Skip to main content

Full text of "Neues Jahrbuch für Mineralogie, Geognosie, Geologie und Petrefakten-Kunde"

See other formats


Gj-5^ 



ft.ytAt 



'^1 



WHITNEY LIBRARY, 



HARVAED UNIYERSITY 




THE GIFT OF 

J. 1). WHITNEY, 

Stuvfjis Hooper Professor 

IN THE 

MUSEUM OF OOMPAEATIVE ZOÖLOGY 



^U 




i,,\^ö^. 



Neues Jahrbuch 

für 

Mineralogie, Geognosie, Geologie 

und 

Petrefakteiikunde, 

herausgegeben 



von 



Dr. K. C. von Leonhard und Dr. H. G. Bronn, 

Professoren an der Universität zu Hcidelberj^. 



Jahrgang 183 9. 



Mit 10 Tafeln und 12 einffedciickten Holzschnitten, 



£• Schwaizerbart's Verlags handlung. 

i 1839. 



r V L^ ^^ ^ ^ ^ -:■■ i^ 



Inhal t. 



I. Ab h a 11 d 1 u n g e n. 



Seite 



H. V. Meyer: die fossilen Saiis:^thlpre, Roplilien und Vögel 

aus den Molasse Gebilden der Schweit% . . . 1 — 9 

B. Co r i'A : Notitz liber Thierfälnten im bunten Sandsteine 

bei Pölziij zwis< ben Rtt/uu'Otng und \)&iss('tifels, mit 

Taf. 1 r . . . . . . . . 10-^15 

G. Jäger: Andeutuno^en über den Einfluss der Llmdiehung 
der Krde auf die Bildung^ und Veränderung ibrer 
Oberfläebe 16 — 25 

G. Leonhakd: Minerab)tj:is(b • geognostisebe Besebreibung 
der Unij^eiieud von Schrie' sheiin. mit besonderer Rnek- 
siebt auf die an der Bfrgstvasse auftretenden Porphyre 2ß — 60 

C. Nauivtais-n : Geognostiscbe Skizze des Köni^reiebes 

Sachsen . 127—155 

Qüenstedt: Lolig^o Bollen sis ist kein Belemniten- 

Org^an (mit 1 Holzsrbnitte) 156—167 

J. J. Kaup: liber die Hirsrb-Art. wclcbe (\e{\ Maoimont 

begleitet, mit Taf. II . 168—170 

Fr. V. Hagenow: Monograpbie der Rügen sehen Kreidc- 

Versteinerung:en : I. Abtbpilung: Pbyiolitben und Poly- 

parien. mit Taf. IV und V . . " . . . 253-296 

J. J. Kaup: Eine zweite fossile Art der Hirseb - Gattung 

aus dem Rheine^ Cervus priscus, n)it Taf. III . 297 — 300 

H. Credner : Geoffnostisebe B<'sebreibune: des nöhenzuo;cs 

zwisebeii Gotha in.d Arnstrtdt, mit Taf. VI und VII . 379—403 

H. Credner : über die Krystail-Form des Dioptases ? mit 

1 Holzsebnitte 404—405 

D. F. WisER : Beiträge zur mineralogiseben Kenntniss des 

Schweitzerlandes 406 — 415 

Laspe : über eine neup Tbiorfäbrte im bunten Sandsteine 

bei Gera, mit AbbiJdungeu auf Taf. VIII . . . 416—417 

A * 



IV 



Seite 



418- 


-121 


605- 


-517 


517- 


-521 


522- 


-526 


527- 


-529 



H. L. WissMA^'K : ßpiträjfe zur Geologie des Odt'mvaldes. 

besonders in ßetiefF der dasigen Zechstein - Foi luation 
G. Bischof : Uiitersii(i)ujicr der brennbaren Grubengase in 

den Vrt'ussischen Steinkohlen-Gruben .... 
H, R. Göppert: Benierkuno^en über die als Geschiebe iai 

nordlic'jcn Dfiitschland vorkommenden Versteinerten 

Hölzer. Taf. VIU B 

VoLTZ : über das Gt ^chleciit A cti n o cau) a x (m. 3 Hoizschn.) 
L. GiMELiN : Analyse des Anthrazits von Offenhnrg und der 

Braunkohle won^ Sipjdinyen ...... 

D. A. Hueck: über die Lagerstätte fossiler Knochen in 

Livlund 530 — 545 

d'Archiac: Versuch über die Koordination der TritlAi- 

Gebirjic von Sordfrankreich , Belgien und HulUtnd. 

mit Taf. X 631-675 

G. '/r MüiNSTER : über einijjje neue Versteinerungen in den 

lithographischen Schiefern von Baiern . 676 — 682 

Hkrm. V Mevkr : ein Vogel im Kreideschiefer des Kantons 

G iuris 683-685 



II. Briefwechsel. 

1. IVlirtheilungen nn den Geh. Rath VON Leonhard 
gerichtet, von den Herren: 

F. Kraiss : Geognosie der Uangegend der Kapstadt . 61 — 63 

Nau>i^n>' : Fortsetzung Sachsischer Porphyr Gänge bis zum 
Böhr/üschen Erzgebirj^^e ; Hebung des Erzgebirges; 
geot;nostisclie Karte von Sachsen . . . 63 — 64 

Rhkmer: libereinstimmuuij der Versteinerungen im Nord- 
df^iitsrhen und Schweitzerischen Jura : Petrefakten- 
Sainmiungen zu Strasburg. Solothurn, Bern, Fregharg. 
Heidrlberg ; VValderthoii-Bildung in (\en Savoyer Alpen: 
Beii( htigung einiger jicbräuchlichen Petretakten-ßestim- 
mungen . . . . . . . 64— H7 

d'Archiac : Zusammen - Ordnung der Teitiär - Gebilde in 

Nord/rankreich, Belgien und England ... 67 

B. SriüEii: Musclielkalk und Oolithe bei St. Trifthon; 
Hilsthon und Portlandkalk im Sirumen-Thal ; Wälder- 
thon in Savoyen ; Kaite von Mittel- Bändten ; Schweitzer 
Denksrhriften JI und III 67-60 

Sismonda: Lias-Schieffr der 7V/rf^/?^/«Ä6f n)it Kohlen-Pflinzen 69 — 70 

HoEisiNGHAUs : Vogel - Knochen im 3Iaynzer Tertiär- Kalk : 

C n n I a r i a q u ad ri s n I c a t a . . . . . 70—71 

AtSKER: Ziegel -Thon erhärtet bis zu Quarz -Härte: Feld- 

spath-Krystalle in Zinnerz sich um\vand<'lnd . 171 — 172 

Russkgger: geognostisciu' Ergebnisse von Kairo bis zum 

Sinai . . . . . . 172—177 

GoDEiFROY : Ursprunir d( r Zerstreuten Blöcke in (\i'\^ Alpen; 
über das von Bonmit beschriebene Sciinpe - Plateau 
auf dem Penninlncht^n Alpen-K'dxnm (mit 1 Holzschnitt) 177— 1S2 

Sciii-KiDEiv ; Lagerstätte von Gold - und Silber - Erzen zu 
IJiiad^'lonfte y Calvo in Mexiko und deren geognosti- 
suhti Umgehung (mit 3 Holzschnitten) .... 301 — 304 



Seite 

V. S.: über Dünen bei Eiderstedt .... 304—305 

RussEGGER : Gpoiiiiosie fler Gpj>ei)d von ISfrzarf^fh 305 — 309 

PiLLA : AusbrucI) des Vesuv^s Anfaiijrs .l/inncr 1839 . . 309—314 

V. Alberti: Sclia« !>t auf Steinsalz bei \Vil}n'! mslntfl h^ zw evM 314 
WisER : interessante ^lineralien seiner Sainmlunu;^: Gyps- 

spath, Beryll. iMagneteisen. Roth-Kupft'icvz. Eisf*iig!im- 

nirr, Bonrnonit ........ 422 — 424 

Zeuschner: Ergebnisse von Tokosiewicz's Analysen K/tr- 

pathischrr Minei al-QiH'llen ..... 424—426 
BJauma^n: über das Böhmische Mittel- Gebivgr ; Hebung 

des Erzgebirges (mit 3 Holzscbnilten) . . 426—428 
Abich: BeobacbtuH'^en vulkanischer Phänomene im Römi- 
schen^ ISeaiwlitduischen u. s. w. (mit Tafel IX) 547 — 553 
BouE : geognostische Bereisung der Tirr/tci . 553 — 556 
Nauiviawn: der Bräansdorfer Gneiss schliesst Grauwarke- 

Trümmer ein ........ 556 

WiSER : über eine Mineral-Substanz im Dolomit des Binnen- 

Thaies; über Apatitspnth. Eisenglanz. Mesotyp. Amethyst 557 — 558 

ZiPSER : Knoi henböhle bei Xeasohl in Ungarn . . 686 — 687 
NAüMA^'N : die Pläner - Bildung des £76 -Thaies entsprieht 

dem Gault. nicht dem Rreidemorgel .... 687 — 689 

Eschwege : Artesische Brunnen in Lissabon . 689 
Zeuschiver : Arbeiten in der Tatra; der sg. Nummnliten- 

Kalk ist Dolomit .... ... 689-690 

Rfssegger: goognostische Beobachtungen in Enböa , Rh- 

melien und dem Peloponnes ...... 690—693 

Fromherz : Eisen-Rogenstein und Brad.^ord Thon bei Donau- 

öschingen ...... 693 — 695 

II. Mittheilungen an Profes?ior Bronn gerichtet, 
von den Herren : 

G. zu Münster: Ährenfoi mige Blütiienstande (Volknjan- 
n i a) sitzen an Stengeln von B o r n i a. B i u e k m a n n i a, 
Rotularia, Annularia und Bechera: — etwas 
mehr dichtkörnig auch an Neuropteris: — 2 neue 
B ei nertia- Arten: — eigenthümliche Ka l a m i ten von 
Wettin; — Patellites discoides des Muschelkal- 
kes ist eine Or bi cula ; — doch konimt eine Patella 
im Muschelkalk von Laineck vor: — Reste von Dra- 
cosaurus daselbst: — mehrere sogen. INeriten der 
Oolithe gehören zu Capulus: — neue Tere brä- 
teln: — 115 Foranainiferen-Arten in Kreide und 
Oolithen 71 — 74 

Menke : Kalamiten, Eukriniten und Odontosaurus 

bei Pyrmont . 74 

V. Hauer: Nachtrag mittel - tertiärer Konchylien uro 

Wien, in Ungarn, in Siebenbürgen .... 74—76 

Herm. V. Meyer: Struktur der S aurier- Wirbel aus ver- 
schiedenen Formationen ; P l e r o d o n ; I d i o c h e 1 y s 
Fitzin geri: Eurysternum Wagleri: K alps P u g- 
uieodon Schinzii gehört zu Halianassa: P l a- 
teosaurus; mittel - tertiäre Knochen -Reste im Salz- 
bach Tha] bei Wiesbaden; Knochen im Mosbacher 
Sande daselbst 76-70 



— VI 



Seite 



V. Mandelsloh: Basalte bei Ulm; Cidarites regalis in 

Coralra}^; Bohrloch zu ISeuffen ..... 79—80 

ß. Stldkr: fossile Reste bei St. Triphon .... 80 

G. zu Münster: über D e n t a I i-u m torquatuni und D. 
laeve: — Peeopteris M ü n 8 te ria n a Puesl liegt 
über der Oht^rpfülzcr Braunkohle ; — C l y m e n i e n 
und G o u i a t i t e n im Fichtel-Gebirge ; — r t h o c e r a- 
t i t e n, C a p u 1 u s, T r ii o b i t e n^ T r i a c r i n u s daselb.vt ; 
— 22 fossile Sepiarien zu Solcnhof'en ; — Limu- 
1 US- Arten: — silurische Clyrnenia in Irland; — 
„Beiträge zur Peirefakten-Kunde" .... 183 — 185 

Zeüschner: der Karpc^tht^n - Sm^il stein trehört zur Jura- 
Formation; Tertiär-Bildunj^en bei Poluinka etc. . . 185 

RossMÄssLKP. : Pflanzen der .4/^sv/<</<^r Braunkohle : Methode 

fossile Pflanzen zu zeichnen ...... 315 

Kauf : Felis a n t e d i I u v i a n a r=r F. 1 s s i o d o r e n s i s : — 
Übereinstimmung der Eppelslieimer und Aiivergner 
Thier-Arten; — Chalicomys undCiielodus (früher 
Aulacodus) r= C as t o r Jä^c ri^ — Tapirus pris- 
cus = ?T. Arverncnsis; — H y o t h e r i u m Soe m- 
ineringii =: Sus a n tedi 1 u v i a n u s ; — ob Felis 
^ i S: a n t e a und a n t i q u a - F. a p h a n i s t a ? 

RoEMER : Monot^raphie Sorddeutscher Kreide - Versteine- 
runo:en .......... 

G. zu Müisster: Werk über langschvvänzige Krebse So- 
Icnhol'ens ......... 

QuENSTEDT : Gestein von St. Triphon; Kohlen im Simmen- 
Thal ; Oolithe in den Alpen ...... 

V. HALEa; Bestiujmunu; dci \yiener F o r a m i n i fe re n durrli 
d'OrbignYj und Enton)Ost!aceen von dort 

Roemer: Vergleirhung dieser Bestimmungen mit seinen 
eio;enen .......... 

L. V. Buch : T e r e b r a t u I a h a s t a t a u n d T. s a c c u 1 u s 

GüPPERT : Genfra plantannn fossiliain ; — Stigmaria 
eine eigene Familie-, Pflanzen in Schlesiens Quadei- 
sandstein ......... 

MiCHELOTTi: Wall ro s s - Zahn im mittel - tertiären Gebirge 
bei Turin ......... 

VoLTz : Entblösung der Spira bei Spiriferen; Alter des 
Fichttlifehirger Clynienien-Kalkes 

Herm. V. Meyer: über N o t h o s a u r u s ; mittel-tertiäre Knr»- 
eben von Weisenaii ; Ilyalith bei Frankfurt 

VoLTz: Ursprung der Streifen aufgewachsener Austern 
und E X og y ren 

Pliemnoer : Krauss erbietet sich Naturalien am Kap zu 
saMiiiieln . . . . * . 

L. V. Buch: die FoiMuationen bei St. Triphon; — Buivsen's 
Beohochtung von Erdöl Quellen bei Peina und Celle . 

G. zu MüissTER : Werk über M a c r o u r e n Solenhof'ens ; 
T h y e I l i n a ; Alter des Ober fränkischen Ü be rga n gs - 
Gebirges ......... 

H KRM. V. MiiYER : P i s t s a u r u s im Bayreuther Muschel- 
kalk^ (ossile Knochen vcn M^eis^'naii und d<*i Molasse 
des Waadlaudes : - F ich w Arn über Eppelnheim 



315- 


-316 




316 


316- 


-317 


317- 


-320 


428- 


-429 


430- 


-431 




431 


431 


432 




558 


558- 


-559 


559- 


-560 




695 




696 


696- 


-698 


698- 


-699 


690- 


-701 



VII — 



Seitt 



III. Neueste Literatur. 

A. Bücher. 

£. Anton; dk la Beche; Brard; Ad. Brongmart; Fischer 
DB Waedheim ; Gpolot»;ische General - Karte ; Gret 
Ei;erton; vors iöRüiTHtiisEN; Harcoürt: C. Hartmann ; 
Fr. Hoffmainn; Karsten; Leblaisc et Walter; Man- 
tell; Moldenhaüer ; Quitzmann; Riviere; Rookb ; 
Marcel de Serres : K. v. Sternberg .... 81 — 82 

HüOT ; iMarcel de Serres 184 

Althans ; DE LA Beche; de la Beche; L. v. Buch; Bück- 
laivd: Buckland übers, v. Agassiz ; v. Decken; Eudrs 
Deslongchamps ; Herr; Lvell; Mantell; Mara- 
vigna ; Naumann: Phillips; Roemer; J. a. C. Wal- 
ker; Zehler: sur le Diamant ..... 321 — 322 

Francis; Grateloüp; Jacob: v. Leonhard; v. Leonuard; 

de Leonhard: Mürchison 433—434 

Brard; L. de Buch; B. Cott.a : Cunningham ; Dücatel ; 
Glocker; v. Herder; Hitchcock; Jackson; Jackson; 
V. Leonhard; Leube : Maclaren : IVf antell ; Mantell 
übers, v. Burkhart; Mantell; Mather; Melleville ; 
Weyer ; Rost : Schulz : Geological Report on New- York 561 — 662 

Agassiz; Bakewell ed. Noyes; Barruel : Bauer; Ber- 
trand ; Clay; B. Cotta ; Elsenlohr : Feuchtwanger; 
Fischer de Waldheim: de Kobell: de Koninck ; 
Lyell ubers. von Hartiviann; B. et W. Noyes: d'Oma- 
Lirs d'Hali.oy ; Riviere; Riviere; W. B. Rogers: 
H. D. Rogers; Schmitt; de Vargas Bedemar; Wäkbr- 
ling; V, Zieten 703 — 705 

B. Zeitschriften. 

Karsten und v. Decken: Archiv für Mi iieralog-ie, 
Geo^nosie. Bergbau und Hüttenkunde, Ber- 
lin. 8^ (vo^I. 1838, S. vi). 

1888. X/, 2 , 83 

Hausmann: Studien des Göttinffischen Vereins bergmänni- 
schei Freunde (vgl. 1838^ S. vii). 

(Uns nichts zugekommen.) 
BttUetin de la Societe geologique de France, Paris, 8^ 
(v-l. i838. S. VI). 
i838 ; IX, 145 — 304 (1837, Nov. 29 — 1838, Mai 21 . 434 

„ „ 305 — 508 (1838, Mai 21 — Sept. 12 . . 322 

i839; X 1- 64 (1838, Nov. 5 — 1839, Jänn. 28) 324 

„ „ 65 — 240 (1839, Jänn. 28 — Mai 6) . 563 

yiemoires de la Societe geologiqite de France , Paris, 4^ 
(vgl. 1838, S. VII). 

(lins ni( hts zujjekommen. ; 
Annalt's ds Mines, on Recneil de Memoires sitr IF/Xjfioi' 
tation des Mines. Paris, 8^ (vgl. i8S8. S. vi). 
i^^^: i; XIII, i, p. 1-216 704 

L838, IV — vi; XIV. i-iii, p. 1 bis Ende 564 

iS39. i: XV, 1, p. 1-166 . . . 704 



— VllI 



Thfi London and Edinburgh PhUosophical Magazine and 

Journal of Science {incL the Proceedings of the Geo^ 

logical Society of London) ^ London, 8^ (vgl. 1838^ S. vi). 

/S38, Sept., XIII, 3-, uro. 8i , p. 

„ Oct. — Dec, — 4—6: uro. 82 — 84, p. 

1839, Jänn.jFebr.j XIV, 1 — 2; nro. 85—86, p. 

„ Suppl. uro. 87 . 

„ MäiZj April, „ 3,4; uro. 88— 89, p. 

^ Mai, Juni, „ 5,6; rwo. 90 — 91, p. 

Transttctions of the Geological Society of London, second 

Series, London, 4« (vgl. 1838, S vi). 

(Ulis nichts zugekoiumen.) 
The Mining Review and Mining Journal, London, 8^. 

1838, uro. X . 

Jamkson : the Edinburgh New Phitosophical Journal, Edin- 

bürg, 8^. 

1839, Jänner; XXVI, i, p. 1 — 216 .... 
„ April ; „ ii, p. 217-440 . 

Mevioirs of the Wernerian natural History Society, Edin- 
bürg, 8^. 
183t — 1837, VII, p 1 — 550 (vgl. Cunningham, S. 561) 
(Von (\en übrigen Zeitschriften theilen wir hier keine 
Übersicht mit, weil sie nur einzelne mineralogi- 
sche Gegenstände enthalten und von ihnen die Aus- 
züge vollständiger geliefert werden. D. R.) 



Seite 



161—240 


83 


241—480 


324 


1 — 160 


435 


. 


436 


161 — 320 


565 


321—480 


704 



83 



565 
565 



566 



IV. Ausziio'e. 

I. Mineralogie, Krystallographiej Alineral-Chemi«. 

Hausmann und Wöhler : über S c h i I f g I a s c r z im Elrzgi birge . 85 
Breithaupt: Verwachsungen von Krystallen verschieden« «• iMi- 

neralien ........... 89 

Naumann: zur Krystallographie, und über Zeichnen derKiystalle 89 
Jackson: analysirt C ii i a s t o I i t h von Lancaster ... 00 
Berthier: analysirt Eis e n poch er z von IluelgÖth ... 90 
Dlfrenoy: vulkanische Erzeugnisse Neapels und deren Bezie- 
hungen ........... 90 

Jackson: analysirt Meteoreisen aus Alabama .... 187 

Johnston: neue Verbindung von schwefelsaurem Kalk mit Wasser 188 

Heller: einige neue Mineral-Species ...... 1S8 

P. Merian: Bittersalz und Glaubersalz in Gyps von Gretir.ach . 189 

P. Berthier: Analyse der bituminösen Schiefer von Autmt . 189 

(jöbke: Analyse des Wassers im Kaspischen Meere . . 190 

Rose: Kieselerde und Eisenoxyd der Infusorien .... 190 

P. Berthier: Analyse einer Metallschlacke aus Hohöfcn in Wales 191 

Scheerer: Produkte durch Verwitterung der Eisenkiese . 192 

Crosse: künstliche Mineralien durch Galvanismus . . . 194 

Hess: Zusammensetzung des Vesuvians von Sltttoust . . 326 

Varrentrapp: über den Idokras von Slatoust . . . . 326 

Del Rio: über den Herrerit bei Albaradon in Mexiko . . 327 
GüBEL : Bestandtheilc der Salz-Wasser in der Kirgisen - Steppe 

und Ixrgm 328 

Thirria : AnulyKc bituminösen Schiefers von Saula, Haiite-Saöne 328 

» von sieben K a I ks t e i n - Arten der Haute- Saöne . . 328 



— IX — 



Frankenheim : einige Beziehungen der Chemie zur Kiystallogi aphie 
Ebelmen: analysirt Olivin aus dem Holiofen von Sevcux 
BoussiNGAiJLT ; Aualyse von Golderzen aus St'u-Granada 
Haidiinger: Vorkommen von Kalkspat!) in ßasalttuff von *S'6'/i//ic/r6fn 

iVfi'th . . • . . . 

GÖBEL : analysirt Salz Ausbliihungen zwischen Wolga und üra 

gesammelt ......... 

BüW;sEN : über Gase im Hohofenschacht gebildet . 

Mosander: Lau tan, ein neues iVIetaJI im Ceiit u. a. 

Ureithaüpt : tombaziner Maikasit oder Tombazit 

Johnston : Analyse des* G u y a q u i 1 1 i t s aus Südamerika . 

DiDA^ : Analyse des Xört'es von Velleron^ Vaucluse . 

GÖBEL : Analyse der 'Gas-Exhalätionen der Schlamm-Vulkane auf 

Taman . • 

Düfkenoy: mit schwefeis. Eisenoxyd zusammenkrystallisirter 

Alaun 

Barriel : über den Nussierit von Beaujeu, Rhöne-Dept. 
Eeelmen: Zerlegung des natürlichen Alauns . 
Baudiin : Analyse des Graphites von des lioudiUets 
Trolle- Wachtmeister ; Untersuchung des G i g a n t o 1 i t h s aus 

Fililand 

Breithaüpt: über den Serbian oder Miloschin aus Serbien 
DiDAY : Zerlegung verscliiedener Anthracite aus Frankreich 
Ehrenberg: das 1686 in Curland gefallene Metf orpapier . 
Leymerie : Beständige Ralkspath - Form in Korallen - Kalk des 

Aube-T>i\A&. .......... 

Frankeinheim : Untersuchungen über Isomerie .... 

Scheerer: Zusamnienst tzung des Eläoliths von Drevig 
Berzelius : Lau tan, ein neues Metall [S. 437]. 
Rose: Lagerstätte der Diamanten im Ural^ Brasilien^ Ostindien 
C F. Plattner : Verhalten einiger Substanzen vor den» Löthrohre 
Senez ; Analyse körnigen Thoneisensteins von Saiiite-Croix 

yy yy V c T s c h i c d c u c r Steinkohlen von Aubin 

Bouis: „ eines schwefelsauren Doppelsalzes von Arles . 

Thirria: „ „ Bohnerzes von Laraire. Haute Saöne 

Breithaupt: barytischer Anhydrit oder A 1 I o n) o r p h i t aus 

Schwarzburg . . . 

Regisault: Zerlegung verschiedener Diallage 

SucKOw: neues Reflexions-Goniometer ....-• 

Halsmainn : über den Boulangerit. 

Rose : aus zersetztem BleigSanz gebildete IMineralien zu Beresowsk 

L. Gmkun : analysirt den Kalksinter von Ems 

JoHNSTON : Schilderung einer grossen T a n t a I i t - Masse von 

Middletoivn . . • . 

Zippe: Hercinit, ein neues Mineral im Trapp des Böhmerwaldes 
Thirria: Analyse des Bohnerzes von Sept-Foittai/it^s, Haute Saöne 
A. Breithaupt: über den Anauxit in Eruptiv Gestein Böhmens 
Glocker: Krystalle von Nickelkies . . . . • 

Plattner: Analyse des Valencianits aus Mexiko 
Fr. Gobel : Analyse der Steinkohlen von Bachmut 

„ „ des Wassers der Naphtlia - Quellen und 

Schlamm-Vulkane auf Taman 

Brooke: über Riolith aus Mexiko 

Ebelmen : Analyse des Mangan-Erzes von Gy. Haute-Saöne 
Breithaupt: über Trombolith in Marmor Betzbunyas 



Seite 
329 
329 
330 

330 

332 
333 
437 

437 
438 
438 

438 

439 
439 
439 
440 

440 
441 
441 
441 

442 
456 
567 
567 
568 
571 
571 
571 
571 
571 

572 
572 
574 
574 
575 
706 

706 
706 
710 
710 
711 
711 
711 

712 
712 
712 
712 



— X — 



\ 



Seite 



V. Regnault : Aiialysp von K a I i - und L i t h i o u • G 1 i m m e r iu 

Kaolin ... •••...., 713 

V. Kobhll: Skale hu ilie 8clm»elzbai keit der Mineralien . . 713 

Richardson: Analyse Englischer Steinkohlen . . . 714 

V. Kobell: Te 11 u r- Wis ni uth von San Jose zu Brasilien . 714 

„ Beiträge zur Krystall-Leiire ..... 714 

Daglkrre macht Barytspath im Sonnenschein leuchten . . 714 

G. Rose: der Magnetberg VVissokja-Gora im Ural . . . 714 

II. Geologie und Geognosie. 



Reuss : Vorkommen des Pyrops in Böhmen ..... 97 

L. V. Buch: über die damit gefundenen Versteinerungen . . 100 

Cauchy : Geschichte der Geologie in Belgien .... 101 

Hennvood: verschiedene Temperatur in Granit und Schiefer . 101 

Grateloup : Memoire sur les Oursins [o^stles de Dax (Bord. 90 pp.) 10 1 

Braconnot : organische Reste in den ältesten Gesteinen , . 105 

DüFRENOY : über Kalk von Bleyberg \n Kärnthen . . . 108 

(Berghals): historische Veränderungen der Ostsee-Küste . . 108 

Elie de Beaümont : zur Geognosie Chilis ..... 109 

Dümoulin: neue Hebung des Landes in Chili . . . . 111 

C1.EMEN90N-: Diamanten-Distrikt in Brasilien . . . . 112 

Aymard : Insekten in Gyps-Mergeln von Puy . . , . 112 

Leymerie : Geognosie und Gebirgs-Hebungen um Lyon . . 195 
Naü.ma.\n : geognostische Beschreibung des Scheibenberges in 

Sachsen . 196 

Haüsiviaivn : Nachträge über das Ebstor/er Infusorien-Lager . 201 

Portlock : Basalt-Vorkommen in Nord-Irland .... 200 

Geologische Erscheinungen um Loivell^ i}lass. .... 207 

Robert : Geologie von Island ....... 208 

P. Merian: Marine Tertiär Formation um Basel. . . . 209 

ViLLEisFAGNE d'Engihoül: Entdeckung der Steinkohlen . . 211 

Keferstein : Entstehung des festen Erdkörpers aus Organismen 212 

Bayfield : Transport von Felsblöcken durch Eis in C^inada . 214 

Gallier: Einsenkung des todten Meeres unter das Mittelmeer , 214 

Niveau-Unterschied zwischen dem todt'H und rothen Meere . 215 

J. S311TH: Hühenweclisel zwischen Land und Meer in Britannien 215 

Keilhau : Theorie des Granits, der krystallinischen Schiefer u. s. w. 219 

Meteorstein Regen in Ostindien . . . . . . . 219 

PüppiG : Erscheinen des Brimstone - Islands in der Siidsee nach 

Thayer 219 

Ainsworth: über die neue vulkanische Insel im Mittelmeere . 220 

Einfiuss der Ausrodung der Wälder auf die Flüsse in Rttssland 220 

V. Reck: Wasser- Abnahme im Schwarzwald .... 220 

Fairholme: A'i/i^^/rti - F ä 1 1 e und deren Einfluss auf die Nord- 
Amerikanische Ebene ........ 221 

Rogers: dessgl. .......... 222 

Yasikoff : Kreide-Gebirge im Gouvern. Simbirsk in Russland . 223 
Darwiiv: Vulkan. Ei scheinungen in Verbindung mit Kontinental- 

Hebungen .......... 226 

Abich : Erhebungs - Kraterc und Zusammenhang entfernter vul- 
kanischer Erscheinungen ....... 334 

Merian : Siissvvasser-Kalk ym St. Jakob bei Basel 337 

V. Veltheim: Vorkommen von Beigtheer in Nord- Deutschland 338 

L. V. Buch: „über den deutsehen .Jnvn*'. B*»rUu. 1839. 4" . 339 



XI 



MuDGE : Knochpnliülih'n zu Y'ealm Bridge Ixm PlymimtU 

AiMK : neu ^t^ljobene Roi alien-Brtiik b^'i Alyiei' 

Calvep.lv TkevelyaN : neue Hebungen von (jutrnsry ^ Jersey 

Jutlaud etc . 
Herschel: Beziehungen zwischen Erclvvärnie und Gesteins-Niedei 

schlagen .......... 

FuoMHiiRz : „die Jura-Fornjjitionen des Breisyaues^^ {Karlsr. 1838) 
PvEK H : mittle Dichti- der Erde . . . . 

d'Arciuac ; i'iber niitteln Tertiär-Saud- und -Sandstein 

LifBEOCK : Ebbe und Fiuth im liaven von Londuif 

Whewell: Untersuchungen über Ebbe und Fluth: 6., 7 und 8 

Reihe . 

DE Veriveuil : alte Formationen im Bas-BoiUommis 

Klüden : das älteste Naturdenkmal Pommerns : Kalk von Fritzow 

Thebrsius : zur Naturhistorie des Pommerlundes 

Blckland : „Geologie und Mineralogie" übers, v. Agassiz (AVw- 

chätel 1838) . . ^ 

Altiians : „Grundziige zur Umgestaltung der Geologie" {Küh- 
lenz 1839, 8^) 

Sedgwick: die geschichteten Feisarten unter Old-red-Sandstoue 

in England 

KLÖDE^ : Sinken der Dalmatischen Küsten .... 

Pleischl : Mittel-Temperatur von Prag .... 

Kalk-Grotte von Samaoiin in Ägypten .... 

BE Roys: Gebirge im S.O.-Theil des Pariser Beckens 
Hay Cunninghaivi : Geologie der Inseln Mull und lona 
Becqüerel : Krystallisationen in den Ligniten von Muyrencourt 
Qüewstedt: über den Rautenberg bei Schöppenstedt . 
Scholz: einige neuere Erdbeben in Chili und Peru . 

„ Silberminen von Pasco ...... 

Parrot : Weitere Nachsuchungen nach Knochen im Burtneck-See 

Völkner: Naphtha - und Salz-Gewinnung am kaspischen Meere 

Troost: Pentremiten bezeichnen obern Bergkalk . 

C. Prhvost: Lagerung des Süsswasserkalkes von Chäteau-Landon 

Strickland : Geologie des westlichen Kleinasiens 

Strickland und Hamilton: Geologie des Thrazischen Bosphorus 

GiULi : Schwefel-Lager bei Siena . ..... 

Leymerie : das Kreide Gebirge im i4«//>^ Departement . 

Royer: Grünsand und Neocomien der Champagne 

RoEMER, NicoLETj Thurmais : Über Jura- Versteinerungen im Neo 

cotuien .......... 

Clement- Mullet: zweierlei Thonmergel unter Kreide im Aiibe 

Dtpartemrnt ......... 

Pouillet : Sonncnvvärme, Strahlungs und Absorptions-Vermögen 

der Luft, Temperatur {\?s Weltraumes .... 
Pen TLAND : Zusammensetzung der gehobenen F^andstrecken bei 

Coiptimho 

Hericart de rHiiRY: Statuen-Marmor im /.96?iv-Dept. . 
Faivelle: Marmor-Arten von Est'tgel . .... 

Tkxikiv : Marmor-Brüi he bei Bona in Afrika 
Leymemie : Sekunda! -Forujationen im /{/<ö/<^-Depai teiiient . 

Berichte über Erdbeben, 1832 — 1835 

Behghaus : Erdbeben in Ost Europa am *i3. Jänn. , in Arabien 

am 2. Febr. 1838 

Douglas: Preise nach den Vulkanen der Sandivich hiselii . 
Menschen-Reste in einer Höhle zu Loisier bei Bourg . 



Seite 
345 
346 

346 



348 
350 
350 
354 

364 
354 

356 
358 

443 

444 

447 
450 
454 
454 
454 
455 
455 
456 
456 
457 
457 
458 
460 
460 
460 
463 
464 
464 
467 

468 

468 

468 

469 
469 
469 
470 
470 
471 

473 
475 
475 



XII 



Seite 

NiLssoiH : IXiveau-AiidcruMLreii in Schwedf^n ..... 47v5 
Dako NüKAij : Aiialy.se von cirr Bouite init^ebrachter Seewasser- 

Pioben ........... 476 

Artesische ßiuunen ......... 477 

Agassiz : über die Glttscher ........ 477 

DE Ch.arpentiek : neue Tiitoiie der Gl^^tscher .... 470 

Clarke : Türfiiioore und unteinieor. Wälder m Hampshire und 

Düvsetshire . . . . . . . . 480 

Perceval Hüin'ter : Torfmoore in Irland ..... 482 

Conrad: tertiäre Schichten ^^v AUaiitischen lux^Xc^ S.- Amerika s 483 
Elie de Beaumont «ijd Türpin : der Tripel von Bdin und seine 

Reste 483 

Macaire : einige Lehren der neuem Geolo-jic .... 483 

LEBLA?ic: stäikste Böschung angeschütteten Gebirges . 484 
Al. Brongmart : Zusammensetzung und Charaktere der Porzcllan- 

Tiione 484 

V. Leoish.^rd ; Steinkohlen - Gebilde in naturgeschichtlicher und 

technisjcher Bezielumg ........ 485 

DE FiLippi : das tertiäre Subapenninen - Gebirge bei San Colom- 

bano u. a. . . ........ 485 

Coql'anü: Hornblende-Gestein und Meerestorf der Vendee . 579 

MoNCEY : Entwurf zu einem riesenhaften Brunnen . . . 57V) 
Henwood : Temperatur DitFerenz in Granit und Thonschiefer Cor/i- 

Walts 580 

Fossile Bäume in Steiiikohle von Allein ..... 580 

Reüss : geognostisclie Veihältnisse von Töfjlitz .... 580 
Merian: Zusam.meiihang der Erdbeben mit atmosphärischen Er- 

sclu'iijunjit'n .......... 581 

JoHNSTüN : Ozokerit in einer Kohlengrube bei Newcastle . 589 

Hausmann: de montium Hercyniae formatione .... 589 

DAüBE^Y: Ausbruch des Vesuva im August 1834 . . . 610 

J. L.wiNi : Analyse vesuvischer Asrhe von 1822 und 1794 613 

CoQ^LAiND und DrFREM)Y: Alter des Gypses von Aix . . 614 

Hauptsteinkohlen-Lager in Bussland . . . . • . 615 

Thurmamv: Zeit der Hebung des »/i/ra- Gebirges . 717 
V. Strantz : Wirkung des Pulvers in Erdhöhlen , in B(-zug auf 

Erdbeben 717 

Berzeliüs : Bildung der Sumpferze . . . . . . 719 

V. ßiBRA : über Elmsfeuer und Erdbeben in Franken . . . 719 

N. Desvergers: Ausbiuch des Vesuvs im Jänner 1839 . . 720 

Daubeny: kuhlens. Talkerde in Räumen vulkanischer Gesteine . 721 

Boethli^gk: Diluvial- und Alluvial-Gehilde in S.-Finlands 722 

Fouriset: Kontakt-Ersclieinungen bei Felsarten .... 728 

Hl. Petrefakteiikunde. 

Grey Egerton : Fische in seiner u. Coj.e's Sammlung (Lond 18S7) 113 

OrcHAKOFF: Fossile Termiten in Bernstein von Königsberg . 122 

Cantr-^ine: Carolia, ein fo.ssüfs Muschel-Geschlecht des OriV/if« 123 

ISy.st : neue Cyrena- und C a n c e 1 1 a r i a - Arten . 123 

de Brignoli: M e n s c m o n - Reste im Torfe Modena's 124 

Fischer dk Waldheim: ,yOryctogra;/fiie de Moscou,^^ 1837^ Fol. 124 
V. Steknberg: „geognosL-botan. Darstellung der Flora der Vor- 

vvelt", Hefte VlI und VIII, 1839 230 

Kütoroa: „Organische Reste des Kiipfcr- Sandsteins am UraV\ 

1838, 8« ""-^^ 



XIII 



Seift 

Anton : Verzeichniss der Konchylieii in seiner Sammlung . . 234 
DE Laizek u. de Pakieü : Opiotlierium ein neues Dickhäuter- 
Genus .' • • • • 235 

R. Oaven : Verrückung des Schwanzes bei Ichthyosaurus« 

Skeletten .......... 235 

Kutorga: „zur Geognosie und Paläontologie Dorpats^^. 1837, 8*^ 235 

„ „zweiter Beitrag** dazu, 1837 8^ . . . . . 237 

Smee : über den Zustand organischer Materie in Fossil Resten . 237 
Ehkenberg: „die fossilen Infusorien und die lebendige Daninjerde", 

1837, Fol. 238 

H. V. Meyer: fossile Knochen im buiiten Sandstein von Salzbad 242 
Reade: Struktur fester Theiie in der Asche der Pfl.inzen . . 246 
Peieninger : Thier-Fährteu in der Keuper- Formation hv\ Stattgart 247 
Redfield : fossile Fische von Connecticut in Massachusttts . 248 
DE Blai^ville: Reste von Elephas primigenius in Paris, 250 
BoiRjOT : Reste von D i n t h e r i u m zu Chevüly . . 250 
MiLiNE Edwards: über lebende und fossile Tubuliporeen 3^2 
GöppERT : Bildung von Versteinerungen auf nassem Wejr^ . . 370 
Gr. zu Mi;?fSTER: „Beiträge zur Petrefaktenkunde^* {Bayr. 1839) 374 
Roemer: Versteinerungen d Aordil futschen Oolithe (Hinutov. 1839) 376 
Agassiz: y^Monographies d'Echinvdermes^'' (Xeiicfiätel 1838. 4®) 486 
Brünet: fossile E 1 e p !i an t e n - Knoclien und Schildkröten- 
Eier .^ 488 

Bellardi : tertiäre Ä r g n a u t a und P a r m o p h r u s bei Turin 488 

Steiniis GER : H a 1 o c r i n i t e s pyramidalis aus der Ei/el . 488 

Fossile Li m u 1 u s - Arten ...... . . 489 

DuvAL : Fuss-Abdrücke in Quarzit von Gueprey^ Urne . . 490 

Bückland: zweierlei Thierfährten im Sandstein bei Liverpool . 491 

Owen: mikroskopische Struktur der Zähne ..... 491 

Fuss-Spuren von Chirotherium u. a. Thieren im Sandstein 

bei Liverpool 491 

Yates : noch 4 Arten Fussspuren daselbst, einige mit Schwimm- 
häuten ........... 492 

Grey Egertois : Fährten von Chirotherium Herculis in 

Cheshire 492 

Geoffroy St. Hilaire ; „Geologie und Paläontographie^^ . 493 
Owen : Kinnladen des T h y 1 a c t h e r i u m P r e v s t i i von 

Stvnesfield 496 

Germar : Pflanzen-Abdrucke der Steinkohlen im Ä^ör^-Kreise . 498 

V. ScnLECHTENDAL : Bemerkungen über diese Pflanzen . 501 

DrvAL: C r io cer a ti te s Fournetii in Kreide bei Boyans . 502 

B. CoTTA : über Thierfälnten im bunten Sandstein bei Pölzig . 617 

^Bronn) was sind nun diese Eindrücke? ..... 617 

R. Grant: im Steinbruche von Stourton gefundene Thierfährten 618 
d'Hombre FiRMAS : Sphärulithen und Hippuriten des Gar d- 

Depts 619 

d'Hombre Firmas : Nachtrag dazu 622 

Bellardi : tertiäre B r s n i a n. g., A r g n a u t a, S t r u t h i 1 a- 

ria und Plagiostoma bei Asti . . . . . 622 

Agassiz: Geschlechter der Myarien, Pholadomyen etc. . 622 
Escher von der Liivth und v. Mandelslüh : Hippuriten im 

Coralrag 622 

R. Harlan: über Basilosaurus und B at r achiosa u r u s . 622 

R. Owen: über die Zähne des Basilosaurus oder Zeuglodon 623 

j) yj Pb ascolot he ri um -Kiefer im Stonesfielder Oolith . 626 

Ogilby: Verwandtschaft der M a r s u p i al-Reste von Stonesfield 628 



XTV 



IV. Verschiedenes. 

Angelins : verkauft Schwedische Petrefakteii 

Künstliche K o ii c h y I i e n - K e r n r in Neuchatt'l zu kaufen 

Dossgl. ........... 

Geoloo^. Preisfragen der Holländischen Sozietät der Wißsensch 
zu Harlem 



Seite 



GöpPFJiT : Die Frankeuhprifer Kornähre w sind C u p r e s - 

sineen . . . . 629 

GÖPPERT : Ko n 1 fe r e n -Reste in den ältesten Gpsteiiion 630 

▼ . Forcäde : S ä u o;e t ii ie r - u. Fisch-Knochen inj O^s/i'T Kreise 630 

Rendschmidt : fossile Käfer im Steinsalz von \\ irliczka . 630 

Desh AYES : P h o 1 a d o m y a m a r g^ a r i t a c e a um London w . Paris 630 

BiJCKLAND : Fische im Bagshot-Sand bei Guiidf ord . 729 

„ Neuropteren itn Stonesfi'hler Schiefer . . . 729 

Gkrmar : Bemerkungen über Kalan)ilen . . . 730 

O^VE^ : P a I a e t h e r i u m . A n (> p 1 o t h e r i u m und C h o e r p 0- 

tamus auf Wicfhl .... ..... 731 

Deshayes 4mal 

ROZET 

DE Verneuil 2mal 

C. Prevost [ Vcrtlieilnno: von Versteinri nnq^en in älteren 

Lajove N Forniationc!) : Ubj'iüajj^ (Irrseiben aus 

BouBEE ( einer Formations-Gruppe in die andre 733 

Virlet 

DE. R0I8SY 2mal 
d'Arghiac 

Labtet: über das Mastodon von Simarre .... 735 

yy 2 neue Raubthiere und M astodo n t a p i roi des von da 736 

„ Raubthiere von da; Anjphicyon = A^notherium 737 

„ Rhi noc er osr Rau btiiier, V ö ^ e I. Ro p t i! i e n von da 736 

GöppERT : Verbreituno; fossiler Pflanzen-Formrn (hr Steinkohle . 737 

AGAS8IZ : yyRecherches sur If's Poissons fossiles. Livr. X — XI V^ 738 

Ehrenberg : Organisation der Foraminiferen .... 741 



250 
252 
502 

503 



1) r 11 c k f e h 1 e r. 



Statte 



stMtt „d'Archiag" 



,,iipuprn' 



S. 




lies „d'Archuc". 



„Ery Stern II m** — „Eu rysternum^^ 

— „eiiieu". 

— ,,l und r". 
„I w r** — „I und r'V 
,,Lagen'* — „Bogen**. 
„in terrapte** — „i n t e rrup t e**. 

folget ein breiterer Absatz mit Strich und ein 
neuer Artikel. 



lies .»inneren^ 



„pl.xv, flg. 3, 4" — 

„M i I 1 p o r a*' — 

„pl. 82" - 

„pl. xvi*^ — 

und** - 

nach „Wirthes** — 



„i83.9**. 

„pl. XV, fig. 3**. 
„M il 1 e p r a**. 
„pl. 83**. 

„pl. XIV**. 

„im**. 

„auf der GrimseV\ 



auf der Grimsel** zu streichen. 



409, 
410, 
423, 
426, 
439, 



„so 

yyGgraggenthal^^ — 
entrandetes** — 

^yFreihurg^* — 

krystallisir - — 
tem« 



ies „nicht so 
- ^ R** 

»5 ^ • 



yyZgraggenthaV*, 
„entkantetes**. 
yyFr eiber g^\ 
„k r y s t a 1 1 i 8 i f' 
t e n**. 



Auf S. 448 muss in dieser Oi 
„O Das Silurische S 



ung gesetzt werden : 



s. w. bis „Gruppe**. 



„B) Obres Ca m brise h es System** etc. bis „Reihe". 
„A) Untres Cambrische>s System** u. s. f. bis „/W^fi**. 
Alsdann wird aurii die Buchstaben-Bezeichnung im folgenden Texte 
448 und 449 richtig. \ 



Jeite 


489, 


Zeile 


4 V. 


0. 


statt 


„eine** \ 


lies „ein**. 


— 


)> 


— 


17 V. 


0. 


— 


,>5)^* \ 


- „(5)«. 


— 


491, 


— 


14 V. 


0. 


— 


„Pc^** \ 


- „Dee". 


— 


558, 


— 


11 V. 


0. 


— 


yyWiescheX 


— „ Vifscher". 


— 


567, 


— 


4 V. 


u. 


— 


.des** \ 
„g r i g n e n s i 


- „das". 


~ 


646, 


— 


16 V. 


0. 


~ 


is" — „Grignonensis". 



Die 

fossilen Säugethiere , Reptilien und Vögel 



> aas 



den Molasse-Gebilden der Schweitz^ 



▼ OQ 



Hrn. Hermaisn v. MeyeR. 



Die sehr gefälligen Zusendungen, welche ich aus den 
Sammlungen in Aaruu ^ Basels Bern^ Neuchdtel und Zürich 
durch die Herren Professor Agassiz/ A. Escheä v, d. 
LiNTH 5 Professor Fleischer, Lavater, Aüg. v. Montmollin, 
Professor Schinz, Professor Stlder und Wydler erhielt, 
machten es mir möglich, mit den in den Molasse-Gebilden 
der Schweilz gefundenen Resten von. fossilen Säugethieren, 
Reptilien und Vögeln genaue Untersuchung anzustellen und 
sie abzubilden. 

Meine Arbeit bezieht sich 1) auf die Spezies, welche 
ich in der Molasse wirklich erkannt, 2) auf die Spezies, 
welche man irrthümlich darin angenommen und 3) auf die 
Spezies, welche man altern Gebilden zugeschrieben, die 
aber wohl aus der Zeit der Molasse herrühren werden. 

Jahrgang 1839. 1 



_ 2 ~ 

Um baldigst Korrektheit in die bestehenden Angaben 
über den Wirbelthier - Gehalt der Molasse und die darauf 
beruhenden Folgerungen zu bringen, glaube ich die VeroflFent« 
liehung einer Übersicht über meine Arbeit nicht mehr län- 
ger zurückhalten zu sollen. 

Ä. Spezies, welche ich in den Molasae- 
Gebilden wirklich erkannt. 

I. Säugethiere, 
a. Pachydermen. 
/. Mastodon Cuv. 

1. M, angustidens Cuv. — In Braunkohle von 
Käpfnach im Kanton Zürich: obere Backenzähne und Stoss- 
zähne, untere Backenzähne. — Buchberg am Rhein im Kan- 
ton Schaffhausen: Unterkiefer-Fragment. 

2« M. Turicensis. — In Braunkohle von E/gg im 
Kant. Zürich: Bruchstücke aus dem Oberkiefer mit Backen- 
und Stoss-Zähnen, untere Stosszähne. 

S. Schweins-artiges Thier^ dessen Genus nicht zu er- 
kennen ist. 

3. In Braunkohle von Elgg^ Kant. Zürich: obere Backen- 
zähne. 

5. Anderes Schweins-artiges Thier. 

4. Im Sandstein der Rappenfluh ^ Kant. Bern: Unter- 
kiefer-Fragment. 

4, Dinotheriuro Kauf. 

5. D. giganteura Kauf. — In Braunkohle von le 
Lücle^ Kant. Neuchätel: Unterer Backenzahn. 

5. R h i n o c e r o s. 

6. Rh. incisivus CüV. — In Braunkohle yon Elgg 
im Kant. Zürich: Unterkiefer - und Oberkiefer- Fragmente, 
andere Schädeltheile. — In Braunkohle von Seelmatten (Kant. 
Zürich?): unterer Backenzahn. — Braunkohle von Greit 
am Hohen Bohnen im Kant. Zug: Backenzähne. — Sand- 
stein von Mäggenwyl im Kant. Aargau: Backenzähne. — 
Braunkohle der Gysnaufluh im Kant. Bern: Backenzahn, 



^ 3 ~ 

7. Rh. Goldfussii Kauf. — In Braunkohle von Greit 
am Hohen Rohnen^ Kant. Zug: Unterkiefer-Fragment. 

8. Rh. minutus Cuv. — Im Sandstein unbekannten 
Fundortes : Backenzahn. 

6. Palaeotherium Cu\% 

9. P. Schinzii H. v. M. — Im Sandstein von BoU 
lingen^ Kant. St. Gallen: Unterkiefer-Fragment. 

7. Ein noch nicht zu erkennendes Genus. 

10. In Braunkohle von Seelmatten (Kanton Zürich?): 
Stoss- oder Schneide-Zahn. 

S. Ein anderes noch nicht zu erkennendes Genus* 

11. Im Sandstein von AaraUy im Kant. Aargau: Eck- 
zahn-Fragment, 

5. Microtherium H. v. M. 

12. M, Renggeri H. v. M. — Sandstein von Aarau^ 
Kant. Aargau: Unterkiefer-Fragment. 

b. Wiederkäuer. 

iO. C er vus. 

13. C. lunatus H. v. M. — In Braunkohle von Käpf- 
nachj Kanton Zürich: Oberer Backenzahn 5 Unterkiefer- 
Fragment. 

11, Palaeomeryx H. v. M. 

14. P. Scheuchzeri H. v. M. — In Braunkohle von 
Käpfnach^ Kant. Zürich: Unterkiefer -Fragme]it. — Sand- 
stein von Stein am Rhein ^ Kant. Schaff hausen: Backenzahn. 
— Im Sandstein von Buchechherg^ Kant. Sulothirn: Backenzahn. 

15. P. minor H. v. M. — -- Im Sandstein von AaraUy 
Kant. Aargau: Unterkiefer-Fragment. 

16. P.? — Im Sandstein der Rappenfluh ^ Kant. Bern: 
Backenzahn. 

1 5. Ein noch nicht näher anzugebendes Genus. 

17. In Braunkohle von Spreitenbach ^ Kanton Jargau: 
Zehenglieder. 

13, Ein noch nicht näher anzuoebendes Genus, 

1* 



_ 4 ~ > 

18. Im Sandstein von Aarau^ Kant, Aargau: Cackenrahn, 
Knochen. — Im Sandstein von Seeburg^ Kant. Luzern: Zahn. 

14. O r y g o t h e r i u m H. v. M. 

19. O. Esche ri H. v. M. — In Braunkohle von 
Käpfnach^ Kant. Zürich: ünterkieferj obere Backenzähne. 

e. Nager. 

15, Chalicomys Kauf. 

20. Ch. Jägeri Kauf. — In Brannkohle von Käpf- 
nachy Kant. Zürich: Ober- und Unter-Kiefer. 

21. Ch. minutus H. v. M. — In BiMunkohle \ on E/gg^ 
Kant. Zürich: Unterkiefer. 

.d. Cetaceen. 

16, H a 1 i a n a s s a H. v. M. 

22. H. Studeri H. v. M. (Manatus Studeri). — 
Im Sandstein von Mäggenwyl^ Kant. Aargau: Oberkiefer- 
Fragraent, Knochen. 

17. Ein noch nicht näher anzugebendes Genus. 

23. Im Sandstein von Mäggenwyl ^ Kanton Aargau : 
Knochen. 

II. Reptilien. 

a. Saurier. 

18. Plerodon H. v. M. 

24. PI. crocodiloides H. v. M. (Crocodilus 
|»lenidens). — Im Sandstein von Stein am Rhein.) Kant. 
Schaff hausen: Zahn. — Im Sandstein von Ossingen^ Kauf. 
Zürich: Zahn. 

b. Schildkröten. 

19, E m y s. 

25. E. Wy ttembachii Bourdet. — Im Sandstein der 
Rappen fluh^ Kant. Bern: Panzer-Fragmente, Knochen. 

26. E. Fleisch eri II. v. M. — Im Sandstein von 
Aaratt^ Kant. Aargau: Panzerplatten, Knoclien. 

27. E. Gessneri H. v. M. — Im Sandstein von Aarau^ 
Kanton Aargau: Rücken - und Bauch-Panzer. 



— 5 — 

2S. E. Im Sandstein von Bucheckberg^ Kant. Solathum: 
Platten-Fragmente, 

20, Testudo. 

29» T. (ob T. antiqua Bronn f; vieUeicht mehr als 
eine Spezies). — In Braunkohle von Elgg ^ Kant. Zürich: 
hintere Hälfte vom Bauchpanzer. — Im Sandstein von Stein 
am Rhein^ Kant. Schaff hausen: Platten aus dem Rücken- und 
Bauch-Panzer. — Im Sandstein Aev Piappenfiuh^ K^nt. Bern: 
Rippen platte. 

21, Tr i o ny X, 

SO. Tr. Im Sandstein von Aarau^ Kant. Aargau: Rip- 
penplatte, Knochen. 

III. Vögel, 
a Hnhnerartige Vögel. 

22 

31 Im Sandstein von Stein am Rhein^ Kanton 

Schaff hausen : Knochen. 

Die Knochenreste aus den Steinbrüchen von Jensberg 
bei Nidau^^ Ottmarsingen und Slaufeiiberg westlich von Lenz* 
bürg im Kanton Aargau sind noch der Ärt^ dass sie keine 
nähere Bestimmung zulassen. 

B. Spezies, welche man in der Molasse der 
Schwcitz irrthümlich angenommen. Sie sollten an- 
gehören: 

Lutra, aus dem Sandstein von Mäggenwyl ; ist nicht 
näher zu bestimmen, aber jedenfalls kein Fleischfresser. 

HippopotamuSj aus der Braunkohle von Elgg / ist 
Mastodon Turicensis, 

Chaeropotamus, aus dem Sandstein der Rappenfluh ; 
ist zum Theil Wiederkäuer, ob Palaeomeryx? 

A n t h r a c o t h e r i u m, aus dem Saudstein von Bollingen ; 
ist Paiaeotherium Schinzii. 

Rhijioceros tichorhinus, aus der Braunkohle von 
Elgg; ist Rh. incisivus. 



— 6 — 

PalaeotheriumÄurelianensej aus dem Sandstein 
von Bollingen; ist P. Sc hinzu. 

Palaeotherium magnum, aus dem Sandstein von 
Aarau; ist ein anderer Dickhäuter, dessen Genus sich nicht 
erkennen lässt. 

Palaeotherium, aus der Braunkohle (Sandstein) von 
Seelmatten; ist Rhinoceros ineisivus. 

Anoplotherium murinum, aus dem Sandstein von 
Aarau ; ist RI i c r o t h e r i u m R e n g g e r i. 

Anoplotherium, aus dem Sandstein von Bollingen; 
ist Palaeotherium Schinzii. 

Anoplotherium, aus dem Sandstein der Rappenfluh; 
ist Wiederkäuer, ob Palaeomeryx? 

Castor (Biber), aus der Braunkohle von Käpfnach; ist 
Chalicomys Jäger i. 

Chelonia Meisneri Bourdet, aus dem Sandstein 
der Rappenfluh; ist Emys Wyttembachii. 

C, Spezies, welche man älteren Gebilden 
zugeschrieben, die aber wohl aus der Zeit der 
Molasse herrühren werden. 

Hierunter verstehe ich die Säugethier-Reste, von denen 
man angenommen, dass sie aus dem Portlandstein von Solo- 
ihurn herrührten. Nach dem, was mir über die Art ihres 
Vorkommens an Ort und Stelle gezeigt wurde, und bei dem 
gewöhnlichen Lagern der Tertiär-Gebilde im Jura unmittel* 
bar auf Portlandstein , wovon man sich noch bei Aarau 
überzeugen kann, bezweifele ich nicht, dass die Säugethier- 
Reste des Portlandsteins von Solothurn ursprünglich nicht 
älter sind als tertiär. Die dem Palaeotherium cras- 
sum und dem Palaeotherium gracile zugeschriebenen 
Reste gehören wirklich Säugethieren an; was sich aber da- 
mit sonst noch vorgefunden , ist kaum nälier zu bestimmen. 

Abgesehen von diesem Vorkommen bei Solothurn^ so 
wie von den fossilen Knochen des Moh'ere - Berges y welche 
ich zu untersuchen noch nicht Gelegenheit fand, die aber 
nach den darüber bestehenden Angaben grösstentheils von 



— 7 — 

Wirbelthiereii einer spätem Zeit heriHiliren werden, unter- 
suchte ich bis jetzt nach obiger Aufzähhing aus den Molasse- 
Gebilden von ungefähr 17 verschiedenen Gegenden der 
Sckweifs Überreste, welche wenigstens 31 Spezies Knochen- 
thieren, nämlich 23 Säugethieren , 7 Reptilien und einem 
Votrel. anoehörten. Die 12 Dickhäuter vertheilen sich in 
wenigstens 7 Genera, von denen nur eins , Rhinoceros, 
geu'enwärtig noch in fernen Welttheilen unter andern For- 
nien exlstirt; alle andern sind erloschen. Die Wiederhäuer 
bieten wenigstens 3 Genera dar, von denen auch nur eins, Cer- 
vus, noch existirt und die andern ebenfalls erloschen sind. 
Auch das in zwei Formen sich darstellende Nager-Genus ist 
bereits früher erloschen. Von Cetaceen werden vielleicht 
zwei Genera, jedes zu einer Spezies, anzunehmen seyn; ob 
beide Genera erloschen, kann noch nicht angegeben werden. 
Es liegen Reste von sieben oder acht Spezies von Reptilien 
vor, welche vier Genera ausdrücken werden. Während das 
Krokodil - artige Thier ein von den lebenden verschiedenes 
Genus anzeigt, lassen sich die Schildkröten-Genera sicherer 
den lebenden Genera vergleichen; von Emys-artigen beste- 
hen wenigstens vier Formen, von Testudo -artigen wahr- 
schelidich mehr als eine, von Trionyx- artigen nur eine. 
Auch der eine Vogel, worauf sich die Nachweisung von 
Resten aus dieser Thierklasse beschränkt , bietet in dem, 
was da^on übrig, grosse Ähnlichkeit mit lebenden; der fos- 
sile Vogel wird von diesen nicht wohl generisch verschie- 
den gewesen seyn. 

In den Molasse-Gebilden der Schweitz sind hienach die 
Reste von Säugethieren am zahlreichsten, von Reptilien sel- 
tener und von Vöfjeln am seltensten. Unter den Säuoethie- 
ren und Sauriern befinden sich erloschene Genera; nur 
wenige sind es nicht. Von Fleischfressern erhielt ich noch 
keine Andeutung; die Säugethiere beschränken sich auf 
Pachyderuien, Wiederkäuer, Nager und Cetaceen. Die 
Pachydermen sind am manchfaltigsten , und darunter fin- 
det sich Rhinoceros incisivus am häufic^sten und 



— 8 — 

weitesten verbreitet und von Braunkohle wie von Sandstein 
umschlossen. Mehrere Paehydermen-Spezies sind dieselben, 
welche auch anderwärts die oberen Tertiär-Gebilde bezeich- 
nen; es finden sich aber auch Genera darunter, welche 
anfangs nur auf den für älterer erachteten Gyps bei Paris 
beschränkt zu seyn schienen, und sogar eine Spezies (Mi- 
cpotherium Renggeri), welche bisher nur aus letzte- 
rem Gyps (als Anoplotherium raurinum Cuv.) bekannt 
w ar. Von den Wiederkäuern , seltener als die Pachyder- 
men, scheint Palaeomeryx Scheuchzeri bezeichnend. 
Diese Spezies fand ich in derselben Gemeinschaft mit Cer- 
vus lunatus in obercfi Tertiär - Gebilden ausserhalb der 
Schweitz, Dasselbe gilt vom Nager Chalicomys Jäger i, 
der in der Braunkolile von Käpfnach mit auffallender Häu- 
figkeit verschüttet liegt. Die Reste von Cetaceen sind über 
mehrere Gegenden der Schweitz zerstreut und zum Theil 
dieselben, welche über einen grossen Theil des Europäischen 
Festlandes, als sehr bezeichnend für die oberen Tertiär- 
Gebilde, verbreitet sind. Auch der Saurus ist in oberen 
Tertiär - Gebilden ausserhalb der Schweitz nachgewiesen. 
Unter den Reptilien sind die Schildkröten am häufigsten 
und unter diesen die Erays-artigen. Blanche Überreste von 
Testudo lassen sich der im Gypse von Hohenhöven liegenden 
Testudo antiqua vergleichen, und auch der Trionyx scheint 
in oberen Tertiär-Gebilden ausserhalb der Schweitz gefunden. 
Sämmtliche Wirbelthiere, deren Reste bis jetzt in der Mo- 
lasse nachgewiesen worden, sind der Art, dass sie während 
ihres Lebens sumpfige oder feuchte Gegenden den trockenen 
vorzogen , was sogar auch durchgängig für die Säuge- 
thiere gilt. 

Die in obigem Verzeichniss gegebene vorweltliche Wir- 
belthier- Fauna würde sehr gut für eine solche angesehen 
werden können, deren Reste in demselben Gebilde und in 
einer und derselben Stelle sich gefunden. Der petrogra- 
phische Charakter, so wie die Horizontal - und Vertikal- 
Dimension sind innerhalb der angedeuteten Gränzen offenbar 



9 — 



von untergeordnetem Werthe. Gleichviel, ob in Braunkohle, 
Sand oder Sandstein, ob höher oder tiefer , ob näher oder 
entfernter die angeführten Reste sieh gefunden , sie werden 
immer dieselbe Periode bezeichnen, in welche die Molasse- 
Bildung der Schweitz überhaupt fällt. Wie wenig aber aus 
der Übereinstimmung im petrographischen Charakter und 
der Nähe der Lokalitäten auf einen gleichen Gehalt an 
Spezies zu schliessen ist , ergibt sich überraschend an Elgg 
und Klip f nach ^ wo den Braunkohlen-Lagern beider benach- 
barten Orte nicht eine Spezies gemeinsam ist, und doch 
spricht der Inhalt beider Orte für eine und dieselbe For- 
mation. 

Was nun die geologische Stellung der Molassen-Gebilde 
der Schweitz betrifft, so gehören sie nach ihrem Gehalt an 
Wirbeltliieren mehr den Jüngern als den altern Tertiär- 
Gebilden an. Sie schliessen sich in dieser Hinsicht keines- 
wegs ab von älinlichen Knochen-führenden Gebilden anderer 
benachbarter oder entfernterer Länder, und sind für die 
Schweitz , was letztere für ihre Gegend. Der Knochen- 
Gehalt der Molasse der Schweitz macht es sogar noch wahr- 
scheinlicher, dass der Tertiär-Gyps bei Paris von den oberen 
Tertiär-Formationen im Alter nicht so verschieden ist, wie 
man nach der von Cuvier und Brongniart wohl etwas zu 
scharf gegriffenen Schichten- Gliederung des Montmartre an- 
zunehmen hat *). 



') Damit würden dann die Knochen des Moli^re - Berges und die 
sämmtlichen nieerischen Konchylieu-Reste im Widerspruch stehen, 
wenn nicht diese überhaupt einer höhereu Abtheilung angehören. 
— Unter den genannten 31 Wirbelthieren sind 

23 anderwärts nicht oder in unbestimmter oder gleicher Formation^ 
1 im Grobkalk und Gyps, 
4—5 im Tegelgebilde allein, 
1 — 2 in Tegel- und Subapenninen-Bildung, 
— 1 in Subapcnninen-Bildung allein vorgekoinnien. Bronn 



Notitz über Thierfährten 



1 in 



bunten Sandstein bei Pölzig zwischen Rönne-' 
bürg und Weissenfels^ 



VOD 

Hrn. Dr. B. Cotta. 



Hiezu Tafel 1. 



Als ich im Monat Juli, in Auftrag des hohen Ober- 
bergamtes zu Freiberg ^ m der Gegend zwischen Bonneburg 
und Weissenfeis die Vorarbeiten zu der geognostischen 
Karte von Sachsen revidirte, fielen mir im Gebiete des bun- 
ten Sandsteins öfters Steinplatten auf, ^velclie auf einer 
Seite mit ähnlichen Netzwülsten bedeckt sind, wie der 
Fährten-Sandstein von Hildburghausen, Diese iietzförinigen 
Wülste können ihrem ganzen Wesen nach durchaus nicht 
anders entstanden seyn , als durch Ausfüllung beim Trock- 
nen dünner Thonschichten entstandener S|)alten. Wo aber 
dünne in den Zwischenräumen von Sandstein-Schichten ge- 
bildete Thonlagen vor der Auflagerung der neuen Sand- 
ßchicht zum Austrocknen Zeit und Gelegenheit hatten, da 
Äind auch ofifenbar einige wesentliche von den Bedingungen 



— 11 — 

gegeben, welche «ur Erhaltung vorweltlicher Fussabdriicke 
erforderlich waren: es fehlt nur noch, dass es zu jener 
Zeit Thiere gab, denen es beliebte, auf dem weichen Thon 
herum zu spatzieren , ehe das Wasser von Neuem Sand 
darüber führte. So schloss ich, und fing desshalb an nach 
Fiissabdrüoken zu suchen , indem ich meinen Weg nach 
Pölzig richtete, wo, wie man mir sagte, jene Platten her 
waren. Ehe ich noch die Steinbrüche bei Pohig und Kletfi- 
Pörthcn erreichte, bemerkte ich in einem Dorfe an den zu- 
gefahrenen Bausteinen einige kleine erhabene Figuren, welche 
mir durch ihre gegenseitige Ähnlichkeit in Form und Grösse 
sehr auffielen; ihre Gestalt schien mir jedoch so sonderbar, 
dass ich mich nur schwer entschliessen konnte, sie für 
Fährtenabgüsse zu halten, obwohl ich nach solchen suchte. 
In den Steinbrüchen von Pölzig angekommen erlangte ich 
jedoch sehr bald die feste Überzeugung, dass diese Figuren 
(Tf. I, A) wirklich von thierischen Fussabdrücken herrüh- 
ren. Mehrere grosse Platten waren hier ganz damit be- 
deckt, und an einer Stelle des ersten Steinbruches am linken 
Thalgehänge oberhalb Pölzig fand ich die Fährtenschicht 
noch anstehend, ein Stück untergraben und an der Unter- 
fläche mit lauter Reliefs bedeckt. Das ist die Geschichte 
des Fundes ; gern bekenne ich jedoch , dass ich ohne Dr. 
SiCKLERS Vorgang nicht auf die Idee gekommen seyn würde, 
hier nach Fuss -Abdrücken zu suchen, und dass ich diese 
zufällig gefunden schwerlich dafür erkannt haben würde. 

Die Gestalt dieser , den Hildburghäusern in keiner Be^ 
Ziehung, als in der des Vorkommens, ähnlichen Fuss-Reliefs 
ist allerdings sehr sonderbar , mehr Hufeisen als Füssen 
ähnlich, zweizehig. Vergeblich suchte ich nach einer regel- 
mässigen Stellung oder dem zusammengehörigen Lauf irgend 
eines Individuums; alle einzelnen Abdrücke stehen ungefähr 
eben so ungeordnet durcheinander, wie auf der beigefügten 
Zeichnung, als habe eine grosse tumultuarische Versamm^ 
lung der ganzen Bevölkerung Statt gefunden. Dabei sind die 
Gestalten der einzelnen Abgüsse oft nicht rein ausgedrückt 



~ 12 — 

und unter sich nicht alle gleich, einige hinten abgerun- 
det (2 j 3, 7 und S), andere mehr eckig (1, 4 und 5); 
«elten bemerkt man am hinteren Theile einen kleinen un- 
regelmässigen Fortsatz (5 und 6). Diese Ungleichheiten 
können zum Theil allerdings, schwerlich aber alle, von der 
Ungleichheit des weichen Bodens, dem Druck und der Rich- 
tung des Fusses u. s. w. herrühren. Die unregelmässige 
Stellung spricht offenbar mehr für zweifüssige als für vier- 
füssige Thiere. Einige Platten sind mit kleinen runden 
Buckeln, von ähnlicher Grösse wie die Fussabgüsse bedeckt: 
auch diese finden sich nur an unteren auf Thon ruhenden 
Schichtflächen. — Sollte der Thon in einem gewissen Zu- 
stande der Weichheit sieh an den Füssen festgesetzt haben, 
so dass dadurch ihre Eindrücke ganz undeutlich wurden ? 
— Die Netzwülste hatten mich, wie erwähnt, zuerst auf 
den Gedanken gebracht, nach Fährten zu suchen; ich war 
desshalb recht verwundert, als ich sie hier fast nie mit 
den Fussabdrücken zusammen fand, obwohl sie in denselben 
Steinbrüchen sehr häufig vorkommen. Die thonige Unter- 
lage der Fährtenschichten ist hier zufällig allerdings ge- 
wöhnlich so dünn (^ — ^ Zoll) , dass sie vielleicht desshalb 
beim Austrocknen nicht aufriss. Auf eine besondere Eigen- 
heit der hiesigen Fährten-Platten möchte ich beiläufig noch 
aufmerksam machen : häufior sind sie nämlich auf der den 
Fussabdrücken entgegengesetzten, also oberen Seite, stark 
wellenförmig, auf der unteren aber mehr eben. Das Was- 
ser hat offenbar den Sand leichter bewegen können , als 
den zähen Thon; letzterer glich desshalb die wellenförmige 
Oberfläche des ersteren immer wieder in etwas aus. 

Die Fährten -Reliefs finden sich bei Pölzig und Klein- 
Pörthen wahrscheinlich nur an zwei Schichten , deren spe- 
zielle Lage aus den kleinen Pfeilen auf der Abbildung (B) 
hervorgeht. Im Allgemeinen gehören diese Schichten der 
mittlen Region der bunten Sandstein - Formation an. Sie 
zeichnen sich in der ganzen Gegend durch graue, gelbliche 
und sogar weisse Farbe aus, bei Crosseyi an der Elster 



— 13 — 

sieht man sie deutlich auf dem unteren rothen Thon lagern, 
und im Saal -Thale zwischen Weissenf eis und Dürrenberg 
sind sie von dem oberen rothen Thone bedeckt. Auch von 
den Fährtenabgüssen findet man Spuren bei Crossen^ bei 
Weissenfeis und bei Gross-Aga unweit Zeitz ^ jedoch nur 
sehr einzehi und zufällig auch weniger deutlich, als bei 
Pölzig. Am letzteren Orte scheineji die Thiere förmlich 
in Heerden versammelt gewesen zu seyn. So einzeln sie 
aber auch an den anderen Orten erscheinen, so bleibt doch 
die weite Ausdehnung des zu ihrer Erhaltung günstigen 
Zustandes recht merkwürdig. 

Die Steinbrüche von Pöhig und Klein - Pörthen liegen 
in tlachen parallelen Thälern , und sind durch einen kaum 
100 Fuss hohen, eine halbe Stunde breiten Bergrücken von 
einander getrennt. Die Anordnung der einzelnen Schichten 
in ihnen ist auf der Zeichnung unter B bildlich dargestellt; 
und es sind dazu nur wenige Erläuterungen nöthig. 

An beiden Orten ist die Schichtenfolge ziemlich die- 
selbe, wiewohl einige Abweichungen rücksichtlich der Mäch- 
tigkeit und inneren Zusammensetzung Statt finden. Die durch 
Pfeile angedeuteten Fährten-Schichten können wohl am be- 
sten zur Parallelisirung dienen , da ihre Lage im Allgemei- 
nen so übereinstimmend ist, dass man sie wirklich für iden- 
tisch zu halten hat. 

Die unterste Fährtenlage befindet sich an beiden Orten 
an einem feinkörnigen graugelben Sandsteine, dessen 1 bi* 
2 Fuss dicke, durch schwache Thonlagen getrennte Schichten 
vorzugsweise zu Ausarbeitung grosser Werkstücke benutzt 
werden, wesshalb sie von den x\rbeitern >>Werkbank^^ ge- 
nannt werden. 

Darüber folgt bei Pörlhen dunkelgrauer fester Roggen- 
stein , gegen unten in grauen Sandstein übergehend, mit 
Spuren von Kupfergrün ; bei Pölzig hingegen ein fester 
grauer Saudstein , w elcher nur hie und da etwas Roggen- 
stein enthalt. An beiden Orten nennt man diese Schichten 



— 14 ^ 

ihrer Festigkeit wegen >,E i«ens t ein /< und verwendet sie 
vorzüglich zum Wegebau. 

Ferner: bei Purlhen^ grünlichgrauer Schiefer - Thon 
,, Schief er Schutt'^ genannt ^ derselbe ist auch bei Pölzig 
vorhanden, jedoch gegen unten und oben mit dünnen Sand- 
steinschiehten wechselnd. 

Hierauf folgt an beiden Orten die obere Fälirtenlage 
an der unteren Fläche von Sandstein-Schichten, welche bei 
Porthen dünn sind, und vielfach mit Schieferthon wechseln, 
wesshalb man sie dort >, Schalsteinbänke^^ nennt, bei 
Pölzig dagegen der unteren ,> We r k b ank^^ entsprechen, 
und desshalb ^obere Werkbank^^ genannt werden. Auch 
diese Sandstein - Abtheilung wird gegen oben bei Pölzig 
dünnschichtiger, fester und mehr grau, wesshalb man sie in 
der oberen Region ebenfalls >,Eisenstein^^ nennt; Roggen- 
stein fand ich jedoch nicht dabei. 

Auf diese Sandstein - ScMchte folgt an beiden Orten 
Schieferthon, in der Mitte mit 1 oder 2 Sandsteinplatten; 
bei Pörthen ist derselbe jedoch mehr roth als grünlichgrau 
gefärbt und heisst desshalb dort >,rother Schutt.^^ Auf 
ihm ruhen die sogenannten j^Sandplatten^^. dünne, gelbliche 
Sandstein-Schichteuj welche bei Pörthen eine viel mächtigere 
Region einnehmen, als bei Pölzig* 

Der Schieferthon und Sandstein endlich , welcher diese 
Sandplatten bedeckt, ist nur an einigen Stellen, in den 
höchsten Theilen der Steinbrüche, vorhanden und meist 
ziemlich verrollt; 

Die ganze bildliche Darstellung ist nicht als markschei- 
derisch genau anzusehen, denn die Mächtigkeit der Schich- 
ten ist nur abgeschätzt und überhaupt mehr repräsentativ 
für mehrere nahe zusammenliegende Steinbrüche, als genau 
kopirend für einen , welches Verfahren mir für den vorlie- 
genden Zweck ganz passend erschien. 

Eine ähnliche Bewandtniss hat es mit den abgebildeten 
Fuss- Abdrücken: «ie sind zwar einzeln genau in natür- 
licher Grösse nach der Natur skizzirt, sogar mit dem Zirkel 



— 15 — 

abgemessen y ihre gegenseitige Stellung aber ist willkürlich, 
der Natur nur nachgeahmt und dichter als gewöhnlich auf 
den Platten 5 indem die deutlichsten Reliefs von mehreren 
einzelnen Platten auf dem kleinen Räume vereinigt wurden« 
Ausserdem musste auch die Gestalt bei diesen flüchtigen 
Umrissen etwas schärfer markirt werden, als diess in der 
Natur eigentlich der Fall ist, um dadurch den Mangel einer 
kunstgeübten Hand zu ersetzen, welche allein so etwas völ- 
lig naturtreu und doch deutlich darzustellen vermag. Um 
einstweilen eine Idee von der Sache zu geben, mögen diese 
Skizzen wohl hinreichen; hoffentlich wird Herr Prof. Ross- 
MÄSSLER sich bewegen lassen , sie bald durch bessere zu 
ersetzen, wozu es ihm an Material nicht fehlen soll, da ich 
heute einen ganzen Wagen voll grosse Steinj)latten mit 
Fährten nach Freiberg befördert habe. 



Andeutungen 

über 

den Einfliiss der Umdrehung der Erde auf 
die Bildung und Veränderung ihrer 

Oberfläche ^ 

von 

Hrn. Prof. G. Jäger. 



Ein in der allgemeinen Sitzung der Versammlung der deutschen Natur- 
Forscher und Ärzte in Freiburg, den 18. Sept. 1838 gehaltener Vortrag. 



Wenn ich es wage , in dieser hochansehnliclien Ver- 
sammlung über den Einfluss des Umschwungs der Erde auf 
die Bildung und Veränderung ihrer Oberfläche zu sprechen, 
so kann es nicht meine Absicht seyn , eine ins Einzelne 
gehende Theorie dieses Einflusses hier aufzustellen, welche 
genauerer mathematischer Bestimmungen nicht wohl entbeh- 
ren dürfte 5 sondern nur als Andeutungen einer solchen 
Theorie einige Beobachtungen anzuführen, w^elche, wie mir 
scheint, zum Theil ihre Erklärung in diesem Einflüsse finden, 
der wohl neben anderen Momenten mehr beachtet zu wer- 
den verdient, als diess bisher geschehen ist, worüber mir 



— 17 — 

vielleicht die geogiiostische Sektion seiner Zeit spezielleren 
Vortrag gestatten wird *), 

Mag man sieh indess die Erde bei ihrer ersten Ent- 
stehung vorstellen, wie man will^ als einen grossen Tropfen 
Wassers oder glühender Lava , oder als eine hohle Kugel^ 
oder als einen festen Kern mit verschiebbarer oder allmäh- 
lich gebildeter Oberfläche, so erhielt sie einmal 

1) als Ganzes einen solchen Grad von Zusammenhang, das» 
sie seit Jahrtausenden den Gesetzen der Gravitation gemäss 
im Einklänge mit den übrigen Himmelskörpern sich bewegt 
und keinen nachweisbaren Verlust grösserer Massentheile 
erlitten hat, welche vielmehr durch die Anziehung gegen 
den Mittelpunkt der Erde auf dieser festgehalten werden. 
2) Ergibt sich aus der abgeplatteten Form der Erde, 
welche von der Umdrehung um ihre Axe abgeleitet wird, 
dass bei ihrer Bildung wenigstens ihre Oberfläche bis auf 
eine nicht unbedeutende Tiefe aus einer verschiebbaren, 
also aus einer flüssigen oder Teig-artigen Masse bestanden 
habe, welche in Folge dieser Umdrehung oder dieses Um- 
schwungs der Erde um ihre Axe ihre Lage so verändern konnte, 
dass eine abgeplattete Kugel entstehen konnte und musste. 

Der letzte Satz ist durch die verschiedenen Schwung- 
maschinen verdeutlicht worden, und es ergibt sich aus einer 
Reihe von Versuchen, welche mit diesen angestellt wurden, 
dass die Wirkung des Umschwungs um die Axe, der Wir- 
kung der Schwere, oder dass die Zentrifugalkr^ift , welche 



'") Ich liess daher auch bei dem iiuindlichen Vortrage in der allgemei- 
nen Sitzung, das zwischen der Klammer p. 19 und 23 Eingerchlos- 
sene weg, das ich hier wieder nebst einigen Anmerkungen beifüge, 
da ich durch zufällige Umstände gehindert war, mir in der geolo- 
gischen Sektion noch walirend der Versammlung in Freiburg die 
wünschenswerthe Belehrung zu verschaffen , wesshalb ich denn 
um so mehr um nachsichtige Beurtheilung, zugleich aber auch um 
ernstliche Prüfung dieses Vortrags zu bitten mir erlaube _, welche 
die Lehre von den Ursachen der Schichtungs - und Absonderungs- 
Verhältuisse wohl verdient, zu welchen ich hier bloss eiueu klciueo 
Beitrag geben wollte« 
Jahrgang 1839. 2 



^ 18 ~ 

mit dieser Umdrehung der Kugel um ihre Axe wie bei der 
Erde in Wirksamkeit kommt ^ der Zentripetalkraft oder 
der Schwere oder der Anziehung der Körper gegen den 
Mittelpunkt der Erde entgegenwirkt *). Dieser Grundsatz 
ist ferner durch bestimmte Versuche bestätigt worden, welche 
eine wirkliche Abnahme der Schwere unter dem Äquator **) 
und in beträchtlichen Höhen ausser Zweifel setzen ***)^ 

Ist nun aber nachgewiesen , dass die Umdrehung der 
Erde um ihre Axe ursprünglich ihre Form bedingt habe, 
und dass diese Umdrehung mit gleicher Gesetzmässigkeit 
fortdaure , so ist zum voraus wahrscheinlich , dass diese 
Umdrehung auch fortwährend von Einfluss auf die Erhal- 
tung der Form der Erde und auf die Regulirung der Ver- 
änderungen sey, welche sich auf der Oberfläche der Erde 
in ruhiger Folge oder unter gewaltsamen Ausbrüchen ereignen. 

Indem nämlich durch die Entgegenwirkung, welche 
die Schwere durch die Umdrehung der Erde um ihre Axe 
erfahrt, die Anziehung der Masse mehr oder weniger ge- 
bunden wird, werden die Erscheinungen der Kohäsion, Ad- 
häsion, Affinität, kurz die Anziehung der Elementar- 
theile freier hervortreten können, und diese wird sich auf 
gleichförmige Weise in konzentrischen Kreisen äussern. 
Damit erklärt sich auch zum Theil die Bildung der Schich- 
ten überhaupt und die konzentrische Anlagerung derselben, 



*) Nach den bisherigen Versuchen verhalten sich sehr verschieden- 
artige Körper in Absicht auf diese Anziehung gegen den Mittel- 
punkt der Erde gleich , oder die DlflPerenz der Fallhöhen würde 
nur um den tausendsten Theil verschieden seyn; ob indess an 
diese Differenz nicht sclion vreitere Folgen geknüpft werden könn- 
ten, und ob die Versuche überhaupt, namentlich auch im luftleeren 
Räume, so vervielfältigt seyen, dass aller Einfluss der Qualität der 
Körper bestimmt geläugnet werden könne, erlaube ich mir nur 
fragweise zu berühren. 
•*) Wie Newton Philosophiac naturalis principia mathematica, Londini 
1687, p. 422, Prop. XIX nachweist, und Prop. XX daraus die 
allgemeiner gestellte Aufgabe „invenire et inter se compararc pon- 
dera corporum in rcgionibus diversis," ableitet. 
***) Astronomie von Bounenbergek. Tübingen 1811, p. 456. 



— 19 — 

die uns als eine horizontale erscheint, und sie lässt sogar 
in vielen Fällen beinahe keine andere Erklärung zu, [was 
ich hier nur mit ein paar Beispielen zu belegen mir erlaube» 
Wo ich irgend nach Überschwemmungen eines Flusses eine 
bedeutende Masse von Erde oder Schutt auf einmal abge- 
setzt fand, habe ich auch bei einer Höhe einer solchen 
schnell trocknenden Masse von 20 und mehreren Füssen keine 
Spur einer Schichtung bemerken können. Ebenso zeigt 
sich eine solche Schichtung nur sehr undeutlich an den bis 
zu einer Höhe von mehreren 100 Füssen aufgethürmten 
Ablagerungen von losem Gerolle, die indess doch nicht 
selten in horizontaler Schichtung einigen Zusammenhang er- 
halten, der stark genug ist, um das Herabfallen der Gerolle 
zu hindern und die Verbindung derselben zu Konglomerat- 
Felsen einzuleiten. Deutlicher erscheint dagegen die Schich- 
tung des die Ufer des Niederrheins bildenden Bodens. Sie 
scheint hier zwar daraus erklärlich , dass der langsamer 
fliessende Strom einen Theil der mehr als 145,000 Kubik- 
fuss betragenden Masse fester Bestandtheile ruhiger ab- 
setzt, die er täglich seinem Stromgebiete entnimmt; allein 
auch diese gewöhnlich ruhige Bewegung erklärt die voll- 
kommen horizontale Schichtung, die auf eine weite Strecke 
dem Auge bloss liegt, nicht vollständig, da der Absatz denn 
doch nicht selten bei stärkerer und also unregelmässiger 
Strömung erfolgt seyn dürfte , und es ist also wohl anzu- 
nehmen , dass diese Ablagerungen . denen ganze Länder ihr 
Daseyn verdanken , wenigstens zugleich unter der Herr- 
schaft eines allgemeinen Gesetzes stehen. Zeigt auch der 
sogenannte Löss , der an den Grenzen des J?Ä£?^w - Thals 
nicht selten eine Höhe von mehreren 100 Füssen bedeckt, 
so wie die erdige Masse des sogenannten Diluvial - oder 
alteren Alluvial-Bodens diese Schichtung weniger , so gibt 
er sie doch in seinen verschiedenen Bestandtheilen so wie 
dadurch zu erkennen, dass er als eine abgesonderte Schichte 
in der Reihe der übrigen Formationen und zwar an sehr 
verschiedenen Orten auf gleiche Weise auftritt. Um so 



_ 20 — 

deutlicher erscheint indess diese Schichtung in der soge- 
nannten bunten Mergel- oder Keuper - Formation . welche 
ohne Zweifel grossentheils den Süss wasserbil düngen zuge- 
zählt werden muss. Den obern Theil der dieser Formation 
zugehörigen Berge bedeckt z. B. in der, Nähe von Stuttgart 
eine ohngefähr 70 bis SO' mächtige Lage von rothera Thon, der 
mit horizontalen Schichten festen Thonsteins von nur 4 bis 8" 
Höhe durchzogen ist. Die ganze Masse wird auf diese 
Weise wohl in 40 bis 50 abwechselnde Lagen rothen Thons 
und grünlichgelben Thonsteins abgetheilt, welche für die 
benachbarten Bewohner eine natürliche Trejjpe bilden, durch 
die das Übersteigen der Höhe der Berge sehr erleichtert 
wird. Der gewöhnlichen Ansicht zur Folge würde man an- 
zunehmen haben, dass die Ablagerung der verschiedenen 
Massen, aus welchen sich der Thon und der Thons tein bil- 
dete, im Laufe der Zeit SO bis lOOmal auf gleiche Weise und 
in beinahe gleicher Menge sich wiederholt habe, so dass immer 
auf eine beiläufig 1' betragende Ablagerung von rothem Thon, 
eine ohngefähr 4 bis S" hohe Schichte von grünlich-gelber 
Thonstein-Masse gefolgt wäre. Eine solche Annahme wider- 
streitet jedoch aller Wahrscheinlichkeit , und wir sind ge- 
nöthigt eine andere Erklärung für diese Erscheinung zu su- 
chen , welche ich in der regelmässigen und stetigen Ein- 
wirkung des Umschwungs der Erde und in der dadurch be- 
dingten freieren Wirkung der Elementaranziehung zu fin- 
den glaube, für welche eine ausgedehntere Wirkungssphäre 
in vielen Erfahrungen nachgewiesen ist. Namentlich schei- 
nen dadurch die Krystall-Bildungen in Teig-artigen Massen, 
z, B. von Gyps- Krystallen in weicherem Töpfer- Thon, so 
wie die Massen - Absonderungen • ) mancher Gebirgsarten 



) Bei der Versammlung; der Naturforscher in Prag (s. den amtlichen 
Bericht p. 140 und Nöggerath Ausflug u^ch Böhmen p. 320) habe ich 
in der Sektion für Mineralogie über die Massen-Absonderungen ge- 
sprochen, welche ich an dem zur Keuper-Formation gehörigen Kala- 
miten Saiidsfeiii In drrNalic von StuttyarthQ oh^chii'ih^hc. und die ich 
hier wieder anzuführeo mir erlaube^ da sie in den eben geuauntcn 



— 21 — 

bewirkt zu werden , welche sich der Krystallisation füglich 
vergleichen lassen, indem sich die Sphäre der Elementar- 
Anziehung in der grossen TSatnr bei grösseren Massen und 
in dem Zeiträume von Jahrhunderten und Jahrtausenden 
und unabhängiger von der Schwere viel mehr erweitern 
muss, als diess in unsern Laboratorien möglich ist, selbst 
wenn die Versuche in diesen unter der beständigen Einwir- 
kung einer rotirenden Bewegung, durch welche die Um^ 
drehung der Erde nachgeahmt würde, angestellt werden 
könnten *). Die horizontale Ablagerung zeigt sich aber 
auch in den verschiedenen Schichten der Keuper-Formation, 
und sie wird an den festeren Felsmassen wenigstens bei 
ihrer Verwitterung wieder sehr auffallend, indess die er- 
neuerte Bildung oder das sogenannte Wachsen der Felsen 
eben damit auch erklärlicher wird, sofern die Anziehung 



Berichten als merkwürdig bezeichnet sind. Dieser Sandstein zeigt 
nicht nur in einzelnen Schichten eine plattenförmige Absonderung in 
horizontaler Richtung, die sogar bis zum Dünnschieferigen geht, und 
sich durf^h das Zerfallen der minder dichten Massen in dünne Blät- 
ter oder durch das Abblättern bei oberflächlicher Verwitterung der 
Bausteine als in der ursprünglichen Bildung dieser Steine be- 
gründet zu erkennen gibt, sondern es brechen auch die dickeren 
Schichten in Parallclepipeden, die häufig an einer Ecke abgestumpft 
sind. Ausgedehnter erscheint diese Massenabsonderung in grösseren 
Steinbrüchen , in welchen dieser Sandstein völlig gerade und wie 
behauene Wände von 80 und mehr Füssen darstellt, deren Regel- 
mässigkeit auf ein Krystallisations-Gesetz hinweist 5 das hier auf 
grosse Massen seine Herrschaft ausgeübt hat , durch eine soge- 
nannte Absonderung, die ohne Zweifel eben so gut auf die Gesetze 
der Kohäsion zurückgeführt werden kann, als die Bildung regel- 
mässiger Krystalle im Kleinen. 
) Der allgemein angenommene Begriff der Chemie, dass sie nämlich die 
Lehre von der Anziehung der Elementar-Theile der Körper in den 
kleinsten Entfernungen sey, ist also vielleicht nicht einmal ganz 
auf die Chemie unserer Laboratorien anwendbar, wenn dazu auch 
die Arbeiten mit grösseren Massen in Hüttenwerke und Fabriken 
gerechnet werden, noch viel weniger aber auf die chemischen 
Prozesse in der grossen Natur, in welcher die Anziehung der Ele- 
mentar-Theile auf grössere Entfernungen wirket und also durch 
Verhältnisse begünstigt zu werden scheint, welche im Zusammen- 
hang mit dem Bestand der Erde als Ganzes stehen. 



— 22 — 

der gleichartigen Theile mehr nach parallelen oder konzen- 
trischen Flächen erfolgen muss *). Es reihen sich in dieser 
Beziehung die Schichten des Keupers den entschiedenen 
Meeres- Ablagerungen an, wie namentlich dem unter ihm 
liegenden Muschelkalke und noch mehr den über ihm lie- 
genden Formationen des Lias- und Jura-Kalks. Allerdings 
zeigen sich auch bei diesen Gebirgsarten Verschiedenheiten 
der Schichten 5 welche auf Verschiedenheit der besondern 
Umstände schliessen lassen , unter welchen sie abgelagert 
wurden; aber diese reichen nicht zu, den weit verbreiteten 
Parallelismus der einzelnen Schichten, die bei einigen, wie 
bei dem Lias-Schiefer und dem lithographischen Kalksteine 
beobachtete, vollkommen horizontale Lage und Ebenheit der 
Flächen , so wie manche andere Verhältnisse der Absonde- 
rung und Krystallisation der Felsmassen zu erklären. Diese 
Erscheinungen finden dagegen eine ungezwungene Erklärung 
darin, dass die Eigenthümlichkeit der Gebirgsarten, welche 
nun einmal mit ihrer chemischen Zusammensetzung gegeben 
ist, unter dem Einflüsse des Umschwungs der Erde unabhängiger 
von der Schw ere sich äussern kann , welche mehr als ein 



•) Der zwischen dem weissen Stuben-Sandstein und dem Kalamiten- 
Sandsteiü der Keuper-Forruation liegende bunte Thon ist häufig mit 
Adern von Gyps durchzogen, die eine scheinbar unregehuässige Rich- 
tung qucer durch die Schichten des Thons nehmen und also wohl die 
Ausfüllungsmasse von Spalten des Thons oder ästige Bildungen 
darstellen , welche den dendritischen Zeichnungen und Nieder- 
gehlägen entsprechen. Im Gegensatze mit diesen ästigen Bildun- 
gen findet sich auch in einzelnen Ablagerungen von Thon späthi- 
ger Kalk in dünnen, die Thonmasse vielfach durchschneidenden 
Blättern abgesezt, von welchen aber die horizontal liegenden, durch 
grössere Dicke, die jedoch selten über l'" beträgt, überwiegen. 
Diese wiederholen sich in Entfernungen von 3 bis 5" und strei- 
chen in paralleler horizontaler Richtung fort, für welche ich bei so 
dünnen Blättern, die sich inmitten einer andern Masse gebildet 
oder aus ihr ausgeschieden haben, wieder keine andere Erklärung 
finden kann, als die Gleichartigkeit der Anziehung in konzen- 
trischen Kreisen oder parallelen Linien, welche in Folge des Um- 
schwungs der Erde durch eine verhältnissweise kleine aber stetige 
Wirkung dein homogenen Stoffe gegeben wird. 



— 23 — 

Zustand *) einer gewissen Klasse von Körpern , aber nk)ht 
alä eine Eigenschaft der Materie überhaupt anzusehen ist, 
da sie gerade den wirksamsten , nämlich den unwägbaren 
Stoffen Lieht 5 Wärme, Elektricität, Magnetismus nicht ein- 
mal eukommt]. 

Dass übrigens auf die Bildung und Lagerun gs- Verhält- 
nisse der Gebirgs- Formationen auch andere in der Eigen- 
thümlichkeit derselben gegründete Zustände oder grössere 
Veränderungen, wie Erhebungen und Senkungen eingewirkt 
haben, dass daher die horizontale Absonderung nicht ge- 
rade eine noth wendige Eigenschaft aller Gebirgs-Formatio- 
nen sey, bedarf wohl kaum bemerkt zu werden. Vielleicht 
dient sie aber gerade dazu, die Annahme solcher Hebungen 
theilweise zu beschränken, indem diese sich mit einer sehr 
ausgedehnten horizontalen Ablagerung einzelner Gebirgsarten 
nicht wohl vereinigen lässt, welche vielmehr für ihr Beste- 
hen in dem Zustande ihrer ersten Bildung zu zeugen 
scheint **). — Wie nun aber die Umdrehung der Erde als 



*) Eben damit, dass die Schwere oder die Anziebung der Körper ge- 
gen den Mittelpunkt der Erde nur nis ein in der Regel permanen- 
ter Zustand derselben anzusehen ist, lässt sich auch annehmen, 
dass dieser Zustand wenigstens theilweise vermehrt oder vermin- 
dert oder auch momentan ganz aufgehoben werden könne, wie im 
weichen Eisen durch die Einwirkung eines Elektromotor Magnetis- 
mus erweckt, und ihm mit Öffnen der Kette wieder entzogen wer- 
den kann. Es Hesse sich wohl annehmen, dass dieser allerdings 
in der Regel sich gleichbleibende Zustand der Anziehung der 
Körper gegen den Mittelpunkt der Erde sich im Laufe der Zeiten 
verändert habe oder im Gefolge von grösseren Natur-Erscheinun» 
gen, z. B. Erdbeben, eine Veränderung erleide, durch welche viel- 
leicht die schnellere Krystallisation einzelner Schichten oder Gänge 
bewirkt wurde , während sie in andern Fällen Berstungen und 
Erhebungen veranlassen und selbst die zerstörenden Wirkungen 
zum Theil bedingen könnte, welche im Gefolge solcher Natur- 
Erscheinungen eintreten , und als mehr oder weniger unregelmäs- 
sige Schwankungen derselben Kraft sich erklären liessen , durch 
welche gleichwohl der Bestand der Erde selbst gesichert wird. 
♦•) Hieraus dürfte jedoch keineswegs gefolgert werden, dass das 
hier Gesagte gegen die Erhebungs- Theorie selbst gerichtet sey, 



— 24 — 

eine aligemeine Bedingung der Schichten-Bildung auf ihrer 
Oberfläche erscheint *) 5 so stellt sie sich auf der andern 
Seite als eine allgemeine Bedingung der Veränderung 
ihrer Oberfläche dar^ sofern diese hauptsächlich durch die 
Schichtung der Gebirgsarten selbst erleichtert wird. Diese 
begünstigt nicht bloss die mechanische oder räumliche Ein- 
wirkungen äusserer Potenzen^ sondern insbesondere die ge- 
genseitige Einwirkung der Schichten selbst, die einmal ge- 
bildet 5 wohl als ausgedehnte Elektromotoren nicht nur auf 
den Chemismus der wägbaren Stoffe, sondern auch auf die 
Erweckung imponderabler Stoffe und selbst der organischen 
Thätigkeit hinwirken könnten. Die Einwirkung der Atmosphä- 
rilien, das Zerfallen und Verwittern der einzelnen Gebirgs- 
Arten, die damit gegebene Abnahme der Höhe der Berge, die 
Bildung des aufgeschwemmten Bodens und die theilweise Aus- 
füllung der Thäler, die Veränderung der Bette der Flüsse 
durch Einsinken der einzelnen von Wasser untergrabenen 
Schichten hängen einfach mit dieser ursprünglichen Konforma- 
tion der einzelnen Gebirgsarten zusammen. An sie schliessen 
sich aber als weitere Folgen an: die unmittelbare Benützbar- 
keit einzelner Schichten zu technischen und ökonomischen 
Zwecken, wie sie der lithographische Kalk und viele Stein- 
arten vom Granit an bis zur Kreide gewähren, vielleicht die 
mehr horizontale Ausbreitung des in den Boden eindrin- 
genden Wassers, die leichtere Bebauung des Bodens, und 
der Wechsel des Anbaus , der oft von dem Verschwinden 
oder der Entblösung einzelner Gebii'gs- Schichten abhängt, 



für welche vieiraehr aus dem hier Gesagten , wenn es sich bestä- 
tigen sollte, manche Nutzanwendungen sich ergeben möchten. 
') Es dürfte vielleicht von Interesse scyn, in Beziehung auf die Ver- 
hältnisse der Gebirgs - Formationen in verschiedenen Theilen der 
Erde und ihren Parallelismus, insbesondere jene in scheibonförmi- 
gen Durchschnitten der Erde darzustellen , auf welchen die Tiefe 
sich bemerken liesse , bis auf welche die Erde an den verschiede- 
nen Punkten ihrer Oberflache erforscht ist, wodurch denn auch 
die Lücken um so auffallender würden , welche zum Behuf allge- 
u^eincr Folgerungen uocb zu ergänzen wären. 



~ 25 - 

die Erleichterung des Verliehrs zwischen verschiedenen 
Orten und Ländern 5 so fern die Mauern, welche die Ge- 
birge zwischen ihnen ziehen 5 immer mehr sich abplatten 
und so allmählich immer weniger die Verbindung zwischen 
einzelnen Völkern erschweren. Wenn somit das Daseyn 
und die Stellung der Erde gegen die übrigen Himmelskörper 
von den Gesetzen der Anziehung der Massen abzuleiten 
ist, welche eine höhere Hand vorgeschrieben hat, und der 
Bestand der Erde als Ganzes durch die gegen ihren Mittel- 
punkt gerichtete Anziehung ihrer Theile erhalten wird, so 
scheint von der Umdrehung der Erde in ihrer gewohnten 
Bahn und den Folgen, welche sie auf die Bildung und Ver- 
änderung des Bodens, auf die Bestimmung der Jahreszeiten 
und des Klima überhaupt hat, mehr ihr eigenthümliches 
Leben abzuhängen und an den physischen Umschwung der 
Erde in mancher Hinsicht auch der geistige Verkehr zwi- 
schen einzelnen Völkern geknüpft zu seyn. Wo dieser, durch 
reiche Hülfsmittel und ächte Humanität unterstützt, zugleich 
ebenso freudige Gefühle weckt, wie sie uns hier die Brust 
bewegen , da wird ein solcher Verkehr auch kräftig dahin 
wirken, die Wissenschaft selbst schwunghaft zu erhalten, 
zur Ehre des gemeinsamen Vaterlands und zum Wohle der 
Menschheit. 



Mineralogisch - geognostische Beschreibung 
der Umgegend von Schrieslieim^ mit beson- 
derer Rücksicht auf die an der Bergstrasse 
auftretenden Porphyre^ 



von 

Gustav Leonhard, 



Eine von der philosophischen Fakultät der Universität Heidelberg 

gekrönte Preisschrift *). 



„Mal tum egerunt , qui ante nos fuerunt, 
sed 7ion peregerunt i muUum adhuc re- 
stat operis, midtumque restuhit , nee ulli 
nato post mille saecula praedudetur oc- 
Casio aliquid adhuc adjiciendi." 

Betrachten wir das Verschiedenartige der Berg-Formen 
in der Nähe Heidelbergs ^ besonders gegen Norden hin , so 
werden wir unwillkürlich auf den Gedanken geleitet: ob 
jene Berge, die sich unsern Augen in so inanchfaltigen Ge- 
stalten zeigen, aus einem und demselben Gesteine bestehen, 
oder nicht; ob wohl durch Verschiedenheit der Bestand- 
theile der Felsmassen auch die der Formen bedingt sey, 



*) Die Aufgabe lautete: yyRegionis Heidelbergensis locus aliquis geo- 
logica ratione insignis eligatur atque illusiretur ; quae in eo OC' 
currunt ad mineralogiam spectantia accurate exponantur , cum 
115, quae similia tM aliis regionibus inveniuntury comparentur atque 
dijudiceHtur»*^ 



— a? — 

welche wir an Höhen unserer heimathlichen Gegend wahr- 
nehmen. 

Hierüber gewährt uns die Geologie Aufschluss; durch 
sie belehrt 5 erkennen wir schon bei flüchtigem Anblick in 
den bald schroff und steil ansteigenden , bald Kegel » oder 
Dom-förmig gebildeten Bergen Felsmassen plutonischen Ur- 
sprungs ; jene Höhen hingegen , die sich sanft erheben und 
der Landschaft oft ein so mildes Ansehen verleihen ^ lassen 
uns schliessen, dass sie auf neptunischem Wege entstan- 
den seyen. 

Die wichtigsten Felsarten , die sich in den nächsten 
Umgebungen von Heidelberg finden 5 sind: Granit, Feld- 
stein-Porphyr und bunter Sandstein; Heidelberg 
selbst ist zum Theil auf buntem Sandstein, zum Theil auf 
Diluvial-Grund — wozu besonders ein, aus Geschieben verschie- 
ilener Art zusammengesetztes Konglomerat gehört — » erbaut* 

Der bunte Sandstein ist am weitesten verbreitet; 
aus ihm bestehen die meisten und höchsten Berge um Hei- 
delberg^ wie der Kaiserstuhl (1752 Par* F.), der Heiligenberg 
(1148 Par. F.), der Geisberg (1120 Par. F.) und andere. 
Gegen Süden zieht sich der bunte Sandstein bis hinter 
Nussloch ^ und wird bei Rohrbach und Leimen^ jedoch nur 
eine Strecke weit , von Muschelkalk überlagert. Nördlich 
tritt der bunte Sandstein an der Bergstrasse , zwischen 
GrosS'Sachserij Weinheim und bei Heppenheim auf; die bedeu- 
tendste Ausdehnung aber erlangt er weiter gegen Norden 
und Nordosten, wo er den grössten Theil des hohen Oden- 
Waldes ausmacht und nur bei Erbach von einer partiellen 
Muschelkalk-Ablagerung bedeckt, unfern Eberbach (Katzen- 
buchet) aber von Dolerit durchbrochen wird. Gegen Westen 
wird der bunte Sandstein, gleich den andern Gebirgsarten 
der Bergstrasse , durch das Diluvium der jßÄm-Ebene dem 
Auge des Beobachters entzogen. 

Der Granit findet sich unmittelbar bei Heidelberg^ be- 
sonders im A^(^£?Äar-Thale : jenseits, bis gegen Ziegelhausen; 



— 28 — 

diesseits bis Schlierbach. Man nimmt drei Granite rerschie- 
denen Alters an ; einen älteren 5 grobkörnigen 5 der haupt- 
sächlich durch grosse Feldspath-Krystalle charakterisirt ist, 
weiche ihm jenes Porphyr-artige Aussehen verleihen; und 
noch zwei jüngere^ sogenannte Gang-GranitCj die als ausser- 
wesentliehe, aber gerade sehr bezeichnende Gemeng-Theile : 
Turmalin, seltener rothen Granat^ Apatit, Pinit und Beryll 
führen. Die bedeutendste Höhe 5 welche der Granit bei 
Heidelberg erreicht, ist 635 P. F. Ferner kommt der Gra- 
nit noch bei Dossenheim^ Schriesheim und Weinheim vor. 

Der Feldstein-Porphyr findet sich in der unmittel- 
baren Umgebung von Heidelberg nicht; aber er tritt bei 
der Glashütte unfern Ziegelhausen ^ an der Bergstrasse bei 
Handschuchsheim , Bossenheim , Schriesheim und Weinheim 
unter sehr interessanten, manchfaltigen und lehrreichen 
Verhältnissen auf; die Schilderung derselben ist es, welche 
ich versuchen werde. 

Gleich hinter dem Dorfe Handschuchsheim^ dreivier- 
tel Stunden von Heidelberg^ erscheinen die ersten Por- 
phyre; sie sind anstehend zu sehen in den beiden 
Hohlwegen , die sich hinter Handschuchsheim den Berg öst- 
lich hinanziehen und oben zusammenlaufen , in der Steinig 
und Leiving, Der Porphyr ist hier zum Theil von Löss 
bedeckt , weiter oben von buntem Sandsteine ; zwischen 
letzterem und dem Porphyr liegt ein Konglomerat, welches 
aus Sandstein - und Porphyr - Masse besteht und Granit- 
Bruchstücke uraschliesst. Der Granit, in der Tiefe ohne 
Zweifel von Porphyr durchbrochen, geht in der unmittel- 
baren Nähe von Handschuchsheim nicht zu Tage aus. Erst 
bei Dossenheim finden wir denselben mit dem Porphyr, der 
sich von Handschuchsheim herzieht, anstehend. Besonders 
merkwürdig ist hier das Vorkommen und die Berührung 
beider Felsarten in der Nähe der Ruine Schauenburg ; diese 
steht auf Porphyr, und in dem Schlossgraben grenzen beide 
Gesteine aneinander: hin und wieder sieht man den Granit 
gleichsam an Porphyr angeschmolzen. 



— 29 — 

Bei Dossenheim bildet der Porphyr drei Kegel- förmige 
Hügel, Dornberg y Kirchberg und Spornberg ^ welche schon 
von weitem sich durch ihre eigenthümlichen Gestalten kennt- 
lich machen. Unser Gestein erreicht hier eine Höhe von 
590 bis 600 P. F, — Von da zieht sich nun der Porphyr 
bergan 5 und setzt fast den grössten Theil des Olberges, 
welcher 1342 P. F, hoch ist, zusammen; nur der gegen 
die Rhein - Ebene gekehrte Fuss des Olberges besteht aus 
Granit. Die höchsten Punkte, welche der Granit erlangt^ 
sind ungefähr 560 bis 570 P. F, 

Der Porphyr wendet sich von Schriesheim thalaufwärts 
gegen Altenbach^ Wilhelmsfeld ^ bis nach Heilighreutzsteinach 
hin ; der Granit aber zieht sich von dem Ölberge aus wei- 
ter an der Bergstrasse hin und bildet die Höhe, worauf 
die Ruine Windeck bei Weinheim steht, so wie den Abhang 
des Wagenberges ^ wo er bis zu 1000 P* F^ emporsteigt. 
Auf der Spitze des Wagenberges trifft man wieder Porphyr 
an ; dieser ist an der erhabensten Stelle des Berges 1403 
P. F.*) über der Meeresfläche, und dabei eigenthümlich säu- 
lenförmig gestaltet. 

In dem Gorxheimer Thale bei Weinheim tritt an dem 
sogenannten Raub schlös sehen eine andere , isolirte Porphyr- 
Partie von geringer Mächtigkeit auf, welche aber sehr 
interessante Verhältnisse wahrnehmen lässt. 

Die Porphyre, welche man an den genannten Orten 
in der Umgegend Heidelbergs findet, sind Feldstein-Porphyre ; 
in einer dichten, verschieden gefärbten Feldstein -Grund- 
masse sind Quarz -Körner, zuweilen selbst Quarz-Krystalle 
eingemengt, und diesen gesellen sich sehr gewöhnlich kry- 
stallinische Theilchen oder Krystalle von Feldspath bei. 

Die rothe Farbe, welche stets bei Feldstein-Porphyren 
als bezeichnende gilt ^'O? nehmen wir auch häufig bei den 



*) Über alle diese Höhe-Bestimmungen s. Muivke's Handbuch der Na- 
turlehre; II, p. 184 ff. j und V. Oeyishausen in Noeggerath's 
Rheinland-Westphalen, I, p. 146 ff. 
'•'*> S. V. Leonhard, Charakteristik der Felsaiten, 1, p. 213 ff. 



_ 80 — 

Porphyren wahr, die an der Bergstrasse vorkommen; so 
ensgezeichnet zu Dossenheim^ an der Glashütte und am Ö^ 
berge bei Schriesheim. Porphyr von dunkler , mehr blauer 
Farbe: Bossenheim^ Weinheim (Wagenherg)\ von violblauer, 
ins unrein Graue gehender Farbe: Dossenheim^ Altenbaeh; 
von weisser Farbe : Heilighreutzsteijiach, Verschiedene Far- 
ben, manchmal auch in Streifen wechsehid, findet man häufig 
an unsern Porphyren ; auch sind die Farben nicht immer 
ganz rein ausgesprochen. 

Durch eine grössere Quarz - Beimengung wird der 
Feldstein -Porphyr zuweilen Hornstein- artig, wodurch so- 
genannter Hornstein - Porphyr entsteht : Glashütte , Hand^ 
schuchsheim und Dossenheim, Zeigt sich dagegen die Grund- 
raasse des Porphyrs etwas zersetzt, erdig, und dann ge- 
wöhnlich weiss von Farbe, so ist diess der sogenannte 
Thon- Porphyr: Schriesheim^ besonders aber Wilhelmsfeld^ 
Altenbach und Heiliglireutzsteinach. 

Der Quarz kommt in Körnern im Porphyr vor, von 
graulichweisser Farbe: Heiligkreutzsteinach^ Dossenheim^ und 
am Raubschlösschen bei Weinheim. Krystallisirter Quarz 
(Bipyramidal - Dodekaeder , zuweilen mit den Säulenflä- 
ehen verbunden) in der Grundmasse des Porphyrs lie- 
gend: Dossenheim und Glashütte. Feldspath-Theile, gelb- 
lichweiss oder röthlich: Dossenheim^ Handschuchsheim und 
Schriesheim. — Feldspath-Krystalle von verschiedener Farbe 
in ein und derselben Porphyr - Masse lassen sich sehr 
schön in den Steinbrüchen bei Dossenheim wahrnehmen« — 
Feldspath-Krystalle, im Porphyr zum Theil zersetzt: Hand-- 
schuchsheim-, Schriesheim und Altenbach. — Feldspath-Kry- 
stalle, mit Beibehaltung der Form zu Speckstein umgewan- 
delt: Raubschlösschen im Gorxheimer Thal bei Weinheim, 

Glimmer-Blättchen finden sich nur selten im Porphyr: 
Handschuchsheim^ Schriesheim {Schleichwald) '^ sparsam auch 
zu Dossenheim, 

Das Gefüge des Porphyrs ist meist ganz dicht und 
gleichförmig in seiner Masse; doch zeigt er auch kugelige 



-^ 81 ~ 

Absonderung: Wagenberg bei Weinheim^ und körniges Ge- 
füge mit fast gleicher Grundmasse wird bei der Glashütta 
getroffen. 

Säulenartige Absonderung ist dem Porphyre an der 
Glashütte^ so wie jenem zwischen Altenbach und Wilhelms^ 
feld und bei Hemsbach eigen» — Porphyr -Kugeln aus ein- 
zelnen, sehr dünnen Lagen bestehend, kennt man im Birke- 
flauer Thal bei Weinheim. 

- Diess sind ungefähr die wichtigsten Erscheinungen, 
welche die Porphyre unserer Gegend wahrnehmen lassen. 
Von den Porphyr-ßreccien, so wie von einigen anderen Fels- 
arten, soll weiter unten die Rede seyn. 

Die Zahl der Mineralien , welche sich im Porphyr 
theils eingesprengt, als unwesentliche Gemengtheile, theils 
auf Klufttlächen , theils in Drusenräumen einfinden, ist un- 
bedeutend. 

Eingesprengt Karniol - artiger Chalcedon, von 
röthlicher, ins Blaue gehender Farbe: ffandschuchsheim. 
Eisenglanz, krystallisirt ; die Form der Krystalle ist nur 
selten deutlich: sie sind zweifach entrandeckt in der Rich- 
tung der Scheitelkanten und entscheitelt, Hauy's Varietät 
uniternaire : in den Steinbrüchen zu Dossenheim. Roth- 
Eisenrahm und Eisenglimmer, letzterer oft in ziemlich 
bedeutender Menge: gleichfalls zu Dossenheim. Kupfer- 
kies und Malachit, eigentlich mehr angeflogen als einge- 
sprengt, und nicht sehr häufig: Weinheim. — Zu Speck- 
stein umgewandelte Feldspath-Krystalle (von welchen schon 
oben die Rede gewesen, da dieselben mehr zu den wesent- 
lichen Gemengtheilen des Porphyrs gehören), finden sich im 
Porphyre des Gorxheimer Thaies bei Weinheim. Die Farbe 
der Krystalle ist ein helles Grün, die Form derselben oft 
noch sehr deutlich; entscharfseitet und entspitzeckt. 

Mehr auf Schnüren, schon gangartig die Porphyr-Masse 
nach allen Richtungen durchziehend kommt Chalcedon, 
begleitet von öuarz, Amethyst und Jaspis, am soge- 
nannten Feuerstein- Buckel bei Altenbach vor. 



— 32 — 

Anf Kluftflächen: Quarz, krystallisirt ; die Kry- 
staJIe haben die Form des Bipyramidal- Dodekaeders ver- 
bunden mit den Säulenflächen, sind oft rein, wasserhell, 
so dass sie dem eigentlichen Bergkrystall nahe kommen; 
nicht selten durch Eisenoxyd gefärbt, eine weingelbe, manch- 
mal auch röthliche Farbe annehmend, Psilomelan, kuge- 
lig und dendritenförmig: Dossenlieim und Weinlieim (Wagen- 
herg). Ein gelblichweisses , erdiges Mineral , das viele 
Ähnlichkeit mit Steinmark hat und zersetzter Feldspath zu 
seyn scheint : Dossenlieim. 

In Drusenräumen: öuarz, in Krystallen , ron 
Farbe und Form wie der oben angeführte : Dossenlieim. 

Ungleich wichtiger sind die Mineralien, welche auf 
Gängen vorkommen, und diess ist hauptsächlich der Fall 
bei Schriesheim und Altenbach , wo viele Gänge von ver- 
schiedener Mächtigkeit sow ohl im Porphyr , als im Granit 
aufsetzen. Als Hauptgangmasse haben wir den Baryt- 
spath anzusehen; und von allen Gängen welche diese 
Mineral-Substanz bildet, ist, was Mächtigkeit und andere 
interessante Phänomene angeht , jener im Schleichwald der 
bedeutendste ; die übrigen zeigen im Ganzen immer diesel- 
ben Verhältnisse: darum möge es mir gestattet seyn, bei 
der Schilderung des erwähnten mächtigeren Ganges vorzugs- 
weise zu verweilen. 

Der >>grosse Barytspath-Gang^^ setzt eine halbe Stunde 
von Schriesheim gegen Osten, wie gesagt, im Schleichwalde 
auf. Er fällt unter 75^ nach Süd-West und erreicht eine 
Mächtigkeit von 7 — 10 Fuss. Man sieht jetzt noch einen 
ausgebauten, offenen Raum, der einst mit Barytspath erfüllt 
war. Die tiefere Partie der Gancfmasse besteht aus eisen- 
reichem, gelbem Quarz, in welchem Barytspath- Krystalle 
und Bruchstücke liegen : sie schwimmen gewissermassen in 
dem Eisenkiesel. Ein gewaltiger Porphyr- Keil findet sich 
hier zwischen dem grossen und einem kleineren Barytspath- 
Gang : gleichsam eingeklemmt. Por|)hyr bildet sowohl das 
Liegende, als das Hangende des Ganges, und ist hier sehr 



— 33 — 

verändert, zertrümmert, gebleicht, oft auch Konglomerat- 
artig. Früher wurde der grosse Barytspath- Gang bebaut. 
Als jedoch das reinere Material in den oberen Teufen sich 
verloren hatte, war man mit einem Gesenke niedergegangen, 
in der Hoffnung, auf den Barytspath des andern, kleineren 
Gano-es (dessen grösste Mächtigkeit nicht über 2 Fuss be- 
trägt) zu stossen; auch war eine Strecke getrieben wor- 
den. Alle diese Baue sind jedoch seit mehreren Jahren 
auflässig und zerbrochen *). Aus dem Gesagten ergibt sich, 
da8s der mächtigere Barytspath - (Jang einen eisenschüssig- 
quarzigen Fuss habe. Über dem Eisenkiesel ist der B a- 
rytspath von Farbe oft rein weiss, die nieist ins Gelbe, 
Grünliche und in ein lichtes Blau übei-geht. An manchen 
Stellen zeigt sich der Barytspath von grosser Reinheit; 
man findet zuweilen einzelne Massen von 5 — 6 Fuss Durch- 
messer, welche nicht die geringste Beimengung wdii'uehmen 
lassen. — Die B a r y t s p a t h - K r y s t a 1 1 e zeichnen sich 
sowohl durch Grösse, als durch Schönheit und Deutlichkeit, 
weniger jedoch durch Manchfaltigkeit der Formen aus; sie 
erinnern sehr an jene der Auve/yne, welcben sie, besoiulers 
\vas die Grösse betriffst, am nächsten stehen. Einzelne er- 
reichen einen Durchmesser von 4 — 5 Zoll. (Die Barytspath- 
Krystalle der Auvergne sind oft noch viel grösser **). 

Die Formen, in welchen der Baryfsj)ath zu Schries- 
heim vorkommt, sind folgende: 1) Kernform; 2) entstuinpf- 
eckt ; .3) zweifach entstumpfeckt ; 4) entstnmpfeckt und 
zweifach entspitzeckt; 5) zweifach entstnmpfeckt zur Schär- 
fung über den stumpfen Seiten, und ents|)itzeckt zur Schär- 
fung über den scharfen Seiten; 6) zweifach entstnmpfeckt 

*> Erst in iipurstfr Zeit ist «^»an wiod«*r am ,»Baryl Wei kr" im Schh'fchm 
waldt* bpschaftigt , gegen fiinf/ig ■Mpiischeii nrbpih'u daselbsl: die 
Halden werden umgestiirtzt, und die iioili biaucbbAm» Carytspatli- 
Massen herausgesncbt. 
**) Neuerdings wurde in der Gek^end von Clermont ein Barytspatli- 
Krystall aufgefunden, von ungcwöbnlicber Grösse, wrhiier 8 /oll 
in die Lange misst^ und 11 Pfuud wiegt: Boüillet, im Jabrb. lur 
Min. 1837, p. 197. 
Jahrgang 1839. 3 



— 34 — 

und entspitzeckt; 7) enteckt; S) enteckt jzur Sclmrfung öher 
«ien Seiten ; 9) enteekt zum Verschwinden der Seitenflächen ; 
10) entspitzeckt, zweifach entstumpfeckt und entstumpfaeitet« 
— Die meisten dieser Krystalle Anden sich im Schleichwalde^ 
in dem erwähnten Gange; die Formen 2, 3 und 5 auch im 
Bohnwald; die gewöhnliche, am meisten verbreitete Gestalt 
ist Hauys irupezienne , die Form Nro. 9. Sie erscheint im 
Schleickwald sehr häufig , kommt auch bei Ursenbach vor; 
jedoch sind die Krystalle gewöhnlich in die Länge gezogen, 
und einzelne Flächen oft weit ausgedehnt 5 andi'i*e zurück- 
gedrängt. Krystalle derselben Form, von besonderer Grösse, 
trifft man bei der Wolfsgrube^ Nicht selten zeigen sich 
solch £' Krystalle in verschiedener Richtung durcheinander 
gewachsen (^Schleichwald^, Sie sind bald mehr, bald we- 
niger i'eii), oder dnroh Eisenoxyd weingelb gefärbt. 

Der Barytspath ist von mehreren Minerallen, welche 
auf verseil i<'dene Weise mit ihm vorkommen, begleitet. 

F 1 u s s s p a t li , derb oder krystaliisirt ; in letzterem 
Falle hat man bis jetzt nur eine Form, den Würfel gefun- 
den, der b:d«l von hellgrüner, bald von weisser oder gelb- 
licher Farbe l.-t, D<n d<n*hen Flussspath sieht man ge- 
wöhnlich in njnytspath-i^la^srn eingewachsen; der kryst.-^lli- 
sirte fin<let sicii in Drusen -Räumen mit Quarz -Krystallen 
gruppirt : die F 1 u s s s p a t h- W ü rf el sind häufig in die 
Länge gezogen, maiichmal rreppenförmig zusamniengereiht. 

öuarz, gewöhnlich krystaliisirt (Bipyrauiidal-Doflekae- 
der, mit den Säulenflächen), als Überzug auf Barytspath, 
oder in Drusen desselben angehäuft; auch pm der Grenze 
zwischen Porphyr und Barytspath kommt er in grösseren 
Massen und in Krystallen vor, weh-he gewöiinlich durch 
Kisen - oder Mangan-Oxyd gefärbt siud. Seltener erscheint 
der ö u a r z gleichsam dendritenförmig auf Barytspath- 
Krystallen. 

Chalcedon, baumförmig, stalaktitisch, in der Regel 
als Überzug auf Barytspath, auch auf Quarz, so dass bis- 
weilen kaum die Form dieser Mineralien zu erkennen ist ; 



— 35 — 

oft sind sogar ganze Drnsen von Barytspath mit Chalce- 
don, überzogen; dieser erscheint bald röthlicli, bald blau, 
bald schwärzlich gefärbt. 

Baryt- Erde 5 von rein weisser Farbe; gleichfalls als 
Überzug auf Barytspath, und in Drusenräuinen desselben; 
auch, wiewohl seltener auf Quarz-Krystallen, indem diesel- 
ben ganz damit bedeckt sind, was ihnen ein eigenthümliches 
Ansehen verleiht, so dass man sie bei dem ersten Anblick 
für Pseudomorphosen von Barytspath nach Quarz -Formen 
halten könnte. 

Weniger häufiger kommen noch vor: 

Faser-Malachit, auf Barytspath, in kugelförmigen 
Massen. 

Fahlerz, zersetzte Tetraerler, mit einer Rinde von 
Chalcedon umgeben, auch zu Ziegelerz umgewandelt. 

Braun-Eisenstein und Psilomelan, auf Baryt- 
spath , letzteres auch in derben Massen, von Barytspath 
begleitet. 

Faseriger Roth-Eisenstein, zwischen Barytspath 
eingewachsen. 

Kohlensaures Blei kam früher, jedoch nur spär- 
lich, vor *;. 

Eine andere Mineral - Substanz, welche sich zuweilen 
in den Drusenräumen des Barytes, in langgezogenen, nadei- 
förmigen Krystallen , von strohgelber, ins Grünliche überge- 
hender Farbe findet, scheint Nadelerz, was oberflächlich 
eine Zersetzung in Wismuthocker erlitten hat, zu seyn. 

Nach dem Barytspath- Gang im Sclileichwa!d war wohl 
der bei Altenbach der bedeutendste. Das Lieofende dieses 
Ganges ist Granit, das Hangende Porphyr. Man hatte einen, 
ungefähr 20 Lachter langen Stollen, getrieben, jedoch fand 
man den Barytspath nie von derselben Mächtigkeit, wie im 
Schleichwald ^ indem er an den breitesten Stellen ungefähr 



•) Über das Vorkommen des kohlensauren Bleies, s. BRorsif, gaea 
Heidelbergensis, §. 13, d, p. 46, 

3* 



— 3G — 

2^ — iJ Fuss Ausmachte; jetzt ist dieser Stollen Terfallen, 
mflii sieht nur noch die Halden« 

In neuerer Zeit wurde ein anderer Stollen in geringer 
Entfernung von dein vorhergehenden getrieben. Er ist 
ganz im Porphyr, hat aber erst J5 Lachter Länge erreicht. 
Der Porphyr, in weichem hier der Barytspath- Gang auf- 
setzt, hat ein ganz eigenes Aussehen : er besteht ans einem 
grünlichen Feldstein -Teig , in welchem kleine, weissliche, 
erdige Feldspath-Krystalle liegen , einzelne kleine Glimmer- 
ßlättchen kommen hin und wieder in der Masse vor: der 
Quarz wird fast ganz vermisst; häufig findet man an die- 
sem Porphyr Reibungsflächen. Die Verhältnisse des Baryt- 
spathes sind dieselben, wie bei Schriesheim. 

Unter den Gängen, welche Barytspath im Granit bil- 
det, ist wohl der neuei'dings aufgefundene, bei ürsenhach^ 
oberhalb der Mühle , der wichtigste. Man hat (im April 
des Jahres 18.**>8) einen Stollen, 15 Lachter weit, getrieben. 
Der Ganof streicht von S.O. nach N.W. Mehrere kleine 
Barytspath- Adern durchziehen den Granit; dieser ist sehr 
reich an Feldspath-Krystallen , Nvolche ein mattes, erdiges 
Aussehen haben ; der Quarz wurde durch die übergrosse 
Menge des Feldspathes fast ganz zui'ückgedrängt ; der Glim- 
mer ist schwarz. 

Wenige Schritte von diesem Stollen war früher in den 
Jahren 1827 und 1828 ein anderer in Betrieb , gleichfalls 
in Granit; da jedoch der Barytspath sich sehr unrein und 
!nürb zeigte , so liess man diesen Stollen , nachdem man 
kaum ein paar Lachter weit gekommen, wieder liegen. 

Noch ein Barytspath - Gang setzt am Zehntberg bei y//- 
icubuch in Granit auf. Auch hier hatte man einen, nun wie- 
der verlassenen, Stollen getrieben. 

Mei-kwürdior ist das Auftreten mehrerer Felsarten um 
Schriesheim^ die sich durch ungewöhnliche Zusammensetzung, 
oder durch andere Umstände auszeichnen. 

So steht an dem Bache, welcher vom ,>grossen Baryt- 
\Verke<< im Schleichwald herabkommt, ein Granit an, der 



— 37 — 

schwarzen Glimmer, und statt des Feldspathes Labra- 
dor führt. Turraalin kommt in den Graniten um Schries- 
heim nicht vor. 

In der Nähe jenes Granites findet sieh ein sehr quarz- 
reiches Gestein, von grosser Härte; es ist grün von Farbe, 
die sich bisweilen zum Röthlichen neigt. Stellenweise 
scheint die ganze Masse aus öuarz zu bestehen. 

Unweit der Mühlen wird ein eigenthümlicher Por- 
phyr getroffen, der wahrscheinlich als Gang in einem an- 
dern Porphyr zu betrachten ist, diess bezeugen unter andern 
die vorhandenen Reibungsflächeii. Jener Poi'phyr ist röth- 
lichbraun von Farbe, grössteiitheils , besonders wo er zu 
Tag geht, sehr verwittert, und führt Glimmer in Menge, 
welcher ihm mit dem Gestein, was bei Frammont vorkommt, 
und von Französischen Geognosten y^Minetle^^ genaiuit wird, 
die grösste Übereinstimmung gibt. 

Bei^ der Barytspath-Grube im Schleichwald ^ an dem er- 
wähnten Bache, wurde ein Gestein aufgefunden, das grosse 
Ähnlichkeit mit S c h i 1 1 e r s p a t h zeigt, und nach vorge- 
nommenen Untersuchungen auch sich als solcher ergab. Es 
ist dunkelgrün, ins Braune, lässt auf den Durchgangsflächen, 
jenen, dem Schillerspath eigenthümlichen Glanz wahrnehmen. 
Besonders dem an der Baste auf dem Harze vorkommenden 
Schillerspathe steht der Schriesheimer nahe. 

Zu den Mineralien, die zwar nicht im Porphyr, aber 
in der Heidelberger Gegend vorkommen, gehören vor allen 
die Barytspath- Massen , welche auf dem sogenannten 
Büchsenacher^ unfern des Stiftes Neuburg mit Eisen kiesel 
umher liegen. Sie zeigen in jeder Hinsicht eine so voll- 
kommene Ähnlichkeit mit dem bei Schriesheim auf Gäno^en 
vorhandenen Barytspath und Eisenkiesel, dass sie leicht zu 
verwechseln sind, und dass auf ein analoges ursprüngliches 
Entstehen, ja auf einen gewissen Zusammejihang dieser Mas- 
sen mit jenen bei Schriesheim geschlossen werden darf. 

Eben so trifft man Barytsj)ath in langen, tafelartigen 



— 38 — 

Krystalleii (der gewöhnlichen Form), auf Khiftfläehen deg 
Granites bei Hemsbach an der Bergstrasse. 

Bemerkenswerth sind ferner die Fossilien, welche sich 
bei Schriesheim^ an der hohen Art^ als Begleiter eines Quarz- 
Ganges im Granit finden, wo sie durch einen, längst wie- 
der verfallenen, Schürf aufgeschlossen worden; der Granit 
ist in der Nähe des Ganges sehr zersetzt. Granat und 
Epidot treten in diesem Quarzgange auf. Die Granaten, 
von rothbrauner Farbe, zeigen gewöhnlich ein - oder zwei- 
fache Entkantung, und erreichen nicht unbedeutende Grösse. 
Die Epido t-K ry stalle, zum Theil einige Zoll lang, sind 
bisweilen deutlich ausgebildet, und gleichen sehr jenen zu 
Arendal vorkommenden , sowohl was Farbe als was Form 
betrifft. Elo^enthümlich sind die Eindrücke von Granat in 
E p id o t- Kry s ta lle n ; man sieht ganz deutlich auf letz- 
teren die Rauten- und Entkantungs- Flächen der Granaten. 
Den Granat und Epidot begleiten auf diesem Quarz- 
Gange ausserdem Hornblende, in dünnen strahligen Mas- 
sen und Eisenkies, zuweilen auch M o ly bdänglanz 
in kleinen Blättchen ■•'), 

Erwähnnng verdienen noch die Feldsp n t h - Kr y- 
stalle, welche man bei Schriesheim^ auf dem Berg- Abhänge, 
der Strahlenburg gegenüber, in ziemlich grosser Menge an- 
trifft. Sie rühren aus aufgelöstem, zerfallenem Granit her und 
liegen zerstreut, oft noch ganz gut erhalten, im Granit-Gruss. 
Die Krystalle sind bisweilen von ziemlicher Grösse. Ihre 
gewöhnliche Form ist entscharfseitet und entspitzeckt, 
Hauy's Var, bibinaire. Noch andere Gestalten führen Blum 
und Hessel an **). Häufig sind Zwillings- Verbindungen. 
(Ganz ähnliche, aus Granit ausgewitterte F el ds p a t h-K r y- 
stalle finden sich bei Heidelberg , über der Brücke , in 



'') Über das VüiLoiuiDeu von Granat und Epidot s. Leünhard, 
in seiner Zeitschrift für Min. 1825, 11, p. 247—251. 

'*> Blum, in Leomiarus Zeitschrift für Min. 1828, II, p. 679 — 704. 
Hessül, über die Familie Fe ld«patb, a.a.O. 1826, 1, p. 289— 333. 



— 39 — 

der Nähe des Nies sehen Landhauses , an dem Wege dicht 
bei dem IVolfsbrunnen ^ und in dem sogenannten Carmeli- 
ter-Wald^. 

Die Barytspath-Grnbe bei Schriesheim war schon 
in der letzten Hälfte des vorigen Jahrhunderts im Gang, 
man baute damals auch auf Eisen- und Kupfer-Vitriol, 
welche Werke wahrscheinlich noch früher als die Baryt- 
Gruben betrieben wurden. Ausführlich spricht hierüber 
GüTHE 5 in seiner Beschreibung einer Reise durrh einen 
Theil der Bergstrasse, im Jahre 1783*). Er erzählt von 
Blei- Werken, bei Hoch- und Gross -Sassen^ besonders 
von dem „silberhaltigen Blei-Werk^^ bei GroiS -Sassen, 
Der Gehalt der Erze war, nach Güthe s Angabe • Im Zent- 
ner 5 4 Pf. Blei und 26 Loth Silber. Bedt^utender noch 
war das Vitriol- Werk am ßräuJiinasberije , eine halbe 
Stunde hinter Schriesheim, Glthe bemerkt, dass nach Aus- 
sagen der Bergleute jener Gegend , das Werk schon im 
Jahre 16*20 in Betrieb gewesen sey. Kolb führt an, wie 
viel man im letzten Viertel des Jahres 1782 aus diesem 
Vitriol-Werk gewann, nämlich an Kupfervitriol 19; 
an Eisenvitriol 59 und an Alaun 3 Zentn(»r **). Auch 
v. Oey:^haüsen erwähnt des Vitriol-Werkes am Bräu- 
ningsberge in seinen Bemerkungen über dio Bergstrasse *'^'^). 

Die technische Anwendung des Barytspat lies von 
Schriesheim ist bekannt, man führte ihn nach Holland^ um 
Bleiweiss damit zu verfälschen. Dn' Absatz war eine Zeit 
lang ausserordentlich; so sollen allein in den Jahren 1824 
bis 1827 an 25,680 Zentner Barytspath verkauft wor- 
den seyn. 



*) Pfälzisches Muselm, IT, 1784—1786, p. 609 — 664. 
"") Histuriscli-statistiscli-topoj^raphisplips fjfxikon voiu Gioss!5f'i?:r»(>l!nn)i 
Baden, von J. B. Kolr, 1816, 111, p. 189. 
***; C. y. Oeynhausen, Bemerkungen über die Gebirge der Bcr^str^isst*, 
der Haardt und des Dunnersberyes , im Auszüge mitgetlieilt von 
NüGGERATH, in dessen „Gebirge in Rheinland - Westpbalen" I, 
p. 146 ff. 



- 40 — 

Die Porphyre der Bergstrassc und besonders jene 
von Vosscnhcim ^ werden seit neuerer Zeit mit selir gutem 
Erfolge zum Chaussee - Bau benutzt. Einige zeigen grosse 
Ah]diehkeit mit den berühuiten Porphyren aus der Gegend 
von Elfdalcn^ ohne jedocli derselben Bearbeitung, wie jene 
fähig zu seyn *). 

Was die Einwirkung des Porphyrs auf den Wachs- 
tlium der Pflanzen betrifft, so seheint diese nicht selir vor- 
tlieilliaft. Die Porphyr- JJerge 5 die sich meistens steil und 
schroff", gewöhnhch isolirt von andern Bergen ei'heben, mit 
pralligen Felswänden und mit runden Kuppen , lassen die 
Bebauung des Bodens nur mühsam zu; der steinige, aus 
der Verwitterung des Porphyrs hervorgehende Ackergrund 
ist wenigen Gewächsen , welche die Wärme lieben , wie 
z. ß. die Rebe, günstig **). 

Unter <len plutonischen Gebilden ist Felds t ein- Por- 
phyr eines der wichtigsten, sowohl was seine Verbreitung 
betrifft, als auih hinsichtlieh seines Voi'koinmens mit vulka- 
nischen iMassen und mit neptunischen Ablagerungen. Jede 
neue Thatsache, jeiler neue Beweis für die Entsteliungs-Art 
des F e I <1 s t e i n - P o r p h y r s, kann nur dazu dienen, seine 
Bedeutung zu heben, und ihn in der Reihe der Gesteine 
plutonischen Ursprunges noch fester zu stellen. Die Phä- 
nomene , wel{ he «ler F e I d s t e i n - P o r p h y r an der Berg- 
Strasse, besonders bei Schriesheim zeigt, stehen in innigem 
Zusammenhange mit ähnlichen Verhältnissen , unter denen 
jene Felsart an vielen andern Oiten auftritt: ihre Beschrei- 
bung, ihre Vergleichung mit analogen Erscheinungen muss 
das Interesse steigern. 

Porphyre durchbrechen sowohl normale als abnorme 
Felsmasscn 5 wie T h o n s c li i e f e r , Kreide, rot lies 
T od t- L iegen des u. s. w. , oder wie Gneiss, Granit^ 



•^') lUiiSMAKN, Reisr «lurcli Skamdinavien, V, |). 197 ff. 
**) Cr.ONN, gata Utidflüeryensis ; %. 47, p. 78. 



— 41 -^ 

G lim nierscliiefer u. s. w. *). — So steigt der Por- 
phyr unfern Heidelberg auf einem Raum von wenigen 
Stunden aus einer Felsart , die auf neptunisehem Wege ge- 
bildet , und aus einer andern, die ])lutonisehen Ursprungs 
ist, hervor; die eine ist der bunte Sandstein bei Hand" 
schuchsheim und an der Glashülte ^ die andere der Granit 
bei üossenheim^ Schriesheim und Weinheim. 

Jene Emportreihungen aus der Tiefe mussten noth- 
wendig mehr oder weniger lieftig einwirkende Folgen auf 
die Felsarten haben, durch welche der Porj)hyr heraufstieg. 
Diese Folgen sind namentlich Änderungen der Gestein- 
lieschaffenheit 5 eingeschlossene Fragmente von durchbroche- 
nen Gesteinen; Reibungs - Konglomerate , Trümmer-Gebilde, 
mit welchen sich der Porpliyr gewöhnlich bei seinem Empor- 
steigen aus der Erd-Tiefe in feuerig-flüssigcin Zustande um- 
gab ; endlich Spiegel oder Harnische, sogenannte Rutsch- 
flächen. Wie fast überall, so auch bei den Porphyren der 
ßergsirasse finden sich Erscheinungen der Art. Ich will 
meine Schilderung der Verhältnisse des Porpliyrs im Ein- 
zehien vorausschicken , sie mit andern vergleichen und so- 
dann deren Zusammenfassung und Beurtheilung versuchen. 

Der Porphyr tritt auf die manchfachste Weise mit 
Felsarten neptunischen Ursprungs auf. In ticr ,>Ubergangs- 
Formation^^ ist es T ho n schie f e r, mit welchem er beson- 
ders häufig vorkommt, er durchbricht denselben an vielen 
Orten. So z. B. erhebt sich der Porphyr in Schlesien am 
Wildenberge aus Thonschiefer, und zeigt bis zur Hälfte des 
Berges säulenförmige Absonderung, ähnlich dem Basalte **). 
In der Gegend von Christiania durchsetzt der Porphyr den 
Thonschiefer in zalillosen Gängen ***). Merkwürdig sind 



•; Über die Verbreituni:^ dea Porphyrs in Deutschland ; s. Bouk, geo- 
gnostisches Gemälde von Deutschland i herausgegeben von Leon- 
HARD, Kopitel 5, p. 147 — 182. 
**; L. V. Buch, geognostische Beobachtungen, I, p. 04. 
*♦*•; L. V. Buch, Reise durch Norwegen und Lappland ^ I, p. 103 — 
Hausmanöi, Reise durch Skandinavien , V, p. li)7 S. 



- 42 — 

die Veränderungen , welche der Thonschiefer durch 
den Porphyr bei den sogenannten Bruchhäuser-Steinen^ am 
Issenherge^ im Arnsbergischen ^ erlitten hat» Die Bruchhäu" 
ser^ Steine bestehen nämlich aus Porphyr, welcher den 
Thonschiefer durchbrach^ und denselben dabei bedeutend 
veränderte* Dass der Porphyr durch den Thonschiefer 
wirklich emporgestiegen, beweisen unter andern auch die 
mit den Reibungsflächen verbundenen Erscheinungen *)• In 
diesen 5 vom Porphyr durchbrochenen und zum Theil darin 
eingeschlossenen Thonschiefer-Massen, bei den Bruchhäuser- 
Steinen traf man Konchylien- Abdrücke, ja man glaubte auch 
in dem Porphyr Versteinerungen zu sehen, und wollte diess 
als Beweis gelten lassen, dass der Porphyr auf neptunischem 
Wege entstehen könne : bei näherer Untersuchung zeigte 
«ich jedoch der Porphyr frei von Versteinerungen; er kann, 
als abnormes Gebilde keine Petrefakten führen. Jene Spu- 
ren organischer Überreste, gehörten dem Thonschiefer 
an!j . der in Bruchstücken vom Porphyr uaischlossen , durch 
die Einwirkung jenes auf ihn , ganz unkenntlich geworden 
war; eine interessante Erscheinung ist auch diese, dass hier 
der Thonschiefer in der Nähe des Porphyrs Feldspath 
in krystallinischen Theilchen und in Krystallen enthält **). 
Ein ähnliches Phänomen sieht man in der Gegend von 
TeplifZy wo Porphyr durch Plänerkalk emporstieg; von 
letzterem sind Konchylien -Abdrücke -führende Bruchstücke 
in dem Porphyr eingebacken ***), In Schlesien führt ein 
Thonschiefer, ohne Zweifel durch Einwirkung des Mela- 
phyrs, Augit-Krystalle; sie dürften beim Emporsteigen des 
Porphyrs dem Thonschiefer beigemengt worden seyn f)- 



•) NÖGGERATH, IQ KARSTENS Arcliiv für Mio. III, p. 95 — 122- — 
Klipstein, im Jahib. für Min. 1832, p. 192—201. — Leonhabd, 
Basalt-Gebilde, 11, p. 460. 
**) NÖGGERATH, iu Karstens Archiv für Min. III, p. 648. 
***) Naumann, in Leonhards Zeitschrift für Miu. 1825, II. p. 297. — 
PüSCH, ibid. I, p. 630. 
t) Krautz, im Jahrb. für Min. 1834, p. 530. 



— 43 — 

Auch mit Grauwacke- oder sogenanntem Über- 
gangskalk'O und mit Grauwacke selbst**)^ sehen wir den 
Porphyr vorkommen. 

Bedeutender ist das Auftreten des Porphyrs mit vielen 
Gliedern der Steinkohlen- Forma tion ; er durchbricht 
sogar Steinkohlen-Bänke, und zeigt dabei sehr merk- 
würdige Verhältnisse. Leonhard sagt darüber in seinen »Ba- 
salt-Gebilden^^ (II. Abth. p. 459) Folgendes: 

„Steinkohlen-Ablagerungen erscheinen nicht selten von 
Porphyren durchbrochen, und die Schichten ihrer verschie- 
denen Glieder mehr oder weniger stark gebogen , und aus 
ihrer Lage gedrückt. Auch veranlnsste das Auftreten der 
vulkanischen Massen im Dache der Kohlen, Phänomene, den 
von Basalten hervorgerufenen ähnlich ; die Kohlen erlangen 
säulenförmige Absonderung.^^ 

Dasselbe ungefähr spricht A. v. Humboldt aus ***)• Viel- 
fache und lehrreiche Beispiele dienen zur Bestätigung. So 
durchbricht der Porphyr in Schlesien^ im Waidenburg er* 
Distrikte Steinkohlen-Ablagerungen. Da, wo er die Kohlen 
berührte , hat derselbe denkwürdige Beweise seiner hohen 
Temperatur hinterlassen; die Kohlen erscheinen umgewandelt, 
sie nehmen säulenförmige Gestalten an f). Bei PlaniolleSy 
im Zö/-Departement, hat der Porphyr Kohlen- Ablagerungen 
durchbrochen; die Kohlenschiefer - Lagen sind nach allen 
Seiten von dem Porphyr gleichsam umwickelt ft)» Über- 
haupt ist das Vorkommen des Porphyrs im Steinkohlen- 
Gebilde keineswegs selten; an vielen Orten sieht man Por- 
phyr mit einem oder dem andern Gliede dieser Gruppe 
zusammen ftt)» 



'') VoLTz, ibid. p. 400. 

**) Krug von Nidda, in Kirsten's Archiv für Min. II, p. 6 ff. 
***) Geognostischer Versuch über die Lagerung der Gebirgsartcn, 
p. 208. 
t) EzQUERRA DEL Bayo , ini Jahib. für Min. 1834, p. 401. 
tt) Leonhard, Lehrbuch der Geologie und Geognosie , p. 409. Pro- 
fil XXIX. 
ttt) Über Yorkommeo des Porphyrs mit dem Steiokohlen-Gebirge: De 



— 44 — 

Ein sonderbares Verhältniss ist das des Porphyrs zum 
Todt- Liegenden. Dieses Gebilde ist offenbar in gar 
manchen Landstrichen ein Erzeugniss der Porphyre. Fr. 
Hoffmann *) nimmt eine doppelte Entstehungsweise des 
rothen Todt-Liegenden an : 

1) Aus einer grossen Sandstein- und Trümmer-Bildung; 

2) aus der Bildung der Porphyre. 

Im ersten Falle wäre es unmittelbar, als auf neptuni- 
schem Wege entstanden, anzusehen; im zweiten Falle jedoch 
ist es als mittelbar durch plutonische Kräfte gebildet, zu 
betrachten **). Das rothe Todt-Liegende namentlich ist an 
vielen Orten ein treuer Begleiter der Porphyre; oft finden 
wir diese Felsmassen gleichsam davon umringt : wenn Por- 
phyre in feuerig-flüssigem Zustande aus der Tiefe emporstie- 
gen, so umgaben sie sich, indem dieselben andere Ablage- 
rungen durchbrachen, mit einer Masse, die aus Fragmenten 
von Porphyren und der durchbrochenen Gesteine besteht. 
Leonhard macht in seinem Lehrbuch für Geologie (p. 391 
und 392) 5 auf diese Entstehungs - Art des rothen Todt- 
Liegenden aufmerksam; er sagt unter Anderem: 

,,Das rothe Todt-Liegende wird an Orten getroffen, wo 
kein Zechstein und Kupferschiefer vorhanden ist. Solche 
Breccien können wohl nicht als isolirte Glieder unserer 
Grup2)e (des Zechsteines und Todt-Liegenden) angesehen 



LA Beche, Handbuch der Geologie , übersetzt von Decken, p. 568. 
— B. CoTTA , über den Porphyr im Thüringer Wald, im Jahrb. 
für Min. 1833, p. 408—412. — Veltheim, Beschreibung der Ge- 
gend von Halle ^ in Leonhard's Taschenbuch für Min. XVI, p. 
339—393. — Bonnard, über das Erxgebirge Sachsens, ibid. XVI, 
p. 94 ff. — C. V. Oeynhausen , geog;nostische Beschreibung von 
Ober-Schlesien ; Porphyr-Gebirge , p. 338—347. — Fr. v. Oeyn- 
hausen , in Noeggebath's „Gebirge in Rheiuland-Westphalen" •, I, 
p. 24 ff. 
^) Über die geognoslischen Verhältnisse des nordwestlichen Deutsch- 
lande s ; 11, p. 571. 
**) Über Verhältniss des Porphyrs zum rotheu Liegenden ; Freiesle- 
ben, geognostische Arbeiten; IV, p. 111 — 118. — De la Beche, 
Handbuch der Geologie, übersetzt von Decken, p. 445—452. 



— 45 — 

werden; «le selieinen vielmehr in die Kategorie der Rei- 
bungs-Kongloinorate zu gehören," 

Trümmer-Gesteine, wie das rothe Todt-Liegende, sehen 
wir in unserer Gegend von Heilig kr eulzsteinacJi an über 
Altenbach an Dossenheim südlich vorbei , bis hinter Hand- 
schuchsheim sich zielien. 

Bei Handschuchsheim erhebt sich der Porphyr aus dem 
bunten Sandstein. Sein Einportreten aus der Tiefe konnte 
natürlich nicht ohne störende Einwirkungen auf diese Fels- 
art bleiben. Wir erkejnien solches in dem Trümmergesteine, 
das von vielen für rothes Todt-Liegendes, von Andern für 
die unterste Lage des bunten Sandsteines gehalten wird. 
Es ist eine Breccie, welche gegen den bunten Sandstein 
zu 5 mehr den Charakter desselben trägt , während sie in 
der JNähe des Porphyrs vollkommen die Merkmale jener 
Porphyr- Konglomerate zeigt; in der Älitte hat die Breccie 
am meisten Ähnlichkeit mit rothem Todt-Liegendem. Der 
Teig dieses Konglomerates besteht ans buntem Sandstein, 
der an manchen Stellen schon in der Verwitterung begrif- 
fen ist ; durch diesen Sandstein werden einzelne Porphyr- 
Stücke gebunden, die, bald grösser 5 bald kleiner , das Aus- 
sehen verschiedener Geschiebe, haben. Da, wo der Sand- 
stein schon mehr durch Verwitterung gelitten, während die 
härteren Porphyr- Stücke derselben Widerstand geleistet, 
stehen die einzelnen Porphyr-Brocken wie Zähne aus der 
Masse hervor. Das Merkwürdiorste aber in unserem Kon- 
glomerate sind Bruchstücke von Granit, welche dasselbe 
einschliesst , und die, von der Grösse einer Wallnuss an, 
bis zu einem Durchmesser von einem Fuss vorkommen. 
VV^oher stammt dieser Granit ? Wir sehen in der unmittel- 
baren Nähe von Handschuchsheim keinen Granit anstehen — 
auf der einen Seite finden wir ihn erst bei Dossenheim^ und 
auf der andern am Fusse des Heiligenberges — und dennoch 
haben wir in dem befragten Konglomerate Bruchstücke, Ge- 
schiebe von Granit vor uns. Der Granit muss also in 
der Tiefe vorhanden, der bunte Sandstein demsölben nur 



— 46 — 

aufgelagert seyn. Der Porphyr, gewaltsam aus der Tiefe herauf 
steigend, riss auf seinem Wege Bruchstücke des Granites, 
den er durchbrach, los, und theilte dieselben, als er sich 
auch durch den bunten Sandstein erhob, der ihm natürlich 
geringeren Widerstand leistete, wie der Granit, dem Trüm- 
raergestein , mit dem er sich bei seinem Emporsteigen um- 
gab, mit, 

Haben wir nun dieses Konglomerat als rothes Todt- 
Liegendes, oder als eine Breccie, aus Sandstein, Porphyr und 
Granit bestehend, anzusehen? Letzteres ist wohl das Wahre. 
Die Verhältnisse, welche der Porphyr zwischen Allen" 
back und Heiliijkreutzsteinach darbietet, sind im Grunde die 
nämlichen, nur dass wir den Granit auf der einen Seite 
des Porphyrs anstehend finden, während auf der andern 
Seite, gegen Wilhelmsfeld zu^ bunter Sandstein den Porphyr 
Ibf^grenzt. Auch jene Reibungs-Konglomerate vermissen wir 
zwischen Allenbach und Heiligkreutzsteinach nicht; sie fin- 
den sich daselbst eben so ausgezeichnet, wie bei Hand-- 
schuclisheim. 

Noch an einem andern Punkte unweit Heidelberg dürfte 
Porphyr den bunten Sandstein durchbrochen haben ; bei der 
Claskütte^ unfern Ziegelhausen^ Hier erhebt sich der Por- 
phyr dem Anscheine nach, ganz isolirt aus buntem Sand- 
stein; ich sage, dem Anscheine nach, denn in der Tiefe 
muss sicherlich ein Zusammenhang mit den Porphyren der 
Bergstrasse Statt finden. Auch hier fehlen jene Rei- 
bungs - Konglomerate nicht ; sie sind jedoch von ganz an- 
derer Art, wie bei Handschuchsheim und Allenbach. Ein 
dunkel-rother Porphyr-ähnlicher Teig bindet einzelne Por- 
phyr- und Sandstein- Brocken. Die dunkle Farbe, so wie 
die Schwere der einzelnen Handstücke lässt auf einen nicht 
unbedeutenden Eisengehalt des Konglomerates schliessen; 
dieser Eisengehalt ist keineswegs als zufällig zu betrachten, 
da sich unweit der Glashütte^ bei Stift Neuburg diese 
eisenreiche Quarze, Eisenkiesel, und einzelne Partieen 
von Eisenglimmer finden. 



