicles^^. Von Uhland and Anderen 
werden sodann theils in gehandener, theils In ungebondener Rede 
mehrere Stficke mitgetheilt. In alle modeme Poesie ist die Ljrik 
gewaltig eingedrungen. Aber Niemand hat dem Zoge der mOder- 
nen Welt aur Ljrik in dem Maasse, oder yielmehr in dem Unmaaase 
nacbgegeben als Schiller. Eben darum fallt aber auch das ITr- 
tbeil des Vfs. fiber Schiller ungllnstlger aus als fiber Goethe, bet 
welchem die Ljrik sich in efnem relnen Maasse ond in rabfg- 
klarer Harmonic offenbart. Schiller strebt fiber alles Maass hinana 
ond mischt Ungehdrlges zusammen. „Les homes do Ijrisme, si 
loin qu'on paisse les <Stendre, ne lui sufBsent pas^ 11 les ddpasse, 
introdult dans son oeavre Tdpop^e, I'ode, le drame, le dlthyrambo, 
les ^l^ments les plus divers, non k doses igales poor qu1h» se 
temp^rent Tun par Tautre, mais entJers pour qo'lls se combattent* 
Le luxe mime de ses facolt^s Ijriques s'oppose en Schiller 
a lenr juste emploi^^ W&hrend nun der Vf. im ersten Abschnitte 
seines Baches im Allgemeinen fiber das deotsche Lied and daher 
fiber Goethe and Schiller and eiaige andere DIchter gesprochen, 
ist der 2. Abschnitt einer besonderen Wfirdigung der he\den genann- 
ten DIchter gewidmet. Goethe Ist weder ein epischer, noch eia 
lyrlscher, noch ein dramatlscher, nooh ein didaktischer Diehter, 
sondem er 1st Alles zusammen, oder besser, er ist DIchter in dem 
Tollsten Sinne des Wortes. Rahlge Klarheit epricht sich in Ihm 
am moisten and Im vollsten Gegensatzo zu dem bonten Leben der 
ftosseren Welt aus; „indicible expression de calme et de sdr^nit^, 
on qai4$tl9me d'autant plos frappant qu'il est d^avaatage en oppo- 
.^ttion avec le monde exterieur^^ Und dabel ist doch aoch in Goethe 



Heft 33.] Literatm-gesehtchte^ 92% 

immer wteder dd Ooppellea bemerkbar:- Klarheit und IMIe, jsmi 

Mjaiik und MysterldseB. In dlesem Sinne werden non die beden- 

tendsten poetischefl Leistongen Goethe'0 cbarakterieirt. Indesnen 

soil YOB BO rMen Diehlern and ron zn viekn Dlcbtangen in dem 

Baohe die Rede sein, als daw elh langeres Verweilen bei irgend 

ettoem einzeknen n^dgllch gewesen wl^e. Desgenongeachtet l&sst 

sick H. Blaze flber mehrere andere neaere Dichter verli&itniss- 

inftssig* mit grdsserer Breite am, ate nber Goeilie and besondera 

fiber Schiller. ^Avf Brsteren kommt «r docb be! rerschiedenen 

Gelegenbeiten wieder zorQck. Die fblgende Untersochung ist 

Uhland and Kierner gewldmet. Die Reiselieder haben ihn 

beeonders angesprochen. Die Poesie erfolit in ibnen ihre schdne 

Besiiramang das Unendliohe, daroin aber aocb Unbesilainte abnen, 

fahien an lasseo. ,,I1 est nne podsfe vague qnt ne peut dtre 

comprise qae dans certaines dispositions d'esprit, et sar Teffet de 

laqnelle T^tat de la nature ext^rieure influe ^trangement^^ Allein 

die episehe Tendenz Uhlands bi^ nicht bloss den Zug auf die Natur^ 

sie hat fa6t mebr noeb den Zug* auf den Menschen. DerVerglei^ 

cbung and Zusamihenstellong' Ublands und Kerners bat H. Blaze 

riele Aofmerksamkett gewidniet. Kerner erscbeint ibm snbjecti- 

rer als tJfaland ond sebnsOcbtiger. Die Sefansncfat ist ibm der 

Grandcbarakter der Kerner*scben Poesie. Der Franzose ha^ dabel 

das dentscbe W'ort ^Sehnsuebt^^ beibebalten and fiir das, was er 

dagen will, addplirt; er mdsse es, sagt er, denn was die Deut- 

scben mit fhr^r „Sehnsucbt^^ sagen wollten, das konne man fran- 

adsisch gar nfcbt aa^rficken< 3, On ardenr vague et languissante, 

cette indicible aspiration qui refuse de s'expliquer ouvertement, ee 

desir sans fin que les allemands appellent Sebnsncbt, tej est, si 

je ne me trompe, le ton fondamental de la podsie de Kerner^^. 

