Skip to main content

Full text of "Archiv fu?r die naturwissenschaftliche Landesdurchforschung von Bo?hmen / herausgegeben von den Beiden Comite?s fu?r die Landesdurchforschung."

See other formats


■^/^6- .pS<i^'-' 



HARVARD UNIVERSITY 



VE flRI 




LIBRARY 



MUSEUM OF COMPARATIVE ZOOLOGY 



IN.*'' :«^^:'Si-?-; 







M 



ARCPIIV 



fiir (lie naliiiwissiMiscliiiflliclio 



\ L 



von 



BOHMEN 

herausgegebcn voii den 

KS FiJR DIE LANUFaSUIRCHFORSCHING, 

unter dcr Redaktion 



von 



PROF. Dr. CARL KORISTKA und PROF. J. KREJCL 

Erster Band. 

Mit 13 chroju. lithogr. Abbildungen, lOG Ilolzschnitten, 2 kleinen und 

1 grossen Karte. 







Wolil kein Land in Mittel-Europa vereiniget in so ongen und Rcliarf bezeicJi- 
neten Griinzen so vicle Ichrreiclie und interessante Eigenthiindiddteiten, me. 
Bohraen. Der Naturforscher findct in dciii liochst inerkwiirdigcn Gebirgsbau, in 
dem Reich til nnio dor iiii Hciioosst! der F(dsenschichten begrabenen vorweltlicdien 
Fauna und Flora, sowie in den leb(!iulen Organismen, deren verscliiedone weit- 
reichende Verbreitungsbezirke aid' deni nialeriscli cou])irten Terrain :P>ohmens zu- 
sammenstossen, ein rcichgegliedertes, nnd (ioch dnrch seine orographische Gestal- 
tung sowohl, als seine spezifis(;b(! Ik'sondc^rheit abgegriinztes Gebi(!t der natnr- 
wisscnschaftlichen Untersucliung. 

Ein solches Object niusst(! von jelicr auf dm Wissendrang der NaJviirforsclier 
in hobem firade einwirken, uiul dies uni so mehr, als nutten ini La,nde die Wissen- 
schaft (!ine dor altestcn rtiegcistiltten gefunden. In der Tha,t beschiiftigten sich eiiu; 
grosse Zald von Mannern mit deni Studiuni cin/ehuir Fragen, wie solche eben der 
jeweilige Zustand der Naturwissenschaften aufstelltc;, nnd wir finden unter den- 
selbcn Namen, wclche sich durcli ihre Ijeistungen einen bi(Mb(Mnl(vti I'latz in der 
Geschichte der Naturwissenschaften errungen haben. 

Indess betrafen diese Arboiten innn(!r nur einzeine (uibiete der Naturgeschiclite, 
einzclne Gebiete des Landes, und es stejlti; sich je ]iing(>r uni so nn^hr das ISe- 
diirfniss hcrans, das ganze Land in Beziehnng aid' aile wichtigere natnrgesclncht- 
liclie Fragen ein(!r ausgedehnten Untersuclmiig zn nntei'W(Mi'en, und (he Ergebnisse 
derselben bekannt zu niaclien. Schon ini lUiginne dieses Decenniunis traten niehrere 
Freunde der Naturwissenschaften zu liesprecliungen zusainmen, uni die Verwirk- 
lichung einer so umfassenden Arbeit vorzubereiten. Ln Jahi'c I8G4 gelang es diesen 
Mannern, das Intcresse der Gesellsciiaft (h's hohniischen Laiules-Musennis, sowie 
der k. k. patriotisch-okonoinischen Gesellschai't an dersell)en wachzurufen, welche 
beide Gesellschaften aus direr Mitte zwei genieinscliaftlich wirkende Coniite's (em ad- 
niinistratives und v'm wissenschaftliches) bildeten, und diesen Condte's eine bestinnnic 
Jahressubvention verliehcn mit dem Anftrage, (iiesell)e zur naturwissenscliiii'tlichen 
Durchforschung von Bolimeii zn verwenden. S|»iiter trat a,nch der h. bohniische 
Landtag, dann das Erz- nnd lliesengebii'gs-Coniite, endlicli der bohmische Forst- 
verein dies(!m Unternehmen dnrch Sidiventionen hei. 

Dnrch diese niateriellen Unterstiitzungiin in den St;iiul gesetzt, arbeitet das 
wissenscliaftliclie Coniite seit deni Jahre 1864 in den Sommer- und Herbstinonaten 
unausgesetzt nach einem bestinnnten Plane an der naturwissenschaftlichen Durcli- 
forsclinng des Landes. Die bisherigen llesuUate dieser Arl)eiten sind nun in dem 
„Archiv fiir die naturwissenscliartliclie LaiuIesdiiT-clirorschuii^ vcni 
Bolimcu", desscn L ]5and soeben ersehoint, nnd (lessen ('onnnissions-A^erlag der 
Unterzei(dinetc iibernonnnen ha,t, niculergeh'gt. 

Es enthiilt dies(ir Band, wehdier aus etwa lit Imogen Text in gr. Lexikon- 
forma,t (I)ruck nnd k'ormat, wi(! (li(>S(!r Frospectus), J,'] cliromolithographirten An- 
siehten (aus der artist. Anstalt von G. Haase Sohne in Prag), 106 Holzschnitten 
und 1 grossen nnd 2 kleinen Karten (aus der geograph. Anstalt v. F. Kocke 
in Wicn) besteht, ninl welclier in zwei verschiedenen Ausgaben, einer mit deut- 
schem und einer mit bohmischera Texte veroff(>ntlicht wird, eine Eeihe von grosseren 
Aufsatzen, aus dem Gebiete der Terrainlamde, der Ilolienvcirhiiltnisse, dor geologischen, 
palaontologischen, zoologischen und botanisclien Verhi'iltnisse von Bohnien durclige- 



^ 







C\' 



f« 



' . ^-: 



hends Orisinal-Arhoiten, fiir deron Godiep;oiilieit die Namen der Verfasscr die bcste 
Biirgscliaft ](Mstoii, ArboitcMi, welclio iiidit lilos fiir den einheimischen Geologeii, 
Bergmariii, Land- nnd Korstwirth, fiir don Ingenieur und fiir den wissenschaftlicli 
gebildeten Militiir von Wiclitigkoit sind, sondern deren Interesse wegen der darin 
behandclten allgeiu(!in wissenscliaftlichen l-'rageii wohl weit iiber die Granzen 
l''i)lmiens reichen diirfte. 

Uni eine Uebersiclit des reichen Ldialtos zn geben, ni5ge hier eine detaillirte 
UeberKiclit desselben folgcn nn(i /war nacli den vier IIanptal)thcilungen : 

I. Topographischc Abtheiluiis (Terrain- mid HoiienvRrliiiltnissa). Dieselbe Piitliiilt: 
") Das Torraiii und die IT oh env orhiiltniss o des Mittelgoliirges nnd des Sand- 
steingebirces im nordlirlien lioliinen von Prof. Dr. Karl Kofistka. UO Sniten 
Text, 2 eliroTnolitli. Ansicliten, 1 Proliltafel nnd 11 Ilolzscluiitte. (Mittelgebirge. - Erzge- 
birge. — Teplitzer Bocken. — Nordbohm. Sandsteingebirge und bohmische Scliweiz. — Lau- 
sitzer (lebirgo. — Jeschkengebirge. — Isersandsteinplateau. — Hirschberger Niederung. — 
Plateau vonPernc nnd vom' Georgsberg. - fiefalle aller Thaler in diesem fiebiete. - Com- 
niiiuic;itionslini(>n. - Stratogisdi-tactisobe Beziehnngen.) 
f') Verzeichuiss der im Gebiete der beiliegendeu Kartc geniesseuen Punkte 
von Prof. Dr. Kofistka. 1'28 Seiten Text. (Enthalt nahe an 4000 von den Mitgliedem 
der topographisrben ye<'tion in dem (Jcibiete von a) gcmessene Hohenpunkte, in (i;i Vierecken 
zur be(pienieren Anfliiidung geordnet, jedes Viereck nmfasst iiabczu '2 Quadratnieilen, nnd 
ist die Erhebnng der gesanimten Jtoilenllfi.clie in jedoni derselben in Prozc^nten angegeben). 



^;iklilAh(■l■^■ 
liiiiii 

(I I/IVIUI 



Ansflig 



li. iioMm 



ll|.|i;h(-iiljOrs' 



Nio 



'Piu-ll; 

() IliiuaiiKy, 

Mclnik 



o .hiitylumzlau 



c) ITohenschiohtenkarte von Prof. Dr. Kofistka. (Diese Karte enthalt die in dem 
vorstohenden Skelett angogebene Situation, sie ist 22 Zoll lang, 1.5'/, Zoll bvoit, i,n 
Maassstabe von 1:20().()00 gezeichnet, enthalt die Situation sanimtlicher bewohnter Orte, 
sammtliche Kisenbalnien, die Reiehs-, die Landes- und die neuen Bozirkastrassen, die Feld- 
wege, siiTOmtlicbe Fliisse, Baehe und Tciche, Mhblen, Jagerhauser, Sehloaser, B,nuicn usw., 
die Seehohen von ;5.50 wicbtigen Punkten. J'lndlich sind die allgenieineu Hohenverhaltnisse 
durch Schicbtenlinien, welche von 2.5 zu 26 Meter (79 Fuss) gelegt, nnd durch vorschiedene 
Faxben ausgedriickt sind, sowie das Belief des Bodens in Kreidemanior angezeigt. Die Karte 
ist von Prof. Kofistka entworfen tmd im Detail gezoicbnet, und in der riihmliehst bekaimten 
geographisehen Anstalt von Kocke in Wien an.sg(vfinirt worden.) 
II. Gcologische Abtlii'ilung. Dieselbe enthiUt: 

a) Vorbemorknngen oder allgemeine gcologische Vcrbaltnisse des nord- 

lichen Bohmen von Prof. Joliann Krejci. ;i7 Seiten Text. 7 Ilolzscluntto. 

b) Studien im Gebiete der bobm. Kreidefor raation von Prof. J. Krejci. 142 Seit. 
Text 1 chromolitb. Ansicht, 39 Holzschn. (Neue Schicbtenfolge: Perucer, Korycaner, Weissen- 
berger Malnicer, Iser, Tcplitzer, Priesener und Chlonu>kcr Scliirhton. - Die Kreidefor- 



mation im Lcitmeritzer Mittelgebirge - siidlioh vom Eger- nnd Elbeflusso ~ zwisclion rtom 
Mittclgobirge, dem Isertliale und der niirdlicheii Landosgriiiine — ostlich der Iser bis Miihrou 

— im Braunauer Gcbioto und iu dor Grafschaft Glatz - die Hebungslinien ira Gebieto der 
Kreideformation.) 

c) Palaontologische Uut ersuchungcu in don einzolnen Scbiditon dor biibni. 

Kreideformation von Dr. Anton Fric. 103 Seiten Text, 4chromolith. Tafebi. 9 Holz- 
schmtte. (Schichtenfaciea — neschreibung der Potrefakten Fundorte — Fozoon bohomicum 

— Petrefakten aus dera koniigcn Kaike von I'ankrac — tertiiire Siiswassi^rkalksohicbton — 
Heuschrecke aus der Braunkohle — Alluvialbildnngon.) 

d) Die Steinkolilenbecken von Kadnic, vom Hutt enraoistor Carl Foistmautol. 
120 Seiten Text, 40 Holzschnitto, 2 Karten der Steinlcoblenbeoken von Radnic und Bras. 
(Geologische Verhaltnisse — Bergraanniscbe Voriialtnisso — Lagerung dor Stcinkoble usw. 

in. liotanische Abtheilung. Dioselbe enthiilt: 

Prodromus der Flora von Bobraon von Dr. Ladislav Celakovsky. 104 Seiten 
Text. (Sporophyten — Spermopbyton und zwar Gymnospcrmen — Monocotylcn — die b'ort- 
setzung dor iibrigen Classen folgt im niicbsten Bande.) 

IV. Zoologisclie Abtheilung. Dieselbe enthalt 

a) Verzeicbniss der Kafer Bohmens vom Conservator Km. Lokaj. 78 Seiten 
Text (das Verzeicbniss ist nacb dera Catalogus coloopterorum Europe von Dr. Scbaum ge- 
ordnet und enthalt 28()7 in, Bohmen bisbor bekannte Arten.) 

6) Monograpliie der Land- und Suss wasscrraollusken Bobmens vom Assi- 
st enten Alfred Slavik. 54 Seiten Text und 5 chromolith. Tafeln. (Das Vorzeichniss 
enthalt 107 Spezies. Die 5 Tafoln enthalton li)0 Abbildungon von MoUuskon in naturge- 
treuem FarbendrucJf.) 

c) Verzeicbniss der Spinnen des nordlichen Bohmen vom Keal-Lcbror 
Emanuel Bart a. 10 Soiton Text. (64 Gattungon und 185 Arten.) 

V. €hemische Abtheilung. Dicsolbe enthalt: 

Analytische Untersucbungen von Prof. Dr. Hoffmann. 10 Soiton Text. (Analysen 
von Koprohthen - Diatomaceen-Ablagerungen - Eozoon - Dolomitiscbe Kalke usw.) 
Es karm das Work sowolil im Ganzen, wic auch in den funf angefiilirteii 
Hauptabtheilungen, deren jede cin fiir sich abgescMossenes Ganzcs bildet bezogen 
werden. Da jcdodi wegen der grossen Kosten der artistischcn Boilagen' die Auf- 
lage nur eine yerhaltnissmiissig kleine ist, so ist auch <lcr Unterzeichnete niclit 
in der Lage, eiue zahlreiche und allgemeine Vcrscndung des Werkes zur Ansicht 
zu bewirken, sondern muss crsuchen, wo moglich feste Bestellungen zu maclien 
welcbe bei sammtlichen Buchhandluugen angenommen werden. 



Der Preis des ganzen I. Bandes b(!tragt 

„ der I. Abtheilung „ ^^ 

" " ^^- n n „ 

" " "^- » n >, 

" " ^^- V V „ 

" " ^- " » „ 

Der Preis der grossen Karte aus Abtli. I. 



fi. — kr. in 6. W. 



50 



Thlr. 



Sgr. 



einzeln, s(;hwarz 1 
mit farbigen Schicliten 1 



25 

20 
GO 



Auf Leinwand gezogen, zum Zusammenlegen eingerichtet, 80 kr. melir 



20 

20 
10 



24 

2 



Fr. Rivnac. 

Commissions-Verlag iu Prag (Museum). 



Dnick von Dr. Kd. (Jn'.ffi In 



'!■«« l»l>9- 



i^'^^fji^ 




A R CH I V 



fur die naturwissenschaftliche 



LANDESDURCIIFORSCHUNG 



von 



bOiimen 



herausgegebcn von den 



BEIDEN COMITfiS FUR DIE LANDESDURCHPORSCHUN&, 



untor (ler Redaction 



von 



PROF. Dr. €. KOHISTKA uiid PROF. .1. KREjCl. 



Erster Band. 



Wit I.'! (•lirninolitliop:raiiliiscIipn Abbil(liiiif;oii, 10(! TTotesi'Inntten, 2 kleinon nnd 1 grosseii Karto- 



P R A G. 

in m i s s i n s - V r 1 a g von F r a n z 1{ i v n a c. 
1Htt9. 






Dnick von Dr. Hil. Or/igr In Prag 1809. 



Einleitende Vorbemerkungen. 



Von (l(!n heidcMi ('oiiiitcs fiir die, lyandcsdurchforsdning von Boluuen iiiit 
(Icr Haupt-Redactioii dcs Arrliiv<>s hetraiit, gliuibon (li(>, [Iritcr/cicJineten dun crstcn 
]*>iind (lcsHell)cri am bcstoii da,iHit in die (')H:(!iitlichkcit, eitizufiUii-eii, (lass sie eiiieu 
luirzcn I!,iic,kl)lick werfen auf die Entstchung imd p]ntwickelung einer Unternehmung, 
die. wdiiigstciis iiiHofcrnc, als sic alio /wcigc dor hesciireibeiulen Naturwisscnschaft 
gl<ji('lniiilssig und'assoii soil, uud als sic oliiic allc Uutcrstutzimg aus Staatsraittclii 
ill's Lci)cii g<'.fiifcii wnrdc, wohl einzig in ilirer Art da stchcn diirftc. 

Das Object imsei-cn- Uiitcniebniung ist uiiscr Vcatcrland Bohmen, dessen 
ge.naucs Stiidiiini gcwiss doppclt gcn'ociitfcrtigct ersclieiiit sowold fiir ims als unser 
VVoluiplatz, sowie fiir die Wisseiiscliaft als luitiirliclun (!eiitra,lpuukt Kuropa's, eiu 
I^iuul, das die Natur niit ilircn Scliiitzcii reicli gesegnct, uod in welclieni dcr Natur- 
t'orscher die mannigfaltigste Glicderung seiner Terrainforraen, einen hochst uierk- 
wiirdig(!n (iebirgsbaii, einen iiberaiis grossen Ileichtbum der ini Scliosse seiner 
<i('birg(>, l)('gra,b(!n(!n vorwcltlicben Fauna nnd Flora vorlindct, wiibrend die weitrci- 
clu'iulcii Veitrcitmigsbczirkc nocli lebender Organisnien aus deni Norden uud Siiden, 
aus dcni Wcsteii inid Ostcn Furopa,'s liier auf cngcni (Jcbictc zusanmienstossen, 
inid dcvn Natiirlviindigcn cine l''ii]le iiitcrcssantcn StolTcs zu wisscnscbaftlicber 
Untersucliniig darbieten. 

Ein solcbcs i^and, (lessen fester Hoden in so vielen L'erioden der Knlbildting 
cine wiclitige llolle gcspielt, welclies in seiu(!in Inneni die niannigfaclistcn Konnen, 
die reiehst(! (iliedennig z(!igt, nach Aussen bin aber dennocli dnrch seine orograpbische 
<>(':Sta]tung, wie kein zweites Land in Europa, ein abgeschlossenes Ganzes bildet, 
luusste von jeber auf dm Wissensdra,ng der Naturforscber in bohein Grade ein- 
Avirkeii, luul dies inn so nusbr, als niitten ini ;La.inie dw. Wissenscbaft cine der 
iiltesteii rtlcgcstatten gefnnden. Und in der Tbat tinden wir voni 15ten Jalirbun- 
(lerte an bis auf unserc Tage cine grosse Anzald von Miiunern in unsereni Vatcr- 



lande, welche sich eingehend mit cinzclncti /wcigeii der Naturkuiide bescliiiftigteu, 
und deren Namen sich einen bleibenden Platz in der Geschichte der Wissenscliaften 
errungen haben. 

Allcin fast alle dicse grossen und vcrdicnstlichon ATb(uti!n bctrcffen spczielle 
Fragen, cinzclne Oebietc des Landcs, eirizeliu! bcsondcrs aiiffiillige und interessantc 
VerhaltniHse. Die Manner, welche sie unternahmen, sie griffen hinein in die voile 
Urne, und zogen sich glucklicli einc Ffagc, deren Lcisung sie ilire Arbeit, einen 
Theil ihres Lebens widnieten. Und so liegen in jencr Urne nocli, vic'le niclit g(!zogene 
Fragen, iibcr die wir, trotzdem wir tilglidi auf sie stossen, gicMcliwolil luir eine 
unvoUstiindigc oder gar \mm\ Antwort zii g(!ben wisseii. Je liinger je melir stelltc 
sich aber das Bediirfniss liera,us, das ga,nze l^and in seiner naliniielien lieschaifeii- 
heit kcnnen zn lerncn. Denn es ist (iiries der sclidnsten Merliinaie unserer /eit, da,ss 
sich die gebildeten Volker inimcr niclir in sich selbst vertiofen, ihrem hilusliclien 
Lel)cn (iinen grosseren W(!rth l)eiieg(!n, und ihiher auch ihreni eigerum iferd und 
Wohnplatz einc grosscre Aufmerksandceit widnien. Und dies mit Recht, derm in 
dem Grund und Boden, den ein Yolk bewohnt, liegt rait ein Theil der Kraft urul 
Bedeutung, die dasselbc; hat, und (li(; es noch errcMclnui kanii. 

Well en wir aber die naturwissenschaftlichen Verhiiltnisse unseres Va.ter^ 
landes ganz und vollstandig keinien lernen, so diirfen wir mi Vcrfahren, wie es 
oben angedeutet wurde, nicht befolgen, wir diirfen nicht weiter bloss die' aiigen- 
blicklicli interessantcn Fragen aufgreifen und l)ea,rl)eiten, denn (li(! llntei'sucliung nur 
des Auffiilligen und llcvorragenden wiirdc uns selir hingsam, vielleiciit nie zuui 
Ziele fiihren. Vielmehr jniissen wir nach ahmn bestinnnten Systenie alle Theile 
des Landes in aJlen iiir(!n natiirliclicn Iteziehungen untersuchen, well schr oft die 
Natiir des Ganzen diircii die Sunnne der minder a,nttalligen Erscheinungen weit 
mehr bedingt wird, als (hirch einzelnes besonders Ilervorrageiuies imd Ungewoiiii- 
liches. Es wird so kein Tlieil iibergangen, denn in deni Unscheinbarsten kann die 
Losung einer wichtigen Frage g(!fun(h"n werden, und es wird nur a,nf diesem zwar 
Jangsam aber sicher zum Ziele fiihremlen Wege ein klarer tJberblick der (iesanimt- 
rcsultute, und ein hai'monisches, naturwahres Bild des Details ei'laiigt. 

Solche und iilinlichc Uetle.xionen bewogeii schon seit mehr als einem De- 
ccnnium einen zwar kleinen aber ridirigen Kreis von freundcMi der va,terlandischen 
Naturkunde in Prag, deren Mittelpunkt diis Ix'ihniisclui Landesnniseum war, zu chmi Ver- 
suche, die notliigen Kriifte und unentbehrlichen (;eldmi(j,cl zu Stande zu bringeu, um 
eine Erforschuug der natiirliehen Verhaltnisse Bohmens moglich zu machen. Anfangs 
sollte sich diescibe bloss auf die llohen- und geologischen Verhiiltnisse beschranken. 
Ein in diescsr Jiichtung im J. 1861 iin bohmischen Landtage gestellter Antrag hattc; 
nicht den gehofften Erfolg. Aber sonderbar, je weniger sich auch von anderer Seite 
her eine giinstige Aussi(;ht auf die mitbigf! nuitericlh; Unterstiitznng zeigte, desto 
energischer wurde das Project betricsben, utul eine desto grosscre Ausdelinung wurde 
demselben gegeben, bis sich ondlich in der Hitzung d(!r uiiturwisseiiscliaitliclien 
Section des Landesmuseums am 2S. Novend)er \Ht?2 ein Goinitc cousfituirte, be- 
st(!hend aus den Herren () e 1 a k o v s k y, I'' r i ^•, K oris t k a, Ka- e j c f, L o k a, j 
und Zenger, welches einen Plan iibcr euic systeniatische Landesdurclifoi'scbinig 



von Bohiiicn zu bcrathcn uiul die. nothigen Schritte zum Beginne dcr Vorarbciten 
«inziileiten liatte. Den Bcrniiliungen desselben einerseits, sowie. dcr Unterstiitzung 
und deni Entgegcnkonimen der beiden grossen vateiiiindisdien Gesellsdiaftcn, niim- 
lich der k. k. p a t r i o t i s ch - o k o n o m i s ch e n G e s c 1 1 s ch a f t , sowic jencr 
des Landcsniuscums andcrerseits ist es zu dankcn, dass nn Laufe der Jahrc 1863 
und 1864 eine solidc inaterielle Basis filr dicUnternehnmng gcwoniien wnrdc, indeni 
^)eide Gesc^llscliaCtc.n (irklarteii, die gauze .Angeiegerilicit in eigene lla,nd zu neiiiueu, 
derselbcu eiuc ualindiafte LInterstiiizung und zwar die okouoniiscbe (iesellschaft von 
^000 H., die des Museums von 1000 fl. jiibrlieli zu gewahren, zur Leitung derselbon 
aber genieinscbaftlicli zwei Comitcs zu bestellen*), welcbc v(u' alleni Anderen cin 
Organisa,ti()nsstatut ausarbeiteten, und sich in eincr von den danialigcn Prasidenten 
dtir l)eid(;n geuaiuiten (Jesellsehaften S. E. E. deni Ilerru Grafen A 1 b c r t N o s t i t z und 
Grafen Heinricli C 1 a in - M a r t i n i t, z s(!lbst iiberreichten Eingabc urn eine Subvention 
an den bobniiscben Landtag wendeten, wclcher in seiner Sitzung voni 1.1. Mai 
• 864 bescbiuss, der Untci'uebinung fiir das ,labr 1865 eine Subvention von 3000 H. 
^■ai g(!wiiliren, weicbe audi vou diescin -lahre ab bis luuite alijalirlicb enu^,uert wurde. 
Audi dasErz- und lv,i es e n g ebi r gs-Go ni i t e anerkannte die Wicbtigkeit 
dieser Uuterncbmuug durcli eine jabrliche Subvention von 250 ii, wiilirend der 
bohniische Forstverein deniselben eine solobe von 700 ti. gewiihrte. 

So war (ienn scbon ini Jalire 186-1 eine Sunuiu', von ."SOOO H., in den niicbst 
folgenden Jahren aber von iru^br als 6000 H. vei-fiigbar, dalier audi sdion ini Jabre 
1864 die Arbeiten begiinu-n kounten. 

Die Grnndziige der Organisation dei' beiden Gomitcs aber sind 
folgende : 

Die patriotiscb-okononiisdie GescUscbaft und das Mnsenin des Konigreiches 
Bohmen haben beschlossen, eine naturwissenschaftlicbe Durchforsdiung von Biihnien 
wnzuleiten urul dnrchzuftilireu, und zwar soil sidi die Diirdiforscbuug befassen : 

a) niit (bn- Erhcbung der TeiTain- und Ibibeuverhaltnisse (Topographischc Ab- 
theilung), 

b) niit del' Erl'orsdiung der geologisdien Bescbaffenheit (Geologiscbe Ab- 
tbeilung), 

c) mit dciu Studiuni der botanisdien (Botauiscbe Abtbeilung) und 

d) niit deni Studiuni der zoologiseben Verbaltnisse des Ijantles (Zoologisdie 
Abtlieiluiig), 

e) mit dtM' Erhebung uieteorologisdier Daten zuni Bebufe der Aufstellung 
eincr Klimatologie (Meteorologisdie Alitbeibuig), 



*) Eine ausfiilirliclifi (loscliiclito (lor Vflrliandhitigen und Vorarboitoii, wpIcIio zu diosprii und 
den folgond(!n K(!sultn.t(!u fiilirtcn, ist in dmii „Erst(>n und ZM'eitcn Jalircsbeiidit fiber die 
Wirksanikoit dor beidoii Coiriifos fiir din naturwissenschaftliclio Durcliforscliung von 
HobuKMi irii Jiilu'o ISdt, dann ini Jabre 1805 und 18(;(j, I'rag 1H(!5 u. Prag 1867" enthalten. 



f) init (Icr Erforschiiiis dcr clioinischen IJodciibescliiitfciiiicit (C-hotnische Ah- 
thdliiii}^), 

p) mit (ler Zusammcnstelliiiig und DaxstcllunK ullcr j<!ri(!i; Mornciitc, dor cben 
genannten Zweige, welche fiir di(! I^and- und Forstwirtschaft \on Wiciitig- 
kcit Kind (liand- und ForKtwirtscbaftliche Abtheilung). 

Die Resultate diesciv Untersuchungen sind periodisch in Bericbten mid ont- 
s])i'echoiid('n Kaiien niedcrzuiegon und in l)eid(m liandesspracben zn veriift'entlicben. 

Zur Durcbnilirung dieses Uut.efnebiiKnis bestebt eiii. Dircc^tions- oder ad- 
ministi'ativcs und ein wisseiiscliaftiidies oder DuiTliforschiuigs-C^omite. 

Das Di rect i on s-(!o mi te wird ans deni I'riisicb'nten, dor paMotisch- 
o]<ononiisehcn (iesellschaft und dr(!i Mitgliedc^rn iiit'es CentfaJ-Ausschusses, dann 
auH deni Prilsidenton des l)c)limisclien Museunis, und aus drei MitgH(Miern (b^s Ver- 
waltungsausscbusses dew letzteren gebiidct. Dieses Comite ftilirt die Oberieitung 
d(^s gaiizcu Unterneluricns, repraseutirt dasselbe nach Aussen mid verwaltct uament- 
beli die (.'assa (h'.v ijaiidesdiirciiforsciiung. 

Das D u veil Co 1- scbun gs- odcM- w i ss en sell a,f 1,1 i eli e, (! o in i t e (intAvirft 
alljiibflicb den Operationsplan, wiilill, die zur Ansfiiliriiiig geeigneien [*ers(tnlieh- 
lieiten, beantragt beini I)irec,(ioiis-(!ornit,e die zur Durclifiiliniiig (lev Arbeilen iiiilJiigen 
GoMtuittel, tlberwacbt die liebtige Verwenduiig dersellKiii, bej-illJi und beseliliesst 
iiber alle Fragen, welche auf den wissenscliaJ'tlicben, Tlieil der Aufgabe IJezug ba,ben. 
Dasselbe wilblt aus seiner Mitte einc Redaction fiir die Bericlite, sovvie fiir die 
kartograpbischen Arbeiten. F]s bcsteht aus \2 Mitgliedein, v(»u diesen tritt alljiibr- 
lich ein Dritttbeil aus, und werden die leer gcwordenen Stellen ilb(!r Vorscblag dieses 
Coniites von deni Directions-Cloniite wicder besetzt. 

Am Seblusse jedes Jahres bat cine gemeinscbaftlielie Sitzung beider Coniites 
zu dem Deluife stattzufinden, nni die Bericlitc iiber die Arbeiten dor einzelnen 
Abtheilungen unmittelbar entgegenzunchraen. 

Das Praliminare wird fiir jedes .lalir nacb Antrag des Diireliforscbungs- 
Coniite vorn Directioiis-CJoniite festgesetzt. Hei einer nornialen Finnabnie von (iOOO tl. 
betrugen die jiihrlii^ben normalcui AnsgalK^n im Durcbsebnitte fiir die Durchforscliungs- 
Arlxiiten ;56{)() tl., fiir die Zeiclinung der Karten, lt,eda,etions- und (lorrespinidenz- 
Auslagen 800 tl., fiir Drueklegung des llaiiptbej'iclites und der Ka,rt<!ii KiOO fl. Deider 
niusste der Detrag auf die Durclifoi-scIiungs-Arlxiiten im Jetzt(Mi Ja,hre auf 2700 ti. 
herabgemindert werden, da die patnotiscb-i)kou()niisclie Gesellscinift in l<olge des 
Umstandes, dass ilir vom boliniiscben Landtage ein nabnihafter iietrag der bislier gc;- 
wiihrten Subvention entzogeii wurdc, ihreii bisberigen Untcu'stiitzungsbcitrag von 
2000 fl. auf (KX) rt. lierabsetzen musste, der bobniisciie Forstverein aber dieselbe 
ganz einstellte. 

Was die Kosten der Dnrcbforscbungsarbeiten Ix'tritft, so konnte bei den 
verhaltuissniassig geringen Betragen, welclu; auf jede der sieben Abtbeilungen mi- 
fallen, von eiiu^r Besoldung oder llono; irung Derjenigen, welclie dieselbe vornelimen, 



wi^f?p-^mm 



l^t'inc. Itcdo soin, wcshalli die Isinriclitunt;' c^ciroflVii ist, cinzclno Miiniiov (lev Wisscii- 
i^i'liiift, wclclic ihrc vollstiuulis*' Jiclaliifiuiiji' ziir Ausfiilmms' iiliiilicliov Arbcitcu 
IxTcits bctliiitiii'ot liaboii, (unziiliidou, joiieii Tbcil dcs Jalivcs, welchcn iliv ordcnlli- 
cliei' Iknif ihiM'ii yaw freien Veifusuiig id)rig' liisst, dicson Untersuclmiiiien zii widiuon 
luitov Zusiclicruiig dor factisdien Auslag-cu dcv uotliiseu B(5reisung. Die IJntorncli- 
iHuiig v(U'daiikt, ilireii bisliovigcn Erfolg uiul Fortgang vovzugswcise dcni gliiekliclien 
^^iiistaiide, (biss sicli in Prag und in Bohnio.n die notliwendigen Personliclilceiten zu 
diesen Aii)eit(!n vorfanden, und in liiichst imeigenniitziger und patriotischer Weise 
l)evoit, waven, denselben einen grosscn Tlieil ilirev Zeit zu widmeu. 

Was den Plan anl)clangt, nacli wc^lcbem die Durcliforscbungsarbeiten vorge- 
iioiiiiiK'ii wevden soilten, wurde von den Comites ein von deni Gescliiiftsleit(M' 
\'<>i'g('l('oter Antrag augeuomnien, nadi welchem ganz Bobnien in 10 Districte orter 
^ectionen getlieilt wurde, in welclien die verscbie(U'neu Untersucbiuigen naeb und 
iiacli voiv,un(\linicn und duvclizutulu'en wiiven. In zweien dieser Sectionen, njindicli 
ill der in beiliegender ITiilienkarte vorliegenden II. S(-etion, (bum in der (istlieli 
I'iii'an stossenden, das Piesengebirge entbaltenden III. Section, sowie in einem Tlieile 
•It'i' VI. Section*) sind die ovograpbiscli -liypsonietrisclien, sowie die geologiselien 
AilxMten theils ganz, theils naliezu vollendct, willirend die iibrigen Abtheilungen sicli 
^vonio(.|. j„i ,ii,.H(- Eintheilung halten, und daber nacli P.e(bu-f ibve Afbeiten auch 
'luf andere Tlieile Biilnneus ausdehnten. 

Die be! diesen TTnt(M'sucbungen erzielten llesultate, insofevne selbe als ab- 
geschlossenc und detinitive betraclitet werden koiuicn, iibergel)en liiemit die beiden 
Comites fiir LandesdurcMorschung, in diesem ersten Bande gesammelt, der Oeffent- 
lidikeit, und es muss liiebci die gofertigte B,edaction, welclu'. mit der Publication 
^^t'traut wurde, die verzogcrte Ilerausgabc derselben uni beinahe ein Jabr damit 
«ntsdiuldigen, dass einmal bei der Veroffentlicbung von Arbeiten, in welclien cine 
•Infinitive Entscheidung iiber mehrerc bislier sebr zweifclliafte urul strittige Fragen 
R'efiillt wird, nur mit ziigernder und jeden Schritt grilndlich erwilgendc^r Vorsiclit 
zu Werlce gegangen werd<Mi musste, und dass zweitens das unter unseren Ililnden 
iMiwach sonde Matcu'ial von nu'.hr als GO Drudvbogen grijssten Lexikonformates, die 
Herausgabe in beiden Lau(U>ss])vaclien, endlidi die zalilreidien avtistischen Beilagen 
z'l ilu'(\r Volleudung einen Zeitraum von mehr als zwci Jaliren in Auspruch nalnnen. 

Ek sollen dies(! Arbeiten, deren Veroffentliclmng nun, naclidem die ersten 
Sdiwicrigkciten iiberwunden sind, rascher auf einander folgen wird, die Bausteine, 
^"ul zwar wie wir und unsere vcrelirten Arbeitsgenossen glauben, Bausteine aus 
R'iit(>ni, festem Materiale l)ilden, aus welclien dereinst in Verbindung mit den bereits 
vorhandenen vortrcfflidien frulun-en Leistungen ein vollstiindiges und walires Bild 
'If'r Naturverliiiltnisse unseres Vater]and(^s wird aufgcsbaut werden konnen. 

Manclies unserer lU'sultate wird si);iter vielleicbt modifizirt, manclie der 
'ii<M" aiisgesproclienen Ansicliten wird durdi den Fortschritt der AVissenschaft viel- 



*) Siolvn (Ion olx^n citirton „Rrstnn Jalirosb(^riclit (ibor dio Wirksnnikeit n. g. w." Scitc 16 
imd 21 wolchem oiii KiivtclKMi von Biihinon mit der bernhrton Scctionseintlieilnng bci- 
gegebcn ist. 



Iciclit Roaiidert werdon. Dcniiocli abor iiberscibon wir uiiHoro Arbcil, sdrost dcr 
Oeli'entlii^hkeit und der Kritik dor Wisscnsdiaft, d(>ini wir sind iiborzeugt, dass 
man weiiigsteris iinscrem ehrliclieii Willoti, die iiatiiiiiclicii VcrliiiltTiisso P.o1iiiio,iis 
und die wahre Ursache derscdbon zu ergTuiidon, sowio iinserom FAfev, mit den 
gegcbenen, bescheidenen Mitteln das Miiglichsle zu erreicluMi, wird Gereclitigkeit 
widerfabren lassen. 



Die Redaktion : 
Dr. (!. KoHstka. Joli. Krcjci. 



Personalstand 

der beiden Comites fiir die LandesdurcMorschung von Bohmen 



am 1. Janner 18G9. 



1. Direct! ons-Comite. 

Erstor Prilsidcnt: Oarl P'iirst zu Schwarznnbflrg, llorzog von Krnmmiiii, Triisidont dor k. k. 

patr. okonom. (iosellsch. von Biihmon.*) 
Zwoitor Priisidont; Jloinrich Graf Olara-M artinitz, Kxc, Prilsidnnt dos Mnsounis dcs Kiinig- 

rnioliPS ISoliiiion. 
fjRSchiiftsloitm-: Prof. Dr. Carl Kofistka. 
MitgIi(!dor und zwar 

^011 Soito dor patr. iikoiioiii. (ri'scllsrliat't: 
Carl Fiirst zii Sch warzoiibcrg als Prilsid. 
^''- Joliann Kiomann, Ijandcsadvokat. **) 
Anton Koinors, Domilnonratli. 
'^'■- Joanf Kdler von Lumbo, kais. h'atb. 



von Soito (lor (iosollschaft dos Mnsonms : 
IIoinrichfTrafOlam-Martinitz, als Prils, 
Prof. Dr. Carl Koristka. 
Prof. Dr. J oh an 11 Pnrkyne.***) 
Prof. Wonzol Tom ok. 



■"■oosni j<j (u or V n ,ij uiii u IT, ivmri. ii,ciuu. 

Von Seito dos bohm. ForstvorninoK : Ford. Ts('hn])pik, k. k. Korstmoistor. 

II. Diirchlorsehuugs-tomite. 

Vorsitzondor: Prof. Dr. J oh aim Purkyiio. 

Stollvcrtrotnr dossdbcn: Domiinonratb Anton Koinors. 

'"^Phriftfiihror: Mnsonms-C-nstos Dr. Anton ■''rio. 

*t>(Miiodor: Dr. Ladislav Oolakovsky, Mnsoniiis-C-iistos, Vorstand dor botan. Abth. 

Max. Rittnr von Dorniitjcor, Prjisidont dor ITandolskanniior, als Vortrotor dos Krz- 
und Iliosongobirgs-Oomite. 

Dr. Anton h'rir;, Musonms-Ciistos, Vorstand der zoolog. Abth. 

Dr. Robert Hoffmann, Prof., Vorstand dor ohomischon Abth. 

Dr. Eberhardt Jondk, Profossor.f) 

Anton Komors, Doniilnonrath, Vorstand dor landw. Abth. 

Dr. Oarl Koristka, Prof., Vorstand dor topograph. Abth. 

Dr. Vinz. I\ o st nl otzky, Professor. 

•lohanii Krojci, Prof., Vorstand d. goologiscbon Abth. 

Dr. .Johann Palaoky, (rutabositzor. 

Dr. Johann Pnrkyne, Profossor. 

Lndwig Sohmidl, Obnrforstmnistor. 

Oarl /ongor. Prof, Vorstand dor motcorol. Abth. 

III. Redaction der Bcrichte und kartograph. Arlieiten: 

Prof. Dr. Oarl Koristka nnd Prof, .lohaiin Kroj("i. 



*) Bel ariindung dos Comito ftmgirto als orstor Priisidont dossolbon von 1,SC,4 bis 1807 

Sr Exc. Albert Orraf von Nostitz-Rhinek, k. k. w. gob. Rath n. s.,w. 
**) Heithor ansgotr(!toii. An dosson St(^lIo wnrdo Roicbs.graf Otokar von Oornin-Olui- 

denitz, und ills Ersatziiiann Prof. Dr. .Toll an n Lambl gowiihlt. 
***) Seitbcr loidor niit Tod abgogangen, an dosson Stollo wnrde Prof. KrojCl gowiihlt. 
t) Seithor ansgotrotoii, an dosson Stolle wurdo Prof. Dr. Einan. Boficky gowiihlt. 



Inhalt des ersten Bandes des Archives. 



Einleitcmln Vorbojiierknngfiri. 

Porsonalstand der beiden Comites fiir din Landosdurcliforsc.luing. 

Dio Arboiten der topograpliischen Abtboilung (I.) enUialtond: 

1. Das Terrain und die Ilolienverhaltnissn dos Mitt(ilgnl)irgGs, des Sandstein- niid dos Schipfor- 

gebirges im nordliclion IMIimon von Prof. Dr. Koristka. 

2. Ersto Serio gnmossoiior Ilolionpuukto in Bnlmion von dnmsolbnn. 
.'i. llolionkartfi mit 2.5 Motor Scbichton von denisolbon. 

Dio Arboiton dor gcologiscli on Section (TI.) ontiialtond: 

1. Vorbeincrknngen Oder allgernoino goologisclio Vor]i;iltniss(^ dos nordlicbon Pohmcn von 

Prof. .Tohann Krojfii. 

2. Studien im Gebiete dor liohniischon Kroidofonnation von domsolhon. 

8. Paliiontologischo Tlntorsnclmngon in don .Scbi('liton dor liiilnnisclicn Kroidoformation von 

Dr. Anton Erie';. 
4. Paliiont. goolog. Notizon botroffond oinigo ]''nndorto in dom Gobioto dor molamorpbisolion, 

tortitiron und quatoniiireu ]<'ormationcii. 
.5. Dio Stoinkolilenbocken von Radnic vom Ililttenmeister Oarl Foistmantol. 
Dio Arl)oiton der botanischcn Section (III.) cntlialtond: 

1. Allgernoino Kinlcitung von Dr. Ladislav ("Jolakovsky. 

2. Prodromiis dor Flora von Pohinon von demselben. 

Die Arboiton dor zoologiscbon Section (IV.) cntlialtond: 

1. Verzeichniss der Kiifer Bohmens vom Conservator Em. Lokaj. 

2. Monographie der Land- und Siisswassermolluskon JJiilimens vom Assistenton Alfred Slavik. 

3. Vorzeichniaa der Spinnen des nordlicbon liohmen vom Reallohrer Emanuel Barta. 
Die Arboiten der die mis oh en Section (VI.) ontiialtond: 

1. Analytisclio Untersncliungnn von Prof. Dr. Robert Ilofl'mann. 



fmK^-wmmP^^'WM^^' 



I 



jfgjKiesdurchforschunff von Bohmen. 



Section I. 



Topographische 
Abtheilung. 



J a(^' 



tiov 'aftJTi* 



-lii^iHf ricrimjcKio 



m 



f ttli # 



DIE 7\EBETTEN 



DllB 



t^opogi 'a.pliisc-lieii Abtlieilniig 



DER 



LAI^DESDURCHFORSCHUNG VON BOHMEN 



in den Jahren 1864^1866 



enthaltend 

DIK TEmiAINVEBTIAT/rNTSSK, KTN HOnKNVERZEICHNTSS UNT) EINE HOIIENKAlI'l'E DES 

MITTELGEBIUGES, DAMN DES SANDSTl'IIN- UND SCIllEFEJUiEHlRGES 

IM NOEDLICHEN BOHMEN. 



Vorfiisst von 

Prof. Dr. CARL K0RI8TKA, 

"■ "*'■ '1- 1<. (Jes. il VVlss. Ill I'nin' iind c. M. il. Imls. Aond, d WIss. in Wfoii. (IcachlinaloKor dcs DIr. (iiimitos fur die 
l/aiulcBdiirelirorecliiinK unci VoraliHul (Iih- lii|iiii;nniliisolioii Ahl.ln'ilimg. 



Mit 2 chromolith. Ansiiiliien, 11 Holzsohn., 1 Proliltafel uml 1 Holienkarte. 



(■■^I'cliiv (lor tiatiirw. I^aiulesdurchforschuiig von liohiiico. I. Band I. Abtliciluiif;-.) 



P R AG. 

In Commissions- Vtn-hifi; bei Fr. RivnAc. 



()ri[(:k vim Dr. K<l. liwuT In I'raw 1H«», 






'^^^^^■;:prjy')i^';-7^^-rT^^ 



Vorvv^ort. 



In den nachfolgenden drei Arbeitcn iibergebe ich die wichtigsten jener 
Resultate der Ott'entlichkeit, welche theils diucli die Messungen der topograpliischen 
Abtheiliing der Landesdiircbforsciiiiiig voii Iiiilinien direct, erzielt , tbeils aus der 
"eniitzung derselbcn abgeleitct wui-den, und zwar sowcit diesclben die zweite Section 
tit's in zehn Sectionen getbeilten Landes betrcffen, weldie zuni grosstentbcile dnrch 
••as bohrnischc Mittelgcbirgc, dann das iiordboluniscbe Sandstein- iiiul Schiefcr- 
gebirge gebildet wird. 

Die Mcssungeii selbst iiilieii, \vi(! in (b'r zweiten Arbeit des Wcitcren aus- 
wnandergesctzt, grcisstentheils scbon in die ,la,lire ISO I inui lS(;r). Allein tlieils der 
Uiiisland, dass nieine Itciden iiusserst eiirigcii und tlialigen Mitarbeiter bei (km 
Messiiiigen bald na,cli ISeendiguiig der bjtztercMi eine andere Bestininiung erliielten, 
welcbe ibrc Zeit so in Anspruch nahni, (hiss icli die Bearbeitung der Endresultate 
^'"'11 grossen Tlieiie, namentlicli aber die Zeiclniung der Sclncbtenkarte ganz allein 
•lurclit'iibren inusstc;, da ein orgaiiisirtes ISuriiau von Recbnei'n oder Zeiclinern niir 
idcht zur Verfiigung stelit, — theils aber a,ucli die geringen Mittel, iiber welche 
tlas (loiuite verl'iigt, liaben die I'nblikazion dieser Avbeiten so laiige verzogert. ,)a 
^tdbjst jetzt, wo (liesell)e eriolgt, ninssteicli inieb bei der Zusanniienstellung der geines- 
swieu Punkte auf die wicJitigeren Itescbviinken, und von der Mittbeilung der genies- 
senen Factoren, aus denen die; Seeliolien bereclnu!t wnrdi^n, gajiz aJ)se]u',n, weil sonst 
''i*' Zald der Bogen, und soniit aucli der Druekkosten sicli wold verdreifaclit biitte. 
J'uless habc ich bei der Mittbeilung der .Uolicnzablen die Kinriclitung getroti'en, 
tlass Jederniann, der in die Saclie nahere Kinsicbt gewinnen will , die betrett'enden 
Factoren in unseren Vermessnngsbiichern leicht linden kann. 

Die erzi(!lten Resultate babe ich in zwei Abtlieilungen gesondert, und ge- 
t'tinke aueh bei den iiiichstcn l'id)likazionen in derselben Weise vorzugehcn. 

Die erste Abtheilnng enthiilt eine Hescbreibung des Terrains, und hier 
^''isnahn\sweise in der Einleitmig ancli eiiiigc; lienierkungen iiber den Zweck der 
Kanzen Arbeit. Ich habe dabei jedeni Teri-ainabschnitt, welcber in dein bearbeiteten 
l^istrict enthalten ist, jene Aufnierksamkeit gewidmet, welche derselbe nacli seiner 
Aiisrtehnung niul seiner Wichtigkeit verdient. I)al)ei babe ich mich beniuht, die 



Formen des Terrains moglichst getreu, wie sie in der Natur vorkonnnen, und niit 
Vei'meidnng jcdes i)0('lisc'li(!n Beigcsdiiniickcs zn Kcliildcni, wclclicn der pliantasie- 
reichc Loser sicli leiclil, selhst wird liinzudeuken konneti. Es liat sich (kdurcii 
der Natur dvr Ha,ehe nar.li in (h^r Terrainbeschreibung hanfig (mik; gowisse Kinfor- 
migkcit und Wi(Ml(U'lioluug(',ii gcilteuil geniaclit, wcldu! l('tzt,('r(! bei vergleichenden 
Betrachtungcu nicht v(!nrued(!u werden kcHineu. Khw, besoiidere Aiifmerksand^eit 
habe ich dabei den Tlialwegen und den Satte]i)iinkt(!n gt'widniet, welclie lur den 
Charakter des Terrains so bezeichnend, und fur seine Beniitzung so wichtig sind. 

Behufs Veransehaulicbung ciniger Ix'sondoi's cliaxakteristisclier TerraJnionneu 
sirul der vVrbeit zwei laTidscbaftlidie Ansieht.en ini I-arhendrncke, und eilf ini llolz- 
sciinitte beigegeb<;n. Idi hiitU) gewiinscht, d,.ss a,udi die letzteren, sowic; die })ei(len 
ersf.eren von Kiinst,lerha,nd giizeielinet worden wiiren. Da dies jedoch nicht aus- 
fuhrbar \va,r, liabe icb geghud)t, aus nuiineni Skizzenbuciie wenigKtens einige wicli- 
tigere Formen hw,v aufnehmen zu sollen, wobei der Jioser alierdings sich niit der 
mogliciist naturgetrcMuni VVicuhu'gabe der (Jonturen des Terrains begniigen muss, da 
idi niicli nidit entschliessen konnte, meine einfacbeti Skizzcn, wic; di(!s wohl sonst 
iibllcli, einer kiinstlerischcin Beai'beitung und Dnrcbluhrung zu iibergeben. Die 
am Schlusse bdgegebene i'rofiltafel soil einen rascben Ubei-bli(;k iiber dieTerrain- 
verhilltnisse, sowie iiber das (jicsl'iille der wiclitigcu-en Tbiihir geben. 

Die zweite Abtbeilung (Seitt; 141) entbalt die erstt; Sei-ie der in dci' 
zweiten S(!Ction genia,clit(!n Itohenmessungen, oder viehnebr nur einen Auszng a,us 
(lenselhen, bei llinwegiasstnig der minder wiclitigeren, sowie der direct geniessenen 
Factoren aus d(!n l)ereits oben angeluhrten Griinden. Die Ilohen iiber der Meeres- 
Hadu; sind in Meter und in Wiener Fussen , ebenso auch der Autor der Mcssung 
iiberall angegeben. /ur leiditeren Auffindung sind die geniessenen Puidrte in 6;5 
Viereeken zusaunneng(!st(!llt, welclie Anordninig sidi fur das praktiscbe Bediirfniss 
besonders (smpfcjden diiidte. Die Zahl (k^r liier arigel'iilirteu Punkte b(;tr;lgt ;5(;,S8 



die Zahl der in diesem (iebi(^te wirklicJi 



geniessenen liingegen iiber 5000. 



Der dritte Th(!il dieser Mittlieilung bestdit in der beigegebeneii Scliiditen- 
karte (h'.r 11. Section von liohmen, welduis im (Janzen aus 10 soldien Bliittern 
bestehen soli. Die Karte entbalt die Situation aller bewohnten Orte , einzelner 
Schlfisser, Kirdien, Ruinen, Jiig(M-liauser, Miilijen, Bergwcrke, alh; Fliisse , Biicbe 
und grossercn Teicbe, die Fisenbiilinen, Reiclis-, Landes- und Bezirkstra,ss(!ii und 
alle wichtigeren Feldwege. Die Einzeichnnng der neuen Bezirksstra,ssen gelang 
dem Verfasser erst nacb einer weitliiufigen Coi'respondenz mit (I(mi Bezirksautori- 
tiiten, und (!s (iiithiilt das vorliegende lilatt etwa 30 Meileii nielir soldier Strassen, 
als auf den besten und neuesten ofiiziellen l'ublika,zion('n sidi vorHiiden. 

Das wichtigste Moinent in dieser Karte ab(;r ist die, sovveit dies durcli den 
Druck nuigjicb ist, grapliiscli-plastisdie Da^-steljung der Moluinverbaltnisse und des 
Reliefs des Bodens. Auf (Jrund der llobenniessungen hat der Verfasser iiber das 
ganze Teixain Scbichtenlinien, und zwar in den tieferen fiagen bis zu VJOiY von 
25 zu 25 Meter (d. i. etwa, 7i) P'nss), in den b()h(!ren liagen iiber 1200' von 50 
zu 50 Meter gezogen, welclie, und zwar die ganzen Uunderte (lurch stiirkere mit 
Ziffern versehene liinien, die halben Hund(!rt(! durch punktirte , die Viertel aber 
durch feine rothe Linien angezeigt sind, so dass mit llilfe dieser Linien die Ilohen- 



;«w«»KL*^l?r,^.-ir 



vV.'w^ .'."'V?*-™'! 



l^S'e jedes Ortes, ja jedcr Hiliisergruppe sofort crkannt werden kann. Die ganzen 
Himderte sind tilxTdics dev bossoreu Ubersiclit wegon init verschiedenen Farbeii- 
toiieii tiberdruckt wonhiii. \)w IJiilieiiKkale auf deiu ostlidieii liande der Kartc 
t'tithillt, (b'u Schliissel zur Abb'suiig (Un- Ilobeiivevlialtuisse. Uiii abor tlieils ciii 
STiissevcs Detail iiii 'rerralii a,iizeigeii zu kouueii, theiJs aber audi (bis I{,elief (k'S 
l^odens in krilftigeren Ziigeu hervortreteu zu lasseii, liabe idi das Terraiii in Kreide- 
iiianier bei sdiiefer Beleudituiig angedeutet, uiid es diiiftc iiicbt nuiMkn-Kartograph, 
sondei-n audi der Geologe in dieser DarstoUung (hnitlicli (li(! l<'()riiuni der ]>asa,lt- 
uud I'bouolithkcgel des Mittelgebirges, von den ed<igeu, ])risina,tisdien liildungen 
^'■'■^ Sandsteingeliii'ges, von den (biehforinigen Iliieken des Scbiefergebirges und von 
'It'll fladigewolbten diluvialen luirinen untersdieideu. Ks ist nieines Wissens das 
t'l'steinal, dass diese Metliode auf einer griisseren Karte in AnweiKhing komint, da 
iiameiitlidi audi die tediiiisdu' Ausfiiliruiig niancberbn Sehwierigkeiteii bietet. Olnie 
'^weifcd werden sowolil beziiglicli der l<'arl)enwabl , wie auch wegen der sdiiefen 
^'"eleuelitung niaiicJie Kinwiirfe dagegen erliolieii werden. Wenn man aber die Aii- 
l<'i'derungen erwiigt, welclie alle diese Karte alleiii mittelst eines einzigen IVlattes 
tirfiillen soil, namlicli Vollstiindigkeit der Situation, Deutlichkeit der Sclirift bis in's 
nodigcbirge, niogliclist plastischer Ausdrudi des Terrains, so diirfte di(>se Methode 
Deiiijouigen, der nidit bios Kartograpli, soudern auch mit der tedinisdien Aus- 
fulirung der Karten bekannt ist, wohl als die am meisten praktische erscheinen. Herr 
1^'oke, welcliem das fia,iides(birdiforsdiungs-Gomite die AusfiUirung dieser Karte an- 
vertraute, hat sieli redlidi und mit grosseni Verstilii(hiiss i'lir die Saehe bemiiht, 
iiieiiu! Wiinsdie zn erfiillen, und alle teehnisdien Ililfsmittel seiner Anstalt fur die 
Herstellung dieser Karte moglidist auszuniitzeu. 

Was die ()rthogra,])hie dcu- Ortsnameu betriitt, so babe idi mit Riieksicht 
"■iif das ])raktisdie ISetUirbiiss bei jedeni Orte jene gewilhlt, welche von den Be- 
wohnei'n desselben selbst augeweudet wird, mit Ausnahme der grosseren Stiidte, 
Wo iin Falle eines wesentlichen Unterschiedes, die Namen in beiden Landessprachen 
'iiigefuhrt erscheinen. 

An deni zweiteii lUatte dieser hypsometrischen Karte von Bohmen, welche 
•^is ganze Riesengebirge, sowie die siidlichen Auslilufer desselben bis siidlidi vou 
Ji<?.fn und Josefstadt enthalten soil, wird bereits gearbeitet, da di(! Messungen in 
<liesein Terrain in den .lalireu 18(57 und 18(58 durcbgefiibrt und beendet wurden. 

Zum Schlusse eriibriget dem Verfasser nur nocli die augenehme Tflicht 
'illen Jenen, welche dieser Arbeit ilire Uuterstiitzuug gelitdien, seinen Dank auszu- 
^prcdien. Vor allem gebuhrt derselbe seiuen beiden Mitarbeitern bei den Ver- 
i^iessungen der Jahre 1864 und 1865, niimlich seinem ehemaligen Assistenten Herrn 
Josef Kris ten, gegenw. fiirstl. Auersperg'schen Bau-Ingenieur, und dem Ingenieur 
Herrn Carl Freiherrn von Gallot, welche beide in uneigenniitzigster Weise 
fiinen grossen Tlieil ihrer Zeit den Hohenmessungen gewidmet haben; fernei' dem 
'">heii k. k. Kriegs luinisteriuiii, sowie dem Direktor desk. k. milit-geograph. 
^i'«titiites in Wien, Herrn Kel duuirsch a 111 e ut enan t von Fligely, durch 
'h'sseii Verwenduiig und liiteressc; an iinserer Arbeit das h. Kriegsministerium sich 
vera,nhisst sab, dem Landesdurchforschungs-Gomile zu seinen Arbeiten die jdioto- 
gi'aphischeu Copieu der k k Mappirung mu den Erzeuguugspreis zu bewilligen 



iuis wcldieii (li(! Distanzcti fur die trigonometrisclu" Bcrcc'lnmiip; genomtnon wcrden 
kdniiteii. Nicht miiuloi' irxuss do^r (icfei'tifi'tc sciiicn hc.sondcrcui Dank sagcMi dem 
liohen kiinigl. siiclisi sdi <iri Kin iiii ziii i ii i sto ri iiiii , welcluw ilnn tVw, lic- 
williguiig ertheiltc, die HohoTiiiicssiiiigcii in dcr VcniicsKiingSM.bllKiilung dcs siicJis. 
Kiitast(U's iu Dresden durdizus(dieu und /u benutzcn, sowie do^n DinH'lionen jeiier 
Eiseidjalinen, deren Tra<j(in in das hier besehrielx'tu' Gebiet fallen, insbcisondere der 
k. k. S taatse iHeiibahngesellschaft und der S iidnorddeutsch en V e r- 
bind ungsbaim, welclu! letztcre ihni lucbf bios Hire Profile zur Disposition stellten, 
sondern zuni Hcihute der Vernu^ssungsreisen a-uc.li frciie Fahrf auf iliren Strecken 
gevviUirfen. liesoudere UeitriLge endlieli iM-bielt der Verfasser aneh noch von den 
Herren (lUideii-Lieuienant Jobann llriickner in Dresden, li'orstnieisf.er P) u ii d 
in J5»)hni. Kainnil/ inid I'rof. Ilac kel in liCipa,, wie anf S. 145 u. s. w. aiisge- 
fiihrt ist. 



Prag, Ende yepteniber fHGi). 



(!arl K()ris<ka, 

Vorstand dor topo^rapliisclioii Alithcilurig 
der Laiuli'sdiirc'lifiirscliiinfi' voii Hiilimoii. 



INHALT. 



Das 
stein, 

§• 1. 

§• 2. 

§. 3. 

§■ 4. 

§. 5. 

§■ r,. 

§. 7. 

§. 8. 
§. 9. 
§• 10. 

§•11. 



ERSTE] A-BTHEILUNa. 

Terrain und dip II iilien verhaltniss o dos Mittelgcli irges dann dos Sand- 
- u. Scliicfergnbirges im niirdl. Bohmen. (Scctionsblatt U der Landosdurchforscliung.) 



Seito. 

. 1 

. 7 

. 11 

. 13 

. .^4 

. 51 



Einleitung 

Allgemeiuo IJdbcrsicht 

Das Loitmeritzcr Mittelgebirge . . 
Siidwcstl. Fliigel dcs Mittelgobirges 
Nordostl. „ „ „ 

Nordwestl. „ „ „ 

Das Duxer und das Teplitz-Karbitzer 

Decken ^^ 

Der nordSstl. Fliigel des Erzgebirges 61 
Das nordbohmische Sandsteingebirge G6 
Der wostliclie Fliigel dos nordb. Sand- 

steingebirges 09 

Die Centralgruppo des nordb. Sand- 
steingebirges ^'^ 



§■ 1-3 



§• 13 



§• 



Seite. 
I)cr iistlicho Fliigel des nordb. Sand- 

steingcbirges H7 

Die siidl. Aiislilufer des Ijausitzer 

(lebirgos 91 

Das Jeschkengebirge 98 

IT). Das Isersandstcinplateau zwischen 
Ausdia, Wcisswasser und Liebcnau . 107 

Auslaufer des Zbta- 
12G 



10. Die nordOstl 
Waldos 



17. Allgem. Schliissbetracbtnngen (oro- 
graphisch, bydrograpliisoh, strategisch 
und taktisch) 129 



Ansicbten und Skizzcn zur crstcn Abtboilnng. 

1- Das Klbetbal am Scbreckenstein im Farbendruck. Titelbild. S^eitc. 

2- Dw giossf^ nnd dor kleine JBiisig „ „ '•" S«t'' ""^ 

3- Die Milesdiauer Oruppo vom Toplitzor Schlossborg im Holzscbnitt 10 

*■ Dor J5iliner Stein odor Boren vom llorrenhubel „ „ 20 

S' Sattel zwischen Erz- und Mittelgeb. bei Konigswald „ „ 52 

"• Dor Tetscbner Scbneeberg mit soinen Auslaufern „ „ 68 

■?• Der llosonborg von don Iliilien liei Scbommcl „ „ '^'^ 

^- D(!r l<'elsenkosscl von Dittersbacb vom 'I'onsberg „ „ 78 

^- Das Jeschkengebirge von don ReicIionl)orgor Hiihen „ „ 100 

10- Das Plateau von Weisswasser von Brejlow „ ,i 1" 

11- Durchbruoh der Iser boi Kicinskal von Lab " " ' "' 

^'■i- Die Hiindor des Iscrthales bei Miinchengratz „ „ 1-1 

'^- Das riateau des JUp odor Georgsbergos „ r 12^ 

'4. Uoneral-Ansicht des Leitmoritzer Mittelgebirges in Steindruck .... litbogr. Scliliisstaiel 

Dilngen- und Querproiilo durch das hier beschriebene Terrain .... 

Langonprofile der wiehtigston Thiilcr „ n • • • • n >' 



ZWETTl-] ABTIIF.Tr.I JNO. 

Ersto Scrio gnmossouor irohcnpun kto in niilimfti (Hoctionsblatt II dor Landpsdurrlil'. 



Seite. 
Einlcitung 14;j 

1. IJmgeljiing von Ilainspacli iind Scldu- 
ckonan 140 

2. Tlmgebiing v. Nixdorf iind Znidlor . . I'lO 

3. llmgel). V. Etimlmrg u. Alt-Georgswaldc Itrl 

4. Umgebung v. I'logolsdorf ii. Friedland . 155 

5. TJmgcbnng v. llcrrenskrntscheu . . . .157 

6. „ 

7. 



10. 

n. 

12. 

ns. 

14. 

15. 
Ifi. 
17. 

18. 

19. 
20. 
21. 

22. 
2.S. 
24. 
25. 
20. 

27. 
28. 
29. 
30. 
31. 



■,Py. MU'u 



Ditterabacli u. Kreibitz . 1,58 
„ Schonlinde u. Georgcnthal 101 
, /ittau (Sachscn) . . . . k;;! 
, Grottau ii. Koicbenaii . . l(!4 
I, Kiiisicdcl u. llagponau . KiO 

, Fcterswald 108 

, 'i'etscbnor-Schnceberg . .108 

„ Tctsc.hen 170 

, Bolim.-Kamnitz"'. ''.''.'. . 172 

, Hayda u. Zwickau . . . 174 

, Gabel i7(; 

, Kratzaii t78 

I RcicliDnberg i8o 

Niklasberg u. /innwald . IH.'J 
Graupcn u. Karbitz . . .184 
B.-Kahn ii. Ncstorsitz . . 180 
Reiclien u. Bcnsen . . 188 
Sandau n. Politz .... 190 
B.-Ijpipa u. Ucichstadt . 191 

Wartonborg ii)4 

Osfihitz u. Jeschkenbcrg . 195 

Langenbruck u. Liobcnau 197 

Dux u. Teplitz iJOO 

Schiinau u. Tiirmitz . . . 203 
Aussig u. Proboscbt . . 205 
(Jeltschberg ii. Wt^rnstadt 208 



32, IJmgobiii 

33. 

34. 

35. 

36. 

37. 
38. 
3i). 
40. 
41. 
42. 
43. 

44. 



40. 
47. 
48. 
49. 
50. 
51. 
52. 
63. 
54. 



50. 
57. 
58. 
59. 
00. 
01. 
02. 
03. 



Soito. 
V. Ausclia II. Grabor .... 210 

„ Ibibstein 211 

„ Nioiiies 11. ITiihnnrwasspr 213 
„ Gabbinz n. B.-Aiclia . . 214 
„ Tiirnau u. I;astiboi'ic . .21() 

„ Bibn 21!) 

„ Mileschau 221 

„ Lobositz u. Leitmeritz . 223 
„ Unscliowaii u. Lieboscibitz 225 
„ IFrobitscb n. Tuhan . . . 227 
„ Dauba n. Jlii'scbbcrg . . 228 
„ Scblossbosig u. Wciss- 

wasser 231 

„ Miincbfingriitz 234 

„ Muzsky u. Vyskei- . . . 230 

„ nochpetseli u. Licbbausnii 238 

„ Trobriitz 240 

„ Ghotcsov H. Doxan . . . 242 

„ E,audnitz u. Gastorf . . . 243 

„ Wogstiidtl H. Medonest . 244 

„ Widim u. Miieno .... 240 

„ Kl. Bosig u. Skalsko . . 248 

„ Kosmanos u. Backofen . 249 

„ li'iirstenbruck u. Sobotka 25 1 

„ Postelbcrg u. Lauu . . . 2B3 
„ Slav6tin u. Bcruc .... 255 
„ Ijibocliovic u. Budyn . . 250 
„ Georgsberg oder fti'p . . 257 
„ Befkovic u. Mfilnlk . . . 359 
„ Nebu^ol u. ftopin . . . .201 
, Vtclno u. liczno .... 203 
„ Jungbunzhui n. Dobravic 264 
„ Bfezuo u. Iiokytan . . 200 



HOHENKARTE 

mit 25 Motor Sohi oh ton b iiho i m Maasss t.'ibo .Tfi?."? h- 200.000. 
CSectionsblatt II dor r.iuidcsdurchforschung.) 



DAS TERRAIN 



DTE HOHENVERHALTNISSE 



DES 



Mittolgobirges , des Sandstein- und des 



Sohiefergebirges 



TM NORDLTCHPJN Bf^HMEN. 



Sectionsblatt II der LaTi desdurchf orschung. 



All 



'lr'.'<\ /I'lM AHJIM v/i:i HOII :» I 



/'Hi iillil ^iil,')J^inil»r, 6'H) 






^•miM: iimi'jo 



!f(ll ll I •Ultll'JIII 



§. 1 Eiiileitinif^. 



^ ^ I>i<' Auff>iil)(', (lovon Ltisniig iiiii' das ComUA fiir die iiii.tuiwisseuscJiiiftliclie 
"'iioi-sclnuig von IJoliiiu'ii iibortragcii lia.l,, bcsti^lit dariii , diireh eine. moylichst 
. s.se Zahl swcclcmdfisig verthcilter Jldhemm'sstmgen und Ni.vellrments eine richtige 
nntnisH der J lohenverMUnisse des Landes m erhaltcn ; und cs liat diese Aufgabe 
Th'a '"' *'"*' 1'™^^^**^^^'' Bedeutung, insofornc von dor Ilolumlage des Bodens zuni 
(leir ^ "-'"^ Wcrtli, seine Bonitiit in land- und forstwirthscluiftlic^licr Hmsiclit, vou 
^^^•11 SteigungsverhiUtniss der Fliisse und Bilche die lur industrielleUnterneliniungeu 
(//."I'""'*' Wasserkraft, von dem Anstoigen der Tliiller und , von der relaliveu Iliijie 

' ""t'l die 1,'ichtiing der ('omniunicationslinien abliiingt. 

y, , ^^''*''' ««wio jede griissere Sunmie beobacliteter und sicliergestellter That- 

x! !/'" *"'*^''' ^^^'KCiiHC-liafteii eines Natnrobjectes zu weit(U'en iirspriiiiglieii niclit ge- 

li(Hr>'''' ^^liliissen inid i'oigei'inigeii Hibren kanii m\d muss, so ist aiicli iiu vor- 

Te*^." ''^ "^'''^'^''' '"'' f^''**""*-' '^'^'i' 'l^'i' imf t'iiiwu verliaKnissniiissig weiiigausgedelniten 

mil'''" ^''"'"'^'I'f''" Messungeu ein viel /u anregendes Material, als dass man. sieli 

uiit' '*'.'' "^"'''^' "il'l*"" solltc, dasselbe, abgeselien von seinera praktisclien Wertlie, 

•'iiitmi bdheren, allgemeineren Gesicbtspuiikte zu ordnen und aufzufassen. 

^ 'hd dieser allgemeinere StandpunU ist hier jener der dusseren Form der 

^noOcrfl,dc}ie odcr des Terrains, im wissensehaftlichen Sinne (lies(!S Wortc^s 

. '^I'liiien. Ho sonderbar es vielleicht Maneliem klingen mag, so ist es liocii uicbt 

gewiss, dass wir im Verhaltiiisse zu anib'reu luittirliclien (leliildeii z. 1!. (k.'n 



Mill 1 • 1' 

S(.] '' "'"i <l(^ii Pflanzen, die verscbiedenen Koi'meu der HodeiioberliiiclH' uocli iimner 

Ij... ^^'•'log kemuiu; und dass dies iusbcsondere mit unserem Vaterlaude 

Wu- I-'" *"''' ''"" '"^'' •'"■^'^'1 werdc ich noch welter uuten spreclien. Zwar bc^sitzim 

,lj '' ™''^iiolit;lHm Aufnahiaen unseres geograpliiscben Corps, allein trotzdem 

^^^■^ ^ ben zu den besten Leistungeu ibrer Zeit gehoren, so leide.n sie doch an dem 

llo] ,'"^*'^"^^^'''^'li'^''» Mangel dieser Arbeiten, uilnilicb dass die Ausdehnuiig in die 

uiMi ■'""' ^^"' ^^'■■^ ^'™^ ""'^''-' li<\"''''"'*' I'unkte beiliiufig erkannt werden kaim, (kiss 



'lbs '1 '''■'***'' "'*^'^'*^^ ''" ^^"1'"'^'- '"*■') '''"*'" i'iflit'ii^<'» Ucberblick eiiu'S griissereii Ten-ain- 
i''icf "' *^^*^^' "'^tl 'l*'''^ I'lil' ilt'i' reiativeii llobenlage seiner (Jlieder wecliselmb'n Clia- 
' '^^"'^ -lerselben zu erkmgen. 

cli.v , ' '^*''iiil<l iiii diesem Uebei ist vorziigiicb in dem 



uizalil ul 



eicnmassii. 



Mangel einer bini'ei- 
vertbeilter lldbenniessuugeu zu sudien, welcben man 



i,rifH(:(illtt', iiulein luaii bei 
;(uvisso' Scliliissc, iibci' (li<' 
koiiiitc. So oiitstfuid 'ilii' 



allerditigs in ii('iu>ster Zcit bercits orkmint luit, uiid luicli bei den jet/if;'en topo- 
grapliisdien /Viifnahnieii hat ailei'orts, mid iuicli b(M iins zu verbesseni siicbt. Alb-in 
diese Einsicht riibrt erst von gesteni lier, nnd es kiinnen von derKelben daJier audi 
]\m die jetzt ausgefiilirtcn Arbeit.en (iewinn /ietien. 

Man suclite diesen Manjiel dadurcli zu beseitigen oder wenigcM- fiihibar zu 
iiiaclieii, (lass man versdiiedene Ilypothesen iiber die Bildimg der iliiss(n-en Formeii 
(hT Mrdoberflache, wie sidi uus diostdbe jetzt darstelit, 
Annainne einer soldien IIyj)0tbese innner audi indired. 
lloiienverliiiitiiisse der einzelnen Terraingiieder niaclieii 
Absplilungstheorie, die Uelierflutliungstheorie, die iiebungstheorie , die Kiiisturz- 
theorie u. s. w. Oliiie /weilei batten dieselben alle eine gewisse Bereditigung, 
insoferne die Yerfasser (legendeu vor Augeii lialtim, wo die voransgesetzte rdbluugs- 
weise vorherrsdumd vorhandeii war. Alieiii indeiii sie ibie AuKiddcii aui' die liil' 
dung der Obertiiiehe der ganzciii Krde iibertrugeii , versdiloKsen si(^ ilir Aiige vov 
den uiizabiigen KiiUen, wo die Natur deiiselbeu widcrspracJi, oder veriinih'rten dK' 
Naturforinen in ihrer Weise, was sie (une Verbesserung oder (lorreetion naiiiiton, 
und tauschten so sich selbst, sowie alle Jene , weldie sieh uin diesen (Jegeiista,iiii 
interessirten , was urn so leiditer gelingeii imisste, als die eiiizige wirklidie Coii- 
trole, die Kenntniss der relativ<ui liobeiiverbaitiiisse, uberall t'ast giiiizlidi telilte. 

So haben wii- nun heutzutage eiii walu'es Cliaos in der 'rerraJnldire vol' 
uns, aus weldien uns nur eine streng geonuitrisehe AiiH'assung der Frage lierauS- 
fubren kann; denn nidit dantni baiidelt es sieb fiir nns, wie das Terrain gebildet 
wurde, was eine zum grossen Theile nur von den (ic'oiogcn zu lieantwortende Frage isti 
sondern darum, wie dan Terrain uherhaupt besrluiffen ist, welche Formen ah he- 
stimmende, als (Jharaeterformm, welche als Nehen- als abgeleitetc Formen su be- 
irarlden sind, welche Ueberf/dnt/e und Besiehungen zwischen denselbcn '/rlrklich 
rorkommen, oder doch vorJcommen konnen. DiMin ibiss AUes dies nidit etwas blO!^ 
/Adalliges ist, sondern audi \\wx bestiimnt(s lUldungsgesetze , wie iiberall in dd' 
Natur lierrsdien, bezweifelt kauin .leinand, der mit empfiinglidiem Blicke fur Fornieii 
und tirossenverhiiltnisse verscbiedene Lilnder bereist und kennen gelernt bat. 

Freilicb wolil ist die enipfolilene Metbode eine rauheVolle und nurlangsaiH 
zuin Ziele fubrende, und es wird innuerbiii noeb Vielen beciueiner ersdieiuen, ii'" 
Schreibtisdie yoii Anderen gemadite Terrainaufnahnien su corrif/iren , anstatt 
Monate, ja .labrdang von Kupiie zu Kujiiie zu steigen , und 'I'ausende von Meti' 
sungen zu inacben und zu beredinen, die NaJiir nber uneorrigirt zu iasseii. Aliei" 
in den anderen Naturwissenschaften lint man diesen Weg der P.eobaditung , d'"' 
Messmig liingst eingesdilagen , und er liat a,ueli dem /ieie imiiier niilier n"' 

niiher getubrt. 

{'.oilmen ist, wie nidit leicbt ein andeirs i.and in I-^nropa , ein in V-r/Mr 
anf seiii 'I'erraiii so abg(!Schlossenes Ganzes, und zeigt andererseits , wie wir m'^ 
audi sdion aiis den in den folgenden liliittern besdiriebenen Terraingebieten ulit'i" 
zeugen werdeii, in seiiieni Innereii eine so mannigfacbe und reidie (iliederung seinef 
Formen, dass eine in (b'r olien angedeuteteii iiiditung ausgefubrte Detailaufnaln'"' 
ein gewisH lieaditeuswertiies Material zu einer besseren liegrinnhmg einer ratioiiellt^^" 
TerT'ainlebre lieferii diii'fte, luid dies ist die rein theoretische, die nn s sense ha fth^l^' 



^'''irntung der iiiir von dor Liuidosdurchforschiiiip,- iibertragoiK^ii Arboitoii, auf welclio 

'iiiziiweison uiid ziiriickznkoiniuon iiiir nocli spiitor Oologoidioit gohoton wordon wivd. 

Alloiu dor luiinittolbaro Zwcok diosev Arboit bloilil; docb , wio oiiigaiigs 

*'"ioi'k(,, ti/r Vvrwerihuiia des prakUsrhen Montcnics den^elhen, als wolclio icli iiii 

All. .ft 

'. "f^'*'iiionioii (lio riolitigoro Erkoniitiiiss d(M' Torrainvoiiiiiltiiisso dos Laiidos , und 
'"' Ansniit/.uiig im liitorosso und /iini VVoldo soinor licviVlkorung bozoicbnon niiicbte. 
'"' 111 diosoi' Ilicbtung otwas Niitzlicbos zu loislcn, diiiilo woit wonigov scbwiovig 
•"''"' ills ii: jcnoi'; (h'lin so vorgoscliriil,on nnscr Land in niaiiolior aiidoror liozio- 
"'iiK 1st, oiiic, riddjgo Vorstollinig von An- ()l)ortliicbon-(!osialtung dossolbon bo- 
"'woii Under und zum grosson Narbllioilo dos Lan(U>s, ja (k^s ganzou Staatos inu' 
«<'lir Woidgo. 

'IVotz seiner bedeutond(Mi Industrie ist Bitlmion nodi inniu^r ein vorlierrsclieiid 

"■Hi'H'.olcH TMnd. Von seiner gesaimnten ISodeiiHiiclie von i)()2'i) (isterr. Quadrat- 

Meileii werden ;!,S<) Q.-M(!i]en (also nalie ;")() I'i'ozent) zu Ackeru , 1)7 Q.-M. (12-;') 

yoz.) zu Wiesen, CI Q.-Meiien (S I'zt.) zu Weiden und y.-il Q.-Meilen (also nalie 

zk) ids Waid verwendet. hi alien 8eeln')beii finden wir die ])roductive Doden- 

"■'"' vei'tlieilt, von deni 400^-500' iiber deui Meere befindlieluMi fetten Weizen- 

""'''11 des hrcMtcMi Klbthales bis zu der kiimmerliclieu llafer- und Kartoffel-Vege- 

.''"*" ilor i\blijlnge des lUesengebirges und des Bolinierwai(h's, welclie man nocli 

'" '^''oludien bis ;!()(K}' und dariUx'r autiilTl. Kiienso tinden wir in Bobnien den 

>-'''fAon die Weelisel der Seeliiibe weniger eni])fin(ilicbeii Wald in alien lldhen bis 

uber 4()(K)' v(M-treten. 

Nun w(!iss aber jeder Land- luid I'orstwirtli, d;iss untei- iibrigeus gleieben 

iiisliiiiden in JKikerer Lage fiir die Vogetation ini Allgenieinen ungiinstigere Ver- 

I'lli'iiisse berr;;elu>,n, was beka.nntlicb lia,ui)tsiieldieb davou berriihrt, dass sowohl die 

'"'/''- al.n auch die Bodcnwdrme nmsomehr almehme.n, in eiwr ;je uro^seren Bcehohc 

''^>'"n sirh hefindet. 

Nacli den Reredmnngen des Metoorologen C. i'Yitscb betriigt die Abnalnne 

' iiiittleren -labres-Teniperatur ini nnttleron I'xiinnen fiir eine Krbebung von 10 

"'|<'ii- Klafter O'Of)!) (irad l.'eauni. Dies giebt fiir eine Krbebung von U)() Meter 

'"' *<i'. 1!., soniit fiir den in lirilinien zwiselien deni tii'fsten runl<te bei Ilerrns- 

^^''tselien und der Sdnieelvoppe statttindenden Ibiiu'nuntersdded von 1 :")()() Meter 

'^^ ''•'iiiperairirdiU'erenz von 4'') (ir. I>,. Ninunt man naeb KritseJi fiii- die nntt- 

"' ''aJu'esteni])era,tiU' von Prag + Tiili (Ir. I!,, ltd eincM- Seeluibe von I US Meteni 

—- Cyi; \,y, k'uss, so ist man im Stande nacli dei' Formel : T'lUJ + b X O-OO.'Jdie 

"''l''i'o .lalirestemperatur fiir jeden dvv ini nadifolgenden Verzeidmisse augege- 

. '^^•i Hobepunkte zu berediiion, wenn anstatt li der HolKMiimtersdiied gegen Prag 

Metern gesetzt wii'd. Jedoeli ist zu bemerken, dass nieht die Sedu'die allein. 

' '''orii iiiieli die [''ornien des Terrains, die Contiguration des Hodens auf die luitt- 

. '*' •'abrestemiieratur von nidit unbedentendeni Mintlusne ist, so (kiss dieselbe auf 

' ] "'"'ii i'lergen oder in gegen die kalten Winde ungesdiiitzter Lage etwas nie- 

,'^''''i liingegcMi auf ausgedeimten Plateaus, oder in gesdiiitzten Lagen etwas griisser 

^*''" wird, als dies die obige Kornid angibk 

Audi (l(!r mittlere jdMliclie NiedcrschJdfi biingt znni 'I'lieiie von der Ki'lie- 
"ig' des liodens iiber die MeeresHiidie ab, indem Jener mit dieser zu- und ab- 

1* 



I. 



iiimmt, auf Gnuid ivelcher BetracMungen sich der praMiache Werth der nachfol- 
genden Arlmt fur die Land- und Forstwirthfichafl heurtheilen Idsst. 

Das nilchst wichtig(' Moment ist das industrieUe und commerzicUe iiiiscreH 
Landes. Bohmon produzirt jiilirlicli iialu! an 50 Millioiuni Centner Stein- und 
Braunkohlen, also die Iliilfte (lessen, was die gesamrate austro-iingarische Mona,rclue 
erzeugt. Der grosste Theil davon bleibt im l^ande und dient den vielen industrielloii 
TJnterneliniungen /ui- Mi'/eugung der Dampfkraft, zuglcicli cineii Maasstab abgebend, 
aid welcli' liober Stul'c sicli die Industrie in T'rdnnen befindet. Nur um jene Koblen- 
massen aus den lunf Koblendistricten des liandes in (ii(! Industrie-liezirke zu i»ringen, 
ist ein ausgedehntes CommunicationssystcMii wiinscbenswertb und nothwendig. Win 
erst, wenn )nan die grossartige Bewegnng der anderen Hob- sowi(! der Indnstrie- 
producte b(!ruekHic,li(-igt, von denen di(! bolnniscben der Qiialitiit nacb (bni ersten 
Rang nider alien Lilndern der Monarcbie einnebmen , eiiuge wie z. 1!. die Kier- 
production ein Drittbeil, andere wie die /uekerfabrication sogar di(! iiiillt(^ dei' 
gesamniten Krzeugung, Ungarn mitgerecbnet, betragen. 

An guten Strasscn fehlt es zwar in liobmen nielit, d(^ini es besdzl; nieln' 
als 2500 Meilen solcher Kunststrassen in guteni, l';i,l!rba,reni /nsta,n(b'. , allein die- 
selben sind sebr ungleicb irn T^ande vtu'tlieilt, und es uidxuiiegt keineni Zweifel, 
dass, wie dies aucli Ibrtwiibreud gescbiebt, in bisber iu dieser liicJitnng veniiicb- 
lassigten (Jegenden nocli selir viei<" Strassenziigc; werden in's Ijclx'.n gerid'en \verd«'n. 
Nocb niebr gilt dies von den Eisenliabiuin, in deren ursi)riingiicbei- voi' 2 Deeen- 
nien eri'olgten Anlage man so unverzeilibehe liaiidclspolitisclie und strategiscbe 
Febler nicht nur gegen liidimini somlern gegen den (Jesanimtst,a.a,t begangen bat. 

Krst in neuester Z(ut beginnt man, obwobl leidcr init i\i'y hei nns gcwiilui- 
liclien Scbweriillligkeit, diese alt(m Siinden einigermassen zn corrigiren , nnd die 
Bahnen in do^n von der Natur nnd den commerzieilen Interessen vorgesebriebenen Ricb- 
tung(^n zu banen. Aber wir sind bier erst am Anfiuige der Dinge, dein} in diesc'i' 
Heziebung iuit Uribnu'n cine grosse /iduuift, da es ini Mitteipunkte einer grossen 
/aid europiliscber ibuiptverkelirslinien liegt, die dnreb den I'.an von l<lisenl)alni(^n an 
sicb zu Ziehen in seiner Maebt liegt. Verbindeu wir die I'lmkte 1. liremen, iiei|)zig, 
Pest, Bukarest, 2. Hamburg nml Wien, 3. Kopenbagen , Berlin, (li'az, iMunie, 
4. Stettin, Triest, 5. VVarscbau, Breslau, Regeusburg, Genf und Lyon, (i. Krakau, 
Frankfurt, Paris, durch gerade Linien, so gehen dieselben siile dnrcli i'rag odei' 
nahe bei Brag vorbei, und man erbiilt so seelis ILuiptverkebrslinien , welche in's 
Leben zu rufen, imd dem Lande zu siebei'u, mir cine Krage der Zeit ist. Sondf- 
sind wir mit dem Ausbau unserer (!ommunicationslinien iaiig(! nocb ni<dit I'ertig, 
und es wird sicb daber nocli ein(! binge Reibe von Jabren da,rnm baiuleln, zwiscbeii 
verscbiedeiu'u Punkten im Lande die dem Terrabi angemessensteu , daJiei- a.ncli 
billigstcm und zweekmiissigsten lauien zu i'l'mitteln. In dieser Be.vicliiriig nlx'T 
hietet e/.ve Schichtenharfe, und die Kenntniss der Hohenlage der 'J'hd/er, namentlieh 
aher der Hattelpunkte die hesten, ja die einzigen Anhedlfipunklc dtr Beurfheilung 
der hesten Jtichtung dort, wo melirts Fiille mTiglicb sind. So wie aus der beilie- 
genden Tafel, welcbe die B;ingeu})rofile der wiebtigeren Tbiiler des ndrdlicbeu iioli- 
niens gibt, es moglieb wii'd, sicb sogleicb das (ietalle derselbeu an jedem beliebigen 
Punkte in Prozenten zu bestinnuen, so wird man mit llilfe (b'r SebiclitiMdvarte in 



I. 



''' aiialoRCT Woisp, dies fur jcde beli(!l)if;'c Riclitimt;- thuii kiiimcii, mid os wiirdo, 

_ '1 diesc Arhoil, ftii- i;iiiiz liidmicii vollcndcl, wiirc, riidit iiioliv so leiclit iiuiK'lich 
Spill (\ 
' 1 (uiss uritor liudifcfcii ino.i^iicdicii Ric'litiiiifi'cii die in Icchnisclicr uik) comrnor- 

I •' '>i'.zi('lnmL>' t;(',r;ulo wciiiKer voiilicilhiiftcii iiud wciiifAcr (icwiiiii briiigciidcn 

1^ '' '"i niid 7,11 hlosen Borscspccul;di()iioii ausgebcutet werden; I's wiirdc dann 

" V K'lcn unhcgrciHicli orsclioiiicn, wio die fiir don Handel, fiiv die strategiKclic 

." ' ""•' t'ii' die gesainndcn politischen Vcrhiiltnisse wichtigste lliclitung zwiscben 

^ /Wei griissten Stiidten der Monarcbie (Wien — Prag), auf welcber gar keine 

< liicJien TeiTainseliwiofigkeiten sic): b(^tinden, mid dercn Aiisbau seit, Jalireii ini 

^ iRoiulHteii InteresHO des Staates liugt, bis auf imsere Tage aus deni Stadiuin 

^ ' '^'ikunftsbabii iiicbt lieraustrctcn konntc, mid die Vertretcr derselbeii endlicb 

'^' -"offiumg auf eine i'liigeibaJm sicb befriedigeu lassen iniissen. — Nur 

''*'Huibei K,,i jiiyj. beiiicrkt, (Uiss das (Jefilllc der TbiUer audi eiii Moment i'iir die 

^ "oilmig der noeli verfugharun Wasserkraft abgibt, mid (hibcr aucb in dieser 

■i»!liung lIolienniessuiigcMi, wcnii zwcckmassig vertbeilt, cinen praktischen Nutzen 

f-*'Wii,lir(>n. 



^■'andc 



''icr ist scliliesslicli der Ort, wo aucb iiocb y,uf die grosse Bedeutung, 
grographische Lage, nimentUch aber seine Terrainbeschaffenheit dem 
!/'''fil, bingewiesen werckni soil. lU'ide diesc Factoren siiid etwas (Icgebenes, 
iid('rlic,bes, sic rniisseu genomnien werden, wie sic sind , iiiit all' ibren Yor- 
^iichtheilcn, welcbe aber dcsbalb aucb genau crkannt , ricbtig aufgefasst 
^^'''■<I(''i soil,.,,. 

. '~^ind diesc beideii Moinente fiir jedes Ijaiid von ciniger Wicbtigkcit , so 

^'^ es uinsoiiiebr fur Hiilinien, wie es dcssen politische und Cnlfurgeschicbte 

r' ""'Weist. Ms scbeint beinabe, (hiss man in friiberen Zeiten und iiocli vor 

" 'J'breii diestilben besser (M'kannI;, und ricbtiger gcwiirdiget babe, als dies jetzf 

^''scbiebt. 

I .. '•''1111 betrarbten wir einmal seine Ijage im Herzen Mittel-Europa's, so 

'Cu wir wobl sagen, (biss Biibmen dieses grosse und wicbtige Tyiinder-Gebiet 
^''I'liioge 



«''licn. 



sagen, dass ISonmen dieses 

«einer giinstigen Tcn^ain-Verbiiltnissc wie eine na.tiirlicbe l<Y'ste belierr- 

^ "<li'r (biss es wenigstens den wicbtigston Stiitzpunkt fiir eine solche Herr- 

(I,. .'"v ^''^'^'^''^"^'" l<<iiintc. Die Qucllen der MoUlau und I'llbe, jcne der Spree und 

^^ , ^«isse, jene der Marcb, der Nab und des Maui cntspringen unmittelbar an 

^^^ ' "I ''iiiulgebirgen, welcbe jede Aimiilierung grosserer llecresmassen sehr er- 

,(,, *'*'"' ''^g<'gen einer in I5()linien concentrirten Arnuic das Deboucbiren nach all 

h^cnaniiteu liJcbtungen olme besomlere Scbwierigkeitcn gestatten, so dass von 
""liiiieii 



aus ebensowolil die Norddeiitscbe Tiefebcne, wie die mittlei'e Donau, und 
Ij. ^"Hii voUkomnien dominirl 

, "iig des imaginilren bobmiscb-miiliriscben (lebirges, hat Hdbnieu vielfacbe. 
,''"'•'"'<' Verbindmu 



'■iiti, 



lirt werth'u kaiin. Nur nacb Ost und Siidost, in der 

lobmiscb-miiliriscben (lebirges, hat Hdbnieu vielfacbe 

<en mit den aiigriinzenden Ijandern, und cs inag diesc Conligu- 



^^,- "'*''il' i>liiie KiuHuss auf seine bleibende Vereinigung mit densclben gewesen 
I ' "'•wolil (vs nacb seiiiem ]''lusssystein zuni nordlicben Mitteleuropa geliort. Das 
<hi,'.|*' '''iii»l<'« bingegen tinden wir von einem Netz vortreft'licber Positioncn 

lii(>. '^"'^''"i >vclclie eine nacblialtige Yertlieidigung gestatten und von denen icb 
"'1' l)oispielsweise die Terrainauscbwelluugcn am nordwestlicheu Abbangc des 



6 I- 

Mittelgebirges gegentiber dun schwit'rigeii Detileun des Erzgebirges, darm dieLiiiie 
der Eger, die; oiittlere Iser- und die obcrc Klblinic tK^men will, fn der That hildet 
Bohmen 'in noch hohcrem Maase dm ^cAfe.vr'/^'W IKttr'fcMroj^a, als (li(',s von Sieben- 
burgen in Hezug aiif die P.alkanliiiidcf gilt. Es ist betrubcnd, daws dic^ Zcitcr(>ig- 
nisse zu r,ctracbtungen driingcn, dio ibi-(!n (iruiul uicht in don F-cstrcbungcu der 
linnianiUU, nnd der WisHiuisebaft, soridern in den, durcli die Leidenscliaften gegen- 
eiuiaudei- in i'.ewegung gesetzten rolien (iewalten Juiben. Allcin es wiire unvei- 
zeihlicb, wenn diesen gegeniibcr eiii Volk oder ein Staai, seinen Kei'f '" <'"'i> ^'^"'1 
verbergen und niebt vielmebr jene b'actocen k(!nnen uiul heniitzen lernen woUte, 
welche ihra die Natur selbst zu seiner Verilieidignng in so reiclieni Maassc a.n- 
bietet, wie dies bier der Eall ist, mid weicbe nicbt nni' von uns nicJit n,nsgennt/,t, 
sondern durcli ein kluges Coniinimic^ationssystem und a,iulerc Maassregeln unserei- 
Nacbbarn wesentlicli abgescliwacht worden siud. 

Zwar liorten wir in einer fiir uns unglii('l<licben jiingst vertlosseiien Epocbe 
von sogenannten Facbautoritaten wiecUjrbolt den Anss))riu']i , dass I'.ohnien keiiie 
grosse sti'ategiscbe ]5edeutiuig babe, und dass (!S aucb in taktiscluir I'.eziebung 
keine Vortheiic gewiibrc;, k(!inc giinstigen Positionen dai-bi(^te. Ailein weuii^sclKni 
ein soldier Aussprucb sieb vhmn so reicb und niannigfacli gegii(!derten Terrain 
gegenuber, wie es J'xilunen zeigt, scilir scliwer begriinden liisst , so wird derselbe 
durch die Gescbicbte aiicb praktiscb widiirlcgt, wir bra,uclien bios die Na,inen 
Koli'n, Prag, Lobositz, Kubn, Soor zu neiuuvn, dor Na,in(^n unsei'er Tage niebt zu 
gedenkeu. Aus dcni Kriegsbandwerk dos Mittelalters ist die Kriegskunst, und aus 
diescr die Kriegswissenscbaft nnserer Zeit entstanden , deren tlieoretiseber Tlieil 
.ledein verstiindlich ist, der die rrinzipien ibrer (Irundlagen, niiinlicb die (ieometrie, 
(li(! M(!('banilc nnd die Terrainlebre kenut, denn Febler gegeu diese (irundlageii 
lileiben nur da,nn ungestraft, w(!nn sie einem ganz unfiiiiigen Feinde gegeiuib(!rbegangen 
werden. Feme sei von niir die Aninassung in den folgenden ISlilttern irgend welebe 
Bemerknng(!n iiber die praktisebe Kriiigiubrung niacben zu wollen; wobl ab(U' nuige 
es inir gestattcst sein, und die Vollstandigkeit der T(MTainbeschreibuug erfordert 
dies, in jedem wichtigeren Terrainabschnitt a,uf jene besonderen Uiustilnde aut- 
inerksam zu inaclien, wrlche auf die JkivegmKj und Aufstdlunn von .EiiijUas .siud, 
und zwar allerdings nur voin tbeoretiscben Standpunktc. Denn nicbt aJlein darin 
bestcibt die leider uocb nicbt iiberall als Grundsatz anerkanntenioglichste Scbonnng 
der verlugbaren lebendigen Kraft, dass dcni einzelnen Manne durcb ein coniplizirtcs 
Kegbiinent gebibrt wird, wie cr binter eincin Bauinc; oder in einem (iraben Deckung 
sucbeu solkC sondern nocb mebr darin, dass die Fulirer selbst durch gescbickte Be- 
niitzung des' Terrains ganzo Colonnen deni F(!inde bis :^uin entscheidenden Aiigenblicko 
unsichtbar zu macben versteluMi, wass nur bei einer genauen Kenntniss des Cliara- 
cters der Bodenobertiiicbe, uanientlicb der rclativen iioheuv(u-liilltniss(! erreicbt werden 
kann. Und so gbuibe icb, dass eine genauere Kenntniss der Terrainverbiiltnisse 
der IJevolkerung eines Landes, deren gesaminter webrfahiger Theil nunin(>br a,iicb 
welirpHicbtig ist, fiir dw. Zukunft nicbt ganz oline Nutzen sein diirfte. Mogiicb, 
ja waJii'scbeinlicb sogar, dass cnne viel besserc; Terrainbeschrcibung von Bobinen, 
als icb sie zu ge[)en ini Stand.; bin, bereits existirt , dann aber ist sie jedentalls 



I. 7 

ii'Kcinlwo so gut aufbcwahrt, class sie l)ishoi' ein Cieheinmiss blieb soRar fur Die- 
jsnigci^ /ii deren speziellem Gebrauche sie vielleicht verfasst wurde. 

Dor wohlwollende I,(«er iriiige entschuldigen, dass ich in den voranstehenden 
'^fitniclit.iingcTi von deni Niitzen, welcbcn Ilobcnniessungen und einc daranf basirtc 
Terraiidu'iiiii-niss in verschiedcner Hezic'luuig gc.wiiliren , etwas weitiiiutiger spracli. 
^'ur den liachniaiin waien diese Benierkungen iibertliissig. Aberbeidem Umstande, 
als diese Arbeiteii nnr dni'eli die Unterstiitznng des oH'entlielien Landesfondes, und 
PiHzelner Oofporationeu ermiigliclit wurden, hielt ich es Mr eine Ptlicht, auch das 
gi'ossere gebildete Publicum auf die wissenschaftliche , sowie auf die praktische 
f^Pdeutnng derselben in geineinverstandliclier Weise aufinerksarn zu niachen , nnd 
•JiKlnrch die deni Untcrnehnien bisher gewiihrte Unterstiitznng zu reclitfertigen. 
'■'ollte ich dies erreicht, uiid sollte ich (lurch die na,chfolgen(len, gewiss niit noch 
"laiicher Liicke und mancliei' Unvollstilndigkeit behafteten rUiitterineinc Landsleute 
wenigstens zu eiuein gcinaueren Studiuni der Terrainvei-haltnisse unseres Vater- 
landes, dessen sich dieselbeu in den ietzten Jaliren von Seite unserer wissbegie- 
'■igen Nachbarn in so hoheni Grade evfreuen, angeregt luiben , — so wiirde mir 
flies ('in hinieiclionder Lolui fiir die Miilie und Zeit, scin, wclche ich dieser Arbeit 
"ewidiuet Inibe, und nocli weiterhin zu widnien gedenkc. 



§• 2. 



AUgemcinc Ucbcrsicht. 



Hie nachfolgenden Blatter bestelicin aus zwei Abtheilungen. Die erste 
lii'det den heschreibenden Tlieil, und enihillt eine gedriingte Darstellung der For- 
'''ip-n cles auf der beiiiegenden Karte betindlichen Terrains. Die zweite, welcbc der 
^'■sten als Grundlage dient, bestelit aus eineni Verzeichniss der auf dem genannten 
''f'hiete beziiglicli ihrer Scehohe gemessencn Punkte. 

Kane richtige Einsiclit in die Forinen des Podens des ganzen Landes ist 
'""■ 'ii(iglicli, wemi die uotliige Anzahl von Hohendiinensionen vorhanden ist. Una 
'''''«e, zu b(!schail'en, und gleichiniissig uber das Land zu vertheilen, nuisste schritt- 
weise vorgegangen und das ganze Land in Districte oder Sectionen gctheilt werdeu, 
^^'^ dies bereits in dem ersten von dem Goniite fur die Landesdurchforsclnmg 
^'•I'offentiicliten Jaliresbericiite mitgetlieilt wurde. Darnacli wurde Polnnen in zebu 
Sectionen eingetlieilt, die iU'arbeituug der ei'sten dieser Sectionen, bezeiclmet mit 
'IP'i' Nmnmer '2, liegt vollendet in der Schicliten-Karte bei, und es ka,nn (hiher 
"'I'lcli die l!eschreil)ung des Terrains sich nur an das vorhandene Materiale balten, 
"'Id uniss sich innerhalb der Granzen desselben bewegen. Dies ist nun selbst- 
^'■I'Htaiidlich ein Nachtheil, da die Arbeit inneriuilb des Pahniens kiinstliclier Vier- 
ecke fortsclireitet, wiilirend sich die Natur bei ihren Bildungeu an diese Eintheilung 
nicht bindet. 

Glucklicherweise failt jedoch in fast jede der 10 Sectionen eine od(n- mehrere 
'^f'l' characteristischen Grnndformen des Landes entweder ganz, oder zum grossen 
i'lieile, so dass es moglich sein wird, jede der 10 Kartcn mit der Schilderung 
•^"^•'s abgeschlossenen Theiles des Landes zu begleiten, und dabei jene Theile des 



Terrains, welchc nach ilireiii nattirlidiun Ziisaiiiincnluinge zu dciii niicJisteii Hlatte 
gehoren, auch dem Tcxte desselben voi'zubchalten. 

Frcsilicli werdcn wir daduf(;li Icoin ahgcfuiidctes Bild des garizon Tvandos 
erluilteri; miturlichzusamiiiciiljangciuk'/JluMltulcHselben wcrden nidit iiiiTn(u- /uKMiiimoii- 
hjingend behandelt werdon konium. Alleiii dies ist audi nicht der Zweck dor voi- 
liegenden Arbeit. Vicihiielir soil diesc; imr das Materialc, (li(! IJausteine, gleichsaui 
ein Archiv der natiirlidicii Jicschrcibung ISohmens ))i](len, aus weldiem spiitor 
nadi seinciu Abschlussc es urisdiwcr sdn wird, ein riditiges iiiid klarc^s Oesaniiut- 
bild zusarrinienzustellen. 

Und so TTioge os inir nun glddi gcstattet sein, eincn kurzeii Ueberblid< 
des Gcbietes zu gcbcn, (lessen Hduuidlung (birch die in deii ersten beidon Jaliren 
JS64 und 1865 der Landesdurc^liforsehung ausgefiiiirixMi Arbcitcn iiiiigHcb wird, 
und dessen Granzeii in (h'r beiliegenden Karto en(-bii,l(cn sind, wodd idi wohl 
niit Recht bei deni Lesc^r die allgenicine, TSckarnilsdiaft niit, (b'n llaiiptgebirgen 
des Landes voraussctzen kann. 

Dieses ganze, sowohi durdi (b;n pitloresken I'.au sdncr (iebirgc, die rcidic 
Gliederung und die landschaftliclien Rdze seines Tcri-ains, wie audi (bu'cb die 
geologischc Strudur seines Bodens lincbintercssant.c (;d)iet, (b'S iiDrdlidicn IJ(iliinens 
Crstred<t sicb, wenn man die unniiUolbar a,ngrJinzon(i(-n Lainlsti'idie liinzuifdinet, 
iibcr eiu(>, Miidie von etwa l.'!4 osterr. Q.-Meilen. Miii IJlick aid' dieses Gebiet 
zeigt uus 

1. ein im Sudwestcn zwisch(m r^aun und liilin Ix'ginncndes, nud in einein 
sanften Eogen nadi Nordost bis iibcr I'.cnscn nrul San(ia,ii liinaiis sicii forlziciumdcs 
Gebirgc, wdduis ntir in s(!incni (Icntrnm cincn engcn r)nrcid)rncb /cigt, und dessen 
Gipfel sidi (hjrdi ihrc kegdixirniigcn Kuppen wdt am llorizonte al)zeichnen. Es 
ist das Uhmlsche Mittclgebirfie, von den Gcoiogen audi das Leitmeritzcr Mittel- 
gehirgc zum Untersdiiede vom Duppauer gena,nnt. Von diesem zunidst aus 
Ha,sa,lt und I'iionolitb bestclienden imposanten Gebirgszug, (lcss(!ii zusanimenbilngcn(U! 
iliicken cine Meercsholie von nabczu IGOO Fuss, und (iess(Mi liiidiste Gipfel 'MM.) 
bis 2600' Seehohe besitzen, wollcn wir zuerst sprcdieii; dcnii cr gibt (kmi ganzcn 
G(!bicte seincn Gbaracter, und seibst dort, wo seine eigenthtimliduui Foi'iiicn 
uicbt unmitt(dbar siditbar sind, erkcmnt man sciiudi KinHiiss in den allentbiilbcn 
wabrndiml)arcn St()nuigcii, (tlu>ils ilcbnngini, tlieils SenkungCMi und nisb)ca,tion(>n) 
der ursprunglichen Lagenmg der angraiizenden Tcn-aintJiciic. Aucli s(ni(lct derselbe 
seine Vorposten, is()lirt(! kegclfonnige Bergc, straJiieiitoi'mig nacli a,lb;ii llichtungcn, 
aus, und diesclben durditircidicn (ibeiiso die (jineis(! dc's Krzgebirges, wie die (Jranite 
des Lausitzer Riickens, und sitzen im Osten and Siideu allenthalben auf den Saiid- 
steiniilatcaiis auf, deren lio(;hstc I'latten sic vor der ganzlicben Abspulung gcrettet 
innl festgclialten habcm. Dieses Gebirge biingt nur an sciucin nordlicbcn Endc 
mit dcii bolimisclicn Griiiizgcbirgcn cinigcrmassen zusammcn, ()i)W()li] man vom 
orograpbisehen Standpunkte audi liier (bissdbc (Inrcb einc 'ricfenlinie, niindidi jenc 
des Polzcnthalcs zwiscb(>n 15(!nsen und L(ii])a, a,bgriinzcn konnt(!, a,uf alien andcrcn 
Scitcn wird das Mittdgdiirge tlieils von br(!iten Tlial(!rn wie auf der Nordost- 
und der Siidseitc, tlieils von nicdrigcm I'lateanbuid wie auf der Ostseite um- 



I. 



9 



'^•■"losscii. Krst liiiitcr dic-soiii tiicdvigcii ToiTain ragon auf dor Nordwpst,-, Nord- 
"ntl Nordostseito dio iiordlxiliiinsclien Griiiizgebirge enipof. 

2. Von dicsoii is(,, wciin wir iiii Westai beginiien, ziierst das norddslUche 
'^nde des Erzgebirne^ zu bciiKM-keii, wclclies zwiHclioii Klostcrgrab iind Konigswald 
"toil aus deiii Thale emporstcigt, ciiicu laiiggczogoiicu, tiadicn etwa 2,500' liohcn, 
»ach Nordwest, gcgcu Sachsen sehr sanft abfallenden, zuiiieist aus krystallinischen 
bchictoni bcstcluMKb'ii Tliickcn bildct, iiiid bei Tyssa umiiittelbcr luit dein nord- 
"ohniiHclicu Sandsteiiigcbirgc iu Vcrbiiidung steht. Zwischcn dicscm mid deiii 
Mittclgebirge befiridet sich eine 1 bis IV^ Mcilcn breite TJialfurdic, wcgcu ilircr 
''i'iuud<()hlenlag(!r das TepUtg-Karbiiser Bcckcn gciiannt. 

•■>. Aiif dor Nordscitc ist es ziivordcrst das Bandfiteinfjehirgv, iin Westeu 
||ii« aJIcrcii, im (istliclieii TJioile aus jiuigcfcn Sandsteiiicii uud Pliincni der Kreide- 
loniiation gt^bildct, woldios durch seine iu luehreren Stufen aufsteigenden, lang- 
g^zogeuen Wilnde, durdi seine engen, vielfarb gebrodieneu Thaler, seine nialerischen 
i^elsengruppirungeu deiu Terfaiu eineu ganz besoiuleren Character vcrlciht, wddier 
f»ereits an deu Tyssaer Wilndcn und dem holien Schneeberg bei Tetschen sich be- 
"lerkbar niadil., ()J)wold dieser Thci] von niandien (Jeographen noch zu dem Erz- 
gebirgc geziihit wii'd. Von liier aus in eineni grossen Bogen, die siichsisdi-bohmische 
^chweiz bildend, dann die i.ausche, den Oywin uud den Hochwald dnsdiliessend, 
'^'"f'lit sidi da,s Saiidsteiugebirge l)is ;ui den Fuss des Jeschkengebirges, dessen 
^iKlwestlidie Auslaufer dasseibc, innuer inedriger werdend, in nidircrcn Tarallel- 
Hiicken bildet. 

4. Dieses hohe Sandstcingebirge lehnt sidi ini Norden an das Lmmizer 
^>'nn.Ugehirge, im Nordosten aber an das in einem sdnnalen bis ;-«)00' sidi erhe- 
"''"(len It,ii(;ken des von Nordwest uadi Siidost streiclieudeu Thouschiel'orgebirges 
'les Jcsch/cen an. 

5. Im Siidosten des gaiizen Oebirges finden wir einen 1000 bis 1200' 
'<''Hni etwa 1 bis 2 Meilen breiten plateaufdrmigm Riicken zwischcn Liebenau 
•^nd Mseno, welcher voiu Jeschkengebirge parallel zuin Mittel und Erzgebirge sich 
abzw{>if.t, uieist aus Sajidsteinen der mittleren Stufe der Krei deformation gebildet 
^sf', bei Mseno aber unter einern rechten Wiukel sich nach Nordost wcudet und 
"'■i Bleiswedel niit dem Mittclgebirge zusammenliiingt. Von dieser Bodenanschwelluiig 
*'"'(5rseits, von dem Mittel- und dem uordlichen Sandstcingebirge andererseits wird 
'^iiit! ausgeddinte beckeufiniiiige Vertiefiuig, das Beclcen von I/ir.ichherq-Leipa, eiu- 
geschlossen. 

(i. Die ebeu licnicrkte langgestrekte I'lateaubildung wird im Stidwesteu 
5"»'di das tiefe uud brisite Mlbtlial, im ()st(in durdi das Iserthal unterbrodien, setzt 
■)f'<locli iuif dem entgegengesetztcn Thalabliaiig der Elbe fort, uud bildet liier in 
"''ei zu eiuander parallelen, nach Siidwest streichenden Streifeu die siidostlichen 
•^J'falle (h's Mittelg(>birges gegcn die Egcj-, ferner die plateauforniigcu Rtickeu des 

''>nn- Waldas^ (indlich das Plateau des liip oder (ileorgsberges. 

7. Audi (istlich von der Iser erhcbt sich das Terrain bald wieder und 
"'ildet im nordlichen Theile die aus den jiingeren Schichten der Kreideformation 
''•'Htehenden, durdi fast senkredite Eelswande abgegrauzten Plateaus von Gross- 

'•-'tt^, Vyskef und ilahJcy, im siidliclien Theile jedoch den riachgewolbteu lUicken 



10 



I. 



von Chloiriek, Koitniima und Sobotka. Nodi fiUlt aiif die Karte das obc-rc Neisse- 
und Wittig-Thal, sowi(! der nordwestliche Flilgel des Isergebirges zwischen Reidieii- 
berg mid Friedland. Allein dios Terrain go.hort sdion nio.lir zii dem (Icbictc des 
Riesengebirges iind will ieli (hissclbc daber audi passeiider bei diesen behaiideln. 

Die eb(!iig<'naniiten i'lrbebiingen iitid Vertieriingen des Hodens prjigen deni 
garizcn (lebiete, von w(!ldien gesprodien \v(irdcn soil, seineneigerdJiiiiididieii Character 
auf, und dieselbeu soilen daJier a,udi , etwa in dersclben Ordnung, wie sie eben 
aufgezablt wurden, liesprodieri wcrden; und zwa,r in der Weise, dass jedesmal 
vorerst die ({ruudforni, der Hauptriicken, seiu Relief, sein /usannnenlifnig iiiit, ilcn 
anderen Ilauptfornien bescbriebcn, bierauf seine irmen; flliedening, die Richtimg, 
Verhindung jedes Cilicdes, die Hohen- und die Ticifenlinicn (Quer-Riicken mid Quer- 
tlijiler) auseinandorgesetzt werden soil. In agricoler Bezi(!liung wird dahei die 
mittlere Erlu'.bmig des Hodens uber das Mecr mid die RSsdiungswinkel desselben, 
in tedinisdier Reziehung werden die Wa,ssersdieidelinieii und die Silttel von beson- 
derem Inicrcssc sein. 

I5ei der Anfziihlung der vcrscbiedenen cbaracteristiscben Ilauptfornien 
habe idi audi die Oesteine, aus weldien sie gebildet sind, genannt. Dies veran- 
lasst inidi, riodi eiiiige Worte nber das VerhdUniss m sagen, in wrlchem, ich mir 
die Tcrrainlehre zur Geologie denkc. Insoierne die orStere bios die iiusser'en 
Fonnen der Bodenoberfliichc, die letztere hingegen den inneren Ran, die Zusamnien- 
KCtzung desselben zum (iegenstande ihrer Forsduing madit, sind beidc selbstiiudige 
Zweigc! der Frdktinde; ~ - insofern jedodi die letzteren Moniento auf die ausscren 
Fonnen von Eintluss sind, und dabcu' audi umgckebrt aus diesen in nianeben 
Fallen auf jenc, gesehlossen werden kann, bilngen beide Wisscinszweige niit ein- 
ander zusaniinen, und ersch(uut daher aueii eine gcgenseitige Beriicksicbti- 
gung geboten. 

Wir betreten bier ein sebr strittigcs Feld, und idi muss befiirditen, dass 
nieine Ansiditen iiber diesc Fragc weder den vollen P.eifall der reinen Terrain- 
lelirer, nodi jenen der Geologen erringen werden. Uin so nielir muss idi dieselbeu 
kurz darlegen. 

Die Terrainformenlelire als soldie kann sidi mit der troekenen iieschreittung 
der wirklidi aufgenornmeneH Fonnen nidit begniigen, wenn dies audi ilire erste 
Aufgabe ist, sie muss vielmehr die; Abhiingigkeit der (iliederung bis zmn Terrain- 
deniente liinab von gewissen (ir-undfonnen aufsucben und feststellen, denn uur 
dann wird die Aufgabe der 'I'errainlebre (n-rei(;ht sein, wenn nuui aus dem Vorhanden- 
sein gewisser Merkniale, odcsr Eigensdiaften siditbarer l-ormen a,uf die unbekannten 
Oder nidit siditbaren mit diesen jedodi zusamnuMdiiingenden wird scJdiessen kiinnen. 
Dies fubrt ims aber nothwendig auf die Bildungsursadien der Fonnen sellist zuriiek, 
welclie zum Tlieile geologisdier Natur (das Wort Geologie bier im engsten Sinne 
als Stratigraphie verstanden) sind. Diesc; liildungsursadien kdnnen wir abtbeilen 
in pi-imiire fAblagerung, Ilebung oder Seid<ung in einer b(!Stiminteu Riebtung) und 
secnindiire (Verwitterung, Abspiilung, Udierflutbung). Die Wirkung der secuudiiren 
Ursadien aber bangt nicht von der I<'onua,tion, von dem Alter der Oesteine ab, 
daber es eine ganz fiberfbissigc; Sacbe ist, wenn in vielen Lebrbiidieni der Terrain- 
Ichre aus der Geologie nidits weiter als eine Tabelle ndt der Anfzahlung der ver- 



I. 11 

schiedenen Forniationen aufgenominon wircl ; dcnn es sind gaiiz andcre Theilc der 
Geologie fur den Torrnirifovscher weit widitiger. Jeno Wirlouig hiiiigt vielinchr 
ab v(tii dor AggrcgalionsFomi, von der Structur imd von dcri LagerungsvcrhiUtnissen, 
uiul iljcsc 'riicilc dor Geologic sind es dahcr, welclie fiir die Terrainlelire von 
besoiidereni interiiSHC sind. Die Verwitterung, nanientlich aber die viele Tausende 
von ,laliren unabliiHsig nnd nach V)est.inuuten nieclianischen Gesetzen wirlunide 
Abspulnngliilngen in ilireni Erfolge vorzugsweise von dent petrographischen Character 
uiid der Lagerung des J5odens ab, und es diirfeii dalnn- diesc letzteren Moniente 
nicht, wie es von viclen Terrainlelircrn leider gescliielit, igfiorirt werden. 

Andererseits aber diirfen die Geologen nicht verlangen, dass die Terrain- 
bcKclii'cibiing sicli iinnn;r und iiberall ihren Forinationsgriinzen anschliesse; denn 
wenn a-ucli (Miizelne I'\)rniationsglieder, wenn sie grosse Terraingebietc ausscldiesslich 
0(l(M' docli vorluMTScliend betkickcn, liilufig characteristiscbe Formcn zeigcn, so lunnnit 
es docli audi vor, dass in manclion Fiillen, besonders dort, wo Storungen oder 
Obergiiiige a,uftreten, die-S(! Forinen sicli so verwischen, oder in so kleiuen Dinien- 
siouen ani'treten, (hiss sie fast nur niehr deni enipfindliclien Auge des fieologen 
siclitl)a,i' sind, a,uf die (-haractcrisirung des Terrains aber nur wenig Einttuss mehr 
haiien. Audi gelu'ii lulnhg scharf niarkirte Fornuni durcli die iinuntcrbrochene Wir- 
kung (h'r secundiiren Ursadien, naincntlidi aber der .Absi)iilung nnd Udierflutiuuig 
iiuiiu'r niehr und mehr verloren, und zeigen Analogien niit naclibarlichen Forma- 
tionsgliedern, die urspriinglich zwar sidierlicli nidit vorlia-ivden waren, die aber 
jefzt deiii (id)irgs-Terrain ein scheinbar sehr gieidiforiniges Aussdien geben, ob- 
gleicb (hM- Uid-ergrnnd aus (iestein verchicdenen Alters besteht. 

Es ergibt sidi sorait, dass, da in jede Formation die Aggregationsform, 
die Structur und die Lagei-ungsverhiiltnisse der Gesteine sehr verschieden sein konnen, 
aiidi, nach Maassgabe derseiben die VVirkung der secundiiren Ursadien Verwitterung, 
Abspiihnig, U(!berHuthung eine sdir versdiiedenc sein wird, und dass somit der 
besthnrate Terraindiaracter, unter weldiem ran Fornuitions giied irgendwo airif ritt, 
imnier nur enien localen Worth hat, wddier jedodi (nne uni so griissere J5e(kuitung 
erlangen Icann, als er sidi oft iiber grosse Gebiete von mehreren hundert Quadrat- 
meilen ausfU'lmt. In jenem 'J'heile von Bohnu'.n, der bier besdirieben wird, ist 
dies wiiklich der Fall. Das Dasalt- und Piionolith-Gebirge zdgt ganz anderc 
l*'orinen als die plateauformigen abgcn-undeten Guds- und Granitrticken, und beide 
sdieiden sidi sciiarf v(ni (Umi. (Jiaracteristischen Gebilden dei- Sandsteine der 
Kveideforination, sowie von jemni des Thonschiefer-Gebirges. Es ist (hiher hier 
iui grossen Ganzen die Scdieidung der llauptforinen des Terrains nach ihrein 
Gesteinscharacter ebenso natiirlich als geboten. 

§. 3. Das Leitmeritzer Mittelgcbirge. 



Das biibmisdie Mittelgobirge, oder wie es die Geologe n nennen, das Edtme- 
'■'tzei' Mittelgobirge ist, wie bereits oben bemerkt, eine bedeutende Bodenanschwcllung, 
weK'.he sicb aus der (legend von Laun und Briix bis in die Gogend von Dobrn.- 
•<a,imiitz und Hayda in einer Liinge von etwa 9 iisterr. Meilen in der Riditung 
von ,S'1K nach NO erstreckt, und eine Breite an lusiden Enden von etwa l'/.^, i n 



12 



I. 



der Mitte 3'/2 Meilen besitzt. Als die, bcidcn aussersten EndpuTikte dvv Liitigeii- 
ansdchriuiiK' moclite ich irri SudwcKteu die drei Gi'ii))j)en dcs Mill;iy(ir, b'iuiiuiyor mid 
Hobli'kberges, iiii Nordostcri abci' den Kainnitzcr SeJdoHsberg' and (k'li Klcisberg 
bei Hayda bezeichneii. Als natiirliche Begratiziing des Mittelgcibirges l<()nnen wir 
folgendc TiefeidiTueii beti'aeliten : Im Noi'den das Eulaucr Thai diuiii die vdii West nacb 
Ost ziehonde BodeneinsenlKiing von Oldisch iibcr B.-Kanmitz bis i^'allveiKui, ini Weston 
das Karbitz-Tei)litzer Bcckcn und den B)ie1iit1nss, ini Siukin von La,nn an die Mger, 
ini Osten die Eger, den Atter-, Munl<er- und Bieberbacb, dium die Miiiseiil<iuig von 
Neuscldoss uber Leipa i)is ITayda,. Diese, das Mitte]g(!})irge rings inngeht^nde Ticd'en- 
iinie ist nnr an der Siidostseitx! bei Bleiswedel dufcli (iinen sicli an das Mitl-el- 
gebirgt! aiisciilic'ssenden |)lateaufonnigen Riicl<cn, deni Schlusse des Sa,iulsteinplateans 
von Msomo nnd Weisswasser unterbroclien, wiilu'eml auf der Nordwest-Seite die 
Verbindung nut dein Erzgebirgc durdi einen breiten, sattelfornng eingetieften 
Riicken zwiselien Klein-Kalm und Saara vennittelt wird, ini Nordosten jedoch hangt 
das Mittelgebirge bei Blottendorf nut deni Sandsteingebirge tnittelst eiiies beinahe 
2fXX)' hoben Iliickens nnndttelbar znsanirrHin, TTUKnludb dieser Oriinzen beckickt 
dasselbe eine Flaclu! von etwa 19—20 (,)ua(lratiu(Mleii. 

()l)wold der Kern des ganzen (iebirges Basalt ist, so ist docli die i'liysio- 
gnonue dessellien nieht iiberall diesclbe, und man kann dalier audi (hisselbc; jena.eb 
diesem verscbiedenen ilussercn Cbaracter in drei ffrossc Gruppeu aldlidlaii, deren 
(iranzen ziendicii gut (hircli zwei Tiefcnlinien, niindieli die Spaltcs (b's Mlbtlia-les 
zwiscben Lobositz und I'etscbon, mui die; Tbaliinie des Bieia,-Muss(!S bei Aussig, 
angegeben werden. Diese drei (jli'ni)pen sind demnacii die siidwestliebe mit deni 
Centralpunkte des Milesebaucr, die nordostlidie mit mebreren (]entral|)uukten. wie 
dem Tambusdi, (b'm (ieltseh, dem Zinekenstein , und endlicli die m)rdwestliebe 
(inippe mit dem Olirner odcr Lerdienberg als Knotenpunkt. Das ( 1 cmeinschaft- 
liche dieser drei (Iruppen sind die grossen , isolirten kegei- und domforniigen 
Ku[)pen, meist aus Blionolitb und Klingstein bestehend, welcbe auf die I'iickenfor- 
mige Basaltmasse aufgesetzt sind. Ban Unterscheidendc aber ist, class in diir siid- 
westlichen (iruppe dieser liasaltriicken lang gezogen und verbilitnissmiissig ziembeb 
schmal ist, wiibrend in [Wax Ix'iden anderen (iruppen die l?a,saltmasse hreite lioiie 
Pbiteau's bildet, so jedocli, (biss di(!selbe in der norddstiidien. (iruppe ma,nnigia,di 
dureli Tiefenbuien zerscbnitten und gegliedert ersdiebit, wiiiirend die nordwestiidu! 
Gruppe ein ziemlich einfaches, ecmipactes (Janzes darstelH;. Von der obigen (i(\sanmit- 
flache von 20 Q.-Meilen entfall(!n a,uf d(!n siiflwestlidum 'i'iieil 8, auf (bm noi'dostlidien 
9'5 und auf den nordwestlidien Tindl 2-5 (^.-Meilen. Die Ibuiptridd,ung (k!r Iliieken- 
linie bei alien drei Grupjien streiciit von BW nacb NO, daJusr sind die dieseni 
Gebirge eigentbiinilicben (^^uerthiller senkrecbt daraid', d. li. im Aiigemeinen von 
NW nadi SO oder umgekebrt gericbtet. Auf der am Scidusse dieses Aid'satzes 
entlialteneu Tai'cl von verscdiiedenen Pi'otilen tiniUit sieh audi eine von mir vom 
Ri'pberge gezeiebnete Skizze des Mittelberges vom liobid< bis zum (ieltsddierg 
gebend, welelie ein ziemlicb richtiges Bild der Bodenerbebung geben , und audi 
schon iiinreidiend deutlieh den verscbiedenen Cbaracter der ersten ^nd zweiten 
Gruppe zeigen diirfte. Es inoge nun die iieschreibung dieser (h'ei llaiiptzvi'eige 
des Mittelgebirges folgen. 



13 



§. 4. Stidwestlieher Fliigel des Mitlelg^ebirges. 

(MiloRchaiior r«nii)po.) 

Mit Rccht kcinnen wiv diis ganzo siidwestliche Oobio't des Mitte]gel>iro-es 
iiach dicsciii imposanteu Berglcegel deii MilescJuuicr lUicken otler die Mil(>schauer 
'"i'ii])i)(', i"i wcitci'cn Siiiiui ueimen, denii dersolbc bildct den naturlicluni Ceiitral- 
iiiid l\n()(,eiii)UMkt dieses gauzeii Gcibirgstlieiles. Man iibersiebt (b'liselbeu am besten 
'II iieiner ga,nzen I'Vontal-Ansdelniung auf dev Siidostseite voni Ufpbergc, anfder Nord- 
westscitc voni Teplitzer Scldossberge odou' aucli voni Milckentliuruie oberhalb 
'"I'aupcn. 

Jlelief und Ausdchnum/. Ms Gentralstoclc des Oanzen bemerkt man einen 
iiii eiii/cbien Stellen wie am Ziegenriicken, am Hrezina Jagerliaus, nnd bei Padlo- 
^'■liiii fast pbit(!auformigen IKicken, der sicli von Liebhausen bis Padloschin mit 
•'iiiei' inittleren Seebiilie von 1200' — IGOO' und einer relativen Hohe iiber die be- 
f^'i'iinzeiub'ii Tliallinien von 800 — llOO' in einer Lilnge von etwa ii Meilen, und einer 
'^I'eitc von '/^ bis 1 Meile in der Richtung von Siidost nacb Nordost eiliebt. Aus 
<'ies('ni h'iickeii ivigen meist kegelformige, al)er aueli oben sta,rk abgerundete Berg- 
'■'iippen theils einzebi tluiils in (irupp(ii vereiiiigt em|)()r. Diese liergkegel treten aber 
"iK'h ausserlialb (U's llaiiptruckens a.m Kusse desseiben seln' zaJdi-eieli auf, wo sie sicb 
'db'rdiiit^s nicbt zii so grosser Seeliiibe erliebeii, weielu! bei jenen des Ihiuptruckens 
^000 Ddoo'^ l)('i diesen je(b)cb meist nicbt iiber 1500' betriigt. An einzebu'n 
SteMcn steiien diese H<:rgkuppen dicliter beisammen, wodurcli nicbt niir das ganze 
'''I'l'ain da,seb)st iKiiier erscJKunt, soiidern ancli, da, zwisclien je zwei solcluni be- 
"it''bba,rteii (iriipix'n die Uiickenlinie sicii senkt, eine natiirlicbe (iliederung des 
ganzcn (iebirgszuges sicli aiisspriciit. Diesennnicli lassen sicli am llauptriicken fol- 
8'f'iide (Iruppen als l)eson(iere (iiicih'r untersclu'i(k'n : die Milescbauer (Jruppe mit 
dem lieigc gb'iclien Na;inens, (b'ui Kb'tsclieii- mid (b'm (irossen-Franzberge, das 
''i'eziiia-i'lateaii mit (b'li l)(M(bMi Kbitzbergeii, die b'adelsteingruppe mit deni Wostrej 
^"'d (b'm Ziegenriicken, nnd narli Nor(b>sten zu (bis Padbiscliinei' I'laleau mit (k'm 
''labor iiorgc. liings inn (b'n lianptiiicken linden wir eine Reiiie von Nel)(mgruppen, 
welclio obne ViM'bindimg nntev sicli oder nut dem liauptriickeu unnuttelbar aus 
dem (Ion i.'hss des (iebirges bikUmden Tieflande emporragen und zwar 

'^"'' doi' Sud\v('s(,seite: die (ifuppe des H(d)]ik, des Rannayer imd Milayev Rerges, 

niirdiicli von Ijaun; 
'"il dor Nordwestseite: (be (Irnppe der I'diiner P)erge (IJoren, Slatnik und Schaufer), 

der Wa,cbhokk'r-l!ei-g und (k'r Scblossberg l)ei Tepbtz , die 

Rabnoy nnd Jedovin-druppe bei Tiirmitz ; 
"ui (Pm' Siidostseite: (He (irnppe (bis liolxjsch, des Suttom und die llasenburg, 

letztere als iinsserster vovgeschobener Posten. 

Dei' vorwiegend gi'iisste Tbeil (Noser Rergniassen ist aus sell r festem Basalt 
^'-oddet, weiclier an vielen Stellen die sciibne (Uesem (iesteine eigentluimliclie 



14 



I. 



saulenformige Structur zcigt, iiur die. iKihoroii kof-o.lfonnifien Kuppen, wicder Milc- 
scliauer, Kletsclicn, Fnuiz-P.ci'K, liorcn u. s. w. hcstclicn iuis KliiiKStcin (I'lioiiolitli). 
UdmgeiTK tiiulet man ziciiilich hcdouteiHlc MaKSCii tcrtiiircr (ichildc , iiaiuciitlicii 
tevtiilren Sandstein liocli Dhcii in den mnldenfonnigen Y('rti('fung(;n des Ikisaltes*-). 
Ber Fuss des ganzen Tcrraingc.bietes, aus wcilchem die Ra,sa,ltnia,ss('ii \mU\v Kc.lir 
steilcni Winkol olnie Uebergang enipoi'Ktoigen, wird anf der siidostlichcu nnd west- 
]'idm\ Seitc durcli ein selu' sanft ansteigondc^s w('ll(!nf()rniig('S Terrain von .; bis 
If Mellen liroito, das in scJunaJcn, nicdrigcn von Nordwest naeli Siidost streicluuiden 
Qnerrii(;ken sicli znni Egertlial iicrahscMdd,, anf dor nordwcstlichcn 8eite abor (lurch 
eine kanni { Meile brcitc, etwas liiiliere Slul'(> gel)ildct, welc^lie ebcnfalis in 
schmalen, aber kurzen Qucnfic.ken von (Mitg('g(!ng(>s('ly,tcr iJiclitung zicndicJi Sfcil 
in das Hiclathal abtiillen. Anf dcv Sudoslscitc bcstebt der lioden a,ns sandigen 
Mergeln (I'laner, und zwar euieni oberen (iliede der Kreidefonuation), iiber weicheii 
sich jedoch an den fleliilngen des Rosticer luid Solaaier I'.aelies, aid' dein i'laicau 
zwiscben Cbotebof nnd Vrbican, sowie in der Nie(b'rnng zwisdien lirozan und Lo- 
bositz dibiviab! Gebibk", in grosser Auadelmung ausbi-eiten. Die (iriinze des ga.nzen 
Terraingebiet(!s bildet liier der Egerfluss, weleber in eineni etwa, '/'4 Mx'ile breiten 
Flussthalo in vielfachen Windnngen sieb fortschliingebul, von Tostelberg bis Doxmii 
eine Ricbtnng von W8W nacli ONO, von liier a,bei' bis zu seiner Miindimg 
in die Elbe bei Leitnieritz eine Jiichtung nacb Nord einscliliigt, so dass die a,llge- 
meine Ilanptrichtung des Egerthales von Postelberg bis zu seiner Miindung in 
die Elbe dem Mittel- nnd dem Erzgebirg(i parallel geht, soinit eiii Ihuipt- oder 
Liingenthal genannt werden mnss. Seine Seehohe am Beginne bei Leitnu'ritz 
betriigt etwa 450', und bei Lann etwa n.'iO' sein, Gefiille ist soniit , wenii man 
von den Windnngen des Elussbettes absiebt 1 : 1200 bis l.-'.oo der 'riialliinge. 
Das linke Thalgebilnge, welches den sudosUichn Fuss des Mittelgebirges 
bildet, erhel)t sich fast liberall in einer iiiedrigen, etwa .'iO-W)' hohen Stnfe meist 
ziemlich steil ans dem eigentlichen Thalweg, inid zieht sich nach Nordwest albiiiliig 
bis zur Keeholie von 850' bis !)00' gegen die von Eohositz nach Lieblnuisen fiibi'ende 
Chanssee, hinter w(ilclier der llanptriicken des Mittelgebirges ninuit1('ll)a,i' empor- 
steigt, hat somit eine durchsclmittliche Hreit(! von 1^ Meile, und ein inittleres (ie- 
falle gegen das nanpttlial von etwa 1 : (X). Der Boden best(!ht, wie bereits bemerkt, 
aus jiingeren riilnergebilden (meist in diJnnen Platten horizontal gescliichteter 
Mergelkalk) an einzelnen Stellen , wie bei Dlazkowic mit granatenfiihrenden Dilu- 
vien bedeckt. Sprilnge und noch inehr Ealtnngen im 'I'errain, wc^lche bei dem 
Emporsteigen desBasaltcs senkrecht auf die llebungsrichtung des letztcM'cn entstanden, 
hab(!n liier wie an so vielen anderen Orten zuerst den Niederschlagswilssern 
gewisse gemeinschaftliche Abtiussriclitungen gegeben, welche sich bei der veriiilit- 
nissmilssigen Festigkeit des liodens zu nu'ist HarJien niuldenlouiigeu Thiilern a,ns- 
tiel'ten, di(^ nnr a,n ihren Miinduugen in das Egerthal enger wei'den und steilere 
Uferwiinde erhalten, wo audi eiiu; iiltere I'liinerbildung zu Tage tritt. Das Terrain 



*) Din aiisfii1irlii-li'' iiikI tfciiniicrc ScJiildnnini': (lev ifCdlduisrlicii Vci'liiiltnissc enthiiJh die II. 
(geologischc Alifliciliiiif) ilos Arch vcs dor Ijiiiiili'sdnrrlifoi-schiiiig. 



I. 



15 



f^'li<'(l(>ii, sidi soiiiit liicv am siidostlichen Fiisso dos Gcbirgos in cine Keilie paral- 
1('1(M-, sclir flaciicr mid nicdriji'er von NW nacli SO p:ov\d\tQtBv Riickcn, zwisclien 
d<'n('ii Ticronlinicn von dcrsolbon IJcscliaJfcnlicit nnd liichtnni;- sicli betindon, welclic 
jt'docli ail zwoi Stellcii (Modclbacli bei Oppobui nnd Solaiicrl)acli bei Cemiv) 
<'in'c,h cine doi' Mittelgebirgsriclitung parallejo l<'a,li(' anf (Mno knrze Strecke miter 
t'ineni vecliten Winkel abgelenkt wevdon. Nnv der letzte (istlielie dieser Rtieken 
>!wiKclu'ii Dfozan mid fjoboHitz erhebt sick anf der Ostseite in steileni Abbangc; in 
t'iiiei- Haiift gc'bogenen T.inie 200—280' iilier das Alluvinm des Kib-Mgertbales, 
inid ei-reieiit scbon ini llakn-Berge bei Keblic die Seejiiilie von 7()8', von wo aus 
''•'' V(Miilngernng dieser steilen ISoscJinngsfiiielH' ancli naeli riiekwiirts auf der reebten 
^•'ilc der Mger ini angrii.nzendcn Terraiiigebiete iilier C-livalin, I'odinsk nnd Ilracho- 
l'i«k sieh veif(dg(ni iiiiil als elu'iiia.lige Ufevanswaseluing der Kll)e denlJieli erkennen 
liissf,. Anf dieseni eben geseliildeiicn 'I'erriiin iiamenilieli in der NiiJie seines siid- 
•>sUiehen lUiub^s ragcn tlieils niedrigere tladi abgerniideic, tiuMlK Inilu're nielir konische 



''^ii|)l)en einpor ills Ansliiui'er des eigentlidieii Oehirges, 
"odi die b'ede seiii wird. 



von (leren 



wichtigeren 



Aid' der Wcsisritfi wird der Fuss des Mittelgebirges von einer welligeji 
I'-'beue zwisdieii GOO bis 800' Seeluibe begiiinzt, deren (Uieibnimg ebenfalls ans nieist 
senkredit anf die Miitelgebirgs-lhuiptricbtung streiclienden tiacben lUieken besteht, 
^v<'lcbe ans Sand- nnd 'riionscJiicbten, dcv Hramd^ohleiifornialion angeliorend, zusam- 
"iwigoset/t, siiid. 

Der nordwrsUiche Fus.'s dieses Tbeiles des Mittidgebirges zeigt anihn-e 

^''I'liJillnisse. Ans der breiten am lYisse des Kr^gebirges nnd jiarallel zu de.msellien 

"'I'lzieiieiKbii 'ilialfnrdie erbebt sidi in einer liinic^ von Tiirmitz ilber Teplitz, 

'linidoif |,jt. Sobrnsan, dann vmi Scliwaiz iiber lljest; bis liriix 100 bis 150' fiber 

''"'« tiefere Land des Tbah^s eine 'l'(M'ra-SS(\ welclie ziemlidi raseli nadi Siidost 

Segen den llanpfriickiMi des Mittelgehirges ansteigt, alleiii nodi die sie denselben 

'''■'■('ichi, luif, dnrdi die eiwa, UK) 240' tief eingesdinitleiie, wiedei- ])a,rallel zmn 

'*'''zgebirge und znm Ilanptriidcen streichende, enge Tlialfnrdie des Hiela-Flusses 

"idciiirodieii wird, jenscits weldier si(i jedodi alsbald an den Jlauptriicken sidi 

aiisdiliesst, Diese Vorstufe, weldie tlieils ans diluvialen, tlieils aus tertiiiren Gebilden, 

t''<'ils aber audi sdion ans dem Material des eigentlidieii (iebirges, ans P)asalt 

'"'^lolit, z(Mgt zwar el)(viifalls eine Gliedernng, wolclie iin Allgeineiuc^n von NW 

"'"''i I'^O ()d(M' unigekelirt von SO nacb NW streidit, je iiadideiii die (Mieder sieli 

•''d (|(.|- |in]^(,|, ,),|,.|. I'cdiien Seite der ISiela. betiiiden, albmi die dieselben trennenden 

iiallinien derselbeii liicbtmig siiid viel enger nnd tiefer in das Terrain eingeselmitten. 

'('des dieser (Jlieder sellist aber ist wieder untergetlieilt in kleine kiirzere 

'''•'der zweiter Ordiiinig senkredit anf di(! eigeiie Riditnng, dalier parallel znr 

J"'iil»lg:ebirgsridi|iiiig, wie wir dies namentlieb iin Tejditzor nnd ini llabrowan- 

'''"' denliieh walirnelimen kiinnen. Andi befinden sidi ani' diesein Terrain bereits 

jyohen genamiten Nebengnippen des (iebirges wie die IJiliner, Teplitzer nnd 

"'■iiiitzer (irnppe. Wegen der geringeren lireite dieser Stnfevon dnrchsdiiiittlidi 

"^''' 7j bis I Meile ist aneli die dnrdisdniittlidie Hosebnng eine geringere nnd 

"'Oiigi, iinr e.twa I : 45 bis 1 : 50, weldie r>osdiinig jedodi iinr tlieoretiscli giltig 



Kletachen-Berg. 



Borislau. Pilkau. Sc.hallan. Mileschauer-Bers. 



Gr. iranz-Berg. Kostenblatt. 




X.U.R 



Die Milescliauer Gruppe vom Teplitzer Schlossberg gesehen. 



«3 



1.7 



i^t, (la ill Wirkliclikcit durc-h die UiitcrbrccliuiiL!,' dor Hoscluin^sliiiie durcli diis liiela- 
Tlial dicselbe an den iiicistcn Stelleii wolil doi)i)olt so fivoss iingciioiiniieu werden imiss. 

Aul' dcr oRtUchen Scite ist dcr Ziisaiunienliang dieses Zweiges des Mittel- 
fieliii-ooj^ mil ,|,,]|| iioi-diistliclu'ii luii' durcli die kauiii 500 Klafter iireite, tiefe 
^]»a,lte dc's Klhtiiales unlerbrocheii, uiid kaiiu dalier liier von eiiieui Fiisse des 
(iebii-f^cs keiiie itcde seiii. 

P.efraciiten wir mm den centralen, l)eveits oben bezeiclmeten Hanptruch'n, 
'^volcluT sieb iiber das elx'ii besebriebene Terrain erbel)t, nillier. In der Seehobe 
\'<»n sno' |)is !H)0' wird das Terrain rinj^s licgen das Gelnrge bedeiitend steiler, 
iiud eriiebt sich plotzlicli nnter einem Winkel von 15 bis 25 Graden, also mit 
<'iiK'in Steigungsverbiiltniss von 1, : .'!, zu einer Seeluibe von 1200 — 1500', wo die 
'^^'('ift'niig abninnut, nnd das Terrain in den etwa 2 Meilen langen plateaiil'cinnigen 
Jlauptriickeu iibergebt, (b-ssen Breite niebreremale zwiscben 400 1)is IJOOO Klafter 
Woclisclt. Auf der Siub)stseite bilden die Nel)eni2;nippen des Loboscb Suttom nnd 
I'^ostia.l, dann des Wersclietiii, der Diakova nnd der lUssnter lierge (;ine A'ovstid'e 
''•'« liauptriickens, da sicli lii(M' das Terrain von S50' bis 1200' erbebt, dann abcr 
luicji (b'ln TLuiptriieken (NVV.) zu auf einc grossc Strecke entwedei' in gleicber 
I'olu> bleibt, oder sicli sogar wieder etwas senkt, wie dies beini Loboscb mid Suttom 
''^'1' Fall ist. You dieser Stufe erst erhcbt sicli in der Linie von Bosclmey iiber 
Mil(>schan bis Starray die zweite Stufo oder der eigontliclie llanptriicken znr See- 
li(')li(> von 1500—1(500'. Auf dcr. Nordwestseite, deren hiteressaiitesten Tlieil man 
'Uif dor beiliegendcn Skizze den- Milescliauor (Irui)pe iiberblickt, findet dies Verlialtuiss 
iiicht statt; vielmelir erbebt sicb bier der ITauptriicken obne merklichen Absatz 
unniittelbar zn der zulezt bczeicluK^ten Seeluibe. 

Nunniebr kiimien wir znr niiberen Betraclitung der bereits oben angefiihrten 
^^I'ggi'uppen libergeben, welclie auf diesen Riicken aufgesetzt sind, und nin welche 
'K'nini sicb natiirlicberweise audi der Hiicken in die Breite ausdebnt, wiibrend 
zwisclien denselben sicb die Einsen kuiigen, die Battel- oder Uebergangspnnkte 
^t'findcii. 

Die bervorrag(>n(lste von alien ist die scluine Craira/r/rMji^fi defi Milcfirliaupr 
'>'^-<"f Donncr.iherr/Pfi. Dic^selbe bedeckt ein Terrain von eiiHM- balben Quadratmeile 
desHeii Mitt(dpmikt der gcMiaimte Berg ist, und welclies man sicb durch eine iiber 
'''p Orte Praskowitz, Boscbulka, Milescban, Palitscli, Lukow, Kostenblatt, Borislau 
'"id Scliiema gefiibrte liinie begriinzt denken kami. Ans dein Tliale des Milescbauer 
iWlicK beini Kircbdorfe Mib>scbau nnd ebenso anf der entgegengesotzten Seite von 
''•''■ nociifliirbe zwisclien Borislau und Kostenblatt, erbebt sicb aus einer Seeluibe 
^'""1 »'t\va, 1100' ill steilem Abbang ein basaitiscber Bergriicken zn 1500' bis KKK)' 
"^•'•'liiibe. Ans der Mitte dieser Ikisaltmasse steigt eiu allseitig isolirter liergkegel, 
•1US Pbonolith besteliend, bis zur Seebiibe von 2(545' (835 Meter) mit einer an den 
'^teileren Stelbm bis zu 30 Grad gebendeu Boscbuugsflacbe empor, der Grosse 
Wilesclianer oder Donnersberg genannt, welclier eine Zierde des ganzen Mittelgebirges 
"'"It't, und von d(>m ans eine der berrlicbsten Ilundsichten in Bohmen dem cntziickten 
^''g« des BesuclH-rs sicli erittfnet. Mebrere Wege fiibreii binauf, der betpieinste und 
8'iwobnlicb beiiiitzte vom Dorfe Pilkan. Der eigentlicbe Bergkegel bat eine vertikale 
'**'h' von niebr als 900' uber dem Riicken, ist oben abgerundet, und daber dom- 

2 



18 



1. 



fonriis, gos'en Nord iiiul gep,(Mi Ost v(>i'fliiclit or siinftor, am stoilsteii gegcii Slid 
und SiidoKt. Diescr ausKczoidnictc' I'linkt war hci aH(>ii VoiTnossiniffoii liolnncns 
eiiicr (lor fcsteii ilaiiptpiinkto, und hcHiidct. sicli aid' seiner l(u])iie eiii iilteres, 
und ein neiieres Signalzeiclu'ii. Der obere Kteilc 'I'lieil des Kegels ist nut I'lioiKditli- 
Tvummern und init S])aiiielieni, luedrigeni ISauniwuclis bedeekl-,, welclier hdatere 
erst hinabzu dichter und kriiftiger wird. Nacli Osten zu senkt, sieli der llaupt- 
riicken zieiidich flacli gegen den Sattcl ^Paschkopole" und /war bis zur HeelK'ilie 
von nur 14SS' (470 Meter), worauf jedodi (ia,s Tcvrrain sogleicli wieder ansteigt, 
urn sicli zu deni 222i>' (701 M.) liolien ebentaJls phonolithisclien Kletftchen-Berg^ 
dessen Form die eines na,(',ii oben spitzen, nacli seiner liasis zii (iaclieren Kegels 
ist, d(>r mit eiiiigen kolossaleii Felsblocken gi^kriint ist. Yon da, zielit sicb das 
Terrain am liiicken ndt liiOO' Heeliidie gegen die I<';ll)(!, wo es sanft ansteigend 
zwei Kuppen „cfe Kubadka^' (1,704') l)ililei, von wo ans dasseibe pliilzlieii in zwei 
AbsJitzen, einem oberen steileren mit etwa 20 Grad liiiscbung bis znr Seehiiiie von 



1000', und von da ab einen fiaelieren mit etwa 10 (irad JSIeigung 



ins zuMi 



Elbe- 



Niveau bei Praskowitz (420') sicli lierabsenkt. Der siidwestliche Tlieii (beser (irnppe 
ist vom Mileseliauer-Berg durch d<m Sattel von Tsclientschitz (1700') getrcMuit und 
bildet am Hauptriicken ein kleines Plateau, aus welcliem sieli ein domfiirmiger 
isolirter I5erg, der grossc Franz-Iierg zu 20i)4' (()r)2 M.) Seehdbe erliel)t. Von dieser 
ganzen Berggnippe laufen nacli Noi'dost und nacli Siidost mebrei'e kurze parallele 
Querriickcni bis zu 1200' Seeliiibe liera,b aus, welclie an ibren Enden biiufig klein(! 
Kuppen tragen, und dann steil in's Tlial binabfallen, wie der Kiililer, der Pilger 
und der Pilkauer Berg auf der Nordwest-, der KamaiCka-Berg auf der Siidostseite. 

Die zweitc firuppe ist das Br ema- Plateau. Dassclbe schliesst sicb slid- 
westlich an die Milescbauer Gruppe an, von welcher es durch den Sattel von Kosten- 
blatt (1800' Seehohe) getrennt ist, und bildet ein brcites polyganales mit dicbtein 
Walde bestocktes, gegen seine Mitte vertieftes basaltiscbes Plateau von 1900 — 2000' 
Seehohe und etwa 0'2(; M(dlen Fliiche, auf welchem sicb das ]>i^'(>zina-.Iiigerbaus be- 
tindet, und dessen TJilnder sicb nacballen Seiten etwas erbeben und mit pbonolitiscben 
Bergkuppen gekriint sind, von deneu icli anf der Westseite dem Sukoslav mit 
der Ruine Kosten nut l<SO()', den grossen Klotzberg mit 2r>22' (7.')1 M.) nnd d(m 
Stepaner-lierg mit JiJ(;2' ((320 M.), und auf der Ostseite den kl(>inen Klotzberg 
rait 2118' (()70 M.) Seehohe anfiihre. Von der nilchsten nacli SSW. aiiscliliessenden 
(h'upiie des Ilauptrilckens ist die Bii'ezina durch die wicbtige Einsattebing von 
Lukow mit IG^IV (532 M.) Seehohe getrennt. 

Die dritte Gruppe ist jene des Eadehtrin, welclie sicb als (mii in s(>iiH'r 
Grundform zwar viereckiges, jedocli anf den Seiten durch zahlreich auslaufende 
Querriicken vielgegliedertes Plateau von 1580'— 1700' Secduibe zeigt, (his jedoch 
nicbt wie das vorigc; nacli Inmui zu eine VertieFiing, sondern im Gegentbeil in scdnem 
nordlichen Tbeile eine massig(! basaltische liergkiippe den Itiulelstein (2.">80') 
enthalt, von welcher aus zwei unter sicb, und dem llaujitnicken fa,st ])a,rallele (also 
von NO. iiaoh SW. streichende Bergkainme zieben, der lu'irdliclie odcn- Ziegen- 
rucJcen., dess<m aufeinander folgende abgerundete Kuppen etwa, 1700' 1800' See- 
hohe erreicben, wiibrend der siidlicb davoii betiinllicbe kanlige K'iicken in der schonen 
Felsspitze des Wostrej-licrge.s mit 22C)2' (715 M.) Seehohe eudiget. Als ein Zwischen- 



1. 



19 



tili<^(l zwisclion dor Radolstciiigi'uppc und dor Uh'ziiiii Idiniu'ii zwci luivze lUn'gvuckeu 
l>('triicli1(>t wordon, boidc^ iUkm' yoOO' hocli, von doiiou dor oino in(>liroro von Wost 
iiiudi Ost goricditoto solir flaclio ISortda'gvl ,,/». den BerfirM' goiiaiiiit /oigt, dor 
aiidoro roditwiiiklig daraii aiisoliliosHond, und von Siid nacli Nord f^'oriclitot in 
''iiio flaidi a,l)Kvrnndoton Kuppo ^dcr Talinn'' (2()()0') ansliiuft. Untor don (iliodorn 
diesor Gnii)po ist am boniorkonswortlioston dvv von dor I'alina von West naoli Ost 
s^troicliond(> l)a,sa,ltis('lio abgorundoto Iliiokon von ralitscb, welclior sicli ostwiirts 
l)iK g(>f>'('n Wcdonnn /iolit, oino mittl(>ro Rooliidio von 1400— 1450' bositzt, nnd mil 
^woi 150—200' sicli libor donsoll)on orli(d)oinlon Fx-rgkogoln dom TIoni(]dtzh('rg 
"lid d(>r VMwe Wof^trrj gokrihit ist; fornor (k'r voni liadolstein soll)st naeb OSO 
sfi'oicluMHlc broito liorgifiolcoii dos Langon-liorgos (2027'), woiolior niit doni 
Tiacli W(>st, Si'id und Ost sclirolf abi'alloudon niit don Uoborrostoii oiuor altou 
"ill's Rokriintoii Ilrad(dv-l!org odor iI(m- „I)iak()wa" niit 17(54' (558 M.) Rooliiilu' 
•'iidigot. Anf d<>r Siidsoito sirul anf doui sicli bior wonigor steil borabsonkondon 
Hiickon uudiro tkoils kogolforniig(>, tlioils doniforniigo isolirto Borgo, fast durcligolu'inls 
15a,saltkuppon aufgosot/t, wolcko dio si(di liior bocli ]iina,uf l)is znni Ziogonrilokon 
zit'liondcn tortiiirou liildungou zwischen Merouitz, Roth-Aujczd und Eissut rturch- 
brocluMi, wio dor Loskajor odor /irbitzberg (1752'), der Ilradisko (1704'), dor 
I'iskol)org (1()74'), dor Wranok (151S'), nnd dor Kreuzborg (1410') boi Taobluiuson. 
Woiter gogon Siidwost und Wost gobiiron audi liiolior dio Gruppon dos Dlouiiy 
(1548') nnd dos l)ol)Scli-l>orgos (1038') weldio durdi don Sattol von Tlofonz (1100') 
ziun Thoilo vom TTauptrudcoii gotronnt sind, dami dio Kuppo von Twrdina (15;KV) 
'x'i M(n-litz und do.r Sinker-Berg (1308') boi Rasitz. 

Wondon wir uns nun naob Nordeu, so koramen wir zur vierten odor lot/ton 
•ii'uppe (l(>s Ilauptrfidcons, uiinilidi dem PadloscMner-riatcau, womi man niobt 
<lieRes sdion untor die Nobongruppon zillileu will, was zwar wegen dor tiefen Torrain- 
^(""kung, w(ddio zwisclion diesor (iruyipo und j oner dos Milesdmier bestebt, niimlidi 
jeiior von Dubitz iiarb Radziii, die nur otwa 1100' Seebolio bat, anzunebnion sdir 
Vfiilockeiul soil! diirfto, jodo(di nidit orograpbisdi gereditfertiget wiiro, da dor nur 
durdi die ongo Elbe-Spalto zwisdien Salesel und Sdirockenstein untorbrodiono 
'^ii«a,nuii('iiba,ng niit dem nordcistlidu^n Tlauptzugo dos Mittolgd)irges allzu augen- 
^<'lieiiilidi ist. In doin Droiocko, wtdcbos von der Klbo-Spalto, dor IJicda-Fiircbe 
^011 Staditz bis Aussig, uiid dor Tiofeiiliuio dos Staditz-lIabrowa,ner-Tba,los gobildot 
^^ii'd, Hoinit von einor Basis, deron luittlore Sediohe wonigor als 500' botrilgt, 
'''■'it'bt sicb nur im Sudwcsten sanl't, woil bior niit dem llauptriicken zusamnion- 
^'iiiigend, von alien iibrigen Seiteu stoil, von joiior dor Elbe scbroff ansteigeiid oino 
'"i^iiltische Bergmasse 700' iibor diese Basis, also zur Scudiobe von 1200' und 
*'ildot euv Plateau von etwas mclir als einer Q.-Meilo Ausddmnng, welches an 
seiner Olxn'tliidie oiiiigo^ tlioils von Nord nach Siidwost, tbeils von Nord nadi 
Siidost gobendc Kaltungon und Erhcbungen zeigt, die sicb in dor iKirdlidion 
Hiiirti> (i(>rt LHatoaus zwiscdien don Orten Ellbogen und Padlosdiin zu oiuor tbudiou 
'*geruudo,ten Kuppo, dem Glahcr-Berfi mit KilO' (509 M.) Seoliobo voroiuigon. 
Anf (l(.|- nordostlidien Soite dos (!lal)er-B(>rges bolindot sicli jener stdiroffo Absturz 
^'"K'Hi die Elbe bei Wanow, welclior sowolil wogen dor bcudist interessantoii radialen 
Absonderung der Basaltsaulen am Wrkoc; odor /iegenriicken gegeniibor dem 

2* 



20 



to 



cd 



a 




I' 



td 



tij 



bd 



SclircckciisteiiifelKcn , sowic 
wegen der iiun-kwiirdigcii 
Wcchsellagenuig dcK Hiisal- 
tcR und des Ivrcidesiuid- 
stcincs den Geologeii wold 
bckiuiul, isl. Die diesciu 
liiiche beigegeheiie AiihIcIiI, 
der Gegeiid voiu Sclireckeu- 
stein zeigtden cistlichen Theil 
des cben bescliriebeueii Pla- 
teaua. 

Rings uni den ganzen 
Hauptriickcn trcten aiis dm\ 
den. Fuss desselbcn, hilden- 
d(ui Terrain nnd in vei'sc'liie- 
dener Entfernung von jeneni 
bald einzebn; Bergkegel, bald 
gauze (ii-u])pen derselben 
eini)or, welcbe man iibrigens 
audi nocli in sehr grosser 
Entfernung vom Mittelge- 
liirge ini ndrdlichen l{()]nn(>n 
allentlialben antritft, obwobl 
wir uus fiir jetzt nur auf die 
deni eigentliclien Mittelge- 
l)irge angehorendcn und 
dicbter beisannnenstelienden 
J5odenerhebungen dieser Art 
beschriinken woUen. Begin- 
nen wir wicidei- auf der stid- 
westlichen Seite, so k(')nn(;n 
wir bier folgende l<;rliebuu- 
gen als besonders bemerkens- 
wertbo Nd)engruppen be- 
zeiebnen. 

Uninittelbar vom Elbe- 
nivean zwisclien liObositz und 
Kl.-Cernosek erluibt sicli aus 
eincr im Grundrisse naJiezu 
elliptisclien ]!odenanscliwel- 
lung in steilem Al)bange der 
Ijo/joscJi, l)estelieiul aus ei- 
nem ]<urzen dem Hauptriicken 
parallelen kantigen Riieken, 
dessen siidwestliches Ende 



21 



<'"i scliiiiior, abgerundeter Eergkegel von 1802' (BfiO m.) Seelu'.lu', abschliesst. Die 
•''onii (Ics Lohosdi, wclclio in der beigegcbenen Total-Ansiclit des Mittelgebirges 
'•'iclit aufgcfuiuKMi wcrdcn kaim, hi cine fiiv vielc l?cfgc des Mittclgchirgcs iiussevst 
''liaraktci-istischc Korin ; die kegcltonuigc odcv doniiomiigc liildiing diaracterisiit 
""'isl, don Klingstciii odor Phonolitli, die, kiir/cii kantigon liiickeii uiid die kloinen 
''l!d,oa,us iiicist den liasalt. Hcido I!il(liiiig(!ii mid FoniuMi verciuigt schcn wir dciitlicli 
"" liOboscldiergo. Eiiiu andcro solclie (iruppe bildot dor Suttomer Berg (1590'), 
^^'Ichoi' auf oiiicm nut don ralitsdier zusamuicnlulngondoii i)la,t('a,uf6rmigen Riidten 
von 1100-1200' Scehohc aulgcsotzt ist, auf dcsscn siidlidieni Kndc sidi dor thiinn- 
Kdd'onte stdlabstiir/ondo Kol^fdl (1548'), am ostlidioii liiiigcgeu der Woivein Berg 
0410') befindot. Weitor wostlich linden wir den Wrsctin Berg (1350), mul siidost- 
'i<^li davon a,in iinssersten Handc! des l''usses des ganzen Gebirges auf einer beinahe 
l<i'fMsf()rniigon r.odiMiansdnvellimg von !)()()' Seelicdu^ die kiilni emporstrcbenden 
"ii'«altKJiulou dor lluficiibnrg (L'SOH') be! Kiapy. 

Am siidwestlidien Ende des Ilauptruckeus gibt es eine Monge vonkleinen 
"'"•' grossereu thdls kegcdfOrndgen, tlicils kantig riickenforniigon liergen , weldic 
euiwoder isolirt, wic der Koh'jw (1122'), der llannayer-Berg (nalie an l.'iOO') und 
(Icr Wol,epschits;-Berg (10(38'), oder in Gruppen vereinigt, ^vie die Hoblik-Gruppe 
('•'>'■>()') und ,|ic Miilayer Gruppe (ebenfalls 159()'), oder endlidi in linearer Roihc 
K<'»)rdnot, w'w, die (iallnitzer 15ergeln (mit etwa 1000') Seduihe vorkonnnen. 

Am westlicln'n Hande des JIauptriickens erliel)en sidi bei I'.iliu mdirere 
^edeutondo r.a,saltmassen, ans welehen eine odor meln-ere tlicils domfonnige theils 
tladi gornndete riionolithknppeii lu'rvorrageu. Die imposanteste von alien ist un- 
"^'■''ifig dor dureli seine sdiarfen ed<igen Kormen, sowie dnreli seine lIcHie anffal- 
lfii(l(>, //or,,w, Oder Biliner-Stein. Siidlidi von den lotzten lliiusern von Dilin am 
''*''"liten Ufer des JUelatlusses steigt dor lioden "aus der TlialsoJde von (JOO' SeeluHie 
ziendidi rasdi zur Ibdu! von 1000', und von liier aus nt)di steiler znr Soeliolie 
^"" i2(H)', wo sidi ein sclmialcr felsiger Riidten bildet , an dessen siid- 



wostlichcrn Ende sidi die thnnnformige, gegcn den IMdatluss steil absturzende, 
^'^'Ifaeh zerrissene plionolitisdie Eelsmasse des Boren, oben in eine scharf a-nsge- 
zackte Eelsplatte endigend, zu \m?>' (534 M.) Scdujho erliebt, wdclie der ganzen 
*"<^Ken([ zvvisdion dem Vav- und Mittclgebirge weithin als WaJirzdchen dient. Durdi 
*^'*' kloini- Sdducbt des Liebsdiitzer Hackes von dieser getronnt iindet man siid- 
^Vf^'Mtlicb da,von eiue (iruppe von Basalt- und I'honolitbbergen, weldio wir nadi dem 
''•'cliston die ScMadnig-G-ruppemit 1()38' (518 m.) Soeiiiilu^ nonncMi, und dieser gegeniiber 
<"^iit (lor li,ik,>„ seito des Biela-Tliales die grosse unfiii'inlidie ]\la,ss(! des Sclmufer- 
X'rgeti uiit 13(;!)' (432 M.) Seeliobe. In cincin gegen Westen gokehrteu llalbkreis 
^'•"''*^^ man bis gegen Briix sieli zidumd inehrerc niedrigere Kuppen aus dem wellcn- 

'*'''"i«'en Terrain hervorragen, weldu; als die ilussersten Ansliinfer d(>s Mittelgebirges 
'liU'ii dioser Riditniig zu betracliten siiul, deren letzter der lUisselbcrg bei Briix 
"'1^' I2!)0' Seeliiilio nidit iiberselien werden kann. 

Endlidi als nordwestlidie Nebongruppen liaben wir nodi zu bezeidmen die 

*^'"'eii 15o(l(>na,nsdiwellungen l)d Teplitz, and zwar siidlicdi davon die Hadu'. Ilohe 
(les WaehhoUlcrbcrges (1202'), und ostlidi davon die aus eiiiom breiten , nur etwa 
'*•*•' hohon Basaltriickeu liervorrageiule phonolitisclie Eelsmasse des Teplitzer ScUoss- 



22 



li 



hcrgcs mit 1264' Seehohe. Von dicsein BerKc zicht sicli dcr Kciiaiiiitc iiiedri^'o, 
Basaltrilcken beinahe cine Meilo wcit jiacli Ostcii , in seiner Mitte zwei niedrij^'e 
Knpix'ii, niinilicli den Wesehrn-Uerg (l,(Ji;'.') nnd (l(!ii l<eij,('lt()riuij2;eii 'I cdowin-Jhrg 
(1()!S7') niit der niitliin gliiii/enden ivaiielle entiiaJtond, wiilirend das osUiclie Miuh^ 
desselben sicli /n der von. aJleu Seiien steil eiiiporslrebeiuleii, obeii Hacii f^'ewiilhteii 
J'dhney Kuppe (1.2()()') ei'liebt, welciie Jiur (birch (He liier engc SpalLe des liieia- 
Tluiles von I'adloschiner I'latean getrennt ist. 

-Die Ticfenlinien liegen entw(Mb!r auf der siidweslbciien oder a,iir (h'r noni- 
westlielien Seitc des Ilanptvilckens oib'r g(\iia,uer seiiiec Wassefselieide, daher es 
notiiwcndigwird, vorlier (Hose fur das gauze (,!ouiiiiiinica,tioussysteni wiclitige i/awiJ/!- 
wasserscheide in iliren Hohenverhaltnissen, ilirer Ausdehiiiing und Riclitung kennen 
zii lenien. Naclifolgend siud die wichtigsten llidieii und Tiefenpunktc dcrsellx'n in 
ihver Aufeinanderfolge von Siidwest nach Nordost ang('gebeii und zwai- ini Fussniasse: 



SecliOhe In Knlfoi'uniif;- v,, 

W.-F. iKlcliBlnn I'lmK, llicliliiiif,' 
in Meilen. 

1. Von Potschcrad siidlidi flaclicr Iliickeii . . . . H22 . . ()-27 SW- NO 

2. Wollej)se)iit/-lierg, siidostliclier Abfall .... <)48 . . ()-i2 W— O 

3. K(!]d\v(>gvon Webei'scluumaeli llo(:ii|)etscli(Satlel|»,) SiVI- ()-;'>8 S\V NO 

4. Millaycr I5erg |.r,;)(i . (,)-it S -N 

5. Feldweg von Wodolit/ nacJi Wollepscliii/ (Sa,U,ei|>.) 107 1 ()•()!) S — N 
(). Bicloscliitzcr Iliickon, ostlidic Seite 1202 . . ()-2<S W O 

7. Strasse von Lann uacli Scdiitz (Sattelj).) ... ills 0-17 SVV NO 

8. Dlouhy-Berg ir)l8 . . Hi S— N 

!). Strasse von Jaebliausen naeii Sedlitz (Satieip.) . . . 12;;7 044 S--N 

10. ICuppe oberm Jkger 140,-) . . 0-05 WO 

U. Strasse von Ivosel uacii Miresclu)\vitz (SaUvlp.) . . 1187 IS VV- O 

12. Meiouitz, lliluser am Rucken 1272 . . 0-20 VV- () 

i;5. Ilradisko-Herg bei Meronitz 170(i . . ODf) S— N 

14. Feldweg von llissnt nacii Meronitz (Sattelp.) . . . I 12;! o;;;iSS\V— NNO 

15. VVostrej-r>erg 22.')(; . . 0-l7 SW— NO 

l(j. Radelstein-Bcrg y,",S2 . . 0-22 \V--0 

17, Feldweg von IJiota naeli laikow (Sattelp.j , . . 1710 0-20 SW--NO 

18. Tallina-Berg • ^;oi;o . . _ o-oii S — N 

1!). Feldweg von Mileselia.u uacli l;ul<ow oder liuko- 

wcr Pass (Satt(!lp.) ICS,", ()-ls S N 

20. Bfeziua-PIateau 21(11 . . . 0-14 SO-NVV 

21. Or. Klotz-Perg 2)522 . . . 0-2;; SW — NO 

2 ;. Sti'asse von Mi](!scliau na,eli Kostenbiatt (Saltelp.) . . isoo (I'lO S— N 

:;.). (Jr. Franz-J5erg 2220. . . OM.'S W-0 

24. Feldw(!gvonMileKcbaunaeiri'sc,lH^utsdiitz(Sattelp.j . . 1770 OvM \V— () 

25. Milesduiucr-Perg 2(;-l2 . . . 0-28 SW -NO 

2(). Strasse von W(!k!nuii nacJi Itorishui odei- I'asdi- 

kopole-Pass (Sattdp.) 1488 0-12 W— O 

27. Kletsdien-Cerg 2227. . . o;!t SW- NO 



1. 



23 



SeeliUhe EiitfcniuiiH' z. 

In W.-V. iiftclistpn I'lmkt 

in Molleii. Riclitniif^ 



-^«. K('l(lw(>K von I'laskdwil/ iiacli Schiciiui (^Sattclp.) 

-^'•'. Slriissc von l)nl)it/, narli l!ad/.(-in (Salicl|).) . . 

•50. Kiippc SO von Siu'licy 

•M. Fcldwcg von Stohcu nacli Suclicy (SatU'lp.) . . 

•52. Olabor-I'x'rs i"" I'adloscliiiicr riatea,u 

•5'>. l'\'r(linan(lsluilH', bci /Viissit;- 



1075 

loi;; 



1.4^2 



i;504 



iino 

(348 



0-28 
0-1 7 

Ovi:5 

0-21 

o-(;2 



S— N 

S -N 

S— N 
S— -N 



.'\iis diosin' Ta])('ll(>, siclit man dcutlicli das AnKtc-igcn dor Sattol auf der 
Siidwcst, und ilir I'aJlon aufdei' NordostHoitc. .\ucli ist dor nianif;faclie Woclisel in der 
Uu'litmii.- (lor llanptwassorsclioido a,iiffallond, wodurcli diesclbo cine so vielfach 
gekiiuunite und i^obrocbono^ i-ini(- wini, da.ss iiiro \virl<liclic Lilng'c (;-28 Meilen 
betriif>t. 

You den liioi an i^cfidir ton 14 Suttcl.piuiJclf.n kiinnen nur dor von liliota- 
Lukow, Mileschan-IiUlvow, Mileschau-Kosionblalt, Miicsebau-Tsclientscliitz, und 
Wolotnin-P.oriski,u als wirkliclie Siittel botracbtot werdon insofern(>, als bier der 
Haupti'iieken von seinnalon, durcii die spiitere Abspulunt;- erbroitelen Kinsonknnji'cn 
uiiterbrociicn ist, die eine (U'utJidie Forlset,zung (b'.r auf bciden Seiten des Uaupt- 
riickeus a,ui^trctcu(Uni QuertbiiJoi- IvilibMi. Sie l)oHndeu sieb alio in der Soolidlie von 
ITjOO bis 1800 Fuss, balten cine iireito von ;!00 (rascldco])olc-l'ass) bis (iOO Klaftcr 
(ladvower-l'ass), und eine Liintj,-e am Hilclien, welclic seiner an diesen Stellen 
natiirlicb eugsten I'.reile entspvicbt und zwiscben ;!50 ('rscbentsdiitzer-Pass) bis 
^00 Klarter (Milescliau-Kostenbia-tt) wechsclt. Das nnniitteH)ar vor deni Sattcl 
'I'lf beidon Seiten belindliclu! (Icdalle der C-onununicatiouslinie ist auf der noi-d- 
westlicben Seite geringer, als auf dor siidostlicben, indess ist dasselbe ancli bier 
fib' Kussgiinger und Wag(Mi keineswegs besonders bescliwerlicb. Die Wicbtigkeit 
dieser SatteJpunkte in strategisciicr und taktisciier ]5e/iebung ist eine bedeutende, 
und soil spiiter nocli davon gesprochen werdon. Die iibrigen Saftolpunkte entstanden 
diidurcli, dass anf der ])la.teauf()rnugen r.odenanscbwelluug, auf welcber der llaupt- 
I'iieken sieb boHndet, isolirte ISergk(\ge], oder lierggruppen sicli emporhebeu, wio 
"•■iiiUMitlicb auf der rtiidostseit(>, und die zwiscben d(>nselbeu bctindlicheu ticferen 
l''liicben nun als uncigentlicbe Siittel erscbeineu. Untcr deusolbcn siud besoudcrs 
jf^iie, von Laun-Sedlitz uud Ivosel-Mircscbovvitz, sowie die selbc verbiudeude Liuic, 
iiii <leren Ycrliiugcrung f.auu und Diliu liegt, wlcbtig. Sic befindcn sicb allc in der 
^ecbobc von 800 bis 1200 Fuss. 

Wir kommen uun zur lUiscbrcibung der TiefenUnien oder Thaler dcs gmzen 
"I'erraingcbictos, das wir vor uns babeu. Insofcrnc die llanpttaxe des Mittclgebirges 
"n Allgcnieinen von Siidwt^st nacb Nordost gericbtct ist, miissen wir jcne Tliallinien, 
^<'b'be dicscr liicbtnng nafiezn para.lhd buifcn a,h llaiipt oder Langentbiiler, jenc, 
'^'"Icbe auf dcnselbcni scnkreclit stehcn, also die von Nordwest nacb Siidost als 
Q'ler Oder 'Ncbcntbalcr betraclitcn. Der ersteu lUcbtung folgen ziuu grossen Tbcile 
das Egcr und das Biela-Tiial, der zweiteu alle die eigentlichcn kloinen Mittelgebirgs- 
thaler. Ks gibt aber ausser diesen bciden Ilauptrichtungen der Gcbirgsbildung 



24 



I. 



Tabelle iiber die Tlialwege um unci in dem siidwestlicken Fliigel des Mittelgebirges. 





Von ... . 


Scehohe der 


IliiliciirtilTi. 


11. Ilistariz 


(irrailc 


Iticliinn;; 


Thalweg ties 




genannt. Orte 


von . . 


von ... 


von . . 


lies 




bis ... . 




bis . . 

in Metcrn 


Ills . . . 
in luloiiicli'i'. 


Iiis . . 


TiiaiivfSM. 


in W.-F. 


ill IHclerii 


1. Elbe-Thales . . 


Lobositz 


4.'!S 


1 38-4 












Salcsl 


420 


134-7 


3-7 


10-5 


1:2838 


S-N 




Aussig 


420 


132 8 


1-9 


8-4 


1:4421 


H—N 




r. Lobos. bis Aussig . 






5-6 


18-9 


1:.3375 


S-N 


2. Kgcr-Tliales 


Laun, Hriicko 


.522 


1(;5() 












Kfesejna 


4«0 


151-7 


1 3-3 


17-6 


1 : 1 323 


VV'-O 




Libochovic . 


46'.) 


148-0 


3-7 


5-2 


1:1405 


\VS\V--(IMI 




Budyii . . ; 


462 


146-0 


2-(» 


5-8 


1 :2900 


n n 




Doxan 


456 


144 1 


19 


7-0 


1 :3(i84 


8— N 




Miind. bei rioitmcritz . 


441 


M0-.-( 


3-8 


8-5 


1 :2237 


17 » 




V. Laun bis z. JVIundg. 






2 1-7 


44-1 


1:1781 


S\V-i\0 


S. Biela-Thales . . 


Brux .... 


606 


210-5 












Obernitz 


648 


204;'8 


.-5-7 


4-3 


1: 752 


W--() 




Biliii . . ■ ; 


606 


191-5 


12-3 


9-1 


1: 740 


ssw - m\ 




irostoniitz 


582 


1 84 -0 


7-5 


5-4 


1: 720 


SW— NO 




wciboui . ; 


510 


161-2 


22-8 


100 


1: 438 


VVSIV— IIIVO 




Stadifz . . \ 


480 


151-7 


9-5 


7-0 


1. 737 


" n 




Tiirmitz . [ [ 


432 


136-5 


1 5-2 


5-1 


1: 3.'m 


H— N 




Aussig . . [ 


424 


134-0 


2-5 


4-2 


1:1680 


SW— KO 




V. Briix bis Aussig '. 






76-5 


45- 1 


1: 589 


SW- NO 


4. Mileschauer-I li. 


T;ukower Pass . 


1 683 


532-0 












Miloschau . 


1080 


341-4 


19(|-(! 


3-2 


1: 17 


W— 




Welemin 

Kl. (Jcniosclc ^ . 


1)60 
426 


303-4 
134-7 


.-(8-0 
168-7 


2-(; 

7-1 


1 : 68 
1: 42 


71 11 




V lAikow. bis Ccniosck 






397-3 


12-9 


1 : 32 


WO 


5. Trebiiitzcr-Tli. . 


Oberh. Nedwcditscli . 


1202 


380-0 












l>ei Lippaj ((iabelung) 


960 


303-4 


76-6 


3-1 


I .- 4 1 


MW— so 




Te|)ljij 


7i)2 


250-3 


53-1 


3-0 


1: 57 






Treljiiitz 


672 


212 4 


37-9 


2-8 


1: 74 


i 




Cbodolitz (VVies(^ii M.) 


552 


174-5 


37-9 


3-8 


1: 100 WNW- (ISO II 




lioI)ositz 


433 


137-0 


37-5 


1 1 -5 


1: :M)7 


S N 




V. Kedw. bis Jjobositz 






243-0 


24-2 


t: 100 
1: 15 


NW-SO 


6. Scdietz- und 


bei Plciselieji 


1434 


453-3 


152-5 


2-3 


Klapy-Th. . . 


'rrebni'zer Chaussec . 


962 


300 8 


105.8 


8-1 


I: 76 






IHapy ... 


61 G 


195-0 


45-0 


7-8 


1: 773 




« 


Radovcstcc 


476 


15()-() 












V. Ploschcn bis Padov. 






303-3 


18-2 


1: 56 


n 11 



25 



Thalweg dos 



Von 

bis 



Seehohe der 
gciranntcu llrt« 



inW.-F. inMelern 



IliiheiKlllli. 
von . . 
bis . 
in Metern 



II. Dislaiii! 

von . . . 

bis . . . 

iu Kiloiiictrr, 



MMf. 
von . . 
bis . . 



itichtun^ 

in 
Thalyveges. 



Tnblic, -Kosti- 
<er Tlial . . 



«U(:by-Tliiil . 



Iji<'bbanscn-W(' 
borscbiui-Tliii]. 



10. 



Moronitz - Iju- 
sdiitzcf-'riiiil. 



"• I'lilsow-Debrr 
scliken-Tlial. . 



''■^- «<:hallani;r-'l'l 



'•*-"ahrowanrr-'rii. 



^anliadi-'I'lial 



Oborlialb Skalitz . . 

Tnblic. 

liOnl<ofany . . . . 

Kostii! 

von Slvalite bis K'ostJc 



Unterm Wostrc.j . . 
SchoUkowitz (Strassc) 

nficany 

Kostic 

von Wosti-(!.j bis liostic 



llntrrni Ilradisko . . 
Lioblianscn . . . . 

llradt'k 

Woberschau .... 
Lonoschitz . . . . 
v. Ilradisko b. Lencscli 



Unt. liadclstein . . 
Miilile obnr MeroniU 

Mci-(Hiit?; 

Ijnschite 

Obcrnite 

v.Badelsteinb. Obernitz 



Ifntovni 'rjillina-Hn'f!; 
Obci'balb Ktqianov 
Radowesitz . . . 

Hilin 

V. Tallina bis Bilin 



Untorli. 'rst'Ucntscliitz 
bei Slarosedl . . . 

Hertin(; 

V. TschcDtsch. b. Hert. 



Hadzoin 

Ilabrowan . . . . 