— 47 — 

Von grösserer Wichtigkeit jedoch ist, d«ss weder In 
diesem Konglomerate, noch überhaupt in der Nähe der 
Glashütte Granit vorkommt; und dennoch kann der bunte 
Sandstein bei Ziegelhauscn keineswegs zu sehr bedeutender 
Tiefe hinabreichen. Wir haben also unter dem bunten 
Sandsteine eine andere Felsart, und zwar eine abnorme zu 
suchen. Aller Wahrscheinlichkeit nach ist diese Porphyr; 
denn wai-e Granit in der Tiefe vorhanden , so würden wir 
ohne Zweifel Spurt ii desselben im Konglomerate finden. Es 
ist also zu vermuthen, dass bei der Glashütte der Porphyr, 
als neueres Gebilde den bunten Sandstein zum Theil ge- 
hoben, zum Theil durchbrochen habe. 

Ahnliehe Verhältnisse, wie die zwischen Porphyr und 
buntem Sandstein, finden sich auch noch an andern Orten. 
So bietet uns der nahe JJberrhein einen ganz analogen 
Fall mit dem bei der Glashütte dar. Es ist die mäch- 
tige Emportreibung des Porphyrs am Donnersberge, Un- 
ser Gestein erhebt sich hier zur Höhe von 2090 Fuss 
aus buntem Sandstein. Wir sehen , gleich wie bei Hand* 
Sfkuchsheim und an der Glashütte^ ein Trümmer - Gestein, 
aus Porphyr- und Sandstein - Fragmenten bestehend, durch 
Porphyr- Masse gebunden; der Porphyr selbst wird reiner 
und dichter, je hoher man emporsteigt und geht endlich 
in sogenannten H orns t ein- P o rphyr über *). — über- 
haupt macht sich der Porphyr durch sein Auftreten auf 
dem Uberrhetn nicht unwichtig. Er durchbricht bei KreufZ" 
nach den bunten Sandstein, und erreicht an dem Rhein-- 
grafenstein eine Höhe von 654 P. F. **). Analoge Fälle, 
wie die zwischen Porphyr und buntem Sandstein finden sich 
auch im Norden ***), 

Noch weit häufiger als mit normalen, ist das Vorkommen 



'*) Leopchard, Fremdenbuch für Heidelberg und die Umgegend; IT, 

p. 359. 
**; Fr. V. Oeynhausen, injNoECCERATH's „Rheinland- Westphalcn;" I, 

p. 220. 
"**) WAUMAriN, Beiträge zur KenntniKs Norwegens i I, p. 5. ff« 



— 48 — 

des Porphyrs mit abnormen Felsmassen. Unter den 
vulkanischen Gebilden stehen hauptsächlich zwei mit dem 
Porphyr in näherer Berührung; diess sind Pechstein und 
M e 1 a p h y r. 

Pechstein durchbricht den Porphyr bei Aleissen } er 
hat einzehie Stücke desselben bei seinem Emporsfeigen los- 
gerissen, in seine Masse aufgenommen und bedeutend ver- 
ändert; offenbar steht hier <!er Pechstein dem Porphyr 
an Alter nach *). Melaphyr bildet im Thüringer Wald 
Gänge im Porphyr, und schliesst Bruchstücke desselben 
ein. In Tyrol ist Melaphyr durch Porphyr, und durch, 
über demselbon liporenden bunten Sandstein, e^estiegen. 
Auch der Melaphyr ist hier folglich jüngeren Ursprungs, 
als der Porphyr. 

Unter gleichwichtigen Verhältnissen tritt der Porphyr 
mit plutonischen Gebilden auf; diess ist besonders bei eini- 
gen sehr verbreiteten der Fall, während wieder andere höchst 
selten mit dem Porphyr in Berührung gefunden werden. 
Zu diesem gehört z. B. der körnige Kalk, dessen Be- 
deutung in jüngster Zeit so gesteigert wurde. Erst seit 
Kurzem ist ein Beispiel angeführt, dass Porphyr den kör- 
nigen Kalk durchbrochen hat. In der Gegend von Rode- 
land nämlich , steigt Porphyr als eine etwa 70 F. hohe 
Kuppe, aus dem körnigen Kalk hervor **). Auch hier 
sehen wir jene Reibungs-Konglomerate ; die Porphyr-Kuppe 
ist mit einer Breccie umgeben, die aus Bruchstücken von 
Porphyr und körnigem Kalk besteht. 

Öfter als mit den bis jetzt erwähnten Felsarten plutoni- 
schen Ursprungs kommt Porphyr mit Glimmerschiefer, 
Gneiss und Granit vor. 

Mit Glimmerschiefer finden wir unser Gestein im 



'; B. CoTTA , im Jahrb. für Min. 1835, p. 519 und 520, und ibid. 
1833, p. 409. 

V Ll'tke und Ludwig, geognostische Bemeikun^rn über die Gegen- 
den am nördlichen Abfall deg Rwsengebivges, in Kahstgn's Archiv 
für Min. XI, p. 264 ff. 



^ 49 — 

Thüringer Wald, wo es Auvch grosse Spalten im Glimmer- 
schiefer aufgestiegen ist *), und in der Gegend von 
Tharandt zeigt sich Porphyr ebenfalls gangartig im Glim- 
merschiefer **). 

Wichtiger ist das Verhältniss des Porphyrs zuraGneisse; 
dieser ist bei weitem unter allen Felsarten, abnormen und 
normalen , diejenige, mit w elcher wir den Porphyr am häu- 
figsten treffen 5 einige Beispiele mögen diess darthan. 

Herr v» Beüst sagt über die Lagerungs-Beziehungen des 
Porphyrs zum Gneisse: 

„Der Porphyr erscheint an vielen Punkten in der Ge- 
gend von Freiberg fest mit Gneiss verwachsen; man hat 
hieraus früher auf einen Übergang des einen Gesteines in 
das andere und auf gleichzeitige Entstehung derselben ge- 
schlossen ; indess haben die Fortschritte der Geognosie dar- 
gethan 5 dass sehr viele Berührungs- Verhältnisse verschiede- 
ner Gesteine sich viel natürlicher durch Eindrängung einer 
neuern Gebirgsart in eine ältere erklären lassen ***)/< Auch 
die Breccien zeigen sich, und zwar oft sehr mächtig, zwi- 
schen Porphyr und Gneiss bei Freiherg. Im Schlesischen 
Gebirge durchbricht Porphyr den Gneiss; dieser erscheint 
stellenweise als ein Konglomerat, er hält Porphyr-Bruchstücke 
eingeschlossen f). Im Valorsine-Th^A steigt , nach Necker 
DE Saussure, Porphyr als ein Gang von grosser Mächtigkeit 
durch den Gneiss empor, und sendet in das Hangende und 
Liegende desselben kleine Gänge. Ferner zeigt sich Por- 
phyr gangartig im Gneiss in der Nähe von Teplttz tt)? ""d 
zwischen Tharandt und Freiberg bestehen die Kujipen der 
meisten Gneiss-Berge aus Porphyr ftt)» 



*) Krug von Nidda ibid. p. 6 ff. 
**) B. CoTTA, geognostische Wanderungen ; T, p. 30 ff. 
•-*) Porphyr-Gebilde, p. 38 ff. 

t) ZoBELL und Carnall in Karsten'« Archiv, für Min. III, p. 3 — 94 
und 277 — 361. 
tt) Reüss ibid. XI, p. 283 ff. 
ttt) BoNNAKD Über das Erzgebirge Sachsens ^ in Leonhard's Tasdienb. 
für Min. XVI, p. 94 ff. 
Jahrgang 1839, 4 



— 50 — 

Auch in unserer Gegend findet ein Durchbruch des 
Porphyrs durch Gneis s statt; diess ist der Fall hei Hems* 
back. Ersterer ist hier säulenförmig abgesondert; die Säu- 
len liegen wagerecht in der nur wenige Fuss mächtigen 
Gangspalte ^ und die häufigen Blasenräurae sind mit ih- 
ren längsten Achsen alle nach oben gekehrt *)» Ein sehr 
merkwürdiges Beispiel der Kraft , welche Porphyre biswei- 
len bei dem Emporsteigen ausüben, führt Naumann an **)♦ 
Im Tharanäter Wald fasste der Porphyr, als er sich aus 
der Tiefe erhob, eine ungeheure Gneiss-Partie und keilte 
sie zwischen sich ein; der Gneiss ist so zertrümmert, 
dass er nur als Breccie erscheint. 

Weniger häufig, jedoch ebenso interessant sind die 
Fälle 5 wo Porphyr den Granit durchbricht; so unter an- 
dern im Thüringer Wald^ im Erzgebirge Sachsens und in an- 
dern Landstrichen. Auch unsere Gegend zeigt mehrere 
hierher gehörige, überraschende und nicht unwichtige That- 
sachen. So durchbricht der Porphyr an verschiedenen Stel- 
len der Bergstrasse den Granit: bei Dossenheim^ Schries* 
heim und Weinheim. Ein jeder dieser Punkte ist durch be- 
sondere Verliältnisse charakterisirt. 

Bei Dossenheim^ an der Ruine Schauenburg, finden wir 
zuerst Porphyr und Granit zusammen. Die Burg selbst ist 
auf Porphyr gebaut , aber schon im Schlossgraben steht 
Granit an ; Granit-Bruchstücke im Porpliyr erscheinen sehr 
gebleicht und zersetzt. In unmittelbarer Nähe des Granites 
sieht man übrigens auch den Porphyr verändert: je weiter 
er sich davon entfernt , desto dunkler wird seine Farbe 
und desto grösser die Festigkeit des Gesteines. Besonders 
deutlich lässt sich diess an den Porphyren in den Stein- 
brüchen bei Dossenheim wahrnehmen; sie zeichnen sich 
durch Härte aus und werden, wie schon gesagt worden, 
allen andern Porphyren der Bergsfrasse zum Chaussee -Bau 



*) Ob das Gestein von Hemsbach vielleicht als Mclaphyr zu be- 
trachten sey, möge unentschieden bleiben. 
*"0 Jahrb. für Min. 1832, p. 54 ff. 



-- 51 — 

vorgezogen. Bei Dossenheim dürfte der Porphyr den Granit in 
einzelnen Gängen durchbrochen haben, und möchten so jene ke- 
gelförmigen Hügel entstanden seyn^ die man in der Nähe jenes 
Ortes wahrnimmt« Um Vieles bedeutender war ohne Zweifel 
die Kraft, mit welcher der Porphyr durch den Granit des Öl- 
berges bei Schriesheim emporstieg. Er ist hier am weitesten 
verbreitet (denn nur der vordere Fuss des Ölberges besteht 
aus Granit) und erreicht eine Höhe von 1342 P. F., wäh- 
rend der Granit bloss bis zu ungefähr 560 - 570 P. F» sich 
erhebt; denn die Strahlenburg ^ die schon auf Porphyr steht, 
liegt 580 P» F. hoch, und in ihrer Nähe findet Begrenzung 
beider Gesteine Statt. Granit und Porphyr zeigen hier noch 
stärkere Spuren der Änderungen, die sie erlitten ; denn durch 
die grössere Kraft, mit welcher der Porphyr allem Anschein 
nach hier den Granit durchbrach, mussten bedeutendere Um- 
wandelungen beider Gesteine bedingt werden. Besonders am 
Abhänge des Ölberges zeigt sich in der Nähe des Granites 
der Porphyr ganz thonartig zersetzt und lässt auf den hef- 
tigen Widerstand schliessen , welchen der bereits erkaltete 
Granit dem noch feuerig-flüssigen Porphyr bei seinem Em- 
porsteigen leistete. Mit der Höhe nimmt jene Veränderung 
ab, und je weiter aufwärts, um desto mehr eignet sich der 
Porphyr wieder seinen gewöhnlichen Charakter an. Weiter 
gegen Altenbach zu, im Schleichivalde^ finden wir Granit und 
Porphyr noch mehr verändert; doch scheint das Entstehen 
der Barytspath-Gänge von besonderem Einfluss gewesen zu 
seyn , denn in deren Nähe werden die Erscheinungen am 
auffallendsten. Zwischen Altenbach ^ Wilhelmsfeld und Hei- 
lighreutzsteinach tritt der Porphyr im Ganzen unter den 
nämlichen Verliältnissen auf, wie wir sie bei Handschuchs^ 
heim gesehen haben ; er durchbricht hier sowohl bunten 
Sandstein , als Granit , und wir finden jenes Porphyr - und 
Sandstein - Konglomerat wieder, welches man bei Hand- 
Schuchsheim antrifft. 

Bei Weinheim erhebt sich der Porphyr noch einmal 
durch den Granit, und zwar mit bedeutender Mächtigkeit; 

4 ''' 



— 52 — 

im Allgemeinen zeigt jedoch die Gegend von Weinheim 
dieselben Phänomene, wie bei Schriesheim, Wir finden den 
Porphyr bei Weinheim zuerst im Gorxheimer - Thal ^ am 
Rauhschlösschen ; dann hauptsächlich am Wagenberge, Das 
Vorkommen der zu Speckstein umgewandelten Feldspath- 
Krystalle im Porphyr wurde bereits erwähnt; es ist diess 
eine in vielfacher Hinsicht merkwürdige Erscheinung. Hat 
man dieselbe als Folge der Verwitterung des Feldspathes 
oder als einen Austausch chemischer Bestandtheile anzuse- 
hen ? Wir bemerken an einzelnen Handstücken des Porphyrs 
vom Rauhschlösschen gleichsam verschiedene Perioden der Um- 
Wandelung des Feldspathes zu Speckstein angedeutet; einzelne 
Krystalle jener Substanz sind noch gut erhalten , während 
schon andere auf dem Wege der Zersetzung begriffen, porös, 
erdig, noch andere hingegen völlig mit Beibehaltung der Form 
zu Speckstein umgewandelt sind. Konnte jene Umänderung 
des Feldspathes zu Speckstein auf einmal geschehen , oder 
gehörten vielmehr gewisse Zeiträume dazu? Die so ver- 
schiedenen Grade der Zersetzung und ümwandelung schei- 
nen auf langsame und allmählich erfolgte Einwirkungen hinzu- 
weisen. Man kennt ähnliche Thatsachen in andern Gegenden, 
So berichtet Bonnard *) von einem Porphyr in der Gegend 
von Freiberg ^ der sehr reich an Feldspath - Krystallen ist, 
die theils aufgelöst, theils zu Speckstein umgewandelt sind. 
Denkwürdig ist hier noch, dass die Verwitterung der Kry- 
stalle stets im Mittelpunkte derselben ihren Anfang nahm, 
dass zuweilen die Mitte schon specksteinartig geworden, 
während das Äussere noch ganz gut erhalten ist. Der 
Porphyr in der Gegend von Teplitz bietet ähnliche Bei- 
spiele dar **), und Necker de Saussure hat dieselben Phä- 
nomene an Porphyren auf den Hebriden beobachtet ***). 
Auch an Graniten hat man diese ümwandelung bemerkt, so 



*) Taschenbuch für Miu. XVI, p. 102 flf. 
' *) Reuss, in Karstens Archiv für Min. XI, p. 290 fiF. 
'•'^■') Vvyage en Ecosse et aux iles Ucbrides , vol. II , chap. I , p. 2.^3 
et 234. 



— 53 — 

in der Gegeiul von Carlsbad *) '^ nnd bei gewissen Graniten 
und Syeniten des Harzes soll sie gleiclifalJs vorkommen- 
Jedenfalls bleibt die Uinwandeliing des Feldspathes zu Speck- 
stein etwas Räthselhaftes, während andere Umänderungen, 
wie z. B* die der Kupferlasur zu Malachit , jene des Roth- 
Kupfererzes zu Malachit, die von Eisenspath zu Braun- 
Eisenstein, die von Eisenkies zu Braun-Eisenstein u. s. w, 
leichter zu erklären sind, da die chemische Verwandtschaft 
der genannten Mineralkörper eine so nahe ist, was bei 
Feldspath und Speckstein gerade nicht der Fall **). 

Am Wagenberge bei Weinheim macht Porphyr den obe- 
ren Theil des Berges aus, während Granit den Abhang 
desselben bildet. Der Porphyr erreiclit eine bedeutende 
Höhe und zeigt auf dem Gipfel des Berges säulenförmige 
Absonderung. 

Die Verhältnisse bei Dossenheim^ Schriesheim und Wein- 
heim sind also im Allgemeinen dieselben : dass der Porphyr 
als jüngeres Gebilde den Granit durchbrochen habe, liegt 
ausser allem Zweifel; ebenso dass er mit den Porphyren 
bei Handsckuchsheim und der Glashütte in gewisser Verbin- 
dung stehe; ob jedoch alle diese Porphyre von gleichem 
Alter seyen, ist die Frage. 

Wenden wir uns nun zu einlegen Betrachtunoren über 
den Barytspath und sein Erscheinen im Allgemeinen und 
Besoiideni. Es ist der Barytspath eines jener Mineralien, 
deren Verbreitung man gerade jiicht eine allgemeine nen- 
nen könnte, obwohl wir ihn an manchen Orten in über- 
grosser Menge finden, so lassen dagegen manche Landstriche 
denselben ganz vermissen; in Nortcegen und Schweden ist 
der Barytspath sehr selten '^**) ; dessgleichen in der Schweifz. 

Was die Art und Weise des Auftretens unseres Mi- 
nerals angeht, so erfüllt dasselbe wie bekannt, Gang-Räume, 



*) Zippe, im Jahrb. für Min. 1S36. p. 553. 
*'^) Ausfülirlichercs über Pspudomorphoscn s. Haidinger iu Püggen 
dorff's Aniialen der Piiys. und Chciu. XI, p. 172 ff. 
^•*) H/iusMAMiv, Reise durch Skandinavien^^ II, p 225 



— 54 - 

111 älteren und jüngeren, in neptunischen und vulkanischen 
Gebilden, und erscheint daselbst auf die verschiedenar- 
tigste Weise, Das Vorkommen des ßarytspathes in normalen 
Felsmassen lässt in vielen Fällen auf seinen neptunischen 
Ursprung schliessen ; wir sehen ihn jedoch zuweilen hier 
auch unter so eigenthümlichen Verhältnissen, dass die Art 
seines Entstehens mehr oder weniger zweifelhaft wird» 
Was die normalen Gebilde betrifft, so findet man den Ba- 
rytspath hauptsächlich in Sandsteinen und Kalken verschie- 
denen Alters. Bei Waldshut am Rhein kommt ein bunter 
Sandstein vor, der in seinen Drusenräumen ausser Guarz-, 
Kalk- und Flussspath- auch Barytspath-Krystalle enthält. Auf 
Ablösungs-Flächen der Versteinerungen eines Muschelkalkes 
fand Naumann Barytspath-Krystalle *). Bei Wiesloch unfern 
Heidelberg schliesst der Muschelkalk in Drusen Krystalle 
von Kalk- und von Barytspath ein, und bei Banz in Fvan- 
hen trifft man Barytspath als Versteinerungs-Mirtel von Holz 
und von Ammonites costatus in der Lias-Formation. Im 
Roth-Liegenden findet sich hin und wieder Barytspath «uf 
Gängen, welche mitunter 8 — 12 Zoll Mächtigkeit haben**). 
Besonders merkwürdig aber ist sein Vorkommen in verstei- 
nerten Holzstämmen , die im Roth - Liegenden enthalten 
sind ***). Diese Stämme zeigen sich mit einer Konglomerat- 
artigen Rinde überzogen, welche theils auch aus Quarz und 
Eisenkiesel besteht, und schliessen im Innern, am Kern des 
Holzes, Barytspath ein, der eine Stärke von 1 — Ik Zollen 
erlangt. Noch eigenthümlicher ist das Auftretcji des Baryt- 
spathes mit Kohle ^ das in neuerer Zeit nachgewiesen 
wurde. So setzt nach Watson in der Kolilen-Grube Wa^ 
tergale-Pit zu Middle-Hulton bei BoUon ein einen Zoll 
mächtiger Gang von krystallisirtem Barytspath, unregelmäs- 
sig mit kohlensaurem Kalk gemengt, durch die Kohle f)» 

*) Zeitschiift für Mineralogie, 1825, p. 300. 
*") Fhbiesleben, geoguostische Arbeiten, FV, p. 130. 
**•") Ibid. IV, p. 172. 
t) Jahrb. für Min. 1831, p. 194 



— 55 — 

Einen ähnlichen Fall führt HEHt an. Dei- Sandsteui bei 
EssUngen im Wüvtembergischen wird von Braun- und Pech- 
Kohle durchzogen; in diesen Kohlen und deren Klüften 
findet sich Barj tspath, theils faserig, theils krystallisirt *). 

Thatsachen, wie die erwähnten ^ weisen auf einen nep- 
tunischen Ursprung des ßarytspathes hin, wir sehen aher 
denselben auch in normalen Felsmassen auftreten , wo er 
höchst wahrscheinlich dennoch plutonischer Herkunft ist. Ein 
denkwürdiges Beisj)iel gewährt der Har%^ wo (in der Nähe 
von Clausthal) der Barytspath den Rauhkalk — Zechstein- 
Dolomit — überlagert. Ohne Zweifel ist der Barytspatli 
durch den Zechstein-Dolomit in feuerig-flüssigem Zustande 
emporgestiegen, und hat sich gleichsam über diesen ergos- 
sen **). Nicht minder merkwürdig ist das Vorkommen des 
Barytspathes in Chaicedon-Nieren aus dem Mandelstein des 
Pressbornes bei llef'eld. Derselbe findet sich in solchen 
Chaicedon-Nieren in sehr kleinen, aber scharf ausgebilde- 
ten Krystallen, vereint mit Kalkspath, Braunspath, Amethyst 
und Manganerzen. 

Von abnormen Gebilden führen gar manche Barytspath. 
So enthält der Porphyr bei Teplilz an vielen Punkten Trüm- 
mer des Minerals *'^'*). Im Porphyr von Gablau in Schle- 
sien kamen früher bedeutenfle Massen von Fluss- und Baryt- 
spath vor t)» An vielen Orten bildet letzterer Gänge im 
Glimmerschiefer, Giieiss ft) i^"^ ''^ andern Gesteinen feue- 
rigen Ursprungs. Aus solchen Thatsachen allein dürften 
wir uns jedoch nicht berechtigt acliten , auf plutonische 
Herkunft des Minerals, von welchem die Rede ist, zu schlies- 
$en» Der Barytspath ist ferner sehr erzführend; er bildet 
in vielen Gegenden die Gangart der wichtigsten und reichsten 



*) Jahrb. für Min. 1838, p. 119, 
**) ZiMMEBMANN, das Harzgebirge, I, p. 151. 
***) Naumann im Jahrb. für Min. 1825, p. 289 ff. 

t) L. V. Buch, geogiiostischc Beobachtungen, I, p. 63 ff. 
tt) Über Vorkommen des Barytspalhc« s. Leonharü , topographisch« 
Mineralogie, T, p. 38 ff. 



— 56 — 

metnllisclien Lagerstätten» So sehen wir, um nur einiger 
Beispiele zu gedenken , in Schlesien in dem Porphyr einen 
mehr aJs 1 Lachter mächtigen Barytspath-Gang mit Roth- 
Eisenrahm und Eisenglimmer '^j, und an einem andern Orte 
in Schlesien tritt Barytspath gleichfalls im Porphyr mit 
Bleiglanz , Fahlerz und Blende auf **)» Merkwürdig ist 
das Vorkommen des Barytspathes mit Magneteisen unfern 
Ulefoss in Noy^wegen. Er erscheint daselbst auf einem Gang 
zwischen kleinen Krystallen von Magneteisen ***). In der 
Gegend von Cantoglia in Piemonl bihlet Barytspath , in Ge- 
menge mit Magneteisen 5 einen 2 Fuss mächtigen Gang im 
körnigen Kalk» Die reichen Öuecksilber-Erze, weUlie im 
Porphyr des Königsberg es bei Wolfstein in Rheinbaiern 
brechen, sind von Barytspath begleitet f)? der viel Ahnliches 
mit dem von Schriesheim zeigt ; er ist, w ie dieser, häufig mit 
Chalcedon und Braun-Eisenstein überzogen. 

Das Beisammenseyn des Barytspathes mit Erzen so 
verschiedener Art in Gangräumen deutet auf seine pluto- 
nische Bildungsweise hin. Oft haben wir denselben ganz 
entschiedon für jünger anzusehen, als die Gesteine es sind, 
zwischen welchen er seine Stelle einnimmt. Elie da Beau- 
MONT saot in seinen Beobachtunoen über die Geschiclite der 
Berge in Ulsans Folgendes: »Die Art und Weise, wie der 
Barytspath und die metallischen Substanzen auftreten, ma- 
chen es glaubhaft, dass diese zwischen dem Granit und 
den geschichteten Felsraassen eingedrungen sind und «iie 
Ablösung beider haben gleichsam verkitten helfen^^ ft)- U'*- 
gefähr in ähnlichem Sinne urtheilt Foürnet ttt)- Ezucbrra 
DEL Bayö bemerkte eine sehr interessante Thatsaclie, w eiche 



''; ZoBELL und Caknall in Karstkns Arcliiv für ^V\\\. IM. p. 351. 
'•0 Ibid. |). 339. 

■•''0 Hausmann, Reise durch Skandinavien, II, p. '225. 
t> Fn. V. Okymiausen in Noeggep.ath"«« Rlieiniaud-Wccjlplialen , I, 
p. 252 und 253. 
tt) Jahib. für Min. IS37, p. 372. 
ttt) Annales de Chimte et P/njsHfue. VI, p. 291 — oUo. 



— 57 — 

wir ganz gut auf die ßarytspath-G^'nge bei Schriesheim an- 
wenden können: „Nach Versuchen, die ich anstellte," sa 
sagt er, »enthält der Porphyr der Grube Elisabeth bei Frei- 
berg im Zentner 4 Loth Silber: es ist diess eine der gros- 
sen Massen oder Gänge im Porphyr, die im Gneiss aufsetzen. 
Die untersuchten Handstücke wurden aus 100 Lachter Teufe 
genommen von dem Kontakt - oder Kreutzungs-Produkt mit 
dem erzführenden Gange. Sollte man nicht von jener 
Thatsache den Schluss ableiten können: die Erzgänge 
seyen neuer als die Empor treibungen der Por- 
phyr e ?^^ *)• 

Dass der Barytspnth bei Schriesheim ein Erzeugnis« 
der Schmelzung sey, wird ferner durcli das Schlacken-artige 
Aussehen der Eisenkiesel -Massen und durch die Art und 
Weise 5 wie die Barytspath- Krystalle darin eingeschlossen 
liegen, in hohem Grade wahrscheinlich. Es war von letzte- 
rem Phänomen im Vorhergehenden bereits die Rede. Aber 
auch die Eisenkiesel-Massen tragen oft unverkennbare Spu- 
ren der Einwirkung von Feuer. Die Zerrüttungen, die 
Veränderungen, welche Porphyr und Granit da erlitten ha- 
ben, wo Barytspath-Gänge in ihnen aufötiegen , machen es 
ebenfalls klar , dass diese Gänge keineswegs zu gleicher 
Zeit mit den Porphyren entstanden, dass die Porphyre schon 
mehr oder weniger erkaltet und in festem Zustande gewe- 
sen, als jene feuerig -flüssigen Barytspath-Massen sich zwi- 
schen ihnen empordrängten. Endlich sprechen die, oben 
schon erwähnten, aufwärtsgehenden Ausläufer in den» einen 
der Schriesheimer Barytspath-Gänge deutlich für dessen Em- 
porsteigen aas der Tiefe. 

Aus dem bis jetzt Vorgetragenen ergibt sich , dass der 
Porphyr als jüngeres Gebilde die Granite und an einigen 
Stellen auch die, über denselben liegenden bunten Santl- 
steine durchbrochen habe. 

Wir sehen folglich hier den Sotz bestätigt, dass Porphyre 



•) Jahrb. für Min. 1833, p. 180. 



— 58 — 

jünger sind , als Granite ; doch gibt es auch Ausnahmen 
dieser ziemlich allgemeinen Regel. So führt Bertrawd- 
Geslin einen Fall an , wo Granit den Feldstein - Porphyr 
durchbricht, folglich neueren Ursprungs ist *). 

Eben so verhält es sich in Betreff des relativen Alters 
«wischen buntem Sandstein und Porphyr: in manchen Ge- 
birgen ist letzterer sicherlich älter, wie jenes normale Ge- 
bilde, der bunte Sandstein muss als eine Auflagerung betrach- 
tet werden. In andern Landstrichen hingegen ist der 
Porphyr ohne Zweifel viel jünger, als der bunte Sandstein. 
Beispiele gewähren uns der Domberg bei Suhl^ der Donners- 
herg^ die Gegend von Kreutznach und wohl bei weitem die 
meisten Örtlichkeiten der Bergstrasse, Übrigens sind aller 
Wahrscheinlichkeit nach die Porphyre selbst an Alter ver- 
schieden; manchfache nicht unwichtige Thatsachen sprechen 
für diese Annahme. So ist namentlich bei den Porphyren 
der Gegend von Heidelberg und längs der Bergstrasse hin 
die Verschiedenheit der Masse an den einzelnen Punkten 
merkwürdige und erinnert uns unwillkürlich an gewisse 
bekannte Phänomene der Trachyte des Sieb engebirg es. Wie 
durchaus verschieden , selbst in Handstücken , zeigen sich 
die Trachyte vom Drachenfcis ^ vom Slenzelberg ^ von der 
Wollienburg u. s, w. Der eine Punkt ist durch diess, der 
andere durch jenes besondere Merkmal charakterisirt ; hier 
sehen wir lichte, dort dunkle Farben; hier richmen wir 
schöne Feldspat h-Krystalle in dem Trnchyt-Teig wahr, wäh- 
i-end wir sie an einem andern Orte nur «ehr sparsam tref- 
fen üiler gänzlich vermissen, und das Gestein dagegen mehr 
oder weniger reieh an Hornblende finden. Ebenso verhält 
es sich mit den Porphyren der Bergstrasse. Wer die ver- 
schiedenen Abänderungen der Felsarten, die hier auftreten, 
genau boobaclitet , kann kaum einen Porphyr von Dossen- 
heim mit einem von Schriesheim^ oder einen von der Glashütte 
mit einem von Weinheim verwechseln. Wie im Siebengebirge 



''■) J.ihjli (ui Min. 18J7, p. 216 und U17 



— 59 — 

bei den Trachyten , so finden wir in der Bergslrasse 
die Porphyre bald lichter, bald dunkler gefärbt 5 die einen 
sind mehr durch ausgebildete Feldspath-Krystalle bezeichnet, 
in andern walten Quarzkörner vor u. s. w. Sollte nicht die 
Farben- Differenz der Grundmasse bei unsern Porphyren ei- 
nigermassen mit deren ungleichen Alter in Beziehung stehen? 
Die am dunkelsten gefärbten Porphyre dürften meist zu den 
älteren gehören. 

Eine grosse Schwierigkeit, der wir namentlich bei 
Schriesheim begegnen, bieten die Übergänge einer Felsart 
in die andere dar 5 hier sind solche Erscheinungen beson- 
ders häufig wahrzunehmen, und die Untersuchung und Be- 
stimmung der Gesteine ist darum oft mit den grössten 
Schwierigkeiten verbunden. Nach manchen Geologen rüh- 
ren solche Übergänge von einem allmälich Statt gefundenen 
Wechsel ihrer bildenden Theile her, Hausmann *) , indem 
er die Übergänge einer Felsart in die andere mehr von 
chemischem Gesichtspunkte aus betrachtet und die Porphyre 
besonders dabei berücksichtigt, sagt unter andern: >,Noch 
ein Umstand scheint auf die vorherrschende krystaUhiische 
Bildung der plutonischen Massen von besonderem Einfluss 
gewesen zu seyn, nämlich das bedeutende Vorwalten der 
Kieselerde; es wurde dadurch die Bildung mehrerer Silikate 
bewirkt , welche durch grosse Krystallisations-Tendenz sich 
auszeichnen, des Glimmers und Feldspathes, und bei einem 
Überschüsse von Kieselerde konnte die ganze Masse doch 
in krystallinische Verbindungen aufgehen, indem dann die 
freigewordene Kieselerde sich als Quarz aussonderte. Mit 
Verminderung des Kieselerde - Gehaltes trat nuch bei den 
plutonischen Massen Verminderung der Tendenz zur che- 
mischen Individualisirung und krystallinischen Bildung ein, 
wie solches an den amjdiibolischen und pyroxenischen Ge- 
birgsarten wahrgenommen wird. Dieselbe Wirkung erfolgte 
freilich auch bei sehr grossem Übermasse von Kieselerde, 

■^") Hausmann : de usu experieutiurum mitallurifiav um <ul disquisUio- 
nes geoloyicas ndjitvandas. 



— 00 — 

wodurch hauptsächlich dio Bildung von Eurit- und Horn- 
stein-Popphyren veranlasst wurde.<< 

Auf diese Weise mussten also 5 je nachdem ein oder 
das andere Material bei der Bildung von Felsarten in grös- 
serer Menge vorhanden war 5 die verschiedenen Mittelglie- 
der entstehen 5 deren Bestimmung in nicht seltenen Fällen 
sehr misslich ist. So bemerkt Küpffer von dem Hornblende- 
schiefer ^ Diorit und Serpentin im Ural ^ dass diese drei 
Felsarten auf so manchfache Weise in einander übergingen, 
dass es schwer sey, sie in der Beschreibung zu trennen *). 

Merkwürdig ist endlich noch das ausschliessliche Auf- 
treten des Porphyrs an der Grenze des Odenwaldes gegen 
die Ebene hin : im ganzen innern Gebirge finden wir sonst 
keinen Porphyr anstehend, und bloss am Abhänge der 
Odenwälder-Höhen haben wir die verschiedenen, geschilder- 
ten Porphyr -Partie'n. Sollte wohl nicht der Porphyr den- 
nocli in der Tiefe unseres Gebirges seinen Sitz haben, und 
hier dessen Verbreitung vielleicht weit grösser, "weit be- 
deutender seyn? Wir werden an das Vorkommen des Me- 
laphyrs erinnert, welcher sich auf ganz analoge Weise 
an dem Fusse der Alpen zeigt. „Durch den Zusammenhang 
der Augit-Porphyre am südlichen Ranne der A/pen-Kette^^ 
saoft liEOPOLD VON Buch „wird aufs JNeue ein allen Gebii*<ys- 
reihen gemeinschaftliches Gesetz bestätigt, nämlich: dass 
Angit- Porphyre am Fusse der Kette da erscheinen, wo 
i!ir Abfall das flache Land berührt/^ Lassen sich diese ge- 
wichtigen Worte auf das Ersclieinen der Porphyre des 
Odenwaldes anwenden? Werden wir nicht zur Folgerung 
geleitet: dass Porphyre aji vielen Stellen des Odenwaldes 
herrschend und dnrrh sie die Erhebungen de.s Gebirges 
vorzugsweise bedingt worden seyen V 



) Pü(;c;i;inuoi;ff\s Aiiiiuleii der Pliysik, XVI, p. 2G0-285. 



BriefwccliseL 



Mittheilungen an den Gcheimenrath v. LeonhaRD 

gerichtet. 

Capstadty 21. Juli 1838 *). 

Meinen bisherij^en Aufenthalt habe ich besonders dazu benützt, das 
Cap-T>\sir'\ki in geologischer und geognostischer Hinsicht genau zu un- 
tersuchen und einige Suiten zu sammeln. Ich theilc Ihnen das Resul< 
tat meiner Forschungen in gedrängter Kürze mit. 

Wie aus den Beschreibungen des Kapitän Hall und Anderer be- 
kannt, so besteilt das denkwürdige Vorgebirge aus Granit, Gnciss, 
Grauwacke, Thonschiefer und Sandstein. 

Die geognostischeu Verhältnisse der Umgegend der Capstadt sind 
in mehreren Schriften genau beschrieben. Besonders n)erkwürdig ist das 
Emporsteigen eines Dolerit - Ganges durch Granit, wie Sie sogleich 
hören sollen. 

Der Löwenschwan%^ der östliche Fuss des Löwenkopfes, die Basis 
des Tafelberges und des Teufelsberges bestehen aus Thonschiefer, wel- 
cher mit Grauwacke wechselt, das Streichen dersv'lben ist von bor. 11 
und 12 und ihr Fallen von 45^ zu 85^ in Osten variirend und «ich dem 
Seigern nährend. Beide Felsarten sind reichlich von Quarz - Gängen 
durchzogen; der Thonschiefer, welcher nicht sehr mächtig ist, geht, je 
näher er an den Granit bei Green-Point längs der Meeresküste sich 
hiozicht, in ein Schalstein-artiges Gestein über. 

Bei Green^Point hat Granit den Thonschiefer und Grauwacke durch- 
brochen und einzelne Bruchstücke beider Felsarten in sich aufgenom- 
men. Der Granit zeigt sich selbst an manchen Orten verschieden, be- 
sonders wird der Glimmer fast ganz vermisst. Letzteres ist bei dem 



') Auszug eines an Herrn Bergralh Dr. Hehl in Stuttgart gerichteten und von die 
seni zum Abdrucken gefällig mitgctheilten BriefH. 



— C2 — 

SchalsteiD nicht der Fall, vvelclier sehr reich an Gliiunicr ist; über- 
haupt zeigt dieser Schalstein sehr viel Analoges mit Gneiss. Granit und 
Schalstciu gehen häufig in einander über [?] und sind vielfach verzweigt ; 
ersterer , dem , wie oben bemerkt, der Glimmer fast ganz fehlt, besteht 
fast vorherrschend aus Quarz und Feldspath. In der Nähe des Sthal- 
steins führt der Granit sehr schöne Turmalin-Krystalle, von welchen 
ich einige ausgezeichnete Exemplare mit Endflächen fand. Weiter gegen 
die V an- Camps- Bay^ an der Küste hin, wird der Granit grobkörnig; er 
zeigt sich an dem Meeres -Ufer in grossen Blöcken, welche zur Zeit 
der Fluth von den Wellen bespült werden. In diesem grobkörnigen 
Granit finden sich Feldspath-Krystallc, Zwillinge, welche oft eine Länge 
von 3" erlangen. — Thonschiefer und Grauwarke ziehen sich durch 
den Löweuschwanz, am nördlichen Abhang desselben, östlich am Fuss 
der sogenannten Klooft (ein Berg - Pass , zwischen dem Tafel- und 
Löwenkopf) i\in\ Tafelberg entlang , um den Teufelsberg in einem Um- 
kreise von 4 Stunden, immer von N. nach S. — In der Klooft und am 
Fusse des Tafelberges hat der Granit Grauwacke und Thonschiefer 
durchbrochen; die Phänomene sind dieselben, w^ie bei Green-Point. An 
der Küste und in der Nähe der Klooft hat der Granit, besonders an 
der Grenze gegen den Schalstein, S ch ic h t en-äh n lieh e Absonderung. 
Der Granit zieht sich, ausgezeichnet durch Feldspath-Zwillinge , durch 
die Van-Camps-Bay die Küste entlang, in sehr verwittertem Zustand. 
Am Tafelbrrg und am Löwenkopf findet er sich in grossen Blöcken. 
Am Teufelsberg wird er aber vermisst. Die Kuppen des LöwenkopfeSy 
Tafel- und Teufels-Berges bestehen aus buntem Sandstein, der sich in 
mächtigen, söhligen Schichten zeigt. Derselbe liegt am Löwenkopf und 
Tafelberg auf Granit, an dem Teufelsberg aber auf Thonschiefer. Die 
untersten Lagen des bunten Sandsteins sind sehr weich, mergelartig 
und von den anschlagenden Wogen vielfach ausgehöhlt. — 

Ich habe nun der Dolerit-Gänge, welche nicht nur den Granit (wie 
man bisher fand), sondern auch den Thonschiefer und die Grauwacke 
durchbrochen haben, zu erwähnen. Zwischen Green-Voint und der Van^ 
Camps-Bay, nordwestlich vom Löwenkopf unweit des Meeres, erheben 
sich zwei, kaum 100 Schritte von einander entfernte, Dolerit-Gänge 
durch den Granit; der eine Gang ist 4' mächtig, und der andere 20'; 
beides in der 11. Stunde streichend, verlieren sich in dem Abhang des 
Löwenkopfes und treten erst an der westlichen Seite der Klooft wieder 
zu Tag. Noch andere, vielfach verzweigte und gewundene Dolerit- 
Gänge durchsetzen den Granit an der Klooft Der Dolerit ist, beson- 
ders in der Nähe des Granites, kugelig abgesondert; der Granit hat 
keine Störungen erlitten. Am Tafelberg kommt kein Dolerit vor; aber 
an dem N.N.W. Abhang des Teufelsberges hat ein häufig gewundener 
und zerstörter Dolerit- Gang die Schichten des Thonschiefers und der 
Grauwacke durchbrochen. Dieser Gang tritt, erst nur 3' mächtig, aus 
einer Bergschlucht hervor, erlangt später eine Mächtigkeit von 15', und 
verliert sich in's Gebirge. Hier zeigt auch der Dolerit säulenförmige 



^ 63 — 

Absonderung und ein l'^ breites, schwarzes, glänzende^ Saalband; die 
Farbe rührt wahrscheinlich von Eisenoxydhydrat her. Grauwacke und 
Thonschiefer haben hier keine Veränderungen erlitten : ungefähr 30' hö- 
her ist die Grenze des bunten Sandsteines und des Thonschiefers. — 
Nördlich von der Capstadt erheben sich mehrere Hügel bis zu 30' 
Höhe, welche aus einem jüngeren Meereskaik bestehen; dieser führt 
zwei Arten von Helix, welche noch lebend daselbst vorkommen. Die- 
ser Meereskalk ist gelbh'chweiss, feinkörnig und zieralicii hart; er zeigt 
viel Ähnliches mit dem Wiesenstaiger Süssvvasserkalk. 

In der Kolonie finden sich noch Trigonotreten- Spezies, Pentakrini- 
ten u. a.; am Tigerberg kommt Braunkohle vor. Von allem diesem 
sollen Sie später hören. 

Ferdinand Krauss. 



Freiherg, 20 Oktober 1838. 

Während des verflossenen Sommers haben mich das Böhmisclie 
Erzgebirge und das Mittelgebirge beschäftigt. Im Bereiche des erstem 
war mir besonders interessant , die Fortsetzung der in Sachsen durch 
V. Beüst nachgewiesenen gangartigen Porphyrzüge bis au den Fuss 
des Gebirges verfolgen zu können. Namentlich erstrecken sich die bei- 
den Syenitporphyr-Züge, welche in der Gegend von Dippoldiswalde be- 
ginnend, einerseits nach Zinnwald ^ anderseits nach Zaunhaus bis an 
die Sächsische Gränze bekannt waren, auf Böhmischer Seite ununter- 
brochen fort, bis sie in der Ebene des Teplitzer Bassins zugleich mit 
den übrigen, sie einschlicssenden Gesteinen verschwinden. Dabei muss 
es gewiss recht einleuchten, wie dieser Syenitporphyr eine eigenthüm- 
liche, vom Granite wie vom Felsitporpiiyre verschiedene Bildung sey, 
wenn man sieht, wie seine Züge den in ihrem Wege vorliegenden Gra- 
nit und Felsitporphyr eben so bestimmt durchsetzen, als den Gneiss 
selbst. Wenigstens wird es sehr schwer, der Ansicht von gegenseitigen 
Übergängen beizustimmen, w^enn man diese langen Streifen eines, in 
seiner ganzen Ausdehnung so völlig gleichartig erscheinenden Gesteines 
ihren Weg ungestört durch drei Gesteine von so verschiedenartiger 
Beschaffenheit und Entstehungszeit verfolgen sieht. 

Für die genauere Bestimmung der Erhebungen des Erzgebirges 
dürften gleichfalls manche Thatsachen gewonnen worden seyn, und ich 
denke, es werden sich Beweise dafür liefern lassen, dass die letzte 
und grossartigste Erhebung desselben erst nach der Braunkohlen- 
Foroiation und wahrscheinlich durch dieselben plutonischen Kiaft- 
äusserungcn erfolgt sey, welche die Reihe der höchsten Phonolithkegel 
des Mittelgebirges lieferte. Die hierher gehörigen Erscheinungen wer- 
den Sic theils bildlich in der, zum nächsten Frühjahre herauskommenden 
Sektion XI (Teplitz) unserer geognostischen Charte, theils schrlfth'rh 
in den später dazu erscheinenden Erläuterungen dargestellt finden. 



— 64 — 

Dasfi die Sektionen unserer Charte noch so leidlich rasch auf ein- 
ander füllen , verdanke icli vorzüglich der unermüdlichen Thätigkeit 
meines Mitarbeiters, des Dr. Cotta, welcher alljährlich den grosseren 
Theil des Sommers auf geognostischen Reisen zubringt und solcherge- 
stalt zur Revision und Ergänzung der vorhandenen Originalcharten vie\ 
mehr boilrägt, als ich es, bei mancherlei anderen Berufsarbeiten, ver- 
möchte. Wüsste ich nur seine Mitwirkung bis zur Beendigung des 
Ganzen gesichert! — 

C. F. Naumann, 



aUdesheiin, 20. Oktober 1838, 

So eben von einer Reise zu den dissjährigen naturhistorischen Ver- 
einigungen in liruntrnt^ Basel und Freihitrg zurückgekehrt, erlaube ich 
mir die Mittheilung einiger Beobarhtungen , welche namentlich für 
Freunde der Versteinerungskuude vielleicht einiges Interesse haben werden. 

Zuerst bei Bruntrut den Jura der Schweitz durchwandernd, setzte 
mich zunächst die Übereinstimmung zwischen den dortigen und nord- 
deutschen Versteinerungen des jüngeren Oolithen-Gebirges in Erstaunen ; 
ausser Spo n d yl US inaequistriatus findet sich im dortigen Portland- 
Kimmeridge-Kalke kaum ein einziges Petrefakt, welches nicht auch der und 
Norden Deutschlands darböte: eine Übereinstimmung, welche um so 
auffallender erscheint, als diese Formation im Schwäbischen und Frän- 
kischen Oülithen- Gebirge fast ganz unentwickelt geblieben ist. Fast 
gleiche Ähnlichkeit zeigen die Versteinerungen des Coralrags, welcher 
dort freilich wohl etwas ärmer seyn dürfte; Entschädigung dafür leisten 
die zahlreichen Schätze des Oxford-Thons , welcher hier fast nur durch 
den unteren Coralrag vertreten wird ; noch abweichender werden die 
fossilen Überreste im unteren Oolithe, wie denn bei dessen Ablagerung 
an allen nur etwas entfornten Punkten sehr verschiedene Verhältnisse 
eingewirkt und sowohl das entstehende Gestein , wie das organische 
Leben modifizirt zu haben scheinen. Als Gegensatz hiezu herrscht in 
der Liasbildung des Kontinents sowohl, als Englands wieder die grösste, 
oft überraschende Übereinstimmung; fast jede Schicht, fast jede Ver- 
steinerung desselben min htc man an allen Punkten wieder auffin- 
den können. 

De V Berner Jiiv3i ist sehr reich an Versteinerungen; man sieht diess am 
leichtesten in der scljöiicn, übersichtlichen, von Herrn Professor Thur- 
MANN angelegten Sammlung im Seminar zu Bruntrut. Besonderes In- 
teresse gewährten mir darin einige sehr schöne Exemplare des Trichites; 
sie sind breit eirund, etwas dreiseitig und zeigen ein sechs Linien breites, 
Austern-artiges Schloss und einen grossen, nach vorn belegenen, runden 
Muskular-Eindruck : der Byssus- Ausschnitt ist nicht deutlich, die Scha- 
len sind nicht gefaltet; eine andre im Museum zu Strassburg aufbewahrte 



— 05 — 

Form vom Montbeliard ist dageg^en länglicher, mehr Mytilus • artige 
und fast wie Ostrea Marshii gestaltet. 

Noch reicher ist die Sammluiij^ zu Solothurn ; aber es fehlt Aer ord- 
nende Geist, CS ist dort eben nur gesammelt. Die dasigen Schildkrötea 
aus der Portland - Bildung sind das Srhönste, was man in dieser Art 
sehen kann; fast Wunder, dass das fleischige Thier selbst verschwunden 
ist. Noch grösseres Interesse gewähren freilich die aus gleicher Ge- 
birgsart dort autbewahrten Zähne höherer Thierformen, welche im Ver- 
eine mit den bei Stunesfield aulgefundenen und von Herrn Professor 
BucKLAisD in Basel theilweise vorgezeigten wohl kaum niehr bezweifeln 
lassen, dass auch schon zur Zeit der Jura-ßildung wirkliche Säugethiere 
gelebt haben. 

Weniger zahlreich, aber gleich wcrthvoll ist die ßerner Petrefakten- 
Sammlung, durch die unendliche Beharrlichkeit des Herrn Professors 
Studer zur jetzigen Vollständigkeit gebracht. Nirgends wird man 
gleiche Vollständigkeit der so seltenen und noch seltener gut erhaltenen 
^//?6?/i - Petrefakten finden; man sieht dort eine bedeutende Suite der 
Molasse- und Kreide - Versteinerungen , und unterscheidet leicht die des 
Portlands, des Coralrags, Oxford-Thons und oberen Lias, findet aber 
keine des unteren Ooliths und älteren Lias. 

Erstaunt war ich durch den Anblick zahlreiciier Cyrenen und Po- 
tamiden, weici)»' theils bei Entrevenws unweit Annecy und bei Dol^ 
tivgen im Simmen-Th^Xc gefunden sind; das Gestein, welches sie ein- 
ßchliesst und auch Kohlenflötze fuhrt, so wie dessen muldenförmige, un- 
zweifelhafte Ablagerung über Portlandkalk, gaben mir die Gtwissheit, 
dass die Wälderlhüsi - Bildung niclU auf Eni/lu/td und (\en Norden 
Deutschlands beschränkt, sondern auch in den Alpen abgelagert sey. 
Der Herr Professor Studer versicherte später, den M y t i I u s pecti- 
natus nicht nur im Liegenden, sondern auch im H^^igenden der Koh- 
len und Cyrenen gefunden zu haben; es diisfte hiebei aber wohl ein 
Irrthum obwalten, oder eine Verwerfung der Schichten bei näherer Un- 
tersuchung nachgewiesen werden. 

Unter diesen Weald-Versteinerungen zeichnete sich auch eine schöne 
Ampullaria aus: sie ist etwas länglicher als die A. d ep res s a Lamk., 
hat 4—5 gewölbte Windungen, ist am Grunde der btzten deutlich ge- 
kantet, hat eine länglich verkehrt-eirunde Mündung, einen breiten, ver- 
dickten linken Mundsaum, zeigt kaum eine Spur eines Nabels und wird 
l.V Zoll lang. Sie ist die erste Ampullaria dieser Formation, findet sich 
nach der Strassburger Sammlung auch bei Gap in den westlichen 
Alpen, und ich habe sie nach meinem lieben Freunde Ampullaiia 
Studeri genannt [vgl. S. 68, f.]. 

Interesse gewährten mir in dieser scliönen Sammlung noch weg^en 
ihres Vorkommens^ ein Baculites aus dem Coralrag von Chätel St. 
Denys und eine Nerinea aus dem Hippuritenkalke ; da sich in der Frei- 
burger Sammlung auch Nerineen aus dem Hauptroggensteiue vom r/f- 
hausen finden, so erweitert «ich der Horizont dieser letzteren GMltuu^;;, 
Jahrgang 1839. 5 



— 66 — 

welche anfangs auf Portland nnd Coralrag beschränkt schien, sehr 
bedeutend. Die reiche Sammlung in Basel ist leider noch nicht ganz 
bearbeitet und ist nach Formationen gesondert, was die Lbersicht sehr 
erschwert; als Curiosum führen wir daraus an eine Ostre a ex p I a n ata, 
in welcher eine grosse, schön erhaltene Perle sitzt; es möchte bisher 
wohl die älteste seyn. 

In Freiburg wird die so reiche, schön aufgestellte und durch die 
Güte ihres Begründers, des Herrn Professors Fhomhf.rz so leicht zu- 
gängliche Sammlung der Versteinerungen des Breisgaues gewiss Je- 
den erstaunen; sie zeigt kein Petrefakt des Portlands und nur sehr 
wenige des Coralrags, ist aber an denen des unteren Ooliths und Lias 
desto reicher. 

Interesse wird es nocli erregen, dass in der Versammlung zu 
Frcihtirg von Hrnn v. Rüsthorn Versteinerungen aus den östlichen 
Alpen vorgezeigt wurden, welche ohne Zweifel dem tJbergangs-Gebirge 
angehören , einer Formation , welche in den westlichen Alpen bisher 
ganz veimisst ward; auch zeigte Herr Baron v. Althaus einen Con- 
chorhynchus vor, welchem auf jeder Seite eine breite, Aptychus- 
artige Schale verbunden war, und der wohl zur Deutung dieser Körper 
beitragen dürfte. 

Als Sammlung ersten Ranges erscheint wieder die in Strassbiirg 
vor. Hcnn Ohcrlicrgrath Voltz begründete; sie ist sehr reich an Arten, 
vorsiciitisi: hestimiDt nnd schön aufgestellt ; besonders vollständig enthält 
sie die Sciialze des Elsasses nnd der Fogesen, die des Schweitzer Jura 
und die i\i's Dcpaitement Calvados^ letztere durch ihre schöne Erhaltung 
ausgeztM^hiHf. 

In lle'idi'lhetuf ^ wo mir Müsse zur Durchsicht der schönen Samm- 
lung des Herrn Professor Bhonn leider fehlte, hat mir die des Herrn 
Dr. Blum vieles Interesse gewahrt; sie zeigt nicht nur, dass der Lias 
in dortiger Gegend recht vollständig entwickelt ist, sondern zahlreicht 
Steinkerne — darunter Trigonia costata — weisen auf den Dogger 
und eilt Ammonites Pol lux (von Ubstadt) wohl selbst den Oxford- 
Thon [?] in der Umgebung Heidelbergs nach; als Merkwürdigkeit Hndet 
sich hier auch noch ein Cerithium aus dem Muschelkalke mit voll- 
ständig erhaltener Schale. 

l(h erlaube mir noch die Berichtigung einiger Bestimmungen von 
Versteinerungen , die ich in den meisten süddeutschen und schweitzeri- 
Ki'nen Sammlungen angetroffen habe: es ist nämlicli zunächst von den 
doitigen Petrefakten der Portland-ßildung : Peeten lens und arcuata 
= P. ohscura und a n n u I a t a Goldf. (Sow. ?) ; Exogyra ß r u n- 
trutana Voltz = E. spiralis Goldf. ; Lima punctata = L. 
punctatula nob.\ Gcrvillia siliqua = G. te t r ago n a wo6. ; M o- 
diola scalprum = IVl. aequiplicata v. Strombeck; Modiola 
Thirriae = Mytilus pectinatus Sow. ; I s o c a r d i a c a r i n a t a ==: 
L eornuta (Hippopodium ponderosum) Klöden; Mya Meriani = 
M. rugosa nob.\ Lucina Elsgaudiae = L. substi iata «o^.. 



— 07 - 

Rosteliaria Wagncri = R. nodosa Dunker et Koch; Proto 
supraj urensi.s=:Nerinea Visurgis nob. Von den Versteincrungeo 
des Coralrag ist: Gryphaea gigantea = G. controversa woö.; 
Cerilhium quinquangulare = C. septeniplicatum wo6. ; Neri- 
nea pulcheJla = Cerithium limaeforme 7iob. -^ Ammonites 
Amaltheus = A. cordatus Sow. : endlich ist Donax Alduini 
aus dem Dogger = Lutraria donacina noö. 

Schliesslich wage ich noch die Hoffnung auszusprechen, dass die 
noch nicht beschriebenen und noch nicht benannten Versteinerungen des 
südlichen Deutschlands und der Schweitz unter den vielen Befähigten 
recht bald einen Bearbeiter fiudrn mögen ; die reichen dortigen Samm- 
lungen werden die Mühe sehr erleichtern. 

RoEMER. 



Paris^ 19. Oktober 1838. 

Seit fünf Jahren beschäftigt mich die Zusammen-Ordnung der ter- 
tiären Gebilden des nördlichen Frankreichs mit denen von Belgien 
und England. Noch ist die Arbeit nicht ganz vollendet, aber ich bin 
demungeachtet weit genug vorgeschritten , um alle Haupt-Abtheilungen 
feststellen zu können , so wie die genauen einer jeden derselben eige- 
nen Charaktere, ihre gegenseitigen Beziehungen und die Modifikatio- 
nen zwischen dem Loire^-Thal und Holland einerseits , so wie zwischen 
dem MtfflTS-Thal und Dorsetshire andererseits. Wie Sie leicht denken 
können, so weicht meine Klassifikation von jener wesentlich ab, die 
CuviER und Brongniart vor einer Reihe von Jahren gaben. Im Februar- 
Hefte des Bulletins unserer geologischen Gesellschaft hoflfe ich schon 
die allgemeine Übersicht ^ das Haupt-Resultat meiner Forschungen, mit- 
zutheilen. 

Vicomte d'Archiacl 



Bern, 27; Oktober 1838. 

Im dritten Hefte des Jahrb. 1838 steht ein Brief von Herrn Professor 
QuENSTEDT, der unsere ^//?f^/i- Geologie mit grosser Verwirrung bedroht, 
wenn die darin enthaltenen, auffallenden Resultate der Petrefaktenkunde 
sich bestätigen sollten. Niemand mehr als ich hätte gewünscht, dass 
es Herrn Quenstedt gelungen wäre, im Laufe des letzten Sommers un- 
sere Gebirge zu besuchen , damit er die im Studirzimmer erhaltenen 
Ergebnisse am Massstabe unserer grossen Natur hätte prüfen und un- 
tere Alpeny die er durch die Uuter8uchung;ea neuerer Geologeu in ihren 

5* 



- 68 — 

Rechten geffibrdpt g^Iaubt, wieder in dieselben hafte rinsetfen können. 
Die Kalke von Ä. Triphon , sagt Herr Qüenstedt , sind bestimmt Mu- 
schelkalke, und das Steinsalz von Bex ist also analog dem Schwäffi- 
sehen. Dioss schliesst Herr Quenstedt aus den von mir nach Berlin 
gesandten Stücken und aus meinen Angaben in den „westlichen Alpen." 
In letztern steht jedoch auch, dass Buckland vor vielen Jahren schon 
nach den ihm von Bex mitgctheilten Petrefakten den dortigen Kalk für 
Lias erkannt, dass Phillips und Herr v. Buch einen Ammoniten , den 
unser Museum von Bex her besitzt, als Amm. Davoei bestimmt, dass 
V Charpentier in dem Kalk drr Salz werke Belemniten gefunden habe. 
Aus den Lagerungs - Verhältnissen ferner ergibt sich nothwendig, dass 
der Kalk von Bex jünger ist, als derjenige, der dem Gneiss aufliegt, 
und aus dem letzteren besitzen wir von Lauterbrunnen eine solche 
Menge von Ammoniten und B e le m n i te n, dass jede iVlüglichkeit, ihn 
älteren Sekundär-Gebirge beizuzählen, ganz abgeschnitten wird, wenn 
die Petrefaktenkunde nicht gegen sich selbst wüthen will. 

Das Vorkommen von Muschelkalk-Petrefakten zu Ä. Triphon konnte 
demnach nicht wolil anders als durch die Annahme erklärt werden, das« 
eine vulkanische Explosion ein Stück Muschelkalk an diesem ein/.elnen 
Fleck durch alle jüngeren Formationen heraufgestossen habe, und noch 
bliebe man dann die Erklärung schuldig, warum dieser in der Tiefe ver- 
muthete 7vTuscheIkalk sich nicht wenige Stunden südlich, wo das Kalk- 
gebirge durch den Gneiss gehoben ist, anstehend am Tage finde. Ob 
jedoch die wenigen und sehr dürftig erhaltenen Petrefakten , die man 
von S. Trinhon besitzt, uns wirklich zu so bizarien Voi aussetzun- 
gen zwingen, möchte ich doch sehr bezweifeln, und gerne würde 
ich dem gelehrten Verfasser der Lethaea alle Stücke, die wir von da- 
her besitzen, dieselben, deren Doppelstücke in Berlin sind, zur Einsicht 
zusenden, damit auch er bcm llieilen möge, ob diese Stücke es durchaus 
unmöglich machen , den Kalk von S. Triphun der Lias - oder Oolith- 
Periode beizuordnen, was sich einzig mit den Lagerungs-Verhältnissen 
vertragen kann [vgl. S. 80]. 

Nicht weniger verlegen bin ich in Bezug auf die andere Behaup- 
tung von Herrn Quenstedt , dass nämlich die Steinkohlen-Bildung des 
.Simm^/i-Thales dem Hi Ist hon angehöre. Auch Herr Roemer [S. 65] hat 
indess diesen Herbst unser Museum durchgesehen und in mehreren Pe- 
trefakten jener Steinkohle diejenigen des Hilsthons wieder erkannt, 
so die Venus s u b i n f 1 e x a R. und i^l o d i o I a r u g o s a R. Im Simmin- 
Th;il liegt auf der Steinkohle eine mächtige Kalkbildung (Kalk der 
Gast losen in den ,,westlichen Alpen";, und dieser Kalk ist nach der 
bedcTitenden Anzahl von Petrefakten, die wir aus ihm besitzen, Port- 
landkalk, und als solcher von den Herren Voltz, Thirimaiviv, Roemku 
u. n. erkannt worden. Letzterer hat in unseier Sammlung noch die 
Nerinea t u be r c u I o s a R. , Natica t u r b i n i f o r n) i s R. und N a t. 
dul)ia R. wieder erkannt. In Hannover läge also der Hilsthon über 
dem Portlan dk ul k , im Simmen - Thoil unter demselben i An eine 



- G9 - 

rbersliirzuu^ , wie «ir in den Alpen allfniings oft vorkormueii , int in» 
iSimmc/i-Tltai nicht zu denken, wie man loirlit aus den bt-lannt ^eniacli- 
leii Profilen dieser Gegend sehen kann, und es Ktiieint mir dahrr nui 
die Erklärung befriedigend, dass der Hilsthon eine dem Port land- 
kalk untergeordnete, an kein bestimmtes Niveau gebundf^ne und durch 
Steinkolileiigehalt und eigenthümliche Petrefakten ausgezeichnete Bildung; 
sey. Die Richtigkeit dieser Ansicht scheint auch daraus hervorzugehen, 
dass Herr Roemer unter den Petrefakten der Simriifuthaler Steinkohlen 
mehrere gefunden hat, die in Uannover im Portland vorkommen, wie Tei- 
lin a i n c e r t a Thuk., Venus isocardioides R., V. n u r u I a e f o r m i s, 
R., Astarte sralarisR, während die Terebratula longa R, 
die dem Haimörerischen Hilsthon angehört, bei uns in dem Port- 
landkaik auftritt. Es ist diese Ansicht endlich die nämliche, zu der 
mich früher bereits die Lagerungs-V^^rhältnisse geführt haben (s. Gcol. 
der W. Alpen S. 279). Es scheint indess beinahe, Herr Queisstedt sehe 
die Simnv/tthat'Bildung eher für Wälderthon als für Hilsthon an, da er 
eine der vorhin genannten Venus-Arten als Cyrene bestinmit. Hie- 
gegen spricht nun , abgesehen von den Lagerungs-V^erhältnissen , schon 
das Vorkommen jener sogenannten Cyrene mitten unter deutlichen 
Meer - Petrefakten. Dagegen glaubt Herr Roemer die Steinkohlen - 
Bildung von Entrevernes in Savoyen für Wälderthon und. die von dort 
stammenden Divalven als Cyre nen erklären zu sollen [S. 65.] 

EsCHEa , der mich letzthin mit einem Besuch von zwei Wochen er- 
freute, hat nun endlich, nachdem ich diesen Sommer noch mehrere 
schwierige Stellen neu besucht hatte, eine Karte von 31ittH - Biuidt'n 
gezeichnet, die, obgleich noch weit von der Vollkommenheit entfernt, 
docii unendlich besser ist , als alles bis jetzt Bekannte. Sie wird nebst 
3 — 4 Tafeln Profil-Zeichnungen, einem Text von etwa 20 Boo:en und 
einem Verzeichniss von mehreren Hun iert geujessenen Höhen im 3. Bunde 
unserer Schweitzerischen Denkschriften ei scheinen, zugleich mit feiner 
Reihe Zeichnungen nebst erläuterndem To^t von Escher über die Kalk- 
keile im Gneiss des Berner Oberlandes. Der 2. Band jener Denkschrif- 
ten soll in diesen Tagen ausgegeben werden und enthält u. a. eine 
Abhandlung von Gressly über den Solothiirner Jura , die aber leider 
wegen Krankheit des Vf. unvollendet geblieben ist. 

B. Studer. 



Turin, 30. Oktober 1838. 

Im Laufe dieses Jahres hatte ich das Vergnügen , mit unserem 
Freunde, dem Herrn Elie de Beaumont die Alpen zu besuchen. Wir 
fanden uns am Fusse des Mont-Blanc und verliessen einander erst bei 
Nizza wieder. Wir folgten stets dem mittlen Theil der niächtigen 
Bergkette. In eigeuthümlicher Weise fesselte die Gegend von ßlouiierSp 



— 70 — 

in Tarentaise unsere Aufmerksamkeit. Sie wissen , dass bei Petit- 
coeur Schiefer mit Pflanzeu - Abdrücken ^')y welche Adolph Brongniart 
der Steinkohlen-Formation beizählt, zugleich mit Be le mniten enthalten- 
den Schiefern vorkommen. Indessen kann über die seltsame Erscheinung 
kein Missverstehen obwalten. Zum dritten Male habe ich mich über- 
zeugt, dass die Pflanzen-führenden Schiefer zwischen zwei Schichten 
mit ßelemniten ihre Stelle einnehmen ; sonach wird jeder Gedanke einer 
Statt gefundenen ümstürzuog ausgeschlossen. Die Schiefer mit den 
Fflanzeu-Resten gehören , gleich den Belemniten führenden, zum Lias, 
wie diess Elie de Beaumont bereits vor mehreren Jahren gesagt hatte. 
£s scheint jene Folge von Gliedern der Jura-Periode, welche bei Moii- 
tiei^s unmittelbar auf sogenannten Cr-Gebilden ruht, die älteste in un- 
sern Alpen. Die ganz ungewülinlicijcn Modifikationen, welche die ge- 
nannten Ablagerungen erlitten haben, machen jede andere Einreihung sehr 
problematisch. Betrachtet man die Massen genau, so ergibt es sieb 
leicht, dass dieselben in drei grosse Abtheilungen zerfallen, wovon jede 
durch eine ungemein mächtige Anthrazit - Lage bezeichnet wird. Die 
unterste jener Abtheilungen entspricht dem Lias, die beiden andern ge- 
boren zu Formationen , welche unmittelbar unter diesen Gebilden ge- 
lagert zu seyn pflegen. Es beschäftigt mich gegenwärtig eine genauere 
Klassifikation; gelingt es mir, die verwickelten Verhältnisse aufzuklären, 
so hoffe ich der Wissenschaft keinen unwichtigen Dienst zu leisten. 

SiSMONDA, 



Crefeld, 5. Dezember 1838. 

Ich glaube Ihnen schon früher mitgetheilt zu haben , dass man für 
die Kalköfen an den Ufern des Rheins bei Linn, eine Stunde von hier, 
den Süsswasserkalk von Mombach unfern Mainz kommen lässt. Der- 
selbe bistcht ausser ein paar Helix- und My til us-Arten , fast bloss 
aus kleinen Pa ludinen. U\ einem Bruchstück dieses Kalks ist nun vor 
wenigen Tagen ein Vogelknoohen vorgekoajmen , welcher nach den 
Abbildungen im Tome III dfs CuviER'schen Werkes sur les Ossemens 
fossiles von einer Art Cormoran herzurühren scheint. Ich lege davon 
eine Abbildung bei, welche in der Hauptsache ganz mit PI. 73, Fg. 13, 
a, b, pariie snperieure stimmt, und wovon S. 327 sagt: 

„J'/it trouve que le Femur de la Fy, 13 ressemble aussi a celui 
(Tun Pelecaniis plus que de taut autre oisean , mais il vient d^une 



') Erst kürzlich, in der zwölftea Lieferung meiner Naturgeschichte der Erde, S. 149, 
hatte ich Gelegenheit, von dieser interessanten Erscheinung zu reden. Es sind 
die an und für sich sehr zierlichen Farne, der Art Neuropteris alpina znge- 
hörend, dadurch besonders ausgezeichnet, da«s sie mit einer weissen, Perimutter- 
giäazendeu Talk-Hülle bekleidet erscheinen. ^ L. 



— 71 r~ 

esjH'Cf bien plus grande que cette omoplate, plus grandtf meme que 
It* Cormoran CP^i^canus carboj, mais iuf'erieurt* au Prlecan propre- 
ment dit (Pelecanus onocrotalusj ; &est surtout ä la forme de VarticU' 
latiun inferieure que les rapports se fönt sentir,^^ — 

Man hat mir versichert, dass auch noch in den letzten Jahren (je- 
doch selten) eine Cornioran-Art in unserer Rhein-Gegend vorgekommen. 
Die Beslimmung des erwähnten Knochens gewinnt dadurch au Wahr- 
scheinlichkeit. 

Ich habe die Conularia quadrisulcata, welche ich in Basel 
in die Breite durchschneiden liess , nun auch in die Länge durchsägen 
lassen, und keine Spur von Kammern darin gefunden. Sollte ich zu 
niehrern Exemplaren dieser seltenen Versteinerung gelangen, so werde 
ich die Versuche wiederholen und Ihnen das Resultat mittheilen, — 

F. W. HOEMNGHAÜS. 



Mittheilungeii an Professor Bronn gerichtet. 

Bayreuth^ 6. Oktober 1838. 

1) Bei der Zusammenstellung und Bestimmung der fossilen Pflanzen- 
Überreste meiner Samntlung , vorzüglich aus den ältesten Vegetations- 
Perioden , fand ich eine seiir grosse Ähnlichkeit in den ährenförmigeu 
Bliitlienständen der verschiedenen zur Familie der Naja den gehören- 
den Geschlechter 5 wie ßornia, ßruckmannia, A n n u 1 a ri a , Be- 
cher a und Rotularia v. Sterivberg's, welche Ad. Broivcniart gröss- 
tentheiis unter die Namen As t ero p hy 11 i tes und S p h en op hy 11 i t e s 
vereinigt hat. 

Von den 9 bis 10 Arten solciier ährenförmigen Blüthenstande 
(Volkmannia Sternb.) , welclie sich in meiner Sammlung befinden, 
sitzen einige an den Stengeln der Boinia, andere an denen der ßruck- 
mannia und wieder einige an den Stengeln der Rotularia; selbst 
an den sehr zierlichen Bechera habe ich dergleichen, jedoch feinere 
schmälere Ähren gefunden. 

Die grosse Ähnlichkeit dieser Blüthenstande unter sich, so wie 
ihres Vorkommens scheint eine nahe Verwandtschaft dieser Geschlechter 
zu beweisen. 

2) Besonders aufmerksam war ich bei Untersuchung meiner N e u- 
r optcris-Arten in Aufsuchung der bisher noch nicht mit Gcwissheit 
nachgewiesenen Frucht- oder Blüthen-Stände dieses Geschlechts, wälnend 
an den meisten andern Geschlechtern von Fahrenwedeln der Vorwelt 
Fruktifikatiouen aufgefunden worden sind. 



— 72 — 

Da ich an keinem andern Fundorto eine so zahlreiche Men^e Über- 
reste von Neuropteris-Arten gefunden hatte, als am Piesherge bei Osna» 
brück, wo 13 verschiedene Spezies so dicht auf einander gelagert vor- 
kommen, dass der Schiefer ganz mürh und zerbrechlich davon geworden 
ist, so sammelte ich dort mir ganze Kisten voll Schiefer, welcher zwar 
grösstentheils zerfallen hier ankam , mir jedoch Gelegenheit verschaffte, 
desto mehr einzelne Fiedern sorgfältig zu untersuchen; allein, wenn 
gleich bei einigen einzelnen Blättern von Pecopteris Früchte unter den 
Blättchen waren , so konnte ich doch keine Spur von solchen an der 
untern Seite der Fiederblättchen von Neuropteris auffinden. 

Einige kleine und undeutliche, feingekörnte, älirenförmige Blüthen- 
stände, welche zwischen den Fiedern lagen, hielt i(h anfänglich für be- 
sondere Arten Volkmannia oder Früchte der ebenfalls am Piesherge 
vorkommenden Geschlechter von Najaden, bis ich endlich vor Kur- 
zem zwischen vielen Ne u ro p te ris - Fiedern und einzelnen ßlättchen 
eine irauhenförmige Ähre fand, die Ähnlichkeit mit denen der s- 
niunda regalis Liiv. hat. Ich untersuchte nun die vorher gefundenen 
Fruchtähren und fand ausser 2 zu Rotularia undAnnularia gehöri- 
gen, welche sich durch die vielen, bald langen und bald kürzeren, schmalen 
oder breiteren quiriförmigen Blättchen auszeichnen, 2 verschiedene Ar- 
ten dichtkörniger Ähren, die wohl ohne Zweifel zu 2 Arten Neuro- 
pteris gehört haben werden: sie sind nicht so flach gedruckt, sondern 
erhabener, als die ährenförmigen ßlüth.enstände der zu den Najaden 
gehörenden Geschlcchler. 

Bekanntlich wurden die Neuropteris-Arten schon von den frühern 
Naturforschern Scheuchzer, Luid. Volkmann u. A. wegen der Ähnlichkeit 
der Blattform und der Nervenvei theiluog mit den s m u n d a - Arten 
verglichen: da nun auch die t» aubenförmige Gestalt der Fiuchtähren 
eine gleiche Ähnlichkeit zwischen der Gattung Osmunda und Neuro- 
pteris nachweist, so wird der letztre Name wohl in Osmundites ver- 
ändert werden. Ich habe die sämmtlichen Fruktitikationen an Professor 
GöpPERT zur Benutzung bei der Fortsetzung seiner Beschreibung der 
fossilen Fahrenkräuter geschickt. 

3) Von der durch Professor Göppert neu aufgestellten Gattung 
Fahrnwedel Beinertia habe ich aus der Zwickauer Kohlenformation 
zwei neue Arten mit ihren Frnktihkationen gefunden , bei welchen die 
Nervenvertheilung der Fiederblättchen noch feiner ist, als bei dem noch 
lebenden Genus Gymnogramma. 

4) Unter den K a I a m i te n - artigen Stämmen erhielt ich eine be- 
sondere Art von Wettin, \relche einigermaasen an die Gattung Cy- 
clocladia Liindl. und IIutt. erinnert; der untere Theil ist fast wie 
Calamites approximatus fein gestreift und hat sehr enge Absätze, 
dann folgt ein breiter Absatz mit 4 grossen runden Vertiefungen, hierauf 
3 enge Absätze (gestreift), dann ein breiter Absatz mit 2 Reihen kleiner 
runder Vertiefungen u. s. w. 

5) Bei lihersendunj^ und Untersuchung^ der CaJyptracecn au« 



— 73 — 

deiifselipn Formationen für das GoLDFUss'sche Petrefaktenwerk fand ich, 
dass die Calyptraea discoides aus dem Muschelkalk (Patellites 
discoides v. Schl.) nicht hierher g^ehört, sondern eine Orbicula ist, 
die ich nun 0. discoides nenne. Dagegen fand ich eine neue kleine 
Patella im Muschelkalk von Laineck. 

6) Die hiesige Kreis-Sammlung hat wieder verschiedene neue, höchst 
interessante Überreste von Sauriern aus dem Muschelkalk von Laineck 
erhalten, unter andern einen fast vollständigen Kopf mit den Zähnen 
(Ober- und Unter-Kiefer noch vereinigt) von Dr acosa urus Bronnii, 
von welchem ich Ihnen nächstens einen guten Ahguss senden werde; 
ferner grosse Kopfstücke anderer Saurier, von welchen das eine ein 
paar Schuh lang gewesen zu seyn scheint : es war ganz mit kleinen 
Austern, Orbicula und Plicatula besetzt, hatte mithin schon als 
Skelet auf Meeresgrund gelegen. 

Es erfordert jedoch eine grosse Sorgfalt und mithin viel Zeit, diese 
Knochen von dem festen Muschelkalk zu befreien, ohne sie zu beschä- 
digen , wodurch die mit Herm. v. Meyer angefangene Arbeit über die 
Saurier des Muschelkalkes sehr verzögert, aber an Vollständigkeit ge- 
wonnen wird. 

7) Unter den für das GoLDFUss'sche Petrefaktenwerk abgeschickten 
17 Arten Capulus aus den Übergangs- und Flötz-Formationen Deutsch'- 
lands sind einige Arten, welche bisher für Nerita gehalten worden 
sind, wie Nerita jurensis Roem. Tf. X, Fg. 5, Nerita cancel- 
1 a t a Stahl und Zieten von Nattheim , Nerita reticulata M. 
von Ban%, 

8) Von Terebrateln habe ich einige Arten erlialten, welche kaum 
eine Linie lang sind , und zwar aus drei verschiedenen Formationen, 
Übergangs-Kalk, Oolith und Tertiär-Formationen, deren nähere Unter- 
suchung und Bekanntmachung mit meinen übrigen neuen Arten ich 
Ihnen überlassen werde. In meinen Beiträgen zur Petrefakten - Kunde 
werden Sie die Abbildung eines Steinkerns von Terebratula incon- 
st ans mit deutlichen Ovarien finden. 

9) Bisher waren — so viel mir bekannt ist — nur wenige Arten 
Cephalopodes foraminiferes aus den Oolith-Formationen bekannt. d'Or- 
BiGNY nennt in seinem yytableau methodique de la classe des Cephalo* 
podes^* nur 3 Arten Planularia, 1 Peneroplis und 4 C ri stel- 
lar ien aus den Oolith-Formationen Frankreichs, welche ich mit 15 
andern Arten auch von Ranville besitze. Im deutschen Jurakalk waren 
mir bisher nur 2 Arten Robulina aus dem Scyphien-Kalk vom Streit- 
herg bekannt. 

Eine vor Kurzem vorgenommene Untersuchung hat aber ergeben, 
dass die Oolith-Formation fast eben so reich an diesen kleinen Cepha- 
lopoden ist, als die Kreide-Formation, aus welcher ich in kurzer Zeit 
90 Arten zusammengesucht habe, wie aus dem Jurakalk gegen 80 Arten, 



— 74 — 

wobei die ganz iileineu Arten we^^relasscn worden siud. Es finden 
sich einige ganz neue Gesclileciiter darunter. 

G. ZU Münster. 



Pyrmont, 6. Nov. 1838. 

Für dieses Jahr bin ich vollauf mit den Vorbereitungen für die 
Versammlung der Naturforscher und Arzte, welche künftigen September 
hier Statt finden wird , beschäftigt. Freilich wird es schwer halten 
die verwöhnten Gäste zufrieden zu stellen, da wir einen grossen Auf- 
wand nicht machen können. Desto reger wird das wissenschaftliche 
Leben seyn ; man wird Zeit haben sich über Vieles zu besprechen und 
zu berathen, wenn nur auch Vieles mitgebracht und vorgelegt wird! 
Sonst ist die Lokalität vortrefflich, um die Gesellschaft zusammenzu- 
halten, und das ist doch die Hauptsache. 

Ich habe kürzlich einige treflFliche Acquisitionen aus unserer Umge- 
gend gemacht, welche zur Bezeichnung ihrer Gebirgsarten von grossem 
Werthe sind: aus dem Keuper-Thonsandstein einen Kalamit mit 4 
aneinander befindlichen Gliedern, jedes von 2" 11'" Länge und 1" 9'" 
Dicke, — aus dem Muschelkalkstein die Krone eines Encrinus lilii- 
formis mit oben auseinanderstehenden Fingern und an einem dersel- 
ben mit deutlichen Tentakeln , im Ganzen völlig so gut als das von 
Schlotheim (Nachtr. Tf. XXIII, Fg. 1) abgebildete Exemplar. Nachdem 
ich neulich die Memoires de la Societe d/hisloire naturelle de Stras- 
bourg II, III zu Händen bekommen, erkenne ich, dass die Knochen aus 
unsrem bunten Sandsteine, welche ich im Februar 1832 bei Abtragung 
eines Hügels bei der Saline sorgfältig einsammelte, obgleich leider 
nichts Vollständiges daraus zusammenzusetzen ist , zweifelsohne dem 
Odontosaurus Voltzii H. v. Mever angehören, und namentlich 
dessen Tf. I, Fg. 1 und Tf. II, Fg. 1 mit unseren Knochen überein- 
stimmend sind. Zwar besitze ich von der Kinnlade nur ein Fragment, 
welches jedoch noch weiteren Aufschluss über den eigenthümlichen 
Bau zu geben im Stande seyn möchte. 

K, Th. Menke. 



Wien^ 9. Nov. 1838. 
I 

Vorigen Sommer war ich leider grösstentheils auf die Umgebungen 
Wiens beschränkt, daher meine Ausbeute an fossilen Konchylien in je- 
der Beziehung nur kleinlich ausgefallen ist. Der Venus decussata 
habe ich früher keine Erwähnung gethan, weil sie wohl als EssMuschel 
im recenten Zustande auf die Felder gestreut seyn konnte. Jetzt 



— 75 — 

habe ich sie aus der Tiefe des Ziegelgrundes bei Baden erhalten. — 
Aus Korod habe ich mir einen grossen Klumpen Sand verschafft, wor- 
in ich nebst sehr grossen Cardien und Pectines der früheren Arten 
noch mehrere kleine Muscheln fand, die ich ihnen nachträglich, nebst 
einigen von Arapatak sende. Beide sind sehr zerbrechlicher Natur, 
und mit besonderer Vorsicht herauszunehmen. — Aus Füred ^ einem 
Badeort am Plattensee in Hungarn^ erhielt ich ein paar Muscheln, wor- 
unter die Pa ludin a lenta. — Von Grünbach in der Nähe des ÄcA/i^e- 
herges erhielt ich ebenfalls einige Beiträge, worunter vorzüglich eine 
Nerinea *; bemcrkenswerth ist; die Formation scheint nach den fossi- 
len Überresten zu schliessen, mit jener der Gosau in Oberöstreich 
Ähnlichkeit zu haben '^*). 



I. Umgegend von Wien. 

Pleurotoma ?c os teil ata Bast, (nicht Lk.) var, Sieinabrunn, 

Fusus (Murex Brocchi) vulpeculus . . . Baden, 

„ „ „ harpula (1837, 418) . — 

Serpula (Serpulorbis) intoria (420) .... Nussdorf, 

Cerithiura scaber Bast. (1837, 419) ... — 

Melania laevigata Dubois (nicht Desh.) . . — 

„ C a m p a n e 1 1 a e Phil — 

„ ?perpusilla Grat. (421) .... — 

Rissoa cochlearella (421) — 

„ pu Ichella Phil. (R. cimex anett, zum 

Theil) — 

Rissoa turricula Eichw «^ 

Phasianella Vieuxii Payr — 

Helix nemoralis Lin. (H. Moguntina z. Th.) Nexing. 

Pileopsis conipressiusculla Eichw. . . . Nussdorf. 

Mactra?stultorumL Gaunersdorf, 

Crassa tella dissita (422) — 

Venus decussata Lin. . . . > Baden. 

Cardiumcypriumw . Enzesfeld, 

Pecten opercularis Lmk. ... .... Steinabrunn, 

Serpula glomerata Brocchi Nussdorf, 

„ arenaria Brocchi (an potius S. de- 
cussata Lmk.) Steinabrunn. 

Spirorbis nautiloides Lmk Nussdorf y Baden, 



*) Diese Nerinea ist allerdings meine N. b i eine ta (Jahrb. 1836, 562), wie von 
der Gosau, variirt jedoch etwas durch die mehr undeutlichen Knoten in der obe- 
ren Reihe auf den Umgängen, eine etwas minder starke äussre Falte, und durch 
eine Spur von einer füuften stumpfen Falte, aussen und ganz unten im Kanäle 
der Basis. Unter den übrigen Resten Yon diesem Orte, deren Schaalen fast nur 
noch wie Mehl um die Kerne lagen, war nichts kennbar; nur einige derselben 
hatten mit Natica (Ampu Ilaria Lk.) depressa der alten Tertiär -Gruppe 
grosse Ähnlichkeit. Br. 

**) Ich habe hier das Verzeichniss der überschickfen Gegenstände anders zu ordnen 
mir erlaubt, es nämlich nach den Fundorten und systematisch zusammengestellt, 
mit Auslassung der minder sicheren Bestimmungen und neuen imbeaannten Arten. 
Vgl. Jahrb. 1838, S. W4. B*. 



— Te- 
il. Ungarn. 

Piludina (?) leiita, wie zu Mayitz Füred. 

III. Siebenbürgen. 

Natica glaucina (Jahrb. 1837, 659) .... Korud. 

Sigaretus canaliculatiis Bast — 

T ein na complanata Lmk — 

Luciua divaricata var. (661) — 

PVenus vetula Bast — *). 



J. V. Haler. 



Frankfurt a. M.^ 1. Dezcmb. 1838. 

Zu meiner nun vor fast zehn Jahren gemachten und unausgesetzt 
verfolgten Entdeckung, dass bei Sauriern aus Gebilden älter als die 
Kreide fast durchgängig, wie aurh noch unter den in der Kreide vor- 
kommenden Sauriern , beide Gelenkflächen so gut wie senkrecht zum 
Wirbelkörper stehen, und auch die hintere Geienkfläche konkav ist, 
glaube ich kürzlich «in Gegenstück von nicht weniger Wichtigkeit ge- 
funden zu haben. An den mir bis jetzt aus Tertiär - Gebilden vorge- 
kommenen Zähnen von Sauriern , weiche man Krokodil-artigen Thieren 
beigelegt, habe ich nämlich die Hohlheit der Zahnkrone nicht vorfinden 
können, welche die Zähne der lebenden Krokodile auszeichnet und dem 
Ersatzzahne gestattet, in die Krone des vor ihm entstandenen Zahnes 
sich hoch hinaufzuziehen. Diese fossilen Zähne sind vielmehr bis zur 
Kronen-Basis herunter dicht, nur eine meist enge Gefässrohre bergend, 
und sind in der Gegend der Kronen-Basis auf der Unterseite mit einer 
peripherischen Rinne versehen. War auch die Wurzel geiäumi«>er hohl, 
so verengte sie doch ihre Hölile plötzlich mit Beginn der Zahnkrone. 
Ahnlich gebaute Zähne bieten auch die Kreide - Gebilde dar. Nur an 
den Jüngern Zähnen dieser Thiere stellt sich die Krone weiter ausge- 
höhlt dar; bei diesen aber wird um so weniger die Aufnahme eines 
Ersatzzahnes in die Zahnkrone zulässig seyn , da sie für die älteren 
Zähne unmöglich ist. Sonach ist es sehr wahrscheinlich, dass die mei- 
sten Saurier mit solchen Zähnen, selbst wenn die hinter« Geienkfläche 
ihrer Wirbel konvex seyn sollte, Genera angehörten, welche von den 
wirklichen Krokodilen verschieden waren. Indem ich hierauf aufmerk- 
sam mache, will ich das Vorkommen wirklicher Krokodile in Tertiär- 
Gebilden keineswegs in Zweifel ziehen. Es ist mir bis jetzt nicht ge- 
glückt, von den Thieren , die ich von letzteren verschieden erachte, 
vollständigere Skelett -Theile zur Untersuchung zu erhalten. Ich gebe 



♦) Beiliegende Exemplare von Cardium conjungens nnd C. VIndobonense zei- 
gen, dass ich bis jetzt unter beiden* Namen nur die erste Art erhalten, dass die 
ächte zweite jedoch sehr verschieden »eye. Bk. 



4 4 

dips<»ii Tliieren den Namen Plerodon und bin ffenothigt meinen frü- 
heren Crocodilus plenidens jetzt Plerodon crocodiloides 
zu nennen. — Zur Unterscheidung der versel)iedenen Saurierzähne 
finde ich ferner die ßearhtung der Art der Streifung; von Nutzen. 
Die Streifiintr ist nämlieh bedingt entweder durch vertiefte Furchen 
oder durch erhabene Leistthen , und es kommt dabei noch in Betracht, 
ob die Streifung auch der Unterlage des Schmelzes mitgetheilt ist 
oder nicht. 

Die Schildkröte aus dem den lithographischen Schiefern verwandten 
Kalkschiefer von KflhHm in der Sammlung des Herrn Grafen zu Mün- 
ster bildet ein neues Gt'uus, das i<li wegen seiner Ei;;cnthüiiilirhkeiten 
Idiochelys nenne. Ich werde iWei^i-^^ Schildkröte unter dem Namen 
I d i o c h c I y s F i t z i n g e r i mit dem ETry s t e r n u m W a g I e r i von 
Solt'nhofeni\usü\\\\\\c\\ beschreiben. Sie scheinen beide keine Meer-Schild- 
kröten zu seyn. 

Das Zähnchen von Flonheim ^ woraus Herr Dr. Kauf seinen Pug- 
m e d 1) Schinzii errichtete, hielt ich gleich anfangs für den Zahn 
eines Nagers oder eines Cetaceum's (Palaeologica S. 410). Letzteres 
wird mir nun um so wahrscheinlicher, wo ich in meiner Halianassa 
Studeri die Stelle für ein solches ein wurzeliges Zähnchen nachge- 
wiesen und durcli Herrn Prof. Merian ein jenem nicht unähnliches 
Zähnrhen aus der IMolasse von Lörrach kenne, aus welcher, wie au» 
<lem Sande von Flon/uim , von Säugethieren bis jetzt nur die Halia- 
nassa (Halytherium Kaup> bekannt ist. 

In meinem P 1 a t c o s a u r u s E n g e 1 h a r t i aus dem Keuper der Ge- 
ticnd von Xitrifberi/ liestand durcli VersclimelzunL; von wenigstens drei 
Wirbeln ein sogenanntes Kreuz- oder Heiligen-Bein, was bisher eigentlich 
nur den SäugethiertMi zustand und für einen Saurus unerhört ist. 

In diesem Au:^<*nhlirk bin ich mit den fossilen Knochen beschäftigt, 
welche Herr E. Raht die Güte hatte, mir aus <lem Maynzer-Wiesbad' 
^(f'r Antheil des Rheimschen l'eriiärbeckens zuzusenden. Vorläufig dar- 
über Folgendes. 

Aus dem tertiären Paludinenkalk (Paludina acuta) ihs Salzhach- 
TliJiles bei Wieshudt'n erkenne ich einen oberen Backenzalin von Ta- 
pir, untere Backenzähne eines nur nut Rhinoceros Goldfussii 
zu vergleichenden Thiers , ein Unterkiefer Fragment mit allen Backen- 
zähnen von Palaeomeryx Scheu chzeri, Knochen von einem Vogel 
<C i c o n i a ?) und Fisch- V/irhel : — aus deui Tertiärthon desselben 
Thaies Knochen von einem Wiederkäuer, eine^i Wirbel von Rhi- 
noceros? — Von grosser Wichtigkeit ist Hochhcim. Aus verschie- 
denen Tertiärschichten , denen ich indess kein verschiedenes Alter bei- 
legen kann, rühren her: Zahnfragmente von Rliinoceros? Zähne 
von Microtherium Renggeri, eine Unterkiefer - Hälfte mit den 
Backenzähnen, i\en ersten ausgenommen, und Knochen von Palaeo- 
meryx pygmaeus; Sciineidezähne, Kieferlraguiente und Knochen von 
mehreren ganz kleinen und einem ttwus grossem Nager; Unterkiefer- 



— 78 — 

Fragmente und Zähne von mehreren sehr kleinen Säogethieren, 
worunter eins mit sehr spitzen Backenzähnen; Kiefer von mehreren 
kleinen Lazerten; Knochen von Fröschen; Knochen von Vögeln; 
Knochen von Fischen; kurz eine Wirbelthier-Welt im Kleinen, welche 
mich sehr überraschte. — Aus dem Tertiär-Mergel von Weisenau un- 
tersuchte ich die fünf hintern untern Backenzähne mit den beiden 
grossen untern Schneidezähnen von einem Thier, das sich nur dem 
Rhinoceros Goldfussii anschliesst, obere Backenzähne von Mi- 
cr other i u ni ? j den Zahn eines Saurus, Knochen von einem Vogel, 
Knochen von Fischen. 

Von besonderem Interesse ist der A/(;**6ac/i^r Sand. Mein Brief vom 18. 
September schildert dieses Gt'bilde als dem Löss angehörig, auf den Grund 
der in der Sammlung der naturforschenden Gesellschaft zu Wiesbaden 
befindlichen Zähne und Knochen, welche demElephas primigenius, 
Cervus megacerus und dem ßos primigenius angehören. Die 
Zusendungen von Herrn Rakt geben nun weitern Aufschluss. Es be- 
finden sich daruiiler Überreste von drei Hirsch-artigen Thieren, welche 
dem Cervus Elaphus fossilis ^ Cervus Alces fossilis und Cervus 
megacerus entsprechen werden, und von Wiederkäuern noch Zähne 
und Knochen, die einen Ochsen verrathen, obBos primigenius?; 
ferner Knochen eines grossen Pferdes, Schneidezähne von einem 
B ib e r-artiLren Nager, Knociien und Backenzähne von Rhinoceros, 
letztere mit Rh. S c h 1 eie r m a c h e r i vollkommen übereinstimmend, und 
ein oberer Backenzahn und Unterkiefer - Fragment von ürsus. Der 
obere Backenzahn von diesem Bären ist nur wenig kleiner als in den 
bekannten fossilen Bären von ähnlicher Grösse; auffallender aber ist 
die starke Aushöiilung, welche der untere Eckzahn an der Innenseite 
leigt, und die nur vom obern äussern Schneidezahn herrühren kann, 
bei dem hiernach eine beachtenswerthe Abweichung obgewaltet haben 
musste. Nirgends wird in den Nachrichten über die unermessliche 
Menge von fossilen Bärenresten einer solchen auffallenden Erscheinung 
gedacht. Hierin so wie in der etwas geringern Grösse des oberen 
Backenzahnes liegen Gründe, welche erlauben, diesen Bären wenigstens 
so lange als eine eigene Spezies unter dem Namen ürsus dentifri- 
cius zu 'betrachten, bis nachgewiesen seyn wird, dass er einer der be- 
reits aufgestellten Spezies anzugehören habe» Alle diese R.este sind 
wirklich fossil , und die Beschaffenheit einiger derselben , zumal der 
Zä!)ne von ürsus und Rhinoceros, so wie mehrerer Knochen, würde 
sogar für älter als diluvial zeugen. Dagegen stehen die meisten Thiere 
dieser Lokalität den Diluvialgebilden zu, worunter indess das für die- 
selben gleichfalls charakteristische Rhinoceros tichorhinus ver- 
misst wird. Rhinoceros S c h le i e r m ac h er i ist ein tertiäres Thier. 
Sie sind zwar geneigt (Lethaea S. 1210) die Zähne, welche sich im Rheine 
Schuttland unfern Schwetzingen gefunden, derselben Spezies beizulegen, 
lassen es aber daliin gestellt, ob diese Zähne mit letzterem Gebilde 
gleich alt, oder darin auf sekundäre Weise abgelagert seyen. Die 



- 79 — 

Boscljaffonljpit der Rpstf von Mosbach lassen roith kaum glauben, dass sie 
früher schon anderwärts abgelagert waren. Es ist aber nicht allein der 
Gehalt an Knochen , sondern auch der an Konchylien , welcher bei 
Mosbach bisher bestehenden Annahmen sich zu widersetzen seheint. 
Her Raht bemeikt ruir nämlich, dass im Mosbacher Sande neben deo 
Konchylien der Diluvialperiode auch solche unserer Tertiärbildung, meist 
zwar in einem gerollten , oTt aber auch in noch sehr wohl erhaltenem 
Zustande vorLommen , so dass man oft wohl denken sollte , die Thiere 
müssten sich am Orte ihrer eisten Ablagerung befinden. In dem Main-- 
%er und Wiesbadener Becken- Antheil fehlt es nicht an Knochen-führenden 
Tertiärgebilden , aus denen die Reste von Thieren der Tertiärzeit dem 
Sande von Mosbach bei dessen Entstehung könnten zugefülirt worden 
seyn. Es lässt si<;h indess auch der mir fast wahrscheinlichere Fall 
denken, dass bei Entstehung des Mosbacher Sandes oder vielmehr des 
Antheils, welchen die Dikivialzeit daran hat, an derselben Stelle schon 
eine Tei tiär - Ablagerung verbanden war, wie diess in der Schweitz* 
anderwärts und sogar im Rheinischen Becken selbst bemerkt wird, und 
es ist sogar n)öglich5 dass diese Stelle ein seltenes Beispiel von einem kaum 
unterbrochenen Lbergang der Tertiärgebilde in die Diluvialgebilde dar- 
bietet, woraus sich auch die Vermengung von Resten aus beiden Zeiten 
erklären würde. Dem sey nun wie ihm wolle, so wird immer der Mos^ 
hacher Sand hauptsächlich als ein Diluvial52:ebilde , dem Löss verwandt, 
anzusehen seyn. Es ist aber ni( ht bloss die Tertiärzeit, welche von der 
einen, sondern sogar auch die gegenwärtige oder die Zeit der Alluvial- 
Bildungen , welche von der andern Seite in das Mosbacher Gebilde 
hineinragt. Unter den von Mosbach zur Untersuchung eihaltenen Ge- 
genständen schied ich nämlich aus einem mehr lehniigen Gebilde eine 
Anzahl von Knochen aus, welche von Ochsen, Pferden, Hirschen 
und Rehen herrühren und um so gewisser unserer Zeit angehören, 
als darunter auch M e n s c h e n - Reste sind: und dabei besitzen diese 
offenbar neuere Knochen kein sonderlich frisches Ansehen. Wie leicht 
können nun durch eine Lokalität wie Mosbach^ wenn sie nicht mit aller 
Vorsicht geprüft wird, Fehlschlüsse herbeigeführt werden, welche in die 
natürlichsten Verhältnisse Verwirrung bringen müssen. Es ist mir nun 
auch Manches verständlicher, worauf ich bei Bearbeitung der Literatur 
über die fossilen Knochen und ihre Ablagerungen geslossen bin. 

Nur der ausgedehnten Verbreitung wegen bemerke ich noch, das« 
mir kürzlich mehrere Backenzähne von Elephas primig^enius, wie 
es scheint von einem und demselben Individuum, gebracht wurden, wel- 
ch*» sich in einer Kiesgrube bei Liederbach in der Nähe unseres 
Taunus fanden. 

Herm. V. Meyer. 



Urach. 4. Dezember 1838. 
In Dr. Schmidt's neulich erschienenem Katalog Württembergischer 
Versteinerungen habe ich die Beschreibung der basaltischen Bildungen 



— 80 — 

an der neuen Steige von hier nach Ulm ^ eingeschaltet, weil ich sehr 
wünsche, dass dieses so schön aufgeschlossene Profil recht bekann| 
und besucht würde ; denn iu DeuUchland ist mir nichts Ähnliches 
Yorgekommen. — 

Kürzlich erhielt ich einen Cidarites regalis Goldf. aus dem 
Coralrag von ü/j/ingen. Nach Goldfüss ist diese Art bisher nur in 
der Kreide gefunden worden. Uijfinyen liegt in gleichem geologischen 
Niveau mit Sirchingen. Letztrer Fundort ist nun beinahe ganz ausge- 
sucht: ich bekoniaie wenig mehr daher, und es ist sehr merkwürdig, 
wie die Petutakten des Coiahags oft nur auf ganz kleine Stellen be- 
schjänkt sind, während in gli-iciier Schichte auf sehr grosse Erstreckung 
hin gar nichts Organische> vorkouiint. — Demnächst, so wie wir kalte 
Witterung bekummen , werde ich Versuche über die Wärmezunahme im 
Bohrloch von Xeuffen anstellen. Dasselbe ist 1197' tief, fängt in den 
horizontdien Schichten lUv Trigonia na vis an und steht doch noch 
im Liaskalk, — während zu Tage iu 2 Stunden Entfernung und in ei- 
neiu nur 400 tieiereu iNiveau Keuper erscheint. 

F. V. Mandelsloh, 



Bern^ 9. Januar 1839. 

Hiebei erhalten Sie zur Bestimmung Alles, was unser Museum an Ver- 
steinerungen von St. Trip/wn besitzt [vgl. S. 68]. Sie rühren alle, gleich 
jenen zu Berlin, von einem glücklichen Funde her, den Hr. Moussow iui 
Sommer 1829 gemacht hat, und so viel mir bekannt, existiren in andern 
Saujmlungen keine. — Noch bei der letzten Versammlung in Basel hat, 
wie schon in der Bibliothtque universelle, 1838. November steht, Lardy 
einen Ammoniten von Trient, an» Wege nach Chamoiuiix, vorgezeigt, 
wrlehen Hr. v. Buch für einen Oolith - Ammoniten erkannt hat. Die 
Schiefer von Trient liegen aber unmittelbar auf dem Dr-Gebirge, und 
ihre Fortsetzung auf dem linken Ufer der Rhone unterteuft alle Ge- 
steine der Üent d^i Mordes, von Bex und von St. Triplion *). 

B. Stüder. 



■•■) Diese Versteinerungen sind weder an Arten noch an Erhaltung in der nöthigen 
Vollkommenheit, uui die Zweifel zu lösen. Am hau6gsten ist eine Terebratel, 
die ich ganz unbefangen artheilend, lieber für (^unsre Deutsche) T. ornithoce- 
pliala aus den Oolithen, als für T. vulgaris minor hallen würde. Darauf 
folgen Abdrücke und Kerne eines Trochus, der auf seinen Windungen die 2 
scharfen Kiile und die obere Knötchen-Reiiie wie der ausgezeichnete T r. Alber- 
tinus des Muschelkalkes erkennen lässt, aber immer et\Nas flacher, schueller ab- 
nehmend, als mein von Albekti selbst erhaltenes Excuiplar isi. Endlich findet 
sich ein Stück ?Pecten, mit haarförmigen , etwas entfernt stehenden Radien, 
welcher mit P. texturatus v. Mü>st. aus dem Lia» an» meisten, doch nicht 
vollkommene Ähnlichkeit zeigt. Die bezeichnendsten Gegenstände aber, wovon Hr. 
UoLMSTCDT spricht, Avicula social! s, Encrinus u. A. fehlen hiebei. Bronn. 



mamoBgaBsmaa 



Neue Literatur. 



A. Buche r. 
1837. 

Ad. Brongniart : considerations siir la nature des vegetaux^ qui ont cou" 
vert la surface de la terre aux divers epoques de sa formation, 
PariSy 40. 

G. Fischer de Waldheim: Oryctographie du Gouvernement de Moscou^ 
puhliee aux frais de la societe imperiale des Naturalistes de 
Moscou, MoscoH in B'ol., XVII et 202 pp. av. 62 plL et le por^ 
trait de Vauteur. 

Ph. Grey Egerton: a systemaiic and stratigraphical Catalogue of 
the fossil fish in the cabinets of Lord Cole and Sir Ph. Grky 
Egerton , together with an alphabetical and stratigraphical cata^ 
logue of the same spevies, with references tho their published figu' 
res and descriptions. London, 24 pp, 4^, 

1838. 

T. DE LA Bechb: recherches sur la partie theorique de la Geologie^ 
trad. de VAnglais par de Collegno, Paris^ 8^ [7 Fr.]. 

Brard: Nouveaux elements de Mineralogie ^ 3^^ edition in 8^ [7 Fr.]. 
Paris, 

Geologische Gcncr.'^lcliarte oder synoptische Übersicht des Zustandes 
der Erde in ihren verschiedenen Altern, Nro. 1 — 5 ; zweite umge- 
arbeitete und mit vielen Abbildungen vermehrte Auflage [5 lithogr. 
und zum Theil illum. Blätter in] gr. Fol. Weimar (3 Thlr. 12 Gr.). 

L. V. Harcourt ; the Doctrine of the Belüge, vindicating the scriptural 
Jahrgang 1839. 6 



— 82 — 

Account from Douhts aast lipon it by Geological SpeculaÜons. IT 
voll. London, S^. 

C. Hart3Ia?jn : die Wunder der Erdrinde , oder gemeinfassliche Dar- 
stellung der Mineralogie und Geologie, mit besonderer Berücksich- 
tigung ihrer Anwendung auf Künste und Gewerbe. Mit vielen 
Abbildungen. Abtheilung I, xvi und 304 SS. und 4 lithogr. Tafeln. 
Stuttgart [l Rthlr. 12 Gr. Sollte mit 3 Lieferungen noch 1838 
beendet werden]. 

Fr. Hcffäiamv: Hinterlassene Werke: II. Band, Geschichte der Geogno- 
sie und Schilderung der vulkanischen Erscheinungen etc. 696 SS. 
8^. Berlin. 

Karsten: Manuel de la Metallurgie du fer ^ traduit par Cvlmann^ 
2e edit. augmentee, IIl voll. S^ av. 9 pll. Metz [21 Fr.]. 

Leblanc et Walter: Metallurgie pratique du fer [Jahrb. 1837, 445], 
Nro. VI— X[äl2 Fr.]. — Livr. XI, die letzte, wird gratis ausgetheilt. 

G. Mantell : The Wonders of Geology, with numerons englavings and 
a beautyfull engraved frontispicce, representing the country of the 
Iguanodon^ I. London, 12^. 

Fr. Moldenuauer: Grundriss der Mineralogie für höhere Lehranstalten 
bearbeitet, XVill und 262 SS. mit 5 Steindrucktafeln, Karlsruhe 
8^ [1 fi. 48 kr.]. 

Paula von Grothuise^: Kritik der neuesten Theorieen der Erde, und 
Triumph der Natur über die Theorie'n, — für Geologen etc. Landshut 
80 [8 Gr.]. 

E. A. Qlitzmann: die Entwicklungsgeschichte der Erde nach ihren Le- 
bensaltern. München, 38 SS. 8^ [24 kr.]. 

A. Ri VIERE : Etudes geologiques faites aux environs de Quimper et sur 
quelques autres points de la France occidentale, accompagnees 
dhine carte et de 12 coupes geologiques. Paris, 8°. 

J. Rooke: Geology as a science. London, 12^. 

Marcel de Serres: de la Cosmologie de Motse, comparee aux faits 
geologiques. Paris, in 8^ [7 Fr.]. 

Gr. K. V. ÄTERNBERc: Versuch einer geognostisch - botanischen Dar- 
stellung der Flora der Vorwelt. Prag, in Fol. Heft VII und VIH 
(Seite 81—200, und i— Lxxr, Tf. 27 — 68 und A, B) [28 fl,]. 

1S39. 

H.E.Anton: Verzeichniss der Konchylien, welche sich in seiner Samm- 
lung befinden. Ualle, 110 SS. 4'\ 

ß. Zeitschriften. 

1) C. J. B. Karsten: Archiv für Mineralogie, Geognosie, Berg- 
bau u n d II ü 1 1 e n k u nde, Berlin, S"^ (vgl. Jahrb. 1838, 168—170) 
enthält ausser rein Berg- und Hütten-mäunischcn Abhandlungen in: 



83 



183S; XI, 2. 



L'JJtKE und Ludwig: geognostiscliC Bemorkungon über die Gegeuden von 

Görrisseiffen, Lahn ^ Schönau und Bolkerhain ain nördlichen Abfall 

des Riesengebirges. S. 251 — 283. 
Reuss : die geognostischen Verhältnisst von T( plitz. S. 284—297. 
„ über das Vorkommen des Pyrops in Böhmen. S. 298 — 314. 
L. V. Euch: über die iMuscheln im Granaten-Lager von Trziblitz. S. 

315—318. 
Über Steinkohlen, Braunkohlen und Torf in chemischer Hinsicht. 

S. 379—400. 

2) The Mining Revieiv and Mining Journal^ London^ S^ 

(das Journal erscheint wöchentlich, das Rcvieiv monatlich und für 
die Abnehmer des ersten gratis); vgl. Jahrbuch 1837, 

The Mining Riview^ Nro. X; 1S3S. 

Fr. Bürr: über Metall- und Mineral - Lagerstätten , ihre allgemeine 

Struktur und Entwicklungs-Gesetze. 
A. W. TooKE : Mineralogische Topographie Grossbritanniens. 
Fr. Bcrr: Andeutungen um bleibende Erinnerungen von unterirdischen 

Operationen zu bewahren. 
Mitchell : Durchschnitt der Croi//ioM-Eisenbahn zu Xew Cross. 
3. Henwood : über elektrische Strömungen in einigen Metall-Gängen. 
R. Thomas: Geologische Einzelnheiten an Stellen der Küstenfelsen- 

Wäude in Landsend-BeyAvk in Cornwall, im J. 1826 beobachtet. 
G. Crane : über Schmelzen von Eisenerz mit Anthracit oder Steinkohle. 
E. CoNCANEN : ?iotitz über eine Windmaschine zu Berg - mäunischen 

Zwecken. 
Fr. Burr : Notitz über Bergwerke und Gebirgs-Struktur der Bergbezirke 

von Flintshire. 
Verhandlungen der geologischen Sozietäten in London und Paris. 
Bücherschau; Tabellen über Gruben-Erzeugnisse^ Miszellen. 

3) The London and Edinhur gh Philo sophical 31 a gazin e 

and Journal of Science (vgl. Jahrb. 1838, S. 072). 

Nro. 81; 1838, Septeaiber ; XlII, 3, S. 161~-240, 

Proceedings of the Geological Society, 4 April — 9 Mai. 

R. Owen: Beschreibung von Viscount Colk's Exemplar des Plesio- 

saurus macrocephalus Conyb. 
J. E. Bowman: Note über einen kleinen Fleck Silurischer Gesteine 

im Wcstca vou Abergele an der Nordküste von Denbigshire, 

S. 225. 

6* 



— 84 — 

J. Malcomson: über das Vorkommen von Wealden - Schichten zu 

JAnksfield bei Elgin^ über die Fisch-Reste im Old red Sandstone 

in derselben Gegend und über den gehobenen Strand an der 

benachbarten Küste, S. 226. 
R. A. Cloyne Austen: über die Entstehung der Kalke in Devonshire^ 

S. 228. 
Black: über einen fossilen Baumstamm, welcher neuerlich zu BoltoU" 

le-Moor gefunden worden. S. 229. 
Williams ON : über die Vertheilung organischer Reste in einem Theile 

der Oolith-Rcihe an der Yorkshiver Küste. S. 229. 
A. Smee: über den Zustand, worin man gewöhnlich die thierische 

Materie in den Fossilien findet. S. 231—233. 



Auszug e. 



I. MineralogiCj Krystallographie, Mineralchemie. 

Hausmann und Wühler: über das S chil fglaserz (Gott, gelehrt. 
Anz. 1838, 1505—1517). Das Erz gehört zu den seltensten Erzeugnissen 
der reichen Gänge des Sächsischen Erzgebirges, Es ist schon seit 
langer Zeit bekannt , aber eine chemische Analyse desselben mangelte 
gänzlich. Das Material zu den Untersuchungen lieferten hauptsächlich 
zwei Stücke in der Sammlung Hausmänn's. Auf einem derselben be- 
finden sich mehrere, bis zu J Par. Zoll grosse, aber nicht vollkommen 
ausgebildete Krystalle jenes Erzes, in Verbindung mit Bleiglanz, Schwe- 
felkies, Mangonspath, Kaikspath , ßergkrystall ; das andere Stück, wel- 
ches aus dem SiRoiviEYER'schen Nachlasse stammt, enthalt das Schilf- 
glaserz theils derb, theils in kleinen, grösstentheils unvollkommenen 
Krystallen, mit Rothgültigerz, Schwefelkies, Bergkryslall. 

Ob das in Crgnstedt's Mineralogie als Argentum Antitnonio sul^ 
phurato mineralisatum aufgeführte Mineral von Bräunsdorf in Sachsen 
janes Erz war , lässt sich wohl nicht mit völliger Gewissheit ausma- 
chen ; doch ist es nicht ganz unwahrscheinlich. Die von Romk de 
l'Isle gegebene Beschreibung des mit dem Namen mine d'argent grise 
antimofiiale bezeichneten Erzes passt sehr gut auf das Schilfglaserz. 
Freirsleben hat zuerst eine vollständige Beschreibung von diesem Erze 
und genauere Nachrichten über sein Vorkommen mitgetheilt (Beiträge 
zur min. Kenntniss von Sachsen, 2te Lief., S. 97 u. IF.). Auch ist von 
ihm der auf die schilfartige Streifung der Krystalle sich beziehende 
Name „Schilfglaserz" demselben beigelegt worden, über die Struk- 
tur und die Winkel an den Krystallen dieses Minerals hat W. Phillips 
die erst« genauere Kunde ertheilt. Auch in der Cbarakteriftik des 



— 8G — 

Mineralsystenis von Breithaupt finden sich einigte, von Weissknbach 
herrührende Winkelangaben. Diese Ton jenen Messungen etwas ab- 
weichenden Bestimmungen gründeten sich indessen nur auf Messungen 
mit dem Anlege - Goniometer. Phillips bestimmte dagegen die Seiten- 
kanten-Winkel des von ihm als Grundform angenommenen geschoben 
vierseitigen Prisma mit dem Reflexions - Goniometer , wobei von ihm 
aber ein Spaltungsstück angewandt wurde. Die übrigen Neigungen 
der von ihm beobachteten Flächen scheinen mit dem Anlege-Goniometer 
gemessen zu seyn , und entfernen sich offenbar von der Wahrheit mehr 
oder weniger, indem bei dem Versuche, sie durch Rechnung von einer 
Grundform abzuleiten, sich bedeutende Unterschiede ergeben haben, und 
bei einer Fläche die Angaben der Winkel sogar von der Art sind , dass 
sie gar nicht luit einander bestehen können. Aus diesen Gründen war 
eine genauere Bestimmung der Krystallformen des Schilfglaserzes 
wÜDSchenswerth. 

Die Kombinationen zeigen, dass das Krystallisations - System ein 
tri metrisches und als Grundform ein R h om b e noct aed e r anzu- 
Dehinen ist, dessen Flächen aber bis jetzt nicht beobachtet worden. 
Die Krystallisation , welche zur Fundamental-Bestimmung diente, indem 
die Neigungen der Flächen mit dem Reflexions - Goniometer gemessen 
werden konnten, ist ein geschoben vierseitiges Prisma, dessen Seiten- 
flächen mit n bezeichnet werden mögen, an den scharfen Seitenkanten 
durch Flächen B abgestumpft und an den Enden durch gegen letztere 
gesetzte Flächen o zugeschärft. Die gegenseitige Neigung der Flächen 
1) wurde = 01^ und 8Ö^, und die Grösse der durch die Flächen o ge- 
bildeten Zuschärfungskanten = 68^ gefunden. Werden nun die von 
-Phillips mit M bezeichneten Flächen, denen Blätterdurcbgänge entspre- 
chen , als diejenigen angenommen, welche die Grundkanten des primä- 
ren Rhombenoctaeders vertikal abstumpfen , und die Flächen n darauf 
bezogen, so kommt diesen das Zeichen Bß'| zu, und die gegenseitige 
Neigung der Flächen M (E) ergibt sich zu 99^ 48' und 80^ 12' , wel- 
ches von der Bestimmung durch Phillips nur um 0^ 12' abweicht. — 
Das Krystallisations - System des Schilfglaserzes hat im allgemeinen 
Habitus Ähnlichkeit mit jenem des Mang^anits , und ist besonders reich 
an Flächen in der horizontalen Zone und in der zweiten vertikalen Dia- 
gonalzone. Die ersteren, welche in der Pvichtung der Hauptachse ujehr 
und weniger verlängert zu seyn pflegen , kommen entweder allein mit 
den horizontalen Flächen (A), oder in Verbindung mit Flächen der zwei- 
ten vertikalen Diagonalzone , seltener n)it Flächen aus der ersten ver- 
tikalen Diagoualzone oder anderen Zonen vor. Von der horizontalen 
Zone sind ausser den bereits erwähnten Grenzflächen B und den Flä- 
chen BB'l von Hal'siviann die Fläclien B'B2 beobachtet worden , deren 
gegenseitige Neigung = 134** 20' und 46® 40'. Der Versuch einige 
andere von Phillips und Bkeithaupt angeführte Flächen derselben Zo4ic 
von dem Neigungs - Verhältnisse der Flächen E oder dem Verhältnisse 
unter den Horizontal-Achsen abzuleiten^ bat Folgendes ergeben: 



— 87 — 



den von Philiips angegebenen 
Flächen mit 



k(.mDien um nächsten Flächen mit 



dem Zeichen der gegenseitigen Neigung dem Zeichen der gegenseitigen Neigung 



119^ 40' und 60^ 20' 
139^ und 41*^ 

le?^' und 13^ 



B'B3 
B'B| 
B'B7 



121^ 22' und 58^ 38' 
140^ 18' und 39^ 42' 
IQQ^ 16' und 13^ 44' 



Der von Breithaupt angegebenen Flache mit der Neigung von 
113^ und C7^ kotiinit am nächsten die Fläche mit dem Zeichen B'BJ 
und der Neigung von 112^ 4' und 67^ 56'. 

Aus der zweiten vertikalen Diagonalzone ist von Hausmann nur 
die eine, oben bereits angeführte Fläche beobachtet worden. Bei dem 
Versuche, die von Phillips angegebenen Flachen nebst jener auf ein 
einfacheres Neigungs-Verhältniss zu bezichen, hat es sich ergeben, dass 
die einfachsten Ausdrücke erlangt werden, wenn das Neigungs-Verhält- 
niss der von Phillips mit c^ bezeichneten Fläche als Grund-Verhältniss 
angenomujen wird. Um von dieser Fläche die übrigen ableiten zu 
können, nuisste zuvörderst ihre Neigung durch die der Fläche o korri- 
girt werden. Nacli Phillips ist die gegenseitige Neigung der Flächen 
c^ r=: 57^ 45' und 122** 15'; wogegen ihre korrigirte Neigung = 56^ 
42' und 123^ 18'. Wird nun diese Fläche als diejenige angesehen, wodurch 
die kleineren Seitenkanfcn des primären Rhombenoctaeders abgestumpft 
werden (D), so kommt der Fläche o das Zeichen AB| zu. Die Flächen 
c* bei Phillips, deren gegenseitige Neigung von ihm zu 60^ 56' und 
119** 4' angegeben worden, sind alsdann ABjf , mit der Neigung von 
60** 58' und 119** 2'. Die Flächen c' bei Phillips, deren gegenseitige 
Neigung nach seiner Angabe = 130** 8' und 49** 52' und nach Breit- 
haupt rm 130** und 50**, erhalten das Zeichen AB4, und ihre Neigung 
= 130** 16' und 49** 44'. 

Von der ersten vertikalen Diagonalzone hat Phillips eine Fläche 
beobachtet , die von ihm mit a bezeichnet worden. Die von ihm zu- 
gleich angegebenen Neigungen stehen aber unter einander so sehr im 
Widerspruche, dass nicht mit Sicheriieit ausgemittelt werden kann, wel- 
chem Verhältnisse sie entspriclit. Der einen Angabe kommt die Fläche 
AB'I ara nächsten , deren Neigung =z 66** 44' und 113** 16', wogegen 
nach Phillips Neigung =: 67** 22' und 112** 38' seyn soll. — Die 
Flächen der horizontalen Zone sind sehr gewölinlich in die Länge ge- 
streift, oft tief gefurcht , selten vollkommen eben und spiegelnd. Die 
übrigen Flächen sind häufiger eben oder glatt. Durch die oft sehr 
.stumpfwinkelige Verbindung der Flächen der horizontalen Zone erschei- 
nen diese nicht selten gekrümmt. In ihrer Furchung gibt sich eine 
Anlage zur Bildung zusammengesetzter Krystalüsationen zu erkennen. 
Ausserdem kommen aber auch, wie Breithaüpt bereits angeführt hat, 
kreuzförmige Zwillings - Krystalüsationen sowohl mit rechtwinkeliger 



— 88 — 

als auch mit schicfvvlnkelfger Verwachsung , wie bei dem Staurolith, 
vor. — Nach den Flächen E (i\I bei Phillips) lässt sich das Schilfglas- 
erz ziemlich leicht und vollkomrnen spalten. Der von Bkeithaüpt an- 
gegebene basische BIätterdurchg;ang; wurde von Hausmann nicht bemerkt. 

In Krystallen zeigt das Schilfgiaserz theils einen muscheligen, 
theils einen unebenen ßi uch •, derbe Massen haben nur den letzteren. 
— Das spezifische Gewicht eines Krystalls wurde bei der Temperatur 
des Wassers von 23^ C. = 6,194 gefunden. Die Härte ist nach der 
von MoHS angenommenen Scala rrz 2 . . . 2,5. Das Erz ist wenig 
spröde; undurchsichtig: von einer Farbe, die zwischen Stahl- und 
schwärzlich Blei-grau das Mittel hält, stahlgrau anlaufend; metallisch 
glänzend, auf den Krystallflüchen von verschiedenen Graden der Stärke 
nach ihrer verschiedenen Glätte ; auf den gestreiften Flächen zuweilen 
mit einem Schiller ; auf dem muscheligen Bruch von stärkerem Glanz 
als auf dem unebeuen; der Strich nicht merklich verändert. Vor dem 
Löthrohre auf der Kohle entwickelt das Schilfglaserz Schwefelgeruch, 
setzt Antimonoxyd - und Bleioxyd - Beschlag ab und hinterlässt ein Sil- 
berkorn , welches mit Borax behandelt zuweilen eine Kupferreaktion 
wahrnehmen lässt. 

Die Analyse dieses Minerals, weiches sich durch das Verhalten vor 
dem Löthrohre und durch eine vorläufige nähere Untersuchung als ein 
Doppel-Sulfantimonit von Silber und Blei zu erkennen gab, veranlasste 
Wöhler'n zunächst einige Versuche über das Verhalten solcher Verbin- 
dungen in Wasserstoffgas, bei Glühhitze anzustellen, um wo möglich 
eine einfachere Bestin)mungs- Methode des Schwefels darauf gründen 
zu können. (Wir müssen, was diese Versuche betriflft, auf die Original. 
Abhandlung verweisen.) Die Resultate von drei mit Schilfglaserz ange- 
stellten Analysen sind : 





I. 


II. 


HI. 


Silber . 


23,76 . 


. 22,18 . 


22,85 


Blei . . 


30,08 . 


, 30,00 . 


31,74 


Antimon . 


27,05 


. 27,72 




Schwefel, 


18,71 


. 18,77 




Eisen . . 


>} 


0,11 




Kupfer . 


)j 


1,22 





99.60 . 100,00 
und die wahrscheinlichste Zusammensetzungsformcl, welche sich hieraus 
ableiten lässt, wäre 

(^Ag3 Sb + 2 Pb» Sb} + (ig- Sb + Pb Sb} 

Das Schilfglaserz ist hiernach eine Verbindung von mehreren Sulph- 
antimoniten von Silber und Blei in verschiedenen Graden der Sättigung. 
Diese Formel scheint um so mehr der wahre Ausdruck der Zusammen- 
sctzungs- Weise zu seyn , als sie mit Ausnahme von 2AgS -f- Sb-S , 
lauter bekannte, als Mineralien vorkommende Verbindungen enthalten 



- 89 — 

würde. Das erste Glied ist Ro t hgii ! tige r z , das zwei(e das von 
BouLANGEii und von Thailow untorsuclite Erz , für welches von letzte- 
rem der Name ßoulangerit in Vorschlag gebracht worden, und das 
vierte Zinken it. Die Verbindung des dritten Gliedes ist die einzige, 
weiche nocli nicht natürlich vorkommend beobachtet worden ist. 



Breithaupt : über regelmässige Verwachsungen von K r y- 
stailen zweier und dreier Mineral-Spezies (Der. ober d. Ver- 
samml. deutscher Natiirf. in Prag ^ S. 144). Der Verf. erwähnt einiger 
bereits bekannten hieher gehöri;^en Beispiele nur beiläufig, und zeigt 
ähnliche regelmässige Verwachsungen am Quarz und Feldspath ; eine 
solche scy der bekannte Schriftgranit. An ausgebildeten Krystallen die- 
ser Mineralien wies B. die Stellung der beiderlei Krystalle nach; eine 
Fläche der Pyramide i\es Quarzes ist nämlich parallel einer Fläche des 
vertikalen Prisma des Feldspathes ; zugleich haben beide Krystalle zwei 
bestimmte Kanten ebenfalls parallel. Ein ansehnlicher Feldspath -Kry- 
stall erschien auf diese Art regelmässig mit Quarz - Krystallen besetzt, 
welche bei ihrer Durchw^achsung mit dem Frldspathe Schriftgranit bil- 
den. An Pseudomorphosen von Quarz nach Kalkspath seyen die Flä- 
chen des Quarz Rhomboeders parallel den Flächen des Rhomboeders von 
halber Axenlänge des Kalkspathes. Der hexaedrische Eisenkies sitze 
mit den Hexaederfiächeu auf den makrodiagonalen Flächen des pris- 
matischen Eisenkieses. Ein Beispiel von regelmässiger Verwachsung^ 
von drei verschiedenen Mineralien gewährt nach B. der sogenannte 
gestrickte Asbest von Stevzing^ welcher aus zarten Amphibol-Krystallen 
besteht, die in einer solchen Stellung regelmässig mit Rautenspath ver- 
wachsen sind, dass ihre vertikalen Kanten den Polkanten der Rhomboe- 
der des Rautenspathes parallel sind. Zuweilen finden sich noch Biätt- 
chen von Chlorit so mit diesen beiden Mineralien verwachsen, dass die 
vollkommene Theilungsfiäche der Chlorit-Krystalle senkrecht auf der Axe 
des Pvhomboeders des Rautenspathes steht und in ihrer Lage solcher- 
gestalt der Fläche OPi. (der EndHäche) entspricht ; dann sind auch 
die Rhomboederflächen der Chloritkrystalle in paralleler Stellung mit 
den Pvhomboedern des Rautenspathes. 



C. F. Naumanis : Beiträge zur Krystallographie (Poggknd. 
Ann. d. Phys. XLlll, 243 ff.) 

und über die Zeichnung der Krystall formen (a. a O. 
XLIV, 155 ff.). Beide Aufsätze eignen sich nicht zu Auszügen. 



— 90 — 

Ch. T. Jackson: Analyse des Chiastoliths von Laucaster 
in den vereinigten Staaten {Boston Jüurn, of tmt, hist,^ Part /, 
p, 66 cet). 

Kieselerde 33,0 

ThüDcrde 61,0 

Eisen-Protoxod 4,0 

Wasser ...... 1,5 

Verlust 0,5 



100,0 
Nach den Ergebnissen dieser Zerlegun«; betrachtet der Vf. den 
Cliiastolith als „Abänderung des Andalusits , welche durch störende ür- 
saclien und durch Krystallisirung in einem gelatinirendeu Mittel die 
seltsame Form einer natürlichen Mosaik angenommen hat/^ 



P. Berthier: Analyse eines Eisen-Pecherzes (phosphato- 
Sulfate de fer). {Ann. des Mines. Sme Ser. XIII ^ 669,) Findet sich 
am Zimmerholz der Grube zu Huclf/öth, und sein Entstehen dauert wie 
es scheint fortwährend. Es ist derb , rothbraun , durchscheinend und 
muschelig im Bruche. Gehalt: 

Eisen-Peroxyd ..... 0,385 

Phosphorsäure ..... 0,170 

Schwefelsäure 0,138 

Wasser 0,302 

Antimoooxyd ..... 0,005 

1,000 



DuFRENOY : Parallele zwischen den verschiedenen vul- 
kanischen Erzeugnissen der Gegend von Neapel und Bezie- 
hungen z w i s c li c 11 ihrer Zusammensetzung und den Phäno- 
menen, welcljc deren Entstehen bedingten {Ann. des Mines. 
T. XIII, p. Ö6Ö cet.). Die Laven, welclie die Gehänge der Sotnina 
bilden, sind krystallinisch und erscheinen als regelmässig gegen den 
Berg geneigte Lagen. Sie tragen alle Merkmale von Gesteinen , die 
über einen horizontalen Boden ergossen und später eiKporgerichtet worden. 
Die Laven, welche dem Kegel des Vesuv entströmten, zeigen sich stets 
blasig, schlackig und sind nur schmale Streifen. Diese Unterschiede 
dürfen nicht als die einzigen zwischen beiden vulkanischen Bergen gel- 
ten ; es weichen diese auch hinsichtlich der Gesteine ab und selbst in 
Betreff der Mineralien. Cljemische Untersuchungen mehrerer vesuvi- 
schcD Erzeugnisse haben jenen Ausspruch bestätigt. Aus Analysen er- 
gab sich ferner , dass der Bimsstein-Tuff nicht als Produkt der Siumma 



— 91 - 

betrachtet werden darf und eben so weniV als Auswurf des Vesuv; 
man hätte folglich in der Gej^end von Neapel drei Arten von Vulkanen 
zu unterscheiden. Merkwürdig ist die Übereinstimmung der Chemie 
und der Geologie, so dass Analysen gar mancher feuerigen Gesteine, 
wie unter Anderem der sogenannten Trappe, von besonderem Interesse 
seyn würden. — Um allgemeine Begriffe zu erhalten von der Zusam- 
mensetzung der Ft'ÄJ/y-Gesteine, untersuchte der Vf. : 

1. Die Laven, w^elche den Rand des Palo bilden; sie erkalteten 
unter Umstünden, von denen die Krystallisirung begünstigt wurde. 

2. Laven vorn Abhänge des Kegels entnommen; sie zeigen sich 
biftsig und schlackig. 

3. Laven , welche in vragerechten Streifen am Fusse des Vulkans 
aufgehäuft erscheinen. 

4. Asche, in Neapel bei dem Ausbruche von 1822 gefallen. 

Die Laven der Summa weichen unter sich nur durch Grösse des 
Korns ab; es liessen sich hier nicht, wie bei den PV5Wi?-Produkten, die 
Analysen vcrmanchfachen ; indessen wurden zur Vcrgleichung die Augite 
der Summa und jene der Laven der Annunciata und des Palo analysirt. 
Lava vom Palu. Sie bildet die vorspringenden Theile des Krater- 
Randes und setzt eine ziemlich regelrecht gegen das Innere des Kegels 
sich neigende Lage zusammen. Wahrscheinlich ist diese Lava das 
Resultat der Aufrichtung desjenigen Theils vom Strome, welcher am 
Krater-Gipfel allmählich erstarrte. Diesem Umstände verdankt dieselbe 
ihre krystatlinische Textur. Sie besteht ans einem grauen Teige, in 
dem einzelne glänzende Labrador-ähnliche Biättchen wahrnehnjbar sind, 
so wie hin und wieder lichte -grüne Krystalle blätterigen Augits. Die 
Blöcke, vom Vulkan beim Anfang jeder Eruption ausgeschleudert, wie 
man solche über dem Abhang des Kegels, im Atrio del Cavalfo und 
selbst auf der Oberfläche der Summa verbreitet sieht, zeigen sich voll- 
kommen identisch mit der Lava vom Palo. Die Blöcke haben mit jener 
Lava ohne Zweifel gleichen Ursprung; es sind von der Decke, oder 
von den im oberen Theile des Kegels vorhandenen Gängen losgerissene 
Trümmer, ausgeschleudert durch die Gas-Entwicklungen, welche jeder 
Eruption vorangehen. — Die Analyse dieser Lava wurde mit 5 Gr. 677 
gemacht, und man erhielt durch Wirkung der Salzsäure einen Rückstand, 
der 1 Gr. 596 wog: die aufgelösten 4 Gr. 108 gaben in hundert Thcilen : 
Kieselerde .... 53,10 

Thonerde .... 16,58 

Eisen-Protoxyd . . . 9,96 

Kalkerdc .... 3,34 

Talkerde .... 1,16 

Natron .... 9,46 

Kali 2,23 

Verlust . . 4,17 

100,00 



— 92 — 

Der unlösbare Theil zeigte sich zusammengesetzt aus 



JVICMJltl UC 


• 






O Jiy'*\J 


Thonerde 


, 






10.20 


EisenProtox 


yd 




6,75 


Kalkerde 


. 






15,22 


Talkerde 


. 






2,10 


Natron 


• 






6,45 


Kali . 


, 






5,80 


Verlust 


• 






2,08 



100,00 

Lava von 183 4. Die zerlegten Handstücke wurden unmittelbar 
unterhalb des Piano aufgenommen an einer Stelle, wo der Strom etwa 
15** Neigung hat. Die Lava ist grau, blasig, schlackig; sie enthält 
nur einzelne kleine Krystalle grüoen Augits und sehr sparsame Körner 
einer weissen Substanz, welche bis jetzt stets für Leuzit angeschen 
wurde, obwohl ihm nicht die Trapezoeder - Form dieses Minerals eigen 
ist. Es wurden 5 Gr. 788 dem dreistündigen Wirken erhitzter Salz- 
säure unterworfen : der unlösbare Rückstand betrug 1 Gr. 260. Die 
Zusammensetzuno: der Lava war ; 







Lösbarer 


Unlösbarer 






Theil. 


Theil. 


Kieselerde . 




50,55 


54,20 


Thonerde . 




20,30 


11,45 


Eisen 




8,60 


5,25 


Kalkerde . 




5,20 


10,75 


Talkerde . 




1,21 


2,40 


Natron 




8,42 


6,55 


Kali . 




2,52 


7,29 


Verlust 




3,20 


2,11 




100,00 


100,00 


i von Granatello 


u nd 


von la Scala. 


Man betreibt am 



Meeresufer und am Fusse des Vesuv zahlreiche Steinbrüche , welche 
Bau - Material für Neapel und Portici liefern. Die Steinbrüche von 
Granatello und von la Scala sind die wichtigsten ; die Lava hat sich 
hier wagerecht bis zu einer Mächtigkeit von 9—10 Metern angehäuft; 
dabei findet eine Abtheilung in mehreren Bänken durch horizontale Spal- 
ten Statt. Die in der Mitte der Ablagerung vollkommen krystallinische 
Lava ist nach aussen blasig und sciilackig , in allen Brüchen zeigt sie 
sich übrigens durcliaus identisch, ihr Teig lichtegrau, fast ganz aus 
glänzenden krystallinischen Theilchen bestehend, welche, wie sich spä- 
ter ergeben wird , zwei Mineral-Substanzen angehören , wovon eine in 
Säure lösbir, viel Natron enthält, während die andere, in welcher un- 
gefähr gU iche Thcile von Kali und Nutron gefunden worden , sich in 



— 93 — 



Säure nicl»t losen lässt. Ausserdem findet man Olivin-Korner und kleine 
Augit-Kryslalle. Die horizontalen Spalten zeigen sich mit kleinen, lebhaft 
glänzenden Krystallcn bedeckt; auch die nicht seltenen Höhlungen ent- 
halten solche Krystalle. Beim Analysiren der Laven-Masse ergibt sich, 
dass das in Säure lösbare Mineral zwei Drittheile und selbst drei Vier- 
theile des Ganzen ausmacht, während in den Innern, krystalliuischeii 
Laven-Partie'n das durch Säure nicht angreifbare Mineral vorherrscht. 
Es ist folglich beim Erkalten eine Trennung vor sich gegangen, und 
die kleinen erwähnten Krystalle sind völlig unlösbar. Die blasigen 
Laven, welche die äusseren Theile der Ströme ausmachen, lassen sich 
fast ganz in Säure lösen , sie bestehen sehr vorherrschend aus dem 
Natron-haltigen Mineral. — Die Lava von Granatello , wovon 6 Gr. 
405 zerlegt wurden, gab einen unlösbaren Rückstand von 3 Gr. 021. 
Das Resultat der Analyse war : 





Lösbarer 


Unlösbarer 




Theil. 


Theil. 


Kieselerde 


49,10 


61,40 


Thonerde 


22,28 


10,20 


Eisen-Protoxyd 


7,32 . 


6,75 


Kalkerde . 


3,88 


16,22 


Talkerde . 


2,92 


2,10 


Natron . 


9,04 


6,45 


Kali 


3,06 


5,80 


Verlust . 


2,40 


1,08 



100,00 . 100,00 

Zur Analyse der Lava von la Scala diente ein aus der Mitte der 
Masse entnommenes Handstück ; aus welchem die wenigen eingeschlos- 
senen Augit-Krystalle sorgfältig entfernt wurden. Von 4 Gr. 596 zeig- 
ten sich Gr. 944 unlöslich, 
les war: 



Die Zusammensetzung des lösbaren Thei- 



Kieselerde . 




50,98 


Thonerde . 




22,04 


Eisen-Protoxyd 




8,39 


Kalkerde . 




5,94 


Talkerde . 




1,23 


Natron 


• . . 


8,12 


Kali . 


. 


3,54 



100,00 

Asche. Sie war, beim Ausbruche von 1822 auf einer Terrasse zu 
Neapel^ folglich in ungefähr zwei Stunden Entfernung vom Vulkan ge- 
sammelt worden. Der sehr feine, rauh anzufühlende Staub liess unter 
dem Mikroskop krystallinische Elemente erkennen, aber keine Krystalle. 
Von 5 Gr. 452 betrug der Rückstand 1 Gr. 645. Bestand: 



— 94 



Kieselerde 

Thonerde 

Eisen-Protoxrd 

Kalkerde 

Talkerde. 

Natron 

Kali 

Verlust . 



Lösbarer 

Theil. 

51,75 

19,02 

6,46 

4,62 

1,75 

10,25 

2,70 

2,83 

100,00 




100,00 



Lava der Somma. Die vorscliiedcnen das steile Berg-Geljänge 
bildenden Lagen erscheinen fast identisch. Sie bestellen aus deutlichen 
Leuzit - und Augit-Krystallen verbunden durch einen grauen krystalli- 
iiischen Teig; dieser Teig zeigt sich unter sehr vergrösserndem Mi- 
kroskop ebenfalls aus kleinen Leuzit - und Augit Krystallen zusammen- 
gesetzt : letztere finden sich jedoch hier weniger zahlreich. Nur der 
Teig wurde analysirt. Er war in Saure fast unlösbar; beim fortgesetz- 
ten Einwirken von Salzsäure wurden 4 — 5 Prozent gelost, welcher 
Theil wohl sehr kleinen Labrador - Krystallen angehört haben dürfte. 
Als Mittel-Verhältniss mehrerer Analysen ergab sich: 

Kieselerde 



Thonerde 

Kalkerde 

Talkerde . 

Eisen-Protoxyd 

Natron 

Kali . 

Verlust 



48,02 
17,50 
0,24 
9,84 
7,70 
12,74 
2,40 
1.56 



100,00 

Bimsstein-Tuff. Setzt den Boden der Gegend um Neapel^ die 
Hügel ^*iv Plileg räi sehen Vc\Ae,v^ jene von Ischia zusammen und steigt am 
Gehänge der Summa zu beträchtlicher Höhe empor. Herculanum und 
Pompeji wurden nach den Untersuchungen des Vf. 's und Elie de Beau- 
mont's unter dem nämlichen Bimsstein-Tuff begraben. Berthier analy- 
girte den Tuff von Pausilippo und von Pompeji; jener vom Fusse des 
Epomeo auf Ischia wurde durch Dufrepioy zerlegt: 





Tuff Ton 


Tuff von 


Tuff von 




Pausilippo. 


Pompeji. 


Epomeo. 


Kieselerde 


44,50 


26,50 


40,40 


Thonerde . 


12,00 


10,00 


11,56 


Talkerde . 


0,70 


— 


1,50 


Kali 


5,50 


2,10 


6,75 


Natron 


1,50 


2,30 


1,88 



— 95 



Eisen-Protoxyd 


6,50 


10,00 


7,50 


Eisen Oxydul 


- 




Spur 


Wasser 


11.00 


8,80 


10,20 


Unlösbarer Tlieil 


16,40 


26,50 


18,15 


Kohlensaurer Kalk . 


— 


9,00 


— 



98,10 . 95,20 , 97,74 

Diese verscliiedenen Tuffe trag^en die iiämliclien Merkmale; sie 
sind erdig, schmutzen selbst an die Finger. Unter dem Suchglase er- 
kennt man Bimsstein - Fasern gemengt mit Gh'mmer - Blättchen. Salz- 
säure greift die Tuffe leicht an und bildet daniit Gallerle. Konzen- 
trirte Schwefelsäure wirkt selbst im kalten Zustande. 

Augite der Somma und des Vesuv, Die äusserlichen Mcik- 
male beider Substanzen zeigen sich verschieden. Die Augite der Somma 
sind sehr dunkelgrün, fast schwarz, und zeigen Blätter - Gefüge nach 
den Flächen der Kernform. Sie sind im Allgemeinen sehr deutlich aus- 
gebildet und leicht aus der Masse ablösbar, so das« deren Analyse mit 
mehr Genauigkeit gemacht werden konnte. Die in Vesuvischer Lava 
enthaltenen Augit -Krystalle zeigen sich lichtegrün, glänzend und von 
deutlichem Blätter- Gefüge in der Richtung der Diagonal - Durchgänge ; 
sie nähern sich sehr dem sogenannten Sahlit. Meist sitzen dieselben 
80 fest im Gestein, dass sie nur sehr schwierig davon getrennt werden 
können. Nur jene in der Lava von Annunciata machen eine Ausnahme; 
mit ihnen wurde die Analyse vorgenommen. Die Schlacken und die 
Laven, welche den Abhang des Vesuv überdecken, enthalten nur sehr 
wenige Augit-Krystalle. 

Resultate der Zerlegung : 





Augit der 


Augit vom 




Somma, 


fesuv. 


Kieselerde 


50,27 


51,44 


Kalkerde 


12,20 


21,47 


Eisen 


20,66 


6,21 


Bittererde 


10,45 


12,21 


Thonerde 


3,67 


4,87 


Verlust . 


2,75 


3,80 




100,00 


. 100,00. 



Vergleicht man die Analysen, welche den Gegenstand dieses Auf- 
satzes ausmachen, so ergibt sich eine wesentliche Verschiedenheit zwi- 
schen den Laven der Somma und jenen des Vesuv, eine Verschieden- 
heit solciier Art, dass man nicht wohl annehmen kann, die neueren 
Laven des Vesuvs seyen aus ^^\\ altern , früher vorhandenen , aus 
denen der Somma entstanden; es ergibt sich, dass die Heerde, in wel- 
chen sie erzeugt worden, nicht die nämlichen gewesen seyn können. 
Die Laven der Somma widerstehen fast ganz dem Einwirken von 
Säuren; jene dea Vesuv sind zum grossen Thcile lösbar, ungefähr im 



— 06 — 

Verhältnisse wie 4:1. Die zuerst erwähnten enthalten Kali in be- 
trächtlicher Menge, während in letztern Natron vorwaltet. Diese Dif- 
ferenz in der Zusammensetzung beurkundet sich auch in den Mineral- 
Substanzen, welche beiden Felsarten eigen sind: die Augite der Somma 
haben eine Eisen-Basis, jene des Vesuv gehören den kalkigen Varietäten 
an, wie der Sahlit. Vermittelst des Einwirkens von Sauren erkennt man 
in den Lavendes Vesuv, ausser den Augit-Krystallen, zwei wesentlich 
verschiedene Mineralkörper : einer ist lösbar in Säuren, entliält 9 bis 
10 Prozent Natron und 2,5 bis 3 Prozent Kali ; die andere Substanz, 
welche von Säuren nicht angegriffen wird, enthält jene Alkalien in un- 
gefähr gleicher Menge , von jedem etwa 6 oder 7 Prozent. Die übri- 
gen Elemente , in die Zusammensetzung beider Mineralien eingehend, 
obwohl die nämlichen, finden sich ebenfalls in ungleichen Verhältnissen. 
So enthielt das erste 20 Prozent Thonerde und 5 Prozent Kalkerde; im 
zweiten finden sich beide ungefähr wie 11:12. Endlich zeigt sich das 
zweite etwas mehr mit Kieselerde gesättigt, als das erste: es enthält 54 
statt 50 Prozent ; im einen wie in dem andern ist die Menge dieser 
Substanz weit geringer , als im Feldspath oder im Albit, bei denen sie 
in jenem 64 Prozent, bei diesem 67 Prozent betrag!. Jene geringe 
Menge von Kieselerde erklärt den Mangel des Quarzes in Vesuvischen 
Laven, wie in jenen des Ätna, ja man kann sagen im Allgemeinen im 
vulkanischen Gesteine, — Die Vesuvischen hsiven enthdihen kein Wasser ; 
nach LoEWE fehlt dasselbe ebenfalls den Ätna-hdiven ; die Basalte aber 
enthalten stets 3 oder 4 Prozente. Diese merkwürdige Differenz steht 
vielleicht in Beziehung mit der Art des Fliissigseyns jener Gesteine. 
Laven werden erst fest, w^enn die Fumarolen verlöschen, d, h. wenn die 
letzten Wasser-Theile, welche in Laven aufgelöst enthalten gewesen, 
entwichen sind. Die weite Erstreckung basaltischer Streifen zeigt, 
dass solche Felsarten sehr flüssig gewesen seyn müssen ; das Wasser, 
welches sie enthielten, entwich vielleicht nic!)t vermittelst Fumarolen, wie 
bei Laven ; ein solcher Schluss ergäbe sich schon aus dem Umstände, 
dass in basaltischen Gebilden so käufi«: zeolithische Substanzen gefun- 
den werden, und ferner daraus , dass in vielen vulkanischen Landstri- 
chen der Art, namentlich in Deutschland, die Schlacken gänzlich fehlen, 
— Das angegebene Vorherrschen von Natron über Kali, als bezeichnend 
für Vesuvische Laven, ist keine neue Thatsache, es wurde dasselbe nur bis 
daher nicht beachtet. Berthier lieferte 1817 die Analyse eines Puz- 
zelans von Neapel , welcher das Verhältniss von Natron und Kali in 
jenem Gestein wie 41 : 14 angibt. Die Somma-Lfwcn bestehen zum 
grossen Theil aus Lcuzit ; diess erklärt, wesshalb sie durch die Ge- 
genwart von Kali charakterisirt w^erden. Die Bimsstoin-Tuffc weichen, 
wie die Zerlegungen ergeben, wenig von einander ab, sie müssen folg- 
lich als einen gemeinsamen Ursprung habend betrachtet werden. Übri- 
gens enthalten jene von Pompeji im Verhältniss zu Natron etwas mehr 
Kali, als die Pausilipp-Tuffe und als jene von Ischia, Dieser Umstand 
erklärt sich dadurch, dass beim Ausbruch, welcher Uerculanum und 



~ 97 — 

Pompeji bedeckte, die durch Kali wesentlirli bezeirliuptm SonnfUt- 
Gesteiue mit hinwegj>;e führt wurden. Der letztere Tuff lässt iio( Ii eine 
andere interessante Tliatsache wahi nehmen : er enthalt 9 Prozent koh- 
lensauren Kalk : einen im Vulkane ujanzlich unbekannten Sti)ff und der im 
Gegentheil stets von Infiltration herriiliit. Die Gegenwart d« s kolslon- 
saureo Kalks bestätigt die IMeinunir, dass, wenn Herciilanum und Pom- 
peji unter einer Tuff-Alluvion becyrahen wurden , welrhe vom S<*mrfta- 
Gehänj^e herrührte, die Wasser eine o rosse Piolle heim Ausfüllen der 
Gebäude beider Städte gespielt haben müssen ; ein Hei iraijo ^ cler nur 
in allmählicher Folge Statt gefunden haben dürfte. Die IVlen^>e kohlen- 
sauren Gases, welehe stets aus den zahllosen Spalten des vulkanisrhen 
Bodens empordrin^t, hat vielleicht dem Tag^e Wasser die Eigenthümlich- 
keit verliehen , Kalk aufzulösen und ihn im Tuff von Hercnlanitm und 
Pompeji wieder abzusetzen. — Die Analysen der Bimsstein - Tuffe er- 
gaben ausserdem, dass zwischen den Tuffen und den Laven der Somma 
und des Vesuv ein eben so wesentlicher Unteischied in der Zusammen- 
setzung Statt findet, wie zwischen jenen Gesteinen selbst. Und so be- 
stätigt die chemische Untersuchuns: der vulkanischen Erzeugnisse aus 
d?r Gegend von Neapel die Resultate geologischer Forschung, sie 
zeigt: dass die Somma, der Bimsstein - Tuff und der Vesut^ drei ver- 
schiedenen Arten vulkanischer Phänomene angehören. 



II. Geologie und Geognosie. 

Rbuss : über das Vorkommen des Pyrops in Böhmen , ein ' 
Vortrag bei der Prager Naturforschcr-Veisammlung , 1837 (Karst, und 
V. Dech. Arch. 1838, XI, 298 — 314). Alle liöfimischen Pyrop - Lager, 
unter welchen das zunächst anzuführende seit einii::en Jahren wieder in 
Abbau steht, sind sekundärer Art, durch Zertrümmerung ältrer Forma- 
tionen entstanden. 

1) Jenes südlich von Meromtz liegt in einer von ^^n Wvtnnk^ 
und den Koseier - Bergen eingeschlossenen , ^o^^gi\ Liebshausen hinab 
geöffneten Mulde. Der Abbau ist 25 Klafter tief eingedrungen , und 
die Berge bestehen aus Basalt mit Glimmer, Hornblende, Augit. Olivin, 
Arragon und Kalkspath. Das Lager selbst zeigt drei unregelmässige, 
oft in einander verfliessende Schichten. Die oberste, beständigste, aus 
gelbem Letten voll Stücken eisenschüssigen Sandsteines und aus grau- 
lichem Thone, erstreckt sich unter der Dammerde über das Granallager 
hinaus, und ist 1^ bis mehrere Ellen dick. Die zweite ist ein höchst 
nianchfaltiges , verschieden mächtiges Kalkgestein, welches meist un- 
förmlich grosse Massen bildet, die durch grauen Thon verbunden sind; 
zu Oberst ist der Kalk grau und feinkörnig, von 2.823 Eigenschwere und 
0,254 (kohlens.) Bittcrerdc-Gehalt . in vielfachen Rissen n)it einer Rinde 
Jahrgang 1839. 7 



— 98 .— 

kleiner Bittcrspath-Rhomboeder überzogen , seltener mit Gyps-KrystaHen 
besetzt, — zuweilen etwas sehalip^, eiseiireicb , diehtem Spliärosiderit 
iialie stehend , — njitunter Sandstein - artig mit sehwach gebundenen 
Körnern iin(\ undeutlichen Spuren von Bivalven, — selten mit Splittern 
von Pyiop und Hyacintii : — naeh unten nininit der Thongehalt zu, die 
Eitfensehwere ah i'2,70*i), un<l der beschriebene Dolomit verwandelt sich 
endlich in einen asehj^rauen , dichten Thonmergel , der an der Liilt in 
eckige ßruchitückc zerlailt und sich in Thon auflöst. Darunter folgt 
nun das Pyiop- Lager seihst, von voiigem niciit geschieden, mit IN.O. 
— S.W. Streichen und einem Fallen von fast 30*^ in hör. 10 gegen S.O. 
Schäcl'.te von 25 Klaftern haben es noch nicht durchsunken . un<! in der 
Mitte der Mulde hat ein Wasserscbacht ein zweites Lager erreicht, mit 
dies^er SehicUlenfoIge; 

Letten 3' 

Raikmergel .... 12' 

GranatÜötz .... 1' 

Letten und Mcrgi'I . 72' 

Raikmergel r . . . 18' 

Granattlötz 

Das Pyro|>-Mitttergestein ist ein Konglomerat ans Stucken kalkigen 
und tiianigcn Mergels oder reinen 'rijones von Hantkorngrösse bis von 
über 2' staikem Durchnjesser und li(ht- bis sriivvarz-grauer Farbe, n)it 
thonig - kalkigem Zami'nt, überall mit Ausnaimie der festesten jener 
Stücke feucht und zerrcihlidi, und an manchfaltigen Einnjcngungen reich, 
wie von Mergelstein nnt vielen inneliegenden Pyropen . welche in eine 
zwischen Halbopal und Pechstein stehend«' Substanz übergehen, und in 
welcher man wieder Pyropen - Splitter liegen sieht • von verändertem 
Serpentin, der im Bruche matt, schmutzig olivengrün, bröckelig, reich 
an Pyropen und straliligem Talk ist : von Talk , olgrünem Speckstein 
mit tombackbraunen Glimmersäulen ; von Glimmer, der Nester-weise mit 
Porzellanerde und Talk vorkommt ; von Feldspat!) mit Glimmer und 
Quarz verwachsen; von Porzellanerde mit eingewachsenem Glinimer : 
von quarzigem Gneis« mit vielen kleinen blassrothen Granaten ; von 
braunem Granat, oft noch mit anhängeridem Glinimerschiefer; von Sye- 
nit und Weissstein H)it Granat: von Kalkspath, der zuweilen in kleinen 
stumpfen Rhomboedcrn auf und im Halbopal sitzt ; von Gypsspath : von 
faserigem Arragon in kleinen Platten : von farblosen oder milchweissen 
(Jiifirz-Gcschieben ; von Chaicedon und Hyalith im Halhopal: von Speer- 
kies, welche tbeils in traubigen Stückchen als Zäment zwis<hen Pyjrop, 
tlieils als Vererzungsmittel vieler Konciiylien-Reste vorkommt: von Braun- 
eisenstein-Geschieben ; von Turmalin Stücken und Krystallen : von Zirkon- 
Körnern und Krystallen : von Pvrop - Körnern ohne alle krvstalliniscbc 
Textur, mit unebener nicht gesehlitfener Oberfläche, dunkelhliitiother Farbe 
und vollkommener Durchsichtiti:keit , oft in viele Scherben zersplittert 
und durch ein Kalk-Zäment wieder gebunden ; endlich von versteiner- 
tem Dikotyledauen > Holz. Nach allen Anzeigen ist mithin dieses 



— 99 — 

Gestein ans Trümmern älterer Formationen entstanden, vvelrlie durch die 
ringsum emporp:cstieo^enen Basalte zerstört, von Hitze und Dämpfen 
verändert, und von Wasser in diese Mulde wieder zusammengesclivvemmt 
und zum Tlieil abermals nietamorphosirt (Gyps , Schwefelkies) weiden 
Mnd. Daher seine Konglomerat artige Zusammensetzung, sein Mangel 
an Schichtung, die Risse in) Mamiesiakalk und die dahin eingedrun- 
genen Sublimationen, die Entstehung dieses (i)i( ht aus Krystallkörnern 
gebildeten) Magnesiakalkes durch Eindringen von Talk^rde - Dämpfen 
des Trappgesteines in vorhandene Kalke, die theilweise Umwandelung 
vieler der eingebetteten Steinarten (der Kalkspath erweicht, Granit und 
Gneiss in Porzellanerde um'jewandelt , die Serpentinstücke verwittert, 
grüne Opale aus seiner Talkerde beraubtem Serpentin entstanden, die 
Pyrope in Splitter zersprengt), das häufige Vorkommen nierenförmiger 
und schaliger Thoneisensteine in den oberen Schichten wie in manchen 
BasalttufiFen. Da die Pyrope auf primitiver Lagerstätte nur in Serpen* 
tin bekannt sind und die allerdings etwas umgeänderten Serpentin-Stücke 
dieser Pyrop-Lagerstätte oit gerade die schönsten Pyrope enthalten, sa 
sind die Pyrope überhaupt mit der gröbsten Wahrscheinlichkeit aus ei* 
nem zerstörten Serpentin - Gebirge herzuleiten, welches auch die Talk- 
erde zu Bildung der Dolomit - Massen abgegeben hätte, und wonach oft 
nur die in Halbopal übergehenden Mergel zurückgeblieben wären. Die 
im Kalkmergel eingeschlossenen Pyrop - Splitter könnten ganz Wohl erst 
später in die erweichte Masse hineingetrieben worden seyn* Die Hya- 
cinthe, Turmaline und Saphhre dagegen scheinen aus ebenfalls zerstör- 
ten Gneissen und Graniten herzustammen , in deren Brurhstncken sie 
noch oft eingeschlossen gefunden werden. Endlich ist es wahrschein- 
lich, dass die zum Theil von der Taikerde duichdrungenen Kalkstein- 
Partie'n der groben ICreide , dem Pläner, angehört haben, Welcher ganz 
in der Nähe ansteht und wofür die im thonigen Konglomerate stecken- 
den Versteinerungen spredien, welche mit den deutlicher erhaltenen von 
Buch untersuchten Tr%iblit%er Versteinerungen ganz übereinstimmen. 

