Skip to main content

Full text of "Ornithologische Monatsberichte"

See other formats


liliiisäiilliiii/'i^ii^iil'^'i'! 






i ii 



iiiiiii 



G^-1 



'>».~' 






ew^ ■ - 

Ornitliologische loiiatsl)ericlite 



mit Beiträgen von 



Geh. Regierungsrat Prof. Dr. Altum, K. C. Andersen, Graf H. v- Berlepsch 

(Münden), Freiherr H. V. Berlepsch (Seebach), H. BugOW, Dr. C. FlÖricke, 

E. Hartert, W. Hartwig, Dr. L. Heck, Major A. v. Homeyer, 0. Kleinschmidt, 

Dr. 0. Köpert, E. F. Eretschmer, Hauptmann Erüger-Velthnsen, R. Lenssen, 

Dr. P. Leverkühn, Pastor F. Lindner, Hofrat Dr. A. B. Meyer, J. Michel, 

W. V. Sathnsins (.Halle), Prof. Dr. H. Nehring, Amtsrat Ä. Nehrkorn, Dr. C. 

Parrot, P. Kollibay, Dr. E. Key, F. Rosonowsky, W. v. Rothschild, E. Rzehak, 

Pater E. Schmitz, F. W. Schnler, Y. Sjöstedt, 0. Sommer, W. Techler, F. Uffrecht, 

Dr. A. Voigt, Ad. Walter, L. W. Wiglesworth, C. v. Zengen, 

H. V. Zengen, E. Ziemer 

und unter Mitwirkung von H. SchälOW 



herausgegeben 



Dr. Änt. ReiclieiiO'fisz-, 



Kustos der Ornithologischen Abteilung der Kgl. Zoologischen Sammlung in Berlin, z. Vize- 
präsident der AUg. Deutschen Ornithologischen Gesellschaft, Ehrenmitglied der Naturforschen- 
den Gesellschaft des Osterlandes, der American Ornithologists' Union und der British Ornitho- 

logists' Union. 



I, Jahrgang. 



Berlin 1893. 
Yerlag von R. Friedländer & Sohn. 



Index 

für das Jahr 1893. 



I. Allgemeines; Oc schichte, Museologic, Kongresse, 
Sammeln, Reisen. 

Allgemeines: Gadow 146, Newton 144, 193. 

Geschichte: Elliot 146; Sharpe 107; Stejneger 146; Tristram 125- 

Museologie: Gurney 162; Berlin. Mus. 90, British Mus. 200^ 

Tring Mus. 91, 183, 199; Lorenz 180; Dutcher 193. 
Kongresse: K. i. Chicago 199; Schalow (D. 0. G.) 197. 
Sammeln (auf Reisen): Beichenow 98. 
Reisen; Aplin 54; Baumann 54; Bruce 54; Büttikofer 129, Chap- 

man 164; Elliot 183; Emin 128; Elöricke 17, 164; Garlepp 

18; Gregory 54; Häring 36; Jackson 108; Kükenthal 183; 

Lent 36; Neumann 36; Plate 108; Platen 17; Preuss 36; 

Rendali 36; Spatz 36, 164; Villiers 54; Withington 108. 



II. Anatomie, Entwicklung, Paläontologie. 

Anatomie: Beddard 51; Cloetta 103; Headley 207; HoflFmann 
103; V. Nathusius 149; Pycraft 162; Shufeldt 194, VH!. 

Entwicklung: Allen 71; v. Nathusius 89, 149. 

Paläontologie: Burckhardt 126; Forbes 86, 121, 122, 161, 
208; Hutton 195; Lydekker 51; Newton und Gadow 108, 194. 



III. Federn, Färbung, Krallen, Flug, Mauser. 

Eedern, Krallen: Hatch 147; Pycraft 195; Regalia 209; 

Schlegel 180. 
Färbung: Glück 144; Grant 208; Read 160. 
Farben: Keeler 69; Rey 202. 

Flug: Clark 67; Headley 179, 208; Withington 68. 
Mauser: Grant 208; Martorelli 104. 



IV. Varietäten, Bastarde, Hahnfedrigkeit, Monstrositäten. 

Varietäten: Arrigoni 181; Cambridge 119; Philippi 147; 

Read 160. 
Bastarde: Heyrowsky 105; Mc. Cormick 195; Macpherson 119; 

Pavesi 126; Shufeldt 194; Stone 208i;PHSte?te^208.- 

Hahnfedrigkeit: Zollikofer 89, 106j^?^|^^ | C| C| \"''<iA 

Monstrositäten: Johansen 105. li*Qrp \.rv 1 009 J 



Wo 



OiÜi 



.^ in — 



V. Nomenklatur, Systematik. 

Blanchard 72; Dresser 163; Gradow 146; Beichenow 113, 133. 

Stereornithes: Lydekker 51. 

Aepyornithidae: Burckhardt 126. 

Dinornithidae: Forbes 122. — Bern, über Dinornis queenslan- 
diae 195. 

Casuariidae: Neu: Palaeocasuarius n. g. foss. haasti n. velox 161, 

Apterygidae: Bemerkungen über : Äpteryx haasti 50, 122 ; Aphan- 
a-pteryx 86, 119, 122; Diaphorapteryx 161. — Neu: Äpteryx 
lawryi 161 ; A. oweni occidentaUs 161 ; Aphanapteryx hawkinsi 
(foss.) 121, 208; DiapJwr äpteryx (foss.) 122. 

Longipennes: Shufeldt 123. 

Procellariidae: Neu: Diomedea bulleri u. immutabilis 161; 
Oestrelata axillaris 121; Oe. nigripennis 161; Thalassogeron 
salvini 161. 

S ternidae: Neu: Anous hatvaiiensis 161. 

P halacrocoracidae: Bemerk, über: Fhalacrocorax neglectus 126. 
— Neu: Plotus nanus (foss.) 108. 

Anatidae: Bem. über: Oedemia deglandi 145. — Neu: Anas 
laysanensis 121 ; A. theodori (foss.) 108. 

Anseridae: Neu: Sarcidiomis mauritianus (foss.) 108. 

Chionidae: Shufeldt 145. — Bem. über: Chionis alba 52. 

Scolopacidae: Bem. über Calidris arenaria 195; Limicola pyg- 
maea 159; Phalaropus fuUcarius 161 ; Fh. antarcticus u. wilsoni 
(Abbild.) 193; Tringa acuminata 104; T. canutus 72. — 
Neu: Gallinago Jmegeli 161. 

Otididae: Neu: Heterotis 161; Houbaropsis 161; Neotis 161. 

Grruidae: Bem. über: Grus cinerea longirostris 160. — Neu: 
Limnogeranus 160; Pseudogeranus 160; Sarcogeranus 160. 

Rallidae: Bem. über: Cabalus modestus 121, 161; Crex suaha- 
lensis 207; Gallirallus bfacliypterus 122; Heliornis 51; Galli- 
nula franki 207; Kittlitzia monasa 147; Ocydromus sylvestris 
122; Porzana schomburgki 207; Rallus sandwichensis 160. — 
Neu: Amaurolimnas 122; Anurolimnas 122; Aphanolimnas 
121; Aramidopsis 161; Castanolimnas 122; Crecopsis 122; 
Dryolimnas 122; Ileliopais 160; Hypotaenidia jentinki 207; 
Microtribonyx 122; Oenolimnas 122; Podica eamerunensis 42; 
PoUolimnas 122; Rallus muelleri 160; Tricholimnas 122. 

Ardeidae: Neu: Butorides mauritianus (foss.) 108. 

Columbidae: Neu : Columba rupestris pallida 41 ; Columbigallina 
passerina perpaUida 162; Haplopelia johnstoni 51; Goura 
beccarii huonensis 65 ; Phlogoenas albicoUis 53 ; Phlogoenas bi- 
maculata 53; Ptilopus salvadorii 53; Ptilopus tristrami 34; 
Leucotreron fischeri meridionalis 12. 

Crypturida,e': B^m, über: Calodromas elegans 122. 

Phasianidae: 'Neu:' Arboricola ardens 51, (Abbild.) 163 ; (7aZo- 



— IV — 

perdix horneensis u. snmatranah%] CrossoptUon leucurum 121; 
Lophophorus impeyanus var. mantoui u. obscura 108. 

Tetraonidae: Bern, über : Lagopus miitus 72. 

Raptatores: Gurney 162; Schaff 196. 

Falconidae: Bern, über: Äccipiter nisus major 160; Aquila ra- 
'pax u. hoeki 88; Ästur palumharins u. nisus 144; Buteo 
zimmermannae 163. — Neu: Astur alplionsi (foss.) 108; Buteo 
zimmermannae 144; Spilornis raja 161. 

Strigidae: Bern, über : Glaucidium siju 1 04 ; Megascops 1 93 ; 
Fisorhina scops 127; Scops brookii (Abbild.) 163. — Neu: 
Glaucidium horneense 161; G. castaneum 62; G. kilimense 
178; G. sjöstedti 65; Pisorkina solokensis 160; Scops brookii 
u. mantananensis 53 ; /S^r^'x' flammea bargei 53 ; /S^r/a: sauzieri 
(foss.) 108. 

Psittacidae: Bern, über: Chrysotis ockropfera u. rothschildi 
(Abbild.) 162; Co7iurus rubritorques 53 ; Cijanorhamphus hoch- 
stetteri 126; Fsittacus erithacus 89. — Neu: Chrysotis roth- 
schildi 53; Collums arubensis 121; Pcäaeornis salvadorii 108. 

Musophagidae: Neu: Turacus emini 30. 

Cuculidae: Bera. über: Cucidus himalayanus 194. — Neu: Cew- 
tropus flecki 84. 

C apitonidae: Bern, über indische Arten: Blanford 125. — Neu: 
Melanobucco zombae 50; Smilorhis whytii 50; Thereiceryx 125] 
Tricholaema flavibuccale 30. 

Picidae: Neu: Dendropicus lacuum 178; D. poecilolaemus SO; 
D. reichenoim 138. 

Upupidae: Neu: Scoptelus anchietae 107. 

Alcedinidae: Bern, über Älcedo cancrophaga, neu: Halcyon for~ 
tis 202. 

Coraciidae: Neu: Bcdrachostomufi mixtus 53. 

Capriraulgidae: Neu: Caprimidgus nigriscapularis 31. 

Micropodidae: Bern, über die Familie: Lucas 163; Shufeldt 52. 
— Neu: Chaetura lawrencei 164; Cypseloides cherriei 164. 

Trochilidae: Bera. über d. Familie: Lucas 163; Shufeldt 52. — 
Neu: Agyrtriaspeciosa 14:6; Amazilia forreri 14:6 ; Chrysuronia 
huckleyi 146 ; Cyanomyia salvini 208 ; Hemistephania ginanensis 
146; Hylocharis brasiliensis 146; Lesbia aequatorialis 146; 
Metallura baroni u. atrigularis 161; M. peruviana 146; Oreo- 
trochilus bolivianus 146; l'haethornis garJeppi 146; Saucerottia 
tvellsi 146 ; JJranomitra whifelyi 146. 

Tyrannidae: Neu: Empidagra bahiae 12; Myiarchus brevipemii^ 
53; Serphophaga munda 12. 

Eriodoridae: Bern, über: Amalocichla sclateriana 125; Pe7to 53, 
146; Thamnophilus punctatus 194. — Neu: Rhopoterpe^ 
stictoptera 121. 

Hirundinidae: Neu: Hirundo astig ma 50. 

Muscicapidae: Bern, über: Atnpelis garrula 147, 180; Bomby- 
cilla japonica 158; Chasiempis sdateri, ridgtvayin.sandwickensis 



_ V — 

161 ; Cr i/ptolopha bicolor 21; Gerj/gone pectoralis 53; Rhipidura 
sp. 89; Rh. cinnamomea 90 ; Terpsiphone perspie illata 128. — Neu : 
Alseonax obscura 43 ; Batis puella 128 ; Cryptolopha vordermani 
207; C. bicolor 51; C. xanthopygia 121; Gerygone aruensis 
u. keyensis 207 ; 6^. salvadorü 206 ; Pachyprora dimorpha 50 ; 
Pogonocichla johnstoni 50 ; Rhipidura buetfikoferi 121 ; Äto- 
parola meridionalis und septentrionalis 206 ; Terpsiphone emini 
31 ; y. newtoni 107 ; Trochocercus albiventris 43. 

Campophagidae: Bern, über: Campophaga minor 53. 

Xianiidae: Bern, über: Dryoscopus major 128; Lanius rufus 127 
Otomela bogdanowi 144, 163. — Neu: Pachycephala meridionalis 
u. teysmanni 90; Telephonus australis emini 60; T. souzae 107 
Fireo huttoni insularis 209. 

fCorvidae: Bern, über: Corvus americanus 11', C. splendens 125 
Neu: Crypsirhina nigra 51, 121; Palaeocorax moriorum 
(foss.) 122. 

Pa radiseidae: Sharpe 127. 

Or iolidae: Neu: Oriolus hosii 53, (Abbild.) 163. 

Sturnidae: Bern, über Acridotheres torquatus 53 ; Paramythia mon- 
tium 125. — Neu: Stilbopsar n. g. stuhlmanni 31. 

Paramytliiidae: Sclater 125. 

Ploceidae: Beschreib, von: Symplectes preussi ? 28. — Neu: 
Hyphantornis berrandi 50; Malimbiis rubricollis centralis 30; 
Malimbus erythrgaste r 205 ; Ploceus interscapularis , pachy- 
rhynchus u. rufniger 29; Symplectes castanicapillus i^; S. 
dorsomaculatus 177; S. stuhlmanni 29. 

Pr i n g i 11 i d a e : Bern, über : Coccothraustes vespertinus 145 ; Embe- 
riza saharae 163; Montifringilla altaica 163; Passer petronius 
23; Seriniis hortulanus 1, 45, 80, 100. — Neu: Compsospiza 
(n. g.) garleppi 124; Euetheia sharpei 160 ; Fringilla spodiogenys 
koenigi 97; Junco pinosus 72; Poospizopsis 124; Pseudonestor 
(n. g.) xanthophrys 160. 

Mniotiltidae Neu: Chlorospingus albitemporalis venezuelanus 11; 
Poecilothraupis palpebrosa melanops 11. 

Pycnonotidae: Neu : Pinarocichla schmackeri 51, 121; Xenocichla 
clamans 28 ; Z. fuscipes 50. 

Meliphagidae: Bern, über: Zoster ops- Arten v. Java 125. — Neu: 
Acrulocercus bishopi 160; Palmeria n. g. mirabilis 52; Zb- 
sterops anderssoni 53; ^. griseovirescens 107; ^. neglecta 121. 

Nectariniidae: Bern, über: Cinnyris nesophilus 159. — Neu: 
Cinnyris nesophilus 53; C. purpureiventris 61; C ret^'ia 32; 
C stuhlmanni 61; C teysmanni 206; Nectarinia gadowi 107. 

Dacnididae: Bern, über: Certhiola u. Goereba 125; Himatione 
maculata 161; Hypoloxias aurea 126. — Neu: Conirostrum 
sitticolor intermedium 11; Dicaeum splendidum 206; Hemig- 
nathus affinis 52; i?. lanaiensis 121; Himatione newtoni u. 
wilsoni 160; Loxops ochracea 52, 126; i. wolstenholmei 161. 

P a r i d a e : Bern, über : Acredula caudata u. Verw. 104 ; Parus 



— VI — 

colletti 107. — Neu: Acredula macedonica 104, 121; Pants 
fascüventer 31 ; P. hudsonicus columhianus 71 ; P. rovumae 53; 
P. xantJiostomus 50 ; 53. 

Timeliidae: Bern, über: Ciüocincla melanura u. tricolor 126; 
Ptüocichla leucogastra 53. — Neu: Apalis flavigularis 50; 
Bradypterus nyassae 50 ; Burnesia taeniolata 1 78 ; Calamocichla 
plebeja 178; Cisticola discolor 84; C. nuchalis 61; Callene 
anomala 50; Camaroptera axillaris 32; Cistothorus palustris 
griseus 208; Cryptolopha hicolor 51, 121; Cyphorhinus richard- 
soni 121 ; Grallaria excelsa 11 ; Graminicola striata 61 ; Melodchla 
atricauda 61; Fogonocichla johnstonibO; Rectirostrum n.g. A?/po- 
chondriacum 32 ; Stachi/ris davisoni 53 ; Turdinus kalulongae 
u. tephrops 161; T. rufiventris 177; T. castaneus 207. 

Sylviidae: Bern, über: Amalocichla sclateriana 125; Merula-Arten 
von Java 125; Merula schlegeli u. seeboJwii 90; Turdus varius 
163. — Neu: Menila celehensis 90; Jl/. whiteheadi 121 ; Turdus 
milanjensis 50. 

Tl. Faniiistik. 

1. Europäisch-sibirische (paläarktische, östlich-gemäfsigte) 

Region. 

Deutschland: Altum 120; Brusina 120; v. Berlepsch 13; v. 
Dombrowski 181; Ehmcke 144; Faber 102; Flöricke 33, 106, 
159, 192; Ferrant 103; Hartert 64, 165, 185; Hartwig 1, 80; 
V. Hippel 69, 181; v. Homeyer 8, 21, 63; Köpert 192; Kolli- 
bay 206; Kretschmer 153; Kreye 143; Lenssen 190, 206; Lind- 
ner u. Flöricke 44; Ludwig 47; Meyer 205; Metz 103; Nehring 
206; ParrotU; Eeyl92; Römer 105; ßzehak45; Schaff 196; 
Schalow 48; Schöpfwinkel u. Müller 105; Schuler 193; Sommer 
42, 47, 48, 85; Szielasko 105, 181 ; Techler 138; Velthusen 
85 ; Voigt 181 ; Wenzel 196 ; C. v. Zeugen 67 ; H. v. Zengen 205 ; 
Ziemer 93. — Notizen 14, 16, 46, 47, 103, 191, 205. 

Osterreich -ü ng arn: Brusina 120; v. Csato 69; v. Dombrowski 
69, 87; Frivaldszky 179; Heyrowsky 105, 178; Keller 86; 
Kromer 182; Loos 181; v. Lorenz 68, 180; Michel 68, 69, 159; 
v, Mojsisovics 196; Prazak 143, 182; Reiser 178; Rosonowsky 
179; Rzehak 87, 127; Schaffgotsch 86; Schulz 86; Stadtlober 
181 ; V. Tschusi 48; Vallon 182. — Notizen: 67, 85. 

Holland: Blaauw 47; 207. 

England: Barrington 52; Blagg 162; Cordeaux 52; Davies 52 
Dixon 71, 147; Feilden 206; Gordon 180; Harvie-Brown 180 
John 105; Lilford 90; Macpherson 72; Nelson u. Pilling 52 
Pigott 104; Swann 182; Seebohm 48, 104. — Notizen: 47, 85, 
86, 103. 

Frankreich: Barrois 86; van Kempen 122; Raspail 160; Saun- 
ders 161. 

Spanien: Chapman u. Bück 107. 



-^ vn — 

Italien: Carlo 86 ; Oddi 104; Pavesi 126, 196 ; Schiavuzzi 86; 

Vallon 182. 
Norwegen: Collett 106, 
Europ. E-ufsland: v. Krüdener 182; Menzbier 163; Meyer 88; 

Satounine 180. 
C entral- Asien, Nord-China, Japan: Nikolskawo 105; Ous- 

talet 108, 195; Eey 158; Eothschild u. Hartert 41; Seebohm 

50, 121 ; Stolzmann 87. 
Nord-Afrika: König 49; E,othschild u. Hartert 97. 
Atlant. Inseln; Hartwig 45, 159, 172; Meade-Waldo 104; Schmität 

68, 136, 181. 

2. Afrikanische (äthiopische) Region. 
Barnes 51, 124; Bocage 107; Bryden 127; Fairbridge 47, 126; 
Finn 125; Fleck 120; Oustalet 126; Reichenow 29, 60, 65, 84, 
128, 177, 195, 201, 205; Shelley 50, 53; Sjöstedt 28, 42, 84, 
101, 138, 139. 

3. Madagassische Region. 
Shelley 53; Reichenow 159. 

4. Indische (orientalische) Region. 
Blanford 125 ; Büttikofer 90, 206 ; Grant 53 ; Hose 163 ; Oustalet 
108; Seebohm 121, 125, 195; Sharpe 53; Styan 51, 163; 
Whitehead 121. 

5. Australische Region. 
Celebes u. Neu-Gruinea: Büttikofer 90, 205, 206; Meyer 182; 

Meyer u. Wiglesworth 12; Salvadori 53. 
Australien: Meyer 65; Rothschild 53. 
Polynesien: Collett 89; Finsch 147; Salvadori 34, 53; Roth^ 

Schild 145; Wiglesworth 124; "Wilson u. Evans 145 
Hawai-Arch. : Perkins 52; Rothschild 52, 121, 145, 161; Wilson 

u. Evans 145. 

6. Neuseeländische Region. 
Forbes 86, 119, 121, 122; Rothschild 50, 122, 161; Salvin 121. 

7. Nordamerikanische (nearktische) Region. 
Bendire 15; Allen 71, 106, 123; Brewster 208; Brimley 183; 
Butler 145; Check-List 53; Cope 128; Bwight 71; Dutcher 
193; Death Valley Exp. 194; Fisher 146; Hasbrouck 193; 
Loomis 72, 145; Mackay 72; Nachtrieb 195; Rhoads 71, 208; 
Smithwick 209 ; Thompson 53 ; Thorpe 71 ; Todd 72 ; White 209. 

8. Südamerikanische (neotropische) Region. 
V. Berlepsch 11, 124; Brewster 208; Cherrie 194; Cory 209; 
Hartert 53, 121, 162 ; Hennicke 89; Hudson 88 ; James 33; Phi- 



— vni — 

lippi 67, 193; Ridgway 164; Salvin 121; Sclater 33, 161; 
Young 70. 

9. Arktische Region. 
Helms 89. 



VII. Greographische Verbreitung, Zug. 

Geograph. Verbreitung: Allen 123; Sharpe 207. 

Zug Cordeaux 52; Gätke 122; Martorelli 104; Seebohm 73. 



VIII. Biologie, Oologie. 

Biologie im all gem. : Babendererde 192; Bauer 105; Beifrage 
179; Blagg 162; Brewster 209; Bugow 82; Christensen 72; 
Dixon 147; Fischer 146; Hennicke 89; Kleinschmidt 171; 
Köpert 34; Kramer 86; Liebe 72; Mackay 179; Michel 
62; Neumann 127; North 163; Rey 192; Rietz 120; Rzehak 
77, 87; Schmitz 181; Sommer 159; Uffrecht 67; v. Wacquant 
107; Walter 10, 58, 203; Ziemer 117, 176. 

Oologie: Bendire 15; Blagg 162; Dixon 147; Forbes 161; v, 
Nathusius 89, 149; Nikolsky 48; North 163; Philippi 102; 
Raspail 88 ; Rey 57, 82; Rzehak 77, 121, 173; Schöning 102; 
Seebohm 162; Young 70; Ool. Notiz 14. 



IX. Personalien, Biograpliien, Nelfrologe. 

Alessi 55; Audubon 108, 147; Baldamus (Schalow) 210; Brehm- 
Schlegel 35; Davison 183; Gould (Sharpe) 107; Hartmann 
109; Lawrence (Foster) 128; Leverkühn 164; Liebe 72; Mor- 
ris 74; Mützel 210; Noll 55; OIphe-Galliard 73; Owen 52, 73; 
Pleske 212; Schutt 109; Strauch 183; Theobald 183. 



X. Jagd, Vogelschutz, Einbürgerung, Brieftauben. 

Caustier (Brieftauben) 72 ; Ferrant 103; Heck 24; Köpert 34, 192 
Leverkühn 26; Liebe 72; Nitsche 129; Talßky 210; Watson 88 
— Notizen: 35. 



Berichtigung: Der auf S. 194 erwähnte Artikel von Shufeldt 
ist erschienen in: The Auk X. p. 281 — 285. 



OrnitMogisclie lonatsberichte 



herausgegeben von 

Dr. Änt, ReichenoTzsT. 



I. Jahrgang. Januar 1893. M 1. 

Die Ornithologischen Monatsberichte erscheinen in monatlichen Nummern 
^ ni , .y ^^'® Buchhandlungen zu beziehen. Preis des Jahrganffes 
6 Mark. Anzeigen 20 Pfennige für die Zeile. Zusendungen für die Schrift- 
ieitung sind an den Herausgeber, Dr. Reichenow in Berlin N 4 In- 
vahdenstr. 43 erbeten, den Buchhandel betreffende Mitteilungen an die Ver- 
lagshandlung von R. Friedländer & Sohn in Berlin KW. Karlstr 11 

•711 -m/ih-favi ' 



zu richten. 



Der Girlitz {Serinus JiortuUinus Koch), 

seine gegenwärtige Verbreitung in Mittel- und Norddeutschland 
und sein allmähliches Vordringen polwärts. 

Von W. Hartwig. 

Der Name Girlitz ist alt und stammt aus Süddeutschland, 
wahrscheinlich aus der Maingegend. Schon vor etwa 300 Jahren 
sagt Aldrovandi*) von ihm: „Circa Frankfordiam ad Moenum Girlitz." 
In mehr als 300 Jahren hat sich also dieser Name nicht verändert. 
Dem Aldrovandi lag, als er, mehr als 77 Jahre alt, seine Ornitho- 
logie niederschrieb, fast die gesamte damalige Fachlitteratur vor, 
auch Konrad Gefsner. Ob vor letzterem der Name Girlitz schon im 
Schriftgebrauch war, konnte ich, wegen Mangels an Litteratur, nicht 
feststellen. 

Auch einen anderen noch heute gebräuchlichen Namen des 
Vogels, Hirngrill, führt Aldrovandi, freilich in etwas anderer 
Schreibweise, an derselben Stelle an: „Hirngryllen". 

Noch eine dritte Benennung des Vögelchens finden wir hier, die, 
wenn ich nicht irre, ebenfalls noch heute in Süddeutschland im Ge- 
brauch ist: es ist der Name „Fademle". 

Das Anführen anderer deutscher, französischer u. a. Namen 
welche Aldrovandi aufzählt, würde hier zu weit führen; es mag der 

*) ülyssis Aldrovandi Ornithologiae Lib. XVIII, p. 372 (Frankfurter 
Ausgabe von 1610). Der Verf. 

1 



— 2 — 

geneigte Leser, welcher sich dafür interessiert, im Aldrovandi selber 
darüber nachlesen. 

Zur Zeit dieses Autors war der Vogel auch bei Augsburg (Au- 
gusta Yindelicorura) häufig, wurde gefangen und seines Gresanges 
wegen im Käfige gehalten (1. c). 

Konrad Gefsner führt schon etwa 50 Jahre vor Aldrovandi den 
Girlitz für Frankfurt a./Main auf, — 

Wenn man die gegenwärtige Verbreitung des Girlitzes studiert 
und sich dabei dieselbe durch eine Karte veranschaulicht, so kommt 
man, meine ich, nicht unschwer zu der Überzeugung, dafs er, um in 
Mittel- und Norddeutschland Boden zu gewinnen, drei Einfallspforten 
benutzte; es sind dies im Westen die oberrheinische Tiefebene, im 
Osten die March- Oderfurche und in der Mitte das obere Main-Saale- 
thal, nebst Elbthal, wie die dazugehörigen kleineren Nebenthäler, 

Dem entsprechend findet mau noch heute den kleinen Südländer 
am häufigsten im Westen unseres Vaterlandes im Rhein- und Main- 
thale und in deren Nebenthälern. Im Osten trifi't man ihn besonders 
häufig in den warmen Lagen der nördlichen und nordöstlichen Vor- 
berge des Riesengebirges an. In der Mitte Deutschlands finden wir 
ihn zahlreich vorhanden im mittleren Elbthale, sowie im oberen 
Saale-, Elster- und Muldethale. 

Wo er aber auch vorkomme, stets sind die von ihm bevorzugten 
Örtlichkeiten : Gärten, Parkanlagen, Promenaden und parkähnliche 
Vorgehölze, besonders wenn sie hügelig sind, ähnliche Lokalitäten 
also, wie sie sein stimmbegabter, etwas zarterer südlicher Vetter, 
der „Canario" der Atlantiden, liebt. 

Wenn man durch eine Linie die nördlichsten Orte, woselbst ich 
ihn bestimmt als Brutvogel festsellen konnte, verbindet, so geht 
diese, wenn ich mit dem Rheine im Westen beginne und mit der 
Weichsel im Osten schliefse, etwa durch folgende Orte : Bonn, Cassel, 
Dessau, Neustadt a/Dosse (Prov. Brandenburg), Spandau, Berlin, 
Frankfurt a/Oder, Zion bei Stentsch (östlich von Schwiebus), Glogau, 
Bartschniederung (Schlesien), Kreutzburg (Schlesien), Kosel, Ratibor, 
Krakau. 