Kerner lebt In einem Helldonkel von Freude und Scbmerz, von 

der romantiscben , poetlscben, sehnsiicbtigen Stimmung kann er 

sicb nimmer trennen. Selbst bis In das Komische hlnein bricbt 

das Innerliche, das Poetische dureh. „La doulear, le ddsir inqutet, 

Taspiration Ineffable, ardente, inassouvie, volla partoat et toojoors 

ea muse de prMilection; rapaisement le'rend muet^^ Entscbie- 

dener als Ubiand Ist Kerner der Nator zogewendet. Unter seinen 

H&nden wird die Nator zu seinen, des Dicbters Gedanken, und 

diese sind fast immer sobmerzlleb, ja seine Freude selbst ist ein 

balber Scbmerz. Indessen Ist mebr Ubiand -als Kerner Gborag 

der deotscben poetlscben Welt geworden. Ubiand and Friedr. 

Rackert besonders haben eine zablrelche Scbole urn sleb ent- 

steben sehen. Damn geht der Vf. nim a«f den ' letztgenannten 

Hber. Andi^rer Leistungen will er nor mebr im Vorfkbergeben 

gedenken, so z. B. Grabbe's, der elnen Feuerbrand la der Brast 

zo tragen scbetnt; ,,11 j h in volcan chez eet homme, et sa podsie 

prbdoit sor nous I'effet de ces laves qoi debordent a flots embrasses 

da cratire d'un montagne^^ Rdckert aber ist eine Nator gatiz der 

Contemplation, der Trionerei blogegeben, die In der engsten Gemein- 



tS8 LUeraturgeieiickte. [1846. 

•chaft wM ier Natar lekt, 80 dass diese ftas ihn and seiaen Lie- 
dera gletcbsam wiedenatdafD sclieiDl. JDie SchaierzeD uod die 
Frevdea der Blone l^aaa er en&lileB, ala babe er selbst sie erleU. 
Der GeisI der Erde, welcber ia Jeder Pilaaae aad Blome Itlbif 
Bcbeiat aacb ia aeia laaeres eiageaogea seia. Rfickerts Poesiea 
aiad die PbaaUsiea eiaer Brost, ia der es kocbt, daadt die ionefe 
Empfiadoag sicb la Harmoaie mii dea Erscheiaaagea der Aassea- 
welt sielle. Im tiefea, iaaerea Graade seiaes Lebeas liegi dabel 
der Paaibeismas, ,,1^ dernier tenae de aa philosopbie est i'absorp-^ 
tloB de I'^tre ea Dlea, cbea qui I'id^e d'amoar prime, si elle ne 
I'exclot, tout aotre aitribat^^ ROclcerta Poesiea werdea aan lai 
Elazelaea darcbgegaagea oad gewilrdigt. Bei dea Rosea, die der 
Dicbter in Morgeolaade pflacl^te, will H. Blase docb fioden, dass 
Farbea, Scbmack, Perlea oad I)iaBiaatea aa gebftaft, dass ibrer 
allza viele seiea. Eiaer grossea Aaaabl deotsober S&ager, wle 
Cast Pfiaers, Aaast Grttas, Freiligratbs, Diagelstedts, Seekeadorfs 
q. A. Bi. koaate aaa bel dem bescbr&aktea Raame kaom anders als 
im Vorabergebea gedacbt werdea. Ed. 1116 r Ike wird hieraai 
wieder etwas aiber betracbtet. Naivet&t, wie die * allerneaeste 
Zeit sie aicbt mebr keaat oad aicbt mehr babea will, ist der 
Cbarakter der Poesiea Mdrlke's. „G'est le cbaat de I'oiseaa sv 
la braacbe, le cbaasoa popalaire daas sa pla9 aalve expression^. 
Uad ia Deatscblaad selbst scbeiat maa Im AUgemeiaea diese Nai- 
vet&t nicbt mebr- ze wollea. Hat slob aicbt Wieabarg mit seiaea 
Geoosseo gegea die Sobule der schw&biscbea Sftnger erboben and 
fiaden aicbt Viele sie eage, klcln, aristokratiscb ! Aof die Poesie 
Oder Uopoesie der Wienbarg'scbea Scbole selbst geht ladess Heari 
Blaze nicbt welter eia. Im 2. Haaptabdcbnltte des Bacbes spricht 
der Vf. besonders Ober Jean Paal, Immermaan und TIeck. 
Wie scbwer mass es docb einem Franzosen geworden seia, sicli 
la Jean Paal so tief biaeiaaastudiren and ibn so tttcbtig aad 
grOadlich za erfassen, wie es in der Tbat gescbeben ist. Alia 
bedeotenderen Werke des seltsamea aad genlalen Jean Pan! werdea 
von Henri Blaze mit tiefem Slane beleacbtet, der iba am b<lchsten 
da stebt, wo er dea Widerstreit zwiscbea Realitit aad IdeatiUt 
scbildert. Von diesem Widerstreite rettet sicb Jean Paal bald ia den 
Sarcasmas, die Misantbrople^ den Scepticlsmus, bald in die Ge- 
wObalicbbeit, die Darre, die AUUglicbkeU des Lebeas. Docb der 
Hamor ist eigentlicfi der Grandton seines Wesens. „La misan-. 
tbropie et soa soepticisme a'ont Jamais qa'one darde traasltoire; 
I'etat ao'rmal cbez lui, c'est la s^r^ait^; le foad de soa ame est 
d^azar comma lo firmameat^^. Ueberdem Terscbwelgt der Fraazose 
es keiaesweges (S. 289), dass es ibm sebr scbwer gewordea, 
aich bis zam yollen Verst&adnlsse Jeaa Paal's za erbebea, abw 
mit bober Acbtaag ist er Ton dieser Erscbelnang gescbiedea; 
besonders erkennt er den tiefea religidsea Slaa an, der mit geria-^ 
gea Ansnabmen sicb fast alleatbalben bei Jeaa Paal offeabare, 
Aacb vor Immermaan' s Geiste beogt er sicb, aeant ibn glgaa^ 