2) Die Pyrop-Lagerstätte bei Tt'2,iblitz und Podsedli{% nimmt ein 
weit ausgebreiteteres Terrain von einigen Stunden im Umkreise ein am 
südlichen Fusse des höheren Mittelgebirges ^ zwis(;hen fies^en isolirten 
Kegeln und Rücken sie muldenförmige Verti« fungen der K- « ide ausfüllt, 
welche theils am Fusse von Basalt-Bergen erscheint, tlieils sich niitten 
aus dem Lager erhebend dieses in drei Partie'n sondert. Sie beginnt 
3' — 5' von der Oberfläche unter Dammerde und gelben Letten , wird 
über 3 Klalter mächtig, und ruhet auf iVlergel , welcher u^ahrscheinlich 
dem Pläner angehört. Sie besteht aus regellos angehäuften Basaltge- 
schieben , welche von Bohnengrösse bis zum Durchmesser einer Elle 
sind und durch einen thonigen Lehm leicht verkittet werden. Diese ent- 
halten Olivin, oder Glimmer, oder Pvrop. oder Amphibol, oder Mehrere«; 
zugleich, stammen daher von verschiedenen Lagerstätten, sind oft selir 
verwittert, und mit Geschieben von Gneiss, Pläner, eisenscliüssijicr:i 
Sand.^tein. schaligr^u) Thoneiseustcin, Quarz - und Hornblendc-Trünnnern 

7 * 



— ICO — 

ver^osrllsclijiüot. Int Saude liegen auch noch kleinre Körner und Kry- 
staüe von Hyazinth, Zirkon, Saphir. Spinell, Quarz, Schwerspath, Zya- 
nit. Arragon, Chrysolith, Turnialin, Titaneisen, Pleonast, Au^it, Braun- 
eisenstein, Eisenkies, endlich Truninier von vielen in Brauneisenstein, 
Kalkspatli und Eisenkies verwandelten Versteinerungen. Also auch die- 
ses Laj^er ist aus Trümmern älterer Gebirge entstanden, welche aber 
keine sekundäre Verbindung eingegangen haben und grossentheils von 
Basalten herrühren, die iui vorigen Lager ganz fehlten, während 
hier alles Serpentin - Artige mangelt. Hier ist nämlich offenbar das 
Muttergestein der Pyropen früher zerstört, verkleinert, wahrscheinlich 
vom Wasser fortgewaschen , und sind sie selbst erst viel später auf 
ihrer sekundären Lagerstätte abgesetzt worden mit andern Mineralien, 
welche offenbar theils aus den Basalten (Hornblende, Angit. Chrysolith, 
? Titaneisen, ?Pleonast), theils aus Granit und Gneiss herstammen, wäh- 
rend die Versteinerungen der Flötz-Zeit entsprechen. 

3) Das dritte Pyroplager liegt in der nördlichen Hälfte des Bunz^ 
lauer Kreises im Gebiet der Grünsand Formation , und scheint aus den 
'♦enachbarten Roth - Sandsteinen und deien Poipbyren herzustammen. 
Die Pyrope liegen in Bächen, auf Feldern etc. Der Vf. scheint diese 
Gegend nicht selbst besucht zu haben und bezieht sich auf Motegllk. 



L. V. BrcH : über die Muscheln im Granaten-Lager von 
TrziblHz (I. c. 315 — 318). Es sind: Terebratula gr ac i 1 i s Schloth., 
V. Buch, voi herrschmd (auch im Pläner zu Strehla bei Dresden^ und 
zu Settettz bei TrjßlUz? ; im Qiinders»ndstcin zu Kieslingsicalde^ 
Glntz): — Millepora globuiaris Phill. (ob zu Tragos pisi- 
formis GoLDF. ? , auf lliiyeii in weisser Kreide, bei Korwich und in 
Sitssex in obrer Kreide) ; — IN u c u 1 a s e m i 1 u n a r i s n. sp. mit fast 
mittelständigen Buckeln , unten halbmondförmig verbundenen Schloss- 
kanten, deren vordre etwas kürzer ist, die hintre spitz auslaufend ; Länge: 
Breite : Dicke ==: 100 : 130 : 61: stets als Kern; — Area, Steinkern; 
— Pectunculus dessgl. ; — Rostella ria Parkin so ni äIant. : — 
Solarium lOcostatum ;/. sp.^ Kerne mit 4 ümoängen, deren letztier 
gegen den Mund wenig scharf ist , und mit 10 Sj)iralstreifen darauf, 
welche durch ganz feine Längenfalten gekörnelt werden ; die Fläche 
um den Nabel ganz glatt; dieser r^ der Breite einnehmend, dalier klein. — 
Ceritliium reticulatum Sow. ; Mitra, der M. leucozona PuscH 
ganz äl)iili(h; — Ve n t r i c u I i t es radiatus Mant. : Ceriopora d i- 
choton)a Goldp. : — Tuibinolia = Caryophyllia centralis 
Mant.; — Baculites a n c e p s ; — Ammonites, wahrscheinlich Brut 
von A. Rliotoinagensis ; — Cidaris papillata Phill.; — Astarte 
sehr äbnlich der A. com plan ata Roem. ; — Venus; — Terebra- 
tula pisnm und T. octoplicata. 

Mithin bind hicbci durchaus keine Lias - Versteinei ungen, wie man 



_ 101 — 

fiiilior vermut'iot : alle stammen aus dem Pläiipr ab: ihro Sciiaalr i/st 
meistens in ScliweR'lkies und dieser später wieder in ßrauueiscn»tcMu 
Verwandelt und so ihre Form besser erhalten worden. 



Caucuy hielt bei der Brüsseler Akademie eine Rede ober die Ge- 
schichte der Geologie [geologischen Arbeiten] in Belgien {Bullt t, 
d, VAcad. d, BruxeL 1836, II, 477—491). 



Henwood sucht zu erweisen, dass die Temperatur bei glelcljev 
Tiefe in Granit und in Schiefer verschieden seyc. So habe er durcli 
die sichersten Bj'obachtungen an Quellen, die in verschiedenen Tiefen der 
Grube aus unverritztem Gestein hervorbrec.hon , folgende Resultate er- 
balten (Thomson Records of gen. scienc. 1836, Sept. 198 > Vinstit. 
±836, IV, 396). ' 





In 


G r 


a n i t. 




on Tiefe bis zu Tiefe, 


bei Be 
tun 


obach- 


Mittle Tiefe, 


Temperatur. 


0—50 Fad. 


. 7 


• 


31 Fad. 


. . 51^6 Fahr 


50 — 100 „ 


. 15 


. 


79 „ 


. . 5900 „ 


100 — 150 „ 


. 11 


. 


133 „ 


. . 65^4 ^ 


200- . . . „ 


. 3 


• • 


237 „ 


. . 8IO3 „ 




In 


Schi 


efer. 




1— 50 Fad. . 


. 21 




35 Fad. 


. . 57^0 Fahr 


50 — 100 „ 


. 19 




73 ,, 


. 6I03 „ 


100 — 150 „ 


. 29 




127 „ 


. 68^0 „ 


150-200 „ 


. 21 




170 „ 


. 7800 „ 


200-.. . „ 


5 




221 „ . 


. 85O6 „ 



Grateloup: memoire de geozoologie sur les Oursins fos- 
siles (Echinides), qui se rencontrent dans les terraius cal- 
caires des environs de Dax, Landes. (Besonders abgedruckt aus 
den Actes de la Societe Linn, de Bordeaux, i836 , VIII ^ 90 pp , 
II pll.) % 

A. Geognosie des Echiniden- Gebirges bei Dax. a) 
Kreide. Die Echiniden finden sich in dieser Gegend nie in Sandstein, 
oder Mergel, oder überhaupt eine.u andern als Kalk-Gebirge, und zwar 



*) Der VII. Band dieser „Actes" enthält eine neue Klassifikation der Echiniden übe 
haupt von Des MnuLi>-s. 



- 102 — 

bei weitem zalilreiclier aii Aiteu und Individuen in der Kreide, als im 
Grobkalke j obschon beide Bilduiip:en ungefähr die nämlichen Geschlech- 
ter einschliessen. Es scheint, als ob in der Kreide die Thierwelt unterge- 
gangen wäre, da die nächsten Scliichten darüber keine Spur derselben ent- 
halten ; doch müssen einige Individuen jene Katastrophe überlebt haben, 
denn einzelne Exetuplare von Spatangus ornatus Defr. , Galeri- 
tes excentricus Lmk. und G. semiglobus L31K. und einigen ande- 
ren .Arten, die in der Kreide häufig sind, findet man auch in den tertiären 
Bildungen wieder. Dagegen geliören Scutella Lmk. [jedoch nicht in 
Amerika] und Cassidulus Des.moül. den Tertiär-Schichten allein an, 
vielleicht nur, weil ihre Schaalen in der Kreide si( h aufgelöst haben, wie 
das an manchen dortigen Stellen rücksichtlich der Echiniden - Schaalen 
nachweisbar ist. Obschon nach dein Verfasser fossile Arten vor und 
in der Kreide mit lebenden nie identiscij sind, so ist insbesondere rück- 
sichtlich der neuem fossilen Arten docli oft schwer zu sasren. ob solche 
von lebenden verschieden, oder oh sie ihnen analog sind. Manche der 
neuesten sind zwar gewiss identisch (P'ibularia Taren ti na Lmk.^ 
Spat, e a n a 1 i f e r u s Lk., S p. v a t u s Lk., S p. a c u m i n a t u s Goldf., 
E c 1] i n u s granu Iuris Lmk.). Doch hat man bis jetzt in den Kalk- 
sciiicht'jn um Dax selbst noch keine anderen analogen , als von tropi- 
schen oder mittelmeerischen Arten gefunden, wie C I y p e a s t e r m argi na- 
tu s LiviK.. S p. ovatus Lmk. {Jamaica) ^ Sp. bicordatus Lmk. (Xn^ 
sei St. Jacoh}j S p. a c u m i n a t u s Goldf, (Messi/ia nacjj Scilla). Eben 
so verhält es sich mit einer sehr grossen Anzahl von Mollusken. Ihre 
vollkommne Konservirrng gestattet nicht anzunehmen , dass sie von 
Ferne herbeigeschwemn)t worden sind : es nuiss daher einstens eine 
viel höhere Temperatur in diesen Gegenden geherrscht haben , deren 
Versc.'jwinden dann zweifelsohne auch die succcssive Änderung früherer 
Arten in ilsre späteren analogen bewiikt hat. 

Einer der reichsten Fundorte im Kreidegehirge des i4rfoi/r-Beckens 
ist der grosse senkrechte Fels im IN' O. von Tf'rcis, 1 Stunde W. von 
Dax (in AcU^s de Bord. 1S33, Juni, vom Vf. beschrieben). Seine Schicht 
ten sind — offenbar durch den Ausbruch der Ophite, welche von kry- 
stallinischen Gypsmassen begleitet sind - dort senkrecht aufgerichtet, 
während sie in oStündiger S.W. Entfernung, wo die heissen Quellen 
von Tercis sind, sich allmählich mit 10® und 15^ verflachen. Diese 
Kreidemasse lässt an verschiedenen Punkten die manchfaltigste Beschaf- 
fenheit des Gesteines erkennen Die untersten Schichten sind sehr arm 
an Versteinerungen und dabei so schwer, hart, homogen und krystalli- 
nisch, dass man sie — wie der Vf. selbst — für Alpen- oder für Jura- 
Kalk angesprochen hatte; stellenweise gehen sie in Kreide - Dolomit 
über. Die mittein Schichten sind am reichsten an Versteinerungen. 
Nach oben wird das Gestein weicher und geht allmählich in chloritischeu 
Mergel und sandige Glauconic über, je nachdem Mergel oder Sand im 
Gemenge vorherrschender wird. Aber die Petrefakten- Arten und der 
unmittelbaie Zusammenhang desselben mit dem Grobkalk führen den 



— 103 — 

Vr. zm Aiisirla , class man es doch nur mit (icii jiuigston Iviridrs« l.ici» 
teil zu tliuit habe. Jener Fels und die Scliichtcn umher, iu welche er 
fortsetzt, enthalten anEchiniden: Späte ng^us ovatus Lmk. , S|>. 
{^ibbüsus Lmk., Sp. retusus Livik. und S p, acuminatus Goldf. ; 
Anauchyies ovata, A. striata, A. pustulosa, A. elliptica, A. 
cordata, A. semiglobus Lmk., A. h em i sphaerica BRo^GN.; Ga 
lerites vulgaris, G. depressus, G. ovatus Lmk.; Nucleolitcs 
s»cutata Lmk. und N. testudinaria Guldf., und zwar finden sich 
dieselben in allen Alters • Abstufungen vor. Sie nehmen eine aus<;e- 
(lehnte Zone 70' über dem Meere ein. Da die Spat an gen im Sande 
versenkt zu leben pflegen , so geben sie Auskunft über die ehemalige 
Beschaffenheit des Seegrundes ; auch finden sich die meisten Echinideu 
in der Mitte der Schichten, andre aucli an deren Obei Hache und senk- 
recht auf dieser, mithin ebenfalls in aufgelichteter Lage, und daiin oft 
zerdrückt, was mithin vor der Aufriclituwg der Sclii( hten, und als diese 
noch unter dem Meere und weich waren , geschelun soyn muSvS. Am 
öftesten linden sie sich bloss als Ricidekerne ; oft ist aber auch ilir«* 
Schaale iu Kalkspatii , selten in Kiesel umgewandelt. Bei weitem atn 
häufigsfen darunter ist A n. seniiglobus, der unter ganz ähnlichen 
Verhältnissen auch zu St.~ D'lavcel bei St.'Gaudtns j Haute Gctrutt/te, 
vorkonimt. 

Bei der Meyerei Lcsperon unfern Sauhagnac an der Westseite der 
Fcismasse von Tercis ist ein grosser Steinbiuch, wo man den Grob- 
kalk unmittelbar die Kreide überlagern sieht. Zu oberst sind thonnier- 
gelige Schichten 5 darauf folgt eine Reilie einige Fuss mäclitiger Grob- 
kalkschichten, welclie untrr 25^^ — 30^ nach W.S.W, gegen den Advur 
einfallen, und mit dünnen bläulichen und schwärzlichen bituminöt^en 
Thonmergel - Schichten wechsellagern, die voll Seekonchylien sind, 
während die Grobkalkschichten nur Kerne von Seekonchylien und häufi- 
gen Ananchyten (A. ovata, A. semiglobus) einschliessen und 
die Petrefakten beider Schichten wie zu Tercis zerdrückt sind in einer 
auf die Sihichtflächen senkrechten Richtung. Dieser Grobkalk ruhet 
mithin sichtlich auf L^er vorhergehende Text spricht von Wechsella- 
j^erungj dem Kreidegebirge mit Echiniden , was mithin für (\\^ obige 
Ansieht über das jugendliche Alter dieser Kreide spricht. 

Vier Stunden S.W. von Dax um Bayunne , Biarritz , Ste.-Marie- 
äe-GüSse u. s. w., bricht ein merkwürdiger junger Tnfau voll seh» 
kleiner Nummuliten, welchen man mitunter dem Grobkalke beizählen 
wollte, während ihn Brongniart itahl. des terr, p. 213, 218) zum un- 
teren Grünsand bringt. Von Textur ist er homogen, grobkörnig, voll 
Quarzkürnern, manchmal der Molasse ähnlich, zuweilen feiner; er löst 
sich seiner beständigen Feuchtigkeit wegen leicht in Sand auf, ausge- 
trocknet wird er aber sehr hart. Er enthält oft keine Kreide-Kotn hy- 
llen , aber in seinen mittein und obern Schichten viele Spatangcu 
und Ananchyten. Gewöhnlich herrscht Sp. ornatus Dkfk. vor, 
W/csshalb man ihu für tertiär halten könnte-, aber dieser ist in Gesells« haft 



— 104 - 

von Sp. Hoffinaniii, — Sp. su bor b i c ularis und zuweilen einigen 
Konrhylien-Rcsten, welche für Kreide sprechen , die allerdings sehr ju- 
p:pndlich spyn muss : denn Giünsand-Konchylien kommen fast durchaus 
nicht neben Jonen Tertiär-Arten vor. 

Eine s<:höne weisse schreibende Kreide, ebenfalls ohne Kreide-Kon- 
chylien 5 aber nach oben mit schwarzen Feuerstein - Nieren , steht zu 
PouUlon , yiuntfort, Lahosse , von Nousse bis VOrient und südlich von 
Dax 2 — 3 Stunden weit zu Tage. Tm Steinbruche von Labadie enthält 
sie schön erhaltene Echiniden: Ananchytes striata Lmk., A. co- 
noidea Goldf., A. cordata Lmk.; Echinus granulosus Goldf., 
und mehr im Inneren solche, die denen von Tercis analog sind. In der 
Gemarkung Montfort liefert die Meyerei Laplante an der O.Seite der 
Höhe, worauf die Kirche steht, Spat, punctatus, Sp. corangui- 
num, Clypeaster semiglobus ;?., C 1. Cuvierii Goldf., Cl. ovi- 
formis Livik. und Nucleolites scutata Lmk.; — und die Meyerei 
Bazin an der Südseite jener Höhe zwischen einer Kreide- und einer 
Grobkalk-S(hichte : Clypeaster marginatus: Galerites conoi- 
deus. G. excentricus Lmk. u. a. , alle innerlich mit weisser Kreide 
erfüllt. Da dieses auch bei jenem tertiären Clypeaster der Fall, so 
muss die Kreide sehr jung seyij. — Einige andre Stellen, wo man 
Kreide und Grobkalk unmittelbar auf einander liegen sieht, will der Vf. 
als dem gegenwärtioen Gegenstande zu fremd , nicht anführen. — Je 
näher man i\ei) Pyrenäen kommt, desto mehr nehmen in diesen sich 
mehr entwiekelnden Kreidegesteinen die Nummuliten an Individuen 
und an Arten überhand, wodurch jene sich abermals den Tertiär-Bil- 
dunjjen näheren. Die N. laevigata Lmk. aber, welche im unteren 
Grobkalk um Paris so häulig, findet sich hier nur in den obern Kreide- 
schichten von Chalosse und fehlt selbst in den untersten Grobkalk- 
Bänken fast gänzlich. 

b'» T e rt iär - S eh 1 eh ten. Die „Faluns^^ um Dax, der oberste 
Muschel - Kalksand , sind theils gelb, theils blau. Erstre findet man 
hauptsächlich auf dem rechten Ufer des Adour , mithin dem Ozean nä- 
her, in horizontalen Schichten, auf welchen ganz flach aufliegend ver- 
schiedene Sc u te I la- Arten ohne alle andre Echiniden gefunden werden. 
Dagegen sind die^ aller Wahrsc iieinlichkeit nach, älteren blauen Schich- 
ten auf dem linken Ufer in hölierem Niveau gelegen , sehr reich an 
manchfaltipen Echiniden, unter denen aber Scutella nie vorkommt. 
Dieses Genus ist ersetzt durch Clypeastern, Nucleoliten, Gale- 
riten und Spa taugen, und zwar wieder Sp. excentricus und 
Sp. semiglobus, wie in der Kreide, sehr schön erhalten zu Narrosse^ 
Sort und Garrey nächst dem Kreide - Gebirge. Zähne von Haien, 
Knodien (Rippen, Wirbel) von Lamantinen, Balänen, Unterkiefer 
von Delphinen sind ihre Begleiter, werden aber in den gelben Schich- 
ten fast nie gefunden. Die gelben Bänke sind reicher an Konchylien 
nach Individuen- und Arten-Zahl und enthalten mehr noch lebende Ar- 
ttfu ; dagegen enthalteu die blauen Bänke ausgestorbene Spezies, die 



— 105 — 

ihnen eigen sind: Delphi nula scobina; Trochus labarum, Tr. 
Bosciianus; Cerithjum lemniscatum; Ampullaria maxima 
Grat., A. crassatina Lmk. ; Pleurotoma cataphracta; Conus 
antediluvianus [?acutangiilus]5 C. alsiosus. Die blauen 
Bänke ruhen unmittelbar auf Kreide ; von den gelben hat man dieses 
noch nicht beobachtet; sie sind demnach neuer, oder höchstens gleich 
alt mit voriffMi. Beiderlei Bänke sind von Sand , von Kies u. s. w. 
überdeckt, welche aus , in der Gegend anstehenden Gebirgen ent- 
standen sind. Erstre haben ihre Färbung mit der chloritischen Kreide 
gemein; die gelben Bänke danken sie einem Eisen -Hydrat , v^^ie sie 
dann auch reich sind an Thoneisenstein - Gruben. Ein Susswassersand- 
stein ohne Fossil-Reste lagert bald auf Kreide, bald auf den Faluns. 

B. Systematische Beschreibung der Echiniden von Dax, 
Hier wird bei jedem Genus die Arten - Zahl und deren geognostische 
Verbreitung im Allgemeinen angegeben, jede Art unter Anführung zahl- 
reicher Synonyme beschrieben und ihre geognostisch - geographische 
Verbreitung ziemlich vollständig nachgewiesen. 

Verschiedene Arten-Zalil 





überhaupt. 


in 

Kreide. 


in tertiären Fa- 
luns. 


zugleich 
lebende 
Arten. 




im 












Ganzen. 


neue. 




blaue. 


gelbe. 




1. Scutella Lmk. . . 


3 


1 






3 




2. Cypeaster Lmk. . . 


11 


2 


6 


11 X 




3 


3. E c h i n n e u s Goldp. 


2 






2 


2 




4. G a 1 e r i t e s Lmk. . . 


10 


2 


8 


5 






5. A n a n c h y t e s Lmk. . 


11 




11 


(2) 






6. Spatangus Lmk.. . 


14 


2 


14 


(2) 




4 


7. Nu cleo li tes Lmk. . 


4 


2 


4 


(2) 






8. E chinus Lmk. . , . 


4 




2 


2 






9. Cidari tes Lmk. • • 


2 




2 









61 



47 |20(26)| 5 I 7 



Von diesen sind 33 Arten auf zwei grossen Tafeln gut abgebildet. 

[Hier findet doch allem Anscheine nach ein Übergang sekundärer 
in tertiäre Formationen Statt. Vielleicht darf man annehmen, dass die 
tertiären Gewässer den Kreidesand mit seinen Ecf^^iniden aufwühlen und 
ohne sonderliche Änderung der letzteren wieder absetzen konnten als 
Tegel; — denn was der Vf. hier Grobkalk nennt, gehört wohl der 
zweiten Tertiär-Formation an?; jener scheint ganz zu fehlen]. 



H. Braconnot : Anzeigen organischer Reste in den älte- 
sten Gesteinen der Erde; Mittel, die Trappe von deo 



— J06 -^ 

Basalten zu unterscheiden (.4////. chim, fjht/s. I&38, Jan. LXVlf^ 
104 — 108, Zusätze ib. S. 109-111). D\q Av\\\6\\q von Essey \m Meurtlu'" 
Departement 5 4 Myrianieter S. von Nancy, wurde von Dr. Gaillahdot 
vor 20 Jahren als ein Vulkan beschrieben, obschon deren Aussehen, so 
wie die Beschaffenheit ihrer Gesteine nicht dafiir zu sprechen scheinen. 
Um daher zu sehen, ob die schwarzen Basalt-ähnlichen Piisinen daselbst 
Basalt oder Trapp seyen , wurde, da die beiden Gestriue einander so 
ähnlicl) sehen, ein vergleichender Destillations - Versuch vorgenommen, 
welcher dann weitere Versuche veranlasste. 

Der sogenannte Basalt von Essey pulverisirt und in einer kleinen 
Glas-Retorte destillirt gab ein ammoniakalisches und empyreumatisches 
Produkt, welciics geröthetes Lackmus-Papier bläute; der Rückstand war 
dunkler als zuvor, so dass Kohle blosgelegt worden zu seyij schien. 

— rS'un lieferten der anerkannte Trapp von Htmu-VEtape 3 Myriam. 
von vorii^em in den Vogesen, der Trapp der Chdunie de Temion , der 
Eurit oder Trapp, worauf die Spillite von Seiiones ruhen, der E u- 
rit oder Trapp von iiotubac, welcher die andern Gesteine bis zu den 
höchsten Gipfeln der Vogesen durchsetzt, alle genau dasselbe Resultat. 

— Daraus folgt nun , dass das Gestein von Essey ein Trapp ist , wie 
diesft letzteren; dass alle diese mächtigen Trapp - Niederschläge unter 
Wasser gebildet worden bei einer verhältnissmässig nie ht holien Tem- 
peratur , und dass vor deren Bildung schon organische Wesen lebten, 
deren Reste sich innig mit ihn übrigen ßestaudtheilen der Trappe 
verbanden. 

Nun wurde ein Gegenversuch nn't wirklichen Basalten angestellt. 
Der von Clermont in Auvergne^ bis zum Rothglühen in einer Glasröhre 
erhitzt, wirkt nicht auf geröthetes Lackmus-Papier, so dass die org-ani- 
sehe Materie, welche zur Zeit seiner Bildung schon existiit hat, durch 
die bei seiner Bildung thätige Hitze zerstört worden seyn muss. 
„Hiermit besitzt man also einen Charakter, mit dessen Hülfe man leicht 
und schnell die vulkanischen Basalte von den Trappen wird unterschei- 
den können", und „weicher die Verwirrung endigen wird, die in 
der Bestimmung der mit dem Namen Basalte bezeichneten Gesteine 
noch herrscht." 

Alter Granit von Gerardmer bei Ri/ckepou, welcher Eurlt-Porphyr 
eiuschliesst , bläute bei äiinlicher Behandlung Lackmus- Papiei schnell 
und gab einen schwach eropyreumatischen Geruch. Alter Granit von 
der Dresse gab ein ähnliches Resultat; und Ägyptischer Syenit lie- 
ferte ebenfalls Ammoniak. Darausfolgt, dass diese als die ältesten und 
innersten Gesteine der Erde betrachteten Bildungen organische Reste 
einschliessen und , wie sie auch entstanden seyn mögen , dabei keiner 
hohen Temperatur ausgesetzt gewesen seyn können. Grüner Por- 
phyr (Ophit) von Giromagny und von Sainte^ Marie und Serpentin 
der Vogesen j^aben ebenfalls fast kein empyreumatisches Erzeugniss 
und bläuten Lackmus-Papier. Granitischc Hornblende von Tillot 
\n den Vogesen gab eine ammoniakalische Flüssigkeit von bestimmt 



— 107 — 

riDpyrPurnatisclHMn Geruch , welcher eine minder alte Formation als 
Granit anzudeuten seheint. Ein Hornblenden-Gestein mit rothen 
Granaten aus Schottland lieferte eine empyreumatische Säure , dereu 
Natur nicht näher bestimmt werden konnte. — Gneiss von Freiberg 
lieferte ohne breuzlichen Geruch eine (Fluss-) Säure, welche die Ober- 
fläche des Glases njatt machte. Der bunte Sandstein der Vugesen zeigte 
keine Spur von organischen Thcilen. 

Rcsinoid - La V a (Wackit) von Essry gab Ammoniak und star- 
ken brenzlichen Geruch und wurde schwärzer nach dem Versuche 
durch Bloslegung der Kohle. Dieses Gestein kann daher keine Lava 
seyn , weil sie noch mehr thierische Materie enthält als der Trapp. 
Basalt von Easey in abgerollten Prismen gab Ammoniak und Brenz, 
wie der Trapp. Der Basalt von Bedon (lo Stunde S. von Esssey) 
dagegen gab ein breuzliches Erzeugniss mit einer Säure , welche Lack- 
mus-Papier röthete, scheint sich daher in Mitten vegetabilischer Stoffe 
gebildet und nachher keine hohe Hiize erfahren zu haben. Quarz^ 
welcher in Gängen den Granit von Gerardmer durchsetzt, gab weniger 
Ammoniak, als dieser Granit. Brauner Pegmatit (S ch ri ft - G ra- 
nit) von Raou-VEtape . in Granit eingeschaltet und als Mühlstein be- 
nutzt, liefert ebenfalls Ammoniak. Rothe Protogyne von Tholoy uud 
Porphyr -artiger Syenit, welche mit dem Granit von Sainte-Marie zu 
einerlei Formation zu gehören sriieitien, gaben, wie dieser, Ammoniak 
und Brenz. — Der blättrige Kalk im Gneiss von Chipal^ der Kalk 
im Gneiss von Sainte-Marie und der Cipalin-Kalk aus dem Gueisse 
zeigten nicht merklich viel mehr thierijiche Materie als der Granit an. 
Der Muschelkalk von Girecourt^ der mit Knochen von Rehainvillier, und 
diese Knochen »selbst verhielten sich, ganz unerwartet, eben so, seye es, 
dass üire für Wasser durchgänglichere Beschaffenheit oder dass ihre 
chemische Natur selbst die thierische Materie weniger fest zu halten 
vermag, als die Quarz-Gesteine. Ein Stück des Muschel-führenden 
bunten Sandsteins von Domptail gab eine Flüssigkeit mit Thou- 
Geruch, ohne Brenz, und bläute das Lackmus-Papier kaum; seine ocker- 
gelbe Farbe ging durch den Gehalt von Eisen-Peroxyd in Dunkelroth 
über; seine Durchdringlichkeit für Wasser scheint der Erhaltung thieri- 
scher Reste nicht günstig. Bu n ter Sands toi u mit Konchyiien 
von Ruaux gab Amn)oniak und Brenz. — Glimmerschiefer voi^ 
Luhine lieferte kein Brenz und bläute wenig. Pbyllade von Raour 
sur-filaine ^üh Ammoniak und starkes Empyreuma. Übe rga n gs s c hi e^ 
fer njit organischen Resten in Kontakt mit den Trappen des 
Dussang gab kein Brenz uud nur eine Spur von Ammoniak, ohne dass 
die Erscheinung eiklärbar. L be rga n g ss c hi efe r von d^Orbey eben 
so; aber der von Guebviller ^ Haut-Rhin, liefert Ammoniak wie die 
Trappe. Umgeänderte Schiefer des Übergangsgebirges daselbst 
eben so. Cbergangsschiefer von Sedan, Ardennes, gibt Schwefelsäure. 
Kohlen schiefer mit P fl a n ze n - E i n d r ü cke n \on Lalley liefert 
Empyreuma mit etwas Ammoniak, welches sich auch in allen Steinkohlen 



— 108 — 

findet, woraus folgt, dass der kohli^e Bestandtlieil beider Bildungen 
von Rückständen einer thierischen Organisation herrühre. Kohlcn- 
sandstein von Lubine liefert Schwefel und Schwefelsäure. Fossi- 
les Holz aus den dortigen Steinkohlen gibt ein säuerliches Wasser, 
wie es scheint, mit Spuren von empyreumatischem Öle. Holz-Achat 
aus dem bunten Sandstein von Valdajot gibt ein stark enipyreumatisches 
Ammoniak; ein aramoniakalischer Quarz muss daher die Stelle der 
Holzfaser ganz eingenommen haben. 



DcFRENOY : über den Kalk von Bleyherg {Bullet, geol. i835, 
IV, 350). Zwei Eleven der Pariser Bergschule haben Handstücke des 
Bleyberger Kalkes in Kärnthen mit den Mineral - Einschlüssen , auf 
welche dortiger Bergbau gerichtet ist, und mit Versteinerungen mitge- 
bracht, worunter DuFRENOY Bucardien, Hippuriten, Tere bratein 
und Diceraten erkannt hat, woraus er, wie aus der Übereinstimmung 
der weissen , kompakten , etwas körnigen Beschaffenheit des Gesteines 
selbst mit dem der grossen Karthause bei Grenoble dasselbe für Kreide 
erkennt, und wornach mithin auch jüngre Formationen Erze in bau- 
würdiger Menge darbieten. Das würde sich an die Entdeckung der 
Hippuriten am Untersberge anreihen, und Boüe will nächstens die 
Verbreitung des Hippuriten-Kalkes mit seineu Sandsteinen von Triest 
bis Raibl darthun. 



(H. Berchaüs): Beobachtungen über die Ostsee-Kü^io. von 
der Weichsel ^^lüxi^uu^ bis zur Grenze von Pommern (Bergh. 
Annal. d. Erdkunde etc. 1838, XVIII 48—56). Wenn die Schwedische, 
nach Forchhammer die Dänische und nach Trevelyan auch die Jüt- 
ländische Küste in beständiger Hebung begriffen ist, so hat es ein 
\ gedoppeltes Interesse , auch das Verhalten der südöstlichen Küste 

der Ostsee zu vergleichen. Höbe auch sie sich , so müsste dieses 
Meer in einem jährlich mehr beschleunigten Falle durch Sund und 
Belte ablaufen. Inzwischen hat man darüber keine genügenden Nach- 
weisungen. Eine Zusammenstellung der früheren Veränderungen an 
der Preussischen Küste findet man bei v. Hoff in seiner „Geschichte 
der natürl. Veränd. der Erdoberfläche" und bei Voigt in seiner „Ge- 
schichte Preussens^^ , aus welcher ein Pole Doivieyko oder Domlyko das 
Hiehergehörige zusammengestellt und, ohne etwas Eigenes hinzuzuthun, 
obschon einige Blätter ihn selbst als Forscher und Beobachter bezeich- 
net haben — an Elie de Beaumont mitgetheilt, der solches der Aka 
demie vorlegte. 

Einige andere Beiträge zu Beantwortung dieser Frage liefert ein 
Ungenannter 1837 im Oktoberheft von „Richters vaterländischem Archiv 



— 109 — 

für Wissenschaft, Kunst, Industrie und Agrikultur** (Kanigsberg). Dar- 
nach hat 1) lieh die Ostsee weit zurückgezogen, da als festste- 
hend anzunehmen , dass die grossen Brücher im Neustädter Kreise, 
welche einzelne Theile desselben , wie die Rrück'sche , die Putziger 
und die Ostrauer Kempe gleich Inseln umschliessen und sich in den 
Lmienburger Kreis bis zur Mündung des Leba ¥\us&es bei der gleich- 
namigen Stadt an der Grenze des Stolper Kreises erstrecken, in der 
Vorzeit und bis vor wenigstens 2000 Jahren schiffbare Meerbusen, und 
die sogenannte») Kempen die von Hekodot erwähnten Preussischen f/j- 
seln waren, welche die Phönizier des Bernsteinhandels wegen aufsuch- 
ten. Die ganze diese Brücher und das Thal , worin die Chaussee von 
Danzig bis Lauenhurg läuft, einschliessende Bergkette sind unverkennbar 
alte Sanddünen. In Anw Brücliern seihst hat man von Zeit zu Zeit 
Schilfstrün)mer gefunden , und namentlich vor 3 Jahren in) Bruche bei 
Kieliiw y 1 Meile vom jetzigen Meeresufer entfernt, 3' — 4' unter der 
Oberfläche unverweste Schiffsplanken entdeckt. Bemerkenswerth ist 
jedoch, dass, wenn n)an in den Brüchern die oberste Narbe auf einige 
Tiefe durchsticht, alsdann lange Stangen mit Leichtigkeit wie in Wasser 
hinabgestossen werden können, ohne festen Grund zu erreichen, als ob 
jene Narbe nur auf Wasser schwin)n)e. — 2) Dagegen scheint 
de )• Wasserstand dei* Ostsee c i n i g e Z e i t hindurch noch um 
4' — 5' tiefer gewesen zu seyn, als jetzt, weil man in den Drii- 
i'liein eine Masse von starken Kiefern- und Eichen-Stämmen findet, de- 
ren Stellung und Wuizel-Gän^e dafür sprechen, dass sie sich noch an 
ihrem natüilichen Standorte befinden und hier diese ansehnliche Stärke 
erlangt haben, während bei dem jetzigen Stande der Ostsee und seinem 
Einflüsse auf die Brücher beiderlei Holzarten der Nässe wegen nur 
zwergartiges Gestrüj)pe bleiben; — und weil man längs bedeutender 
Strecken in der an die Brücher grenzenden Ostsee selbst, wie am 
Strande von Karwenbruch und längs beiden Seiten der Halbinsel Hefa, 
bei klarem Wetter in 4' — 5' Tiefe Spuren eines früher bestandenen 
Waldes entdeckt. — 3) Endlich diingt die Ostsee nördlich der 
Weichst /-Mündung seit 100 Jahren noch f o r t d a u e r n d mehr 
ins Land ein. Beim Dorfe O.jliöfft wurde 1810—1812 auf der Höhe 
des Vorgebirges eine Schanze angelegt, welche in einiger Entferung 
vom Küstenabfall ein geschlossenes Werk bildete , jetzt aber durch Ün- 
terspülung des Ufers nur noch zur Hälfte übrig ist, wählend die Ge- 
meinde 30 Morgen Land verloren hat. — Am steilen Strande von Ox- 
iiöfft bis Mechlinken , an jenem von Hochredlan und Steinberg sieht 
man bei jedem Sturme unterwaschene Erdmassen herabstürzen , wovon 
vor den üferwänden nur die grössern Steine angehäuft liegen bleiben. 
In dem durch die Halbinsel llela und das Reff von Rewa sehr geschütz- 
ten Meerbusen von Pt/tzig ist allmählich ein Theil der alten Festungs- 
werke und das Seethor fortgespühlt , ein alter nach dem gegenüberlie- 
genden Schwftrzau führender Damm schon seit Menschengedenken 
verschwunden und auch der seit 100 Jahren angelegte neue Damm 



~ 110 — 

wieder gefährdet, da bei jedem Sturme Theile des vorliegenden Grundes 
weg:gespült wird. Die «ach alten Karten einst breite Halbinsel Heia 
ivSt jetzt schmal und die Stelle der alten Stadt dieses Namens von 
Wasser bedeckt, so dass sich nur alte Fischer noch ihrer Trümmer er- 
innern. Ja ganze Dünen verschwinden bei jedem Sturme von der 
Halbinsel, Brücher und Wieseugründc werden fortgeschalt, mehrere 
Durchbrüche bilden sich allmählich, und die 4 auf ihr liegende Fischer- 
dörfer werden immer mehr bedroht. 



Elie de Beaumont : über die Geognosie Ch'dVs (Sitz. d. Akad. 
1838, 25. Juni > VlnsVt. 1838, 216 — 217). Gay schreibt aus dem 
Städtchen los Anä^s am Fusse der Kordilleren, bei mehreren Wan- 
derungen queer über dieselben habe er sich immer mehr überzeugt, 
dass wenigstens in Chili der Trachyt nur eine ganz untergeordnete 
Rolle bei der Einporljcbuiig dieses Gebirges gespielt haben könne. Er 
beschränkt sich fast g^nz auf einige Piks und Höhen in dessen Mitte 
und zeigt sich selten an dessen S( iten-Theilen. Er hat nur noch we- 
nig niödifizirt, was die Eurite, Diorite und mit den Syeniten verbunde- 
nen Phonolithe schon vollendet hatten , aus welciien das Gerippe der 
Berge fast gänzlich zusaninjengesetzt ist. Überall treten sie in erstau- 
nender Mengte und gewöhnlich im Wechsel mit einander, mit den Bre<- 
cien der Intermediär - Gebirge und mit gewissen Syeniten auf, wo sie 
dann das von Beüdant sogenannte Syenit- und - Grünstein - Porphyr- 
Gebirge darstellen. (Diese Beobachtungen über die untergeordnete 
Rolle der Trachyte, bemerkt de Beaumont, stimmt ganz mit demjenigen 
überein , was Humboldt und Boussingaült in Keuyranada und Peru 
gesehen haben . — Lber das Alter dieser Gesteine od<M' die Epoche, 
tvo die Hebung ei folgt ist , hat sich bis j<'tzt nicht das Mindeste ermit- 
teln lassen. Die Veisteinerungen , welche man in den neptunischen 
Bildungen trifft, sind Gryphiten, Terebrateln, A m n» o n i t e n u. a. 
ausgestorbene Konchylien. So hat sich in der Kvrdillere von Efqui in 
4317'" Seehöhe ein Juia Gebilde mit seinen Oolithen , Terebrateln und 
Ammoniten gefunden, fast horizontal über eine lntern»ediär - Breccie ge- 
lagert und von Gi ünstein-Porphyr bedeckt , auf welrhem selbst wieder 
Trachyt ruhet. B«m Rivadiivia ist ein andres jüngres Kalk«;estein, 
hauptsächlich aus Pect in es und Austern zusammengesetzt, von ei- 
nem Quarzite und darauf einem Sandsteine bedeckt und noi h dem ürüii- 
steln - Porp!)yr unter^^Hordnet : es reicht nur 929'" über das Mcei. In 
den Kordilleren von lUajfel konimt ein anderer Kalkstein vor, nur er- 
füllt mit kh'iiien Seeitreln bis von Wallnuss - Grösse : er ist immer 
von Grünstein-Porpliyr bedeckt. Endlich sieht man beim Vulkane San- 
Jose in der Kordillere von Santiago ein viertes Gestein , welches fast 
ganz aus Konchylien, aus Gryphiten mit einigen Ammoniten und 
Di erraten zusammengesetzt ist: seine Schichten sind fast g»nz 



— HI — 

vertikal odrr doch nur ganz wenig aus N.N.O. nach S.S.W, geneigt, von 
einer Seite duicli einen granitoiden Diorit, von der andern durch einen 
.stelleuvveisp wie ausgefressenen Quarzit begrenzt, der bis in die Ge- 
gend des ewigen Schnre's zu reichen scheint. — Steigt n)an von den 
KordHleren herab nacli der Küste, so begegnet n>an fast bei jedem 
Schritt tertiären Bildungen, wovon einige viele Analogie mit d(Mi Vicru- 
iinischen haben. An der W.-Ktfste von Chiloe sieht man ein, seit seiner 
Entstehung sehr durch vulkanische Ausbruche verändertes Gestein: 
die Laven liefen in dessen Mitte und schliessen oft Konch} lienKerne 
ein, welche selbst dann vorhanden sind, wenn die Laven eine kugelige 
Form anj^enonimen haben. Zu To/jactttmn u. a. a. Stellen der Kiiste 
kommt dasselbe Gestein vor. Das Tertiär - Gebilde von Coqinmho \si 
etwas abweichend 5 und seine Entstehung verkniipft sich genauer mit 
der allmählichen und stetigen Emporhebung dieser Küste. 

V. Buch fugt der französisclien Ausgabe sein« s Werkes über die 
Canariachfi} Inseln (S. 471) bei, dass Meyepj bei Besteigung des Vul- 
kans Mdi/pu bei Valparaiso [Jahrb 1838, 88] unermessliche und fast 
vertikale Kalkstein-Schichten voll einer bewundernswertben iMeiige von 
Versteinerungen bis über die Schneegrenze hinauf gefunden haben; 
aus der Natur dieser Versteinerungen, welche L. v. Buch untei suchte, 
scheinen Beziejjungen dieser Schichten n»it dem Jurakalk und zugleich 
der Kreide h'-rvorzugelif n. Dieselbe Analogie lässt sirJ) juis denjenigen 
Petrefakten ableiten, welche Pewtlapjd von der Inca-Briuke am Fusse 
des Übergangs über den Mendoza mitgebracht hat. 

L. V. Buch schreibt ferner am 13. März aus Berlin: Dügbivhardt 
aus Clausthal gebürtig, Minen - Direktor zu Marmato in Colamhien^ 
habe von da eine schöne San.mlung von Petrefaktcn nach lierlin mit- 
gebracht: sehr entschiedene ßaeuliten, Exogyren denen \un A'tcUen 
ähnlich, Trigonien analog der T. alaeformis und Archen, alle 
für die Kreide bezeichnend: nur Pterocera Oceani und vielleicht 
Isocard ia excentrica erinnern an die oberen Jura - Abtheilungen 
[Jahrb. 1838, 607]. 

Wenn man mit diisen Beoba( htun^en die von Humboldt verbindet, 
so ergibt sich, dass das sonst so verbreitete Jura-Gebilde in ganz Nord- 
amerika (wenigstens vom Allantischen Meere an bis zu den Rocky 
yiountainn und in ganz Brasilien von ^ev Küste bis zu den Anden 
feiilt. Vom Golfe von Mexico an bis nach Lima weiset Alles nur auf 
Kreide hin. 



DüMOULiN : Hebung d e s L a n d e s i n Chili 1835, 20. Febr. (J/Insiit. 
1838, 348 — 349). 

Gegenüber dem Fort Sand Katharine zu Talcahaano ist eine Fels- 
bank, welche vom Lande aus ins Meer geht und deren Ende sonst durch 
die schwächste Fluth (muree) bedeckt wurde, aber seit dem 20. Febr. 
1835j etwa nait Ausnahme der stärksten Fluthen immer unbedeckt bleibt. 



— 112 — 

Der kleine Fluss Fubul, 22—23 Stunden von Taicahuano: war 1834 
noch für kleine Brij^gs bis 300 Meter über seiner Mündung; schiffbar 
gewesen, wurde aber nach dem Erdbeben durchwatbar. Überhaupt hat 
man bemerkt, dass die Betten der kleineren Flüsse und Bäche sich ge- 
hoben hab<'n. 

Kapitän Koste, welcher seit vielen Jahren an den Küsten ChilVs 
vor Anker geht, hat in seinem Tajrebuch gefunden: dass er am 15. 
Februar bis 15. Mai 1834 unter dem Schutz der Insel Sainte Marie 
mit 29' Tiefe geankert, am 3. Mai 1835 aber vergebens eine solche 
Stelle wieder gesucht habe und gcnulhigt war, an der vorjährigen Stelle 
in 20' Wasser den Anker fallen zu lassen. Felsen, nacli denen er seine 
Leute zum Fisrhen ausgesendet und wo ilinen das Wasser nur bis zum 
Gürtel gereicht hatte, blieben dieses Mal bei der höchsten Fluth unbe- 
deckt. Er erfuhr von den Einwohnern , dass dieses seit dem 20. Febr. 
so seye. — Er fand nun auch, dass an dem Tage dieses Erdbebens, 
(20. Februar) er bei der Insel Lemus vor Anker gelegen war, und 
schwache Slösse empfunden liatle, welche jedoch hinreichten, um zweien 
neben ihm liegenden SchiflPen, dem Sarval und dem Ganges^ die Kelten 
zu zerreissen. 

183 7 am 7. November war derselbe in 43^ 38' S. Br. im Ange- 
sicht des Landes, als sein Mastwerk erschüttert und sein Schiff bewegt 
wurde durch das Erdbeben, welches Valdivia zerstörte. — Am 11. 
Dezember kam er nach der Insel Lemus zuiück und fand, dass jenes 
Erdbeben den Ankergrund um 8' gehoben hatte; sonst beständig vom 
Meer bedeckte Felsen blieben jetzt beständig frei ; der Strand war von 
einer Menge bereits in Fäulniss begriffener Mollusken und Fische be- 
deckt, — und eine grosse Menge entwurzelter und vom Meer während 
der Erschütterung wego:eführter Bäume bekränzte die Küste. 



CLEMENgoN : über den D i a m a n t e n - D i s t r i k t in Brasilien, 
{VAnn. de la Soc. Linn. de Lyon pour Vannee 1836 ^ Vlnstit. 1837, 
F, 3Ö6 — 367.) 



A. Aymard hat in den Mergeln der Gyps-Formation von Puy , und 
zwar der obersten Abtheilung derselben, kürzlich eine Menge von In- 
sekten-Resten entdeckt, deren täglich mrhr zu Tage gefördei t werden, 
und worüber er später vollständige Resultate mitzutheilcn gedenkt. 
Diese Gypse nähern sich hiedurch denen von Aix , wie sie durch ihre 
Säugethier-Reste sich den Parisern zu verbinden scheinen (Bullet. geoL 
i83o, VI, 236). 



— 113 — 

III. Peti'efaktenkunde, 

Pn. Grey Egerton : systematischer und stratigraphi- 
scher Katalog der fossilcu Fische, welche sich in Lord 
Cole's uod des Verfassers Sammlungen befinden (Land. 1837 j 
24 SS. 4^). Nachdem der Vf. schon im Loud. a, Edhib. philüs. Magaz, 
iS3ß , VIII, 366 — 373 einen ähnlichen, doch minder vollständigen 
Kjitalo^ eingerückt 9 hat er solchen nun selbstständig und doppelt 
drucken lassen, so dass er einmal in systematischer, das andre Mal 
in alphabetischer Ordnnng erscheint. Wir bc^Schränken uns, den ersten 
mitzutheilen. 



Familie, Genas und Spezies. 



1. Tertiär-Gruppe ; 2. Kreide ; 3. Weal- 

den ; 4. Oolithe; 5. Nevv-red-Sandstone; 

6. Kohlen -Formation; 7. Old-red-Sand- 

stone : 8. Silurisches Svstem. 



Fundort. 



I. Ordnung: Placoiden Agassiz. 
I. Cestraciontcn. 



A c r od u s 

Braun i i . . 

Ga ill ardoti . 

gibberulus . 

D o b ilis . . 

w. sp. . . . . 
Fsam modus 

c i n c t u s . . 

eontortus 

gibberulus . 

laevissimus 

linearis . . 

m a g n u s . . 

p o r s u s . . 

rc tic u I a tu s . 



r u go s US . . . 

subreticulatus. 

t c n u ] s . . . . 

turgidus . . . 
r o d u s 

r a m s u s . . . 
Ptychodus 

a 1 tior . . . . 

decurrens . . 

latissimus . . 

in a m m i 1 1 a r i s . 

polygyrus . . 
Asteracantbus 

ornatissimus . 

semiradiatus , 
Ctenacanthus 

Jahrgang^ 1839. 



buut.Sandst. 
Lias . . , 



4. . . . .Untrer Lias 



6 . . .Kohlenkalk 



4 .... . Grossoolitli . 
. .6. . .Kohlenkalk . 



4. . . . .Kimmeridge- 



Thon . . 

. . 6 . . .Kohlenkalk . 
4 . . . . .Inferioroolith 
4 . . . . .Grossoolith . 

• . 6 . . .Kohlenkalk . 



6. . .Kohlenkalk 



2. .... . .Kreide 

2. .... . 

2, .... . 

2. .... . 

2. . . ... 



4. . . . .Kimmeridge- 

Thon . . 

4 • • . . .Grossoolith, 



Braunschw, 

ih. 

Lyme Regis. 

ib, 

Äxmouth. 

Bristol. 

ih, 

ib. 

ih. 

ib. 

Stonesfield. 

Bristol. 

Shotover. 

Bristol. 

Dundry. 

Stonesfield. 

Bristol. 

Bristol, 

Sussex, 

ib. 

Kent. 

Sussex, 

Kent. 



Shotover. 
Stonesfield. 



8 



— 114 — 





1. Tertiär-Giuppe ; 2. 


Kreide ; 3. Weal- 




Familie, Gcuiis und Spezies. 


den; 4. Oolithe; 5. New-red-Sandstone ; 
6. Kohlen-Formation; 7. Old-red-Sand- 


Fundort. 




""" 


stone; 8. 


Siliirisches System. 




major . . . . 






6. . 


.Kohleukalk . 


Bristol. 


tenuistriatus. 


. 




6. . 


» 


ib. 


Leptacanthus 












semistriatus . 


• • 


.4. . 




.Grossoollth . 


Stoncsfield. 


tcnuispiniis . 


• 


.4. . 




.Lias . . . 


Lyme Regis. 


Nemacanthus 












filifer .... 


. . 


.4. , 




• » • • • 


AusU 


M y r i a c a u t Ii u s 












paradoxus . . 


. . 


.4. . 




. „ . . . . 


Lyme Regis. 


C e r a t d u s 












??. sp 


• 


.4. , 




• » • 


Aust 


Gyracanthus 












forniosus . . 


• 




6. ' 


.Kohlenschie- 
fer . . . 


N.Wales. 


II. Hy bodon tae Ag. 












H y b d u s 












acutus. . . . 


• 


. .4. 


• 


.Kimmeridge- 
Thon . . 


Shotover. 


c u r t u s . . . . 






. .4. 






.Lias . . . 


Lyme Regis. 


d or s a li s . . . 






. .4. 






.Grossoollth . 


Stonesfleld. 


grossiconus . 






S.4. 






Hastingssaud 
'Grossoolith . 


ib. u. Tilgatf. 


grossispiuus . 






. .4. 

. .4. 






• Lias . . . 


Lyme Regis, 


i u c u r V u s . . . 










• » . . . 


ib. 


raargiualis. . 






. .4. 






• » . . . 


Keynsham. 


minor . . . . 






. .4. , 






• . „ . . . 


Aust. 


orna t u s . . . 






. .4 . 






• » 


Lyme Regis, 


p 1 i c a t i I i s . . 






. . . 5 






• 'Muschelkalk 


Liuieville, 


p 1 y p r i n . . 






. .4. 






• Grossoolith . 


Stonesfield. 


reticulatus 






. .4. 
.3. . 






• Lias . . . 


Lyme Regis, 


7t. sp 










•Purbeckstone 


Purbeck. 


Diplodus 












g ib b s u s . . . 




• • 


.6 . 


• •Kohlenschie- 
fer . . 


N.Stafi:orä. 


III. Chimaerac Ag. 












C h 1 m a e r a 












E g e r t n i . . 


• 


. .4. 


• • 


• «Kimmcridge- 
Thon . . 


Shotover. 


M a n t e 1 1 ii . . 


. 2 


• • 


• • 


•Kreide . . 


Kent 


n. sp 


• 


. .4. 


• 


•Grossoolith . 


Stonesfield. 


n. sp 


. 2 


. . 


. 


•Gault . . 


Folkstone. 


T w ij s h e n d ii . 


.2 


• 


• « 


•Grünsand . 


Maidstone. 


IV. Squali Ag. 












Careliarias 












grossiserratus. 


1 . . 


• • • 


, , 


.Alt pllocen ? 


Malta. 


niacrodon . . 


1 . . 


• . • 


. . 


.Tertiär . . 


N. Amerika. 


ruegalodon . . 


1 . 


• 


. . . 




• 


.AU plioce»? 


Malta. 



— 115 — 



Familie, Genus und Spezies. 



1. Tertiär-Gruppe; 2. Kreide; 3. Weal- 

deii ; 4. Oolithe; 5. New-red-SaMdstone ; 

6. Kohlen - Kormation ; 7. Old-red-Sand- 

stone ; 8. Silurisches System. 



m e g a 1 1 i s 

minor . . . 

polygyrus . 

p r o (1 u c t u s 

subserratus 
G a 1 e US 

a d u n cu s . . 

pristodontus . 

serratus. . . 

n, sp 

P^ o t i d a n u s 

m i c r o d o n . . 

priinigenius 
Hemipristis 

s e r r a . . . 
L a m n a 

acuniinata . . 

appen die u lata . 

contortidens , 

cuspidata . . 

denticulata 

h a s ta 1 i s . . , 

Mantellii . . 

obli q u a . . . 

plicata . . . 

quadrans . . 

trigonodus. , 

X i p h d o » . . 

w. ap 

Odontaspis 

raphiodoD . . 

V. Raiac Agass. 

Spinacorhinus 

polyspo n dy lus . 
My 1 iobatis 

an gus tu s . . . 

S tu d e rii . . . 

subarcuatns . 

n, sp 



1 Tertiär. 

1 Tertiär. 

1 Tertiär. 

1 Alt pliocen? 

1 London-clay 



1 Molasse . . 

• 2 Obre Kreide 

1 Molasse . . 

•2 Kreide . . 



•2 Kreide 

1 Molasse 



Moiasse 



Unbestimmt. 
Dorsal- Stachel 
Gaumenzahn . 
Ein andrer . . 



2. 



Kreide . . 


Sussex, 


» 


ib. 


Moiasse . . 


Solothurn 


)> 


ih. 


» • • 


ib. 


» 


ih. 


Kreide . . 


Sussex. 


Loudon-cJay 


Sheppey. 


» 


ib. 


Molasse . . 


Solothurn. 


Alt pliocen? 


Malta. 


,» » 


ib. 


Molasse . . 


Solothurn. 


Obre Kreide 


Mastricht 



Fandort. 



N.Amerika. 

ib. 

ib. 

Malta. 

Sheppey. 

Solothurn. 
Mastricht 

Solothurn. 
Kent. 

ib. 

Solothurn. 

ih. 



•Lias . . . 

.London-clay 
.Molasse . . 
London-clay 



6. 

6. 
6. 



.Kohlenschie 

fer . . 
.Kohlenschie 

fer . . 
.Kohlenschie 

fer . . 

8- 



Lyme Regis. 

Sheppey. 
Solothurn. 
Sheppey. 
unbekannt. 



N.Stitfford. 



ib. 



ib. 



— 116 — - 



Familie, Genus und Spezies. 



1. Tertiär-Gruppe; 2. Kreide; 3. Weal- 

deii; 4. Oolithe; 5. New-red-Sandstone; 

6. Kohlen-Formation; 7. Old-red-Sand- 

stone ; 8. Silurisches Svstem. 



Fundort. 



II. Ordnung : G an oid 


es Agass. 




I. Lepidoides Ag. 










s tc I e pis 






* 




a r e n a t u s . . . 




6. . 


.Nieren . , 


Gatnrie, N. B, 


D i p t e r u s 










111 a c r i e p i d t u s 




.7 . 


.Schiefer . . 


Caithness, 


A ui b 1 y p t e r u s 










eupterygius . 




6. . 


»Nieren . . 


Lebach, 


lateralis. . . 




6. . 


* » . • 


ih. 


latus . . . . 




6. . 


* » • • 


ib. 


m a c r j) t e r u s . 


• -. • • • 


6. . 


» 


ib. 


Palaeoniscus 










13 I a i 1) V i 1 1 e i 




6. . 


• Bituaiinöser 
Schiefer . 


Muse, 


c a t p t e r u s . . 


... .5 




.Roth.Sandst. 


Roanhill. 


c m t u s . . . 


... .5 




•Magn.Kalk. 


EaslThicklei/, 


Duvernoy . . 




. 6 . . 


•Bituminöser 
Schiefer . 


Ztveibrücken 


E g e r t 11 i . , 




.6. 


•Kohl.-Schief. 


iWStafford. 


e 1 e g a n s . . , 


.... 5 




•Magn.-Kalk . 


E. Thickley, 


Freieslebe ni . 


.... 5 




•Kupf. Schief. 


Eisleben, 


longissinius . 


... .5 




• •Magn.-Kalk. 


E. Thickley, 


ni a c r p 111 u s . 


. . . . 5 




' 'Zechstein 


Ilmenau, 


m a g n u s . . . 


.... 5 




• -Kupf. Schief. 


Eisleben, 


P 1 a t y s ni u s 










g i b b s u s . . . 


... .5 




• -Kupf. Schief. 


Eisleben, 


G y r 1 e p i s 










A 1 be r t i i . . . 


... .5 




• -Musch.Kalk 


Bayreuth, 


tonuistriatus . 


... .5 




» » 


ib. 


D a p e d i u s 










Colei .... 


. . .4. 




• •Lias . . . 


Lyme Regis 


g r a n u 1 a t u s . . 


. . .4. 




» ... 


ib. 


p li t u s . . . 


. . -4. 




}} ... 


ib. 


p u n c t a t u s . . 


. . -4. 




» ... 


ib. 


Tetragonolepis 










c n fl u e n s . . 


• . -4. 




» • . . 


ib. 


d r s a 1 i s . . . 


. . .4. 




* » ... 


Gloucester. 


heteroderraa . 


. . .4. 




» ... 


Lyme llegis 


L e a c h i i . . . 


. . .4. 




' }} • • . • 


ib. 


1 e i s m u s 


. . • 4 . 




* » ... 


ib. 


p h 1 i d t u s . . 


. . .4. 


. . , 


' » ... 


ib. 


pustulatus 


. . .4. 




* ' » ... 


ib. 


r a diatus . . . 


. . .4. 




„ ... 


ib. 


speciosus . . 


• . -4. 




n ... 


ib. 


S e ni i 11 t u s 










r h m b i f c r . . 


. . -4. 




» . . . 


Lyme Regis. 


n. sp 


. • -4. 




. -Lias-Schief. 


Seefeld. 


L e p i d t u s 










firabriatus. . 


. • -4. 


. . 


. .Liäs . . . 


Lyme Regis, 



117 — 



Familie, Genus und Spezies. 



1. Tertiär-Gruppe; 2. Kreide; 3. Weal- 

den; 4. üolithe; 5. New-red-Sandstone; 

6. Kohlen-Formation ; 7. Old-red-Sand- 

stone ; 8. Silnrisches System. 



Fittoni 



g^igas . 
Man teUii 



m a X I m u s 
minor 



notopterus 
w. sp. . . ♦ 
n. sp. , . . 



Pliolidopborus 
B e c h c i . * • , 
1 a t i ni a n u s . • 
latiusculus 
1 i ni b a t u s . . . 
o n y c h i u s . . . 
r a d i a 1 p u n c t a- 

tus 

Taxis . . . . 
uraeoides • . 
n. sp,? . . . . 



p h i p s i s 
dorsalis 



Notagogus 
Pe nt 1 au d i i 



II. Pycnodontae Ag. 

PI acodus 

ffigas . . 

M li n s t e r i 
Sphaerodus 

gigas . . 



w. sp, , • . 

M i c r o d o n 
bcxagonus 
n, sp, . . . 

Pycnodus 
B ucklandi 
g\g'^s . . 
microdou . 



parvus . . 
r h o m b u s 
ti. sp. . . . 

III. Sauroides A& 
Megalichtbys 
Hibbciti . . 



.4 
.4 
.4 



.4. 

• 4. 
.4. 



.4 
.4 



•Ijias 
.Oolith 
• Lias , 



Oolith 



» 
Lias? 



Purbeck- 
stone 

Jurakalk 



•Muschelkalk 

• Kimmeridge 
Thon . . 

• Jurakalk . . 

• Oolith , . 
»Grossonlith . 

• Grossoolith . 
»Jurakalk . . 
>Hastings- 

Sand . . 
.Grossoolith . 
Jurakalk . . 
.Grossoolith . 



Fundort. 



. . 3 . ... .Hastings- 

Sand . 

. . «4 Lias . . 

. . 3 Hastings- 

Sand . 

. . .4 Grossoolith 

...4 Portland- 
stone . 

. . .4 Oolith . 

. . .4. • . • .Grossoolith . 

. •• »4 Kimmeridge 

Thon . 



6. . .Kohl. Schief. 



Tilgateforest 
Whithy. 

Tilgateforest. 
Stonesfield. 

Portland, 

Solenhofen, 

Stonesfield' 

Boulogne. 

Lyme Regis, 

Solenhofen, 

Lyme Regis. 

ib, 

ib. 

Solenhofen, 
ib, 
ib. 

CastelVa 
mare. 



Purbeck» 
T, d'Orlando. 



Bayreuth, 
ib. 



Shotover. 
Jura, 

Solenhofen. 
Stonesfield. 

Stonesfield, 
Jura, 

Tilgateforest 
Stonesfield. 
T. d'Orlando, 
Stonesfield, 



N.Sta/ford. 



— 118 — 





1. Tertiär Gruppe; 2. Kreide; 3- Weal- 




Familie, Genus iind Spezies. 


den; 4. Oolifhe ; 5. New-red-Sandstone ; 
6. Kohlen Formation ; 7. Old-red-Saud- 


Fundort. 




stone; 8. Silurisches System. 






Gyrosteus 








m i r ab ilis . . 


. * .4 Lias . 


• 


Lyme Regis, 


Aspidorhyuchu s 








aculirostris 


. . .4. . . . .Oolith 


. 


Solenhofen. 


raaüdibularis . 


• -^ ,> 


• • 


ib. 


B e 1 D s 1 m u s 








leptosteus . . 


• • -4 Grossoolith . 


Stonesfield, 


Müusteri . . . 


. • .4 Oolith 




Solenhofen, 


Ptycholepis 








BoUensis . . . 


• • -4 Lias . 




Lyme Regis, 


Thrissops 








salmoneus . . 


. • .4 Oolith 




Solenhofen. 


C a t u r u s 








macrodus . • 


. • .4 Oolith 




ib. 


niaximus . . • 


. • .4. . . . . „ 




ib. 


microchirus. . 


. . .4. . . . . „ 




ib. 


pachyurus . . 


. . .4. . . . . „ 




ib. 


Leptolepis 








Bron nii . . . 


. • -4 Lias . 




Lyme Regis. 


caudalis ... 


• -^ >y . 




ib. 


contractus . . 


. • .4. . . . .Oolith 




Sülenhofen. 


dubius . . . • 


• • -^ „ 




ib. 


Knorrii . . • 


• • -^ » 




ib. 


spr attiformis » 


• • -^ » 




ib. 


Euguatbus 








cheirotes . . . 


. • -^ Lias . 




Lyme Regis. 


m i c r 1 e p i d 1 u s 


. . .4 Oolith 




Sülenhofen. 


minor .... 


. • -^ Lias . 




Lyme Regis. 


ornatus . . . 


• f „ . 




ib. 


n. sp.? . . . . 


• • -4 „ . 




Whitby. 


IV. Coelacanthi 








Agass. 








Holoptychius 








n, sp 


...» .6. . -Kohl. Schief. 


S.Sta/ford. 


Coelacanthus 








crvüntlic 






anbekunnt. 


^laulll^« • • • 

71. sp 


. . . .5. . . .Magn.-kalk. 


O.Thickley. 


Macr opoma 








Mantellii . . . 


• 2. . • . • • .Kreide 


• • 


Sussex. 


V. Scierodermae 








Cuv. 








Acanthoderma 








s p i n s u ni . . . 


. 2 . . , . . .Engi-Schief. 


Glaris. 


Pleuracanthus 








serrat US . . . 


.2. . . . . . .Engi-Schief. 


Gtaris. 


Dercetis 








eloBgatus . . 


.2 .Kreide 


. • 


Sussex. 



— 110 



Familie, Genus und Spezies. 



1. Tertiär-Gruppe; 2. Kreide, 3. Weal- 

deii ; 4. Oolithe ; 5. New-red-Sandstone; 

6. Kohlen-Formation ; 7. Oid-red-Sand- 

stone; 8. Silurisches System. 



VI. Acipenserides 
Agass. 

Cyclarthrus 
macropterus 



Lias 



Faudort. 



Lyme Regia. 



III. Ordnung: Ctenoides Agass. 
I. Percoides Cuv. 



A c a n u s 

o b 1 n g u s . . 

n, sp 

Be ry X 

o r n a t u s . . . 

r adi a n s . . . 
Holocentrum 

p y g a e u ra . . . 
M y r i p r i s t i s 

h omop terygius 
L at es 

g r a cili s . . . 
S ni e r d i s 

ni i c r a c a n t h u s . 

m i n u t u s . . • 
L a b r ax 

s h i z u r u s . . 
Platax? 

n, sp 

Py g a e u s 

n, sp. . . . . . 

n. sp 



II. Sparoides Cuv. 

Sparnodus 

altivelis. . , 

macrophthal- 

ni u s . . . . 

micracautbus . 



III. Cottoides Ag. 



Cottus 
brevis 



Pterygocepb alus 
paradoxus . , 



IV. Aulostorni Cuv. 

Fis t u 1 ari a 

ni a g n i f i c a . . 
teuitifostriä 



Engi-Scbief. 



2 Kreide 

2 Kreide 



Eocen 
Eocen 
Eocen 



• Eocen . , 
.Tert.Forinat, 



Eocen 

Crag . 

Eocen 
}} 

Eocen 
» 



Süsswasser- 
Scbichten. 

Eocen . . 



Engl Schief. 
Eoceo . . 



Glaris. 
ib. 

Sussex, 
Kent 

Ironie Bolca. 

ib. 

ib. 

ib. 
Aix» 

Monte Bolca. 

Suffolk. 

Monte Bolca. 
ib. 



Monte Bolca, 

ib. 
ib. 



Oningen. 
Monte Bolca. 



Glaris. 
Monte Bolca, 



— 120 — 



Familie, Genus und Spezies. 



1. Tertiär-Gruppe,- 2. Kreide, 3. Weal- 

den ; 4. Oolithe; 5. New-red-Sandstoue; 

6. Kohlen -Formation; 7. Old-red-Sand- 

stone ; 8. Siiurisches System. 



Fundort. 



IV. Ordnung: Cycloides Agass. 



I. Scomberoides 
Cuv. 

Vo mer 

longispi nus . • 
Gasterouenius 

r h o Qi b e u s . • . 
Carangopsis 

d o r s a 1 i s . • . 
P a 1 i m p h y e s 

b r e V i s . . , . 

1 n g u s . . . . 
Neues Genus 

n. sp 

Isurus 

macrurus. • . 
P 1 e i n e 111 u s 

niacrospondylus 
Ductor 

leptosomus . . 
Cybium 

niacropomum 
Licbia 

prisca . . . , 
Saurocephalus 

lanciforruis? . . 
Enchodus 

Halocyoo . . . 
Ilypsodon 

Lewesiensis 
Sphyracna 

gracilis . • • 
Sphyraenoides 

n sp 

Anencbelum 

dorsa le . . . . 

G l a r i s i a n u m . . 

heteropleurum . 

isopleurum . . 

I a t u m . . . . 
Palaeorhynchum 

Colei 

E j; e r t o n i . . . 

Glari si anura 

1 a t u m . . . . 

]ongiro8tre . . 

medium . . . 

niicrospondyluni 
Tetrapterus 

priscus . . * . 



.2. 
.2. 



Eocen . . 
Eocen • . 
Eocen . . 
Engi-Schief. 



1. 



2. 



.Eocen 
.Londonthon 
.Eocen 
.Kreide . 



1 . Eocen 

1 ...... . .Londonthon 



Engi-Schief. 

» 

» 
Londonthon 



Monte Bolca* 

ib. 

ib. 

Glaris. 

ib. 

ib. 

ib. 

ib. 

Monte ßolca. 

Sheppey. 

Monte Bolca. 

Kent 

Norfolk. 

Kent. 

Monte Bolca. 

Sheppey. 

Glaris. 

ib. 

ib. 

ib. 

ib. 

ib. 
ib. 
ib. 
ib. 
ib. 
ib. 
ib. 

Sheppey. 



— 121 — 



Familie, Genus und Spezies. 



II. Esoces Cuv. 

Esox 

lepidotiis . . 



1. Tertiär-Gruppe; 2. Kreide; 3. Weal- 

den; 4. üolithe, 5. New-red-Sandstone; 

6. Koiilen-Formation ; 7. Old-red-Sand- 

stone ; 8. Silurisches System. 



1 . . • . . • . . Süsswasser- 

Scliichten. 



III. Halccoides Ag. 

Megalops 

priscus .... 
Clupea 

Be urardi . • . 

brevis . . . . 

eatopyg;optera . 

megaptcra . . 

Scbeuchzeri . . 

tenuis .... 
Osmeroides 

Mantellii . . . 

Le wesiens \s 
Neues Genus, bei Sco- 
pelus 

71. sp 

IV. Mugiles Ac. 

Mugil 

princeps . . . 
A tberina 

niacrocepbala . 

V. Cyprinodontae 
Agass. 

Lebias 

crassicaudus 

VI. Cyprinoides Cuv. 

Cobitis 

cepbalotcs . . 



Londonthon 



.2 
.2 



.Tcrt.Scbicht 

• Engi-Schief. 

• Eocpn. . , 

• Enffi-Schief. 



Neu pliocen 



Kreide 



Fundort. 



Tinea 
furcata 



Leuciscus 
gracilis. . 
niacrurus . 
latiusculus 
p a p y r a c e u s 
Oningensis 

Neues Genus 
n, sp, . . . 



• Engi-Schief. 

.Tert.Schicbt. 
.Eocen • . 



i Tert.-Mergcl 



1 Süsswasser- 

Schichten 



1. , . . , , , .Süsswasser- 

Schichten . 



1 . .Tert.Schicbt. 

1 Papierkohle. 

1 Süsswasser- 

1 Format. . 

1* Papierkohle. 

Süsswasser- 

Schichten. 
1 ♦ Süsswasser- 

Scbicbten . 



Öningen, 



Sheppey, 

Libanon* 

Glaris, 

Monte Bolca* 

Glaris, 

ib. 

Sicilien. 

Kent 

ib. 



Glaris, 

Aix. 

Monte Bolca, 

Sinifjaglia. 

Öningen, 

Öningen. 

Wiirttemb, 

Siebengeb. 

Öningen. 
Siebengeb. 

Öningen. 

Öningen. 



122 — 



Familiej Genas und Spezies. 



1. Tertiär-Gruppe; 2. Kreide: 3. WeaU 

den ; 4. Oolithe; 5. Nevv-red-Sandstoue ; 

6. Kohlen -Formation; 7. Old-red-Sand- 

stone ; 8. Silurisches System. 



Fundort. 



VII. Gadoides Cuv. 

Cyclur US 

cras s US . • . 
nemop te rus • » 



2. Eiigi-Schief. 

2 



Glaris, 

ib. 



Die Arten der 4 ersten Formationen sind Heterocerci , die der 4 
letzten Homocerci. 



Oüchakofp: Notitz über einefttfossilen Termiten {Bullet, nat, 
de Moscouy 1838, J, 37—42, Tf. i. Fg. 1—3). Nachdem der Vf. er- 
wähnt, dass Walkeivaeb bereits eine neue Spinnen-Art aus dem Ge- 
schlechte Attus in einem Stucii Bernstein bei Faujas-St.-Fond er- 
kannt u. s. w. 5 pibt er die Beschreibung seines Termiten, wovon 2 
Exemplare neben einander in einem Stück Bernstein von Königsberg 
liegen, und bildet ihn von der Unterseite ab, wo auch die feinsten Or- 
gane des einen Exemplares vollständig kenubar sind. Länge 3'". Kopf 
gross, gerundet, hinten verschmälert, uitten auf der Stiine mit einer 
Furche und einem Flecken. Mandibulac die Oberlippe nicht überra- 
gend. Palpen 4: die der Lippen kürzer, 4gliederig, die 2 ersten Glieder 
sehr klein, das dritte axtförmig, das letzte kegelförmig und verlängert; 
die Kiefer-Taster 5gliederig, das vierte Glied scheint zweitheilig. Füh- 
ler länger als der Kopf, gegen ihr Ende etwas dicker werdend, rosen- 
kranzförmig, 15gliederig, das erste Glied walzig und länger als die 
anderen, das letzte oval. Rumpf: erster Ringel sehr klein, zweiter aus 
2 halbkugelförmigen Theilen zusammengesetzt und viel schniäler als 
das Abdomen. Die Vorderbeine von den andern entfernt stehend, die 
hinteren länger, zwischen den Hüften mit einer häutigen und etwas 
faltigen Erhöhung in Form eines Brustbeins. Tarsen 4- oder 5-glicderig, 
das letzte Glied an allen sehr verlängert, gebogen und mit zwei ge- 
trennten Klauen. Abdomen Ey-ähnlich, sehr schlank , mit einigen Spu- 
ren von Queerfalten und mit 2 Anhängen (wie bei den Battae) en- 
digend. Augen und Flügel nicht kenntlich. Der ganze Körper ist 
gelblich und fast durchscheinend. 

Ausgebildete Termiten haben immer fadenförmige 17glicderige Füh- 
ler. Nach Latreillk (hist nat. Crust. Insect) gibt es in einem Haufen 
von Termes lucifugus (bei Bordeaux) zu Zeiten viererlei Individuen 
beisammen. Zweierlei davon sind ungcflügelt , verlängert, weich, gelb- 
lichweiss, 6beinig, mit getrenntem Kopf, Bruststück und Hinterleib, 
deren Kopf gross, mit beiderlei Kinnladen, aber nicht oder nur mit 
sehr kleinen Augen versehen ist; — die einen in der Gesellschaft 
zahlreicheren haben einen gerundeten Kopf mit nicht vorragenden Man* 
'dibeln (Larven?); die andt- rn , kaum 0^04 der Gc:»€llschäft ausmachend, 



— 123 — 

haben einen viel grosseren längeren walzigen Kopf mit vorragenden 
und sich kreutzenden Mandibeln. Vor und in dem Frühjahre sieht 
man eine dritte Sorte von Individuen, welche den ersteren ähnlich aber 
mit 2 fliigelaitigen Anhängen am zweiten und rait 2 am dritten Ringel 
versehen sind (Nymphen?); — einen Monat später sieht man nur noch 
wenige von diesen, jetzt ohne Flügel, in Gesellschaft von staubähnlichen 
Eyern. Im ausgebildeten Zustande haben sich diese Anhänge zu wirk- 
lichen Flügeln entwickelt. 

Das fossile Wesen stimmt nun am besten mit jenen muthmaaslichen 
Larven der T. lucifugus überein, nur dass es schon die 2 Anhänge des 
Hinterleibes besi^t , welche bei dieser Art erst das erwachsene Thier 
erlangt, und die Gliederzahl der Fühler abweicht. Daher dasselbe ein 
ausgebildetes Individuum eines neuen Genus aus gleicher Familie mit 
den Termiten zu seyn scheint. 



Cantraine: Notitz üb\er ein neues, mit den Austern ver- 
wandtes Geschlecht Carolia {Bullet Acad, Bruxel, 1838, Ul- 
lis, pl. i). ßovE, ehemaliger Plantagen-Direktor Ibrahim Pascha'ö zu 
Cairo sandte aus dem Orient eine kleine Konchylien-Sammlung, welche 
die Regierung der Universität Gent verlieh. Darunter nun fand sich 
ein neues zwischen PJacuna und Anomia stehendes fossiles Genus, 
welches der Vf. dem Prinzen Carl Bonaparte, Fürsten von Masignano 
zu Ehren Carolia nennt und so charakterisirt ; Testa libera, vix 
atit non irregularis, subaequüatera, inaequivalvis ; valva altera plana^ 
altera purum convexa , umbone distincto. Cardo internus , in valva 
plana dente magno irregulari, in convexa crista gemina divergente* 
Ligamentum breve, validum, internum, sub umbone positum. Impressio 
muscularis unica, subcentralis, profunda. 

Der äussre Habitus ist wie bei Placuna, doch der eine Buckel 
stärker^ und der Zahn der flachen Klappe gross, etwas ohrförmig, oben 
vorn und hinten mit zwei im Scheitel konvcrgirenden Flächen, unten 
mit einer Art Fortsatz, welcher gegen den Muskel -Eindruck hin ab» 
nimmt. Auf jenen zwei Flächen befestigt sich das Band, welches in 
der gewölbten Klappe seine Stütze im Winkel zwischen den zwei Zahn- 
leisten des Schlosses findet. — Man könnte auch sagen, Carolia seye 
eine Anomia, deren „Knöchelchen" (dritte oder Band -Klappe) an die 
Klappe befestigt ist, welche es durchsetzen soll. Die Art C. placu- 
noides ist rundlich, massig dickschaalig, von blättriger Textur, aussen 
etwas unregelmässig strahlig-gestreift. Am Schlossrande sieht man ei- 
nen sehr engen kleinen Scheitelspalt. Grösster Durchmesser 4" 9'". 



H. Nyst: über neue Cyrena- und Cancellaria-Arten (ßwW^'f. 
Acad, BruxeL 1838^ 113—116, pl. i). Cyrc na zerfällt in 2 Abtheilungea 



— 124 — 

mit sageartJgen Seitenzälinen (Gorbiculi IVIegerle) und mit g;anzen 
Seitenzähnen (Pridonta Schümach.). In die erste dieser Abtheilun- 
gcn neben C, cor Lamk. gehört C. Duchastelii N. Fg. 1—4. Testa 
cordata ubaequilatera tinnida scalariter sulcata, natibus fere conjunc^ 
tis. Sie ist dickschaalig, ihre Oberfläche gegen den Scheitel etwas 
gefurcht. Aus dem Crag Norfolks. [Sehr ähnlich der C. Faujasii 
Dbsh. von Maynz, doch die Seitenzähne länger]. 

Von unbekanntem Fundorte ist die [fossile?] Cancellaria decus- 
sata N., Fg. 5, testa ovatooblonga^ utrinque attennata, striis creber» 
rimis decussata^ anfractibus convexis^ columella triplicatn. Umgänge 
In* Mündung halbmondförmig; die Spindelschwiele bedeckt den Nabel- 
spalt zum Theil und verbindet sich oben mit der rechten Lippe, welche 
innen gestreift und gezähnelt ist. Die Vertikalstreifen schief und etwas 
wellenförmig. Farbe schmutziggelb, am obern Tbeil der Umgänge ein 
leicht orangefarbenes Band. 



©E Brignoli bat im Torfe in ungefähr gleicher Tiefe, wie Morren 
in Flandf^rn menschliche Stirnbeine, so in Modena ausser vielen an-' 
deren Menschenresten auch 2 Schade! gefunden , wovon einer einem 
Cingarus genuinus BLT:I\IE^^3. , der andre einem Eingebornen ge- 
hörte, dessen „Fronto-frontal-Strnctur" jedoch ganz ungewöhnlich aus- 
gesprochen war. In seiner Naturgeschichte des Herzogthums Modena 
will der Autor sie näher beschreiben (1. c. p. 149). 



G. Fischer de Waldhbim : Oryctographie du Goiwernpment de 
Moscou (jmbliee aux frais de la Societe imp. des Natttralistes de 
Moscou (XVII et 202 pp. av, 62 plU et le portrait de Vanteur, Mos- 
cou 1837, in Fol). Es ist gewiss erfreulich, durch ein Werk, wie 
das gegenwärtige, unsre raineralogischen Kenntnisse mittelst der Be- 
schreibung einer so entfernten und wenig bekannten Gegend bereichert 
zu sehen, besonders wenn dieses Werk selbst zugleich die Mittel dar- 
bietet , dessen etwaigen Unvollkommenheiten , die bei dem Mangel an 
Verbindungen und Hülfsmitteln in einer so entfernten Gegend nicht 
ganz zu vermeiden sind , sogleich zu erkennen und zu berichtigen. In 
diesen Stand setzt es uns nämlich sogleich durch seine schönen und 
zahlreichen Abbildungen und die ihnen beigefügten Beschreibungen. 
Der Vf. hatte dasselbe in viel grössrer Ausdehnung seit vielen Jahren 
in Verbindung mit mehreren Freunden vorbereitet und war zu dem 
Ende durch eine ansehnliche Summe von Kaiser Alexaisder unterstützt 
worden , verlor aber alles gesammelte Material 1812 in dem grossen 
Brande Moskau'' s , so dass er sich genöthigt sähe, die Arbeit in einer 
kleineren Ausdehnung neu zu beginoen. Übrigens scheint die vor uns 



_ 125 ~ 

liegende Arbeit selbst eine neue nnd vermebrte Auflage tu seyn , da 
wir dasselbe Buch schon 1830 mit 44 Tafeln und 7 Karten angezeigt 
gefunden, auch die Vorrede von 1830 datirt ist. Die ersten 70 Seiten 
enthalten eine Topographie des Gouvernements, sie schildern Lage 
und Eintheilung, Klima und Boden, Magnetismus und Hydrographie, 
Einwohner und Gewerbe zuerst im Allgemeinen, dann nach den einzel- 
nen 13 Bezirken. 

Darauf folgt bis S. 107 die geognostischc Darstellung der 
Gegend, welche durch einige Karten erläutert wird. 

Den dritten Theil bildet die Beschreibung der zahlreichen fossilen 
Reste, welche fast alle auch abgebildet sind. 

Einige kleine Supplemente, eine Erklärung der Tafeln und ein al- 
phabetisches Register machen den Schluss: ein systematisches Ver- 
zeichniss der Versteinerungen nach den Gebirgs-Arten zusammengestellt 
ist vorausgesendet. 

Indem wir den ersten Theil ganz übergehen, bemerken wir, dass 
der Vf. im zweiten eine Einleitung über geognostische Klassifikation 
im Allgemeinen, eine Analyse der Autoren, welche bereits über die 
Mineralogie der Gegend geschrieben , und dann eine Aufzählung und 
Beschreibung der Gebirgs - Bildungen der Gegend gibt. Er unterschei- 
det 1) das System der Mosktva, untern Jurakalk, 2) das der Protva 
und Pakhra y Oolith - und Dolomit -Formation, 3) Dolomit, 4) Lias, 
5) Sandstein, 6) Gyps, 7) Kreide, 8) Tertiär- und AlluviaULand , wor- 
unter er Röhrenkalk, Süsswasserkalk, zerstreute Blöcke, Eisen, Thon, 
Torf und Quellen begreift. Inzwischen sind alle mit mehr Zuverlässige 
keit bestimmte und alle aus den Abbildungen erkennbare Versteinerung 
gen der zwei erstgenannten Systeme unzweifelhafte Reste der Über- 
gangszeit; andre dagegen sind entweder neu, oder bleiben selbst nach 
den Abbildungen zweifelhaft oder sind, geringentheils , gar nicht abge- 
bildet. Zu jenen bezeichnenden Versteinerungen gehören hauptsächlich 
die Trilobiten, ausgezeichnete SpTriferenJChoristiten), Leptae- 
nen (Producten), Terebrateln, Orthoceren, Bellerophon, 
Schizostomen , verschiedene Krinoideen, Cyathophyllen , Cala- 
moporen, Harmoditen, Halysiten u. s. w. Was dagegen als 
jüngeren Formationen etwa Zustehendes aufgeführt wird, ist solches 
nicht. Der Nautilus bidorsatus ist eine ganz verschiedene Art; der 
Harn it es ist wohl eine Cyrtocera ; der Spirolinit ist ebenfalls etwas 
anderes, doch nicht klar; Encrinites moniliformis scheint besser 
zu stimmen , doch nicht hinreichend, und einige dazu abgebildete Theile 
gehören gewiss nicht dahin, die Pentak riniten-Stiele an und für 
sich beweisen nichts und sind aus den Abbildungen der Art nach nicht 
zu erkennen. Auch finden wir sonst nichts, was für Oolithe spräche. 
— Der Dolomit ist ein treuer Begleiter des Ooliths und enthält keine 
Versteinerungen. — Das Liasgebilde entspricht in Verbindung mit dem 
Gypse und vielleicht dem Sandsteine der wirklichen Lias - und Oolith- 
Formation; wie die Versteinerungen^ insbesondre zahlreiche Ammoniten^ 



— 126 — 

Be eniniten, Gryphaea cymbium, auch eiDige Pboladomyae und 
Nuculae beweisen. — Die Kreide eutspricht ganz wobl dieser Forma- 
tion und ist durcb Baculiten?, Inoceramus concentricus , Am- 
phidonten (Exogyren) und Siphonia pyriforrais bezeicbnet. Auch 
Nautilus elegans (N. costatus F.) ist abgebildet, welcher aber mit 
Lyriodon und Gervillia avicuFoides im Kaukasus gefunden wor- 
den ist. — Im tertiären Boden kommen Lnnd - und Sumpf-Konchylien 
vor nebst zahlreichen Knochen von Elephas, Rhinoceros ticheor- 
hinus, Hippopotamus major, Bos, Cervus, Castor u. s. w. 
Angehängt ist die Beschreibung einiger fossilen Reste aus unbekannter 
Formation. 

Der dritte, die Beschreibung der fossilen Reste liefernde Theil ent- 
hält ausser bekannten Geschlechtern viele neu vom Vf. aufgestellte, 
wovon übrigens die meisten bereits aus den früheren zahlreichen Gele- 
genbeitsschriften und Abhandlungen desselben bekannt geworden sind, 
und theils die Priorität vor anderen, obschon mitunter mehr bekannt 
gewordenen Benennungen (wie Harmodites und Halysites vor Sy- 
ringopora GoLBF. und Catenipora Lmk. u. s. w.) haben, theils vom 
Vf. aufgestellt wurden gleichzeitig oder nachdem sie schon von andern 
Naturforschern begründet waren (wie Amphidonte für Exogyra 
u. 8. w.). So werden wohl auch manche nur auf einzelne und öfter 
mangelhafte Exemplare gegründete Genera noch der Bestätigung bedür- 
fen , während andre vielleicht in dem Verhältnisse, aU die in ihnen 
eingeschlossenen Reste besser bekannt werden , einer Umgestaltung 
unterliegen. Die Kenntniss ihres Vorkommens in diesen fernen Gegen- 
den uns gewährt zu haben , bleibt nun ein grosses Verdienst des Vfs, 
welchem hiebei manche Hindernisse cigenthümlicher Art entgegenstun- 
den und wegen Entfernung von anderen Sammlungen hauptsächlich die 
BestiramnngcQ sehr schwer fallen mussten. 



Geognostische Skizze 

des 

Königreiches Sachsen 

von 

Herrn Professor Carl Naumann. 



Vom geognostisehen Gesichtspunkte aus lassen sich im 
Königreiche Sachsen etwa vier Gebirgs-Partie'n, drei Gebirgs- 
Bassins und das JNiederland unterscheiden. Dabei ist je- 
doch ausdrücklich zu bemerken, dass diese Eintheilung we- 
niger auf die topographischen Verhältnisse der gegenwärtigen 
Oberfläche des Landes, als auf die architektonischen Ver- 
hältnisse seiner Grundfesten zu beziehen ist , in welchen 
der Geolog die jetzt vielfältig zerstörten und durch neuere 
Bildungen verhüllten ehemaligen Gebirgsformen eben sowohl 
wieder zu erkennen vermag, wie der Archäolog die Archi- 
tektur der Riesenbauten von Palmyra und Tkehä aus den 
verstümmelten 5 mit Schutt und Flugsand umlagerten Trüm- 
mern derselben herausfindet. 

Als des Landes eigentliches Hauptgehirge tritt das Erz* 
gehirge hervor, welches sich vom £/6-Thale aus längs der 
Böhmischen Gränze durch den Erzgehirgischen und Voigt- 
ländischen Kreis bis an die Baierische Gränze fortzieht^ und 
jenseits derselben an das Fichtdgebirge anschliesst. Mit 
Jahrgang 1839. 9 



Steilen Gehängen auf der Südostseite aus den Thälern der 
Eger und Biela aufsteigend senkt es sich auf der Nord- 
\ves(seite aihnahlich bis an den südlichen Rand des Erzge- 
birgischen Bassins ^ einem Walle vergleichbar, dessen Brust- 
wehr nach Böhme?! gewendet ist, während seine äussere 
Böschunof in das Kciniofreich Sachsen fällt. 

In ziemlich paralleler Richtung mit dem Erzgebirge 
streicht nördlich von ihm ein iileineres Gebirge , für das 
sich vielleicht der Name des Sächsischen Mittelgebirges eig- 
nen dürfte : ein in orographischer und geognostischer Hin- 
sicht völlig selbstständiges Ganzes, welches sieb von Leuben 
bis Glauchau an S geogr. Meilen weit erstreckt und, bei 
einer mittlen Erhebung von SOO — 900 Fuss, in einzelnen 
Punkten bis gegen 1500 Fuss aufsteigt *). 

Zwischen beiden Gebirgen, welche jedoch mittelst der 
zu ihnen gehörigen Thonschiefer-Bildung an ihren nordöst- 
lichen Enden gewissermaasen zusammenhängen, dehnt sich 
das Erzgebirgische Bassin aus, in welchem zwar einzelne 
Bergpartie n, wie z. B. die Berge von Lichtenstein und Neu- 
kirchen hoch aufragen, dessenungeachtet aber die Architektur 
eines wirklichen Gebirgs-Bassins ganz unverkennbar hervor- 
tritt. Dasselbe beginnt in der Gegend von Haynichen und 
zieht sich, mit allmählich zunehmender Breite, über Chem- 
nitz nach Glauchau und Zwickau. Dort erweitern sich seine 
Gränzen sehr bedeutend, indem es bei Glauchau mit seinem 
nördlichen Rande um dns südwestliche Ende des Mittelge- 
birges weit nach Korden hinaustritt, währendes he\ Zwickau 
mit seinem südlichen Rande aus der Richtung W.S.VV. fast 
in die Richtung S.S.W, gelangt, so dass es eigentlich hier 
sein Ende erreicht und in das grosse Thüringische Bassin 
ausmündet. 

Als eine dritte, den beiden vorhergehenden ziemlich 



'*) Die LaiufPtihprtjer [löliß boi IJohenstfin ist 1485 Pur F. Iiodi ; 
ver«;l. Ki l;iti(«i imi:cn zur gcog;nostis(:lien Kaile (]es Küiii^ni» hos 
Siuhsi'/t. Ilrlt il. S. 17. 



— 129 — 

pnrallele und ihnen nördlich vorliegende Gebirgspartie ist 
das Oschatzer Grauwacke-Gebi rge zu nennen, welches 
in einzelnen Spuren bis in die Gegend zwischen Grimma 
und Lobstädt verfolgt werden kann, obwohl es nach seinen 
Dimensionen und Formen dermalen nur selir wenig her- 
vortritt. 

Zwischen ihm und dem Sächsischen Mütelgebirge öflf- 
nete sich ehemals ein fast 2 Meilen breites Bassin, wel- 
ches jedoch in den gegenwärtigen Zügen dieses Landstriches 
noch weniger zu erkennen ist, da es durch spätere Bildun- 
gen und insbesondere durch die sich weit ausbreitenden 
Porphyr-Massen fast gänzlich erfüllt wurde. 

Während das Erzgebirge^ das Mittelgebirge und das 
schatzer gebirge sammt den zwischen -gelegenen Bassins die 
grössere, westliche Hälfte des Königreiches bilden, so 
tritt in dem östlichen Theile desselben das Lausitzer- 
gebirge auf, welches sich an das Riesengebirge anschliesst« 
Zwischen ihm und den nordöstlichen Enden der ersteren 
Gebirgspartie'n liegt das Bassin des Elb ~T hal es j der 
tiefste Einschnitt in den Grundfesten des Königreiches, die 
Region der annuithigsten Natur-Scenerie, das Land der Säch- 
sischen Weinkultur und auch in geologischer Hinsicht einer 
der interessantesten Theile unseres Vaterlandes. 

An den nordöstlichen, nördlichen und nordwestlichen 
Rändern der drei letztgenannten Gebirgspartie'n breitet sich 
endlich das Sächsische Niederlaiid von Camenz über Grossen* 
hain^ Strehla^ Lommatzsch. Würzen. Leipzig^ Grimma und 
Borna aus, meist als ebenes, selten als hügeliges Land er- 
scheinend und in die Ausmündungen der vorerwähnten drei 
Bassins mehr oder weniger tief eingreifend. 

Bei der nun folgenden Darstellung der geognostischen 
Beschaffenheit des Königreiches mögen die hier angedeute- 
ten Abtheilungen zum Anhalten dienen. 

Das Erzgebirge. 
Die Glieder der Urschiefer-Reihe, Thonschiefer, Glim- 
merschiefer, Gneiss und Granit bilden die eigentlichen 

9* 



— 130 — 

GrunHL'^gen in dem Felsgezimraer des Erzgehirges^ währeiul 
der Porphyr 5 der Basalt und Sandstein mehr als aecesso- 
rlsche Auflaoerunoen zu betrachten sind. Will man deji 
Felsenbau desselben mit wenigen Worten schildern, so muss 
man es als ein Svstem von mehreren grösseren und klei- 
neren Granit-Depots und einem grossen Gneiss-Depot besehrei- 
ben , \yelche 5 von S.W. nach N.O. an einander gereiht, 
durch Glimmerschiefer und Thonschiefer von einander ab- 
gesondert und gemeinschaftlich umhüllt werden. Dieses 
Schema entspricht wenigstens den Verhältnissen des Erzge^ 
hirges «uf der Sächsischen Seite, wo der Felsenbau noch 
ziemlich in seiner ursprünglichen Integrität und Stetigkeit 
vorliegt*); allein auf der Böhmischen Seite vermisst man 
grossentheils die Umhüllung der Schiefer, und die Gneiss- 
und Granit -Massen setzen nicht nur bis an den schroffen 
Gebirgsabfall heran, sondern lassen sich sogar unter den 
neuern Bildungen bis in das Eger - Thal und weiterhin 
verfolgen. 

So sind denn Form und Struktur nicht mehr in 
völligem Einklänge, und das Relief des Gebirges verschwin- 
det längs einer Linie, jenseits welcher sein Felsenbau noch 
theilweise fortsetzt. Die Erklärung dieser Erscheinung- 
scheint darin gesucht werden zu müssen, dass die gegen- 
wärtigen F orm- Verhältnisse des Gebirges einer ganz an- 
deren Ursache ilir Daseyn verdanken als die Struktur- 
Verhältnisse desselben : dass lange nach der Festwerdung 
dieses Kontinentes von Schiefern, von Granit- und Gneiss- 
IVlasscji der nordwestliche Theil desselben aus seinem ur- 
sprünglichen Niveau einj)orgetrieben, und dadurch die Be- 
dingmig zur Ausbildung der gegenwärtigen Form-Verhältnisse 
gegeben wurde. Nach dieser Ansicht wäre denn das Erz- 
gebirge nichts anderes, als eine einseitig emporgetriebene 



'■''; Im Fichtelgchirgc , wflclics in oroj^rapliistlior und ^eoo:iios{ls( Iut 
Hinsir l»t vnm Kr2,ii<'hirijt* nicht wohl ;rptj(.|,;,( werden kann, (in- 
(It'U si( h ^iüuau (li< srlocn Vci hülhilase. 



— 131 — 

Flarde der Erdkruste; die steile Böschung auf Böhmischer 
Seite entspricht der hervorgetretenen Bruch fläche, die 
sanfte Böschung auf Sächsischer Seite der aus ihrem ur- 
sprünglichen Niveau etwas heraufgerückten Oberfläche 
dieser Erdscholle. Ob die Erhebung mit einem Male, 
überall gleich massig und plötzlich, oder ob sie zu 
wiederholten Malen, allmählich und in verschiedenen 
Theilen un gl eich massig Statt gefunden habe, darüber 
lässt sich Mancherlei sagen ; indessen dürfte die letztere 
Annahme clie wahrscheinlichere seyn. Die meisten gegen- 
^värtig vorliegenden Verhältnisse der Thal - Bildungen des 
Erzgebirges haben wohl erst seit den letzten Erhebungen 
begonnen, und es ist einleuchtend, dass bei einem Streifen 
der Erdkruste von beiläufig 5 geogr. Meilen Bieite eine 
Erhebung seines Bruohrandes um 1500 — 2000 Fuss kaum 
eine merkliche Änderung in der Schichten läge der auf 
seinem Rücken abgesetzten sedimentären Massen zur Folge 
haben konnte, während die a b sol u te N i veau- And erung 
dieser Massen um so bedeutender seyn musste, je näher sie 
dem Bruch- und Erhebungs - Rande gelegen sind. Wenn 
also manche Erscheinungen auf spätere Erhebungen selbst 
nach der Bildung des Piänerkalkes und Braunkohlen-Gebirges 
scldiessen lassen , so w ürde wenigstens die fast horizontale 
Lage des , an mehreren Punkten des Gebirgs-Rückens vor- 
kommenden Quadersandsteins keinen Grund gegen die Zu- 
lässigkeit eines solchen Schlusses abgeben. 

Doch wir verlassen diese, nur zur Erläuterung der 
Form- Verhältnisse dienenden Betrachtungeji, um die Struktur- 
Verhältnisse des Sächsischen Erzgebirges etwas näher ins 
Auge zu fassen. 

Ein mächtiges und weit verbreitetes Gneissdepot bildet 
das Innere des nordöstlichen Gebirostheiles. Die Gränze 
dieses Gneisses zieht sich anfangs in der Richtung O.S,0. 
nach W.N.W, aus der Gebend von Gottleiibe über Schlotl- 
witZy Rabenau, Tharandt und Mohorn bis Siebenlehn, wendet 
sich hier fast unter einem rechten Winkel und setzt in 



— 132 — 

der Richtung N.N.O. nach S.S.W, über Bräunsdorf^ öderan^ 
Zschopau und Wolkenstein nach der Gegend von Schiettau 
fort 5 woselbst sie wiederum nach S.O. zurückbiegt und 
über Weipert nach Presnitz läuft *). Innerhalb dieses gros- 
sen Raumes erscheint der Gneiss als das herrschende Ge- 
stein und zugleich als die Matrix der wichtigsten Erz- 
gänge, auf welchen besonders der Freiberger^ Marienherger 
und Annaherger Bergbau umgeht. Jedoch brechen einige 
ansehnliche Granitkerne aus den Tiefen des Gneisslandes 
hervor. Der eine bei Niederbobritzsch und Naundorf^ wel- 
cher seinen Einfluss auf die zunächst gelegenen Gneiss- 
Massen durch deren ringsum nach aussen aufgerichtete 
Schichtenstellung beurkundet, während er sie stellenweise 
gangartig durchschneidet **); der andere bei Holzhau und 
Mulda an der Böhmischen Gränze^ und der dritte bei Sehet- 
lerhaUy nördlich von Altenberg, Die beiden ersteren fallen 
ihrer Längen- Ausdehnung nach in eine gerade Linie und 
dürften einer und derselben, sehr alten Bildung angehören. 
Auch der bekannte Serpentin von Zöblitz ist eine dem 
Erzgebirgischen Gneisse eingelagerte Bildung. Als spätere 
Formationen im Gebiete desselben sind besonders Porphyr, 



*) Der Gneiss bricht am steilen sudiichen Abfalle des Er%ifebiry('S 
ab unter Verliältnissen , welche es ganz unzweifelhaft niaehen, 
dass hier g;rwissermaasen der Queerbruch einer urspiünglich nach 
Si'iden weiter fortsetzenden Bildunjj anstehe. Auch findet er sich 
wirklich in ^nehreren Thälern des Böhmischen Mittelgebirges zwi- 
schen Dilin und Lohositz, Nur von Presnitz bis Kommotau wer- 
fen sich noch die Süliiefer auf die Südseite des Gneisses; vou 
Kommotau bis Kulm starrt der Gneiss, einige Porphyr-Ablagerun- 
gen abgerechnet, unbedeckt in das Freie hinaus. 

**; Stköm hat zuerst und schon im Jahre 1812 den nur ganz partiel- 
len Einfluss des Saundorfer Granites auf die Schichtenstellung 
des Gneisses und dessen Gang-formiges Abschneiden an demsel- 
ben erkannt ; seine vortreffliche Abhandlung über diesen Gegen- 
staml in Leonhabüs Taschenbuch für Mineralogie Bd. VI, S. 126 ff., 
in welcher auch die gangartige Natur der Freiberger Porphyre 
zuerst bewiesen wurde, ist jedoch theils ignorirt^ theils nicht ge- 
hörig gewürdigt wordi^n. 



— 133 — 

Quadersandstein und Basalt zu nennen. FeJsit- und Thört- 
stein-Porphyr verbreitet sich über einen grossen Theil des 
Tharandler Waldes und greift von dort aus zum Theil 
gangförmig in das umgebende Gestein , wie denn unter an- 
dern bei Tharandt ein gangförmiger Ausläufer des Porphyrs 
jEwischen Gneiss und Thonschiefer eingeschoben ist *;. Der- 
selbe Porphyr bildet sehr ansehnliche Massen in der Ge- 
gend von Liehstadt^ Dippoldistvalda^ Glashütte und Altenberg^ 
so wie einige weit fortsetzende und zum Theil sehr mäch- 
tige Gänge in der Nähe von Frauenstein und in der unmit- 
telbaren Umgegend von Freiberg. Bei AUenberg und Frauen- 
stein findet sich unter ähnlichen Verhältnissen der sofjenannte 
Syenit-Porphyr, über die eigentlichen Verhältnisse dieser 
Gesteine 3 über den Zusammenhang der gangförmigen und 
kuppenförmigen Bildungen, und über die Wahrscheinlichkeit 
ihrer eruptiven Entstehung hat sich neuerlich v. Beüst in 
einer sehr lehrreichen Arbeit ausgesprochen, auf welche 
wir den Leser verweisen**), da ein tieferes Eingehen in 
diesen Gegenstand dem Zwecke dieses x\ufsatzes zuwider 
laufen würde. INur das eine sehr interessante Resultat 
möge hier seine Erwähnung finden , dass die Freiberger 
Erzgänge die dortigen, mit dem Tharandler Wald-Voiyhyv 
mittelbar zusammenhängenden Porphyr- Gänge durchsetzen 
und folglich jünger seyn müssen, als diese Porphyr-Bildungen, 



') Hierüber, so wie über die nächste Umgrgend von Tharandt über- 
haupt ht\t Dr. CoTTA eine spezielle Karte und Beschreibung ge- 
liefert. Ein höchst interessantes Verhältniss wurde neuerlich in 
der Gegend von Durfhuin , am südlichen Rande des Tharandler 
Waldes aufgefunden. Dort läuft ein mehrere 100 Fuss mächtiger 
Porphyrgang von dem Hauptdepot des Tharandter lF«/ri-Porphyrs 
aus, und lässt sich in einer, der Gränze dieses letzteren fast pa- 
rallelen Richtung mehrere 1000 Fuss weit verfolgen. Die ganze 
Masse des zwischenliegenden Gneisses ist zu einer Breccie zer- 
mal.nt, in welcher die grösseren Fragmente durch feineren Gneiss- 
srhutt verbunden sind. 

Geognostische Skizze der wichtigsten Porphyr-Bildungen zwischen 
Freiberg y Franenstein , Tharandt und Nossen , entworfen von 
F. C. Freiherrn v. Beust. Freiberg bei Engelhardt, 1835. 



— 134 — 

deren Ablagerung wahrscheinlich in die Periode des Roth- 
liegenden fallt 5 und gewiss nicht weiter zurückweicht 5 als 
in die ßildungszeit des Steinkohlen-Gebirges. 

Der Quadersandstein findet sich im Gebiete des Gneis- 
ses 5 theils demselben unmittelbar, theils dem Porphyr auf- 
gelagert, zwischen Freiberg und Tharandt^ und zieht sich 
von letzterem Orte mehr oder weniger unterbrochen über 
Rabenau nach Dippoldiswalda ^ wie er denn auch weiterhin 
in einzelnen Partie'n auf dem Gebirgsrücken vorhanden ist, 
und zuletzt in grosser Ausdehnung auftritt. 

Der Basalt endlich bildet im Gneiss-Terrain mehrere 
sehr ausgezeichnete Kuppen , von denen besonders der 
Pöhlberg bei Annaberg ^ der Bärnsiein bei Weipert-')^ die 
Friedrichshöhe ^ der grosse Buchenhiibel und der Landsberg 
bei Herzogswalde^ der Wilschberg bei Kreischa^ der Lugberg 
bei Glashütte, der Geisingberg bei Altenberg und der Spitz- 
herg bei Schönwalde genannt zu werden verdienen. 

Während das bisher geschilderte Gneissdepot gleich- 
sam den Kern der nordöstlichen Hälfte des Erzgebirges 
bildet, so tritt in der südwestlichen Hälfte fast nur 
Granit innerhalb der Schiefermassen auf, und die noch vor- 
kommenden gneissartigen Bildungen erscheinen ganz unter- 
geordnet, als blosse Modifikationen der Schiefer in der un- 
mittelbaren Nachbarschaft der Granitpartie'n. 

Die gpösste unter diesen letzteren ist die Eibcnstocker 
Granitpartie, welche i\u{ Sächsischer Seite zwischen einer 
von Johanngeorg enstadt nach Breitenbrunn^ Lindenau^ Vogels- 
grün bis Obersachsenberg gezogene Linie enthalten ist, sich 
aber jenseits der Böhmischen Gränze von Johanngeorg enstadt 
und Obersachsenberg aus bis über Carlsbad und Ellenbogen 
verfolgen lässt. Sie besteht vorherrschend aus grobkörni- 
gem, durch eingesprengte grosse Feldspath-Krystalle Porjihyr- 



') Der Pöhlberg scheint der rürkstäiidifj^e Theil eines Basalt-Strome« 
zu seyn, der sicii bis zum Bürnstein erstreckte, und muthmaaslicli 
in einem flachen, mit Gruss, Sand und Tlion erfüllten ehemaligen 
Thale vom Därnstcln aus nach Nordin hcrabfloss. 



— 135 — 

artigem Granit, nnd würde in ihrer Ziisammcnsetzung sehr 
einförmig erscheinen, wenn sie nicht liier und da (wie be- 
sonders zwischen Johanngeorg enstadt und Eibenstoch) grosse 
insuhirische Partien des Schiefergebirges umschlösse. Nord- 
westlich von der Eibenstocher Granitpartie, und nur durch 
einen halbstundcbreiten Schieferzug von ihr getrennt, liegt 
die zwar kleinere aber immer noch bedeutende Kirchberger 
Granitpartie zwischen den Dörfern Voigtsgrün^ Burherfidorf, 
Abhorn und Beerwalde. Ihr Gestein ist dem Eibenstocher 
Granite sehr ähnlich , und v. Gütbier hat neuerdings auf 
einige Thatsachen aufmerksam gemacht, welche ihre spä- 
tere Ablagerung innerhalb des Schiefergebirges sehr wahr- 
scheinlich machen *). 

Eine dritte, noch kleinere Granitpartie liegt westlich 
vom Falhenstein zwischen Schrciersgrün und Unter-Bergen ; 
ihre Länge in dieser Richtung beträgt etwa eine geogra- 
phische Meile. 

Die Spitze, mit welcher das Voigtland südlich von Adorf 
gegen Eger hinaustritt, besteht gleichfalls von Niederbram- 
hach an aus Granit. Derselbe gehört der östlidien Fort- 
setzung der grossen, von Bischofsgrün über Selb heranzie- 
henden Granitmasse des Fichtelgebirges an, jenseits welcher 
der Felsenbau des Erzgebirges eigentlich erst zu Ende geht, 
indem in der Linie von Kronach nach Goldhronach das 
Schiefergebirge eben so geradlinig als plötzlich abbricht, 
und die Flötzgebirge sich anlegen. 

Ausser diesen grösseren Granitpartie'n treten noch 
zwei Gruppen kleinerer Granitinseln in den Schiefern 
des Erzgebirges auf. Die eine derselben liegt zwischen 
Schwarzenberg und Schneeberg und besteht aus 5 — 6 isolir- 
ten Granitmassen, welche in ihren Gesteins- und Lagerungs- 
Verhältnissen grosse Übereinstimmung mit der Eibenstocher 
Granitpartie, und gleich dieser an ihren Gränzen zum 



*) Gcognostisclie Brschrcibuni^ des Zwickauer Scbwarzkohlen-Gebir- 
ges, 1834, S. 10 ff. 



— 136 — 

Theil mächtige Eisensteingänge zeigen. Audi die bekannte 
PorcelJanerde von Aue bildet den oberen Theil einer ganz 
kleinen, südlich von diesem Städtchen gelegenen Granitmasse. 
— Die zweite Gruppe liegt bei Geyer; zu ihr gehört der, 
wegen seiner herrlichen Aussicht , seiner grotesken Fels- 
formen und seiner Einschlüsse von Gneiss - Fraormenten be- 
kannte Greifenstem ^ so wie der Granit des Geyers sehen 
Stockwerkes. 

Die bisweilen sehr geradlinigen und seharfwiiikeligen 
Konturen, die tlieils steil und eben, theils flach und zackig 
niedersetzenden Gränzflächen, die zum Theil vorkoninicnden 
grossen Schiefer- Inseln oder kleineren Bruchstücke des 
Schiefergebirges, die hie und da beobachteten, aus der 
Hauptmasse in das Schiefergebirge auftlaufenden Granitadern 
und die auf der Gebirgsscheide aufsetzenden Eisenstein- 
gänge verleihen diesen obergebirgisehen Granitmasse« ein 
grosses wissenschaftliches Interesse. 

Sie werden grösstentheils, eben so wie das grosse Elrz- 
gebirgische Gneissdepot, zunächst von Glimmerschiefer oder 
Glimmerschiefer-ähnlichen Gesteinen umliüllt, welche jedoch 
mit sehr verschiedener Mächtigkeit auftreten, auch häufig 
ganz verschwinden, so dass der Thonschiefer dann unmittel- 
bar an die feldspathigen Gesteine gränzt. So findet sich 
z. B. längs der Gränze des Gneisses von Gotlleube bis 
Siebenlehn der Glimmerschiefer fast gar nicht oder doch 
nur sehr untergeordnet, wogegen er von Siebenlehn an über 
Oderau bis Schiettau und Presnitz in ununterbrochener, zum 
Theil sehr bedeutender Ausdehnung auftritt und den gan- 
zen Raum zwischen dem Gneiss-Terrain und der Eibenstocker 
Granitpartie erfüllt ; daher auch die vorerwähnten kleineren 
Granitinseln von Geyer^ Schwarzenberg unil Schneeberg mit- 
ten im Glimmerschiefer liegen, der meist in ihrer unmittel- 
baren Nähe in grobflasrigen Gneiss überzugehen pflegt. 
Eine von Siebenlehn durch Langenstriegis ^ Jugustusburg^ 
Diltersdorf ^ Gifthütte und Kühnheida nach Schneeberg gezo- 
gene Linie bezeichnet den ungefähren Verlauf der nördlicljcn 



— 137 — 

oder hangenden Gränze dieser Güinmerscliiefer- Bildung, 
Ausser vielen Kalklngern sind besonders die von Freiesle- 
ben so genau geschilderten Lager - Formationen *) -der Ge- 
gend von Schwarzenberg und Breitenbrunn als untergeord- 
nete Bildungen dieses grossen Glimmerschiefer -Terrains zu 
bemerken 5 welchem auch der, in der Geschichte der Geo- 
gnosic berühmt gewordene Scheibenberg er Basaltberg aufge- 
lagert ist **). 

Die grösseren Granitpartie'n sind nur theilweise mit 
etwas Glimmerschiefer umgeben, welcher meist als sogenann- 
ter Fruchtschiefer erscheint 5 und nach dem Granit zu in 
ein eigenthümliches , schuppig-körniges , kompaktes 5 gneiss- 
artiges Gestein übergeht. Dasselbe dürfte, eben so wie der 
Fruchtschiefer, nur eine Modifikation des Thonschiefers seyn, 
welcher ausserdem um und zwischen die grösseren Granit- 
partie'n ausgebreitet ist, und wahrscheinlich durch die Ein- 
wirkungen derselben eine innere Umkrystallisirung und 
theilweise Imprägnation mit Feldspath erfuhr, wodurch 
jene eigenthümlichen Gesteine entstanden seyn mögen. 

Thonschiefer in den manchfaltigsten Varietäten, mit 
mehr oder weniger bedeutenden Einlagerungen von Kiesel- 
schiefer, Cluarz, Grünstein und Kalkstein zieht sieh in einem 
mächtigen Streifen an der nördlichen Gränze des Gebirges 
hin. Schon am östlichen Endabfalle desselben, in den Thä- 
lern des linken £/ö-üfers bei Berggiesshübel^ Friedrichswalde^ 
Biensdorf^ Nenntmannsdorf ^ Wesenstein ^ zwischen Kreischa 
und Lochwitz zeigt sich derselbe überall; er verschwindet 



*) Geognostische Arbeiten, Bd. V, S. 1 — 73. 

'^) Den neuesten üntersuchunjren zufolge zeist dieser Basaltberg: 
zwei, durch ihre Struktur- und Lagerungs Verhältnisse ganz ver- 
schiedene, jedoch unmittelbar mit einander zusammenhängende 
Hälften. Die südliche kleinere Kuppe liegt auf Glimmerschiefer 
und hat kleinere Basaltsänlen , die nach sehr verschiedenen Rirh- 
tungen gruppirt sind; die nördliche, grössere Kuppe liegt auf 
ThoH , Sand und Gruss; ihre Säulen sind sehr dick und stehen 
durchgängig vertikal. Aus dieser Verschiedenheit dürften sich sehr 
interessante Folgerungen ableiten lassen. 



~ 138 — 

hierauf im Weisentz-TliRle unter dem Steinkohlen-Gehirge; 
Syenite und Rothliegenden ^ ist jedoch durch den E/b-StoU 
len der Zauheroder Kohlenwerke auch in der Tiefe nachge- 
wiesen worden, und bihlet von Tharandt und Wils druff i\n 
mit bedeutender Breite einen Zug, der sich nördlicli einer, 
von lliarandt über Mohorn nach Siehenlehn^ und südlich 
einer, von Wilsdruff über Miliitz nach Leuben gezogenen 
Linie bis nach Dübeln und Berbersdorf verfolgen lässt. In 
dieser letzten Gegend bieten seine Lagernngs- Verhältnisse 
einige Schwierigkeiten dar, weil der Einfluss des Erzgebir- 
gischen Gneisses mit den Einwirkungen des Mittelgebtrgi- 
schen Granulites in Konflikt trat, und dadurch in die Struk- 
tur des Schiefergebirges eine, bereits von Karl v. Raumeh 
angedeutete*), Verwirrung gebracht wurde, deren ge- 
nügende Aufklärung eigentlich noch zu erwarten steht. 

\n der Gegend von Nossen theilt sich nämlich der 
bisher verfolgte Thonschieferzug in drei Arme ; der nörd- 
liche und der mittle Arm werfen sich um den Glimmer- 
schiefer des Mittelgebirges^ während sic!i der südliche Arm 
durch den Zellaer Watd an dem nordwestlichen Rande 
des Erzgebirgischen Gneisses fortzieht, hierauf eine Strecke 
lang unter dem Übergangs - Gebirge verscliwindet , in der 
Gegend von LangeJistriegis und Schönerstadt durch Glimmer- 
schiefer unterbrochen wird, aber von Oderan aus einen 
breiten Streifen bildet, welcher auf der Südseite von der, 
oben anoeorebenen liano^enden Gränzlinie des Glimmerscliie- 
fers, auf der Nordseite von einer durch Niederiviesu^ 
Claffenbach^ Wärschnitz ^ Ebersbrunn j Treuen^ Neuensalz^ 
Olsnitz nach Bobenneuhirchen gezogenen Linie beg ranzt 
wird, zwisclien Zwönitz und Stollberg seine grösste Bi-elte 
erreicht, jenseits Hartenstein aber mit plötzlicher Verschmä- 
lerung, an der Nord^ite der Klrchbcrger Granitpartie in 
das Voigtland hineinzieht, wo er sich wiederum in der 



*) ücoguüslisclie Fiaji^mcntc, S. 21 fl. 



— 139 — 

Gegend von Auerbach^ Schüneck^ Adorf und Ölsnilz sehr 
verbreitet. 

Mit dieser Thonschiefer-Bildung , welclie in ihrem öst- 
lichen Theile vielfach voji neueren Bildungen überlagert 
wird, möchte die geognostische Skizze des eigentlichen 
Hauntkörpers unsers Erzgebirges zu beschliessen seyn, in- 
dem zweckmässigerweise jene neueren Bildungen in die 
Betrachtuntr des i7i - Bassins . und die auf der Nordwest- 
Seite folgenden t berg-anos-Bildunoren in die Betrachtun«: des 
Erzgebirgischen Bassins gezogen werden dürften. 

Das M i 1 1 e l g e b i r g i\ 

Das Sächsische Mittelgebirge besteht wesentlich aus ei- 
nem Kerne feldspathiger Gesteine und einer Hülle von 
Glimmerschiefer und Thonschiefer. Innerhalb des Raumes^ 
welchen eine durch Döbeln. Hartha. Geringsicalda^ IFechsel- 
bürg. Penig. Callenberg. llohenstein^ Wittchensdorf. Sachsen- 
bürg ^ Arnsdorf und Rosswein gezogene Linie umschliesst, 
herrscht der Granulit ; eine eigenthümliche . Avesentlieh aus 
feinkörnigem Feldspathe und Quarz mit eirif{esprengten 
Granaten bestehende Gebirosart. für welche Werner den 
Namen Weissstein beibehielt, Aqw sie in die?er Gegend we- 
gen ihrer meist sehr hellen Farbe führt. Nächst dem Gra- 
nulite erscheinen noch kleinkörnioer fleischrother Granit 



in melir oder weniufer mächtioen Zurren oder Stock - und 
Gang-artigen Partiell, und viele Serpentinstöcke , die sich 
gewöhnlich kuppenartig herausheben und durch einen dür- 
ren, unfruchtbaren, meist nur mit verkümmerten Kiefern 
bestandenen Bodcii auszeichnen. Die Gneisspai'tie n, welche 
theils insularisch (wie bei Görzenhain und Mohsdorf) theils 
peninsularisch (wie bei Rochsburg ^ Schünborn^ Taura) in 
dem Gebiete des Granulites auftreten , sind wohl niclits an- 
deres, als umgewandelte Parcellen des, den Granulit um- 
gehenden Schiefergebirges. 

Rings um das Granulit-Gebiet, welches den Kern des 
Mittelgebirges bildet, zieht sich nämlich gleich einci* Schaak 



— 140 — 

oder mantelformigen Uriihüllung eine Zone von Glimmer- 
schiefer 5 welcher nach aussen in Thonschiefer übergeht, 
und auf der Gebirgs-Oberfläche gewöhnlich ^ Stunde Breite 
einnimmt. Die Struktur- Verhältnisse dieser Schieferzone^ 
deren Schichten im Allgemeinen 30 — 50^ nach Aussen fallen, 
— die Niveau-Verhältnisse derselben, indem sie noch gegen- 
wärtig mit etwas grösserer Erhebung wallartig um den 
Granulit herumläuft, — die innere Beschaffenheit derselben, 
welche durch häufige Einlagerungen von granitischen und 
gneissartigen Massen und durch den nach Innen zu Statt 
findenden allmählichen Übergang in Gnciss charakterisirt 
ist, — die stellenweise vorkommenden ganz eigenthümlichen 
Begränzungs- Verhältnisse gegen den Granulit — und endlich 
die vorerwähnten, in den Granulit eingesenkten und gros- 
sentheils in Gneiss umgewandelten Inseln und Halbinseln 
des Schiefergebirges: — alle diese und noch andere Er- 
scheinungen machen es im höchsten Grade wahrscheinlich, 
dass der Granulit ein sehr altes plutonisches Gebilde ist, 
welches die ursprüngliche, meist aus Schiefern bestehende 
Erstarrungs- Kruste des Erdballs in der Linie von Dübeln 
nach Glauchau durchbrach , das Schiefero^ebirffe rinosum 
nach aussen wallartig aufwarf, und dabei grosse Flarden 
und kleinere Schollen desselben theils gänzlich losriss 
und wie Inseln in seine Masse versenkte, theils einseitig 
ablöste und halbinselartig in sich aufnahm. Erst nach der 
Erstari'ung dei* Granulit- Massen scheint der vorerwähnte 
kleinkörnige Granit emporgetrieben worden zu seyn ; denn 
die Gänge und Verzweigungen, welche er nach vielen Rich- 
tungen in den Granulit hinanssendet , lassen alle die Er- 
scheinungen wahrnelimen, welche für seine spätere Intrusion 
sprechen. 

Nach dieser Ansicht würden die , vielleicht in einem 
etwas andern Sinne ausgesprochenen Worte eines berühm- 
ten Mineralogen *) buchstäblich als eine Interpretation der 

"V Weiss in: neue Sclniftcii der Gosdlschafl iiatinforsclieuder Freunde 
zu Berlin, IV, S. 357. 



— 141 — 

Entstehung des Granulit-Gebirges zu betrachten seyn: „las- 
sen Sie uns annehmen , der Granulit sey neuer als der 
Glimmerschiefer; .... drängt sich uns da niclu die Noth- 
wendigkeit eines gewaltigen Herausspringens jenes Feld- 
spath-Gesteines auf?^^ 

Doch die geognostische Schilderujig des Sächsischen 
Mittelgebirges ist mit der Darstellung des Granulitkernes 
und der ihn unmittelbar umgebenden Glinunerschieferschaale 
noch nicht beendigt. Es wurde bereits bemerkt , dass der 
Glimmerscliit'fer nach aussen in Thonschiefer übergeht; 
dieser Thonschiefer gehört dem oben erwähnten nördlichen 
und mittleren Arme des mächtigen Schieferzuges an , wel- 
cher bei Nassen theilt, um mit diesen beiden Armen das 
Granulitgebirge zu umfassen, wälirend er sich mit dem 
südlichen Arme längs dem Erzgebirge weiter zieht. Sehr 
auffallend ist es jedoch, dass der nördliche, an der Nord- 
und Nordwest-Seite des Granulit-Terrains hinlaufende Arm 
(wo er nicht durch die Porphyr- Bedeckung eine schein- 
bare Versohinälerung erfährt) über zwei Stunden breit auf- 
tritt, während der mittlere, an der Südostseite angelagerte 
Arm kaum j Stunde Breite erreicht und oft ganz un- 
scheinbar wird ; dabei folgen aber beide in ihrer Laorerun^ 
dem Glimmerschiefer, der sie unterteuft, so dass auch der 
Thonschiefer den Granulitkern mantelförmig umlagert, und 
dass beide Schiefer, welche eigentlich zusammengefasst wer- 
den müssen, ihre gegenwärtige Lagerung unbezweifelt dem 
Granulite verdanken. Die so auffallend grössere Mächtig- 
keit des nördlichen Schieferzuges und der Umstand, dass 
selbst das Grauwackengebirge von Altmorbitz genau densel- 
ben Lagerungsregeln unterworfen ist, könnten einigen Grund 
zu der Vermuthung geben, dass die Eruptionsepoche des 
GranuÜtes nach oder während der Bildunos- Periode des 
Ubergangsgebirges eingetreten, und dass sie neuer sey, 
als die Epoche der Ablagerung des Erzgebirgischen Gneisscs. 

Aber jenes, von Weiss angedeutete gewaltsame Her- 
vortreten musste wohl da Statt finden, wo der (von Penig 



— 142 — 

bis Wüstenhain) an der Oberfläche über 1^^ geogr. Meilen 
breite und, bei 40^ mittler Neigung der Schichten ^ über 
2O5OOO F. mächtige Theii der Erdkruste aus seiner ursprüng- 
lichen Lage bis zu jener Neigung emporgetrieben wurde ; 
und der Umstand, dass die, unmittelbar nach der Erhebung 
hier aufragenden Gipfel des Schiefergebirges so gänzlich 
vertilgt sind , reugt einestheils für das hohe Alter dieser 
Gebirgsformen, anderntheils für die Grösse der zerstören- 
den Kraftäusserungen , welche später gegen dieselben ge- 
richtet waren. Denn jetzt sehen wir in der That nur 
noch die verstümmelten Füsse jener ßergkolosse, die sich 
einstmals auf dem nördlichen Arme des Schiefergürtels hin- 
ziehen mochten, lange vor der Bildung des Rothliegenden 
und von den Eruptionen der Porphyre *). 

Das Oschatzergebirge. 

Der Collenberg ^ der durch seine Höhe und isolirte 
Laore am meisten hervortretende Theil dieses Gebiro^es, be- 
steht aus Grauwacke und Grauwackenschiefer , welche sich 
nordostwärts bis gegen Strehla verfolgen lassen, während 
sie süilwestwärts sehr bald unter den Porj)hyren verschwin- 
den. Unter oder neben diesen Ubergangs-Gesteinen erschei- 
nen zwischen Lübschütz und Klingenhain Granit, Gneiss 
und Glimmerscliiefer, und dem Granite des D'drrenberges 
dürfte wahrscheinlicli die steil anfoferichtete Schichtenstel- 
lung aller dieser Massen so wie der südlich vorliegenden 
Grauwacke des Ottenberges und Collenberges zuzuschreiben 
seyn. Dieselbe Grauwacke findet sich wiederum in einigen 
Kuppen südwestlich von Grimma^ so wie in einer kleinen 



') Die Grsainmtlieit der im Sächsischen J^Uttelgf^birge vorliegenden 
Ersclieimiiii^pii tiihri uinvillküi lieh auf die Vorstellung, dass dieses 
öi'biruc ein E r 1» e b u n j;s- Ci r r u8 oder ein Ringgebirge sey, 
dessen Ausbildungsart jener der Erhebungskratern sehr ähnlicji 
war. Die ausführlicheren Begründungen soleher Vorstellung finden 
sich iui ersten und zweiten Uefie der Erläul(runn;en zur geogno- 
stischcn Karte des Königreiches Sachsen. 



— 143 ~ 

Kuppe zwischen Grimma und Mulzschen, Dieses sind aber 
auch die eiiizioren bekannten Punkte, welclie einiores Anhal- 

CT ' O 

teil fiii' die Beurtheilung der Ausdehnung und Richtung 
des hier unter den Porphyren und Diluviai-Massen begra- 
benen Grauwacken-Gebirges liefern. Es sind keine Anzei- 
gen vorhanden, welche auf eine später wiederum eingetre- 
tene Erhebunor dieses Theiles der Erdkruste schliessen las- 
sen, und daher kann es nicht verwundern , dass diese sehr 
alten (und wahrscheinlich seit ihrer ersten, durch den Gra- 
nit des Dürrenberges verursachten Erhebung nie wieder 
in ein höheres Niveau gerückten) Gebirgsformen theils un- 
ter späteren Bedeckungen verschwunden , theils sehr un- 
scheinbar geworden sind. 

Übrigens bildet dieses, zwar über Tage nur noch in 
vereinzelten Partien auftretende, allein in der Tiefe gewiss 
stetig fortsetzende Grauwacken - Gebirge mit seinen nach 
S.O. einfallenden Schichten den nördlichen Abhang des, 
ehemals in der Linie von M'ugeln nach Frohburg vorhande- 
nen, jetzt aber nur noch wenig erkennbaren Bassins, dessen 
südlicher Abhang durch die auf der Nordseite des MiUel- 
gebirges gelagerten Schiefer gebildet wird» 

Das Lausit%ergebirge* 

Das Lausilzergebirge zeigt sich in seiner Zusammen- 
setzung ziemlich einfach, indem Granit bei weitem die vor- 
herrschende Gebirgsart bildet. Nächst ihm erscheinen noch 
Grauwacken - ähnliche Gesteine (dort' Blaustein genannt), 
öuadersandstein , Basalt, Phonolith und das in der Gegend 
von Zittau sehr bedeutende Braönkohlengebirge. Der Gra- 
nit, welcher bei CamenZj Bautz€?i ^ am H ochw aide y hei Kff- 
nigsbrüch u. a. O. in vielen Steinbrüchen gewonnen und 
verarbeitet wird, ist meist mittelkprnig oder kleinkörnig 
und bildet zum Theil sehr auffallend und groteske Felseuj 
wie z. B. den Hochstein südlich von Elslra '^) und die 

*) PÖLscii: Beiuerkuugcu und Beobachtungen über das Vorkoaimen 
des Grauitos, S. 62. 
Jährgang 1839. lO 



— 144 — 

Vielen, durch v. Schachmann und Leske beschriebenen (jetzt 
freilich nicht mehr in Sachsen liegenden) Felsen des Königs* 
hainergebirges ^ welche Grosser ihrer wunderbaren Formen 
'wegen für künstlich aufgerichtete alte Monumente erklärte. 
Die Grauwacke findet sich in nicht unbedeutenden Partien 
und oft von ganz eigenthümlicher Beschaffenheit zwischen 
dem Granite 5 zumal auf der nordöstlichen Seite der Röder 
in der Gegend von Krahau, Königsbrüch und Elstra. Der 
öuadersandstein bildet bei Zittau die südliche Spitze der 
Oberlausilz und ist nur ein Theil der grossen Ablagerung, 
welche sich aus der Sächsischen Schweitz bis an den südlichen 
Fuss des Ries engebirg es erstreckt. Basalt und Phonolith sind 
besonders in dem Räume zwischen Zittau^ Hirschfeld^ Herrn^ 
hut und Rumburg verbreitet , aber auch ausserdem in ein- 
zelnen Kuppen über das ganze Granit-Terrain und südlich 
über das Sandsteingebiet vertheilt. Zu den interessantesten 
Kuppen der Art gehören die (jetzt Preussische) Landskrone 
bei Görlitz^ der Stolpener Schlossberg ^ der Spitzberg bei 
Deutschpaulsdorf^ die Lausche und der Holzwald bei Johns- 
dorf^ der Hohstein bei Spitzcunnersdorf^ welcher letztere 
zumal durch die schönen Säulenformen des Phonolithes aus- 
gezeichnet ist *), 

Als eine 5 vielleicht selbstständige , vielleicht auch noch 
zu dem Erzgebirge zu rechnende Abtheilung des Lausitzerge- 
lirges ist der auf dem rechten £/6-Ufer zwischen der 
Elbe und Rüder gelegene Landstrich zu betrachten» In 
dem mittlen Theile desselben bei Moritzbiirg erscheint 
Syenit^ welcher von Granit - und Porphyr-Gängen durchsetzt 
und theils von diesen beiden Gesteinen theils von Gneiss 
umgeben wird. Im nordwestlichen Theile findet sich ziem- 
lieh verbreitet ein dem Syenite ^verwandter Granit, auch 
Porphyr bei Grossenhain und zwischen Zottetcitz und Gä* 
rcrnitz. Im südöstlichen Theile dagegen ^ in der Gegend 



*; Charpentier , Mincralogisclie Geographie der Chursächsischen 

Laude, S. 29. 



, _ 145 — 

von Radeberg ^ Loschwitz ^ Pillnit% und weiterhin nach Slol- 
pen zu ist ein oft mit Giieiss wechsehider Granit herr- 
schend, welcher unmittelbar mit dem Granite des eigentlichen 
Lausitzerg ehirg es zusammenhängt. Obgleich daher Granit 
als das vorwaltende Gestein auch in diesem Landstriche 
zu bezeichnen ist, so treten doch auch Syenit und Gneiss 
in nicht unbedeutenden Massen auf und ist z. B. der 
letztere fast ununterbrochen von Merschwitz über Grossen- 
hain bis nach Klotzscha zu verfolgen , und auch im Röder^ 
Thale zwischen Radeberg und Ohrilla sehr häufig zu beob- 
achten. Bei Weisig finden sich einige Berge von Mandel- 
stein-Porphyr. 

Das Erzgebirgische Bassin. 

Zwischen dem nordwestlichen Abfalle des Erzgebirges 
»nd dem südöstlichen Abfalle des Mittelgebirges erstreckt 
sich von Hainichen über Chemnitz nach Werdau ein uraltes, 
nach Westen in das grosse Thüringische Bassin ausmünden- 
des Längenthal 5 das unmittelbare Resultat der Gebirgserhe- 
bungeUj und nicht erst das Werk der thalbildenden Ge- 
wässer. In seinen Tiefen begegnen wir zuvörderst dem 
UbergangsgebirgCj welches vorzugsweise aus Grauwacke, 
Grauwackenschiefer und Kieselschiefer besteht. Die ersten 
Spuren dieser Gesteine finden sich schon im oberen Asch' 
iö^rÄ-Thale zwischen Fm6c/-^ und Rosswein; weit mächtiger 
treten sie aber im Striegis-ThRle unterhalb Bräunsdorf auf, 
von wo aus sie ununterbrochen über Eulendorf und Mühl- 
back bis Niedcrwiesa verfolgt werden können. Bedeutende 
und zahlreiche Massen von Grünstein und Grünsteinschiefer 
sind zwischen diese sedimentären Gesteine des übergangs- 
Gebirges eingeschaltet, welches jedoch in der angegebenen 
Erstreckung keine Kalksteinlager und kaum Sparen von 
Meeresgeschöpfen wahrnehmen lässt. 

Wie diese Übergangs- Bildungen schon vom Aschbach^ 
Thale aus bis nach Niederwiesa auf der nördlichen Seite 
durch das ältere Steinkohlen- Gebirge bedeckt worden, 

10* 



— 146 — 

so verschwinden sie bei Niederwiesa unfer dem neueren 
Steinkohlen-Gebirge und unter dem Rothliegenden. Dieses 
letztere bildet weiterhin bis nach Zwickau eine so ununter- 
brochene Ausfüllung des Bassins , dass das neuere Stein- 
kohlengebirge jenseits Chemnitz überhaupt nur an wenigen 
Punkten des südlichen und nördlichen Bassinrandes eu 
Tage austritt, das Übergangs-Gebirge aber erst bei Wilden» 
fels am südlichen Rande des Bassins wieder zum Vorschein 
kommt, um sich nun mit immer zunehmender Breite längs 
dieses Randes über Schönfels bis in das Voigtland und wei- 
terhin auszudehnen, wo es mit dem Ubergangs-Gebirge der 
Reussischen Lande^ des Fichtelgebirges und Thüringer Wald- 
gebirges in unmittelbaren Zusammenhang tritt. In diesem 
ganzen Striche enthält es aber, ausser sehr zahlreiclien 
und mächtigen Grünstein-Bildungen, auch häufige Kalkstein- 
lager und mancherlei Überreste von Meeresgeschöpfen, so 
dass es unverkennbar ist, wie das, anfänglich mehr einer 
grossen Strom- Ausmündung gleichende Bassin schon von 
Wildenfels an durch ehemalige, ursprünglich wohl etwas mehr 
nach Süden zurücktretende Meeresküsten begränzt wurde» 

Gewaltige Bewegungen scheinen jedoch später die Mas- 
sen des Übergangs - Gebirges in seiner Ausdehnung von 
Zwickau bis in d^s Voigtland nach Norden gedrängt und 
aufgestaut zu haben, wie solches die daselbst steil aufge- 
richtete Stellung seiner Schichten am südlichen Rande des 
Bassins beurkundet. Dadurch und wohl auch schon vor- 
her durch die längs der Küste immer mehr anwachsende 
Masse der Anschwemmungen wurden die Niveau-Verhältnisse 
in dem Bereiche des Bassins (zumal in seiner Erweiterung 
und Ausmündung gegen den Thüringischen Pontus) wesent- 
lich verändert, und der für die Ablagerung der späteren 
Bildungen des Steinkohlen-Gebirges und Rothliegenden ge- 
eignete Raum bedeutend eingeschränkt. Daher läuft die 
südliche Gränze dieser neueren Bildungen von Zwickau 
aus nicht mehr der inneren oder liegenden Gränze des 
Übergangs -Gebirges parallel, sondern sie wirft sich fast 



— 147 — 

rechtwinkelig ablenkend über Werdau nach Gera und lässt 
in dieser Richtung den ungefähren Verlauf des jüngeren 
Bassins erkennen , welches nach der Ablagerung und Auf- 
stauung der Übergangs -Gebirgsmassen in dem Räume des 
alten Bassins noch offen blieb. Der obere Theil dieses 
letzten von Hainichen bis Wildenfels scheint in seinen 
Formen wieder wesentliche Veränderungen erfahren zu ha- 
ben , daher denn auch hier das Ubergangs-GebirgCj Stein- 
kohlen-Gebirge und Rothliegende noch über einander gebet- 
tet sind und das erstere unter den Massen der beiden 
andern fast gänzlich begraben ist. 

Die, nächst dem Übergangs- Gebirge in dem Erzgebir- 
gischen Bassin abgelagerten ßlldnngea sind aber überhaupt 
folgende : 

i) Das ältere Steinkohlen -Gebirge; dasselbe 
zieht sich von Pappendorf über Hainichen^ Franhenberg und 
Ebersdarf bis nach ßorna, besteht grösstentheils aus groben 
Konglomeraten von Thonschiefer - und Grünsteinschiefer- 
Geschieben, und nur zum kleineren Theile aus Sandstein 
und Schieferthon mit eingelagerten Steinkohlen - Flötzen. 
Die Schichten dieses Kohlenorebirges sind auf der Südseite 
von 40 — 90^ aufgerichtet und lehnen sich in dieser Stel- 
lung unmittelbar an eine zwischen sie und die Grauwacke 
eingeschobene Gneissbildung, x^iuf der Nordseite ruhen die 
Konglomerate in weniger geneigten Schichten auf Thon- 
schiefer und Grünsteinschiefer. 

2) Das neuere Steinkohlen-Ge birge. Es beginnt 
bei Flöha und Jässt sich, wenigstens in seiner unteren 
Sandstein-Bildung, um den Zeisig ivald bis nahe an Chemnitz 
verfolgen. Dort verschwindet es unter den Massen des 
Rothliegenden , um erst bei Zwickau in dem tiefen Ein- 
schnitte des Mulden-Tliales wieder in bedeutendem blassen 
«u Tage auszutreten. Jedoch taucht es hie und da am Rande 
des Bassins, wie z. B. bei Würschnitz^ Wildenfels und 
Nutzung unter dem Rothliegenden hervor, zum hinlänglichen 
Beweise seiner stetigen Ausdehnung in der Tiefe. Es 



— 148 — 

besteht vorherrschend aus Sandstein und Schieferthon mit 
wenigen Konglomeraten, führt bei Flöha nur einige schmale 
und magere KohJenschichten, in der Zwickauer Gegend aber 
bei Oberhohndorf wnA. Planitz 9—10, zum Theil sehr mäch- 
tige und durch die Vortrefflichkeit ihrer Kohle ausgezeich- 
nete Flötze. Diese reichhaltige Entwicklung mag ihren 
Grund wohl darin haben , dass in dem , hier überhaupt 
schon weit breiteren und tieferen Theile des Bassins , bei 
Oberhohndorf eine Einbuchtung des südlichen Uferrandes 
liegt, welche für Anschwemmungen aller Art einen be- 
sonders günstigen Lagerungs- Punkt darbieten musste. In 
den obern Theiien des Bassins , bei Flöha und Flaue ist 
dem Kohlengebirge ein harter quarzführender Porphyr 
einorelaffert und ein weicher Thonstein aufoelao^ert. Die 
Eruptionsepoche des erstem fällt bestimmt in die Periode 
dieser Kohlenbildung, während die Ablagerung des letzteren 
wahrscheinlicher in die Periode des Rothliegenden gehört. 

3) Das Rothliegende. In abweichender und zum 
Theil übergreifender Lagerung folgt auf das neuere Kohlen- 
gebirge die mächtige Formation des Rotliliegenden. Schon 
in dem Gebiete des älteren Steinkohlen-Gebirges finden sich 
stellenweise bedeutenile Ablagerungen desselben; aber erst 
in demjenigen Theile des Bassins . wo die Gesteine der 
neueren Kohlen-Formation mächtiger aufzutreten beginnen, 
in den Umgebungen des Zeisigwaldes ^ gewinnt das Rothlie- 
gende die Oberhand, indem es von nun an das Bassin nach 
seiner ganzen Länge und Breite erfüllt. Nach seiner inne- 
ren Beschaffenheit lassen sich besonders zwei Hauptabthei- 
lungen unterscheiden. Die untere Abtheilung besteht aus 
dunkel braunrothen, stellenweise licht berggrünen oder grün- 
lichweissen Schieferletten, aus dergleichen lettigem Sand und 
Sandstein und aus festen Konglomeraten, welche mit einander 
wechseln, obwohl im Allgemeinen die lettigen und sandigen 
Schichten vorherrschend sind. Die obere Abtheilunsr zeigt 
fast auschliesslich ein Konglomerat von £ahllosen kleinen 
ttuarzgeröllen und Schiefer-Fragmenten, welche durch iH)then 



— 149 — 

lettigen Sand so locker verbunden sind , dass das Ganze 
sehr selten steinartig zusammenhängt, und gewöhnlich nur 
wie ein fest zusammengeraramter Schutt erscheint. Bei dem 
inanirelnden Wechsel der Massen ist die Schichtung viel we- 
niö^er deutlich ausgesprochen, als in der unteren Äbtheilung, 
wo sie immer höchst ausgezeichnet hervortritt* Dieses 
obere Glied des Rothliegenden ist besonders in den Berg- 
massen um Lichlenstein . Rüdlitz^ Mülsen^ Ursprung^ Kirch- 
berg und Leuhersdorf hoch aufgeschüttet und liefert einen 
magern, von Quarzgeröllen strotzenden Ackerboden. Jen- 
seits der Zivichauer Mulde reihen sich die oberen Schichten 
des Rothliegenden wiederum mit vielem Thone und Sand 
an, w^ährend die Quarzgerölle immer mehr abnehmen, so 
dass zuletzt wiederum dunkelrothe, weiche thonige Sand- 
steine vorherrschen. 

4) Der Zechstein. Bei Meerana , zumal aber im 
oberen Pleissen -Thale bei Gössnit^ und n. a» O. folgt auf 
das Rothliegende die Formation des Zechsteines, als gelb- 
lichweisser bis isabellgelber , dichter, oft blasiger, etwas 
metallführender Kalkstein von ausgezeichneter Schichtunof. 
aber nicht sehr bedeutender Mächtigkeit; über ihm sieht 
man in mehreren Kalkbrüchen 

5) den bunten Sandstein liegen, welcher sich wei- 
terhin nach Westen ausbreitet. 

Ausser diesen (bekanntlich in das Thüringische Bassin 
weit hinausreichenden) sedimentären Bildungen sind in 
dem Raum des eigentlichen Erzgehirgischen Bassins von 
Hainichen bis Werdau mehrere plu tonische oder erup- 
tive Bildungen deponirt, welche insgesammt in die Periode 
des Rotliliegenden zu fallen scheinen. Dahin gehört zu- 
nächst die plutonisch-neptunische (den vulkanischen Tuffen 
analoge) Bildung des Thonsteines, welche im Zeisigwalde bei 
Chemnitz eine ansehnliche Verbreitung, Mächtigkeit und Höhe 
erreicht und als ein sehr brauchbarer Bau - und Werk- 
Stein in vielen Steinbrüchen gewonnen und bearbeitet 
wird. Nächstdem gehören hieher die, längs dem nördlichen 



— 150 — 

Bassin - RanÄe (bei Hilhersdorf , G ab lenz ^ Nutzung und 
Tilgen) auftretenden Quarz-führenden Porphyre, so wie die 
längs dem südlichen Rande (bei Pfaffenhain , Neuwiesa^ 
Härtensdorf ^ Oberhohendorf und Planitz) abgelagerten Por- 
phyrite und Mandelsteine (Melaphyre) 5 von welchen letzte- 
ren es erwiesen ist, dass sie während der Bildnngsperiode 
der unteren Äbtheilung des Rothliegenden hervorbrachen, 
was auch wenigstens von den Porphyren bei Hilbersdorf 
und Gablenz gilt 

Übrigens ist es wohl kaum zu bezweifeln, dass der 
höchst feine, an Eisenoxyd so ausserordentlich reiche Schlich, 
welcher das Hauptmaterial zu den Schieferletten des Roth- 
liegenden lieferte und häufig in Thonsteln übergeht, gleich- 
falls eine vulkanisch-neptunische Bildung sey; denn es ist nicht 
nur unmöglich, ihn aus der Zerstörung irgend einer älteren, 
an der Erdoberfläche vorhanden gewesenen Felsart abzulei- 
ten, sondern es liefert auch der umstand, dass das Rothlie- 
gende überall mit Porphyren und anderen plutonischen 
Bildungen verknüpft ist, einen sehr wichtigen Grund für 
die hier angedeutete Entstehungs-Art. 

Das n ö r (1 I i c Ii e Bassin. 
Das nördliche oder Mügeln-Geithainer Bassin ist, wie 
bereits erwähnt, durch spätere Bildungen dermaasen verhüllt 
und inaskirt >vorden , dass es sich kaum noch erkennen 
lässt. Vom nördlichen und nordwestlichen Abhan<je des 
Mittelgebirges breitet sich nämlich nach Norden, Nordwesten 
und Westen eine vielfältig zusammengesetzte Porphyr-Abla- 
gerung aus, welcher, wie es scheint, ähnliche aus dem Ge- 
biete des Oschatzer Grauwacken-Gcbirges hervortjebrochene 
Bildungen von Norden her begegneten, so dass der ganze 
zwischen Würzen^ Grimma ^ Geithain^ Kohren^ Wechselburg^ 
ColditZy Leissnig ^ Lüttewitz^ Mngeln und Luppa enthaltene 
Raum mit einer fast ununterbrochenen Porphyr-Bedeckung 
erfüllt ist. Von manchen Gesteinen derselben, wie z. ß. 
von den breitblasigen Porphyren bei Rochlitz und Wechselburg 



— 151 — 

ist es gewiss 5 dass solche erst nach dem Beginnen der 
Formation des Rothliegenden hervorgebrochen sind , indem 
sie über Sandsteinen und Konglomeraten liegen, welche 
alle Merkmale des Rothliegenden an sich tragen ; auch wer- 
den sie von Thonstein unterteuft, so dass hier eine ähnliche 
Aufeinanderfolge wie bei Chemnitz Statt zu finden scheint. 
Anderen Porphyren, wie z. B. den grünsteinähnlichen Por- 
phyren bei Würzen^ Brandis und Taucha^ möchte wohl ein 
höheres Alter zuzuschreiben seyn , wogegen der, den obe- 
ren Theil des Rochlitzer Berges konstituirende, als Werk- 
stein berühmte und durch viele Steinbrüche aufgeschlossene 
kleinblasige Porphyr einer jüngeren Bildung angehören 
dürfte, als der vorher erwähnte breitblasige Porphyr. 

Während das nördliche Bassin zwischen Hubertusburg^ 
Grimma^ Coldilz und Leissnig in seiner ganzen Breite von 
Porphyren erfüllt wird, so lässt dasselbe auf der Nord- 
ostseite bei Oschatz und Mügeln und auf der Südwest- 
seite bei Laust gh ^ Geithain und Frohburg keine Porphyre 
mehr , sondern jederseits nur einen von Porphyren umge- 
benen flachen Busen wahrnehmen, der zunächst mit den 
Bildungen des Rothliegenden, des Zechsteines und bunten 
Sandsteines erfüllt ist. 

Weil die, den Porphyr bei Rochlilz unterteufenden 
Sandsteine daselbst unmittelbar an den Glimmerschiefer und 
ürthonschiefer angelagert sind, so fehlt es hier eigentlich 
an direkten Beweisen für die Existenz solcher Bildungen, 
welche zw^ischen dem ürthonschiefer und Rothliegenden 
enthalten sind. Allein, abgesehen davon, dass am Nordrande 
des Bassins, in der Linie von Oschatz nach Lobstädt nur 
Grauwacke bekannt ist, so findet sich auch in der Nähe 
von Gnandstein^ am südwestlichsten Punkte des südlichen 
Bassin-Randes ungefähr da, wo dasselbe in den grossen 
Thüringischen Pontus ausmündet , Grauwackenschiefer mit 
Überresten von Meeresgeschöpfen , wodurch es wahrschein- 
lich wird, dass in der Tiefe dieses Bassins ein zusam- 
menhängendes Grauwackengebirge vorhanden sey. Ja^ 



— 152 — 

einige Erscheinungen könnten sogar auf das Daseyn eines 
Steinkohlengebirges sehliessen lassen. 