Am weitesten polwärts gedrungen ist der Girlitz bis heute in 
der Mark Brandenburg, bei Neustadt a/Dosse ; dieser Ort liegt fast 
unter dem 53^ nördl. Br. Unter etwa 52Ysj*' ß. ^^- liegen die Orte: 
Potsdam, Spandau, Charlottenburg, Steglitz b/Berlin und Frankfurt 
a Oder. Etwa unter 52** n. Br. liegt Dessau, Mit dem 51^ n. Br. 
nimmt die Häufigkeit des Vogels schon bedeutend zu; ich nenne 



— 3 — 

u. a. von "Westen nacli Osten fortschreitend folgende Orte seines 
Vorkommens : Bonn, Cassel, Grotha, Jena, Naumburg, Zeitz, Alten- 
burg, Freiberg (Sachsen), Meifsen, Dresden, Pirna, Königstein, 
Schandau, Zittau, Grörlitz , Greifenberg (Schlesien), Goldberg 
(Schlesien), Breslau, Kreutzburg, 

"Wenn der Yogel auf den grofsen Strecken zwischen Bonn und 
Cassel und zwischen Cassel und Dessau als Brutvogel nicht nachge- 
wiesen wurde, so liegt dies meines Dafürhaltens nicht daran, dafs er 
dort wirklich nicht vorkäme, sondern einzig und allein daran, dafs 
dort keine geeigneten Beobachter vorhanden sind. 

Ich lasse nun, um die Richtigkeit meiner vorstehenden Aus- 
führungen zu beweisen, die Belegstellen dazu folgen und zwar für: 

1. Cassel: Herr Walter in Cab. Journ. 1885, p. 311: „Als 
Brutvogel bemerkt." 

2. Dessau: Herr Bobitzsch in Cab. Journ. 1887, p, 552: „Brut- 
vogel in einzelnen Gärten." 

3. Neustadt a/Dosse : Herr Schalow in Cab. Journ. 1890, p. 31 : 
„Martins bezeichnete ihn mir als Brutvogel in der "Umgegend 
von Plänitz bei Neustadt a/Dosse." 

4. Frankfurt a/Oder: Herr Schalow im Ornith. Centralblatt 1877, 
p. 85 : „Brutvogel." 

5. Bartschniederung: Herr Curt Floericke in Cab. Journ. 1891, 
p. 281 : „Ist Brutvogel." 

6. Kreutzburg: Nach mündl. Mitteilung des Herrn Karl Deditius: 
„In Gärten überall." 

7. Kosel: Nach mündl. Mitteilung des Herrn Karl Deditius: „In 
Mengen 1880 u. 1884 beobachtet." 

8. Batibor : Ebenso wie in Kosel. 

9. Krakau: Herr Schauer in Mitteil, des Ornith. Vereins in "Wien 
1878, p. 62 : „Nistet alljährlich dort.« 

10. Spandau: Herr C. Bolle im Ornith. Centralblatt 1877: „1877 ein 
brütend Pärchen." Dieses Pärchen brütete auf der Insel Schar- 
fenberg im Tegeler See. Die Lokalität liegt nur einige Kilo- 
meter von S pandau entfernt ; deshalb setzte ich diesen bekannten 
Ort dafür ein. 

11. Jena: Herr Liebe in Cab. Journ. 1878, p. 46: „Ist schon in 
den fünfziger Jahren hier eingewandert." Herr Heller in Cab. 
Journ. 1887, p. 555 : „Im bot. und im Prinzessinnengarten 
häufig." 

12. Zeitz : Herr Liebe in Cab. Journ. 1878, p. 46 : Ebenso wie 

1* 



_ 4 — 

von Jena. Herr Rüdiger in Schleehtendal's Monatsschrift von 
1883, p. 206: „1882 in einem Parke 2 Paare gebrütet." 

13. Altenburg: Herr Heller in Gab, Journ. 1887, p. 555: „Im 
Schlofsgarten, sehr vermehrt." 

14. Preiberg: Herr Frenzel in Gab. Journ. 1887, p. 554: „Mehrere 
Paare brüten in den Promenaden," Derselbe Herr in Gab. 
Journ. 1888, p. 512: „Brutvogel in G-ärten und Promenaden." 

15. Meifsen: Herr Helm in Gab. Journ. 1888, p. 512: „Am 
22. April überall singend angetroffen." 

16. Dresden: Herr Lübeck in Gab. Journ. 1887, p. 554: „Von 
Pirna bei Dresden überall häufig." Herr Helm in Gab. Journ. 
1888, p. 512: „Am 17./4. liefsen einige, am 20.'4. liefsen sie 
überall ihren Gesang hören". 

17. Pirna: Herr Lübeck in Gab. Journ. 1887, p. 554: „Von Pirna 
bis Dresden überall häufig." 

18. Königstein: Herr A. v. Homeyer in Gab. Journ. 1871, p. 108: 
„Nistete nur in einem Pärchen." 

19. Schandau: Herr Alex. v. Homeyer in Gab. Journ. 1871, p. 108 : 
„Nistete öfter." 

20. Zittau: Herr Frenzel in Gab. Journ. 1887, p. 554: „In der 
nächsten Umgebung überall angesiedelt." 

21. Greifenberg: Herr Peck in „Die Wirbeltiere der Oberlausitz" 
1864, p. 79 : „Überall auf den Dörfern zwischen Greifenberg 
und Hirschberg." 

22. Goldberg: Herr Emmerich in Gab. Journ. 1880, p. 43: „Unbe- 
dingter Sommervogel. Er brütet in diesem Gebiet nicht zu 
selten." 

23. Breslau: Herr Kern in Gab. Journ. 1887, p. 553: „In der 
Umgegend häufig." Derselbe Herr in Gab. Journ. 1888, p. 
512: „Einzelne bemerkt am 3. April; Mehrzahl 21. April." — 
Um das Vordringen des Vogels nach Norden zu beweisen, mögen 

folgende Belegstellen und Autoren dienen und zwar für : 

1. Gera: Herr Liebe in Gab. Journ. 1875, p. 206 und 1878, 
p. 46: „1859 das erstemal beobachtet, 1871: 2 Pärchen, 
1872: 3 Pärchen, 1873: 7 Paare." 

2. Troppau (eigentl. Lodnitz bei Tr.) : Im Jahresber. d. Ornith. 
Beob. Stat. in Österr. und Ungarn (1882) heifst es p. 61 : 
„Seit 2 Decennien bekannt," 

3. Maxdorf (Sachsen): Herr Alex. v. Homeyer in Gab. Journ. 1870, 
p. 222: „Erst seit 3 Jahren Brutvogel." 



— 5 — 

4. Warmbrunn: Herr Alex. v. Homeyer in Gab. Journ, 1865, p, 
356: „Häufig, seit 8 Jahren eingewandert." 

5. Naumburg (nebst Camburg, Zeitz und Crossen) a/Saale: Herr 
Liebe in Cab. Journ. 1878, p. 46 : „Ist schon in den fünfziger 
Jahren hier eingewandert." 

6. Görlitz: Herr Peck in „"Wirbeltiere der Oberlausitz" (1864), 
p. 79 : „Bei Grörlitz seit einigen Jahren jeden Sommer beob- 
achtet." 

7. Lauban (Schlesien): Herr Peck (1. c), p. 79: „Seit einigen 
Jahren auch in der Laubaner Gegend nicht mehr selten." 

8. Braunau (nebst Kundratitz bei Leitmeritz und Bürgstein bei 
Hayda) in Böhmen: Herr Jul. Lippert, briefl. : „Ständiger Yogel 
und schon 1845 von mir gekannt und beobachtet." Diese Mit- 
teilung war für den „Jahresber. d. Aussch. für Beob.-Stat. der 
Vögel Deutschlands" bestimmt, scheint aber verloren gegangen 
zu sein, da ich ihr nie in Cab. Journ. begegnete. Um so an- 
genehmer ist für mich die Pflicht, noch nach Jahren hier an 
dieser Stelle die bestimmt ausgesprochene und für mich wert- 
volle Beobachtung des Herrn Bealschul-Direktors Jul. Lippert 
mitzutheilen. 

9. Glogau: Herr Boi'ggreve in „Yogelf. von Norddeutschland" 
(1869), p. 75: „Seit circa 8 Jahren eingewandert." 

10. Gotha : Herr Habermann in Cab, Journ. 1886, p. 329 : „Brütet 

seit einigen Jahren in den Gärten und Anlagen." Derselbe in 
Cab. Journ. 1887, p. 555*. „Seit 5 Jahren Brutvogel." 

11. Ebersbach (Sachsen): Herr ßöfsler in Cab. Journ. 1886, p. 329: 
„Seit 8 — 10 Jahren sich jährlich stark vermehrend." Herr Ru- 
dolph in Cab. Journ. 1888, p. 512: „In steter Vermehrung be- 
griffen." 

12. Giessen: Herr W. Müller in Cab. Journ. 1887, p. 553: „Zum 
ferstenmale 1879 beobachtet, jetzt ständiger Brutvogel." 

13. Zion b/Stentsch (Prov. Brandenburg) : Herr Jablonski in Cab. 
Journ. 1887, p. 553: „Kommt seit 1883 spärlich vor." 

14. Guttmannsdorf (Schlesien): Herr W. Auras in Cab. Journ. 
1887, p. 554: „Brutvogel seit 25 Jahren." 

15. Straupitz (Schlesien): Herr Müller in Cab. Journ. 1887, p. 554: 
„Seit circa 20 Jahren Brutvogel, immer häufiger werdend." 

16. Berghausen (Westfalen) : *) Herr Kniep in Cab. Journ. 1887, 



Da ich Berghausen nach seiner Lage nicht feststellen konnte, habe 



— 6 — 

p. 554: „Seltenei' Brutvogel in Bautugäi'ten ; erst seit 2 Jahren 
hier beobachtet." 

17. Löbau (Sachsen): Herr Hager in Gab. Journ. 1887, p. 554: 
„Vor ungefähr 12 Jahren selten, seit 2 Jahren häufig." 

18. Meusdorf (Sachsen): Herr Schulze in Gab. Journ. 1887, p. 554: 
„Seit ungefähr drei Jahren in Gärten brütend." 

19. Liebethal (Sachsen) : Herr Lübeck in Gab. Journ. 1887, p. 554 : 
„Brütet seit 15 — 17 Jahren hier." 

20. Kahla (S.-Altenbg.) : Herr Schmiedeknecht in Gab. Journ. 1887, 
p. 555: „Etwa seit 10 Jahren anzutreffen." 

21. Rudolstadt: Herr Schmiedeknecht in Gab. Journ. 1887, p. 555: 
„Zuerst vor 20 Jahren als Brutvogel. Seit dieser Zeit immer 
häufiger im Saal- und Rinnethal." 

22. Burgpreppach (Bayern) : Herr Link in Gab. Journ. 1888, p. 511 : 
„Nistet seit 1870, zu welcher Zeit ihn Dr. E. Baldamus zu Go- 
burg aus Halle mitbrachte und aussetzte." 

Die Einbürgerung des Vogels durch Aussetzen mag wohl öfter 
geschehen sein, so z. B. auch bei Berlin. Aber noch mehr 
wird das Tierchen durch den Vogelhandel verbreitet. Berlin 
allein erhält aus Süddeutschland u. a. Gegenden jährlich mehrere 
Tausend Stück ; wie viele davon entfliehen wohl ? 

23. Glauchau (Sachsen): Herr Thiele in Gab. Journ. 1888, p. 512: 
„Seit einigen Jahren hier eingewandert." 

24. Schellenberg (Sachsen): Herr Zämpfe in Gab. Journ. 1888, p. 
513: „Erst seit 1874 eingewandert." 

25. Bonn: Herr A. Koenig in Gab. Journ. 1889, p. 195: „1883 u. 
1884 zuerst Brutvogel." 

26. Potsdam : Bei Potsdam im sog. Paradiesgärtchen (neben der Oran- 
gerie) hörten Herr Karl Deditius und ich 1884 während der 
Sommerzeit mehrere Männchen singen, ebenso 1889 ; in diesem 
letzteren Jahre sagte mir der dortige Aufseher, der auch den 
Namen des Vogels schon kannte, dafs derselbe dort schon seit 
7 oder 8 Jahren (also seit 1882 oder 81) niste. 

27. Gharlottenburg : An der Westseite des Schlofsgartens konnte 
ich den Girlitz im Sommer (Juli) 1891 als Brutvogel feststellen, 
im Jahre 1892 ebenfalls; früher habe ich den Vogel nicht beob- 
achtet, so häufig ich auch den Schlofsgarten besuche. Doch will 



ich es auch nicht eingefügt, als ich vorn die Nordgrenze des Verbreitungs- 
gebietes angab. Der Verf. 



— 7 — 

ich damit durchaus noch nicht behaupte«, dafs das Vögelchen 
nicht doch schon früher dort genistet haben könnte. 
28. Steglitz und Südende (südl. von Berlin). Hier konnte ich den 
Grirlitz während des Sommers 1891 in vielen singenden Stücken 
beobachten; so dafs an seinem dortigen Brüten wohl nicht ge- 
zweifelt werden kann. Auch hier dürfte er sich erst in den 
allerletzten Jahren eingefunden haben, da mir, bei der Häufig- 
keit meines Besuches dieser Orte, sein Gresang sonst sicherlich 
schon früher aufgefallen wäre. 

Dieser Auszug aus meinem Materiale, welches in Bezug auf die 
Verbreitung des Girlitzes aus Deutschand, Österreich, Ungarn, der 
Schweiz und Frankreich gesammelt wurde, mag genügen, um sein 
Vordringen nach Norden zu beweisen. 

Wenn auch nicht immer unser Vogel erst dann an einer Loka- 
lität als Brutvogel aufgetreten sein mag, wenn er als solcher daselbst 
festgestellt wurde, da er durch seine Lebensweise sich oft der Beob- 
achtung entzieht, so sprechen die von mir angeführten Beobach- 
tungen und die oft so bestimmten Angaben über sein erstes Auf- 
treten an den genannten Orten doch sicherlich dafür, dafs er gegen- 
wärtig noch in der Verbreitung begriffen ist und zwar in der Weise, 
dafs er hauptsächlich Eaum nach Norden zu gewinnen sucht. 
Am leichtesten sieht man dies ein, wenn man sich die 28 von mir 
zuletzt angeführten Orte auf die Karte zeichnet und meinen Text 
(Jahreszahl) dazu schreibt. 

Was nun die Pflanzen anbelangt, auf welchen der Grirlitz mit 
Vorliebe nistet*), so sind es hauptsächlich folgende: Eibe (Taxus), 
Wachholder (Juniperus), Lebensbaum (Thuja), Fichte (Picea Lk.), 
Eiche, Birnbaum, Weinstock, Kirschlorbeer, Holunder (Sambiicus), 
Linde. — 

Schliefslich kann ich es mir nicht versagen, einige französische 
Namen hier anzuführen, um deren Grebrauch in Deutschland in etwas 
zu berichtigen. Ich habe aus der franz. ornithologischen Litteratur 
die Überzeugung gewonnen, dafs in Südfrankreich der Girlitz vor- 
zugsweise „le Cini", in Nordfrankreich aber „le Serin" genannt wird. 
Unser Zeisig (Chrysomitris spinus Lin.) heifst nicht, wie es in den 
kleinen Leitfäden u. Lehrbüchern der franz. Sprache bei uns noch 
meist zu lesen ist, „le Serin", sondern „le Tarin". 



// 

n 



*) Eigentlich gehört ja dies nicht zu meinem Thema. Der Verf. 



_ 8 — 

Neu -Vorpommern und Rügen Yor 50 Jahren und jetzt. 

Von 
Major Alexander von Homeyer. 

Die Kulturverhältnisse haben im Laufe der Jahre das Terrain 
ungemein umgestaltet. "Während zur Jetztzeit der ganze Boden all- 
jährlich trägt, lag in alten Zeiten der 3. oder 5. Teil als Brache, 
Weideland oder Unland, das nicht bestellt wurde. Das Unland bil- 
dete gewöhnlich grofse Heideflächen, die dicht mit Heidekraut (Cal- 
luna vulgaris) oder auch, wie stellenweise auf B,ügen und Dars, mit 
(Erica tetralix) bewachsen waren, wie auch stellenweise mit wilden 
Rosen, Birken, Erlen, Brombeeren, Dorn etc. Bei dem Steinreich- 
tum wurden die vielfach hervorgeackerten Granite vielfach auf einen 
Haufen zu einem kleineu Hügel zusammengeworfen, wo sich bald 
Farnkräuter, Genista scoparium, Rhamnus frangula und Rosen ansamten, 
und kleine Buschpartieen bildeten. Auf Grabenufern fand man viel- 
fach einzelne alte Bäume von Weifsdorn, von wilden Apfel- und 
Birnbäumen, welche den Hirten zum Schutz dienten. Weitere, schwer 
zu kultivierende Abhänge fand man meistens mit dichtem Gebüsch 
bestanden, das von einzelnen alten Bäumen überragt wurde. Uralte 
Eichen, meist in Gruppen von 10 — 100—200 fanden sich auch auf 
den Viehweiden zum Schutz der Binder und Pferde gegen Hitze und 
Unwetter. Die Wiesen konnte man oft Buschwiesen nennen, denn 
Wachholder, Birke, Erle und Weide fehlten an vielen Stellen nicht, 
auch einzelne alte Kiefern waren vertreten. 

So sah es in den 30 er und selbst vielfach noch in den 40er 
Jahren aus. Jetzt hat sich das alles sehr geändert, die alten Eichen 
der Viehhütungen sind längst verschwunden, ebenso das Gebüsch der 
Wiesen, der Abhänge und die Hecken der Wege, wie die Schutz- 
bäume der Hirten. Auch die bebuschten Steinhügel sind fort, man 
braucht die Steine zum Häuser- und Chausseebau. Die Wiesen 
werden vielfach überrieselt, d. h. längere Zeit unter Wasser gehalten. 
Der Boden hat viel mehr Wert bekommen, mufs mehr ausgeEutzt 
werden. Das Landschaftsbild hat sich dem entsprechend sehr ver- 
ändert : früher überall Bäume und Buschwerk, jetzt überall weite 
glatte Getreideflächen. Eür die Landwirtschaft ist alles besser ge- 
worden, für die Vögel aber viel schlechter. 

Mein guter Vater hat mir oft erzählt, dafs in den alten Eichen 
der Hütungen viele Mandelkrähen (^Coracias garrula^ genistet hätten, 



— 9 — 

— jetzt dürfte man diesen Schmuckvogel zur Brutzeit vergebens hier 
«uchen. Ich selbst erinnere mich noch der vielen Stare in diesen 
Eichen ; sie haben sich den Kulturverhältnissen angepafst und brüten 
in den bekannten Kästen der Gärten. Auf Hiddens-0 bei Rügen 
brüteten die Stare in derartigen Kästen , die die Fischer^ an hohen 
Stangen befestigt, einfach in den Sand des Seestrandes gesteckt hatten. 
Auch der Wiedehopf (Upupa ejmps) wurde aus den alten Eichen 
verdrängt, und wenn er auch noch gelegentlich in Mauern und Stein- 
haufen brütet, so verschwindet er doch mehr und mehr mit diesen 
letzteren. Dasselbe gilt vom Steinschmätzer (Saxicola oenanthe), der zu 
meiner Kinderzeit sehr häufig war, jetzt zahlreich nur auf unkulti- 
viorbaren Sandfeldern zu finden ist. Der Hänfling [Linota cannabina), 
der das Heide-Unland liebte und hier vielfach unter Heide auf der 
Erde brütete, hat sich in die Kieferkulturen gezogen, um daselbst 
zu brüten, wie auch in den wenigen Hecken und Grebüschen, die sich 
an Eisenbahnen finden. Aus den "Wäldern ist als Brutvogel fast 
ganz der grofse Dompfaff {Pyrrlmla vulgaris major) verschwunden, 
nachdem die Forstverwaltung die kleinen Unlandsplätze mit Eichen 
bepflanzte, während früher hier Heidekraut, Farn und "Wachholder 
wucherten. — Noch in den 50 er Jahren traf ich den Heuschrecken- 
sänger (Loeustella naevia) und die Sumpfeule (Otushrachyotus) zahl- 
reich resp. mehrfach auf den Trebelwiesen als Brutvögel, jetzt ist 
letztere dort fast ganz verschwunden, und haben sich die Schwirrer 
in die Grehaue des Waldes gezogen, wo die ersten 2 — 3 Jahre der 
Holzaufschlag nicht zu hoch und das wuchernde Gras sehr lang und 
üppig ist. Die Kiebitze (Vanelh(s) haben die Rieselwiesen verlassen 
und stellen ihre Nester mit Vorliebe in die Felder der Winter- 
saaten. Sehr auffällig ist auch das Verschwinden der Kampfhähne 
[Machetes) und der Doublette (^Telmatias- major') von den Wiesen, 
nachdem die Hütungen dort aufgehört haben, und dadurch die In- 
sektenmehrung (im Viehdünger) sparsam wurde. 

Sparsam ist auch die Sperbergrasmücke (Ä nisoria) und das 
Müllerchen (Ä garrula') geworden, nachdem man das Gebüsch der 
Abhänge rasiert hat, während die Dorngrasmücke (Ä cinerea^ ihre 
Brutplätze in die Raps- und Lupinenfelder verlegte. 

Wir sehen also überall Veränderungen durch die Kulturverhält- 
nisse herbeigeführt, meistenteils Abnahme in der Vogelwelt, — nur 
2 Arten sind häufiger in unserem Gebiet geworden, der Pirol [Oriolus. 
galbida~) und ganz besonders die Turteltaube (Peristera turtur'). 



— 10 — 

Sonderbarer Nistplatz einer Amsel. 

Von Ad. Walter. 

Auf unserem Hofe befindet sich ein Stall, dessen hintere Giebel- 
wand dem Garten zugekehrt ist und die Grenze zwischen Hof und 
Garten bildet. An dieser Giebelwand ist eine zwölfstufige Stehleiter 
aufgehängt, deren unterste Stufe fast den Erdboden berührt. Ein 
Amselpaar hatte nun sich die breite zweite Stufe von oben, die cirka 
in 10 Fufs Höhe vom Erdboden entfernt ist, zur Anlage des Nestes 
erkoren und hatte gar nicht übel daran gethan. denn die oberste 
Stufe der Stehleiter bildete nun ein Schutzdach gegen Regen. Da 
sämtliche Hausbewohner Gefallen fanden an dem merkwürdigen 
Neststand, so wurde verabredet, dafs niemand die Leiter in Gebrauch 
nehmen oder berühren sollte, vind so konnte es nicht fehlen, dafs die 
jungen Amseln glücklich aufkamen. 

Noch merkwürdiger aber, als die sonderbare Aufstellung des 
Nestes, war die sofortige nochmalige Benutzung des Nestes seitens der 
Amseln zur zweiten Brut, die ebenfalls glücklich von statten ging, 

Wohl benutzen Höhlenljrüter und grofse Vögel, wie Storch, 
Reiher und Raubvögel, dasselbe Nest von neuem zur Brut, aber bei 
Drosseln und anderen Kleinvögeln geschieht das wohl höchst selten, 
und mir ist, obwohl ich Hunderte von Drosselnestern gefunden habe, 
dieser Fall nur dies eine Mal vorgekommen. 

Bemerken will ich noch, dafs die Amsel es liebt, denselben 
Nistort, wenn auch nicht dasselbe Nest, zur Anlage eines neuen 
Nestes zu benutzen. So habe ich schon in vergang. Jahre in einem 
anderen Blatt (Ornitholog. Monatsschrift des Vereins zum Schutze 
der Vogelwelt, April 1892, Seite 158) ausführlich berichtet, wie eine 
Amsel, deren Nest vor 3 Jahren in einer Erdwand auf einem hervor- 
tretenden Stein stand, im folgenden .Jahr, als der Stein herabge- 
sunken war, sich eine Säule aus Moos baute, 2 Fafs hoch, um ihr 
Nest wieder auf genau derselben Stelle anzulegen, wo es sich das 
Jahr vorher befand, indem sie es in die Öffnung, die der herabge- 
sunkene Stein zurückgelassen hatte, stellte. Die Moossäule war zur 
Stütze des Nestes nötig, ohne sie wäre das Nest heruntergefallen. 



— 11 — 

Diagnosen neuer südamerikanischer Vogelarten. 

Von Hans von Berlepsch. 

^ 1. JPoecilothi'aupis palpehrosa melanops Berl. 
subsp. nov. 

Syn. P. lacrymosa Sei. et Salv. (nee Dubus) P.Z.S. 1870 p. 780 
(Merida). 

Diag. P. palpeh-osa dietae e Bogota simillima , differt eapitis 
lateribus obscure nigris nee olivaeeo lavatis, pileo quoque nigreseentiore 
coeruleo vix lavato. Dorso obseuriore et laetius eaeruleo lavato. Cor- 
pore inferiore aurantio-flavo laetiore. 

Long. tot. 170 — 176, al. 91—98, eaud. 75% — 85'/, , eulm. 
133/^ — 141/2, tars. 24V2-25V2 mm. 

Habitat ; Merida, Venezuela (coli. Groering u. S. Briceiio). 

Museo : H. v. B. (speeimina typica.) 

-4- 2. Chlorospingus albitemporalis vene^uelanus Berl, 
subsp. nov. 

+ Syn. CM. albitemporalis Sei. et Salv. (nee Lafr.) P.Z.S. 1870 
p. 780 (Merida). 

Diag. Chi. alhitemporalis dieto similis, differt capite supra nigres- 
eentiore (fere nigro nee brunneo), eapitis nigredine magis ad nucham 
producto, neenon gula distinetius fuseo maculata, alis quoque brevioribus. 

Long. tot. 121—140, al. 62 — 68, eaud. 56—58, culm. lli/,— 12, 
tars. 203/4—217, mm. 

Hab. : Merida, Venezuela (eoll. S. Brieeno). 

Museo: H. v. B. (speeimina typiea). 

3. Grallaria excelsa Berl. sp. nov. 

Diag. C squamigerae simillima sed multo major, rostro imprimis 
erassiore et longiore, tarsis quoque longioribus, neenon eorpore supra 
rufeseentiore olivaeeo, nucha solummodo (nee pileo toto) sehistaeea, 
remigibusque basi intus oehraeeis distinguenda. 

Obs. O. giganteae Lawr. ex Eeuador erassitie et remigibus basi 
intus fulvis affinis sed eoloribus prorsus diversa. 

Long. tot. 225, al. 158, eaud. 70^2, culm. 34^/^, tars, 68 mm.. 

Hab.: „Montana Aricagua" prope Meridam, Venezuela (coli. 
S. Brieeno), (obs. habitat cum G. squamigeram Prev.). 

Museo : H. v. B. (typus). 

4 4. Conirostrum sitticolor interinedium Berl. subsp. n. 
t Syn. C. sitticolor Sei, et Salv. (nee Lafr.) P.Z.S. 1870 p. 780^ 
(Paramo de Culata, Merida). 

Diag. C. sitticolor dieto simillimum, sed superciliis coeruleis supra \ 
oeulos ineeptis et ad nucham ductis (sicut in G. cyaneo Taez.) distin- 
guendum. 

Long, tot. 126 — 137, al. 65-69, eaud. 52— 56, culm. ll^^ — 19, 
tars. 17^2 — 18 mm. 

Habitat: cireum Merida, Venezuela (eoll. S. Brieeno), 

Museo : H. v. B, (speeimina typica). 



— 12 — 

■ 5, Etn2yidagra bahiae Berl. sp. nov. 

Syn.? Eiainea affinis Sei. (nee Burm.) pt, Cat. Br. Mus. XIV 
p. 154 (specimina e Bahia!) 

Diag. E. suiriri dietae e Bolivia affinis sed statura majore alis 
praecipue caudaque longioribus , abdoraineque sulphureo nee albo. 
nee non reetrieibus externis olivaceo-griseis nee albeseentibus distin- 
guenda. 

Long. tot. 1467^, al. 79, caud. 7072, ^ulm. 13 3/^, tars. 20 mm. 

Hab. : Bahia, Brasil, or. 

Museo : H. v. B. (typus). 

f 6. Serphophciffa tviunda Berl. sp. nov. 
/ Syn.? Serphophaga rerticata Burm. Journ. f. Orn. 1860 p. 246 
(typ. e Parana). 

Serphophaga subcristata part. Sei. Cat. birds Brit. Mus. XIV 
(1888) p. 102 (speeim. e Cordova et Bolivia). 

Muscimpjara sitho'istata part. D'Orb. Voy. Am. merid. Ois. p. 326 
(„femelles"). 

Diag. : S. subcristatae Vieill. affinis differt abdomine pure albo 
nee sulphureo , eorpore supra brunneseenti-einereo minime olivaeeo 
lavato, nee non tectrieibus alarum superioribus apiee latius albo ter- 
minatis. 

Long. tot. 107—95, al. 507^—48, eaud. 5372—4972, eulm. 
8—7 -^/^ , tar s . 1 6 =^'4 — 1 5 ''''|^ mm . 

Habitat : Bolivia alta (Samaipata, Valle grande , Olgin — eoll. 
Gr. Garlepp), ? Argentina septentr. (Cordova et Parana). 

Museo : H. v. B. (speeimina typica). 



Leiicotreron fiseheri nieridionalis n. subsp. 

von A. B. Meyer und L. W. Wiglesworth (Dresden). 