Stadilz 

V. Radzein bis Staditz 



Sc.lionan .... 
Wistcrscliaii . . 
Wollbolli .... 
V. Sclionan bis Wcllbothl 



1524 
790 
(i48 
510 



142;) 

1114 

690 

510 



1423 
934 

77.S 
032 
504 



1898 

14f.5 

1158 

770 

(i84 



1740 
1290 
886 
612 



1205 
728 
488 



870 
720 
480 



690 
018 
492 



481-7 
250-0 
204-8 
101-2 



450-0 
352-0 
218 1 
161-2 



450-0 
295-0 
246-0 
200-0 
178-3 



ooo-o 

403 
.-iOO-O 
245 

204-8 



550-0 
407-7 
280-0 
193-4 



400-0 
230-0 
154-3 



275-0 
227-0 
451-7 



218-1 
195-3 
156-5 



231-7 

45-2 
430 

320-5 



98-0 

133-9 

50-9 

288-8 



155-0 
49-0 
46-0 
21-7 

271-7 



137() 
97-0 

121-0 
40-2 

395-2 



142-3 

127-7 

80-0 

356-6 



170-0 
75-7 

245-7 



47-4 
75-9 

123-3 



22-8 
39 8 

62-0 



4-9 
4-4 



14-5 



2-8 
4-8 



13-4 



2-4 
9-2 
3-0 
4-5 

19-1 



2-0 
2-5 

5-2 
5-0 

14-7 



2-0 
3-6 
4-7 

10-3 



2-5 
21 

4-0 



1-2 
3-1 

4-3 



3-5 
2-4 

5-9 



1: 21 
1: 97 
1:119 

1- 47 



29 

30 

102 

46 



(i 

190 

65 

207 

70 



1; 15 
1: 26 
1: 43 
1:124 

1: 37 



1: 14 
1: 28 
1: 54 

1: 29 



1: 16 

1: 28 

1: 19 



1: 25 
1: 41 

1: 35 



1:154 
1: 00 

1: 94 



IV\VV-^SSO 
NW— so 

NW-SO 



N-S 
NW-SO 
NIVW— SSO 

NW—SO 



NO— SW 

NW-SO 



NO-SW 

(isil— WNW 
0— w 

0-W 



0— w 

SO-NW 

OSO— WNW 



S-N 
SSO-SNW 

S-N 



SO-NW 
SO-NW 

NW—SO 

n " 

NW—SO 



26 



I. 



nicht nur hier, soiulerti in gaiiz Bolimon iiocli cine dritte, wclclic niiliczn riiit 
der Richtung des Meridians also von Nord na,cli Siid lilnft, und dicscr Hiclitung 
goliort auf der einen ostiiciicn Seitc die l)egniti/ciide Spalte d(is Klbciliales, auf der 
anderen (dn Tlieil des Biela- imd Serpinatliales an. Ks liegt in der Entsteluuigsursaclie 
der Tlialfurclien der letzteren Riclitnng , dass in der Niihc derselben die liinein- 
miindenden Tiefenlinien von der nordwestliclien oder siidostliclien iUciitnnjj, eine 
Al)lenl<ung senkreclit atif jene, niimiidi in die westxistliclie oder ostweslliciie Riclitung 
erfaliren, wie dies bei deni 15ieia-, Milese]iau(-r-, Model- iind zuni Theilc beini 
Eger-Thale der Fail ist, welehes letztere iibrigens an seiner Miinduiig sogar die 
Riclitimg der Kli)efnrehe (NS.) anniuit. 

In der vorstchenden Tahellc hahc. ick die wichtigstcn Thalivrge susamnien- 
(jcHtcllt, welche den sMwestliclien Kliigel des Mittelgebirgc^s llieils inngel)en, theils 
dnrchl<reu/en, nut deren llilfe es luoglicii sein wird, eine Vergleicliung naiiientiieli 
der wichtigen Ncigungsverliilltnisse anzustellen. Icli verstelie <lal)ei unter Tlialwcy 
jene Linie, welche (hii'ch die Tlichtnng der natiirlichen liodcnobertliiche des Thal- 
grundes, und niclil, des Muss- oder Raclibcttes, welches Ibrtwiihrenden Veranderungen 
unterworfen ist, gegeben wird. Die in der Tal)elle enthaltenen Colunmon bediirfen 
wold kauni einer weiteren ErklJirung *), und ieh IxMiierke nur, dass die Hubrik 
(iefalle, wie gcwohnlich, die Angabe enthiilt, auf wie vieieEinheiten der hori/.ontaien 
Kntferuung die Hiilie uni cine; Einheit zuniinnit, dass daher, weiui wir die in der 
Kubrik li Distanz ('.ntluUteue Entfernungszaid niit d bezeiciuien, dieses d gieicJi 
ist der Cotangente des Boschungswinkels des Thalweges, der soniit, aus den 
trigononietrischen Tafeln mit Ililfe dieser Zahl direct, genomnien werden kaun, 
Das Met(!nnaass fiir den Ilohenunterschied und die Distanz habe ieh hier beniitzt, 
da es eine viel klarere Eiusicht in die Natur der IJiischuugsverhiiltnisse gewiilirt, 
als unscr bisheriges Maass, sowie audi, da jenen, welche allenfalls diese Tabelbni 
zu techniscluni Zwecken beniitzen wollten, ohnedies dasscslbc geliiutig ist. 

Nun mogeu die ivicldigstcn Tvfeydinicn folgen. Dieselben sind die das (lebii-ge 
von seiner Fortsetzung nach Nordosten abschneidende l^Mbespalte von Eobositz bis 
Aussig, und die beiden dassell)e am siidostlichen und am nordw(!stlichen l<'usse 
einsauniendcu beiden Haupttiiiiler der Eger und der Biela, die Eger luir vou liaun 
bis zu ihrer Mundung genonuru'.n. Diese zwei Thallinien characteri siren sich auch 
schou durch ihr sehr gcringes Oefiille als Liingen- oder Haupttiiiiler. Da, jedocJi 
von alien drei genannten nur das Biela-Thal ganz auf unser Gebiet fiiUt, von den 
and(!ren aber nur kleine Stiicke derselben, so kann von eiuer Vergl(!ichnng unter- 
einander audi noch keinc Rede sein. Dalur aber luiben wir 1 1 {,(uer- oder Neben- 



* Tlier, sowie audi vorlior und naclilicr liabe ieh raieh bei Angabe der Scehiihen und 
dci- Distanzcn sowobl des Wieuer-t'uss und Meileninasscs, sowie des franzosischen Mclenriasscs 
hcdicnt, aus (Iriiny^^n, welc-hc in der zweiten Abtlicilung dieser Schrift, uocli niUicr gcrcclitfertiget 
werden soUen. Yorlilufig mogc behufs der Verglcichung nur angetubrt werden, dass iiberall 
folgende Verhaltnisszahlcn angenommeu wurdon : 1 Wion. Klafter r— 6 \V. Kuss =:: l-8i)(i5 Meter, 
1 Oest. Postmeilo = 4000 W. Klafter — 7-Ji8(i Kilometr, 1 Meter = 0-.f>27;i Wicn. Klafter = 
3-16;i8 W. Fuss, 1 Kilometer = 0'.i;!2 (oder naliczu '/) dst. rostmeiion- 



27 



thaler mit Ausna,hme eines einzigen in ihrem ganzen Verlaufe vor uiis. Davon 
>»efiii(l(Mi sicli scclis niiiiilicli das Milcscluiwr, 'IVcliiiitzcr, THblic-Klapyev, Tfiblic- 
Kosticcf, Sucliy- uiid (ias I JebliauMcn-Woboi'pclwuu'f-l'lial auf der siidostlicben Seite, 
t»nf andere, luiiidicli das Serpiiia, Lukow-Dcberscbkcn, Scluilbuu'r, TlabT'owaner 
imd (Ills Saubacli-Tha.l auf dcr iiofdwcstlidicii SciU- (h'S Ilau|)triickoiis iind seiner 
Wassei'sdieide. Nur zwei lier oben geiKuniten QiierUialer das Serpinailial a,in westlic-hen, 
uiid das Milescbaiicr-Tlial am bstliclien Kaide (k;s nauplriickciis habon eine vor- 
lierrschende liiclitung von Wi-st riacli Ost, die iibrigen luniii aber sind a.Ue niehr 
weTiigcr von Nordwest nacb Siidost gcriclitet. Jene 'I'liiiier, welchc von NW. 
iiadi ^S'() 0(b>r WNW na,cli 0,SV) gcrichtet sind, liab.>n ein g(!ringeres 
"litUeres (ieliine, als jene, welclie nnigekehrt von SO. nach NW. 0(b>r von OSO 
iiach WNW. streiclien. Bei den ersteren variirt dasselbe innerhalb der 
<imizen 1 : lOS bis I : .">2, bei den letzteren aber zwischen 1 : 48 bis 1 : 10. 
"i(! Kiit,wiekebing des Tlialweges, d. b. das Verliiiltiiiss der kiirzesten Entferming 
'i«'« Anfangs- und Endpunktes des Tliales zii seiner wirklicben Litnge, ist nur bei 
>^wei Tiiiilern, niiHiiieb bei deni Trebnitzer nnd bei deni laebliansen-Webersebaner 
'•edeiitend, welclie beide ilirc Ilichtung melirfach andern, indeni sie bei dein ersteren 
1 : 2-55, bei deni letzteren I : 1-47 betragt, bei alien anderen ist die Kaitwickelimg 
oine selir gcuinge, imd bewegt sicli innerbalb der Verliiiltnisszalilen 1 : t'^S (Triblic- 
Kostieer), nnd 1 : 1-12 (Sncbytlial), daber audi fiir die Kntwickehing der Ooninuini- 
<^atioiisliiiien l<ein grosser Spielraum vorbanden ist. 

Ks sollen nun die einzeluen Tiefenlinien naber charactevisirt, dabei jedodi 
'lie Kibe nnd Kgeriinie eiiiem spiitereu §. aufbewabrt werckMi, da man bier (k)ch 
111"' ein allzu kleines Stiick derselben besdirdl)eii konnte. 

Das Milcschauer-Thal beginnt nnini(teil)ar iistlidi liinter i\nn Taikower 
I'iws in einer Seelioiie^ von etwa, 1600', wo sicb (b-r Sattel mit niebt. selir steilem 
'^'iluuig in eine nadi Ost geriebtete mukleni'iu'mige Verti(>fung mit Anfangs steilem^ 
''<^> Palitsdi aber scbon Ha,dierem Gehilnge und mit eineni (iefalie vou etwa 1 : 8 
'"'i-absenkt. Niirdlidi vou (k>n waidbedeckten steilen Abfallen des Htrzina- Plateau's 
"fid siullieb von jenen des 'rallina-1'.erges eingesaumt, tlieilt sieli (k'r Feldweg, 
der milauglidi (k!r"l{a,dilinie folgt oberiialb dem Dorfe Palitsch in einen am niirdlichen 
Aachen Abliange luidi Mileseha,u und in eineu am siidlidien steileren Ablunigc 
^■lieiJs (kireli ,las Dorf Palitsdi iiber deu I'alitsdier-Hticken Nedwieditsdi, tlieils 
liings (k'ssellien Ablianges urn deu Ilonigzitzberg fiihrcndeu Fddweg, wabrend 
•''<' Tlulfurdie in einer Brdte von 1.5 bis 25 Klafter und mit eiuem (iefalie 
^'»ii otwa, I : ;•,() uadi Osten nadi deni Dorfe Leiusitz bei Milesebau zidit. ^mx 
'''^'i' ans in einer Seebohc von 1080' erbreitet sidi das Thai zu 80 bis UK) Klafter, 
nonilic'h vou den santt geueigten Abbiingen des Mileschauer-Berges, slidlich von 
.i*''i<'n des VVostrej eingesddossen mif, eineni (l(-falk' von 1 : (58 bis unterhalb 
^<il<'iiiiu. IJei Miiesdiau und Wdemin ist die lireite des Tliales mehruuils (lurch 
Diiuuiu! gesdilossen, um (k'u Hadi zur IMldung von Mvilil- und Fisdi-Teichen zu 
^'wiutzen, von der(>ii eiiu'in zum anderen sidi das Wa.sser anf snnipiigem Wiesen- 
Si'undi! in vielfarlier Kruinnmng welter bewegt. Zwei Ibuiiitstrassen, jene von 
^^"hositz nadi Kostenblatt aui Damme der Wicseugrunduiiilile bei Milesduin, und 
■i''"*^ von Lobositz uach Teplitz ini Dorfe Welemin iibersclireiten dasTiial in dicscin 



28 



I. 



Abschnitte. Unterlialb Welemin in einer Seeliohe von ctwa !)4()' iindert das Thai 
seincn Character. In einer engen, selten iibcr ^0 hilutig aber wenigcr als 10 Klafter 
Breite [)etragenden, niehrere Kfiinimuni^en zeipienden Spiilte, /ieiit die 'riiall'urche 
fortwiilirend mil der allgemeincn Kiclitiing von West iiacli Ost, und nordlicli von 
den 120 — lt)()' liohen stcilen Abhiingen des Klctschen und Knhaeka-Herges, siidlicli 
von den ebcnso steilen nodi liijlieren Abfallen des I/oboscli eingesiiiuut, niit einiMu 
(lefjiilc von 1 : 40 bis zn clem Dorfe Kl. CenioseU {i'.W Secli.), wo diescilbe am 
Elbethalc endet, wahrcnd der Ikich durch die von ihni selbst gcgen den Elbetiuss 
abgese/ten Scluittmassen etwas nach Nonkni abgelenkt wird, und mit geringeni 
Geialle in die Elbe miindet. Dieses Thai hat /wei wiclitigc; Seitenthaler, das eine 
obere beginnt am Sattel von Tschcntschitz in etwa 1700' Iliihe, nnd zicht von 
NW. nach SO. in einer engen Ilinnenform und mit eincsm Gefalle von 1 : l(i 
bis 1 : IS nach Milcschan herab. Das andere beginnt a,m l*aseIik()i)ok;-l'a,ss in 
1480' Seehohe, und zieht sich mit iV^ir— ^'^'Oliclier liiclitung, md eincm (iefiille 
von 1 : 21 bis Welemin, wo es in das Mileschauer-Thal miindet. Die Kntwickelung 
des ganzen Thales stelit in dem Verhiiltniss wie 1 : MT) ist also sehr gering. 
Ini HasaKbock'ii an seinem oberen Endc heginnend, lilnft die Thalfnrche von 
Palitsch bis unterhalb Welemin im alteren Mergelterrain der Kreidcformation, und 
tritt, wo der h^tzte unterc Absclniitt begintit, in otit'enen (ineisfels ein. 

Das Trebnitzer- odor Modeihach-Thal begimit oberJialb Nedwieditsch in 
einer Schlucht, die sich zwischcn dem Tallina-Derge und dem Paiitsciier-Uiicken 
fast bis zum Lukower-Passc mit einem Gefalle von I : 1 5 liinaufzieht in einer See- 
hohe von etwa 1200— l.'KK)', streicht danu mit der llichtung NW—SO von 
Nedwieditsch an in einer offenen zwar sehr s(;hma,ien, aber auf bciden Seiten 
von sanft gencigten Abhangen cingeschlosscnen liinnc mit einem (iefalh^ von I : 4,'} 
bis zu den untereu /iegelofen, wo von Norden lier das Kotza,ner, von Siidwesten 
das Li|)pa,yer-Thal einmiindet (bei DGO' Seeii ), und zieiit hierauf, bei Watislaw 
durch cine enge Schluclit si(;li hindurchwindend, bei 'I'eplay aber wieder in offenes 
Terrain tretend, und einc IJreite von 100 ])is li^O Klafter ainiehnuiiul, an dem 
Kostal-Eelsen voriiber bis Trebnitz ((572' Seeh.). Das Gefillle ist unterhalb der 
Ziegelofen etwa 1 : BO oberhalb Trebnitz aber nur 1 : 80. Von Ncidwieditsch 
bis Trebnitz zieht deni Thale entlang eine gute Strasse, welche bei leztcn-cm ()rt(; 
in die Chaussee miindet. Von Trebnitz aus tliesst iWx Hach des Tliales, dei' liier 
den Namen Modelbach erliiilt in einer Fnrchc!, welche nur am recliten Ufer von 
einem sanften Abhange begleitet ist, dagegcn am linken Ufer eine kaum merkliche 
Bodcnanschwellung zeigt, vorerst noch in ders(!ll)en Tfauptriciitung (NW- SO) bis 
unterhalb der Wieseniniihlc zwischcn Ghodolic und Oppolau (.'").''j2' Seeli.) mit einem 
Gefalle von 1 : 100, biegt hier unter einem fast rechten Winkel nadi NO, welchcr 
dem Hauptriicken parallelen lUchtnng er, durcli die Auslilufer des Hahnberges 
gezwungen, bis in die niiciiste Nilhe von Lobositz treu bleibt, wo derselbe seinen 
eigenen Schuttanhiiufungen ausweicliend abennals na(;h SO und)iegt, und (uidlich 
vom Dorfe Lukawetz in entgegengesezter Uichtuiig nach Lobositz zuriickHicssend, 
bei dem lezteren Orte in die; Elbe miindet (-1.').'!' Seeh.). Das Gefalle auf der 
lezten Strecke von der VViesenmiiliie an betriigt 1 : .'JOO. Die Kntwi<'kelung der 
Bachlinie auf diesor verhiilt sich wie 1 : 2'1 1, wiihrend die Eutwickelung des ganzen 



29 



ueschriobenen Tlialwcgcs, welcher cine zuriickkcliriMKle Polyi^oiialliiiio hcsdireibt 
noch grosser ist, iiiiiiilicli 1 : 2-55 betriigt Die Tlialfiirelie betindet sich bios in 
<lem oberstcn Abschnitt in r-asalttemiin, dor giiisstc Tlieil derselben ist ini riiiner- 
inergel ausgcwasdien, der unterste ini eigeneu Alluvium. 

Das Sedletzer und Klapyer-Thal. Es sind dies zwei Tlialfurclien, welcbe 
luit iV^TT— (SOlicher liiclitung in unbedeutender Faitfernung vou und ])arallel zu einander 
'O'tstreichen, durcb die Bodenanschwelluug der llasenburg bei Klapy aber gezwungen 
I'l zwei grossen Bogen auseinander gehen, um sich bald darauf in cine einzige 
liefenlinie zu vereiuen. Die liingei'e und bedeutendere ist jcne von Klapy, nach- 
•'<-iii sie den Solauer-Bach aufgenoinmen, die andcie jeiu; von Sedlec. Die erstere 
"'<^Kinnt ob(>rlialb Ploschen in einer engeu Scblucbt in \A?A' Seeh. untenn Langen 
'J'^'i't;"', streiclit 
("Ofiille voii 1 : 
"'it' cinem (iefiille von 1 



"•'''■1> Jiadovcstec, (47()' Seeh.) an der Eger. Die Thallinie wire 
i^eldwege gekreuzt, liings derselben gibt esjedoch koine benierkc 



)is zur 'IVehnitzcr (liiaussoe {'■MI' Seeh.) nach SO init einein 

15, v(ni hier ini breiteu, sehr fiaehen Thale iiber Klapy (61G' Seeh.) 

7(i, und weiter init deni nuttleren Ciefiille von 1 : 17;! 

d durch sehr vieh 
enswerthe Comnmni 
(^a-tionslinie. Die Kntwickelung des Klapyer-Tliales ist 1 : 1-21 

Bus Tfiblic-Kostker-Thal. Der l\'uck(!n des liadelstein und Wostrej iin Nord- 

^esten dann die beiden davon auslaulenden Kiicken, und zwar der Lange-I5erg 

'"1 Nordost(in und die hinge Ilusch ini Siidwesten schliessen die muldenformige 

*^'-i'tiel'uug von Drcfce und Skalitz (1524' Seeh.) ein, in welcher inehrere von den 

K*'nannteM Htickcn, naiuentlich aber voin liadelstein herabkonunende Schluchten sich 

'^*"i'einen, uin dann in einer rinuenformigen anfangs von steilen waldigen spiiter von 

nacjien Al)hiingen eingeschlosseueu Thalfurche niit deiu Gefalle von 1 : 15 bis 1 : 30 

I'uter doiu Nainen Kusower-Jiach bis Tiiblic (7i)0' Seeh.) sich herabzuziehen. 

, ,!.^ ^islierige SSOliche Richtung verilndernd, wendet sich diese Tiefenlinie untm'lialb 

'■•hlic nach Osteu, geht in einein etwa 40—50 Klafter breiten von sehr flachem 

"<'liange eingesiiumten Thale liber Solan nach Loukofan mit einem Gefalle von 

■ !^7, auf welcheni Wege dieselbe deni ob(!ren Ende des SolaiKirbachthales bis 

'■^I'l 150 Klafter Entfernung nalie komnit, so dass auf den moisten Karten hier 

^■'iii' (iabeluiig der beiden Pachlinieii eiugezeiclmet ist. Von Loukofan (()48' Seeh.) 

<'iiaert sich aheiinals die Uichtung, iiidem sie cine beinahe uordsiidliche wird ; 

<uich der Charactin' des Tliales wird ein anderer, indem dasselbe unterhalb Gr. Vunic 

^^" '**** his 120' holien stiMlen Alihiingen (nngeschlossen erscheint. Mit einem 

"I'ttlcn-en ({(Halle von 1 : 11!) zielit sicji die Thalfurciie bis Kostic, wo selbe in 

'"<''• Sceii. von 510' in die i^Iger mundet. Die Entwickelung dieses Thales ist 

• i'21 wie bei deni vorheigelienden. Audi die geologischen Verhiiltnisse der 

I'Hlen zuletzt geschilderteu Thalrichtungen sind sehr iihnlich, indem die Tlialfurclien 

*wi hn Basalt beginnen, weiter aber fast durdigeheuds in den obersten Schichten 

^1^^ ''hinermergels sich eingegraben haben, an dem Durchschnitte mit der Trebnitzer 

^ ''Uissee jcdocii ,|,i,.(.]| graiiatciifiihrendes Diluvium (die Granateugruben) ziehen. 

^ei Gross-Yunic iniiudet 

\\'*'ldu's in 

''^■i Schelk, 

<' lurche last parallel laufend, audi einen derselben sehr ahnlidien Character zeigt. 



in (hissell)e Tlial das Sueliy-Jiaeh- ('rrockener Bach) Thai, 
einer engeu Schlucht iintei' dein Wostrej-Berg in 142.'5' Seeh. entspringt, 
vowitz die 'IVebnitzer Ghaussee kreuzt, und init der ebenbeschriebenen 



30 



I. 



Das Thai von Liebhausen-Hrddek besitzt in don oberen drei Viertlicilc soincs 
Lautes einc .lem Hauptxiickcn paralleled IliclitiuiK, wcudet hci Wobcrscliiui iintcM' 
einein rechten Winkol, iiud niiiiidet als Quorthal bci l.cnoscliil,/ in die K.ucr. I)a,s- 
selbc beginiit am Sattcl /wiscluni dcni Ilradisko iind Liska-lierg (in 142;')' Scoli.) 
zieht in einer fortwiilirciid von sdir flac.licni (Icliilnge eingescblosKoiuMi lliinic, 
anfangs mit deni (iefiiUc von 1 : 1(1 bis IVicbbauscn (IDH' S.) von da, in nmldon- 
tormigef Veitiefung nut dcni nuttl. (Jclalle von 1 : IDO bis llradck (77S' S.), wo 
sich der ('luifacter d<^s Thalos iiiidort, indenn das (iotalle sich bis 1 : tii") vcigrrisscrt 
und der Bach sich in den I'liiner cine tiefe, enge, von CO SO' hohen l<\'lswiinden 
eingeschlossene Riune eingegraben hat. Diesen ()haracf,er bebiilt das 'I'lial l)is Weber- 
schaii ((;;{2' S.), von wo aus das Thalgehiinge wieder tla.cher wird, nnd das (lefiille 
sich im Mittel bis Leneschitz anf 1:207 stellL l)iega,iize Fnrche wird nnr in deni 
uiiteren Viertheil als Oonnnnnicationslinie benilzt. Die Kntwickelung des ganzen 
Thales betriigt 1 : 1-47, was von der grossen Wendnng bci Weborschan herriilirt. 
Das Ih'ela-Tha/, soweit d;isselbe nns(u- Terrain beriilirt, ist als (Mn Liingen- 
thal zu betrachten, da es deni llauptriicken parallel niimlich von ,S' If— A^O streichf,, 
wenii auch an vielen Stellen die Hauptrichtung duirb (,)nersp;dt,<'n anf knrze Strecl<en 
unterbrochen wird. Der Biela-Fluss konnnt als kleincr liacli vom Krzgebii'ge 
bei riatten aus einer Seehohe von niehr als 2000' herab, tritt bei Oorkau i'My H.) 
m die Niederung zwischen dem Krz- und dem Mittelgebirge, nnd bei Seestadtl 
in das Beckeu der sogenannten Seewiese. Bei Brilx verlilsst, er dasselbe und tritt 
unterhalb deni genannten Orte bei Obernitz in unsei- Terrain und in die ebon 
zu beschreibende Thalfurche. Die letztere iiudert (ifter ihren ('.haraet(M-. Kinzelne 
Strecken namentlich jene, welche in der Hauptrichtung liegen, haben eine oft 100 
bis 200 Klafter breite, ebene JSasis wie die Strecken von Obernitz bis Selbiitzi 
von Biliu bis llostoniitz, von Welboth bis Staditz, dieso haben audi ein gerhigeves 
Gefiille , das dann 1 : 700 bis I : 11)0 betragt, wiibrend liiiigegeii das Thai 
an anderen Stellen, nanieutlich, wo es die Ihuiiitrichtnng verlilsst nnd entweder 
die Richtung nach NW\ Oder nacli jV eiuschliigt, selir enge, und rinnenfiVmig wird, 
und ein bcdeutend grosseres Gefiille besitzt, als vorhin, niinilich 1 : :'>00 bis 1 : W), 
so auf den Strecken von llostoniitz bis Welboth, dann Staditz bis Tiirinitz. Das 
Thalgehiinge ist uberall durcli zienilich steile Abhiiuge gebildet, jedoch sind die- 
selben in den erstiai Fiilleii weuiger hoch, gewohnlich nicht viel tiber 80 bis 100', 
als ill den letzten, wo sit; liiiufig 200 bis .'iOO' iiberschreiten. Niir wenige Thiiler 
unseres Terrains zeigen auf so kurzen Strecken einen so raschen Wechsel in der 
Thalbreite und iui Gefiille, wie das Biela-Tlial in seineni unteren Verlaiife, welcher 
bei anderen Tluilern ein zienilich gleichforniiger, namentlich beziiglich des GeliiUes 
zu sein pHegt. Liings des ganzen Thalgruudes belinden sich bra.nchbare, mitunter 
auch sehr gute C^oinniunicationslinien, ausserdem wird derselbe aiicb von der llabro- 
wan-Illinayer , Lobositz-Teplitzer, Kostenblatt-Krzemuscher, nnd Lann-I'.iliner Strasse 
durchschnitten. Die Entwickelung des Thales von Brux bis A iissig betriigt 1 : MO. 
Das Gefiille luid die Seehohe dieses Thales sind in der ohigen Tabelle iibersiclitlich 
zusainmengestellt. Die Thalfurche durchzieht von Obernitz bis Sellnitz tertiiiren 
Sandbodeu, von Sellnitz bis Bilin Gneis, von da bis Hostomitz abermals tertiiire 
Gebilde, worauf sie in das Basaltterrain eintritt, welches sie erst bei VVellboth 



31 



wiedor verliisst, mn abormals iin tertiiu'(Mi Terrain, mid schliesslich von Kosteri 
ail im Alluvium fort/usct/ou. Allc^ nachfolsendcn 'riiiilev iniinden in das l!iola-Tlial. 

Das Serjjina-Thal ist cine 400 bis ftOO Klai'tei- broitc otwa IV4 Meilo 
laiigc Niedcrung , wclclie von flachen Abbiiugtsn eingeschlosscn von i'otsdierad 
(G!K)' Secli.) bis ()l)enutz ((M8') init eincm (Jciallc von 1 : 1000 in der Riditung 
^011 Hiid uacli Nord streidit, und die westlicbe Ciriinze des Leitmeritzer Mittel- 
gebirji-cs bildct. Krsl. kiirz vor der Miinduug in die Biela bei JJolmi. Slatnik 
tn'teii die Abbiiuge iiiilicr, nud verengi, sicb (la,s Tbal. 

Das Mrromtz-Luschiteer Tiial beginnt in der Reldncbt zwiscben dem Radel- 
^"'iii und dem Ziegenriicken in isys' Seeb. ziebt dem Mauptrucken ])ai'allel von 
M()-.g],y j,| ,,j|,^.,. |j|,^' eingeschnittenen Gebirgsschlucht bis Meronitz, und zwar 
'''i^ '»iy oberen Miihle (1405') mit einem (!(4all(! von 1 : 15, von da bis Meronitz 
(uial 1158') mit einem (Jefalle von 1 : 2i). llier wetidet die Thalfnrche unter 
''inem recbten Winkel nacb NW, wird also ein Quertlial, wird an der Tksis etwas, 
'^i'<^iter, gejit mit einem (iefJiUe von 1 : 4.'! nacb laiscbitz (77()'), wo sie in das 
' *'n>inatbal miindcit, welcbes von der 15a('blini(! ([uer (birebsebnitten wird. Die 
l^'iitwickehmg dieses TbaJes ist 1 : 1-21. Das Tbal wird von der l.aun-Biliner- 
' rrasse unterbalb Meronitz durcbscbnitteu, unterbalb welcbem dasselbe durcli die 
"Piilfiibrendeu Tufte von Lnscbitz ziebt; sonst befiudet sicb die Tbalfnrcbe tlieils 
"" liasalt, tluuls im tertiiiren IJoden. Das Liebscliitzer uud das Ilrobscbitzer-Tbal 
'^"Kl minder wi(;btig, und wir wenden uns dalier gleieh zum 

Tjuhow-Beherschken-Thal welches als einc Fortsctzung der Milescliauer Tbal- 
iiiclic, auf der anderen Seite des iranptriickens betraclitet werden kaun. Dasselbe be- 
^'"Ht sudwestlidi unterm TalHiia-lierg (1740') iu einer sebr engen Waldschlndit, ein- 
f^t'Siiumt von den steilen Abialleu des Iladelsteines uud des Dfezina-Plateaus. Der Cha- 
nicter des Thales, (Mue tiefe liinne, mit der liiclitung von 80 nadi NW bleibt bis 
Hadowesitz (,S«t;') dersdbe, nur wird das (leiiille, welcbes anfangs 1 : 10 bis 1 : 14 be- 
I'^gt, etwas geringer und fiillt bis 1 : .'50 oAn- 1 : 40. Von Radowesitz an nimmt das 

'al die Ricbtuug von nacb W an, bleibt zwar nodi innner sebr enge und von 
;^^'''''''" lliingen eiugeschlossen, jedocb treten die hoben Derge zuriick, und die 
^ "'te (!(.!• Tlialfurcbe betriigt nicbt mehr als 100—120' unter dem begleitenden 
.|^"* "• l^d Bilin niiindet das Tbal in jenes der Biela, das mittlere Gefillle von 
^'^ilowesitz bis dabin betriigt 1 : 54, die Entwickelung der ganzen Tiefenlinie 

• ' 14. (knnmnnicationsiinieii sind am (Irunde des Tbales wegen seiner geringen 
^ *'■'"' keine, wold al)er begleiten dasselbe auf beiden Abbiingen Keldwege bis 
1^*'^''" Lukow binauf. Das Thai beftndet sidi in seiiu'm oberen Tlieile im I'liouolitb 

^ J^^asaltteiiain, im mittleren im riilner, und im untereu Tlieile bei 13ilin im 
■""•''««d.iete. 

Das Thai von Schallan-Hertine, sowic^ audi jenes von Ilnhrowan-Btadits 
jj . ^'''""^ l^urz. Bddc baben als Quertliiiler die nordwestlidu' Uiditung, beide 
tiJ!'^ ""•^ kleine Kntwickelnng, beide bdinden sicb im Hasaltgebiete, sind in 
, mil ,»,,„.(, 'I'lijii,.},,,,,,,, eiugeschnitten und liaben ein grosses Getalle, wie aus 



.1 "1-)^ 1 Willi IIUUll ClllgCBUUUltLt' 

vL " ^^'''" '1'"<''1 «'isiditli(di ist. Soldier Thaler gibt es auf der nordwestlichen 

rere von ganz gleichem Character, wie z. B. 



Seit^ «'fsu'litlidi ist. Sol 

^ ^'i'& llauptriickens uoch mehre 



32 



I. 



das von Stirbitz, das von Wcbersclian n. s. w. Die Entwiclvdung der Tlialfiurlie 
ist nieist eine sehr geriuge and ubersteigt nicht, das Vcrhiiltniss 1 : M5. 

Nocli haben wir jenc- Thiilcr zu erwflhnen, wclcbc von den ausscriialb 
des Hauptriickoiis auf (k>r nordwestliduin Seito desselbcn befindlichon Nebongiiippcn 
eingeschlossen sind. Das wiclitigsti; (bavon ist das Wisterschaner- oder Sauhach- 
thal wcbdics liocli obcn am Er/g('birg(> unlcrlialb /innwald in cinov So(>h()bo von 
2400' beginnt, bei KicbwabI in das Tcplitzcr licclicn ('iiiiritt und dassclbc bci 
Sclionau 090' wieder veriilsst, uin von NW nacli SO in cincr Tiialtnrcbc, die von 
den Abbiingcn des Teplitzer Scblossbergos nnd dos Wa.dibol(l('rl(efg('S cingcscblossoii, 
und etwa 200' tief in das unigebcndo Terniin v(!fscn]vt ist, niit cincni (iciallc von 
1:100 im Mittcl oberbalb Welbotb in das IJielathal zn niiindcn. Das Tlial ist von 
Teplitz bis Neubof iin (h'unde etwa 80—100 Klafter l)r<'it, v(M('ngt sicii jo(b)ch 
gegen seine Miindung zu einer engen Ilinne, weshalb die dein 'riiaie entlang zie- 
hende Teplitz-Lobositzcsr Cbaussee nur im oberen Theile den linken Tbalgrund, ini 
untern jedodi den rechten Thakibhang beniitzt. 

In Bezug auf die Vegetation ist das TcnTaiii liis zur Scbidite von ;J00 
Meter Seehobe fast dnrdigebends ftucbtbares Ackerland, mit Ansnabnie (b'.s Wiesen- 
grundes in den iibrigens selten breiten Tbalern. Von .'500 Metevn anfwarts beginnt 
in kleineien Flildien bereits der Waldgrund, mit 400 Metern dominirt (b'rselbe 
bereits und iiber 500 Meter ist mit wenig Ausnabmen nur mdir Wald nnd Weide 
anzutreffen. 

Es wird den Leser zum SehUisse dieses AbRcbnitt(-s vielleicbt nodi interes- 
siren, die Terrainflachen, tvelche sich in den versehiedenen Senhohen hcfmdcn, ihrer 
Ausdehnnng nach mt kennen. Ich habe zu diesem Behufe dieselben aus der bei- 
liegenden Scbichtenkarte bereehnet*), und lasse sofort die erlialtencn llesnltate 
folgen. Jedocb bemerke idi liiel)ei, (biss die Ausdebnung des siidwestlicben /wei- 
ges des Mittclgebirges bier grosser erschcint, als idi oben angegei»en, weil ieb es 
zu diesem Zwecke vorgezogcn habe, den ganzen Absdinitt duTrb natilrlicbe Grenzen 
einzusehliessen, und somit auf der Siidostseitc ein Tbeil mit einl)(>zogen wurde, 
nilmbch das nordlidie (leliinde der Eger, (b'r strenge genommen nidit mebr znm 
Mittelgebirge gehtirt. Die Grenzlinien, durdi web'lie idi niir bier den Terrain- 
abscbnitt eingeschlosseii denke, siud : die Eger von Postellierg bis zu ibrer Miimbiiig, 
die Elbe von Leitineritz bis Aussig, die Biela von da liis 'riirinitz, daiiii dvr 
Modhuier-Bacb bis Modlaii, von dort der Weg, weldun' nni (h'li Teplitzer-Sdiloss- 
berg nacb Sdiouau fiibrt, (Uw Weg vom 'i'eplitz(n--Sddosse iiber llnmb)rf nach 
dem Biesenbache, der Uiesenliadi bis zu seiner Mundung in die Biela, diese bis 
Kuttersdiitz, danu der Ujest(!r-Bach bis zum Kartenrand, endlich dieser Ictztere 
selbst. Ich erhielt folgende Kesultate: 



*) Die Hiicheninhaltc dor Schichten wurdeii von mir mit eincm ^utcii Amslor'sclii'n 
Planiraeter (lurch Umfahrcu der Scliichtenlini(^ iiacli der hckaimten Methode scmosscii, iiiid aiit 
die Auadchnung des Papieres die miiglichate Kiicksicht genommen. 



ij 



33 



, riectaren *) dst. Joch 

'■ 'lesinuiiites Tt'iniin iiiiHnhalb dev obcii bczcichiieteii (ircuze S(;i()4 odcr 14!l,iK)() 
^- Terrain ober der Schichteiilinio von 200 Meter oder (i;3;i W.-t 



4. 

5. 
6. 

7. 

uiul 



;5oo 

400 
ilOO 
(500 

700 



.949 
1265 
1583 
1897 
2214 



07,449 
29,09G 
10,75.'5 

;3,7;58 

1,035 

57 



I7,3(K) 

50,600 

18,7(K) 

6,500 

1,800 

100 



Danuis folgt fur die Ausdehuuug des Terrains in den ein/ehien Scliiciiteu 

zwar : 

in Proz. des 
ganzen Tcrraiji- 
Hectarcn iist. Joch abschnittes 

633 liegen 18,745 oder 32,600 odei 



^- '^wisclien 

2. 

3. 

4. " 



G. 

7. 



iiber 



Meter 




W.- 


Fuss 


100- 


-200 


Oder 


316- 


- 633 


200- 


-300 




633- 


- 949 


3(X)- 


-400 




949- 


-1265 


400- 


-500 




1265- 


-1583 


500- 


-600 




1583- 


-1897 


()(K)- 


-700 




1897- 


-2214 


700 


- — 




2214- 






38,353 

18,343 

7,015 

2,703 

978 



66,700 

31,900 

12,2(KI 

4,7(K) 

1,700 

100 



21-8"/o 

44-5 „ 

21-3 „ 

8M „ 

31 „ 

11 „ 
01 „ 

'errains 



Man sielit aus diesen /alib'n, dass iialiezu die Ilallle des ganzeu 

l^'l^ tlt'i- Se.liicJKe von 2(K)— 3(X) Meter liegt, und soniit eine mittlere Seeholie von 

-•><> Meter odei' 791 Fuss l)esit/t. Da, die Wasserseliei(b' nielit das liier besebriebene 

ij'ain halbirt, sondeni nielii- aiif d(u- nordwestliciien SeKe liegt, so belindet sicli 

'^ ^^ der gnissei'e Theil der angeftihrteu Terrainausschnitte der einzelnen Schiehten 

^■"' auf der siidostlicben als auf der nordwestliciien Seite. Das Yerhiiltniss wie 

diirlte in dieser iieziehnng I'iir die uuteren Scbicbten bis zu 400 Meter, und 



Jtuies 



^'*' 3 : 2 fiir dic^ liobei-en Sehichten das nahezu riditige sein. 



'^<'>/'<' (hf 



Wir sind mm init llill'e dieses Materiales auch ini Stande, die mittlere 
* yanzen Terrains aiizugeben fiii' den Kail nilnilieli, wenn man sicli die 
1)1 1- .'''^^*' '''"'' '5'>'l''ii''i'lH'bung, (time Anderung iiirer Diclitigkeit voilkoninieu 
Ij^ * normig, also mit verticaleu Seitenwiinden uM<i liorizontaler Olterfliiche, iiber 

ve''tr"^'" '^'^"'" *'''^ ''''"'' ^••'l''""l'''< ''" Terrainal)selmittes von 14-99 Quadrat-Meilen 
p "lit deiiken wiirde. JSiacli den von niir an eineni aiidereii Orte Iteicits liegriiudeteu 
entl I " ''''''" ""^"i wenn man die in der ersten oben erniitteiten Zalilenreihe 
^^ 'alteneu KladKin zu (;runde legt, zuerst den Kubikiulialt der iiber der Scbichte 
Kuh-f^' '^'''^^'' '^^'^'''"''^' I'l'I'iKllicben Bodenmasse ■'^•*). Dieselbe betriigt V=0'35338 
ik-Meilen. Diese Muk^^p anf .Up riiinuiHiirli,. von 14-99 Q.-Meilen gleidmiilssig 



Diese Masse auf die Grundlliiclie 
) Di(^ hier geltendeii VerlialtniHazahlea sind 1 (islerr. Q.-Meilo 



Kioo Q Klafter, 1 iist. Joch = ()r>75 Hectaren, I Hectar 



:. 10.000 opst. Joch., 1 
10.000 Q-Meter = 1738 



'>"«*■ Joch 

-^Aeiten ^ memeui Buohe „Stndien iiber die Methodiui und die lieniitzung hypsometrischer 
^ntwickeit ''"*^* ^*^''**^" ''"^'^ "''' *"* ^'''*'" -*'' '""' '*' '"'' *"' '•''''*''" l^'''-'"""ie'fi""'^tliiK»'n F'h'iih'I" 
niel V ' """^ ''*' '^'''"'''■'**' '''''"'•■ ''''''■ '''*'8' ''"^8 ''«^'' Knl'ikmhalt \' erhalten winde nach der For- 

ermitfelt^n V i ^ ^^'' "'" '^*'' "'" '*''' ^ ' ' *'-' *"'"*'' *" *-" '»' • • • '''*' "' '''''' ""Sfen oben 
^(^tfir bede '* "''^'''''' enthaltenen Flachen 14-99, 11 -7;!, 50(i, . . . in Q.-Meilen, und h -- 100 
" ''"■ ''■ wird cinfach gefunden, indem V : fj :ii: z sein muss. 

3 



34 



I. 



vertheilt erhoht dieselbe urn 7 = 0-02358 Meileu = i)4-a2 Klaftcr = 17Hi) M('t,(-r = 
566 W. Fusse. Da wir die unterste Schichte zu 100 Meter Seeliiilu' iuiKcnoiniiieii 
haben, so wiirde somit, wenn man die ^anze Hergmasse des siidwcstJiclu'ii l''liigeis 
des Mittelgehirges iiuf das ebeii heseliriebene Tei'i'aiu gl(^icliiiiiissig vertheileu 
konnte, dasselbe eine Seehohe vou 278-y Meter oder 882 W. I'uss besitzeu. 

§. 5. Nordostlicher Pliij^el des Mittclj^ebirges. 

Diesem Theile des Mittelgebirges koimen wir iiiclit, wie dcin vorliiii beschrie- 
benen, eiiien von eintun bei'vorragenden Gipfel gcuioniincnen genieinscbaJtliclien Nanien 
geben. Viebnelir l)csteiit derselbe aus nielireren Hergmassen, welclie entweder 
nur durch niedrlge Mcl<en niit einan(b'r verbunden odc^r (liircli 'I'iei'enlinien von 
einander getrennt sind. Kiiie Tlaupttreiuningsliiiie l)ildet das I'olzcn-Tlial, welches 
deu ganzen Zug zwischen 'retsclien iind 1!. Lcipa qnei' dni'cbsclineidet, wodurch 
derselbe in einen grosseren siidwestlicli von dieser Linie und in ciiicii kleincren 
nordostlich von derselben liegenden getluult wird. 

Der grdssere siidwestliehe Tlieil zeigt drei Ihuipterliebinigeii , welclie anf 
einer geineinschaftlic^hen 12(K)' Seeh. besitzenden polygonaleii Hasis aiiiVnben. Die 
siidwestlichste derselben besteht in eineni breiten von NNVV nacli SSO niiiulicl: von 
Kramel gegeniiber von Anssig nach Scbiittenitz bei l.eitnieritz streichenden plateau- 
formigen Kiicken (18(K)' Seeh.) dessen hochster Punkt der Tannbusch-}5erg zwischen 
Pohorz und Nemtschen ist ; weiter iistlicii linden wir als Mittelpnnkt einer l)(>(leu- 
tenden iiodenanschwellnng einen kurzen scliarrka,ntigen Kiicken dm (iellschherg 
bei Liebeschitz (2214') mit derselben Kiclitnng, welche sicli zwar sehr rasch zn 
1400' herabsenkt, dessen Fortsetznng jedocli spiltei' in eineni iiher Tauberwilz bis 
gegen Gross-Priesen fortlaiifendeii, iind am Mnlzenstein endigenden schinalen Kiicken 
von 1500 bis 1800' Seehohe dentlich wieder erkennbar ist. Diese Iteiden Krlie- 
bungen bildeu etwa die llalfte des siidwestlichen Theiles, die gauze andere Hillfte 
gegen Nordost ist ein breites Plateau von 1500 KiOO' Secaiiihe, welches wir das 
Plateau von Mnnker nnd lleichen nennen kdnnen, und dessen hijchster Punkt der 
Zinkenstein bei Biebersdorf ist. Eiiien Auslilufer dieses Plateaus nach Osten bildet 
der Kolben- nnd Koselberg bei Drumm. 

Der kleinere norditstlich voni vorigen fortsetzende Tlieil ist von jeneni dui'ch 
das Polzenthal, dessen Seehohe hier zwisclien 450 bis 700' schwankt, getrennt, und 
zerfilllt selbst wieder in mehrere GruppcMi, deivn wichtigste das I'lateaii v<hi Cm- 
tersdorf, der Kiicken von Pocken, und der Kiicken von Klottendorf, siiniintlicli init 
einer Seehohe von 1500 — 1800' und vorherrscheiul mit c'uwm Streicheii von SSW 
nach NN(». Der letzte Uiicken schliest sich unnaittelbar an das nordbidiniische 
Sandst(ungebirge an. 

Dieses (U-birge hat eine dem vorigen scdu' atialogc^ f/eologisrJir Zusammen- 
setzufiy. Die grossen Plateaus, und die lioheii breiten Kiicken bestehen aus Basalt, 
und zwar die tiefer((n nieist elxuu'ii Ijagen, so wie <lie 'riiiller aus Strondiasalt, 
Basalttuff und Basaltcongloinerat, die hiilieren, na,nieiitli<'li riickeiildrniigen Partien, 
sowie einzelne Kuppen aus gang- und stockfornug den 'rail durchbiechenden lesteu 
Basalt. Die doniiormigeu und kegelforinigen Bergkuppen anf denselben gehiireu 



I. 



36?: 



"iPist (loin Phoiiolitli ;ui. Jedocli befinden sicli mitten in den Hiwiiltniasscn nnd in 
bPdeutendcn Ilolicn iuicli Ocbildc dcr lifannkoldcnfoniiatioii, wic bci (Iross-I'ricscn 
'Hid im Sanbcniitztnalc, bci VVsciieratsch, Obci'-Wessig urn den (kdtscliberg bcruni 
uiul an vielcn andcn-en Ortoni. Aucb diluviale Kiblungen findet man liocb oben bei 
Wernstadt. 

I)er Fuss des (icbirges win! wicdcr, wio bc.i dom vorigen nacb Siidosten, 
^^sten und Nordosten durcli jiinge.ro Giiedcr rles Pb'lnonnorgels ninl Saiidsteincs 
'If'f Kreidcfonnation gebildot. (icgen West und Nordwest trennt nnr die tiefo Kl))- 
^>'d\te dassclbe von (hnn siidwcstlicbon nnd nordwostliclion I^'lilgcl des ganzen Mittel- 
gebirgos, und ist (biluT liier Iumu (ugenllielier (iebirgsfuss vorliaiiden. 

Der sudliche Ftiss reiclit zwiselien Czalositz nnd Nnenie bis an die Kibe, 
und wird yon dem let/teren Orte an von deni Tliale des Alter- nnd Mnnker-Hadies 
•-•^gTenzt. Die ei'ste Linic; gcsht gerade von W naeli (), die /weite der llaui)tgebii-gs- 
'■'•'litung von SW— NO naliezu parallel. Ilier wini d(ir Knss dui'ch eine etwa 50' hobe 
^'''■'■a,sse (b's recbten Elbufers (Leitmeritz) gebil(b't, in welcbe mebrere ])arallele 
luedngf. liiieken, die sicli anfangs kauni 100-^150' iiber das Eibetlial erbeben ans- 
'^ufen, nnd ziebon sicb diese Kiicken von def aiifilnglieben Seebiihe von (iOO' all- 
iWiilig niit eineni (iefiilbi von 1 : .'tr) ))is 1 : 40 zur Seeluiiie von !»()()' liinan. ,le(b)cli 
laben dieselben eine der Elbs])aJte zwisdien Lobositz nnd Anssig fast parallele also 
jou S naeli N gewendete iJiebtnng, nnd feriier sind diesell)en viel kiirzei', also der 
^^uss viel sebnnller ais beiin Mibvscbaner /ng. Ks i'olgi danuis , dass ancii die 
it'fenlinien diesell)e Itielitung liaben, erst die von diesen ansgeliendcin seknndiiren 
■^iU'^i'tiialer baben die ini siidwestliclien /nge voiiierrsebende NW-liciie Uicbtnng. 
VVeiter gegen Osten von Liebesciiitz an wird iibrigens die Riclitung der 
''K^'ntbeben Qiiertliiiler wieder eine nordwestlicbe, denn von iiier an bat der Fuss 
' «'s (iehirges sciion einen sudmtUehev AhfalL Seine Basis nininit h'wv an See- 
/• "' zu, nnd iibersteigt sogar siidwestl. von Grabei' einen niedrigen Hiicken von 
S(H'b()ii(;, welcbe das Verbindungsglied zwiseben dem Mittelgebirge uiui (b'ni 
I* 'iteaulonnigen Sandsteinriieken von Danba nnd Ms(Mn) bildet. Weiter nacii NO 
• die Basis des l''iisses wieder niedriger, indein sie bei i^eipa, liis aril KiO' iier- 
' 'S'-'''t, um Jedoeb oherbalb Leipa wieder allmalig bis zn i)(K)' anznsteigen. Dabei 
K'rt (bu- Fuss (b^s (<el)irges iminer inebr an 15reite, seine (lliederung in kleine 
;'<= male Uiicken win! grosser, das GeJalle derselben niinint bis 1 : 25 zu. Ais 
"''lessant muss benierkt werden, dass die Mebrzabl der Tbalfurchen gegen ibr 
*i<'s Kinb' sicli verengen, am oberen Endc; jedoeb, bevor sie dasj(uiige Terrain 
1 asseii, welcbes icb bier init dem (ieliirgsfuss bezeichne, und dessen obere (iiiinze 
gT"' ''^'^ Seehobe von 900— KMKJ' lege, also vor ihrem Fintritt in das bobere 
^ "ge seibst, sich in die Breite ausdelinen, ja sogar formlicbe Becken bilden, wie 
•^'^'f^ namentlicb bei Tiiebescbitz, Auscba und Gral)er aiiflallend beinerklicb ist. 
J. . "'''■ nordlickc. Fus^ des G(d)ifges besteiit in eiiier sebr scbmajen Tiefen- 

1 welche sicb iioi-(b)stlicii von Oldiscli nnd Biibm.-Kaninitz in das (Mi"'e Falke- 
' ;^'"''' zielit, und niit weciisehider Seeluilie zwiseben SOO— lOOO' nocli die tiacb 
bief T"'''^''" ^''"'■""'" '^''^ I'liiiiers zeigt, vviiiirend das uninittelbar angrenzende (Je- 
'f's Sandsteingebirges sich iiberali (lurch seine steilen VVilnde und pittoresken 
"linen zu erkennen gibt. 

3* 



36 



li 



Aiif (Icr Tiofdwostliclieii Soite lirulcii wir (liircliaus sclir kiir/c, sehr steilc 
von SO uiich NW j^'eriditc.tc Abfillle, wiilifciul an dcr wcsilicluMi (iiviizliiiic der 
Elbe <lie Richtiiiig von NO nacli SW vorlieirsclit 

111 (ler Sediiihe von !)(K)— 10()0' hoginiit fast uiii den gaii/(Mi iiordiistlicluMi 
Flugel dc's Mittelgebirges herum ciii raschciTS Anstcigcui, cin gif.ssorci' IWiKcbuiigs- 
winkel des Terrains, welcher in dcr Scohotu' von 1200' wiedcr abniiiiint, von bier 
an weiter aufwilrts breito Harlic lUickon oder a,uc,h Tevrassen von grosser Aiisdeb- 
nnng bildend, auf welclie die biilien-n I'artbieii (b',s (lebirges aiifgesetzl ersclieinen. 
Diese letztereii wollen wir nun etwas niilier belraebtevi. 

Der llucken vcn Nemtschen und Ihihina ist (Mil von I^NW luieli /S'/SY> 
streichondCT vielfacli nac.b W und gegliederier Ibieber iiJickeii /wisc.lien Kraniinel 
und Scbiittenitz von \\ Meilen Liiiige, und selir weebsebider ISreite, iiii iiordlicben 
Theile scliiiiiiler von etwa 2(X)-;iO() Klafter lireite, in der siidliclien liillfte aber 
sicb oft, wie nanientlich bei Babina, Welbinc , bei llliiiey u. a. O. beckenbiinig 
bis iilier 1000 Klaftc^r ausbreitend. Die bocbsten Punkte siud liicM- der Tannlm^eh, 
ein von W naeb zwiscben I'oborz nnd Nemtsclien streidiender lUieken, an beiden 
Enden in eine Kuppe ansbuifend, dereii westlicbe 204(;' ((>4(r7 M.), -b*' •isMicbe 
2124' (07 1-4 M.) SeehiilK' besitzt, dara,n siidlidi a,iiseliliessend, und niit jV—tS'lieber 
Uielitnng der Tschersmkerlhni niit 207(;' ((;r)(;-2 M.), da.von r(U'litwinklieb birt- 
setzeiid der Bahina-Bern niit, 1<M)2' ((12'.l-(; M.), mid endlieli von dieseni galKdbirniig 
auslaufend zwd Mckovii, von deiieii (fer westlidie in der sieil na,di Siideii abrailenden 

liadiske-Kuppc (17 IC.') endiget, willirend der iistlidie eiiuiii von ^N\V HHO 

streichenden ''U Meilen langen tladiabgerundeten liiieken darstellt der iMnf/r-Hrrf/ 
Oder Kreuzherji genannt, weleber niit ebier 20;54' bolieii Knpiie beginni,, und ini 
Stiden oberbalb Poborzan mil, eiiieni steilen Abtail von iHdO' Seehiilu' endiget. 
Aiif dieseni Riiekeii belindet sicb (be I'elskiippe des JmH/fraitmHtdnrs v(ni I'.IOS' 
(()0;')-l M.) Seeb. Dieser liolie iiieist waldhedeekte l!,iiek(in, der in I'.e/.ng aid die 
Hauptrichtung des gaii/en (lebirges als ein (,)iierriicken bezeielmet, wenb'ii ninss, 
sendet seine Ansliiid'er iiacJi alien Riditnngeri. Na,eli Nordeii sendet er vier Joehe, 
von denen <las westliebsi.', zngleich das redite^ Elbeuler bildendcunit dem ITo.s^ny- 
Bi-rr^ mit 1«45' (C^Hy>■\ M. Seeb.) und (bun Sehren/censtdn niit 7(;.s' Soili. (der 
Fdsen bat eine Hohe von ;!4r)' iiber deiii Elbspiegel, si(!lie die beiliegcMide Aiisieiii) 
der bedeutendste ist. Die anderen Rudcen fallen gegen Nordeii (gegeii die Elbe) 
albnillig bis auf 900' Seeliiibe, und c^ndigcm dann in ein em steileii Aldall zwisdien 
Kramniel mid Waltire in das Elbtbal (450' Seebblie). Die Auslii,iirer iiadi West 
v(m. Sdire(4<(Mistein bis Kolleben siiid noc-li kiir/iu- nnd steiler gegcMi das Elbtbal 
gerielitet, da der jillie Mifall bereits in 1200' Sedibbe b((giniit. Oberbalb Kolleben 
aber zielien sieji zwei binge Riieken last jiarallel /ii eimuider (also von <)~W') 
gegen die Elbe, der nbrdlielie dt-x Knbaliergriidven, mit deiii gleidina,inigeii bbdisten 
Putikte v(ni 2019' zweigt sicb voiii niirdlielien Elide des Eaiigendierges ab, der 
siidlicbe laiigere mit zwei bedeutenden Erbebungeii, iiii,niliel: deni Jordan-Jim/ 
mit 1(314' und der durch einen tiefen Pass mit nur 912'Seeh. vom (ianzen getremiteii 
sehiinen Waldkuppe des DeUik mit 1441' Seebbbe gegenuber von SaJesl kann 
als eine Ab/weigung des Radiske-Riiekens betraditet wenlen. Audi narJi SiUlwest 
zieht sich ein niedriger Rucken, welcher zwar nur durch den Kamajkfelsen (11G4'; 



I. 



t7 



und den 8traschUd;e-Berg (1134') bezeichnet ist, nichts destowetiiger aber eine 
grtissere BcMioutims hat, da gerado dieser Riickeii die Ilan])t('rlieburigsricbtnn,u; 
'les gaiizcn Mil,t('lg(!l)irges, mid die Fortsnt/mig (lev liebiingsricliliuig dcs Loboscli 
und Sull()in-l,5crgcs dioMScits dor !*'/!})(! rc-in'iiseTitift. Kndlicb bcnioi'kcn wir iioch 
Tia^'li Siideii zwci (ilic(U'r. Das \v(!Stliche /icld, sich voiii Jordaii-licrg als eiii sclimal(n- 
kaiiiii looo' hohcr i»,iick(^n an die Klbc, uiid bibkit bier als Schluss die schoue 
'Ipin i>()|)()S('li K(!lir iilnilic.lu! doniformige Basaltkuppe dcs Radobyl (1254') wahrend 
•'■■'« (isMichc, (llicil voni Langeid)crgc ausbiufcnd sicb in eincin breiten Riicken 
allniiilif;- g('g(Mi jjcitnicritz; hcral)rten1(t, nni sicii iucr in nielircrc! kleiiuiro, und niedrigeve 
^wcigc, a,ufzid()sen. Der gi'osstc. Tlu'll des bescliriebonen Terrains bestebt aus 
nnsalt, I'lionolilb koimiif, nur in gcringeren I'artbitui, so nanientlicli bei Tascliow, 
'I'liin am SclireckenslcJn vor. 

Die /vveite aber die ini[H)siuiteste luul a,iigentalHgste (Iruppe des ganzen 
•lordostHclien Theiles des Mittelgebirges ist jene des (Jeltschberges. Nordwestlich 
"^on liiebesehitz (>rliebt sicli zwiscben den Dcirtern Ob. Kol)litz, Ziei'de, Hutzke 
'""'1 I'cickel ans deni bier etwa 1000 1100' Scu-liolie bt^sitzenden Terrain eine 
HodenanscbwelUmg ven elliptiscber Form, deren Jjiinge etwa 1400, die Breite 
''^•"O Kbifter betragen mag, welelic ziendieb steil gegen die Mitte bis zu 16(K)' 
■^•'eliiilu', jinsteigt nnd sicJi liier an eineii l<annnlornngen selnnalen, felsigen von 
^~~i^ streichenden I'hoiiolitli-Ilncken anschliesst, der den Mittel])nnkt der ganzen 

f>deii(if]i(.i),j„g bildtit, a,n seiiiem siidliclien I'aide in der I''elskuppe ib>s (ieltschberges 
nnt 2277' (7l!)1) M.) seine grosstc Seebolie erreiebt, iiier r(!cbt,wiiikUg naeb Osten 
I'mbiegt nnd ebenso rascli wieder aijfallt. Wie bcireits o1)en bemerkt, setzt sicb 
"leso, i-'irbebHngfirield;iing g(!geii Nordwest fort, iniieiii zwa,r der steile Hergkamm 
*^i''h naeh NW iiier zii eineiii nur IIIH' hoiien abernndeten Riicken lierabsenkt, 
f essen ii'icbtniig sieli j(Mb)ch deutii(;h so iange vcrfoigen lilsst, bis vx wieder bei 
^^upitz uinl I 'la hot ili(> Seebiihe von 1740' erreiebt, und hieranf als kantig abge- 
' ''">n»lt(;s Qnerjocb niit sebr steiieni iKM'diistlielien, und Haelu'.rein siidwestlichen 
' •lii'lie zwiscben doini liinower nnd Sa,nl)eniitzer-Tliale bis zur Kibe fortzielit, (biiclister 
''"iikt Mafsen/stein nnt l,S47' oder 5<s;M) M. Seeh.) lan dort nut dem (ieiallc 

"" ' ■• I in steiieni Abiiange sicii in das M]l)tlial zu senken. Nacb Siidosten 
' '"'t't del' (ieU,sciil)erg zwei niedrige Ausliini'er, Ha.clie, parallele R,iicken, welche 
'I'll bei(Ui an deu SteJien, wo di(> Cliaussee von fieidneritz nacli Ansciia iiber 

^ "' "ibrt, bis zu S(;()' Seeiiiilie iierabsenken, weiter nacli Siiden zu aber sich 
ir" ".' '^'''"''"'I'l tier westliclie von iluien die reicli gegliederte Bergknppe des 

w^iiffc/ bei Uiessdoif (1170') bildend, der iistlicbe in das breite Plateau von 
p.'/'" '' (I 100') anslaufetui. \)W, (leltscbberggruppe ist mit dem vorhin beschriebenen 

' '^*'" von N(!intscben und liabina (lurch einen idateautormigen breiten Riicken 
'^Ur ' ^*'''''- verbuu(l(''n, welclier in der Ilanptrichtung des Mittelgebirges von 

^ "a,cli ISO fortstreicht, nnd audi noch weiterliin die (:5eltsclil)erggrnppe mit 
" I'late.iii von Muiiker nnd Reichen verbindet, nnd tlbor welchen die wichtigsten 
^"*""""nicationslinien 
"!"' ""nlostlicl, 



aus lieu siidlichen nnd siidiistlichen Thiileni in die niirdlicli 

vender Wa,sserscheide dieses ganzen (lebirgsznges liegenden 

' bilu'cn, welclier daJier in technisch-conimerzieller Reziehung eine besondere 

lilt. Aiif dieseni H,iicken sitzen eiuige Rergknppeii auf, von deneii als 



f^ediu, 



tuiii 



88 *' 

(lie bedeutendore die plateauforaiige B.ownaj-Hdhe heimtschen (1920'), der Panna- 
Berg bei lliibendorfd (IHTS') und der KelMerg bei Triebsch (t68fV) die erste 
nnd letzte Pboiiolith-, die mittlere eine Basaltkiippe, aiigeiiihrt werden sollen. 

Das Plateau von Munker und Reichen schliesst sich als dritte Haupt- 
gruppeau ieiic des (IcltHcbberges, niit (lers(dl)en durcli den 1400' Seeliobe besitzenden 
Riickeii von I.osdniitz verbunden an. l)assell)e bildet ein Plateau von 1500-1800' 
Seebobe (h>ssen Piingenaxe in einer yVusdebnung von 1'/, Mcilen von NW-SO 
„nd dcssen lircitenausdehnung von elvva V, Meilen von SW-NO gcnehtet ist. 
Dasselbe ist, diireb einc; steil aufge.ichtetc liandlinie, welcbc wir (lurch die Orte 
Hundorf, Munker, Ob.-liebire, Alt-ilunnn(-i, Hcicben Sduieppendorf, und Raben- 
stein bezeicbnen konnen, characterisirt, von welcher Randlinie das Terrain ringsuni 
gegen die Mitte, gegen das Iinicre des Pbilxaus sanft ablallf, in welcbeni dadureh 
Pine inuldenforniige Tieienlinie, das Thai von Wernstadt gebildet wird, welcbe 
den griissten Tlieii der Wiisser des Plateaus aufnehmend, dieselben in einer der 
Langenaxe desselben entsprcchenden Uichtnng von NW nach SO in das Leipaer 
Becken liinabliibrt. Am bedeutendsten ist die Erhebung des Plateaus aul der 
Nordwestseite, wo dieselbe in einen kantigen Riicken ausliiuft , weleher schroff 
gegen das Mibthal abfallt, und (lessen hochster Punkt der schone Aussicbtspunkt 
des Zinkemtdms oberiialb Klein-i'riesen (2155' odcr GHO-H M. Seeh. und 1758' 
iiber deni .Elbspiegel) ist. Von dieseni l)isher nur selten besuchten obwohl von 
Kl Priesen iiber WittiiH' selir l)efin(^ni zu erst(!ig(!nden T'unkte erbiilt man eine 
sehr interessante (Jbersicdit des Terrains voni nordwestlichen niit den. Krzgebirge 
zusannnenluingenden Fliigel des Mittelgebirges, sowie von den nordwestlichen 
Abtallen der ebenbeschriebenen Theile desselben. Der Rucken des Zinkenstemes 
besteht eigentlich aus zwei Rucken, welchc am Zinkenstein unter einem rec^bten 
Wird<el zuKannn(!ntreffen, von denen der von liicr nach NO zieiiende mit der 
Kirclu: von Rnchen (l<)20') und dem Kronlmbel (1078') die ilaupterhebungshnic 
des Mittelgebirges, der andere nach SO zicdiende mit der Kuppe des Matsehg 
(2110') die Ilichtung der Qnerriicken (bissellxm trelliich bezeichnet. Am siidlichen 
Rand bei Munker hnden wir (h^n Beile-Bery (]80i)'), und am ncn-dostiichen die 
kegeltormige Felskupi.c des Hutberges bei Rabenstein (1!)(X)') als hochste Kuppen 
der Randlinie. i)i(! C.liederung dieses Plateaus an seinen Piindern ist nach jeder 
ilani.trichtung eine andere. Nach Sudwest und Nordwest, namlich gegen das 
Said)ernitz und Klbthal zweigen sich eine Mengc sehr kurzer steil abfallender 
Ru(^.ken ab. Nach Nord und Nordost liingegen tinden wir lange, i)lateaulormige 
Riick(>n, welche alle von 15(K)' bis zu KKM)' Seehohe sanft gegen das Pulsnitz-Tlial 
sicli hinabscnken, dann aber plotzlich in sehr steiler Bos(;hung in das genannte 
Thai, dessen mittlere Seehohe bier 500-()00' betragt, hinablallen. Wir konnen 
von diesen die nach Norden strcucliende hoh>i Leite von (iross-VViiblen (l«7r), 
welche mit der Kickelswand hei Kollmen (i;!8()') endiget, dann die nach Nord- 
ost ziehenden Riicken des Krohberges oder Hannbusches nordwestlich v. Algers- 
dorf (1854'), und jenen des Stein- oder Kichberges bei Mertendorf (Hi80') als die 
bedeutendsten nen'nen. Nach Osten senkt sich das Plat(!au bei Ilermsdorf zu 
einem sclimalen Riicken bis auf KSOO' Seeholie herab, iiber welchen die Ilaupt- 
strasse von (iraber nach Politz und Sandau fuhrt, wora.uf sich jedoch dieser Riicken 



I» 



'^ 



sojjjloicji wioder steil erlu;bt, imd auf sehiem Zuge nach Osten zuerst den scharf 
kantigen lUickcu des Uammerhergcs (1707'), uiid iiacli abermaligcr Einsenkung 
sicli steil erhebend mid zugleicli gegcii Nofdwest imd Ost sich ausbreitend den 
hreiten plateaufovniigen, waldbedeckten K'iicken des Kolhenherg us (1792') und des 
Koselherycs ( 181)0') bildet. Nacli Slid und Siidost Undtui wir eine Reibe paralleler, 
schmalev abgci-iuidctor Riickcn, wclche sicli theils in das Thai von Dnnnm und 
("i'aber theils in jcncs von Ausclia oben steil, unten aber Hach auslaufend herab- 
senkeu. In dor Mitto, /.wischcn diesen beiden letztgenanntcn Thai ern aber scbliesst 
'^ich ill (i(.in Sattel von Konojed (iO(i,S') ein breiter etwa 1200' Seehohe besitzender 
^ftckeii an, welclu^f die Verbindung niit deni Plateau von Dauba und Mseno ver- 
"I'f'tolt, und auf welchem in dcr Hichtung von WNW nach OSO auf einander 
^olgend die drci scluineu domforniigon Kuppen niUnlitdi der V'vVcAfterf/ (Phonolith) bei 
Konojed (14()4'), dcf Bonben/ (Basalt) bei Bleiswodcl (174(i') und der Wilhoscht 
(Plionolith) bei llohlen (li);57') anfgesezt ei'sclieinen. 

Der ganze bisher beschricbene, aus drei llauptgruppen bcstehende Theil 
bildet ein orogra,i)hisches (ianzes, welches uanientlich gegen Nord und Nordost 
fhirch die Tiefenlinie des Polzenthales von der weiteren Fortsetzung des Mittel- 
Sebirges getrennt ist. Daher ziihlen audi die meisten Geographen die noch folgenden 
Theile niclit iiiclir zuni Mittclgcbirge, sond(!rn lasseu es hier endigen. Nimmt 
'Wan aber auf die iiusseren Ponnen, auf die Terrainbildung Riicksicht, so kann man 
"'<'ht unihin, die voUigc; Aiiiilogie derselben luit dem ebenbeschriehenen Terrain- 
Kebiete j,^ crkennen. NaiuentUch ist es die Thalbildung luit ihrer breiten Basis 
'Wd sanft ansteigenden Abhiingen, die flachgewolbten plateauformigen Rticken niit 
''^■>i 'I'lfgesezten Ku])pen, welche auch noch diese nordlidi voni Polzenthale liegenden 
A'Jschnitte ciiarakterisireu, mid sie von dem angranzenden Sandsteiugebirge deutlich 
Unterscheiden lassen, Was uns niithiget, dieselben noch dem Mittelgebirge anzufiigen, 
"bwohl sie von dem Sandstcingebirge durch keine iiberall deutlich ausgcsprochene 
'''■ographiseiu', Liiiii; getrennt sind, ja sogar a,n einer Stclle niit demselben zusammen- 
l^'Wgeii, /u (itvii nordlich und nordostlich vom Polzciuthale liegenden Theilen gehoreij 
tolgende (Jruppen: 

Das Pla,t(!au von (runtersdorf ist ein ^ Meile breites nud ^4 Meilen langes 

*^ll"I»tisches Plateau von etwa l.HOO— 1400' Seehohe, dessen Mittelpunkt die Kirche 

^"11 <fiintersdorf (1410') bildet, und iiber welches die Tetschen-Kamnitzer Strasse 

!'"''<'beine kleine Einsenkung (Sattel) oberhalb Giintersdorf ( 1 344') fiihrt. Dasselbe 

^' III SO von dem breiten, tlaclien Markersdorf-Ebersdorfer-Thale, in S H^ vom 

o'zenthale, in NW umi N won einer TiefenHiiie, die sich theilweise durch das 

^"osdoit,,^.^ Ohlischer und Kamnitzer-Tlial bczeiciinen liisst, begranzt. Nach Siid- 

^''«t und Nordwest ist der Abfall des Platea,u selir steil, nach Nord, Ost und 

j^ f'ost ist die Hiischung eine geringerc. Dies kleine Plateau hat so wie das oben 

^schriebene von Munker und Reichen ebeufalls hohere Rander, welche besonders 

n'!;''!' ^^ ""*' '^^^ ^''■'^''^ hervortreten, und deren lUichste Pimkte der Poppen-Berg 

( *^*''^'), der Falhrn-Herg (1596'), und der Doherner-Berg (1680') sind. 



dorf 
iiber 



'''lue andere, ostlich von dem vorigen, und nur durch das Thai von Ebers- 
^f>n ihr getrennt, licgende Gruppe ist der Riicken von Bockm, ein etwas 
J Meile hingei' und kauin V4 Meile breiter', von N nach S gerichteter, iin 



40 



II 



Mittel 1300' Soohoho hesitzciider Beisriicken, welcher nach West ziemlich steil 
abtallt, nach Ost, jedoch mit geiiiigcr Boschiuig in die Thallinien sich herabsenkt. 
Seine ho(;iisten Pnnkte sind der Boclcenhcrg (1404') in der Mitte, wiihrend das 
siidliche Knde der Fuchsherg (i;i20'), das nordliclic die Hohe von Freudenhain 
(1446') bezel chnet. 

Kndlicb liaben wir als bedeiitendste von alien (h'uppen eine niiiehtige 
Bodenanscbwellnng y.n nennen, den Rucken von Hlottendorf, ein 1 '/4 Meile langer 

'j\ Meiie breiter, im Miftel 1(150' Seeliohe besitzentb'v von HW \v,\d\ jVO Ktreiciiender 
Bergriicken, welcher nordostlich nninittelbaf an das Nordbohniisclu", Sandstcingebirge 
anschliesst. Derselbe fallt nach SO nnd S sehr steil hinab nnd lost sich dabei 
in zahlreiche kurzc nnd schniale Parallelriicken anf. IJber diesen Riicken fiihrt 
die (lianssee von Kaninitz nach ilayda bei Steinschonau nnd Parchen, ebenso 
die Sti'asse von Steinschonau nach Leii)a. Auf dieseni breiten Riicken sind lang- 
gezogene, die llanptrichtnng einhaltende Bergwiille anfgesezt, von denen hier der 
Sonnimhern (2028') bei I'arcluin, der Kam/mherg (I!)50') bei Schelten, nnd der 
Blottendorfei- Bf'ig (1!)7H') bei Blottendorf genannt werden sollen. Die Verbindnng 
dieses Rtickens mit (h>ni Sandstcingebirge folgt hier unniittelbar, nnd ist das Ende 
des Mittelgebii-ges (birch eineti schonen kegelfcirniigen Berg den Kleis/^rg (2404' 
Oder 7{)!l!) Met(M' Seeholie) bezeichnet, welcher ini ganzen nordbolunischen Becken, 
nnd dariiber hinans weithin als Wahrzeichen dient. Dieser Riicken sendet mehrere 
Ansliinfer narli West nnd nach Siidwest, von denen die wichtigeren die Gruppe 
zahireicher Bergknppen uni Bohni, Kaninitz, worunter der Schlossberg (mit 1698' 
Seeh.), der Riicken des Forstftergcs (1650') bei Meistersdorf, und die isolirten 
massigen Knpiien des Hofherges (1656') bei Sandan, und des Schossen-Berges 
(1584') bei Stiaussnitz, ferner anf der siidostlichen Seite die kegelforniigen Berge : 
der hohmischc Berg (I5;{0') und der Koltowiiz-Berg (1572') sich hetinden. 

Es ni()ge nun, als tiir das ('oninmnicationswesen besonders wichtig, die 
Besehrcihmig der I faiiptwasscrscheide folgen, d(!ren Natnr man am hesten aus 
einer /nsammenstellnng der aul'einander lolgenden llohen und Tiefen- oder Sattel- 
punktt! erkenn(!n kann. Ich benierke dabei, dass die Richtung der Hauptwasser- 
scheide des ganzen nordostlichen Fliigels des Mittelgebirges zwar ini Allgemeinen 
anch die Richtnng von S W uiich NO hat, dass jedoch dicse Richtnng im Detail 
sehr hiiutig in die daranf senkrcu'hte oder Qnerriclitung abgi^lenkt wird, so dass 
sie bald einem Jiiingen- bald einem Qnerrlicken folgt. Nainentlich geschieht dies 
zweimal am Plateau von Murdter und Reichen, wo die Wasserscheide znerst bei 
Mutiker auf mw, grosse Strecke nach Nordwest aljgclenkt deni siidwestlichen 
Rande, nnd hierauf bei Reichen, wo sic; auf <!ine nuihr als doppelt so grosse 
Entferrnuig wioder in die entgegcngesezte h'ichtiuig, niindich von Nordwest nach 
SMost abgelenkt, dem nordcistlichen Ramie des i'lateaus folgt. 

' *' Die wichtigeren Pimkte der Hauptwasscrscheide aber sind tuich nnseren 
Messungen folgende : 



41 



1. 

2. 
3. 
4. 
5. 

6. 
7. 
8. 
9. 

10. 
11. 
12. 
l:i 
14, 
15. 
16. 
17. 
18. 
10. 
20. 
21. 
22. 
23. 
24. 
25. 
2B. 
27. 
28. 
2!». 
30. 
31. 
32. 

33. 
34. 

35. 
36. 

37. 

38. 



Seeholie Entiornung a. 

In W.-F. naclmton I'linkt 

ill Mollsn. lUchtung 

Niveau der Klbo bei Czalositz 438 0.13 S— N 

Radobyl Berg 1254 . . 034 „ 

Falirweg von Leitnieritz nacli Kaiiiajk (Sattelp.) . . 1038 OiO „ 

Jordan Berg 1614 . . 0-18 W— 

Strasse von Leitnieritz nacli Ulinaj (Sattelp.) . . . 1260 007 SW— NO 

Radiskc (Uradisko) Berg 1716 . . 015 S— N 

Fiiluweg von Wclhine nacli Kundratitz (Sattelp.) . . 1500 0-37 SW—NO 

danger Berg (niirdl. Ende) 034 . . 012 „ 

Strasse von Stankowitz nacli Pohorz bei der 

Schiifcrci (Sattelp.) 1542 0-12 „ 

Rownaj llohe bei Eitschen lO^iO . . 18 W— 

Falirweg von WsclieratsclniachRzettaun (Sattelp.) . . 1440 01)8 

Panna Berg bei B-iibeiidorfcl 1878 . . 007 SW—NO 

Fahrweg von Riibendorfel nacli Haslitz (Sattelp.) . . 1452 0-12 NW— SO 

Sababsch Berg 1620 . . 0-13 SW—NO 

Weg von Sababsch nach Haslitz (Sattelp.) .... 1506 O'lO 

Hcihe von Lupitz 1740 . . 0.35 WSW— ONO 

Weg von Tenzel nach Neudorfel (Sattelp.) .... 1453 0-58 SW—NO 

Strasse von Lewin nach Munker,sildl. bei Munker 16(X) . . 0-51 SO— NW 

Matzelig Berg 2110 . . 0-25 „ 

/iiikenstein bei Alt-Hummel 2155 . . 0-26 SW—NO 

Wachtberg bei Reichen 2148 . . 0-55 WNW— OSO 

Strasse von Wernstadt nach yVlgersdorf (Sattelp.) . . 1662 0-23 W-0 

Steinhiibel oberhalb Mertendorf 1860 . . 0-16 WNW— OSO 

<jross-.lober 1632 . . 0-30 NW— SO 

Strasse von (iraber nach Politz (Sattelp.) . . . 1265 021 W— O 

Mammerberg 1707 . . O'll „ 

I'Obetanz (Sattelp.) 1560 0-15 „ 

Kolbenberg bei Petersdorf 1792 . . 0-35 S— N 

Kuhnelsberg bei Waltersdorf 1706 . . 0-27 „ 

Bei Ober-Politz, 'J'halgrund des Polzenthales . . . 732 030 „ 

llofberg bei Sandau 1656 . . 0-32 

l'ahr\v(;g von Wolfersdort nach Karlsthal 

(Sattelp.) 1134 008 „ 

Kahler Berg bei Karlsthal 1518 . . 008 SW-NO 

Strasse von Wolfersdorf nach Meistersdorf 

(Sattelp.) 1380 0-18 

'•'■>lie von Ulrichsthal Hi02 . . 021 W-0 

archen, Strasse von Wolfersdorf nach Stcin- 

«'honau (am Riicken) 1884 , . O'll SW—NO 

'Jlerrenhausberg, ostlich von Steinschcinau . . 1896 . . 0-03 

^^fi'assi^ von Ilayda nacli Steinschonau (Sattelp.) . . 1776 0'20 „ 



liS! 



I. 



Seehohc lii KnlfHrnuns z. 

W.rF. nttchwfcn rniikt; lUditung 
In JMeflmi. 



39. Kammberg bei Schelten 1950 . . 

40. Weg von Blotteridoif iiach Tannenberg (Sattelp.) . . 18tiH 

41. Blottendorfer P.erg • . . . . 1978 . . 

42. Weg von Blottendorf nach Falkenaii (Sattelp.) . . 1818 



0-l(i 
0-05 
0-2.5 



SW— NO 



Man siobt liicr (huitlicli, daws dieses Terraingebiet sidi voiii vorigen durcb 
seine Plateanfonn untcrseheidet, do.iin auf der ganzen weiten Strecke von Punkt 
1 bis ;iO ergibt sich nur ein scbr geiinger Wedisel in der Scehobe der Sattel- 
bildung. Die Battel selbst haben obenFiills das charakteristische Mcrkmal der 
Platcaubildung an sich ; deiin beinalie alle sind sehr breit und zeigen auf 100—200 
Klafter nach beiden Seitcn ein geringes Anstcigen des Terrains. Ausgenornmen 
bievon sind die engeren Pansenkungen, welche auf deni Riicken sich befiuden, der 
die Babina-Gruppe init der Geltscbberggruppe verbindet, und die aus dem Pitschkowitzer 
und Triebscber-Tbal in jenes von Poborz und Oross-Prieseu fiibren. 

Nun ub(n'gche ich zur Bcscbreibung der Tinfenlinien dieses Terraingebietes. 
In der foiginiden Talxille babe icii aberuuils wie ini vorigen §. di(! wicbtigeren 
derselben zusanmiengestellt, und haben di(! Coluninen dieser Tabelie dieselbe 

Tabelle iiber die Thalwege urn und in dem nordostlicben Pliigel des Mittelgebirges 



Thalweg des 



]. Elbe-Thales . 



Triebsch-Pitsch- 
kowitzor oder 
Luha-Thales . 



A. Muiiker-Aiischa 
o.Alter-Thales. 



Von 
bis 



Seehohe der 
genaiint. Orte 



Nuonir, 

Leifnieritz . 

Lobositz 

Aussig 

Gross-Priesen 

Neschwitz . 

Tetscheri 

V. Nucnio bis Tetschen 



Oberh. RiibcndOrfel 

Triebsch 

I'itaehkowitz 

Tfebautic . 

V. fiubendf. b.Tfebaut 



Mutikor 

Nied. Kicht 

Aiischa 

Drahobus 

Nucnic 

V. Miinker bis Nucnic 



in W.-F, 



inNctcni 



456 
444 
4,^8 
420 
406 
.H86 
376 



1404 

10'20 

fiOO 

450 



1600 
870 
672 
576 
456 



1441 
140H 
1.S8-4 
132-8 
128-0 
1221 
118-7 



448-8 
322-4 
18!)-6 
142-2 



506-0 
275-0 
21 2-4 
182-1 
1441 



llliliciidiiri. 

von . . 

bis . . 

in Metcrn 



3-8 


8-0 


1-9 


6-0 


5-6 


18-0 


4-8 


8-3 


5-9 


0-4 


3-4 


fi-3 



25-4 



121-4 

132-8 
47-4 

301-6 



231-0 
62-6 
30-3 
38-0 

361-9 



H. Illslaiii! 

von ... 

his . . . 

in hiloniclcr. 



56-2 



1-7 
4-9 
5-5 

12-1 



5-2 
5-1 
9-1 
8-9 

28-3 



n«riilli! 
iiin . . 



1;2I05 
1:3158 
1:3375 
1:1729 
1:1.593 
1:185,S 

1:2213 



1. 14 

1; 37 

1: 116 

1: 40 



1 : 23 

1: .52 
1: 300 
1: 229 

1: 78 



Kiclilung 

dfis 
Tkalweges; 



0-W 

S--N 

W— 

SSW-IVTO 

S-N 

S N 



N W - SO 
N-S 

N-S 



NW SO 

N-S 

0-W 

N-S 



43 



Thalweg des 



Von 
bis 



4 Hieber-Bach-Th 



'^- Polzen-Thale 



«• Blottendorf-Hay- 
<la-Thal('s . . 



''■ Markerstlorfer- 
Thales . . 



S- Merteiidorfer o. 
riibschbach-Th . 



^- Saubernitz-Th. 



10. Binowe-Thales 



Oberhalb Biebersdorf 
Wernstadt . . . 
Grosseiidorf. . . . 

Dnimm 

Gr. Ilerriwer Teich 
Eicha bei l^eipa . . 
V. Biebersdorf b. Eicha 



Bohm.-Leipa . . . 
Ober-Politz . . . 
Bensen .... 
TetBcheii .... 
von Leipa bis Tetschen 



Blotteudorf 
Rayda . . . 
Langenau . . 
Jagersdorf 
Eicha . . . 
von Blottend. 



bis Eicha 



Am P'orstlierg . . . 
Mcislcrsdiirt, Slrasscnhriicki! 
Markersdorfb. d. Kirche 

Bensen 

V. Forstberg b. Bensen 



Unterhalh Reichen 
Schneppendorf, Briicke 
Mertendf. h. d. Kirche 
Kl. Schockau, Polzenth 
V. Reichen b. Schockau 



Oberhalb Raatsch . 
Bei Taucherschin . 
Saiibernitz b. d. Kirche 
Kl. Priesen, Elbth. . 
von Raatsch bis Priesen 



Plahow .... 

Welhotta . . . 
Biuowc^ ober. Miihle 
Gr. Priesen, Kibthal 
V. Plahow b. G.-Priesen 



Seehohe der 
genaiiiileii flrli; 

in W.-P. InMclcrn 



1.578 

1002 

870 

7!I8 

7,'")0 



7.5(i 
732 
.573 
376 



1800 

1128 

1002 

810 

750 



1 4't(i 

1170 

816 

573 



1740 

1488 
1272 

708 



606'0 
498-8 
316-7 
27.5-0 
2.52-2 
237-1 



239-0 
231-4 
181-1 
118-7 



.568-6 
356-.5 
316-7 
256-0 
237-1 



4571 
369-8 
257-9 
181-1 



550-0 
470-3 
402-1 
223-8 



1684 


500-7 


1236 


390-7 


822 


2{>9-8 


395 


124-9 


1536 


485-5 


948 


290-6 


7.38 


233-3 


400 


126-5 



lliilirnilifir,. 
von . . 
Ws . 
in Metern 



108-1 

182-1 

41-7 

22-8 

15-1 

369-8 



7-6 
50-3 
62-4 

120-3 



212-4 
39-8 
60-7 
18-9 

331-8 



87-3 

111-9 

76-8 

276-0 



79-7 

68-2 
178-3 

326-2 



110-0 
1 30-9 
134-9 

376-8 



185-9 

66-3 

106-8 

369-0 



II. DistaiiK 

von . . . 

bis . . . 

in Kiliiincler. 



4-6 
7-0 
41 
8-9 
6-8 

31-4 



11-2 

10-6 

9-7 

31-5 



3-6 
2-9 
6-8 
7-6 

20 9 



2-2 
6-5 
7-6 

16-3 



30 
2-6 
5-3 

10-9 



3-0 
3-4 
4-6 

U-0 



2-2 
2-3 
3-4 

7-9 



(iefiilh 
von . . 
bis . . 



Illchtun^ 

des 
Tlialweges. 



43 

38 

98 

390 

4.50 



1: 85 



1:1474 
1: 211 
I: 15,5 

1; 262 



1: 17 
1: 73 
I; 112 
1: 402 

1; 63 



1: 25 

1: 58 

1: 99 

1: .59 



1: 38 

1: 38 

1; 28 

1: 33 



1: 27 
1; 26 
t: 34 



W- 

iVNW- osn 

NW-SO 
W— 

S-N 

W-0 



(isn-vvnw 



N-S 
jiivn— ssw 

N-S 



NO— SW 
SO-NW 

NO-SW 

NO-SW 



w 

SW— NO 
WSW— ONfl 



NO-SW 
SO-NW 



1; 29 SO-NW 



1: 12 
I: 35 
1: 32 



1: 



22 



w 

so— NW 
SSO-IVIVW 

so— NW 



u 



Bedeutimg wie oben. Von deti angoitihrten 10 Tlialfurchen habeti 7 eine ira Allge- 
ineineti nach West, Nordwest oder Siidwest, gcilicridc, lU(;htung, 2 eino Uiclituiig 
nach Ost und nur eine die Iliclitung nadi Nord. Iiii Detail abc.r folgt beinabe 
jedes Thai niehreren Richtungen, welche als Spaltcn sicli iiii 'r(irraiii voifiuiden, 
und durcb P^rosion oder s|)ii(,(M-(', RpaJtuiigen mit eiiiaiuh'r verbiiiubMi wm-deii. Die 
am nieisten vorherrsdHiiide lliclitiiiig ist wiedei- die /ur IbuiptridiUiiig des Gebirges 
parallel von HW n:\d\ NO streichende, imd die darauf setd<recbte von NW—80 
ziebende. Selteuer, obwolil hiiufigec als iiii siidwi-.stlielieii Fliigcl (i(5H (iobirges, 
komnit di(! reine Nordsiidiicbtting, und dh\ darauf scnkrechte vor. Ketracliten 
wir die einzelnen dicHer Tiefeulitueri genauer. 

Vorerst baben wir als (iie wicbtigste jene de« Eibthales vor uns, welcbe 

wir bier, wo wir den ganzen VtiHauf derselben ini Mittiilgebirge zu verfolgeii iin 

Stande sind, nicbt wie vorliin iibcT-gelien woUeu. Die Ricbtung diescr widdigeu, 

das Mittelgebirge in di'ei grosse (lebide spalieiidcn Tlialfurcbe ist in (b'l- Strc(;ke 

zwiscben NuCnic, und Tetseben (une sebr inannigtiu'.be. Voriierrsdu;nd ist /war 

die Ricbtung von 8—N\ imd zwar in den Strecken von Lobositz bis Aussig nut 

dera geringsten vorkorninenden (xefiille von 1 : 3158 und in der Strecke von 

Ticblowitz bis Tctsdien niit deni (lefiille von nabezu 1 : 2()()(), cs bilden diese 

beiden Strecken nabezu die Halfte (k'.r gatizen Liingc von Nucnic bis Tetseben. 

Die andere grossere Halfte derselben vertbeilt sicb wieder zur einen Halfte auf 

die Ricbtung von SW—NO oder WHW- ONO zwiscben Anssig und Ticblowitz 

mit eineni Gefalle vtni etwa 1 : I7(K), zur andereu aui die liicbtung von 0—W 

in die Strecke von Nucnic bis Loliositz mit 1 : 2\{)l) (icCiilb!. .lene, iiiimlicb die 

Ricbtung von SW—NO ist deutlicb als eine lAirtsetzung der grossen Spalte zu 

erkennen, in welcher der Biela-Fluss von Oberuitz bis Aussig zum grossen Tbeile 

seinen La,uf hat, und welche dei- Hau|)tricbtung des ganzen Mittelgebirges parallel 

ist. Die auf diese senkrecbte Ricbtung, welcbe die eigentlicben Quertbfiler des 

Mittelgebirges cha,ra,kterisirt, konnnt auf der ganzen Strecke nui' zwciimal in selir 

geringer Ausdebmuig, namlicb zwiscben Biruay und Wanow, und zwiscdicu Waitire 

und Gr.-Priesen vor. Kin /usanimenbang dei- (irosse des Gefalles mit der Tbal- 

riclitung ist insoferne vorbanden, als die Ricbtung von N nadi »S' das geringste 

Gefalle zeigt, jedocb biingt 'dicis bier nicbt so sebr von Acm (Ijiarakter dieser 

Thalricbtung selhst, als vielnu'Jir von dem localen TImstande ab, da.ss in l)(M(h'n 

oben bezeicbneten FiiHen diese liJcbtung unter eincni nabezu rcciilcn VVinkel 

auf den niiiditigen Hiebiflnss, und weiter unten a,uf den I'oizenthiss st/isst, welche 

durch die plotzlicbe Abnahnu^ ibrer (iescbwindigkeit an ibrer Mtin(hing in die 

Elbe bier macbtige Damnu! von Gerollen und gro})ein Sand abgelagert babeii und 

nocb foi'twiibrend ablagern, wodurcb das Nivc^au der Klbc oberhalb dieser Ablagerung 

gestaut wird, und ibr Gcdalle daber oberbalb abn(dnn(>n muss. Der Gharakter des 

ganzen Thales von Nu&iic bis Tetseben ist ebeufalis ein sebr vcn'schiedener. Auf 

der obersten Strecke zwiscben Nucnic (456') uml Lobositz (444'j, ist (hissdhc. 

sebr breit, und nacb tS und SW ganz olfen. llier bebmlet sidi das elicmalige 

Delta der Kger, welches zwar (bu'di die Regulirung der I'lgennCnnhnig nicbt deutlidi 

mebr sicbtbar ist, (lessen Spuren aber im Terrain lunl a,uf (h-r lliihenschichtcu- 

karte nocb jezt verfolgt werden konnen. In (b'.r Mitte desselben seben wir eine 



41^ 



"I'hiihte Sdnittanliiuifiing, auf welcher dic^ Kostiinp; von Theresionstartt erbant wurdo. 
Nacli JV iind NO zicilit sich das Terrain sanft zu deni Riicken des nordostliclicn 
■''liif-olK des MiltclKM'birges hinan. Das I'lussbette ist liier 200 bis 500 Klaftcr 
''I'eit, z(Mp,t zaldfciclic langgestrecktc Inseln, scin linkes lifer ist kaum 15 bis 20 
T'''iSM iiber (h'ni Noniialwasserstande, dalu'r (ibcM-sebAvenininngen biiutig ansgese/t, 
Walirend da,s reciite IM'er cine last: ('ontimiirlielie steile Strife von 50—100 Fuss 
Hohe liber deni Niveau (bM- Mibt; bibb'f. Daber befin(b'n sicii ancli die ('onimunications- 
''"ien, iiiiuiHeli die alte ri'a,L!,-'re])iitzer Ibuiptstrasse und die I'rag-Drescb'ner Kisen- 
'"dndinie ziendicli weit siidlicii voin Klbeiifer entfemt, wiiin-end a,ni I'editen Lifer 
uiimittelbar die Strasse von Ivfescbitz nach Leitmeritz u. s. w. fortbluft. Die Strecke 
^OTi lj()!)()si(,z bis-Aussig (420') dagegen, deren (!lia,ra.l<ter in (bnii diesem ibiclie 
beigeg('l)(-,|(>H Bible voni Sclireckenstein (buifiicii auftritt, ist cine enge Spalte, weiclie 
"11 ibr(>ni (iruude selten inelir als 400 iCIatter i5reitci liat, und die fast ibxrcbgebends 
^'•'1' steiicii liVis- und Ib'i'gwaiubMi, welebe sicJi liOO — SOO fuss tiber das Muss- 
"ivi^au erhel)en, eiiigf^siiund. winL Nnr an einer Stelle des linken Ufers gleieb 
ol^Pn bei Ilnub'k nnd liiboeiiowau treten die Ib'rge gegen Kamajk etwas zuriiek 
'"id bildcii eiiu'u grosseren luilbkreisformigeu Tiauni, in welelu'ni sieli die genannten 
'''■•'i Ort(^ und aucb noch Iize]mitz betiuden. Der Kbiss ist in diesem Absrlniitte 
'^flten nu'lir iifter womiger ais 100—120 Kbvft(>r bi-eit, und am linken Ufer ist auf 
dwn sdimalen iibrig gebliebenen Rauiue, der zum Tbeile in den Felsen ausgesprengt 
*''filen nmsste, ka,um Platz fiir die JIampe, auf weldier die Kisenbahn fortliiuft. 
'-'"t'l'rliiiJb Aussig ()ffu(!t sieb das Thai g(^gen Ost , die Abhilnge der Herge treten 
weit(n- zuiiiek, und der Tbalgrund erbreitet sieb zweimal bei Pri(^snitz mid bei 
^''Mtoiiiii,/ liis niif 1000 Kla,ft(M'. Neben der KasenbaJmlinie ziebeii auf beideii Uferii 
"■''••ii Stcasseii pa.rallel ziim Miisse b»rt, bis bei (lr.-1'riesen (4(K)'j das Tbal abermals 
«<'lnuiil(.r wird, und /wiscben die steileii Abbange von I'ommerle, h'ongstodc und 
'Wcblowitz eiugeeiigt, fortziebt. Yon Ncsdiwitz (.'iSd') an trit der Kluss in das 
'"'•'ite Thill von Tetsehen (.'JTt))- "•''' <'beiie Tbalgrund nimint auf jeder Uferseite 
'"« 5()(l KlaJter zu, a,ni linken Ufer zielit sich das Jiergidatea.u des nordwestlieheu Mittid- 
gebirgsfitif.(.ls in eiiiem nadi Norden gcriditetom Bogen weit zurildt, wiihrend aus 
'l<'ii sanften sieb in den Tbalgrund herabzieheiiden Abbiingen isolirte , basaltische 
'»>d pbonolithiscbe i'.ergkniiiien, wie der lloi)fen-Herg, dei rfaifen-Berg u. A. sdiroff 
^niporst(>ig(.n, und eiii reizendes liaudsduiftsbild geben, (lessen redite Seite durdi 
'^'f' Kteilen yVbfalle von Kollmen und der Kiekelswand, der lliutergrund aber durdi 
•'"' i-eclitwinkelig a,usgezackten , und g(>radlinig abgesdmittenen Sandsteinfdseii 
''*'« 'I'eisdinei' Qiiader- und des f^aadien-Ib^rges aniphitheatriseh abgesdilossen winl. 
"'''■ bliiss iiinmit in dieser Strecke wieder bedeutend an lireite zu , und entbiilt 
'"I'lirerci Inseln, wie in der obersteu Strecke. Das recbt.e Ufer ist bier im Allge- 
iiuuiu'ii niedriger als das linke, der Inimdation und Versumpfung sebr ausgesetzt. 
"''■ die iiicis(,('n NeheuHiisse in dieser olieii gesdiilderten Strecke des Elbthales 
beiiiaiip reditwinkelig in den llaupttluss einmilnden, und die an den meisten Stelleu 
vorherrscheude Enge des Thalgrundes die Hilduiig audi von kleinen Delta's iiicht 
gestattet, andererseits aber, wie aus obiger Tabelle zu erseben, die Eudesgescbwin- 
'Skeit derselbeu eine bedeutend grossere ist, so bilden sich im Flussbette der Elbe 
'"^ den zahbeicheu Stellen, wo die Biiche und kleinen Nebenflilsse einmiiuden, aus 



4ft 



(lem grtiberen GeWillc rlersolben bedeutende Bilnke, welche wie Barrieren sich oft 
von einem Ufcr des l*'luss(;s bis zum andcren erstr<K;k('.n und der Flussschitt'fabrt 
sehr hinderlicb Kind. Einl)aue, um dicso be! starltcn I!,(',gengiisK(Mi bocii anscliwcl- 
lenden Bergwiisser, bei ihrcm Eintrittc in cb'n Fluss parallel zu diesem ab/ulenki^n, 
diirftcn das cinzigc Mittel scAii, uni d(\r bier so sebr gciabrdctfMi Rc.bifllTabrt die 
notbige TieJe und Jiieitc des Wassers zu vciscbarton. Die Kruniniungcu dcs Tbales 
von NuCuic bis Tetschcn sind sebr btideutend, dcini die gciiidc VcTbiinlungslinie 
zwiscben beitb^n Pnnkton verhillt sicb zur wiikliclicn Thalliinge (Entwickelung) 
wie 1 : 1-84. 

Das Triehsch-Pitschkowit^er, audi Luha-Thnl genannt, ist, das erstc jenei' 
kleine TbilU'r, welcbe auf der Siid- und Siidostseite des Gel)irges in ilireni oberen 
Tbeile eine nordsiidliclie Ilicbtung baben, und erst in der Nilhe ihrer Miindung in die 
EU)e nacb S H^ undiiegen, und der llauptgebirgsriebtnng parallel laufen. In jedes 
dieser Tliiiler niiinden aber an einer Stelle, welcbe verbunden niit derselben Stelle des 
naclistcni Tliab^s (une von ^W nacb NO gericbtc^te liinie gibt, kleintire NelK^utbiller 
nut derselben Ricbtung, wie in das Triebscber-Tlial bei (Ir. Aujezd das Rzepsclier- 
Tbal, in das Alter-Tbal bei Auscba das Siinmern-Tbal u. s. w. so dass dadurcb 
eine audi in der Scbicbtenkarte lilngs deni siidiistlichen l{,ande dieses Miitelgebirgs- 
zuges bemerkbare dentliclie Eins(Hdcungslinie erd,st(!lit, eine; Fortsetziuig derselben 
bereits iin vorigen §. ei'wiibnten Linie auf der Siidostseite des sudw(!stlicben Zuges. 
Das Triebscber-Thal beginnt unter deni Battel von Sababscb oberhalb Hiibendiirfel, 
wo sicb eine in das Basaltterrain tief eingescbnitt(Hie liergscblucbt nacb Siiden 
oflnet, in einer Seeliobe von etwa 14(Ky, zic^bt in dictser Schiuciit luit einem (ielalle 
von 1 : 14 bis unt(Tbalb Triebsch (1()2()'), wo das 'J'bal v(n-scbiedene Wendungen 
niacbt, ill's obere riilnertcirrain (Mutritt, iiniiKir aber in einer engen rinneiilorniigen 
Furche nacb Siiden bis Pitscbkowitz (OOO'j niit eineni (iefiilbi von 1 : .'!7 foristreiclit. 
Wegen des engen Tbalgrundes, der auf beiden Seiten von '•200' bolien steilen 
Abliangen eingescblossen ist, belindet sicb aucb auf deinselben keiiie (lominunicatious- 
linie, wobl aber begleitet den liiiken oberen Tbalrand von Teiizel an eiii Strassen- 
zug. Aucb unterbalb Pitscbkowitz beliiilt das Tbaf sc^iiu^iiCJbarakter bis zur Leitineritz- 
Auscha Cbaussee, wo der Thalgrund sicb auf eiiu^ Strecke erweitert, bald darauf 
aber gegen Zaboiian zu, wie<ler ebcuiso enge wird, wie obeii und endlicb niit deni 
Gefiille von etwa 1 : 120 bei Tfebautic (450') in das Elbtbal iniiiidet. Die Tlial- 
entwickelung ist 1 : \'2th Der untere Theil dieser Tiefenlinie fiilirt den Namen 
Luha-Tbal. 

Das Munker-Ausehaer odcr das Allcr-Thal ist eiii iibcr ^V.^ Meileii 
langes Tbal, das unterbalb des Plateau von Munker, oberhalb dem Dorfe Trzebine 
in einer engen Schlucbt und in etwa 1600' Seehiihe beginnt, und init grossten- 
tbeils nordsiidlicber llichtung fortstreicbt. Es behalt den Cliarakter eines engen 
rinnenforniigen Tbales iiber Eicbt (H70') bis Luka (810'), und besizt auf dieser 
Strecke ein Gefalle vou 1 : 20 bis 1 : iJf). Wwx weiidet sicb das 'J'bal nacb 8W 
und bebillt bis Auscba die Kicbtung eines Liingentbales, auf welcber Strecke das- 
selbe die siidostlicbe Grenze jener sclionen Mulde von Auscba bildet, die sicb 
ebenfalls in jener Ricbtung ausbreitet. Nacb Nordwest ist bier das Tbal breit 
und offen, und an seinem flacheu rechten Abhang ziebt die Cbaussee von Ausclia 



u 



tJ- 



nnch Oralxn-. Das Ge.fiille botrast hier 1 : 50 bis 1 : 00. Boi Auscba, (672') 
iniiiul(!t, aiis ('nt.Rop,('iiS'(^s<'ztci' Riclitung, niimlich von SW—NO kommeiul, das Thai 
von Siinnicrn (un, wiilucnd von NonI und Nordwest von dem Riicken, der den 
<jeltschber«' init dem Munker Platean vei-bindet, zahlreidu; kui'ze Querthiiler liei-ab- 
lionniien, nnd anf dieser Strecke in das Auscba-'J'bal sich (iffuen. Von Aiiscba 
wild das Thai wiedor cnger, nnd ist von steilcn Abhiingen anf beiden Seiten 
eingeschlossen, obwohl der Thalgrnnd meist HO—UKJ Klafter und dariiber breit 
'St, so dass auf deniselbeii tlieilweise die Ktrasse von Auscba, nacb Draliobus 
(^TO') mil dem (iefiille von I : .'500 fortzieht. Von luer an wird der Thalgrnnd 
'locb breiter, iloi)fengiii-ieM l)edecken denselben, das Tlial wendet gegen West, 
'las Oefiilic iiimnit j<Mb)cb wieder etwas ab, und der liacli gabelt und tbeilt sich 
inehrfach ini nun ganz oHVuien Terrain nnd mund(>t in melireren Zweigen zwischen 
Niienic {4M') nnd Ivif'esie in die Klhe. Die Kntwickelung des Thales vei'lialt sich 
wie I : 1-72. Die 'I'iiaifnrciie begiiint im Basaltterrain, tritt aber schon bei Eicht 
ill die Formation (h'r alt(uen I'liinerbiblung, bald darauf in die Diluvien der Mulde 
von Auscba, in welchen beiden I'ormationen es abwecliselnd bis zn seiner Miin- 
dung bleibt. 

1 )a,s IHchcrhach- odrr Wermtadfer- Thai ist naliezu 4 Meilen lang, und hat seinen 
^innoiivon Biebersdorf am Plateau von Munker und Heichen, oberbaib welc.liem Doric 
'lass(dl)(. in einer breiten nnildenfiirmigen Einsenkung uider dem /iid<enstein in 
1920' Seehohe beginnt, und in dieser bereits oben bei dem genannten Plateau 
mvaiuiten Tiefenlhiie anfangs im P.a,salt- spilter im tertiiiren und diluvialen Terrain 
«ber W(n-nstadt (ir)7S') bis Scluinau mit einem (ieialie von 1 : 40 bis 1 : 50 
i'ort/.it.lii. I Her ilndert sich der (!harakter des Thales. Wiihrend dasselbe bisher 
*^<'hr breit, und von sani't aaisteigenden Alihilngen iimgeben war, viclfaciie Stra,ssen- 
ziige dasselbe kreuzten, oder am Tlialgrunde Ibrtliefen, wcndtMi hier die Abhiinge 
«'hr steil, treten nahe zusammen, und bildcn mw. lief eingeschnittene Hinne, ohue 
('oimnunicationslinie, welche sich alsbald nacli Sudost wemlet, und erst bei (irabei' 
(iX)O'), bis wohin das Oefiille 1 : .'JH betragen mag, wieder in ein olienes Terrain 
tnt. Tlier kreuzt das Tlial die Chaussee von (iraber nach Politz. Das Thai 
^vendet wieder nach Osten, wird seiir br(Mt, das (iefiille veriniudert sich bis auf 
1 •• 400. im Thalgrunde zieht am linken IJfer die Chausse(^ von Graber nach 
Habstein und Beijia, am lechten melire gnte Fahrwege. Gegen Osten wachst die 
Breite des Thales bis auf '/, Meile, der Thalgruml ist von vielen sanften, wellen- 
fonnigeu Bodemuischwellungen, den Anslilufern des K()selberg(>s auf der Nord, und 
.i*«ien des Ron ndd Wilbostberges auf der Huds(ute que.v dnrchzogen, und werden 
'liese Anschwellungen zui' Aniage zahlreicher Eischteiche mitunter von bedeutender 
Ausdebnung heniizt, in dem die (^'nungen der'selhen, (lurch welche der Bieberbach 
ttiesst (hirch Diiinine gesperrt werden. In einen solchen Teich, den (]ross-llerrnser- 
I'wch niiindet der Pacli bei Rcgersdorf (798'), weudet beim Ausflusse aus demselben 
zuriick nach iVIl', und Hiesst <'ndlicli durcli cine enge von Slid nach Nord gerichtete 
I'Vlsspalte gegen das Polzenthai, in welches er bei Bobitz unweit Eicha mit einem 
^ieialie von 1 : 450 niiindet. Die Entwickelung des ganzen Thales betriigt 1 : TG9. 
iHir jezte Abschnitt des Thales, von Begersdorf bis Bobitz, ist strenge genommeu 



4» 



mehr eiiie Fortsetzung des Hirschberger-Thales. Der Thalgrund in den unteren Theilen 
besteht zum grosHteii Tlieil iius den tsigcnen Allnvien, in der lezten Strecko ist 
er in die Sandsteine der Kreideforniatioii eiiigegnthen 

Das Pollen- oder Fulsnitz-Thal durchsclineidet liier in seinen unteren Theilen 
ill einer anfangs and am Eride breiten, in (hir Mitte abei' selir engen (^)nerspalt,e das 
Mittelgebirge. Die Spalte hat ini Allgenieinen eine iliciitung von OjS'O nacli WN\\\ 
obwohl sie viele davon abweicliende Kriimniungen niaclit. In dieselbe miinden 
zahlr(uche Tiefenbnien sen]<recht auf ihre Richtung, also von WSW—ONO oder 
8W~N(), in der Richtung des ilaui)triickens fortziehend, der Thalgrund ist, wie 
bemerkt im ]Jeginne, wo er aus dem Leitmeritzer H<!cken tritt, 2(X)— 300 Klafter 
breit, verengt sich unterhalb Politz auf GO— 100 Klafter, und wird endlich zwischen 
Ulgersdoif und Neuhunl oberhalb Bensen so sehmal, dass nebeii dem Flussbette 
nur die iieipa-Tetscilnier (Ihaussee, welehe ini gaiizen ThaJgrunil von Straussidtz 
bis Tetschen sich fortzieht, noch Platz findet. Yon Benson an wird der Thalgrund 
wie<ler breiter bis 200 Klaftei', niul tritt endlich unterhalb Hirkigt in das offene 
Terrain von Tetschen. Das (iefalle nimint ailniiilig von oben nach abwarts zu, 
denn wahrend dasselbe auf der Strecke von Leipa (751)') bis Ob. Politz (7H2') 
nur 1 : 1474 betragt, steigt es von hier bis Bensen (f)?;-} ) auf I : 211. und von 
da bis Tetschen (;57(;') sogar bis 1 : 155. Das Thai ist auf beiden Seiten von 
Abhiingen begleitet, welche auf der Siidwestseite in zwei Stufen zu je 200 :iOO' 
steil sich erheben, wahrend das nichte Thalgehilnge o(h'r di(^ Nordostseite mit 
Ausnahine der oben genannten sclnrialen Strecke niit vi(^l geriiigerern licischungs- 
winkel ansteigen. Wii' werden auf das Polzenthal in seiiieni olieren Verlaufe nocii 
zurilckkonnnen. Hier inoge nur erwahnt werden, dass dasselbe auf dieser Strecke 
die geringe Kntwickelung von 1 : 1-25 zeigt. 

Das JJloUendorf- Jtayda-Thal b(!ginnt unter dem lilottendorf-l<'alkena,uei- 
Sattel in der Seehohe von 1800' in einer von steilen 2(KI' hohen Pergwiinden 
eingeschlossenen rinnenfiirmiger Furche, welche sicii je(k)cii schon l)ei Arnsdorf 
wannenformig erweitert, und in einer NW—tiOWdu'w Richtung liis llayda. (11*28') 
ndt (b'ni mittleren (iefiiile von 1 : 17 bis 1 : 25 fortstreiciit. liiei' iin mehr 
offenen Terrain wendet sicli das breit(! Thai nach SSW, und der Parh arbeitet 
sich zwischen den oberen (^uadersandsteinen, welclie (Umi 1<'uss des Kottowitz 
und bohmischen Perges bedecken, einc^ eng(! Rinne aus, (lurch wcdche er bei Langenau 
(1002') in das vom Sonimerdorfel herabkonnnende breite Thai mit dem mittleren 
(Iefalle von 1 : 7.'! eintritt. Von hier aus zielit sich das Thai viermal seine 
Richtung in die entgegengesezte iindeind, und zwar jedesmai im Sinne eines 
Quertluiles mit breitem wannenfiirmigen Thalgrunde iiber .liigersdorf (810') bis 
zum Polzenthale, in das es gegenliber von Ficha (750') iniindet. Das Gefalle 
auf der Strecke von Langenau abwilits nimnit von 1 : l(K» bis I : 500 ab. 

Das Marh'rsdorfer-']^\\i\\ iimh'rt dn^inial seiiui Richtung. Von seinem 
Ursprung bis unterhalb dei- Hriicke von Meistersdorf ist es die N0-—8W, dann 
bis znr Kirche von Markensdorf die H<)-~N()\'\c\w also auf die friihere senkrechte, 
endlich vom lezteren Orte bis Hensen abermals die iVO—SW^liche Richtung, welche 
das Thai einhalt, somit streicht dasselbe in zwei Abschnitten mit dem Hauptgebirge 
parallel, im mittleren Theile jedoch gegen dasselbe senkrecht als Querthal. Das- 



I. 



m 



*^^'ll)(! l)ogiuTit iiiiterm Fovstbcrg in 144fi' Sooli. in cincr zicmlich In'citcn Fnrdio, 
zieht iTiit dvm Gofiillc von 1 : 25 dni'di Mcistcvsdorf znr Strassenbriicke (11700, 
von Incr iiiii rcclitcn Ufer begleitot Yom Strasscnziif^c nacli B.-Kamnitz niit dem 
<ioiiill(. von 1 : ftS bis Oorsdorf (ilOf)'), nnd dann in oincv (nigcren Ilinno iibcr 
'''■(HKbndx'rg l)is zur Kirclie von Markcrsdovf (81(1'). Von d(un lezteron ruiiktc 
''^^_ wird das Thai scln- brcit, wannenfonnig, an seinem Gnmde zieht in viclfacber 
Wiiidimg dcr Bach, nebcn dcnisolbon babl an soincni rechten bald am liiilven Ufor 

* '<' Strassc von Markersdoif nacb Benson nnd an deni sanften rochton Tiialabliang 

* Kisenbalui]ini(> d(>r biiiniiisclicn Nordbalin. Dev Thalgrnnd ist vollstiiiidig von 

* <'" Ilaiiscni dcr znsammenhangenden Dorfschaftcn Markersdorf, Oboi- 
I'-borsdorf imd Kr( 
bfitriigt 1 



nnd Niodcr- 

ronagdori Itodcckt. Das inittl(!ro Gofiinc anf diescr lezton Stvcckc 
i'i', die 'riiaiontwidcelung 1 : |-f)7. Das Thai befindet sich bcinalie 
b'TOz im tortiiiicii mid dihivialen Terrain, welches zwischen den Basaltbergen von 
*lPistersdorf, Bocken nnd Dobcrn oingoschlosscn ist. 

T)as Mertendorfer- oder TilhscMach-Thal boginnt, nnterhalb lloichcn (in 
^40' Soch.), mul zieht sich })ara]lel zum Bieberbaclitliale, und mit demsclben 
" "i'»-n, flachen Character wie jenes, nur im Allgemeinen nin ctwa 150' tiefer fiber 
^<'luu'pi)(.ndorf (Seeh. 1488', nnd mittl. Ofjillo, 1 : .'58) nacli ()st(n) bis zn den 
oberen lliuisorn von Mortfuidoi-f, bogloitet am linkon Tlia,labban 
''"' 'liii'cli Mcrtcndor 

U(l vcreiigt sicli iimncr niehr zn cinev rinnoniormigou Fiirchc, wiihrcnd das 
'x'tallo zmiiimut 

I • 9r, 



zn 

von (U'r Strasse, 

znm I'olzenthale hinabfuhrt. Hier wendet das Thai nach NO, 

innncr 

, so (hiss dasselbc; nnterhalb der Kirche yon Mertendorf kaum 

•> l)otragt. Krst oberlnilb Schokan bcira Eintritte in das Polzenthal, wo auch 

'''*^ J'liaJ, breiter wird, nimmt dasselbe wieder bis etwa 1 : (iO ab. Die Thal- 

l^iitwjckelung betriigt 1 : 1-28. Das Tlial wird in seinem oberen Lanfe nnterhalb, 

^chneppendorf von der Strasse 

'""^ 'l<'i- Tlialgrnnd bestelit 

lliiirte a 



von Wernstadt nach Algersdort durchschnitten 

im oberen 'I'heile ans Basalttufi'en, in der unteren 

ngen. Diescm Tlial in seiner imteren 



n.-i' '"^" t^^'-i'tiai'on und dilnvialen Bildnngen. Diescm Tlial 
'"'te ganz alnilicb sind die I'nrul lei-Thill er von Algersdorf, Blankersdorf und 
' sdori, weicjie siinimtlich am Basaltplatean von Ileichen ihren Ui'sprnng habeu, 
' "1 der Kiclitung der Ilauptgebirgslinie in das Polzenthal miinden. 

Das Sauhcrnitz-Thal nnd das Jimo'/i^c-Thal sollen bier nocli als Beispiele, 
^ ^iigleich als die wichtigsten jener Qnerthiller angeiuhrt werden, welche von 
w"!] ""'*^'''^'''^"" 'les nordostlichen Mittelgebirgszuges, und zwar auf (lessen nord- 
^^|^«.bcher S(!it(! liei'alikommeii. Beide dieseTliiiler haben die Riclitnng von SO—NW, 
I * *'■ '■''•'''t'n (unen selir engen rinnenformigen Tluilgmnd, so dass neben dem liach- 
Tl . i' """ ''"^'^■'^ichend Raum fiir die beiden Strassenziige, niimlich im Saubernitz- 
li',]'^ '"! .i''»('n, d(!r theils von Mnnker herab, theils von der anderen Seite von 
iil)*'-!!'^''"-'^ '"^^I'aul'komnit, und im Binowe-Thale fiir jencn von Triebsch und Probost 
Iij,"f ''l^'''^'*^^- I^as Gefalle ist bedentend und hat im Mittel das Yerliiiltniss 1 : 20 
'fhal I ''^'' ^^''' '^"^^^^ *^^*^ Entwickelung dcr beiden Thaler cine geringe ist, (Saubernitz- 
ste' " ^^^ '""'■ ^'•i"<^w<^-'''l'''il ' '■ 1'''4), und die Tbalwilnde von schr steil an- 
\V(M'dr'^^'^ ^'^ ^"****' ''^"''' ''''" '''''•^'«"""' ^"■'' i'i'l»'lJt!ndcu Bergriicken gebildet 
Neit"!-'-"" ''^'"'fte die Anlage einer Eisenbahnlinie durch eines dieser Thaler, welche 
^'"iigcn .laliren angestrebt wird, urn eiiu' direote Verliingerung der Teplitz- 



60. 



I. 



Aiissisei-l.alm uach .l<'n nordbolinuRdicn Tnd.istricbc/.irkcn /u lle^Yil•kcu , mit niclit 
uiilKMloutciulcii Sdiwicri^kcitcn zu kiimpfcn liahcii. 

Wiis (lie Vogetationsvcrhilltuisse betrifft, so nimint def Wal.l init <ler See- 
hiiho nicht in jeuom Vcrliiiltnissc /u, wic in .1cm siulwcstlidum Fliigcl des Mittel-- 
o,.l,iro-op. Yieimehr bcsdirankt sidi dcrsdbc, luer anf die stcibiven Abhilnge dor 
Tiuiler, auf die oboron Theile dcr Bergkuppcii, mid aiii' ciingc l<nr/(" kantige Bci'g- 
ruckon Dor grosscrc Theil der hodistcn I'artie dcs Terrains , nanientlidi die 
grosscn hier befindlidien Plateaus sind nnr wenig mit Wald bedeekt, ni.d enthalten 
bis l.SOO' Seebohe vorbervsdiend Acker and Wiesen. 

Nun ^oll rioeh das Verhaltniss darf/cstelU werden, in wdchem stch dw 
Trrramflaehcn von vevschkdener Scehohe in diesem Gehietc mi einander hcfimlm, 
wic dies beveits auf S(>ite :'.2 ftir den sildwcstlidicn Thdl dcs Mittclgd)irges gesclichen 
ist. Die (ivenzlini.ni, durdi wld.e idi mir liier das gcs.a.ildevtc (jelnet e.ngc- 
sehlossen denkc sind: Der Klbeliuss von dcr Miindung .les I'ol/en bci Ictsdieu 
bis hinauf nadi Nucnic an dcr Miindung des Altcrl.a,dies, dann diescm entlang 
iibcr Ausdia bis Lnka, voii da langs <lei' diiaussce bis (iralier, dann laiigs deni 
ISieb.M'badi bis znni (;r.-]IeiTiis(!r-Teich, an dcssen westlid.eni Uicr bis /u seineni 
Anstiusse bci llcrrnsen, von da, liings dem I'.acbe bis zur Miindung in den I'o /(m- 
Fluss diesem enllang liinauf bis zum Blottcndorf-llaydaer Bach, an diescm Ladie 
aufwiivts bis Sdnissiowit/, von bier geradc zur Chaussce nach Pild, langs dersclben 
uacb Jlayda, von da iiu I'bale nadi Blotteudorf, dann iibcT den llucken nacb 
Kalkenan liings des Falkcnaucr-Badu'S nacli I'.iiinn.-Kamnitz, .loluisbach, daiui iin 
Nebenthale hinauf nadi Alt-Ohlisch, von bier am Fddwege nordlich um den Po])|)en- 
I'.cr"- herum nach I.oosdorf, hierauf an die Chaussce na,di Tetschen und liings 
dwZv znm Tolzenflussc und seiner Miindung in die Mibe. Idi erludt Inebci 
folgeiKle llesultal^c : ^^^^^^^^^^ ,^^_ j,„,. 

1 Gesaumitcs Terrain innerlialb dcr obcu bezeidnieten (Irenze ,SI418 oder 141,480 

'■■ "■ ~ 128,450 

88, Til 

4i),l (iO 

19,5(« 

2,921 

') 



2. Terrain ober der Schichtenlinic von 2(X) Meter odi^r C..".;! W.-l'. T.\im 



.'5. 
4. 
5. 

G. 

7. 



.'500 
400 
500 
COO 
700 



141) 
12(.)5 
158)5 
1807 
22 1 4 



50,705 

2<),2<)2 

11,2(;4 

1,(;81 



Daraus folgt fiir die /\iis(k4iiiung dcs Terrains in den einzdnen Sdiicbten 
und zwar: 



2. 

3. 
4. 

5. 
(i. 



Motor 

Zwisdien 100—200 odcr 

200— ;!00 „ 

;joo-4oo „ 

400-500 „ 

500""(;oo „ 

(;oo-7()o „ 

iibcr 700 „ 



W.-Fuss 

•517— G33 liegen 

(;;i;5- 949 „ 

949- 12(55 „ 

12(55 -158:5 „ 

158-5—1897 „ 

1897—2214 „ 

2214- — „ 



llootaron <wt. .Tncli 

7,498 Oder 13,();50 



2)5,2 1 5 
22,41;! 

17,028 

9,58)5 

1,(57C) 

5 



4*),)529 
)58,()(;i 

29,598 

H),(;4i 

2,912 
9 



in I'roz. (l(^s 

■;M\7A'n Torraiu- 

alisclniiltos 

Oder 9-27o 

„ 28-5 „ 

„ 27-5 „ 

„ 20-9 „ 

„ ll-8„ 

0-0 „ 



i- 51 

Vcrj'lciclu'ii wir dicsc Zahloii iiiit joiiou iiuf Seitc ;!.'! cutluilttuieii, so selieu 
)Jii' iiuf iieii ,;|.^f,,,) ijij,,]; ,|,,|| oYossoii Unterschied, der namentlicli in der letzteu 

'"'ilciircilie, den Prozentzalden niiirilicli, heiTSclit. Wiihrend im siidwestliclien Flugcl 
jj''« JVlittclgebirges inehr als G(> Prozent des Terrains eino geringore Scc^lu'ilu' als 
•''_*n Meter besitzen, befinden sicli bier im nordostlidien Fliigel mir ;^S I'rozcnt unter 
'''<'«(M' lliilie. Beinabe -if) I'rozent dei' ganzen Bodenflache haben bier eine grossere 
^<'<'liob(( als 400 M(>tcr, wa.s dorl, nur von 12 I'rozent gilt. Dies beweist wolil niit 

'ittern dentlicb den plateanforinigen dbarakter dieses Tlieiles des Mittelgebii-ges. 
IVIit llilfe dieser Zahlen sind wir aneb in der Lage, die wiW/ere/io/te dieses 

<'iTaing(>bietes zn bereclmen. I'ls betriigt niiinlicb die ganze Masse, welcbe iiber 
*i<'i' iint(M\sten Scbiebte von 100 M(!tern sicli befindet V = 0-4747(_) Kubik-Meilen. 

"■'« diii'cb die ClrnndHii.clK^ von 14-15 Quadratnieilen dividirt, gibt eine Bodenei-- 
Jioliung von i;]4-20 Klafter oder 254-4 Metei- oder 805 W.-Fussen. Addirt man die 
' ''^'luiiie von 100 Meter der untersten Scbiebte hinzu, so wiirde, wenn die ganze 

'Bbirgsmasse gleielimiissig iiber die ganze Grundflache von 14-15 Qnadratnieilen 
^''rtbeilt werden wurde, (He Oberfiacbe eine mittlere Seebohe von 354-4 Meter oder 

'"1 Fuss besitzen, niindieli uni 75-5 Meter o(b'r 239 Fnss melir als der siidwest- 
'icJie j.-|iig.yi ^j^,y Mittelgebirges. 



!:}. 0. Nordwestlichcr Fliigel dcs Mittelgebirges. 

Der dritte Theil des Mittelgebirges bat eine nordwestliche Lage und ist 
< iircii breite Tiefenlinien von den Insiden vorigen getrennt. Seine Gren^e gegen 
^'x^selben bildet das 'I'ieflajid des Teplitz-Karbitzer Beckons gegen den sudwestlicben 
"iKl die Elbespalte von Anssig his Tetschen gegen den nordostlichen Theil. Gegen 
^ "I'fb'n ist s(Miie Lage durcb das Konigswald-Kulaner-Tlial vom Sandsteingebii-ge 
^''ti'enut, wabrend anf der nordwestlicbeu Seiti; eine breite, jedocii nicht sebr tiefe 
''Hisenknng zwischen Saara und Klein-Kahn denselben deutlicli vom Erzgebirge 
scheidoit. 

Das lielief dieser Gruppc ist das eines unregelmiissig vier(M'ldgen Plateaus, 
^^elches nach Siidost und nach Nordwest zwei kurze Bergriicken aussendet, wiihrend 
||;if der Siidwestseite eine; Stnfe von Vorbergen dasselbe umgibt. Die Hauptmasse 
l^'l^ses Plateaus bestebt aus Basalt, obwohl tei-tiiire Gliedcu- der Braunkoblenfor- 
^"'^^■lon anf dem Basalttufl' liegend in den bochsten Schichten dieses .Gebietes an- 
j^f'tiotten werden. Phonolith kommt seltener vor, am moisten noch im ostlichen 
^1"' iiordiiclnui Tiieile, im westlichen beinalu^ gar nicht. Im nordostlichen Theile 
'J''t'H sich in bcdeutender Ilohc isolirte Streifen von oberem Pliinermergel. Dilu- 
''''(' liildungen aber befinden sich an den meisten Stellen liii 
«iinzen Plateaus. 

Dieser Fuss des Plateaus ist auf dei- Siidwestseite von Kulm bis Aussig 

bit' ^^'^^l',^'"^''""'^'''*^ ^"" NO-SW sich allnuiiig senkendes Land, das sich vom Kar- 

^<'i' Thale aus einer Seebohe von etwa ()(K)' bis zu dem Fusse des Plateaus zu 

.^^ii H.DO' Seeluilie (niinilich bis zur Linie von Borngrund, Postitz und Zieberling) 

1 einer Breite von '/., Meiki hinzieht, nur an einer Stelle in dieser Gleichformig- 



'iings dem Fusse des 



52 



I. 



■fih 






kcit initorl)rochen, niimlich zwischon Bolim.-Ncudiirfel iiiid Kleisclu' , wo sicli iiu 
stoiloii Abfallc s^ogen Siidwcst oin kurzor wcllcnfiirmigcT lUickcn, dcv Sifi^owifser 
JitTf/ (1074') crhcbt,, weklicr .jcdocli ruicli Nordost allmiUig sicli wicdor gogeu den 
(;cl)'irgKfuHS lu'vabscTikt. Dicscr Strizowitzer lUickcn bildct eiiic wiclitigc rositiou 
gegcimbor dem l)ofil6 von Nollcndorf, desscn Aiisgang von dcmscsoUKm ganz bc- 
iieiTsdit wird, woven noch spiltor. In dor nordlicbcn l^^cko <li('sos TcirainK bcHndct 

sidi die. isolirtckaimnrdrinige 
Kup])o dos basaltisclicn 'J'an- 
nichhergcs (12120- Anf dor 
Rudostlichon Roite hat dor 
I'"uss dos (Jobirges, wenn man 
iibcvliauiit von cinom sole-hen 
hier sprecheii kaiin, niir cine 
sehr gei'inge Ausdehnung, 
da, or nnr dnrch don linken 
Kehinalon Uforrand ^W^ KH)- 
thaioK gebildot wird. Krst 
weitor ontlich von Malschwitz 
an wird derselbe wieder hroi- 
tor, nnd bostoht ans oiner 
lleiho kurzer, flacher I'aral- 
loli'iu'ken, wolcho sonkrec^hf 
mil cinom Gofiillo von 1 : f) 
his 1 :1() gcgo.n das Klhthal 
horabziohon , und an ihror 
untoro.n Basis oiiie Soolioho 
von 400', am obcn'on Endo 
von700— «()0' hcsitzon. Dor 
nordliche Fuss wird ganz voni 
roohton Thalgehiingc des Kn- 
Liuor liachos gohildet, nnd 
bostoht in dom nntoronTlioilo 
ans oiiu'.r stoil ahlallon(U'n 
otwa, 100' holum Stnfc Willi- 
rond im ohoren Theilo daS 
Terrain olnu' Absatz aUmiilig 
zum l^lateau anstoigt. A"' 
d{>r nordwostlichen Seiti; zwi- 



1)4 



'l«'!P 



/a 



'J 



Pi 



U 






o 

P 

ro 

'J' 



C3 



p. 



%\ 



to 

O: 

3 
W 



scIkmi Jvihiigswald nnd Znk- 
mantel steigon die beidor- 
soitigen Tiefonfurclien, wol- 
cho (lioson Thoil des Mittol- 
gebirges umgoben nnd seinon 
Fuss bilden, rascli his zu 
J 200' Seehrdie an, nnd vor- 



Do 



fiinigo.ii sicli zwisclien den Ortoii Kl(Mn-](;ilin uiid Saara zu einem breiten , sehr 
wciiiu' (.■,>ii(.jo|,,.||^ (laJuT smnpliiUcu Sali.ol von etwa i;-5'32' Seeliolie an seineni liocli- 
^*^^''ii I'uiikk'. l)i(!S('r Sa,U,('l, voii wolclicni i('li (^inc Skiz/o liicr l)('iloi!,o, vcriiiittclt 
''"' iliiHictc Vorbiiuliinj^' dcs 'I'oplitz-Karbilzor Koldeidx-ckous mil, (k!m I'adaiici' TliaJc 
"'Id mit Tetsclicu-Jjodcnbai'li, hat soniit cine j^fosso lUulcutiuig fur das Coiiiiiumi- 
cationssystem dieses Tiieiles von IJobnicn. Al)er aucliiii i)liysikalisdi-geogra])lusdier 
"('zieliiiiio' ij.|; iiorselbe wieliLig, da er die Meinung der altercii Geograplien von cinoni 
'"iuutei'byoclieiu',n ZusiUiiiiienlia,iig des Ei'zgebirges mit deni Mittelgebirgc an dieser 
^teile wietlcrlegt; denii jucbt nur erlicbt sicli auf dcf westlielien Scite dieses Sat- 
♦''l« das i<;rzgebirge in steileni, la,uggestreclitem Aldiange iiiiniittelbar /iir Nollcn- 
''"'■I'f'i- llijhe (2214'), soudern aiicli anf der ()sts(!ite steigt soi'ort (kis Miltelgebirgo, 
*i"iii aucli idclit so bedeuteiid, so dodi als eiii zasaninienliiiugendes (iauzes deutiidi 
'^usgepriigt, in einei' Ii,eilie von Kuppen (Kahnberg 1,51)0') (inipoi,-. 

Das I'lntmn selbsl, eiiiebt sicli nun aus deni oberen I!,a,iide seines oben- 
'•('sclniebenen I'^usses beini 



:i1ie a,nr alien S(Mt(Mi iinter seiir stiiibnu Boselmiigswiidu'l 

is 25 (!rad) bis zu 1400' Seeliolie, ist nadi liiiieii zu zienilidi eben , indeni 

'""■ der Mit,i(>li)iiiikt dessdben die Wiiidiiiiilile wcstl. 
tlacli 



von 



_. ^ __ _ ,S'^)rtn;),sf7or/' (1614')einen 

liidieii voii Noi'd iiarli Siid gericliteten imekeii bildet, von vveldiem ans nacli all"n 
^'■ifcii sanft geneigte 'riefenliiiien gegen den It.and des Plateaus ziehen. An den. 
liiiiidei-n desselben alier beiindeu sidi tlieils einzeliu' luiluMr Kujipen, theils kurze 
hohcre lUicken, weldie die 'riialfurdien durdibredien niiissen; insbesondere ist der 
"lidwestlidie mid der iu)rdostlidie Rand in dieser VVeisc erliiibt, eine Krsdieinniig, 
^^''5*'lie man a,ucli hei deni ria,teau von Munker und lleidien im vorigen i;, be- 
"^*'''l<t. Dieso llohenpunkte siiid am siidwestlidien llandc der GafscMcn Bern 
('^■>1: l-'uss Oder 5bSi Met(>r) und der Arnsdorfer IHidam (1482'), auf dor nord- 
^^'(^stlidu.n Sdte der Kahnbrr// (I5i)i;') und die Jfuihcrgc von Kmigswald (l(>7d' 
Oder 529-1 M.). Der nord()Stlidie Hand wird durdi eincn langegezogcneu von 
NN\V— SSo "■iM'iditeten lUicken von llJOO' mittlerer lliilie gebildet, dessen siiddst- 
lidu!s Elide mit dem biidistisn runkte des Tlateaiis, dem flacligewiilbten. Lrrehcn- 
''^"'"i/, westlidi vmi Obren (15144' oder ()15 M.) endiget. Auf der Siidostseite ciidlidi 
'"dieii wir die I'lionolitbkuppe d(!s Blankensteinhergcs mit seiner Ruine (1(;S0'). 

Von diesein Tbiteau zweigen sidi am nordostlidien Kaide voni Leirlieuberg 
^^vei breite Hiieken a,b. Der eimf beliillt die Riditmig nadi Nordost, tbeilt sicli 
'11 melirere (ilieder, und bild(!t a,n s(uneu End(!n die drei malcrisdien licwaldetcn 
I'^dskuppcii des Jropfmhirgcs (auf den Kartell gewolmlidi „Koppenbcrg", 1(120'), 
''"« Ifuthergas bei Sdionborn (157S'), und des I'fatfcnhergc.^ (1110'). Der andere 
voiu Dovfe Oliven ausgcjicnd, wcndet nadi Siidost nni, und zidit unter dem Na,men 
I'^'i' ,,tiu;ben-J{ergf:" gegen Barken. Mchrere kcgdfiirinige liergc, in lincarer Reilie 
'"'itw' einamler ge:irdnet, (der hcidiste am sudlichen Ernie mit DUSS' Secholie) sind 
•"it ilcinseibcu aufgesetzt. Auch auf der Siidostseite trenneu sicli zwci (ilieder von 
•l«i" Plate; " - - - . 

"'"><■ fortstrinidu 



'Ciiu, weldie jedodi beide nadi OSO, also parallel zu (nnander bis zm 
en. Das cine nordlidierc ist der bveitc Iliicken von Leissen, wdclier 
"' <l<'n rtaeben 
''"ten sell 



liergk(>gel des TJarre Merges (15(i(i') endiget, das siidliebere bildet 
lideii lliicken, welcluM' von der lUankensteinburg iiber Miirkiiu nadi Mei- 



54 



I. 



schlowitz zieht, xmd imterhalh dieses Ortes in die schrnfTe Felswand dos Ziegen- 
herges (1 188') auslauft, welche sich 780' iilxn' das Elbetiiveau eviicbt. 

Ms Hauptwasserscheide woUcn wir tins bier wieder jeno Wasscrsclieidc^linic 
denkcn, wclcbe ini Allgcnicinen die Ricbtmif; von RW niicii NO bat, unddaberder 
ITaupterbeljunKslinie parallel liinft, und welclie ziiglcicb den siidostlieben Tbeil voni 
nordwestlicbeu scbeidet. In Ict/terer I'.ezielnnig niiisscn wir den Maricinberfj,- !)ei 
Aussig als den einen und den Pfaffenberi;' bei i'.odenbacli ;Us (b'li an(k',ren Kndpunkt 
der gan/en Tiinie betraebten, wodureb dieselbc im Anfange mw. niebr von Slid narli 
Nord geiichtete Lage erbiilt Audi kiinnen wir in diesc Linie (b-n Strizowi(/er 
Berg, sowie den wicbtigen Sattel dcsselben gegen denTannicbbeig aulibM- Cbaiisi'c 
oberbalb Scboberitz, dessen Secbobc 8;!4' beiriigt, niclit einbe/ielien, da selbe ilinrJi 
die Tbalf'ni-clu! von Gartitz von der Ilanptgebirgsinasse abgescbnitten sind. Deni- 
nach erbaiten wir die llauptpunkte jener Wasserscbeide wie folgt: 



Sonhlllio 
In W.-K. 

1. Aussig, Klbufer iinterin Marienberg 4-;() 

2. Marienberg bei Aussig 844 . . 

3. Gatsdiken Ikrg 1458 . . 

4. Feldweg v. Seesitznacb (ii-. Kaudern (Saitelp.) . . 1272 

5. Gratschen Berg 1734 

6. b'eldweg von Lieben nacb Arnsdorf (Ra,ttelp.) . . 1.'>n2 

7. Windiniilile westlieb von Spansdoti' ... . 1014 . . 

8. Feldweg V. Spansdorf n. Leuckersdorf(Satte]p.) . . 1434 

9. Lerchenberg 1944 . . 

10. Schonborner Kuppc 1620 . . 

11. Hutberg von Merzdorf 1578 . . 

12. Feldweg v. Scbonboni n. Ulgcrsdorf (Sailelp.j . 918 

13. Plaffenl)ei'g UIO . . 

14. Bodenbacii, Klbufer 402 



l<]ni(orniinK z. 
nllclif*i(m PiiiiUI, 
in Mnllcn. Ulc 


illilin- 


0-07 


sw - 


-NO 


0-29 


s- 


-N 


044 


w- 


() 


043 


S- 


-N 


0-35 


S- 


-N 


0-17 


w- 


-() 


0-11 


sw- 


-NO 


0'35 


W-- 


-() 


0-47 


sw- 


-NO 


013 


SW- 


-NO 


043 


W- 


-0 


12 


w 


-() 


o-;!o 


w- 


-o 



Von den drei in diesein Verzeicbnisse entbaltenen Sattelpunktcn Nr. 4, li 
und 8 ist nnr der erst(! zwiseben Seesitz und Kaudern enge imd von steilen Ab- 
biingen eing(!seldossen, daber a,u(di etwas scbwieriger zu passieren, die beiden an- 
deren sind niir.geringe Einsenkungen auf flacben, IVeien ISergriieken. Dieselbeii 
haben aber auch keine besondere Bedeuturig, da. die iibi'r dieselbeu iubrenden 
Communlcationslinien (unerseits in deni engeii Eibtbaie, aiubn'erseits am JMisse des 
Erzgebirges endigen, ohne dass eine natiirlicbc oder kiinstliebe Verliliigei'ung der- 
selben in der einen oder der anderen Richtung vorbanden ware. U(!berdies ist 
das ganze eben beschriebene Terraingebiet rings um seinen Fuss dnrcb giilc Slrassen- 
ziige, theilweise aucb Eisenbabniinien eingesiiurnt. 

Was die Tiefenlinien betrifft, so sind es ausser jener der Flhe, welelie das 
Gebiet gegen Slid und Ost abgranzen, nocb zwei, welebe eine grossere Bedeuturig 
haben, niimlicb das Kulni-Kai'bitzer Tbal , welebes seine siidwestlielie , und (ia,s 



I. 



55 



Konigswald-Eulniier Thai, das seine nordliche Graiize bildet. Iniievluilb des Ge- 
biotcs selbst bofiiidcii sicli mchrevc moist kiirze Thiilci- init vorlieiTscheiid NW— SO 
lichem Laufc. In ^Wr iiiu'hsteheiidcu Tidxdlc. siiid die wiclitigereii dieser Tiefeii- 
liiiini iibersichtlich zusamiueiigesicllt, iiiid ich will dieselbcii audi sul'ort aaher be- 
schreiben. 



Tabelle iiber die Thalwegs um iind in dem nordostliclien Fliigel des Mittelgebirges. 



TlKllvVCfi' lies 



I- Kiilm-Karbitzer 

Thali's. 



2. Klei8chbach-Th. 



Vou 
bis , 



3. Ijiiscliowitzcr 
'I'biilcs. 



I- Kdiiigswiik1-Eu- 
l.uuT-Tlialcs. 



Arbesau . 

Kubn, oborc Miililti . 

l\arbif,z . 

MiiiicliuiK ill ili<' J-iit'la 

Vim Arlicsaii Ills iiii Bliiiidiiiig! 



Kl. Kabii . 

TroMiliig . 

Pokau 

Aussip, Mu;i(liiiig 

Vou lialui bis Aiissig 



Uiiti'i-hall) Slabisdi . 

LiiscliDwiiz 

PomiiiiTb^ 

V. tSlabisdi b. roinmcrk' 



Sechiiho (Icr 
genaiuit. Ortc 

in W.-F. ill llnlcni 



Kiinigswald oborcs Knde 
Kiiuigswiild, KJrclic . 
I'^iilaii, K'irclu' . 
Bodciibacb, I'Mbut'cr . 
V. KiJiiigsw. h. liodi'uli 



79'2 
666 
504 
438 



1344 
960 
720 
432 



1404 
1056 

408 



1248 

1082 

810 

378 



250-3 
210-5 
15'.>-3 
138-4 



424-8 
303-4 
227-6 
136-6 



443-8 
333-8 
128-9 



Iliilii'iiililTi. 


II. IbKlaiii 


(;i>l'alli; 


vou . . 
bis . . 
in Mett'i'ii 


mil . . . 

bis . . . 

ill Iviloiiiiili^r. 


vim , . 
Iiis . . 



394-6 
326-2 
256-0 
119-6 



3l)-8 
51-2 
20-9 

11 1-9 



121-4 
75-8 
91-1 

'J88-3 



110-0 
204 9 

314-9 



R8-3 

70-2 

136-5 

275-0 



1-9 

2-5 
5-4 

9-8 



4-5 

3-5 
3-2 

1 1-2 



3-0 
4 4 

74 



2-7 
4-4 
8-5 

15-6 



Iticliliiii:; 

lies 

Thalwcges. 



-S 



1: 18' N 
1: 49! „ „ 
l:297|NW-SO 

1: 88 NW-SO 



1; 37 
1: 46 
1: 35 

1: 39 



N-S 

NW-"S() 
N-S 



1; 27 i NW-SO 
1: 21 



1; 24 



1: 40 
1: 63 
1; 62 



JMW—SO 



SW -NO 
W-0 



1: 61 W-0 



l)a,K Kuh)i-K<ifhUzer Tlial soil liiei- bios in sciiiem initllpi-en uiid unteren 
I^anfti lK't,ra,ditet werdeii, da der obere Ijaiif dom Ki-zgcbirge angclHh-t. Bei Vonler- 
'''•'lliiitz txitt das bislier von engon stoilen Abliiingeii eiiigcscldossono Thai ans dem 
•''I'/gebirge beraus in ein olfenes, selir weiiig geneigtes, iinr mit sanften Hoden- 
iiiiscliwellungeii bedeektes Terfain, so dass der 15acli zn einer lleihe von Teichen 
von Avlx'saii bis iinterbalb Knlm angescliwellt weidon kaiin. His Karbitz, bis 



56 



I. 



wohiu diis iiiittku'c (uitUlh! 1 : 4!) bctriigt, behalt das Thai seino von NNO juicli 
&S' Vr geheiulc Richtunf--, von Karbitz an (507') andert das Thai scino Hichliuig 
beinahe rec^htwinklich nach SO, (hir Thalgrund wird rinncnfoniiig, obwolil die Hoschung 
der Thalwiinde (constant sehr gei-ing- bbnbt, und das Gcfallc tunnut bis aiif I :.">()() 
ab. Untorhalb I'rodlitz (450') inuiid(!t da,ssolbc in das l!i(da-Tha,l. Von Kiihii 
an ziclit bald am linkcn, bald am rccliten Ufer cine gntc Strassc, Foil, wclciio 
dreinial, niindicli nntcrlialb dor nntcrcn Miihlc bci Kulni, (hum bci (h'r obci'i'n 
Vorstadt von Karbitz, endlich bci Prodlitz (kmiSadi iibeischrcitet. DicEutwickeluns 
dos Thales anf dieser Strecke betriigt 1 : l-()0. 

Das Kleischhach-Thal bcginnt anf dcm Sattcl zwischcn dcm Erz- imd 
Mittelgebirgo, bci Klcin-Kahn (1344'), wo in den schr sanft gcncigtcn VVicscngrund 
niittclst cines Grabens cin Theil des Nollcndorfcr-Baclics g('kutct wird, dcsseii 
andcrcr Tbcil in (his 'I'hal von Kimigswald mid Kidaii liicssl. Das '\\\wv die 
tiefercn Theile dieses breiten, snmptigen (irundes sicb ausl)r('it,en(h', VVassei' licisst hier 
Katzba(;h, und fallt bci Saara in. eine tiefe, enge Thalseliluclit, in welcher es, von 
sehr steileni ]k>,rggchange ant' b(!i(lcn Seiten eingcscJdossen, und iiher Trosebig 
(!)()0'), und I'ostitz (780') si(;]i k)fhvinden(i, mil, dem mit.tJeren (iofjlile von 1 : 40 
bis Pocka,u (720') kulzielit. Wegcu d(!r geringini lifoite des Thalgrundes yM\t 
die n(nie Strasse von Knini(' und Zuckmantel am niedrigcn Riicken oberhalb dem 
recbtcu Tlnilgeliilnge k)i-t. Dei Pockau wendct (his Tlial naeli Siklost, der Tiuil- 
grund wird breiter, die; denselben begleitenden Al)li;lng(! werden Hacher und es 
tritt die Aussig-Noilendorfer C-haussee in dasselbe, wek'Jie (k'u nach nntcrhiUI) (k'.s 
Ziegelofens ubcrschreitet, wiihrend der Kleisclibach- in (his Biela-Tlial mil; dcni niitfj. 
Gefjille von 1 : '5!) miindet. Die Kntwic.kelnng (k's Tliaies bctriigl, 1 : I -2,'!. 

Das iMnehoivltser- Thai miige In'ei' a,ls da.s wichligste jener kjeinen Quer- 
tlialer angefiihrt wcrd(!n, welclie auf der siklliclien und (istliclien Seitc (k's Plateaus 
von Spannsdorf heginnen, und in vorh(!rrs('heud sikidstlicJu'r l!,iclitung in (his EJbthal 
niunden. Den obereu Aufang dieses Thales l)ildet eine breiti; Mnlde unt,(U'halb 
, Slabisch (1404'), wclche sich nach uuten zu eiueni (uigeren rimuMifiirmigen Thale 
zusanunenzielit, alsbald aber auf d(!r erslen iinf,er(Mi Stub' (k's Phiteaus, hiei' hei 
der Lusdiowitzer-Mnhk^ (lOoO') wieder IxuieulxMid erweilert. Von hier aus aber 
ist (his sciduclitkirmige Tiial in eiiu'- enge Hinne eingescblossen, und von sehr steilen 
oft fclsigen Abhiingen auf beideu Seiten bis nahe zn seiner Miindung bci i'fimnicrle 
(408') bcgleitet. Das G((fiUle ist in der olxM'cn Iliilftc bis Duscliowitz etwas geringer 
(1 : 27), als in der nntcrcn (1 : 21). Die ,Entwick(dung dcsscilxMi ist gcring, 
niimlich wic I : Plil. (^(nnnnmicationslinien begk'iten das Thai nnr in (k'r obcren 
Hillftc. P^incn ganz ahnliclu'u dlniractci' halx'n anch die kiirzcrcn Tiiilier von 
Nestomitz, Prosscln, ]k)hmen imd S('li(inborn. 

Das Thai von KonigswaM-I'Julau. Dieses ist von aJl(Mi (la,s vviciitigstc, 
sowohl wegen seiner Jjjinge uml Prcitc, aJs anch w(!gcn seiner Ilichtung, die es 
zur Ilauptv(!rbindimgs]inie des luirdlich vom I'olzenthale gc^lcgcncn Landes niit 
don Tepiitzcr Koldcidxudccn, sowie audi iidt dcm saciisisehen Krzgchirge macht, 
so (lass diesem bis j(;tzt so stillen Thalc noeh cin sehr Icbhalter Verkehr vorher- 
gesagt werden kann. Ich bcM'iieksichtigc lii(!r wicdel' nur d(iu mittkiren uud untereu 
Theil dessclb(!n, da der obcrc, von N(dlcn(ioif bis Kiniigswald dcm Krzgchirgc 



I. 



57 



aii^oliih't. lici dcu obereii lliiuseni von Konigswald triti das iNollendorfer-Tlial 
aiis c.iiKM' ciigeii Bergsdiludit licraus a,iii' die, nonlliche Scite dos Battels zwisclien 
il^iii Mrz- luid dcm Mittclgcbirgc, dor sicli liicr in dieses Tlial liiiial)Kenl<t, iind 
«treicld, init der Uiclituiig nacli NO iiiit breitem Tlialgruud, von sanften Abliiliigen 
rarigcscldosseii uiid mit einem Gefallc von 1 : 40, bis zur Kiinigsvi^alder Kirclie 
(10;52'). Ilier wcndet dasselbe naeli Ost, der Tlialgmnd vercngt sicli mebr nnd 
'iielir, das linke Tliaigebiinge beliiilt zwar bis zur Seeliolic von 1100' und bis zu 
lieu ersten lliiusrai von Mei7.(h)i'f eine zienilicli gciinge lUisdiung, denn erst von 
dieser Seehohe steigt der JJoden bedeutender an, und erhel)t sich eiullieli zu den 
MchroH'en Felswiindeu des Sclnu;d)erges, — auF dein recliten (ieliilnge begiinit 
.sdion bei Itiegersdorf eine stdle das Thai begriiuzende Stufe von etwa 100—150', 
wddie dassdbo auf dieser Seite bis Med.-Ulgersdorf begleitet. Auf der liuken 
Tliaiseitc! wii'd eine soldie Stufe bei Merzdoi'l' und Gesteinigt l)(nnorklieh, und die 
'niaifurelie zielit sidi von. liier zwisdien deu stoilen Abliiingeu dieser beideu Terrassen 
dugeengt uiit einem zienilidi constanteu uiittleren Gefiille von 1 : (il bis Nicder- 
Ulgersdorf, von wo a,us die redite Thalseite sidi (itlnet, und endlicli das Ganze 
li(M ]!odcnl);u'b (;')7<S') in das Elbthal niiindet Ini Tlialgrunde zielit bald am 
ft'diten bald am linken Ufer die Cliaussec; von r>odcid)ae]i iiber Kouigswald nacli 
Kulm nnd naeJi Peterswald. Die 'riuileniwickelung des besdiriebcuen Theiles 



i«t 1 : 1-13, dalier selir goring. 

Die Vefjetation hat viele Aludichkeit mit jeuer des nordbstlidieu Theiles 
<los Mittelgebii'ges. Am Plateau selbst findet sich verhaltnissmlissig wenig Wald, nuiist 
'uu- kh'inere Miidien anf den steileren liehnen sind damit bedeckt, alios tjbrige 
wii'd als Ackerland beniilzt. Dagegeu herrseht an den Riiiulern des Plateau nanujntlich 
K<'gen Nord, Ost und Slid (h'r Wald vor, der sidi hier (iberall bis in die umge- 
benden Thiller hinabziebt. In diesen wieder, namentlidi ani' dem Siidal)]ia,nge gegen 
'lie, Elbe ist der Obstbau von grosser Ausddinnng und Pedeutnng. 

Die Aus(klmiui(i der BodcnfUiehe in verscldcdener Seehohe ist die uacli- 

folgende, wobei a,ls (Iriinze des garizen Gebietes die bereits oben angegebenen Pi- 

nien gelt(m miigen : 

llcc.tiiri'ii oHt. Jocli. 

Gesanuntes Terrain innerhaib der bezeichneten (h'iinze . . . 20,916 odcr 36,347 

ober der Sdiidite von '200 Met. oder 633 K. i;5,<S] 8 Oder 24,012 

I I „ „ „ „ 300 „ „ !)41) „ y,551 „ 16,597 

„ „ „ „ 400 „ „ 12(i5 „ 5,503 „ !),563 

500 „ „ 1583 „ 4(51 „ 801 



1. 



Daraus folgt fiir die Ausdehnung des Terrains in deu einzeluen Sdiichteii, 



id zwar: 







Meter 


1. 


Zwischeii 


100-200 Oder 


2, 


n 


200—300 „ 


3. 


n 


300—400 „ 


4. 


11 


400—500 „ 


5. 


liber 


500 „ 



in Troz. des 
u;a,nzeu Terraia- 
W.-t'iiss Ilectarcii cist. Joeh abschnittes 

316— ()32 liegen 7,0i)8 oder 12,335 oder 34-0 7„ 

632— !)4i) „ 4,2(i7 „ 7,415 „ 20-4 „ 

949—1265 „ 4,048 „ 7,034 „ 19';! „ 

12()5-1583 „ 5,042 „ 8,762 „ 24-1 „ 

158;; „ 461 „ 801 „ 2'2 „ 



58 I. 

Audi hier ist wie bei dem nordiistlichen Absdiiiitt deiitlidi der Character des 
Plateaus ausR'esprocbcn. 

Uin tUc. mitUere Heehoho y.a erhaltoti, weldie da,s t^an/c, Terraingebiet 
habo.n wiirdc, wciiii man alios iUxn- die Ilobc von 100 Mcitcrn goliobono Land 
glcidiniiissig auf dio ganzc Fliidic, vci'thcibin wiirdc, erlialton wir als Kul)il<iniiaJ|, 
dieser Masse ans den vorstelicndcii /idden V = 0-0'.K)112 Kuhiknieilon. Dies 
gibt a,uf die Flaclie von ;i'()4 Qnadratnieilen vertiieilt, ein(! iliiiie von O^Oy 17() 
Meilen = IHl-'.) Meter = 5!J4 W. Fuss. Dazu die Seehoiie von 100 Meter oder 
;51()', gibt die inittlerc Seehohe der ganzcn Masse = 2H7-1) Meter = !)!() W. 1''uss. 

Wir konnen nun audi die iniltlere Erhehung des gansen /U)den>> hereehncn, 
wdchen das Mittelr/ehiri/f! in seiner Total- Ausdehnung, nanilidi in seinen drei 
Mauiittlieilen, dem siidwestlichen, iiordostlichcn, und nordwestlidien, bcdeckt. Das 
Voluni des dieses Terrain iilxM- der Sdiidite von 100 Meter bedeckendcn Bodens 
enthiilt 0'n]82r) Knbiknieileii. welebes auf die (lesaiiuntfliiche von ;52'78 Quadrat- 
meilen vertiieilt, eiiie niittlere lldlie von 212"5 Meter z= ()72 W. Fuss gibt, uni 
wclche das gauze T(!rrain iiber die Sdiichte von 100 Mei,er gehoben werden wiirde 
Dasselbe wiirde soinit muv. niittlere Seebiibe von ,'!12'r) Meter =r !)<SH W. Fuss besitzen. 



§. 7. Das Duxor und das Tcplitz-Karbitzcr Beckon. 

Nordw(!stlich vom Milesdiauer-Zug(! nnd siidwestlicli voii dem soeben be- 
sdiricbeiien I'beile des Mitte]g(d)irges begiilnzt das letzterc eiiu; (itwa ;! Meilen 
lange Tiefentladie von iifter wecliselnder Breite von einer halben bis iiber eiue 
Meile, auf weleher zugleieh der siidostliehe Fuss des Erzgebirges, soweit dasselbe 
in das Oebiet unserer Karte fallt, rulit. Die; Oranze dieser TiefenHiiebe raoehte 
icb durdi deii lirueliuer- oder (Jjester IJacli von Li(iuitz bis zur Miindung, dann 
(lurch den ISieiatluss bis llostoniitz, durdi den IJiesenbadi, und von bier durcli die 
bereits auf Htiitc; .'!2 von da, aJ) gegen Nordost niibei' bezeicJiiiete (irii,iize des Mittel- 
gcbirges, dann (lurch das Ka,rbitzer-Tiial bis Arbesau, und vou bier durcli eine 
Linie, wclche man sicli iiber Kulm, Straden, Rosenthal bei (iraupcn, und Tischau 
bis Osseg etwa in der Seebiihe von 300 Meter gezogen denkt, bezeichnen. 

Diese ganze Tiefenflache neigt sich sehr sanft vom Fusse des F]rzgebirges, 
also von NW nach SO gegen das Mittelgcbirge, und in dieser Ricbtmig Ziehen audi 
sanontliche Tiefenlinien dieses Terraingebietes. .Die letzteren bilden dur(;haus sehr 
flacdi wannenforraige Thaler, weleiie zu einander parallel laufeu, und durdi (^beii so 
rtach abg(;rundete, breite Riick(m von eina,n(l(U' getrennt sind. Das Oanze stellt 
uns somit eine von BW nadi NO gericbtete Tiei'eutiiicJie dar, (i(M'eii Heehiilie am 
nordwestlichen Kande (^twa, 1100' a,m stidostlichen 500— (>00' Ixitriigt, w(!ldie durcli 
wellentorniige zu einander iiarallel zielieiide I)0(l(!na,nsc]iw(!lluiigen, dereu Riickenlinie 
sich iiber die sic einschli(!ssend(!n Tiefetilhiien in der Jlegel nieht niehr als 100 — 150' 
erhebt, quer durchfurcht ist. An zwei Stelhni steigen diese fiachen IMcken alsbald 
wieder zu den nordwestlichen Vorlagen des Mittelgebirges liinau. Es gescbiebt 
dies einmal westlich von Teplitz, wo der von Strahl berabkomniende lliicken bei 
Ullersdorf sich bis zur Seehiihe von 77'J' h(5rabsenkt, hierauf aber allmiilig ztini 






I. 



59 



Hevvciililibcl (.S5S') aiisteist, uiii von da sicli an den Waclilioldcrbacli (1202') an- 
zuschliesscn. Das zwcitcnial flndot sicli eiiic Holchc HaUciriiriiii.ne Kiiiscnkuiig nord- 
ostlich von Tcplitz, und Kiidlicli von I'fobHtan am AnKcilciclic, wo ebenfalls ein 
voni I<;rz"'cbirge, nnd /\va,r von l*iba,nk('ii horabkonnncndoi- Iviickon ssidi bis znr 
^icchiilu! von 752' luii-abzicht, uni sodann allniiilisj; bis zum Tcplitzci' ScJilossbcrge 
(I2(;i') M,nziistcigon. I'lber bcide dicsc Sattclpunktc fillivt die Aussig — Teplitzer 
lialni nnd iliro Vcsrlilngcrnng. An alien andcren Stellen senkcn sicli dicsc Qncr- 
nickcii nnuntcrbrodion bis znm liiela-Tlialc liinab. 

Aui' cinigc dcr cbcn bescliriebcncn, wellcnfiirniigcn liodcnansciiwellnngen 
sind clicnso Hadic, laiiggczogciic Kuppen anfgcsetzt, wclclic jcdocii wcgeii dcr gcringen 
J5(»sdinng nnr wcnig beniericbar sind, luid auf kein(>n i<'ail das ob(Mi a.iigcdcnt,et,e 
TJ-clicf dcs Terrains wescntlich verandcrn. Solclu-. Anluilu'n sind dcr WeisslcM-Bcriji 
lici i/Kpiitz (852'), (ler bereits erwahnte Hcrrenhuhel bei Ullersdorf (H5S'), die 
Teplitzer-Hohc wcstlidi von Tcplitz (828'), die Modlaner-llohe nordlidi von Median 
(f)78'), nnd dcr BihanaDcrg bei Sdionfeld (GOO'). 

\)i\v Bodcii dicser gniizen Flildie ist niit Tertiiirbildungen, mcist Thonen, 
«ducfcrtlioncn nnd Sandsteincn, bcdcckt, wdcbe auf niilclitigen liraunkoldcntiotzcn 
iUdVniicn, dcrcn Al)ba.n cine dcr ILinptbesdiiiftigungen dcr IJewolmcr dieses (jcbictes 
bildct, imleni liier jahrlidi an 18 his li) Millionen Centner dieses Brenustoffes 
gewoiuieu werden. An eiuer StelU; bestdit dcr Bodcn aus lA'lsit-Porpliyr , welclier 
ill oineni scbnialen Strdfen sidi voni llerrcnliidid iiber Settenz bis Tcplitz zidit. 
IHesc Fdsit-ra,rtliic ist a,uf ilu'cr siidlidien und ostlidieu Seite von untcrcn riiincr- 
"icrgclu nmgcbcui, wddni zum Tlicile audi nocli in dieses Gebiet fallen, aber keine 
grossc Ausdelinung luiben. 

Die Tifftnlinicn zielicn, wie berdts bemerkt, samintlich nidir oder weniger 
von NW—SO. Ks sind dies durcbgohends Vcrliingerungen von Thalern dcs Erz- 
gcbirgcs, mid dalicr solbiii dieselben ibivin ganzen Verlaufe nadi erst bei dem 
Krzgebirge bctraditct \vcr(bMi. Die \viditig(!rcn dicser TliiUcr sind das lUesenbach- 
Tlial, das Sdionau-Wistcrsdnuicr-Tlial, das Scnselnbaditlial, und das thdlwdse 
berdts oben besprochcne Tdlnitz-Karbitzer-Thal. Wenn wir dicsc Tbiilcr erst 
von da an l)etraditen, wo sic in das Teplitzer Bccken (>intretcii, also wo sic in 
ilic Sdiidd;c von :!()() Meter g(da,ngcu, so kdnnen wir l)(v,nglicli dcs (Tcfiilles bei 
alien dicscn Tliiilcni zwci Al)sdiiiittc untersdicidcn, den niittleren und nntcren 
Vci'lauf dcrscll)cn. Anf ilircin Wege von NW nadi 80 zdgcn die r.adilinicu 
iiiiiciiialb dcr Sccliolie von ctwa, 1000' bis IKX)' licrab durdigclicnds ein niittleres 
(icfiillc von 1 : 45 bis 1 : 55, sowie dicsclbcii alicr aus dcr . Schi elite von 200 
Meter in die niidist ticf(>rc cintrctcn, niinnit das (Icfiille sehr bedeutend ab, imd 
bcwcgt sich mcist zwisdien 1 : 100 bis 1 : 200. Die Thalsoblen sind zwar uidit 
l>r(!it, jcdodi von so sanft gencigten Tbalwiindcn cingcsdilosscn, dass dieselben 
iilicrall fur Goininunicationslinien Rauin bietcn. Audi die Vcrbindnng dicser Tiefcn- 
liiiien nntercinander ist, da die dieselben begleitenden wclltMrfiirmigcn, breiten lUickcn 
^^clten mclir als 50— (iO' lioher licgen, als die Thalsolilc, (kirdi Qiierstrassen eine 
voilstiindigc und olinc alle Schwierigkcitcn. Der bedeutenden Industrie (Braunkohle, 
Kalkbrennei'cicn und I'abriken) wcgen, sowie in I'olgc der starken Frequenz des 
benibmtcn Kuroi-tcs Tcplitz ist dieses Tcrraingebict, (lessen niidiste TJnigebungon 



60 



I. 



audi sehr violo lan(ls(;liaft,liche Reize bieten, cin diclit Ijevolkcrtcs und sehr be- 

lebtes. Zalili'ciclic ('oiiiiiimiicatioKiKliiiicn (liirdisdiiicidcn dassclbn iiarli alien 

Riditimgen, daruntcn- zucrsf, die, Kiscnbalinlinic, wddic von /Viissi;^- nordwcistlidi 

an 'i'lirniitz, mid siidlicb a,n Kaiiiil,/ vorbd ini Heusdnbaclitbalc, iibor Sobodi- 

lebcn uiid Turn nadi 'IVplitz, uiid von, da, (inor dir; andoren TlialcM' durdisdmddoiul 

iibor Jaticgg nadi Dnx fiibi't, von wo ans a,n dcr Verliingornug dorsclbon iibw' 

Prcsdicn nadi Briix boroits gearbcitct wird. l)a,nii d'w, gi'ossc StniKsc von. Briix, 

woldic von dort, cincvscits als I'^ortsotznug dor (JaLisba,(icr, andcforscitH als I'^ort- 

setzung der Saazer-Strassc, die beide sidi in liriix vei'einigen, durcJi die ganzc 

liiinge (Uia Teplitzer licckens zwiwdien, deui Krz- nnd Mittelgebirge forfziebt, nacb- 

dem sie bei Teplitz sidi nodi niit dor Lami-ISiliner Straswe vereiniget, ui-id 

welclie schliesslicli iibor doii Sattol von Kabn in das l<ailan-]io(bMiba,diof Tluil iiborgxibt. 

I)i(!so Strasse zioiil, pai'alb'l ziini Krzgebirge in der Seeliojio von otwa 700' obne 

besonders bed(>uton(h' Stoignngon fort, uiul hat wogen ihrer lUditung and der 

Knotenpimkto Arbesau uiid Toplitz eino grosse strategischo, sowio wogen der vielcn 

parallelen Terrainwellon, welelio sie durdischiicidet, audi eine tactische liedeutung. 

Die Erzgcbirgs-Strassen treffen alio die; obeii erwaJuite naliezu sonkrccht; ditisolben 

lialten sich jcdodi durdnuis nidit an die QuortiiaUjr derselben lUditung, da die 

Seiten-J5oscbungon dorsolbcin zii goring sind, als dass der Vorthoil dor niiiglidiKt 

geraden lUchtuug doshalb aufgegeben wcrden luiisste. Solelie Strasson sind die 

von Ilundorf an Klostergrab vorbei nadi Niklasb(!rg zi(di(nido, danu die Stra,sse 

von Toplitz iibor Eidiwald nadi Zinnwald, jene von Tiirniitz iibor Graupen uach 

dem Miickcnberg, endlidi von Arbosan fiber Nollondorf nadi Petcrswald gorichtete, 

die boiden ersten fiibron dirod luidi l)roK(b!ii, die boi(h'ii ietzton nadi I'iriia in 

Sadisen. Sie folgon , sobald sie d(!n i'uss (b',s Krzgobirgos orreidion, dm tief 

eingeschnittonen Tlialern dessc^lbon. 

Dor lJod(M.i dieses T('rr;iingobiet(!S ist niit sobr goringer Ausnabnic selir 
fruditbares AdccM'land, (b'r Untorgrnnd moist tlionig nnd daJior wasserbaltoiid. 
Nur zwisehen Kost(!n nnd Zuoknuuitol, da;nu bei I'robstau tindon sidi griissere 
Waldparthien. 

Das gosaiunite Tcirrain dieses (jobietos botriigt innerbalb dor boroits obciii 
bosdiriobonon (ilriinzon I2r)00 Hectaron = iil,721 Jodi, davon ontfiUlt 
auf die Soehohe von lOO bis iiOO Motor li)i)7 Hoot. od. -'Sr),')! Jodi odor l(i "/„, 
nnd auf die Sdiielito von 200 bis ;;00 Met. lO,,")!)*! lied. od. I,S,170 Joeh od. 84-07,,. 
Die ganzo oborlialli dor Soliidite von 100 Meter licgende Erdmassc 
betriigt 0-08828 Kubikineilen, und reprilsontirt folglioh auf die Fliidie von 
2'17 Quadratnioilen roduzii't, eino niittlorc; liolu! von 42."> Fuss = D^i'S Motor. 
Daher hiitte bei gleiduniissigor Vortluiilung dor ganzon Masse auf die ganzo 
Flache, die Obortiaolio dorsolbcui oiiie Seoholie von 7;ii) W. l<'nss = a.HJJ-H Meter. 



61 



8. Der nordcislliclic Fliigcl dos Erzj-ebirs'cs. 



Niirdlicli von l<'iUlv('niUi bci Ellbogcu boginiKMid, ziclit sicU in violfiidier 
Wnidunn- i«Ml()cli innnor mil, aussc'sproclicncv lUchtmig von 8W nacli NO, nlso 
paralic-l'zun. Mil.t.li-vl.irnc aus <lor Sceliohc von ctwa 900 bin KXK) Fuss sto.l bis 
zu 2(X)0-2r.()() I'uss cniporstcigcnd ein Borgwall von mchr als 14 Moilcn J.aiige, 
wclclHT na^cl. SO, also nach Uiilnnon stcil abfiillt, oben abor sich in tun 2--4 
Mtul,>n bvoitcs riatoau ansbroitct, das sicli mit sehr geringem NcMgnngswinkel 
nach NW, also nach Sachscn /u, in das norddeutscho Ticfland dor lOlbc hinab- 
scnl<t Die Wassorschcidc liiuft dahor schv nahc am sMostlichon l!,a,n(h' bin, 
i'twas wcitcr ctwa, >/, bis '/, Mcilc nordwcstlich, also a,m Abhang gcgcn Ha.chscn, 
ziclit, sich hiiuhg i)a,ralhd zur Wasscrschiedc, die politischc (hvn/c zwischcu I'.ohmcn 
und Sa,chscii Dicscr mii,(^litigc (icbivgsriickcn ist das Kvzgcl)irgc, Welches (he 
na,l,nrliche nordwestliche Grcnze I'.ohmeus bildet. Auf seiner ganzen Liirigen- 
cvstrechun-- /eigt da,sselbe, wenigstens was den in Bohmcn liegenden Theil betrdlt, 
ein zieiulich gleichlGrniiges Aussehen. Kin wenig iVuchtbares, zum Theile dicht 
bewaldetes Ilochplateau, iiber welches sich nnr flach ahgerundete Kn].pen sa.nit 
(•rheben das sich gcgen Nordwest alhniilig al.da.cht, und dovt, von tief eingeschnittenen 
viele Mi.ilen weit oft parallel sich fort/iehen(h'n Tluilern dnrchfurcht ist, wiihrend 
der sii.bistliche Abfall sich in unziihlige, schmal(>, knrze Quen'iicken nut eben solch(m 
sddnchtcnformigen Thillern gliedert, welche erstere in einer nur wenig gewundenen 
von SW nach NO gerichteten Linie hi der Seehiihe von 1000 bis 1200 I'uss, 
Idotzlich steil abbrechen, und nnniittclbar in eine beinahe den ganzen siidosthchen 
I'uss dos Erzgebirges unigeb(Mi(k' 'riefenfliiche sich herabsenken. 

Man kann das gauze Krzgcbirge in oinen siidwcstlichen, uiittleren und 
iior.lr,stlichen Theil theilcn. Der grosste Theil desselben lallt ausserhalb des Terrains. 
dessen Bearheitung hicr vorliegt, und ist da,s Studium seiner Ilohenverhaltnisse 
i'iner si.iiteren Zeit vorbehalteu, wo dann das gauze Gebirge cine znsammenhilngende 
Darstelluug erhalten soil. Auf miser Terrahi lallt bios der nordiistl.che Fliigel, 
und dieser soil (hUier audi, soweit dies fur das Vcrstiindniss (k's (iaiizcn uoth- 
wendig ist soh)rt licschriebeu wer.h'u. Ich begrilnze dieses Terramgebiet westiu'h 
dnrcl/da,s Niklasberg- lUcseubadi-Thal, siidostlich dnrch die Linie, welche vorhiu 
a,ls noi'dwestlbdie Griinze des Tej)litz-Karbitzer Beckons aufgestellt wurde, und 
uiiher durd, die Schichtenlinie von ;!00 Meter bezeichnet ist, nordosthch durch 
das Thai von Tyssa und Uaitza bei Peterswald, nordwestlidi durch die politisclu' 
(iriinze. Was die nordiistlidie Abgriinzung betriffl, so zahleu die nieisteu Geographen 
auch noch den Tetschner-Sclmeebcrg zum Erzgebirge, mid vcrlegen daher die 
nordiistlidie Grcnze bis zur Elbe zwisdien Tetschen mid deui Kiiiugsteiu. Allem 
iuis deuseibcu Griindeu, wddie bereits friiher beim nonlosthdien Kliigel des Mittd- 
gcbirgcK eriirtert wurden, und luidi deneu a,ls l^hntheilungsgrund der Gehirge, 
I'iuiptsildilich der physiogiioiuische Character, das llclief gdten solien, glaube idi, 
'lass man den Sdmeeberg bereits zum nordbcilnnisdien Sau(lstdugd)irge ziiiilcn miisse. 
Dieses Belief des Gebirges wurde im Allgemdnen sdu)u angedentet, nnd es 
("Wibriget uns nur noch, ehiige Detailausfiihrungen zu nuidieu. Sowie (bis Plateau 



62 



(los Erzgebirges gogcn SO dui-cli scliroffo fiber K)00' tide Abfilllc bcgriin/t 
ist, liingogen nach NW imr mit govingcr Boscliuug alhiiiilig sicli hiiiabseiikt, so 
fin(l(>t iuicli in dor I.;liigciiaxe dcs iliickcns ciiic simfte Scidcmig gcgen NO stait, 
so dass man als liochsten Punkt dieses Abschnittes die ]b)cbfiaclic von /innwabl 
{ZinnwaUherg TiM' oder 870-5 M. dann Hint. Zinnwald Kirche 2G()4' odev 
82.'M M.) botrachten kami. I)ieselb(>, breitet sicli sowolil nacli 50, wie aucli 
naeh SW aus, wo der waldige J'>ornhi.u-Berg (2598' oder 821-2 M.) der hijcliste 
Punkt ist. Gegen West senkt sicli das TeiTaiii ein Avenig, und bildet den Battel 
von NikLasberg-Ncustadt, liint(>r welelunn es jedocb alsbald wieder aufsteigt. Nach 
Osten zeigt die Hocbtlaclie wellige l-'ornien, dei'on Liingsrichtung vorlierrscbend 
senkrecht aiii' die (lebirgsaxe, namlich von NW-^SO, zieht, und welche , indeni 
sie parallel auf einaiider folgeii, gegcMi Nollendorf zu immer niedriger werden. 
Anf solclien Terrainwellen betindea sicli der Muchenherg bei Ober-Graupen (2552, 
Oder 80G-G M) Ehersdorf (lUicken 200 Schritte SW. der Kirche 2419' oder 
764-8 M.), der Schauplats-Berg bei Eborsdorf (2496' od(!r 788-9 M.) der Zechherg 
(istl von Adolfsgriin (2514' oder 794-6 M.), die ScliKftshaushdhe westl. von Nollen'- 
dorf (2298' oder 72(i-4 M.), der NoUcndorfer-Bovg ostlic^h vou Nollendorf (2214' 
Oder 699-8 M.> der KeiUer-Berg, nordwestlicli v. Nollendorf, (2279' o(l(!r 720-6 M.) 
endlicb (\n- lUicken von Jungferndorf (2148' oder 678-i) M.)- Anss(!r diesen Ilolien- 
punkten tind(!t man jedocb, meist aber schon auf sachsischeui lioden oder unmitttilbar 
an der Ciriinze mehrere kegelformige Berge auf dem Plateau, welche schon durch 
ihre iiussere I'orm ihren basaltischen oder plioiiolithisclien Character verrathen. 
Hieher gehort namentlich der Spitzberg bei Schonwald (2280' od(!r 720-7 M.) 
Alle die genannten Punkte, mit Ausnaine bios d(!r Zinnwalder-Kirche und 
des Nollendorfer-Berges liegen auf der Haupt-WnsserscheAde und sind Hohenpunkte 
derselben. Von eigentlichen Satt(dpunkten k-.um bier keine Kede s(Mn, demi man 
findet zwisdien je zwei dieser gena,nnt(!n I'uukte meist nur sehr wenig g(!boschte, 
Einsenkungen des Terrains, s(dten mehr als 100—200' unter den Hohenpunkten 
hegend, welche vou d(!n (lonmuuiicationslinicui als Ubergangspunkte benutzt werden. 
So haben wir die Ubergiinge von mUasherg-Neustadt (2520') , von Zinnwald 
(2730'), untcrm Muchenherg (2436'), bei Adolfsgrun (2340'), bei Jungferndorf 
(2()94')en(llich bcu Ti,.,m-Brache (1780'), welche alle nicht viel tiefer als die niichsten 
Hohenpunkte der Wasserscheide liegen. Der leztgenamite T"rb(u-ga.ngsi)uukt ist bisher 
wenig benutzt, hat eine grijssere Pedeutung fiir Aw. /ukunft, da w der niedrigste 
und bequemste Weg ist, urn von den Statioium der bohmischen Nordbahn auf 
Oder iibcr das Erzgebirgc zu konmuni. 

Was nun die Ausbreitung des I'lateaus gegen NW und SO betrifft, so ist 
tiber die erste Richtung hier nicht viel zu sagen, wenn wir uns bios auf das Terrain 
unseres Vaterlandes beschranken wollen, da, wie bemerkt, die politische (irilnze 
von der Pinie der llauptwasserscheide nicht weit entfernt ist. Es soil nur erwiilint 
werden, dass sich schon oben am Platea,u auf d(!r Nordwc^tscite mnw.v zwischen 
je zwei der genannten Terrainwelhai eine flache muldenformige Vertiefung bildet 
so l)ei llinter-Zinnwald , bei Yoitsdorf unterj.i Miickcnberg, bei Schonwald und 
bei Peterswald, aus welchen Middcm mw. rinnenformige Tiefenfurclu! entsteht 
welche sich, gewohnlich abei- erst nachdera sie in die Seehohe von 1200' hinab- 



I. 



63 



gelangt ist, am (iniudc zwar ctwas erbreitet , dafur abcv sclir steile Seitenwiinde 
uiid mm vnoist den Character jener Thaler erhiilt, welclie in deu Saudsteinen 
dcr Kreidel'oriiuition ausgewaschen sind. 