Das E^^-Bassin. 

Die ursprünglichen Verhältnisse dieses Bassins sind 
nur noch in der mittlen Region zwischen Dresden und 
Pirna einigermaasen zu erkennen , während sie in der 
oberen Region zwischen Pirna und TeUchen durch die auf 
beiden JS/6-Ufern ausgebreitete Sandstein-Bildung, und in der 
unteren Region von Dresden an abwärts durch die da- 
selbst auch am linken £/i-üfer in grosser Ausdehnung auf- 
tretenden Syenite und Granite dem Blicke entzogen werden» 

Der nordöstliche ursprünglich aus Thonschiefer beste- 
hende Endabfall des Erzgebirges senkt sich ziemlich sanft 
in das AVfi-Thal hinab. Diese Schieferabdachung, eine sehr 
ulte, wahrscheinlich bei der Deposition des Erzgebirgischen 
Gneisses (und lange vor der weit späteren Erhebung des gan- 
zen Erzgebirges) ausgebildete Gebirgsform, lieferte das Funda- 
ment für die ganze Architektonik der linken Thalseite unse- 
res Bassins. Denn, wie in Südosten der Sandstein eine 
höchst einförmige, so bilden in Nordwesten der Syenit, der 
Granit und mancherlei Porphyre eine sehr komplizirte Be- 
deckung des Schiefergebirges. Die rechte Thalseite des 
Bassins dagegen wird nur bei Weinböhla und in der Linie 
von Zitzsehewig nach Klotscha von Syenit, ausserdem aber 
fast nur von Granit gebildet, welcher in der Regel mit 
steilen Gehängen aus der Tiefe des JE/6-Thales hervortritt, 
obgleich dieses rasche Aufsteigen von Oberau bis über 
Weinböhla durch eine versandete Pläner-Terrasse, vom letz- 
ten Heller bis Loschwilz durch mächtige Sand- Ablagerungen, 
und vom Porsberge an über Hohnstein bis zur Böhmischen 
Gränze durch Quadersandstein-Massen versteckt wird. 

Wenn auch die gegenseitigen Verhältnisse dieser auf 
beiden £/Ä-Ufern auftretenden feldspathigen Gesteine noch 
nicht völlig aufgeklärt sind, so scheint es doch unbezvveifelt, 
dass der Syenit einschliesslich der mit ihm innig verknüpften 



— 153 — 

Granitbildung als ilas älteste Glied gelten muss, während 
die Porphyre bestimmt jünger als der Syenit-Granit , aber 
auch eben so gewiss unter einander von verschiedenem 
Alter sind *). Die vollständige Aufklärung der^ gewiss sehr 
interessanten Beziehungen 5 welche zwischen allen diesen 
plutonischen Gebilden Statt finden, wird nur durch eine 
sehr detaillirte Untersuchung geliefert w^erden können. 

Porphyr und Syenit, welcher letztere die Schiefer in 
der Linie von Leuben über Wilsdruff nach Coschülz und 
weiterhin begränzt, spielen auch insofern eine höchst wich- 
tige Rolle in dem Felsenbaue des JB/ö-Bassins 5 als sie den 
nordöstlichen Rand des kleinen parallelen Nebenbassins 
mit bilden helfen, dessen südwestlicher Rand aus Gneiss 
besteht 5 und in Avelchem die Dresdner Steinkohlen- 
Formation so wie die von Grumbach über Schweinsdorf 
nach Lungwitz zu verfolgende Ablagerung des Rothlie* 
gen den gebettet sind. Wie weit diese in neuerer Zeit 
so wichtig gewordene und für die Zukunft immer wichtiger 
werdende Steinkohlenbildung nach Südosten fortsetzen mag, 
lässt sich vor der Hand nicht wohl bestimmen, so wenig, 
als die Frage sicher beantwortet werden kann , ob sie ir- 
gendwo in das Elb-Thal hineinreiche. Indessen ist gewiss, 
dass dieses Nebenbassin im Plauenschen Grunde durch Sye- 
nit, und in den Thälern von Kausche und Lochwitz durch 
Schiefer und Granit vom eigentlichen £/Ä-Thale getrennt wird. 

Die innige Verknüpfung des Rothliegenden mit Thon- 
steinen tritt besonders ij> der Gegend des Windberges sehr 
auffallend hervor, und die groben Konglomerate dieser 
Sandstein-Bildung sind unterhalb Tharandt in schroffen Fels- 
wänden vorzüglich schön zu beobachten. 



*) Die so scharf am Granit und Syenit abschneidenden Porphyr- 
gänge, welche theils an beiden E/ft- Ufern theüs im Triebisch' 
Thale auftreten, sind ganz unvereinbar mit den noch neuerding» 
ausgesprochenen Ansichten über die Verhältnisse dieser GesteiiK«. 
Aber auch unter den Porpliyrcn selbst Jassen sich wenigstens 
vier bestimmt verschiedene Bildungen nachweisen, von denen der 
Pe^hstein-Porphyr die jüngste zu seyn scheint. 



— 154 — 

Gleichmässig über die meisten vorher genannten Bil- 
dungen, doch mehr oder weniger unterbrochen, sind auf 
der linken Thalseite des Elb - Bassins , von Costebaude an 
aufwärts, öuadersandstein und Pläner abgelagert, welche 
sich jenseits Duhna an das grosse Sandsteindepot der Säch- 
sischen Schweilz ansuhliessen. Aber auch abwärts von 
Costebaude lässt sich dicht aai Fusse der Granit-Berge der 
Pläner in einem schmalen Streifen das £/6 - Ufer entlan^j 
bis nach Gauernitz verfolgen, wo er abschneidet, um jen- 
seits der Elbe hei Zaschendorf am nordöstlichen Fusse der 
Spaarberge wieder zu erscheinen. 

Die reclite Thalseite des JB/i-Bassins erscheint sehr ein- 
förmig gebildet, sofern wir den vorerwähnten Abhang der 
Granitberge als den Bassin-Rand betrachten. Am Fusse des- 
selben zieht sich von Oberau bis zum Spitzgrunde bei Coss- 
wig der Plänerkalk hin , welcher bei Oberau die denkwür- 
dige Überlagerung durch Granit und bei Weinböhla die 
eben so räthselhafte Überlagerung durch Syenit wahrneh- 
men lässt, während am Zscheilaer Kirchberge sonderbar ge- 
staltete PJänerpartie'n als Infiltrationsmassen im Granite ein- 
geschlossen vorkommen. Einzelne Spuren des Pläners 
erscheinen wiederum dicht am Fusse der Granitberge in 
der Gegend des letzten Hellers und bei Klotscha. Dann 
aber verschwindet jede Spur der Grünsand - und Kreide- 
Formation, bis endlich bei Kleingraupe der Granitrand un- 
ter einem rechten Winkel nach Dittersbach zurücktritt, und 
von nun an die Quadersandstein- Massen der Sächsischen 
Schweilz in ununterbrochener Ausdehnung längs der Gra- 
iiitgränze zu verfolgen sind. 

Wenn schon die bei Oberau , Weinböhla und Zscheila 
vorliegenden Verhältnisse zwischen Granit und Pläner das 
höchste Interesse erregen müssen , so kann man nicht ohne 
Erstaunen die Erscheinungen bei Hohnstein wahrnehmen, 
wo der Quadersandstein im Pö/^/iz-Thale auf mehrere hun- 
dert Fuss weit vom Granite überlagert wird, während zwi- 
schen ihm und dem Granit eine, ihren Petrefakten zufolge 



— 155 — . 

der Jura-Formation angehörige, Kalkstein-Bildung eingeklemmt 
ist, die eigentlich nach allen Regeln der geologischen Chro- 
nologie ursprünglich unter dem ttuadersandsteine gelegen 
haben muss 5 und von welcher ausserdem im Königreiche 
Sachsen keine Spuren zu Tage austreten. So hat denn die 
Natur am rechten Elb-Hiev in der Linie von Oberau bis 
Holmstein eine Reihe von geologischen Räthseln aufgestellt, 
welche bis jetzt einzig in ihrer Art sind , und noch keine 
ganz genügende Auflösung gefunden haben. 

Die Tiefen des jBtö- Bassins sind zunächst über dem 
Pläner mit Ablagerungen von Diluvial-Gerölle erfüllt, in wel- 
chen nicht nur das gegenwärtige Strombett der JB/J^, 
der Weiserit% u. a. Gewässer, sondern auch unterhalb Plauen 
das ehemalige Strombett der Weiseritz eingewühlt wurde, 
dessen Ufer-Terrasse durch jene wallartigen Abhänge be- 
zeichnet wird, welche sich von Plauen nach dem Fels-Schlöss- 
chen und Löbdau hinziehen. Über dem Geröll liegt Diluvial- 
sand, der den nächsten Umgebungen der Residenz theilweise 
ein so steriles Ansehen gibt, während er längs des Granit- 
abhanges zwischen Dresden und Loschwitz eine, bis zu an- 
sehnlicher Höhe aufsteigende Terrasse bildet , auf welcher 
viele Weinberge liegen. Unterhalb Dresden^ zwischen 
JJbigau und Radebeil^ so wie bei Kötzschenbroda^ haben sich 
ehemalige Strömungen in die Sandlager eingewühlt, und 
weit fortsetzende ganz flache furchenartige Teilen gebildet, 
an denen man den Abzug der Gewässer noch jetzt zu er- 
kennen vermaof. 

Das Niederland. 
Dasselbe zeigt eine fast ununterbrochene und sehr mäch- 
tige Bedeckung von aufgeschwemmtem Lande, aus welcher 
nur hie und da (wie bei Würzen^ Grossenhain ^ Ortrand) 
einzeln Kuppen älterer Gesteine hervortauchen. In einigen 
breiten und seichten Vertiefungen , wie solche dem Laufe 
der Gewässer folgen, finden sich auch wohl oberflächliche 
Ablagerungen von Torf oder Raseneisenstein. 



Loligo Bolle 11 sis 

ist kehl 

ßelemniten-Organ, 

von 

Herrn Professor Uüenstedt. 



Bevor das Geschlecht B^lemnites sein altes Bürgerrecht 
verliert und durch einen neuen Namen Belemnosepia 
Agassis ersetzt werden darf, rauss vor Allem durch ein 
sorgfältiges Studium der Belemniten - und Sepien -Reste 
erw^iesen werden 5 dass eine Vereinigung beider möglich ist. 
Vorzüglich sind es die Sepien -Schulj)en des Liasschiefer, 
welche nian gern mit Belemniten vereinigen mochte. Zieten 
hat sie in seinem Werke über die Versteinerungen JVürt^ 
tembergs als Loligo Bolle nsis, 25^ 5 und Loligo Aalen- 
sis, 25^ 4 zuerst abgebildet. Sie stammen aus d.em Schwü^ 
bischen Lias und sind im Tübinger Mineralien-Kabinet nie- 
dergelegt. Eine Reihe ähnlleber Schulpen aus dem Eng- 
lischen Lias hat später Bückland in seiner Geologe and 
Mintralogy pL 28 — 30 naturgetreu gezeichnet. Aus Allem 
diesem geht hervor ^ dass die Schulpe einer langgezogenen 
halben Ellipse gleicht. Die Ellipse ist nach ihrer kleinen 
Axe halbirt und in dieser Halbirungslinie (a) stets zerris- 
sen, so dass man das Ende der Schulpe hie^^., niemals ver- 
folgen kann. Desto bestimmter abgegränzt erscheint das 
ünterende (b), das mit seinem ovalen Umrisse oftmals 
scharf gegen das Gestein abschneidet. Durch diesen ümriss 



— 15T — 

ist die fossile Schulpe den Sehulpen lel)ender Lollgineen 
analoge die ebenfalls an ihrem unteren Umrisse schärfer ab- 
gegränzt sind , als an ihrem oberen Stiele, der sich allmäh-* 
lieh im Fleische verliert. In der Regel kömmt mit der 
fossilen Schulpe noch ein wohl erhaltener Dintenbeutel vor, 
Dintenbeutel und Schulpe liegen so auf der Gesteinsplatte^ 
dass die Schulpe den Dintenbeutel bedeckt, welcher mit 
seinem Halse (a) nach dem unbestimmt abgegränzten Ober- 
ende (a) der Schulpe sich wendet j mit seinem Grunde (ß) 
nach dem ünterende (b)* Nur selten findet eine Ausnahme 
dieser Regel Statt, und wenn es der Fall ist (unter 30 Ex- 
emplaren habe ich ein einziges gesehen) , so sind Schulpe 
und Beutel zerrüttet, wie die Bruchreste beweisen» 




Wir dürfen demnach b das ünterende, a das unbekannte 
Oberende, Inr die linke und rechte Seite nennen. Die 
Blase aß liegt unter der Schulpe (albr), so dass Mir ge- 
wöhnlich nur die Hinterseite der Schulpe beobachten könneiir 



— 158 — 

Aus dieser Lnge folgt die Stellung des Thieres gegen 
die Schulpe, Da die Schulpen aller nackten Kopffüssler 
im Rückentheile des Mantels stecken^ also alle Fleischtheile 
nach vorn gekehrt sind , so muss eine Absonderung der 
Schulpe vom Gestein auf der Rückenseite elier Statt finden^ 
als auf der Bauchseite, weil auf der Bauchseite die vielen 
Fleischtheile sich inniger mit dem Meeresschlamm verbanden» 
Wenigstens sieht man ein , warum die Absonderung auf 
der Vorderseite anders als auf der Hinterseite war. 

Ihrer Zusammensetzung nach zerfällt die Schulpe in 
2 Theile: 1) eine braune Rücken-, 2) eine weisse Bauch- 
Schicht. Beide Schichten bestehen aus einzelnen überein- 
andergelagerten Lamellen, ähnlich den Lamellen der Mu- 
schelschaale von Ceplialopoden ; die ßauchschicht zählt mehr 
Lamellen als die Rückenschicht, doch ist die Lamellenzahl 
in beiden unbestimmt. In Rücksicht auf Masse ist die 
weisse 3 — 4 Mal stärker als die braune Schicht, denn diese 
ist selten dicker als ein starkes Papierblatt, während jene 
oft noch dicker als ein starkes Kartenblatt wird. Doch 
scheinen bei verschiedenen Lidividuen diese Dimensionen 
sehr verschieden zu seyn, was theil weise mit der Art der 
Zersetzung und Erhaltung in Verbindung stehen könnte. 

Über die ursprüngliche Beschaffenheit beider Schichten 
dürfte kaum ein Zweifel obwalten. Die vordere Kalkschicht 
ist glänzend weiss und sehr bröckelig, vergleichbar den 
Schaalen von Ammonites opalinus (elegans, Murchi- 
sonae); sie erinnert zuweilen noch an Perlmutterglanz und 
an ein Spiel glänzender Regenbogeji-Farben, eine Beschaf- 
fenheit, die bei den tertiären INautileen entschieden die 
einstige Perlmutter beweist. Die Schicht mag daher zu 
Lebzeiten des Thieres sich sehr durch ihren Glanz und 
Farbenpracht der Perlmutter genäliert haben. Längs - und 
(lueer - Streifen L>inA zwar auf den Kalklamellen sichtbar, 
nilein sie treten, wie bei den Lamellen der Ammoniten- und 
Nautiliteu-Schaalen, niemals markirt hervor. Wegen dieser 
BeschaiTenheit kann es dem Beobachter oft sehr schwer 



^ 159 — 

werden, die Bauchseliicht von el;iein Bruchstücke Ammonlten- 
oder Nautiliteii-SeJiaale mit Bestiiiuntheit zu unterscheiden. 
Da nun bituminöse Konkretionen, oder auch wirkliche Din- 
tenbeutel im Liasscliiefer gar häufig zerstreut liegen , so 
kann deren zufäilitre» Zusammentreffen mit Schaalenbruch- 
stücken gar leicht zu Irrthümern führen. Die dünne braune 
Schicht sondert sich leicht und bestimmt von der weissen 
«b 5 ihre Theile hängen gleichmässiger zusammen , so dass 
man der Vermuthung Raum geben muss , die Schicht sey 
in ihrem ursprünglichen Zustande von der kalkigen ver- 
schieden und etwa mehr hornig, als kalkig gewesen. Freilich 
lehrt die Petrefakten künde, dass Horngewebe gar nicht ge- 
eignet sind, sich in fossilem Zustande zu erhalten. Dennoch 
weiss man von der hornigen Schicht, die z. B. den Kiel 
des Nautilus zigzac bedeckt, dass sie oftmals nicht von 
der Schnale verschwindet, sondern in dem Tertiär-Gebirge 
bei Dax (N. Aturi) noch sehr wohl als Schicht gesehen 
werden kann, welche die einzelnen Umgänge von einander 
trennt. Nehmen wir daher an , dass jene braune Schicht 
stark von Kalktheilen durchdrungen war, so Hesse sich die 
Art der Erhaltung wohl erklären, über der braunen Schicht 
liegen sporadisch noch einzelne dünne weisse Lamellen zer- 
streut. Sie sind sehr glänzend, lassen sich auch nicht von 
der braunen Schicht trennen, vielmehr geht die braune 
Schicht an einzelnen Stellen selbst in sie über, sie wird 
an ihrer Oberlläche weissglänzend, wie eine kalkige Spie- 
gelfläche. Die regelvolle markirte Streifung dieser braunen 
Rückenscbicht ist ein besonders hervorzuhebendes Kennzei- 
chen der fossilen Sepien -Federn des Lias, Da die ganze 
Feder sehr zart und zerbrechlich ist, so sind naturgemässe 
Darstellungen wenige vorhanden. Zunächst theilt ein fa- 
dendüiiner Kiel (a b) die Schulpe in zwei symmetrische 
Hälften (Iwr). Obgleich der Kiel äusserst fein ist, so dass 
er sehr leicht übersehen werden kann, so geht er doch frtst 
in allen Fällen deutlich über den Dinteiibeutel hinweg, der 

daher unter der Schulpe liegt. Der Kiel nimmt in seinem 
Jahrgang 1839. 1 1 



— ICO — 

Verlaufe nach oben fast gar nicht nn Breite zu , ist aber 
deutlich konvex nach aussen, und jederseits von einer sehr 
schmalen Furche begleitet. Wo der Kiel an seinem ünter- 
ende (b) beginnt, hat die Schulpe zuweilen eine Neigung 
auseinander zu spalten. Form und Lage, wenn auch nicht 
die Grösse, machen den Kiel dem Kiele der Sepienfedern, 
welcher jedoch nach oben an Breite stark zunimmt, sehr 
analog. Zu beiden Seiten des Kieles erstreckt sich ein 
glattes Feld, das von den konvergirenden Linien (b a^ und 
b a*^) begränzt ist. Gewöhnlich ist die Streifung in diesem 
Felde sehr undeutlich, doch kommen Längs- und Queer- 
Streifen vor, die bei manchen Exemplaren stark, bei man- 
chen weniger stark sichtbar sind , ohne dass man Gründe 
genug hätte, spezifische Unterschiede oder Veränderungen 
der Schaale voraussetzen zu dürfen. Um so schärfer sind 
die parabolischen Streifungen zu jeder Seite des Kieles 
jEwischen den Linien ba^ und b a^ ausgeprägt. Die Kon- 
vexität der einzelnen fc«gen steht nach unten , der äussere 
Schenkel geht etwas höher hinauf als der innere, und die 
Streifung der Schenkel bringt auf der Oberfläche zuweilen 
eine solche Rauhheit hervor, dass dieselbe so eben fühlbar 
wird. Nur am untern Ende , wo die Parabeln immer 
schmäler werden, entziehen sich die Streifen fast dem Auge. 
Ausserhalb der parabolisch-gestreiften Bänder legt sich je- 
derseits ein bauchiger Flügel an mit feinen dichtgedrängten 
Streifen, sehr nach unten gekehrt und ba^ unter scharfem 
Winkel schneidend. Die Breite dieser Flügel ist in der 
Mitte am grössten und nimmt nach beiden Enden hin ab. 
Die Streifen stehen sehr dicht und sind feiner als die 
der Parabeln. 

Die braune Rückenschicht zeigt demnach dreierlei ver- 
schieden gestreifte Felder. 1) Das Feld des Kieles , am 
schwächsten gestreift. Längsstreifen herrsclien vor, Queer- 
streifen treten in der Regel zurück. 2) Die beiden Felder 
der Parabelstreifen, sie treten am stärksten hervor. 3) Die 
Felder der beiden Flügel mit geraden Streifen, die in Hinsicht 



— 161 — 

Äuf Stärke zwischen den ersten beiden die Mitte halten. 
Wo sich die dreierlei Felder berühren, bemerkt man eine 
lineare Gränze, die aber nie so markirt ist, als der Kiel. 

Werfen wir einen vergleichenden Blick auf die Federn 
lebender Loligineen , so kann man auch bei diesen in der 
braunen Hornlamelle drei Felder unterscheiden.. J) Das 
braungelbe Feld des Kieles ebenfalls mit vorherrschenden 
Längsstreifen, in der Mitte mit einem dicken nach hinten 
konvexen Kiele, dessen Breite nach dem oberen Ende zu- 
nimmt, und da am breitesten wird, wo die beiden anderen 
Felder fehlen. 2) Die lichtem Felder, die den parabolisch- 
gestreiften Feldern entsprechen, doch finden sich nur ge- 
rade Streifen. 3) Die braungelben Flügel, ebenfalls bauchig, 
und mit ähnlichen Streifen, als bei den fossilen. Die Ana- 
logie ist daher unverkennbar. Die fossilen sind verhältniss- 
mässig viel breiter, und ihr Kiel um so schmäler. Wollten wir 
nach dieser Analogie die fossilen Federn an ihrer obern 
Gränze vollenden, so würden wir die Linien ba^ und b a^ 
über a^ und a^ hinaus zusammenfallen lassen , das glatte 
Mittelfeld zwischen a^ b a^ wird dann den breiten Endstiel 
bilden. 

Mit den offizinellen Sepienknochen (Sepia officinalis) 
lassen sich die fossilen hur nach ihrer Kalkschicht verglei- 
chen, doch ist bei den lebenden die Kalkschicht bei weitem 
überwiegend gegen die Hornschicht des Rückens. Da nun 
bei den Loligineen die Kalkschicht ganz fehlt, und nur die 
Hornschicht vorhanden ist, so bilden, nach dieser Hin- 
sicht betrachtet, die fossilen Schul pen des Lias 
eine Mittelform zwischen Sepien und Loligineen, 
indem die Kalk- und Hörn -Schicht sich mehr dem 
Gleichgewicht nähern, als bei jenen beiden der 
Fall ist. 

Die fossile Dintenblase ist gewöhnlich ringsum mit ei- 
ner kleinen Kalkschicht umgeben , welche Kalkschicht der 
Kalkschicht der Schulpe in Rücksicht auf Glanz auffallend 
gleicht. Auch bei lebenden Sepien sind Kalk-geschwängerte 

11* 



~ 162 — 

Dintenblasen bekannt. Die fossile Blase strotzt znweilen 
noch von erhärteter Dinte , so dass die Schulpe über ihr 
krumm gebogen wurde und zerbrach. 

Die Analogien werden noch schlagender, wenn wir 
andere, als die oben gezeichnete Spezies zu Grunda legen. 
Je nachdem wir den ßegrifiP von Spezies erweitern oder ver- 
engern, gibt es eine kleinere oder grössere Reihe von Spe- 
zies. Man führt bis jetzt zweierlei auf: BoIIensis und 
Aalensis, deren Unterschied auf der Grösse der Dintenbea* 
tel beruht, der Beutel des BoIIensis strotzt noch von Dinte^ 
während der des Aalensis ausgelaufen ist. Alles Übrige ist 
an beiden gleich, daher dürfen wir dieselben nicht als be- 
sondere Spezies trennen. Wichtigere ünterscheidungskenn- 
zeichen als der zufällig ausgelaufene Dintenbeutel liefern 
die Streifen der braunen Schicht. Man findet nämlich be- 
sonders in der Art der parabolischen Streifen manchfaltige 
Abänderungen. Manche Parabeln haben eine sehr starke 
Krümmung, andere werden flacher, bis sie sich zuletzt ganz 
in Queerstreifen auflösen. Beim oben abgebildeten BoIIensis 
ist die Krümmung am stärksten. Eine Mittelstufe bilden 
die gigantischen Schulpen, deren Bückland {Geology und 
Miner alo gy ^ pL 30) eine aus Lyme abgebildet hat. Man 
kann hier noch die deutlichen nach unten konvexen Bogen 
«rkennen, doch sind sie schon sehr flach. Diese Schulpen 
sind zu gleicher Zeit sehr breit, das Feld des Kieles zeigt 
gewöhnlich deutliche Qucerstreifung, doch fehlen die Län- 
genstreifen. Wie bei Lyme y so finden sie sich auch bei 
BolL Die Breite hat hier das Maxiraum erreicht, man glaubt 
eine doppelte Schulpe des BoIIensis zu sehen. Endlich ver- 
schwinden die Parabeln ganz, es ist nur noch schiefe Qucer- 
streifung sichtbar. Diese Federn sind zu gleicher Zeit ver- 
hältnissmässiof die schmälsten und schiiessen sich dadurch 
der lebenden Loliglneen-Feder um so enger an , ihr Typus 
stimmt aber mit den vorigen vollkommen üherein. 

Wir können daher insbesondre nur drei Spezies aner- 
kennen; die deutlich unterscheidbar sind. Wenn wir jedoch 



— 163 — 

nach dem Prinzipe , wie wir die Fische , Saurier etc. ein- 
getheilt sehen, verfahren würden, so würde die dreifache 
Zahl nicht reichen. Eben so würde es auch passend seyn, 
das Geschlecht als besonderes zu trennen, da es weder mit 
Loligo noch Sepia übereinstimmt , sondern zwischen beiden 
liegt, Loligosepia dürfte dem Systematiker ein passender 
Name scheinen. Doch bevor wir solche Trennungen vor- 
nehmen, muss die obige Darstellung der Organisation allge- 
meine Anerkennung gefunden haben *). 

Wollten wir einen Knochen dieser Art mit einem Be- 
lemniten verbinden , so müssten wir die Reste beider sehr 
verkennen. Wir haben zwar bis jetzt die Ansicht wieder» 
holt ausgesprochen gefunden , allein nirgends die gehörigen 
Gründe auseinandergesetzt gesehen. Beruht aber die An- 
sicht auf dem in Bücklands geistreichem Werke {Geology 
und Mineralogy) pl. 44, fig. 7 abgebildeten Exemplare, so 
ist dieses Exemplar in seiner Abbildung wenig geeignet, 
uns von der sehr auffallenden Behauptung zu überzeugen, 
Exemplare dieser Art sind längst von MtJNSTER beschrieben; 
sie beweisen nichts weiter, als dass die Alveolen sich noch 
wreit im Gestein fortsetzen , während die strahlige Schaale 
der Scheide immer dünner wird. Von Zeichnung der Schaale, 
die der Zeichnung der fossilen Säpienknochen entspräche, 
ist nicht die Spur zu sehen: ich vermag daher nicht ein 
Mal den Grund einzusehen, wie man überhaupt auf die 
Ansicht kommen konnte. Ein Hauptgrund scheinen die in 
den Belemniten- Alveolen vorkommenden Dintenbeutel seyn 
zu sollen. Dass Dintenbeutel mit Belemniten zugleich vor- 
kommen, kann nicht geläugnet werden. Allein wir müssen 
sehr vor der Meinung warnen , jede schwarze Materie, di« 
in einer Cephalopoden-Schaale steckt, augenblicklich für einen 



) Es kommen im Lias ausser diesen noch manche Sepienknochen 
vor, die aber einen ganz andern Typus zeigen, als die beschrie- 
benen. ZiKTENs Loligo Bollensis tab. 37, 1 gehört unter anderen 
dahin, der mit d^n obigen nur Weniges gemein hat, vielmehr Rest 
eines andern neuen Geschlechtes ist. Wir übergeben dieselben hier. 



— 164 — 

Dintenbeutel halten zu wollen. Bituminöse Konkrezionen, 
durch ihr physikalisches Ansehen von schwarzer verhärte- 
ter Sepie ununterscheidbar, kommen gar häufig mit Muscheln 
zu gleicher Zeit vor, und zwar an Orten 5 wo man es am 
wenigsten erwarten sollte. Um ein Beispiel anzuführen, 
darf ich nur an die Petrefakten der Silurischen Formation 
am Winterberge bei Grund (Harz) erinnern. Es finden sich 
hier in einem graulichweissen Kalke, im Allgemeinen mit 
wenig Bitumengehalt, eine Menge wohl erhaltener 3Iuscheln 
zerstreut , deren äussere Zeichnungen dergestalt erhalten 
sind, dass mir bis jetzt keine Silurische Formation bekannt 
ist, die vollkommenere Exemplare geliefert hätte. Die 
bläulichen Gothländischen Kalke, die schwarzen Norwegischen^ 
die prächtigen Dudley-Vlfitten, und die vielgekannten Kifler^ 
Kalke, die in Hinsicht auf organische Einschlüsse vollkom- 
men mit der Formation des Winterberges übereinstimmen, 
stehen jenen nach. Von allen am Winterberge vorgekomme- 
nen Muscheln wird man kaum eine zerschlagen , die in- 
wendig nicht ganz schwarz wäre, wie mit fossiler Sepie 
überzogen. In dort vorkommenden Orthoceratiten ist diese 
schwarze Materie zuweilen dick anorehäuft. In dem treff- 
liehen Berliner Kabinet findet sich ein Orthoceratites 
regularis, dessen innere Kammern mit schwarzer Materie 
angefüllt sind. Selbst in den Zellen der Korallen finden 
sich solche schwarze Niederschläge. Ahnliche schwarze 
Anhäufungen finden sich im Lias wieder, und zwar bei 
Muscheln (Sclinecken und Bivalven), die gewiss keinen Din- 
tenbeutel führten, namentlich wenn die zugehörigen Thiere 
sehr fleischig waren, wie diess bei Belemniten der Fall seyn 
muss. Schwarzer bituminöser Stoff ist in den begleitenden 
Schiefern so häufig , dass sie mit lichter Flamme brennen, 
und daher dann auch die vielen runden Massen zu erklä- 
ren, die Dintenbeuteln ähnlich sehen. Demnach haben wir 
gar keinen Grund, die runde Masse, welche Bückland tab. 44, 
fig. 7, c abbildet, für Dintenbeutel zu erklären, der orga- 
nische Bau , oder chemische Analyse mit Umsicht geführt, 



— 165 — 

müsste diess vor Allem beweisen, und davon erwähnen die 
Berichterstatter gewöhnlieh nichts. 

Doch möchte die schwarze Materie auch wirkliche Din- 
tenbeutei andeuten, so können wir desshalb doch die Se- 
pienschulpen nicht mit Belemniten verbinden. Wie die 
Vertheidiger der Ansicht sich die Sepienschulpe an Belem- 
niten denken, finde ich bis heute noch nicht klar auseinan- 
dergesetzt. Als Fortsetzung der Scheide kann die Schulpe 
nicht gut gedacht werden, da die Scheide strahliges Ge- 
füge hat, man kann sie daher nur als Verlängerung der 
Alveolar- Wände ansehen. Da der Knochen aber symmetrisch 
ist, so sass er auf der Rücken- oder Bauch-Seite der Al- 
veolar- Wand, Am natürlichsten werden wir die braune 
Schicht nach aussen kehren. Dann müssten wir vor Allem 
auf der Belemniten-Alveole die scharf hervorstehende Me- 
dian-Linie wieder finden, allein diese wird man vergebens 
suchen. Zwar finden sich auf manchen Alveölar-Steinkernen 
Medianlinien , diese rühren jedoch nur von einer Muskel- 
faser her, sind eine einfache Streifung, und kein Kiel. 
Ausserdem ist die Zeichnung der Belemniten-Alveole eine 
ganz andere, so dass eine Vereinigung in diesem Sinne 
nicht möglich ist. Wollte man die braune Schicht nach 
innen der Alveole gekehrt denken, die Kalkschicht aber 
nach aussen, so würden dadurch wenige Schwierigkeiten be- 
seitigt werden. Man würde in diesem Falle die Kalkschicht 
für die Fortsetzung der Scheide halten können, da es oft 
sich findet, dass die Belemniten-Schnecken mit einer ähnli- 
chen weissen Kalkschicht überzogen sind. Allein bei dieser 
Ansicht wäre es sonderbar, dass die braune Schicht sich 
immer nach aussen gekehrt auf dem Gestein findet: man 
sollte dabei den umgekehrten Fall auch häufi» erwarten. 

Allein wenn sich auch hier noch keine Widersprüche 
zeigten, so treten die Widersprüche um so schlagender her- 
vor, wenn wir die Stelle ausfindig zu machen suchen, wohin 
die Belemnitenscheide wirklich gerichtet gewesen sey. 

Es ist bekanntlich eine beliebte Erklärungsweise, die 



— 166 — 

tintcre Spitze des ofnzinellen Sepienknochens als einen kleinen 
Belenaniten zu betrnehten. Von dieser Spitze ans, sagt man 
weiter, sey der t bergang zur ßeloptera Blainv. nicht 
Aveit, die sich dann unmittelbar an den Belemnites bre- 
Tis anschliesst, von dem Bückland tab. 44, fig. J4 ein auf- 
fallendes Exemplar abbildet. Belopteren kenne ich nicht, 
^enn ich habe bis jetzt kein natürliches Exemplar gesehen, 
allein die Gruppirung des Schmutzes in dem kürzeren Belem- 
niten Fig. 14 zeigt, dass wir es mit keinem ganzen ßeleni- 
niten , sondern nur mit einem Bruchstück zu thun haben. 
Es findet sich nämlich sehr oft, dass die wohl erhaltenen 
Belemniten an ihrer Spitze hohl sind, diese Spitzen bre- 
chen leicht ab, füllen sich mit Schmutz und werden dann 
für einen Belemniten mit kurzer Scheide gehalten. Es Hes- 
sen sieh hier manche beweisende Beispiele aufzählen. Vor 
Allem will ich hier nur an den leitenden B. giganteus 
und B. quinquesulcatus erinnern; beide kommen stets 
-zusammen vor, nur ist der B. quinquesulcatus viel häufiger. 
Ein Belemnites giganteus mit wohl erhaltener Spitze 
gehört zu den Seltenheiten Schwäbischer Sammlungen ; so 
viele Bruchstücke es von der dicken Scheide gibt, so selten 
sind die Spitzen , statt der Spitzen findet sieh nur der B. 
quinquesulcatus. Schlagt man solche vermeintlichen B. quin- 
-^uesulcati von einander, so findet sich im x\lveo!ar-Loch nnr 
Bergraasse, die Alveole fehlt ; umgekehrt sind auch die B. gi- 
gantei an ihrer abgebroclienen Spitze theilweise mit Schlamm 
erfüllt. Geht man der Sache näher auf den Grund , so 
überzeugt man sich bald, dass viele quinquesulcati 
junge gigantei, viele die abgebrochenen Spitzen 
alter sind. Ein ähnliches ürtheil trifft manchen der 
kurzscheidigen Belemniten. Überhaupt darf man mit Grund 
vermuthen, dass die ßelemnitenscheiden in ihrem ursprüng- 
lichen Zustande nicht in gleiclier Weise kompakt w^aren, 
als sie jetzt erscheinen ; ihre Kalkmasse war mit organischem 
Schlamm stark impiägnirt, da sie öfter komprimirt erschei- 
nen, wie der B. acuarius v. Schlothkim, der überdies^ noch 



— 167 — 

das Merkwürdige hat, dass er in seinem Jiigend-Zustande 
lange eine kurze Scheide zeigt (dem B. digitalis verwandt), 
sodann aber j)löfzlich zu einem langen Stachel sich verlän- 
gert. Woraus man die Folgerung ziehen darf, dass viele 
der kurzscheidigen Belemniten nur junge Exemplare sind, 
die später plötzlich sich verlängern. Das Studium der 
Länt^sschnitte von Belemniten beweist diese Ansicht hin« 
länglich. Im Allgemeinen würden daher die Anhängsel der 
fossilen Sepienfedern nur langscheidige Belemniten seym 
Am ünterende können aber die Scheiden nicht gesessen 
haben , da hier die fossilen Sepienfedern vollkommen erhal- 
ten sind. Denn hätte sich hier eine Alveolarwand ange- 
setzt , so müsste in den wohl erhaltenen Schulpen die An- 
satzfläche noch sichtbar seyn. Daher dürfen wir nur an 
dem unbekannten Oberende die Ansatzstelle vermuthen» 
Unter dieser Voraussetzung würde die schwere Scheide 
nach dem Kopfende des Thieres gerichtet gewesen seyn, 
d. h. nach derselben Richtung hin , wohin sich die Dinteii- 
blase gemündet hat. Für eine solche Ansicht bieten sich 
bis jetzt gar keine Analogien dar. 

Bevor die hier entwickelten Gründe nicht widerlegt 
sind, muss die Ansicht von einer Vereinigung des Loligo 
Bollensis mit Belemnites ovalis als gänzlich naturwidrig 
verworfen werden. Wenigstens verlangt eine gründliehe 
Wissenschaft, dass eine so paradoxe Ansicht nicht grundlos 
hingestellt werde , sondern wohl erwägt Schritt für Schritt 
beleuchtet sey. Wir werden es jedem Freunde der Wisr 
senschaft Dank wissen, wenn er uns in dieser aufgestellten 
Ansicht widerlegen will, und bieten ihm dazu das reichliche 
Material dar, was in der Tübinger Sam^rJung aus dem 
Schwäbischen Jura bis jetzt gesammelt wurde. Bis dahin 
mag aber der Name Belemnites unangetastet bleiben! 



Über 



die Hirsch- Art j welche den Mamraont 

begleitet, 



von 

Herrn Dr. J. J. Kauf. 



Hiezu Tafel U. 



Der Hirsch, welcher mit Elephas primigenlas, 
Rhinoceros tichorhinus, Bos priscus u. s. w. zu 
gleicher Zeit eiistirte , ist von Cervus Elaphus sehr 
verschieden. 

Trotz dem , dass Cüvikr und v. Meyer über 20 Auto- 
ren anführen, die über den sogenannten Cervus Elaphus 
fossilis geschrieben haben, war man doch nicht im Stande 
seine Reste von denen des lebenden C. Elaphus zu un- 
terscheiden. Es ist daher fast als gewiss anzunehmen, dass 
ein grosser Theil der beschriebenen Reste gar nicht fossil 
war, und dass die wenigen acht fossilen Reste zu fragmentär 
waren , um Charaktere zum Unterscheiden an ihnen aufzu- 
finden. Es ist diess um so sicherer anzunehmen , weil der 
urweltliche nach seinem Geweih »ich so leicht unterschei- 
den lässt. 



— 169 — 

Diese hier zu beschreibende rechte Stange, welche ich 
mit einem ISendigen Geweih des Cervus Elaphus ver- 
gleichen werde 5 wurde im Löss -bei Fürth im Odenwalde 
in Gesellschaft eines Backenzahns yom urweltlichen Pferde 
und einem Eckzahn des ürsus spelaeus gefunden. Herr 
Kreisbaumeister Krönke hatte die Güte, diese Reste dem 
hiesigen Museum zu iiberschicken. 

Tab. II 5 Fg. 1 habe ich die Stange von der Seite und 
Fig. 2 von vorn abgebildet. Das auffallendste Unterschei- 
dungszeichen von C. Elaphus ist, dass das Geweih unter 
der Krone bis zur dritten Sprosse von c nach b stark zusam- 
mengedrückt ist. Am dicksten Theil ist der Durchmesser 
fast nur ein Drittel der Breite. 

Ferner ist die dritte Sprosse um \ höher gestellt, als 
beim Cervus Elaphus. 

Wie die Krone beschaffen war, lässt sich nicht ermit- 
teln. Wahrscheinlich war sie der des Damhirsches ähn- 
licher , als der des Elaphus , jedoch mit dem Unterschied, 
dass sie mit ihrer breiten Fläche mehr nach vorn und nicht 
wie beim Damhirsch nach innen gekehrt war. Dass sich 
jedoch dieselbe so bandförmig wie beim Damhirsch ausbrei- 
tet , daran zweifle ich, sondern ich glaube vielmehr, dass 
sie in einige gleichförmig ausgebildete Enden ausläuft. 

Difiiensionon [in Metern?] bei C. Elaphus primigen. 

Länge des ganzen Fragments von a — c . 0,610 
Vom Rosenkranz bis zur 3. Sprosse a — b 0,430 . 0,322 
Länge der 1. Sprosse ....... 0,240 

„3. yy ....... 0,160 

Breite bei e-d 0,072 . 0,044 

Dicke bei e~d 0,026 . 0,045 

Unsere Sammlung besitzt noch eine Menge Gew^eih- 
Fragmente dieser Art, wovon 2 Gew^eih-Fragmente mit ei- 
nem kleinen Rest des Schädels ein sehr grosses Thier anzeigen. 
Die Rosen haben einen Durchmesser von 0,099 . 0,072 
Vom äusseren Rand der einen Rose bis 



— 170 — 

zum äussersten Rand der gegenübersfe- 

henden 0,220 . 0,204 

Zwischenraum der inneren Ränder der 

Rosenstöcke 0,040 ♦ 0,074 

Nach diesem standen die Geweihe enger beisammen, 
als bei Cervus Elapbus, der unter günstigen Verhältnissen 
ein eben so starkes Geweih aufsetzen kann , was jedoch im 
kultivirteren Theil von Europa nie mehr Statt findet. 

Letztbeschriebener Rest wurde vor Jahrzehnten bei 
Eberstadt mit Elephanten- Resten gefunden. 

CuviERS Wunsch : Geweihe aus Knochenhöhlen mit den 
mit Elephanten - Resten gefundenen zu vergleichen , wäre 
noch theilweise zu befriedigen. Da jedoch erstere Stange 
mit einem Bärenzahn gefunden wurde und früher oder spä- 
ter alle Sau wethier- Arten der Knochenhöhlen im Diluvial- 
boden ebenfalls gefunden werden müssen, so vermuthe ich, 
dass die Edelhirsch-artigen Geweihe der deutschen Knochen- 
höhlen identisch mit den hier beschriebenen sind. 

Da jedoch es nicht in das Reich der Unmöglichkeit 
gehört, dass es vielleicht noch eine näher dem Edelhirsch 
verwandte Spezies gibt , so möchte ich diese hier charakte- 
risirte Art, gleichviel ob es der ächte Cervus Elaphus fos- 
silis ist, oder nicht, Cervus primigenius nennen, wenn 
er nicht mit einer der Arten Cervus Reboulii, C. Du- 
masii, C. Destremii und C. Solilhacus identisch ist, 
von denen ich noch keine Abbildung kenne. 



Briefwechsel. 



Mittheilungen an den Geheimenrath V. Leonhard 

gerichtet. 

GralTi^ 13. Februar 1838 *). 

Zur Mittheiluiio; nachfolgender Beobachtungen veranlasste mich der 
Aufsatz in Karstens Archiv für Mineralogie und Geognosie X. Bd., 
2. Heft 1837 von B. M. Keilhau über die Bildung des Granits und 
anderer massiger Gebirgsarten. 

Auf meinen Reisen in Steiermark traf ich im Jahre 1829 im Ji/- 
denburgt*r^Kvt\s>e bei Weisskirchen, westlich am Fusse der dortigen 
ürgebirge, ein kleines an demselben gleichsam angelehntes ThonlagPt 
von gewöhnlich gelblichgrauer Farbe an , aus welchem damals Ziegeln 
bereitet wurden *";. 

In diesem Thonlager zeigten sich mugelartige Partie'n von Kiesel- 
schiefer und Feuerstein , welche Gesteinarten oft ganz die schwärzlich- 
rauchgraue Farbe , aber auch jene des Thones besassen und bei ge- 
nauerer Betrachtung bemerkte ich an manchem der erst gedachten 
Kieselschiefcr und Feuersteine einen allmählichen Übergang der Farbe 
von Gelblichgrau in das Braune und Schwärzlichrauchgraue, an einigen 
Stücken aber, welche ich etwas länger am Tage liegen lies«, bemerkte 
ich , dass der diese Gesteinarten einhüllende Thon sich auch in eine 
gelblichwciase Farbe umänderte und sich dem Ansehen nach dem soge- 
nannten Schwimmstein annäherte. 

Ferner beobachtete ich an den zu Tage liegenden Partie'n , dass 
einige sich auch von verschiedener Härte zeigten , und dass jene Thon- 
stücke, welche mehr sandig waren, immer gleich weich blieben. 



'•■) Durch Zufall verspätet. 

••) Ich konnte an Ort und Stelle meine Beobachtungen in folgenden Jahren nicht 
mehr fortsetzen; indem dieses nicht sehr mächtige Thonlager durch die Ziegel- 
Verfertigung bald erschöpft wurde. 



— 172 — 

Da mir in letzterer Hinsicht zur genaueren Untersuchung derselben 
damals kßin anderes Prüfungsmittel zu Gebote stand, so versuchte ich 
dieselben oberflächlich mit dem Stuhl zu prüfen und fand , dass die 
meisten keine Funken gaben; ich versuchte dann jene Stücke, wo 
sich der oben angegebenen Farbe nach ein Übergang des Thones in 
Feuerstein und Kieselschiefer fast offenbar zeigte, und welchen ich hie 
und da an einigen Stellen , wo sich noch ganz die Farbe des Thones 
darstellte, mit dem Stahle geschlagen einige Funken entlockte. 

Diese Beobachtungen veranlassten mich , mehrere verschiedene 
Stücke von Thon und den mugelartig vorkommenden Feuersteinen und 
Kieselschiefern mit nach Hause zu nehmen , wo ich dann meine Beob- 
achtungen fortsetzte und nach längerer Zeil an einigen Stücken die 
Zunahme der Härte bis zur Quarzhärte bestätiget fand. 

Die Nachweisung von solchen vei änderten Stücken ist in unserer 
vaterländischen MineraIieD>Sammlung am Johanueum zu ersehen. 

Bei dieser Gelegenheit kann ich nicht unterlassen , einen für mich 
interessanten Gegenstand zu erwähnen , welcher sich mir in Hinsicht 
der ümwandelung eines Minerals in ein anderes darbot. 

Der hiesige Professor der Berg- und Hütten-Kunde am Johanneum, 
Herr Tüwner, brachte von seinen Reisen unter vielen andern interes* 
santen Mineralien auch 2 lose vollkommen ausgebildete Feldspath- 
Zwillings-Krystalle (ganz jenen von Karlsbad ähnlich) aus Cornwall 
mit, wovon einer in der Mitte von Zinnerz durchdrungen, während die 
beiden Endthcile noch vollkommen reiner Feldspath waren, und die 
Schwere schon nach dem bloss oberflächlichen Gefühle jene des Feld- 
spathes offenbar zu übertreffen schien. Der zweite Feldspath-Zwillings- 
Krystall war aber ganz von Zinnerz durchdrungen, an welchem sich 
offenbar die Annäherung an die bedeutende Schwere des Zinnerzes zu 
erkennen gab. 

Anker. 



Katharina'YAo&ie.t auf dem Sinaiy 
31. Oktob. 1838. 

Ich bin nun wieder in Asien und zwar auf dem heiligsten der 
Berge, auf dem Sinai, von dem die Gesetze ausgingen, welche die mo- 
ralischen Bande der ganzen Welt bilden und auf dem die Natur sich 
in einer erhabenen Grösse entfaltet, eines heiligen Ortes wahrhaft würdig. 
In geognostischer Beziehung bot meine Reise von Kairo hieher sehr 
interessante Gegenstände dar, und ich bin daher so frei Ihnen eine 
kleine Skizze derselben zu geben. — Das ganze Terrain zwischen 
Kairo und Suez^ eine hügelige Wüste, nimmt die obere Kreide ein. 
Wir sehen hier alle jene Bänke dieses Felsgebildes wieder, die wir be- 
reits am Mohaitäm kennen gelernt haben. Häufig sind diese Ablagerungen 



— 173 — 

der Kreide von einem tertiären, grobkörnigen Sandsteine bedeckt, je- 
doch stets nur ganz lokal. Sehr interessant sind die kommartigenr 
Züge dieses Sandsteins , die , wie Ausgehende von Gängen , sich auf 
lange Strecken verfolgen lassen, z. B. ira Waddi el Fira. Der Sand^ 
stein dieser Kämme ist ausserordentlich fest, die Körner sind zusam- 
mengebacken, wie gefrittet, und er trägt stellenweise ganz das Ansehen 
an sich, als wäre er durch vulkanischen Einiluss umgeändert; dieses 
ist aber wohl nicht der Fall. Ich halte vielmehr diese Kämme für 
Schichtenköpfe von besonders innig gemengtem Sandstein, der so z« 
sagen nichts als eine kieselige Konkretion in der ganzen Sandstein« 
Masse ist und als sehr schwer verwitterbar die übrigen leichter ver- 
witterbaren Straten überragt. In der Hälfte des Weges sieht man die 
Berge xitaka und Chalalla (die Namen sind in den meisten Karten 
wirklich über jeden Begriff schlecht gegeben), welche die westliche 
Küste des Meerbusens von Sue% konstruiren und der alten , untern 
Kreide angehören. Auch die obere Kreide fängt an sich in kleinen 
Bergen zu erheben und steigt z. B. am Gebbel Aurtort [?] und im Wad^ 
Mäntele bis zu 300' und 400' über das Meer an. Gegen Suez hia 
senkt sich aber das Terrain wieder und in der Nähe der Stadt ist die 
ganze Umgebung eine flache, ganz abscheuliehe Wüste ohne Baum, ohne 
Strauch. Die obere Kreide ist voll von Feuersteinen , die als sehr 
schwer verwitterbar alle Gehänge bedecken und die eigentliche weisse 
Farbe der Kreide dem Auge entziehen. Die untere alte Kreide, sehr 
reich an den ihr «igenthümlichen Versteinerungen, ist arm au Feuer« 
steinen, enthält aber dafür sehr viele und mächtige Straten eines dich« 
ten, fehr festen, kie^eligen, dunkelbraunen und dunkelgrauen Kalksteins^ 
der dieselben Versteinerungen führt , übrigens aber als eine kieselig- 
kalkige Konkretion die Rolle des Feuersteins spielt und dessen Trümmer 
alle Gehänge bedecken. Am Aiäka und Chalalla steigt die untere Kreide 
bis zu 800' und darüber an. Auch die östliche Küste des Meerbusens 
von Sue%i die Arabische nämlich, ist bis in die Gegend des Brunnens 
Huära, zwischen dem Vorgebirge Uamamm und dem Waddi Haleffi 
nur mit ganz kleinen Bergen und Hügeln bedeckt , theils ganz fiacbr 
Ihr entlang ziehen sich, ein paar Stunden landeinwärts, aus Nord in 
Süd die einförmigen geradlinigen Rücken der Gebbels Raacha^ Spader 
und Haleffi hin , die sämmtlich der oberen Kreide angehören und zu 
höchstens 300' Meereshöhe ansteigen. Das Gestein der Küste selbst 
und des heutigen Meeresboden, sowohl bei Suez» als der Arabischen' 
Küste entlang an der Halbinsel des Sinai bis beinahe zum Vorgebirge 
Hamamm ist jüngster Meereskalk , jüngster Meeressandstein und Ko« 
rallenßau , welche Felsgebilde besonders bei Suez recht interessante 
Erscheinungen in Bezug ihrer fortdauernden Bildung wahrnehmen 
lassen. Weiter von der heutigen Küste landeinwärts ist alter Meeres* 
boden, alter Mecresschutt, der sich häufig zu Hügeln und kleinen Ber» 
gen erhebt, bald vom Grobkalk und altem Meeressandstein bedeckt 
wird, bald diese Gebilde überlagert. Die Hügel stehen meist isolirt^ 



— 174 — 

oft in zahlreichen Gruppen viele beisammen, kegelförmig; oder auf der 
Spitze mit einer Plattform versehen, Formen, die sehr aufFtllend und 
sonderbar, wahrscheinlich Folge der Einwirkung der Wellen, der Ver. 
Witterung u. s. w. sind. Diese alten Meeresgebilde füllen alle Buchten 
in der Kreide aus und entwickeln sich , besonders nördlich des Vorge- 
birges Hamamm y in grosser Masse, in Bergen bis zu 300' über das 
Meer ansteigend. Da man in der Wüste wegen Wasser, wegen Unter- 
halt der Thiere und Menschen sich uiclit überall &esshaft machen kann 
wo man will, so konnte ich leider diese Gebilde nicht hinlänglich 
untersuchen , doch glaube ich sie aus allen mir dargebotenen Analo- 
gie'a als tertiäre bezeichnen zu dürfen. Auf dem Wege vom Brunnen 
Huära in das Waddi Garändel und von da an das Vorgebirge Uamumm 
konnte ich die interessanten Lagerungs-Verhälinissc dieser tertiären Ab- 
lagerungen nicht genug anstaunen. Mechanische Einwirkungen zahl- 
reicher Regenbäche, deren irockne Bette wir durchritten , haben durch 
Unterwaschungeu Einstürze der Schicliten und mauchfaltige Unordnun- 
gen im anfänglichen Lagerungs-Systeme Ijerbeigcführt. Grobkaik, alter 
Meeressandstein und alter Meeresschutt wechseln nicht nur unter sieb, 
sondern man sieht sogar Schutt-Bänke von Klüften durchzogen, deren 
Ausfüllungs-Masse dieser sandige, mergelige Kalk bildet ind umgekehrt. 
Konchylien finden sich häufigj aber nicht versteinert, sondern die Schaa- 
len ganz gut erhalten. Kurz dieses interessante Gebilde wäre eines 
•igenen Studiums wcrth. Am Vorgebirge Hamamm liegen diese ter- 
tiären Ablagerungen ausgezeichnet auf der obern , weissen , feuerstein- 
reicheu Kreide auf, und diese bedeckt unmittelbar die untere aiteKreide. 
Diese ist voll Versteinerungen, worunter ich viele aus den untersten 
Bänken des Mokattäms sah, auch fand ich versteinerte Monokotyledonen- 
Stämme, Palmen: wenigstens so zeigt es die Struktur des Holzes, die 
auf eine ausgezeichnete Weise sich erhalten hat. Dieses Vorkommen des 
versteinerten Holzes beschränkt sich auf ein ganz kleines Lokal, die mei- 
sten Stämme liegen, einen aber fand ich stehend im festen Gestein und 
von dem hervorragenden Stamm-Stück nahm ich Handstücke. Die un- 
tere Kreide enthält wenig Feuersteine, aber viele Straten des erwähnten 
kieseligen, dunkelgefärbten, dichten Kalksteins. Dieses Felsgeoilde er- 
hebt sich am Vorgebirge Hamamm in senkrechten Felswänden über 
1000 Fuss über das Meer und ist ausgezeichnet geschichtet. Die Schich- 
ten haben die Richtung O. in W. und verflachen 38^ in N.; so auch 
die Straten der obern Kreide, nur dass ihr Fall -Winkel 15® beträgt; 
die tertiären Gebilde liegen hier horizontal. Die untere Kreide ist am 
Vorgebirge voller Höhlen, die löhrenartig in der Richtung d<'r Schich- 
t-en steil in die Teufe niedergehen und am Fusse, bespült von der ho- 
ben Fiuth des Meeres, brechen in einer Strecke von 200 Schritten 
mehrere heisse Schwefelquellen hervor, deren Dunst obenerwähnte Hoh- 
len erfüllt. An der beträchtlichsten dieser Quellen beobachtete ich bei ei- 
ner Luft Temperatur von 26,3® R. eine Temperatur des Wassers von 55j7® 
R. dicht am Ursprünge aus der Felseuspaltc. Am Eingange der grössten 



— 175 — 

< 

Höhle ober den Quellen zeigte das korrc8pondirende Thermomcler zu 
derselben Zeil 31^. Der Geschmack des Wassers ist stark salzig: und 
der Geruch nach schwefeliger Säure uuTerkeunbar. Sowohl an den Wän- 
den der Höhlen, als an den Steinen, die in dem Wasser der Quelle liegen, 
bemerkt man dünnen SchwctVl-Ansati. Die Quellen setzen im Sande, 
durch den sie ins Meer abflietisen , eiue Menge Kochsalz ab, das durch 
mechanisch beigemengten Schwefel ganz gelb gefärbt ist. Die Form 
der Berge, welciie hier die untere Kreide bildet, ist äusserst wild: tiefe, 
Schluchten artige, enge Thäler, senkrechte Wände, pralle Spitzen, keine 
langen Rücken, keine Platean's. — Vom Vorgebirge Hamamm wendete 
ich mich ins Innere der Halbinsel und verliess die Küste und mit ihr 
die tertiären Ablagerungen ganz. Vom Waddi Osseita bis ins IVaddi 
Homar (die letzte Sylbe kurz, sonst heisst es Esel-Thal) gicht man nur 
die obere und unlere Kreide herrschen. Am östlichen Gehänge des 
Qebbel Homar richten sich plötzlich die Schichten der Kreide steiler 
auf, und am westlichen Gehänge schon betritt luan das Gebiet ^^9 bun- 
ten Sandsteins, der den Central-Granit- und -Porphyr-Stock des Tor-Sina 
wie ein Gürtel aus N.W. in S.O., vom Meerbusen von Sue% bis zu dem 
von Akaba umgibt, und welches Gebilde Äw Oberfläche nach die Breite 
einer Meile einnimmt. (Der Sandstein der Halbinsel des Sinai ist ent- 
schieden bunter Sandstein, w^ovon ich n»ich vollkommen überzeugte: und 
da dieser derselbe Sandstein ist, wie der an den untern Katarakten de» 
A'i7ä und der von ganz Nubieii bis zum 14. Grad der nördlichen Breite, 
woraus sich schöne Folgerungen ziehen , so erkläre ich nun den , Ih- 
nen aus meinen bisherigen Briefen bekannten Sandstein von Nnbien 
feierlichst als bunten Sandstein und fühle mich von meinem Zweifel 
befreit, ob ich diesen Sandstein dem Kenpcr oder dem bunten Saud- 
»tein zurechnen sollte : ein Zweifel der sich verzeihen lässt , da Ver- 
steinerungen hier , wie in Nubien gänzlich mangeln ; doch treten hier 
andere Kennzeichen zu charakteristisch hervor, um länger im Zweifel zu 
beharren.) Der bunte Sandstein wird in N. und N.O. von dem Gebbel 
Tyh begränzt, der das grosse Wüsten-Plateau bildet, welches ebenfalls 
die ganze Halbinsel aus N.W. in S.O. durchzieht und im N. bis Syrien 
reicht. Die Form dieses Gebbel Tyh entapricht ganz der des Jurakalkes 
und er wäre in diesem Falle eine Fortsetzung des südlichen Thcils des 
Libanon in Süden ; doch will ich darüber nicht vorlaut seyn, weil ich 
diesen Gebbel Tyh erst auf meiner Reise nach Syrien kennen lernen 
werde und man überhaupt sich vor Vorurtheilen , wie vor Gespenstern 
hüten soll. Dai Terrain des bunten Sandsteins steigt stark an und bil- 
det das grosse Plateau Debbe ^ welches in S.O. in das Waddi Nasseb 
abfällt. Im IVaddi Nasseb und zwar in der Nähe der dortigen Brunnen 
finden schöne geognostische Verhältnisse Statt. Am westlichen Gehänge 
des Thaies nämlich liegen im bunten Sandstein mehrere horizontale 
Strecken von Brauneisenstein, Braun-Glaskopf, Eisenrahm und Eiscn- 
mulm , durch Schichtungs-Klüfte mit einander verbunden und sich aus 
N.O. in S W. aneinander reihend , während am östlichen Gehänge ein 
Jahrgang 1839. 12 



— 176 — 

40 Klaftsr mächtiger Porpliyr-Syenit-Gang zwei Stunden lao^ aus N*. 
in S. sich erstreckt. Die ganze Masse hat sich seiger aus der Tiefe 
erhoben und, was merkwürdig ist, den bunten Sandstein weder in der 
horizontalen Lage seiner Schichten, noch in seinem innern Habitus auch 
nur im Mindesten verändert. Der Porpliyr und der Syenit sind scharlP 
unter sich begränzt, doch letztrer ist der bei weitem mäciitigere Theil. 
Der Porphyr ist eine dunkelgrüne Feldstein-Masse mit hellrothen Feld- 
spath-Krystallen , ein Prachtgestein. Dor Syenit ist sehr grobkörnig. 
Von hier an sieht man den bunten Sandstein der mit bunten, salzfüh- 
renden Mergeln wechselt und dieselben als untergeordnete Lagerstätten 
führt, häufig von rothen Porphyren , rothen Feldstein-Massen mit Feld- 
spath und Quarz-Krystallen durchbrochen, welche die manchfaltigsten 
Gang-Verhältnisse walirnehmen lassen, ohne jedoch irgendwo das Wesen 
des bunten Sandsteins zu verändern. Diese anfänglich dem bunten Sand- 
stein untergeordneten Porphyr- und Syenit - Lagerstätten werden end- 
lich so häufig und so mächtig, dass sie den bunten Sandstein ganz 
verdrängen und im Waddi Bärah bereits als selbstständige Formation 
in Bergen von bedeutender Höhe sich aussprechen , auf deren Gipfel 
sich sehr häufig eine Haube von buntem Sandstein horizontal abgela- 
gert und unverändert befindet, während die Porphyre ihre charakteri- 
stische senkrechte Absonderung zeigen. Mit den Porphyren zugleich 
beginnt nun in innigster geognostischer Verbindung feinkörniger Granit 
aufzutreten, und beide Felsgebilde werden durch häufige Feldstein-, 
Diorit - und Grünsteinporphyr- Gänge durchsetzt, wobei es an den 
merkwürdigsten Gang -Gruppen und Gang- Verhältnissen nicht mangelt, 
worüber ich schöne Durchschnitte besitze. Auch die Granit-Berge ha- 
ben häufig wie der Porphyr Sandstein-Hauben auf ihren Gipfeln , doch 
endlich verschwindet der bunte Sandstein ganz, und rother Porphyr bil- 
det mit weissem feinkörnigem Granit allein das herrschende Gestein. 
Der rothe Porphyr tritt häufig im Granite als Gang-Gebilde auf, aber 
nicht umgekehrt. Im Waddi Genne endlich erscheint plötzli(h in ge- 
waltigen Massen der rothe, grobkörnige Granit des Tor-Siim. Der 
Feldspath roth und in grossen Krystallen und krystallinischen Massen, der 
Quarz farblos, der Glimmer spärlich beigemengt, grün und schwarz. 
Der feinkörnige Granit und Porphyr verschwindet ganz. Die Berge 
des Central-Granites sind über jede Vorstellung wild, und selbst in un- 
sern Alpen iiabe ich keine so abenteuerlichen, scharfen Formen gesehen. 
Besonders zeichnen sich in dieser Art der Gehbel Sermal und der ToT" 
Sina oder Sinai aus , deren unzählige Sj)itzen und Zacken wirklich 
Bewunderung erregen. Dieser grobkörnige Granit wird von Diorit- 
Gängen häufig durchsetzt, enthält z. B. in der Schlucht Nakhe Haue 
Lager von Chloritschiefcr und zeigt durchgehends senkrechte, prisma- 
tische Absonderung. Gegen die höchsten Gipfel des Gcbirgsstockes zu 
wird dieser grobkörnige Granit wieder feinkörnig, endlich dicht, und 
geht in Fcldstein-Porpliyr über: weisse Feldstein - Masse mit Feldspath, 
Quarz und Hornbiendf - Krystallen. So besteht der ganze Gehbel 



— 177 — 

Katharina, die höchste Kuppe des Tor-Sina , aus weissem und rothem 
Feldstein - Porphyr. Der grobkörnige Granit erstreckt sich in Süd bis 
an das Vorgebirge der Halbinsel, Rhas el Mohammed genannt, und 
steigt in einigen Bergen südlich vom TorSina bis zu 9000 Par.' Mee- 
reshöhe an. Die Ergebnisse meines barometrischen Nivellements vom 
Gestade des Meeres am Vorgebirge Ilamamm an bis zur höchsten 
Spitze des Gebbel Katharina sind folgende : 

Par. Fuss. 

Lager auf der Hochebene Bebbe 1507 

„ im Waddi Nasseb 1291 

„ „ „ Chamila 2074 

„ „ „ Värak 2849 

„ „ „ Ösch 3500 

„ auf der Hochebene Sahäb am Gebbel Fria . 3377 
Katharina-Kloster auf dem Sinai . . . . 6115 

Erbäin 5464 

Spitze des Gebbel Musa 595ö 

„ „ „ Uoreb 7097 

„ „ „ Katharina 8168 

Morgen reise ich von hier gerade durch die Wüste des Gebbel Tyk 
el Beni Israel nach Jerusalem ab, wo ich bis Mitte November einzu- 
treffen hoffe. Hr. Hofrath Schubert ging weiter östlich über Petra^ 
und wir werden daher durch Verbindung unsrer beiderseitigen geogno- 
stischen ßeobuchtungen ein ziemlich genaues geognostisches Bild des 
sogenannten petraischen Arabiens erhalten. 

RuSSEGGER. 



Genf, 26. Dezemb. 1838. 

Ich habe vorigen Oktober die Haupt-Lagerstätten der hiesigen erra- 
tischen Blöcke besucht und bei der Gelegenheit hinsichtlich dieser 
räthselhaften Fragmente Verhältnisse wahrgenommen , die mich sehr 
überraschten, und die ich Ihnen gerne mittheilen möchte. — Primär-Blöcke 
liegen einzeln über die ganze hiesige Gegend umher; in etwas ansehn- 
lichen Gruppen kommen sie jedoch, auf der Oberfläche wenigstens, nur 
an zwei Orten grossartig vor, nämlich auf den beiden Saleves (auf dem 
kleinen besonders) und auf den Monts de Ston, einer Ilügelreibe, die das 
Genfer-Becken im Süden schliesst. — Ich begann die Besichtigung 
mit dem Petit- Saleve, dessen öötliche den Hochalpen und dem Montblanc 
zugekehrte Abdachung bekanntlich die meisten und grössten Blöcke 
aufzuweisen hat. — Ich hatte einen guten Zeichner mitgenommen, da 
ich die hiesigen Blöcke hinsichtlich ihrer gewöhnten Sphäroiden - Form 
gern mit den Blöcken der Norddeutschen Ebene, von welchen ich ebtn- 
falis Abbildungen besitze, zu vergleichen wünschte. — An Ort und 

12* 



~ 178 — 

Stelle gelangt waren wir nicht wenig überrascht, statt runder oder 
gerundeter Blöcke, die wir erwartet hatten, überall um uns heiura nah 
und fern immer nur prismatische Tafeln oder Tafelbrüche verschiede- 
ner Dimensionen zu erblicken : viele von 40 , 50 , 80 , mehrere von 
100 — 150 und eine sogar von 170 Fuss Umfang; alle, vorzüglich die 
grössern , waren durchgeheuds mit zwei ganz ebenen und parallelen 
entgegengesetzten Seiten versehen, augenfällig Absonderungsflächen des 
Mutterfelsens, dem diese Blöcke einst angehöit haben müssen; die 
Mächtigkeit dieser Tafelbrüche schien mir von 3 zu 7 Fuss zu wech- 
seln: der grösste Block la table hielt 7 Fuss. — Auf der halben Höho 
dieses östlichen Rückens des Petit-Snleves iicgen diete groj^se Tafeln 
zu Hunderten, unter unzähligen kleinem, die jedoch selten weniger als 
5 Fuss Umfang haben. In der Lagerung der grössern Blöcke glaubte 
ich eine unv^erkennbare , obwohl unregelmässige Gruppirung wahrzu- 
nchüien. Die Felsart aller dieser Saleve^&QhQw Blöcke ist, wie Sie wissen 
(bis auf wenige Ausnahmen von Glimmerschiefer und Gneiss) , durch- 
geheuds die hier Protogyn genannte Granitart des Monthlatics und mei- 
stens von einer und derselben Varietät, jedoch schien mir diese et- 
was abweichend zu seyn in den verschiedenen Block- Gruppen. Die 
Winkel uwÄ Kanten dieser Tafelblöcke sind, wenn auch nicht scharf und 
spitz, doch in der Regel nur so scliwacb gerundet oder entkantet, dass 
man deren Schärfe zur Zeit der HcM'lagerung nicht zu bezweifeln ver- 
mag. Alle diese Umstände, nämlii^^h die Tafel-Gestalt, die im Verhält- 
nisse zur Block- Grösse immer unveikennbarer wird, der auffallende 
geognostischc Einheits - Charakter der Blöcke namentlich in derselben 
Gruppe , und endlich die unzweifelhafte Identität ihrer Felsart mit der 
des Jflontbluiic^schen Massivs schien mir genügend , um die wie unwi- 
derstehlich sich mir aufdrängende Überzeugung zu rechtfertigen, dass die 
mich umlagernden Blöcke, grosse und kleine, sämmllich nur Fragmente 
mächtiger Montbla7ic^ athcr Protogyn-Scheiben Q'eiiillets) , wie Saussurk 
sie nennt, seyen, ganz denen der heutigen Chamouny-Ai^uiUeu ähnlich. 
Diese Auffassung des Charakters und der Normal- Gestalt der Blöcke 
fülirte mich denn zu einer Wahrnehmung, die, wenn sie begründet, meine 
Ansicht über den Ursprung der Blöcke sehr bekräftigen dürfte. Ich so- 
wohl als mein Begleiter, der Gebirgsmaler Hr. Link aus Genf, glaubten 
an niehr«*ren nur wenige Schritte von einander cntferntliegenden Blöcken 
einrr und derselben Gruppe auffnüend korrespondirende Bruchseiten 
waljizunehmen , und nach einigem Mcssm und Verglei( hen erkannten 
wir droi benachbarte Blöcke, deren identiwche Protogyn-Varietät, genaue 
Lagen-Mächtigkeit und korrespondirenden Bruchseiten uns nicht zu bezwei- 
feln erlaubten , dass sie Tbeile einer \\\m\ derselben, wahrscheinlich bei 
der Ablagerung hier auf dem Flecke gebrochenen Tafel seyen. Ganz 
ähnliche Vorkonnpni?«se brobachteten wir nun in vier, fünf ande- 
ren Gruppen, so dass, nach Verlauf einer halbon Stunde, die Fragmen- 
tirung giosser Protogyn Srhei b«Mi hier auf dem Felde bei nns zu einer 
G^wissheit wurde, und demnach möchten die Gujppirungen wohl nur 



— 179 — 

Folge der Fragjnentirung au Ort und Stelle seyn. Die Blöcke des 
Saleve sind durch ihre freie, isoiirte und nackte Lagerung auf dem 
Salever Pvücken dieser Wahrnehmung ihrer Verwandtschaft als Theiie 
eines und desselben Ranges besonders günstig. -— Nach fünfstün- 
digem Wandeln unter diesen irrecusablen Zeugen einer furchtbaren 
Katastrophe unserer heutigen Erdoberfläche kehrte ich mit der Über- 
zeugung zurück 5 die auf den Rücken beider Saleves lagernden Tafel- 
Blöcke seyen dem Massiv des Montblancs ursprünglich angehorige 
Massen, welche durch eine Katastrophe in der Gestalt grosser Piotogyn- 
Tafeln, wie die jetzigen der CÄ^wiow««/ - Nadeln , vom Mutterfelsen ge- 
trennt und theils auf dem Wege her, theils im Momente ihrer hiesigen 
Ablagerung bis zu ihrer heutigen Klein -Gestalt zertrümmert worden 
seyn. Einige Tage darauf besuchte ich die Monis de Sion in Beglei- 
tung des alten Hrn. de Luc, der sich bekanntlich mit der Aufsuchung erra- 
tischer Fels-Gruppen im 6r^/?/Vr-Becken viel beschäftigt und auch Manches 
darüber veröffentlicht hat, hinsichtlich des Ursprungs dieser Blöcke 
aber ganz die alte SiLUEascHLAG'scho Ansicht seines verstorbenen Xa/i- 
doner Onkels theilt, und sie als lokale Auswürflinge betrachtet. Die 
Monis de Sion bilden 4 Lieues unter Genf einen ilOO Fuss über den 
Genfer-See erhabenen und 3 Lieues langen Höhenzug, vom Ende des 
grossen Saleve bei Pommiens bis an die Jura - und Vonache-Büro^t 
beim Fori de VEcluse, Wir nahmen unsere Richtung auf die Mitte die- 
ser Anhöhe dahin, wo die Strasse von Genf nach Chambery den Kamm 
in einer kleinen Vertiefung überschreitet. Hier angekommen verliesscn 
wir den Wagen und schlugen einen Steig links ein, der queer über die 
Äcker auf den an 200 Fuss erhabenen Heide-Gipfel führt; als wir bald 
darauf diesen Hügel erstiegen, nahm ich in den kleinen Schluchten und 
Regenguss-Betten überall, wo das obere Erdreich etwas abgespült war, 
scharfe Ecken und Kanten aus dem Sand und Granit hervorragender 
Protogyn - Blöcke wahr, zunehmend, wie wir dem Gipfel näher ka- 
men. Ais wir endlich das mehrere hundert Schritte breite Plateau des 
Hügels erreicht hatten, ward ich, obwoh! vorbereitet, doch frappirt von 
der zahllosen Menge der sich dort meinen Blicken darbietenden Blöcke; 
aber kaum hatte ich ihre gedrängte sich rechts und links unbestimmt 
ausdehnende Masse einige Augenblicke beschaut, als ich in ihnen die 
unzweifelhaftesten Ebenbilder der Salevar Blöcke erkannte ; es w^aren 
hier wieder und zwar noch bestimmter, weit grösser und gedrängter als 
auf dem kleinen Saleve^ immer nur prismatische Tafeln (oder deren Bruch- 
stücke) Montblanc &ii\\Qii Protogyns von schwach divergircnden Varie- 
täten, ganz so in dieser Hinsicht, wie auf den Saleven, Freilich erkann 
ten wir später unter diesen Massen von Protogyn auch einige fremdartige 
Felsarten , aber nur in höchst geringer Zahl. Unter den grossen Ta- 
feln fanden wir eine von 200 Fuss ü^ofang, horizontal, wie die Table 
auf dem kleineu Saleve, gelagert und von eint-iiei Mächtigkeit mit joner 
(7 Puss;. Da viele der Tufcln hier horizontal ganz riacü in dv?r Heide iUmCii, 
auaere ganzkiiütii: und aufgerichtet und die meisten unter verschiedenen 



180 



Winkeln unter Tafeln aus dem Heideboden 6, 8—9 Fuss hoch, hervor^ 
ragen , so bietet das ganze Steinla^er hier eine merkwürdige Analogie 
mit einem verfallenen Begräbniss-PIatze dar: es mangelt den Steinplat* 
ten nur die Inschrift und die Illusion wäre mitunter vollkommen. — 
Sehr interessant war es mir, bei mehreren nachbarlich gelagerten 
Blöcken wieder die unverkennbarsten Beweise ihrer Verwandtschaft, als 
Brüche eines und desselben erratischen Protogyn-Scherbens wahrzuneh- 
men und zwar unter dermaasen überzeugenden Umständen, dass meia 
gegen diese Ansicht höchst eingenommener Begleiter Herr de Luc 
am Ende doch zugab, es könne nicht anders seyn , auch unsere Wahr- 
nehmung in dieser Hinsicht seitdem schon der hiesigen Societe de phy^ 
siqne mitgetheilt hat. Diese örtliche, wohl ohne Zweifel in Folge des 
Ablagerungs - Schocks hier häufig Statt gefundene Fragmentirung der 
Protogyn - Feuillets und -Platten zeigte sich uns vor Allem merkwürdig 
bei einer evident in ihrer Mitte geborstenen Platte, deren Stücke 6 — 7 F* 
von einander unter einem Winkel von 30 und 40^ aus dem Boden hervor- 
ragten, als A, B. 




Nachdem ich die mit Blöcken wie besäete Höhe ungefähr \ Lieue in 
der Richtung ihrer Abdachung nach Westen hin verfolgt hatte, kehrte 
ich, da es anfing spät zu werden, wieder um, stieg von der Heidehöhe 
an der Südieitc 150 — 200 Fuss hinab bis dahin, wo die Acker beginnen, 
und ging dann, eine volle Lieue in östlicher Richtung ansteigend, dem 
Saleve zu. Ich wäre gerne weiter bis nach Pommiens gegangen , um 
dort die Junktion der Monis de Sion mit dem Saleve zu sehen ; aber 
einbrechende Dunkelheit zwang mich, das Vorhaben aufzuschieben. — 
Auf diesem letzten Wege glaube ich den wahren geologischen Charak- 
ter der Sion^schen Hügeircihe erkannt zu haben : der hier häufig ent- 
blöste Abliang erlaubte mir an vielen Stellen, namentlich in einem 
Steinbruche, die BeschafiFenheit des Hügel-Massivs wenigstens 150 Fus« 
unter dem Gipfel zu beobachten. Überall erblickte ich nur chaotisch über 
einander in liefern Gcbirgs-Schutt gebettete protogynschen Tafelblöcke; 
unzweifelhaft besteht der ganze 2 Lieues lange Zug vom i^. des Saleve 
bis zum Jura hinüber aus nichts Anderem. Die Blöcke oben auf der 
Höhe, die mau für dahin gela£;crte Grappeu haltep möchte, gebore« 



— 181 — 

wesentlich dorn ganzen Hügel an und sind nur durch die Wegspülung 
des sie früher umgebenden Schuttes oben sichtbarer hervorgetreten. 
Mein Begleiter Hr. de Lüg , der während meiner letzten Wanderung 
beim Wagen geblieben war , halte von einem Landmaun aus der Ge- 
gend erfahren , dass man beim ßrunncngraben sich immer erst über 
200 Fuss durch Blöcke und Granitmassen zu arbeiten habe, bis maa 
die Molasse erreicht, auf der diese Schutt-Formation gelagert ist, wel- 
ches so ziemlich mit meiner Wahrnelimung übereinstimmt. Die Monis 
de Sion wären also eine 200 und 300 Fuss hoch auf Molasse ruhende 
Ablagerung zertrümmerter Montblanc' scher Protogyn - Scherben , wahre 
Blocksberge alpinischer Primär-Trümmer , welche zur Zeit der grossen 
.Gebirgs- Trümmer- Wanderungen vom Mutterfelsen in den Uochalpen 
ihren Weg über beide Saleves hierher genommen und unterwegs häufig 
und namentlich auf dem Petit ^Saleve viele Nachzügler zurückgelassen 
hätten : diess darf man wohi mit Zuversicht als wahr behaupten , auch 
ohne die Kraft, die solche Transporte zu vollbringen vermöchte, erklären 
7U können. 

Nun, bevor ich schliesse, noch ein Wort über meine Tour in vorigem 
August durch die wenig besuchten Penninischen Alpen, deren vom Gen^ 
fer ßoNNüiT als höchst wunderbar beschriebenen Kamm zwischen Wallis 
und dem Aoster-lL\\B\e ich lange schon gewünscht hatte einmal zu se- 
hen. — Bors'NüiT behauptet oberhalb des C/j^rmo/itfi/ia- Gletschers, am Ende 
der Walliser Vallee de Bagne , in einer Höhe von 9 — 10,000' eine 
«eltsame Plateau-artige Schuee-Ebene angetroffen zu haben, die sich in der 
Breite einer Lieue zwischen zwei parallel laufenden Felshörner-Reihen 
Alleen-artig volle 8 Lieues ununterbrochen auf dem Gebirgskamm in der 
Richtung des Monterosa forterstrecke , beschreibt sie sehr ausführlich 
und versichert sie an 6 Lieues hinauf verfolgt zu haben. Um dies« 
Gebirgswunder nicht zu verfehlen , beschloss ich von Sion aus durch 
die Vallee d'Üeerens oder d^Erin, Sion gegenüber, und den sie be- 
endenden grossen Arolu-Ghischer meine Richtung über das zwischen 
der Rhone und Donia lialtea liegende grosse Alpen-Joch nach Aoste 
und Piemont zu nehmen, auf welchem Wege ich die BoNNüix'sche Ebene, 
wenn überhaupt vorhanden , nothwendig und zwar schon auf ihrer er- 
.«ten Lieue treffen würde. — Von Sion bis zum 5000' hohen Ausgang 
des grossen i4ro^c/- Gletschers durch das rinnenförmige Veerens -Thai 
hinauf sind 9 Lieues ; bis dahin kann mau reiten aber nicht weiter, 
denn dort erhebt sich überall schroff ansteigend die eisige Gebirgs- 
wand zwischen der Schweitz und Italien , deren niedrigster Einschnitt 
noch wenigstens 4000 Fuss höher liegt, und die nur zu Fuss gems- 
artig sich übersteigen lässt. Auch hat der 25—30 Lieues lange Penni- 
nische Alpen - Kamm vom grossen Bernhard an bis zura Simplon be- 
kanntlich nur ein einziges für Maülthiere im Sommer praktikables Joch, 
das am Fusse des Metterhorns, — Wir übernachteten in einer Sennhütte 
am Fusse des -4ro;«-Gletschers und machten uns nächsten Morgen um 
3 Uhr auf deu Marsch : es war eine , obwohl voai schönsten Wstter 



— 182 — 

bei^ünstiglc 5 sehr angfreifende und nirlit gefalirlost Tour. Die ganze 
Übersteio^ung' des Hoch-Jochs, voo der letzten IValliser zur ersten PiV- 
montesischen Sennhütte, wo wir wieder übernachteten, dauerte mit den 
Ruhepausen 15 Stunden, wovon wir 10 auf Eis und im Sclinee zu- 
brachten. — Wir überschritten den nur achmalen Kamm gegen Mittag in 
einer Höhe von 9000' — 10,000', bei einem Grad Wärme zwischen dem 
obeliskischen Munt Colon ^ der mitten aus dem ^Iro/öf'schen Gletscher 
12,000' hoch emporragt, und dem Dent (TEron^ 4 und 5 Lieues östlich 
vom grossen Bernhard und höchstens eine Lieue vom Cht^rmontana^ 
Gletscher oberhalb der an der Valtee d'üeerens gränzenden Vallee 
de Bagne , den uns jedoch wilde Klippen - Felsgräten zu erblicken Tcr- 
hiuderten. Wir durchschnitten den Fleck, wo Bonnuit jene unabsehbare 
Schnee-Ebene beginnen lässt, haben aber auch nicht die allermindeste 
Spur einer solchen Ebene angetroffen : die ganze Schilderung Bonnuits 
ist reine Erdichtung, es ist durchaus nichts davon vorhanden. Der chao- 
tische Trümmer - Zustand, der wohl allen granitischen Hochgebirgen 
der Erde eigen ist, erlangt auch hier, wie überall, seine grösste Entwickc- 
lung oben auf dem Kamme , von welchem sich noch auf beiden Seiteu 
kraterförmige schroffe Gletscher -Thäler unter unzähligen Klippen und 
hohen Felshörnern hinabwcuden. Die Felsart war oben durchgehends 
eine äusserlich röthlichbraune Serpentin- Art , die bisweilen Gliniiiier- 
oder Gneiss-artig zu werden schien. Dem obern Joche möchte ich 3 
und 4 Lieues Breite in gerader Linie geben, d. h. von einem Nachtlager 
zum andern ; wir machten viele Krümmungen, gewiss von 6 — 7 Lieues. 
— Von Pranayen^ der obersten Sennhütte in der Piemontesischen Val Pe^ 
Unit, hatten wir noch 10 Lieue bis Aoi)te. — Nach einem Ruhetag zu Aoste 
begab ich mich nach dem Layo Maggiore und von dort aus durch das 
schöne Anzasca-lihdA bis ans äusserste Ende des kolossalen kraterför- 
migen Gletschers Cviques des Manterosa, Was mich dort am meisten 
frappirte, war der Maasstab des Gletschers, der Alles übertrifft, was ich 
je in der Art gesehen hatte; denken Sie sich, dass die Delta-Moraine 
an seinem Ende, die das freundschaftliche Thal von Maengnaga vor sei- 
nen drohenden Eismassen schützet, über 600 Fuss Höhe hat!! Ist Ih- 
nen auch bekannt, dass sich in ^c.v\ früher so sterilen Goldgruben, et- 
was unterwärts Maengnaga, seit 3 Jahren ein so unglaublich ergiebiger 
Erz^ran": aiifirefunden , dass er die Grubenbesitzer, vier Landleutc aus 
den Anzascu^ und D^Ossala-Thsilern, in der sehr kurzen Zeit schon zu 
Millionären gemacht hat? 

(lOniFFROY. 



— 183 — 

Mittheilungen an Professor Bronn gerichtet. 

Bayreuth, 10. Dezemb. 1838. 

1. Im 3, Heft des neuen Jahrbuchs für 1838 nennt Professor Q'üen- 
STEDT );das Deutaliumlaeve den Stein kern vonD. torquatum, 
die beide noch immer als besondere Spezies aufgeführt 
werden." Hätte Herr Qüenstedt vollständige Exemplare von Den- 
talium laeve mit der ganz glatten Schaale gesehen, wie sie im 
hiesigen Muschelkalk in den obern Lagen mit einigen Arten Turbo 
und Nucula sämmtlich mit erhaltener Schaale vorkommen, so würde 
er die Aufführung beider Arten als besondere Spezies wohl nicht ge- 
rügt haben. D. torquatum gehört zu den grössten Seltenheiten des 
hiesigen Muschelkalkes, während D. laeve sehr häufig in den obern 
Lagen mit der Schaale und tiefer als Steinkern vorkommt. Die Stein- 
kerue von D. torquatum sind überdiess weit grosser. Ich habe mich 
zu vorstehender Bemerkung veranlasst gesehen, da ich vorigen Sommer 
bei Übersendung der Dentalien für das GoLDPuss'sche Petrefakteu-Werk 
beide Dentalien als besondere Spezies aufgeführt habe. 

2. Im 7. und 8. Heft von Graf Sternbergs Flora der Vorwelt 
wird p. 154 bemerkt, dass Pe cop teris Münsteriana Presl aus dem 
Liaskaik von Dnllenreuth wäre. Es ist ein Irrthum, der wahrscheinlich 
in einem Schreibfehler seinen Grund hat , denn ich erhielt viele Bruch- 
stücke dieses Fahrenkrauts aus dem Eisenstein über den Braunkohlen 
von ßuUenreiith bei Schindellohe in der Oberpfalz ^ wo dasselbe mit 
vielen Dikotyledonen-BIättern, Samen, Koniferen etc. vorkommt. 

3. Aus dem Übergangs-Kalk des Fichtelgebirges habe ich vor Kur- 
zem viele neue interessante Versteinerungen erhalten , vorzüglich an 
Cephalopoden aus dem Cly me nie n -Kalk des Cambrischen Systems. 
Unter den 15 — 16 neuen Cly men ien-Arten sind 3 Spezies mit doppel- 
ten Seitenloben , eine Erscheinung, die mir in der Familie der Nautila- 
ceen neu und befremdend war. Eben so auffallend ist mir eine kleine 
fast 3seitige sehr zierliche Art Clymenia. Ohne die vielen Spielar- 
ten mitzurechnen, besitze ich schon 29 — 30 Arten aus dem Fichtf^lge" 
birge. Auch die Zahl der Goniatiten des Fichtelgebirges hat sich 
von 25 auf 50 vermehrt. Unter den neuen Arten ist eine , welche in 
der tiefen Rinne auf dem Rucken einen scharfen Kiel hat. Bisher 
kannte ich keine Arten aus dem Cambrischen Systeme , welche bei 
nicht eingewickelten Windungen weniger als drei Seitenloben hat- 
ten: jetzt habe ich dergleichen gefunden mit nur 2 oder gar nur 1 
Lateralloben. Merkwürdig war mir das Bruchstück eines G. specio- 
sus, welches ausser dem Sipho am Rücken noch einen solchen am 
Bauche zu haben scheint, an welchem enge trichterförmige Röhren eine 
in der andern sitzen und mit den Seitenwaudeü veibunden sind, gerade 
wie beim Nautilus • Srpho von Dax, wie er in der Oeoivgg and 



_ 184 — 

3Iineralogy von Buckland, pl. 43, fig;. 1 abgebildet ist. Diese Gonia- 
titen haben sämmtlich, wie die früher von mir bekannt geoiachten Arten, 
einen ungetheilten Rüciien-Lobus. 

Unter den rthocera titen zeichnet sich eine neue Art mit ring- 
förmigen Absätzen aus, welche gestreift sind und daher dem Caiami- 
tes approximatus sehr ähnlich sehen. Interessant ist auch ein hoch 
gewundener grosser Capulus, der fast wie ein Widderhorn aussieht. 

Unter den Bivalven sind verschiedene neue Ca rdi um- Arten u. 8. w. 
— Von Trilobiten zeigen sich ßruchstiicke von vielen Arten, aber 
noch ist kein vollständiges Exemplar gefunden worden. Leider hält es 
^chr schwer, aus dem dichten Marmor etwas Ganzes zu erhalten: 
ich war jedoch so glücklich ein vollständiges Exemplar einer neuen 
Art Triacrinus zu erhalten, dessen Schaale granulirt ist. Ich werde 
diese Art noch in den Beiträgen zur Petrefakteukunde nach- 
tragen. 

4. Alcide d'Obbigny, der, wie Sie wissen, das g^rosse Werk von 
Fkrüssac yySHV les Cephalopodes acetabuliferes^^ fortsetzt, hat von mir 
die genauen Abbildungen und Beschreibungen von 22 Arten fossiler 
jSepiaricu aus dem Solenhofer und Eichstädter Schiefer erhalten, welche 
er mU aufnehmen wird; in 3 Monaten soll der Druck vollendet seyn. 

5. Meine Limulus-Arten habe ich für den Prof. van der Hoeven 
zeichnen lassen , und die Abbildungen mit den nöthigen Erläuterungen 
zur Aufnahme in seine Monographie geschickt. 

6. Im vorigen Jahre erhielt ich einen Nautilus aus dem Siluri- 
schen System von Irland, Da er den engen Sipho unmittelbar am 
Bauchrande und die Gestalt der gewöhnlichen Clymenien hatte, un- 
tersuchte ich ihn genauer und suchte einen Theii der Schaale zu ent- 
fernen ; es zeigte sich nun ein regelmässig gebogener Lateral - Lobus 
fast wie bei der Clymenia laevigata, und auf dem Rücken gerade 
der nämliche abwärts gebogene Lobus , wie bei den Nautiliten des 
Muschelkalkes und der älteren Flötz-Formationen , mithin die entgegen- 
gesetzte Richtung der aufwärts gebogenen Dorsal-Sättel der Clymenien 
aus dem Cambrischen Systeme des Übergang^kalkes. Es tritt hier eine 
Art Übergang von den Clymenien zu den eigentlichen Nautiliten ein, 
und es zeigt sich hiernach ein eben so grosser Unterschied im Dorsal- 
der Clymenien des Cambrischen und des Silurischen Systems , als wie 
bei den Goniatiten dieser beiden Systeme. 

Es wäre sehr zu wünschen, dass Besitzer von andern Arten Clyme- 
ni«n des Silurischen Systems untersuchten , ob der Dorsal - Lobus bei 
den übrigen Arten eben so beschaffen ist, wie ich übrigens sehr geneigt 
zu glauben bin. 

7. Meine Beiträge zur Petrefakteukunde werden unter Mitwirkung 
Hbrivi. V. Meyeus mit 18 nach der Natur gezeichneten Tafeln bis Ende 
dieses Jahres fertig werden und bei den Buchhandlungen von Büchner 
;.^nd Gbau in Bayreuth zu haben leyn. Es befindet sich darin ein 



— 185 — 

Nachtrag zu den Clymenien und Goniatiten des Fichtelgebirges , worio 
die vielen neuen Alten beschrieben und zum Theil abgebildet sind. 

Gr. zu Münster. 



Krakau, 20. Dezemb. 1838. 

In dem Kalklager von Szaflari, welches durch so viele Aromoniten 
ausgezeichnet ist und im Karputhen - Sandsteine liegt, fand ich diesen 
Sommer im Berge Babie%owskie Skalki eine Gesteinsmasse mit Tere- 
bratula triplicata angefüllt, welche die Eigenthümlichkeit zeigt, dass 
eine Falte der Bucht gewöhnlich in der Mitte gespalten ist. — Im 
grauen Kalksteine an den Felsen des so pittoresken Schlosses Arva^ 
welcher dem Karpathen-Sandstein ebenfalls untergeordnet ist, entdeckte 
ich Avicula inaequivalvis. Diess sind mithin neue Beweise, dass 
der Karpathen-Sandstein nicht zur Kreide, sondern zum unteren Jura 
gerechnet werden muss. Dagegen kann ich nicht angeben, wie es sich 
mit den Schichten verhalte, welche bei Podhradie die Gryphaea co- 
lumba enthalten. Jedenfalls aber darf dieser Punkt das Alter der 
karpathischen Sandsteine, welche in der Nähe der Tatra vorkommen, 
nicht bestimmen , wohl aber müssen es die jurassischen Petrefakten, 
welche in deren untergeordneten Lagern eingeschlossen sind. — Im 
tiefen Thale der Grau, etwas westlich vom bekannten Berge Kralowa 
Jlola, finden sich Ablagerungen von tertiären Schichten bei dem Dorfc 
Polomka zwischen Pohorella und Bricsen, Blauer schieferiger Letten 
und hellbraune Kalksteine mit Versteinerungen überfüllt bilden die Ge- 
birgsart, welcher öfters Braunkohle eingesprengt ist. Sie bedecken 
die Thalsohle und bilden wahrscheinlich einen Arm des grossen Tertiär- 
Gebildes , welches sich am südlichen Fusse der Karpathen in der U/i- 
garischen Ebene niedergeschlagen hat und Lager von trefflicher Braun- 
kohle enthält. 

Zeuschner. 



Neue Literatur. 



A. Buche r. 

183S. 

Huot: Nouveau cours elementaire de geologie ^ Paris 8^. (Xouvelles 
Suiteg d BuFFON), Tome II [5^ Fr.]. — Atlas, 2^ livrais. 8^ ll2 
Bl. und 2 Bog. Text, 3 Fr., illuminirt 6 Fr.]. 

JVIarcel de Serres : Essai sur les cavernes ä ossemens et sitr les caU" 
ses , gut les y ont accumules , Paris et Lyoji S^. [7 Fr.]. Ist die 
3te Aufl. einer 1835 von der Harlemer Sozietät gekrönten Preis- 
scbrift über die Knochenhöhlen« 



Auszug e. 



I. Mineralogie, Krystallograpliie, Mineralchemie. 



Jackson: über Meteoreise u (Sjllimajn^s Journ* XXXIV ^ 332\ 
Jacksoiv erhielt ein Stück von einer in Alabama gefundenen metalli- 
schen Masse, die nach aller Wahrscheinlichkeit ein Meteorstein ist. 
Es war zunächst auffallend , dass dieses Stück sich in feuchter Lufl 
mit einer grünen Flüssigkeit überzog, welche für Chloreisen und Chlor- 
nickel erkannt wurde. Die Analyse ergab in einem Theile von 5,750 
spez. Gew. 

Eisen . . 65,184 

Nickel . • ^7,708 















92,892 (!) 




In 


einem 


Stückchen ^ 


\iOXi 


6,500 spez. 


Gew. 


fai 


iden sich: 






Eisen . 


, 


• 








66,560 






Nickel . 


• 


• 








24j708 






Chrom und 


Ma 


ngan 








3,420 






Schwef«! 


• 


• 4 








4,000 






Chlor . 


• 


• 4 








1,480 



99,988 
Jackson macht aufmerksam auf den bedeutenden Nickelgebalt, und 
auf das hier zuerst „in Materie cölestischer Bildung" aufgefundene 
Chlor, welchem er die mit dem Falle der Meteorsteine verbundenen 
Lichterscheinungen zuzuschreiben geneigt ist , indem sie mit der feuch- 
ten Atmosphäre in Berührung kommen. Er führt ferner an, dass zwar 
Chloreisen unter den Erzeugnissen der Vulkane häufig sey , jedoch 
Nickel gar nicht, und ist überhaupt der Ansicht, Meteorsteine seycn io 
die Anziehungssphäro des Erdkörpers verschlagene Asteroide. 



— 188 — 

Johnston: über eine neue Verbindung von schwefelsau- 
rem Kalk mit Wasser (Lond, a, Edinb. philos. Mag, XIII, 325). 
Bei Durham wurde in einem Dampfkessel ein glänzendstahlgrauer kör- 
niger Absatz gefunden, worin Brooke mit dem Mikroskop kleine durch- 
scheinende Krystalle erkannte, und zwar gerade rhombische Prismen, 
Die Analyse wies darin nach : 

Schwefelsauren Kalk . . » 93,272 

Wasser 6,435 

Kohlige Materie .... 0,293 

100 

Die Formel Ca S + J H gibt 

Schwefels. Kalk .... 93,843 
Wasser 6,157 



100 

Eigenscbw. 2,757. Die willkürliche Bildung des neuen Salzes miss- 
lang, vermuthlich wegen zu geringen Drucks , der in dem Dampfkessel 
2 Atmosphären beträgt, wozu hier noch die einförmig hohe Temperatur 
kommt. Über die atomistische Zusammensetzung dieses ),Hemihydrats^^ 
stellt Johnston sehr interessante theoretische Betrachtungen an , ent- 
scheidet sich indess nicht bestimmt darüber, macht aber sofort die Be- 
merkung ^ dass diese Entdeckung für die geologischen Ansichten über 
Anhydrit und Gyps wichtig seyn möge. Die Bildung dieses Salzes 
zeigt y dass die in solchen Salzen anwesende Wassermenge nicht von 
Gegenwart oder Abweseniicit des Wassers bei ihrer Bildung allein ab- 
hängt^ sondern auch von gleichzeitiger Temperatur und Druck. 



Heller: über einige neue Mineral-Spezies (Ber. über die 
Vcrsamnil. der Naturf. in Prag, S. 135). Das eine Mineral, dessen 
Fundort Przibram in Böhmen , ist eine Verbindung von Selen und 
Schwefel mit Antimon und Blei (nach Hellers Analyse.) Dieses 
Mineral hat ein doppeltes Interesse, einmal da es die erste bisher be- 
kannte Mineralspezies ist, in welcher das Selen in Verbindung mit An- 
timon vorkommt, und zweitens indem dieses das erste Vorkommen des 
Selens in Böhmen ist als in einer konstanten Verbindung. Die Kry- 
stalle gehören dem tesseralen System an und sind theils Oktaeder oder 
Kubooktaeder, theils Zwillings - Gestalten. £s besitzt schönen Metall- 
glauz und die Farbe des Antimons. — Das zweite Mineral kam bei 
Iglau in Mähren im Gneiss vor. Es gehört zu den Edelsteinen und 
befand sich in einer Kugel von der Grösse eines Hühnereyes , welche 
im Gneiss von diesem ringsum eingeschlossen gefunden wurde. Diese 
kugelige Hülle liess sich nach und nach abblättern , und in der Mitte 
befand sich das Mineral als ein schön runder Kern von der Grösse 



— 180 — 

i»iner FUntenkugel. Seine Farbe ist zeisiggrün, es ist durclisiclitig und 
klar 5 seine Oberfläche ist runzelig; innen nahe der Oberfläche Ist eine 
Blase sichtbar, wie sich solche öfter auch im Obsidian finden; es ist 
härter als Quarz, und hat ein spez. Gewicht von 2,135. 



P. Mbrun: über das Vorkommen von Bittersalz und Glau- 
bersalz im Gyps von Grenzach (Ber. über die Verhandl. der naturf. 
Gesellsch. in Basels 1838, S. 33 ff.) In den mächtigen der Muschel- 
kalk-Formation eingelagerten Gypsstöckenj auf welchen die grossen Aus- 
weitungen der Gypsgrube des Grenzacher Ilorns angelegt sind , finden 
sich Gänge einer stängclig-faserigen Substanz, welche bei der Unter- 
suchung als Bittersalz sich ergeben hat. Diese Gänge oder Tröm- 
raer besitzen eine Mächtigkeit von einigen Linien bis etwa \ Zoll und 
setzen duroll die Gypsmasse , welche übrigens in der ganzen Ausdeh- 
nung der bedeutenden Weitungen sehr gleichmässig rein und frei von 
beigemengtem Thone ist, sehr weit fort. Ausser diesen Trümmern, 
die, so viel wahrgenommen werden konnte, ausschliesslich aus Bitter- 
salz bestehen, kommt auch Glaubersalz in derselben Gypsmasse vor, 
dieses aber mehr in rundlichen Nestern. Bekanntlich wurde das Vor- 
kommen von Glaubersalz in dem Gypse der Baseler Gegend, nämlich 
Im Keupergypse bei Mönchenstein bereits 1822 beobachtet. Ungefähr 
um dieselbe Zeit wurde Glaubersalz in den Gypsgruben von Müllin' 
gen an der Reuss unweit Windisch im Kanton Aargau entdeckt, und 
im Muschelkalk - Gypse von Stühlingen, Die erwähnte Art des Vor- 
Icommens von Bittersalz ist aber noch nicht namhaft gemacht worden. 
Beide Salze werden leicht übersehen , da man sie in der Grube bei ei- 
nem nur oberflächlichen Anblick für Fasergyps ansehen kann. An den 
herausgeförderten der Luft ausgesetzten Gypsstücken geben aber beide 
Salze ihre Gegenwart durch die mehligen Ausblühungen auf ihrer 
Oberfluche deutlich zu erkennen. 



P. Berthier: Analyse der bituminösen Schiefer von Autun 
{Ann. des Min. 3^« Ser. XI [T, 616 cet). Die Schiefer gehören zum 
Steinkohlen - Gebilde. Es kommen Abdrücke von Fischen in grosser 
Menge und zugleich mit vegetabilischen Abdrücken darin vor. Resultat 
iler Zerlegung : 

Kieselerde . . . 0,441 

Thoncrde . . . 0,235 

Eisenoxyd . . , 0,050 

flüchtige Substanzen • 0,265 

1,000 



— 190 — 

Die „Kohlenschiefer" sind mechanische Gemenge aus sehieferlgcm 
Thon und aus brennbaren Substanzen , ähnlich der Kohle in allen Ver- 
hältnissen. 



Fr. Goebel : chemische Zerlegung des Wassers vom Kas- 
pixchen Meere (Reise in die Steppen des südlichen Russlands ^ II, 
98, tf.). Das Veihältniss der einfachen Bestandtheile und des spezifi- 
schen Gewichts vom Wasser jenes Meeres , im Vergleich zu dem des 
Wassers vom Sckwarxen und Asotü^schen Meere , in 1000 Gcwichtthei- 
leu Wassers ist folgendes : 





Schwarzes 


Asnw''sches 




Kaspisches 




Meer. 


Meer. 




Meer. 


Eigenschwerc bei 14^ R. 


1.01365 . 


1,00970 




1,00539 


Chlor . . . . . 


10,05300 . 


6,49280 




2,60190 


Brom .... 


0.00449 . 


0,00300 




Spur 


Schwefelsäure 


1.03110 . 


0,67330 




1,10330 


Natron 


7,95000 . 


5,12880 




2,08170 


Kali .... 


0.11980 . 


0,08110 




0,04830 


Kalk .... 


0,18460 . 


0,14070 




0,25670 


Talkerde 


1,01030 . 


0,68800 




0,71520 


Feuerfeste Bestandtheile 


17,75000 . 


12,01200 




6,25000 


An Salzen enthalten die 


Wasser jeuer drei 


Meere in 1000 Gewichtfl- 


Theilen : 












Schwarzes 


Jsoiö'sches 




Kaspisches 




Meer. 


Meer. 




Meer. 


Chlornafrium 


14.0195 . 


9,6583 




3,6731 


Chlorkalium . . . . 


0,1892 . 


0,1279 




0,0761 


Chlormagnium 


1.3035 . 


0,8870 




0,6324 


Brommagnium 


0,0052 . 


0,0035 




Spur. 


Schwefelsauren Kalk 


0,1047 . 


0,2879 




0,4903 


Schwefelsaure Talkerde 


1,4700 . 


0,7642 




1,2389 


Doppelt kohlensauren Kalk 


0,3586 . 


0,0221 




0,1705 


„ kohlens. Talkerde 


0,2086 . 


0,1286 




0,0129 


Wasser nebst Spuren organ 










nischer Substanzen . 


982,3337 . 


988,1205 
1000,0000 




993,7058 




1000.0000 . 


1000,0000 



Quantität der feuerfesten Be- 
standtheile nach Abzug des 
Wasser« .... 



17,66«3 



11,8795 



6,2942 



Rose: über Kieselerde und Eisenoxyd von fossilen und 
noch lebenden Infusorien (Bericht über die Versamml. deutscher 
Naturf. in Prag^ S. 125;. Ehrenbekg hat dargethan , dass der Diliner 



— 191 — 

Polirschiefcr, der ein Lager von 16 — 18' Mächtigkeit bildet, aus den 
Panzern fossiler Infusorien besteht, welche grösstentheils aus Kiesel- 
erde gebildet sind, und dass solche Infusorien noch jetzt lebend gefun- 
den werden. So fand Ehrenberg in dem Schlamm der neuen Kanäle 
des Thiergartens bei ßerlin, bevor noch Vegetabilirn darin keimten, eine 
ungeheure Menge solcher Infusorien, aus denen er künstliche Polir- 
schiefcr erzeugte. Man erhalt die Kieselerde rein aus diesem Schlamme, 
nachdem der Sand davon durch Schlämmen getrennt worden ist, durch 
Ausglühen, Waschen mit Salzsäure, abermaliges Ausglühen u. s. w. 
Wenn die Vegetation in den Kanälen überhandnimmt, nehmen diese In- 
fusorien an Zahl ab, so wie sie sich überhaupt nur da vorfinden, wo 
die Vegetation fehlt, wie es hauptsächlich im vulkanischen Boden der 
Fall ist. Eine andere Art von Infusions-Thierchen , deren Panzer zum 
allergrössten Theilc aus Eisenoxyd bestehet, findet man in solchen ste- 
henden Gräben, deren Wasser einen Eisenocher-Absatz bildet. Reinigt 
man sie vom Sand, so findet man darinnen dieselben Bcstandtheile, 
welche der Rasen-Eisenstein enthält, so dass man verleitet wird, diesen 
als aus einem solchen Sediment gebildet anzunehmen. Kolirt man das 
von solchen Thierchen manchmal ganz rothe Wasser , so bleiben die 
Thiercheu zurück, welche durch Schlämmen und Glühen gereiniget, 76 
Proz. Kieselerde und übrigens Kalkerde und pliosphorsaures Eisenoxyd 
zurücklassen. Von solchen Thierchen kennt man zwei Spezies. Lässt 
man sie allmählich trocknen , so erhält man nach und nach durch des- 
oxydirende Wirkung des Organischen Eisen - Protoxyd. DIgcrirt man 
sie mit Salzsäure, so wird das Eiseuoxyd ausgezogen, und die Kiesel- 
erde bleibt in der Form der Thierc zurück. Ehrekberc hat dargethan, 
dass das Eisenoxyd nicht bloss ein zufälliger Gemengtheil, sondern we- 
sentlich ist. Die jetzt im Thiergarten bei Berlin in grosser Menge 
vorfindlichen Thierchen leben nach dem Schlämmen im halbtrockenen 
Zustande fort und werden selbst nach sechs Monaten in Wasser ge- 
bracht wieder munter. Vollständiges Trocknen jedoch tödtet sie. 



P. Berthigr: Zerlegung einer krystallisirtcu Metall- 
schlacke aus den Hob Öfen Plymouth bei Wicks unfern Mer^ 
tyr-Tiedwil (Wales). Die Schlackenmasse, von blass olivengrüner Farbe, 
ist im Ganzen derb ; hin und wieder aber bildeten sich Drusenräume 
und in diesen zierlichen Krystallen, rechtwinkelige vierseitige und acht- 
seitige Prismen, durchscheinend und von lebhaftem Glänze, Gehalt : 
Kieselerde . . . 0,043 

Thonerde . . . 0,140 
Kalkerde . . . 0,350 

Talkerde , . . 0,057 
Eisen-Protoxyd . . 0,016 
Mangan-Protoxyd . . 0.019 

0,985 
Jahrgang 1830. 13 



— 192 — 

Eine Zusammensetzung, welche sich der dem IdoLras zugehoil* 
gen AS + 2 (C, Mg, uai, S sehr nähert. 



Th. Scheerer : über die Produkte, welche bei Verwitterung 
von Eisenkies in der Natur gebildet worden (Poggeisdobff's 
Ann. d. Phys. XXXXV, 188 flf.). Nicht allein Leberkies , auch ge- 
wöhnlicher Eisen- oder „Schwefel-Kies" eifridet durch Luft und Feuch- 
tigkeit Zersetzung! wiewohl dieselbe bei letzterem nur unter mehr be* 
günstigenden Umständen vor sich geht. Schwefelkies im festen Gestein 
und in grösseren Partie'n widersteht fast aller Zersetzung. Wenn der- 
selbe dagegen fein eingesprengt vorkommt, wie z. B. im Alaunschiefer, 
der zugleich wegen seiner undichten Beschaffenheit die eindringende 
Nässe nicht abzuhalten vermag, so geschieht die Zersetzung höchst 
vollkommen und in verhältnissmässig kurzer Zeit. Solche Verwitterun- 
gen des Schwefelkieses hat man Gelegenheit, bei den Alaunschiefera 
im Kirchspiele Modum und der Umgegend zu beobachten. Je nachdem 
der Alaunschiefer mehr oder weniger reich an Schwefelkies, zerklüftet, 
porös und den Einwirkungen der Witterung ausgesetzt war , ist die 
Zersetzung in einem entsprechenden Grade geschehen. 

Auf der Ostscite des Stör - Eli* , dem Blaufarbenwerke gegenüber, 
ist eine Stelle, welche alle Bedingungen erfüllt, die solche Verwitterung 
begünstigen : die Zersetzung ist daher auch sehr vollständig gewesen. 
Es bctindet sich nämlich am erwähnten Orte eine früher an eingespreng- 
tem Schwefelkies gewiss sehr reichhaltig gewesene Schicht von Alaun- 
schiefer, die von verschiedenen Seiten den Einwirkungen von Luft und 
Feuchtigkeit sehr ausgesetzt ist. In dieser Alaunschiofer-Schicht ist, 
mehrere Lachter unter ihrem oberen Absätze , ein höhlenartiger Raum, 
an dessen Decke und Wänden sich nun verschiedene Verwitterungs- 
Produkte des Schwefelkieses abgesetzt haben, und woselbst sie zugleich 
vor dem Wegwaschen durch Regengüsse u. s. w. geschützt waren *). 
In der Scliicht zwischen dem oberen Absätze und der Decke der Höhle 
scheint die hindurchgedrungene Feuchtigkeit allen Schwefelkies voUstän- 
dig zersetzt zu haben. Nirgends trifft man mehr glänzende Punkte, 
das Gestein ist durch und durch dunkelrostfarbig. An der Decke der 
Höhle selbst beobachtet man folgende deutlich gesonderte Bildungen: 

1) Jene dunkelbraune Substanz (A), welche das Gestein mehr oder 
weniger durchdringt und in d«'mselben nach unten zunimmt, hat sich 
an der llöhlendecke als eine von fremden Beimischungen ziemlich freie 
Schicht abgesetzt. 



') Dass dieser Raum früher bei einer bergmännischen Untersnchung durch Feuer- 
setzen entstanden scy , wodnrcii zngleicli die Zersetzung des Schwefelkieses hier 
mehr als irgendsonstwo begünsli^t und eingeleitet worden wäre, Kanu man nicht 
wohl glauben, wenn iiian denselben vor sich sieht, da er den selir leicht zu er- 
kennenden Cltarakter solcher Feuerurter durchaus nicht an sich tiagt. 



— 193 — 

2) Unter dieser Schicht sitzt nicht in allmählichem Übergang;, son- 
dern deutlich geschieden, eine hellgelbe Lage (B) in tropfsteinartigen 
Bildungen, welche 

3) von einem weisslichen Überzüge oder von kloinen weissen Kry- 
ßtallen (C) bekleidet ist. 

Die dunkelbraune Substanz (A) ist völlig derb, fettgläiizend , von 
schieferigem Bruche und gibt ein braungelbcs Pulver. In Wasser ist 
dieses Pulver unauflöslich, auch in konzentrirter Salzsäure löst es sich 
erst vollständig bei längerem Erwärmen. Die Analyse ergab: 

Eisenoxyd . 80,73 

Schwefelsäure . 6,00 

Wasser . . 13,51 



100,30 



oder In einer Formel ausgedrückt: 

2 (Fe' S) 4- 2 1H 

Nach Berzeliüs wäre diese Verbindung zwanzigfach basisch schwe- 
felsaures Eisenoxyd. Sie ist das meist basische Eisensalz, welches bis 
jetj^t bekannt geworden. 

Die Substanz B ist ebenfalls derb , von erdigem Bruche und gibt 
ein hellgelbes Pulver. Auch diese wird in feinster Pulverform von 
Wasser nicht gelöst , jedoch wird eine Spur von schwefelsaurem Kalk 
ausgezogen. Erwärmte Salzsäure bewirkt dagegen nach längerer Zeit 
die vollständige Zersetzung, Zwei mit derselben vorgenommene Ana- 
lysen ergaben: 



Eisenoxyd . . 49,37 

Schwefelsäure • 32,42 

Natron , . . 5,03 

Wasser • . . 13,13 



1 2 

49,89 



99,95 



32,47 

5,37 

13,09 

100,82 



welche der Formel 



4 Fe S + NS + 9 H 
entsprechen. 

Die Substanz C wies sich bei näherer Untersuchung als reiner 
Gyps aus. 

Diess sind die säramtlichen Zersetzungs-Produkte , welche man an 
der bezeichneten Stelle vorfindet. Sehr wahrscheinlich sind anfänglich 
noch mehr entstanden, die aber wegen ihrer Auflöslichkeit durch stets 
neue von oben eindringende Nässe weggewaschen wurden. Jetzt, wie 
schon erwähnt, ist die Zersetzung beendet, und nur die unlöslichen 
and schwerlöslichen Substanzen sind, wie auf einem Filtrum ausge- 
waschen , zurückgeblieben. — Will man sich Anfang und Fortgang 



— 194 — 

(liei?er Zersefzun» naher klar machen , so muss raan annehmen , dass 
zuerst schwefelsaures Eiseuoxydul gebildet wurde. Diess oxydirle sich 
nach und nach , und setzte dabei jene erste bröune Schicht von zwan- 
zigfach basischem schwefelsaurem Eisenoxyd ab. Jedoch niuss die Ab- 
setzung dieses basischen Eisensalzes unttT besonderen Verhältnissen 
geschehen seyn, da, wie bekannt, eine Eisenvitriol-Auflösung durch Oxy- 
dation an der Luft fünffach basisch schwefelsaures Eisenoxyd nieder- 
schlägt. Ebenfalls ist es schwierig zu erklären, wie auf jene dunkel- 
braune Schicht plötzlich die hellgelbe folgte, welche Kali unter ihre 
Bestandtheile aufgenommen hat. Zwar kann man annehmen , dass bei 
der anfangenden Zersetzung des Schwefelkieses das Thonschiefer- 
Gestein zuerst eine Zeit lang widerstanden habe, bis auch diess ange- 
griffen wurde und die Schwefelsäure daraus Kali extrahirte , und so 
die Bildung eines neuen Salzes begann : allein wenn diese Erklärungs- 
weise auch viel Wahrscheinliches an sich trägt, so bleibt das plötzliche 
Aufhören des einen Zersetzungs - Produktes und die damit eintretende 
Bildung des zweiten doch ein schwer zu lösendes Rätlisel. Dass der 
Gyps als leichter auflöslich sich zu unterst an der Höhlendecke abge- 
setzt hat, ist dagegen leicht zu erklären. 

Die Kalkerde in demselben hat übrigens gewiss bei dem Absätze 
der beiden beschriebenen Eisensalze keine unwichtige Rolle gespielt, 
sondern zu ihrem Niederschlage durch Sättigung der überschüssigro 
Säure beigetragen. 



Crosse: über künstliche Mineralien (Report of the sixt mee- 
ting of the british association cet. und daraus in Erdmanns Journ. f. 
Chem. XIV, 310 flP.) Die Versuche über lang anhaltende galvanische 
Wirkungen von geringer Intensität auf die Bildung von Krystallen und 
andern den natürlichen Mineralien ähnlichen Produkten sind angestellt 
worden , ohne dass der Vf. mit den gleichartigen von Bec^uerel be- 
bekannt gewesen wäre. Indem Crosse einen galvanischen Strom von 
Batterien mit verschiedener Platten-Kombination , wobei blosses Wasser 
als Erreger diente , durch Auflösungen von kohlensaurem Kalk leitete, 
erhielt er rhomboedrische Krystalle von dieser Substanz , die sich um 
den negativen Pol absetzten. Ein Stück Backstein , 4—5 Monate lang 
mit der Lösung befeuchtet gehalten, war mit sehr schönen prismatischen 
Krystallen (Arragonit ?) an dem Theile besetzt, der, ohne ihn jedoch ei- 
gentlich zu berühren, am positiven Pole lag, während sich am negativen 
Pole etwas abgesetzt hatte , was Cr. für gewöhnlichen kohlensauren 
Kalk hielt. In einem ähnlichen Experimente mit Kieselfluor-Wasser- 
stoffsäure angestellt, zeigten sich, nachdem sich Blei am negativen Pole 
abgesetzt hatte, kleine Krystalle, die für Kieselerde angesehen wurden, 
an dem äussersten Theile des abgesetzten Bleies , und bei Entfernung 
des Bleies am positiven Pole fand si( h nach 2 — 3 Monaten am untern 
Theile dos ßacksleines ein Krystall, der ein durch&ichtigesj sechsseitigf'S 



— 195 — 

Prisma mit einer sechsseitigen Pyramide darstellte, aber zu weich war, 
um Gias zu ritzen. Ein zweiter schön gebildeter Krystali, der -,\ Zoll 
lang und -^^^ Zoll breit war, ritzte Glas sehr leicht, nachdem er einen 
oder zwei Monate an einem trockenen Orte gelegen hatte. Crosse 
machte ähnliche Versuche mit Auflösungen von Kalisilikat und erhielt 
dabei unvollkommene hexaedrische Krystallisationen , die er für kiesel- 
erdige und in einigen Fällen chailcedonartige Absätze xinsah. Folgende 
sind die Mineral- Substanzen , welche er, ausser den schon genannten, 
durch elektrische Wirkungen gebildet zu haben glaubt: rothes Kupfer- 
oxydul in undurchsichtigen und durchsichtigen Krystallen ; Krystalle 
von Kupfer und Silber in Würfeln und Oktaedern; krystallisirtes ar- 
seniksaures und kohlensaures Kupferoxyd; phosphorsaures Kupferoxyd; 
graues Schwefelkupfer ; Schwefelsilber ; krystallisirtes kohlensaures 
Bleioxyd; gelbes Bleioxyd; warzenförmiger kohlensaurer Kalk; warzen- 
förmiges schwarzes Eisenoxyd; Schwefeleiseu ; Schwefelantimon (Ker- 
mes); krystallisirter Schwefel. 



IL Geologie und Geognosie. 

Leymerib : geognostischeLage von Lyon^ Kalkformation 
des Rhone -Departements und Emporhebung dieses Gebiet s^ 
so wie der Urgebirgs-Kette zwischen Lyon und Mäcon 
{Bullet, de la Soc. geol, VII ^ 84). Lyon liegt auf einer Landzunge, 
da wo die Rhone mit der Saone zusammeufliesst. Der obere Theil der 
Stadt ruht auf angeschwemmtem Lande , dessen Unterlage ein häufig 
mit Granit wechselnder Gueiss ist. Der bergige Theil Lyons ist auf 
alpinischem Diluvium erbaut , welches sich bis zum Fusse der Dauphi'^ 
neer Alpen erstreckt. Im 0. der Stadt, in der weit ausgedehnten Ebene 
des lÄ^r^'-Departements, Diluvium, Molasse und Braunkohle. Gegen W. 
ebenfalls Diluvium, aus dem hin und wieder Granit und Gneiss hervor- 
ragen. Kalk tritt erst in ungefähr einstündiger Entfernung gegen N. 
auf. Die Kalk -Formation ist sehr einfach, sie besteht aus Lias und 
Mergeln und ruht auf einem mit dichtem, angeblich zum mittlen ooli- 
thischen System gehörenden Kalk wechselnden Sandstein. Der Lias 
ist durch seine Gryphiten und Belemniten wohl charakterisirt. Nur 
auf einer Seite der Saone und von ihr begränzt , findet sich jene Kalk- 
Formation. Lias und Kalk haben im Allgemeinen ziemlich stark ge- 
neigte Schichten ; sie scheinen gegen W. erhoben zu seyn ; auch findet 
man dieselben zerstückt und zerrissen , Phänomene , welche mit der 
Eraporhebung der den Horizont im W. begrenzenden Primitiv - Gebirge 
zusammenhängen dürften, die zum Systeme des Moni PUaa ge- 
hören. Was für diese Ansicht spricht , ist auch die Entdeckung eines 
Kalk-Bruchstücks mit Gryphiten im Gang von Romanechef in einer 



— 196 — 

Tiefe von 100 F. Der Lias hatte augenfällig durch Einwirkung starker 
Hitze gelitten. Lias und Jurakalk waren bereits vorhanden, als der 
Granit, welcher den Berg von Romaneche bildet, emporgehoben und 
gespalten wurde ; die Spalten wurden durch aus den Tiefen aufgetrie» 
benes Material erfüllt, während der Auftreibung und Ausfüllung fielen 
Lias -Trümmer in die Spalten u. s. w. Die Emporhebung der graniti- 
schen Massen dürfte nach dem Vf. durch Feldstein -Porphyre bewirkt 
worden seyn , durch die aufsteigenden Granit-Gebilde wurden sodann 
die Kalke mittelbar gehoben. 



F. C. Naumann: gcogn ostische Beschreibung des Scheiben-' 
herges (Ei läuter. zur geognost. Karte Sachsens, IL Heft, S. 466 ff.). 
Der Gipfel dieses so sehr interessanten Sächsischen Basalt-Berges liegt 
2443 Par. Fuss über dem Meere , während er sich nur 420 Fuss über 
den Marktplatz des Städtchens Scheihenberg erhebt *). Seine horizon- 
talen Dimensionen sind sehr verschieden, indem die in die Nordsüd-Linie 
fallende Länge wohl dreimal so gross ist , als die Breite. Wenn man 
daher von O. oder W. herkommt, so sieht man den Berg in seiner gan- 
zen Längen-Ausdehnung als langgestreckten Wall vor sich liegen^ wäh- 
rend er von N. oder S. angesehen mehr wie eine kegeUörmige Kuppe 
erscheint. — Der eigentliche Basaltberg liegt auf einer sanft ansteigen- 
den Glimmerschiefer-Kuppe, welche wahrscheinlich der auf ihr ruhenden 
Basaltdecke ihre Erhaltung verdankt , und deren Schichten 25—40° in 
S.W. einfallen. Zwischen dem Glimmerschiefer und der Basaltdecke 
liegt, wenigstens unter der grösseren nördlichen Hälfte des Berges, 
eine Ablagerung von Geröll-, Sand- und Thon Schichten , deren Mäch- 
tigkeit am Nord-Abhange des Berges zu mehr als 120 Fuss ansteigt, 
sich aber nach S. hin fortwährend vermindert und endlich im letzten 
Drittheil der ßerglängc auskeilt '^*). Quarz-Geröile und g;rober Quarz- 
sand bilden vorherrschend diese Ablagerung, welche wahrscheinlich den 
tertiären Bildungen und insbesondere der Braunkohlen-Forma- 
tion beizurechnen seyn dürfte. Am besten sieht man die Geröll-, 
Grus- und Sand-Massen in einer, für das Bedürfuiss des Strassenbaues 



»^) Die Kirche in Scheihenberg liegt 2070, üer untere Theil des Marktes 2073 F. hoch. 
*'^> Am nördlichen Ahhange des Berges fand sich durch annäl»ernde Messung die Höhe 
der oberen Sand - Terrasse 100 Fuss und die Höhe des oberen Randes der vorlie- 
genden Basalt-Terrasse über dem Mundioche des unteren Wasserstollens ungefähr 
70 Fuss. Da nun diese Basalt-Terrasse noch auf Sand liegt, oder sich doch we- 
nigstens an Sand anlehnt, so würde der vertikale Abstand des obersten Punk- 
tes der Sand-Ablagerung unter dem Zwerglnche von dem untersten Punkte bei 
dem Wasserstulien über 160 Fuss betragen. Am mittlen Tiieile des westlichen 
Abhanges (an einem von der Sc/ietbenlerger Kirche in hör. 8 0. liegenden Punkte) 
fand sich dagegen die Mächtigkeit der Sand - und Geröll - Bildung nur 80 Fuss, 
Der Gipfel des Berges dürfte ungefähr 340 Fuss über dem Wasserstollen liegen, 
und die grösste Mächtigkeit der Basaltdecke gegen 160 Fuss betragen. 



— 197 — 

am nordlichen Abhänge eröffneten Sandgrube , wo die horizontalen 
Schichten in einer Höhe von 12—16 Ellen biosgelegt sind*). Auch 
liess sich daselbst im Jahre 1835 eine Verwerfung recht deutlich beob- 
achten ; eine kaum sichtbare , ostwestlich streichende , und 65^ in N. 
fallende Kluft hatte eine Niederziehung des hangenden Gebirgstheiles 
um 3 Fuss veranlasst, was an dem gegenseitigen Abstossen der zum 
Theil etwas verschieden gefärbten Schichten sehr bestimmt zu erken- 
nen war. Während aber der untere und mittle Theil der Ablagerung 
fast nur aus Gerollen und grobem Sande besteht, so findet sich im 
oberen Tbeile feiner Sand und endlich auch fetter Thon ein. Ja , es 
soll dort gewöhnlich ein ganz allmählicher Übergang aus reinem Sande 
durch thonigen Sand und sandigen Thon bis in den reinsten Töpfer- 
thon Statt finden. Indessen schneidet auch der Thon bisweilen ziemlich 
scharf am Sande ab, wie denn N. im November 1835 in einer ganz 
neu eröffneten Thongrube die 3 Fuss mächtige (oben rothe, in der 
Mitte gelblichgraue und unten grauiichweisse) Tbonschicht unmittelbar 
auf einer eben so mächtigen Schicht feinen weissen Sandes aufliegen 
sah , unter welchem erst grober sandiger Grus und dann die Gerolle 
folgten. Rother Thon scheint oft die oberste Schicht zu bilden , und 
zunächst unter ihm meist gelblichgrauer Thon vorzukommen ; doch 
dürfte in dieser Hinsicht keine bestimmte Regel walten. Überhaupt 
aber ist der Thon in geringer, nur wenige Fuss betragender Mächtig- 
keit vorhanden *"). 

Man kann diese , aus Gerollen , Sand und Töpfcrthon bestehende 
Ablagerung sehr bestimmt um den westlichen , nördlichen und östlichen 
Abhang des Berges verfolgen. Sie tritt oft wie eine Art von Terrasse 
am Fusse der Basalt -Wände hervor und fällt weit steiler ab, als der 
unter ihr befindliche Glimmerschiefer. Ausserdem aber ist ihr Verlauf 
durch viele, von Nachsuchungen auf Thon und Sand herrührende kleine 
Halden und Pingen, Schürfe und Löcher bezeichnet, welche zwar meist 
wieder überraset oder mit Basalt -Blöcken verstürzt, dessenungeachtet 
aber noch mehr oder weniger an den , unter dem Rasen hervorblicken- 
den oder leicht herauszuwühlenden Spuren von Quarzsand zu erkennen 
sind. Nur wo die Basalt- Wände sehr bedeutende Massen von Sturz- 
geröU über den Bergabhang verbreitet haben, da verbirgt sich die Form 
und das Material dieser Sand-Ablagerung. Übrigens keilt sich dieselbe 
auch wirklich nach S. hin aus , und sie verschwindet gänzlich im letz- 
ten Drittheil des Berges, wie man sich dort sehr bestimmt sowohl an 
der Südseite, als auch an der Ost - und West-Seite des Basalt-Abhanges 
überzeugen kann. Der Glimmerschiefer und Basalt treten daselbst ganz 
nahe an einander, ohne dass eine Spur von Quarzgeröllen oder Sand 



'; Unter den Gerollen fand Naümanv ein Fragment von weissem faserigem Amethyst, 
ganz wie er in der Gegend von Wolhenstein vorkommt. Feuersteine waren nicht 
zu bemerken. 
♦*) Über die Thon-, Sand - und Geröll-Schichten des Scheihenherges ist nachzusehen 
Freicslebens Magazin, Heft 11, S. 85 und Heft IV, S. 10. 



— 198 — 

zwischen ihnen zu bemerken wäre. — Am nördlichen Abhängte de» 
Berg^es liegt unterhalb der Sand-Terrasse eine Basalt-Terrasse, die aus 
wirklich zusammenhängendem Basalte besteht, und wenigstens zum 
grossen Theile gleichfalls auf etwas Sand und Geröll aufruht. 

Was nun den Basaltberg selbst betrifft, so bildet derselbe eigentlich 
zwei, zwar stetig zusammenhängende, dennoch aber durch eine flache 
Teile deutlich unterschiedene Partie'n , welche als die nördliche und 
südliche Kuppe unterschieden werden können, wie sie denn auch ia 
der That in mehreren ihrer Verhältnisse eine sehr auffallende Verschie- 
denheit wahrnehmen lassen. Die südliche Kuppe ist etwas niedriger 
als die nördliche Kuppe, und steht ihr auch an Länge nach, daher sie 
wie ein flaclier Kegel erscheint, während diese eine mehr langgezogene 
kofferförmige Gestalt behauptet '•';. Die Oberfläche der südlichen Kuppe 
ist theils durch die Köpfe vieler, dicht neben einander herausragenden 
Basaltsäulen, theils durch die Trümmer derselben so felsig und klippig, 
dass man fast nichts als Stein sieht und sich vorsehen muss, keinen 
Fehltritt zu thun. Die Oberfläche der nördlichen Kuppe dagegen ist 
ganz sanft gewölbt und mit kurzem Rasen überzogen, aus welchem 
zwar zahlreiche Basalt- B locke, aber keine anstehenden Basalt-Partie'n 
hervorragen. Dagegen hat diese Kuppe sehr schroffe , zum Theil fast 
senkrechte Abhänge, wahrend jene weit sanfter abfällt. Die südliche 
Kuppe besteht aus Basaltsäulen, welche nicht sehr lang und gewöhn- 
lich nur 6 Zoll bis 2 Fuss dick sind. Diese Säulen sind nach sehr 
verschiedenen Richtungen geordnet, ohne dass sich ein allgemeines 
Gesetz herausfinden liesse ; man sieht Säulengruppen , die fast horizon« 
tal oder doch nur 15^ in den Berg hineingeneigt sind , wie am südöst- 
lichen Abhänge gegen Crottendorf ; andere, die 45^ nach O.N.O. fallen, 
wie am nördlichen Ende des östlichen Abhanges; noch andere, die 50^ 
in W.N.W, einschiessen , wie am Fusse des westlichen Abhanges in 
der Nähe einer rothen Glimmerschiefer-Halde u. s. w. Nur am nörd- 
lichsten Ende dieser Kuppe, wo die Teile beginnt, welche sie von der 
nördlichen Kuppe scheidet , da werden die Säulen etwas dicker und 
zeigen eine stark aufgerichtete bis fast vertikale Stellung; im Allgemei- 
nen aber ist verschiedentlich geneigte Stellung und geringe Stärke der 
Säulen vorherrschend. Ganz anders sind die Struktur Verhältnisse der 
nördlichen Kuppe. Die Säulen sind dort gewöhnlich 4 — 6 Fuss, ja 
zuweilen bis 8 Fuss dick, und erreichen eine sehr bedeutende Länge, 
welche durch unmittelbare Messung für einige an der nordwestlichsten 
Ecke des Berges stehende Säulen zu 60 und 70 Fuss hrstimmt wurde 
und im Innern des Berges wohl die ganze Mächtigkeit der Basalt- 
Ablagerung erreichen dürfte. Diese Säulen erscheinen in der Regel 



'^•) In früheren Beschreibungen des Scheihenhergeg Ist der Verschiedenheit der nörd- 
lichen und südlichen Hälfte des Berges nicht erwähnt worden. Vielleicht lassen 
sich die Worte d'Aubuissons „au SO, on voit une petUe monticule ou eminence 
basallique" auf die südliche Kuppe beziehen. 



— 199 — 

tlurcligängig rertikal und reg;elmässig neben einander geordnet, daher 
wie Thürme und Pfeiler aufragend. Nur an dem äussersten nordlichen 
Abhänge, da, wo die Säuleu in das Freie hinaustreten, findet man zu^ 
weilen eine Neigung nach aussen, welche wahrscheinlich das Werk der 
Schwerkraft und des Frostes ist*), weil die dahinter stehenden und 
noch mit dem Hauptkörper des Berges verbundenen Säulen immer ver- 
tikal stehen. Die Klüfte, welche die Säulen absondern, sind oft meh- 
rere Zoll weit; ja, man findet unter andern eine Säule, welche bei 
völlig vertikaler Stellung so weit aus ihrem Verbände mit den übrigen 
Säulen herausgerückt ist, dass man ganz bequem zwischen ihr und der 
hinteren Säulenvvand hindurchgehen kann. Übrigens sind die Säulen 
nicht sehr regelmässig gestaltet, stumpfkantig und zuweilen fast mehr 
zylindrisch als prismatisch, doch im Allgemeinen der sechsseitigen Form 
genähert. Auf der Oberfläche zeigen sie in Folge der Verwitterung 
eine Anlage zu unregelmässig transversaler Zerklüftung und eine der- 
selben entsprechende Reifung. 

Endlich sind auch die Lager un gs-Verhäl tnisse beider Kuppen 
verschieden. Die südliche Kuppe liegt bestimmt auf Glimmerschiefer; 
denn an mehreren Punkten sieht man dicht neben, ja sogar etwas 
über, anstehenden Säulen kleine Halden von Glimmerschiefer, die wahr- 
scheinlich von Versuchen auf Sand herrühren : aber es ist N. nicht ge- 
lungen, am Fusse dieser Kuppe auch nur eine Spur von Sand oder 
Grus zu entdecken. Wie ganz anders verhält sich dagegen die nörd- 
liche Kuppe ! Von der vorerwähnten Teile aus lassen sich rings um 
ihren Fuss die Spuren der Sand - und Geröll -Schichten nachweisen, 
welche die eigentliche Unterlage , das Piedestal der gewaltigen Kolon- 
nade bilden und am nördlichen Rande derselben bis zu einer Mächtig- 
keit von 120 Fuss aufgeschüttet sind. 

Was nun das Gestein dieses Basaltberges betrifft, so ist dasselbe 
graulichschwarz, nicht sehr dicht und ausserordentlich reich an kleinen 
(meist nur 1 bis höchstens 2 Linien grossen) Augit-Krystallen *'), die 
auf der verwitterten Gesteins Oberfläche herausstehen. Olivin ist nur 
höchst selten zu beobachten *"'^') , ein Gehalt von Magneteisen aber 
durch die lebhafte Einwiikung auf die Magnetnadel zu erkennen t). 
Der Basalt der nördlichen Kuppe wird gewöhnlich durch eine Wacker- 
schicht von den unterliegenden Thonlagen getrennt , während an der 



'0 Wie denn diese Säulenwände fortwährenden Zerstörungen und Einstürzen unter- 
worfen seyn mögen. 
"•=*) Nicht Hornblende-Krystalle , wie zuweilen angegeben wurde. Vergl. auch über 

den Basalt des Scheibenberges Frcieslebens Magazin, Heft V, S. 35. 
':'*••) Freieslebess Magazin, Heft 1, S. 6. 
f ) Nach ZeijüuE soll der ganze Berg polar - magnetisch seyn, wenigstens lassen sich 
die Worte : „ich beobachtete nicht bloss eine dynamische Polarität in Hinsicht 
der Abweichung der Magnetnadel, sondern auch eine geographische Polari- 
tät in Hinsicht ihrer Lage der Länge nach von N. nach S.* nicht wohl anders 
auslegen. Über Basalt-Polarität von A. Zeune, S. 66. 



— 200 — 

«udllclien Kuppe nichts der Art vorzukommen scheint. Diese Wacke *) 
ist schmutziggTÜn und grünlichgrau bis blaulichgrau , bisweilen unre- 
gelmässig kugelig abgesondert und weich, enthält aber in den kugeligen 
Partie'n barte^ graulichschwarze und Basalt-ähnliche Kerne, so wie 
auch ausserdem plattenförmige dergleichen Konkrezionen. Am nörd- 
lichen Abhänge des Berges, im Eingange des sogenannten Zwergloches 
sieht man recht deutlich die festen, schwarzen Basaltsäulen auf der 
kugelig verwitterten^ schmutziggrünen Wacke aufruhen. Der Abschnitt 
ist sehr scharf, und von einem Übergänge kaum etwas zu entdecken; 
doch umschliesst auch diese Wacke, obwohl sie grossenthcils sehr weich 
ist, harte Basalt-ähnliche Kerne. Die Aufiagerungs-Fläche des Basaltes 
auf der Wacke ist hier ziemlich horizontal ; aliein 20 Schritt weiter 
hinein stürzt sich dieselbe auf einmal unter 40^ in S.; die Wacke lässt 
eine ganz ähnliche Schichtung erkennen , und die Füsse der Basaltsäu* 
len bilden auch hier noch die Forste des, gleichmässig abfallenden und 
sich höhlenartig ausbreitenden , aber weiterhin verbrochenen und nicht 
mehr fahrbaren Zwergloches ""*). 

Noch ist die vorhin erwähnte Basalt -Terrasse zu beschreiben, 
weiche dem nördlichen Fusse des Scheibenberges vorliegt. Sie ist etwa 
250 Schritte lang, in der Mitte am höchsten, und von dort aus nach 
W, deutlicher zu verfolgen als nach 0. Ihre Breite beträgt 60—80, 
und ihre Höhe 25—35 Ellen. Dass sich nun aber dieser Basalt wirk* 
lieh noch im ursprünglichen Verbände seiner Theile findet, und nicht 
als eine blosse Schutt- Terrasse betrachten lässt, davon überzeugt 
man sich schon über Tage an mehreren Punkten, wo die mächtigen 
Säulen regelmässig an aneinander anschliessend in paralleler Stellung 
zu beobachten sind; doch stehen sie nicht senkrecht, wie oben am Berge, 
sondern sie fallen 70*^ in hör. 3 N.O. Noch bestimmter ist das Ver- 
hültniss im oberen Wasserstollen zu erkennen , welcher ungefähr 12 
Schritt weit in Basalt getrieben ist, und vor dessen Ort man sich mit- 
ten zwischen fest anstehenden , parallelen , sehr dicken Basaltsäulen 
befindet. Der, etwas tiefer liegende untere Wasserstollen ist zwar 
in Glimmerschiefer angesessen, hat aber auch Sand und Grus geliefert, 
und die Halde einer daneben befindlichen kleinen Finge besteht gros- 
senthcils aus Sand. Die Basalt Terrasse mag daher wohl ebenfalls auf 
einer, wenn auch nicht mächtigen Grus- und Sand -Schicht liegen, 
was um so wahrscheinlicher wird, weil man an ihrem Fusse vom Was- 
serstollen aus nach O. hin noch mehrere Spuren alter Sandförderungen 
Kwischen dem Basalte und Glimmerschiefer antrifft. Die einfachste 
Erklärung dieser Basalt-Terrasse ist wohl die, dass man annimmt, es 



*) Frcieslebens Magazin, Heft V, S. 68. 
**> Die Wacke des Zwerglochti hält bisweilen Bol ; FaciesLESEiv a. a. O., S. 159. 
Nacii einer von u'Aubitisson niitgetlieilten Beobachtung des Grafen v. Beüst soll 
aMch eine der Basaltsäalen des Zwerglochet von einer Bolschicht durchsetzt wer- 
den ; Memoire sur les basaltes, p. 21. 



— 201 — 

habe ehemals eine Niederziehung des nördlichen Theiles des Scheiben'* 
herges Statt gefunden , in Folge welcher ein Theil des dem Sand« 
aufliegenden Basalt-Plateau's herabrulschte. Wenn nun dieses Rutschen 
für die ganze Masse gleichzeitig und gleichmässig erfolgte > so konnten 
die Basaltsäulen mehr oder weniger in ihrem gegenseitigen Verbände 
bleiben , obwohl sie aus der vertikalen Stellung gebracht wurden. Die 
Möglichkeit einer solchen Niederziehung liegt wohl sehr nahe , wenn 
man bedenkt, dass ein 80 Ellen hoher Basaltwall auf dem Rucken ei- 
nes Sandwalles liegt, dessen steile Böscl«ung unmittelbar am Rande 
des Basaltes beginnt , und dessen Höhe an seinem Nordrande über 60 
Ellen beträgt. 

Welche Ursachen den unterschied der nördlichen und südlichen 
Kuppe des Berges bedingt haben mögen , darüber müssen fernere For- 
schungen entscheiden. Wenn die Horizontalität der Oberfläche der 
Sand-Ablagerung die vertikale Stellung der Basaltsäulen in der nörd* 
liehen Kuppe zu erklären vermag , so scheint dagegen die regellose 
Lage und die geringere Stärke der ßasaltsäulen der südlichen Kuppe 
durch die blosse Annahme eines unebenen Glimmerschiefer- Grundes 
nicht genügend erklärt werden zu können. Die Verhältnisse des nörd- 
lichen Berges erinnern mehr an die eines in grosser Ruhe erkalteten 
und erstarrten Basalt- S trom es oder einer dergleichen basaltischen 
Decke, während die Verhältnisse der südlichen Kuppe fast die Vermu- 
thung veranlassen könnten, dass unter ihr die Ausflussspalte der basal- 
tischen Massen zu suchen sey. — Beachtenswerth sind in dieser Hin- 
sicht die Wacken-Gänge, welche ganz nahe am Fusse des Scheibenber* 
ges aufsetzen. Dergleichen finden sich z. B. mehrere auf der Grube 
yiBeständige Einigkeit^^ , wo unter andern ein Erzgang, „der Johannes 
Flache^^ in seinem Liegenden von einem 6 Zoll bis 3 Fuss mächtigen 
Wackengange begleitet wird. Seinem Streichen und Fallen zufolge 
muss dieser Gang unter dem Scheibenberge fortsetzen , daher ein Zu- 
sammenhang desselben mit der südlichen Kuppe nicht unmöglich wäre« 



Hausmann: Nachträge zu den Bemerkungen über das im 
Amte Ebstorf entdeckte Lager einer aus InfusorienSchaa- 
l«n bestehenden Kieselerde (Gott. gel. Anz. 1838, 1065 — 1077.) 
Über das Vorkommen der erwähnten Kieselerde hat Hr. Oberst v. Ham- 
merstein folgende genauere Nachrichten gegeben. Wenn man vom 
nördlichen Vwsprungc des Lüss-Waldes etwa eine Viertelstunde wei- 
ter nördlich die hohe , sich vom nordöstlichen Harzgebirge bis zur 
Nordsee herabsenkende Ebene der Lüneburger Haide verfolgt , die das 
Stromgebiet der Weser — das Flussgebiet der Aller — von dem Strom- 
gebiete der Elbe — dem Flussgebiete der Ilmenau — trennt, so ent- 
springen, kaum J Meilen von einander entfernt, rechts die Quellen der 
HardaUf welche der Ilmenau und Elbe zufliesst, links bei der Anbauer- 



— 202 — 

Stelle NeU'Sootrieth die Quelle eines selir kleinen Baclicsj die Sootrieih 
genannt, in einer ganz flachen Senkung der Haidebene, die jedoch 
westlicli bedeutender wird und den ietztgedachteu Bach oberhalb Mü'^ 
den der Örze und so weiter der Aller und Weser zuführt. Am rech- 
ten , etwas ansteigenden Ufer dieses Baches liegen auf der Strecke 
einer kleinen Meile drei bedeutende eiuständige Bauer- Gehöfte, die 
Ohöfe , an welche sich das nur von zwei Bauern bewohnte Dorf 
Gerdehaus anschliesst. Der oberste dieser drei Höfe heisst Sootrieih^ 
der zweite Ober-Ohe und der dritte Nieder-Ohe, Das linke Ufer der 
ßootrieth, schon zur Amts-Voigtei üerrmannsburg gehörig, bildet hier 
auf eine Viertelstunde Entfernung eine flache, sich weiterhin jedoch 
allmählich wieder erhebende Haidcbene, die nicht kultivirt ist und von 
den Besitzern der drei Ohöfe ^ so wie der beiden Stellen in GerdehauSy 
als gemeinschaftliche Weide benutzt wird. Da nun , wo diese Ebene 
anfängt sich zu erheben, dem Hofe Ober-Ohe gegenüber in südlicher 
Richtung, finden sich mehrere flache und nasse, oberflächlich in keiner 
Verbindung mit einander stehende, Pfuhl-artige Vertiefungen, in denen 
geringe Ried -Gräser wachsen, da nur in einer derselben das flache 
Wasser sich das ganze Jahr über hält, in einer andern aber eine kleine, 
jedoch so schwache Quelle hervortritt, dass das Wasser derselben ohne 
weitereu Lauf verdunstet. Auf einer der hügeligen Erhöhungen, welche 
sich zwischen und neben diesen Vertiefungen erheben , wurde zuerst 
die weisse Kieselerde unter einer nur etwa 1 — l^ Fuss mächtigen 
Decke von Haid-Humus und gelblich-grobsandigem, mit Haide bewach- 
senem Erdreich gefunden. Sie zeigte sich hier 14 Fuss mächtig, sicht- 
bar nicht horizontal, sondern mit nördlicher Neigung geschichtet, und 
im feuchten Zustande. Auf diese folgte eine, im nassen Zustande un- 
reiugrünliche, trocken grünlichgraue Erde von übrigens ähnlicher Be- 
schaflFenheit , deren Mächtigkeit jedoch nicht erforscht werden konnte, 
da das Ausgehen derselben mit weiterer Bohrung von 10 Fuss Tiefe 
nicht erreicht wurde , und die in der Tiefe zunehmende Nässe die da- 
durch erschwerte weitere Fortsetzung der Bohrung bei beschränkter 
Zeit nicht zuliess. Etwa 200 Schritt höher hinauf südlich , dann auch 
etwa 150 Schritt östlich und wiederum 50 Schritt nördlich von diesem 
ersten Fundorte ergab eine weitere Untersuchung der Umgegend mit 
dem Erdbolirer, dass das Ende der auch hier gefundenen, völlig glei- 
clien weissen Erde an der ersteren Stelle mit 18 Fuss Tiefe der Boh- 
rung noch nicht zu erreichen war, indess dasselbe zwar an den beiden 
letzten Stellen mit 10 Fuss Tiefe erreicht wurde, dann aber die un- 
ergrüiidete grünliche Erde erschien. Von zwei in den Pfuhl-ähnlichen 
Vertiefungen angestellten Bohrungen ergab die eine, westlich in der 
unmittelbaren Nähe des ersten Fundorts, ebenfalls auf 10 Fuss Tiefe 
das Ende der weissen und den Anfang der mit weiterer Gfüssiger Boh- 
rung nicht ergründeten grünlichen Erde ; die andere, nordöstlich weiter 
entfernt in der Ebene, auf 10 Fuss Tiefe eine — nass: dunkelbräun- 
lichc — trocken: bräunliche, demnächst in das helibräunliche übergehende 



— 203 — 

Erde von übrigens ähnllclier Bescliaffcnhcit, auf welche die mit weif^- 
rer 7füssiger Bohrung auch hier nicht ergründete grünliche Erde wieder 
folgte. Drei in weiteren Entfernungen von resp. 200 , 300 und 350 
Schritten in östlicher , südlicher und nordwestlicher , dem Bache sich 
nähernder Richtung angestellte Bohrungen waren ohne Erfolg. Auch 
in dem schmalen , an dem Bache liegenden Wiesenstriche fand sich die 
nämliche weisse Erde, jedoch minder rein und nur etwa ij Fuss mäch- 
tig, höchst wahrscheinlich also durch den Bach, der dieselbe aus der 
Umgegend aufgenommen , hier abgesetzt und bei der künstlichen Bil- 
dung der Wiese mit anderen erdigen und sandigen Bestandtheilen ver- 
mischt. Diess wird durch die Aussage des schon bejahrten Besitzers 
von überhöhe bestätigt, nach welcher bei dieser Wiesenanlage die durch 
das Wasser des erweiterten Baches herbeigeführte weisse Erde die 
Wasserleitungen so verschlammte, dass er dieselbe auszuräumen und 
in einen Haufen zu schlagen sich genöthigt sah, den er, nachdem der- 
selbe geraume Jahre an der Wiese gelegen, auf den Acker fuhr, und 
zwölf Jahre ununterbrochen mit dem schönsten Sommer- Weizen auf dem 
trockenen Haidboden bebauete. — In wie weit nun diese Erde zwischen 
den Stellen, wo sie bis jetzt nur erforscht wurde, ein der Länge und 
Breite nach zusammenhängendes Lager von verschiedener Mächtigkeit 
und oberflächlicher Erhabenheit bilden, oder nur iu vereinzelten Lagern 
vorhanden seyn mag, das bleibt der weitern Untersuchung vorbehalten. 
Allemal ergeben die angestellten Erforschungen ihres Vorkommens ei- 
nen grossen Reichthum derselben , und der Umstand , dass auch der 
Bach dieselbe mit sich führte, dürfte darauf hindeuten, dass sie auch 
liÖher hinauf in dessen Nähe und vielleicht besonders an der Quelle 
desselben reichlich vorhanden ist. Auf dem rechten Ufer des Baches, 
welches sich mehr erhebt als das linke, ist bei einigen auch dort unter- 
nommenen Bohr-Versuchen bis jetzt diese Erde nicht gefunden worden. 
— Zu dem , was von Hausmann in der früheren Mitthoilung über den 
eigenthümlichen Aggregat - Zustand der Ober^Oher Kieselerde gesagt 
worden, fügt er jetzt, nach Oberst v Hammerstein, noch hinzu: dass die 
Theile der weissen Erde bald ein ganz lockeres, bald ein mehr zusam- 
mengebackenes, doch aber leicht zu zerbrechendes und aufzulockerndes 
Haufwerk bilden , in welchem Falle eine deutliche Anlage zur schiefe- 
rigen Absonderung sich zeigt. Die reinere Abänderung der Kieselerde 
besitzt zwar im Allgemeinen stets, wie angegeben worden, eine kreide- 
weisse Farbe , stellenweise aber einen stärkeren Stich in das Röthlich- 
gelbe , durch beigemengten Eisenocher. — Wenn hinsichtlich der che- 
mischen Natur der weissen Ober-Oher Erde bemerkt wurde, dass sie 
nach WiGGERs Versuchen chemisch reine Kieselerde sey , so ver- 
stand es sich wohl von selbst , dass sich diese Angabe auf den mecha- 
nischreinen Zustand jenes Körpers bezog. Dass aber* in der zufolge 
der Untersuchung Ehrenbeugs ganz und gar aus Infusoricn-Schaalen 
bentehcnden Kieselerde kleine Antheile von Quarzsand, Eisenocher etc. 
beigemengt ^ich finden, kann nach der Art üires Vorkommens nicht 



— 204 — 

auffallen ; vielmehr muss luau sich wundern, dass eine so höchst lockere 
und so nahe unter der Oberfläche Iico;ende Masse sich in solchem 
Grade rein erhalten hat. Obg:leich nun die beigemengten, fremdartigen 
Theile weder von Belang sind , noch zum Wesen jener Erde gehören, 
und vermuthlich uach den verschiedenen Stellen und Tiefen der Abla- 
gerung abändern , so schien doch , besonders in Beziehung auf eine 
etwaige Benutzung derselben , eine genauere Untersuchung wünschens- 
werth ; sowie es auch von Interesse war zu erfahren , wie gross der 
Wassergehalt ist, den die ausgetrocknete Infusorien -Erde zurückhält. 
Die von Wiggers angestellte Untersuchung der ganz weissen 
Infusorien-Reste zeigte zur Geniige, dass sie ganz und gar nur 
Kieselerde sind, fast in einem so voluminösen und lockeren Zustande, 
wie man sie durch Zersetzung des Fluorsilicium-Gases mit Wasser be- 
kommt, so dass andere Bestandtbeile nur in höchst geringer Menge 
darin enthalten seyn konnten. 

100 Theile bei -|- 1^0^ getrockneter Kieselpanzer bestehen dem- 
nach aus: 

Kieselerde . • . . • . . • d6,85 

Wasser 3,15 

Eisenoxyd, Tbouerde, Kalkerde, organischer Sub- 
stanz ..••.... Spuren 

100,00 
Die mit der grauen Infusorien-Erde angestellten Versuche 
gaben folgende Resultate : 

1) besteht sie der Hauptmasse nach aas Kieselerde, die sich eben- 
falls in einem sehr lockereu Zustande befindet. 