Leucotreron L. fiseheri (Brügg.) affinis, sed dorso 
alisque sehistaeeis, corpore subtus totovinaeeoluteo- 
griseo distinguenda. Long. tot. c. 340, al. 172 — 175, caud. 
145, tarsi e. 28, rostri 15,5 mm. 

Hab. Makassar, ins. Celebes meridionali. 

Brügge mann beschrieb: Abb. natw. Ver. Bremen V, 82 
(S.A.) 1876, Tafel IV, von Manado, Nord-Celebes, Ptilinopus 
fiseheri und sagte, die Art scheine eine Bewohnerin des ornitho- 
logisch noch unbekannten Inneren der Insel zu sein und sieh nur zu- 
fallig in die Gegend von Manado verirrt zu haben. Letzteres mag 
richtig sein, denn soweit uns bekannt, hat kein anderer Sammler sie 
dort erhalten ; Dr. P 1 a t e n aber erlegte im April und Dezember, 
wie uns Hr. Nehrkorn mitzuteilen die Güte hatte, eine ganze 
Reihe von Exemplaren bei Rurukan in der Minahassa, die jetzt in 
verschiedenen Sammlungen aufbewahrt werden. Die Etiketten dieser 
Stücke tragen die folgende Notiz : „Schnabel grünlich , Spitze gelb, 



— 13 — 

Füfse kirschrot." Das oben charakterisierte, von L. fischeri 
wesentlich abweichende Exemplar, von J, E. Teijsmann i. J. 1877 
bei Makassar ^) gesammelt , erhielt das Dresdener Museum im Jahre 
1878 vom Leidener Museum (Prof. Schlegel) im Tausche. 

Kopf hellgrau ; Nackenbinde schwärzlich ; Wangen und 
Ohrdecken dunkelkirschrot ; ganze Oberseite, bis auf den Schwanz 
und die Schwanzdecken, schieferfarben mit sehr schwachem grünem 
Anflug in gewissem Lichte, nur am Flügel hier und da etwas leb- 
hafter grün ; Aufsensäume der Sekundärschwingen gelb ; Kehle 
weifs ; Unterseite grauweifs mit weinfahlem Anflug; Unterseite 
der Elügel und untere Flügeldecken schiefergrau ; Schwanz 
unten schiefergrau mit breiter heller Endbinde und heller Aufsen- 
fahne an der äufsersten Feder; untere Schwanzdecken ocker- 
gelblichweifs mit grauem, in gewissem Lichte grünlichem Längsstreifen 
auf den Innenfahnen ; Schwanz oben blaugrün mit goldig schim- 
mernden Aufsenrändern an den Federn , Endbinde hellgrau, an den 
zwei Mittelfedern kaum angedeutet; obere Schwanzdecken düster 
grün; Tarsen vorn hell schiefergrau, hinten gelblich weifs; 
Schnabelspitze hell. 

Die Hauptunterschiede zwischen dieser neuen Subspecies imd 
fischeri sind die folgenden : Bei meridionalis mehr oder weniger 
dunklerer Kopf und dunklere Nackenbinde; das Rot am Kopf auch 
etwas dunkler ; Oberrücken dunkler ; ganze Oberseite schiefergrau an 
Stelle des Grün bei fischeri; Unterflügeldecken ohne grünen Schiller ; 
Kehle ohne Gelb ; Brust viel heller ; Bauch ohne das grünliche Ocker- 
gelb ; die ganze Untei'seite ein-, nicht zweifarbig ; Schnabel etwas 
kürzer. 

Wir trennen die Form als Subspecies ab , weil sie höchst wahr- 
scheinlich irgendwo auf Celebes in die nördliche übergehen dürfte. 

Hr. Büttikofer hatte die Güte uns ein zweites jüngeres 
Exemplar von Makassar aus dem Leidener Museum zum Vergleiche 
zu senden ; es hat auf der Schulter und den Flügeldecken zerstreut 
einige grüne Federn, den Unterrücken fast ganz grün, die Unterseite, 
besonders um den After mehr ockerfarben. Das Grün der Oberseite 
deutet darauf, dafs der junge Yogel grün ist. Das ist auch der Fall 
bei L. fischeri, wie ein Exemplar des Braunschweiger Museums, 
das uns Hr. Professor W, Blasius freundlichst sandte, beweist, 
Geschlechtsdifi'erenzen scheinen bei L. fischeri nicht ausgeprägt 
zu sein, aufser vielleicht, dafs das Weibchen einen dunkleren Kopf 
hat, wie Exemplare aus der Sammlung des Hrn. Nehrkorn und aus 
dem BraunschAveiger Museum, die uns vorlagen, zu zeigen scheinen. 
Der junge Vogel hat etwas Grün auf dem Kopfe, das E,ot der Wangen 
und Ohrdecken ist nur angedeutet und die Nackenbinde fehlt. 



*) Wir hegen Zweifel , dafs Makassar der Fundort sei , glauben viel- 
mehr, dafs ein anderer Ort in Süd-Celebes, das T. damals bereiste (s. Nat. 
Tijdschr. Ned. Ind. vol. 38 1879, 54 fg.), vielleicht im Gebirge, die Art 
lieferte. 



— 14 — 

Notizen. 

Im September vergangeneu Jahres wurde eine Zwergtrappe, 
Otin tefrax L., in Ober-Bayern erlegt. — Dr. C. Parrot. 

Der Hakengimpel, Pinicola enucleator (L.), ist im November 
und Dezember zahlreich in Ost-Preufsen aufgetreten. Viele in Schlingen 
gefangene Exemplare kamen in Berlin auf den Markt. 

Eier der Kragentrappe, Otis houbara Grm., welche früher 
in Sammlungen selten waren, sind in neuester Zeit häufiger in den 
Handel gekommen. Es hat sich dabei ein auffallendes Variieren in 
den Gröfsenverhältnissen dieser Eier herausgestellt. Der Längen- 
durchmesser schwankt zwischen 55 und 66,5 mm, der Querdurch- 
messer zwischen 40,5 und 44,5 mm. 

Der dünnschnäblige Brachvogel, Xumenius tenuirostris 
Vieill., ist am 9. November 1891 an der Kurischen Nehrung von 
Herrn Zimmermann erlegt worden, in dessen Saumlung das 
Exemplar sich jetzt befindet. 

Eine Zwerggans, Anser (inmarchicus Grunn., wurde im Sep- 
tember vergangenen Jahres bei Osterode in Ost-Preufsen erlegt. Das 
Exemplar befindet sich in der kgl. zoologischen Sammlung in Berlin. 

Ein Kibitzregenpf eif er, Charadrlus squatarola (L.), wurde 
am 19. Oktober vergangenen Jahres bei Winnefeld (Lauenförde, 
Lddr. Hildesheim in Hannover) von Herrn Oberförster Steinhoff 
erlegt. 

Ein Seeadler, HaUaetus alhicilla (L.), ist am 19. Oktober ver- 
gangenen Jahres auf der Feldmark des Herrn E. Gr. Fischer auf 
Schlofs Tirschtiegel (Posen) ei-legt worden. Im Schnabel unter der 
Zunge fanden sich zwei Blutegel, Rüsselegel, Ckpsine tessidata (Müll.), 
angesogen . 

Ein Männchen der Virginischen Wachtel, Orti/x cirginiana 
(Lath.), wurde am 22. November vergangenen Jahres von Hei'rn 
Obergärtner Maas in den Baumschulen b. Rixdorf b. Berlin erlegt. 
Nach Angabe des Schützen war ein Pärchen vorhanden , die Henne 
entkam. Der erlegte Vogel ist augenscheinlich ein aus der Gefangen- 
schaft entflohenes oder absichtlich ausgesetztes Individuum , wie aus 
den abgestofsenen ersten Handschwiugen geschlossen werden kann, 
hat aber jedenfalls schon längere Zeit in der Freiheit gelebt, da die 
Mehrzahl der Schwingen frisch gemausert und unverletzt, auch an den 
Füfsen kein Anzeichen der Gefangenschaft wahrzunehmen ist. 



15 — 



Litteratur. 

Um eine mögliclist schnelle Berichterstattung in den „Ornithologischen 
Monatsberichten" zu erzielen, werden die Herren Autoren und Verleger ge- 
beten, über neu erscheinende Werke dem Unterzeichneten frühzeitig Mit- 
teilung zu machen und von Aufsätzen in weniger verbreiteten Zeitschriften 
Sonderabzüge zu schicken. Dr. ßeichenow. 

Bendire, Gh., Life histories of North American Birds with 
special reference to their breeding habits and eggs. Smithsonian In- 
stitution, United St, Nat. Museum. Special Bulletin No. 1. "Washington, 
Gov. Printing Office 1892. VIII u. 446 Seiten mit 12 lithogr. 
Tafeln. — Die Erforschung der nordamerikanischen Vogelwelt hat in 
den letzten Dezennien auf allen Grebieten ornithologischer Arbeit 
aufserordentliche Fortschritte zu verzeichnen. Das vorliegende, reich 
ausgestattete Werk, welches der Lebensgeschichte im weitesten Sinne 
gewidmet ist, dankt seine Entstehung noch der Anregung des bereits 
vor einigen Jahren verstorbenen Prof. Spencer F. Baird, des geist- 
vollen Sekretärs der Smithsonian Institution. Angesichts des ganz 
aufs erordentlich zerstreuten und versteckten biologischen Materials zur 
Kenntnis der nordamerikanischen Vögel erwies sich die Herausgabe 
dieses Werkes als eine Notwendigkeit, umsomehr, als die einzige, den- 
selben Gregenstand behandelnde , zusammenfassende Arbeit — P, M. 
Brewers, North American Oology — bereits aus dem Jahre 
1857 datiert und naturgemäfs mancherlei Berichtigungen bedarf, um 
dem Stande heutigen Wissens zu genügen. Dasselbe gilt von dem 
vor ungefähr zwanzig Jahren erschienenen klassischen Werke B r e w e r ' s , 
Bairds and Ridgway's History of North American Birds, dessen 
Mitteilungen vielfach durch die neuen Forschungen überholt worden 
sind. Der von Charles Bendire bearbeitete vorliegende erste Band 
der Life histories behandelt die Ordnungen der Hühner, Tauben und 
Raubvögel. Im ganzen werden 146 sp. abgehandelt, die sich wie 
folgt verteilen : Tetraonidae (38 sp.), Phasianidae. (2), Cracidae (1), 
Golwnhidae (15), Gathartidae (3), Fdlconidae (51), Strigidae (1) und 
Buhonidcie (35). Der bei den einzelnen Arten gegebene Text gliedert 
sich ungefähr in nachstehender Weise : dem Namen — die Nomen- 
clatur lehnt sich in der Hauptsache an den Code und die Check List 
der American Ornithologist' Union an — folgt eine kurze Übersicht 
der geographischen Verbreitung. Hieran schliefsen sich umfassende 
Darstellungen des Lebens der einzelnen Arten, teils nach den Be- 
obachtungen des Herausgebers, teils nach bisher unveröffentlichten 
Manuskriptmitteilungen bewährter amerikanischer Forscher. Allen, 
Benzon, Gale, Mac Farlane, Preston, Swiuburne, Turner — um nur 
einige hier zu nennen — haben dem Herausgeber eine Fülle wichtigen 
Materials zur Verfügung gestellt. Diesen Mitteilungen ist ein breiter 
Raum in dem Text gewährt. Es folgen eingehende Beschreibungen 
des Brutgeschäfts , des Nestes und der Eier , letztere nach den un- 
gemein reichen im Nat, Museum befindlichen Material. Von den in 



— 16 — 

diesem Bande abgehandelten 146 sp. werden auf den beigegebenen 1 2 Tafeln 
die Eier von 94 sp. in 182 Specimen abgebildet. So finden wir z. B. 
neben dem typischen Ei von Lagopus riipcstris Gm. noch 4 Varietäten, 
neben dem von Dntco sivainsoni Bp. noch 5 Varietäten, neben dem 
von Falco sparverius L. noch 5 Varietäten u. s. w. dargestellt. Die 
Originalaquarellen wurden von John L. Ridgway nach der Natur 
angefertigt und auf lithographischem Wege in voi'züglicher Weise re- 
produziert. Die Abbildungen stellen sich den besten, die wir kennen, 
ebenbürtig zur Seite. Ein vorzüglich geai-beitetes , umfassendes Re- 
gister, dessen Einrichtung mustergültig und nachahmenswert, ist dem 
Werke beigegeben. — Da die „Monatsberichte" nur rein sachliche 
Referate bi-ingen sollen, so enthalte ich mich jeglicher Kritik, weder 
in anerkennendem noch in tadelndem Sinne. Nichts ist ja auch bei 
der Besprechung eines Buches billiger als das. Ich möchte nur am 
Schlüsse den Wunsch aussprechen, dafs die deutsche Vogelkunde bald 
eine ähnliche Arbeit möge aufzuweisen haben, wie sie die Amerikaner 
in B e n d i r e ' s Life histories besitzen. S c h a 1 o w. 



Nachrichten. 
Aufruf au alle Vogelkcnner Deutsclilands! 

Auf der Generalversammlung der Allgemeinen deutschen ornitho- 
logischen Gesellschaft zu Berlin am 4. Okt. 1892 wurde ein Aus- 
schufs, bestehend aus den Herren Dr. C. Elöricke , Dr. P. L e ver- 
kühn , Dr. E. Schaff, Lehrer W. Hartwig und Maler H. Hocke, 
gewählt mit dem Auftrage , ein Verzeichnis sämtlicher Trivialnamen 
der deutschen Vögel zusammenzustellen. Die Thätigkeit des Aus- 
schusses soll sich auch über die politischen Grenzen Deutschlands 
hinaus auf die anstofsenden deutschen Sprachgebiete erstrecken, also 
auch die deutsch sprechenden Kantone der Schweiz und Österreichs 
sowie Luxemburg umfassen. Desgleichen sollen die innerhalb der 
politischen Gi'enzen Deutschlands liegenden fremden Sprachgebiete 
berücksichtigt , also auch die französischen Bezeichnungen aus den 
Reichslanden, die wendischen aus der Mark und Lausitz, die litthau- 
ischen aus Ostpreufsen, und die polnischen aus Schlesien, Posen und 
Westpreufsen gesammelt wei'den. Dieses Gebiet wurde unter die 
einzelnen Ausschufsmitglieder in der Weise verteilt, dafs 

Dr. Flöricke (Marburg i. H.) Schlesien, Posen, Ost- und West- 
preufsen, Hessen-Nassau, Hessen-Darmstadt, Lippe und Waldeck, 

Dr. Leverkühn (München, postlagernd) Bayern inkl. Pfalz, 
Deutsch-Österreich, Hannover, Braunschweig und Schleswig-Holstein, 

Dr. Schaff (Berlin, Landwirtschaftliche Hochschule) Thüringen, 
Provinz Sachsen, Anhalt, Baden, Württemberg, Oldenburg, Hanse- 
städte und Helgoland, 

Lehrer W. Hartwig (Berlin N., Lottumstr. 14) Brandenburg, 
Pommern, Mecklenburg und Königreich Sachsen, 



— 17 — 

Maler H. Hocke (Berlin NO., Linienstr. 1) Schweiz, Luxem- 
burg, Rheinprovinz und "Westfalen 
zur Bearbeitung übernahm. 

Der Ausschufs richtet an alle Kenner der deutschen Vogelwelt 
die Bitte, den gemeinnützigen Zweck zu unterstützen und Verzeich- 
nisse der in ihrer Gegend gebräuchlichen Ti'ivialnameu möglichst bald 
demjenigen Ausschufsmitgliede zuzusenden, in dessen Sammelgebiete 
der betreffende Korrespondent ansässig ist. Alle Beiträge werden 
selbstverständlich unter voller Namensnennung der Korrespondenten 
verwertet, und letzteren auch nach erfolgtem Druck die fertigen 
Verzeichnisse gratis zugesandt werden. 

Der Ausschufs zur Feststellung der Trivialnamen deutscher Vögel 
I. A.: Dr. Curt Flöricke. 



Bericht über Dr. Platens Reise. 

Ein am 20. Juni vergangenen Jahres geschriebener Brief des 
Dr. Platen brachte mir die betrübende Nachricht, dafs die von mir 
erwartete Kiste aus Palawan, enthaltend 585 Vogelbälge, 3 Vogel- 
skelette, 23 Säugetiere und Skelette, darunter Bubalis mindorensis, 
in Manila ein Baub der Flammen geworden wäre. Der Verlust der 
Sammlung ist für die Wissenschaft ein bedeutender: sollte dieselbe 
doch Material zur Feststellung verschiedener Polyplectron - Arten, 
namentlich napoleonis und nehrkornae, bringen. — Herr Dr. Platen 
hat sich sodann in Begleitung seiner Frau nach Batjan begeben (von 
wo aus der erwähnte Brief abgesandt wurde) und bereits Jäger an- 
geworben, um seine Sammelthätigkeit wieder aufzunehmen. Etwaige 
"Wünsche für das Faunengebiet Batjan, Halmahera und "Waigiu bitte 
ich mir mitzuteilen. 

Amtsrat A. Nehrkorn, Biddagshausen b. Bräunschweig. 



Sammelreise ! 



Herr Dr. C. Flöricke in Marburg beabsichtigt Ende März 
des Jahres eine Studien- und Sammelreise nach Südungarn, Bosnien, 
Siebenbürgen , Serbien und Bulgarien anzutreten , deren Dauer auf 
sieben Monate berechnet ist. Behufs vorläufiger Deckung eines Teils 
der Kosten sollen Aktien zu 25 Mark (zahlbar am 1. März) ausgegeben 
werden. Aktien-Inhaber sollen das Recht haben, von der Ausbeute 
an Bälgen und Eiern in der Höhe der gezahlten Summe nach Be- 
lieben auszuwählen, und zwar wird für dieselben die Hälfte der Schlüter- 
schen Katalogpreise in Ansatz gebracht werden. Interessenten wollen 
sich behufs Zeichnung von Aktien und Übermittelung besonderer 
Aufträge an den Unternehmer wenden. 



18 — 



Neue zoologische Expedition nach Bolivia. 

Eines der am wenigsten faunistiscli durchforschten Länder ist 
unstreitig die Republik Bolivia und das aus sehr natürlichen Gründen. 
Bolivia ist von allen anderen südamerikanischen Freistaaten am 
schwierigsten zu erreichen und der einzige Staat, der keinen See- 
hafen hat. Es ist sozusagen ein Haus ohne Thür. Dabei sind die 
Verkehrsverhältnisse im Lande selbst so schwierig , dafs die Einge- 
borenen selbst von der Vielseitigkeit ihres Vaterlandes nur eine ge- 
ringe Vorstellung haben. 

Im September v. J. nun kehrte ich nach 4jährigen Reisen in 
Bolivia von dort über Buenos-Ayres zurück. Obwohl die Reise von 
mir speziell zum Zwecke entomologischen Sammeins unternommen 
war und der Ornithologie nur nebenbei etwas Aufmerksamkeit ge- 
schenkt worden ist, habe ich doch die stattliche Anzahl von nahezu 
2000 Vogelbälgen zusammengebracht. Darunter befinden sich ver- 
schiedene neue Arten und viele bisher von Bolivia noch nicht nach- 
gewiesene Species. Von der grofsartigen Reichhaltigkeit der Ornis 
überzeugt, beabsichtige ich eine zweite gröfsere Reise in Begleitung 
meiner Frau nach Bolivia im Frühjahr zu unternehmen und der 
ornithologischen Thätigkeit mehr Zeit und Aufmerksamkeit zu 
widmen. Da auf der ersten Reise nur ein kleinster Teil des grofsen 
Landes besucht wurde, steht zu erwarten, dafs diese zweite Reise noch 
viel bessere Erfolge aufzuweisen haben wird. 

Die Beschreibung und wissenschaftliche Bearbeitung meiner 
Sammlung hat Herr Hans Freiherr v. B e r 1 ep s c h in Münden (Hann.) 
gütigst übernommen. Auch ist derselbe gern bereit, Listen der 
bolivianischen Vögel an Interessenten zu versenden und die zahl- 
reichen Dubletten im Kauf oder Tausch abzugeben. 

Grustav Grarlepp, Köthen, Anhalt. 

Verkehr. 

Das Museum Hans von Berlepsch in Hann. Münden, 
Prov. Hannover (Adresse) hat stets eine grofse Anzahl Doubletten 
exotischer Vogelbälge aus allen Weltgegenden abzugeben. Dieselben 
stehen Reflektanten sowohl im Tausche gegen erwünschte Vogelarten 
als auch gegen bar zu billigen Preisen zur Verfügung. Spezielle 
Verzeichnisse über Arten aus einzelnen Familien (z. B. Kolibri, 
Paradiesvögel, Papageien, Tukane, Tanagriden etc.) sowie von Exem- 
plaren aus einzelnen faun. Gebieten (z, B. Bolivia) werden auf Wunsch 
übersandt. Augenblicklich vorrätig schöne Serien von etwa 16 Pa- 
radiesvogelarten in allen Kleidern, desgleichen über 100 Kolibri- Arten 
in grofser Auswahl. Seltene Tukane aus Bolivia, z. B. Ehamphastos 
inca, Ändigena cueidlatus, Aulaeotrliamphus caeruleicmctus in prächtigen 
Bälgen etc. etc. 



— 19 — 

Eine Sammlung von nahezu 400 Bälgen aus verschiedenen 
Gegenden Australiens ist bei mir eingetroffen und gebe ich die 
Doubletten zu billigen Preisen ab. — Desgleichen habe ich Yogel- 
eier aus allen Teilen der Welt abzugeben. 

Amtsrat Nehrkorn, Riddagshausen bei Braunschweig. 

Doubletten von Vogelbälgen aus verschiedenen Teilen der palae- 
arktischen Region hat abzugeben. 

V. V. Tschusi zu Schmidhoffen 
Villa Tännenhof b. Hallein (Salzburg). 

Tadellose Bälge von Fringüla nivalis und Mia)-opus melba in 
verschiedenen Greschlechts-, Alters- und Jahreskleidern sucht zu kaufen 

Dr. B-eichenow. 



Anzeigen. 

Wilh. Schlüter in Halle a. S. 

ISTatriralieii- ^md Lehrmittel -HandlTang. 
Reichhaltiges Lager 

aller naturhistorischen Gegenstände, besonders an Säugetieren und 
Vögeln, sowohl in Bälgen als auch ausgestopft; ferner in Eiern, 
Amphibien und Beptilien, Fischen, Conchylien, Insekten, Insekten- 
verwandlungen, niederen Seetieren etc. etc. 

Besonderer Katalog üöer Letirniittel für den natyrgeschictitlictien Unterricht. 

Eigene Präparationswerkstätte zum Ausstopfen von Säugetieren und Vögeln, 

besonders Hirsch- und Rehköpfen. 

Solide Arbeit, prompte Bedienung. 

Preisverzeichnisse steh en kostenlos und portofrei zu Diensten. 

Soeben eingetroffen 

sicher determinierte orientalische Vogeleier, 

tadellos präpariert. Auf Wunsch Preisliste gratis. Grröfstes Lager 
in Conchylien. Billigste Preise. Hermann RoUe, 

Naturalienhandlung. 
Berlin !N.W., Emdener Str. 4 

Schweizer Aipentiere, 

namentlich Vögel, seltenere Arten, liefert der Unterzeichnete auf Vor- 
ausbestellung, sowohl lebend, wie frisch im Fleisch, als Balg 
oder gestopft. 

G-egenwärtig u. a, vorrätig: 1 lebender Alpenmauerläufer, leb. 
Schneefinken u. Alpenbraunellen, 8 präp. Zwergeulen (Strix pygmaea) 
p. St. M. 10. — . Ferner 1 leb. Schneeeule {Nyctea nivea) M. 70. — . 
2 leb. Schreiadler {A. naevia) p. St. M. 10. — Zu kaufen suche: 
Leb. Sperbereulen, ßötelfalken, Tannenhäher. 

Präparator iSollikofer, Ht, Prallen (Schweiz). 



Linnaea, Naturhistorisches Institut, 

Berlin, Luisenplatz 6, 

offeriert die nachstehend verzeichneten Eier zu beigesetzten Preisen 
und stellt die folgenden Rabattvergünstigungen. Bei Abnahme von 
mindestens 50 M. 15% > ^^i Abnahme von mindestens 75 M. 20%, 
bei Abnahme von mindestens 100 M. 25%. Nur auf die Preise der 
Eier von Apteryx können wir keine Ermäfsigung eintreten lassen. 



Vorderindien. 

Astur badius Mark 

Carine brama 
Cypselus affinis 
Merops viridis 
Palaeornis torquata 
Centrococcyx rufipennis 
Cinnyris asiatica 
ßuchangii atra 
Leucocerca aureola 
Chatarrhaea caudata 
Copsychus siiularis 
Cisticola cursitans 
Drymoeca inornata 
Franklinia Buchanani 
Corvus impudiens 
Ploceus manyar 
Amadina malabarica 
Mirafra assamica 
Pyrrhulauda grisea 
Turtur senegalensis 
Ortygornis pondicerianus 
Turnix taigoor 
Lobivanellus indicus 
Porphyrie poliocephalus 
ßubulcus coromandus 
Ardeola Grayi 
Ardetta cinnamomea 

Hinterindien (Insel Salanga, 
Burmah etc.) 

Milvus g-Qvinda 
Caprimulgus macrurus 
Loedorusa analis 

„ Finlaysoni 
Otocompsa pyrrhotis 
Prosecusa melanocepbala 
Copsychus mindanensis 
Calornis chalybaeus 
Ploceus baja 
TJroloncha acuticauda 
Passer montanus v. indicus 
Osmotreron viridis 
Turtur suratensis 
Geopelia striata 
Megapodius nicobariensis 
Turnix plumbipes 

Malayischer Archipel. 

Cisticola ruficeps 
Spermestes molucca 
3Iegapodius cummingii 



.5.— 
1.— 
2.— 
1.— 
1.50 
4 — 
1.25 
0.50 
1.50 
2.— 
0.75 
0.75 
1.25 
2.— 
0.50 
0.75 
0.50 
2.— 
2.— 
0.60 
1.50 

2. 

L- 
3.— 
0.60 
0.75 
2.— 



1.— 
4.— 
3 — 
4.— 
3.— 
4.— 
1.50 
3.— 
0.50 
0.50 
0.30 
2.— 
0.50 
1.50 
15.— 
2. 

0.75 

0.50 

15.— 



Australien und Tasmanien 

(Van Dieraensland). 

Hieracidea berigora Mark 3.— 

Dacelo gigas 3. — 

Melopsittacus undulatus 0.50 

Corvus coronoides 1. — 

Myzantha garrula 1.50 

Antochaera inauris 2. — 

Apteryx mantelli, mit mehreren 

Sprüngen 100. — 

Apteryx australis, vielfach ge- 
sprungen u. zusammengesetzt 50. — 

4.- 
3.— 
3.— 
6.— 
4.— 
2.— 
2.50 
3.— 
2.— 

2.— 
3.— 
2.— 
4.— 
3.— 
3.— 
4.— 
8.— 
8.- 
2.— 
5.— 
3.— 
3.— 
1.50 
12.— 
15.— 
2.— 

2.50 
8.— 
2.— 
5. — 
8.— 
1.50 
3.— 
6.— 



Demiegretta novae holland. 
Porphyrie melanotus 
Lobivanellus lobatus 
Thalasseus poliocercus 
Grus australasiana 
Cygnus atratus 
Anas superciliosa 
Larus pacificus 
„ jamesoni 
Podiceps australis 

Viti-Inseln. 

Zosterops flaviceps 
Myzomela jugularis 
Myiagra castaneiventris 
Lalage pacifica 
Monarcha lessoni 
Myiolestes vitiensis 
Ptilotis carunculata 
Platycercus personatus 

„ splendens 

Halcyon sacra 
Columba vitiensis 
Phlegoenas stayrii 
Ptilinopus perousei 
Rallus pectoralis 
Rallina poeciloptera 
Porphyrio vitiensis 
Arclea javanica 

Verschiedene Stidseeinseln. 
CoUocalia spodiopygia 
Philemon cockerelli 
Donacicola spectabilis 
Chalcophaps stephani 
Megapodius senex 
Rallus pectoralis 
Larus dominicanus 
Aptenodytes papua 



G. Pätz'sche Buchdr. (Lippcrt * Co.), Naumburg a'S. 



Ornithologische loiiatsl)erichte 



herausgegeben you 

Dr. Änt, ReiclienoTzsr. 



I. Jahrgang. Februar 1893. ^2 3. 

Die Ornithologischen Monatsberichte erscheinen in monatlichen Nummern 
und sind durch alle Buchhandlungen zu beziehen. Preis des Jahrganges 
6 Mark. Anzeigen 20 Pfennige für die Zeile. Zusendungen für die Schrift- 
leitung sind an den Herausgeber, Dr. Reichenow in Berlin N. 4. In- 
validenstr. 43 erbeten, den Buchhandel betreffende Mitteilungen an die Ver- 
lagshandlung von E,. Friedländer & Sohn in Berlin N."W. Karlstr. 11 
zu richten. 



Neu -Yorpommern und Kügen Tor 50 Jahren und jetzt. 

Von Major Alexander von Homeyer. 

n. 