HeA 22.] Ge$cHckte. SS9 

tisch, aber doch aueb nafruGhtbar , okie Einfloss aaf die Welt uBii 
I seine Zeit. ImmermaDB isi ibm eln Mann aus der Scbule, aber 

I nichi eln Mann aus der Zelt, aas seiner Zeit namentlich ^ewesen. 

Damm zog aach die Zeit an ihn vortiber, ohne ihn weiter za 
I beacbtea. Das Gedicbt yon Merlin wird s&o diesem Bebufe voi 
i dem Vf* zerlegt, um zu zeig^en, dass Immermann aaf seine Zeit 
i nicbt babe wirken k6nnen. ^L'id^al, le propfaetiqae de la sp^ca- 
I lation moderne lui ^cbappe: de ce desir infini, de ces tristesses 
I Iialetantes, de ces doulears sans nom qa'on respire a cbaque pi^e 

\ de Manfred et de Ren^, voas cbercberiez en vain I'^cbo dans ce 
I poeme'^ .Bei Gelegenbelt kommt er bier nocb einnial auf Grabbe 
I aoruck. Es verstand dieser nacb dem Urtbeile des Vfe. bei alien 

,i selnen Gaben, bei aller unliiugbaren Verwandtschaft mit Sbakespeare^ 
'i dodi nicbts von den'wahren Gebeimnissen der Knnst, ron jener 

stlllen Harmonie und jener rahigen Heiterkeit, welcbe der Hdbe- 
^ punct aller Kunst ist. (Jeber Tieck ist der Franzose kiirzer. 
P Komiscbe Kraft will er dem Tieck nicbt absprecben, aber scbi^- 

ji pferiscb, meint er, sei derselbe ^ie gewesen. Ueber die Vergan- 
I g'enbeit bat Tieck zu sehr die Gegenwart vergessen. Calderon, 

I, Shdcespeare, Ariost sind nicbt da, urn die GegenwaYt abzutddteo. 

,1 Zoletzt sprlcbt Henri Blaze nocb Hber Bettina und Goetbe's Ver-' 

I b&ltniss zur Grafin ron Stolberg, was freilich in Deutschland nar 

I Yon geringer Bedeutung sein kann, da wlr gerade darilber yod 

dem Franzosen nicbt nnterwiesen zu werden braucben. Allein das 

ganze Bucb, dessen Styl zuweilen nur etwas zu scbwillstig ist, 

Yerdient ancb in DeutseUand seine F,reunde. 