2) Enthält sie ebenfalls Eisenoxyd, Thonerde und Kalkerde, und 
zwar in etwas grösserer Menge, als die weissen Kieselpauzer. 

3) Verdankt sie ihre graue Farbe einer organischen Substanz, 
die in nicht unbedeutender Menge darin vorkommt. Daher wird sie 
beim Glühen, unter Verbreitung eines brenzlichen Geruches, schwarz, 
brennt sich aber hinterher wieder weiss mit einem Stich ins Gelbe. 
Das mit dieser Erde behandelte Wasser nimmt von der organischen 
Substanz nur sehr wenig auf und färbt sich dabei schwach gelblich- 
braun. Alkohol zieht sie dagegen fast Tollständig aus; man erhält 
eine bräunliche Lösung, die nach dem Verdunsten eine braune Extrakt- 
ähnliche Masse hinterlässt , die sich wenig in Wasser, in Alkohol aber 
wieder auflöst. Diese organische Substanz scheint daher von harzarti- 
ger Beschaffenheit zu seyn. 

4) Was den Wassergehalt dieser kieselerdigen Masse betrifft , so 
scheint sich derselbe eben so wie bei den weissen Kieselpanzern zu 
verhalten, daher die Bestimmung seiner Menge unterlassen wurde. 

Zu den ausgezeichnetsten Eigenschaften der Ober-Oher Infusorien- 
Erde gehört ihr Vermögen, sowohl tropfbar-flüssiges Wasser in grosser 
Menge in sieb aufzunehmen, aU auch aus der Atmosphäre Feuchtigkeit 



— 205 — 

anzuziehen. Dass jene Erde viel Wasser zu Linden vermao* , ohne es 
in Tropfen fahren zu lassen , erkennt man an der Vergrösserung ihres 
Volumens, wenn Wasser in dieselbe eindringt. Ihre Eigenschaft der 
Atmosphäre Feuchtigkeit zu entziehen, verräth bich dadurch, dass, wenn 
man sie im trockenen Zustande eine Zeitlang an der Luft von unge- 
leimtem Papier umgeben liegen lässt, letzteres feucht wird *). 

Bereits im Dezember vorigen Jahres hat Ehrenbekg der k. Akad. 
d. W. zu Berlin eine genaue Bestimmung der in den beiden Haupt- 
Abändciungen der Ober-Oher Kieselerde enthaltenen Reste von Infusorien 
mitgetheilt. Nach seiner Untersuchung bilden in der weissen Erde 
die Hauptmasse: 1) Synedra Olna und 2) Galtionella aurichal- 
cea. AUvSserdem finden sich darin 3) Gomphonema clavatum und 
4) G. capitatum, 5) Cocconema cymbi forme und 6) C. cistula, 
7) Navicula inaequalis, 8) N. viridula, 9) N. striatula, 10) N. 



«> Um etwas Genaueres über diese Eigenthuiiilicbkeiten auszumitteln, wurden von 
Hausmann einige Versuche mit der weissen Infusorien -Erde angestellt, welche 
Folgendes ergeben haben. 

Wenn diese Masse bei -f" ^OO^ C getrocknet worden, so können 100 Gewichts* 
theile derselben durchschnittlich 500 Theile destillirtes Wasser aufnehmen , ohne 
dass sich solches in Tropfen von selbst wieder davon trennt. Die aus Infusorien* 
Resten bestehende Kieselerde übertrifft mithin in Ansehung der Wasser - haltenden 
Kraft alle in dieser Beziehung bisher untersuchten Gemengtheile des Bodens, 
und entfernt sich dadurch gerade am weitesten vom Kiesel -ä an d e, mit welehem 
sie doch in chemischer Hinsicht übereinstimmt, der unter allen Boden- Gemeng« 
theilen die geringste Wasser -haltende Kraft besitzt, indem 100 Theile (iuarzsand 
von mittlem Kaliber nach ScHÜBLr.R nur 25 Theile Wasser dem Gewichte nach 
zurückhalten. Die Infusorien Erde steht in jener Eigenschaft der Magnesie am 
nächsten, von welcher nach Schüblers Versuchen 100 Theile 456 Theile Wasser 
bindea. Der erdige Kalktu ff , der bekanntlich eine ausgezeichnete Porosität 
besitzt und tropfbartlüssiges Wasser sehr stark anzieht, wird in diesem Vermögen 
doch weit von der kiesclerdigen Maxse von Ober-Ohe übertroften, indem nach de» 
von Hausmakn mit erdigem KalktufF aus der Geg-end von GölHngen angestellten 
Versuchen 100 Theile 123 Theile Wasser aufnehmen können, ohne solches in 
Tropfen fahren zu lassen. 

Um über das Vermögen der weissen Ober ^ Oher Erde, Feuchtigkeit aus der 
Atmosphäre anzuziehen, Aufschluss zu erhalten, wurde eine kleine, bei + lOOO 
C. getrocknete Quantität davon in einem Uhrglase, unter einer mit Wasser abge« 
sperrten Glasglocke, bei einer Temperatur im Zimmer von -^ 18^ C. der Einwir- 
kung der feuchten Luft ausgesetzt. 1000 Gewichtstheile der Erde absorbirten in 
24 Stunden 88 Theile, in 48 Stunden 147 Theile Feuchtigkeit, welche Gränze bei 
längerer Fortsetzung des Versuchs die Absorbtion nicht überstieg. Auch in die- 
ser Eigenschaft übertrifft mithin die aus Infusorien -Schaalen bestehende Kie- 
selerde alle bisher geprüften Gemengtheile des Bodens. Uuarzsand entzieht der 
Atmosphäre gar keine Feuchtigkeit, und vom Humus, welcher in diesem Vermö- 
gen alle übrigen gewöhnlichen Gemengtheile der Ackerkrume übertrifft, absorbiren 
nach Schübler lOüO Gewichtstheile in 48 Stunden 110 Theile Feuchtigkeit aus 
der Luft. 

Sollt» sich künftig bei sorgfältigen Versuchen die oben angeführte Aussage 
über den günstigen Einfluss der Ober-Oher Erde auf die Fruchtbarkeit des Bo. 
dens bestätigen, so dürfte solcher wohl mehr ihrem Verhalten gegen das Wasser, 
als den darin befindlichen geringen Überresten von organischer Substanz xu»u- 
schreiben seyn. 



— 206 — 

gibba, 11) £ u n tia Westermann 1 , 12) £. Zebra. Die graue, 
untere MavSse besteht aus denselben Überresten , nur sind sie weniger 
gut erhalten , mehr zerbrochen , und es üuden sich darin überdcm 2 
Infusorien-Arten j welche der oberen Lage zu fehlen scheinen, nämlich 
Gallion ella varians und Cocconeis clypeus. Besonders merk- 
würdig^ ist die Beimengung pflanzlicher Reste und Formen. Die graue 
Masse enthält nämlich zugleich Pollen von Fichten, d. h. irgend einer 
Pinus-Art, dessen Menge wohl -j'q des Volumens betragt; und es lassen 
sich auch Kieselnadeln von Spongillen darin erkennen. Mit dieser 
Wahrnehmung stehen die Bemerkungen Wiggkrs' über die in der grauen 
Masse enthaltene organische Substanz sehr gut im Einklänge. 



Portlock : Basalt-Vorkommen im nördlichen Irland 
(Journ. of the geol. Soc. /. Tt cet). Die gegenseitigen Lagcrungs- 
Verhältnisse von Basalt und der unter demselben ihre Stelle einneh- 
menden Kreide führen zur Annahme , dass jenes vulkanische Gebilde 
in ein grosses Kreide-Becken geströmt sey und dasselbe erfüllt habe. 
Eine Bestätigung solcher Meinung erhält man auch durch das regel- 
rechte Auftreten älterer Gebirgsarten ; in N.O. wie in S.W. erscheinen 
Kohlen - Ablagerungen ; in S.O. und N.W. zeigt sich rother Sandstein, 
hier wie dort tritt Lias auf mit seinen charakteristischen Petrefakten, 
und unmittelbar unter der Kreide sieht man den Grünsand. Die Ge- 
sammtheit dieser regelmässigen Verhältnisse, die grosse Ausdehnung des 
Kreide-Gebildes, der Streifen von Transitions- und Primitiv-Felsmassen, 
welche, die Unterbrechungen in 0. abgerechnet, das Ganze zu umgräu- 
zen scheinen , endlich die tiefe Lage des Lough Neagh weisen darauf 
hin, dass D)an es mit einem ausgedehnten Kalk-Becken zu thun hat, wie 
in andern vulkanischen Gegenden. Innerhalb des vom Vf. untersuchten 
Landstriches wurden im Kirchspiele von Templepatrick beträchtliche 
Kreide-Massen aufgefunden. Eine derselben zeigt zwar Merkmale er- 
littener Störungen, aber sie dürften darnach Thfilganze des grossen 
Kreide-Beckens seyn , welches entweder nie von basaltischen Strömen 
bedeckt war , oder dessen Überlagerung durch andere Katastrophen 
hinweggeführt worden; auch ist vielleicht an spätere gewaltsame Em- 
portreibung zu denken. Was Beachtung verdient, ist der Umstand, dass 
die Oberfläche der Kreide augenfällige Spuren erlittener Einwirkungen 
der Wasser trägt. — Unfern Shane^s Castle , am nördlichen Gestade 
des Lough Seagh finden sich schöne Basaltsäulcn. Es ist in Irland 
nicht leicht, die Krater - Mündung auszumitteln , welcher die Basalte 
entströmten, indessen fehlt es nicht gänzlich an Anhalts-Punkten. Jene 
basaltischen Säulen tragen durchaus den Charakter derer von Giauts 
Causeway (Riesendamm); sollte ein einstiger Zusammenbang damit zu 
vermuthen seyn ? Beachtung verdient , dass die Säulen sich alle nach 
S. neigen, welches der Fall seyn muss , wenn wir annehmen, dass 



- 207 — 

dic^Ibcn Ton einem Strome Iierstammen, dor sich in jener Richtung be- 
wegte. — Von den sehr beträclitlichni Grus-Massen rühren einige von 
Strömungen her, während andere das Werk der Zersetzung gind, welche 
die Felsmassen an Ort und Stelle erlitten. 



Geologische Erscheinungen in der Gegend am Lotvell 
(SiLLiMANN Americ. Journ. of Sc.^ XXVII ^ 340 cet). Die blühend* 
Fabrikstadt Lowell liegt am Merrimack'^ivo\v\e. in Massachusetts, Am 
häufigsten treten von älteren Gesteinen in der Gegend auf: Granit, 
Gneiss, Glimmer - und Thon-Schiefer. Bei Groton^ 16 Meilen westwärts 
von Lowell, findet sich ein ausgedehnte§ Lager von Speckstein (soap^ 
stone, steatite), welches durch einen bedeutenden Steinbruch aufgeschlos- 
sen. Man benutzt die Felsart zu Röhren für Wasser- Leitungen. Der 
Speckstein, für dessen plutonischen Ursprung der Vf. sich erklärt, liegt 
im Glimmerschiefer und trägt Spuren gewaltsam Statt gefundener Ein- 
treibung, wobei die Glimmerschiefer- Lagen beträchtliche Störungen er- 
litten. — Einige Meilen westwärts von Lowell trifft man Bänke körnigen 
Kolkes zwischen Gneiss-Schichten. Im Kalk kommen mancherlei Mine- 
ralien vor, u. a. vorzüglich asbestartiger Tremolit. — Die meisten 
geschichteten Gesteine der Gegend zeigen starkes Fallen; nicht wenige 
Lager derselben stehen fast senkrecht. — Die denkwürdigste Thatsache 
um Lowell wurde bei Gelegenheit der nach Roston führenden Eisenbahn 
aufgeschlossen. Durch festen Felsen hindurch wurde die Strasse J 
Meile weit gebrochen. Die Glimmerschiefer-Lagen sind beinahe senk- 
recht und tragen augenfällige Beweise gewaltsamer Emportreibung aus 
der Tiefe. Die aufwärts gedrungenen Felsmassen sind vorzüglich Trappe, 
bald eher Grünstein-artig , l)ald mehr basaltisch, zuweilen nähern sieb 
dieselben auch dem Hornblendeschiefer. Von Schichtung keine Spar* 
Die Glimmerschiefer-Lagen, ungeheuer wie sie es sind, wurden durch 
die emporgestiegenen Massen vielartig modifizirt; Trapp findet sich über- 
all zwischen denselben eingeschoben und hat sie mit sich in die Höhe 
genommen. Der Verf. führt unter den Erscheinungen , welche der auf 
die erwähnte Weise zwischen den Glimmerschiefer- Lagen eingekeilte 
Trapp bedingte, vorzüglich folgende an : 

1. Den Trapp-Lagen verblieb die gewöhnliche Mächtigkeit, und so 
ragen sie mit ihrem Ausgehenden hervor. Diese Mauern wechseln in 
der Stärke von wenigen Zollen bis zu mehreren Yards. ^ 

2. Manche Trapp-Lagen erreichen den Tag nicht; sie endigen keil- 
förmig zwischen dem Glimmersoliiefer, bald nach oben, bald abwärts. 

3. Die Windungen der Glimmerschiefer-Lagen sind höchst manch- 
faltig; zumal in der tiefsten Stelle des Durchschnittes ist das Gewirre 
auflfallend, der emporgestiegene Trapp hält die zerrisseoen und zer- 
trümmerten Gestein-Theile zusammen. 

4. Stellenweise hat der die Oberfläche überragende Trapp die 
Jahrgang 1839. 14 



~ 208 — 

G}lmmerschipfcr-Laj;rn mit sich emporgehoben, sio bleiben ihm oleich- 
sa»i anf;eschlossen. 

5. Spuren vulkanischen Einwirkons sind an den Konfakt- Stellen 
unveikrnnbar. Hin und wieder zeJü;t sich der Glimmerschiefer durch 
die Hitze gehärtet; oft ist er mit dem Trapp im wahren Wortsinne 
verschmolzen. 

6. Zaiillose Glimmerschiefer-Fragmente und mitunter von ansehn- 
licher Grosse schwimmen gleichsam im Trapp ; auch sieht man ein- 
zelne Trapp-Bruchstücke mitten zwischen Gliuinjerschiefcr. 

In dem von Lowell am weitesten entfernten Theile des entbiosten 
Gebirgs dringen Granit -Massen zwischen diQXi Glimmerschiefer- Lagen 
ein. Die grösste Maclitigkeit der graniiischen Eintreibungen beträgt 
einige Fuss. Die Felsart hat, im Vergleich zu andern Graniten der 
Gegend 5 ein besonders grobes Korn. An einer Stelle ist eine Lage 
von Gneiss zwischen dem Granit und dem Glimmerschiefer walizunehmen. 
Der Tinpp , von dem früher die Rede gewesen , und der Granit haben 
ohne Zweifel beide den nämlichen Ursprung. — Ln Red Mountain un- 
fern des IVinncpiseoi/eeSee in Neiv-Hampsinre dringt ein mächtiger 
Trappgang durch Granit empor. — Unfern Lowell sieht man zaiilreiche 
Quarz-Adern im Trapp wie im Glimmerschiefer: ohne Zweifel gehörten 
dieselben ursprünglich alle dem letztern Gestein an. — An mehreren 
von der Eisenbahn durchschnittenen Steilen , besonders am Eingange 
des Dorfes LoivcU ^ finden sich beträchtliche Diluvial - Ablagerungen, 
Gras, Sand und Rollstücke, Alles bunt durcheinander. 



RoBEiiT : Geologie von Island {Bullet, de iu Soc. g:'ül. de 
France y VII ^ o cei.). In der Nähe von Reihinvik steigt Dolerit un- 
g^etähr 200' über das Meer empor. Dieses Gestein scheint die ganze 
Halbinsel zusmnmenzusetzen, welche selir auifailende Merkmale erlittener 
Störungen wahrnehmen lilsst. Vulkanischer Tuff bildet einen Theil der 
Kiiste des Fiord von Fosvoog. Er umschliesst Myen, Ostraceen 
und LJalanen, wie solche noch heutigen Tages in naciibarlichen Meeicn 
leben; sie sind mitunter in Kieselerde umgewandelt. IMöglifhj dass 
jene Reste von Schalthiereu durch Stürme weithin über das Land ge- 
schleudert wurden. Die hcissen Quellen von Laucjansrs hei Ucikiavik^ 
deren Temperatur vom Siedpunkte wenig verschieden seyn durfte, kom- 
men gleich den Geyscrn nur mit Unterbrechungen zum Vorsehein, und 
setzen, wie diese, Kieseltuff ab. Der Strom von Augit-Lava unfern 
Uapnejiord ist von vielen R.issen und Spalten durchzogen. Sie geben 
Zinn Tlieil Ana Anlass zur Bildung geräumiger Hoiilen. Die sehr rauhe 
Oberfläche des Stromes hat hin und wieder eine Mauer-artig euipoige- 
stiegcne Rinde. Auf dem Eilande Wtdoe Durchbrüehe von Basalt durch 
Dolerit, und bei Uudiui ein au Olivin sehr reicher Lavenstrom. An der 
Küste besteht der Sand stellenweise ganz aus zerriebenen Muscheln 



— 209 — 

und wird nicht selten zu hohen Diinrn eniporq:etriebon. Anderer Sand 
wird durcliaus von Oiivin - und Ma^ncUisen - Körnern gebildet. Die 
Mitte der Landenge zwischen dem Meerbusen Brnjde ^ Bmlt und der 
Nordküste besteht aus sehr erhabenen Doleiit-Eergen. Die ungeheure 
Holz-Menge, welche durch Wellen an die Küste getrieben wiid, rührt 
ohne Zweifel aus zwei Welitheiien her. Ehe das Holz auf Island stran- 
det wird es vom Eise im Eismeere so abgescheuert, dass dasselbe 
Rinde Wurzeln und Äste verliert. Surtiirbrand kommt vorzüglich nahe 
an der Küste im westlichen Island vor, und dort strandet auch gegen- 
wärtig noch das lueiste Treibholz. Die Hohe, zu welcher der grosse 
Geyser seine Strohlm emportreibt, dürfte ni( ht über 100' betragen. 
Die Kieseltuff-Absälze sind über einen Pvaum von mehr als vier Stunden 
verbreitet. Die z;.li!reirheu heissen Quellen in der Umgebung der Gey- 
ser finden sicli in dci\ grossen Thälern des Innern der Insel. Sie 
scheinen mit irgend einem vulkanischen Heerde im Verbände zu stehen. 
Am Fusse des ILc/cla setzt Bimsstein eine 30' mächtige Ablagerung 
zusammen, und eingeschlossen darin liegen mächtige Eirkenstamm- 
Druchstücke. Die Schwefel-Gruben von Krisark [?] , zwischen basalti- 
schem Boden gelegen, sind wahre Solfataren. 



P. Mkbian : Beiträge zur marin isciien Tertiär-Formation 
im Kanton Bastd (Ber. über die Verliandl. der naturf. Gesellsch. in 
Basel ^ 1838, S. 34 iC). Der Gebirgsrücken auf der rechten Seite des 
7V/«;i//ivr-Thals besteht hauptsächlicli aus älterem Rogenstein. So na- 
mentlich die Masse der Tennikerßuh, Auf der Oberfläche der Gebirgs- 
bühe, welche von Tennlken gegen Diepßingen sich jjinzieht , ist unmit- 
telbar auf den Rogensiein - Bänken ein marinisches Tertiär - Gebilde 
abgelagert, d'»ssen Beschaffenheit und Lagerungs-Verhältnisse am besten 
auf der Tennikfrßuh , wo Steinbrüche zu dessen Lagerung angelegt 
sind, untersucht werden können. Dieses Konglomerat besteht fast ganz 
aus Bruchstücken zertrümmerter Meermuschcln , verkittet durrls ein rei- 
nes kalkiges Zäment. welches die Trümmer selbst übcrkleidet und sie 
undeutlich macht. Turritellen verschiedener Art sind noch aio li(Si«'n 
erhalten, ausserdem lassen sich Voluta-, Cypraea-, Murex-, Fusns- 
und Tr och US- Arten und eine Menge zweischaaliger Muschcii» unter- 
scheiden. Helix- Arten, welche schon vorgekommen sind, konnte der 
Verf. neuerdings nicht auffinden. Zwischen den Muschel -Fragmenten 
liegt eine lothe Erde, welche das ganze Gestein aus der Ferne roth 
erscheinen lässt, jedoch in das Innere der Fragmente selbst nicht ein- 
dringt. Ferner liegen hie und da im Konglomerat zerstreut kleine 
Bohnerz - Körner, in den untern Banken ist das Konglomeiat gröber 
als in den obern. Zuunterst, nächst der Auflagerungsflaclie auf dem 
Rogenstein , umschliesst es grosse Gescliiebe von Feuerateiii bis zu 
Kopfgröase von der Beschaffenheit, wie sie in ungern Gegenden mit 

14 ♦ 



— 210 — 

dem Bohnerte vorzukommen pflegen. Wahrscheinlich sind sie auch 
nebst den Bohnerz - Körnern und vielleicht auch mit der rothen Erde 
dnrch Anschwemmunji; hieher gelangt, denn ausj^ezcichncte Bohnerz-Lager 
kommen in nicht sehr bedeutender Entfernung bei Diegten z. B. vor. 
Es liegen diese Brüche unmittelbar auf dem altern Rogensteine auf, 
welcher in der Auflagerungsfläche , die in den erwähnten Steinbrüchen 
cntblöst ist, ein ganz frisches Ansehen hat. Diese Fläche ist übrigen» 
«nregelmässig von Löchern und Höhlungen durchzogen , in welche sich 
das Konglomerat und die rothe Erde hineinziehen. — Die ganze Kon- 
glomerat-Masse hat nur eine Mächtigkeit von 6 — 10'. Sie wird sorg- 
fältig verfolgt, da sie einen sehr geschätzten, seit langer Zeit bekannten 
Baustein liefert. In der beschriebenen Gestalt scheint sie indes» im 
Kanton Hasel nur auf der Höhe zwischen Tenniken und Diegten vorzu- 
kommen. Ein ziemlich ähnliches aber weit festeres Konglomerat, in 
welchem die Muschel-Fragmente viel undeutlicher siud, und welches 
keinen so guten Baustein liefert, kommt im Limburg zwischen Sissach 
wnd Hersperg vor. Über dem Muschel-Konglomerat, welches das älteste 
Glied der tertiären Bildung dieser Gegend bildet , sind mächtige Ge- 
schieh -Lager abgesetzt, welche hauptsächlich aus allerlei Kalkstein- 
Gerollen in der Regel nur von massiger Grösse bestehen, denen eben- 
falls eine röthliche Erde beigemengt ist. Die Kalksteine sind verschiedene 
.Turakalkstein - Arten , unter welchen jedoch rauchgrauer Kalkstein vor- 
herrscht. Diese Geröll -Lagen sind viel verbreiteter als das Muschel- 
Konglomerat. Sie scheinen sich durchgehends über die Hochebenen 
de» mittlen Theils des Kantons Basel zu verbreiten , und zwar gegen 
Süden bis zu der Gegend, wo die höiiern Grähtc des Ju.-agebirges her- 
vortreten: also namentlich auf der Höhe zwisclicn dem Diegter ^ und 
Ri'i mutiger ''X\\;i\ und wahrscheinlich auch auf den mehr nach Osten 
liegenden Hochebenen. Auf mehreren Höhen trifft man die Geschiebe- 
Lager erst in gewisser Erhabenheit über den Thalgehängen, die meistens 
von älterem Rogenstein gebildet sind , und über den Rojjenstein be- 
deckenden dem Oxfordclay beizuordnenden mergeligen Gebirgsarten : 
d^nn aber verbreiten sich die beschriebenen Geschiebelager durchgehends 
über die Höhen, die, von den vielen zwischenliegenden Thaleinschnitten 
nbgesehen , eine ziemlich im gleichen Niveau fortlaufende Hochebene 
bilden. Den erhabensten Punkt der Zutizger Hardt, zugleich der höchste 
des Vorkommens der Geschieblager in der Umgegend , fand Merian zu 
10S7 Pur. FusK über dem Nullpunkt des Rheinmcssers bei Basel, Die 
Geschiebe erscheinen erst, wenn man die Hohe von 800 Fuss überstie- 
gen hat. — Zuweilen zeigen sich die Geschiebe durch ein kalkiges oder 
merge]ii;ert Bindemittel zu einer festen Nagelfluh oder zu einem Mergel- 
sandstein vereinip^t, welcher dann einer Molasse gleicht, und wabrschein- 
Jich auch in seinem geologischen Alter mit der Schweitzer - Mo\ass% 
übereinstimmt. Wahrscheinlich würde man diese festem Gebirgsarten 
noch viel häufiger antreffen, wenn nicht die losen Geröll - Lagerungen 
itif Oberflä4;be so leicbt deo auatebeodeu festen Feis verdeckten. £s 



— 211 -^ 

ist dem Verf. nicht pelung;en5 in diesen Ablagerungen Versteinerungen 
anzutreffen, doch ist es wahrscheinlich, dass solche vorkommen. 

Es weist das Vorkommen der Geschiebelager zwei Hauptepochen 
in der Erhebung des Basler Jura narh. Der in ihnen ▼orwaltende 
rauchgraue Kalkstein ist wohl augenscheinlich abfuleiten von dem r.iuch- 
grauen Sandstein, der gegen Süden, und £war längs dem hohem Rande 
der höhern Jurakette sich emporgelioben zeigt. Diese Emporhebung, 
und somit die hauptsächlichste Gestaltung des Jwröf-Gebirgcs in diesen 
Gegenden und die Sonderung des Kantons Basel vom Becken der 
Schweitzer -^o\fi^s% ^ muss folglicii schon vorhanden gewesen seyn, 
als jene dem Tertiär- Gebirge angehörigen Ablagerungen des Kantons 
Basel sich gebildet haben. Es ist diess im Einklang mit der Erschei- 
nung der Molasse -Formation in den südlichen und westlichen Jura- 
Thälcrn, wo dieselbe die Gestaltung der umgebenden Thäler annimmt 
und also erst sich abgesetzt haben kann , nachdem das Hauptrelief 
des Gebirges vorgezeichnet gewesen ist. Die Gescliieb-Ablagerungeu 
haben sich aber auf eine ziemlich gleirhmässige am Norden der dama- 
ligen Jura-Keiie hinlaufenden Ebene abgesetzt. Diese ist erst dun h eine 
spätere Zerrüttung auf ihr jetziges Niveau gehoben und von einer Menge 
von Queerthälcrn durchschnitten worden, so dass gegenwärtig jene Ge- 
schiebe nur auf den Hochebenen sich zeigen, die nördlich von der Haupt- 
kette sich hinziehen, in den Thälern selbst und an deren Abhang aber 
gänzlich fehlen. Die Hauptkette selbst mag zu derselben Zeit bedeu- 
tende neue Zerrüttungen erlitten haben. Mit diesen steht vielleicht im 
Zusammenhang das Vorkommen einzelner Theile der eigentlichen Molasse- 
Formation in bedeutend hohem Niveau. Ob diese zwei Hebungen des 
Jura ^ von welchen die verschiedenen Bildungen Kunde geben, durch 
eine längere ruhige Zwischenzeit getrennt waren , oder ob zwischen 
ihnen eine Reihe von partiellen kleineren Hebungen eingetreten sind, 
müssen fernere Untersuchungen lehren. In jenen Geschiebe-Ablagerungen 
trifft mau nicht selten auf Rollstücke eines festen weissen und rothen 
Sandsteins, die gemeiniglich eine bedeutendere Grösse besitzen, als die 
Kalk- Geschiebe. Es ist offenbar bunter Sandstein, wie er am Rande 
der Vogesen und des Schwarzwaldes und namentlich auch im Rhein- 
Thale vorkommt , der aber im Innern der Jurakette noch nirgends ist 
anstehend gefunden worden. Ferner trifft man unter jenem Kalkge- 
schiebe häufig röthliche Kalksteine, wie solche wohl auch unter den 
Kalksteinen der Jurakette zuweilen vorkommen, aber offenbar in weit 
grösserer Menge, als in den anstehenden Felsen. Die Erklärung dieser 
Erscheinungen dürfte nicht so nahe liegen, wie die des Voikommeiijj 
der vorwaltenden Massen des rauchgrauen Kalksteins unter den Kalk- 
geschieben. 



ViLLENFAGNE d'Encihoul : Über Entdeckung der Steinkoh- 
len (Nouv, Mem, de VAcad. royale des sc. et belleM-Uttres de BrwceUes^ 



— 2! 2 — 

II , 891 cet). Die ältesten Nachricliten über Entdeckung der Stein- 
kohlen riüircn aus BeUfien her. Die Gewinnung derselben im Grossen 
bei Lüttich schreibt sich erst aus dem zwölTten Jahrhundert her und 
zwar von 1198: wahrsciieinlitii aber ist, dass man schon 1049 und viel- 
leicht selbst früher die Kohlen kannte. Die Enldeckuuo soll ein Bauer 
von Plairweatix, Namens Hullos, in der Gegend von Vat^SL-Lambert 
bei LiHttck gemacht haben und nach ihm die Steinkohlen Uomlle {ge- 
nannt worden seyn. 



Keferstein: Entstehunp; aller festen Massen des Erdkör- 
pers aus Organismen (dessen „Beitrage zur Eiöiteiung der Frage: 
wie verhalten sich die Resultate der wissenschaftlichen Geologie zur 
Schöpfungs - Geschichte der Bibel" in Tholucks lileraiischem Anzeiger 
für Christi. Xi-'t-oi. und Wissensch. überhaupt, 1838. 593—598, 601—607, 
614-616). Ausser der vulkanischen Theorie der Geologie (der jetzt 
gangbarsten) und der plutonisrhen Cauf die Umbildung der Straten 
basirten 5 von Khferstein , Vjrlet, Scoller , Fourinet , Keilhaü etc. 
angenommenen) gibt es eine dritte, „die wir als die organische be- 
zeichnen wollen 5 die gar nic'jt von an sich gegebenen Mincj alstofifen 
ausgeht, sondern das ganze anorganische Minerah eicli als ein Produkt 
der Organismen betrachtet, welche daher fiiiiier als alle chemischen 
MineralstofFe vorhanden waren." Wohl zuerst liat Linine 1743 in seiner 
Rede de tt'lluris hahitabilis incrfinento auszufüin en gesucht , dass die 
ganze feste Masse der Erde ein Produkt des organischen Reichs sey, 
dass die Thiere den Kalk , die PHanzen die schieiVigen und sandigen 
Straten geliefert haben , woraus durch Umbildung die manchfacheu Ge- 
steine entstanden seyen. Vierzig Jalne später ist Gleichen durch seine 
mikroskopisdien Entdeckungen über Infusorien ,, auf eigenthümliche 
grossartige Ideen" gekommen, die er 1782 in seinem Buche „von der 
Entstehung, Cildung und Umbildung des Erdkorpers" darlegte. Für 
den Urzustand der Erde nahm Gleichen nur eine Wasserkugel an, in der 
sich durch Einwirkung des Sonnenlichts Infusorien-Thierchen entwickele 
tcn-, aus den Skeletten dieser Thiere sey „die reinste Elementar-Erde" 
entstanden, die bei i\QY Zusammenpressung vermöge dei Achsendrehung 
des Erdkoipers in „innere Giihrung" gerathen sey; durch diese Gäh- 
rung seyen mächtige Auftrcil)ungen erfolgt, Inseln und Gebirge über 
den Wasserspiegel ei hoben, und solche „Umwandelung des Wassers in 
organische Wesen und chemische Stoffe" dauere noch heute fojt. Diese 
Ideen haben nicht Beachtung gefunden. Nun hat Ehrenberg in neue- 
ster Zeit erwiesen, dass die Kieselguhi en mooriger Gegenden, der er- 
dige Tripel , jenes ungeheure Flötz im Lüneburglschen aus Infusorien- 
Skeletten bestehen. „Aber auch Feuerstein , Halbopal etc. bestehen aus 
solchen organischen Resten, die man wahrscheinlich in aller Quarzmasse 
finden wird, die durch Krystalllsation oder auf andere Art keioe wesentliche 



— 213 -^ 

Veränderung erlitten hat; es wird Allem diesem nach sehr wahrschein- 
lich, dass alle Kieselerde ein Produkt der Thiere , oder wenigstens 
des organischen Pveichs ist." Ehrenberg hat ferner nacligewicson, dass 
der Eisenocker, den die Quellen absetzen, das Sumpf- und Moiast-Erz 
auch aus solchen Skeletten bestehen, „aus geognostiscijcn Griindon wird 
es v/ahrscheinlich , dass alle Eisensteine, die wir im Schoose der Erde 
finden, durch Umbildung aus solchen Massen entstanden sind, und es 
wird so höchst wahrscheinlich, dass alles Eisen aus dem Organischen 
stammt." Die ganz kleinen mikroskopischen Konchylien , von denen 
das Meer wimmelt , lassen ein Körnchen kohlensauren Kalks zurück ; 
durch Aneinandersetzung solcher Kalkpünktchen geschieljt das Wachsen 
des Kalksteins , wozu noch die kalkigen Reste anderer Meerthiere kom- 
men ; man wird daher zu der Annahme geführt, dass aller Kalk aus 
dem organischen Reiche stamme." Die Kohle endlich hat mau längst 
als Produkt des Pflanzenreichs angesehen. Wenn Kieselerde, Eisen, 
Kalk und Kohle den Organismen entstammen, „so wird es um so mehr 
wahrscheinlich, dass alle chemische Stoue eben daher stammen, weil 
bereits die allermeisten wirklich in Organismen gefunden sind." Woher 
die Organismen die chemischen Stoffe nehmen, „das ist eine eben so 
schwierige als interessante Fra;:e." „Man möchte glauben , es sey Be- 
stimmung der Vegetation , durch ihre lebensthätigen Funktionen Wasser 
und Luft in eine Reihe chemischer Stoffe zu verwandeln, die dann durch 
den Übergang in das Thierreich anderweit verändert werden." Allem 
diesem nach ist es „recht wohl denkbar," dass die Mineralstoffe als 
solche nicht an sich gegeben , sondern Produkt der Organismen sind, 
dass die Gesammtmasse der Organismen das Erdskelett gebauet habe, 
wie jedes Individuum sein eignes Skelett, und wie die pflanzlichen 
Stoffe von den Tiiieren durch die Assimilation wesentlich verändert wer- 
den , „so verändern sich auch die organischen Stoffe, wenn sie deni 
Schoose der Erde anheimfallen, und unterliegen den chemischen und 
krystallinischen Gesetzen." Schliesslich wird die ganze organisrhe Theo- 
rie noch konzenlrlrt, unter andern in folgenden Worten: „Als Wasser 
und Luft geschaffen und zu diesen das befruchtende Lieht getreten war, 
erfüllte sich das Gewässer mit den niedersten, einfaclisten und klein- 
sten Organisn)en, zuerst wohl mit den Anfängen der Vegetation und 
dann mit den Infusorien; durch die Lebensfunktionen derselben entstan- 
den die ersten festen chemischen Mineralstoffe und mit ihnen wohl die 
Achsendrehung der Erde, durch welche die festen Massen eine aussei e 
Kruste bildeten." Mit dieser Landbildung seyen die höliern Tliiere er- 
schienen , deren Pveste in die mit einander abwechselnden Meer - und 
Land -Bildungen kamen. „Das Materielle der Erde ist nicht als iodtQ 
träge Materie erschaffen, auf welche sogenannte Kräfte mechanisch und 
chemisch einwirken, sondern die Erde ist organischen Ursprungs, und 
daher selbst wohl als Organon in der Hinsicht zu betrachten . dass sie 
die Bedingung aller Veränderungen in sich selbst trägt." Die innere Erd- 
wärme ist; „Resultat innerer Thätigkeit," welche zu der krystalliiiisehen 



— 214 — 

Formirung und bestimmten chemischen Proportionirung das Ihrige thut. 
So entstehen die sogenannten neptunischen Massen aus den organischen 
und die plutonischen reifen aus den neptunisehen. 



Kapt. Baypield: Notitz über den Transport von Fels- 
blockeo durch Eis (Lond, a. Edinb. philos. Mag, 1836, VIII, 
558—559). Der St.-Lawrence in Canada ist im Winter niedrig; das 
Eis auf den Untiefen längs beider Flussufer gefriert zu einer fest zu- 
sammenhängenden Masse bei einer Temperatur, welche oft bis auf — 30^ 
herabsinkt. Bei eintretendem Thauwetter werden diese Eismassen em- 
porgehoben und fortgeschwemmt, und mit ihnen eine ausserordentliche 
Menge von Blöcken und Steinen , mit denen sie auf jenen Untiefen zu- 
sammengefroren waren. So müssen alsdann auch Anker, welche zum 
Festhalten der Schiflfe im Winter ausser dem Wasser im Überschwem- 
mungs- Gebiete geworfen worden waren, oft aus dem Eise gehauen 
werden, wenn sie nicht von demselben fortgeführt werden sollen. So 
war im Jahr 1834 einer von i- Tonne Gewicht durch das Eis von einer 
der stärksten eisernen Ketten losgerissen und schon mehrere Yards 
weit fortgetragen worden, wo man noch Gelegenheit erhielt, ihn her- 
auszuhauen. — So sieht man auch nicht selten Eisberge im Meere, 
welche Steine forttragen. Bei der Strasse von Belleisle untersuchte der 
Verf. einen solchen unter mehreren , die von Baffins Bay hergekommen 
seyn mögen , der ganz dick durchschichtet war mit Blöcken , Kies 
und Steinen etc. 



Cali-ier: über das Einsinken des todten Meeres unter das 
Mittelmeer (VInstit. 188S , 362 — 363). C. stellt Beobachtungen vcr- 
scbie ner Autoren zusammen. 

*)rt. Beobachter. ^^tSs^s^rs '" ^'IZT' VaT" ^ImSpiegerd. 

Wassers. stand. ratur. Mittelmeeres. 

ToüCei Meer \^. Moore u.Beke 10205 C. (0m81563) (2'iO C.) (607m8) 

. N. Berton 0m79752 220 c. (406ni) 

., S. „ . . iOOo C, jedoch 

nach Calliers 

Correctur 200ni 

Jericho . . . Berthou [7] 270m 

... Schubert J70ni 

Todles Meer . .. 194ni 

Genezareth See 174ni 

Die Beobachtungen Moore's und Beke's sind vom April 1837 , die 
Berton's vom März und April 1838. In Ermangelung korrespondirender 
Beobachtungen ist in den ersten zwei Fällen der Barometerstand am 
Mittelmeere = on^760 und die Temperatur daselbst = 16** C. ange- 
nommen worden. Ein Neffe Akago's soll im nächsten Jahre genauere 
Messungen veranstalten. 



— 215 — 

Nivcan • Verhältnisse ewischen dem todten nnd rothen 
Meere (Journal des savans ^ 1838, Aoüty p, 495), Aus neuerlichen 
üntersuchunp;cn hat sich ergeben, dass zwischen dem rothen Meere 
und dem südliehen Ende des todten kein ununterbrochenes Thal existirt, 
sondern dass die dort und hier für Enden eines solchen Thals gehalte- 
nen linear erstreckten Weitungen durch eine deutliche Wasserscheide 
geschieden sind. Ja es ist nach der Ansicht Letronne's, der sich be- 
sonders für diesen Gegenstand interessirt und dem man die Anregung 
zu der gründlichen Untersuchung desselben verdankt, gewiss, dass die 
Oberfläche des todten Meers wenigstens 100 Meter unter der des 
rothen liegt, welche Depression die neulich definitiv erwiesene des 
kaspischen Meers unter das schwarze um das Dreifache übertriflft. 



JiMES Smith : über die letzten Veränderungen in der ge- 
genseitigen Höhe von Land und Meer in den Britischen Inseln 
(Mem. of the Werner, nat, hist soc, > James. Edinb, n, phil, Journ, 
1888, XXV, 378—394). Die Abhandlungen der WERNER'schen Sozietät 
enthält bereits Beobachtungen von Stevenson (///, 327), Bald (/, 483, 
III, 125), Home Drummond (F, 440), Blackadder (F, 424, 572) u. A, 
(//, 342, 348; V, 572, 575) über Ablagerung von Seemuschcln jetziger 
Arten in Höhen an der Ostküste Schottlands , wohin das jetzige Meer 
nicht reicht, und eben solche von Laskey (IV^ 568) und Adamson (/F, 
334) in den Becken von Clyde und Lochlomond angestellt. Der Verf. 
selbst beobachtete ähnliche Erscheinungen zuerst zu Ardincaple in 
Dumbartonshire , wo er einen blauen Thon voll sehr wohlerhaltener 
Konchylien-Arten, wie sie im nahen Meere leben, fand , worunter er je- 
doch auch zwei ausgestorbene Arten, nämlich Tellina approximata 
(von T. tenuifi durch braune Epidermis verschieden) als eine sehr be- 
zeichnende und verbreitete Art und eine ungenabelte Natica unter- 
schied. «- Bald nachher sammelte Thomas Tuo3ison (Records of general 
science I, 131) in einer ähnliche Ablagerung zu Dalmiiir in Dumbar- 
tonshire 29 Konchylien-Arten , unter welchen nach Sowerby nur 3 von 
den Britischen Arten verschieden sind, nämlich Natica glaucinoi- 
des wie im Crag, Fusus lamellosus an der Magellans-Strasse beob- 
achtet, undBuccinum striatum gänzlich unbekannt. — Seitdem ver- 
folgte der Vf. den Gegenstand in grössrcr Ausdehnung und suchte 
sich die fossilen Reste dieser Ablagerungen von vielen Orten her zu 
verschaffen: von Balmuir (erhielt er bis 70 Arten), von Ayrshire, von 
Yorkshire u. s. w., und sammelte eben so fleissig die im Clyde und an 
der Nord-Irischen Küste lebenden Arten, um sie miteinander zu ver- 
gleichen. Unter letzteren erhielt er mehrere Arten, die man vorher noch 
nicht lebend gekannt, wohl aber in erwähnten Ablagerungen gefunden 
hatte. Er hat der lebenden Arten von genannten Orten 276, der fossilen aus 
gleicher Gegend 180, worunter nur 14 lebend nicht bekannt sind, eine 



— 216 -^ 

loaDicrhin grössre Anzahl, als die SizlUschen Tertiär-Schiehten noch ent- 
halteu. — Sie sollen in einem späteren Aufsatze ausführlich abgehan- 
delt werden. Besonders reich daran ist ein feinblättrigor Thon, welcher 
als Äquivalent des unreinen (?carse) Thones des Forth und Tay sich 
auf dem Boden einer ruhigen See abgesetzt haben muss, während die 
begleitenden Sand- und Geschieb -Bänke gar keine Konchylieu-Rrste 
enthalten: daher der Ursprung der letztern aus Meer oder Süsswassern 
nicht immer leicht zu entscheiden ist. Diese Ablagerungen sieht man 
die Bank der erratischen Blöcke (in SchoiUand Till genannt) bedecken: 
aber sie scheinen älter, als de la Beche's moderne Gruppe, da sie noch 
keine Menschen-Pveste einschliessen. 

Der Till, von Bald genau als alte Alluvial-Decke beschrieben, be- 
steht aus ungeschichtetem Thon und Kies mit vom Wasser abgerollten 
Massen und eckigen Tiiimmern von Sandstein, Schiefer und Ko'ule. Au 
organischen Resten hat ma'i darin gefunden: einen Elephanten- 
Stosszahn im Union-Kanal (Bald), Elephan te n- Stosszähne und -Kno- 
chen zu Kilmarnock und zu Kilmaurs in Äyrshire (Scouler und Cowper 
mündlich), an letztem Orte mit Seekonchyiien. Die Ursache, welche 
den Till gebildet, muss eine gewaltige und vorübergehende gewesen 
Si^yn : Das bezeugen die Grösse der Blöcke, die Risse, welche sie beim 
Hingleiten über Felsen gebildet, die verwirrte Ablagerung der einzelnen 
Bestandtheile dieser Bank durch einander ohne Rücksicht auf Grösse 
und Schwere : — sie muss auch die Oberfläche des Bodens im Meere 
wie auf dem Lande mächtig verändert haben. Die Ursache, welche 
das ScliOilische grosse Kohlenfeld mit der Till-Decke versah, muss von 
Westen her gewirkt haben , jedoch mit Modifikationen dieser Riclitung 
nach der Form des Bodens; letztre ist bei Glasgow offenbar nordwest- 
lich. In einem Haufen durch Feldarbeitern zusammengeworfener grös- 
serer Gesteinsstücke der Gegend fand der Vf. 

0.60 von weissem Sandstein und Schiefer, offenbar vom Kühlen- 
feld darunter, 

0,30 vom Trapp von Kilpatricki 10 Meil. N.W., 

0.10 von Thons<I)iofer und Granwacke von Dumbartonsidre und 
Argyleshire, 20 Meli, weit, 

O.Ol von Granit, noch weiter herstammend. Jenseits den KUpattick^ 
Bergen verschwinden die Trapp - und Sandstein-Geschiebe und werden 
durch solche von Granwacke, Thonschiefer und rothem Sandstein er- 
setzt; die von Granit und Glimmerschiefer werden zahlreicher. Bei 
Helensburgh^ 23 Meilen N.W. von Glasgow ^ gleicht der Granit ganz 
jenem von Ardnamurchan, und bei Roseneath jenem von Inverary. I« 
allen diesen Fällen müssen die Geschiebe aus N.W. gekommen seyn, 
obschon tiefe Meeresarme und steil abfallende Gebirgszüge dazwischen 
liegen. Daher der Till so alt, als die Hebung dieser Berge , und 
durch die gleiche Kratt hervorgebracht zu seyn scheint. Obschon man 
in Schottland den Tili an meiireren Stelleu über den oben erwähnten 
Meeres • Alluvioueu liegen sieht, so iiudet mau doch zuweilen auch 



— 217 — 

gcsehichtetes Alluvium unter dem Till, wie Sm. zu Glasgow und an der 
W.-Küste Irlands gesehen; während Bald erzählt, wie man in einem 
162' tiefen Durchschnitt unter dem Till feinblättrigen Thou wieder ge- 
.fundcn. Fossile Reste fehlten in beiden Fällen. Doch Iiat Mantell 
in Sussex ein altes Seeufer unter die Elephanten - Schichte gehen und 
Egerton (Proceed, gcol. soc. II, 190) ein Konchylieji-Lager unter dem 
gewöhnlichen Sand-Diluvium in Cheshire gesehen. Es sind ujithin frü- 
here Alluviouen bei der Till- Bildung nicht gänzlich weggewaschen 
worden. Seeschichten über dem Till hat der Vf. zu Glasgow und in 
den Ausgrabungen für die Eisenbahn von Edinöurg nach Ntwhaven, 
Thomson in DumbartonsJiire (Reconls , I, 132), Robberds (!-fäl. mag. 
1827, OcL, 281) und Rose (io. 1836, Jan., 34) in ISorfolk beobachtet. 
Es ist daher nicht zu zweifeln, dass in diesen Gegenden Nivea u 's- 
Anderungen erst nach dem Absatz der Diiuvial-Decke [der Muschel- 
Schicht] eingetreten sind, obschon in einigen Theilen der Briti^ 
selten Inseln solche auf die Obejflaclie abgesetzt worden seyn mag, 
nachdem das Meer in seiner jetzigen Hohe bleibend gewoi den, wie man 
denn an Aev W.-Küste Irlands in ^^n Grafschaften Cläre und Kerrg 
wenigstens keine geschichteten Ablagerungen über dem Diluvium sieiit. 
Der Niveau's-Wechsel muss aber auch vor der historischen Zeit erfolgt 
seyn, da Diodorls Sicülüs (liö. V) zur Zeit des Aügustus den MicUels» 
berg in Cornwall unter dem Namen Intis als eine Insel beschreibt, 
welche mit dem Festiande durch eine bei jeder Fluth bedeckte aber bei 
niederem Wasser trockene Strasse in Verbindung stelle, was auch heu- 
tigen Tages genau eintriflft; — und da die Römische Mauer, welche 
queer hindurch von einer Küste zur andern reicht, an beiden genau der 
jetzigen Seehöhe entsprechend endiget. Dieselbe Bemerkung gilt für 
die Britischen Grabhügel und noch älteren verglasten Burgen. — Be- 
weise von Niveau's-Änderungen an allen Theilen der ßritischt'n Küsten 
liefern, und zwar in England: Phillips (Yor/ish. I, 23), Rose (Phil. 
mag. 1826, 30), Robserds {ib. 1827, 223), Sedgwick {Geol. Proceed, 
I, 409) für die Ostküste; — Mantell (Süss. 285), de la Beche (Ma- 
nual 149), Sedgwick und Mürchison {Proceed. 1886, Dee.^ für die 
Südküste; — Egerton, Mürchison, Gilbertson u. A. (4-. Report 654) 
für die Westküste; — in Schottland die schon Eingangs angeführten 
Autoren und eine Menge statistischer Angaben ; — - in Irlands 0.-, W.- 
und N.-Küste Grifpiths , Portlock u. A. — Die Meeresschichten sind 
in allen Höhen von l'— 400' über dem jetzigen Seespiegel gefunden 
worden, um der unsicheren Angabe von 1400' zu Moel Tryphane nicht 
weiter zu gedenken. Gilbertson und Mürchison (Geol. address. , 1832) 
beobachtete sie zu Preston in Lancashire in 300' Höhe, Craig zu 
Airdrie 10 Meilen O. von Glasgoiv in 350' mit T ellin a approxima 
und Mytilus edulis; — V^E^TwiGn (Proceed. 1837 , 3. März) zu 
Gamrie in 350' mit sehr wohl erhaltenen Schaalen von Astarte Sco- 
tica, Tcllina tenuis, Buccinum uudatum, Natica glaucina, 
Fuius turricula und Dentalium dentalis. Am Vorgebirge 



-. 218 — 

Brai/head in der Grafschaft Wicklow sieht man Alluviil-Schichten iLit 
Seemuscheln in 200'— 300' Höhe, und zu Howth an der Nordseite der 
Dubliner Bucht solche in 100'; au( Sheppep in HO' (Proceed. 1, 410); 
in Norfolk (Phil. mag. 1836, Jan. SO) uud Yorkshire (Puill. geoh 
194) in 100'. Zu Berwick nach Milne (4. Report 638) in 100', und 
zwar mit senkrechter Schichtenstellung, wie man solche bei der Ebbe auch 
noch auf dem Seegrunde selbst gewahren kann, wo die Köpfe der Schich- 
ten alle in einer Ebene liegend ein ähnliches Tafelland bilden, wie die in 
erstgenannter Höhe. Im JPor^Ä-Beckcn sieht man Schichten mit Solen- 
und Fisch-Resten in 90' (Wem. Mem. F, 572); an den Rändern von 
Loch Lomond und an der Yorkshire -Küsie solche mit Seethier -Resten 
in 70' laut Privatnachrichten. In Devonshire (Proceed. 1836, Dec. 14) 
und auf Skye (M'Cülloch Western. Isl. /, 293) eben so. An verschie. 
denen Stellen des C///J^- Kanals sah sie der Vf. von 70' an bis zum 
jetzigen Meeresspiegel herabsteigen. — Ungefähr 30' — 40' hoch an den 
Schottischen Küsten sieht man eine Reihe von emporgehobenen alten 
Stranden und die Seegegenden charakterisirenden Terrassen , welche 
durch ihre Grösse verglichen mit der neueren Wirksamkeit des Meeres 
einen Seespiegel andeuten , der in diesem Niveau viel länger verweilt 
haben muss, als der gegenwärtige, von dessen Zeitdauer 2000 Jahre 
nur einen Theil ausmachen. Zwischen dieser grossen Terrasse und 
dem jetzigen Strande gibt es aber noch mehrere hleinre. Jetzt hat 
sich eine in 2 — 3 Faden Tiefe unter Tiefwasserstand gebildet. Im 
nördlichen Theile von Ayreshire bildete die frühere Bewegung des Mee- 
res eine herrliche Reihe Küstenwände bis von 300' in grobem rothem 
Sandsteine und Konglomerate: und die gegenüberliegenden Inseln Gross- 
und Klein-Cumbra haben entsprechende Terrassen. Ahnliche Terrassen 
sieht man in mehr oder minder beträchtlicher Höhe sowohl, als am jetzi- 
gen Strande, auf den Inseln Jura, Mull und Isla, wo auch, wie auf 
den Cumbra's , landeinwärts mächtige Trapp-Dykes sich ungewöhnlich 
hoch aus dem Sandsteine erheben. (M'Cülloch 1. c. II, 480). Bäche 
gibt es auf den Höhen dieser kleinen Inseln nicht ; es kann nur die 
Thätigkcit des Meeres gewesen seyn , welche den Sandstein , der einst 
gleich hoch mit den Dykes gereicht haben muss, neben den Trapp- 
Mauern weg-grewaschen haben. — Noch ist es bei vielen dieser T<>rras- 
sen nicht zu bestimmen möglich, qb sie nicht durch bloss lokale Hebun- 
gen veranlasst sind. Die erwähnte grosse Terrasse entspricht gewiss 
einer allgemeiner verbreiteten Bewegung, wie dagegen die Ablagerung 
von Moel Tryphane , wenn sie überhaupt hieher gehört, durch eine 
lokale Ursache in ihre jetzige Höhe gekommen seyn muss. Obschon 
Spalten und andere ähnliche Beweise gewaltsamer Katastrophen ge- 
wöhnlich fehlen , so deuten doch einige Erscheinungen auf schnelle 
Niveau's - Wechsel hin. Ganze Lagen Mollusken müssen noch lebend 
durch die Anfangs erwähnte Schichte feinblättrigen Thones verschüttet 
worden seyn : darauf deutet die gute Erhaltung und natürliche Lage 
und Vergesellschaftung von nur in seichterem Wasser lebenden Mollusken 



— 219 — 

unter einer Thonechichte, die sich so nur in einer Tiefe gestalten konnte, 
welche schon ausser dein Bereiche der Wellenbewegung ist. An ande- 
ren Orten vermisst man auch die Spalten und Verschiebungen nicht, 
wie man ein schönes Beispiel neben der Eisenbahn von Edinhurg nach 
Leith sieht, das der Vf. abbildet. 



B. M. Keilhau: Theorie des Granites und der übrigen 
sogenannten massiven Bergarten, so wie der krystallini- 
sehen Schiefer (Nyt Magazin for Naturvidenskaberne ^ i836, 
F, 1-73). 



Zu Kandanhor in Ostindien fand zu Ende Novembers 1833 ein 
Regen von Meteorsteinen Statt, welche die Dächer der Häuser durch- 
schlugen und ein Kind von 12 Jahren tüdteten. Es folgte darauf ein 
so dichter Nebel, dass man die Sonne drei Tage laug nicht erblickte. 



PöppiG berichtet {Reise nach Chile etc, 1835, I, 165 — 166) über 
das Erscheinen des Brimstone-Island in der Südsee, nach dem 
Logbuche des Amerikanischen Schiffes Yankee, Kapt. Thayeu, wel- 
ches er zu Talcahiiano zu durchgehen Erlaubuiss hatte. Auf der Reise 
nach den Fidjee-ln^eXn erblickte man vom Schiffe aus am 6. Sept. 1825 
unverhofft ein kleines felsiges Eiland, aus welchem ein dichter Rauch 
aufstieg. Es war in 30^ 14' S. Br. und 178^ 55' 0. L. von Greenwich, 
ziemlich gerade im S. der Macquarries-Insel. In der Vermuthung auf 
den unwirtliiichen Felsen Schiffbrüchige zu finden ging der Kapitän 
mit einem Boote ans Land, das bei grösserer Annäherung nur als ein 
schwärzlicher Fels kaum einige Fuss hoch und ohne alle Vegetation 
erschien. Es bildete einen breiten Ring mit einem kleinen Teiche in 
der Mitte, welcher durch eine schmale Öffnung mit dem Meere verbun- 
den war. Die Matrosen sprangen beim Landen ins Wasser , um das 
Boot über die Untiefe zu ziehen , flüchteten aber erschreckt ins Boot 
'zurück, da sie ihre Füsse empfindlich verbrannt hatten. Bei genauerer 
Untersuchung ergab sich nun, dass der Teich 68^ F. [20^ C] hatte 
und der Pvauch aus mehreren Spalten des Ringes aufstieg. Mit Aus- 
nahme einer einzigen Stelle aus glänzend schwarzem Sande fand man 
den Rand nur als Laveo zusammengesetzt und reichlich mit Schwefel 
versehen : er bildete einen fast vollkommenen Kreis von mehr als 800 
Schritten Durchmesser, fiel jedoch nach aussen so schnell ab, dass das 
Senkblei bei 100 Faden Entfernung schon keinen Grund mehr finden 
konute. Das ^*ßger dea Teicbeg hatte keinen »odern Geschmack tls 



— 220 - 

Seewasser überhaupt; aber noch in 4 Eng:;]. Meilen Entfcinung war die 
Temperalur des Moores um 10^—15^ F. (5^ — 8'^ C.) hoher, als man sie 
im Allgemeinen in diesen Breiton bisher bemerkt hatte , obschon das 
Schiff gewohnt war, taglich 3 Thermomctcr-Eeobachtungen aufzuzeichni'n. 



W. Ainsworth: Notitz über die neue vulkanische Insel 
zwischen PanMlaria und Sciacca {Mag. of Natural liistory ^ 
SiLLiM. Ämer. Journ. of Sciriic, 1S3B , Jan. XXI, 399—404). [Eine 
Zusammenstellung aus verschiedoiicn, von uns schon uiitgelheiltcn Quel- 
len, wozu wir jedoch auch noch das Juurnal of ine Royal geoyraphical 
Society of London 1830 — 1831 , und die Times 1831, August 31. zu 
bemeiken haben. Zwei Holzic'initte stellen Insel und Ausbruch dar]. 



Einfluss der Ausrodung der Wälder auf die Flüsse 
in ßf/s.s7^;?rf (Berghius Anna!. 1837, XVII; 274—276). In den Sihluch- 
ten und Tiefthälem Xetf - Russlnuäs find.'t man nicht selten Trümmer 
von Schiffen, weif he beweisen, dnss hier einst Ströme flössen. In den 
innern Gouvernements können nicht sehr alte Leute noch eine Menge 
soleher Sciilurhteii zeigen, welche vor 20 — 30 Jahren unzugängliche 
Moraste bildeten, die n)it Waldgfbüsch und ScliilT bedeckt waren. In 
ihnen fioss eine Menge Quellen, welche mit den umgebenden Wäldern jetzt 
verschwuuden sind. Diess veranlasst denn die Verminderung auch der 
grössten Ströme. So versandet der Dniepr jährlich mehr, nicht wie 
das Volk glaubt weil Potemkin zwei Schnellen aufräumen Hess, son- 
dern weil die Wälder jährlich abnehmen. Von der einst beträchtlichen 
Stärke der Moskwa zeuget die steinerne Brücke in Moskau, — An der 
Orenhurg'sdiL'n Linie enthielten die Länder in der Mitte des vorigen 
Jahrhunderts nach einer massigen Schätzung wenigstens fünfmal mehr 
Wald als jetzt. Nach Rytschkow wurde im J. 1060 [?] die Russische 
Kubikklafter Holz in Orenhurg mit 90 Kopeken bezahlt , wo sie jetzt 
30 Rubel kostet ; — dagegen sind auch einige von diesem Sciniftsteller 
ang;eführte See'n und kleinere Flüsse jetzt ganz wasserlose Schluchten; 
die Einha soll nach Augenzeugen nocli ein schiffbarer Fluss gewesen 
seyn, ehe die nomadischen Kirgisen die Wälder an iii ren Ufern fälllen. 
— Auch die Wolga und ihre Zuflüsse setzen von Jahr zu Jahr der 
Scliifffahrt grössre Hindernisse entgegen: wie denn die Wälder aus 
deren Nähe mehr verschwinden. Nach dem Schmelzen des Schnee's 
fällt ihr Wasser viel rascher, als sonst hinweg. 



Der Ucgierungs-Dircktor v. Reck berichtete während der Versamm- 
lung Deutscher Naturforscher in Freyburg im Herbst 1838, dass auch 



. — 221 — 

im Schwarzwalde das Wasser überall abnehme. Ältre erfahrene 
Leute setzen dessen Verminderung seit 50 Jahren hie und da auf etwa 
0,25. — Ein Haus im Schwarzwald ^ noch jf'tzt y^die Mühle^* genannt 
und i. J. 1698 bestimmt, das Getreide für ein nahes Kloster zu mahlen, 
muss jetzt sein Vieh 1^ Stunden weit zur Tränke gehen lassen (Allg. 
Zeit. 1838, Okt. 30., S. 2289). 



G. Fairholite : über die Niagara-F'dWe und Bemerkungen 
über deren Einfiuss auf den geoIo;^isr. h en Charakter der 
Nordavierihani sehen Ebenen (Lond. a, Edinb, philos, mag., 1834, 
Juli F, 11—25). Wenn man vom ErieSce nach dem 36 Meilen ent- 
legenen Ontnrio hinabgeht, so gelangt man aus einer vollkommenen 
Ebene oder Steppe in eine andere , welche um 330' Engl, tiefer liegt. 
Dieser Übergang ist unmerklich , indem er slr h auf ungefähr 6 Meilen 
vertheilt, der Boden nämlich nur l' Fall auf 160' Länge hat. Der Fall 
würde auf dem Strome selbst, wenn dieser klein wäre, sogar nicht sehr 
auffallend seynj bei einem Strome aber, welcher stündlich 100,000.000 
Tonnen Wasser fortwälzt, bewirkt er gewaltige Erscheinungen. Die er- 
sten 16 Meil. beträgt sein Fall kaum l' — 2' im Ganzen, und bei einem 
8' — 10' holien Anschwellen würde er die angrenzenden Theile vou 
Ober-Canada im W. und von New- York im 0. ganz überschwemmen. 
Dann beginnt eine Stromschnelle, wo 54' Gefälle auf etwa 5 Meilen 
kommen. Der Wasserfall selbst ist 160' hoch, und unter iiim geht die 
zweite Stromschnelle bis Qneenstun ^ 7 Meilen weit, mit 114' Gefälle. 
Von da bis zum Ontario ist der Fall wieder ganz unbedeutend. Nur 
vom Anfang der ersten bis zum Ende der /weiten Stromschnelle hat 
sich der Niagara ein Bette mit senkrechtif»n Felswänden in die Tiefe 
des Bodens eingeschnitten , indem er sich nämlich erst etwas stärker 
als dieser senkt, darauf plötzlich hinabstürzt, dann wieder langsamer 
als der Boden fällt. Jene Felswände sind nämlich söhlig geschichteter 
Übergangskalk, der den Boden der ganzen Ebenen unter dem Mammulh- 
Fteste enthaltenden Sündfluth Lande (Diluvium) bildet, unter welchem 
Kalke aber dann in der Tiefe .des Einschnittes Thonsciiirfcr zum Vor- 
schein kömmt, der durch den Sturz der Wassermasse rascher als 
jener zerstört wird , so dass an dem Falle selbst die Kalkbänke weit 
über dem Thonsehiefer stromabwärts vorstehen. Indem sie nun von 
Zeit zu Zeit nachstürzen , errei<ht der Sturz wieder neue Schiefermas- 
sen und rückt derselbe dem Erie-So^ immer näher. Nach Kapitän 
Hall's Erkundigungen wäre derselbe auf diese Art in den UiyÄQn 40 
Jahren über 50 Yards [Bakewell hat diese Angabc von Forsyth er- 
halten] , also 4' jährlich vorangerückt. Um mithin bei gleichbleibender 
Schnelle den 21 Meilen entfernten E/7V-Sec zü erreichen, würden 
27,720 Jahre, — berechnet man aber die grössre Dicke der wegzuräumen- 
den Steinmassen, so bald er den Anfang der ersten Stromschnelle erreicht 



— 222 — 

haben wird, so werden wohl 30,000—40,000 Jahre hiczn crfordeilich 
scyii. [Die mit der Höhe des Falles zunehmende Kraft des Wassers käme 
also gar nicht in Betracht? — oder vielmehr ist übersehen, dass die erste 
Stromschuellc mit dem entsprechenden steileren Gefälle des Bettes, 
bewirkt durch die Nähe des Falles , diesem selbst wohl immer voran- 
schreiten wird.] Aber wie viel Zeit bedurfte demnach der Strom, um 
die 7 Meilen oder 37,000' lange Schlucht von Queenston an auszugra- 
ben? — und, da er mit diesem Geschäfte nothwendig sogleich bei sei- 
ner Entstehui.g und Erhebung des Bodens von Nordamerika aus dem 
Meere beginnen musste , wie viel Zeit ist mithin seit dieser Erhebung 
vor der Siindfluth [weil der Vf. nämlich annimmt, dass das Siindenmeer 
die Mammuthe im Boden begraben habe, diese ihn folglich vorher 
schon bewolint haben] bis jetzt verflossen. Rechnet man , wie oben, 
4' auf ein Jahr, so wären etwas über 9000 Jahre nothig gewesen. 
Theilt man aber mit den seit der Mosaischen Sündfiuth verflossenen 
4000 Jahren, so kommen 9' auf 1 Jahr. Und dieses Resultat lässt sich 
mit dem vorhergelienden ziemlich genau vereinigen. Denn der Fall 
hat nicht eine Felsniasse von gleichbleibender, sondern von einer von 
0' bis auf 160' zunehmenden Höhe zerstört, die untre diagonale Hälfte 
des mit der Höhe des Falles (160') und der Länge der untern Schnelle 
(37j000') gebildeten Parallelogramms, von der er jetzt jährlich 4' in 
ihrer grössten I^lächtigkeit wegreisst. Da der Strom bei gleichbleiben- 
der Masse [aber nicht Stärke!] nicht 160' X 37,000', sondern nur 

160' + 0' X 37,000' 
2 
wegzubrechen hatte, so bedurfte er auch nur halb so viel Zeit, 
als er bei gleichbleibender Mächligkeit von 160' bedürfen würde, mit» 
hin nicht 9000, sondern 4500 Jahre, was nahezu mit der Zeit der 
Mosaischen Sündfluth zusammenfällt. Nun bemerkt der Vf. nachträg- 
lich, dass späterer Benachrichtigung zufolge der die beiden Steppen 
verbindende Abhang ausserhalb dem Flusse vom Wasserfall an bis 
Queenston kein gleichmässiges , sondern ein anfangs nur schwaches, 
und erst bei Queenston, am Ende der 7 Meilen, starkes Gefälle besitze, 
der Strom mithin viel mehr als die Hälfte jenes Parallelogramms weg- 
genommen habe, folglich hiczu auch viel mehr Zeit gebraucht haben 
müsse. Diess werde jedoch dadurch kompensirt, dass, je weiter der 
Fall rückwärts schreite, desto geringmächtiger die leicht zerstörbare 
Schieferaiasse unter dem Kalke werde ; mithin habe derselbe anfangs 
rascher wirken können als jetzt; auch seye die Schlucht von unten 
herauf enger als oben; bei Queenston nämlich 1200', am jetzigen Falle 
aber 3500' breit. 



H. D. Rug::bs : über die Siagara-F üWe und die von eini- 
gen Autoren über sie angestellten Betrachtungen (Siljjm, 
Amer, Journ, of Scicnc, 1636 y XXVIl f 320—335). Hall und besser 



~ 223 — 

Bakeatell {Loud. Mag. of nat. hist. «o. XIl) haben die Verhältnisse 
A^T ISiagaraYäWc vor Fairholme beschrieben, welclier solche theils 
wicht so gut gekannt , theils sich geülogischer Anachronismen ") schul- 
dig gemacht hat, um das Alter dieser Fälle mit der seit der Sündfluth 
▼ergangenen Zeit in Übereinstimmung zu bringen. Die Elemente für 
eine derartige Berechnung, hauptsächlich die Angabe über die Schnellig- 
keit des Zurückschreitons der Fälle selbst in den letztveiflossenen De- 
zennien sind aber keineswegs auch nur einigermasen genügend heraus- 
gestellt, uro solche Berechnungen darauf gründen zu können: insbesondre 
beruhen die räumlichen Angaben Fairholmk's mitunter auf einer blos- 
sen sehr trüglichen Schätzung der wesentlichen V^cvhältnisse. Auch 
besteht, wie schon de la Beche gezeigt, zwischen dem Erie und den 
Fällen kein eigentlicher Damm , nach dessen Durchschneidung durch 
die Fälle das Wasser des See's plötzlich ablaufen und die tieferen Ge- 
genden überschweijjmen muss , indem seine Tiefe im Mittel nur 120' 
ist und sich sein Boden sehr allmählich gegen die Küste erhebt ; sein 
Abfluss kann daher nur ganz allmählich Statt linden in dem Verhält- 
nisse, als die Fälle bis weit in den See hinein zurückgehen. (Ein 
solcher allmäliÜcher Abfluss mag auch bisher aus einem grossen Theile 
der oberen Gegenden Statt gefunden haben, welche vordem einem 
groussen Binnenmeere angehört haben müssen.) Noch weniger aber ist 
vom Enron - und 3Iichiyan-See zu befürchten , welche durch einen 89 
Meilen langen Strom mit dem Erie verbunden sind und um 52' höher 
liegen. Aber im Verhältniss, als jene Fälle zuiückscbreiten, muss auch 
das Flussbette unterhalb der Fälle ansteigen , mithin in höhere Gc- 
birgsschichten (Kalk statt Schiefer) zu liegen kommen , deren Härte, 
Zusammenhalt und Textur ganz abweichend sind, und deren Zerstörung 
durch die Fälle demnach auch ganz anderen Gesetzen, was Art und 
Maas anbelangt, unterliegen wird. 



Jasikoff : Notitz über das Kreide-Gebirge des Gouver- 
nements JSimhirsk in Russtand, aus dem Russ. Bergwerks- Journal 
übers, von Teploff {Annal. des I\]iiu 1835, VIII, 303 — 316'*"^). Auf 
dem rechten Wulga\}i^v lagert ein Kreide-Gebirge im Gouvernement 
Simhirsk, welches den Kreis von Syngileevsk und einen Theii des 
Kreises Simhirsk vom Bache Ussa bis zur Stadt Simbirsk selbst ein- 
nimmt und hauptsächlich längs der Ufer der Wolga , der Stlde und 



♦) Insbesondre lässt tr die Elephanten und Mastodonten durch den Abfluss 
der Wasser von dem auftauchenden Kontinentt untergehen , also — - da jüngere 
Formationen in derselben Gegend nicht meiir vorhanden, zur Zeit der Entstehung 
der bituniinösrn Kohle leben! Eben so unrichtig ist, dnss deren Reste in Folge 
jenes Ereignisses gewöhnlich zerstreut vorkommen : >\le oft stehen die gaHzen 
Thiere aufrecht in den Mooren, worin sie einst versunken sind. 

**) Eine kurze Notitz »teht schon im Jahrb. 1834, S. 461. 

Jahrgang 1839. l5 



— 224 — 

dertVrene zu Tag geht. Es reicht bis zum Bache Sura und über das 
T>or( Promsin bis in die Kreise Altpr und Karsunne ^ verschwindet 
südwärts unter neueren Sand - und Sandstein-Bildungen , um an meh- 
reren Stellen des Kreises Cysran und bis zum Gouvernement Saratow 
wieder zu Tag zu kommen. Nach dieser Erstreckung erscheint es als 
Fortsetzung einer Ungeheuern Kreide-Zone, welche einen grossen Theil 
der Süd- Russischen Gouvernemente einnimmt, sich bis zum Fusse der 
Karpathen erstreckt und somit den nördlichsten Golf eines ehemaligen 
Russischen Mittelmeeres erfüllt. 

Innerhalb des Gouvernements Simbirsk fällt dieses Gebirge auf 
seiner einen Seite gewöhnlich Terrassen - förmig ab und verflächt sich 
allmählich auf der andern. Seine Hügel haben 120'— 140' über den 
benachbarten Flussspiegeln, und auf ihren von einander getrennten Höhen 
nordwärts, in den Kreisen Simbirsk und Singileevs, ruhen die tertiären 
Sand- und Sandstein - Bildungen Insel - förmig. Unter diesen weissen 
und grauen Kreide - Gesteinen gehen Jura -Gebilde zu Tage, wie sich 
der Vf. in einem besondern Werke nachzuweisen vorbehält* Die Kreide 
selbst erscheint in drei Abtheilungen untereinander, nämlich 

1) weisse Kreide, zuweilen in 3'— 4' mächtige Schichten geson- 
dert, und durch senkrechte Spalten in parallelepipedische Massen ge- 
trennt. Nach oben ist sie weich und zerreiblich , nach unten härter, 
Lagen und Nieren von aschgrauem und manchmal niit Glauconie durch- 
streutem Feuerstein aufnehmend , welche eine sehr manchfaltige Er- 
streckung und Form haben, und in deren Nähe die Kreide sehr hart 
und hellklingend wird. Zuweilen enthält sie schwarze und fast rothe 
Nieren und selbst ansehnliche Nester von gelbem Ocker, welchen man 
in dem Bezirke Korsunsk bei Kotiakoff durch Abbau gewinnt. Tiefer 
geht diese Kreide allmählich in Kreide-Glauconie über, welche zerreib- 
lich oder iiart 5 grau bis dunkelgrün, und durchsäet ist mit Nieren von 
rothem Ocker und mit eckigen und runden Stücken phosphorsauren 
Kalkes, wie zu Cap la Heve bei Hcwre ; auch enthält sie viele niit 
Kiesel bedeckte Reste von Polyparien und Konchylien. Längs 
der Sura bricht und verschifft man die weisse Kreide zum Kalkbren- 
nen u. a. technischem Gebrauche. Diese Glauconie oder obrer Grüii- 
sand, welche in Frankreich und anderwärts eine eigne Abtheilung bil- 
det, ist hier zur nur untergeordneten Bedeutung zurückgedrängt. 

2) Unter der Glauconie folgt unmittelbar die graue Kreide, 
Opoka genannt , nie Hügelgruppen , sondern Treppenhöhen mit Hot li- 
chenen bildend Sie hat eine zusammenhängende Erslreckung , gestat- 
tet keine technische Verwendung und besteht gewöhnlich aus kohlen- 
saurem Kalke un4 Thon , welcher nach unten immer vorherrschender 
wird lind eine immer dunklere Färbung, eine grössre Härte und eine 
deutlichere Schirhtung veranlasst. Nur nach oben kommen untergeord- 
nete Lager und zwar von Glauconie vor. 

3) Kalkmergel (Gault der Engländtr), weissgrau von Farbe, mit 
Glimnier-BIuttchcn , gewöhnlich zerreiblich, zuweileu hart; geschichtet, 



— 225 — 

doch die Schichten durch senkrechte Zerklüftung unregelmässig er- 
scheinend. Die oberen Lagen sind hart; der Thon-Gehalt nimmt nach 
unten zu und damit die zerreibiiche BescliafFenheit ; zwisciien den har- 
ten und zerreiblichen Schichten ruhet zuweilen ein grauliches Thonla- 
ger mit Glauconie und eckigen rauhen Stücken phosphorsauren Kalkes, 
welche bisweilen so überhand nehn)en , dass sie eine ßreccie mit nur 
spärlichem Zäment abgeben. Diese Abtheilnng bildet an der Aussenseite 
der Berge Treppenstufen , deren eine 70' Höhe besitzt. Die Mergel 
zerfallen in Nässe und Kälte und dienen vortrefflich zur Besserung des 
Feldes. Der eigentliche oder untre Grünsand kommt bei Simbirsk nur 
in, dem tieferfolgenden Kimmeridgethon untergeordneten, Lagern vor [?]. 
Im Ganzen hat die Formation etwa 150' — 200' Mächtigkeit. Ihre 
Schichten sind überall in derselben Folge und überall söhlig, ausser 
wo sie sich auf eine unebene Auflagerungs-Fläche abgesetzt haben. Sie 
enthält eine erstaunliche Menge fossiler Reste; insbesondre 

I. Hai -Zähne 5 in Form gleichschenkeliger Dreiecke, zusammen- 
gedrückt, scharfrandig, nngezähnelt, theils von 8'" Höhe auf 6'" Breite, 
andre von 8'" Höhe auf nur 4'" Breite (Nils. Tf. X, Fg. 1 g, 1 h); 
andre sind beiderseits konkav, sägerandig^ 3'" hoch und 4'" breit. 

II. Baculites, und zwar ß. vertebralis Fauj., Kerne, in weis- 
ser Kreide. 

III. Ammoniten- oder Nauti len- Kerne klein, ebendaselbst. 

IV. Belemniten, ganz oder zertrümmert, frisch oder abgerieben^ 
und zwar 

1) B. Scaniae, in der weissen Kreide unten, gegen die Glauconie. 

2) B. mucronatus in den drei Kreide-Abtheilungen. 

3) B. semican al iculat US, oft speerförmig, in der weissen Kreide. 

V. Lenticulites Comptoni Nils, in grauer Kreide. 

VI. Nodosaria sulcata Nils, in grauer und weisser Kreide. 
VH. Fro n di cularia compl anata Defr. in grauer Kreide unten. 

VIII. Dentalium; die weisse Kreide zuweilen voll Trümmer* 

IX. Patella 1 

X. Trochus -in weisser Kreide. 
XL Rostellaria\ 

XH. Terebratula oft in weisser, selten in grauer Kreide. 

1) T. carnea Sow. 

2) T. intermedia Sow., bis 2" lang. 

3) T. octo plicata Sow. häufig; mit 4—7 Falten im Sinus. 

4) T. pectita. 

5) T. Defrancii Bropjgn. 

6) T. asper a Defr. (T. asper Schloth.) ; die gemeinste Art; 
unter 50 Exemplaren ist keines grösser als 4'". 

7) T. crania Brugu. in weisser Kreide. 

XIII. Ostrea: die weisse und graue Kreide sind voll davon. 

1) 0. vesicularis, oft in Massen zusammengehäuft. 

2) 0, curvirostris Nilss. in weisser Kreide, selten. 

15 - 



- 226 — 

XIV. Pecten. 

1) P. fragil is Defr., vrohlci halfen. 

2) P. corneus Defr., in weisser Kreide. 

3) P. serratus Nilss. i 

4) P. «ndulatus Nilss.» ^" ^"^" Abtheilungen. 

5) P. arachnoides Defr. 

6) P. versicostatus L31K. 

7) P. quinquecostatus Sow. 

XV. PI agio Stoma: in weisser Kreide. 

1) P. spiuosum Sow. 

2) P. p u n c t a t u m Sow. 

3) P. semisulcatum NiLss., das häufigste Konchyl, von oben. 

XVI. Catiilus Brgn. in allen Abtheilungen. 

1) C. Cuvieri Brgn., Schaalen bis 3' gross. 

2) C. Brongniartii, sehr dünnschaalig, in grauer Kreide. 

XVII. Pen tacrini tes. 

XVHI. Echinus: in Kreide und Glaucouie. 

XIX. Spatangus cor anguinum Lmk. 

XX. Ananchytes avata Lmk. 

XXI. Cidaris variolaris Brgn , C. vesiculosa Goldf^ und 
C. s cutiger Münst. 

XXII. Verschiedene Polyparien, in Glauconie und grauer Kreide. 



Cii. Darwin: über den Zusammenhang gewisser vulkani- 
s c !i e n E r s cli e i n u n g e n und über die Bildung von Vulkanen 
und Bergketten in Folge von Kontinental-Hebungen {Land. 
Edinb. Phil- Mag, 1838, XII, 584—590). 

I. In der detaillirten Beschreibung des Erdbebens, wrl- 
clies Concepcion am 20. Febr. 1835 zei störte, benützte der Vf. theil.*^ 
die schon ii)itgetheilten Berichte von Fitzroy (Joitrti. Geol, Soc, 1836, 
VI, 319) und Caldcleügh {Jahrb. 1837 , 333) thcils die neuen Privat- 
Mittheiluiigen des Herrn Douglas, eines Residenten auf der Insrl 
Chiloe. Einige Tage lang nach dem Erdbeben M'aien mehrere vorher 
ruhende Vulkane der Cordillercn nördlich von Concepcion in grossiT 
Thiitigkeit. Doch ist es zweifelhaft, ob der Vulkan von Antujo fast in 
gleicher Breite mit Concrpcion darunter begriffen war, während die 
Insol Juan Fernandez , Z^O Meil. N.O. von der Stadt, merklich stärker 
erscliüttert wurde, als die gegenüberliegende Festland-Küste. Bei Bei' 
calao ll(*ftd brac!) ein untcrmeerischer Vulkan in 69 Faden Meere.stiefe 
aus und war den Tag und einen Theil der folgenden Nacht über thatig. 
Diese Insel war auch bei dem Erdbeben, welches Concepcion 1751 zer- 
störte, sehr niitgenommen worden. — In Concepcion fühlte man die 
Wellenbewegungen des Bodens aus S.W. 5 auch blieben die Mauern 
stehen, welche in dieser Flucht erbaut waren, wahrend die rechtwinkelig 
damit verlaufende« umgestürzt wurden, was an der Kathedrale am 



— 227 - 

meisten auffiel , deren grossen Strebepfeiler aus solidem Backstein- 
Mauerwerk wie mit dem Meisel losgetrennt und wnij^estiirzt wurden, 
waiirend die von ihnen gestützten Mauern selbst barsten, aber stellen 
blieben. — In Cliiloe^ S. von Concepciun, waren die Stösse sehr heftig, 
liessen aber nach 8 Minuten ganz nach. Douglas bezeichnet die Be- 
wegung als horizontal, wie wenn ein Schiff vor einer hohen regelmäs- 
sigen Woge geht; man fühlte 3 — 5 Stösse in einer Minute aus N.O. 
nach S.W. , in welcher Richtung auch Waldbäume niedergestreckt 
wurden. Ein auf den Boden gestellter Taschen-Kompass spielte wäh- 
rend der heftigen Stösse von 2 Punkten W. bis 1 Punkt 0. , bei den 
schwachen zeigte die Nadel nach N. Zu Calbiico, einem Dorfe auf dem 
Festlande der Nordspitze von Chiloe gegenüber, wie zu Valdivia zwi- 
schen Chiloe und Conccpcion fühlte man das Erdbeben minder heftig, 
und zu Mellipulli in den Cordilleren unfern Calbuco gar nicht. Der 
Vulkan von Vülareca bei Valdivia^ sonst der am häufigsten thätige 
in der ganzen Kette, war nicht im mindesten betheiligt; wogegen nach 
Caldcleugh die Vulkane in Zentral- C/«7? einige Tage später in grosser 
Thätigkeit erblickt wurden. Einige der höchsten Spitzen der Cordillere 
im Angesichte der Insel Chiloe zeigten gesteigerte Thätigkeit während 
des Erdbebens und unmittellbar nach demselben. Während der Stösse 
trieb der OsornOy welcher wenigstens schon 48 Stunden vorher in Thä- 
tigkeit war, eine dicke Säule dunkelblauen Rauches aus, nach deren 
Verschwinden man einen grossen Krater an der S. S.O. -Seite des Ber- 
ges sich bilden sah; auch der Minchinmadiva , welcher in seinem ge- 
wöiinlichen Zustande massiger Thätigkeit gewesen, begann eine heftige 
Periode. Zur Zeit des Hauptstosses war der Corcovado ruhig; als 
aber eine Woche später dessen Spitze sichtbar wurde , war der Schnee 
vom N.W. - Krater verschwunden. Am Yntnles südlich von vorigem 
wurden nach dem Erdbeben drei schwarze Krater - ähnliche Flecken 
bemerkt, die vorher nicht gesehen worden waren. Den Rest dis 
Jahres hindurch zeigte die ganze 150 Meil. lange vulkanische Kette 
von Osorno bis zum Yiitales von Zeit zu Zeit eine ungewöhnliche 
Thätigkeit. In der Nacht vom 11. Nov. schleuderten Osorno und Cor- 
covado Steine zu grosser Höhe empor, und am nämlichen Tage wurde 
der 400 Meilen entfernte Haven von Conccpcion , Talcuhuano , durch 
ein sehr starkes Erdbeben erschüttert: am 5. Dez. fiel die ganze Spitze 
des Osorno ein. 

II. Allgemeine Betrachtungen. Erdbeben verbreiten sieh 
oft über sehr grosse Flächen der Erdoberfläche; doch ist es nicht so 
leicht möglich zu bestimmen, auf wie grosse Strecken hin unterirdische 
Veränderungen Statt finden. So fühlte man das oben erwähnte Erd- 
beben und die vulkanischen Erscheinungen in Amerika auf eine Ent- 
fernung, welche in Europa dem Abstand von Nord-Irland und Nor- 
wegen bis zum Mittelmeere zu vergleichen wäre. Es lässt sich daraus 
folgern , dass die Erdkruste in Chili auf einem See flüssigen Gesteins 
ruhe, welches einer langsamen aber grossen Veränderung unterliegt: 



— 228 — 

denn wäre diess nicht, so nuisste man annehmen, dass die Kanäle der 
vielen, auf Einer langen Linie gelegenen Eruptions- Punkte sich in el- 
Dem tiefliegenden Fokus vereinigen , was um so unwahrscheinlicher, 
als die inneren Vorgänge bei diesem Einen Erdbeben die Erschütterung 
von vielen Hundert Quadratmeilen, und während der letzten geologischen 
Periode die Emporhebung des ganzen oder grössten Theils von Chili 
und Peru bis um einige Hundert Fuss bewirkt haben und die horizon- 
talen Schwingungen des Bodens aus einer Gegend her und die üm- 
stürzung der Mauern in einer Richtung keinen tiefen Sitz der Bewegung 
vermuthen lassen. Bei dem erwähnten Erdbeben ist das augenblickliche 
Zusammentreffen von dreierlei Erscheinungen als offenbaren Folgen ei- 
ner und derselben Ursache bemerkenswerth : untermeerischer Ausbruch, 
«rneuete vulkanische Thätigkeit in mehreren von einander entfernten 
Gegenden zugleich und bleibende Emporhebung des Landes: keine Theo- 
rie der Vulkane kann als begründet angesehen werden , welche nicht 
auch auf Kontinental- Hebungen anwendbar ist. — Der Vf. macht ei- 
nige Bemerkungen über die Tabellen , welche v. Humboldt über die 
grossen Erdbeben Südamerika'' s von 1797 und 1811 entworfen , und 
fügt eine eigene über das von 1835 bei. Er findet, dass wie in ein- 
zelnen Vulkanen, so auch in ganzen vulkanischen Erdstrichen die Äus- 
serungen der unterirdischen Kräfte zeitweise ruhen. Er glaubt, dass 
wenn das Zusammentreffen der Thätigkeit des Heda mit dem Ätna 
zufällig seyn könne , diess weit weniger der Fall seyn dürfte bei Vul- 
kanen einer und derselben Gebirgskette, die in ihrer ganzen Erstreckung 
vulkanische Schlünde, gleiche physikalische Beschaff'enheit und Beweise 
fortwirkender unterirdischer Kräfte darbietet. Es bleibe demnach noch 
dahingestellt, ob eine Verbindung der im nämlichen Jahre thätig gewe- 
senen Vulkane Osorno ^ Aconcagua und Coseguina (welcher 2700 Meil. 
vom ersten entfernt , erst am 20. Juni 1835 zum ersten Male wieder 
thätig wurde) anzunehmen seye. — — Die Vulkane der Cordilleren 
scheinen in folgende Gruppen zu zerfallen : die südlichste vom Yntates 
an 800 geogr. Meilen weit bis Zentral- C/«7e reichend ; die zweite auf 
einer mehr als 600 Meilen langen Linie von Arequipa bis Patas ; die 
dritte von 300 Meilen Länge zwischen Riobamba und Popayan , und 
endlich die drei nördlichen in Guatimala , Mexico und Californien, 
welche einige hundert Meilen jede von der andern entfernt «ind. Es 
scheint kaum einem Zweifel zu unterliegen, dass die Vulkane je einer dieser 
Gruppen mit einander in unterirdischer Verbindung stehen; dass aber die 
verschiedenen Gruppen mit einander verbunden seyen, lässt sich nicht 
wolil erweisen. — Die Erdbeben und die vulkanischen Ausbrüche der 
Südamerikanischen Küste zeigen so viel Analogie ihrer Erscheinungen, 
dass sie nothwendig in eine Klasse von Ereignissen zusammengehören: 
doch ist zwischen beiden der Unterschied , dass Erdbeben ohne Aus- 
bruch an dem Hauptpunkte der Thätigkeit eine grosse Zahl geringerei 
Stösse im Gefolge haben , weil in Ermangelung eines gleich anfangs 
geöffneteu Kanals die uuterirdischeu Schichten wiederholten Berstungen 



— 229 — 

unterliegen. — Eine andre benierkenswerthe Erscheinunjr der Erdbeben 
ist ihre Verbreitung über langg^ezog^ene Landstrecken. So war 1837 der 
Erdstoss in Syrien auf eine Länge von 600 Meilen und eine Breile 
von nur 90 Meilen fühlbar: der von Südamerika erstreckte sich 800 — 
1000 Meilen weit längs der Küste ohne irgendwo die Cordillere auf 
eine einigermaasen gleiche Breite zu überschreiten , wesshalb auch die 
landeinwärts gelegenen Orte weniger litten, als jene längs der Küste: 
die Störungen waren daher auch nicht von einem Punkte, sondern von 
dieser Küsten-Linie ausgegangen: Chiloe , Concepcion und Juan Fer-- 
nandez waren alle sehr heftig heimgesucht. — Endlich sind selbst in 
Südamerika die Erdbeben nicht immer von Hebungen begleitet : Con- 
cepcion erlitt in wenigen Tagen nach dem grossen Stosse noch einige 
Hundert tmw Theil nicht unbedeutende Bebungen, ohne gehoben zu 
werden (im Gegentheil lag es einige Wochen nachher etwas tiefer). — 
Diese Betrachtungen leiten zu folgenden Schlüssen 1) der Hauptstoss 
eines Erdbebens wird durch heftiges Aufreissen von Gebirgssrhiciiten 
veranlasst, welches an der Küste von Chili und Peru gewöhnlich auf 
dem Grunde des nahen Meeres Statt zu finden scheint; 2) diesem fol- 
gen viele schwächere Brüche, welche, obschon aufwärts gerichtet, doch 
nur etwa bei untermeerischcn Vulkanen die Obcifläche des Bodens er- 
reichen ; 3) die zerberstende Fläche liegt mehr oder weniger parallel 
dem benachbarten Küsten-Gebirge-, 4) die Erdbeben schwächen („r^^?V- 
ves^^) die unterirdische Kraft auf dieselbe Weise, wie der gewöhnliche 
Ausbruch eines Vulkanes (wegen der Übereinstimmung dieser Erschei- 
nungen und Folgerungen mit Hepschels Theorie vgl. Babbage's neunte 
yyBridgewater-Treatise^^ 2. Ausg. S. 230—240). 

Wenn (wie gewöhnlich ist) die Achse emporsteigender Bergketten 
mit einer grossen Masse krystallisirbarer Materie in flüssigem Zu- 
stande injizirt wird, so dürfte diess den unterirdischen Druck auf die- 
selbe Weise erleichtern, wie bei einem Vulkan der Laven - Ausbruch, 
und die Verrückung der Schichten horizontale Schwingungen des Bo- 
dens der Umgegend veranlassen. Das Erdbeben von Concepcion seheint 
nur eine Stufe der dortigen Gebirgshebung zu bezeichnen, wie denn 
nach Kapt. Fitzroy's Beobachtung (/. c. 327) die Insel Santa Marta, 
35 Meil. S.W. von Concepcion, dreimal so hoch als die Küste in letzt- 
rer Gegend gehoben wurde, nämlich am S.-Ende 8^ '" ^^^ Mitte 9', 
im N. über 10', und zu Tubal S.O. von der Insel stieg das Land 6'; 
aus welcher ungleichen Hebung der Vf. eine Hebungsachse auf dem 
Meeresgrunde vom Nordende aus folgert. — Um zu erklären, wie es 
wohl komme, dass bei Emporhebung langgezogener Flächen einzelne 
in deren Mitte gelegene Strecken ungestört bleiben (gleich Valdivia 
1835 u. a. Orten), was man sonst durch Annahme grössrer Unthätigkeit 
eingeschalteter Felsmassen in Fortleitung der aus grosser Tiefe kom- 
menden Schwingungen zu deuten gesucht, beruft sich der Vf. auf Hop- 
kins Researches in Physical Geoloyy , wornach solche Flächen gleich- 
massig in ihrer ganzen Ausdehnung gehoben parallel zu ihrer längeren 



— 230 — 

Achse bersten 5 bei ungleicher Hebung aber auch queere und schiefe 
Risse und eine unregelmässige Begrenzung der Fläche, ähnlich der 
Aussenlinie von Bergketten, entstehen müssen, durch welche erstre auch 
streckenweise vertheilte Bebungen möglich werden. 

Ist die vorhin gegebene Theorie über die Erdbeben richtig, so 
dürfte man erwarten, die parallelen Gebirgszüge der Cordilleren von 
successiveni Alter zu finden. Diess ist in der That mit den zwei 
Hauptketten Zentral- Chili' s , welches der Vf. nur allein untersucht hat 
der Fall, und einige äussre Ketten scl)einen ihm jüngeren Ursprungs zu 
ficyn. Hebung von Gebirgsketten scheint ihm nur eine untergeordnete 
und Hülfs-Operation von Kontincntal-Hebungen zu seyn. Nach Hopkins 
Nachweisung ist die erste Wirkung störender Kräfte die Erdkruste zu 
wölben und sie mit einem Systeme paralleler und vertikaler Spalten zu 
durchziehen; die folgenden Hebungen und Senkungen der so getrennten 
Massen erzeugen alsdann die Antiklinal- und Synklinal-Linien. Im Zcntral- 
Theile der Cordilleren sind die Schichten gewöhnlich stärker als unter 
45^ geneigt, oft ganz vertikal; die Achse besteht aus Granit-Masse, von 
welcher aus sich viele Dykes in die aufliegenden Schichten verästeln, in 
welche dieselbe in flüssigem Zustande eingedrungen seyn muss. Oflfenbar 
war es ja unmöglich, dass jene Schichten in diese aufgerichtete Stel- 
lung übergehen konnten , ohne dass die Eingeweide der Erde hervor- 
traten. Queer durch die Anden hindurchschreitend fand der Vf. nicht 
eine, sondern 8 und mehr Antiklinalen und konnte das Gestein der 
Achse nur selten, nur an entblösten Stellen der Thalschluchten entdecken, 
was andeutet, dass die Breite der gehobenen Schichten von ihrer Anti- 
klinale zur Synklinale gleich war ihrer mittlen Dicke, so dass diesig 
Schichten in beiderlei Stellung einen gleichen breiten Raum ausfüllen. 



III. Petrefakteiikunde. 

Gr. Kasp. V. Sternberg: Versuch einer geog nos tisch- 
butanischen Darstellung der Flora der Vorwelt, in Fol., 
Prug 183S, Heft VII und VHl (S. 81 — 200 und i— lxxi, und Taf. xxvii A 
bis Lxviii und A, B). Wahrscheinlich sind diess die letzten Hefte des treff- 
lichen Werkes , denn der an den Augen leidende [kürzlich gestorbene] 
Graf Sternbkrg hat, wenn auch noch sichtbaren Antheil daran genom- 
men , doch die Ausarbeitung dem Präger Botaniker Presl übergeben, 
welchem sich Cokua mit seinen mikroskopischen Untersuchungen fossiler 
Pflanzen anschliesst. — Voran geht '8. 81 — 101) eine Übersicht der 
Leistungen im Studium fossiler Vegetabilien seit dem Ercheinen der 
letzten 2 Hefte. Darauf folgt (S. 103 — 200) die Beschreibung d^r in 
diesem Hefte abgebildeten Pflanzen - PiCste , in Verbindung mit einer 
neuen Charakteristik und grossentheils Gestaltung der Genera, wozu 
hie gehören. Diess macht denn wieder eine neue Aufzählung und 



— 231 - 

Definition vieler schon früher und in anderen Werken beschriebenen 
Arten nöthig, hauptsächlich bei den F ah ren -artigen Gewächsen, bei 
welchen das erst neulich erschienene GöppERx'sche System völlig um- 
gearbeitet und in zahlreiche Genera unterabgetheilt erscheint. Wir 
wollen eine allgemeine schematische Übersicht der PRESL'schen Klassi- 
fikation der hier vorkommenden Genera geben, und jedem Genus die 
Zahl der Arten beimerken , welche Pr. dazu rechnet und grossen- 
theils deünirt. 

I. Algacites. 

1) Caulerpites 28; — 2)Cbondrites 17$ — 3)Sphaerococ- 
cites 12. 

II. Equisetaceites. 

1) Equisetites 12. — [Die im Keupcr von Sinsheim scheinen 
naturwidrig vervielfältigt zu seyn]. 

III. Hymenophyllaceites. 

1) Hymenophyllites 2; — Rhodea Pr. 13 ; — Schizoptc- 
ris 3; — 4, Aphlebia Pr. 6. 

IV. Filicaceites. 

A. Gleicheniaceites: 1) Phialopteris Pr. 1; — 2) Lac- 
copteris Pr. 1 ; — 3) Ast erocarp us Göp. 1 ; — 4) Partschia 
Pr. 1. — — B. Cyatheaceites; — 5) Gutbieria Pr. 3. — — 
C. Aspidiacites ; — 6) Polys tichi tes Pr. 1. — — D. Asple- 
niacites; — 7) Sciadipteris Sterne. 6; — 8)Anomopterisl. 

— — E. Adiantaceites; — 9) Crepidopteris Pr. 2. — — F. 
Polypodiacites; — Strephopteris Pr. 1; — 11) Goeppertia 
Pr. 2; — 12) Cyathopteris Pr. 1 ; — 13) Stcffensia G. a) No- 
topteris 14; b) Acropteris 2. — — G. Acr o stich acei tes ; — 14) 

Reussia Pr. 1. H. Filicites; — 15) Sphenopteris 80: — 

16) Dictyoph yllura Lindl. Hutt. 1; — 17) Cyclopteris 27; — 
18) Neuropteris 46; — 19) Odontopteris 7; — 20) Taenio- 
pteris 13; — 21) Alcthopteris 22; — 22) Pecopteris: a) Eupe- 
copteris 59; b) Orthopleuria 3: c) Campylopteris 3; d) Sphenopecopteris 
13; e) noch einzuordnende Arten 22; — 23) Ctenis L. H. 1; — 24) 
Phlebopteris 3; — 25) Glossopteris2; — 26) Sagenopteris 
Pr. 6; — 27) Lonchopteris 5; — 28) Linopteris Pr. (Dictyopteris 
GuTB.) 1'; — 29) Caraptopteris Pr. 5; — 30) C lathropteris 1 — 3; 

— 31) Protopteris Sterne. 3; — 32) Caulopteris L. H. 6; — • 
33) Psaronius 6. — — I. Appendix; — 34) Staphylopteris 1; 

— 35) Weissites; — 36) Filicites 8. 

V. Lycopodiacites. 

1) Lepidodendron 3; — 2) Sagenarial3; — 3)Aspidia- 
ria Pr. 12 ; — 4) Bergeria Pr. 6 ; — 5) ülodeudron L. H. 7: 

— 6) Megaphytum Art. 4. 

VI. Graminites. 
1) Gcrmaria Pr. i. 

VII. Restiacites. 



— 232 — 

1) Palaeoxyris S. 

VIII. Palraaceites. 
1) Palmacites St. 3. 

IX. Scitaminites. 
1) Musaeites Pr. 1. 

X. Asparageites. 

1) Preissieria Pr. 1; — 2) Artisia Sternb. (Steniberg^ia Art.) 
1; — 3) Rabdotus Pr. 1; — 4) Cromyodendron Pr. 1. 

XL Cycadeacites. 

1) Cycadites C>; — 2) Calamoxylon Corda 1 ; — 3) Zami- 
tes Pr. 25. 

Zu den neuen in diesem Hefte beschriebenen Arten hat Gr. Münster 
aus seiner reichen Sammlung abermals ansehnliche Beiträjre geliefert. 

Die zweite Abtheilung des Heftes bilden Corda's Skizzen zur ver- 
gleichenden Phytotoraie vor - und jetzt-weltlicher Pflanzenstämme. Er 
vergleicht zuerst beiderlei Stämme rücksichtlich ihres Markes, der Mark- 
strahlen , des Parenchyms 5 des Bastes, der Epidermis, der Gefässe, 
Spaltöffnungen u. s. w. , — skizzirt dann die anatomische Beschaffen- 
heit der Lycopodien, Schachtelhalme, Palmen u. a. Stämme, 
auch der Semperviven , der Crassulaceeu (mit Lomatoph 1 oyos, 
Rhytidolepis fibrosa, Lepidodendra und vielleicht Lepido- 
phloyos, dann den ächten Lepidodendra und Ly co podiol i th en) 
Euphorbiaceen (mit Halouia und Artisia approximata, zu- 
sammen = Tithymalites Pr. , Stigmaria, Bergferia und den 
meisten Sigillaria- und Favularia- Arten) , der Cycadeen (mit 
Cycadites, Calamoxylon, Anabat hra, Medullosa, Calamitea 
striata und C. bi striata, während C. concentrica und C. lineata 
zu den Koniferen gehören dürften), der Koniferen, weitläiiftiger 
der Fahren allen ihren Theilen (deren Typen Lepid ode n d ro n 
punctatum Sterne., — Anomopteris Brgn., wenn es von vorigem 
«peziiisch verschieden, — und L. punctatum Cotta im Jahrb. 1836, 
nicht Sternb., = Protopteris Cottai St.; — Caulopteris Sin- 
geri Göpp., nicht Cau lopteris Lindl., und Psaronius Cotta gegen 
Brongniarts Meinung). 

Ein Nachtraff desselben Vfs. ist durch das Erscheinen von Brono- 
NiARTs Abhandlung veranlasst worden, in welcher er unter die Lyko- 
podiazeen die Genera Lepidodendron, Lycopodiolithes, Le- 
pidostrobus, Selaginites und Stigmaria vereinigt, wodurch sich 
der Vf. veranlasst findet, nicht etwa Brongniarts Ansichten zu widerspre- 
chen oder sie gar zu widerlegen , sondern nur seine eigene obige 
Ansicht, dass die 2 erstgenannten zu den Crassulaceeu gehörten, 
zu rechtfertigen , zu welchem Ende er jedoch nicht sowohl diese letz- 
teren , als eine grosse Anzahl von lebenden Lycopodium- und Psi- 
lotum- Arten näher rücksichtlich ihres ganzen äusseren und inneren 
Baues untersucht und mit Lepidodendron Harcourtii u. a. ver- 
gleicht. — Er gelangt am Ende zu dem Resultat, dass Lepidostrobus 



— 233 ~ 

(nach seiner Umschreibung) und Araucarites Goeppertii Sternb. 
männliche, Pinites und D^mmarites aber weibliche BlütheÄslände 
einer den Koniferen ähnlichen oder gleichen Pflanzen-Gruppe seyen. 



Dr. St. Kutorga : Beitrag zur Kenntniss der organischen 
Überreste des Kupfer-Sandsteines am westlichen Abhänge 
des Ural (38 SS. mit 7 Steindrucktafeln, hgg. von der mineralogischen 
Gesellschaft. St Petersburg 1838, 8^). Die Kupfersandstein-Formation 
liegt auf Granit- und Kalk- Gebirge, doch nur auf deren unteren Ab- 
hängen längs der kleinen Flüsse, bildet selten über 200' ansteigende 
Hügel, und bietet nach Hermann von unten auf folgende Schichtenreihe 
dar. „a) das edle Kupferflötz , b) Kupfer-schüssigen Sand, c) rothen 
Thon , d) schwarzen Schiefer mit Quarzadern, e) Kupfer - schüssigen 
grünen Sand, f) worauf schwarze Dammerde mit Thonschicbtcn folgen." 
Diese Bildung hat bis jetzt für Werner und seine Nachfolger als ro- 
ther Sandstein gegolten, Rose (Reise im Ural etc. /, 115) bezeichnet 
die hier brechenden Kupfererze als „Sanderze , die in dem ältesten 
Fiötzsandsteine , dem Weissen Liegenden brechen." Der Vf. erkennt 
darin die Kohlensandstein - Formation. Auch eine feste , schwarze 
Steinkohle, welche 0,51 Coaks liefert und bis auf 0,085 Asche verbrennt, 
kommt Nester- oder Lager -weise am westlichen Abhänge des Ural 
vor; doch kennt man ihr geognostisches Verhalten nicht näher. Darin 
nun sind Überreste von Säugethieren und Landpflanzen nicht selten, 
zum Beweise, dass die ganze Bildung auf dem festen Lande oder höch- 
stens in der Nähe seichter Meerbusen entstanden , dass man mit Un- 
recht das Vorkommen von Säugethieren in alten Flötzgebilden geläug- 
uet und ein allmähliches Auftreten der Organismen nach den Graden 
ihrer vollkommenem Organisation angenommen u. s. w. Aber auch 
Fische gibt Rose an. die der Vf. nicht selbst gesehen, und einen 
Limulus beschreibt er selbst, bemerkt jedoch „dass diese Krebse öf- 
ters aus dem Meere ans Land kommen und auf den sandigen Ufern 
herumlaufen." — Alle organischen Trümmer, welche der Vf. nun aus 
diesem Gebilde erhalten hat, sind leider Nova Genera und Novae spe- 
cies, so dass man auch hieraus keine nähere Belehrung über das Alter 
dieser zwischen Granit und Dammerde gelagerten Formation schöpfen 
kann , obschon der Vf. selbst eben so grosses Vertrauen in seine rieh-« 
tige Bestimmung desselben als in die ihrer Fossil -Reste ausdrückt. 
Diese sind: 

1) Brithopus priscus (S. 9, Tf. I, Fg. 1--3), ein neues Genus, 
gegründet bloss auf das untre Ende eines linken Oberarm -Knochens, 
welchen er an den breiten und flachen Condyli und dem sehr zusam- 
mengedrückten , unten beinahe scharfen Processus trochlearis „wie sie 
einzig und allein bei Edeutaten vorkommeu^S ^Is einen Säugetbier-Rest 



— 234 — 

aus dieser Ordnung erkannt. Gehört der Petersburger mineralogischen 
Gesellschaft. 

2) Orthopus primaevus (S. 15, Tf. II, Fg. 1 — 3), ebenfalls 
ein neues Genus, gegründet auf den analogen Theil rechter Seite, wel- 
cher die zusammengedrückte Form des vorigen in noch auifallenderem 
Grade besitzt. In Herrn von Rosenbergs Sammlung. Ein untres Endo 
des linken Oberschenkels, vielleicht vom nämlichen Thiere (S. 18, Tf. IV, 
Fg. 1 — 2), in derselben Sammlung. 

3) Syodon biarmicum (S. 19—22, Tf. III, Fg. 3), ein auf einen 
Hauzahn gegründetes Pachydermen-Gcschlecht. Der Zahn in der Samm- 
lung Kapt. V. Sobolewsky's. 

4) Limulus oculatus (S, 22, Tf . IV) : ein Vorderschild gross, 
aus 2 ungleichen Seitenhälften bestehend, innerhalb der Augen keine 
Leisten u. s. w. In der Sammlung des Berg-Instituts. 

5) Aroides crassispatha ji. sp. (S. 24, Tf. VI, Fg. 4), die 
Tute um den Kolben einer Arum- artigen Pflanze, geschlossen [welcher 
Theil doch wohl zu zart seyn möchte, um in diesen Zustand der Ver- 
steinerung überzugehen]. In Sobolewsky'S Sammlung. 

6 — 10) Calamites articulatus ti. sp. (S. 25, Tf. V, Fg. 1), 
C. columella (S. 26, Tf. V, Fg. 2), C trigonus (S. 27, Tf. V, 
Fg. 3), C. irregularis (S. 27, Tf. VI, Fg. 3), C. cellulosus (S. 28, 
Tf. VI, Fg. 2), lauter novae species aus Rosenbergs und Sobolewsky's 
Sammlungen. 

11) Knorria imbricata v. Sterneergs (III, 39, Tf. xxvii, 
und ir, S. xxxvii), dessen Exemplar aus derselben Gegend stammte, 
wie das gegenwärtige, das aber kleiner und mit dichter aneinanderge- 
drängten Blättchen besetzt ist, aus welchen Abweichungen bei Exem- 
plaren derselben Art der Vf. vermuthet , dass wohl auch K. Seilonii 
V. St. dazu g-chören dürfe. 

12, 13) Sphenopteris in tcr rf<pte-pi n n a t a [das einen sehr 
fremdartigen Habitus brsitzt] und Sph. cuneifolia (S. 30 und 32, 
Tf. VI, Fg. 1 und VII, 3), ebenfalls zwei neue Arten in der Sammlung 
des Berg-Instituts und Sobolewsky's. 

14) Pachypteris latinervia n. sp. (S. 33, Tf. VII, Fg. 4). 
Im Berg-Institut. 

Man muss es dem Vf. Dank wissen, dass er sich bemüht, die fos- 
silen Reste dieser entfernten Gegenden bekannt zu machen. 



H. E. Anton : Verzeich niss der Konchylien, welche sich 
in seiner Sammlung befinden (Halle 1839). Der Vf. hat 3410 
theils frische theils fossile Konchylien-Artcn, die Cirripedier mitgerech- 
net, obschon er viele als blosse Varietäten den anderen untergeordnet 
hat. — Er gibt bei jeder Art den Namen, die Synonyme, oft kritische 
Bemerkungen , wo möglich das Zitat einer Abbildung und von den 
zahlreichen neuen ausführliche Schilderungen, den Fundort aber leider 



— 235 ~ 

nur selten an. Die Schrift gibt ein sehr bequemes Hillfsmittel, um 
eine eigene Sammlung darnach zu ordnen 5 und mit Anderen sich über 
einzelne Spezies zu verständigen. Im Ganzen ist das LiiviARCK'sche 
System beibehalten worden, mit Verbesserungen nach Deshayes und 
eigenen Studien. 



DE Laizer und DE Parieu: Oplotherium, ein neues Dickhäu- 
ter-Genus (Vinstit 1839, 3 — 4). Die Reste, Schädeltheile und 
Zähne stammen aus den Tertiär - Bildungen der Limagne und finden 
sich in Laizer's Sammlung. Das neue Genus ist mit Anoplothe- 
rium verwandt durch seine nicht unterbrochene Zahnreihe, hat aber 
vorstehende Eekzähne , obre Schneidezahne etwas denen der Nager 
ähnlicl), einen Kinniadenvvinkel etwa wie bei den Hasen, Kameelen und 
dem einhörnigen Rhinozeros, und liegende untre Schneidezähne. Es 
bildet einen Übergang zu den Wiedej käuern. Man hat wenigstens 
schon 3 Arten davon; 2 heissen 0. laticurvatum und 0. lepto- 
gD at h u m. 



R. Owen : über die V e r r ü c k u n g des Schwanzes, welche 
bei vielen Ichthyosauren-Skeletten wahrgenommen wird 
(Loud. Edinb. philos, Maga%. 1838, XII, 590 — 592). Die mächtige 
aber Knochen -lose horizontale Endflosse am Sciiwanze der Cetaceen, 
wodurch es diesen möglicli wird, den Kopf zum Behufe des Atiimens 
an die Oberfläche des Wassers zu bringen , ist im Skelette nur durch 
die abgeplattete Form der letzten Schwanzwirbel , und nicht einmal 
bei allen Arten, angedeutet, so dass man im Fossil-Zustonde jene Flosse 
nur aus der Beschaffenheit weniger Wirbel errathen könnte. Nun wäre 
es für die Ichthyosauren mit ihrem kurzen und steifen Halse eben so 
nothwendig ein Organ zu besitzen , mit dessen Hülfe es ihnen n)öglich 
würde, zum Behufe des Athmens den Kopf von Zeit zu Zeit an die 
Olierfläche des Wassers zu bringen , ohne dass die Schwanzwirbel 
obige BeschafiPenheit darbieten. Jenen Dienst leisten ihnen die Hin- 
terfüsse. Doch hat der Verf. an sieben untersuchten Ichthyosauren- 
Skeletten den Schwanz immer, in ^ seiner Länge von der Schwanz- 
spitze an (bei I. communis am 30. Schwanzwirbel), plötzlich aus 
seiner Lage gerückt, aber jenseits der Verrückung gerade foitsetzend 
gefunden, ohne dass man eine Veränderung im Bau der Wirbel be- 
merkte, welche eine grössre Bewegungsfähigkeit dieses Schwanztheilcs 
folgern liessc. Daraus nun schliesst der Vf. auf eine besondre äussre 
Form des Schwanzes, auf eine grosse vertikale Hautflosse desselben, 
durch welche es äusseren Kräften leicht geworden, die Wirbelsäule 
immer an derselben Stelle abzubrechen, ohne den Schwanz auch im 



— 236 — 

Fleisclie abzulösen , so lange der Körper todt auf der Oberfläche des 
Meeres schwamm , sey es nun , dass das durch jene Flosse bedingte 
beträchtlichere Gewicht des Schwanzendes schon allein , oder dessen 
grössere den Wogen preisgegebene Fläche oder die Kraft daran zer- 
render Raubthiere die nähere Veranlassung des Bruches der Wirbel- 
säule ohne gänzliche Trennung des Schwanzes wurde, indem die 
Muskeln solchen noch zusammenzuhalten vermochten, bis die durch 
Fäulniss sich entwickelnden Gase die Bauchhöhle durchbrachen und 
der Körper auf den Seegrund niedersank. Eine solche vertikale Flosse 
scheint dem kurz - und steif-halsigen Raubthiere sehr nothwendig ge- 
wesen zu seyn zur raschen und kräftigen horizontalen Bewegung des 
Kopfes, wenn es nach Beute schnappte. 



St. Kütorgä : Beiträge zur Geognosie und Paläontologie 
Dorpats und seiner nächsten Umgebungen, m. 7 Steindruck- 
tafeln (Petersb. 1837, 8.). Dieses Buches und seines Inhaltes ist schon 
im Jahrb. 1838, S. 14 gedacht worden in einer Weise, die uns der 
kritischen Bemerkungen über dasselbe enthebt. Es sind dieselben 
Knochen reste, welche auch Parrot am BurtneckSee. gesammelt (Jahrb. 
1837, 118). Man unterscheidet um Dorpat nur 2 Formationen, mit 
söhligen Schichten, dift obre mächtigere aus Sandstein, die untre aus 
Thon und Mergel gebildet, worin jedoch Sand so wenig fehlt, als im 
Sandstein der Xhon. (Die fossilen Reste scheinen jedoch in beiden 
Bildungen die nämlichen.) Die Knochenreste schreibt der Vf. seinem 
Trionyx spinosus (S. 11), Tr. sulcatus (S. 15), einer ungenann- 
ten Art, einem Krokodile und einem Monitor zu. Dann beschreibt 
er als in dem Gerolle der Gegend entdeckt: Catenipora labyrin- 
thica GoLDF., Tf. V, Fg. 1; Calamopora Gothlandica, Tf. V, 
Fg. 2 ; T u r b i n 1 i a i n c r u s t a t a «. ä;?. , Tf. V , Fg. 3 ; T. a c u m i- 
nata n. sp. ^ Tf. V, Fg. 4; Cyathophyllum plicatum Goldf., 
VI, 5; Stromatopora irregularisw. «/;. , VI, 1; Astraea po- 
rös a GoLDF., VI, 2; Nullipora navicula, VI, 3; Pentacrinites 
basaitiformis, 4spitige Säule, V, 6; P. subangularis Müll., 
Säulenglied, V, 7; Apiocrinites rotundus Müll., Säulenstückchen, 
V, 4; A. Milleri Schloth. dessgl. V, 5; Rh odocrinites verus 
Müll, dessgl. V, 8; Orthoceratites spiralis Fisch. Sipho , V, 9; 
O. giganteus ? Sow. Sipho, VI, 6. Dann folgt die Beschreibung 
ähnlicher Knocheureste aus einem ganz entsprechenden Sandstein aus 
dem i4/i</om'schen Berge bei Wytegra im Olonezisciten Gouvt. Sie 
sind von Trionyx impressus n. sp. VII, 2 — 4; Croeodilus Cae- 
nensis Cuv. VII, 8; und Tejus iguarucu Mer. (einer lebenden 
Art) VII, 6, 7. 



— 237 — 

St. Kutorga: zweiter Beitrag u. s. w. mit X Tafeln (Peters- 
burg 1837). Hier kommen wieder Theile von Trionyx spinusus, 
Tr. sulcatus, Tr. miliaris und einer unbenannten Art, von Iguana, 
Lacerta, Varanus macrodon n, sp.^ V. platjrodon w. «;>., V. co- 
metodon, V. uneidens w. sp.^ V. recurvidens w. 5/?., Ichthyo- 
saurus platyodon Cuv.) I. communis Cuv., I. tenuirostris Cuv., 
I. intermedius Cuv. , Ichthy os au ro ides ;?. g, vor; — dann von 
Wirbel-losen Thieren aus den Geschieben der Gegend: Lingula bi- 
carinata n, sp., Favosites hemisphaerium n. sp., Cyathophyl- 
lum fasciculatum w. sp; — und wieder aus dem Sandsteine: An- 
nulaten-Röhren und Koprolithen. 

Wenn es angemessen ist, dass wenigstens durch die Abbildungen 
vorläufig die Aufmerksamkeit der Naturforscher auf diese merkwürdigen 
Knochenreste hingelenkt werde, so wird hoffentlich auch die Zeit 
nicht ferne seyn , wo diese Theile mit grössrer osteologischer Genauig- 
keit geprüft und verglichen werden. Vielleicht liefern die OwEN'schen 
mikroskopischen Untersuchungen uns bald Mittel zu entscheiden, ob 
die beschriebenen Zähne wirkliche Reptilien- oder ob es Fisch- 
Zähne sind. 



A. Smee : über den Zustand, worin organische Materie 
gewöhnlich in den Fossil- Ptesten gefunden wird {Land» 
Edinb. Phil. Mag. 1838, XIII, 231 — 233). Zuerst eine Übersicht der- 
jenigen Theile lebender Thiere, welche eines fossilen Zustandes fähig 
sind. Die fossilen Überbleibsel enthalten entweder noch unveränderte 
oder theilweise veränderte, oder verkohlte Organische Materie, oder 
gar keine mehr. 

1) Unveränderte Organische Materie. Stückchen von Pferde-, 
Ochsen- und Hirsch-Zähnen aus dem Rreide-Gerölle bei Brighton wur- 
den mit verdünnter Salzsäure behandelt, welche alle erdige Theile aus- 
zog und die Organische Materie von Knorpel - artiger Konsistenz, 
weisser Farbe und Gestalt des Knochens ziirückliess. Mammont-Zähne 
von Norfolk und Mastodon-Rippen von Big-bone-lick, — Hirsch-Rippen 
und - Geweihe, ein Ochsenschädel und der Eckzahn eines Bären, welche 
in Gesellschaft Ptömischer Geräthe neben der Englischen Bank gefun- 
den worden, eben so. Eine Terebiatula - und 2 Producta - Art^n aus 
den Silurischen Gesteinen von Malvern lösten sich in der verdünnten 
Säure auf mit Hinterlassung leichter Flocken von Organischer Ma- 
terie, wie solche von den Häuten frischer Konchylien bei ähnlicher 
Behandlung zurückbleiben, und unter dem Mikroskop gesehen zeigten 
sie auch dieselbe Struktur. Asaphus caudatus gab schwache Spuren 
Organischen Stoffes. 

2) Theilweise verändert© Organische Materie. Ein Hirsch -Kiefer 
aus dem Brightoner Kreide-Gerölle, ein Fisch-Knochen und ein Hai-Zahn 



— iSS — 

aus dem Londonthon ' hiotcrllessen in der Tcrdumiten SalzsSure nur 
ein^braunes Pulver; und die Tbier-Materie des Humerus-Slückes eines 
Mastodon von Big-bone-lick zeigte sich wenig biegsam und leicht zer- 
reissbar besonders in der Längeurichtung ; beide gestatteten nicht 
Durchschnitte zum Behufe mikroskopischer Untersuchungen zu machen. 
Menschen-Reste neben der Kathedrale von Old Sarum und dem Kirch- 
hof von St.- Christopher-le- Stocks (bei der Englischen Bank) ausgegra« 
beuj enthielten ihre Organische Materie in eben solchem Zustande^ wie 
vorige. Eine fossile Auster von IViyht zeigte unter dem Mikroskope 
eine sch'.varzcrcfleckte Oberfläche und eine offenbar zerstörte Struktur. 
Auch ein F i' l t e n aus Lias war gefleckt. Ein Ammonit hinterliess 
bei seiner Aufiüiung einen Sepia-ähnlichen Stoff. 

3) Verkohlte Organische Materie* Die Schuppen von Dapediura 
politum u. a. Fischen von Lyme Reyis hinteiliesscn in der Siiure 
uaaufgelüste kohlige Materie und gaben in einer Glasröhre erhitzt eine 
ansehnliche Menge von Bitumen (wohl selbst eine veränderte organische 
Materie). — Knochen von Ich th y os au re n und Plesiosauren aus 
dem Lias hiuterliessen ein schwarzes Pvesiduum, welches mit Salpeter 
in RothgUihhitze verpufft wurde: das Erzeugnis» gab ein Präcipitat mit 
Chalciura- Chlorit. Um zu beweisen, dass diese Kohle dem Knochen 
angehörte und niclit zufällig dahin gelangt seye , machte man einen 
Durchschnitt und fand die grössre Menge derselben in dessen dickstem 
Tiieile ; die Zerlegung ergab , dass die Proportion der Kohle ungefähr 
dieselbe war, wie in der tljierischen Materie eines ähnlichen frischen 
Knochenstücks. iXach 36stiindigem Kochen entdeckte man keine Gal- 
lerte. Ein frisches Knociicnf.tiick verkolilt zeigte eine ähnliche Verthei- 
lung der kohligen Materie im Inneren des Knochen , und lieferte eben- 
falls keine Gallerte. 

4) Keine organische Materie. Äussre und innre Theile eines Mam- 
mont-Stosszahnes au« Sibirien schwärzten sich in der Hitze nicht und 
lösten sich in Säure Tollständig auf. Innre Theile eines solchen Zahnes 
vom Ohio ebenso, während die äusseren eine ansehnliche Menge da- 
von erkennen Hessen [von auhsen gekommen?]. Knochen aus dem 
Crag und langebegrabene Menschen • Knochen zeigten keine organi- 
sche Materie. 

Diese verschiedenen Zustände gehen in einander über, in den Ge- 
beinen der Kirchhöfe wie in älteren Knochenresten , und sind eine 
Folge gewöhnlicher Fäulniss , die keinen besondern Prozess voraus- 
setzt. Auch liefern sie kein Kennzeichen des Alters, sondern nur der 
die Fäulniss begünstigenden Umstände. 



C. G. Ehrewbebg : die fossilen Infusorien und die leben- 
dige Dammerde (m. 2 Knpfertaf. und 1 Tabelle, Berlin 1837, in 
Fol.)- Der Vf. stellt hier die Resultate susammen aus seinen bisherigen 



— 239 — 

Untersuchungen, die auch wir bereits einzeln mitgetheilt haben. Diese 
S'hrift zerfällt in folgende Abschnitte. I. 1 her sieht der bisher^ 
gen Erfahrungen über die fossilen Infusorien. Diese Über- 
sieht aber ist es hauptsächlich, welche nicht nur die früheren Detail- 
Beobachtungen rekapitulirt, sondern auch noch neue Resultate über 
den Polirschiefer von Jastraba , an der Strasse nach Kremnitz im 
Barscher Komitate in Ungarn^ niittheilt. Er ist w^iss , fast Kreide- 
artig und leiciit und enthält ausser Schwamm-Nadeln 10 verschiedene 
Infusorien-Arten, welche mit Ausnahme der zwei letzten, neuen, alle 
bei Berlin noch lebend gefunden werden: Navicula viridis, N. 
fulva?, Eunotia Wester m an ni, Gallion ella varians, G. di- 
stans, welche hauptsächlich den Tripclfels von Bilin bildet, Cocco- 
nema cymbiforme, C. cistula, C. gibbum, Bacillaria Hun- 
garica und Fragilaria gibba. Er hat daher mit dem Polirschiefer 
von Rion^ Zante und Oran 1, von Bilin 3, von Cassel 8, mit dem 
Bergmehl von Santaflura (5 seiner 11 Infusorien - Arten gemein. — 
Demnach nun kennt man j»^tzl 79 fossile Arten , 9 in Feuersteinen der 
Kreide mit 1 Entomostracon , 2 Polythalamien und 14 mikroskopischen 
Pflanzen, 71 in Tertiär - Bildungen mit 3 Pflanzen. Der Vf. findet es 
auffallend, dass niclit immer die tertiären Polirschiefer, sondern oft 
gerade die zu den neuesten Bildungen [ob aber mit Recht?] gerechne- 
ten lockern und andern Bergmehl - und Kieselguhr-Massen die meisten 
jetzt seltenen und ausgestorbenen Alten enthalten. Von obigen Arten 
sind 45 ausgestorben: die Gesammtzahl vertheilt sich in 16 Genera, 
von welchen 2 [der Kreide] ebenfalls untergegangen sind. Alle fossi- 
len Infusorien - Genera besitzen schon im lebenden Zustande einen 
Kieselpanzer, welcher im Fossil-Zustande unmittelbar übrig bleibt; nur 
Peridinium und Xanthidium (der Kreide) besitzen im Leben bloss 
eine hornartige Haut, so dass es noch unentschieden bleibt, ob etwa 
nur die neuen fossilen Arten in diesen Geschlechtern eine Ausnahme 
machen, oder ob sie erst im Fossil-Zustande von Rieselmasse durch- 
drungen worden. (Der Vf. weiset die Behauptung Türpiin's , dass die 
Xanthidien der Feuersteine Eyer der Cristatella vagans oder Mu- 
cedo seyen, durch Beobachtungen zujürk\ IN'Ijt Ausnahme d«r zuUtzt- 
genannten zwei Genera und der Are ella patina aus der Arcclünen- 
Familie, welche aber vielleicht auch eine grosse Gallionella- Art seyn 
könnte, gehören alle fossile Infusorien der Familie der ßacillaricn an, wor- 
unter wieder Navicula mit 24 Arten vorherrscht. Fast an allen Fundorten 
ist eine oder die andre, fast überall aber eine eigenthümliche Art, 
welche durch ilire Individuen-Zahl die Hauptmasse des Gesteines bildet. 
Ausser den Spongillen-Nadeln, welche fast überall mit vorkommen, sind 
Gallionella distans und G. varians am verbreitetsten , erstrc 
bei Casselj [iilin, in Schweden und FiiuUfind, letztre bei Cassel, Bilin, 
Finnland und Santa fora. — II. und III. Über die Massen -Ver- 
breitung der noch jetzt lebenden Kiesel-Infusorien. Frisch 
gesammelte Bacillarieen widerstehen, wenn sie von andern Erden 
Jahrgang 1839. 16 



— 240 — 

vollkommen gereinigt sind , der HItzo des Porcellan-Ofens. Selbst vor 
dem SauerstofF-Gebläse schmelzen sie nur etwas an. Frösche, Schnecken, 
Regenwürmer u. dgl. , in deren Magen man diese Thiere in grosser 
Menge findet und deren Darmkanal oft davon strotzet, geben die Pan- 
zer völlig unverdaut wieder von sich. Da nun Milliarden verschiedener 
Arten dieser Thiere handdick die Gewässer im Berliner Thiergarten 
u. s. w. bedecken, so dass man leicht in einem Tag ^ — i Zentn. dieser 
Thiere sammeln kann (während in den Soolwässern fast überall nur 
eine einzelne Art in Menge beobachtet wurde), so ist bei ihrer grossen 
ünvergänglichkeit ihre Ablagerung in grossen Massen weniger zu be- 
wundern, als dass man nicht vielmehr in den fortdauernden Bildungen 
ebenfalls grosse Anhäufungen davon findet, wonach der Vf. lange ver- 
geblich gesucht hat. Doch endlich fand er sie auch. So oft man näm- 
lich im Berliner Thiergarten den erwähnten Hand-dicken Überzug mit 
Rechen von der Oberfläche der Gewässer abgenommen und an den 
Rand gezogen, zeigte sich binnen 1 — 2 Tagen eine ebenso grosse neue 
Menge, welche theils aus einer raschen Fortpflanzung hervorgegangen, 
theils und hauptsächlich aber durch die Gas-Entwicklung in Gesellschaft 
von Oscillatorien mit in die Höhe gerissen worden war , welche die 
nun durch das Wasser frei eindringenden Sonnenstrahlen an dessen Boden 
veranlassten. Es zeigte sich hier wie in anderen Fällen , dass diese 
Thiere nur in denjenigen Gewässern und in dem Verhältnisse sich mäch- 
tig entwickeln, als die Vegetation unterdrückt ist. Als der Vf. nun, durch 
alle diese Beobachtungen geleitet, die ausgeschöpfte Moorerde unter- 
suchte, welche im Thiergarten viele Arbeiter während des Juli mehrere 
Tage lang in Schubkarren zur Verbesserung des Gartenbodens abzu- 
führen und auszubreiten beschäftigt waren, so zeigte sich, dass diese 
grosso Erdmasse , wenn man sie zuerst von den gröberen sichtbaren 
Verunreinigungen (Pflanzentheilen , Musrhein, Fischen, Quarzkörnern) 
durch Ablesen und Schlämmen sonderte, zu § aus lauter Infusorien 
bestand, welche überall, wo nicht etwa an der Oberfläche die Erde 
völlig ausgetrocknet war, sich seit Monaten lebendig erhalten hatten 
und im Wasser sich bald wieder zu bewegen begannen: ein Kubikzoll 
dieser Erde schloss 1^ — 5 Millionen solcher Thierchen ein. — IV. 
8ch lu SS folgen über die Bildung der fossilen Infusorien- 
Konglomerate. Die Polirschiefer oder Tripel finden sich vorzugs- 
weise oder immer in der Näiie vulkanischer Erscheinungen , deren 
Gegend durch Mangel oder Armut!) an Vegetation charakterisirt zu 
werden pflegt und mithin für die Infusorien - Erzeugung günstig ist. 
In kleinen See'n und Tümpeln vervielfältigten sich nun hier die Infuso- 
rien, bildeten Jahresschichten an dem Grunde (blättriges Gefüge des 
Tripels bei Bilin und Cassel) , welche Bildungen aber durch die Fort- 
dauer der vulkanischen Erscheinungen manchfaltig modifizirt wurden, 
wie denn der Polirschiefer bei Cassel mit Basalt -TufF wechsellagert. 
Raseneisen und Gelberde mag sich ähnlich verhalten. — Kicselguhr- 
und Borgmehl -Lager mögen sich theils auf ähnliche Weise (Isle de 



— 241 — 

France)^ tlieils aber durch ein rasches und volIständ!p;es Austrocknen d«*r 
Schichten (welches nöthig^ scheint , damit die einzelnen Schaalen isich 
nicht wieder — langsam in Wasser — aunö>on oder miteinander ver- 
schmelzen) etwa mit kurzer Wiederkehr des Wasserstandes frebildet 
haben (Schweden. Finnland, Toskana), Diese wie jene Arten von In- 
fusorien - Lag;ern sind daher auch immer Siisswasser- Bildungen und 
schliessen Karpfen (Leuciscus) und Baumblätter in sich ein. — Die 
Feuersteine der Kreide dao;eo^en sind Meeres-Erzeugnisse , welche Fu- 
coiden 5 Finstren, Escharen und Echiniten-Frag^mente mit einschliessen. 
Als Grundlage erkennt man zwar ebenfalls ein sie meist umgebendes 
Bergmehl oder Kieselmehl aus Kiesel - Infusorien und Spongien. Aber 
Kalkthiere waren überwiegend mit ihnen vergesellschaftet. Alle diese 
Tlieile sammelten sich auf dem Grunde des Meeres an , umhüllten dort 
die Tange und Spongien , sammelten sich nach ihrer spezifischen 
Schwere in Nester und Lagen; die Kalk-Theilchen sonderten sich all- 
mählich durch unbekannte Prozesse in jene platten Körperchen, woraus 
die Kreide unter dem Mikroskope zusammengesetzt ist; die Kiesel- 
Theiichen traten zu lockerem Schwimmstein oder festerem Hörn - und 
Feuer-Stein zusammen, jedoch so, dass — des Vfs. früherer Ansicht 
entgegen — das Teig-artige Verfliessen und Entstehen der Nieren nicht 
von einer Seite her, sondern von einem oder mehreren Mittelpunkten 
aus nach allen Richtungen vor sich ging und noch vor sich geht- 
— V. Nachträglich bemerkt der Vf. über die 28' mächtige Infusorien- 
Lager der Lüneburger Heide bei Ebstorf {Jahrb, 1838, 434), d.iss 
sie aus 14 Arten Infusorien , in den untern Schichten mit einer unbe- 
greiflichen Menge von Fi ch te n - Pollen und einigen Spongillcn- 
Resten bestehe. Erstre leben mit einer Ausnahme noch alle in Süss- 
wassern um Berlin. Die Hauptmasse beider Lagen bilden Synedra 
u 1 n a und Gallionella aurichalcea; einzeln kommen vor Navicu 1 a 
inaequalis, N. viridula, N. striatula?, N. gibba, Eunotia 
Westermanni, E. zebra, Gomphonema clavatum, C. capita- 
tum, Cocconema cymbiforme und C. cistula: wozu sich in den 
untern bräunlichgrauen Schichten noch gesellen: Gallionella va- 
rians (wie zu Jastraha und Cassel und lebend bei Dessau) und Coc- 
coneis ?clypeus, welche auch im Kieseiguhr von Franzerisbad mit 
lebenden Thieren vorkommt — Der Fichten-Pollen macht in der unteren 
Lage 0,1, des ganzen Volumens aus. — Es liegt nahe, aus diesen Er- 
scheinungen auf ein grosses Süsswasser-Bassin, ein Haff, zu schliessen. 
Dem Ganzen angehängt ist eine Folio-Tabelle über die Verbreitung der 
einzelnen fossilen Arten in den bis jetzt bekannten Fundorten und Ge- 
steinen, — und eine Erklärung der zwei Kupfertafeln, wovon die eine 
die*^ Reste der wichtigsten fossilen Arten im Vergleich zu den lebenden 
darstellt, die andre zu Vertheidigung der Behauptung des Vfs. gegen 
TuRPiN hinsichtlich der Cristatella-Eyer des letztern dient. 



IG 



— 24'i — 

H. V. Mkyeii: üntcrsuc Illingen über die fossilen Knochen 
des bunten Sandsteines von Sulzbad, Bas- Rhin (Mem. soc d'hist 
nat Strasb. 1838, II, ni , 17 pp. et 2 plL), Narhdem Agassiz die 
ang;cblichen Sa u rie r- Knochen von Burdiehouse für Fisch-Reste (iMe- 
galichthys) erklärt, und die primitive Lagerstätte des Saurier-Wirbels 
angeblich aus Bergkalk von Northumberlnnd (Lyell principL A , 129) 
in Zweifel gezoj^en worden {id, ib. C, 190), so blieb für die Gesteine 
vor dem bunten Sandstein nur ein einziges Vorkommen von Reptilien üb- 
rig, das des Pro torosau r us im Zechstein. Im bunten Sandsteine von 
Dezelen im Steina-ThR\e Kantons Basel und bei Basel selbst hat 
Mbrian (Geogn. d. siidl. Schwarzw» , 181) fossile Knochen, Voltz 
{apergu min. des Dept. du Bhin etc., 58) nach Hermann in jenem zu Was- 
selonne Zetazeen-Geboine (welche jetzt im Strasburger Museum liegen, 
und nicht wirklich fossil scheinen), Bon': (Deutscht. , 210) fossile 
Knochen in dem zu Pyrmont zitirt ; Alex. Braun hat dem Verf. 
Saurier-Gebeine aus dem bunten Sandstein von Bubenhausen bei Zwei- 
brücken mitgetheilt, welche dieser in dem Museum Senkenbergianum 
/, 18, pl. 2 beschrieben 5 Credner ihm welche aus dem bunten Sand- 
steine vom Jenzig-Bcr^ bei Jena mitgetheilt: Zenker (Beiträge, 60) 
hat welche von eben daher bekannt gemacht; — endlich sind die unten 
bezeichneten Knochen dem Vf. durch Voltz zur Beschreibung mitge- 
theilt worden. Ihre Lagerstätte , den bunten Sandstein von Sulzbad, 
hat Voltz (Jahrb. 1838, 338) sehr ausführlich charakterisirt. Die 
Substanz dieser Knochen ist ganz wie bei denen von Jenzig und von 
Bubenhausen, lässt sich wie Seife oder Speckstein schneiden, brausset 
und löset sich in Säuren , ist sclimutzigvveiss und in allen Richtungen 
zersplittert. Auch der Sanrlstein ist dem von Bubenhausen ganz ähn- 
lich : die Masse der Knochen ist zuweilen ganz aus ihm verschwunden 
mit Hinterlassung eines leeren Raumes : alle Konchylien kommen nur 
als Steinkerne in ihm vor: ihre Schaale ist mit einziger Ausnahme von 
Lingula immer zerstört. 

L Odontosaurus Voltzii H. v. Mey. (S. 3, Tf. I, Fg. 1 
a, b, c, d). Seine Reste bestehen in zwei Bruchstücken einer Kiefer- 
Hälfte, welche wahrsclieinlich die rechte oben gewesen ist. Dieselbe 
erscheint vorn , hinten und längs ihres ganzen inwendigen Randes 
durch ßruchflächen begränzt. [So ist sie nach der Zeichnung (denn 
Ausmessungen sind im Text nicht angegeben] 10" Par. (0,285™) lang 
und stellenweise bis 1" breit]. Der Ladenrand bietet fast seiner gan- 
zen Länge nach eine seichte Rinne dar, worin die Zähne, ohne ange- 
wachsen zu scyn , eingefügt sind. Sie stehen etwas schief von innen 
nach aussen, sind jnehr oder weniger m*bogen und zum Theile gestützt 
auf den äusseren Rand der Rinne, den sie überragen. Sie sind nicht 
hohl und nehmen daher keinen Eisatzzahn in ihre Wurzel auf. Es 
scheint, dass man diess Laden-Fragment so legen muss, dass die stär- 
keren Zähne dem vorderen Theile desselben entsprechen, die schwäche- 
ren dem hinteren , wo ihre Anzahl komplet zu geyn scheint und die 



— 243 — 

Rinne sich ausebnet. Die gauze Zahl der Zähne beträgt 50. Demun- 
geachtet fehlt vorn noch ein Theil der Kinnlade, wie der Zähne. Sie 
.stehen in einer nicht genau geraden Linie, alle ungefähr gleich weit 
auseinander , obschon sie nach hinten an Grösse abnehmen , und sind 
fast zylindrisch , oben mit einer abgerundeten Kegelspitze endigend, 
an der Obertiäche mit etwa je 12 von einander entfernt stehenden Län- 
genfurchen durchzogen, deren viel breiteren Zwischenräume eben sind, 
und weiche vielleicht nicht ganz bis zur Spitze reichen, was man eben 
so wenig deutlich erkennen kann, als ob die Zähne sich an den ent- 
gegengesetzt gewesenen abgenutzt haben, da sie alle besonders um die 
Spitze einen Überzug von Eisen- u. a. Metall-Oxyden besitzen, welcher 
innen eine stumpfere und dickere Form verleihet, und welchen rein zu 
entfernen bei ihrer sehr brüchigen Beschaffenheit schwierig ist. Die 
längeren scheinen ebenfalls nach der Zeichnung zu urtheilen , iiber 4"' 
Länge und über l'" Dicke zu haben, die kürzesten kaum über l"' 
lang zu seyn. — Diese Zähne vergleicht der Vf. nun zunächst mit 
denen von Jägers Phytosaurus, welche zylindrisch oder vierkantig, 
stumpf, aussen ohne Schmelz und mit einem eigenthümlichen ott wie 
aus Drahtgeflecht bestehenden Überzug bedeckt, innen hohl und mit 
einem Kern oder einem kegelförmigen Zahnkeime in der Höhle versehen 
sind, woraus Jäger gefolgert, dass diese in der Jugend kegelförmigen 
Zähne allmählich eine dickere und stumpfere Gestalt annehmen, wie 
die unsrer jetzigen Reptilien mit dem Alter ebenfalls hinsichtlich 
ihrer spitzen Form , ihrer Abplattung und ihrer Kanten modifizirt 
werden. Der Verf. vermuthet aber, dass auch diese Zähne, wie jene 
des Odontosaurus, durch einen metallischen Überzug entstellt seyen, 
wie denn Jäger selbst Kupferkies, kohlens. Kupfer, Gyps u. a. me- 
tallische Stoffe im Gesteine nächst ihrer Oberfläche wahrgenommen 
hat; er hält Manches, was J. als alten Zahn, jungen Zahn, Zahn- 
grübe u. a. Knochentheile beschrieben, nur für Gestein - Ausfüllungen, 
und schreibt den Phytosaurus- Zähnen vielmehr eine spitz- kegelförmige 
Gestalt zu , wie man sie an drei lose nebenbei gefundenen Zähnen 
wahrnehme, wodurch sie den Odontosaurus-Zähnen viel ähnlicher werden. 
Gleichwohl unterscheiden sie sich von diesen noch immer durch eine 
mehr zugespitzte Gestalt, eine deutliche und scharfe Kante, eine viel 
beträchtlichere Grösse und eine viel dichtere Stellung, so dass auf 
demselben Räume, worauf jener 60 Zähne besitzt, hier nur 30 kommen 
würden. — Dieses Ladenstück ist von denen aller anderen bekannten 
Saurier — wo man es nur mit schmal- und - lang- rüsseligen Arten 
vergleichen kann — sehr abweichend durch seine Form und grosse 
Anzahl von Zähnen. Es liegt, den Schiefern parallel, in einem gelben 
und zuweilen röthlichen Schieferthon , welcher der mittein Abtheilung 
des bunten Sandsteins von Sulz, worin die vielen Pflanzen-Reste ent- 
halten sind, untergeordnet ist. 

IL Vorderende eines Saurier-Kiefers (S. 7, Tf. I, Fjj. '2 
a , b). Die vorderen Enden zweier Kiefer-Hälften , welche aber längs 



— 244 — 

der mittel» Naht von einauder getrennt und etwas aus> und vor-einander 
gerückt sind. Nach dieser Naht, der geringen Höhe des Knochens und 
dem Mangel jeder Nasen - oder sonstigen Öffnung daran , so wie nach 
dem Mangel sonstiger Nähte schliesst der Vf., dass solche der unteren 
Kinnlade angehört haben. Das Thier war schmal-kieferig. Jede Hälfte 
hat bis on»02 (j") Breite und die läiigre nach der Zeichnung 3" Länge. 
Beide sind innen und vorn ganz , mit ziemlich parallelen äusseren Sei- 
ten , doch an der Stelle der Alveolen etwas angeschwollen , die längre 
Seite mit Resten von 4, die kürzre mit solchen von 3 entferntstehenden, 
starken gebogen-kegelförmigen Zähnen. Der vorderste Zahn jederseits, 
der Naht ganz nahe gerückt , ist etwas kleiner als die folgenden ; da- 
hinter biegt sich der vordre Ladenrand in gerundetem Winkel nach 
hinten und etwas nach aussen, so dass an der Stelle des zweiten Zah- 
nes die Kinnlade etwas breiter wird; der dritte und vierte Zahn folgen 
in kleinen Abständen. Alle Zähne haben einfache lange und sehr dicke 
Wurzeln, die sich in den gelrennten Alveolen fast bis zur Verbindungs- 
fläche zwischen beiden Kinnladen fortsetzen, ganz hohl, mit Gestein 
erfüllt und daher ohne Ersatzzahn im Innern sind; der vorstehende 
Theil der Zähne ist mit leichten Längenfurchen versehen, welche gegen 
die Spitze hin deutlicher werden. Eine dünne Schmelz-Schichte bedeckt 
den ganzen kegelförmigen Theil desselben. — Diese Zähne zeigen 
nach Form, Grösse, Krümmung, Schmelz, Streifen und Wurzeln die 
grösste Analogie mit denen im Muschelkalk von Litneville, Schwaben und 
Franken, so dass sie mit ihnen wohl in ein Geschlecht gehören; wie 
denn der Sandstein von Sulz auch den grössten Theil der Konchylien 
des dortigen Muschelkalkes aufnimmt. Dagegen zeigen diese Reute 
mit der Mehrzahl der übrigen fossilen Saurier - Geschlechter gar keine 
Analogie. Die Kinnlade ist gestreckter als bei Plesiosaurus, die vorderen 
Zähne sind auch nicht stärker und länger als die folgenden, welche auch 
viel zu weit auseinanderstehen. Von der eigenthümlichen Schnautzen- 
Bildung des M ys tr ios au r us findet man hier ebenfalls nichts. — 
Me triorhy nchus (Cüv. oss. V, ii , pl. viii , fig. 1—2) hätte einige 
Ähnlichkeit, seine Zähne haben aber zwei scharfe Längenkanten und 
Ersatzzähnchen im Innern. Mit E ngy o m masau r us, des Lias konnte 
der Vf. diese Reste noch nicht vergleichen. Über Steneosaurus 
bemerkt er nur, dass er diesen Namen statt des älteren Strepto- 
spondylus gewählt habe und sein Steneosaurus nicht der Geoff- 
Rov's seye. 

III. Menodon plicatus (S. 10, Tf. I, Fg. 3^ nennt der Verf. 
einen vorn und hinten abgebrochenen Unterkiefer-Ast von 1" 8'" Länge 
(nach der Zeichnung), welcher auch eines grossen Theiles des unteren 
Randes ermangelt, da aber, wo solcher vorhanden, bis 4'" Höhe be- 
sitzt. Am Zahnrande bemerkt man von dem mehr beschädigten Ende 
an: 4 Zähne, eine einfache Lücke, 5 Zähne, eine ähnliche Lücke, 2 
etwas cntfernterstchende Zähne , eine grössre Lücke etwa 10 Zähnen 
entsprechend, und nochmals 4 — 5 Zähne (die in der Zeichnung nicht 



— 245 — 

angegeben sind) , so dass wahrscheinlich auch Jene Lücken wirkliche 
ähnliche Zähne enthielten und die Gesammtzahl der Zähne auf die 
Länge des Kiefer-Fragmentes etwa 30 betragen hat. Alle diese Zähne 
stunden in einer einfachen Reihe nahe aneinander, mit ihren derben 
Wurzeln in getrennten aber seichten Alveolen. Dennoch könnten diese 
Wurzeln Ersatzzähne enthalten haben , was nicht auszumitteln war. 
Die Kinnlade war schon ursprünglich sehr dünne und ist im Gestein 
noch mehr zusammengedrückt worden; es lässt sich daher auch nicht 
angeben, wie die ursprüngliche Form der Zähne gewesen: rund, oval 
oder kantig? Jetzt sind sie kaum 0™001 dick, scheinen alle fast von 
einerlei Grösse und stehen 0»"003 weit aus der Kinnlade vor. Bis zur 
halben Höhe sind sie von gleichbleibender Dicke und wahrscheinlich 
gestreift gewesen , darüber spitzen sie sich kegelförmig zu und sind 
deutlich gestreift [mit etwa 10 Streifen nach der Zeichnung]. Die 
Kleinheit der Zähne erinnert an die des Conchiosaurus, welche 
jedoch schon von der Basis an an Dicke abnehmen, etwas minder 
zahlreich sind und weiter auseinander stehen. Etwas besser stimmen 
diese Theile mit einem etwas grösseren Saurier - Kiefer aus dem Mu- 
schelkalk im Jenaer Museum überein , welche der Vf. in der mit Mün- 
ster gemeinsam zu gebenden Arbeit beschreiben will. Sie liegen in 
einem feinen gelben Sandstein, dem oberen Bunten-Sandstein angehörend. 

IV. Wirbel. Sie sind unvollkommen und undeutlich. Ein Schwanz- 
wirbel hat am Körper 0™0176 Länge und Breite, zwei ebene oder 
wenig konkave (nicht konvexe) Gclenkflächen , ist in der Mitte wenig 
zusammengezogen, trägt Spuren eines in dessen ganzer Länge ange- 
wachsen gewesenen Queerfortsatzes , wie nach Civier beim Kroko- 
dil und dem Thier von Luneville, Einen unteren Dornen-Fortsatz findet 
man nicht angedeutet. Ein zweiter Wirbel mit Rückenmark-Kanal war 
noch weniger gut erhalten. 

V. Rippen sind ebenfalls gefunden worden. 

VL Andre Knochen. S. 13. Der Vf. beschreibt und bildet ab 
noch einige andre Gebeine, wovon eines Tf. I, Fg. 4 ihn an Mittelhand- 
und iVlittelfuss-Knochen erinnert, aber doch eine eigenthümliche Bildung 
hat, ein andrer. Fg. 5, Ähnlichkeit mit dem Schulterblatt einer Ey- 
dechse und mit dem Dornen-Fortsatz eines Wirbels besitzt; ein dritter 
Fg. 6 , so flach und breit ist , dass er nur von Becken , Schulterblatt 
oder Brustbein stammen kann. 

Sehr merkwürdig ist das 6" lange und breite Bruchstück des Ab- 
druckes eines platten Knochens, wornach ein Abguss gefertigt worden, 
der nun gleich dem ursprünglichen Knochen in dessen Mitte viele 
durch erhabene Leisten gebildete rundliche und vieleckige Zellen zeigte, 
um welche sich ringsum nach aussen hin andre ordnen, welche , indem 
sich immer wieder neue dazwischen einschalten, alle eine ungefähr 
gleiche Breite besitzen , aber sich um so mehr in radialer Richtung 
verlängern, je weiter sie vom Mittelpunkt entfernt sind. Ganz im Um- 
fange der Platten verschwinden diese Leisten und Zellen und die Platte 



— 246 — 

ist auf wenigstens 1" Breite nur noch radial gestreift. Dieser Überrest 
stammt aus dem mittein Theile des bunten Sandsteines von Sul^i. Hr. 
PuTON besass einen ähnlichen nur kleinern aus dem mittehi bunten 
Sandsteine von Ciaire fönt aine bei Ritaux unfern Plombieres (Voffesen) 
und hielt mit Voltz diese Theile für Stirnbeine von Sauriern. Doch 
nur die Stuttgarter Sammlung gibt über diese Theile genauere Auskunft. 
Dort findet man nämlich Schädel, Schulter- u. a. Skelett-Theile eines 
neuen Sauriers aus dem Keuper, welche an ihrer Oberfläche eine ganz 
ähnliche Bildung zeigen und entweder zum Theile unmittelbar mit sol- 
chen Zellen und Leisten an der Oberfläche versehen , oder Schilder zur 
Bedeckung der wirklichen Knochen sind. 



J. B. Reade: über die Struktur der festen Theile, welche 
man in der Asche lebender und fossiler Pflanzen findet 
(Philos. Magaz. 1837, Nov.). Der Vf. beobachtete mit dem Mikroskope, 
indem er die weniger durchsichtigen Objekte in Canadischen Balsam 
setzte. Seine Beobachtungen führten ihn zum Schlüsse , dass nicht all- 
ein die Kohle, sondern auch die erdigen und metallischen Bcstandtheile 
der Gewächse wesentlich vorhanden sind und das Gerippe, die Grundlage 
der Formen aller organischen Pflanzen-Elemente abgeben. So liefert die 
Asche der Gewächse die Kieselerde noch in Gestalt von Säulen und Zel- 
len, deren Wände von Kieselkörnchen bedenkt sind. Da nun auch die 
weisse Asclie der Steinkohle die Elementar-Formen, woraus die Pflanzen 
bestehen, wie Zellen, gerade und Spiral-Fasern, geringelte Röhren u. s.w., 
aus Kieselerde gebildet darbietet, so kann über den Ursprung der Stein- 
kohle kein Zweifel mehr seyn. Diese Elemente zeigen, obschon sie 
keine Kohle mehr enthalten, nocli die grösste Ähnlichkeit mit denjenigen, 
welche man in phytotomischen Werken abgebildet findet. Diese kiese- 
ligen Gestalten sind aber keinesweges etwa erst die Erzeugnisse der 
Wirkung des einäschernden Feuers : ein unverkohltes Stückchen von 
der Hülle des Hafers zeigt unter dem Mikroskope genau dieselben Rei- 
ben kieseliger Säulen , wie sie in den verkohlten Theilen vorkommen. 
Auch sind diese Erdbestandtheile der Gewächse keinesweges nur blosse 
Überzüge der vegetabilischen Röhren und Zellen. Um dieses zu bewei- 
sen, legte der Vf. 12 Stunden lang ein Stückchen von einem der unteren 
Blätter des Weitzens in kaustisches Kali, nahm dann das Kali mit etwas 
verdünnter Hydrochlor- Säure von dem Exemplare weg, und setzte nun 
jdie eine Hälfte desselben unmittelbar, die andre nach Zerstörung der 
Kohle durch Feuer , in Canadischem Balsam unter das Mikroskop , um 
beide unter sich und mit dem natürlichen Theile eines Blattes zu ver- 
gleichen. Im ersten Falle hatte das Kali das System kieseliger Gefässe 
zwischen den Blattnerven gänzlich (nicht etwa ihren blossen Überzug) 
verstört: aber die kleinen ßcchcrchen oder Schälchen , welche in der 
^atürlicheu Pflanze längs den kiescligen Säulen regelmässig geordnet 



— 247 — 

sind, waren unverändert geblieben; — ira zweiten Falle waren dieselben 
unverändert geblieben, die Gänge aber, welche die Blattnerven bilden, 
waren verkohlt und zerstört worden. Setzt man nach Zerstörung der 
kohligen Theile nur diese Becherchen noch einer weiteren Schraelzhitze 
aus, so hinterlassen sie auf dem Platin einen bleibenden blaulichen Fleck. 
Daraus scheint also zu folgern , dass die metallischen Bestandtheile die 
man in der Asche der Pflanzen zu finden pflegt , ebenfalls in organi- 
scher Weise in den Pflanzen gebunden sind, und aus diesen Becherchen 
herrühren. Aber auch Kalkerde und Kali kommen im Pflanzen-Skelette 
vor. Erstre findet sich in der Asche des Kelches und Pollens der Mal- 
ven , letztres in der der Rosenblätter und des Pollens von Geranium. 
Aber an der Luft wird sie bald flüssig; wenn man daher etwas Sal- 
peter-Säure zufügt, so bilden sich schnell deutliche Salpeter-Krystalle, 

Die Untersuchung der Formen, unter welchen die Kieselerde in der 
Asche der Steinkohlen vorkommt , wird dereinst vielleicht noch zur Be- 
stimmung der Pflanzen führen, aus welchen diese entstanden sind. 
So rühren die kohligen Stoffe, welche man häufig im oberen Sandsteine 
bei der IVlineralquelle von Scarborough findet, wahrscheinlich von Gra- 
mineen her. Denn die Bildung der Epidermis ist genau wie beim Hafer: 
sie bestehet nämlich aus parallelen Säulen , welche mit sehr feinen in 
einander eingreifenden Zähnen besetzt sind; während das Gewebe dar- 
unter aus würfeligen, reihenweise aneinanderliegenden Zellen gebildet 
ist. Die vegetabilischen Formen der Kieselerde, welche die Steinkohlen 
von Blyth, Newcastle und Barnslt^y darboten, sind verschieden genug, 
um sie an jedem dieser Orte einer anderen Pflanze zuzuschreiben. 