Durch die veränderte Waldwirtschaft sind viele Waldvögel, be- 
sonders aber die Höhlenbrüter, seltener geworden. Auf die Spechte, 
Eulen und Hohltauben hat das Nichtdulden der alten hohlen Bäume 
einen grofsen Eindruck gemacht. Die einen gingen fort, die anderen 
änderten ihre Gewohnheiten und pafsten sich den Neuerungen an. 
Spechte wurden einzelner im Walde, die Hohltauben geradezu selten. 
Der Waldkauz {Syrnium aluco) verliefs mehr und mehr den ge- 
schlossenen Wald und wurde zum Park-, Hof- und Kirchenvogel 
und nistete dort, selbst in Scheunen. Grlücklicherweise sind für ihn 
die Zeiten vorüber, wo man ihn schofs und an die Hofthüren nagelte. 
Die Waldohreule {Otus sylvestris) brütet jetzt fast stets offen, sie 
interessiert sich besonders für einen warmen Ausbau alter Krähen- 
oder Elsternester, setzt auch wohl ihren Aufbau auf die warme Moos- 
unterlage eines Eichhornnestes. Der Turmfalke {Tinnunculus alau- 
darius), der mit Vorliebe in den alten Hohl-Eichen der Viehhütungen 
horstete, bevorzugt jetzt die alten Kirchtürme der Städte oder die 
alten Krähen- oder Elsternester der Eeldgehölze. Die Dohle {Mone- 
dula turriuni) sucht kolonieweise die Kirchtürme auf, oder nistet 
zu 5 — 20 Paaren (also auch kolonieweise) in einzelnen uralten Bäumen 
der Dörfer, besonders in Weiden und Schwarzpappeln. Einen solchen 
interessanten Koloniebaum giebt es in Lipnow bei Anklam und nach 
C. Pogge in Schweikwitz auf Rügen. — Für die in Baumlöchern 
brütenden kleinern Vögel (Meisen, Waldrotschwanz, Fliegenfänger) 
hat die Waldveränderung weniger Einflufs gehabt, sie wissen doch 



— 22 — 

immer noch geeignete Nistplätze zu finden, dennoch sind verschiedene 
Meisen mehr Gartenvögel geworden und haben sogar künstliche Nistvor- 
richtungen angenommen. Begünstigt wurden im Brutgeschäft durch 
die grofsen Kiefern- und Tannenkulturen hierorts aufser dem Hänf- 
ling {Linota cannabina) namentlich die Heckenbraunelle (Accentor moclu- 
?«m), die seit Jahren im Gebiet häufig ist , aber leicht durch ihr 
verstecktes Leben übersehen wird. Zur Fortpflanzungszeit macht sich 
das Männchen jedoch jedem Gesangeskenner abends kurz vor Sonnen- 
untergang dadurch sehr bemerklich, dafs es das Koniferendickicht ver- 
läfst, sich oben auf die Spitze einer der allerhöchsten Tannen setzt 
und hier längere Zeit singt. Diese Eigentümlichkeit wurde gelegent- 
lich von einem Vogelfreunde als interessanter Ausnahmefall publiziert, 
hier in unserem Gebiet thut es zur Nistzeit jedes Männchen. — 

Im Laufe der Zeit ist in unseren (namentlich alten) Buchen- 
beständen entschieden auch der kleine Fliegenfänger {Eri/throsterna 
parva) häufiger geworden, und das augenscheinlich in den letzten 
10 — L5 Jahren. Während Professor Dr. Hornschuh und Kon- 
servator Schilling in den 40 er Jahren den Vogel im Buchenhain 
Eldeuas bei Greifs wald auffanden, traf ich ihn in den letzten 15 Jahren 
zur Brutzeit in den meisten Buchenwaldungen Neu -Vorpommerns 
teils paarweise, teils sogar in 3 — 10 Paaren. Vor 2 Jahren fand 
ich von ihm sogar ein Nest mit 4 fast flüggen Jungen in dem Eck- 
ständer eines Pferdeschuppens, dessen Dach allerdings von den langen 
herabhängenden Zweigen alter Buchen berührt wurde. Ln letzten 
Jahre hat der Vogel aber dort nicht wieder gebaut, trotzdem die 
Brut von 1891 glücklich ausflog. 

Auch bei den grofsen Tagraubvögeln und dem Kolkraben {Corviis 
corax) finden wir eine starke Abnahme, besonders beim Bussard, den 
beiden Milanen, dem Schrei- und dem Seeadler. Während man in früheren 
Jahren von diesenVögeln zur Brutzeit immer einige über den Waldrevieren 
kreisen sah, sieht man jetzt kaum einen, selbst den Bussard nur vereinzelt. 
Dasselbe gilt von den zur Winterszeit hierbleibenden Bussarden. Von 
ihnen wandern in mäusereichen oder milden Jahren durchaus nicht 
alle nach dem Süden. Vermehrt wird überdies die Zahl der Bussarde 
durch Zuwanderung des nordischen ßauhfufs (Archibutco lagojjus), 
aber dies ist heutzutage kaum bemerkbar. Wenn ich vor fast 50 Jahren 
mit der Post oder später auf der Bahn in der Richtung Berlin fuhr 
und auf der Strecke von Greifs wald bis Anklam 15-20 Bussarde 
beobachtete, so sieht man auf derselben Strecke jetzt kaum 2 3. 
Woher kommt diese Abnahme ? In unserm Gebiet wird seit 40 Jahren 
eifrigst die Fasaneuzucht „frei im Wald" betrieben, und da ist es geboten, 
alles Raubzeug auszurotten. Zum Fang der Raubvögel bediente man 
sich mit grofsem Erfolge der Pehlerschen Pfahleisen; aufserdem und 
speziell für den roten Milan [Milvus regalis) — wie auch für den 
Fuchs — der mit Strychnin vergifteten und aufs Feld gelegten kleinen 
Vögel (Spatzen). Der Erfolg beider Fangmethoden war grofsartig ; 
doch auch manche Eule (namentlich aluco) wurde bei ihren nächt- 
lichen Feldstreifereien im Pfahleisen gefangen. Allen Gefangenen 



— 23 — 

wurden die Beine zerschmettert, und in diesem kläglichen Zustande 
verharrte mancher Vogel tagelang, wenn der Jäger nicht täglich Zeit 
hatte, die Fallen zu revidieren. — Neuerdings will man eine Vor- 
richtung geschaffen haben, die das Zerschmettern der Beinknochen 
verhindert , so dafs man dann nützliche Vögel wieder fliegen lassen 
kann. — Mit noch gröfserm Eifer wurden hierorts noch alle mög- 
lichen Fangmethoden betrieben, als man in unsern Waldungen den 
echten nordamerikanischen Bronzeputer {Meleagris gallopavo) einführte 
und — als wilden Jagdvogel — „mit Erfolg" akklimatisierte. Das 
Augenmerk richtete sich nun namentlich auf die Eierdiebe , und als 
solche erkannte man den Igel und ganz besonders die graue Krähe 
{Corvus cornix). Es ist leicht zu beobachten, wie die Krähen vom 
hohen Baum herab die eierlegenden Fasanen und Truthennen be- 
lauschen und gleich darauf das gelegte Ei (wenn auch mit trockenem 
Laub zugedeckt) holen und verzehren. — Fasan- und Puterzucht 
im Freien und Krähen vertragen sich absolut nicht, und sind Krähen 
nach dieser Sichtung hin viel schädlicher, als alle Raubvögel zu- 
sammen. 



Der Steinsperling ein BrutYOgel Thüringens. 

Von Hans Frh. von Berlepsch (Seebach). 

Schon im Jahre 1890 glaubte ich bei Burg Heineck bei Nazza 
in Thüringen Steinsperlinge, Passer petronius (L.), bemerkt zu haben. 
Eine diesbez. Beobachtung in diesem Sommer ergab folgendes Re- 
sultat : 

An jener Burg hielten sich mehrere Paare Steinsperlinge auf. 
Ich entdeckte zwei Nester derselben in tiefen Mauerspalten in einer 
Höhe von acht Meter. Beide Nester waren wie die des Haussperlings 
gebaut, nur mit weniger Federn. Mitte Juli fand ich in dem einen 
fünf Junge, in dem andern vier Junge und ein nicht erbrütetes Ei. 
Letzteres hat die Gröfse des Eis vom Haussperling und auf schmutzig 
gelbem Untergrund schokoladenbraune Flecke , Punkte und Strichel- 
chen. Die Jungen sind im nackten Zustand abnorm grofs, bedeutend 
gröfser als die des Haussperlings. Dieselben entwickelten sich auf- 
fallend langsam und verliefsen erst nach fünf "Wochen das Nest, Die 
Atzung bestand ausschliefslich aus Insekten, meist sehr grofsen Raupen. 
Das Jugendkleid ist das der alten, nur mit weifsem, statt gelbem 
Kehlfleck. Bis Mitte September diente vorbenannte Ruine als Schlaf- 
stelle, darnach habe ich die Steinsperlinge nicht mehr gesehen. 



^ 24 — 



Wilde Papageien bei Berlin. 

Ein omithologischer Ausflug von Dr. L. Heck. 

Wenn , wie manche fanatische Faunisten wollen , jedes Tier in 
die Lokalfauna derjenigen Gegend aufzunehmen ist, wo es einmal 
längere Zeit in voller Freiheit beobachtet wurde, so ist wohl das 
neueste und kurioseste Mitglied der märkischen Vogelwelt — der 
Mönchssittich, Bolborhynchus monachus, Bodd. Denn fast im Kreise 
des Berliner Vorortverkehrs lebt er seit Sommer in vier Köpfen auf 
einer Kgl. Domäne, von den Unbilden unseres Winters bis jetzt ungestört, 
und hat sich auch sein eigentümliches Reisernest hart hinter der 
Gutshofmauer auf einer hohen Pappel gebaut. 

Ich erfuhr im Herbst von der merkwürdigen Thatsache durch 
einen liebenswürdigen Besitzer der Gegend, der, selbst ein eifriger Vogel- 
freund und als energischerVogelschützer gar manchem lungernden Berliner 
Vogelfänger in unangenehmer Erinnerung, den fremdartigen befiederten 
Gästen des befreundeten Gutsnachbars das regste Interesse entgegen- 
brachte. Seine Persönlichkeit verscheuchte sofort jeden Zweifel an 
der Sache, den man von vornherein vielleicht hegen konnte, und so ging 
ich denn mit Vergnügen auf den Vorschlag ein , gemeinsam mit Dr. 
C. Rufs den Mönchssittichen einen Besuch abzustatten. Es dauerte 
aber ziemlich lange, ehe wir beide an einem Tage zugleich Zeit hatten, 
und so deckte schon glitzernder Rauhreif die Gegend, als wir neulich 
eines Mittags auf der verabredeten Vorortstation mit unserem liebens- 
würdigen Führer zusammentrafen. Gerade jetzt war es aber ein 
eigenartiges Vergnügen, mollig in warme Decken gehüllt, auf leichtem, 
offenem Wagen flotten Trabes so in die Winterlandschaft hinein- 
zufahren. Das Stündchen bis zu unserem Ziel verstrich in gemüt- 
licher Unterhaltung und stillem Genufs der winterlichen Natur sehr 
rasch, und wir hielten auf dem Gutshof. 

Von dem Herrn Oberamtmann und seiner Frau Gemahlin mit 
jener schlichten Güte und selbstverständlichen Gastfreundschaft auf- 
genommen, wie sie von Herzen kommt und zu Herzen geht, liefsen 
wir uns nun zur Abwechslung auch wieder das behaglich warme 
Zimmer und einen oder mehrere wärmende „Tropfen" gern gefallen. 
Aber obwohl sich das Gespräch natürlich um die fremden Einwanderer 
drehte, waren wir nicht so recht ruhig bei der Sache; ich wenigstens 
mufste fortwährend heimlich durch die Fenster nach dem Hofe schielen 
und horchen, wo sich allerdings für Auge und Ohr vorläufig nur die 
höchst anerkennenswerten Resultate der blühenden Geflügelzucht der 
Frau Oberamtmännin bemerkbar machten. 

Da meldet der Herr Inspektor : „Die Papageien sind da!" Rasch 
eilen wir ihm nach , flüchtig von der freundlichen Hausfrau uns be- 
urlaubend. Aber zu spät; sie sind schon wieder weggestrichen. Wir 
suchen sie vergebens um das ganze Haus herum und sehen uns einst- 
weilen das merkwürdige Nest genauer an. Es ist nur aus Reisern 



— 25 — 

hergestellt, vollständig geschlossen und hat ungefähr die Gestalt einer 
kurzen, dicken, wenig gebogenen Röhre mit je einem etwas nach 
unten gerichteten Flugloch an jedem Ende. Als auch hier durch 
Rufen und Anklopfen am Baume nichts zum Vorschein kommt, setzen 
wir unsere Suche weiter fort und sind schliefslich gerade wieder auf 
dem Gutshofe angelangt, um der freundlichen Hauswirtin zu Tische zu 
folgen, die schon mit sanft mahnendem Blicke das Auge des Gatten sucht. 

Da — ein lauter, fröhlicher Ton, gerade wie eine langsam ge- 
drehte Berliner "Weihnachtsknarre, nur metallischer, lustiger, möchte 
ich sagen — und über unsere Köpfe streichen mit flott förderndem, 
aber ganz gemütlichem Flügelschlage zwei leuchtend saftgrüne Vogel- 
gestalten den Pappeln jenseits des Hofes zu. Bei genauerem Ver- 
folgen mittelst des stets bereit gehaltenen Fernrohres sind die dunkel- 
blauen Schwingen und die graue Unterseite deutlich erkennbar; kein 
Zweifel: Bolborhynclius monachus ! Einstweilen beruhigt, folgen wir 
nun willig unserer freundlichen Wirtin ins Efszimmer. 

Aber kaum haben wir uns an der Suppe wieder etwas erwärmt, 
so bringt einer der Gutsleute die aufregende Nachricht, dafs die 
Papageien im Gemüseland vor dem Hofthor eingefallen sind , und 
wieder enteilen wir der verehrten Hausfrau, die mit bewundernswerter 
Langmut gute Miene zum bösen Spiel macht. An der bezeichneten 
Stelle suche ich mit meinem altgewohnten Glase, das mir in der 
heimischen Natur schon so manchen guten Dienst gethan, vergeblich 
umher; ich kann auf dem grünen Erdboden nichts entdecken, bis die 
Vögel — wiederum mit ihrem charakteristischen Geschrei — nach 
den Bäumen der zum Gute führenden Allee abstreichen. Dort können 
wir sie nun genau beobachten und das merkwürdige Schauspiel süd- 
amerikanischer Papageien auf märkischen Kopfweiden im Rauhreif 
geniefsen. Vorher haben wir uns die Stelle noch genauer angesehen, 
wo die Vögel an der Erde gesessen hatten : Es sind dort unzweideutige 
kleine Denkmale zurückgelassen; aber wir können nicht finden, welche 
der dort stehenden Gewächse sie eigentlich angenommen haben. 

Nun sind wir vollständig befriedigt und kehren eilig nach dem 
Herrenhause zurück init dem festen Vorsatz, dem gastlichen Tische 
unserer verehrten Wirtin nicht wieder untreu zu werden. Beim 
schmackhaften Mahle wird dann in aller Gemütsruhe die Vorgeschichte 
der überseeischen Vogelgäste berichtet, ihre mutmafsliche Vergangen- 
heit beredet und ihre Zukunft beratschlagt und — begossen. 

Die Vögel sind seit Juni da, jedenfalls von irgend einem Lieb- 
haber in weiterem oder engerem Umkreis absichtlich oder fahrlässig 
freigelassen. Es hat ihnen, wie wohl jedem fremden Gast, der dort- 
hin kommt, bei dem Herrn Oberamtmann gefallen, und sie haben da 
ihr Nest gebaut. Im Sommer und Herbst liefsen sie es sich wohl 
sein bei zartem Grünfutter und saftigem Obst (am reifen Getreide 
sind sie nicht beobachtet worden), und als dann der rauhe Winter 
kam, verstanden sie es immer noch , sich durchzuschlagen ; wie, das 
hat freilich bis jetzt nicht so recht festgestellt werden können. Die 
Futterplätze, die ihnen ihr gütiger Gastgeber auf den Bäumen des 



— 26 — 

Hofes hergerichtet hatte, nahmen sie nicht an, sondern zogen es vor, 
mit dem Geflügel ihre Mahlzeiten zu halten. Zur Zeit unseres Be- 
suches hatten sie jedoch gerade die ihnen zugedachte besondere Wohl- 
that würdigen gelernt, und nun ist mit einiger Zuversicht zu hoffen, 
dafs sie den Winter überstehen werden. Die Kälte an sich schadet 
ihnen nichts, ebensowenig wie sie der grofsen Sammlung von Keil- 
Bchwanz- und Plattschweifsittichen jemals etwas angehabt hat, die ich 
im hiesigen zoologischen Garten jahraus jahrein im Freien halte. Im 
Gegenteil: der freie Flug bewirkt eine Pracht und Sättigung der 
Farben, wie sie beim Käfigvogel im warmen Zimmer niemals erreicht 
wird, wie sie aber an dem Grün unserer Mönchssittiche schon ganz 
überraschend hervortrat. 

Da , als wir uns gerade gesegnete Mahlzeit wünschen , ertönt 
wieder die metallische Knarre, wir eilen an die Fenster und sehen 
die grünen Fremdlinge ohne jede Scheu vor Schnee und Eis in ihrem 
eigentümlich kriechenden Papageischritt zwischen dem Geflügel auf 
dem Hofe umherspazieren. Nun können wir sie noch einmal recht 
bequem betrachten , dann bittet die verehrte Hausfrau zum Kaffee 
ins Wohnzimmer, und es wird Zeit zur Heimfahrt. 

Wir scheiden mit herzlichstem Dank und dem Versprechen, uns 
von dem weiteren Schicksal der gefiederten Ansiedler , insbesondere 
von einer etwaigen Brut wieder überzeugen zu wollen, und ich scheide 
von dem verehrten Leser mit dem Versprechen, auch darüber seiner 
Zeit wieder getreulich berichten zu wollen. 



Ein altes Reiher-Schoiigcsetz. 

Von Gottes Gnaden / Wir Maximilian Pfaltzgraue 
bey Rheyn/Hertzog in Obern vnd Nidern Bayrn/ etc. 

bieten allen vnd jeden vnsern Hofraths Praesidenten *) / Vitzdomben / 
Hauptleuten / Pflegern / Vorstmaistern / Richtern / Casstnern / vnd 
in gemain allen andern vnsern Ambt : vnd Dienstleuten / auch den 
vnsern von der Landschafft aller Stende / sambt allen vnsern Vnter- 
thanen / vnser gnad vnd gruesz / vnd geben Euch beynebens zuuer- 
nemmen / dasz wir vnd andere / vns verwohnte Fürsten Personen / 
zu der Raigerpaisz / einen sondern lusst vnd naigung / vnd aber nun 
ein zeithero würcklich verspüren / wie die Raiger mercklich abnemen / 
vnd derselben je länger je weniger werden / also / dasz wir disen 
Fürstlichen lusst / für vns vnd andere frembde vnd vns verwohnte 
Fürsten Personen / mit der Raigerpaisz nicht haben mögen. Welches 
aber vnzweiffenlich daher eruolget / dasz jedermenigklich solchem 
geuögel den Raigern / so sich nur die Gelegenheit begibt / nachstellt / 



*) Das ganze ist mit schwabacher Lettern gesetzt, die kursiv gesetzten 
Buchstaben sind lateinisch. Lev. 



— 27 — 

sie ausz ihren geständen vertreibt / abnimbt / jhnen die Nöster zer- 
störet / die Ayr verwüstet / vnd die vberigen aller orthen / wo sie 
könden weckschiessen. Da es endtlich bey solcher vnordnung vnd 
veruolgung dahin gelangen müesste / dasz schier kein ainiger Raiger 
diser Lands arten mehr vorhanden / sonder dieselben allerdings ver- 
triben / aussgetilget / vnd vns vnser Fürstlicher lusst vnd ergetzlich- 
keit / gentzlich benommen würde. Deme nun 'zufür kommen / ist 
hiemit vnser ernstlicher beuelch*) vnd mainung / dasz hinfür an / 
vnd bisz auflf vnser wider erlauben / keiner / wer der seye / ainichen 
Raiger / auff was weisz oder weg solches könte geschehen / nit fahe / 
noch schiesse / sie ausz jhren gestenden vertreibe / jhnen die Nösster 
zerstöre / noch die Ayr verwüste / oder auch die Jungen vmbbringe / 
sonder vilmehr hayen **) / vnd sie jhre freye gestende haben lassen. 
Da aber jemand vermainen wolte / es beschehe jme an seinen Vische- 
reyen / durch die Raiger so grosser schaden vnd nachtheiligkeit / 
deme oder denen solle erlaubt sein / scheuchen auffzustecken vnd 
zumachen / dardurch die E,aiger von solchen Vischereyen abgescheuhet 
werden. Doch dasz sich niemandt ainicher anderer hieuor vermelten 
vngebür mit schiessen anmasse / bey vermeydung vnserer vngnad vnd 
straff / die wir gegen den vbertrettern dessen vnsers geschäffts / vn- 
nachlässig fürnemen / hierüber auch vleissige spehe / vnd obacht be- 
stellen / vnd haben lassen wollen. Wir gebietten auch allen vnd 
jeden vnsern Jägermaister / Vorstmaistern / Vorstern / Vorstknechten 
vnd Vberreutern hiemit ernstlich / ob diser vnser mainung steiff zu- 
halten / vnd da sie ainichen vbertretter / wer der seye / erfahren 
würden / vns oder vnserm Jägermaister / denselben vmb gebürenden 
einsehens vnd straff willen / alsobald nambhafft zumachen. Darnach 
jr euch samentlich / vnd ein jeder insonderheit zuerichten / vnd sich 
niemandt mit der vnwissenheit habe zuentschuldigen. Geben vnter 
vnserm fürgedrucktem Secrete / in vnser Statt München / den 
29. Aprilis / Anno 1599. [5 Zeilen tiefer roter Siegelwachsabdruck.] 



Vorstehende Bestimmung, auf einem kleinen Folio-Blatt (29X21 cm) 
gedruckt, kaufte ich bei einem Frankfurter Antiquar. Der obige 
Abdruck ist verbotim genau. Es war vielleicht zeitgemäfs, ihn jetzt 
von neuem bekannt zu machen , da durch die Wunschäufserung 
Sr. Majestät des Kaisers Wilhelm II., die Reiherbeize wieder auf- 
leben zu lassen, die Aufmerksamkeit auf diese leider in Deutschland 
verschwundene Kunst gelenkt wurde! — In den mir bekannten 
Falknerei -Werken finde ich gerade dieses Mandats keine Erwähnung 
gethan , andere ähnliche, besonders auch mit derselben egoistischen 
Motivierung des Schutzes : „dafs wir einen sondern lusst und neigung 
zu der Raigerpaiss verspüren", werden mehrfach bekannt gegeben. 

Auf welchen Teil Bayerns, bez. welche Reihergegend speziell 



*) = befehl? Lev. 
'*) = hegen? (y Druckfehler für g?) Lev. 



— 28 — 

obige Bestimmung gemünzt war, ist schwer zu sagen, da es in Ober- 
bayern, Schwaben und Franken zahlreiche Kolonien gab, und da die 
Kurfürsten von Bayern die Beiherbeize eifrig betrieben und z. B. 
in dem grofsen Beiherstaude von Westerholz bei Landsberg noch im 
letzten Drittel des vorigen Jahrhunderts vom Jagdschlofs Lichtenberg 
aus diesem Sport oblagen. Heutzutage haben die Beiherbestände in 
Bayern , wie wohl überall in Deutschland, ganz beträchtlich abge- 
nommen, einmal durch den Abtrieb alter Hölzer und sodann durch 
Aussetzen von Prämien und Schufsgeldern auf die einstmalen ge- 
hegten Vögel. Man kann sich freuen , wenn man den prächtigen 
Anblick eines fischenden oder dem Nachtplatz zufliegenden Fisch- 
reihers geniefst! Paul Leverkühn. 



Neue Vogelformen aus Kamerun. 

Von Y. Sjöstedt. 

Xenodchla clamans n. sp. 

$: Supra laete olivaceo-viridis ; pileo, nucha, scapularibus, uro- 
pygio, supracaudalibus tectricibusque alarum dorso concoloribus ; re- 
migibus brunneo fuscis, interioribus totis, ceteris in margin e externo 
laete olivaceo-viridibus ; pogoniis internis albido-marginatis ; subalaribus 
fulvis. Loris , mento cinereis , capitis lateribus cinerascente-lavatis, 
scapis pallidis. Subtus rufescente ochracea, abdomine medio pallidiore ; 
pectore superiore praesertim in lateribus olivaceo viridi tincto, lateribus 
corporis quoque hoc colore adumbratis. Bectricibus quatuor inter- 
mediis brunneo-fuscis uropygii colore extus limbatis ; proxima utrinque 
medio in vexillo externo, reliquis sine macula apicali totis albidis, in 
margine externo subflaventibus, versus basin modo viridi-fuscis. Sub- 
caudalibus abdominis colore plus tamen in fulvum vergente. Pedibus 
plumbeis : L. 200 mm, al. 76 mm, tars. 18 mm. Bostro fusco 16 mm. 
Iride rubra 6 mm. Hab. Ekundu Febr. 92. 

Symplectes preussi Bchw. 5 (adhuc ignota). 

Pileo, nucha laete aurantiaco-fulvis ; interscapulio medio, dorso, 
uropygio laete flavis ; alis, scapularibus, cauda nigris ; remigibus interi- 
oribus tectricibusque alarum majoribus flavido-marginatis ; lateribus 
interscapulii nigris ; scapularibus, tectricibus alarum minoribus colore 
dorsi limbatis. Fronte, capitis et colli lateribus, mento, gula, pectore 
et corpore inferiore totis citrinis ; subalaribus pallide cinereis, axillaribus 
citrino-lavatis ; supracaudalibus olivaceo-brunneis limbo apicali flavido. 
L. 140 mm, al. 81 mm, caud. 44 mm. Bostro pallido 15 mm. Tars. 
18 mm. Iride fusca 4,5 mm. Hab. Bonge Nov. 91. 



— 29 — 

Diagnosen neuer Vogclarten aus Central -Afrika. 
Von Dr. Ant. Reichenow, 

1. Symplectes stuhlmanni Rchw. n. sp. 

S : Capite nigro ; gula et gastraeo reliquo flavis , jugulo paullum 
aureo imbuto, hypochondriis olivascentibus ; cervice et dorso superiore 
flavescente - olivaceis , fusco striolatis ; uropygio et supracaudalibus 
flavescente-olivaceis unicoloribus ; tectricibus minoribus fuscis flavescente- 
olivaceo limbatis; tectricibus mediis et majoribus sicut remigibus 
fuscis olivascente-flavo marginatis , bis intus dilute-fiavo marginatis ; 
subalaribus flavis ; rectricibus olivaceis exterius flavescente marginatis ; 
roctro nigro ; pedibus incarnatis ; iride pallide strarainea. L. t. 
160—170; a. im. 77—80; c. 58—60; r. 18; t. 23—24 mm. 

$ : occipite olivascente-cano , ventre albo brunnescente lavato et 
subcaudalibus flavescente-albis distinguenda, 

Hab. Africa centralis (Coli. Emin et Stuhlmann) : Wallia, (Albert- 
Edward See), Karevia (TJkondjo), Bukoba. 

[In Anbetracht der bis zu den Nasenlöchern vorspringenden Be- 
fiederung wäre diese Art zu der Untergattung Si/cobrotus (im Sinne 
Sharp e 's) zu stellen, im Färbungscharakter schliesst sie sich aber 
eng an Heteryphantes emini (Hartl.) an , das "Weibchen weicht nur 
durch die Bückenfärbung von dem der letzteren Art ab]. 

2. Ploceus intersccvpularis Bchw. n. sp. 

Niger, scuto interscapulari flavo; rostro nigro; pedibus corneo- 
brunneis ; iride laete rufa. L. t. ca. 140; a. im. 81; c. 50; r. 19; 
t. 19 mm. 

Hab. Africa centralis (Coli. Emin et Stuhlraann): Bundoko. 

3. Ploceus rufoniger Bchw. n. sp. 

Pileo et cervice rufis , scuto interscapulari rufescente-flavo ; cor- 
pore reliquo, alis caudaque nigris , genis gulaque rufescente imbutis, 
abdomine medio fuscescente ; rostro nigro ; pedibus corneo-brunneis ; 
iride fusca. L. t. ca. 150; a. im. 85; c. 55; r. 18; t. 20 mm. 

Hab. Africa centralis (Coli. Emin et Stuhlmann): Kinjawanga. 

4. Ploceus pittchyrhynclius Bchw. n. sp. 

Fronte aureo - brunnea ; vertice et fascia temporali aureo-flavis ; 
capitis lateribus gulaque nigris , postice aureo - brunneo limbatis ; 
jugulo et pectore flavis aureo-imbutis ; ventre lateraliter flavo , media 
albo ; hypochondriis, crisso, tibiis, subcaudalibus et subalaribus dilute 
isabellinis ; occipite fusco ; interscapulii et tergi plumis medio fuscis, 
marginibus brunneis, flavescente imbutis; uropygio et supracaudalibus 
pallide brunneis ; remigibus et tectricibus sicut rectricibus fuscis 
brunnescente vel albescente marginatis, remigibus intus albido marginatis ; 
rostro dimidio apicali nigro, dimidio basali pallide plumbeo ; pedibus 
iucarnatis; iride umbrina. L. t. 140; a. im. 68 — 70; c. 48; r. 17; 
t. 18—19 mm. 