Was aj)er die sildodliche Granne des PhiXeau belrilft, so FiUlt dasselbe iir 
drei steilendeutlieh wa]u-iielnul)areii Abslitzen uach lUihmen zu in das Teplitz- 
Karbitzer I'.ecken. Me.ist nur einige luindert Schritte sildostlicli von der Wasser- 
Rcheid,. also in der llohe von 2400' bis 2100' iindcm vvir den ersten steilen Ab- 
iall, (h'T etwa 300' tief ist, und sich bis znr Seeliiiiie von 2100 bis IHOO', wenn man 
eine Liuie von SW nach NO gezogen denkt, erstreckt. llier wird die ISoschung 
geringer Der Abfall gliedert sich in zahlreiche, schmale Querriicken, welche sich 
hier von einander absondern, (JOO-IOOO Klafter parallel zu einander mit geringenr 
r.eiiillo fortziehen, nnd endlicb in einzelne Kuppen anshuilen. Solche l(npp(>n, 
welclu! die zweite odei' mittlere Stufe bezeichnen, sind der GalgenUrg bei JMikhisberg 
(2004') der r,uschmullerhau-lierfj unterhalb Zinnwald (2118'), der KesseUeich-Berg 
ober der (leiersbnrg (2130'), Auf dr.m Kanm nnt,erhalb Nollendorf (11)00') und 
mehrere anderi;. Von diescn Punkten hinab ist die lioschung wieder aufder ganzen 
Lini(, oine selir steile bis zur Seehohe von 1500-^1300', von wo aus abennals die 
liliclcm sicli sanfter gegen SO Ziehen. Audi in dieser Stufe lanlen du^ Eucken 
meist in Kuppen und zwar von 1 100-1200' Seehohe aus, wie der liMcrg bei Kichwald 
(1338'), der Mdendorfcr-BGrg (120G'), die Bosenhurg \m (iraupen (,1122'), die Geters- 
^>ur,, b,u llohenstehi (144G'). Von der durch diese I'unkte bczeichneten Lmie 
I'alit (Midlich das Gebii'ge mil sehr steiler Boschung direct in das flache Terrain 
des Te))litz-Karl)itzer I'.eckens herab. 

Die geologische /usaunnensetzmig des gauzen (lebirgszuges ist ziendicli 
oinfach. Die Ilauptmasse des (iesteines bilden krystallinische Schiefer, welche 
von Niklasberg nach Wcisten, sowie von (iraupen und Miickeiibci-g nach Osten 
tiberall vorjierrsdien. Dnterbrochen ist diese Masse durch eiueu brdteu Streifeu 
von Fdsitporphyi-, aus wddiem der Doden zwischen Niklasberg, Zinnwald, Miicken- 
1"M- uiul Kidiwald besteht, und durch mehrere kleinere (iranitnuisseu zwisdien 
Miiglitz und Adolfsgriin, bei Streckenwald, Tellnitz u. s. w. sowie durduhe Dasalt- 
kuppe des Spitzberges bei Schouwald. 

Die Tiefenlinlcn des siidostlichen Abfalles des Erzgobirges befinden sidi 
zwisdieu jenen kurzen Querriicken, in wddie sidi dieser Abfall auflost. Sie setzeu 
sich zumTheilc audi nodi in das Teplitz-Karbitzer Becken fort, und ich habe 
•U'u Yerlauf dcr widitigsten dersdben in der ncbenstehenden Tabelle dargestdlt. 
Ks wurden diese siimnitliehen Thaler, nilmlidi das Bicscnbach-, Schonau-Wister- 
schaner-, Senselnbadi- und das Tcllnitz-Karbitzer Tiial in ihreni mittleren^ nnd 
mitercn Lauf bereits oben besprochen, mid es ertibriget liier mir noch die Schil- 
denuig dos obcren Verlaufes ilersdben, der bei alien cinen sdir alndidien tlharader 
zi'-igt. Der Anfang dieser Thaler muss iiberall liodi liinauf unmittdbar uiiter den 
•'rsteu obersten Absatz des siidostlidien Gebirgsabfalles gelegt werden, wo sich 
•'*'i'selbe dnrdi da.s /usaminenstossen zweier oder mehrerer Schluchten bildet, 
•lercn (lewiisser nun in einur vereiiiigten, tief in das Gebirgu eingesdinitteneii, 
und von steilen Bergwiinden eingesddosseneu lUnne in eiuer in der Kegel nur 



G4 



Tabelle liber die Thalwege am siidostliclien Abliange des Erzgebirges. 







Von . . 


1 
Socboho dor 


lliilii'iiilill'i. 


II. Dislaiiz 




Tlialwug (Ics 




1 s'lMiainilii]! Orlfl 


von . . 


von . . . 






bis .... 




bis . 
inMotcrn 


bis . . . 
ill kiliiiiiiiliir. 




ill W.-f 


inMi'lcn 




1. Kicsonbach-Tli. 


Nikbisl)ors .... 

Mittlorn Griindniuhlo b 

Klr)sti'rnrab . . 


1800 

io;i2 


508-9 
;!2G-2 


242-7 


3-9 






RiosoniTMihb^ bei Jaiipgp 


714 


225-7 


1005 


4-9 






Jlostornitz 


■ 582 


184-0 


41-7 


0-8 






Von Mildasborg liis Ilo- 


1 












Btomitx .... 


• • ■ 




384-9 


15-0 




2. Schiinaii-Wistor- 


SfCflrnndmi'iblc iintcrh 












scluiiinr 0(1. San- 


Zinnwald . . . 


2484 


785-1 








bach-llialos . 


Olmrsto Siigom. am 
l<'l()ssbacho . . . 


1588 


.502-0 


283-1 


4-8 






Eichwald, am IJacbe . 


1080 


341-4 


160-fi 


2-9 






Schonau 


090 


218-1 


123 '3 


0-1 






VVclboth 


492 


155-5 


02-0 


5-9 






Von Scogrundmiddc bis 














Wellbotb . . . 






029-0 


197 




.'i. ScusolnbacliTh. 


Obor-draupen . . . 


2100 


oo;j-8 










Unter-Graiipcn . . . 


888 


280-7 


383-1 
94-8 


2-7 






Sensohi ... 


588 


1 85-9 


5-0 






Tlirmitz 


4;52 


130-5 


49-4 


0-1 






Von Obor-Graupen bis 














Tiirmitz .... 






527-3 


13-8 




4. Tollnitz-ICarbit,;!. 
Tlialos . . . 


Oberli. Hinter-Ttdlnitz 
Vordcr-Telluitz . . . 


1800 
!)84 


5(i8-9 
311-0 


257-9 


3-9 






Karbitz 


504 


159-3 


151-7 


C-8 






Miiudung bi d. Binla . 


4;i8 


138-4 


20-9 


5-4 






Von 11. Tcllnitz bis z. 














Miindiing . . . 




• 


430-5 


ICI 



von . . 
bis . . 



1: 16 

1: 49 
1:103 

1: 41 



1: 17 

1: 18 
1: 50 
1: 94 

1: 31 



1: 7 
1: 53 
1:123 



llidiliiiii; 

in 

TlialwHi's. 



MVW-SSO 



NW-SO 
NW-SO 

1NW-S() 



N-S 
WDIW-()S(» 



1: 26 NW-SO 



1: 15 
I: 45 

1:258 

1: 37 



WB(w— osn 

W.WV— OSII 

NW-SO 



wenig gckrummtcn T.iiiio, (lom l-Yisse des Gebirgos zueilen. Das Gefilllc ist stets 
eiu b(Mleutcndes, und vom Boginn dcs Thalcs bis /ii seiucin Austritt aus dcm 
Gdnrgc sich nur wenig andcnides, das iiu Mittcd 1:10 bis 1 : 20 bctriigt. Die 
Entwickcluiig der Tbaler ist cine gcriiigc, und sdiwankt von 1 : M4 (lUosen- 
bach und Senselnbacli) l)is 1 : [-^O (Schonauer und Tellnitzer liiicb). Solangc die 
Tbiillinien im Gebirge hlciben, niiiiiden nur wenig klcincre od(U' Nebentbaler in 
dieselben, da die zablieiclieu biei- nicht genannton Ncbentbiiler alio, so laiig(! sie 



I. 



(J5 



"11 OohirKft sind, zu einander parallel Inufpii, uiid erst nadi ihrcin Austrittc aus 
•It'inKclljeii sidi im Teplitzcr lieckcii zu genieinRcliaftlicheiii Wcg(i vcrciiiigoii. Diircli 
alio du\ {.■eiiannten Thiller fulireii (loramunicationsliiiien auK dcm Teplitzer Tieflaiide 
Jiiiiauf auf das Erzgebirge iind zwar durch die drei erstgenamiten Ctiausseen. 

Die Vegetation wurdci bereits obon im Allgeiri(>iiH>n erwiilmt. Hier wevde' 
I'm- iioch hinzugefiigt, dass die siidostli(;hen Abfiillc mid Qiierriickeii durchgchciids 
iiiit dichteiii Hochwald bestockt siiid. 

Die Ausdehmmg der ScldrMen in den vcrsvjhiedmm Seehijhen hi i\)V'nu\o.: 



1 foetareji 
J- Oesamintes Terrain iimerlialb der oben bezeiduieten (jlriiiize 

oberhalb ;5(X) Meter Oder 22,2SI (xhir 

„ ]2(;r) W-R 18,84!-) „ 
500 „ 



2- Teri'aiii ober der Sduditenliiiie von 4(K) 



(i. 

7. 



(100 
700 
800 
900 



158;! 
18<)7 
2214 

2531 
2847 



i(;,i74 

i2,o;]() 

7,105 

2,G75 

23 



list. Jocli 

;W,718 
32,747 
28,107 
20,905 
12,347 
4,G48 
40 



Daraus folgt fur die Ausdehiiung des Terrains iii den einzelnen Sehichteu 
"lid zwar: 

ill Proz. (los 

Meter W.l'uss llectarou iist. Jocli abselmittes 

1- Zwisdieu 300—400 oder 94!) — 1205 liegen 3,430 odei' 5,971 oder 15-47^ 



iiber 



400—500 
50(.)— (500 
GOO— 700 
700—800 
800—900 
900— — 



12G5-1583 
1583—1897 
1897- -22 14 
2214—2531 

2531—2847 

2847— — 



2,(;7 

4,144 

4,925 

4,4;;o 

2,G52 



4,G40 
7,202 
8,558 
7,G!)9 
4,G08 
40 



12-0 „ 
18-G„ 
22-1 „ 
19-9 „ 
ll-9„ 
0-1 „ 



Diese Zahlen geben das deutlidistc; Hild von dein (!liaracter des in Dolinieu 
oefindlidien Theiles dicises Absdmittes des Krzgdiirges. 54 Prozeut des ganzen 
ierrains liegen in einer Seeluilu; von melir als 18117 VV. Fnsss oder GOO Meter. 
^^iir die inittlere Hohe des Ganzen erliaJten wii', nut Deiiiitzung der gefundenen 
^ald(iii, das Krgebruss, dass dii; ganze Masse der iiber der Sdddite von ;iO() Meter 
•Jt'luidlidien JJodenniasse 0-15G2() Kubiknieilen betrage. Diese auf die (iriuidliadie 
Von 3-87 QuadratuHulen gleiduniissig vertiieilt, gibt eiiie niiltjei'e Ihdie vou lGl-4 
Klafter = ;sgM Meter = 9G9 W. Fuss, llie/u die Sedi(ihe dei' uutersteii ScMdite 
^^011 300 Meter, ergibt fiir die mittlere Serliohc. des ganzen soeben hesebriebenen 
leriains GOG 1 Meter oder 1918 W. Fuss. 



G6 



§. 9, Das nordbohmische Sandsteinsobirge. 

Neben dem Mittelgebirge spi(>lt auf dem Tcrvain dcs niirdliclien Bohmeii, 
welches die beiliegende Hohenschichtenkarte daiHtclli, das iiordbolimische Sand- 
steingebirge eine ebeiiso wicbtige llolle wie jeiics. Wollte iiiiui die gauze Hod(>ii- 
fliiche, welche hier von Saudstein und i'lilnergebihleii der KrcMcb'formatioTi bedeckt 
ist, unter dem Titel dieses §. zusammenfassen, danii wiirde wolil inebr als I ib'r 
ganzen Flacbe der Karte dazu gerecbnet werden iniissen. Allein i(di fasse die 
]5ezeichimng „nordbdhmischcft Sa.ndHteingehirge" hier iiielit iin allgeiiiein geologischen, 
sondem im eiigereti, orograpluschen Sinne auf, und verstehe darunter bk)s jenen 
Theil des Sandsteingebirges im nordlichcn Bohraen, welclier als (un beinahe zusam- 
inenbangender, auf der westlichen Seit(>. plateaufiinniger , auf der ostlichc^n, uiehr 
kammforndger in zwei bis drei ParaJlel-Stufen aufsteigender Riicken dein Auge des 
Beobachters sicli darstelt, und der hier die natiirliche nordlichc! (iriinze des Konig- 
reiches gegom Sachsen bildet. l)i(! (Iriinze dieses Gebirges gegen Biihmen liisst 
sich an einigen Stellen ziendich scharf ziehen; so im Westen durcli die von (b-r 
Konigswaldcu' Kirche nach Tyssa hinauf, utid von r!,aitza naeh nellendorf in Saelisen 
wieder binabziehenden Thalfurchen, dann nach Suden zu von Konigswald dnrch 
das Eulaucir Thai bis Bodenbacli, von Tetschen an der Quaderbei'g, der oberc Theil 
des Loosdorfer Thales, dann die Tiefenlinien von Ohlisch iiber Bohm. Kamnitz bis 
Falkenau. Zwischen Falkena,u und Ihiyda, befindet sich (h-r holie Riicken von 
Blottendorf, mittelst welchem das Sa,ndst,eingebirge mit dem nordiistlichen Fliigei 
des Mittelgebirges unnuttelbar zusammeuiiiiugt. Von Ilayda aus uiich Kiiden liisst 
sich die Granze durch keine orographische Linie scharf angebcn. Es duvRo tUw 
Natur der Sache am ineisten entsprechen , die steil und hoch eini)orgeri('htcteu 
Auslilufer d<!r von dem (Irenzgebirge nach Siiden hcrabzieheTulen flacben lUicicen, 
wie das Svojka-Gebirge mit dem Slavi6ek-Berg, den Bruns-Berg und den Tolz-Berg 
als solclu! Grenzpunkte zu bezeiclmen. Als natiirliche Begrilnzungslinie zur Ikv 
rechnung des inacheninba,lt(!s wollen wir jedoch hi(ir von Bohm.-Leipa bis Warten- 
berg den Bolzen-l-'Iuss a,nnehmen. Nach Osten haben wir dann als nattirli(;he 
Granze das Thai zwischeii Wartenberg uu<l Johnsdorf, mul von letzterem Ortc^ an 
die Einsenkung zum Jungfern-Bache , von liiei- eiulli(-h iiber die Gabel-Kratzaner- 
Chausee hinilber in dem von Norden hcirabkommenden Thaie zu dem Rattclpuid<te 
Dorf Pass unterm Passer-Kamm, und dann im Spittelgrunder-Tlial(> luiiab bis zur 
Neisse. Im Norden griinzt das Sandsteingebirge fast tiberall a,n das granitische 
Lausitzergebirge, erstreckt sich sonut weit iiber die Eandesgriinze nach Sachsen 
hinein, nur in die Bezirke Bumburg, Sclduckenau utul Ifainspacb reicht das Jj'mi- 
sitzer Granitgebirge nach Riihmen herein , und wir konnen hier als natiirliche 
Granzlinie zwischen beiden das von Khaa mich Schihdinde zieluMub' 1'hal , dann 
das Teichplateau bei Kreibitz, Neudiirfel und das Thai des Lausche-Baches zwischen 
Georgenthal und Gross-Schonau annehnuin. 

Das gauze Gebirge beschreibt a,uf dieseni Terrain einen von West nach 
Ost ziehenden, gegen Norden convexen 15ogen von 7-8 Meileu Lilnge und hat auf 
der Westseite, soweit dasselbe nach Bohmen gehort eine Breite von '■% bis I M., 
auf der Ostseite von 1 '/•> bis iiber 2 Meilen. 



I. 



67 



Man kann das ganzc Gcbirge in droi grosse, orographisch zusammengelio- 
rendc Theilc soiidorn, uiid zwar in den westlidion, den centralen , und den ost- 
lichen Thcil. 

l)er wefitl'iche Flugcl umfasst den Tetschner ScJmeeherg und die Bittershaclier 
ITeide audi M/mische Bchwcis genannt. Derselbo wird durcli das F^lbtlial, dann 
(lurch das Kaninitztlial in drei I'heik! getlioilt, welclie ebon dnrcli die heidon obigcn 
Nanien mid dnrcli cin klein(!S Plateau, das von IMnsdoif l)ez(!ielinet sind. Seine 
ostlicbe (irjin/o gebf; von ?.;ibin.-Ka,iunit/ niirdlicb in den Battel zwischen doni Otten- 
iind Kaltenberg liindurch in das l)aubitz(!r Tlial, mid folgt liier der Strassc nacli 
Langengrmid nnd Schnauhubel. Nach Nordwost und Novd /iebt sicli derselbe 
weit nadi Saclisen, und geli()rt zu ilnn audi die ganzc; siichsische Schwdz. In 
diesem Tcu-rain herrsdien iibereinander sidi ei'liebend(! Terrassenfonnen mit fa,st 
senkreclit abstiirzenden wild zerrissenen Seit(Miwiinden vor. Die :i!,iid<en sind aus- 
goddmte Plateaus, welche jedodi durdi sdiinaJe tief eingeschnittene Ki-osionstliiiler 
iiacli alien Eiditungen zen'iss(!n ersdieinen. Kleiiui Pasa]tJuip|)en ragen liiiufig 
hervor. Die Plateaus gduiren in der unteren Htul'e den Sa.ndsteinen und dem 
I'laner der Weissenberger Sdiiditen, (iilso der unteren Abtheilung) , und in der 
oberen Stufe dem Tsersatulsteine (also der mittlercui Abtln-ihuig) der Krddeformation 
an, welche von einander nieist durch cine Sdudite griinlidi gefarbten Sandsteines 
(den Griinsandstein oder die Malnitzer Sdiichten) getrennt sind. Die durclisclmit- 
lidie Seehiihe des Piickens ist l.-iOO— 1400', mit Ausnalniie des Schneeberges, wd- 
cher, unmittelbar anf dem Erzgcbirge ruhend iib(>r 2000' gehoben ersdicint. 

Die Centralgruppe kiinntc^ man a,m b(>sten den Tannenherg- und Lnn.schr- 
Mcken nennen. Sie bestelit aus zwei fladi gewidbten bolien Piicken, weldie sidi 
auf der Antonienliiihe imrdostlidi von Fa,]k(>nau beinahe reditwiiikdig durchkreuzen, 
wnd eine mittlere Seeluilu! von (;twa KiOO' besitzen. Diese Riicken sind meist aus 
frinkiirnigen, liditen Sandsteinen, und aus Mergdn, wddu; der obersten (jiingsten) 
Stufe der Krd deformation angduiren (Priesener loid Chlomekei' Rdiiditen) zusamen- 
gesetzt. Aufdiesen Iliicken erlid)en sich zahlreiche domformige PhonoUthkup]ien bis 
zur Ilohe von 2200— 2r)00'. Diese Gruppe griinzt sich gegen den (istiidien Tlieil 
•lurdi das vom Sattel der Lausclie nacli Siiden ziebend(> Tiial von Mergenthal und 
Kmnmersdorf bis Lindenau, von hier aber durdi due Itodeneinsenkung , weldie 
«i<^h nadi Westen iiber lUirgstdn und Pilil bis Sdiasslowitz veriolg(!n liisst, ab. 

Der ostliche Flugel endlich bestelit aus zwei Theilen, eineiii sdiraalen von 
■NW nadi Siidost geriditeten Riicken, den liuchen von Oywin und TlocUtvald mit 
14—1500' Seduihe, und dami aus drei von diesen Riicken rechtwinklig nadi Siiden 
auslaufenden s(dir breiten, flachen und niedrigen Riicken rait eiiier mittleren See- 
'lohe von looO—llOO', aus welchen zahlreidie isolirte Basaltknppen hervorragen. 
Audi in diesem Terrain gehoren die den Doden l)ildenden Sandsteine vorherrsdiend, 
^le in dem centralen Theile den Priesen(>.r und GiiJoiiKdver Schiditen (also (k>r obersten' 
htufe der Kreideformation) an, bilden .j(Mloch hier an mdireren Orten , wie am 
^vojkagdiirge, am Ojwin ii. a,. 0. steile wildzerrissenc! l<'dswiiiide , iihnlidi 
<l''i' biijimischen Sciiweiz. 

Was di(! h'iditung der Hohen und Tierenliuien betrifft, so herrsdit uiiver- 
keunbar ei 



jeiieii 



3ine sidi mehr der N—Slidien nnd W~()lidien niiliernde, anstatt der i 



im 



TyssaAYande. Hiu-B ra'. Pfaffenberg. Schneeberg-Plateau. 



Die Dreiberge. Bodenbach. 



Tetschen. Lachen Berg. 




Der Tetschner Schneeberg init seinen Auslaufern, vom Dorfe Kollmen gesehen. 



CO 





I. 69 

MitM- und Erzftpbirgo (loniinirondon NW— SOIiclien urul SW— NOlichon vor. Ob 
dies die, Folgc dc^s Uinstaiides Hci, dass in diescr Gcgciid die veriilrigerten Erhebungs- 
linien dcs Mr/- und dcs Ricsengcbirges zusammcntreffen wiirdcn, als dercn Resul- 
tirencU; daiin die obigcii I>,icbtungcii zii bctraclitou wilrcn, will ich vorderhand nicht 
entscli(!id(!Ti. 

Es sollon nun dicse drci Tlieilo dcs nordbohmischen Sandsteingebirges 
nillier betrachtet werden. 



§• 10. I)(M* wostliolie Fliigtvl dcs nordlxUim. Saudsteiugebirges. 

(l)(^i' Sclmocberg nnd die, DittcTHbadicr iJeide.) 

Das iilli^ciucinc l!,(di('f diciscs Tlicilos wurdt; bcnvits obon charakterisirtund 
zugloicii g('sa,gt,, (lass dcrsolhc, durch /woi 'i'liaJfurchcn in drci Gruppen zeifiillt. 
''ede diescr (iru])pcn /cigt ciu.cn in cincr orograpliisclicn liczicliung cigcntbiini- 
lichon ('liarakter, wcnn audi die gcologische Iieschaflcnlicit dersclbcn niclit wescnt- 
lic-li vet'schiedcn ist. 

Dcr hohf. Schneehcrg. Wcstlich von der ticfcn Elbspalte zwiscbcn Tc- 
l«c,bcn, und llerniskretscbca erlicbt sicli ein miiditigcr JJcrgstock etwa iJOO— 1000' 
iiber das Niveau der Elbe, und breitet sich soniit in der Secbobe von 13 — 1400' 
^u cinem ausgedelintcn dicbt bcwaldeten Pbitcau von niehr als ciner Quadrat- 
'"<'ilc aus, das irn Wcstcti, niit dcni breitcn Jiuckcn des Erzgcbirgcs unniittelbar 
^^iisaunncubiingt. I)a,s gauze I'latcau ncigtsicb sanft gcgen N und NNWundsteigt 
Segcu K und SSW an. Inniittcii dieses I'latca,us zicilit sicli von Gst gcgen 
West cin sauft ge\volb(,er selir tiadier li'iicken, dcr grossc Danui gcnaunt, welcber 
'•eiui Jiigerkreuz cine SceliiMic von 1512' bat, und von wcdcbcni uaeb NNW 
'ind SSO zahlreiche fladi gcwolbte Riickcui niit ch(!n soldien Tbiilcrn parallel zu 
(inlander auslaufen. Auf (nneiu diescr lUicken liegt das (Jbristiauenburgcr Jiiger- 
baus (!!');!()'); iuif der (istlicbcii Vcrliingeruug des grossen Damns die Scbeibenkoppe 
''l>cnso iiodi (1 !"),■!()'), auf der siidostlichen Verliingerung der Ladien-Berg (1338'). 
^11 W(!sten endiget jener von Ost, uadi West zicbeude Ru(;kcn bcini Zcischken- 
''iigcl, welcbcm gcgciiuber si(;li in zwei sdnirl' abgesclmittenen Stufen cine von SW 
"acb No gestrcektc Terrassc^ , der (vigcntlidic Iwhe Schnccberg odev audi Tetschner 
^^chneeherg gena,nnt, criu'.bt. Die uut(;rc nacli alien Seiten abgcgranzte Stufe be- 
8'iunt ini Niveaai von 1500' niit eincni steilcn Abfall von etwa 25 Graden und er- 
reicht eiue Scicliolu! von 1800'. Auf diescr belindet sicb clue zweite Stufe init 
'>cinahe nadi alien Seiteu steil abfallenden zerrissenen Felsenwanden des Isersand- 
*^t<'iiU!s, und bildct in der Seclu'dic von 2000— 2100' cine unregelniassig viereckige, 
''"^nggestreckte Platte von 1000 Klafter Laiige und 300 Klafter Breite , welcbe 
ebenfalls sowie das gauze Plateau gcgen SW allmalig ansteigt. In der stidwest- 
bchen EdvC liefindet sieb daJicM- a,ucb dcr bocbste Punkt, durcb cinen alten Signal- 
stein bezcicbnet, desscu Sceliiilic 228!) W. fuss odcr 723-7 M. betragt. Der Signal- 
Punkt dcr ncnien Triangulirung und ziigleidi dcr initt(!leuropaisdieu Gradniessung 
befindet sidi etwa 220 Klafter nordostlidi voii jcncni, und besitzt der Signalstein 
''■'it seiner oberen Eljiche cine Seebobc von 2277'.' Unniittelbar neben diescin letz- 
*^6n Punktc wurde von deiii iiesitzer der Doinaine Tetscbcn, Herrn Franz Grafen 



70 I. 

Thun Holionstein mit grosson Kosten ein massiver Thurm von Stein erbaut, wolcher 
von seiner JSasis bis zur /inne einc I lobe von 104-5 lAiss bcsitzt, iind von (lessen 
Balkon (Seehohe 2325') oder nocb besser von der Zinnc (Scehohe 2;57O0 man eine 
herrliche Runrtsicbt iiber die nordwestliche Scite des Mittclgebirges, die sJiclisiscbe 
Schweiz und welt nach Sachsen liinein geniesst, dcssen reizendei' JlauptstadtTbiinne 
sidi am fernen Ilorizont scharf abzeicbnen. Westlich unterhalb dieser Platte be- 
tindet sich das Dorf Sdmeeberg mit einer stabilcn meteorologisdien Station (Seeh. 
derselbcn im l-'ocstbaiise 185]') und weiter gcgen West steigt der Boden wieder 
aUmalig an, eriicl)t sicli endlicli auf dem siidwcstliclien Rande zu einem scharfen . 
Rucken, der sogenannten „Wand", wekbc am Zdschlcnstcin (li)04') beginnt, ober- 
halb dem Matterhaus seine gi'osste Hohe mit li)5(;' erreidit , dann nnter einem 
stumpfen Winkel nach Nordwest wcndet, und in dic-scn- Riditung zucn-st nnter dem 
Namen BdrsMiiser Wand, hierauf Vogelwand (1727') iiber '/,, Meile welt fort- 
zieht. Dieser Rilcken fiihrt auch den allgemeineren Namen der Tyssaer-Wande, 
und S(mdet l)ei dem Dorfe Tyssa ein zweimal reditwinkelig umgebogenes scharf- 
kantiges (^lied nach Westen. Er besteht aus miiditigeu Riinken von Quadersand- 
Ktein,(len Weissenberger Schichten oder der unteren Stufe der Kreideformation 
aiigehorend, und zeigt an seimnn siidlidien luid westlichen Abfalle einc ^j^ Meile 
langc durch Erosion und Verwittenmg gebildete, ununterbro<;hciu', Iteihe von Fels- 
wanden von IHO— 200' senkrediter Hohe in den wildesten und malerisdie- 
sten l''ornien. 

Das gauze Schneeljorg-I'lateau senkt sidi, wie b(!reits bemetkt, allmalig 
nadi Norden (Sachsen) gegen das Elbthal hinab. Das Gefalle vom sudwestlichen 
Rande dessdben ua(di. Norden genomraen betriigt 1:40 oder etwa \ Clrad .'50 Min. 
Almlidie Ersclieinungcn, wie die oben geschilderten, wiederholen sidi auf dem 
Plateau aiich iti seineui nordlidien Verlaufe. lAdsplatten von ziemlidier Ausdeh- 
nung, von seidu'editen Eelswrind(Mi abgegranzt, die; ;500— 400' hoch sich iiber das 
Platc'au erheben, und bestdiend aus denselben Sandstdnen wie die Fdsplatte des 
Schneeberges, nandich aus den Isersandsteincn, fimlet man in. dicscm ga,nz(!n Ter- 
rain theils einzdn, theils in Gruppen zu mehreren bdsannnen , so z. 15. den zu- 
nachst der (iriinze })etindiiehen grossen Zschirmstein (1816') urui den kkinen 
Zschirmstein (151.0'), welche bcide dicht iicbeneinanderstehendc Platten durdi eine 
tiefc Schlucht von i;U4' Seehohe getremit sind, die Pabststeine (i;i68'), der Konig- 
stein (ll.'i.'V) u. s. w. Von diescn iibrig gebliebcncn tjberresten der mittleren 
Quadersandsteinformation, wdclie dem Terrain einen eigentliiimlichen Charakter 
v^crldhen, sind schon b(;i dem obertliichlidien Anblick deutlidi zu untersdieiden 
die kegel- und domformigen Basalt- und I'honolithkuppen , wekhe ebenfalls auf 
diesem .Plateau sich vorfinden, wie der Si)itzl)erg, der Wolfsl)erg u. s. w. 

Was nun die Abfillle dieses grosseu Plateaus und seine Tietenlitu(!n betriftt, 
so wurdt! bereits oben bemerkt, dass dassdbc auf der Westseite bios durdi die 
unterhalb der Tyssaer Fdswande sich befindende liodeneinsenkung vom Erzgebirge 
getrennt ist. Gegen Suden sind jedodi diese Abfalle sehr steil , da das Plateau 
bier von dem tief eingcsdmittcnen Euhiuer Tha,le begrenzt wird. Das mittlere 
Gefalle vom obcrsten Rande des Platea-us ist zwar uur 1 : (> bis 1 : 5 also etwa 
10—12 Grad. Alleiu dass(!lbe vertheilt sidi auf drei sidi um den ganzen sudlichen 



i 



I. 



71 



liUc. Dei Morzdorf bei, der 
I (lie Tiefciilinicii bedeu- 



'i'lnd li(M'miizieli('ii(lc. Stufcn, voii dcacu die tiefsti^ etwn, in LOGO', die zweite in 
'i^OO', dio (h-itte in KKX)' SeeliiJiie sicli befindet. Sonst ist dor Abfall auf der 
^iid.seit(! eine zienilicli einfcinnif^e Fliiclic niit wenigen nicht tief eingeschnitteacn 
KUfzea Ticifenlinien. An der SMostseite iindert sich dieser Charakter. llier i;lie(icrt 
i^X'li der /VbFall in melirere von NVV nach SO gerichtete Riicl<;eii, welclie jedocli in 
dor liichtung der oben erwahnten zwei Stufen steil an der Stirnseite abfallen, um 
in grosser(M- 'i'iete \veit(;r zu ziehen und welehe sehr scbnial und scliarfkantig 
gegcn (la,s .KibetbaJ ausbuifen. So bczeiebnen der llahenstein (10i}()'), der 
SpitBberg (104()'), <ii('- Schdferwand (H9f)') solclie Stufeti. Diese letzte Stufe 
1st eig(>ntlieb (iine kurze vierte, welclie ini Eulauei' T 
Fro,schiniilil(! begiimt. Auf der Siido.stseite werden and 
tender. i)i(> wiclitigste derselben ist lii(M- diejenige, welclie oberhalb Maxdorf 
(1360') in einer breiteu muldenformigen Vertiefung begiiint, unterhalb dieses Dorfes 
Rei den Teichen aber sich in zwei Zweige theilt. Der westliche wendet sich nach 
^iid, nnd zieht in einer von steilen Felswilnden eingescblossenen Iliniie niit deni 
Gefalle von 1 : L'! nacb Riela, von da init mehr ostlicher Richtuug und init etwas 
breiterein Thalgriind(i niit dein (lefiiile von \ : ,'57 nach innterweiher , wo er in 
das Euiauer Thai niiiiub't. Der (mtliche Zweig (Straussbach) zieht in eincm von 
W(iuig steilen vVbfiillcn eingeschlossetien Thale niit einem nahezu gleichfonnigen 
•^'OliilU; voTi I : 20 in siidostlicher Richtung nach Peiperz zur Elbe. 

Auf der Odseite wird das Plateau durch die schroff abfallenden Eelswiinde 
des Elbethales begriinzt. Die Gewiisser dei- Elbe haben sich in einer ehenialigen Spalte, 
wdche das Schneeberger Plateau von dein Binsdorfer trennte, einen engen Weg ausge- 
waschen, (wobei auf der Strecke zwiscjien ('zirte und Niedergrmid aucli das Granit- und 
Thonscliiefergebirge lilosgelegt wurde), in welchein Wege gera.de nur iur den Fluss 
J-latz ist, so (hiss die Ranipe fiir die Kisenbalin zuin Theile schon in die Felsen 
des linken lifers (Miigesjirengt werden inusste. Der Tliaignind , welclier ganz vom 
J*lussbett(! eingenoniin(!ii wird, hat selten mehr als 100 Klafter Breite. Die oberen 
Rander der beiden dui'ch das ' Thai getrennten Plateaus sind nicht mehr als 400 bis 
"00 JOafter von einandei' entfernt. Die mittlere Seehohe des Flussniveaus betriigt 
•)68', jene der Eelswiinde, welclie den oberen Rand bezeichnen der Kulischkenfels 
"<'i Niedergrund und gegeniiber die Rasselkoppe bei Rassein) betragen 1080', soniit 
hillen di(>. Tlialriindcr beinahe 700' hoch stcil hera,b zur l<;lbe. Die gaiiz(\ Strecke 
dieses eng(!ii Thales auf b('ihniisc]iem liodini ha,t eine Liinge von I^ Meilen. Die 
Richtung innerhalb Rohniens geht von S nach N, erst an der Landesgrenze wendet 
s^ich dieselbe luicli NW, dabei bleibt der Charakter dieses Tiiales noch weit nach 
^achsen derselbe mit deni einzigen Unterschiede , dass die Hohe der Thalwiindc 
iiach NW allnialig abnimnit. Das Gefiille auf der Strecke von Tetschen (Niveau 
dor Elbe b(u noniialem Wasserstande 376') bis Niedergrund (364') betriigt 1:2460, 
"^on hier bis zur Landesgranze unterhalb Herrnskretschen (I<]lbeniv(!au 360' Sceh.) 
5475, im Mittel zwischen Tetschen und dem letzteren Punkte 1 : 2700. 

Auf der NordHcitc. endlich luiben die Tiefenliiiieii aUeiMiierlei Charakter. Sie 
"oginnen a,in i>latea,u des Weissenberger Planers am Schneebergc, nordlich vom Riicken 
des grossen Dauni, der Scbneeberg-Platte und den Tyssaer Wilnden, und zwar mit 
^ehr Hachen, breiteu und wenig tiefen Eiusenkungen des Eodens und niit geringeni 



1 



Plates u Ton Binsdorf (1200'J. 



Rosenberg (2006'). 



Kl.-Kamnitzer Sagemiihl-Schlucht (800'] 




Der Rosenberg, von den Hoben bei Schemmel gesehen. 



n 



GefiiUo. So wic diesc Einscnkungen eine gewisse Sechohc (niinilich die Sandsteine) 
erreichcn (von 1 200' bis 14(X)' von Ost gegen West genonimen) tritt eine Veriinde- 
I'ung im GoiiUlc eiii, dassclbc wird auf eiiie kurzc Strcclic sclir bedcutend, und der 
Bach der Tiefenfurchc stuizt sich in ein engcs rinnenfomiges , vou liolien Sand- 
steinwiindcn cingcischlossenes Thai, in welchem dcrselbe dann wieder init geringerem 
Gefilllc nach Nord und Nonlwcst auf siiclisischcni Bodeu fortzielit. An den obcn 
bemerkten Brechungspunkten des GefilUes tindet in der Eegel eine Vereinigung 
mohicrer Wasserlinien statt, so dass an diesen Stellen sich oft kessclforinige Thal- 
auswascluingcn vorfindcn, wie in dein schonen, von 500—()00' liohcn felsigen Ab- 
liangen T-iiigsum eingosiiuniten, ThalJcesscl von Eiland an der silchsisclien Grtinze 

(«cuhohc des Thalbodens 1140'). 

Trotz der bedeutenden Ilohc dieses Plateaus und seiner iiusserst steilen 
Abfiillc nach Siid und Ost, ist dasselbe durch niehre giite CommunicationsUnien 
niit deni unigebendcm Tieflande verbuuden. Drei Strassenziige gehen in fast ge- 
rader Riclitung von Slid nach Nord, und zwar von der Kirche von Konigswald 
uber Tyssa thcils direct nach Sachscn, theils nach Teterswald, von Eulau iiher das 
I)orf Scbneeberg naeli Rosenthal in Sachsen, endlich von I'eiperz iiber Maxdorf 
nach Kl. (iiesslnibel luul Kiinigstein. Ikinalie senkrecht auf diese Richtung, also 
von West na(;h Ost lilutt am siidlichen Fusse des Plateaus die Konigswald- Kulaucr 
Strasse, welche das Teplitzer ISecken niit Bodenbach verbindet und am Plateau 
sclbst eine Strasse voni Scluieebei'ger Zollhaus uber den grossen Dauni zur Pei- 
IH'rzer Strasse (die eigentlich sogenannte Sclmeeberger Strasse). Ausserdeni gibt 
es noch kiirzerc Strassenziigc von Ilinter-Weiher nacli Alt-Biela, von da nach Kalin- 
wiese und Neu-Biela. Die von Siid nach Nord zielienden Strassen liaben alle auf 
bohmischem Boden eine bedeutcnde Steigung, bevor sie aus dem Eulauer und Elb- 
thal a,uf das Schneebergcr Plateau gelangen. Obwohl vorherrschend ini Walde 
betindlich, liegen sie doch auf den Abliiingen gegen das Eulauer Thai auf grosse 
Strecken frei. und kiinnen von den gegeniiberstehenden llohen des Hege-, Lotten- 
imd Hutberges bestrichen werden. Vora Plateau gegen Sachsen zu haben diesc Strassen 
nur das geringe (lefiille des Plateaus selbst, auf welchem sie weit nach Sachsen 
hinein fortziehen. 

Dafs Binsdorfer Flatoau. So konnen wir am zwe ckmassigsten jenes Terrain 
bezeiehnen, welches westlich von der vorliin beschriebcnen Spalte des Elbthales, 
nordlicli von d(!m tief eingeschnittenen Kreibitz-Kamnitzbach-Thal, ostlich von der 
Einsenkung /.wischen dem Kalten- und dem Ottenberg, und sudlich yon der Tiefen- 
bnie, die von Bohm.-Kamnitz iiber Ohlisch und Boosdorf nach Tetschen zieht, 
begriinzt wird. Dasselbe bildet einen natiirliehen Ubergang, eine Vermittelung 
zwischen dem Schneebergplateau und der Dittersbaelun- Heide; denn einestheils 
ist dasselbe als eine. durch die Elbspalte getrennte Vorstufe des ersteren zu be- 
traditcn, andererseits hiingt es wegen seiner geohigischen Znsannnensetzung, welche 
vorherrschend den Sandsteincn des Mittelquaders (den sogenannten Iserschichten) 
t-ntspricht, mit dieser zusammen. Es besteht dieses Plateau eigentlich aus zwei 
Theilen. Der westliche Theil zeigt eine unregelmassig viereckige lloclitliiche von 
I] Meilen Biinge und J Meilen Breite, und einer nuttleren Scehohe von IKX)', 
imd ist von dem ostlicheu (lurch den engen felsigen Thalgrund von Wind-Kamnitz 



74 



h 



getrennt. Der ostliche Theil hat rlieselbe Beschaffenheit wic, jonor, mir l<.l,nt cr 
sich an seinem ostlichen Eiide unraittelbav an die Sandsteine und Basalte der 
Centralgruppc an, und ist dahor zugleich cmv, Vorstufc^ dcrsclhen Auch hicr 
bemcrkt man auf der llochflaclic (uuc J!()d(niansclnv('JUnig, welclie ahnlich jener 
am grossen Schneebcrgc von WcKt ruich Ost zic^ht, und chirch cinige theils' aus 
Sandstein, theils aus Basalt bestehcndc tiaclio Kuppen be/(M(;linet wird wie der 
Heinhubd (l;5(;4 Fuss odor 4;:JJ.-;5 Mct(!r}, der Arnshcrg {\m2'\ das wkldi)Iateau 
„am IMber,)" (1,'52()'), u.id endlidi d(,r Schlusspunkt dieses Riickens, der pracht- 
volle, aus der Ilochtliiche (uriporstrebeiule, abgestnzte Basaltkegel diss Roseuben/r, 
(2006' Oder 6,^3-1) M.). In der iistlicJien Fortsetzung dieses Plateaus findcst sich 
auch eine Fortsetzung dieser flohcnpimkte, wie narnentlicli im Huttenberg bei 
Phihppsdorl (14840, und im (Menherg bei Kummersdorf (15250. Von (h'ti zwischen 
den genannten Hohenpunkten dieser Uiickcnlinie betindlicheii l<;iiis(!n]<ungen oder 
Sattelpunkten sind wichtig jener von Bimdorf {[\Ky) auf der Ktrassc; von Loos- 
dorf nach Arnsdorf, jener von Philippsdorf (IO550, endlich jener von Kunners- 
dorf (1298 ) auf der Sti'asse von Kunnersdorf nach Schennnel. Von der bezeichneten 
Bodenanschwellung gehen mit der Uichtung NWSO nach beiden Seiten tiach 
gewolbte niedrige Querriicken aus, wie jener von Elbleitm (10()80, von Arnsdorf 
(114O0, vou liosendorf (9fi0'), nur voni Hcinhtibel sondert sich ein Querriicken 
mit siidostlicher Richtung ab, welcher bei Tctschen in die malerisclie Sandstein- 
platte des Quaderberges (96O0 auslauft. /wisclien diesum Qu(!rrucken zielien 
Tiefenlinien fort, die sich aber sehr bald tief in d.ui Sandstein eingrahen, und 
dann nieist sehr enge von den senkrechteu Wiinden des Quadersandsteines ein- 
geschlosseue Thalgrunde bilden, von denen da-s ganze Plateau nicht bios umgeben, 
sondern auch bis in das Imiere durchfurcht ist. Die Skizze, welche ich hier vom 
Eosenberge (auf Seite 72) beilege, zeigt reclit deutiich auf der rechten Seite eine 
dieser kurzen, von zerrissenen und uberhiingenden Felswiinden gebihlei(>ii Thal- 
scMuchten, niimlich jene, welche sich von der Wlnd-Kamnitzer Siigomiilde zun, 
basaltischen Fusse des Rosenberges hinanzieht. Fine njiliere Schilderuug der 
Tieienlinien wird den. S.ddusse dieses §. v()r))elia.U,(!n, da dies wh'htigeren dcrselben 
zugleich audi dem nachsten Terrainabschniil, aiig(;lioreii ; imd (ss nioge hier nur 
bemerkt werden, dass die meisten derselben in ihren. oberen Theile breit, und 
im Thalgrumic nut Hausern bedcckt, im unteren Tlieile ai)er sisl.r (;ng, dahel' wild 
und ode sind. 

Die Bittershacher TIeide oder die Mhmische Schweu: Unter diescii bcjideii 
iiblichen Benennungen verstcjht man den nordcistlichen Abschnitt des h\rv h(>scliri(!- 
benen Theiles des nordbohniischen Sandsteingebirges, welcher wcsgcn der grotesken 
Formen seiner Felsniassen, und dem wildroriiajitischcn Char'aJviei- seiner Thiiler 
von Naturfreunden viel besncht wird. Mit (k'lii N;uneii iWs hoiimischen Schwdz 
bezeichnetmanmchrd('n westlichcn, mit der sogerianiitcii siichs. Schweiz unmittelbar 
zusannnenhangenden Thdl ; unter der Dittersbacher lldde versteht man mehr das 
zwischen Vorder-Dittersbach, Hohenleipa und Hinter-Dittersbach befindlichc Gebirge. 
Orographisch geJioren aber beide Theile zusannncn. Die siidlidie (iranzc; <lieses 
Gebiotes wird durdi den Krdbitz-Kanmitzer Badi, die noi'dlidie durcli die Land(!S- 
granze, die westliche durch die Elbe, die ostlidus durch die Strassenlinie, welche 



79 



von Nied.-Kreihitz iibcr Daubitz iiacli Sclmauhiibel fiihrt und ciiicr Einseulmngs- 
linic entspricht, gebildet. 

Die Grundform des gaiiz(;n Terrains ist cin breiter, oft plateauformiger 
wild ebcner Riicken, welchcr sich, am Sdiramm-Stein siidostlich von Schandau 
beginnend in dor Richtung von WNW nach OSO bis Dittersbach fortzieht, wo 
wit domselbcn uiit(M' eincni rcchtcn Winkel cin zwciter cbenso geformtei-, nur 
breiterer lliic.kcii, aiis NNO nadi SSW\ namlicli von Wolfsberg bis Dittersbach, 
^iebend zusaiinneiitrililt.' Dieser Riicken hat in seinem ganzen Verlaufe eine Liinge 
von ;; Meilcn uiid cine I'.reite von ij bis 1 Meile. Derselbe bant sich in zwei 
Terriissen auf. Die untcre, welclie zughucli scinen Fuss bildet, hat cine Seehohe 
von 800 bis 900', und bildet atif der Siid-Siidost- und auf der Nordseite eine 
ziemlich breite Vorstufe, welche ini Siiden durcli das Kamnitz-, ini Westen durch 
(Ins nib- nnd ini Noi'd(!n durch das Kirnscht-Tina steil und -500— 4(X)' ticf ab- 
geschnitten wird. Auf dieser Terrasse betinden sicdi auf der Siidseitc die unteren 
Hiiuser von Hohenleipe (978'), Aas Forsthaus von Beinwiese (874'), Stimmersdorf 
C948'), die Hohe bstlich von HerrensJcretschen (970'), auf der Nordseite gehort 
bierher die bveit(>, vielgliederige, dicht bewaldete Stufe, welche sich uumittelbar 
aus detn Kirnsclit'-Tliale crliebt. Die zweite Terrasse bildet den eigentlichen Riicken. 
Sie erhebt sich iibera,ll selir steil, entwcder in niehreren sehr schmalen parallel 
fortzichcnden Stufen, oder in hohcn senkrechten Wiinden 400—500' iiber die 
unterste Terrasse, so dass sie cine Seehiihe von 130O'-1400' und dariiber erreicht. 
r>iese zweite Terrasse zeigt jene europaisch bertihmten Formen, wegen deren 
diese (legend jahiiicli von Tausenden von Reisenden besucht wird. Auf ihrer 
Oberflliche ist sie beiuiiiie eben, und zeigt nur wenige wcllcnforniige Einsenkungcn. 
Ihr gehort die Jlennersdorfer-Uohc (L294' oder 408-8 M.), das BaubscMoss (1297' 
Oder 409-7 M.), <lcr Hohenleiper-ScMossberg (1231'), das Prebischthor (obere 
Wolbung 1402') 'an. Auf dieser Terrasse erheben sich nocli zahlreiche isolirte 
I'latteu, sowici audi kurze, scharfe Riicken und Kuppen, deren Vorhandensein stets 
auf Basaltdurchbriidie an diesen Stellen hindcutet, indeni der Basalt entwcder 
often zu Tagc tritt, wie am grossm Winterbarg (1757' oder 555-4 M.), am Ideinen 
Winterher(j\\m{)% im\B.ausMerg{\Al'!^')im\Suppigcn-Bcrg{\bm') u. s. w. oder 
mit Grund dasdbst vernuitliet werden kann, da (!r es allein ist, wdcher diese 
f^arthien durch die grossere Wiederstandsfithigkeit , die er ihncj) gab, vor der 
Abschweinninng scliiitzte. 

Der I'-odcn des ga,nzen. Gd)ietes gi^hiirt der mittlcren Quadersandstein- 
stufc (dem sogenannten Isersandstein) an, nur in den tiefen Thaleinschnitten tritt 
der unter(; (^uader zu Tage. 

Hetrachtciu wir die hi(!r hcrrschcndan Formen etwas genauer, so zcigen 
i^owohl die Tiefenlinien, wie audi die Hohenlinien und endlicii audi das in dera 
Terrain vorherrschende (iestcin gcwisse Eigeiitliiiinlidikeiteii, welche dem ganzen 
in diescm Abschnitte beschriebeneu Gebiete seinen bcsonderen Charakter geben. 

Die Tiefenlinien sind durchaus Thaler mit zwar cngeni aber ebenem 
Thalgrunde, so jedoch (la,ss die Rachbreite selten den ganzen Thalgruiid cinnimmt, 
die Tlialgeliiiiig(! werden von stoilcn, fast vertical eniporstrebendcn Felswiinden 
gebildet. Zwischcu Thalgrund und Thalwand betindet sich kcin Ubergang, kein 



76 



Schuttwall von Bedeutung, wic in anderen Thalern, indem die voii dm Wilndeii 
herabstiirzenden Sandsteinfelsen beim Hochwasser alsbald zerstort iind fortgefiihrt 
werden. Die Richtungen der Ticfenlinien andern sich oft, und zwar stets untor 
nahezu rechtcm Winkol. I?ei dein Ciefiillc kann man zwci Stufcn mitctsclicid(!n. 
Die obere Stufe reicht vom Thalursprung bis etwa zur Ilohe von KXX)' imd 
betragt gowohnlicli niclit tiber -^\, — ,'„. Von 1.000' Ilohe bis mm Einfiuss in's 
Elbthal ist das Gefalle cin inindestens noch cinmal so geringes g',, bis i,',,^. 

Von den Hohenmgen gilt beziiglich ihrer Form und Richtung dassell)c, 
was von den Ticfcnlinien gcsagt wurde, nur muss man sich die Sache umgekelirt 
vorstellen. Die lliicken sind oben fast durchgehends plattenformig a,bgestutzt, die 
Abfalle gegen die Thaler bilden stcile zerkluftet(! und zcrrissciie lu'lswiiiide. Sowie 
die Richtung des Ilanptruckens eine zweifache, namlich eine von WNWnadiOSO 
dann von SSW nacli NNO ziehciide ist, so folgen aiich die; iiusserst ziililreiclieii 
Nebenriicken, wclclie von den Ilauptriicken auslaufen und die tief eirigesclinitt,(!iu!ii 
Querthaler einschliessen, alio dieser Richtung. Nur an jener Stelle, wo die beiden 
Haui)trichtungen zusaninientreffen, in dem grosscn Dreieckc zwisclien Stirnmersdorf, 
Vorder- und Ilint('r-Dittersl)acli, folgen die Nebenriicken einer Resultirciuden der 
beiden Ilauptrichtungen, und Ziehen theils von W nach 0, theils von 8 nach N. 
Auch die Riicken biegen haufig sowic; die Tliiller rechtwinklig uni, wenn sic, ihre 
Richtung iindcrn. 

Alle (lieso Eigenthiimlichkeiten erkliiren sich vollkommen nus dvr Brschaffm- 
heit des (Jesteines, welches den fcstcn Doden di(!ses Ten'iiins hildct. Sciion bcini 
oberflachlichen Anblick der kolosHalen Sandsteinfelsen, welche theils als steile 
200—300' holie VVilnde uns entgegenstarreu, theils feih(!iiweis(! georcbuit die Fonncni 
isolirter Thiirme, oder ungeheuerer, von der Hauptmasse durcJi ticfc Kliiftc; ah- 
gesonderter, geneigter und audi tiberhiingcnder Platten annehmen, auf deren oberstem 
Ende grosse wiirfel- oder platten-formige Eelsstiicke in scheinbar S(>,hr zwcifel- 
haftera Gleichgewichte balanciren, — schon beim erstcn Anblicke dieser I>il(inngen 
unterscheidet jnan zweierlei AbsonderungsHachen, wel(;he sich in deni gaiizcn 
Quadersandsteingebirge vorfinden und ihm sein(!n Naiuen geben. Die; ersteii siud 
fast horizontale, nieilenweit fortziehende Stufen, in deneti die (!inp()rstrel)end(Mi 
Terrassen zu wiederholtenmalen absetzen, bovor sie ihre norniiih! iiolu; erreichen. 
Es sind dies die Schichten, in denen der Sandstein S(unerzeit auf dejii ehenialigen 
Meeresgrunde sich a])setztc, und da dicse Schichtciii aus verschied(;non Jjagen theils 
feineren, theils groberen Sandsteines bestehen, welcher selbst wieder durch mehr 
oder weniger feste Bindemittel zusammengehaltcui wird, so miisscn sicli an den, 
den vieltausendjiihrigen Fjinwirkungen der Vcrwitterung und Krosion iuisgiisczten 
Felswanden diese verschiedenen Lagen, je nach der verscJiiedenen Wirkung diesoi- 
Momente auf dieselben, auch deutlich zu erkennen gebeu. Die zweit(! Art der 
AbsonderungsHiichen haben eine auf die ersten senkrechte I!i(',ld,ung, indem sie 
aus verticalen Kliiften , Rissen und Spalten bestehen, welche das (iestein von 
oben bis zu verschiedenen Tiefen hinab durchsetzen und trennen. Die Entstehungs- 
ursache dieser Kliifte ist eine verschiedene. Einmal ist es die Zusainmenziehinig 
des Sandsteines beim Festwerden, nachdem das Meer sich zuriickgezogen, und 
andererseits sind es Spalten, welche durch das Empordrangen des ubcrall in dem 



77 



Gebietc, vori)roit('toii IJiisaltos ontstimdcii. Die Kliifte dor crstcn Art miisseu sich, 
''ii (lie. /usainmonziehung um einzeliie verticale Axcn stattfand, netzformig durcli- 
kreuzeii, wa,s nic, auch wirklicli und zwar riUMst I'cclitwiidcliji- thiin ; jedocli ist die 
Riclitung. bei dicscn Kliiftcn koine, so bostiiiuiit ausgosprodiono, sie liabeii audi 
f'iiio iiieiKt iiur kurzo Erstrockiiiig in die Lilngo ; und es ist nun Mar, wie die 
Schiditenfiaclion und di<! darauf sonkrecht stehenden Kliifto das (iostoin quador- 
ftmnig tlioilcn und IrcniH'u niiisson, und domso]l)on soiu Aussebon und soiuon 
Namcu gohon. Die vm'ticabni Absondoi'ungon dor zwoiton Art, obwolil biiufig 
'nit{Mi)i'0('l)on und a,bgoh'idvt durdi jono dor orstoii Art, sind docb a,ii ibrer constanten, 
doni Ibiuijtruokou stots paraJUilcn ilicbtung an ibrer griisstu'en Ijiingo und Broite 
bald zu orkennon. Loicbt orklaron sidi nun auob dio iibrigcn Erscbeinungen, 
auf welche wir bier so lulutig stosson, wenn wir Idor noch die Zerst6rl)arkoit 
des Sandsteines durcb Verwittorung und Erosion niit in Betradit zioben, und be- 
denken, da,ss das ganzo untor Wassor gobildotc; Terrain nur allmtilig sieh iiber 
'las Moorosnivoau oni])oi-bob, worauf die geringo Stcirung in den wagei'ocbten 
Sdiiditou liindoutot, und daas wabroiul dieser Perioik^ durdi das abrinneude 
t^<'g(!n\va,ssor, sowio durcb dio Striinunigon ini Moero die einzelnon Jvliifte und 
Sjialton innner niebr erwoitert, und die Felsniasson hi den versdiiedonou Horizonten, 
Wo I'aiison iin ZuriJcktreten des Meeres stattfanden, imterwaschen wurden, so dass 
ii' grosson llolien iiber den jetzigen Thalsoblon Felseniiborbiinge, wie z. 15. im 
Kinischtluiio sobr zablreicb, dann grosso Ottiumgen, wie das Prebiscbtbor, audi 
Hobb^n u. s. w. aiigotroii'on worden. Neben diesen Erscbeinungen findet man sehr 
hauiig an den glatten Sandsteinwanden grosser(> und Ideinore Liicher von moist 
*'Uiptisclior l-'orni, und zwar irnmor in einer nacli dor Ortlicbkeit wochselndeu 
^''Stininiton lliiiio iil)or (knii Bodon. Man ist geneigt, dieselben als das Kesultat 
dues Viu'wittorungsprozosos zu botrachten, indem man annimmt, dass in diesen 
'^cbi(^bton das Biiidoniittol (b's Sandsteines solir tlionig ist, (labor dassolbo l)ogi(n-ig 
''"' wassorigou Niodiu'scliliigo aufnininit, und von domselben mocbanisch aufgeweicht 
^iiid ausgotuiirt wird. 

K(>!iron wir nun wiedor zur speziollon Bosdireibung dieses interessanten 
'i'orrains zuriick, so bomorkou wir, weiui wir von West nacli Ost goben, und von 
Herrenskretscben (Elbouloiin'ibe 376'), der tief oingescbnittenen nordostlidien Tbal- 
^■i<'litung auf der Strasse nacli lioinwioso folgen, oberlialb der tunften Siigeinuble 
'''<- (iabo.lung mobroror Tbiilor, oin paar Hundert Sdiritte bohor bolinden wir uns 
iun ji'usso des I'robiscbtbor-liorgoK ((K)8'), und um das Priibiscibtbor zu orreicben, 
""INK man liioi' iin]<s in oino Schlucbt ablenkon und am Endo der Scblucbt eino 
'I(>lztroi)pe oni])()rst(!igon. Nacbdem man sicb auf diese Weiso iiber TOO' iiber 
''<-ii lAiss dos ]'>orgos orbobon, erreidit man dio Basis des beriibmten FreJmchthores 
(i^asis d. Tbores 1;j28', Seebobe der natiirlicben Briicke iiber der Tborwiilbung 
1404'^ Jlobe der inneren Tborwolbung 65'). Von der Briidce des Prebischthores 
"at nuui nur wenige Sdiritte bis zur Landesgriinze. Man befindet sicb bier auf 
''inoin Haiilion, fast ebenen Sandst(nnrticken, weldier nacb alien Seiton eine freie 
^iiRsidit gewiibrt, und auf dosscn uordwestlidier Soito ein kurzer, kantiger Basalt- 
''iidfou, der „r/ro.s.sv; Win(erher(f (1757') einporragt. Nacb Osten ziobt dieser 
liiicken an der Landesgriinze fort (Auf dem Flugd 1489'), seiikt sich nordwestl. 



Eudolfstein. Katzenkirche. Wilhelminea^-aud. Marienfels. Dittersbach. Eabenstein, Falkens 



stem. 



Eennersdorf. 




Der Felsenkessel von Dittersbach, vom Tonsberg gesehen. 



cc 



I. 



'79 



voii U(Minvios('. zu oiiicin Sattol von 1,100' Seoli(>lic, iiber wcldicii die Sirasse von 
Keinwieso nacJi Sebnitz; ftihrt, crhebt sich hierauf zu eincr breiten ITochflache von 
1300' Seeli(")lio, auf wolcho die Icurzen Rilcken der holien SMiehte (1459') und 
"es Rauschhf'.rges (1418') luif'gesetzt sind, wiihvend die Tlocbfliiclie selbst durch 
tief eingeschiiittene Tlialscldiichten von SW nach NO in nielireve parallele Glieder 
gfitheilt wird. Die mittelst dieser ScMucliten bentitzten Ubergiinge aus dem Kamnitz- 
rlialo in das Kifrisclittlial erliebcn sicli j(!do('.]i meist bis znr Soeholie von 1200'. 
Welter oHtlicli bei I)it|-cvKba,('li ist dev Wendepunkt der zweiten Terrasse 
Oder dcK liauptruckens. Da, liier die beiden ITauptrichtungen der Hohen und 
iietcidiuien sich kreuzen, so entstand j(>nes grossartige Felsentheater, welclies 
^•"it nnd breit seines Glc^iehen suclit. Denn dnrcli die sich kreuzenden Klufte 
und Spalten wurdon die sonst ])latteirlorniigen Sandsteinriicken in eine grosse 
'^'Tld isolirtei- l'\dsniass(>n zerrissen, w(-lclie durcli den Process der Verwitterung 
und der Erosion die grot(isk(!Sten und abentiuierlichsten Formen a,nnalnnen. Die 
beiliegende Skizze gibt nnr ein scliwa-ches liild eincn' dieser Parthien, welclieunter 
deiu Nanien des Felsenkrssch oder FelsenthaJes «ow 7)«/fifers/;ac/i am meisten bekannt 
1st. Wir Kchon ini Mittelgrunde di(! Kirclie von Dittersbach (7;52'), von welcher 
sicli ein kleiner Aldiang in ein Nebcnthal der Kainnitz senkt , dessen Solile ganz 
^011 (](']) Hausern von Dittersbach besetzt ist. DieseFliiche, auf welcher die Kirche 
stebt, breitet sich kreisfonnig mit einera geringen Ansteigen nach alien Seiten aus 
"nd (Hirf'te einen Durchmesscr von ,500—600 Klafter haben. Auf derselben sind 
*[•>« zwei bedeutende I^^rhohungen, darunter links die Fclsensiiulc der Katzen- 
^ii'che. Die gauze I<'liiclie wird kesselfoniiig von zusammenhiingenden abgestuften 
^^andsteinvviinden eingescldossen, welche bis znr Seeliiilie von lOfX)— 1150' Wnauf 
•"wchen, von liicr aber a,nfwi'irts in einzclne hochst maiorische Felsgruppcn sich 
sondorn, von deiien die sclirotl al)stiirzende Wilhelminenwand (1387'), der pracht- 
^"lli' si)itzig(^ l''elskegel Marimfds (l.']57'), das in kolossale Platten gespaltene 
'elsenpi'isitia dos Jiahemteines (1228'), endlicli die abgestuinpfte Pyraniide des 
^olhenxteincs (1194')besonders bemerkenswerth sind. An der Katzoukirche und am 
^liSRc (ics (lolischtberges voriiber fiihrt ein steiler Waldweg hinauf auf den Kiicken, auf 
^<^lch(>ni man als dominirenden Punkt alsbald di(! Kn])])(> des BudoJfsteines (1555') be- 
'^erkt, von welchem leiclit zn ersteigenden Piinkte man einen (iberblick des nordliclien 
' "filcK (i(M- Dittei'sbaclier lleide erhiilt. Man sieht bier, dass das ganze Terrain ehemals 
^'w ehcnes Phiteau wa,r, welclu^s jedoch dnrcli die Krosion der zahlreichen Kliifte 
Uiifi Spalten \(v/,t von, unzahligen sciducliteniormigen Thalern reclitwlnklig und zwar 
"I't dor lii(>r voi'lierrschendeu Richtnng N— S und W— durchschnitten ist Uber 
*heses P]a,t(!a,u ragen mehre theils platten-, theils riiclcenlormig(>. Frhohungen empor, 
^0 «tidwestl. der Golischt (1534' oder 484'8 M.), iistlich der kegelformige Suppige 
Jierg (1536'), dann die Sandsteinbiinke der Schranne oder des Schranncnsteins 
(1440'), nordostlich der Tannigt-Berg (1491'), von wo aus ebenfalls eine iiusserst 
"'hrreiclie Aussicht gegen den Ziegenriicken und llinter-Dittersbach sich dem Auge 
^'ii'bietet. Der Tannigt ist nicht nnr wegen den vielen wecliselnden Fernsicliten, 
Seiche verschiedene Punkte seines breiten Plateaus darbieten, sondern noch mehr 
^^cgeii (|(M- wild(>n und romantisclien l'\'lsenparthieu seinin- nilchsten llmgebung wie 
*i^i' hohen Wand, der Theodoren-lialle, der Guomen Kluft, des Pferdestalles u. s. w. 



80 



I. 



ein viel besucliter Tunkt. Ein guter Ruhepunkt am Fusse des Tainiigt ist die Balzhuttc, 
deren Seehohe (1258') der mittleren Seeliohe des grosseii ])lattenfonnigeii Haupt- 
riickens, welcher sicli voin Golischt bis zum ricminliiibol bei Khaa (SW — NO) 
fortzieht, nahezu eutspricht. Vom Hemmhubel (i;;98') sendet der Riickeii uiiter 
einem reclitcri Wiokel ein Glicd nach NW , das unter dem Narnen Ziegenruchen 
bekannt ist, cine mittlere Iliickcnliohe von i;550' liat, uiid an dessen nordwestlicheni 
Ende sicb die sch(3ne Martinswnnd (1344') befindet. Nach Norden zu verUoren 
sicli nun allmalig die eckigen und pittoresken l^'oinien dc^s Randsteines, welclu! 
nur noch auf kurze Strecken in den oberen Zufliissen d(!K Kirnsclitbaclies, wie 
im Lange Horn Wasser und im Wolfsbach zu Ixuncu-ken sind, die SandstoiiH! liiiren 
plotzlich ganz auf, und in den Thiilern eT'sclieinen die fiach al)gerun(leten l<'onnen 
des Lausitzer Granitgcbirges, von welchem spilti^r gesprochen werden soil. 

Die Tiefenlinicn des Terrains der l)ittersl)acb(;r Heide sind, so wie die 
wichtigeren des Binsdorfer und des Schneebc^rg Plateaus in Bezug auf ihre HiJhen- 
verhilltnisse und ihr Gefiille in der nebenstehenden Tabelle zusammengestellt, 
und es m()gen hier nur noch folgende Bemerkungen hinzugeftigt wei'den. Ganz auf 
bohrnischem Boden befindet sich eigentlich nur eine ITaupttiefenlinie, das Kamnitz- 
thal, welche von WNW nach OSO streicht, bei lloiieul(Mp(> eine scharfe Weiidung 
nach Slid inacht, und auf diesem Laufe sich zweimal in zwei zu einander beinahe 
parallele Richtungen, welcln; von W nach zieheri, tlieilt, so dass der nntero^ 
Kaninitzbach sich aus zwei ebenfalls iXm Namen Kamnitz fiiliromden Biichen zusanniien- 
setzt, von denen wir den nordlichen den Kreibitz-Kaninitzer, den siidliclien den 
Falkenau-Kainnitzer-Bach nennen wollen. 

Das Kreibitz-Kamnitzer-Thal beginnt auf der Nordseite des wiciitigen 
Sattels zwischen dem Ilanfkuchen und deni liibenberg in einer (Jabelung zweicsr 
Mulden bei den sogenannten Tannteichen in 1008' Seehohe, zieht von bier als 
rinnenformige Tiefenlinie mit eineni (Jefjille von 1 : 3(5 nach Kreibitz (1080') in 
der Uichtung SO— NW. An der sudlichen Tiialwand befindet sich hi bedeutender 
Hohe liber der Thalsohle die Eisenbahn nach Rumburg und Warnsdorf. Bei Kreibitz 
(Stadt) erweitert sich der Thalgrund, auf welchem nunmehr die Strasse von Ober- 
Kreibitz fortzieht. Bis hiehfir und noch etwas unterhalb (l)is Nieder-Kreil)itz) 
befindet sic^h das Thai ganz in dem centralen Theile des Sandsteingebirges, welcher 
im niichsten §. behandelt wird. Nun aber tritt dasselbe in das Dittersbacher 
Terrain , was sich auch sofort an dem zwar meist engen, aber ebenen Thalgrund, 
an den steilen denselben einschliessenden FelswiimlciU, und an den scharfen, recht- 
winkligen Wendungen dt!S Thales zu erkennen gibt. Unterhalb Rennersdorf ver- 
engt sich das Thai so sehr, dass weder eine Miihle noch ein Weg a.uf dem Thal- 
grunde Platz findet. Am unteren Ende dieser Enge, welche eine Menge von JKiiiJen- 
fOrmigen Auswaschnngen an ihren. Sandstehiwiinden zeigt, befindet sich die so- 
genannte NajadenMfde (in 912' Seeh.), unmittelbar vor der Grieselniiihle, von wo 
an sich der Thalgrund erweitert, so dass das nicht unb(Hleutende Dorf Schemmel 
(650') mit seinen Hausern und eine Strasse in deniselben Rlatz findet. Bei der 
Siigemuhle von Wind-Kamnitz (G30') vereiniget sich dieses Thai mit dem Fallcenau- 
Kanmitzer und iindert in scharfei' W<mdung seine Richtung. Bis hieher betiiigt 
das Gefiille 1 : 86. Von hier an iindert sich wieder der Character des Tliales 



I. 



81 



indem es in soiiiein gaiizen iintercn VorliUifd goscii die Klbc, in die cs hci llcri'eus- 
kretscheii niuiidot, von .'lOO' liolicn, zcrkliificteu ]<'e1swii,iid(!ii so eng- eiiigescldossenwird 
dasR mit Ausiiidiiuc oiiicR oinzigen Punld.os wcdcr (-in Wog noc.h ein liaus in dem 
wddoii 'riiii-lgrundc Pliitz tiiidot. Dicser Punkt ist die sogenaifnte Grnndintihle 
uiiterhalh llolienleipe ({)18'), wo das Dittevsbaclier-Thal einmtindet, und eine kessel- 
lonuige 'J'luilerweitening entstelit, in deveii Mitte eine isolirte, tiberall nntorwascliene, 
kolossale Felsniasse sicli beftndet. l)a,s mittlei-e Gei'iille von dev (Irnndniiilde bis 
HeiTonskretsclien betriigt I : 1 10, die 'rbalentwiekeiung von deu Tannteieben l)is 
HerrenskretsclK'n I : 1-21. 

i)a.s' Falkenau-Kamnitzer-Thal I)eginid-, unterJialb der Antoniunluilie bei 
<ler Falkeiiauer Glasfabrik auf der Stidseite d(!s Hattels zwischen dem Hanfkuchen und 
Eibenberg. Audi dieses Tlial befiiidet sicb bis Kalkenau ganz, bis Bolim.-Kamnitz 
auf der nordliclien Seite im Terraiu des ceutvalen Theiles des Sandsteingebirges, 
«'ine Abbiing(> reichen hoch hiuauf aufRucken von IGOO' Seeliohe, die sicb .'JOO— 4()()'' 
liber die Tiialsolile erhebeii, allein die Abliiinge sind uiclit besonders steil, und 
'ItH- Tiuilgrund ist weit genug, urn lur die Eis(>id)a1inlinie, eine giite Strasse, nml 
tliean beiden Ufern d(!s l'>aclies fortLaufendcui lliiuser einer lieilu' zusannnenliangender 
Oi'tschaften (J-'alkemui , Kittlitz , llillemiihl) liauni zu gewiihren. Bis Kainnitz 
l^etnigt, das mittlere Tlialgefillle 1 :40bis 1 iHO. Krstnnlcrbalb Bolnn.-Kamnitz (912') 
tritt das Tlial in das (iebiet des Isersandstcines, und nimnit audi alsbabl den durdi 
dieses Gestein bedingten, und sehon wiederholt hervorgehobenen Charakter an. Bis 
zur Wind.-Kanmitzer Sagemiilik! bleibt der Thalgrund zieinlich breit, ist von einer 
guten Strasse durdizogen, und mit den Ilausern von Johnsbach und Windisdi- 
Kamnitz besetzt. Das Gefalle betriigt hier 1 : 110; die Thalrichtung ist im all- 
gemeinen eine von nach W ziehende, im letzten Abschnitte, namlidi im Bereiche 
von Wind.-Kaninitz eine von S nacb N gerichtete. Bei der Siigeniiilde von Wind.- 
Kamnitz veieiniget sidi das Tlial mit dem Kreibitz-Kamnitzer und hat hier audi 
<l('n bereits oben geschilderten Verlauf. Die ganze Thalentwickelung von der 
^'alkenauei- Glasfabrik bis ITerrenskretsdien betriigt 1 : 1-30. 

J)as KirnscJd- ode.r Kirnitsch- Thai, befiudet sich nur in seinein kleineren 
Theile, namlich von Sdionliude bis Hinter-Daubitz (finsterer Grund) ganz auf bohmi- 
schem Boden, von da bis ITinter-Dittersbadi bildet das Kirnsdit-Thal die Landes- 
granze gegen Sadisen, von II. Dittersbach an aber zieht das Kirnscht-Tlial ganz 
auf sachsischem Grund welter. Das Tlial boiginnt in einer breiten Mulde unter 
(•('111 Sclianzenberg im sogenannten Waldried bei Schonborn (in 1«(W'), mid zieht 
Von da in einer engen Uinne nach Scluinlinde. In Sdionlinde wird der Thalgrund 
^0 breit, dass die doppelte und dreifadie lliiuserreibe dieses bedeutenden Ortes 
auf deniselben llauni lindet. Voin Marktplatze an (i;3;58') nadi NW verengt sich 
•l^i' Thalgrund etwas, und audi die Tliahibhang(i werden steiler. Das Thai windet 
Sich hier im Granitterrain des Lausitzer Gebirges bald iiadi NW bald nach SW, 
l^is es unterhalb Khaa, wo ein schmaler Streifen von Juraschiditen bios gelegt ist' 
*n das Terrain des Quadersandsteines eintritt, und sofort den wildeii Charakter 
seiner Thiiler aniiimmt. Das (k'falle von Sdionlinde nadi dem iiiisteren Grunde 
betriigt 1 : 7(3. Spiiter wird dasselbe geriiiger, bleibt jedodi auf der ganzen bei- 
nahe 2'/, Meile laugen Streck(! von Hinter-Daubitz bis zur Heideinuhle ziemlich 

6 



82 



I. 



constant nahezu I : 130, erst von da bis Schandau nimmt dasselbe bis auf 1 : 281 
ab. Auf der Strccke vom finsteren Orunde bis zur ITeidomuhle ist das Thai 
iiusserst wild, sdduchtciiforniig, und von zerkluftcten und aiisgewaschcnen Fels- 
wiinden so einge^ngt, dass nuv an wenigen Punktcn Miihlen oder einzelne Hiiuser, 
und nur auf selii kurze Strecken gangl)arc Wege ini Thalgruiide [laiuii finden. 
Erst von der lleidemulile an ist der Tiialgrund so breit, dass auf deniselbeu eiii 
Fahrweg bis Schandau angelegt werden konnte. Die Entwickelung des Tluilweges 
ist nicht unbedeutend, da derselbe vielfache Krummungen, sowold ini Oranit, wie 
ini Sandsteingel)irge niacht, und betriigt 1 : 1'44. 

Von den CommunicationsUnien, welche im Sandsteinterruin sich befinden, 
ist zu bemerlcen, dass nur die chausseeartig angelegten Strassen, dmm Unterbau 
aus andereni festen (iestein besteht, zu jeder -lahreszeit ohnc Scliwierigk(>it zu 
passiren siiid. Be! den Landstrassen und den Keldwegen ist dies jedocli nur daini 
der Fall, wenn feudite Witterung etwas anliiilt, weil nur dann der Sand die nothige 
Consistenz gewinnt, die uberfliissige Feuchtigkeit aber sicli in demselben verliert. 
Bei anhaltend trockeneni Wetter, besonders im Sijiitsonniier bilden diese Fahrwege 
weielu", tiefe Sandstreifen iin Lande, in welcluini das l<'ortkonnn(ni fiir sciiweres 
J'ulu'wcrk nicht leicht ist. 

Was die Vegetation betrifft, so ist der griisstc; Theil (h^s BodcMis nut 
Wald bedeckt. Wegen des mageren Sand- und nut Ileideki-a,ut griisstentlieils 
utx'.rwuclu'rten Bodens herrschen im Dittersbaclier Terrain die Fcdiren (Kiefern) 
vor. Ini Schneeberger Terrain findet man in den tieferen Lagen, und wo thonige 
und kalkige Mergelschichten den Boden bedeeken, audi Lanbholz, Bucheu, Eichen, 
in den hiiheren Lagen Fichten undTanuen. Am Binsdorfer Plateau ist (k'r grossere 
Theil des Boihnis Ackerland. 

Die Ausdehnung der Bodenflache fur den gan.-sen hier grRchildrrten westlichen 
Flugel des SandsteingeUrges nach der bereits oben angegebenen Begriinzungs- 
linie, in welcher somit alh; drei (Jruj)i)(!n dieses Fliigels, namlidi das Schneeberg- 
Plateau, das Binsdori-Plateau und die Dittersbacher Heide einbezogen sind, ist die 
nachfolgende : 



llcctarcn 

1. Gesammtes Terrain innerhalb der bezeidnieten firiiiizi! . . 20,857 oder 

2. Terrain ober der Schichteidinie von 2(X) Meter oder (;,">.'5 W.-l'\ 25,034 „ 

3. „ „ „ „ „ 300 „ „ !)4!) „ 20,017 „ 

4. „ „ „ „ „ 400 „ „ 12G5 „ 9,863 „ 



6. 

7. 



500 
(100 
700 



1583 
1897 
2214 



2,49fi 

514 

98 



ost. Joch 

4G,()70 

43,502 

34,784 

17,139 

4,337 

89 5 

170 



Daraus folgt fiir die Ausdehnung des Terrains in den einzelnen Schichten 
und zwar: 



I- 83 





















in Pi 


oz. des 




















gaiizen 


Terrain- 






Meter 




W.- 


Fuss 




Hectaren 




ost. Joch abscbnittes 


1. 


Zwischoii 


100-200 


Oder 


31G- 


- 633 


liegeii 


1,823 


0(1 01 


3,168 Oder 


6-8% 


2. 
3. 

4 


11 


200—300 




633 - 


- iM9 




5,017 




8i718 „ 


18-7 „ 


11 


300—400 




949- 


-12()5 




10,154 




17,645 „ 


37-8 „ 


4. 


11 


400—500 




1265- 


-1583 




7,3,67 




12,802 „ 


27-4,, 


5. 

6. 


11 


500 -m) 




1583- 


-1897 




1,982 




3,444 „ 


7-4 „ 


11 


(X)0— 700 




1 897- 


-2214 




416 




723 „ 


1-5 „ 


7. 


iibei' 


700 




2214- 


- — 




98 




170 „ 


0-4 „ 



Wir sehen, wie deiitlicli liier der plateauforraige Charakter ausgesprochen 
1st, ruHiiontlich aber ersieht man aus dem gcriiiovii ProzeiiiHatz der Scliicliten von 
100—300 Meter, wie geriiig die lireite der in diesen Keliiriiten liegenden Tliiiler ist, 

Nocli aufliilliger tritt dies liei'vor, wenn wir mil. ITilfe der genommenen Zahlen 
ff«ft mittlere Ilohr des ganzen Ten'aiiigehietes Ixsreclmen. i<:s hetriigt niimlich die 
ganze Masse, welclie iibc-r der untersteu Sclii elite von 100 Metern sieh befindet 
y = 0-1 (1324 Kubikmeileu. Dies durch die gauze Grundfliiclie von 4-67 Meilen 
'5^i'l'*'rt, gibt eiiie mittlere IFolie von 140-12 Klafter oder 2()5-7 Meter oder 841 
W.Fuss, urn welclie das gauze Terrain uber die Schichte von 100 Meter bei 
gleichmiissiger Vertlieilung der 15odeiierhebung erhoht werden wiirde. Dasselbe 
wiifde somit eine mittlere Seeliolie von 365-7 Metern oder 1157 W. Fuss besitzen. 



§• 11. Die Centralgni})i)c des nordbolim. Sandsteingebirg^es. 

(J>er Tanneiiberg- mid der l.ausehe-Rucken, auch das Falkenauer Gebirge genannt.) 

Die rtegi-iinzungslinien dieser Griippe wnrden bei'eits auf S. 67 genannt 
und niilK-r bezel cbnet. 

Das Relief zeigt uiis eine ausgedelinte massige Bodenerhebung, dereii 
1^ '^tPlpuiikt sieh ostlieli von der I-'alkenauer Glasfabrik auf der Antonienhohe 
^ehndet, da die beiden grosseii, breiteu Ilauptriicken, sowie audi die kleineren 
^^ebenriicken sicli an dieser Stelb; kreuzen, oder weun man will, von ders(^ll)eu 
l^'ialibnifonnig ausgehen. Von den beiden Hauptriicken streicht der eine von Nord 
'I'^iHiid, und hat eine Lilnge von 2 Meilen, der a,udere nahezn von West naeh 

')St IT 

iioch 
obeu 



'n einer Lilnge von 2^^ Meilen. Dieselben hahen in der Seeliolie von 1.500' 
mittlere; 15reit(! von einer halbeu Meile, wolben sieh von hier aus nach 



eine 



sehr tla.eh, so dass die H,iickeuliiiie eine mittlere Seeliohe von 1700' hat, 
jloch erlu^beu sieh auf diesen lliieken iiiehrere doinformige Knppen bis zu 2200—2400'. 

/e nach Norden zi(diende L'iick(;nliuie biegt nach Nordwiist, die nach Siiden 
^H>hende nach Siidwest uin, und hilugt die letzt(n-e mit dem Blottendorfer-Rucken 
^^- 40) unmittelbar znsanimen. Auf der Ostseite aber hist sieh noch ein kleinerer 
^^iicken mit der lliehtnng nach Siidost von der Centralmasse ab. In den nach- 

olgenden Zeilen will ich versuchen, die einzelnen Glieder uiilier zn schilderu. 



6 



* 




84 



I. 



uiid (labei auf lluckcn uiid Tiefenlinieti zugleicli Bedacht uelimen, da eine besondere 
Besclireibiiiig d(n- in dioseiii Terrain bcfindlif.lu'ii Tbiilor und zwar der westlichen 
b(!reits in dcm vorbergelienden §. , dcir ostlic.ho.n aljer in dein nachfolgenden 
Abschnitt entlialten ist. 

Mehrere rtacli abgcruiideto, dicht bc\vald(!te Iliibrai, wornntcn' der llanfkuchen 
(2()4t;') dor bedeutendst(!, l)ildcu den Mittelpunht des liicr geBcliildertcn Terrains, 
von welcJunn aus lliilunizuge nach alien Ricbtungen anslaufen, und zwischen weldien 
Hohen sicli breite Einsenkungen oder Siittcl von KiOO—lTOO' Seehiihe befinden, 
uber welclie widitige Strassonziige und KiscnbaJinlinicn aus Kohmen nacli Sachsen 
fuhren. Dor Untersc,bi(Hl gegen den westliciien l<'b'igel tritt in den Fornien des 
Bodens iiberall luirvor. Nirgends finden wii' bier jene die Thalwimde bildenden 
senkrechten Wiinde, nirgends die reelitwiidvlig iniibiegenden TbiUer, nirgends die 
grotesken Felsentbiinne, welcbe die DittersbacJier lleide anszeiclnien. Es sebeint, 
als ob dieses Terrain in einer viel frilheren Epoche als das angriinzende a,us deni 
Bereiche der (U'odirenden Meeresflutben cniporgeliol)en, und so seine weicbe Sand- 
stein und riiinerdecke zum grossen Tbeile erlialten worden wiire. Das Quer])roiii 
durcb das I''a1kena,uer (iebirge auf der beiliegenden Tafel stellt die bier herrseiiench'n 
llobenveiiiiiltuisse graphiscb dar. Der wiclitigste von jenen Siltteln ist die ylnto^iew- 
hohc (1746' Oder 551-9 M.). Die alte lleerstrasse, sowiejetzt die Eisenbalnilinie von 
Bobin.-Leipa nach Rvnnl)urg gelit iil»er densell)en. Der Sattel l)ii(h'f eine zieiidicb 
grosse ebene Flilche, welclu! von (bni sanften Abbiingen des llanfkuchens nordlieb 
und des Buchberges sudlicb eingesiiumt ist, und auf welcber sich ein Wirtlisgebiiude, 
sowie jedocb scbon auf dem westlichen Abhange die Ililuser der l^'alkenauc^r Glas- 
fabrik befinden. Die Eiseubahnlinie iU)crschreitet den Sattel hier, die Strasse 
hingegen, welcbe bocli auf dem Ostabbange des Buchberges niit nur geringer 
Steigung bis bielier gefiibrt ist, ubersclu'eitet den Sattel nicht an dieser Stelle, 
sondern zieht am Ostabbange des Ilanfkueliens fortwiibrend niit geringem Steigen 
welter, und gebt erst in dor Einsenlamg zwischen dem Ilanfkucben und der b'iidien- 
Kuppe (1920') von der Siidseiteaiif die Nordseite des Gebirgsriickens. Etwa \ Meile 
westlich unter der Antonienliohe behndet sich ein dritter wicbtiger Satte]])unkt, 
welcber den Ubergang aus dem Falkenauer in das Kreibitzer Thai vermittelt, und 
nach dem jezt dort bebndlichen EismhahndaUonsgeldude Tannenlerg (1704') 
genannt werden kann. Ilier befindet sicli der Knoteupunkt der bobmischen Nord- 
babn, indcnn von hier aus eine nordliche Linie iiber Kreibitz nacli iluinburg und 
Warusdorf, eine ^'icstlicbe iil)er Bohm.-Iuunnitz nach Tetscheu-Bodenbacli, uiul 
eine siidlicbe ul)er Deilta, nach Bakov und Brag fiibrt. 

Von diesem Teri'ainpunkt zieht anfangs gegen Norden ein breiter lUicken, 
aus welchem sich in der Mitte die grosse domformige I'lionolithkuppe des Tannen- 
herges (24GG' oder 779'5 M.), <im ostlichen Ba,nde die niit einer Scldossruine ge- 
kronte Eelsspitze des ToUensteincs (2122' oder (mO'H M.), ani westliciien /Vbbange 
hingegen das Eelsplateau des Schbber-Berges (2010' oder (JBS'.'] M.) erbchen. Von 
hier wendet der Riicken gegen Nordwest, senkt sich zu dem Sattel der Daehsideher 
(1548'), bildet hierauf zwei Kuppen, den IHissen-Berg (l!)20') und den Fladen- 
Berg (1950'), senkt sich abernials zu dem wichtigen Ubergangspunkte von /tmiii(!e'- 
Neudorfel (1488') und endiget mit einer ausgedelmten Bodenerhebung von elliptischer 



I. 



85 



(Irundfonn von IHOO— lUOO' Secbohe iiiit fliicliKt'i'imtleteu bcwaklftcii lloUou, iuif 
<lofeii Abliiin^cii die Orto Neu-Diuibitz (1170'), Neu-Forstewalde (13020 unci Falkcii- 
liaiii (1452') Kicb betinrtcn. Die Abbilnge dieses Kiickens iUif dei' Nord xmd 
NordoHtseite sind in der Seebiihe von irjOO'—UiOO' ziendicb steil, cndigen abcr 
in i\w Ilidie von 1450' in eine zienilich ebcne breitc FlilcUe, welche sich liings 
'lii'e.iu Fusse liiii/iebt, und das Sandsteingebirge orograpliiscli von deni Lausitzer 
Oranit-(i(!birge ti'eniiL VVestlicli und siidwestlicli ialleu die Abliiiiige in vcrhiiltniss- 
niassig cnge Tiiiller, namlicli in das obere Daubitzer und das Kreibitzer-Tlial, welclie 
bereits im vorigen §. bescbriebeu wurden. 

Kin zweitev breitei' Riicken zweigt sicli wesUich von deni Central piuikte 
<ler Antonicnluilie ab. Unuiittelbar westlich von der Station Tanneni)crg erheben 
«ich zwei niassige abgernndete und waldbedeckte Bergkuppen der MMelbery 
(^004' aiif den Gen. Stabskarten falscldicU als Grosser Eibenborg bezeiclmet) 
iind d(;r (h-ossc Eihenbern (21.84'), iln'c steilen Abhiinge naeli Nord und nacli Stid 
RericJitet. Von liier ans zicht der .; Meile breite Jliic]<(!n nut einer Secholie von 
1700' weiter gegen West. Die Knppen des Ilackels-Bergcs (2106'), des Schindel- 
hcnijHt-Bcrfjeti (2064') uinl des Grosscn Jhrcn-Berijcs (2m\') ragen iiber denselbeu 
empor. Westlich von den bciden leztgenannteu Kuppen senkt sicli das Terrain 
sanft und bildet (iinen brciten, tiaclicn Battel, welcher hcim Jaijvrhause „sur Kreus- 
Imchc" (171()') seine grosstc Seehohe bcsitzt, und iiber welcben die Gbaussee von 
H.-Kanuiitz und Steinschouau nach Krcibitz und Rmnburg fiibrt Yon bier stcigt 
*l!is TccraJn rascli enii)or, bildet einen mehrgliederigcn scbmalen niit einigcn Kegel- 
•'ei'gen besetzten Htieken und endiget in der schoneu, cini; dankbare Fernsicht 
Sewii,hrend(;n I'xM-gkuppe des Kaltcnber/jeH (2:)2S' oder intyH M.) bei llasel. 

Nach Sudcn zieht ein Eiicken rait dcmselben Relief wie die beiden vor- 
genannten, auf welchem sieli die Kuppen des (h: Buchbenjiis i'2n2H'X dea KL 
Buchberges (2180') und des Baarhiibels (21900, dann der praebtvollt; kegelfornuge 
Klcisberf) (2404' oder 750'9 M.), der Iczterc gleichsam als I<;ei<sU'in des Mittel- 
gebirgcs erheben. Kine unbedeutende Einsenkung westlich von den beiden znletzt 
geiiannten I'iiid<(,i'n bei Blottendorf hildet eine Scheidnngs- und zugleich, insoferne 
sich di(!!S(!llie ol)en a,m Riicken betindet, enu^, Verbindvmgslinie nrit dem nordostlichen 
Theilc des Mittelgel)irges. Auf d(!r Sitd- imd Siidostseite fiiUt dieser Riicken bei 
Holirsdorf luid Arnsdorf von KlOO' ra,sch und st^eil auf 1400' Heehohe hcrab, bildet 
liJPr cine sanft nach Siidost geneigtc breite Stufe, auf welcher die Chanssee, sowie 
(lie Eisenbahnlinie von Leipa nach der Antonienhiihe fortziehen, und lost sich in 
fler Seehohe von 1200' in nuihre tlache nach Siidost gerichtete Rdcken arif, die 
tiic und da, mit kleinen kegelfornngeu Phonolithkuppen besetzt sind, wie z, B. 
<lem Ortelsbcry (1746') bei Eindenau. Die breitcn und tiacheu Thiiler, welche 
zwischen dieseni Riiclcen eingeschlosscn sind, sind von ihrcm obereu Beginn bis 
hinab dicht rait liauserreihen der aneinander stossendeu Ortschaften bedeckt, und 
*^"llen ini nachsteii §. niiher bescbrieben werden. llier nemie ich von diesen Ortcn 
""!• Rohrsdorf (151K)'), Zwickau (1146') und llayda (lll(i'). 

Noch haben wir zwei Glicder- zu erwilhneu, welche von dei' Ostseite des 
Gebiff-es theils nach Siidost, theils nach Nordost strcnchen. Odlkk vom (lentral- 
Puiikte des Gebirges, und nrit dcrasclben unniittelbar zusammenhiingend, betindet 



86 



I. 



sich oine ausgedehnte, einfonnige Bodenerhebung von olliptischer (Irundform, imd 
mit einer mittleren Seehohe von 1800', welche mit zwei Kuppen gokronl ist. 
Die T;angenausdehnung derselben betriigt uber eine halbe Meilc. Ihrc Oberflache 
ist mit dichtem Walde bedeckt, und das Terrain derselben fiilirf, den Namen des 
Lichtenwaldcr Reviers. Die nordlidic Haclic Kuppe ist die FmkenJmppe (25;;}2' 
Oder 800-3 M.), die sudliche steilere Kuppe ist dor Grossc Frlederich.s-Berff (2244' 
Oder 709-3 M.). Von deni letzteren Berge nun ziclit sicli ein breiter tiacligerundeter 
liiicken mit den Kuppen Burrer-Bercj (2004'), Glasert-Bcrg (1812') und Grimcr- 
Berg (1854') nach Siidosten, die mittlere Ilohe desselben sinM bald auf 1300' 
lierab, nimnit abcr an Breite zu, nnd verliert sich eiidlicli in ('inigen Bodenan- 
scliwcUungen des Thales von Kunnersdorf. Von der Kiidienkuppe liingegen streicht 
ein schmaler Riicken zuerst nach Nordost, hieraut nach Ost und Siidosi, und hiklet 
hier eine grossc, isolirte Bergkuppc, die Luusche (2520' odor 79(1-5 M.) ein viel- 
gerilhmter Aussichts-, und von jeher ein wichtiger Triangulirungspunkt. Hart an 
der sachsischen (Jrilnze theilt sich der Ilucken, indem ein hrcitei'er Tlieil desselben 
nach Slid ziehcnd, die Kuppen des Nesselberges (2004') und des Stew^-crr/eA- (1836') 
bildet, wiihrcnd ein schmiilercn- Tlunl sich nach Nordost wendet die Kuppen des 
Sonnenhergcs (2058'), und Buchherges (2070') triigt, und hier mit dcm ostlichen 
l-'liigel (kis Saiulstfiingebirges unmittelbar zusainmcnhiingt. In der Wcridung dieses 
Riickcns an seinem nordlichsten Punkte ist ein langer schmaler Ilucken, der Ziegcn- 
rucJccn (22(52') vorgeschoben, tiber welchen, sowie iibcr die Tyausche die Lan'dcs- 
granze zieht. Zwischen der Lausche und dem Sonncnberg b(!(in(le(, sich cine schmale, 
tiefe Bodeneinsenkung, der XaMscAe- Pass (is 1 1'), Uber welchen die wichtige Strasse 
von Kuimersdorf nach Waltei'sdorf in Sac^hsen liilirt. 

Von den (JomiiumicationslinieH, welche dieses Terrain bedecken, wurden 
bereits die wichtigeren erwilhnt, und es sei nur noch hinzugefiigt, dass sic alle 
im Allg(!ineinen eine Richtung von Slid nach Nord haben, indem sic; aus dem 
Leii)aer Beckon, beziehungsweise aus dcm BoIzenthaJ in das silchsische Ncisse-Tlial 
luhren. Die Ubergangspunkte liegen alle auf Siitteln von IHOO bis 18(K)' Seehohe, 
indess ist die Steigung nur am Lausche-Passc bedeutcvnd, a,n den aiideren Punkten 
lassen die langgesireckton Hiicken und ilir(! Abhiinge mw. biiireichencb' Entwickelung 
und daher huigsauic Steigung der 'Trace zu. Nur am nordlic^licn I'usse des (iebirges 
zieht (iine Strasse, sowie eine Kisenbahnlinie von West nach Ost (von Kreibitz 
nach Warnsdorf). 

Der Boden bestelit in seinen obersten Schichtcn, soweit selbe die tlach- 
gewolbten Rucken bedecken, aus den jiingsten Bildungen der Krei deformation, 
nainlich den weichen Sandsteincn und Mergeln der ('hlonujker und I'riesener Schichten. 
Die auf diesen Rucken zahlrcnch, und in tnassiven Kuppen enijjortretenden Hoden- 
erhebungen bestehen fast durchgehends aus rhonolith. 

Die Ausdehnung der Schichtcn in den verschiedencn Seehohen ist folgcnde : 



I. 



87 



1- Gesammtes Terrain innerhalb der bezeiclmeten Grilnze 



Hectaren ost. Joch. 
. 21,350 Oder 37,101 



2. 
3. 
4. 
5. 
6. 
7. 



ober der Schiclite von 300 Met. odei' !)49 V. 20,()75 oder 35,922 



400 

500 „ 

()00 „ 

700 „ 

800 „ 



12(15 „ 
1583 „ 
1897 „ 
2214 „ 
2531 „ 



5,050 

8,000 „ 

2,315 „ 

240 „ 

4 „ 



26,153 

13,902 

4,023 

417 

7 



Daraus folpt ftir die Ausdehnung des Terrains in den einzelnen Schichten, 
und zwar: 



Meter 



W.-t'llSK 



Ilectiiren 



in Proz. des 
ganzen Terrain- 
cist. Joch abschnittes 



1. 
2. 
3. 
4. 
5. 
6. 
7. 



Zwischen 200-300 oder 633— 949 liegen {)75 oder 



Uber 



300-^400 
400—500 
500—600 
600—700 

700—800 
800 



949—1265 
1265—1583 
1583—1897 
1897—2214 
2214-2531 
2531 



5,625 
7,050 
5,685 
2,075 
236 
4 



1,179 Oder 
9 769 

12,251 „ 

9,879 „ 

3,606 „ 

410 „ 

■ 7 „ 



3-2 7o 

26-3 „ 

33-1 „ 

26-6 „ 

9-7 „ 

l-l „ 

0-0 „ 



Man sielit aus den Prozentzalilen, wie gross der Unterschied zwisclien 
dieser Centralgrnppe mid deni westlielien Fliigel des Sandsteingebirges ist. Wiihrend 
dort nur 36-77„ des P.odtiiis ober iler Sclriciite von 400 Meter liegen, fallen hier 
liber 70"; „ oberhalb dieser Region. 

Fiir die niittlere Hohe des Ganzen erhalten wir niit Beniiizung der ge- 
fiin(len(!n Zahlen das Ki'gebniss, dass das Volunien des ganzen tiber der Schiehte 
von 200 Meter erhobenen Bodens V = 0-131296 Kubiknieilen betragc. Diese 
auf die (irundtiiiclie von 3-71 Qnadratnieilen gleicliniiissig vertheilt, gibt einc niittlere 
Hohe von 141-5() Kla/fter ■= 268-4 = 849 W. Fuss, lliezu die Seeliobe der untersten 
Schiehte von 200 Meter, ergibt fiir die mittlere Seehohc des ganzen soeben be- 
schriebenen Terrains 468-4 Me'er oder 1482 W. Fuss. 



§. 12. Der ostliclic Fliigol dt'S uordb()lim. Saiulstoinf,^ebirgcs. 

(Der Hochwaldriiclien und seine siidlichen Ausltiufer.) 

Die Grdnx dieses Tiieiles des Handsteingebirges bildet westlich der Mergen- 
thaler-Bach von der Lausche liis Zwitte, von da die Einsenkungslinie, welelu' west- 
"wilrts naeli IMirgstein, dann weiter liber Pihl naeli Sehaslowitz t'lihrt, von hier 
der Langenaner-Bach bis zur Miuidung in den Polzen-Fluss. Siidlicli konnen wir 
den Polzenfluss als Griinze betrachten, und zwar von Dorfel bei Leipa bis Warten- 
berg. Ostlich begranzt das Terrain der Johnsdorfer-Baeli , dann von Ringelshain 
bis zu den Feldliiiusern der Jungfern-Bach, dann die Einsenkungslinie ostlich vom 



88 



I. 



Passerkamm bis Grottau an der Neisse. Die natttrliche nordliche Griinzlitiio 
bildet der Neissefloss von Grottau bis Zittau und von da aufwarts der Manda,ii- 
Hacli, wahrend die politische Landesgranze nahezii der liijchs ten Rlickenlinie folgt. 

Das Belief wurdo iiu Allgenicinen borcits obcii charaktcrisift, indcuii das Ter- 
rain aus einein Langeurixckeii, doT Fortsetzung des lla,iipU-iic,k(!iis, iiri(hiiehrcron von 
demselben rechtwinklig iiacli Slid und nacb Nord a,uslaufen(len Ncbon- oder Qucr- 
riicken besteht. Audi liior ist die geoh)giK(die nodonbcscliatl'cidioit j(!ner der Central- 
gruppe analog, indem die jiiiigsteii liildiiiigeu d(U' Ki-eideforniation, Ober-Quader 
und Ober-l'lilner iiberall don Hoden l)edecken, nur unterbrochcn von den einzelnen, 
mitunter sehr bedeutendcMi Phonolitb- nnd Dasaltkniipen. Das lUilief ist jedoch 
ein von dem vorigen sebr verscbiedenes, wie wir be! den einzelnen Deschreibungen 
sehen werden. 

Der Hauptmchen liat eine Lange von l^^ Meilen, und (srstrcckt sicb vom 
Sonnenberg bis zuni Dorfe Pass unterm Pass(!rka,nn(i. Er bildet hier die natiirlicbe 
Landesgranze. Seine Ricbtung gelit voii WNW naeb OSO. Auf der siidlicluin 
Oder bohmischen Seite wird derselbe durcli ein(! Vorstufe nabezn vei'deckt, welche 
eine Reihe von Pasali- und Plionolitbbergeu bibb'u, durcb welebe das ganzc Terrain 
auf 1200— 1;3()0' Seebobe gehoben erscbeint, wiilirend diese Kuppen nocii hohcr enipor- 
ragen, wie der /ftifocA-iier^ (1746') bei Krombaeh, der Schlossberg (1692') bei Klein- 
mergentbal, der Falkcnberg (2022') bei Petersdorf u. ni. A. Von dieser niebt sehr 
breiten welligen Stufc erhebt sich niit starker Boschung der eigentliehe ITauptnicken, 
dessen mittlero Seehohe iin Westen, wo er init der Centralgrnppe zusaniuHiiibiingt, 
grosser ist, und etwa 1600—1700' l)etr;igt, wiibnuid sie gegeu Ost bis auf 1400 
bis 1500' fallt. Auf der Nordseite steigt der Kiicken aus dem /ittauer Thale in 
einer geraden Linie in steibni VVauden auf, und siebt daber aucb von d(!r siich- 
sisciien Seite viel iniiiosantei' a,us. Obeii ist derselbe 400 — 800 Klafter breit, ziem- 
lich flacb, tragt JcmIocIi an ni(!breren Steilen , wo er sich dann audi in der (irund- 
flache niehr ausdelmt, sdione domforniige I'honolitbkuppen. Die bedeutenderen 
derselben sind der MIiMstein (1794') und der Johnabcrg (2040') bei Johnsdorf in 
Sachsen, die grosse Kuppe des IIochwald-Berges (237H' oder 751.%5 M.) hart an 
der Landesgranze bei Mcrrnsdorf, von dern aus sich deni Auge eiiu; schone Rund- 
sicht nach Dohnien und nach Saclisen erotfnet, das Eaubschloss (U)>^(y), dc.r Fuchs- 
Berg (1734') und dei- Wds-Brrg (1,722') bei Finkendorf, endlich der Ffaff'mstein 
.(1788') bei Spittelgrund. Waiii'end die Hiidlichen Abfallc des (buiptriickens zwar 
steile, aber abgerundete und eiufonnige Abbange zeigen, und aucli die 'I'iefenlinien 
hier diesen Charakter haben, ist dies auf der Nordseite anders. Hier haben sich 
die Gewiisser durch die vorderen steilen Thaiwiiiide nach ruckwiirts bis zuni Ibuipt- 
rticken tief eingescbnittene Thaler ausgewaschen , welche senkrechte , zerkluftete 
und wild zerrissene Thalwilnde, einen ebenen Tlialgrund und iiberhaupt eine ahn- 
liche Physiognomie zeigen, wie die Thaler der siichsisch-bohmischen Schweiz , so 
gilt dies naniontlich von dem auf saclisiscluMii Boden liegenden vielbesuchten Tlmle 
von Oywin. 

Von den Querriicken lulire ich zuerst den am UKusten wcstlich liegenden 
Kumersdorfer-Bucken an. Derselbe erstreckt sich von (Jlross-Morgenthal 27a 
Meilen von Nord nacli Slid, hat eine niittlere iJreitc von '/.^ Meile, und eine 



I. 89 

mittlere Seehohe, welche man in dem To'rrnin zwischen Gross-Mer^enthal und 
Herrnsdorf, dort wo cr don Fuss des nauptvuckcns hildet, a,uf IIOO' ansetzen 
l<aiin, wclclio j(h1oc'1i iia,(di Siiden zn allniiilig a,bniniint, so dass sic bei Niemes 
iiur !)()() — looo' betiiigt. Dicscr lllid<on zeigt auf seiner Obertliiche diircliaiis 
flaclio, wellig(! Formen, seine Abhiingc gegen die ihnaufbeiden Seiten cinsliumenden 
'I'iefcnlien siiid zwav steil, aber seiten mebr als 50—60' hocli. Derselbe ist dnrchaus 
niit fruciit])areni Ackerlande, jiingstem Pliineiboden, und mit zerstreuten Hiiuser- 
gJ'iippen bedeckt, welciie zu den in den Thalern beftndliehen Ortschaften gehoren. 
A-n einzelnen Stellen jedoch tinden sldi auf diesetii lliiekeii bedeutende Bodeu- 
anschwellungen, liefvovgei)ra,elit (lui'cii pbonolithiselie oder basaltische Durchbriiche, 
welcbe liiei' kegeH'onnige odec {loinlonnig(^ 1(u])|)(mi i)ilden. Fine scdclie ausge- 
dehiite J')()deiierliel)ung bcliudet sicli gleieli aiu nordlichen Ani'aiige dieses Quer- 
riickcns, wo er sicli voin Ilauptrlicken ablest, bei Kleininergenthal. llier sieht 
"lan einc iiiit ili.ier liiingenaxe von NW -SO gerichtete aus dem i)lateauf6nnigen 
fiiicken 200' liocli sieli steil crhebendc Stufe von elliptischer Form, aus welclicr die 
waldbedecktc, domformigc Kuppc; des Limberges (2100' oder (iOB'S M.) emporsteigt. 
Weiter siidiich bemerken wir in analoger Weise den Schmiede-Berg (1794') bei 
Kunnersdorf, den Laiif-Bcrg {\h'MV) bei Brims, den Kamnitz-Bcrg (147fi') ostlich 
von Reiehstadt, u. m. a,. 

Siidvvestlicli von dieseiii Hachen. Kiicken tinden wir nocli zwei bedeutendere 
l^odenanscli\vellung(!ii, welche zwar dui-eli Tief(!nlii)ieii von deinselben getrenrit Sind, 
'loch aber wegeii iluer geologisciien und orographischen Bcsciiairenheit als cine 
I'ortsetzung desselben betrachtet werden konnen. Aus cinem ziemlich niedrigen 
Lfinde von 800' Seehoh(! erhebt sich naniiich iuer siidosilicli von Biirgstein eine 
'iiisgedehnte SaT\dsteini)latte nut senkreciiteu, wild zeT'kliil'teteii Felswiinden das 
f^ogeriannte Schwoj/cageOirge zu 1400' Seehohe, aus desscn ebcnem Plateau mehrere 
Basaltgange iiiid l>asaltku[)pen hervorragen, darunter dor Slavicck-Berg (1692', 
Slavicek be<le.utet eine kleiiu; Nachtigall, und diirfte diese H(niennung von dem 
interessanten Umstande hi;rruhren, dass bei (iiner gewissen Windiichtuiig besonders 
'l<'s Abends sich hiei- deiitlicli mid hint Kliinge iihniich deuen einer Orgel ver- 
'lehrnen lassen, was \V(dd in der eigentiuinilichen /erkJuftung der Sandsteini'elsen 
i^einen (ii'und hat). Gegeniiber dieser I'latte betindet sich eine zweite Bodenan- 
schwcilhmg nordlich von Bohm.-Leipa mit dem eine schone Rundsicht gewiihrenden 
Basaltkegel des SpiUherges (1410'). 

Von den anderen Querriicken ist als der bedt^utendste uoch der Lamherg- 
'^akiaucr Rucken anziil'iilireti. Dei'seibe erstreckt sich von Hingelshain l'''/4 Meilen 
von Norfl na,cii Sild bis Neuland, ist zwar voni llauptriicken durch eine enge aus- 
gewa,sch('ne 'riel'cidinie geti'etuit, gelnirt a,ber ()IT(Md)a.r noch zu dem System dieses 
Sandsteingel)irg(!S. S(une 'i'erraiu- und ilolienverhiiitnisse sind denen des Kunners- 
'loi'ter Ruckfus gatiz analog, und hediirfen daher keiner weiteren Beschreibung. 
Nur von den Kuppen, welche sich ilber den p]atea,uf()rmigen Riicken erheben, 
Wiissen noch hervoi'gehoben werden die Kuppe des Ldmberges (1320'), imd im 
Stidwesten die imposante, keg«lformige Felsspitze des ToUherges {I'i^O') bei Tolzbach. 

Die Tiefenlinien, welche dieses Terrain (hii'chschneiden, lial)en zwei iiaiipt- 
I'ichtungen. Die eine geht v(m West nach Ost, und hildet zugleich die siidliche 



90 



I; 



natiiiiiche liegrarizung, naiiili(;h das lV)lzo,n-Tlial. Die aiulcrcii streicheii in ihrer 
Hauptrichturig von Nonl nacli Slid, parallel zu den Qiiemickcn, sind also Quer- 
thaler. Allein diese beiden Hauptrichtungcn sind auf den einzelnen Strecken nur 
selten zn finden. Vielmelir setzen sich dieselbcn als Resnltircnde zweier andeven 
ini nordlichcn Bohnien vorhcrrschenden Ilichtungen, derjcnigen von NW — SO mid 
der von SW — NO zusaramen, so dass die Thaler in haufiger und fortwahrender 
Abwechslung bald der cinon bald der anderen dieser letzteren Ilichtungen folgen, 
woraus sich dann als Resultirendc die zuerst angefiihrten zwci llauptrichtungen 
zusannnensetzen. 

Die wichtigstc von alien Tiefenlinien ist das Foken oder Pulmitz-Thal. 
In dasselbe niiinden alle Querthaler des ganzcn Terraingebietes. Es beginnt am 



Tabelle der Thalwegs nm iind in dam ostlichen Pliigel des nordbohm. Sandsteingebirges. 



Thalweg des 



1. Polzen-Thales 



Von 
bis 



2. Doberncr-Bachcs 



3. 



Mergenthal- 
Zwitte-Baches 



4. .TuDgfernbach- 
Thales . . . 



Urspr. uiitprni Jeschken 
Ober-Pascky . . . 
Oschitz . . . . . 
Wartenberg . . . 

Niemes 

Bolim. Leipu . . . 
Obor-Politz . . . 

Bensen 

Tetschen .... 
Vom Urspr. b. Tetschen 

Uispr. unt( rm Kleisberg 
Rodowitz .... 
Bokven , iiiit Miihle . 
Scbiessiiig, Muiidiing 
Vom Urspr. b. z. Miindg 



Seehohc der 
genannlcn Orte 

in W.-F. inllelern 



24{)() 
1746 
1206 
948 
894 
756 
732 
573 
376 



Urspr. unt. Lausnhe-Pass 
fJr. Mergenl. Ii. St. Magdalcua 

Zwitte 

Miindung bei lirenn. 
V. Urspr. 1). ■/,. Miindg 

Pankra^, oberste Hauser 

Gabel 

Joachimsdorf . . . 

Niemes 

Von Pankraz b. Niemes 



1800 
924 

798 
768 



1680 

1218 
918 
792 



1680 
990 
936 

894 



7.'j8-6 
551-9 
381-2 
299-6 
282-6 
239-0 
231-4 
181-1 
118-7 



568-9 
292-1 
262-2 
242-7 



631-0 

385-0 
290-2 
260-3 



531-0 
312-9 

295-8 
282-6 



IliihiindilTz. 
von . . 
b'S 
in Metern 



206-7 
170-7 
81-6 
17-0 
43-6 
76 
50-3 
62-4 

639-9 



276-8 

39-9 

9-5 

326-2 



146-0 
94-8 
39-9 

280-7 



218-1 
17-1 
13-2 

248-4 



II. Distaiii; 

von . . . 

bis . . . 

in Kilumclcr. 



2-1 

4-9 
11-0 

9-5 
21-2 
11-2 
10-6 

9-7 

80-2 



3-4 
7-6 
5-9 

16-9 



61 
11-6 

14-4 

.-i2-l 



121 

8-5 
7-4 

28-0 



licriiiNi 

von . . 
bis . . 



1: 10 
1: 29 
1: 136 

1: .558 
1: 482 
1;1474 
1: 211 
1: 1.55 

1: 125 



1: 12 
1- 151 
1: 621 

1: 62 



1: 42 
1: 122 
1; .-161 

1: 114 



1; 56 
1: 497 
1: 661 

1: 113 



lliclitniij; 

lilts 

TlialwfKiis. 



NO— SW 
(I.«i0-^WSW 
w 
NO -SW 
(ISd— VVIWV 



0-W 



NW-SO 

N-S 

Nivw-^ssn 

N-S 



N-S 
NNfl— SSVV 

N--S 

N- S 



0-W 

NPiO-SSW 

N— S 

NO-SW 



91 



sudwestlicheti Ahliange des Jeschketiberges, oberhalb dem Doi'fc Obei-Paseky in 
einer cngen ticf oingcschiiittcncn Sclihicbt in etwa 2400' Seeholie, gehiirt also in 
seincm oboven Ijaufe dem Jeschkengebirgc an. Gegen Oschitz off'iict sicb das Thai 
etwas, die Boychung der Thalwiiiidc wird gcring(>r, und cine Rcihe von Tcichen 
sowie der ganze Markt Oscliit,/, (1201!') lindet am Tlialgrnnile Platz ; das mittlere 
Gefalle ist hier 1 : 20. Aber scJion nnterhalb Kfasa, wo das Thai nach NW wendet, 
wird dasselbc wieder enge und von steilon, liolien Abhilngcn cingeschlossen. Bei 
Merzdorf wendet die Tiefenlinie nach West, und nun iiiihet sich das Thai innner 
welter, fast anf seinem Grundc den grossen nor]<a-Tcicli bei Wartenberg - (948') 
und wird liier gegen SOO Klafter breit. Eine reizende Landscliaft eroft'net sich 
auf der ganzen weiten Strecke von liier bis Nicmes dem Augc des Wanderers. 
Breite ii])y)igc Wiesciigruiide chu'ciischnitten von den zahllosen Windungen des 
klaren PolzenWassers, und hautig nnterbrochim von dem Schimnier ausgedehnter 
Teichfi;i,chen, rechts und links das niedrigc Wiesengcliindc von liabnrcichen grossen 
Getreidetliichen eingesilumt, noch weitcr vom Ufer entfernt, die 20t)' sich iiber das 
Tiefland erhebeinle Stufe des Quadersandsteins auf beiden Scitcn; und endlich 
aus dieser letzteren die in kiihnen Linicn hochemporstrebeuden Basaltkcgel des 
Tiollberges, des kleinen Lini, des Tolz-, imd iui llintergrunde des Brims- und des 
Kanmitz-Berges. Das (Uifalle sinkt zwischen Oschitz und Wartenberg auf 1:185, 
zwischen Wartenberg und Nienu^s auf I, : 558. Das Polzenthal, welches von Neu- 
land an seine Richtung in cine nordsiidliclie iiiidcrt, behalf von nun an eine ziemliche 
Breite, ist bald am recliten, bakl am linken Ufer von stcilen, jcdoch selten mehr 
als 50— ()()' hohen Sandstein- und Planerwiinden abgcgriinzf, da,s umgcbcnde Hinter- 
'and ist nicdrig, nnd zeigt einen fiachen, welligen Boden. Das Gefiille von Niemcs 
(8!J4') bis Bolim.-Lcipa (75(;') betriigt 1 : 482. Der weitcre Vevlauf dieses wichtig- 
sten Thales im iiordbiihmischen Sandsteingebirge wurde bereits auf S. 48 geschildert, 
und es sei hier luir nocli bcnu!rkt, thiss die Entwickelung des gesammtcn Thales 
'/'W gnuleri Vcr!>in(hmgsiinic zwischen lJrsi)rmig und Miindimg sich verhalt wie 
' : 1-50. /alrlreiciie Landstrassen und gcmeine Kahrwege zi(!hcn sicli lilngs dem 
Riuiz(>u Thalwege foi't. Uauptcomnmnicationslinien oder Chausscen folgen demselben 
Jedocli wegcn seiner zahlreichen Umbiegungen, da das anliegendc Tei'rain ohne- 
•lics sehr Hach und eben ist, nur wenige auf kurze Strecken, so von Lcipa ostlich bis 
"oberii, von Niemes nach Wartenberg, und von hier iiber Merzdorf in der Richtung 
nach Oschitz. 

Das Doherner-Thal beginnt unterni Kleisberg in einer an seinem siidlichen 
Abhange befindlichen Schluclit, in 1800' Sccliohe, ist bis Rodowitz (924') sehr 
''itgti nnd von steib'n, liolien Abfallen cingeschlossen, und liat in dieser Strecke 
<'in mittlei'cs (U'fiiilc von I : 12. Von Rodowitz an treten die Tlialabliiinge zuriick, 
''ie Thalsohle wird l)reiter, und die Tiefenlinie zieht sich in den mannigfaltigsten 
Kriimmungen, l)ald der NO -SW, bald der NW— SO Richtung folgend, mit dem 



Gefiille von 1:1! 



I)IS 



Bokven (798'), und von da mit dem (Jefalle von 1 : (i21 



bis zur Mfindung in den Polzentluss gegeniibcir von Schiessnig (768'). Das Thai 
zeigt in seinem mittleren nnd untcrcn Lanfe einen etwa 100 — 200 Klafter breiteu 
rhalgnmd, welchcr fortlaufend von den Hausern der zusainmenhangenden Ort- 
schaften: Rodowitz, I'.iirgstein (870'), Pilil, Bokven, Pissing und Dobern (780') 



92 



I. 



besotzt ist. Die ThnlabhanRo sind nicht stoil imd l<aum 50— fiO' hocli. Die Tlial- 
entwickelung betriigt 1 : 1'4(). 

Das Thai von Mergenthal imd des //wittc-Baches ist sowic, das vorige 
ein Qiierthal. Seine Hauptrichtung gelit ebenfalls von Nord nach Siid, die lijchtiing 
der einzelnen kleinen Streckcn ist jcdoch diircbgcbcnds bald die NO — SVV, bald 
NW— SOliclie. Ausserdciii zolgt die am Tlialgfiiiide sich fortscbliingelnde J}a,ch- 
linie ununterbrochen die niannigfaltigsten Windungen. Das 'i'hal beginnt unter 
dem Laiische-rasse, an seineni siid()st]i('lH'ii Abbarigo in H)80' Sc^eliohe, und streicht 
hier in' einer ziemlich engen Thali'innc eiiigisschiossen gerade luicii Siiden bis 
Gr. -Mergenthal (1218') niit dcni (Jefallo von 1 : 42. Von iiicr an wird die 
Thalsoble gegcn Siidcn zu irnmer breiter, so dass aiiFangs die cinfachcin, s|)ii,ter 
bin auch die doppcl- und dreifachen Ilauserreilien der zusamnienhilngcnden Ort- 
sdiaften von Lichtenwald (1302'), Gr.-Mergentbal (1230'), Kl.-Mergentlial (1205), 
Kunnersdorf(1038'), Lindenau (072'), Zwitte (918'), Wcllnitz (880'), Rcicbstadt (840') 
und Gotzdorf (820'j auf dcrs(dben Rauni linden. Das Gcilalle nimnit natiirlich nach 
nnten zu ab, indeni es auf der Strecke von Mergenthal bis Zwitte I ; 122, von da bis 
Krenn bei der Miindung in den PolzenHuss 1 : Sfil betriigt. Die Thalgehilnge sind auf 
beiden Seiten ini allgeineiruni steiler und hoher, ais bei dem vorgehetuh'-n. Die 
wichtigeren Conmiunicationslinien treten (!rst im oberen Theile in das I'liai, wo 
die Thalwande fiir dieselben zu steil und die begleitenden Iliickcn zu hoch und 
zu uneben sind. Die P'ntwickelung der Tliallinie betriigt 1 : 1'57. 

Das Jimgfernbachthal beginnt nnt(n-m Kalkberg, oberhalb l'ard<ra.c, in einer 
cngen Schlucht in 1680' Seelujhe. Seine Richtung ist voni Heginn bis Gabel eine 
ostwcstliche, von Gabel bis Niemes eine nordsiidliciie. In seinem oberen Laufe ist 
die Thalsoble enge, rinnentorniig, und bis zum Schlosse Liimberg auf der Siidseite 
von steilen 100 — 200' hohen Uferwilnden eingesehlossen. Die Nordseite ist olfener, 
indeni die Abhange sanfter gegcn den Hauptriicken d(!s Sandsteingebirgcs anstcigen. 
Das Gefiille bis (rabel (<)90'), betriigt im Mittel 1 : 55. Von Gabel wendet das 
Thai naeh Siiden, urul hat nun ganz denselben (Jharakter, wie jenes von Mergen- 
thal-Zwitte in seinem mittleren und unteren Laufe. Auch hier linden wir a,m Thal- 
grunde von Gabel abwilrts die Hiiuser von mehreren zusamnuvnhiingenden grcisseren 
Ortschaften, wie Totzeidorf (f)50'), Tolzbach (940'), Joachimsdorf (936'), Schnccken- 
dorf, Griiiiau , Ha,rzdorf, und Niemes (894'). Das Gefiille betriigt von Ga,hcl bis 
Joachimsdorf 1 : 497, von da bis Niemes 1 : 561. Die Entwickelung ist 1 : 1'60, 
beziigbch der ('onnnunicationslinien gilt dasseibe, was beziigiicli des Zwittebach- 
Thales gesagt wurde. 

Was die Communicationslinien im ganzen (iebiete betrill't, so sind diesellten 
sehr zahireich, und folgen im AllgemeitKui zwei Hiciitungen. Die eine; gelit von 
Slid nach Nord, und dieser gehoreu jene Strassenziige an, welche aus Mittel- 
Bohmen nach Sachsen fiihren. Die andere streicht von West nach Ost, und ver- 
bindet das nordliche oder untere Elbegebiet theils mit d(nn Iteiclienberger Gebiet, 
Iser und Riesenge!)irge ducch Ueberschreitung des ,les(;hkengebirges, theils mit dem 
ostlichen Sandsteingebir'ge bei Liebeiiiiu, uml Turnau durch Unigehuiig des letzteren 
Gebirges. Der wichtigste Knotenpunkt fiii' die Hauptstrassen ist Gabel, derm dort 
kreuzt sich die Jungbunzlau-Niemes-Zittauer Strasse mit ]v,\wa\ die von 15 -Kamnitz 



I. 



93 



iiber Zwiclcau und Kratzau nach Reichenberg fiilirt, -wahrend ausserdem iiocli melirere 
guterhaltene Strasseii voii (label nach NW, NO und SO tlieils nach Sachsen, 
theils zum sudwestliclien Fusse des Jeschkengebirges fubren , so dass der Punkt 
Gabol aucb (viiic, grossc Ktrategische Bedeutuiig hat. Die Strassen und (Ihausseen 
in dcin (iebictc der QucrriickcMi Ixvfinden sicli sidtcii auf den Sohlen der Thaler, 
«ondcrn moist auf den nicdrigen piateautovniigcn Hiieken selbst , da ihre Anlagen 
auf denselben mannigfache Vortheile gegen jene in don Thalsolilen gewiihrt. Erst 
nordlioh von dor Linio Zwiokau-Oa,bol-Kratz;ui folgon sie melir don Tliiilorn , da 
hier die Beschaffcnheit der KiicktMi, und doren rascliwechselndo Fornion und Bo- 
schungsverhaltnisse eine Weiterfuhrung auf den lUicken nicht gestatten. Die Stei- 
gungsverhaltniss(> der Strassen sind geringe, und nur dort, wo sie auf den flaupt- 
vtickon Jiinansteigen, werden jene Verhitltnisse grosser. Die UehergangspunUe uber 
don llauptiiicken bofinden sich in den sehr flacben Einsenkungen desselben , und 
liat untor ihnen nur dor Jjausche-Pass , welcher eigentlich noch zu dem vorher- 
gebondeu Teri-ainal)schnitt golu'irt, deu ClniraktcM- einos Sattels. Die wichtigsten 
dieser Uborgangspunkte odor Siittol sind von West nach Ost folgendo: 

W. Fuss. 
}■ LausclK!-rass, hochster Punkt der Strasso v. (Ir. Mergenthaln. Walthersdorf 1812 
^- Kroinbacher Battel, hochster Punkt .der Strasse von Krorabach n. Johnsdorf 1674 
'">■ Hayn-Sattel, luichster Punkt dos Weges von Kronibach na<;h Oywin . . . 183G 
4. Liickeudorfer-Sattel, (in Sachson) hochster Punkt der Strasse von Peters- 

dorf nach Oywin . . . 1644 
T). Sommer-Berg-Sattel, (in Sachsen), hochster Punkt der Chaussee von Peters- 

dorf nach Zittau . . . 1530 
tj- Passerkamm-Sattel, hochster Punkt des Weges v. Pankrac n. Spittelgrund 14G4 



Diese Sattelpuukte sind zugleich die niedrigsten Punkte der Haupt- 
wasserscheide. 

Was die Vcgdatioyi betriift, so ist der Hauptriicken vorherrschend niit 
VVald (moist Eohrenj bedeckt, die Querrlicken zeigen mit Ausnahme joner hervor- 
lagenden Kuppen, welche durch das Empordringen des Basaltes und Phonolithes 
gt'bildet orscheinen, eine Docke von gutom Ackerboden. Diese Kuppen abei' sowie 
<lie anliegendon Thoile dos Terrains nrit grosseren Bosclmngen sind waldbedeckt, 
sowie der grosste Theil dos Ilauptriickons. 

Die Ausdehnung der Bodenfldche in verschiedener Saehohe ist niit lliicksicht 
iiuf die boreits obon angefiilu'te Begranzung die nachfolgende : 

Iloctaren oat. Jocb. 
Gesammtes Terrain innerhalb dor bezeiclmeten Griinze . . . 28,530 oder 49,577 
oberderSchichtevon30aMet. Oder 949 F. 19,510 „ 33,903 
„ „ 400 „ „ 12ti5 „ 4,0G0 „ 7,055 



G, 



500 
GOO 
700 



1583 „ 


8G0 


)i 


1,881 


1897 „ 


(50 


!1 


104 


2214 „ 


8 


I* 


14 



94 



1. 



Daraus folgt fur die Ausdehnung des Terrains in den einzelnen Schichten 

und zwar : 

in Pro!!. dos 
K'anzen Terrain- 
W.-l''us8 Hectarcn iist. Jndi absclmittes 

633_ 949 liegen 9,020 oder 15,(574 odor ;5I-7 7„ 



1. 
2. 
3. 
4. 

5. 
6. 



Meter 

Zwischen 200— ,'«)0 oder 

;j(X)_400 „ 949-1265 „ 15,450 „ 26,848 

4(X>-~500 „ 1265—1583 „ 3,200 „ 5,174 

5(X)-600 „ 1583-1897 „ 800 „ 1,777 

600—700 „ 1897—2214 „ 52 „ 90 

ijber 700 „ 2214 „ 8 „ 14 



54-2 

11-2 „ 

2-7 „ 

0-2 „ 

0-0 „ 



Wir sehen, welche geringe ProzeiitzahL etwa uur lO"/,, auf den eigeiitliclien 
Hochrucken entiiiUt. Weit aus der griisste Theil dfs Terrains entiallt aul die nic- 
drigen Querrucken unter 400 Meter Seehohe. 

Fur die inittlere Ilohe des Ganzen erhalten wir, mit Beniitzung der gefun- 
denen Zalilen, das P'rgebniss, dass das gariz(! Voluni der iibcr der Scliichte von 
200 Meter betindlic.lien IJodeninassc; 009108 Ivubiknieilen betrage. Diese auf die 
Grundfliiche von 4-96 Qua<lratmeilen gleichmiissig vertheilt, gibt eine mittlere Hohe 
von 73-48 W. Klafter = 139':5 Meter = 441 W. Fuss. Hiezu die Seeholie der 
untersteu Schiclite vou 200 Meter, ergiebt i'iir die mittlere Seehohe des ganzen 
soeben beschriebenen Terrains 339-3 Meter oder 1074 W. Fuss. 



§. 13. Die siidlichen Aiislaufer des Laiisitzer Gebirges. 

Indem ich in den folgendeu beiden §§. die Widerlager besclireib(>n will, 
an welche sich das nordbohmische Sandsteingebirge iin Norden und Nordosten 
anlehnt, betreten wir das Terrain jenes wichtigen und ansgedelinten Gcbirgssystcnies, 
das unter dem Namen der Sudeten das biihniisch-miilirische T(Mrassen mul Mittel- 
gebirgsland von der norddeutsc'lien Tiefebene seheidet, und die Hauptwassersclieide- 
linie zwischen dem oberen Lauf der El})e, Oder und March, und soinit auch der 
Nordsee, der Ostsee und dem schwarzen Meere bildet. Bekamitlich erstreckt 
sich das ganze System von der mittleren Elbe bis zur ob(!ren Oder, hat im All- 
gemeinen ein Streichen von NW nach SO, besteht aus niehreren theils ]»arallel zu 
einander, theils hintercinaiuler streidiendeii, selbststilndigen G('l)irgsriickeri, welche 
selbst wieder vielfach und mannigfach gegliedei't sind, und vorherrschend auslcrystallini- 
schen Schiefeni, Thou und (Jlrauwacken-Schiefern, Graniten und Syeniten zusammenge- 
setzt sind. Zu diesem sudetischen Systeme gehtiren nebst andereu das llieseng(>birge, 
das Isergebirge, das Schwarzbruungebirge, das Jeschkengehirge und endlich das 
Lausitzer-Gebirge, wehdie alle entweder ganz oder zuni Theile in I5ohmeu liegen. 
Es ist hier nicht der Ort, zu einer genauen systematischen Sonderung der Haupt- 
glieder des sudetisclieii Systenies, da obne dies nui' die westlichen Auslaufer des- 
selben auf das hier behandelte Terrain fallen, viehnehr wird di(>s die Aufgahe 
des nachsten Bandes bilden. Hier sollen bios die zuletzt genannten zwei Glieder 



I 



I. 



95 



'liiH Laiisitzer- utul das Jeschkengebirge naher beschrieben werden, weil diese mit 
deni nordbohiiiischen Saiidsteingobirge so zusaimiuniliiingen, dass zuin Verstandniss 
der oi'ogni])hisclieii Verhiiltiiisse des lezteren eiuo Schilderung der ersteren un- 
bediugt iiotliwcnidig ist. Dagegen soil die Beschreil)uiig des Isergebirges , von 
welchem (mii grosscM' 'J'licil auf die beiliegende ICarte eiittallt, dem iiiichsten Bande 
vorbehalten bleiben. 

Nordlich von dem in den voiigen *;§. beschriebenen Sandsteingebirge, 
und zwar insbesondero nordlich von einer von Hint-Hermsdorf (Sachsen) iiber 
Si'hnauliiibel, Scluiiilinde, Kreibitz-Nenddrfel, Katbai'inentlial bis Gross-Sclionau in 
Sachsen gezogenen Linie orhebt sich ein llochland, (lessen Boden vorherrschend 
theils aus (Iranit, theils aus Syenit besteht, an welchen der Quadersandstein der 
Kroideforniation theils angekilint, theils aber von den letzteren auch liberlagert 
«rsch(unt durch cine (iberscliiebnng beini Emy)ordringen, wobei an vielen Stellen 
•lie (jrilnzlinie zwischen b(nd(!n Korniationen durch Schichten von Jurakalk, welche 
beim Empordringen des Granites aus der 'I'ief'e initgenominen wurdeu, bezeichnet 
ist. Dioscs Hochlaud bihlet den Kami des Tiansitzer Oranitgebirges, und fallen in 
das Terrain desselbcn die Umgebungen von llainspach, Schluckenau, Nixdorf, 
Rumburg, Warnsdorf und zum Theile von Schonlinde. 

Der gr(')sst(^ TIicmI dieses in Bolnnen liegenden Terrains hat eine Seehohe 
vou niehr als 1200', und steigt gegen Siidwest und Slid noch mehr an, so dass 
das Gebirge an seinem siidwestlichen llande am hcichsten ist, wo es eine durch- 
schnittliche Seehohe von 1500' und darilber erreicht. Dieser siidliche und siid- 
Westlicho Rand charakterisirt sich als ein flachgewiilbter breiter, zum grossen Theile 
fflit Wald bedeckter Uiicken, welcher vom Tanzplan-Berge (istlich von Sebnitz 
anfangs und zwar bis zum Lichtenberge nach Ost, von da an nach Sixdost bis 
^um Schanzenberge iortzieht und eine Liingenerstreckung von nahezu 3 Meilen 
oesitzt. Aus diesem tlachen Uiicken ragen cinzelne Kuppen, meist basaltischer 
Oder phonolithischer Natur hervor, von denen ich hier nur den Tamplan (1890' 
Oder 597-4 M.), den Hani-Berg (159()' oder 504.5 M.) siidlich von Nixdorf, deu 
I'Ussen-Berg (1872' oder 591-o' M.) bei Alt-Grafenwalde, den LicUenherg (1784' 
Oder 5G4 M.) bei Zeidler, den Wolfsberg (1806' oder 589-8 M.) einen besonders 
schiinen isolirten Basaltkegel bei Garten, endlich den Schamenberg (171G' oder 
!^42-4 M.) nennen will. Von diesem Uiicken kann jedoch bios die von NW— SO 
gerichtete Strecke, niiinlich vom Liciiteubei-g bis zum Sciianzenberg als Ihiupti-iicken 
oezeichnet werden, und setzt dieser vom jjichtenberg an noch welter nach NW 
lort, indem er die i)riichtig(^, ganz isolirte und anf alien Sfuten in steilen Wilnden 
Sich erhebende, obcn domforinig abgeschlosseue Kuppe des Ihtzen-Berges (1704' 
Oder 538-G M.) bei Kaiserswalde bildet, sich hierauf bei Neu-Grafenwalde zu 
einem Sattel (1202', zugleich der tiefste Punkt am ganzen Uucken) herabsenkt, 
dann aber wieder mit breitgewolbter I'liiche an der Landesgriinze bis iiber Hilgers- 
'Jorf hinaus fortzieht. Auch in diesem weiteren Zuge sind auf den 1300 — 1400' 
lohen Uucken mehrere Kuppen aufgesetzt, so der Spitsberg (1512') bei Neu-Grafen- 
walde, der Joachimsbcrg (1482') bei Uiihrsdorf u. a. 

Von diesem hier beschriebenen, durchschnittlich % bis ^j^ Meilen breiten 
grossere theils kleinere Querriicken aus, welche die 



Hauptrticken laufen theils 



96 



I. 



Richtung von NO— SW oder umgekehit lial)eu uiid denselben Charakter M-ic 
der Ilauptriickeii, luiinlich A.l)falle voii geringer Boschung, breite fladigewolbte 
Ruckenfliicheu uiid breite, waunenformige Thaler zeigeu. Solche kleiiiere Quer- 
ruckeii mit der Richtung NO— SW siud der Riicken von Ludwigsdorfel (an der 
Strasse im Sattel 1347'), der Riicken zwischeu Ifaiiispacii uiid Lobendau, wolcher 
bei der SL-AnnaJcapcUe an der Strasse (une Se(!lioh(! von l.']()2' besitzt, und in 
der breiten Kuppe des Gerstcnhergrs (1(J07') seine griisste llohe erreicht, endlich der 
Riicken zwischen Lobendau nnd Neustadt, welciier niit der mittleren Seehohe von 
1350' an (k'.r Landesgriinze fortstreicht, und aus welcheni der spitze Kegel des 
Spitzherges (1440') bei Margarethendorf hervorragt. 

Ein grosserer und wichtigerer Querriicken lost sicii voni Ilauptriickeii 
auf der Ostseite desselben beim Lichtenberge los. Von hier aus streiclit ein 
plateaulormiger Riicken init der Seehiihe von 1400' nach NO, senkt sicli etwas 
bei Waldecke an der Chaussee von Runiburg nach Schluckenau (I3(ir)') und theilt 
sich hierauf hi zwei Anne, welche parallel zum Riesengebirgs-Hauptstreichen, 
namlich von NW — SO fortziehen. Der nordwestliche Zweig erreicht im Juttelherg 
(1G17') b(!i Konigswalde s(>in(! griisste lliihe, der siidostliche Zweig theilt sich 
jedoch wieder in mehrere Glieder, von denen das bedeutcuidste gegen Gcrsdorf 
(in Sachsen, iisterr. Zollhaus 1451' Seeh.) zieht, sich liei Ijcutersdorf auf I'JOO' 
herabsenkt, aber zwischen Alt-Warnsdorf und Spitz-Kunnersdorf sich zu (uner 
1400' hohen langgestreckten Platte erhebt, aus welcher der kegelformige Spitzherg 
(1716') hervorragt. 

Die Hauptwasserscheide dieses Terrains zieht deni Hauptriicken entlang 
von NW nach SO. Die Gewasser auf der Sudwestseite, wie der Lobeudauer, 
Hainspacher, Schonauer und Nixdorfer-Bach fliessen der Elbe zu, wahrend jene 
auf der Nordostseite theils in die Spree, wie der Schluckenauer- und der Georgs- 
walder-Bach, theils in die Neisse, wie der Rumburger und Lausche-Bach, sich 
ergiessen. Die Wasserscheich; hat iin nordwestlichen Theile bis Neugrafenwalde 
sine mittlere Seehohe von 1420', im mittleren und siidostlichen Theile von 1500'. 
Die wichtigsten Ub(!rgangspunkte Ix'hnden sich bei Neu-Grafenwalde (Sattel 
1262') zwischen deni VVoliiisbache (Elbe) und dem oberen Spreebache, dann bei 
Zeidler (Sattel 1340') zwischen dem Kirnscht- und dem Rumburger-Bache, endlich 
bei Kreibits-Neudikfel, (1488') zwischen deni Kamnitz- und dem Lausche-Fluss. 
Alle diese Ubergangspunkte siud sehr fiaclie Einsenkungen iiii Hauptriicken, welche 
eine grosse Breite haben. 

Die Tiefenlinien haben, wie bereits hemerkt, sehr verschiedene Richtungen. 
Wir wollen hier nur die zwei wichtigsten herausheben, narnlich jene des Schonauer- 
oder Wolmsbaches, dessen Hauptrichtung nach SW, und jene des Rumburger- 
baches, dessen Richtung nach SO geht. Voranstellen wollen wir noch eine uber- 
sichtliche Tabelle. 



I. 97 

Tabolle iiber die Tlialwege im bolimisclien Antlieile des Lausitzer GraEitgebirges : 



ThalwoR des 


Von ... . 
l)is .... 


Seehohe dev 
gcnannt. Orte 


iiiiiii^iidiiri. 

von 

bis . . 
in Metorn 


II. Dislant 

von ... 

Ids . . . 

in Kiliimeler, 


t.>llill(. 
vim . . 


llicliliiiis 
iliis 
Thlwegfs 




ill W.-lf. 


in Neleni 


1. (Jr. Scliimanor 
0. VV(ilnisl)acho8 


QncllonboiNnii-firafrn- 

wald . 
(ir. SclMiiiaii 1). (1. Kircho 
Kinsinlel, b. d. Uriicke 
V. Grafenw. b. Kiiisicdel 

(JhoIIpd b. TToriTiiwaldo 
Kiimbiirg, olioro Miibb' 
Waniadoi-I', li. Habnliofc 
V. IleiTPiiw. b. Warnsd. 


117() 

i)fi(i 


3ilH-.'t 
371-7 

;!().5:{ 


20 (; 
(;o-4 

9,3-0 

41-7 
41-7 

8;!-4 


4-2 
(i-4 

10-0 

G-r, 
11-1 

17-0 


l;l,'-)8 
1: i)0 

1:114 

l;1.5fl 
1:200 

1:211 


:no--sw 

NO-SW 

W-0 

NW-SO 

NW-SO 


-'. Rmnbiirfj-Wanis- 
tlorfV r-liacliGs. 


1 .'iiJO 
1188 
1 0.50 


417-2 

.■!.^;i-8 



Das Or.-Srhimai(rr odrr Wolnn^harJt- Tli.nl begiimt auf deii Rumpfigeii Wicsen 
ill! Satt,<d von Neu-Orarciiwaldc, NW von Scliliickonau in ]2(_)()' Sccliobo luid strdidit 
ill ('in(\r selir fiachcii, hrciten von sani't(Mi Abliiingon t'ingesddosseneii Fnrc.be niit 
doMi i'iir diese HoIk! geringon (Jefiino von I : 158 nacb Gr.-Schouan (1170'). Von 
liier an wird das Tlial enger, sclincidet sicli ficl'cr in das Gebirgo <!in , nnd liat 
audi ('.in grossoros Oetallc, bis Kinsicdoi, so dass die Strasso, woldie iin obcren 
i'lu'ilo a,ni' der 'I'lnilsolilo i'oftzidd;, luor aiif dor rediton Tlialwand tlieilweise liodi 
idler der Thalsohle angelegt, werden nnisste. 

i)a,s llimihiirfi-Warnfidorfe.r-Thal sclnieidet, das vorige in seiner TTa.uiitridi- 
'iiiig niiter eineni redit.en Winkel, indem die eigene Ridituug von NW nacii SO 
fi'<'bt,. Dasselbe bc^ginnt- unterhalb Herrenwaide ini Sattel von Zeidler in 1320' 
•^•'eiiidie, zield; von liier niit ostlicher liiditnng als eine zieinlidi fiaclie, am linken 
Uler von steibni, am reditcn von sanften Abbi.ingen eingesiininte, breite Timlin rcdie, 
weldie die lliiuser der langgestreckten Orte Alt- und Nied(>r-Ehrenberg bedecken 
">it einein Gefiille von 1 : ITiO nadi Humbnrg (1188'), wo die Tieienlinie nach SO 
Wondet, nnd diese Ilicbtung bis sildisisdi Gr. Sdu'inan beibebalf,. Aneb anf dieser 
Sfredce ist das Tiial bi'eil; nnd Hadi, niir an wc^nigen St.ellen nanientlidi in Alt- 
Warnsdoif isl (bisselbe von e,twa,s ltob(M-en, steib'ii Uferwilnden eingesdilossen. Eine 
^'banse(^ I'olgf, der 'i'balsoble nnnnterbrodien. Das Gefiille ninnnt nadi unten be- 
''''idcnd ab, nnd bcitriigt auf der Strecke lUimburg-Warnsdorf nur 1 : 2()(i. 

In diesem Terrain finden sich allenthalben in den Thiilern gute Gommnni- 
''^lionftlinien nadi alien Riditungen. Die [Ian])tsdiaussee streicht von OSO nacb 
WNW von Warnsdoif iib(n- Uuniburg, SclihickcMiau, liainspadi und scbliesst an die 
sadisische Chaussee von Neustadt und Stolpen an. Sie kreuzt den Hanptriickeii 
"I'i Kaiserswalde nordostlich vom Bolzen-Berge unter einem selir spit/igen VViukel. 

7 



98 



I. 



Von diesem Strassenzuge gehoii in alle Thiller gute Verbindungen tlunls 
nach SW, thoils nacJi NO. 

Die. Vegetation bostcht a,iif den langgczogenou, breitcn Ix'iickcn nicisl' a,ns 
guten Woiden und Wiildcrn, in den Thalern, und auf deu tiaclu^n AhliJiiigen der- 
seil)(!n aiis Getreid(!- und Knollengewilchsen. 

Die, Ausdehnung der Bodenfldche in vcrschiedmer Se('hdh<'. ist init lUiek- 
sicht auf die oben angegebene Begriinzungslinie folgcnde: 

Ifrctarcn cist. ,loc.li. 

1. (lesanniites 'rerrain inn(!iliall) der bezeiehnet.eii (Ifiinze . . . 2<;,r)()() oder 4(),()r)0 

2. „ „ ()l)er der Seliidite von .'500 Met oder '.I ID 1''. 2(.;,;'.r)() „ 4r),7<)0 

3. „ „ „ „ „ „ 400 „ „ 12(15 „ 17,;!40 „ 30,130 

4. „ „ „ „ „ „ 500 „ „ 158)5 „ 1,500 „ 2,(1 10 

Daraus foigt fiir die Aus(b'[uuaig d(^s Terrains in den eiu/elnen Hchicliten 
und zwar: 



Mfitcr VV.~|i'iiss Il«'c,l,iu-cii 

4. ZwJHchen 200— .'500 odei' (I.H.'i— !)4!) liegen 1.50 oder 
2. „ ;500-400 „ 949~-12(;5 „ '.),OlO „ 



;5. 

4. 



4(K)~-.50O 
500 



12{)5-^15S3 
1583- — 



15,840 
1,500 





in Proz. dns 


ganzcn 'rrrniiii 
St. .Toch absf'liiiitlcs 


200 


Oder 0-5 'V,, 


15,(100 


„ :!4-o „ 


27,520 


„ 511-8 „ 


2,010 


;">'7 « 



Diese ZaJdeii zeigen uns ganz (leiiilicli den (!li,-i,ral<ter des llocldandes, da, 
niebr als 05% des ganzen liodens eine Seeliohe von inelir als 1205' l)eHizt. 

Di(i mittlere Seehoha ergibt Rich aus diesen /alden, wie folgt. Die gauze 
Masse, welelu! i:d)er der untersten Scldciite voti 200 Metern sicii helindet, betriigt 
0-131ill2 Kubik-Meileu. Dies dureli die (jlrundHaclie von 4'01 Q.-Meileu dividirt, 
gibt, eiiui nuttlei'e I5odeuerliel)Mng von 1 14-5U Kb - 217-3 Met. = (588 W. Ftissom. 
A(blirt man die nnterste Scliielite von 200 Meter Seoholu", binzu , so wiirde, die 
ganze Gebirgsniasse gleidimassig n\m' die ganze. (iriiiidHiiehe vertluult, ilire Ober- 
flache eine mittlere Seehiihe von 417-3 Meter oder 1321 VV. Fuss besitzeu. 



§. 14. Das Jcschken-Gcbirge, 

Wenii man von den IRdn^n bei I5ohni.-Lei|)a den Uliek uacb Osten weiidet, 
so sieht nuui, wie der liintergruud der aumutbigen Landsdiaft, welelie durcJi die 
parallel voni l[oeliwaid lierabkomiueuden niedrigen und Haclieti lUiekeii und die 
zablreieben in den verseliiedeusten l''orm(!ii aus (i(niselbeii sicli erliebeiiden Hasalt- 
Liiid I'iionolithkegel gel)il(let wird, durcli eiuen in biaiiei- Kerne sicli erln^hi^iideu, von 
Nordwest naeli Siidost in last gera,der liinie fortzieln^nden ISergwaJl geseldossc^n 
wird, weleliei- von S(Mnem nordwestlicbeii Knde a.n langsani sieli (nlu'bt, in der 
Mitte eine gnissere scliarf gezeiebnete Kuppe zeigt, und gegen SiidosL ehenso 
alhniilig wieder lierabsinkt, wo er sicli in den nnrdwestlidi vom Isertliale sidi er- 



I. 



99 



lioboTulffli Sandstcinplatcau iillinlilig vorliort, Es ist dies diis .Icsclilvciit^cbirso, (It'sscii 
(lontonrcii man iiocli vici ilentliclicv initcrscluMdct, weim ma,ii aui' (lev oiitgcgen- 
gosctztoii Seite sicl) auf die Aiilioluiu von liciclienbcvg bcgibt, von wo ans audi 
die ncbenstehendo Skizze gezeichnot ist. Von liip,r aus kann man sclion dio Umrissc 
'licscis scliiJuon Gobirg(!S genauer walirnolnnen und audi thcilwiMKo die Gliederung 
d(!ssdbcn untersdieiden. Man iindot osinen von NW nach SO stroicbondon Icantig 
iibgostutztcn, etwa 3V2 Moilen langom IHidvcn, wclchcr sidi nabezu in soinov Miltc 
/ii seiner grossten Tlobe erliebt, inch'.m liier eiiie kolossaie I'Vlspbitte in der I'orm 
•'iiies etwas geneigten dreiscMtigen I'risnia aufg(!sezt ist. Yoii diesem rnni<1c ans 
i^treiclit die nordwestliebe Ifiilfte des (iebirges in zwei pavallelen H.iickeH iiacli 
Nordwest, wiiliretid gegen Siidosten dv.v Kfieken eiiifacb fortzieht, nnd, wie beveits 
bemerkt, znm Sandstcdnplatean sieli bcu'absenlct. 

Dei' (lentral- nnd zngleidi hiidiste I'nnkt, (U'S ganzeii Gebirges, niimlieii 
Ji'ims schiiiKi J'\dsenprisnia „der Jcschkm'^ genannt, crhebt sidi auf der breitest(!n 
Stelle des IIau])trud<ens ans eiiieni snnipfigen Waldgruiid(^ .'iTf)' b.odi iUier den- 
^dben, und erreidit somit, da (kn' hiev tla,di aligenmdete liiickciii eim^ Seeb/ilie 
'*'<>ii 2S,'i()' besizt, a.nf seineni biidisten Tnukte, am Signalsteiii nnweit des eisenien 
Krenzes eine Jloln! von ,'')2()(i' o(bn' lOi;)-2 M. libei' deni Meere. Mine lierrliehe 
'>'iindsiclit, sowold in das Leipaer IJecken, wie audi in (his indnstviereidie, dicid 
''ev()llierfc ll,eieiieMbei'ger-Tbal, und weitevliin in das nonblentscbe Tiei'laiid bilnit 
^''Ind'ncli die leidite Krsteigung dieses interessaiit(!ii I'niikles. Der breite Iliidcen 
iinl deni die Jesdikenplatte a,nfsizt ziebt sidi auf der Nordwestseite eng(n' zusamineii, 
imd senkt sidi zu cinem 2395' Seebiibe besitzenden Sattel bera,l) {Anerhalm- 
^nttel)^ fiber weldien die neue Strasse von Iteiclienberg und naiiicben nach Kries- 
''orf und Gabel fi'ilirt,. Von liier steigl. (b'r Itiidven wiiuler a,n, mid Uieill sidi in 
^W<H fast pai'allel laiifeiide /iige. Dei' wesflidie, zngleidi langen; Zng liibk't einen 
'^iieken, weielier in welbMifdrniiger Ib'ilu'nliiiie nnd in einein gegen Siidwest etwas 
(■■onvexen Bogen nadi Nordw(^st zieht. Seine initllere Seeliolie lietriigt nalie am 
^'I'lifraJjnmkt 1900', sinkt aber gegen jNonlwest imnier inelir, so dass sic am Kiide 



U!S 



gaiizen Gebirgsriickens am I'asserkanime, inir melir 1400' aiisiiiacbt I)(M' liiicken 
''''"f- anf der Siidwest- sowie anf der Nordost-Seite sebr steii, nia.dimaJ mit 25- -.'30 
*^'i'a.d Boschnng a,b, nnd /war bat dieser Abfall eine Hobe von .'iOO — 400'. Erst 
^'"1 deni unteren Abfalle desselben begiiinen die Qnerriicken sidi abzuzweigen. 
y^*'iter unten babe idi die Tlobeniiunkte, sowie die Sii.ttel des gesaimiiten lliickeiis 
"hersiditlidi znsaiiimengestellt, nnd idi kiiiin midi daJier bier daraiif besdirilnken, 

^ur der besonders bervorragcnden zw(U grossen Kiip|»eii zii erwiilmen, welclie sidi 

'^^visdien Pankraz und (!hi'isto]iligi'iiiid aus der pbiteauformigen lloditliidie erlieben, 

^" weldiem sidi der .lesdikenriidten an dieser Stcdle aiisdebnt , nnd weldics 

lateaii sellist wieder dnreh zwei in der Hiditmig des Ilauptrudiens geliende 

"'1 <'ingescbnitteno Tbiiler in zwei Theile zersdinitten wird. Die wesllidie dieser 
Jiadigerundeten Kiippen ist der Kalkherg (2493' oder 787 8 Meilen) die iistlidie 
''••isst der Lanfji'-Jhru (2)370' oder 749'1 Meilen). Man kiinii dieselbe audi 
^^^ eiiu, Verlangernng des zweiteu iistlidien I'araliidzuges betraditen , welelie 
* lU'di (|;m 'pj|.|| y^jii (!lirist,o]ibgriind von demselbem abgeseluiitten ist. Nordwest- 

'"' voiii Kalkberg senkt sieli der lliieken abernials zu eineiii widitigeii Sattel 

7* 



Lubokaj Berg. 



Jeschken-Berar. 



Auerhahn-Sattel. S'-hvarzer Berg. 




Ansicht des Jc schkengebirges von den Anhohen ostl. von Reiclienberg. 



I. 



101 



(dem Battel von PanJcrag mit 1392' Soohohe), und streicht (lann nordwestlich bis 
zuni Passerkamm (1692') wo dei'sclbc in den dstlichen Fliigcl dcs Sandstcingebirgcs 
iibcrgeht. Der 6stlich(> dcr beidcn vom Jeschken nach Nordwest auslaufendcn 
i'arallcl-Ziigc bildet eiuen kurzcn brcitcii Iliicken, auf welchcm sich zunadist 
(lem Jeschken der Schwarze Berg (2910' oder 919-8 M.), und weiter von diesem 
(lurch den Pass zwischen Neuland und Karlswald (:^262') getrennt, der massige JDrei- 
Uafter-Berg (2622') erhebt. Der Nordwestabhang dieses Berges fallt steil in das enge 
Tiuil von Christophgrnnd ab, als Fortsetzung desselben crscheinen aufdcr entgegen- 
gesctzten Thalscite die siidostlichcn Abhiinge des obcn genannten Langcn-J5erges. 
Der voin Jeschkenbergc nach Sudost ziehendc Fliigel zeigt keinc solche 
Manigfaltigkeit, wic der ebon goscbilderte nordwestlicho. In eineni schnnilen bei- 
naiu' geradlinigen Streifen, oben ziemlich liach abgestutzt zieht er fort, anliuigs 
mil, der mittleren Ilolie von 1900', wclchc jedoch stetig gegen Siidosten bis anf 
1400' Secliolio abninniit. Sehr flache Kuppen, wie der Luhohaj-Berg (richtig(;r 
„llluboka-I!erg" 2712' oder 857-2 M.), und der Jaherlich-Berg (2170' oder (;85-7 
M.) bei den gicichnamigen Dorfern ragen wellenformig iiber die gencigte, cinfonnig 
nach Siidost hinabziehende Rilckenlinie enipor, welchc init(u-lialb dem Jaberlich 
bei Zaslial von der tief eingeschnittenen Thallinic von Roiclienau (Uirchbrochen 
wird, sol'ort aber auf der anderen Seite dcs Thales sicli wicder erliebt, ran mit 
t'inin- mittleren SciiluHie von 1600 Fuss gegen Klein-Skal weiter zustreichen, wo 
diesell)c am Durcbbruch der Iser ihr Ende errcicht. Der liiichstc Tunkt in 
diesem (Jliede ist der Kopain-Berg (2082'). Dieser siidiistliclie Fliigel des 
•leschkengebii-ges ist jedoch an zwei Stellen (Uiicli Querriicken unmittelbar mit 
dem Schwarzbrunngebirge, und mittelbar mit dem Isergebirge vcrbunden. Finer 
dieser Querriicken zieht vom Jaberlich nach ONO, ist breit und flach gewiilbt, 
und trennt, indcm er bei Seidcnschwanz nut dem Schwarzbrunngebirgo sich ver- 
I'indet, das iJeichenberger- oder Neisse-Thal vom Isertbale. Auf deniselben be- 
findet sich der niedi-igste tJbergangspunkt aus einem dieser Thaler in das andere 
bei Langenhrmk (Fis(!nl)a]nistation 1587' oder 501-(; M.) und somit einer der 
wichtigsten tjbergangspunkte in l]ohmeu iiberhaupt, dessen strategische sowie 
W'.tiKcbe liecUuitung bisher von unscrei- Seite noch viel zu wenig erkavmt zu sein 
«('heint. Fine Chaussce, sowie die Fiseubahn von Turnau (i'rag und Wien) uacii 
Reichenberg (Zittau und Gorlitz) fiihrt bier iiber dieseu Puicken, welcher an dieser 
Stelb' (une zur Entwickelung him-eichende IJreite und einc nur geringe Finsenkung 
^*'igt, welche von beidcn Seitcn, vom Jaberlich und vom Kaiserstcin, gcdeckt 
word en ka,nu. 

Von ilem llauptrucken losen sich auf dcr Siidwcst, sowie auf der Nord- 
ostseite Querriicken ab, luir bestelien die erstcren aus wenigen breiten cinformigen 
Massen, welche sich selu- aJlmiilig in das breite obere Polzenthal hinabsenken, 
wiihreud die Querriicken, welclu; vom ilauptriickeu nach Nordost ziehen, sehr 
^"'hlri'ich, kurz und von geringcr Breite sind. Zu jenen geliort der Eilcken von 
^^I'ausmdorfzmsdmn deniPolzeu und dem Jeschkenbache, welcher uuterm Jeschken- 
•^erge bei Ober-Pascky in einer Hohc von 1600' beginnt, sich bei Drauseudorf in 
^wei i)lateauf6rmige Gliedcr theilt, welche bcide, nach W(!stcn fortstreichend, sich 
ii'uuer melir ausbreiten, und in der Seehohe von 1100' mit kurzem, aber steilem 



102 I 

A})liaiij;(! in das Joscken- mid Polzentlial abfalloTi. Das Eiide desselben kurz vor dein 
letzt.(^n Abfallc, wifd (lurch zwei sclioiic, ]5a,sa,ltlvui)i)('ri : den Silberstein (1()2()') hn 
Seifersdorf uiid den Spitsbtrg (15 8') \w\ Mci-zdorl' gekront. Der zweite bedeutcnde 
Querriicken a,uf dor Siidwestseite ist juncr von I'anhras iind Sehdnhach, webihcr 
zwischen den genaunten Orten unter dem Kalkbcirg in eiucr Heebohc von 1500' 
!)eginnt, zuerst gegen West zieht, und bei Ringelshain sicli in zwei nicdrigc, tiachi;, 
nach Siiden zichende Riickcu von 1100—1200' Seehohe theilt, von dcncn ich den 
westlichen, den Lambergriicken (H. 8!).) nocli ziim Sandsteingcbirge gezahlt babe. 
tJbrigens hangt das Jeschkengcbirge auf dm' Siidwestseiti! durch den breiten Rilcken 
der T(iiifelsniaaer uiit dem in dein uiiclistloigenden §. geschilderten Plateau von 
Weisswasser zusammcn. — Auf der Nordostsiute vorn Passerkamm bis Christoph- 
grund fiillt der na,u[)trrK;ken uiiniittelbar sehr steil zur Neisse herab, erst von 
Karlswald an erhalt der Puss des (Jebirges eine soldie I>reite, dass sicb zahlreiche, 
jedoch selir kiirze zu einander parallelc Querriicken entwickeln konnen, welche 
sicb alsl)ald verHacben, und niit geringer lioscbung am Neissebache endigen. 

Urn uns nun von den niibenverhiiltnissen des llauptriickens ein iibersicht- 
licbes liild zu niacben, vvolleri wir die Hoben iind Tiefenpunkte der Wusaer- 
schddelinic dess(!lben bier folgen lassen. 

Seehoho ICnlloL-nunf^- k. 

In W.-F. nftchslen Pankt 

In Mcllcii. IticlilMiig 

1. Passerkanun-P>erg, siidwestlicb vom Dorfe i'ass . n;i)2 . . OW N\V--S() 

2. Passerkanuu-Sattel, „ „ „ „ . \4M 0-2(; NW-SO 
8. Trogels-15erg, Kuppe loOd . . 0-08 NW- 80 

4. Pankraz Sattel, zwiscben Pankraz und Kra,tzau . . . 1392 0-3() NW-SO 

5. (Irosser Kalkberg, iistlich vom I'aidcraz . . 2493 . 0"24 N S 

6. Spitz-Berg, nordostlich von Scbdrd)ach . . . . 2172 . . 048 NW— SO 

7. Kleiner Kalkberg, (istl. von Schonbach . . . 2178 . . 0-24 NW— SO 

8. Neuland-Sattel, (istl. vom Christophberge zwi- 

s(;ben Neuland und Kri(!sdorf 1788 0-19 NW~SO 

9. Moseskuppe, mirdlicb von Kriesdorf 2808 . . 0-34 W— 

10. Auerhahn-Sattel, zwiscben Kriesdorf und Ober- 

Pergdorf 2395 04 8 NW-SO 

1 1. Jescbken-Riicken, am Pusse der Pelskuppe . .2859 . . 0-03 NW— SO 

12. Jescliken, Pelskuppe, bochster Punkt . . . 3206 . . 0-36 NW— SO 

13. Pobokaj-Perg, bei Pobokaj 2712 . . 0-25 WNW— OSO 

14. Schinisdorf, Jliiuser am Jescbkenriicken . . . .2280 . . 049 WNW- OSO 

15. Rascben-SatM beun Dorfe Ilas(4ien 1920 ()-33 WNW- OSO 

1(1 ,laberlicli-P,erg 2170 . . 0-28 S-N 

17. Pangenhnu'k-Sattel, Eisenba,bnsta,tion 1587 0-26 SW-NO 

18. Ka,is(>rsteiu-lierg bei Kolilstadt 2034 . . 



Man ersiclit bieraus, dass die gcisauunte Liiuge der lla,u])twa,sserscheide 
(l(!S eigentlichen Jeschkengebirges 3'84 Meilen, seine niittbu'c (lipfelbohe 2343', die 
mittlere Sattelholie 17()1', daliei' die mittb.'re EiickeniKilie des (lebirges 205 ' \w.- 



I. 103 

triigt. Die Siittel liegen daher iin Vergleiche zur Gipfelhohe ziemlich hocli, indem 
sie iiii [)ui-(;lisclinitte uur 580' unter rton GipfoliJiiiikten sicli bctindeii. 

Die, Tiefenlinien ha()0,n iiii AUgcinciiioii, jc. iiiiclidcin sie mif dor ciricii odor 
andercii Soite dicsos (iehirgeK sicli bctiridcii, entweder dio JUchtiiiig von ()N() micli 
WSW, odor uiiigokohrt von SW iiach NO. /u den wiclitigeren or.stcn geliiii-ciji das 
.Johnsdorfei--, das Jeschkcn-, und das rolzenbaclithal, zu den zwciten das CJIiristopli- 
gninder-, das Bergdorfer- und das Minkendorfer-Thal. Wir wollen aus denselbcn 
nur als besonder-s eharakteristische lieispielc das Jescldjen- und das (ibristoph- 
grunder-Thal berausbcbon, da diesc die wichtigstcn von alien sind, der Polzcnbacb 
aber in seinem obercn Laufe obnedies schon gescbildert wurdo. 

Das Jeschhenbaohthal beginnt in dem sumpfigen Waldgrunde des Aucrbahn- 
Sattcds in 2395' Scebiibc, scbneidet sicli alsbald in cine rinnenfonnige Furche tief 
ein, und ziebt von stcilcn Thalwilndiui eingescblossen mit der Iliclitung von Ost 
na,cli Wcist luid nut dem (iefaile von 1 : 15 bis zur Kriesdorfer Kivcbe (117()'), 
wo das Tbal sicb bedentend (U'breitet, die Tbalwilnde viel flacber werden, das Tbal 
aber noch iinmer in derselbcn Uicbtung gegen West bis zur Kircbe von Seifersdorf 
(1050'); nun aber nur mit dem Gefiiile von 1 : 101 fortzieht. Die Hauserrcuhen 
der beiden grossen Ortc Kriesdorf und Seifersdorf bedecken am Auerbabn-Sattel be- 
ginnend, auf eine Strecke von I'/a Meile beinah(>. ohno Unterbrecliung den Thal- 
boden. Bel den letzten lliiusern von Seifersdorf wendet sicb der Thalweg unter 
einem rcchten Winkel nacb Stiden, und miindet, fortwahrend eingescblossen von 
den tiaclien und niedrigen Auslaufern des Scbiinbacber und Drausendorfer Riickens 
mit eincnn mittleren Gefalle voa 1 : 187 bei Wartenberg (1)48') in den rolzcnbacb. 
Die Tliakintwickclung verhiilt sicli, wie 1 : \:?A. Vom oberon Beginn des Tliales 
bis zu den letzten lliiusern von Seife,rsdorf zielit am Tlialgrunde die none gute 
Strasse fort, welche von Gabel libor den Auerhalin-Sattel uacli l!,eichenberg fubrt. 
In Kriesdorf wird sie von der Strasse von Aicha nacb Grottau durchschnitten. 





Tabelle der Thalwege im Jescl 


ikeiigebir 


ge. 






Tlialw(^g des 


Vou .... 
bis .... 


Seehohe der 
g(!iiauiileu Orlc 


llillieiidilli!. 
von . . 
bis 
in Metern 


11. UisUiiz 

vou . . . 

bis . . . 

ill Kilomclcr. 


(Icllillc 
von . . 
bis . . 


liicliluiij; 

lies 
Tlialweges. 


in W.-lf. 


iiiMeletn 


1. Jcschkcubuchus 
-■ riln-isti)j)ligvuiuli;s 


Quelleii am Aiicrliahn- 

Sattcjl . 
Kriesdorf uut. d, Kirche 
Seifersdorf, u. d. Kircbe 
Warteidiers , Miindiins 
V.d.yuelienb. VVartoub. 

Quolleu u. S(-bwarzeiib. 
(Ihristopligrniid u. d. K. 
llaiiiiiierstein, Miiuduiig 
V. A. y.uel. b. jlaimnorst. 


2395 

1176 

1050 

948 

2100 

1080 

990 


757-0 
371-7 
331-9 
299-6 

663-8 
341-4 
312-9 


385-3 
39-8 
32-8 

457-4 

322-4 
28-5 

350-9 


5-7 
3-2 
7-6 

16-5 

4-2 
2-8 

7-0 


1: 15 
1:101 
1:187 

1: 36 

1: 13 
1: 98 

1: 20 


O-W 

N--S 
(l."iO-VVSW 

so— NW 
SW-NO 

S-N 







104 



I. 



Das Christophgrund-Thal ist oin zwar kleines , aber sehr interessantes 
Thai, dessen Quellen uiiter deiti Sattc;! zwischeii dem Sc.hwarzcn- imd Droiklafter- 
Berg in eincr lloho von 2100' licgcn, und welches von hi(!r in ein(n' von 
waldigen, sehr steilen Ilangen eingeschlossenen Rinne zuerst nach West his N(!u- 
land, von da, indein sich der I'halgrund eiweitert, nach Nordwest bis zur Kitche 
von Christophgriind (1080') mit cinern niittlercn Gefiille von 1 : 18 fortstreicht. 
Hier iindert sich die Richtung rechtwirddig, die Hiiuscr vou Christophgriind und 
die neue Strasse des Thales, welche bis Neuland fiihrt, haben kaum Rauni neben 
dem wilden Rache am Thalgnmde, welcher bis zu seiner Miindung in das Neisse- 
Thal bei dor Rurgruine IhuuiiHirsteiu (!)i)0') von hohen steilen ThMlwamkui einge- 
schlossen bleibt, obgleich das mittlere G(!laHe des Thalgrundes in dem iintcrcn 
Ahschnitt nur 1 : DH betriigt. Die Kntwickelung ist wegen der staxkeu Uiiibicgung 
des Thalweges eine betriiclitliclu! iind lictragt 1 : ^DO. 

Das Neissc-Thal umsaiimt das Jeschkengebirge auf derNordseite iiiui hildet 
dort seine natiirliche Griinze gegcn das Isergebirge, in welcheni es auch beginut. 
Ich werde dasselbe in der nachsten Ahth(!i]ung, wo das Isei- und Riesengebirge 
naher beschrieben werden wird, ausluhrlicher bcjhandeln, und erwahne daher hier 
nur, dass dassell)e, soweit es zugleich das Jeschkengebirge b(!granzt, eine Richtung 
von SO nach NW, also parallel zu dcniselben hat, dass der Thalgrund cine sehr 
abwechselnde Rrcite bcsitzt, von steihui aber niedrigen (nur 50— (iO' hohen) Abfalhiu 
eingeschlossen ist, in weleii(! die; Hachcn Ausliiufer sowohl des Jeschken-, wie des 
Isergebirges, welche das Tlial bildeu, endigen, und dass endlicli sein iiiitth;res (Je- 
fiiile zwischen Reichenberg (1122' Seehohe) und Kratzau (822' Seehohe) etwa 
1 : 100 betragt. 

Was die gcolocjische Zusammansetsung betrirt't, so besteht das ganze Jescliken- 
gebirge aus krystallinischen S(;hiefergesteinen und Gneis. Vorluirrschend (hirunter 
ist der Urthonschiefer oder Phyllit, besonders in der Mitte und im siidlichen Theile 
des Ruckens. Im nordlichen Theile, namentlich im Engelsberger Revier (Kalkberg 
und Langerberg) folgen auf (h'ri I'hyllit-Diicliscliiel'er, welche namentlich bei (Jhri- 
stophgnind, sowie auch noch siidostlich bei IJ,eichenau zu Tage gehcsn, und grau- 
wackenartige Schiefergesteine, welche sich iihcr die Kreudenhohe bis Pass verfolgen 
lassen. Im Nordosten, im Weisskirchner Reviere , so wie uherhaAipt a,iii linlani 
Thalgehange der Neis!;^ zwisciien Kratzau und Grottau herrsciit Gneis vor. Kin- 
■gelagert sowohl im Phyllit als in der Grauwacke erscheinen kiirnige Kalksteine, 
Quarzitschiefer (.leschkeiikuppe) und Ain|)hibolgesteine. Die Lagerungsverhaltnisse 
sind ziemlicli c()m|)liziert, da die Thonschiefer in verschiedenen geologischen Kpochen 
Hebungen und Storuiigcn crlitten. Im Strojichen und VerHachen machen sich zwei 
vorherrschende Richtiingen bcmerklich, in ih'r Mitte des Gebii'ges und nach Siiden 
bis zum Jaberlicli herrscht eine ONOIiclie StreiclHingsriclitung und eiii NNWliches 
VerHiichen, dagegpu in dem siidosUichcn TJieile eine VVNVVliche Streichiiiigsriciitung 
und ein SSWliches Vertlachen vor. Die erste Richtung entspiicht jc^iier (k's Krz- 
gebirges, die letztere der sudetischen odei Hlesengebirgsriclitung. Am siidwestlichen 
Fusse sind den Thonschiel'ern iiberall zuerst in cnnem schmalcn Streifen untere 
Quader- und Planersandsteine, hierauf in grossen ausgedehnten Massen die Iser- 



I. 



105 



::an(lsteine der Krci deformation aufgelagert. Nur in dcv Gcgcnd von lAcbenau 
tinilot, Hid) ein schnialcr Stroifen von Gebilden des Rothliegendcn. 

Die (JommunicatioHHlinien wurdcn zuni Thoilo beroits boi den einzehien 
Tluihvegeii bespvoclien, insoi'erne aber denselben fiir dies(!S (Jebiot eine gau/ be- 
Hoiid('f0 straiegische Wiclitiglcc^it zulcoiuuit, will ich sie nocb kurz iilxn'sii^litlicli 
zusammenstellcn. Das weite lleichonborger Tliall)ecken der Neisse liilngt nniuii(,ell)ar 
niit dcm norddeutsehen Ticflande zusammen. Die siichsisclicn und ])reussischen 
Kisenbahnlinien concentrieren sieh in /ittau, nnd dringen init eineni Scliicnien- 
Htvange in das Reichcnbcrger-Tlial ein, in welchem der letztere aufwiirts gebt, uiii 
fiber den Sattc;! von Laiigenbruck nacli Tnrnau, eineii wichtigen Knotenpunkt 
ties biihinischcn Eisenbahnnetzes, den Sdiliissel /uni unteren Isertliiil, berabzu- 
zielien. Donniiidist diirftc eine zwcite Eisenbalndinie sieh von Ileicbeuberg naeli 
Osteii ab/Aveigen, uni liber den Pass von Wiesenthal naeh Morchenstern, und von 
da ua.ch Tannwald zu gelien, wodurdi da,s nordostliebc liiiliuien und souiit das obere 
lserl,li;il niit /ilfau dired verl)unden wiirdo. Ausserdeni fiiliren von I'reussen 
und Sa,diseii zaiilreidic, gute Strassen in das obere Neissetbal, welche sidi tlicils 
sdion bei Kratzau, tbcils bei Ucichenberg strahlenforniig vereiiiigen. Man sielit, 
dass (ia,s IleiduMiberger-Tlial wie ('in(> Buclit des norddeutsdien ()el)ietes nadi 
nohnien liereinreidit. Uni so wicbtigcr sind die Verbindungslinien, wclehe aus 
dem eigentlichen Uohnien in diei^c IVadit ftibrcn, denn der Weg daliin ist durdi 
dnen Gebirgswall verlegt, desscn Sattelpunkte zwiscben 1400' bis a.'SOO' liodi 
liogen, gnt(! Positionen gewiihren nnd leidit vertlieidiget werden kiinnen. Die 
wicliUgstcni der Stra,ssenz(ig(>, weldie^ fiber das Jcschkcngebirge fiihren, sind die 
Strasse von 'i'lu-nan iii)er Langenbruck (1587') nach Rdchenberg, und ostlidi davon 
paraHel niit derselben jene von Klein-Skal liber Mnkai'ov und Seidcnsdiwanz 
(IH(K)') luieii (iablonz, westlidi davon cljenjalls parallel mit der ersten jene von 
Miincbengratz iiber Pobm. Aidia und Svctia nach Rdchenberg, wtadie jedodi 
noch nicht ausgcbaut ist. Diese drci Ztige haben die Riditung von Slid nach 
Nord. Die andereii Strassen haben niit Ausnahiiu! der leztangefulirten eine W— 
lidie Riditung, und zwa,r insbesondere die Strasse von Gabtd iiber a(!ifersdorf, 
Kriesdorf und (Uii Auei-haJiii-Sattel ('iiOf)') iiadi Rdchenberg, dann vo.i (label 
iiher l\inkra,z und den l'a,nkra,z-8a,ttel (IMD'i') na,di Kratzau. Kndlicii als letzte 
widitige Cdnununicatioiisliiiie mit d(ir llidituiig von S nadi N muss die Strasse 
'T-ngefuhrt werden, welche von liolini.-Aiciia am westiiciien Fusse des ,l(>sdikeii- 
gebirges iiber Osdiitz, Kriesdorf bis Pankraz zieht, und von bier aus am I'asser- 
kauiiii-Sattel (I4(i4') ddi Jeschkenriicken iiberschrdtet, und bei Grottau in das 
NdssetbaJ herabsteigt. Mle diese Strassen sind gut gdiaait und bieten keine 
''i"«onihM(-n Sdiwicrigkdten liei I'Uiersdireitnng des Riickens dar. 

nie V('(j,'lalion hetrdiend, sind die holien Riicken des ,)esdikenge,birges 
•''"■<"i>a,iis mil, dichteni, liodistiimmigem Wahb", in den liidieren iiagen vorherrschend 
'''•■hteii nnd Tannen, in deii tiei'ei'en auch I'lidien nnd ainU'res La.ubliolz bedeckt, 
inir an einigen Stellen liei Sdiims(h)rf und Jalx'iiidi sind diesellieu kabi, und dienen 
'»los als Weiden. Auf der Ostseite reidit der VVaid bis zu loOO -1-100' Sediiihe 
herab, worauf auf den Ha,cben gegen das Neissethal geneigten Abhiingen gutes 
Ackcrland beginnt. Da-sselbe V(!rliiiltniss ztiigt sieh auf der VVestseite. 



106 



I. 



Die Ausdehnung dcr liodenfldche im Jeschhengehirge innerhnJh der ver- 

schiedencn Seehohen kann nun zusaininengestellt wcrden. Als Bcsrilnzuiigslinien 

nehnie ich gegen Wcsten die bereits als Ostgranzc des SaiidHl(!iiig(!bifgcs hc- 

zeiclmete Linie, wclche die Oite Spittelgrund, Passer, Ringelshain, Jolmsdorf, 

Warteni)org horiihrt, gegeu Siidco von Waj'tcnberg an den Polzcnbach bis Osciiilz, 

von da cine Einsenl<ungsliuic iibcr Sobakov, Alt-Aicha, Vlcetin, Pctrosovic, Licbenau, 

Hosching, Fricdstein bis an die Iser an. Gcgcn Nordost und Nordwest kann als 

natiirlicbc Begriinzung cine Linie angenoramcn werden, welche von der Iser, iiber 

Mukafov, Ileicbenau, Jennanitz, and von hier liings dcni Ncissefiusse iiber R(!ichen- 

berg, nnd Kratzaii bis Dolinis fortziebt. 

Iliictari'ii ost. Joch. 

(iesaninites Terrain inncu'halb der bezeichneten (hiinze . . . 25,825 oder 44,877 



„ 400 

„ 500 

„ (iOO 

„ 700 

„ 800 

„ 1)00 

„ 1000 



r !J4!J F. 


25,245 




43,869 


1205 „ 


17,848 




31,015 


1583 „ 


7,725 




13,424 


18<)7 „ 


2,425 




4,214 


2214 „ 


896 




1,557 


25;51 „ 


253 




440 


2847 „ 


28 




49 


3164 „ 


6 




10 



Daiaiis folgf- iiir die Ausdehnung des Terrains in den einzelnen Schichten, 



uni 


(1 zwar: 


















in P 


roz. des 






















ganz(!ii 'J'errain- 






Meter 




w.- 


■Fuss 




Hectaren 




ost- Jo('h 


abachnittcs 


1. 


Zwischen 200-300 


Oder 


633- 


- 949 : 


liegcn 580 ( 


)der 


1 ,008 


Oder 


2-2 7., 


2. 


Ti 


300-400 


11 


'J4'J- 


-1265 


11 


7,397 


n 


12,854 


11 


28-7 „ 


3. 


11 


400—500 


11 


1265- 


-1583 


11 


10,123 


■}■} 


17,591 


11 


39-2 „ 


4. 


5) 


500—600 


n 


1583- 


-1897 


n 


5,300 


ll 


9,210 


11 


20-5 


5. 


!1 


600—700 


11 


1897- 


-2214 


n 


1,529 


15 


2,657 


11 


5-9 „ 


6. 


n 


700—800 


11 


2214- 


-2531 


11 


643 


•)"> 


1,117 


11 


2-5 „ 


7. 


11 


800—900 


n 


2531- 


-2847 


11 


225 


•>1 


3i)l 


11 


0-9 „ 


8. 