Plieninger : über die von ihm in der Keupe r-F ormation in 
der Gegend von Stuttgart aufgefundenen T hier fährten (Ber. 
über d. Versamml. Deutscher Naturf. in Prag, S. 132 ff.). Diese Thier- 
Fährten unterscheiden sich wesentlich von den bei Hessberg im Hild- 
bürg hansischen im bunten Sandsteine aufgefundenen, sowohl durch ihre 
Figur und ihre gegenseitige Stellung , als auch durch gänzliche Abwe- 
senheit der bei letzteren vorkommenden netzförmigen Bildungen. Sie 
stehen stets zu zweien , die eine hinter der anderen und alterniren m 
zwei parallelen Reihen so, dass die in der rechten Reihe befindlichen bei 
gleichem Umrisse die entgegengesetzte Stellung gegen die in der linken 
Reihe zeigen. Solcher Parallel - Reihen bietet die etwa 5' lange und 
2^' breite Platte zwei , wovon die eine sechs Paar Fährten und noch 
zwei einzelne, die andere Reihe vier Paare und eine einzelne enthalten. 
Bei den einzeln stehenden fehlt die korrespondireude zweite Fährte 
entweder durch den Bruch der Steinplatte oder durch Verwitterung. 
Dabei zeigen die aufeinanderfolgenden Fährten genau ihre gegenseitigen 
Entfernungen von 5—6 Zoll. Eben diese Entfernung haben auch die 
einander gegenüberstehenden , so dass je vier der zunächst stehenden, 



— 248 — 

d. h. zwei in der rechten und zwei in der linken Reihe , durch gerade 
Linien mit einander verbunden , vollkommen einen Rhombus bilden, 
woraus zu schllessen, dass, wenn diese Erhöhung^en wirklich von Aus- 
Füllungen von Thierfährten durch die Gesteinmasse herrühren, die Fähr- 
ten einem Thiere angehören mochten, bei welchem der Abstand der 
Vorder- sowie der Hinter -Füsse von einander dem Abstände je eines 
Vorderfusses von einem Hinterfusse gleich war. Dieser Umstand, 
sowie die deutlichsten Umrisse eines Vorderfusses, bei welchem die 
ganz über die Fläche der Platte hervortretenden Spuren von vier 
Zehen oder Klauen in einer beinahe geraden Reihe neben einander 
stehen, würden auf ein Schildkröten-ähnliches Thier schliessen lassen. 
Auch zeigen die Spuren der Hinterfusse eine solche Bildung , woraus 
zu vermuthen , dass sie durch einen über den Schlamm hingleitenden 
Schritt entstanden seyen, wie diess von Buckland bei ähnlichen, nach 
seiner Ansicht von Schildkröten herrührenden Fährten , welche man in 
England gefunden, nachgewiesen worden ist. Die Steinplatte , welche 
die fraglichen Fährten enthält, gehört der Kalamiten-führenden Schichte 
des Keupers an *). 



J. H. Redfield : über die fossilen Fische von Connecticut 
und Massachusetts (Ann, of the New York Lyceum of Natural hist. 
183T , IV ^ 35 — 40, pl. I, ii). Ausser den Hai- Zähnen und -Wirbeln 
der Kreide an der Atlantischen Küste hat man in den Vereinten Staaten 
bis jetzt keine Fisch - Reste gefunden, als im New.R.ed Sandstone des 
Connecticut-Thaies. So zu Sunderland, (2—3 Arten P a 1 a e o t h r i s s u m, 
HiTCHcocK in Amer. Journ. of sc. F/, und im Report of the Geol. of 
Massach.), zu West-Springßeld und zu Deerfield in Massachusetts ; — 
und zu Glastenbury, zu Southbury (Shepard), zu Westfield bei Middle 
Town (Pala e th riss u m Silli.h. in Amer. Journ. III , Lepi do- 
ste us-artige Fische de Kay, Vortrag zu Neiv York), zu Berlin und zu 
Durham in Connecticut. — Agassiz , welcher von den Wunderländer 
Fischen nur unvollständige Exemplare in England gesehen , bezeichnet 



') Am Schlüsse dieses, In der Naturforscher - Versammlung gehaltenen Vortrages 
wurden vom Hrn. Grafen C. von Sternberg einige Zweifel über die angenommene 
Erklärung der Thierfährten bei Hildhurghausen angeführt, welche beim Besuche 
des Steinbruches nach der Versammlung in Jena von einigen Geognosten angeregt 
worden seyen; namentlich wurden die Umstände bemerkt, dass man trotz aller 
Bemühungen keiner Schichte habhaft werden könne, in welcher sich die Hohlein- 
dnicke dieser Thierfährten finden , welche auf den Steinplatten stets erhaben er- 
scheinen , wie auch, dass die Klane oder der Nagel an den Zehen, welcher als 
Abdruck auf der Steinplatte hervorragen müsse, sich nicht tinde. Prof. Quenstedt 
bemerkte in Beziehung auf letztern Umstand , dass auf vielen Steinplatten an der 
Stelle, wo sich der hervorragende Nagel zeigen müsse, deutlich frischer Bruch 
wahrnehmbar sey , und dass diese kleine Hervorragung beim Brechen der Stein- 
platten wahrscheinlich abspringen mög«. 



— 249 - 

dieselben als Palaeoniscus fultus (Hitcmcock's Report, pl. xiv, 
flg. 46; und als Eurynotus tenuiceps (id. fig. 45 und 48). 

Der Vf. übersendet gegenwärtig an das Lyceura in New York 
eine Reihe von Exemplaren von Fischen , welche meistens von einer 
Stelle Satv Mill Hüllow , 4 E. Meil. S.W. von Middletown ^ geringen- 
theils von Westfield in Connecticut (nicht dem gleichnamigen Orte in 
Massachusetts) herstammen. An erstrera Orte tritt die Fisch -reiche 
Formation im Boden einer 20'— 30' tiefen Schlucht hervor; die Schich- 
tung ist wie zu Westfield fast söhlig; bituminöser Schiefer' wechsel- 
lagert mit dem Sandsteine ; die Schichten des ersteren sind bald reich 
an Fischen und En d oge n en-Resten, bald ganz frei von beiden; die 
Substanz beider ist in kohlige Materie verwandelt. Schuppen und 
Flossen der Fische sind wohl erhalten, aber von den andern Knochen 
ist keine Spur. Sie gehören wenigstens zwei Arten, dem Palaeonis- 
cus fultus Agass. und einem neuen Geschlecht mit folgenden Charak- 
teren an. 

Catopterus Redf. *) Körper spindelförmig, bedeckt i^iit rhom« 
boidalen mittelinässigen Schuppen , welche in schiefen Reihen über 
denselben und parallel zu seiner Länge hinziehen. Kopf klein , mit 
fein gekörnelter j chagrinirter Oberfläche; Rücken schwach gewölbt; 
Brustflossen mittelmässig: Bauchflossen klein, halbwegs zwischen Br. 
und A.; Afterflosse gross; Rückenflosse mittelmässig, dem hintern 
Theil der Afterflosse gegenüber; Schwanz gabelförmig, gleichlappig 
(^wie bei Semionotus unter den Homocerci); der obre Lappen [etwas 
kleiner?] an seiner Basis noch ein wenig von Schuppen bedeckt. Alle 
Flossen auf ihrem Vorderrande durch eine Reihe kleiner Strahlen- 
srhuppen sägezähnig, welche sehr fein sind und gedrängt stehen (im 
Gegensatz zu den langen und starken an Pal. fultus, wo der Aus- 
druck sägerandig unpassend seyn würde); die folgenden Flossenstrahlen 
scheinen gegliedert und verästelt ; ihre Gesamnitzahl ist 

Br. 10—12; Ba. 8; R. 10—12; A. 20-— 30; Seh. 30—40. 

Nach der Klassifikations-Weise von Agassiz gehört dieses Geschlecht 
zu denGanoiden — Lepidoiden — Homocerci — mit spindelför- 
migem Körper — zwischen Semionotus und Pholidophorus — 
und unterscheidet sich von allen 7 in der letztern Abtheilung stehenden 
Geschlechtern durch die so weit nach hinten geschobene Rückenflosse; 
— die Art nennt der Vf C. gracilis. 

In Gesellschaft dieser Art kommt eine neue Palaeoniscus-Art, 
P. latus R. vor (im Museum der Yale College zu New Haven), 

Eine dritte Art vom nämlichen Fundorte scheint Eurynotus 
tenuiceps Ag. zu seyn. Um aber diesem Geschlechte zu entsprechen, 
müssten nach Agassizs Annahme a) die vorderen langen und starken 



*) Den Namen Catopterus hatte Agass. anfänglich dem Dipterus S.M. gegeben, 
da er aber den letzten später selbst annahm , so glaubt der Vf. nun den ersten 
hieher verwenden zu können. 



— 250 — 

Rückenflossenstrahlen an dem von Hitchcock abg^ebildeten Exemplare 
fehlen , da hier die hinteren als die verlängerten erscheinen , während 
nicht nur an des Vfs. Exemplar, sondern auch nach Hitchcocks neue- 
rer Versicherung an den zahlreichen Exemplaren, welcher dieser beses- 
sen, die Rückenflosse genau so, wie in dessen Abbildung beschaffnen 
ist, — und müsste b) die in der Abbildung rechteckig abgestutzt dar- 
gestellte Schwanzflosse in der Natur gabelförmig seyn (gerade, wie 
das in Beziehung auf die Abbildung des Palaeoniscus fultus auch 
der Fall ist), worüber aber der Vf. keine Auskunft zu ertheilen vermag. 
Aber sc\\on aus dem ersten Grunde scheint auch dieser Fisch einem 
oeuen Gcsrhlechte zu entsprechen. 

Man hat d*'n Sandstein , welchem diese Fische angehören , lange 
Zeit für Old n^d sandstone gehalten, später aber für jünger angesehen, 
wofür denn auch diese Fische sprechen, indem in Europa die Palaeo- 
nisci nie unter der Steinkohlen-Formation, woh! aber aufwärts bis zum 
Kupferschiefer gefunden worden sind. In Amerika findet sich nun 
in Gesellschaft eines Palaeoniscus noch ein Fis'h mit einer Schwanz- 
bildung wie bei Ph ol i do phor u s u. a. Geschlechtern, die niemals un- 
ter dem Lias beobachtet worden *). 



Von Elephas primigenius wurden 2 Backenzähne, 1 Stück 
Stosszahn und der obre Theil einer Tibia zu Paris im Boden des 
NKCKKR'Uospitales gefunden (Blainville in VInstit 1838, 413). 



BouRJOT hat 2 Myriameter von Chevilly , an der Strasse von Or- 
leans nach Paris y 2 Unterkiefer - Äste des Dinotherium gefunden, 
wovon der eine noch 3 ganze Backenzähne besitzt und vorn den An- 
fang der abwärts gehenden Krümmung mit der Stosszahn-Alveole erkennen 
Jässt. Die Gegend ist bekanntlich reich an Mas t o d o n-Restcu (ib.). 



Petref akten - Handel* 

N. P. Ancelins Museum palaeontologium Suecicum , Auszug aus 
,^natu!hist. Ticiskrift, utgivcd of Henrik Kroyer , li. Binds, 3. Heft, 
Kjobenhavn 1838", Seiten 307—308. 



) Wahrscheinlich gehört dieser Fisch doch zu den Hoterocerci, da der Vf. nicht 
nur selbst eine kleine Ungleichheit in den Lappen der Schwanzflossen angibt, son- 
dern auch in seiner Zeichnung der obre Lappen kleiner, als der untre supplirt 
ist* die Schuppen auf einem Theile des oberen Lappens könnten wegen defekten 
Zustande« des Exemplares fehlen, abgehoben seyn, wie man schon aus Ansicht 
der Zeichnung schliessen niuss. Endlich scheint aber diese Zeichnung durch die 
Art ihrer Schattirung u. s. w. die Fortsetzung der Wirbelsäule In den oberen 
Lappen aniudeute«. Br. 



— 251 — 

Unter obenstehendeni Titel erbietet Hr. Aisgelin> ein junger Schwe- 
discher Naturforseher , so weit wie möglicli vollständige Sammlungen 
von Schwedischen Versteinerungen aus der Übergangs- Formation und 
dem Grünsande. Die Artenzabl von beiden Bildungen wird sieb auf 
5—600 belaufen (wovon ungefähr \ neue), und eine ganze Sammlung 
wird aus Theilen von 50 Stücken oder aus Semicenturien, jede zu 5 Deca- 
dien, bestehen. Der Preis einer solchen Semicenturie ist auf 15 Rthlr. 
festgesetzt , welchen Preis Sie, hinsichtlich der Stückzahl der Ver- 
steinerungen und der Härte der Bergart, woraus sie gesammelt sind, 
sehr billig finden werden. Von der Übergangs - Formation hat Hr. An- 
gelin eine so bedeutende Menge selbst von den selteneren und neueren 
Arten , dass die meisten davon in 3—4 oder 5 Stücken abgegeben wer- 
den könnten. Wenn es verlangt wird, kann man Versteinerungen von 
einer Formation , ebenso auch gegen eine geringe Erhöhung im Preise, 
von einzelnen Arten erhalten. Von den ersten Semicenturien liegen 
schon viele Exemplare geordnet und zum Absenden bereit, sobald ein 
Wissenschaftsmann oder Museum diese zu haben wünscht, und man 
bittet sich desshalb gefälligst an die REiTZHL'sche Üniversitäts-Buchhand- 
lung in Kopenhagen zu wenden, wovon sie gleich den Requirenfen zu- 
gesendet werden. Es war Hrn. Angelins vorzüglichstes Augenmerk, 
das Seinige beizutragen , die Synonymie der von Nordischen Naturfor- 
schern beschriebenen Versteinerungen ins Reine zu bringen , und in 
dieser Absicht hat er weder Mühe noch Unkosten gespart. Nach einem 
mehrjährigen Aufenthalt bei den Stellen, wo die Schwedischen Petrefak- 
tologen ihre Versteinerungen angeben , und nachdem er alle grösseren 
Schwedischen Versteinerungs- Sammlungen durchgesehen hat, wovon 
viele Original-Sammlungen sind , muss Herr Angelin wohl im Stande 
seyn anzugeben, welche Formen die älteren und welche die jünge- 
ren Beschreiber vor sich gehabt haben. Die Arten werden daher 
vorzüglirh unter den Benennungen ausgetheilt, welche sie von den 
Nordischen Verfassern bekommen haben , und auf ein gedrucktes Ver- 
zeichniss, welches mit einer jeden Semicenturie folgt, wprden einige der 
sichersten Synonyme wie auch die Lokalitäten angegeben. Die neuen 
Arten sind zugleich fürs erste mit noi\ sp. benennt und bezeirhnet, 
welche Bezeichnung keinesweges bedeuten kann oder soll, dass die Art 
nicht beschrieben ist , sondern dass sie noch nicht mit Sicherheit nach 
einer beschriebenen Art hingeführt werden konnte. Wenn das Ganze 
vertheilt ist, wird ein systematisches Verzeichniss erscheinen, welches 
eine vollständigere Synonymie und Beschreibung der nicht wenigen neuen 
Arten und Gattungen enthält. Von gewissen Versteinerungen sind nie- 
mals komplete Exemplare gefunden (z. B. von einigen Trilobiten, 
Crinoideen etc.), oder wenn sie gefunden sind, sind es Unica, z. B. 
Kopf- und Schwanz -Stücke von Trilobiten; um aber doch eine genaue 
Vergleichung zu machen, werden ohne erhöhte Bezahlung Gyps-Abdrücke 
von den meist kompletten Individuen abgegeben. Ebenso werden nach 
und nach 9 sowie Hr. A. die grossen Massen geordnet haben wird, 



— 252 — 

welche er sammelte, gratis gute Exemplare von solchen Arten gesendet, 
welche in abgeriebenen Stücken gegeben oder beim Versenden beschä- 
digt worden sind. Wegen der ausserordentlichen Menge von Verstei- 
nerungen, die in den späteren Jahren beschrieben worden sind , fordert 
die Geologie nun mehr wie jemals eine genaue und unmittelbare Ver- 
gleichung der Petrefakten, über welche Beschreibungen und Abbildungen 
sehr oft einen Zweifel hinterlassen; es wäre desswegen sehr zu wün- 
schen, dass gegenwärtige Sammlung, deren Anzahl sich vielleicht kaum 
auf 40 belaufen wird , in die Hände vieler Geologen kommen möchte, 
welche damit Vergleichungen zur Beförderung der Wissenschaft anstell- 
ten ; es wird dann auch für Hr. A. möglich werden , noch mehr diese 
Sammlungen zu vervollständigen, welchesoviel versprechen. 

Das natuihislorische Museum zu Neuchätel biete! zu Kaufen und 
Tauschen Sammlungen von Aeuern Gyps - Abgüssen oder künstlichen 
Steinkernen lebender Mollusken an , mehr als 200 Arten , worüber be- 
sondre Verzeichnisse ausgegeben werden. — Eben so werden allmählich 
Abgüsse von allen durch Agassiz beschriebenen Original-Exemplaren fos- 
siler Echiniden gefertigt, deren es im Fossil-Zustande über 500 gibt. 
Schon liegen mehrere Sammlungen zur Versendung fertig. Sie sind zum 
Tausche bestimmt gegen gleichviele Arten andrer Petrefakten. — Jene 
erstem werden den Gebirgsforscher oft in den Stand setzen, das 
Genus zu bestimmen, wozu ein Kern gehört; die letztern werden vielen 
Verwechselungen von Arten vorbeugen. Wir glauben daher beide den 
Gebirgsforschern mit bester Überzeugung von deren Nützlichkeit em- 
pfehlen zu dürfen. D. B. 



Monographie 

der 

Rügen'schen Kreide - Versteinerungen , 

I. Abtheilung: Phytolithen und Polyparien, 

VOD 

Hrn. Dr. Friedr. v. Hagenow 

in Greifswald. 



Hiezu Tafel IV und V. 



Die Insel Rügen besitzt sehr ausgedehnte Kreide-Lager, 
welche hauptsächlich auf der Halbinsel Jasmund als schroffe 
Seeufer za Tage treten und sich bei Stubbenkammer fast ver- 
tikal zu einer Höhe, von 409 F. über die Meeresfläche erheben« 

Von dem Fischerdorfe Sassnitz ab bis fast zu dem, 
eine Meile nördlich davon liegenden Gute Ranzow bestehen 
diese Ufer aus reiner weisser Kreide mit Feuerstein-Schicliten 
untermischt und mit einer 2 — 3 F, mächtigen Lage Damm- 
erde bedeckt, worin die alten Buchen des HERTHA-Haines, 
Stubenitz genannt, wurzeln und die blendend weissen 
Wände mit ihrem schönen Grün begränzen. Südwestlicher 
abwärts von Sassnitz und westlich hinter RanzOw treten 

zwar noch hier und dort einzelne Kreide - Massen aus den 
Jahrgang 1839. 17 



0\A 



mit Bäumen und Gebüsch bewachsenen Ufern hervor, jedoch 
sind sie mehr oder minder mit Sand, Thon^ Lehm. Mei'uel 
und ilollsteinen umschüttet. 

Mehr noch sind die Ufer der Halbinsel W^///^^/^ , der 
Insel Hiddensee und der waldreichen Granilz auf Rügen 
mit Diluvial-Schichten bedeckt. 

Die Kreide -Lager neigen sicli unter einem geringen 
Winkel geo^en das Innere des Landes und treten daselbst 
nur an wenioen kleinen Stellen aus dem sie bedeckenden 
Fluthlande hervor: z. B. im Innern Jasmunds: bei Puissow^ 
Hoch-SeelüiD^ Krentz^ Lanchen^ Witienfelde^ Muhran u. s. w., 
im Riigeri'sclien Binnenlande bei AUencamp und Preseke, 
Selbst in Neu- Vorpommern kommen sie he\ Quitzin^ Gustehin 
und Warsin der Oberfläche nahe, und auf der Insel Wollin 
ist Slengow ein ähnlicher Fundort. An diesen Orten ist 
die Kreide nur 1 — 3 F. mit Diluvium bedeckt und gibt den 
Kalküfen zu Krentz ^ Poissow ^ Presche^ Quitzin^ Gustebin 
und Stengow ein gutes Rlaterial. 

Es ist wohl ausser Zweifel, dass in der Vorzeit diese 
Kreidelager mit jenen der Dänischen Inseln zusammenliingen 
und da ein verbundenes Land bildeten, wo jetzt die BaUi- 
,schen Wooen rollen *). Furchtbare Meeresflurhen. verbunden 
mit nördlichen Stürmen, wovon die Gestalt der meisten 
Uihjen'schen Inseln , Halbinseln und Landzungen zeuget, 
scheinen diesem Festlande den L lUergang bereitet und die 
losgerissenen Kreidelager, mit Lehm, Thon und Sand vei'- 
mischt, über ganz Norddeuischland geschwemmt zu Iiaben» 
Die allenthalben ausgestreuten Feuerstein - Ti'ümmer diejien 
dieser Ansicht zum triftigsten Beweise. Nicht minder zeu- 
gen dafür die im Diluvium unserer Ballischen Küstenländer 
vorkommenden Kreide- Versteinerungen , welche, in Gesell- 
schaft mit Ubergangskalk- und Oolithen-Petrefakten liegend, 
denen der R'ügenschen und Dänischen Kreide vollkommen 
gleich sind. 



') Jahrb. 1839, S. 108. 



— 255 — 

Jene mächtigen Rügen'schen Krenlelaoer durchsetzen 
ziemlich regelmässige, gleich starke und fast horizontal He- 
gende Feuerstein - Schichten. Für die ruhige Ablagerung 
dieser Kreide und die gleichzeitige Entstehung des Feuer- 
steins sprechen folgende Beobachfungen : 

1) Die zartesten Zoojdi) ten und Mollusken liegen, wenn 
sie nicht durch Druck zerstückelt sind, in der Kreide völ- 
lig unbeschärligt 5 und hebt man den Feuerstein vorsichtig 
aus seinem Kreide-Lager empor, so hat man oft Gelegenheit 
zu bemerken 5 wie die eine Hälfte solcher zarten Gebilde 
im Feuersteine, die andre in der Kreide enthalten ist; 

2) Das Kreideilütz ist reich an Austern , Terebrateln 
und ßelemniten , welche nebst vielen anderen Körpern mit 
Celleporen, Auloporen, Serpullten, Austern, Cranioliten und 
sonstigen adhärirenden Körpern bewachsen sind. Solche 
Schmarotzer-Gebilde erscheinen an den Schaalen nicht al- 
lein häufig, sondern auch völlig unbeschädigt, ohne irgend 
eine Spur von Abreibung. Die geringste Bewegung, die 
schwächste Reibung hätte an solchen /arten Gebilden Spu- 
ren zurückgelassen 5 

3) Die Feuersteine selbst sind oft in sehr dünne iPlätt- 
chen ausgebreitet, oder sie laufen in die feinsten Zacken 
aus; der leiseste Wellenschlag würde solche Formen ver- 
nichtet haben. 

Ein j)erIodischer Niederschlag zahlloser, vielleicht monst- 
röser Medusen oder ähnlicher Thiere , deren Absterben 
durch irgend eine Veranlassung herbeigeführt wurde, hat 
wahrscheinlich die Bildung dieser Feuerstein-Lagen bewirkt. 
Wie solche , Kiesel-Feuchtigkeit enthaltende thierlsche Gal- 
lerte in Feuerstein übergegangen ist, bleibt zweifelhaft; offen- 
bar sind jedoch die Schaalenthiere und Zoophyten im noch flüs- 
sigen Zustande umschlossen und auf diese Weise Jahrtau- 
sende hindurch so schön und unverändert aufbewahrt worden. 
Nicht wundern muss es uns, wenn in Feuerstein eingeschlos- 
sene Belemniten nie eine Spur anklebender Schmarotzer 
zeigen, denn der lebende, wie der absterbende Belemnit 

17* 



— 250 — 

gestattete nicht eine Ansiedelnng, indem er im ersten Falle 
noch mit fleischiger Substanz bedeckt war, im zweiten aber 
von der weichen Gallerte aufoenommen und umhüllt wnr<1e. 
Die erwähnten Schmarotzer können sich also erst dann auf 
den ßelemniten angesiedelt haben , nachdem das Thier ge- 
storben war und die übrig gebliebene festere Substanz frei 
und unbedeckt auf dem Meeresgrunde lag. Die Zahl der be- 
wachsenen Exemplare verhält sich zur Zahl der unbewach- 
senen etwa 5 wie 5 zu 2. Dieses Verhältniss genau zu 
ermitteln, hatte ich bei meinem Schlämmbreidefabrikations- 
Gescliäft die beste Gelegenheit, indem ich aus den Kreide» 
Massen Tausende von ßelemniten sammeln Hess. Nicht alle 
Schmarotzer konnten sich aber in der Zeit, wo der Belem- 
nit frei lag, zur vollkommenen Grösse ausbilden ; namentlich 
sind es Ceriopora diadema, Ostrea hippopodium 
und Crania nummulus. die eine länorere Zeit zur Vol- 
lendung ihres Wachsthumes bedurften. x\uf der fortlebenden 
Ostrea vesicularis konnte z. ß. 0. hippopodium die 
Grösse eines Preussischen Thalers erreichen, hier aber auf 
dem verstorbenen ßelemniten und bei dem fortschreitenden 
Kreide - Niederschlaoe war diesen drei anoeführten Arten 
ZU ihrer Ausbildung zu wenig Zeit gelaä;sen , so dass der 
sich anhäufende Niederschlag sie schon im jugendlichen 
Alter begrub. Ostrea hippopodium linden wir nur in 
der Grösse eines Silbergroschens, Ceriopoia diadema 
nur als Spur auf den ßelemniten. Solehe Beobachtungen 
beweisen nicht allein einen ruhigen, sondern auch einen 
ziemlich rasch fortgeschrittenen Niederschlag der Kreide; 
ja sie dürften selbst einen Anknüpfungs- Punkt darbieten 
zur ungefähren Berechnung des Zeitraumes , welcher zur 
Bildung eines 500 F. mächtigen Kreide-Lagers erforderlich 
war. Ich werde hierüber gelegentlich in einem anderen 
Aufsatze reden. 

Die schöpferische Natur hat ihre Produktionen überall 
den Lokal-Verhältnissen weise angepasst; so auch hier. Es 
mass uns daher bei Berücksichtigung des aus lockeren 



— 257 — 

Kreide -Atomen bestehenden Meeresbodens nicht wundern^ 
nur unter den freilebenden Mollusken Thiere von ansehnlicher 
Grösse zu finden. Den adliäfirenden derselben und nament- 
lich den grösseren Zoophyten fehlte eine angemessene feste Ba- 
siSj wesshalb sie nicht gedeihen konnten. Die sich anheftende 
Ostrea vesicularis, die grösste der hier vorkommenden 
Austern, war desshalb oft gezwungen, ihrer Neigung zu- 
wider sich an kleine, leicht zu übersehende &ft«4körnchen 
anzuheften, die ihr später keine Stütze mehr bieten konnten. 
In andern Fällen hat sie sich an abgestorbene und von ih- 
ren Stacheln entblösste Cidariten und Anacliyten angeheftet. 
Mit ihres Gleichen findet man sie öfters in Klumpen fest 
verwachsen. — Diese Auster war mithin im angehefteten 
Zustande nebst den Belemniten der passendste Körper zur 
Ansiedelung der Schmarotzer, so dass man kein Exemplar 
derselben findet, welches nicht wenigstens einige Spuren 
von ihnen zeigte. In der Regel aber enthalten sie ganze 
Kolonie'n derselben von den verschiedensten Geschlechtern 
und Arten neben und übereinander gelagert. So trägt 
z. B. der Ananchyt die Auster, und diese wiederum eine 
Ceriopora oder Serpula , w^elche mit Celleporen- Schichten 
überzogen ist. 

Die sich frei beweorenden Muscheln zeioen nur höchst 
selten eine Spur von Parasiten, indem diese eine befestigte 
Unterlage vorziehen. Zwar finden wir auch auf den beweg- 
lichen Körpern Spuren von ihnen, doch wurden die Schaa- 
len erst nach dem Absterben des Thieres bezogen , indem 
die Schmarotzer nicht bloss auf der Aussenfläche , sondern 
auch im Innern der Schaale angeheftet sind. Natürlich 
konnte ihr Leben auf solcher Basis nur kurze Zeit dauern, 
da eine Kammmuschel oder eine kleine Terebratel früher, 
als ein Belemnit vom Niederschlage bedeckt wurde. 

Die abgebrochenen Fussstücke der Cerioporen , Turbi- 
noiien u. A. zeigen sich fast auf allen Körpern von einiger 
Bedeutung; ihr Vorkommen ist jedoch stets viel seltner, als 
das der Celleporen, welches ebeudesshalb das an Arten 



— 258 - 

aahlreichste Geschlecht ist, da ihre Bildung und Fortpflan- 
zung durch allentlialben zur Ansiedelung sich darbietende 
Gegenstände begünstigt wurde. 

Wenn daher die grosse Menge der von mir als neu 
beschriebenen, zu diesem Geschlechte gehörenden Arten 
auf den ersten Blick bei Manchem den Verdacht erregen 
möchte, als habe ich auf leichtsinnige Weise jede Spielart 
benannt upd dadurch nur neue Namen gehäuft, so mögen 
vorstehende Notizen dazu beitragen , Vertrauen zu meinen 
Bestimmungen zu erwecken. Bei sorgfältigem Vergleiche 
meiner Beschreibungen und der beigefügten Maase wird 
man hoffentlich die Überzeugung gewinnen, dass die vielen 
Arten in der That vorhanden sind, zu deren Bestimmung 
ich über tausend Individuen sorgfältig verglichen habe. Die 
beschriebenen Formen kehren stets unverändert und oft in 
zahlreichen Exemplaren wieder, so dass ich über keines 
derselben in Ungewissheit geblieben bin, es sey denn, dass 
es zu sehr beschädigt war. Die gegenwärrigen und die 
künftig einem grösseren Werke beizufügenden Abbildungen 
werden , wie ich überzeugt bin , alle etwa noch übrigen 
Zweifel heben; wie ich auch bereit bin. den Sammlern 
Exemplare der meisten Arten durch Tausch oder Verkauf 
abzulassen ). 

*) Den Hcrieii Sammlern offerire ich von meinem Vorrathe vorläuüii; 
125 Ai ten und zwar : 

a) in Sammlungen vun 32 Zoophyten, 2 Radiarien und 16 Mol- 
lusken, ä 5 Rthlr. : 

b) in Saaniilun«;en von 64 Zoophyten, 4 Radiarien und 32 Mol- 
lusken, zu 2 Friediichsd'or ; 

c) in Sammlunijen von 80 Zoophyten , 7 Pvadiarien und 38 
Mollusken, zu 3 Friedrichsd'or. 

Es werden nur genau bestimmte Exemplare und zwar von den 
liiiufig sich findenden Arten 2 — 3 ge,;eben: von den seltnen jedoch 
uur einzelne aber möglichst gute. Von den Radiarien kann ich die 
Echiniten theils mit der Schaale, tlnils als Kern ziemlieh gut ver- 
^j)lechcn, die Crinoidcen aber uur in einzelnen oder wenigen zu- 
sammen hangen den Gliedern. 

Auf portofreie Anfragen oder Bestellungen wiid die Sendung 
schnell und gut vci packt expodiit. 



. — 259 — 

Ich war während 9 Jahren ein Bewohner der Insel 
Rügen; späterhin aucii, als ich meinen Wohnsitz verändert 
hatte, machte ich nach diesem interessanten Eilande häufioe 
Exkursionen und kam durch diese günstigen Umstände in 
den Besitz einer ansehnlichen Petrefakten-Sammluno. Erst 
aberj als ich im Jahre 1832 von der königlichen Regierung 
die Nutzung der sänimtlichen Kreide - Brüche der Stubnit% 
in Pacht erhielt , eine Schlämmkreide -Fabrik hieselbst er- 
richtete und eigenthümliche Maschinen erfand, durch welche 
ich die kleinsten Petrefakten von der Kreide abzusondern 
im Stande w^ar, häufte sich der grosse Schatz von Arten, 
der in jenen Lagern bisher fast ganz unbeachtet lag und 
wovon die Hälfte noch unbeschrieben ist. Etwa 40,000 
Kubikfuss Kreide habe ich während sieben Jahren auf das 
Sorgfältigste untersucht; weit über 100,000 Exemj)larej zum 
Theil unvollkommen , zum Theil auf das schönste erhalten, 
liegen von dem grossen Inoceramus an bis auf die mikro- 
skopischen Celleporen, Cerioporen, Serpulen etc. aufgehäuft. 
Es möchte sich also wühl schwerlich Jemand linden, der 
zu dieser Arbeit von A^n Umständen so begünstigt wurde, 
wie ich, welchem die Vergleichung von Hunderten der In- 
dividu#n einer Art möolich war, 

Dass ich bei den Bestimmungen meiner neuen Spezies 
mit vielen Schwierigkeiten zu kämpfen hatte, würde vor 
Kennern zu erwähnen überflüssig se} n , wenn ich es nicht 
für eine angenehme Ptlicht erachtete, bei dieser Gelegenheit 
meinem hochverehrten Freunde, dem Professor Goldfüss, 
den Tribut meiner Dankbarkeit abzustatten; nur durch seine 
freundlichen und bereitwilligen Mittheilungen wurde es mir 
möglich, mich in dem weiten Bereiche dieser Formation 
zu Orientiren und meine neuentdeckten Spezies mit Genauig- 
keit zu bestimmen *). 



Den Grossen - Bestimmungen bei den Beschreibungen liegt das 
preuss. (ilieiuländ.) Duodecimal- Maas zum Grunde; l' = 12'% 
1" = 12' ', V" =z 12"". Bei den Celleporen ist mit der durch 
L. bezeichneten Zahl die mittle Lunge von 5 Zellen in Scrupelu 



-- 260 — 

A. Phytolithen. 

Die Flora der Vorwelt hat eine äusserst sparsame Aus- 
beute gegeben; es ist, so viel ich auch darnach geforscht 
habe, bisher nur eine Algen-Art gefunden worden, welche 
ich, obwohl noch zweifelhaft bestimmte als : 

1. Confervites Ap. Brongniart. 

1. C. fasciculata Brongn., Bko^^ Lethaea^ XXVIII, 9. 
— Ochergelbe, zarte Fadenbüschel , deren bestes Exemplar 
4" lang ist, liegen, der angeführten Abbildung ganz ähnlich, 
auf mehreren Kreidestücken schön ausgebreitet. 

B. Polyparieii, 

1. Achilleum Schweigg. 

1. A. globosum nob. — Kugelförmig, seltner oval, 
oder unförmig gestaltet, von der Grösse einer Erbse bis 
zu der einer starken Haselnuss, aus unregelmässig verwebten, 
rippenartig hoch aufliegenden Fasern bestehend. Theils in 
der Urform, theils in Feuerstein verwandelt* 

2* A. parasiticum nob. — Entweder flach- oder fast 
halb-kugelförmig auf Austern , Terebrateln und Belemniten 
aufliegender Überzug, aus engverwebten rippenartigen Fa- 
sern bestehend. 

2. Manon Schweigg. 
1. M. Peziza (?) GoLDF. I, 7; V, 1; XXIX, 8. 



("") angedeutet, so dass die Zirkelspitzen in die erste und sechste 
Mündung; eingesetzt wurden. Br. bedeutet die Breite von 5 Zel- 
len oder die Entfernung der in einer horizontalen Ebene liegenden 
l. bis 6. Mündung. Ein gewöhnlicher verjüngter Maasstab von 
der Länge eines Zolles, mit 12 Linien - Abtheilungcu und 12 
Transversalen zur Messung der Scrupel , ist zu dieser Messung 
ausreicheiHl. 



— 201 ~ 
3. Seyphia Schweigg. 

1. Sc. reticuJata Golüf. IV, 1. — Sowohl in freien, 
verkehrt -kegelförmigen Stammstüeken becherförmiger Ex- 
emplare, als auch auf Feuerstein und Kreide platt ausgebrei- 
tet vorkomraend; von letzteren ein, schönes Bruchstück 10" 
lang und 6" breit» 

2. Sc. infundibuliformis (?) Goldf. V, 2. — Die 
vorkommenden Körper scheinen junge Brut zu seyn ; grosse 
ausgewachsene Exemplare wurden von mir noch nicht 
gefunden. 

3. Sc. Sternbergii (?) v. Münst., Goldf. XXXIII, 4. 
— Ein einzelnes, freies, ziemlich plattgedrücktes verkehrt- 
kegelförmiges Stück, dessen gitterförmiges Gewebe am mei- 
sten der Abbildung bei Goldfuss IX, 20, e gleicht. 

4. Sc. Schweiggeri (?) Goldf. XXXIII, 6. — Ein 
einzelnes auf Feuerstein liegendes, gut erhaltenes Bruchstück, 
welches von der angeführten Abbildung nur flurch etwas 
grössere Netzmaschen und ein wenig schmälere Rippen ab- 
weicht (dürfte vielleicht ein Randstück von Scyph. fene- 
strata seyn, Goldf. 11, 15, b). 

5. Sc. Oeynhausii Goldf. LXV, 7 (Ventriculites 
pädia tu s Mant. fg. 10 — 14.) — In allerlei Formen vor- 
kommend, deren häufigste die verkehrt-kegelförmige ist. 

6. Sc. Murchisonii Goldf. LXV, 8. — Ziemlich oft 
als flache Ausbreitung, selten in verkehrt-kegelförmiger und 
etwas plattgedrückter Gestalt vorkommend. 

7. Sc. sulcata noh. — Ein 4 Quadratzoll grosses 
fast 6'" dickes Stück mit anhängender Feuerstein -Miisse. 
Die eine Seite zeigt ein sehr zartes Fasergewebe mit un- 
regelmässig vertheilten grösseren und kleineren runden 
Poren, welche oberwärts scharf begränzt sind , unterwärts 
aber in rinnenförmige, zuweilen mehrere Poren verbindende 
Kanäle auslaufen , die durch eingeschobene feine Queer- 
scheide- Wände in kleine Flacher abgetheilt sind. Die an- 
dere Seite zeigt ein uiiregelmässiges Netz von ziemlich 



— 262 — 

hoch aufliegenden Rippen , deren Zwischenräume fein ge- 
körnt sind. Unter den Abbildungen bei Goldfuss findet 
sich keine, womit die Struktur dieses Körpers zu verglei- 
chen wäre, 

4. Siphonia Parkins. 

1. S. praemorsa Goldf. V!, 9. 

2. S. edita Klöden Verst. d. Mark Brand. ^ IV, 3. — 
Von jeder dieser beiden Arten besitze ich 2 Exemplare, 
welche ofiFenbar der Kreide angehören, obgleich sie zwar 
noch nicht in derselben lagernd, wohl aber in Gesellschaft 
anderer Kreide -Petrefakten in Mergel- Gruben gefunden 
wurden. Alle bestehen aus Feuerstein und geben mit dem 
Stahle Funken. 

3. S. cervicornis Goldf. VI, 11. 

5. Gorgonia LiNN. 

1. G. ripisteria Goldf. VII, 2, — Schön oehergelb 
gefärbt, auf einem Kreidestücke liegend. 

2. G. sage na nob, — Fächerförmig ausgebreitet, der 
vorigen Art ähnlich ; die Netzmaschen bilden jedoch mehr 
oder minder regelmässige längliche Sechsecke. Die Poren 
treten auf der Oberfläche der Äussenseite zerstreut her- 
vor, sind aber an den Seiten der Rippen, auf kleinen 
schwacherhabenen Queerrippen ringförmig angeschwollen, 
aufgereiht. 

3. G. carinata WöJ., Tf. IV, Fg. l a, b. — Baumartig ausge- 
breitet, auf Kreide liegend ; ausgezeichnet durch eigenthümliche 
Veuistelung. Aus einem kurzen kräftigen Stamme treten meh- 
rere Hauptäste hervor, welche sich wiederum in melirere paral- 
lellaufende Nebenäste tlieilen, die unter einander dergestalt 
verbunden sind, dass aus je zweien derselben in gleicher Höhe 
zwei feine Zweige hervorsprossen, in der Mitte des Zwi- 
schenraumes sich begegnen un<l von dort ab vereinigt in 
eine kurze freie Spitze auslaufend, lauter hufeisenförmige 
Netzmaschen bilden. Die Nebenäste sind auf diese Weise 



— 263 — 

bis 6mal unter einander verbunden, bevor sie sieh auf« 
neue theilen. Die äussere Rinde ist mit sehr gedrängt lie- 
genden rundlichen und eckigen kleinen Poren bedeckt; die 
von dieser Rinde entblössten Aste aber sind nach aussen 
scharf gekielt und zeigen an beiden Seiten sehr zerstreut 
stehende kleine ringförmige Poren. 

4. G. gemmata nob. — Ausgezeichnet durch regellose^ 
sehr kleine INetzmaschen, welche vergrössert dem Gewebe 
der Scyphia secunda v. M. , Goldf. XXXlll , 7, b am 
meisten gleichen (ohne jedoch die auf jener Abbildung 
befindlichen grossen Oifnungen zu berücksichtigen). An 
einer Stelle dieser in einem Kreidestücke vielfach hin- und 
hergebogenen Ausbreitung, welche dem Stammende anzuge- 
hören scheint, sind die Maschen der Struktur der Scyph. 
Münsteri Goldf. XXXII, 7 gleich. Die mit einem feinen 
porösen Fasergewebe bedeckten Rippen sind unregelmässig 
mit weissen glänzenden Knötchen besetzt, welche nur bei 
starker Vergrösserung sichtbar werden. 

0. I S i :^ LiNN. 

1. Isis spec? — Die vorhandenen Bruchstücke schei- 
nen diesem Genus anzugehören , gestatten jedoch keine 
nähere Bestimmung; sie sind zart-säulenförmig und geglie- 
dert, mit etwas angeschwollenen Gelenkflächen. 

7. Miilepora Lam. 
1. M. madreporacea Goldf. VIII, 4. 

8. Eschara Lam. 

1. E. dichotoma (?) Goldf. VIIl, 15. — Genau hie- 
mit übereinstimmend wurden bisher keine Exemplare ge- 
funden und es dürften die vorhandenen einer neuen Art an- 
gehören. Die Zellen sind durchgängig mehr zugespitzt 
sechseckig, und es mit einem ziemlich hohen Rande umgeben^ 
auf dessen Fläche nur selten eine Spur der ümgränzungs- 
Furche bemerkbar igt. Die Mündungen sind kleiner und 



— 264 — 

unter der scharfrandig etwas vortretenden Lippe, ein wenig 
anfoeschwollen. Findet sich nur als flache Äusbreitunor 
oder in breiten Zweigen. 

2» E. irregularis nob.<^ Tf, IV, Fg. 2 a, b. — Die regel- 
los gestellten ^ bald grösseren , bald kleineren unregelmässig 
sechseckigen , fünfeckigen 5 viereckigen oder sphärisch-drei- 
eckigen Zellen sind von einem den benachbarten Zellen 
gemeinschaftlich angehörenden Rande eingefasstj die kleinen 
fast kreisförmigen oder ovalen Mündungen sind schwach 
umrandet und liegen bei den Polygonen aii der oberen 
Kante 5 bei den Dreiecken aber in der Mitte oder etwas 
höher, und sind bei diesen öfters nur fein geschlitzt, punkt- 
förmig angedeutet, oder ganz geschlossen. Diese unregel- 
mässigen Bildungen sind auch ohne Vergrösserung sichtbar. 

3» E. pyriformis Goldf. VIII, 10. 

4, E. ampullacea nob. — Schmale, flachgedrückte, 
gabelig-verästelnde Stämmchen mit ziemlich regulär stehen- 
den schrägzeilig divergirenden Zellen, denen der vorigen 
Art ähnlich, aber mehr flaschenförmig gestaltet und stets 
länger und schmäler. Die grossen , schwach umrandeten, 
mehr als halb-kreisförmig geöffneten Mündungen sind in 
einigen Zellen durch eine zarte Membran geschlossen oder 
nur punktförmig durclibrochen. 

5, E. inaequalis nob. — Sehr flachgedrückte zarte 
Stämmchen , deren Oberfläche mit sehr kleinen länglich- 
runden, unten abgestumpften , walzig vertieften Zellen von 
verschiedener Grösse und Gestalt bedeckt ist. Die kleinen 
fast halbrunden Mündungen haben zart angeschwollene Ränder, 

6. E. i n f u n dibula ta 7iob. — Flach oedrückte breite 
Stämmchen mit fünf- oder sechs-eckigen, bald höher und bald 
tiefer liegenden, mit einer feinen Furche oder einem flachen 
Rande umgränzten Zellen, welche völlig unregelmässig ge- 
stellt sind. In der Mitte derselben — seltner etwas hö- 
her — liegt die fast kreisrunde, trichterförmig versejikte 
Mündung. 

7. E. galeata nob. — Flachgedrückte zarte Stämmchen, 



— 2(55 — 

die Zellen stehen fast regulär in geraden Linien über ein- 
ander, und die halbkreisförmigen, sehr tief liegenden Mün- 
dungen sind gleich einem Kellerhalse oder wie ein Dach* 
fenster mit einer vorspringenden helmartigen Haube überdeckt, 
die nach oberwärts rinnenformig ausgehöhlt ist und sich 
mit dieser Rinne allmählich in die Mündung der oberwärts 
anoränzenden Zelle hineinzieht, so dass man mehr von unten 
als gerade von vorne in die Mündungen hineinblickt. Die 
Hauben der seitlich benachbarten Zellen sind durch eine 
tiefe Kerbe getrennt. 

S. E. ricata nob. — Flachgedrückte Stämmchen, mit 
schrägzeilig stehenden Zellen. Die länglich abgerundeten, 
trichterförmig vertieften Mündungen sind mit einer vorste- 
henden Kappe umgeben, die sich zu beiden Seiten in einem 
Zipfel herabzieht. Die Mündung selbst geht unterwärts 
in ein länglich-zugespitztes Feld über, dessen Rand, so wie 
der Saum der Kappe, mit feinen, länglichen, gedrängt ste- 
henden Punkten eingefasst ist. Auf den Zwischenräumen 
treten mitunter unregelmässig eingestreute, ringförmig er- 
habene feine Nebenporen hervor. 

9. E. interrupta nob. — Flachgedrückte Stämmchen, 
mit reselmässip[ in aufsteieenden Reihen stehenden, länoflich- 
runden, gleichgrossen Zellen, deren Decken sich nicht be- 
rühren, sondern auf den öueer- Scheidewänden durch ein 
vertieftes, nach oben und unten in zwei Spitzen auslaufen- 
des Feld getrennt sind. Die kleinen Mündungen sind fast 
halbkreisförmig. 

10. E. elegans nob,^ Tf. IV, Fg. 3 a, b, c, d, e. — 
Gewöhnlich als vielfach verästelte, abgerundete, im Durch- 
schnitte bikonvex erscheinende Stämmchen, seltener als 
flache Ausbreitungen vorkommend. Die flachen umgekehrt 
flaschenförmigen Zellen stehen auf den Stämmchen 
stets regelmässig schrägzeilig divergirend, gewöhnlich in 
ö abwechselnden Längsreihen und sind durch feine Furchen 
umgränzt. Die fast ain oberen Rande liegenden Mündungen 
sind halbmondförmig und entweder rundum oder nur am 



— 266 — 

unteren Rande zart gesäumt. Die Zellen der Stainmränder 
sind stets geschlossen und mit feinen vertieften Pünktchen 
bedeckt. Das Stammende ist fast zylindrisch und auf der 
glatten Oberflache sind die Zellen durch feine Furchen 
irregulär begränzt und nur fein punktförmig gemündet» 

11, E. marginata noh. — Die bisher nur gefundenen 
flachen Bruchstücke zeigen durch gitterförmige Furchen 
begränzte rhomboidale Zellen, welche fnst in ihrer gan- 
zen Weite oval gemündet sind. Ein zarter Rand umgibt 
die Mündungen, und von i\e\\ sich durclikreutzenden Furchen 
wird zwischen je 4 Zellen eine vierblätterige Rosette gebildet. 

12. E, lima nob. — Flache blätterige Ausbreitung 
mit regulär sohrä":zeiliof di\ eroirenden Zellenreihen, welche 
das Ansehen einer Raspel hat. Die Wölbung der Zellen 
ist mehr verkehrt-kegelförmig als eyrund, indem dieselben 
oberwärts scharf abgestutzt sind. Die grosse abgerundet 
dreieckige Mündung wird an den Seiten ohne einen eigent- 
lichen Rand, nur durch die anliegenden 3 Zellen begränzt. 
Auf der Mit(e der hochgevvölbten Zellendecke ist eine 
Kebenpore befindlich, die bald höher liegend — nahe an 
der Mündung hinauf — weit geöffnet, bald niedriger liegend 
und dann als ein feiner Punkt erscheint. 

n. E. substriata (?j v. Münst., Goldf. XXXVl, 9. 

Vergleichende Zusammenstellung der drei ähnlichen Ar- 
ten : 14. E. di Stic ha Goldf. XXX , 8; 15. E. tristoma 
nuh.; 16. E. rj uadr ipu nc tata nob. — Die Stämme sind 
plattgedrückt 5 gabelig-ästig 5 die ZcUenmündungen erheben 
sieh Wnrzen- oder Ring -förmig in zweizeilig - divergiren- 
den Reihen. 



14. 

nicht (lurj-hgängig re- 
gelniässi;;^ , indem hie 
und da einzelne Zeihen 
auf den Zwischenräu- 
men eingeschoben sind. 



15. 
Divergirende Reihen 
regelmässig. 



16. 



regelmässig. 



— 267 



sehr liocli, spitzdorncn- 
artig und über die 
ganze Fläche gleich- 
massig stark; gerade 
von vorne gemündet. 



Zellen 
ringlöiinig: - abgerundet, 
an den Rändern der 
Stämme höher als in 
der Mitte; gerade von 
vorn gemündet. 



theils geschlossen, theils 
1 — 2 — 3fach geöffnet, 
die Stellung der mehrfa- 
chen Mündungen gegen 
einander durchaus un- 
regelmässig. 

sind körnig-rauh , bei 
starker Vergrösserung 
erscheinen feine, kaum 
bemerkbare Punkte. 



Mündungen 
alle gleichmässig geöff- 
net, an jeder Seite der 
Mündung eine kleinere 
Nebenpore. 



Zwisr* he n räume 
sind deutlich fein punk 
tirt. 



an den Rändern der 
Stämme schwach ring- 
förmig, doch tritt der 
untere Rand des Rin- 
ges mehr vor, welches 
bis zur Mitte hin der- 
gestalt zunimmt , dass 
die Zellen dort das An- 
sehen der scharfen 
Zähne einer Raspel be- 
kommen und man nur von 
oben in die Mündungen 
hineinsehen kann. 

alle gleichmässig geöff- 
net , ohne Nebenporen. 



glatt, jede Zelle durch 
eine schwach zylindri- 
sche »Anschwellung an- 
gedeutet , auf welcher 
regelmässig 4 ringför- 
mig - zart - angeschwol- 
lene, sehr f^ine Neben- 
poren in vertikaler, et- 
was nach einwärts ge- 
bogener Reihe stehen. 
Die in und an der Mitte 
liegenden Zellen haben 
eine schwache rinnen- 
i förmige Aushöhlung. 

17. E. fissa noh, — Flachgedrückte ^ zuweilen veräs- 
telte, längsgefurchte feine Stämmchen. In den Furchen 
treten schrägzeih'g-divergirend und regelmässig abwechselnd 
länglich halbrunde und feine queergeschlitzte Mündungen 
hervor. Erstere sind trichterförmig vertieft, letztere haben 
aufgeschwollene Ränder. 

18. E. abnormis nob. — Flachgedrückte schmale 
Stämmehen , deren Flächen durch parallele Queerrippen in 



~ 268 — 

gleichbreite Felder getheiit sind. Diese Felder sind durch 
eingeschobene j hin und hergebogene Längsrippen in Gestalt 
doppelter Achter (S8) regelmässig abgetheilt und verbinden 
diese zugleich die öueerrippen unter einander. Zwischen 
dieser Doppel-Abhte steht in dem mittlen Felde die kleine 
Mündung auf einem säulenförmig sich erhebenden Stamme. 

11). E, conica nob, — Ziemlich zusammengedrückte 
verkehvt-kegelfürniige Stämmchen. Die Mündungen der un- 
begränzten Zellen sind hoch-ringförmig aufgeschwollen und 
stehen regulär-schrägzeih'g. Auf den Zwischenräumen sind 
bei starker Vergrösserung zerstreutstehende Punkte und 
kleine ringförmige Poren bemerkbar. 

20. E. amphiconica nob.^ Tf. IV, Fg. .5 a, bj c. — 
Kleine nach beiden Enden etwas zugespitzte fast zylind- 
rische Körper, alle von der Grösse eines mässiggrossen 
Stecknadelkopfes. Die Zellen stehen wie jene der Esch. 
marginata, und haben auch fast deren Gestalt, nur sind die 
ovalen Mündunoen viel kleiner und nehmen höchstens den 
dritten Thell bis die Hälfte des Raumes einer Zelle ein. 

9. Cellepora Lamx. 

1. C. velamen Goldf. IX, 3. — L. 20, Br. 35. 

2. C. elliptica nob., Tf. IV, Fg. 6 a, b. — Überzug. 
Die e) runilen , mit einem erhabenen flachen Rande umgebe- 
nen und sich unter einander kaum berührenden Zellen di- 
vergiren irregulär nach allen Seiten. In den vertieften 
Zwischenräumen treten allenthalben kleine ringförmige Po- 
ren hervor. L. 20, Br. 23. 

3. C. manubriata nob, — Überzug. Die Zellen sind 
elliptisch-ringförmig, nach oben etwas zugespitzt, in ihrer 
ganzen Weite geötfnet und unterwärts verlängert, in einen 
laueren schmalen Stiel auslaufend, der sich zwischen die be- 
nachbarten Zellen hineinschiebt, und auf welchem, unterhalb 
des Ringes eine zart aufgeschwollene Nebenpore steht. — 
L. 21), Br. 19. 

4. E. bipunctata Goldf. IX, 7. L. 20, Br. 15. 



— 269 — 

5. C. tripunctata nob,^ Tf. IV, Fg. 7 «, b. — Über- 
20g. Die in abwechselnden Längsreihen stehenden, länglich 
eyrunden, schwachumrandeten und in ihrer ganzen Ausdeh- 
nung gemündeten Zellen gleichen denen der Cell, bipunctata 
fast, doch sind die Einfassungswände breiter und stärker, 
als bei jener , und die breiteren Qneersrheidewände haben 
in der Mitte einen kleinen Poren und zu beiden Seiten des- 
selben ein muschelförmig- vertieftes 5 dreieckiges Feld mit 
aufgebogenen Rändern, L. 17, Kr. 25. 

6. C. cancellata noh» — Überzug. Die Zellen stehen 
in abwechselnden Längsreihen , sind fast in ihrer ganzen 
Aasdehnung länglich-eyrund gemündet und haben gemein- 
schaftliche , starke, abgerundete Längsscheide- Wände , die 
zuweilen schlitzförmig gespalten sind. Auf den breiten 
öueer - Scheidewänden sind zwei nebeneinander stehende 
längliche Vertiefungen mit aufgeschwollenen Rändern be- 
merkbar. L. 19, Br. 23. 

7. C. ?nova nob. — Überzug. Die fast regelmässig 
in Längsreihen stehenden und beinahe in ihrer ganzen Weite 
eyrund gemündeten Zellen sind mit einem abgerundeten Rande 
umgeben. x\uf den sehr breiten öueerscheidewänden be- 
finden sich oberwärts ein feiner aufgeschwollener queerge- 
schlitzter Pore und unter demselben eine grosse runde oder 
längliche schüsseiförmige Vertiefung. Diese Cellepore ist 
der C. antiqua Goldf. IX, S am ähnlichsten, und vielleicht 
nur eine Varietät der C. t rip un c t a t a. L. 25, Br. 20. 

8. C. lyra nob,, Tf. IV, Fg. 8 a, b. — Überzug. Die 
in abwechselnden Längsreihen stehenden Zellen sind eyrund 
und fast in ihrer ganzen Weite geöffnet, ähnlich der C. 
antiqua Goldf, Die sehr breiten Queerscheidewände sind 
ßchüsselförmig vertieft, mit etv^as aufgebogenen Rändern. 
Die ringförmige Einfassung der Zellen ist gegen das obere 
Ende hin zu beiden Seiten nach auswärts halbkreisförmig 
angeschwollen; in jeder Anschwellung ist ein runder Nebeji- 
pore befindlich, so dass jede Zelle einer antiken Lyra gleielit. 
L. 17, Br. 23. ^ 

Jahrgang 1839. )S 



— 270 — 

9. C. sqiiflinfilosa nob, — Einfacher oder mehrschich- 
tiger Üherziig. Die bei unbescliädioten Exemplaren stets 
gesclilossenen, eyrundeii. schwachgewölbteii und rait zartem 
Rande umgebenen Zellen stehen unregehnässig zerstreut, 
nacli allen Seiten divergirend ; die Zwischenräume sind 
mit einer zarten Kalkkruste ausgefüllt, aus welcher allent- 
halben kleine Knötchen hervortreten, deren Aiizahl in der 
Regel die der Zellen übertrifft. — Diese Cellepore bildet 
zuweilen einen doppelten Überzug: seltner noch kommt sie 
vielschichtig über einander gelagert, gewissermaasen haufen- 
formig vor. Die Zellen stehen dann entweder verschlossen, 
oder ganz geöffnet , in excentrische Reihen ausstrahlend, 
ilenen eine fast runde Zelle als Blittelpunkt dient 5 den Lu- 
nuliten ähnlich, indem sich zwischen die divergirenden 
Reihen stets neue einschieben. Gewöhnlich befinden sich 
»"i— 4 solcher sternförmigen Ausbreitungen neben einander, 
<leren Umkreise sich bei'ühren. L. 11, Br. 13. 

10. C. escharoides Goldf. XII, 3. 

11. C. a c c u m u 1 a t a nob, — Überzug, oder frei in ku- 
gelförmigen Klumpen von der Grösse einer mässiggrossen 
Erbse und kleiner, bestt^hend aus übereinandei'orelaoerten 
Scinchten 5 welche gedrängter oder entfernter stehende, 
scliarfumrandete , runde Zellenmündungen von etwas ver- 
schiedener Grösse zeigen. 

12. C. pavonia nob. Tf. IV, Fg. 9 a, b. — Überzug. 
Die konvex- eyrunden Zellen divergiren, von einer gewöhn- 
lich i]op|»elt gemün<leten Zcntralzelle aus, ziemllcli regulär 
nach allen Seiten. Die halbmondförmigen oder fast abgerundet- 
dreieckigen Mündungen treten nahe am obei*en Rande hervor, 
und an jeder S(»ite derselben hängt ein ohrförmiger Lappen 
mit langgeschlitztem Nebenporen herab. L. 14, Br. 23. 

15. C. gr anu losa 7if?Ä. — Überzug. Die etwas grösseren 
auf der ganzen Oberfläche fein gekörnten Zellen sind wie bei 
der vorigen gestellt und gemündet. Einige Zellen haben 
grosse aufgerichtete ohrenförmige Nebenporen. L. 18, Br. 21, 

14. C. vespertilio nob. — l'ber/ug oder freie 



— 271 — 

Ausbreitung. Die walzenförmigen mit einer «eharfliantigeii 
elliptisch - ringförmigen Einfassung begränzten Zellen sind 
oberwärts, innerhalb des Ringes, abgestumpft dreieckig ge- 
mündet und stehen fast immer regelmässig divergirend. Der 
Fuss der Zelle ist allemal von den unterwärts angränzenden 
3 Zellen theilweise bedeckt. Vollständige Exemplare haben 
oberwärts neben der Mündung zwei aufrechtstehende lange 
spitze Ohren mit geschlitzten Nebenporen. — L. 18, Br. 23. 

15. C. cornuta nob. — Überzug sehr flach aufliegend. 
Die kleinen schwach gewölbten elliptischen Zellen stehen 
ziemlich regulär in Längsreihen nach allen Seiten ausstrah- 
lend. Oberwärts sind sie in zwei lange spitze Hörner 
mit geschlitzten Nebenporen , welche die angränzende Zelle 
oft bis zu deren halber Höhe einfassen , verlängert. Selten 
fehlen diese Hörner, zum öftern aber tritt oberhalb der 
dreieckigen, mit der Spitze unterwärts gerichteten Mündung 
ein stark angeschwollener, halbkugeliger Kopf hervor. Bei 
sehr starker Vergrösserung erscheinen die Zellendecken fein 
queergefurcht. L. 14, Br. 18. 

16. C. circumdata nob, — Überzug. Die starkge- 
wölbten, länglich -eyrunden Zellen stehen ziemlich regulär, 
schräge divergirend und gedrängt, sind jedoch durch einen 
schmalen 5 hoch und scharf vortretenden, den benachbarten 
Zellen gemeinschaftlich angehörenden Rand getrennt. Der 
gewöhnlich halbkugelfornng sehr hoch vortretende Kopf, 
unter welchem die grosse abgerundet- viereckige Mündung 
liegt, bedeckt einen Theil der oberwärts angränzenden Zelle, 
so dass diese unterwärts in zwei divergirende Spitzen aus- 
zulaufen scheint. An beiden Seiten der Mündungen sind 
die Einfassungs-Ränder gespalten und liegt in diesen Spalten 
der geschlitzte Nebenpore. L. 17, Br. 20. 

17. C, rapaeformis nob, — Überzug. Die länglich- 
rübenförmigen , mit einem zarten Rande eingefassten Zellen 
liegen unregelmässig gedrängt, zerstreut oder einander theil- 
weise bedeckend. Die fast kreisförmigen Mündungen be- 
findctn sich hoch am oberen Rande der Zelle. L. 21, Br. 25. 

18* 



— 272 — 

18. C. sera-pensilis nob, — Überzug. Die Zellen- 
reihen strahlen entweder exzentrisch aus, oder stehen schräg- 
zeilig divergirend. Im ersten Falle sind die mittlen Zel- 
len mit einer schwachgewölbten Membran verschlossen, und 
die mit abgerundet - dreieckiger Mündung weitgeöffneten 
Rand-Zellen haben die Gestalt eines dreieckigen , unten ab- 
gestumpften Vorhänge-Schlosses mit grossem ßiegel. L. 14, 
Br. 16. 

19. C. ramosa noh, — Freie Ausbreitung, bestehend 
aus schmalen, halbzylindrisch- rinnenförmigen , verästelten 
Stämmchen ; nur ein Exemplar als Überzug. Die umrande- 
ten, länglich-runden, unten etwas abgestumpften Zellen ste- 
hen in Längsreihen auf der konvexen Seite der Stämme, die 
Mündungen sind abgerundet länglich-viereckig. L. IS, Br. 20. 

20. C. pyramidalis 7ioh. — Hochaufliegender Überzug. 
Die unten flach-eyrunden , fein in die Queere gestrichelten 
Zeilen laufen oberwärts in eine spitze, an beiden Seiten 
durch eine tiefe Kerbe begränzte Pyramide aus, welche die 
abgerundet - viereckige oder halbkreisförmige Mündung um- 
schliesst« Oberhalb derselben, in der Spitze der Pyramide, 
ist noch ein kleiner punktförnn'ger Pore befindlich, und an 
beiden Seiten desselben stehen noch ein Paar ohrenförmige 
eingefasste Nebenporen. 

21. C biconstricta noh, — Überzug. Die starkge- 
wölbten, eyrunden Zellen stehen gedrängt, regulär schräge 
divergirend. Queer über die Zellendecke ziehen sich zwei 
Vertiefungen welche die Zelle an den Seiten ziemlich enoe 
einschnüren und sie in di*ei gleiche Theile abtheilen. Die 
halbkreisförmioe Mündung liegt am oberen Rande in einem 
hochvortretenden Wulst, welcher in zwei spitze Zipfel aus- 
laufend, sich an beiden Seiten der Zelle bis an die obere 
Einschnürung herabzieht. Zuweilen fehlt der untere Theil 
der Zelle nebst den herabhängenden Zipfeln ; dann hat 
dieselbe Ähnlichkeit mit einer kleinen Büste. L. 17, Br. 2.5. 

22. C. lima nob. — Hochaufliegender Überzug, ähnlich 
der rorbeschriebenen Esohara lima noh. . die mit einem 



— 273 — 

schwachen Ramie begränzten, regelmj^ssig schräg divergireii- 
den Zellen treten vom Fusse an , sich alhnählieh wölbend, 
stark vor und fallen dann bei der etwas mehr als halbkreis- 
förmig weit geöffneten Mündung schroff ab. Auf der Mitte 
der Zellendecke j nahe unter der Mündung , ist ein kleiner 
punktförmiger oder geschlitzter Nebenpore befindlich. Als 
Überzug: L. 16, Br. 23. Als Ausbreitung: L. 22, Br. 23. 

23. C. marsupium nob, — Überzug. Die kleinen, 
fast zylindrischen, oben eyrund oder abgerundet- viereckig 
gemündeten Zellen liegen und stehen bald mehr, bald min- 
der geneigt über und neben einander, divergiren zuweilen 
irregulär nach allen Seiten und haben das Ansehen kleiner 
geöffneter Säckchen. L. 14, Br. 18. 

24. C. erecta nob. — Überzug. Die Zellen stehen 
sehr gedrängt und nach allen Seiten ziemlich regulär di- 
vergirend; die an der Peripherie freistehenden sind läng- 
lich eyrund , im Gedränge aber nehmen sie eine abgerun- 
det sechseckige Gestalt an, und dann wird der Fuss von 
der zunächst unterwärts angränzenden Zelle mehr oder 
minder bedeckt. — Indem die halbkreisförmige Mündung 
aus einer hochaufgeschwollenen, warzenförmigen Erhöhung 
hervortritt, die, nach beiden Selten in spitze Zipfel auslau- 
fend, mit ihnen die Zelle umfasst, erscheint dieselbe mit 
dem oberen Theile spitz emporgerichtet. Diess und die 
zwischen den Zipfeln tief niedergedrückte Zellendecke ge- 
ben dem Überzuge eine scharfmarkirte Form. L. 23, Br. 19. 

25. C. nonna nob, — Zarter Überzug. Die eyrunden, 
wenig gewölbten Zellen divergiren unregelmässig nach allen 
Seiten und bedecken einander theilweise. Die dreieckigen 
oder halbrunden Mündungen werden oberwärts durch einen 
abgerundeten Rand begränzt, der, in spitze Zipfel auslau- 
fend , die Zelle bis zur Hälfte ihrer Höhe herab einfasst. 
L, IG, Br. 11. 

26. C. tristoma Güldf., XXXVI, 12. 

27. C. pustulosa v. Münst., Goldf. XXXVI, 15. 

28. C. amphora nob. — Vielgestaltiger, rerastelt- 



— 274 — 

krlecheuder Überzug. Die Zellen haben einige Ähnlichkeit 
mit denen der C. gracilis v. M.^ Goldf. XXX VlL 13: sie 
sind aber in der Regel viel länger und schmäler, und stehen 
nur sehr selten und vereinzelt so regulär , wie jene Abbil- 
dung es zeigt; gewöhnlich schiebt sich der liegeiförmig 
verlängerte untere Theil , links oder rechts gebogen , zwi- 
schen die benachbarten Zellen hinein, wie bei Aulopora 
compressa Goldf. XXXVIII, 17. — Die sehr gekrümmten 
Einfassungs- Leisten erreichen den Fuss der Zelle nie und 
geben ihr, verbunden mit der in einer konischen Anschwel- 
lung stellenden grossen halbrunden Mündung, über welcher 
noch ein kleinerer Nebenpore befindlich ist, das Ansehen 
einer antiken Amphora. L. 30, Br. IS. 

29. C. ansata nob, — Zarter Überzug. Die schräg- 
zeilig divergirenden Zellen schwellen bis über die Mitte 
der Höhe verkehrt-kegelförmig an, theilen sich dann plötz- 
lich in einen langen schmalen Hals und zwei nach auswärts 
stark gekrümmte Rippen , welche sich oberw ärts mit dem 
Halse zu einer Anschwellung vereinigen , in deren Mitte 
die entweder fein halbmondförmige oder grosse rundliche 
Mündung liegt; oberhalb derselben erscheint, etwas seit- 
wärts, öfters noch ein Nebenpore. L. 20, Br. 13. 

30. C. elongata woi. — Äusserst zarter Überzug, Die 
in abwechselnden Längsreihen stehenden Zellen sind sehr 
lang und schmal, oben und unten ein wenig zugespitzt und 
durch einen 5 den nachbarlichen Zellen gemeinschaftlich an- 
gehörenden Rand eingefasst, welcher auf den Queerscheide- 
wänden die runde Mündung ringförmig umgibt. Bei star- 
ker Vergrösserung erscheint oberhalb einiger Mündungen 
noch ein kleiner Nebenpore. L. 20, Br. 15. 

31. C. familiaris nob. — Zarter Überzug. Die sehr 
fein qucergefalteten, eyförmigen , schwachgewölbten Zellen 
liegen sehr irregulär neben und theilweise über einander; 
die Zwischenräume sind durch ganz ähnliche kleine Zellen 
von den verschiedensten Grössen ausgefüllt, welche eben so 



— 275 — 

wie die Busgewachsenen, entweder rund oder dreieckig, nach 
unterwärts etwas geschlitzt, gemündet sind. L, 13, Br. 17. 

32. C. astriga nob. — Ziemlich starker tiherzug. Die 
flachgewölbten eyrunden Zellen divergiren ans einer Zent- 
ralzelle ziemlich regulär nach allen Seiten. Auf der Mitte 
der Zellendecke steht ein kleiner, länglicher, halbirter, sle- 
benstrahliger Stern , einem eingeschlagenen Wappenschilde 
vergleichbar, welcher nur bei starker Vergrössernng sicht- 
bar wird. Die fast kreisförmige Mündung tritt am oberen 
Rand mit einer hochaufgeschwollenen Einfassung hervor, und 
es stehen in der Regel zu beiden Seiten derselben kleine 
Nebenporen. L. 21, Br. 25. 

33. C. crepidula nob. Tf. IV, Fg. 10 a, b, c. Über- 
zug oder freie Ausbreitung. Die entweder gedrängt oder 
ziemlich weitläufig stehende Zellen divergiren schrägzeilig, 
sind oval, schwachgewölbt und durch 12, seltener 14 ex- 
zentrisch-ausstrahlende Kerben in 11 oder 13 Falten getheilt. 
An beiden Seiten der o rossen abiierundet viereckigen Mün- 
dung treten ringförmige Nebenporen hervor. L. 19, Br. 25. 

34. C. incisa nob. Tf. IV, Fg. 11 a, b. — Überzug. 
Die Zellen sind denen der vorigen Art sehr ähnlich, jedoch 
bedeutend grösser und gewöhnlich 22mal gekerbt; auch 
sind die Zellen mit einem Rande umgeben, auf welchem 
sich die Kerben sehr scharf markiren. L. 27, Br. 30. 

35. C. quinqu angularis nob, — Überzug. Die fla- 
chen fünfeckigen Zellen stehen regelmässig in Längsrei- 
hen, zwischen v^ertikal-laufenden Zickzack- Rippen , so dass 
der Fuss der oberen Zelle stets von der oberen Spitze 
der unteren Zelle bedeckt wird. Die dreieekioe Mündun<> 
nimmt die obere Hälfte der Zelle ein. — L. 17, Br. 19. 

36. C. lata nob, — Kleiner kreisrund-scheibenförmiger 
Überzug von ansehnlicher Dicke, mit vom Mittelpunkte 
ziemlich regulär ausstralilenden Zellenreihen. Die flachge 
wölbten Zellen sind fünfeckig, sechseckig oder schiefelliptisch 
umrandet und zeichnen sich durch ihre geringe Länge und 
nach Verhältniss bedeutende Breite aus. Die Mündung^en 



— 276 — 

sind mit geringer Abweichung rund oder abgerundet-eckig; 
zwischen den Zellen treten kleine gesclilitzte 5 fast rhom- 
boidale Nebenporen hervor. — Es sind bisher keine mit 
der ganzen Unterfläche adhärirende Lunuliten gefunden 
worden , sonst würde ich diesen Überzug ohne Bedenken 
jenem Genus zuweisen , da nicht bloss die äussere Gestalt 
auf jenes Geschlecht hindeutet, sondern auch die entdeckten 
Zellen kleine abgesonderte rhomboidale Kämmerchen zeigen, 
die den äusseren geschlitzten Nebenporen entsprechen ; in 
diese Kämmerchen einmündende feine Kanäle habe ich noch 
nicht bemerkt, indem mein Vorrath noch zu gering ist, um 
dieser Untersuchung mehrer Exemplare opfern zu können, 
L. IO5 Br. S. 

37. C. dichotoma noh, — Überzug. Die scharfum- 
randeten sechseckigen Zellen stehen in der Regel mit den 
Spitzen nach oben und unten gekehrt und bilden daher 
schrägzeilig divergirende Reihen. Die zartumrandeten halb- 
mondförmigen Mündungen treten in der oberen Spitze nahe 
am Rande hervor. Schräge divergirend : L. 27, Br. 14. 
In Längsreihen: L. 17, Br. 25. 

38. C. irregularis nob, — Überzug oder vielgestaltig- 
blätterige Ausbreitung , deren Zellen der vorbeschriebenen 
Eschara irregularis n. ganz gleich sind. L. 16, Br. 21. 

39. C. hexagona nob. Tf. IV, Fg. 12 a, b, c. — 
Vielgestaltig - blätterige Ausbreitung, selten als Überzug 
vorkommend. Die Zellen sind fast rhomboidal, oben kon- 
vex abgestumpft, unten aber durch die etwas überfallende 
angränzende Zelle konkav ausgeschnitten und stehen in ab- 
wechsehiden Längsreihen ziemlich regulär. Die trichterför- 
mig vertiefte ovale Mündung nimmt mindestens | der Zellen- 
Länfje ein und ist oberwärts und an den Seiten durch 
einen üacliabgerundeten , breiten Rand begränzt, der sich 
bis an den Fuss der Zelle herabzieht. Das zwischen dem 
Fusse und der Mündung liegende Feld ist schwachgewölbt 
walzig. L. 21, Br. 28. 

40. C. gothica noi» — - Überzug oder freie blätterige 



— 277 — 

Ausbreitung. Die Zellen stehen schrägzeilig divergirend 
und gleichen gothischen Spitzbogen, deren jeder durch eine 
zarte Rippe längsgetheilt ist, welche nach oben gespalten ist, 
mit den gekrümraten beiden Armen sich an den Hauptbogen 
anschliesst und auf diese Weise oben eine rautenförmige, 
etwas tiefer an den Seiten aber zwei kleine dreieckige 
Mündungen bildet. Öfters fehlt der obere Theil der Mit- 
telrippe, und alle drei Mündungen fliessen dann in Form 
eines Kleeblattes zusammen. Noch andere Zellen sind sehr 
weit geöffnet , so dass die Mündung dann oberwärts rund 
erscheint , unterwärts aber in zwei divergirende Spitzen 
ausläuft. Diese Veränderungen sind in der Regel alle an 
einem und demselben Exemplare sichtbar. L. 14, ßr. 19, 

41. C. parvula nob* — Überzug. Die äusserst kleinen 
abgerundet länglich- sechseckigen Zellen strahlen mehr oder 
minder regulär nach allen Seiten aus. Eine Anzahl der in 
der Mitte liegenden, etwas kleineren Zellen ist mit einem 
schwachen Rande umoeben und durch eine zarte Membran 
verschlossen , auf deren Mitte sich ein kleines Knötchen 
erhebt. Die geöffneten Zellen haben grosse runde oder 
etwas längliche Mündungen, welche oberwärts nur durch 
einen ringförmigen Rand begränzt und trichterförmig ver- 
tieft sind. L. 10, Br. 15. 

« ** 

42. C. membranacea nob, — Sehr zarter Überzug» 

Die kleinen äusserst flachaufliegenden, halbdurchsichtigen, 
länglich-sechseckigen Zellen stehen in abwechselnden Längs- 
reihen ; die sehr kleinen , dreieckigen Mündungen tre- 
ten am oberen Rande ein wenig aufgeschwollen hervor. 
L. 14, Br. 18. 

43. C. convexa nob, Tf. V, Fg. 1 a, b. — Überzug. 
Die fast regelmässig sechseckigen , konvexen , glatten Zellen 
stehen in abwechselnden Längsreihen und haben ein wenig 
oberhalb der Mitte kleine queereyrunde Mündungen. — 
L. 18, Br. 30. 

44. C. hippocrepis Goldf. IX, 3. — L. 16, Br. 22. 

45. C. pyriformis nob. — Freie Ausbreitung. Die 



— 278 — 

flachen, birnförmigen , hochumrandeten Zellen, denen der 
Eschara pyriformis Goldf. VIII, 10 gleichend, stehen re- 
gelmässig schrägzeilig divergirend und sind sehr weit halb- 
kreisförmig gemündet. — Der untere Rand der Mündung 
tritt lippenartig ein wenig in dieselbe hinein. L. 30, Br. 42. 

46. C. ringens nob. — Überzug. Die unregelmässig 
schrägzeilig divergirenden Zellen haben mit denen der vori- 
gen Art einige Ähnlichkeit; sie sind jedoch mehr rauten- 
förmig, kleiner und im Verhältniss noch weiter halbkreis- 
förmig gemündet, auch ausgezeichnet durch einen ringförmig- 
aufgeschwollenen Nebenporen, welcher in dem hohen Rande 
der oberen Zellenspitze hervortritt und fast nie fehlt, von 
wo ab die mehr oder minder zugespitzte Decke der an- 
gränzenden Zelle sich allmählich bis an die weite Mündung 
einwärts neigt. L. 21, Er. 22. 

47. C. labiata nob. Tf. V, Fg. 2. — Überzug. Die 
langen, oberwärts kreisförmigen, in der Mitte etwas zu- 
sammengezogenen , unten in zwei divergirende Spitzen aus- 
laufenden Zellen stehen in abwechselnden Länorsreihen. 
Der obere kreisförmige Theil ist trichterförmig vertieft, in 
welche der mittle zusammenorezojjene Theil der Zelle in 
Gestalt einer langen , etwas nach auswärts gekrümmten 
Lippe hineintritt. L. 21, Br. 21. 

48. C. bila ein lata nob. — Dicker, scharfmarkirter 
Überzug. Die kreisrunde Mündung liegt in einer hohen 
ringförmigen Anschwellung, von welcher zwei scharfbe- 
gränzte dicke Lappen herabhängen, die entweder etwas 
muschelförmig vertieft und dann durch eine tiefe Kerbe 
getrennt sind, oder eine verkehrt-kugelförmige Gestalt haben, 
zwischen deren unteren Spitzen eine V- förmige Furche 
liegt, und die sich oberwärts in zwei Nebenporen öffnen. 
Auf dem vertieften Felde zwischen den Lappen und der 
zunächst unten angränzenden Zelle befindet sich eine grosse 
runde oder längliche Öffnung, die nicht selten durch eine 
Längsrippe getheilt ist. L. 18, Br, 17. 

49. C. filograna nob, -^ Einfache oder mehrschichtige 



— 279 — 

freie Ausbreitung oder Überzug. Die etwas gewölbten 
Zellen stehen regulär schräge divergirend , sind in der 
Mitte rundlich gemündet , haben an ihren Rändern eine 
Einfassung von 8 kleinen punktförmigen Vertiefungen und 
sind denen der E schar a filograna Goldf. VIII 5 17 sehr 
ähnlich. L. 16, Br. 17. 

50. C. echinata v. Münst., Goldf. XXXVI, 14. 

51. C. truncata nob. — Hochanfliegender Überzug, 
in Gestalt breiter abgerundeter 5 selten gabelig- getheilter 
Stämme. Die Zellen liegen, wie bei der vorigen Art, etwas 
geneigt über einander, sind jedoch äusserlich nicht begränzt. 
Die auf der Fläche schwach - ringförmig hervortretenden 
Mündungen stehen in regelmässig - schräg divergirenden 
Reihen. L. 10, Br. 10. 

52. C. diseiformis nob. — Kleiner kreisrunder 
hochaufliegender Überzug. Die runden, ringförmig vortre- 
tenden Mündungen liegen sehr gedrängt, so dass eine äus- 
sere Zellen -Begränzung nicht sichtbar ist, und divergiren 
regulär nach allen Seiten. Nach Entfernung der Zellen- 
decken zeigt sich die innere Zellen-Begränzung regelmässig 
länglich-sechseckig. L. 15, Br. 12. 

53. C. fl abelliformis nob. — Vielgestaltiger, zarter 
Überzug von grösserer oder geringerer Ausdehnung, ge- 
wöhnlich fächerförmig aus einem Punkte oder länglichen 
Stäminchen ausstrahlend. Die elliptischen zart-angeschwol- 
lenen Mündungen divergiren ziemlich regulär und liegen 
so entfernt, dass die Zellen äusserlich lang - walzenförmig, 
selten fein in die öueere gefaltet, erscheinen; die innere 
Zellen-Begränzung besteht aus sehr langen, von hin und 
hergebogenen Rippen gebildeten, unregelmässigen Polygonen. 
L. 18, Br. 10. 

54. C. multiplex nob. — Vielschichtiger Überzug, 
dem eine sehr feine Röhre (vielleicht eine Serpula) als 
Basis dient, um welche sich die Schichten bis zur Dicke 
eines schwachen Gänsekiels angehäuft haben. Die normale 
Gestalt der Zellen ist hoch -konvex »oval, nahe am oberen 



— 280 — 

Ende zart angeschwollen, entweder halbrund oder abgerundet- 
viereckig gemündet. Die durch viele Überlagerungen ge- 
bildete unebene Oberfläche gestattete keine regelmässige 
Stellung und Ausbildung der Zellen , wesshalb sie in aller- 
lei Grössen und Formen durch- und über -einander liegen, 
wozwischen die unteren Zellen ihre Mündungen lang her- 
vorstrecken. Manche Zellen erscheinen doppelt gemündet; 
andere sind bei ihrer Verkrüppeln ng fast in ihrer ganzen 
Weite geöffnet. 

55. C. hemisphaerica nob. — Überzug. Die halb- 
kugelförmigen grösseren oder kleineren Zellen stehen un- 
regelmässig neben einander, oder sind wie eine Perlschnur 
gedrängt aufgereiht ; ihre Mündungen bilden einen halbmond- 
förmioen Ausschnitt am oberen Rande und sind nur bei 
starker Vergrösserung bemerkbar. L. 22 — 35. 

56. C. dispersa nob. — Überzug. Die zarten läng- 
lich-halbkugeligen Zellen stehen in einem unregelmässigen 
Gewirre , entweder vereinzelt oder durch lange , feine, 
zylindrische Kanäle unter einander verbunden. Die Mün- 
dungen sind oval und nehmen etwa die halbe Zellenlänge 
ein; sie sind entweder offen oder durch eine zarte Haut 
verschlossen. 

57. C. pentasticha nob,^ Tf. V, Fg. 3 a, b, c, d. — 
Halbkugelige, fast blattförmige, freie Ausbreitung. Die 
einzelnen Zellen haben eine gebogen -konische Gestalt und 
sind in ihrer ganzen Weite etwas elliptisch gemündet. Die 
Anfangszelle liegt in der Peripherie , an w^elche sich nach 
und nach höchst regelmässig neue Zellen und zwar nur in 
5 Reihen und bis zur Anzahl von 16 schräge divergirend 
anlegen. Die Zellen der 5 Reihen stehen bei ausgewach- 

o 

senen Exemplaren stets in folgender Ordnung: Sj^ 

und ist die unterste der mittein Reihe die Anfangszelle. 
An der etwas vertieften Kehrseite ist die Zusammenfügung 
der unterwärts längs -gekerbten Zellen deutlich bemerkbar, 
und treten besonders die Schlusszellen stark hervor. 




010 

o 

Ol 



— 281 — 

58. C. auloporacea nob. — Überzug. Die langen 
fast viereckigen, an den Seiten etwas ausgebauchten Zellen 
stehen wie die der Auloporen in einzelnen Längsreihen, 
die sich mitunter gabelig verästeln oder durchkreuzen, ge- 
drängt hinter einander. Die rundlichen Mündungen liegen 
zart aufgeschwollen am oberen Ende der Zelle, welche von 
der angränzenden äusserlich durch eirte schwache Ein- 
schnürung und innerlich durch eine Scheidewand getrennt 
ist *). L. 10. 

59. 0. dubia nob. — Überzug. Von den beiden vor- 
handenen 5 aber sehr bezeichnenden Exemplaren sind die 
Zellendecken verloren gegangen und ist nur das Gerippe 
der Zellenwände übrig geblieben , w elches von dem der 
übrigen Celleporen bedeutend abweicht. Die rautenförmigen 
etwas abgestumpften Zellen stehen schrägzeilig divergirend, 
sind nach innen fein gezähnelt und entweder durch eine 
Queer-Rippe in zwei gleiche, oder durch 2 sich durchkreu- 
zende Rippen in 2 grosse und 2 kleine Fächer abgetheilt. 
Kleinere Zellen und Nebenporen sind allenthalben unregel- 
massig eingeschoben. L, 18, Br. 15. 

10. Retepora Linne. 

1. R. truncata Goldf. IX, 14. 

2. R. disticha Goldf. IX, 15. 

3. R. cancellata Goldf. XXXVI, 17. 

4. R, Langet halii nob, — Walzige oder etwas platt- 
gedrückte, unregelmässig verästelte Stämmchen, ähnlich der 
R. lichenoides Goldf. IX, 13. Die Poren stehen ziem- 
lich regelmässig schräge divergirend, wie die grossen Poren 
der Ceriopora anomalopora Goldf. X, 5, und sind bei 
unbeschädigten Exemplaren ringförmig umrandet. Die Ober- 
fläche beider Seiten ist wie bei Retep. truncata Goldf. 

*) Die letzten drei Arten machen den Übergang zu den Aulopo- 
ren , denen sie wegen ihrer Stellung und äusseren Form ganz 
entsprechen ; die rorliandenen inneren Scheidewände verweisen 
sie jedoch zu den Celleporen. 



— 282 ~ 

mit feinen Poren bedeckt , die aber nur bei starker Ver- 
grösserung sichtbar werden. 

11. Ceriopora Goldf. 

1. C. cryptopora Goldf. X, 3. 

2. C. micropora (?) Goldf. X, 4. 

3. C. anomalopora Goldf. X, 5. ' ' 

4. C. dichotoma (? Goldf. X, 9), nnsre Abbildung 
Tf. V5 Fg. 4 a, b. — Die vorhandenen sehr schön erhalte- 
nen Exemplare haben zwar eben so geordnete grosse und 
kleine Poren, wie sie die Abbildung bei Goldfuss zeigt, 
die Mündungen der grossen sind jedoch ringförmig auf- 
geschwollen und stehen ab und an unregeiinässig, so dass 
oft grosse Flächen frei bleiben, die dann, wie die übrigen 
Zwischenräume, mit zerstreuten trichterförmig - vertieften 
kleinen Poren besetzt sind. 

5. C. milleporacea (?) Goldf. X, 10. — Die trich- 
terförmig- versenkten Mündungen liegen in der Mitte von 
fast regelmässigen, durch feine Furchen umgränzten Sechs- 
ecken. Die Bruchfläche gleicht fast genau der Abbildung 
von Ceriopora radiciformis Goldf. X, S, indem die 
spärlichen Längskanäle unter einem rechten Winkel nach 
aussen münden. Diese Ceriopora steht den Escharen 
sehr nahe , denn wenn gleich die spärlichen Längsröhren 
sie als zu dem ersten Geschlechte gehörend charakterisiren, 
so hat sie von letzteren doch die äussere Zellenbegränzung 
und unter der äusseren Haut die Struktur der birnförmi^en 
Zellen von Es eh. pyriformis, welche bemerkbar werden, 
wenn man den Stamm spaltet und die rinnenförmige in- 
nere Seite mit der Bürste reinigt. 

6. C. gracilis Goldf. X, 11. 

7. C. madreporacea (?) Goldf. X, 12. — Eben so, 
wie C. dichotoma und C. milleporacea, weicht auch 
diese Art von der Abbildung bei Goldfuss in der äusseren 
Struktur ab, und da begreiflich wohl die besten Exemplare 
abgebildet wurden , so seheint es , dass die Mastr'tchtev 



— 283 — 

Petrefakten der Geschlechter Ceriopora , Eschara und Cel- 
lepora mehr oder minder durch Abreibung oder sonst ge- 
litten haben 5 wodurch es sehr schwer wird, unter den 
hier in höchster Schönheit vorkommenden Stücken die Pa- 
rallelen zu jenen herauszufinden. 

Die Exemplare, welche ich dieser Art zutheilen möchtej 
zeigen die Mündungen eben so regelmässig in Längsreihen 
gestellt und ohne eingestreute Nebenporen , wie die Ab- 
bildung bei GoLDFüSs; die Umrandung ist jedoch schärfer 
und bestimmter, auch ist der Zwischenraum von einer 
Mündung zur andern abwärts Facetten-artig abgeplattet oder 
etwas vertieft ausgeschweift, und an den Seiten zart auf- 
gekrämpt* (Vielleicht neue Art.) 

8. C. gemmata uob. — Schlanke, gabelig-verästelte 
Stämmchen. Die Mündungen treten schwach ringförmig 
angeschwollen hervor und stehen regelmässig im Zickzack 
auf und abwärts divergirend. Die Zwischenräume zeigen 
gedrängt -liegende 5 zarte linsenförmige Vertiefungen, und 
auf dem Bruche sind zerstreutstehende Röhren -Offnungen 
bemerkbar. 

9. €• fissa nob. — Die Oberfläche der gabelig -ver- 
ästelten schlanken Stämmchen zeigt ziemlich gedrängt lie- 
gende , nach oben und unten scharf zugespitzte längliche 
Vertiefungen, aus deren Mitte die Poren-Mündung hervor- 
tritt, welche mit einer Haube umgeben ist , die unterwärts 
nur als schmaler Rand aufliegt. — Auf den Zwischenräu- 
men sind zerstreut -liegende ähnliche, aber viel kleinere 
Vertiefungen, mit punktförmigen Poren bemerkbar, und die 
Bruchfläche zeigt eine, der von Ceriop. radiciformis 
(GoLDF. X, 8) ähnliche, Struktur. 

10. C. striato-punctata nob. — Plattgedrückte, sel- 
ten verästelte Stämmchen mit tiefen ttueerfurchen und fei- 
ner Längsstrichelung. Aus den zwischen den Queerfurchen 
liegenden rundlichen Rippen treten mit zart angeschwolle- 
nem Rande die Poren in Queer- Reihen hervor, zugleich 
aber auch regelmässige Längsreihen bildend. Die elliptische 



— 284 — 

Bruchfläche zeigt in der Mitte zahlreiche und gedrängt- 
liegende Röhren-OfFnungen, mit den nach den Seiten recht- 
winkelig ausstrahlenden Kanälen. 

11. C. subcompressa noh, — Verästelte, etwas zu- 
sammengedrückte und schwachgekrümrate feine Stämmchen, 
welche auf der Bruchfläche zahlreiche Röhren-Mündungen 
zeigen. Die elliptischen Poren liegen gedrängt in rippen- 
förmigen Anschwellungen , welche theils regelmässig ring- 
förmig den Stamm einfassen, theils etwas schräge gestellt 
und mitunter auch unterbrochen sind. Die Aste treten fast 
rechtwinkelig aus dem Stamm hervor. 

12. C. annulata nob, Tf. V, Fg. 5 a — d. — Vielseitig 
prismatische, selten verästelte Stämmchen. Die Poren tre- 
ten mit aufgeschwollenen Rändern in regelmässigen Entfer- 
nungen, aus den Facetten, ringförmig rund um den Stamm, 
hervor. Ist der C. verticillata Goldf. zwar ähnlich, 
aber nicht stielrund, wie diese. 

13. C. articulata noh, — Kurze, runde, verästelte 
Stämmchen , welche abwechselnd keulenförmig angeschwol- 
len und dann eng eingeschnürt sind. Furchenartige Kanäle, 
in welchen die Poren liegen , laufen längs der Stämmchen 
recrelmässiof empor, verschwinden aber öfters in den Ein- 
schnürungen. Die abgestumpfte obere Spitze zeigt zahl- 
reiche Poren-Mündungen, und auf der Bruchfläche sind un- 
regelmässig zerstreute prismatische Off'nungen der Längs- 
Kanäle bemerkbar. 

14. C. rhombifera noh. — Runde, schlanke Stämmchen, 
welche, wie die der vorigen Art, jedoch in grösseren Zwi- 
schenräumen 5 abwechselnd angeschwollen und eingeschnürt 
sind. Der ganze Stamm ist gleichmässig rautenförmig getä- 
felt, doch sind die Poren-Mündungen verschieden gestaltet. 
Die in den Einschnürungen hervortretenden sind oberhalb 
winkelig trichterförmig vertieft, von unten auf aber verkehrt 
konisch angeschwollen, wodurch eine fast dreieckige Mün- 
dung gebildet wird, in welche man schräge von oben hin- 
einsieht. Die auf den Anschwellungen mündenden Poren 



— 285 — 

befinden sfch in der Mitte der rantenförmigen Tafel und 
sind trichterförmig rund mit ringförmig vortretendem Rande; 
man sieht in diese ger;ule \on vorn hinein. Auf dem Bruche 
münden die Längskanäle zahlreich und gedrängt. 

15. a velata nob. Tf. V, Fg. 6 a, b. Schlanke, 
zylindrische, gabelig verästelte Stämmchen, deren Oberfläche 
mit geradzeilig - stehenden , scharfumrandeten , länglichen 
Sechsecken regelmässig getäfelt ist. Jedes Sechseck hat 
entweder in der Mitte ein kleines vortretendes Knöpfchcn^ 
oder am unteren Ende ein etwas Vertieftliegendes, länglich 
konvexes Schildchen, welches die halbe Zellenlänge einnimmt, 
und in dessen Mitte sehr selten ein kleiner runder oder 
länglicher Pore hervortritt. Bei den meisten Exemplaren 
sind alle Poren geschlossen. Die Bruclifläche zeigt eine, 
der Ceriop. gracilis Goldf. ähnliche Struktur^ 

16. C. Roemeri nob. Tf. V, Fg. 7 a , b. — Der 
vorigen hinsichtlich ihrer Gestalt und sechseckigen Täfelung 
ähnlich ; es stehen aber bei dieser die Sechsecke mit ihren 
Spitzen nach oben und unten gerichtet und daher schräg- 
zeilig divergirend. Die kreisrunden oder abgerundet drei- 
eckigen, öfters ringförmig hochaufgeschwollenen Poren liegen 
in der oberen Spit/e der Sechsecke. Der Bruch zeigt zahl- 
reiche, feine, gedrängtstehende Röhren-Mündungen , welche 
mit S2)itzwinkelig seitwärts ausstrahlenden Kanälen komm?T- 
niziren. Die Peripherie ist, den Spitzen der Sechsecke 
gemäss, stets scharfzackig ausgebrochen, 

17. C. stellata (?) Goldf. — Die ziemlich häufig vor- 
kommenden Exemplare haben zwar in der Stellung der 
Poren einige Ähnlichkeit mit der Abbildung bei Goldfuss 
XXX, 12, doch weichen sie in der, Gestalt ab, indem sämmt- 
liche Stücke im kleineren Maasstabe die gegliederte Bildung 
der Scyphia articulata Goldf. 111, 8, a haben. Die 
einzelnen Glieder sind von der Grösse eines starken Kadel- 
kopfes und öfters deren 4 — 6 an einander gehängt; manche 
sind bis vierfach aus demselben Gliede verästelt. (Wahr- 
scheinlich neue Art.) 

Jahrgang 1S39. 19 



— 28G — 

IS. C. diaileina Goldf. XI, 12. 

19. C. n HCl form is nob.^ Tf. V, Fg. 9 a, b. — Fast 
kugelrunde Körper von der Grösse eines Kieskörnchens bis 
zu der einer massig grossen Haselnuss. Aus einem Zentral- 
Punkte strahlen zahh'ciche und gedrängtstehende Röhren 
nach allen Seiten aus und münden zylindrisch und irregulär 
über den ganzen Körper, an welchem ein Anheftungs-Punkt 
nicht bemerkbar ist. Zwischen den Poren liegen kleine 
unregelmässig-eingestreute vertiefte Punkte. Die vollständi- 
gen 5 sehr seltnen , Exemplare haben schwache rippenartige 
Anschwellungen, welche wie Meridiane die Kugel umgeben 
und sich an dem oberen Pole in eine abgestumpfte Spitze 
zusammenziehen. 

20. C. parasitica noh, — Halbkugeliger oder keu- 
lenförmig verästelter Überzug auf Austern und Belemniten. 
Die sehr gedrängt und schräge liegenden prismatischen 
Röhren haben gemeinschaftliche, nur sehr schwache Wände 
und münden an der Oberfläche in ihrer ganzen Weite aus, 

21. C. rosula nob., Tf. V^ Fg. 8 a— d. — Der kleine 
sclieibenförmlge Körper hat bei dem ersten Anblicke eine 
grosse Ähnlichkeit mit Orbitulites macropora Lam. ; 
der vorhandene Anheftungs-Punkt und die an der unteren 
Fläche fehlenden Poren trennen ihn jedoch von diesem 
Genus. In Ermangelung einer besseren Stelle habe ich ihn 
vorläufig bei den Cerioporen untergebracht : er dürfte hier 
am rechten Orte seyn. 

Die 2 vorhandenen ganz gleichen Exemplare haben einen 
Durchmesser von l^ Linien. In der Mitte der unteren 
Fläche ist die Bruchfläche eines Stammes oder sonstigen 
Anheftungs- Punktes mit gedrängt stehenden runden Poren 
bemerkbar, von wo ab zalilreiche feine Rippen über die 
gan/,e Fläche bis an den Rand ausstrahlen, welcher fast ^ 
Linie dick ist und in seiner Peripherie zahlreiche feine 
Poren zeigt. Auf der etwas vertieften oberen Seite strah- 
len ffi'össere Poren von der Mitte nach dem Rande in 



— 287 — 

etwas aufgerichteter Lage ans, ganz ähnlich wie bei Ce- 
riopora anomalopora Goldf. X, 5, 6. 

12. Lunulites Lam. 

1. L. Goldfussii nob., Tf. V, Fg. 10 a, b, c. — 

Sehr flach konisch zugespitzt (nicht napfformig abgerundet), 
ausnahmsweise ganz flach und kreisrund , bis 3 Linien im 
Durchmesser. Zwischen die von einer Zentralzelle ausstrah- 
lenden Zellen-Reihen schieben sich höchst regelmässig neue 
ein 5 deren Anfang stets eine längliche, schräge nach unten 
gemündete kleine Öffnung macht, worauf dann die abge- 
rundeten etwas vertieft sechseckigen Zellen folgen , deren 
halbrunden oder abgerundet dreieckigen Mündungen unterhalb 
der Mitte der Zellen liegen. Die bei anderen Arten dieser 
Gattung regelmässig zwischen 2 oder 4 Zellen liegenden 
Neben - Mündungen fehlen hier ganz und scheinen durch 
die kleineren Anfangszellen ersetzt zu werden, die unter 
einander regulär rautenförmig gestellt sind. Die flach kon- 
kave untere Seite zeigt auch dem unbewaffneten Auge ga- 
belig getheilte zylindrische Rippen, auf welchen man seihst 
bei der stärksten Vergrösserung keine Poren bemerkt. 

2. L. Münsteri ?iob. — Fast rund oder etwas länfr- 
lieh, Scliihl-förmig , flach konvex, 6 — 8^^ Linien im Durch- 
messer. Die umrandeten Zellen stehen schrägzeilig divergi- 
rend und strahlen ziemlich regelmässig von der Mitte nach 
der Peripherie aus. Jede Zelle bildet ein langes Sechseck, 
welches in der Mitte durch eine sparrenförmige Ripj-e 
queergetheilt ist, wodurch das dem Mittelpunkte zugekehrte 
Stück der Zelle eine rautenförmige Gestalt erhält , Hms 
auswärts gekehrte Stück aber eine sechseckige Figur bleibt, 
jedoch mit 2 einwärts tretenden Seiten. Beide Theile sind 
trichterförmig eingesenkt und haben eine fast kreisrunde 
Öffnung, so dass jede Zelle doppelt geoiündet ist. Die rau- 
tenförmigen Theile der benachbarten Zellen berühren sich 
mit den Spitzen, zwischen den benachbarten Sechsecken 
aber tritt eine längliche, geneigt nach auswärts gemündete 

19 * 



— 28S — • 

Nebenpore hervor. Die Zahl der Zellen und Nebenporen 
ist gleich. Die konkave Seite zeigt gedrängt liegende kurze, 
u^alzige Erhebungen mit abgerundeten Enden , welche an 
der Peripherie des Körpers gabelig getheilt sind, mit einer 
zwischenliegendcn länglichen Anschwellung. Poren sind 
nicht bemerkbar. 

3. L. mitra nob. ^ Tf. V, Fg. 11 a, b, c. — Die aus- 
gewachsenen Exemplare sind abgerundet , zuckerhutformig. 
Jüngere aber zugespitzt, halbkugelig, innen tief konkav und 
kreisrund, bis 2 Linien im Durchmesser. Die mehr breiten 
als langen, abgerundet sechseckigen, etwas vertieften Zellen 
liegen dachziegelförmig über einander in abwärts divergi- 
renden Reihen , zwischen welche sich bei Vergrösserung 
der Peripherie stets neue Reihen einschieben. Die halb- 
runden Mündungen liegen fast in der Mitte der Zellen, und 
auf den Längs- Seheidewänden treten zwischen je 2 Zellen 
(d. h. zwischen dem 2., 4., 6. Zellenpaare u. s. w.), länglich- 
runde, nach unterwärts gerichtete Nebenporen hervor, die 
so gestellt sind, dass sie unter einander schrägzeilig diver- 
giren. Am Rande sind ringsumher offene Zellen sichtbar. 
Die innere konkave Seite lässt nur bei starker Vergrösse- 
rung die Begränzung der Zellen bemerken ^ jedoch ohne 
alle Poren. 

4. L. (?semilunaris). — Die vorhandenen 26 Exem- 
plare, welche sich anscheinend in 2 Arten trennen, lassen 
mich in Ungewissheit , ob ich L. radiata, oder L. u r- 
ceolata, oder neue Spezies vor mir habe. — Die der L. 
urceolata scheinbar angehörenden kommen mit der Be- 
schreibung und Abbildung bei Goldfuss Xli, 7, am meisten 
überein, nur mit de:n Unterschiede, d;iss die Spitze niemals 
ein anhäui^endes Sandkörnchen zeiort oder zeigen kann, in- 
dem dei'gleichen in unserer Kreide nicht vorkommen, daher, 
wie ich kürzlich fand, diese Art mit ihi*er ganzen unteren 
Seite auf Belemniten u. s. w aufgewachsen vorkommt, — 
und das^ ferner an der konkaven Seite keine Poren be- 
merkbar «iind. Diese Stücke scheinen etwas abgerieben zu 



— 289 ~ 

seyn. Andere sehr schön erhaltene Exemplare sind theiU rund 
und napfförmig, theils lang und schildförmig konvex. Die 
Zellenreihen erheben sich walzi^; in ihren zwisclienliegenden 
Rinnen liegen regelmässig zwischen 4 Zellenspitzen kleine 
längliche, schlitzförmige Offnungen. Die Zellen sind schwach- 
gewölbt, und alle , auch die in der Spitze befindlichen , fast 
in der Mitte rundlich gemündet und durch halbmondförmige 
Rippen getrennt, deren Spitzen der Peripherie zugekehrt 
sind, so dass diese scharf gezackt erscheint. Die konkave 
Seite hat sehr hoch vortretende, gegabelte, walzige Rippen 
ohne bemerkbare Poren. 

Weitere Beobachtungen und Vergleichung mit vielen 
Exemplaren von L. radiata und L. urceolata, deren ich 
nur wenige besitze , werden darüber entscheiden können, 
ob ich diese letztbeschriebene Art mit Recht als neu auf- 
stellen darf. 

13. Orbitulites Lam. 

1. O. Crepiinii nob» — Kreisrund, scheibenförmig, 
mit scharfem Rande , von 1 — 4 Linien im Durchmesser, 
oben konvex, unten entweder platt-konkav oder konvex, kon- 
zentrisch geschichtet oder geringelt. Die rundlichen oder 
etwas eckigen feinen Poren stehen unregelmässig und ziem- 
lich gedrängt auf der oberen Seite. 

14. Lithodendron Schweigg. 

1. L. virgineum Schweigg. — Die vorhandenen Ex- 
emplare scheinen (nach Goldfuss' Bestimmung) junge Brut 
dieser Spezies zu seyn. 

15. FuQgia GoLDF. 
1. F. astreata Goldp. [?] 

IC. Turbinolia Lam. 

1. T. eioavata nob. — Hornförmig gekrümmt, kreis- 
rund oder etwas oval geöffnet, tief bis über die Hälfte der 



Länge, bei einigen Exemplaren weniger, ausgehöhlt; vertikale 
Höhe 1" 3'"; grösster Durchmesser 10'"; kleinster Durch- 
messer 9'"; 35^ — 36 breite , starke , feingekörnte Lamellen 
wechseln mit eben so vielen schmalen und feinen regelmässig 
ab, und korrespondiren mit den fein wellenförmig gekörnten 
äusseren Lüngsrippen dergestalt, dass der starken Lamelle 
eine ziemlich hoch vortretende, abgerundete, schmale 
Rippe, — der schwächeren Lamelle aber eine flache, etwas 
breitere Rippe gegenüberliegt. Diese verschiedenen Rip* 
pen sind besonders am unteren Ende scharf markirt und 
bis an die Spitze hinab bemerkbar, bei einigen Exemplaren 
verlaufen sie sich gegen das obere Ende hin gleich stark 
und breit; bei allen Exemplaren treten sie am Saume der 
Offnuno^ sanft abo^erundet etwas vor. — Nachbeschriebene 
Abänderungen dürften als Spielarten zu betrachten seyn. 
a. var. armafa. 

Diese in mehreren Exemplaren vorhandene Spielart ist 
etwas länger, dünner und stärker gekrümmt und auch etwas 
mehr oval geöffnet. Die Rippen w^echseln wie bei der vo- 
rigen , doch haben die schmäleren einen scharfen Kiel und 
treten am Mündunossaunie als scharfe Dornen vor. Die 
Rippen sind durch eine wellenförmige Queerstreifung unter 
einander verbunden, w^elche als W achsthum-Ringe fast über 
den ganzen Stamm bemerkbar sind. In unregelmässigen 
Abständen treten die Rippen als dornartige Höcker nebst 
der verbindenden Queerstreifen ringförmig um den Stamm 
scharf hervor, indem der Becher über jedem dieser Ringe 
anfänglich etwas eingeschnürt ist und erst bis zum nächsten 
Ringe seine früher oder eine etwas grössere Weite erlangt. 
An einem der Länge nach gespaltenen Exemplare sind die 
Zwischenräume der Lamellen durch Queer- Scheidewände, 
welche mit den äusseren Ringen korrespondiren , in lange 
schmale Fächer getheilt , welche diese Varietät als reine 
Spezies bezeichnen würde, wenn sie bei allen Exemplaren 
konstant wären, die indess keine Untersuchung ihres inneren 
Baues gestatten, indem sie mit Feuerstein - Masse angefüllt 



— 291 — 

sind. Bei stflrker Vergrösserung erscheinen zwischen den 
gekörnten Rippen noch ganz feine Rippchen, welclie mit 
einer einfachen Reihe zarter Körnchen besetzt sind. 

ß. var. torquata. 

Diese nur in einem grossen Bruchstücke vorliandeiie 
Spielart iässt auf einen , dem vorigen ähnlichen Körper 
schliessen. Sehr breite und ganz schmale, schwach gekörnte 
Rippen wechsein regelmässig ab, jedoch haben die 1. , 3., 
5. u. s. w. der breiten Rippen ein schraubenförmig gedreh- 
tes Ansehen. 

y. var. subgranulata. 

Der Körper ist sehr kurz und weit geöffnet, vollkom- 
men verkehrt konisch und der Fuss stark gekrümmt. Die 
Lamellen sind so wie die gleichbreiten Rippen nur spär- 
lich gekörnelt. 

2. T. intermedia v. Münst., Goldf, XXXVII, 19. — 
Das eine vorhandene Exemplar, welches von der angeführten 
Abbildung nur durch eine etwas mehr scharfkantig zusam- 
mengedrückte Form abweicht, stammt von Rügen; es wurde 
angeblich in der Kreide gefunden, welches ich jedoch nicht 
verbürgen will, da dasselbe mehr das Ansehen der Körper 
aus den jüngeren Formationen hat. 

17. Aulopora Goldf. 

1. A. dichotoma Goldf. LXV, 2. 

2. A. ramosa noh, — Sehr zart fadenförmig, gewöhn 
lieh ohne bemerkbare Anschw^ellungen ^ nur selten gegen 
die Mündung hin etwas erw^eitert, fast immer nur einfacli 
verästelt, selten netzförmig verwebt, bildet sie Überzüge 
auf allerlei Körpern , am häufigsten auf Belemniten. Die 
Röhrchen proliferiren hart oberhalb der runden oder läng- 
lich-ringförmig angeschwollenen Mündungen entweder seit- 
wärts einfach, oder gabelig noch beiden Seiten. 



— 21)2 — 

18. Glauconome Goldf. 

1. Gl hexagona (?) v. ÖIünst., Goldf. XXXVI, 8. — 
Obgleich die vorhandenen Exemplare mit der angeführten 
Abbildung Ähnlichkeit haben ^ so bleibt mir doch einiger 
Zweifel, ob sie zu dieser Art gehören. 

2. Gl. matrona noh. — EtvTiis breitoedrückte Stamm- 
chen , selten rechtwinkelig- gabelig getheilt. Die Stellung 
der sechseckigen ziemlich hoch umrandeten Zellen ist ge- 
radzeilig. Die längUchrunde , weitgeöffnete , gewöhnlich 
ßchwachumrandete Mündung liegt in der Mitte des Sechs- 
eckes, zuweilen ein wenig höher; selten befindet sich ober- 
halb derselben noch eine zweite Öffnung. Die Zahl der 
Längsreihcji wechselt zwischen 6 und 10, und liegen dem- 
gemäss 3 — 5 Zellen in einer Ebene. 

3. Gl. \\vgo nah. — Schlanke, fast zylindrische Stämm- 
chen 5 selten im rechten Winkel gabelig verästelt. Die 
trichterförmig versenkten, länglich - birnförmigen Zellen, in 
deren Mitte sich die länglich-geschlitzte Mündung befindet, 
stehen gedrängt und schrägzeilig divergirend , je S — 11 in 
einer Ebene, so dass sich IG — 22 abwechselnde Längsrei- 
hen bilden. 

4. Gl. undulata nob, , Tf. V, Fg. 12 a, b. — Feine 
zylindrische Stämmchen, mit S — 10 abwechselnden Zellen- 
reihen, welche durch abwärts laufende, wellenförmige Rip- 
pen gebildet werden, zwischen denen die länglich elliptischen, 
oben scharf zugespitzten, unten etwas abgestumpften Zellen 
liegen, die in der oberen Spitze eine kreisrunde scharfum- 
randete Münduno haben. 

5. Gl. pyriformis nob, — Schlanke, walzige Stämm- 
chen, mit 10 abwechsehnlen Längsreihen grosser hochum- 
randeter birnförmiger Zellen, in deren oberem Ende die 
mit zartem Rande umsäumte halbrunde Mündung liegt, 

6. Gl. spiralis WöJ., Tf. V, Fg. 13 a, b. — Schlanke, 
sechsseitig-prismatische Stämmchen. Die elliptischen, sehr 
langen, schmalen, mit einer Ilachen Leiste umgebenen Zellen 



— 293 — 

stehen in einer doppelten Spirale dergestalt, dass dieje- 
nigen der einander gegenüberliegenden Flächen mit einan- 
der korrespondiren. In der oberen Spitze der Zelle 5 in 
einer mit den Randlersten zusammenhängendenj abgerundet- 
dreieckigen Anschwellung belinden sich eine trapezenförmige 
grössere und nahe darüber eine dreieckige kleinere Mündung. 

7. Gl. elliptica 7iob., Tt Y, Fg. 14 a, b. — Feine 
zylindrische Stämmchen mit 8 abwechselnden Reihen hoch- 
umrandeter, in ihrer ganzen Weite geöffneter Zellen, welche 
gedrängt an einander stehen und auf den Uueer-Scheide- 
wänden eine kleine Nebenpore zeigen, die jedoch nicht alle- 
mal geötfnet ist. 

8. Gl. bipunctata nob. — Starkes^ fast walziges, ga- 
belig verästeltes Stämmchen. Die kreisrunden Mündungen 
lieofen in einer sich rechts um den Stamm mehrfach win- 
denden Spirale und bilden 11 Längsreihen, welche durch 
breite Zwischenräume getrennt sind, auf denen eine paarige 
Reihe von Punkten im Zickzack so gestellt ist, dass die 
Mündungen von 6 Punkten umgeben scheinen. Das ein- 
zige vorhandene, zwar etwas abgeriebene, aber dennoch 
sehr bezeichnende Exemplar zeigt keine Umrandung der 
Mündungen. 

9. Gl trifaux nob,, Tf. V, Fg. 15 a, b. — Schlanke 
walzige Stämmchen mit 8 abwechselnden Reihen langer, 
abgerundeter, fast sechseckiger, gedrängt stehender, schwach 
konvexer Zellen, welche ganz oben queergeschlitzt, oberhalb 
der Mitte rundlich und von der Mitte abwärts längsge- 
schlitzt, somit dreifach gemündet sind. 

10. Gl. prismatioa nob, — Sechsseitig -prismatische, 
sehr feine Stämmchen mit glatten Flächen. Die [runden 
Mündungen treten in bedeutenden und ungleichen Zwischen- 
räumen, ringförmig aufgeschwollen, aus den Flächen hervor. 

Am Schlüsse dieses Abschnittes muss ich noch zweier 
problematischer Körper erwähnen, welche der Kreide- 
Formation angehören. 



~ 294 — 

1) Klapper-Steine« 

Sie werden ziemlich häufiof anter dem GeröUe der 
Rügen'schen Strandufer, namentlich bei der bekannten Ufer- 
spitze und vormaligen Götzenburg Arcona gefunden, beste- 
hen aus Feuerstein, sind fast immer kugelrund und variiren 
zwischen der Grösse einer starken Wallnuss und der eines 
massig grossen Apfels. Die äussere Fläche ist glatt abge- 
rieben und zeigt keine Spur von Struktur; nur einige un- 
regelmässig vertheilte röhrenförmige Kanäle kommuniziren 
mit der inneren Aushöhlung, in welcher man beim Zerschla- 
gen des Steines einen kugeh'unden oder etwas eckigen 
Körper findet von etwa 6 — 10 Linien im Durchmesser, des- 
sen sehr rauhe zackige Oberfläche anscheinend aus einem 
Fasergewebe besteht, welches aber in Feuerstein -Masse 
verwandelt und desshalb schwer zu erkennen ist. Zwischen 
diesem Körper und der äusseren Schaale liegt eine dünne 
Kreideschichte, die beim Rollen des Steines in der Meeres- 
Brandung allmählich vom Wasser aufgelöst und durch die 
Kanäle herausgespült , und somit der innere Körper frei 
wird und in der Hülle klappert. Von diesen Steinen, deren 
nähere Untersuchung und Bestimmung ferneren Beobachtun- 
gen vorbehalten bleibt , fand ich erst ein Stück in der 
Kreide selbst, welches aber erst dann klapperte, als ich in 
die Röhrenkanäle Säure goss und so die innere Kreide« 
schichte auflöste *). 

2) Pudding-Steine. 

Sie bestehen wie die vorigen aus Feuerstein, sind ring- 
förmig gestaltet, 12 — IS Zoll im Durchmesser und S — 10 
Zoll hoch und gleichen einem sogenannten Formkuchen 
(Pudding) oder einem riesenhaften Cidariten am meisten. 
Sie sind innen und aussen glatt und haben nur einige irre- 
guläre Höcker und Vertiefungen ; die durchgehende runde 
Öffnung ist in der Regel so gross, dass man die Faust hin- 
durchstecken kann. Ungeachtet einiger Unregelmässigkeiten 



*) Wahrscheinlich rühren diese Köq)er von Echiniden her? Bk. 



— 295 — 

siud sie im Allgemeinen doch ganz gleich gebildet, und es 
ist augenscheinlich, dass nicht der Zufall, sondern wahr- 
scheinlich irgend ein monströses Weichthier die Veranlas- 
sung zu ihrer Bildung gab. Diese Steine werden nicht 
selten am Ufer der Stubnitz gefunden, wo sie bei den im 
Frühlinge so häufigen Lferstürzen mit herabgekommen und 
vom Wasser aus der Kreide herausgewaschen sind. Die 
Fischer der benachbarten Dorfschaften benutzen sie als 
Ankersteine für kleine Böte und auch beim Ausstellen der 
grossen Härings - Netze ; in den Fischerdörfern Crampas^ 
Sassnitz und Lohme sind sie in Menge zu sehen. 



KrhlUrung- iler Abbildung-en» 

Tafil IV, 

?g. l, Gorgonia carinata, S. 262, a ein Zweig {, b ein Stückchen 
5iiial vergiüssert. 

„ 2, Eschara irregularis, S. 264, a von der Seite und im Queer= 
scliuitte, b vergrössert. 

», 3, Eschara eiegans, S. 265, a natürl. Grösse, b der Queer- 
schnitt, c vergrösserte Stelle der Oberfiäehe , d vergrösserter 
Läiigendurchschnitt, e vergrösserter Queerschnitt. 

» 4, Eschara marginata, S. 266, a natürl. Grösse, b Oberfläche 
vergrössert. 

„ 5, Eschara a mphiconica, S. 268, a natürl. Grösse, b ver- 
grössert von der Seite, c dessgi. von oben. 

„ 6, Cellepora elliptica, S. 268, a natürl. Grösse, b vergrössert» 

H 7, „ tripunc tat a, S. 268, a natürl. Grösse, b ver- 

grössert. 

y^ 8, Cellepora lyra, S. 269, a natürl. Grösse, b lOmal ver- 
grössert. 

„ 9, Cellepora pavonia, S. 270, a natürl. Grösse, b vergrössert. 

» 10, „ crepidula, S. 275, a natürl, Grösse, b Rückseite, 

c das erste Stück 5mal vergrössert. 

,) 11 5 Cellepora in eis a , S. 275, a natürl. Grösse, b offne und 
verschlossene Zellen vergrössert. 

,, 12, Cellepora hexagona, S. 276, a natürl. Grösse, b vergrös- 
serte Zellen, c stärker vergrössert. 

Tafel V. 
yy 1, Cellepora convexa, S. 277, a natürl. Grösse, b vergrössert, 
«2, „ labiata, S. 278, a natürl. Grösse, b offne und 

geschlossene Zellen vergrössert. 



— 296 — 

Fg. Zy Cellepora pentasticha, S. 280, a natüil. Grösse^ bcd 
6inal vergrössert von oben, unten und der Seite. 

„ 4, Ceriopora dichotoma, S. 282, a natürl. Grösse, b vergrössert. 

M 5, ty annulata, S. 284, a natürl. Grösse, b 6mal grös- 

ser, c und d Durchschnitte bei a und ß, 

yy 6,CerioporayeIata,S. 285, a natürl. Grösse, b 6mal ver- 
grösserte Stelle. 

yy 7, Ceriopora Roemeri, S. 285, a und b dessgl. 

„ 8, yj rosula, S. 286, a natürl. Grösse, b und c von 

oben und unten 6fach vergrössert, d Queerschnitt. 

yy 9y Ceriopora nuciformis, S. 286, a natürl. Grösse, b vergrös- 
serte Stelle. 

„ 10, Lunulites Goldfussii, S. 287, ab natürl. Grösse von oben 
und neben, c Zellen lOfach vergrössert. 

yy 11, Lunulites mitra, S. 288, natürl. Grösse a von oben, bc 
von der Seite, zweierlei Individuen. 

^ 12, Glnuconome undulata, S. 292, a natürl. Grösse, b Gfach 
vergrössert. 

yy 13, Glauconome spiralis, S. 292, a und b dessgl. 

^ 14, „ elliptica, S. 293, a und b dessgl. 

„15, „ trifaux, S. 293, a und b dessgl. 



Eine zweite fossile Art der Hirsch-Gattung 
aus dem Rheine^ Cervus priscus. 



von 

Herrn Dr. J. J. Kaip. 



Hiezu Tafel III. 



Vor wenigen Wochen habe ich (Jahrb. S. 168) nach dem 
im Löss bei Bensheim gefundenen Geweih -Fragmente eine 
Art, dem Cervus Elaphus am nächsten stehend, aufgestellt, 
und schon erhielt ich ein fast vollständiges Geweih aus dem 
Rhein ^ das meine Vermuthungj als könnte noch eine zweite 
Art in dem Diluvium Deutschlands vorkommen^ bestätigt. 

Welche Zitate des Cervus Elaphus fossilis jedoch 
dieser oder der ersten Art zukommen, wage ich nicht zu ent- 
scheiden, da mir von denen, welche ich nachschlagen konnte, 
keine Belehrung zum Unterscheiden zu Theil wurde. Sollten 
sich in England die von Cüvier zitirten Geweihe noch in 
Kabineten befinden, so würde es der Mühe lohnen, sie mit 
den hier abgebildeten zu vergleichen, um zur Sicherheit zu 
gelangen, ob sie dem lebenden Edelhirsch oder diesen Arten 
angehören. 



— 298 — 

Ich habe diese Geweihe Tf. III, Fg. 1 von vorn. Fg. "1 
die rechte Geweihhälfte , und Fg. 3 den Hinterkopf in y^ 
der natürlichen Grösse dargestellt. Diese Grösse wählte 
ich desshalb, weil alle von CuviER gegebene Geweihe die- 
selbe Verkleinerung haben. 

Ich vergleiche das Geweih mit einem kolossalen Ge- 
weih eines Edelhirsches, Tf. 11, welches an Stärke 
dem zu beschreibenden nichts nachgibt. Die Kopftheile 
konnte ich leider nur mit einem Kopf eines Acht - oder 
Zehn Endners vergleichen. Wünschenswerth wäre die An- 
gabe der Dimensionen von einem Schädel, wie der war. von 
welchem ich das Geweih abbildete. 

Die Hauptunterschiede, die das fossile vom lebenden 
darbietet, sind folorende : 

1) Hat es 4 Sprossen unterhalb der Krone statt 3, 
wovon Fg. Sa, b, c denen des Edelhirsches entsprechen 
und d, die dritte, die supernumeräre ist. 

2) Ist der Wurzeltheil der Krone Fg. 1 von d bis b ein 
Drittel der Länge der Stangen; bei C. Elaphus die Hälfte. 

3) Stehen beide Stani>en verhältnissmässig: mehr noch 
als beim Damhirsch auseinander, und die Entfernung Fg. 1 
von a bis b ist fast um 1' Par. beträchtlicher, als beim 
Edelhirsch. 

4) Ist das ganze Geweih bis zur letzten Sprosse von 
üben nach unten zusammengedrückt und am unteren Drittel 
oben flach, schief nach vorn abfallend und unten abgerundet 
nach hinten ist der Durchmesser bedeutender als vorn, 
wie man am Durchmesser Fg. 4 und verglichen mit dem 
vom Edelhirsche *) Fg. .5 sieht. 

Weniger in die Augen fallende Verschiedenheiten ge- 
ben sich aus den Dimensionen. An dem Geweih bemerkt 
man noch, dass die dritte Sprosse der linken Stange höher 
als die der rechten Stange steht. Die 2 untersten Sprossen 
verrathen eine Richtung nach unten; sie sind bei weitem 



'; Dieser Durclmicsscr ist 0;190 von dem Roscnkiau/. g^enonimen. 



— 299 ~ 

weniger kräftig als die entsprechenden vom Edelhirsch; eben- 
so ist die 3» supernumeräre sehr kümmerlich entwickelt. 
Selbst die 4. (die 3. dea Edelhirsches) lässt sich an kräftiger 
Gestalt nicht mit der des Edelhirsches vergleichen. Es 
scheint demnach, dass sämmtliche Sprossen durch die Ent- 
wickelung der supernumerären an Kraft und Grösse ver- 
loren haben. 

Über die Bildung der Krone, die weniger kräftig ge- 
bildet als die des Hirsches gewesen zu seyn scheint, lässt 
sich vorderhand nichts sagen. 

Die Stirn ist gewölbter als beim Edelhirsch. Das Hin- 
terhaupt ist hinter dem Geweih vertieft und mit 4 Narben, 
im Quadrat gestellt , versehen , wovon die 2 vorderen die 
tiefsten* An der queeren Crista erhebt sich dasselbe wieder. 
Der Winkel, den das Stirnbein mit dem Hinterhaupt bildet, 
beträgt 113<> — 114^, bei Elaphus 123^; er ist demnach 
spitzer als der von Elaphus *), 

Cervus 
priscus elaphus. 
Dimensionen an Fg. 1. 

Von dem Winkel der obersten Sprosse a bis b 1 ,005 . 0,700 

Von dem Winkel der Kronsprosse c bis d 1,105 . 1,000 

» » » yy 3. Sprosse e bis f . 0,530 

» „ » »2. » m bis n . 0,310 . 0,320 

» » » »1. „ o bis p . 0,195 . 0,200 

Länge der Stange Ä in gerader Linie 

von c bis g 0,750 . 0,700 

Länge der Stange B in gerader Linie 

von d bis i 0,790 . 0,715 

Durchmesser der Höhe der Stange in 0,190 

von dem Rosenkranze 0,053 . .... 

Durchmesser der Länge der Stange 0,190 

von dem Rosenkranze 0,066 . 0,055 



•> ich bemerke jedoch nochmals , dass ich nur Schädel von Acht- 
bis Zehn-Eüdnern zur Vergleichung habe. 



«. 300 — 

Durchmesser des Rosenkranzes von g bis h 0,080 0,086 

>, yy Rosenstockö von g bis h 0,056 . 0,058 

Breite der Stirn von k nach 1 • . . . Ojlöö . 0,140 
Entfernung der beiden Rosenstöcke unter 

dem Rosenkranz 0,075 . 0,060 

Fg. 3. 
Breite des Hinterhaupts über dem Pro- 
cessus mastoideus von a nach b . 0,155 . 0,116 
Höhe des Hinterhaupts von c nach d . . 0,092 . 0,071 

Fg. 2. 
Länge des Os basilare 0,101 . 0,071 

Obpleich dieses Geweih durch seine Charaktere sich 
wesentlich von dem des Edelhirsches unterscheidet und 
demnach sicher fossil ist, und obschon es an der Zunge 
klebt, so gewann ich doch durch eine Behandlung mit 
Salzsäure eine reichliche Quantität Gallertejaus einem kleinen 
Fragment desselben. 

Schliesslich glaube ich noch bemerken zu können, dass 
ich die Edelhirsch - Geweihe der deutschen Knochenhöhlen, 
deren Arten überhaupt früher oder später alle im Diluvium 
ausser den Höhlen sich ebenfalls finden werden, zum Theil 
für identisch mit den hier beschriebenen zwei Arten: Cer- 
vus primigen ins und C. priscus halte, wenn nicht 
noch glücklichere Auffindungen uns belehren, dass noch 
mehr Arten existirt haben. 



Briefwechsel 



Mittheilungen an den Geheimenrath v, LeonhaRd 

gerichtet. 

Quadeloupe y Calvo, 30. Juuius 1838 
(Mexico 23^0 N. Br. *). 

Die hiesige Erz-Lagerstätte ist erst vor 2^ Jahren entdeckt worden, 
hat aber dennoch schon so viel Menschen angelockt, dass man wahrhaft 
überrascht wird , nach einer Stägigen Reise durch völlige Wildniss , in 
welcher SchifFszwieback, Oliven, Käse und die Ergebnisse der Jagd 
den Reisenden ernähren müssen , in einen eben erst entstandenen Ort 
zu gelangen, wo durch schlecht schliessende Thüren und Fenster ohne 
Glas eine reiche Auswahl der schönsten chinesischen und europäischen 
Waaren hervorblickt, und wo man in aus Lehm und grünem Holze er- 
bauten Häusern mit treflPlichen Gerichten, Weinen aus Bordeaux und 
vom Rhein, mit Ale aus England und Oliven von Sevilla beim Schein 
Nordamerikanischer Spern)aiichter bewirthet wird. 

Der hiesige Haupterzgang, welcher solche Wunder hervorgerufen 
hat, ist aber auch wirklich höchst wichtig und zugleich geognostisch 
interessant. Ein 3 — 6 Lachter mächtiger Kamm ragt als sein Ausge- 
hendes aus einem Porphyr - Rücken hervor, der auf beiden Seiten von 
Schluchten eingefasst ist. Die Länge dieses Kammes beträgt 400 Lach- 
ter und auf diese ganze Erstreckung sinkt er täglich mehr unter den 
Schössen der Bergleute zusammen. Erze unter 1 Mark Silber mit ^ 
bis 1 Loth Gold in 300 Pf. (d. h» Ausbringen) werden über die Halde 
gestürzt. Man scheidet gewöhnlich : 

1) Erze mit 1 — 3 Mark Silber J. ^ ... ,, .^ , ^ t »» 

(in 300 Pf., alle mit i — 1 Loth 
l\ '' »3-4 „ „ \^^^ ^^^ ^^^^^ 

Die Zugutemachung kostet jetzt: durch Amalgamation ungefähr 8, 
durch Schmelzung 50 — 60 spanische Thaler (pro 300 Pf.?). Um den 
Schmelzprozess besser zu ordnen, bin ich 350 Leguas von Mexico hierher 



' ) Durcli Herrn Dr. B. Cotta gefälligst für das Jalirbuch mitgetheilt. 
Jahrgang 1839. 20 



— 302 -^ 

geritten, Erze sind in grosser Menge vorhanden , doch nach der 
Teufe geringer als an der Oberflärhe. Es sind besonders : Glaserz, 
Rothgiiltigerz , Fahlerz, gediegen Silber, gediegen Gold, Kupferkies, 
Eisenkies, etwas Bleiglanz und Blende. In den Amalgamations - Rück- 
ständen hat man auch kleine Titaueisen-Krystalle aufgefunden, welche 
4—8 Loth goldhaltiges Silber (in ?) enthalten. Sollte sich dieser Me- 
tall-Gchalt auch im Titanit des Syenites wieder finden? Das gediegene 
Gold findet sich hier übrigens nur in den unkrystallisirten Fossilien, 
namentlich im Quarz oder mit bleiischen Erzen gemengt. An beson- 
deren Mineralien enthält der Gang noch Spheu und wahrscheinlich 
auch Apatit. 

unser Gang geht übrigens nur stellenweise zu Tage aus. Es fin- 
det sich hier nämlich über dem Erzporphyr (aus Felsit mit Quarz und 
Feldspath-Krystallen bestehend, zuweilen Grünstein-artig und Epidot- 
baltig) ein zweiter Porphyr, welchen ich zur Unterscheidung Porphyr 
von Quadelupe nennen will, da ich ihn hier zum ersten Mal gesehen habe. 
Dieser enthält wenig Feldspath , aber viele Quarz-Krystalle und dunkle 
Glimmer-Blättchen 5 er verwittert leicht und bildet einen unfruchtbaren 
Boden. Er bedeckt den grössten Theil der Gegend und , nur wo er 
fehlt, findet man Erzgänge, zuweilen auf ganz kleinen Räumen. 

Interessanter wird die Gegend einige Leguas westlich von hier. 
Quadelupe liegt in 23^° N. Br. und 10,500 Fuss über dem Meere , Du 
kannst Dir also denken, welch einen Abhang man herunter muss , um 
nach dreistündigem, etwa noch 500 Fuss ansteigendem Wege in 2 
Stunden die Tiefe einer Schlucht zu erreichen , wo wilde Wallnüsse, 
Citronen, Yuccas und Bambus wachsen. Diese Schlucht, St Jose ge- 
nannt, werde ich als ein grosser Verehrer der Bärenjagd im Oktober 
auf 8 Tage besuchen und dann näher kennen lernen. Für jetzt gebe 
ich Dir hier nur ein ungefähres Profil. 




S. = Syenit in Grünstein-Porphyi überpciieiid. 

Gr. =1= Granat, verhältnissmässig viel zu mächtig gezeichnet, in Wirk- 
lichkeit etwa ^\ Fuss mächtig. 

K.K.=: Körniger Kalkstein, weiss, massig, an der Grunze von Granat 
durchzogen. 



— 303 — 

K. ^tffi Kalkstein, dünn geschichtet, grau, unrein. 

g, K. == Ein älinlicher Kalkstein, dessen Schichtung selir gestört, 

theils steil, theils wagrecht gestellt ist. 
K. ü. G. = Kalkstein mit Grünstein wechselnd. 

Der Kalkstein enthält ziemlich viele Versteinerungen •'). Bei dem 
Dorfe Simon fand ich ein 7 Fuss langes, 2^ Fuss dickes Stück Kalk- 
stein mitten iui geschichteten Grünstein, welches innen dicht, gegen 
aussen krystalh'nisch körnig und zuletzt von einer grünen Granatrinde 
umgeben ist. 

Ich mnss nun noch von dem Cerro del Mercado bei Burango er- 
zählen, der nach so vielen mühseeligen Geschäftsarbeiten zuerst wieder 
ein lebhaftes Interesse für Geognosie in mir erweckte. Dieser merk- 
würdige Berg besteht in seiner ganzen Masse aus Magneteisenstein, 
stellenweise mit Eisenglanz , Brauneisenstein, Thoneisenstein , etwas 
Quarz und Kalkspath gemengt. Er erhebt sich \ Stunde nordöstlich 
von Durango etwa 300 Fuss über die westlich und südlich ihn begrän- 
zende Ebene, gegen 0. und N. ist er nur durch eine Schlucht von dem 
bald hoch ansteigenden Gebirgsrücken getrennt. Sein aus 0. nach W. 
streichender und über 2000 Fuss langer Rücken besteht aus schwarzen 
schroff aufragenden Magneteisen -Felsen. Das Gestein ist meist derb; 
Klüfte und Drusenräume sind jedoch mit oktaedrischen Krystallen be- 
deckt, die zuweilen 1 Zoll Durchmesser erreichen. Am östlichen Ende 
des Berges findet man stark veränderte zersetzte Bruchstücke des da- 
neben anstehenden Felsit- Porphyrs in dem Magneteisenstein, welcher 
sie fest umschliesst. Die Gränze zwischen Magneteisenstein und Por- 
phyr scheint überall ziemlich senkrecht niederzusetzen; deutliche Kontakt- 
Einwirkungen nimmt man (mit Ausnahme jener Bruchstücke) an keinem 
der beiden Gesteine wahr, wenn nicht vielleicht eine gewisse Gesteins- 
schicht dafür zu nehmen ist, welche am südöstlichen Abhänge des Berges 
unweit der Gesteinsgränzc durch bergmännische Arbeiten aufgeschlossen 
worden ist. Diese Schicht besteht aus Chlorit und Epidot und enthält 





*) Welche nach den im Briefe beigefiiglen Skizzen wahrscheinlich de» (icschlrch 
'°rii Astraea und laoceinmus angehöien. !>. C 



— 304 — 

eine Menge Nuss- bis Faust-grosser runder Porpliyrknollon, welche einen 
unregelmässigen Kern von Cliaicedon , Quarz , Halbopal und Hyalith 
enthalten, etwa wie in voranstehenden Figuren *). 

Emil Schleidek 



Schleswig, im Dezemb. 1838. 

Ich muss noch einige Worte über Ihren Ausdruck „Dünen" sagen, 
weil wir mit einem Worte hier zwei ganz verschiedene Begriffe verbinden. 
Dass meine engere Bezeichnung die richtigere ist, will ich damit nicht 
sagen, von der Sache kann ich Ihnen aber doch etwas erzählen, da ich 
eine Dunenstrecke von 6—8 Meil., welche von Hum über Sylt-Amrom 
und Eiderstedt sich ausdehnt, zu Fuss durchwandert habe. 

Eine Landes-Erhöhung, die aus grobem Sand, Lehm, Gerolle u. s. w. 
besteht, nennen wir einen Sand- oder Lehm -Berg, und ein solcher 
Hügel liegt fest auf seinem Platz, mit Ausnahme des Wenigen, was 
etwa Regen oder Quellen davon abspühlen. 

Eine Düne dagegen besteht nur allein aus ganz fein geriebenem 
Saud, ohne Lehm, ohne Konglomerat, und ist beweglich. Zwar 
kann die Oberfläche derselben bedeckt oder gebunden werden ; wo aber 
irgend der Wind sie fasst, jagt er sie auf, wo dann die feinen Partikeln, 
gegen die Sonne gesehen , wie schillernder Reif in der Luft zittern. 
Angefeuchtet ballt dieser Staub sich fest zusammen, und kann dann 
durch hinzutretendes Eisenoxyd zur Ahlerde oder zu Eisenstein werden. 
Im trocknen Zustande aber und ohne Bindemittel wandert er vor jedem 
Luftzuge. 

Die oben erwähnte Dünenstrecke ist (nach Augenmaas) 80 — 100 
Fuss hoch, hie und da j oder ^ Meile breit und lauft in ziemlich paral- 
lelen Reihen fort. Auf der Westseite, wo das Meer sie fortwährend 
beunruhigt, wandert sie daher landeinwärts. Durch die Erschütterung 
der anschlagenden Brandung, verbunden mit dem dort gewöhnlich von 
der Seeseite kommenden Wind, fliegt der Dünensand oder Staub über 
die Höhen, und senkt sich an der Binnenseite nieder, so dass die Düne 
ungefähr ihre Grösse behält, aber an der Binnenseite gewinnt, was sie 
an der See - oder Wind-Seite verliert. Der Niederschlag an der Bin- 
nenseite ist ungefähr auf einen Zoll jährlich anzuschlagen, wenn nicht 
ungewöhnliche Umstände die Wanderung beschleunigen. Hier ist also 
durchaus kein fester Kern zur Bildung erforderlich, und der grössere 
Theil von Sylts Dünen liegt vielleicht jetzt schon auf schönem Marsch- 
boden. Ich besuchte auf meiner Wanderung in Handtrum (Sylt) einen 
Landmann , der damals das letzte Haus eines eliemals blühenden wohl- 
habenden Dorfes bewohnte , welches von Meer und Dünen gedrängt. 



*) Unverkennbar sclieint die Ähnlichkeit zwischen diesen Porphyrknollen und den 
porphyrischen Kugein, welche bei Zwichau (in Sac/tseti) im Pechsteiu liegen, in 
ihrem Innern ebenfalls unregclmässige Ch.ilcedon-Pcirtie'a einschliessend. B. C. 



— 305 — 

von der Erde verschwunden war. Er trat mit mir an den Strand und 
zeigte mit der Hand 40—50 Schritte in die See hinaus, wo hohle to- 
bende Wellen auf eine bedeutende Tiefe schliessen liessen , und sagte: 
„dort stand die Kirche unseres Dorfes , wo ich getauft bin ; ich war 
aber noch ein Knabe, als sie abgebrochen werden musste. Hieher. wo 
wir jetzt stehen, ward sie aufs Neue erbauet, das war wohl nicht weit 
genug, unsere Väter wollten aber nicht gern ihr Dorf verlassen. Auf 
diesem Platz (die Wellen bespühlten unseru Fuss) bin ich mit meiner 
Frau getrauet; — meine Kinder werden schwerlicli eine Heimath be- 
halten , denn wenn die Düne bis ans Wasser gekommen ist (das Haus 
lag nämlich auf einer Landenge und er zeigte nach der entgegenge- 
setzten Seite), wird wohl die nächste hohe Fluth hier durchreissen und 
Alles wegspühlen." 

Es lag etwas sehr Trübes in dieser Darstellung! 

Einen seltsamen Anblick gewährt es , wenn man auf den Höhen 
dieser Dünen die Stellen überschauet, die nicht benarbt sind; man 
sieht ein plötzlich erstarrtes wogendes Meer: so hat der Wind mit dem 
leichten Sande sein Spiel getrieben; — tritt man aber darauf, so sinkt 
man gewöhnlich einige Fuss tief hinein. 

V. S *). 



Jaffa^ 10. Dezemb. 1838. 

In einer Skizze meiner Reise vom Sinai nach Palästina^ welche 
ich der Redaktion der Augsburger allgemeinen Zeitung einsandte, wer- 
den Sie einiges Interessante über die Lage des todten Meeres finden, 
was unter Andern auch als ein ausführlicher Nachtrag zu den, in dem- 
selben Blatte vorläufig mitgetheilten Beobachtungen des Hrn. Hofrathes 
v. Schubert dienen mag. Ich kann unmöglich begreifen , wie denn 
die auffallend tiefe Lage des todten Meeres unter dem Niveau des 
grossen Meeres den Reisenden so lange entgangen ist, — wie man 
so viele Vulkane daselbst sehen kann, wo keine oder nur ganz lokale 
Ausbrüche sind, — wie man die Gegend des todten Meeres die abscheu- 
lichste, von organischen Wesen ganz entblöste nennen kann, da doch 
kaum i St. von der Küste, in den schönen Auen des Jor^Jöf/i -Thaies 
sich die herrlichste Jagd auf Wildschweine, Hühner, Hasen u. s. w. 
findet und die Berge, welche den grossen Salzsee umgeben (zu einem 
Meere ist er denn doch etwas zu klein) , gar nicht ohne pittoresken 
Ausdruck sind. Da in Jerusalem heuer bereits zum Zweitenmale die 
Pest herrscht und ich mich längere Zeit daselbst aufhielt, so bin ich 
nun hier in Quarantaine, werde aber bereits übermorgen nach Nazaretk 



*) Durch Herrn Minister von Struve in Hamburg für das Jahrbuch gütigst nütt;( 
theiit. Leonhard. 



— 306 — 

und von dort an den See bei Tiberias ^ das galiläische Meer genannt, 
abgehen 5 um die Lage dieses zweiten Bassins , welches der Jordan 
erfüllte, zu bestimmen. Von dort werde ich nach Bairut reisen und 
nach Alexandria zurückgehen , um meine Rückreise nach Kuropa an- 
zutreten. Ich werde Ihnen eine Skizze dieses letzten Theils meiner 
gegenwärtigen Reise für ihr Journal mittheilen. 

Nazareth, 17. Dezemb. 1838. 
Von Jaffa zog ich längs der schönen Ebene hin, die sich zwischen 
der Küste und den Bergen von Samaria und Judäa über 40 St. von der 
Arabischen Wüste bis zum Gebbel Karmel erstreckt und die eigentlich 
den Namen Falästina, Phalästina führt, woraus man Palästina machte. 
Diese Ebene ist wirklich ein gelobtes Land und könnte auch ein ge- 
segnetes seyn , wäre sie in andern Händen. Tiefgründiges Kulturland 
deckt hier die Fels -Ablagerungen , die ohne Zweifel der Kreide ange- 
hören; denn weiter im Innern hat man die Jurakalk-Berge von Samaria^ 
die nördliche Fortsetzung derer von Judäa, vor sich, und an der Küste 
beobachtete ich bei Jaffa jüngsten Meeressandstein mit Muschelbänken 
wechselnd. Am Dorfe Gegun, wo man sich bereits der Bergkette sehr 
nähert , welche sich unter dem Namen Gebbel Karmel von Samaria 
aus bis zum Mittelmeere erstreckt, wo der berühmte Berg Karmel 
deren Vorgebirge bildet, sieht man auch die obere, weisse Kreide zu 
Tage gehen und bedeckt von einer, wahrscheinlich tertiären Nagelflue, 
vielleicht einem Äquivalent des oberen Grünsandsteins. Diese Nagelflue 
besteht ganz aus Kreidekalk und Feuerstein - Geschieben , verbunden 
durch ein kalkiges Zäment. Beide diese Gebilde zeigen sich jedoch 
in sehr geringer Entwicklung, und wie man die Kette des Karmel 
betritt, die sich aus S.O. in N.W. erstreckt, betritt man auch schon 
das Terrain des oberen Jura -Kalkes und Jura - Dolomites , der, wie 
auch in Judäa, mit einer ermüdenden Einförmigkeit alle Berge 
zwischen dem Jordan -ThaXe und dem Küstenlande konstituirt. Wie 
man vom Karmel in die grosse Ebene von Esdralon, beiläufig 800 Par. 
Fuss über dem Mittelmeere, niedersteigt, übersieht man ein weites 
Terrain der Jura-Formation, die Berge von Galiläa, den Tabor , den 
Hermon, den schönen Dschilbo und die freundlichen Gebirge von Samaria, 
Berge, die sicli zum Theil bis 4000 Par. Fuss über das Meer erheben. 
Zugleich erblickt man zwischen dem Hermon und Dschilbo , weiter in 
O., die gewaltige Bergmauer des Enkriniten-Kalkos, die nördliche Fort- 
setzung der Gebirge im Osten des todten Meeres, jenseits des Jordan, 
Wenn man die Ebene von Esdralon auf der Strasse nach Nazareth 
passirt, so sieht man, noch bevor man das Flüsschen el MechMa über- 
schreitet, einen grossen mächtigen Basalt -Gang den Jurakalk durch- 
setzen , und dessgleichen wieder jenseits des Flüsschens , am südlichen 
Gehänge der Berge von Galiläa. Ich konnte mir über das nähere Ver- 
halten dieser Gänge zum Jura keine weitern Kenntnisse verschaffen, 
da das tiefgründige Kulturlaud nur einen ganz kleinen Tbcii dieser 



— 307 -- 

Lagerstätte sichtlich macht. Micii erinnerte diese Erscheinung sehr 
an die Umgegend von Aleppo, wo ich laut meiner frühem Mittheilungen 
ebenfalls Basalt den Jura und die daraufliegeuden jungem Felsgebildo 
durchbrechen sah. Der Basalt ist Wacke-artig , porös, zellig, die Bla- 
ßenräume häufig mit Zeolith erfüllt. Meinen Beobachtungen zu Folge 
bat Nazareth eine Meereshöhe von 1161 Par. Fuss. 