Hab. Africa centralis (Coli. Emin et Stuhlmann); Karevia. 



— 30 — 

Diese Art ist nahe verwandt mit Hyphantornis supereiliosus Shell., 
gleicht letzterer auch hinsichtlich der Form des Schnabels, ist aber 
an der Färbung von Stirn und Scheitel leicht zu unterscheiden. 

5. Malimhus rubricoUü centralis Rchw. n. sp. 

Malimho ruhricolli (Sws.) simillimus, sed rostro debiliore, pilei 
et cervicis colore rubro dilutiore. 

Hab, Africa centralis (Coli. Emin et Stuhlmaun) : Nduluma. 

[Das Kot des Oberkopfes und Nackens dieser Subspecies ist von 
dem der Stammart noch in höherem Grade unterschieden als die Fär- 
bung der letzteren von der Subspecies bartletti. Bei harthtti ist je- 
doch das Rot des Nackens etwas weiter nach unten ausgedehnt und 
der Schnabel wesentlich stärker]. 

6. Tnracus emini Rchw. n. sp. 

Turacj corythaix dicto simillimus , sed rostro graciliore et nigro, 
mandibulae basi rubro, pilei crista breviore, alarum tectricibus viri- 
dioribus , tergo et uropygio metallice viridi - resplendentibus , inter- 
scapulio concoloribus. 

Capite , collo et pectore viridibus , cristae plumis apice albis, 
macula aate et infra oculum nigra , stria brevi anteoculari alteraque 
longiore suboculari albis; dorso toto et supracaudalibus , alarum 
tectricibus et remigibus ultimis metallice viridi - resplendentibus ; 
rectricibus caerulescente viridi-resplendentibus, subtus obscure caeruleis ; 
remigibus purpureo - rubris exterius et apice caerulescente-nigro lim- 
batis, anterioribus pogonio externo et apice, prima tota caerulescente- 
nigris, interioribus basi caeruleis vel viridi-resplendentibus ; hypochon- 
driis , ventre et subcaudalibus schistaceis viridi - imbutis ; subalaribus 
schistaceo-nigris ; rostro nigro, mandibulae basi rubro ; pedibus nigris ; 
ciliis verrucosis rubris ; iride dilute brunnea. L. t. 425 ; a. im. 
160 — 170; c. 180; r. 21—22; t. 36 mm. 

Hab. Africa centralis (Coli, Emin et Stuhlmann): Bundako, 
Uvamba; Mumbo ; Vundekakare; Karevia, Ukondjo. 

7. Tricholaenia flavibucmle ßchw. n. sp. 

T. affini (Shell.) simile, sed genis inferioribus parte anteriore 
sulphureis , abdomine immaculato, gulae colore nigro minus extenso. 

Pileo, fascia per oculum et capitis latus ducta atque gula nigris, 
superciliis albis parte anteriore sulphureis, genis inferioribus albis 
parte anteriore sulphureis; dorso toto et supracaudalibus nigris sul- 
phureo striolatis ; remigibus, tectricibus et rectricibus nigris sulphureo 
marginatis, remigibus intus albo marginatis ; abdomine et subalaribus 
albis. L. t. ca. 130; a. im. 70; c. 42; r. 16; t, 19 mm, 

Hab, Africa orientalis (Coli. Stuhlmann): Wembaere Steppe, 

8. Dendropicus poeeilolaemus Rchw, n, sp. 

Dendropico lafresnayei simillimus, sed gula pure alba, jugulo 
maculis rotundatis nigris notato, abdomine unicolore pallide flavido 
nee striolato. L. t. 150—155; a. im. 86; c. 50; r. 16—19; 
t. 14 mm. Hab. Africa centralis (Coli. Emin et Stuhlmann): Sconga. 



— 31 — 

9. Caprimulgus nigriscapularis ßchw. n. sp. 

Pileo in fundo fulvescente vel canescente - brunneo minutissime 
iiigFO • vermiculato , fascia mediana maculis nigris composita ; f^scia 
temporali nigra; cervice rufescente minutissime üigro vernjiculat?. ; 
interscapulio, tergo nigricantibus rufo fasciolatis ; uropygio et abdomin? 
fulvo nigroque fasciolatis ; gutture rufescente tenuiter nigro fasciolato, 
macula mediana gulari alba; remigibus nigrofuscis, tertia et quarta 
medio fascia obliqua alba, secunda, interdum quoque prima pogonio interne 
macula subrotundata alba notatis; tectricibus nigro-fuscis fulvescente 
Tariis , tectricibus minimis nigerrimis partim rufo vermiculatis ; 
ÄCapularibus fulvo nigroque vermiculatis, pogonii externi apice macula 
magna nigra, plumae apice ipso macula parva subrotundata fulva notato ; 
rectricibus fusco-nigris rufescente variis, exterioribus apice late albis. 
li. t. 240; a. c. dist. 155—160; c. 130; r. 11—12; t. 15—16 mm. 

Hab. Africa centralis (Coli. Emin et Stuhlmann) : Sconga. 

10. Stilbopsaf n, g. Sturnidarum. 

Rostrum mediocre , rectum , apicem versus compressum ; maxilla 
apice subcurvata, ante apicem pauUum emarginata; naribus ovatis, 
vibrissis tenuibus. — Remige tertio et quarto longissimis, secundo sexto 
longiore, prirao tectrices majores primarios superante. — Cauda 
subgradata. 

Hoc genus inter genera Amydrus et Polioptera dicta intercedit, 
a genere Amydro i'ostro rectiore, basi latiore et vibrissis longioribus 
diversum est, a genere Polioptera naribus ovatis nee rotundatis, 
rectricibus non angustatis distinguendum. 

Typus ; StilbojJsar stuhlmanni Rchw. n. sp. 

Coracino-niger , pileo , dorso et abdomine violascentibus ; cervice, 
capitis et colli lateribus guttureque caerulescentibus , alis et cauda 
brunnescentibus ; subalaribus fumoso-nigris , majoribus coracino lim- 
batis. L. t. 185; a. im. 100; o. 82; r. 15; t. 19 mm. 

Hab, Africa centralis (Coli. Emin et Stuhlmann) : Badjua. 

11. Terpsiphone emini E-chw. n. sp. 

Terpsiphone rußventris Rchw. Journ. Orn. 1892 S. 34. 

T. rufiventri simillima , sed colore rufo dilutiore , capitis colore 
nigro ad cervicem et colli latera latius extenso, pileo chalybeo-caeru- 
lescente nee purpurascente resplendente. A. im. 80; r. 14; t. 15 mm. 

Hab. Africa centralis (Coli. Emin et Stuhlmann) : Bukoba. 

12. Parus fasciiventer Bchw. n. sp. 

Capite et gutture nigris ; cervice , dorso et tectricibus mino- 
xibus brunnescente griseis ; abdomine albo fascia mediana nigra notato, 
hypochondriis grisescentibus ; supracaudalibus et rectricibus nigris, 
his apice, extimis quoque pogonio exteriore albo marginatis ; remigibus 
et tectricibus majoribus atque mediis nigris albo marginatis, remigibus 
quoque intus albo marginatis ; subcaudalibus et subalaribus albis. 
L. t. ca, 140; a. im. 78; c. 63; r. 10; t. 17—18 mm. 

Hab. Africa centralis (Coli. Emin et Stuhlmann) Ruansori, 



— 32 — 

13. Cinnyris regia Rchw. n. sp. 

Capite, collo, gutture, dorso et tectricibus mediis atque luinoribus 
metallice viridi resplendentibus ; supracaudalibus violascente-caeruleo 
resplendentibus ; abdominis medio et subcaudalibus igneis, lateribus 
flavis, crisso virescente flavo ; reniigibus et tectricibus majoribus nigris 
exterius olivaceo marginatis, illis intus pallide marginatis ; rectricibus 
caerulescente nigris ; subalaribus flavescente-albidis ; cauda subgradata. 
L. t. ca. 120; a. im. 53-54; c. 52; r. def. ca. 18; t. 15 mm. 

Hab. Africa centralis (Coli. Emin et Stuhlmann). 

14. Camaroptera axillaris Rchw. n. sp. 

Capite cinereo , loris , ciliis et gula cinerascente-albis ; cervice^ 
dorso et supracaudalibus olivascente-viridibus ; abdomine flavescente- 
viridi , medio flavidiore ; axillaribus rainiatis ; cauda flavescente- 
olivacea ; alarum tectricibus minoribus dorso concoloribus ; tectricibus 
majoribus et remigibus fuscis, flavescente-olivaceo marginatis, bis intus 
albido marginatis ; subalaribus flavescente-albidis ; maxilla fusca, man- 
dibula incarnata; pedibus plurabeis ; iride laete helvola. L. t. ca. 125^ 
a. im. 67 — 68; c. 45; r. 16; t. 15 — 16 mm. 

$: axillaribus miniatis nullis (ut videtur). 

Hab. Africa centralis (Coli. Emin et Stuhlmann) : TJvamba. 

15. Redirostnim n. g. Oislicolinarum. 

Rostrum longum, rectum, basi dilatatum, maxilla apice uncinata,. 
ante apicem emarginata. — Ala rotundata, remiges 4 — 7 longissimi, 
8. paullum brevior, 2. secundariis brevior, 1, longissimorum dimidium 
non attingens. — C.iuda subgradata (rectrices 6 mediae aequales,^ 
tres exteriores gradattm breviores), alae longitudine cedens. 

Typus : Rectirosfrum liijpochondriacHm Rchw. n. sp. 

Capite brunnescente-cano ; gula dilute cinerea ; cervice et dorso 
olivaceis, supracaudalibus apice flavidis ; abdomine viridi-flavo, hypo- 
chondriis aureo-fulvescentibus ; remigibus et rectricibus fuscis, exterius 
olivaceo marginatis , remigibus anterioribus canescente marginatis, 
remigibus Omnibus intus albido marginatis ; alarum tectricibus canescen- 
tibus olivaceo imbutis, subalaribus flavescente albidis ; rostro nigro, gony 
dilute canescente; pedibus plumbeis; iride citrina. L. t. ca. 125; a, 
im, 60; c. 47; r. 16; t. 20 mm. 

Hab. Africa centralis (Coli. Emin et Stuhlmann) : Kinjawanga. 

[In dem langen, geraden und am Grunde verbreiterten Schnabel 
ähnelt diese Form der Gattung Orthotomus ; doch hat der Oberkiefer 
einen stark gebogenen Haken und eine Zahnauskerbung hinter dem- 
selben. Der Schwanz ist nicht so vollkommen stufig als bei Ortho- 
tomus, die äufserste Feder kaum um die Hälfte der Länge des Tarsus 
kürzer als die mittelsten. Die Gattung dürfte sich am nächsten an. 
Eminia anschliefsen.) 



33 



Litteratur. 

Um eine möglichst schnelle Berichterstattung in den „Ornithologischen 
Monatsberichten" zu erzielen, werden die Herren Autoren und Verleger 
gebeten, über neu erscheinende Werke dem Unterzeichneten frühzeitig 
Mitteilung zu machen und von Aufsätzen in weniger verbreiteten Zeit- 
schriften Sonderabzüge zu schicken. Dr. ßeichenow. 

C. Flöricke, Versuch einer Avifauna der Provinz Schlesien. 

Marburg (Selbstverlag des Verfassers), [vollständig 9 Mark]. 

Lief. 1. 1892. 
Mit Ablauf des Jahres 1892 ist die erste Lieferung des Werkes, 
welches eine umfassende Darstellung der Vogelfauna Schlesiens zu 
liefern bestimmt ist, zur Ausgabe gelangt. Dieselbe umfafst 157 Seiten 
und giebt zunächst eine Geschichte der ornithologischen Erforschung 
Schlesiens von Caspar Schwenkfeld (1603) bis auf die Gegenwart. 
Es folgt eine Übersicht der einschlägigen Litteratur , in welcher 
371 Arbeiten von 121 Verfassern aufgeführt sind. Kapitel VI ent- 
hält eine allgemeine Charakteristik Schlesiens und seiner Vogelwelt, 
welche mit grofser stilistischer Gewandtheit geschrieben , die Teil- 
nahme des Lesers für den Gegenstand zu wecken und zu fesseln 
geeignet ist. In dem folgenden Abschnitte werden die Zugverhält- 
nisse besprochen, hinsichtlich welcher der Verf. bei der Dürftigkeit 
der bisher vorhandenen positiven Beobachtungen auf Vermutungen 
sich beschränken mufs. Insbesondere neigt Verf. der Ansicht zu, 
dafs das Hiesengebirge einen Einflufs ausübe , indem es den Zug 
mancher Arten wenigstens längs seines Verlaufes in südöstlicher Rich- 
tung ableite. Das im 5. Abschnitt gegebene Verzeichnis der seither 
in der Provinz nachgewiesenen Arten zählt 317 Species auf. In dem 
nach diesen allgemeinen Darstellungen folgenden speziellen Teil, welcher 
die einzelnen Arten in systematischer Folge aufzählt und ausführlich 
bespricht, sind Ordnungen, Familien und Gattungen kurz charakterisiert. 
Auch für die Arten werden die wichtigsten Kennzeichen angegeben, 
daneben Synonymie und Trivialnamen , Körper - und Eiermafse , Aus- 
führliches über Vorkommen, Brut- und Zugzeit und Biologisches. — 
Bezüglich des Phylloscopus rufus glaubt Verf. eine bereits in Schlesien 
auftretende und dann weiter östlich sich ausdehnende, ständig durch 
bedeutendere Gröfse , insbesondere längeren Schnabel und Schwanz 
unterschiedene Subspezies annehmen zu müssen , für welche er den 
Namen Phylloscopus rufus pleskei (S. 114) in Vorschlag bringt. 

H. B. James, A new List of Chilian Birds. "With a 
Preface by P. L. Sclater. Printed for Private TJse, London 
Taylor and Francis 1892. 
Das vorliegende neue Verzeichnis der Chilenischen Vögel, ent- 
worfen von H. B. James und nach dessen im Juli vergangenen 
Jahres erfolgten Tode von Dr. Sclater einer Revision unterworfen 
und für den Druck vorbereitet , gründet sich zum grofsen Teil auf 
die Sammlungen und Beobachtungen des verstorbenen eifrigen Orni- 

3 



— 34 — 

thologen, dessen Lebenslauf von Dr. Sclater in der Einleitung ge- 
schildert wird. Die Liste bezieht sich auf das Gebiet von Tarapaca 
im Norden bis Chiloe im Süden, schliefst also nur den südlichsten 
Teil von Chile , die Gegenden an der Magellanstrafse aus. Es sind 
255 Arten als Bewohner Chiles in systematischer Folge aufgeführt 
und der Mehrzahl derselben auch die Chilenischen Namen beigefügt. 
Bei sämtlichen Species ist die Angabe, ob ständige Bewohner, zu- 
fällige, Sommer- oder Winter-Besucher, beigefügt. Am Schlüsse findet 
eich eine interessante vergleichende Üebersicht des Verhältnisses der 
Chilenischen Artenzahl (nach Ordnungen spezialisiert) zu der- 
jenigen der Peruanischen, der Argentinischen und der gesamten Süd- 
amerikanischen Ornis. Während aus Südamerika bis jetzt 3565 Arten 
bekannt sind, aus Peru 1350, aus Argentinien 434, kennt man aus 
Chile zur Zeit 255. 

0. Koepert, Der Star (Sternus vulgaris L.) in volkswirt- 
schaftlicher und biologischer Beziehung. Ein Beitrag zur Vogel- 
schutzfrage (Geibel, Altenburg 1892) 115 S. 
Die vorliegende Schrift verdankt ihren Ursprung einer Reihe 
von Aufsätzen, welche Verfasser im Jahre 1891 infolge einer den 
Star für vogelfrei erklärenden Verordnung der Elsafs-Lothringischen 
B-egierung veröffentlichte. Es handelte sich für den Verfasser darum,, 
in objektiver Weise die volkswirtschaftliche Bedeutung des Stars 
klar zu legen. Derselbe hat sich deshalb an zuverläfsige Beobachter 
in den verschiedensten Gegenden Deutschlands um Auskunft über 
die Lebensweise des Vogels in den betreffenden Beobachtungsgebieten, 
insbesondere über Ernährungsweise, Vermehrung, Nutzen und Schaden,, 
gewandt. Die von einer Reihe anerkannter Autoritäten bereitwilligst 
an den Verfasser eingesandten Berichte finden sich in der vorliegen- 
den Arbeit abgedruckt, nebst bezüglichen Auszügen aus den Werken 
berühmter Biologen, Dieselben behandeln nicht allein cie im Vorder- 
grunde stehende praktische Frage, sondern berühren mehr oder minder 
eingehend die verschiedensten ErscheinuDgen in der Lebensweise de» 
Stares, wie die Frage des ein - oder zweimaligen Brütens , die Zug- 
verhältnisse, und liefern eine Fülle der interessantesten Beobachtungen,. 
80 dafs eine biologische Darstellung geliefert wird , wie wir sie in 
ähnlicher Vollständigkeit noch nicht besitzen. Am Schlüsse der 
Arbeit fafst der Autor die Schilderungen der einzelnen Berichte zu 
einer einheitlichen Darstellung zusammen , aus welcher hier nur das 
die volkswirtschaftliche Seite betreffende Ergebnis hervorgehoben sei,, 
welches lautet: Der Nutzen überwiegt bei weitem den Schaden, ins- 
besondere in Gegenden mit vorwiegendem Ackerbau und Wiesenwirt- 
schaft. Im Walde ist der Star nützlich ; in Gegenden mit Wein- und 
Obstbau hingegen schädlich. 

T. Salvadori, Descrizione di una nuova specie di Colomba 
del genere Ptilopus (Bellet. Mus. Zool. Anat. Torino YU. No. 135). 
Ptilopus tristrami n. sp. von den Marquesas Inseln, ähnlich 
P. merderi, nahestehend auch P. roseicapillus und huttoni. 



— 35 — 

Nachrichten. 

Aufruf! 

Unser im Anfange des vorigen Jahres erlassener Aufruf, in welchem 
wir zur Sammlung von Beiträgen zur Errichtung eines Denkmals 
für die Naturforscher Chr. L. Brehm, A. Brehm und Prof. 
Schlegel in der Hauptstadt ihres engeren Vaterlandes aufforderten, 
ist nicht ungehört verhallt. Es sind bisher an Beiträgen über 4500 li. 
eingelaufen, ein Zeichen, welche sympathische Aufnahme unsere Auf- 
forderung von Seiten der Naturforscher und Naturfreunde des In- und 
Auslandes erfahren hat. Damit das Denkmal aber, der Bedeutung 
der drei Männer entsprechend , ein recht stattliches und würdiges 
werde, richten wir nochmals an alle Verehrer der drei grofsen Natur- 
forscher die herzliche Bitte um Einsendung von Spenden, die die Herren 
Dr. K o e p e r t und Kommerzienrat Hugo Koehler, beide in Alten- 
burg, entgegenzunehmen bereit sind. 

Denen, die bisher zum Denkmalsfonds beigesteuert haben, sagt 
das unterzeichnete Komite seinen verbindlichsten Dank. 

Das Komite 
zur Errichtung eines Brehm-Schlegel-D e nkmals 
zu Altenburg : 
Moritz Prinz von Sach s en - AI t enburg. 
Prof. Dr. B,. Blasius, Braunschweig. Bealgy mnasialdir. Prof. F 1 e m - 
ming , Altenburg. Major A. v. Homeyer , Grreifswald. Kommerzien- 
rat Hugo Köhler, Altenburg. Dr. Koepert, Altenburg. Dr. 
med. Le verkühn, München. Hofrat Prof. Dr. Liebe, Grera. 
Prof. Dr. Pilling, Altenburg. Dr. A. Beichenow, Berlin. Me- 
dizinalrat Dr. E, o t h e , Altenburg. Ritter von Tschusizu Schmid- 
hoffen. Hallein. Dr. Voretzsch, Altenburg. 



Vogelschutz-Insel bei Keu-Seeland. 

Das Vogelleben der Insel Hauturu (Little Barrier) bei Neu-See- 
land schildert Mr. H. Wright in einem an das „Grovernment" in 
Wellington am 17. Oktober 1892 erstatteten Bericht. Das kleine 
Eiland beherbergt noch die Vertreter der neuseeländischen Fauna in 
einer Mannigfaltigkeit, wie sie sonst nicht mehr angetroffen werden. 
Der Referent zählt 40 Arten als Bewohner der Insel auf, darunter 
die dem Aussterben nahe Pogonornis citicta. Auch der grofse dunkle 
Kiwi, Apteryx bulleri, wird noch angetroffen, leidet jedoch unter der 
Nachstellung zahlreicher verwilderter Katzen. Das „Government" 
von Neu-Seeland beabsichtigt , die Insel zu erwerben , um aus der- 
selben eine Schutzstätte zur Erhaltung des wissenschaftlich so in- 
teressanten Tier- und Pflanzenlebens Neu-Seelands zu schaffen. 

3* 



— 36 — 

Afrikaforschnng. 

Herr Dr. Preufs, der erfolgreiche Erforscher der Vogelwelt 
des Kamerungebirges, hat sich wieder nach Victoria begeben, um die 
Leitung des dortigen botanischen Gartens zu übernehmen, und hofft, 
nebenher auch ornithologischen Forschungen sich ferner widmen zu 
können. — Gleichzeitig ist Herr Lieutenant Häring nach Kamerun 
abgereist, wo demselben die Verwaltung der Bali- Station im nörd- 
lichen Teile des Hinterlandes von Kamerun unterstellt werden wird. 
Da in diesem Gebiete noch niemals zoologisch gesammelt worden ist, 
so bietet sich Herrn Ltn. Häring eine ganz besonders Erfolg ver- 
sprechende Aufgabe. — In Ost- Afrika ist Herr Oskar Neumann 
bereits seit mehreren Monaten mit zoologischem Sammeln beschäftigt 
und hat bereits eine kleine Kollektion von Vogelbälgen, welche er 
auf der Hinreise bei Aden gesammelt, eingesandt. — Ferner ist 
z. Z. Herr Dr. Lent unterwegs, um im Auftrage des Anti-Sklaverei- 
Komites und mit Unterstützung des Reiches wie der Kgl. Preufs. 
Akademie der Wissenschaften am Kilimandjaro eine wissenschaftliche 
Station anzulegen. 

Der durch seine Sammlungen in Bathurst am Gambia (vergl. 
Ibis 1892 S. 215) bekannte Dr. Percy ßendall ist als „Resident 
Medical Officer" der „Sheba Gold-mining Company" verpflichtet 
worden und wird in Eureka City im Barberton Distrikt von Trans- 
vaal Aufenthalt nehmen. Man erwartet in England, dafs Dr. Ren- 
dall Gelegenheit zu zoologischen Forschungen in dem genannten 
noch wenig bekannten Gebiete finden wird. 



Sammelreiie nach Tunis. 
Herr Paul Spatz hat eine neue Sammelreise nach Tunesien 
angetreten. Zur Zeit in Tunis , beabsichtigt der Reisende von dort 
sich nach Gabes zu begeben und sodann besonders in den Wüsten- 
distrikten des Innern von Tunesien zu sammeln. Die Rückkehr ist 
Ende April oder Anfang Mai geplant. Etwaige besondere Aufträge 
auf Bälge, Eier und lebende Vögel, welche dem Reisenden nachge- 
sandt werden, sind zu richten an Herrn Paul W. H. Spatz in 
Halle a. S. 



Verkehr. 

In dietem Abschnitt der „Ornithologischen Monatsberichte" finden 
Tausch- und Kaufge»uche und Angebote, Anfragen und andere persön- 
liche Angelegenheiten ornithologischer Richtung der Leser in beschränktem 
Kaumumfange kottenfreie Aufnahme. 

Eine Sammlung märkischer Vogelbälge ist zu verkaufen! 

Dieselbe umfasst 181 Arten in 543 Exemplaren, welche mit 
Ausnahme einiger auf Helgoland und an der Ostsee erlegter Stelz- 
und Schwimmvögel und weniger Raubvögel von Sarepta sämtlich 



— 37 — 

im östlichen Teile der Mark Brandenburg gesammelt sind. Arten und 
Stücke verteilen sich auf die einzelnen Vogelgruppen folgendermafsen : 
Osdnes: 78 Arten in 263 Expl. — Strisores: 2 Arten in 3 Expl. — 
Insessores: 3 Arten in 6 Expl. — Scansores: 6 Arten in 21 Expl. — 
Baptatores: 26 Arten in 102 Expl. — Basores und Gyrantes: 4 Arten 
in 9 Expl. — Gressores : 5 Arten in 13 Expl. — Cursores: 30 Arten 
in 63 Expl. — Nalatores: 28 Arten in 63 Expl. — Nähere Aus- 
kunft erteilt Dr. ßeichenow. 

Mit Eier- Sammlern wünscht in Tauschverkehr zu treten 

E,ektor H. Grrützner in Grrottkau. 



Desideratenlisteii 

des Museums Hans von Berlepsch in Hannöv. Münden 

(Prov. Hannover). 

I. Timeliidae. 

Europäisch -Asiatische (palaearct.) Arten: Hysipetes 
squamiceps Kittl., pryeri (Stejn.), hensoni Stejn., Pycnonotus barbatus 
Desf. — Apalopteron familiäre (Kittl.) — Anorthura borealis Faber, 
palliata Hume, fumigata (Tem.), kurilensis Stejn., pallescens B-idgw., 
hirtensis Seeb. — Cinclus albicollis Yieill. v. d. Pyrenaeen, cinclus (L.). 

Indische Arten: Aegithina viridissima (Bp,), philippi Oust., 
scapularis (Horsf.) , nigrolutea Marsh. — Aethorhynchus lafresnayei 
Hartl. , xanthotis Sharpe — Chloropsis lazulina Swinh. , viridis 
(Horsf.), media Bp., flavipennis Tweed. — Hypsipetes leucocephalus 
(Grm.), concolor Blyth, squamiceps Kittl. — Hemixus davisoni Hume, 
castanotus Swinh., cinereus Blyth, virescens Tem., connectens Sharpe, 
sumatranus Salvad. , canipennis Seeb. — Jole olivacea Blyth , nico- 
bariensis Oates, siquijorensis Steere, holti Swinh., striaticeps Sharpe — 
Poliolophus urostictus Salvad, v. Luzon — Brachypodius cinereiventris 
Blyth, phaeocephalus Jerd., chalcocephalus (Tem.), nehrkorni Blas. — 
Criniger sumatranus Rams., pallidus Swinh., haynaldi Blas., platenae 
Blas., palawanensis Tweed., mystacalis Wall., aureus "Wald., longirostris 
Wall. — Alcurus striatus Blyth — Pycnonotus nigripileus Blyth, 
bimaculatus (Horsf.) , xanthorrhous Anders. , davisoni Hume, leucotis 
G-ould, humii Oates, xantholaemus Jerd., simplex Less., leucogram- 
micus Müll. , typus Bp. — Otocompsa montis Sharpe — Kelaartia 
penicillata Jerd. — Oreoctistes leucops Sharpe — Hubigula dispar 
Horsf., gularis Gould, squamata Tem. — Spizixus canifrons Blyth — 
Irena cyanogastra Vig., turcosa Horsf. — Anorthura neglecta Brooks — 
Elachura formosa (Blyth), haplonota Baker — Spelaeornis toglodytoides 
(Verr.), halsueti David — Urocichla longicaudata (Moore) — ' 
Sphenocichla roberti Grould — Pnoepyga lepida Salvad., rufa Sharpe — 
Orthnocichla subulata Sharpe — Cinclus sordidus Grould, souliei 
Oust. — (Fortsetzung folgt.) 



_ 38 — 

Ein vollständiges, gebundenes Exemplar des „Journal für 
Ornithologie", 39 Bände, Jahrgang 1853 bis 1891, sowie General- 
Index zu den Jahrgängen 1853 bis 1867 ist zusammen für 360 Mark 
zu verkaufen. Ferner „Giebels Thesaurus r nith ologiae«, 
3 Teile, gebunden, für 20 Mark und „Ornith o logisch es Jahr- 
buch", Band 1 und 2 (1890 u. 91) in losen Heften, zusammen für 
10 Mark. Reflektanten werden gebeten, sich an den Herausgeber 
der „Ornithologischen Monatsberichte" zu wenden. 



Gute Bälge von Tetrao honasia L. , deutsche Exemplare , und 
von Perdix cinerea Lath., deutsche und nordische Exemplare, sucht zu 
kaufen Dr. Reichenow. 

Herr A. Suchetet in Breaute, par Goderville (Seine-Inferieure) 
in Frankreich, wünscht seine Arbeit über Bastardbildung im freien 
Zustande, von welcher die drei ersten Teile bereits erschienen sind, 
zu vollenden. Er bittet inständig alle Naturforscher, welche von 
irgend einer Bastardbildung (Vermischung zweier Arten) in der Frei- 
heit Kenntnis haben, ihm ihre Beobachtung mitteilen zu wollen. 