11 


900—1000 


11 


2847- 


-3164 


11 


22 


11 


39 


11 


1 „ 


9. 


tjber 


1000 


n 


3164- 


— — 


11 


6 


01 


10 


11 


0-0 „ 



Man ersiebt aus diesen Zablen den ruckenformi^'en Charakter des Gebirges; 
denn auf den Hochrucken tlber ItJOO' cntfallcn etwa 30 Prozent, ebcnso viel aul 
den Fuss des Gebirges, wiihrcnd auf die in der Schichte von 400— 5(X) Meter lie- 
genden Abfiillc desselben auf beiden Seiten etwa 40 Prozent konnnen. 

Fiir die niittlerc; Ilolie des Ganzen erhalten wii' mil Beniitzung der ge- 
fundenen /allien das Ergebniss, dass das Voliiinen des ganzen iibcM- dc.v Seliicbte 
von 200 Met(!r crliobenen Bodens V = 0453924 Kubikmeilen betrage. Diese a,uf 
die GrundHiiche von 4-49 Qnadratnieilen gleichmiissig vertbeilt, gibt eine niittlerc; 
Hcihe von ]37'16 Klafter = 260 1 Meter = 823 W. I'uss. lliezu die Seeluihe 
der Tintersten Scliichte von 200 Meter, ergibt fiir die mittlere Seehohe des ganzen 
soeben bescliriebenen Terrains 460-1 Meter oder 1456 W. Fuss. 



I, 



107 



§. 15. Das Isersandstci II -Plateau zwischen Ansclia, Woisswasser 

uiul Liebeuau. 



Zwischen den Orttni Ausclia uiid Liebenau breitot sich in cinein nach Siid- 
ost gefic.litctcii V,o'^m ciii SaiulKtciiiplatcau aus, welches etwa 7'/..— 8 Meilen laiig, 
;-3__4 Meileu broit, ist, in seiner Mitte in der (iegend von Weisswasser etwa 1000', 
an seinen beiden Endcn jedocli 1200—1400' mittleren Seeliohe besitzt. An deni 
westlicben Ende boi lUeiswedel liiingt dasselbe unmittelbar niit dcm nordiistlieben 
b'liigel des Mittelgebirges, an deni ostlichen Knde bei Liebeuau und liohui.-Aiciui 
niit dem Jeschkengcsbirgc zusamnien. Die westliche und nordostliche Granze sind 
dalier durcb die bei den geuanuton Gebirgsziigen bercits augeluhrtc Linie bczeichnet 
Die siidwestliehe und siidliche Griinze bildet von Nucnic bis Tousini die Elbe, 
die (istUclie und siidostlichc von da bis Klein-Skal der Iser-Fluss. Nordlicli bildet 
die breite Einsenkung des Polzenthales eine natiirliclie Begranzung. 

Dieses ausgedehutc; Terrain von nudir als 29 Quadratmeilcn zeigt aber, 
obwolil es sich nnsei'cn lUicken im AUgeiueinen als cine grossc, einheitlichc Masse 
darstellt, doch gcwissc Verschiedenheiteu in seiner Oberflachenfonn und in seinen 
Ilohenverhaltnissen, die es moglich machen, dassell)e in einzelne natiirliche Gebiete 
zu trenncn. 

Beginnen wir, an das Jeschkengebirge anschliessend, ini Norden, so breitet 
sich a,ni siidwestlichen Eusse desselbeu von Oschitz und Liebenau nach West und 
Siidwest (iine waldbedeckte Hiigellandschaft aus, welche hier die obcrste Tei-rasse 
d(!s grossen San(lsteiui)lateaus bildet, eine niittlere llohe von 1400' besitzt, im 
Silden niit dcm Sichrower-Thal, den llolien von lllawitz und llalbehaupt ab- 
sc.hliesst, und im Westen den imposanten liollberg zur Grilnzemnarke iuit. Man 
kann dieses Gebiet passend das Hugelland von Aiclia und Sehwabits nennen. 

Von hier welter nach Siidwesten haben wir die eigentliche llochebene vor 
uns, ein sanft gewelltes Plateau von 1000—1100' Seehiihe, welches sich in der 
Gegend zwischcm lliihncrwasser, Weisswasser und Mseno in besonders charakteri- 
stischer Weise ausdehnt, und mit den schonen ZwillingsbergCH der Bosige gegen 
Nordost abschliesst. Ich will dasselbe das Flateau von Weisawasscr nennen. 

Endlich tiiulen wir, dass der westliche Tlieil des ganzen Terrains sich 
wieder zu steilereu, in scharf ausgeprilgten, phittenlormigen lUickcn sich charakteri- 
sireiiden Terrassen von l.HOO bis 1400' Seehohe emporhebt, aus denen nudu'- 
I'ach basaltische und plionolitische Kuppen hervorragon, nud welche ich mit dem 
iillgemeinen Nanum der Datibaer-Gcbuge bezeichnen will. 

Von diesen drei zusanunenhilngenden, und zu eiiuuu grossen Bogen mit 
einander verbundenen Gliederu wird auf der Nordwestseite derselben eine Niedeniug 
von 800 — 850' Seehohe eingeschlossen, welche von den Ausliiufern des nordbohmischen 
Sandsteingcbirgcs und des nordostlichen Mittelgebirgszuges zu einem vollstiiiuiigen 
ausgedehnten Heckeu, (hircli die^ Orte Lei])a, liabstcin und Hirschberg bezeichnet, 
iil>geschlossen erschcint, aus dessen Mitte sich cin scharfgezeichneter, isolii'ter 
•i'i'icken, der Thkr<ja.rten-Wuld von Hirschberg bis 1200' em]»orhel)t. 

Gcologisclu; Vcfhiiltnissc. In diesem ganzen so ausgedehnten Terrain 
'i<'steht der Boden der Uocliiiaclieu vorhcrrschcuul a,us jenem Quadersaadstein, 



108 



I. 



welcher der mittleren Stufe der Kreidefonnation angeluirt, uiid welchen unsere 
OeoloR'en neuHtens uiit dein Naiiicn Isersandstcin bezeidmct hiibcn. Es sind dies 
HandHt(nnc init kalkigcm Zonen, welchc cine geosse Miiclitigkcit, oft 200— oOO', 
besitz(!ii, uiid wclche wir beroits ain hohcui Schneeberg, iitid in dor siiclisiKcb- 
biduiiisdicri ScJiweiz (llerfcjnskfi^tsclicn — I)itt(;rsbach) konnoo gelei'ut liabeii, Nur 
auf ciuoiu Tbcilc des Tliicrgai'tonwablos, dann in der Gegcnd voti Dauba iiiidot 
man jiingere dor Kreidefonnation angehorende Sandsteiuschichten. Die zahlreichen 
Kegel und donifonnigen Kuppen, sowie einige scharfkantige, langgezogene Kiiclcen, 
welciie aus diesen Sandsteinen bervorragen, bestehen aus riionolith oder IJasalt. 
In der Nicderung von Ilabstein und Jlirschberg, aufden Ilolien von Lastibofic, Sovinka, 
Cborusic u. A. tiudet man machtigc Diluvial- Ablagerungen. 

Das lluyelland von Aicha und Sclnvabits mit dem IloUbvrj/. Dieses 
(iebiet griinzt im NordoKten und Norden an das Jeschkengebirge, mit dem es aueh 
durcb den liiicken von liostan unmittelbar zusammeuhangt, und umgibt den siid- 
westlicben Fuss des .Jescld<engebifges in vAncv Zone, welcbe im Miit(!l M'^ Meile 
lang und etwa 1 Meile breit ist, Jener lUieken hat eine Seebiilu! von 1400', 
und ragen aus demselben mehrere klcine kegelformige basaltiebc Kuppen emi)or. 
0.itlich davon die bedeutende „IIusovd horJca^' (1-818'), eine waldbcideckte, voll- 
konnnen kegelformige Kuppe, welche 500' iiber das undiegendc IlocJiplateau sicb 
eibebt. Nach Sudwest und naeli West breitet sicli jener Jliicken von Rostan all- 
seitig mid imnier innerlialb der Seeholie von 1200—1-300' aus, und ist dicse 
[ilateauf()rinige I'lilcbe von zablreiclum Haehen Saiulsteinkuiipen bedciekt, und dem- 
gemiiss audi naeli alien llicbtuugen von kurzen, nimenlormig eiiigeschfiitttiiieii, 
manigfach sicli windenden Tlialern durehfurcht. Selten haben die Kuppen eine 
griJssere Keehohe als 1400 — 1500'. Was aber diesen centralen Tlieil d('S 'IVitiuiis 
besonders diarakterisirt , das sind zwei sclimale , seluufkantige rarallelriieken 
aus festem Itasalt, welchc; dasselbe in der (Jegend von Sabert, Kosel und Sobaken 
zwischen Oschitz und B.-Aidia in der Richtuug von SW nach NO wie zwei viel- 
fach durchbrochene Mauern von 1200 Klafter liinge durciikreuzen, eine Kiicken- 
hohe von uber IfMX)' haben, und unter dem Namen der „Tcufelsmauerii'' bekannt 
sind. Der liodistc I'uukt dersdben bei Sobaken besitzt l(j;}2' Seciii. Nadi VVc^sten 
zu verllaxiit (his Terrain, und laiit bis auf ll.W Reeliolie ah; jcMbicii eriidien sidi 
alsbald zwischen dem Deviuer Jilgerhause und dem Dorfe Sdiwarzvvald die piatteii- 
■formig geschichteten Isersandsteine zu eiuer machtigcn Htigelreihe, welche von 
SSO nach NNO streicht, und am Hannnertcidu! (1020') mit dem Ruinen gekriintcui 
Drvinfdsen (^1380') endiget. Ilinter dieser Uiigelreihc folgt wesllich davon die 
zweite zu ihr parallele des llirschherges (1506'), worauf das Terrain sich noehmals 
bis auf lO.so' herabsenkt, luid in dieser Seeholie eine ausgedehntc kreisformige 
Vorstufe bildet, von weldier der liodcn allseitig sehr steil in das breite I'olzenthal 
(y(X)' Seeh.) abfililt. y\uf dieser Vorstufe, dem aussersten Ausliiufer des Ixischriebi'ium 
lliigellaiKhis, i^rhebt sich eine zweite ebeufalls kreisformige Stufe von etwa 1200 
Klafter Dui'dimesser und 1300' Seeholie, aus welcher sdili(!sslidi die imposaiite 
Dasaltkuppe des EoUbcrges emporstrebt. Dieser schone, waJdbedecktc; mid ruinen- 
gekronte 13ergkoloss besitzt eine Seehohe von 2202 VV. Fuss oder t;i)(j-l Meter, 



it, da er 



^anz isolirtdastdit, eine umfas^sende Ausslciit auf das nordbohmische 



I. 



109 



Sandstein und aiif das Jeschkengebirgx! und bililct iibcnluiupt ein Wahr- und Orien- 
tiningszeiclion fiir das (Jol)iot dor obereii I'ulsnitz. Aiif die landscliaftliclu^ Schon- 
ho,it doK d(m Jlollbcrg umgobenden Gebiotcs wuvdc bereits auf S. 91 liiugcwiesoni. 
Die gcologische Besclia,fl:'enheit desselben ist in der geologischen Abtheiluiig dieses 
I. Bandes auf S. 117 und 118 von Prof. Krejci ausfiihrlicli besclirieben. Audi 
versinnlicbt eine unserem HauptbericM beigegebene von deni treffliclien Land- 
schafter linbiik von der Teufelsniaucr ausgezeichnete Ansiclit den Charaktei dieses 
hochinteressanten Terrains. 

Gegen Siiden und Siidosliui iil)ergebt das ITiigelland allmalig in jene 
lloeliebene, welclie icli sofort schildtmi will und verlicn't nieist den Charakter der 
Hugellandschaft, zu wclcber man kochstens nocli die Ilohen nordwestlick von 
Halbeliaupt (\MH% nordlich von Illawitz (l;514'), ostllch von r.tilini.-Aielui (l.']2()') 
und westlidi von Liebenau (1452') ziildcn kann. 

Die Tiefenlinien dieses Terrains sind in den Sandstein moist riiinonftirmig 
odoi' a,uoli solduditenformig eingesdmitten, durdiaus sohr engct und manigfadi 
gekriinnut olmo bostinnnt a,usgesprodume vorherrsdiendo lliditung. Eine Ausnnknio 
liic-voii bil(l(Mi die dr(M man kann boinalie sagen in die Breito gozog(Mion Tliahmdden 
v(Mi i'.iilnn.-Aidia, , Petrosovie und Liebonau, weldio. breito Hadio Einsenkimgen, 
mid oiiK^ uordsiidlidie liiditungliaboii und welolio idle di'oi in der grosson Kinsenkungs- 
linie iiegoii, woloho sidi, a,m Fusse- dos ,losdd<engebirges von .lavornik a,n nadi 
Siidoston bis zur Iser (Vranova) zioht. Alio (li(>se Tiefenb'nion sind die oberon Ani'iingo 
der Thalliuion, weldio das siuiter zu bosdireibondo Terrain durdifun'bon und werden 
dalior audi spiiter boschrieben werden. 

7)ffl.s PiMeau mn Weifiswa.iser init dnii Jlosif/. Wie boreits vorliin bonierlct, 
verfladit sidi das liiigolige Terrassenland in dor liiclituiig von Libenau, Aidia 
mid Ilalbelia,ni)t nacli Siidoii mid Siidoston iminor iiiolir und mdir, walirond gleidi- 
zc^itig di(> Soolioho dossolben almimiiit, bis wir ondlidi oino dnforniigo, ausgedobute, 
im iiordiisiiidien TIkmIo, iiiit Waid diolit bededdo, iiii mittloren und siidwestlidien 
T!ieil(> idler weito Ackertladien ziMgemb', Ilodifladio vor uns habou, woldie in der 
Uiclitmig v(in iiiUmorwasser iibor Woisswassor bis Msono siob ausbroitet, und in 
diosor von NO iiaoh SW stroidiomlon lliditung oino Liiiigo von 4 Moiloii und 
eine Breite von indir als 2 Moilon liesi/t. Diose Kliidie wird im Siidoston von 
deni Isortbale, im Nordwoston von der sumpligon zwisobon Ilirsdd)org und dem 
Dorfo Kmiimer beHudlidion Toidmiodorung bogrilnzt, wiilirend sio im Nordosten an 
das voriiiii hosdirioliono lliigelland, im Wosteii alter an die Daubaor-Gdiirge sidi 
"umittoibar ansciiliosst. 

Dor iidohstc^ 'I'lieil dieses Plateaus zngloidi di(^ VVa,ssersdioi(bi (hisselben 
'"'lindcl, sieli an seinem uordwestlidien H.audo, und iiiaii wird sidi die boste Vor- 
^foljimg von (Wr llolioniagci macben, woiin idi liior gloioh die widitigstoii iloluMi- 
'ii'd Tiofoni)unkte (Siittol) der Wassersr/ujidelinie angobe, so wie sidi diosellie von 
No nadi SVV binzieht. Dieselben sind folgendc: 



no I. 

Enlforiiniig 
Siii^liiilii^ I. iiaclisl. Pinikl 
in W.-T. in Nfiliiii. Iliiililiiii{>' 

1. Proschwitz, hiichstc TTilusw iiu Ortc l^GO . . ()'44 NO— SW 

2. Schiedel, hochstos Haus im SattuI 1038 (.)-2(J „ — „ 

3. Von Schiodel wcstlicher Hohenpmikt .Ilsy . . (HI NNO-SSW 

4. Ilulincrwasser, Sattolpimkt aufd. Chauss6c II. Klostcr . . IO(!S 0-2() O—W 

f). Von Iluhnerwassci' wostlichor Hohonpnnkt, .... II, '54 . ()-(i,5 NO— SW 

(]. In (Icr Balz, Sa-tf,(4i)unkt, niirdlicli v. d. Ncuscliilukc- . . 972 (Y'M „ — „ 

7. B6sig-P.erg, Phonolithkuppo I. Sill) . . O.-W N- S 

s. Kisenhahnstaijoii P.osig (Ratlclpimkl-) il'.x; ()-,5() NO— SW 

i). Von Zdiar siidostlicli, lloliciipmikt 11 10 . . 04(;0S0-WNW 

10. Zdiar, Hiinsor im Sattol 1020 0-;58 „ — „ 

11. Thcin bc'i Poi^ini, liijckcnpnnkt im Ansclilussc an 

die Dauhaer-GcbirKf • ... 1104 



Lasson wir von di(is(m Punktcn den grosscu Biisig hinwog, wolchor als 
isolirter Plionolitlikcgcl anf dio mittl<!ro PlatoaulKilic nur oincn gcringcn Einfiuss 
iiat, so crlialtcn wir aiis den !") Holicii uml 5 Sa,tteipunkton, iVw iiiitticrc, Ildlic dcr 
ll()lKmi)nnkte dcr WassorsdK'idc zii ll.W', nnd dor Satt('l]n.ni<i(' zu 1019' Scclidlio, 
dahcr di(! mittloro TTiihc dcr gaiizcn Wasscirsclieidc lO.S!) VV. Fuss odor .')44'.') Meter. 

Den lidclistcn iind ziiglcich (kmtralpnnkt dcs ganzen Plateaus iiclinHMi zwei 
unmitt,clba,r nclxm einandci- stcliendc Phonolitkkegcl, der grofise. JJosig mil, dcr 
glcielinainigcn Kcliinien Scldossrninc (1899' odor 0002 Meter, hdclistcr natiirliciicr, 
Kelshodcii a,ii der i')a,sis dcs liolien Timrme;;, dessen Plattt'orm von uns zu 2012' 
bestimmt wnrde), dann der Mn'ne Jjosir/ oder Ncuharfi (l82f)') cin, wcIcIk^ lieide 
von cinandcr durch eincn engen Sattcl von 1524' ScelioJic getrennt sind. Diese 
vielbcsucliten, cine hcrrliehe Pii.idsicht gewiiln'cndcn /willingsl)crg(i }ial)cn dodi 
auf die a,llgeineinc Erhebung dcs Platcans in ihrcr Niilui kcine.n Einflnss, viclmclir 
siebt man, dass gcrade die beiden niichstcn Sattelpiinlctc die ti(4'stcii am gaiizen 
Plateau sind. Einc Zeidmung dor beiden Borgk(!g(d von dcr Siidseitc vom Malcr 
ISuhiik li(igt bei, anf wclcbcr liidcs (unc der viclen Quadersandsteinpiattcn mit 
ilircr ung(^st()rten liin-izontalen Schichtung trotz dor Niihe dcs phonolitisdien Duicli- 
bniches zii schen ist. Ich selbst babe ein(i kleine Skizzo des Weisswasscrplateaus 
in seinem ccntralcn Thcile und zwar vom Dorfe Broylov bei Kosmanos gez(>.i('.bnct, 
aus welcher die charakteristischen Eigenthiimlichkciten des Wcisswasser-Plateaus 
erschen werden kdmien. Von dcr el)cn })cschricbcncn Wasserscbcide senkt sicb 
nnn die Hodiflachc zicmlich regelmassig nadi SO mit dem gcringcn (icfiiUe von 
I : 174 bis I : 115 d. h. von 20 bi« .30 Minuten Boschung bis zum Pande dcs 
Iserthalcs, wo derselbe noch durchschnittlidi 800' Seehdhe besitzt, fallt abcr Jiicr 
in fast senkrechtcn Fclswanden 1.50' zum Thalboden dcr Iscr (bei Jungbnnzlau 
(1.50') hcrab. Dicsc llochfiiicbe sctzt sicb nordiistlicb in cinein vom niirdliciicii 
Hiigellandc durdi das Mohdkathal abgctrcnnten Stiickc bis -lenisovic und b'oudiie lort. 

Dicscr siiddstliebc Ablia.ng dcr ITodiflrrdie ist durcli zalib'cddic zu ciuaiidci' 
parallel von NW nadi SO strciduunle Thallinicn dnrdilurc.bt, wcldic zum gross(>u 
Theile unwcit dei' Wasserscheidelinie in zicmlich fladicii {{odciilaJtimgcii iiireu 



Josefsthal. Dalesic. 



Taclia Berg. Weisswasser. KL fi. Gr.-Bosig. 



Zm-etic. 



^~ 




Das Plateau von Weiss wasser, von den Brejlover Holien gesehen. 



112 



Anriuig lu'.luiicu, alHbald abcr (hircJi (li(i KO angesammelten Gewiisser in den Iciclil 
zcrstorbaren Sanrtstoin sicli tiof (iinscluu'-idond, (nigc, von stcilcii, fclsisf^n A])liii,iig(ui 
ohigeschlossene Thalgruiidc. l)ildon, wclclic, in da,s iHcrtliaJ niiindcMi. Ahcr audi 
senkrecht auf dici angefiihrte siidostlichc llichtung findon sich Tio.fenlinien, wclclic, 
mit, dcr Liingcnaxo dos Plateaus und init dcm Isertlialo par'aJlcl ziclicn, dcron am 
siidlichstcn gclcgcne, niunlich jcne von Susno und Vrutic einigc dcr klcincrow 
ThiUer aufnimmt und selbc dcr Elbe; zufiihrt. 

Im nordostlichcn Tbcilc, von Mohchiic boginnc.nd, wird die siidiistliclic 
Thalrichtung cine melir RiidlicJic, und (jlxniso die darauf scnki'cclitc^ nordiistlielie 
cine mehr ostliclui. Die wiclitigcren ThaJlinicsn wcrden am Sc.idusse des t;. zusa,nuHcn 
besprocben wcrden. 

Wcgeu ({(irgcringen P.reitc dcr Tlnilgriinde finden sicli fa.st, a,ll(! bcdcuitcndcreu 
Orte a,ut' dcr lloc,liflii,cbe, dcrcui Abf'all nacJi SO wir am bcHtcMi bezf'icluuMi, wcnn 
wii' die Recdiolie (iiniger dicsc^r Orto na.eb iins(M-(!n Messungen ang(!l)(ni, und zwar: 
Jenisovic (Kirche Basis 12()0'), Sychrov (Maicrliof bciiri Hcldossc; 1218'), LaxUJiofic 
(Kirche, liasis 1195'), MuJcafov (oberste llauser '.VM)')^ llillmcrwafifKr (siidwestiicbe 
iliiuser 1044'), Dorf SMoss-Bosig (Kirche, Basis 1288'), Weism)assv:r (Marktplalz 
ostliche Ecke 'J 12'), Klein-Bosig (Kirclui, Basis 1152'), Bukovno (niirdliclK! lliiusc^r 
i)78'), Kovan (Kirche, Basis 9!)()'), Jicsno (inittl. Iliilie 900'), llcpin (Scldoss, !I42') 
JSfchuM (obere Iliiuser 1)84'), ilf.sViwo (obercr Ma,rivl|)la,lz ll.'!5'). 

Der Aliliiil (b'S l']al,ea,us na,ch der Nordwcstseitc! ist viel schmiiiei-, dalier 
audi steiier, jedodi ist er kein so tiel'er, da der Kuss desselben, die liirsclibcrger 
Niciderung iiiiinlich, bercits eine Scebohe von 800—850' besizt. 

7)«> Tfduhaer Gehirgc- Westlicb von d(!r Lini(! Zdia-r-Mseno tritt c^ine 
rechtwinklige Wendung in dcr soeben besdiriebcnen rioclifliichc und (himit iuicli 
eine nicht unbedeutciide Veriinderung ilires (JInirakters ein. Die I'Jditiing iiber- 
gelit niimlich aus der vorigcn nunmebr in die von SO na,di NW, vveldici- audi 
die Ilaui)twa,ss(M'sdieidc I'olgt. Die llodiHacJie von 10(K) — 1100' Seehdlie ersdieiiit 
zwar audi liier wieder als llaiii)tl.y|iiis des (ianzen. Allein einmai ist dieselbc 
durcli nnziihiige i<lein(^ MrosionsthiildKui nacdi aJlen Iiiclitiingiui und ga,nz analog 
deiii 'I'erraJii in der DiOersbaclier lleide zerriss(iii, iind zweitens ersciieiiien aid' 
der llodifliiclH^ a,ii melireren Orten laiiggezogene Saiidsteln-'rerra,sseii oder bessci' 
platteiifdrniige Siiiidstein-li'iicken, welche sidi nodi ,'iOO — 400' Qber die IlodrHiiche 
sclbst erheben, nnd meist in einem basaltischcn oder phimolitischcm Kerni)unl<t 
ihre griisste lliihe errelchen. Was fur dieses Terrain noch charakteristiscb ist, 
ist der Umstand, dass die TTaupttiiyt'enlinicn weder die siidiistliche nodi die nord- 
westliche Bichtiing haben, sondern gei-a,d(! sowie in den unter denisclben Meridia,n<' 
liegenden Theilen des nordbohmisclien Sandsteingebirges der nordsiidlichcn nnd 
westdstlichen Riditiiiig Iblgen, wobei aber in die Ha-upttiiiiier zaiilri'idie kur/e 
Querthaier nitinden, wclcJU! SO whw SW Richtung zeigen. Das ia,iige Thai von 
Chudolas scheidet daa ganze hielicr gehiircnde Terrain, welches in der Form eiues 
iinregclmiissigen Vic^reckes eine Fli'udie von ctwa B^/j Mcileii Liinge und 2'/,—'^ 
Meilen Breiti; bedeckt, in zwei naJiezu glei(;he Theile, einen suddstlichen und 
einen nordwestlichen. 

Der siidostliche Theil liegt zwischen deni Kokofiner und dein Cliudolaser- 




iel. & inx. A. Bufca'li. 



Clirurnoliili. 0. Haase S.m Praj. 



Der grosse urid der kleme Bcsi|. 



II 



113 



Thill. Ill siiulU'u Wi'lk'uliuioii criicht sicli nus dcni nordiistlich von IVleliiik sicli 
liinziehenden breiten Thalgrund dcs Vrutic-Kolcofiner-Baches (.^f)*)') der Eod(>n zur 
(Momrker-Hohr (.lolumnisliirclie, I5asis .SDf)'), an deron obercin Raiidc das Terrain 
('twas stc.iler wird. Von liier nacli Noi'den brcitet sicb die Fliiche in der erreichten 
• lobe fast liorizontal zwisclien den oben benierkton Thallinien iiber ^2 Meile weit 
ans, l)is sie ol)er]ialb Stfednic und Straznic sich zn einer zweiten Stufe emporhebt 
wele,b(> in der Tiinic von Vyfiokd — StrdSnic-Berg (102(5') beginnt, und sehr sanft 
ansteigcnid, sicb bciinalie eine Meile weit nacli Norden ausdelmt. Als Centralpnni<te 
dieser zweiten Stnfe kiinnen wir Ohrr-Widim (1098') und r/c'sire&fc (1092') betrachten. 
Niirdlicli nnd nordiistlicb von diesen beideu Orten eudlicb linden wir die dritte 
^tul'e, zu welcber sicli das T<Train biei' erlu^bt, und zwar zeigt sicb dieselbe 
ill I''oiin mebrerer kurzer abgeplatteter Riicken von 1200 — 1400' Seehobo, welcbe 
ttu'ils in der Uicbtung von SW nacli NO, tlieils in jener von NW nach SO aul 
dem Plateau fortzieben. Die erstere l{iclitung liillt der unter dem Namen „das 
(fehirijc" von Neu-Vosnatic bis Vlkov sicli erstreckende Zug , dessen hochster 
l^inikt ]'M\:V Seebobe besitzt, dann der zu deinselben parallele Nedowesha-Jlucken 
"lit dem gleicbnainigeu Orte (liiicbste gieicJniainigc^ Bergkupiie nordwestlieli voni 
"'■l<5 I4;)(l') ein. Der zweiten darauf senkre(;bten Kiclitung folgt d(!r J'ofimcr- 
lii'irkcv. mil, dem (/rossm IJerge (1514'), dann da.s Ilausha-Gdnrgc (Sc'bloss Ilauska, 
I^asis i;i71), das sicli bis zur Windinilhle vou Nosadrl (1212') erstr(;ckt. Wie 
'"'ftuts bemerkt, ist das ganze Terrain von zalilreiclum recbtwnikelig eiuander 
'lurebkreuzenden, kurzen Quertliiilern durcbl'nrcbt, wecbe einen engen, ebenen aber 
voii l'a,st fjenkrccbten starlv zerkliifteten l''elswilndcn eingesclilossenen 'J'lialgrund zeigeii. 

Im nordwestlicben Tlieib; lilsst sicli genau dieselbe Stufeiifolge iiacliweisen, 
^\''«' in dem ebenbescbiiebenen, d(!rselbe wird iin Allgenieinen voin Cbudolas- mid 
^0111 Mnnkerba.cb oder Alter-Tliai begriliizt. Jedocli zeigt bier die erste oiler iinterste^ 
^l^nfe kein sanl'tes Ansteigen, sondern dieselbe filllt von den Iloluui bei Stratscben 
"iiweit \V(!gstadtl {SpUsherf) daselbst 8HS'), welcbe sicli in einem zuerstnacb Norden, 
'''iini iiacb Westen gerichteten liogen bis iiacb Brzanken und Kisclikowitz zielien, 
•Missersl, Kteil in das Elbtbal (4(i0') beral). Die zweite Stufe konnen wir dnrcb dii; 
*^i'te Fro/Uiehsdorf (1()2(;'), Lummd (1104') und HrohiUclt (1074') bezeiclinen- 
'^ucb bier babeu wir als dritte Stufe einen 1200— 1400' bob en vielfacb gegliederten 
Plattenforinigen Rticken, welclien wii' dan Skalkcn und Tschirgehirge neniien wollen, 
''<'i' niit dem JMngm-Bcrjic (IHOd') bei Sk-alkeu beginnt, von bier beinalie eine 
^^''ilc weit nacb OSO zielit und mit dem TseMrherg {\?>?>2') bei ■VVelbiitta und dem 
^^<^happheule-l\(ii'g (12()0') bei Pawlitscbka endiget. Die von diesem iUicken aus- 
lanleiideii gleiciilioben (llieder scbliessen ilusserst wilde, von zerrisseneu Felswiinden 
gebildete und mit berabgestui-zten lelsblocken bedeckte Tlialgriinde ein. 

Die beiden bislier gescliilderten Theile befinden sicb fast ganz auf der 
•"■iidwestlicben Seite der Hauptwasserscbeide, da dieselbe audi bier sicli iiabe am 
iiorddstii,.,!,,,,, K.aiide des Plateau's belindet. Den Lauf dieser >Fassers6'/<e«de konnen 
^yi'' <lurcli fol^cude riolien- und Tiefeu-Punkte bezeichnen, wenu wir au Tbeiu (Siehe 
'^'^ite 110) anschliessen. 



114 



L 



SetlvOiiH l^liitt^riiiiii^- 

til W. V. nafhslPh I'm 

In Mullen. 

1. Thein, oberste Hjluser am Rtickcu ll<.)4 . . ()'2] 

2. Sirtsch, obovste Hiiuser ain Uiickt'ii 114(i . 0-2\ 

3. Sattclpimkt iin Sirtschergruud 1092 ()-()9 

4. Kortschen-Bevg siidostlich von Kortscheii I4(;4 . U-2ri 

5. KortsclKm-Dort; (Sattolpiiiikt) 1092 O'OK 

6. Alt-IVrstciu, IJuiuc aul' dcr Felskuppc 14.S7 . . O'^f) 

7. Chausst''(' voii Daiiba iiacli I'odlit/, (Sattelpunkt) . ;,,,,,|„,111G 0-45 

H. Eichberg bei Neuhof 1200 . . 0-28 

9. Weg von Sattey uach Wellliiitta (Sattelpunkt) ... 1144 O'M 

10. Rucken des Tschirbergcs 12«0 . . OdH 

11. Laugei'-Eerg I'^OC . . o-22 

12. Skalken, hochstc ilauser im Oite 1182 . . 3G 

13. Bldswedel, Mauser iin Sattel ! lt;4 022 

14. Chaussee v. Aiischa n. (iiabcr, hoclist. l^uiikt deiselben 1 188 . . 



lUcliluiii^' 

SO— NW 
SO— NW 

SSO-NNW 
SO NW 



ONO-WSW 
0— VV 

SO NW 

o— w 

SSO-NNW 
SO— NW 



Alls diesen i^ahlen erlialten wii' als Mittrf dcr Ilohcupunkte 1284', als 
Mittcl der Tiefen- Oder Saltclpunktc 1122', und foiglicli als inittlere Ilohc dcr 
ganzen Wasscrschcideiinic 120.')', also wic wir solicn, durchgehcnds um mclir als 
lOO' hoher als jene ani Plateau von Weisswasser. 

Sowohl sixdllch von dem cben be^sclirio.bencn Daubaer Terrain, sowic siid- 
wt'stlicli vom Woisswasser-Plateaii vcrHadit sicli dcr Bodcn niclit alhnillig und 
unuutcrbrochen gegcn dcii von dcr Iscr und Klbc dasclbst gebildctcn VVinkcl, 
soiulcrn cs linden sich auf deinselben /alilreicbe niclit unbedcutcMidc, weli(uil(iriiiige 
Erliclniiigcn und abgerundetc Ruekcn, wcIcIk! nicist pai'allel zuv Klbciicbtung 
strcichcii, und von deiien der Riicken von TurhovUz (744') und von Mclnik (Vhm- 
kirche, Basis 70.5'), wclcber auf seiner siidwcstlichcii Scite stcil zur Elbe herab- 
fallt (480') dcr bcdeutciidstc ist. (Ich werdc diesc Vorlagen in dcni Drcicck 
zwischen Tousini, Mclnik und P>cnatck bei ciner spateren ..'Vrbcit ausfuhriichci' be- 
sprecben.) 

Von der vorhin gescbildcrtcii llauptwasscrsclieide nordiistlicb senkf, sich 
das Terrain rasch(!r, dalier steiler nach dcr llirschberger Tciclinicderung binab, in- 
dem es sich zngleicii in zablreichc, von tief eingeschnittenen Thiilcrn durchfurchte 
kurze Rucken aufiost. Hier abci- ragen mcbrcre thcils dom- thcils kcgell'iirinigei 
isolirtc Kiippen basaltischcr oder piionolithischer Natur aus dcin Plateau licrvor, 
von dcncn ich nur den Tarha-Tiern (1574'), den auf dcr Wasscrscbeide bcfindlicben 
AU'Perstnn (1487'), licii Setfina-Brrij (1.50<)'), den MaRchwits-Berg (1003'), endlicb 
die s('h(inc bercits obcii (S(ute 30) crwiihnte waldige Kuppc des WUhosrht-Bn-ges 
(1937') iiennen will. 

Die Hirschherycr Niederimg mul drr Thieryartcnwald. Von di^ni (d)eii 
bcscbriebenen Terrain, namlicb den nordwcstlichen Abfiiilcn des Weisswasscr- 
Plateau's, dem nordOstlichen Abbang der Daubaer Gebirge, endlicb ini Norden von 
den Auslaufern des nordbcibmischen Sandsteingebirges und im Westen vom nord- 



IJ 



115 



ORtlichen FKigPl fles Mittelgpbivges eingeschlossen, finden wiv naliczu in der Mitic 
des ttiit'i'nnisetel'i EarUe 'Snthaltctien Terrains eine beckentonnige Nioderung, deren 

AusdcliniiTig vvii' dnrcli die Orte. Tjfiipa (TfJO'), Jteichstadt (840'), Niemes (894') au*' 
der nordlichen, dmn IJohlen (804'), Hahstein (816'), Hirschber;/ (846') auf der 
stldlich'eni'Seitd^bezMclmen konneii, in weldier diesolbe 2% Meileii lang, und l*/^ 
Meilc breit'ist. Ihro Liinge streicht von^ NW iiach SO, also in der sudetisdien 
Hichtiing. Wu'M Niedorung hat an ilireni tiefsten Piinkte westlich von Leipa eine 
^eeli()li(', von 750'. Dw griisste Tlieil des Bodens i'St theils ganz eben, theils von sanften 
Ten'ainwellew,' ldi{i"eine Richtung von NW nacli SO haben, durchzogen und erhebt 
siftb' alhnalig' ge'geii SO, wo or unweiti deni Jjigerftaus iin Dorrholz seine griisste 
S*^eli()li(' von 888' errcMcbt. Aiis diesem Terrain erhebt sieh in seiner Mitte ein 
'Va' M*^i!M' lahgftr; 'ebenfalls von NW naeli SO «treichender mit dichtem Wald 
1'>e!(l(^ekter 'Sandstein^Riiekeii von 1100—1200' SeehiHie, dessen nordiistliclie Seite 
'Ip"!! jiingsten, die stidwestliche aber den mittleren (Jliedern der Ivreidefonnation 
•wig^hort, ■Vind' ftuR dessen llflckenlinie zaMreiche Basaltbihhnigen, theils als K^uppen, 
*'heilK als langgezogene Klippen hervdrragen, wahrend die beideu Abliange sich in 
'<urze Querriicken a,nf]()sen und in steilen I'OO — 120' hohen Wilnden gegen die 
Nied((rung abfallen. Diesen ansgezeichneten, ganz isolirten Riicken wollen wir nacli 
(ler'a;itt lilrtsteh I'iblicheirBezeichnung ^hl ThiergartenwaM odiv auch das Kummerer- 
jif"i)ffir ii(>i||i(>n. S(>ine liik'hsten Punkte sind der Lange-Berg (1318') am nord- 
^vestjiehcn l^lnde, der EieJibcrg (14,'}0') in dn- Mitte, und der Gross^e Petsherg 
"'I2(i') an seiiieih siiddstlielien Ende. Am nordwestUchen Ende vertlaeht sich (h'r 
Hil(',ken- (vtAvas' in der Tiichtiin'g gegen Biilun.-Iieipa, und es tretcMi dann ans der so 
8''bihloten Hochfiilche in dm- Gegend zwisc.lK^n Mli(;kenhahn und Wessehi zahh^ielie 
^^a,»a,]tkli])])(\ii"'t\iid' kleiiie kegelformige l!asaltkupi)en heiYor, welclie ' unter dem 
J^fanK'n (h'r Miickefihahner Rtcine bekannt sind, vmd dem Terrain ein eliarakteristisches 
'^Ussc'hen gdx'.n. ' ' 

■' Zwisclien dem siidwestliclien Abfall dieses eben geschihlerten Ruckens- 

'""' dcni noi(h')StUche^ Abhaiige der Daubaer Gebirge betindet sich die llirscli- 
H''>'gei' Nie(h'rung, welclie einen Tlieil des grossen soehen beschriebcnen Lei])aer 
"''ektnis bildet. Sie wirri zum Tlieile durch eine Beihe ansgedehnter see-artiger 
"'••isserbassins ausgefullt, von dcnen ich bier niir dasbedeutendste, den Gross-Teich 
'^'■i Hirs'chlVer!^' ' (840' Seehohe des Wasserniveaus), welcher eine Elilche von, mebr 
;"« (i(H) Jocli bedeckt, n(>nnen will. Audi aus diese'r Niederting steigen miichtige, 
'Solirtc' und waldbedeckte Berg- und l''elskap]ien empor, wi© der ruinengekronte 
'"alci-isclu! Sflndsteinfels Halnchtstein (1021') bei llabs'tetin; a'ie""domformige Basalt- 
'juppe ,|os Bornay-Berges (1404') am (iross-Teidi, der Pbonolithkegel des Miihl- 

l'*'gcfi am lleideteidi, die liasaitmasse des Grosfsen Biichber gcs (1501') bei Strass- 
'"rt;„ 'pie ; ^rofesen'Wasserbecken, umsilumt von ixppigen Wiesengrunden und^ 

'^'iindlicij,,,, Ortsdiaften, urn welchc sich edle Bergl'ormen nuilerisch gruppiren, im 
mt('r!.if||ii(i(. I'iiigsum von deji dunlden, dicht bewaideten Abhiingen des Kuninierer 
"<"'i^'ger licviei'es abgesdilossen, gebeii der Hirsdiberger Kiederung einen eigen- 
^""lichen landsdiaftlichen Reiz, wie iliii iiur wenige undere Gegenden Bohmens 
'^"^uweis.Mi haben. ' ' J 



Ull 

till 



8* 



n^ 



I. 



Die Wasseischeide wurde beieits bei den eiazelnen Gebieten augetuhrt. 
Es eriibriget diiher liier nur uoch die Tiefenlinien zu besprecheii. Dieselben haben 
eine dreifache Ilichtung: entweder jene von NW nac'h SO imd lungekehrt, und 
zwar gehih-cn hi(H-her das Klbethal, der obere Theil des Klokocbadi-Tliales bis 
Soviuka, das Skalskybach-Tlial, das Weisswasserbach- oder Weissbacli-Thal und 
das Hirschberger-Thai ; — oder si(^ haben eine Riclitung von NO— SW wie der 
grosste Theil des Isertliales von Vranova an bis /.ur Mundung mid der untere 
Theil des KlokoCbach-Thales ; - oder endlich sie haben (une von beiden genaimten 
entsehieden abweichende Ilichtung von N-S wie das Mohelkabacli-Thal in semein 
grcissten Theile, das Kokofiner-Thal und das Thai von (!hu<l.das. Von den gcmannten 
Thalem befinden sich mil Ausnalnne der Elbe und des oi)eren Moluakabacli-Thaies 
alle iihrigeu im Sandsteingel)iete. Diese letzteren haben eine nahe/u gleiclu^ I'-e- 
schattenheit <les Thalgrundes, der Thalabfiille und des Getalles. Nirge.wl linden 
wir iin oberen P,eginn(^ des Thales jeiuis grosse (iefiille, welclu^s die (ielnrgsbaclie 
sonst aus/eichnet, Qberall ist dasselbe kleiner als I : 100, haufig kleiner als 1 : 150. 
Alsbald vennindert sich dasselbe auf 1 : 200 bis I : 300 und mundet rait 1 : .5..0 
bis 1 • 40O gewohnlich in den llaui.tliiiss. Der Thalboden ist eben, aber racist 
von so geringer lireite, (lass die Oi'tsciiail;en sich aul (b'.niselben lucht entwickelii 
kcinnen, besonders da die Abhilnge in dei' l!,egel steil abfalleiuh' Saiulst.unwande 
sind. Daher linden wir auch die raeisten Ortschaften rait Ausiuiliiue d(>r Malil- 
und Brettmiililen und der Wirthshauser, weldie sich an den die Tlialer durch- 
ziehendcui Strassen fin.h'ii, am Plateau. Nur das Iserthal und das Thai von Oiuidolas, 
welche einen hinreichend breiten Thalgrund haben, niaclKui hievon euie Ausiialime. 

Tahelle iiber die Tlialwege in und um das Isersandstein-Plateau. 



Thalwpfi des 



1. Elbethales 



Von . . . 
his . . . 



Sonhohn dor 
genannt. Ortc 



2. Iserthales 



jTou5iiii, IsormiiudniiK 
Mfilnik, Vorcinig. der 
I Moldau und Ellin . 

IWegstadtl 

Nufnii- (siche Hcite 42) 
Von 'I'onSim bis Nurnio 



Vranovii, bni Kloin-Skal 
Turnau, Thalaoble . 
Mohelnire, „ 
Bakov. „ 

Jungbunzlan „ '■• 

Brodec „ 1 

TouSim, Milndung in d.j 

Elbe j 

VonVranovft b. Touiim 



in W.-F. in Heleni 



564 

480 
468 
450 



1783 

151-7 

147-9 
1441 



II lib ml mi. 
V(in . . 
bis . • 
in Metern 



'26-C 



8(54 


273-1 


786 


248-4 


720 


227-6 


690 


218-1 


648 


204-8 


624 


197-2 


564 


178-3 







3-8 
3-8 

34-2 



24-7 
20-H 

9-5 
lS-3 

7-6 
18-9 

94-8 



II. Ilislariz 

vnii . . . 

his . . . 

ill Klliiiiii'tt'r. 



34-3 

15-6 

22-0 

71 -it 



10-0 
17'1 
12-1 
U-4 
11-0 
23-9 



(icflillr 
vim . . 
Iiis . . 

1:1290 

1:4105 

1:5785 

1:2102 



Itidiliini; 

lies 

Tlialwegfs 



SO-NW 

SO-NW 



NO-SW 

OMI -VVSVV 

NO-SW 

1: 857 i ^Nll-SStt' 
1:1447 I N— S , 
1:1264 : NNd-SStt 



1: 405 
1: 822 
i 1:1274 



86-6 'l: 902 



NKO-SSW 



V 



117 



Thalwi's des 




3. Mohiilkii-liaclu'.s 



4. Weisswasser- od. 
Weissbaclies . 



Gulbrunn bci Scidwi- 
scliwaii/ .... 

Reiclieniui, Tlia-lsohle! 

liiebouau, „ 

Libic, V 

Mohelnic, Muiiduiis ") 
die Iser . . . • • 

Von Ciutbriiiin bis Mo- 
helnic 



Oberhalb d. Neuschanke 
Weisswasser, Thalffruiid 
Seliiibert-Mulde 
liakov, MUiuIk- ind. Iser 
V.Ntnisehankeb. Bakov 



5. Skalsky - Baches 



Seehohe der 
gciiannteu Orle 

inW.-K.linHelerii 



HiihcndiKi. 
von . . 
bis 
in Meteru 



II. Uis(anr. 

vou . . . 

bis . . . 

in Kilometer. 



(icflill 
von . 
bis . 



i 



6. Klokoe-Baches 



Thein, nordostJ. Abbaiig 

Hkalsko, Thalsnuul - 

TInter Cetno „ 

Pod Knisko „ 

V. Tlieiu b . Pod Kriisko 



Mseno, beim Teiche 
Vsebs, Thalgiund . 
VruU<', n 

bei Neralovic, Miiudf?. 
in d. Kdbe • • • .- 
V. Mseno b. Neratovic 



7. Kokof in-Vruticer 
'J'iuiles . . . 



«■ Chndolas-LilK)- 
eher-Thales . . 



1986 

14.16 

1182 

840 

7'J() 



960 
810 
738 
690 



10B0 
762 
708 
63() 



llirs<,hberger'rh 



Theiu, iinterin Uoplen- 

baner 

Albortstba,!, 'J'halgrund 
lihotka, . V 

Sopka, Muud{?-i-<l^l^''«c 
Vou Tliein bis Sopka 



Oberhalb llodelaud, 

Quellcn ...-•■ 
TosiJien, Tlialgruud . 

Chudolas, „ 

Lil)odi,Mun(lK.i-d.Mlie 

V llodelaud 1). Liboc.h 



liosiR, (iraben, Quel 1 en 
llirschbert?, 'I'halRnmd 
Ilerrusen, am Teiche 
Vou BosiR Orabon bis 
Herrnsen 



6y7'7 
447-6 I 
;-i78-6 
265-5 

227-6 



303-4 
256-0 
233-3 
218-1 



331-9 
240-9 
223-8 
201-0 





ii'fhiii.st 


)! 


180-1 1 


5-3 


1: 29 


74-0 


B-9 


1: 80 


108-1 


14-0 


1:130 


37-9 


11-2 


1:296 



1032 
792 

654 

.Wl 



326-2 1 
250-3 I 
206-7 



170-9 1 



1020 
780 
654 
480 



1008 
760 
612 
168 



996 
846 

798 



322-4 
246-5 
206-7 
151-7 



318-6 
237-1 
193-4 
147-9 



314-8 
267-4 

252.2 



4001 



47-4 
22-7 
16-2 



i5-3 



91 
171 

22-8 

130-9 



75-9 
43-6 

35-8 

155-3 



75-9 
39-8 
55-0 

170-7 



81-5 
43-7 

45-5 

170-7 



47-4 
15-2 

62-6 



Iticliluiij; 

lies 
Tiialwuges, 

.i. i ui j i, i :j, i „ ii :. t^ 






36-4 ,( 



■IVI 



8-3 
4-6 
5-3 

18-2 



14-0 
3-8 
6-3 

24-1 



11-8 
11-4 
17-8 

41-0 



9-1 
12-5 
13-7 

35-3 



7 '2 
8-6 
7-9 

23-9 



98 
12-1 

21-9 



NO— SW 

OJiM—WSW 

■N-S, 



■, ilDr 

1:17B 
1:203 
1:349 

1:213 



1:154 
1:222 
1:276 

1:185 



1:155 
1:261 
1:497 

1:264 



NO— SV^ 

-:i(i [!»i;l| 
NW— SO 
W— 

WNW— nsn 



NW-SO 



NW-SO 



NW--SO 

N-S 
NO-SW 



1:120 1 N-S 



1:314 

1:249 

1:207 



1: 88 
1:195 
1:173 

1:138 



1:207 
1:769 

1:360 



0-W 



N-S 
N-S 



SO-NW 
SO-NW 




118 



1.1 



Er moge nun cine kurze Schildemng ciniger der wichtigsten rlifscr Tiefen-, 
linien folgen: "''•' *' iii>i'ii'ii(.!i , >i, ,„i..,i | 

I Das Elbthal wurde in seinelii Laufe von Nucnic (456') bis an die ljandes-| 

griin/e bei Tlprrenskvctschon auf Seitc 44 vcrfolgt. IIIcm- luiigc sicli iioch die 
Beschreibung dcBSclbcu his Mebiik (480'), wo das MoblauUial, (!iiuriiin(l(!t ans(;hliusscn; 
fa der Abschnitt von Mebu'k nach aufwilrts bis ziir Isormiindung scJioti oiiicni 
inderen Tcffaingebiet angeluirt, und dahcr aiicii in eincr spilteren Abtbeilunjjf 
dieser Arbeit i)ehandelt wci'den soil. Von Melnik abwiirts. aber ist dc'r Oharakteq 
^ehr analog jenem des Elbthales zwischen Nucnie 'lind' Leitmeritz. Der obene| 
thalgrund. weldier bei nornialem Wasserstande If)— 20 Kuss ubcr dein K]ussriiveai| 
^ich befindet, ist V^ bis ',,, Mcile bfcit, bildot bei Wegstadtl und bei Raiidnit: 
iwei grosse balbkreisfonnige I'.iegungcn, und ist dicssei; Thalgiund auf beide 
Seiten von einem 130 bis 140 Fuss hoheren Plateau eingescblossen, weJclies in 
steileni Absturee und in seharf markii'tei- l^inic! gegen dcuiseliten iibtallt. Von VVeg' 
stadl bis Kyskovic dningt sicli dei' Muss bis liart an die reclite Seite, von Raudnit 
lis Kl.-Nucnie an die linke Seite dieses Thalsaumes. Das ' Gcfalle d(!r Thalsohl^ 
auf dieser Strecke ist ein ungewohnlich niedriges, ind(!tn dasselbe nui- I : 4()0Q 
bis 1 ; 5000 betriigt, also der Thalgrund fast horizontal ist. , Am linken IJfeii 
iieht die Eisenbahnlinie von Prag nach Theresienstadt und weiter ins Elbtlial hinabi 
4m recbten eine Strasse von Melin'k nacli r.ii)()cli, Wegstadtl und (iiistoii' (jbcMisJ 
von Raudnitz iii)er Chodoni nach Ijebescliitz. Regehniissige I'lhcrfubren tiriden 
sich bei Melnik, Liboch, I'od6ai», Wegstiidtel, /aluzi, Raudnit/,, /idovic, C(;i-n()ves, 
und Nucnic. Eine teste IJriicke aixir ist auf dieser Strfecke ■ riicht vorhanden. 
; Der Thalgrund ist aus niachtigen IMluviabnassen gehildet, dii; (hsnselbe 

(linsiiumendeni steilen Abhiinge gehoren uicist deni unteren Pliiuer an. 
1,^ Die niichstwichtige Tiefeniinie dieses (iebietes ist das Isertlml, welchel 

ton Klein-Skal bis Tousim dasselbe auf der Ost utid Siidostseite begriinzt. Aiich 
hier wollen wii' nur den Abschnitt" von deni erstg<'nanijt(!n Punkte bis Brodei} 
betrachten, welchei' auf unsere Kart(! fallt. Man kanu das Iserthal auf diese 
Strecke in' folgende drei Afcschnitte theilen. lien obersten bildet die Streck' 
Von Kl.-Skal od(!r besser Vi-anova l)is Turnau. Etwas oberludh dieser St(!ll(; diircir 
bricht nfindich die Isei' das Melaphyr- uud krystaUinische (rliinnierschiefergebirge! 
und arheitet sich durch den sclunal.en, kantigen Sandsteiurucken von Eriec'lsteiij 
und l.ab einen schinalen Weg durch. Dieser Durch brucb, de;t''Iser, den die bei 
liegende Skizze von.<ler Stidseite gesehen darstellt, ist eine der nialerischesten, a 
Jandschaftlichem Reiz so rtuclien Partien des Isiirtluiles. Der von Nordwest ill 
das Thai herabkommende Querriicken crsclieint hier in -zahlreiche thunu* and 
mauerartige kolossale F-!16cko zerklilftet, und stiirzt bei Lab steil zur Iser hiiiab. 
Der Thalgrund, (lessen Seeholie hier 864' betriigt, gewahrt dasclbst gerade nur .Raum 
ftir die Iser, dann fur die Eisenbahn und die Strasseilliille, AATelche dicht zusaramenf 
feedriingt fliesen Engpass durclizicjhen. Beinahe 1 '/,, Meile weit wiudet sich dif 
Iser in diesein oberen Abschnitte durch eine enge von ihr etwas erweiterte Spaltef 
iVachd'von' 600— 700' hohen Sandsteinfelsen eingesclilossen ist. ,.T)as (lefalle betriigt 
kuf dieser Strecke 1 : 405. Wenn hier auch iin Allgemeinen die Richtung NO -SVf 
'vorherrscht, so ist dies doch in d(;n klcineren Theilen desiiThales, welches oft 



La,h. 



Vranova. 




Durchbrucli der IsPr bei Kleinskal, von deti Hohen bei Lab gcseben. 



120 



sogar in die entgegengesetzte Richtung wic bci Loiicky innsetzt, nicht der Fall. 

Die, Eisenbahnlinie befindet sicli von Slfid his Loucky, wo dicselbc nuttclst vAiwa 

Tunnels don sclunalcn in das Thai vorgescliobencn liiickcn dcs Zbiroh-Bcrges 

durchbriclit, auf deni linken, von Loucky bis Tuniaii hart am rechten Ui'av dcs 

Flnsses. Der Strassenzug folgt nicht iiberall ilcin Thalgrunde, sondern steigt 

zwcimal bei Kobylka iind bci Ilohozcc auf die ilolicn, hcHndct sich iibrigcns duixh- 

gchcnds am rechten Ufcr. — Bei Turnau (7H()') erweitcrt sich das Thai bis auf 

';„ Meilc, die noch stcilcn aber nur mehr 60 — 100 Fuss hohcn Abhangc; trcten. 

zurtick, uiid umsiiumen dassclbc in grosscn Bogcnlinien zuerst von '['iii-n;m bis 

Bfehy am link(!n, sodann bis Mohcbiic (720') am rfichtcn Ufcr, wo a,uf den- liuken 

Seite cine ausgcdclmte Bod(!iicrhcl)iing mlt (uncni kurzcn, auf den Abiiaiigen bc- 

waldeten oben aber kahleri lUickcn aus (\v.m breitcn Tlialboden sich cmporhebt, 

den Thalweg dadurch in zwci Theile thcilt, dcrcri linker zwiachen Bf-czina und 

Miinchengratz wohl schon viele Jahrtauscnde trocken geh-gt ist, wiihrend der rechte 

(nordwcstliche) gegen das Mohelnicer Thai gcdriliigt wird. Diescr iliicken fiihrt 

von deni auf scinem iistlichen Abhange befindlic^hcn Dorfe den Namen Fodol-Bcri) 

(1110')- Dersclbc hat cine grosse militansch<! Wichtigkcit, da er die Ausgiinge 

aus deiii Mohehiiccr-'l'lialc, da,s I'lateau von Svijim, die Strassc und Fiiscnbahii von 

Turnau und Jungbuiizlau, Ja, theilweise aucti die Htrasse von ITiihncrwasser beherrscht, 

seine Front (lurch das lucr ticf eing(!schnittcn(! Isertlial und eintm stcilen felsigen 

Abhang gedeckt ist, der Uiicken aber durch bc(]uemc VVege von riickwiirts erreicht 

werden kann. Wir Kndcn von liicr ab uach Siidcn auf dem linken Ufcr mchrcre 

ahnliciie lliihen, welchc cine analoge Bcdcutuug liabcu, da sic auf der linken 

Oder dstlichen Seite dcs Iserplatcaus sich befindend, die rechte Seite volikoinnien 

donuiurcn, und welchc mit einander in V(;rbiudiiiig gebracht ciiu', vortrctfliche 

Vertheidigungsliiiie und fiir eine grosse Aniuic eiiu', festc Position, die sogenannte 

Iserstellumj, abgeben. (Siehc die ncljcnstciiende Skizzc). Solche I'uiiktc sind der Iforka- 

Berg (984') sudtisti. von Miinchcngiiltz, die Ilradlovcr-Jldhc ('ITS') bci Kosnionos u. A. 

Noch ' 2 Meilc weiter ostlich von diosen i'unkten stcigcii wall- und mauerartig die ho- 

heren Terrassen dieses Plattsaus, nauuintiich die Terrasse von F?y.sAcr (1470'), jene dcs 

JlfMisAy-Berges (1470'), dann im Suden der waldige Chlomek-Uiicken (1122') '™I»f>'', 

und decken die Riickzugslinien aus der vorgenaiuiten Stcllung. Doch will ich dicscn 

Terrainabschnitt am linken Ufcr (irst in cinem spilteren I'htjile, zuglcicli nut dcii 

ITohen uin JiCin bcsprccluui, mit dencn dersclbc in unmittclbariini ZusannH(Mdiangc 

steiit. Der dritte Abscluiitt dcs Iscrthahis riucht von Moluibiic uber Jiuigbunziau 

bis Bcnatck. Wir habcii hicr cin in seiner Breitc, von 200 — 250 Klafter sich 

glcich bleib(!ndes, in gcbrochcincu JJnicn nut der Uauptricldamg NNO — SSW fort- 

ziehendes Thai vor luis, wc^iches fast iiberall von ilusscrst stcilen, felsigen Thal- 

wanden eingeschlosscn, (!in(!n cbenen Thalgria)(l in obiger Breite zeigt, und in 

einer llauptfurche des Iserplatcaus 100 — 150 Fuss ticf eingeschnittcn ist. Das 

(ilefalle dcs Thalbodeus wcu'Jiselt ofter, arn grossten ist cs zwisciuui ]!a(;k(dc.n 

(Backov) t(>9()') und Jungbiuizlau (f)48'_), wo es 1 ,: 857 betrilgt, a,ni geringstcn 

zwischen dem letztcn Orte und Brodec (()24'), wo es auf 1 : 1447 herabsinkt- 

Von Comnuinicaiionslinicu tindct man iiu Thale die Eisenbahnlinie Kralui)-Turnau, 

wclche unteriiaib Stranov hocli oben a,uf der wcstlichen Thallchnc in's Iseiihal (!in- 



Kioster. 



Jeschken. Miinchengratz. Podol-B. Jaberlich-B. Isergebirge. 



Bosyny. Mnzsky-B. 




I)ie Bander des Iserthales bei Miinchengratz. 



122 



tvitt, sicli an (lieser T,elin(', his Zvirct.ic fortzicilit, (lor(, sich in zwci Zwoiigc tlieilt, 
von (l(HU!U dcf o«tli(;iic, den Flnss and das Tlial (iner iibcrsczt, und sodann aiif 
dcin Boden der elunualigiui zwoitcii IscrfnfcJic. iiber MiincluMigriitz, Bhizina bis 
Podol zieht, wo sie abennals don i'lnss iibcrsijtzt, und nun am nordwestlichon Ufer 
bis Turnau blcibt. Von den Hauptstnissenziigon gelit nur cincr deni Tiialc; parallel, 
jedocli nicht ini Tlialgrunde, sondeiii auf deni ostlic'li dassijlbc einschliessendcu 
Plateau, es ist dies di(! (Ihaussee, welche einerseits von L'rag, aJidererscits von 
Kolin koniniend und sich siidlieh von Jungbunzlan in einer Linie vereinigend, iiber 
den genannten Ort, dann Miinchengriitz gegen Turnau und Ueichenberg zieht. Uni 
so xm±v wii'd alx'i' das Isertluil von Rti'asseuziigen iibersetzt, welche nieist die 
Richtung 0--W Oder SO— NW liaben , so bei Strain)V (lit! Chaussee von Jung- 
bunzlan nach Melnn< , Ix^i Debr die (jlnuissee von .lungbnnzlau nach VVeisswasser 
und Ilirschbei'g, odei' lliihuerwassef, bei Kloster die Cliaussee von Miinchengratz 
nach Htibnerwassei- und NicMues. — Die Kntwickelung des Thalwegcis von Vranova 
bis zur Miindung in die Elbe; hetWigt I : I'.'Sil. 

Das Mohelha-Bach-Thal gehort in seiu(!ni oberen AbscliHitt bis Liebenau 
deni Schiefergcbirge des Jeschken, in seineni mittleren und unteren Abs(;hnitte 
deni Isevsandstein-Plateau an. In seinem oberen Abschnitte iirulert dasselbe ilrei- 
mal s(>ine Richtung, zuerst ist sie eine NO— SWliche, von Reichenau an eine 
0— Wliche, von liursclusn bis Sedlovic eine N~-Sliche. Das Thai hat hier die 
charakteristisclien Keinizeiclien (lines (iebirgsthales, grosses (Jefiille von d(!n Quellen 
bei Ciutbnmn iWmV) bis Reiehenan (I'tK;') I : iii), von da his Liebenau (II H2') 
1 : SO, und cinen engen, rinnenlorniigeri, von steilen waldigen Ablallen eingt'siluniten 
Thalgrund, welcher sich jedoch bei Liebenau beckeufonuig erweittu't. Bald nach 
seinem Kintritte in das Sandsteinterrain ilndert das Thai seine Ji'ichtung plotzlich 
von O nach W, nnd b(!hiilt dieselbe auf eine Strecke von beinahe 2 M(!ilen bis 
Libic C^i-W) bei. Der Thalboden wird hier etwas hreiter uiul eben, die Thalabhange 
niedriger, aher steiler, das (iefalle niinint jedoch luu- wenig nilnilich bis auf 1 : 130 
ah. Erst im unteren Abschnitte von Libic his Mohelnic (720') wird das (Jcdalle 
hedeutend geringer, niimlich 1 : 2i)(), und das Thai zciigt nun vollstaiulig den bereits 
oben wiederholt hervorgiiholxnien (Iharakter ihir Thaler (Seite SO u. f.j des Sa,nd- 
steingebirges. Seine Rjchtung ist hier eine N — Sliche. Von (lomnmnicatioiislinitni 
durchzogen dieses Thaler friihei' nur einfache, bei llochwasser in Erma,ngelung 
von Brilckcn schwer passirbare l-'eldwege. Neuestens a,ber wurde in (bun Thalgi'umle 
von Mohelnic a,n eine gut(! Strasse angelegt, welche von Miincliengriitz iiber Libic 
nach Bohni. -Aiclia, fiihrt. ^'or Sichrov mundet durcli einen langen Tunnel die 
Reichenberger-Tiirnauer Eisenhahn in das Thai , uiul folgt demselben bis Reichenau. 
Die Entwickelung des ganzen Thales von (iutbninn bis M(diehiic, betriigt 1 : 1-68- 

Die andereu Thiiler des Isersan(lst(Mn-l'lat(!aus, welche einen NVV — SO, 
Oder einen N— Slichen Lauf habeii, kiinnen wii' in zwei (jrup])en theilen, welche 
tibrigens viele Moniente niiteinander geineinsciiaftlich liaben. So ist der Begiun 
dieser silmmtli(;hen Thaler in die Seelidhe von DHO' — 1 020' zu setzen , so ist die 
Beschaffenheit des Thalgrund(!s und der Thalabhange bei alien dieselbe, eb(inso 
lasst sich das (iefalle bei alien in drei Abschnitte theihiu. /u der einen (Iruppe 
gehort das Weisswassei', Skalskybach, und das Klokocbach-Thal in seinem oberen 



I 



123 



unri rail-liereii Laufc, zui' 'XAV(iiti;ti ijas Klokockich-Thal in sciiHiiii iinteren, feiiier das 
K()k<)riiiiBr,-;i:ii)ul ila„s (llunlolas-Tbal. VVir wolhui als IvViinisuiiiaiitoi dw crsteu 
(jmppc ,dais,iWeja8iVacli-l'lial, als ,j(;iuMi dor zwcitoii (.iruppo das Thai von Cliudolati 

lliUu!!' l>(\sdiveil)eil. ■ncii.-iiil).-: ,i . :..;i(!f,M.iijr!(..| ,;.,() !,[||: ■;iiiirn/ ^'V,{[V}A -lOlt 

,.l.);is W.oitis/mch-i\odt»- W'BisswMSser- Thai. J)&ss^hii heghmtm ciner 'cngen 
schli,tclit(nvtonnig-(ai uBiniie ■ Hjiterhiilb xlef Kcuschanke^ am ostlicluui AbhajiKc des 
BoKif^' ill iU)y Seehohc vou OGO', zieht sich von, Mer ziKirsl. iiacli Ost, lii(M'aur nacli 
Siidost, iiiit foitwalirciHlieiigeiii, rinuetiformiKom 'riial^'nuid, cinciii (ietaile von 1 : 1 75, 
uwiLeinRcschlosKcn von stark ^(ilxlsclitcu waldigeu Al)iiau^!,en, weltdn; sicJi 150 bis 
i^O0.',i#bQl' die Thalsobl(! crlicbcii. ()li(;rha.ll» W('issvva,ssoi' (S]()'), crwoitcrt sirli dcr 
Thalfii'iind, mui. wivd (3bon, die ('(nHiimnicatioiisiiniciii, wobdic doni 'riial/iiKo imralltd 
ii.til',dcih.|loliqp:;i'ojig;t*!ii, scmkcn sidiiii dun Thalgrund hcral) , da.s (klallu ninnnt. 
bi,*i,l|.:.,,acia.ab,iidie .XhalaWiiirige i wiOT'dtii steiler, bieibon alit'r nu'ist uoch bcwaldet. 
KrstJin untcrcn, AbBr-hnittc verliert^aich die Huvvabhrng vvcgen der gi'ossen Steil- 
beit;,dw Thalwaiwle, obwoldidieselbeajetzt niedrigor werden, dor Tlialgrund selbst 
UjOehifeiTJitea' wird, uud.diiSiiGofiilJe ,sich: bis anf 1 : ;!4ii vennindert. — Bei den 
\^oidqii,,ajid«rei Thiilern ciiesor GrwijptjbetrJigt, das (iciiille im olicroii /Vbschnitto 
1 : 154 nnd 1 : 155, ini niittlercn i : 222 unci 1 : 2l)l. Die i^^ntwickelmig der 
Tbaiwegt! in diii#sor,.iCiwpP« iwt die folgende : VVeissl)aeli-Tbal 1 : l;,'];i, Sivalskyl)ac]i 
Tiial ,1 : .Ml, i<(loli<}6''KWilj-Tl)ttl| 1 : !i|-():0, was otfenbai-; von der grosseii rechtwiiike- 
ligen:lli:nbiegiin«- luuTiibrt, mit welcbei' dieser Thalweg si'ine, Jl^iWi-r-t^Olicbe Hieli- 
''iiug ((borhalb.,!S.iiauo in,eine. NUrr^SW nniilndert. ■ ■ ■ 

,.\)^ii,t'l\hal vj^if/., CVwcfo/as.istiiWWohl wegen seiner lUeldung wie aueli wegeii 
««Jjiei('| i(,|r(JSfjO; ei|iipg| :der,,iVich.tigsttni .vHiteridoiiThalern dieses- Toroiing-ebietes, wenn 
^■^ aueli niclit jene wildvpjnautiscjje: Sehfinheit, jeue /Vljgesuhied^uihcit. und ; iStille 
besitzl, wie das benachbarte Kokor-iner Thai, niit weleheni es id)rigens vieles (U;- 
meins«haftlich«>'h6,t'." Man kann den Anfang dcisselbeii in eiiie oberhalb Rodeland 
miw(ii't, del' (minss(5^! von IMiba'na('h''frabsteiii begiiuiende Tlialfurche inetwa lOOS' 
^oehohe setzeri, vtnr wi) die letzterti mit N— Slicher Tficlrtnng bis in die (legend 
von HcirroKM'f h'ei-abzieht. ''ffier erweitert- ^ich der I'baJgnind stellenweise , (his 
'f'lVal \vendet Vbii ()— W, in •Welcher RicliMrVg dasselbe bis iiber Toschen (750') 
''ibauH-fortzieht Das Gefallfe' tof dieser 'Obereu Strecke betriigt 1 : 88, und es 
•iiiiss benierkt-'werden, dass'tlftiJ Plateau, -NVfeldhes mit eineni Kande von etwa 1000' 
"•"ehobe rings inn das Tliai (nnsebliesst, a,iif (h'.r westlichen Seite iiier in eiiieiii 
8i.'<i»»se^i. I!(»gcij[- zHriickweiotit, ound oiiie unUH'oiStul'e biWetin-auf ' welciier die, StadI 
Dauba (822') erbaiit ist. Von Saksdien an erliiilt dei' Tlialweg eiiie cunstani 
-'^ — ^^lielie Riditung, (kir Tlialgrund wird allmalig breiter, die denselbeii eiiisehlies- 
«<'nden steilen Abliilnge, welehe sich bei Hnckholz nodi 400—500' iiber den Thal- 
S''Lincl ;fc!Vheben, werden allmalig jiie(higer, bis das Thai endlich bei Liboeh (468') 
^11' fias ijlfethal .■einnmmkt. -Interessant ist die Thatsadie,. dass die beideiiThiihu", 
welche die N^-riijidie liichtung .habeii, iiamlidi das- Chudolaser , sowie das Koko- 
'"H'r/rhal, inuhrem, Gelalle .iiidlt, wie dies soiist Kegel ist gegen ilir imteres Mode 
^uiabnehmen,.»ondern dass das geringste (ireJaUe bei beiden in ilireni niittleren 
Absdmitte liegt, wie aus der;Obigen Tabelde ,zu ersehen ist, was vielleieht einer 
W' der S(U!liohe von (JoO— 7^ '0' betindlidien Saudsteiuschidite von besomhjrs geringer 



124 



Coharenz zugeschrioben werden konnto. Die, Wichtigkoit des Ghudola-KCT Thales 
aber ergibt sicb aus seiner Lagc niid llichtnng, da dasselbe die natiirlichste iiiid 
kiirzeste Coiimumi(;atioiiHlitiie /wischcii Mittelbolmien und dcm industricllen (iebiet 
der Leipaer Niederung und des nordbohniischcn Sandstcingebirges biidct , daher 
auch lilngst scbon eiiie gute Strassc das ganzc Thai durchzieht (von Liboch iiber 
Dauba nach llabstein, Ncuscbloss und Lcipa), und gcwiss in nicht ferncr Zcit die 
Lokomotive dasselbe durchcilen wird. 

Was die Vegetation dieses ganzen G(;bietes betrifft, so ist zu bemerken, 
dass die llocbHaclien und die liucken des llugellandes von Aicha und Schwabitz, 
dann die nordostlichen Tlicile des Weisswasser-I'lateau's, endlich die plattenfomigen 
Riicken der Daubaer Gebirge zum grossen Tluiile mit dichteni Walde besetzt, sind, 
dasselbe ist auch tnit den Abliiingen der zahlreichen Thaler nanientlieli in ihreni 
oberen Abschnitte der Fall. Dagegen ist die Mitte so wie der ganzc siidwestliche 
Theil des Weisswasser Tlateaus als Aekcrland verwendet. Iti den Tlialgriinden 
finden sich iiHiist aiisgedehnte Wiesen und Weiden niit Ausnahme der Daubaer 
Gebirge, wo die Thaler mit grosseni Vortlieih! fa,st durcliaus deui eintriiglidien 
Hopfenbaue gewidmet sind. Insbesondere gilt dies von den vielfach gebrochenen 
kurzen Thiilern in der Gegend von Widim. 

liezuglich der Conununicationslinien verweisc ich auf das, was bereits bei 
den Thiilern, namentlich jcmeni der Elbe, der Iser und von Chudolas gesagt wurde. 

Zum Schlussc dieses Abschnittes will ich noch, wie dies bei den friiheren 
§§. geschehen, audi hiiir die Ausd(!liiuing der Bodcnoberflache innerhalb dvx ver- 
schiedenen Seehohen anfuhren. Die Hcgrilnzung ist bereits auf S. 107 angcgeben. 
Das ganze Iser Sandstein-Plateau enthiilt einc FUiche von 2'.y\A Quadratnieilen 
Oder 167,700 Hectaren. Dieselben vertheilen sich, wie folgt: 



275,4:iO 



Hectaren oBt. Joch 

1. Gesanuates Terrain innerhalb der bezeichneten Granze . . 1(;7, 700 odcr 291,420 

2. Terrain ober der Schichtenlinie von 200 Meter oder (j;5;5 W.-F. 158,500 

4. ), 11 ij 1) 



300 


n 


„ 949 


11 


82,570 


11 


143,480 


400 


11 


„ 1265 


11 


8,920 


11 


15,500 


500 


11 


„ 1583 


M 


348 


n 


605 


600 


11 


„ 1897 


11 


30 


11 


52 



Daraus folgt tur die Ausdehnung des Terrains in den einzelnen Schichten 
und zwar: 







Meter 




1. 


Zwischeii 


100— 2(K) 


odcr 


2. 


11 


200— 3(X) 




3. 


n 


HOO— 400 




4. 


n 


400—500 




5. 


11 


500— 6(X) 




6. 


liber 


600 





in Proz. des 
ganzen Terrain- 
W. Fuss Hectaren (ist. .Toch abschnittes 

.316— 633 liegen 0,200 oder 15,990 oder 5-57o 

633-949 „ 75,9:i0 „ 131,950 „ 45-8 „ 

949—1265 „ 73,650 „ 127,980 „ 43-9 „ 

1265—1,583 „ 8,572 „ 14,895 „ S'l „ 

1583—1897 „ 318 „ 553 „ 0'2 „ 

1897— — „ 30 „ 52 „ 0-0 „ 



u 



125 



VVio man aus den in der letzten Columne entlialtenen Prozentzahlen ersieht, 
befindct sicli dcr grosstc, Tlieil dei' g-csamniton liodenobcrfliiclH', niimlicli 89"/,, in 
der Seel)()lie von 2W— 400 Meter oder von t;:'),-! bis 12(15 J''uss. Ks wurde aber 
oben angeliibrt, dass dieses ausgedehnte Gebiet sicb in vier Unterabtheihmgen 
naturlicb gliedeni lasse, und wenn man die Vertlieihuig des Bod(>ns in diesen vier 
Al)tbeilnngen fiir sicb betrachtet, so lindet man sofort die Unterscbie(k' berans, 
durcli wel(;be (Meselben gekennzeiclinet sind. Ich babe die Ideine Mtibe nicbt ge- 
Hcheut, und ftir jeden dieser vier Terrainabschnitte die Prozentzalil seiner Uoden- 
fiilelui in den verscbiedenen Seebiihen fiir sicb bereclmet, wobei icb nur bemerke, 
dass icb fiir dit! liegriinznngen Iblgende Linien angenommen babe : fiir das HTujcl' 
land von Aieha und Schwabits niirdlicli den rolzenljacli von Niemes bis Oscliit/, 
von da eiiie Tiinie< iiber Sobalcov, Vlcethi bis Liel)enan, von da ostHcb und siidlicli 
den Mobelka-llacli l)is Libic, dann eiiu' Linie iiber lIlaA'ic, Ibillx'liiin])!, l)is iliifiitz 
und westlicb wieder den Polzenl)acli ; fiir das Flatmu von Welsswasser niirdlicli 
die zuletzt genannte Linie, siidiistlicb den Iserfiuss von Vraiiova bei Kl.-Skal bis 
Ib'odec, dann sildlicb den Kartenrand, westlicb den VrntJc-ivokoriner-liacb bis 
Uibocb, von da, <Mne Linic! iiber Nosa,del, Krcli liis /dia.r, von bier an die Scbichten- 
liiiie vim .")()() Meter liis Tliiflitz ; fiir die Dauhaer-GeMrfic siidwestlicb die Elbe 
bis Nuciiic, wesUicb den M linker- 1 !;icb bis Luka , dann die Chaussee bis (iraber, 
endlicli niirdlicb von (Iraber den liieberbacli bis Ilegersdorf, von da die Scbicliten- 
Unie von 300 Meter bis Zdiar; endlicli lileibt mis fiir die Hirsehherffcr Niederuny 
sammt (b-m Tbiergartenwald imr nocb als -wcistlicbe (iriiiize der IVu^berbacb von 
Herrnsen bis Eicba, nnd als niirdlicbe (iriinze der Pidzenfbiss von Kiclia bei Leipa 
bis I'lanscbnitz zu bezeiclnien iibrig. Innerballi dieser JSegriiuzungslinien babe icb 
folgende Zahlen erhalten. 



Ilili;i:llaii(l V. I'liili'aii v. Hani it 

ll.-Aiflia. VVfissvi.isscr. (icliirsc 

Das gcsaiiimto Tm-ain iiidoii vier AbscliniUcn ciiMiiilt 27 Q.-M. H-| Q.-M. ',»T> Q.-M. 
Hievdii (Mittiillt; in jodciii ciiizeluon diespv Aliscliiiitli' in TrozcnlPn nnil zwn.r : 

auf die Sctiiclitc von 100—200 Meter o-0"/„ l-5"/„ M-(!"/„ 

„ „ „ „ 200-308 „ 7-8 „ 4^2 „ SS'O „ 

„ „ „ „ 300-400 „ 58T, „ 47-4,, 43-G „ 

„ „ „ „ 400—500 „ 32-(; „ 1-7 „ 3-6 „ 

„ „ „ „ 500-600 „ O-i) „ 0-1 „ 0-2 „ 

obcii- din Scliichto vou (100 „ 0-2 „ 0-0 „ 01) „ 



llirscli liorsci 

I\'il'(llTU]IS. 

2-89 Q.-M. 

0-0 "/„ 
86-1 „ 
13-2 „ 

0-7 „ 

0-0 „ 

0-0 „ 



Diese /ablen driicken besser als jede iioc^li so weilliiniige Erkliining die 
hypsonietrisclien Verbiiltiiisse in jedeni einzelnen dieser vier Abscbnitte ans. 
,.ii,;v;.. Fiir die mittlere lliibe des gesammteii bier beluuidelten Terraingebietes 
erbalteii wir mit Heiiiitzung der geliindciieii Zableii das Ergi^biiis, dass das Volmnen 
des ganzfiii iiber der Scliichte von 100 Meter erbobenen Hodens V = 0-7(.)()744: 
Kubikmeilen betrage. Diese aiif die (irundHiicbe von 29-14 Quadratnieilen gleich- 
ffiiissig veribeiit, gibt eiiie mittler(> Hiilie von 105-24 Klafter =: 199-1 Meter =: ()31 
W. Fuss. Hiezu die SeehiJbe der untersten Scliichte von 100 Meter, ergibt lur 
die mittlere Seehohe des ganzen soeben beschriebenen Terrains 2995 Meter oder 
947 W. Fuss. 



m 



If 



§. 10. Die iioi'dostlitlien Auslliufef d*s'Zl);in-Wakles 

•;li |-!'iiiirii!'i. i i. liiiiiiin •■);: I'lli il'liii' 'I'lr^Miii I'Al ihif'. t'lltllit'tti 

(Diis i^tfeau.itan .P<ftrUC:;Hni(ii!Voml'GeB)iJg*6etig)lodeK)illfpr) ■iif/id-wH i'jIi 
I'lif! I -f')!/ M( (f-)fv t'liif'i;) '!t(ri('ih')';.!iiin-- -■•<>'.-u\^ i-^isii i .•'•'.'.■'■■hh wm\(> 

W(nin man in I'l'iig (()()()') die das linkf Moldaxuifcr cinscldiesMcnden; un(] 
die Stadt bdhcrrsclieiiden lliihtui besuciit, nnd nanu^iitlicli den liiutcv. idoui Stvalioypiv 
Thoi'B gelegenen, durch seine kolossalen Sandsteiubi'uclic. bekanntt<?u Sandbf)rg,.(-UiPi'i) 
ersteigt, so erkeniit man l)ald, (lasK.nian Sii|Cb ,aufi .?inei]a.,plait,«auJiOOj4giEni:i ^ 
befindet, weldufi', indem er nacJi Nonlwosten iibcv den Weisseii-Bcrg (1200'); Tneileiii 
vveit foit/ielit, nach Siidwest zieiidicli steil abiallt, naeh.^Noi'dost. alter Kieli hnnu'v 
inebr ausbreitet,. bis, ei' endliob: ei)i ausgedebnics l'hitoau,> bildet, diis iiiit naeJi 
SSW steil abfalleudeni Kiuide, nadi NNO, NO mid ONO /aidieicbe zu eitiander 
fast parallele Uiicken ausseiidet, die.tbeils gegeii das iiiit(\i'(! ; Kger, tlieilH, ,geg,e;), 
das, Klbetbal zwiscben LeitinevitzwndlMeiiifk allniiiligi fjioli abdacbeni;, I>iestl¥. 
Plateau ist zuni gvosse.n Tbeile nut aiisgedehnten, dicbteu Wnldungeu bedeckt mid 
erreiclit am /^hdn-'Ber(/e (KJG!)'), eigentlicb einei' weiten IJiOcb;(liicb,e, seino griisstO; 
lliiiie. Man kann diesen eeiitralen Theil des Plateaus, weldies, in seiner gaiwun, 
Ausdcbiuiiig wolil eine- Liinge von s — il Meileu. nnd eine liaJb so, gross(^,i|!rt!iit|ft 
baben diirlte d(m jiChdn-VVald iienneu. , l)aaselb(! lallt zam griissten Tluul ausser- 
liHlb^des Terrains dei' beiliegenden Karte niimlicb in die- Section Y, UJ)d wir(l 
dal4e,r.-.aurli bei dei' Vorlage der betrelTendeii Karte. erst (iine anstubT]ifih(-P*P])i'ecliui}g, 
l<'ur,jezt willicli nnr wegen .d(!r notliwendigeii Abi'nmlnng nnseres Ten'aiubtldes erfabnui. 
vom nordliehen Biibnien eines Anslanfers dieses Plateaus kurz erwajnien, welcliej-: 
uns<'re Karte gegen Siidwesten zu absebliesst. Dieser . Aualiiui'er , ist i das Plaleaji. 
von Pei-iic nnd vom 111]) oder (J-eorgsberg. .n'))l,(;tl'i'i ii-tldiiX ')\Mvy'>M)\ 

Daf! I'lateau von Ferue. Vom Zban-Wald zweigt sicb zwiscben Pocbvalov 
nnd Dnrie ein schmaler plattenformiger liiiekeii naeb Nordost ab, und breitet sicb 
bei P)Or , wo er den N^men „|rynicky les,'.jl..,l\, .'jT^einitzer Wald fiihi^-t; .11^.9)^, .."^yej^ti 
und Ost zn einer Ilocbfiacbe aiis, "welclie nordiieli., yoni Sicbovecer .liigerbaujif! bei 
der Waldstelle „U tiJ-eeb did)ii" (bei di'ei Kidien) ibre grosste Seeluibe (i;i(;2') 
erreiclit, und von da aUmnlig sicli gegen Norden nnd Nordosten znr Eger berab- 

s(mkt. Diese Hochflilcbe wird auf dei- Westselte' vom Pocbvalover oder Smolniker- 

■ ,,. .1.11 

_Ra('b, auf der Rtidostscite vom Rakover, nnd ,li,otben-r>acbe bis Welvarn begriinzt, 
wiibreud dieselbe von der Nord und Ostseite das . EgertJial, der Zippelbacb, innl 
eine von Vodocbod iiacli Welwarn ziebende Tiefeidinie einscbliesst. Die Langeii- 
aebse der Tlocbfiiicbc ist im AllgemeinOn vOn SW na,cb NO gerichtet, illi»e Ober- 
Hiieiie zeigt durchans flacbe, wellige Kormeii, welclie nacb ■ ()sten geiicbtet'' silul 
nnd in dieser I'ichtung sicb zu breiten, sanft gew6ft)#.n," 5^1' ■(-iiiftttdW I parallel 
laufenden Riicken ausbildcm. Als wichtigere llobeupunkteanfdifisem I'lateau 'b^»- ' 
zeicbni'.n wir niibst den bereits g«nannten: Vrhno am Wa/de (Kir'clnv P»aBis1()62'); 
JWuc (obere iljiuser lOSi;'), FmwrV (Scbloss U'.MV). Nacb' Norden' urfd' Nwdofifwi^ 
nimnit die Seelu'ihe des Plateaus allmalig ab, Avie Htrndonic, (obere liausei' 954'), 
Evaii (8H«'), Vrhic (H22') und Gr.-UadoAin («()4'), und filllt dann im jNorden 
mit steib^r Biiscbung zum Kgerthal berab : llndonic {\i\w\\i' h'M'), Li/xif-hovic (^Fige.v^ 
fluss 468'), Budyn Marktplatz 49«'), wiibreud mtrdostlicb urn! dstlieh" feieli' dei*' 



n. 



t27 



linden nur his auf 700' allmalig 
herabseiikt, laii hicrauf sich wieder 
zu eiriem zweiteti Platoaii /u er- 
heben. 

Dieses srveite Plateau ist das 
des (ieor<)sherf/es oder Jl.i)>- Ks 
kanri als eiiic li'ortsetzung des 
I'ei-iu'ci' Plateaus in (tstliclier iind 
iiovdostlieher Riclituiig betrticlilet 
wevdoni. Von der Tief'enlinie zwi- 
schen KleneC und Vodochod be- 
ginnend erhebt sicli dasselbe all- 
uialig- gegen Osten nnd Nordosten 
zu einer Seeholie von 900', von 
welcher dassellie in einer schai'l' 
gezeielmeten Linie , welelie in 
bogenformigen Kriimminigen die 
Orte Jenoves, Ob.-Hof'kovic, liaeic 
u. s. w. berixhrt, sejir steil in das 
breite Allnvialtlial der Moldaii und 
Kibe, (lessen mittlcre Seeliolie bier 
zn 500' angenoninien werih'ii kaini, 
bei'al»f;illl. Ans dieser ilociitliiclie, 
dei-en Chavakter icb in dw bei- 
liegenden Skizze a.nszndriicken 
versucbl babe , erbebt sicli bei 
liovnf (i);50') eine eilipsoicnselie, 
ganz isolirte Basaltniasse, welciie 
iuif alien Seiten untev liiisclmngs- 
winkeln von 30—40 Orad nnd 
dandier sieli 400' idter die Ifoeb- 
tliicbe erliebf, nnd (il)en mil eincf 
tlacli gewiilbten Kupjie abscldiesst, 
<l<'ven liiiebster I'unkt nut (b'ni 
• leorgskireldein g(>kr(inl isl. Diese 
'II ganz Mitteibolmu'n wcutliin 
i^icbtbare, charakteristische Basalt- 
'^'ipl"' ist, (b'r sagenreiclie fi'ip 
Oder (ieorjishern, 'If'sson jidelister 
IVikt nmnitteibar bei der Kirclie 
''inc Seebiilie von I4'5K' oder Ifvl-ll 
^''''<- Ix'sit/t. Naeli Nordwestsendet 
•'iw I'iatean einen sclnnalen ])bif(cn- 
ionnigen Riieken , weleiiev sicli 
Ijpi Jiaudnifz bis anf 600' Seeb. 



rt 
S 






o 



H 
-a 




SB 









Pt 



128 



herabsenkt, sich abor hierauf wiodor etwas erhebt und auRbreitet : Jlohnice (CM') 
und nun auf seiner Ostseite in einer langgezogener steilen Wand zu deni seinen 
Fuss bespuleuden Niveau der Elbe (470') herabfallt, auf der Weatseite aber sich 
in santten Wellenlinien in das breite Egerthal zwischen Doxaii und Theresienstadt 
herabsenkt. 

Die Tiefenlinien dieser beiden l'la,toaus sind eiinnal die zw(u gi-0SH(iii, 
breiten Tlialwege, welche dieselben auf der Nordwesf und auf der Nordostseite 
einschliessen, nandich das Egiu'thal, und das Ell)ctiuil, von deneu das l(!tzt(!re, 
soweit es das auf unserer Karte enthaltene Terrain betrifft, l)ereits auf Seife 11«. 
beschrieben wurde. Eine Uebersicht der Iliilnni luid (.iefalls-Verhiiltnisse (h'l' liger 
von I.aun bis Leitmeritz ist in der Tal)elle auf Seite 24 enthalfen, und icli will 
bier nur noch hinzufiigen, (Uiss dieser Tiialweg, welcher auf dei' genaiinttui Strecke 
von Laun (r)2'2') bis Lciitnunitz (444') ein niittleres (iefiiUe von 1 : 1.781 hat, eine 
sehr verschiedene IJreite, web'iu'. von 150 l)is 700 Klafter abwecliselt, besitzt, uud 
dass die luannigfaclu'.n Kriiuiiuuugen seines Fhissbettes bald von stxnlen, bald vou 
fiachen Abhilngen, welelie jedoeh (hu-disclniittlieh die Ilolie von 50' iiber die Thal- 
solile nicht iiberschreiten, eingeschlossen werden. Die ul)rigen Ti^-fenlinien lial)en, 
soweit sie sich in deni T(!rrain (Un- Ix'iiiegenden Kaiie b(!fiiul(vu, (uue lilclitung, wf^lclu'. 
vorherrschend von SSW nach NNO zieht, kurz vor ilurr Einuiiindung iu die Egei' 
aber aus der Richtung NNO unter eineni zicmlich scharfcni Winlvcl nach NNW 
umbiegen. Es sind dies niit Ausnahnu! d(!S ersten, lauter kleine kurze Thaler, 
niindich da,s rociivalovsky-Tiial, das P(u'ucer-Thal, das Budiuer-Thal, endlich das 
Zippelbach-Thal. Aile die,S(^ Tiiiiler sind in ihrem ober(!n P.eginn enge, riinicn- 
forinige, von steilcMi Abhiingeri eingeschlossene iMirehen, welcJu; sicli erst kurz vor 
ihrer Mun(hnig in die Eger ausbreiten, uur da,s h.'tztg(nKunite Ilracln)]usker oder 
Zippcabach-Thal inacht hievon eine Ausnahnie, da iWx Tlialgrund bis hinauf breiter, 
und die densellnui einschliessenden Abhiinge ilaclier siud, aJs liei (h'li andereii. 
iJbrigens wird in einer spiiteren Section dieser Unternelunung, dort iiiiiulich wo 
der /banwald hineinfiillt, und daher auch diese Ausliiufer desselbeu liingeluiren, 
dieser Thalwege noch ausfiihrlicher Erwilhnung geschehcn. 

Die (leologischen Vr.rhaUni.'isc dieser beiden ria.teau's sind in der in dieseni 
Rande enthaltenen Abha,ndlung von Prof. Krejci, betreffend das Zbiin- und das lii'p- 
ITateau ausluhrlich beschrieben, und (>s sei hi(!r nur bcniu^lct, dass iler gauze die 
Hochflache bildende Untergrund aus d(^n uuteren jSrliedein der Ivreidefonnation, 
nandich den Sandsteinen und Mergebi der Perucer, Koryca,uer mid VVeissenb(u-ger 
Schichten besteht, welche selbst auf rothen, perniischen Sandsteineu aufruben, die 
in den tief eingeschnittenen Thalgriinden hiiuhg zu Tage treten, wilhrend dje Kreide- 
schichten wieder an ihrer Oberfiaclie liiiulig niit luiichtig entwickeiteu Scliichten 
von Diluvialhduii Oder Schotter bedeekt sind. ^ _ ,> , . 

I)i(> (JonmiMmcafyionslinirn in dieseni (iebiete sind sehr wichtig,,ji^f,i,aie 
unmittelbar mit dem (Jentralpunkte (h'S l.aiKh'S, nut Prag zusannnenhaugen. Die 
Eisenbahniinie von Prag nach Lobositz sclnniegt sii'li a.n den ostlichen und niirdlichen 
Fuss des Phiteaus an, von wo aus drei Chausseen, zwei mit niii-dUcher, die dritte 
mit nordwestlicher Eichtung gegen das Plateau von Peruc und voni ilip zu Ziehen. 
Die erstereu beiden sind Parallelstrassen, von denen die westliche am linken, die 



I. 129 

ostlicho iibcr his Woltnis mn rechten Moldannfer .tjogo.n Baiidiiitz mid Therosion- 
stadf, zioiit. V>('\i\v. iUx-rsclireitcii diis PliitciUi in dcr Scoliolic von 7:20— -7(!<)' init 
iiiir g(!riiit;(U' Sfcif^'iin^', and krcuzdii, sidi vuit(M'lia,lb IJacinovos ain luirdliclion Abhaiig 
diisselbcu. Die iiordwc-stlicb /iislicudo Cluuissco tlicilt, sich in Schhm stornlonnig' 
in niebfcre /wcige, von denoii die nach West uud Ost geriehtotcn die Vefl»in(lnng 
HI it del' a,lten Ka,rlsba(i(n' StrasHe, sowie niit den beiden ebengenannten (lluuisseeu 
herstcdlen, wiibrend (line hinie gera,de nacli Nni'den zieht, oberluilb Bndenic das 
riatcaii mil, 7S()' Seeholie ubersteigt, und bei IWulyii in's Egertbal einniiindet, cnne 
andere jedocii die urspviingliclie nordwestlicbe lUelitung von Prag Iteibebiilt, ober- 
baib .lnngfef-'l'(Mnitz in 1170' Seelu'ilie das I'efucei' Plateau ubei-S(;]n-eitet, und sich 
dann in's Kg(!rtiia,l liei Laini lieraJtsenkt. 

Die ()l)eiiiii,elie des liodens l)esteht fast dnreliaiis ans gnteni fVucbtbarem 
Ackeiianil, Waldgrund ist in d(!in a,ur d(!r Karte (!ntlialtend(-n Tbeile des ganzeu 
T(U'raingel)iet(!s nnr spiiriieli v()rlia,nd(>n, erst siidwestlieii ain Zban-Platcau tritt der 
Wald in grosserer Ausdelniuug auf. 

Die, mittlere Krhchmiff des Bodeiis ka,nn erst spiiter ini Zusannnenhange 
niil (leni lla,ui)ti)la,tea,u gcigehen werden. Soweit das Terrain a,uf die beiliegeude 
Karte fjillt, diirtten von, d(U' ga.nzen Itodenobertlaclui etwa 20 Prozent zwischen 
150 bis 200 Met(!r, nielir a,ls 70 Proziiut zwisehen 200 bis ;.iOO Meter, und kauin 
10 Prozent zwisclien ,'500 l)is 100 Meter Seebolie liegen, so dass die mittlere See- 
liiilie, a,nf etwa 2:11 Meter mWx 7(52 luiss zu setzen wiire 



ij. 17. AUscmeine Schluss-netrachtungen. 

Zuni Schlnsse wird es gut sein, eine IJbersicht mid Verglcichnng der in 
'li'u vorhergelienden Abselinitteii gewonnenen liesiiltate zu geben, und /war nach 
(b'u llanptmomenten, (lnir,h welclie die gesehilderten Kormen der Oberfliiche besonders 
chara,kterisirt sind; deiiii wenn aiicli eine solebe /usammenstellung schou jezt mis 
nur ein mivollstandiges IWId des iKirdlieiien liohmen geben wird, da als Material 
iiur die in dein (lebiete, der lieiliegendcni Ka,rte entlialteiicn Mohenniessnngen beniizt 
wt'i'den Juinnten, so wird {\vv a,u1iiierksa,nie Leser sich docli dadurch schon auf einen 
allgeineineren, luihereii Sta,nd|)uiikt eiiioben 1uhl(ni, als ilui die i!etra,elitung eines bios 
•'iiizelnen (iebirgsziiges gewiilirt, besonders wenn man bedenkt, liass das liier be- 
'''I'l-oelKjiie Terra,iii einen li'lachcnramn von inehr als l.'JO (,iua,dra,tiiie,ileii nnifasst. 
'<'li W(n'(le da,bei, wo dies angebt, wieder die TabellenForm wiiblen, da, dieselbe 
'''•' beste llbersielit gewiilirt. Als besonders intcressant mid eines Vergleiches 
^^<'>'tli erseheinen die Ibduiiilinien, die, Tiefenlinien und die Fiilchenausdehnnng 
''|"^5 Hodens in versehiedener lldlie. Daran sollen noch einige Heinerknngen iiber 
''"'■ ^''Onnnnnieationslinien und die dainit zusanmu>,nli;i,ngenden strategisch-tactischcn 
*<^i'haltnisse, des besproclienen Terrains gekniipft werden. 

Die wichtiffsten lldhenlimen des Terrains sind in nacbstelu^iuler Ta,belle 
'^"^aimiKMigestellt. Ks ist dabei selbstverstiindlieii ininicr nnr der lla,ni)trit('ken 
o'^noninien. Von d(Mi (lipfelpmikten ist der absolnt liochste angei'iihrt, wenn der- 
^*^'l>»i ancli a,usserhalb der Wasscrscheide liegt. 



Hauptaxe 



Xame 



Hochster Gipfelpunkt ^linlere ^ 
' Rnclen- i 



>attelpunkte 



Hochster 



Niedrigster 



RicktuDt 



Lange 
MeiltB 



Name 



Seehijke ^ii^^ i" 
W.-Fbss ff.-Fnsi. 



Name 



Seehbhe 
W.-Fms 



Xame 



Seehtibe 
W.-Fuis 



1. Mitt elgebirge: 

a. Siidwestl. Fliigel . 

b. Nordostl. Fliigel . . : 

c. Nordwestl. Fliigel 

2. Erzgebirge, nordostl. Fliigel 

3. Nordbohm. Sands teingeb. 

a. Westlicher Fliigel 

b. Centralgruppe 

c. Oestlicber Fliigel 

4. Lausitzer Gebirge 

5. Jeschken Gebirge. 

6. Is ersandstein -Plateau 

a Hiigell. v. Aicha 

b. Weisswasser-Plateau . 

c. Daubaer Gebirge 



STV— NO 3-0 Mileschauer-Berg 

SW— NO 4-0 Geltscli-Berg . . 

SW — NO 1:7 Lerchen-Berg 

SW— NO 3-5 Zinnwald-Berg . 



W— ! 
^Y-0 ■ 

ttXW— OSO I 

:NW-S0' 

KO-SW 
NO-SW 
NW-SO i 



4'0 iSchnee-Berg . . 

2'3 Finkenkuppe . . 

1'8 Hochwald-Berg . 

i 

2'0 Tanzplan . . . 

3'0 Jeschken-Berg . 

1-0 Roll-Berg . . 

3-6 Bosig-Berg 

3-2 iWilhoscht-Berg 



2642 : 1550 

2277 ! 1600 

1944 j 1400 

2754 : 2200 

2289 j 1400 

2532 I 1700 

2378 i 1500 

1890 • 1300 

3206 ; 1850 



Kostenblatt . . 
Algersdorf . . . 
Leuckersdorf . . 

Zinnwald . . . 

Dorf Schneeberg 
Am Hanfkuclien 
Hayn-Sattel . . 

Kreib. Neudorfl . 

Auerbahn-Sattel 



1800 Hochpetsch 

1662 Kamajk . . 

1434 lUlgersdorf . 

2730 Tj-bSa-Brache 



. 1851 Reinwiese . . 
I 1920 Antonienhijhe 
1836 Passerkamm . 



1488 N. Gratenwald 
2395 Pankraz . 



854 

1038 

918 

1780 

1100 
1746 
1461 

i 1262 

1392 



C 



2202 


1350 


Rostan ... 


1392 


Neuland 


1200 


1899 


1100 


Hiihnerwasser . . 


1068 


In d. Balz .... 


972 


1968 


1200 


Bleiswedel .... 


1164 


Sirtschengrund . . 


1092 



I* 



131 



A us dieser Vergleichung ist ersichtlich, dass die mittlere Ruckenliiihe von 

(ier gfosstcii GiplelluilK! gaiiz uiiiibliilngig ist, dcnn wiilirciid iiiit AuKnaJimc dcs 
MilcscliiUKir, (l(;s ZiuvviU(t-15., dc.r Kiiilv(inlaij)po urul dcs Jcschkeii, die iibrigcii grosstcu 
Gipfclholica koine grosson Ditrcrciizcn gegon (Miuuider zcigcn, ist dies bei den 
zugeluirigen Iv,iiek(!iilu)lieii doch cler Fall, und zwar oft in geradc unigekelirter 
Weise, was iibriginis darin seine Ursaciien liat, dass niit Ausnalime dcs Jeschlccn 
und dcs Zinnwald-JJergcs alle anderen Gipfelpunktc phonolitischer oder basaltischcr 
Natur sind, oder wcnigsteus einen solclicn Kern verrautheii lasscn, da sic nieist 
isolirt als donifonnigc oder Icegclformige Kuppen iiber die Uiickcn eniporrageii. 
]<;s nuigcn nun die wlchtiysten Tiefcnlinicn oder Thahvegc dcs Terrains 
folgen, und zwai' nur in deii llauptrcsultatcn, uni cine Ubersicht zu ennoglichcu 
da das Detail oliiic dies bereits in. den vorlicrgehcnden Abschnittcn cntlialtcn ist. 



Thalweg des : 



Siidiiilii! ill VV.-F. 

am All- „ , 
am liiiidc 
laiigi!. 



IliillCllllil 

dcs 

Tlialweges 

in W.-Puss. 



ijuiigr. dcs 

Tlialweges in 

Mcilcn. 



Milllcrcs (!c- 

faile des 
ganzen Tlial- 
weges. 



Iliclilung 



KnlTiicke-i 
lung. 



1. Ji; 111 0-T hales: von Molnik b. 
Lohosit/ . . 
von fiobositz bis Totschoii . 
von 'I'otschcn bis zur (Jriiuze 
von Molnik bis zur (jriiiize 



Iscrthalcs: von Kl.-Skal b. 

zur Miinckmg . 
iJ. Mohelkii-'Phales . . . 

4. Weissbacli-'I'liiilcs . . 

5. Skalskyhach-'l'halcs . . 
Kokoiiiior-'l'lialos .... 

Olnulolas-Tlialcs 

Mnnker- Altersb. (Ausclia) Th. 

J'l g e r t h a 1 e s : von Laun bis 
zur Miinduug 

10. Kliiiiy-'riialos .... 

I I. 'rj'iblii'-KoKtiu<!r-Tliak)s 
'rrebnitzer-Tlialcs .... 



I; 

l.'i. Milcscliauer-Tlialos .... 

14. Biol a-T h a 1 c s : von liriix b. 
zur Miindnng . . 
1 .5. Lukov-Deborschken-'rbal 
Ui. Kcli(inauer o. Saubach-Tli. 
17. Kaibiizer- Tlialcs . . . 

18. Saiibeniil-z-Tlia,l(M 

!'.>. I'ol/. en odor I'ulsnitz-Th. 
'20. ■leschkcu-'riiaU'S .... 
21. /wittcbaoh-'riiHloB . . . 
'2'2. Biebcrbacli-'riin,l('s . . . 
28. Mark(Msdoi-l'c'r-'riiales . 

24. Kiinigswnld Miil.'UK'r-'rhalcs . 

25. l''alk(niaii-Kaniiiil,zor-Thalo8 . 



480 

4:i8 
;J76 

480 



864 
]i)8(; 

960 
1050 
1020 
1008 
1600 



522 
1434 
1524 
1202 
1683 



(;fi6 
1740 

2484 
1800 
1584 

2400 
2305 
1680 
1020 
1 446 
1248 
1776 



438 
376 
360 
360 



504 
720 
()90 
()30 

4:80 

408 
458 



444 
476 
510 
433 
426 



420 
(!12 
492 
438 
305 

.376 
048 
702 
750 
573 
378 
301 



42 

62 

16 

124 



300 
]26() 
270 
414 
540 
540 
1142 



78 
068 

1014 
769 

1257 



246 
1128 
1992 
1362 
1 189 

2024 

1,347 
888 

1170 
873 
870 

1415 



6-80 

5-51 

1-75 

14-00 



11-25 

4.80 
2-40 
3-18 
4-45 
3-01 
3-52 



6-81 
2-40 
1-91 
3-19 
1-70 



5-95 
1-33 
2-60 
2-13 

1-45 

10-57 

2-18 
4-23 
4-14 
2-15 
2-00 
4-10 



1 ;3880 
1:2142 
1:2809 
1 :2732 



1: 902 
1: 91 
1: 213 
1: 186 
1: 207 
1: 138 
1: 78 



1:1781 
1: 66 
1: 47 
1: 100 
1: 32 



1: 589 

1; 29 

1: 31 

1: 37 

1: 29 

1: 125 

1: 36 

1: 114 

1: 86 

1: .59 

1: 01 

1: 70 



SO— NW 

SSW— KtiO 

S~N 

SSO— NNW 



SW— NO 

NW— SO 

NW— SO 

VVNVV— (ISO 

W-O 



0— w 

IIMl-WSW 

N-S 
W— 

NO-SW 
W-O 

OSO— VVJIW 



1-69 



i-.-io 

1-08 



tiJIO— ssw 

N— S 
NW— SO 1-33 
NW— SO 1-11 

N-S 
N— S 
N— S 



1-76 
1-27 
1-72 



l-,50 
1-21 

1-21 

2-55 
J-16 



SW— N0| 1-40 
OSO-VVNVV' 1-14 
NW— SOi 1-30 
NW— SO 
SO-NW 



1 -30 
1-26 

1-50 
1-34 
1-67 
1-69 
1-57 
1-13 
1-30 



182 



I: 



In (lor vorstc-liciKlcii Tiib(>ll(; wunlcn i\\{\ l)(',{|('iii(Mi(lst('ii Thaler, iiiul /war 
ill (Icr Aiif('inaii(l<M'l'(ilf^o ihrcr Munduiigciu in das p,'rosscrc 'Clial von obcn iiacli 
uiiten zuHaniniciig(!stollt, woiiurch zugloicli das' Systcni uiid d(M- Znsamiiionliang 
der gesaniniten Ticfenlinien crsichtlich wird. I)i(i Zahl in dcr (M-ston Ziifcni-Oohnnne 
bedoutot die Secjhohe im obcrcn liegiimc dcs 'Thalcs tialu! (](vni Sattel, jcnc in dcr 
zweiton (ioliiinnc des untcrcn Endes lici der Miiiidiing des ThalcK. Daher zeigt die 
dritte (loliiiiine, welclie Hiihe zwiselnm den beiden Eiid|)mikten des Thalcs herrscbt, 
und (lie tunftc! C/olmnne, niit wclcher iiiit,t,l(>ren St(Mgiiiig von d(;r Mliiidiing des 
Thales bis zu seini^n ober(!n Eude geiangt werden kanii. Ziebf, man sidi diircii 
Biiliiii.-Leipa (dne Meridianiinie, so finihit man, dass immittclbar an derseliieii 
westlicii luid ostlich in den Tierenlinieii der Kmii) v.iu Kl,reichen von S nacJi N, 
und von W inich vorherrselit, weiter geg(;n d(Mi w{;st.licli(ni Rand des Terrains erhalten 
die Langcnthaler ein von SW nadi NO, die Qiierthaier ein von NW naeli SO 
gerichtetes Streicheii, auf der Ostseite von dieser Mei'i(.lia,nlinie herrscht beziiglieh 
der Liingen und Quertbiiler das umgckebrte Vetiiiiltniss vor. Man sicilit, dass 
dortdas Er/gebirgssystein, liier das Ricisengebirgssysteni, in dc^r Mittedie h'esuitirende 
von bcnden in der lUehtung dor TiiiilcM' sicli a,nsi)rilgt. 

Ein w(!it(!res intciressnntes Moment der Vergleichung isl, dit; per^entuak 
FUichenaui^dehnung in den versehivdenen Sckichkn oder Seehohen, vveU;be ich in 
nebenstehender Tabelle folgen lasse; wobei die Seeiioben von 100 zu KM) Meter 
(;U() Fuss) angcnonnnen sind. 

Man ersiebt bieraus , dass di(; grossten Prozentzabbm fiir die tiefste 
Ikidenlage zwiscben 100---2()0 Meter der siidwestliebe und der mirdwestliche Fingel 
des Mitte]g(!birges, die grossten Zablen fur die mittbn'e Uiilie von 300 — 400 Meter 
dieersten drei (ilied(!r (his Isersa,ii(isteiii-I'ia,tea,irs, iiiid die grossten i*roz(\ntzabbin 
ftir Hoben iib(U' 500 Meter di(! ('(iiitniJgriippe (b'S nordbcitmi. Sandsteingebirges, 
das Je«ebken und das Erzgebirg(! iia,eb\V(Msen. 




Jv'ame 



Gauze 

Flaclie 

in Q.-.'I. 



Zwhchea 
100 m. 
{3W) 
und 
•200 m. 
(633') . 



Zwiichea 
200 m. 

(633') 

uud 
300 m. 
(949') 



Znjsf/ieu 
300 m. 
(949') 
und 
400 m. 
(1265') 



Zftiicieo 
400 m. 
(1265') 

und 
500 m. 
(1683') 



Zwisckea 
500 m. 
(1583') 

uud 
600 m. 
(1897') 



Zviiicben 
600 m. 
(1897') 

und 
700 m. 
(2214') 



Zwhcbea 


Zuiscieii 


700 m. 


800 m. 


(2214') 


(2531') 


und 


und 


800 m. 


900 m. 


(2531') 


(2847') 



Zffjschefl 

900 m. 

(2847') 
und 
1000 

(3164') 



Zuiscieii 
1000 m, 
(3164') 

und j 

1000 i 

(3480'): 



1. Mittelgebirge : 

a. Sudwestl. Fliigel . . 

b. Nordostl. Fliigel . . 

c. Xordwestl. Fliigel . . 

2. D uxer und Karbitz er Be c k en 

3. Erzgebirge, nordostl. Fliigel . 

4. Xordbohm. Sandsteingebirge 

a. Westlicber Fliigel 

b. Centralgruppe . 

c. Ostlicher Fliigel 

5. Lausitzer Gebirge . . 

6. J e schkenge birge . . 

7. Isersand stein- Plateau 

a. Hiigelland v. Aicha 

b. Weisswasser-Plateau 

c. Daubauer Gebirge 

d. Hirscbberger Niederung 



14-99 


0' 
'0 

21-8 




n 

44-5 


14-15 


9-2 


28-5 


3-64 


34-0 


20-4 


2-17 


16-0 


84-0 


3-87 - 





— 



21-3 



19-3 



15-4 



8-1 


3-1 


1-1 


1 


20-9 


11-8 


2-1 


0-0 


•24-1 


2-2 





_ 



4-67 


6-8 


18-7 


37-8 


27-4 


7-4 


3-71 


— 


3-2 


26-3 


33-1 


26-6 


4-96 


— 


13-7 


54-2 


11-2 


2-7 


461 


— 


0-5 


340 


59-8 


5-7 


4-49 


— 


2-2 


28-7 


39-2 


20-5 



2-72 


— 


7-8 


58-5 


32-6 


0-9 


4-12 


1-5 


49-3 


47-4 


1-7 


0-1 


9-51 


14-6 


380 


43-6 


3-6 


0-2 


2-80 : 


— 


86-1 


13-a 


0-7 


— 



/o 



120 18-6 221 19-9 11-9 



1-5 0-4 — 

9-7 11 0-0 

0-2 0-0 — 

5-9 2-5 0-9 

0-2 — — 

00 ■ — — 



0-1 



0-1 



0-0 



OS 



134 



Sclilie.sslicli ertibriget mir iiocli, o.inigo ]5emerkiingoii uherdie Commmiiratmis- 
linien dcs liier beschriebonen Terrains zu machen. 

Dip, Coimnnnicatioiislinicn lial)on orstons eirie grosso BcdcMiturig fiir den 
Handel und die Industrie in jedeni Jjaiide. In dicser r.czicliung ist das vorlicgende 
Terrain eines derjenigen in Bohmen, welches mil, Vei-bindungslinion jedor Art am 
reicbsten bedacht ist. Ein nach alien Riditungcn a.nsgcdolintes, jcden irgond 
bedeutenderen Ortberiihrondes Netz von Reichs-, Landes und Bezirksstrasseu bcdecid,, 
dasselbe und das Eisenbalinnetz wurde in dom letzten Dezennium diirch drei wicbtige 
Linien vervollstandiget. Nur die Flussschifffahrt auf der Elbe von Melnilc abwilrts 
bcdarf nocli ausgieliiger und sys(,oina,tiscber Nachhilfe, und auf die Regniiruiig der Eger 
und der Isei', und ihre F.euul,zba,rkcit, zn cunei' ausgedehnteren Miisserei wird zu 
wenig Riickslcht genominen, wie denn iibeiiniupl, die Regulirung der Eliisse eine 
jener Fragen ist, welclier in l?oiinien ein(^ vi(il zu geringe Auf'inerl<sa,ink(Mt gescli(>,nkt 
wird. — Trotz des verhaltnissniilssigen Reiclithnnies an Verkchrsiinien in diciseni 
Landstrich ist jedoch eine Verniehrung derselben schon in niichster Zeit niit Sicher- 
heit zu erwarten, und konnen wir hier als Riclitungen, in denen die Legung eiserner 
Schienenwege sich sowohl dnrcli die conimerziellen wie industriellen Interc^ssen 
eniptieldt, und das Terrain iiir(!r Ausfiibrnng keine l)edeutendeii S(;hwierigkeiten 
in den Weg legt, besonders folgende bezeicliiuMi : Die directe Verbindnng des i'lixer 
und Rriixcr Brauidioblen-R.eckens fiber den Sattei von Kdnigswald mit r.odenba,c,li, — 
die Verbindung von Ii('ij)a mit I!ens(ui (lurch das i'ol/entha.l, — ili(> Verl)in(huig 
von Leipauber Habstein, r)a,ul(a, dui'cli d:i,s (!liudola,ser-Tiial und Lihoch mit l'.eii'kovic; 
feriier als Fltigelhaiincu eine Verbindung von Ki-atzau mit Friedland, eine Verbindung 
von Leipa mit Niemes und (label, — eine Verl)in(hmg von r>a,kov nut .lief n. Mehr 
aus strategischem als aus commerziellen Interesse diirfte si(;hdie llerstelliing einer 
Bahn am rechten F]ger-Ufer von Saaz ul)er La,un na,cli Uaudnitz, sowie eines Fliigels 
von La,nn na,(;li liilin-Dux emjjfelilen. Wir sind fii)erz(Migt:, (la,ss bei dem regeii 
Unternehnniiigsgeist, welclier in den hier beschriebenen Gegenden unseres Vater- 
landcs lierrscht, in niclif, I'erner Zeit (un gi'ossei' Theil dieser Uichtungen mit der 
Locomotive befahi-im werden wird. 

Die Conununicationslinien haben aber in Verbindung mit der Beschaffenlieit 
des Terrains auch noch eine grosse Bedeutung [fir die Wehrhaftigkeit und Ver- 
theidigungskraft des Landes, also um im Kunstausdi'uck zu sprechen in strategischer 
und tactischer Uinsicid. 

Selbstverstandli<;h handelt (!S sich hier nicht darum, ein System in der 
Benutzung gewisser Operationslinien, oder irgend einer Operationsbasis in dem 
hier behandelten Terrain a,nfzustellen, denn einmal ist der betrachtete Landstrich 
in Bezug auf den grossen Krieg von zu geringer Ausdelmnng, und nur ein kleiner 
Bruchtheil des zu einem so scluinen natiirlichen (la,nz(vn abgerundetcn Landes, 
und zweittms ware es jedenfa,ns, nm (u'n solches System aufstellen zu konnen, noth- 
wendig, gewisse politische Suppositiomm in Beziehung auf den eventuellen Gegner, 
seine Macht, ()pera,tionslini(! u. s. w. zu machen, ein ricginnen, welches wedei" 
in dem Pxireiche unserer Thiltigkeit iiegt, noch sich iiberhauptbcu der gegenwa,i"liR<^''" 
Mannigfaltigkeit miiglicher (]ombina,tionen vollstiindig liisen liesse. Aus diesem 
Grunde haben es daher auch scIhju die tiicliligstcui strii,tegischen Scliriftsteller 



S 



1 



135 



a,iifo(.f.„l),>,i, rcst(! Systcinc, iuifzustcllini, da in der Praxis die in dcrTlicoric gcinarJil.:- 
kiiiistliclu! Coinbiiia'tiou voii Sii])|»()siti(mun sclir selten cintriffl, und sie beschraukeii 
sich ineist darauf, die- /ur Vcniiigimg stchcinden Mittcl zu behandeln iind zii prufen 
deren richtige Beniit/img zur Errciclning des Zielos fiiiireii muas. r)ics(i Mittcl, 
sowoit sie in den Uereich der '.lV^iTaiiaohr(! gehorcn, sind lun'oiis in dm voiiicr- 
go.liondon 8S- ontlialtiMi, nnd es ist dcnselben besondcrs in doni AbRclinittc (ii)e.r 
dic^ Silt,(,el,' Wassdrscheiden nnd CommunicallonKlinicn in jedein §. die (■ntsprcudiendc^ 
Aiii'nu',i']<sa,nii<(-,it, gcwidmot worden. 

Iljci- miige mil- dalier niir gcsta;l,tct wcM'den , noclinuvls l<niy, all(>j(Mi(' 
Momcnt(\ wdr.hc von strategiseher Bedeutung soin l<onncn, zu beiiihren. Die- Mclif- 
zald a,ll('v (]oinnninica,ti()nslini(!n luit cine, niidi deni Mittelpnnkte dcs Landos zu- 
ianfcndcs odcf von dicsoni ansgdicndc ra,dia,le liicbtnng. Dass dalicr dlescr Punkt, 
niimlicli die La,n(l('sbauptsta(il, wcnn eK Hicli nni die, lioliauptung dcs Laiulcs handolt, 
als MittclpurUvt alli^' Opcrationcn zu bcr-nu'litcMi ist, diirftc wobl kiinlligbin niclit 
nicln- nntor die bios mogbcben Voransscitznngcni zu ziilden sein. Die ilauptverbuH 
dungslinien in dem besebriel)enen Tlteiie lioiinuMis 1ia,ben soniit, ini westliclien Tlieile 
(lie h'iciilnng nacli NNW, ini milUeren, welcJier uuterni Meridian von Priig liegt 
na,c,ii N nnd im oslJielien tlieils naeli NNO, tlieils wieder nach NW, wekiie letztere 
iiielitung als eine Veriiiiigernng der Verl)indnngen ndt Wien. zu betrachten ist, 
(hilior iuiei: nnr fur diese^ eine I'.edentnng liat. Melirere Linien verbinden trans- 
versa! die el)en genannten Ckninnunieallonen. Als die wicbtigsten der radialen 
Strassenziige kcinnen bier bezeiclnu^t werden : die Strasse von Prag iibev Soblan 
nach T.a,nn, nnd von da nach Hiiin, T(!plitz, :Niklasbcrg oder Altenbei'g in Sa,cbHen^ 
nnd rern('r iVw. in derseiben ilichiung von Pnig iibei' Welwarn, Pnd.yn und I.obositz, 
tuich Teplit/, nnd von da, nacli Noilendorf zicliende Strasse. /n beiden diesen 
Htrassen la.ufen zaJdreiche Wege zweiter Kathegoric parallel, nnd sind d.eselben 
iuich nnter sich (lurch 'IVaiisversaJlinicn gnt verbunden. Auf (lev Ostseite begleitet 
sie die Kisenbalinlinie, und ist aiisserd(nn diese Richtung daselbst (lurch (he sie 
beglcit(!nde Klbclinic^ gut gedcu'.kt. Dieselbc gebt direct auf die llauptstadt Sachsens 
zu, und halxMi dcisluilb audi bekanntlich die <u-stgenannicn (;()nunnnicati(jnsliuien 
«ow()hl ini siebenjiilirigen Iviiege, sowie im Kriege von ,18 13 eine grossc I!,oll(>. ge- 
«pielt. Von Prag aus b(Minden sicb auf denselben melirere vortr(>,micli(^ Positionen, 
wie die l<^,gerstellung auf dem Plateau von Peruc, und he-i Dusnik, \v(>lch(> letzti-re 
an Theresicmstadt eim^n wichtigcn Stiitzpunkt hat, dessen weit reichende Pedeutung 
m l(>|y,(,en Kri(-ge erst reclit klar wurde. Im weitereu Verlaufe gegen Nordwest 
tuhrt die Strasse von Laun, wo eiu wicbtigtn- Strassenknoteupunkt isl;, mit sebr 
sanfter Steigung in das Biela-Tlia.! und nacb P.ilin, wiihrend der ostliche Stvassen- 
CTig die etwas scliwierigeii Deiileen des Pasclikopole, des Klostergraber und des 
Lnkower Sa,ttels passiren muss. (Seite 22 nnd 2."..) Px^ide. Strassenzuge gelangen 
nun ill di(; sich von Dux iiber Teplitz, Kulm bis Arbesau ausdehnende Niederung, 
welclie sich liings dcs Fusses des ganzen Erzg(ibirges fortziebt, in welclu; die Ei'z- 
gebirgRRtrassen herajifiibren, und welche aus jenem diesen Strassen parallel laufendciu 
welleiiccnnigcu 'reiraln bestelit, w(^lches die jcdem Keinde gegeniiber, der aus den 
schwierigen Erzgebirgsdefileen in diese Niederung beraus(U!b(Micbiren will, so vcn- 
<loi'l)licben Plankenstellungen gestatt(^t (Kulm 1813). 



136 



I. 



Mine Bewegiiiig von Prag direct riadi Nortlen trifft auf kcincn stratcgisclu'ii 
Zielpiinkt, rioch wenigcr {[her ist diese liichtung fur grossere Trupporiltewcguiigcui 
gceignct,, da sie moist (lurch sell male, vou steilen Felswanden eirigeschlossene, 
wenig bewolmte Thiilci' riilirt, zaliirciclu!, lioiie Silttel /ii iiberschreiteii hut, luid 
uirgends eine Entwiclveluiig gestattcst. Nur die Stra,sse von Leipa, ilber Dauha, 
nach Liboch diirlte Kw.v (iine lienicksiebtigung v(U-dieiieii. 

Wichtiger ist die iUcbtnng nach NNO, die sogeiiannte fserlinie, w(^lche na,cli 
Norden fortgeset/t nach Gih'litz iulirt. Ks wnrdo tiber i\W. sti'a,tegiR(;he I'.edeutnng 
dieser Linie bereits Einiges gesagt (Scite 105 und 120), insoferne in den Operalions- 
berelcb derselben aucb das wicbtige Ueichenbergef-'riial gehiirt. Iiidess muss \n\- 
inerkt werden, dass eine in di(!ser Kiehtung begoimono feindliclie ()p((i'ation unter 
den gegenwiiTtigen politischen Verhiiltnissen ihren Zielpunkt nicht in Prag, S()nd(u-ii 
in Wien suchen wii-d. Seiu' wichtig sIthI in dies(M' Kiehtung als Knotenpunkte 
Jungbunzlan, Muncliengriit/, und 'riirnan mit iiiren vortreHliehcn I'ositionen, fiir die 
innere Iserlinie, wenn diesell)en a,ueh fiir grosse Ma,ss(Mi nur Kronl.al-Aidst(^llungen 
erlauben, und audi in ihren tactiscluni Veiliiiltnissen Ma,nches zu wiinsehen (ibrig 
lasscn. Fiir die ilusscie Iserlinie ist das l'liit(iau westiicli mid iistlich vom Px'isig 
bis llubnerwasser, dann die Uiihe Jilove bei Liebenau, welcbe das Defile von Laugen- 
bruck beherrscbt, besondcsrs wichtig. Obrigfnis iiilngt die IJedeutung dieser Oiienitions- 
richtung mit jener von .licfn so enge /usainmen, dass spiiter bei (h'r liescln-eibimg 
des Jicinei- Terrains nochmals ;uif dieselbe /.uriielcgekommen wei'den wild. 

Was nun cndlich nocli die tar.f:isf;hen VcrhaltnisKr. betrltit, so wird wohl 
Nieinand fordern, dass bier im Detail a.ul (lies(^iben eiugegangen w(irden solle, 
vielm(!hr iniissen diejenigen, weldu' sidi liir diesellien inter(issii-en, sie a,us der 
vorbergehcmden Bescbreibung (Km- einzelmMi griisseren 'J'erraiugebiete nl)straliiren. 
Hier kann es sicb nur um einc! kurzc! Recapitulation ge\viss(n' Ibuiptmoniente 
handelu. Folgen wir dm eben beschriebenen strategiscben Hauptlini((n, so erhiilten 
wir folgende knrze Cbarakteristik, wobei idi nur benierke, d.ass die diibd betonte 
I'assirbarkdt sicb nicht anf die (!bausseen erster lvia,sse be/iilit, welciie nieist bei 
jedem Wc^tter jiassirbar' sind, sondern auf die Feldwege und den Hoden uberha.upt. 

I)a,s I'erm'.er und (leorgsberger I'liiteau entMlt ausgedeinite, olfeiu' und iriue, 
sanft geneigte Flaclien, (hn-discimitten von niciit sebr tiefen, in dem oberen lieginneu 
derselben ziemlich tlachen Thalfurchen, welche nuMst eine gegen die supponirte 
Operation slinie senkrechte Richtung halx'u, daher scibr gut de(l<en und verdec]<en. 
Der Boden (Pliinermcrgel) ist im tro(;kenem Zustand test, audi im Reg(!n ziemiicb 
gangbar, nur bei Peruc, Biflza, dann iistlicb von Krabsic und Lipkovic wegen dor 
ausgedehnten Lagen von dilnvialem Lebm \n\\ nassei' Witterimg schwer passirbar. 

Das Fgerthal ist brdt, eben, dnrchschnitten und l)edeckt, bd Postelb((rg, 
Laun, Vrsovic, Radonic, liibodiovic, Riulovestec, liudyn und Theresienstadt luliren 
feste Briicken id)er (b'li Fluss, wddier fibrigens hier nicht tief ist und m\ geringes 
Gefiille bat. Das Thai ist tiieilwdse^ mit sumphgen Wieseu und /\uen liededvt, 
durdi die zahllosen FlusskriimnumgtMi und einmiindemb'U Biiche dui'disdniitten, 
und bei anbalteml nassem Well(^r nidd, ohne Miihe ])a.ssirba.r. 

Von dem siidiistlidien Fnsse des Milescbaner Zuges im Mittdgebii'ge gilt 
dieselbe Cbarakteristik, wie vou dem I'erucer Piat(!au, nur ist ilas Terrain, (b'ssen 



I. 



137 



Obcrfliiclic mit jiiiiscreu Morgeln mu] Diluviallcliiii bodeckt ist, bci nasricm Wetter 
nielli, so leieiit piissirbai. Der lliieluui desselben aber ist waldbedecktes Terrain 
mil: st,eii(!ii Al)lii,]leii, der ]5odeti test mid bei jeder Wittening zieiiilich Kiingbar 
(r.nsait imd Basalttuite, PhoriolitluO. S(^hr wichti.i;- sind die Sattelpunkte (S. 22. 
u. 2;5). Der nordwestlielie Fuss Ke.jJ,'eii die Biela, ist weiiiKer bedeckt als der 
Rileken, aber inehr durcbselmitten als der siidostliehe l^'iiss. Die 'I'iei'eiilinien 
Ziehen vorberrscliend parallel zu deii waJirselieiiilieh(!ii Operationslinien, sind a,nf 
der siidostliclien Seite zieiulicli ilacli, a,utder iiordwestlichen jedocli ti(!f einKesclinitten 
und L^estatteii keine J*]nt\viek(dniit;-. 

Das P.iela-Thal (S. ;5U) ist eiii eiises, von /iemlicb steilen holien Abfalleii 
eiMKesc,hloss(!iies Thai, bat auf der Streeke von ()l)eriiitz bis Anssig l.'{ feste, nieist 
li«H/,crne Briicken (nahezu bei jedeni am J^'lusse betindliclieii Ortci), mid kann als 
<'in 'i'erraiiial)schnitt betraehtet werden, welcber von einen vou 'i'eplitz einf>-eleiteten 
Uiickzug auf die Egerlinie gut zii (leck(Mi verniiig. B)es()iiders weiin man dabei 
die am linken Ufer der Biela bcdindliehen guteii Bositiouen, den Waxdiliolder-Berg 
uinl die Jiolien von Jedowin, zu beniitzen verstelit, welclie die Teplitz-Karbitzer 
Niederung beherrschen. 

Die T(!|ditz-Ka,rbitzer Niederung, welche sieh von Dux bis Arbesau erstreekt, 
i«l' bercits oben bei den strategiseluiii VerhaJtuissen beriihrt wordeii. Dieselbe ist 
111 tactiscliei' Bx'/iehimg eiii mit kleinen Wiildchen, zahlreiehen Orten und einzelnen 
iiidustri(ill(^n Kital)lisemerits, sowie zcu'streuten (Jeli(»l'ten bedecktes, von zalilreicheii 
I'>iichen, 'I'eicheii und sumpligen Wiesen durebselmitteues Terrain, w(dclies aus vielen, 
l>i'eiten, flacligewolbten von NW nacli HO gericht(!ten Ttirrainweilen bestebt, die 
Side Deckung gewalireii, weiin die sudostlich die Niederung belierrsclienden ilidieii 
ill nnserer (Jewalt siiui. Die vielen zerstreuteii grosseii Scha.ciilgebiiiub' der Koblen- 
Kniben kiinnen als gute Stiilzpunkte dieiien. Das ganze TerraJii ist als Ansga.ng 
der l';rzg(;biigsdelil(i('ii iiusserst wicbtig. 

Das lOrzgebirge auf s(>inem sildostliehen Abluuige ist selir steil, waldbedeekt, 
"iir aut den vveiiigen, oben angel'iUirteii Strassen |)a,ssirbar, dei' pla,tea,iiformige 
Hucken dagegeu ist uudir ofl'en und w(!nig ilurchsehnitten, fiiUt arimalit;; ueaen 
'^iuiiscii ab, uiid gestattet an vielen Orteu eiut; tVeie liintwickelung l)edeutender 
'vriiit(\ Die /(>i(, fdr die Ersteigung des Mrzgebirgs-Plateau aus der Teplitzer 
Niedoruug, fiber welche sieh da,ssell)e 12 bis 1500' hoeli erhebt, ist fiir Kussgeher 
^Ui den versehiedenen Wegen selir vei'S(diiedeii, auf der Ziimwalder Stra,sse etwa 
-' ^tumlcii, a,uf der Mtiekenberger Strasse etwa, I Stunde, auf jeniu' von Nollendorf 
,-i Stnnden ; die Wege sind bei jeder VVitterung jiassirbar. 

(ielieu wir nun in deii Bereich d(M' zweiten Optirationsricbtuiig, so huden 
^"' liier das Weisswasser-Platean, deii osllic.heii Pliigel des nordbblim. Samlstein- 
«*'l>irges mid das Jeschkeng(d)irg(!. 

Das Weisswasser-I'hiteau iiberluiht auf tliwn reeliteii (westliehen) Iser-Ufer 
"lit seinen steilcu Abfiillen das gegeniiber liegende liuke Ufer, welcber Na.chtbeil 
'"I"' diirch eiiiztdne kurze, flaclie Riickeu, die sieh dort behnden, wieder ])ara,ly- 
■•ii't wird (S. 120). Das Terrain am Plateau selbst ist in der Mitte (Weisswasser) 
"lid ill! siidwestiicheii Theile (Mseno) olfeu, im nordiistlicbeii (Iliihnerwasser) mit 
'I'fhteni VVald bcileckt, der (istliclie Tlieil (Sychrovj ist wieder offener. Die Iloch- 



138 



I. 



fliiche bcsti'ht aus flacli gekriimmten Wellen, welche sicb von NW nadi SO ndcv 
von NNW nacli SSO zichcn, und doroti zwei biw drei innner cmm 'I'ciTainiibsclniitt 
hildeii, wolcb(!r durcb oin tief ciriKoschnittenes, enges, in dorsellioii KicJituiig ziobend(!S 
Thai von den anderoii iUndidion Al)sdinitt('n dcs I'lateans gctronnt wird (S. 100). 
Naho an dcr Wassersdicido linden sidi anch Qncrwo.llon im TeiTain , wddio 
senkfodit anf dcr Opcirationslinic, stclion, indcni sic von SW niicb NO strdcluMi, 
und daher tactisch vortbeilliaft beniitzt werdc-n kinmon. Voni siidostlichen Rande 
dcK Plateaus bis zur Wasscrscbeidc, auf wolclier Sl,rc('ke cin, allmiUiges Anst(!igen 
stattfindet, bctriigt die Entfernung ctwa 2 Mcnlen. Dcr nordwestliche Abbang des 
I'lateauH bat (unc geringe allinaligc Coscbung, niit wcldicr en- in di(\ llirscbbcrgcr 
Niedcrung und in das Polzcntbal iib(!rgeht. Das Terrain ist Jiier mit dicbtem 
Wiild ))cdcc,kt, (lurch (Ji'iibcn, nnd Moorboden vielfiieh dnrdiscbnittcn. Die 01)er- 
Hildie des Itodeus ist sebr saudig (Mittlercr (Jjuulersandstdn,) da'ier bei niiss(!r 
Witternng f(!st and gut passirbar, bei trockencr Wittcruug hingegcn schr locker, 
und bcsond(!rs fiir VVagen und Pferde wcuiger gut gangbar. 

Dcr ostlichc Fliigel des nordhdhniiscben Sandstcingt^birges ist in seiucn 
sildlidien Ausliiufern flacb gckriimrat, nic^lrig, oti'cn, wcuiig dnrchscbnitt(>n, (unzelne 
waldigc Kasaltkegel a.ls })raucbbare Stut/.punktc enl,ha,ltcnd. Dei' nordliclie Tln^il 
ist waldbcdeckt, dcr Zugang znm Hanpti'iick(vn steibn- (S. SS), die I'lbergiingc iilx'r 
dcusclben siud zicnilieh hmt nnd o;ben, scmken sicb abcr auf d(!r Nordseite selir 
steil liina-b. Dalnn- sind die /ngilnge liiei' leidit /n v<'rtheidigvu, liber die ( lang- 
barkeit des 'J'ei-rains gilt da,ssell)e, \va,s bereits von deni \V(usswa,sser-11a,tea,n 
gcsagt wurde. 

Das ,Ieschkcng(>birge ist ein iiii.tiirlidier, waliribanigci' lirieken, welclier 
den Eintritt nacb Hobincn ans deni obereu Neissetlialc (Pcidieidierg) hind(M-t. D(u-- 
selbe (S. 90 und 101) bat gcgenwiirtig drei bedenteudere llbcrgangslinien : I'ankraz, 
Aucrbabn-Sattel und Tiangcnbrnck. Der erste ist der am wenigsten schwierige, 
dcr mittlerc dcr am wenigsten praktisehe. Dei- let/te V(ni [iangenbrnck ist dnrcli 
die lliihcu vou Jilovc bcdrobt. Die Al)h;iuge a.iif beidcu Seiteii sind selir steil, 
waldbcdeckt, gcstattcni nirgend <Mn(> grosserc Kntwickelung. 

Dcr gr()SS(^ llaiini in dcr Mitte unseres P.lattcs, im Noi'den die siirlisiscb- 
bohmisdic Schwciz, ini Sii(l(>n die Da,nba,(U'-(iebirge enthaltcnd, eignct sicli wcuiger 
fiir den grosseu Krieg, und diirft(; nnr fiir den I'a,rtcigiingerka,mpf von Werth sein. 
Denn das Terrain bcstcht bier znm grosseu Tlieile a,us ebenen plateaidonuigen, 
waldbedcckten Riicken, welche (lurch (uiu; IJnzalil gi'osser(M- und klcincrei- Thab 
griinde durdisdinitt(ni suid. Dicse Tlialgriindc (S, Tf) und 111) siud lief in die 
Riicken eingcscbnittcn, mit VVald, llopfcngilrten dicht bedeckt, uud erlanben (iuils 
deshalb, theils wcgtm des tiefgriindig sandigeii Podens keine P.cwcgnng griisscrer 
Massen. Dagcgen sind di(isell)cn fiir d(\n kleiiien Kiieg vou Vortheil, welchcr 
unter zweckmassiger, des Terrains knndigcr Pcitung audi griissen; Erfolgc er- 
zielen konnte. 



139 



N a cli t, r ii g zu Soitn 80. Zeilo 15 voii oben: 



Tabelle liber die Tlialwege in und urn den westliclien Pliigel des iiordbiilim. Sand- 

steingebirges. 



'rii:ilwos (Irs 



Von 
bis 



1. ICIbc-'riialcM 



Kvoiliiti! - Kam- 
nitzoi'-ThalPS . 



l''alk('iiHu-Kiun- 

IlilzOl'-'I'lllllcH . 



Totschnn , Nivfiaii ilos 
l''lnss(« .... 

Niedergriiiid . . 

Landesgriiiizd, Miissniv. 

V. Tetschen b. z. LaiidoS' 
grilnze 



Seoliolin dor 
genaunt. Orto 

iiiW.-l'.iiiiWdcni 



ll(ill(UI(lifl'!. 

von 

bis . . 
in Mctoni 



von . . 



Ills . . . 
II Kiliimi'lrr. 



:i7r, 
.■i(;4 
860 



'1. K'iriiisclil-'rbiilcs 



r»ii: 'riuinici( lie . 
Kroibitz, Stiub, . . 
Mijlile iinterb. Ilolicii 

loipo 

HerrenskrRtsclicn . 
Von d. ^Tanuteic.bcn b 
IlcrroiisluTlscbi'n 



l''ii,lkon:ui, (ilashiillc 

Kil.lilz 

Hiilmi.-l\a.niiiiti5 . . 
MiiliUi niilci'b. ilobcn- 

lni|>(! . ... 
Ilorri'iiskvctscbiin . . 
V. |i'alk(Miaiib. Ilcrrt'iis 

krctscben . . 



Scbiinlindo, Marklplai.z 
IliiitPr-Daiibifz . . 
Hiiil,('i--|)itt,crsbni'b . 
Heidi'iiiiiliii' .... 
Scbandau . ... 
Von Schonlindc bis 
Scliaiiikui ., . . 



1008 
1080 

018 
:i(il 



i77(; 

1440 
912 

(;i8 
;ioi 



i;i;t8 
942 
797 
491) 
40.5 



1 IS-7 
]l.i-)'0 
11.'! '8 



.527-2 
•M 1 -4 



1 9.'') .'! 
114 2 



5(11-4 
4.57-1 

28H-;! 

1 9ry;! 

114-2 



422-9 
297-7 
2r.1-9 
155-0 
128-0 



3-7 
1-2 

4-0 

185-8 
HOI 

81-1 
/118-0 



104:! 

1 08-8 

93-0 

81-1 

447-2 



125 2 
45-8 
96-9 
27-0 

294-<.) 



9-1 

4 2 

IS -I! 

0-0 
12-0 

89 
28-1 

51 

0-8 
lO-i! 

8-9 
;il-i 



0-5 

(HI 

12-0 

7-0 



ThaU 



1:2400 
1::H75 

1:2709 



I; 110 
1: OS 



S-N 
S-N 

S— N 



(ISO- VVBiW 
O-W 



49 O -\V 
41 
11(1 



1: 110 
1: 70 



7(! 

i;ii 
i;^o 

281 



.8,5-7 1; 121 



80 -NW 
()S(I VVNW 

l)SO--Vli«\V 



O W 

N()-~SW 
SO— NW 
OMI-WSH 

O-W 



erst: serie 



UEMESSENEll IIOIIENPH N KTE 



in 



BOHMEN. 



Sectioiishlatt II. dor iiiuKlc-sdiircliforscliuiig, 



eiithaltcnd 



die XJmgebtmgen 



nordlich von IViklasbers — Tetschen — Fri(MllJtiul bis 
sudlich von Lauu — Meliiik — Jungbuiizhiu 



Einleitiing. 



Indeni icli iu den naclifolgenden BliUtcrn das (M'sto Vcrzeichniss der von 
dcT l,o|i();^Tii(iH(;licn Section der Landesdiirchfoi'scluing von I3olmicn gcmcssenen 
lliilu'iipuHlile, vernielirl, iiocli durcli einige iiltcre vciiassliclie Messungen, der 
(HrenUiclikcit iU)(!rgel)c, wird ck iiotliwendig sehi, einige kurze Benu^rkuiigcn iiber 
den (ia,iig luid die Metlioden der Mcssung, ii})er die daraii betheiiigten Personen, 
endlicli iiber die Gena,idgl<eit, diesivr BeHtininiungen zu niachen. Es entliiilt dieses 
Yerzeichniss bios solclic Tuulvte, welche auf deni Terrain dei' diescni Vorzeiclinisse 
beigegebenen Schichtenkartc (Section 11.) entlialten sind, nnd welcbe zum grossteu 
Tlu!ile, soweit sclbc dnrch die Landesdurcliforschungbewii'kt wurden, in den Jalircui 
1«()4 und 18()5 ausgefiibrt worden sind. 

Itcreits in der ]<;inleitiing zu deni vorhcrgehenden Abschnitte (Seite 1) 
wurde als Zweck der deiu Veriiissei' gestellten Anfgabe bezeichnet, dui-ch cine 
mitgliclist grosse Zahl zweckmjissig vertbeilter nohenniessungen nnd NivcUenients 
eiiie richtige Kenntniss der Ilolienverlialtnisse des handes zu erbalten. Es sollte 
dieser Zweck dadurch crrcicht wcrdcn, dass iiacli der von deni Verfasser zuerst iu 
Miihren in grosserer Ansdeluiung, nacb ihni aber audi von Aiideron augewend(>,ten 
Metliode, dercn Wesen den l-'aclnniinnern dnrch das bereits oben (Scitc 33, zweite 
Annierkung) citirtc Bnch liinliinglich bckannt ist, nnd welclic man in ncnestcr Zeit 
die lialbtrigonometrisclic Methode nennt, also niit Ililt'e eincs sogcnanntcn Universal- 
NiveHirierinstruineiites von zweckniiissig gewiililten Stand iiuiikten aus die llolien- 
wiidvel aller sicliU);iren Orte, und auderer wiclitiger Terrain])imkte direct gemessen 
wcrdoii. Die liorizontalen Entferuungen werden aus guten Terrainkarten entnoinmen, 
"lid (la,raus iiacli den gewobulieben l<\)i'nielu uiit Beriicksicliiigung aller praktiscli 
^vichtigen (!(nTectionen die Urilunuinterscliiede dieser rankle gegeii den Stand])unkt 
l>orechnet, Als Standpnnkt wird (iiitweder eiiier jeuer Puiikte gewilblt, wclcher 
bei der vor dreissig Jaliren begonnenen Katastral-Veriuessung des Landes als ein 
"aui)tdreieck])unkt (Triangulirungspnnkt) diente, nnd (lessen Jlohe iiber der Meeres- 
fliiclie da,lier bekannt ist, oder ein soIcIkm-, von dem aus niehrere solclie Triangulinmgs- 
I'nnkt(; siclifhjir sind, so da,ss a,lso die Stu'bobe M,ller iibrigen Punkte leicbt daraus 
<d)geleit,et werden kann. Die liorizontalen Entfernungen rl(>r pointirten Terrain- 
punkte werden aus den ()riginai-Ma,])i>irungen des k. k. niilitilriscli-geograpliischcn 
Institutes jni Maassstabe von I Zoll = 400 KlaJter oder 1 : 28,800, deren 
photographischc Copirung fiir die Zweeke der Landesdurchl'orschung von dem li. 



144 I. 

k. k. Kvinftsiiiiiiistcriuin s'i'Ulust ^'('Htiittot wimlo, 0,11 tnoni men. Die glcicli bei .15(!}^iiin 
(liescr Arbeitcin iuifeestellte Iiisl.rucktioii fiii; die Mitaxbeiter '■') (iiitbiilt eine l'r;ic,isinitii>' 
der (ifundsiitze, luicli deiieii bei dieseii Messungeii vorzugelieu ist. Die iiberwiegeiid 
grosste /alil dv.v iiu iiiichfolgenden Verzeichrusse eiithaiteiicn Messuugen ist nach 
diescr Metliode ausgefiihrt. 

a) Die in den Jahreii 18()4 und 1865 in deiu Terrain der Section 11. aus- 
getuhrtcn Arbeiten wurden so vei'theilt, dass ini Jabre 1H64 llerr Jos. Kristen, 
Assistent am Landcspolytecbnikum, die MesKiingeii im siidwi^sfliclien Kliigel des 
Mittelgebirges, am rerucer imd (Jeorgsb(!rger-i'la,tea,ii, (binn in (b^iu (lebiete /wiselien 
Auscha und Gastorf, der Verfasser abcsr, welelK'm /iigleieli die Oberleituiig 
der orographiscb-liypsometriscluMi Arbciiten (ibcM'tra-geii ist, die Messungen im 
(istlichen Fliig(d des Er/gel)irges, im Tepjit/- Karbit/cir Itecken, im nordwestliclien 
und iiord()stlieb(!n Mug(d des Mittelgcibirges, dass feriKjr im Jalire 18(35 der Ingc^iiiuer 
Herr Carl, Jlaron Callot die lioarbeitnng (b',r auf der Karte (mthaltenen Umgel)uiigen 
des Iserthales auf beiden Seiten des Musses, des Weisswasser-Plateau's, sowie 
eines Theiles der Hirschbcsrger Niedernng, Herr Kristen des Jescldcen- und Iser- 
gebirges, so\vie des ostlichen Flilgels des nordlx'ilimisclKm San(isteingel)irg(!s, der 
Verfasser al)er (He; Bearbeitung i\v.v Daubaer-Gebirge, (b's ceiitraJeii und west- 
lichen Theiles des nordlx'ihm. Sa,ndsteingebirges und des Lausit/er (iebirges \i\w.v- 
nahni. Auch begieng (Uw letztere b(!hnfs Verffissung der Scbicbt(!nka.rte die von 
(leu beiden, Mitarbeitern Gallot und Kristen bearbeiteten (lebietc; tbeils im J. 18<;5 
theils im J. 18()7 und 18(18, wobei derselbe ebcnfalls einige Messungen daselbst 
machte. In dieser Wtuse wurden auf cinem Terr'ain von citwa 128 Qua,dral,- 
meileu iu den .lahren 18H4 und 1865 circa- 5()()() rurd<te, darunter mcbrcre (lopjielt 
und nuihrfach bestimmt. Alle diose Punkte in da,s luiehfolgende Verzeichniss a,uf- 
zun(!hm(!n war unmoglicb, ru)('h weniger aber war es ui()gli(;h, die genuissi^iKm 
Elemente und die Mauptphasen der l!,eclinung hier mitzutJKiilen, weil dadnrcb 
der beanspruchte lUum, souiit a,ucb iVw Kosten des Di'uckes wold vei'driMfacht 
worden wiiren. Vielmebr liabe ich mich begniigt, aus unseren M(;ssuugen nur die 
wichtigeren und charaktcsristiscluMi I'unkte lierauszubeben, und daltei tuir die 
Resultat(! (nandicb die iSeeliolni in Meter und W. I'uss) mitzutheibin, da denjenigen, 
welche (!S wilns(;hen, in die von luis gefiihrten Vermessungs- uiul Berechnungsjournale 
genie eine beli(!bige Einsiclit gewiihrt werdcm wird, dieselben audi schliesslich 
geordnet dein Mus(!um iiixirgeben werdeu sollen. Zu diesem Behufe ist in deni 
folgenden Vei'zciichnisse bei jedein geniessencn l*nnkt(i nicht bios der Autor, son- 
dern a,uch das -lahr nnd die Metliode der Mcissung naher bezeichnet. Heziiglicli 
der Metliode d(;r Messung muss noch bemiirkt werden, dass in solchem '{'(irraln, 
welches keine Aussiclit und Verbindung iiiit andereii I'nnkten gewiilirte, a,nch (Uis 
Ikrometer, und zwa,r sowolil das Qiiecksillier, wie aju^li das Aner()id-i')a,roin(!tr von 
mir beniitzt wurdc. 



*) Ka-aterJalirdsborlchf, liber die Wirksamlaiit dor buidcii flomitRs der Landpsdiirc^hforschiinp 
von Bohmen Prag I8«.5, auf Seite 21: Instruction fur die Mitarbciter der Section fiir Ilypso- 
raetrie u. s. w. 



I, 



145 



N(il)(>u (licsoii (liircli Mitgli(>(l(M- uiid tuif Kostcii il(u- rjandcsdurcliforscluiu" 
'^nsgcl'iilirlcu licstimniuiigeu luibo icii der Vollstiindigkeit wcgcn in das iuu;hfolgende 
V(!vz('ichnjss iiocli folgendc MoKsxiiigen aufgciiomiiKMi : 

1)) Die untcv (l(>-iii NaiiKMi „Mc'SSuiig(ni dcs (Icncralstahcs" von dcr Triangii- 
lirungsabtheiluiig des I: k. milit. gcoijraphischen Institutes ausgefuhrten Bestimmungen 
der TrianguUruut/spiinkff' dcr Ictzteii Vormcssuiig dos Ki'niigreiclics Tiolniieii, wolclic 
iiocli nicraals pid)lizirt, miv aber iiber aioin Aiisudiun (lurch die bosoudcro Libera- 
Htiit, luid (lute 8. K. des llerni Felduiarschalllieutenants von Fligely, Directors 
'les k. k. uiilit. geogr. Institutes, scbou vor liUigerer /eit in Abschrift mitgetheilt 
wurden. i)ies(! Tuukte bildeu die (irundlage unserer Arbeiteu, wir liabeu dieselbeu 
'lurch zahlreielu', I'ointiruugeu nl)ernia,ls unter sicli verbunden, und siud daher 
auch in der ijage, ini Falle in Folge (Um- niitteleuropaischen Gradmessung eine 
fw die Praxis nu'rkJiche Verilnderung in deu bislu'rigen TToluMi/alilen Pkitz greifeu 
"iiisst(^, oluieweiters die ents])recliende C.orroetion an unsere eigenen lJolu'ninessung(ui 
atizubringen. Audi lia,l)en wii' niclit versilunit, nnscrc Standpunkte, wo dies nur 
i»«"»glieli war, niit den sichtl)aren ITauptpuukten der mitteleuropiiischeu Gradniessiuig 
ill diesem Terrain (wie z. D. Tetsclmer Schneel)erg, Lausclie, Jeschken, I3osig, 
Mileschauer u. s. w.) direct zu verbinden. 

c) Weiters lialie icIi die Ilauptpunkte mehrerer mir freundliclist mitgetheilteu 
^ivdlemcnts von F/iscnhnlmcn^ und zwar insbesondere das dor k. k. Staatseisc^n- 
'•'ilmgesellschaft, der Siidnor(hleutsclu'n Verbindungsl)alin (ll,eidienberg-ra,rdul)itz), 
''<''' btthniischen Nordbnlm, der Kralup-Turnauer-Bahn, endlich das Flussnivellement 
der Eliie rler k. k. Land(!s liandi recti on aufgenommen. Je(iodi war idi gencitliiget, 
•'"• die Coten der Langenprotile dieser Baluien, welche durdiaus dici Seeliohen in 
W. Klafter a,ngeben, sehr bedeutende Correctionen auzubringen, (hi die Seeliiilie 
'Ifis Prager Staatsbalmliofes noch immer zu 94-0 anstatt zu 101-2;3, der Keicben- 
''<'rger Ralnihof zu IST'lK! austatt zu 199'G3, und dor Kralupcr Bahniiof zu 82-00 
'^iistatt zu ',)2-0() angenonmien wird. Daher babe icb an deu Coten der nordl Staats- 
'''■'liii eine Correction von 7-23, an deneu der Bohm.-Nordbahu ebenfalls von 7-23, 
"" <lenen der Kra,hi|)-Tnrna,uer-T>a1in von lO'OO, endlidi an deuen der lieicluniberg- 
''iir(bd)itzer-]5ahn von I, PCilS Klafter ini positiven Shnie aubringen niussen. 

d) Ebenso ei^scheinen in deni Verzeichnisse eiuige widitige Resultate aus 
flf-'' Sdu'ift von TIerrn Carl Baron Callot „Beitriige zur IIo]ienl<unde des Kihiig- 
'■'•iches Bobrnen, Prag IHGB", desseu Bemiibungen um die llypsoinetrie von l?ohnu>n 
'^f^iner Zeit louder nidit die verdientc! Unterstiitzung fanden. 

e) Kinige uiir von ir(>rrn Johann Bruekner, T;ieutenant im k. siicihs. (inideu- 
^'oi'Ps (toi)ogrji,|)lusdicn Corjis) in Dresden freuudlidist initgotheilte halbtrigono- 
"ifitrisdu; n()lH;nniessrnig(ui anf siidisischem Boden, najuentl. in der Gegend von Zitta-u, 
'^velcbc ich vortreHlicli ziu' Vcrvollstilndigung meiner Schichtenkarte auf sachsisdu'ui 
'^oden, wo unsere "Messnngen natiirlidi sehr h'ickenhaft wa,ren, l)eniitzeu konnte ; 
'•^'i weiduir Gelegcnlu'it idi l)enu'rken nuiss. dass Ileri' liriickner sicli niit der An- 
'*''figung einor auf Grund eigener vieljilhriger Messnngen coustruirten Scliichten- 
karte von Sachsen beschaftiget, welche voi'ziigUclie Arbeit ualuizu voUeudet ist- 

1) Von barometrischen Messuugen liabe icli die bisher uocli unedirteu 
"•^ssungeu des Herru Forstnicister Bund in BoliTU.-Kanniitz aufgenonnucn, welche 

10 



14() 



I. 



sick !Uif das Tciraiii dor l)ohmischou Scliwci/ hczielicii, uiid mir vod llcrrn lUmd 
uber mciii Ansuchen jicveitwilligst mitsctheilt wiirdoii. 

1^) Kndlicli schion cs mir nacli racineii Vergleicliuugcu, dasK audi die baro- 
inctiischoii Mossungeu des verstorbcueu k Kilchs. VenncssuiigsdivectorB Lohrmafm, 
sowio die des elieui. H(!Cfetai-s itu k. siicliH. Ivriegsiiiiiusteriuiu Wiemann llolieidx' 
stiininuiigeu, dereii Excevpicruug iiiir die kouigl. silclis. liehordeii in Drosdciu iiiit; 
groaster Liberalitiit gcKtattiiten, iiiit Holdier S()rgf„it angestellt wurdeii, da,ss ilive 
theilweisc Aufnalunc in mein Vcr/eicliuiss, sowic audi ibrc Ileuiitzuug ziir Verfas- 
sung der Schiditenkartc gereditfcrtiget ersdieiiieii diirtte. Sowolil an den Mes- 
sungen von Bund, wie an jcnen von Loliniuuin viud Wieinaun liabe idi die notiiigeii 
Corrcctionen wegisn veriindevter Seeliiilie des Staiidbavonuiters angebracht. 

Trotz dieser vielcn uiitef b) 1)is g) angduhrten fveinibiii Messuugen be- 
tragen dieselben dodi nodi kauui (Umi /eliideii Tlicil derjeuigon Uestiiiiniungen, weieiie 
aus Veranlassung der Arbi^iten (lev LaiKk'sdurcbrorsdiung von den drei sub a) ge- 
nannten Mitarbeitcrn derselben ausgefulni vvindeii. 

Das Maass, in denen die Holicii beredniet wiirden, war iiisiiriiuglidi, da 
die Distanzcn in Klaftermaass aJigcileseu werdeu iiiussteii, ebeiifaJls die Wienei' 
Klaftcr. Der Unistand jedoeli, dass man deb aJlgeiiuMn angewobiildia,!,, die ilolieii- 
lage ill! FuMsmaasse anzngebeii, sowie die bei uiis bereils vorbereil,ete (h'lnniidislige 
ge'setziidie. I'Vuimiiruiig des Meienna-asses, wodurdi sdion der naebsU^ii (ieneraJJoii 
unser Kiafter iind i''ussiiiaass nnversiiiudlidi (xle.r iiiiiub'stcns uiibe(nu'.ni weiden 
durfte, habeii niicb verauiasst, siliniuilicbe ini Klalicrinaasse liei'eils berediude 
Hoheiibestimniungen auf das Meter und l''iissiiiaiiss zu rcMbizieren. hi der diesein 
Verzeidiniss vorhergebendenTcrrainbesdireil)uiig iialie idi JAissmaass mid Me(,eriiiaass, 
sowie MeiU'.n mid Kilometer hiiufig und absiditlidi ueben cMiiander gestcUtv^weil 
in (b'lu iJbcrgangsstadium, in wcdeliein wir uns dieu befinden, es nur (birdi liilufigi! 
Nebeneimuiderstdlniig und Yergieielumg miiglic^h wird, von dem neuen Maasse eine 
riditige Vorstellung m gewiiinv-n. In der beiliegeiiden Karte, wddie das erstc 
Blatt eines Atbises bibb'.t, der vor Abkuf eiiies l)e/enniums kaum vollendet werden 
dilrfte, war es mn so mebr angezeigt, iib(M-all das iieu-franziisisdie odor Met(>,rmaa,ss, 
sowobl bei (k>ii dnzdnen Ilobeu, wie audi bei /idiung der Sdiiditeulbiien zu 
wiihlcn, wenn man denselben eiuen dauermk'ii W'erfii uiid |iralviiscbe P.raucbbar- 
keit audi fiir die Ziikunft sidiern woilte. — leb setze der bessm-eii IJIiersidit 
wegen nodimals die Verliiiltiiisszalden bier a,n, ua,cb widdien idi die l!,edudioii aus- 

gefubrt iialic: 

1 Wien. Kiafter = C W. Fnss = l-«yOr) Meter, 

1 Meter = 0-527;{ Wien. Klaiter = .'VUiSS W. Fuss, 

1 ()st. I'ostmeile = 4()()() W. Kla/fter =: T-BSO Kilometer, 

1 Kilometer = ()i;52 (nahezu 'j,) iist. rostineile. 

Die Anordnunfi dieses Verzeiciiiiisses verkilgt ileii Zwec^k, de,m lies(!i 
Auflindmig der I'mikte zu erleieliteni. Kine bios alpluibetisdie Anriilirung 
Tunkte, oder eine soldie nadi der /eitrolge der Messung batte dies sejir ersdiwert, 
und es'imisste eine Abtbdlung der I'uukte in kleiuerc! Bezirke erlblgcvn. Ks lag 
dabei der (;edauke iiajie, eiitweder eine iiatiirlidie Eiiitlieilung etwa nacli Fluss- 
gebieteu, oder (k'birgsziigen, oder aber die politisdie Eintheilmig (kir Bezirke zu 



(lie 
der 



[. 



147 



wiililcn. Niicli ,!A'(Mi;ui(M' MrwiiKuiiK allor IJinstiuuic liabo i(;li Jcdodi kciiu' diescr 
l^arithoiluaseii gowiiliU;, (Iciin die l^iiiifJuMliiri,!;- luicli dcni natiaiicheu Terrain, ' no 
Passcnd dicsolbc \m aJlgciuciiuMi. l!ctra,chr.uiig(Mi ist, bemht in der Detailabgranzuug 
liiuilig iiuL' auf subjoktivoii Auschiuiuugiui , imd die politisclic Bczivlvsoiutlieiluiig 
wui-dc bei uiis in dcu b'tzl;(!ii zwci Dezeuuien so luiufig geiindert, dass sie wold 
•■nil aJl('rw(!iugsteu als daiuuiiaftc. (iruiidlage eines Nacliscldagebuches, dessen Braudi- 
'•iii-kcil: iiicJd, l)l()s fiir Mouato l)orodinet ist, tauglicli scin diirfto. Idi lial)c 
"iK'li soinit ontsdiloRscn, als l<]iiith(niiiiigsgnmd die auf dor boiliegeiideii Karle 
'wigozoigteii Linieu fiir di(! gcographisdie r.iiiigo uiid fiir die goographisdie Breite 
zii wiilileii, so zwar, dass l)oziig]idi dor Liiiige die Me)ldiaiiliiuon von 10 zu 10 
Minuteii, boziigiidi dor liroito (li(^ I'arallolliuion von 5 zu 5 Minuten als Thdlungs- 
'in:(!ii gowalilt wurdcii, wdc^lio sicb Jedorraaiin, wenn or fiir irgend oino Gegond 
'lio Hiilionpuiddo suclif, ontwodor wirlclidi mil doia Stifte, odor in Gedanken 
i«if dor K.'irio zioiien kauu. Man orhiilt auf dioso Weiso etwas iiber GO Viorocko, 
^^'^'Mw iiiii, foi'llaufondon Numniorn von West nadi Ost, und von Nord nadi Siid^ 
(inior niit deni Nanioii (h'r bodoutoiidsiou in (b'.ni Viorocko l)ofindlidion Orte 1)6- 
zc'clinot sind. Da, die iiuftlorc! Liiiigo oiuos soidu'ii Viorookos (5130, die Bi'dto 
'"^10 VV. KlaJlor botriigt, so ist in jodom solclion voii(iii Viorocko oine Kladie von 
'■'wa, KKKH) Jocb odoi' HH) QiiiidraliiKMlou, odor i)200 li,octa,roii onthalten. 

Uiu due IJoborsidd, dor Vorllieihing des liodous in den versdiiedonen 

'"li|'iilagoii zu (M'liaiion, liabo icli nut Ililfo dor Sduchtenkarte und des I'laninictors 

'"■ .i<'dos Vioi'odc doii I'rozenttlieil des r>odens in den Sdiichton von 100 zu 100 

' <'^cr bostinnuou kisson, wddior Arbeit sidi nuuu gegenwiirtiger Assistent, Ilerr 

^alind llendi'idi, boroitwilligst unterzog. Es sind dieso Prozontzalilon in doiii 

"a.clifolg,,i,d,ui Verzoidmisso jod(UH Vierodce vorangosetzt, uiul kanii niit Ililfo der- 

selben, sowie der obigeu Grundflache jodos Viorockos loidit ermittolt werden, wdche 

wirklidie Bodonfiiidu' sicli in jodor der Hiihenlagen befindet. 



Erklariiiif? der Abkiirzunjii^en, 



sici I- "'' •'''"'"' ''i"i''^l''ii- wo iiiclil, iUisdriicklich dwas Aiidercs luigegciboii ist, bezieht 
^ ' 'be llijlm a,,,f j,,,, iiatiirliclKui iJodcii, bd bcvwoliiiteii Orteu auf jenc Hftusergruppe, 
"'"'' di(^ mittlcrc! Ilolienhigo des Ortcs l)czdduuit. 

In (Ion Klamniern (....) ist dor Name Dosjenigon angcgcbcn, wddier die 
a^iisfillirto, odor von weldiom sio wonigstcns, wonn der Anior nnbekannt ist, 
bisser nutgethcilt wurde. Und zwar bcdcuton insbosoudere 



iVlossiiM 
ilciii V 

Kri 

Call 



ei 



Koristkii 
Kristcii 
: Callot 



Die so bczdchueteu Tunkto warden von den gcnanntcn IVIiigliedern 
der Landesdurcbforscliung unter Leitung des Vorfassors gcmcsscn. 
Von den erstcn dicsen Namcn folgondon Zaldcn bodcsidet die 
erste das Jalir dur Mossung idigckiirzt, die zAveite die Nununer 
des Standpunktes, die dritte die Nununer der Visnv, bei Call, 
bedeutet die zwoite Zabl die fortlaufende Numnier dor Mossung. 
Alle die so bezeichneten Messungon sind nadi der balbtrigono- 
metrischen Methode ausgefttbrt, niit Ausnabtnc^ joiier, wo das Wortdieu 
„Bar.'' dne barometrisebe Messung bezeichnet. So z. B. (Kof. G5. 

10* 



148 



I. 



(liOhrm.) 
(Wiem.) 
(Tkind) : 



15. 31.) bcikutct: Kcmcssen von Koristka im Jalirc 18()5, Staud- 
punkt 15, No. .'il. dcs VormcssuiigsprotokoUcs. 
most TriaiiK) = Di*^ licstimmungou der k. k. ostcrr. Triangulining (sogouaTintc Gcnci-al- 
^ ' ■ stabsmessungcn) bci Gclegeiihoit dor Vermossung von Bolimeu. 

(Call. Bcitr.) = Garl Harou Callot: F.citrage zur noltcnkundc des Konigreiches Bolimcu 

=r r.ohrmanirs weil. Vorstandes dcs siicUs. Katastcsrs, baromctrisclio Mcssungcni 

(Manuscript in Dresden). 
= Wiomann's, Sccrctiirs im saclis. Kricgsminist. baromctrischo Messungen 
(Manuscri])t in Dresden) . 

~ dcs Poi-stmeister's Fcrd. Bund in iii'.liiu.-Kainnii/. barom. Messungen (mir 
im Manuscript mitgetlieilt, und von mir wegeu Correction d(-s Molda.u- 
spiegels um 18-8 W. Fuss vermelirt). 
(flack') =: I'rot. Ilackcl's barom. Messungen in B.-Leipa. ,.,,,,,• 

(Ddick ) = Guiden-Lieutcnant .Toba,nn Briud<ner in Dresden, entbaltcn theils balbtngono- 
^ ' '^ metrisclie, tbeils liaromctriscbe Mcssungcm, welclie mir von dem Gc- 

nannten t'reuiidlidist mitgetbeilt wurden. 
St E G) — Kisonliahn-Nivellemeut d(^r Staats i'^isenbiibii Gesellschait. 
o " ^r ■ n '\r % _- Siid-Norddeutschen Vfsrbindungsbalin. 

^- ^- •'■ ^-^ - " " " (l'a,r.lubit/,-U<dcl,cnl,erg.) 

K. T. J].) = „ „ » Kralup-Turnaucr Bahn. 

d B N B ) = 1, 1) Bobmisclien Nordbalin 

i)ie' Directionen der genaiinten Eisenbahnen theilten mir mit gri)sster B(!rcit- 
wiUigkcit di(^ Eangenprotib-, mit, aus wclchen ich die wicbtigcrcn I'unkte, narlub'ni i.'l> 
selbc auf eine gemeinscliaftli(du! Seebolic reduzirte, hier mittbedc. 

Die iibrigcn Abkiirziingen bcdiirfcn kaum einer wcitcren Erklarung. 
In icdem Vierecke ist zuerst die Urngcbung <les Ortes, nacb welchcni dasselbe 
bcnanut ist, mitgctheill, hierauf wird gewobnlicb im Wesien begonncn , und mit den 
Punkten ubcr Nord, Ost naeh Sud gegangcn, wenn incbt locale '^f^^^^tj'-^, 
ausgezcicbnete Tballinie cine anderc Ordnung wlinscbenswertb macben. In 'l^n Granz 
vierecken sind in dicselbcn audi immer noeb die il.nen zunachst hegendcn Orte d(.s 
Nacbbarlandcs (Sacbsens) einbe.ogen. Die Vierecke sind naeb der geogr. B;''-^*^ J"" ; 
zu 5 Minutcn von Nord nacb Siid, und nacb der geogr. Liinge von 10—10 Min. von 
West nacb Ust fortlaiifeiid gcordnet. 



(E. N. 
(E. N. 



(E. 
(E. 



N. 
N. 



149 



1. Hainspach und Schluckenau. (liiczu die wettlidi uud ostlicli angranz. Theile.) 



7. 

8, 

!». 
10. 

n. 

12. 
Ui. 
14. 

15. 

16. 

17. 
18. 
19. 
20. 

21. 
22. 

21!. 

24. 



Gcogr. Brcitc: 51" 5' bis 51" 0' 
Gcogr. LJingc: 32" 0' bis 32" 10' 

Vou dcr Bodcnllilolic dieses Viercckos 
ill der Sechohe von 20()—;!()() Meter 

„ 300-400 „ 
„ „ „ „ 400—500 „ 



in r.obmcu liegcn 
3-2 Prooeiit. 
7(V2 „ 
2«-6 



So 



laiiisj);icl 



Uar.) 



Tbalsulile iiiiter d(!r Ivircbc (Ivor. (15 

„ Basis der Kirebe (Kor. t)5. Bar.) 

„ KircbUiuriiispitiie, (Dost. Triarig.) 

„ Wirtlisliaus aii dor Strassc von diesem Ortc nadi 

I.obeiubui ■mm Waldscbliisscbeii, (Kof. 65. Bar.) . . 
„ Von dies(;m i'lsdieb, am Kr(uii;uiigsi)itidvt der Strasse 

V. Sclilu(;kciia,u mil, deiii Wegc zur liirclie (Ivor. 05. Bar.) 
Joaehiinslterg, KiiisaUluiig zwisclieu diesem iiml dem Gerstoiiberg 

an dcr Strassc. (Kof. 65. Bar.) 

„ 500 Klaftcr siidwcstlieh von Riibrsdorl'. (Oest. Triang.) 

St. Aiinn^-Kapclle, an dcr Strassc von llaiuspacli nach Lobcndan. 

(Kof. 65. Bar.) 

Jokelsberg, I'iinsiitlliing westlich von lU'iusellicu (Ivor. 65. 18. 39.) 

Ijobcndau, ]5asis der Kirclic. (Kof. 65. Bar.) 

Voii Lobcndau westlicli, Zolllians an dcr Strasse (siiclis. Graiwc) 

(Briiek.) 

Obcr-Uilgorsdorf, Ilaus an der Gal)elung der Tbaler (Kof . 65. Bar.) 

Spitzberg, siidwestlieb von Lobcndau (Brue-k.) 

Ilocbster Piinkt des Tusswcges vou diesem (Irte naeli Wolms- 

dorf am Gerstenberg (Kof. 65. Bar.) 

Gerstcn-Bcrg, 700 Klaftcr sttdostlich von Lobcndau. (Oest, Triang.) 
lin,upen-r>erg, Griinzl)crg, 400 Knafter niirdlicli von Ncndorfcl 

(Oest. Triang.) 

DoriiiKs-lierg, siidlieli von Neustadt (Sacbscu). (Brilck.) .... 
Holier Jialu), Berglcuppe an der siiclis. Griinzc. (Bruck.) . . . 
Scbiiitz, am westliclien Endc dcr Stadt (Saeliscn). (Lolirrn.) . 
Piekc, von diesem Orte westlichc bewaldctc Kuppc. (Sacbscn 

Mittel aus zwei Mcssungcn. Kof. 65. 15. 31.) .... 
Weln-sdori; Thiili)iinkt, bei der Kirelic (Saclisen). (liriiek.) . . . 

T'^'igaii, KircJic Basis (Saehsen). (liriiek.) 

Neu-(Jrarenwald, eiscrncs Krcuz am uiil,ercn Endc dcs Oi'tcs. (Kof. 

65. 18. 40-) 

„ oberstcs einzclncs Ilaus am Waldrandc. (Kof. 
65. 18. 36) 



:cIl(jIii! in tldcrii 

371'9 . 

379-5 . 
407-6 . 

385-7 . 

407-(; . 



394-5 . 
467-5 . 

411-7 . 
360-0 . 
357-8 . 

416-0 . 
406-8 . 
455-0 . 

461-3 . 
508-1 . 

459-7 . 
482-0 . 
531-0 . 
269-0 . 

484-1 . 
402-0 . 
310-0 . 

338-9 . 

398-8 . 



W. I'uss. 
. 1177 
. 1201 

. 1289 

. 1220 

. 1289 

1248 
1479 

1303 
1139 
1132 

1316 
1287 
1439 

1 460 
1607 

1455 

1525 

1 (580 

851 

1532 
1272 

981 

1072 

1262 






150 



I, 



SeehOhn 
Spitz-Rftrg, Granzberg, 700 Klaftcr wcstlich von NeuGriifcnwaldc, 

(Oest. Triang.) 

Jokolsberg, Waklkuppc nordHch von Grafcnwaldo. (Kof. 65. 18. 38.) 
Taubcnherg, an dor siiclisiscbcji Grcnze, Wablkuppc (Kof. 65. 18. 2.) 
liroitor Buscb, Waldkii|)i)n nih'dlicb von Sclilucliciiaii, l)oiliu,iligo 

Iliibc. (Kof. 65. 18. 3.) '. . 

Kosenhain, lliiuscbcn auf der ostlichen Berglebnc oberbalb dor 

l(!tztcn Mublo. (Kof. 65. 18. 1.) 

Sclibickcnaii, Basis dor Hauscr am Kirchcnplatzo. (Kof. 65. 18. 14.) 
„ Kirclithurndcnopf. Mittel aus 2 Mcssungcn. (Kof. 

65. 18. 13.) 

„ Ocstlicbcr Toicb am Dammo. (Kof. 65. 18. 12.) . 

„ Zwirnfabrik der II. II. Uittricb. (Kof. 65. 18. 5.) 

„ Von diosem Ortc nordlich am Judcubcrgo boi <lor 

Windmilblc. Mittel aus 6 Mcssungcn. (Kof. 65. 18. 0.) 
„ Einsattlung nahe am Wegc von diosem Orte nacb 

Ncusalza untcrm Bucldicrg am w<'.stli(^licu Wald- 

„ rando. (Kof. 65. 18. 6.) . 

36. KaiserswaJdc, Hohc der Cliauss6(! am wcstlicilion Eudc dcs Ortcs. 

(Kof. 65. 18. 31.) 

Botzcn-Borg, StrasscamnordlicbcnFussedessclbcn, (Kof. 65. 18. 30.) 
„ Wablkupjic, boib'iufigc n()b(^ dcrs(;lbcM. (Kof. 65. 18. 29.) 
Kimigswalde, tiol'sto IliUiscr, Strasso an (b^i- l!riicK-o. (Kof. 65. 18. 9.) 
„ Basis dos Kirolitlnirmos. (Jvof. 65. 18. 10.) , . 
„ Kircbtbiirmknopf. (Kof. 65. 18. II.) ..... 
„ Von diosem Ortc nordiistlicb, Kreuzstationcn , liiidist. 
T'linkt. (Kof. 65. 18. 8.) 



25. 

26 

27 
28, 

20 

30. 
31. 

32 
33 
34. 

35 



37 
38, 
39 
40 
41 
42 



in Metern. 


W.-F. 


478-8 . . 


. 1515 


415-6 . . 


. 1315 


451-8 . . 


. 1429 



413-9 . 

374-8 . 
342-4 . 

390-5 . 



337-0 . 
32 (■9 . 

374-8 . 



382 



i;uo 

1186 
1083 

1235 
106(; 
1018 

1186 



1209 



326-8 . 


. 1034 


411-5 . 


. 1302 


538-6 . 


. 1704 


.330-7 . 


. 1046 


369-6 . 


. 1169 


409-5 . 


. 1295 



lO.'' 



1275 



2. Nixdorf und Zeidler. (iiiezu die wosii. siichs. (icbictc.) 

Geogr. Breitc 51" 0' bis 50" 55' 

Gcogr. T;ii.ngo 31" 50' bis 32" 10' . .,,, 

Von der gcsaraniton Bodentliic.bo dieses Viercekes liegen 

in der Sceholie von 200—300 Meter 12-2 .Pro(u^nt, 

„ „ „ „ 300- -100 „ ,",1-0 „ 

„ » « „ 400^500 „ 17-9 

„ „ „ „ 500—600 „ 8-9 



Seelioiio in Metern. W.-F. 



Finkonbcrp, siidwcstlicli von Einsicdol (Sachsou). (Briick.) . . . 113-0 

llerlingswaldc, obere ostii(;lio Iliiusor (Saclisen). (Lolirm.) . . . 3.'M-1 
WiJlmsdorf, bcim Krcuze am Fusswegc von dicsem Orte na,oli 
Lobcndau am siidlicben AbCalle dcs Gcrsteiib(;r.t,'es. 

(Kof. 65. J!ar.) ' . . 4 3(i 

Lilionstcin, ostliohc Fckc dcs Plateaus (Sacliscn). (lirliek.) . . . 10 1 

Soliandau, Miindung dcs Kirnscbtbaelics in die Elbe;. (Itund.) . li;; 

„ Stadt, mittlere Ilobe (Sachscn). (Briick.) 128 

Einsiedel, Strasscnhohc an der siiclisiscJion Granzc. (I!riu;!i.) . ;i06 
Wolmsdorf, an der Brucke, Gabelung der Sfiasscn nacli Nix- 
dorf uad Ilainspaeli. (Kof. (;5. Bar.) 333-5 



l.'iOi; 
1057 



1 380 

1278 
358 
105 
968 

1055 



!». (iruss-Nixiloi'l 



Secliohc 
Striissi',iili()lio gcgoniiber der Stalilwaafciifabrik dcs 



151 
in Mctoni. W.-F. 



10. 
11. 

12. 

13. 
U. 

15 

!<;. 

17. 

18. 

10. 
20, 

21. 

2'i 



Ilori'ii llosslcr. (Kof. 05. liar.) 
„ „ obcro Millilo uuwcit dcr Kircbc. (Kor. 05. Bar.) 

„ Gasthaus mv Post, 1. Stock. Miltcl aus i Mcs- 

sungen. (Kof. 05. Bar.) 

„ „ cisoriies Kvmz am Wcgo von dcr Kircbc in 

dicscm ()rt(; iiacb Klciu-Nixdorf. (Kof. 05. Bar.) 
Jvlciii-]Ni,\dorr, biu d(!r Jobaiincssiude. (Kof. ()5. Bar.) . . . . 
„ „ Sattclhobc zwisclicii dicscm Ortc luid Salmsdorf 

(Kof. 05. Bar.) 

I-co]>(>ldsrul), TliaJimnkt am Dainiiic ciiics cbcmaligcn Tcicbcs stid- 

licli V. diesciii Ortc bcj Gross-Scboiiau. (Kof. 05. Bar.) 
(iross-Scliiinaii, Basis dcr Kircbc, ctwa ,'!■— 1 Klaftcr hcibcr als 

die 'J'biilsoblc. (Kof. 05. Bar.) 

laidwiKsdiirlci, obcrstc llLluscr an dcr Vcrciiiigung bcidcr Sti'asscn 
von Scbluckcnau und vou Nixdorf. (Kof. 05. I?ar.) 
Taiizplaii, waldigc Bcrgliolic 020 Klal'tcr nordwestlicb von 

Tlioniasdoii'. (Ocst. Triang.) 

'llioiriasdori; Slrassciiliiilii^ (Saltcl) an 'dcr siidis. Griin/.o. (Briick.) 
Nicdcr-Krctscbcn, I'latcau zwlsciicn liicr und Iliiiibccr-Grund 

(Sacliscu). (Briick.) 