Nazareth, 25. Dczemb. 1838. 
Ich bin noch immer hier, denn das abscheuliche Regenwetter in 
den ersten Tagen meines Aufenthaltes verhinderte mich lange an meiner 
Exkursion an den See von Tibarie, Nun bin ich von dort zurückge- 
kehrt und theile Ihnen im Auszuge meine gemachten Beobachtungen 
mit. Von Nazareth reiste ich an den nur 2 Stunden entfernten Berg 
Tabor und bestieg ihn. Derselbe erhebt sich zu 1755 Par. Fuss über 
das Niveau des Meeres und gehört ganz dem Jurakalke an. Der Tabor 
ist, wie alle Berge der Umgebung, voller Höhlen, die am Eingange 
weiter als nach innen sind , folglich die Gestalt von Grotten haben. 
Sieht mau einen solchen Berg mit seinen offenen Höhlen von Ferne^ 
so sieht er aus, wie ein Stück Stein, welches voller Blasenräume ist, 
und man verfällt unwillkürlich auf den Gedanken, dass auch diese Höh- 
len nichts anders sind, als Blasenräume, die sich vielleicht im Momente 
des Erstarrens des Gesteins gebildet haben. Verfolgt man vom Tabor 
die Richtung gegen den See von Tibarie in N.O., so überschreitet man 
die schöne Ebene von Ard el Hamma, Wo Fels - Bildung zu Tage 
geht , gehört sie der Jura-Formation an •, doch findet man auf den Fel- 
dern Basalt - Geschiebe und -Trümmer in grosser Menge, ohne jedoch 
den Basalt selbst anstehend zu sehen. Bevor man aber noch den so- 
genannten „Berg der Seligkeiten^* erreicht, stösst man in einem weiten 
flachen Thale plötzlich auf einen grossen Basaltstrom, der von der 
Hochebene Ard el Hamma ^ ungefähr 955 Par. Fuss über dem Meere, 
zuerst aus W. in 0., dann aus N.W. in S.O. sich in das Bassin von 
Tibarie senkt, an Breite immer zunimmt, die am hohen Rande ober 
dem See über 1 Stunde beträgt und die Jurakalk-Bildung bedeckt, welche 
man nördlich und südlich unter ihm zu Tage gehen sieht. Die Masse 
dieses vulkanischen Stromes besteht ganz aus Basalt, der jedoch man- 
cherlei Veränderungen zeigt. Theils ist der Basalt dicht und voller 
Olivin, enthält nur ganz wenige und nur sehr kleine Blasenräume; 
theils ist er sehr blasig, zellig, porös, zerfressen , nähert sich manchen 
Gestalten der heutigen Lava , enthält sehr wenig Olivin , dafür aber 
sehr viel Zeolith, welcher theils die Wände der Blasenräume bekleidet, 
theils letztere ganz erfüllt: theils endlich geht der Basalt durch Aus- 
einandertreten seiner Bestandtheile in vollkommnen Dolerit über. Die 
ganze Länge dieses Stromes beträgt über 3 Stunden und auf seinem 
östlichen Ende, am Rande des See's , steht das Städtchen Tibarie* 
Meinen angestellten Beobachtungen zu Folge liegt das Niveau des 
See's 625 Par. Fuss unter dem Niveau des mittelländischen Meeres 



— 308 — 

und folglich 716 Par. Fuss ober dem Niveau des todten Meeres, das 
untere Bassin des Jordan, Wie man an den Rand des See's von 
Tibarle vortritt und dieses Becken zu seinen Füssen sieht , das eine 
ovale Form und etwa 14 Stunden Umfang hat, so muss man an eine 
Krater-förmige Einsenkung denken. Dieses ganze Becken ist von hohen 
Bergen umgeben und nur im S., wo der Jordan seinen Lauf gegen das 
todte Meer hin fortsetzt, offen und ein tiefes Thal bildend. Die ganze 
Ostseite des See's bildet die Bergkette des Kohlenkalkes, die Berge 
Adschelon, die Berge von Hauran und die Kuppen des Gebbel Dscho^ 
walan. Im N. erhebt sich auf dem Plateau von Hasbeya, von dem 
aus der Jordan sich in den See ergiesst, der majestätische , mit tiefem 
Schnee jetzt bedeckte Gebbel el Schach, die Stammwurzel des Libanon 
und Antilibanon , die als Zweige von diesem Stückgebirge im N. aus- 
gehen. Im N.W. stehen die Berge von Saffed , die mit den übrigen 
kleinern, zu 800—1000 Par. F. über den See ansteigenden Bergen der 
Westseite zu der Jura-Bildung gehören, welche aber durch mehrere sehr 
mächtige Basaltströme durchschnitten wird , die steil in das Bassin ab- 
fallen und zum Theil tiefe Schluchten bilden. Die ganze Umgebung, 
das Vorhandenseyn der Basaltströnie, die grossen, tiefen Spalten an der 
N.W.-Seite des See's, die Einbrüche des dortigen Terrains, die Form 
des Beckens, die gegenwärtig am West -Rande des See's im Jura zu 
Tage gehenden salzigen Schwefelquellen, deren Temperatur 46^ betrug, 
als ich sie besuchte, die furchtbaren Erdbeben, die hier Statt finden 
und erst vor einem Jahre die Städte Saffed und Tiberiä und viele an- 
dere im Jurakalk- Zuge gelegene Ortschaften, besonders aber beide er- 
stere, ganz vom Grunde aus zerstörten, so dass man jetzt nur Trümmer- 
haufen sieht, machen den Einfluss vulkanischer Wirkungen auf dieses 
Terrain wohl unverkennbar, und man kann das Bassin von Tibarie für 
nichts anders ansehen, als für eine Krater-förmige Einsenkung, deren 
Bildung, gemäss dem Laufe des Jordans, in Folge gewaltsamer vulka- 
nischer Revolutionen mit der Bildung und Einsenkung des Jordan^ 
Thaies und des Bassins des todten Meeres zusammenfiel. Dass im 
Bereiche dieses Kraters von Tibarie auch vulkanische Ausbrüche Statt 
gehabt haben, beweisen die Basaltströme am Rande desselben; nur 
haben diese nicht sich aus dem Krater selbst ergossen , sondern sie 
traten vielmehr aus grossen Spalten im Jura auf den Bergen und den 
Hochebenen, welche das Bassin umgeben, und ergossen sich zum Theil 
in den Krater, zum Theil bewegten sie sich nur wenig vom Orte ihrer 
Entstehung. So sehen wir zwischen den Bergen der Jura - Bildung 
aüdlich von Galiläa, in diesem Lande zwischen Nazareth, Kanna und 
Tiberiä, bei Aleppo u. s. w. häufig derlei Durchbrüche von Basalt und 
Basalt- Gesteinen aus grossen Spalten im normalen Felsgebilde. Es 
scheint, dass durch die Expansion der subterrestrischen Dämpfe Aufblä- 
hungen des Terrains Statt hatten, grosse Spalten entstanden und, wo 
sich dieselben bildeten , sogleich wieder Einsenkungen erfolgten , sich 
Bassins, Krater formten, in die der Basalt als geschmolzeue Masse 



-^ 300 — 

theils von den Seiten herein sich ergoss , theils von unten empordrang 
und sie mehr oder weniger w^ieder erfüllte. Solche Durchbrüche von 
Basalt und Basalt - Gesteinen werden ohne Zweifel auch am todten 
Meere Statt gehabt haben, obwohl ich nichts davon sab, und diess wer- 
den ohne Zweifel die vulkanischen Gesteine seyn, deren frühere Reisende 
erwähnen, die die dortigen Gegenden mehr durchstreiften , als ich. Da 
das Becken von Tiberiä ^ wie gesagt, ebenfalls unter dem Niveau des 
Meeres liegt, so haben wir also von den Bergen am Nordrande dieses 
See's , längs desselben und des ganzen Jorrföf/a-Thales und längs des 
Bassins, welches das todte Meer erfüllt, eine Einsenkung des Terrains 
unter das Niveau des Meeres von 32 geogr. Meilen Länge und 3,5 
geogr. Meilen grösster Breite und können uns daraus eine Vorstellung 
machen von der Kraft vulkanischer Revolutionen, die solche Wirkungen 
bedingen. Am obern Ende dieser Einsenkung befindet sich das Becken 
von Tiheriä , welches ebenfalls der Jordan erfüllte und in einen See 
umwandelte. Hier fand jedoch der Strom an der Südseite des Beckens 
früher einen Ausweg, bevor die Wassermasse so an Oberfläche ge- 
winnen konnte, dass die Verdunstung dem Zuflüsse das Gleichgewicht 
gehalten hätte. Der Jordan durchfliesst daher den See fortwährend, 
und letztrer blieb Süsswasser-See , obwohl auch an dem Wasser dieses 
See's ein leichter Salzgeschmack nicht zu verkennen ist. Am untern 
Ende der Einsenkung befindet sich das Bassin des todten Meers^ dessen 
Niveau nach einer neuerdings von mir vorgenommenen Korrektion, 
nach Beobachtungen in Jaffa , 1341 Par. F. unter dem Niveau des 
mittelländischen Meeres liegt. Beide Bassins verbindet aus N. in S. 
das Thal des Jordan^ und da der See von Tiheriä 716 Par. F. höher, 
als das iodte Meer liegt, so entspricht dem etwa 20 geogr. Meilen 
langen Lauf des untern Jordan pr. 1000 Toisen ein Gefall von 9 Par. 
Fuss, was im Durchschnitte ich auch seiner Geschwindigkeit ganz ent- 
sprechend finde. Die Berge am Westrande des See's, ^ St. südlich 
von Tiberiä , gehören dem Jurakalke an. Derselbe ist gelblichweiss, 
dicht, muschelig im Bruche, voller Höhlen und ausgezeichnet geschichtet. 
Seine Straten streichen N.W. bis S.O. und verflachen unter 15^ in 
S.W. Nördlich und südlich sieht man Basaltströme über ihn sich in 
das Bassin des See's abstürzen. An diesem Jura -Felsen gehen im 
Schuttlande die oben erwähnten heissen , salzigen Schwefel-Quellen zu 
Tao;e und erglessen sich rauchend in den See. Ibrahim Pascha Hess 
daselbst ein Bad erbauen, was man auch in Europa „nett" nennen würde. 

RUSSEGGER, 



Neapel, 10. Jan. 183^. 

Der erste Tag des neuen Jahrs begann mit einem Ausbruche des 
Vesuv von wahrhaft wunderbarer Schönheit. Den Anfang der Eruption 
machte eine grosse Säule schwarzen russigen Rauches, welche mächtig 



— 310 — 

wirbelnd dem Schlünde des Vulkans entstieg und über unsere Stadt 
einen Aschen -Regen crgoss. Gleichzeitig fiel westwärts und südlich 
vom Feuerberge ein Regen von Bimsstein Lapilli. Ein Lavenstrom, der 
aus dem Krater sich ergoss, gelangte in einer halben Stunde bis zum 
Fusse des Kegels und stockte in einiger Entfernung von diesem. Am 
folgenden Tage begannen die Phänomene mit erneuter Heftigkeit; sie 
waren von ziemlich starken und öfter wiederholten Detonationen begleitet. 
Gleichzeitig entsandte der Krater zwei andre Laven-Ströme, deren einer 
die Richtung von Pompeji nahm, während der andre sich gegen ISeapel 
ergoss. Letztrer , nachdem er die Strasse überschritten hatte, welche 
von Resina zur Einsiedelei führt , stürzte in den Fosso gründe und 
verwüstete mehrere Weinberge; erst an der i^lündung des Fosso stockte 
die Lava. Am Abend erreichte die Eruption ihren Kulniinations-Punkt ; 
sie bot das prachtvollste Schauspiel dar, welches man sich immerhin 
nur denken kann. Heftige Explosionen schleuderten glühende Stein- 
Massen zu beträchtlicher Höhe aufwärts; unter der Gestalt gewaltiger 
Garben fielen sie auf die Seiten des Vulkans herab und bis ins Atrio 
del Cctvallo. Da wir Nordwind hatten, so wurden die vom Feuerberge 
ausgeschleuderten leichten Substanzen gegen Süden geführt. Hier fielen 
Bimsstein - Lapilli in gewaltigen Mengen nieder; Felder und Dörfer 
wurden damit bis zur Höhe eines Fusses bedeckt; der auf solche Weise 
verursachte Schaden ist sehr beträchtlich. Am 3. Januar Hess die 
Eruption sehr nach und am 4. endigte dieselbe fast ganz. 

Man darf den Wechsel in Ausbrüchen, welche der Vesuv» und der 
Ätna seit dem August - Monate des abgewichenen Jahres und bis zu 
diesem Augenblicke zeigten , keineswegs übersehen. Der Vesuv hatte 
im August eine Eruption; als diese endigte, begann der Ätifu und war 
mehiere Monate hindurch thätig. Gegenwärtig, da der Ätna ruhig ge- 
worden, steht unser Vulkan im Feuer *). 

L, PiLLA. 



Neapel, 5. Jan. Bei dem Anbruche des ersten Tages des laufen- 
den Jahrs war ein dumpfes Dröhnen, welches die Thüren und Fenster 
des volkreichen Stadtviertels del Carmine erschütterte , das Zeichen 
eines solchen Ausbruchs des Vesuvs, wie man seit 15 Jahren keinen 
mehr erlebte. In den Nächten vom 2. und. 3. Januar brachen grosse, 
oder, um es besser zu sagen, eine einzige ungeheure Feuersäule, welche 
die ganze Weite des Kraters einnahm und sich auf eine grosse Höhe 



*) So viel unser Neapolitanischer Korrespondent. Die letzten Vesuvischen Eruptio- 
nen waren von manchen merkwürdigen und interessanten Erscheinungen begleitet. 
Öffentliche Blätter, besonders die Augshurger allgemeine Zeitung enthielten, mit- 
unter aus italienischen Zeitungen entlehnt, mehrere Artikel über das Ereigniss, 
und wir glauben unsern Lesern keinen unangenehmen Dienst zu erweisen , wenn 
wii das Wiclitige auszugweisc hier niittheilen. 



— 31J — 

erliol), hervor. Zugleich wurden Asche und Steine aus dem Feuerschlund 
emporgeschleudert. Später strömte von dem Saume dos Kraters in der 
Richtung von Resina ein Lavastrom hervor , der diese schöne Land- 
schaft beschädigte. In der nächsten Nacht vereinigten sich zwei Arme 
dieses brennenden Stromes , welche anfangs getrennt liefen , in einen, 
der den nördlichen Theil des Berges, von Neapel aus gesehen, bedeckte, 
— 6. Jan. Die letzte Schilderung von dem grossartigen Ausbruch des 
Vesuvs reichte bis zum 3ten Mittags , wo der Berg noch anhaltend 
in grösster Gährung war und die aschenschwangere Rauchsäule , die 
sich in unermessliche Höhen hinauf wirbelte, von den Sonnenstrahlen 
beleuchtet einen über alle Beschreibung schönen Anblick darbot , der 
in dem Augenblick, als die Sonne hinter den Anhöhen des Posilippo 
versank und ihre letzten Strahlen in der majestätischen Rauchsäule sich 
brachen, ganz bezaubernd wurde. Alle Quais, alle Ecken und Strassen 
der Stadt, von wo aus man eine freie Aussicht nach dem Berge geniesst, 
waren mit Tausenden von Zuschauern besetzt , um dieses prachtvolle 
Schauspiel in seiner ganzen Herrlichkeit zu sehen, und nur die herein- 
brechende Nacht konnte die Menge zerstreuen. In der Nacht vom 3. 
auf den 4. quollen die Flammen noch in eine unglaubliche Höhe empor; 
indessen kamen sie nur noch aus Einer Öffnung, während vorher der 
ganze Krater ein Feuermeer bildete. Die Lava nahm zu, und nach 
drei Richtungen schlängelten sich verschiedene Ströme herab, wovon 
drei, die nach Ottajano zu flössen, ziemlich viel Unheil angestiftet haben. 
Die obern Flammen waren durch den dicken schwarzen Rauch wie in 
einen Schleier gehüllt und gewährten neben dem hellen Mondschein 
und den silbernen Blitzen , die über dem Krater in kleinen Zwischen- 
räumen rasch auf einander folgten , noch den ganzen gestrigen Tag 
einen überraschenden Anblick. Auch beute ist der Berg so in Rauch- 
wolken eingehüllt, dass er nicht sichtbar ist. — Am 8. Der l^esuv 
raucht noch immer sehr stark und wirft sehr viele Asche und Bims- 
steine aus, w^odurch die Ländercien bei Torre delV Annunziata theilweise 
zugedeckt und ruinirt wurden. Man wollte behaupten , dass zwei toll- 
kuiine Engländer, die am 2. den Berg ersteigen wollten, durch die glü- 
henden Steine erschlagen worden seyen, was sich jedoch nicht bestätigt 
hat. Beide hatten die Hälfte des Kegels erstiegen, und der augen- 
scheinlichen Gefahr trotzend wollten sie weiter vorrücken , als eine 
Ladung Mitraille ihnen entgegen kam , die den einen davon zu Boden 
warf: er hatte noch Kräfte genug, sich gleich wieder aufzuraffen, hatte 
aber das ganze Gesicht verbrannt, und darf Gott danken, so davon ge- 
kommen zu seyn. — 10. Jan. Seit zwei Tagen ist der Vesuv wieder 
ganz ruhig, und statt mit Feuer und Lava ist er seit heute Nacht, zum 
Erstcnmale im Laufe dieses Winters, mit Schnee und Eis bedeckt. Die 
Witterung ist sehr unbeständig , doch hält sich der Thermometer den 
Tag über zwischen 10 und 12^ über Null. — 15. Jan. Nachdem der 
Vesuv zu toben aufgehört und die Flammen versiegt sind, die noch vor 
Kurzem alle Auuäheruug unmöglich machten, strömeu jetzt täglich ganze 



— 31'i — 

Scliaaren sowohl Einheimischer als Fremder hinauf auf jene furchtbaren 
Höhen , um sich an dem traurigen Schauspiel einer grässlichen Zerstö- 
rung^ zu ergötzen. Es hat auch in der That etwas Ergreifendes, wenn 
man, das Gewimmel und Getöse unserer geräuschvollen Stadt im Rücken, 
längs dem rauschenden Gestade des ewig jugendlichen Golfes durch 
die lange und doppelte Reihe von Villen , die^sich links und rechts er- 
heben, dahinrollt und durch das dunkle Laub der von Früchten schwer 
beladenen Orangen - und Citronen - Bäume abwechslungsweise die ele- 
ganten Gouturen jener Höllenpforte, die blauen Wogen des mittäglichen 
Meeres, die lieblichen Berge von Gast eil am are und Sorrento und die 
nackten schroflfen Felsen von Cupri erblickt, die durch ihr bezauberndes 
Farbenspiel , je nach der Entfernung der Gogensiände , an Schönheit 
mit einander wetteifern. Nachdem das Auge sich so eine Stunde lang 
au den stets neuen Geburten dieser üppigen Gefilde geweidet hat, ge- 
langt man an das unmittelbar an Poi'tici gränzende Städtchen Resitia, 
wo man den bequemen Sitz des weichgepolsterten Wagens mit einem 
harten und schlechten Sattel auf dem Rücken eines langohrigen Quad- 
rupeden vertauschen muss , wobei es Zänkereien und Händel mit den 
eben so zudringlichen als prätentiösen Eselstreibern nicht fehlt, mit 
denen man sich häufig ohne einige Stockschläge nicht verv*<tändigen 
kann. Wie aber auf Regen allenthalben Sonnenschein folgt, so tritt 
auch hier an die Stelle der Scheltworte und Drohungen gar bald eine 
friedliche Unterhaltung mit dem gesprächigen Cicerone oder den naiven 
Eseljungen, welche ihre Brigade auf alle interessanten Gegenstände 
aufmerksam machen und hie und da eine Ermahnung einschalten, man 
möchte sie beim Zurückkommen nicht vergessen , um eine Platte Ma- 
caroui essen zu können, worin der höchste Genuss dieser Leute besteht. 
Auf diese Weise rückt man allmählich vorwärts, und der Führer macht 
Einen auf die verschiedenen Laven von 1760, 1790, 1822, 1834 u. s. w. 
aufmerksam, bis man jetzt unweit unterhalb des Eremiten an das mäch- 
tige Lavafeld kommt, welches am 2. Jan. d. J. sich über die Lava von 
1822 ausbreitete und an Breite etwa 500 Fuss , an Höhe 10—20 Fuss 
messen mag, über dessen obere Kruste bereits ein Fusssteg gebahnt 
ist, während unten noch Alles siedet und kocht, wie es die Hitze, 
welche daraus hervordringt, zu erkennen gibt: an vielen Stellen dringt 
noch ein blauer Schwefelrauch hervor. Von der Macht eines solchen 
Feuerstroms mag man sich einen Begriff machen , wenn man bedenkt, 
dass er Felsenstücke von 20 Fuss im Durchmesser, die der Berg aus 
seinen Eingeweiden schleuderte , bis weit in die Ebene herab mit sich 
fortriss. Je mehr man sich dem Kegel nähert , desto mehr wird man 
die furchtbaren Revolutionen gewahr, die während der drei schrecklichen 
Tage an dem Berge vorgingen, und oben angekommen sieht man sich 
in eine ganz neue Welt versetzt , wo man von dem früheren Zustande 
gar nichts meiir erkennen kann. Der Anblick ist grossartig und über- 
steigt alle Begriffe, und es ist ein Ding der Unmöglichkeit, mit d^r 
Feder ein Gemälde davon zu entwerfen. Mitten im Krater, dessen 



— 313 — 

ganze obere Fläche noch innerlich glüht, hat sich ein Loch in der Form 
eines Tricliters gebildet, dessen oberer Durchmesser bei einer Tiefe 
von etwa 400 Fuss ungefähr 800 Fuss seyn mag , und das sich unten 
schliesst. Der Auswurf von Asche ging hauptsächlich nach der Süd- 
ostseite , wo der Berg bis in die Ebene hinab eine ganz neue Gestalt 
angenommen hat. Dem Krater nach zu urtheilen, sollte man glauben, 
dass der Vulkan seine letzten Züge gethan und ausgebrannt sey , we- 
nigstens wird er sich für lange Zeit erschöpft haben. — 22. Jan. 
Wenn die letzte Eruption des. Vesuvs sowohl für die Geologen als die 
Künstler vom höchsten Interesse war und auch dem Auge eines einfa- 
chen Zuschauers einen unbeschreiblich schönen Anblick gewährte, so 
bot sie zugleich meteorologische Phänomene von der grössten Wichtig- 
keit dar. Aus den angestellten Messungen geht hervor, dass die Flam- 
men oder Feuersäulen in der INacht vom 2. auf den 3. Jan. bei einer 
Ausdehnung von 4—500 Fuss im Durchmesser eine Höhe von 1100 F. 
(vom Rande des Kraters an gerechnet, also ein Drittheil des Berges) 
erreichten , während noch 4—500 Fuss höher die glühenden Steine und 
Felsenmassen hinaufgeschleudert wurden , die beim Niederfallen ein 
grässliches Getöse verursachten und den ganzen Kegel bedeckten. Die 
Oberfläche des Kraters hat sich während dieser drei Tage, ungeachtet 
die herabströmende Lava einen grossen Theil des Auswurfes mit sich 
fortriss, um 45 Fuss gehoben; dagegen hat sich die sogenannte Spitze 
del Palo um 9 F. gesenkt. Die vulkanischen Phänomene erreichten in 
der Nacht vom 3ten auf den 4ten eine furchtbare Heftigkeit; man zählte 
in einer halben Stunde von 11 Uhr 21 M. bis 11 Uhr 51 M. 216 jener 
elektrischen Zuckungen von ungeheurer Ausdehnung und Pracht und 
dem hellsten feurigsten Lichte, die sich wie Blitze zickzack bildeten, 
aber nicht den geringsten Donner oder sonstiges Getöse verursachten. 
Sie erzeugten sich sämmtlich an der aussersten Spitze jener Feuerko- 
lonnen oder auch am Rande der Lava da, w^o letztere sich aus dem 
Krater ergoss , und nahmen eine und dieselbe Richtung nach oben. In 
den Nächten vom 2ten auf den Sten und vom 6ten auf den 7ten wurde 
eine grosse Anzahl Sternschnuppen von ungewöiinlicher Grösse und mat- 
tem Lichte beobachtet, die sich in beinahe horizontaler Richtung in die 
Flammen stürzten, als ob sie von einer magnetischen Kraft angezogen 
würden , indem sie einen milchfarbenen ^ eine Zeit lang nachher noch 
sichtbaren Streifen hinter sich zurückliessen. Der Auswurf von Asche 
nach der S.O.-Seite war sehr bedeutend, und Torre delV Annunziata, so 
wie das ganze Territorium auf viele Meilen im Umfang , war und ist 
mit 2 — 3 Fuss dicker Asche überschüttet, was auf der Hauptstrasse die 
Kommunikation eine Zeit lang hinderte. — 23. Febr. Der letzte Aus- 
brur ii dps Vt^suv hat dem aufmerksamen Beobachter zu mancherlei For- 
schungen Anlass gegeben. Einer der gelehrtesten Naturforscher Nea- 
pels theilt Folgendes über eine eigcnthümliche Ersclieinung desselben 
mit: „Am Morgen des I.Jan, zeigte sich in Neapel nach zwei heftigen 
Donnerschlägen im Innern des Vesuvs ein feiner Regen vulkanischer 



— 314 — 

Körper. Strassen und Terrassen wurden iu einem Auf^enblicke mit 
kleinen schwarzen Steinchen bedeckt. Bei näherer Be8ichtio:ung fand 
ich die grossem derselben , obwohl von länglichrunder Form , aufrecht 
am Boden meiner Terrasse festsitzen, woraus ich schloss, sie müssten 
noch ganz warm und vielleicht flüssig aus der Luft gefallen seyn. Ich 
sammelte mehrere derselben und fand sie von den gewöhnlichen vulka- 
nischen Auswürfen durchaus verschieden , weder der Asche noch den 
Schlacken der Lavasteiuchen ähnlich. Diese mir noch unbekannten 
Körper schienen mir Fragmente einer schaumartigen halbglasigen Masse, 
glänzend und von brauner Farbe, ähnlich den Splittern einer verblase- 
nen Glaskugel. Sic waren pyramidenartig, prismatisch, rund oder ua- 
regelmässig; die grössten runden Stücke erreichten einen Durchmesser 
von zwei 5 die prismatischen, pyramidenförmigen oder unregelraässigen 
von drei Linien. Sie waren ausserordentlich leicht und gaben zerstos- 
sen ein unfühlbares, jeder speziellen charakterisirenden Eigenschaft er- 
mangelndes Pulver, das auch vom Magnet nicht angezogen wurde. 
Dieser Regen dauerte nur wenige Sekunden und ist im Gegensatze zu 
dem aus der Rauchsäule fallenden Aschenregen als ein plötzlicher Aus- 
wurf feuriger Massen aus dem Innern des Vulkans zu betrachten." 
Der nämliche Beobachter erwähnt auch zweier anderen ungewöhnlichen 
Erscheinungen. Schon im Jahr 1822 bemerkte derselbe bei einer 
Eruption in der Nacht des 22. Okt. häufige vulkanische Blitze, welche 
bei ganz reinem, wolkenleerem Himmel, aus der die Rauchsäule umge- 
benden Atmosphäre nach dem Krater des Vulkans hinfuhren. Das näm- 
liche Phänomen wiederholte sich öfter in der Nacht des 6. Jan. und 
zwar jedesmal vor einem Auswurf aus dem Innern. 



Wilhelmshall j 20. März 1839. 

In der letzten Zolt war ich sehr beschäftigt mit Vorbereitungen 
zum Abteufen eines Schachtes auf Steinsalz. Bei dem Dorfe Laufen, 
j Stunden von Wilhelmshall bei Rottenmiinster , wo eine bedeutende 
Wasserkraft disponibel ist, wurde ein Versuchsbohrloch angesetzt, in 
welchem über 42 Schuh ziemlich reines Steinsalz durchbohrt wurde. 
In der Nähe dieses Versuchs hoffe ich wird der Schacht angesetzt. Ich 
bezwecke damit das Verlassen der Soolenförderung aus Bohrlöchern, 
welche ich als Pvaubbau, als eine Sünde an unsern Nachkommen ansehe, 
und hoffe , dass diese Gewinnungsart bald allgemein in Württemberg 
durch die aus Sinkwerken verdrängt werde. Das Abteufen dieses 
Schachtes gewährt gewiss manchen Gewinn für die Wissenschaft, be- 
sonders werde ich dem Verhalten der Dolomite zum Kalk und der Gypse 
zum Anhydrit alle Aufmerksamkeit widmen. 

V. Albkrti. 



— 315 — 

Mittheilungen an Professor Bronn gerichtet. 

Tharaiidt, 4. Jänner 1839. 

Als Anfang" einer Reihe äbnlicber Monograpliie'n , welche etwa 
noch einen gemeinsaaien Titel erhalten dürften, will ich nächstens die 
Blätter- Abdrücke der Altsatteier Braunkohlen -Formation herausgeben, 
welche von den Öning einsehen sehr abweichen und überhaupt der Ew- 
ropäischen Flora sehr ferne stehn. Was meine Figuren angeht, so 
kann ich für deren höchste Treue bürgen , da ich sie auf eine sehr 
mechanische Weise nach der Natur fertige. Vorausgesetzt, dass das 
Gestein hinlänglich hart und der Abdruck des Blattes in demselben 
scharf und etwas vertieft seye, nehme ich ganz dünnes völlig leimfreies 
Seidenpapier [wie bei Verpackung von Silberwaaren] , ziehen es durchs 
Wasser, lege es ganz nass auf den zu kopirenden Pflanzen-Abdruck und 
schlage es mit einer ziemlich feinen Bürste in dessen Vertiefungen. 
Diess wiederhole ich nach Befinden mit 4—8 gleichen Papieren, bis sich 
eine Art Papiermache -Abguss auf dem Abdruck gebildet hat und be- 
streiche diesen sodann von hinten mit arabischem Gummi. Nachdem er 
trocken geworden, lässt er sich leicht abheben, und zeigt die schärfsten 
Vertiefungen des Abdruckes. Um diese Abgüsse nun auf den Stein 
überzutragen , schwärze ich mit einem scharfen Stift lithographischer 
Kreide die erhabenen Striche des Geäders , Umrisses u. s. w. , und 
drücke mit dem Fingernagel den so präparirten Abriss auf den Stein, 

Vielleicht können Sie oder andre Leute einmal von dieser Manier, 
die in zehn Fällen 8mal probat ist, Gebrauch machen: desshalb habe 
ich sie Ihnen mitgetheilt. Vielleicht noch nützlicher wird diese Methode 
zu Vervielfältigung schöner Abdrücke in Papiermache. 

ROSSMÄSSLER, 



Darmstadti 1. Febr. 1839. 

Meine Felis antediluviana ist nach einer fast vollständigen 
üuterkieferhälfte als Synonym von Felis Issiodorensis Croiz. und 
Job. zu betrachten. Sollte wohl die Angabe „Diluvium" richtig seyn, 
welche man bei Croizet und Jobeet findet? Überhaupt möchte ich 
den Geognosten die Frage stellen , ob ein Femur von verschiedenen 
Arten in dem einen Land in den tertiären , in einem andern Ort in 
dem Diluvial-Boden liegen könne? '0 

So hat die Aiwergne Mastodon longirostris sive Arvernensis, 



-) So gut es bei den Konchylien erwiesen ist, dass viele Arten 2 oder 3 tertiären 
Gruppen gemeinsam zustehen, so gut ist es auch bei den Wirbelthieren möglich; 
der gewöhnlich so genannte Diluvial-Boden ist aber nichts anderes, als ein unzu- 
sammenhängendes Festland, oder Flusswasser-Gebilde aus der Zeit der meerischen 
Subapenninen-Bildung. Bn. 



— 316 — 

Folis Issiodorensis, ürsus cultridens, ?FeIis aplianista 
und ?Tapirus priscus mit Eppelsheim gemein, die in der Auvergne 
dem Diluvium angehören sollen. 

Mein Geschlecht Chalicomys ist zu streichen, indem ich dessen 
Charakter, Backenzähne mit geschlossenen und getrennten Wurzeln, 
ebenfalls an Backenzähnen eines Unterkiefers des Castor Werneri 
angedeutet gefunden habe. Die Art ist demnach als Castor Jaegeri 
zu bezeichnen. 

Chelodus (früher Aulacodon) typus ist nach den Milchzähnen 
des Castor Jaegeri aufgestellt. Das Geschlecht und die Art ist dem- 
nach zu streichen. 

Mein Tapirus priscus hat fast alle Dimensionen der Backen- 
zähne mit Tapirus Arvernensis gemein bis auf den letzten Backen- 
zahn. Sollte diess wohl eine fehlerhafte Angabe von Seiten der Herren 
Croizet und Jobert seyn? 

Herrn v. Meyers Hyotherium Soemmeringii ist identisch mit 
Sus antediluvianus, den ich beschrieben habe. Über letzteres im 
nächsten Hefte meiner Ossemens fossiles ein Näheres. 

Könnten nicht die Skelettheile, wornach Croizet und Jobert ihre 
Felis giganlea aufstellten und die sie später der Felis antiqna 
zuzählten, meiner Felis aphanista angehören?*) 

Kaüp. 



Hildesheim, 4. Febr. 1839. 

Seit einem Jahre bin ich mit einer Monographie der Norddeutschen 
Kreide - Versteinerungen beschäftigt und habe schon an 500 Arten 
beisammen , darunter ein Drittheil neue. Namentlich habe ich reicht 
scliöne Sachen aus Sachsen bekommen, von wo mir die reiche Sammlung 
des Herrn Oberforstrath Cotta gütigst mitgetheilt wurde , worunter 
Sphaerulites Saxoniae nob., welcher im Quadersandstein bei Tha- 
rnndt nicht selten ist. Unter den damit erhaltenen Abgüssen von Fisch- 
zähnen erkannte ich Lepidotus Fit toni Agass. , woraus sehr wahr- 
scheinlich wird, dass auch dort der Weald clay vorkommt, — wogegen 
die Pflanzen von Niederschöna Formen angehören , die ich in diesem 
noch nicht gefunden habe. 

ROEMKR. 



Bayreuth^ 9. Febr. 1839. 

Seit einigen Wochen bin ich mit der Beschreibung der im Solenhofcr 
Schiefer vorkommenden Krebse (Macroiira decapoda) beschäftigt. 



*) Wenn sich alie diese Ansichten bestätigen , so dürfte das „Auvergncr - Diliiviuin* 
dem Tegel sehr nahe werden, wie ich schon früher veruiuthetc. Br. 



— 317 -r 

Zehn Tafeln sind bereits gezeichnet. Auf den ersten sechs Tafeln sind 
12 Arten Eryon. Vor dem Druck werde ich noch einige Sammlungen 
in Pappenheim und Eichstädt ^ Bamberg, Erlangen und Nürnberg 
besuclien , um meine Beschreibungen berichtigen zu können. Auf den 
2 letzten Tafeln sind 13 Arten Orphca, Palinurus und Giyphaea. 
Im Ganzen werden wenigstens 60 verschiedene Arten und mehrere ganz 
neue Geschlechter abgebildet und beschrieben werden. Ich denke 2 
Hefte, jedes mit 10 — 12 Tafeln daraus zu bilden und, wenn sie Beifall 
fiüdeu, mit anderen seltenen Solenhofer Versteinerungen fortzufahren. 

Gi\ Münster, 



Tübingen^ 10. März 1839. 

Im ersten Hefte Ihres Jahrbuchs von 1839 lese ich mit Verwunde- 
rung , dass die Alpen - Geo\o<^\Q durch mich eine grosse Verwirrung 
zu befürchten habe. Ich muss offen gestehen, dass icli auf diese meine 
erste Beschäftigung mit yl//?e'/< - Gesteinen und auf mein unbefangenes 
ürtheil darüber nie ein solches Gewicht geje«;t habe, wie Hr. Studek 
darauf zu le^^iin seheint, da er sich gedrungen fühlt, meine Ansicht, 
wie sie doch wohl jeder Geognost frei aussprechen darf, so entschieden 
der Verwirrung anzuklagen. Wäre ich nicht in Berlin von mehreren 
Seiten , insbesondre von meinem verehrten Leljrer Weiss zu einem 
Urtheile aufgefordert worden, so würde ich mir nie eine Meinung über 
Studers Sendung herausgenommen haben. Diese ehrenvolle Aufforde- 
rung konnte ich aber nicht ablehnen, und da ich bis dahin die Alpen^ 
Formationen noch nicht für gehörig entwirrt hielt, so durfte ich wohl 
am wenigsten fürchten , sie zu verwirren. Daiier habe ich im Sommer 
1837 mehrere Seiten über Studers Sammlung niederzusc!)reiben gewagt, 
das Niedergeschriebene Hrn. Weiss und auf Verlangen auch Hrn. v. Buch 
mitgetheilt. Allein mit der Lokalität der Schweitz ganz unvertraut, 
konnte ich aus der Arbeit wenig Schlüsse ziehen; es genügte mir daher 
dieselbe in die Hände jener Männer gelegt zu haben , die die Alpen 
durch eigene Anschauung vielfach studirt hatten. Ja ich besitze davon 
nicht einmal eine Abschrift, die mir jetzt zu Statten käme; doch ver- 
nichtet wird jene Arbeit nicht seyn. Auf meiner Herreise nach Tübingen 
war ich nun immer mit dem Gedanken beschäftigt , in Schwaben Stein- 
kohlen zu finden. Da fiel mir die Analogie der Schiveitzer Kohlen im 
Äimm^M-Thale mit den Kohlen am Deisler ein, die entschieden Forma- 
tionen angehören müssen, welche über dem Jura-Gebilde liegen. Dess- 
halb schien mir auch das Vorkommen von Steinkohlen im obcrn Schwä- 
bischen Jura gar nicht unwahrscheinlich. Ich theilte die Ansicht dem 
Grafen Maindelsloh mit, der sehr auf die Ansicht einging und zu 
gleicher Zeit noch aufmerksam machte, dass die obersten Lagen des 
Jura gern in thonige Schichten übergingen. Bekanntlich sind aber 
Thonschichten fast stets die Begleiter der Steinkohlen -Flötze. Diese 
Jahrgang 1839. 21 



— 318 — 

Meen - Verbindung verleitete mich, Ihnen Einiges jjelegentlich davon 
initzutheilen, das Sie des Druckes würdig gehalten haben; so will ich 
denn nochmals hervorheben, das^ das Stiick Kalk von St Triphon, 
welches im BeiHiner Kabinette, mit einer Etikette von mir 
versehen, niedergelegt ist, nach gründlicher Untersuchung 
sich entschieden al s Mus ch elkalk ausge wi es en hat; Muschel- 
kalk von rauchgrauer Farbe, durch seine Petrefakten (Mytilus s o- 
cialis, Buccinum gregarium, Trochus Albertinus, Denta- 
lium laeve) so vollkommen mit der Bucciniten- Schicht von Gottinyen 
und Rüdersdorf übereinstimmend , dass darüber kein Streit obwftlten 
kann. Dicss lehrt uns die Petrefakten-Kunde , und wenn jenes Stück 
von St. Trijjhon stammt, so muss bei St. Triphon ein Stück Muschel- 
kalk gelegen haben. Das ist Wahrheit und keine Verwirrung! 

Eben so dürfte es wohl Wahrheit seyn , dass der die Steinkohlen 
begleiteijde Thon im Simmen'ThdAe mit Venus donacina, die in das 
Geschlecht der Cyrenen gehurt, der Thon - Formation am Deiater 
gleichzustellen sey, was auch Roemer bestätigt hat. 

In den Alpen bin ich vergangenen Herbst allerdings gewesen , all- 
ein die Verhaltnisse brachten es mit sich, dass ich mich mehr mit dem 
grossartigen Bau der Natur, als mit Geologie beschäftigen musste. 
So viel habe ich wenigstens durch eine flüchtige Anschauung gelernt, 
dass die Geologie der Alpen keine leichte Aufgabe sey, die ohne gründ- 
liche Petrefakten-Kunde nicht 7.u losen ist, und erst durch viele Irr- 
tlinmer hindurch sich zur wahrhaften Deutung wird entfalten können. 

Eine der Hauptschwierigkeiten bot sich mir in der genauen Ver- 
folgung der Schichten dar. Wenn ich auch zuweilen einen sichern 
Anlinltspunkt durch Petrefakten gefunden hatte, so riss der Faden 
bald wieder, ich verlor mich in den Schichten, konnte nie speziell eiii- 
dringeuj sondern musste mich mit allgenieinen Umrissen zufrieden geben. 
Solche allgemeine Umrisse über Schichtenfolge führten aber auf Irrwege. 
So wanderte ich z. B. von Dürylen oberhalb Altorj das Schächen-TUai 
liinanf. um liher die Klausen und Balmenwand in das Thal der Linth 
zu g<'langen. Im untern Schach en-ThaW traten mir zuerst jene blau- 
schwarzen y4//?<f/i- Kalke von weissen Adern durchschwärmt entgegen, 
deren Felsmasson dem ^//>^';i- Wanderer so vielfach in den Vorthälem 
heo-esnen. Die Hoinojrpneität des Gesteines ohne Pitrefakten erinneite 
mich an die weisse Jura-Formation. Dann folgten dunkele Thonschiefer 
mit bläulichgrauen Glimmersandsteinen wcchsellagernd (lichtgefärbten 
Grauwacken niclit ganz unähnlich), zu denen sich bald Numraulitcn- 
Kalke gesellten, die n)ich glauben machten, dass ich mich in einer 
Fonnalion jünger als der Jura befinden möchte. Auf der Hohe des 
Passes stellten sich dann die rothen Schiefer ein. deren Glanz so ganz 
mit i\\.'\\ Fischschiefern des Plaltenberges übereiiis(in)mten. Die über 
dem Passe sich steil erhebenden Felsenwände mochten aus Numnjuliten- 
Kalken bestehen , wie die von dort herabgestürzten Felsblöcke zu le- 
wfiscn schienen. AU nun weiter untcu bei der Mündung des Fätbch- 



— 319 — 

Baches in das Linth- Thal sich dieselben rothen Schiefer des Baltnen- 
passes noch vorfanden, so lag mir njjn keine Ansicht näher, als den gan- 
zen Gebirgsstock nördlich zwischen Schacher- und Linth-ThdA für jünger 
als die Jura-Formation zu halten , namentlich musste ich dicss von der 
hohen Kette des Glännsch vermuthen. Nicht wenig betroffen war ich 
daher, als der freundliche Pfarrer zu Luchsvigen mir einen halben 
Coronaten überreichte, dessen schiefer Auxiliar-Lobus den zweiten 
Lateral ganz verdrängt. An der Bauchseite der innern Windung sind 
deutlich die Eindrücke der gespaltenen Rücken - Rippen des folgenden 
Umganges sichtbar, die Breite der Mündung- Öffnung übertrifft die 
Höhe, man kann daher an keinen Planulaten denken. Der Total-Eindruck 
ist der des Ammonites Gowerianus Sw., der in den Schwäbischen 
Eisenoolithen eine so wichtige Hauptrolle spielt. Dieser durch seine 
Loben so trefflich bezeichnete Ammonit stammt vom linken Thal-Gehänge 
der Lifithi aus dem Kalkschutt oberhalb der Al/j-Wände der Bechialp auf 
dem Gebirgsstocke des Gläniisvh, wo ich nur lauter junge Formationen 
vermuthen durfte. Der Punkt und der Weg dahin ist direkt von Luchsitigen 
hinauf: er führt über dunkele Schiefer und blaugraue Glimmersandsteine, 
die man durchaus niit denen des SchäcJien-Th'AW^ paralielisiren mus9, 
und die wir für jünger als Jura hielten, ol.ne jedoch bestimmte Beweise 
dafür zu haben. Als wir endlich nach stundenlangem Steigen über die 
i^l//?f^w-Wände hinweg zu den gesuchten Kalkhalden gelangten , fanden 
sich überall, namentlich in der Umgebung eines kleinen Alpen- ^tt^s 
(Blaigesee) eine Menge zerstreuter rother Felsblocke , die sichtlich von 
den überragenden mit Gletschern bedeckten Kalkwänden herabgestürzt 
waren, und aus deren verwitterter Oberfläciie die deutlichsten Petrefakten 
hervortreten. Ferner fanden sich: ein treffliches Bruchstück von Amm. 
macrocephalus Schl.; mehrere kleine Coronaten, die zum Theil 
junge Individuen jenes grossen seyn dürften, zum Theil aber mit Rücken- 
furchen versehen, sich an den Planulaten A. Parkin sonii anschliessen, 
nur ist ihre Blundöffnung breiter: Schlotueiivi nannte sie daher A. 
dubius. (In der STUDER'schen Sammlung zu Beilin befindet sich, so 
viel ich mich erinnere, ein ganz ähnlicher in einem schwarzen Schiefer, 
dem Glarner Fischschiefer durch Farbe und Glanz verwandt, der nicht 
dem Lias, sondern unserer Formation angehört I) : neben dem A. dubius 
ein anderer ähnlicher, nur fehlt ihm die Rückenfurche, seine Umgänge 
sind periodisch zusammengeschnürt, Schlotheim nannte ihn daher A. 
interruptus, oder auch A. dubius Endlich auch Bruclistürke dem 
Amm. Murchisonae Sw. verwandt, wenigstens zeigten die schmale 
und hohe Mundöffnung, und die gerade herabhängenden vielen Hülfs- 
Loben entschieden auf einen jenem verwandten Falciferen liin. Der 
übrigen Aauuoniten- Bruchstücke nicht zu erwähnen, sammelte ich auch 
viele Bclemniten, die sich schwer bestimmen lassen, da sie meist 
ganz fest im Gestein sitzen. Viele derselben sind jedoch durch eine 
Furche auf der Alveolar-Seite sehr bezeichnet, sie gehören daher in die 
für die obere Abtheilung des braunen Jura »o leitende Abtheilung der 

21* 



— 320 — 

Cnnal iculaten. Allein auch die furclicnlosen fehlen nicht: eine über 
2 Zoll lan^e und fast J Zoll breite Spitze zeigt auf ähnliche Formen, 
wie sie sich im Schwäbischen Eisenoolith finden. Zu diesen gesellt sich 
ferner Terebratula biplicata, T. digona, ein Ech i n i t cn-Stachel, 
Enkri niten - Glieder etc. ... Auch ein komprimirtes zweikantige» 
Zahn-Bruchstück mit platter Oberfläche, das ich lieber einem Haifische 
als einem Saurier zuschreiben möchte. 

Bei so bezeichnenden Resten darf man wohl mit Sicherheit behaup- 
ten : hier steht auf den Gipfeln des Glärnisch ein deutliches Glied 
des mittlen braunen Jura an, was mit denen anderer Gegenden so voll- 
kommen übereinstimmt , wie jener Muschelkalk , welche beide uns mit 
Bestimmtheit verkündigen, dass in den Alpen nicht eine andere, sondern 
dieselbe Ordnung der Gesteine sich vorfindet , wie sie schon längst in 
den nördlichen Vorländern mit Gründlichkeit entwickelt ist. Diese grosse 
Verwandtschaft erstreckt sich aber von den Petrifikaten auch auf die 
äussern Konnzeichen der Gesteine. Das Gestein ist ein durch Eisen- 
oxyd roth gefärbter Kalk, in dem sich kleine linsenförmige Körner 
ausgeschieden haben , die bei der Verwitterung scharf hervortreten. 
Denken Sie Sich also einem der gelben Eisenoolithe von Moutiers, Dundry 
oder unserer Alp das Wasser entzogen, so wird er roth werden und 
dem beschriebenen ganz gleich seyn. 

So viel zu meiner Rechtfertigung. Da es bisher gar meine Absicht 
noch nicht war, etwas über ^/;?^n-Geologie zu erwähnen, so enthalte 
ich mich aller weitern Bemerkungen über noch andere Funde von Petre- 
fakten, bis ich abermals jene Orte besucht und mit mehr Müsse unter- 
sucht haben werde. 

QuBNSTEDT. 



Neue Literatur, 

A. Bücher. 
1S37. 

J. G. Zehler: das Siebengphirge und seine IJjiigpbung^on , n^ch den 
interessanteren Beziehuno^en darg^estellt, mit 2 geognostisrli iljumi- 
nirten Gebirgskarten. Crefeld, 12^ [2 fl. 24], 

1838. 

W. Buckland : la geologle et Ift mineralogte considerees dans leitrs 
rapports avec la theologie naturelle, traduit de VA}iglais par Joly, 
2^ edit augmentee ^ Paris in 8^ [2^ Fr.]. — [vgl. Jahrg. 1S3S, 
p. 538.] 

V. Dkchen : Geognostische Übersichtskarte von Deutschland, Frankreich, 
England und den angranzendcn Ländern, zusammengestellt iiacli 
den grösseren Arbeiten von L. v. Buch , Elie de Beaümont und 
DüFRENOY, und G. B. Greenough. 1 Bl. in grösstcm Folio. Berlin. 

EuDEs Deslongchamps : Memoires sur les coqnilles fossiles llthophages 
des terrains secondaires du Calvados et sur Vulteration eprouvee 
par la fönte de fer gui a sejourne longtemps dans Veau de la mcr. 
[? Caen'] in 4« [3 Fr.]. 

G. Mantell : the Wonders of Geology II, 8^, London [15 shill.l. 

Maravigna: Memorie di orittognosia Etnea ^ 8^, c, 2 tavole , Paris 
[31 Fr.]. 

(C. F. Naumann u. s. w.) Geognostische' Karte von Sachsen. TF. VI 
Bautzen und Görlitz, X Dresden, XIV Grimma, XV Chemnitz. 

Fr. A. Roemer: die Versteinerungen des Norddeutschen Oolithen-Gtbirge s ; 
ein Nachtrag mit 5 lithographirten Tafeln. Hannover 4". 

J. and C. Walker: a Geological Map of England, Wales and pari of 
Scotland, showing also the Inland Navigation with the Railroads 
and principal Roads, — I plate yr, in Fol. 



322 — 



1859. 



C. L. Althatss: Grundziij^e r.ur gänzticheii üniojestaltung der bisherigen 
Geologie, oder kurze Darstellung der VVellkörper- und Eidrinde- 
Bilduno;, 148 SS. in 12**, mit 3 lithogr, Abbildungen. Koblenz. 

H. T. DE LA Beche : Cinipes et t^ues poitr servir ä Vexplicatiun des 
phenomenes yeologiifues, texte tradiiit de VAnglais par H. de Col^ 
LE6N0, I, 4^5 40 planches la plupatt culoriees. Bordeaux [20 Fr.]. 

H. T. DE LA Beche: Report on the Geolocjy of Corfnv.dt, Deron and 
West Somerset, with mnnerons plates etc. 8^^ London [14 shill ]. 

L. V. Buch: über den Jura in Deutschland, eine Vorlesung bei der 
K. Akademie der Wisseuscbalten in Berlin, 1837, am 23. Febr., 
88 SS. 4^, nebst einer Karte, einer typographisclieu und einer 
lithographischen Tafel. Berlin. 

W. Bl'cklaind : Geologie und Mineralogie in Beziehung zur natürlichen 
Theologie , aus dem Eng!is( hen naeh der zweiten Ausgabe des 
Originals übersetzt und mit Anmerkungen und Zusätzen versehen 
von L. Agassiz, 11 Bde. [Die 4te und letzte Lieferung des ersten Ban- 
des allein fehlt noch und folgt auf Ostern] mit sämmtlichen Tafeln 
des Originals. NeuchäUl 8^ [12 fl.] 

A.Herr: Handbuch der Mineralogie, oder Anleitung, die Mineralien auf 
eine leichte und sichere Weise durch eigene Untersuchung zu be- 
stimmen. 428 SS. 8« und 4 Steindrucktafeln, 4« Wetzlar [3 fl. 36 kr.]. 

Lyell : Elemens de geoloyie , iraduits de VAnglais par F. MEULiRXy 
I vol. 12^, orne de 300 vignettes gravees sur hoispar Porret. Paris. 

Phillips: Treatise on Geology ; vol. 2 {last). London 8^ (Cabinet 
Cycopaedia. 

Notice sur le Diamant, contenant Vexploitation des mines, la crystal- 
lisation du diamant , efforts inntiles pour faire une imitation de 
cette pierre precieuse , details minutieux de chacpie Operation, que 
le diamant doit subir pour passer de Vetat de brut ä celui de 
taille^ le commerce du diamant taille etc. in 8^. Amsterdam. 

B. Z e 1 1 sc Iirif teil. 

Bulletin de la Societe geologique de France, Paris S*^ (vgl. 
Jahrb. 1838, S. 420). 

1838, IX, 145-304. 
^Wird nachgeliefert.) 

1S38, IX, 305-508 (21. Mai bis 12. SepU). 

C. Prevost: Endliche ßestimmung des Alters des Kalkes zu Chdteau- 
Landon. S. 308—309 und 328—331, pl. vii. 



— 32,1 — 

DüMONT : Nülitz libcr pinel neucjAit phosplioisauien Eisrijoxydrs rön 

Lüttich, S. 309—312, 317. 
Auszug aus den Loudomfrl GeülogiccU^Procf't'dhit/s , 17— [31. Janni r, 

S. 312—314. 
Ch. d'Orbigny : über das Alter der Lignite im Süissomtuis und Laujautis, 

S. 318—324. 
Deshayes , Prkvost 5 d'Archiac , DE RoissY Diskussionen dariüxr, 

S. 324—326. 
DrvAL: über einen neuen C i ioce r a t i ten (C. Fo u rn et ii), S a20— 328 
Dufrenoy: Parallele zwischen ^i^n verschiedenen vulkanischen ProduK 

itii der Gegend von Neapel und Beziehungen zwischen ihrer Zu- 
sammensetzung und (\q\\ Phänomenen 5 welche sie erzeugt haben, 

S. 334—338. 
Lejeune: Notitz über die geologische Stellung des ooiithischeu Kulkcs 

von Bar, S. 338 — 342. 
BoDEUR : Baro-Thennomeler, S. 342—345, pl. vjii. 
Deskayes : Pholadomya margaritacea zu London und L^on^ 

S. 345 — 346. 
Raülin: die 2 obern Pariser Tertiär- Stöcke zu Villers-Cotterets, S. 346. 
Über die geologische Karte von Sachse/t, Blatt X, S. 347. 
Aijn'sworth: geologische Beobachtungen in Assi/rit^n , Bubylouien und 

Chaldäer 'hand , während der E«/;y/«rai-Expedition der Engländer, 

S. 348—351. 
Auszug aus den Londoner Geological Proceedings, 21. Febr. und 7. Mai, 

S. 351 ff. 
Ausserordentliche Versammlung zu Porrentrity, vom 5—12. Sept. 
Lejeune: Konjekturen über die Ursachen der ellipsoidalen Form und 

der Schliessung eines grossen Theiles der Jw/v<-Thäler, S. 360. — 

Eigeothümliche Anordnung der Felsen im Engpässe der 3Iundnng des 

Thaies von Montier, S. 361. Über den Circus der Röthiftuh, S. 362. 

Die Gebirge im Jura verglichen mit den gegenüberliegenden der 

Alpen und mit denen der Vogesen, S. 363—364; Tf. IX. 
J. A. Deluc: über die erratischen A/y^fw - Blöcke, welche in grosser 

Entfernung von den Alpen zerstreut sind, S. 365 — 369. 
Renoir: topographische und geologische Karte der Gegend von Belforty 

S. 369—373. 
HüNiNGHAus zeigt neue, von Goldfuss kürzlich in den Leopoldinischen 

Akten beschriebene Krinoideen vor, S. 373. 
Gaillardot: die Ebene Ledja, 20 Stund. S.O. von Bagdad ist vulkanisch, 

S. 373. 
Roemer; über die fossilen Kiesel-Infusorien von Oberohe, S. 373. 
Leblanc: Relief-Karte von Porrentrug, S. 374. 
Edelmann und Simon u. A.: Bohnerz in weisser Kreide, über tertiärem 

Süsswasserkalk etc., S. 375—377. 
Roemer: über Hilsthon und einzelne Jura-Petrefakten darin, S. 377. 
Nicox-ET undTnuRUA^N: läuguen deren Vorkommeii im Neocomien, S. 377. 



— 324 - 

Ausflug nach dem Banrt^. 

Leymerie: Notifz über das Kreide-Gebirge im Aube-Tyepi., S. 381—388. 
DE Vjeriseüil: liber die alte« Formationen \m Bas-Boulonnais, S. 388 — 396. 
DE Gurieff: über Zustand und Foitscbritte der Geologie in Rnssland^ 

S. 397—403. 
IVicolet: über den Einfluss der Natur der Felsarten auf die orog^raplii- 

scben Formen des Seuchäti'Ur Jura, S. 403—406, 
Agassiz: Beobachtungen über Gletscher in Beziehung auf erratische 

Blöcke, S. 443—450. 
GüYOT dessgl. 

Studer: Antwort, S. 407 — 408. 

d'Omalius, Agassiz, Erauiv, Siivioy, Leblanc dessgl., S. 40S — 410. 
Leblanc : über die stärkste Talut-Neigung in den Gebirgen, S. 411. 
Ausflug zum Mont Terrible u. s. w. Verhandlungen dabei, S. 412—424. 
D'O^iALius d'Halloy: über das Sichniedersetzen des Gebirges um QuitOy 

S. 424. 
Agassiz u. A.: über Spätliigwerden eingeschlossener Schichten durch 

die Hitze bei Hebung der Gebirge entwickelt, S. 426. 
Roter: Notitz über ^en Grünsand und das Neocomien der Champagne, 

S. 428-431. 
Cj.kment MuLLET : über Thonmergel unter weisser Kreide, und Verhand- 
lungen darüber, S. 432—438. 
Thurmann ; über Transport der Blocke , und Verhandlungeu desshalbj^ 

S. 436—438. 

1839, X, 1-64 (1839, 5. Nov. bis 1839, 28. Jäiin.) 

Kleinere Notitzeu, S. 1 ff. 

d'Hombre Firivias: Hippuriten von Alais, S. 15—16. 

Melleville ; über die Kalk - Formation der Plateau's des LaoufwiSj 
S. 16—22, pl. I, flg. 2. 

Melleville: Durchschnitt des Hügels von St^ Georges ^ und Verhand- 
lungen, S. 22 — 27. 

Bellardi: neue tertiäre Konchyllen in Piemont, S. 30—31. 

Galeotti: Notitz über den Kreidekalk der Gegend von Jalapa in Me- 
xico, S. 32—39. 

DE Roys: Gebilde um Beaucaire^ S. 41—44. 

D^FRE^OY: Abhandlung über Alter und Zusammensetzung des Übergangs- 
Gebirgps in West- Frankreich, S. 46—53. 

Verhandlungen desshalb, S. 54—56. 

Al. Bro^'gmart: Resultate über Porcellan-Thon, S. 56—59. 

The London and Edinburgh Philosophical Magazine and 
Journal of Science (vgl. S. 83). 

Nio. 82, 1S38, Oct.; XIII, 4, S. 241—320. 

Drapek: Bemerkungen über die Zusamraeusetzuug der Atmosphäre, 
S. a4l-262. 



^ 325 — -. 

Proceeäings of the Geological Society of London^ i858y May 23. 
Sedgwick: Übersicht der Englischen Reihe geschichteter Felsarten 
unter dem Old-Red-Sandstone, S. 299—310. 

Nro. 83, 183S, Nov.; XIII, 5, S. 321—400. 

J. F. W. Johnston: über eine neue Zusammensetzung Ton schwefeis. 

Kalke mit Wasser, S. 325—329. 
J. F. W. Johivston: über die Zusammensetzung gewisser Mineral- 
Substanzen organischen Ursprungs, Nro. VI. GuayaquiUite, 
S. 329—333. 
Ch. T. Jackson : chemische Analyse des Meteoreisens von Claiborne, 

Clarke Co^ Alabama^ S. 350—355. 
Proceedinys of the Geological Society of London, 1838^ Juni 6. 

Marquis von Northampton: über Spiroliniten in Kreide und deren 

Feuerstein, S. 386. 
J. Taylor: Note zur Begleitung von Handstücken von Quecksilber- 
Erz ans der Grube San Onofre beim Dorfe El Doctor in Mexico,^ 
S. 386. 
Fr. Edmunds: Note über einige Obsidian-Handstücke vom Berge Real 

del Monte in Mexico, S. 387. 
R. J. Murchison: Notitz über ein Stück vom Oars Rock, 9 Meil. S. 

von Little Hampton in Sussex, S. 387. 
\V. Buckland: über die Entdeckung fossiler Fische im J3ör^5Äof-San(l 

von Goldworth-Uill, 4 Meil. N. von Guildford, S. 387 — 388. 
W. BücrtLAND: über die Entdeckung eines fossilen Neuropteren- 

Flügels im Stonesflelder Gesteine, S. 388, 
Ch. Stockes: über einige Orth oceraten- Arten, S. 388 — 390. 
D. Gilbert: Bericht bei der Jahrtags-Sitzung der geologischen Societat 
von Cornivall, am 28. Sept. 1838, S. 390—392. 

Nro. 84, 1838, Dec, XIII, 6, S. 403—480. 

J. F. W. Johnston: über einige anscheinende Ausnahmen von dem Ge- 
setze, dass ähnliche krystallinische Formen ähnliche chemische For- 
meln anzeigen, S. 405 — 412. 

Verschiedene Auszüge aus andern Journalen« 



Auszug 



e. 



I. Mineralogie, Krystallograpliie. MiruTalcheinie. 

Hess: über die Zusammensetzung^ des Vesuvians ddu- 
kras). (Pogüendorff's Ann. d. Pliy^. XXXXV, 341 ff.) Narh der 
von JoANOv vorgenommenen Analyse eines sclionen KrystaMs von Sla- 
toust besteht das Mineral aus: 



Si . 


37,079 


All . 


11,159 


Ca . 


30,884 


Fe . 


16,017 


Mg . . 


1,858 



99,997 
woraus sich strenge ergibt: 

2 (Ca^ Fe», Mg») Si + A^ Si. 

Wir besitzen folglich drei Mineral-Spezies , die nur durch die Zahl 
der zusammensetzenden Elemente verschieden sind. 



Granat . 
Ve«uvian 
Epidot . 



R» Si 4- AI Si 

2 R» Si + AI Si 

R^ Si + 2 AI Si 



F. Varrewtrapp: über den Idokras von Slatottst (d. a. 0. 343 ff.}. 
Sehr vollständige und umsichtige Versuche ausgezeichneter Cheniikei 



^ 327 — 

führten zum auflfalleiiden Resultate: dass Idokras und Granat ganz die- 
8elbe clieiiiische Zusammensetzung besitzen; unermittelt blieb daher, wo- 
durch die verschiedenen Krystallformen beider Mineralkoper bedingt 
würden. Um so auffallender mussten die von Joanov erhaltenen Resul- 
tate seyn , indem daraus eine ganz andere Formel sich ergibt, als die 
frühere Analyse lieferte; und dennoch gehört gerade der Idokras von 
jenem Fundorte zu den durch MAG^us untersuchten. Varrentrapp wieder- 
holte die Zerlegung mit schön atisgebildeten Kiystalleu von Slatoust, 
Er erhielt: 

Thonerde . . . 0,506 Gram. 



Eisenoxydul 


0,179 


n 


Kieselerde . 


1,062 


u 


Kalkerde . 


I3OO6 


n 


Talkerde . 


0,074 


»> 



2,827 

folglich ein mit der Analyse von Magnus fast übereinstimmendes, dagegen 
von jener von Joanov beträchtlich abweichendes Picsultat , wie aus fol- 
gender Übersicht hervorgeht: 











Zerlegungen y 

JoANOV. 


iron 

Va 






Magxus. 


RREKTRAPP. 


Kieselerde 




37,178 




37,079 




37,55 


Thonerde 




18,107 




14,159 




17,88 


Kalkerde 




35,790 




30,884 




35,66 


Eisenoxydul 




4,671 




16,017 




6,34 


Magnesia 




2,268 
98,024 




1,858 




2,62 




99,997 


99,95 


RENTRAPP unternahm desshj 


ilb 


eine zweite 


Analyj 


se , für welche, 



um das Mineral von Slatoust durch Säure zerlegen zu können , dieses 
im Ofen einer Porzellanfabrik gesehmolzeu wurde. Das Ergebniss war: 
Kieselerde . . . 37,84 



Thonerde 
Kalkerde 
Eisenoxydul 
Magnesia . 



17,99 

35,18 

6,45 

2,81 

100,27 



Für das spez. Gewicht des krystallisirten Idokrases erhielt V. 3,346 
und für jenes des geschmolzenen 2,929—2,941. 



Del Rio: über den Herrcrit (Lond. and Edinb. phil. Mag. 
Villi 263), Vorkommen bei Albaradon in Mexico, Krystallinische 
Massen mit Durchgängen, welche zu einem Rhomboeder führen; auch 
faserige und strahligc Textur. Grün; durchscheineud; glasgläüzeud; 



— 328 — 

gelblichgraucF Strich, Spez, Schw. = 4,3, Gehalt kohleosaures Zink 
oxyd mit kohlensaurem Nickeloxyd. 



F. GÖBEL : Dbersicht der einzelnen ßestandth eile, welche 
fa 100 Gewichts -T heilen des Wassers der wichtie;sten 
Salzsee' n und Salzbäche der Kirgisen -Steppe und der 
Krym enthalten sind. (Reise in die Steppen des südlichen Russ 
landsy II, 88). 



(famen der Salzsee'a und 
Salzbäclie. 



Chlor. 



Elfon-Sec , 

Inäersk'scher Salzsee . . 

ßog-do-See 

Garisacha am Elton-See . 
Bitterer Bach am Elto7i . 
Bitterer See unweit des Elton 

See's 

Kamy seh 'Samara See . . 
StepanoiooSee .... 
Salzhach am Indersh^ sehen 

Salzsee 

Bittersaltsee am Kigatsch 
Salzsee am Arsar^ar . . 
Hother Salzsee in der Krym 
Salzsee Tiisly in der Krym 
Siwasch (faules Meer) . . 
Sulzsee TschacJcracJeskoi bei 

Kertsch, ....... 



15,5421 

15,9737 

16,1885 

2,8372 

1,2571 

0,6167 

0,0924 

14,3084 

2,5130 
13,6609 
10.9159 
24,9164 
15,4533 

9,9908 

14,5548 



Schwe- 
fel- 

säure. 



Brom. 



1,3478 
0,2524 
0,0164 
0,2577 



0,5657 
0,0215 
0,4802 

0,1575 
5.4>42 
0,0751 

1,717 

0,7988 

2.7711 



0.0061 
0,0175 
0,6156 



Nat- 
rium. 

5,0520 
9,4882 
7,5333 
1,6119 
0,6675 

0,6004 
0,0112 
8,7954 

1.0945 
4,1790 
7.ü">99 
6,9412 
7,1866 
5,6313 

7,1719 



Ka- 
lium. 



0,1154 
0.0871 
1047 



Kalk, 



0.0175 
0,6156 
0.0527 
0,1054 

0,0586 
0.0527 
0,0192 

0,1407 

0.0175 
0.9499 
0,1400 
0,1250 



Talk, 
erde. 



4,8300 
0,S655 
2,3400 
0,3180 
0,0890 

0,0750 

Spuren 

0,6166 

0,0291 
7,0562 
0.1 000 
7,7000 
3,2500 
1,2366 

3,5480 



Thirria: Analyse eines bituminösen Schiefers von Saula 
Im Dept. Haute- Saöne {Ann, des Min. 3'^^ Ser, , T, XIV, p. 264). 
Dieser schwärzlich gefärbte Schiefer, zu den untern mergeligen Abla- 
gerungen der übern Abtheilung des Lias-Gebildes gehörend, enthält: 

0,348 



Thon 



l Kieselerde 
0,414 , 



Kohlensauren Kalk . 
Kohlensaure Bittererde 
Eisenoxyd . . t 
Wasser und flüchtige Materie 
Kohlige Substanz < 
Verlust 



nerde 


1 • 


0,066 


, , 


, 


0,276 


» 


> i 


0,078 


, 


, , 


0,036 


iterie 


, , 


0,154 


. 


. 


0,014 






0,028 
1,000 



Derselbe: Analyse von sieben Kalksteinen aus dem Dept 
Maute-Sadne (a. a. O. p. 266 tet.). Mit Ausnahme des Kalksteins vom 



— 329 — 

Hupt- de- V eile moz^ im Gebiete von Grattery, welcher den tieferen Bänken 
der obern Jura- Abtlieilung angehört, sind sämmtliche übiige Felsarten 
den mittlen Oxforder Mergeln untergeordnet. Gehalt; 



Fundorte 









«c 




^* 








^l 


•^ 

«^ 

V 

> 








^=5 


tti 








k. 



I M 



Kalkerde 

Bittererde 

Kohlensaure 

Kieselerde 

Thonerde 

Wasser 

Verlust 



rc . . . , . . 



0,400 0,340;0,370 0,080 
0,030 0.024 |o,030|0,010 
0^350 p,31o|o.330|0,078 
0,140 0,190 O.lis'o, 580 
0.02o|o.046 0.06o|o,120 
0,045!0,070 0,045 0,130 
0,015, 0,020jO,017jO,002 



0,390 
0,020 
0,320 
0,166 
0,038 
0,050 
0,016 



0,224 

0,018 
0.580 
0,100 
0,070 
0,008 



0,478 
0,012 
0,370 
0,070 
0,034 
0,086 
0,010 



Frankenhetm : über einige Beziehungen der Chemie zuf 
Krys tall ographie (Ber. über die Versamml. der Deutschen Naturf. 
in Prag, S. 144). Die krystallisirten Körper äussern ein Bestreben 
nach paralleler Stellung gegen ihre krystallinische Unterlage: dieses 
gellt so weit, dass sich bei einigen nicht nur ihre gewöhnliche Krystall- 
form, sondern zuweilen auch das Krystall-System ändert. So erscheint 
Jodkaliura, dessen gewöhnliche und so zu sagen konstante Krystallforni 
das Hexaeder ist, in der Gestalt von Oktaedern, wenn man es auf 
Glimmer krystallisiren lässt: eine Fläche des Oktaeders ist dann immer 
der vollkommenen Theilungsfläche des Glimmers parallel. Das Krystall- 
system des Salpeters, bekanntlich ein prismatisches, ändert sich in ein 
rhomboedrisches , dem Kalkspathe isomorphes um auf einer Unterlage 
aus einem Minerale dieses Krystallsystemes. Lässt man salpetersaures 
Natron auf Kalksp&th krystallisiren, so haben beiderlei Krystalle ent- 
weder eine Seite oder auch eine Seite und eine Diagonale gemeinschaftlich. 
Die Temperatur, Konzentration, fremde Beimengungen haben keinen 
Einfluss auf die Krystallform , wohl aber die Unterlage, auf welcher 
sich Krystalle bilden. Innerhalb der Flüssigkeit entstehen die Krystalle 
in der Kernform, Kombinationen werden durch andere Umstände erzeugt. 



Ebelmen: Analyse eines, im Rauchfang des Hobofens 
ru Seveux (Haute- Saöne) erzeugten Oliv ins. (Ann, des Mines 
3"»« Ser. XIII, 671). Die sehr deutlichen Krystalle haben zum Theil 
acht Millimeter Länge. Es sind gerade rhombische Säulen mit Winkeln 
von ungefähr 70^ und an ihren Enden entstumpfeckt lur Schaffung 



— 330 — 

über P. Bruch uneben und glasig glänzend. Mit Säure k'ichi galati- 
nirend. Chemischer Gehalt: 

Kieselerde . . 30,0 
Eisen-Protoxyd . 69,0 



99,0 



Boussingallt: chemische Zerlegung verschiedener Gold- 
stufen und Golderze aus Neu - Granada (Acad. des sc, 1837, 
Ar. 25). 

d' (2) (3) (4) (5) (6) (7) C8) 

Gold . . 0.748 1 0,747 j 0,735 | 0.730 [ 0,687 [ 0,880 1 0.821 ' 0.919 
Silber . . ; 0.252 i 0,253 | 0,265 | 0,270 | 0,313 \ 0,120 j 0^179 | 0,081 

(1) Krysta llisirtes Gold \o\\ Marmato^ im Thon dt^s Sebastian- 
Stollens vorkommend. (2) Dergleichen, ebendaher, aus dem San- 
Antonio-SioWen. (3) Der<^leichen, von der Candfido-Gruhe, (4) Derglei- 
chen, von der Tiembiacido Grube, (5) Kies, aus einem Flusse in der 
Provinz Antioquia. (.6; Waschgold von Cauca. (1 ) Goldstaub von 
Choco^ gemengt mit Sand, welcher dem Mignete nicht folgt. (8) Gold- 
kies aus dem Schuttlande von Zupiu. 



W. Haidinger: über ein interessantes Vorkommen von 
Kalkspat li im Basall tu ff (Poggendorff , Ann. d. Phys. XXXXV, 
179 fF.). Im Duiclischnitte der Ausgrabungen bei Schlackeiiwerth 
zum Behuf des \Vassero;rahens für einen Hohofen war vor Kurzem 
ein Kalksp.'ith-Vorkommen zu beobachten , welches hinsichtlich der An- 
derunjjjen, denen die Erdrinde unterwoifen gewesen, ungemein interes- 
sant ist. Zwisehcn La^en von mehr und weniger festen BasalttufFen 
finden sich Massen , aus deren Gestalt und Oberfläche unzweifelhaft 
hervorgeht , dass sie ursprünglich Baumstämme waren. Ihre Richtung 
und Lage ist aus W. nach O. Sie kommen von verschiedenem Durch- 
messer vor, gfwöhnlicl] 1 — 8 Zoll dick. Das Merkwürdii^jste an den- 
selben ist die Struktur des Innern , die sich beim Entzweibrechen der 
Stämme zeigt. So wie sie zwischen den Schichten liegen , ist der in- 
nere Raum, den das Holz vorher erfüllte, durcii strahlige Gruppen 
von Krystallcn ersetzt, welche von Mittelpunkten , meistens von der 
oberen Seite ausgeliend, sich an die entgegengesetzten Wände erstrrcken. 
Der kleine Überrest von organis<i)er Materie ist in Atn unteren Tlieilen 
in [)arallelen Fasern abgesetzt. Nach der Gestalt waren die strahligen 
Individuen und Krystalle ursprünglich Arragonit. Wenn man sie jedoch 
entzweibricht, so erscheint nichts von dem krystallinischen Gefüge und 
dem muscheligen Queerbruch dieser Spezies, sondern man beobachtet 
eine Zusammensetzung aus Individuen des Kulkspathet. Die schon 



— 331 — 

gebildeten Arragonit - Krystalle sind also durch einen nachträglichen 
Prozess in Kalkspath umgewandelt worden. — Übereinstimmend mit 
den Versuchen von G. Rose dürfen wir annehmen; dass die Pseudo- 
morphose des Arragonits im Holz bei einer erhöhten Temperatur vor 
sich gegangen ist, während die des Kuikspathes im Arragonit bei einer 
niedrigen Statt gefunden hat. Die Ablagerung des Basalttuffes an der 
östlichen Seite der basaltischen Ausbrüche, die Anschwemmung des aus- 
gekochten Holzes zwischen den Schichten desselben geschah also heiss 
bei dem Abzüge der Gewässer nach 0. zu , in derselben Zeitperiode, 
in welcher , vermittelst der Erhebung des Landes auf seine gegenwär- 
tige Höhe, die Thaler der Elbe und Eger in ihrer ganzen Länge durch die 
feste Erdrinde queer durchgebrochen wurden. Die Bildung der Arragonit- 
Krystalle tritt während des ersten Theils der Periode der Abkühlung 
ein, die Verwandlung des Arragonits in Kalkspath in der zweiten, die 
sich mehr dem gegenwärtigen Zustande nähert, — vielleicht noch nicht 
zu Ende ist. Da sich an anderen Orten in der Nähe, z. B. bei Waltsch 
Arragonit in einem ähnlichen Gesteine erhalten hat, ohne zu Kalkspath 
zu werden, so bleibt ferneren Beobachtungen vorbehalten zu entscheiden, 
ob schnelle Austrocknung auf einer Seite und feuchter Druck auf der 
andern die Bedingnisse waren, welche diesen Unterschied hervorbringen. 
Graf Kaspar v. Sternberg fügte dieser Notitz Folgendes bei : Am 
rechten Ufer des Baches, welcher durch Schlackenwerth strömt, erhebt 
sich eine Hügelreihe von S. gegen N. , die mit Wald bedeckt ist und 
uüch 0. fortläuft ; am Fusse dieser Hügelreihe wird ein Kanal gegraben 
ut)d neben diesem eine Strasse gebaut, welche zu einer neuern Eisen- 
manufaktur führen soll. Um den nöthigen Raum hiezu zu erhalten und 
das Herabrollen des verwitterten Gesteines zu beseitigen , hat man das 
südliche Gehänge dieser Hügelreihe zwischen 3 und 4 Klafter Höhe 
und 2 Klafter Breite abgegraben. An der westlichen Spitze dieser 
Abgrabungen , in einer Strecke von ungefähr 150 Schritten , findet man 
in einem unebenknollig aufgethürmten Basalttuff eine bedeutende Menge 
Stämme von 2 — 7 Zoll im Durchmesser, theils aufrecht, theils schief, 
theils auch horizontal gestreckt , welche in ihrem Innern mit Kalkspath 
erfüllt sind. Man entdeckte aber auch nebenher ähnliche runde Räume, 
in welchen Baumstämme gewesen, die ausgefault sind und nicht ausge- 
füllt wurden. Was etwa noch in diesen Höhlungen, die 2—3 Ellen tief 
Kondirt werden können, sich von Holzfaser befindet, lässt sich jetzt 
nicht ausmitteln , weil sie mit Wasser angefüllt sind. Die queerliegen- 
dcn kann man 2 — 3 Klafter weit verfolgen. Dass aber hier wirklich 
Holzstämme gewesen , lässt sich aus einzelnen Bruchslücken erkennen, 
an denen die Holzfaser, aber keine weitere Organisation zu sehen ist. 
Neben jenen Stämmen in Basalttuff, und tiefer in einer plattenförmigen 
Lage des Gesteines, sind Abdrücke von Blättern mit einer Mittelrippe 
und vielen sekundären Nerven, folglich von dikotyledonen Pflanzen ab- 
KUmmend zu finden. Dass hier also ein Wald gestanden, welcher in 
den breiartigen Basalttuff eingehüllt worden, ist nicht zu verkennen; es 



- 332 — 

möehto fast scheinen, dass der grösste Theil der Pflanzen nach und nacli 
ausgefault sey, und die Flüssigkeit, aus welcher sich Kalkspath und Arra- 
gonit niedergeschlagen haben, die durch Ausfaulen entstandene Höhlungen 
erfüllt habe; denn es ist auffallend, wie die strahlenförmig auseinander- 
laufenden Stengel d^s Kalkspathes, welche auf einem Queerbruche mehr 
als von einem Punkte auslaufen , sich doch nirgends kreuzen und in 
der runden Form des Baumes abschliesscn. — In dem östlich fortlaufen- 
den Gebirge erscheint Basalt, wo jedoch keine Baumstämme mehr sieht- 
bar sind. 



Fr. Göbel: Untersuchung der ausgewitterten Salzmas- 
sen in den Steppen .* w i s c h e n der Wolga und dem Ural (Reise 
in die Steppen des südlichen Rusi>la}ids. II, 158 ff.). In der INähe der 
Salzsee'»! findet man oft grosse Flächen mit weissen Salzmassen be- 
schlagen. Dessgleichen am Ufer des kaspischen Meeres und besonders 
auf den daselbst befindlichen ausgetrockneten Salzsee'n, so wie auf den 
sogenannten Chaki (Salzpfützen). Diese Chaki haben eine mehrere 
hundert Werst grosse Ausdehnung, trocknen im Sommer bis auf ein- 
zelne tiefer gelegene Stellen grösstentheils aus und zeigen sodann 
den erwähnten weissen Anflug, der erst aus dem vom Wasser verlasse- 
nen Boden auswittert, nicht ein durchs Verdampfen hinterbliebener 
Salzrückstand ist. Der Salzanflug ist nach der grösseren oder geringe- 
ren Trockenheit des Sommers stärker oder schwächer; oft kaum eine 
Linie dick, öfters aber mehrere Zoll hoch, so dass man davon Massen 
mit Leichtigkeit sammeln könnte. Es ist bekannt, dass sich kohlensau- 
res Natron an mehreren Orten findet, dass es in Ostindien^ Persien^ 
China auswittert, an den Ufern und in Betten mehrerer See'n üugarnS) 
die im Sommer austrocknen, in den Natronsee'n Ägyptens ^ Fezzans^ 
in dem Lalagunilla-See Kolumbiens u. s. w. vorkömmt. Die Möglich- 
keit schien gegeben, dass die ausgewitterten Salzmassen der Transwol- 
gaischen Steppe ebenfalls kohlensaures Natron seyen oder es wenig- 
stens als Mischungstheil enthielten, und dass sie eine wohlfeile Quelle 
dieses wichtigen Salzes öffnen könnten: allein die chemische Untersu- 
chung belehrte eines Andern, sie zeigte, dass diese Effloreszenzen nicht 
nur gar kein kohlensaures Natron besassen , denn selbst die schwache 
Bräunung des Curcuma-Papiers von einigen rührte lediglich von etwas 
kohlensaurem Kalke her; sondern dass sie sämmtlich bald aus reinem 
schwefelsaurem Natron , bald aus einem Gemenge von diesem Salze 
mit schwefelsaurer Talkerde und Chlornatrium bestanden , welchem 
kleine Quantitäten von kohlensaurem Kalke , kohlensaurer Talkerde und 
schwefelsaurem Kalk beigemengt waren. Dass in diesen Steppen kein 
kohlensaures Natron auswittert , liegt wohl an der Beschaffenheit des 
Bodens. Das Bett der Salzsee'n besteht entweder aus blaugrauem 
Thone, demselben Thone, den man anch im kaspischen, asow^schen und 



— 333 ~ 

Bvhwarzfii I^Ieerf Uifftj — oder aus Sand, der aber stet« in dickeren oder 
dünneren Schichten auf dem erwähnten Thone lieget. Ein Hauptmaterial 
Eur Erzeugung des kohlensauren Natrons, der kohlensaure Kalk, fehlt 
ßänzlich, denn nur da, wo Kochsalz und kohlensaurer Kalk mit einan- 
der vorkommen , scheint durch wechselseitige Zersetzung dieser beiden 
Salze, unter gewissen Umständen sich kohlensaures Natron zu erzeugen. 
Hauptrrsultatc der vorgenommenen Analyse sind folgende: 

1) Die ausgewitterte Salzmasse in der Nähe des Bittersees unfern 
des Weses zum Elton- See bestand nur aus Glaubersalz und enthielt 
nur Spuren von Kochsalz und Bittersalz. 

2) Der Salzanflug der Gegend der kleinen Smoroda am £7^o/j-See 
besteht aus einem Gemenge von Glaubersalz, ßittresalz und Kochsalz 
mit vorherrschendem Glaubersalz. 

l) Die ausgewitterte Salzmassc eines Solantschicks (trocknen 
Salzsees) am nördlichen Ufer des kaspischen Meeres zwischen Kulzins^ 
koi und Kokrinskoi war ein Gemenge von Glaubersalz, Bittersalz mit 
Kochsalz bei überwiegendem Glaubersalze. 

4) Der Salzanflug eines andern trockenen Salzsee's am kaspischen 
Meere zwischen den Stationen Taksalgunskoi und Bakajewskui war 
wie der erwähnte zusammengesetzt. 

6) Der Salzanflug aus der sogenannten Salzgruft bei Sarepta 
bestand aus Glaubersalz mit wenigem Bittersalz und etwas Kochsalz, 
und eben so zusammengesetzt war auch 

6) die effloreszirte Salzmasse der S ol an tscbicks, die sich in der 
Nähe des Gesundbrunnens bei Sarepta befinden- 



fl. Binsen: vorläufige Resultate über die im Hohofen^ 
Schacht sich bildenden Gase (Poggeind. Ann. d. Pliys. XXXXV, 
339 ff.). Mit gutem Grunde wendete man in neuerer Zeit besondere Auf« 
merksamkeit auf Untersuchung der bei Schmelz-Prozessen sich bildenden 
künstlichen Mineralien; die Kenntniss der im Hohofenschachte 
entwickelten Gase kann dem Geologen nur sehr willkonuDcn seyn. 
Eine Untersuchung der unter der ersten Gicht der im Veckerhagener 
Hohofen, welcher mit erhitzter Luft betrieben wird, gesammelten G««e 
ergab folgende Zusammensetzung: 





Dem Volu- 


Dem Gewicht« 




men nach : 


nach: 


Stickstoff 


60,07 


57.76 


Kohlenoxyd 


25j31 


24.2Ö 


Kohlensäure , 


11,17 


16,77 


Wasserstoffgas 


1.41 


0,09 


Kohlenwasserstoff . 


2,04 


1,12 




100.00 


100,00 



Jahrgang 1830 



22 



- 334 - 



II. Gi'ologie und Ueognosie. 

Abicu : über Erb ebungs-Kiaiere und das Band i untren 
Z u s a rii üi e n h a 11 g e s 5 welches, in der R i c li t u n g b e s t i ra in l e i 
Linien, räumlich oft weit von einander getrennte vu«- 
Kauihche Erscheinungen und Gebilde zu ausgedehnten 
Ziigeu unter einander vereinigt (Bcr. über die Versammlung 
Deutscher Naturf. in Prag^ S. 140 ff.), Drr Verf. legte topographisch- 
^eognostische Karten und erläuternde Ansichten über die Linie vor, 
welche von Jschia über den Vesuv in nordöstlicher Richtung über die 
A)fenmnen bis zur See lauft. Er sprach dann von der Natur des er- 
Jüschenen Vulkaiies Vultiir in der Provinz BaaUicata und nannte die- 
sen die besondere Modiükation eines deutlichen Erhebungs - Kraters. 
Einige Nülitzen ßROCcufs waren die Veranlassung zur Reise in da« 
vulkanische Gebiet des Vultitri weieher in der oben angegebenen Linie 
legt, durch die Cumpayna über Cisterna nach Monte forte und Avel- 
iUi'j. Auf diesem etwa 20 — 21 Miglien weiten Wege erregt zuerst 
das luachiige Auftieten eines Leuzit - Gesteines bei Cisterna Interesse; 
es isi deui den Monte somma zusammensetzenden ähnlich , die Y^i^X- 
^'nnwn^ vom Somma betrugt vier Miglien; es findet sich hier unter 
Bedeckung von lockeren ^Schichten von Bimssteintuff in bedeutenden 
Steinbrüchen. Da ähnliche Massen auch in der Cavipaana di Roma 
und am Vtdtnr erscheinen, so lassen sie auf einen gangartigen Durch- 
bruch dieser Massen schliessen. In dem engen Thale, welches von 
Jijugitaito naeii dem Monte forte hinaufzieht, zeigen sieh Ablagerungen 
von ßimssteintuff, welcher sich in dieser Richtung tief in die Aptnninen 
hinein erstreckt. Dieselben Massen bedecken den Boden des weiten 
TbaiiS; in dessen Milte Avellino liegt und lehnen sich an den Fuss de; 
Kalkgebirge» Weisser Bimsstein - Tuff la.sst sich bis zum Gipfel de> 
Monte Vergine (601J Par. F. über dem Meere; verfolgen. Der We^ 
führte weiter von Avellino über Mirabella nacii Frigento zu den be- 
rühmten Mofetten im Thale Ansanfe. Bei Mirahella zeigt sich noch 
die Fortsetzung der vulkanischen Tuffe, welche sonst jenseits der Was- 
fiprscheide der Apenninen nicht erscheinen. Von der Höhe von Frigento 
(3092 Par. Fuss) überschaut man die östliche Seite des Gebirges, wel 
ches mit Ausnahme der Erhebung des Vnltur sich als ausgedehnti i» 
Hochland gestaltet, über weiches sich der genannte Berg von hier au5 
gesehen i« Form eines flachen staik ab^estunjpftm Kegels eihebt. Da.«* 
Ttial und der See von Ansante liegt drei Migtieu von Frigento in süd- 
licher Richtung, 2'iöO Par. F. Meereshöhe. INoch jetzt entspricht die 
Ortlichkeit der Schilderung, welche VinciL von dieser Gegend macht, 
wo er die Furie Alecio zur Linterwelt hinabsteigen lässt. Es ist ein 
Kcssehhal mit saniten Abhängen, welches gegen W. In eine c-»ge 
Schlucht auniäuft . Vddo mortale genannt. Von i\c\\ beiden Hainen, 
welche tu Vircils Zeiten den Eiogaog in dic«»cs Thal beschatteten. \s* 



~ 335 — 

erst zu- Mlrats Zeiten der eine umgeliauen vvüideii. Der See im 
Grunde dieses Thaies hat ungefähr 25 Meter im Durchmesser, das 
Wasser ist schmutzig-^rau und selilainmii». Kohlensäure und Schwelei- 
wasserstoffgas entbinden sich fortwährend und erhalten den See in 
einer Art voa kochender heftigt*r Bewegung, so dass die aufsprudelnde 
Flüssigkeit an mehreren Stellen zu. einigen Fuss Höhe getrieben wird. 
Auf dem Boden des Thaies, im Umkreise des See's entströmen diese 
Gasarten , so dass das ganze Thal mit einer Schicht von Kohlensäure 
bedeckt ist und nur mit Vorsirlit und bei bewegter Luft betreten 
werden kann. Merkwürdig sind die Veränderungen und Umwandelun- 
gen 5 welche die Gesteine im Thale durch die Einwirkung dieser Mo- 
tetten erlitten haben. Der blauliche schieferige Kalkstein mit Zwischen- 
lagern von Konglomeraten ist in kalkigen und thonigen Mergel und 
Gyps umgeändert , welcher in zahllosen grössern und kleinern Krystal- 
len in den Halden zerstreut ist, welche der blaue Thon um die trocke- 
nen Motetten bildet. Auch die Schwefel-BÜdung fehlt hier nicht, beson- 
ders in dem Thone auf dem Grunde des Thaies. Die trockenen Gas- 
quellen fand Abich um 8 Uhr früh 19,5^ Cent, bei 18,5^ Cent. 
Luft-Temperatur. Die Differenz des Psychrometers war in der Gas- 
quelle 2.V, in der Luft aber 5. Die Tea)peratur am Boden des Thaies 
war 24^5 die des See's 24—25^, und die Psychrometer-Differenz 2, aus- 
ser dem Bereich dev Gas-Emanationen blieb sie 5. ein Beweis der Was- 
serdampf-Menge, die zugleich mit der Kohlensäure aufsteigt. Auch eine 
ausgezeichnete Mineralquelle liiidet sich eine halbe Stunde von LatfO 
Ansante am aussersten Ausgange des Vado mortale in der Nälie von 
Villa maina, liieser Ort liegt auf einem massigen Hügel und ist 
ungesund geworden, seitdem der ihn früher vor den mephitischen Aus- 
dunstungen des See's schützende Hain umgehauen wurde. Die Quelle 
ist schwefelhaltig, und ihre Temperatur 27.5 Cent. Mit der grösseren 
Annäherung an das Gebiet des Viiltnr verlii^rt sich der Plateau Charakter 
der Landschaft immer mehr, die tief eingeschnittenen Thäler des ClusifuUt 
und Ofiintü mit ihren nackten Gehängen g^eben di'V Gegend das Ge- 
präge einer wahren Gebirgsnatur. Von der Höhe von Monte verde 
übersieht man das Gebiet des Vuliar in seiner ganzen Ausdehnung. 
Majestätisch überragt seine obere Masse die vorliegende Hügelreihe 
jenseits des Aufiduo. Seine Gestalt verträgt sich allerdings mit der 
Vorstellung eines abgestumpften Kegels, dessen dem Beschauer zuge- 
kehrte Seite eingestürzt und fortgeführt zu seyn scheint, und in dessen 
Innerm man Spuren eines Eruptions- Kegels zu erkennen glaubt. Ver- 
führt durch die Umrisse dieser Gebirgsmasse ist man geneigt, sie (ür 
ein zerstörtes Analogon des Summa zu halten und steigt in dieser 
Voraussetzung den steilen Abhang zum Fiussbette des Ofanto hinab. 
Doch zeigt sich keine Spur einer vulkanischen Gebirgsart, nur abge- 
raudetc Geschiebe der Apenninen -Vowxidiiion zeigen sich hier, und in 
dew beinahe undurchdringlichen Waldungen an seinen Abhängen sieht 
man wwr Apenninen - Kolkstein mit Feuerstein - Nieren , überall mit 



— 386 — 

verworrenen und zugleich «ufgerirlifoien Schiohten. Erst nachdem mnn 
l\ Miglieu vom Ofanto an sanftem Abhänge hinange.stieg;en , treten 
plötzlich senkrecht anstehende Massen eines Augitporphyr - Gesteine*« 
entgegen; doch nur gering ist seine Verbreitung, denn noch in bri 
wcileiii grösserer Hohe lasst sich der aufgerichtete Flotzkalk verfolgen. 
Eudlich zum luaern dts ßeigts gelangt sieht man ein Konglomerat- 
artigem Gestein mit eiücr grossen Menge von Aitgit - und Hornblende- 
Krystailen , welches hier herrschend wiid, durchaus ohne bestimmte 
Lageruugs-Vtrliältnisse. Die ganze Basis der Vultur hat einen Umfang 
von 20 Miglien; er wird durch ein Aggregat mehrerer aneinander ge- 
leihter Berge gebildet, deren höchster Punkt S. Michele 2468 Par. F. 
über Meljl und 4156 F. über deni Meere erhaben ist. Die Abhänge 
dieser Berge fallen nach Innen zu unter verschiedenen Winkeln steil 
ein, nach Aussen ziehen grosse, sanft gewölbte Rücken hinab; die 
Form des Berges wechselt öchr stajk, je nachdem man sich ihm von 
verschiedenen Seiten nähert. Das erwähnte Konglomerat rait Augit und 
Hornblende bildet unter verschiedenen Modifikationen die heri sehende 
Felsart. Im innern RauiiiC des gekrümmten Bergwalles finden sich 
regellos grnppirte Erhebungen des als Grundgestein bezeichneten festen 
Konglomerates. Weiter gegen Süden, wo das Aufhören dieser jMassen 
zugleich eine grosse Abstufung des Terrains bezeichnet, findet si« h 
auf der zweiten Stufe eine grosse kreisförmige Weitung, welche zwei 
mit einander in Verbindung stehende See'n umschliesst. Keine Tuffe, 
keine Auswürflinge. Alles deutet auf einen Einsturz; das feste Kou- 
glomerat auf der einen Seite, und auf der andern in nicht grosser Ent- 
fernung die aufgerichteten Kalkstein -Schichten. Die See'n sind 20ö.> 
Par. Fuss über dem Meere, und 286 Fuss über denselben findet sich an 
einem steilen Abhänge ein Kapuzinerkloster. Der grösste dieser See'n 
hat ungefähr 2 Miglien , der kleinere unmittelbar unterhalb i\es Klo- 
sters gelegene aber nur 1 Miglie im Umfange, die Tiefe beider belaut» 
i.ieh auf ungefähr 100 Palmi. An w'enigen Stellen an) Rande bemerkt 
man schwache Entwickelung von kohlensaurem Gase ; das Wasser ist 
übrigeus rein und klar, und die See^i enthalten gute Fische. (In den 
Jahren 1810 und 1820 entstand in den Sommermonaten nach lange an- 
haltenden Pvcgengüssen an mehreren Stellen der angeschwellten See'n 
eine so starke Bewegung im Wasser durch die vermehrte Gas-Entwickc- 
lung, dass es an einigen Punkten in Sprijigqucllen ähnlichen Sprudeln 
bis zu 14 und 16 Fu.ss emporgeti icben wurde. Brocchi hat eine Bc- 
.Mchreibung dieser 23 — 24 Tage anhaltenden, von unterirdischem Dröhnen 
begleiteten Erscheinung der Akadenjie in Xetqtel mitgetheilt). Auf den 
Abhängen des Gebirges, dessen Kern aus den genannten Konglomeraten 
und Basaltmassen be^teht , findet sich eine Ablagerung basaltischer 
Tuffe, dcien Verbreitung jedoch nur öitlich ist. Eine trachytischc For- 
mation tritt örtlich von Melfi am nördlichen Fusse des Berges an den 
Ufern des Flüsscijens auf; man sirbt deutlich ihr Forterstrecken unter 
de« Augit • und Leuzit Gcsteioea nach dem Inuern drs Berges. Dienet 



-' 337 — 

Trachyt ist hauptsäclilkh durch ein^cmerigten schw«rzpn Hanyn ^?) hwa- 
gezeichnet: auch gibt es hier Abanflerungen , welche duirh die Grösse 
der Feldspatli-Krystalle dem Tracliyt des Drachenfels am Niederrhein 
gleichen. Auch der Korn des Berges, auf dessen flachem Rückm die 
Stadt Melß liegt, besteht aus einem Gestein, in welchem Haüyn einen 
vorwaltenden wesentlichen Gemengtheil bildet , ausserdem aber auch 
Leuzit, sowohl fein eingesprengt, als auch in grossen kugeligen Massen 
ausgesondert^ stets von glasiger BeschafFenlieit. So wie Pyroxen den 
Augit- Porphyr , so charakterisirt die schwarze Haüyn - Varietät diese 
Felsart als eigenthümliches Gebilde, welchem man den Namen Haüyn- 
Porphyr beilegen könnte. Seine entsprechenden Konglomerate und 
Tuffe sind besonders maciilig im angräiizeiiden Tuffhügel des Monte 
Taborre entwickelt und vernjengen sich mit denen der vorhergehenden 
Formationen auf eine schwer zu unterscheidende Weise. Am Fusse 
des südostlicheo Bergabhanges ist beim Stadtrlien Asella eine mächtige 
Ablagerung von Bimsstein - Tuff', aus welchem eine kräftige jMineral- 
quelle entspringt, merkwürdig; auf dem Tuff findet sich eine Süsswasser- 
Kalkstein -Bildung abgelagert. Aus den Lagerungs - Verhältnissen der 
hier berührten Formationen und ihren Beziehungen zu den, mit ihnen 
in Berührung tretenden Gliedern der Apenninen-l^oxmaWon ergibt sich, 
dass von der Bildung des Berges bis zu seiner jetzigen Gestalt theils 
allgemeine, theils besondere bloss lokal wirkende Kräfte in mehreren 
Perioden thätig waren, wovon der letzte Akt die energische Wirkung 
einer gewaltigen Erhebungs - Ursache gewesen seyn mag. Dieselbe 
Kraft, welche unter dem gleichförmigen Drucke des Meeres den voll- 
kommensten Typus eines Erhebungs - Kraters hervorzubringen vermag, 
wird im Innern des Festlandes stets m(^hr und weniorer Storung^en in 
der regelmässigen Entwickelung ihrer Gebilde erfahren, und es ist be- 
merkenswerth , wie bei dem Erhebungs - Krater des Vultur eine gross- 
artige Spalten-Bildung in der Längen-Dimension seiner Hauptzüge deut- 
lich ausgeprägt ist, während e\\\ regelmässiges Aufrichten gleichgeneigter 
Massen um ein gemeinschaftliches Centrum nicht wahrzunehmen ist. 
Eben desshalb zeigt sicli aber der Vultur als ein höchst interessantes 
verbindendes Glied in der Reihe analoger, bereits bekannter, und doch 
rücksichtlich des inneren Baues so sehr von ihm verschi**dener Gebilde ; 
er dürfte dem Cantul und Mont- Dore an ähnlichen Beziehungen näher 
stehen, als alle übrigen bisher bekannt gewordeneu Erhebungs Kratere. 



F. Mbrian : über das V o r k o n) m e n von S ü s s w a s s e r k a I k 
bei St. Jakob, (Ber. üb. d. Vcihandl. d.i naturf. Gesellschaft in Dübel 
183S , S. 39 ff.;. An dem gegen die liirs gekehrten mit Lehm bedeck- 
ten Abhänge , welcher von St. Jakob nach Brüijlhufen sich itin/ieht, 
ist im Frühjahre 1838 bei Grabung der Fundamente eines Hause« ein 
i«er^;eliger Süsswasser - Kalk entblösst worden, welihii Piunoibcn, 



— 338 ~ 

Limnaoii und Girogoniten onlhalt. In den nächsten Umgebungen war frü- 
her kein anstehender Fels bekannt. Auf dem jenseitigen Dirs-lJfer 
unter der Schanze von St. Jakob kommt der ältere Jura-Rogenstein in 
geneigten Bänken zum Vorschein. Höher hinauf an der Birs hei der 
Rutihaardt dolomitischer Muschelkalk und Keuper, ebenfalls in sehr 
gestörter Lagerung. Gegen Westen hingegen erhebt sich der Lehni- 
luigel des Brudevholzes , dessen innere Masse auch an der der Stadt 
Basel zugekehrten Seite aus tertiären grauen Mergeln und aus festem 
Molassesandstein zusammengesetzt ist, wie die jiingsthin zur Aufsuchung 
von Wasserquellen an verschiedenen Stellen vorgenouimenen Nachgra- 
bungen erwiesen haben. Der ebenfalls dem Tertiärgebirge angehörige 
Süsswasserkalk war bis dahin im Birsthai der Umgebungen von Basel 
erst in der Geirend von At'sch bekannt. 



v. Vklthei^i: Vorkommen von Bergtheer in Aord- Deutsch- 
land. (Karsteiv und von Deche>- Arcliiv f. Min. XII , 174 ff.). Die 
Gemeinden Ober- und ISieder-SicUte^ IJötzum, Kremlwyen und Mönche 
Schöppenstedt , östlich und südlich von Braunschiveig gelegen, haben, 
so lange die Erinnerung und Traditionen zurückgehen , auf einer Ge- 
meindetrift, der Reitling genannt, u^elcher südlich von der Chausee 
von Braunschiveig nach Königslutter und zwischen Destädt und Sichte 
liegt, Thcerquellen benutzt; dieser Theer sammelt sich besonders bei 
warmem Sonnenschein auf stehenden Wasserpfützen, die zum Theil 
natürliche Senkungen des Bodens erfüllten, zum Theil kleine flache 
Gruben waren, die durch Gewinnung von Thon entstanden seyn moch- 
ten. War gerade kein Theer auf die Oberfläche hervorgequollen, wenn 
man darnach verlangte, so wurde auch wohl der Boden mit einem dar- 
anfgelegten Brett erschüttert , um hiedurch den Theer gleichsam 
aus dcmserocn herauszupressen. Die Einwohner dieser Gemeinde ge- 
brauchten und gebrauchen auch jetzt noch diesen Theer als Wagen- 
schmiere ; derselbe wurde auch wohl als Arznei beim Vieh angewendet. 
Nachdem bereits im Jahr 1796 ein Bergwerks - Unternehmer die Ge- 
gend in Bezug auf die Roichhaltlgkeit des Theers untersucht hatte, 
Hess derselbe , nm die Gewinnung des Theers mehr ins . Grosse zu 
treiben , auf dem Beilling zwei Schächte abteufen. 

Mit einem derselben wurde unter den» Rasen Letten J Lachter mäch- 
tig gotroflfcn , der nach der Teufe mit wenig weissem Thon gemengt 
und sandig wird, darunter eine dünne Lage von grobem Tiiebsande, 
endlich feiner, blauer oder schwarzer Thon, der nach der Teufe hin 
dichter wird, verhärtet und bis zur Sohle des Schachtes auf 5j Lchtr. 
aushalf, mit der in etwa 40 Fuss Teufe unter dem Rasen wahrschein- 
lich Kalkstein erieir])t worden ist. Aus diesem Thon und zwar vor- 
zugsweise aus dem übern Theil desselben quilU der Theer oder das 
Bergöl hervor. Der Thon ist geschichtet und schieferig, fällt mit 



— 339 — 

icliiTttciicr ^figuiig gegen VVeal in Hör. 7^. — Man wollte bemeikt 
haben, das» der Bergöl-Zufiuss ßich verminderte, sobald der Wasser- 
Btand im Schachte sich über ein gewisses Mass hinaus erhöhte: es 
wurden daher jedesmal nach dem Theerschöpfen die Wasser in den 
Schacht gezogen, um ihren Spiegel bis auf dieses Mass herabzubringen. 
Im Jahre 1804 wurden aus diesem Schachte 177 Tonnen Theer zu etwa 
30 Pf. Nettogewicht gewonnen. Im Jahre 1808—16 erhielt man 1*21 
Tonnen. — Ausser diesem Punkte, wo die Bergtheer - Gewinnung 
lange Zeit fortgesetzt wurde, fand sich derselbe noch an mehreren an- 
deren Punkten der Umgegend. Bei Hordorf wurden drei Schächte im 
schwarzen Thon abgeteuft; Bergtheer - Quellen fanden sich darin, und 
Kalkstein wurde unter demselben in der Schachtsohle erreicht. Der 
Thon verwittert leicht an der Luft, entliült Schwefelkiese , die sich 
zersetzen, und einen alaunartigen Beschlag liefern. In demselben findet 
sich Thoneisenstein mit i\hjschel-Versteinerungen, auch Versteinerungen, 
die ganz in Thoneisenstein umgeändert sind; grosse Ammoniten. Der 
eine dieser drei Schächte ist 42 Fuss , ein anderer 30 und einige Fuss 
tief gewesen. Der Gehalt an Bergtheer war übrigens hier nicht so 
bedeutend wie auf dem RetUing, 

Den tiefsten Schaclit senkte man im Gemeindewald von Mönche 
Schöppenstedt bis 119 Fuss ab und fand nur schwarzen Thon und er- 
giebige Bergtheer-Quellen. Die Gebirgsart, aus welcher dieser Berg- 
theer hervorkommt, der in allen Schächten durchsunkene schwarze bläu- 
liche Thon, gehört den Schiefer- Mergeln des Jura an, welche sich auf 
der Süd-, West- und Nordseite des Elm von Schöppenstedt an zusam- 
menhängend über Sichte^ Kremlingen, Hordorf bis in den Leer 'Wald 
bei Campen an der Hannoverischen Gränze über den Keupcr verbrei- 
ten , der seinerseits die Muschelkalk-Erhebung des Elm beinahe ringb* 
um einschliesst. — Die Betrachtung liegt sehr nahe, dass, um grössere, 
Quantitäten Bergtheer hier zu gewinnen, nicht bei Benutzung der 
Quellen , der aus dem Gestein gleichsam ausschwitzenden Partie'n ste- 
hen zu bleiben sey , sondern dass zu der Gewinnung derjenigen Ge- 
steinschichten übergegangen werden müsse, welche am meisten damit 
durchdrungen sind. Bei der grossen Verbreitung, welche diese Schich- 
ten in der erwähnten Gegend besitzen, und bei ihrer Reichhaltigkeit an 
Bergtheer, die sich hinreichend durch das freiwillige Ausquellen aus 
dem Gestein zu erkennen gibt, dürfte wohl kaum zu bezweifeln seyn, 
dass hier eben so beträchtliche Massen von Bergtheer, wie zu Lobsatf^ 
Seyssel und in dem Departement des Landes gewonnen und auf eine 
ähnliche Weise benutzt werden könnten. 



L. V. Buch : über den Jura in Deutschland , ein e V o i I o - 
• uug bei der K. Akademie der Wissenschaften in Berlin 18 3 7 
aoi 23. Febr. gehalten, mit einer Karte, i typo;ir. und l 



— 340 — 

Hthogr. Tafel. ^^Berlin i839. 4;. Der Verfeisser beabsichtigt hier ein 
Bild des deutscheu Jura zu o^eben, unabhängig \o\\ allen Parallelisirungen 
seiner Glieder mit denen anderer Gegenden , so ferne sie sich nicht 
nach Vollendung des Bildes von selbst darbieten, wie er uns brieflich 
benaclirichtiget ; — offenbar will er noch die Petrefakten nur zuziehen, 
nachdem das auf geognostische Basis gegründete Bild vollendet ist. — 
Die Juraformation im weitesten Sinne Ides Wortes umschliesst von 
drei Seiten einen grossen Kessel, indem sie von Cobut^g S.O.-vvärts 
gtfgen Regensbnrg ^ dann S.W. -wärts nach Scha ff hausen , W. -wäits 
nach Basel und Vesoul und nach Frankreich hinein, dann N. - wärt« 
hinter der ehemalig Französisch -^ Deutschen Granze über Nancy bis an 
Luxemburg hiiTSiut^ zieht. Von ß(/5fi an bildet S.W.-wärts der Schweitzer' 
Jura einen Ausläufer, bis über Genf hinunter ; ein zweiter gedop- 
pelter dringt S.- und S.W. -wärts tief in Frankreich hinab, ein dritter 
verlängert sich von Luxemburg an N.W.-wärts nach der N.-Küste von 
Frankreich hin. Die nördliche Wand dieses Kessels bildet das schon früher 
aus dem Wasser geiiobene ThousrhieftT-Gebirge des Hundsriicks, Taunus^ 
IVester Waldes und, nach einiger Unterbrechung, des Thüringer-lValdes. 
Der ganze innere Abfall der K»*ssrlwand ist steil und zeigt die über- 
einanderlagernde Schichtenfolge des Jura: die äussere, gleichsam die 
Contre -Escarpe der Festung, senkt sich allmählich in sanften Abfällen, 
so dass, n)it Ausnahme des N.O. Endes bei Coburg, die jüngsten Ju- 
raglieder die altern verdecken und allmählich selbst unter neueren Bil- 
dungen verschwinden, unter welchen die Kreide in der TS^ähe von Re- 
gensburg mit ihrem obersten Rande eine nivellirte Linie bildet, iui in- 
neren Frankreich aber sich zu einem fast geschlossenen Becken ein- 
senkt, indem die Tertiärschichten in vollständiger Reihe aufeinanderfol- 
%Qw» Nur im Schweitzer - 5 yxvdi ist diese Ordnung der Dinge durch spä- 
tere Zerrüttungen verwischt. In das Innere jenes Kessels dringen die 
Jurabildungen fast nicht, und nur in sehr vereinzelten kleinen Partie'a 
ein , unter denen die des heutigen Ptheinthales bei Langenbriicken, 
dann bei und oberhalb Strassburg die bedeutendsten sind. Diese iso- 
lirten Juraflecken bestehen oft nur aus dem untersten Gliede, dem Lias, 
der wenigstens nur unter wenigen derselben fehlt, wie es auffallend 
ist, dass er überall von den steilen Wandungen des Kessels aus sich 
bi« fast 1 lVI<*ile weiter einwärts erstreckt, als die wie auf einem 
Teppige über ihm abgesetzten jüngeren Glieder. Schwerlich dürfte 
Kich wahrscheinlich machen lassen , dass spätere Umwälzungen einen 
über das Innere des Kessels einst fortsetzenden Theil des Jura zerstört 
hätten. Ein andere Eigcnthümlichkcit ist, dass der höchste Gebirgs- 
rücken des deutschen Jura keineswegs der Wassertheiler ist, sondern 
»ich 4— 5mal in tiefen Spalten mit senkrechten Wänden und ebenem 
Boden öffnet, um den Flüssen, welche weit ausser- oder inner-halb des- 
selben in flachen Hügeln entspringen , den Durchgang zu gestatten : 
der Wt^rnilz bei Nördlingen und der Altmiihl bei Pappenheim, welche 
dttnn aussen bei Donauwerih und Kellheim in die Donau fallen ; 



— 341 — 

während die Pegnitx von Bayreuth nach Nürnberg die KesseJwand iu 
entgegengesetzter Richtung durchdringt. Viele andre solclie Spalten 
setzen nicht durch die ganze Breite der Wand hindurch. Diese Kanäle 
sondern dann das Ganze keineswegs in wirkliche Berge. Fasst man 
diese Verhältnisse zusammen: die mit dem alten Festlande gemeinsam 
umschlossene Kesselform , welche dem Jura - bildenden Meere kein 
Eindringen gestattete, — die tiefen und schmalen Queerspalten in 
den Wänden , — daher der fast gänzliche Mangel dieser Bildung im 
Innern , — - die beständige Fortbildung , wo sie einmal mit dem Lias- 
Teppige begonnen , — endlich die ungeheuren Korallen-Massen in den 
obern Theilen der Kesselwand, welche auf deren Oberfläche auch über« 
all umhergestreut sind , — so wird man die Bestätigung einer schon 
vor 30 Jahren vom Vf. ausgesprochenen Ansicht nicht verkennen , dass 
man es mit einem fast ringförmigen Korallen-Riffe zu thun habe, dem- 
jenigen ähnlich, w^elches Neuholland in seiner ganzen Erstreckung be- 
gleitet. Daher auch das Kreide- bildende Meer über diesen Wall nie 
herübergestiegen ist. Das Jura-Gebirge wäre demnach eine ursprüng- 
liche Bildung und keinesweges, seiner Hauptmasse nach, das Erzeugniss 
einer späteren Hebung, woraus sich auch wieder erklärt, warum es 
weiterstreckten Erdstrichen {Skandinavien^ Sibirien, Nordamerica) 
gänzlich zu fehlen scheint. 

Der Deutsche und Schweitzer Jura bildet eine in derselben Rich- 
tung fortlaufende und auch zoologisch nicht abändernde Reihe, welche 
aber in Gestalt und Zusammensetzung dennoch in 3 verschiedene Theile 
zerfällt, die man den Schweitzer, den Fränkischen und den Schtväbi- 
schen Jura nennen könnte. Der erste besteht aus langen und scharfen, 
parallelen Bergreihen mit unter 1!:::^ 30^ — 40^ und mehr aufgerichteten, 
gewölbten und zerrissenen, nie söhligen Schichten, deren Folge man 
daher besser längs der fast ebenen Thäler, als an den Bergwänden hin- 
auf studiren kann, über welche sich oft ein in der Tertiärzeit gewaltsam 
emporgedrängter Muschelkalk erhebt, wesshalb denn auch die Schweitzer 
Jura -Kette Kreide -Bildungen hoch auf ihrem Rücken trägt, welche 
weiter hin sich nie über ihre ursprüngliche Nivellirungs-Linie erheben, 
— Der Schwäbische Jura von Schaffhausen an zeigt die Schichten- 
Reihe der Jurazeit völlig ungestört und nach ihrem Alter übereinander- 
folgend. Er bildet ein ununterbrochenes Plateau, welches, durch Thäler 
nicht in Ketten oder einzelne Berge getheilt, nur von einigen jener 
Kanäle durchzogen ist. — Der Fränkische Jura dagegen, welcher in 
einem auf Regensburg treflfenden Winkel mit dem vorigen zusamraen- 
stösst, wird durch das Auftreten des Dolomites bezeichnet, wobei zwar 
alle Glieder in ursprünglich söhliger Lagerung und Aufeinanderfolge 
geblieben, aber die obern Schichten in Zacken und Mauern voll Klüften 
und Höhlen verwandelt worden sind. Der Dolomit nähert sich nicht 
leicht dem Rande der Gebirgs-Plateau's auf mehr als 1 Stunde Ent- 
fernung. Er ist scharf abgeschnitten von den darunter liegenden Kalk- 
schifhtcn, und wird bei Hemmati von den Solenhof er oder Hthograpbipchen 



— 342 — 

FJsch - SchieffFD, und später gegen die Donau von den Schichten dts 
noch höher liegenden Nerineen - und Diteras-Kalkes bedeckt. Ein von 
Neuburg nach Monheim heraufziehendes Thal setzt dem Dolomite wie 
dem Fränkischen Jura ihre Gränzen. Da dieser Theil des Jura mit 
dem anstossenden Böhmerwalde parallel zieht, so könnte die Hebung 
des letztern längs seinem Fusse eine Spalte gebildet haben y welcher, 
von sich ansiedelnden Muscheln und Korallen schlecht verschlossen, 
später die Dämpte entstiegen seyn mögen, die die Umbildung des Do- 
lomites aus Jurakalk- Schichten veranlassten. Diese Umbildung kann 
nur in Verbindung gedacht werden mit einem inneren Sieden und 
Aufblähen , und diese Aufblähung mag es gewesen seyn , welche das 
ganze Gebirge und mithin auch die tiefer liegenden Kalkschichten er- 
schütterte und den manchfaltigen Wechsel ihres Fallens veranlasste, der 
auf den ersten Blick so auffällt und sich auf kein Gesetz zurückiülnen 
lässt. Die grossen im unteren Kalksteine geöffneten Spalten Hessen 
die Dämpfe ungehindert emporsteigen , welche daher ih^j Umbildungs- 
Geschäft erst in denjenigen höhern Schichten begannen, welche durch 
den Mangel an Spalten ihrer freien Entwickelung Schranken setzten. 
Auch liegen an der ganzen östlichen Seite hin die Dolomite nicht auf 
Kalkstein, sondern auf dem dazwischen auftretenden braunen Sandstein. 
Da die Dolomite keine selbstständige Bildung, sondern umgewandelte 
Kalkstein - Schichten mitten aus bestimmten Reihenfolgen der Schichten 
sind , so kann Niemand es umgehen , sich eine Hypothese über deren 
Entstehung zu bilden , noch den Streitpunkt durch die blosse Bezeich- 
Dung ,,Dolomit des Muschelkalkes*^ „des Keupers", „des Jurakalkes" 
vermeiden: er muss die Schichten näher bezeichnen, welche in ihn um- 
gewandelt worden , und jene welche ihn neben und oben begränzen. 
Da wo die Kalkstein-Schichten allmählicher in Dolomit übergehen, sieht 
man auch die Schaalen der Petrefakten allmählich verschwinden mjd 
ihren blossen Abdruck hinterlassen (Terebrateln, Krinoideen und Koral- 
len erhalten sich länger mit ihrer kalkigen Bedeckung als andre) und 
die etwa schon im Kalkstein vorhanden gewesenen Abdrücke gänzlich 
verlöschen. Im ersten Falle sieht man die im Dolomit zurückgebliebenen 
Höhlungen durch weisse reine Kieselerde ersetzt (v. Strombeck etc.), 
die man oft für Mondmilch gehalten. Terebratula lacunosa und 
Apiocrinites mes p i 1 i fo r mis, zwei bezeichnende Arten für diejeni- 
gen Schichten, welche unmittelbar unter den grossen Korallen- Massen 
liegen, lassen sich noch am öftesten im Fränkischen Jura -Dolomit er- 
kennen und bestimmen somit genau seineu Platz in der Schichtenfolge 
und seinen ehemaligen Charakter. 

Was nun die Zusammensetzung des Deutschen Jura betrifft, 
so unterscheidet man sehr leicht: a) einen schwarzen Theil am Fusse 
der Gebirge , grösstentheils Kalkstein und Schiefer ; b) einen braunen 
und gelben Theil an den steilen Abhängen, fast lauter Sandstein: c) 
einen oberen weissen Theil mit Mauerförmigen Kalk-Felswänden voll 
Korallen. in der Meinunjf, Alles auf die Englische Eintlicilung der 



— 343 — 

Oolithe zurückzuführen, vereinigte raan vor 15 Jahren, wo man der 
Unterscheidung durch Petrefakten noch nicht mächtig genug war, beson- 
ders in Württemberg die beiden unteren Abtheilungen als Äquivalente 
des Engtischen Lias. Als nun Müinster (in Zeitschr. f. Min.) zuerst 
1829 zeigte 5 dass die Petrefakten der braunen Abtheilung, vorzüglich 
hei Wftsseralfingen , sich auch im Unteroolith Englands finden, so 
glaubte man die weissen Kalksteine daiüber als Mitteloolith und den 
Oberoolith als ganz fehlend ansehen zu müssen. So auch MuRCHisori 
noch 1831 , als er die Pappenheimer mit dem Stonesfielder Schiefer 
verglich. Später haben v. Buch und Voltz die richtige Stelle der 
weissen Abtheilung wiederholt gewaiirt (Jahrb, iSSO, 271 und i85^), 
was den gewünschten Erfolg hatte, nur dass man überall den Ausdruck 
Oolith statt Jura beibehalten w^ollrn , der doch nur allein für Süd- 
England richtig ist. Näher auf die Üntei-Äbtheilungen eingehend hat 
man dann Verzeichnisse der Petrefakten der einzelnen Schichten ange- 
fertigt (wie Mandelsloh in den Strassbitrger Memoiren , Münster im 
Verzeichnisse der Kreissammlung \n Bayreuth) ^ doch nicht immer mit 
der nöthigen Sichtung, und nicht in Begleitung von Beschreibungen. 
Diese letzteren, in^Verbindung mit Zitaten der besten Abbildungen will 
nun der Vf. in gegenwärtiger Abhandlung liefern, jedoch sich auf die 
„Leitmuscheln" beschränkend. 

a) Der untre Jura: der Lias. Von seinen Versteinerungen 
geht wenig in andre Schichten über; aber im Lias selbst sind dieselben 
Arten fast überall verbreitet, wo man ihn kennt: A rieten, Belemni- 
ten, Gryphaea arcuata, Reptilien; zu oberst liegen m Frankreich 
und England einige Fisch- Schiefer, die man also auch in Deutschland 
um so mehr als Gränze annehmen muss, als hier mit ihnen die Schich- 
tenfolge endet, welche überall am Fusse der Jura-Reihe vorspringt. 

b)Der mittle Jura (ein Deutschland eigenthümlicher Thon und 
die Äquivalente des Cnter- und Mittel-Oolithes des Kellowayrock und 
des Oxford-Thon Englands) liegt umschlossen in 2 mächtigen Schichten 
blauen Thones , in welchen sich Kalkbänke einreihen und zwischen 
welchen ein brauner eisenschüssiger Sandstein liegt, in dessen unterem 
Theile hauptsächlich ganze Schichten von linsenförmig-körnigem Thon- 
eisenstcin auftreten, reine Kalkstein - Lager aber selten sind. An der 
Stelle dieser Sandsteine liegen in Frankreich und Süd- England die 
Pvoggensteine , in Yorkshire aber die Sandsteine mit Kohlenschiefern 
und mit Blätter-Abdrucken von Cycadeen und Pecopteren, wie sie 
in Deutschland (Theta bei Bayreuth) theils identisch , theils sehr nahe 
verwandt im Keuper gefunden werden (v. MiInst. Jahrb. 1836, 502). 
— Irrig haben nun die meisten Deutschen Geologen die untre Thou- 
scbicht und einen Theil des darüber liegenden Sandsteins noch zum 
Lias hinabgereclinet , obschon ibuen zwei ihrer Leitmuscheln, Trigo- 
11 ia navis und Gervillia aviculoides, eigenthümlich und viele 
andre Arten nebst der Leitmuschel Am mon ite s Murchison ae nur mit 
den noch sichrer hicher gehörigen Sandsteinen gemein sind. Dieser 



- 344 — 

Umstand und die bei a ang^egebeuen Ursacheu mössen uns bestimmen, 
die geuannten zwei Scliichteu noch zum mittein Jura herauf zu zählen. 
Die obere Thonschicht mit Gryphaea dilatata und Amnionites 
sublaevis entspricht dem Oxfordclay in England. 

c) Der obere Jura beg^innt mit einer Reihe weisser Kalk- und 
Mergel - Schiefer , welche durch die auf sie beschränkte TerebratuI a 
impressa bezeichnet werden und noch andre Spezies enthalten, welche 
auch in die höhereu Schichten hinaufgehen und daher Maisdklsloh's 
Ansicht widersprechen, der sie nocli zum Oxfordthon hinabzählt: sie 
scheinen in England kein Äquivalent zu haben. Der darauf folgende 
dichte weisse Kalkstein voll Korallen, Terebratula lacunosa und 
Plann laten und die ihn bedeckenden lithographischen Schiefer ent- 
sprechen dem Coralrag, und endlich dem Kalk mit (Nerinea), Diceras, 
Pterocera und Pinna granulata (= M y t i 1 u s a m p l u s , T r i- 
chites, Pinnig^ne) dem Portlandstone. In England ist derselbe we- 
nig entwickelt und fehlt im Norden ganz; in Frankreich umgibt er das 
grosse Pariser Becken in breitem Bogen von den Ardennen über Orleans 
bis in Nonnandie und wird durch Exogyra virgula bezeichnet. Tn 
Deutschland bildet er den äussern Jurarand von Kellhehn bei Regens- 
burg bis in die Nähe von Schaffhaiisen und tritt bei Solothurn als 
Schildkrötenkalk aufs Neue auf. Fast alle seine Versteinerungen sind 
ihm eigenthiimlich , aber jede Gegend hat fast andre Leitmuscheln für 
ihn: doch gehören die Nerineen vielleicht noch tieferen Schichten an. 
Pterocera Oceani scheint die verbreitetste Art, und Terebratula 
alata erscheint schon als Vorbote der Kreide. — Vielleicht müssen die 
lithographischen Schiefer, die man nirgends von Portlandstein unmittel- 
bar überlagert findet, als eine Ufer - Formation gleiclizeitig mit dem 
pelagischen Diceras -Kalk betrachtet werden. Der Wealden-Thon "), 
wie er sich bei Bückeburg etc. findet, fehlt im Deutschen Jura, obschou 
er nach Stlder hoch auf den Alpen vorkommt. 

Der noch übrige grössre Theil des Werkes (S. 17 fF.) ist der aus- 
führlichen Beschreibung der Leitmuscheln mit Anführung der besten 
Abbildungen gewidmet. Diese Arbeit von einem Manne zu besitzen, 
welcher, gleich gründlicher Paläontologe und Geognost, schon seit vielen 
Jahren eben so unermüdlich diese Pctrefakten - Arten in verschiedenen 
Lokalitäten und Altern studirt, als die sie enthaltenden Schichten sorg- 
fältig erforscht hat, ist von einem unschätzbaren Werthe; denn noch 
hat kein Naturforscher bis jetzt diese Aufgabe in der zweifachen 
Hinsicht mit gleicher Ausdauer und gleichen Mitteln verfolgt. Der so 
beschriebenen leitenden Arten sind über 100 ; ihre Fundorte sind reich- 
lich zitirt. Eine Tafel dient zu schnellerer Orientirung, auf welcher 
nämlich das Profil der einzelnen Schichten eingetragen und in jede 
Schicht die sie bezeichnenden Arten mit Namen so eingeschrieben sind, 
wie sie auch in ihr noch übereinander zu liegen pflegen. Den relativen 
Werth der verschiedenen Leitniuscheln unter sich drückt ein 6 - und 



•) Durch einen oftenbaren Dniektehlrr »teht . Kimnieridge-Thon. 



~ 345 — 

inehr-fach vcr8chicdenor Druck der Namen qua. Schliesslich wird gezeigt, 
wie viele selbst der besten Leitrauscheln entweder iu Deutschland und 
der Schtvi'itz, oder in Frankreich und England ganz fehlen, mithin 
nur streckenweise als solche gelten, — und ein alphabetisches Register 
der beschriebenen Arten beigefügt. Eine geognostisch-iliuminirte Karte 
des Deutschen^ Schweitzer und Französischen Jura und die Abbildung 
der A e s h n a gran d is von Solenhofen sind ebenfalls willkommne Zugaben. 
Durch einen Brief wünscht der Vf. S. 49 nachträglich berichtigt 
lu sehen: dass man sich die Nuculae lobatae und die N. acumi- 
natae mit ihren langen Seiten nicht nach Einer Richtung liegend zu 
denken habe, sondern beide so, dass die Buckeln nach vorn eingekrümmt 
sind wnÄ mithin die meist scharfkantig umschlossene Lunula vor sich 
lassen. Dann kommt die lange Spitze der N. acuminatae nach hin- 
ten, statt nac!i vorn zu liegen, was im Text umgekehrt angenommen 
worden war. 



Midge: über die Knochenhöhlen von Yealm Bridge, öMeil. S,0. 
von Piymouth (Land, and Ediub, philos, Maga%, 1836, VIII, 579—580). 
Diese Höhlei» durchziehen einen Kalkstein, welcher beim Dorfe Yealmpton 
bei Yealni Bridge an der Südseite des Flusses anstehet. Obschon 
seit langer Zeit grosse Mengen von Knochen daraus im Kalkofen ge- 
brannt worden sind, so ist doch erst seit Kurzem ein Hr. Bellamy in 
lenem Orte darauf aufmerksam geworden, und von ihm hat Mldge die 
folgenden Nachrichten gesammelt. Anfanglich führten drei Eingänge, 
12' über dem Yealm-Bache und nur wenige Yards auseinander, in die 
Höhle. Durch das Wegbrechen des Gesteines zu ökonomischem Ge- 
hrauche ist aber ein grosser Theil derselben allmählich zerstört worden, 
so dass nur noch Theile ihrer ehemaligen östlichen und westlichen 
Kammern vorhanden sind. Erstre bestund früher in einem mit 45^ Fall 
10' tief hinabsinkenden Stollen, welcher sich dann rechtwinkelig umbog 
und unter gleichem Winkel wieder zur Oberfläche aufstieg. Von der 
westlichen Höhle blieb ein Thcil unberührt. Von ihrem gegenwärtigen 
Eingange an zieht sie sich mit 5' — 6' Höhe und 4' — 5' Breite, 43' weit 
nördlich und geht dann auf eine Strecke von 25' nach W. , wobei ihre 
Höhe von 5' zu 12', ihre Breite von 3^' zu 5' wechselt. 

Die Höhle enthält 5 verschiedene Schichten, welche da, wo sie 
nicht bis zur Decke hinaufreichen , noch mit einer Stalaktiten - Lage 
überzogen sind. Sie bestehen von oben nach unten 

aus Lehm mit Knochen und Steinen . 3',5 

Hartem weisslichem Thone . -. 2',6 

Sand ....... 6' 

Rothem Thon 3',5 

Thonigem Sand ..... 6'— 18' 

Nur in der obersten Lage haben sich Thieri este gefunden, welche 
nach der Versicherung Cllft's und Owew's vom Elephanten (zwei 



— 346 — 

Ziliue eines jungen) , Na s li o r u (Zahn), Pferd, Ochs^ Schaaf, 
Hyäne, Hund, Wolf, Fuchs, Bär (Zähne), Haase, WasserratJe 
und einem grossen Vogel herrühren und mit Koprolithen züsam- 
ineulicfjen. Einige von ihnen sind zersplittert, abgebissen oder be- 
nagt. Die Hyänen -Reste, vorzüglich Zähne, übertreffen alle anderen 
an Menge . obsclion Zähne und Knochen von Pferden und Ochsen häu- 
fig sind. Die damit vorkommenden Geschiebe stammen anscheinend 
aus der Nähe von Dardmoor und sind von jenen im Yealm - Bache 
verschieden. An einer Stelle, wo die Decke etwas niedriger als ge- 
wöhnlich ist; ist der Kalkstein sehön geglättet, wie durch Reibung von 
die Höhle bewohnenden Thieren. 

Noch sind mehrere andere Höhlen in der Nähe, wovon die bei Ket- 
ley nächst der vorigen am wichtigsten ist. Ihr Boden erhebt sich nur 
wenig über deu jetzigen Flussspiegel und besteht aus Kies und Ge- 
schieben, denen im F^a^izi-Bache ähnlich. Nachsuchungen haben ergeben, 
dass sie keine Knochen enthält : vielleicht war sie zur Zeit der Hyä« 
n&u noch im Boden verborgen oder der Uberschwciiiinnia: ausgresetzt. 



AiME hat bei Algier ausserhalb dem Wasser eine Korallenbank ge- 
funden, welche aus der Edelkoralle in t'ossilem Zustande besteht, noch 
etwas röthlich ist und auf eine ziemlich neue Hebung des Landes zu 
deuten scheint. {VJnstit. 1833, S. 37S.) 



W. Calverly Tre velyan : über Anzeigen neuer Hebungen auf 
den Inseln Guernscy und J er sri/ und an der Jütländ' sehen Küste, 
und über einige tertiäre Schichten bei Porto d'Aitzio {LoHd. 
Edinb. Pliiluff. M'ig. iSSS. XII, 284—286). Wo der Weg östlich von 
Guernsey ge<i;<*!) das Felsen-lnselchen Lihou herabzieht, sieht man eine 
Granitwand, auf welche über dem jetzigen Hochwasserstand das Meei' 
ohne Zweifel einst eingewirkt hat, ehe die eisenschüssigen Geschiebc- 
Sciiichten^ welclic bis 8' über deu jetzigen Hochwasserstand reichen, 
darauf abgesetzt worden ist. An der N.W. Seite der Insel beim Fort 
Doyle ruht ein ähnliches Gescljieb - Lager, bis 8' über Hochwasser rei- 
chend, auf einem Syenite, welcher offenbar durch unterirdische Kräfte 
erschüttert worden, so dass jene Geschiebe an dessen Oberfläche in die 
neu entstandenen Spalten gefallen und selbst unter einigen noch in 
natürlichen Zusammenhang mit den übrigen blassen befindlichen Fels- 
Partic'n eingetrieben worden sind. Schwächere Spuren solcher Art 
sieht man in Sl, C<iikariiienS' Uay auf Jersey. — An der Jütländi- 
sehen Küste sieht n»an bei Friedriehshaven die ganze Gegend mit Grab- 
hügeln bedeckt, jedoch mit Ausnahme eines niedrigen Striches längs 
des baltischen Meeres, woraus der Vf. folgert, dass dieser Strich erst, 
nachdem jene Begräbniss-Ai t abgckoninjeu ,. d. h. seit dem S. oder 9. 



~ 347 — 

Jahrhuudeit, aus dem SchoOvSe des M«'Pit's ;4t\siiegeii ^ryu [vgl. S, 93]. — 
Bei St. Peir^rs aut Guernsey kamen die Arbeiter Hin. Edge's beim 
ßrunneiif^raben in 45' Tiefe auf einen Graiiitblock , der sich nach 
dem Sprengen ö' dick zeigte und ein kleines Lager von Torf mit ver- 
änderten Holzstürken von Eichen u. s. w. überlagerte. 

Bei Porto d'Anzio, dem alten Aiituim^ sieht man mächtige und aus- 
gedehnte pliocene, thonige , sandij^e und sandsteinartige Tertiär- 
Schichten , welche wohl erhaltene und nicht abgerollte Schaalen von 
Pecten Jacobaeus, P. opercularis und andere im nahen Meere 
lebende Konchylirn-Ai ten in Menge enthalteUj sich bis 200' — 300' über 
den Seespiegel erheben und an einer Stelle unter starkem Winkel ge- 
gen S.O. einfallen. Am Benicrkcnswerthesten ist, dass an einer Stelle, 
die Soifatara genannt, die kalkij^e Masse der Schaalen dusch Schwefel 
ersetzt worden , welchen der Vf. glaubt von durchsickerndem Wasser 
ableiten zu müsseii , da sich ein Strom mit einer starken Auflösung 
von schwefelsaurem Eisen mit überschüssiger Säure zeige. Ebenda- 
Kelbst sind einige Gruben, anscheinend in den oberen dieser Tertiär- 
Schichten, in welchen im Winter Schwefel gewonnen wird. 



J. fiEKscHKL : nachträgliche ß e n» r i k u n ü e n über g e g e n- 
» e u i g e Einwirkung von innerer E r d w ä i u» e u n d ü b e rf l ä c h- 
iichen t» est e in s-iS i ede r seh lag e n {Loml. Edinb. Phil. Mag. 183S, 
Aii, 576 — 578). Bei seineu früliercn Äiittiieiiungen (Jahrbuch 1S.^»8, 
8. 98) 5 hatte H. übersehen, dass Babbage ebenfalls über diese seknli;* 
ren Änderungen <\er isothermen Oberfläcl.»cn spckulirt. so wie da^«* 
t'i am Ende seiner Abhandlung über den Sera^jis-Temipal {Lovd. Edinb. 
phil. Mag. V , 213) eine in ihren leitenden Ideen ähnliche Theorie 
aufgestellt hatte. Er gesteht ferner, dass wohl MiTSCHERiiiCH oder La- 
pj,ace schon vor d«ni J. 1833 ihn zur B cachtung der bewegenden Kraft 
erhitzter Gesteine in) Allgemeinen geleitet. Lyell's Buch aber folgende 
Entwickelung seiner Gedanken veranlasst hatte: eine «/rogsere Anhäu- 
fung von Felsmassen an der Oi)ei fläche der Erde könnte etwa in diei- 
fächer Weise auf Erhöhung innerer Wärme zurückwirken: 1) durch 
Verdichtung, welche Wirkungsart aber nur schwach und etwns unklar 
erscheint, da sich in jedem Augenblicke ein Gleich« e wicht zwisciiej! 
Druck und Wid»-rstand hersteJlr ; 2), durch Eintauchen (p 1 u n g i n g 
down) schon erstarrter Theile der Erdrinde in einen noch feurig fii:s- 
sigen Teigj wobei jedoch bei der ausserordentlichen Langsauikcit de* 
Prozesses der feurigen Masse nicht allein Zeit bleiben würde , ibre 
Wärme mit den neu aufgelagerten Sdiiihten zu thcileii , sondern aucl> 
neue von unten her aufzunehmen und so eine regelmässige Abstufun;; 
der Tcnjperatnr von unten nach oben herzustellen: — was dann zur 
3ten \\\\^ allgemeinen Ansicht führte, welche im oben eiwulinten Biieie 
entwicirU woideU; deren endliche Ausbildung jedorb dem Le.sen rior 



— 348 — 

▼ iertcn Ansgabe von Lyells yyPrinciptes*^ zuzuschreiben seyii. ™ Biu- 
BAGB indessen habe nicht allein den Fall in Betracht gezogen , wo Gf- 
steinmassen an einer Stelle angehäuft, sondern auch jenen wo sie an 
einer anderen weggenommen würden, übrigens sich auf die Betrach- 
tung der pyrometrischen Veränderungen fester Schichten beschränkt. 
Gerade diese hat H. jedoch ausser Acht gelassen un'd als ihm weit 
mächtiger und allgemeiner wirksam scheinend die Kräfte verfolgt: den 
damit verbundenen Wechsel des Druckes, die unendliche Menge durch 
den Druck zerbrochener oder durch die Hitze erweichter Grundlage« 
und dadurch bewirkter Stösse. Doch wirken zweifelsohne beiderlei 
Ursachen unausgesetzt: die erste mag hauptsächlich die Erscheinungen 
im Meerbusen von Neapel, die letzte die in Skandinavien. Grönland 
und den Anden hervorgerufen haben. 

Mag nun eine Zentral -Wärme bestehen oder nicht: diess ist für 
obige Theorie gleichgültig. Es genügt für dieselbn , wenn die auf al- 
len Punkten der Erdoberfläche wahrgenommene schnelle Wärmezunahme 
nach innen nur so weit geht, dass Kiesel- u. a. Erden .schmelzen. Dann 
mag sie, noch weiter nach innen sogar wieder abnehmen, im Einklang 
n)it Poisson's Voraussetzung, wornach die ursprünglich kalte Erde ei- 
nige Billionen oder Trillionen Jahre lang in einem Firmament voll brennen- 
der Sonnen, das jede Wärmeausströmung hinderte, fest gehalten und 
dann in unsere kühlere Milchstrasse geschleudert worden wäre. 



K. Fromhe p.z : die J u r a - F o r m a t i o n des Breisgaues , mit 
2 geogn. Karten {Karlsruhe 1838, 51 SS.) Das Breisgau hat von 
der Wiese bei Basel an bis in die Nähe von Lahr 10 d. Meil. Länge 
und vom Rhein bis zum Crgebirge des Schwarzwaldes 2 — 3 Meilen 
Breite. Auf dieser kleinen Strecke findet man Urgebirge : Grauwacke, 
Grauwackeschiefer, Thonsciiiefer (etwas Steinkohlen-Gebirge) und Todt- 
liegendes; — Trias-Gebilde: Bunten-Sandstein und Muschelkalk, wenig 
Keuper; — Oolithe; — von der Kreide vielleicht einige Eisenerze: — 
Tertiär-Bildungen:- Kalkkonglomerat, ?Molasse, Molasse-Sandstein und 
Süsswasserkalk ; — Diluvial - und Alluvial-Bildungen. 

Die Oolithe sind hier zusammengesetzt aus Lias , ünterrogcnstcin 
Hauptrogenstein oder Grossoolith, Bradfordthon, Oxfoidthon und Koral- 
lenkalk. Nur Forestmarble , Cornbrash und Portlandkalk scheinen zu 
fehlen: im Übrigen aber zeigen die angeführten Glieder in ihrer La- 
gerungsfolgc und ihren Petrefakten eine überraschende LbereinstimmuDft: 
mit den gleichnamigen Englischen Gebilden , wodurch denn eben die 
Beibehaltung dieser Namen gerechtfertigt erscheint. 

Der Vf. hat früher in diesem Jahrbuche (1838, S. 17 — 29) zwei 
Glieder dieser Formation beschrieben, so wie auch seine Untersuchungen 
über den in demselben Bereirh gelegenen Schönberg bekannt gemacht, 
fn derselben Weise beschreibt er nun vollständig das ganze Oolifh- 



349 — 



Gebilde des Breisgaues mit Aufführung aller darin entdeckten Verstei* 
nerungen. Wir können daraus nur die detaillirtre Angabe der Glieder 
uflit ihren bezeichnendsten Versteinerungen entnehmen, wie sie in langen^ 
zum Schwarzwalde und Rheine parallelen Streifen von erstrem an gegen 



letztren aufeinanderfolgen. 



Korallenkalk. 


Nerinäcnkalk , 
Korallenkalk. 


Lithodendron, Cidarifes Binmenbachii, Anthophvllum^ 
Terebratula perovalis, Nerinaea. 


üifordthon. 




Rhodocrinites echinatus, Gr\ phaea dilatata. Amnionite« 

cordatus, Terebratula ThuriiiHHiii, T. impressa , Plio- 

ladomya decorata. Belemnites ferruginosus. 


Bradfordthon. 


Bradf.-Kalk und 
Mergel. 


Serpula qiiadrilatera , Terebratula varians , üstreu 

cosfata, Modiola bipartita, M. pulchra, Belemnites 

canaliculatus. 




Bradf.-Oolith. 


Dieselben ausser s t r e a. 


Haupt-Rogrn- 
steln. 




Asträa, Nucleolites, Ostrea acuniinata. Lima tiimes- 

cens, L. glabra, Avicula tegulata, A. decorata, Trigo- 

nia undulata. 




Walkerde. 


Ostrea acuniinata, Lima proboscidea , Amnionites 
coronatus. 


Untrer Rogen - 
stein. 


Eisen-Pvogen- 
stein. 


Ostrea Marshii , O. explanata. Pecten personalus, P. 

demissus, Avicula elegans , Lima proboscidea, Perua 

quadrata, Amnionites annulatus, A. discus. 




Merge!-Sand- 
stein. 


Ostrea Marshii, Pecten personatus, P. demissus, Lima 
proboscidea. 




Posidon. Schief. 


Fosidonia Bronnii, Inoceramus dnbius. 


Lias. 


Belemititen- 
Mergel. 


Delthyris granulosa. Trochus imbricatus, Belemnites 

brevis, B. subdepressus , B. digitalis , B. tripartitus, 

Amnionites raricostatus, A. plarticosta. 


Gryphiten-Kalk. 


Terebratula triplicata, T. variabilis , T. digona. Del- 
thyris Walcottil, Pecten calvus, P. priscus, Gryphaea 
arcuata, Gr. cymbium , Lima gigantea, L punctata, 
Aricula inaequivalvis, Amnionites Bucklandl, A. roti- 
formis , A. kridion. 



Die zwei Tafeln geben nicht nur dieses voranstehende Profil, sondern 
auch die horizontale Begränzung der einzelnen Formationen auf der 
Strecke von Müllheira bis Istein und am Schönberg genau an. 

Ein zweiter Abschnitt enthalt allgemeine Betrachtungen über die 
Lagerungs - Verhältnisse und Bergformen und über die Hebungen. Von 
letzteren unterscheidet man eine ältre schon von Elte de Beaümokt 
bezeichnete 5 welche nach der Bildung des bunten Sandsteines durch 
das Emporsteigen des Schwarzwälder ürgebirges eingetreten ist und 
jenen Sandstein selbst in ein viel höheres Niveau mit hinauf genommen 
hat, als sich die späteren Gesteine abgesetzt finden* Die zweite 
Hebung ist theils durch kleine aber häufige Ausbrüche jüngerer Por- 
phyre und Granite veranlasst, in deren Nähe überall die Schichten der 
Gesteine vom Granit und Gneisse an bis zum tertiären Süsswasserkalk 
einschliesslich, mitunter fast senkrecht, aufgerichtet sind; theils ist sie 
den vulkanischen Bildungen zuzuschreiben , aus welchen die grosse 
Masse des Kaiserstuhls hauptsächlich besteht, und welche sich noch 
an vielen andern Orten zeigen. Das geologische Alter der ersteren ist 
schon vorhin bezeichnet. Das der letzteren lässt sich noch bestimmter 
festsetzen , indem am Schönberg die tertiären Gesteine in der Nähe 
vulkanischer Konglomerate stark aufgerichtet sind , der Loss aber 
Jahrgang 1839. 23 



— 350 — 

Gerolle von Gebirgsarten des Kaiserstuhls enthält, auch bei Bottinyen 
und Nimburg ziemlich mächtig eingelagerte Kalksteine eine vollkommen 
horizontale Lage zeigen , während die Jura-Gesteine in der Nähe stark 
gehoben sind. Endlich enthält der Klingstein des Kaiserstnhles bei 
Oherscha If hausen und Bahlingen Bruciistücke von Granit und Gneiss 
eingebacken, welche sehr wahrscheinlich aus den Diluvial-Geröllcn her- 
stammen. — Die Hebung des Kaiserstuhls fällt daher mit der Bildung 
der vulkanischen Gesteine des Höhgaus und der Basalte der rauhen 
Alb zusammen in die Diluvial-Periode. 



Reich fand die mittle Dichte der Erde durch eine Reihe 
schöner Versuche mit der Drehwage, den Einfluss der Schwungkraft 
der Erde für die Breite von Freyberg mit berücksichtigt, = fast 5,44. 
(Versuche über die mittlere Dichtigkeit der Erde, Freyb, 1838). 



d'Archiac : Betrachtungen über den mittein tertiären 
Sand und Sandstein (Bullet, geol. 1837^ /X, 54—74). So nennt 
der Vf. einen mehr oder weniger Konchylien-reichen Sand und Sandstein, 
welchen man von einer dünnen Meereskalk-Scliichte überlagert an vielen 
Orten von Epernay an bis ins Eure- und Z7y?i^r-Ä6'z;i^- Departement 
beobachtet und irrig bald mit dem Grobkalk, den sie bedecken, und 
mit dem Sandstein von Fontainebleau (Brongniart Par,, Deshayes, 
Hericart-Ferraisd), bald mit dem obern Meeressand (Brongniart Par,, 
Graves, E. Robert) verwechselte, bald für einen Repräsentanten des 
zweiten und dritten Sandsteins hielt (Desnoters, Deshaves). Des Vf's. 
Ansichten gründen sich auf eine Reihe von direkten Beobachtungen der 
Lagerungs-Folgen in Frankreich und bis in England, 

Erstreckung und allgemeine Charaktere. Einen der voll- 
ständigsten Durchschnitte der tertiären Formationen, welche hier eine 
Mächtigkeit von 110"^ — 115 •" einnehmen, sieht man in der Schlucht 
bei der Mühle Pisseloup , Gemeinde Pavent zwischen Villaret und 
Nogent VArtaud auf der Gränze zwischen den Departementen Aisne 
und^ Seine -et -Marne : doch fehlt darin zu oberst der obre Meercssand 
mit oberem Süsswasserkalk und Mculi^re. Man findet hier: 

1. Pflanzenerde. 

2. Rother und grauer Letten. 

3. Mahlstein (Meuliöre, nicht mit dem eigentlichen 

des obern Süsswasserkalkcs zu verwechseln). 

,^, * , ,r 1. / 4. Grane und "grünliche Mer2:el. 
55"™ Kiesel -Kalk / » h 

, „ , '. . ^ \ 5. Grünlich grauer Mergclkalk mit platten Kiesel- 
iCulc, siliceux). | . 

nieren. 

(5 a. Gyps von Villaret u. a. 0. fehlt hier). 

6. Süsswasserkalk mit Linanaea lungiscata. 

7. Graue Mergel. 



— 351 



b. 

8» Mittler Sand 
und Sandstein. 



10 m Mergel des 
GrobkalkeSi 



20 >" Grobkalk. 



8, Kalk mit Konchylien-Kernen, Cyrena deper- 
dita. 

9. Quarz und Kalksand mit Fossilien, 

10. Quarzsandstein in regelmässigen Bänken. 

11. Rein-weisse Mergel, nach unten mit grünlichem 
blättrigem Mergel. 

12. Gelblicher sandiger Kalkstein mit Cerithien- 
und Muschel-Eindrücken. 

13. Dessgl. 5 eine Bank getheilt durch 3 regelmäs- 
sige Lagen dunkelbraunen Quarzes^ mit Quarz- 
Kernen von Konchylien. 

14. Gelber sandiger Meereskalk. 

15. Dessgl. in mehrere Bänke getheilt mit Kon- 
chylien-Kernen. 

16. Glauconie-Sand. 

17. Weissgelblicher Kalksand mit Cytherea ni- 
tidula, Venericardia planicosta, V. an- 
gusticostata, Ostrea flabellula, Turri- 
tcllaimbricataria. 

18. Glauconie-Sand. 



x"* Untrer Sand, ( 

Diesen mittein Sand und Sandstein (b) hat nun der Vf. in immer 
gleichbleibenden Lagerungs-Verhältnissen verfolgt von den Bergen von 
Tarieret östlich von la Ferte-souS' Jouarre an; — zum Durchschnitt 
für die neue Strasse nach Jouarre, und nach dem Hügel Flayny beim 
Dorfe Sabloniere, — von Tart^^ret nach Sacp, wo in der oben angedeu- 
teten Teufe (zwischen 5 und 6) die Gypsgruben sind, und von Tarieret 
nach der Mühle Pisseloitp, von welcher der Durchschnitt oben angege- 
ben worden. Die Schichte Nro. 9 gab hier 36 Konchylien-Arten , von 
welchen 34 ij der entsprechenden Schichte zu Assy, BelT!, Valmonduis, 
la Ferte^souS' Jouarre etc. wieder vorkommen. Dieselben Verhältnisse 
ergeben sich, nur in minder vollständiger Reihenfolge, von ^sseloup 
nach Pavent und iXogent VArtaud , Chezy , VAbbaye^ Nogental eic, 
zwischen Fossoy und Crezancy an der Landstrasse, im Thale von 
Surmoulin bis Conde und hinter »S'^ Eugene, wo jedoch der mittle Sand 
und Sandstein sich zuweilen auskeulen. Dieselbe Schichtenfolge beob- 
achtet man auch an vielen Punkten im westlichen Theilc des Marne- 
Depts. (obschon am rechten Ufer der Marne bis Passy hinab jene 
Schichten auch wieder fehlen): über der alten Behausung von Chateau- 
Thierry , — zwischen Essomes und dem Walde aux Loups , wo der 
Gyps wieder in obiger Lagerung nesterweise erscheint , — jenseits 
Carly auf dem Wege nach Croutte , bei Villiers-sur -Marne und zu 
MontreuUauxLions. Geht man aus dem Marne- ins Ourcq-Thal über 
das aus Kieselkalk bestehende Plateau, so erscheint der mittle Sand und 
Sandstein in gleicher Lagerung in viel beträchtlicherer Mächtigkeit: in 

23* 



— 352 — 

<1fr Höhe voo Grt%olles ^ zu Hecourt, bei Fere y zu Oulchy-le-Chäteau^ 
und gegen das ^e^w^-Thal hinüber zu Tigny, Taux etc., während gegen 
J>rtro?i die obre Schichtenreihe verschwindet. Man hat aber jenen Sand 
und Sandstein wieder, wenn man das Ourcq -ThaA hinabgeht nach la 
Ferte Milon, und besonders im Osten von ISeuiUySt.-Fvunt^ auch unter 
dem Walde von Villers- Coterets nächst Haramont und Rethenil. Ebenso 
jenseits der Gränzen des Aisne-De^Rvis. , wenn man dem rechten Ufer 
der Marne folgt, nächst Tancrou, Mary^ St.-Aulde und Lisy-sur-Ourcq^ 
von wo Lajoye schon Durchschnitte bekannt gemaclit hat; ferner zu 
MareuUi — zu Etrepilly, wo man den Portun us Hericarti zuerst 
angegeben, — zu Assy-en- Mulitien, zu Thury ^ Betz, ^Jacquelines^ 
Puisieux , Bregy etc., obschon hier der Kiesclkalk verschwindet; zu 
Vancienne, Nanteull, Senlis^ Crepy en Valuis, Rozieres, Montepillois, 
Verine und besonders zu Montmcillan, wo der ganze Durchschnitt vom 
mittein Sand und Sandsteine bis zum Kieselkalk mit Gyps und zur 
übern Meuliere erscheint, — ferner zu la Chapclle ^ Thiers , Pailly, — 
Villeron , Vuderlan u. s. w. Auf dem Plateau zwischen dem Oise- 
und Nonette-T[\di\ sieht man hauptsächlich die Schichten über dem mit- 
tein Sand und Sandstein. Eine der interessantesten Stellen bieten die 
Ufer der Oise im Norden von St.-Christophe , wo man auf einem halb- 
stündigen Wege Yom Fliissspiegel nach dem Berge Pagnot alle Gehirgs- 
schichten von der Kreide an bis zur obern Meuliere überschreitet. 
Ferner sind zur Beobachtung günstig einige Punkte um Ecouen^ Ezan- 
r'tlle, Moisselles , und Mafßiers. Zur nämlichen Sand - und Sandstein- 
Bildung scheinen auch noch zu gehören jene von Beauchamps und 
Pierrelaye bei JJontmorency , Triel (von Brongmart beschrieben), zu 
Potttoise ^ Ostjy , Sergy , Marcourille (von C. Prevost angegeben) und 
die Sandsteine und Puddinge von Valmondois , von wo Deshayes so 
viele fossile Konchylicn beschrieben hat, die mit den im mittein Sand 
und Sandsteine gewöhnlirhen übereinstimmen. Hier wie an einigen 
andern zuletzt genannten Orten fuidct man auch die von Bohrmuscheln 
angegriffenen Geschiebe. Dahin gehören endlich die Schichten von 
Guitrancourt bei Mantes und einiger andern Gegenden im W. des Oise- 
Depts. , w^enn nicht diese letztern zum oberen Sand und Sandstein 
gerechnet werden müssen. Auf dem linken Ufer der Seine sieht man 
dasselbe System über Grobkalk im Steinbruche W. von Maulte, viel- 
leicht auch bei JJoudan. Im Dept. der Unter-Seine sind dem Vf. keine 
hieher gehörige Bildungen bekannt geworden. — — In England hat der 
Vf. denselben Sand gefunden an der Küste von Hampshire von Chutton- 
Bunny his Bar ton, wo er, obschon ohne Versteinerungen, mit 8™ — lom 
Mächtigkeit zwischen Londonthon mit Septaria und dem Süsswasserkalk 
von Hordwell , den man schon lange als Äquivalent des Kieselkalkes 
in Frankreich angesehen, lagert. Dieselbe Erscheinung sieht man auch 
auf Wight , wo die fossilen Reste im Sande ebenfalls feliien. Auch 
glaubt der Verf. den Sand von Bagshot Ileath auf der Gränze von 
Surrey y Hampshire und Berkshire dazu rechnen zu dürfen, da er auf 



— 353 — 

Londonllion ruhet , obschon er weder bezeichnende Fossilien enthält, 
noch von einer Stisswasser«Formation bedeckt erscheint. 

Die fossilen Reste sind selir ungleich vertheilt, bald in bewun- 
dernswürdiger Menge vorhanden, bald fehlen sie ganz ; im Sande sind 
sie abgerollt vom Wasser, in der dazwischen eingeschlosseneu Kalkbank 
wohl erhalten. Es sind hauptsächlich Konchylien ; Polyparien kommen nur 
im Sande mit vor. Die verbreitetsten Arten sind; A n t h opli y 1 lu m 
truucatum, Lithodendron (Caryophyllia) cariosa, Madreporu 
cariosa, M. Solandri, Heliopora panicea, H. irregularis, 
Astraea stylophora (A. emarciata Lamk.), Pocillopora So- 
landri, — seltener sind Dactylopora cylindrica und Turbinolia 
sulcata des Grobkalks; unfern Paveut ist eine Art sehr häufig und ohne 
Gesellschaft von andern, woraus der Vf. provisorisch ein neues Genus 
bildet: Acicuiaria Paventina. Sehr verbreitet ist ferner in diesem 
Sande Lenticulites variolaria (von Vnlmondois im Westen bis A^o- 
gent VArtaud im Osten, besonders im 0/^/*a/-Thale und seinen Neben- 
thäiern zwischen la Ferte Milon und ihrer Verbindung mit der Marne ; 
auch im Sand unter dem Grobkalk zu Cassel , Dept du Nord) , die 
man aber nicht mit derjenigen Art verwechseln muss, welche Lamarck 
zu Grignon und Chainnont zitirt. Radi ari e n-Reste scheinen nicht 
damit vorzukommen. Was die Mollusken betrifft, so haben Deshayes 
und der Vf. 321 Arten gefunden, wovon 166 (0,50) auch in den tieferen 
Schichten um Paris vorkommen und 155 diesem Systeme eigenthiimlich 
sind; Proportionen, die sich gleich bleiben, wenn man auch die Schnecken 
und Muscheln gesondert betrachtet (über 700 Arten der tieferen Schich- 
ten gehen nicht in diese herauf; doch hat die unterste Tertiärschichte, 
die untre Glauconie, noch 9 Arten damit gemein). Die im mittein Sand 
und Sandstein verbreitetsten Arten sind 1) eigenthümliche : Corbula 
angulata, Cyrena deperdita, C. cuneata, Venus solida, V. 
complanata, Pectunculus depressus, Ostrea cucullaris, O, 
arenaria, Trochus patellatus, Cerithium mutabile, C. Heri- 
cartii, C. thiarella, C. Cordierii, C. pl e uro tom oi d es , C. La- 
marckii, Fusus minax, Oliva Laumontiana, — und 2) mit 
anderen Schichten gemeinsam: Mactra semisulcata, Corbula lui- 
nuta, C. striata, Lucina saxorum, Cytherea elegans, C. 
laevigata, C. nitidula, Cardium obliquum, Nucula deltoidea^ ^ 
Melania hordeacea, M. lactea, Natica labellata, Cerithium 
subula, C. tricarin a tum, C. lapidum. An ci 1 1 aria b ucci n oides. 
Die Mischung von Seekonchylien mit den Süsswasser - Konchylien der 
daraufruhenden Schichten, die man zuweilen bemerkt, kann nicht be- 
fremden, wenn man sich erinnert, dass die letztern auf dem Grunde 
eines See's lebten, dessen sandiger Boden die erstem schon in Menge 
eingeschlossen enthielt. — Von Crustaceen fand Desmart:st seinen 
Port un US Hericartii im Sande von Etrf pilig , Lajoye Reste einer 
dem Pagurus ßernliardus nahe stehenden Art, und Hericaut- 
Febrind und E. Robert entdeckten solche nachher fast überall mit 



— 354 — 

L e n t i u 1 i t c 8 v a r i o I a r i a, so wie ferner zu Louvre , Villeron , Mois^ 
Seiles-, EzanviUe und ßdauchamps^ von wo Cüvier auch einen Palaeo- 
theri u ni- Kiefer erhielt. 