Anzeigen. 

Wilh. Schlüter in Halle a. S. 

ISTatiar allen- und Lehrmittel- tiandlung. 
Reichhaltiges Lager 

aller naturhistorischen Gegenstände, besonders an Säugetieren und 
Vögeln, sowohl in Bälgen als auch ausgestopft; ferner in Eiern, 
Amphibien und Reptilien, Fischen, Conchylien , Insekten, Insekten- 
verwandlungen, niederen Seetieren etc. etc. 

Besoflderer Kdlaloö Ober Lehrmittel für den naturgesctiictitlichen Unterricht. 

Eigene Präparationswerkstätte zum Ansstopfen von Säugetieren nnd Vögeln, 

besonders Hirsch- und Rehköpfen. 

Solide Arbeit, prompte Bedienung. 

Preisverzeichnisse stehen kostenlos und portofrei zu Diensten. 

Nur an Museen und Privatsamnilungen 

hat der Unterzeichnete aus seiner Bälgesammlung schweizerischer Vögel 
abzugeben : Steinadler , Uhu , Alpenkrähen, Alpendohlen, Schwarz- 
spechte , Kolkraben , Tannenheher , Alpensegler (mit Nestjungen, 
Nestern und Eiergelegen), Mauerläufer-Nestjunge, Schneehühner, Stein- 
hühner u. s. w. ; aufserdem eine Anzahl Bälge aus dem schw. Flach- 
land. Alle obigen Species sind auch sehr schön aufgestellt noch ab- 
gebbar, und aufserdem Haut, Skelett und Gehörne des Alpen- 
steinbocks, beider Geschlechter und verschiedener Altersstufen. 

Dr. Ä. Girtanner in St. Gallen (Schweiz). 



— 39 — 



Verlag von R. Friedländer & Sohn, Berlin N.W., Caristr. ii. 

Reiehenbaehs vollständigste Naturgeschichte der Vögel 

in 911 kolorierten und 105 schwarzen Kupfer tafeln in gr. 4. 

Avium systema naturale. Das natürliche System der Vögel. 7 Abteilungen 

in 100 Kpfrt., nebst 7 gestochenen Titelblättern, mit Text. Peis 32 M. 

Die Schwimmvögel, Natatores. 113 kol. Kpfrt. (920 Abbild.) m. synopt. 

Übers. Preis H'i M. 

Die Sumpfvögel, Grallatores. 75 kol. Kpfrt. (603 Abbild.) m. synopt. Übers. 

Prelis 45 M. 
Die Rallen, Rallinae. 34 kol. Kpfrt. (321 Abbild.) m. synopt. Übersicht. 

Preis 21 M. 
Die Tauben, Columbariae. 74 kol. Kpfrt. (559 Abbild.) m. Text. Preis 45 M. 

Die CurassaOTÖgel oder Hokkos. 5 kol. Kpfrt. (34 Abbild.) m. Text. Preis 3 M. 
Die Gonans oder Marails. 5 kol. Kpfrt. (29 Abbild.) m. Text. Preis 3 M. 

Die Hühnervögel, Gallinaceae. 112 kol. Kpfrt. (852 Abbild.) m. synopt. Übers. 

Preis 66 M. 
Die Eisvögel, Alcedinae. 44 kol. Kpfrt. (160 Abbild.) m. Text. Preis 27 M. 
Die Bienenfresser, Meropinae. 67 kol. Kpfrt. (311 Abbild.) m. Text. 

Preis 40 M. 
Die Klettervögel, Sittinae. 43 kol. Kpfrt. (209 Abbild ) m. Text, Preis 26 M. 
Die Baumläufer, Tenuirostres. 62 kol. Kpfrt. (356 Abbild.) mit Text. 

Preis 36 iL 
Die Spechte, Picinae. 66 kol. Kpfrt. (396 Abbild.) m. Text. Preis 40 M. 
Die Colibris, Trochilinae. 176 kol. Kpfrt. (534 Abbild.) m. synopt. übers. 

Preis 86 M. 

Die ausländischen Singvögel. 45 kol. Kpfrt. (330 Abb.) u. 5 schw. Taf m. 

Text. Preis 32 M, 



A. B. Meyer, 

über Vögel von Neu-Guinea und Neu-BriUnnien. 

1892. Eoyal-Quart. Preis M. 2.40. 



L. W. Wiglesworth, 

Aves Polynesiae« 

A catalogue of Birds of the Polynesian Subregion (not including 
the Sandwich Islands), 

1892. Royal-Quart. Preis M. 14.—. 



Mit Sammlern von Antilopengehörnen 

wünscht in Verkehr zu treten 

P. MatSChie, Berlin N,, Invalidenstr. 43. 



_ 40 — 

Nachstehende von mir in Central -Afrika gesammelten Arten in tadel- 
losen Bälgen habe ich zu den beigesetzten Preisen zu verkaufen: 

Vögel vom Kongo: Camaroptera brevicaudata Mark 4. — 

Actitis hypoleucus Mark 1. — 

Tockus fasciatus 5. — 

ßuceros fistulator 8. — 

Scopus umbretta 3. — 

Centropus senegalensis 4.— 

Zanclostomus aeneus 3. — 

Chrysococcyx splendidus $ 2. — 

„ cupreus 2. — 

Agapornis puUaria 3. — 

Treron calva 4. — 

Campothera permista 5. — 

Dryoscopus gambensis 2. — 

„ nigerrimus 5. — 

Telephonus erythropterus 2. — 

Laniarius chrysogaster 3. — 

Nicator chloris 4. — 

Lanius smithi 2.50 

Criniger flavigula 3. — 

„ Simplex 3. — 

„ calurus 4. - 

„ notatus 4. — 

,, falkensteini 5. — 

Phyllostrephus fulviventris 3. — 

Andropadus virens 3. — 

„ gracilirostris 3. — 

„ latirostris juv. 3. — 

3Ielocichla mentalis 3. — 

Ceryle rudis 2. — 

Halcyon orientalis 3. — 

„ senegalensis 2.50 

„ chelicuti 1.50 

Merops nubicoides 3. — 

,, superciliosus 2. — 

„ albicoUis 3. — 

cyanostictus 2.50 

Campephaga nigra 9 2. — 

Cichladusa arquata 3. — 

Oriolus notatus 9 3. — 

Eurystomus afer 2. — 

Crateropus tangaiijicae 10. — 

Kessornis melanonota 3. — 

Fraseria cinerascens 3. — 

ßradyornis murina 3. — 

Tharanolaea munda 3. — 

Muscicapa grisola 1. — 

Saxicola falkensteini 4. — 

Parus niger 2.— 

Motacilla vidua 2. — 

Budytes flavus 1. — 

Calamoherpe phragmitis 1.50 

Stenostira plumbea 3. — 

Terpsiphone spec. 3. — 

Hyliota flavigastra 5. — 

F. Bohndorff, Berlin W., Bülowstrafse 78, I rechts. 



„ olivacea 


4.- 


Phyllopneuste sibilatrix 


1.00 


Cisticola lateralis 


3.— 


,, obscura 


3.— 


Drymoeca mystacea 


2.— 


Caprimulgus fossei 


3.— 


Hirundo semirufa 


3.— 


Artomyias fuliginosus 


4.— 


Platystira cyanea ^ 9 


3.— 


Diaphorophyia castanea (def.) 


1.— 


Chlorocichla natalensis 


4.— 


Cinnyris superba 9 


3.— 


„ cyanolaema 


3.— 


„ fuliginosa c/* 9 


3.— 


„ cuprea c/' 9 


3.— 


„ subcoliaris 


3.— 


„ chloropygia <^ 9 


3.- 


„ angolensis 


3.— 


Anthothreptes aurantius 


10.— 


Pholidauges verreauxi 


2.— 


Pycnonotus gabonensis 


3.- 


Neolestes torquatus 


5.- 


Ploceus personatus 


2.50 


Penthetria 


3.— 


Xanthodira flavigula 


2.— 


Passer ditfusus 


2.— 


Lamproeolius splendidus 


3.— 


Eraberiza capistrata 


3.— 


Vidua principalis 9 


2.— 


Crithagra chrysopygia 


2.— 


Lagonosticta senegala 


2.— 


Vögel von Niam-Niam: 




Buceros atratus 


15.— 


Corythaeola cristata 


10.— 


Corythaix leucolophus 


12.— 


Palaeornis torquatus 


3.— 


Merops apiaster 


2.— 


„ viridis 


2.— 


„ albicollis 


2.— 


Halcyon cyanoleuca 


3.— 


Zanclostomus intermedia« 


5.— 


Coccystes glandarius 


3,— 


Cuculus clamosus 


3.— 


Ptilostomus senegalensis 


4.— 


Lamproeolius splendidus 


3.— 


„ purpuropterus 


3.— 


Oriolus galbula 


1.50 


Coracias garrula 


2.50 


Trogon narina 


5.— 


Ispidina picta 


2.— 


Sängetiere: 




Cynonycteris straminea 


5.— 



<j. Pätz'sche Buchdr. (Lippen & Cc), Naumburg a;.. 



Ornitliologisclie lonatsberichte 



herausgegeben von 

Dr. Änt, ReiclienoTff. 



I. Jahrgangs März 1893. ^ S. 

Die Ornithologischen Monatsberichte erscheinen in monatlichen Nummern 
und sind durch alle Buchhandlungen zu beziehen. Preis des Jahrganges 
6 Mark. Anzeigen 20 Pfennige für die Zeile. Zusendungen für die Schrift- 
leitung sind an den Herausgeber, Dr. Reichenow in Berlin N. 4. In- 
validenstr. 43 erbeten, den Buchhandel betreflende Mitteilungen an die Ver- 
lagshandlung von R, Friedländer & Sohn in Berlin N.W. Karlstr. 11 
zu richten. 

Columba rupestris palliäa subsp. nov. '^^^^ .;, 

Von Walter von Rothschild und Ernst Hartert. '^ / ^v^ 

^^ 

Wir haben vor uns in der Sammlung eine Serie von 6 Exem- ' ^f 

plaren der Columha rupestris Pall. aus dem östlichen Amurgebiet und 
ebenso viele Exemplare aus dem Altai - Grebirge. Alle die letzteren 
unterscheiden sich von denen aus dem Amurgebiet durch hellere 
Färbung. Insbesondere sind Abdomen und die Unterschwauzdecken 
sehr viel heller , die Bauchmitte fast rein weifs , gegen schieferblau 
bei der dunklen Form , aber auch die Färbung der Brust und des 
Oberrückens ist etwas blasser. Da diese Unterschiede ganz auffällig 
sind, so glauben wir am besten auf diese Thatsachen aufmerksam zu 
machen, indem wir die vom Altai-G-ebirge stammenden hellen Stücke 

als Subspecies, Columba rupestris 2)aUida, unterscheiden. 

Pallas' Name beruht auf dem Vogel von Daurien , der , ebenso 
wie der von Bonaparte in der Histoire Nat. des Pigeons abgebildete, 
aus dem Norden von China stammende Vogel zu der östlichen dunklen 
Form gehören dürfte. Dai^auf wird auch Swinhoe's Name C. leuco- 
xonura zu beziehen sein. Zu der westlichen hellereu Form scheinen 
alle nordindischen Exemplare zu gehören. Unser hochverehrter Freund 
Salvadori schrieb uns freundlichst, dafs im British Museum ein helles 
und ein dunkles Exemplar aus Corea sich befände. Dies ist natür- 
lich der Fall, aber das helle Exemplar ist doch noch immer deutlich 
von denen vom Altai zu unterscheiden. Wo die Grenzen der Ver- 
breitungsbezirke beider Formen liegen, vermögen wir noch nicht an- 
zugeben, und es ist auch sehr wahrscheinlich, dafs bei so nahestehen- 
den Formen Zwischenformen häufig sind oder doch vorkommen. Wir 
halten daher auch nur eine subspezifische Trennung für angebracht. 



— 42 — 

Anders würden wir denken, wenn die Wohngebiete beider Formen 
von einander abgeschiedene Inseln wären; dann dürften Zwischen 
formen kaum zu erwarten sein, und wir würden trotz der ^geringen' 
Unterschiede spezifische Trennung vornehmen. 






Falco cenchvis iii Anhalt. 

Von Sommer (Bernburg). 

Vor mehreren Jahren fand sich unter den Raubyogelfängeu, 
welche ein Jäger hier ablieferte, neben solchen von Turmfalken auch 
ein Fang mit gelblichen Krallen. Der betreffende Vogel war auf der 
Hütte erlegt worden. Leider liefs sich der Balg nicht mehr auffinden, 
und die Feststellung der Art blieb deshalb zweifelhaft. Obwohl nun 
die Jäger auf das Kennzeichen aufmerksam gemacht waren, so wurde 
doch seither kein ähnlicher Fang abgeliefert. Im vergangenen Herbst 
besuchte ich einen Ausstopfer in Bernburg, um mir dessen Vögel an- 
zusehen , und fand unter mehreren frisch erlegten Turmfalken auch 
einen kleinen Falken , den ich sofort an dem kurzen Stofs , der ge- 
ringeren Gröfse und den gelblichen Krallen als ßötelfalk erkannte. 
Auf mein Befragen erfuhr ich , dafs der Vogel in Güsten geschossen 
worden sei. Ich erstand das Exemplar, teilte sofort meinem Vatei', 
der Amtmann und Administrator mehrerer Rittergüter ist, meine 
Entdeckung mit und bat ihn , die ihm unterstellten Jäger nochmals 
auf die seltene Falkenart aufmerksam zu machen. Zwei Tage später 
erhielt ich wirklich einen Fako cenchvis. Derselbe war in Hohenerx- 
leben am 14. September bei Gelegenheit einer Hühnerjagd geschossen. 
Im Kröpfe fanden sich nur Heuschrecken und Kerfe. Da ich nun 
zwei Exemplare der Art hatte, so gab ich das erste an den Aus- 
stopfer zurück, welcher dasselbe sodann an die Bürgerschule in Nien- 
burg a. S. verkaufte. In Anbetracht , dafs binnen vier Tagen die 
beiden Vögel in der hiesigen Umgegend erlegt wurden , ist wohl an- 
zunehmen, dafs dieselben zusammen sich verflogen haben, zumal wenn 
man berücksichtigt , dafs Güsten von Hohenei'xleben nur etwa 
1^/^ Stunde entfernt ist. Übrigens mag der Rötelfalk wohl öfters 
bei uns vorkommen, aber weil er von Unkundigen nicht erkannt wird, 
als gewöhnlicher Turmfalk angesprochen werden. 



Neue Arten von Kamerun. 
Von Y. Sjöstedt. 

Podica camerunensis n. sp. 

$ ad.: Pileo et collo postico nigris nitore metallico-virescente ; 
Stria post oculos orta utroque per colli latera decurrente alba ; 
loris, capitis lateribus, mento, gula, collo antico plumbeis; scapulari- 



— 43 — 

bus, interscapnlio fusco-brunneis , plumis rufescente-brunneo margina- 
tis, in apice splendide metallico-virescentibus, maculis albis notatis 
raris ; dorso et uropygio rufescente-brunneis immaculatis ; remigibus 
supra nigro-brunneis, inferioribus margine externo colore dorsi ad- 
umbratis, subtus nigro-fuscis ; rectricibus nigris, apice albo, lateralibus 
pogonio externo albo-limbatis ; scapis fulvescente-corneis, subtus nigris 
basin versus pallidioribus ; tectricibus alarum praesertim majoribus late 
rufescente-brunneo marginatis, utraque minorum macula alba ornata 
parva; curvatura alae albo-variegata, subalaribus nigro-fuscis albo-ma- 
culatis ; pectore, abdomine toto, corporis lateribus et subcaudalibus 
nigro-brunneis albo maculatis et variegatis ; lateribus pectoris supe- 
rioris nitore metallico-virescente, plumis rufescente-brunneo marginatis ; 
lateribus corporis et subcaudalibus quoque hoc colore marginatis et 
adumbratis; rostro pallide rubente, parte superiore fusca; pedibu» 
nitide rubris; iride brunnea 8 mm, 1. 520 mm, al. 200 mm, caud. 
150 mm, tars. 40 mm. Hab. „Bonge", in monte „Kamerun" dicto 
20. IX. 91. 

Trochocerciis alhiventris n. sp. 

Pileo subcristato nigro; coUo postico et corpore supra sicut pec- 
tore et lateribus corporis coeruleseente-cinereis ; abdomine albo ; tergi 
postici plumis et uropygii apice dilutioribus ; remigibus tectricibusque 
alarum nigro-fuscis vix conspicue colore dorsi marginatis; scapis supra 
nigrobrunneis, subtus albicantibus ; mento, gula, collo antico lateri- 
busque capitis fusco-nigris ; subalaribus albis ; cauda fusco-nigra, rec- 
tricibus externis vix dilutioribus, ßostro nigro, mandibula basi pal- 
lidiore. L. c. 140, al. 62, caud. 64, tars. 16, rostr. a. fr. 11 mm. 
Hab. Kamerun Mann'sspring c. 7000 f. (Knutson und Yaldau). 

Symplecies castanicapillus n. sp. 

cj Pileo nitide rufo-castaneo ; capitis et colli lateribus, mento, 
gula, scapularibus , alis , supracaudalibus caudaque nigris ; cervice, 
collo postico, interscapnlio tergoque mediis sicut uropygio et gastraeo 
cum subcaudalibus luteis ; lateribus interscapulii partim nigris ; sub- 
alaribus pogoniisque remigum internis griseis ; axillaribus flavido- 
lavatis. L. c, 150, al. 88, caud. 41, tars. 20, rostr. toto nigro, 
17 mm. Hab. Kamerun, Mann'sspring c. 7000 f. (Knutson und 
Valdau). 

Anm.: Ich halte es nicht für unwahrscheinlich, dass diese Art sich als 
das Männchen des von Reichenow (Journ. Ornith. 1892 p. 185) beschriebenen 
S. croconotus 9 , mit dem sie sehr nahe verwandt und hauptsächlich durch 
kastanienbraunen Oberkopf unterschieden ist, erzeigen wird. Vorläufig 
möchte ich doch den Vogel für eine besondere, neue Art auffassen. 

Älseonax obscura n. sp. 

Supra cinerascente-brunnea, plumis pilei medio parum obscurio- 
ribus; loris pallide ochraceis, stria frontali quoque hoc colore adum- 
brata ; plumis ante oculos apice plus minusve nigro-tinctis ; lateribus 
capitis dorso concoloribus, regione parotica parum dilutiore ; remigi- 
bus primariis nigro-brunneis secundariis magis in fuscum vergentibus, 



— 44 — 

bis pallide fulvescente-brunneo marginatis ; pogoniis internis ex parte 
cinerascente-albidis, scapis supra nigro-brunneis subtus pallidioribus 
versus basin pure albis ; tectricibus alarum remigibus secundariis con- 
coloribus tenuissirae fulvescente-brunneo marginatis; cauda fusco- 
brunnea; subalaribus et axillaribus rufescente ochraceis ; subtus pal- 
lide ochracea ; mento, gula, collo antico, pectore (maxime) lateribusque 
corporis brunnescente-cinereo adumbratis ; abdomine medio albo ; ma^ 
xilla fusco-cornea, mandibula pallida, apice fusca. AI. 60, caud. 42, 
rostr. a. fr. 9, tars. 13 mm. Hab. Kamerun, Mann'sspring c. 7000 f 
(Knutson und Valdau). 



Neue Beiträge zur Oriiis Yon Ostpreussen. 
Von Pastor Friedr. Lindner und Dr. Gurt Floericke. 

Die letzte Zusammenfassung der bisher in Ostpreussen nachge- 
wiesenen Vogelarten rührt aus der Feder Hartert's her (vergl. 
Ibis 1892 p. 1 und 504). Seitdem ist daselbst nur wenig auf 
ornithologischem Gebiete gearbeitet worden ; doch vermögen nunmehr 
wir beide auf Grrund unserer auf der Kurischen Nehrung gemachten 
Beobachtungen 5 für die Provinz neue Vogelarten anzuführen : 

1) Phylloscopus siiperciliosus (Gm). Am 28. September 1892 1 
fand bei Rossitten ein sehr starker Zug von Laubvögeln statt. Icl 
war bereits mit den Vorbereitungen zu meiner auf den nächstei 
Morgen festgesetzten Abreise beschäftigt und ging zwischen dei 
Packen ab und zu in den Garten des Gasthauses, wo ich noch einige 
Stare , Spechte und Laubsänger schofs. Unter den letzteren befant 
sich auch ein Exemplar des seltenen Goldhähnchenlaubsängers, welches' 
ich jetzt als Balg in meiner Sammlung aufbewahre (F.). Näheres 
darüber siehe in unserer demnächst erscheinenden gemeinsamen Arbeit 
über die Vogel weit der Kurischen Nehrung in Blasius' Ornis. 

2) Anilins obseurus (Lath.) Am 8. Oktober 1888 erlegte ich 
bei Ostwind und klarem Wetter an einem W^assergraben bei Rossitten 
ein Exemplar des Strandpiepers. Die B,ichtigkeit der Bestimmung 
wurde von Prof. B,ud. Blasius bestätigt. Den Balg zerrissen 
leider die Katzen. (L.) 

3) Anthus cerv'mus (Pall.). Gelegentlich einer zu kulinarischen 
Zwecken angestellten grofsen Strandläuferjagd, die wir am 8. Sep- 
tember 1892 bei Ostwind und kühlem "Wetter in der Nähe von Pill- 
koppen abhielten, schofs Herr Krüger einen vor ihm aufgehenden 
Pieper, in dem ich zu meiner grofsen Freude ein junges Exemplar 
von cervinus erkannte. Am 20. September erbeutete ich selbst ein 
zweites Exemplar, und am 21. holte ich ein drittes gelegentlich einer 
Fahrt nach Nidden vom Telegraphendrahte herunter. Der rotkehlige 
Pieper scheint demnach dieses Jahr in ziemlicher Menge über die 
Nehrung gezogen zu sein. (F.) 



' _ 45 — 

4) Numenius tenuirostris Vieill. Hr. Zimmermann erlangte 
— wie bereits in No. 1 der Ornith. Monatsberichte kurz gemeldet 
ist — ein schönes Exemplar des für Deutschland sehr seltenen dünn- 
schnäbeligen Brachvogels an einem der kleinen Tümpel hinter dem 
Bruch von Rossitten. Der Balg dieses Vogels wurde am 4, Ok- 
toker 1892 der Generalversammlung der „Allgem. deutschen ornithol. 
Gesellsch." zu Berlin vorgelegt und von den anwesenden Fachge- 
lehrten als unzweifelhafter temdrostris anerkannt. 

5) Charadrnis morinellus L. Einen Mornellregenpfeifer schofs 
ich am 6. September 1888 auf der Pallwe in der Nähe des 
Bruchs. (L.) 



Die Puffinen Madeiras. 

Von W. Hartwig. 

Fünf Species des Genus Puffinus Briss. sind bis heute bei der 
Inselgruppe gesammelt worden ; davon hatte ich , aufser dem echten 
Puffinus obscurus Vieill., alle in den Händen ; die meisten in mehreren 
Stücken. Die fünf Arten sind: 

1. Puffinus obscurus Vieill. („Ibis" 1891, p. 469). 

2. Puffinus assimilis Gould (Gab. Journ. f. Ornith. 1893, p. 8). 
Beide Species wurden von Ogilvie Grant bei Madeira gesammelt. 

3. Puffinus anglorum (Temm.) („Ornis" 1891, p. 170). 

4. Puffinus kuhli (Boie), (Cab. Journ. f. Ornith. 1893, p. 6). 

5. Puffinus major Faber. Mitte Januar erhielt ich einen Balg 
dieser Spezies aus Madeira zugeschickt; es war ein altes Q. Der 
Vogel war in der ersten Hälfte des Dezember 1892 an der Ostspitze 
der Insel, bei Ponta S. LoureuQO, von Fischern erlegt worden. 

Mit Puffinus major Faber wächst die Zahl der Madeira -Vögel 
auf 122 Species, ja mit Puffinus assimilis Gould sogar auf 123 
Arten. 



Die Verbreitung" des Oirlitz und sein Vordringen polwärts. 

Von Emil C. F. Rzebak (Troppau, öster. Schlesien). 

In Nr. 1 dieser neuen, wohl vielen sehr willkommenen Zeitschrift 
brachte Herr W. Hartwig eine sehr interessante Abhandlung über 
das Vordringen des Serinus hortulanus Koch nach Norden. 

Ich erlaube mir, einige meiner Notizen, die ich über den Girlitz 
aus verschiedenen, aber leider heute nicht mehr näher anzugebenden 
Zeitschriften und Werken gesammelt habe, an dieser Stelle wieder- 
zugeben, da sie den erwähnten Artikel ergänzen. 



-^ 46 — 

Der Girlitz ist, ebenso wie z, B. der Zwergfliegenfänger (Mus- 
cieapa parva Bchst.), einer jener interessanten Vögel, die nordwärts 
streben, und so viel mir aus der ornithologischen Litteratur bekannt 
ist, hat sich dieser Vogel von Süd- und Mittelfrankreich aus nord- 
östlich ausgebreitet. Herrn Major Alexander von Homeyer (Greifs- 
wald) gebührt wohl das Verdienst, als erster auf die vorrückende 
nordöstliche Verbreitung des Girlitz aufmerksam gemacht zu haben. 

Im Elsafs ist der Girlitz (nach Landbeck) schon seit 1830 als 
„häufig" bekannt ; in der Schweiz, in Südwest-Deutschland, in Baden 
und Franken wurde er schon in den vierziger Jahren als Brutvogel 
bemerkt. 

Während er in Böhmen seit 1851 und in der Lausitz seit 1861 
beobachtet wurde, bezeichnet ihn Schal ow 1876 für die Mark als 
„noch selten". 

Dr. N. Kjärbölling erwähnt in einem Briefe vom 20. April 
1849 an E. F. von Homeyer (Ornithol. Briefe): „Fringilla serinus im 
Oktober 1838 vom Justitiarius Jaspersen im Schleswigschen ge- 
schossen". — Leider finden sich keine weiteren Angaben vor, ob der 
Vogel auch brütend dort beobachtet wurde, aber immerhin bleibt es 
die nördlichste Lokalität, an welcher der Girlitz gefunden worden ist. 

In Österreich-Ungarn ist er fast überall als Brutvogel anzutreffen, 
und was speziell unser Schlesien betrifft, kommt er als häufiger 
Sommer- resp. Brutvogel schon seit vielen Jahren vor und ist der 
deutschen Landbevölkerung unter dem Namen „Meerzesk", „Garten- 
krängel" bekannt. Ich verweise auf meine diesbezüglichen Mitteilungen 
in: „Die Schwalbe« 1891 p. 278 und „Ornithol. Jahrb.« 1892 p. 116. 

Im weiteren Verlaufe seiner Abhandlung kommt Herr W. Hartwig 
über die Pflanzen zu sprechen, auf welchen der Girlitz mit Vorliebe 
nistet. Was meine diesbezüglichen Beobachtungen betrifft, so kann 
ich mitteilen, dafs ich die meisten Nester auf Akazien gefunden habe, 
eines auf einer Buche, eines auf Ahorn und mehrere auf Pflaumen- 
bäumen. Ein prächtiges, auf einem Akazienbaum gebautes Nest er- 
hielt ich aus Ungarn; dasselbe befindet sich jetzt im K. K. Natur- 
historischen Hofmuseum in Wien. Hier in Troppau fand ich im 
Sommer vergangenen Jahres inmitten der Stadt in den Anlagen ein 
Girlitznest auf einem Ahornbaum. 

Bezüglich der Brut kann ich nur eine einmalige konstatieren; 
ist jedoch der Vogel gestört oder des Geleges beraubt worden, so 
schreitet er zu einer zweiten. 



Notizen. 

Berichtigung: Bezüglich der in Nr. 1 der Monatsberichte 
gebrachten Notiz über Numenins temiirostris ist zu berichtigen, dass 
der Vogel nicht im November, sondern im September erlegt wurde. 
— Im Anschluss hieran sei eine Mitteilung wiedergegeben, welche 
H. W. de Graaf in der Januar-Nummer des „Ibis« veröffentlicht. 



— 47 — 

Danach wurde Numenius ienuirostris dreimal im Dezember in Holland 
erlegt; am 15. Dez. 1856 bei Spaarndam (N. Holland), am 5, Dez. 
1888 bei Eindhoven in Nord-Brabant und am 27. Dez. 1889 bei 
Hallum, an der Küste von Friesland. 

Eine Kragentrappe, Otis macqueeni J. E; Grray, wurde bei 
Marske, an der Nordost-Küste von Yorkshire (England) am 5. Ok- 
tober vergangenen Jahres erlegt. — (Zoologist). 