Lansc-Uoni, Plateau ostl. von Prosscn (Sacliscu). (Briick.) . . 
lliutcr-Hcnnsdori; ticl'stcr Puukt der Strassc ini Ortc untcrbalb 
dcr Kircbc (Sacbseu). (Kof. 05. Bar.) . . . 
llcriiisdori; biiclistcr Pimkt dcs dircktcn Wcgcs von diescni 

Orl,c ua,cb llintcr-Dittcrsbacli ini Waldc. (Kof. 05. Bar.) 
iSTcudorl', li(!i lliiitor-Ilcrmsdorf i:i Sacbscii, obcrc Uauscr. 



;577-4 
405-0 

424-8^ 

404-5 

440-1 

401-5, 



403-9 

300-5 
425-H 
507-!) 



(Koi-. 05. 20. 25.) 



der Kircbc von Gr. 



20. 

27. 

28. 

211. 
:iO. 

;n. 

■'!2. 

:!.|. 
35. 

30. 

37. 

38. 

3'.l. 



nanl-iJcrg, IVeie Anbiibc 800 Kbil.'l(^r siidiist 

Ni.\(b)rl'. (Ocst. Triaiig.) 

Nixdorf, (iiTii/steiu zwiscben liobracn und Sacliscu aui Wcgc vou 
dieseiii Ortc nacb llcrmsdorf. (Kof. 65. Bar.) . . . 
Kii-usclitibal, a,!i dcr Eiuuiiindung dcs Saupsdorfcs-Bacbcs. (Lidirui.) 
SclihickeiKui, Krcuzberg, si'idlicb davon Kircblciu, Basis. 

(Kof. 05. 18. 15.) 

von dicseiu Ortc siiillicb, Ict/tcs Krcuz am Wcgc 
nacb Kunnersdoi-r. Basis. (Kof. (;5. IS. 16.) 
„ Basis dcs Krcuzcs am Wcgc von dicscm Ortc iiacb 

[^'iirstcuwaldc. (Kof. 05. 18. 20.) 

Kaisers\va.lde, obcrstc lliiuscr am sudl. Kndc (Kof. 05. 18. 27.) 
'^iiiiiicrsdorr, TbaJimiikl, am baibcn Wcgc von dicscm Ortc nacli 

Sclduckcuau. (Kof. 05. 18. .33.) 

luinncrsdorfcr-Bcrg, Waldkuppe ostl. v. Kunncrsd. (Kof. 05. 18. 22.) 

Allgral'cnwald, obcrstcs llaus. (Kof. 05. J!ar.) 

J''iirs(,cnwaldo, nordostlicbo llauser am Wcgc vou Scbluckcnau. 



-118-0 

307-0 
225-0 

303-5 

400-3 

;i70-4 

504 

'120-7 

187-8 

308-1 

38 1-0 

414-3 
414-4 



I'irskcii 
lMiss(ni, 
'^cidlcr. 



(Kof. 05. 18. 25.) . . - - - 

waldigc Bcrgkuppc, 400 Klaftcr iistlicli von Fiirstcnwaldc. 

(Ocst. Triang.) 

waldigc Bcrgkni)p(! 850 Klaftcr iistlicb vora obercn Fudc 

von Gr.-Nixdorf. (Ocst. Triang.) 

iiiicbstcr Puiikt dcr Strassc zwiscbcu dicscm Ortc und 
Nixdoil' niitcrm I'lisscii-Bcrg. (Kof. 05. Bar.) .... 
Jiasis (b!r Kii'cbe. (Kof. 05. 20. ,-{1.) 



370-0 
440-2 
480-7 

483-,'! 

01 II 

502 -0 

522-0 
405-7 



1104 

1282 

1344 

1400 
1411 

1400 

1278 

1100 

1347 



1802 
1322 



071 
712 

1150 

1 205 

1200 

1507 

1300 
504 

1250 

1215 

1400 
1310 

1202 
1412 
1540 

1520 

I 0.'{3 

1873 

1052 
1283 



^ 



152 



I. 



SeehOhe in 

40. Zcidler, Kirclitliurmknopf. (Kof. 65. 20. 31.) 4.55 

il, ', „ Hau'^ergruppe bcim Forster am Waldrande. (Kof. 65. 1 Ci . 1 H) 519 

42. „ von dicKinn Orl,o siidlicli, Tliiuschcn ncbcn dcr Ruine 

dcr altcn Windiiiiihlo h. .Jiigcrhansc. (Kof. 65. 20. 32.) 44 1 '6 

43. Tlerrenwaldc, Krcuz an dcr Strasso von dicscm Ortc nacli /cidlor. 

(Kof. 65. 20. 34.) 458 

44. Lichtcn-Bcrg, Waldkuppc nordostl. von Zcidlcr. (Kof. 65. IH, 21.) 564' 

45. Sternberg, .Jagdschloss, Uasis, sihllieh v. Zeidlcr. (Kof. 65. 20. 26.) 416' 

46. Miihlstcinrtlckcn, Waldkui)pc. (Kof. 65. 20. 29.) ...... 173- 

47. Am Knlikopf, Waldplatcau nordlich v. Kanbsoliloss. (Kof. (i5. 20. 28.) 445 

48. Waldscilo, noi'diistlicli von Ncu-rjlircnberg, Waldplat.can. (Kof. 

65. 16. 24.) 498 

49. Ncu-Ehrenberg, von dicscm Ortc sudwestltcli, liasis dcs alten 

Windmuhlcngcbainlcs. (Kof. 65. 16. 22.) . . 42 1' 

50. „ ;, obcrstc iritiiscr an dcr Strasso nacli Sclilnckcnau 

am Waldrande. (Kof. 65. 16. 21.) 489' 

51. Alt.-P:brenbcrg, Kircbthurmknopf. (Kof. 65. 16. 23.) .... 4(i6-5 

52. Wolf's-lJcrg, bcwaldcte Fclsenkuppc 400 KlaCtcr nih-dlicb voiii 

Dorfe Woirsbcrg. (Ocst. Triang.) 589-7 

53. „ iJorf, Ilauscr am liiiebsten Pnnkt dcr Cbaussec im 

Sattcl zwischcn Wolfsb. n. Steiji-llcrg. (Kof. 65. 20. 1 7.) 476-3 

54. „ Jiigerbaus untcrm Steinberg. (Kof. 65. 20. 18) 

55. „ tiefster Punkt dcr Strassc zvvisclicn diesem uiid 

Zeidlcr. (Kof. 65. 20. 30.) 

56. Garten, o!)crstc Ilauscr am I'lateau. (Kof. 65. 16. 17.) 

57. Sebonbtiebel, am Punkte wo die Strassc nacb Zeidlcr das 4'iial 

verlitsst. (Kof. 65. liar.) 401-6 

58. Scbnauhiibcl, Dasis dcr Kircbc. (Kof. 65. 20. 10.) 448-3 

59. llintcr-Daubilz, boclistc kegcltorraigo Fclscnspitzc ostlicJi von 

dicscm Ortc. (Kof. 65. 20. 27.) 391-0 

GO. Langengruud, Fabriksgcbiiudc dcs II. Anton Fricdrieb an der 

Strassc. (Kof. 65. 20. 12.) 370-2 



Metern. 

-2 

-0 



499- 

•107- 
479- 



W.-F. 

1440 
1642 

l.'i97 

1449 
1784 
1318 
1497 
1411 

1578 

1333 

1548 
1 4 1 5 

1865 

1507 
1580 

1289 
1516 

1271 

1418 

1237 
1171 



3. Rumburg und Alt-Georgswalde. (iiiezu die osti. siu-iis. (iebictc) 

Gcogr. Rrcito 51" 0' liis 50" r>r^' 
Geogr. Lilngc 32" 10' bis 32" 20' 

Von dcr gcsamnitcn BodcnriiieJje dieses Viereekes liegen 
in dcr Scehoho von 300 — 400 Meter 41-2 Procent, 
„ „ „ „ 400—500 „ 58-8 



Sccli()lic in Metern. 

1. Hamburg, Strasscn-Pflaster an dcr stcinerncn Mariensanle aiii I'jatzc 

(Kof. 65. Par.) 375-6 . . 

2. „ Axo des ZifFin-blattcs der Pfarrtburmubr, (Kof- 65. 15. 4.) 400-0. . 

3. „ Tiiurmknopf der Pfarrkircbe. (Oest, Triang.) . . . 423-3 . . 

4. „ P]cke dcs Stracbeschen llauses, Pasis desselbcn. (Kof. 

65. 15. 16.) 380-2 . . 

5. ,; Basis der protcstantisclien Kirclic aiii Wcge naeli 

Sebonlindc. (Kof. 65>. 15. 17.) 389-3 . . 



W.-F. 



. 1188 


. Ili65 


. 1339 


. 1203 


. 1232 



ti. 

7. 

8. 

9. 
10. 
11. 



13. 
14. 

15. 

1 *;. 

17. 

18. 

19. 

20. 

21 

2; 

23. 

21. 

25, 

26. 
27. 
28. 
2!), 

;^o. 

31, 
32. 



I. 

Seeliolie 
Riimburf?, Eiscnbahn-Stationsplatu, Schioiieu der IJahn. (E. N. d. 

B. N. n.) • . 

„ , Grosses Ilcstaiu'iitloiisgebiiude am siidostlichcn Endc 
der Stadt, an doi' Strassc iiacli Wanisdorf (Koristka 

65. 14. :!2.) 

„ Isolirte Kirclic am Ecrgc, iiordostlicli von dor Stadt 

Basis. (Ko?. 65. 14. 34.) 

„ Ziegclol'en, wcstllich von dicscm Orlc. J?asis. (Kof. 

65. 15. 14.) 

Sclionborncr Seileii, Sirasscidiiibc uIxm' dcu oborsleu Hauscru. 

(Kof. 65. 15. H.) 

TIuttiiiiB, Wirllisliaus an der Strasso von Huiid)urg nacli f^cbiin- 

iiiido. (Kof. 67. Bar.) 

({.iimburg, Eiscrnes Krcuz am Fusswegc von diesem Orte nacb 
den Ilanchbergliauseln oberlialb der /iegeliifcu. (Kof. 

65. 15. 13.) 

Rauebberghiinsel, Basis des Krcuzes niirdl. davon. (Kof. 65. 15. 10.) 

Rancbberg, oberstc Eelstuispitee im Walde. (Kof. 65. Bar.) . . 

Bmnburg, Strassc von diesem Orte iiach Seboidinde, am Tlatcau 

siidlieli vom Hciiicsslianse. (Kof. 65. 15. 12.) ... 

Ifaiicidierg'Wald, nie(b-i,u;ster i'nukt dcs Weges von Garten nacii 

dcii l!,aiicbbergiiaiise]ii. (Kof. 65. Bar.) . . 

Selionlin(b', von bier uiirdiicii Kr(!un, bei den Bauroden, am 

I'lateau am Fusswcge von den Rauelibergliiiuseln 

naeb Giirten, Mittel ans 4 Messungen. (Kof. 65. 16. 0.) 

„ Miln/Ails iileiclu5, obores Hans an dor Strassc naeb 

Rumburg. (Kof. 65. 16. 5.) 

„ Krcuz an der Strassc zwiselien Miiuzels IJlcicbe 

und Scbonlinde. (Kof. 65. Ki. 25.) 

„ Krcuz am Plateau ncirdlicb von diesem Oi'te am Wege 

nach Alt-1<jbrenl)erg. (Kof. 65. 16. 14.) 

Niedcr-Ehrenbcrg, Eiiimiindung der Cliaussee iiaeli Schluekcnau. 

(Kof. 65. 15. 25.) 

„ lliiuser an der Strassc naeh Alt-Ebrenbcrg 

niiweit dcm Krcuze. (Kof. 65. 15. 26.) . . 

Waldecke, llaus am sildiistliehen Endc an der Strassc. (Kof. 

65. 15. 27.) 

■liittel-Bcrg, 450 Klafter nihxllieli von Konigswalde. (Oest. Triaug.) 
Wustcgut, gi'iisserer Tcieh ober der Miiblc bei den oberstcn Ililusern, 
Niveau dcs Wasscrs. (Ivof. 65. 15. 23.) .... 
„ obcrstcs llaus am Waldrandc, nordostlich im Orte, 

Basis. (Kof. 65. 15 24.) 

Voii Rumburg nordlicli der 'l'oi(^b im Thalo gegen Gersdorf. 

(Kof. 67. liar.) 

Aloisburg, iistliuh davon Cbaussee naeb Rumburg an der Ueber- 

sctzung der Eisenbabn. (E. N. d. B. N. B) . . . 

Von Gersdorf westlicli, freie Anholie. (Kof. 67. Bar.) .... 

Konigswalde, oberste llauser an der Strassc nacli Alt-Gcorgs- 

\T.\hh\ (Kof. 65. It). 5.) 

„ lioehstcr I'unkt der Strasse von diesem Orto naeb 

Alt-Gcorgswaldc. (Kof. 65. 19. 6.) 

Kumi)rcn-Berg, ostlieli von Konigswtdde. (Kof. 65. 15. 29.) . . 



in Metern. 
383-4 . . 



373 
421 

379 



420 
400 



. 



3 . 

6 . 



397,3 
468-4 
516-4 

415-1 

136-2 



460-8 . 




449-4 . 




452 2 . 




445-1 . 




379-0 . 




383-4 . 




431-5 . 




508-8 




400-5 . 




408-2 . 




389-2 . . 


413-4 . , 


441-3 . . 


400-1 . . 


4431 . . 


455-3 . 





153 

W.-F. 
. 1213 

. 1181 
. 1332 
. 1201 
. 1330 
. 1267 

. 1257 
. 1482 
. 1634 

. 1313 

. 1380 

1458 
1422 
1431 

1108 

1199 

1213 

1365 
1610 

1270 

1292 

1231 

1308 
1396 

1265 

1402 
1440 



154 



E 



;!3. 

34. 
35. 
3fi, 

37. 

38. 

39. 

40. 
41. 

42. 

43. 

44. 

45. 

46. 
47. 

4K. 
4!). 
50. 
51. 

52. 
53. 

54. 
55. 

5(j. 
57. 
58. 

59. 
(iO. 

(il. 

ti2. 

(i3. 

(5 1. 
05. 



ScehOhc ill Metorn, 
Von Alt-Goorsswaldc westlich, Strasso iiach Scliluckonan, Anhiilic 

beim eisrrnen Krouzc. (Kof. 07. liar.) 424*5 

Alt-Goorgswalilc, Strassc iiiilcr dcr HiHTkirdic. (Kof. (57. IJai'.) 3(;i-(i 

Nou-Gcorgs\val(lo, obcro Miililc. (Kof. «7. liar.) 379*3 

Zvvisclicn Alt-Gcorgswaldo und SprccdorF, liaclicr Jtiickeii, (isti. 

von dcr Kirclio v. Gcorsswald. (Koi*. 07. liar.) 374-1 

Uutcr-Siirccdorf, Tlia!i>uiikl, bci dom llauso Nro. 909/371 (Sa,chscii). 

(Kof. 07. liar.) , • • • '"^'''' 

Obcr-Sprcuibirf, liriicko an der Strasso iib(;r dio Sjirco (Sachsuii). 

(Kof. 07. liar.) .'iBl'fi 

Von Philippsdorf siidostlitdi, klciiic Wablkuppc. (Kof. (57. liar.) 4 1 5*7 
Johannesthal, oboro Hauscr bcim obcrcii Tciclie. (Kof. 07. liar.) 395*4 
Gersdorf, liasis dcs ostcrruicliiscbcii Zollliaiiscs in diesiuii Ortc. 

(Kof. 05. 15. 20.) 4 19*3 

„ Uaus am hochstuii Punkto ini Orl.c, an dor Strasso 

nadi SoinR'niiorsdorf. (Kof. (;5. 15. 21.) . . . . 4(i5*0 
KotfiiiarbcrR, boi Wabldorf, liasis der lltitto da,sclbst. (Saciiscii.) 

(Kof. 05. 15. 0.) f>«l'7 

ScldiM'litc licrs, Waklknppc ostlicli von Alt-Gcorgswaldc. (Kof. 

05. 11. 55.) 183-0 

Ilct/walda, Windiuuhlc westlich von dioscm Ortc, liasis. (Saidiscn.) 

(Kof. 05. 14. 54.) 432*7 

Eyban, Basis dcr Kirclio. (Sadiscn.) (Kof. 05. 11. 28.) . . . 344*8 
Nicdcr-l/ciilcrsdorf, obcro lliiiiscr untci* dcni I'latcau, siidostl. 

voiii ,las*crlians Niniwald (HaclisiMi). (Kof. (i5. II. 27.) 398*8 
Wioscntlial, Wiiidniulilc (Sa,cliscii). (Kof. (i5. 14. 24.) . . . 393*1 
Pdz-licrg, Basis dcr lltdtc dasdbst (Sadiscu). (Kof. 05. 14. 29.) 584*9 
Nicdcr-Odcrwilz, Oasis dcr Kirchc (Saclisiui). (Kof. 05. 11. 22) 290*7 
Spitz-Jierg, wcstlidi von Mittol-Odcrwitz, obcrstc Fcisciiplattc; 

(Saclison.) (Kof. 05. 14. 23.) 008*1 

Grosso-Stcin, obcro I-'clscnkanlc (Saciliscn). (Kof. ti5. M. 25.) 402*4 
Spitz-Kiiniicrsdort, llolicdcrllauscr siidostlidi d. Kirdic. (Sadiscn) 

(Kof. (i5. 14. 20.) :il9-2 

Buttcrvofwork, Uaus am Plateau in Sachscn. (Kof. 65. 14. 19.) .355*1 
Floriaiisdorf, oborstcs Ilaus an der Strasso nacli Scuflicniicrsdorf. 

(Kof. 05. 14. 41.) • ;!7»''» 

Sciflicnnersdori; ria,sis dcr Kirdio. (Sadiscn.) (Kof. ()5. 14, 30.) 350*7 
„ Thurmspitzcdcr Kirdie. (Ocst. I'riang.) . . . 415-3 

„ hoclister Punkt dcs Wcgcs von dioscm (.)rtc 

nacli Spitz-Kunnersd. (Sachscn). (Kof. 05. 1 4. 39.) 41 3*5 
Finkenbcrg, iistl. v. Soinioniiersdorf. (Sadiscu.) (Kof. 65. 14 38.) 435'5 
Spitz-licrg, I'rcic Kiippc am AValdramUi 1,300 Klaftor iiorilOstl. 

dcr Kirdic von Alt- Warnsdorf. (Ocst. Triang.) . . 512-2 
am Fussc dcssolben, Bcginn dcs Waldplatci-.n (Kof. 

05. Bar.) 'l^:!'^' 

am siidlidicn Abfallo (h!ssolb(-.n, ()bcrst(!s Hans am 

Waldrandc. (Kof. 65. liar.) ^599-3 

Ncu-Wanisdoi-f, hodister I'unkt der Strasso von (iicsem Ortc 

nacli Kunnersdorf in Sachscn. (Kof. 65. 14. 18.) 4 10-6 

Worbs-licrg, bci FUiriansdorf. (Kof. 05. 14. 40.) 437-9 

Lind-Borg in Sachscn, Waldkuppe iistlidi von fVanzcnllial. 

(Kof. 05. 14. 4.) 1"1'4 



W.-F. 

1343 
1144 
1200 

1184 

1152 

1207 
1 3 1 5 
1251 

1 42 1 

1473 

1840 

1 530 

1308 
1091 

120 2 

1244 

1850 

939 

1607 
1403 

1 105 
1 124 

1 199 
1 129 
1 3 1 4 

1308 
1378 

1715 

1 348 

I2t)3 

1 3 1 8 
i;!85 

4100 



I. 



155 



4. Engelsdorf und Priedland. (Iliczu die wcstlich mul nordlicli angranz. Gebietc.) 

Ooogr. lircite: 51" 0' bis 50° 55' 
Gcosr. Liliigo: 32" iO' l>is 32" 50' 

Von dcr gesanniitcn liodciifliU-hc dieses Vi(!rcckes liegeu 

in dci' Scchoiic von 200-300 Meter 22-0 Troccnt, 

„ „ ,. „ 300^^-400' „ 71-1 

, „ „ „ 400-500 „ ()•!) 



SeeluMie in M 

1. Wi(!se, Wittigtiiiss an der silclis. Giiinze. (I3i'iiel<.) 20()-3 

2. „ Bodcn des I'I'iUTliiuises. (Kri. (15. 20. IS.) 244-8 

3. „ Nordseile des Meierliofes. (Kri. 05. 20. 17.). . . .2ll)-(; 
.(. „ Knopi' dcs Kirebtliurinos. (Kri. ()5. 20. lU.) ... . :. 265-(; 
5. Tselieniliaus, oberer Knopf des Scldosslbunnes. (Kri. (15. 20. 12) 2«5-i 
(i. Seidonberg, Kirebtbiiniiknopf. (Saclisen.) (Kri. 65. 20. (!.) . . 28{jvl 
7. J<;bcrsd()rf, lliuisei'gnipi}e .wesHicb der SU'asse. (Kri. (>5. 20. 13.) 23r9 

H. „ Kirelilliunnkiiopr. (Kri. ()5. Hi 17.) 28(;-!> 

'■). (lobe, Dasis dcs Uauses Nro. 44. (Kri. (i5. 20. M.) .... 285-4 

10. Go]ie-J5crg, Griinzberg 200 Klafter wcsU. v. Gobe. (Oesl,. Triang.) 297-1 

11. Engelsdorf, Mitlc dcs Ulirziii'erblaUes am Kirchtbunn. (Kri. 

(15. 20. 20) 314-8 

12. „ Kireldiuirmspitze. (Oesl. 'JViang.) 32!)-0 

l.'i. „ Funlcl, dcs langen Kiickcns voiiSiidwcstcn uai'b Noid- 

ostcn bci dieseni Orte. (Kri. (15. 16. 23.) . . . 338" 

14. l!iiii/,('iid()i-r, obcrstc Hiluser. (Kri. 05. 20. 25.) . . . , ,. 273- 

15. Loliu-iJcrg, 750 Klafter siidlieb voii Engelsdorf. (Ocst. Triang.) 378 
ril. La,nlsebe, oberc Uauscr. (Ki-i. 05. 21. 3.) ., 313 

17. ZaJinc, liasis der Osllielien llauser aui Nordabbang. (Kri. (15. 21. 0.) 220 

18. Osti'ilz, Tlialpnnkt i'lsllieb von der Stadt. (Saehscn.) (Lobrni.) 190 

19. Pridlajiz, Uiluser im Tbale, siidlieb am uiiteren Wcgc. (Kri. 

05 1(1. 1 1.) 220 

20. „ Mcicriiof SUdscitc am Hange. (Kii. (15. 1(1. 12.) . . 270 

21. I'x'rzdorf, freic Aidiolic, .300 Klaflei- iiiirdlicii vom Meicrbof von 

l!(!rzdorl'. (Ocst. Triang.) 310 

22. Ncn-]!erzdori; obere Iliiuscr. (Kri. (15. 19. 17.) .... .321- 
'^3. Ober-lierzdorf, Basis des oberstcn llauscs. (Kri. (15. 11. (1.) . 282' 

24. ,, I'unkt dcs Tlatcaus im Nordoslcn an der Kirebe 
,, : dieses Orics. (Kri. (15. 19. 15.) ;!41 

25. ,, Kuppc wcstlicb von dicscm (~)rtc, sudOsllic.b von 
Tsebcrnlians. (Kri. 05. 14. 13.) 31(1- 

Uiiuser am Ostendc dcs Ortes. (Kri. 05. 1(1. l.'S.) ■ 230' 

Kirebtburmknopf. (Kri. 05. 21. 2.) 202- 

WiUdcbcn, vor der Mliblo siidlicli von diescm Orte. 

(Kri. (15. 21. 10.) . . . 290- 

Basis der Kireiic. (Kri. 05. 11. 5.) 299' 

Kircbtbnrniknopf. (Kri. 05. 14. 4.) 325- 

Tbalsoble Avcstlieb von diesem Orte. (Kri. 05. II. 7.) 275' 

Basis dcr Kirebe. (Kri. (15. 13. 29.) ;!2;! 

Kirebtburmknopf. (Kri. 05. 13. 28.) 345 

Mcicriiof, Einfabrtstlior. (Kri. 05. 13. 57 337- 

obei-ste ![;iiis(M-griippe. (Kri. 05. 19. 10.) .... 400' 



2(1. 

27. 
28. 

29. 
30. 
31. 
32. 
3;i. 
34. 
35. 
3(1. 



WeigsdorF, 

Wiistnng, 

Ai'usdorf, 

1 •) 

Hulleiulorf 



Dorfel, Mittc der lliuisergi'nppe mitten im Tbab;. (Kri. 05. 10. 9.) 209 



ter 



W.-F. 

034 
775 
(195 
SIO 
9(,)2 
905 
734 
908 
903 
940 



990 
1041 



1070 
HOI 

1 190 
993 
097 
022 

717 

854 

1001 
1017 

H9;i 

1089 

1095 
749 

832 

917 

940 
1028 

872 
1020 
1093 
1068 
1285 

851 



156 



I, 



.■i77-r) 
;i9r)-7 



58. 
59. 

«0. 

r.i. 

fi2. 
fi3. 
64. 
65. 

66. 

67. 

68. 

69. 

70. 
71. 



Seeholie in Motern. 

Kuniicrsdorf, nordOstl.Hauserv. derKirchc im Thale (Kri. 65. 16. 8.) 2989 . 
„ ZolUiaus an dcr Strasso in diescm Orlc. (Kri. 

65. la. 41.) ;i26-4 

Turchau, Kirchc, (Sachscu). (Lohrm.) 225-4 

Ringenhain, unterstcs Ilaus ncbcn der Strassc. (Kri. ()5. 1.'). 5.) .'512-5 
Fricdland, Gasthaus znm schwarzcn Adlcr am Marktplatz, Erd- 
gcschoss. (Kof. 67. Bar. Mittcl aus 4. M.) . . 
„ Axe dcr Uhr am ScIdosHtliuriii. (Kri. 65. 14. 2.) 
,, Scldoss, Si»i(zo dcs Tluirnics. (0(wt. Triang. u. Kri. 65.) 
„ Iltigel ostlich dcr Schlosssclicnkc. (Kri. 65. i;i. 41.) ;!H7-1 

Rossclbcrg, obcrstcs Ilaus, untor dcinsolbcn nordl v. Fricdland. 

(Kri. 65. 16. ;).) ;!51-5 

Rosselsberg, tlicilwcisc l)cwaldctc Aiiliolio 170 Klal'tcr siidlicli 

von Jiidadstbal. (Kri. 65. 16. 2.) :i99-9 

„ WaldkiippcwcslJichv. diescm Ortc. (Kri. 65. 16.27.) 426-7 

Von Lusdorf wcsUicb Wnldcckc uuwcit dem Jjomnitz-Bachc auf 

den Wicsen. (Kof. (!7. Bar.) ....... 395-2 

l;Usdorf, untcrc Iliiuscr. (Kri. 65. 1,3. 15.) '120-8 

llegewald, Basis dcr Ililiiscr iiordwcstlicli von dcr Fabrik. (Kri. 

65. 13. 6;!.) 1.'!7-4 

„ unterstcs, westlicbstcs Ilaus, Basis. (Kri. 65. 17. 21.) 117-6 

Schonwald, P^asanerie bei diescm Ortc. (Kri. 65. 16. 19.) 
„ sUdostliclicr Meicrhol'. (Kri. 65. 13. 6.) . . 

„ Timrnispilzc dcr Pi'arrkirclic. (Kri. 65. I'l. 3.) 

RUckersdorf, oberc liiluscr. (Kri. (;5. 16. 20.) 

,, I'unkt am Plateau nordlicli davon bei dcr Statue. 

(Kri. 65. 17. 11.) 123-5 

Jakelsthal, IJaus im Thale dieses Ortcs gegen Arnsdorf, zwischen 
dem Walde. (Kri. 65. II. 12.) 
„ Ilaus im Sattcl uni'ern voin Waldc. (Kri. 65. 19. 18.) 

„ bcwaldetcr Riieken, wcstlich dcr liiluscr dieses Ortcs. 

(Kri. 65. 14 8.) 

Krilzcrsberg, nordlieh von Schonwald, bewacbsenc Kuppe. (Kri. 

65. 13. 9.) 

Ncuscbonwald, Ilaus an dcr Strasse iiach Arnsdorf. 

11. 10.) 

Barnsdorf, obcn-c liiluscr, bei dcr Kirclic. (Kri. (;5. 



320-4 
343-4 
390-5 

;!74-o 



304-6 
.■!61-0 

350-8 

112-2 



(Kri, 65, 
21.) 



I(' 



Spitze des Kirchthui-racs. (Kri. 65. 17. 3.) 



343-6 
;i92-6 
115-2 
12l-(; 



103-2 



Strasse am Plateau bei diescm Ortc. (Kri. 65. 17. 9.) 
,, Punkt dcr Wasserscheidc am Wcgc von diescm Ortc 

nach WUnschcndorf. (Kri. 65. 18. 5.) 

Damcrich, Anhiihc 650 Klal'tcr nordlieh von Rtlckcrsdorf. (Oest, 

Triang.) 433-5 

Hummcrichberg, Ostkuppc dcs klcincn Plateau. (Kri. 65. 

17, 0.) 510-2 

Steinberg, Anhohc 480 Klaftcr (jstlich von Bullcndorl'. (Ocst, 

Triang.) . , 

Buchberg, an der siiclisischen (Ircnzc, bcwaldctc Anholie, (Kri, 

65. 13. 45.) 

Wfissc-Stcin, nordwcstlich von WUnschcndorf, (Kri. 65, 18, 8,) 424-6 
Schindclbrandwald, hoehste Kuppc stldlich von Ullersdorf. (Kri. 

65. 19. 1.) . . , 488-3 



■143-4 



377-5 



W.-F, 
946 

1033 
713 

989 

896 
1194 
1252 
1225 

1112 

1265 
1350 

1250 
1331 



1384 
1321 
1013 
1086 
1235 
IIH,-! 



1 ,340 



964 
1152 

1110 

1304 

1087 
12 12 

1 ;i 1 4 

1334 

1275 

1372 

1614 

M03 

119-1 
1313 

1545 



I. 



157 



Socliolio in Metern. W.-F. 

72. UUcrsdorf, Kinsattelung am Fliitoau gegcn Gcrlaclislicim (Kri. 

{)5. lit. 2.) 4140 . . . 1310 

73. „ Basis der Ostseite der Kirche. (Kri. (;5. 19. 4.) . ;i74-4 . . . 118.5 

74. Wacliberg, Satlelpunkl, der Strasse nordl. v. Triangiiliruiigsstein 

(Kri. (15. li). 13.) 4i;!-0 . . . 1307 

75. „ Griinzberg oberstc ICuppo uordlicli von Ullersdorf. 

(Kri. C5. 13. 58.) 'IIT'O . . . i;!19 



5. HerrenskretSChen. (Iliozu die angraiizeriden silclis. Gcbietc.) 



Geogr. Brcite 50'' 



bis 50" 50'. 



Geogr. Lange 31" 50' bis 32" 0'. 

Von der gesamnitcn Bodenfliielie dieses Vioreckes liegen 

in der Sceliohc von 100—200 Meter 14-2 IVocent, 

200—300 „ 3C-2 „ 

300— 400 „ .')2-l „ 

400—500 „ 15-0 „ 

500—600 „ 2-5 



10. 
11. 

12. 

13. 
14. 
15. 
16. 

17. 



Seeliol 

Kleiner Zseliirm-Stein (Saelisen). (Brilek.) 

Sattel zwiselien deni Grossen nnd deni Kleinen Zsehirni-Stein 

(Saelisen) (Orilek.) 

Grosser Zseliirmstein, oberste siidlielie Feiscnkante (Kor. 64. 27, 3.) 
„ Plateau am Fusse dosselbeii, siidlicli (Kor, 

64. 27. 4.) 

Scliijna, oberste Ilauser (Saelisen). (Briiek.) 

Zirlielstein, siidlieli von Scliona (Saelisen). (BrUek,) .... 

Josefsrub, Plateau im Niedcrgrunder llevier (Kor. 64. 27. 8.) 

Herrenskretsehen, Nicveau der Elbe, iiiirdlieb von diesera Orte 

untcrli. des grossen Landcsgrilnzsteines, Tiefster 

Punkt von Bobmcn, (Ivor. 65. 23. 4.) . . 

„ Von diesem Orte nordlieb, Griin'/stcin am 

rcchten Elbeufer, zwisclicn Bobmcn und Saeb- 

sen. Soekel desselben (Ivor. 65. 23. 3.) . . 

„ Niveau dor Elbe am Landungsplatz (Kor. 65. 

23. 2.) 

„ Grosser Gastbof am Elbeufer, ISasis (Kor, 

65. 22. 3.) 

(K. k. Land. Baudirk.) 

Niedergrund, Eisenbabnsebiencn an der GrilnzbrUeko (E. N. d. 

St. v.. G.) 

„ IbiliepunkI, d(!r Eisenbabn (E. N. d. St. E, G.) . 

„ Elh(^-I'egel-Nulli)unkt (K. K. Land. Baudirk,). . 

„ Oberste Ilauser (Ivor. 65. 25. 6.) 

Herrenskretsebcn. Auf der Strasse von Rcinwiese naeli ITerrens- 
kretseben oberste SiigemUble ostlieb vom 

letztercn Orte (Kor. 05. Bar.) 

„ Auf der Strasse naeb Reinwieso am sUdlielieu 

Fusse des Prebischthorberges (Kof'. 65. Bar.) 



!ie in Metern. 


W.-E. 


476-0 . . . 


, 1506 


415-0 . . . 


, 1313 


575-0 . . , 


. ISll) 


4 00-6 . . 


. 1267 


270-0 . . 


. 8.54 


385-5 , . 


. 1219 


422-7 . . 


. 1337 



112 : 

121- 
113- 



119- 
119- 



128- 
129- 
114 
212- 



162- 
192-, 



355 

384 

358 



377 
379 

405 
409 
364 

673 



514 

608 



ins 



I! 



Scchiilic ill Metcrn 

18. Prebisolithor. I'.asis des Hiiu^ehens auf der Sttdscito (Kof. 

64. 30. 2G.) ■ • ,• .4iy-7 . . 

19. „ Folsen ober doniselben (Kof. 04. 80. 27.)'.,''"; . '4'4'^'4 . •;, 

20. Winterbcrg, Ilohe des Plateaus, obcrstcr Felscii (Sacliscn). (Ko?!' ' ' ■''"'"'' 

04. 36. 4.) 55!). 5 . . 

21. Grosser Winterbcrg, die lliibo dor Oallerie am 'rinn-iiie (Ivor. 

64. 30. .3.) .5(;!)-2 . . 

22. Satte! zwisclioii dem grosseu rind doiii kleinon Wintcrberg 

(Siudisen). (lirlick.) 

23. Kleiner Wintcrberg (Saebseii). (Piruek. Mittel aus 2. Aiigab.) . 

24. Auf den Fiugoln. Fclswiindc osilicJi von Prebiscbtlior (Kor. 

04. 30. 28.) 

25. Die hohe Sehlicbte (Kof. G4. 3(i. 29.) 

20. Kirnsclit. Am Weg von der Kirnsoht nacb llcinvviese. Sattc;! 

zwisclien der liolieil Schliditc^ niid dem Etlcken dos 
Altarstiiines (Kof. 05. liar.) : . . 

27. „ Am W(',g(5 von luer nacb lleinwiese am \vesllicJi(m Fiisse 

der bohen S(dili(;bt(^ (Ivor. Of). P)ar.) 

28. Ueinwiese. liasis des Forstbauses (Kof. 05. IJar.) .... 

29. Stinimersdorf, obersto Hiluser (Kof. 04. 30. 25.) 

30. P^lbleiten. Lctzte iistliebe Hiluser am Felde. Mittel aus 2 Mes- 

sungeu (Kof. 05. 21.) 

31. „ Plateau, siidilstlieli von demsclben a,ni oberen Wald- 

rande (Kof. 04. 30. 22.) . . . . . ...... 

32. Arnsdorf, niittl(;ro Ilobc in der Niibe der ivirelie (Kof. 64f 

30. 21.) . . . . . '.' . 

33. „ Kirebtburmspitze (Ocst. Triang.) 394-8 . 

34. l{osenl)erg. Ku])|>e (Kof. 04. 27. 6.) 0.33-5 . 

35. Ilut-lierg, 320 KbxFter iistlieli von Rosentbjrf (Oost. Tria,ng.) . 400-4 . 
30. Rosendorf. ITnterstcs Hans an dor iistliclien Seite des L'lateans 

(Kof. 04. 36. 18.) .u'-^Qif ■ 

37. „ Kirebtliurm, Fensterstock des oberstenl'burmfensters , ,,| . , 

(Kof. 04. 27. 9.) . . . . . . ..... 320-9 . 

38. Neudiirfel, bei Rosendorf am ostlichen Ende des Ortcs (Kof. 

64. .30. 20.) ,-i03-2 . 

39. Jobnsdorf. Windmljlilc (Kof. 04. 36. 23.) . . . , . , . 313-0 . 

40. Clars-Berg, Spitze 10 bis 12 Meter hober Waldbaume (Kof. 

64. .'!6. 24.) . '. . . 355-9 . 

41. Kamnitzleiten, Scbulhans, Basis (Kof. 04. 36. 10.) .... .301-6 . 



W.-F. 



. 1328 
.,,,1403 



438-0 
505-0 

4 70-5 
4(;i-0 



381-1 . 

296-0 . 

270-5 . 

299-0 . 

3;!7-8 . 

336:8 . 

348-1 . 



. 1757 

. 1801 

. 1385 
. 1599 

. 11 89 
. 14 59 

. 1205 

937 

875 
948 

1009 

1000 

1 101 

1249 
2004 
1207 

964 

1015 

959 
990 

1126 

954 



6. Dittersbach und Kreibitz:. 



Geogr. Breite: 50" 55' bis 50" 50' 
Geogr. Lange: ;i2" 0' bis ,32" 10' 

Von der gesamintiMi Bodenflacbe dieses Viei-eckes licgen 

in der Seebiihe von 200 300 Meter 22-0 Procent, 
.■!00 — 4 00 „ 34-6 „ 
400—500 „ ' "3?i-(] 

500— o()o- „ ■'• g-5 „ 

000 -70i()'l '■"]"'' 'd3 



ir)9 



Dittorsbacli. llauscr im Tlmle an (loi Strasse, 

(Icr Kir(-lu^ (Ivor. 04. .'!(!. 1.'!.) 

„ Basis (Icr K'irclio (Kof. 04. ',V2. 18.) 

„ Katzcnliirclie, liVilsknppc (Ivor. 04. .">.■"). .">.) . . . 

l''alkciistciii, Felskui)p<', uordostlich vou Dittersliach (liiiud.) 

Rabenstciii, Fclsciikauto (Ivor. (M. '•>:). 8.) 

Mariciifcls, Basis des Fclscnkcgels am Plateau (Ivor. C>4. ;!ii. I I.) 

„ IlorJistor Punkt dcs Folsoiikegols (Kof. 04. ;)(i. 10.) 

Willuditiiiiciiwand, Basis des Gloriet.tos (Ivof. 04. 32. 10.). . 
'i'onslK'rt;, siidwcstlicJi von Dittorsbacli. Spitzo bolicr Wald- 



Seebobo in Motoni. W.-F. 
siidwestjicb von 



biiunio. (Kor. ()4. 



4.) 



'0. Griesolinuhle, Folswand im SUdwosten vor dcrselbcn boi L)iltoi-s- 
bach (Kof. 04. ;5.5. 2.) 

11. Najaib'nlKiblc bci dor Griesclmtililo (Bund.) 

12. Miiblscbncr ivrcuz, siidlicb von dor Griesolmiiblo (Itinul.) . 

'•'i. Win(lisi-bka,niiiit/cr Siigcmublc (Buiul.) 

H. I,iiii|iacli, mittloro Ortsbolic (Bund.) 

10. Cirnndmiiblo, Briicke oberlialb dorsolben fiber (bni Ka,mnitz- 

bacli am Wci^c von Dittorsbacli ikicIi -Kamnitz- 

Ioi(,cn (Kof. 04. .'ST. 2.) 

10. i;,('niiers(k)rr, liasis dcs F'orsdiauses (Kof. (M. .')2. 14.) . . . 
'7. Kberscliaar, siidwestlicbes Endo von Rcnnersdorf (liiind) . . 
'8. licnnersdorfer Ilohc, I'roio Anbohc niit cineni Krcuze im Dorfe 
Renncrsdorf (Ocst. Triang.) . .,.,,,.,. .. . 
19- Kr(>ibitz(n' Rcbraiiiui bei Kenncrsdorf (Kof. 04. .33. 0.) . . 
20. /\Mbei-i^', Sathilimnkt zwiscben diescni imd doin Kaltenberg (Kri* 

05. 40. .5.) 

^J- Kaltenbacli, Ililuser mitten im Orto am Wege nacli Krcibitz 

(Kof. 04. .32. 12.) 

22. Kaltenberg, Kuppc 450 Klafter nordwestlicli der ni'irdlicbsten 

Ililuser von Ilaasel (Oest. Triang.) 

^3. Broiter Berg, ostlicli von Kaltenbacli (Kof. 04. 3.3. 42.) . . 

24. Grosser Abrenberg, Kuppo nordwestlicli von Falkenau (Kof. 

05. 38. 11.) 

25. ,, Punkt am Sattcl zwiscbcn dicsem und dem,;Scbindel- 



2,25-4 
2;!;!-2 
;!20-7 
.■')77'4 
;!88-0 
.377-7 
428-9 
4;iS-(; 

;!,■!()•.'! 

297-7 

288-;i 

;j50-s 

202-9 
403-9 



190-1 

358-3 



2G. 

27. 
28. 
29. 
30. 
31. 
32. 

3.-!. 
34. 
35. 

36. 
37. 
38. 
39. 
40. 



bongstbcrg (Kri. 65. 40. 7.). . . ..i/i .,r., • 

Lindcnbiibel, siidlicb von Kreibitz (Bund) 

Ilimpclberg, Ivupjie siidostiicb von Kreibitz (Kri. 05. 30. 
Sclir)nf(<ld, Basis der Fabrik im Orte (Kri. 05. 41. 32.) 

Kreibitz, Stadt (Bund.) 

„ niittlerc IIolic nalie bei dor Kirchc (Kof. 64. 33. 



17.) 



408-9: . 

455-2 . 

442-3 . 

310-8 . 

735-8 . 
570-3 . 

095-9 . 

594-4 . 
.381 -9, . 
025-4 . 
404-7 . 
350-8 . 



10.) 



Kircbtlinrmkno|if (Kri. 05. 41. 14.) 



„ noiMustl. davoii P^isonbabn bei Uebersclireitung der, 
Ilnmbiirger Obaus('e (K. N. d. B. N. B.) .... 

Ncu-Kr(-ibitz (Bund.) 

Nieder-Kreibitz bci der Silgemlible (Bund.) 

„ Kuppe des Kegels wcstlicli,,,dav,04/ , (Kri. 

05. 41. 11.) .- • • f I I- • 

Fucbsbl(>icbe, nordwestlicli von Kreibitz (Bund.) 

yteiiinvscbult, Ildlie (Bund.) 



J^l 



issonb(!rg, siidostlich von Teicbstatt (Bund.) 



Alt-i)aubitz, Kirclienfensterstocke (Kof. 04. 32. 13) . . . 
Danbitz, obere Hiiuser am Wege von Kreibitz (Kof. ()5. 2o. 15.) 



352-7 
,39|-8 

4()0-,0,, 
474 -L 
357-2 



419-1 
(i25-5 
000-9 
391-0 
465-4 



713 

7;i8 
lo;)4 

n^i 

1228 
1 195 
1.357 

1388 

1 04 5 

942 

9 1 2 

I 1 I 

04 2 
1278 



I 021 
1 133 

I 188 

I 29.-1 
,4440 

1399 

1002 

2328 
J 823 

2201 

1880 
1208 
1979 
1281 
1110 
I 110 
1243 

'l47,5 
1500 
1 1 30 

1353 
1320 
1979 
1 920 
1237 
1473 



IGO 



41. 
42. 

43. 
44. 

45. 

4C,. 

47. 
48. 

49. 

no. 

51. 
52. 



53. 

54. 

55. 

5(). 
57. 
58. 

59. 
60. 
61. 
62. 
63. 
64. 
65. 
66. 
67. 
68. 
69. 

70. 
71. 

72. 
73. 

74 

75. 
76. 



Seehohe in 
. . 464- 



532 

384- 

508 



30!) 2 



386- 
197- 



„ Neu-l)aubitz, dio riesclikeiibiluser (liund.) .... 
Irig-Berg, 160 Klaftcr sudwcsllich von don Plesclikenhiiuscrn 

von Neu-Daubitz (Oest. Triang.) 

„ Basis der Bleichn untcr dcmselben (Kri. 65. 41. 21.) 

Limpbcrg odcr Lim-Berg, wcstlicb von Alt-Daubit/ (Bund.) . 
nolienleii>e, Hauser am ostlicbcn Fusse des Bcrgcs (Kof. 

64. 32. 19.) 

„ Felsen bci dicscm Orto, Scldossberg (Koh 64. 

32. 20.) 

Tbal bei der GrundmUldc, sUdlicli von Ilolicnlcipc (Bund.) 
Auf den Folgen, Basis des Krouzcs am Wego nacli Scbcmmol 
in dorNahe eincsBauornhofcs (Kor. 64. 36. 1 ■l) 
Rauscli - Berg, 950 Klafter nordnordwestlicb von ilolicnlcipe 

(Ocst. Triang.) 

Golisclit, felsige Waldspitzc. (Kor. 64. 3.'!. 6.) 

Suppige Berg, Fcuerwache (Kof. 64. 33. 7.) 

Rudolfstein, felsige Kuppc mit Gloriettc 680 Klaftcr aildi'ist- 
lich von dor Balzhttttc am Tannigt (Kof. im Mittel 

aus 4 Mess.) 

Tannigt-Berg, nordiistlich vom Rudolfstein (Kof. 64. 34. 0) . 

Balzbiittc, unterm Tannigtbcrg (Kof. 64 34. 1.) .... 

Wcspen-Bcrg , B(;rgkuppe 800 Klafter nordwestlic.h der Balz- 

liiitte am Tannigt (Oest. Triang) . . . . ' 

ZiegcnrU(^lfen, (istliclie Kuppe (Kor. 65. 20. 24.) 

Martinswand, am Zicgonrilcken (Bund.) '124 

Muhlcn - Ilohe, felsige Waldkuppe, biichste Fclswand (Kof. 

64. 35. 5.) '^"■i 

ITlibnerstein, stidliebe Felskante (Kof. 64. 34. 6.) . . ■ . 381 

Raulisebloss, hocbstc Felsen (Kof. 64. 36 30.) 409 

Kramerhorn, nordwcstlieli vom Taniiigtberg (Bund.) .... 421 



Metern. 
6 . . 



. . 

1 . . 
3 . . 



288' 

4 47- 
484- 
498- 



4 82- 
472 
397- 

482' 
440 



2 . 

8 . 

6 . 
8 . 
2 . 



Lagerborn, nordwcstlieli vom Ta.nnigtbci'g (liund.) 
Hintcr-Pittersbaeb, Brueko fiber den Kirnselitbaeb (Kof. 65. Bar.) 
R,abenstein, Felswand bei Iliriter-Dittersbaeb (Kof. 64. 34. 8.) 
Kirnsebtliacb, im finstorcn Grund bei Ilintcr-Daubitz (Bund.) 

Zeidlerliilbel, westlicli von Kbaa (Bund.) 

Bilrwinkclkoppe, wcstlicb von Kbaa (liund.) 

Bittler-Borg (Kof. 65. 20. 22.) 

Belingsborn, Kuppe zwiscben dicscm und dom Bittler-Berg 

(Kof. 65. 20. 23.) 

ITcugst-Berg, slidwestlicli von Kliaa (l?und.) ...... 

Rcbbeidcl, Waldkuppe zwiesc.lien diesem Orte und ITemmbiibel 
sfldwestlicb von Kkaa (Kof. 65. 20. 16.) ... 

Kbaaer ITemmliUbel, siidwestl. von Kliaa (Bund.) 

Kbaa, mittlerc Hidic des Ortes (Bund.) . . 
„ Oberc Iliiuser an der Strasse nacli 

65. 20. 13.) , . . . . 

„ Sclimicdsebeide, k'abler Uijgel westlicli von 

(Kof. 65. 20. 14.) , . 

Oberer Karlstein, slidlicb von Kbaa (Bund.) 



430- 
251 
291 

297' 
451- 

457 
4 68 

465- 
496 

439' 
441 

358 



Daubitz (Kof. 



363'9 



diesc^m Orte 



423- 
410 



W.-F. 
. 1470 

. 1683 
. 1215 
. 1608 

. 978 

. 1222 

. 624 

. 914 

. HKi 
. 1534 
. 1577 



1525 
1496 
1258 

1527 
1394 
134 4 

I ;!09 

1208 

1297 

1332 

1362 

797 

931 

942 

1428 

1448 

1483 

1471 

1 572 

1391 
1398 
1134 

1 151 

1341 
1293 



7. Schonlinde und Georgonthal. 



10 1 



GcoKf. lircitc: 50" 55' bis 50° 50' 
(JcoKr. LiUige: .'12° 10' bis 32° 20' 

Voii dci; gesamiiiteti I3odciifliu;lio dieses Vicreck'es li,egen, 

ill der Sceiiiihe von .'iOO — 100 Meter 
400 — 500 „ 
BOO— GOO „ 
(100—700 „ ' 
700—800 ■ „ 
800 — 900 „ 



27'8 IVoceiit, 
.S5-9 „ 
25-1 „- '■ 


'ii(ir')ic!'tb')i 


8'2 „ 
2-8 „ 

10-2 .;i ,> 





SoCho'he in Meteru. 



4. 



71-0 



(i. 

7. 

8. 

9. 
10. 
I 1. 

12. 

la. 

14. 

15. 

1(! 

■17. 
18. 

I'.). 

yo, 

21. 
22 
23'. 
24. 

25. 
20. 

27. 



SelKiiilinde. An dor Briiclce, niitterj am Platzc (Kof. C5, Bar.) 423'4 

„ Viebicliteicii, Niveau am Damnin (Kof. (15. 20. (V) 432'2 

„ Falirwcg am ticfstcn I'unlcte uiitor der Eisenbahii- 

liriiclio am obcrcni Kudo ilos Ortes (E. N. d. B. N. I!.) 

„ Kiscnbalin- StalioiisplaXz, Scliienen dor 'IJaliii (E.. 

N. d. li.N B.) • •„,i„.,„:,LH,v,-:rti;.- 

„ jMordwesLliclies Endo, Ilauser am Plateau (Kor. 
(35. 1(1. 1(1.) .,.,..., 

„ .Kirclitliunnliiiopf (Kof. 66. 20. 5.) • • ■ ,-i 1, 

Ober-ScJioiiliiido, Eroiiz am Fusswogo von Ober •■ Scliouliu'do. 
iiacli Falkenliain (Kof. (15. 1(1. 11.) . . . 
Ncu-SdiOidinde, Bleiclie daselbst (Kof. (15. IG, 9.),.. . ■ ■ 

HamiKds-Bleiclie (Bund.) '.'''.' ,',,.-'.• • ■ ■ 

lurnsclil.bacb, (Quelle desselben bei Scliiinliudo (BiiniV.) . . ,» 
Si'lian/.eu - IJei'g, I'rcie Anliolie mitten im Dorl'e Schiiiibom 

(Oest. Triaiig.) 

Schonborii, iistlielies Ilaus, etwa 220 Klal'tevu vom Jiigerliaus 

sUdlieli an der Strasse (Kof. 65. 14. 42.) . . . 

Basis der Windniliblc (Kof. 65.. 14. 43.)' . . . 

lac.lil.oiibiu'g, Tcieb, Wasserspiegel (Kri. 65. ;39. 13.) . . . 

Falkenliain, Eisonbaliu am lioebsten Punlite im I'linscbiiitte (E. 

N. d. B. N. B.) 

Von diesem Orto westlieli am Waldrandg,, pip-, 



\(\0A .' . 
154-4 . . 

536-7 . . 

54;i-o .' .' 

47i-i";''r- 

522.-^ . , . 

491-8 -:"''!' 



458-9 



zelues Ilaus, Ziegelofen (Kof. (15. 16. 1,').) 
Kreibitz, Neudorfel StrassonkreuzLuig (Kri. 65, 42. 11.) . 
Kri ' 



494 ■■{ 
141-2 



eiliitz-NeudiVrfel, Eiseiibalin-Statiousplati^, Scbionen d. Bahji , .^. ,_ 



(E. N. d. n. N. 15.) 
l^reibitz, hOchstor Punlct am Battel der Strasse, Hriicke (Ki'l. ' 

65. 42. 12.) ''. 

Kreibitz-Neudijrfel, Forstliaus (Bund.) 

Neu-4(reibitzer Berg, Kuppi! (Kri. 65. 41., 2|5,^.), ^ ,, . . . . 

I'oichstatt (Bund.) ''" -.'.i . . .. ■ ■ ■ ■ 

Bcrnsdorf, Teieli daselbst, Stldostufer (Kri. (35. 39. 16.) . . 
Clcorgcntlial, sttdlielie Ilauser an der Strasse (Kri. 65. 3]). 33.) 
Kirehthurmknopf (Kri. 65. 39. 2.) . ,. ,,,.•.■;, 
Kreuzwcgberg, bewaldete Kuppe stUUicli von Ge(u-gentha,l,,'(|for,, 
65. 39. 20.) 



4,60-1 

■47.4-i' 

584-0 
470-3 
-152-7 
469-6 
545.6 

'^67-5 



racbtenstein, untero Mtible an der J'lisenbabn (!<], N, d. l!. N. 13.) 433-4 



W.-F. 
. 1341 
• 136:7 

o;/l (It- 
. 1407 

. 1490 
, 1520 

. M56 

. , 1437 

. 16^8 

,,167,1 

' ; 1718 



1576 
16fv5 
155'6 

1152 

1564 
1396 

1456 

," 14'64 
1500 

1847 
1488 
1452 
1486 
1726 

1796 
I 371 



11 



1R2 



I; 



146-1 

527-3 
403-0 

40f;-i) 

430-7 

3 4*;- 9 

364-6 

333-6 
333-8 
389-2 
345-2 
372-3 



49. 

50. 

51. 
52. 
53. 

54. 
55. 

56. 

57. 

58. 
59. 
60. 
61 
62, 

63. 
64 



Seeh6he in Metern 

Lichtenstein, oberste Mflhlo unterm Bernsrlorfer Teiche, unweit 

der Eisenbalm (K N. d. B. N. li.) ..... 

hochste Hausor an dcm Waldc (Kri. 65. 39. 10.) 

Obergnind, Hauscr am Wcgo hiutcr der Miihlc (Kri. 65. 39. 14.) 

Katharincnthal, Eisonbalin-Statiousplatz Gcorgciithal, Schicuou 

d. Balm (E. N. d. B. N. Ji.) . • • • • ■ 

oberstes Haus au der Strasse, Basis (Kri. 

65. 39. 17.) 

Nicdergnmd, Hauser an der MUndung dor SUasso von Warns- 

dorf (Kof. 65. 14. 51.) 

Eisenbahn - Stationsplat/, Schicncu der iiahu (M. 

N. d. H. N. I!.) ; 

Alt-Warnsdorf, Eiscubahn-Stationsplatz, Si;hicneii der Bahn (E. 

N. d. B. N. n.) 

Basis der Kirchc (Kof. 65. 14. 49.) .... 
I Thurmspitzc der Pfarrtirche (Oest. Triaug.) . 

„ Posthaus (Kof. 65. Bar.) 

Alt-FranzensthaJ, Jiasis dcs Jagerhauscs (Kof. 65. 14. 46.) . 
Karlsdorf, Mitte des Ortcs, grosses Ilaus am Wosthangc (Kri. 

65. 39. 24.) ■ 

„ oberstes ilaus gcgen Lichtenhaiii i^u (Kof. 65. II. 4 7.) 

P1nl<enhUbcl, Anliobe, sudostlich von Warnsdorf (Kri. 65. .30. 1 I.) 
Gross Schiinau, Basis der Kirchc (Sachsen). (Kof. 65. 14., «.)^ 

„ Thurmknopf (Kof. 65. 14. 7.) • • , • ;• 

Niedrigc Waldkuppc nordlicb von der Kirchc (Kof. 

65. 14. 5.) ■ ■ • - ■ 

Neuschonau, Hauser am Eauschcfluss, Mittc dcs Ortcs (Hachscn) 

(Kri. 65. 39. 32.) • 

Alt-Waltcrsdorf, Basis der Kirchc (Sachsen). (Kof. 65. 14. 12.) 
Sonnc-Berg, Waldkuppc, ostlich von der Lausche (Sachsen). 

(Kof. 65. 14. 1.3) ■ ; fi^4'4 

Ziegenrllckcn, hochstcr Punkt ostlich von Inozcnzdorfcl (Kri. 

65. 39. 7.) '^^■''^ 

Lausche, Sattel Ostlich davon auf der Strasse nach Neu-Wal- 

tersdorf (Kri. 65. 28. 10.) 577-9 

Basis der Hauser unter der Kuppc (Kof. 65. 14. 2.) 789-,) 
" liasis der Kcstaiiration (Kri. 65. 28. 6.) .... 792-5 
" ausgczeichneter Granzbcrg, 850 Klaftcr uordlich von 

Lichtcnwalde (Oest, Triang.) 796-5 

Plattform des Aussichtsthurmes (Kri. 65. 32. 9.) 
Einsattelung zwischcn dicsem Bcrgc und dem Ziegen- 

ruckcn (Kof. (15. 14. 11.) 

Jagerdorl'el, Hauser, rnittlcrc Holie (Kri. 65. 31. 17.) . . . 

Finkenkuppc, Langer breiter KUcken, hiichstcr Punkt, westludi 

der Lausche (Kri. 65. aus 3. Mess.) .... 

Nessclbcrg, bcwachscne Kuppe (Kri. 65. 31. 18.) 

nanfkuchcnbcrg, rnittlcrc Knppc (Kri. 65. 37. 32.) . • ■ • 

Tollenstein ])orf, unterste Hiluser, Tiasis (Kri. 65. 39. 29.) . 

„ obere Ilauser am Sattel (Kri. 65. 37. 31.) . • 

Ruine am Felscn sUdlich von Georgensthal, 

oherc Kante (Kof. 65. 20. 2.) ,- 

Tainujndorfcl, rntcrstc ItiUiser am Wcgc. Tiasis (Kri. 65. 39. 28.) 
„ obere Hauser (ISund.) 



28. 

29. 
30. 
31. 

32. 



34. 



36. 
37. 
38. 
39. 
40. 

41. 
42. 
43. 
44. 
45. 

46. 

47. 
48. 



3.50-9 
364-4 
409-4 
320-5 
359-6 

381-4 

306-4 
396-3 



■5 
800-4 

647-4 
649-6 

796-0 
632-6 
t;58-6 
4 54-0 
6 1 8- 1 



670-8 

527-2 
578-1 



W.-F. 

. 1411 

. 1668 
. 1275 

. 1288 

. 1363 

, 1097 

. 1 1 54 

. 1055 

. 1056 

. 1231 

. 1092 

. 1181 



1110 
1153 
1295 
1014 

1138 

1207 

970 
1254 

1976 

2263 

1829 
2498 
2507 

2520 
2532 

. 2048 
. 2055 

2518 
. 2002 
. 2084 
. 1436 
. 1955 



2122 
1668 
1829 



I. 



16a 



65. 

66. 
67, 

68. 
69. 
70. 

71. 

72, 
73. 
7J. 

75. 

76. 

77. 

78. 

79. 

80. 
81. 
82. 



Seeh5he in Metern. W.-F. 

'1 aniieiiberg, waldige licrgkuiipe, 350 Klaftfr wchtlich \om Jiiger- 

haiisc vou TanTicndiirfl (OesL. Tilaiig.) .... 779-3 . . . 2465 

Tainiciilx'rgor Foi^Hum'^ (Huiul.) 658-8 . . . 2084 

Voiii Taimcnbergei- FursUiaiis olvva 200 Klal'tci- siidwcsLlich Qua- 

(Icr-SaiidsLcinbi-ucli (liuiid.) 644-8 . 

Taimtcicii, grosser (Blind.) 536-7 . 



kleincr (Hund.) 



")25-3 



Taimcnbcrg, Eiscnbabii-StaUoiisiilatz, Schicnon dor liahii (E. 

N. d. ]!. N. B.) 538 8 

Eibenberg, grosser, iistl. Kuppc (Bund.) 691-0 

(Kri. 65. 40. 38. aus 2 Mess.) 694-1 

Eibenberg, kleincr (Bund.) • • 589-8 

Fladcnborg (Bund.) 616-1 

„ Sattel zwiscJien diosem untl dcin utirdliclien Aiis- 

liiiilcr (Uis kjcboberbergiw (Kri. 65. 41, 28.J . . 

Schdbei'bcrg, siidwestlicli voni Tanneid)crg (i^und.) .... 

I'lisscubcrg, i'linsaltliing zwischcu diescra und deni Fladen- 

bcrg, uordostlicb vou Kreibitz (Kri. 65. 41. 29.) 

Schindelhciigst, Bcrgkuppe 580 Klaftor si'idlicb von Schoiil'eld 

(Oest. Triaug.) (i52-7 

Obcr-Kreibitz, Basis der Ililuscr vor dcr Buschmuble (Kri. 

65. 41. 30.) 412-9 

Glashutte (Bund.) 369-5 

Sehonfold, obcrstc sUdliche Hiluscr. Basis (Kri. 65. 42. 11.) . 135-1 

Forsthaus (Bund.) 468-4 

„ Eisenbahu-Stationsplalz dieses Namens, Scliieneii der 

Jkhn (F. N. d. B. N. B.) '189-3 



485-8 
635-3 

498-7 



2040 
1698 
16(;2 



1705 
2186 
2196 
1866 
1949 

1537 
2010 

1577 

2065 

1306 
1169 

1377 
1482 

1546 



8. Zittau (Sachsen). 

Gcog'-. Brcil.e: 50" 55' bis 50" 50' 
Geogr. Lange: 32" 20' bis 32" 30' 

Yon dcr gcsamnit.ea Bodcnilacbe dieses Viereckes liegen 

in der Seehohc von 200--300 Meter 43-6 Proeent, 
300—400 „ 38-4 „ 
400—500 „ 8-8 
500—600 „ 7-9 
600—700 „ 1-3 „ 



Zittau, am Miibll)aelie (Sacliscn). (Kor. 65. Bar.) . . . , . 

„ am I'lalze bcim llatbbausc (Kor. (i5. Bar.) . . . . 

„ am uordlichcn StadUhor (Kor. 65. Bar.) 

„ Babnliol (E. N. d. S. N. I). V.) 

Neu-llornitz, hochster Punkt der Strassc westlicli vou diescm 

Orte (Sachsen). (Kor. 65. Bar.) 

ricrwigsdorl', l<ircbthurmkuo])f (Sachsen). (Kri. 65. 29. 17.) 



Seehohe in Metern. W.-F. 

, . 246-5 ... 780 

. . 251-2 . . . 755 

. . 260-9 ... 826 

. . 266-1 ... 842 



345-2 
323-3 



1092 
1023 



7- Ilayuewalde, bci dcr Kirclic (Sachsen). ([,olu-m.) 294-0 ... 930 



8. Spitzeberg, osMich vou der Kirche vou Ilayuewalde iu Sachsen 

(Koi-. 65. 14. 16.) 402-8 . 

11* 



1274 



1^)4 



0. Breite-Berg in Sachsen, Waldkuppe iistlic 

(Kof. ti5. 14. ;i.) 

10. Breitcbcrg, bewaldctc Kuppo, (Kri. 65. 29. 13.) 

11. Gross-SchOnau, hodistcr I'uiilct clcr Strassc unterm IJrcito-iJcrg, 
<H iistlich von dioscm Otic (Kof. fif). Bar.) '•'.■'• "i' 

12. „ ostlicho Ilauscr am Endc dor Strassc (Kri.' 

65. .SO. 9.) 

13. Hcrtsdorf, obcrstc Ilauscr an dor Strassc nadi Salilcndorf. 

Sachsen (Kof. 65. 14. 52.) 

14. Steinberg in Sachsen (Kri. 65. 29. 14.) 

15. Neujohnsdorf, Basis dcr obcrcu Ilauscr am Saltcl (Sachsen). 

(Kri. 65. 30. 19.) 

Johiisdorf, Basis dcr Kirchc (Kri. 65. 29. 12.) 

Kirclithurmknopf (Kri. 65. 29. 11.) 



SeehOhe in Metern. W.-F. 
von Gross-Sell iinau 



505-9 
5 I 2-3 

'377'6 

325-6 

439-5 
381-7 



439-3 
435-0 

470-1 



16. 

17. , 

18. Buch-Berg, Waldkuppe osti. von dcr Lauschc (Kof. 65. 11. 11.) 64.V2 

19. 

20. 



567-(i 



554-7 
■J 

529-0 
'168-0 
508-8 
385-9 
393-0 
499-0 
517-0 
571-6 



MUhlstcinbcrg, wcstlich von Johnsdorf (Kri. 65. 29. 10.) . 
■Johusbcrg, Sattclpuukt iin Sudostcu von diesem Bergc, am 
Wnldwcgc (Kri. (;5. 29. 1.) 

21. Sattcl auf dcr Strassc von Johnsdorf naeli Schaiiz(MHh)rf 

(BrUck.) 

22. Strassc von Johnsdorf naeh Schanzciidorf an dcr Granzc (Itriick.) 

23. Schauzcndorf, Strassc nordlich beim Mauthausc (Kri. 65.29. 33.) 

24. Oywin, Hauser an dcr Strassc, nordostjieh (Kri. 65. 30. 18.) 

25. „ Strassc im Ortc unwcit dcr Kirclic (liriick.) .... 

26. „ Berg, hoehstc Kuppc (liriUdf.) 

27. „ (Jcsiiiiskaritc dcr Jtuiiio (Kri. 65. 30. 17.) . . . . 

28. Ilayii, Ilauscr am Plateau (Kri 65. .'iO. 20.) . .... 

29. „ kleine Bcrgkuppc westlieli von diesem Ortc (Kri. 65. 

29. 5.) 

30. Plissenberg, hoehstc KupiK! nordwcstlich von Kroiiibaeh (Kri. 

65. 28. 7.) 

31. Sattclpunkt dcr Zittau-Gablcr-Strassc b(!i LiUdieiidorr (Kri. 

65. 32. 5.) 

.32. Luck(!ndorf, obcrstc Ilauser (Kri. 65. 31. 9.) 

33. Strassc von Eiehgrabcn uach I,uek(!iidorl', Sattclpunkt (ISriiuli,) 

34. Strasse von Oywin naeli l4ickcnd(H't, Sattclpunkt (Bi'iick.) . . 

35. Topferberg, Sandsteinplatean (Kri. (;5. 29. 9.) 

36. Spitzberg, westlieli von Sjiittelsgrurul, Kuppc (Kd. 65. 27. 9.) 

37. Pferdeberg, ostl. vou Oywin, oberster Punkt (Kri. 65. 29. 32.) 5874; 



iill'jfmiii 



(i07-2 



()57- 1 



4 92-5 
496-0 
483:0 
5200 
596-7 

5 191 



1600 
1 62 I 

1 195 

1030 

1390 

1388 

i;!9() 

1376 
1487 
20-1 1 
1796 

1755 

y .V. 
1673 
1480 
1610 
1221 
1243 
1578 
1636 
1809 

1921 

2079 



1558 
1569 
1528 
1645 

1888 
1738 
1859 



9. Grotiau und Reichenau (Sachsen). 

Gcogr. lireilc: 50" 55^ bis 50" 50' 
Geogr. Lange: 32" 30' 1)is 32" 40' 

Vou dcr gcsanimtcn BodcnHiiche dieses Vicrcckes licgcn 

in dcr Scchohe von 200 — 300 Meter 60-0 I'roeoit, 

300— LOO „ 29-5 j ,„,, 

400—500 „ H-5 '„ 

500—600 „ 2-0 



LL 



n 



Wo 



9. 

H). 
11, 
J2. 

m. 

14. 
15. 
IG, 
17, 

18. 
19. 
20. 

21. 
22. 

23. 

24. 

25. 
20. 

27, 

28. 
2!). 
30. 



. :.';■; ;fr>,;,'.f Secliohe in Mctcrii. 

Grottau, mittlcrc Ortshohe (Brttck.) 252 '0 

liiilinliof (E. N. d. S. N. D. V.) 279-4 

Kctteii, Ilauser l)ei dor Pappolallce (Kri. 05. 25. 11.) . . . 2775 
Grafenstciii, Mdorliof, Ostscitc, Jlasis (Kri. C5. 25. 2.-i.) . . 320-2 
„ obcrer Knopf dcs randcii liolicii Tlmrmcs (Kri. 

05. 25. G.) 37:-l-4 

Stcnkcr, waldigc Aiibiilie 600 Klaftcr ostlidi von Schloss 

Grafenstoin (Ocst. 'J'rian,!?.) 

Wol.zwaldo, Basis dor nordliolien Windintililo (Kri. 05. 25. 20.) 
„ obcrstc Himser, am /usanuncnstoss zwcicr Ein- 

sclmittc (Kri. 05. 25. 10.) 

„ nordliclistc Ilauser in der Ausbiegung, uordwcstlicb 

von der Kirche (Kri. 05. 25. 13.) 

/u sieben Fichten, freie Aubulu! 750 Klafter ostlich von 

Beckonliain (Oest. Triang.) 

Hcckonliain, Platcaupunkt westlicli von dicscm Orte, westnord- 

wcstlich von Wcissldrchen (Kri. 65. 27. 12.) . . 

„ Platcaupunkt wcstlicli, nordnordostlicli von Weiss- 

kirclien (Kri. 05. 27. 1.3.) ;i!'.j'ir; 

irohciicclc, Kiiokciipunkt des Hangcs, wcstlieh von diesem Orte 

(Kri. 05. 24. 11.) 

Ui>lien(k)rf, ]5asis dor siidlicbstcn Ililuscr (Kri. 05. 24. 9.) 
Neundorf, Basis dor Kircbc, Ostsoite (Kri. 65. 24. 3.) . . . 

Kirdithurmknopf (Kri. 65. 24. 2.) 

Nicdcr-Wittig, Bacli, Tbalsoblc nntcriialb der Muldo (Kri. 05. 

25. 9.) 308 2 

Obor-Wittig, obcrstcs niirdliclios Hans, Basis (Kri. 05. 25. 8.) 477-9 
Basis dor Windmllbln am Sattol ([«. 05. 20 24.) 495-0 
Hohenwabi, hochstcr Punkt dor Febior dcs Plateaus (Kri. 05. 

aus 2 M.) 638-9 

Hermsdorf, mittlcrc Hausergruppo. (Kri. 65. 20. 0.) .... 264-2 
Von Kunncrsdorf sUdwestlicli, Strasse nacli Roicbcnau an der 

silchs. Grilnzc (15riick.) . . . 304'0 
Gickels-Bcrg, waldigc Bergku])pc 250 Klaftcr von Obor-Wittig 

(Ocst. Triang.) 509-0 

(Kri. G5. aus 3 Mess.) 573.3 

Kobligc, obcro ostliclie IL'luscr an der Strasse links (Kri. 65. 

20. 10.) , 342-1 

Lubtin, Ilauser bci der Kirclie (Kri. 05. 20. 15.) . . . . 
Obcr-Ullersdorf, Ilaus am Wege von Kohlige (Saebscn). (Kri. 

05. 26. 17.) . . . .;■ 'i 

DUcrsdorf, freic AnhiJlie 230 Klafter nordwcstlicli vom Meier- 

hofc von Ullcrsdorf in Sa(disen (Ocst. Triang.) . . 

Sommeran, nordlicbc, untcrste Iliiusei- (Sacliscn). (Lobrm.) . . 

„ sildliclie obere Ililuscr (Kri. 65. 25. 27.) . . . 

Oppelsdorf, Basis der Muble des Dorfes (Sachsen). (Kri. 05. 

26. 25. 



350-1 
337-0 

352-2 

384-1 

371-9 

352-0 

388-0 

434-5 
337-8 
323-3 
366-8 



281-9 

290-3 

314 2 
251-2 
331 9 



•^i- Kleiu-Schonau, Kirchthurmknopf (Saclisen). (Kri. 65. 



28.) 



300-1 
314 7 



(■..1,1 



W.-F. 

797 

884 

878 

1013 

1181 

1108 
1006 

1114 

1215 

1177 

1115 

1229 

1375 
1009 
1023 
1160 

1105 
1512 
1566 

2022 
836 

962 

1800 
1815 

1082 
892 

•938; 

994 

795 

1050 

1139 
1 1 99(8 



166 



I. 



10. Einsiedel und Raspenati. 



Gcogr. ]3reit,e r.()"> 55' bis 50" 50' 
Googr. Lilngc 32" 40' bis 32" 50' 

Vou tier gcsaramteu ItodciiHilcho dieses Yicrcckes liogoii 



in der Seebohe von 200 — 300 


Metier 


2-5 


300— 400 


,, 


44-0 


400— 500 


)T 


27-1 


500— 600 


)T 


15-4 


COO— 700 


,, 


r,-4 


700 800 


,, 


i-o 


800— 900 


)1 


2-5 


900—1000 


,, 


0-3 


ilber 1000 




0-2 



'rozent, 



9. 
10. 
11. 
12. 
13. 

14, 
15. 

16. 
17. 
18. 
19. 

20. 
21. 
22. 
23. 

24. 

25. 



hum. 



(Kri. 



Seeliijl 

Ringcnbain. Obcrstes Haus. (Kri. 65. 13. 4.) . 
Steimcriciibcrg, bcwaldcte Kuppe wcstlicb von Ringeii 

05. 13. 35.) ■ 

Hermsdorf bei Dittcrsbacli, ostliche Ictztelliiuser im Thale, Basis. 

(Kri. 65. 16. 24.) 

Dittersbach, Fabrik, Basis. (Kri. 65. 16. 7.) 

Strassenabzweigung unterhalb dieses Ortej, nach 

Friedland. (Kri. 65. 16. 29.) 

Im llaage. Westliclies llaus ostlich von Dittersbach. (Kri. 65. 

16. 28.) 

Zu Friedland. Meierhof, SUdwcstecke. (Kri. 65. 22. 6.) . . . 
Schlossschenke, Pilaster der Strasse vor dcin 

Amtshause. (Kri. 65. 13. 12.) 

Kapellenberg bei Friedland. (Kri. 65.22. 21.) 

Raspenau. Wittigfiuss unterhalb der Kirche. (Kri. 65. 22. 4.) 
„ Nordostlichc Uiiuser, Basis. (Kri. 65. 13. 61.) . . 

, Kirchthurmknopf. (Kri. 65. 13. 60.) 

Hofmanns-Bcrg, Anhobe 1100 Klafter westlich von Raspenau. 

(Oest. Triang.) 

Hegersbaus bei der Wicsenschcnko. (Kri. 65. 22. 13.) . . . 
Haindorf. Uiiuser nordlich der Kirche am Platze. (Kri. 65. 

22. 11.) 

„ Westlicber Kircbthurmkn()|)f. (Kri. 65. l.'i. 21.) . . 

Ferdinandsthal. Tbalpiinkt beira Waldo. (Kri. 65. 22. 17.) 

Basis der cinstockigen Mlible. (Kri. 65. 13. 19.) 

Torfstich wcstlicb von diesem Ortc siidlicb von 

Mildcneicben (Kri. (;5. 22. 5.) 

Weissbacb. Ililuscr bei der Seitenthalmiindung. (Kri. 65. 22. 10.) 

Liebwerda Kuppe sudlicb von diesem Orte. (Kri. 65. 22. 8.) 

Badbaus, Kursgang. (Koi'-. 67. Bar.) . . . . _• 

Eichberg. Westlich von Liebwerda, bochster bewaldeter Theil 

(Kri. 65. 22. 9.) 

Hollberg. Nordlich von Mil(lenei(^ben , lilnglicber bewaldeter 

Rucken. (Kri. 65. 13. H.) 

Karolinthal. Siidwestlicher Theil, Basis der Hauser am RUcken 
nordlich von Ijebwerda. (Kri. 65. 13. 24.) . . 



le in Metcrn 
383-6 . 

417-6 . 

317-7 . 

358-5 . 

404-1 



432-3 

284-4 



335-8 
324-6 
258-2 
33C-3 
366-8 



433-0 
302-1 



312-8 
424-9 
324-4 
406-9 

394-0 
360-8 
431-8 
402-1 

398-1 

490-3 

454.3 



W.-F. 
. 1214 

. 1321 

. 1005 
. 1134 

. 1279 



. 1367 
. 900 



. 1062 
. 1027 
. 817 
. 1064 
. 1160 



. 1370 
. 956 



. 990 
. 1344 

. 1026 

. 1287 

. 930 
. 1142 
. 1366 
. 1272 

. 1259 

. 1551 

. 1437 



IJ 



107 



20. 

27. 

28. 
29. 
30. 

31. 
32. 

33. 

34. 

35. 
36. 

37. 

38. 
39. 

40. 
41. 

42. 

43. 
44. 

45. 

4G. 
47. 

48. 

49. 
50. 
5J. 



('ll)efsc,lia,ii,r. Obcre Ilimser dieses 
l.iisdorf, IVeie Anliohe 370 Klaftci 

linsdorf. (Oest. Triaiig.) . 

Siidliche obcre Iiauser. (Kvi 



Ortes. (Kri. (iS. 
sudwestlicli der Kircln 



Seeliolie in Mctern. 
17. 23.) 547-4 . 



Vdll 



05. J 3. 27.) . . . . 
Sattel]uinl(1 oststtdostlich von dicscm Berge, 



Ilolie Hainberg bowaldct. (Kri. 05. 13. 8.) 



G.': 



22. 7.) ... 
G5. 13. 40.) . 
Ende dos Dorfes 



ITo- 



Sleinberg 
Ollxirsdor 



52 

53. 

54. 

55. 
50. 

57. 



Waldaiifang. (Kri. 
TTobenwald, Basis der Windmiilile. (Kri. 
„• freie Anliobe am wesllic-lien 

benwald. (Oest. Triang.) 

Norwestlich von Mttlilscheibe, Plauteauholie. (Ivri. 05. 

1 5. 43.) . • . 

Sattelpiinkt auf der Strasse Keiclienberg-Friedland. 

(Kor. 07. Bar.) 

„ Kiippc, liei der Windmilbic, Pbiteaa. (Kri. 65. 23. 20.) 

„ Basis des Wirtlisliauscs an der Strasse. (Kri. G5. 

15. 40.) • 

Iiauser im Tbale nordlich der Strassenbiegung von 

Miililsebeibc. (Ivri. 65. 23. 17.) 

Pbili])i)sberg. Oberste Iiauser, Mitte des Ortes. (Kri. 05. 23. 16.) 
Einsiedel , Einmiindung der Strasse von Buscb - Ullersdorf. 

(Kof. 68. Bar.) 

Basis der Kircbe. (Kri. 65. 23. 14.) 

„ Kircbtliurmknopf. (Kri. 05. 23. 3.) 

Buscii-Ullersdorf, Strasse an der MUndung des Gcrsbaclios, 

BrUcke (Kor. 08. Bar.) 

riiili])))sgrund, Jiigerbaus am oberen Ende des Ortes. (Kof. 08. Bar.) 
Gersl)acli. Mitte dor Iiauser bci der Brctlmttlile. (Kri. 65. 

15. 36.) , ■ 

Sebwarzerbcrg nordostlicli von Olbersdorf im Isergebirge. (Kri. 

65. 2. 25.) , . . . . 

SclK'ibel)erg. Kuppc im Isergebirge. (Kri. 05. 13, 33.) . . . 
Spitzberg. Bcliarfer Kegel ira Isergebirge, niirdlicb von Pbilipps- 

grund. (Kri. 65. 13. 32.) 

Gianzbuclie im Sattel zwischen dem Grubbcrg und Spitzberg, 
nordlich von Pbilippsgrund. (Kri. 65. 13. 25.) . . 
Grubberg l)ewaldet am Isergebirge, Kuppc. (Kri. 65. aus 2 Mess.) 
Teufelslocb, uordlicbc Auslilufermit Fclsi)artien. (Kri. 65. 13. 35.) 
Zwischen Pbilippsgrund und Raspenau, hiJchster Punkt dor Strasse 
im Sattel beim llcgerhause (Kor. 68. Bar.) 
(Kri. 65. 55. 22.) 
• Scbariiabncberg, hoohsto Kuppe, ostlieli von Pliillippsgrund. 

(Kri. 65. 13. 31.) 

Pferdekopfberg nordlichstcr RUcken, im Isergebirge. (Kri. 65. 

3. 16.) 

Mittagsberg, waldige Bergkuppe im Isergebirge, 2000 Klafter 

stidlicb von Mildoichen. (Oest. Triang.) . . . 

Saukuppenberg hochster Punkt. (Kri. 65. 13. 20.) .... 

Vogelkuppen. Punkt des Isergebirgcs siidlieb von Ifaindorf. 

(Kri. 65. aus 2 Mess.) 

Taubenhaus, waldige Iliibe im Isergebirge, 2050 Klalter von 
der liaindorfer Kircbe (Oest. Triang.) .... 



4 81-9 , 
488-3 
4 90-6 

.".45-2 
62L-0 

04 3-2 

011-0 

554-7 
003-4 

538-5 

439-9 
475-3 

381-9 
392-5 
425-3 

406-9 
441-1 

434-2 

082-1 
020-1 

700-9 

590-4 
703-0 
049-7 

479-8 
4 83.7 

791-3 

650-7 

859-4 
449-2 

1O00-5 

1070-0 



W.-F. 
. 1732 

. 1525 
. 1545 

. 1552 

. 1092 
. 1905 

. 2035 

. 1933 

. 1755 
. 1909 

. 1703 

. 1392 
. 1504 

. 1208 
. 1242 

. 1340 

. 1288 
. 13^6 

. 1374 

. 2158 
. 1981 

. 2217 

. 1887 
. 2226 
. 2055 

. 1518 
. 1530 

. 2187 

. 2059 

. 2719 
. 1421 

. 3374 

. 3385 



xm 



v 



.'I-.// .trot'iM (li •)iiii([')')r; So.chiilic in Meteni. W.-F. 

58. Vou WeisSbadr sUdlicli ,, Sattel am ]{citsteg xwisclicii dem 

Hcliwarzbaoh und Kamnitzbach sildostl. voii 

Tauhonliaus li. (Kor. (i8. Bar.) 984-5 . . . 3115 

59. Mitfagssleinbcrs. Durdisdiaillliclu! Ilolie. (Kri. {;5. I,' J. 52(.) 959-r) . . . SO.^i; 



11. Peterswald. 

Geogr. ]5reite,60" 50' bis 50" 45' 
Gcogr. LiingG 31« 30' bis 31" 40' 

Vofi dor gcsammlou iiodeiillilclH! dieses Viereckes licgcii 

in dc.r Sceb5he von . 300— 400 Meter ct.wy, IG ,Pro|ont, 

400— -500 .;;i,Si .■illilKllillit^/ -iIm'M 

500— GOO .„ , ,..„.-. ,8a. :7/„, 
GOO— 700 ,, „ 41 

700—800 „ „ 3 



1.^ Licbcnau, obcrster ToicH'I'SlicHfeciiy.' (iMrm.) . 
^^I' Got-tlaiiba, Kircbc (Sacbscn). (Lohrm.j 



Sceluilie in Mete 

. . 579-:! . 
. . 3(;2-() . 



■^,' Breiteiiau in Saclisen, niittl. Ilidic der Hilnser bei der K'rcbe. 



'**' ' (Kof. G4. 47. 5.) 591-7 

4. Von Scliimwahl nordwcstl. Strassc am Griinzpunkt. (Firijek.) . 52G-2 

~S'. fechonwald, Kircbc naturl. ISodcn. (Lohrm. u. BrUck. Mittcl.) 58G-4 
6. „ Unterc Bachkante dcs Scblosscs. (Kof. 64. 47. 4.) G27-7 

7j Spitzberg. Kuppc 720 Klaftcr von den nordliclistcn Tliiuscrn von 

''"'' ScbiJnwald. (Oost. Triang.) 721-0 

8. Scblosserbcrg, Anluihc 400 Klaftcr -vvcstlicli von T;Osclicnflnr. 

' _ (Oest. Triang.) 

'Si.' Bcrggiessbtlbol, unwoit dor Kirchc (Saclisen). (Ijohrm.) . . . 

10. Hcllcndorf, an dor Strassc von Peterswald, Tbalpnnkt (Sacbscn) 

(Lolirni.) . 

11. Peterswald, Strassc an dor siiclis. Griinzo. (Brflck.) . _" ■ ;"' 

12... „ Kirchc natilrl. lioden. (Lolirm.) . . .'.""'/''.' 551-2 

li.' „ Ilicsige ZicgcliVfen ati dor Strassc nftch' 3cIl(!nWald. 

(Kor. 64. 4G. 13.) ■!'!■ : .i _ _ _ 

14. Hivschbobcflur sudOstlich vOn Peterswald, hiichster Putikt der 

Strassc. (Kof. 64. 46. 11.) . . . . . . . 

15. Jungferndorf. TiCtztc riauscr an dor Strassc gegen I'eterswald. 

(Kof. 64. 46. 8.) 

16. Keiblcrberg, AnJiobc 560 Klaftcr nordwcstlich von NoUcndorf. 

(Oest. Triang.) . . . .'".'.':'".":'. . 719-8'''.l"' 
i1. Schicssliausliobc Berg, 600. Klaftcr N.W. von Nollendorf, Strassc 

nacb Scbonwald. (Oall. Tieitr.) 726-5 . 

18. Oberwald Dorf. Untcro Uauser. (Kof. 64, 46. 5.) .... ,613-2 . 

12. Tetschner Schneeberg. 



GOO-O 
309-4 

390-7 
433-5 



626-7 
609-2 
G6I-2', 



rn. W.-F. 
. 1833 
. 1145 

. 1872 
. 1664 
. 1854 
. 1980 

. 2281 

. 1898 
. 979 

. 1236 
. 137i 
. 1744 

. 1983 

. 1927 

''■'.' S0^2^ 

i!)ri'l'^277' 



. 2298 
. ,. 1940 



Geogr. Orcite 50" 50' bis 50" 45' 
Geogr. Langc .31" 40' bis 31" 50' 



P 



1.1 



i(;i) 



Vou (iin- s:;osn.miiilen Bniloiiflilclio dieses Vioreckes liesen 

ill (lor SceliiilK! von 100—200 Meter !•()' Prozent, 

200—300 „ 7-3 „ 

300—400 „ U)-G 

400—500 „ 44 -G „ 

500—600 „ 20-9 

GOO— 700 „ 5-1 

iibcr 700 ,, 1'5 „ 



Seeliolic in Moteni. W.-B\ 



G. 

7. 

8. 

9. 
10. 
11. 
12. 
13. 
14. 
15. 

Ifi. 

17. 
18. 
19. 

20. 
21. 

22. 



23. 



24. 

25. 
2G. 

27. 
28. 

29. 
30. 

•11. 



113-0 . . . 

125-0 . . . 
358-0. ,.,.., ,:••■.• 
418-0-; .hrM-u, 
385-0- . .... 
337-0 ,;,iyi. j;|i= 



357 

395 

1132 

132i2 

1218 
10G7 



309-0 i.;i-M,J,n 11 G7 
430-Qi) . . 13G0 
414-5jio<fif.l(t. Il-'i02 



407-4 

4G2-0 .K,0<kin 

211-8 . ., 
;!89-0 . ...... 



ntlviit 



23G-0 



KGiiiKKlciii, l']ll)es)iiog(4 (Siicliscii). (IJriick) 

„ Stadt, Strasse (Sacliscii). (Briielc) 

„ Plateau mittlere lliilic der FostuiiK (Sacliseii). (Hriick.) 

]\eij;(!lsteiiie, ostlicli vou liaiif,'lieiiiiersdorf (Sachsen). (Briick.) 

liranscustoin (Wildiiiauii) in 8achscii. (IJrUek.) 

Scliw(!izer Miililc, iiordlich voiii Scluicobcvg in Sacliseu (iSriick'.) 

Eyland, Hiluser am liielabaclie. (IJriick.) 

Auf d(!i- llartheii bci der Sclnveizeriiitililc in Sacli&cu. (l)rtlck.) 
liosciitlial, bei der Kirche (Sachsen). (Lolirm.) . . .; ,■ : . . 
Katzsteiu, sudlicli von Kunncr.sdorf (Sacliscn). (T.obnn.) . . 
Lelnnlitlbcl siidiistl. von Katzenstein (Sachsen). (liriick.) 

Knnncrsdorf, bci der Kirclie (Sachsen). (Ijohrni.) 

Ku]ipelbcrg, ostlich von Pabstdorf (Sachsen). (Briick.) . . . 

Pabststeiu bei Pabstdorf (Sachsen). (Lohrm.) 

Klein-Gicshflbel, mitten im Orte an der Krcazung der Strassen 

(Sachsen). (liriick.) 

Christianenburg. Untcre Dachkante des Forsthanses. (Koh 04. 

29. 3.) 487-8 

Kahnhiigel im ISunaubnrgcr Kevicr. (Kof. 04. 19. 0.) . . . 521-0 
Am Daumkamm, hijchstcr Punkt. (Kof. 04. Bar.) .... 478-5 
Schncebcrg Dorf. Basis des unteren Wirthshauscs. (Kof. 04. 

28. 4.) 539-0 . . . 1705 

„ Forsthaus, Basis. (Kof. 04. 28. 5.) ... 584-9''. •■"t'"''l* 1851 

Miihibrnnnquelle am siidwestl. Abhange dor Schneebcrgplatte, 

obcr dem Forsthausc (Kof. 04. Bar.) . . . 

Hoher Schncebcrg (auch TotsclmerSchneebci'g). Fuss des Poisons 

am, Endo des unteren Plateaus. (Kof. 64. 

19. 5.) 

„ Anliohe 710 Klaftor iistlich von Ki'ihlerliau, 

(liiH^lister Punkt des natiirl. Bodeiis, alter 

Signalstein). (Ocst. Triang.) 

neuer Signalstein beim Tliurmc. (Kof. 04. 

19. 4.) 719-8 . . . 2277 

Thiirm, fiallerie. (Kof. G4. 27. 0.) . . . 
„ NordGsllicher Abliang am Pfordskopf. (Kof. 

01. 29. 0.) 

('zcisichkenstein im Schnccberger Ucvicr. (Kof. 01. 19. 21.) 
All! der Vogelwaud. Am wcstlichcji Endo dersolben, iiordostlicb 
von Rail-za. (Kof. 04. 40. 10.) .... 
Tyssaer Wande, Mittlere Fclskantenhohe. (Kof. 64. 45. 3.) 
Tyssabcrg, Anhdlie 290 Klafter siidostlich von Brachc. (Oest. 

Triang.) . 525-0 . 

Kiutza. Oberc Uttuser. (Kof. 04. 46. 9.) 



024-1 



(iG7- 



723-7 



1479 
,146a 
704 
1231 
L131 

747 
I! n:\ 
1543 
1 05O 
1514 



1975 



2110 



2289 



734-9 . 


. . 2325 

, i ■-• 1 


G5G-9 . 
001-7 . , 


. . 2078 
. . 1904 


545-9 . 
015-1 . , 


, . 1727 
. . 1947 


525-0 . , 
491-0 . , 


. . 1883 
. . 1553 



170 



Itri'ifiiin 



SecliOhe in Metern. 



32. 
33. 

34. 

35. 
36. 

37. 

38. 
39. 

40. 
41. 
42. 
43. 
44. 

4.5. 

46. 
47. 

4H. 

49. 
50. 



Schonstein bei Tyssa, obero Hiiuscr. (Kof. 64. 28. 9.) . . 
Tyssa, untere lliluscr an dcr Einfabrt der Stxassc. (Kof. 64 

46. 7.) 

„ letztes ostlidies obercs TIaus. (Kof. G4. 46. (1.) . . 
KOnigswalder Meierliof, Basis. (Kof. 64. 19. 8.) . . . . 
Ilutberge. Unterer Waldraiid niirdlich untcr ilinen. (K'of. 64 

19. 10.) 

Tlutberg, Kuppc, 780 Klaftor sildwestlicli <lor sudlichsten lliluscr 

von Obor-Ulgcrsdorf. (Ocst. Triang.) .... 
Riegersdorf, Meierliof, an der Strasse. (Kof. 61. 19. 11.) . 
Eulau. Sebloss, Fensterstocke im erst.en Stocl<e, dieselben sind 
r.-(;5 Meter ilber der Thurscbwolle. (Kof. 64. 19. 14.) 
Riibendorfcl, stidiistlicii von I'lulau. (Kof. 64. 19. 1.5.) . . 

Merzdorf Sfceinhof, 15asis. (Kof. 64. 19. 19.) 

StrasRC unterm Steinliof. (Kof'. 64. 19. 20.) . . 

Biela Kirche, Basis. (Kof. 64. 27. 10.) 

Nciidorf, TFaus N. 142 am Fusswcge /.inn Sclmcoberge 

(Lobrm.) 

Hopfenbcrg. Kopenbg. liaumspitzen anf der Kiippo, oiwa 8--1 
Meter lioher als der Boden. (Kof. 64. 19. 1.). 

Scbdnliorn, Kirebe, Basis. (Kof. 64. 17. 11.) 

Obcrste llauser im Dorfe. (Kof. 64. 16. .3.)^ . 
Bobmen, Battel zwisehen diesem und Scbiinlioni. (Kof. 64 

19. 18.) 

Lotterberg. Spitze der Biiume, Basis etwa 6 Meter niedriger, 

(Kof. 64. 19. 17.) 

Hegeberg, bOchste freie Anbobe. (Kof. 64. 19. 12.) . . 



580'3 
.''.6.5-3 

.^ao? 

338-4 
4 22-2 



,500-1 
290-4 



252 7 
34 6-2 
233-5 

222-4 
187-8 

.387-9 



5i:i-o 

285-4 
389-8 

357-9 



520-3 
531-6 



W.-F. 
. 1836 

1789 
1679 
1070 

1336 

1582 
9 1 9 

800 
1095 
739 
704 
594 

1227 

I (;2;i 

90."> 
1 23,3 

I I ;!2 



1646 
i 682 



13. Tetschen. 

Geogr. Breite 51" 50' bis 50" 45' 
Geogr. Lange 31" 50' bis 32" 0' 

Von der gesaramten Hodenfliiclie dieses Viercclces liegen 

in dcr Seebohe von 100—200 Meter 18-4 I'rozent, 

200—300 „ 19-4 „ 

300—400 „ 42-2 

400—500 „ 17-0 ;, 

uber 500 „ 3-0 „ 



Seeliulic in Metern. W.-F. 



1. Scbeiben-Koppe. 



Berg - Knppe 500 Klafter nordostlicli von 
Krippcnwand. (Oest. Triang.) . . . 

2. Czirtenl)orn, Quelle nordwestlieb von der llirscbbeide (Kof. 64. B.) 

3. Sobnecbcrger Strasse, Uobc am Steinberg bei der Tanne 5stlicli 

voin Rabenstcin. (Kof. 64. 19. 26.) . ■ • 

4. Maxdorf, neues Forstbaus, Basis. (Kof. 64. Bar.) . • • 

5. Lacben-Berg, liocbstcr Punkt im Walde. (Kof. 64. Bar.) . 

6. Kalmwiese, mitten im Orte. (Kof. 64. 27. 11.) . • • • 

7. Hinter-Weyer, Weg an der Cicborien Fabrik. (Hof. 64. 19. 25 



. 4 92-2 . . 


. 1557 


) •578-2 . . 


. 1197 


If,,.. .,;,■; 

. 346-5 . . 


. L096 


, 429-9 . 


. 1360 


. 422-8 . 


. 1338 


. 265.9 . 


. 841 


) 146-6 . 


. 464 



I. 



171 



SeeliOlio ill Motern. W.-F. 
nordiistlich von Pcipcrz. 



9. 
10. 



11, 



12. 
l.'i. 
14. 
15. 
IG. 
17. 

18. 
19. 

20. 
21. 

22. 

2;!. 

24. 



25. 

26. 

27. 

28. 
29. 
30. 
31. 

32. 

33. 

34. 

35. 
36. 
37. 
38. 
39. 
40. 
41. 
42. 

4;i. 



Kelilboni, Quelle unterm I.aclienbevg, 

(Kor. 64. Bar.) 

Seliiircrswaud. lliiclistcr Punkl dcs Ruckciis. (Kor. 64. 16. 9.) 

Bodeiibacli, von d(T griUI. 'I'liuusciicn Spiril.usfabrik von der 

Ec,k(! iistlieh am Vusswef^e 90 Sclirilte, (Kor. 64. 

26. 0.) 

Graf Thunsches Forstamtsgcbilude, untere Queck- 
silberfliiche dcs Standbaromctcrs im Erdgcscbossc. 

(Kor. 64. 26. 2.) 

Kisenbalin-Shitionsplalz. (!<;. N. d. St. E. G.) . . 

Jiiela. Mahlniiihic N. 18. (dall. lieitr.) 

Kreglitzer Scliiiferei. (Kor. 64. 16. 7.) 

Pfaffcn-Borg, slldwestlich von Tetscben. (Kor. 64. 15. 0.) . . 

Wenzelsdorf, oberstc Iliiuser. (Kor. 64. 16. 6.) 

Ilopfongarlon. Obere Iliiuser am niirdliehen Eude gegen Krocliwit/. 

(Kof. 64. 17. 9.) 

Mittelgnnid, Eisenbahn Scliicncn. (E. N. d. St. E. G.) . . . 
„ obcre Hiiuser sildlich. (Kof. 64. 16. 13.) . . . 

Liibels Wand, obcrste Felsenkante. (Kof. 65. 24. 5.) . . . 
Kuliscbkon-Fels am Ivindcnbiibcl, obcrer Rand. (Kof. 64. 16. 14.) 
Rassclkoppe, Susscrste i'dswaiid gegcn die Elbe. (Kof. 65. 

24. 6.) 

Laubc, Dorf, Elbeufer. (k. k. Land-Baudirekz.) 

„ Bei den letzten iiordliclien Ilausern am ostliclien Ab- 
hange an der Grenze des. Waldes. Mittel aus zwei 

Messungen. (Kof. 65. 24.) 

Qnader-Bcrg bei Tetsohen, Stand])unkt, etwa 8 Meter unter 

der hoclistcn Kuppe. (Kof. 64. 16. 0.) . • • 

Loosdorf, grosses, altes "Wirtbshaus. (Kof. 64. 17. 16.) . . 

„ Strasse zwischen dicsem Orte und Glintersdorf, Kreuz. 

(Kof. 64. 18. 7.) 

Tetscben, Nullpunkt des Tetscbncr Pegels. (Kof. 65. 26. 3.) 
„ Sohiosshaus, Rlbc-Ufer. (k. k. I.and-Baudirekz.) . . 

„ KettcnbrUcke, Fabrbalin. (Kof. 64. 26. .3.) . . . 
„ alto Kircbe, an der Nordseite d. Stadt. Basis. (Kof. 64. 

17. 15.) 

„ Schlcppbabn der biJbm. Nordbabn, bei der Kctten- 

brUcke. (E. N. d. B. N. B.) 

„ Eisenbalm-Stationsplatz, Scbienen d. Babn. (E. N. d. 

R. N. B.) , 

„ Grilfl. Tbunscbes Scbloss, Parapet des Logegartchens. 

(Kof. 64. 26. 5.) 

n Scblosstburmknopf. (Kof. 6'!. 26 

Joscfsbad bei Tetscben, Badbaus, Basis, 
l^iebwerda, Meierbof, untcro Dacbkante. 
'■omiilit/, Basis des Meierhofcs. (Kof. 64. 15. 
Mirabell, Meierbof. (Kof. 64. 15. 12.) . . 
Altstadt, Dorf, Elbeufer. (k. k. Land-Baudrk.) 
Rosawitz, Kircbe Basis b(^im Tbiirm. (Kof. 64. 17. 10.) 
,1 Kircbe, niirdlicber Kircbtbuiin, Tburraspitze 

Triaiig.) 

Kolmen, Hauscr im Sattcl. (Kof. 64. 15. 10.) . • 



;!00' 

282' 



126-1 



1 62-8 



295' 
282' 

426' 
120 
124' 
127- 



129-3 



1 24-9 



136-4 



• 4.) 
(Kof. 
(Kof. 



64. 
64. 



16, 
15. 



II.) 
14.) 



15.) 



(Oest. 



149 
202 
141 
138 
l;!7' 
1 60' 
126- 
123- 

176 

387' 



950 
895 



399 



126-7 . 


. 401 


i;i2-7 . 


. 420 


15;i-8 . 


. 487 


189-3 . 


. 599 


;)5o-o . 


. 1107 


266-2 . 


. 842 


24 6-0 . 


. 778 


i;il-4 . 


. 416 


191-8 . 


. 607 


407-4 . 


. 1289 


341-4 . 


. 1080 


;!9;!-;! . 


. 1244 


119-7 . 


. ,'!79 



515 

933 

892 

1350 
380 
396 
404 

409 

395 

431 

472 
639 
449 
438 
436 
507 
400 
392 

559 
1227 



172 



1} 



44. 
45. 
4(1. 

47. 
48. 
40. 
50. 
51. 
S2. 

5.'J. 
54. 



56'. 

57. 
58. 

59. 

60. 

fil. 
(52. 



Sochohe in Metern. 
. . 437-2 ■'''V'^'^ 
. . 194'6 . . 



1 ()0-5 
439-3 
530-1 
281-7 
529-7 
4 80-9 



Kolmcr Sclioibe, Waldkuppc. (Kof. f>4. 15. ll'.( . . . . 
Obcr, J3irkigt, oborc lliiuser. (Kof. 64. 15. 13.) . ... 
Untcr-lJacllefsdorf, Eiscnbahnscbicneii an der WfegUbersol/nn 

(E. N. d. R. N. n.) 

Dobcrn, Obcrsto lliluser. (Kor. 64. 22. 9.) 

Dobcrncrborg. Kuiipe. (Kof-. 64. 24. 22.) 

Tlabcndorf, unterstes IFans. (Kor. 64. 24. 24.) .... 
Ohmsborg, Spitze liohcr Waldbiiumo,. (Kot-. 64. 22. II.) . 
Parlosa, Dorf, Obcre Hauscr. (Kof. 64. 24. 23.) .... 
Parlosa-Berg, Anbolie 30(1 Klafter nordlich von Parlosa (Oost. 

Triang.) 483-7 

Giintersdorf, obcrste Hiius(>r im Sattel. (Kor. 61. 22/' iO.) 438'3 

Falkcndorf, nntcrstes Tiauonibaus. (Kof. 64. 15. 16.) .■';'. 250-1 

Falkenberg Aiiholie 640 Klafter ostlich- v6n Falkcndorf. (6c'si. 

Triine ) ' '"' '1'"'. u-;jj'iv,^-ibii'A iiyiKiOii 

Poppnndiirfcl, mittlcre ITohe-. (Kor. 64. -IS.- 18.) 
Poppon-lk'.rg. Waldkuppo. (Kof. 64. 15. -iT.)'' 
Alt-Ohliscli, drci Dfiriksilnlen niirdlich davon ,'■• 

(Kof. M. 18. 9.) 

Tlcidcnislcin, grOsstcs 6in*t(ickigcs TTaus, niittlero Hbbe 'te Oftfes. 

(Kof, 64. 18. 3.) ^ . ..'.'. 336-4 

Hcinhubl, liorg-Kuppc 400 Klal'tor sttdwestlicli von liinsdortV ■''-' 

(Ocst. Triang.) '.■••.'■-■.■".•'■.'■; -"r'^iifel^S 

liinsdorf, mitlere lliilie dcs Orfcs. (Kof. 'M:!'!®.''*.!)"'.-"""'. ";>1';|''' STO'd 
Am Huthberg, ostlich von Binsdorf! WaldplatP.au. (Kof. 64. '30. 5.) 369-7 



W.-F. 

"1383 
616 

508 
l.'!9() 
1677 

891 
1676 
1 52 1 



504-6' »M".'J'"I; 

387-0 . . . 

,-".■ ^. ' ; '-. ' •310-2 . . . 



1 530 

1387 

791 

'159(5 

1224 

14696 

-181 

1064 

■1364 
1171 

1 169 



14. Bohm.-Kamnitz. 

Geogr. Breite: 50" 50' bis 50" 45' 
Geogr. jLange: 32,",, 0' .bjs 3,2;'. 10' 

\"on der gesammteii liod'enfliidie j4ieses iVicreckes liegen 

in dor Seeli5be von 200 — 300 Motor 20'0Pro/,r,nt, 
„ ;. „ „ 300—400 „ ■ 45-0 

„ „ „ /, 400-500 „ 17-9 

„ „ „ „ 500— (;oo „ 14-1 

„ „ „ „ 600—700 „ 2-8' - „ 

„ „ „ „ (ilior 700 „ 0-2- •„ 

' ■ ' ■ ' .,....: {^echblloin Met, mi. 

Vindiscli-Kamnitz, untoro ])a,cl)kanto dor Kirclie. '(KoiP,.'OR. I'S-.B.] 2Ii't-r), •, . 

Forsdiaus. (Bund.) ...,...,.. ., ,_,|0^-3 ,, ,. 

Pliilippsdorf, im 'I'lialo boi dor Maliliiiiddo. (Bnn'd.) . . .' . %{)■[) . '. 

obcrsto Ililusoir im Satid. (Kof. 64. 30. 8.) ,^ . 333-7 . , . 

Iluttenbcrg, oberstc Folson. (Kof. 64. ,30. 7.) . . . . 'V^ r, ,^6^;0 j. \,. , 

Rabstoin, Eisenbahn-Stationsplatz, Schianeucl. BaliU. (E.,'N, '4. , « ," 

B. N. B.) .... v;,,."7'..7:-.,;. '.;.-.i'-' ■- ^9s-4:.' . 

Kamnitz-NcuJorfol, iriluscr an dor Slirasso. (ftiind.) . ' .' . . 347'-! . . 
Sattolsberg, siidwcstlicli von Bi')lini.-Kamnitz. (Binid.) .... 422-9 . . 
Vogelborg, westlicli von Kanniitz, (Kof. 64. 30. 3.) .... 438-9 . . 



W.-F, 
. ,79'(i 

.■',od2 

: "917 
. 1055 

,;}'^' 

. 934 

, 1098 

, 1338 

. 1390 



n? 



10. 

11. 

12. 

13. 
1 4. 

IG. 
17. 
18. 

I!). 



20. 

'..I I 
(23. 



24, 

27. 
2H. 



30. 
■'! I . 
32. 
33. 
34. 

35. 
3G. 
37. 

38, 

39, 

40, 
41. 

42, 
13. 
44. 



.:;,\,\f. Seehohc in Metern W.-F. 

Rechenberg, im SUdwesten von Johnsbiu^h obc>,rstc Fclsciispitzo. 

(Kof. 04. 32. 5.) 3Li2-9 . . . Ulfi 

Markorsdorf, Kirclie, Basis. (Kor. «4. 32. G.) . ,,^,,.^ . . . 2(;(;-.5 . . . K43 
„ Eiscnbaliu-Statioiisi)lal;z, ScJiicuen d. gahn. (E. N. 

d, B. N. 15.) 259-8 . . . 822 

Ilaclicusbcrg, siidwoiitlioli von Bolim.-iuuniiilz. (Bund,) , ^, . ,;J31;3 . . . 1048 

Froudcidiain, obcrsto Iliiuser. . (Kof,, (}4s,i32.. 8.) > nh- \;Uru'\' .^'i^'l^<9 ■ ■ ■ " "'' 
|Eisl(cllcr-llcvicr, Plateau, wcstlich von Frcudcnhain. (Kof. .64. 

t 23. 2) 457'8 . . . 1448 

P.(>lini.-Kauniit/, Markiplatn. (Kof. (34. 30. 6.). ..... 292-1 . . .924 

ITarr-Kirchc, Basis. (Kof. 64. 30. G.) . . . 290-8 . . . 939 
,, Eisoubalin-Stationsplatz, Scbiuiicn der liaJin. (M. 

N. d. B. iN. B.) 3L(;-7 . , . 1002 

„ am uordlicbon Abiiaugu dos Scblossbcrgcs bin 

tlioscMi Ortc, iUti iiiitorou Wablraudo. Slaiidpiiuki. 

(Kof. G4. 30. 0.) 438-9 . . . 1389 

Ob(;i--Ka,mnit/, Basis dor rapicniiillde. (Kor. Gl. 30. IG) . . 328-4 . . . 1039 

,, nordostl. Fclsonwand, sildwosllicb vow, dor, ,\Vald- 

I liuppo bei Fischborg. (Kof. 64^ 30..'15,),^| .,,,>•,, 40 **'.!J • ■ ■ ^^^^ 
iNa(iolb(;rK, 'toi Bolim.-Kanmitz, Folsoji mil, ciuor eiscrnen Fiilinc. 

! (Kof. G4. 30. 10.) 477-8 , . . 151J 

Schlossbci-g, Kuppo , 520 Klal'tcr slidlich von ()bci:-Kamiiitz,,. 

(Ocst. Triang.) . .■ ;, 538 J . . . 1703 

Walddiirl'cl, Zicgcliifcn ostlich davon an dec Strassc. (Kof. 114,. . ,i 

30. 4.; 29G-0 . .,,,,'i '43^ 

Wacliburg, Spitzeii jungcr 2 — 3 Klal'tcr liohcr Biliirao. (Kof. i ;) 

, (;4. 31. 7.) ,,., ,,„: ,.^,54.G-H . ." . 1730 

iHenno, oborcs Wirlbsbaus, ini Hatlol auf d. Strasse. (Koi'-. ,64. 31. 6.).! 32G 7 ... I 034 

l''r(!udonbGrg, oborc , llijuscr im Thalo. (Bund.) 271-2 . . . H58 

(icrsdori; unwcit dcr Kk-cho im Tliale, (Bund.) 290-2 . . . . !)18 

„ (Jhaussdc bci don obcrstcn Hiiuscni dcs Ortes an dci- 

Bruckc. (Kof. G5. Ba,r.) 303-G . . . 9G1 

Moistorsdorf, untoro lliiusor. (Kof, G4. 24, 17.) 3G9-3 . . .1168 

Kirchc, Basis. (Kof. 64. 23. ' 3.) 143-8 . . . 1104 

"Wi'isto Sebloss" Oder „,Fredo\vald"ostlidi von B.-Kaiuuitz. (Blind.) 43(;'2 . . . 1380 

Die Fichtolschankc am Forstberg, Basis. (Eof. 64. 31. *.) . . 463'S .' . ". 1467 
r)(n' Forst, bcwaldctcr Berg, wcstlii'h von Stcinsehilnau. ' (Kri. ' 

6,5. 36. 6.) 591-G . , , 1H72 

Scliiefer-Bcrg, (istlicb von B.-Kaninitz. (Bund.) 489-3 . . . 154 8 

HiUlengrund an dcr Strassc. (Bund.) 371-4 . . .1175 

KiMici-sdorf, untcrstc Hauscrgruppo an dcr Strassc nacli Kanuiitz. 

(Kof. 64. 32. 9.) ^ 322-4 . . . 1020 

*^'»cr-Kunersdorf, Sattol zwischen iliescm Oi-tc uud Schcnimcl an 

dcr Strassc iiber den Ottcnbcrg. (Kof. 64. 32. 11 .) 4 10*2 . , .1 298 
<*ttcnbcrg, bci Bolnn.-Kauinitz, Staiulpuidit : lidcbstc Fclsenspitzc. 

(Kof. 64. Mittcl aus 3 Mess.) 479-6 . . . 1518 

I'^'altenbcrg, Sattelzwiseh. diesomu. dcmAu-Bcrg. (Kof. 61.30. 12.) 624-1 . . . 1975 
Fischborg, S.'ittel zwischen diescni und dcm Aubcrg, nordostlich 

von Ilascl. (Kri. 65. 36. 14.) 602-7 . . . 1907 

I''iscbbc.rgkuppc, Fclspartie. (Kri. 65. 38. 15) 653-8 . . . L'069 

llaascl, obcrc Biiuscr, Basis. (Kri. {]t. 38. 16.). . .-..'. . 579-7 . . . 1834 

Sa.ttej zwischen diescm und Kuuersdorl. (Kof. ■64.'-8'2. 10..) 366-6 . . . 1160 
I'liiiH I ./li-idiil-'idiJ -rill Tido f)ll'iny ,il,)(;i.l\ti(im.it>l 



174 



1 



45. 

46. 
47. 
48. 
49, 
50. 

51. 
52. 
53. 

54. 
55. 

56. 

57- 
58. 
59- 
60. 
61. 
62. 

63. 
64. 
65. 
66. 

67. 
68. 



Seeliohe in Meterii. W.-F. 

Haasel, Sattel zwischen diescm Ortc, I.impach nnd Kaltenbaeih 

(Kor. 64. 30. 11.) • • 

SchicferbcrR, niirdlich von Ober-rreschkau, (Kri. 65. ;iH, IH.) 



460-2 

. 620-1 

13.) 6(;:-5-() 

1 5.) 692-1 

13.) 690-2 

. 65. 

. . 5-1 9-9 

. .6197 



Mittorihcrg, Kiipiic nordostlich von I'rcschkau. (Kci. 65. 36. 
Aiibei's, bcwaldotc Kuppc nordostlich von Hiscl. (Kri. 65. 36. 
Grossor-Ahrenhorg, binvachsonc Folskuppc. (Kri. 65. 40.^ 
Klcin-Ahrcnbcrg, riinkt, dcr SCrassc untcr dcmsclbcn. (Kri 

3,S. 29.) 

bcwaldotc Kuppc. (Kri. 05. 36. 18.) . . 
Ilillemiihle, Hausor an dcrWcgabzwoigmig Basis. (Kri. 65. 38. 28) 315-8 
Falk"iiau, Eiscnbahn-Stationsplatz, Scliicuen dor Balm. (K.N. d. 

B. N. B.) '^02-3 

Nicdcr-rrcschkau (Bund.) 3^8-5 

Basis dcr ostlichstcn Miible, niirdl. v. Schonaucr- 

bcrg. (Kri 65. .38. 20) 

Obcr-Prcsclikau, TIauscr am Plateau, sudwcstlicli vom Scbjifcrbcrg 

(Kri 65. 38. 21.) 

Sciionauerbcrg, wcstlicbc Kuppc. (Kri. 65- 36. 4.) .... 

Stcinsclionau, ticfstc Ilauscr dcs Ortcs. (Bund.) 

Ncuwclt. (Bund.) 



/i6(;-8 

'1 86-8 
63:(.l 
367-1 
407-4 



hochstc lliluscr dcs Ortcs. (Bund.) 529-1 

Dacbsaum dcs Kircbthunncs. (Kri. 65. 38. 21.) 



;i-;! 



KUckcn, iiordlicb \on dcr Strassc. 



Scbeltcn, obcrc llauser am 

(Kri. 65. 35. 7.) • 

Barchcn, mittlere Ilohe dcs Ortcs (Bund.) 

Basis dcr Kirche. (Kri. 65. 36. 8.) 

„ Kirchthurrrd<nopf. (Kri. 65. 3<i. 9.) 

Enianuclsbcrg, Kuppc stid(')stlidi von Parcbcn. (Kri. 65. 34. 4 
Sonncnbcrg, Kuppc 1840 Klaftcr wcstl. v Langcnau. (Ocst. Triang.) 641-3 
Obcrsonnenberg Basis dcs Forstliauscs. (Kri. 65. 34. 4 5.) . . 446-9 



562-8 
556.4 
566-6 
602-9 
) 630-7 



1456 
1962 
2097 
2189 
2183 



1739 

1960 

999 

1273 
1229 

1477 

1540 
2003 
1162 
1289 
1674 
1 681 

1780 
1760 
1793 
1907 
1996 
2029 
1414 



15. Hayda und Zwickau. 

Geogr. Brcitc 50« 50' bis 50" 45' 
Geogr. Lange ;f2» 10, bis ;!2" 20' 

Yon dcr gesammtcn Bodcnflachc dieses Viereekos licgcn 



in dcr Scchohe von 200— .'iOO 


Meter 


1-2 Prozcnt 


300—400 




25-0 „ 


400—500 


jj 


27-8 „ 


500—600 


» 


37-5 


600—700 


V 


8-0 


tlbcr 700 


V 


0-5 



1. Bilsbaeh, Miindung in den Kiimtiitzbaeb. (Bund.) . . 

2. Hackelsberg, nurdlieb von Falkcnau. (Kri. 65. .'i8. 7.) 

3. Grosser Eibenbcrg, bcwachseue Kuppc, sUdostlieh von Schonfeb 

(Kri. 65. 37. 27.) 

4. Kamnitzbaeh, Quelle ober der Glas-Fabrik. (Bund.) . 



Sceluihe in Metern, 


W.-F. 


. . 4 64-6 . . 
. . 666-6 . . 


. 1470 
. 2109 


nfeld 

. . 690-5 . . 
. . 578-4 . . 


2 1 85 
'. 1830 



. 5. 

6. 

7. 
8. 
9. 

10, 
11. 

12. 

i;j. 

14. 
15. 

16. 
17. 

18. 

19. 
30. 
21. 

22. 
23. 
24. 

25. 
26. 
27. 

28. 

29. 
.'iO. 

n. 

•'!2. 

33. 

•'-4. 

35. 

36. 
37. 

38. 

39. 



I. 



Soohoho in Metern 
Buchborg, bewaldete Kuppe ostlich von Falkenau. (Kri. 65. 

37. 7.) 736-3 . . 

AschljCVR, (istlicli von Falkenau, wcstliclic kalile Kii]iiic. (Kri. 

65. 37. 24.) 653-7 . 

I'alkeiiaii, ForsUiaus. (iiimd.) 510-2 . 

Kirclithutinknopf. (Kri. 05. 40. 11.) 517-5 . 

Tanncnberg, nordlichstcs Ilaus am Sattcl. Forsteroi-Basis. (Kri. 

65. 35. 27.) 574-5 . 

Schaferberg, Platcaupunkt siidwcsUicli davon. (Kri. 65. 38. 27.) 540-6 . 
Karnmbcrg. (')stlich von demsclben, Platcanixinkt, am Waldrande. 

(Kri. 65. 35. 29.) 625-2 . 

ScJiaiba, Bach unter dor Eisenbahnbriioko. (E. N. d. B. N. li.) 337-8 . 

„ Westlichc llausorgruppc. Ikisis. (Kri. 65. ."!5. 10.) 394-1 . 

Ilaida, I'iaristen Collcgiiun, Alloc. (Hack.) 356-5 . 

„ Eisonbabn-Stationsplatz, Schicnen d. Balm. (I'l. N. d. 

369-0 . 



175 

W.-F. 

. 2330 



B. N. B.) 



Kirc'ithurrnknopf. (Kri. 65. 36. 2.) 

„ Strasse von hicr nach Kohrsdorf, erstor Einschnitt, niUd- 

lich von dor Briicko. (Kri. 65. 37. 64.) 

Arnsdorf, oborc nordlichc lliiiiscr am Endc dcs Ortos. (Kri. 

65. 35. 9.) , 

IMotlondorf, Basis dor Kirchc. (Kri. 65. 37. 4.) 

„ Kircbtliurmknopf. (Kri. 65. 37. 5.) ..... 

Blottendorfcr Berg, Kuppe, 200 Klafter nordwcstlich von Blot- 

tcndorf. (Ocst. Triaiig.) 

Rodowitz, Basis dcs ForstJiauscs nitrdliiili davon. (Kri. 65. 37. 72.) 

„ KirclitJuH-mknoiif. (Kri. 65. 35. 13.) 

HuUioi-g, Sattclpuukt zwischcn dicsoin iind dcm Ortclsberg. 

(Kri. 66. 37. 41.) ': ". . 

„ Kuppe astlicb von Rodowit/. (Kri. 65. 35. 14.) . . 
Staarsteinberg ostlich von Rodowitz. Kuppe. (Kri. 65. 37. 67.) 
Ortclsberg, Kuppe, 730 Klafter westlich von Lindenau (Ocst. 

Triang.) 

Zwickau, untere Yorstadt, Thalsohlc bci don uutersten Hausern. 

(Kri. 65. 37. 19.) 

„ Schiessstattc sUdlicli davon. Basis. (Kri. 65. 37. 40.) 

„ Kirchc, Thurmspitze. (Ocst. Triang.) 

Kloissberg, Kuppe beim Krcuze. (Kri 65. 28. 40.) .... 
Rolu'sdorf, Eiscnbahn-Stationsplatz, Schicnen dor Bahn. (E. 

N. d. B. N. B.) 

„ Strasscubriickc vor Gottliebs Gasthaus. (Kri. 65. 

37. 14.) 

Antorii(vn tlohc, bei der Glashtitte, nordiistll. voji Falkenau, hochster 

Punkt der Eisenbahn. (E. N. d. B. N. B.) . . 

Bariiiibcl, bewaldete Kuppe ostlich von Blottcndorf. Kri. 65. 

38. 5.) 

Hamrichberg, niirdlich von Rohrsdorf. (Kri. 65. 37. 33.) . . 
Kletzerberg, bewaldete Kuppe, sttdostlich von Antonienhohe. 

(Kri. 65. 37. 12.) 

Hoffnung, Tluilpunkt der westlicben Hiiuscr gcgen den MUhlsteiu. 

(Lolirm.) 

'1 Forsthaus dasclbst. Basis. (Kri 65. 44. 13.) . . . 



421-1 

469-6 

456-1 
545-6 
579-8 

625-2 
315-9 
327-9 

365-2 
491-6 
365-9 

551-1 



640-5 

400-2 
436-5 



. 2068 
. 1614 
. 1637 



. 1817 
. 1710 

. 1978 
. 1069 
. 1247 
. 1128 



. 1 1 68 
. 1332 

. 1486 

. 1443 
. 1726 

. 1835 

. 1978 
. 1000 
. 1037 

. 1156 
. 1555 
. 1158 

. 1744 



309-3 . 


. 979 


393 9 . 


. 1246 


400-4 . 


. 1267 


760-8 . 


. 2407 


445-4 . 


. 1409 


497-4 . 


. 1573 


550-5 . 


. 1742 


672.9 . 


. . 2129 


658-8 . 


. . 2084 



. 2026 

. 1266 
. 1381 



176 



I. 



40. 

41. 

42. 

43. 
44. 

45. 
40. 
47. 

48. 
40. 
50. 

51. 

52. 



Seehohe in Metern. 

Morgenthaii , Falirik am Sildende. Sohle dos Tlialcs am WoRe. 

(Kri. (15. ;i7. :U\.) 3fi4-0 . . 

„ Kuppc nordwestlicli vou der Ji'abrik am SiUlciulo 

des Ortos. (Kri. (M. :i7. '.)!.) • 445-2 . . 

Kalvaricnbcrg, niirdlicli von Zwickau. .IJasis dcr Kaiicllo. (Kri. 

fi5. ;i7. 20.) 411-i) . . 

KlcingrUn, nordwcstlichc Hiluscr. Hasis. (Kri. f;5. 32. 10.) ;Ui(i-2 . . 
Sandstcinfolspkitcau nordwestlicli mid oherlialb dieses 

Ortcs. (Kri. 05. 32. 12.) 

Glilscrt, crstc Kapellc slidwestlich vom Orto am Kcldwcgo. (Loluiii.) 

Niirdlichstcs Jlaiis. liasis. (Kri. 05. 44. 15.) . . * 

Griincr Berg, im Nordosteu vou Zwickau, bcwaldeto Kuppc. (Kri. 

05. 28. 33.) 

DUrrcborg, Kuppc westlich von Hammer. (Kii. G5. 31. 20.) 

JuliusUial, mittlere Ortsbiibc. (Kri. 05. 44. 22.) . . . . . 

„ Hammermublc niirdlicb von Iloffnung. Basis. (Kri. 

05. 44. 23.) |(jii,U(ii)«t27*5 

Steinberg, bewacliscno Kuiipe. (Kri. 05. 44. 14.) . . ■ ' • 580-7 
Grosser Friedricbsberg, Kni'P" bewablet, slUllieli von der Fin- 

kenkuppe. (Kri. 05. .37. 11.) . . • 708-5 



425-4 . 
40!)-',) . 
442-1 . 

I li.'i' 
580 5 . 
033-6 -'J 
412-4 . 



W.-F. 
1151 

1405 

1398 
115t) 

1340 
129 7 
1,399 

1850 
2005 

i;!()5 

1352 

1837 

2242 



16, Gabel. 



Geogr. Breite: 5o" 5(i' bis 50" 1.5' 
Gcogr. Liinge; ;i2" 20' bis ;{2" ,",()' 



Von dcr gcsainmton Bodcndiiclie dieses Viercckes liegen 

ill der Soeliolie von ;',0()-- 400 Metter 58-1 ['rozeiit, 
400-500 , 



500 fiOO 

(;()()— 700 
tiber 700 



7-0 
1-0 
0-4 



Scelioiio in Metcni, 

Klein Mergentbal, Ba.sis des Ilauscs bci dcr Kapolle. (Kri. 05. 

44. 17.), ■ -MW-l , 



;!01-3 



Moi). !; 



9. 
10, 
11, 
12, 



Basis dcr K.a,pcUe. (Kri. 05. 44. 18.),. 

Knopf dcr Kapellc. (Kf-i. 05. 44. 19,};. ;;. 375-7. . 
Gross Mcrgcntiiai, IliUiscrgruppe vor der Abbiegun^ 'dcs Titles. 

(Kri. 05. ;i7. 50.) 390-1 . . 

Basis des Portals dcr Kirebe. (Kri. 0,5. 44. 5^)l ;,40O-7 . . 

Kirehtbimiikiiopr. (Kri. 05. ,31. 25.) . ,." ! '42,".-.3 . . 

Basis der St. Magdaicna-Kiiiiclli!. (Kri. 05. 

37. 19.) • . r,„f 8-2 . . 

St. Magdalcna-Kapellc. Tbni-niknopf dcrsclbctj. ^ 

(Kri. 05. 37. 48.) • 450-0 

Krombacb, bci diir Kirebe. (Lobrm.) 107-8 

Obcrstc liauser im Sattel. (Kri. 05. 29. 0.) . . 57.'!- 1 

Kullicbberg bci Krombacb. liewaldctc Kiipiie. (Kri. 05. ,37. 10.) 552-0 

Olbenbcrg, bcwaldeto Kupi>e bei Krombacb. (Kri, 05. 44. 0.) 4 84-1 



W.-F. 

1139 
1143 

1 1 89 

1231 
1208 
1341 

I 380 

1420 
1 180 
181,3 
1718 
I 5,32 



^ 



r. 



177 



Seehohe in Metern. 
Scblossbcrg. Kuppc dcsselbcn, iistl. voii Mergcntlial. (Kri. 65. 29. 8.) 5,').''vl . 
Gcu-iuiiiiigt. Kuii]i(^ biiillich ilavoii, iistlicli von Klein Mergcntlial. 

(Kri. G5. 44. 10.) 't85-6 . 

Ki(iisl,ein. ()(!stliclic Fcldliiiuscr. Basis dcs obei-sten. (Kri. t;5. 

4;!. i;!.) •'!58-4 . 

Kuniicrsdorf. liiisis der Kirclic. (Ivri. (55. M. 42.) .... .'i28-.'? . 
„ Mittc dor Ziffcrblattcr dcr Tliurniuhr. (Kri. G5. 

•M. 4;i.) .'55H-0 . 

Sandstclnwand, Endc dcs Plateaus uordwestlich 



1.3. 
11. 

15. 

k;. 

17. 

18. 

1!>. 
20. 
21. 

22. 
2.'i. 
21. 
25. 
2(1. 
27. 
2«. 
21). 
•"'0. 
•'M. 

•'!2. 



;!4. 
35. 
••i(i. 

•'i7. 

•'i8. 
•'!!). 

40. 
41. 

42. 

4.'i. 
44. 
45. 
46. 

47. 
48. 
49. 
50. 
51. 



davon. (Kri. 65. 37. 5;i.) 



:58i-i 

567-4 
;i88'8 



(Kri. 

10.) 



42.) 



Seliniicdcbcrg. Kuppc. (Kri. 65. 28. 35.) 

Forstbcrg. Nordwostlich von Eoscntlial. (Kri. 65.43.27.) 
Gross- Wall(!n. Strasstcicb bci dioscm Ortc. Wasscrspiogel. 

65. 43. 11.) 

Klcin-Waltcn. ililuser bcini Tcic-bc. Biisis. (Kri. 65. 4,'! 
Biuicrbcrg. Hcwaldcte Kuppc, wcstlicb von Galicl. (Kri. 65. 43. 17.) 
Lcrcbenbcrg. Kuppc niirdlicb voin Haucrbcrg. (Kri. 65. 43. 18.) 

Gabcl, Markti)latz. (Lobrm.) 

„ Tbicrgarten bei dcr Statue. (Kri. 65. 28. 15.) . . . 
„ Fricdiiofskapclle. Basis. (Kri. 65. 37. 71.) .... 
„ Knopf dcr Kirdicnku])])ol. (Kri. 65. 37. 70.) . . . 
Laden. Untcre MaJiiniuldc, (Kri. 65. 28. 38.) . . 
„ Mittc dcs Ortes. Basis der Iliiuscr. (Kri. 65. 
Ileniisdorf. Strassenpunkt im Sattcl, ostlicli von Mergcntlial. 

(Kri. 65. 41. 12.) 'H4'6 

„ Kuppc nordwestlicb davon, nordostlicb von Gross- 

nierg(!iitlial. (Kri. (!5. 44. 25.) 

Ilocbwald. Bergkuppe, 260 Klaftcr sUdiistlicli der ()stlicbstcii 

lliiuser von Krombacb. (Oest. Triaiig.) .... 

l''iilkenb(U'g. Kuppc sttdiistlicli vom Hocbwald. (Kri. 65. 28. 1 6.) 

I'ctcrsdoil Basis dcr Kircbe. (Kri. 65. 28. 41.) 

„ Kuppc obcrlialb dcs Petcrsdorfiu' Forstbauses. (Kri. 

65. 31. 8.) ; 

Kuppc i'lstlicb von I'ctcrsdorf. (Kri. 65. 28. 17.) 
Ilaiiser in der Mittc des Ortes. (Kri. (i5. 55. 27.) 
Kuppc sudostlich davon, nordlicli von Ringclshain. 



Fucbsbcrg. 
Finkendorf, 



308-3 
309-2 
434-4 
433-1 
291.5 
305-3 
322-7 
375-2 
.-i09-4 
338-7 



479-7 

75 1 -5 
639-1 
374-2 

181-5 
547-3 
384-9 



(Kri. 65. 



.35.) 



Grossbiriulorl'. Ililuser am Ostbangc. (Kri. (;5. 28. 30.) 

„ am oberen Ende des Ortes auf dcr Gablcr Strasse 

neben dcm Teiche. (Lobrm.) • 

Kckcrtsberg. Kiippe ostlicli von Grossbinidorr. (Kri. (;5. ;!1. 15.) 
-^'Idendorf. Oberstcs llaus. (Kri. 65. 55. 37.) ...... 

Kuiicwald bci rilndicrgjiiordiistlicbcs Hans, Basis. (Kri. 65. 55. 39.) 

,, Bergkuppe iiordiistlicb davon. (Kri. 65. 55. 41.) 

J^iiuibcrg. Zicgolofen, sudostlicb davon, niirdlicb von Jobnsdorf. 

Basis. (Kri. 65. 43. .32.) 

Sclilosstburmknopf. (Kri. 65. 28. 14.) 

Markcrsdorf. Teicb, Wasscrspiegel ostlicli. (Kri. 65. 4;i. 10.) 
^■il'bui. l^iisis ,ler Ililuser am Wcstende. (Kri, (;5. 43., 37.) 
•'"Iiiisdorf. Nordwestlicbc Ililuser am llangc. Basis. (Kri. ()5. 43. 34.) 
'>'iiigclslia,iu. Sudende iin Tlialc, Waldanfang. (Kri. 65. 28. 28.) 
Kircbtburniknopf. (Kri. 65. 28. 27.) 



432-5 
;!40'7 

;i49-6 
448-1 
364-5 
401-7 
4 27-1 

394-8 
398-9 
314-6 
382-1 
.390-9 
317-8 
372-8 



W.-F. 
1693 

1536 



1134 
1039 



1117 

1205 
1795 
1230 

975 

978 

1374 

i;i70 

922 

966 

1021 

1187 

979 

1072 

1312 

1517 

2377 
2022 
1 1 86 

1523 
1732 
1217 

1368 
1078 

1106 
1418 
1153 
1271 
1351 

1249 
1262 
995 
1209 
1237 
11O0 
1180 



12 



178 



I. 



Seehohe in Metern. W.-F. 

53. Wclsbcrg. Kuppc, G80 Klafter uordOstlich von Finkendorf. 

(Ocst. Triang.) 544-5 . . . 172:3 

54. Schwarzcberg. Kuppc nordosUich voiii Fiiclisbcrg, am lUickcn. 

(Kri. 65. 55. 30.) 

55. „ Sattcl zwischcn dicscm und Welsbcrg. . . . 

56. Eaubsciilossberg. Kuppc. (Kii. 65. 31. 6.) 

57. Passer Kamm. Kuppc. (Kri. 65. 27. 10.) 

58. Soramcriierg. Knppc siidiiHtlicb von Jjiickondoi'f. (Kri. 65. 31.4.) 
5!). Spittclgrund. lliiuscr im 'I'lialc. (Kri. 65, 25. 15.) .... 
60. „ Fclsctikuppc wcstlicb von dicscm Orto. (Kri. 65 

25. 16.) 564-5 . . . 178(1 



545-8 . . 


1727 


495-1 . . 


1566 


.547-7 . . 


173.3 


544-0 . . 


1724 


477-8 . . 


1512 


353-0 . . 


1117 



17- Kratzau. 



Gcogr. Breite: 50" 50' bis 50" 45' 

Gcogr. Lange: 32" 30' bis 32" 40' 

Von dcr gcsammtcn Bodcnflache dieses Vicrcc.kcs licgcn 

in dcr Sccliobc von 200— .'iOO Meter ()-8 Prozeut, 



.-iOO — 400 
400—500 
500—600 
600—700 
700—800 
iibcr 800 



32-2 

36-8 

14-4 

(i-8 

2-!) 

0.1 



f(5. 



ScehOh 
20.) 



1. Nicdcr-Bcrzdorf, oberste TTaiiser, Basis. (Kri. 65. 

2. Pass, Ort. MitUcrc Ortslifilic. (Kri 65. 26. 18.) 

3. Freudenholic, am Bcrgbange nntcr dicscm Puiiktc, Wablanf'ang. 

(Kri. 65. 27. 16.) 

4. Trogelsbcrg, Kuppc nordlich von Pankraz. (Kri. 65. 45. 42.) . 

5. Pankraz , Sattcl auf dcr Strassc Kratzau-Gal)cl ; iiordostlich von 

Pankra/, (Kor. 67. Bar.) 

6. Pankraz, Kircbtliunnknopf. (Kri. 65. 13. 28.) 

7. ,, obcrstc Hiuiser. (Kri. 65. 55. 26.) 

8. Kirchl)crg, Sattclpunkt, sUdlich von Pankraz. (I.ohrm.) .... 

9. „ Kuppc bei Pankra^z. (Kri. (;5. 56. 6.) 

10. Sandbcrg, iistlich von Ringcdsbain. Westkuppc. (Kri. 65. 55. 21). ) 

11. Bucbbcrg, nordwcstliclic bcwaldcto Kui)pc, siUliisllicli \oii Nc.u- 

sorge. (Kri. 65. 55. 40.) 

12. Scbiinbacb, Kirchtburmknopf. (Kri. 65. 56.7.) 

13. „ oberste lliiuscr luirdlicli im /usamiiK^iistoss zwcicr 

Thaler. Boden. (Kri. 65. 45. 41.) 

14. liOdcbcrg, kalilc Kupjic. (Kri. 65. 5(5. '.).) 

15. Neuland, Plateau am Wcg(! von dicscm Ort(>, nacli Sclnvarzwald. 

(Kri. 65. 59. 8) 

16. „ obcrstc Iiauscr im Sattcl. (Kri. 65. 55. 20) . . . 

17. „ Kuppc wcstlicb vom Pass von Neuland, oberhalb dcr 

Christof-Kapelle. (Kri. 65. 55.) 681-7 



e in 

-109 
1.31 

i;!5- 

475- 

441- 
441- 
516 
453- 

486- 
483- 

190 
444- 

540- ' 
15()-i 

127-' 
540-1 



Meter 

2 
3 

6 



W.-F. 

1295 
1374 

i;!7H 
1505 

i:i96 

i;!94 

I (;.35 

1431 

1 5;i9 

1529 

1 553 
1108 

171 I 
1444 

I. '553 
1711 

. 2157 



I. 



179 



18. 

19. 

20. 
21. 
22. 
23. 
24. 

25. 

2(i. 
27. 

2H. 

2',). 

;k). 

•'!2. 
••'..'i. 

•'M. 
•■if). 

36. 

.'i7. 

38. 
31). 



Scchbhe in Mctern. 

Oiristoplis-KapcUc, Kuppc iistlich davon, iiordJicli vou ISculaiid. 
(Kri. (If). 55. 18.) 



558-5 



Klciiicr-Kalkberg, Bcrgkujipc iiordwosU. voudcr ('hriatophskapdle. 

Auslitiifer dcs klcincii Kalkb. (Kri. 05.55. I(;.)(;8()(; 

Spitzbcrg bci Schonbacli. (Kri. (15. 15. (i!).) ti85-S) 

Grosser Kalkborg, bcwald(!tc Kuppc. (Kri. 65. 55. 11.) . . . 788-!) 
Scbvvaminbcrg am Joschkeuriickcn, hochst. Punkt. (Kri. G5. 15. 7.) (iGO'O 

Ilollcborg, Iliiokcnpniikt. (Kri. 65. 15. 11.) 6.'').'3-7 

Frauonborg, IVlilXo dcr Iliiusor am Sildostcudc dos Ortcs. (Kri. 

65. 15. 12) 52!)-l 

Kiigclsberg, sudliob vou Kratzau, Eisciibahnscliicncu, bcim "Waditor- 
liaus oborlialb dcr Fabrik. (Kri. 65. 27. 5.) . . 
Siidcndo dos Ortos, Basis dcr Iliiuser. (Kri. 65. 15. 19.) 

Laiigcbcrg, boclisto Kiippo. (Kri. 65. 1. b) 28.) 

CJirisl-opbgnind, Sattelpiinkt bcim Krcn/.c au dcr Kuppc siidlicli 

V. dicscm Orl,c, Basis dcr Statue. (Ivri. (;5. 1 5. 22.) 

„ Hauscr nahc dcr Kirchc. (Kof. 65. liar.) . . 

Braiidstcin, Sattcl zwischeu dicscm und dcm Drciklaftcrbcrg. 

(Kri. i;5. 55. 15.) 

,, Kuppc wcstlicii voin Drcikkiftcrbcrg. (Ivri. 65. 15. 29.) 678-2 

Sauplatsclicbcrg, (Kri. 65. 55. 13.) • 725-5 

I )icildaftcrborg, waldigc Kuppc zwischen Cliristopbgruud ii. (M).- 

Bcrzdort. (Kri. 65. 1. b) 27.) 829 



300 8 
309-6 

748-8 

589-1 
333-8 

(;oo-3 



10 

11 

2 
43 
44 



l)a,ustciji-Bcrg, Ku])pc. (Kri. 65. 55. 12.) 

Karlswaldc, siUilicb von Macbcndorf obcrc Iliiuser am Riickcn. 

(Kri. 65. 15. 31.) 

„ Sattcl obcrhaib dcr i')stliclicu Iliiuser dieses Ortcs. 

(Kri. 65. 3. 20.) 

IbuHiiicrstcin, Punkt dcs licrgrUckcns wcstlicii vou dicscm Oric 

niirdlicb von Ohristo])bsgrund. (Kri. 65, 3. 
Madiciidori; Spiunfalirik dasclbst. (Kri. 65. 3. 23.) . . 
Scbafbcrg, bci Machcndorf, dcr jiiiclistc Puukt bcwticliscii. 
()5. 1. b). 30.) 



I'Vicdriclisliaiu, boclistcr Punkt dcr Strassc. (Kri. 65. 



;ii.) 



21.) 

(Kri. 

■3.) 



istlicbc Iliiuser. Basis. (Kri. 65 
'2. Kratzau, Mittc dcs Mai'ktplatiscs, (Brlick.) ......,, 

BaJiidiof. (E. N. d. S. N. I). V.) . . . . . . '. 

„ Fclspn,i-tic, Platcaura,iul ostlich dcr Walkc nordlicb 
V. dicscm Ortc, an dcr Strasscnwcndung. (Kri 65. 21.12.) 

„ Kirchc, Tliurmspitzc. (Oest. Triang.) 

Weisskirchcn, sudostlicbc Iliiuser am "Wcstbangc ncbcn dcr Balm 

(Kri. 65. 15. 13.) 

Fabriksgcbiludc im Thalc. (Kri. 65. 25. 18.) . 

Kirchtliurudaiopf. (Kri. 65. 27. 8.) 

Spitzbcrg, Bergkuppc wcstlicii von Kratzau. Fclspartic. (Kri. 

65. 15. 17.) 

Straucbmtthlc, Sira-ssc obcrlialb dcr Straucbnitiblc, wcstlicii von 
Kratzau, Briickcnpl'lastcr. (Kri. 65. 27. 15.) . . 



15, 
16 

47, 
18, 
19, 

50 



728-3 

111-5 

715-.'! 

696-0 
323-8 

4 95-7 
;i73-l 
376-1 
291-0 
293 

;i23-| 
.319 

279-1 
293 6 
322-2 

362-3 

326-9 



W.-F. 

1767 

2172 
2170 
2490 

2088 
2074 

1674 

952 

980 

2369 

1804 
1056 

1899 
2146 

2295 

2623 

2304 

1302 

2263 

2202 
1024 

1568 

1 180 

1190 

920 

927 

1 023 
1104 

883 

929 

1020 

1146 

1034 



la* 



180 



18. Reichenberg. 

Geogr. Breite: 50° 50' bis 50" 45' 
Geogr. Lange: 32" 40' bis 32" 50' 

Von der gesammten Bodenflache dieses Viereckes liegcn 

in der Seehohe von 300- -400 Meter 3r)'0 Procont, 

400—500 „ 19-0 „ 

500—600 „ 14-5 „ 

600—700 „ 10-0 „ 

700 -800 „ 1 5-0 „ 

800 „ 5.5 



Seehohe in Metern 

1. Zwischen Einsiedel und Blochmtihle, hoehster Punkt der Strasso 

am Plateau. (Kor. 68. Bar.) 422-8 . . 

2. Zu Einsiedel, Ostliches einzclnes Ilaus am jScharfbcrg. (Kri. 

65. 3. 17.) 

3. Neudorfel, unterste Hauscr untcr der Fabrik. (Kri. 65. 21. 4.) 

4. ^ Hauser am Nordabhange, das 4. von obcn. (Kri. 65. 

15. 44.) 

5. Neudorfel-Bcrg. Kuppe, ;!60 Klafter sUdostlich der slidlichsten 

Hauscr von Noudorfol. (Oest. Triang.) . . . 

6. Scharfeberg, bewaldeter K(!gcl iiordwestlich von dcii zu lOin- 

siedel geh5rigcn Ilausorn. (Kri. 65. 3. l.'i.) . . 

7. Voigtsbach, Hftuscr im Tlialc dcs Sdiarfbcrgcs. (Kri. (15. 23. 8.) 

8. „ Oberstc littuscr an derNonllebnc. (Kri. 65. 15. 11.) 
!). Drachenberg, sUdlich von Voigtsbach, hochstc Kuppe. (Kri. (i5. 

23. 22.) 

10. liango Farbe, Berg, Kuppo 1100 Klafter nordiistlicli der iistlich- 

sten Iliiuscr von Voigtsbach. (Oest. Triang.) 

11. Schwarzeberg, stldostlich vom Taubcnhaus. (Kri. 65. 12. 22.) 

12. Nouwiese, mittlcre IlJluscrgrnppc, (Kof. C)H. 7. 23.) 

13. Von Ncuwiesc slidlich, Strassc nach Fricdrichswald (iber den 

rothcn Bach. (Kof. f;8. Bar.) 

14. Auf der Sclwarte, Felsenplatcau unterm schwarzcn licrge niird- 

lich von Christiansthal. (Koi^. 68. Bar.) 

15. Christiansthal, GlashOtte, Tiasis. (Kof. 68. Bar.) 

16. Fricdrichswald, Strassc im Thale bci der Strauchmidilc. (Kri. 

65. 60. 8.) 

17. J, Hauser ober der Silgcmiihli^ am (icfslen Pinikt 

der Strassc Neuwiese-Eudolfsthal. (FCof. 68. Bar.) 

18. Blattney, Sagemilhlc und Tcich an der Strassc naph Friedridis- 

wald. (Kof. 68. Bar.) 

19. Von Friedrichswald wcstlich, liiiclistcr I'nnkt der Strassc von 

liicr nacli Buschdorf. (Kof. (iS. Ba,r.) . . 

20. Friedrichswald. Niirdlichste Hauser. Basis. (Ki'i. 65. (K). 7.) 

21. „ nordlich, hiichster Punkt der Strassc zwischen 

hier und dem rothcn Bache. (Kof. 68. Bar.) 

22. „ nordwestlichc Kuppe, bcwaldct iistlich von der 

Fabrik bci Rudolfsthal. (Kri. 65. 3. 19.) . . 

23. Grafendorf, nordwestlichc iliiuscr. Basis. (Kri. 65. 61. 5.) 



494-5 
329-0 

422-7 

511-1 

558-6 
493-7 
514-3 

676-1 

876-3 
924-5 

802-7 

752-0 

867-7 
791-2 

(i 11-1 

720-5 

761-0 

762-2 
771-0 

788-7 

808-7 
799-6 



W.-F. 
. 1337 

1565 
1041 

1337 

1617 

1767 
1 500 
1627 

2139 

2772 
2925 
2540 

2;!79 

274 5 
2503 

1 943 

2279 
2406 

2'! 11 

24 39 

2495 

2559 
2530 



'24. 



20. 

27. 
28. 
29. 

ao. 



32 
3;5 

34 



36. 

37. 
38. 
39. 

40. 
41. 

42. 

43. 

44. 

45. 
46. 
47. 



SeehOho in 
Maxdori'-Bcrg, Aiiliiilio, 580 Klaftor uordostlicli von Maxdorf. 

(Oest. Triang.) 789 

„ Kuppo dcs RUckeiis niirdlicli davon, stldlich von 

Grafendoff. (Kri. 65. 12. 24.) 818' 

lirainbevK, ostlicli vou Lautscliue)', bewachsene Kuppe. (Kri. G5. 

12. 34.) 792' 

Griin/.ciidorl', obere Ilausor, liasis. (Ivii (.i5. 12. 13.) . . . 578 

Johannesberg. Kirchtlmrmknopf. (Kri. 65. 12. 23.) .... 602 

„ Bcrgkuppe ostlich von der Kirchc dieses Ortos. 

(Kri. 65. 12. .35.) 

„ llevicr, Kuppe in dcmsclbcn. (Kri. 65. 12. 27.) 
lloher Kammbcrg, langcr Riickcii, hiiclister Funkt. (Kri. 65. 
lb. 42.) 



•6 



181 
Metern. W.-F. 
. . 2498 



6 



735' 

853' 



851-G 



Rudolfsthal. 



nimboorbcrg, biichstc bewacbscne Kuppe. (Kri. 65. lb. 43.) 
Ilohcr Berg, ostlich von lluppersdorf bewachsene Kuppe. (Kri. 

65. lb. .39.) 

Schmiedtberg, bewachsene Kuppe, nordiistlich von Reichenberg, 

Boden. (Kri. 65. lb. 58.) 

35. Kuppersdorf. Basis der liauscr im Thalcinschuittc sUdlich von 
diesem Orte, nordwestlich von den Siebenhilusern. 

(Kri. 65. lb. 64.) 

Oberos Ilaus am Rtlcken, sUdlich von Rudolfsthal. 

(Kri. 65. 2. 16.) 

Basis der oberstcn Fabrik. (Kri. 65. 3. 18.) . . 

Katharinenberg, mittlere Hftusergruppc, Basis. (Kri. G5. 2. 13.) 

„ bewachsene Kuppe, nordlich von diesem Orte, 

ostlich von Neuland. (Kri. 65. 2. 19.) . . . 

Uatscliendorf, unterstes Haus, Stideck. (Kri. 65. 3. 11.) . . 

„ Sattelpunkt bei den ohersten ostlichen Ilauscrn am 

Wege, Basis. (Kri. 65. lb. 62.) . . . . . 

Sch6nborn. Unterstes llaus, am Wege von Alt-Habendorf. (Kri. 

65. .3. 12.) 

„ Oberiialb, der hijcliste Punkt des Battels an der 

Strasse. (Kri. 65. 3. 14.) 

Alt-Habendorf, Wolire im Neisseflusse obcrhalb dcs Ortes. (Kri. 

65. 3. 10.) 

Wirthshaus Ostlich der Kirclie. (Kri. 05. 2. 7.) 

„ Kirchtburmknnpf. (Kri. 65. 3. 4.) 

Nou-IIabendorf, obcrsto lliiuscr neben der Strasso am Plateau. 
(Kri. 65. 2. 8.) 



739-5 



7501 



749V 



397-4 



446- 
586 
431 

639- 
364' 

455' 

384 

424 



329' 
358 
393 



2 
. 

5 . 

2 . 

6 . 

. 

1 . 

'8 . 

4 . 

3 . 

2 . 



48. 
49. 
50. 

51. 

52. 

53. 

54. 



15erzd(irr, unterstes llaus. (Kri. 65. 3. 5.) 



Bar.) 
(Kof. 



lilechmUhle, nordlich von Paulsdorf, BrUcke. (Kof. 68 
Neu-Paulsdorf, Strasse nach Friedland an der BrUcke. 

68. ]5ar.) 

i^wischen Nou-Paulsdorf und Blochmiihlo, Strasse am Plateau. 

(Kof. 68. Bar.) 

Heichenberg, Gasanstaltsgebiludc , Beamtenwohnuug, Nordseite. 

(Kri. 65. lb. 65.) 

„ Unterer Stadtthcil „Ziegering" am Ufer des Neisse- 

flusses. (Kof. 60. Bar.) 

n Eingangsthor in den Bahnhof. (Kof. 65. 13. 6.) 



386- 
350- 
348- 



352- 



380 
355- 

342 

377 



8 . 

9 . 

7 . 

4 . 
G . 

-7 . 

5 . 



2590 

2507 
1829 
1907 

2327 
2701 

2G94 
2339 

2373 

1739 

1257 

1412 
1854 
1365 

2022 
1154 

1439 

1215 

1.344 

1042 
1134 
1244 

1224 
1110 
1103 

lllG 

1204 

1125 

1084 
1194 



18,2 



56. 

57. 

58. 

59. 
60. 



Gl. 

02. 

64. 

65. 
66. 

67. 

68. 

69. 
70. 
71. 

72. 

73. 

74. 

75. 
76. 

77. 



;!7H-G 



:{85-0 



389-2 

,'!!)9-4 
402-2 



Scchohc in Metcm. 

Roichcnberg, Bahnliof der surlnorddcntsclicn VorbiiKlungsbaliii, 

Sdiicnon dcr Balm, aus luiclifolsciidcu Mcssuiigeii 

im MitM bcstimmtr (Kof. 65. l.'S. 19 . . . .'!77-5 m.) 

(Krist.65, 1. b. 3;]. .36 ... 381-2) 

(Nivollm. d. S. N. V. B. . . . 376-4) 

(Nivellm. d. Siiclis. B. . . . :i70--4) 

„ Gastbof 7.ur Eicho in dcr l)obm. Gasso. (iCof. 

68. Bar.) 

Rathhaus, natiirl. Boden ini Mittcl aus den Mes- 
siinKcn von (Prof. Wicdc und Koi:-.) .... 
LiebiRsbiibe, Basis dcr Bcamtcnwobnung auf dor- 

sclbcn. (Kri. 65. lb. 66.) 

„ Kb)st;orkirclit.burniIcn()pf. (Kri. 65. la. 2.) . . . 

Standbarometcr dcs I'rof. Wicdc, bohm. Gassc, ITaus 
No. 15, ira 3. Stocke, im Mittcl aus dcr Bcrccbnung 
dcr (Mctcorol. Oentr. Anst. in Wicn ... 407-0 M. 

Eiscnbalm-Nivcllm....4()2-0M.) 

Knopf dcs Dokanatkircbtburmes. (Kri. 65. la. I.) 
Ilocbster Pnnkt dcs grilHicb Clani'scbcn Tbier- 

gartens. (Kri. 65. lb. ('>'■).) 

Kcilsbcrg bci Rcicbenbcrg. (Kri. 65. 3. 25.) 

Galgcnbcrg bci Reiclienbcrg, hocbstor Punkt desselben. (Kri. 

65. lb. 34.) 

Eranzcndorf, unterstcs Haus, Basis. (Kri. G5. la. 16.) . . . 
Windmtiblo am RUeken wcstlicb davon, Basis (Kri. 

65. la. 17.) 

„ Basis des obersten Hauses. (Kri. 65. la. 15.) 

Johannesthal, Basis dor Ililuscr ostlicb von dcr Kajicllo. (Kri. 

65. lb. 20.) 

„ mittlcrc Fabrik am Waldc, (Kri. 65. lb. 18.) 

Ncisscbacli bci don untcrcn Hausornv. Ruchlitz. (Kri. 65. lb. 35.) 
RiJchlitz, Kircbtburmknopf. (Kri. 65. la. 6.) ..... . 

Neurodc, mittlcrc Ilubc dcr Iliiusclicn am Plateau. (Kri. 65. 

lb. 44) 

Kunnersdorf, obersto Iliiuscr an dcr Strassc, Basis. (Kri. 65. 

lb. 53.) 

Alt-Harzdorf, Haus No. 140 am oberen Endc des Tlialcs an 

dcr Strasse nacb Rcicbenbcrg. (Kof. 68. Bar.) 

Basis der oberen lliiuser. (Kn. 65. lb. 54.) 

," am Messstcinbcrg Abzwcignng dcs altcn Fiibr- 

weges auf dcr Borglcbnc. (Kof. 68. Bar.) . . 

Scliafberglabnc, Iliinscr an dcrselben, sildlicb beim Sandstcin- 

brucbo niirdlicli von Alt-IIarzdorf. (Kri. G5. 

lb. 59.) ■ • • 



W.-F. 
, 1198 

. 1218 
, 1231 

. I 262 

. 1272 



/|()'1-5 . 


. 1280 


408-3 . 


. 1292 


410-1 . 


. . 1298 


387-5 . 


. . 1226 


415-4 . 


. . 1314 


370-4 . 


. . 1172 


379-2 . 


. . 1200 


480-6 . 


. . 1520 


403-4 . 


. 1276 


4 14-7 . 


. 1312 


353-8 . 


. 1119 


424-2 . . 


. 1342 


450-8 . 


. 1426 


458-9 . 


. 14 52 


490-1 . 


. 1552 


493-6 . 


. 1562 



(;67-o 



453-1 



2110 



1433 



Geogr. Breite 
Gcogr. Ijiiiige 



19. Niklasberg und Zinnwald. 

50" 4t>' bis 50" ^10' 

:n" 20' bis ;ii" .'U)' 



Voii der gcsiiinmton Bodcnflilclic dieses Viercckes licgen 
ill der Seeliohe von 200—300 Meter 2-4 rrocent, 



300- 


-400 


» 


TC, 


400- 


-500 


)) 


8-0 


500- 


-600 


n 


7-0 


GOO- 


-700 


11 


Ifi-O 


700- 


-800 


n 


27-0 


800- 


-900 


jj 


.'51-5 


tlbcr 


900 


n 


0-5 



183 



1. 

2. 

3. 

4. 

5. 

G. 

7. 

8. 

9. 
10. 
11. 
12. 
13. 
14. 
15. 
10. 
17. 
18. 

19. 

20. 
21. 

22. 

2:{. 

24. 

25. 

2G. 

27. 

28. 
29. 



Alteiiberp 



Seohoho in Metcrn 
in der Niibe der lurche (Sacliscn). (liOlu'in.) .... 747'0 . 
„ Untoro Dachkiinte der Pfarrkircbe. (Kof. 64. 48. G.) . 755-6 . 

Kable-Berg (Sacbscn), siidwestlich von Altenbcrg. (Briick.) . . . 895*0 . 

Lauenstein, Markl|ikitz. (Sacliscn.) (BrUck.) 523-0 . 

Der grosse Lugsteiu, westlicb von Zinnwald. (Call. Boitr.) . . . 894-1 . 
Altos bohm. Zollbaus, nordlicli von Neustadt an der Gri'inzo. (Brtlck.) 785-0 . 
Waltcr-Borg, nordwostlich von Neustadt. (Oest. Triang.) .... 874-3 . 
Neustadt, boi Niklasberg, obcrstes llaus am Plateau. (Kof. G5. 3. 4.)808-9 . 

„ Forsthaus. (Wiern.) 727-0 . 

„ wilde "Weiseritz unter der BrUcke. (Wicm.) 701-0 . 

Stiirmor-Bcrg, westlicb von Niklasberg. (Oest. Triang ) 864-8 . 

Droilierren-Stoin. (Kor. 65. 2. IG.) 915-7 . 

Todtcnliau-Berg, niirdlich von Klostergrab. (Kof. G5. 2. 10.) . . 601-3 . 

Niklas-Borg, oberstcs Haus im Orte. (Wiem.) 540-5 . 

„ Kirclie im obercn ostlichcn Tlioile der Stadt. (Wiem.) 517-4 . 

„ unteres Gastliaus. (Wiem.) 409-3 . 

Bornliau, Berg, GOO Klftr. NNO. von Niklasberg. (Oest. Triang.) . 822-9 . 
„ .liigcrbaiis im Jagdliiluser-Kevior iistlicli von Niklas- 

berg unterm Bornliau. (Koi-. 64. 41. 31.) . 
Jagdliiluser-Porstrevicr , sUdostlicli vom Jiigcrhaus einc Waldblosso. 

(Kof. 64. 41. 33.) 

Grundlalino-B(!rg, Felsenkuppc. (Kof. 64. 41. 28.) 

Fiicbswarte, Jiigcrb.aus. (Kof. 64. 41. 30.) 

Zinnwald, freie Aubiilie 300 Klaftcr wostlich von Vorder-Zinnwald. 

(Oest. Triang.) 

„ (iclistcr Punkt der Strasso von Eicliwald. (Kof. 64. 

Bbar.) 862-9 

„ Bircbe, natiirl. Boden. (Kof. 64. Bar.) 823-1 

„ Seegriiiidmiible beini Mautliliiiusclien n-ii der Zinnwalder 

Strassc. (Kof. 64. Bar.) 785-1 

Vorder-Zinnwald, oborc Iliiuscr bcim Kreu/, Basis. (Ivor. 64. 48. 5.) 829-2 
„ Untcrc ostlicbe Hauser nalic der Mablmiible. (Kof. 

64. 48. 4.) 755-1 

Kappel-l^erg bei Zinnwald. (Kof. 64. 50. 12.) 744-7 

KIkas-Kubo, Wnldknppe im Tbiergarten oberhalb dieses Ortes. 

(Kof. 65. 3. 11.) 617-8 



. 752-9 

592-1 
616.4 
467-5 

870-9 



W.-F. 
. 2363 
. 2391 
. 2831 
. 1G54 
. 2829 
. 2483 
. 27 66 
. 2559 
. 2300 
. 2218 
. 2736 
. 2897 
. 1902 
. 1710 
. 1637 
. 1295 
. 2603 

. 2382 

. 1873 
. 1950 
. 1479 

. 2755 



2730 
2604 



2484 
2623 

2389 
2356 

1954 



^^^^^ten 



184 



30. 

31. 
32. 
33, 
34. 
35. 

3G. 
37. 
38. 
39. 
40. 

41. 

42. 
43. 
44. 
45. 
46. 
47. 
48. 
49. 

50. 



Seehohe in Metcrn. 
Kichwald. (Kof. 



Schweissjagerhaus, T3asis dessclben nordlicli von 

64. 42. 8.) 451-3 

Rehberg, am Kuhtanz, Waldkuppe. (Kor. 64. 42. 7.) . . . . 422-2 

FUrstenau, Basis der Kirclic. (Kof. 64. 41). 17.) 727-5 

Siebengicbel, Forstliaus, Uat'ldcante 825-8 

Iin Vogelgrunde, Waldknppe iiordl. von .TCideiidorr. (Kor. 65. 3. !).) ()(;5.() 
Lnisen-Bcrg, niedrige Kuppc boi d(!r Miihlo osUich von Judcndori'. 

(Koi'. 65. 3. 6.) 375-5 



119-8 
!37'4 

150-8 

;5ri 



Strald, untere Dacbkaiite d. Forstanitsgebiiudos. (Kof. 61. 4 2. 4.) 

„ obere Hauser. (Kof. 61. 41. 29.) 

Eichwald, unteres Gastbaus unwcit der Mautli. (Kof. 64. Bar.) . 
untere llauscr an dor Strasse. (Kof. 64. 50. 11.) 
„ Siigemiible unterm Kisciibammer aid' der Strasso nacli 

Zinnwald. (Kof. 64. Bar.) . 
„ oberste Siigemtible am FliJssbacibe auf dor Ziniiwalder 

Strasse. (Kof. 64. Bar.) 

Pilianken, Basis des obersten Hauscs an d. Strasse. (Kof. 61. 42. 11.) ;)77-3 . 

Wistritz, mittlcre Ortsbolie. (Kof. 64. 50. 10.) 299-3 . 

JUdendorf, obere llauser, Basis. (Kof. 64. 50. 7.) 320-3 . 

Jagerbaus, Basis. (Call. Beitr.) 321-7 



405-8 



'»02-6 



JUdenberg, ostlicli von Jiidendorf, Basis, Kuppc. (Call. Beitr.) . 

Dreibunkcn, mittlere Ortsbobe. (Kof. 64. 42. 12.) 

Probstau, obere Iliiuser. (Kof. 64. 50. 9.) 

„ BrUcke liber den Probstauer Baeb bei Stat. 160, Balm- 

scbicnen. (Eisenb.-Nivellt.) 

„ BrUckc Uber den Probstauer Baeb, Stat. 160, Bacb- 
soble. (Eisenb.-Nivellt.) 



381-9 
288-1 
250-5 

232-0 

226-3 



20. Graupen und Karbitz. 

Geogr. Breite 50" 45' bis 50" 40' 
Geogr. Liingc 31" 30' bis 31" 40' 

Von der gesammten Bodenflaclie dieses Viereckes liegen 
in der SeebiJbe von 100 — 200 Meter 7-2 Procent, 



200—300 
300—400 
400—500 
500—600 
600—700 
Uber 700 



28-5 
12-0 
9-6 
7-.'! 
14-0 
21-4 



1. Voitsdorf, obere Iliiuser an 
Mariasebcin. (Kof. 



der 



von 



der Einmilndnng 

64. 49. 16.) 

2. Ebersdorf, Iliiuser am unteren Ende des Ortes. (Kof. 64. 4 9. 14.) 

3. „ untere Dacbkantc derKircbe, zugleiclillobeder abersten 

Iliiuser. (Kof. 64. 49. 13.) ■n-.^U, ^4 

4. Adolfsgriln, mittlere Ortsbobe. (Kof. 64. 47. 7.) 

5. Strcckenwald, oberstes Ilaus an der Sirasso. (Kof. 61. 47. 6.) . 

6. Nollendorf, Kirrbn, Basis. (Koi'-. 64. 28. 7.) 

7. ,, oberste Elauser. (Kof. 64. 45. 11.) 

a. NoUendorfer-Berg, Anbobe 180 Klafter sUdlicb von Nollendorf. 

(Oest. Triang.) 700-8 . 



709-0 . 
711-8 . 

764-8 . 

749-9 . 
753-7 . 
674-2 . 
680-3 . 



W.-F. 

1427 
1336 
2302 
2612 
2106 

1188 
1012 
1073 

mo 

1112 

1284 

1590 
1193 

947 
101 .3 

1018 

1 208 

91 I 

793 

734 

716 



SeeliObe in Metern. W.-F. 

Strasse 



2243 
2252 

2419 

2373 
2385 
2133 
2152 

2217 



185 



beeliolie 

9. Die Wand, SandstPiiifcIscii untor Nollcndorf. (Kof. G4. 50. 21.) 

10. Liesdorf, am Erzgehirge, mittlorc llolio an dev Strasse. (Ko?. f)4. 

10. 16.) 

1 I . Schanpliilz - DcrR , Kuppe 220 Klaftcr, siidostl. von Ebcrsdorf. 

(Ocst. Triang.) 

12. ZechbcrK, Anluilie 310 Klaftcr, slidiistl. v. Adolfsgriin. (Ocst,. Tria.ng ) 
i;!. lioi don Ann Buclien , Kuppe. (Kof. 64, 45, 10.) 

11. Vogelhausel-Berg, stldostlich nnterin rothen Kreuz. (Kof. 64, 4^), !).) 

15. Mficlvonlicrg, Mlickentliurm, auf der Spitze des Miickenbcrges, Fnss- 

bodcn dor Gallerio im 1. Stocke. (Call. Eeitr.) . . 

(Kof. 64. 4!). 1—3.) . 

16. „ MuckiMilliurm, aui' der Spitze dcs Mttckcnberges, Basis 

an der S. 0. Ecke. (Call. Beitr.) 

17. „ Basis des Jiigorliauses. (Kof. 64. 49. 10.) . . . . 

1 8. Set Wolfgang, Kapelle, niirdlich von Graupen, Basis. (Call. Beitr.) 

19. KniJtl, obersto Iliinscr, noi'dostlieb von Graupen. (Kof. 65. 3. 17.) 

20. „ Waldknppe nordiistlieli von diesem Ortc an der Georgszcelie. 

(Kof. 65. 3. 15.) 

21. Obcr-Graupen, Grosse liable bei den oberstcn lliiuscrn. (Kof, 

50. 5.) 

22. Dorfel, Waldknppe wcstlicb von diesem Orte. (Kof. 65. 3. 8.) . 

23. „ Hiluscrgruppe, obcr Graujien. (Kof. 64. 5(). (!.) . . . . 

24. Grau])cn, obcrlialb Frankcn bei diesem Orte, Thalpunkt in der 

Scliluclit. (Kof. 65. 3. 7.) 

25. „ I'farrkirclie, untere Daehkantc. (Kof. 64. 50. 14.) . . 

26. „ Bergstadt, Pfarrkirclic Maria-IIimmclfahrt, Sanctus Tliilrm- 

clien, Basis. (Call. Bcitr.) 

27. „ Friedhofkircbe, Basis. (Kof. 64. 50. 15.) 

28. „ Rosenburg Ruine, Gloriette. (Kof. 64. 50. 13.) . . . 

29. WilhclmshiJlie, Pavilion, Basis. (Call. Bcitr.) 

30. Geicrsbnrg, Ruine, obcrste Felsen. (Kof. 64. 50. 18.) 

31. Set. Prokop, Kirclie, sUdlieh von Graupen, Basis ostlicli am Fcldc. 
(Call. Bcitr' 



in Melen 
50i»-8 . 

4 34-1 . 



789 ■(; 


7 95' 6 


665-5 


5(i5-5 


807-0 


80(')-6 


801-4 


773-9 


768-1 


4 68-2 



662-5 



64. 



690-0 
532-9 
513-8 

406-7 
324-7 



337-4 
310-7 
353-1 

334-5 
450-3 



231-4 



mittlcrc Ortshohc an der Strasse naeli Kulm. (Kof. 

64. 43. 15.) 

„ Steinsilulc W. vom Doric, Socket. (Call. Beitr.) . . 

Mariascliein, Stationsplatz, Balniseliicnen. (Eiscnb. Nivellt.) . . . 

Klosfcr, Basis, SO. Eckc der Gartenmauer. (Call. Bcitr.) 

(Kof. G4. 50. 19.) 
I'farrkirclie zur Mutter Gottes sUdl. Kircbthurm-Knopf. 

(Ocst. Triang.) 

Ilohenstein, oberc lliiuscr. (Kof. 64. 4 3. 16.) 

Stradon, mitilere Ortshobc. (Kof. 64. 43. 17.) 

Priostcn, Russischcs Monument in der Niibe, Basisplatte. (Kof. 

64. 43. 14.) ^- • ■ 

1 liluser, nordostlieb an dor Strasse, Basis. (Kof. 64. 43.1 3.) 

oberc MiUile am Teiche. (Kof. 64. 43. 8.) 

biicbster Punkt der Strasse im SiUlen. (Kof. 64. 43. 12.) 

," Kirche Basis. (Kof. 64. 10. 5.) 

Preussischcs Monument. (Kof. 64. 44. 7.) 

„ (")st,erreicliisclies Monument. (Kof. 64. 44. 8.) 

Horka, lierg bei Kulm, Spitze des Kapellentliurmcs. (Ocst. Triang.) 



32. Sobocbleben, 



33. 
34. 
35. 

36. 

37. 
38. 
39. 

40. 
41. 
42, 
4 3. 
44. 
45. 
46. 



210-7 
214-2 
213-3 
245-9 
243-4 

295-8 



Kul 



m, 



2660 . 
231-4 . 

218-0 . 
210-7 . 
210-6 . 
220-5 . 
227-4 . 
283-0 . 
288-5 . 
311-1 . 



W.-F. 
1612 

1373 

24 98 
2517 
2105 
1789 



2536 
2448 
24 30 
1481 

2096 

2183 
1686 
1625 

1287 
1027 

1067 
983 
1117 
1058 
1425 



732 

667 

677 
675 

778 
770 



936 
842 
732 



689 
667 
666 
697 
719 
895 
913 
985 




18(5 



I. 



Seeliolie in 
JJcrgkuppc. 



Moteni. W.-F. 



47. Horka-Berg bci Kulra, Basis dcr Kapellc auf dicscr 

(Kof. G4. 4;j.) 286-2 . 

Arbesau, Posthaus, Basis. (Call. Bcitr.) 288*,S . 

„ Hauser an der Chauss6c. (Kof. G4. 44. 5.) 249-4 . 

Vordcr-Tellnitz, Dorf an der Strassc nach Nollcndorf, iiuttlero 

Ortsholic. (Call. Bcitr.) .... • . . . . 430-1) . 

Augustusliohc, Basis dcs Jilgcrliauses. (Koi-. G'l. '14. !l.) .... 4,">r)'2 . 
Tannich-Berg, Strassc am Fussc desselbcn. (Kof. ()4. 44. 10.) . . ,'Jir7 . 

Waldkuppc. (Kof. G4. aus 2 Mess.) ;!7«-l . 

Auscbinc, mittlere Iliilie dcs Ortes. (Kof. 64. 10. 7.) 23(;i» . 

Raudncy, uutcro Tliluscr am Wege nach Kiilm. (Kof. G'l. 43. 3.) 23()-7 . 
Ncudorfel, nordosllicli davon Scbachtliaus, naturlichcr Bodcn des- 
selbcn (Kof. 64. 5. 20.) 2G3-(; . 

Dcutscli-Neudorfcl, Basis dcr obersten Iliiuscr im Tbalc, (Kof. (M. 

43. 4.) 22G-G . 

„ Kohlensciiacbt ostlich davon. (Kof. 64. 10. 6.) 262-8 . 

Bohmisch-Neudorfel, mittlere Ilohc. (Kof. 64. 43. 7.) 181-6 . 

Karbitz, iriluscr an dcr Strassc nach Wiklitz, mittlere Ortsliohc. 

(Kof. G4. 43. 11) IGll . 

„ Pfarrkirche zu Maria-Geburt, Thurmknopf. (Call. Beitr.) . 108-'1 . 

(Kof. 64. 43. 9.) . . 196-0 . 
„ Eisernes Krcuz, siidl. von Karbitz , untere Stufc, Basis 

(Call. Boilr.) . . 187-7 . 
„ Eisenbahn-Stationsplatz, Bahnschicncn. (Eiscnb. Nivellt.) 183-8 . 
„ Wasscrhebmaschine der Saxonia sliill. v. Karbitz, Thor- 

schwellc, ostlicho Basis. (Call. Beitr.) 178-3 . 

„ Steinkreuz an der Strassc von Karbitz nach Kulm, Stiife, 

Basis. (Call. Beitr.) 184-9 . 

„ Fiirdermaschine der Saxonia, nordlich v. Karbitz, Dacli- 

saum des Gebiludes. (Call. Bcitr.) 176-8 . 

„ Zicgelhiittc, ostl. von Karbitz, Daohsaum. (Call. Bcitr.) . 186-3 . 

Set. Johann, Kirche, ostl. v. Karbitz, Basis, Tliorscliwelle (Call. Bcitr.) 177"2 . 

„ Kirche ostl. von Karbitz, Tliurmknopf. (Call. Beitr.) 187-9 . 

Sti«isowitz-Berg, Plateau 900" nordl. v. Prodlitz. (Ocst. Triang.) 339-4 . 

„ Ilauser am Plateau. (Kof. 64. 7. C>.) 286-8 . 

Herbitz, Basis des Set. Laurcnzkirchlcins (Kof. 64. 7. 4.) . . . 187-3 . 

SchOberitz, Basis dcr Kirche. (Kof. 64. .5. 20.) 2492 . 

Dorf, Kirche, Thurmknopf. (Call. Beitr.) 2767 . 

Tillisch, die unterstcn Iliiuser. (Koi'. G4. 10. 10.) 239-6 . 

Kamnitz, im Sattel. (Kof. 64. 10. 12.) 290-6 . 

Bohua, unterste Uauscr. (Lohrm.) , . 285-1 . 

Zum Morgenstern, Gastliaus an dcr Strassc v. Kulm nach Konigs- 

wald, im Sattel zwischcn Erz- und Mittelge- 

birgc. (Kof. 64. Mittcl an 2 Mess.) 

Kninitz, unterstcs Wirthshaus. (Kof. 64. 28. 8.) . . . 



48. 
49. 
50. 

51, 
52. 
53. 
54. 
55. 
56. 

57. 

58. 
59. 
GO. 

61. 

62. 

63. 
64. 

65. 

66. 

67. 
68. 
69. 
70. 
71. 
72. 
73. 
74. 
75. 
76. 
77. 
78. 



79. 
80. 



. . 400-7 . 

. . 436-9 . 

oberste Hauser, (Lohrm.) 520'9 . 



905 
912 

789 

13(;3 
];!78 
986 
1196 
74 9 
730 

834 

719 
831 
574 

510 
628 
614 

593 
581 

565 

585 

559 
589 
561 
594 
1073 
907 
592 
788 
875 
758 
919 
902 



12G8 
1382 
1648 



21. BOhm.-Kahn und Nestritz 



Geogr. Breite: 50" 45' bis 50" 40' 
Geogr. Lange: 31" 40' bis 31" 50' 



Von dcr gcsammtcn Bodenflache dieses Viereckes licgen 

ill der Soeliolio von 100—200 Meter 7-4 I'rozent. 
200— aoo „ 17-2 

,'iOO — 400 „ 29-2 „ 
400—500 „ 42-2 „ 
500—600 „ ;5-5 
liber GOO „ 0-5 



187 



1. 

2 

3. 
4. 

5. 

(>. 

7. 

8. 

9. 
10. 
11. 
12. 
13. 

14. 
15. 
16. 
17. 

18. 
19. 
20. 
21. 
22. 
23. 
24. 
25. 

20. 

27. 
28. 
29. 
30. 
31. 
32. 

33. 
34, 
35, 
36. 
37, 



Klein. -Kaliii, Mefste Tliiuser. (Kor. 64. 12. 5.) ...... 

IJoliiuiseli-Kalui, Kirclie, liasis. (Kof. 64. 12. 4.) 

Deutseli-Kalm, Ideine Kapelle, sudostlicli v. Orlo. (Kof. 6'1. 12. .3.) 



Sechohe in 
■. . 431- 
. . 424- 

4 57 



Metern. 



Kalmberg, Anliohe 260 Klafter nordostlich von Bolimiscli-Kalui 

(Oest. Triang.) 506" 

Saara, obcrc Tliiuser. (Kof. 64. 28. 10.) 414 

Troscliig, mittlcre Ortsliolie. (Kof. 64. 45. 6 ) 307' 

Postitz, oberc Ilauscr. (Kof. 64. 10. 9.) 247' 

Garditz, Kirclie, Basis. (Kof. 64. 10. 8.) ' . .242 

Pokau, inittlere Ilohc dcs Ortcs. (Kof. C4. 5. 21.) 251 

Zicberling, mittl. Iliihe dcs Ortcs. (Kot=. 64. 5, 23.) .... 265 

Gatscliken, Dorf, mittlerc Ortslicilic. ((lall. Beitr.) 338 

„ oberste Iliiusergruppe vor Kaudcrn. (Kof. 04. 10. 15.) 347 

„ Waldkuppc ostlicli davon, nordwcstlich von Doppitz. 

(Kof. 64. 5. 24.) 459 

Gross Kaudcrn, das obere Schankliaus. (Kof. 64. 10. 14.) . . 363 

Klein-Kaudern, unterc Hiluscr. (Kof. 64. 10. 13.) 438 

St. Antonssaule, am Wege v. Aussign. Doppitz, Basis. (Call. Beitr.) 239 
Doppitz, ncues Wirtlisbaus, unterstes Ilaus am Wege n. Zibeniik. 

(Kof. 64. 6. 3 ) 326 



(Call. 
13.) 



Beitr.) 



18.) 