Geschichte. 



k 

i 

K 

I [MTt] Bntwickelungsgeschichte der Mensdiheit, besenders in elhischer Be- 

uehang. In Urarisaen dargestellt yon Fr. iOireafoaollter, anEtserord. Prof. 

d. Theol. zu Gottingen. Heidelberg, Universitatsbuchh. von K. Winter, 

1846. 248 S. 8. (I Thlr.) 

Gebieteriscb Yerlangt die Yorgeschrittene Wissenscbaftlicbkeit der 
j Welt, dass die Geschicbte nicbt bloss mehr als eln liusserlicber 

L Stoff zusammengestellt und aufgez&blt werde, sondern der Geist, 

1^ die Idee, welcbe in diesem Stoffe wobnt, soil aufgefunden, aus«- 

L gesprocben und in das Bewusstsein unsers Geschlecbts gebracbt 

werden. Dasselbe soil sich und sein Leben wabrbaft und Yollig 
begreifen lernen. Der Mensch wird aber in der Tbat und Wahr^ 
belt sich dann erst wirklicb begreifen, seine Stellung in dem All* 
ier Dinge, seine Pflicbt und sein Recbt in dem Gauge der Bege- 
benbeiten nn4 der Ereignisse entdecken, wenn In der Gescbicbte 
\ . ' nicbt mebr eln inbalt<- und zweckloses Treiben der Gedanken'' und 
der Dinge, welcbe nur. Zeit und Verstand unter einander yerknli- 
^ pfen, wenn in ibr ein erbabener und gewaltiger Organismus, in 

'' dem gdttlicher Wille und menscblicbe Frelbeit fiir die Bestimmun*- 

^ gen und die Zwecke des Geistes wunderbar sich Yoreinen, gefdhlt 



880 Gesckiekte. [1846« 

nni erkannt wM. Der €elst, welcher dareh die desehiebte g-elii, 
noss g«kaniity.was In dem AlP der MenschheH lebt, mass erschaat 
sehi, wenn derEfoselne sich selbst in seiner Steilan^ recbt erfas- 
sen, sich selbst dnrchschanen will. Wie viele Versncbe nini seK 
VIco and Herder ^emacht worden sind, om den Gelst aas Aem^ 
was g^ew6hnlicli GescMchte genannt wird, heraaszoSnden , ist 
bekannt genag*. Einen neoen Belirag so diesen Versarlieii, 
der am der GrOsse and WIehtig'keit des Gegenstandes i^lleB, 
Jedenfalls mit Dank anfg^enonnnen werden muss, finden wir in 6er 
rerliegenden Schrift, deren Vf. nicht anbekannt ist mit der mtrder- 
nen'Pbllosophie, aas welcber mehrere Kl&nge in selnen AassprO-- 
ehett wiedertOnen, ohne dass daraas herrorginge, ob efr sleh nit 
Bestimmtheit filr eines def Systeme, welche In den letzten Tag'eo 
Geltong^ batten oder noch haben, mit Bestimmtheit entschiedeii. 
DIese Dnentschiedenheit schelnt indess yorzagswelse darin ibreii 
Grand %n haben, dass keines dieser Sjsteme sich fn rolle Bar- 
roonle za dem Cbristenthome begeben wollte, der Vf. aber die 
Creschichte besonders In dem Geiste and nacfa den Anferderongen 
des Christenthnms za constrniren beabsicbtigte. Das Werk ^bt 
mit einer ^Rechtfertlgang*^ an. Aas alien Brschefnangen der Welt 
blickt die Idee einer geschicbtlicben Entwickelang hervor; onsere 
Tage darchAieht das aafbrecbende Bewosstsein von einer Inneren 
organfscben Entwickelong des Menschenlebens. Diese mass gesoefct 
werden In ihren Gesetzen and in Ihrem Gange, and damit wird 
man das Hdchste haben, was die Geschichte darbieten kann. Das 
Aofschliessen ewiger Gesetze Ist die hdchste , geschichtlicbe That. 
Der Geist, in solche Betracbtangen vertieft, gewOhnt sich an die 
Stille der Sammlung; er bleibt rnhig inmitten der zahllosen Wider- 
sprfiche, in welche ihn das Erscheinangsleben bineinwlrft. Das 
Schwere dabei, das yielleicht Unmdgliche, die Bestimmnng des 
Gesetzes, nadi welcbem das raenschliche Geschiecht sich eni- 
wickele, wird Ton dem Vf. amgangen. Ja nicht einmal eine Ver- 
mothang tiber dieses Gesetz wagt er aasznsprechen. Er glbt nar 
an, was sich \n der geschichtlichen Entwickelang offenbare. Die 
letzten 2Uele der Menschheit sind immer aof das Gdttliche gerichtet. 
Wie sehr auch das menschliche Leben in Materielles and Ver— 
g&ngliches rersnnken sei, der ihm angeborene Zug ist naeh den 
gdttiichen Leben hingerichtet. Die Menschheit will ihres letztea 
Urgrandes gewiss werden; sie bietet verschiedene Darstellongen, 
je nachdem der GottesbegriflT In der Menschheit skh spiegelt. 
Parallel mit den Ueberzeagangen, die Qber gdttllche DInge fn den 
Henschen wirken, stellt sich aach das Leben der Mensdiheit dar. 
Die letzte and hdchste Anffassang des Gdttiichen liegt im Chri- 
0tenthame. Daram ist seit dem Hervortreten des. Christenthnms 
der Begriff der Menschheit in ein lebendigeres Bewosstsein gekom- 
men. Betrachten wir das ron dem Vf. Gegebene als Aoffassong 
des Thatsftchlichen, des Brschein^nden, so mOchte kaam etwas 
BrkebUcbes dagegen zo erinneni seln. AlMn die Frage naeh dem 