Auf der Düne bei Helgoland wurde am 14. Juli vergangenen 
Jahres ein Löffler, Platalea leucerodia L., erlegt, das erste auf 
Helgoland beobachtete Stück der Art, desgleichen auf der Insel am 
27. Juli ein altes Exemplar der Mohrenlerche, Älaiida yeltoniensis 
Forst,, welche Species nur einmal vorher im April 1874 daselbst 
angetroffen worden ist. Am 6. Oktober zeigte sich ein Sporn- 
pieper, Anthus richardi Vieill., auf Helgoland und am 21. Oktober 
wurde ein Wasserscherer, Puffmus anglorutn (Tem.) daselbst 
erlegt, das erste Stück seit 50 Jahren, während die Art früher nicht 
selten war. — (Zoologist). 

Herr E. H. Et dies in Birmingham berichtet im „Zoologist" 
über das Nest einer schwarzrückigen Bachstelze, Motacilla lugubris 
(Tem,), welches am 16. November 1892 gefunden wurde und zwei 
frische, anscheinend kurze Zeit vorher gelegte Eier enthielt. 

Herr F. E. Blaauw teilt mit, dafs am 11. Oktober 1892 ein 
junges Männchen der Schwalbenmöve, Chema sabinei (Sab.), an 
der Holländischen Küste (Hoek van Holland) erlegt worden sei. — 
(The Ibis). 

Eine Brach schwalbe, Glareola praüncola (L,), ist am 24. Juli 
vergangenen Jahres bei Bois-le-Duc in Nord-Brabant (Holland) er- 
legt worden. — (The Ibis). 

Am 14. Januar wurden mir zwei Wasser r allen, Rallus aqua- 
ticus L., zugeschickt, welche in ermattetem Zustand bei Potsdam ge- 
fangen waren. — C, Ludwig. 

W. B. Fairbridge berichtet in der Januar-Nummer des „Ibis", 
dass eine europäische Löffelente, Spatula cli/peala, am 15. Sep- 
tember 1892 bei Rictaley, nahe Kapstadt, erlegt worden ist, das erste 
in Süd-Afrika beobachtete Stück der Art. 

Vom 9. bis 11. Januar hielten sich in einigen Gärten und auf 
dem Gottesacker von Bernburg täglich 20 — 25 Seidenschwänze, 
Bomhycilla garrula (L.), auf. Sie waren durchaus nicht scheu und 
nährten sich von Hagebutten und Ebereschen. "Während dieser Zeit 
hatten wir 11—15 (j^ j^rogt. 



— 48 — 

Der kalte und ßchneereiche Januar brachte aufserdem einen 
anderen Nordländer, welcher seit 1888 hier nicht erlegt ist, den 
Tannenheher, Nndfraga caryocatades (L.). — Buteo buteo und 
Archihiiteo lagopus sind in Massen da; auch Falco aesalon noch ziem- 
lich häufig. Ein hiesiger Ausstopfer erhielt einen Albino von Buteo 
buteo, bei welchem sogar die Krallen ziemlich weifs (ins rötliche 
spielend) sind. Trotz der 26 " C. wurden um Mitte Januar 2 Falco 
tinnunoulus und ein Oircus cijaneus hier geschossen. Da die Saale 
fast vollständig stand, gab es wenig Enten ; nur 5 Anas dangula, 
1 Mergtis serrator und mehrere Colymhus fluviatilis wurden einem 
Präparator hier gebracht. — Am 29. Januar wurden die ersten Stare 
(15 — 20 Stück) gesehen. — S o m m e r (Bernburg). 

Dr. Nicolsky hat in einer in russischer Sprache veröffentlichten 
Arbeit bezüglich der Ursachen, welche die verschiedene Form der 
Vogeleier bedingen, folgende Theorie aufgestellt: Das Ei verändert, 
wenn es noch nicht mit einer festen Schale umgeben ist, seine Form 
entsprechend dem Druck, welchen die Wandungen des Eileiters auf 
dasselbe ausüben. Bei Vögeln, welche in der Ruhe eine vertikale 
Haltung haben, wie Falken und Eulen, wird das noch weiche Ei kurz, 
weil das Gewicht des Vogels dem Druck des Eileiters entgegenwirkt. 
Bei Vögeln, welche, wie z. B. der Taucher, meistens schwimmen, er- 
hält das Ei eine gestreckte Form, weil das Körpergewicht den zu- 
sammenpressenden Druck der Wandungen des Eileiters unterstützt. 
Endlich nimmt das Ei eine konische Form an bei solchen Vögeln, 
welche oft ihre Haltung ändern. Dr. Nicolsky glaubt, dafs die 
Theorie experimentell bewiesen werden könne, wenn man Vögel i\xr 
Legezeit anhaltend in eine bestimmte, vertikale oder horizontale, Lage 
brächte. 

In der Dezember-Sitzung des „Brit. Orn. Club« legte H. See- 
bohm zwei sibirische Halsband-Strandläufer, Tringa acuminata Sws., 
vor, welche an der Küste von Norfolk (England) erlegt worden sind, 
der erste sichere Nachweis der Art in England und auch wohl in 
Europa. 

Ein Pärchen des Dreizehenspechtes, Picoides tridactylns, wurde 
von Herrn v. Tschusi am 27. Dezember 1892 bei Hallein erlegt. 
— (Schwalbe). 

Am 2. Januar kam bei Emden eine Schar von Cygnus immu- 
tabiUs Yarr. an und zog ohne Aufenthalt in südwestlicher Richtung 
weiter. Drei alte Exemplare wurden erlegt. — Edm. Pfannen- 
s chmid. 

Von Fuligula fuligula (L.) steht ein schönes $ im Wirtshause 
zu Templin, geschossen im Herbst 1891 auf der Havel bei Potsdam. 
Durch Hauptmann Kr üger- Velthusen ist die Art bekanntlich 
als Brutvogel für Brandenburg nachgewiesen worden. Der Genannte 
fand sie im Jahre 1888 in mehreren Paaren auf dem Moeserschen 
■See bei Brandenburg a. Havel. — H. Schalow. 



— 49 — 

Nach einer Mitteilung des „Ibis" besitzt Herr A. P. Goodwin 
in Lismore (New - South - Wales) ein Exemplar des Albert -Leier- 
schwanzes, Menura alberti Grould, in Gefangenschaft. Diese Art ist bis- 
her wohl kaum jemals gefangen gehalten worden , während von Me- 
nura superha Dav, wiederholt Exemplare im zoologischen Garten in 
London gewesen sind. 

Der zoologische Garten in Berlin erhielt eine Ypecaha-ßalle, 
Araniides ypecaha Vieill. und eine Kubanische Drossel, Turdus 
schistaceus Baird. Bei letzterer sind in Widerspruch mit den bezüglichen 
Angaben in der Litteratur die Eüfse, der Augenring und der Schnabel 
tief orange, nur die Schnabelspitze ist hornschwärzlich. 



Litteratur. 

Um eine möglichst schnelle Berichterstattung in den „Ornithologischen 
Monatsberichten" zu erzielen, werden die Herren Autoren und Verleger 
gebeten, über neu erscheinende Werke dem Unterzeichneten frühzeitig 
Mitteilung zu machen und von Aufsätzen in weniger verbreiteten Zeit- 
schriften Sonderabzüge zu schicken. Dr. JEleichenow. 

A. Koenig, Zweiter Beitrag zur Avifauna von Tunis. Mit 
3 Tafeln und 1 Karte. (Journ. f. Ornithologie 1892 p. 265 
bis 312, 329—416 u. 1893 p. 13—106). 

Der ersten im Jahre 1888 erschienenen Arbeit, die für unsere 
Kenntnis der Yogelfauna von Tunis als eine grundlegende bezeichnet 
werden mufs — die älteren Veröffentlichungen von Drummond 
(1845), Tristram (1859) u. a. gaben keine zusammenfassenden 
Resultate — hat Koenig den vorliegenden zweiten Beitrag folgen 
lassen. Derselbe enthält die während eines, in Gemeinschaft mit 
unserem Landsmann Paul Spatz gemachten Ausfluges gewonnenen 
eigenen Forschungsresultate wie einige Mitteilungen über einzelne von 
Alessi gesammelte, bezw. durch A. Blanc erhaltene Arten. In dem 
einleitenden allgemeinen Teil giebt der Verf. eine kurze Schilderung 
seiner diesmaligen Reiseroute (vom März bis Mai 1891), die auf einer 
Karte dargestellt ist: Monastir, Sousse, Dar-el-Bey und südlich bis 
Gabes. In dem zweiten speziellen Teil werden 228 sp. eingehend 
abgehandelt. Der Verfasser giebt kritische Bemerkungen über die ge- 
sammelten Exemplare, Berichtigungen und Ergänzungen zu den Ar- 
beiten Loches, Salvins und Tristrams und eingehend biologische und 
vor allem viele, oft neue nido- und oologische Mitteilungen, letztere 
meist in breitestem Rahmen. Die Zahl der in der vorliegenden Arbeit 
für Tunis neu nachgewiesenen Arten beziffert sich auf 28 sp. 
(Rapaces 7 , Pissirostres 2 , Captores 1 , Cantatores 9 , Rasores 3, 
Grallatores 4 und Natatores 2). Bei einzelnen Exemplaren weist der 
Verf. darauf hin, dafs ihm eine subgenerische Trennung und ternäre 
Benennung angezeigt erscheint, unterläfst es aber, die Konsequenzen 
zu ziehen. Abgebildet werden : Saxicola moesta Licht juv. (= S. 

4 



— 50 — 

philotliamna Tristr.) (Taf. 1), JRhamphocoris cloti Bp., juv. und S ad. 
vere (Taf. 2) und Drynioeea saharae Loche $ und S- Für unsere 
Kenntnis der Verbreitung einzelner Arten innerhalb des Atlasgebietes 
wie für die Biologie im weitesten Sinne enthält die Arbeit eine Fülle 
von Material. H. Schalow. 

H. Seebohm, Notes on the Birds of the Loo-Choo Is- 
lands. (Ibis Ser. 6, vol. 5, p. 47—53). 

Enthält eine Bearbeitung der von Holst auf der Insel Okinawa- 
Sima , der gröfsten der Gruppe , zusammengebrachten Sammlung. 
44 sp. Angaben über das Vorkommen und kritische Notizen über 
einzelne Exemplare. H. Schalow. 

W. Rothschild, Notes on Apteryx haastii. (Ann. Mag. 
Nat.-Hist. 66. Vol. 11, p. 43-44). 
A. haasti, welcher an Grösse, insbesondere durch den kolossalen 
Schnabel die bekannten vier anderen Kiwi-Arten übertrifft, ist nicht 
ein Bastard von A. australis und oweni , wie Forbes vermutet, 
sondern eine selbständige, neben Ä. mantelU die Nordinsel von Neu- 
seeland bewohnende Art. — Es dürfte interessieren, zu hören, dafs 
der Verf. von dem in Museen noch seltenen Apteryx haasti 16 Stücke 
in verschiedenen Altersstadien, 2 Skelette, 1 Ei und sogar zwei lebende 
Exemplare besitzt. 

G. E. Shelley, List of Birds collected by Mr. Alexander 
Whyte in Nyassaland. With a Preface by P. L. Sclater (Ibis 
Ser. 6, vol. 5, p. 1-29). 

Die Sammlungen des Mr. Whyte stammen aus dem südlichsten 
Teile des Njassalandes, dem Gebiet des Schire im Süden des Njassa- 
sees , und zwar von dem Berg Milanji , einer gewaltigen Bergkuppe 
im Süden des Schirwa-Sees , von welcher der nach AVesten in den 
Schire fliefsende Ruo , der nach Osten in den Indischen Ozean strö- 
mende Lukuga und andere kleinere ostafrikanische Küstenflüsse ent- 
springen, ferner von dem Berg Zomba, zwischen Schire und Schirwa- 
See gelegen, und von dem am Fufse des letzteren am oberen Schire 
gelegenen Hafenort Mpimbi. Der Charakter der Fauna ist vorwiegend 
südafrikanisch. Von den in 430 Stücken gesammelten 134 Arten 
haben 47 eine weitere Verbreitung; von den übrigen 87 sind 45 als 
südafrikanisch zu bezeichnen, 19 als ostafrikanisch, während 23 
charakteristisch für das Schire-Sambesi-Gebiet sind. Unter letzteren, 
welche zum Teil au Angola- Formen sich anschliefsen , zum Teil der 
ostafrikanischen Gebirgsfauna angehören, befinden sich 13 neue Species, 
nämlich: Melnnohucco xombae (p. 10), ähnlich M. torqiiatiis, Smilorhis 
ivhytn (Tp. 11 T. 1), ähnlich S. leucotis, Turdus milanjensis (p. 12), 
ähnlich T. oUvaceus, XenodcJila fusciceps (p. 18), ähnlich X nigriceps, 
Calkne anomala (p. 14), Apalis flavigularis (p. 16), nahe A. thoracica, 
Bradypterus nyassae (p. 16), ähnlich B. cinnamomeus , Parus xan- 
fhostomus (Bull. B. 0. C. No. 2), ähnlich F. niger, Pogonocichla john- 
stoni (p. 18), ähnlich P. stellata, Pachyprora cUmorpha (p. 18), ähnlich 
P. inixta, Hirundo astigma (p. 19), ähnlich //. semirufa, Hyphantornis 



— 51 — 

hertrandi (p. 23 T. 2), ähnlich H. heuglini, Haplopelia johnstoni (p. 28 
1*. 3), ähnlich H. larvata. 

F. E. Beddard, On the Osteology, Pterylosis and Muscu- 

lar Anatomy of the American Fin-foot (Heliornis surinamensis). 

(Ibis Ser. 6, vol. 5, p. 30-40). 

Stellt insbesondere die anatomischen Eigenschaften von Heliornis 

in Vergleich zu denen von Podica. Heliornis zeigt gegenüber der 

letzteren Form eine Vereinfachung des Baues, wie solche häufig ist 

bei kleineren Formen gegenüber gröfseren in vielen Tiergruppen. 

R. Lydekker, On the Extinct Griant Birds of Argentina. 
(Ibis Ser. 6, vol. 5, p. 40—47). 
Bespricht die von Ameghino im Tertiär Argentiniens ent- 
deckten Beste von Riesenvögeln und knüpft daran Spekulationen über 
deren systematische Stellung. Diese Biesenvögel, von welchen bisher 
leider niir dürftige Beste, Fragmente von Schnäbeln und Beinknochen 
gefunden woi-den sind, und welche als Bepräsentanten verschiedener 
Gattungen aufgefasst werden (wie Fhororhacos, Brontornis, Opistho- 
dactylus), standen vermutlich den Ratitae nahe, wenngleich sie eine 
besondere Gruppe (Stereornithes) zu bilden scheinen. An Dimensionen 
übertrafen einige dieser Formen die riesigen Moas von Neuseeland. 
Die Tibia von Phororhacos longissimus hat eine Länge von etwa 
60 engl. Zoll. 

F. W. Styan, On Five apparently new Species of Birds 
from Hainan. (Ibis Ser. 6, vol. 5, p. 54 — 57). 
Die fünf neuen, aus dem Innern von Hainan stammenden, durch 
Vermittlung des bekannten Sammlers Mr. B. Schmacker dem Autor 
zugegangenen Arten sind: Graminicola striata, ähnlich bengalensis ; 
Pinarodchla schmackeri; Cryptolopha bieolor; Crypsirhina nigra; Ar- 
horicola ardens. 

H. E. Barnes, On the Birds of Aden (Ibis Ser. 6, vol. 5, 
p. 57-84). 
Auf Grund eigener Anschauung schildert Verf. zunächst die 
Topographie der beiden Halbinseln „Aden" und „Klein Aden« an 
der Südküste Arabiens, welche durch eine beigegebene Karte (T. 4) 
erläutert wird, und gedenkt auch der klimatischen Verhältnisse sowie 
der menschlichen Bewohner. Es folgt sodann eine Aufzählung der 
vom Verf. beobachteten und gesammelten Arten, von welchen der 
vorliegende erste Teil der Arbeit 63 aufzählt, mit Bemerkungen über 
lokale Verbreitung, Zug und Lebensweise. Die Fauna setzt sich aus 
einem Gemisch europäischer und afrikanischer Formen zusammen. 
Von europäischen Wanderern wurde der erste Kukuk am 24. August 
gehört, der Steinschmätzer am 8. Oktober zuerst gesehen. Motacilla 
alba erscheint Ende September und bleibt bis zum Eintritt der heifsen 
Jahreszeit. Hirundo rustica brütet einzeln in Aden. Hervorgehoben 
sei noch die Beschreibung von Nest und Eiern der Myrniecodchla me- 
lanura und von Hyphantornis galbula. 

4* 



— 52 — 

R, "W. Shufeldt, Comparative Notes on the Swifts and 
Humming-birds. (Ibis Ser. 6, vol. 5, p. 84 — 100). 
Weist durch eingehenden Vergleich von 6 1 verschiedenen Eigen- 
schaften der äusseren und inneren Körperbildung die Unterschiede 
der Cypseli und Trochüi nach, welche als gesonderte Ordnungen im 
System zu behandeln sind. Erstere sind modifizierte Hirundiniden. 

R. C. L. Perkins, Notes on CoUecting in Kona, Hawaii. 
(Ibis Ser. 6, vol. 5, p. 101—112). 
Schildert das Vogelleben der Insel Kona unter Anführung zahl- 
reicher biologischer Einzelheiten. U. a. wird beschrieben, wie der 
Bohrschnabel, Hemignathus ohscurus, seinen langen, biegsamen, 
den Unterkiefer auch überragenden Oberkiefer benutzt, um Bohrlöcher, 
Ritzen und Spalten unter losgelöster Rinde nach Insekten zu unter- 
suchen. 

W. V. Rothschild, Descriptions of Three new Birds from 
the Sandwich Islands. (Ibis Ser. 6, vol. 5, p. 112 — 114). 
Drei neue Arten von der Insel Mauai: Hemignathus affinis, nahe 
H. hanepepe ; Loxops ochracea ; Palmeria la. g., nahe Acrulocercus, Typus: 
F. mirabilis. 

T. H. Nelson and F, Pilling, Ornithological Notes from 
Redcar for 1891 — 92 (Zoologist XVII p. 3 — 7). 

S. A. Davies, Ornithological Notes from Mid-Hants for 
1892 (ebenda p. 8—13). 

Memoir of the late Sir Richard Owen (ebenda p. 14 — 18), 

J. Cordeaux, Proportion of Adult and Immature Birds 
amongst Accidental Visitors to the British Isles (ebenda p. 26 
bis 27). 
Weist auf Grund der von Herrn Gätke geführten Listen nach, 
dafs die als zufällige Erscheinungen auf Helgoland beobachteten süd- 
lichen, östlichen und amerikanischen Vogelarten in der überwiegenden 
Mehrzahl alte Individuen sind. Z. B. befanden sich unter 75 Stücken 
von Pastor roseus, 70 alte, unter 31 Alauda brachydactyla nur 1 
junger Vogel, u. a. 

R. M. Barrington, The Antarctic Sheathbill on the Coast 
of Ireland (ebenda p. 28—29). 
Am 3. Dezember 1892 wurde bei dem Carlingford-Leuchtturm, 
Co. Down, ein Scheidenschnabel, Chionis alba, erlegt. Das 
Exemplar zeigte kein Merkmal vorangegangener Gefangenschaft. In- 
dessen ist schwer erklärlich, wie der Vogel selbständig die ungeheure- 
Entfernung von den Falklands-Inseln oder Süd-Oeorgien, seiner Heimat, 
bis Irland zurückgelegt haben sollte. 



— 53 — 

E. E. Thompson, Additions to the list of Manitoban 
Birds (Auk Vol. 10, p. 49—50). 

D. O. Elliot, On the genus Pitta Vieill. (Auk Vol. 10, 
p. 51—52). 
Als Typus der Gattung Pitta (s. str.) ist Buffons Merle des 
Philippines, P. sordida Müll., zu betrachten, als Typus von Eudchla 
P. guaiana. 

Pifth Supplement to the American Ornithologists Union 
Check-List of North American Birds (Auk Vol. 10, p. 59—63). 
Hinzugefügt werden der Liste vier Arten : Meleagris gallopavo 
ellioti, Falco sparverius deserticolus und peninsularis und Myiarchus 
cinerascens nuttingi. Zweifelhaft bleibt noch Numenms arquatus, 
welcher auf Long Island erlegt sein soll. Ceryle cahanisi ist verändert 
in C. anieriGana septentrionalis , Porzana jamaicensis coturniculus in 
P. coturniculus. Aufserdem sind mehrere Grattungsnamen verändert. 
Die vorgeschlagenen Änderungen von Columbigallus purpurea für 
passerina und Geococcyx mexicanus für californianus werden verworfen. 

In dem „Bulletin of the British Ornithologists's Club" No. 1 — 3, 
wiedergedruckt in „The Ibis" Ser. 6, Vol. 5, pag. 114 — 124, beschreibt 
ß. B, Sharpe folgende neue Arten: Scops mantananensis , nahe 
elegans, von Mantanani b. Borneo; Seops brookii von Mount Dulit in 
Sarawak, ähnlich S. bourouensis ; Oriolus hosii ebendaher; Ba- 
trachostomus mixtus. ebendaher , ähnlich B. stettatus. — Derselbe be- 
schreibt ferner (p. 119) Stachyris davisoni n. sp. von Pahang, ähnlich 
S. borneensis, und weist nach, dafs Campophaga minor Dav. identisch 
ist mit Ceblepyris culminatus Hay, Oeri/gone pectoralis Dav. mit 
G. modiglianii Salvad., Ptilocichla leucogastra Dav. mit Trichostoma 
rostratuon Blyth , und dafs Äcridotheres torquatus Dav. zur Gattung 
Äethiopsar gehört. — W. B. Ogilvie Grant beschreibt (p. 117) 
Caloperdix borneensis n. sp. von Mount Dulit, nahe C. oculea, und 
C sumatrana n. sp. von Sumatra und Java. — G. E. Shelley be- 
schreibt (p. 118): Cinnyris nesophilus n. sp, von Grofs-Komoro, ähn- 
lich C notatus; Zosterops anderssoni n. sp. von Damara, ähnlich 
Z. senegalensis ; Parus xanthostomus n. sp. vom Sambesi, ähnlich P. 
tiiger , und P. rovumae n. sp. vom Bovuma (Ost- Afrika) , nahe 
P. albiventer. — T. Salvadori beschreibt (p. 120): Phlogoenas bima- 
culata n. sp. von S. Celebes , sehr ähnlich P. tristigmäta , und Ph. 
albicollis n. sp. von Bow Island (Pacific), ähnlich P. erythroptera. — 
"W. V. Biothschild beschreibt (p. 121) Ptilopus salvadorii n. sp. 
von der Insel Jobi, eine zwischen pectoralis und musschenbroeki 
stehende Art. — T. Salvadori hat sich überzeugt, dafs Conurtts 
rubritorques Sei. eine von C. holochlorus konstant verschiedene Art 
ist. — E. Hartert beschreibt (p. 123) Myiarchus brevipennis n. sp., 
nahe M. tyrannulus , von den Inseln Aruba, Curagao und Bonaire; 
Chrysotis 7'othschildi n. sp. von Bonaire , ähnlich C. ochroptera , und 
Strix flammea bargei n. subsp. von Curagao. 



54 



Nachrichten. 

Eine englische Expedition nach Ostafrika unter Ltn. Villiers^ 
welche Herr J. Gr. Gregory als Naturforscher begleitet, beabsichtigt 
(wie „The Ibis" berichtet), den Tanaflufs aufwärts bis zum Kenia 
und dem Rudolf- See vorzudringen und durch das nördliche Somali- 
Land zur Küste zurückzukehren. Bei glücklichem Verlauf sind von 
dieser Expedition glänzende Ergebnisse zu erwarten, da das Innere 
des Somalilandes ornithologisch noch gänzlich unerforscht ist. 

Der englische Naturforscher 0. V. Aplin hat sich nach Soriano 
in Uruguay begeben, um in dem Gebiet zwischen den Flüssen Monzon 
und Rio Grande ornithologisch zu sammeln. — Desgleichen werden 
von Herrn W. S. Bruce, Arzt auf einem z. Z, in den antarktischen 
Meeren kreuzenden "Walfänger, Sammlungen antarktischer Schwimm- 
vögel in England erwartet. — (The Ibis). 

Anfang Februar ist Herr Ernst Bau mann nach Togoland 
abgereist, um die Leitung der Station Misahöhe zu übernehmen. Der 
Reisende wird sich insbesondere zoologischen Forschungen widmen, 
für welche er sich auf das Gründlichste vorbereitet hat. 



Der X. Kongrefs der „American Ornithologists Union" tagte 
in Washington D. C. am 15. — 17. November 1892. Nach dem Bericht 
des Sekretärs zählt die Gesellschaft 557 Mitglieder, einschliefslich 
22 Ehren- und 74 korrespondierende Mitglieder. Als Vorstand wurden 
gewählt: E. Coues, Präsident; W. Brewster und H. W. Hen- 
shaw, Vizepräsidenten; J. H, Sage, Sekretär; "W. Dutcher, 
Schatzmeister. Als Herausgeber des „Auk" fungiert wie bisher 
J. A.Alien, als Beigeordneter desselben C. F. Batchelder. Der 
nächste Kongrefs wird in Cambridge, Mass., am dritten Dienstag im 
November 1893 tagen. 



In der Januar - Nummer des „Auk" fordert H. L. Clark die 
Ornithologen auf, pterylographischen Studien ihr Interesse zuzuwenden. 
Der Aufforderung, welche von .1. A. Allen unterstützt wird, 
schliefsen auch wir uns an. Seit dem Erscheinen von Nitzsch's 
Pterylographie (1840) ist nur wenig auf dem Gebiete gearbeitet 
worden. In Einzelnheiten eindringende Untersuchungen würden be- 
sonders für die Systematik der Vögel Ergebnisse in Aussicht stellen. 
Es wäre zu wünschen, dafs die zoologischen Institute der deutschen 
Universitäten auch der Ornithologie wieder einen Platz einräumten 
und Studien obiger Richtung förderten. Material dürfte in den 
gröfseren Museen zu finden sein. Auch die Kgl. Zoologische Samm- 
lung in Berlin besitzt ein reiches Material an Vögeln in Alkohol,, 
welche für derartige Untersuchungen vorzüglich geeignet sind. 



— 55 — 

Reise-Stipendium. 

Die Direktion der Senckenbergischen naturforschenden Gesellschaft 
in Frankfurt a. M. zeigt an, dass sie im Laufe dieses Jahres aus der 
Eüppel-Stiftung ein Stipendium von ca. 12000 Mark zu einer Forschungs- 
und Saramelreise nach dem malayischen Archipel zu vergeben be- 
absichtige. Bewerber, welche eine gründliche wissenschaftliche Vor- 
bildung nachweisen können, im Sammeln und Konservieren von Tieren 
geübt sind und womöglich ßeiseerfahrung haben, wollen sich bis 
1. Juli schriftlich bei der Direktion melden. 



Nekrolog". 

Stanislaus Alessi — Mitglied der Allg. Deutschen Or- 
nitholog. Gresellschaft , verdient um die Erforschung der Vogelwelt 
von Tunis, gestorben zu Gabes am 4. Januar 1893. 

Professor Dr. F. C. Noll, der langjährige verdienstvolle Her- 
ausgeber der Zeitschrift „Der Zoologische Garten" starb in Frank- 
furt a. M. am 14. Januar 1893. 

Anzeigen. 

Wilh. Schlüter in Halle a. S. 

HSTatiir allen- und Ijehrnaittel- JEiandliing. 

Reichhaltiges Lager 

aller naturhistorischen Gegenstände, besonders an Säugetieren und 
Vögeln, sowohl in Bälgen als auch ausgestopft; ferner in Eiern, 
Amphibien und Reptilien, Fischen, Conchylien , Insekten, Insekten- 
verwandlungen, niederen Seetieren etc. etc. 



Eigene Fräparationswerkstätte zam Ausstopfen von Säugetieren und Vögeln, 

besonders Hirsch- und Rehköpfen. 

Solide Arbeit, prompte Bedienung. 

Preisverzeichnisse stehen kostenlos und portofrei zu Diensten. 

Neue Eingänge. 

Sicher determinierte Eier von Assam (Hinterindien), Guatemala, 
Peru, Portorico, Australien, Süd-Africa etc. etc. 

Ein Posten guter Bälge von den Philippinen, Australien etc. 
Preise hilligst. — Grösstes Lager in Conchylien. 

Hermann Rolle, Conchologe 
Berlin N.W., Emdener Str. 4. 

Nachfolgende Eier ostafrikanischer Vogelarten sind zu den bei- 
gesetzten Preisen oder auch in Tausch abzugeben: 

Cisticola cisticola (Tem.) in Varietäten ä 0.75 M. — Cisticola 
lugubris ßüpp. in Varietäten ä 3 M. — Prinia mystacea Rüpp in 



— 56 — 

schönen Varietäten ä 3 M, — Acrocephalus baeticatus (Vieill.) 
2 M. — Antlius raalteni (Hartl.) 5 M. — Macronyx croceus (Vieill.) 
5 M. — Ploceus bojeri (Fiusch Hartl.) in Var. und Gelegen zu zwei 
Stück 2 M. — Ploceus aureoflavus (A. Sm.) 2 M. — Ploceus nigriceps 
(Lay.) 2 M. — Amblyospiza unicolor (Fsch. ßchw.) 4M.— Pyro- 
melana flarainiceps (Sws.) 1 M. — Pyromelana nigriventris (CasB.) 
IM. — Spermestes scutatus (Heugl.) 0.25 M. — Estrilda minor 
(Gab.) 0.25 M. — Estrilda phoenicotis (Sws.) 0.25 M. — Padda ory- 
zivora (L.) 0,25 M. — Centropus superciliosus (Henipr. Ehr.) 8 M. — 
Chalcopelia afra (L.) 3 M. — Turnix lepurana (A. Sm.) 4M. — 
Charadrius curonicus (Gm.) 1.50 M. — Sterna fuliginosa (Gm.) 2 M, 

Dr. Reichenow. 