Dieses Gebilde besteht nun überhaupt genommen gewöhnlich aus 
15 ra — 18 m Quarzsaud, darüber aus einer oder mehrern Schichten 
harten graulieben Sandsteines in zusammenhängenden oder unterbrocb- 
nen Banken und grossen platten Nieren, endlich zu oberst aus 1 — 2 
Schichten Meereskalk von veränderlicher Farbe und Textur; das Ganze 
besitzt nicht über 28 «^ Mächtigkeit. Zuweilen fehlt eines oder zwei 
dieser Glieder, selten alle drei, nie aber ersetzen sie sich gegenseitig 
oder werden durch andre ersetzt. Gegen die nördliche Gränze dea, 
Beckens hin ist die Bildung gleich den andern tertiären am mächtigsten 
entwickelt; gegen Süden verlieren alle allmählich an Mächtigkeit. Die 
meisten Strassen- und Pflaster- Steine am rechten Ufer der Seine und 
Marne bis ins Aisne ''Y\\q\ werden von diesem Sandsteine gewonnen; 
nordostwäits bis in Champagne^ Picardie und Flandern liefert sie der 
untre, südwärts von Paris der obre Sandstein (von Fontainebit au) mit 
dem der mittle, wo er auf der Höhe der Hügel ansteht, zum Unterschiede 
vom untern das oft Ruinen - förmige Ansehen gemein hat. Alle diese 
tertiären Gebilde haben in der Nähe von Paris in der Pvegel kein merk» 
liebes Fallen ; doch senken sie sich im Allgemeinen unter Winkeln, 
welche so unbeträchtlich sind (0,^5 z. B.), dass die Schichten sich 
schon mit dieser Neigung niedergescblagen haben können. So fällt 
z. B. der Grobkalk von Laon bis Montmirail auf einer Strecke von 
19 Stunden aus N, nach S. um etwa 90 Meter. 



J. W. Lubbock: über Ebbe und Fluth im Haven Londons 
(Lond. Philos. Transact. 1836 ^ II ^ 217—266) und über Ebbe un^ 
Fluth überhaupt {ib. l8o7, /, 97—140). 



W. AVhewell : Untersuchungen über Ebbe und Fluth (Phil, 
Trans. iS34, J, 15—45 etc.) Sechste Reihe (ib. 183ß , IT, 289— 
343, mit Karten). Siebente Reihe (1. c. 1S37, J, 75—86). Achte 
Reihe (ib. 1837, II, 227—244). 



DB Veriveuil: Notitz über die al ten Formation en im BaS' 
Boulonnais (Bull. soc. geol. 1838, IX, 388—396). Im Bus- Boulonnais 
endigen die Kreide- Ebenen N. -Frankreichs mit einer halbkreisförmigen 
Hügelreihe, unter welcher die unteren Kreide- Glieder, die Oolitbe, 
der Kohlen-Sandstein und harter Kalk zu Tage gehen, als Fortsetzung 
der Gebirge auf der gegenüberliegenden Küste von Kent und Sussex, 



— 355 — 



wo jedoch die alten Formationen nicht zum Vorschein kommen. Fitt^w 
und RozET haben diese Gegend schon sehr {^ut beschrieben , zu einer 
Zeit jedoch 5 wo man die Transitions-Gehilde noch nicht so gut unter- 
schied. Der Vf. hat seine Beobachtungen geiueinschaftiich mit d'Oma- 
LIÜ8 d'Kalloy und Dumont , die auf dem We^e nach Wales begriffen 
wareu^ gemacht, nachdem er durch einige von d'Archiac erlialtene Ver- 
steinerungen auf das Vorkommen von zweierlei Kalken aufmerksam ge- 
worden war. Die Unterscheidung beider Kalkarten ist aber sehr wichtig, 
da man eben in dieser Gegend nach Steinkohlen sucht. 

Die Reisenden gingen vom Städtchen Marqnise liber die Steinbrüche 
LuneUe und Haut Baue, über Ferques und Moyecques nach Landrethuit. 
Das erstre liegt auf fast horizontalen Oolith - Schichten , letztgenannter 
Ort auf eben solchen Kreide- Lagen. Dazwischen hatten sie Kalkstein- 
und einige eingeschaltete Sandstein - und Dolomit- Schichten zu über- 
schreiten, welche, obschon verschiedenen Formationen angehörig, doch 
unter sich parallel lagern. Sie erkannten darin, die Schichtcnfolge 
queer überschreitend (auf einem nur 1 Tag währenden Ausfluge mithin 
auf einer sehr kurzen Strecke) und sie mit' der im benachtbarten Belgien 
vergieichi'ud : 

Bas not/lo7iJiais, 



Iielgie7i. 



Systeme calcareux su- 
perieur (Bergkalk]. 



Sys feine (juarzn- 
schisteux superieur. 



Systeme calcareux infe 
tieuT iEifelflJudley eic.) 



St/s ferne quarzo- 
schisteux biferieur. 



Lunelle . 

1. Kolilenkalk, hart und splitterig mit Productiis Mar- 
tini, P r. c o n c i n 11 a Phil. , Spiriferglaber od«r 
obtusus Sow. (Ter. laevigatus Schlotii.) ; T e r e b r a- 
tula älmlich T. hast ata, aber durch den Stirn-Sinus 
von den C i n c t a e verschieden ; alle 4 den Enj^lischen 
Bergkalk bezeichnend. Etwas späfer: Marmor voll Spath- 
Adern. ohne Versfeinernngen, horizontal geschichtet. 

2. Steinkolilen und Kohlensandsfein. 

3. Kolilenkalkstein mit einer in England darin gewöhnlichen 
Productus- Art. ob P r. s c a b r i c u 1 u s Sow. ? 

4. Steinkohle und Kolilensandstein. 

5. Kohleiikalk-^tein , Schichten oft horizontal, Sättel bildend., 
voll Höhlen, mit Productus comoides .Sow. und 
?Lithodendron (Madrepora caespitosa Martin). 

6. Dolomit, sehr ausgezeichnet, gleich den folgenden Schich- 
ten unter 60«^— 70' S.W. geneigt. 



7. Psammit-.Sandsteine , glimnierig , .gelblich oder weisslicb, 
zerreiblich. 



8. Silarischer Kalkstein, röthlich, stinkend, mit einigen Lagen 
von Thon und Schiefer und vielen Versteinerungen »s. u.>. 

9. Dolomit. 

10. Kalkstein. 

11. Konglomerate und Schiefer. 
Moyecques. 



Landrethun. 
Kreide. 

Die Versteinerungen der Schichte 8 sind: Retepora prisca, Au- 
lopora conglome rata, Calamopora spongites, Cyathophyl- 
lumradicans^ C. caespitosum, C. vermiculare, C. ananas? 
wie zu Dudley , Stiel - Glieder wie ?Cy a th ocr in i tes pinnatus und 
? Actinocrinites moniliferus, Serpula oniphalodes (Alles nacli 
GoLDFUss), Ort bis ? trän s ver s al is , 0. umbraculum (sehr ahiiii« ii 
Spirifer crenistria Phill. im Yorkshirer Bergkalk), 0. n. sp. ; ein 
feingestreifter Spirifer aus dreieckiger in Ian«;li(he Forn) übergehend 



— 356 — 

und dann ähnlich Sp. attenuatuR Sow. , doch verschieden, im untern 
Calcaire anthraxifere Belgiens bei Samur gemein; Sp. zwei unbe» 
stimmte Arten; Terebralula prisca, T. concentrica, T. plica- 
telia und 2 unbestimmte Arten; ein kleiner Prodnctus, dem P r, 
aculeatus Sow. ähnlich, die einzige dem Berg- und Silurischen 
Kalksteine gemeinsame Art, und doch noch zweifelhaft; Natica, Turbo, 
Bellerophon. 

In Belgien und England liegen die Steinkohlen gewöhnlich über 
dem Kohlenkalkstein ; sehr selten überdecken Schichten desselben in 
Wechsellagerungen noch die Kohlen, wie in N,-England, zu Mons und 
auch zu Ferques im Boulonnais. Man kann daher mit einiger Hoflfuung 
noch nach Steinkohlen unter Kohlenkalk suchen, aber nicht mehr, so« 
bald man einmal in das Gebiet des Silurischen Kalkes gelangt ist, in 
welchem man noch nie wahre Steinkohlen gefunden hat. Diese zwei 
Kalke sind — auch wenn sie nicht durch mächtige Sandstein - und 
Konglomerat-Schichten getrennt werden — hinsichtlich ihrer Versteinerung 
geil so verschieden, dass der Vf. in England auch nicht eine, in Frank-- 
reich und Belgien aber nur sehr wenige ihnen gemeinsame Arten ge* 
funden hat. 



Klöden: das älteste Naturdenkmal Pommerns Baltische 
Studien, UT, i. Stettin 1S35, 1 — 27). Es handelt sich hier wieder 
um das Kalklager von Fritzow bei Cammin, welches schon der Gegen- 
stand mehrerer Aufsätze gewesen ist. (Jahrb. 1834, 530; 1837, 
187: 1838, 170). Der Vf. kam nach dem Abdrucke seines Aufsatzes 
in Karsten's Archiv VII, 113 ff. selbst an Ort und Stelle und sam^ 
nielte bis fast 70 Arten Versteinerungen. 

Etwa J Meil. von der Mündung der Dievenow in die Ostsee bil- 
det das Ufer eine 20' hohe Wand aus Dlluvial-Lehm mit Granit-, Gneiss» 
u. V. a. Geschieben; nur zu obecst liegt 2' hoher Dünensand, der 
sich dann landeinwärts horizontal fortsetzt. 500 Schritte vom Ufer 
erhebt sich daraus eine kleine Höhe, der Kaiserstein: wo der in Rede 
stehende Kalkstein voll seiner cigentliümlichen Versteinerungen brocken- 
artig im Kalkmergel vorkommt. Ringsum aber sind beide in 6' — 8' 
Tiefe nicht mehr aufzufinden. Der etwas höhere eigentliche Kalkberg 
aber liegt 300 Schritte S.W. davon , von welchem der südwestliche 
Theil schon durch Steinbruchbau zerstört, der übrig bleibende dagegen 
hiedurch deutlich aufgeschlossen ist. Der Bruch hat 70 Schritt Länge 
aus S.O. nach W.N.W, und CO Schritt Breite. Man hat überall nur 
den Kalk zu gewinnen gesucht, den Mergel aber auf die Halde ge- 
stürzt. Das Profil der unter 14^ N.O. nach dem Meere etwas satte^ 
förmig fallenden Schichten ist: 

3' Dünensand. 

l' Oolithischer graubrauner Kalkstein voll Kernen von Versteinerungen, 



— 357 - 



Bprode, zerklüftet, die Räume der zerstörten Schaalen mit Eiscn- 
oxyd überzogen. 
4' erdiger Kalk, gelblichweiss , milde, mit Brocken jenes Kalkes und 

vielen noch mit der Schaale erhaltenen Versteinerungen. 
1' Kalkstein wie obiger. 

10' erdiger Kalk oder Kalkmergel, dem vorigen gleich. 
1' Kalkstein, dem früheren gleich. 

6' anfangs erdiger Kalkmergel, welcher nach unten sogleich in wei- 
chen Sandstein mit thonig- kalkigem Bindemittel übergeht, welcher 
graugelb und fast zum Kneten weich ist, aber an der Luft er- 
härtet und wenige Muschelfragmente enthält. 
2' (angeblich, jetzt verschüttet) bläulicher Kalkstein , mit kleinen kry- 
stallinischen Körnern, mit von den früheren abweichendem Ansehen. 
(?). Sand, oder Sand mit Thon. 

Etwa. 1000 Schritte S.W. sieht man auf dem Felde eine breite 
Senkung des Bodens, die Mergelgrube ^ worin man zuoberst wieder 
die Sanddecke , dann einen erdigen Kalkmergel mit den obigen Ver- 
steinerungen und Fragmenten festen Oolithen - Kalkes und den festen 
Kalkstein gefunden hat, ohne tiefer einzudringen. 

Endlich sollen Versteinerungen wie die obigen auch auf der im 
Camminer- Bodden liegenden Insel Gistrow vorkommen. Andere Theile 
der nämlichen Ablagerungen sind in der ganzen Gegend nicht mehr 
gefunden worden. — Die Konchylien - Versteinerungen sind überall nur 
Steinkerne mit Ausnahme der Austern und Terabrateln, welche 
letztern ihre Schaalen auch mit den feinsten Zeichnungen erhalten 
haben. Die aufgefundenen Versteinerungen sind: 



Mastodonsaurus Jaegeri, 
Fragment eines Zahnes , wie 
Jag. Tf. IV, Fg. 6 und 6 abbil- 
det und welcher deutlich nur 
an der inneren Oberfläche des 
Zahnknochens angehangen hat. 

Fisch -Zähne von Form schwar- 
zer glänzender Pechtropfen, von 
der Grösse eines Hanfkornes 
bis zu der einer Linse. 

Nautilus obesus Sow. Kammer- 
kerne von 3" Breite. 

Ammonites Blagdeni Sow. 
^" — ö" gross, in Abdrücken. 

Pterocera Oceani Brongn. 
Kerne. 

Nerinea, kleine Art. 

Turri teil a, der T. incisaBROGN. 
sehr ähnlich; eben so in glei- 



cher Formation in Wiirttem^ 
berg vorkommend. 

Turritella muricata Sow. sehr 
häufig. 

Trochus?. reti c u latu s, Sow. 

Turbo, 2" grosse Kerne. 

Natica, grosse Kerne. 

Melania striata, in Bruch- 
stücken. 

M e 1 a n i a H e d d i n g t o n e n s i s. 

P h I a d m y a producta. 
yy Mu r c h i s o n i. 

yy unbestimmte Art. 

Lutraria gregaria Mer. 

Corbula cardioides Phill, 

Lucina lyrata nicht häufig. 
„ unbestimmter Kern. 

Cythereatrigonellaris Voltz. 

Venus?. Kern. 



-— iJ58 — 



Jlstarte elegans, S. deutlich. 
^ puQiila, S. noch deut- 

licher. 

Isocardia cordiformis Schub. 
deutlich selten. 

H i p p d i u m p o n d e r o s u m gross. 

CucuIIaea oblonga, schön. 

„ sublaevijjataHART. 

seltener. 

Trigonia clavellata, häufigste 
Alt. 

Trigonia costata, zu Tau- 
senden. 

Unio abductus Sow. sehr häufig. 

Modiola cuneata Sow. 

My tilus amplus S. nicht selten. 

Pinna grauulata S. selten, 

Peroa mytiloides Lk. nicht 
häufig. 

Gervilliaaviculoides S. häufig. 

Avicula, Kerne. 

Lima proboscidea, Fragment. 

Plagiostoiua punctatum, S. 
mit Schaale. 

Plagiostoma? obscuruni. 

^ ueuj wie F. rus- 

ticum. 

Pecten lens, S. nicht häufig. 
^ ? subtextorius, Münst. 



Gryphaea dilatata, S. 
Exogyra reniformis, Goldf. 

Schaale häufig. 
Ostrea gregarea, S. dessgl. 

„ irregularis Münst. 

dessgl. 
Ostrea sandalina Goldf. dgl. 

„ Marshii Sow. dessgl. 

„ pulligera, Goldf. 

„ nodos a, MiJNST. 

„ c r e n a t a, Goldf. 

„ r u g o s a MüNST. 

Terebratula orbicularis Sow. 
yy o r n i t h c e p h a I a^ 

ventricosa, Hartm. 
Terebratula pero valis , insig- 

nis. 
Terebratula perovalis, bisuf- 

farcinata. 
Terebratula omalogastyr 

Hehl. 
Terebratula tetraedra, S. 
Serpula flaccida, Goldf. oft. 

„ i n t e r c e p t a, G. 

,, ? quadrilatera, G. 
Cidarites nioniliferus, G. 

klein, schön. 
Astraea gracilis, Münst. zart. 
Scyphia intermedia, Goldf. 



Von diesen 64 Arten sind 51 näher bestimmt und gehören |? vor- 
zugsweise dem Unteroolith , j\ auch dem mittein und -^^ auch dem 
oberen Oolith an; daher das ganze Gesteinslager für Inferior - Oolithe 
anzusprechen , der die älteste anstehende Formation in ganz Pom~ 
mern ist. Auch an diesem Bruche ist man vor einiger Zeit auf eine 
lebendig eingeschlossene Kröte gestossen, welclie wenige Stunden nach 
ihrer Befreiung starb und welcher der Verfasser ein gleiches Alter mit 
den Gesteineu selbst zuschreibt: dem Landthier mit den Meeresschichteu! 



Dan. Gottl. Thebesius : Beiträge zur Naturhistorie des 
Pommerlandes {Baltische Studien l83ö, Ilf, i, ^8—ö'o). Ein Manu- 
script, das zwischen den Jahren 1757 und 1763 geschrieben und für 
die Acadcmia natuiae curiosorum in Nürnberg bestimmt war: jetzt 
in V. Löpkk's Bibliothek zu Stettin. Es bezieht sich auf die Beschaf- 
fenheit Pommerns in früher Zeit. 



— 359 — 

Wir entnehmen daraus nur Folgendes. Die Bernstein. reiclie InseJ, 
an welche einige Schiflfe der von der Elbe ausgelaufenen Flotte des 
Caesar Germanicüs verschlagen worden waren , und welche bei den 
Barbaren Austrania , von den Römern selbst aber ihres Bernsteins 
yyGless^^, wegen Glessaria genannt worden, kann nicht , wie Cluverus 
und Fra^ngheyille glauben, die der Uohtein^ sehen Küste entgegenlie- 
gende Insel Strand gewesen seyn, da diese Gegend von den Römern da- 
mals schon hinreichend besucht gewesen und niemals ihres Bernsteins 
wegen bekannt war; es war vielmehr der am Ausfluss der Peene ge- 
legene Theil der Insel Usedom, welcher in ältesten Zeiten OstrusnUy 
Ostrosna und bei Saxo Gramäiaticus Ostruzna hiess und jederzeit 
vielen Bernstein geliefert hat. 

Die Pommer^sche Küste hat überhaupt mitunter eben so schönen, 
aber nicht so häufigen Bernstein gegeben, als die Preussische: so 
fand man i. J. 1576 (R.ango in orig- Pomeran. 240) ein lli Pf. schwe- 
res Stück und vor einigen dreissig Jahren [also etwa i. J. 1730] im 
Seeufer zu Hof bei Treptuiv eine noch schwerere ganze Bernsteintafel. 

Die Pommer^schen Küsten müssen vor Zeiten eine ganz andere 
Gestalt als jetzt gehabt haben. Die Meere sarnie griffen vordem 
tiefer ins Land ein, als jetzt. Alle Nachrichten stimmen dahin 
überein , dass die ganze Gegend noch bis ins XII. Jahrhundert sehr 
bewaldet gewesen, was zur Folge gehabt haben muss, dass die noch 
Meilen weit landeinwärts ziehenden Brücher mehr beüossen und be- 
ständig mit Wasser gefüllt gewesen sind. Das bestätigen auch manche 
Urkunden. In den Stiftungsuikunden des Klosters Belbuc vom J. 1170 
und 1208 (Rango /. c. 150 u. 161) werden die Gegenden 6qs Klosters 
und die angrenzenden Dörfer Triebus und Holm ,Jnseln" genannt, 
welche jetzt zwar auf einer Seite vom ß^^öf - Flusse begrenzt und auf 
den andern von tiefen Wiesen umgeben, sonst aber trocken sind. Diese 
Orter liegen an einem grossen Bruche, der sich oberhalb Colberg 7 
Meilen weit bis an den Cumviinschen Bodden erstreckt und einst 
schiffbar war. Denn an der Südseite des Bruchs geht ein tiefer IMoor»« 
grund mit dem uralten Namen BoUiverks - Damm und Seegrund zw'u 
sehen die Acker der Stadt Treptow, worin man vor 60 Jahren einen 
grossen Anker, früher Stücke von Schiffen mit Eisenwerk (Gadebüsch 
topogr, civit. Trepioae, 1650, §. 85), vor 70 Jahren ein geschnitztes 
und gemaltes Stück Holz gefunden, wie es als Schiffszicrrath gebräuch- 
lich ist. Das gilt auch von den vielen weiter ins Land ziehenden Ver- 
zweigungen dieser damit verbundenen Brücher, mit denen noch viele 
Landsee'n zusamraenhänsren. 

Die Ostsee greift aber fortwährend die Riigen-schen und 
Vor ' Pommer^ sehen Küfiie^n an. Die ältesten und wichtigsten Nach- 
richten beziehen sich auf einen furchtbaren Sturm zu Anfang des XIV. 
Jahrhunderts, welcher die Küsten vieL^ältlg umgestaltete (v. Schwarz 
Geoyrajthie norder Teutschl. //, 119 ff. und Gadeeüsch a. a. 0.), 
zwischen den Inseln Rügen und Rüden durchbrach er ein Meiien-breiteu 



— 3G0 — 

Stuck fruchtbarer Äcker an der noch jetzt Neue Tief genannten Stelle 
verschlang (später gewann der Durchbruch 2 Meilen Breite); — er setzte 
Wineta, eine ehedem mächtige Handelsstadt tiefer unter Wasser, — und 
erweiterte den Ausfluss des hochangeschwolleuen Caniminschen Bodden, 
die Divenow, fast \ Meile breit, was auch den Ablauf der Biunenwasser 
in der Treptower Gegend bis Caminin und deren Verwandelung in 
Bruch und Weide zur Folge gehabt haben soll ; wesshalb der Herzog 
Wartislaus IV. im J. 1310 laut Urkunde die Handelsstadt Treptow^ 
um ihr diese Einbusse an schiffbarem Wasser zu ersetzen, mit Aufräu- 
niuug des Molstov - ^iromes und freier Schifffahrt darauf bewidmete 
(Gadeb. 1. c), wie denn noch jetzt durch N.W.-Stürmc das ganze Cam- 
minische Bruch schnell unter Wasser gesetzt werden kann. Dagegen 
hat das Meer einen 1709 entstandenen 100' breiten und 900' langen 
Durchbruch in den Campschen See vor einigen Jaliren wieder durch 
Versandung gestopft. — Auch die Schivedisch • Pof/imersche Halbinsel 
Dars war in alten Zeiten eine volle Insel und vom Mecklenburgischen 
Lande JVustroiv durch einen 4 Faden tiefen und 40 Ruthen breiten 
Kanal getrennt gewesen, der sich allmählich verloren hat. — Der Boden 
der einst wichtigen Burg Arkona auf der Halbinsel ^yittow ist bis auf 
2 — 3 IMorgen Acker beim Dorfe Püttgard untergegangen. Von andern 
vergangenen Dörfern und Feldgemarkungen der Insel Rügen erzählt 
ScHWARTZ {Hist* sin. principat. Rüg. 217 ss. in not. und Geogr. 319)]: 
Die Felder und Trümmer der im IX. Jahrhundert untergegangenen 
Stadt IVinrta auf Usedom der P^^«^-Miinduug gegenüber liegen jetzt 
über h Meile weit in der See. Die ganze Insel Usedom bestund vor- 
dem aus 3 Provinzen, wovon die westliche. IVantzlowe, gar nicht mehr 
vorhanden ist 5 und noch vor wenigen Jahren veranlasste ein Sturm 
daselbst einen fast unergründlichen Durchbruch bis in das sogenannte 
Achter JVasser , wodurch fast aus einer Insel zwei geworden wären. 
Auch die Insel Wollin hat an der W. und N.-Seite von Binnenwassern 
und Fluthen viel gelitten: die Caprower - und Pribber-See^n sind tiefer 
eingedrungen (Mikraliüs alt. Poinmerl. II, Nro. 15): das Gebiet der 
ehemals grossen Handelsstadt Julin ist nicht mehr ganz vorhanden ; 
— während die N.O. -Seite der Insel mehr von Versandung leidet. 
Ahnliche Spuren finden sich auf der östlich gelegenen Insel GristoiUj 
auf deren Westseite ein einst ansehnlicher Wald verschwunden ist. Auf 
der benachbarten Divenow sind Wald und Weide der Stadt Cammin 
grossentheils entweder ersäuft oder mit Sand überrollt worden, und 
noch jährlich kann man beobachten, wie das grosse Biunenwasser, 
der Cavivün^sche grosse Bodden^ die südlichen hohen Ufer unterhalb 
der Stadt und beim Dorfe Soldin unterwäscht und dann einstürzen 
macht; wobei die andringenden Eisschollen des Meeres dem Winter- 
frost nachhelfen. Auf dieselbe Weise liaben die Dörfer Hof und 
Horst seit Menscliengedenken beträchtliche Strecken ihrer fruchtbarsten 
Acker verloren, so dass bei crstrem schon die schone Kirche bedroht 
ist. So verhält es sich auch am Colberg'schtn Strande , besonders 



361 — 



beim Stadtwalde, und hinter Cösslin bei Wussecken. Nirgends an 
der ganzen Pommerschen Küste zeigt sich ein Zuwachs. — Sehr 
merkwürdig ist der Untergang der ehemals am Ausflusse der Rega un- 
weit Treptow am Campschen , ehedem Regischen See gelegenen See- 
und Handels-Stadt Regainünde, Nach einem bei der Kirche des nahen 
Dorfes Robe vorhandenen Dokument und nach Gadebuschs Bericht 
zählte sie 300 Bürger, welche Seehandel trieben und mit denen von 
Treptotu einerlei Lübisches Bürgerrecht besassen , wie aus Urkunden 
Herzog Bocislaf's IV. , Otto I. und VVartislaus' IV. von 1313 , 1320, 
1322 und Abts Titbolds zu Bdbuc hervorgeht. Sie ging im XIV. Jahr- 
hunderte , wahrscheinlich bei dem schon Anfangs erwähnten Sturme 
unter, dessen auch Friedeborn in der Slettiner Kronik I, 49, gedenkt. 
Nach einer Bittschrift bei den Kirchen-Akten zu Robe erbaten sich jedoch 
Prediger und Kirchenvorsteher zu Robe im J. 1594 noch die Steine des 
den Schiffen als Zeichen dienenden „alten Thurmes" von Regemünde 
für ihren Kirchhof, woraus hervorgeht, dass die Stadt nicht ganz auf 
einmal verschlungen worden. Dagegen hat man vor 20 Jahren viele, 
von dieser Stadt herrührende, grosse Grund - und Bruch-Steine zu Er- 
weiterung der Rober Kirche aus der See heraufgeholt und verbraucht, 
und am Strande selbst ist nichts mehr von jener zu sehen. — Die alte 
Handelsstadt Dodona haben MiCRALirs u. A. im Städtchen Daber wieder 
zu finden geglaubt: allein aus den ältesten Nachrichten, welche man 
davon hat {Vita S. Ottoms Andreas Bamberg. 1. ii, c. 18, und Anonym 
tnns 1. II, c. 36), ergibt sich bestimmt, dass man es in dem, zwischen 
Greifenberg und Treptow am Rega-Flusse gelegenen Dorfe Dado suchen 
müsse; der Untergang der Stadt als solcher scheint die Anbauung der 
Städte Greifenberg und Treptoiv im XVI. und f. Jahrhundert veranlasst 
zu haben, feiner zweiten Stadt gedenkt obenerwähnter Andreas eben- 
falls, ohne sie zu nennen, deren Lage mit der der Ruinen, der Graben 
und Wällen beim AVwmär/ic'schen Dorfe Stoltenberg unfern der Pom^ 
merschen Gränze zusammentrifft, von denen auch Niemand mehr einen 
Namen anzugeben weiss. 

Eine andre wichtiore Veränderung: des Bodens veranlassen die Sand- 
dunen. Ein feiner Seesand wird von heftigen Stürmen, wie sie 
hauptsächlich aus W. zu kommen pflegen, ans Ufer geworfen, abge- 
trocknet, und bei späteren Stürmen, wenn er sich nicht inzwischen mit 
Gras und Wald hat bewachsen und binden können, immer weiter nach 
O. getrieben. Fruchtbare Gemarkungen ganzer Dörfer verschwinden 
so allmählich unter den Dünen, während an andren Orten solche zuwei- 
len auch darunter hervorkommen. So haben in Folge der Versandung 
zwei Bauernhöfe sich jetzt in die sonst weitläufige Feldmark des Dorfes 
Gross-Stresow getheilt; dann haben die Dünen mehr ostwärts das Gut 
Baibus und in neuerer Zeit noch östlicher die Hälfte der Marknng 
des Dorfes Poberow bedeckt, wie schon im J. 1153 die des oberhalb 
gelegenen Dorfes Piistichow , wo nur noch einige Fischerhütten übrig 
sind u. s. w. So ist auch der See bei Wagholxhagen halb und der 



— 362 — 

pliemallge schivarze See ganz mit Sand ausgefüllt worden. Bei Baibus 
und Püberow dagegen sieht man hinter den Sanddünen den alten Acker- 
boden wieder hervorkommen , und bei Robe entsteht herrliche Weide, 
indem Aer Sand die Brücher nur bis über den Wasserspiegel ausfüllt. 

Da wo Regeniünde untergegangen, sieht man flache Küsten l'~2' 
tief unter dem Seespiegel, Stöcke und Wurzeln. von Fichten u. a. Bäumen 
noch in natürlicher Stellung an einem Orte, wo vielleicht früher durch 
vorgelegene Dünen das Meer ab und der Boden trocken gehalten wurde. 
Solche Stöcke gräbt man an andern Orten Pommerns 4' — 5' tief aud 
Torfmooren aus. 



m. Petrefaktenkunde, 

H. MiLNE Edwards: Abhandlung über die Crisien, Home- 
ren u. a. lebende oder fossile Polypen, deren Organisation 
der der Tubuliporen analog ist {Ann. sc. nat. 1838, Zool. IX, 
193 — 238, mit 11 Tafeln). Schon in einer früheren Abhandlung hat 
M. E. durch die Anatomie nachgewiesen , dass die Familie , als deren 
Typus Blainville Tubulipora betrachtet, selbstständige Charaktere 
besitzt. Hinsiclitlich dieser Familien - Merkmale wird auf das Früheie 
verwiesen. Die Tubuliporen besitzen lang umgekehrt - kegelförmige 
Zellen, welche sich am Ende nicht oder kaum wieder verdünnen, eine 
endständiffe weite OflPnunff von der Breite der Zelle haben und an der 
Seite des Kegels proliferiren, so dass die Mutterzelle immer längs eines 
Theiles der aus ihr entsprungenen hinreicht (sie liegen nicht mit den 
Enden bloss aneinander und haben keinen Deckel- Apparat an der seit- 
lichen Mündung, wie die Eschareen). Sie bilden den Übergang von 
den Eschareen zu den Vesicularieen. Was die generischen 
Kennzeichen betrifft, so beruhen sie in der Gruppirung der Zellen zu 
kleinen Strauch - und Krusten-förmigen Massen. 

I. Crisia von Laimouroux aufgestellt und von ihm und allen 
anderen Systematikern seitdem im Systeme hin- und - her- geworfen 
und von Tubulipora entfernt, bildet, bei gleicher Beschaffenheit der 
Zellen , schlanke und ästige Stengelchen mit. Wurzelfäden befestigt und 
zu kleinen dichten Büschchen vereinigt. Jedes Individuum erscheint 
als ein langes , gegen die Basis sich allmählich zuspitzendes Röhrchen, 
das fast in seiner ganzen Länge mit Kalkmateric überrindet und nur 
durch einen häutigen und rückzichbaren Theil geendigt ist, auf welchem 
eine Krone zarter Tentakeln hervorragt, welche wie bei den Tubuliporen 
gewimpert und gegen einander beweglich sind; jedoch sind ihrer nur 
8—10 statt 12. — Die Scheiden -artige Hülle, welche sich ins Innere 
des Röhrchens, dessen Fortsetzung sie ist, hineinsenkt und die Fühler 
während der Ruhe einschlicsst, ist, wie dort, mit deutlichen Ziehmuskf in 
vcisehen, und der Nahruu^s - Kanal ist auf sich selbst zurückgekrümmt 



_ 3G3 — 

« 

und an beiden Enden oflfen, immer ganz wie bei Tubulipora und 
Eschara. — Statt aber dass bei Tubulipora jene Hülle an ihrem un- 
teren Theile immer kriechend, weil sie in der Jugend häutig ist, ist 
sie bei Crisla schon frühe von starrer Beschaffenheit und immer fast 
gerade aufgerichtet. Statt dass dort die neuen Individuen ohne be- 
stimmte Ordnung aussen und unten an der Basis der alten entstehen, 
bringt hier jeder Polyp meist nur einen jungen in einer gewissen Höhe 
seiner Seitenfläche hervor, welcher nun an dieser Seitenfläche hinauf- 
und darüber hinaus-wächst: so bilden alle Individuen, welche in eine 
Reihe zu einem Ast eines Stengelchens gehören, ein flaches schmale» 
ungleiches Band, an dessen zwei entgegengesetzten Rändern die runden 
Zellenmündungen mehr oder weniger hervorstehen. Bringt ein Indi- 
viduum noch eine zweite Knospe an seiner Seite hervor, so vermehrt 
sich auch diese und es entsteht eine gabelförmige Theiluug, ohne Ana- 
stomosen. Die Hülle bleibt auch an den ältesten Theilen eines Stengel- 
chens immer belebt und treibt an dessen untrem Theile in späterer 
Zeit noch oft fadenförmige, verknöchernde Würzelchen zu besserer Be- 
festigung hervor, welche bei Tubulipora zu einer ganzen Scheibe ver- 
bunden erscheinen. Endlich sieht man zuweilen grosse Eyer-Bläschen, 
welche wie bei den Eschareen gebildet, aber birnförmig und am breiten 
Ende geöffnet sind. — Nur lebende Arten: 1) Cr. ge n i culata M. E, 
197, pl. VI, flg. I (?Fistulan a ramosa 0. Fabr. Grönl. 442; Tibiana 
List, in Phil, Trans. 1834, ii, pl. i^ , fig. 5), an den Küsten der 
iWawcA^? auf Laminarien vorkommend, zeichnet sich aus durch lange, ein- 
zelne, in ihrem obern Drittheil proliferirende und Zickzack-artige Zweige 
bildende Zellen. 2) Bei Cr. eburnea Livix. (M. E. 198, Tf. vi. Fg. 2) 
proliferiren die Zellen am untern Viertheil der Länge ihres (nach innen 
gekehrten) Rückens, überragen sich gegenseitig daher nur wenig und 
sind fast in ihrer ganzen Länge aneinandergewachsen, so dass die dritte 
Zelle zwischen beiden vorigen eingeschlossen ist und mit ihrer Bauch- 
seite sich noch an den Rücken der ersten anlegt u. s. w. ; 3) Cr. 
den ti culata M. E 201, pl. vii, fig. 1 (Cellaria denticulata Lmk., 
Crisia luxata Flem, Brit. an. 540, und ?Proboscina sertularoi- 
des AuDOuiN bei Saviginy Egypte , pl. vi, fig 6); 4) Cr. elongata 
M. E. 202, pl. VII, fig. 2, aus dem rothen Meere; 5) ?Sertularia 
d'avorio Catol. p. 240, pl. ix, fig. 6, 6. 

II. Crisidia M. E. hat die Organisation des Thieres und die 
Decken-Bildung mit vorigem Genus gemein , aber die Individuen sind 
anders gruppirt: die zu einer Reihe oder einem Ast gehörigen stehen 
nicht zweizeilig nach entgegengesetzten Seiten , sondern alle krümmen 
sich übereinander mit ihrer Öffsiung nach derselben Seite hin. Einzige 
Art, lebend: Cr. cornuta M. E. (Coralline ä cornes de chevrc 
Ellis Corallin. 57, pl. xxi, fig. cE ; — Sertularia cornuta Lin., 
Cellaria falcata Pull. el. 76, Cellularia cornuta Lmk. , Eucra- 
taca cornuta Livix. Pol. flex. 149, und Expvs. S, Esp., Flem., Cuv.^ 
Unicellaria cornuta B/.ainv. ActinoL 462.) 



— 364 — 

III. Alecto Läx. hat ebenfalls Hörn -förmige Zellen mit endstäii-« 
diger Mündung wie die Tubuliporeen , welche auch eine aus der 
unteren Seite der andern entspringen , jedoch fast in ihrer ganzen 
Länge kriechen (aufgewachsen sind) und sich mit dem Ende schnell 
aufrichten: auch haben sie dickere Wände als vorige, platten sich an 
ihrer aufliegenden Seite etwas ab , und die ürsprungsstelle der einzel- 
nen Zellen ist minder deutlich , wenigstens an älteren. Diese ganz 
kriechenden Äste anastomosiren wieder miteinander. Arten alle fossil. 
1) A. granulata M. E. 205, pl. xvi, fig. 3, aus Unter Gründsand zu 
Vassy^ Haute Marne ; die etwas schlankeren Zellen haben ein mehr 
röhrenförmiges freies Ende und eine deutliche gekörnelte Oberflächej 
als bei folgender Art. 2) A. dichotoma Lmx. Exp . 84, pl. Lxxxi, 
flg. 12—145 ^T. E. 5 pl. xv, fig. 4, aus Oolith von Caen. Das aufge- 
richtete Ende der Zellen steht über dem Anfange der folgenden Zelle, 
und ist so kurz und stark umgekrümmt, dass es das Ansehen eines 
Höckers hat, der zu oberst eine runde Mündung trüge. 3) A. ramea 
?DE Blainv. Act, 464, pl. TS, fig. 6 , M. E. 207, pl. xvi , fig. 1 , auf 
Ananchyten u. a. Kreide - Fossilien von Meudon , ist der vorigen sehr 
ähnlich 5 hat aber viel längere Zellen, welche an den Seiten mit einer 
kleinen Ausbreitung eingefasst sind , die zuweilen mit der der Zellen 
des nächsten Zweiges zusammenfliesst. 4) A. gracilis M. E. 207, 
pl. XVI 5 fig. 2, findet sich mit voriger, und unterscheidet sich von A. 
dichotoma nur dadurch, dass ihre Zellen nur halb so gross und deren 
Mündungen etwas länglichrund sind. — Dagegen scheinen dem Vf. die 
Aulopora serpens Goldf. u. a. ältre Au lopo r a-Arten vielmehr zu den 
Corn ularieen, mitliiu in eine ganz andre Ordnung zu gehören. 

IV. Criserpia M. E. 208, pl. xvi , fig. 4 enthält kriechende Cri- 
sien 5 wie Alecto kriechende Crisidien. Die röhrenförmigen, am Ende 
nicht oder nur wenig verengten Zellen entspringen eine aus der andern 
und wenden sich wechselweise rechts und links, so dass sie aufgewach- 
sene ästige Ausbreitungen bilden, an deren beiden Rändern die Mün- 
dungen zahnartig vorstehen. Die einzige Art, C. Michelini, stammt 
[aus dem Oolith?] von Nehou in der Manche und sitzt auf einer Te- 
rebrate I. Die Zellen sind ziemlich gross, weniger regelmässig als 
bei Crisia, scheinen biegsamer gewesen zu seyn und stehen manchmal 
weiter vor. 

V. Hornera Lmx. besitzt ganz ähnliche, nur noch etwas schlan- 
kere hornförmige Zellen mit runder endstündiger Mündung versehen, 
und eine aus der anderen unterwärts entspiingend. Sie setzen Strauch« 
artige Gruppen zusammen ; deren Zweige aus Büscheln von der Länge 
nach aneiiiandergewachsen und theils nebeneinandcrgelegenen, theils ein- 
ander überragenden Zellen bestehen, deren Mündungen alle nach einer 
SeitenHäche der Zweige gerichtet sind und der Länge nach nur un- 
deutliche Wechselreihen bilden. Allmählicl» verdicken sich die Zweij^c, 
Aste und Stämme immer mehr auf beiden Seiten und bekommen ein ge- 
streiftes Ansehen^ wie es scheint dadurch, dass sich von den oberen 



— 365 -- 

l'lieilcn herab fadeDförmiVc Wurzeln bilden und sich dicht aneinand^f 
om die Oberfläche der Länge nach legen und so allmählich die Zellen- 
mündungen an älteren Theilen ganz verdecken nnd einschlipssen. Da« 
Thier konnte der Vf. nicht studieren. — Die Arten sind theils lebende* 
(H. frondiculata Livix. und M. E. 210, pl. ix , fg. 1. =: V/hite- 
Coral, Ellis Corallin , pl. 35, fg. Bb; = Millepora liche- 
noides LiK. Pall. ■=^ Retepora frondiculata Lmk.), theils fos- 
sile und zwar: 1) H. affinis, M. E. 211, pl. x, fg. 1, aus Sizilien^ 
wahrscheinlich der oberen Tertiär - Schichte von Syracus entnommen, 
ist vielleicht nur eine Varietät der vorigen ; doch sind die Zellen schmä- 
ler, ihre Mündungen kleiner und dichter , die vordere Seite ist weniger 
deutlich gestreift und von kompakterer Textur und in der Furche, 
welche über jeder Mündung die zwei folgenden Zellen trennt, sieht 
man 2—3 Poren. -— 2) H. laevis M. E. 212, pl. xi , fg. 2, von DaXj 
ist der ersteren ebenfalls ähnlich und vielleicht auch nur eine Varietät, 
hat aber viel grössere Zellen , grössere Mündungen und grössere und 
viel glättere Zwischenräume zwischen diesen. — 3) Hörne ra hippo- 
1 yta DEFR./)ec^ , Blainv. , M. E. 212, pl. xi , for, 3^ aus dem Muschel- 
lager von Grignon, ist sehr klein, hat viel dichter gedrängte Mün- 
dungen als vorige, welche, mit gerundeteren P\ändern versehen, eine 
geringere Anzahl Längenreihen bilden; in den Zwischenräumen sieht 
man grobe unregelmässige Längenstreifen, welche durch ein Grübchen 
oder eine Pore über jeder Mündung getrennt sind. Die kleinen Zweige 
sind sehr zart, ihre Rücken längs gestreift. — 4) H. s t ri at a M. E. 213, 
pl. XI, fg. 1, aus dem Crag Suff'olk^s, weicht mehr ab, ist baumartig 
wie H. frondiculata, aber mit viel minder auseinander stehenden Ästen, 
mit viel dichter und in ziemlich regelmässige Längenreihen geordneten 
[etwas erhabenen] Poren - Mündungen , zwischen denen kleine Erhöhun- 
gen der Länge nach verlaufen. — 5) H. reteporacea M. E. 213, pl. 
X, fg> 2, eben daher, hat nahe nebeneinander stehende Zweige, welche 
so häufig miteinander anastomosiren , dass sie durchlöcherte und fal- 
tig gebogene Blätter bilden, wie die Reteporen , welche aber inner- 
lich aus langen dicht aneinander gedrängten und am Ende offenen 
Rührenzellen bestehen, wie bei den anderen Homeren; die gerundeten 
Mündungen stehen unregelmässig vertheilt , und die Rückseite der 
Zweige ist vielmehr netzartig, als längsstreifig. — Deprince hat im 
Dict. b'C. nat. XXT, 43 noch 6) ein H. crispa von Orglandes ^ 1) eine 
H. radians von Bordeaux, 8) eine H. opuntia von H auter ille be- 
schrieben, die der Vf. aber nicht vergleichen konnte; dennoch vermu- 
thet er in der vorletzten Art eine Idmonea. 

VI. Idmonea Lmx. hat ebenfalls ganz gleich gebaute Zellen, 
aber anders gestellt. Auf einer Seite strauchförmiger Polypensfötke 
bilden sie rechts und links von einer der Länge nach zfehenden Mittel- 
linie wechselständige, etwas schiefe Queerreihen aus je 2 — 6 Zellen 
zusammengesetzt, welche beiderlei Reihen auf 2 etwas gegeneinander 
geneigten Flärhen stehen. Die Wachsthunigweise ist daher wie bei 
Jahrgang 1S30. 24 



— 366 — 

Crisia; aber jede nächst der Mittellinie gelegene Zelle einer Reihe er- 
zeugt jedesmal 2— 6 (statt einer) neue, eine Queerreihe bildende Zellen; 
die andern sind gewöhnlich unfruchtbar. Die Arten sind I. triquetra 
Lmx. M. E. 215, pl. IX, fg. 2, aus dem Jurakalk von Caen\ Äste 
dreikantig, etwas dicker als breit, an der Unterseite etwas concav, 
alle Rührenzellen fast gleichlang, je 5—6 in einer Queer-Reihe, in eine 
Masse miteinander verwachsen, nur mit ihrem Ende senkrecht zur 
Achse nach aussen gekrümmt und getrennt, mit dickrandigen Mündungen, 
2) I. coronopus Dkfr. Dict. XXII, 566, M. E. 215, pl. xii, fg. 3, 
von Griffnon (und Hauteinlle, Defr.), hat viel kleinere Zellen, verhält- 
nissmäsig noch dickere und schmälere Zweige, und die freien Theile 
der der Mittellinie nächsten Zellen verlängern und krümmen sich so 
sehr nach aussen rechts und links, dass sie die drei mehr nach aussen 
in derselben Reihe stehenden kürzeren Zellen grösstentheils überdecken. 
Die Mündungen sind rund (nicht rhomboidal, wie Defr. sagt). Dazu 
gebort auch die von Defraisce im I)ict. pl. 46, fg. 2 abgebildete Form, 
welcher mit Unrecht als Varietät von I. triqnetra angesehen wissen 
will. — 3) I. gradata Defr. Dict. XXII, 563, pl. 46, fg. 5, von 
Haiiteville f hat der Vf. nicht selbst gesehen und will darüber nicht ur- 
tlieilen. — 4) I. radians Blainv. (Retepora radians Lmk.) M. E. 
217, pl. XII, fg. 4, ist der vorigen sehr ähnlich, doch stehen nur 2 
oder zuweilen 1, nach aussen gebogene und röhrenförmig verlängerte 
Zellen in jeder Querreihe. Nach Lamarck soll sie Neuholland's Küste 
bewohnen, was aber zweifelhaft ist. — 5) I. transversa M. E. 218 
pl. IX, fg. 3. (Tubulipora transversa Lamarck's , bewohnt nach 
diesem Autor das Mittelmeer \ wahrscheinlich gehört auch Millepora 
liliacea Pallas dazu, obschon dieser eine andere Figur bei Ellis 
zitiit). — * 6) I. virescens De Haan lebt um Japan, — 7) Rete- 
pora disticha Goldf. aus Mastvichter VirtiAo.^ gehört, wie schon 
Blainville nachgewiesen, ebenfalls hieher, während dagegen der Vf. 
die R. truncata Goldf. (Idmonea truncata Blainv,) von dort 
als ein neues Genus zwischen Idmonea und Frondipora betrachtet. 
VII. Pustulopora de Blainv. weicht insbesondere von Hornera 
nur dadurch ab, dass die runden und etwas vorragenden Zellenmün- 
dungen auf der ganzen Oberfläche der walzenförmigen Zweige getrennt 
stehen , indem die neuen Zellen auch hier aus der dorsalen Scitenwand 
der alten nächst der Achse der Zweige entspringen, aber sich dann 
auf- und aus-wärts nach allen Richtungen krümmen und fast in ihrer 
ganzen Länge durch eine kalkige Zwischenmasse miteinander verkittet 
werden. Dieses Verhalten zeigt sich am deutlichsten bei P. probos« 
cidea M. E. 219, pl. xii, i^. 2, einer im Mittelmeere lebenden Art 
mit weit vorragenden und zu der Axe vertikal zürückgekrümmten zylindri- 
schen Zellen-Mündungen, wie bei T u bu 1 i p or a. — 2) P. gr acilis M. E, 
220, pl. XI, fg. 4, von Grignon, ist ähnlich, aber viel schlanker, die Zellen 
sind kürzer, ihre freien Enden näher beisammen und weniger vorste- 
hend, 80 dass sie zuweilen nicht mehr röhrenförmig sind, sondern nur 



— 367 — 

wie durclibolirte Pusteln der Oberflache ersclieineii. — 3) P. fflacio« 
Stoma M. E. 221, pl. XII, fg. 1, von Chanmont, hat noch minder vor- 
stehende und noch dichter aneinandergedrängte Zellen - Mündungen , so 
dass man sie, äusserlich angesehen, sogar für eine Salicornaria 
halten könnte ; sie überragen einander nur wenig und trefen mit ihren 
Enden nicht isolirt aus der Masse heraus; die Stämmchen sind merk- 
lich dicker, die Mündungen der Zellen grösser, an altern Theilen rund, 
gegen das Ende der Zweige oval oder birntormig. — 4) P. madrepo- 
racea Blainv. Act. 418, pl. 70 (Ceriopora madr. Goldf.) ist der 
vorigen ähnlich, hat aber dichter stehende Mündungen und dickere und hö- 
here Einfassungen derselben. — 5) Bei Ceriopora pustulosa Goldf. 
berühren sich die Mündungen fast einander und ordnen sich spiral um die 
Zweige. — 6) Auch Ceriopora oculata Goldf. scheint hieher zu 
gehören. — — Dagegen scheint Ceriopora radiciformis Goldf., 
(Pustulopora rad. Blainv. Act. 418) innerlich eine abweichende 
Bildung zu besitzen, und Ceriopora verticillata Goldf. (Pustulo- 
pora verticillata Blainv. 418) ein neues Genus neben Spiro- 
pora zu bilden. — — Endlich scheinen 7) Millepora spicularis 
Phill. Yorksh. II, pl. i, fg. 40-42 und 8) M. oculata ib. fg. 43— 
45 in dasselbe Genus zu gehören. 

VIII. Entalophora Lmx. dürfte in die nämliche Familie gehö- 
ren, der Vf. hat es jedoch nicht untersucht. 

IX. Diastopora Lmx. (womit der Vf. Mesenteripora und B e- 
renicea verbindet) besteht zwar aus inkrustirenden oder freien und 
bognigen Blättern, deren sich zwei zuweilen mit ihrer Zellen - freien 
Seite aneinanderlegen , so dass mithin die Zellen auf beiden Flächen 
erscheinen: diese Blätter besitzen daher das äussere Ansehen der 
Eschareen, mit welchen Blainville sie verbunden hat; aber die Zellen 
sind ganz wie bei den Tubuliporeen beschaffen, an den Mündungen 
ohne den Deckel-Apparat der vorigen. Sie legen sich in eine Fläche 
nebeneinander und zugleich so weit übereinander, dass das Mund-Ende 
der einen wieder den Anfang einer andern Zelle bedeckt; sie verschmä- 
lern sich vor dem Mund- Ende nur wenig, die runde Mündung nimmt 
die ganze Breite desselben ein und ist ganz zur Seite gerichtet, jedoch 
fast ohne röhrenförmig aus der Oberfläche hervorzustehen ; nuch kann 
man auf dieser die Grenzlinie zwischen den einzelnen Zellen durch 
vertiefte Linien angedeutet finden. Die Arten sind: 1) D. foliacea 
Lmx. expos. pl. 73, fg. 1, 2, M. E. 224!, pl. xv, fg. 1 — bildet frei- 
stehende Blätter, deren zwei sich mit ihrem Rücken aneinandergelegt 
haben , so dass sie nun auf beiden Seiten mit Mündungen besetzt 
sind. Oolith von Caen. 2) D. Lamourouxii M. E. 225, pl. xv, 
fg. 2 (D. foliacea var. Lmx. 1. c. fg. 3) bildet Überzüge von 
Konchylien und Asten von Seegewächsen und erscheint, wenn diese 
zerstört worden, in P».öhrenform, besitzt mithin die Zellenmündungcn 
immer nur auf einer Seitenfläche und die Zelhn sind viel kleiner als 
bei voriger Art, mit der sie vorkommt. Dazu scheint auch Aulopora 

24 * 



— 363 ~ 

compressa Goldf. zu gehören. — 3) D, Eudesiana M. E. 225, 
pl. XIV , fg. 1 5 hat die Form der ersten Art und Zellen, welche in der 
Grösse das Mittel halten zwischen denen der zwei vorigen : indem sie 
wenigstens so lang und viel flacher als bei D. foliacea sind. Mit 
vorigen. — Blaiin'tille-s M esen ter i po ra enthält Formen, welche äus- 
serlich gesehen als Eschareen - artige Krusten mit blos aneinander- 
liegenden Zellen erscheinen 5 innerlich aber durchaus nicht wesentlich 
von vorigen verschieden sind. Betrachtet man jüngere Theile von 4) 
M. Michelinii Blv. pl. 71, fg. 5. M. E. 236, pl. xiii , fg. 1, so er- 
kennt man diess deutlich. Die Zellen erheben sich fast in geraden 
Linien nebeneinander, und ihre Mund -Enden krümmen sich so wenig 
um, dass die Mündungen etwas schief zur allgemeinen Oberfläche ste- 
hen. Die Grenzlinien zwischen den einzelnen Zellen sind anfangs 
leicht kennbar; mit der Zeit gewinnt aber die Oberfläche eine ebene 
Beschaffenheit, und es erheben sich dann nur ovale Höcker mit runder 
Mündung:. Auf dem Queersclinitt wenigstens erkennt man immer leicht, dass 
mehrere Zellen hintereinanderliegen — M. ded alaea Elv. 432 ist wohl nur 
eine auf besondere Weise gewundene und dichtblätterige Varietät der 
vorigen. — Auch ßerenicea ist nicht wesentlich verschieden und war 
von Laimouroux nicht richtig erkannt und charakterisirt worden. Sie 
bildet Krusten, deren mit runder End-Mündung versehene Zellen in ei- 
ner Ebene liegen und nur etwas kürzer und iu der Mitte etwas mehr 
verdeckt und regelmässiger vertheilt sind, als gewöhnlich, daher die 
Mündungen regelmässige Wechselreihcn bilden. 5) Berenicea d i 1 u- 
V i a n a Livix. expos. 80, pl. 80, fg. 3, 4 , M. E. 228, pl. xv , fg. 3, 4, , bildet 
anfänglich dünne rundliche Krusten auf der Oberfläche von Konchylien 
sich ausbreitend, woran die Zellenreihen alle vom Mittelpunkte der 
Kruste gegen die Peripherie hin divergiren; später legen sich oft meh- 
rere solcher Krusten wie Zwiebelhäute übereinander, so dass die Zel- 
lenmündungen immer nach oben gerichtet sind, aber nicht mehr regel- 
mässig divergiren; endlich richten sich diese Krusten an dem so ent- 
standenen Höcker auf und schlaijcn sicli um ihn herum in der Weise, 
dass sie eine Art runden Stammes bilden, der an manche Millepo- 
veen und Spongien erinnert und wovon nach Deslongchamps Mil- 
l^pora macrocaulis Lmx. 86, pl. 82, fg, 4 nur eine Form ist; 
wie nach demselben diese Bildung dann auch schon wesentlichen Auf- 
schluss über die Entstehung von Terebellaria gewährt. Jene Schich- 
tungs-Art der Polypen- Zellen ist jedoch von der der Celleporeen 
sehr verschieden, wo ein Individuum oder eine Zelle regelmässig über 
der anderen entsteht, nicht aber eine ganze Bcvölkerunir sich von ir- 
gend einem Punkte aus über ältere Schichten als Ganzes genommen aus- 
breitet. — 6) Diastopora verrucosa M. E. 229, pl. xyr, fo;, 2, 
„aus dem Oolith von iiaW^ sieht jun^^en Individuen der vorigen sehr 
ähnlich, zeichnet sich aber dadurch aus, dass auf der Oberseite die 
Zellen gegen die Mitte der kreisrundiichen Krusten sich stark umbiegen 
und aufrichten und runde Mündungen haben, während sie gegen die 



— 369 — 

Peripherie hin kaum aus der Oberflaclie lierauftauchen und länglich 
runde Mündungen haben; — auch halten die Zellen hinsichtlich ihrer 
Grösse das Mittel zwischen der vorigen und folgenden. — 7) D. gra- 
cilis M. E. 230, pl. XIV, fg. 3 aus einer Thonschichte des unteren 
Grünsandes zu Vassy , Häute-Marne^ hat eine den 2 vorigen ähnliche 
Bildung, allein die Zwischenräume der langen^ nebeneinandergelagerton 
Zellen ebnen sich an der Oberfläche allmählich so sehr aus , dass man 
nur eine gleichartige Ausbreitung erkennt, aus welcher hin und wieder 
kleine an der Spitze durchbohrte Höckerchen vorragen, und deren Ent* 
stehungsweise man uur an jüngeren Theilcn deutlich unterscheidet. 
Übrigens sind die Zellen merklich kleiner als bei beiden vorigen. Was 
die zwei von Lamouroüx als Bewohner des Mittelmeeres bezeichnete 
Arten B. proeminens und B. an nu lata betrifft, so hat sie der Vf. 
nicht gesehen und wagt nicht etwas über sie zu sagen. Das Genus 
Berenicea, wie es Fleming und nach ihm Blainvills charakterisirt 
haben, würde keine der obigen Arten in sich begreifen, — Wollte mau 
die Arten dieses Geschlechtes in natürliche Gruppen theilen , so könnte 
man sie in a) einfache Krusten (2, 6, 7), in b) übereinandergeschichtete 
Krusten (5), und in mit dem Rücken aneinandergewachsenc Krusten 
(1, 3, 4) sondern. 

In diese nämliche Familie gehören nun wahrscheinlich auch die 
Spiroporen, die Pherusen, die Frondiporen und die Fascicu- 
larien, eine Ansicht, welche der Vf. in einer andern Abhandlung 
durchzuführen beabsichtigt. Für die oben aufgeführten Genera ergibt 
sich nun folgende Übersicht, wenn man von der Verbindungs-Weise der 
Reihen ausgeht , welche dadurch entstehen , dass aus der Seite jeder 
Zelle immer wieder eine andre Zelle entspringt. 

Die Reihen bleiben seitlich von einander gerrennt. 

Die Zellen jeder Reihe alle nach einer Seite gerichtet. 

Die Reihen kriechend oder inkrustirend Alecto. 

Die Reihen aufrecht, an der Basis mit Würzelchen . . . CriMidia. 
Die Zellen jeder Reihe abwechselnd nach entgegengesetzten 
Seiten gerichtet. 
Die Reihen aufrecht, zu Rasen-fÖrmigen Büschen gestaltet, 

i mit Würzelchen Cr isla. 

Die Reihen kriechend und inkrustirend C r i s e r p i n. 

Die Reihen schmelzen seitlich mit ihren Nachbarn zusammen. 
Die Äste verzweigen sich selten und einfach. 
Die Zellen nach der ganzen Peripherie der Äste strahlend . P u s t u l o p o r a. 
Die Zellen nur nach einer Seite der Äste gerichtet. 

In unregelmässiger Stellung Hörnern. 

In zweizeiligen Queerreihen 1 d ni o n e a. 

Die Aste verzweigen sich häufig und fliessen an allen Berüh- 
^^ rungspunkten wieder zu Blättern zusammen. 

Die Zellen ragen nur wenig aus der Fläche hervor . . . D iusfopo! a 
Die Zellen fast in ihrer ganien Länge von einander getrennt T u b u I i p o r i*. 



— 370 — 

H. R. Göppert: über die Bildung; der V^ersteinerungen auf 
nassem Wege; eine Fortsetzung zu dem Vortrage bei der iSatur- 
forscher- Versammlung in Prag ^ 1837, Sept. 18. (Poggend. Annal. 
1837^ XLII, 593— COT, Tf. I, Fg. 13—18). Wenn man Holzstückchen, 
welche durch Liegen in Lösungen Ton Erden und Metallen (Kiesel, 
Kali , Kalk etc.) sich mit letztren impragnirt haben , glühet , so behält 
der anorganische Rückstand die Struktur Aes Vegetabils , seiner einzel- 
nen Gefässe, porösen und anderen Zellen ihren Wänden nach um so 
deutlicher bei, je mehr von jenen Stoffen das Holzstück aufgenommen 
hatte. Man vergleiche in dieser Beziehung massig dünne Vertikal-Schnitte 
eines Holzes, welche gar nicht, oder 6, 12 und mehr Stunden in kon»- 
zentrirter Auflösung von schwefelsaurem Eisenoxydul gelegen und dann 
geglühet worden sind. Von zarten Pflanzen jedoch sind diese geglühten 
Rückstände nicht sehr haltbar, während die Blüthen von Erica me- 
diterranea und die Ciavaria coralloides, welche ein Jahr lang 
in konzentrirter Lösung salpetersauren Silbers gelegen, nach dem Glühen 
mit Erhaltung der Form in regulinisches biegsames Silber übergegan- 
gen waren. Diese Kunst- Erzeugnisse sind daher den wahren Ver- 
steinerungen vergleichbar, wenn auch die Natur sich in der Regel 
schwerlich desselben gewaltsamen Mittels, des Feuers, bedient ha^ 
ben mag. Denn solche Versteinerungen bilden sich auf allmäliliche 
Weise. So hat Kaufmann Laspe zu Gera in einem dortigen Bache 
Stücke einer Eiche gesammelt, die sich in einem unbekannten Zeiträume 
theilvveise in kohlensauren Kalk verwandelt und bedeutende Festigkeit 
und Politur-Fähigkeit angenommen hatte, aber punktirte Gefässe u. s. w. 
in ausgefülltem Zustande deutlich unterscheiden lässt. So hat sich in 
einem Stücke Buchenholz in einer alten, wohl Römischen Wasserleitung 
im Bückeburgischen die Versteinerung nur längs zylindrischer Stellen 
durch das Holz fortgepflanzt, so dass man glauben könnte, die kalkige 
Versteinerungs- Masse habe sich in zylindrische Lücken etc. abgesetzt; 
aber die Umgebung dieser Lücken zeigt keine Spur von Fäulniss und 
die mikroskopische Untersuchung lehrt, dass durch die verkalkten Zy- 
linder selbst alle Holztheile in gewohnter Weise hindurchgehen, so dass 
man Zellen, Markstrahlen und punktirte Gefässe darin erkennt. — JXach 
Auflösung des Kalkes beider Hölzer in Säure blieb das ganze Holzge- 
fügo. mit allen seinen organischen Elementen in naiürlicliem Zusammen- 
hang und Färbung, bei der Eiche selbst noch mit Gerbstoff- Gehalt, 
zurück. — Als diese Behandlung nun auch auf die älteren natürlich 
versteinerten Hölzer, auf das öchwaizeiii Marmor ähnliche Holz der 
llbergangs-Gcbirge von Uausdorff in der Grafschaft Glutz^ auf das des 
Lias bei Dan% und Bamberg^ auf solches von Aidanicl in der Krimm 
(von DiBois mitgebracht) und auf das des berüiunten Stamms von 
Craigleith in Schoitlaiid angewendet wurde, erhielt man dieselben Re- 
sultate. Aus einer in Kalk verwandelten Stijrmaria ficoides von 
Uauadurff' konnten noch treppenförmige Gefässe und andere zur Erläu- 
terung der Natur dieser problematischen Pflanze dienende Theile , aus 



~ 371 — 

Koniferen- Holz von da noch 0,02 — 0,07 nur schwach gebräunter, 
vollkommen biegsamer Fasern nebst etwas nach brenzlichem Creosot 
riechendem Öle ausgeschieden werden. Verdünnte Salzsäure ist zu 
diesen Versuchen geeigneter, als kouzentrirte Säuren, welche wegen 
der stärkeren Eutwickeluno: der Gas-Bläschen den Zusammenhang der 
übrig bleibenden Theile auf mechanische Weise mehr zerstören. Als 
endlich auch massig konzentrirte Flusssäure, welche vegetabilische Fa- 
sern keinesweges zersetzt, zur Untersuchung der härtesten, am Stahle 
Funken gebenden Kiesel- und Chalcedon-Hölzer von Buchau in Schlesien^ 
vom Kilfhäuser j von Ilmenau u. s. w. , verwendet wurde, so erhielt 
G. einen Rückstand noch wohl erhaltener Gefässe , in den meisten 
Fällen genügend, um auf die Gattung des Holzes schliessen zu lassen, 
— Hölzer, welche nur sehr wenige organische Substanz enthalten, 
haben solche offenbar erst nach der Versteinerung theils durch Verwe- 
sung unter fortdauernder Einwirkung von Wärme und Feuchtigkeit, 
theils durch Feuer verloren. Da aber jedes Gefäss und jede Zelle doch 
einmal gleichsam abgegossen war, so ist gleichwohl die organische 
Struktur erhalten geblieben, wie die Ungarischen Opal-Hölzer beweisen, 
welche offenbar dem Feuer ausgesetzt gewesen. Das bestätigte auch 
der Versuch, feingeschliffene Stücke versteinerter Hölzer von Buchau 
und Chemnitz in einem Schmelztiegel % Stunden lang der Weissglüh- 
hitze des SEFSTRÖBi'schen Ofens auszusetzen , wodurch die verschieden 
gefärbt gewesenen Hölzer milchweiss wurde, ihre frühere Koniferen- 
Struktur aber vollkommen bewahrt blieb. Nur einige mit der Kohle 
unmittelbar in Berührung gekommene Stücke waren, offenbar durch 
das in derselben enthaltene Kali, an der Oberfläche glasartig gewor- 
den, ein Zustand, welchen der Verf. bislier noch nie natürlich vor- 
kommend gefunden zum Beweise, wie selten hohe Feuersgrade ein- 
gewirkt haben mögen. Nur einige Ungarische Opalhölzer zeigten sich 
aussen milchweiss, mürbe und in die feinsten Fasern theilbar, ihr In- 
neres war noch reich an durch Flusssäure trennbaren Fasern und 
konnte durch Glühen so farblos und mürbe wie der äussre Theil dar- 
gesieUt werden. — Nur an einigen Hölzern aus der alten Steinkohlen- 
Formation von Lobejün bei Halle , von Neurode in Glatz und Radnitz 
in Böhmen, oder aus dem Braunkohlen- Gebilde von Bilin und dem 
Meissner erhält man nach Entfernung der kieseligen Theile eine rein 
kohlige Masse, die mithin als wirkliche „versteinerte Holzkohle" vorkommt. 
Bei vielen Staarensteinen(Helmintholithus) endlich erkennt man, 
dass sie bereits im Zustande der Fäulniss von der versteinernden Flüs- 
sigkeit erfüllt wurden. — Auf ähnliche Weise verhalten sich nun auch 
die in silberhaltiges Kupfer-Oxyd verwandelten Hölzer von Frankenberg 
in Hessen und die in Thoneisenstein veränderten so festen Stämme der 
Braunkohlen -Formation von Schlackenwerth oder Ellenbogen u. s. w. 
Eigenthümlich aber erweisen sich die Eisenkies-Hölzer : entfernt man durch 
Glühen den Schwefel, so bleibt Eisenoxyd ; nimmt man durch Salpeter- 
ß'iure das Eisen weg, so bleibt Schwefel in der Form der Pflanzen-Gcfässe 



— 372 — 

zurück 5 zuweilen auch etwas unveränderter PflanzenstoflF. ^Demnach 
scheint nun nicht mehr unerklärlich , dass wir in den meisten Fällen 
bei den versteinerten Hölzern die einzelnen Theile derselben , Rinde, 
Holz, Splint, Mark und die einzelnen Jahresringe nicht bloss wohl 
erhalten, sondern oft noch mit den natürlichen Farben, oder wenigstens 
doch scharf durch Farben von einander getrennt erblicken. Dje ver- 
steinernden Flüssigkeiten durchdrangen zuerst die Wände der Holz- 
Zellen und -Gefässe, später wurden die Höhlungen derselben selbst 
ausgefüllt." Es haben daher schon Agricola bis Walch, Schulze und 
Schröter sich die Versteinerung richtig als eine Imprägnirung, nicht 
eine Substituirung, gedacht, und schon Schulze (versteint. Holz., Halle 
1777, 5 — 29) gegen Bo^'DAROY (in mineralog. Belust. V, 438) und Tou- 
RETTE (Schrot. liVwlog, Journ. 11^ 275) vermuthet , dass man bei 
Versuchen, wie sie Carl (Docimasia oss. foss.) mit versteinten Thier- 
Resten angestellt, noch Reste einer vegetabilischen Grunderde und 
organischer Bestandtheile entdecken könnte. Nach Wallerius endlich 
sollte jede wahre Pflanzen-Versteinerung durch Destillation oder Kalzi- 
nation Acidum und Phlegma, wie die Pflanzen der Jetztwelt, liefern. 

Eisen ^ Kupfer und Kalk drangen zweifelsohne in Kohlensäure ge- 
lost, Kieselerde mit Wasser verbunden in die Hölzer ein. Diese Auf- 
lösungen „durften nur von sehr geringer Konzentration seyn, weil sich 
sonst Überzüge und Inkrustate gebildet und so das Organische völlig 
abgeschlossen wohl zu erhalten , aber niclit zu versteinern vermocht 
haben würden." Daiier sind sehr lange Zeiträume zu Vollendung dieses 
Prozesses nöthig, obschon derselbe keinesweges von der jetzigen geo- 
logischen Periode ausgeschlossen ist. Eine Fassdaube , welche im 
Schlossbrunnen zu Gotha erweislich 150 Jahre lang gelegen, hat sich 
theilweise , namentlich an den Stellen , wo die ganz oxydirten eisernen 
Reife sich befanden, mit Eisenoxyd-Hydrat imprägnirt, und war hier so 
fest geworden , dass sie Politur annahm. Von neuern Kalk-Versteine- 
rungen sind oben zwei Beispiele angeführt worden. Von Kiesel- 
Versteinerungen fehlen solche noch, obschon ältre Schriftsteller derglei- 
chen zusammengestellt haben (Walch Naturgesch. d. Verstein, IlT, 
32, Schrot. Eiiileit. 1778, II f, 209). [Das beste Beispiel liefern wohl 
die Brücken-Pfeiler in der Donau], 

Um auf synthetische Weise die Bildung der Versteinerungen auf 
nassem Wege anschaulich zu machen , würde Auflösung des Eisens in 
kohlensaurem Wasser zu langsam zum Ziele führen; daher suchte der 
Vf. das Eisen stärkrer in die Pflanzen eingedrungener Lösungen in 
deren Innerem in grössrer Menge niederzuschlagen. Er gebrauchte 
Schwefels. Eisenoxyd, das er durch kohlens. Natron oder Ammoniak 
präiipitirtc , so dass nach wenigen Wochen schon das Holz ganz wie 
in Eisenoxyd verwandelt aussähe. Dennoch war es noch nicht sehr 
fest, weil sicli erst die Wandungen, noch nicht die Höhlungen der Ge- 
fässe mit Eisenoxyd gefüllt hatten. Ahnlich kann man auch mit dem 
Kalke verfahren und gleichen Erfolg von der Kieselerde hoflfen , da der 



— 373 — 

Zufall den Vf. lehrte, dass eine sehr konzentrirte durch organische 
Stoffe etwas braun gefärbte Lösung von Kiesel in Kali, welche mit 
konzentfirter Mineralsäure vermischt in engem Gefässe | Jahre lang 
stehen geblieben war, an dessen Loden eine anfangs spröde und beim 
Glühen in Pulver zerfallende, nach 4 Wochen aber sehr feste Masse 
von muscheligem Bruche und das Glas ritzender Härte, ganz wie Feuer- 
stein , gab 5 so dass zweifelsohne dieses Verfahren auch zur Bildung 
von Kiesel-Versteinerungen gebraucht werden kann. 

Auf ähnliche Weise ging nun wohl auch die Versteinerung thieri- 
scher Reste, wenigstens der Knochen vor sich; ein Theil der Gallerte 
ward durch Wasser entfernt, und die Lücken füllten sich mit kohlen- 
saurem Kalke oder Eisenoxyd aus, wodurch die Knochen dichter und 
schwerer wurden. Durch künstliches Imprägniren mit metallischen 
Stoffen und nachheriges Glühen werden die Knochen nicht schwerer, 
obs^hon sich die metallischen und erdigen Theile bis in die feinsten 
Kanälchen verbreitet zeigen. »Die weichen thierischen Theile konnten 
aber eben so wenig wie die Kraut-artigen saftigen Theile der Vegeta- 
bilien mit in die Metamorphosen gezogen werden , weil sie bei der 
geringen Konzentration der versteinernden Flüssigkeiten und bei der 
leichten Zersetzbarkcit ihrer eigenen Struktur weit früher verfaulten, 
als sie sich mit einer hinreichenden Menge imprägniren oder nur er- 
härten konnten." — Kraut-artige Pflanzen vermochten sich in der Regel 
nur in Form von Abdrücken, oder auch in Substanz unter Zutritt von 
Wasser ohne Luft und Licht zu erhalten und sich in Braunkohle oder 
selbst eine Steinkohlen-artige Masse zu verwandeln , wobei das Feuer 
jedenfalls nur selten mitgewirkt haben mag, da, wie oben gezeigt, sich 
selbst Bitumen ohne dessen Mitwirkung gebildet hat , und selbst in der 
eigentlichen Steinkohlen- Formation noch völlig biegsam gebliebene und 
nur schwach gebräunte Vegetabilien nicht so sehr selten zu seyn schei- 
nen. An solche-n besitzt oder kennt der Vf. mehrere unbekannte Samen 
von Waidenburg und Kreuizburg in Schlesien, Alelhopteris Otto- 
nis und ein Lycopodites von Kreutzburg , eine Neuropteris und 
einen Fahren mit Sporangien, woran der gegliederte Ring deutlich, 
von Zwickau, eine Brück m an nia mit zur karpologischen Untersuchung 
erhaltenen Saaraen in Kohlensandstein von Radnitz, Auch die Letten- 
kohle des Keupers bei Bayreuth hat Fahren mit Sparaiigien geliefert. 
Dabei ist ferner in Anschlag zu bringen der abgehaltene Luftzutritt, 
wie denn der Vf. seit 1^ Jahren Blüthen von Citronen, Erbsen und 
Linsen und Sedum rupestre in einem Glasröhrchen mit Wasser herme- 
tisch verschlossen (im Licht wie im Dunkel) aufbewahrt, ohne dass sie 
eine andre Änderung, als nach den ersten 8 Tagen eine gelblichgrüne 
Färbung erlitten hätten. (Ein Frosch und eine Kröte je in ein Zylin- 
derglas verschlossen und zugeschmolzen erstickten zwar bald, blieben 
aber sonst unverändert: der Frosch besitzt nach 3 Monaten noch voll- 
kommen seine natürliche äussre Form.) — Ferner ist der eben dahin 
wirkende Druck zu beachten. Um seinen Einfluss zu beurtheilen, legte 



_ 374 — 

der Vf. Pflanzenblätter aas verschiedenen Familien zwischen Thon- 
Piatten 6' tief unter Wasser und fand sie nach 12^ Monaten hinsichtlich 
der Form sehr wohl erhalten, aber grossentheils stark gebräunt, nur 
Kieferblätter und Equisetum noch fast grün. — Eine besondere Üm- 
wandelun^ in glänzende schwärzlich -bräunliche Braunkohle haben aus- 
gehöhlte Koniferen-Stämme erlitten , in welchen die heidnischen ürbe- 
wohner Böhmens ihre Todten begruben , welche also wenigstens vor 
dem VI. Jahrhundert in die Gräber versenkt worden, obschon man im 
Übrigen keine Spur der Einwirkung einer höhern Temperatur auf diese 
Reste wahrnehmen konnte. — Endlich hat A. F, Wiegmainn erfolgreiche 
Versuche über die Nachbildung des Torfes und der Braunkohle ange- 
stellt, indem er Haufwerke befeuchteter .Vegetabilien der atmosphäri- 
echen Luft ausgesetzt Hess. (Wiegm. über Bildung und Wesen des 
Torfes, iS37, 60 ff.). 



G. Gr. zu Münster: Beiträge zur Pet refaktenkunde mit 
18 nach der Natur gezeichneten Tafeln unter Mitwirkung 
der Herren H. v. Meyer und Prof. R. Wagner herausgegeben 
(Bayreuth 1839, 124 SS. 4^). Diese Schrift bittet in gelungenen 
Lithographie^! und in mehr oder weniger ausführlichen Beschreibungen 
eine Auswahl aus den interessantesten Gegenständen der reichen Müis'- 
STER'schen Sammlung und wird gewiss jeden Petrefakten-Fieund, jeden 
Geologen, jeden Zoologen auf das Lebhafteste ansprechen. Wir können 
das nicht besser erweisen , als indem wir eine systematische Uhersicht 
des Inhaltes mittheilen, welcher im Buche selbst auf andre Weise in 23 
Abhandlungen geordnet ist. Einiges davon hat der Vf. bereits bei der 
Naturforscher - Versammlung in Jena etc. vorgetragen. Die Reptilien 
sind mit zwei Ausnahmen von H. v. Meyer beschrieben , etwas voll- 
ständiger, als das Übrige; Aeauthoteuthis rührt von Rüd. Wagner her. 

L Reptilien. 
Idiochelys Fitzingeri n. ^. , Schildkröten-Skelett aus Jurakalk von 

Ketheim. 
Eurystern um Wag 1er i n. g., dessgl. aus lithogr. Kalk von Solenhofen. 
Pleurosaurus Goldfussii n. g., Eydechsen - Skelett von da, schon 

früher bekannt. 
Pterodactylus longipes n. sp., ein Bein-Stück von Solenhofen, 
Mas todon saurus Andriani n, sp. y Zähne im Keupersandstein 

Frankens. 
Ascalabos Voithii n, g.^ Eydechsen- (oder Fisch-) Skelett von 

Kelheivx. 
Eine Gruppe problematischer Reptilien • oder Fisch - Knochen von 

Solenhofen. 
II. Fische. 
Janassa n. g. mit drei Arten, Zähne aus Thüringer Kupferschiefer. 



— 375 - 

Saurirhfliys Ac. , 4 Arten, Köpfe und Zähne ans Muschelkalk von 

Bayreuth» 
Placodus rostratus, ein Gaumen voll Zähnen, von da. 

III. Kerbt hiere. 

Limulus priscus des Muschelkalks von Bayreuth, 
Phalangites priscus /«. g» ein Spinnen • artiges Thier aus Solen- 
hüfcr Schiofern. 

IV. Mollusken. 

Acanthoteuthis, neues Sepiarien -Genus von Solenhofen. 

Loligo subsagittata ebendaher, 

Porcellia, X Art aus der Eifel. 

Clymenien des Fichtelgebirges : ein Nachtrag von 29 neuen Arten; 
woran sich noch 1 aus dem Canibrischen Kalke Schlesiens und 1 
aus dem Mountain-Liuiestone Irlands anreihet. 

Goniatiten des Fichtelgebirges: ein Nachtrag von 50 Arten: 1 aus 
dem Kohlcnschiefer von Choquier ^ 18 ausländische Arten mit ge- 
trennten Dorsal - Loben aus dem Silurischen System bleiben un- 
beschrieben. 

Cyrtocera, 4 Arten aus Silurischem Kalk von Toumay und der Eifel; 
2 mit engrem Sipho aus dem altern Kalke des Fichtelgebirges^ 

Orthocera tilcn : 2 Arten aus diesem. 

Rhyncho li th en: 4 Arten des Muschelkalkes. 

Chenopus Buchii n, sp, , aus Kreide von Haldem in Mindeiu 

Chenopus spinosus, aus Jurakalk Pappenheims, ' ' 

Cardita depressa, aus Oolith von Caen. 

Scalaria antiqua n. sp., aus deui Cambrischen Kalke von Elbersreuth. 

Chiton priscus, aus dem Silurischen Kalke von Toumay, 

Petraia n, g. mit Capulus — oder mit Cyathophyllum verwandt, 
5 Arten von Elbersreuth. 

Corniculina Ehrenbergii n. g,^ ob mit Dentalium verwandt, 
von CastelVarquatOy tertiär. 

Spondylus Goldfussii n, sp.^ aus Zechstein bei Gera* 

Pinna Pprisca, von da. 

Terebratula inconstans mit Ovarien. 

V. Radiarien. 

Cidarites, 3 neue Arten aus Silurischem Kalk bei Tournay und Hof, 

Nucleolites gibbosus n, sp. im ünteroolith Frankens, 

Pentremites, 1 neue Art von Tournay, 

Dichocrinus n. g,, von da. 

Platycrinus Goldfussii n, sp., aus der Eifel, 

Cupressocrinus elongatus n. sp., von da. 

Triacrinus n. g., zwei Arten aus Silurischem Kalk bei Hof, und aus 

ältrem Kalk bei Schub elhammer, 
Eugenificrinus, 2 neue Arten im Produktenkalk bei Regnitzlosau 

und Tournay. 
Asterocrinus n. g., im Cambrischen Kalk bei Elbersreuth 



- 376 — 

Comaturella n. g., von Solenhof en. 

Asterias Man delslohi n, sfj., im ünteroolith von Aalen, 

Acroura Agassiz ;?. sp.y im Muschelkalk von Bayreuth, 

Tetracrinus moniliformis n. g,, aus Jurakalk von Streitberg, 

Plicatocrinus n. g., mit 2 Arten von da. 

Solanocrinus Bronnii n, sp., von da, 

VI. Pflanzen. 

SigillariaSternbergii n. sp. , aus PGrauwacke- Sandstein bei 

Magdeburg, 
Cauierpites ?Göppertii /?. sp., aus Kupferschiefer bei Ilmenau, 

VII. Endlich findet sich eine Aufzählung der Versteinerungen 
des weissen Kalkes bei Kelheim an der DonaUy der zum oberu Coralrag 
gehört ; es sind viele, meistens neue Arten. 



Fr. Ad. Roemer : die Versteinerungen des Norddeutschen 
Oolithen- Gebirges j ein ]\ ach trag (59 SS. mit 5 lithogr. 
Tafeln, 4^, Hantwver 1839). Das Hauptwerk haben wir im Jahrb. 
lS3o , S. 730 und i837 , 112 angezeigt. Der Nachtrag gibt einige 
kleine Berichtigungen über die Deutung eines oder des andern For- 
luations - Gliedes 5 Nachweisungen über Ausdehnung und Erstreckung; 
andrer, Beschreibungen und Abbildungen neuer Petrefakten , Zusätze 
und Berifhtlgungeu zu den früher bekannt gemachten. Die Gegenden 
im N. und W. vom Uarze bestehen aus vielen, durch Hebungen veran- 
lassten, aus S.O. nach N.W. gehenden Höhenzügen. Die tiefste zu 
Tag gehende gehobene Gebirgsart ist der bunte Sandstein; alle darüber 
gelagerten Schichten bis zur weissen Kreide haben in abnehmendem 
Masse daran Theil genommen; doch ist nicht überall der Sandstein 
bis zu Tage gehoben , nicht überall ist die darauf gelagerte Gebirgs- 
artenreihe vollständig vorhanden: es fehlen einzelne der oberen Glieder. 
— Den früher zu den Oolithen gerechneten „Schilfsandstein" des Innerste* 
Thals und bei Sahgitter ist der Vf. jetzt noch zum „ S al zge birge" 
zu zählen geneigt: da er viele E qui se tu m - Scheiden entliält. Da 
vielen Geognosten schwer falle, die Gränze zwischen Lias und ün- 
teroolith zu finden, so gibt derselbe als leitende Versteinerungen für 
erstren Plicatula spinosa, Inoccramus substriatus, Trigonia 
Davis, Modiola Hill a na, Ammonites opalin us, A. Amalthens, 
A. costatus, — für letztren : Pecten lens, Modiola cuneata, 
Trigonia costata, Nucula lacryma, Astarte com plan ata, 
Pleurotomaria ornata, PI. decorata, Trochus duplicatus, 
Cerithium echinatum, C. muricatum, C. costellatum, Belem- 
n i t e s B 1 a i n V i 1 1 i i , B . s e m i h a s t a t u s , B. s u b h a s t a t u s , Ammoni- 
tes Parkinsonii, A. dubius, A. tumidus, A. H u m p h resi a n u s 
an. So abgetheilt haben Lias und ünteroolith keine einzige Verstei- 
nerungs - Art gemein-, nur findet sich zu IVriaöergholzen eine dem 



— 377 — 

Ammonite.s opalinus ähnliche Art, welche den Vf. früher verleitet 
hat, die dortigen ünteroolith- Mergel zum Lias zu rechnen. — Als 
neues Glied der Oolithen-Reihe hat sich an vielen Orten ein „Eisen- 
kalk" von 1'— 24' Mächtigkeit aufgefunden, welcher Ostrea Knorrif, 
Pccten dcraissus, Monotis decussata, Avicula tegulata, A. 
costata, Lutraria donacina, Terebratula columbella führt 
und demgemäss unter oder wahrscheinlich über den Bradford- Thon 
gehört. — Der Coralrag ist weiter verfolgt worden. — Der Port- 
landkalk ist wie im Porrentruy beschaflfen, in der Hilsmulde jedoch 
bituminös und schmutziggrau, in der Weserkette erscheint er als schwärz- 
lieber dichter schieferiger Kalkstein. — - Darauf ruht, manchmal mächti- 
ger entwickelt der „Serpulit" [ein in andrem Sinn verbrauchter Name], 
von der sehr häufigen Serpula coacervata Bltjmenb. so genannt, 
und undeutliche sonstige Konchylien enthaltend, welche theils See-, 
theils Süsswasser-Bewohner gewesen ; da er ausserdem nur da vorkommt, 
wo der Wälderthon das Jura-Gebilde überlagert, so rechnet ihn der Vf. 
als Äquivalent des Purbecksteines zu erstrem. — Die Hastingssand- 
steine und der Wälderthon sind vom Vf. vielfältig verfolgt worden, 
er hat sie aber überall so verschiedenartig zusammengesetzt gefunden, 
dass sich nur wenig Allgemeines darüber sagen lässt. — Die schon 
früher (Jahrb. i837, 117) erwähnte Auflagerung des Hilsthones auf der 
Wäldertbon-Bildung wird am Deister nachgewiesen, so ferne hier näm- 
lich 1 sonst nur im Hilsthon gefundene Petrefakten-Art in einem Thone 
über den Wälderthon vorkommt. Der Hilsthon selbst wurde ausserdem 
an mehreren anderen Orten gefunden. Da er Exogyra spiralis, 
Ammonites biarmatus, A. sublaevis als Arten mit den älteren 
Jura-Bildungen geuiein bat und seine grossen Lima- Arten, Pleuro- 
tomaria, Ammonites Noricus und Belemnites subquadratus 
den Formen des Jura's näher als denen der Kreide stehen, so dürften 
Hils - und Wälderthon -Bildung nicht mit der Kreide, sondern mit der 
Oolithen-Formation vereinigt werden [vgl. Jahrb. 18S7 , 113]. Auf der 
andern Seite hat man bis jetzt im Hilse keine einzige unbezweifelte 
Kreide-Versteinerung gefunden, wohl aber erinnern dessen Thecideen, 
Cranien, die Familie wozu Pecten praecox gehört, Ostrea rec- 
tangularis, die Familien der Ter e bratein und viele Korallen 
mehr an Kreide - als an Jura-Bildungen. Vielleicht ist der Speetonclay 
in Yorkshire ein Äquivalent des Hilses. 

Wir wollen die im speziellen Theile nachträglich aufgenommenen 
180 Arten hier nicht namentlich aufzählen, sondern nur bemerken, dass 
sie theils schon in andern Gegenden vorgekommen, theils ganz neu, 
und dass 142 Arten auf 4 Tafeln abgebildet sind. Die fünfte Tafel (A) 
enthält interessante Gebirgs - Durchschnitte und Profile. Die 3 letzten 
Seiten des Textes sind Zusätzen und Verbesserungen gewidmet, welche 
zum Theil das Ergebniss einer nach der Sehweite unternommenen Reise 
sind. Hier und im Breisgaue sind die einzelnen Glieder des Jura 
schärfer geschieden : was oben als Eisenkalk beschrieben worden , ist 



~ 378 — 

der Gross-OoHth des Breisgaues, und liegt mithin unter dem Bradford^ 
Thon. Der Hils ist gewiss älter als das Neocomien , und der Serpulit 
stimmt nach Fittons neuerer Beschreibung ganz mit dem Englischen 
Purbeck-Kalk überein. Wir theilen noch einige Synonyme aus demselbco 
Anhange mit. 

Lithodendron sociale RoEM. = ?L. Stella riaeformis Zenker. 
Terebratula oblonga Sow., = Terebratula reticulata var, 

Roe:»i. angusiata Püsch. 

Terebratula longa R. =Terebratula cymbula Püsch. 

O s t r e a s p i n o s a R. = Plicatula longispina R. 

Mytilus pectinatus R. = Modiola Thirriae Voltz. 

„ jurensisR. = Mytilus sublaevis Goldf. 

Astarte plana R. = Astarte laevis Goldf. 

„ sulcataR. = „ pumila Goldf. ( non 

Sow.) 
Tellina incerta R. = Mya depressa var, Fitt. 

Mya rugosa R. = „ concentrica v. Münst. 

Potamides carbonarius R. = Melanopsis tricarinata Fitt. 
Cerithiura carbonarium R. = „ attenuata Fitt. 

NerinaeanodosaR. = Cerithium excavatum Brngn. 

Turritella coneava Sow. 
Turritella 4lineata R. = Cerithium 4lin. Roem. später. 

Littorina concinna R. = Nerita concinna Roem. später. 

HelixcxpansaR. = Rotella. 

Modiola elongata D. et K. = ?Mo5ioIa scalprum Sow. 
Astarte Münsteri D.K. = Astarte modiolaris Desu. 

Nucula caudata D.K. = Nucula lacryma Sow. 

Chenopus cingulatus D.K. = Pteroceras Ponti Brongpc. 

„ strombiformis = ^ tetracera d'Orb. 

D.K. 
Isocardia tetragona D.K. = Isocardia Infi ata Voltz. 

Ein Verzeirhniss der Abbildungen macht den Beschluss. Schade dass 
kein vollständiges Register vorhanden! Die Abbildungen sind fleissig 
gezeichnet und brauchbar, obschon sie in der lithographischen Ausfüb- 
rung jeueu im Dunkek und KocH'scben Werke weit nachstehen. 



Geognostische Beschreibung 

des 

Höhenzuges zwischen Gotha und Arnstadf, 

von 

Herrn Bergmeister H. Credner 

in Gotha, 



Hiezu die Tafeln VI und VII, 



Aus der Ebene Ewisehen dem Thüringer Wald und 
dem ffarz erheben sieh mehrere Höhenzüge^ in ihrer Haupt- 
richtung der nordwestlichen Hälfte des Thüringer Waldes 
parallel. Der diesem zunächst gelegene Höhenzug beginnt 
mit dem durch seine scharfen Umrisse weithin bemerkbaren 
Honselsberg bei Sätlelstedt ^ erstreckt sich über Gotha und 
schliesst sich bei Arnstadt an das Muschelkalk-Plateau an, 
welches die Gegend zwischen Ar7istadt und Rudolstadt ein- 
nimmt. Obschon die Erstreckung dieses Zuges nur gering 
ist — sie beträgt kaum 10 Stunden — so ist er doch durch 
die Manchfaltigkeit der Glieder des Flötz-Gebirges, welche 
ihn zusammensetzen, und durch eigenthümliche Lagerungs- 
Verhältnisse von besonderem Interesse. Diess gilt nament- 
lich von dem südöstlichen Theile des Zuges zwischen Gotha 



- SSO — 

und Arnstadt; der nordwestliche ist gleichföraiiger aus den 
oberen Lagen des Muschelkalkes zusammengesetzt. Auf 
jenen , den südöstlichen Theil beschränkt sich die nachste- 
hende Beschreibung« 

Die Höhen, welche diesen Zug bilden, stehen in keinem 
ununterbrochenen Zusammenhang; es sind isolirt stehende 
Rücken und Kegel, welche sich schroff aus der Ebene zwi- 
schen Gotha 5 Erfurt und Arnstadt erheben und durch die 
Thäler der Apfelsledt ^ der Wiet und Wasold von einander 
getrennt werden. Nur ihr gleichförmiges Streichen in süd- 
östlicher Richtung 5 in hör. 9 — 10, und ihre Übereinstim- 
mung rücksichtlich der übrigen geognostischen Verhältnisse 
bfweisen ihr Zusammengehören. 

Zunächst bei Gotha erhebt sich . allmählich zu einem 
scharfen Kamm ansteigend, der Seeberg, Ungefähr 1 Stunde 
lang zieht er — der sogenannte kleine Seeberg — in glei- 
cher Höhe fort: dann theilt er sich in [zwei Arme, von 
welchen der westliche allmählich abfallend sich in der 
Ebene verliert, während der nordöstliche — der sogenannte 
grosse Seeberg — bedeutend an Höhe zunimmt und dann 
schroff gegen N.O. und S.O. abfällt. 

Die Apfelsledt scheidet den Seeberg vom Rennberg bei 
Wechmar, Auch er erhebt sich alimählich als ein scharfer 
Kamm aus der Ebene, welcher am südöstlichen Ende seine 
grösste Höhe erreiclit und mit einem steilen Abfall gegen 
S.O. und S.W. hin endigt. 

Das Freudenfhal trennt denselben von dem Kegel . auf 
welchem die Ruine Gleichen steht. An seinem südöstlichen 
Fuss breitet sich ein Thalkessel — Gleichen - Thal — aus, 
\m W. durch den scharfen Rücken der Mlllilberger Schloss- 
leite ^ im S. durch den Kegel der Wachsenburg und im O. 
durch einen scharfen aber niedrigen Kamm zwischen dem 
Freudeyithale und Harrhausen begränzt. * Dieser letztere 
Kamm wird bei Harrhausen ^ der Rücken der Mühlberger 
Schlossleite bei HoUhausen von dem Wasold -^ache durch- 
schnitten; ihre Fortsetzungen treten nach Arnstadi immer 



1369 


FU3S 


1125 


• 


1280 


» 


1128 


» 


903 


» 


912 


n 


911 


» 


901 


» 



— 381 — 

näher zusammen und schliessen sich hier an das Muschel- 
kalk-Plateau dieser Gegend an. 

Die Ebene, aus welcher sich der ganze Höhenzug schroflf 
erhebt 5 hat eine mittle Meereshöhe von 900 Fuss ; die 
höchsten Punkte übersteigen 1400 Fuss nicht, wie die nach- 
stehenden Angaben aus des Hrn. von Hoff Höhenmessungen 
in Thüringen beweisen. 
Wachsenburg 
Mühlberger Ruine 
Grosser Seeberg . 
Slernwarte- Seeberg 
Rinhhofen 
Holzhausen . 
Wechmar 

Tüttleben . . • 
Vergleicht man hiemit das Niveau des erwähnten Mu- 
schelkalk-PIateau's zwischen Arnstadt und Rudolsladt ^ wel- 
ches eine mittle Meereshöhe von 1300 — 1400 F. erreicht, 
so ergibt sich, dass die höchsten Punkte des untersuchten 
Höhenzuges die Höhe desselben nicht überragen. 

Die Gesteine, welche die Gegend zwischen Gotha und 
Arnstadt zusammensetzen, gehören, «o weit sie die Ebene 
bedecken, der Keuper Formation an, während die aus der- 
selben hervortretenden Höhen aus den Gliedern des Muschel- 
kalkes , des Keupers und de» untern Liassandsteines ge- 
bildet sind. 

In dem flachen Lande liegt unmittelbar unter der Damm- 
erde der braunrothe oder grünlichgraue Keupermergel — 
so in Gotha ^ bei Günther sieben^ bei lVanderslebe7i; seltener 
geht der unter ihm liegende braune oder grünlichgefärbte 
Mergelsandstein zu Tage aus — so im rothen Steinbruch 
bei Gotha ^ zwischen Sühenbrüch und Neudietendorf. Hin 
und wieder erscheint auch der Dolomit, welcher die Letten- 
kohlen-Gruppe bedeckt — bei Ülleben ^ zwischen Kopstedt 
und Seebergen und ganz besonders bei Hohhausen. — Die 
Leitenkohlen-Grpppe selbst tritt bei Schwabhausen^ Rinkhofen 



382 — 

und Hokhausen nm Fusse des grösseren Muschelkalk- 
Pia teairs auf. 

Diese sämnitlichen Glieder des Keupers sind in dem 
flachen Lande mit wenig Abweichungen fast ganz horizontal 
geschichtet. 

Grössere Manchfaltiokeit zeigen sowohl hinsichtlich der 
Gesteinmassen 5 als der Lagerungs-\ erhältnisse die aus der 
Ebene hervortretenden Höhen. Sie bestehen aus Muschel- 
kalk, Keuj)er und Liassandstein. 

1) Der Muschelkalkstein 
bildet, verfolgt man den Zug in der Richtung von N.W. nach 
S.O.. zunächst den Schlossberg bei Gotha ^ dann den ganzen 
Kamm des kleinen Seeberges, den südöstlichen Theil der Mühl- 
bergcr Schlussleife und die Höhen zw^ischen Holzhausen und 
Arnstadt ; ferner den Peter bei Sieblehen, den niedrigen Berg- 
rücken zwischen Freudenthal und Havrhausenj welcher von 
hier mit kleinen Unterbrechunoen bis Arnstadt fortzieht. Diese 
sämmrlichen Höhen zeichnen sich durch ihre scharfen Rücken 
und Ihre Längen -Erstreckung nach hör. 9 — 10 aus. Keine 
derselben dürfte 1150 Fuss Meereshöhe übersteigen. 

Die Glieder Aes Muschelkalkes , welche hier auftreten, 
stimmen an allen genannten Bergrücken fast gänzlich übcrein ; 
sie bestehen aus dem Gyps über dem VVellenkalk , ans Do- 
lomit und dem thonigen Kalkstein — Kalkstein von Fried' 
richshulL — Der Wellenkalk selbst, oberhalb Arnstadt nach 
Plauen zu in seiner ganzen Mächtigkeit auftretend , kommt 
hier nicht vor. Der Gyps fehlt gleichfalls an mehreren der 
angeführten Bergrücken , in w eichen der Dolomit über dem 
Gyps als unterste zu Tag ausgehende Lage erscheint. 

Am deutlichsten lassen sich die einzelnen Glieder des 
Muschelkalkes am lileinen Seeberg beobachten. Durch eine 
Reihe grosser Steinbrüche am südwestlichen Abhänge des- 
selben ist der Gyps entblöst ; fast durchgängig zeigt er 
sich dicht, von rauchgrauer Farbe, nicht selten mit einzeln 
inliegenden Körnern eines dunkler gefärbten späthigen Gypses. 
Auf den schmalen Ri»sen ^ die d«a massige Gestein in 



— S93 — 

verschiedenen Richtungen dnrchschneidenj finden gich kleine 
Krystalle von späthigem Gyps. Anhydrit wurde bis jetzt 
in dein Gyps nicht vorgefunden. Nur als Seltenheit um- 
schliesst er ringsum ausgebildete graue Quarz - Krystalle, 
Durch die Steinbrüche ist er auf eine Mächtigkeit von circa 
50 Fuss aufgeschlossen , ohne jedoch ein anderes unter ihm 
liegendes Gestein zu treffen. 

Auf dem dichten Gyps ruht eine 6—8 Fuss mächtige 
Lage von Thon, durchzogen von schmalen Streifen eines 
weissen oder fleischrothen faserigen Gypses. 

Die nächst höheren Glieder des Muschelkalkes zeichnen 
sich durch ihren Gehalt an Bittererde aus : die Verschie- 
denheit desselben in einer und derselben Schicht hat eine 
vielfach wechselnde Beschaffenheit der Gesteine dieser La- 
gen zu Folge. Dünngeschichtete ßittererde-haltige Mergel von 
licht-gelblichgrauer Farbe sind vorherrschend. Zwischen ihnen 
liegt nach dem Liegenden zu eine 3 — 4 F, mächtige Bank 
eines festeren Bittererde - haltigen Kalksteins. Bald ist er 
ganz gleichförmig dicht, mit muschelig-splitterigem Bruch, 
bald zeigen sich einzelne Poren in ihm , welche bisweilen 
so über Hand nehmen, dass das Gestein dem porösen Dolo- 
mit der Zechstein - Formation ähnlich wird; an einzelnen 
Stellen — unterhalb der Sternwarte — liegen in dem porö- 
sen Gesteine einzelne Nieren eines dichteren Kalksteines, 
so dass man ein Trümmer-Gebilde vor sich zu haben glau- 
ben könnte. Nur selten ivitt ein krystallinischer, kleinkör- 
niger Dolomit von gelblichbrauner Farbe in dieser Lage 
am Secherg auf. 

Weiter nach oben zu liegen regelmässig zwischen den 
Bittererde-haltenden Mergeln zwei Bänke eines rauchgrauen 
Kalksteines, ausgezeichnet durch Nieren von graublauem 
Hornstein , welche in den Schichten parallelen Reihen die- 
selben durchziehen. An der Luft verliert dieser Hornstein 
das färbende Bitumen, wird weiss und zeigt dann die Spu- 
ren von zahlreichen Überresten der Terebratula vulgaris. 

Die Mächtigkeit der Bittererde-haltigen Mergel, welche 



~ 384 — 

in vielen gana kürzlich angelegten Kalkbrüchen ror der 
Sternwarte und in den altern Gypsbrüchen hinter derselben 
aufgeschlossen wurden ^ beträgt 45 — 50 Fuss» Fast ganz 
genau dieselbe Mächtigkeit dieser Lagen wurde beim Bohr- 
loche zu Busslehen gefunden. An diesem Orte und am 
Seeberg zeigen selbst die einzelnen Unter-Abtheilungen der- 
selben die grösste Übereinstimmung , wie die nachstehende 
Zusammenstellung erweist. 

Am Seeberg, Bei ßusslehen. 
oberer Kalkstein 

gelblichweisser Mergelkalk . , 17' . 16' 

dichter Kalkstein mit Hornstein . 3' . 2' 3" 

gelblichgrauer Mergelkalk . . 9' , 11' 1" 

gelblichweisser Kalkstein . . 2' } 

gelblichgrauer Mergelkalk . . IS'j 
Thonoryps 



19' 2' 



ö. 



ganze Mächtigkeit 49' 48' 6" 

Auf den ßittererde -haltigen Mergelkalk folgt der mit 
schwachen Thonlagen wechselnde dichte Kalkstein — Kalk- 
stein von FriedrichshalL Seine untere Gränze ist am See- 
berg ^ wie auf allen Muschelkalk- Rücken des untersuchten 
Höhenzuges, äusserst scharf bezeichnet durch eine 5' — 6' 
mächtige Lage von oolithischem Kalkstein ; in lichtgrauem, 
dichtem Mergelkalk liegen konzentrisch-schaalige Körnchen 
von grauem Kalkstein. Ihre Grösse pflegt eine Linie nicht 
zu überschreiten. Häufig lässt sich in ihnen ein Kern einer 
dunkellauchgrünen dichten Masse erkennen, welche dem von 
Berthibr näher untersuchten Eisenoxydulsilikat angehört 
und nicht selten in einzelnen Körnern dem oolithischen Ge- 
stein eingesprengt ist. Verliert dieses letztere den Charak- 
ter des Roggensteines, so erscheijit dasselbe als ein wulsti- 
ger Mergelkalk. 

Auf den oolithischen Kalksteui folgen zwei i — 1 Fuss 
starke Bänke eines dichten, durch Eisenocker braunge» 
färbten Knlksteines. Durch das häufige Vorkommen von 



— 385 -^ 

Stielgliedern des Encrinites liliiforoiis erhält er nicht 
selten das Ansehen eines krystaüinisch-grobkörnigen Marmors 

Höher hinauf folgen in vielfacher Wiederholung Lagen 
von dichtem, meist thonigeni Kalkstein, abwechselnd mit 
Thon. Die Mächtigkeit ihrer Gesammtmasse kann an keiner 
der untersuchten Höhen beobachtet werden, indem sie sich 
allmählich an den Gehängen derselben verflächt und von 
jüngeren Formationen überdeckt wird. Die obersten Lagen 
derselben zeichnen sich durch eine Bank aus, welche fast 
nur aus Terebratula vulgaris (T, vulgaris eycioi- 
des nach Zenker) besteht; so namentlich an der Mühlbcrger 
Schlossleife und oberhalb Holzhausen. 

Versteinerungen sind dem Gyps und den daraufrnhen- 
den Bittererde - haltigen Mergeln fremd; nur in der Horn- 
stein - führenden Bank zwischen den letzteren finden sich 
undeutliche Überreste von meist kleinen Individuen der 
Terebratula vulgaris und Avicula socialis. Mit 
dem oolithischen Kalkstein beginnt erst der Reichthum an 
Petrefakten ; bis jetzt wurden gefunden 

Encrinites liliiformis (meist fnur einzelne Stiel- 
stücke, ganz besonders häufig im Roggen stein). 

Terebratula vulgaris (in vorzüglich gut erhaltenen 
Exemplaren im thonigen Kalkstein über Roggenstein am 
Meinen Seeherg), 

Ostracites sessilis (am kleinen Seeberg ^ besonders 
auf Pecten laevigatus). 

Ostracites spondyloides (am kleinen Seeberg), 

Peeten laevigatus (am kleinen Seeberg ^ bei Höh- 
hausen)» 

P. inaequistriatus {kleiner Seeberg)* 

P. reticulatus (bei Holzhausen). 

Plagiostoma striatum (sehr häufig, am Seeberg. 
bei Harrhausen etc.). 

Avicula socialis (sehr häufig, namentlich in freien 
Exemplaren im Thon zwischen dem Kalkstein). 

A. Bronnil (aua den Thonlagen am kleinen Seeberg). 



— 386 — 

Mytilus vetustus (im Roggenstein am kleinen Seeberg). 

Trigonia vulgaris (sehr häufig, vorzüglich am klei* 
neu Seeberg). 

T. pesanseris {Holzhausen). 

Mya elongata (am Meinen Seeberg). 

M. mactroides (kleiner Seeberg ^ Harrhausen). 

Dentalium? {kleiner Seeberg). 

Rostellaria scalata (namentlich im Roggenstein). 

Turritella obsoleta (im Roggenstein am Seeberg ^ 
bei Harrhausen'). 

Buccinum turbilinum (^.kleiner Seeberg), 

Nautilus bidorsatus (am kleinen Seeberg). 

Ammonites nodosus (kleiner Seeberg ^ Peter. Holz- 
hausen), 

Schuppen von Gyrolepis, vorzüglich G. tenui stria- 
ta« (am kleinen Seeberg). 

Knochenfragmente von Sauriern (am Peter)* 

Vor näherer Betrachtung der Lagerungsverhältnisse des 
Muschelkalkes richten wir einen flüchtigen Blick auf die 
Hauptmasse dieser Formation zwischen Arnstadt uud Rudol- 
Stadt. Von Ohrdruf und Schwabhausen an erstreckt sie sich 
als ein zwei und mehre Stunden breiter Zug ohne Unter- 
brechung dem Thüringer Wald entlang hin; fast überall ist 
•ie dem bunten Sandstein gleichförmig aufgelagert; ihre 
Schichten, sowohl die de« Wellenkalkes, als die des oberen tho- 
iiigen Kalksteines (Gyps und die Dolomit- Mergel gehen 
nicht zu Tage aus) streichen ziemlich gleichförmig in süd- 
östlicher Richtung, mit einem meist flachen Fallen von 5 — 
10^ gegen N.O. 

Diesem General-Streichen der Hauptmasse entsprichtauch 
im Allgemeinen das Streiclien des Muschelkalkes an dem 
Höhenzug zwischen Gotha und Arnstadt; es wechselt zwi- 
schen hör. yi und Iior, 11 (observlrt). Um so grösser und 
auffallender ist dagegen die Abweichung des Fallens der 
Schichten, und zwar sowohl hinsichtlich der Richtung, als 
der Siärkp derselben Am Seeberg, aw der Mühlberg er 



— 387 — 

Schlossleile , an dem Höhenzug zwischen Holzhau3en und 
Arnstadt und an dem zwischen dem Freudenthal und Am- 
Stadt fallen sie unter 20 bis 60^ gegen N.O. , so dass man 
an dem südwestlichen Abhänge der genannten Muschelkalk- 
Rücken das Ausgehende der Schichten beobachten kann. 
Dagegen fällt der Muschelkalk am Peter und an einigen 
Stellen des Höhenzuges zwischen dem Freudenthal und Arn- 
stadt unter 20 — 50^ und darüber gegen S.W. ein. 

In unverkennbarer Beziehung zu den Lagerungs -Ver- 
hältnissen des Kalksteines dürften ansehnliche Spalten 
stehen, an welchen sich entweder die sämmtlichen Schichten 
desselben völlig abschneiden, oder an denen sie wenigstens 
eine minder bedeutende, aber doch augenscheinliche Ver- 
werfung erleiden. An jedem der genannten Muschelkalk- 
Rücken iässt sich eine solche Spalte beobachten ; sie läuft 
stets in der Nähe des ßergkammes demselben parallel, also 
in hör. 9^ bis 11 hin. Am deutlichsten zeigt sich diess 
Verhältniss am Seeberg und bei Harrhausen. 

a) Der scharfe Rücken des Seebergs senkt sich von der 
Sternwarte an in einer sanft geneigten Fläche gegen N.W^» 
Am Abhänge wurden zum Bau eines Theaters in Gotha 
eine Reihe von Steinbrüchen angelegt; da sie in der Rieh- 
tung von N,0. gegen S.W. getrieben wurden, traf man mit 
ihnen auf die erwähnte Spalte. 

Taf. 11, Fg. 1 gibt einen Durchschnitt, welclien man 
in dem nordwestlichen Steinbruch erhielt. Unter dem tho- 
nigen Kalkstein und dem Roggenstein (a) liegen die gelblich- 
grauen, dolomitischen Mergel (b und d), die Bänke des rauch- 
grauen, Hornstein-führenden Kalksteines (c) umschliessend ; 
unter dem Mergel der Dolomit (e). Die Bank desselben zeigt 
eine einfache Verwerfung, während sie wie die höherliegen- 
den Schichten sehr regelmässig in bor. 11^ streicht und 
unter 50^ in N.O. einfällt. \on dieser Lagerung weichen 
die Schichten des darunter liegenden Mergelkalkes (f) mehr 
und mehr ah, indeja sie zulezt auf dem Kopfe stehen und viel- 
fach geknickt erscheinen. Dann folgt eine 2 bis 3 Fuss 



~ 388 — 

mächtige Kiuft, aasgefüllt mit Bruchstücken des Muschel- 
Kalkes. Sie streicht hör. 11 und fällt 80 bis 85^ gegen N.O. 
An der Oberfläche trifft sie genau auf die Kante, welche 
der nordöstliche Abhang des Berges mit dem nordwestlichen 
bildet. Jenseits der Spalte folgen die unteren Schichten 
des Mergelkalkes (f) zum Theil dünngeschichtet, zum Theil 
einzelne, feste, als Baustein brauchbare Lagen bildend. Sie 
streichen auch hier, wie vor der Kluft, hör. 11^, fallen aber 
unter 20^ g^ge^^ S.W. 

b) Einen ganz ähnlichen Durchschnitt zeigte der 
südöstlichste, nahe bei der Sternw arte gelegene Steinbruch (Taf. 
II, Fg. 2). Der Roggenstein-artige Kalkstein (a) nebst den 
darunter liegenden dolomitischen Mergeln (b, d und f) mit 
dem Hornstein- führenden Kalk (c) und dem Dolomit (e) 
streicht hör. 11, fällt 60^ N.O. Durch eine schmale, ver- 
tikale, in hör, 11 streichende Kluft, welch'» auch hier ge- 
nau die Kante des Bergrückens trifft, werden diese Schich- 
ten abgeschnitten. Jenseits folgen die Lagen des Merkel- 
kalkes (f), aber so zerklüftet, dass keine brauchbare Bausteine 
gewonnen werden konnten. Die Schichten sind schwach 
gebogen, liegen jedoch ganz wagerecht. 

c) Nicht so augenscheinlich liegen die Verhältnisse die- 
ser Spalte jenseits der Sternwarte vor (vgl. Taf. 11, Fg, *i). 
An ihrer nördlichen Seite erscheinen unter dem Roggen- 
stein (a) und den dolomitischen Mergeln (b, c, d, e und 0, 
welche hör. 10 streichen und unter 50 — 60^ g^g^" N.O. 
einfallen, Thon-Gyps (g) und reiner Gyps (h). Neben die- 
sem Gyps liegt gegen S.W. hin der braunrothe Meigel des 
Keupers; zwischen beiden scheint eine gegen S.O. streichende 
und steil gegen N.O. einfallende Grenzfläche durch die er- 
wähnte Spalte gebildet zu werden. Diese Annahme würde 
jedenfalls grundlos seyn, wenn der eben als Keuper ange- 
sprochene Mergel dem bunten Sandsteine oder dem Muschel- 
kalk angehörte und also den Gyps des letzteren unterteufte. 
Dass er indess wirklich dem Keuper angehöre, wie v. Hoff 
und Fr. Hoffmann bereits nachwiesen , dafür sprechen 



— 389 — 

nicht allein der Zusammeiihang desselben und seine 
gleichartigen Lagerungsverhältnisse mit dem entschiedenen 
Keuper in der Ebene zwischen Gotha und Günther sieben^ 
sondern auch die eigenthümiiche braunrothe oder grüngraue 
Färbung desselben, das Vorkommen von fleischrothem, dich- 
tem und faserigem Gyps, so wie von öuarz und fleisch- 
rothem faserigem Zölestin in demselben , und endlich sein 
deutliches Abschneiden am 3Iuschelkalk, welches ich bei einer 
Versuchsarbeit nach Gyps zn beobachten Gelegenheit hatte. 

d) Eine erwähnenswerthe Zerrüttung der Lagerungs- 
Verhältnisse zeigt in einem recht instruktiven Profil ein 
Steinbruch neben den oberen Häusern von Harrhausen 
(vgl. Taf. II 5 Fg. 4). Da sich dieselbe auf einzelne Glie- 
der der Keuper -Formation o^streckt, so folgt das Nähere 
über diesen interessanten Punkt, bei Angabe der Lagerungs- 
Verhältnisse des Keupers. Die Aufrichtung der Schichten 
steht auch hier augenscheinlich mit einer hör. 9 — 10 strei- 
chenden Spalte in Verbindung. 

e) Ein ähnliches Profil, wie in den Gypsbrüchen am 
kleinen Seeberg^ ist in dem Arnstädter Gypsbruch zwischen 
Harrhausen und Arnstadt entblöst. Am südwestlichen 
Berggehänge zieht sich der Keupermergel mit schwach an- 
steigenden Schichten bis zum Thon-Gyps des Muschelkalkes, 
an dessen fast vertikalen, in hör. S\ streichenden Schichten 
und Bänken er scharf abschneidet. Auf dem Thon-Gyps 
ruht Bittermergelkalk, wie am Seeberg. Aber hier um- 
schliesst der Thon und Gyps einzelne Partiee'n des Mer- 
gelkalkes ; der Gyps durchzieht denselben in einzelnen Adern 
und hat ihn zum Theil ganz in Gyps umgewandelt. 

i) km Arnsberg nahe bei /lrw.9/öd/ fallen am nordwestlichen 
Abhänge die Schichten des Muschelkalkes unter 45^ in 
S.W. 5 während sie am südöstlichen Theile , zunächst bei 
Arnstadt^ unter 80^ gegen N.O. einschiessen ; ihr Streichen 
ist am ganzen Berg gleichförmig in hör. 9. 

Alle diese Punkte, an welchen die Existenz von Spal- 
ten mehr oder mimler deutlich beobachtet werden Vsfiwn. 



— 390 — 

fallen fast ganz genau in eine gerade Linie mit einem Haupt- 
streichen in hör. 9. Diese Linie entspricht ferner fast 
ganz genau der Richtung der Muschelkalk- Rücken am 
Schlossberg bei Gotha . am Sceherg und an dem kleinen 
Höhenzug zwischen FreudenUiai und Arnstadt.^ so dass es 
höchst wahrscheinlich seyn dürfte, dass eine einzige Haupt- 
spalte M — N mit den Erscheinungen an den sämmtlichen 
angeführten Punkten in Verbindung steht. 

Auch an dem Muschelkalk -Rücken zwischen Mühlberg 
und Holzhausen zeigt sich eine ganz analoge Störung der 
Lagerungs-Verhältnisse, wie späterhin angeführt werden wird. 

Schon der verstorbene Herr v. Hoff machte die Be- 
merkung, dass die Ebene zwischen dem Zuge des Seeberges 
und dem Thüringer Wald höher liege , und zwar ungefähr 
im Mittel um 100 Fuss , als die nordwestlich vom Seeberg 
beginnende Ebene zwischen Gotha ^ Arnstadt und Erfurt. 
Die mehr erwähnte Hauptspalte bezeichnet mit gerijigen 
Abweichunoreu die Grenze zwischen beiden Ebenen, von 
welchen die nordwestliche tiefer gelegene das Hangende 
derselben bildet, während die südwestliche höhere Ebene 
das Liegende der Spalte einnimmt. Sollten sich hier die 
Erscheinuno^en der Ganoryervverfunüen im Grossen wieder- 
holen und das Hangende der V^erwerfungss palte tiefer liegen 
als das Liegende derselben ? 

Eine zweite Formation, welche zur Bildung des Höhen- 
zuges zwischen Gotha und Arnstadt beigetragen hat, ist: 
2) die des K eupers. 

So verbreitet diese Formation in dem flachen Lande der 
untersuchten Gegend ist, so bihlet sie doch ein verhältniss- 
mässig nur untergeordnetes Glied bei dem Höhenzug der- 
selben. Der Grund dieser Erscheinung liegt ohne Zweifel 
in der Beschaffenheit der Gesteinmassen, welche die Keuper- 
Formation hauptsächlich zusammensetzen. Es sind Mergel 
und mergelige Sandsteine, welche dem Andränge von Was- 
ser einen nur geringen VViderstand entgegensetzen. D«ss 
gerade dieser hier besonders heftig seyn mochte, lässt sich 



- 391 — 

aus dem gegenwärtigen Bette der Apfelstedt, eines am Rü- 
cken des Thüringer iValdes entspringenden Gebirgswassers, 
welches nicht nur den unterslichten Höhenzug, sondern 
auch den Muschelkalk-Rücken zwischen Ohrdruf und Schwab^ 
hausen durchbrochen hat, mit grosser Wahrscheinlichkeit 
folgern. Ein nicht unansehnlicher Theil der Glieder dieser 
Formation dürfte daher durch Wasser hinweggeführt und so 
ein tieferes Becken gebildet worden seyn, als ursprünglich 
zw^ischen dem grossen Arnstädler Muschelkalk- Plateau und 
dem untersuchten Höhenzug vorhanden war. Nur da, wo 
die mürben Gesteine des Keupers durch ein aufliegendes, 
festeres Gestein geschützt wurden , widerstanden sie der 
Einwirkung des Wassers. Ein solch jüngeres festeres Ge- 
stein, ist der später zu beschreibende Liassandstein. Unter 
ihm haben sich die verschiedenen Glieder der Keuperfor- 
mation erhalten und bilden gemeinschaftlich mit ihnen die^ 
beträchtlichsten Höhen der Gebend , indem sie die Muschel- 
kalk-Rücken um ungefähr 200 Fuss überragen: so am See-^ 
herg ^ am Rennher g y am Gleichenberg, an der Milhlberger 
Schlossleite ^ an der Wachsenburg und am Kirchberg. Wo 
die Decke dieses Sandsteines aufhört, da fallen die Bergge- 
hänge steil ab und liefern dadurch sehr instruktive Profile. 
Durch Anführuno^ einio^er dieser Profile wird sich die Zu- 
sammensetzung der Keuperformation in der hiesigen Gegend 
entnehmen lassen. 

Für die Glieder der Lettenkohlen- Gruppe findet sich 
ein vollstäiidioer Durchschnitt in der Wasserschlucht ober- 
halb Holzhausen nach Bitlstedt zu. 

In gleichförmiger Auflagerung ruht unmittelbar auf dem 
Kalkstein von Friedrichshall i 
\) blaugrauer, schiefriger Kalkmergel mit schwäche- 
ren Lagen von Thon wechselnd; zu untersteinige 
Lagen von hellbraunem Bittermergelkalk . . ♦ 20' 
2) gchwarzgrauer Mergelschiefer 5' 



Übertrags-Suiume = 25' 



— 392 — 

Übertragä-Summe = 25' 

3) schmutzig grünlichgrauer Mergelschiefer ... 6' 

4) aschgrauer Mergel mit schwachen Bänken von 
Mergelkalk wechselnd • . , • 4^' 

5) gelber, dolomitischer Mergelschiefer mit Lingula 
tenuissima 3' 

6) grünlichgrauer Mergelsandstein mit vielem auf- 
rechtstehendem Calamites arenaceus . , 20' 

7) schwarzer Lettenschiefer, mit schwachen Streifen 

von Lettenkohle 4' 

8) grünlichgrauer Mergelsandstein wie Nro 6 ; ebenso 
auch mit Calara. arenaceus 14' 

9) grünlichgrauer Mergel S' 

10) grünlichgrauer Mergelsandstein mit C a la m.a r e n a- 
ceiis und Mya ven tricosa 10' 

11) grünlichgrauer und braunrother Mergel ... 8' 
In Folge einer Verwerfung kann die hierauf ru- 
hende Lage nicht genau bestimmt werden. Jedenfalls 
liegt darüber — ob unmittelbar oder nach einigen 
Zwischenlagen, ist zweifelhaft — 

12) Bunter (grüner und brauner) Mergel . • . . 10' 

13) ockergelber, mürber Dolomit-Mergel ♦ . . . 1' 

14) grünlichgrauer Mergel ^' 

15) rauchgrauer krystallinisch-körniger oder dichter 
Dolomit mitKalkspathdrusen und mit SchwerspathS — 2' 

10) grünlichgrauer Mergel ^' 

17) ockergelber, poröser Dolomit-Mergel , die Poren 

mit Mergel ausgefüllt 3^' 

18) grünlichgrauer Mergel I^' 

19) ockergelber, poröser Dolomit-Mergel .... 3' 

20) schmutzig grünlichgrauer Mergel 3' 

21) grünlichgrauer, braunpunktirter Mergelsandstein 3' 

Summa = 125^' 
Die Lagen über dem letztgenannten Sandstein, welcher 
sieh bis an den Muschelkalkstein bei Hulzhansen herabzieht, 
scheinen in der beschriebenen Schlucht zu fehlen. 



^ 393 — 

Im Allgemeinen besteht hiernach die Gruppe der Let- 
tenkohle bei Hohliausen aus: 

Mergelsehiefer. oft Bitterde haltend 381' 

Mergelsandstein mit Lettensohiefer und Lettenkohle 59' 

bunte Mergel, mindestens ^ 10' 

Dolomit und dolomitische Mergel 15' 

grünlichgrauer Sandstein von unbekannter Mächtig- 
keit, mindestens 5' 

Summa = 125^' 

Einzelne Glieder dieser Gruppe* vorzüglich der Mer- 
gelsandstein, treten bei Gotha (neben der Kesselmühle und 
am nordöstlichen Abhang des kleinen Seeberges) bei Wanders^ 
leben und oberhalb Mühlberg auf. 

Vergleicht man die vorstehende Zusammenstellung mit 
dem Profil der Lettenkohlen-Gruppe bei Vic ^ welches Herr 
V. Alberti S. 274 seiner Monographie des bunten Sand- 
steines etc. anführt, so fällt nicht allein die grosse Überein- 
stimmung in den zu ihr beitragenden Massen in das Auge, 
es geht auch daraus hervor, dass die unter 13 — 18 ange- 
führten Dolomit-Gebilde dem geognostischen Horizonte Beau- 
MONTS entsprechen. 

Über der Lettenkohlen - Gruppe folgen bunte Mergel, 
mit Gyps wechselnd. In grösserer Entwickelung zeigen sich 
dieselben hauptsächlich am Abhänge der Mühlberger SchloSS* 
leite und am Fusse der Wachsenburg, Die Lagerungs-Ver- 
hältnisse sind jedoch namentlich an der zuerst erwähnten 
Stelle so gestört, dass sich eine zuverlässige Übersicht der 
sämnitliclien Glieder nicht gewinnen lässt. 

Am südwestlichen Abhänge der Mühlberger Schlossleite 
wechsellagern 1 — 2" starke Schichten von grünlichgrauen, 
von bläulichgrauen und braunrothen Mergeln mit gleich- 
schwachen Schichten von braunrothem oder weissem oder 
fleischfarbigem Gyps, der bald dicht, bald fasrig, bald blätt- 
rig angetroifen wird; selten findet sich eine mächtigere Bank 
von Gyps; häufiger wachsen die schwachen Schichten zo 



— 394 — 

einzelnen 5 mehr oder weniger starken Nieren an, wodurch 
die ganze Schichtung schwach wellenförmig wird. In dem 
fleischrothen Gyps finden sich bisweilen einzelne undeut- 
liche öuarz - Krystalle und fleischrother faseriger Zölestin. 
Die Mächtigkeit dieser Mergel- und Gyps-Lagen dürfte minde- 
stens 100 Fuss beti'agen. 

Auf ihnen ruht ein aschgrauer, meist mürber und po- 
röser Dolomit-Mergel 5 reich an Versteinerungen, vorzüglich 
einer ci — 4 Linien hohen Turritelle. Oft ist er ganz oder 
theilweise in erdigen oder späthigen Gyps umgewandelt — 
so namentlich am südwestlichen Abhänge des Heclienherges 
oberhalb Holzhausen. — Die oberen Lagen dieses Mergels 
gehen in einen festeren porösen Dolomit über. Durch eine 
Lage von grünliehgranem Mergel wird dieser von einem 
ranchofrauen bis schvvärzlichbraunen , krystallinisch-körniofen 
Dolomit getrennt, dessen 1.^^ — 2' mächtige Schicht von ver- 
tikalen Absondernngsklüften durchzogen ist. Diess Gestein 
entspricht in seinem Äussern vollständig der angeführten 
Dolomit-Bank (Nro. 15) oberhalb Holzhausen. 

Darüber folgen einige Lagen von dunkelgrauem Mergel^ 
welche einige St^hichten eines grünlichgrauen Sandsteines 
mit Dolomit als Bindemittel umschliessen. Hierüber gehen, 
auf dem Kamme der Schlossleite einige |— f Fuss starke 
Bänke eines lichtgrauen, krystallinisch- kleinkörnigen Dolo- 
mites aus 5 durch seinen Reiehtiium an Schuppen von Gy- 
rolepis tenuistriatus und von Saurier- Zähnen aus- 
gezeichnet. 

Durch braunrothe und grüne Mergel scheint dieser Do- 
lomit von Gyj)s getrennt zu werden, welcher sich in der 
ansehnlichen Mächtigkeit von mindestens 50 Fuss am nörd- 
lichen Fusse der Schlossleile nach der Wachsenburg hinzieht, 
deren südwestlichen Fuss er bildet. Er tritt in mächtigeren 
Stöcken meist dicht, von hellgrauer Farbe, oft wellenförmig 
gestreift auf. 

Ihm sind an der Wachsenburg deutlich aufgelagert bunJo 
Mergel, schwache Bänke von Tlion - ftuarr- umschliessend. 



— 395 — 

Die Mächtigkeit derselben beträgt über 200 Fuss. Ebenso 
entwickelt erscheinen sie am grossen Seeberg ^ am Rennberg 
und beim Freude7ithaL Unmittelbar daranf ruht der Lias- 
Sandstein. 

Nach dem Vorbemerkten ist die Keuper-Formation im 
Wesentlichen ganz so^ wie in Süd-Deutschland^ zusammen* 
gesetzt, und zwar: 

1) aus den Mergeln und Mergel-Sandsteinen der Letten- 

kohlen-Gruppe; 

2) aus Dolomit, Gyps und bunten Mergeln; 

3) aus bunten Mergeln mit Thon- Quarz ohne Gyps. 

In Süd-Deutschland zeichnen sich die letztangeführten 
Glieder des Keupers durch Zwischenlager von Sandstein 
aus; zwischen Gotha xxuA. Arnstadt scheinen diese nicht yor- 
zukommen, obschon sie dem Keuper der Umgegend, zum 
Theil in mächtigen Massen, eingelagert sind : so bei Bussleben 
und Stotterheim. 

Die Versteinerungen, welche mir bis jetzt aus der un- 
tersuchten Gegend bekannt wurden , gehören sämmtlich der 
Lettenkohlen-Gruppe und den darauf ruhenden Dolomiten an. 

Calamites arenaceus (sehr häufig im Mergelsand- 
stein bei Holzhausen ^ ausserdem bei Ballstedt und Molsch- 
ieben'). 

Taeniopteris vittata (im Mergelsandstein mit vori- 
gem bei Ballstedt). 

Stammstücke bis zu 1 Fuss Stärke im Mergelsandstein 
bei Ballstedt. 

Mya musculoides (im sandigen Mergelschiefer bei 
Ichtershausen unterhalb Arnstadt). 

Mya vent ricosa (im sandigen Mergelschiefer der 
Lage Nro. 10 bei Holzhausen). 

Avicula socialis (im Dolomit -Mergel bei Ichters- 
hausen). 

Myophoria vulgaris (Steinkern im Dolomit bei 
Ichtershausen). 

Myophoria Goldfusii (ausserordentlich häufig im 
Jahrgaug 1839. 26 



— 396 — 

Dolomit -Mergel über dem Gyps an der Miihlherger Schloss- 
leite). 

Lingula tenuissima (im dolomitisclien Mergel bei 
Holzhausen^ bei Ichtersliausen und vorzüglich am Steiger 
bei Erfurt). 

Rostellaria ? (mit deutlichem Mund, 2 — 4 Linien 
hoch, mit 3 — 4 Windungen; ausserordentlich häufig mit Myo- 
phoria Goldfusii im Dolomit -Mergel und im angrenzenden 
Gyps). 

Gyrolepis tenuistriatus (im Dolomit über dem 
Gyps an der Mühlberger Schlossleite. 

Saurier-Zähne (im Dolomit der Mühlberger Schlossleite 
und im Dolomit- Mergel über der Lettenkohlen -Gruppe am 
Perloch bei Gotha). 

Die Lagerungs- Verhältnisse des Keupers zeigen keine 
80 allgemeine Unregelmässigkeiten , wie die des Äluschel- 
kalkes. Doch scheint es denselben nicht nur an dem Hö- 
henzug zwischen Gotha und Arnstadt^ sondern am ganzen 
nordöstlichen Abhänge des Thüringer TFaldes eigenthümlich 
zu seyn, dass die Glieder der Lettenkohlen- Gruppe genau 
dem Streichen und Fallen des unterliegenden Kalksteins 
von Friedrichsliall folgen, während die durch Thonquarz- 
Bänke scharf bezeichneten Schichten der darauf ruhenden 
bunten Mergel des Keupers von einer horizontalen Lage- 
rung selbst auf der Höhe des Seebergs ^ der Gleichen und 
des Kirchberges ^ wenig abweichen und sich ihr stets mehr 
nähern, als die Glieder der Lettenkohlen-Grnppe. Ausnah- 
men hiervon zeigen sich an naolifolgenden Stellen. Am 
südöstlichen Ende des Muschelkalk-Rückens, am grossen SeC' 
bergy scheint auch der bunte Mergel des Keupers der stei- 
len Schichtenstelhing des Kalksteins an seinem nordöstlichen 
Rande zu folo^en. 

Weit auffallender ist die Störung in den Gyps- und 

RIergel-Lagen über der Lettenkohlen-Gruppe an der Mühlberger 

^ Schlossleife, Am südwestlichen Fusse derselben findet man 

Gyps und Mergel in schwachen Bänken regelmässig geschichtet 



— . 3ör — 

— Streichen hör. Sl, Fallen 10^ KO. Plötzlich sind die 
Schichten aufgerichtet, bahl ganz löthrecht stehend, bald 
gegen N.O., bald gegen S.W. steil einfallend; nur ihr Strei- 
chen bleibt ziemlich gleichförmig in hör. 9* Darauf liegen 
die früher angeführten Dolomit-Gebilde, unter 50^ gegen 
N.O. einfallend. Am nordöstlichen Fusse der Mühlleite zei^ 
gen die Schichten des lichtgrauen Gypses ein deutliches 
Streichen in hör. 10, und ein Fallen von 30^ gegen S.W, 
Bis nahe an den Kamm erscheinen mit gleichem Streichen 
und Fallen bunte Mergel über dem Gyps. Diese auffallende 
Störung ist am grössten da, wo der Liassandstein, auf dem 
die Mülberger Burg steht, mit einem steilen Abfall gegen 
S.O., auf dem Rücken der ScJilossleüe endigt und ein 
plötzlich hervortretender scharfer Kamm die Fortsetzung 
derselben bis nach Hohhausen hin bildet. 

Näher bei Holzhausen ziehen sich die Gyps- und Mer- 
gel*Lagen nebst dem darüber liegenden Dolomit-Mergel unter 
einem nordöstlichen Einfallen bis an den Kamm des Mu- 
schelkalkes , an dessen nordöstlichem Abhänge sie In der- 
selben Richtung elnschiessen und die bunten Mergel der 
Wachsenburg unterteufen* 

Taf. VII, Fg. 5 gibt ein Profil der Muhlberger Schloss- 
leite näher nach Milhlberg zu. 

Taf. VII, Fg. 6, Profil des Hechenherges zwischen Hoh^ 
hausen und Mühlberg. 

Eine ähnliche Aufrichtung der Schichten zeigt sich in 
dem früher erwähnten Steinbruch oberhalb Harrhausen — 
Taf. VII, Fg. 4. Durch die Verwerfungskluft A B wird 
der Muschelkalk vom Keuper getrennt; nordöstlich von die- 
ser in bor. 9 streichenden Kluft steht der erstere, südöst- 
lich davon der letztere an. Der Muschelkalk besteht zu 
Unterst aus hellgrauem, dichtem Gyps: a) mit einzelnen 
rauchgrauen Krystallen von späthigem Gyps verwachsen. 
An denselben lehnen sich einige Bänke eines mergligen Do- 
lomites, b) den mergligen Lagen über dem Gyps am Seeberg 
entsprechend. Hieran reiht sich ein dichter Kalkstein, nilfc 

20* 



— 398 — 

vielem ßraunspath verwachsen 5 welcher wie die darauffol- 
genden Lagen von Kalkstein nnd Thon (e) zum Kalkstein 
von Friedrichshall zu gehören scheint, — Südwestlich von 
der Verwerfungs-Kluft zeigen sich schwache Schichten von 
scliiefrigem Thon und Mergel (f), grünlichgrau bis schwarz- 
grau von Farbe, mit 3 — 4 Zoll starken Lagen von mergeligem 
Dolomit (g) und dolomitischen Sandstein (h) , in welchem 
sich Spuren von Pflanzen -Überresten finden. Diese jeden- 
falls zum Keuper gehörigen Glieder streichen hör, 9 und 
fallen 60 — 65^ S.W, Wenige Schritte davon gegen S.W. 
hin tritt der Keupermergel mit einem schwachen Einfallen 
gegen N.O. auf. 

Ein Blick auf das zuoehöriore Profil Taf, II, Fcf, 4 
wird ein deutlicheres Bild von den einzelnen Störungen in 
den Lagerungs-Verhältnissen geben 5 als es eine nähere Be- 
schreibung vermag. 

3) Der I^i assand s tein^ 
welcher auf dem Keuper des Höhenzuges zwischen Gotha 
und Arnstadt ruht, erhielt durch Fr. Hoffmann und von 
Hoff die Stelle angewiesen 5 welche er in der Lagerungs- 
Fol^e der Gebirgsarten entschieden einnehmen dürfte. Sie 
bezeichneten ihn als das oberste Glied des Keupers, welchem 
der Kalkstein des Lias unmittelbar aufgelagert sey; so bei 
mideslieim und an mehreren Punkten der Weser -Gegen A, 
Wenn ich denselben als Liassandstein anführe, so geschieht 
diess in Folge einer mündlichen Mittheilung des Herrn 
VON Alberti, der in diesem Sandstein am Seeberg den süd- 
deutschen untern Liassandstein wieder erkennt, wovon ich 
mich späterhin durch den Augenscliein namentlich in der 
Gegend von Kohurg zu überzeugen Gelegenheit hatte, sodann 
in Folge der Angabe des Hrn. Roemer, welcher Aqw erwähn- 
ten Sandstein bei Hildesheim seiner Versteinerungen halber 
dem Lias zurechnet, und endlich in Folge von Versteinerun- 
gen , welche ich in der hiesigen Gegend auffand, und 
welche, so undeutlich sie sind, doch augenscheinlich von den 
Petrefakten des Keupers abweichen. 



— 399 — 

Die Verbreitung des Liassandsteins ist in der Thüringer 
Mulde auf die Gegend zwischen Gotha und Arnstadt be- 
schränkt, in welcher er die Gipfel des Seehergs^ des Renn- 
berges^ des Gleichenberges ^ der Mühlberger Schlossleite ^ der 
Wachsenburg und des Kirchberges einnimmt. Am grossen 
Seeberg und am Rennberg ist er durch grosse^ ein ganz vor- 
zügliches Baumaterial liefernde Steinbrüche aufgeschlossen. 

Oberhalb des Siebleber Teiches, hart am Fusse des 
Meinen Seebergs tritt der Liassandstein auf; er zieht sich 
dann als ein schmaler Streifen bis auf den Rücken des Ber- 
ges , dessen ganzer südöstlicher Kamm von ihm gebildet 
wird. Überall ruht er unmittelbar auf dem Keupermergel. 
Im grossen Günthersleber Steinbruch ist er seiner ganzen 
Mächtigkeit nach aufgeschlossen. Von unten nach oben fol- 
gen nachstehende Schichten auf einander: 

a) Gelblichweisser, meist sehr fester, feinkörniger 
Quarzsandstein • • . 40' 

b) Graulichgelber Mergelsandstein, mürbe, fein- 
körniof » 6' 

c) Schwarzgrauer, feuerfester Thon mit schwachen 
Lagen von gelbem Thon und grauem sandigem 
Thon wechselnd 4' 

d) Grünlichgrauer Mergelsandstein mit schmutzig- 
grünem Mergel und Sandsteinschiefer abwech- 
selnd . • • 14' 

e) Gelblichgrauer, zum Theil röthlichgelber Thon 
(vielleicht aufgeschwemmt?) . 4' 

Ganze Mächtigkeit ^S^"" 
Am Rennberg erhebt sich der Liassandstein als ein 
schmaler Kamm aus der Thalsohle der Apfelstedt und steigt 
allmählich bis zu einer Höhe von ungefähr 250 Fuss über 
derselben. Auch hier zeigen die quarzigen , festen Sand- 
steine eine Mächtigkeit von 40 — 50 Fuss, darüber eine 
etwa 6 Fuss mächtige Lao^e Mer^elsandstein , dann der 
schwarzgraue Thon und über diesem der Mergelsandstein 5 
die auf ihm ruhenden Mergel und Thonlagen fehlen hier. 



— 400 -^ 

An den übrigen Pimliten des Vorkommens vom Lias* 
Sandstein hat sich nur der quarzige Sandstein erhalten. 

Auffallend ist die Übereinstimmung zwischen dieser 
ganz isolirten Ablagerung des Liassandsteines mit den pa- 
rallelen Gebilden Süddeutschlands. Unweit Oberfüllbach und 
Küpfendorf bei Koburg zeigt sich eine ganz übereinstim- 
mende Schichtenfolge 5 namentlich auch die Lage des feuer'- 
festen Thones, ^yelche ebenso wie die höherliegenden san- 
digen Schieferthone nur wäfshtiger bei Koburg entwickelt 
sindj als in der untersuchten Gegend. 

Von Versteinerungen waren aus dem Sandsteine schon 
seit längerer Zeit Steinkerne von Bivalven bekannt, welche 
dem Geschlecht ünio anzugehören scheinen und mit ähnli- 
chen Steinkernen im Sandstein von Oberfüllbach ganz über- 
einstimmen. Neuerdings fand sich am Seeberg eine Sand- 
steinbank ganz angefüllt mit schwach konzentrisch gestreiften 
Steinkernen einer kleinen queerlänglichen gewölbten Venus- 
oder 31 actra-förmigen Muschel, so wie eine zweite Schicht 
im quarzigen Sandstein mit Abdrücken einer kleinen, radial 
gestreiften ßivalve von Lima - oder Pecten-Form. So 
viel dürfte entschieden seyn, dass diese Versteinerungen von 
denen des Keupers gänzlich abweichen. Noch mehr gilt diess 
von einem Equisetum *), welches sich zum Theil sehr 
häufig in der Mergelsandstein-Schicht unmittelbar über dem 
feuerfesten Thone, und zwar meist in aufrechter Stellung 
findet. Noch häufiger sind gleichfalls senkrechtstehende, oft 
zw ei Fuss hohe, vielfach sich verästelnde Röhren, deren Wände^ 
mit einem schwachen Kohlen - Anflug bekleidet sind. Sie 
scheinen, obschon eine Gliederung und ein regelmässiges 
Auslaufen der Aste nicht wahrnehmbar ist, organischen Ur- 
sprungs zu seyn. Auch sie gehören vorzüglich der Lage 
des Mergelsandsteines über der Thonbank an. Am Rennberg 



') In dessen IIolil-Abdriickcn man noch die Abdrücke d<*r Iiüutigen, 
Equisetum cliarakterisircuden Scheiden erkennt) eine Aufmunterung 
für Geognosten , fleissiger die Hohl-Abdrücke zu sammeln, welclie 
bei Equisctaceeu mehr Werth als die Kerue haben. Br. 



~ 401 — 

findet in«n diese an Versteinerangen reiche Bank besonders 
entblüst. 

Die Lagerungs-Verhältnisse des Liassandsteines stimmen^ 
wie schon bemerkt wurde, mit denen der Keujjermergel 
ganz überein ; die Schichten sind fast söhlig gelagert 5 wo sie 
mehr aufgerichtet erscheinen 5 wie im Siebleber Steinbruch, 
am Seeberg und am Rennberg ^ da zeigen sie das vorherr- 
schende Streichen in hör» 10. Es dürfte beachtenswertli 
seyn^ dass diese Stunde mit der Längen-Richtung der gan- 
zen Ablagerung des Liassandsteines in hör. 11 nicht über- 
einstimmt; dieser wird daher in derselben von den jenem 
Hauptstreichen parallelen Kalkstein - Rücken durchschnitten, 
so bei Holzhausen, 

Eine aufgerichtetere Stellung der Schichten des Lias-* 
Sandsteines \'eiS>st sich besonders deutlich am Rennberg bei 
Wechmar beobachten. Da, wo sich dieser Rücken aus der 
Thalsohle der Apfelstedt erhebt, tritt zu oberst die Schicht 
des Mergelsandsteines über der Thonlage auf und bildet 
den Kamm des Berges bis zu seinem höchsten Gipfel. An- 
fangs streicht diese Schicht hör. 9 und fällt 28^ N.O., wei- 
terhin streicht sie in hör. 10 und fällt 20^ N.O. Je näher 
dem Gipfel, um so schwächer wird das Einfallen, und auf 
dem Gipfel selbst ist sie, wie an dem Gleichenberg ^ an der 
Wachsenburg etc., horizontal gelagert. 

Werfen wir zum Schluss noch einen übersichtlichen 
Blick auf die sämmtlichen im Vorstehenden zusammenge- 
stellten ßeobachtungen, so ergibt sich 

1) dass der Höhenzug zw^ischen Gotha und Arnstadt 
aas den Gliedern des Muschelkalkes — und zwar vom 
Gypse an — , aus den Gliedern der Keuper- Formation und 
dem Liassandstein gebildet wird. 

2) Die Schichten der zu diesem Höhenzug kontribui- 
renden Formationen sind mehr oder weniger aufgerichtet, 
und zwar weichen die Schichten des Muschelkalkes und 
der Lettenkohlen - Gruppe von der horizontalen Lage mehr 



— 40!2 — 

«b 5 als die bunten Mergel des Keupers und der Lias- 
Sandstein. 

3) Die Aufrichtung der Schichten fand in südöstlicher 
Richtung statt; dieser entspricht nicht allein die Erstreckung 
der einzelnen Bergrücken, sie fällt auch mit senkrechten, die 
verschiedenen Formationen durchsetzenden Spalten zusammen. 

Sieht man sich nach abnormen Gesteinmassen um, welche 
durch ihr Hervortreten eine derartige xAiufrichtung der Schich- 
ten und Spaltenbildung hervorbringen konnten , so könnte 
man zunächst den Gyps , welcher unter dem Kalkstein von 
Friedrichshall auftritt, in das Auge fassen. Doch die frü- 
herhin ar.oeführte orosse Ubereinstimmunoj der Laije dieses 
Gypses mit dem, welcher bei Busslehen^ bei Slotlerheim und 
an vielen Orten im Würtlemhergischen unter dem Kalkstein 
von Friedi'ichshall erbohrt wurde, setzt es wohl ausser 
Zweifel, dass er ein gleichzeitiges Gebilde des Muschelkalk- 
steines ist und also eine Störunof der Lagerungs-Verhältnisse 
jüngerer Formationen nicht bewirken konnte. 

Wollte man diese Störung der Einwirkung des Basal- 
tes zuschreiben, so lässt sich entgegensetzen, dass dieser 
am Thüringer Walde und ganz besonders am nördlichen 
Abhänge desselben eine höchst untergeordnete Rolle spielen 
dürfte. Selbst da, wo er in unmittelbarer Nähe auftritt, 
wie in der Gegend von Eisenach y zieht er nur einzelne 
lokale Störungen nach sich. Lberdiess fällt die Emporhe- 
bungsrichtuno- desselben mit der Länoen- Erstreckung des 
7i/ife-Gebirges zusammen, welcbe von der Richtung des un- 
tersuchten Höhenzuges bedeutend abweicht. 

Dagegen stimmt diese völlig überein mit der Haupt- 
richtung des nahgelegenen Thiiringer Waldes. Vielleicht 
bewirkten die abnormen Massen desselben, namentlich Por- 
])hyr und IMelaphyr, die in Frage stehende Erscheinung. 
Aber bis jetzt dürfte keine einzige Beobachtung für die 
Annahme sprechen, dass diese Gebilde nach der Bildung 
des Keupers im weichen Zustande hervorgetreten seyen. 
Vielmehr sj)rechen zahlreiche Erfahrungen dafür, dass keine 



— 403 — 

der Epochen, in welchen die Porphyre und Melaphyre her- 
vortraten und zu festen Massen erstarrten, in eine spätere 
Periode als die der Bildung des Todtliegenden fällt. Den- 
noch dürfte die Gleichförmigkeit in der Richtung des Thü- 
ringer Waldes und des untersucliten Höhenzuges eine we- 
sentliche Relation zwischen beiden dartliun. Wenn nun 
vielfache Thatsachen beweisen dürften, dass der ältere Flötz- 
kaik längs des Thüringer Waldes manchfaltige Störungen 
in seinen Lagerungs-Verhältnissen erlitten hat, welche die 
jüngeren Gebilde nicht berühren, und wenn ebenso der 
bunte Sandstein und der Muschelkalk *) manche Unregel- 
mässigkeit in der Lagerung zeigen, die nur ihnen und den 
unterliegenden Schichten, nie den höherliegenden eigenthüm- 
lich sind, und wenn endlich alle diese Abweichungen trotz 
ihrer sonstigen Verschiedenheit dennoch stets in einer be- 
stimmten Beziehung, in der eines gleichen Hauptstreichens 
zur Kette des Thüringer Waldes bleiben, — so dürfte sich 
wohl die Annahme rechtfertigen, dass auch nach dem Her- 
vortreten der Porphyre und Melaphyre, ohne das Hervor- 
brechen von neuen Massen, liebnngen in der Hauj)tkette 
und in Aqw anliegenden jüngeren Formationen Statt fanden. 
Solchen späteren Hebungen ia der Richtung der Hauptge- 
birgs-Spalte am Thüringer Wald dürften die eigenthümlichen 
Erscheinungen am Seeberg^ so wie an dem ganzen Höhenzug 
zwischen Gotha und Arnstadt zuzuschreiben seyn. 



') Beiläufig bemerke ich , dass der Kalksteinzug des kleinen Dolmar 
östlich von Schmalktilden nicht zur Formation des Zechsteines 
gehört, wie Heim, Beschreibung des Tliürinyer IValdfs , Theil II, 
Abtheilung 5, S. 81 flF., wie v. Hoff, Thüringrr Wald, Th. I, S. 120 
und Krlg V. NiDDA in Karstens Archiv für Mineralogie, Gco- 
gnosie elc. , Bd. XI, Heft 1 , S. 82 anführen. Es ist eine isolirte 
Partie des Wellenkalkes , namentlich der dolomitischea Bänke, 
welche zu der Verwechslung Anlass gegeben haben mögen. Das 
Vorkommen von Plagiostoma striatum, Avicula socialis, 
Buccinites grcgarius und von Saurier-Zähnen, so wie die 
völlige Übereinstimmung der einzelnen Glieder mit bestimmten 
Schichten des Wellenkalkes bei Waltershausen dürften diese An- 
gabe zur Genüge erweisen. 



über 



die Krystallform des Dioptases 



von 



Herrn Bergmeister Credner 

in Gotha* 



Der Dioptas aus der kleinen Kirgisensfeppe findet 
sich gewöhnlich in der Form eines durch drei Rhomboeder- 
flächen zugespitzten hexagonalen Prismas (CO P 2. — 2 R). 
Vor einiger Zeit erhielt ich ein Exemplar dieses Minerales 
von einer mehrzähligen Kombination^ nämlich 
CO P 2. — 2 R. R^ — 2 R*. 

Die Flächen der beiden letzten Gestalten treten an 
diesem Exemplar nur halbzählig auf und zwar nach den 
Gesetzen der rhomboedrischen Tetartoedrie 



CO P 2 — 2 R. 



R^ 



R* 




— 405 — 

Dass diese unvollzählige Flächen- Ausbildung, welche sich 
am oberen und unteren Ende des vorliegenden kleinen 
Krystalles zeigt, nicht etwa zufällig ist, diess dürfte schon 
durch die eigenthümliche einseitige Streifung der Flächen 
vom Rhomboeder — 2 R erwiesen werden , indem diese 
immer nur der einen Mittelkante der angeführten Gestalt 
parallel ist. Der Streifung entspricht in ihrer Lage die 
Fläche der Hälftegestalt von 2 R^. 

Hr. Friedr. Hausmann zu Klausthal legte mir zwei 
Krystalle des Dioptases vor, in welcher die Hälftegestalt von 
R' an dem einen rechts, an dem andern links gewendet auftrat. 

Die eigenthümlichen optischen Erscheinungen an dem 
Quarze, je nachdem die tetartoedrischen Flächen rechts oder 
links gewendet erscheinen, dürften eine nähere Untersuchung 
der optischen Eigenschaften des Dioptases in Bezug auf 
seine Tetartoedrie wünschenswerth machen. 



ß c i t r ä j> • e 



zur 



iiiiueralogisclien Keniitniss des 
Scliweitzerlan des^ 



von 

Herrn D. F. Wiser 

in Zürich. 



In der geognostisclien Sammlung des Hrn. A« Escher 
VON DER LiNTH allhier befindet sieh ein Exemplar von: Real- 
gar mit Kalkspath auf Alpenkalkstein vom Wallenherge^ 
östlich von MolHs im Kanton Glarus^ welches ohne Zweifel 
seiner Zeit von dem Vater dos Hrn. Escher aufgefunden 
wurde. Kis jetzt sind mir drei Stellen in der Schiveitz be- 
kannt , an welchen diese Substanz vorkommt, nämlich im 
Binnen- Thale in Ober-Wallis^ auf der Remüser Ochsenalpe 
Rusena^ in Engadin und am Wallenberge bei Mollis. 



In Bernoulli's Taschenbuch für die schweitzerische 
Mineralogie ist gelbes IIa u schgelb (A ur ipigment) aus 
der Gegend von Brieg «hS« Wallis angeführt. Ich habe diese 
Substanz jedoch noch nie zu sehen bekommen, denn, was 
an einigen Orten dafür ausgegeben wird, ist nichts anderes, 
als etwas verwittertes Ilealgar von Orange-gelber Farbe. 



— 407 — 

Graphit