Heft 22.] Gesciickte. ftl: 

Wftrma? blribt d^bei v5lli^' aiibeaBtwor(#t. Ws^tnm roBflste itm 

Cbrlateothttiii io die Welt kooimeii) warim niiissie es den h^cdksteD 

uod reinsien Begriff ven dem GoUlichen briagen^ wie verbaliem 

aicli ChrbioDthom und Freiheit, wie verhidten slch Veiniifirt und 

Cbristenibom an einander? Wir bdnoen die ^RechlferUgung^^ daob 

nur als einen fldcbUgen, fastmatten Versncb in die Gebeimoisfla 

der Welt und des Lebeps einzqdriflgeii erklftren. Der Vf. will 

Bach seiner efg'eoen Erbllirang das Leben und die Geschicbte be^OB- 

dera von der ethlscben Seite fassee, d* b. er will sageo, ob, wo^ 

wie das menseblicbe Gescbleobt den Anforderongen des SittUcbea 

eln Gentige getban babe, wobei er andeatet, dass bierbei elo 

Fortscbritt siob aitdecken lasse, weno man den Gang der Dinge 

libersehaue, obne sich jedoeh darttber mit der notbwendigea Klar- 

belt und Bestimmtbeit -ausausprechen. Um aber %n versteben^ ob, 

WJD9 wie der Menscb dem SitUlcben geborsam gewesen, muss qmb 

BatGrlich sBerst wiBeen^ was das SittUche sei. Die ^etbfseba 

Grsndlage der Geschicbte^^ soil das bbb aufsacben and sag«»« 

•Der Vf. gerath iiidess dabei in ein Labyripth, das nahe an d<i 

wdsten Garten des Pantbeiamips grenat, der in unsereB Tage% 

weil er in seioem Widerspruohe mit der Vecnnnft, d#cb dem Ver-- 

stande %n eotspre^bea nnd ibm %a genOgen scbeint, wieder m. 

einem k&miBerllchen Leben erwacbt ist. Er wendet sicb, om at 

erfahren, was in dem tiefsten Innern des Menscbea lebt ind 

sprfebt, a& ein Etwas, von dem das niebt erkundet werdea kana; 

er wendet sich an die Natur nnd ziebt> damit der Scbein der MOg* 

licbkeit des Erkondens aus dem Scbeine des Ztusammenbaoges quelle^ 

Natur und Geist zosammen, wobei er eben, wie wir, andesteteBi 

dem wttsten Garten des Pantbeismus sicb nlihert. Die Natiir ist 

eia Abfall vom Geiste upd desshalb sebnt sie sicb nach dem Geista 

znruek. ^^Im Geiste ist Einheit, ist sicb se^tbst erCasaendes^ a