349- 
451 
314' 
387 
454 
474 



„ Dorf, Kapellenthurm, Thurmknopf. 
Doppitzer-Berg, Waldkuppe. (Kof. 04. 11. 
I,einisch, mittlerc Iliilic. (Kof. 04. 13. 3.) . . 
Seesitz, Dorf, Kirclie, 'J'liunriknopf. (Call. Bcitnj) 
Soblitz, oberc lliluscr. (Kof. 04. 11. 16.) . . 
Gratsclieii, mittlerc llolic des Ortcs. (Kof. 64. 11. 

„ Sattel zwisclicn dicscm und Seesitz. (Kof. 04. 11. 15.) 454' 

Gratschcn-Bcrg, Kuppe 1000 Klafter westlicli von Gratschen. 

(Ocst. Triang.) 549 

Mtlncbcn, Windmtililc, Basis, am Plateau. (Kof. 04. 11. 12. 

aus 2 Mess.) 

Arnsdorf, bei Bolimiscli-Kabn, Basis der Kirclie. (Kof. 64. 28. 11.) 
Leukcrsdorf, Tliiuser bci dcr Tiirclic. (Kof. 04. 28. 12.) . . . 

Spansdorf, untcre Tliiuser. (Kof. 64. 11. 20.) 

Slabisch, untcre ITiiuser. (Kof. 64. 11. 19.) 

Blankenstcin, Dorf, inittlere TTiilio des Ortcs. (Kof. 04. 11. 17.) 
„ Berg, 1000 Itlafter sttdlich von Blankcustein. 

(Oest. Triang.) 542' 

Mi'trkau, untcre Tliiuser des Ortcs. (Kof. 64. 13. 6.) . . . . 354' 
Lcisscn, mittlerc ITolie des Ortcs. (Kof. 04. 13. 8.) . . . . 421 
Meisclilowitz, grosstes, einstiickigcs Tkueriiliaus. (I{of. 64. 13. 10.) 368 
Biilmiiscli-liockau, Basis der Kirclie. (Kof. 64. 13. IT.) . . . 388 
Ilarre-Berg, Anliiibc 260 Klafter nordostlich von Mcisclilowitz. 

(Oest. Triang.) 495' 



508 
440 
408- 
419 
446 
454 



W.-F. 

. 1304 
. 1342 
. 1447 

, 1602 
. 1312 
. 973 
. 783 
. 767 
. 794 
. 839 
. 1009 
. 1099 

. 1456 
. 1151 
. 1380 
. 756 

. 1034 
. 1100 
. 1428 
. 994 
. 1224 
. 1437 
. 1501 
. 1438 

. 1739 

. 1008 
. 1392 
. 1294 
. 1320 
. 1416 
. 1438 

. 1716 
. 1121 
. 1332 
. 1105 
. 1228 

. 1566 




188 



E 



.ma, 



Secliohe in Metern. W.-F. 
Basis. (Koi'-. 



38. Oiiroii, grosses cinstikkigcs Ilaus olicii im 

«4. 20. 4) 44G-3 

39. Lorchenberg, AiiliiilioO.'iOlvlai'tor wcstlicli v. Olircu. (Oost. Triaiig.) 6I4'9 



Ui.) 



40. Alt-Iiolimon, oborsto Kiiuser. (Ivor. G4. 19. 

41. Malschwitz, mittlcre IIolio des Ortes. (Kof. ()4. 17. r>.) 

42. Ncstrsitz, Basis des Stationsgcbiiudes im lialinliof. (Kof. (54 

(K. N. d. SI-,. 

43. Uciudlitz, untcrsto rraiiscr. (Ivor. 04. 1 

44. Moscni, Kirdic, Basis. (Kor. G4. I?,. 7.) 

45. Priesnitz, am Keller. ' (Kof. G4. G. fi.) . 

46. ,. Schloss, Thurniknopf am S. O. 

47. Waltifc, Dorf, Fahrweg uritor der Kirclio. (Ic 

48. Gross-Priesen, Dorf, Ilferdcckc. (k. k. Land 



20, 



'•) 



'J'burino. (('.; 
k. Land, 
-Baud.) 



G.) 
(J.) 



II. Heilr.) 
I>a,udivlc.) 



318-4 
1!)G-7 
I 40 -,5 
139-4 
27,'')-4 
I .^7-4 
1 .f)3-0 
105-9 
134-5 
129-4 



49. Klein-Priesen, Dorf, Bruckc uber den Bacli. (k. k. Land.-Baiidirk.) 128-7 



1412 

1945 

1007 

622 

445 
441 
871 
498 
484 
525 
425 
410 
408 



22. Reichen und Bensen. 

Geogr. Broitc 50" 45' bis 50" 40'. 
Geogr. Langc 31" 50' bis 32" 0'. 

Von der gesamnitcn Bodenflaclie dieses Viercekes liegen 

in der Seeholie von 100--200 Meter 17.0 Procent, 



200-- 


-300 


J^ 


13-0 


300- 


-400 


)1 


22-0 


400- 


-500 


71 


22-5 


500- 


-600 


» 


20-5 


(Iber 


600 


)I 


4-5 



SeehiJlio in Metern. W.-F, 



1. Rongstock, Dorf, Elbe-Wasscrspiegol. (k. k. La,ndcs - liaudirk) 

2. „ Kirche, Basis. (Kof. G4. 20. 5.) ■ . . . . 

3. Sperlingsstein, oberster Felsengipfel. (Kof. 64. 15. 4.) . . 

4. Tichlowitz, Meierhof dasclbst. (Kof. 64. 15. 6.) . . . . 

5. Ncschwitz, Dorf, Wasserspiegcl. (k. k. Land.-Bandirk,) . . 

6. „ „ Elbc-Ufer. (k. k. I.and.-Bandirk) . . . 

7. „ Basis der Kirclic. (Kof. 64. 15. 7.) . . 

8. Politz bei Neschwit?, oborste Ilauser. (Kof. 64. 1 5. 8.) . . 

9. liarkcn, obcro Ilauser. (Kof. 64. 17. G.) 

10. Sicbcn Bcrgc, die liocliste abgcwaldete Kupp(^ nordwesMlcli von 

Barken. (Kof. 64. 17. 7.) 

11. Karlitz, Eisenbahn-Scliienen. (E. N. d. SI,. E. G.) . . . 

12. _„ Dorf, Elbcnfer. (k. k. Land. - Baudirk.) .... 

13. Czihadl-Berg, Ruckcn , westlich von Bensen anf demselben. 

(Kof. 64. 22. 0.) 

14. Bensen, Baumwollspinnerei, westlich davon, (Kof. G 

15. „ Eisenbalm-Stalionsplatz, Seliienen d. lia.lii 

B. N. B.) 

16. „ Stadtplatz, altos Schloss, Fensterstocke des 

(Kof. 64. 24. 1.) 

17. „ Friedhofskircho, Basis. (Kof. 64. 24. 2.) . 



24. 3.) . 

(E. N. d. 

. Stockes. 



I 24-7 
146-0 
399 2 
135-7 
121-8 
123 4 
138-6 
184-7 
246-6 

431-8 
135-1 
129-5 

4 70-7 
181-5 

190-6 

215-1 
216-8 



395 
462 
1263 
429 
386 
391 
439 
584 
780 

1366 
427 
410 

1489 
574 

603 

680 
686 



189 



18. 
19. 

20. 



22. 
23. 
24. 
25. 
26. 

27. 

28. 
29. 



30. 
31. 
32. 

83. 

3.1. 
36. 

3(1. 
37. 

38. 
39. 
40. 
41. 
42. 

4.3. 
44. 
45. 
46. 

47. 

48. 
49. 

50. 



Seehohe in Metcrn. 
Gross-WOhlen, oberste Hauser im Ortc. (Kof. 64. 22. 3.) . . 41.')-8 
„ obercr Waklcaiul im NordosU'ii, an ilcr Tcrrassi;, 

obcriialb Klein- Wohlen. (Kof. 64. 22. 4.) . . 408-1 
„ Battel zwisclien dieseni Ortc und Mortan. (Kur. 

64. 22. 5.) 484-9 

Tannbuscli, Auliiibe 540 Klafter iiordwestlidi von Gross-Woblen. 

(Oest. Triang.) 528-2 

Steinbach, untcrc Uiiusci-. (Koi"-. 64. 15. 9.) 331-7 

„ die Buscbmuhlc, nordlich von Tlortau. (Lolirni.) . 323-3 

Hortau, oberste siidliclie lljluscr, (Lohrm.) 438-4 

riaute, Berg /wisclien Ilortau und Sclunoda. (Kof. 64. 15. 5.) 483-3 
Fscbura, Waldkuppc^ siidlicli davon, uordvvestlich von "Wittine. 

(Kof. 64. 20. 7.) 155-7 

Alt-IIumniel, Dorl', am sitdlichen Abhangc des ISergcs Ziid(en- 

stein, mittl. OrtslioJie. (Call. Beitr.) 540- 1 

oberste riiiuscr. (Kof. 64. 20. 9.) 565-3 

Ziukenstein, Berg, Anliiihe 550 Klafter westlieli der wesdiclisleii 

lliiuscr von Bicbersdorf. (Oest. Triang.) .... (iSTO 

(Kof. (M. 20. 0.) 680-9 
Biebersdorf, oberste lliiuscr an der Tiialsolilc. (Kof. 64. 21. 5.) 597-5 
Gottesbcrg bei Wenistadt, Basis der KireUc. (Kof. 61. 21. 8.) 552-1 
,, KircliC, Thurmspitzc , 600 Klafter uordwesllicli von 

Wcrnstadt. (Oest. Triang) 571-4 

ScJineppendorf, Strasse an don untcrsten llausern. (Kof. 65. 

27. 32.) 495-7 

Waclitberg, Kuppe, siidlicli von Ucieiien. (Kor. 61. 21. 3.) . ()79'3 
Reichen, Basis dor Kireho. (Kof. 64. 15. n. 27 Mittel). . . 6069 

Kirclithurraspitzc. (Kof. ()4. 27. 12.) 627-0 

Kroliidiiibel, Anliobc 800 Kla/fter siidostlicli der siidlicbshMi 

lliiuscr von VoitsdorF. (Oest Triang,) .... 625-2 
Hhinkei'sdorf, Hans dcs Ortsrichiers. (Kof. 64. 22. (k) . . . 4 68-0 
Voitsdorf, wcstiiclie Waldknppe. (Ivor. 64. 21. 6.) .... 460-9 
Ilcrmcrsdorf, Ililuser iniweit der Oebimiihle. (Kof. 61. 21. 4.) 25i;-] 
Joscfswillc, lliiuscr auf dcni Plateau. (Kof. 64. 22. 7.) . . .328-5 
Ilannbiisch, Aidiiibc 560 Kbtfter westlieli von Algcrsdorf. (Oest. 

Triang.) 58,3-3 

Algcrsdorf, Basis der Kirchc beim Thurme. (Kof. (;5. 27. 27.) .14 3-7 

Tburraknopf, (Kof. 65. 27. 28.) iX^y-^ 

„ oberste Ilauscr im Battel. (Kof. 61. 24. 11.) . . 180-1 

^ Waldkuppe, siidostlicli von dor Kircbc dieses Ortcs. 

(Kof. (15. 27. 29.) , 574-0 

„ Mcrlendorf, Krciu am Wcgi; von dics(!in Ortc naili 

Algcrsdorf. (Koi-. 65. 27. .30.) l.'iil'i' 

„ Sirasse beim obcrstcn liause. (Kof. 65. 27. 31.) . 450-7 

„ Basis dcs OrubcnlKUiscs bci der Lorcnz-Zc^clic. (Kof. 

65. 27. 33.) 182-2 

„ Plateau zwiscluMi dicsem Orte und WernsI ad t siidlicli 

von Stciiiliiibcl. (Kof. 65. 27. 35.) 602-8 



W.-F. 
. 1315 

. 129.1 

. 1534 

. 1671 
. 1049 
. 1023 
. 1387 
. 1529 

. 1442 

. 1709 

. 1789 

. 2155 

. 2154 
. 1890 
. 1717 

. 1808 

. 1568 
. 2149 
. 1920 
. 1984 

. 1978 
. 1481 
. 1158 
. 810 
. 1039 

, 184 5 
. 1402 
. 1536 
. 1519 

. 1816 

. 1.391 
. 1426 

. 1525 

. 1907 




190 



I. 



23. Sandau und Politz. 

Gcogr. Breite 50" 45' bis 50" 40' 
Gcogr. Laiige 32" 0' bis 32" 10' 

Von (ler gcsanimtcii JSoduntliiclic dieses Vicre(;l<os licgeii 
ii) (Icr Scehohc von 200—300 Meier 27-8 Proceiit, 
300—400 „ 44-7 
400—500 „ lG-2 
500—600 „ ]0-3 
ttber 600 „ 10 



9. 
10. 

11. 

12. 
13. 
14. 
15. 

16. 
17. 

18. 
19. 

20. 

21. 

22. 
23. 
24. 
25. 

26. 
27. 

28. 



Sechohc in Motcrn 

. Klcin-Bockeii, Kirchc, Biisis. (Kof. 64. 23. 4.) 4.'i2-3 

Kirchthurnikiiopf. (Kof. 64. 24. 15.) 453-3 

, Eocken-Berg, Anliohe 440 Klafter sildwestlich von Klciii-Bockcii. 

(Ocst. Triang.) 4431) 

P'uchsberg, stidwestlieli von Bockcnbcrg, freic Kuppo. (Kof. 64. 

25. 0.) ,llH-2 

Kalilo-Bcrg, Kiippc 740 Klafter nordwcstlich der nordlichsten 

Hauscr von Wolforsdorf. (Orst. Triang.) .... 47!)'0 
Karlsthal, Chaussde in Karlsthal an dor Briicke. (Kof. 65. Bar.) . 347-1 
Hochstor Pimkt der Cliaussdo zwiselicu dicseiii Orto 

und Gross-Bockcn. (Kof. 65. IJav.) 3722 

obcrstc IlJiuser am Wege nach Klein-Bockcn. (Kof. 64. 

24. 14.) 402-2 

Gross-Bockcn, Chaussdc an der Briicke. (ICof. 65. Bar. .) . 301 2 

„ hiichster Bunkt der Slrassc zwischeii dicscni Orto und 

Sandau. (Kof. 65. Bar.) 306 3 , 

grosses Haus milteu im Ort mit Zicgolbedach. (Kof. 64. 

24. 12.) 326-6 

Ilofberg, Kuppc 600 Klafter wcstlich V. Scliosscndorf (Ocst. Triang.) 523-7 
„ Dorf, Basis der Windmilhlc. (Kof. 65. 27. 23.) . . . 362-5 

Sandau, An der Brtickc. (Kof. 65. Bar.) 244-5 . 

„ Am Marktplatz , Basis dor obcrcn iiiirdliclicn iliiuscr. 

(Kof. 65. 27. 26.) 248-1 . 

Kleiri-Scbocifau, bei der Mlihlc an der Strasse. (Kof. 65.27.41.) 237-7 , 
Obcr Politz, Basis des Sclilosses beim wcstliclion Ilaupttlior. (Kof. 

65. 27. 24.) 230-2 . 

s Untcrc Dachkantc der Kirchc. (Kof. 64. 25. 5.) . 261-1 . 

„ Kuppc, sildwcstlicli von diescm Ortc. (Kof. (;5. 27. 25.) 296-0 . 

Eichbcrg, cistlicli bei Algersdorf, Kuppc, liobc "Waldl)iiuni(\ (Kof. 

64. 24. 8.) 530-2 . 

Algersdorf, unterstc Ilausor am Tlibsch-Bache. (Lohrm.) . . , 31 19 . 

Mcrtendorf, Basis der Kircbe. (Kof. 65. 27. 42.) 410-1 . 

Ilutbcrg, bei Mertendorf, hocbstc Kuppc (Kof. 64. 24. 9.) . . 44 2-0 . 
SUdlicb von Kabenstein, sildlichcs, freics Plateau. (Kof. 65. 27. 5.) .5H2-0 . 
Gr.-Jober. Ilolzernes Kreuz im Sattel am Wege von diescm Ortc 

uach Schijnau. (Kof. 65. 27. 40.) 516-7 . 

Kabenstein , unterstcs Baucrnhaus, Basis. (Kof. 65. 27. 7.) . . 498-8 . 

Neugrund, Forsthaus, Basis. (Kof. 65. Bai-.) 321-0 . 

Waldek, unterstc Iiauscr. (Kof. 65. 27. 17.) 266-4 . 



W.-F. 

. 1368 
. 1434 



1401 
1324 



, 1515 

. 1098 

. 1178 

1272 
953 

976 

1033 

1657 

1147 

773 

785 
752 

728 
826 
937 

1681 
987 
1297 
1398 
1841 

1635 

1578 
1016 

843 



I. 



191 



Seehohe 

20. Waldck, Dorf, oberslo Hauser. (Kor. 65. 27. 16.) 

30. Neustadtl, mittlorc lliilie dcr Iiauser an dcr Strassc niiclist der 

Kirclic. (Kof. 65. 27. 18.) 

31. „ Kirclitluiniikiiopf. (Kof. 65. 27. 19.) 

32. ErtclsborK, oborcr Wa,l(lraiid am Abliaiigc am Wege von dicscm 

Ortc nach WaJUn'sdorf. (Kor. 65. 27. 15.) ... . 

33. „ hoclistc Felskantc. (Kof. 65. 12. 28.) 

34. Kiihiiols-Iierg, Waldkuppc. (Kof. 65. 12. 27.) 

35. Waltcrsdorf, grosses oinstiiddgcs Ilaus. (Kof. 64. 25. 4.) . . . 

36. „ Basis dcs Sc.lilossos. (Kof. 65. 27. 0.) 

37. I'ctcrsdorf, mittlorc Ilijlic dcr Ililusor am Hauptwcgc im Ortc. 

(Kof. 65. 27. 14.) 

38. Ticfendorf, (Scldosscl). (Hack. .) 

30. „ letztcs Haus am Wcgc nach Eiclia. (Kof. 65. Bar.) 

40. Puscliina, Bancrnliiittcn untcrm Kosclborg. (Kof. 65. Bar.) . . 

41. Pnschbaucr, Plateau wcstlicli von domsclbcn untcrm Kosclbcrg 

4 Klaftor iint(>rm Waldanfang. (Kof. 65. [Jar.) . . 

42. Scli()iiborn, ostliclics liaucnihans, obcrcr Wcg. (Kof. (;5. Bar.) . . 

43. Miiblbcrg, bci Sclionborn. (Kof. 65. 12. 23.) 

44. Straussniti',. Milhlc, siidwcstlicb untcrm Miiblbcrg. (Kof. 65. Bar.) 

45. „ Strassc unwcit dcr Kirche. (Kof. 65. 12. 25.) 

46. „ altc kleino Kircbo. (Wicni.) 

47. „ ostl. Vau[c, llauscr am Baclic. (Kof. 65. 12. 24.) 

48. Oberliebich, Basis der Kircbo. (Kri. 65. .34. 32.) 

49. „ Knopf dcr Tlmrmdacbspitzo. (Kri. 65. 34. 3.3.) . . 

50. „ Plateau am Wcgc von hicr nach Straussnitz. (Kof. 

65. 12. 26.) 

51. Schosscnbcrg, bcwaldetc Kuppc, stldostlicb davon iiu Straussnitzcr 

Waldo. (Kri. 65. 34. 37.) 

52. Schosseudorr, obcre Ilaiiscr untcrm Ilofbcrg am Wcgc nacb 

Wolforsdorf. (Kof. 65. 27. 22.) 

53. Wolfersdoi-'', Basis dcr Kircbo. (Kri. 65. 34. 35.) 

54. „ Kircbtiiunidvnopf. (Kri. 65. 34. 34.) 

55. „ siidiicb davon bovviildcte Ku)ipc. (Kri. 65. 34. 38.) 

56. Steinberg, bcwaldetc Knppo nonll. v. WoH'crsdorf. (Kri. 65.34.39.) 

57. Niedcr-Sounenbcrg, Basis der Kircbc. (Kri. 65. 34. 4.2.) . . . 

58. „ Kircbthiirmknopf. (Kri. 65. 34. 41.) . . . 

50. Sonncid)erg, Basis der Sciiulc. (Kri. ()5. 35. 5.) 

60. „ Forstbaus. (Hack.) 



in Metern. 
314-7 . . 



234-3 , 

274-5 

334-1 . 
362-3 
539'2 , 
319-9 
330-5 

506-2 
347-5 
362-4 
462-9 

334-3 

274-4 
318-5 
235-5 
236-3 
238-7 
230-6 
269-7 
280-6 

305-2 



440-4 

345-6 
331-3 

.367-0 
384-8 
522-5 
382-1 
407-6 
413-2 
417-6 



W.-F. 

. 995 

741 

869 

1057 
1146 
1706 
1012 
1046 

1601 
1099 
1117 
1465 

1058 
868 

1007 
745 
748 
755 
758 
853 
916 

065 



1303 

1003 
1048 
1161 
1217 
1653 
1209 
1290 
1 307 
1321 



24. Bohm.-Leipa und Reichstadt. 

Googr. Broitc: 50" 4 5' bis 50" 4 0' 
Gcogr. l.augc: ;!2" 10' bis 32" 20' 

Voii der g(;samiiitcn IJodenfliicbc dieses Vicrcckes liegcn 

in der Secbolic von 200— ;!()0 Meter 65-8 Proeent, 
300—400 „ 32-7 „ 
400-500 „ 1-3 



liber 500 



0-2 



192 



6 

7, 
8, 

9. 

10. 

n, 

12. 

la. 

14. 
15. 
16. 
17. 

18. 
19. 

20. 

21. 

22. 

2.3. 
24. 
25. 

26. 
27. 
28. 
29. 
30. 

,S1. 

a 2. 

33. 

34. 
35. 



(i5.) 



Sediohe in Metern. 

1. Joscplisdorf, Bach untcr der Ei«cnbaliiibrUckc. (E. N. d. li. N. B.) 279'4 . . 

2. „ siidiJstl. davon schmaler Bergrttckcn ober dcm Eiu- 

schnittc dcr Eiseiibalm. (E. N. d. B. N. B.) . . 293-0 

3. Laiigcnau, Briickc tibcr dcii Bacli am Sudcndc. (Kri. 65. 35 .'il.) 277'4 

4. „ Strasso nach dicsciii Ortc, tiefst.er I'luikt iiu Eiii- 

sdinitt, siidostl. V. Torfslich bci I'ihl. (Kri. (55. 35. 37.) 285-.S 

5. „ Eiscnbahn-Stationspkitz, Schiciicu dcr Baku. {K. N. 

d. B. N. B.) 321*8 

„ Basis dcr Kirchc. (Kri. (J5. 36. 21.) 323*5 

Kirchtliurrnknopf. (Kii. 65. 36. 23.) 36()-0 

,, Sattclpuiild (istl. davon zwisclicn dcm Biihni- u Kaiiini- 

borg. (Kri. 65. 36. 22.) ,'!d(;-() 

Bokiiiischc-Bcrg, Kuppe, 160 Klaftcr ostJicli voji Laiigcnau. 

(Oest, Triang.) 

Kanimbcrg, Ilugclbolic, sUdiistlick v. dcmsolbcn. (Kri. 65. ;!5. 12.) 
Kdttowil/bcrg, l)cwaldctc Kupi)e. (Kri. 65, 35. 11.) . 
.lolianiicsdorf, llauscr am Plateau. (iCri. 65. 35. 20.) . . . 
Biirgstcin, TcicJi bci dcr Brcttmtihlc. (Kri. 65. .37. 59.) . . . 

Jiasis dcs Scbiosscs. (Kri. 65. 35. 17.) 

„ Basis dcr Gniftkapcllc. (Kri. ()5. 38. 3.) .... 

Kircbthnnnknopf. (Jiri. 65. 35. 18.) . . 
„ Sandsl,(!inplatcau. Wcstcndc. (Kri. 65. 37. 

Maxdorf, slidlicbe Ifauscr. Basis. (Kri. 65. 35. 16.) 
Scliicfcrbcrg, Sattcdpunkt dcr Strasse zwischcn dicscm und dcm 

Ortclsbcrgc. (Kri. 65. 37- 58.) 

„ Kuppo dcs Rilckcns nordlich von Biirgstcin. (Kri. 

65. 32. 6.) 

Slawitzck-Berg, Kuppc, 600 Klali.cr siidiisllich dcr sCidlicbstcn 

llauscr von I]urgstcin. (Ocst. Triang.) . . . 

„ mittlcre Hohc dcs Saiidstcinplatcaus zwiscjjicn 

Plcsso und Solu'. (Kof. ()5. l!a,r.) 

Solir, TliiuscraTn Plateau. Nordcndc dcs Ortcs. (Kri. 05. .37. 57.) 

Pild, 'J'orfstich ini Busclic, siidlich dcr JJaustellen. (Kri. 65. .35. 36.) 

,, I3asis dcr Mlible, nordwestlich vom cin/,clnstcbciidcn Bcrgc 

(Kri. 65. 35. 23.) 2(;8-8 

„ Banstcllen. Basis der Kapcllc. (Kri. 65. 37. 60.) . . . .306-5 

Schwoyka, mittlcre Ortshohc. (Kri. 65. 34. 22.) 358-7 

Basis dcs Scbiosscs. (Kri. 65. .34. 17.) 370-() 

Bockwcn, Basis dcr Iliiuscran d. TbaJcinraiindung. (Kri. 65. 34. 23.) 2(;()-8 
Spitzl)crg, Bcrg-Kuppc, nordlich von Bolimisch-Lcipa. (Ocst. 

Triang.) ' . 445*6 

Scbasslowitz, sUilostlichc llauscr. Basis. (Kri. 65. 35. 33.) . . 2-i')*0 
Manisch, Ostcnde der Hauscr im Thale. Basis. (Kri. 65. 35. ;!2.) 250-7 
Nicdcr-Licbicli, Sanders Wirthshaus, mittlcre Hidic. (Kor. 65. 

33. 3.) 'j.Ki*7 

. 251*7 



48;i*7 
'119*1 
-197* t 
290-<1 
29;i*7 
29'.l*() 
324-9 
3;i4.-6 
395-4 
303-9 

289 6 

481*8 

5;i6-5 

47i;-() 
448-8 
267*0 



36. 
37. 



Basis dcs Scbiosscs. (Kri. 65. 34. 28.) 

Bohmisch-L(!ipa, Tiipl'crgasse am sUdlichcn Endc, Kapcllc bcim 

ScJiicsshauso an dcr Ecke dcr Grafschcn Alice, 

(Koi*. 65. 12. 10.) 240*5 

„ Eiscnbahn-Stationsplatz, Scbicncn dcr Babii. 

(E. N. d. B. N. B.) 24 1*9 

„ Fricdhofmaucr hintcr dcr Krcuzkirchc. (Kof. 

65. 12. 9.) 251*8 



W.-F. 

884 

927 

878 

904 

IMS 
1023 
1139 

1095 



1 530 

1327 

1574 

919 

929 

948 

1028 

1058 

1251 

962 

916 

1524 

1697 

1506 
1420 

845 

850 

970 

1135 

1 1 7 1 

825 

1409 
788 
793 

781 
797 



761 
775 
797 



193 



38. 
30. 

40. 

41. 

42. 
43. 

44. 

45. 

46. 

47. 
48. 
49. 
50. 
51. 
52. 
53. 
54. 
55. 
56. 
57. 
58. 
59. 

60. 

61. 

62. 

63. 

64. 
65. 

66. 

67. 
68. 
69. 
70. 

VI. 

72. 
73. 
74. 



SeehOhe in Meters 

Buhmiscli-Leipa, Angustincrklostcr. 1. Stock. (Kof. 65. 12. 4.) 253-5 . . 
„ Gasthaus zuni sclivvarzen Ross, am Marki. (Kof. 

65. I?ar.) 257-0 

„ nordwcstl. ilavoii, Kreuzung der Elseubalin mit 

dcr SU-assc nach Oborliobicli. (E. N. d. P>. N. B.) 269-4 
„ Gasthaus zur goldcneii Ki-ono am iiordl. Endo 

dcr Stadt. (Kof. 65. 12. 6.) 280-8 

Knopf dos Klosterkirchtlmrmcs. (Kri. 65. 34. 7.) 287-2 
„ Kapelle am "Wcge von diosem Ortc nach Pissing 



292-6 
65. 12. 8.) 290 4 

(Kof. 65. 
. . . . 303-0 

(Ki-i. 65. 



am Phiteaii. (Kof. 65. 12. 11.) . 
,, 'i'liunidinopl' dcr Krciizkircho. (Kof. 

,, Liobfraucnkirchc, Thurmdachkante. 

12. 7.) 

„ Licbfranenkircbo. Kirchthurmknopl'. 

33. 1.) 307-5 

PolzoiiHuss, oborhalb Alt-TiCipain der Krilmmung. (Kri. 65. 34. 1 3.) 256 
Kalib'nbcrp, Kui)iie l)c1 l.cijia, wiisfcs Kirchlcin. (Kof. 65. 12. 19.) 294-1 

Sciiwora, MilJc dcs Ortsplalzos. Strassc. (Kri. 65. 34. 12.) 288-1 

Ilorka, Sandsteinknppe. (Kof. 65. 12, 12.) 326-9 

Scbicssnig, llauscr am Plateau. Ost-Endo. (Kri. 65. 33. 12.) . . 266-7 
7m T/Oskcnthal, ob(!rstc nordostl. Manser. Basis. (Kri. 65. 33. 9.) 263-6 

Dobernerbach, I'linniiuiduti.i^Mlcssolben ind.Polzen. (Kri. 65. 34. 10.) 254*4 

4)obern, siidoslliclic llans<n- am RVicken. (Kri. 65. 33. 11.) . . 277-4 

Kirclithurraknopf. (Kri. (15. 33. 10.) 289-6 

Israclsborg, Kuppo nordwostlich von Weinberg. (Kri. 65. .">. 21.) 321-0 

Pissing, nordlicho Hiiuscr im Thale. (Kri. 65. 34. 18.) . . . 258-0 

l'latea,niiinikt nordostl. ilavon b.Kreiizc. (Kri. 65. 34. 26.) ;!22"4 . 
Nciischiedl, Pliitoaiipiinkt siidiistl. davon, beim Wfilde. (Kri. 

65. 34. 25.) 310-4 

Altischicdl, Basis der Hanser an der ostlichen Abdachung bei 

der Strassc. (Kri. 65. 34. 21.) 317-7 

„ (istlich da,von, houhster I^nnkt des Waldplatcaus. (Kri. 

65. 32. 19.) 387-2 , 

B-ciclistadt, W(>inbcrg dajiei. Von diesem iistlieb, llbevgang der 
Strassc dnrcb die pr().joktirtc Eiscnbahn. (Kri. 65. 

33. 8.) ' 260-2 

,, Strasse, 20 Klafter westlich von den Scbbisssehcunen, 

Eisenbalmprojekt. (Kri. 65. 3,'!. 7.) 269-3 

„ Basis der Kirelie. (Kri. 65. 34. 9.) 275-5 

Kircbtbni-mknopf. (Kri. 65. 45. 2.) 315-5 

Giitzdorl', (istl. llauserbasis unweit dem /wittcbach. Mitte des 

Ortos. (Kri. 65. 32. 37.) 279-8 

W(>inl)erg, AnhiJhe 700" sildwestl. v. Reichsstadt. (Oest. Triang.) 299.6 

Klemensdori; Basis der Selmle. (Kri. 65. 34. 16.) . . . . 342-0 

StciiisrhiUtl)erg, bewaidete Knppc. (Kri. 65. 32. 17.) .... 404-4 
W(Mbei-berg, bcwakU'te Kupi)e, nordwcstlieli von Weiiiiitz. (Kri. 

65. 32. 18.) 365-8 

Zwitte, Basis dcr Hiiuser am Nordwestabhang. (Kri. 65. 37. 23.) 298-6 

l^indenan. Basis der KIrciie. (Kri. 65. 37. 22.) 307-6 

Eabnksgebaiide, nordl. im Orte. Basis. (Kri. 65. 32. 11.) ;!09-6 

Kirclithurmkaopf. (Kri. 65. 37. 21.) 342-1 



W.-F. 

802 

816 

852 

888 
908 

926 
919 

959 

973 

813 
930 
911 

1034 
844 
834 
805 
878 
916 

1015 
816 

1020 

982 
1005 
1225 

851 

852 
871 
998 

885 

948 

1082 

1280 

1157 
945 
973 
979 

1082 



13 



194 



I. 



25. Wartenberg. 

Gcogr. Breite 51« 45' bis 50« 40' 
Gcogr. Langc 32" 20' bis 32" 30' 

Von dcr gcsamiiitcn IJodenflaclic dieses Vicrcckcs liegcn 

in dcr Sccliolic von 200— .">00 Meter M'O Prozcnt, 

300—400 „ SO'f) „ 
400--500 „ 4-5 
500—600 „ 0-8 ., 
iibcr 000 „ 0-2 



Scehohe in Mcterii. W.-F. 



1. 



3. 
4. 

5. 
G. 
7. 

8. 

9. 
10. 
11. 
12. 
13. 
14. 
1.5. 

IP). 
17. 
18. 
19. 
20. 
21. 
22. 

23. 

2'1. 

25. 
26. 

27. 
28, 
29. 
30. 



Joachimsdorf, westliche Hiluscr, Basis, Wcgwendung nach Slldcn. 

(Kri. 65. 43. 20.) 296-3 

Voitsbcrg, Platcaupunkt sUdlich von JoacliinHdorf. (Kri. 65. 

43 22.) 323-5 

Totzoldorf, Obcre Ilanser, Basis. (Kri. 65. 43. 14.) . . . 328-9 

TolzbaehCr Mcici'hof, Basis. (Kri. 65. 43. 15.) 29.1-6 

Tolzbcrg, bcwaldcto Kuppc, sfidlicb von Gabcl. (Kri. 65. 32. 2.) 590-2 

Postrum,' Nordostendc. (Kri 65. 28. 25.) 331-9 

lloscnthal, OrLsmitte, Basis der Hiluscr. (Kri. 65. -13. 16.) . 297'1 
„ Platcaupunkt am Abfall, wcstlich davon, Sandstein- 

■ ■ wand. (Kri. 65. 43. 26.) 

Grdss-Waltcn, Basis dcr Kircbc. (Kri. 65. 43. 12.) . . . . 

"„ Knopf dcs Kirclitburniehcns. (Kri. 65. 43. 13.) 

•„ Basis dcr Kapellc. (Kri. 65. 28. 24.) . . . 

Miildc im Nordwcstcn. (Kri. 65. 28. 26.) . . 

Brims, Thurmdaclisauni dcr Kircbe. (Kri. 65. 43. 19.) . . . 

„ Kircbc, Thurmspitzc. (Cost. Triang.) 

l^anfbcrg, westlieh von Brims, bcwablctc Kuppc. (Kri. 65. 

32. 42.) 

Sandbcrg, Anbolui, 460 Klaftcr ostlicli von Brims. (Oest. Triang. 

liuh, Ortsplatz, Basis der Pfarrei. (Kri. 65. 45. 13.) . . . 

„ Mcierhof dasclbst, Basis dcr Siidscitc. (Kri. 45. 56. 15.) 

TiUlicr-Bcrg, Aidiiilic, A 60 Klaftcr sfjdlicli von Tiuh. (Oest. Triang.) 

Griinau, Basis d(!r Fabrik. (Kri. 65. 45. 12.) 

Ilolicka, Waldljcrg, Kup]>costlicb von Griinau. (Kri. 65. 4.3. 25.) 
Kamnitzberg, i'unkt des Riickcns, siidostlicb davon, sUdsildiistlicb 

von Kamnitz. (Kri. 65. .33. 28.) 

„ Anhobe 400 Klaftcr stldlicb von Kanniitz (Oest. 

Triang.) 

Voitsdorf, ostlicbcs Hans am Ri'ickcn des IlObcnzuges. (Kri. 

65. 33. 15.) 

Barzdorf, Hiluser an der Scldnclit, Basis. (Kri. 65. 45. 7.) . 
Wach-Bcrg, Anbobe 300 Klaftcr westlicb von Bcrgdorf. (Oest. 

Triang.) 

Rcbwasscr, Ilauser an dcr Tbalsoblc, bcim liadi. (Kri. 65. 45. 7 I .) 276-9 
Rollberg, Fuss des Jiasaltkcgels am Bergc. (Kri. 65. 49. 4.) . 568-3 
bijcbste Kuppc dcs licrgcs. (Oest. Triiing.) . . . 696-1 
Meicrbof, Scbilttboden, nordiistlieb von Nicmcs. (Kri. 

65. 43. 23.) 294-3 

Felskuppe/siidwcstlieb von Wartcnlicrg, iistlicli von 
JJciiland. (Kri, 65. 4 5. I6.j 503-4 



356-5 
303-7 
324.1 
326.8 
352.7 
326-2 
330-5 

•181-8 
.349-7 
300-1 
352-4 
345-4 
318-5 
:i39-8 

317-9 

465-9 



316-7 
293-7 

362-5 



Neuland, 
Limberg, 



938 

1024 

1041 

932 

1867 

1050 

91,0 

1 128 
961 
1025 
1034 
1116 
1032 
1046 

1534 
1106 
970 
It t5 
1 093 
1007 
1076 

1006 

1474 

1 002 
929 

1147 

87(i 
1798 
2202 

931 

1593 



195 



32. 

.■i;i. 

35. 
36. 
37. 

38. 

39. 
40. 

41. 
4 2. 

43, 

44. 

45. 



Seehohe in Metern. 

Ilnter-Warteiibcrg, siidwestl. IJiiiiscr, Basis. (Kri. (1,5. 43. 9.) ;i07-9 . . 
„ Jesclikciibacli mid Polzcufluss vcrcinigct bci 

dorBriickc. (Kri. fi5. 45, 26.) .... 299T. . 

Basis des Sclilosses. (Kri. 65. 45. 25.) . 329vl . 

„ Basis dcr Kai)ellG am Bcrgc. (Kri. 65. 50. 5. .143.5 . 

„ Kirchthui-raknopf. (Oosl. Tviaiig.) .... 355,4 . 

Hirschberg, Kup))c nordlich von dcmselbcn, sUdostlich von den 

14 Notbhclfcni. (Kri. 65. 50. 61.) . . . 467-4 . 
„ Fcls beim Kreuze, nordlicli von Schwabifz. 

(Kri. 65. 48. 6.) 513-.3 . 

Hennersdori', sildliclic llausergruppc, Basis. (Kri. (i5. 45. 23,) 314-6 . 
,, Platcaii])unkt wcstlicb davon bciiii Krcuz, Boden. 

(Kri. 65. 45. 18.) 362-3 . 

Kirchtbunnknopf. (Kri. 65. 45. 19.) 368-1 . 

„ PiudU, am Plateau beim Kreuze ostlicb von 11 en- 

ncrsdorf. (Kri. 65. 45. 21.) 450-8 . 

Donnerbcrg, Wablraiid am Plateau wcstlicb von liciinersdorf. 

(Kri. 65. 43. ;i9.) 370-6 . 

Ncnliol", Mcicrliof, liasJs, nonbistlicli von Posti-nni. (Kri. 65. 

43. 38.) 322.6 , 

Felden, sudwestliche Iliiuscr, Basis. (Kri. 65. 43. 36.) . . . 320-8 . 



W.-F. 

, 974 

948 
1041 
1087 
1124 

1479 

1624 

995 

1146 
1165 

1426 

1172 

1021 
1015 



26. Oschitz und Jeschkenberg. 



2. 



Geogr. Breite: 50" 45' bis 50" 4 0' 
Geogr. Lange: .32" 30' bis 32" 40' 

Von der gesammtcn Bodenflacbe dieses Viereckes liegen 

in dcr Seebidie von ;i()0— 400 Meter 4 1 '4 Procent, 
400— 500 „ 39-6 „ 
500— 600 
600— 700 
700— 800 

800- 900 

900—1000 
ilber 1000 



I'iiiniiuiulung 



6 



Scifcrsdorl', Ilauscr l)ei dcr 

(Kri. 65. 55. 31.) 

„ Kircbtluinnknopi'. (Kri. 65. 55. 8.) 

Ilabstein, nordwcstlicb von Kricsdorf. Plateauanfang, (Kri 

55. 23.) ... 

l-'Odc-Berg, Kup})C, 520 Klal'tcr nordlicli von Seifcrsdort. 

(Oest, 'I'riang.) 

Kricsdori; Kirclitburniknopf. (Kri. 65.55. 11,) 

„ Ibiuser bci dcr Kircbc, Tbalbodcn. (Kri. (15. 55. 10.) 

sUdwcstlicber Waldrand am llilcken zwiscben diesem 

Ortc und Drausendorf. (Kri. 65. 45. 38.) . . . 

Silbcrstcinbcrg, die bocbste der ;) Fclszackcn. (Kri. 65. 45. 31.) 



10 


)7 




4-6 


Tl 




2-4 


n 




1-5 


V 




0-3 


11 




0-2 


H 




Sc 


.cholic in Metern. 


W.-F. 


S ebon bach 


es. 






. 353-5 . . 


. 1119 




. 391-6 . . 


. 1239 



457-1 

462-6 
429.0 
384-0 

506-3 

515-2 

13 



. 1446 

. 1464 
. 1357 
. 1215 

. 1601 
. 1630 



196 



I. 



10. 
11. 
12. 
13. 
14. 

15. 
16. 

17. 

18. 

19. 

20. 
21. 

22. 
23. 
24. 



26. 

27. 
28. 

29. 

30. 
31. 

32. 
33. 
34. 



36 

37 

38 
39 
40 
41 
42 
43 



Seeliohe in 
(Oest. 



Metern. W.-F. 



Spitzberg, bowachsene Kuppe nordostlich v. Wartenbcrg 

Triang.) . 

Mcrzdorf, Mciorliof, Sthafstallgobaudc. (Kri. 65. 45. 27.) . . 

Krassa, Mcicrliol'gcbiiiidc. (Kvi. 65. 50. 57.) 

Krassa-Wahl, hOclistc Kuppc in domsclbcn. (Kri. 65. 56. 18.) 

Drausendorf, Basis dcs Meicrhofcs. Kri. (65. 57. 7.) . . • 

„ Flurgrilnzo zwiscjtien diescm Ortc und Kricsdorf 

bci dcr Martersilulc. (Kri. 65. 57. 8.) . . . . 

„ oberstc Hiluscr. Basis. (Kri. 65. 45. 32.) . . . 

Oschitz, Milhlo dasclbst, nordlich am Pol/,cnfluss. (Kri. 05. 

51. 21.) 

„ Kirclithurniknopf. (Kri. 65. 50. 56.) 

„ Hauser obcrluilb der Kirche, natttrl. Bodcn dcrsclbcn. 

(Kri. 65. 50. 55.) 

, Kuppe siidlicli davon, nordlich vom scliwarzcn Kopl. 

(Kri. 65. 51. 15.) 

Kuhthal bci Oschitz. Mittlerc Hohc. (Kri. 65. 50. 60.) . . 
Katzenberg, sUdlich von Kulithal liochstc Kuppc. (Kri. 65. 

56. 20.) 

Hammer, Ruine. Basis. (Kri, 65. Mittel aus 48. 8. u. 45. 10.) 



499' 
328- 
;f50- 
453 



.167- 
507' 



;i82' 

408 



381 



413 2 
362-2 



Brcttmiilde, Basis. (Kri. 65. 55. 



32.) . 

ITauscni. 



;)05- 

i;!2 

.319 



H 



(Kri. 65. 



56. 
45. 
des 



19.) 
58.) 
I'hx- 



75. 



Ilammerteich, wcstlicher Damm bci dcu 

45. 29.) 

Struhanka, Bergkuppe sUdlich von dcr Ruinc lianimcr. (Kri 

65. 45. 50.) 

Schwarzwald, Basis dcr obcrstcn Iliiuscr. (Kri. 65. 
Sperning, Mcicriiof ostlich von Schwabitz. (Kri. 65. 
Mednay, MeicrhoF westbch von Nahlau am Abhange 

tcaus. (Kri. 65. 45. 61.) 

Ilultschken, Fcldplateaupunkt siidwcstlicli davon. (Kri. 

51. 19.) 

Sabcrt, oberstc ostliche Hiluscr am Hangc. (Kri. ()5. 51. 12.) 
„ Waldrttcken sUdlich davon, nordiistlich von Wlachey. 

(Kri. 65. 51. 20.) 

KOss], untere nordwcstliche Hiluscr. Basis. (Kri. 65. 50. 33.) 

„ bewaldeter RUcken budwcstlich davon. (Kri. 65. 50. 48.) 

Am schwarzen Koppel, sUdlich von Oschitz, wcstnordwestlich 

von Sabcrt, im Ostauslilufer dcs bo- 

waldctcn Buckons. (Kri. 65. 51.) . . 

35. Teufelsmaucr, Strassc von Bidimiscb Aiclia nach Kiissl im Sattel. 

(Kri. 65. 54.) 

Rttcken derselben, nordwcstlich von Jcllinkabcrg. 

(Kri. 65. 52. 33.) 

nordijstlicbe Kuppc, wcstlicb von Sobakcu. (Kri. 

65. 50. 34.) 

oberstc ostliche Hiluscr. Basis. (Kri. 65 

„ Bergkuppe nordostlich (hivon. (Kri. 65. 

Javornik, nordlichc Hiluscr. (Kri. 65." 6. 18.) . . . 

SoT)iiken, ostliclie Hiiuscr. Ba,sis. (Kri. 65. 50. 24.) . 

Smrzov, untcrste sttdostliche Hiluscr. (Kri. 66. 53. 5 

„ ]<i\,\]]e. Kiii)p(! ohei'lialb dieses Ortcs. (Kri. 65 



322-5 



165- 
14 5- 
403. 



102-2 



349- 
409- 

474' 
')23- 
198 



460-8 



4 614 



4 99-3 



Johannesthal, 



1579 
1040 
1136 
14 35 
1392 

1478 
1 605 

1210 
1201 

1208 

I 402 
1146 

1 600 
1370 
1012 

1020 

1474 
1409 

1278 

1272 

1 106 
1297 

1 500 
I 340 

ir)77 



1458 



1460 



1580 





514-9 . 


. 1629 


45. 55.) 


434-2 . 


. 1373 


50. 31.) 


491-2 . 


. 1554 




415-1 . 


. 1313 




382-1 . 


1209 


) . . . 


425-4 . 


. 1346 


54. 3.) 


46H-8 . 


. 1483 



I. 



197 



44. Klein-Aiclia, 



45. 
4(;. 

47. 

48. 

49. 

.''0. 
51. 



53. 
54. 
55. 
56. 

57. 
58. 
59, 

60. 

61. 

62. 
63. 

64. 

G5 
66. 
67. 

68. 

69 
70. 



Plateau westlicli davoii, beiin WiUdclien. 
50. 47.) 



SeeliiiUo in Metern. W.-F. 
(Kri. 65. 



Alt-Aicha, Meierhof. Basis. (Kri. 65. 



9.) 



417-3 . 
340'3 . 



Die 



nacli ,1a- 
50. 40.) 
Jififikov. 



mittlorc Hoho dor ITiliisP'- am Wcstabliange. (Kri. 

65. 50. 39.) 

„ Kup])eu bciin Saiidstei]ibrucli, westlicli davon. Die 

(istliclie Kuppe. (Kri. 65. 50. 41.) . 
„ Kuppon beim Sandsteinbrucli, westlich davou 

westliche Kupi)c. (Kri. 65. 50. 42.) . . . , . 
Domaschlowitzcr Thai, Hasis des oinzebieii Hauses nordOstlich 

von Aicha. (Kri. 65. 50. 22.) 

Deniascblowitz, Ijasis dor Mlilile. (Kri. 65. 50. 20.) . . . . 
Modlibov, Punkt des Ilobenzuges von diesein Orte 
vornik. Ostlich von Modlibov. (Kri. 65. 
Husovil Horka, Spitze des Kegelberges sildlicli von 

(Oost. Triang.) 

Rostan, Basis des Glockentliiirnichcns (Kri. 65. 50. 64.) . . 

„ obcrstes Hans, Basis. (Kri. 65. 50. 29.) 

Jififikov, unterstes Ilaus am Wassergraben. (Kri. 65. 50. 65.) 
„ Vereinigung zweier Thalschluchten oberlialb dieses Ortes. 

(Kri. 65. 50. 10.) 

Svetia, Kirche Thurmspitze. (Oest. Triang.) 

„ Hauscr sUdlich von der Kirche. Basis. (Kri. 65. 50. 8.) 
Wesetz, stldliche Hauser bei der neuen Strasse, Basis. (Kri. 

65. 50. 9.) 

Hodek, Unterhalb des Jeschken. Oberstes nordliches Haus. 

(Kri. 65. 50. 25.) 

Unter-Pascka, Kuppe nordlich, oberhalb dieses Ortes. (Kri. 65. 

50. 26.) ■ . . 

Obcr-Passek, oberste ostliche IMuser. Basis. (Kri. 65. 45. 56.) 
Jeschken, nordlicher Abhang desselben im Vogelhau, Waldplateau. 

(Ko?. 65. Bar.) 

„ nSrdl. Abliang desselben am Fiissc dor Felskuppe, 

bei der Quelle. (Kof. 65. Bar,) 

hiU-.hster Punkt beim Signalstein. (Oest. Triang.) 
„ Spitze der Holz-Pyraniide. (Kri. 65. 15. 1.) . . . 
Moses Kuppe, Sattel zwischen dieser und dem Danstein. (Kri. 

65. 51. 6.) ■. • • 

„ Kalile Kuppe am .Tcschkenrucken. (Kri. 65. 

45. 39.) 

Auerhahnberg, Strasse iiber dcnselben im Sattel. (Knr. 65. 13. 2.) 

Schwarzcberg, bewaldetc Kuppe im Jeschkenriicken. (Kri. 65. 

56. 14.) 



354.9 . 

442-1 . 

493-9 . 

325-5 . 
366-0 . 

420-4 . 

574-6 . 



425-8 
489-3 
446-0 

538-9 
575-2 

542-4 

502-5 

576-8 

557-8 
611-0 

736-5 

903-6 
1013-2 
1018-1 

701-7 

759-3 



757-2 
806-4 



. 1320 
. 1076 

. 1123 

. 1399 

. 1562 

. 1030 
. 1158 

. 1330 

. 1818 

. 1347 

. 1548 

. 1411 

. 1705 
. 1820 
. 1716 

. 1589 

. 1825 

. 1765 
. 1933 

. 2330 

. 2859 
. 3206 
. 3222 

. 2220 

. 2402 
. 2395 

. 2551 



27. Langenbruck uad Liebenau. 



Geogr. Breite: 50" 4 5' bis 50" 40' 
Gcogr. Liingc: 32" 40' bis 32" 50' 



Von der gesammten Bodenfliiche dieses Viereckes liegen 



198 



in dor Seehohc von 300—400 Meter 13-K Prozciit, 



2. 
3. 
4, 



6 
7. 

8. 

9. 

10. 

11. 
12. 

i;j. 

14. 
15. 

Hi. 

17. 

18. 

ly. 

20. 
21. 
22. 
23. 
24. 
25. 

26. 
27. 

28. 
29. 

30. 
31. 



400—500 
500— GOO 
GOO— 700 
700—800 
ttber 800 



47-5 

28-7 

8-0 

1-6 

0-4 



Maffcrsdorf, 'I'lialsolilc , 
(Kri. G5. 



tiel'stcr Piuikl. des 



SeeluHi 
Ortes. 



Metern. W.-F. 



Ilauses. 



(Kri. G 



Westciidc, 

lb. 52.) 

lliluscr su(Uich von der Kirchu. (Kri. G5. lb. 40. ) 

I Kirchtburmknopf. (Ocst. Triang.) 

„ liasis des Ilauses am Rucken , ncben dem Weg'e. 

(Kri. G5. lb. 47.) 

Signal-Berg, Kuppe nordvvestlieh v. Maffcrsdorf. (Oest. Triang.) 
I)()rfel, Basis des Fabriksgebaudcs. (Kri. G5. la. 7.) 
Nieder-Hanniehen, Basis dor Nordseite des unterstcii 

(Kri. G5. la. 14.) 

Ober-Hanniclicn, liasis der Fabrik, ehemalige Miilde. 

la. 12.) 

„ oberstes Hans am Fusse des JeschK-cn. (Kor. 

65. Bar.) 

„ an der Thalscblucbt, Vcreinigung zweier Wasscr- 

laufe, Weganfang. (Kri. G5. lb. 15.) . . 

Eiebieht, Basis d. Wohnung d. Fabriksdirektors. (Kri. 65. lb. 50.) 

Basis der Muble dieses Ortos. (Kri. C5. lb. 16.) . 

Heinersdorf, Nordseite des untersten iistlicbcn Baucrnhofes, 

Basis. (Kri. G5. la. 9.) 

Spitzberg, oberbalb Diirfel, westl. v. Eiohicbt. (Kri. 65. lb. U.) 
Jofmanitzer Wald, Kuppe in demselben ijstlicli vom Spitzbcrge. 

(Kri. G5. 5. 3G.) 

Minkendorf, MUblc westlich von diesem Orlc, an der Mtlndung 

des Lubokaybachcs, Basis. (Kri. 65. lb. 48.) . 

„ Fabrik unterhalb des Eisenbabndurchlasses. (Kri. 

65. lb. 49.) 

Fuchsberg, bewaldeto Kuppe im JcfmanitzerWald. (Kri. G5. lb. K.) 
Langenbruek, Basis der llauser. 150 Klafter ostlicli von der 

Kirche. (Kri. 65. lb. 10.) 

„ riauser am RUcken d. Plateau. (Kri. 65. la. 8.) . 

„ Bahnlinic unwoit der Kirciio. (Kri. 65. 4. 0.) . 

„ Fisenbabnstationsplatz. (E. N. d. S. N. D. V.) 

Kirclieutlniniiknopf. (Oest. Triang.) .... 

Kaiserstein, obere Flaclio des Hteines b. Krcuze. (Kri. 65. 4. 4.) 

Kohlstadt, Basis des Ilauses am P.eginnc des Terraineinsebnit- 

tes. (Kri. 65. 4. 5.) 

„ obere lliiusor. Basis. (Kri. G5. 5. 

Jaberiich. Sattel zwisclien diesem Berge und 

Raschen. (Kri. G5. lb. 13.) .... 
mittlere Ortshobo. (Kii. G5. lb. 9.) . 
„ Basis der KapoUe im Sattel, westlich 

Orte. (Kri. 65. 5. 28.) 

Jaberlichberg, Triangulationssignal. (Kri. 65. 10. 3.) . . . 

„ hiichste Kuppe, ein kleiner Steinhaut'en, am iist- 

lichen Endc des plateauformigen Rilckens. (Oest. 

Triang.) . • 



367 
385 
417 



8.) . . 
ilemRUcken 



von diesem 



424' 
441 
.365 

379 

44G 



663 
383 

488 

431 

46.'i' 

4 59- 

414' 

433- 
603- 

411- 

485- 

491 

501 

537 

G07 



587- 
605- 

573-1 
579v 

653- 

685-- 



G85-7 



1162 
1220 
1320 

1344 
1398 
1 157 

1199 

1414 

1748 

2100 
1214 

1 545 

1366 
1466 

1454 

1312 

1371 

1908 

1301 
1536 

1554 
1587 
1702 
1923 

1857 
1914 

1814 
1833 

2066 

2168 



2170 



199 



.".2. 

a 3. 



.'i6. 

••!7. 

.■i8. 
;!9. 
40. 
41. 
42. 

r.i. 

44. 
45. 
46. 

47. 

48. 
49. 
50. 

51. 

52. 



Socli 

Riischcu-Dorf, untoro lliiuscr in der Schlucht. (Kri. 65. 6. 45.) 

„ oberstcs Ilaus, Basis, am JeschkenrUcken. (Kri. 

65. 5. 27.) 

Soliirnsdorf, am Sttdhange d. Jescldicnriickens, untcrste Hilascu- 

gruppe. (Kri. 65. 6. 44.) 

Proscc, sildliche lliiuscr. Basis. (Kri. 65. 50. 14.) . . 
„ obore Hiiuscr am Abliang dcs Uilckens. Basis. (Kri. 

65. 50. i;3.) 

„ liochste Kiippc iJstlich von diosem Ortc, wostlicli von 

Raschen. (Kri. 65. 5. 29.) • . 

„Na trliovcc", Hiiuscr siidostlioh v. Prosec. (Kri. 65. 50. 15.) 
Bistra, Kuppc, iiordiistlich vou diosem Orto. (Kri. 65. 6. 19.) 
VIcctIn, siidwcstlichcr Thcil dcs Ortes. (Kri. 65. 50. 19.) . 
„ lliickcupunkt slidlich davon. (Kri. 65. 50. 7.) . . 
nordliclie llauser am Wege. (Kri. 65. 6. 48.) . . 
liUliov, ostlichc nauser. Basis. (Kri. 65. 50. 18.) ... 
Bolidankov, sUdiJstl. untere Hiiuscr am Wege. (Kri. 65. 6. 16.) 
Billai (B(Mii), siidwestlichcs, hochstos Haus. (Kri. 65. 6. 14.) 
r.icbenau, Blascldvo's Fabrik, llauptgcbiiude im Thalc. SQdwcst- 

scito. Basis. (Kri. 65. 6. 21.) 

Eisenbalm-Stationspl., Scbienen. (Kri. 65. 6. 7.) . . 
„ nauser am nordwestl. Ende d. Stadt. (Kof. 65. Bar.) 

„ Kircbthurmknopf. (Kri. 65. 10. 2.) 

„ Station, nordlicli davon cine freio Felsspitzo, ostlioli 

vom Wachterliausc. (Kri. 65. 6. 38.) .... 

Uadonowitz, boclister Punkt dcs Rilckcn', sttdlicii von dicscni 

Orte. (Kri. 65. 5. 21.) 

Kidwaldit'/, Bcrgkuppc nordlicli von diesem Orte, nordwesllich 



dbe in Metern. 
589'2 . 

617-1 . 

72;i-4 . 
lOl-O . 

542-4 . 



619-5 


414-6 


565-;! 


367-9 


399-6 


418-6 


381-6 


392-6 


391-2 


361-6 


366-8 


421-0 


421-4 



53. Zdskal 



von Pclkowitz. (Kor. 65. 5. 20.) 



nacb fjicbenau. (Kri 



54. 



05. 

56. 
57. 
58. 
59. 
60. 
61. 
62. 
63. 
64. 

65. 
66. 

67. 
68. 
69. 
70. 

71. 



Ra 



sttdlicbe llauser an der Strasso 

65. 6. 9.) 

we&tlicli davon dor scharfe Felsgrat beiragrossen Stein. 

(Kri. 65. 6. 41.) 

Kuppc, (Jstlich von diesem Orte. (Kri. 65. 6. 20.) . 
Basis der Kirchc beim Tliurm. (Kri. 5. 1.3.) . . . 

„ Berg, Rilcken. (Kri. 65. 4. 3.) 

Kirclithurmknopf. (Kri. 65. 5. 6.) 

Rcicbcnau, Basis der Kirchc. (Kri. 65. 11. 3.) 

„ Spitze des Kirchtliurmes. (Kri. 65. 11. 

„ Eiscnbabnstationsplatz. (E. N. d. S. M. 

Dallescliitz, Basis dor siidlicbon lliiuscr. (Kri. 65. 
Balleschitzberg, sildiistlicli von Kuckau. (Kri. 65. .' 



460-6 

461-4 

615-9 

410-5 

486-7 
5620 
544-1 
563-1 



4.) . 
D. V.) 
1. .5.) 
31.) . 



Klitscb 



"cy, 



Kuppe 500 Klal'tcr nordostlich v. Dallesclutz. 

(Oest. Triang.) 

oberstcs cistl. Ilaus an der Strasse. (Kri. 65. 11. 10.) 



Punkt des Battels ostlich von diesem Orte, Weg 
zwiscben zwei Ilausern. (Ki'i. 65. 5. 39.) 
Mukafov, Basis dcs obersten Ilauscs. (Kri. 66. 11. 11.) . . 

Skuhrov, oborsto llauser. (Kri. 65. 11. 9.) 

Mittc der llauser am Ostabliang. (Kri. 65. 1 1. 8.) 
Tschischkowitz, ijstliehc Iiausergi'uppe, Basis der SUdseite. (Kri. 

65. 11. 7.) 

Schumburg, Basis der Kirche. (Kri. 65. 60. 32.) .... 



564-3 
452-6 
491-5 
463-1 
555-9 
671-2 

681-3 
566-8 

570-4 
566-2 
406-8 
537-2 

657-6 
680-3 



W.-F. 

1864 

1952 

2289 
1269 

1716 

1960 
1312 
1789 
1164 
1264 
1324 
1207 
1242 
1237 

1144 
1161 
1332 
1833 

1457 

1460 

1948 

1299 

1540 
1778 
1722 
1781 
1785 
1432 
1554 
1465 
1759 
2124 

2156 
1794 

1805 
1792 
1287 
1700 

2080 
2152 



200 



Seeh5he in Metern. 



72. Schumburg, Kirche, Thurmspitze. (Oest. Triang.) .... 

73. Marschowitz, Iliiuser am WesfJiange nebeu der Strasse. (Kri. 

iJC. 11. 14.) 

74. „ Kammhohc oberhalb dieses Ortes. (Kri. Gr>. 12. .'ii.) 

75. „ ausgcz. Berg nordl. davoii Kuppe. (Oest. Triang.) 
7G. Kukau, Punkt in der Scbluulit ostlich vou dieseiu Ortc, niird- 

liclies llaus. (Kri. tiS. 11. (j.) 

77. „ Basis der Ilauser an der Strasse. (Kri. (;5. 5. l(j.) 

78. „ Basis des Kirchleins. (Kri. 65. 5. 15.) 

79. Gutbrum, ustlich von diesem Orte , am KUcken des Plateaus 

am Feldrain, 40 Scbritte westlich von dem Felsen mit 
dem Krcuze (Kri. 65. 12. 0.) 

80. Sehwarzbrum, unterste Hauser des Ortes. (Kri. 65. 12. 18.) 

81. Seidenscliwanz, Ort, siidlicli vou Gablouz, am Kuckeu des Sat- 

tols. (Kri. 65. 12. .'J8.) 

82. Gablonz, Miihle unterLalb dieses Ortes ini Neissetiiale. (Kri. 

65. 12. y7.) 471-3 

83. „ Basis der Kircbe. (Kri. 65. 12. 2.) 

84. „ Knopf des Thurmes der altcn Kircbe. (Kri. 65. 5. 12.) 

85. „ Knopf der neuen Kirche mit Spitzdacb. (Kri. 65.5.10.) 

86. Gablonz-Berg, Anhohe 240 Klafter nOrdlicb von Gablonz. 

(Oest. Triang.) 

87. Neissebach, westlicb von Gablonz, bei der Spinufabrik. (Kri. 

65. 12. 7.) 480-2 

88. Proscliwitz, Basis der Hauser im Zusammenstoss zweier Thal- 
rinnen, (Kri. 65. lb. 68.) 

„ Basis der nordOstlicben Hauser am Plateau, Weg 

nacb Gablonz. (Kri. 65. lb. 67.) 

„ kegelformige Kuppe. (Kri. 65. 6. 23.) . 

Proschwitzer Kamm. Hochster Punkt. (Kri. HG. 12 
Keinowitz, obcre Hausergruppe des Ortes. (Kri. 
Luxdorf, oberstes Haus. (Kri. 65. 12. 9.). . 
Grtlnwald, Basis dor Slldseite d. Spinnfabrik. (Kri 
„ Kuppe nordostlicb dieses Ortes. (Kri. 

Hennersdorf. MahlmUblo in diesem Orte. (Kri, 
Wiesenthal , Punkt des RUckons ostlich von diesem Orte. 

(Kri. 65. 12. 36.) 

98. „ Hauser, nordwestl. am Plateau. (Kri. 65. 12. 30.) 



5;! 8 -5 
697-6 
745-0 

52i-0 
528-2 
538-0 



634-0 
697-7 

615-1 



496-3 
535-8 
546-3 



89. 

90. 
91. 
92. 
93. 
94. 
95. 
96. 
97. 



65. 

i. 65, 

65. 

, 65, 



. 19.) . 
12. 11.) 

12. 12.) 

12. 32.) 

12. 8.) 



39-9 



400-4 

456.3 
615-9 
590-2 
509-2 
541-2 
493-4 
619-3 
499-7 

458-9 
589-3 



28. Dux und Teplitz. 

Geogr. Breite: 50" 40' bis 50" 35' 
Geogr. Lange: 31° 20' bis 31" 30' 

Von der gesammten Bodenflaohe dieses Viereckes licgen 

in der Seehohe von 100 — 200 Meter 3-6 Procent, 



200- 


-300 


68-'4 


300- 


-400 , 


1 9-8 


400- 


-500 , 


2-2 


500- 


-600 „ 2-6 


600- 


-700 , 


0-8 


700- 


-800 , 


0-8 


flber 


800 „ 


1-8 



W.-F. 

. 2197 

. 1704 
. 2207 
. 2,-! 5 7 

. 1648 
. 1671 
. 1702 



2oo(; 

2208 

194 6 

1491 
1570 
1695 

1728 

1708 
1519 

1267 

1443 
1948 
1869 
1613 
1712 
1561 
1959 
1581 

M52 
1864 



201 



Seeh5he in 
. . 345' 



)14-r) 



788.3 



U). 
11. 

12. 

i:{. 
U. 
15. 
lu. 



17. Ossegg, 



18. 

19. 
20. 
21. 
22. 
23. 

2-1, 

25. 

2f;. 

27. 
28. 
29. 
30. 

31. 
32. 
33. 
34. 
35. 
3U. 

37. 
38. 
39. 



412 
849 
;i28 
273 
25G 
273 
242 
330 
32G' 



Klostcrgriib, uiitei-c lliiusei-. (Kof. G4. 41. 23.) .... 

„ Pfarrkirclie Set. Barbara, Basis. (Ijolirm.) . . . 353 

„ Pfarrkirche Set. Barbara, Tliurmkiioi>f. (Call. Beitr.) 382 

„ (istlieli davoii WirUishaus an der GrundniUliie an 

der Miindung des Niklasberger Thales. (Kor. (55. 

2. 21.) 32G-G 

„ Glasfabrik an der Strassc zwisclien Klostergrab 

uud Kosten, Basis, Strasse. (Call. Beitr.) . . . ,'i3G'3 

Kinisdoii; mittlere Ortsliolie. (Koi'. G4. 41. 21.) 342'1 

„ felsige Waldkuppe nordwestlieU vou diesem Orte. 

(Koi'. 05. 2. 12.) 

„ kahler Abliaiig uuter deni Dreilierren-Stein, nord- 

westlieU von diesem Orte. (Kof. 65. 2. 15.) . . 
KiinigsliUgel, Gloriette westlieU von Klostergrab, Basis. (Call. 

Beitr.) 

Strobnitz-Berg, 1900 Klaftor S. W. v. Klostergrab. (Oest. Triang.) 

Deutzeudorf, mittlere Ilidie. (Kor. 65. 2. 3.) 

Wernsdorf, unterste lliluser. (Kof G4. 41. 24.) 

Katzendorf, mittlere llohe dcs Ortes. (Kof. 64. 41. 20.) . . 
Hegeholz, mittlere Hiihe des Ortes. (Kof. 64. 41. 19.) . . 

Haan, sUdliche Hiiuser Basis. (Kri. 64. 26. 38.) 

Ober-IIaan, Dorf, Jagerhaus, Basis. (Call. Beitr.) 

(Kof. 65. 22.) .... 
Cisterzienserstift natiirl. Bodcn des Stiftsgebiludes. 

(Kof. G5. 2. 1.) 273-1 

„ Cisterzienserstift, Ulirthunn, Knopf, Trigonom. Punkt. 

(Oest. Triang.) 347* 

„ Knopf des ostliehen Stadtthurmes. (Kri. G4. 26. 36.) 387 
Nenndorf, westlielie Hiiuser, Basis. (Kri. 64. 26. 34.) . . . 213 
Ilerrlich, ostliche Hauser, Basis. (Kri. 64. 26. 33.) .... 225 
Liptitz, beim Meierliof, sildlielies JJnde. (Kri 64. 26. 31.) . 206 
Dux, Steinsilule sUdlicli vom Barbarateieh,an der Strasse nach 

Scbellenken, Basis. (Call. Beitr.) 221 

„ Kiesenbad, Basis beiui Tliurm. (Call. Beitr.) .... 226' 
„ Stadt-Kirehe, slldlielier Kircbentluirm, Spitze. (Oest. Triang.) 255 
„ Wegsiiulc an der Ausiistung der Duxer und Biliner Strasse, 

Basis, Cliauss6o vor deni Mautbause. (Call. Beitr.) . . 232 

Sterbina, Basis der niJrdlicben Hauser. (Kri. 64. 26. 53.) . . 248 

Wselieclilab, Ortsliolie, Ostendc beim Meierliof. (Kri. 64. 26. 52.) 220 

Sobrusan, natiirl. Bodeii beim Miihlteicbdamm. (Kri. 64. 26. 49.) 193' 

„ Dorf, Pfarrkiielie Set. Simon und .Judas Tliurra, 

Spitze. (Call. Beitr.) 237 

Sehellenken, SUdostende, Boden. (Kri. 64.26.47.) .... 193 
Ladowitz, Meierliof, Siidaeite der Sclieune. (Kri. 64. 26. 45.) 204 
Hostomitz, ndrdlielie Hiiuser, Basis. (Kri. 64. 26. 58.) . . . 198 
„ Strasse nordi)stli(-li am Uiliikeii. (Kri. 64. 26. 77.) 231' 

Kfemuseli, Boden beim Seblosse. (Ki'i. 64. 26. 63.) . . . 255' 
„ ostliches Plateau, liiiehster Punkt am Thurme. (Kof. 

64. 39. 15.) 32.3-8 

Kniebischken, SUdende der Hauser. (Kri. 64. 26. 56.) . . . 252-2 
Kradrob, Meierliof, slldlielie Basis. (Kri. 64. 26. 55.) . . . 269-4 
„ Punkt der Strasse am Sattel oberhalb Kradrob. (Kri. 

64. 26. 80.) 308-9 



Me tern. 

. . 
. . 

2 . . 



W.-F. 
1091 
1117 

, 1209 



1033 

1064 

1082 

1628 
2494 

1306 

2688 

1039 

865 

810 

866 

7()8 

1406 

1033 

864 

1098 

1226 

675 

714 

654 

700 
717 

807 

736 

786 
698 
611 

749 
620 
647 

628 
733 
807 

1024 

798 
852 

977 



202 



I. 



Seehohe in Metern. 
. . 253'2 . . 



.'i8(J- 



;!48 
21G 

247 

271 

247 
24f) 



343 
291 

307 
315 

280 
249 

275 

246 



60. 

61. 

62. 

63. 

64. 

65. 
66. 

67. 
68. 
69. 



229' 

224 

230 

202 

256 
232 

226 



40. Straka, Nordosteiidc dcs Ortcs. (Kvi. 04. 20. 54.) .... 

41. Wacliholder-Berg, Anliohc 420 Klafter nordwestlicli von Kradroli, 

fiudlich von Te|)lit/. (Oest. Triang.) . . . 

42. Wilhemsli5he, am sUdwestliclienAbbange des Wacholderberges 

am Ende des Galgenbusches, bei dor Ruino cincs 
Thurmes. (Kor. 04. 42. 0.) 

43. Loosob, Ortsmitte. (Kri. 04. 20. 44.) 

44. Ilundorf, mittlcre Hohe. (Kri. 04. 20. 50.) 

45. Ilerreuhubel, Anhohe 480 Klafter siidiJstl. von UUersdoif. (Oesl. 

Triang.) 

46. Janegg, natiirl. Bodeu boi der Kircbc (Kof. 04. 41. 18.) . . 

(ebcnso Kri. 04. 20. 4.3.) 

47. „ Kirclie, Tliurmspitze. (Oest. Triang.) 280 

48. Ullersdorf, Dachkante der Kapellc mitten im Ovtc. (Kor. 04. 

42. 13.) 252 

49. Kosten, Basis der Kirche. (Kof. 05. 20.) 280 

50. „ Flirstl. Lobkovvitz'sclies Forstamtsgebiiude, nordlicli von 

Kosten. (Call. Bcitr.) 

51. Tischau, mittlero Ortshohe. (Kof. 04. 42. 9.) 

52. Zuckmantel, untere Dachkante der Kapellc mitten im Ort 

(Kof. 04. 42. 10.) 

53. „ Kai)olle, Thurmknopf. (Call, iicitr.) .... 

54. Unwcit dem Zecbbausel, an der Strassenkreuzung dor Tei>litz- 

Eichwalder Strasse. (Kof. 04. Bar.) 

55. Weisskirchlitz, obere Hatiscr im Orte. (Kof. 04. 50. 8.) . , 

56. „ Glashiltto S. W. von Weisskirchlitz , Basis 

(Call. Beitr.) 

57. „ beim Kuhbnscli auf der Strasse von Tcplitz iiacl 

Eichwald (Kof. 04. Bar.) 

58. Anger-Teich, bei Tcplitz Eisenbalin am Angor-Teiche, Wasser- 

scheide. (Eisenb. Nivellt.) 237 

59. Tcplitz, Bahnbofsstrasse, unterstes Ilaus an der Briickc, Basis. 
(Call. Beitr.) 210 

„ Protestantische Kirche , Basis , Kantc der Tcrrassi; 

(Call. Beitr.) 

„ Dreifaltigkeitssiiule am Schlossplatze, obersto Stufc, 

sUdl. Kante. (gegen das Schloss.) (Call. Beitr.) . . 
„ Schloss, Fcnsterstocke des ersten Stookes, nordostlichc 

Ecke. (Kof. 04. 49. 5.) 

„ Dechantcikircho Set. Johann Baptist, Thurndviiopf. 

(Call. Beitr.) 

„ Rathhausthurm am Marktplatze, Tliurraknoiif. (Gest. 

riang.) , 

„ Neue Schule, Perron, obersto Stnfc. (Call. Beitr.) . . 232 
„ Baiudiof, naupti}ortal gegen Teplitz obersto Stufc. (Kof. 

64. 50. 3.) 

(Call. Beitr.) 225 
„ Mont do Ligne Pavilion, obersto T(n-rasse, Kantc. ((!all. 

Beitr.) 235 

„ Konigshohe, Friedrich Williolms Monument, untere Stufe. 

(Call. Beitr.) 249 

„ Bella vista, Perrron, Kante der oborsten Stufe. ((Jail. 

Beitr.) 25G'3 



W.-F. 
801 

1202 

I 101 

085 
785 

80O 

783 
783 
907 

799 

887 

1088 
920 

97.3 
1000 

9()(; 

788 

872 

780 

752 

085 

721 

711 

029 

831 

812 
735 

716 
714 

745 

790 

811 



i 



I. 



203 



SeehOhe in Metern W.-F. 

70. Teplitz, (lie Schlaclvenburg, Basis, N. W. Ecke. (Call. Beitr.) 261-8 . . . 828 

71. ,, (lie i^ergscliiiuke, natiirl, Boden. (Koi-. 64. 41. 35.) . 328-7 . . .1040 

72. Voii Tejilitz nordwestlicli beim Weingartel, Thalpunkl. (Koi-. 

64. Bar.) 2162 ... 684 



29. Schonau und Tiirmitz. 

Geogr. Bi-ei(c 50" 40' his 50" 35' 
Geogr. Liinge 3I» 30' bis 31" 40' 

Von tier gesannnten iJodenflilcUe dieses Vieveekes liegen 

in der Seehiihe von 100—200 Meter 31-4 I'rocent, 
200—300 „ 54-1 „ 
Uber 300 „ 14-5 



SeehOlie in 

1. Sobortcn, Mauthaus, NO. von Soborten, an der Strasse nach 

Graupen, Basis. (Call. Beitr.) 2225 

2. Turn, Dui-chfahrt, Kiscnbabnsebinen. (Eisenb. Nivellt.) . . . 2267 

3. Sebonau, Militiirspital, Basis. (Kof. 64. 49. 50.) 206-1 

4. „ Neubad, Terasse im 1. Stock, Geianderholni. (Call. 

Beitr.) 213-6 

5. Meierhof am nordlichen Fusse dcs Schlossberges. (Kof. 64. 

49. 7.) 248-7 

6. Set. Adalbertssiiulc am N. Fussc des Toplitzcr Schlossberges, 

Stufe, Basis. (Call. Beitr.) 294-4 

7. Schlossberg, Kuppe 440 Klafter sildwcstlieh von Diakowa, 5stlich 

von Teplit?;, hOchster Punkt des Felsens. (Oest. 

Triang) 393-0 

8. „ (istlich von Teplitz, N. 0. Ecke des Walles, Terrain, 

(Call. Beitr.) 389-1 

9. „ Basis der Ruine auf demselben, SUdwcstseitc bei 

Teplitz. (Kri. 64 26. 81.) 386-2 

10. „ oberstcs Plateau, beim Thurme. (Kof. 64. 41. 6.) 389-6 

11. „ obere Kante des ostlichen Thurmes der Ruine. 

(Koi'. 64. 7. 7.) 411-7 

12. Zwettnitz, Kuppe zwischen diesem Orte und Pittling. (Kof. 64. 

41. 11.) 310-4 

13. „ oberstes ILms. (Kor. 64. 39. 24.) 258-1 

14. Dollanken, I5asis der unt(>rcn lliiuscr. (Kof. 64. 39. 16.) . . 197-1 

15. Ratsch, Basis dor Kirchc. (Kof. 64. 39. 17.) 214-4 

16. Webescban, Ziegelofen oben im Orte. (Kof. 64. 39. 19.) . . 220-4 

17. Webes(^ban-Berg, Anholie 560 Klafter nordostlich von Webe- 

schan. (Oest. Triang.) 290'3 

18. Welhoth, Dorf, Niveau dor Biela. (Call. Beitr.) 154-9 

19. Welbine, Mittlere llauscr. (Kof. 64. 39. 21.) 231-5 

20. Liesnitz, Hauser im Tbale. (Kof. 64. 39. 18.) 171-4 

21. Malhostitz, Meierhof, Scbuttboden, Basis. (Kof. 64. 38. 10.) 174-6 

22. Hcrtine, Fmisterstiicke dor Kircbe. (Kof. 64. 38. 9.) . . . 166-7 

23. Sensemitz, mittlere Uohc. (Kof. 64. 38. 7.) 1906 



Metern. W.-F. 

. . 605 

. . 717 

. . 652 

. . 676 

. . 785 

. . 931 



1243 

1231 

1222 
1233 

1303 



982 
817 
623 
679 
697 

918 
490 
732 
542 
554 
523 
603 



204 



(Kof. 64. 

21).) ; : 



ic in Mctcni. 
105-3 . 

270-9 . 
236-5 . 
260-6 . 
205 4 . 



Scehol 

24. Hliiiey, Basis des Schlosses. (Kof. 64. 39. 30.) . . 

25. Nechwalitz, Alter Kolilcnschacht , niirdlich davon. 

41. 10.) 

26. Schichlitz, mittlerc llobc dcs Ortes. (Kor. 64. ;!9. 

27. Suchey, nordlich von Schichlitz. (Kor. 64. 39. 28.) 

28. Neuhof, Basis des Meierhofes. (Kof. 64. 4 1. 9.) 

29. Wisterscliau, Basis des Hauses am Bachc. (Kof. 64. 41. 8.) 185'2 

30. Quickau, Dorf, Ilaus N. 17, an der Strassc am S. 0. Kudo 

des Ortcs. (Call. Bcitr.) 257-7 

31. Habrzi, mittlere Hohe des Ortes. (Kof. 64. .38. 11.) . . . 234'6 

32. Weschen, Dorf, Meierhof, Dachsauni. (Call. Bcitr.) .... 224-6 

33. Weschen-Berg, Anhohe 260 Klafter sUdostlich von Wesciien. 

(Ocst. Triang.) 3204 

34. ,, KapcUe, Basis. (Call. Bcitr.) 334-3 

(Kof. 64. 38. 4.) . . . 335-6 

35. Jcdowin-Berg, Kuppe, 480 Klafter nordwestlich von ilabrzi, 

Thurmknopf. (Oest._ Triang.) 343-6 

36. „ Sattel zwischen diesem und dcm Wcschcu-Bcrge. 

(Kof. 64. 7. 8.) 267-0 

37. Lochtschitz, mittlere H5he des Ortes, bei der Kirclie. (Kof. 

64. 7. 9.) 232-4 

38. Drakowa, Dorf, mittlere Ortsbiihe. (Call. Beitr.) .... 246-9 

39. Serbitz, Dorf, Kapellenthurm, Dachsaum. (Call. Bcitr.) . . 208-6 

40. Modlan, Windmuhle, Basis. (Call. Beitr.) 212-1 

41. „ Mittlere Hohe nahe an der Kirchc. (Kof. 64. 44. 8.) 179-9 

42. Raudnig, Iliiuser nalic an der Kirche. (Kof. 64. 49. 9.) . . . 186-7 

43. Hottowitz, Scbaferei, Basis. (Kof. 64. 8. 4.) 179-0 

44. Schonfeld, Dorf, Filialkircbo Set. Martin, Tliurmkreuz, Qucr- 

balken. (Call. Beitr.) 186-4 

45. „ Stationsgcbaude, Babnscbicnen. (Eisenb. Nivellt.) . 168-8 

46. „ grosseHauseruebcnd. Kirche, Basis. (Kof. 64. 8. 3.) 157-9 

47. Sonseln, Dorf, Meierhof, Fenstersohle im 1. Stockc. (Call. Bcitr.) 192-2 

48. Herbitz, Fordermaschine der Saxonia. Basis. (Call. Beitr.) 192-6 

49. Bihana-Bcrg, Anhohe 840 Klafter stidwestlich von Prodlit/,. 

(Oest. Triang.) 

50. PriJdlitz, I'rbdlitzbach, Briickc, Baclisohle. (Eisenb. Nivellt.) . 

51. „ Sohloss, Fenstersohle im crsten Stockc. (Call. Bcitr.) 

52. „ Meierhof, Basis. (Ko?. 64. 7. 3.) 

.53. Tarmltz, nciics Schlossgcbiiude, Basis. (Kof. 64. 7. 14.) . . 

54. „ Elisabcthschacht, liasis. (Kof. 64. 7. 13.) . . . . 

''>5. „ Stationsgcbaude, Basis am Perron. (Call. Beitr.) . . 

56. „ Fordermaschine der Franz-Joscfs-Zcehc, Ilochschlott, 

Sockel. (Call. Beitr.) 

57. „ I'ordermascliine der Franz-Josefs-Zechc, IlochschlotI;, 

oberstc Kantc. (Call. Beitr.) 

58. Rabney-Berg, Waldkuppe, sUdwestl. v. TUrmitz. (Kof. 64. 7. 1 1.) 

59. Staditz, Pfemysl-Monument, Basis. (Kof. 64. .39. 35.) . . 

60. Frauschilc, mittlere IlOhc. (Kof. 64. 38. 13.) 

61. Prosanken, Basis der Kirchc. (Kof. 64. .38. 12.) .... 

62. Tschochauer Kreuz , am Wege von Borislau nach Schiema. 

(Kof. 64. 39. 37.) 

63. Schallan, obere Hiiuser im Orte. (Kof. 64. 39. 23.) . . . 



210-4 
140-7 
149-3 
155-3 
143-9 
153-7 
155-5 

156-5 

180-1 
380-7 
161-7 
231-2 
161-6 

318-3 
236-0 



W.-F. 

522 

857 
748 
824 
650 
586 



742 
710 

1014 
1059 
1061 

1087 



735 
781 
661 
671 
569 
591 
568 

590 
594 
500 
608 
610 

665 
445 
472 
491 
455 
486 
492 

4 95 

569 
1205 
511 
731 
611 

1007 
746 



i 



I- 205 

64. Schiema untere Kirchdachkantc. (Kof. 64. 39. 31.) . . . 3.51-2 . . . nil 

65. Radzein, Basis dos grossteii Hauses initten im Ortc. (Ko?. 

^■i- 39. 33) 273-.'-, ... 878 

66. Habrowaii, nnttlcro Hohc dos ()rl,es. (Kor. 64. .39, 32.) . . 242'9 . . . 769 

67. Suchey, nordlich v. Ilabrowan, mitevslcs Ilaiis. (Kof. 64. 39. 36.) 338'3 . . . J 070 



30. Aussig und Proboscht. 

Gcogr. lircite .50" W his .50" .3,5' 
Geogr. Laiigc 31" 40, bis 31" .50' 

Von dor gcsanuiitcii Hodciillacbo dieses Viercckes li 



legen 



in dcr Seeliolic voii 100—200 Meter 22-2 Prozent, 

200—300 „ 1(;-6 „ 

300—400 „ 27-8 

400—500 „ 17-1 

.500 600 „ n-6 „ 

600--700 „ 4-4 

nber 700 ,, 0-3 



1. 
2. 
3. 

4. 
.5. 

6. 

7. 
'8. 

9. 
10. 

11. 

12. 
13. 
44. 

15. 

16. 

17. 



Scehohe in Metcrn. 
Staats-Piisciibabn -IJriickc. 



Anssig, Bielaflnss Niveau uuic.v der 

(E. N. d. St. K. G.) . . 
„ Elbepegel der k. k. Baudirekzioii untonii Marieiibergc, 

Nullpuukt. (k. k. Land. Baiidik.) 

„ Ifochwasser dor Elbe daselbst iui ,labre 1845 ^k. k. 

Land.-Baudir.) 

„ Fabrik ebcmischer Produkte, W. von Anssig, Basis 

dos mittlern Pfeilcrs am Ilaupttbor. (CalJ. Beitr.) . 
„ Erste Stationskapelle w. von Aussig, 17 Klftr siidl. 

der A. T. Eisenb., Basis. (Call. Beitr.) 

„ Maschinenwerktstatto, Schlott, Basis. (Oall. Beitr.) . 

„ Eisenbalin-Stationsplatz. (E. N. d. St. K. G.) 

„ Deehanfei-Kirolie zu Mariabimrnelfabrt, Basis, Stadt- 

pflaster am unt. Vorsprunge. (Call. Beitr.) . . . 
„ Bahnhof Betricbsgcbaudc, Basis. (Call. Beitr.) . . 

Zweite Stationskapelle, 62 Klftr. sildl. der A. T. Eiseu- 

bahn, Basis. (Call. Beitr.) 

„ am i'latze, stein(!rner Hrnnnen Sockelsteine. (Kof. 64. 

5. 14.) 

„ Bahnhof, Schienen. (Kof. fit. 5. 15.) 

„ Pr5dlitzbach-Bi ttcke, Bahnscbicnen. (Eisenbabn. Nivellt.) 
„ Stoinsaulo an der Chaussdc nacb Arbesau, Aiisilstnng 

des Wegcs nacb Koblbrncb, Basis. (Call. Beitr.) 

Mascbinenwerkstiitto, Sclilott, ()b(!rst(> Kante. (Call. 

Beitr.) 

„ k. k. BezirJcs-Amt-Gebilude, Acbse (l(n- lHirz(Mgor ain 

Zifferblattc. (Call. Beitr.) '. . . 

„ Vogelsehiessstaugc, stldl. dcs btirgerlicheu Scbiesshauses, 

Basis. (Call. lieitr.) 



129-( 
129-; 
139-( 
139( 

I40-: 

141-( 

141-; 

141 •' 
141-i 



142-0 



143- 
141- 

M8- 

159- 
16()- 
160- 

166- 

168- 



W.-F. 

408 

■410 

440 

440 

444 
446 
447 

447 
448 

449 

165 
453 
469 

505 
507 
507 

526 

534 



206 



I. 



18. 

19. 

20. 

21. 

22. 
23. 
24. 

2.5. 
2fi. 

27. 
28. 

29. 
30. 
31 

32. 

33. 
34. 
35. 

36. 
37. 

38. 
39. 
40. 
41. 
42. 

43. 

44. 
45. 

46. 
47. 

48, 
49. 
50' 

51 
52. 
53. 
54 



Mariabimmelf'ahrt, 



SeehOhe in Metern 
Tliiirmknopf 



von 



AuKsig iiacli Dop])itz, 



des Gastliauscs. 



182-;! 
201 '9 

205-8 

266-7 
261 1 
262-1 



Aussig, Jcchautri Kirclie zu 
Mitto. (Call. Heitr.) . 
„ Kristussaulc am Wcgc 

]5asis. (Call. Beitr.) 

„ siidlich davon Ferdinandhohc ISasis 

(Kof. 64. 5. 12.) 

Marienberg, nordostl. v. Aussig, hochster Punkt hinter d. Kircho 

(Kof. 94. 5. 2.) 

„ Kapclle, Basis, siidl. ThUrscliwcllc. (Call. Bcitr.) 

„ Mariensaulc, Basis (Call. Beiir.) 

„ Kapcllc iiordlich bci Aussig, Thurmspitzc. (Ocsl. 

Triaiig.) ^73-5 

Kleischc, Ziegclfabrik nordostlidi davon. (Kof. 64. 5. 19.) . 183-7 

Mcierhof Basis. (Kof. 64. 5. 17.) 187-5 

Priesnit/, Schloss. (Kof. 64. 6. I.) 1't^'2 

Noiisclicnkc, (i-tlicli von Tricsnitz, Wasscrspiegcl. (K. K. L. 

Ban. Dirck.) '-'»'< 

Aujcsl, untcrc llanscr. (Kof. 64. 7. 15.) 204-7 

Waiinow, SteiiisiluJe nordlirli von Wannow, Basis. (Call. Beitr.) 142-2 
Ellbog(ui, Obcrstc lliiusor am Wegc nacli Padloscbin. (Kof. 

64. 9. 5.) 

Glaber-Bcrg, Anbiihe 640 Klaftor nordostlich von Stoben. 
(Oest. Triang.) 



449-8 
31 41 

450-1 
352-0 
146-4 
323-5 

127-8 



426-0 . 

. . 509-1 . 
Stoben, Sattol zwisclien dicscni und Suciliey. (Kof. 64. 9. 6.) 410-8 . 
„ Axe des Zifferblattes der Tburmubr. (Kof. 64. 9. 4.) 414-5 . 
Snehey, Waldkni)i)(^ iistlicli davon, bcim sch-warzcn Buschc. 

(Kof. 61. 9. 7.) 

Morawan, mittlere llohe des Ortes. (Kof. 61. 3. 7.) . . . 
„ Waldkuppo nordwcstlich davon, sUdlieh von Stoben. 

(Kof. 64. 3. 6.) 

Qualcn, niittl. Kobe des Ortes. (Ko?. 64. 2. 18.) . . . . 
Zalesl, Eisenbabn-St,ationsi)Iatz. (E. N. d. St. E. G.) . . . 
Dnbiti! , mittlere lliihc des Ortes. (Kof. 64. 3. 8.) ... 

Zirkowitz, Elbespicgel. (Kri. 64. 20. 67.) 

„ klcine Kuj>pc unterm Deblik su(lli(;li davon. (Kof. 

64. 3. 14.) ■ 273-8 

Sebuscin, Kuppe ostlieli davon, westlich vom Kuba-Bcrg. (Kof. 

64. 3. 15.) r.08-1 

KoUebcn, bci Sebuscin, mittl. Ilobc des Ortes. (Kof. 65 4. 4.) 171-7 
Knba-l}erg, Kuppc 740 Klaftor sudwestlicb von Tscbcrsink. 

(Ocst. Triang.) 6;i8-3 

Winterbcrg, Waldkuppe, westlich davon. (Kof. 64. 3. 16.) . 623-7 
Langcnbcrg, siidstidwcstlich von dcr Schilferei, bewaldet. (Kri. 

64. 2. 8.) 573-0 

Stankowitz, mittlere, Ortsbobe. (Kri. 65. 2. 10.) .... 389-6 
oberste Ilauser, nordwcstlich. (Kri. 64. 6. 9.) . 394-5 
„ Knpi)e westlich von dicsem Ortc, am Langcnbcrg 

(Kri. 64. 2. 7.) fi'12-0 

Babina, nordlicb von Wolbine, obcrstc llanscr. (Lohrm.) . 561-4 
Ritschen, ostliche Ifiluscrgruppc. (Kri. 64 2. 34.) . . • 396-7 

westliehe Ilauser, (Kri. 64. 2. 11.) 403-9 

Ritschenberg, Einsattlung ostlicb von demsclbcn, siidlich von 

Rzettaun. (Kri. 64. 2. 41.) 455-5 



W.-F. 

. 577 

. 639 

. 651 

. 844 

. 826 

. 829 



. 865 

. 581 

. 593 

. 450 

. 406 

. 648 
. 450 

. 1346 

. 1611 
. 1300 
. 1312 

. 1429 
. 994 

. 1424 

. 1114 

. 463 

. 1024 

. 404 

. 807 

. 1608 
. 543 

. 2019 
. 1973 

. 1813 
. 1232 

. 1242 

. 2031 
. 1776 
. 1255 
. 1277 

. 1441 



i 



207 



65. 

56. 

57. 
58. 

59. 

60. 

61. 

62. 
63. 
64. 
65. 
66. 
67. 

68. 

69. 
70. 

71. 
72. 
73. 
74. 

75. 

76. 
77. 
78. 
79. 

80. 
81. 

82. 
8;). 

84. 

85. 
86. 

87. 
88. 
89. 
90. 

91. 



SeehOhe in Metern. 
Tchersink, Sattcl westlich davon, am Wcgc nach der Siebcr- 

Mlilile. (Kof. 64. 3. 1.7) 503 

„ 'Wnldl<ui)]ic wcstlicli vom Wcgc voii Telicrsiiik iiacli 

Ncmtsclioi. (Kor. 64. 4. 7.) 657-0 

Birnay, Hiluser mitten im Ort. (Kof. 64. 4. 5.) .... 1891 
„ Gabclung der Schluclit obcrhalb Pnitschcl bci liirnay. 

(Kof. 64. 4. 9.) 3238 

Ncmtschen, Dorf, Basis der crstcn Hiiuscr. (Call. Beitr.) . 5!)5'5 
„ stldostlicb voiii Scbrcckenstein bci Aussig, obcre 

ITaiiscr. (Kof. 64. 49. 12.) 613-8 

Malsclicn, Ncucs "Wirthaus. (Kof. 64. 11. 4.) 519-7 

„ Windmiihlc, Basis. (Kof. 64. 11. 5.) 539-6 

Poliorz. mittlcre Ilohc dcs Ortcs. (Kof. 64. 11. 6.) . . . 514-2 

Sedl, untcnn Wostrcj, oberstcs llaiis. (Kof. 64. 11. 10.). . 485 5 

Dorf, Gastbaus, Dacbsaum (Gall. Beitr.) 491-5 



80-7 



von Ncudiirfl. 



Basis. 



584-1 

i;!8-l 
207'1 



Wostrcy, waldiger Riickcn, (Kof. 65. 5. 3.) 
WostreyBerg, Anhohe 440 Klafter slldostlich 

(Oest. Triang.) 

Scbrcckcnstcin, Ilaus am Fussc dcs ScJireckenstcins 

(K. k. Land. Baudk.) . 

„ Scbiiferci, Basis. (Gall. Beitr.) 

„ Basis des llauptthurmcs der Ruinc. (Kof. 64 

5. 9.) . . .■ 

„ Scldoss, Gallerie, Fussboden. (('all. IJcitr.) . 

„ Scbloss, Tiuirmkiiojif. (Call. Beitr.) . . , 

Kraramel, Bort. Elbcstrand, obcrbaib. (Call. Beitr.) . . , 

„ Anliiibc ostlicb von Krammcl. (Call. Beitr.) . . 

WoU'scblinge-Bcrg, iiordlicli von Obcr-Scdlitz, ostliclic Kiippe. 

(Call. Beitr.) . . ■ 27;! 

Ober-Sedlitz, 



24,5-4 
246-5 

255-8 
i;il-8 
1 90-0 



202-3 
218.0 
403-8 



iiiilere llilnser. (Kof. 64. 5. 8.) . . 
Dorf, Kapellc, Tlnirnikno])i'. (Gall. Beitr.) 
Neudorfcl, obere Hiiuscr. (Kof. 61. 5. 7.) ... 

„ kahlc Waldkuppc ostlicb davon, westlicb von Kojetic. 

(Kof. 64. 5. 5.) 470-3 

Kirche Basis. (Kof. 64. 6. 7.) 152-0 

BorC, Kircbe Set. Jakob, Aclise des Zifferblattcs. 

(Call. Beitr.) 165-;! 



Sebwaden . 



Waldschnitz, Doi-f, miUlere Ortsliolic. (Gall. Beitr.) . . . 221.2 
Gross-Pricscn, Fenstcrstoc-ke des crstcn Stockcs im alien 

Scblosse. (Kof. 64. 20 13.) i;«)-7 

I'l-esey, unterc Hiiuscr aii der Strasse von Gross-rricsen. 

(Kof. 64. 11. 8.) 365-3 

Kojetitz, mittlerc Hohe des Ortcs. (Kof. 64. 11.9.). . . 318-1 
Binowc, Mittclmnndlocli dcs Krcuzerliobungsslollcns dasclbst 

(Kof. 64. 14. 0.) 251-7 

Brand, /wei Hauscr, oberhalb Binowc. (Kof. 64. i;!. 2;!.) . 326-2 

Snlloditz, Hilnser mitten im Ort. (Kof. 64. 13. 17.) . . . 396-1 

Salcsl, bci Probosebt, obere Hiiuscr. (Kof. 64. 13. 22.) . . ;!66-0 
Marscbncy-licrg, Fclscn, iiordosllicli von Salcsl im (Sross- 

priessner (irund. (Kof. 64. 13.) .... 483-9 

I'roboscbt, iintcre Hiiuser. (Brtick,) ......... 273-2 



W.-F. 

1591 

2079 
598 

1024 

1884 

1942 
1648 
1706 
1627 
1 536 
1555 
1837 

1848 

437 
655 

777 
780 
809 
418 
601 

865 

640 

689 

1277 

1573 
481 

523 
700 

413 

1156 
1006 

797 
10;32 
1253 
1158 

1531 

864 



208 



92. Proboscht, 



93. 



Hiichster Punkt der Einsattelung Ostlich von der 

Kuppo sudlich von Proboscht. (Kri 64. 2. ,'i9.) . 465-1 . . . 1472 

Scharcrei, iicben der Strassc nach dicsem Ortc. 

(Kri. 64. (i, 14.) 186-H . . . 1540 



31. Geltschberg und Wernstadt. 

Geogr. Breito hi)" 40' bis 50" 35' 
Geogr. Liingc ;U" 50' bis ,32" 0' 

Von der gcsanniiten DodouHaclic dieses Viercckos liegen 



in der Seehohe von 100- 


200 


Metier 


\l 


Prozciit, 


200— 


300 


55 


8-8 




300— 


400 


55 


27-6 




400— 


500 


H 


39-2 




500— 


600 


)J 


20'9 




600- - 


700 




I- 9 




liber 


700 


)) 


0'2 





1. 

2. 

3. 

4. 

5. 

6. 

7. 

8. 

9. 
10. 
11. 

12. 
13. 
14. 

15. 
16. 

17. 
18. 
19. 
20. 
21. 
22, 

23, 
24. 
25. 
26, 



Seehohe in Metern. 

Fibischhausoln, Plateau ini Slldwesten davou. Kof. 64. 20. 11.) 325'0 

Lesehtine, ZiegelhUtte vve.stJieh davon. (Koi^. 64. 20. 14.) . . 269'3 
Matzcnstein-Berg, Kui)i)e 650 Klafter niirdlieh von Siillodilz. 

(Oest. Triang.) 58,3.8 

Plan, Sattel bei demselben tiber den Matzenstcin. (Kor. 64. .13.) 550.0 

Saubernitz, Kirehe, Basis. (Kof, 64. 20. 12.) 268-4 

Babiiia, Tiauser, millen im Ort. (Kor. 64: 1,3. 16.) .... 451'6 

I'lahof, ticfster Puiikt ini Sattel. (Kof. 64. 13. 18.) . . . 490'7 

Plateau obcrhalb dieses Ortes. (Kri. 64. 6, 27.) . . 550-9 

Wellhotta, unterstes llaus am Baehe. (Kof. 64. i:i. 21.) . . 300-3 

Hummel, Kirehe, obere Dachkante, (Kof. 64. 13. 20.) . . . 401-8 
Alt-IIumrael Auslilufer eines RUckens sttdlich davon, nordlicli 

von Leschtina. (Kof. 64. 20. 10.) 421-9 

Tauscherschin, Kirehe, Basis. (Kof. 64. 20. 16.) Iiro 

llasslitz, .Tagcrhaus, obere Dachkante. (Kof. 64. 13, 19.) . . 346-5 

„ Strassc .auf dem Sattel nach diescni Orte. (Kri. 61, ('). 7.) 159.7 

Sababsch, oberste Hftuser. (Kri. 64. 7. 8.) 139-0 

Luppitz, Wasserschcide, Kl'icken obcrhalb dieses Ortes. (Kri. 

64, 6. 21.j . 513 6 

Riibcndorfl, mittlcre Ifohc. (Ivri. 64. 2. 43.) 299-1 

„ Strasse beini Kreuze. (Kri. 64. 6. 6.) .... 412*9 

Forsthaus, Basis. (Kri. 64. 2, 40,) 447-7 

Wscheratscb, niittlere JIuhe. (Kri. 64. 2. 35.) . . • . 376-0 

„ Kuppe sUdlich von dicsem Orte. (Kri. 64. 2. 36.) lOB-C) 
Kelchbcrg, Eitisattlung zwisclien dicsem nnd dem Miiblbei-g. 

(Kri. 64. 2. 50.) ■ . . . 

,, hochsto Kuppe. (Ivri. 64. 2. lli.j 

Triebsch, Boden bein Kreuze vor dem Schlossc. (Kri. 64. 6. 48.) 3 
„ Basis des Kirehthurmcs. (Kri. 64. 6. 47.) . . 

„ Kirehe, Thurmspitze. (Oest, Triang.) 



.3 97 -4 
532-2 
8-9 
337-4 
366-4 



W.-F. 


1028 


852 


1 847 


1740 


849 


1429 


1 553 


1743 


950 


1271 


1335 


1300 


1096 


1455 


1389 


1720 


947 


1306 


1416 


1 190 


1293 


1 257 


rtiHi 


1009 


ior,7 


1159 




20,9 



27. 

28, 
2!). 
•'!(). 
:'. 1 . 
32. 



34. 

35. 
3(5. 

37. 

38. 
30. 
'10. 
41. 
•12. 
-13. 

If), 
1(1. 
47. 
4.S. 
4!), 
50. 

r.i. 

ri9 



r)4. 
no. 

n.s. 

50, 

<;o. 
ui. 

•12. 
B3. 

04. 

(15. 

(1(1. 



Seehohe in Mctcrn. W.-F. 
(Kvi. 



l)ro,il)crt!, oslichc frcio Kuppc, lu'inllich von Kndcslawilz. 

(■)4. 2. -14) 

„ lioclistc Knppc, Fuss rtos Krcn/CR. (Kri. C>A. 1. 5.) . 

ICuttlitz, niittlcrc OrtsliOlic. (Kvi. (H. 2. 50.) 

Laibiscliknppo, obcrlialb Kntl.lil/. (Kri. (11. 0. 41.) .... 
Niedor-'J'cnzo], mittlovo Oftslii)lic. (Kri. ()4. 2. 54. j .... 

Obor-Tonzol, mittlcro Ortshiihc. (Kil 04. 2. 51.) 

Miihlbcrg, SaXtol zwiscbon dicscin _l!crgo iinddoi' raibiRclikiippp. 

(Kri. 04. G. 40.) 

, liijchstc, ostlicbc Knppc, nordwestlieli vonObcr-Tcnzcl. 

(Kri. 04. 2. 53.) fi.'il-G 

Ncidiiiusol, iiiilJIorc Ortsbiibc. (Kri. 04. 0. 4 3.) 487-2 

(!cltscbl)org, Sattel zwiscbcn dcm klcincn und grosaon Gcltscbbcrg 

niirdlicli von Piikcd. (Kri. 04. 6. ;i2.) 

„ bocbstcr Tunkt des lUickcns siidwcstlicb von Zierdc. 

(Ocst. Triang.) 

Ziordo, mittlcro Ortsliobo. (Kri. 04. 10. 3.) 

lliibcr, Kii'clio, Basis. (Kri. 04. 9. .33.) 

,. Knopf dcr Kirclic im Ortc. (Kri. 04. 10.4.) 308-2 

Grundorf, sttdlicbos Ilaus, Boden. (Kri. 04. 10. 20.) 217-4 

Niodor-Wcssig, Ortshobc. (Kri. 04. 9. 38.) 

Obor-Wcssig, Ortsbiihc. (Kri. 04.. 9. 37.) 3R(i 



4 49-8 

457-7 

353-4 

4 91-1 

349-4 

388-4 

4 23-1 



4 05-5 

710*9 
307-8 
280-4 



330-0 



41.) 
25.) 



Mutzlco, mittlorc Ortsliiilio. (Kri. 04. 10. 
Alt-Tlicin, Mitte dcs Ortcs. (Kri. 04. 9. 

Nen-Tbcin, Ortsmitte. (Kri. 04. 10. 19.) 

Tirzovitz, Ortsmitte. (Kri. 64. 10. 12.) 

r>owin, Strassc bcim Badolians. (Kri. 04. 9. .'i5.) ..... 
„ Saulonliallo im Badobaus, Fussbod(2ii. (Kri. 04. 10. 0) . 

Mari.-tplatzpfiaster. (Kri. G4. 10. 8.) 

Kirelu'.ntliunnkiiopf, (Kri. 04. 0. 37.) 

Glockcntburm am Bcrgo, Mitto dcr Glockcnfcnstcrhiilio. 

(Kri. 64- 0. 38.) '!['['■'• 

i-oscbwitz, obcrste Ilauscr. (Kof. 64. 20. 19.) 



4 24 -2 
300-7 
328-0 
302-3 
373-4 
379-1 
4 30-G 
450-2 



irfl, Mitto dcs Ortcs. (Kri. 64. 6. 22.) . 



407-0 
483-1 
505-7 



Giigcl, Bodcn dcr KapcUc in dioscm Orto. (Kri. 04. 0. 8.) . 
Giigcl-Bcrg, AnbiVbc 200 Klaftcr nordlicli von Gttgcl. (Ocst. 

Triang.) 

I'ctrowitz, Mittc dcs Ortcs. (Kri. 04. 0. 10.) 

Nascbowitz, mittlcrc Hauser. (Kri. 64. 9. 13.) 

ICninitz, obcrste Ilauser. (Kri. 64. 20. 17.) 

Olier-Ucbirc, obcrste IKluscr. (Koi:-. 04. 20. 18.) 

Gross-Zinkcn, Dorf, am S. Abliang dcs Zinkcnstcins, Basis dcr 

untcrsten Hauscr. (Gall. Bcitr.) , 602-5 . 



50(l-() 
470-2 
550-5 
458-5 
520-0 



„ Ortsmitte. (Kri. 04. 6. 24.) .......... 

Ma,lz<>lig-Bcrg, Anbobc 460 Klaftcr sudlicb von Bicbcrs-Dorf. 

(Ocst. Triang.) •"" " • 

Wcnistadt, am stidostlicbcn Endo dcs Marktplatzcs. (T,ohrm.) 
Grosse Kattunfabrik, siidlicli von dcr Kircbo. (KoK 

64. 21. 7.) 

I'farrtlinrmknopf. (Kor. 04. 21. 6.) 



618-3 

480-4 . 

5()l-8 . 
530-(» , 



1423 
1448 
1118 
1553 
1105 
1220 

1330 

1682 
1541 

14 7.". 

2277 

1103 

OOO 

075 

G88 

1044 

1222 

1 34 2 

051 

1010 

057 

1181 

1190 

1381 

1453 

1470 
1477 

1528 
1 600 

1601 

1487 
174 2 
14 50 
1673 

1000 
1050 

2111 
1520 

1587 
1077 



14 



210 



67. Munkei', Glockeiilliunii, Dac.lisiuini. (Kri. Ci. U). 11.) 
(;8. „ westliclisLos llaus, Basis. (Kri, 04. 1). 12.) . 
69. Beile-Berg, Anliolic, Kiippe, (HO Kliifter iiordwestlich voii 
kirclicn. (Oest. Triang.) 



Soeliiiiio in Metcrii. W.-I''. 
. . . 523-2 . . . Ki.nS 
. . . ru\4-r) . . . 1780 
Weiss- 
. . . 6()0-,^ . . . 3 899 



32. Auscha und Graber. 

Geogr. Brcitc: 50" 40' bis 50" .'55' 
Geogr. r>aiigc: 32" 0' bis 32" 10' 

Von dor gosammtcn BodcnfiacJic dicsos Vicrcckcs licgcn 

in dcr ScjeJiolR' von 200-300 Mcti^- .'!3-2 Proc(>nt,, 

300—400 „ 42-2 „ 

400—500 „ 14-1 

500—600 „ 10-4 „ 

Uber 600 „ 0-1 ,, 



1. 



3. 
4. 
5. 

6. 

7. 

8. 

9. 
10. 
11 
12. 

13. 
14. 
15. 

16. 
17. 
18. 
19. 
20. 
21. 

22. 

23. 
24 

25. 
26. 



Socli()]ic ill Mcturii. W.-F. 
Iliiiiser. 



Morgcndorf, Ort (istlicli von Grosscndorf, Mil.te (k 

(Kri. 64. 12. 14.) ;i21-4 . 

Ilammcr-Bcrg, liolio Waldkuppc , boi Ilermsdorf. (KoF. 65. 

27. 6.) 

Sorge, mlttlcrc Ilohc dcr obercn Iliiuserroilie. (Ivor. 65. 27. 37.) 
Grossondorf, Strassc am SUdendc. (Kri. 64. 12. 16.) .... 
Ilundorf, siidliolic Iliinscr, Bodcn. (Kri. 64. 10. 17.) .... 
Kcsscl-Bcrg, Wal(lkn]i])(^ zwisclieii diescm und dem Ilntberg, 



525-7 
513-9 
317-6 

551-8 

523-6 
441-1 

336-6 
.319-3 
370-2 

276-7 



westlicli vom lilancnBorgo. (Kor. 65. 27. 39.) 

Wcisskircben, Thurmlaiopf. (Kri. 64. 12. 5.) 

Rodcland, Hans an dor Strassc. (Kri. 64. 12. 7.) .... 
Konojcd, Mcicrliof dcselbst, Westcckc. (Kri. 64. 9. 27) 

„ Knopf dcR KirchtLurms. (Kri. (54. 11. 3.) .... 

liitsclinit,/, mittlerc Ortsliobc. (Kri. 64. 10. 14.) . ... 
Ei('ld)erg, bcwaldctc hocliste sUdliclic Knppc, frcio Wcslscilc. 

(Kri. 64 10. 38.) 4597 

Blciswedcl, Basis dcr siidliclicn Iliiusfr. (Kri. 64. 12a. 6.) . . 361-8 
„ Dachsaum des Kirchthurmes. (Kri. (i-l. 9. 4.) . . .376-0 

Nicdcrplattc, Anboiic 580 Klaftcr nordwcstlicli v<in Blciswedcl. 

(Ocst Triang.) ;i74-6 

Ronl)crg, am Fussc dcr Fclsknppc. (Kof. 64. Bar.) 502-6 

„ Basis dcs obcrstcn Fclscns. (Kor. 65. 9. 5.) .... 539.5 

„ Zinnc dcs hochstcn EcklJinrmcs. (Kri. 64. 12. 0.) . . 554-0 

„ am liocbstcn Thurm. Pyramidc. (Ocst. Triang.) . . 553-0 

Stran, Ortshiilic bcim Tcicho. (Kri. 64. 12a. 10.) ...... .329-8 

ITolic-Ilcide, hiicbstcr I'unkt, dcr bcwaldcten Kupjxi deis(!lbcn. 

(Kri. 64. 10. 35.) 406-9 

Ausclia, Weslcndc, Strassc bcim Ictzten Hans. (Kri. 64. 10. 22.) 262-8 

„ Stadtkirclic, Thurmulirmittclpunkt. (Kri. 64. 12. 1.) . 27,3-8 

Biidincberg, stldostl. v. Anscba am Fcldraine. (Ocst. Triang.) . ,317-1 

Ncnlnnd, mittlerc Ortsliobc. (Kri. 64. 10. 33.) 34 5 6 

„ nordlii'licr Kirelilliuniiknopr. (Kri, 64. 11. 1.) . . . 399-3 



1017 

1663 
1625 
1 005 
174 6 

1657 
1395 
1065 
1010 

1171 

875 



1454 
1145 
1190 

1 1 85 
1590 
1707 
1753 
1 746 
104 3 

1288 
832 
866 

loo:; 

1 093 
1263 



i 



211 



27. 
28. 
21). 
.'SO. 
31. 

32. 
33. 

34. 

35. 
3(;. 
37. 
38. 
30. 



^0. Vol 



Sceholic in Mctcni. 

Skalken, Hiiltlero Ortshoho. (Kri. G4. 12n. 1.) .'}92-4 . 

Langcborg, liiichstor Punkt im Zuge des Rilckciis. (Kri. (!4. 15. 8.) 45()-2 . 

Stcnulorf, Ortsliolio. (Kri. G4. 12. 20.) .395T) . 

liitiiitz, Ortsrnitte. (Kri. ()4. 12.21.) ■ B()4-2 . 

Willioscht, (istlichor Ahhang, Wng uuwcit dcm Jiigerliause. (Kof . 

65. 10. 21.) . . 444'5 . 

Waldkiipi)c siidwoatlicli von Tlolilon. (Kof. ()5. 9. f!.) 01O-9 . 



Obcr-IIirschmantcl, 

Laul)cri, 

K,aiii, 



sudwesllic.licii Elide, (Kof. 



41. 
42. 

43. 

U. 



4G. 
47. 

48. 

19. 
5(). 
5], 

r>2. 
r>3. 



obcrstes Hans am 

G5. 10. 15.) ' . . 355-9 . 

iriiuRor am iiordliclicn Endc am Plateau. (Kof. 65. 

10. 14.) 355-7 . 

Mitte des Orlx^s. (Kri. 64. 12a. 9.) 305-0 . 

Ilolilen, Kirclil.lnirmknopf. (Kof. 65. 10. 18.) 312-2 . 

„ Niveau des Teiclies uiiter dor Kirclio. (Kof. 65. 10. IG.) 25,S"4 . 
(iraber, Kirelie, Basis dor Nordseito. (Kof. 65. 10. 26.) . . 285-8 . 
„ am Platzc vor dor nordlichcu Strasscngasso. (Kri. 64. 

12. 24.) 3405 . 

Graber iiordlicli , Sattelpunkt dor Strasse uaeb Olier-Politz 

bci dor Grilnzsaulc dcr Domilneu, uuweit 

Ilcrmsdorf. (Ingcn. A. Posival.) .... 

Jolmsdorf, Ilauscr am uutcrn Eudo des Dorfcs. (Kof. G5. 10. .32.) 

Lobotauz, mit.llert! lliibc der lliiuser an dcr Krcuznng dor Wege. 

(Kof. 65. 27. 11.) 

Kolbcn-Porg, ostlieb vom Jiigcrliauso (Kof. 65. 10. 27.) . . 

Kolbeii, Dorf, obersto Tliliiacr. (Kof. 65. 10. 28.) 

Drumm, Slrasscnlifibe am iisMiclien Ende des Ortcs. (Kof. (i5. 

10. 24.) 276-3 

„ Kircho, naturliclicr Bodcn. (Wiom.) 
„ Kirebtburmknoi)f. (Kri. 64. 12. 23.) 
llossteieb, Wnldecko am Plateau niirdlieli 

(Kof. 65. 10. 31.) 

liospitz, mitllerc Ortsliiilic. (Kof. 65. 10. 35.) 

Storcliliofc, Basis dos nOrdlicben Ilauses. (Kof. 65. 10. 36.) 
Qnitk-au, mitten im Ortc bcim Kreuz, nobon dcr Kirclic. (Kof. 

65. 11. .3.) ^^99'2 

Kosol, Porf, untorstcs Hans. (Kof. 65. 10. 30.) 352-1 

„ obcrstes llaus. (Kri. 64. 12. 9.) 4 61-6 

Kosclberg, Bergkuppc obcrlialb Kosel. (Oest. Triang.) .... 597*4 
Uobitzcr Meicrhar, nordostlichc Eckc, Basis. (Kof. 65. 12. 18.) 247'7 



4 0()() 
301-3 

49:!- 1 
566-5 
388-8 



269-9 
294-0 



ober dicscin Orle. 



307-5 . 
274-6 . 
266-1 . 



W.-F. 

1241 

1443 

1252 

962 

1406 
1933 

1126 

1126 

965 

• 988 

802 

904 

1077 



1265 
953 

1560 
1792 
1230 

874 
854 
930 

973 

869 
842 



947 
1114 

1461 
1890 

784 



33. Habstein. 



r.eof^r. lireite: 50" 40' bis 50'\",5' 
(Jco.gr. Eiliigo: 32" 10' l>is 32" 20' 

Von dcr gcsamniteii liodenfliielie dieses Vicrerlcos licgcn 

in dcr Scebobc \on 200- 300 Meter 79-6 Prozeiit, 

300—400 „ 19-2 
uber 400 „ 1-2 



14^ 



212 



I. 



Scchohc ill Metern 

1. KiiuasI, iiiiUlerc Holic dcr Folsciimaucni liinter dicsciu C)i-l,o. 

(Kor. 65. 12. ,17) 271-7 . . 

2. Asclii.'tulorf, JCisenliahiischicnen bciiii Wilcliicrliauso Nr. ■'>'.). 

(E. N. d. B. N. B.) 257-!) 

.3. ,. Basis der wcstliclicn Iliiuscr. (Kri. (!.'). 3 2. P>t>.) 2fil);2 

4. „ Ilaydcwald, hiJclistcr Puiikt, dcs scliaiTmi liuclcoiis. 

(Kof. 6.5. 12. 15.) 29.5-8 

5. Nenliof, Basis der westliclien Scito. (Kor. 6.5. 11. '1.) . . 274-1 

6. IiaiiiHclicn, Mcicrliof bci dicscin ()rl,c an der SIrasse iiacli 

Lfiipa. (Kof. 6,5. Bar.) .......... 296-7 

7. Nouscliloss, iJasis dor nordwcstliclicii Kd<o. dcs Scldoss(w. 

(Kof. 65. 11. 6.) 260-8 

8. LattcnhUbl, Anholic, 600 Klaftcr sildwosl;Ii(^li von N(-iiKart,cn. 

(Oest. Triang.) 270-0 

9. Kuh-Bcrg, Anliiilic 110 Klaftcr nordwcstlicli von llclidiirfcl. 

(OcsL TriaiiK.) • . .'577-6 

10. Itclidorfcl, Eiscnb.-Stationsplatz „Ucicbst,adi,-Niemes", Scliicncn 

dcr Bahn. (E. N. d. B. N. B.) 27r.5 

11. „ Ilauscr westlich an der Strassc. (Kri. 65. .31. 1.5.) 304-7 

12. Ilcrrnscn, Ilausor an dcr Strassc von Ilabstciii iiacb Ijcipa. 

(Kof. 65. Bar.) 207-7 

1.'!. Bcgcrsdorf, Basis dcs wcstliclicn Dorfcndcs. (Kof. 65. 10. .T7.) 255-1 

14. Zizk-a-Bcrg, mittlcrc lliilic dcr waldigcn Kuppe. (Kof. 65. 1 0. 20.) .'i08-5 

15. Tablowitz, Basis dcr Kirclic. (Kof 65. 10. 10.) .... .•S47-2 

16. „ Anliohc 640 Klaftcr sudwcstlicli von Pablovvit/. 

(Ocst. Triang.) •'555'9 

17. Podlitz, an dor Strassc von Danba nach Habstcin, Thalpunkt. 

(Kof. 65. Bar) 299-4 

18. I'oppelii, nuttlcrc Ilolie dcr Iliiuscr im Ortc. (Kof. 65.10.7.) ?..'!7-8 

19. Ujest, tiefsto Ilauser an dcr Strassc. (Kof. 65. Bar.) . . 281-0 

20. TTabstcin, Eisenbalm-Stationsplatz, Scliicncn dcr Balm. (E. N. 

d. B. N. B.) , 256-0 

21. ,. am Wcndcpunkt dcrDaubacr-Strassc nacbBohmisch- 

Leipa. (Kof. 65. Bar.) 267-9 

22. „ Kuinc, Fuss d. UbcrliangcndcnFclscns. (Call. 65.318.) 295-4 

23. „ Euinc. Maucrkantc. Mittel aus 2 Mcssungcn. (Call. 

66. 318.) 322-8 

24. T;aiigcr-Bcrg. Kuppe, Kaiite dcs niirdliclicn .Fclscns, (Call. 

65. 433.) 416-4 

25. Damrniiidc, sudlicbc Chauss6cbieguiig. (Call. 65. 420.) . . 273-5 

26. Gross-Tcicli, am Fussc dcs Schraubcnbcrgcs, Wasscrspicgcl. 

(Call. 65. 314.) 263-6 

27. Sfibraubcnbcrg, Dammulilc am Fiisso. Tcichdamm. (('all. 65. 328.) 269-.'{ 

28. „ bcwaldctc Kuppe. (Call. 65. 313.) .... 386-8 

29. Bornay-Bcrg, Kuppe 1060" iistl. v. Dammiilil. (Ocst. Triang.) 4/13-6 

30. Eichbcrg, siidl. Jagcrhaus ostlidi v. Tcnnlosig. (Call. 65. 326.) 274-4 

31. Grosser Eioliberg, im Thicrgarten, Kuppe. Mittol aus zwci 

Mcssungcn. (Call. 65. 265.) .... 451-9 

32. TJntcr-Mticlccnbalin, nordwcstliclics Haus gcgen den Tcicb. 

Basis. (Call. 65. 1002.) 250-5 

33. Miickciilialni. Jiigcrbaus im Ortc am Langcn-Brrge. Basis. 

(Call. 65. 1069.) 334-5 



W.-F. 

. 860 

816 
851 

936 

867 

939 

825 

854 

1195 

859 
964 

847 

807 

97C> 

1098 

1126 

94 7 

1069 

889 

810 

848 
935 

1021 

1318 
865 

834 

852 

1223 

1403 

868 

1430 

821 

1058 



4 



213 



Secliohc in 
•5'l:. MuLi;lK;lbcrg, Saltcl zwisdicn dicscui iiml dciii K^ilihnistciiibcrg. 

(Kri. 65. 32. 29.) 

85. „ Kiippo ostlicli von UelulOrfcl. (Kri. ()5. :V2. 28.) 

30. Wcssciii, sii(hvc!sliicho Iliiuscr. Basis. (Kri. (i5. 3.'S. 23.) . 

37. ISreini, Kirclidninulviiopf. (Kri. 65. 31. 2.) 

38. IJcrjiisdorr, J'niil<t am Ilolieiizugc sudostlich vou lIoriiisdorF, 

nordlicli von dcr Gussmuhlo. (Kri. 05. 33. 25.) 

39. „ Basis dcr Hauscr sttdiirii vou Birkcntlial bcirti 

Wcgc. (Kri. 65. .32. 36.) 

•K). Woll'sllial, ria,tca,n siuHicli davon. Waldraud. (Kri. 65. 32. 38.) 
-11. „ ustliclic Iliiuscr im Zwittctbalc. (Kri. 65. 32. 31.) 



352-2 

389-7 
27 1-2 
328-7 

288-4 



253-1 
261-1 
281-0 



Meterii. W.-F. 

. .1111 

. . I2;i;; 

. . h(;h 

. . 1010 

. . 912 

. . 802 

. . 836 

. . 8 OS 



34. Niemes und Htihnerwasser. 



Geogr. Brcitc: 50" -10' bis 50" 35' 
Geogr. Langc: 32" 20' bis 32" 30' 

Von dcr gcsairiinieu Bodonflftchc dieses Vicrcckcs licgon 

in dcr Scchohc von 200— ,300 Meter 38-0 I'roccul,, 
300—400 „ 60-5 „ 
iibcr 400 „ 1-5 „ 



6. 

7. 

8. 

9. 
10. 
11. 

12. 

13. 
14. 

15, 
16. 

17. 

18. 



Sccluilic in Mctcrn, 

Nicmcs, Stadtpbitz. Iliiuscr an dcr Wcstscitc. (Kri. 65. Ki. 6.) 284-9 . 
Strasscnpuulit wesaieii voni Mcicrliof im llolilwcgc. 

(Kri. 65. 46. Ki.) -'•>'! '7 ■ 

,. Terraincrholiung bci den Sclieucrn iwtlich von dicscni 

Ortc. (Kri. 65. 47. 5.) 297-0 . 

Kircbe, Thurmspitzc. (Oest. Triang.) 346-5 . 

Ra,l)cndorf, Basis dcr Kapcllc. (Kri. 65. 47. 2.) .... 3158 . 

llaidcdorfel, Anhohc, 300 Klaftcr sudiistlich dcr siidlichstcn 

IMuser von Haidedorfcl. (Ocst. Triang.) . . . 

„ Basis des Forsthausos. (Kri. 65. 46. 3.) . . 

Nenbruckcn, Siigcmulilc. Basis. (Kri. 65. 46. 4.) . . . . 

Zwciliiiuscl, Clialuppc. Basis, ((lall. 65. 269.) 

Kuinmcr, llaus in dcr Mittc des Dorfcs. (Call. 65. 565.) . 
„ im Tbicrgartcn am Waldraud. Sclducbiausaitinduug. 

(Call. 65. 568.) 

Bci dcr altcn Sclianzc im Kummcr-Tldcrgartcn, lioebster Puukt. 

(Call. 65. 563.) 

Wawrauseldvc, Jiigci-haiis. Siidostccke. Dachsaum. (Call. 65. 267.) 280-7 . 

Grosser I'ctzbcrg, Waldkuppc. (Call. 65. 271.) 448-9 . 

Waldrand am Fussc. Basis. (Call. 65. 419.) 29l-5 . 
Grosser Bucbberg, Kuppe, 900 Klaftcr nordiistlicli von Strass- 

dorf. (Oest. Triang.) 474-5 . 

Kleiner Buchborg, Basis dcr Glorictte. Mittcl aus 5 Mcssungen. 

(Call. 65. 391.) 426-0 . 

Ktrassdorf. Waldbcreitcrs Wohuung. KinstiH-kiges llaus. Siid- 
ostccke. Basis. Mittel aus 3 Messng. (Call. 65.270.) 28.3*6 . 



274-5 . 

302-1 . 
282-5 . 
272-1 . 
267-6 . 

282-8 . 

357-2 . 



W.-K. 

. 901 

. 932 

910 

1096 

999 

868 
95() 
893 
861 

847 

895 

1130 
888 

1420 
932 

1501 

1.348 

897 



m 



Scheinbarc I5a,sis. 



19. Htthnerwasser, Schlossthttrmchen. 

65. 578.) . . 

20. „ Gastliaus uii dcr Cliaussoc uacli 'Nicmes, uord- 

wcstlich von dcr Stadt. liofmaucr an dor 
Ghauss6c. Basis. (Call. 65. 579.) . . . . 

21. „ Wcissc Stcinsilulo 240 Sclmttc ostlicli von dor 

Stadt. Basis. (Call. G5. 580.) 

22. „ Schlosstliimnknopf. (Call. fi5. 578.) . . . 

23. „ wcstlich davon an cincni Fcldcckrain bcira 

Pccliofcn, (istlich von dcr Tliicrgartcnplankc. 
(Call. 65. 574.) 

24. „ Strassc von da nach Wcisswasscr im Waldc. 

Damm u. Brilcke. Obcrtlaohc. (Call. 65. 216.) 

25. Gruppcj, Waldcckc am Mcicrliofc nach den Busclibaucrn. (Ca,ll 

65. 209.) 

26. Ilcmmcr, Krcu/ung dos "Waldwcges von dor Ilcnimcr uiid voii 

dcr alten Glashiitto. (Call. 65. lO'M.) .... 

27. Altc Glashilttc, wcstliciics llaus. Basis. (Call. 65. 1037.) . 

28. S(;liicdl, Kapcllcnsiiulc am Wcgc von dicscm Ortc iiacli Iliilincr- 

wasscr. Scheinbarc Basis. (Call. 65. 2.'!0.) . . 

29. „ Haus gcgenuber dcm Gruppejcr Mcicrli f am I'latca,u. 

Basis. (Call. 65. 211 ) 

30. Plauschnitz, Brttckcnbahn ilber den Fluss. (Kri. 65. 46. H.) 

31. Iloflitz, Ilauser am "Wcgc. (Kri. 65. 46. II.) 

32. Ncuhof, wcstlich V. Schwabitz. Basis dcr Kap(!lle. (Kri. 65. 48. 2.) 

33. „ „ „ Thurmknopfd. Kap. (Kri. 65.4 8. .'!.) 

34. Schwabitz, Basis dcr Kirclie. (Kri ()5. 45. 59.) .... 

35. „ Kirch tburmknopf. (Kri. 65. 4 5. 60.) 

36. „ Basis dcr sudwcstlichcu Ilauscr. (Kri. 65. 48. 4.) 

37. Schwabitzer-Bcrg, Platcaupunkt, sttdlich von dcmsclbcn. Wald- 

cckc. (Kri. 65. 48. 11.) 

38. Eichbcrg. nordwcstlich von Schwabitz. Bcwaldctc Kuppc. (Kri 

65. 48. 5.) 



Seehohc in Mctcrn. 
(Call. 
. . 331-1 . 



332-1 

337-3 
353-8 



358-6 

;i45-6 

365-7 

314-7 
297-7 

355-5 



;!(;6-0 
299-7 
312-8 
.302-6 
314-8 
3 I 6 
.351-7 
325-5 

358-4 

388-9 



W.-F. 
1048 

1051 

1067 
1120 

1 135 

1 093 

1157 

995 
942 

1125 

1158 

948 

989 

957 

996 

1000 

1113 

1 030 

1134 

I 230 



35 Gablonz und Bohm.-Aicha. 

Geogr. Brcitc 50" 40' bis 50" 35' 
Geogr. Liingc 32" 30' bis 32" 40' 

Von dcr gcsammtcn Bodcnilachc dieses Vicrc(;kcs licgcn 
in dcr Scchohe von 200-300 Meter 8-6 Proccnt, 
300—400 „ 74-0 
400—500 „ 17-1 
iibcr 500 „ 0-3 



1. Nculand, Kirchthurraknopf. (Kri. 65. 59. 5.) 

2. Schwabitzcr Spitzberg, Kuppe. (Kri. 65. 58. 17.) . . . . 

3. Nahlau, Kuppc nordwcstlicb davon, sildiistlich von Ilultschkon. 
(Kri. 65. 59. 7.) 



Seehohc in Mctern. 
. . 419-7 . . 

133-1 . . , 



4. 



Nordwestlichc Ilauser, Basis. (Kri. 65. 45. 63.) 



479-7 
409-6 



W.-F. 

1328 
1370 

1517 
1296 



215 



357-4 
371-5 

488-2 

:S5;i-8 

448-1 
317-8 

401-0 

328-1 

387-3 



331' 

353 



Seeh5he in Metern 

Ilalbchaupt, Plateau nordlich davon. Ein stcilabfallender Fcls. 

(Kri. (15. 49. 17.) 

Oustlicliu Iliiuser, untcrsto im Sudwcstauslilufcr dcs 

Tlialcs. (Kri. 65. 58. 5.) 

Auf dur Tcufulsmaucr, Kupiie uordwcstlicli vom Jcliukaberg 

(Kri. r)5. 52. 25.) 

Dolankcii, Tlialsohle ostlicli vou dcr Tcufolsmaucr, uutcrlialb 

dor Ilauscr. (Kri. 65. 58. 15.) 

Cibadlo l)d liudikov, Ilauser im Sattol am Krcuzwcgc. (Kri. 

65. 52. 9.) 

liudikov, untorstc stidlichc lliiuscr. (Kri. 05. 52. 20.) . . • 
Wlac.lioy, Ilauser am Wcstbaugc dcs Bcrgcs davon gcgon Dolaii- 
kcn, iiordl. ttber d. Kuppc V. Nalilau. (Kri. 65. 59. 12.) 
12. Tosclicu, ostlicbc Ilauscr in dcr Tbalsoblc, westlich von Zctten. 

(Kri. 65. 58. 16.) 

Auf dcm Plateau, Ilauscr wcstl. von dcr Ucnksiiule. 

(Kri. 65. 58. 12.) 

Kfidey, in dcr Vcrcinigung der Thaler von dicscm Ortc, llalbe- 

liaupt und Vdpno. (Kri. 65. 58. 13.) 

Na koncinilcb, Ilaus. Basis. (Kri. 65. 49. 13.) 

lllavic, Basis dcr Kircho. (Kri. 65. 52. 5.) . . . . ■ • <110-7 
Vapno, obcrste nordostlichc iriluscr. (Kri. 65. 49. 9.) • • • 008-I 
Kammbcrg, Kuppc 220 Klft. wcstl. von Kfidey. (Oest. Triang.) 
Wolsclicn, Ilauscr nordlich beim Krcuze. (Kri. 65. 58. 8.) . 
Woken, Dorf, sttdlichcs Haus. Gartenmaucr. (Call. 65. 621.) 
Kratzdorf, Wirthshaus, das wcstliclie Haus. Basis. (Call. 65. 605.) 
Gablonz, Sagcmtthlc im Thalo ostlicli. (Call. 65. 657.) . • 
Kirchtlmrmlcnopf. Mittcl aus 5 Messungcn. (Call. 

65. 610.) • 

Schicdl, Dorf, lotztcs nordlichcs llaus im Thalc. Basis. 

(Call. 65. 600.) 

Am Wcgc davon iiacb Kratzdorf. Ilochstcr Punkt. 

■Wasserschcidc. (Call. 65. 603.) • 

Meierhof, Sildostcckc. Schcinbarc Basis. (Call. 65. 207.) 

Scliicdel-Berg, Kuppe 300 Klft. ostl. v. S.;liicdl (Ocst. Triang.) 

Obcr-Gruppaj, Haus untcr dcm Meierhof im Thalc etwa 4 Kltt. 

(Iber dcr Thalsolile. Basis. (Call. 65. 588.) . . 

Viemanov, Dorf, Haus in dcr Mittc dcr Nordscite. Basis. 

(Call. 65. 651.) 

Prosilschka, Berg, Kuppc 570 Klaftcr stidlich von Gablonz. 

(Oest, Triang.) ■ 

Clilum, Haus in der Mittc dcs Dorfes. Basis. (Call. 65. 617.) 
Strazist, Dorf, nordlichcs Haus, Basis. (Call. 65. 663.) . . 
Kozniic, Dorf, Haus in dcr Mittc der Westseitc. (Call. 65. (i26.) 
MalSic, Gab(^lung des Thalcs wcstl. davon. (Kri. 65. 52. 37.) 
„ Waldruckcn, siidostlich davon, siidwestlich von Bzowcy 

(Kri. 65. 52. 16.) -. - • 

Klein-Lesnov, Hilusergruppc sudiistlich am Plateau. (Kri. bo. 

52. 11.) ^■ ■ ■ 

Schcllwitz, ostlicbc Ilauscr. Ortsmittc. (Kri. 65. 52. 8.) . . 

Nad Borkcm. Platcaupunkt niirdl. von Bzovcy. (Kri. 65. 52. 19.) 

lizovey, Dorf, Srhounc am Oslendc, scheinbare Basis. (Cal. 65. 

1506.) 



6. 

7. 

8. 

9. 

10. 
11. 



13. 

14. 

15. 
16. 
17. 
18. 
19. 
20. 
21. 
22. 
23. 



410-0 
400-2 
326-7 
353-1 
283-0 



358- 



26. 
27. 
28. 

29. 

30. 

31. 
32. 
33. 
34. 
35. 

36. 

37. 

38. 
30. 



328-0 , 

355-9 , 

362-1 

381-2 

317-4 

360-7 

108-8 
342-5 
372-6 
37(i 8 
342-8 

411-3 

381-2 
388-3 
411-7 

369-2 



W.-F. 

. 1131 
. 1175 
. 1545 
. 1119 

. 1418 

. 1006 

. 1271 
. 1038 

. 1225 

. 1047 
. 1120 
. 1299 
. 1133 
. 1297 
. 1266 
. 1034 
. 1117 
. 895 

. 1134 

. 1031 

. 1126 
. 1145 
. 1206 

. 1004 

. 1141 

. 1294 
. 1084 
. 1179 
. 1192 
. 1085 

. 1301 

. 1206 
. 1229 

. 1303 



1168 



216 



I. 



SeehShe in Metern. 



■10. 
II. 
12. 

i;;. 

14. 
4.5. 



16. 
47. 

48. 
49. 






53. 
54., 



•iS.'M 
4 1()-() 
3;33-5 

24.5-1 
379 7 



Ncswacil, Dorf, sttdlichos TLaus. Basis. (Call. 65. 1003.) . . 
Vflky, Ilaus in dcr Mittc des Ortcs. Basis. (Call. (i5. 641.) 
iiiska, Ilaus ini Tlialo, schcinbarc Basis. (Call. 65. 4505.) 
I'fibislavic, wcstlicho niluser, Basis. (Call. 65. 648.) . . . 
Chlistov, Niveau dor Molicllca bci dicscm Ortc. (Call. 65. 1499.) 
Autsch, ICapellcntbunncboii, sclicinbaro Basis. (Call. (i5. 1487.) 
„ rothos Ilolzkrcuz in dcr Mittc des Dorics, (iucrbalkcn 

(Call. 65. 649.) 381-2 

Rozkov, Dorf, Ilaus in der Mittc dos Ortcs. Basis. (Call. 65. 664.) 376-8 
Hovinka, Berg, Anhi'dic 840 Klaftcr nordwcsllicli voii Drahotic. 

(Oost. Triang.) 355-8 

Biida, IIa,us am sildlicbcn Elide des Ortcs. Basis. (Call. 65. 980.) ;!52-9 
Mobclka-Tbal, am Kandc des Mobelkatbalcs, nordwcstlich von 
Buda, sfldwcstlich vom Bczirksgranzstcin. ((]all. 
65. 1504.) 331-3 



Uovnc . 



65. 50 
F>()bmiscli-Ai(;iia. 



.366.8 
380-7 
417-1 



3.) . . . 

56. Knczic, Ilfigel zvvischen dicscm Orte uiid Tiovne. (Kri. ()5. 53).) 

57. Jelinka-Bcrg. Kuppc 380 Klaftcr wcstlich von Budikov, 

(Ocst. Triang.) 167-3 



mittlerc Ortsbolio. (Kri. 65. 53. 6.) 4I7'2 

Mcicu'liofgebiiudc wcstlicb von Biibiiiiscb-Aicba. (Kri. 

62.) 42.3-.3 

Scbmidt's Fabrik, Basis. (Kri. 65. 5.3. 4). . 284-5 

nilrdliclic Ilauscr iin Tlialc. Basis der Fabrik 

von Alt-Aicha. (Kri. 65. 50. 38.) .... 353-3 

am Rticken nordlicb, davon, bcim Krcuzc am 

Wcgc. (Kri. 65. 50. 21.) 

Kirclitburmknoiif. (Kri. 65. 50, 



W.-F. 

1212 
12!)7 
1055 
1135 
776 
1201 

1 206 
1192 

1124 
1117 



1048 
1 320 

1339 
900 

1118 

1161 
120 1 
1319 

1479 



36. Turnau und Lastibofic. 

Geogr. Brcite 50" 40' bis 50" 35' 
Gcogr. Liinge 32" 40' bis .32" 50' 

Voii der gcsammtcn Bodciillaclic dieses Viore(;kcs licgen 

in dcr Sceliiilie von 200— .300 Meter 24-.3 Proci.'.nl, 

.300-4 00 „ 51-5 „ 

400—500 „ 21-4 „ 

500—600 „ 1-9 „ 

tibcr 600 „ 0-9 



Sccliobc in Mctcrn. W.-F. 



1145 
1251 
1 1 92 
1318 



Letafowic, Basis der Kirclic. (Kri. 65. 62. 11.) 362-1 . 

„ Kircbtburmknopf. (Kri. 65. 62. 10.) 395-5 . 

I{,acan, Haus am Plateau sfldlich davon. (Kri. 65. 62. 14.) . . 376-7 . 

Scbafsberg, sttdlicb von Bobniiscdi-Aicha. (Kri. 66. 52. 40.) . . 416-6 . 
Belli , biu-bstor Punkt am Iluckcn d(!s Ziiges, slidlicb von dies(!m 

Ortc, nordlicb von dem Krouze. (Kri. 65. 6. 35.) . . . 423-8 . . 1341 
Koboutovic , oberstes Haus am Wcgc an dcr Lcbne. (Kri. 65. 

6. 13.) 349-8 . . 1106 



217 



Scclioho 
Pctrosovic, lioclislcr riuikl, dos I'liitoimriickciis iiordwcsUicli 

dieses Oi-tes. (Kri. 65. (i. ;i7.) 

Vrelioviiia, Ortsliolic der uordlichen Hauscr am Plateau siidlicli 

von Liebcnau. (Kri. 65. 5. 25.) 

Kirclibcrg, Aidiolic 260 Klal'ter uiu-dlieli von Vrehovina. (Oest. 

Triang.) 

Deelitaiy, nordwcstlichc Ilauser auf d. Wicse. (Kri. 65. 6. ;il.) 
„ nordliclicr Plateaurand, siidlich von dicsem Or'I.e. (Ivri. 

65. 6. 34.) 

Clivalcovic, mittlerc Ortshoho- (Kri. 65. 6. 32.) 

.livina, I'lateau westlic-h davoii, siidlich von Ucehtar. (Kri. ()5,62.) 
(lorvonic, Stciusilulo aui" der llOho lici diescin Orto, liasis. (Call. 

65. 1356.) 

Slavikov, Miihle, Basis. (Kri. 65. 63. 'I.) 

Jilove, Wirtlisbaus, stidlich vom Meierhof, Basis. (Kri. ()5, 6. 12.) 

I.iclieuaii, I'lateau siidlich von dicsem Orto, iistlich beiiii Wilcliter- 

hause n,m Eisenbahiicinschnitt. (Kri. 65. 5. 22.) . . . 

Biiscliiug, Fahrilcsgebiiude, Basis. (Kri. 65. 5. 19.) 

„ scharf'er Kegel, bewaldcto Kuppe im Osten von diesem 

Orto nordOstlich von Sestronovic. (Kri. 65. 5. 17.) . 

Sestroiiovic, Ba'^is der nijrdlichen Ilauser. (Kri. 65. 6. 26.) . . 

Kopain, obores sUdlichstcs Haus obcu am Sattcl. (Kri. 65. 10. 13.) 

Kopainer Berg, bcwaldete Kuppe. (Oest. Triang.) 

liobov , stidlichc Ilauser, Basis. (Kri. 65. 10. !).) 

Friedstcin, Dorf, unterc Ilauser am Wego. (Kri. 65. (i. 25.) . 
,, Kuine, mittlere Basis. (Call. 65. 1327.) 

„ Ruiiic, obcrste Kantc dos Tlurrmos. (Kri 

„ liuppo niirdlich von diesem Orto unter 

Kopain. (Kri. 65. 6. 28.) 

Scmmclborg, Triaugulirungspunkt, Spitze des Steines. (Oest. 

Triang.) 

/diirek', nordwcstlichc Hauscr siidlich vom Scmnielborg. Basis. 

(Kri. 65. 6. 22.) 

„ hocdistcr Punkt der Strassc niirdlich davon. (Kri. 65. 

6. 30.) 

Kaskovic, Ostliche Ilauser, Basis. (Kri. 65. !). 14.) 

Raudue, obcro IliUiser, Basis. (Kri. 65. 9. 16.) 

Goldcnstern, liasis der wcstliclien Hauscr. (Kri. 65. 9. 7.) . . 
Sychrov, Eiscnbahnstationsplatz. (E. N. d. S. N. I). V.) . . . . 

„ Schloss, schcinbare Basis. (Call. 65.) 

„ Meierhof auf der Stidscite des Sclilosses. Schcinbare 

Basis. (Call. 65. 903.) 

„ Scldoss, Gesimskante unter der Gallerie. (Kri. 65. 62. 4.) 

„ Schloss, rundcr Thiirm, KnopI'mittc. (Call. 65.) .... 

Husa, einstockigcs Ilaus am nordlicbcn Emle dos Dorfes, Basis. 

(Call. 65. 13. C>(;:) 

•10, Lastibofic, Glockcntliurm, schcinbare Basis. (Call. 65. 13(52.) . 

"tl. U hanky, zwci einzelne Ilauser, Basis. (Call. 65. 893.) .... 

42. Vorklcbic , an der Ecke cines Feldraincs am Fahrwcge westlicli 

von diesem Orte, circa 25 Klafter ostlich des ehe- 

maligen Sigiialstcices. (Call. 65. 1483.) . . 



in Motern. W,-F. 



7. 

8. 

9. 

10. 
11. 

12. 
13. 

14. 

15. 

16 
17. 

18. 
I 9. 

20. 

21 

22. 

23. 

24. 

25. 

26. 

27. 

28. 

29. 

30. 

31. 

32. 
33. 
34. 

36. 
36. 

37. 
38. 
39. 



l()(i-7 
426-6 
443 H 



301-4 



413-3 



. 65. 6. 24.) 
dcm Berge 



400-2 
413-4 

400-1 
283-7 
372-2 

316-0 
39H-1 

592-3 
423-9 
635-2 
658-;! 
619-2 
482-2 
500-1 
515-5 

61 2-5 

488-1 

418-9 



429-7 
411-7 
414-6 
387-7 
3;i9-5 
384-0 

385-0 
409-6 
415-2 



373-6 
377-8 
362-() 



1287 
1319 
1404 



954 



1308 
1266 
1308 

1265 

898 
1178 

1000 
1259 

J 874 
1341 
2010 
2083 
1643 
1526 
1562 
1631 

1937 

I 544 

1325 

i;!60 
1303 
1312 
1226 
1074 
1215 

1218 
1296 
1313 

1182 
1195 

II 17 



400-9 . . 1268 



218 



I. 



Topoliua-Bcrg, 
ITablovic , 
Sczemic , 



43 

4d. 

45 

46 
47 
48. 
49. 
50, 
51 

52. Tui'iiau, 

53. „ 

54. „ 

55. „ 

56. „ 

57. „ 
58. 
59. 

60. 

61. 
62. 

63. 
64. 
65. 
66. 

67. 
68. 
69. 
70. 
71. 
72. 

73. 
74. 
75. 

76. 

77. 

78. 
79. 



Kki'icr von Vorklcbic. 



Anlioho 260 
Trjang.) 
Dorf, niirdlichcs cinzolu stcliciulcs lltius, IJasis (Gall. 

65. 986.) 

grosses cinstoclcigcs llaus im nordostli(;hcu Tlicilc dcs 

Dorfcs. Schcinbarc Basis. (Call. 65. 983.) 

„ Kirchtburm, Knopfmittc. (Call. 65. 882.) 

Peuciii, Scbulliaus, Basis. (Call. 65. 906.) 

„ Stcinsaulc stidwcstlicb davon, Basis ((!all. (15. 907.) . . 
Scbcslavic, Haus in dcr Mittu dcs Dorfcs, Basis. (Call. 65. 987.) 
Albrcchtif, Haus „im Cic'ava", Basis. (Call. 65. !)04.) . . . . 
PotoCck-Berg, Aidiohe 600 Klaftcr nordlicb von Pfcpcf. (Oest. 

Triang.) 

das wcstlichstc Ilaus an dcr Strassc und an dor Iscr 

unwcit dcr Bruckc, Basis. (Call. 65 831.) 

„ Brilckc fiber den Stebcn - Bach, an dcr Strassc nacb 

Wartenbcrg. (Kof. 65. Bar.) 

„ Eiscnbahnstationsplatz. (E. N. d. S. N. I). V.) . . . . 
„ Ziegclofcn nordiJstlicb vora Balinhol'e, Trockenschcucr, 

Basis. (Call. 6.5. 912.) 

„ Franzislcancr Kirclic, schciid)an! Basis. (Call. (;5. 830.) 

„ Thunnknopf dcs Rathhauscs. (Ocst. Triang.) 

„ Pfarrthurm, Knopfmittc. (Call. 65. 829.) 

Nad cblundicm, Chalujjpc zu Turnau gehorig, stldlicb, Basis. 

(Call. 65. 1342.) 

Zclcuii ccsta, Aidiidic 600 Klaftcr nordostlich dcr nordostlicbstcn 
Iliiuscr von Turnau. (Ocst. Triang.) ... . . . 

Lazan, Dorf, Sildostscitc, Mittc, Haus, Basis. (Call. 65. 1365.) . 
Doubi, von dicscm Ortc nordlicb, zweitc Krcuzung der Eiscnliabu 
mit dcr Cliaussde, Wiichtcrbaus. (Call. 65. 900.) . . . 
Dalimcfic, Dorf, Haus in der Mittc, Basis. (Call. 65. 1324.) . . 
Chudnovka, Dorf, wcstlicbcs Haus, Basis. (Call. 65. 1.334.) . . 

Bicla, llaus im Tbalc, Basis. (Call. 65, 1479.) 

Bukovina, Johanncssilulc an dcr altcn Eisenbrodcr Strassc nord- 
westlicb von diescin Orte. (Call. 65. 1379 ) . . . . 

Hrusic, Kirchc, sclicinbarc Basis. (Call 65. 832.) 

Gross-Robosctz, Schlossthurm, Kno))friiittc. (Call. 65. 914.) . . 
Klcin-Ilobosctz, Haus in dcr MitLi;, Basis. (Call. 65. 1326.) . . 
Paccfic, Dorf, Haus in dcr Mittc, Basis. (Call. 65, 919.) . . . 

Jcnisovic, nordwestlicho Hiluscr. (Kri. 65. 9. 5.) 

„ Kircli thunnknopf, Mittc. (Kri. 65. 9. 4.) Mittcl aus 

3 Messungcn 

Vondi-ckovitz, ostlicbcs Haus, Basis. (Call. (iS. 1384.) . . . . 

Voderad, nordostlicbc Hiluser. (Kri. 65. 9. 11.) . 

„ Quadcrsandstcinbcrg, obcrhalb dieses Ortcs. (Kri. ('>5. 

9. 10.) 

Klciu-Skal (VranovA), Eisenbahnstationsplatz. (J'l N. d. S. N. 1), V.) 
„ Schloss, sildostliclu; Ecke, Mansardcn, Dachsaum. (Call. 

()5, 1381.) . . . . • 

„ Knopf dcs Thurmes der Kapellc auf don Klcin-Skalcr 

Folscn. (Kri. 65. 10. 12.) 

„ hOchstc Spitze dcr Sandstcinl'clscu. (Kri. 65. 1). 22.) 



Scehobe in Metcrn. 
(Oest. 



397-2 



3.31 3 



292-1 
323-3 
261-4 
270-2 
352.1 
.385-0 

281-2 

249-7 

256 2 

265-2 

2(;6-2 
277-8 
302-7 
311-7 , 

;!09-3 



341-4 
277-3 

275-0 
271-4 
375-9 
280-0 , 

368-3 
317-8 
315-9 
326-4 . 
32G-6 , 
386-0 . 

433-7 
344-2 
110-1 



467-6 . 
273-5 . 

335-4 . 

383-7 . 
522-9 . 



W.-F. 

1257 

1018 

924 
1023 

827 

855 

1114 

1218 

890 

790 

811 

839 

8.12 
879 
958 
986 

979 



1080 

877 

870 

859 

1189 

886 

. 4165 
. 1006 
. 1000 
. 1033 
. 103 1 
. 1221 

. 1372 
. 1089 
. 1298 

. 1480 
. 865 

. 1061 

. 1214 
, 1654 



I. 219 

Seehiilic in Motern. W.-F. 
bO. Libeiitiu, Jlauscr am Kuckcii, zwisclicii den scliarlun 1<"l'1scu. (Kri. 

65. 10. 8.) 368-0 . . . 11G4 

81. Vranovii, Ililuscr nordlich am Wcgo uud au dor lialin im Thalc. 

(Kri. 65. 10. 11.) 372-r) . . .1179 

82. Soliolbcrg, Kuppc 500 Klaftcr sUdostlich von Vranova. (Ocsl . 

Triang.) 5G21 . . . 1778 

8;{. Itcsodic, das hOchstc nordlicho Haus am Abliaogc dcs Sokol- 

hcrgos, Basis. (Gall. (i5. 1174.) 515-5 . . . 1631 

84. Zbiroh-Bcrg , tburmformigcr Sandstcinfolscn in zicmlicli glcichcr 

llobc mit dor Kuppc, Fclscnkanto. (Call. 05. 1 328.) 503-4. . .1503 

85. Micbovlca, Dovf, oberc nordwcsUiclic Iliiuscr, Basis. (Gall. 65. 

14 7.'!.) 438-5 . . . 1387 

86. Kobilka, Dorf, llaiis im nOrdliclicn Tiicilc dcs Ortcs, Basis. ((Jail. 

65. 1335.) 338-9 . . . 1072 

37. Bilin. 

Geogr. IJrcito: 50" .'iS' bis 50" 30' 
Geogr. Langc: .".l" 20' bis 31" ;iO' 

Von dcr gcsamiritcn Bodonfiacbc dieses Vioreckcs licgcn 

in dcr Soeliobe von 100 — 200 IVIcicr 6-0 Proccni, 

200—300 „ 58-2 „ 

300—400 „ 32-3 „ 
400—500 „ 3-3 „ 

nber 500 . 0-2 



Scobolic in Mciern. W.-F. 



1. Bicla-I'^lnss, iinUirliali) dcs Siidcndes v. Ujcst. (Kri. 64. 26. 24.) 



liilin 
liilin, 



201-9 

107-4 



8. 

0. 
10. 
11. 
12. 

13, 
14. 



1(;. 



Iiingpla4,z, Basis der sUdlielicn Ililuscr. (Kri. (J I. 26. 23.) 
I'uukt westlicb von der Tcplitzcr Vorstadt von Bilin. 

(Kri. 64. 26. 25.) 

Tburmknopf der Siadtkirelic. (Kri. 64. 26. 22.) MilLcl 

aus 2 Messungcn 

dcr Saucrbrunncn, sudw(!stlicli. (Lohrni.) 

Fabrik in d. Tcj)litzer Vorstadt, ScldoU, Basis. ((Jail. Boilr.) 
Wendung dcr Biliuer Sti-assc gcge.i Prolm , Basis dcr 

Barri(5rc-Saule. (Lolirni.) 2;5',)-2 

Niveau (lor Biela. (Katastr. Verm.) 105-6 



368-9 

2;i.'i-5 
20;! -5 
197-1 



Brioscn, Siidwestliiiuscr. (Ki'i. 64. 26. 29.) 205-9 

Bielabacli uiiterlialb Kutterscliit/ (Kri. 64. 26. 75.) .... 170-2 

Am Fussc des Bilincr Stcincs. (l>obrm.) 381-2 

Bofcu-Bcrg (Biliner-Stein), Kuppc 840 Klal'tcr sudwesUicb der 

siidliebstcn Iliiuscr von Bilin. (Oest. Triang) . 5,35-0 

Gbhnnberg, bocJister Piiukt am Rilcken. (Kri. (Jl. 27. 4.) . 291-() 
St. Galjus-Kirchc, siidlicb von llrobscliitz, Basis dersclbca. 

(Kri. 64. 26. 16.) ;i05-3 

Bascnberg, siidiisUicb von Rasitz. (Kri. 6 1. 26. 18.) . . . 401-2 
HcKnM, Wasscrsdioide sildwcstl. v. dicscni Orto, bcini Krou/,(> 

am Wego. (Ki-i. 6 1. 27. 13.) 37;!-(l 



636 
625 

1167 

739 
644 
623 

757 
619 
652 
539 
1206 

1693 
920 

966 
1269 

1180 



220 



I* 



Seehohc in Metern. W. F. 



17. Hrobschitz, nordliche Ilauscr an dcr St.rassc nach Riliu. (Kri. 

{■)4. 27. IC).) - '^87-2 

18. „ Bodcu bciiu'Mcicrhoro. NorJlidi. (Kri. (;4. 27. 17.) 278-« 

19. nallikcii, Miihlo, iistlicli von Rasit.z, ]5asis. (Kri. 01. 27.11.) ."..">(;•() 

20. Krupai, mittlore Ortshohc. (Kri. til. 2(;. (32.) 252-2 

21. „ Kuppeostlichdavon, I3asis d. Gloricttcs. (Kri. 01. 2(i. (11.) ;ji;!-(> 

22. Kiittowonka, siidwcstlichos Ilaus, Basis. (Kri. 04. 27. ) . 280-;i , 

23. Kuttcrschitz, Ortsplatz, Boden ostlicli. (Kri. 04. 20. 70.) . 192-2 . 

24. Kutsdilin, Nordwcstliauscr, Basis. (Kri. 04. 27. 20.) . . . 200-8 , 

25. „ nordliclio Iliiusor, Basis. (Kri. 04. 20. 15.) . . 241-7 
20. Kantz, Mittc des Ortsplatzcs. (Kri. 64. 28. 8.) 200-8 . 

27. „ I'unkt dcr Strasso nadi dicsom Ortc , Ijciin Krciizc. 

(Kri. 04. 27. 18.) -'ill-l 

28. Khan, Iliiusor an dor Strasso. Basis. (Kri. 04. 29. .'!.) . . ;5()4-0 

29. Libschitz, Milldo zwisch. dioscm Orto u. Sclnitz. (Kri. 01. 28. 20.) 207-0 

30. I.uscliitz, Basis d. Kircho oiino Tiiurm. Wcstscito. (Kri. 04. 28. 11.) 258-0 
:J1. Lislcowitz, nOrdlicho Iliiusor, ISasis. (Kri. 04. 27. 5.) . . . 275-8 

32. Moflitz, sudlicho Kuppo im Mcriitzor iiusoho. (Kri. 04. 2(). 72.) 183() 

33. „ Basis dcr Kirobo. (Kri. 04. 26. 17.) ;i85-8 

34. Mircsohovitz, Basis dcr Kapollo nordlioh von dioscm Ortc auf 

ciner Anliohc. (Kri. 64. 27. 21.) 379-5 

35. „ Basis dor I'farrci. (Kri. 04. 28. 10.) .... 330-0 

36. „ Basis dor Kircho. (Kri. 64. 24. 11.) .... 339-4 

37. „ Kirdithurmkuopf. (Jvri. 64. 24. 10.) 305-4 

38. Nculandcr-]5crg, lioclistcr Puukt dos Plateaus stidlich von Bilin. 

(Kri. 64. 27. 24.) 122-8 

39. Nouhofer Moiorhof, Basis dor Sttdostockc. (Kri. 04. 26. 30.) 249-1 

40. Poratscb-Bcrg, Kupi)0 220 Klaftcr nordwcstlicb von Turatsch. 

(Ocst. Triang.) 423-9 

41. Obornitz, Ortsplatz, Bodon der Kapcllc. (Kri. 64. 29. 4.) . 209-1 

42. Pattogro, Moiorhof, sudwostlicho Basis. (Kri. 64. 28. 19.) . 243-5 

43. Prohn, Basis des Kirddeins am Ortsplatzc. (Kri. 04. 28. 22.) 289-2 

44. Prcsclicii, mittlore Ortshohc bci dcr KapoUc. (Kri. 64. 20. 28.) 2128 

45. Poratschborg, obcrc Thurmkaiitc. (Kri. 04. 20. 05.) . . . 428*9 

46. „ Basis des Thurmos. (Kri. 04. 20. 00.) . . . 416-6 

47. Rasitz. Mittc dos Ortcs. (Kri. 04. 20. l.'i.) 332-9 

48. „ Ortsplatz, Bodon bei dcr Statue. (Kri. 01. 27. 15.) 321-4 

49. Bother Berg, nordwostlich von I'rolin. Mittc des KUckons v. 

SUd nadi Nord. (Kri. 04. 28. 21.) ... . .304-3 

50. Radowesitz, Meicriiof Schiittkastcn. (Kri. 64. 27. 8.) . . . 296-6 

51. Sddadnig, Westkuppe. (Kri. 64. 28. 20.) 518 5 

52. Schladnig-Bcrg, Winzoroi westlich von dcmsclbcn am rcchton 

Bidaufor. (Kri. 04. 28. 53.) 290*2 

53. Schladnig-Bcrg, Kuppo 750 Klaftor sttdwestlicli von SoUnitz. 

(Ocst. Triang.) 518-0 

54. Solhiitzcr-Borg, Kuppo. (Kri. 04. 20. 5.) 449-5 

55. Sellnitz, Basis dcr Kircho. (Kri. 64. 28. 24.) Mittd aus 2 Moss, 211-0 
50. „ Knopf dos Kirchthurmes. (Kri. 01.' 28. 2;i.) . . . 226-4 

57. Sdiaufer-Bcrg , Anhiihe 520 Klaftcr nordlich von Sellnitz. 

(Oest. Triang.) 432-7 

58. Sauorbrunn, Basis des Badhauscs. (Kri. 04. 26. 21.) . . . 204-1 

59. Schwindsdiitz, Punkt der "Wassersdieido oberhalb dieses Ortos. 

(Kri. 64. 28. 52.) 334-5 



901) 
882 

1127 
798 

1087 
905 
008 
825 

7(;4 

825 

995 

1155 

655 

816 

872 

1528 

1221 

1201 
1044 
1073 
1156 

1337 

788 

1341 

002 

771 

915 

673 

1357 

1318 

1053 

1017 

1153 

938 

1641 

937 

1039 

1422 

607 

716 

1369 
646 

1058 



221 



60. 
61. 
62. 
63. 

64. 
65. 
66. 
67. 
68. 
()!». 
70. 
7 



Schwatz, Boden l)ci dor Kirclic 

„ sttdiistlichc Hiuiscr, lii 

Scliciikcrt, AnhiJhc 660" iiiirdl. 

Stilrbitzcrbcfg, Kuppo iisllich 



, (Kri. 64. 26. 6'\) . . . 

isis. (Kri. 64. 2(;. 61.) . . 
V. Kiittorschitz. (Ocst. Tri.ang.) 
von domscllion , wcRtlic-li von 



Soclii'ilio ill Motcrn 
. . 10;!-4 . 
. . 225-7 . 
220-!) . 



Kosteublatt. (Kri. 64. 27. 26.) 

Sinkorbcrg, Ku])pc, sildwcstlicli von THnka. (Kri. 64. 26. 11.) 
Tfinlca, Nordostliilusor, Basis. (Kri. 64. 27. 11.) . . . . 

Twrdina, mittlcrc Ort.shiilie. (Kri. 64. 26. 14.) 

Ujcst, Bodon boi dor Kirclic. (Kri. 64. 26. 20.) .... 

„ Kirdithurmknoiif. (Kri. 64. 26. 26.) 

„ Basis der Hiluser ostl. bcim Meiorliof. (Kri. 64. 26. 27.) 
Werziso-Bcrg, Icahlo Kuppc. (Kri. 64. 26. 70) 



4:i2-8 
4]2-(; 

;!0!»-r) 

I! 64-2 
210-6 
242-1 

21. ".-7 

4 51 8 



I. Bulim.-Slatnik, raittlero Ortsbolie. (Brilok.) 176-0 



W.-F. 

(;i2 

714 

699 

l;i69 

l;!06 
979 

1152 
666 
766 
676 

1429 
557 



38. Mileschau. 



Gcogr. Breito 50" .".5' bis 50" ;!0' 
Geogr. Lilngo 31" ;i0' bis 31" 40' 

Von dor gosammU'.ii IJodeiilk'idio dicsc^s Viornidvos licgen 

in dor Secliolio von 200- .".00 Mol,or 8-0 I'rocont, 
.'iOO— 400 „ 40-9 „ 
400—500 „ 26-5 



500—600 
600—700 
700—8(^0 
iiber 800 



17-4 

6-2 
0-8 
0-2 



2, 

;i. 

4. 

5. 
6. 

7. 

8, 
9 

10. 

11. 

12. 

13. 

11. 

15, 

16. 

17. 

18. 



Welbcnitz, obero Iliiuscr anf dor nordwcsdiclien Soiio 

41. 14.) 

BukowDz, oborsic Iliiuser. (Kof. 64. 41. 12.) 

Lotlowa, oborc Iliiuscr, nnterc Daobkanlc. (Kof. 64. 39. 22.) . 

Pora(.seh-l)orf, raittlero IIolio. (Kof. 64. 39. 9.) 

roratscli-Borg, ostlicli von Scliwatz, TImrm. (Call. Beitr.) . . 

liintscben, mittlcrc Hohc. (Kof. 64. 41. 13.) 

Kosl,onblal t, Scldoss, Basis dor niirdliohen Scito dos IIanptgo))audcs. 

(Kof. 64. 41. 15.) . 

Kostonblatt-Dorf, rfarrlcircbo Hot. Lauronz, Basis. (Kaiastr. Verm.) 
Kostenblatt, Ruine, Basis des iiordlicbcii Tiiurnies. (Kof. i'A. 41, 16.) 

Stiirbitz, Borf, mittlcrc OrtsbOlic. (Lolirm.) 

S(,iirl)itzcr-Bcrg, Spitzc dos Gloriettdaclics. (Kri. 64. 26. 69.) . 

W(M7,iso, Kiippo. (Kri. 64. 27. 7.) 

K'lomliaberg, osliiordiistlioh von Radowcsitz. (Kri. 64, 2(5. 10.) . 
Stc])anow, siidliclio Iliiuscr, Basis. (Kri. 64. 25. 11.) . . . • 
Stcpanowor-Berg, Westcndc dcs Blatcaus. (Kri. 64. 25. 7.) . . 
Luk-ow, Baohsolile zwisclicn dicscm Orto und Stepanov. (Kri. 

64. 25. 12.) . . . 

sUdwestliclio Iliiuser, Basis. (Kri. 64. 25. 9.) . . . 
Hettau, Ortsmitte. (Kri. 64. 27. 12.) . . 



Seeliiilic in Mctorn. 
(Kof. 64. 



W.-F 



308-3 
295-;*. 
296-0 
375-9 
416-3 
412-8 

412-8 
4 2.';-2 
5(18-9 
318-9 
474-0 
446-3 
481-0 
453-6 
620-3 

408-4 
520-6 
399-2 



976 

934 

937 

1189 

1317 

1306 

1306 
1339 
1800 
1009 
1499 
1412 
1 522 
1435 
1963 

1292 
1647 
1263 



222 



SeoluJhn in Motcrn. 



19. 
20. 
21. 
22. 
2.^. 
24. 
25. 
•26. 
27. 
28. 

29. 
.30. 
31. 

:\2. 

.3,3. 
34. 

35. 
30. 
.37. 

38. 
39. 
40. 



41. 

42. 
4,3. 
44. 
45. 

4(;. 

-17. 
48. 
49. 
50. 
51. 
52. 
53. 
,54. 

55. 

50. 
57. 
58. 
59. 



f)0. 
01. 



17.) 
21.) 



Muckow, Basis dor Kircliu. TKri. 04. 20. 12.) .... 
Riuldstcin, riitciu, siidlichcs Eiidc, Torrasso. (Kri. 04. 22 
In den Bcrgcln, Kuppc wcstlicli vom lIorab(3rg. (Kri. 04. 21 

Iloraberg, liOchsto Kuppc. (Kri. 04. 25. 4.) 

Lliotta, sildwcstlicho Uiiuscr, Basis, (Kri. O^l. 21. 14.) . . . 

Lippai, Bodcn bei der Kirchc. (Kri. 04. 21. 12.) 

Lisclionzbcrg, Kiippc. (Kri. 04. 21. 80.) • 

Mcri^klcs-Dorf, mittlerc Ortsliiilie. (Lolirm.) 

Suttom, OrtsliiUie, Bodcn bei dor Kircbo. (Kri. 04. 21. 25.) . 
Suttomcr-Borg. Sattcl zwisclioii dicscm nnd dcm .losscrlvonberg. 

(Kri. 64. 20. 69.) 

„ bocliste bcwableto Kuppc. (Kri. 64. 20. 58.) . 

Borctz, IJodcn boim Schloscbcn. (Kri. 64. 20. 57.) .... 
Billinka, Strassc 50 Klaftor westlicli vom OruC. (K'ri. 04. 20. 83.) 

Wawcinbcrg, kalde Kuppc. (Kri. 64. 20. 55.) 

Kaldc-Borg, Kuppc. (Kri. 64. 20. 59.) 

Ncdwicditscb, sUdlicbc Hauscr, bcim Moierhof, Basis. (Kri. 64. 

21. 11.) 

Nedwicditscli, Knopf des Kircldcins. (Kri. 64. 20. 01.) . . . 

Pricscn, mittlorc Ortsliobc. (Kri. 64. 20. 68.) 

Wostrcy, Bcrgrninc, S. 0. von Milcschau, olicrstc MaucrK'anle. 

(Call. Bcitr.) . • 

Honigzitzbcrg, hiichste bewaldcte Kuppc. (Kri. 64. 20. 16.) 

Pixlitscli, mittlerc Ortsbohc. (Kri. 04. 20. 63.) 

Tallinaberg, Sattcl zwischcn dicsem und dem Ilonigzitzborg am 

Wcgc nordwestlicdi von Ncdwicditscb. (Kri. 64. 

21. 22.) • 

Sattcl zwischen dioscm und dem Klotzbcrg. (Kri. 

64. 25. 8.) 

Tallina-Berg, 700 Klftr. S. W. von Palitscb. (Oall. l!(!itr.) . . 
Klotzbcrg, 1100 Klftr. wcstl. von Milcsdiau. (Kor. M. .39. 7.) 



507- 1 
749-6 
008-3 
086-8 
4(;i-4 
379-9 
544-7 
362-8 
390-7 

424-7 
502-6 
327-2 
298-1 
/I45-0 
447-8 



375-2 
400-0 
324-3 

552-5 



550-2 
449-6 



'160-9 . 



Brczina, untore Dacbkante dcs .liigcrhauses. (Kof. 04. 
Suboslaw, Tburindach dcr Ruinc. (Kri. 04. 27. 10.) . 

Wolkcnbilbel, Kuppc. (Kri. 04. 26. 9.) 

Grosser Franzbcrg, obcrster Fclscn. (Kof. 64. 39. 8.) 



9. 12.) 



II.) 



25.) . 
27.) . 
Kuppc. 



(Kor. 



Tscbentseliitz, Kii,pclle im Dorfc, Basis. (Kof. 64. 

Forstbaus, Basis des Tiiorcs. (Koi*. 0/|. .39. 
Koblcr'-Bcrg, Fclskuppe. (Kof. 04. 39. 20.) . . 
Borislau, Basis dcr Kircbe. (Kof. 04. 39. 20.) 
Pijgcr-Bcrg, lioden der Waldkuppo. (Kof, C,i. .39 
Pilkau, Basis dcr oberstcn liiiuscr. (Kof. (;4. 3!). 
Pilkaucr-Bcrg, nordiistlich von Pilkau, boclistc 

04. 39. 34.) 

Milescbauer Berg (Douncrsbcrg). Kuppe 840 Klaftcr nordwcstlicb 

von Milcschau. (Oest. 'I'riang.) 

Milcsdiau, Ortshiibc, P.odcn bei dcr Scbulc, (Kri. 64. 20. 19.) 

Dorf, Vcreinigung der Biiclic im unteru Dorfc. (Lobrm.) 

Scbloss, Basis der Terrasscnmaner. (Kri. 04.20.18.) 

Milescbauer Berg, Sattcl zwisclien dicsem Berge und Kletscbcu, 

an dcr Miindung dc;; Wegcs von Rdiicma in 

die Strassc. (Kof. O'l. 39. 38.) 

I.einitz, Basis dcr Wicscnmuhlo. (Kri. (H. 20. 21.) . • ■ 
Basis der Kirdio. (Kri. 04. 20. 20.) 



5.30-2 
073-2 
746-5 
9. (;.) 0(;8-5 
594-(; 
079-7 
057-3 
/I62-9 
568-9 
524-7 
357-8 
505-1 
4 80-7 



529-0 



W. F. 

, 1604 

. 2372 

, 1924 

, 2173 

, 14 60 

1202 

1720 

1 148 

, 12.36 

. 1343 
, 1590 
. 10.35 
. 943 
, 1408 
, 1/117 

1187 
1200 
1020 

17-18 
176() 
1422 



14 58 



1090 
2130 
2302 
2115 
1881 
2 1 50 
2080 
M(i5 
1800 
1 000 
1132 
1788 
1521 

1076 



835-1 . 


. 264 2 


281-3 . 


. 1206 


34 5-5 . 


. 1093 


392-4 . 


. 1241 


4 4 9-6 . 


. 1422 


336-2 . 


. 1004 


372-7 . 


. 1179 



I. 



228 



(i2. Wellcniiii, miUlcro Ortslu'ilio. (Kri. 04 

(>;{. „ Kirdie, Tliurmspitzc. (Oest. 

04. Wcissaujezd, raittlcrc Ortsholic. (Kri. 

05. 

00. 

07. 



68. 



09. 



20. 23.) . . 

Triaug.) . . 

04. 20. 27.) . 

Kottomir, Tiasis dos Moicrliofsgcbiludos. (Kri. 04. 20. 

lloscluilka, Mitte dcs Ortcs. (Kri. 04. 20. 20.) . . 

Klctsciion, Dorf, raittlcrc Hiilic dcs Ortcs. (Kof. 04. 



05.) 



Seehohe in Mctcrii. 

. . 288-7 . 

. . .319-0 . 

. . 322-4 . 

253-3 . 

340-1 . 

408-7 . 



3. 9.) 



„ I>erg, Kiippo -100 Klaftcr slid west! icli von KIctsnhcn. 

(Oest. Triaug.) 703-4 

Saliorz, am Klotschenbcrg, mittloro Ortsluilio (Kof. 04. ■19. 11.) 410-0 



W.-F. 
91.3 

ion 

1020 

802 

1095 

1-183 

2225 
1316 



39, Lobositz und Leitmeritz. 

Gcogr. Brcito: 50" 36' bis 50" 30' 
Gcogr. Lango: 31" 40' bis 31" 50' 

Von (lor gcs.'unmten nodenfliichc dieses Vicreckos liegen 



in dcr Sc(^liolic von 100— 200 Meter 4 6-H I'rozcnt. 



200—300 
300-400 
400—500 
500—600 
tlber 000 



2.'!-8 

180 

8-0 

2-0 

0-8 



Seehoh(! 

1. KnbaMia-Bcrg, ol}ers(er stciler Abhang am Tlatcau. (Kof. 04. 3. 11.) 

2. „ Waldkiippe, lioclist;cr Tiiiikt. (Kof. 04. 3. 10.) . 

3. l^raskowilz, Eibcspicgol bei dcr lleborfuhr. (Kri. 64. 20. 33.) . 

4. „ mittlcrc iiiibe dcs Ortes. (Kof. 04. 3. 13.) . . . 

5. Rzopnitz, mittlcrc ITiibo dcs Ortos. (Kof. 64. 39, .39.). . . . 
<). I.i1)oclio\van, liodcn bci dcni Scblosse. (Ivri. 64. 20. 32.) . . 

7. i^iclitowitz, Dorf, crstos stldiiches llaus an dcr Elbe, Basis, (k. k. 

Land.-Baiidir.) 

8. I)nl)kowitz, Bodcn neben dcr Kapcllc. (Kri. 04. 20 60.) . . 

9. Hradck, am Fnsso des Bergc?, Wasscrspicgcl. (k. k. Land.-Baud.) 

10. j^ Berg, biiclistcr waldfrcicr I'linkt am I'latcau. (Kri. 64. 1 . 10.) 

11. Wopparn, mittlcrc Ortshohc. (Kri. 04. 20. 82.) 

12. Klcin-C/crnosek, ostlich vom Schlosso , Basis dcs zwolstockigon 

TTauscs. (Kri. 64. 1. 45.) 

I'i. Gross-Ozcrnosek, mittlerc Ortsltolic. (Kri. 04. 20, 35.) 

I'l- „ TlmrmknopC. (ICri. 04. 20. IH ) 

15. liOboscli-Bcrg, Kuitpe 670 Klal'tcr nordOstlicli v. Billinka. (Ocst. 

Triang.) 

Wclbolta , Eiscnbabnwogiibcrsetzung. (Kri. 64. 1. 42.) . . 

„ Basis ncirdlicher Ililiiscr am Wege. (Kri. 64. 1. 43.) 

8. Badositz, Basis dcr nordliciien Ilii-uscr. (Kri. 64. 20. 50.) . . 

Wcliinitz, llidic dcr nordiistliclicn Iliiiiscr. (Kri. 04. 20. 8/|.) . 

Lobositz, Landiingsplalz an dcr Elbe. (k. k. liand.-Baud.) . . 

Lobositz, Modclbacli, Niveau an d. Eiscnbalin-Briickc. (E. N. d. 

St. E. G.) 



16 

17 

1 

19 

20 

21, 



in Mctcni 


. W.-F. 


463-5 . . 


. 1400 


541-1 . . 


. 1712 


124-5 . . 


. 394 


169'6 . . 


. 537 


190-2 . . 


. 602 


124-6 . . 


. 39/1 


142-1 . . 


. 449 


298-1 . . 


. 94 3 


135-6 . . 


. 429 


251-;! . . 


. 795 


297-1 . . 


. 940 


143-2 . . 


. 4 53 


148-9 . . 


. 471 


173-5 . . 


. 549 


569-4 . . 


. 1802 


127-2 . . 


. 402 


154-1 . . 


. 487 


273-7 . . 


. 866 


211-1 . . 


. 668 


139-2 . . 


. 441 



141-0 



448 



224 



Secholic ill Motciii. 



22. 
23. 
24. 
25. 
2G. 
27. 
28. 
29. 

;iO. 

31. 

32. 

.•53. 
34. 
35. 
3C. 
37. 
38. 
31). 
40. 
41. 
42. 
43. 

44. 
45. 

4G. 

47. 
48. 

40. 
50. 

51. 
52. 
53. 
54. 



50. 

57. 

58. 
'>'.). 
(50. 
01. 

62. 
63, 



LolxjMitz, Gasse vor der Kirclic bei den Stufen. (Kri. 64. 20. 41.) 
„ Eisenbahn-Statioiisplalz. (E. N. d. St. E. G.) . . . 
„ Pfarrkirchtliurniknopf. (Kri. 64. 20. 40.) 



143't) 
150-2 
184-0 



Pistian, sudwostliches grosses Ilaus, St.rasso. (K^ri. 04. 20. 30.) 140-3 . 

Lnkawctz, IJodcti bci den dsUiclicn llaiisern. (Kri. 04. 20. .'ID.) 132-8 . 

Prosmik, liasis dor Eabiik. (Kri. 04. 20. 38.) 14 1-0 . 

„ Dorf, Kapelle Set. Eriinziskris, IJasis. (k. k. Eand.-liiiud.) 144-2 . 

Dentseh-Kopist, vor dem Thorc der Ostlichcn lliinsor am Wegf. 

(Kri. 64. 1. 27.) . 104-8 . 

Theresiensladt, Eiscnbalin-Stal-ionspl. b. liausov. (E. N. d. St. E. G.) 152-8 . 
„ Scldussstcinkanto des nordwestliclieii Tborcs der 

Festiing. (Kri. 04. 1. 24.) 14l)-0 . 

„ Cliauss('o, Kreiiznng derselben , ^on diesein Oi'i.e 

nach Leitmeritz. (Kri. 04. 1. 22.) l(!2-0 . 

„ Garnisonkirehe, Thurmspitj^e. (Oest, Triang.) . . 19'.)-8 . 

Biilimiseli-Kopist, mittlere OrtshiUie. (Kri 04. 1!). 0.). . . . 148-0. 

Mlikojed, Kirehtburmknopf. (Kri. 04. 1. 41.) 176-4 . 

C/alositz am Platzc, nnterm iladobyl. (Kri. 04. I. .39.) . . . 156.8 . 

Tieitmeritz, Elbepegel, Nullpunkt. (Katast. Verm.) 139-;'. . 

Soble der Mublc. (k. k. Land.-Rand.) 14 2-1 . 

()stl. Vorstadt, Ende auf der Strasse. (Kri. 04. 1. 00.) 14 0-!) . 

„ Scbiossbavis, Basis, (k. k. T/and.-Iiaiid.) .... 153-3 . 

„ Kettenbriiekcnfabrbabn. (Kri. 04. 1. 21.) . . . . 150-8 . 

„ Pilaster am Hinge i)eim Krobs. (Kri. (;4. I. 19.) . 1057 . 

„ Bischoflicbc Kirebe, Dacbtliiirmelicii, Si)it/.e. (Oest. 

Triang.) -'04-1 . 

Tliurmknopf, St. Stepban. (Kri. 64. 1. 01.) . . . 200-5 . 
„ Oi)erlialb dor /icgcliiiltten westlieli von der Stadt. 

(Kri. 04. 1. 64.) 233-4 . 

Pokratitz, am Wege, -wo das Dorf sieb tbeilt. (Kri. 04. 1. 52.) 223-4 . 

Gaubebof, Einfalirtstbor. (Kri. 04. 1. 02.) 288 9 . 

Radobyl-Bcrg, Kuppe 1050 Klaftcr sildwesllieb von Leilmevitz. 

(Oest. Triang.) 390-4 . 

Miclielsberg, mittJero Ilobe vor dem Gastbaus(!. (Kri. 64. 1. 40.) 2479 . 
„ Kuppe nordostlich von demselbcn, Ost-Noni-Ost von 

Gross-Czernosck. (Kri. 04. 1. 47.) 

Kobb)selika, mittlcre Kobe. (Kri. 04. 1. 4 9.) 

Mirzowitz, mittlcre Ortshobc. (Kri. 64. 1. 51.) 

Kamajk, obersto Ilausor untcrm Seldosse. (Ijobnii.) .... 
Berg, Ruinc auf der Kuppe, iistliclie Ma,nrri-esic. (K'ri. 
64. 1. 12.) 



309-1 
313-0 
207-5 
293 '7 

;!07 9 



Jordan-Berg, waldige Kuppe (Kof. 01. 2. 3.) 545-8 

l{adiske-J]crg, tiefster Punkt des Sattels zwisclicn Ra,dis](e und 

dem kleinen Kegel sUdl. davon. (Kor. 04. 1. 4.) 419-4 
„ klciner isolirter TTilgel si'idl. vom Riuliske-P.erg. 

(Kof. 04. 1. 3.) 4 4 9-0 

„ Anbobe 300Kiaftersudostl. V. Iliiney. (Oest. Triang.) 5.'!B-1 

Tlutzen, Tciclibiiusehi. (Kof. 64. 2. 6.) 310-O 

„ oberstc Ililuser am Waldrande. (Kof. 64. 2. 5.) . . .359-5 

I)eblik-I!erg, Kuppo 700 Klaftcr siidostiieb vou Zirkowitz. (Oest. 

Triang.) 4 55-0 

Drabiee-Bcrg, Sattel zwiseben demselben u. Debiik. (Kof. 04. 4. 3.) 290-0 . 
Waldkuppe sildlich von Sebusein. (Kof. 64. 2. 4.) 433-0 . 



W.-F. 
4 55 
475 
584 
444 
420 
446 
450 

521 
4 84 

473 

513 
632 

408 
558 
490 
441 
450 
4 65 
484 

49 (; 

524 

646 
05.3 

738 
706 
914 

J254 

784 

978 
990 
840 
929 

1 1 02 

1727 

1.327 

1427 

1702 

999 

1137 

1441 

9 1 7 

1372 



225 



64. 



65. 



66. 
67. 

68. 
6il. 

70. 
71. 

72, 
73. 
74. 

7.5, 
7(;, 
77. 
78, 



Hliney, Kohlenscliacht auf dor Strasse nach Sebusein, 
liaus. (Kof. 64. 2. 13.) 



SeehOhe in Metcrn. 
Schacht- 
. . . 381-3 . . 



„ hnchster Punkt des Sattcls zwischcn Radiske u. Jordau- 
Tierg auf dor Strasse von lieitmeritz i\adi Illincy. 

(Kof. 64. 1. 1.) 399'3 

„ Sclmlliaus init eincm Tliiinnchen. (Kof. 64. 2. 12.) . 409'8 
„ Weg von demsclbcn nacli Kundrati*;, hochster Punkt am 

RUcken. (Kof. 64. 2. 7.) 472 7 

Wclbinc, mittl. Ilohc des Ortes. (Kof. 64. 2. 11.) . . . 489-6 
„ waldiger Ruckcn nordlich davon, siidlich von Babina. 

(Kof. 64. 2. 10.) 633-2 

Krcuzberg, siidl. Kuppe, Basis des Krouzcs. (Kri. 64. 1. 16.) ,5891.5 

Jungfrauonstcin, lioclisto Kuppc, (Kri. 64. 2. .5.) .... 604-0 

Skalitz, niittl. Hohe des Ortes. (Kof. 64. 2. 1.5.) .... 32,5-8 

„ im W,aldc, Basis des Kirchleins. (Kri. 64. 1. 5,5.) . 385'6 

roborz,Tn, mittlcrc Tlohe. (Kri. 64. 1. 57.) 299-7 

St. i;aurctta, K.apcUc, Basis. , (Kri. iyi. 2. i;9.) 309-0 

Eulcn-iJcrg, obersto Kuppe. (Kri. C>i. i. 58.) 278-2 

Scbfittenitz, Basis dcr Kircho. (Kri. 64. 1. 56.) .... 226-5 

„ BraubaushofpHaster. (Kri. 64. 2. C>S h.) . . . 263-6 



W.-F. 

1216 



1263 
1297 

1497 
1549 

2003 

1865 

1911 

1031 

1220 

948 

977 

880 

717 

834 



40. Ruschowan und Liebeschitz. 

Gcogr. Breitc : 50" 35' bis 50" 30' 
tieogr. i,iingc: ;!l" 50' bis 32" 0' 

Von dcr gcsa-iiinitcn Bodenflache dieses Viei'oekes liegen 

in (ler Sccbolic von 100—200 Meter 30-0 i'rocent, 
200—300 „ 52-5 
300--400 „ 16-3 „ 
400—500 „ 1-1 
Uber 500 „ 0-1 „ 



ScolWihe in Metern. W.-F. 

1- Tfebautitz, Bachsoldo an der Miiudung. (Kri. i\\. 19. 32.) . 131-4 . . . 416 

^- „ Fiiiuser an der Str.assc sudlidi. (Kri. 61. 19. ;il.) 155-8 . . . 493 

3. Trnowaii, mittlero Hiihc beiui Wirtbsliaus. (Kri. (il. 1. 59.) . 190-3 ... 602 

4. „ liochster I'unkt der Strasse von TrnoAvan iiacb LiebC- 

scbitz. (Kri. 64. 3. 14.) 252-6 . . . 799 

•''• „ Mcicrbofsschrittbodeii, Sockel. (Kri. 64. 2. 26.) . 212-4 . . . 672 

6. Gross-Anjezd, Meiorbofswohngebiiudc, wcstliclio Daehkantc. (^Krl. 

64. 3. 15.) 187-6 . . . 593 

7. ., riateaukuppe oberbalb dieses Ortes. (Kri. 61. 

;!. 22.) 232-5 . . . 736 

8- l.idiabaeli, bei Gross- Aujczd, Brtickc dcr Strasse, (Kri. 64. 

3. 16.) 150-5 ... 476 

9. MascJikowitz, Mitte des Ortes. (Kri. 6i. 2. 66.) .... 2(;6-6 . . . 844 

'<>• Poborzan, niittlore OrtshSlie. (Kri. 64. 2. 70.) 29 1-5 • . . 9;!2 

' ' • Ploscbkowitz, Br1ickenpHa,ster auf der Strasse von dieseni Ortc 

naeh Tfebautitz. (Kri. 64. 3. 18.) 216-4 . . . 685 

15 



226 



I. 



12. 
13. 
14. 

1.5. 
16. 
17. 
18. 
19. 
20. 
21. 
22. 
23. 
24. 
2.5. 
26. 
27. 
28. 
29. 
30. 
31. 

32. 
33. 
34. 
35. 

36. 
37. 
38. 

39. 
40. 
41. 

42. 
43. 
44. 
45. 
46. 
47. 
48. 
49. 
50. 

51. 

52. 
53. 

54. 
55. 
56. 

57, 
58, 
59 



SeehOhe in Metern 

Ploschkowitz, Meierhof, Hofrauni, Pflaster. (Kri. 64. 2. 65.) 237-1 . . 

Schlossthurmknopf. (Kri. 64. 3. 2.) Mittel aus 3 Mess. 258-0 . . 
Goldberg, Kiippc 170 Klafter sildwestlich von Miclizen. (Oest. 

Triang.) 434-4 



W.-F. 
750 

816 



241-3 
323-6 
307-4 
263-3 
236-3 
312-9 
284-7 
201-3 
236-0 
207-7 
247-6 
244-7 
234-4 
164-5 
173-1 
190-2 



Techobusit/, Mittc des Ortcs. (Kri. 64. 2. 72.) .... 

Michzcii, Mitte des Ortos. (Kri. 64. 2. 73.) 

Kudcslawitz, Forsllians, Basis. (Kri. 64. 2. 46.) 

WlTinay, niiltlnro llohc des Ortcs. (Kri. 64. 2. 71.) ... 

Neu-Leiizcl, Ortshohc im Tliale. (Kvi. 64. 2. 75.) .... 

Obcr-Nossel, niittlere Ortshohc. (Kri. 64. 2. 57.) .... 

Nieder-NosscI, mitllerc Ortshohc. (Kri. 64. 2. 58.) . . . 

Pitschkowitz, inittlcre Ortshohc. (Kri. 64. 2. 63.) .... 
„ Thunnkiiopf. (Kri. 64. 5. 1 .) Mittel aus 5 Mess. 

WicsenmUhle, bei I'loschkovitz, siidlicb, Basis. (Kri. 64. 3. 17.) 

Ober-Kzepsch, niittlere lliihc. (Kri. 64, 9. 15.) 

Sisslischcnke, Boden. (Kri. 64. 3. 23.) 

Selz, mittlere Ortshohc. (Kri. 64. 3. 24.) 

Zahorzan, Mcierhofsgcbaude u. Briiucrei, Basis. (Kri. 64. 2. 22.) 

Kirch thurmknopf. (Kri. 64. 3. 8.) ... - . . 

„ Schlossthnrmspitzc. (Kri. 64. 2. 21.) 

Krzemin-Berg, Kuppo 360 Klafter sUdwestlich von Zahorzan. 

(Oest. Triang.) 239-5 

Nieder-Enzowan, sttdliche llauser, Basis. (Kri. 64. 19. 17.) 158-2 

Kfcschitz, Strassc bci dcr Kirche. (Kri. 04. 19. 30.) . . . 142-1 
Tlmrmknopf. (Kri. 64. I. 5.) 175-8 

Podciapel, Elbcufer, Wasserspicgel hoi der Ucbcrfuhr. (Kri. 64. 

2. 25.) ■'•^^■il 

„ nordwestlichc Fricdhofecke, Boden. (Kri. 64. 2. 24.) 141 -ft 
„ siidlichc iiaiiscr am Wcge. (Kri. 64. 19. 7.) . . 143-5 
„ Mittc des Zii^ferblattes dcr Kirch thurnmhr. (Kri 
64. 2. 23.) 

Travcic, westlichc lUluscr. Basis. (Kri. 64. 19. 8.) . 

Klciii-Niicnic, siidwestlicher Meierhof. (Kri. 64. 19. 

Gross-Nucnic, mittlere Ortshohc. (Kri. 64. 19. 12.) . . 

Wockcn, Muhle, Th alsohle. (Kri. 64. 19. 13.) .... 

Polep, Ortshiilie. (Kri. 64. 19. 14.) 

Wel)nitz, Ortshohc bei dcr Kirche. (Kri. 64. 14. 44.) 

Malschen, Hauser am Platzc sildlicli, Basis. (Kri. 64. 14. 55 



1.) 



165-5 
148-0 
147-6 
144-7 
143-6 
155-7 
159-2 
234-0 



Kirclie, Thurmspitzc. (Oest. Triang.) 275-7 



Drahobns, Boden beim Schlosse. (Kri. 64. 13. 10.) 
Ruschowan. Ortshohc bei der Kirche. (Kri. 64. 19. 16.) . . 

Trnowey, mittlere Ilohc. (Kri. 64. 13. 15.) 

St. Wenzel, Basis des Kirchleins nordwcstlich von Ruschowan. 

(Kri. 64. 14. 42.) 

Liebeukcn, nordlichc HSuser. (Kri. CA. 13. 14.) . . . . 
Giesdorf, mittlere Ortshohc. (Kri. 64. 13. 13.) , . . . 
Jlollay-Berg, I'latcaukuppe bci Zahorzan. (Kri. 64. 3. 6.) . 
Skalkcnberg, iliiiie dcr Kuppe bei Fnzowan. (Kri. 64. 2. 16.) 
Ilorziglberg, siUlOstl. von Kuttcndorf. (Oest. Triang.) . . . 

Kuttendorf, mittlere Ortshohc. (Kri. 64. 4. 8.) 

Mladey, Mitte des Ortcs. (Kri. 64. 9. 29.) 

Sobenitz, mittlere Ortshohc. (Kri. 64. 2. 60.) 

Kirche, Thnrmspitze. (Oest. Triang.) 



192-8 . 
186-2 . 
232-8 . 

251-5 . 

273-8 . 

263-9 . 

299-8 . 

340-9 . 

370-4 . 

352-9 . 

336-2 . 

309-7 . 

345-8 . 



1374 
763 

1024 
973 

832 
748 
990 
901 
637 
747 
657 
783 
774 
742 
520 
548 
602 

758 
501 
450 
556 

443 
448 
454 

524 
468 
467 
458 
455 
493 
503 
740 
872 
610 
589 
737 

796 

866 

835 

949 

1079 

1 1 72 

1117 

100') 

980 

1094 



227 



60. Maiilberg, Kuppe nordwestlich von Sobcnitz. (Kri. 6 

61. Trnobrand, iiiiMlcrc Ortsliolic. (Kri. (M. 9. 32.) 

62. Obcr-K. .blitz, Mil,(c des Oilos. (Kil C,i. 9. 30) . 

63. Niedor-Koblitz, ()rl;smilJ.o. (Kri. (11. 9. 31.) . . . 

64. Simmcrii, Dorf, Ortsiiiitic. (Kri. r.4, 9. 2:1.) . . . 

65. i,icbcscliilz, Stiidtlvircbc, Tlmrmkiiopf. (Kri. (M. I 



3.) 



(Kri. (M. 



66. „ 6st,li(^lic Vorstadt an dor Strasso 

67. Olhottcn, Ortsmilto. (Kri. 64. 10. 24.) . 

68. Laden, Dorf, slUlwesMich voni 'J'riiuigHliruiiKspiinlil, ISodcii dot 

uoi'dwcstlicbon lliiuscr. (Ivri. i\\. 10. 2(').) 

69. I'rcbor, niittlcrc Ortshobo. (Kri. M. 13. 11.) . 
'**■ Strascbiiitz, Bodoii bcim Osteingang in die Kirebc. (Kri. (il. 

10. 27.) 2(;.'')-7 



Seehi 


)bc in Mctern. 


W.-F. 


'.. 2G.) 


171-3 . . 


].")7(; 


, 


341-9 . . 


1091 


, 


301-5 . . 


9G3 


. 


280-9 . . 


889 


. 


2(;!)-l . . 


851 




23.3 9 . . 


740 


1. 9.) 


2(58-5 . . 


8.50 




29(;-l . . . 


937 


Til dor 








281-,'') . . . 


90O 




201-2 . . . 


(■,37 



811 



41. Hrobitsch und Tuhan- 

Gengr. i!rcil,o .>")()" .3.5' bis 50" 30' 
Geogr. Liingc 32" 0' bis 32" 10' 

Von dcr gesaniiiilcM IbnbMiHaclu; dieses Vicreclios licgeii 

in dcr Sccbohc von 100 200 Metier 2-5 Prozent, 

200— 300 „ 3S-8 

300— 100 „ 55-1 „ 

iibcr 100 „ 3-(> 



1. 

2. 
3. 
4. 
5. 

ti. 

7. 

8. 

9. 

10. 

U. 

12. 

13. 

U. 

15. 

16. 



SeeUiibe in 
. . 198- 
. . 197- 
. . 1 90- 

. . 272- 



Tctsehcinlorf, raittlero Ortsiiobc. (Kri. 64. 10. 29.) . . . 
Roehe, im Tbalc rnittlere Ilobo. (Kri. 61. 10. 28.) . . . 

Wedlitz, mittlcre lloiie. (Kri. 61, 13. 12.) 

Jidienaii, siidlicliste llilnser, Dasis. (Kri. 64. 15. 21.) . . . 
Kalvvitz, liodcn bei den sii(ilicbeu llilusern bcini Krenzo. (ICri. 

(M. 15. 5.) 315-9 

Sandbidn^, Anbohc 500 Klaftcr siidwcstlich von Rascliowitz. 

(Ocst. Triang.) • . . . . 381-1 

Jlradck, Iluinc nordwestl. v. llascliowitz, Gcsinisvorsprnng, am 

Thnrmc obcn. (Kri. 61. 10. 32.) ...... 338-1 

Selionborn, Dori'bohe. (Kri. 64. 11. 8.) 388-2 

I'oinaseliitz, untcro lliiuser. (Kof. 65. 9. 27.) 316-6 

„ Sandstcinbobciizug oberbalb dieses Ortes. (Kri. 64. 

16. 8.) 421-0 

Wobrok, kable Knpiio (istlicli von dieseni Ortc. (Koi-. 6 1. 

9. 28.) 350-1 



Mel em. 

3 

3 

4 

.3 



Tuban, Knopf dcs Tbiinncbcns auf der Kirclio. (Ivor. 65. 

9. 23.) 317.2 

n Bcrgriicken, nordwcstlicb dcr Kirclic in Tulian. (Kri. 

C>i. 15. 30.) 324-5 

Miisebnitz, nordliebe lliiuser, rnittlere I folic dcs Weges. (Kof. 

65. 9. 18.) 256-1 

Ncudorfel, nordliebe lliiuser, Ba«is. (Kri. 64. 15. 13.) . . 281-9 

llrobitscb, Kircbe, Tbnrnispitze. (Oest. Triang.) 319-9 . 

15* 



W,-P. 
628 
624 
602 

861 

1091 

1205 

1007 
1228 
1001 

1332 

1107 

1004 

1027 

810 

892 

1012 



228 



Seehohc in Mctern. W.-F- 



17. 



18. 
19. 
20. 
21. 
22. 
23. 
24. 
25. 
26. 

27. 
28. 
29. 
30. 
31. 
32. 
33. 

34, 
.35, 
36, 



37. 

38. 

39. 
40, 
41, 



21.) 
17. !>.) 
Stradit. 



15. 22.) 
(Kof. 6.5. 



I). 15.) 



Hrobitsch, ein Sandsteinplateau nordoRtlich von diesem Orte, 

oberhalh Wobrok ostlich von Doinaschitz. (Kri. 64. 

15. 11.) 

Snkohrad, Basis des Schuttbodengebaudes. (Kri. 64. 15. 19.) 

Hubina, MUhle, Thalsohlo des Gablovkabachos. (Kri. 64. 15. 25.) 

„ Dorf, nordlichstc Hauscr am Wegc. (Kri. 64. 15. 2(i.) 

Wa'chbcrg, Kuppe. (Kri. 64. 15. 28.) 

Stfizowitz, slidlicbo Hauser ira Thalo. (Kri. 61. 18. 40.) . . 

Auf der Horc, l>uiikt auf dem I'lateaii. (Kri. (M. 15. 27.) 

Schnedowitz, Thalsohlo bcim Mcierhofsgebaudc. (Kri. 64. 18 

Lummel, Ortshohc der Iiauser am Plateau. (Kri. 64. 

„ Berg , Anhohc 260 Klaftcr wostlicli von 

(Ocst. Triang.) 

Stracht, wcstlicho TTiluser, Basis. (Kri. 61. 

Spitzberg bei Medenost, Basis des Thnruies 

„ Thurmhnopf. (Kof. 65. 9. 15.) 

Pokolitz, an der Strasse nach Dauba. (Kor. 65. Bar.) . . 

Wallaoli, obcre Ilauscr. (Kof. 65. i). 17.) 

Sakschen, an der Strasse nach Danba. (Kof. 65. Bar.) . . 

, Thai an der rcchtwinkligen "VVendnng zwisehen diesem 

Orte iind Pawlitschka. (Kof. 65. 9. 25.) . . . 

Sattey, Basis der Tliiuscr nilchst der Kapelle. (Kof. 65. 9. 32.) 

Eichberg, Ort, am Slidabhange. (Kri. 64. 15. 17.) . , ^.,,. ,. 

Welhiittii , hoohster i^inkt des Wcges zwischeu diesem Orte 

iind Sattey, Mittel ans 2 Messungeii. (Kof. 65. 

9. .'!4.) . ' 

Pawlitschka, Kapelle im Dorfc, Basis. (Kof. 65. 9. 22.) . . 

Auf der Tschapkcule, sudlichcr Felsenabsatz, unteres Ende des 

I'latean. (Kof. 65. 9. 29.) .... 385-9 

Anhoho 800 Klafter nordwcstlich von Sattey. '"" 'I'" 

(Ocst. Triang.) ^'-'0-9 

bewaldete h()chste Kujipe, niirdiieh von Wobrok, 

nordwcstlich von Tschirberg. (Kri. 64. 15. 10.) 432-7 

Sebitsch, Basis der obcren Tiauser. (Kof. 65. 10. 13.) . . 353-4 

.1.1 . 1 ' 



405-0 . 

254-2 . 

228-0 . 

272-7 . 
319-1 
221-7 
310-0 
2 1 5-3 

322-8 

353-5 , 

349 

351-1 

363-8 

218-3 

302-3 

223-4 

252-1 

328-9 
344-0 



361-5 

285-6 



ill.. 



IK 



Tschir-Berg, 
Schlossberg, 



1279 
804 
721 
863 

1010 

)701 
981 
681 

1021 

1119 
1104 

1111 

1151 

691 

957 

707 

797 
1040 
1088 



. 1144 
903 

iri)i')4'(T 

.1 ,>d:M;;il332 

"vli'ili'lV/ 

1118 



42. Dauba und Hirschberg. 



Geogr. Breite: 50" 35' bis 50" 30' 
Gcogr. I-angc: 32" 10' bis 32" 20' 

Von der gcsaramten Bodonflaclie dieses Viereekcs liegen 

in der Scehiitie von 200 -.'!»)<» Meter 24-1 Frozent, 

300 400 „ 73-1 
400" -500 „ 2-75 „ 
nber 500 „ 0-05 „ 

Seehohc in Metern. 

1 Toschcn, Basis des grossen Gasthaiises ucl>cn der Kii-chc an 

der Strasse. (Kof. 65. 9. 9.) 236-9 . . 

2. ^ Quelle ii,n der Strasse von diesctn Orte nach Mscno, 

Weslahhang bei Kink. (Kof. 65. Bar.) .... 256^7 . . 



\Y,-F- 
74'.) 

812 



G. 

7. 
8. 

9. 

10. 

U. 
12. 

13. 

U. 

15. 

16. 

17. 

1'8; 
19. 
20. 
21, 

22. 

23. 

24. 
25. 
26. 
27. 

28. 

29. 

30. 
31. 

32. 

33. 
34. 



I- 229 

Seelii'ilio in Metern. W.-F. 

'iVischeii, Kirchthurmknopf. (Kor. ()5. 9. 10.) 264'9 . . . 838 

„ li5chster Pnnkt der Slrassc von dicscm Ortc nach ' ■' '" ' ' 

Dauba. (Koi\ 65. Bar.) "fHtf-.- ■ • 923 

Scliona.u, oberste Ilauser iintorm Grosseii-TSorg. (Kof. 65. '" •■''"''''' 

9. 50.) 330-5 . . . 1046 

lliichster Pnnkt dcs Weges von Danba nach Mscno , Ostlicli 

\oii Wlkovv im SatM. (Kof. 65. Bar.) .... SKM . . . 1000 
Hcrrcudorf, Ilauser am Plateau. (Kof. 65. 9. 49.) .... 308-4 ... 976 
Eugerstein, Kuppe zwischen diesem Orte und dcni scliwar/cn 

Kreuz, sudlicb von Dauba. (Kof. 65. liar.) . . 264-1 . . . 836 
IXauba, bei der Rossprcsse, Briicke Uber den Bacli. (Kof. 

65. Bar.) 233-;! ... 738 

„ Strassc von Jiicr nach llabstcin niirdlich vom Tlialpunktc 

bei Rodeland. (Kof. 65. Bar.) 352-8 . . . 1115 

„ slidlich beini schwarzen Kreuz. (Kof. 65. Bar.) . . 255-9 . . . 809 
„ Gasthaus zuni ITerrenliaus, im 1. Stocke. Mittel aus 

5 Moss. (Kof. (;5. Bar.) 259-0 ... 820 

„ Warrkirclie, Scliwello des noi'dlichon Tliores. (Kof. 

65. 9. 47.) 265-0 ... 839 

„ Pfarrkirche, Spitze des mittleren Giebeldachcs derselben 

(Kof. 65. 9. 48.) . . . • 298-2 ... 943 

„ Strasse von diesem Orte nach IIal)stcin im Thalpunkt 

bei Rodeland. (Kof. 65. -Bar.) 322-8 . . . 1021 

Alt-Perstein, Ruine. Scbcinbare Basis. (Call. 65. 24.) . . . 470-2 . , . 1487 
„ Ruinc. Oberste Maucrkante, Mittel aus 6 Mes- 

sungen. (Call. 65. 2 1.) 481-0 .. . 1522 

hocbste Tliurnispitze. (Kof. 65. 9. 7.) ... 483-G . . . 1530 
Battler Kapelle, Waldkuppo bei derselben. (Kof. 65. 9. 46.) 354-0 . . .1120 
Wrchhaben, mittlcre Hiihe bei der Kapelle. (Kof. 65. 9. 45.) 325-6 . . . 1030 
„ Knopf des Kapellcnthurmes. Mittel aus 3 Mes- 

sungcn. (Call. 65. 340.) 345-7 . . . 1094 

„ hochstes Ilaus am Bergc, unter Alt-Perstein. Basis. 

(Call. 65. 519.) 402-0 . . . 1271 

Kortschen, Waldrand sUdwestlich von diesem Orte. (Kof. 65. 

9. 37.) .300-9 . . . 952 

Rodeland, Basis der Hauser. (Kof. 65. 9. 42.) 321-2 . . . 1016 

Neuhof, Basis des Ilauses. (Kor. 65. 9. 38.) 334-8 . . . 1059 

Obcr-Eichbcrg, Basis des westlichen Hauses. (Kof. 65. 9. 21.) 341-7 . . . 1081 
l^^ichberg, Anhiihe 120 Klafter s11d5stlich von Ober-Eichberg, 

wcstl. von Dauba. (Oest. Triang.) 395-6 . . . 1251 

Rodisch , bei Diirehel unterstc Ilauser im Thale. (Kof. 65. 

10. 11.) 324-2 . . . 1026 

Khun, mittlere Hohe der Ilauser in der Niihc dor Kircho. 

(Kof. 65. 9. 40.) 330-1 . . . 1044 

Kirchthurmknopf. (Kof. 65. 9. 39.) 3660 . . . 1158 

Maschwitz, oberer Waldrand westlich vou diesem Orte. (Kof. 

65. 9. 41.) 388-3 . . . 1228 

n Hftuser mitten im Orte am Krcnznngs]i;nikt dreier 

Wegc. (^Kof. 65. 10. 5.) ........ 395-6 . . . 1251 

„ Berg, Einsattlung zwischen den beiden ostlichen 

Kuppen. (Call. 65. 509.) 390-6 . . . 1235 

„ Berg, die zwcite ostliche Kuppe, Spitze. (Call. 

G5. 508.) 465-9 . . . 1474 



230 



35. 
3fi. 
37. 

38. 

.•59. 
40. 

41. 

42. 
4.-3. 



44. 

45. 

4G. 
47. 
48. 

49. 

50. 

51. 

52. 

53. 

54. 
55. 
50. 
57. 

58. 
59. 

60. 

Gl. 
62. 
63. 

64. 

65. 

66. 

G7. 

68. 



Scchiil 

Sctlinor-Berg, bewaldclc Kuiipe. (Call. 65. .'522.) .... 
Ncii-Kall<eii, ncuc iistliclie Kiipelloiisilulc. (Call. C5. 424.) . 
Alt,-lviil]vcn, IlaiiR am Wcslendc. llasis. (Call. G5. 511.) . . 
Kalkcn-Bcrg, Kii])i)C 760 Klaftcr siidwcstlicli von nirsclibcrR. 

(OcsL Triang.) 

Stcderoj , lialblicwadisciic Knppc. (Call. 65. 452.) .... 
Biiiai, Nordostciide dcs Dorfcs an der Strasso nacii Daiiba. 

Basis. (Call. 65. 335.) 

„ Berg, liall)l)cwacliscnc Kuppc, Spit/.c. Mitlcl aiis 2 Mes- 

suiigcn. (Call. 65. 338.) 

ITorka, Dorf, nordostliohcs luiclistcs TIaus, Basis. (Call. 65. 502.) 

Kortschcn, Kalvaiienbcfg, Einsattluiig zwiselien dicsom ntid 

Sclincidcbcrg am Fabvwegc nacli Sirtscli. (Call. 

65. 520.) 

Dorf, grosser Baucrnliol' in der Miltc. i'.asis. (Cill. 

65. 496.) 

„ Berg, Kuppe 180 Klaftcr sCiddstlicli von Kortsclien. 

(Oost. Triang) 

Kaldenbcrg, ostliclie halld;ahle Kniipe. (Call. 65. 500.) . . 

Aspenkamm, liable Felskuppe. (Call. 65. 197.) 

Grosscr-Bcrg, Quelle unter dicsem iiii Tbale an der Slrassc. 

(Kof. G5. Bar.) 

„ westlicbc vorspringendc Felskuppe, Kante, (Call. 

65. 498.) 

Pesclikabcn, Jilgerbaus, Ecke des Schuppen?, Basis. (Call. 

65. 1082) 

Sa,elicy-Berg, wostl. von A. Perstcin. (Kof. 65. 9. 43.) . . 
Gantcn-Berg, oberes Tbalendo am Fusse desselben. (Kof. 65. 

Bar.) 

„ unterc Terrasse am Wcgc naob Tosebcn. (Kof. 

65. Bar.) 

„ hocbster kahler I'unkt. (Kof. 65. 9. 12.) . . 

Ratseli-Berg, Plateau sttdwestlich von Tciseben. (Kof. 65. 9. M.) 

Nedoweska, unterc Ilauser. (Kof. 65. 9. 53.) 

„ Berg. (Oest. Triang.) 

Drasclicn, mittlcrc Hobo, obere Iliiuscr. (Kof. G5. 9. 52.) . 
Obcr-Wlkow, am Wcgc nach Sclicdowitz, bci dem erstercn 

Orte. (Kof. 65. Bar.) 

Gross-Blatzcn, ostlicher Ziegclolcn im Tbale. Ilaus, Basis. (Call. 

65. 556.) 

„ Ilaus in der Mittc des Ortes, Basis. (Call. 65. 55/1.) 

Klcin-Blatzcn, Meicrhof, scbcinbarc Basis. (Call. 65. 544.) . 
PorXim, Basis des Kirchthurmcs. Mittel aus 3 Messungen. (Cidl. 

65. 18.) 

„ Kircbthurm, Spitze. Basis des Kreuzcs. (Call. 65. 18.) 

„ Nacb Angabe der Oest. Triang 

Sirtscli, nordwestlicbe Kapelle an dor Wcgtbcilung. P>asis. (Call. 

65. 522.) • 

„ Gastliaus zum griincn Baum. Scbcinbarc l!a-sis. (Call. 

65. 305.) • . . . . 

Tbein, im Tbale siidlicb bci Tbcin, clwa 15 Klafter von der 
Trcnnung des Wcgcs nach llauska,. (Call. 65. 535.) . 
Mcicrbof, sclieinbare Basis. (Call. 65. 457.) . . . 



le in Meter 
4760 
344-4 
309-1 

372-7 
380-'l 

290-4 



388-8 
349-0 



33-1-0 
345-1 
350-9 



361 
420-9 

241-7 

473-1 

337-6 
348-1 

281-6 

310-0 
409-4 
391-6 
401-5 
457-0 
379-7 

350-3 

;!02-0 
321-8 
351-3 

375-9 



396-1 
399-2 

345-2 

362- 1 

321-4 

349-4 



W. F- 

1506 

1090 

978 

1179 
1204 

919 

1230 
1104 



. 1057 

. 1091 

. 1110 
. 1142 
. 1331 

. 768 

. 1497 

. 1068 
. 1101 

. 891 

. 981 

. 1295 

. 1239 

. 1270 

. 1445 

. 1201 

. 1108 

. 956 
. 1018 
. 1112 

. 1189 
. 1253 
. 1263 

. 1092 

. 1145 

. 1017 
. 1105 



I. 231 

Sechohe in Meteri.. W.-F. 
*)9. Lukeu, eiiist5ckiges steinernea Haus iu der Mitte des Dorfes. 

Schcinbare Basis. (Call. 65. 302.) 3;S;)'5 . . . 1055 

70. Taclui, Dorf, das uiiterste westliclie Haus, Gartenzami, Basis. 

(Call. 65. 494.) .'il6-l . . . 1000 

71. „ Berg, Kuppe 280 Klafter siidijstlich der ostliclisteii 

llauscr von Taclia. (Oest. Triang.) 497-7 . . . 1574 

72. Posel, Miihle, jety.t Jagerhaus, Basis. Mittel aus 2 Messungon. 

(Call. 65. 4;!5.) 271-9 ... 860 

7.'). Hirschberg, Eisciibaini-Slationsplatz, Schienen d. Bahn. (E. N. 

d. B. N. B.) 268-1 ... 848 

74. „ Knopf des Kirchtliurmcs. (Call. 65. 312.) . . . 3)5-7 . . . 999 

75. „ Ziegelei am nordustlichen Pusso des Kalkenbergcs, 

Basis der Trockcnsclicuer. (Call. 65. 333.) . . 305-8 . . . 968 
70. „ Scldosstliurmknopf. Mittel aus 6 Messungen. (Call. 

65. 310.), ebenso iiacli Augabe der Oest. Triang.) 317-2 . . . 1004 
77. Klutsebkeii, bewaldeter Hugel ostlicb voin Grossteiehe. (Call. 

65. 329.) 317-1 . . . 1003 



43. Schloss Bosig und Weisswasser. 

Geogr. Breite 50" 35' bis 50" 30' 
Geogr. lAnge 32" 20' bis 32" 30' 

Von der gesammtcn Bodenfiilclie dieses Viei-eckes liegen 



in der Seebohe von 200—300 


11 


34-7 


300—400 


11 


63-3 


400—500 


n 


1-7 


Uber 500 




0-3 



Seehobe in Metern. W.-F. 



1. KubbrUcke, Hausgiebel. (Call. 65. 428.) 27 M 

2. lleidemllbl, Basis des Jiigerbauses. (Call. 65. 427.) .... 275-7 

3. Flcissel, .lagerbaus, von diesem sttdostlieb eiwa 200 Meter a,m 

Marionweg. (Call. 65. 562.) 283-9 

'i- „ BasaltbUgel stldlieb vom Jilgcrliause. (CiUl. 65. 561.) 294-9 
5. Scliattenberg, Spit/e des Basaltkogels. Oberstc Kanto. Mittel 

aus 2 Messungen. ((Jail. 65. 429.) .... 427-2 
fi- Hi)sig, Eisenbabn-Stationsplatz, Schienen der Balm. (E. N. d. 

B. N. B.) ."-15-6 

7. Sehlossbosig, Dorf, Kirche, Basis. (Call. 65. 21.) 406-9 

^- „ Kirciitburmknopf. Mittel aus .". Messungon. (Call. 

65. 21.) 430-8 

9- „ das oberste nordostl. Hans am Berge. (Call. 65. 22.) 455-1 

iO. Grosser Bosig, Berg, das mittlere ITauiJttbor auf dem halben 

Bergc. Basis. (Call. 65. 93.) 518-8 

ll- „ Knppe, 300 Klafter nordlicb von Uiiter-Bosig. 

(Oest. Triang.) 603-3 

■'■^- „ Brustwelir der Plattform des hohen Thurmes. 

(Kof. 65. 9. 8.) 637-6 



857 
872 

898 
933 

1351 

999 

1288 



. 1363 
. 1440 

. 1642 

. 1908 

. 2017 



2P,2 



Secliiiho ill Metcrii. 
1.'). Grosser I'Osig, Sjiitzo dcr Pyramide am lii'iclisten 'i'liiirmo. (Kor. 

05. 9. 8.) (J4()-9 . 

14. „ Schlossruine. Nordliclic liasis an der Kirclio. 

(Can. Gf). 2.) 5H;)'7 . 

1,5. „ Schlossruine, obere Mauerkante dcs liolieii Tliiir- 

mes. Mittel aus 30 Messungen. (Call. fin. 2.) G3.5-9 . 
IG. „ Einsatteluiig z-wischen dieseiri und dem kleincn 

l]()sig. Tiofster Pimkt. (Call. 65. 85.) . . . 48.'!-2 . 

17. Kl. Bilsig Oder Neubcrg, Jiigerliaiis an dcniselben. Basis. (Call. 

65. 481.) 387-.'! . 

18. „ Felscnspitze an der Kuppc. (Call. G5. 84.) . . . 575- 1. . 

19. Wobern, Torfstich dabei. Nordcnde. (Call. 65. 431.) ... 270;) . 

20. „ Chauss6e am ersten ITauso. (Call. 65. 348.) . . . 279-9 . 

21. Wocken, P]iscnbalin-Stationsi)latz, Schicnen der Bahn. (E. N. d. 

B. N. B.) 276-1 . 

22. „ Basis des Kirclitliurmes. (Call. 65. 346.) .... 28()-9 v' 

23. „ Kirchtburmknopf, Mittel aus .3 Messmigoii. (Call. 

05. 346.) 31:r6 . 

24. Zdiar, Jagerliaus. Hehup])(>n. Basis. (Call. 05. 4(iO.) .... 285-4 . 

25. „ Mitte des Dorfcs. Basis. (Call. 05. 299.) 322-9 . 

20. „ Berg, Anliohc 225 Klafter nordostlich von Zdiar. (Oest. 

Triang.) 333-5 . 

27. Pankraz, Jagerliaus. Scbeinbarc Basis. (Call. 05. 80.) . . . 335-0 . 

28. niinowiscbt, siidwestlich davon beiin .Tiigcrbaus „u Engelu". 

Thor im Thiergarten. ■ Tiefe der Scblucbt. (Call. 

65. 291.) 298-2 . 

29. „ Jagerhaus „u Eugclu". Basis. (Call. G5. 444.) . 309-3 . 

30. „ an der Chausseo nord5stlich davon. Tiefe vor der 

Brilcke. (Call. 65. 202.) 324-5 . 

31. „ Kreuz in der Mitte des Dorfcs. Basis. (Call. 05. 

292.) 331-3 . 

32. Wcissvvasser, Thai. Am Teiche oboriialb der Papiormublc bci 

der Aiisiistung dcs Weges zum vi'cissen Kreuz. 

(Call. 65. 409.) 229-2 . 

33. „ Eisenbahn-Stationsplatz, Scliicnen der Bahn. (E. 

N. d. B. N. B.) 243-7 . 

34. „ Chauss^e v. hier nach Hrdlofez, nachst der Wald- 



W.-F. 

2027 

1865 

2012 

1527 

I 225 

1820 

857 

880 

874 
895 

980 

90.3 

1022 



1055 
1061 



35. 
36. 

37. 

38. 
39. 



40. 
41. 



ccke beim Jilgerliaus Ilola. Oberflache. (Call. 6r 
373.) 

Thurmknopf der Pfarrkirche. (Call. 05. 5.) . . 
Thurmknopf der Augustinerkirchc, Mittel aus 7 

Messungen. (Call. 65. 4.) 

sUdlich Alkoholfabrik im Tliale. Siidosteckc. Ba- 
sis. Mittel aus 2 Messungen. (Call. 65, 62.) . 249 
Scbloss. Scheinbare Basis. (Call. 65. 7.) . . . 
Schloss. Nordwestecke. Fcnster der metcorologi- 
schen Station im 2. Stock. Mittel aus 3 Messun- 
gen. (Call. 65. 7.) 

Schlossthurmknopf. Mittel aus 4 Messungen. 

(Call. 65. 6.) 

Thurm des k. k. Bczirksamtsgebiiudes. Thurm- 
knopf. Mittel aus 3 Messungen, (Call. 65. 3. . 



290-4 . 
319-6 . 

333-1 . 



944 
979 



1027 
1048 

725 
771 



919 
1011 

1 054 



249-5 . . 


. 790 


284-1 . 


. 899 


294-7 . . 


. 932 


322 4 . 


. 1020 


331-4 . . 


. 1045 



I. 



233 



42. 


Weisswa.sscr 


43. 


n 


44. 


1) 


4 5. 


V 


40. 





48. Riola 



4!». 
50. 



52. 
5.3. 
54. 



50. 

57. 

58. 

5!), 

GO. 
01. 

02. 

G3. 

04. 

05. 
GO. 

67. 



Ikrg, 
(Cost. 
Waziicka, 



Nciidorf, 



323-2 

332-8 

254-9 
205-3 
274-4 



387-3 

288-3 

303-9 

307-0 
290-4 



i-n\ 



Scchohc in Mctern. 
Gastliof „znm schwarzcn Adler", Nordostockc des 

Marklidatzes. ((Jail. ()5. 356.) 289-0 

siidli(tli (hivou Kapcllonsiiule siidwestlicli am Wege 

iiach Bfezinka. Basis. (Call. 65. 43.) .... 3033 

Kalvaricnberg, das mittlere Holzkreuz. Sclieiiibare 

Bivsis. Mittel aus 2 Messungeii. (Call. 65. 40.) 305-8 

nordostlicher Basaltbruc.li am Wcgc iiacli dom 

Pctrovsky Wald. (Call. 05. (178.) 292-9 

Niirdliclicr Basaltbnicli am Waldrandc. Obcrster 

Kand. ((]all. 05. 49.) 318-7 

An der Chaussee von diesem Ortc nacli Ilirscli- 
berg. Ausastnng der St.rassc nacb S(;hloss liosig. 

(Call. 65. 446.) 330-3 

Kui)))c 480 Klaftcr nordlicb von Weisswasser. 

Triang.) 341-9 

Kapellensaulc stidlich davon. Schcinbarc Basis. (Call. 

05. 17.) 

nordwosUicb davon am Wcgc nach Ncuscliiinke, Ka- 
pellensaulc. (Call. 05. 201.) 

llaus in dor Mitte des Ortcs Nro. 15. SUdosteckc. 

Basis. (Call. 65. 15.) 

„ Teichabfluss. Dammkante. (Call. 05. 14 ) .... 

„ Haus Nro. 50. Scheiubare Basis. (Call. 65. 173.) . 

„ Basis der Glockenkapelle in der Mitte der Ostseite 

(Call. 05. 172.) 276-8 

Neuscbiinkc, Dorf, Platz vor dem Jiigerhausc. (Call. 65. 190.) 296-3 
Basaltliilgel, ostlich vom Schlossc Biisig, am Wegc nach Neu- 
schilnkc. Mittel aus 2 Messungen. (Call. 05. 440.) 
Lissaj-Berg, Chauss6ebrUcke stidlich von dcmsclben und vom 

Dorrholz. (Call. 05. 100.) 

„ Kuppc 600 Klafter nordostlich der nordlichsten 

Ililuser von Neudorf. (Oost. Triajig.) .... 

In der Balz, im Sattcl von Neuschilnke auf der Wassorscheide. 

(Call. G5. 192.) 

Im Marienwege, Wegtheilung, in der Balz. (Call. 65. 180.) . 
„ in der Sauerwiese auf der BrUckc. (Call. 65. 

170.) 295-4 

„ im Dorrholz auf dor Wasserscheide. (Call. 

65. 180.) 312-2 

Eier'brunii, Briicke am Marienwege sudwcstlich davon. Graben- 

sohlc. (Call. 05. 164.) 292-6 

•lesowcy, llaus in der Mitte des Ortcs am sUdliclicn Thalrandc. 

Gartenzaun. Nordwesteck. Basis. (Call. 05. 221.) . . 328-4 

„ Basis der WiudmUhle. (Call. 05. 226.) 343-1 

„ Berg, Kuppe 800 Klaftcr sUdOstlich von llUhnerwasser. 

(Oest. Triang.) 399-4 

Dijrrholz, Jiigerhaus bei Neudorf. Scheiubare Basis. (Call. 05. 

385.) 311-2 



W.-F. 
916 

959 

968 

926 

1008 

1045 

1082 

J 023 

1055 

806 
839 
867 

875 
938 

1225 

912 

1151 

971 
919 



935 

988 

926 

1039 
1085 

1263 

985 



234 



44. Munchengratz. 

Geogr. Breite: 50" ;55' bis 50" 30' 
Geogr. Lange: 32" 30' bis 32" 40' 

Von der gesamiiifen Bodenfliichc dieses Viercd<es licgen 

in der SechOlie von 200—300 Meter 69-8 Frocenf,, 
300—400 „ 30-0 „ 
Uber4()0 „ 0-2 „ 



Secbohe in Meteni, W.-F. 



Ober-Gruppey, Kapellensiiule im Dorfe. Basis. (Call. fi5. 1028.) 

Nieder-Gruppey, ostlic-hcs Sl:einkreuz zwischen zwei grossen 

u. sebr altcn Akazionbaumeii. (Call. G5. 4G7.) 

Jilgorhaus. Scheinbare Basis. Miltol aiis 2 Mes- 

sungen. (Call. 65. 219.) 

Horka-Berg, Waldrand an demselben, ostli(;h von Ober-Gruppey. 

(Call. 65. 224.) 

Ober-Eokytey, grosses Ilaus mit Giebel in der Mitte des Ortes. 

Basis. (Call. G5. 470.) 

„ nordostliche weisse Steinsiiule. Basis. ((]all. 65. 

469.) 

Nieder-Kokytey, einstockiges Haus mit, Giebel, am ostHchcn 
Thalgcbiinge. Scheinbare Basis. (Call. 65. 471.) 
Hradesov, Berg, vvestlicb davon im Marienwege. Kreuzung rait 
dem Brandwege. (Call. 65. 120.) .... 
„ Jiigerliaus sUdostlich unter demselben. Schein- 
bare Basis. (Call. 65. 64.) 

„ Kuppe 920 Klafter sttdwestlich von Nieder- 

Gnippey. (Oest. Triang.) 

Beim grUnen Lustliaus. Nordseito. 8 Fuss vom iiussern Rande 

entferut. (Call. 65. 258.) 

Marienweg im Tbicrgarten. "VVegkreuzung unweit dem langen 

Grabou am Rilcken. (Call. 65. 250.) 

Im weissen Sand, am Marienweg. Krcn/weg vor dem Tliier- 

garton. (Call. 65. 246.) 

Beim weissen Krcuz. TTegcrhaus. Basis. (Call. 65. 1022.) . . 
ScliubertmUhle, Jiigerliaus bei dorselben. Basis. Mittcl aus 2 

Messuugcn. (Call. 65. 366.) 

Cihadky, Ilaus in der Mitte. Basis. (Call. 65. 1212.) . . . 
Klcin-Ptj^rov, wcstliches Haus. Basis. (Call. 65. 959.) . . . 
Gross-Ptyrov, grosses einstockiges Ilaus. Basis. (Call. 65. 1211.) 
Maikovic , Wald- und Tbiergartonecke sUdlich davon. Basis. 

(Call. 65. 1240.) 

„ Thiergartcn. Ilogcrhaus. Basis. (Call. 65. 1208.) . 

IlaSkov, Basis des Meierhofes. (Call. (;5. 1241.) 

Lhotic, Meiorbof. Basis. (Call. 65. 1225.) 

llorka. Berg, Anliiibe 860 Klafter sUdostlich von Munchengratz. 

(Oest. Triang.) . . . . , 

Maricn-Ruhe, nugel westlich von Miotic. ((!all. 65. 1243.) . 

Pi<estavlk, Basis des Meierbofes. (Call. 65. 926.) 

Munchengratz, IserbrUcke. Wasscrspicgel. (Call. 65. 958.) . . 



288-8 
3 1 I -4 
295-8 
391-4 
320-2 
339-9 



300-3 
310-2 
350-7 
400-0 

278-8 
267-6 

279-3 

266-3 

2'10-9 
233-0 
225-1 
231-4 

248-3 
2763 
229-4 
259-5 



310-7 
301-2 
245-3 
215-2 



914 

985 

936 

1238 

1013 

1075 

950 

982 

1110 

1265 

882 

847 

884 
843 

762 
737 
712 

732 

785 
874 

725 
821 

983 
953 
776 
681 



235 



Sccliohe ill Meterii. 



27. Mlincliengratz, IserbrUcke, Fahrbalm, Miltc. (Call. O."") 958.) . 2L>l-9 

28. „ I'liseiibalni-Statioiis-debaiulo. Sclicinbare "liasis. 

MiUcl aus 2 McssniiKCii. (Call. Of). 840.) . . 2;S1/1 

29. „ Bcgrabnlsskiicbe, liasis dos Thunncs. (Call 05. 

925.) 241-3 

30 „ Schlosstbnrm. Scboinbaro Basis. (Call. (').''>. 279.) 242-,'5 

31. „ ScblosslJiuniiknoi)f. Miliel aus 8 Mc^ssuiigen. 

(Call. Gf). 279. cbenso laut Oest. Triaiig.) . 279-4 

32. Iser, Wasscrspicgcl an der Einmiinduiig dcr kloiueii Iscr. ((!all. 
«5. i;il8.) . . . . • 210 5 



258-8 
244-5 
245-1 
254-5 



304-5 



240-3 



33. llaber, Haus, seheinbarc Basis. (Call. 05. 1210.). 

34. Klostcr, altos Scbloss. Basis. (Call. (■,5. 9.30.) . . . 

35. „ Briiuhaus, [loclischlott, Basis. (Call. ()5.) . . 

36. „ Meicrbof, NordwcstcK^ko. Basis. (Call. 05. 9li2.) 

37. „ Obstdi'irrhaus an der Strasse, niinllicb davon. Basis. 

(Call. 65. 1012.) 269-8 

38. „ Kirchthnrmknopf. (Call. 65. 261.) 2749 

39. Weissteim, Jiigerlums siidwesllicli davon. Nordostecke. Basis. 

(Call. 65. 1016.) 247-2 

40. Clirislianbof, Moicrbof in Obor-Bukovina. Siidosleckc. Dacb- 

sanm. (Call. 65. 259.) 

41. IJntCf-Bukovina, sUdlicbos Haus ini Tbalo. Miible. Basis. (Call. 

65. 1008.) .... - 

42. „ ostlicber Rand des kloiiicn Tsorbacli-Tlialos, 

Vorsprung am t'abrwcgc. Nordlieb von diesein 

Ortc. (Call. 65. 1006.) 278-5 

43. Jivina , Dorf, westlicbe Soite. Gartenmauer. Basis. (Call. 

65. 674.) 308-8 

44. Moliclnic. Von diesein Orte nordwestlich etwa 1200 Meter, 

Isorfluss, Wasscrspiegel. (Call. 65. 996.) . . . 220-0 
46. „ Kirclithui-m, Knopfmittc. (Call. 65. 997.) . . 253-8 

46. „ Meierhoi; scbeinbare Basis. (Call. 65. 976.) . . 280-6 

47. „ cisernes Kreuz , westnordwestlicli davon an der 

Wegtlieilung nacli Neveklovic und Jivina. (Call. 

65. 999.) 315'4 

48. Mukai-ov, BrUcke Ubcr die kleine Iser an der Vcreinigung dci' 

Biiche. Brlickenoberflilcbe. (Call. 65. 672.) . . 240-4 

49. „ das tiofsto siidiistlicbe Hans, Basis. (Call. 65. 670.) 271-2 

50. „ Kirche, Thilrmchen, Knopfmittc. Mittol aus 2 Mes- 

sungen. (Call. 65. 666.) 

51. Neveklovic, cinstijckiges Wirtbsbaus an der Strassc , Basis. 

(Call. 65. 1512.) 

52. Podbora, Dorf, sudlicbes Haus an der Strasse. Basis. (Call. 

65. 969.) 237-5 

53. Drabotic, einstockiges Haus in der Mitte des Dorfes. Basis. 

(Call. 65. 978.) 293-0 

54. Koeiiovie, Kircbtburm, scbeinbare Basis. (Call. 65. 975.) . 299-6 

55. Meicena-Berg, Basis des Ilolzkreuzes an demselbcu. (Call. 

65. 1005.) 3096 

56. Sovenic, Borf, Westende. Gartenzaun. Basis. (Call. 65. 981.) 279-3 

57. I'odol , die sUdlic-bstcn lliiusor. Basis. ((Jail. 65. 877.) . . 329-7 

58. „ Berg, Anbohe 310" nordwestl. von Podol. (Oest. Triang.) 351-4 



318-6 



333- 



W.-F. 

702 

731 

763 

767 

884 

666 

819 
773 
746 

805 

854 
869 

782 

964 

760 



881 

977 

696 
803 

887 

998 

760 
858 

1008 

1055 

751 

927 
948 



980 

884 

1043 

1112 



23(3 



' " ^■■""' '"•"•'■"- Sooliolio in Metorn. W.-F. 

5^^ Zilsacla, Euirie am Eando dor stcilen Lelme gegeii die Iser Lei . 

Sychrov. Basis. (Call. 65. 1000.) .",',:',. '^"''.:" ., ,'266-4: . . 

60. Neusitz, Mcierliof, ostliclie Fronte. Basis. (Call.' 65. '932.) 2.59-0 . . 

61. Hoskovic, Dorf, Hans am I'latzc. Schcinbarc Basis. (Call. 

65. 929.) 240-7 . . 



84;) 

820 
761 



45. Muzsky und Vysker. 

Gcogr. Breite: 50" 35' bis 50" 30' 
Geogr. Lange: 32" 40' bis 32" 50' 

Von der gesammten Bodenflficlie dieses Viereekos licgeu 



in der Seeliolie von 200- -300 Meter (Wl Prozont, 
300—400 „ 30-9 
400—500 „ 0-9.8 



tiber 500 



O'Or" 



SeehoUe in Motern. W.-l'' 



1. Koryto, Dorf, Haus am Nordonde an der Gabelung der beiden 

Schlucbten. (Call. 65. 988.) 

2. Loukovec, Meierhof, Basis. ((!all. 65. 879.) 

3. „ Kirclithurraspitze. Mittol aus 2 Mcssungen. (Call. 

65. 878.) 

4. Swijan, Eisenbahnbriicke ilber die Iser, linker Landpfeiler, Kante. 

(Call. 65. 887.) 

5. „ SchlosslMrmchen. Sclieinbare Basis. (Call. 65. 885.) 

6. „ Jiigerhaus sudwestlich davon. Scheinbare Basis. (Call. 

65! 890.) : • ■ 

7. „ SchlossthUrmcheri. Knopfmitte. (Call. 65. 885.) . . 

8. Pfisovic, Meierhof, Basis. (Call. 65. 899.) 

9. Pfepof, Kirche, Daehsaum, (Call. 65. 894.) 

10. Nadvojovic, Schiittboden d. Mcierhofes. Basis. (Call. 65. 914.) 

11. Podhaj, ostliclics Haus an der Strasse, Basis. ((!all. 65.1336.) 

12. Mokr^i, Haus, Basis. (Call. 65. 897.) 

1.5. Poliof, Dorf, mit ScbiofergedeektesHaus. Basis, (('all. 65. 852. j 

14. Loukov, Basis des Kirehtburmos. (Call. 65.883.) . . 

15. „ Kirobthurm, Knopfmille, Mittc aus 3 Messungen. 

(Call. 65. 883.) 

16. Hradee, Dorf, Haus in der Mittc des Ortes. Basis. (Call. 65. 990.) 

17. Dafeiiic, Meierhof, Basis. (Call. 65.- 884.) . . . . ; 

18. Bfezina, hOlzerner Thurm. Scheinbare Basis. Mittel aus 2 Mes- 

sungen. ((!all. 65. 953.) 

19. „ hijlzerner Thurm, Knopfmitte. Mittel aus 2 Mess. 

(Call. 65. 953.) 

20. Bauda, Chaluppe, Basis. (Call. 65. 992.) 

21. Kufovodic, Meierhof, Nordwestecke. Basis. (Call. 65. 995.) 

22. Doubrav , Dorf, Haus an der Chaussee. Basis. Mittel aus 

2 Messungen. (Call. 65. 888.) ....... 



243-2 
269-0 

302-6 



237-5 
257-6 

269-3 
303-4 
252-4 
254-0 
244-6 
256-5 
242-5 
370-0 
246-0 

282-0 
263-3 
241-3 

241-5 



. 770 

. 851 

. 958 

. i ' I i 

. 751 

. 815 

. 852 

. 960 

. 799 

... 808 

. 774 

. 812 

. 767 
. 1171 

. 778 

. 892 

. 833 

k! 768 

. 764 



271-4 . . 


. 859 


238-0 . . 


. 753 


255-2.. . 
251-0 . . 


. 808 


. 794 



237 



SeehOhe in Metern. 
. . 281 -8 . . 



254-8 



271-9 



23. Olesnic, Haus, siidostl. Seite, Basis. (Call. 65. 1424.) . . 

24. Zclirov, Dorf, Hans am sildl. Eiule an der Strassc. Basis. 

(Call. (i5. 845.) 

25. Zclirovor Bacli, an dcr Zehrovcr Bach Tliallclme , gogeiiUber 

dcr Kapelle von. Vysko? untcr einem Sandstein- 
1 bnicli ctwa 12 Klaftcr ober dcni Falirwogc. 
(Call. 65. 1520.) 

26. Skokov, miltlcrc Holic dcs Ortcs 248 

27. „ davon ostlicli JMSlile, am Zebro-vcr Bach. Basis.: (Qafl. . , 

65.814.) .:,i„,,, ,.,.,, , ,,.1 ,.,i, .',„!. ,,24§;9 

3§, Miii^sky, Set. Ncpomuk-Sftulc , siidlich davon am Thalrandc. 

. ,1 Scheinbarc Basis. (Call. 65. 874.) 'M)O.H 

29. „ Dorf, Ilaus in dor Mittc des Ortes, 'I'lionvcg, Basis. 

(Call. 6.5. 826.) . . , . ;i88-7 

30. „ F'elsen am nordwcstlichea Plateauraudc des Bcrgcs, 
sudlicb von Volsina, Tiordiistlich von Dneboch. ((Call.-} 
65. 924.) ., 

31. „ 



32. VolSina, 



33. 
34. 
35. 

36. 

37. 
38. 
39. 

40. 
41. 
42. 
43. 
44. 

45. 
46. 
47. 

48. 
4'J. 
50. 

51. 

52. 



53. 

54. 



Klai'tci- nordostlicli von Mnzsky. 
Schcinl)are Basis. ((]all. 

) 



56. 



65. 924.) :. . 

Berg, Kuppc 250 

(Ocst. Triang.) .... 

Dorf, Haus in der Mittc. 

65. 994.) :. :,,':.,::••. • • • .... • ■ . 

Dneboch, ,,1'roU hadu". Basjis des Hauscs. (Call. 65. 124 

„ Nordende, Gartenzaun, Basis. (Call. 65. 945.) 

Zasadka, Ulockcnsilulc im Doric, Knopiijiitto. (Call. 65. 824.) 

Valcsdv , Meierhof, cinstockigcs Wohngebaijd.0. ^scheinbarc 

Basis. ((]all. 65. 827.) . ...... . . . . 

„ Buinc, 'riiurm, mittlcrc Basis. (Call. 65. 823.) ^ 

Branzez, Hans im Thalo, Basis. (Call. 65. 866.) . . ■ , . 
Bosefi, sildwcBtlichcs Hans an der Strassc nach Lhota. Basis. 

(Call. 65. 821,) ... 

„ Basis des Kirch thurmes. (Call. 65. 65.) 

„ Kirchthnrmspitzc. Mittel aus 3 Mess. (Call. 65. 65.) 
Neudorf, Jagerliaus im Thale. Basis. (Call' 65. 867.) . . 
Srbsko , das wcstlichc Haus, ]3asis. (Call. 65. 1600.) . . 
Miota rytirov^, oinstockiges Hans, Siidostscite, Basis, (('all. 

65. 1545.) 

Semin, Basis des Meiorhofos. (Call. 65. 859.) . . . . . 
Lai!;an, neuer Meierhof, scheinbare Basis. (Call. 65. 857.) . 
Kfekovic, Dorf, Haus am westl. Ende. Basis, (Call. 65. 1440.) 

Stadlo, Hans, Basis. (Call. 65. 856.) 

rod-Vj'skef, Middo, Basis. (Call. 65. 1522.) 

Vyskef, Dorf, das obersti; niirdl. Hans am Berge. Basis. 

(Call. 65. 834.) , . . . 

„ Dorf, Kirchthurm, Knopfmitte. (CaM. 65. 921.) . 

„ St. Anna-Kapelle bei diesem Orte, westliche Seite 

eine halbe Klafter yon der Maner , Basis mit der 

Thiirscbwellc glcich. (Call. 65. 1416.) . . . . 

Sermova, Hans in der Mitte dcs Ortcs, Basis. (Call. 65.1423.) 

Za Huron, Hans nm Siidoslinidc. Rclicinban; Basis. (Call, 

65. 853.) • 

im Fiissc der Fclsen des Schlosscs. (Kof. 65. Bar.) 
Schloss , steincrnc Bnistwchr dor Schlossbri'icke. 
(Kof. 65. Bar.) 



Gross-Skal, ai 



4,00 ■'1 

ICl-O 

272-8 
239-5 
260-3 
324-0 

290-9 
;i22-6 
330-9 

266-4 

283-8 
306-4 
259-5 
273-5 

339-2 
.■i28'.'-) 
.■!74-9 
360-5 
382-1 
241-8 

381-6 
407-7 



465-3 

370-4 

358-9 
304-9 

352-3 



W.-F. 
892 

806 



860 
786 

778 

1137 

1229 

1267 
14 66 

863 

758 

824 

1025 

920 
1021 
1047 

843 
898 
969 
821 
865 

1073 
1039 
1186 
1141 
1209 
765 

1 207 
1 290 



1472 
1171 

Il36 
965 

1115 



238 



I. 



SeehOhe in Metern. 
1 . . 



393- 
'126- 



57. (rross-Skal. Schlossthurm, Giebelspitze. (Call. 65. 1351a.) . 

58. Mladostov, Glockoiithnrmchcn, selicinli. Basis. (Call. (i5. 1422.) 

59. Radcc, Kapellen-Saulc auf dur il(>lio von Radcc , scheinbarc 

Basis. (Call. 6.5. 1433.) 418-5 

60. Vrchy, Gabelung dor Thillor zwischcn Vnby imd Raiidny. 

(Call. 65. 1519.) 275-5 

61. „ Ilaus am obcren Endc des Tlialcs , dancben cine 

Quelle. (Koh 65. Bar.) 297-3 

62. „ biichster Punkt des Wegcs von dicscni Ortc nach 

Tnrnan, bei der Donksiiule am Krcuznnffspnnkt von 

4 Wcgen. (Kof. 65. Bar.) 32 M) 

63. „ obcrstcs Ilaus imThiergai't.on am Plateau. (Koi-. 65. Bar.) 367-1 

64. Waldstein-SchlOsschen Terassc, Kante. (Call. 65. 1322.) . 3.S8-5 

65. Pclesan, Dorf. Oestliches Haus, am oberon Wcge vom Wald- 

steinscldossel. Basis. (Call. 65. 1341.) .... 30fi-9 

66. Karlovic, Dorf, Haus in der Mitte, Basis. (Call. 65. 1,352.) 313-5 

67. Bukovina, Ilauser amoberen Beginno des Thalcs. (Kof. 65. Bar.) 3 10-4 

68. „ Strasse von diesem Orte nach Vrcby am Plateau. 

(Kof. 65. Bar.) 380-4 

69. „ Strasse von diesem Ortc nacli Vrchy am stcinerncn 

Wegzeiger, wo sich der Weg nach Waldsteinschloss 
abzweigt. (Kof. 65. Bar.) 4036 

70. Hofensko, Meierhof, scheinbarc Basis, ((^all. 65. 1.311.) . . 261-0 

71. ^ liochster Punkt der Strasse von Turnau nach Bad 

Wartenberg. (Kof. 65. Bar.) 2817 

72. Wartenberg, Badeort, tiefster Punkt nnter der Briickc. (Kof. 

65. Bar.) '^505 

73. „ Strasse nach diesem Ortc am Waldstcin - Meierhol. 

(Kof. 65. Bar.) 25(i-0 

74. , untcrcs Wohnhaus. (Kof. 65. Bar.) .... 268-9 

75. „ Badcanstalt, nordliches Gcbaudc, Basis. (Call. 65. 

1343.) 269-0 

76. „ Gasthof. (Kof. 65. Bar.) 27()'8 

77. „ Strasse von diesem Oite nacli Gross-Skal bei den 

Felsen. (Kof. 65. Bar.) 2H4-1 



W.-F. 

1244 
1349 

1324 

871 
941 



1016 
1 162 
1229 

971 

1087 
1077 

1204 



1277 

835 

901 
793 

810 

851 

851 
857 

899 



46. Hochpetsch und Liebhausen. 

Geogr. Breite 50" 30' bis 50" 25' 
Geogr. Lilngc 31" 20' bis 31" 30' 

Von der gcsammten Bodenflacjhc dieses Vierec^kes liegen 

in der Seehiihe von 200 300 Meter 54-3 Prozcnt, 

300—400 „ 37-3 „ 

400—500 „ 7-5 

Uber 500 „ 0-9 



1. Stranitz, ostliche iiiilerste Ilauser, Basis. (Kri. 61 

2. „ Kircbthurmknopf. (Kri. 64. 28. 17.) . . 

3. Saidschitz, ostliche Ilauser, Basis. (Kri. 64. 28. 27.) 



Seebf'ibe in M(!tern. 
iS. 18.) 217-;; . 



240 8 
231-4 



4. Kollosoruk, ostliche Ililuscr an der Strasse. (Kri. 64. 28. 15.) 2229 



W.-F. 
688 
761 
732 
705 



r. 



239 



SeehOhe in Metern, 
. . 229-9 . 
. . 223-7 . 



3110 



11. 
12. 
13. 

U. 

15. 
16. 

17. 

18. 
1!). 
20. 
21. 

22. 
23. 
24. 
25. 
2(5. 
27. 
28. 
29. 

30. 
31. 

32. 
33. 
34. 

35. 
36. 
37. 
38. 

39. 
40. 

41. 

42. 

43. 
44 



Sedlitz, Mittc des Ortsplatzes. (Kri. 64. 28. 16.) . . . . 

Luschite, westliche Uiiuser, Basis. (Kri. 64. 28. 12.) ■ . . 

„ Anfang dos Plateaus, siidobtl. v. Orte. (Kri. 64. 28. 47.) 

Johamicsbei'g. kahlc, Kuppc dcs Uiickcns westlidi v. Dobschitz. 

(Kri. 64. 28. 46.) 

Dobschitz, Basis dcr iiordlichen lliiusor am Platzc. (Kri. 64. 

28. 13.) 365-4 

Dobschberg, Kuppe ;!()() Klafter nordostlich von Dobschitz. 

(Oost. Tria,iig.) 518-7 

Schichhof, nordwcstlich(^ ililusor, Basis. (Kri. 64. 24. 12.) . 366-4 
Kramitz, Scldoss ii. Moierhofsgebaiulc, Siidsoite (Kri. 64. .30. 6.) 364-9 
Skirschin, iiurdliclio Ilausor, Basis dcs Schiittkastcns. (Kri. 

64. 28. 38.) 3.'!l-8 

Kosel, Strassc bci deu niiuscrn bei dcr Kirclic. (Kri. 64. 

28. 42.) 359-1 



„ Kirchtliiiniiknopr. Mittcl aiis 2 Mess. (Kri. 64. 28. 39.) 381-7 
-Dlouby-Bcrg, Sattol zwisclicu dicscm und dem nikdl. Ruckeii 

obcrhalb dcr "WindmUhlc. (Kri. 64. 28. 49.) . . 440-7 
„ Kuppc 340 Klafter siidwcstlich von Jablonitz. 

(Oest. Triaiig.) -177 9 

llor^enz, Mittc dos Ortos. (Kri. 64. 22. 31.) :i87-8 

Berg, Kuppe. (Kri. 64. 22. 34.) .180-7 

Wschccldab, Mittc des Ortcs. (Kri. (;4. 22. 30.) .... 323-5 

Synutz, Boden bei der Kapcll(!. (Kri. 64. :!0. 25.) . . . 360-4 

Schwetz, Basis dcs Kircldciiis am Friedliofc. (Kri, 64. 30. 27.) .■)22-8 

lloclipctscb, Basis dcr Kirclic. (Kri. 64. 28. II.) .... 282 C. 

„ Kirclic, 'J'liuniispitzc. (Oost. Triaiig.) .... .'!0H-2 

Uiclauscbbcrg, Mittc des langou Riickcns. (Kri. 64. 28. .'JO.) 410-3 

Hicloscliitz, Basis dcs Scblosscs. (Kri. 64. 24. 13.) . . . 315-5 

„ sudlicho Iliiuscr, Basis. (Kri. 64. 28. 29.) . . 327-6 

Wodolit/,, Mcicrhof'sgcbiuulc, cistlicbc Basis. (Kri. 64 ;!1. 15.) 286-8 
Scliiistcrbci-g, iiochstt; Kuppc , Avcstuordwcstlich vou Milkiy. 

(Kri. 64. 30, 30) ;i60-3 

Miliay, Ortsiiokc, iiordliclic iliiuscr. (Kri. 61. ;!1. M.) . . 344-3 
MilJaycr-Bcrg, Kuppe ,'!20 Klafter uordostlicb v. Milkiy.' (Oest. 

Tria-iig.) 504.0 

rotsclicra,(l, Ortsliobc. (Kri. 64. .'il. 12.) 2188 

„ KiKipf dcs Kirclitburiucs. (Kri. 64. .'51. 11.) . . 237-1 

/'cllberg, biu'iislc Kujipo dcs litickciis vou West uacli Ost, nord- 

vvcstlich von llradck. (Kri. 64. 31. 37.) .... 308-6 

Miiiiclibof, Mittc dcs Ortswegcs. (Kri. 64. 30. 1(5.) . . . 321-9 

Charwatz, Mitto des Ortcs. Strassc. (Kri. 64. 30. 14.) . . 286-2 

Charwatzcr Bergcln, iiiittlcrc Kiip|)c. (Kri. 64. 22. 51.) . . 369-8 
Licbhauscn, iiOnlliclic Uiiiiscrrcihc am I'kitzc, Mittc. (Kri. 

64. 22. 65.) 302-7 

„ alto Miilile bei dicscm Orte, Basis. (Kri. 64. ,-50. 1 2.) 282-4 

„ Purdct der Strasse von bier nach Kosel im Sattcl, 

nordwcstiicb vom llofenzerberg. (Kri. 64. 22. ,')5.) 392-7 

.lablonitz, Orlsliohc. (Kri. 64. 22. 32.) 363-6 

Mcronitz, lin.sis der Kirchc. (Kri. 64. 28. 44.) Mittcl aus 

2 Messungou 401-.'! 

Kirchthurmknopf. (Kri. 64. 30. 10.) . . . . . 422-0 

„ siidostlicbe obcrc llauser. (Kri. 64. .'SO. 9.) . . 474-2 



W.-F. 

727 

708 

1065 

984 

1156 

1641 
1160 
1154 

1049 



1136 

1208 

1394 

1512 
1225 
1521 
1024 
1140 
1021 

894 

975 
1298 

998 
I0.'i6 

907 

1140 
1089 

1594 

692 
750 

977 

1018 

905 

I 170 

958 
893 

1242 

I I 50 

1270 
1335 
1 500 



240 



47. Trebnitz. 



Gcogr. Breite 50" 30' bis 50" 25' 
Geogr. Langc 3l« 30' bis 31" 40' 

Von dcr gesammtcn TJodcnflachc dicsus Vicrcclios liegeti 



in dcr Sechohc von 100 — 200 


Meter 


3'0 r 


recent, 


200—300 


11 


51-8 


)7 


300—400 


n 


26-1 


» 


400—500 


n 


12-1 


n 


500— GOO 


» 


6-1 


n 


600—700 




0-8 


n 


iibcr 700 


11 


0-1 


V 



SeehOhe in Mctern. W.-F. 



30. 11.) . , 

"Wostreyberg 



im 



19.) 



dcs Granatcn- 



1. Lahovic, Bodcn am Dorfplatz. (Kri. 64. 22. 29.) .... 

2. Liskeberg, Fuss desselben aiis der Abdachung aufsteigend. (Kri. 

64. 22. 67.) 

3. „ Kuppc nordwcstlich von Ivahovic. (Kri. 64. 22. 15.) 

4. Rissut, Spitzc dcs Thurrndaches. (Kri. 64. 22. 27.) . . • 

5. Schoppcnthal, mittlerc Hohe. (Kri. 64. 22. 25.) .... 

6. Hradislicbcrg, Nordostende des Rilcl<cns. (Kri. 64. 22. 14.) . 

7. Leskay, Mittc des Ortes. (Kri. 64. 23. 9.) 

8. Rothaujczd, unterc llauscr, IJasis. (Kri. 64. 

9. Wostreyberg, Sattelpunkt nordOstlich vom 

Schlage. (Kri. 64. 23. 15.) 

10. „ Kuppe, Mittc. (Kri. 64. 21. 

11. Drzcfze, Ortshohc. (Kri. 64. 23. 7.) . . . . 

12. Skalitz, siidwestliclie Uauser an der Thalsoldc 

baches. (Kri. 64. 23. 8.) 

13. Langeberg, Westkuppe. (Kri. 64. 21. 17.) 

14. Rutschcbcrg, Kui)pe wcstlich von Krasnay. (Kri. 64. 21. 7.'!.) 

15. Diakowa, Rurgruino, sUdl. von Mefklcs, oberstc Mauerkante. 

(Call. Bcitr.) 

16. Watislaw, Dorf, StrassenbrUcke. (Call. Bcitr.) 

17. Skalkcn, Mcicrhofsgcbiiiide an dcr Strasse. (Kri. 64. 21. 66.) 

18. Jesscrkenbcrg, bewaldctc nordliche Kuppe. 

19. Kostial, Basi9 der nordwestlichen Hauscr. 

20. " „ Berg, Basis der Rnino auf der 

(Kri. 64. 1. 6.) 

21. Teplai, am Wcge bei dcr Scbniiedc. (Kri. 64. 21. 81.) . . 

22. Werschctin, Berg, Kuppe 530 Klafter sttdwcstlich von Teplai. 

(Oest. Triang.) 

23. „ Punkt dcr "Wasscrscheidc wcstlich von diesem Ortc, 

ostlich von Netluk. (Kri. 64. 21. 82.) . . . 

24. Woborzitz, Weg im Ortc bcim Glockenthtlrmclicn. (Kri. (M. 

21. 78.) 

25. Krasnay, Basis der nordOstlichen llauscr. (Kri. 64. 21. 68.) . 

26. Netluk, Schlossgebaudc. (Kri. 61. 21. 69.) 

27. „ Basis dcr niirdlichcn Uauser. (Kri. 64. 21. 70.) . . 

28. Chrastian, mittlere Ortshohc. (Kri. 64. 21. 47.) .... 

29. Ploschcn, mittlere Ortshohc. (Kri. 64. 22. 20.) .... 



(Kri. 64. 20. 54.) 
(Kri. 64. 21. 57.) 
niVrdlichcn Kuppc. 



355-8 

270-2 
528-8 
438-9 
331-3 
537-6 
404.4 
505-4 

652-9 
714-7 
557-9 

479-8 
631-0 
470-8 

550-2 
278-8 
301-2 
181-9 
293-3 

489-4 
251-2 

427-0 

290-7 



:!17-2 
343-8 
312-2 
362-9 
345-7 
427-2 



1126 

855 
1673 
1389 
1048 
1701 
1279 
1599 

2066 
2261 

1765 

1518 
2006 
1490 

1741 

882 

953 

1525 

928 

1 548 
795 

1351 
920 

I 001 
1087 
988 
I M8 
1093 
1352 



I. 



2^1 



30. 
31. 

•>2. 



34. 
35. 
36. 
37. 
38. 
39. 
40. 

41. 
4 2. 
43. 
44. 
45. 

4 7. 
48. 

49. 

50. 
51. 
52. 

53. 
54, 

55. 
56. 

57. 
58. 
50. 

00. 
«il. 
62. 
63. 
64. 



Seehi) 
Ploscliiiei'l>erg, liiJclister Punkt. (Kri. 04. 22. 19.) . . . . 
Skt.-JoliaiHikirclie, Basis, iiordlicli voii Trzcniscliitz. (Kri. G4. 

21. 46.) 

„ nordlich vou Trzoinsdiilz, KircliUnu'inliiiopf. 

(Kri. 64. 21. 45.) Mittcl aus 2 Mess. 
Trzemscliilz, mittlorc OrteliOlio. (Kri. 64. 21. 44.) .... 
(Iraiiatcii-Wir'llisluius, Hrlicke l)ei demselben. (Kri. 64. 22. 24.) 
Tril)li(', liodeii beim Mcicrliofgcbiiude. (Kri. 64. 21. 38.) 

Kirditbunnkuupf. (Kri. 64. 21. 37.) 

Scliolkowitz, mittlore Ortsluibe. (Kri. 64. 21. 43.) .... 

„ Knopf dos Kirchtliurmcliciis. (Kri. 64. 21. 41.) 

Ski. .lakob-Kirclic ostlich von Liebbausen. (Kri. 64. 23. 10.) 

Krcuz-liorg, Ku])pe 630 Klafter nordostlicb von Licbliauson. 

(Ocst. Triang.) 

Scbicdowitz, Ortsplatz. (Kri. 64. 22. 64.) 

Hnoyiiic, Ortsplatz. (Kri. 64. 22. 63.) 

Stein-Tcinitz, mittlere Ortsbobo. (Kri. 64. 22. -iS.) . . . 
Krendorf, Meicrliof, sUdliclio Basis. (Kri. 64. 82. 7.) . . . 



le in Met 
514-9 . 

374-0 . 



398-6 
335-2 
2843 
2(;2-6 
301-5 
319-1 
355-8 
339 -9 



4 45-6 
276-2 
248-7 
281-9 
188-9 
192-3 
222-0 
246-8 

303-2 



Mittc dcs Ortos. (Kri. 64. 22. 53.) 

Decan, Bodon in dor Mittc dcs Ortes. (Kri. 64. 21. 18.) . 
Semcc, nordlichc Iliiuser, Basis. (Kri. 64. 22. 61.) . . . . 
Baba-Berg, Kuppe 360 Klafter pttdOstlicb von Scmec. (Ocst. 

Triang.) 

Klein - Vunic, Boden siidlicb beim Meierbof, am Wege. (Kri. 

64. 32. 8.) 

Gross-Vunic, Mittc dcs Ortcs. (Kri. 64. 22. 59.) .... 

Loukofan, Ortsbobe. (Kri. 64. 23. 12.) 

Solan, Basis der Illiuscr ostlicli von dor Kircbc. (Kri. 64. 

21. 31.) 

„ Kirebtburmknopf. (Kri. 64. 21. 30.) 

Welkan (Lliafi), nordwcstlicbo llixuser bci dor Brilckc, Basis. 

(Kri. 64. 21. 29.) 

Kvytclberg, Kuppe, nordnordostlicli von Solan. (Kri. 64. 22. 3.) 
Podsedic , Ostendc wo die Strassc nach Dlaikovic abzwcigt. 

(Kri. 64. 21. 71.) 

Dlaskovic, Mittc dcs Ortcs auf dor Strasse. (Kri. 64. 21. 65.) 

Basis dcs Scblosses. (Kri. 64. 43. 63.) .... 

Kollolctscii, Illluser wcsUicb an dor Strassc, Basis. (Kri. 64. 

21. 63.) 234-6 

Ziogcnbergcl, sUdlicb von Kolloletscb. (Kri. 64. 21. 64.) . 326-2 

Chodolic, Wiesenmtilde, ostlicli vonr Orie. (Kri. 64. 21. 61.) 174-6 

„ Mitte dcs OrtspLatzes. (Kri. 64. 21. 62.) . . . 195-3 

Trebnitz, Pilaster am Ring, SUdseite. (Kri. 64. 21. 60.) . . 213-1 

„ Kirebtburmknopf. (Kri. 64. 21. 26.) 2585 



199-7 
203 4 
195-8 

2261 
253-7 

208-8 
332-2 

272-3 
251-9 
264-8 



W.-F. 

1629 

1186 

1261 

1060 

899 

831 

954 

1010 

1126 

1103 

1410 
874 

787 
892 
597 
608 
702 
781 

959 

632 
644 
620 

715 

803 

661 
1051 

862 
797 
838 

742 

1032 

552 

618 

674 
818 



16 



242 



48. ChotieSov und Doxan. 

Geogr. Breite 50" 30' bis 50" 25' 
Geogr. Ltage 31" 40' bis 31" 50' 

Von der gesammtcii RoilcnHiichc^ dieses Viercclces liegen 

in der Seebobe von 100 — 200 Meter (JT'O I'roi'eiit, 

200--300 „ ;J2M „ 

300—400 „ 0'5 „ 

ti))er 400 „ 0-1 



1, 
2, 
3. 

4. 
5. 

e. 

7, 

9. 
10. 
11, 
12. 
13, 
14. 
15. 

k;. 

17. 
18. 
19. 
20. 
21. 
22. 
23. 
24. 

25. 
2t). 

27. 
2H. 
29. 

3 \ 

31. 



Se(>b(ib(' ill Meterii 

. ICO- 1 
. . 1 7;;-7 



153- 



Sullowilz, Rasis dcs P'liliriksgebiliidos. (Kri. 01. 20. 4 4.) 

„ Kirditliurmlvno|ir. (Kri. U4. 20. 43.) 

„ nordiistliebc Iliinsor im 'I'bale, AiifauK der Mauer. 

(Kri. G4. 1. 34) 

Tscbiseblcowil,/, Ortsliobc am I'bitz. (Kri. (54. 20. 4t;.) . . 177-7 

Kirclie, Tliurnispitze. (Oest,. Triang.) . . . 202-0 

Jentscbif,/, iionldstlicbe liiiuser, Basis. (Kri. 64. 20. 4 7.) . . 245-8 

Sebifowit;/, iksis der Kirehe. (I\ri. 64. 43. 6.) 185-8 

„ Dorf, (istlicb von Trebnitz, Filialkirebe Sel.. Harlliob' 

mai, Tburmlcno])!'. (Oest. Trianf^.) 21H-4 

„ sUdostlicbe oberste Hauser. (Kri. 64. 1. 32.) . 195-3 

Zelkovic, niirdlicbe Tliluser, Iksis. (Kri. 64. 20. 41).) . . . 165-5 

Seillec, mittlere Ortsbiilie. (Kri. 64. 20. 52.) 199-1 

„ Ilauser am Ikcbe, Iksis. (Kri. 64. 21. 54.) . . . 195-1 

Opiioiau, Mitte des Ortes. (Kri. 64. 21. 59.) 167 2 

Hasenbiirg, Basis des ostlic.lien Ttiurmes. (Kri. 64. 1. 5.) . 402-4 
„ Fels-Kuppe 300 Klafter nordostlicii von Kiapay. 

(Oest. Triang.) 414-1 

„ Iksis der Ruine auf dei- bi'iebsten Ivnppc, /ugl ei<-li 

oberste Kante des iistlieiien Tbiirnies. (Kri. 64. 1.4.) 4 27-2 

Kkpay, Basis der Kircbe. Mittel aus 2 Mess. (Kri. 64. 21.) . 232-7 

„ sildiistliche Hiluser, Basis. (Kri. 64. 22. 57.) . . . 236-0 

Kircbtburmknoiif. (Kri, 64. 21. 27.) 256-6 

Slatina, Basis der Kirciic. (Kri. 64. 43. 11) 171-0 

Ceniiv, Mitte des Ortes, Basis des Hauses. (Kri. 64. 4 3. 8.) 180-2 

(Iliotiesov, Ortsbobe vvestlicb von der Ivirebc. (Kri. 64. 20. 8 1.) 193-8 

„ Tburindacbpyramide, Basis. (Kri. 64. 43.10.) . . 211-0 

I'rubon-Berg, Anhi')lie 240 Klafter sudwestlicb voii li.ochov. 

(Oest. Triang.) 239-0 

Boebov, Ortsbiibc, Westseile. (Kri. 64. 20. 79.) .... 194-1 
Vrtiiean, Hauser an (hir Stra^se nacii Cbotesov, ila,sis. (Kri. 

64. 20. 51.) . 201-9 

„ iksis der Westseite des ScJdosses. (Kri. 64. 1.'! 1 .) 207-7 

Keblie , iksis der Kapellc. (Kri. 64. I. 29.) . . . . . 152-1 
Habnlierg, Anh5be 520 KlaFter nordwcstlicb von Keblie. (Oest. 

Triang.) 2432 

Bansovie, Egei-fluss. Niveau, bei normalem Sla,nd(^ iinter dei- 

Eisenbabnbriieke. (E. N. d, St. E, G.) .... 146-4 
^ Ortsliobe, Basis der si'idostlieben Hlluser. (Kri. 64. 

19. 23.) 1495 



W.-F. 

506 
550 



487 
562 

639 

778 
587 

691 
618 
524 
630 
617 
529 
1273 

1310 

135.'! 
737 
74 7 
812 
541 
570 

(;i3 

668 

756 

614 

639 
657 
481 

769 

463 

473 



243 



Seoliiilic in Mcleni. W.-F. 

32. Hatisovic, Btilinhof, Basis dei' Statiousgebiiiide. (Kri. 64. 1. 2(5.) 1520 ... 481 

3.3. „ PfaiTkirditliunnkuopf. (Kri, 64. 1. 2,5.) .... 182-0 . . . .57,5 

34. Hrdly, Basis des Schlosses. (Kri. 64. 19. 24.) 155-4 . . . 491 

35. Brniiui, mittlere Ortshohe. (Kri. 64. 20. 74.) 147-1. . . . 4(;6 

.36. Dolaiiky. Bodeii neben der Kirche. (Kri. 64. 20. 73.) . . lGO-9 . . . 509 

37. „ Daclilliurm der Kirche, Knopf. (Kri. (M. 20.72.) . 171 '2 . . . 542 

38. Doxaii, Tlialsuldc bei dicsem Ort.e boini MnierboFsgebiiudc. 

(Kri. 64. 20. 77.) . 14(;-,3 . . . 46;! 

39. „ St. Peter und Paulslcirciic ncirdlicli davon, liasis. (ivri. 

64. 45. 12.) 157-8 . . . 499 

40. „ St. Peter und Paulskirohe nordlidi davon, Kirehtliuriii- 

knopf. (Kri. M. 45. 13.) 188-1 . . . 59 5 

41. „ Schloss (obemalisos Kloster), Basis, (Katast. Venn.) . 17()i; . . . 539 
4 2. j^ untcrer Knopf des i'lstlichen SI,adt](iiT,litliurmes. (Oest. 

Triang.) 204.6 ... 647 

43. Broy,n,n, Basis des Scldosses. (Kri. 64. 45. 24.) .... 147-8 . . . 468 

44. „ Ortsbiilie, sildliche Hiluser. (Kri. 64. 20. 78) . . 143-4 . . . 454 

45. Skt. (llemons, Basis des Ilanses. (Ki-i. 04. 45. 15.) . . . 157-9 . . . 500 

46. Hostiiuc, Basis des Meierhofes am Abliang. (Kri. 61. 45.25.) 172-6 . . . 546 
4 7. Pist, sUdliche Ilauscr, Sohlittbodcn. (Kri. 64. 4 6. 6.) . . . KUO . . . 509 
48. Na Rakanech , Auslilufer des Rliekens obcrlialli. (Kri. (14. 

46. 11.) 2130 . . . 674 



49. Raudnitz und Gastorf. 

Geogr. Breite: 50" ,30' bis 50" 25' 
Geogr. Lange: 31" 50' bis 32" 0' 

Von der gesamniten BodenliiicJie dieses Vici-eck-es liegcn 

in der Seeluiiie von 100—200 Meter 89-5 Prncent, 
Uber 200 „ 10-5 



Soeholic in Metern. W.-F. 



6. 

7. 

8. 

9. 

10. 

11. 
12. 

13. 
14. 



Mrliovy kopce, ^Vnliolio 825 Klafter nordwesllieli von T/ibotenic. 

(Oest. Triang.) 

St.-Katbarina bei Libotcnic, Basis der Kirclie. (Kri. 64. 19. 10.) 
„ Kircbtliunuknoid'. (Kri. 64.19.9.) 
Wolescliko (Olesek), siidostlidie liauser, Basis. (Kri. 61. 55. 12.) 
r.iboteni(-, Eisenbalm beim Wiicliterliaus Nr. 292. (E. N. d. St. K. G.) 
„ sUdliclie Hiluser, Basis. (Kri. 64. 55. 11.) .... 
Skala, siidostlicli von Dolanek, slidliclie Hiluser, Basis. (Kri, 64. 
4r. 21.) 



207-9 
147-1 
173-9 
158-5 
157-2 
159-8 



B.oliatec, untere IliUisor. (Kri. ()4. 45. 17.) 

mittlere Ortsbiibe. (Kri. 64. 20. 7 1.) 

Na, lioiueli, Anliiilie 560 Klafter stidiistlieli von Ilobatec. (Oest, 

Ti-iang.) 

Nenliof, niittiere -westliclH^ Iliiusei-, Basis. (Kri. 64. 43. 49.) . 
>^idovi<-, Mitte der Ilauscr lieini Wasser, Basis, (Kri. 64. 55. 9.) 

Cbwalin, Basis des Kirclileins. (Kri. 64. 45. 10.) 

Busnik, Ortshohe. (Kri. 64. 45. 19.) 



15',)-4 
200-6 
216-3 

218-9 
167-3 
1522 
163-0 
214,9 

16* 



658 
466 
550 
502 
4 97 
505 



504 
635 
684 

693 
529 
482 
516 
680 



244 



Soplicilio ill Mclcni. AV,-F. 



15. Diisiiik, rmikt der Strasso siidiistlicli davon, Kmu/nnt? mil dciii 

Wege nach Podhisk. (Kri. G4. 4 6. 12.) 

„ Meierhof, Thttrmchen, Spitzc. (Oost. Triaiig.) . . . . 
Neumillile, sildostlicli von OUwalin Basis, (Kri. (i-1. -15. 9.) . . 
Podlnsky, Basis der westlicUen liausnr. (Kri. (i4. 4 5. H.) 



IG 
17 
18, 
19 
20 
21, 



23. 
24. 
25. 
20. 
27. 
28. 
29. 
W. 
31. 
32. 

33. 
34. 
35. 
3G. 
37. 
38. 
39. 
40. 
41. 
42. 
43. 

44. 
45. 
46. 
47. 

48. 
49. 
BO. 
51. 



Raudiiitz, Ilolie der Strassc iinter dor Kii'clie. (Kri. G4. 14. 8.) 
„ StationspLitz der PJisenbalui. (E. N. d. St. K. G.) 
„ ITiiuser an .der sUdwcstliclien Strasse. (Kri. 64. M. 3.-!.j 

„ Knopf des Pfarrkirclitlinrms. (Kri. 61. 18. 36.) Mitt.ei 

aus 3 Messungen 

Bezd^kov, iistliclio Mauser, Basis. (K'ri. 64. 14, ;J2.) .... 

Kalechov, Nordwestendc. (Kri. 64. 14. 30. J 

Pfcdonin, mitllerc Ortsliohe. (Kri. 64. 14. 29.) 

ZdluX, Ortshohc. (Kri, 64. 14. 24.) 

Elbespiegel, bei 7A\ny,. (Kri, 64. 14. 26.) 

Kozlowic, mittlerc Ortsliohe. (Kri. 64. 14. 41.) 

Dobfin, (istlicbe Iliiiiser an der Strasse, Basis. (Kri. 64. 14. 31.) 

VCdomic, mittbiro Ortslu'ilie. (Kri. 64. 14. 34.) 

Kyikovic, westlichstc .Haiiscr. Basis. (Kri. 64. 14. 5.'!.) .... 
C'Crnovcs, Wasserspiegel der Ellie l)ei di(!seiii Orfc. (Kri. 64. 

14. 36.) 

„ natfirlicbcr Boden bciiii Kirclilein. (Kri. 64. 14. 35.) 

Clioiloniiy, Strassc l)ci den siidliclien llauseni. (Kri. 64. 14. .37.) 

I.oiinky, Elbespiegel. (Kri. 61. l!l. 20.) 

„ mittlere Ortsbiibc. (Kri. 64. 19. 19.) 

Ortshohe bei der Kircbc. (Kri. 64. 14. 39.) .... 

„ Knopf des DacbtbUrmcbens der Kirobe. (Kri. 64.14.38.) 

Zaborccr MUble am Gastdorfer Bacb. (Kri. 64. 14 50.) ... 

Scbwarzcnitz, wostlicbe IMuscr, Basis. (Kri. 64. 14. 45.) . . . 

Gastorf, Hiluscr bei der Kirclic. (Kri. 64. 14. 15.) 

„ Pfarrkircbtburmlinopf. (Kri. 64. 14. 13.) 

„ nordiJstlicber IlUgelrUckcn, bocbstor Tbeil. (Kri. 64. 

14. 54.) 

I'apiermilble, westlicli voii Gastorf. (Kri. 64. 14. 4 9,) . . . . 
Elbe, BergrUcken zwiscbcn diescr unil Gastorf. (Kri. 64. 14. 57.) 
Mastifowitz, Ortsbobe bei der Kircbe. (Kri. 64. 14. 46.) . . . 
„ BergrUcken zwiscben u. nordostlicb von dicseni Ortc 

und Schwarzenitz. (Kri. 64. 14. 56.) 

WctM, Boden bei der Kircbe. (Kri. 64. 19. 18.) 

„ Bergriicken sildlicb von bier, am Waldo. (Kri. 64. 14a. 4.) 

Sowitz, Plateau untcr dor Wiiizcrei. (Kri. 64. 18. 37.) . . . 

„ Berg, Plateau 4 50 Klafter sUdiJsUicb von Wctll (Ocst. 

Triang.) ' 

Brzanky, mittlere Ortsbolio. (Kri. 64. 18. 20.) 



223-9 
234.5 
1 64 4 
170-9 
145 9 
154-6 
183-2 

201-7 
166-8 
189-7 
171-9 
154-7 
144-8 
152-2 
156-9 
159-1 
175-9 

14 3-9 
150-3 
152-5 
14.3-0 
14 6-4 
151-7 
170-2 
I 5 I -5 
1 70-3 
180-1 
217-4 

306-3 
175-5 
212-6 
180-2 

212-8 
173-8 
205-4 
199-0 

277-4 
]50'9 



708 
742 
520 
541 
4 62 
4 89 
580 

64 7 
527 
(iOO 
54 4 
490 
4 58 
482 
4 97 
4 99 
556 

455 
4 7(i 
4 8.'! 
4 52 
4 63 
4 80 
538 
479 
5,39 
569 
688 

969 
555 
673 
570 

673 
550 
650 
629 

877 
477 



50. Wegstadti und Medenost. 



Geogr. Broite: 


50" 


•My bis 50" 25 


Geogr. Lange: 


32" 


0' bis .32" 10 



Von der gesammten Bodenfiiiclie dieses Vicreckes licgoii 

in ilcr Scchoiio von 100-200 Meter 26-2 Procent, 
200— aoo „ 6J-0 „ 
fiber 300 „ !)-8 „ 



245 



4. 
5. 
6. 

7. 

H. 

I). 
10. 
11. 

12. 

14. 

15. 
H). 

17. 

18. 

1',). 
20. 

21. 
22. 

2;!. 

21. 

25. 
2(i. 
27. 
28. 



;u). 
■■!i. 

;i2. 

35. 
36. 



Sceliolie 

WcllcKchitz, Ottsiiohc. (Kri. ti4. 11. 51.) 

Khiirii)enberg, vVidjolio 2(10 Kliifter siidwestlich von Tscliakovvitz. 

(Oest. Triaiig.) 

Tschaliowitz, iiordostlicho liuuser, Basis. (Kri. G4. 18. 27.) 
Kfcscliov, Hiluser an der Anholie. (Kti. 64. 18. 22.) .... 

Aujczd, Orlsbolie. (Kri. 64. 47. 4.) 

FrOhlidisdorr, Ortsbolie. (Kii. 64. 17. 5.) 

Zebus, ira Ncbeuthalc von L'riildicbsdorf, iiordostlicb von diescin 

Orte. (Kri. (M. 17. 10.) 

„ Tiiiuser be! der Kirche, Basis. (Kri. 61. 18. ;!0 ) . . 

„ Kirdie, 44iurmspitzo. (Oest. Triaug.) 

Uadanii, westliclio Hiluser, Bodeii. (Kri. 64. 18. 24.) .... 
„ Punkt am Wege von bier tiacli Libocb, nnterbiilb der 

Wiildcbcn. (Kri. 64. 18. 28.) 

Drotzcn, sildwcstlielie Ortsbobe. (Kri. 64. 48. 21).) .... 

„ Punkt am Plateau, oberhalb dieses Ortes. (Kri. 64. 17.11.) 

Kiein-JIofitz, Aubiibe 720 Klafter stidostlieb von F,rot/.cn. 

(Oest. Triaiig.) 

liobrawabl, Plateau. (Kri. 64 18. 3:!.) ■ ■ 

Spitzberg, Aniiobc 4 45 Klafter uordostlicb von Stratschen. (Oest. 

I'riaiig.) 

Wegstiidtl, nordostlicbc Ilauser. Bodeu. (Kri. (It. 48. (L) . . 
„ Alluvium am liukeu Ufer der VXh% untcr diesem Orte. 

(Kri. 64. 18. 40.) 

„ Babnbof d. Staatscisenbalni, Sebienen. (K. N. d. St. K. G.) 

„ Kirclitburmknopf. Mittel aus 2 Mess. (Kri. 64. 4 1. 3.) 

Elbespiegel bei Wegstiidtl. (Kri. 61. 14. 25.) 

Stratschen, Ortsbobe. (Kri. 64. 18. 7.) • • 

Racie, Eisenbabuscbicucn beini Wilcbterbaus unter llacie. (Kri. 

64. II. 52.) 

niittlerc Ortsbobe. (Kri. 64. 18. 35.) 

Weehelsky, liochster Punkt des Waldes. (Kri. 6i. 18. 13.) . . 
Hnevic, Mitte des Ortsplatzes, Strassc. (Kri, 64. 18. 8.) . . 
(Jlueck-Berg, Kuppe, unterbalb Pfcdonin. (Kri. 64. 14. 27.) . . 
I'odcap, Weg bei der Scbcunc und zur LTeberfulir. (Kri. (M. 

48. D.) 

Podscbeplitz, luittlere Ortsb()be. (Kri. 64. 44. 21.) .... 
Schelesen, Thalsoble am slidlicheu Kudo des Dorfcs. (Kor. 65. Bar.) 
Tcscbno-Wald, oberste Kan to der Sandsteinfclsen bei Sclielescn. 

(Kor. 65. S. 40.) 

„ liocbster Punkt, Signalbilume. (Kor. 65. 8. 14.) 

Tupa,dl', 4'halsoble am siidlicbeii I'^nde des Dorfes. (Kor. 65. Bar.) 
Slavm od. WalluiUa bei Tupadl, Basis d. llanptgeb. (Kor. 65.8. 15.) 

obcrc. Kanto der Mauer des Gc- 

biludes. (Kor. 65. 8. 14.) . . . 

„ Galler. d.Tburmes.(Kof.65.8.13.) 



in Meteru. 
1945 . . 



225-6 
202'0 
232-8 
320 5 
323-6 

282-7 
207-0 
.■i4 0-5 

208 7 

255 ■() 
300-1 
323 4 

325-1 

207-2 

281-3 
151-7 

154-0 
157-4 
187-1 
145-8 
204.4 



153-8 
152-5 
211-6 
156-5 
209-3 



159-8 
159-7 
170-1 



227-8 
264-2 
1 78-3 
245 3 

256-5 
272 4 



W.-F. 
. 606 

777 

639 

737 

4044 

1024 

894 

940 

1077 

660 

809 

950 

1023 

1029 

656 

890 
480 

490 
498 
589 
461 
647 

187 
482 
670 
495 
662 



506 
505 
538 

724 

836 
566 

776 

812 

862 



246 



I. 



Seehdhe in Metern. 
37. Slavin, oiler Walialla bci Tupadl. Thuniiknoiif. (Kor. r)5. H. 12.) 282-7. . 
."^B. Chudolas, Millile an tier Strasse sUdlich. (Kof. 65. Bar.) . . 194"9 . . 

39. Mcdcnost, iintcr der Kirche an dcr Strasse. (Kof. 65. Bar.) . 208-6 . . 

40. „ obcrcr R,aiid dcs Waldplatcaus, iiiinllicli von ditsem 

Orto. (Kof. 65. 9. 16.) 323-3 . . 

41. Ncu-Wosualitz, im "Wosnalitzer Thalc nnlcrlialb dieses Ortcs. 

(Kof. 65. Bar.) 244-6 . . 

42. Wosnalitzer Thai, Mlindung der Nedoveska-Schlneht in dassclbe. 

(Kof. 65. Bar.) 

43. „ „ da,s obore Th. an dcr Mtindung des Wcges iibcr 

den Gautcn-Fiorg. (Kof. 65. Uar.) .... 

44. Gro.ss-Wosnalilz, nordrudies Miide di!s Dorfcs am Wcgc, Ver- 

einigung beider Thillcr. (Kof. 65. Bar.) 

45. „ hocbstor Punkt des Fussweges von diesetn Oile 

nacb Tiiselitiii. (Kof. 65. Bar.) 



W.-F. 

. 894 
. 617 
. 660 



286-0 . 



322-3 



272-5 . 



361-2 



. 1023 
. 774 
. 905 
. 1019 
. 862 
. 1143 



Die lezteii 5 I'unktc liegcn an der Gninzv, der -Vierccko 42, 50 und 51. 



51. Widim und MSeno. 

Geogr. Breite 50" 30' bis 50" 25' 
Gcogr. Lange 32" 10' bis 32" 20' 

Von der gesainmten Bodenflaehc dieses Viereckes licgen 

in dor Seehohe von 200 - 300 Meier 21-6 Troeont, 

300-400 „ 75-9 

400-500 „ 2-48 „ 

iibcr 500 „ 002 „ 



Scchohe in Metero. W.-F. 



1. Ober-Widini, Kindic, Thurmspil/.c. (Oesl. Triaug.) 

2. „ Thai, Vereinigungsstclle desselben mit dern Wosna- 

litzer Thahi. (Kof. 65. Bar.) 

3. TJnter-Widim, hiJchster Punkt dcs Wcges in dicseni Orte. (Kof. 

65. Bar.) 

4. Signal-Berg, Anbiihe 680 Klaftcr sudwestlieh von Obcr-Widim. 

(Oest. Triang.) 

5. Schcdowitz, Sattel zwischen dicsem Orte und Dobfin. (Kof. 

65. Bar.) 

6. „ letzte Hauser am Wege naeh Dobfin. (Kof. 65. Bar.) 

7. „ von dicsem Orte westlicb kleine Waldkuppe. (Kof. 

65. Bar.) 

8. Wlkow, Fussweg von dicsem Orte nach Seliedowitz, obcres Ende 

der Si;hlucbt. (Kof. 65. Bar.) 

9. lUibney, llaus in der Mitte des Ortes. Basis. (Call. 65. 548.) . 

10. Dubns, llaus in der Mitte des Ortes. Basis. (Call. 65. 547.) . 

11. Dobfin, Thai, MUndung desselben in das Widinierthal. (Kof. 

65. Bar.) . 

12. „ oberc Thalterrassc von dicsem Orte nacb Widim. (Kof. 

65. Bar.) 



383-0 . 


. 1211 


232-1 . 


. 734 


275-0 . 


. 870 


347-4 . 


. 1099 


340-4 . 


. 1077 


358-7 . 


. 1135 



394-4 

332-2 
3370 
320-7 

259-0 



. 1247 

. 1051 

. 1066 

1015 



2921 



820 
924 



I. 



347 



13. 

14. 

1.5. 
IH. 
17. 

IH. 
Ill, 
20. 
21. 
22. 
2B. 
24. 
25. 

'M. 

27. 

28. 
29. 
30. 
31. 
32. 
33. 
34. 

3h. 
3(-;. 
37. 

3«. 
3!). 

H). 

41. 

42. 

4 3. 
44. 

45. 
46. 

47. 

48. 
49. 

50. 
51. 



Seehohe in Metern. W.-F. 
Dubfin, rnittlerc Tlohe ilcj Orlcs am Wcgc iiadi Widim. (Kof, 

65. Bar.) 

„ Forsthaus. (Kor. (15. liar.) 



Kouradstbal, Gasthaus, I'.asis. ((kll. 6.5. 1095.) 

fTeiffciibcrg, mittlere Holie. (Call. 65, 534.) 

WolcH(-liii(), Dorf, niirdliches, hiilzernes Hans. Sc-hcinbarc Basis. 

(Call. 65. 74 6.) 

.[ostrcbic, Ilaus in der Mittc des Dorfcs. Basis. (Call. 65. 546.) 

Soniaiiovic, Basis der Kirdic. (Kof. 65. 7. !».) 

„ Kirche, Thuniispitzc. (Ocst. Triaiig.) 

lircziiika, oberc lliiuscr. (Kof. 65. 7. 8.) 

/itt.nay, Basis der oberen Hiiuser. (Kof. 65. 7. 7.) .... 
Trnsl<aviia,, nuterc Jliiuser am siUUichen Kndc. (Kof. ()5. 7. 5.) 

„ oliersle lliiiiser. (Kof. 65. 7. 6.) 

Bosyii, EiiisaUcluiig am Wcgc voii (lieseiii Ortc uach Johaiincs- 

Dorf. (Kof. 65. Bar.) 

Johaiiiu!5dorf od. Zavadilka, mittlere Ortsbolic. (Kof. 65. 5. 25.) 
Beiviisc wcstlidi vou diesciii Orte, oberes Endc. 

(Kof. 65. 7. 4.) 

Kokofiiicr-'riiat, Stampacber Mttble. (Kof. 65. Bar,) .... 

iieuc Mttble. (Kof. 65. Bar) 

Alt-Kokoi-iii, Basis des Tbnrmes auf dcm Folsen. (Kof. 65. 6. 5.) 

„ Kuine, Ziime des Thnrmcs. (Kof. 65. 6. 4.) . . 

„ Tbiinnspitze. Mittcl aus 2 Mess. (Kof. 65. 7. 11.) 

Ncii-KokoHu, Hanser an dor Slrassc, oberes Kndc. (Kof. 65. Bar.) 

Anhijhe an dor Strassc von Kokoffii nacb Jcstfebic 

bei einer Kapellc. (Kof. 65, 7. 0.) 

NcHiboi; Mcicrhof, iistliche Seite. Basis. (Call. 65. 694.) . . . 

„ boi Kokofin, Basis des Wohnliauses. (Kof. 66. 6. 2.) 

Dul. l)ci Kokofin, einzebies Ilaus etwa cine Klafter obor der 

Tbalsohlc. (Kof. 65. 6. 7.) .......... 

Kanina, Haus am (■)stlidien P]nde, Basis. (Call. 65. 780.) . . 
Ilrasko, H5he der Felsen bei dicseni Orte itii Kokofiner-Thal. 

(Kof. 65. 6. 6.) 

„ Kapellensanlc auf der Kobe. Basis. Nordostlidi vom 

Ortc. (Call. 65. 777.) ,- 

Scdlec , Dorf, Ilaus auf der Siiiloslscitc. Basis. (Call. 65. 776.) 
Strfinka, Teicb im ThM,lc, westlidies IJfcr, Wasscrspiegel. ((.all. 

65. 786.) 

„ Schlosstlmnnknopl. (CnW. ()5. 785.) 

Mseno, Nordostende der Stadt am Plateau, Garteuzanii. Basis. 

(Call. 65. 761.) 

„ Windmiiblc, Basis. (Call. (15. (i87.) 

„ Clockcuthurin, luiterer Knopf, Mittc. MitM ans 10 Mes- 

simgen. (Call. 65. 74.) 

„ Berg, Anhohc 600 Klt'tr. siidlidi dor stUllicbstcn Hanser 

von Mseno. (Oest. Triang.) • 

Skranious, Dorf, Hans am Tlialabha.nge. Basis. (Call. 65. 757.) 
Romanow, einstiiokigcs Wirthshaus an der Strasse nach Dauba. 

Basis. (Call. 65. 765.) 

Philippsboi; Meicrbof, Nordostecke, schcinbare Basis. ((!all. 65. 692.) 

Albcrtsthal, Pauken-Mfthle, einstockiges Geb&ude, sdieinbarc 

Basis. Mittel ans 2 Messungeu. (Call. 65. 743.) . 



342-3 
349-9 
273-0 
359-7 



110-1 

348-0 
341-9 
3709 
327-9 
329-5 
303-5 
328-7 



321-8 . 
307-8 , 

326-3 . 
228-3 
237-0 . 
312-3 

;!4]-o , 

349-8 
341-9 

349-6 
348-7 
350-8 

242-3 
334-7 

315-3 

351-9 
361-2 

306-9 
360-8 

363-1 



371-9 
388-1 



357-9 
305-0 

388-8 
325-9 

243-2 



1083 

1107 

H63 

1138 



1298 
1101 
1082 
1174 
1037 
1042 
960 
1040 

1018 
974 

1032 

722 

749 

988 

1079 

1107 

1082 

1106 
1 103 
1109 

766 
1059 

, 998 

1114 
, 1143 

, 971 
. 1142 

. 1117 
. 1177 

. 1228 

. 1133 
. 965 

. 1230 
. 1031 

. 770 



248 I. 

SeehOho in Metern. W.-F. 
52. Rrusney, Dorf, mit Schicfcrn gedccktes Ilaus. liasis. (Call. 

6.5. 744.) .I11-4 . . i;i01 

Riboch, Ilaus in (ler Mittc des oborou Ortci. Basis. (Gall. 6.5, 70.3.) .'i.51-;'. . . .1112 
Liebowies, ostlichcs Eiide, Gartenzami , Hasis. (Call. 65. 699.) 394-9 . . . 1249 
Wratncr-Bcrg, Kuppo 280 Klaftcr nofdlich von Liebowies. 

(Ocst. Triarig.) 50:M . . .1592 

Wojctin, nordostlichstcs Ilaus. Basis. (Call. 65. 540.) . . . :!62-H . . . 1I4H 
Hauska, Ilaus in dor Mitte des Dorfos. Basis. (Call. 65. 29;i.) 421'8 . . . 1341 
,, Schloss , schcinbarc Basis. Mittol aus 2 Mcssungen. 

(Call. 65. 11.) .i;?3-() . . . 1370 

„ Schloss, Nordwcstccko, I)a(;lisaum. Mittci aus 9 Mcs- 
sungen. (Call. 65. 11.) 1 6,3-9 . . 1468 

„ am wcisscji Kreuzc, nordwostli(;li davon. Wasscrscheiilc, 

natttrlicher Bodeu. Mittol aus ,3 Mcssungen. (Call. 

65. 538.) 384-1 . . . 1215 

Kroh, Basis des Kapellenthurmcs. (Call. (i5. 295.) .... 338'4 . . . 1070 
„ Kapcllcnthunnknopf. Mittel aus 2 Mcssungen. (('all. 65. 

295.) 359-5 . . .1138 



53. 
54. 

55. 

56. 
57. 
58. 

i: 

59^. 

60. 



(;i. 

62. 



52. Klein-Bosig und Skalsko. 

Geogr. Breite 50« 30' bis 50" 25' 
Geogr. Lange 32" 20' bis .32" 30' 

Von dcr gesamniteii Hodenflilohe dieses Viereckes iiegeii 

in dcr Scchohe von 200 ;'.()() Meter 25-8 Proceiit, 
300-^400 „ 74-2 

Sccli()lic ill Metern. W.-F. 

1. Lobes, Scldoss, Nordscitc, schcinbarc Basis. (Call. 65. 686.) . . 331-6 . . . 1019 

2. Nosadel, Basis des Meieihofes. (Call. 65. 77.) 371-7 . . . 1176 

3. „ Windniuhle, scheinbare Basis. Mittel aus 2 Messnugc.n. 

(Call. 65. 45.) ,-i84-3 . . . 1215 

4. Klein-Bosig, nordostlicb davon und iiordwesilieh von Koniiisiii, 

Kaiiellensilulc. Basis. (Call. (15. 488.) 332-3 . . . 1051 

5. „ cinstockiges Haus in dcr Mitte des IJorl'cs , Basis. 

(Call. 65. 79.) 356-2 . . 1127 

6. „ Pfarrhof, niittlerc Basis. (Call. 65. 706.) .... 364-6 . . . 1154 

7. Waldsteinruh, Eiscnbahnscliiencn beim Wachtcrhausc No. Iti. 

(E. N. d. B. N. B.) . . • 276-9 ... 876 

8. „ Baum Kondcl, B-asis. (Call. 65. 277.) .317-8 . . . 1006 

9. „IJ dankfi", Waldeckc stidwestl. vom Ifcgcrhause. (Call. 65. 81.) 305-3 . . . 966 

10. „U Marsu", Ilcgerhaus, stcinerne Scheucr, Sttdosteckc, Basis. (Call. 

65. 83;) 288 K . . . 914 

11. Koiiiasi;liin-Berg, Kuppc 400 Klaftcr nordlich der nordlichsten 

Hauser von Zolldorf. (Ocst. Triang.) .... .•J51-7 . .111.3 

12. Brezinka, Thalticfe am Krcuzungspunkte der Kiscnbahn mit dcm 

Wege uach diesem Ortc. (Call. 65. 791.) 262-8 , . . 832 

13. „ Ilaus in dor Mitte des Ortes, Wcstscite. ((.'.all. 65. 712.) .312-6 . . . 989 

14. Kopaniiia, Cbahippc, Basis, Mittel aus 2 Mcssungen. (Call. ()5, 280.) .3 13-6. . . 992 



249 



SeehOlie in Meteni. 
15. Zolldorf, das nordliche mit Schiefern gedeckto Ilaus, scheinbare 

Basis. (Call. 65. 73.) 328'0 

Viska, Dorf, Nordostccke, "Wegausastung, liasis. (Call. 65. 75.) . ,'528-5 
Valovie, iisllidi davon alter Teichdarnni in dcr Scliluchl,. (Call. 65. 

1112.) 287-3 

„ Dorf, Mittc dcs Ortcs, Jlans Basis. ((Jail. 65. 7.H6.) . 322-1 
Doubravic, Dorf, neue Sclieuiio an der Siidostseite, Basis. (Call. 

65. 724.) :?26-4 

Tliallicrc in Koklc vAponicc siidostl. v. Doubravic. (Call. 65. 725.) 310 3 
Trnova, grossc Schcniic, W(!stscito, Basis. (Call. 65. 721.) 
Sudomif, Dorf, scheinbare Basis dcs KircliUuirnies. (Call. 65. 72.) 

„ Dorf, Kirchthurmknopf. (Call. 65. 72.) . . 

Kiuk, Dorf, Ilaus in der Mittc dcs Ortcs, Basis. ((]all. 65. 723.) 
Vratno, Steinsaule unter Biiumen am Wegc von da nacb Skalsko. 

((Jail. 65. 728.) 321-0 . 

Kovan , slidliclics Ilaus am Thalrande, r)asis. (Call. 65. 1120.) . 283-0 . 
„ Kirchtburm, Knopfmitte, Mittel ans 3 Messungcii. St. Fran- 

ziska-Kircbe. (Call. 66. 720.) 

Skalsko, Brilcko Ubcr den Skalsky-Bacli, Bachnivcau. (('all. 65. 1 11 7.) 
„ Kir(;btliurrn, scheinbare Basis. Mittel aus 2 Messungcn. 

(Call. 65. 4.6.) -JM-S 

„ KirchlJiiinnkno|if, Mittel aus 4 Messungcn. (Call. 65. 46.) 349-7 

„ Anliohe 180 Klafter wcstlich von Skalsko, (Oest. Triang.) 3215 

Spikal, Dorf, Nordwestendc, neue Scheune, Basis. (Call. 65. 719.) 307-9 

Kalusic, Schnttbodcn am Nordende des Ortcs, l?asis. (Call. 65. 715.) 310-0 

„ Kirchthunnkuopf. ((!all. 65. 288.) 333-8 



16, 
17 

18, 
19. 

20. 
21. 

22 
23. 
24. 



26 
27 

28 
29 

30 
3], 
32 
33, 
34 



36. 
37. 
38. 

3!). 



11. 

12. 



324-8 . 
325-6 ■ 
348-2 . 
328-5 . 



328-0 . 
239-0 . 



Bczvel-Berg, Anhiiho 
Triang.) 



1045 Klal'tcr nordwcstlich von I^iny. (Oest. 



339-5 



Liny, Stcinsiiule sildlich davon, scheinbare Basis, ((^-all. 65. 1105.) 300-5 . 
,,Na librilch", Waldrand, stidiistl. v. ("Jistd, Basis. (Call. 65. 376.) 296-9 . 
Cista , am "Wcgc von da gegen Podol, Kapcllcusiiulc, Basis. (Call. 

65. 371.) 290-4 . 

I'luzna, davon nordlich Tiialticfc an dor Gabelung der Thiilcr, 

Granzstoin, Xante. (Call. 65. 1099.) 250 2 . 

„ Dorf, grosses neugebautes einstockiges Ilaus gegen das 

nordostl, Ende dcs Dorfes, scheinbare Basis. (Call. 65. 58.) 29(5.7 . 
„ Dorf, .Kapellcntbunii, Knopfniifte. (Call. 65. 59.) . . . ,-')09-0 . 
Chaluppc, obor der Tauh(!n-Miihlc siidiistj. v. Weisswasscr. Basis. 



W.-F. 

1037 
1039 

908 
1019 

1033 
1010 
1028 
1030 
1102 
1039 

1016 

895 

1037 
756 



Nordlicher Thalrand. (('all. 65. 51.) 



284-3 



996 
1105 
1017 

974 

981 

1056 

1074 

951 
940 

919 

791 

940 
974 

899 



53. Kosmanos und Backofen- 

Geogr. Breite: 50" 30' bis 50" 25' 
Geogr. I^ange: 32" 30' bis 32" 40' 

Von der gesainuitcn Bodenlla(-hc dieses Vicrcckes liegcn 



in der Sechohc von 200 — 300 Meter 96-6 I'rozent. 
300—400 „ 3-4 



250 



7. 

8. 
9. 

10. 
11. 

12. 
13. 

It. 

1.5. 

16. 

17. 

18. 
It). 

20. 



21. 

22. 
23. 

21 

25. 
26. 
27. 
28. 
29. 
■M). 

31. 

32. 

33, 
34. 



SeehShe 
Frjiucnhof, boi Wcisswasscr, Moicrliof, Nordostcckc, scheinharc 

Basis. (Call. «5. .5/|.) 

Reckov, stcinci'iK! iiriickc iibor dcu KlokoCktibach. ((.-all. ,H5. 80.3.) 

Jagevhaus, Mitte, Basis der Ostseite. (Oall. 6.5. 800.) 

Dolaiika , Dorf, Ostlidios Endc, Gartcsnzaun, Basis. (Gall. (i.5. 1206.) 

Backol'cii (J5akov), Eiseubahri-Statioiisplatz, Scliicncn d. Baliii. 

(E. N. d. 15. N. B.) 

„ PfaiTthunii, scboinbarc Basis. ((Jail. 65. 70.3.) . . . 
„ Pbarrtliuvm, Kiiopfmitto. Mittcl aus 1 Messllll^'(!ll. (Call. 

65. 703.) 

„ Stcinsaiilo nordostlicli davoii, Basis. (Call, 65. 1209.) 
Iscrbrtlckc, am Einflussc dcr Biela in die Isei-, Wasscrspiegcl. 

(Call. 65. 808.) 

B(!i Ncudorf, 'Wciidniigd. Grafenwegcs iiii Thiiirgarlen ((^all. 65. 7112.) 
Bitouchov, Sttdende, Ga.rl.cii/aiiii, Ba.sis. ((^all. 65. 1200.) . . 
Zwifetic, Meierhof, Woliiigcbiiiidc, Basis. ((Jail. (55. I20'lj . . 
Trenuiu, Teichschloiissc a,ri di]y Strasse und atii Babkov- Tcicli, 

Ufer, Cbaiissce. (Call. 65. 1213.) 

I'mlhrad, Haus, Basis. (Call. 65. 1202.) 

Dalosic, grosses einstiickigos Haus ii: dcr Mittc dcs Ortcs, 

Basis. (Call, 65. 1293.) 

Cliudoplcs, uiirdliclio Steinsilulc an dcr Strassc, Basis (Call. 

65. 1214.) 

Josdstlial, Eisonl)aliribru(dcc iiber die Sciduclit, wcsflich gegcu- 

ubcr dicsem Ortc, Baiiuschicnci:. (Call. 65. 1295.) . 

„ Haupttlior an dcr Sl;ra,ssc, Basis. ((Jail. 65. 1313.) 

T)cl)i-, Kapcllcnsaule boim crstcn siidliubcii llaiisc an d(!r Cbaiiss(5c. 

Basis. (Call. 65. 1175) 

Ilrdlofe/, von hier sttdwestlich im Grundc der Thalschlucht, Haus 
an der Vcrcinigung der Schlucbten, Basis. (Call. 

65. 1302.) 

„ das sUdlichc Hans an dcr Strasse, Basis. (Call. ()5. 

1301.) 

Hola, Jiigcrliaus, scbeinbarc Basis. (Call. 65. 1199.) 

(Jisli., nordlich davon "Waldccke an dcr Strassc nacb Weisswasscr, 

Thalsohle. (Call. 65._ 372.) 

„ Chanssecbriickc im Cistajcr Grundc an dcr Htrassc nacb 

Weisswasser, OberHachc. ' ((Jail. 65. 380.) 

„ luirdliclics Hans in der Tiofe, liasis. (Call. 65. 370.) . 

„ scbcinbare Basis der Kirchc. (Ca,ll. 65. 285.) 

„ Kirche, Sanctus-ThUrmcben , Knopfmittc. (Call. 65. 48.) 

Bukovno, ostliche Stcinsaulc, schcinba,rc Basis, (('all. 65. 1127.) 

„ Fclix-Statuc sUdwcstJich davon. (Call. 65. 1104.) . 

„ Kircbtburmknopf. Mitlel aus 12 Messuiigen. (Call. 

65. 8.) 

„ Anbobc lOO Klaftcr slidlich von Bukovno. (Ocsl. 

Tria.ng.) 

Michclsberg , Kuine, 10 Klaftcr vom scbielcn Tbnrm. (Call. 

65. 1310.) 

Podlilaska, .Dorf, Nordscitc, Ga,rlcnzauii , P.asis. (Call. 65. 1309.) 

Ro^atov, Gasthaus zuni rotbcn Bad, scbeinbarc Basis. (Call. 

65. 1173.) 



in Metern. W.-F. 



281-7 . 
220-9 . 
224-9 . 
261-1 . 

21 7-1 . 
222-9 

252-9 . 



225-7 . 

212-6 . 
237-1 . 
281-6 . 
273-6 , 

222-3 . 
213-5 . 

257 I) . 

230-4 . 



216-6 
220-9 

216-9 



227-5 

264-9 
286-8 

286-8 

242-7 
283-0 
287-7 
308-2 
288-3 
308-1 



901 
699 
712 

H26 

687 
70.5 

800 
714 

673 
750 

891 
866 

703 
676 

HI 6 

729 

685 
699 

686 



719 

83K 
907 

907 

768 
895 
910 
975 
912 
975 



;i30-9 



329-8 



2586 
207-4 

210-9 



1045 

1043 

' 818 
656 

667 



I, 



251 



Scehohe 
beini lotzten 



in Metern. W.-F. 



35. PtAk bei Jung-Bnnzlau, Strasse iiach Wcisswasser 

Haiise. (Call. (-,5. 1172.) 

Zahi^an, Meicrhof, Stidwestecke, Basis. (Call. 65. 1180.) , . . 

JiidoiKlorl', Jiiirdlich davou Aidiolic. (Oust. Ti'iang.) 

Walla (V()k;novic)> Siidonde, ILuis, Basis. (Call. 65. 121 H.) . . 
Clialoupka, Dorfcluin ostlich voii Kosiiianos, nordlicbes Ilaiis an 

dor Wiuse, Basis. (Call. 65. 1194.) 

Kosniaiios, Schloss, schcinbarc Basis. (Call. 65. 1181.) .... 

„ Jiigerhaus, Basis. (Call. 65. 1178.) 

Ujitcf-Stakor, Siidendc am Wi'gc Gaficiizauu , Basis, (('all. (i5. 

1216) 

Obor-Stakor, Moicrhof, Sdieimc, Basis. (Call. 65. 1256.) . . . 
Brcjiov, Dorfchen, Basis dcs Hauses. (Call. 65. 1196.) ... 
Baba, Jagoidiaus sudwcstl. v. der Baba, Mitte, Basis. (Call. 65. 1761.) 
„ Berg, Kup))(i 360 Klaftcr uoi'dwcstlicli von Obcr-Stakor. 

(Oest. Triang.) 

Nascdlnic, Bod, Mciorhof, Basis. (Call. 65. 1230.) 

Zajczd, Meicrhof, Basis der Scheime. (Call. 65. 871.) .... 
JJorka, Dorf, Haus am Westendc, Basis. (Call. 65. 1231.) . . 
Jc^isek, Berg, Besaltbruch, sudlicho liodistc spitzigo Kui)pc. (Call. 

65. 797.) 

Buda, Dorf, westlicluis Ilaus in der Wicse, Basis. (Call. 65. 870.) 
Kalwarka-Berg, Krcuz osflich davon am Wcgc Jiacli Buda, Quer- 

balkcn. (Call. 65. 79!).) 

„ (istlieli V. Backofori, Jiasaltbriicli, lioclistc Spitze. 

(Call. 65. 798.) 

Veseli , KircliUiiinn, schcinbarc Basis. (Call. 65. 1222.) . . . 

„ siidlifJi davon Cbaussclc u. EiscnbahiidurchschniLl. (Call. 

65. 1221.) 



36. 
37. 
38. 
39. 



42. 

43. 

44. 
45, 
46. 

4 7. 
18. 
4 9. 
50. 

51. 

52. 

53. 
54. 



207-8 
211-4 
236-4 
2 1 6 (5 

225-6 
254-5 
265-4 

229-4 
274-9 
347-1 
259-(i 



362-5 
229-7 
227-5 
225-1 . 

252-4 
221-9 

2;!8-2 

245-0 
220-0 

229-2 



658 
669 

748 
685 

713 

805 
899 

725 

869 

1098 

821 



1147 

727 
719 
712 

799 
702 

754 

775 
696 

725 



54. Fllrstenbruck und Sobotka. 

Geogr. Breite; 50" 30' bis 50" 25' 
Geogr. Laiigc: 32" 40' bis 32" 50* 

Von der gcsammtcn Bodenfl&ehc dieses Vicrcckes licgen 

in dor Scehohe von 200—300 Meter 82-5 I'rozent, 
300—400 „ 17-5 



1- Fiirstenbruek 
2 

3. 



4. Bejcina, 

5. Koprnik, 
^. Zaboklik, 
7. Chhimin, 
H. Ouhelnic 



Seehoh 

Gasthaus am Plalze, liasis. (Call. 65. 839.) . 

/iegeloi nordostlich davon, Basis. (Call. 65. 1247.) 

Kirchthurm, Knopfmitlc, Miftel aus 2 Mcssungen. 

(Call. 65. 822.) 

Mitte, Haus, Basis. (Call. 65. 1226.) . . . 
Hans am Nordende , Basis. (Call. 65. 1227.) 
Dorf, Haus in der Mitte, Basis. (Call. 65. 1232.) 

Meicrhof, Basis. (Call. 65. 1233.) 

Haus in der Mitte, Basis der Nordwcstscitc. (Call. 
65. 1250.) 



)orf 
Dor 



e in Metei 


n. W.-F. 


243-6 . . 


. 771 


263-8 . . 


. 835 


270-2 . . 


. 855 


232-3 . . 


. 735 


226-8 . . 


. 718 


261-9 . . 


. 829 


264-3 . . 


. 836 



231-4 . 



732 



m 



9. 
10. 

11. 
12. 

13. 
14. 

1.5. 

16. 
17. 

18. 
10. 
20. 

21. 

22. 
23. 
24. 

25. 

2B. 
27. 
28. 
29. 
30. 

31. 

32. 
33. 

34. 

35. 
36. 
37. 

38. 

39, 
40. 
41. 
42. 

43. 
44. 

45. 



Seehohe in Mete 
. . . 235-1 



230-8 
223-0 
221-9 

272-3 



260-2 
237-5 
27 I 4 
285-2 
2;i2-5 



llnsy lAiota, mittlcrc Ortshohe. (Kof. 65. Bar.) 

Sukorad , Dorf, wcstliches Hans an der Ohaussee, Basis. (Call. 

65. 1254.) 

Lang-Lliota, Hans in dci- Mitte, Basis. (Gall. 65. 1821.) 
Martinovic, Wirtlishaus an dcr Cliauss6e, Basis. (Call. 65. 1823.) 
Sbasow, Meicfiiof, Daclisaum. (Call. 65. 1289.) .... 
Skisic, Dm-f, llaus in dcr Milte, Ostseite, Basis. (Call. 65. 

1637.) 2a7-l 

„ auf dcm liugol in dcr LIutwcidc nordwcsUich von dicsem 
Orte, Mittcl aus 2 Messungcii. (Call. 65. 1634.) . . 
Untcr-Baiilzcn, Westscitc, llaus, Basis. (Call. 65. 1267.) 

„ Kircli-Thnrms])itzc. (Call. 65. 1266.) . . . 

Ober-Bautzcn, Dorf, sUdliches llaus, Basis, ((^all. 65. 1 569.) 
Rohatsko, llaus in der Mitte dcs Ortes. (Call. 65. 1269.) . 
Obruba-Berg, Aiihohc 220 Klafter ostlicli von Wobrub. (Ocst. 

Triang.) -'9«'l 

Obrubcc, Dorf , Mcicrhof . Slldwestecke , Basis. (Call. 65. 

1272.) ^^i-^ 

Obora, Dorf, westliches llaus, Basis. (Call. 65. 1622.) 
Scborsko, Schule, Basis. (Call. 65. 1234.) . . . 
Klcin-Bratfic, llaus am StUlwostendc dns Ortes, Basis. 

65. 1619.) 

Peeper, (istlich von Ftirstcnbiuck, llaus am Siidweslondc, Basis. 

(Call. 65. 1256.) 

KIcin-Solcc, Mciorliof, mittlcrc Basis. ((Jail. 65. 1229.) . . 
Gross-Solcc , Kirchtburni, Knopfuiittc. (Ocst. Triang.) . . . 
Suchrovic, Haus in der Mitte des Ortes, Basis. (Call. 65. 865.) 
Cizovka, oberstcs siidliclies Hans, Basis. (Call. 65. 1259.) . 
Kanienio, Folscid'ortsctzung am Tiialrandc nordwestlicb von 

diescm Ortc. (Call. 65. 1598.) 

„ Kuppe 970 Klafter wcstlicli von I'odkost. (Oes(. 

Triang.) .... 



(Call. 



238-0 
250-2 

268-5 

285-0 
253-;5 
294-7 
217-2 
291-8 

.-!3'1-;! 

353-3 



337-7 



Ncpirivec, Kirche, scheinbaro Basis. (Call. 65. 1417.) . . . 

Steblowic, am Fabrwege, wcstlicb von dicsem Orte, an dcr 

Stellc, wo dcr Signalstcin gcstandcn. (Call. 65. 1527.) 

„ sUdwcstlicbcs llaus, Basis. (Call. 65. 1529.) . . 

Vesce, Dorf, sridiistlicbcs llaus. Basis, (('all. 65. 1542.) 

Hurabrechtsburg bci Sobotka, scheinbarc Basis. (Call. 65. 838.) 

„ Ja,gdscbloss, Thurm, Spitzo. (Ocst. Triang.) 

Lhota stankovii, llaus am ostlichen Fnde, Basis. (Call. 65. 

1263.) ;543-2 



391-2 
.-185-4 
301-2 
342-5 
380-7 



Sobotka, Pbarrkircbc, scheinbarc Basis. (Call. 65.) 
Spisov, Doi-f, ostlichcs^ llaus, Basis. (Call. 65. 1554.) . . . 
Schleifer-Tcich, Damm', oberstc Strasse. (Call. 65. 1548) . 
Osek, Kirche, Sanctusthiirmchen, Basis, Thttrschwcllc. (Call. 

65. 1539.) . . . . • 

Na Zdiarku, Cbaluppe, Basis. (Call. 65. 1574.) .... 
Trni, Dorf, Scbeune im sudwcstliclien Thcile, Basis. ((Jail. 65. 

1590.) 

„ am Fcldrandc auf dem Htigcl, stidwcstlich von Trni, 

nordlich von Rochvala. (Call. 65. 1572.) 



.-i30-5 
316-4 
244-0 



296-5 
280-1 

252-9 



275-0 



W.-F. 
. 744 

730 
706 
702 

862 

750 

825 
751 
859 
902 
736 

937 



734 
753 
791 



850 

902 
802 
932 
781 
923 

1058 

1118 
1068 

1238 
1219 
953 
1084 
1204 

1085 

1046 
1001 

772 

938 
887 

800 

870 



I. 



?P2 



Sechniie in Motorn. W.-F. 
-IG. Siiarciier, ;i,in Feldniinc, siidiisliicli voiii Spafenecer Jiigcrbausc. 

((;all. (15. 15(13.) 292-5 . . . 1241 

47. Mai-kvai-lic, Kirchtluu-m, TbUrsdiwelle. ((lall. 65. 1.) . . . 358-8 . . . 1135 

48. „ Kii-cli(:luirm, oberev Knopf, Mittc (Call. 65. 1268.) 391-8 . . . 1240 

49. Mvkvojed Dorf, (jarteiizanii , Basis. ((Jail 65. 1565.) . . 350 8 . . . 1109 



55. Postelberg uiid Laun. 

(Jengi-. Brcite: 50" 25' bis 50" 20' 
Geogr. Langc: 31" 20' bis .'!!" 30' 

Von (icr gcsaiunilen Boilenfliiclie (lie>cs Viernckes liegcn 

in (ler Seebobc von 100—200 Mp(ov 34-3 Prozent 
200 — 300 „ 62-2 
300-400 „ 2-8 
Ubcr 400 „ 0-7 „ 



8. 
9. 

10. 
11. 
12. 

13. 

U. 

15. 
16. 
17. 
IB. 
19. 
20. 
21. 



Seeliobo in Metern. W.-F. 

Post,el))org, Basis rtcs Scblosses im Carton. (Kri. 64. 33. 13.) 186 ... 588 
Punkt (Ici- St-i-asse beim obomaligcn Zollliaus an der 
Strassentbeilung sudostjiob von diescni Orto. (Kri. 

64. 33. 14.) • . -^ 188-6 ... 597 

„ wcstliche Vorstadt, Basis der Hauser. (Kri. 64, 

31. 36.) 

„ Knopf des Kircbthurmcs. (Kri. 64. 31. 7.) . . 

„ Ilouscbuppe ostlicb, Basis derselben. (Kri. 64. 

33. 11.) 

Egerfluss bei Postelberg, obere Sockelkante des Kettenbrttcken- 

pfeilers. (Kri. 64. 31. 35.) 

Kuttenbergrucken, Fabrbabn im Zugc der Ohansstie bci Postel- 
berg. (Kri. 64. 31. 26.) 

Ijencscbitz, Meicrbofgcbilude sttdwcstlicb. (Kri. (54. 33. 9.) . 

„ Scbaferei, nordwestlich von diesem (^rle, zwiselien 

dein Stall und Wobngebaude. (Kri. 64. ,'il. 32.) 

am Platzo Siidfronie. (Kri. 64. 31. 30.) . . . 

Fei-bka, Tliluser, oslJicbo Basis. (Kri. 64. 31. 8.) . . . . 

Weberscban, Berg, boebste Ifuppe, slUllicb. (Kri. 64. .".0. 26.) 

Mittel aus 2 Mess 

„ Dorf, Basis der Kirclio zuglcicb Ortsbobe. 

(Kri. 64. 30. 23.) 

„ Dorf, Kircblbnrraknopf. (Kri. 64. 31. 10.) 

Mittel ans 2 Mess 

„ Meicriiof, Basis der Sebenne. (Kri. 64. 30. 24.) 

Ilradek, ostlicbe Ililuscr am Wege, Basis. (Kri. 64. 30. 21.) 

Uannaycr-Berg, boebste Knppe. (Kri. 64. 22. 8.) 

K'annay, Meieriiofsgebiiudo im Nordende. (Kri. 64. 22. 43.) . 

Basis d(M- Kirebe. (Kri. 64. 22, 42.) 

„ KirebUiunndncbsaniTi. (Kri. 64. 22. 4].) 

Hoblikberg, Satlel zwiscben diesem nnd dem Kanayerberg, auf 

der Strasse. (Kri. 64. 30. 18.) 258-5 ... 818 



192-8 . . 


. 610 


229-5 . . 


. 726 


180-2 . . 


. 570 


175-2 . . 


. 554 


183-9 . 


. 582 


169-2 . . 


. 535 


187-1 . 


. 592 


190-7 . . 


. 604 


223-9 . . 


. 708 


299-2 . . 


. 947 


214-8 . . 


. 680 


244-1 . 


. 772 


217-6 . . 


. 688 


253-5 . . 


. 802 


4 52-4 . . 


. 1431 


270-6 . . 


. 856 


289-6 . . 


. 916 


307 3 . . 


. 972 



264 I. 

Seehohc in Meteni. W.-F. 

22. Hobli Berg, Kuppe 420 Klal'ter siidwestlic^li von Minicliof. (Oest. 

Triaug.) 503-9 . . . 1594 

23. Hoblikhof, Bodcn des Hofraumes beiiii (istliclieu Hofthoro. 

(Kri. l!4. 31. 18.) 270f! . . . 85G 

24. Bernigberg, Sattel zwiscbeii diesem und dem Hoblikberg. (Kri. 

64. 30. 17.) . 372-4 . . . 1178 

2.5. Chrabfec, sUdliches Knde, i?asis dcr Iliiiiser. (Kri. (M. 32. 39.) 273-0 . . . 8G4 

26. Grosscr-Teich, nordlich vom liotiienberg. (Kn. 64. 31. 16.) . 204-2 . . . 646 

27. Cernodol^f'bcrg, hoohste mittlore Kuppn. (Kri. 64. 31. 19.) . 300-9 . . . 952 

28. Rol lierberg , nordlieb von Dobroinenc. (Kri. 64. 31. 17.) . . 270-1 . . . 854 

29. Netschicb, Boden bei dor Kapellc. (Kri. 64. 31. 20.) . . . 224-1 ... 709 

30. Dobromefic, Siidende, Hauser, Basis. (Kri. 64. 31. 29.). . . 177-1 . . . 560 
:n. „ Kirchtburmltncpf. (Kri. 64. 3:!. 8) 204-8 . . . 648 

32. LauD, Strasscnpunlvt bei der g osscn Vorstadt, Abzweignng dor 

Gasse znr BrUcke. (Kri. 64. 3.'!. 6.) 190-2 ... 602 

33. „ Kircbc, niittlerer and biicbstcr Dachtburm. (Oest. IViang.) 253-1 . . . 801 

34. Rannay BrUcke auf der Strassse uacb diesem Orte, nordostlioii 

von Rannay. (Kri. 64. 30. 20.) 258-3 ... 817 

35. Egp.rHuss, bei Laun hinter der BrUcke. (Kri. 64. 31. 31.) . 164-2 . . . 520 

36. Mallctzor-Berg, Plateaupunkt wcstlicli von Tjfiiin. (Kri. 64. 

33. 7.) 215-1 . . . 681 

.'!7. Krcuzbcrg, Anhiihe 150 Kbifter stidlicb von Priescn. (Oest. 

Triang.) 230-4 ... 729 

38. Priesen, Ortsniitte. (Kri. 64. 31. 33.) 177-0 . . . 560 

39. St. Jobann-Kirche, stidlicb von PoslcIberg, Basis der Ostseite. 

(Kri. 64. 33. 15.) 188-5 ... 696 

40. „ sfldlich von Postelberg, Knopf des Glocken- 

tburmes. (Kri. 64. 33. 16.) 204-8 . . . 648 

41. Skupitz, Meierbofgcbiiudc, Boden iistlich von der Scbeuno. (Kri. 

64. 33. 17.) 189-0 . . . 598 

42. Mallnitz, dstlicho niiuser am Abbange. (Kri. 64. .33. 18.) . 196-2 . . . 621 

43. " Tiebmbracb(s Bodcn. (Kri. 64. 33. 34.) ..... 228-1 ... 721 

44. „ Punkt am Ruclion sildostlich von diesem Orto, wcstli b 

von Seinicli, KalkstoinbrUchc. (Kri. 64. 33. 20.) . 256.3 . . . 811 

45. Seniicb, Basis dor nordlicben Ililuser am Sudabhangc des 

Ruckens. (Kri. 64. 33. 21.) 233-5 . . . 739 

46. „ Punkt am Wegc nacb diesem Orte, sttdliob vom Kreuzo. 

(Kri. 64. 33. 33.) 294-3 . . , 931 

47. Lippcnz, Kirclitburmkno]>f. (Kri. 04. .'!3. 1!)) 246-5 . . . 780 

48. Opociia, ostnordiistlicii davon, Basis dcr /icgelci. (Kri. dl. 

34. 3.) 250-3 ... 792 

49. „ Ruckea wcstlicli davon, Basis dcr Statue am Wege. 

(Kri. 64. ;!4 5.) 271-1 . . . 857 

50. „ Kircbtburmknopf. (Kri. 64. 34. 4.) 274-7 . . . 869 

51. Neuscbloss, Boden beim Tborm, Nordscite. (Kri. 64. ,')3. 22.) 256-0 . . . 810 

52. „ Schafereigebiiude, siidostlicli von Neuscbloss, liasis. 

(Kri. 64. 33. 27.) 2958 . . . 936 

53. „ Kircbc, Tburrnspitze, (Oest. Triang.) 297-8 ... 942 

54. „ Kuppc sudlich von dcr Hcbii.fer(M. (Kri. 64. 34. 17.) .•130 1 . . . 1044 

55. Listian, unterstc Iliuiscr am Platzc, Basis. (Kri. 64. 33. 24.) 305-4 ... 966 

56. „ Kii[ipc am Plateau iJstlicb davon, Basis des Kreuzes. 

(Kri. 64 36. 11.) 313-6 ... 992 



255 



57. Brdldcli 

r.H. „ 

59. (!it;oIib , 
GO. 

in. 



Seehiilu! in Mcteni. W.-F. 

novdiiclic lliiiiser uiitcr (lev Kirehe. (Kri. (J-l. 36. 9.) 229-4 . . . 725 

Basis dcr Kircho. (Kri. 64. 36. 7.) 237-9 . . . 758 

Schlossgebiiude, Basis. (Kri. 64. 32. 51.) .... 234-9 . . . 743 
Sildende, Boden, bei der Skt, Jnhaiin - Statue. (Kri. 

64. 36. 6.) 2365 ... 748 

Kiinpf dos Kivc'.hlbiirmcs. (Oest. Triang.) 271-6 . . . 859 



56. Slavetin und Peruc 

GeOf<r, Breilo: 50" 25' bis 50" 20' 
Geoja-. Liliige: 31" ;)()' bis 31" -10' 

Von (lei- fi'esaniiiileii iiodeiilliii^lie (lies(^s Vlei-e(-l'es liejj-eii 

in der Se(ibobe von 100—200 Meier 39-0 Prozenl, 
200—300 „ 4 7-6 
ilber 300 „ 13-4 



Seebiibe in Melcrn. W.-F. 



8. 

9. 
10. 
11. 
12. 

13. 

14. 
15. 

16. 

17. 



19. 
■io. 
21. 
22. 
23. 
24. 
25. 
26. 
27, 
28. 



('enrie, niirdliclie Uilnscr am Egor-Flusse. (ICri. 64. 31. 24.) . 
,, Basis der Kirebe am Illlsei. (Kri. 6 1. 31. 22.) .... 

„ l\irclilimnid<no|)i'. (Ki'i. 64. 32. 35.) 

Vrsovie, Mnbi(- iisllicli (b's Ortes, Basis. (Ki'i. 64. 32. 3{;.) . . 
„ lliiiisei- niirdiicli vom Seblossgcbiiude. (l\r-i. 64. .31. 21.) 

Vobora, Ba,sis der Kirelie. (iu-i. 64. 32. 27.) 

Vclky vrch, hoolistc Kuiipc. (Kri. 64. 31. 25.) 

Kosov, Weg west), vom Friedliof, Meiei-bol'stall. (Kri. 64. 32. 52.) . 

„ Orlsplatz, Sud(>nde. (Kri. 64. 32. 53.) 

Basis der Kii-elu!. (Kri. 64. 43. 2(;.) 

„ Berg, biicbste Kuppc ostii(;l: am Jliiekeii. (Kri. 64. 22. 5.) 
(!!dnml)erg, Sattclpiinkt zwischen diesem mid dem /adovlierg. (Kri. 

64. 22. 47.) 

„ bei Cbrabfec, Kuppe d. B(!rges. (iCri. (i4. 32. 49.) . 

Weinberg bei Gross-Vunic, Anfaiig des Plateaus. (Kri. 64. 32. 12.) 
Livons, iiordlicbc lliiuser, westlieh von der Strasse, Basis. (Kri. 

64. 43. 19.) 

Kresein, Dorf, Niveau des Egerliiisscs. (Gall. Beitr.) 

., Basis der Kirehe beim Friedhofe. (Kri. 64. 32. 42.) 

Mittcl ans 2 Messungen 

„ iioi-dli(-lie lliiuser an der Strasse, Basis. (Kri. (i4. 43. 18.) 

„ Knopt der Kirehe beim Friedliof. (Kri. (14. 32.41.) . 

Zeiovie , niirdliehe Ilauser, Basis. (Kri. 64. ,')2. 1 1 .) . . . 

Kostie, westli(;hes Haus vor der Kirehe. (Kri. 64. 32. 4 4.) , . 

Kir(-.ldein, Basis der Friedhofsmaner. (Kri. 64. ;)2. 10.) 

Vob>nie, Basis d(n- nordostliehen iliiiisei-. (Kri. 64. 32. 14.) 

IVitek, Basis des Hi-blosses. (Kri. 64. 4 3. 22.) 

Bddcii beim Schuttii()dengebiiU(l(!. (Kri. 64. ;!2. 4 5.) . 
Badonic , Ortslicihe, Weg nnd lliiuser. (Kri. 61. .32. 47.) . . 

Basis der Kindie. (Kri. 64. 32. 16.) 

„ unterer Knopf des Kirchtliurmes. (Kri. 64. 32. 15.) 



176 8 
197-4 
229-3 
167-1 
172-5 
172-4 
297-6 
205-3 
219 



354-0 



319-0 
4.34-3 

227-8 

164-1 
150-7 

162-5 
172-8 
188 3 
164-6 
171-3 
188-1 
165-1 
1 76-5 
185-6 
163-5 
168-6 
197-7 



559 
625 
725 
529 
546 
54 5 
941 
650 
693 
802 
1 1 20 

1009 

1371 

721 

519 

477 

514 

547 
59 G 
521 
542 
579 
522 
558 
587 
517 
532 
62G 



%p& 



i2. ;;8.) 

Triang.) 



;i7. !).) 
7. 10.) 



Kystra, Meierhof, Nordeck, Basis. (Kri 64. .-iS. 20.) . . . 
Egerbcrg, Plateau, hochste Kuiipe. (Oest. Triang.) . . . . 
Vorasic , Briickc liber den Mllhlgraben am "Wege nach Kadonic. 

(Kri. 64. 32. 17.) 

„ Knopf dcs Kirchthurms. (Kri. 64. .'J2. -4 6.) . . . 

Poi^edlic, Basis dor Kirrlio. (Kri. 64. 32. 25.) 

„ Kirchtbiinnknopf. (Kri. 64. 32. 26.) . . . . 

Veltez, Basis des Kirclileins. (Kri. 64. 32. 29.) 

„ beim Meierliof, Scbilttboden und Stall. (Kri. 64. 
Chlumborg, Kuppe 320 Klafter wcstlich von Psan. (Oest, 

Chlumcan, Basis (hn- Kirclic. (Kri. 64. 32. 32.) 

Psan, Boden niJrdl. licim Schloss und Mcierhofe. (Kri. (j'l. 32. 30.) 

V151, nordliches llaiis. Basis. (Kri. 64. 32. 31.) 

Touzetfn, Mciei'bofgcbaudc, nordlicbc Basis. (Kri. 64 
Donin, Hauser an der Strasse nach Vrbno. (Kri. 64. 

Windraflhlc, Basis. (Kri. 64. 37. 17.) 

Nad prubonem, Anbohe 360 Klafter sUdiJstlicb von Vrbno. (()(!st. 

Triang.) 

Na rovindcb, Berg , Anbobo 260 Klafter nordlieli von 'J'elce. 

(Oest. Triang.) 

Tbalsoble nordnordostlicb von Vrbno am Waldc. (Kri. 

64. 37. 15.) 

„ Ililuser westlicb von der Kircbe. (Kri. 64. 37. 12.) . 
„ Kircbtburmkuopf. (Kri. 64. 37. 11.) Mittcl aus 2 Mes- 

sungen 

Pflanzendorf (Ilrivcic), mittlere Ortsbobc. (Kri. 64. 37. 13.) . . 
Na Biting , Berg, AnbOhe 840 Klafter wcstlich von Pflanzendorf. 

(Oest. Triang.) 

Milonka, Meierhof, sUdlicbos Thor, Boden. (Kri. 64. 37. 14.) 
Slavetin, Boden bei der Pfarrc, Fricdhofeingang. (Kri. CI. 32. 24.) 

„ Kirchthurmknopf. (Kri. 64. 32. 23.) 

Dibef, Ort, Hofgebiludc im Thalo. Mitte des Lfofes. (Kri. 64. 

41. 5.) 

Na liajkAch, Anhobe 500 Klafter sttdwestlich von Poruc. (Oest. 
Triang.) 



29. 
30. 
31. 

32. 
33. 
34. 
35. 
36. 
37. 
38. 
39. 
40. 
41. 
42. 
43. 
44. 



46, Vrbno 

47. 
48. 



49. 
50. 

51. 
52. 
53. 
54. 

55. 



Seebidie in Meteni. 
. . 166-0 . 
. . 191-6 . 



178 ;! ■ 

200-0 

167-3 

190-2 

200-4 

241-6 

304-1 

219-9 

197-9 

220-6 

333-1 

332-0 

368-0 



364-4 
339-4 



318-6 
336-0 



360-6 
321-3 



333-9 
326-4 
228-1 
264-1 

271-1 



56. Peruc , Basis dor ncuen Ililuser. (Kri. 64. 4.'!. 25.) . . . . 

57. „ Basis des Schlossgebaudos, Nordwestecke. (Kri. 64. .'!2. 22.) 

58. „ Kircbe, Tburmspitzo. (Oest. Triang.) 

59. Chrastln, altes Jagerhaus, Basis. (Kri. 64. 42. (;.) .... 

60. „ Basis des MeierhofeS; westlicb. (Kri. 64. 42. 10.) . 

61. Stradonic, Basis der stidlichen Iliiuser. (Kri. 64. 42. 8.) . . 

62. Horka, oberste nordlicbe Iliiuser, Basis. (Kri. 64. 4 3. 23.) . 

57. Libochovic und Budyn. 



360-6 
318-8 
325-2 
360-6 
252-6 
276-0 
199-9 
294-3 



W.-F. 

525 
607 

564 

635 

529 

602 

634 

769 

962 

696 

625 

698 

1054 

1050 

1164 

1153 

1073 

1008 
1063 

1141 
1017 



1056 
1033 

722 
836 

857 

1141 
1006 

1029 
1141 
799 
873 
632 
931 



Geogr. Breite: 50" 25' bis 50" 20' 
Geogr. Liinge: 31" 40' bis 31" 50' 

Von der gesammten Bodenflacho dieses Vicreckcs liegen 



in der Seebohe von 100—200 Meter 37-5 
200—300 „ 50-7 
tiber 300 „ 11-8 



Prozent, 



I. 



257 



]. 

2. 
3. 
4. 
5. 

6. 

7. 

H. 

0. 
10. 
II. 
12. 
13. 

II. 

If). 
K). 
17. 

18. 
19. 
20. 
'-'1. 

22, 



Seehohc in Metern 

Dnban, Basis dor Kiicliu. (Kri. 64. 43. 16.) 163 I 

„ Kircli(liui-i)ikiio[ir. (Kri. 64. 43. 15.) 1H!)-,S 

Ivibochovic , Niveau dcs Kgeiiliiwsos. (Call. ]>pitr.) 148'2 

„ mittlcro Ortsliohc. (Kvi. Ci. 43. 50.) 165-1) 

„ riausor, Eckc dci-' Strassc nach dem Fricdliol'. (Kri. ' •"■"" 

64. 43. 14.) 166-8 

„ Tlmrmknopf der Stadtkirclic. (Kri. 64. 43. 13.) 2I1»-1 , 

.lefotiiibcrg, Kuppo siidlicli von Klapy. (Kri. 64. 21. 53) . . 2()3-i) 

Kadovostcc, Ortsplatz. (Kri 64. 43. 12.) ISO! 

Zabovf-osk, Sdittttboden u. Ililusor an der Strassc. (Kri. 64. 43. 31.) 15'.)-6 , 

IJfczan, Dorf, Niveau dcs Egerllusscs. (Katastr. Venn.) . . . 115-8 

„ oborc Jliiuscr, Basis. (Call. 64. 16. 7.) 166-5 . 

Budy)'., Ortsplatz, Westseito. (Kri. 64. 43. 33.) 156-5 . 

„ osllicli davon Fuss des Kreuzcs in der Mulde. (Kri. 

64. 46. 10.) 177-4 . 

„ Knopf dcs Stadtkirchtburmcs. (Kri. 64. 43. 32.) . . 206-f) . 

Vrbka, wesUiclic Iliiuser in der Mitte, Basis. (Kri. 64. 43. 42.) 174-4 . 

„ I'unlct am Plateau, gcgcn Poliofic. (Kri. 64. 43. 64.) . 265-5 . 
Kostclcc, Hasis bcim Scliuttbodcn siidlicb am Hang. (Kri. 

64. 43. 35.) 171-2 . 

„ Basis dcs Kircblcins. (Kri. 64. 43. 34.) 176-5 . 

Poplzf, siidliclie Iliiuser an der Lehne, Basis. (Kri. 64. 43. 28.) I6I)-5 . 
lOvafi, Mitte der Iliiuser an dor Lebne. (Kri. 64. 43. 2!).) 



280-8 
180-1 
311-1 



^6. 
27. 
28. 
20. 
30. 
31. 



32. Vr 

33. 
34. 



35. 
36. 
37. 

38. 

39. 
40. 
41. 
42. 



272'2 
2S6-7 
313-8 
203-5 
208-1 
331-6 



Raudnic!(!k, Mitte des Ortes, Basis der Iliiuser. (Kri. 64. 4;!. 3(5.) 
„ I'unkt am Plateau, siidwestlieb. (Kri. 64. 43. 61.) 

„Za voveim", Kuppo, ostnordostlicb von Bernikau. (Ocst. 

Triang.) 265-5 

Bernikov, Mitte dcs Ortcs, Nordabbang, Basis der Iliiuser. 

(Kri. 64. 48. 6.) 250-6 

Podliradec, Mciorbof, Scbafstall, Nordccko, Basis. (Kri. 64 

'1:8, «.) ■ 

Jecovic, Basis der Pfarrci, ostlicli. (Kri. 64. 48. 10.) . . . 

„ Kircbtburmknopf. (Kri. 64. 48. 0.) Mittel aus 2 Mess. 

Gottesgab (Bochdal), siidostlicbc Hiluser. (Kri. 64. 48. 12.) 

Cornochov, Ilaus ostlicli von der Kircbc. (Kri. 64. 48. 11.) 

„ Kircbtburniknopt. (Kri. 64. 50. 3.) 

Bousov-Herg, Anbiilio 140 Klaftcr nordwestlicb von Jjukow. 

(Ocst. Triang.) 306-5 

:'ani3 , I'lateaurand bei diescni Orte, Saudsteiufelscn. (Kri. 

64. 40. 6.) 262-8 

„ Basis des Meierbofes. (Kri. 64. 40. 3.) . . . . 281-2 
„ Basis des Soblosses. (Kri. 61. 40. 2.) Mittel aus 

2 Messungcn 302-7 

n Kircbtliui'mknopf. (Ocst. Triang.) 334-1 

i^ukow , I'unkt am Plateau, nordostlicb davon. (Kri. 64. 52. 21.) 270-6 
„ siidlicber Meierbof, Stallgebiludc. (Kri. 64. 51. '■^.) ■ 287-4 
), obcrcr Knopf dcs Kircbtburmes. (Kri. 64. 48. 14.) 

Mittel aus 2 Messungcn 313-9 

Ober-Kamcnic, Iliiuser am llange, Basis. (Kri. 64. 51. 10.) 235-4 
Jarpio, Mitte dcs Ortcs, Tbalsoble. (Kri. 64. 51. 11.) . . . 213-0 
Budyiiic, 4'balsoblc bei der Strassenbrtieke. (Kri. 64. 51. 12.) 210-3 
St, Isidor, Punkt der Alice siidlicb davon. (Kri. 61. 52. 8.) 243-2 



W.-F. 

516 

601 
469 

525 

528 
604 
li45 
571 
506 
461 
527 
405 

561' 
655 
551 
840 

551 
558 
5;i(i 
H88 
570 
084 

840 

821 

861 
007 
003 
020 
13 
1O40 

070 

8,'31 
800 

058 

1057 

884 

009 



903 
745 
674 
666 
770 



17 



258 



43. 

U. 

45. 
46. 

47. 

48. 
49. 

50. 
51. 
52. 
53. 

54. 
55. 
56. 
57. 

58. 
59. 



Seehohc in Metcrn. W.-P\ 
grosscrcu Kiiclithurmcs. 



siidostlich von r,oucka. 



St. Isidor, boi Budciiic, Knopf des 

(Kri. 64. 5;i. 3.) . . 
Vinicc, Berg, Anhohe 1125 Klaftcr 

(Oest. Triang.) 

Gross-Radosin, Basis dcr siidostlichcn Ililuscr. (Kri. 64. 54. 4.) 

Lou(5ka, (istl. davon Thalcinschnitt, Fcldwcg. (Kri. 64. 50. 5.) 

„ sUdostliches Haus bcim Schilttboden. (Kristcn (.14. 

50. 4.) 



263-3 



Vrbic, sUdostliche Hauser, Basis. (Kri. 64. 48. 16.) . . . 
Rcdhost, Basis der Hauser stidlicb von dcr Kirchc. (Kri. 64. 

48. 22.) 

, Knopf des kleincn SanctusthUrmleins. (Kri. 64.43.5.3.) 

Podol, Ilaus beim Iloidwcg, Basis. (Kri. 64. 49. 3.) . . . 

Mscno, Hauser nijrdlich vom Ortsplatz. (Kri. 64. 49. 2.) 

„ Brilcke dcr Strassc ill)cr don Einschnitt, sildliclj vom 

hochsten Tunkte des Kuckens. (Kri. 64. 48. 20.) . 

Cbarvatcc, Basis der Kirche. (Kri. 64. 48. 5.) 

„ Kirebthurmknopf. (Oest. Triang.) 

Martinoves, nordlichste Hauser, Basis. (Kri. 64. 43, 40.) . 
^ Meierhof und Fabriksgebiiude, siidliclie Basis. (Kri. 

64. 43. 39.) 

„Za hospodou", Anbiilic 550" norddstl. v. Martinoves. (Oest. Tr.) 
i'ohorie, Mittc dcr Hauser am Plateau. (Kri. 64. 43. 41.) . 



133 



263-4 . 


. 83.3 


193-9 . 


. 614 


241-9 . 


. 765 


256 4 . 


. 811 


260-1 . 


. 823 


270-6 . 


. 856 


291-.3 . 


. 921 


222-1 . 


. 703 


208-8 . 


. (')61 


251-7 . 


. 79(; 


265-4 . 


. 839 


297-2 . 


. 940 


228-8 . 


. 724 


2(;o-l . 


. . 823 


269-8 . 


. 854 


256-4 . 


. 811 



58. Georgsberg (Rip). 

Gcogr. Brcitc : 50" 25' bis 50° 20' 
Geogr. Liinge: 31" 50' bis 32" 0' 

Von dcr gesamratcu Bodeufliichc dieses Viercekcs liegen 

in der Seehohc vou 100—200 Meter l()-9 Trocent, 

200—300 „ 87-1 

300—400 „ 1-7 „ 

Uber 400 „ 0-3 



1. Nizeboch, sUdliche Hftuser, Basis. (Kri 

2. 
3. 
4. 



5. 



64. 43. 46.) . 
„ Tburmdaclisaumkantc. (Kri. 64. 43. 45.) 

Prestavlk, mittlere Ortshohe. (Kri. 64. 54. 29.) . . . 
Hracholusk, Hauser nordostlich an (h^r Raudnitzer Strasse. 

64. 45. 7.) 

Klcne6, Bodcn am Wcgc beim Teiclie. (Kri. 64. 54. 7.) 



Seehohe in 

. . 186- 
. . 215 

. . 182' 



(Kri. 



6. Racinoves, Basis der Kirehe. (Kri. 64. 54. 5.) 

7. „ oberer Knopf des klcincren Kirchtiiurmchcns. (Kri. 

64. 54. 6.) 

8. „ Basis dor nordostlichcn Hiiuser. (Kri. (i4. 17, 1.) 

9. „ Plateau ostl. davon, hOchster Punkt. (Kri. 64. 17. 5.) 

10. Bfiza, Nordende des Ortos, Hituser, Basis. (Kri. 64. 54. 21.) 

11. „ Siidende, Meierhof, Schcune, Basis. (Kri. 64. 52. 17.) 

12. Klcin-Radosin, si'idliche Hauser, liasis. (Kri, 6 1.52.18.) . . 



187' 
1 90 
223' 



Metern. 

6 . . 

7 . . 
1 . . 

2 
1 

7 



5-0 



226' 
242 
229- 
24 2 
24 1 ■ 



W.-F. 
590 
683 
576 

592 
603 
708 

776 
716 
769 
726 
769 
7()5 



I. 



259 



i:i, 
14, 
15, 

16. 

17. 
18. 
19. 
20. 
21. 
2'^ 



24. 

2G. 

27. 

28. 
29. 

30. 
•')1. 

32. 

3;j. 

•■!4. 
35- 
36. 

37. 



266-2 . 


. . 842 


2;S9-.3 . 


. 757 


270-9 . 


. . 857 


223-1 . 


. 706 


202-9 . 


. 642 


204-0 . 


. 646 



Seehfihe in Meterri. 
liorghof, Norderide, Mcicrhof, Basis dor Sclieunc. (Kri. 64. 52. 19.) 237-0 

Loucka, Oi-tsbobc. (Kri. 64. 54. 12.) 229-5 

Vydcrbolec , Anliolic 370 Klaftcr westlicli v. Louuka. (Oest. 

Triang.) 242-1 

Skarliov , Aidii'iho 740 Klafter slidostlich von T.ociic. (Ocst. 

Triang.) 

I.ccic, Basis der Kircbc. (Kri. 64. 54. It.) 

„ Kirclitburmkriopf. Mittcl aus 2 Mess. (Kri. 64. 58. 1.) 
Jcnowcs, sUdlicbes Haus, Basis. (Kri. 64. 60. 12.) . . . . 
Vodochod, liodcn bci dcr Kapellc am Platzc. (Kri. 64. 54. 10.) 
jNctcs, sUdl. Elide, Basis dcr Iliiuscr am Wcge. (Kri. 64. 54. 11.) 
Straiskov , siidust.licher I'linkt dor Strasse bciiii Briickcl. (Kri. 

64. 54. 22.) 203-8 

„ bijcbstcr Punkt dor Strasse zwiscbcn diosom Ortc mid 

Uusnik. (Kri. 64. 54. 30.) 

Vra^kov, Bodon am I'latzo lioi der Kapelle. (Kri. 64. 54. 8.) 

('tinovos, Basis dor Kircbo. (Kri. 64. 54. 17.) 

„ Knopf dcs Sanctustbitrmolicns. (Kri. 64. 54. 18.) 

Kostomlat, Punkt dcr Strasse in der Gcradcu zur Kirche. (Kri. 

64. 54. 19.) 

„ Kircbtburmknopf. (Kri. 64. 54. 23.) 

Goorgsbcrg odor .Rip, untorer Kaiid der Basaltkuppe am Plateau 

von Rovno. (Koi-. 65. 5. 4.) 

„ 50 Sclirittc siidliob dor Kapellc. (Ocst. Triang.) 



269-4 
200-5 
236-0 
255-8 

217-2 
266-5 



„ Spitzc dcs Kapellentburmes. (Kof. 65. 

Rovno, Strasso sudlicb, Mitte des Ortes. (Kri. 64. 
Wcscc. Ortsplatz, Boden beim Brunnen. (Kri. 64. 55. 
Krabcic, Platoaupunkt am Abliang. (Kri. 64. 55. 6.) 

„ Basis dcr Kircbc. (Kri. 64. 55. 3.) . . 

Bccblin, wcstliclic llauser, Basis. (Kri. 64. 18. 16.) 

„ Kirclitburiiikiiopf. (Kri. 64. 14. 4.) . . . 



1.) 
4.) 



317-3 
454-6 
477-7 
294-0 
222.2 
249-2 
265.3 
201-2 
229-7 



W.-F. 
749 

726 

766 



645 

852 
631 
747 
809 

687 
843 

1005 
1 4.38 
1511 
930 
703 
788 
839 
637 
727 



59. Berkovic und Melnik. 

Gcogr. Breite: 50" 25' bis 50" 20' 
Googr. r,aiigc: 32" 0' bis 32" 10' 

Von dcr gcsanimten Bodcnflaclie dieses Viereckes liegen 

in der Sccbobe vou 100—200 Meter 74-1 Prozent, 
200—300 „ 25-7 
Uber 300 „ 0-2 



Seebobe in Metern. W.-F. 



^- „Nad zlabem", Berg, Anbobc 125 Klaftcr sudlicb von Bocblin. 

(Oest. Triang.) 262 2 . 

-• I'ipkovic, Basis dor Kircbc. (Kri. 64. 54. 24.) .... 21.3-6 . 
3- Sibonico-Tiorg, Anluibe 500 Klafter nordwestlicb von Neubof. 

' (Oest. Triang.) 248-2 . 

'I- Nculiof, I'linkt sildostlicb davoii, uordlicb vou Gitov im "Wiild- 

cbcn in dcr Fasanerie. (Kri. 64. 56. 16.) .... 174-5 . 

^- „ Bodon bci der Scbcuuc ostlich. (Kri. 64. 57. 20.) . 197-9 . 

17* 



830 
676 

785 

552 
626 



260 



6. 
7 
8. 
9. 
10. 

11. 
12. 
13. 
14. 

1.5. 

16. 
17. 



SeehOhe in Metern. 
. . 1.58-0 . 

185-0 . 

205-8 . 

ir>8-l • 



Citov, slidlichc Uauser, Basis. (Kri. 64. 54. 26.) .... 
„ Mcierhofgcbande, Rasis dos Westeckes. (Kri. 64. 56. 7.) 

„ Kirclic, Thurmspitzc. (Ocst. Triang.) 

Dauovcs, nordwcstlicho lliluscr, ]5asis. (Kri. (M. 56. H.) 
Ober-Befkovic, Mcicrhofgobaude, Basis dcr WestsciU;. (Kii. 

64. 57. 5.) 

Spornysl, Mcicrhofgcbiiude, Solmttbodcii, Basis. (Kri. 64. 5C>. 26.) 

.lensovic, Mitto dor Tiiinser, Basis. (Kri. 64. 5(;. 9.) . . . 

„ Eiscnbahn-Statioiisplatz. (E. N. d. St. K. Vx.) . . 

„ Strasscu- und Eiscnbahiikreiizuiig bcira WacliLcrliaiisc. 

(Kri. 64. 56. 25.; 

Jciisoviccr Berg, Kuppc 145 Klaftcr siidostlich von Jcnsovic. 

(Ocst. Triang.) 1H9-2 



105-5 
177-4 
166-2 
17:5-4 

171-0 



165-8 



18. fAizee 

19. „ 

20. „ 
21 
22. 
23. 
24. 
25. 
26. 

27. 
28. 

29. 



36. 

37. 
38. 
39. 
40. 
41. 
42. 

43. 

44. 



176-6 
160-1 
167-9 
191-8 
I 78-0 
167-3 
I (M -9 
199-1 
l(;5-8 



181-,-! 
192-5 



212-7 



licykov, ostlicli davou Strassc iiacli Melnik. (Kri. Ci'l. 56. 11.) 
„ Puiikt des Uilckeiis in dvv Geradcu zwisdicn dicsfiii 
Orte und dcm Sibcnicc-Bcrg. (Kri. 64. 5(5. 10.) . . 
Moldau in dor Eichtung zur Kirohc. (Kri. (;4. 60. 15.) 
„ Iliiiiscr nordwestlich von dcr Kirchc. (Kri. (M. 56. 24.) 

„ Tbunii, Spitzo. (Ocst. Triang.) 

Clirainolsko, Mittc des Ortes. (Kii. 64. 56. 22.) .... 
Zclcin, nijrdlicho ITiiuscr, Basis. (Kri. 64. 56. 21.) ... 

Vrbno, Basis dcr Hauser. (Kri. 64. 56. 20.) 

„ Kirchthurmknoi)f. (Kri. (14. 56. 19.) 

Tlofhi, Schloss, Basis. (Kri. 64. 56. 18.) . 

Rousovic , wcstlicli davon dcr boclistc I'liiikt dcr Strnssc. (Kor. 

65. 4. 23.) • • 

Melnik, (jstlicb davon alto militar. Magazine. (Kof. 65. 5. 1 1 .) 
„ Strassc, Einfabrt in das nordwcstlicho Tiior. (Ivor. 

65. 8. 25.) 

., Gastbans zum Laram, Mittel aus 4 Messnngen. (Kof. 

65. Bar.) i322-3 

Axe des Zitl'erblattcs dcr Tiiurmuiir. (Kof. 65. 4. 20.) 258-7 
Pfarrkirchtlnn-mknopf. (Kof. 65. 4. 19.) ... . 283-9 
Anhiihe siidlich v. Melnik. (Ocst. Triang.) .... 28.3-8 
Vcrcinigung dcr Moldan niit dcr Elbe. (Kor. 6)5. 

8. 26.) 151-6 

Ilauscr .am Bacbe. (Kof. 65. Bar.) 17.3-5 

Briicke iiber den Bach am Wegc nacb Oblomck. (Kof. 

65. 4. 22.) K53 9 

„ Basis dcr Briicke ilbcr den Bacli am lierstcii I'lirdUc 
des Tliaies. (Kof. 65. Bar.) ...... 

Brozanck, nordvvestliclic Iliinser, Basis. (Kri. 6 1. 56. 
Sopka, Basis dcr Kirdic. (Kof. 65. \. 18.) . . . 
Wcisskircbcn, Basis dcr Kinibc. (Kof. 65. 4. 14.) 

„ iriittlere Ortshobc. (Kri. 64. 56. 13.) . 

Mlazic, Strassc mitten im Ortc. (Kof. (;5. 4. 15.) . 
„ obores Ende der Sddnclit aui' dcr Strassc von 

nacb Straznic. (Kof. 65. 4. 17.) 

„ Aubobe iistlicb von diescm Orte am Wnge Jiacli Oiiloiiiok 

bcini Sandsteinbruch. (Kof. 65. 4. 16.) 

Svoboda, Weingartcn am obcren Ende des Woges von Todol 
nacb Cbioinck. (Kof. 65. 4. 32.) 



30. 


n 


31. 


» 


32. 


» 


33. 


» 


34. 


Blaty, 


35. 


Podol 



17.) 



Sopka 



169-4 
164-1 
1 56-0 
155-5 
1 78-5 
152-3 

208-9 

2.35-6 

225-0 



W.-F. 
500 

585 
651 
532 

619 
561 

526 
548 

561 

601 

524 

559 
507 
531 
{)07 
563 
529 
522 
630 
524- 



573 
(;09 



673 

703 

812 
898 
898 

479 
549 

519 

538 
519 
494 
492 
565 
482 

661 

745 
712 



46. 

47, 

48. 
4i). 

•>'\ 
51. 



5:;. 



54. 



56. 

57. 

58. 

59. 
60. 
61. 

62. 



Seehohe in ]V1('I(mii 
Clilomclibevu; liei Molnik, ,Toliannesl(ircli(>, Scliwollc des llaiipt^ vn'it:. 

Iliorcs. (Kor. 65. 4. 0.) .282-8 

., Krcii/ iuil' (Icr Giebolinauev. (Kor. 65. 5, 5 ) . 2i)8-2 . 

Untcr I'i'fliovic, Niveau (l(!i' Kllx^ iiiilcrlialli dcr /ii('li(>ri'al)i'ili. 

(K()i\ 65. 4. 1!.) 15(»-6 . 

„ Ikisis iter Zuckorfabvil; , Ilauiitoiiit^ant^'. (lui!-. 

65. 4. 12.) ' . . . 154-9 . 

„ l!()(l(!n bcim Moierhofsgobiiiido siullic.li von (lev 

Slcasso. (Kri. 64. 18. 15.) 157-8 . 

„ Ra-sis (los Sclilosses im I'arlie. (Kor. 65. 8. 20.) 158-2 . 

„ HalMili()(!,'{4iilmlo, Sclnvfiilo dov 'I'hiirc di^s Haii])!,- 

Kcbilmlcs. (Kor. 65. 8. 1 9. el)c!nso K. N. SI.. K. (i.) 159-5 . 
„ riattform dos Sohlosses im Parko. (Kor. 65. 

8. 21.) 180-7 . 

„ llergriickon, \vostlic;li ctwa .S9() " vom Bahnhof, 

Fohrcnwaldclicii. (Kor. 65. 8.) 185-2 . 

Vehlovii-., WciiiKarten Korab, Wolniliaus. (Kof-. 05. 8. 22.) . 162-4 . 
„ Sfrasso unterlialb dieses Dries, oberhalb Korab bei 

dor Ucberbrttckung dor Sohlucht (Kri. C5. 8. 23.) 182-1 . 
„ liasis dcr obersten Hiiuscr. (Kof. 65. 4. 8.) . . 215-4 . 

lal)0(']i, Basis der tiefsten Hiiuscr untcr der Kirc.he. (Kof. 

65. 8. 6.) 157-2 . 

„ Kircho im Orte, TbilrschwcUe des sUdwestlichen Haupt- 

lliores. (KoE. 65. 8. 7.) 171-2 . 

„ Basis der Kirche am Berge. (Kri. 65. 8. 9.) . . . 212-9 . 
„ Kircbe am Berge, Thurmknopf. (Kof. 65. 8. 8.) . 241-5 . 
Libocboi'-Berg, Plateau 300 Khxfter sUdostlicli von Liboeh. 

(Oest Triaiig.) 240-0 . 

Riuiay, uuterer l)achsaum der Wirthschaftsgebaude. (Kof. 65. 

8. 15.) 271-2 . 



201 
W.-F. 

895 

928 

476 

490 

499 
500 

505 

572 

586 
514 

576 
681 

497 

542 
698 
704 

759 

858 



60. Nebu^el und Repin. 

Geogr. Breito 50" 25' bis 50" 20' 
Geogr. Liiiigo .'52" 10' bis 32" 20' 

Von der gesammteu Bodeniliiebc dieses Vicrcckes liegen 

in der SeeliOhe von 100 — 200 Meter 8-8 Prozerit, 
200—300 „ 69-5 „ 



800—400 



21-7 



Seolidlio in Metern. W.-F. 
'• Strdi^nicer-Thal am Wcgc von Vysoka nacli Ghlomck. (Koi*. 

65. Bar.) .''";'":"".", 271-9 ... 860 

'^- Strai^nio obersto lliluser. (Kof. 65. 5. 18.) . . . . '. . ' S0r5 . . . 954 
^- n Berg, Anlioiio 700 Klafter niirdl. von Strai^nie. (Oest. 

Triang.) 324-7 . . . 1027 

4- Vysoki'i, siidlich davon Plateau Tnrnovsky am Wego naeli 

Chloraek. (Kof. 65. Bar.) 277-8 ... 879 

°- „ unterc sudlicbe Hiluser. (Kof. 65. 5. 23.) . . . 279-0 . . . 883 



262 



I. 



6. Vysokd: 

7. „ 
8. 
9. Bosyn, 



unteror Absatz 
05. Bar.) 
Basis der Kirdie. 



(Ics Plateaus sudlicli davon. 



Seehohe in Meteni. W.-F. 
(Kof. 



(Kof. 65. 5. 22.) 



10. 
11. 
12. 
13. 

14. 
15. 

16. 
17. 

18. 
19. 

20. 
21. 

22. 

23. 

24. 

25. 
26. 

27. 
28. 

29. 

30. 

31. 
32. 
33. 

34. 

35. 
36. 

37. 

38. 
39. 
40. 



Thiinrikriopf dor katliolischcn Kirche. (Oest. Triaiig.) 
GabcluiiK dcr Thaler von dicsom Oric und Johannes- 

dorf. (Kof. 65. Bar.) 

„ obcrste Ilauser. (Koi'. 65. 5. 24.) 

Stfednic, mittlcrc Ortshohe. (Kof. 65. 5. 20.) 

r.hotka, Dorf, Hauser am nordwcstlichon Endc. (Kof. 65. Bar.) 
Dorf, Ilohe der Quadersteinfelscn an der obcrsten 

Absonderungsfitichc. (Kof. 05. Bar.) 

„ Anhiihc 560" stidw. v. Dorfe. (Oest. Triang.) . . • 
Chlomek, Dreifaltigkcitskirchc, Basis dor Umfangsmauer. (Kof. 

65. 4. 3.'i.) • • 

Drcifaltigkeitskirche Thurmspitze. (Oest. Tnang.) 



294-7 . 

312.4 . 

352-7 . 

288-2 . 

320-7 . 

269-4 . 

209-;} . 

224-0 . 

252-1 . 

257-0 . 

295-9 . 



nordostliche Waldecko. (Kof. 65. Bar.) .... 270-0 



05 



65. 



Gross-Borek, Basis des ncucn Schulhauses. (Kof. 05. 4. 25.) 
„ Remise nordlicli davon „na bllych bfehAch". (Kof. 

65. 4. 34.) 

Skuhrov, Basis des Jagerhansos. (Kof. 05. 4. 3.) .... 
Skuhrover Wald, obcrcs Ende desselbcn ober dcm Jilgerhaus. 

(Kof. 05. 4. 4.) 

Turbowic, sUdostlich von Melnik, obcrste Tliiuser. (ICof. 

4. 24.) 

Vavfinec , crstcs westliclies Hans an dcr Strassc. (Kof. 

4. 27.) 

Klein-Oujczd, Tliluscr am Baclie mitten im Ortc. (Kor. 05. 

4. 29.) - 

Harbasko, Wahleeke ostlich von diesem Orte. (Call. 05. 2024.) 

Hostinna, unterste Tlauser. (Kof. 65. 5. 13.) • 

IIostina-Bcrg, Anbiihc 400 sfidostl. von Hostinna. (Oest. Triang.) 
Liblic, Waldecko an der Strassc von Liblic nacli Ilochlioben. 

(Call. 65. 2027.) 

lieben, AnhOhe 120 Klaftcr nordwcstlicli von Iloclilieben. 

(Oest. Triang.) , 

ilepln, StrassenbrUcke im Tlialc, zwischen Kopfn und Tlochliebcn. 

(Call. 65. 1919.) . . " 

Scbloss, scbcinbaro Basis. (Call. 05. 1907.) . • • 

" Kirchtburraknopf, Mittcl aus 2 Messungen. (Call. 05. ,'!0 1 .) 

Zivonin, Dorf, Haus an der Nordseite, Basis. (Call. 05. 771.) 

NebuXel, scbcinbaro Basis des Thurmos d. protcstantiscben Kircbc. 

Mittel aus 2 Mcssnngcn. (Call. 65. 345.) . . . 

Tburmknopf der protestantischen Kirche. (Kof. 65. 

5. 15 ) 

„ obcrer Tburmknopf dcr katliolischcn Kircbc. (Call. 

05. 773.) • • 

„ Berg, Anhohc 900 Klafter nijrdlicb von Nebu/el. (Oest. 

Triang.) - 

Gross-Ouje/d, Nordostcndc, Gartenzaun, Basis. (Call. 65. 772. 
„ Schlosstbiirmcben, Kno])fmittc. (Call. 65. 600. 
Stcinsiiulc an der Strassc von dioscm Ortc nach 
Melnik, nordostlicli von Gross-Onjezd, Basis. 
(Call. 65. 774.) 



176-3 

209-6 
195-0 

234-3 



217-1 



180-4 



179-7 
258-6 
2385 
280-0 

251-2 

298-8 

220-9 
298-1 
.".33-8 
293-1 

311-0 

339-1 



328-6 



330-4 
325-0 
352-1 



341-8 



932 

988 
1110 

911 

1034 

852 

662 

709 

797 

813 
936 

854 

557 

663 
617 

741 

686 

571 

568 
818 
754 
886 

795 

9iG 

099 

943 

1050 

928 

984 

1073 

1040 

1045 
1030 
1114 

1081 



263 



Seoliiilic in Metern. W.-F 
41. Clioroiisolc, eiiistockigcs Tlnns iiiiiiitten des Ortos, Daelisaiiiii. 



(Call, (jr., 1910.) •'509-6 . 

■12. Ziiluijf, Meierliof, Sdiuttkasteii, Daclisaiiiii. (Call. GC>. 1893) 297-7 . 



980 
942 



61. Vtelno und Bezno. 

Gcogr. liroite 50" 'if)' bis 500 20' 
Geogr. r.iinge 32" 20' bis 32" 30' 

Voii (ler gesamiiitcn Bodenflacbe dieses Viereckos Hegeu 

in dcr Seeliolio von 200-300 Meier 85'8 Proccnt,, 
300—400 „ 14-2 „ 



Seehoho in Metern. W.-F. 



2. 

3. 
4. 
5. 
6. 

7. 
8. 
9. 

10. 
11. 

12. 
13. 

14. 
15. 

16. 

17. 
18. 

19. 

20. 

21. 

22. 

23. 



280-4 . 
298-G . 
308-3 . 



Klcin-Doubravic, Dorf, Sudostscite, Selieune, Basis. (Call. G5. 

1880.) 

Boroe, Dorf, Widoslseite, Selieune, ]'.asis. (Call. G5. 1904.) . 

Zebilz, Meierliof, iiasis. (Call. 65. 731.) 

],edee, Dorf, Siidostonde, grossto Selieune, Basis. (Call. (15. 1905.) 318-4 . 

Kadlin, Kirclie, Basis. (Call. <i5. 1890.) 291-3 . 

Kadlin-l]crg, Anholie 250 Klafter siidostlieli von Kadlin. (Oest. 

Triang.) ^^^'^ ■ 

Gross-Zamaeli, Sudwesteelcc, ITaus, Basis. (Call. C5. 1899.) . 284-7 . 
Skfivan, Meierliof, Stidwestecke, Basis. (Call. G5. 1902.) . . 295-3 . 
Vselis, Berg, Aiiliiilie 5(;0 Klafter siidwcstlich der Budliclislcn 

Iiauser von Gross-Vselis. (Oest. Triang.) .... 28G-9^ . 
Vtelno , Slldwcstccke, Gartenmauer, Basis. (Call. (J5. 1921.) 277-G . 
„ Auf eincm Ilugel siidlicli von diescm Orte am Wege 

nacli Krp. (Call. G5. 1920.) " • • 2i'-'^'2 • 

Eadoufi, Durf, Nordwcstcckc, Ilaus, Basis. (Call. G5. 189G.) 285-0 . 
Krp, siidiistlicbes Ilaus im Tliale, Hoftbor , Basis. (Call. G5. 

1951.) 201-5 . 

„ Glockentburm, sebcinbare Basis. (Call. G5. 1938.) . 240 7 . 
Vrutie, llausecke an der Brlieko fiber den Klokoftbaeb. (Call. 

:^. 1953.) 207-4 . 



G _ ^ 
bei Stfizovie, Fisenbahnstationsgcbaudc , Basis. (Call. 

G5. 1927.) 223-5 . 

„ Scbloss, slidostlicbe Eckc, Basis. (Call. 65. 1954.) . 227-3 . 
Susno, Brilckc liber den Klokocbacb. Oberililcbc. (Call. 65. 

1945.) -^^'^ • 

„ obeliskenformiges Steinkreuz am Fabrwcge, westlich von 

diesem Orte. (Call. 65. 1944.) 238-0 . 

Kuttoiitlial Oder Cbotetov , Aiibobe 500 Klafter niirdlieh von 

(Oest. Triang.) 267-4 . 

Kircbtburm, Knopfmittc. (Call. 65. 1865.) . . . 290-7 . 
Stationsgebiiudc, westliehc Seite, Basis. (Call. 65. 

1858.) '■ 257-9 . 

„ auf dcin Abranmo dcr ]<'iscnba!in, siidlieb von diesera 
Orto, westlicb des Stationsplatzes. Mitte aus zwei 
Messungen. (Call. 05. 1862.) 259-8 . 



887 
945 
976 
1007 
924 



990 
901 
934 



908 

878 

928 
902 

638 
761 

656 

707 
719 

670 

753 

840 
920 

816 



822 



264 



I. 



Sroli()lic in Motern 

273- 1 

283-0 

.'UO-7 

289-0 



111.) 



24. Nemyslovic, Norchvostcndc dos Ortcs. (Oall. 05. 188.5.) 

25. Roznn, Sf.)iloss(liiii-mcli(iu, sclioinbaro Hasis. (Call. (>5. I 

26. „ „ Kno|ifiiiiUo. (Call. (),5. 1111.) . . 

27. „ Kirchthurni, sclicinbaro IJasis. (Call, (if).) .... 

28. „ obcrster Kirchthurmknopf. Mittol aus 3 Mcssungcn. 

((!a,ll. (i5. '1 7. cbcnso Ocst. Trians.) 

29. „ Sehllttkasleii, Nonlwcslcckc, Basis. (Call. (i.5. 1 1 3.5.) . 

30. IMjek, Jilgorliaus, T'.asis dor Nordvvosleclco. ((!a,ll. (55. 1139.) 

31. Sovink}', Schlosslliurmclieii, sclicinbaro liasis. (Call. (;5. 1883.) 

32. Na vrsfch, Anhiibo nordlieb von Sovinky. (Call. f!5. 1880.) 

33. Strcnic, slldiistlicb davon Set. Katbavina, Kircbcnniiup am llando 

des riatoaus. (Call. 05. 1112.) 

34. Gross-ITorlca, Basis der Scbcnne. (Call. (i5. 1138.) . . . 

35. Ilnrka, Anbiibc 280 Klaftcr sudwcsllicb von Nimefic. (Oost,. 

TrianK.) 287-2 

36. Nimefic, Scblosst.burm, sclicinbaro liasis. (Call. 65. 1123.) . 284-4 
.37. „ „ Knopf dor Wcttcrfabno, Mittcl aus zwei 

MessunRon. (Call. 65. 1123) 

38. Uuter-Cetno, oIkmt Miiblc, Basis. (Call. (i5. 1125.) . . . 

39. Petikozel, AnbiJbe iistl. vom gleiclni. Dorfo. (Oost. Triaiig.) . 

40. „ Borf, Siidostccko, Gartcnzaun. (Call. 65. 1150.) . 

41. Rokytovic, Steinsilulo zwischon 2 Btlumcn am Wege von diesem 

Orte nach Podcojlc, Basis. (Call. 65. 1137.) . . 



324-1 

282-5 
271-2 
276-9 
288- 1 

24 8-9 

272-8 



302-7 
224-3 
339 5 
307-4 

270-6 



W.-F. 

864 
895 
983 
914 

1025 
893 
858 
876 
9 1 1 

788 
863 

908 
899 

958 

710 

1074 

973 

856 



62. Jungbunzlau und Dobravic 

GeoKr. Brcite 5(1" 25' bis 50" 20' 
Geogt-. Liiiigo 32" 30' bis 32" 40' 

Von der gesammten Bodenflaclie dieses Vicreckes licgen 

in der Sceliiibe von 100 — 200 Meter 2-0 Prozeut, 

200— 300 „ 89-4 f^',," . 

Uber 300 „ 8-0 



Sccbulic in Metcni. W.-F- 



1. Jung-Bunzlau, Iscrscbleiisse bei 
(Call. 65. 1171.) 



2. 
3. 

4. 



don Fabriken, Bammkronc. 



Eiscnbabnstationsgcbaude, Basis.* (Call. 65. 1775.) 
Stcinsiiulo ostlicb davon an der (Jbausseo nacli 
Judendorf, "Wegkreuzung, Basis. (Call. 65. 1191.) 
siidostl. Pnlvcrtliurm, Basis. (Call. 65. 1751.) 
„Svatii Trojico" Gastbaus an der Strasse nacli 
Kosmanos, scbcinbarc Basis. (Call. 65. 1185.) 
sUdlich beim Kreuze „auf der IliJbc nacb Dubicli." 

(Call. 65. 1749.) 

Gloricttc Uber dor Iser, gegcnUbor dor Stadt, 
scheinbare Basis. (Call. 65. 1236.) . . . . 
Kaserne, scbeinbare Basis. (Call. 65. 282.) . 
Ratbhanstliurm, Basis. (Call. 65. 281.) . . . 



204-8 
215-9 

216-1 

218-7 

223-5 

230-1 

237-0 
237-0 
238-0 



64 8 
683 

683 
692 

707 

728 

749 
749 
753 



* Nanh oinem Nivellpiiirnt der I'asenlialin besil^t das HlatioiisgcljiiiKle eine Secliolio von 
207-4 M. Oder (!56 F. 



10. 

11. 

12. 

1.-?. 
11. 

15. 

16. 



17. 
18. 
I!). 
20. 
21. 

22. 

2;i. 

21. 
25. 

20. 

27. 

2H. 

29. 

:U). 



;ui. 
:i4. 

35. 
37. 

:!8. 

39. 

40. 
11. 
42, 



I. 2G5 

Seehohe in Metern. "W.-F. 
Jung-T!rinzlau, Militarspital , Nordwesteckc, schciiibarc Basis. 

(Call. 65. 284.) 238'2 ... 754 

Katliliausllmrm, Kiiopfmittc, Mittcl aiis 6 Mcs- 

sini,i;cu. (Call. C5. 281.) 284-2 . . . 899 

Aiiiiulie .'MO Klaftcr ustlich voii Junsbnnzlau. 

(Oest. Triaug.) 2;i7-» . . , 753 

lliiuscr an dor Ikstci, Basis. (Call. G5. 28.'!.) 211-1 . . . 764 
Gross- Ccjctic, Moicrhof, Sttdosteckc, Basis. (Call. 65. 1753.) 200-2 . . . 823 
Podolcc, am wcstlidion Hoclirande dcs Podolcccr Tcichcs 
iiuwcit (Icr Scliicssstattc, siidiistlich von Juiig-Bunzlau. 

(Call. 65. 1769.) ii33-5 . . . 7 39 

„ am Tlialrandc obcrluilb dieses Crtcs, ostlicli voni 

jridischeii Triedhof, gcgcntibcr dcr Kascrnc von Juug- 

Bunzlau. (Call. 65. 1773.) 2 14-() . . . 772 

Vinoc, Iscrbruckc, Kahrbalm. (Call. 65. 1159.) .... 2,0;)-8 . . . 615 

„ Mciorbof, Nordosted<o, Basis. (Call. 65. 2019.) • . 239-5 . . . 758 

Kirclilluinn, Knopfinilt.c. (Call. 65. 115;!.) .... 2(i;i-5 . . . 833 

(^hrast, Dori; Nordcnde, Basis dcs llauses. (Call. 65. 1164.) 212-9 . . . 769 

Uchnic , Dorf, Mitte, mit Ziegeln gedccktes Haus. Basis. ((Jall. 

65. 1755.) . ^'-5-5 . . . 833 

Bezdocin, WirUislians, schcinbarc Basis. (Call. 65. 1165.). . 218-8 . . . 692 

r-od-Knisko, Kircbllitn-m, Basis. (Call. 65. 1959.) 195-1 . . . 617 

Krnsko, Mcicrliof, Sclicnue, Hasis. (Call. 65. 11-16.) ... • 26:j-6 . . . 8,54 
Slraiiov, Eiscnbahnstationsplatz : Slranov-Krnsko, Scliioucnhoho 

am Wcclisel. (Call. 65. 1958.) 224-0 . . . 709 

Mcicrhof, Nordostcckc, sclicinbaTO Basis. (Call. 65. 

" 1237.) -•'-''^ - • • ^^^ 

Schlossthurmspitzc. (Call. 65. 1113.) 277-1 ... 877 

Ztoiost, Miihlc an dcr Iscr, Siidscito, Uiitcrwassor, Wassor- 

spicgcl. (Call. 65. 1960) • '1^'TI ■ • • ''"^| 

Iser-Vl;clno, Siidostcndc Gartenmauer, Basis. (Call. 65. 1759.) 259-G . . . 8..1 
Lhola, Slcinsaulc nordlicli davon an dcr Cliansscc, Basis. (Call. 

6.5. 1193.) ^'-'''O • • • III 

„ Wirthshaiis an dcr Strassc, Basis. (Call. 65. 1192.) . 245-5 . . . /77 
SU-aSnov, Dori", llaus im nordliclien Tlicilc, IJasis. (Call. 65. 

I7(;2.) ^r.3-1 . . . 801 

Anluihc 300 Klaftcr uordwcstlicb von Strasnov. (Ocst. 

Triaug.) . 260-5 . . . 824 

Ilnisov, a,ii dcr oslliclicn IsorlhaUchnc siidosllicli von dicscm 
Orl,e, niirdlich von Brodetz am wcstliclicn Raudc 
cines Waidchcns. (Call. 65. 1965.) ...... 224-9 . . . 712 

Dorf, wcsMielics I'indc, Gartenmauer, Basis. (C/all. 65. 

1854.) 2-'''^-^ • • - 7-'« 

Ilorky, SchlosslJiiirm, sclieiubarc Basis. (Call. 65. 1968.) . 215-0 . . . (.80 
„ Kirchthnrm, Kuopfiiuttc. (Call. 65. 1853.) .... 261-7 . . . 828 
„ Anhobc 2(50 Klaftcr iionliistlicli von Tlorka. (Oest. 

Triang.) ^'53-7 . . . 834 

ISrodctz, das wcstlicbc Ilaiis in, dcr Wicsc , Nordwesteckc, 

Basis. (Call. 65. 1967.) 196-9 . . . 623 

Kosoi-ie, Mcicrhof, Nordostcckc, Basis. (Call. 65. 1798.) . 214-5 . . . 6/9 
Vodcrad, Westcnde llaus. Basis. (Call. 65. 1801.) . . . 212-9 . . . 671 
Ncmcic, Dorf, Westcnde, llaus, Basis. (Call. 65. 1802.) . . 221-1 ... 700 



266 



I, 



43. Ncnicic, Anhohc 550 Klaftcr siidustlicli von Strasiiov. 



b.) 



229-9 
218-9 
291-3 

284-2 



Triang.) 245-0 

44. r.ibichov, Dorf, Haus in der Mitte, Basis. (Call. 65. 1803.) 22G-4 

45. Sycfn, Kirchthimn, Dachsaum. (Call. 65. 491.) 257-9 

46. Dobravic, Mcicrhof, schcinbarc Basis. (Call. 65. 1780.) 

47. „ Kirchthunn, schcinbarc Basis. (Call. 65. 1729 

48. „ Kirchthiirm, Knopfmittc. (Call. 65. 1729. a.) 

49. Bojetic, Dorf, sudlichos Haus, Basis. (Call. 65. 1813.) 

50. „ Anliohe 370 Klaftcr nordlich von Bojetic. (Ocst. 

Triang.) .366-0 

51. Cblomck, Dorf, nordliches Haus, Basis. (Call. 65. J 809.) . 355-3 

52. Jcmnik, Dorf, ostliches Haus. Basis. ((!all. 65. 1188.) . 237-8 

53. Plas, Kircbe zu Skt. Simon und Juda, schcinbarc Basis. (Call. 

6.5. 1182.) 226 1 

54. Karlsbcrg, bei Jcmnik, Mittel aus 2 Messungcn. (Call. 65. 

1763.) 249-7 

56. Kolomut, Dorf, Hans am Ostcnde, Basis. (Call. 65. 1283.) . 214-8 
56. llol^vrchy, Dorf, Haus, Basis. (Call. 65. 1284.) .... 296-2 



Secliohc in Mctcrn. W.-F. 
(Ocst. 



775 
716 
816 
727 
788 
922 
899 

1158 
1124 

752 

715 



790 
680 
937 



63. Brezno und Rokytan. 



Gcogr. Breitc: 50" 25' bis 50" 20' 
Geogr. Lango: 32" 40' bis 32" 50' 



Von dcr gcsammtcn Bodenflilche dieses Vioreckcs liegen 
in der Sechohc von 200—300 Meter 78-4 Proccnt, 



300—400 



21-6 



Seehohc in Mctcrn. 

1. Brezno, Wcstende, Gartenzaun , Basis. (Call. 65. 1279.) . . 220-4 

2. „ .lagcrliaus iistlich davon bcim Harnmcl-Hof, JJasis. (Call. 

65. 1277.) •. . . 248-7 

3. Dolanck, Jiigerhaus, siidsUdwestlich von diesem Ortc, Basis. 

(Call. 65. 1772.) 

4. Petkov, wcstliches Haus in der Ticfe, Basis. (Call. 65. 1835.) 



b. 
6. 
7. 

8. 
9. 

10. 
11. 
12. 
13. 

14. 
15. 



247-2 
231-2 

244-8 
274-4 



Cizovka, Milhlc, Basis. (Call. 65. 1288.) 

Klein-Lhota, Haus in der Mitte, Basis. (Call. 65. 1837.) 

„ am Feldrandc, nordwestlich vom Jilgcrhause Tclib, 

sttdlich von dicscni Ortc. (Call. 65. 1826.) . . 303-9 
Telip, Jagerhaus, sildwcstiicbe Ecke, Basis. (Call. 65. 1827.) 297-1 
„ Berg, Kupi)C 240 Klaftcr nordwestlich von Neu-Tclip, 

(Ocst. Triang.) 318-8 

Kladcrub, Jiigei'haus, Nordwcstecke, Basis. (Call. (!5. 1281.) 309-1 

Zcrcic, Kirclicndachsaura. (Call. 65. 1286.) 259-8 

„ .lagcrhaus, nordwestlich davon, Basis. (Call. 65. 1731.) 301 '1 
„ Berg, Anhohc 340 Klafter nordiistlich von Zercic. (Ocst. 

'J'riang.) . . . • .313-9 

SeraCic, Kirchthurm, oberer Knopf, Mitte. (Call. 65. 1782.) 267-4 
Kobilnik, Dorf, ostiiche Seito dcs Hauses, Basis. (Call. 65. 

1733.) . • 291-1 



W.-F. 
697 

787 

782 
731 

775 
868 

962 
940 

1009 

978 
822 
962 

993 

846 

921 



267 



l(i. 
17. 
18. 
19. 

20. 



2;i. 

21. 

25. 
20. 
27. 
28. 
29. 

30. 
32. 



33. 

34 
35, 
36. 

37, 



Ledec, Ilaus in dor Mittc, Basis. (Call. 65. 1664.) . . . 
T'ccic, Dorf, Nordcndo, Ilaus, Basis. (Call. 65. 1788.) . . 
Ovciii-, Meiciiior, sttdostlicli von Pccic, Basis. (Call. 65. 1790.) 
Na Zi'unrsky, Anliiilio -lOO Klaftcr siidwestlich von Prodasic. 

(Cost Triang.) 

Prodasic, Dorf, Ilaus in dor Mittc an dor Strasse, schcinbarc 

Basis. (Call 65. 1669.) 

Kfcsic, Dorf, Haus in dcr Mitte mit Schiefcrn gedcckt. (Call. 

65. 1672.) 

Ncuhof, Mcicrhof, Sehafstall, Basis. (Call. 65. 1689.) . . . 
Hrodek, ScUiiferei bei diesem Orte, Basis. (Call. 65. 1677.) 
Ujkovic, nordostlicbc Ililusor, Basis. (Call. 65. 1666.) . . 
O'bcr-Rokytan, Dorf, mittl. II5he. (Call. 65. 1698.) . . . 
Domousnic, Moiorbof, Nordwcstecke, Basis. (Call. 65. 1274.) 
„ Knopfnutto dcs Schlossthurmcs. (Call. 65. 1273.) 

Kitonic, Kirclie, schoinbare Basis. (Call. 65. 861.) .... 
Skurina, Dorf, mit Scbicfcrn gedecktos Ilaus iin Nordostthcilc, 

Basis. (Call. 65. 1650.) 

Lhota zelenskrt,, Haus, Nordostscitc, Basis. (Call. 65. 1651.) 
ITradoms, Plateau 330 Klaftcr nih'dlich von Vesclic. (Ocst. 

Triang.) 

Kopanina, trigonomctrischcr Signalstein , viereckig bchauoncr 

Sandstein, 4 Klafter nordlich dcs Fahrwcges von 

Domousnic nacli Pociltek. (Ocst. Triang.) . ._ . 

Lfcno, an dcr Wcgcckc sildlich von dicscm Ortc, jctzt Thier- 

garten, Plaidcc. (Call. 65. 1678.) 

Oscnic, Kirclitluirni, scheinbarc Basis. (Call. 65. 1693.) . . 
Liban, Kirclitluirni, Knoi)fmitto. (Call. 65. 1685,) . . . . 
Kozadirky, Dorfchcn, Hans in der, Mittc, Basis. (Call. 65. 

1683.) 

Cojka, Mtihlc, Wohngcbaudc, Basis. (Call. 65. 1682.) . . 



SeeliOhe in Metern. 
. . 261-7 . . 
. . 217-1 . . 
356-4 . . 



277 1 



273-0 



371-8 



371-0 



W.-F. 

828 
687 
811 

, 871 

. 863 



210-2 . . 


. 665 


292'3 


. 925 


288-3 . 


912 


237-5 . . 


. 75 1 


290-6 . 


. 919 


287-7 . 


. 910 


306-8 . . 


. 971 


254-3 . . 


. 805 


354-3 . 


. 1120 


335-4 . 


. 1061 



1176 



1174 



366.9 . 


. 1163 


302-2 . 


. 956 


344 2 . . 


. 1089 


304-7 . 


. 964 


293-6 . 


. 929 



Druckfehler im Texte 



Auf Scite n Zcile 10 von untdn aiistatt „f!uliirg(!s" soil os luiissoii 



1) 

12 

V.i 
20 
41 
18 

65 
05 
«fi 
C!) 
77 
79 
HO 
143 

144 

147 
18*; 



20(1 
200 
201 

2(){) 
20(> 
207 
208 



15 



von obcn 
„ nil ten 
„ obcn 



15 
1 
8 

10 „ 

11 „ 

15 „ 

18 von Hilton 

' 11 11 



„TorraiM8" 
Nordwest 
MittclKcbirgcs 
SiklwfiSt 

20;!4 
Tioipacr 
iiordwostliclicu 
Oder iUt) W. F. 
lirimsberg 
'I'ot-scbcn 
von densclbiui 
wegen dei' 



Nordost „ „ 

Mittelberg(!S „ „ , 
Siidost „ „ , 

/ » » J 

034 „ „ 

ijcitmcritzer „ „ ,. 
norddstlicben „ „ , 
Oder „ „ 

liruMsberg „ „ ,, 

Tc-tschen „ „ , 

von demselben „ „ ,- 
wegen den „ „ ,, 
15 die bier (M-wiibntc Tabello befindet sicli als Nachtras a-iif !^eili' l-'i!) 
14 von unteii anstatt Nivolliririnstrumentcs soil es bcissen „Nivellii-- 

instrumcntcs" 
5 von unten anstatt Barometr soli es hoissen Barometer 
19 von oben 16000, 1-60, 9200 „ „ „ 18000, I'SO, lo5o() 
3 von unten anstatt „No8tritz" soil es hoissen „Ncstersitz" 
193 bei Nr. 38. Bohni.-Leipa, Aiignst. Kl. 1. Stock soil nocli steben „ziigleic.h 
Ilohe dos Standbarometcrs dor meteorol. B(!obacbtungs-Station. 

79. anstatt „Gutl)rum" soil es heissen „Gutbrunn" 

80. „ Schwarzbnim soil es heissen Scliwarzbrunn 
17. bei Ossegg, Cistcrzienserstift, natiirl. Boden soil die Seehoho 

bcissen : 303-4 M. oder OGO' 
18. anstatt Jechautri soil es heissen Decbantci 
35. anstatt Suehey „ „ „ Riiobey 
55. „ Tchersink soil cs heissen Tschersiiik 
12. „ Tauscherschin soil es heissen Taucherschi n 



Druckfehler in der Hohenkarte. 

Im Viereck Dittersbaeb bei lludolCstcin anstatt 180 soil stclicii 182 
„ SiippiKO B- „ 'I8<i „ „ 198 

„ „ liiezrio und Bokytan niirdlich v. Liban anstatt Praenin soil stebeii Uirienin 






fetitUifft. fttiqi-B oHJcvifniluli] 




Ansicht des Leitmentzer Mittelgebir^es vomRip ( Ceorgbg 






'^(lo3l 



:v 



^^'. / '"l^^^s^-' ^v. -o< V^^?^-; 



t-'l -iaiuic ' 1) 













■if*" 



^"ss::-^^ 



'STOS^-„- 



m Mptri-n 






Quer Profil durch das Erz-und Leitmeritzer Mittelgebirge 

JiClijiua .Xtot-^)? 'HtlcjfliaicdrHU.Uci iXvctj'.fi. 'c'H(,,Uiar GrtclniU-- oiUwuln] 



&ij(^'i .iil.cJijiuluH. 




c' 



Quer- Profil dupch das Iser- und Jeschken- Gebir^e 

i>i(:{[\v(rta<iiioM>f.'. t*/ltp .M.^^'n taiincc ih'UikuJj 0>mi(>f i(j)au.>' ^^ JJa ii tit* (-iutU' fo ^'intiot'l'tl) oAcicJjruWn^ pi<»hi.iu_ft)il) ''y)c4>cf)Kcu'6. Qb-^^miuK'UcH' c l1r;\t^i 



in llflprii 




Moi-i/, i)isf.i, m KiliMTii-l,<-iMi 



>n Mel PHI 



Q^uer- Profil durch das Falkenauer und Daubaep Gebirge 



(^uer- Profil des Iser-Thales 



1)00 ' ' ~ " 



SepliiiKr 
inMetei'n 



<'rtc(H"i.><l(! 'i'^Uda ctlilileitMl-- iioTiU'v.'.l{iulcraH.l '.•no.>,i|m'.>J<' ^ ''."u.),i>clintH' dii^^iluiiiu tiiipaJC Aitoi<J fl(li,ti-iiliori| uiit^inSwlf) 'i5cwln'fll' tn.>riil!ii(JiiriiU(?'"lffut.lit>a.>jct C'/!iUilc.'l)oii' ySalioi-'j^KiviTta 'I'Viila ;Fir..ili'ul)-;ll 



•:>,..■. ;Ff,; ic«. 



■i hiooo 




"'mv. Disl/. 



T '^'\^z.'i>k:mkxx>k^±is;^ ^ A I :i 1 1 — ai 



Til Kilonii'lcrii 5 



Langenprofile der wichtigsten Thaler im nordlichen Bbhmen 




jfeBtaUi^gWeUrn ., (^^^ :x:m:^f:^mi^M^:>>^»:&iy^::'^..:~»-:^ 



J'lin Kofiji.k! 



's- :''--"; 



1?:^PI!^?!^!5^^;a^s^p^53rtj| 




\\fti "?vO\\-\ie\^\n\ii Aev We\N\n, 



Landesdurchforschung- von Bohmen. 



Section II. 



Arbeiten 



der 2:eoloa:isclieii Section 



in den Jahren 1864—1868. 



Vorbemerkungen 



von 



Prof. Joh. Krej6i. 



Die Autgabc dcr geologischen Section des Durchforschungsconut6s besteht 
(larin, class sic auf (iruiidlage der bislicrigcn vvisseiiscliaftlichcn Rosultatc die ('.c- 
birgsforniationeii voii BiVbiiien iiii Detail uiitcrsuche, die ctwaigen Liicken der 
tVtibcren geologischen Studien iiacb Moglichkdt ausiiille, and die so gewonnenen 
Ergebnissc in der Art zusamraenl'assc, dass dicselben nicbt bios fiir das wissen- 
sclialtliche Publicum voni Intercsse seien, sondein auch alien jencn lielchrung und 
Anroguug bietcn, wclclie sicb griiiidiiclie Keuutnissc im ]5ereiche der l\einiatli(dicn 
Natur zu verscliaffen wiinschen. 

Natnontlicli sollen die i'iir unser forst- nnd landwirtscbaftliches Publicum 
wicbtigen Fragen iibev die Abiiangigkeit des (lesteinsuutergrundcs zuui productivcn 
Boden beriicksichtigct werden, indem cs keincm Zweifel untevliegt, dass durch 
cine richtige und klare Darlegung der geologischen Vcrhaltiusse die Grundlage zu 
einer rationellen Bodenkunde geboten wird. 

Diesc Aufgabe wird in ihrem ganzen Unifange erst nach Abschluss der 
ncuen Aufuahnien und Untersuchungen nach Massgabe der gewonnenen Rcsultate 
gcliist werden ](onnen, indem das, was im Laufe der Untersuchung selbst geboten 
wird, kcinen cigentliclien Abschluss der Untersuchung enthalten kann. 

Von diesem Standpunkte aus mogen die hochverehrten Conner und Freunde 
unsercs Untern(>lnn(Mis die nun vorgelegten Arheiten nacbsichtig bcurtheilen und 
die (jrosse der gcstellten Aufgabe und die im Vergleiche mit anderen iiludicben 
Unternehmungen geringen Hilfsmittel derselbcn billig berucksichtigen. 

Den eigentlicben Aufnahmen konnte wegen der Ik'rul'stcllung der Mitarbeiter 
(Prof. J. Krej{;i und Ur. A. Fric) und nach Zulangung der materielleu Mittel uur 
•lie Monate August und September gcwidmet werden, ohwohl namentlich zur Aus- 
beutung des palilontologischen Materiales auch grijssere Excursionen wiihreud der 
anderen Monate unternonnnen wurden. 

Auf dies(i Art wurde in den Jahren 18()4— 186« der grosste Theil von vier 
Sectionen der in 10 Blattern zu erscheinenden geologischen Karte bearbeitet und 
/.war namentlich die Umgebungen von Teplitz, H.-Leipa, Leitmeritz, Jung-Bunzlau, 
.licin, Nacliod, Adler-Kostel(!C, Leitomischl, Kuttenberg, (Jhlumec, Nimburg, Schlan, 
insofern sic auf den Generalstabskarten 1—4, 7 — 10, 13— k;, 21, 22 ent- 
halten sind. 

Es war zuerst die Absicht der geologischen Section alle Formationen nach 
der lleihcnfolgc der Gencralstabsbliitter und glcichzeitig mit der orographischen 



ir. 



Section zu bearbeiten; indesseu gelangte die Section bald zu der Uebcrzeugung, 
class fiir das geologisch aufzunehinende Gebiet einerseits die neuo Terrainkarte der 
orographisdien Section schon fertig vorliegen niiisse und dass cs andcrsei(;s im 
Interesse der Detaikuifnahme sclbst liege, cine Formation nacli der anderen durcli- 
ziinehmen, indein jedc derselben bosonderc specielle Vorstudien erfordert und die 
Gliederung iind Deutung derselben nur im Zusammcnbangc mit dcm iibrigen ana- 
logeu Terrain sicli durclifiihren liisst. Diese Griinde bestinimtcni die Section ihre 
Arbeiten vor allem einer Formation und zwar der Kreideformation des Unterriu- 
chungsgebietes zuzuwenden. 

Die Bcwaltigung der angestrebten Aufgabe in der festgesetzten Zeit Hess 
es wiinsclienswerth crscheinen sicli der IJeiliilfe ausgczeichneter einiieimisclier Fach- 
inanner zu versichern nnd die gleiclizeitige geologiscbc Bearbeitung aucli anderer 
Partien, als derjenigcn, welche von der Section selbst in Angrift' genommen 
wurden, zu veranstalten, indeni liiedurch niclit bios der Zeitpunkt, des Abschlusses 
der ueuen Aufnahmen niilier geriickt, sondern ancli die werthvolieu Detailkenntnisse 
der ( inbeiniiscben Forsclier im Interesse der Landesdurcliforscbuug nutzbar gemacht 
wer'den kihniten, uin auf diese Art mit vereinigten Krilften das vaterliindischo Un- 
ternehmen zu Stande zu bringen. 

Ks wurden in dieser Ilinsicbt die Herren A. Castelli, Bergwerksvcrwalter in 
Salesl und Theodor von llobendorf, k. k. Bergkoirimissar in Tcplitz, fiir die tlieil- 
weise Bearbeitung der Braunkohlenbcckcu im Leilnuritzer Kreise, dann Ilerr Karl 
Feistniantel, Hiittenmeister in Neuiiiitten bei Bera,un, fiir die Bearbeitung der Stein- 
koblenbecken in den Umgelmngen von Radnic und Beraun, gewoniien, mid es liat 
der letztere bereits cine Moiiograpiiie der Steiiikoldenbecken bei Radnic vorgelegt, 
welche dieseiu Baude (iinverleibt ist. 

Mit besonderem Danke muss die freundlicbe Beihilfe bervorgelioben werdeu, 
weltlu! Prof. Di'. A. Jleuss, Prof. li. (hdmtz und nameutlich Dr. IJ. Hchlmihach 
der Section bei deni Studium der Kreideformation augedeihen liessen, woriiber in 
dem Bericlite das Nalierc mitgetheiit wird. 

Kbenso wird die beniitzto Literatur in dem speziollen Berichte angefiibrt 
werdcn; dcch erfordert es die dankbare Atierkennung der Arbeiten unserei' lioch- 
verehrten vaterliindischen (ieologen Prof. !<'. Zippe und i'rof. Dr. A. lleu.ss, sowie 
der k. k. geologischen Reichsaiistalt, schon jetzt hervorzulieboii, dass ihre wisseu- 
schafl lichen Publicationen die Grumlhige der in Angrill gcuommeucn geologischen 
Untersuchungen bildeten. 

Kiu(! der schwierigstcu aber audi wichtigsten Arbeitcjn in der geologischen 
Durcliforscliung Bohmens ist von einem ausgezeichneteu Forsclier auf eine so griind- 
liche uiul glanzende Art Ix'reits gelost, wie sic kaum von Jcniand Hndereni hiitte 
zu Stande gebracht werden konnen ; es ist die Unt(irsuchung des silurischcn Systems 
von Mittelbiihnien durcli TTerrn Joarluiit Barrandc. Nicht bios die Wissenschaft, 
auch unser Vaterland ist diesem beriihmten (Ieologen zu dem grosst.en Danke ver- 
pflichtet, indeni die Ai'beiten desselben eine iiioiiogra.pliisclie Da,rstelliing der wich- 
tigsten und ausgcdehutesten T'ormation von MiKclbtihmen dai-stellen, wie sich deren 
kein Land und keine Formation ilihmeii kbnnen. Diese so ausgezeichneten Arbeiten 
cnnoglichen es der Section ihre; Gesainnitthiltigkeit den anderen Formationcn 



11. 



Bohniens zuzuvveinUii, uiu weriigstciis aiinalu'runj^swcisc eiuc solchc Kvideuz in die 
GliedcmiiK mid die I5oscluifleulicit dcrsclbcii zu f;cwiiiiieii, wic sic liarraudo iiir das 
Sihirsystcni dargolej^t hut. — 

Es siud (lurch die bisherigeii geolof.;ischeii Uuterwuchuugeu fur liohmen 
folgeudc Fonnationeii koiistatirt wordcii : 

1. Die Foniiatiouea dos Urf/rJnrr/es, samiiit der laureutinischeii Eosoon- 
tjnqipo und den ^nctamorpldschcn Bchicfern. 

2. Die SUur-Formation. 

3. Die SteinJcoMcnformation. 

4. Die Permische Formation oder Dijus. 

5. Die Jura-Formation. 
G. Die Kreide- Format ion. 

7. Die Tertidr-Formation. 

8. Das Diluvium und AUuolum,. 

9. Die Eruptio-FormatioHcn der Pori)hyre, Mclaphyi-e, Basalte, Phono- 
lithe u. s. w. 

Es sind deumacli in Bohuicn zwei Konnationcu der Naclibarliiader, uiludicii 
die DcDon-Formation und die 7V/Vw nicht veilreten ; jene das Zwischenglied zwi- 
schcn der silurisclien und Steinlcoldeu-Formation biich'ud, tiitt zunachst in MiUiren 
(bci Blaiisko), diese zwisclien dei- Perniischen- und der Jura-Eoruiation in iMitteb- 
deutschiand auf. 

Die Avbeiten der geologischen Section schreiten mm in der Weise vor, 
dass niit Ausschluss der Silurl'ornuition von Mittelbohmen eine Formation nacii der 
andcren untcrsuclit, dabei aber audi gelegenheitlicli in den angriinzenden Fornia- 
tionen (his niiiieriilisclie mid palaontologische Material gesammelt wird. 

Auf diese Art war in den Jahren 18()4— l«t)<S hauptsachlich die Kreidc- 
Formation Oegcnstand der Uiitersncliiing, es wurde aber audi ini lieieiche der 
anderen Formationen gesammelt, so namentlich in der laurentiuisdieu Fo/oongruppe 
boi Kaspenau und Skuc, in den metamorphischen Scbiefern des Jeschkeiigeliirges, in 
der Steinkoblen-Formatiou bei Kladno, Kralup, Peraun, Pilsen, Schwadowil/ und 
Schnt/lar, in der Permischen bei Schlaii, Peruc und Praunau, iin Jura bei Khaa uu- 
weit Sdiiinliude, im Neogen des Leilineritzer mid Saazer Kreiscs uud im Diluvium 
des ganzcn AufnaJimsgebietes. 

Die im (iebiete der Kr(!i(hiformation gewomienen Uesultato werden in. den 
nachfolgenden Abbandlungen niitgetheilt werden, einige uorldul'Hjc Notii'i'ii i'lhcr dir 
andenn Foniialioiuii, des Aufiialnnsijc/nclrs nibgen in dicseni Vorworte Plat/, linden. 



I. a) Das Urgehirge des Aufnahmsgebietes gehort grosstcrithcils zu dem 
Erz- imd Isergcbirge, theilwoisc; tiitt cs aber audi in eiuzelnen isolirten Partien 
mitten in den ncucrcn Forniationen ini [nneron dcs Landcs auf. 

Die geologischc Beschaft'onhcit des Erz-, Isc.r- und Riescngebirges ist von 
ausgezeichneten deutschen Geologen (Naumann, Cotta, Geinitz, Gnst. Rose u. s. w.) 
so wie dmcb die k. k. gcol. Reichsanstalt (Jokcly) auf eine so griindliche Weise 
durchlorscht und besclirieben worden, dass die Ergebnisse dev Nachlese cine be- 
deutcnde Bcreicherung des bislier Erwoibencn kauni bieten werden. 

Da die zusamraenhiingendc Untersuchung des Urgebirges einer spateien 
Zeit vorbchalten ist, so wnrde die Anfnierksand<eit bauptsiicblich den Brgrmuiuigs- 
verhaUnisscn des Urgebirges niit den neneren Forniationen zugewendet. 

In dieser Bezieiiung ist der Fuss des Erzgebirges zwischen Klo.s/;crgmh 
und Tissa von Interesse 

Das Erzgebirge besteht in dieser Strecke ans den beiden typiselien Varie- 
tilten des rothcn und grauen Gneises, welcher zwischen Klostergrab und Graupen 
durch eine etwa 4()(K) Klafter breite Partie eines Quarzporphyres un'.er- 
broclien wird. 

Bei Tissa erbcben sich am Riicken des (ineiszuges die sei)kreeht(!n Wilndc 
des Quadersandsteines und bezeichnen scharf die geologiscbe und orograpliisehe 
Gritnze des Erzgebirges, so wie des nordbobiniscben Quadergebii'ges. 

Das Streicben des Gneises ist ini Allgenieincui naiii OMO und das i'lin- 
fallen (ailerdings niit vielen lokaien Abweiciuingen) nacli .Vi'VI'F gerichtet, so dass 
der steile Abfall des (iebirges gegen Biilinien sich senkt, walirend die sanfterc 
Neigung gegen Sachsen sich alluuildieh vertiaclit. 

Oii'enbar ist das Erzgebirge Jilngs einer Spalte gelioben worden, weicbe 
paralb'l niit der Riclitung dt^sselben auf der boiiniischen Seite desselben sich hinzieht 
und niit den (jlebildeu der Kreide- und Neogeniorination ausgefiillt ist. 

Unmittelbar auf den steil gehobcneu Gneisschicliten oder auf dem Porpliyr 
ruhen feste quarzigc Quadersandstoine, aber keineswegs in liorizentaler Liigerung, 
sondern in steil gehobenen Bankeii (oO— 40" SO), deren scliarie Kiiinine man na- 
uientiich zwischen Jiukiiddi-f und Rosenthal, bei Schauda und Licsdorf verl'olgtin 
kaiin. Aindi iiiiter der Nolleiidorfer Mohe sieht man ostlicli von der Strasso an 
der steilen bewaldeten Iodine „die Wand" genanut, eine Menge Qua.(hM-sandsteiii- 
blotke, welche eineui solchen zerstorten Kamiue angelioreu 



II. 



Ueber dem Quader ruht der analog gehobene Planer, dariibei- aber das 
neogene Braunkohlengebilde, welches niit viel sanfterer Neigung gegen Teplitz sich 
ausdehnt. 

Die Skizze Fig. 1 verdeutliclit diese Lagerungsformen. 

Fig. 1. 




Durchschnitt am J'uss dps I'lrzgebirges bei Rosenthal unweit Graupeii. 
p. Gneis iiiid Forfyr, - - /■. (j)iuulcrsiui(lstcin. - /-". Pliincr. — li. Braunkohlenscliichten. — a. Di- 

luvialhiliiii mid Schotter. 

Es ergibt sich aiis diescii Voiiiiiltiiissen iiaturgciiiilss der Sdihiss, dass 
iibgeselien von der Ilaupthebuug des Kr/.gebirgcs, welclie in einer friihcrcii reriodc 
Btatt fand, das Erzgebirge erst nacli deni Absatz des Quaders und des riiincrs 
und vor dem Absatz der Teplitzer Braunkoblengebilde zu seiner jetzigen Holie sich 
erhoben liaben koniite; und (hum, dass keine der innerbolunischen iilteren Sedi- 
inentarforniation (der Sihir-, Steinkoblen- und IVrmischeu-Foi'niation) bis ziini Erz- 
gebirge reicht, wiis uamentlicli fiir die Abschatzung des niittelboiiniisciien Stciu- 
kohlenbeckens siidlich von der T'ger von Wiehtigkeit ist. 

Die ]<a-zgebirgsspa,lte lilsst sich von Tissa an in ilirer ostnordiistlichen 
Kiciitung an den Uruchiandem des Quader; liings <les siidlichen Fusses des Tetsch- 
ner Schneeberges und (bum weiter bis gegen Boiuii.-Kaninitz und Falkenau ver- 
folgen, was in (b\r ISesehreibung der Kreideformation niiher hervorgelioben wird 
und oU'enbar niit der oben angelubrten Deutnng zusanuncinliangt, dass namlich noch 
nacii Absatz der Kreideformation eine llel)ung des Fi'zgebirgssystems statt fand. 

Aehnliche iiegranzungsveriiilltnisse des Urgebirges linden sieli ini nordlicli- 
sten Theil von liolnuen laiigs einer siid(isllicben l,ini(! von Hrhoidiiidc bis Lkhcnau 
und Klein-Skal. 

Die Umgebnngen vou Schiinlinde und lUunlturg sind ein Tiieii des grani- 
tisclien Dansitzer liergiandes. welches niit deiu Isergebii'ge zwisclieu Knediand und 
Reicbenberg ein geologisehes (ianze bildet, obwobl es durcb das neogene I'x'cken 
von /ittau von dernselben getrennt ist. 

Das durcli tiele Sclduehten zerrissene Quadei' Plateau der siiclisisch-bbh- 
niiscben Scbweiz lelnit sich :iu deii Liiusitzcr Oranit kings einer Linie vom Pors- 
beig bei I'ilhiitz uber Diitei'sbacb, llolmstein, AKendorf, IJintor-liermsdorf an, 
mid crnMcbt bei ileiinehidxd die bohniisclie (;rauze, von wo es sich fiber Sclmau- 
hi'ibei, Nen-ForslwabU", Tei( listadt, Taniiendrui'el und liinozc-nzendorf bis znni niird- 
lichen Fusse der L;iuscbe liiiigs des Oranites hinzieht. Der Unterschied zwischcn 
dem hhgeligen ('.ranitlaud von ^cluhiliiidc und deiu Qiniderplateau von Daiihils ist 
auffallend und iilsst die geologische (irilnze zwiscluMi dem Urgebirge und dem das- 
selbe uiiinittelbar bedeekendeii Qiiadersandsfeine schiuf ziehen. 

Man sielit anch bier, dass di(! ganze ]'\irmationsreihe zwisehen dem Urge- 
birge und tier KreidetVi'matiou i'elilt, doch erscheinen die Quatler am Oranitrande 



10 



II. 



nirht Kehoben, sondcrn stossen in iliior liorizontal(Mi Lageruiig bis unmiltelbar an 
denselben an. 

Diesc unniittclbai- horizoiitalc Anliigcning dcr Quailcr an den Gvanit ist 
aber nur scluunbar. Schon Ijiiigst ist bci Hohnddn in Sa,ciisen zwischon deni 
(iranit nnd dcni an ilin aiiKtoss<!n(len Qnadcr cin scbnialcf Sfreifen Ju/rahilkes bc- 
]<annt, der durcli die in dcnisclben aogclogtcn Kail<gTnbcn anfgcschlosscn, dio 
inerkwiirdigc dnrcli (Jotta veiort'entlichto U(!berschiobung (K-s rjninites iib(n' den 
Jurakalk zoigt, wic sic in der Skizze Fig. 2. angedentet ist. 

Fig. 2. 




I'rofil der Griinzverhaltiiisso bei Hohnstcin, nach Cotta. 
<). Graiiit. — ,/. .lunikalk. — /. (ijuador. 

Es lag die Vei-nmtbung naiie, dass der -Inraslreil'en von Ifohiis/eiii, sich 
lilngs der Granitgranze auch nacii Bohnicn iiiniiber/iebe und dicse Veruiuthung 
wurde durcb die bei Khaa und Nasscndorf iinwc.it Sciioidinde gefundenen Pctre- 
fakten vollkomnicn bcstiltigt. Der cigentliehe Fnndoit der Jurai)etrefakt,en bei 
Khaa sind alte vora Walde bedeckte Steinbrueblialden, welchc iiber dio eigentiichc 
Lagerung der Jurascliiehten keinen Anfselduss geben. J5ei der gemeinsehattliehen 
Begebung dieses Terrains durcl) die Milglieder (b-r Seetiou (Prof. Krejel und Dr. 
A. Frie) ini August ]8(:)4, welebe bier der i<'orts(!t/UMg des Hobnsteiner JuraknJkcs 
nacbibrselden, wunU; in eineni Kalksteinbrnebe hart an der (iranitgrilnze zwiselien 
Neu-Daubitz und Sciuiniinde eiii voin llasaite durelibrocbencr dichter Kalkstein 
bemcrkt, welcher sowobi (bucii seine niinc-ralogiscbe liescballVnheit als aueb durcb 
seine Lagerung sich aurt'aUcnd von (b'li Scbicliten (b'r i(rei(b'l'orniation nnterscbeidct. 
Die Kalksteinschiehten sind steil anfgericlitet (40- M") und fallen gegen Siidwesten 
ein; ein Theil des Qna(k'rs, (b'r (b-n Kalkstein bedcckt, hat dieselbe Lagerung, 
obwohl kaum in dcr Entfernung von einigen Klaltern wieder die horizontah', Schich- 
tung des Quaders herrschend wird. 

Offenbar sind bier liings des (li'anitrandes die luiniittelbar ant' deinselben 
anlicgenden Schichten ge]H)bcn, ja waiirsclieinlicli war ehedcni bier aueb ein Kamni 
des , gohobencn Quaders vorbanden, der aber wegen der Weichheit des liiesigen 
Quaders allniaiilich verschwand. Die Skizze Fig. 3 stellt diese Lagerung in einem 
Ideal- Profile dar. 

Fig. 3. 




Ideal-Profil dci Co lu/veilnllnisbe dts Graiiiles bei Ncu-Daubitz. 
(/. Grauit. — p L'orlyi — b Basalt — j. .Jura. — k. i. Quadcr. 



II. 



11 



Die HebiinRslinic liings der Granitgranze zioht sich nacli Sildost unci Rehort 
(leniiiiuli cinem amleren Systciiio an, als das Kvzs('birp,-e, docli ist (lurch die steil 
a-ufKeiiclitcton Quadci'scliicJiteii aucJi iiici' konslatirf, dass cine liebunt-' des bcgniii- 
zciidcii UiRobirgcs cbcnl'alls erst iiacli Absatz dcs Qiiaders Ktatt faud. 

Die gvoriso Qiuulcrsandstcini)avtic zwisclien KreihiLv iiiul (Uibd, die, glcich- 
falls aiif dem Urgebirge ruht, zrigt keiiic gehobenen Hilnder. Au die milchtigen 
Saiidsteinwando des QuadcM's bci Johiisdorf uiid Oj'biu (in dcr Lausitz) lelint i^icli 
das neogeiic Zitta.ucr lieckmi luiiuittolbar an und erst siidOstlich von Oybin, wo 
sich ein gegen Sildost langgedehntci' Schiefer-Gcbirgszug zu ciitwickehi ant'iingt, 
dor am Jcschken seine hochstc Hohe crrcicht, tritt wieder liings dcsselben ein steil 
goliobener Hand des Qiiadevs als ein klippiger Kamin auf. Am auffallendsten ist 
dieser Kanini am 'I'mt/c/shcri/ bci Fankras entwickelt. Er besteht bier aus i'cstem 
quarzitahnlichen Quadev, dor in machtigeti Bankeu iinter IJO" gegen jS' l-F einfallt 
und den untorliegcnden Tlionschiefer iiberragt ; am i'^usse des Trogelsberges ist 
aber der Quader wieder horizontal gelagert. (Fig. 4.) 

,,, Fig. 4. 





Profil Jer GrilnzverhiUtnisso bci Pankraz. 

/'. Schicfcr. — /■. /. (iHiailPi'- -- T. Trosclsberg. 



Die Scliiel'er des ,leschkengel)irgsznges geliciren iiicbl, ih'm cigentlichen 
Urgebirge, scmdeni einer (iriippe nietanioridiiseher (lebilde an, liber die weitcr 
iinten nalieres mitgetheilt wird. Da aber die llebungsachse d(!S Jesehken in ihrem 
siidostliehen Verlaufe mit interessaiitcu Dislokationen do's Qnaderrandes zusammen- 
hangt, so mag hier sehon erwiihnt werden, dass audi die Ilebung des Jeschken- 
zuges zu seiner jetzigen Hohe erst nach der Bildung des Qiiadcsrs erfolgte. Die 
Hcbung des Jcscliken zeigt das Kigciitliiimliche, dass ihre I!,ichtuiig fast seiikrecht 
zu dem Streiclicn der rh.y]lil,<; und Schiel'er desselben und zwar parallel der liinic 
voiijuift, uacli weleher die Quader am Trogelsberg gehobeii ersc-heinen. 

Dieser Umstand ist namentlich dcisswegeu bemerkenswerth, weil er im Zu- 
sammenhange stelit mit der richtigeu Deiilung des Degranzungsverhaltnisses des 
Qiuulers zu den iiltereu Foiinationeu am Fnsse des Jeschi<en. 

Langs des sudwestiiclien Fusses des Jeschkenzuges stosst von I'ankraz 
bis Bohddiikoi) der Quader in horizontalen Banken an der Schiefer desselben an, 
aber einzelne zerstreute Blocke des festcren Quaders liings der Schiefergranze 
machen es wa,lirscheinlich, dass auch hier ehemais ein gehobeuer Rand des Quaders 
bestand, der aber spatcu' (lurch Erosion zerstort wurde. Da wo der Quader fester 
ist, namlich von Bohdankov iiber Liebenau gegen Siidost, tritt auch alsogleich dei- 
gehobeiK; Qiiadei'rand als ein scharfer Kamm anf, deir man dami iiber Klvin-Hkal^ 
wo er von d(!r Iser durchbrocheu wird, gegen Kobrrov and I'rarkoo bis zum Ko- 
zakovberg verfolgen kann. De\' Qiuuier rulit bier niclit anf dcu riiylliteu, sondern 



12 



II. 



auf Conglomeraten unci rothon Sanrlsteinen der Permischcn Formation, welchi; von 
miichtigen Melaphyr unci Quaizpoiphyrlagern durchsetzt unci ebenso wie der Quader 
steil gehoben sind, (Fig. 5.) 

Fig. 5. 




Profit der Griluzvcrhiiltnisse bci I>iebeiiaii. 
f. Pliyllit. — d. Dyas (rothcr Saiidsleiii, Porphyr uiul Mclai)h\r). — k. Quader. — o. Pliiner. — 

o. i. Iscrsaiidstcia. 

Man koinite diosc, Ilebung nacli dcni crslcu Aublickc iiir cine Wifkung 
der pc'iniiscbcn rorpbyrc und Mclapliyrc haltcn; wcnii man iudcsHCii den Unistand 
beriicksiclitigt, dass der Quader am Urgebirgsrande audi dort gehoboii ist, wo der 
Mclaphyr und Porpbyr fehlt (bei Panki'az) und dass diese Gesteinc in ilueni Bc- 
reiche mitten in der Uyas keinc aimlichcin Dislokationcn hcrvorbringcn, so gclangt 
man zu der Ucberzeugung, dass der rothe perniisclie Sandstein sammt seinen I'or- 
pliyren und Melapbyren gleielizeitig niit dem Qiuuler gehoben wurde und dass diese 
llebung durcli das alte Scl)iefergel)irge und /.war erst nacli der liiidung des Qiiaders 
erfolgte, welclie Ansiclit uhrigens audi dariu ilire ]5es(iUiguiig iindet, dass der 
Poriihyr vuid Melaj)liyr eiuc mit den I'eriiiisclien gleidizeitige liildiing uiul dessliall) 
viel alter ist als der Quader. 

Das Urgebirge tritt im nordostlicluMi liobnien (Adlergebirge) und im ost- 
liehen Polimen (Cbrudimer, Caslauer Kreis) noeli in vielfachc P>eriihrung mit der 
KreideCorniation ; die grossen Dislokatioiisspaiten, die. wir von Ilohnstein in Saclisen 
bis zum Kozakov bei Turnau liings des Urgebirgsraiides verl'olgten, zieht sich aber 
in ihrer \v(nt(iren siidostlichen Richtung ins (lebiet des Permisdicn hinein, woriiber 
weitcr unten gebandelt wird. — 

Nebst den grossen zusaniiiieniiiingenden Urgebirgsniassen treten im Aiitiialims- 
gebiete auch Meine isolirte Urgchirgspartitn mitten in den neueren Forniationen 
auf und bieten in ibren Vcrbaltnissen niannigl'ac;bes Interesse dar. 

Im G(<bietc der Kreideformation des Leitmeritzer und Biinzlauer Kreises 
tritt das Urgebirge auf zehn verseliiedenen Punkteu auf, aus deren Vertheibing 
sich der Scliluss zic;hen liisst, dass das Grundgcstein, auf weldieiii die Kreidefor- 
mation riilit, vom Krzgebirge und voni Jesdikeu an bis zuni Fgertiusse und von 
da bis zu einer Liiiie, die man sidi von der Egermiiiiduiig gegen Liebenau gezogen 
denkt, zum Urgebirge gehort. 

Siidlieii von der Eger und der angedeuteten Tjiiiie bilden perniisdic Saiid- 
steine und wahrsclieinlicb auch silurische Sdiiefer und Phyllite die Unterlage der 
Kreideformation. 

Die erwahnten isolirten Urgebirgspartlcn sind folgende: 

1. Der (luarzfiihrende J'orphi/f zwischen Jani(/ und dem Tcpliiscr iichloss- 
herge, aus dessen Kiiiften die beriihmten TlierincM von Teplitz i ntspringcn und auf 



II. 



13 



wc'lclicm (lie i'imzoikIc Biulesduli ziiin ti-rosstcii Tlieil stclif-. Diosor Porpliyr stiinmt 
vollkonuiu'ii iibci'cin niit dcni rorpliyrgcstciu dcs .Mrzt>('l)irj>os zwischon Niklasborg 
1111(1 (iiiUiiKMi 1111(1 l)il(let (lie unmittelbare Unterlagc (1(h- Toplitzer PliinergebiWe. 

2. Dcr Lou-isenfdsen hei WntiskirrMits mitten iiii liraiiiikolilciilx'ckcii 
zwisclicii 'I'cplitz 1111(1 l<1ich\valcl bestelit ebenfalls aus Porpliyr, dor (uiu^ l)(H;ko. von 
Tonrtiascliichten tiiigt, iind doutet darauf bin, dass der Porphyr dio Scliiditon dcr 
Kveidefonnation voni Erzgoibirgo bis nach Tcplitz nntortcnft. 

,'5. Einc klcinc^ GiieiKparti(^ boi liaUeh an dor Strasso zwisclion 15orislaii 
und Toplitz niitton zwisclion iiasaltborgon, obenfalls mit anfgolngcM'tom I'lanor. 

4. Dor Gncii^ von Ililin tritt in ticifeingoschnittonon Thalern unter den 
Oobildon dor Kroidororniation ani' und stiniint deiii Stroiclion und der mineralo- 
gisolien BoHchallenlioit iiacb vollkommon niit dom Erzgebirgsgnois iiboroin. Es ist 
hior grosstentlieils graiior, tlu^ilwoiso ancli rothor Gneis. 

5. P)0,i Vatislav tritt nntor (km: Qiiadcr und Plilnor oino kloino ScboUe 
von graiiem Gneise ebenfalls mit dom nordiistliclion Stroiolion dos Erzgoliirges auf. 

(). P)oi Mileschnu am Fiisso dor Plionolithpyramido dos Donnersbc^rges 
ragt olx^nfalls eine kleine Klippo von granom und lotlien G noise unter deui Pliinor 
und Basalt empor. Das Streiclien ist SOS. 

7. Im Woparncrthal zwisclion Woleinin und Cernosclc, dann zu boidoii 
Seiten der Elbe, wo namentlicli am recliten lifer der durch seine uralten ErdwalU; 
ansgezeiebnoto llradokerl)(>rg sicli erliebt, tritt rothor Gneis mit Glimmerschiofer, 
Ampbibolitseliiefer nnd Kalksteinlagern in selir iiitoressanten Verluiltnissen auf, 
indom or von miichtigen quarzftihrenden Porphyiiagern begleitct wird, welclie in 
priiclitigon socliskaiitigoii Saulen breeben. Er ist von Quador und Pliiner bedeckt 
und geluirt seinem nordostlicbon Streichen nach znin Erzgebirgssystom. Die tiefe 
Elbespalto zwischoii den Bergen Skala und Hradek, welche diose Urgebirgspartie 
dnrcbbricbt, schliesst das Gobirge auf eine filr den Geologen sehr erwunschte 

Weise auf. 

8. Die linkon Eelsongehange des FAhethaUs hei BongstoJc zwischen POmerle 
und Topkowitz entbliissen ebenfalls eine kleine Urgebirgspartie, welche durch 
ihroii metamorpbischen Charaktor zu den geologisch interessantesten Partien des 
Elbethales gehort. Ein von Erzgiingeii (Bleiglaiiz, Zinkblende, Pyrit) durchsetzter 
syenitahnlicher Grunsteinstock ist bier von felsitartigen Gcsteinen begleitet und 
von veranderteii verhartet(!ii Plilnermergidn liodockt und das Ganze auf die man- 
nigfacbste Art von J^'olsitporphyr- und Tracliytgiingen durchsciiwiiimt, an denen 
man die eigenthiimlichsten Gesteinsmetamorphosen beobachten kann. Eine kleine 
Gnoispartie gehort hior auch zu den Begleitern des (jrunsteines. Die schieferigen 
Gosteine streichen nach NO und fallen nach NW ein. 

9. In dem von hohen Sandstcunwanden umsiiumteii Elbthal mrdlieh von 
Tetschen tritt zwischen Laube und Niedergrnnd ebenfalls das Urgebirge unter dem 
Quador zum Vorschein nnd zwar in dor siidlichen Ilalfte aus Phyllit mit SO 
Streichen und NO Einfallen), in der nordlichen Ilillfte unterhalb Mit,t(!lgrund aus 

Granit bestehend. 

Der Quador ruht hior, so wie iiberall im Bereiche des Erzgebirges, un- 

mittelbar auf dem Urgebirge. 



14 



II.- 



10. Mitlcn ini Qiiadcrfcrraiii zwisclK^ii Daiiha xmd TTahslciin tritt (lev .Ma- 
srMvUner Bnij odcr Cliluiii cbcnfalls als (uno isolirte nrgel)irfi,sinscl auf. Sein 
Gipfel bestcht zwar aiis Plioriolith, abev dcr westliche 'J'lieil sciines lluc-kenK aus 
rotliem Gneis iiiul (■Ijloritiscliem Schicfer. Alte Ilaldoiii zeigcii, dass lii(!r clicmals 
eiii Berswerk bestaiid. Das Sticichcu ist SO mit eiiiem sebr Kteilein Einfall gegeii 
NW. Da die QuadersaudsfeirK; gan/ horizontal an dicsen B(;ig sich aulagern, so 
hat (^r offoni)ar eine Insel mitten iin Kreidcinctu'e gcbildet. 

Irn ostlichen Theile der bolimischon Kicideformation (JiCiner, Koniggriltzcr, 
Chrudimer Kreis) tritt das Urgebirge cbcnfallR in einigeii isolirten I'aiticii aut, 
aber in Begloitung dcr pcrmischen rothom Sandstehie, wdche von Nordeii lier den 
Quader unterteufen. 

Einzelne isolirte Gneis- und I'hyllitfelscn ininitten d(!s ])erinischen rotlien 
Sandsteines zwischen Kctzelsdorf und Pilnikau, dann slidlicli von Pecka und Neu- 
Paka zeigen, dass die permisdu; Formation liier unmittelbar ant deni Urgebirge 
ruht und dass die alteren Scdimentarformationen liiei' fehJen. 

Wir wollen uns aber auf die Auf/iibhuig der Urgebirgspartien im (iobiete 
der Kreidefoi'ination beschranken, welche hiedurch eiii erhiihtes geologischcs Inter- 
essc gewinneu, als dieselben mit grossen llebungsspalten im Zusammenliange 
stehen, die in der siidiistlichen l''ortsetzung der frilhcr angefiiln'tcn Hebung des 
Nordrandes der Kreideformation diese Pormation bis nacli Miihren durchsetzen. 

Diese einzelnen Urgebirgspartien sind folgende : 

1. Die Fhyllitpartie sudlieh von Feeha am Jaworkabaehe zwischen B61a 
und Uhli'f. Sie ist nordlich vom rothen i)ermischen Sandstein, siidlicli und ostlich 
vom Quader umsilumt. Ihr Streichcn ist SO, das Einfallen SW. 

2. Der Zwicinherg nordlich von Milotin. Dicser bcdeutende Berg, auf 
dessen Kuppe die weithin siclitbare Johanniskirche in oiner lliihe von 2124/ steht 
und von wo aus eine der prachtvollsten Aussiditen vom liiesengebirge bis gegen 
Prag sich eroft'net, ist nur auf der nordwestlichen Seite vom rotlien permisclien 
Sandstein, sonst aber ringsum vom Quader urageben. 

Der K(!rn des Berges ist ein gneisartiges krystallinisches Gestein, welches 
in chlorit- und talkluhrenden Phylliten eingelagei't ist. l)i(^ hijchstc Kuppe, dem 
nordlichen Kande genilliert, besteht aus quarzigen Scliiefern. Das Streichen ist SO, 
das Einfallen 8W unter steilen Winkeln (00—80"). 

Die nordostlidie steile Seite des Berges, wo die Phyliite in fast senk- 
rechten T(!rrassen aufsteigen, li(!gt genau in der Itlclitung Q.lm'.v siidostlich verlau- 
fenden Hebungsspalte, welche im pcrmischen Sandstein l)ci Lewin-Ols beginnend 
langs der steilen siidlichen Lehncn dcs.Koniginliofertlialcs bis gegen llefmanic be, 
Jarorafef durch das Gebict der Kreideformation sicli \nmM\t und eine grosse Ver- 
werfung des Quaders veranhisst. (Siehe Fig. C.) 

3. Durch eine ilhnliche noi'diistlidi vorlaufeiide lldinng wird der mit dem 
Koniginhofer Bergzugo paraliele Quadciirucken des Chlum gcbildet, wddier von 
Konecchlum tiber Hofic bis gegen Biirglitz sidi ausddint und die Tlialniederung 
von B61ohrad und Miletin von Suden aus umsilumt. Die Badie .laworka und 
Bystfic durchbredien dicsen Holienzug von Nord gegen Sud und gewalu'en in 
ihreu schroffen Querthiilern eiuen Einblick in den Bau dieses Ruckens. Man findet 



II. 



]5 



N] 



\v>\\ 



vM 



\t 



\^ 



liior mijoi- dem Roliobcncii Nortlriind (l(>s Quadors bei 
Mi'zilior iin (^MicrUial dcr Juworkii gii('isnrl,i{«('n Scliiefer 
iiiid iiordlicli von Ilofic im Querthale dcr IJyslric ])er 
iiijsdie SaiHlstciiie uiid I'liyllitc ansteliend, wclclic iiiit 
»S'0 Strcicheu Kt-'g''" ^'H' einfalleii. (Fig. (>.) 

4. (ianz illmliclie dui'cli die Hel)ung des Urge- 

birges ciitstaiideu Verwerfungsspalton treten im ostliclien 

I!()liitien im (Icbicte dor Kreideformation aui' iind cr- 

E wc'iscii Kicli ihrcm siid()st,]ich(!ii VcM-laurc, iiach ebonfalis als 

V (be ]<'ortsetzung der Hebungsspaltcn, welcbe (h'ti Fuss 

g dos Uioscri- uiid Adlevgebirges begleiten. 

e Dieso Spalten sind gleicb wie die Mih'tinor Ver- 

I I werfuiig sdioii im Tei'rain (bircli ausgezeichnete Tbal- 

g "3 furcben aiigedeutet mid zwar kaim man sehr deutbcli 

3 bo o 

H s 'b-ci dersclben niitorsclieidcn. Die nordlicbste dieser 
.1 g Tiiali'urelicn beginnt bei Iloichenau und ziebt, Kidi iibcr 
^ g Deutscb-llybna, Biihm.-Rybna, Landskron bis znr mRb- 
g o visclien (iriinze. Bei Litu; erscbeinen iinter dem Qna{b'r 
IJ I Granit iind Gneis, die sicb zu anseimbcbon Bergen er- 
.S fc bcben (Gldumbcrg 1890'); auf dem Urgebirge ruben 
r| g dann im weiteren siidostlichen Veriaufe der Thalniede- 
1 ^ I'ung ])ormiscbe Sandsteine, die von beiden Seiten der 
•| "j" Spabc vom Quadcu' bedeckt sind. 
■M g Die mitUerc Thalfurcbe beginnt bei Wamherg im 

ffl o riilncr und ziebt sicb dann iib(-r Pottenstdn, Sopotnic, 
§ fe Lichwe, Wiklenscbwert, Bobm.-Triibau bis iiber Zwittau 
^ oj in Milbren. 

I i Aucli in dieser Tbalfurche tritt am Rande der 

I I Verw(Mfungskluft Urgebirge; zum Vorscbein, und zwar 
I "^ Granit bei Bottenstein, BliylHt und permiscbe Sand- 
~ steine bei Wiblenscbwert, sonst aber ist die Thalfurcbe 
] durcligeliends von Gebilden der Kreideformation an- 
I geitillt. 

s Die siidlicliste Thalfurcbe ist weniger regelmiissig 

ilirem Vcnlaufe. Sie bildet das Liingentlial bei 
Skrownic und Jlossoeha, wivd dann auf der Str(>cke 
zwiscben Bezprav und Ilradek vom stillen Adlerilusse 
durclisti'omt, setzt in ibrem weiteren Verlaufe im Tbale 
von Bitte (Retova) fort und ist endlich noch in den 
Scbluciiten bei Kozlov mul Scbirmdorf erkennbar. 

Das Urgebirge (Granit) tritt am Hebungsrande 
dieser 'J'lialfurcbe nuv an einem Punkte in sehr unter- 
geordneter Weise auf, niimlicb im Adlerthale zwischen 
Bezprav und Hrtidek, die Spalte aber ist durcb die 



s © 



S 111 

p-i 



](] 



ir. 



Fig. 7. 



C9 
3 

m 



WT 



^ 



v\^\ 



V 






a •« 



• .S " 



S s 
S g 

I « 



a? 






nnticlinalo Lngornns dor Qnador iinrl Plilnpr selir keimt- 
lirli. Die bcifolgoiidc Skizzc^ Fig. 7 erUiutert diesc 
VerliiUtiiiKsc. 

Die mehr oder wenigor sto,il(>n Schichtenaufrich ■ 
tutigcn der Kfcidcformation, wclclic, sicli, wie gczcigt 
wordcn, von dor Lausitzcr his zur miilirisclien Ortinze 
parnilo] dor fTobimgsnoliso dos Kiosoii- nnd Adiorgo- 
l)irgos vorfolgon la.sst, zoigon imzwoifolhnft, da.ss TIo- 
l)iing<ni dos Urgobirgos noo,h naoli Alisiif.z dor Kroide- 
formation stattfandoii nnd woil: vom l^'usso d(!S krystal- 
liniso.hon (lobirgos parailolo Spnlton im Qiiadortorrain 
liorvorbracliton, liuigs doron sicli ansolmliolio Tha,lgriindo 
aiisbild(!ton. 

Zii dioson dnrdi das Urg(!birgo bowirlden steilon 
Anfricblungon dor Kroidofnrmafion goliiiron anch dio 
aiissorba,lb dos Aufnnlimsgobictcs in dor (Irafscbaft 
Olatz, boi Mittoiwaldo, Kioslingswaldo nnd TTabolsobword, 
dann boi Scbildhorg in Mii,liron boobacbtoton stoib'.n 
Sandstoin- nnd Mo.rgolsdiicbton, so wio aucdi dio? zwi- 
schon rotbon Sandstoinon eingekeiltc Partie von Planer 
boi Sohwadowitz, da allc Kliifto, lilngs doron dioso Vor- 
worfnngon bonbacbtot wordon, mit don verb orgoben don 
oin pai'allob's siidostliclios Sti'oicbon habon. 

Eino nilboro Bostimmnng der Periodc, in wolcber 
dioso TTobung statt fand, liisst, sicb mit Sicborbeit 
nicbt durcbfiibron, da jiingore Formationon als dio der 
Kreidegebildo im Gobiote dos biibmiscbon Qnaders 
foblon. Bios in die Tbalsc^nknng von Biibm.-Trnbau 
und von landskron groift von Miibren ans die noogone 
marine Togolbildung ein, wabrscheinlich ein Absatz des 
noogonon Mooros in oinom fiordariigon P>nsen. Diese 
noogonon Togel orschoinon nicbt gehoben, sondorn 
jagern borizontal tboilwoiso anf den dislocirten Calia- 
nassen-Sandstoinon (boi Hrdim.-Truban und Abtsdorf), 
tboilwoiso anf rotbon Sandstoinon dor Dyas (b((i Lands- 
kron). Dio Tlobnng d(?s Urgobirges, durcb welcbe die 
Scbiclitenstoning im Oobioto dos Quaders bowirkt 
wnrdo, ist demnach alter als dor Abtsdorfor neogono 

Togel. 

Einen weiteron Anhaltspnnkt mtisste man erst 
woit ostlioh in don Karpatbon snohon, wo die Eociin- 
bildnng de,r Nummnliten-Sandstoino dnreli ibro steile 
nnd zn den Noogenbildungon discordanto Lagernng eine 
Ilebung dos Urgebirgskernes der Karpatbon naob dom 
Eocan andeutet. Die zu jcner Zeit statt gofund one 



II. 



17 



Ilobuiio- (Ics Urgebirges kanu aiicli die Dislokatioueu im b()hniisc!ion Qiiador be- 
wiikt habeu. 

Selbstverstilndlidi ist nach deiu heutigcn Stande dor Wissenschaft bei 
dicsen Ilcbuiigen kein Hervorbrechen voii feurigfliissigem Gratiit odoi' gar von erup- 
tivcm Gneis vorauszusetzen, iiidcni in dor ganzon Linie des aiifgerichtotcn Qua- 
dtu'ri kciue Spur von einoiu Koiitakte dos Saiidsteiiies niit feurigttiissigcn Massen 
voi'komiut; cs ist violinclir die ilbcr die Sedimeidargebildo sicli empordrangende 
Aiiseliwelhuig dei' krystalliniscbeu (iesteiiie jencm stillcn, umniteibroehen tbatigen 
iiiefaiiiorpliischeii ProcesHe zuzusdireiben, der die Uuibilduug iind Volumziuiahiue 
tiller Sedimente zur Folge hat. 

I. h) Die laurentinische Eosoongruppe. Die Verbreitinig dieser Schichten- 
gruppe krytalliiiisclier Gesteine ist in Bobmen cine sehr bedeutende, inden) nach 
der Analogie der Fundorte des Eozoou die samintlicheu aniphibolitisclien und 
kalkfuhrenden Gneise und I'liyllitc! hielier zu zahlen sein werden. 

Das Eozoou wurdx; bisher an drei Puukten in Bolinien gefunden, bei 
Krummau, Easpmau und llychnov (siidlich von Ilycbenburg) und zwar iiberall 
ill gleicben Verhaltnisseu, narnlich da, wo der mit Kalkstein vorkommende Ser- 
Pt'ntin in anipbibolitische Gneise eingelagert ist. 

Zur Orientirung der verehrten Leser dieses Eerichtes, welclie nicht Geo- 
logeu vom Faclie sind, sei es erlaubt, eine kurze Erlauterung tiber das Vor- 
kommen und die geologische Bedeutung des Eozoou zu rekapitulireu. 

Die Hypothese der alteren Geologen iiber den feurigflussigeu Ursprung 
des Urgebirges und namentlich der gescbichteten Glieder desselben (Gneis, Gra- 
nulit, Glimmerscbiefer) wurde durch die chemisch-geologischen Studien von Gust. 
Bischof und andere Forscher unhaltbar, und es gewann die schon friiber von Lyell 
angeregte Auuabnie einer aJlmaldiclien Metamorphose sedinientarer Schicbten in 
krystallinische Gesteine innner grossere Bedeutung. 

Demgeniass betraclitet die neuere Geologie silnimtliche geschichtete Gesteine 
des Urgebirges als das Rosultat einer fortschreitenden chemischen Uniilnderung 
uud Krystallisation des urspriingiich mechanisch abgesetzten Mineralstoffes, und in 
'liesem Sinne wurdcn namentlich die in den hoheren Etagen der Gncisformation 
so liiiufig auftretenden Graphitlager schon Itingst fiir die umgeiinderten Rcste orga- 
"ischer Substanzen gehalten, und liiemit die Ansicht von der friiber nicht vermu- 
theten Existenz organisclier Wesen in der Periode des Urgebirges ausgesprochen. 

Einen ilbei'ras(^licnden Beleg fiir diese Ansicht boten die geologischen Auf- 
"ahmen von Kanada, welche unter Leitung von Will. Loggan in den Jahren 185G 
bis 18()1 ausgeluhrt wui'den. 

Die R{!ihenfolg(! der kanadiscben Gebirgsschichten wies folgende Gliederung 
devselben von oben nach nnten nach : 

QuehecJc ScMchten, entsprechend den tiefsten Petrefakten fiihrenden Sihir- 
Scliichten Bohniens, der l^arrand^'schen Etage (' von Skrej und Jinec. 

llnronisch: Schiehten., entbaltend liauptsilchlich versteinei'ungsleere Quarzite 
'iiid chloritische Schiefer, analog den bohmischen azoischen Thonschiefern. 

Obere Laurentinische- Schichten, enthaltend hauptsachlich krystallinische 
^Kldspathgesteine ohne Vesteinerungen. 

2 



T8 



IT. 



TJntere LanrentmiscJia Sr-Jiirhfen, entlialtond rotlic Giieise, Quavzitc, ITovii- 
blendegesteiii rait Lascrn von Rorpciitiii und krystallinisclieii KalkstoiiuMi. 

Der allmilhliclio UcberKaiig der rctro^i'a-ktcii tulircndcii Sc.hiclitcii in verstei- 
nerungsleere Gesteiiie lenkto die Anfmcrksanduiit der amevikanisclien Geologeii 
auf das etwaige Vorkoinmeii von organiKclion Rcstiiii in den Ictztercn (ilostcinen, 
nanientlicli ak Stciry Hunt (lie M()g]icid<('it, ja Walirsclieiidiclikcnt dcs VorkonimenK 
derselhen an dem Auftrctcn von Scliwofelmetallen nachwies, d('v(\n liildung diircli 
Einwivkung von organischen Suljstanzon auf metallisclic Scliwcfclsal/.c (■rl<liirt 
wevden kann. 

Und in der "I'hat gclang ck dem Geologen Ma.c-(;nllo(di in den Kalkstein- 
lagern am Ottavaflusse in Kanada Spuren von organiHelien Ilesten aui'zutinden, die 
Loggan anfiinglicli fiir koralienahnliclie Versteinerniigen liieit. 

Die (l(!steinsniasse dieser lieste ist eiii von Sevpentin durclidrungener 
Kalkstein oder Doloniit und zwar /eigte die korallenalinlielie .Partie /elienwiiiide 
aus Kalkstein bestelieiid, walirend der Inliait der Zelien a,us Serjteiitin ge- 
bildct ersclieint. 

Die englisclien Geologen, denen Loggan im .1. 1802 diesen interessanlcn 
Fund vorlegte, hielten denselben fur znfallige Miueralkoukretionen, bis sicb der 
amcirikaniseiic Paliiontolog Dr. Dawson und der voi'ziiglicbste Kenner der liibenden 
Koraniinifei-en Carpenter (in London), in Folge eing(^liender mikroskopiseher Uuter- 
suchungen und Vergleichungen mit lebenden Formen fiir den tliieriscben Ursprung 
jener Reste crklarten uiid dieselben der Klasse der Foraniiniferen einreihten. Die 
neuesten Untersuchungeu bestatigen vollkommen diese Ansiclit. 

Dawson benannte dieses bocliwiehtige Petrefakt Eozoon canadensc und 
bezeicbnete hiemit den Ausgangspunkt fiir ein(! tiefeingreifende Aendernng in den 
Ansichten iiber den Ursprung des Urgebirgcs, iudem ruan nun den Beginn des or- 
ganischen Lebens auf der Erde schon in die Periode der krystallinischen Sebiefer 
verlegen musste und bieniit der Theorie des feurigfiiissigen Ursprunges des Urge- 
birges, nilmlich das vollstilndige Fehlen von Petrcifakten in demselben, eine ihrer 
Hauptstutzen entzog. 

Die Analogi(! in der Reihenfolge der alleren Gebirgsscliicbten Bobmens 
und Kanadas crweckte gk'ich nacli der Veroffentliclmng des kanadisclien FuncU^s 
die A'ermutliung, dass aucb in Bolnnen das Eozoon aufgefunden werden konnte. 
Dr. A. Fric untersuchte in Folge davon im Jalire ISGf) eine Partie von Opbi(v'il- 
citen von Raspeuau, welcbe indessen wegen ibrer vorberrseliend krystalliniscben 
Strnktur an den angescliliifenen Fiiielien Iwlw. Aniialtsj)nnkte darboten, und erst 
in einer Suite dieses Gesteines, welclie sicb Dr. Frifc von Rasj)enau einsenden 
liess, fand er wirklielu! Fozoonreste, deren Identitat mit dem ]<anadisclien l^Io- 
zoon er an den von ][. R. Jones aus England ihni eingesendeten amerikaniscben 
Exemplaren konstatiren konnte. Dr. FriC legte seinen Fund in der Sitzung der 
kijuigl. bobm. gelelirten Gesellscbaft am 29. .fanuar 186G vor. 

Gleicbzeitig entdeckte Prof, von JloehstetUr das Eozoon in den kalkigon 
Serpentinen von Krunnnau (Sitzungsb(>riebt dor k. k. Akademie der Wissenscbaft(!n, 
4. Jannar 1,S(5G) und Prof. Gumhel in eiuem abnlielien Gesteine bei Passau (Siz- 
zungsbericht der k. Akademie der Wissenschaften in Miincben 1866 L L) und 



11. 



19 



audi aii^ Irlaiul, Schottland, Fiiuilniid boriclitctc man iiboi- iieuc Fiuido dieses merk- 
wiirditien (l(>bildes. 

Audi die iiii zweiteii Jaliresbericlite des Durdiforscluingskomites (1867) 
ausgesprochenc Venmitlning, dass sich das Eozooii a,udi nocli an anderen Lokalitiltcn 
in Pobmen fiiuleu werde, hat ilive Bestatiguiig Iiei don Aufnahmsarbeiten ini 
Jahr(! 18(i7 erlialteii, iiideni Dr. A. Fri(5 in den das Kalkstcinlager bei Rydinov 
(ini Obmdimer Kroiso) begieitenden Opbiolitcii das Eozonn anffand. 

Was nun den Knndort Raspinau betrifll, so liegt dieser Ort am nordlidien 
Fusse des aus Graiiitit bestehenden Isergebirges nnd zwar in einer Giieisvegion, 
welche den nOrdlidien Fuss des Isergebirges umsaunit, nnd sich aus der silch- 
siKdien Lausitz durch das Friedlandisehe nadi Schlesien verbreitet. Der Gneis ist 
von Basalt und Phouolith mannigfadi diirdibrodien und von neogeneii braunkohlen- 
iiihrenderi Schicbten und von Schotter b(>dockt. 

Die unmittelbar an den (iranitit doa Isergebirges stossenden Gndse sind 
Sraue (iueise, und auf diesen lagert mit ostnordostlichein Strddieii und steilem 
nordwesllidiem Eiiil'allen ein quarziger Glimnierschiefer und Chloritscliiefer, der mit 
amphibolisdiein feldspathhaltendem Gesteine abwechselt. 

In diesem letzteren Gesteine nun tritt am Kaspenauer Kalkberg ein in 
eaiige Biltike abgesondertes und etwa 100 Fuss machtiges Lager von krystalli- 
nischem Kalkstein auf, welches von Serpentin begleitet wird. Streifen von rothem 
thloritisdiem Gneis und Phyllit und Uebcrgange von Amphibolit in Serpentin und 
Wirysotil trennen die einzelnen Banke des Kalksteines, der bier iu grossen Stein- 
bruchen abgebaut wird, von einander; an einem solchen amphibolisclien Zwischen- 
Jager ist eingesprengtes Magneteisen, Zinkblende und Pyrite zu sehen. Jede 
f50hle der grauwdsson krystallinischen Kalksteinlager ist mit griinlidiem Serpentin 
impriignirt und gelit in ausgezeiclineten Ophicalcit iiber; nainentlicli gilt dies von 
«ein tietsten unregdmilssig gewundenein Lager, wo eben die besten und meisten 
Jixemplare von Eozoon auigei'unden wurden, so dass sich die Sohle dieses Lagers 
so zu sagen als ein zusamnienhangendes Eozoonriff darstellt. In vollkommener 
Uberdnstimmung mit dem Loggan'schen Eozoon sind auch die Zellenwande der 
Eozoonreste von Raspenau aus Kalkstein gebildet, wahrend der Zelleninhalt aus 
^erpentin besteht, was an geatzten Sclilitffladien deutlich zum Vorschein koramt. 
(in der Pariser Ausstdlimg von 1868 waren ahnlidie Eozoonreste aus Preuss.- 
^dilesien ausgestdlt.) 

Das Ilangende des Kalksteinlagers bilden rothe streifige Gneise, welche 
noi'dhdi von diesem Vorkomnien noch einige kleine Phyllitpartien enthalten ; 
c'benso ist in der sMwestlidien Furtsetzung dieser Gndse bd Wittig in dieselben 
Si_aiiwackeiiartiger Scliiefer eingekdlt. Jokely (Jahrbiich der Iv. k. geol. Reichsanstalt 
'«5<) pj,g. 381 u. s. f.) halt diese Scliieferpartien liir Scliolleu einer Schieferfor- 
"lation, welche durch das Empordringen von neuereni eruptivem Gneis zerstort 
^urde; iiulessen ist die Lokalitat von Raspenau, wo man so auffallende Ueber- 
gange des Ainpliibolites und Phyllites in den sogenannten neueren Gneis sieht, so 
J^^_'« der Gnds von Wittich mit seiiien Uebergangen in grauwackenartige Schiefer, 
icimeli,. (MM P.eleg fiir die metamorpbisdie Natur der dortigcn krystallinischen 
esteine, was durch das Vorkommen von Eozoon iiberdies auf eine evidente Wei'^e 
bestatigt wird. 

2* 



20 



II. 



Dcr zweitc Fundort des Eozoon befindct sicli im ostlicheii Theile des 
Aiil'nalmisgebietes, in deu Kalksteinbriichcn , bei llyehvov im Chvudimer Krcise. 
Dr. A. FriC hat dieseii Steinbruch, in welchem cr den geologischcn Verhaltiiissen 
zu Folge das Vorkommen von Eozoon vormuthcte, am 15. Mai 18(J7 bei (lelegcn- 
heit der Untcrsuchung dcr Quader von Skuti6ko besuclit. Das Kalkstcinlager, 
welches bei Ji-yclinov durch Stoinbrilclie aufgcschlossen i.'^t, tritt im rothen Gneise 
auf und ist von Amphibolit und Serpentin begleitet. Der Kalkstein tritt theilweiso 
in knolleiitorniigen Konkrctionen aul', welclie an manchu siluriseiie Kalksteiiie von 
Mittclbohmen erinneru. Es 1'olgt einem iiordnordostlicheu Btrciclicn ndt Ktidostlicheni 
Einfallcn nnd dehnt sich von Biilun.-Ilybna bis in die Nilhe von Krouna aus. Seine 
Milclitigkeit beti'ilgt einig(i Klaftern. Ebenso wie bei Ilaspenau tritt das Eo/oon 
auch hier im Liegenden des Kalklagers auf, da wo dasselbe durch den begleitcuiden 
Serpentin impriignirt ist. 

Die paltiontologische Untei'suchung der Eozooureste theilt Dr. A. Fric 
wcitcr untcn mit. 

I. e) Die mciamorphusehen Schiefcr wurden bei Gelegenheit dcu- Untcr- 
suchung der Kreideformation, mit der si(! in weiten Strecken zusammenstossen, auf 
ihre etwaige Petrcfaktenfilbrung untersucht, indeni nacb der Anah)gie mit iUudichen 
SchiefergebiJden in Sachsen und Schlesien das Vorkommen von sihirisclien, devo- 
nischen oder Bergkalk und Kulraversteinerungen vermuthet werden konnte. ^fa- 
mentlicli wurde in den Jahrcn 1864 und 1866 das Jesclikengebirge in dieser Ricli- 
tung untersucht, welches aus Phyllitcn, quarzigen und aphanitischen Schiefern mit 
Kalksteinemlagerungen besteht, die in ihrem westlichen Verlaufe bei Pankraz und 
am Nordabhange des Trogelsberges eine grauwackenartige Beschaffenheit annehmen. 
Fine isolirte Partie von Grauwackenschiefer, zwischen dcm Granit und Gneis bei 
Georgenthal eingezwilngt, ist von ilhnlicher l>eschaffenheit. 

Die Vermuthung des Vorkommens von Petrefakten wurde schon bei der 
ersten Untcrsuchung (1864) der Kalksteinbriiche von Pankraz bestiitigt, indem 
daselbst von Dr. A. FriC dcutliche Crinoidenglieder und ein an Bellerophon eriii- 
nerndes Fossil erkannt wurde. Die Untersuchungen der Schiefer und Kalkstein 
bei Svfitla und Eisenbrod (1866), so wie der Granwackcn und Kalksteine bei Podol 
(Chrudimer Kreis 1868) batten kein positives Rosultat (im Kalksteine des letztge- 
nannten Ortes sind sehr undeutliche Spurcn von thierischen Resten), indessen ist 
schon der Fund von Pankraz ein wichtiger Fingerzeig, dass wahrschtiinlich ein 
grosser Theil der das Isit-, Riesen- und Adlergebirge begleitenden Schiefer zu den 
palilozoischen Formationcm zu rechnen sein werden. 

Eine nahere Bestimmung der Formation lies si(;h aus den aufgefundenen 
Versteinerungen nicht ableiten, die Grinoidenrest(( weisen aber auf cnne der palilo- 
zoischen Formationen uuzweifelhaft bin. 

Die Gebilde dieser Formationen begleiten nicht bios die nordlichen Grilnz- 
gebirge, sondern treten auch sehr dentlicb, namentlich als grobkiirnige Granwa,ckcn 
und Conglomerate! am Nordabhange dc^s boiim.-mlihrischen Urgebirgs-IMateaus ant, 
welches von Elbe-TeiTiitz gegen Podol und Richenburg sich hinzieht. 

Die metamorphischen Schiefer nnd die neueren auf dieselben gelagerten 
Grauwacken bilden eine weite Mtd(l(! zwischen dem Adlergebirge und dem er- 



II. 



21 



williiit' 11 Uru,('.birfi,sniU(le, in welchor Sdiichtoii dor Peniiischcu mid Kreideformation 
abffelaf^'crt siiul. 

Die, iiiihcrt! Untcrsiichuns dicscr Particn wird iin ZusiUiiniouhaiigo iiiit dein 
Urf^ubirgc vovgeiioiiaucii wcrdcii. 

II. Die Silurformation wurdo bei den, Ikgdiungcii dor Kreideformation in 
ilirern nordlichen Theilc /wischen StraSic uud Ouval beriihi't, wo dcr ausgcwasciionc 
iind mannigfach /crrissene Sudrand der Kreidefovmatiou diesclbc bcdeckt. Dcr 
grosste Tlieil dcrsclbcn geliort bier der Barrande'sclien Etagc B und D. 

I'aiKui Streii'(>ii von Kiesclschiefern (Etage F>) und cisonsteinfiibrenden 
Si'liicliten (f/,) siclit man im Gel)iete der Kreideformation zwisdien Myskovie mid 
I5i'a,n(leis; cine kleine I'artie von I'liyllitcm walirsclieinlieb den azoisclieii Schieliten 
<lcr Silurformation angeborc-iid tritt am westlicben Fusse des Winaficer Basalt- 
berges liei i<la,(bio aiif, und ist von rotbon iiermiseben Sa,ndst(uneu bedeckt, wclcbe 
ibrerseits wieder eine Deckc von Quader und riiuier tragen. 

Ein Bcsuch der grossartigen silurisclien Eiseiistcinkager bei NuCic bei Oe- 
U'genlieit der Untersucbung des Siidrandes dcr Kreideformation (18()8) bei Prag 
I'ulirte zu der KenntniKHuabme der iuteressanten palaontologiKchcn Fmulc des II. 
Bergingenieurs ilelndiackcr im Gebietc der Nucicer Trybaue, wclchc dicse Eisen- 
steine keineswegs in (He /one der Komorauer Scbicbten (cZ,), sondern in die Zone 
der Zabohuier Sebieliten {(/,,) verweisen und Jiiemit das Vorkommcn von Eiseu- 
steiuen aucb in den lioiieren Zonen der Etage D konstatiren. 

III. Die StcinlMldmiformaHon beschaftigte im Jahre ly()() die g(H)b)gische 
Section, insofern sie die unmittelbare Unterlage der Kreideformation zwisclien Ra- 
konie mid Kralup bildet. Eine Dctail-vVufuabmc der einzebien Steiukolilenlieckcn 
wird von einigen Eachmannern, welchc Theilnehmer und Mitarbciter der gcol(%'. 
Section siiid, vorgcnomm.cn wcrden. So hat fiir das liecken von KHadiio, Bu§t6- 
hrad und Votvovic 11. Vtila, k. k. Bergrath und Direktor des Koblcnbergl)aucs in 
Kbidno, seine Tluiilnahnie freundlielist zugesagt, das Rakoiiiccr Becken gcdenkt liorr 
Zupansky zu l)carbeiten. Die ausgezeicbncte Aufnalmie dieser Beckon dureh Ilerrn 
I-ipolil, nun P)crg\verksdirektor in I(h'ia, wird die Grundkige des wciteren geolo- 
giscben und bergniannisclicn Details bildcn. 

Die k]cin(>ren isolirten Becken zwischcn Iladnic und lieraun wurdcn durch 
eine lieihe von Jaliren vom 11. Karl Eeistmantel, tliittendircktor in NciiliiUten bei 
Beraun untcrsucbt, und ein Theil dicscr Arbeit, nilmlich dic^ Bcschrcibmig der 
Steinkohlenbecken von Radnic ist schon jctzt diesem Bande einverleibt worden. 

Im Sclilan-Kladner Becken hat die Section vorliUilig ilu'c Tliiltigkeit deni 
•''insammeln voni paliiontologischen Material zugewendet, wobei die llerreu, k. k. 
Bcrgi-ath Vala und Bergingenieur Korvin einen namhaften Beitrag an wertlivoUen 
Ptianzeti licferten. Der intercssanteste Fund wurde im Juni 1868 geniacht und 
>^\var aul' deni Kolilenausbiss in Kralui) (Cervenfi llurka genaunt), wo unter den 
Pflanzeiuestcn des ti(;fsten Kolilenfiotzcs durch den Petrefaktcnsamniler der Section 
*^in wohlerhaltener ecbter Skorpion aufgefunden wurde. — 

Aus dem gesammeltcn Matcu'ial li'isst sich schon jetzt erkennen, dass man 
'til Bercicho des Schlaner Steinkolilenbeckcns ganz analogi; Zoiusn m den einzelnen 
Kohlenilotzen wird uiitcrscheiden konnen, wie sie Prof Geinitz fiir das Zwickauer 



22 



II. 



und Chemnitzer Becken in Sachsen nachgewieseii hat. Die tiefsten iiiid iruicli- 
tigsten FJotze bei Votvovic, Kladno iind L'alfonic cntsprechon der zwciton und 
dritten d. h. der Sigillarien- nnd Calamitenzono; die Jioliercn und minder Jiiiiclitigen 
FlOtze bei Kolee, Podlesfn, Schlan der vierten und fiinften d. h. der Annularien- 
uad Farrenzone von Zwickau. Die Miichtigkeit und die Qiialiliit der Rteiiikohlen- 
flotze ist ini offenbaren Zusaniinenhange niit der Jiescliatteiilieit der die Flotze be- 
gleitcnden Ptianzenabdriieke, so dass aucli der praktischc ISergbau von der genau- 
eren Kenntniss dieser Ahdriieke und der Art ilu'er Vertheilung ein wiclitiges Hilfs- 
mittel zur Abschiitzung und zuni rationclien AI)l)ano der Fiohlentiotzc gewin- 
nen wird. 

Von grosser Bcdeutung fur unseren Steinkohlenbergbau ist der schon von 
tVilbcren Geologen konstatirte, nun aber wiederholt bestatigte Umstand, dass die 
Steinko]]lenflotze des niittelbohmischen Beckens durdigehends nur einscitig von 
Siiden gegen Norden einfallen und keineswegs den Linien (iiner Muldenfoi™ folgen. 
Der Gegenfliigel der bei Rakonic, Kladno und Votvovic anstehenden und gegen 
Norden einfallenden Flotze ist nirgends aufzufinden, indem wedei- am Fusse des 
Erzgebirges oder des Jescld<en, nocb in dei- Niilie der isolirten Urgel)ii'gsinseln im 
Gebiete des Leitinerilzer Mittelgebirges und der Kreideformation, Steinkohlen- 
schichten benierkt wcu'den. Alle Verliiiltnisse deuten vielmchr darauf bin, dass 
sowobi die Steinkolilen- als die rerniisclie Formation unter der Decke der Quader- 
sandsteine und Planer in der Riclitung gegen dea Egerfluss sich allmablich auskeilt 
und demgemilss auch die Steinkoblentlotze von ihreni siidlichen TIande an in uiird- 
licher Riclitung ilu'e Machtigkeit allmahlicb einbiissen werden. 

Auch im Pilsner und Radnicer Becken, dann bei Schwadowitz, Schatzlar, 
/(farek, liess die Section durch ihre Sammler unter Leitung des stud, philos. Hrn. 
Konwalinka und stud. nied. Urn. Otakar Feistmantel Ptianzenabdriieke einsammeln, uni 
das vorhandene Material der Musealsanunlungen zu conipletiren und dasselbe dem 
Privatstudium der sich dafiir Interessirenden bieten zu konnen. 

IV. Die Permisehe Formation und zwar die untere Abtheilung derselben 
(untere Dyas (Jeinitz) bildet eine fast utuinterbrochenc Decke der Steinkohlenfor- 
mation von Rakonic, Schlan und Kladno an bis zrL den Ufern des Fgertlnsscs 
zwischen Postelberg und Buditi. 

Auch in dieser Formation wurden im Jalire m\{\ Versteinerungen aufge- 
sucht und gesammelt, urn das zui- niiheren Bestimmung der einzelnen Schichtengruppen 
dieser Formation nothige paliiontologisclie Matei-ia,l zu erhalten. 

Bei der Begehung dieser Formation von ihreni sudliclien Kaiule b(;i h'a- 
kouic und Kladno in niirdlicher Richtung langs der Thalgriinde, welche in das 
Egerthal (unmiiruieii, wurde uberall das allma,hli(;he uml der Steinkolilenforniation 
conforme Finfallen der perinisclien Schichten gegen Norden liemerkt,. 

Die auf Steinkohlensandsteine ruhende Basis dieser Formation besteht aus 
Conglomeraten, welche mit glimmerreichen braunrothen Sandstoiueii und i)lau lichen 
und grviidichen Letten abwechseln; auf denselben liegt in der (legend von H,a,koiiic 
ein niacbtigcr, gleichkiirniger und fester rothor Sandsteiii, dann folgf, eiu melir 
weicher, griinlicligraMcr, rot'i verwitfei'iider Sandsteiii mit schwachen Kohlentlotzen 



II. 



23 



nnd Rpliiii'osidcritliigcrn. Diesc kohlonfiihrcndo Zone liegt westlich vou Sclilan iin- 
niittclbar auf dem Steinkohlciigebirge. 

Ilioraiif folgcn abcrmals Coiigioracrate luid grobkoniigc rothc Sandsteine 
luit buiitcn liCttonschichteu uritcrmeiigt; audi ti'cten bier Kchwacho Kalksteiu- und 
Hornsteinlager aiiF, die man in der holieren Abtbcilung dor Pcrraisciien Schichten 
bis in die Scliluchten unterhalb Peruc verl'olgen kann. 

Die Quadersandstoine und Plilncr des /ban und des Plateau von Schlan 
bilden die allgemeinc Decke diescr Oebikie. 

Bei dcni vieltachen Wcchsel der Pennischen Scliichten, welche in alien 
Thillovn zwiscbon Scblan und H,akonic, bis zuni Kgerflusse auftreten und na- 
nuMitlich die steilon [>ehnen des vielfach durcbfurchtcn /ban-Plateau bilden, aber 
wegen ibrer Ai'mut an Versteinerungen und der (Ueicbformigkeit des (lesteines 
wenig Anhaltspunkte zur Unterscheidung der einzelnen Formationsglieder geben, 
dieiien nur die elastischen Kohlenscbiefer (die sogenannte Scbwarte), welcbe durch 
zabllose KiHcbfragmente (Scbuppen, Stacbeln, Zilhne, Coprolithen) ausgezeichnet 
sind, HO wie die Kalksteintiotzo bei Knovis, Klobiik und Peruc, und die Hornstein- 
biger bei Klein-Pal(!6 und Budeiiic als ein sicberer geologischer llorizont. 

In diesen Schicliten wurden einige Versteinerungen aufgefunden, welche 
i'iir die uutere Abtheilung der perniischen Formation charakteristisch sind. 

Ms ein Beleg tur den untcrpermischen ('harakter dicser Schichten seien 
einige der aufgefundenen Versteinerungen namentiich angefiihrt, als Walchia 
p'mvifnmuH Sternb. von Peruc und Klobiik; (hdaiidtcs f/igas Brogn. von Klobuk; 
SiiSHwassermiisclielu aus der (Jattung Anlkmrmia von Klobuk und die Schuppcn, 
Zahnc, Stacbeln, Coprolithen u. s. w. ganoidischer Fische aus der Schwartenkohle 
bei PIfedl, Libovic und aus dcm Spharosiderit bei Libugin und Tfebichovic. 

Vcrstcinerte Conifermstammc (AraumrUes HchrolManus (lopp.) finden sich 
in einzelnen ISMichstiicken im ganzen Gebiote der Pernnschen Formation; einen 
urspriinglichen Fundort derselbcn tritt't man bei Klobuk an, wo diesclbe ira Han- 
genden eiues an Farrenabdriickea reichen Schieferthones im rothen Sandstein ein- 
gelagert sirul. 

Bei ilcr Untersuchung der Kreideformation im nordlichcn und nordost- 
licben Theile von Bohmen wurde die Permische Formation nocli vielfach beriihrt. 
So (ill! J. 1865) der am Fusse des Joschken bei Licbenau zu Tagc gehcndc 
Stieifen, der ncbst Conglomeraten und Sandsteinen auch rothe Porphyrc und Me- 
liiphyre entbiilt und wie schon friiher erwilhnt worden zugieich rait dem Quader 
geboben worden ist; dann (im J. 1867) in den Umgebungen von Adersbach, Na- 
chod und Braunau, wo in freundlicher Bcgleituug des II. Schroll der petrefakten- 
ii'iciie (")lberg besucbt wurde, endlich in der Unigebung von Schambach und 
I-^andskron, wo der lange zwischen gehobenem Quader zu Tage gehende Streifen 
beginnt, der sich welt nach Milhren hineinzieht. 

Die zusammenhangende Untersuchung der bohm. Pcrmischen Formation 
ist die Aufgabe der nilchsten Jahre. 



24 



n. 



V. Die Juraformation. Die merkwiirdigo, bei Hohnstein in Sachsen (lurch 
Cotta, Gciriitz, Gutbiei- u. a. beschriebene P]inkeiluiig von Jiirascbiditon zwisfben 
den Granit und don Quadersandstein, zieht sicb, wie schon fiiilier bemerkt, wurdc, 
limgs der Granitgriinze gegen Bohmen bin, und tritt bei Khaa und Neu Daubitz 
deutlich zu Tage. 

Im August 1864 untorsuchte die geol. Section diese Tvokalitilten, nament- 
licb den fridier erwilhnten Kalksteinbnich bei Neu-Daubitz, koinite abev keine Pe- 
trefakten autfinden ; nur zwei liruchstiicke dos KalkKtcins von Khaa iiiit undeut- 
lichem Abdrucke einer Muschcl, ciner Korallc und eines Echinitcnstachels, die Dr. 
Hocke der Section iiberlicss, waren die geringe Ausbcute jencs Jahres. Der Wich- 
tigkeit dieses Fundortes wegen, der das in Bohmen bisher vermisste Auftreten 
der Juraformation konsta,tirte, begab sich Dr. FriC; iui September 1865 nocbmals 
naeh Schonlindc, und es gelang ihm rnit Unter.sttitzung des [1. Dr. ilocke (der 
leider seitdem vcrblichen ist) auf den Gesteinshalckui alter Steinbruche bei Khaa 
eine grossere Suite von Tetrefakten einzusammeln, deren Bestimmung Prof. Gcinitz 
in Dresden freundlichst ubernahm. 

Die so bestimniten Petrefukten sind folgendc : 

Aus dem hraunen Jura: Bclem,nites giganteus, Ammomtes Hum,phresiaMUS, 
Monotis sp., Monotis Munsteri, Ostrea sp. 

Aus dem weissen Jura: Belenmitea eanalicu/atus, AmmonitieH polygyraius, 
Amm. polyplocus, Amm. hiplex, Amm. Mspinosus, Amm. linguatus, Aptychus Icrvis^ 
latus, Isoarca transversa, Monotis similis, Monotis Munsteri, M.ytihis (Y), Modi,ola, 
(sp. indet.), Possidonomya Farkinsoni, JSfueuIa (sp. indet.), Vcctan (sp. indet.), 
Terebratula hissuffarcinata, Bhynchonella laciinosa, Apiocrirms (sp. indet.), Hpa- 
tangus (?), Scyphia radiciformis. 

Nebst diesen Arten, die Dr. Fric cinsammelte, wurden von Dr. Hocke 
noch Ammonites convolutus und llhynchonetla iii.constan,s nn Prof. Geinitz 
eingesendet. 

Fiinige allerdings undeutliche Fxemplare von (iasteropoden und Bivalven 
auf einem ITandstvick von Daubitz weisen nach dn- Ansicht von Prof. Geinitz so- 
gar auf Muschelkalk iiin, so (lass es den Anschein gewinnt, als ob nicht bios die 
Jura, sondern auch ein 'J'lieil der Trias durcli die Krapordrangung des t^uaders 
aus der Tiefc rnit herausgerissen worden seien. 

Da die Juraformation nirgends sonst in Biduneii auftritt und auch am 
Westrande des sachsischen Quaders ganz fehlt, so diirfte dieser von Neu-Daubitz 
gegen Hohnstein zu Tage gehender Jurastreifen liings des Ostraudes des sach- 
sischen Quaders fiber Meissen hiriaus niit der Juraformation zusammenhilngcu, 
welche am nordwestlichcn Fusse des Ilarzes und am Gestade der Ostsee aufti'itt. 
Der Fundort der genannten Petrcfakten sind Schutthakb-n ait(>r Kalksteiu- 
bruche liings des sogenannten alten Kalkweges zwischcn dem Neu Da,ubitzcr 
Kalksteinbnich und den Dorfern Nassendorf und Khaa. Diese llalden sind imn 
mit Wald bcwachsen und es scheinen dem Alter der Biiume so wie, (hii- Tradition 
nach die Briiche schon vor 200 Jahren veiiassen worden zu sein. Nur auf ciner 
Waldwiese bei Nassendorf sieht man noch einc etwas aufgeschlosseno Kalkstein- 
grubc, in der abcr auch nicht mchr goarbeitot winl 



n. 



25 



Man erkennt hier eine etwa 5 — 6 Fu s niachtige Paitio von Jnraschichten, 
welclui gegen den niilien Granit nacli Nordost ciiifallcn, gcgcu Siidwcst aber (ob- 
wohl niclit uninittclbar) von Quadcu'sandsteinen bcgriinzt wcrdon. 

Die ob(Msteii Lugcii dcr Juraachicliten bostehcn aus Sandsteincn tnit kal- 
kigcni Cement nnd cntlialten die angetuhrtcn Petrefakten der braunen Jura; die 
tieferen Lagen bestehen aus graugelbem und graueu Mergel niit Kalkconcretioncn, 
ill denen sich Petrefakten der weissen Jura finden. Die Scliiehtcnfolge ist hier 
also (da in der nornialen Lagerung die weisse Jura iiber der braunen licgt) ebenso 
wie bei Ilohnstein in unigekehrler Ordnung, wie es die mitgetheilte Idealskizze 
andeutet. (Fig. 2.) 

Der uahe am Steinbrucli anstehende Quadersandstein, der seinem Habitus 
iiach zu der l)olieren Gruppe der Quadersandsteine geliort, ist fast ganz hori- 
zontal gelagert. 

Das Finpordriingcn des Granites, welches wie friiher gezeigt wurde, erst 
nach der Periode. der Kreideforniation stattfand, muss deninach am Ilande des 
Quadersandsteinbeekens besonders energisch gewesen sein, indem es die Basis dcs- 
selben, die Juraschichten nicht bios emporhob, sondern sogar iiberkippte. 

In ahnliclien Verhaltnisscn tritt Kalkstein aueh wcistlich von llemehiibel 
hart an der sachsischen Griinze auf; er wird neuerdings dureh einen Versuchs- 
abbau aufgeschlossen und fiillt voni Quad(irsandst(!in unter den Granit ab. 

Peti'el'akten sind der Section von diesem {''undorte nicht bekannt, ebenso 
wonig konnte es gelingen, in dcm schon friiher erwiilinten Kalksteinbruche bei 
Neu-Daubit/, den Dr. Fric ini Jalire 18(18 zum wiederhoKenmale besuchte, deut- 
Hclie Petrefakten aufzutinden, ohne Zweifel gchoren aber beide Kalkvorkiimmnissc, 
namlicli der von llemehiibel und von Neu-Daubitz auch zur Jurafornuition, da 
flcr Fundoit von Khaa in der Verbindnngslinie der beiden genannten Orte liegt 
und die Beschaffenheit des Kalksteines von den Plilnerkalksteinen des Quaderge- 
birges ganz abweicht. 

Der Kalkstcinbruch von Neu-Daubitz ist eine geologisch sehr interessante 
Pokalitat. Wenn man an der Strasse von Neu-Daubitz gegen Rcluiiilinde aufsteigt, 
«o sieht man i-echts und links anstehende Quadersandsteine, gejangt aber bald an 
emen waldigen Granitriicken, an dessen Fusse der genannte Kaiksteinbruch sich 
befiudet. Die weich en Sandsteiue, welclie hier mit sandiglettigcn Schichten ab- 
wechseln, nehmen erst unmittelbar bei dcm Steinbruch eine geneigte liagc an nnd 
l»edecken eine etwa 10 Klafter machtiges Lager von Kalkstein, das im allgemeinen 
gegen Siidwest und also vom Granit steil abfilllt. Seine oberen Lagen bestehen 
''lis wechselnden Schicht(-u von blj'inlichen Kalkmergeln nnd gelblichen od(n- roth- 
liclien Kalkstein, der aiigebaut wird, wilhrend die tieferen Lagen aus bliiulichem 
Kalkstein bestehen. Im llintergrunde des Bruches, zwischen dem Guanit und dem 
Kalkstein stelit Basalt an mit einer lliille von Basaltuff, die voU Augit- und 
'*inphibolkrysttillen und reich au Natrolithdrusen ist; Bruchstiicke von metamorpho- 
sirtem grunlichgrauem Kalkstein sind in diesem Tuffe selir hiiufig. 

Ltwas weiter im Granit steht rother Qnarz ftihrender Porphyr an, voll- 
koninieu iihnlich dem Teplitzer Porphyr. Uebcrhaupt ist eruptives Gestein an 
der Begriinzung des Quaders und Granites sehr liiiulig und deutet offenbar die 



26 



II. 



tiefen Spalten des GebirRca an, ;uis wolchen sich die EniptivmasHcn eiuporfAC'lrangl, 
habcn. So ist rionilich vom Kteiiibnicli bci deni Doifo Steiiiliiibel duixh Steiu- 
bruch cin in schoncn Siiulcn brcchender Basalt mitten ini (iranit autgcscldossen; 
siidostlich liart an der (iranit- and Quadergranze orliobt sicii cin ansclinlichov 
Phonolithbcrg und nilhor an Kreibitz der basaltischo liiigberg und die nialeriselio 
rhonolithklippc des i'ickclsteines. 

Aelinliehe Basalt- und Plionolitliberge siehl man liings dor nordiichen 
Granze des Quadcrs bis in den Jiciner Kreis. 

VI. Die Kreidefurmatiou. Der ausfiihrliche IJericiit iiber die Studien iiii 
Beieiehe der Kreideformatioii folgt weiter unt(!n. 

VII. Die NeoDcn-Formafdon. Die illtereii tertiiiren (Jebilde des Eoean 
fehlen in Bohmen ganz ; von den jiingcren Tertiiirgebiiden, deni Neogen aber treten 
im Aufnahmsgebiete beide ihre Abtheilungen, die marine und die Siisswasscr- 
bildung anf. 

Die marine Hildttrifi findet nuui nnr iiu (istlicJien Bobmen in den Tbal- 
buchten von Bfihm.-Triibau und Landskron, wohin sie von Miibren a,us eindringt 
und an einzcinen Punklen unter dein DiluviaJlelim als iettigrr 'I'egel zu Tage gelit. 

Die Faune dieser Tegel wurde seiinn von Prof. J. 7^;w,s',y besehrieben ; 
erwabnt sei hier nur der wiehtige Fund eines Dinothcriumsskelettes in dem Tegel 
bci Abtsdotf, welclier im J. 1 85(1 vom Sectionsmitgliede Dr. A. Frio unter frcund- 
lieher Peiliilfe der Kisenbahnbeamten i'iir dus L;indes Museum erworben wurde. 
Eb warden bier zum erstcn Male die Kxterniitiitcn des Dinotheriums aufgefunden, 
und die Guvicriscbo Kinreihung desselben unter die Pachydermen, bestiitiget. Die 
Skclettfragmente des Dinotberium giganteum von Abtsdorf siiid nun a's ein wieh- 
tiges Unicum den Museumsammlungen eingereilit. 

Die ncogcnm HmswdHserhildnnijcii, des Aufnaiunsgebietes geluiren tlieils 
zum Zittauer Bccken, tlieils zu dem Braunkohlenterrain des Leitmeritzer Kreises; 
das Detailstudium derseiben wird erst spiiter in Verbindung mit d(!m Studinm der 
ncogenen Eruptivg(!st(!ine, der Basalte, Plionolitlie usw. vorgenonunen wcrden. Vor 
der Hand wurde in dem ;ui die Kreiderorinatioii gi'iinzenden I'artien desselben 
paliiontologisches Material cingesammelt. 

Das Zittauer neogene und braunkohlenfiibrende Heckcii, beriihrt B()hnien 
nur mit seinern Ostrande uud zwar bei (irottau und l''riedla,nd, wo es von nuich- 
tigen Sehotterablagerungen bedeckt aui' (ineis ruht. Die pbistisehen i>ehme bei 
Jackelstlial, aus d(men vorti'cl'fliclie, feuerfeste Ziegeln gebrajuit werden, zeigten 
keine Abdriicke ; in dem Braunkolilenlager vou Wustung kommen neben undeut- 
lichem verkohltem Holz haulige Nusskernc vor, *die an die nordaraerikanisclic Gat- 
tung Carya crinnern. 

Die hruunko/dcnluhrendcH (Jcliildf. da^ Lcitiiierit.ser Kreises treten als lii;- 
gleiter des Easaltsgebirges auf. Eine isolirtc Partie derseiben bildeo die Basalt - 
tuffe bei Warnsdorf. 

Bei dem Besuche dieser Localitiit im J. 1805 war der Bergbau dnselbst 
wegen Uncrgiebigkeit der Flotze eiugestellt uiid es konnten nur die llalden durcli- 
sucht werden. Dieselben lieferten Excraplare von Fischabdrilcken. 



IL 



27 



Eiiic viel gTosscre Partie braiinkohlenfiihrender BasalUnffe findot sicli im 
BasaKscbirgc des vvdiiva Klbeufers voii Sandau und Markcr.sdorf an bis ziim 
KlbelJial bci Zirkowitz. 

Dicsc Partie wurde sclion von Prof. A. Pouss und von .lokcly beschrieben, 
welclK! dicsclbon iioch zur Z(!if, e.ines rescicii Abbaues dor Braunkohlcnflotze un- 
tersnclitcn. Nun ist der lierKbau groHstentlieils auigelasson und wird nur in wc- 
ingcn Grubon bctricben. NacJi den Angabcn des Beigkomrnissariates in Tcplitz 
(]8()4) bctnigt das belehntc Koblcrifeld im Bcnscner Bezirk ()39.144 Q Klailer, 
mi Leitnu>rit.zer Rezirke 551.03(1 Q", im Tetscbucr, B.-Pcipor, B.-Karnnitzer und 
Ausclier Bezirkc 11.28'-,) {J". 

Am rechten Eibeufei- wurden voiblufig drei Lokalitateu auf Hire Pctre- 
faktenfuhruug untersucht 

Die orste ist der sdiihie kleine Tbalkessel von Frcudenhain stidlicb von 
H.-Kamiiitz, der ringsum von Basaltbergon umgeben eincm weiten Kratcr abnlicli 
1st In der Tlialsoble stelit cin weicber Sandstein an, mit (!inzelnen harten kiese- 
ligen Partien, die nacb der Verwitlerung als isoHrte Blocke zerstreut ersclieinen ; 
dieser Sandstein liegt unmitlelbar auf den weichen Mergelii der Kreideformation 
(Bakuliteiimeigel), wcldie die tiefste Unterlage des ganzen Basaltgebirges zu bildcn 
Kcheiiien. An den Lebnen des Tlialkessels sielit man weiche Basalttuffe, die auf 
dem SandsteiiK! ruhen und in diesen Puffen kommt ein scliwaehes Braunkohlen- 
lagcr V01-, das dureh einige Zeit abgebaut wiirde. Bel dem Hesuebe im J. 18(i4 
war die (irube aufgelassen uiid es konntc^ ntir miilisam (hireli einen lialbverfallenen 
Stolien bis zum Pundort der iut(>ressanteii Krosebskeiettabdriieke (Palieobatraebiis 
(joldfussi I'seiiudi) vorgedrungen werden, weleiie eheciem bier in der Soble des 
Braunkohlenfiotzes Jiiiufig vorkamen. J)r. A. Pric erwarb von diescm Pundort 
ficbst diesen Abdriieken aticii den Abih'uek einer l/rusrhrd:r, die cr weiter 
uiiten in seinem Bericbte anftibrt. 

Die zweite b(>sucbte f^dkalitilt sind die Werke (b!r Ha/eskr Kohlenne- 
werkschafl, welebe sicb mitten im Basaltgebirge bei den Diirfern Sales! und Pro 
boscbt befinden und von Prof. A. Reuss und Jokely beselirieben wurden. Durrh 
<'ie freundJiebe Unterstiitzung- des Bergverwalters Herrn A. Castelli wur(h! liier 
^'iiie Suite von Pflanzcjuabdriicken, Jb'uunkolilen und die dieselbe begleitenden 
yifte, l^asalte und Pbonolitbe eingesammelt und von deinselben die l^earbeitung 
m'l- braunkohlenliibrenden Tulfe des rechten Plbeufers fiir die Zweel^e der 
i^ection zugesagt. 

Die erwiUmte Koblengewerkscbaft besitzt bier drei Zechen, welebe durcli 
w" '^"'''^'^''''"'^^'-' ^" '1''" iiiteressantesten Punl^ten im b()hin. Basaltgebirge gebciren. 
Wenn man von (irosspriesen im scliluchtenartigen Plial zu dem tiiebirgsplateau 
"mHiifsteigt und an alien Seiten miichtige Basalt- und rhonolitbfelsen emporragen 
J^idd;, so wtirde man kaum vermutben, sich mitten in eiiiem koblenfuhreuden Oe- 
'"I'Ke zu befinden, wenn nicbt Stollen, Scbacbte und Zechb; 
'■PRon Bergbau audeuten wiirdcn. 

I')ie Basalttuife, weiche nach Absatz der Kreideforinatioii und des tieferen 
tertiiircn Sandsteines, den sie bedccken, enipordrangen, mussten eine schlamm- 
'^i'tig(i Bescbaffenbeit haben, so dass sie sich in regelmassigen Schichteu abset<cn 



hiiuser eiuen ziemlich 



28 



11. 



und den Boden ciner ziemlich iippigeii Vegetation bilden konntcn, welclie das 
Material zu den Braunkohlenfiotzcu lieferte. Sie bestehen hauptsachlich aus einer 
weichen thonigon und yandigen Masse niit zalilicicli eingestreuten Basaltknollen, 
Augiten und AmphiboIkryHtallen, Zeolithen und Kalkspath ; hilufig gelien sie in 
festen Olivinbasalt iibei- und werden von BasaUgiingen dnrchscliwilrnit. Die Ueber- 
gangc aus der tuttartigen Masse in krystallinisches Gestein, das Vorkommen ein- 
zelner Basiiltniassen odor Basaltlagcr, welclic ringsuni in Tuff iibeigelieii, die Art 
der ISasallgiinge, wolche gogen die Tiefc zu sich verlieren und nuuiclie andere 
Verhilltnisse lasscu sicli leichter durch die Annahnie orklaren, dass der teste 
Basalt duich Umbildung aus deni Tutt'e eutstanden ist, als dass er als t'eurigtlus- 
sige Lava den Tuff durchbroclien liiitte und in denisellien eistarrt wiire. Ka werden 
zwar die ContaktverhiUtnisse der Salesler Kohle mit dem ISasalt als ein direkttu- 
Beweis des feurigtliissigen Ursprunges des Basaitcs angeiuhrt, indessen lassen 
sich dieselben Verhiiltnisse, wic wir sehen werden, als Beweisc gegen die feurig- 
fiiissige Natur des hiesigen Basaltes deuteu. 

Der Salesler Bergbau hat (nach den Ireumliich niitgotheilteu Daten des 
H. Bergverwalters C^astelli) 13 verschiedene Klotze aulgesddossen, wclche in der 
Machtigkcit von 4 bis 24 Zoll auftrcten und durch IJasaitluffhigtui von G ZoU bis 
7 Klafter von einander getrennt sind. Die Fhitze sind durchgehends parallel und 
mit einer sanflen Neigung (etwa 10" iru Durchschnitt) gegen N.N() gelagert. 

Abbauwhrdig sind von den 13 vorharuhuien Flotzen nur 7 Flotzc, da die 
Bedingung des Abbaues eine wenigstens IS Zoll grosse Miichtigkeit oder die Niihe 
eines zweiten Flotzes ist, in w(!lclioni Falle dann auch minder niiichtige Flotze 
abgebaut werden. Auf diese Art werden die Fiotzc in vier von einander durch 
7 bis 10 Klafter getrcnnten Ilorizonten abgebaut, und zwar ini obersten das 1. 
und 2. FlOtz, ira zweiten das 5., im dritten das 7. und 8., ira vierten das 12. 
und 13. Flotz. 

Die Kohle selbst zeichnet sich durch sammtschwarze Farbe, asphaltartigen 
Glanz, muschligen Brucli und Festigkcit aus. Sie gibt auf dem Eoste ein sehr 
regelmiissiges, lebhaftes Feuer mit massiger Flamme, erfordei-t keine umsliludliche 
Wartung, verzehrt sicli nicht sehr schncll und halt nach dem Vorschwinden der 
Flamme noch sehr lange eine intensive (Jluth. Thr Brennweitli ist so ansehnlich, 
dass sie fast mit dor Steinkohle t^oncurrirt und der besten Braunkohle weit liber- 
legeu ist, da sie selbst die lufttrockenc bohm. Braunkohle urn GO"/,, in dieser Be- 
ziehung iibertrifft. 

Diese bedeutemle T/cistung hiingt namentlich von dem geringen Wasser- 
gehajte derselben ab, mit dem sic in den Verkehr kommt, indem letztercr ruir 
etwa IS^/o, also nicht mehr als lufttrockenes Holz enthillt. Nebstdem niachen noch 
andere vorziigliche Figenschaften, als die Reinliclikeit des Materials, die (leruchs- 
losigkeit bei dor Verbrennung und die unbed(mtendc Kussbildung diese Kohle 
cmpfehlenswerth, wesslialb sie zur Salon-Kaminfeuerung verwendet und als Salon- 
kolde in den Handel gebracht wird. 

Wegen der Schwierigkeit ihrer Gewinnung ist diese Kohle aber auch be- 
deutend theuerer als die gtwohnliche Braunkohle, es kostet niunlich der Centner 



II. 



29 



am Verkaiifsplatz in Gross-rrioscMi 30 Kroiizor. Die jiihrlichc Ausbeutc betiiigt 
etwa 7().()0() Centner. 

Die vegetabilisclie Mass(!, aus rler sich die Salesler Kolile gebildet hat, 
Hcheint ursprutiglich ein weicher honiogeuer Torf (etwa auf die Art dcs sogenannten 
Speektorfes) gewescn zu sein, der durch den Drnek der Tuffmassen seine asphalt- 
alinliche Beschaffenheit aiinahm. Darauf deuten naraentlich audi die sogenannten 
Kamine ira Gottes-Segenstolien bin ; es sind senkrecht auf das Kohlenilotz auige- 
setzte kegelforniige Auslilnfer desselben, welcho 2—4 Fuss miiclitig sind uiid (l(>n 
Eindruck eitier in das Nebengestcin eingepressten Kohlenniasse niachen. 

Sowohl in diesen „Kaniinen" als in den Flotzen selbst tind(-t sicli Koble 
mit TTolzstrnkt,nr, wobei der Unistand merkwiirdig ist, dass die llolzstruktur iiber 
grosse Fliiclien des Flotzes verbreitet ersclieint und man docli einzelne Stauinie 
nlciit untersclieiden kann. 

Am interessantesten sind aber die zahlreichen den Tuff und die Koblen- 
tliitze durelisetzenden Basal tgiinge. Man kann bier zwei Oangsysteme untersclu'iden, 
welclie sicb beinabe rechtwinklig sclnieiden, die eine streielit von Biiden nacii 
Norden, die andere von Westen nach Osten. Diese Gilnge baben die Milclitigkeit 
von einigen Fuss bis zu ebiigoi Kiaftern und verwerfen und veriindern die ICoble 
auf die mannigfadiste Art. Die Kolde ninnnt in der Niilie des Basaltes eine an- 
tlnacitartige oder koalcsiUnilicbe Besdiaffenbeit an, ist stilnglig, bat balbmetallisclien 
Obinz und entziaulet sidi sebr schwc^r. 

Bel dem ersten Anblick dies(-r Kontaktbildungen denkt man allerdings an 
den Ausbrndi einer fenrigfliissigen Basaltmasse und liillt die Verkoakung der Kohle 
ftir die Wirlcnng derGlutb; wenn man sieb aber die zur Sdimelzung des Basaltes 
notbige hohe Glutbbitze und die Wirkungen derselben vorstdlt, welche sidi na- 
mentlidi in der Frittung und Ausbrennnng der Schieferthone, in der Versdilackung der 
Basalttuffe usw. ilussern miissten, und keine diescr Veranderungen, (die an von 
Feuer veriinderten Kohlengebirgen wirklidi vorkonimen) bemerkt, so kommt man zu 
der Ueberzeugung, dass das eruptive Material nicht feurigfliissig sein konnte. Den 
Ursprung der Basaltgilnge, so wie der Basaltlager (von denen eines im Gottes- 
Segenstollen ein Kohlenflotz bedeckt und ebenfalls antbracitartig verandert), miisste 
man dann in krystalliniscben Umbildungen dcs Basalttiiffes sudien, (lessen Eruption 
(im sdilammartigen Zustande) vid iilter wilre als die Bildung des fasten Basaltes. 

Einen Bcweis fiir die Veriinderung der Salesler Kohle auf nassem Wege 
Sil)t aus auch das hilufige Vorkommen eines Erdharzes — Byroretin Reuss — 
wddies sieb namentlidi in den oberen Flotzen (in dem l.undP,.) findet und dessen 
dieraiscbe Natur auf dne Umanderung der vegetabilisdien Substanz auf nassem 
Wege, keineswegs aber auf eine Destination durch Basalthitze liindeutet. 

Einer der merkwiirdigsten Punkte in der Niihe von Sales! ist der (von 
Prof. A. Beuss im Detail besebriebenc;) Berg Tloly Kink bei Pi'obosc'lit, wo man 
einem miiditigen dic^ Basalttuife mit ibren Koblenflotzen dui'cbbrechenden tradiyt- 
ahnlicben Phonolitb siebt, in dem man nebst bllufigem Sphen auch ein anderes 
splienahnlidies Mineral findet, wfelcbes I5reibanpt CasteMH benannt bat. Es kry- 
stallisirt monoklinisch, ist wachsgelb mit Glasglanz, halbdurcbsichtig und hat die 



30 



IT. 



Harte 7-8, sp. Gewicht 3— 2-o mid zeigt nn f-offrolirproben eiiieii sTossoren 
Gehalt an Kieselerde und einer kleinercu an I'ltaiisilure als Splien. — 

In das Bereich der Basalttuffe gchdrt audi dit; dvittc Lokalitiit, nainlich 
die Lehnen bei SMlic nordJicli von Loitmeritz, wo durcli eino Erdrutschmig Polir- 
schiefer- und Halbopalahnlicho Schichtcn zum Vorsclioiii koniiiH-ii, die scluiiie Fiscli- 
abdriicke (Leiicisciis papyraceus) cnthaJten. 

Am linJcen Elbeufer wurdc l)oi Cielegcnhoit der Bogchung der Kreidofov- 
mation das fiir die oinheimischo Industrie so liochwichtige Tcplitz-Aussiger Braun- 
koblunbocken einer vorlaufigen Besiclitiguiig untcrzogen und m,u oinigen Bunkten 
palaontologisches Material oingesaniinelt, so bed Osseg, Kostenblatl, auf den ausge- 
brannten liraunkobieidagen dcs Kosowerberges und dcs Kfeuzberges bei Laun, na- 
mentiicb aber auf der Lagerstatte des Siisswasserkalkcis bei Tueborie. Hen' von 
Hohentbal k. k. Bergkonimissar und Herr Papik Ingenieur in TepUtz baben die 
detaillirte bergniamuselu! liearbeitung des Tepiitzer Beelcens der Seclion freund- 
licb zugesagt. 

Das produktive Braunkolderigebiet am linken Elbeufer nimnit die Thal- 
weitung zwisch(!ii deni Krz- und Mittelgebirge ein. 

Seine Schieliten rnlieii in diskordantei- Lagerung im Norden auf dem steil- 
gebobenen i'liinei', sonst aber auf Basalttullen oder festem Basalte. Westlich von 
Teplitz hilngen sie mit dem ausgedebnten Braunkohlenterrain der Saazer Ebene 
zusammen. 

Die Lagerungsverhaltnisse, so wie der Charakter der Pilanzeuabdrucke 
zeigen deutlich, dass die Gebilde des Teplitzer Beckens erst nacii der Ei'uption 
des basaltischen Gebirges sich absetzten und dass milbin die Braunkohle des Te- 
plitzer Beckens junger ist als die im Basaltluffe eitigelagerte Kohle von Salesl. 

Die Basis d,er Basalttuife bildet aucb am linken Elbeufer die Kreidefor- 
mation und auf dieser ist ein weicber Sandstein verbreitet, der bie und da unter 
den Basalttuffen zu Tage tritt (in sebr interessanten Verbiiltnissen bei Moseru 
und am Fusse des priichtigen Siiulenbasaltfelseus Wrkotseh bei Wanov). 

Ob in den. daruber liegenden Basalttuffen Koblentlotze vorkommeri, ist mit 
Sicherheit nicbt bekannt. Vielleieht geliort hieber die Braunkohle, die vor etwa 
20 Jabren im sogenannten Kohlbruche bei Aussig gewonnen wurde. Nacli dem im 
Teplitzer Bergamte niedergelegtem Jjericbte des Steigers traf nuin daselbst zwei 
Kohlenflotze an, von denen das hohei'e in einer Milchtigkeit von '/o— 7., Klafter 
bei G Kl. Tiefe, das andere mit '/., Kl. Macbtigkeit in der 11. und 13. Kl. erreicht 
wurde. Bei einem neuen Abbauversueh im J. 18(il wurde das erste Elotz mit 
7io Kl. Macbtigkeit in der 5., das zweite nut '/,, Kl. Milchtigkeit in der 12. Kl. 
erreicht. Beide Flotze waren (lurch eiiu' Basaltwand abgescbnitten, und es ist 
daher wahrscheinlicli, dass diese Elotz(! vorbasaltiscli sind. 

Die hOhere und jiingere Braunkoblenformation wird von d(\m zwischen 
Kleischc und Neudorfel sich erhc^benden Slfisowitzer Basaltbei'g, (lessen nordiiche 
niedrigerc! Fortsetzung die Basalthugel bei Knlm bildet, in zwei Becken abgetheilt, 
in eine ostliche kleinere zwischen Gardilz, Arbesau und Tillisch, und in eine west- 
liche griissere, die sich von Tiirmitz uml I'rodlitz iiber Karbitz, Mariascbciu bis 
gegen Teplitz und Klostergrab ausdehnt und welter mit dem Becken voii Osseg 



IT. 



31 



iind Dux ziisanimeiihangt. Das beleluite Kohlenfeld betriigt (18(54) nach den freund- 
licli niilgetheilteii Angaben dcs llcrni k. k. Ik'rgkoomiissiirs von T-loluMitlial in den 
drei Bezirken Aussig, Karbitz und Tepliiz 12,430.()()1 Q lil'iftt'i', wovon aui' 
den Aussigei' Bezivk 1,391.145 D Klafter 
„ Kai'bitzev „ 5,220.278 „ „ 

„ Teplitzer „ 5,8I8.()38 „ ,, entfalleu. 

Nocli vol' zwei Dezonnien wnrdc die Kohle ansschliesslieb durcli Ifaspcl- 
wcdiiiclitc nalie an den Ausbissen des lieekens gewonneii ; diiicb die Ki'ofl'nung der 
Aussig-Teplitzer Bahn, welclie das Beeken seiner Liiiige nacb duir.hsclnieidel, wurde 
aber cin grossarliger /\l»ba,n ins Lebon gernfen nnd die Mitte des Beckens durch 
liefe iVlascliinenseliii-clite ani'gescldossen. Nebst einer gi'ossen Menge von kleineren 
Unternebmern betlieibgen sicli nun lianptsiicblieli am Bergban Albert Graf Nostitz, 
l'Vie(b'icli (ii'af Westplialen, die Karbitzer Koblengewerksehaft, Edmund Fiirst 
Clary-Aldringen, drei engliselie inid eine silebsisclie Gewerkscbaft, (}raf Waldstein, 
t'inen llauptantbeil besitzt di(( Staatseisenbahngesellscliaft. 

In den zabireicben Scliilebten nnd Abbanen wird sicli nnn liinreicbendes 
Material sammelu lassen zur Entwerliing eines detaiiiirtes Biides der Lagenings- 
verhaltnisse der hiesigen Braunkoblen, was (h'r spiiteren Aui'nabme vorbebalten 
ist; vorlilnfig mogen Iblgende Notizen zur Erlauterung der allgemeiuen Verliillt- 
uisse des Teplitz-Aussiger Beckeus dienen. 

Das ganze Koblengebirgci besteht aus liCtteuscbicliteu und Schiefertbonen, 
Welclie, so weit man am Siidraiide des Beckens stebt, unmittelbar auf Basalttuffen 
lii'gen. Di(^ Scbiiclite geben nur bis zur Soble der Koble uieder und gebea iiber 
<lie Zwiscbenscbicbten zwisclum dem Basalttuff und der Kolde keinen Aufselduss. 

Unter der Koble beiinden sicb Letten und Scbiefertlion, beide gewohulich 
von licbtgrauer Earbe und ziendicb troeken, an der Luft saugen sie aber begierig 
J'eucbtigkeit anf und zerfalien. Die Sebi(>fertbone uml Letten uber der Kohle sind 
gewobnlieli dunkelbi'aua, sind wasserbiUtig uad baben ein grosseres Gewicbt. You 
Wasscr durcbfeuclitet sind si(v plastisch, an der Luft trocknen sie rasch aus und 
^^I'lUlrten. 

Unnnttelbar iibiu' der Koble trifi't man bilufig eineu selir i'esten eisenscbus- 
^igen Seliiefertlion an, der als ein gutes Auzeiehen der uaben Kohle betrachtet 
I'lid desswegen „Kolilensteiu" genannt wird. 

Seine Machtigkeit betriigt 2 — 3 Ki. Wegen seiner Miicbtigkeit und Fe- 
"'igkeit biblet er sebr gute Eirsten. 

Seltener konnnt iiber der Kolde cine Seiuclde von sebwimmendem Sand 
i"id Scbotter vor, so z. B. in dem Koldenwerke dei' Staatseisenbalni bei Mai'ia- 
schein, wo dieselbe eine Macbligkeit von 2 — 3 Kl. bat nnd wegen ihrer Wasser- 
haltung eiu beschwerliches Hinderniss bei dem Abbaue bildet. 

Das Braunkoblenfliitz selbst liat eino' Maelitigkeit von 3—8 Klaftern, die 
\'oii den Ausbissen gegen die Tiefe zuuimmt; die Tiefe des Eiotzes nimmt eben- 
lalls von den Kandern gegen die Mitte des Beckens von 4 bis 90 Kl. zu; die 
^'rosste Tiefe mit 90 Kl. wurde im Austriaschacht unweit vom Karbitzer Bahubof 
f'freicbt. Westlich von Teplitz (ausserbalb des Aufnahmsgebietcs) gegen Oberlei- 



^_ 



32 



n. 



tensdorf nimmt aber die Miichtigkeit des Flotzes 1)is 20 Kl. y.u und die Kohle 
geht bis zu Tage aus. 

Der basaltische Untergrund, der uiiter dei- Braiinkohlenformation stellen- 
weise sich crhebt, so wie der zwischtm Teplitz und Eichwald (am Louiscnfelsen) 
zu Tage gehende Porpliyr theilen di)s Beckeu in einigc Kolilenfcldcr oder unter- 
geordnete kleinere Mulden ab. Audi Verwerfungen des Flotzes kommen liiiufig 
vor und durchsetzen das Beckeu von Westen nacli Osteu, so wie von Siiden nacli 
NoiiU^n. Zu den untergeordneten llnregelmilssigkeiten der Lngerung gelioren die 
sogenaniit<!u Lettenkiininio, llusskiuniiKi, Bussschwielen und Flotzkliifte. 

Die Lettenkixmrae bestehen aus verdriickteni Schieferthon, weldier die 
Flotze durchsetzt und gewobnlich mit Verwerfungen derselben zusannnenbilngt ; da 
sie baufig den Zudrang von Wasser abdiimnien, so werden sie fur den Bergbau 
sehr wichtig. 

Die Russkanune sind Spalten in Flotze, welclie mit zerblockelter Kohle 
und verdriickteni Rcbieferthone ausgefilllt sind, die RusHseliwielen bestehen aus 
derselben Masse, zieiien sich abcr unregelniilssig durcli di ■ Kohle; beide veran- 
lassen niclit solteii eine Selbstentziindung des Flotzes. 

Di(! FlOtzkliifte sind offeiie Spnlten, wclelie inanchinal sogar mit der Ober- 
fliiche zusammciiliiingen und dann Luft und Wasser in den Al)bau fuhren. Sie 
milssen bei deni Abbau beriicksichtiget werden, uin keinen Andrang von Tagwassern 
und keine Selbstentziindung der Flotze zu veranlassen. 

Die Kohle selbst ist dunkelbraun, von homogoner und nicbt selten auch 
von deutlicher Ilolz-Stiuctur. Die in grossen Stricken brechende Kohle von Ttir- 
mitz, Karbitz und Mariaschein ist fur den Transport die geeignetste. 

Der Aschengehalt dor Stiickkolile betrilgt im Durchschnitt G^/oi '^«'' fjohalt 
an Wasser 25 7u ; der Brennwerth etwa 12Ct. =: t Klafter weichen ;5()zolligen llolzes. 
Die Kleinkohle hat wegen des heigemengten Schieferthones eiuen grosseren Aschen- 
gehalt aber gewohnlich einen grosseren Brennwerth. 

Pflanzenabdrucke sind in den Schieferthonen des Teplitz-Aussigor Beckons 
ziemlich selten, desto hiiufiger aber kommt Kohle mit Holzstructur vor. Hie und 
da findet man auch ganze verkohlte Conifcrenstiimme und ausgozeichnete Coniferen- 
zapfen (namentlich in den Turinitzer Werken). Nebst der Comptonia acutiloba 
(Karbitz) fanden sich mannigfache Phylliten (Blattabdriicke) in den Turmitzer und 
Karbitzer Werken. 

Der Abbau geschieht hauptsiichlich e^tagenforraig (Wandpr(!ssbau) in 3 Kl. 
machtigen Biinken. Eine Kubikklafter gibt erialiruiigsgeniass 120 Centner und 
davon 607o Grobkohle. 

Eine Schwierigkeit bei dem hiesigen Bergbau ist di(^ hnclite Eiitziind- 
lichkeit der Kleinkohle. Dies hat sich namentlich bei dem Abbau des 4'/.2 Kl. 
machtigen Flotzes der Staatseisenbahngesellschaft bei Mariaschein gezcigt, wo man 
die Kohle in ihrer ganzen Miichtigkeit abzubaueii versuchte. Die Kohle riilit bier 
auf einem 7 Fuss milchtigen schwarzen mit Eisenkies impriigmirten Schitderthon, 
unter welchem, so weit bekannt (bis auf 7") eiii niilchtiges Imager von weichen 
Letten vorkommt. Als im Janner 1804 durch die iieue Al)baumethode unter dem 
FOrderschachte die Kohle auf weite Strecken ausgebeutet wurde, begannen sich 



n. 33 

plotzlich iill(! Sohlc.ii dcs luniPii Abbaiies aufzubliihcii, so class sich biiincn scchs 
'I'aRcn siiinnitliclic, RLrcekcn bis uiiter did I''irstc luit dciu cmporgeprcssten Schiefer- 
thou uiul Lettcu auslulltcn iiiul dio Ziimiicmug uuter I'urchtbarcin Krachoii zu- 
Baimiicnbi'ach. 

CUeichzeitig eiitzundctc sicli die, Kohlc in I'^olgo der Zertriimmerung dcs 
Flotzcs und des sich rascli zorsct/eiidou Scliwcfelkicses, imd dcr Bcrgbau kounte 
niir ffiit grosser Miihc von weiterev Veriicerung gercttet werdeii. Dieses eigeu- 
thiiiididie Phaiioiiien wurde offeiibar durch die plotzliche Entlastuiig des hier 
kuppenformig iinter dem Kohlenflotze gclagerten Schiefcrthoiies bewivkt und vcr- 
anlasste, dass man zur altcn (itagenforniigcn Abbanmethode zurilckkelirte. 

Eiu anderes Ilinderniss des liiesigen Bergbaucs ist die Entwicklung von 
sddagenden Wettern, wclebe in einigen ticfercn Sdiilchten (Saxonia bci Karbitz, 
Miiciascliein) in bedcnkliclier Wcise auftraten. 

Durch die Se]l)stentzundung der Flotzc erklilren sich aucii die ausge- 
branntcn Kolilenfolder, welche man bei Kleischc und Ilottowitz sieht und die 
keiuesfails durch eruptivcs Gestein verursacht wurcicn, indem diese Koldcnfclder 
^■'i d(!n Ausbissen des Beckons liegen, welches otfeubar jiinger als der Basalt ist, 

Die Ausbeute der Braunkohle hat seit der Eroifnnng der Aussig-Teplitzor 
Eisenbahn in grossartiger Weisc zugcnommen. 

Nach Biedl betrug die Ausbeute dcr siimmtlichcn Braunkohle in Bohmcn 
"n 'I 1817 bios 590.000 Centner, nach /ippe im J. 1,S40 l,(;7.s.475 C't., nun aber 
hbcrstcigt die jiihrliche Ausbeute im Aussig-Teplitzer Beck(!n allciu Ki Millio- 
'1011 Ccntn(>r. 

Niniuit man das Kohleni'cld des Aussig-Teplitzer Beckens zu 12'/o Millio- 
ucn Q Klattcr mit einer durchschnittlichen Machtigkeit von 5 Kl. an, so ergibt 
dies cine Masse von (;2,500.000 Kubikklafteru Kohlc, odcr 1 Kubikklafter zu 120 
*-'t- gcrechnet, ein Quantum von 7500 Millionen Ccntnci'n, eine gcwiss befricdi- 
gt'-ndc Ziffcr fiir die einheiraischc Industrie. 

Die Verwerthung dcr Kohle erfolgt, zum geringen Tlicile durch den Lokiil- 
''t:darf, zum weit grossercn Thcil durch den Export. Nach den vom Ilerrn 
'i<>ssler, liurgermeister in Aussig, gefalligst mitgetJieiltcn Datcn vertlu'iilc sich im 
''■ 1804 die Verwerthung dcr Aussig-Teplitzer Brauukohlen in folgendcr Weisc: 

I'^iir den Eokalbcdarf cnttielcn 2,000.000 ('-(iutner, 

Zufuhr auf der Teplitzcr Eiscnbahn nach Aussig 

ftir den einheimischcn Bedarf ;),749.{)()0 „ 

fur den Export irn Ansland 3,115.000 „ 

Zufuhr auf dcr Achse nach vVussig fur dcu einhei- 

mischen Bedarf 000.000 

fiir den Export his Ausland •. ^ 2,400>000 „___ 

Zusammen 11,804.000 Centner. 

Im ,Ia,hre 18()7 betrug die Ausbeute schon 10,050.000 Centner und wird 
«ifli gcwiss bald auf 20 Mill. Ct. steigern. 

Der ri'cis dcr Kohle betriigt am Schachte per Centner 8 Kreuzcr, am 
Aussigor Bahnhof 13'/.> kr., am Elbcufcr in Aussig (bci der Verladung auf die 

14 kr. 

3 



43 



Der enorm hohe Eisenbahntarif ist Ursache, class trotz des niedrigen Preises 
der Braunkohle dieselbe im Landc doch iiicht die ausgedehnte Verwendung findct", 
die man erwarton sollte; thalab ins Ausland dicnt hauptsachlich der billige Elbe- 
transport und daher kommt es. dass man in Dresden die bohniiscbe lirannkoble 
verhftltnissinilssig viel billiger bezielien kann als in Prag. 

Die Klcinkohle (wenigstens 3 Millioncn Centner jahrlich) findet zum 
grossten Theil gar keine Verwertliung, sondern vcrwittert oder verbreniit auf den 
Halden unbeniitzt. 

Am Sciiacbte ist diese Kohle iim 1 — 2 kr. per Centner zn haben, obwohl 
es viele Gegenden langs der bobmiscben Eisenbabnen gibt, welche t'iii- dieselbe 
50 kr. zahlen wtirden. Die privilegirten Babntariffe inaclien aber vor der Hand 
einen dem Brennwertb der Koble angemessenen Verkaiif derselben in entferntcre 
Gegenden von Bohmen unmoglicb. 

Die einzige Verwertbimg eines kleinen Theiles der Kleinkoble findet durch 
die Vei'brennnng derselben zu Ascbe statt. Man gewinnt hiednrch etwa 57o Asche, 
die man per Centner zu 10 — 15 Kr. am Schachte den Landwirthen der Umgebung 
als Diingungsniaterial verkauft. — 

Bei Gelcgenheit der Untersuchung des Quader- und Plilnerterrains in den 
Umgebungen von Laun wniden aucb cinige neogenen Bildungcn daselbst besicbtigt, 
und zwar die ausgebrannten Braunkohleulager am rechten Egerufer zwischen Vr- 
Sovic und Kosov, der Kreuzberg bei dem Dorfe Priesen (Bfeznoj am linkcn Eger- 
ufer und die Ablagerung des Siisswasserkalkes bei Tuchofic. 

Die ausgebranntcn Koblcnfelder z\vis(;ben Vrgo vie und KoSov bilden einc 
Grui)pe von 8 ansebnlicben nuj>-eln, deren kaJile Kuppen selion von weiteni die 
rothen ausgebi'annten Sebiet'ertlione und Letteu zeigen. Zablreiclie aber uiuleut- 
licbe Blattabdriicke, so wi(! diis mannigfachsten schlackenforniigen Erdbrandproduktc 
kommen bier vor. Das ausgebrannte Gcstein liegt auf sandigen Scbicbten, die 
einen weiclien von kleinen Scbluchten durcbfurcbten Pliinermergel aufgelagert sind. 

Offenbar bildcten die ebemaligen Kohlenfiotze, welche durch Selbstentziln- 
dung zerstort worden sind, eine frilher zusammcnbiingende Decke, die (lurch spa- 
tere p]rosionen der weicben Planermergel zcrrissen worden ist. 

Am rechten Egerufer tritt zwischen Laun und dem Dorfe Pri esen (Bi-ezno) 
ebenfalls neogenes Gebilde auf 

Auf Bakulitenm(!rge1 der Kreideforraation liegt bier eiii weicbcr leicht zer- 
fallender Sandstein, der den Malocer Berg bildet. Tn der Richtung gegen Laun 
und Ghluuicari findet nnin auf den Feldern einzelne ItiOeke festen glattflacbigen 
Kieselsandsteines, wcilcher w.ihrscbeinlicb der Ueberrest einer ehemals weiter ver- 
breiteten Sandsteinschichte ist, die mit dem vorerwilhnten Sandstein im Zusamraen- 
hange war. 

Dei' Kreuzberg bei dem Dorfe Priesen bestelit aiis tertiiiren Ijetten rait 
ausgebraunten zu buutem Porcellanjaspis unigetlnderten Scliieferthonc; die Basis 
des BcM'ges bestebt aus Bakulitenscbichten. Basalte fehlen hier, so wie in den 
Kosovei-bcrgen und mm kann deninach in ihrer Kruption nicht die UrsacJie der 
Entzttndnng der ebemaligen Kohlenflotze suchen. 

Der Sussivasserku/Jc hcl Tuchofin bildet einige kleine dem Planer aufg<!- 
lagerte Becken am Fussc des gegen das Egertbal abfallendcn Plat(!aus der lotben 



It. 



35 



permischeri Randstcine, ;mf dciicii ^^icli liicr ('iiizcliic, isolirte Partien voii Quiulci- 
«andsteia und Pliiuer crhebcn. 

Dcr Silsswasscrkalk, ein wcissos poroses GcHtcin wird als Mortelkalkstciii 
in oincm grossen Steinbniebc bei Tuchonc gewonnen, uud cntbiilt einc ]\Icnge 
Siisswassersdinecken und andcrc Uebevfeste, iiber die weiter unten iu eiiier Ab- 
liandlnng von Alfred Slavi'k bericlitet wird. 

VIII. Diluvial- und Alluvial-Bildungen. Das Diluvium hat iiti Anfiiahnis- 
gebiete eiiie weit,e Verbi'eitung und ist namentlicli in gcologisch-agrouoniischer 
I^eziebung sehr wichtig. 

Es tritt in dem Aufnahmsgebiete als ein zweifaches Gebilde auf, und /.war 
entweder als Dilmnalschottcr oder als DiUiviallehm. 

Der Schotter liegt, wo beide Gebilde vorkoiunicn, unter dem Lelinie und 
besteht aus niannigfacheni Ger5lle kieseliger und anderer harten Gesteine, deren 
Ursprung man nach der Gestcinsbeschaffenlicit Icicht erkenncm kanii. 

Man wird auf dor geologis<;hcn Karte den silurischcu Schutt Mittelbohniens 
von don Krzgebirgs-, Jcschken-, Isor- und Riesengcbirgs-, so wie den Adlergcbirgs- 
gerollen unterscheiden kihiiien. In die Umgebimgeu von Friedland und Gabcl 
I'eicht sogai' dcr norddcutsclic Diluvialschutt niit I'Mintgeriillc (Brucbstiiekc des 
t'euersteins aus der weisscn Krcide von Ktigen). 

Von besondercm Intoresse ist, der Umstand, dass der Diluvia'schutt zwei 
•lurch cine anschnlichc lliihenditt'erenz getrcnntc Tcrrassen cinninunt, so z. B. die 
tieferc Terrasse des Isersandsteines bei Jung-Bunzla,u und Miinclicngriltz und die 
hohere Terrasse des Gross-Skalcr Sandsteines, auf deren (jipfel er liegt, dcsgleichcn 
ini Elbethale bei (iitov und Bechlin und dann hoch dariiber ain Fusse des (Jeorgs- 
^^erges; die lliigcl an der Adler bei Ilohenbruck und an der Cidlina bei Chlumec, 
'^t'i liotliwasser niirdlich von Landskron u. s. w. 

Die HohennicsKungen wcrdon die Mittel bictcii, uni die diluvialen Schutt- 
terrassen in ihreni orogniphischon Zusannnenliang darstcllen zu konncn uiul es wird 
f>ich zeigen, welchen Lauf jene Striimungcn batten, die das Schuttnuiterial im 
flachcrcn Lande verbreitetcn. . 

Die hochgchobenen Gerollmassen weisen offcnbar auf Bodeuerlicbungen, 
welchc nocli zur Zeit des Diluviums stattfanden und welche wahrscheinlich noch 
''oi'tdauern, nur dass wegen der geringen Masse dcrselben und wegon Mangel 
^on Hohenbcstinmiungen in frilheren Zeiten uns die Vevgleichungspuukte fehlcn, 
nach denen sich die a,llniahligen Bodenverilnderungcn bestiuimen liessen. Eine 
genaue orographische Fixirung der Schutt-Terrasscn in der jetzigen Zeit wii'd dcm- 
liich den Nachkomnien gestatten, die etwa stattfindenden allmilhligen Hebungeu 
flfis Bodens messen zu kinmen. 

Beste von diluvialen Silugethieren wurden in dem Gerollschutte nicht auf- 
K<'funden, sie sind indessen haufig in dem dariiber liegeudcn Diiuviallelim; aber ein 
^f^hr wichtiger Fund, der auf das Alter der hoheren Scbutt-Teri'assen Bezug bat, 
^I'rde a,m Fusse des Georgsbergcs am Plateau oberhalb des Dorfes Nfze- 
^'•^h gemacht. 

In einer Schottergrube dieser Terrasse wurden niimlich im J. 18H4 in einer 
lit'fe von 10 Fuss von den Arbeitern drei licgende mit Sand angefiillte Thongc- 



36 



II. 



fasse aufgefunden, von denen leider zwei zertriimmert wurden und verloren gingen, 
und nur eines in den Besitz des Raudnicer Burgers Herrn Reh^cek gelangte, der 
es dera vaterlandischen Museum schenkte. DerFundort dcrselben, den der Bericht- 
erstattcr in Gegenwart der bei der Auf'findung derselben gogenwiirtig Gewesenen 
genau untersuchtc, ist eine zwei Klafter miichtige Sehichtc silurisehen mit roth- 
lichem Sand gemengten Schuttes, welchci' zur Strassenbeschotterung benutzt wird. 
Die Schuttmasse ist vollkommen intiikt, d. h. nicbt etwa durcli sogenannte Tleideu- 
griiber aufgewiililt, indem in solcben (iriiberu die Aschenkriige eigeiitiiiuulieh 
aufgestellt sind, wahrend bei Ni'^cboli die (letasse liegeiid luid mit, Sand angeftillt 
aufgefunden wurden. Weiter gcgen J*odlusk ist der Schotter von Diluvial- 
lehm bedockt. 

Unter ahnlichen Verhaltnissen kam vor Jahren bei Vlenec (stidlich von 
Karlstcin) ein Gefiiss vor, welches sich nun ebenfalls in den Sammlnngen des 
Landes-Museums befindet. 

Einen ebenso intcressanten archaologisch-geologischen Fund konstatirte 
Dr. P'riC auf dem aogenannten Baumberge bei Chrudim, wo in ciner Schuttschichte 
Pfeilspitzen aus Flint aufgefunden wurden, wiihrend in dem in der Nilhe auf dem 
Schotter liegenden Lehm Maniuthziihne vorkommen. 

Eine Ffeilspitze aus Fiintstein fand audi der Jjandwirth TTerr Prazak in 
Chorousek bei MSeno auf dem von Diliiviallchm gebildeten Ackei-boden. 

Der JHliiviallchm kommt wic der Schotter in denselben zwei Terrassen vor 
und bildet namentlich eine weit verbreitete zusamraenhiingende Decke auf den 
Planerplateaus bei Schlan und Velvarn, auf dem Plateau zwischen dem Iser- und 
dem KokoHner-Thal, so wie auf den Pliinerhi'igeln des mittlercu Elbgebietes zwischen 
Ji^in, Koniggratz und Leitomischl. 

Man kann in dem Diluviallehm verschiedene Schichten erkennen, welche 
wegen ihres Einflusses auf die Vegetation auch von den Landwirthen wohl uuter- 
schieden und mit verschiedenen Namcn bezeichnet werdcn. 

Der am meisten verbreitete Lehm ist gelbbraun oder rothlichbraun, etwas 
kalkhaltig und giebt einen vorztiglichen Weizcn- und Klceboden. 

Die Fruchtbarkeit der Plateaus von MSeno, Velvarn, JiCfn usw. ist luuipt- 
siichlich diesem Diluviallehm zu verdanken. 

Knochen diJuvialer Saugethiere trifft man am haufigsten in dem Ziegel- 
lehm an, der gewohnlich in seicht(;n Mukkdi odor am Fusse von Berglehnen abge- 
lagert und stelhiuweise auch (lurch zahlreiche lja,nds(;hneckcnschalen ausge- 
zeichnet ist. 

Ziilme von Mamuth und Rhinoceros wurden im ganzen Gebiete des Dilu- 
viallehms aufgefunden (Laun, Kralup, Aussig, Illinay, Lisa, Turnau, Sarka, Smichov, 
Chrudim usw.) und werden nun, da die Aufmerksani keit der Ziegelschlager darauf 
gelenkt wurde, in grSsserer Anza.hl gesammelt werden; unter den Lehmschnecken 
findet sich Hdix Ihixpida, J'upa mtisr:orum, Suecinca oblonga am haufigsten; im 
Lehmbruche bei Uigersdorf unweit Tetschen wurde auch cine a,lpinc Art, namlich 
Helix arbustorum Linn6 var. alpestris Ziegler bemerkt. 

Die letztere alpine Art geliort zu den zwar seltcnen, aber hochst intcres- 
santen Anzeichen eines ehemals kaiteren Kliinas uuserer lleimat Es reiheu 



ir. 



37 



sich (lioscm Fundo an die voii Dr. VvK: \m /iogollclini dcr Sarka. aufgefundencii 
MuniioUhieischiuUd, datiu die von Dr. Km. rnrkynfi und Dr. LadisL Celakovsky 
beobaclitoton alpincn odev sonst unsercr Tlialflora fremdartigen Arten, als Cnrex 
pediformis (ein schwedisclies nnd nissisclu's (iras) auf don Sandsteinen des Roll- 
bergcs bci Niemcs, .Kqinsetimi Tahii<ilrj(i anf deni Diluviallehm und Bakuliton- 
thon u. a., dcrcn isolirtes Vorkommcn im Oebietc oincr wurmeren Flora uacli der 
Analogic dor von Oskar Iloer in der ebcnon Schweiz gefundenen alpincn nnd 
iioi'dischen Fonncn glcichfalls als ein Rest der Eiszcit angesehen werden kann. 
Ob in der Eiszeit die bolunischen Granzgebirge Gletscher trugen, liess sicli bishcr 
lucht nachweisen, aber liochst wahrscheinlich ist es, dass der Diluvialschutt und 
der Diluviallehm aus dieser Zeit abstamrnen und durcli den l-'und des Nlzeboher 
(Masses ist es Crwiesen, dass zu dieser Zeit unscr Vaterland gleichzeitig von 
I'llephanten, Nashiirnern und Mensclien bewohnt war. 

Der nun von Schotter und Lelini bedeckte Boden war damais Sec- oder FIuss- 
Rrund und wurde durch spiitere Gcbirgsveriinderung zu seiner jetzigen Holie gelioben. 

Das AUuviu'in, entlialt niclit bios die jiingeren und sicli jahrlich melirenden 
Anschwemmungen der Fliisse und Bache, sondern auch alle die Ablagerungen, 
welche sich durcli Abscliwcmniung des Gesteinsdetritus und der Diluvialschichten 
am Fusse der Hohenzuge bilden, so wie endlich die Torfe. 

Der Elbe- und Moldauschutt begleitet die Ufer der beiden Fliisse bis zu 
einer Hiihe von 6—10 Klaftern tiber ihr jetziges Normalniveau und beweist, dass 
c^ie Flusso Bohmens in ciner verhiiltnissmassig noch neuen Zeit einen ungemein 
grossen Wasserreiclithum haben mussten, 

Der Alluviallebm ist seinem Aeussern nach vom Diluviallehm verschieden ; er 
1st gewohnlicli graubraun, ohne Kalk und durch Schalen nocli lebender Schnecken 
ausgezeichnet, so namentlich durch Jlclix austriaca und IMu: kortensis. 

Die Torfe, welche auf dem Erz-, Iser- und Riesengebirge so wie auf dem 
Granit-Phitc^au bei Reichenberg in ziemlicher Miichtigkeit vorkommen, fehlen auch 
den Niederungen nicht, und man trifft grosse Strecken davon bei Niemes, BOhm. 
Leipa, Habstein, Bygic u. a. a. 0. an. 

Doch muss man Gebirgstorfe und Wiesentorfc wohl unterscheiden. Zu den 
lotzteren gehoren die miichtigen Torfe bei KoSatek und BySic, welche sich bis 
Sopka bei Melnfk und Hlavno Kostelni bei Brandeis ci'strecken, so wie die ausge- 
tiockneten Teichgriinde bei Lysa, Rozhof, Vorel bei Chrudim, Blata bei Pod6brad, 
bei Caslau, Kollu u. a. llcrr Alfred Slavik, Assisteut des Museums, beschaftigte sich 
init ihrcr Uutersuchung und fand an ;!2 Molhisken arten in denselben. 

JX. Basalte und VhonoiUhe. In das Aufnahmsgebiet fallt das ganze Leit- 
nieritzer basaltische Mittclgebirgc zu l)ciden Seiten der Elbe, so wie die zahlreichen 
^erstreutcui Kuppeu, welche hauptsiichlich im Bereiche der Kreideformation auftreten. 
Vorlilufig wurden Gesteinsproben zur mineralogischen und chemischen Un- 
tersuchung eingesammelt, womit sich in dem letzten Jahre (1868) vorzuglich Dr. 
Boricky, Gyranasialprofcssor, beschiiftigt hat, der die mineralogisch-chemische Be- 
arbeitung der cruptiven Gesteine Bohmens fiir die LanJesdurchforschuug iiber- 
iiommen hat. Diese schwierige Arbeit wird in den folgenden Jahren foilgesetzt 
und nach ihrer Vollendung verOffentlicht werden. 



STUDIEN 



im 



Gebiete der bohniisclieii Kreide-Formatioii 



Allgemelne und orographische Verhaltnisse, 
sowie Gliederung der bohmischen Kreide-Formation. 



Von 



Prof. Joli. Krejci. 



Vorwort. 



JJio lic.ologische Sektion dos Durchforschuiigskoinit^s entscliloss sicli, wie 
in (Icni VorbciiKu-kinigen erwillint wurdc, sclion im ersteii Jahro ihrcr Aufiiahms- 
arbcilcu, die ihr verfiigharc Zcit (im August uud September) luiupttJilchlicli der Bc- 
gehung der bohmisclieii Krcideformatiou zu widmeii, indem der Zusammeiihang 
uiul die Bodentuug der einzehien Glieder derselben nur durcb das Studium des 
gesammten bohmisciien Kreidcterraiiis erkannt werden komite. 

Die gcologisclie Section unternahm demuacli ihre Arbeiteu in den Monaten 
August und September der Jahre 1864—1868 hauptstlchlicli im bobmischen Kreide- 
lerrain und b^gt das vorliiuiige Ecsultat ibrer Untersucluiug vor, wobei sie aber 
hervorzulieben sich vcirpfiichtet fiiJdt, dass diesc Resultate nocb keineswegs die 
Studien im Gebicto dieser Formation abscbliessen. 

Die wcite Vcrbreitung der bolimischen Krcideformation, deren Auslilufer in 
<len Nachbargebietcn von Milhren, Glatz und Sachsen zur Orientinmg aucb besudit 
wei'den mussten, so wie das mit vieler Mtihe und Zeitaufwand verbundene Auf- 
sucben, Einsammcln und Bestinmien der Versteinerungen derselben, wird nocli 
viele Ilevisionen und Nachlesen in diesem Gebiete nothig macbcn, welcher Auf- 
gabe sich weitcrliin Dr. Ant. Fri6 zu widmen gedenkt. 

Weiin die Sektion dennoch die Ergebnisse ibrer bisherigen Arbeiten vor- 
zukigen sicb entscliliosst, so bestimmt sic dazu vor allem ilire Verpflichtung, Re- 
chenscliaft iiber die Leistungen der Section vor dcm bohen Landtag und den ver- 
cbrten Vereinen abzulegen, durcb deren Mittel die Landesdurchforschung ins Leben 
Serufen wurde. — 

Die bobmischc Krcideformation war schon seit Jabren der Gegenstand 
vielfaclier und eingehender Untersucbuugen einiger ausgezeichneten Forscher, und ist 
durcli die VeriVtt'entlichung dor darauf beziigiichcn Arbeiten in ihren liauptumrissen 
und zum Theil im Detail einzelner Gegemlen den Fachmilnnern bekannt geworden. 
Diese werthvoilen Arbeiten bildeten die wissenschaftlicbe Grundlage der neuen Aut- 
nabnien und werden im Anbange dieser Abliandlung speziell angefiihrt und gewur- 
digt werden. Vorzuglicb sind es folgende Werke, weJche von der Sektion be- 
niitzt wurden. 



42 11. 

1. Die (■leolofihchni Notisni von Vrof. F. X. M. Zippi- in dcr Topograjiliie 
(les Konigreiches Boiinicii von Jolt, doltf. Honimcr. 

2. Frof. Dr. August Fm. lieuss. Die UmgebunK'eu von Te])Iitz und 
Bilin 1840. Die Kreidegebilde des westlichen Bohniens 1844. Die Versteine- 
rungen der hohm. Kreideformution 1845. Kurze Uebersicht der geognostisciien 
Yerhiiltiiisse Bohmens ISM. Die Gegend zwischen Kominotau, Saaz, Raudnitz 
und Tetschen 18fi7. 

3. I'rof. II. F>. (leinitz. Das Qua,(lei'saudsteiugebirg(! in Deutsdiland 1849. 
Charakteristik der Scliichten und Petrelaktcn des sildisiscli-bohmischea Kreide- 
gebirges 1850. 

4. Jahrlmch der k. k. (jeologischen FinclimnMalt. Jaiirgangc 1858—18(58; 
eutlialtend die Abbandlungen und Berichte von Jokdy, Wolf, Paul Lipoid, Frel- 
herr von Andrian und Schlonhanh. Namentiich sind die Abbandlungen von Dr. 
U. SrMonbach, welche die Resultate seiner niit der geol, Sektion gleiclizeitig irn 
Gebiete der bohm. Kreideforinatiou vorgenonunenen Studien enthaiten, von grosser 
Wichtigkeit. (Naheres dariiber am Scblusse diesei' Abbandlung.) 

Eine der wieiitigsten Vorarbeiten itn Gebiete der bolim. Kreideformatiou 
ist die von der k. k. geol. Reicbsanstalt vollendete geoiogischo Karte von Bobnien, 
in welcher namentiich die Kreideforination nach den Aufnahmen der Herren : von 
Hochstetter, Lipoid, Jokely, Andrian, Wolf und Paul eingezeichnet ist. 

Die Umgriinzung der I'ormation ist auf dieser Karte nrit grosser Sorgfalt 
durcbgefuhrt und es beschra,nkte sich demnach die neue A.ufnahme auf die Unter- 
scheidung und Einzeichnung der von der Sektion angenommenen Abtheilungen der 
Kreideformatiou. *) 

Die vorliegenden Studien im Gebiete der bohm. Kreideformation enthaiten 
zwei Abtheilungen. Die erste behandelt namentiich in Rucksicht auf die Freunde 
und Gonner unseres Unternehmens, welche nicht fleologcn vom Each sind, eine 
ubersichtliclie Darstellung der gesa,mmtcn Kreideformation in Bohmen; die zweite 
Abtheilung enthiilt die Resultate der palaontologischen Bearbeitung zweier Schichten- 
stufen dieser Formation und zwar der Pcrucer und der Korycanor Schichten von 
Dr. J. Fric, welche in den nachfolgeuden Publikationen der Landosdurchforschung 
auch fiir die anderen Schichtenstufen fortgosetzt werden wird. 

Einiges palaontologische Detail, welches in dieser Schrift keinen Platz 
finden konnte, hat Dr. A. FriC, auf anderem Wege vcroffentliclit, niimlich eine Ab- 
bandlung uber die Krebsgattung dalliana.ssa in (k\xi Schriften der k. bohm. ge- 
lehrten Gesellschaft. 

Eine andere palaontologische Arbeit, niimlich ilhcr die Cephalopoden der 
bohm. Kreideformation bereitet Dr. A. FriC in Gemeiuschaft mit Dr. U. ScMonbach 
zur Herausgabe vor. 



*) Die Veroffentlichung des ersteu geologisch kolorirten lilattos iiach den Aufnalimeu der bektiou 
kann leider wegen Unzulaiiglichkeit dor Mittol erst im 2. Baude der Durchforscbungsarbeiten 
stattfindeii. 



G-ranzen und Ausdelmimg der Kreideformatioii in Bohmen. 



Die Kreideformatioii in Bohiueii enthiilt die Absiitze eines Meerbusens, 
weldier in der Kreideperiode von Noiden tiel' nacli Boliinen sicb bineinzog und 
iiiit eiiiem auf dem jetzigeu curopmsclien Continent weit verl)reit(^ten Meere im 
Zusanmienhange war, aus welcbeni sich in deu westlichen Theilen desselben (in 
Frankreich, England, Danemark) die weisse Sehreibkreide absetzte. Nach diesem 
fiir die westliclien Gebiete dieser Formation eliarakterisfischen Gestein wird die- 
selbe nun allgemcin die Kreidcformatioit genannt. 

Aus der Analogie der beutigen Meeressediniente mit den Schichten der 
Kreideforniation lasst sicli scbliessen, dass die kreidigen Gebilde der westlichen 
Gebiete diesei' Formation ira tiefeu Meere und die sandigen Schichten des ost- 
lichen Theiles naher an den Kiisten sich absetzten. Das vorherrschende Gestein 
der bohmischen Kreideforniation, Quadersandstein und kalkig-saudiger Planer, nach 
welchem dieselbe von einigen Geologen auch die Formation des Quadersandsteincs 
und Planers genannt wird, weisen darauf bin, dass das Kreidemeer in BOhmen 
eine verhaltnissmassig geringere Tiefe hatte, als in seiner westlichen Verbreitung. 

Auch dcuten die an der Basis dieser Formation weitverbreiteten durch 
Reste von Landpflauzen und Flussmuschehi ausgezeichneten Schichten darauf bin, 
dass vor Absatz der durch Seethiere als Meeressediment charakterisirten Schichten 
weite Stisswasserseen oder Flussbeete das Terrain dieser Formation eingenonimen 
haben miissen. 

Die Reihenfolge der der Kreideformation in Bohmen vorhergehenden For- 
mationcn zeigt im Vergleiche mit den Nachbarlandern eine bedeutende Lucke, indem 
dieselbe in Bolimen unmittelbar auf dem Urgebirge, der Silur- oder Steinkohlen- und 
permischen Formation rulit und die auf die letztere folgende Trias- und Jurafor- 
ination (mit Ausnahme des friiher angefuhrteu kleinen Jurastreifens bei Neu- 
Daubitz und Khaa) in Bohmen fehlt. 

Diese Tliatsache dient als Beweis, dass Bohmen sammt einem Theil der 
•ingranzenden Lander vor der Kreideperiode Festland war und dass der nun von 
den Schichten dieser Periode bedeckte Theil erst nach Abschluss der Juraformation 
uiiter das Meeres-Niveau sich scnken und den Einbruch des Kreidemeeres in ei- 
nem gi'ossen Theil von Bohmen veranlassen musste. 

Eine Vergleichung der Schichtenstufen der bohuiischen und westeuropa- 
ischen Kreideformation fuhrt zu einer noch genaueren Bestimmung der relativen 
Einbruchsepoche des Kreidemeeres in Bohmen. 



44 



II. 



In Nordwosfdeutscliltind (Haiiiiovcv, Wostplialcii, iim Harz), Fvanlcfcich 
und England cntliiilt die Kreidefonnation nebst den in BiJlimen v(uiretenen noch 
zwei tiefere Schiclitenstufen, den sogenannten Gault und die Neoeomstufe, welche 
beide in Bohmen giinzlich feblen. 

Die Senkung des bobmiKcheu Kreidcgebietes unter das Meeresniveau 
konnte demnach erst nacb Absat/ der beiden tiefercn Schichtenstufen (Gault und 
Neocomien) also mitten in der Kreideperiode erfolgeu und diese spiite Einseukung 
hatte zur Eolge, dass in Bohmen nur die mittleren und boheren Schichtenstufen 
der Kreideformation vertreten sind. 

Der Einbruch des Kreidemeeres in Bolimen erfolgte durch die Liicke 
zwiscben dem Erzgebirgischeu und Lausitzer TJrgebirge, welcbe nun in ciner 
Breite von 5 Meilen (zwischeu Tissa am Westende des Er/gebirges und /eidler 
am Rumburger Plateaurande) mit machtigen Quadersandsteinen angefiillt und von 
dem tiefeu Elbetbab; durchfurcht ist.