Verlag von R. Friedländer & Sohn, Berlin N.W., Caristr. ii. 

Soeben erschien: 
VI. Jahresbericht (1890) der OrDithologischen Beobachtangsstationen im 
Königreiche Sachsen. Beaz'beitet von Dr. A. B.Meyer und F. Helm. 
Nebst einem Anhange : Die sonstige Landesfauna betrefiFende Beob- 
achtungen und einem Verzeichnisse der bis jetzt im Königreiche 
Sachsen beobachteten Vögel mit Angaben über ihre sonstige geographische 
Verbreitung. — IV und 135 Seiten, Gross-Quart, mit 1 kolorierten 
Vegetationskarte der Erde. M. 12. — 

Früher erschienen : 

I. Jahresbericht: Jahr 1885. VIII und 82 Seiten, Gross-Oktav, 
mit 1 kolorierten Karte in Folio. 1886. M. 5. — Beobachtungen 
von 43 Beobachtern an 35 Stationen über 180 Vogelarten. II. Jahres- 
bericht: Jahr 1886. 220 Seiten, Gross-Oktav, mit 1 kolorierten 
Karte in Folio. 1887. M. G. — Beobachtungen von 60 Beobachtern 
an 49 Stationen über 199 Vogelarten. III. Jahresbericht: Jahr 1887. 
Mit einem Anhange über das Vorkommen des Steppenhuhnes in Europa 
im Jahre 1888. IV und 124 Seiten, Gross-Quart. 1888. M. 12. — 
Beobachtungen von 135 Beobachtern an 122 Stationen über 215 
Vogelarteu. IV. Jahresbericht: Jahr 1888. Mit Anhängen über das 
Vorkommen des Rosenstaares in Europa im Jahre 1888 und in früheren 
Jahren , sowie über die Verbreitung der Kreuzotter im Königreich 
Sachsen. VI und 150 Seiten, Gross-Quart, mit 1 kolorierten Karte. 
1889. M. 12. — Beobachtungen von 122 Beobachtern an 111 
Stationen über 213 Vogelarten. V. Jahresbericht: Jahr 1889. Mit 
einem Anhange : Die sonstige Landesfauna betreffende Beobachtungen. 
IV und 80 Seiten , Gross-Quart. M. 8. — Beobachtungen von 47 
Beobachtern an 45 Stationen über 208 Vogelarten. 

billigst bei Thiele und Greiner 
Lanscha i. Thür. 



Grias -Augen 



Lippert A, Co. (G-. Pätz'sche Buchdr.), Naumburg a/S. 



Ornithologisclie lonatsberichte 



herausgegeben von 

Dr. Ant, ReiclienoTzsr. 



I. Jahrgang. April 1893. .Ns 4, 

Die Ornithologischen Monatsberichte erscheinen in monatlichen Nummern 
und sind durch alle Buchhandlungen zu beziehen. Preis des Jahrganges 
6 Mark. Anzeigen 20 Pfennige für die Zeile. Zusendungen für die Schrift- 
leitung sind an den Herausgeber, Dr. Reich enow in Berlin N. 4. In- 
validenstr. 43 erbeten, den Buchhandel betreffende Mitteilungen an die Ver- 
lagshandlung von R, Friedländer & Sohn in Berlin N.W. Karlstr. 11 
zu richten. 



Ein geflecktes üliuei. 

Von Dr. E. Rey. 

Im vorigen Jahre benachrichtigte mich Herr Schlüter in 
Halle a. S., dafs er aus Spanien ein Grelege von 3 Eiern von Buho 
maximus erhalten habe, von denen ein Exemplar rot gefleckt, die 
beiden anderen dagegen normal gefärbt, alle drei aber in Bezug auf 
Eorm und Grröfse ganz übereinstimmend seien. Da mir bisher noch 
kein ähnliches Vorkommen bekannt war, erwarb ich das interessante 
Stück. Ich mufs gestehen, dafs ich, trotzdem mir Herr Schlüter 
als durchaus zuverlässiger und tüchtiger Eierkenner seit Jahren be- 
kannt ist, mich nicht ganz von Zweifeln an der Echtheit dieses ge- 
fleckten Uhueies frei machen konnte. Als ich das Ei aber in Händen 
hatte, waren alle Bedenken geschwunden, denn es erwies sich als 
zweifellos echt. Das Stück ist von der charakteristischen rundlichen 
Eorm , zeigt das unverkennbare Eulenkorn und erscheint innen bei 
durchfallendem Licht rötlichgelb im Gregensatz zu den grünlichgelb 
oder blaugrün durchscheinenden Eiern der Bussarde und Milane. Die 
Mafse sind 58,2 und 49,4 bei 29,0 mm Dopphöhe. Das Gewicht 
ist 8,054 gr. Die Zeichnung besteht aus vielen unregelmäfsig ge- 
formten rostroten bis 2^2 ™i» grofsen Flecken und einigen geraden 
und geschwungenen Linien von derselben Farbe, deren gröfste 7 mm 
lang ist. In Bezug auf Anordnung und Charakter erinnert diese 
Fleckenzeichnung, welche vorherrschend das stumpfe Ende bis gegen 
die Mitte des Eies einnimmt, an Milvus ater. 

Man könnte vielleicht geneigt sein, einem derartigen Vorkommen 
jede weitere wissenschaftliche Bedeutung abzusprechen. Dem ist aber 
nicht so. Vielmehr ist das Auftreten einer durch wirkliche Pigmen- 



— 58 — 

tieruDgen entstandenen deutlichen Fleckenzeichnung bei normaler "Weise 
einfarbigen Eiern entwickelungsgeschichtlich von Wichtigkeit. Es 
tritt nämlich diese Erscheinung durchaus nicht etwa zufällig bei 
jedem beliebigen einfarbigen Vogelei dann und wann auf, sondern sie 
ist, wie bereits Kutter erwähnt hat, an phylogenetische Gesetze 
gebunden und als Rückschlag aufzufassen. Sie wurde nämlich bisher 
ausschliefslich bei solchen Vogelarten beobachtet, deren Gattungsver- 
wandte, respektive deren gemeinschaftliche Vorfahren normalerweise 
gefleckte Eier legen. Während umgekehrt bei Vögeln, bei denen 
diese Bedingungen nicht gegeben sind, wie beispielsweise bei Trochilus, 
Cyj)sdus, Picus, Merops, Alcedo, Psittacus, Columha und vielen anderen 
ausnahmsweise gefleckte Eier niemals vorkommen. 

Von abnorm gefleckten Eiern finden sich, soweit meine Kenntnis 
reicht, in Sammlungen folgende: 

Gyps fulmis (Gm.). Coli. Rey. Musdeapa atricapilla L. Coli. Rey. 

Askir 2)ahtmba7'ius (L.). Coli. Rey. Monticola cyanus (L.). Coli. Rey. 

„ cooperi (Bp.l. Coli. Rey. „ saxatilis (L.). Coli. Rey. 

Halmetns albicilla (L.). Coli. Rey. Saxicola oenantJie (L.), Coli. Rey. 

Oirciis aerugmosus (L.). Coli. Rey. Ruücillaphoenicurus(Li.).Qo\\.'Siej. 

„ cyaneus (L.). Coli. Rey. „ titis (L.). Coli. Rey. 

„ cineraceus Naum. Coli. Rey. Accentor modularis (L.). Coli. Rey. 

„ swainsoni Smith. Coli. Rey. Gallus domesticus. Coli, Rey. 

„ melanoleiocus Vieill, Coli. Diomedea exulans L. Coli, Rey. 

Rey. „ euhninata Gould. Coli, 

Bid)0 maximiis Flem. Coli. Rey. Kuschel. 

Syrnium aluco (L.). Coli. Schlüter. Mergulus alle (L.). Coli. Rey. 
Hirundo urbica L. Coli. Rey. 

Abgesehen von den beiden Eulenarten, sind alle diese Species 
solche , bei welchen innerhalb der betrefi'enden Gattung , oder bei 
nahe verwandten Gattungen das Vorkommen von Flecken auf ihren 
Eiern die Regel bildet. Hinsichtlich der Eulen würden wir also — 
die Richtigkeit des oben angedeuteten phylogenetischen Gesetzes vor- 
ausgesetzt — auch umgekehrt auf die entwickelungsgeschichtliche 
Verwandtschaft der Eulen mit den Falconiden schliefsen dürfen. 
Gerade für die Eulen ist dies von besonderem Interesse, weil diese 
kürzlich von Fürbringer weit ab von den übrigen Raubvögeln 
systematisch eingereiht wurden. 



Das Brüten des Hausrotscliwäiizchens im Waltle. 

Von Ad. Walter. 

Als im Jahre 1876 Herr Hesseling in Groningen im „Orni- 
thologischen Centralblatt" mitteilte, dafs er das Hausrotschwänzchen, 
Erithacm titis (L.) im Walde brütend angetroff'en habe, wurde dieses 



— 59 — 

Faktum stark bezweifelt, wie der Bericht über die (I.) Jahresversamm- 
lung der Allgem. Deutsch. Ornithologischen Gresellschaft 1876 mit- 
teilt. Dort heifst es nämlich: „Die von Herrn Hesseling in 
Groningen im Ornitholog. Centralblatte (1876, p. 19) veröffentlichte 
Beobachtung über ein im Walde brütendes Hausrotschwänzchen (Ruti- 
dlla tithys) ist überall schon deshalb mit Mifstrauen aufgenommen 
worden, weil Herr Hesseling selbst die Vögel nie am Neste zu 
beobachten Gelegenheit gehabt hat. Es ist ja allgemein bekannt, wie 
Eier in GrÖfsen- und Earbenverschiedenheiten ungemein variieren, wie 
neben Melanismen und Erythrismen auch Albinismen oft gefunden 
werden. Und mit einem solchen Albinismus irgend eines Strauch- 
brüters glaubte man es hier zu thun zu haben. Auf Veranlassung 
des Herrn B,eichenow ist von Herrn Hesseling das Nest mit 
den Eiern eingesandt worden und liegt der Gesellschaft zur Begut- 
achtung und Entscheidung vor. Das Nest ist denen der Ruticilla 
tithys vollkommen ähnlich, doch fehlt ihm die gewöhnliche Federaus- 
polsterung; von den 5 Eiern sind 4 vollkommen weifs, das 5. eben- 
falls weifs, doch am stumpfen Ende mit einigen schwachen braunen 
Punkten besetzt. Nach eingehender Prüfung sprechen sich die Herren 
B<ey, Pralle, Graf Boedern und andere anwesende Oologen 
dahin aus , dafs die vorliegenden Eier der Ruticilla tithys angehören 
dürften." 

Auch jetzt noch mögen manche Kenner der Vogelwelt, besonders 
die in der Ebene wohnenden, ein Brüten des Hausrotschwänzchens 
im Walde für unwahrscheinlich halten, denn auch mir war, so lange 
ich im Elachlande lebte, dasselbe ganz unbekannt und wird auch dort, 
z. B. in den Provinzen Brandenburg und Pommern , wohl nie ein 
brütendes Paar im Walde gefunden werden. Anders ist es aber in 
gebirgiger Gegend. Hier bei Cassel z. B. ist ein Brüten dieses 
Vogels im und am Walde gar nichts Seltenes. Er nistet zwar auch 
hier wie im Elachlande an und in Häusern und Ställen auf Balken, 
in Kirchen und Türmen, also in der Nähe der Menschen, aber auch 
fern von Häusern in Steinbrüchen und nicht selten in grofser Ent- 
fernung von Ortschaften im Walde. Man findet das Nest hier nicht 
nur in weiten Öffnungen von alten hohlen Bäumen in der Karlsaue 
(dem Berliner Tiergarten ähnlich) und nahe bei der Stadt, sondern 
auch weit entfernt von derselben. 

Das von mir im letzten Erüh^'ahr aufgefundene Nest stand in 
einer senkrechten Stein- und Lehmwand, die von hohen Buchen 
beschattet wird. Da es in diesem Falle gerade auf die Beschaffen- 
heit des Waldes ankommt, so will ich die Ortlichkeit genauer be- 
schreiben. 

Die durch Cassel und nach Hannöv. Münden fliefsende Fulda 
wird ^/g Meile hinter Cassel auf beiden Seiten von Wald eingefafst, 
der auf der linken Seite der Fulda gröfstenteils aus Buchen besteht 
und, einige kurze Strecken ausgenommen, bis hart an die Fulda 
herantritt. Dies ist besonders der Fall hinter dem über die Fulda 
führenden Eisenbahn -Viadukt, wo die alten, ziemlich dicht stehenden 



— 60 — 

Buchen mit ihren Wurzeln die Steine der zur Fulda senkrecht ab- 
fallenden Stein- und Lehmwand umklammern. In dieser 6 — 10 Fufs 
hohen, von Buchen beschatteten Steinwand baut alljährlich ein Pärchen 
der grauen Bachstelze, im letzten Frühjahr auch die weifse Bach- 
stelze. Als ich am 2. Mai das Nest der Motadlla alba mit 5 Eiern 
entdeckt hatte, fand ich, etwa 15 Schritt von dem Nest entfernt, das 
Nest des Hausrotschwänzchens. Es stand etwa 5 Fufs hoch in der 
Wand und etwas tiefer in die Wand hinein gebaut als das Nest der 
weifsen Bachstelze, war noch leer, aber schon innen mit Federn aus- 
gepolstert. Männchen und Weibchen zeigten sich auf den unteren Asten 
der Buchen in der Nähe. Als ich am 6. Mai wieder hierher kam, 
lagen 3 rein weifse Eier im Nest. Seitdem bin ich nicht wieder 
dorthin gekommen. — Der Yogel ist hier viel häufiger als im Flach- 
lande. 



Diagnosen neuer Vogelarten aus Central-Afrika. 

Von Dr. Ant. Reichenow. 

(Schluss von S. 29—32.) 

16. Telephonus australis emini Rchw. n. sp. 

Telephonus sp. Rchw. Journ. Orn. 1892 p. 39. 

Telephono australi simillimus, sed gastraeo albidiore , gula, ab- 
domine medio et margine alari pure albis , pectore et hypochondriis 
ochrascente griseis , nee ochraceis. L. t. 205 ; a. im. 80 ; c. 90 ; 
r. 19; t. 26 mm. 

Hab. Africa centralis (Coli. Emin et Stuhlmann) : Bukoba. 

[Telephonus australis (A. Sm.) bewohnt Süd- Afrika ; im westlichen 
Küstengebiet, von der G-oldküste bis Angola, vertritt die Subspecies 
tissheri Sharpe die genannte Stammform , in Ostafrika die Subspecies 
minor Rchw., im centralen Seengebiet die Subspecies emini Rchw. — 
Die Diagnosen der beiden vorgenannten Unterarten ussJieri und minor 
mögen hier folgen : 

Teleplionus australis ussheri (Sharpe), 

Telephono australi simillimus , sed auricularibus , jugulo , pectore 
et abdominis lateribus canis nee ochraceis ; gula , abdomine raedio, 
flubcaudalibus et margine alari albis ; subalaribus cinerascente albidis ; 
pileo et dorso superiore plerumquerufescente brunneis. L. t. 180 — 200; 
a. im. 70 — 78; c. 75 — 85; r. 18—20; t. 25—27 mm. 

Telephonus australis minor Rchw. 

Telephono australi simillimus, sed minor, gastraeo albidiore, gula, 
abdomine medio et margine alari pure albis, pileo et dorso superiore 
plerumque pallidioribus, pallide fulvescentibus, interdum rufescentibus. 
L. t. 170—180; a. im. 68-74; c. 78—82; r. 17—19; t. 24—26 mm.] 



— 61 — 

17. Cinnyris stuhlmanni ßchw. n. sp. 

Ginnyri afrae simillima, sed rostro breviore, fasciae pectoralis 
colore rubro' obscuriore , abdomine olivascente-bruBneo distinguenda. 
A Ginnyri erikssoni rostro longiore et fascia pectorali rubra angustiore 
diversa. L. t. ca. 130 — 140; a. im. 64; c. 60; r. 24; t. 19 mm. 

Hab. Africa centralis (Coli. Emin et Stuhlmann). 

18. Cinnyris purpm'eiventris Rchw. n. sp. 

Cinnyri cupreae maxime affinis, sed ventre purpureo resplendente, 
sincipite holosericeo-nigro distinguenda. Fronte et vertice holosericeo- 
nigris; occipite, capitis lateribus gulaque metallice violaceo resplen- 
dentibus ; cervice viridi-chalybeo resplendente , paullum aurichalceo 
micante; dorso, supracaudalibus et alarum tectricibus cupreo resplen- 
dentibus (in luce reflexa viridi resplendentibus) , interscapulio et 
tectricibus minimis violascentibus ; jugulo aurichalceo resplendente ; 
pectore caerulescente chalybeo ; ventre violaceo-purpureo resplendente, 
medio nigro ; subcaudalibus nigris metallice violaceo-purpureo apicatis ; 
remigibus et rectricibus nigris exterius metallice viridi vel cupreo 
marginatis; subalaribus nigris; cauda subgradatat. L. t. ca. 130; 
a. im. 67; c. 55; r. 20; t. 15 mm. 

Hab. Africa centralis (Coli. Emin et Stuhlmann): Migere, 
W. Mpororo. 

19. Melocichla atricauda Rchw. n. sp. 

Melociehlae mentali simillima, s^d cauda obscuriore, nigro tincta, 
pileo, dorso et auricularibus obscure brunneis, non rufescentibus, 
distinguenda. Notaeo et alis obscure brunneis , fronte rufescente, 
uropygio pallide rufescente-brunneo ; auricularibus dorso concoloribus 
striis scapalibus albidis ; superciliis, gula, abdomine medio et sub- 
alaribus albis, Stria utroque malari nigra; pectore pallide fulvescente; 
hypochondriis et subcaudalibus ochrascentibus ; rectricibus fusco-nigris 
apice sordide albo limbatisj remigibus anterioribus exterius pallide 
rufescente marginatis; maxilla fusca, mandibula tomiisque pallide 
plumbeis ; p. pallide plumbeis ; iride brunnescente flava. L. t. 165 — 190 ; 
a. im. 70—76; c. 75—85; r. 17; t. 29 mm. 

Hab. Africa centralis (Coli. Emin et Stuhlmann): TJkondjo; 
Ndussuraa. 

[Es sei hierbei bemerkt, dafs im Berliner Museum Exemplare 
der Melocichla mentalis aus Angola vorhanden sind, welche sich durch- 
aus nicht von solchen von der Groldküste unterscheiden. Die Form 
meridionalis Sharpe wäre danach nicht aufrecht zu erhalten ; dagegen 
scheinen östliche Stücke (orienialis Sharpe) durch etwas weniger 
intensiv rostfarbenen Unterkörper sich ständig subspezifisch zu unter- 
scheiden.] 

20. Gisticola nuchalis Rchw. n. sp. 

Cisticolae rohustae quoad colores simillima, sed multo minor. 

$: Pileo dilute rufo, fusco striato; cervice unicolore dilute rufa; 



— 62 — 

dorsi plumis et supracaudalibus, alarum tectricibus et remigibus fuscis 
pallide brunneo limbatis ; loris, capitis lateribus, abdomine subalaribus 
fulvescente-albis ; gula pure alba, rectricibus superne nigro-fuscis apice 
albido limbatis margine exteriore brunnescente-albidis, subtus griseis 
fascia lata subapicali nigra; maxilla nigricante, mandibula pallide Cornea; 
p. incarnatis; i. laete helvola. L. t. 115 — 120; a. im. 55; c. 40; 
r. 12; t. 22 mm. 

Hab, Africa centralis (Coli. Emin et Stuhlmann): Kagera, 
Kafague. 

21. Olauddium castaneum Rchw. n. sp. 

G. capensi simillimum, sed notaei colore generali obscure rufo- 
castaneo ; dorso caudaque sparsim fulvescente fasciolatis, cauda decem- 
fasciolata distinguendum. L. t. 240 ; a. im. 33 ; c. 80 ; r. a cera 14 ; 
t. 20 mm. 

Hab. Africa centralis (Coli. Emin et Stuhlmann) : Andundi. 



Tetrao urogallus als Feinschmecker. 

Von Jul. Michel. 

Am 3. November 1. J. erhielt ich einen vorjährigen Hahn, 
welcher im Kröpfe 8 ganze Pflaumen hatte. Auch der Magen war 
mit Schalenstücken der Pflaumenkerne vollgestopft. Der Vogel hatte 
sich in der letzten Zeit ausschliefslich von Pflaumen ernährt, welche 
er sich ohne Scheu am hellen Tage von den in unmittelbarer Nähe 
des Dorfes Biela auf den Feldern stehenden Bäumen holte. Er 
nahm die ersehnte Frucht sowohl von den Zweigen , wie auch vom 
Boden auf. 

Dabei wurde er so dreist, dafs er sich um die daselbst arbeitenden 
Leute gar nicht kümmerte. Selbst die Steinwürfe der Kinder 
flöfsten ihm keine Furcht ein, sondern veranlafsten ihn höchstens, 
einige Schritte weiter zu fliegen. Dieser Vertraulichkeit entsprechend 
gestaltete sich seine Erlegung zu einer förmlichen Treibjagd, da sich 
der Hahn vor dem Schützen 3 oder 4 mal überstellte, ehe ihn sein 
Schicksal erreichte. 

Hinzufügen will ich noch, dafs das Wildpret ganz vorzüglich 
schmeckte und keine Spur von dem sonst unvermeidlichen Harzge- 
schmacke besafs. 



— 63 — 

Neu- Vorpommern und Rügen Tor 50 Jahren und jetzt. 

Von Major Alexander von Homeyer. 
III. (Schlufs.) 

Stellenweise geht man auch einem anderen Jagdfrevler stark zu 
Leibe und schiefst ihn, sowie er das schützende Dach verläfst. Armer 
Storch! Dieser Vogel, der so recht zur typischen Staffage und Be- 
lebung des neuvorpommerschen Niederungsbildes gehört und daselbst 
noch vor 10 Jahren zur Frühlings- und Sommerzeit niemals fehlte, 
ist stellenweise jetzt so selten geworden, dafs ich mich immer freue, 
auf Wiese und Flur ein paar Störche einherstolzieren zu sehen. Das 
Dorf Steinhagen, welches zwischen Stralsund und Lichtenberg, um- 
geben von mehreren Teichen, also sehr günstig für die Störche be- 
treffs Froschnahrung liegt, hatte 1847 66 Storchnester auf den mit 
Stroh gedeckten Dorfhäusern. Viele Häuser hatten 2 Nester, einige 
sogar 3. 1888 hatte dasselbe Dorf nur 1 Storchnest. Es ist nicht 
nur die Jagd, die die Störche verfolgen läfst, sondern auch — so zu 
sagen — die teuren Zeiten. Der Storch ruiniert während der Brut, 
namentlich durch den weitgespritzten ätzenden Koth sehr die Stroh- 
resp. ßohrdächer, und da will der Bauer den Dachverderber auf 
seinem Gehöft nicht mehr haben. — Für die Jagd ist der Storch 
entschieden schädlich, für die Landwirtschaft durch Vertilgen un- 
zähliger Mäuse entschieden nützlich. Die Landwirtschaft geht nun 
aber vor der Jagd, wie seiner Zeit Forstmeister "Wiese sehr richtig 
aussprach , also sollte man den Storch nicht schiefsen , sollte ihn 
schonen. 

Nun wenden wir uns dem schwarzen "Waldvetter (Ciconia nigra) 
zu, der vor 20 Jahren in unserem Gebiet dem Aussterben nahe war, 
aber in neuerer Zeit häufiger wurde. Dasselbe gilt von den drei 
pommerschen Adlern (Aquüa naevia, albicilla und Pandion haliaetos). 
Bei allen 4 Arten waren es seit vielen Jahren wohl hauptsächlich 
die handeltreibenden Oologen, die unter der Maske der "Wissenschaft 
vom Forstpersonal Erlaubnis bekamen, das ganze Revier in Beglei- 
tung von 1 — 2 Kletterern (meist Schornsteinfegern) durchzogen, und 
alle Horste ausnahmen, um dann später die Eier — wenigstens 
gröfsten teils — zu verkaufen. — "Wurden derartige Kletterer zu 
teuer, so mufsten es grofse Nägel thun, die von 2 zu 2 Fufs in die 
glatten Stämme geschlagen wurden, und eine Art Leiter bildeten. 
Es gibt im Swinemünder- , Ückermünder- und Anklamer-Forst noch 
solche Nagelbäume, da man die Nägel natürlich nicht herausnahm^ 
sondern zum nächstjährigen Aufstieg ruhig sitzen liefs. 

Unsere Forstleute lieben nun aber ihren "Wald, und dazu ge- 
hören auch über ihm oben im Blau des Himmels einige kreisende 
grofse Raubvögel, namentlich Adler, und so wollten sie denn nicht, 
dafs diese Lieblinge ausgerottet würden, und — sie legten den 



— 64 — 

Massensammlern von Eiern das Handwerk. Dies ist der Grund, dafs 
obige 3 Adlerarten und der schwarze Storch als hübsche Staffage 
UDsern "Waldungen nicht nur erhalten blieben, sondern dafs sich die- 
selben (namentlich Schreiadler und schwarzer Storch) wieder ver- 
mehrt haben. Ich aber drücke dafür jedem Forstmann dankbarst 
die Hand. 

Schliefslich bemerke ich noch, dafs der schädliche Kolkrabe 
(Cori-iis corax) sich im Laufe der Zeit sehr vermindert hat, dafs er 
aber noch in einzelnen Paaren als Brutvogel anzutreffen ist. So 
horstet er in 3 — 4 Paaren regelmäfsig in den herrlichen Forsten der 
königlichen Oberförsterei Abtshagen. Forstmeister Brunst wollte 
auch diesen Vogel nicht ausgerottet wissen. 



Znin Vorkommen der Zwergmöve in Deutschland, 

Von Ernst Hartert. 

Obwohl ich gern mancherlei in demselben anders gesehen hätte, 
stimme ich doch gern in das vielseitige Lob ein, das der neuen 
Auflage von Friderichs wohlbekannter Naturgeschichte 
der deutschen Vögel gespendet worden ist, und nur deshalb und 
infolge der ungeheuren Verbreitung, die das vortreffliche Werk in 
Deutschland hat und verdient, wünsche ich hier einen die Zwerg- 
möve (Larus minutus Pall.) betreffenden Irrtum zu berichtigen. 

Auf Seite 582 des genannten Buches heifst es, dafs die Zwerg- 
möve „nach Schalow häufig sei an gröfseren Flüssen des G-ebietes, 
besonders an der Havel und Oder" und Brutvogel im Krossener, 
Lebuser und Königsberger Kreise sei. Weiter unten werden dann 
auch noch Mafse „märkischer" Eier angegeben. 

Natürlich beruhen diese Angaben auf bedauerlicher Verwechselung. 
Im Journal für Ornith. 1890 S. 8 bemerkt Schalow, der vortreffliche 
Kenner der märkischen Fauna, ausdrücklich: 

„Die Zwergmöve ist aus dem Verzeichnisse märkischer Vögel zu 
streichen", da eine von Bolle als märkisch angeführte Zwergmöve im 
Museum der Eberswalder Forstakademie nicht aus der Mark, sondern 
aus Pommern stamme. 

Also nicht einmal erlegt ist eine Zwergmöve in der Mark, an 
Brüten aber ist nicht zu denken. 

Vor vielen Jahren ist die Zwergmöve von Eugen von Homeyer 
auf dem Drausensee bei Danzig zur Brutzeit beobachtet worden, wo 
sie aber jetzt nicht mehr brütet. 

1887 sprach ich in den Mitth. des ornithol. Ver. in Wien die 
Vermutung aus , dafs die Zwergmöve vielleicht noch irgendwo im 
nordöstlichen Ostpreufsen brüten könne, auf Grund sehr junger von 
mir im Sommer in Ostpreufsen erlegter Exemplare. 



— 65 — 

Neuerdings scheint sich meine damals ausgesprochene Vermutung 
bestätigen zu wollen, da Herr Lindner Zwergmöven zur Brutzeit auf 
der Kurischen Nehrung bei Rossitten beobachtet hat, wo sie noch 
brüten mag. Anderswo aber in Deutschland ist dies noch nirgends 
beobachtet worden. 



Glaucidium sjöstedti n. sp. Ton Kamerun. 

Von Dr. Ant. Reichenow. 

Capite cerviceque schistaceo-nigris dense albo fasciolatis; dorso, 
supracaudalibus et tectricibus minoribus saturate castaneis, scapularibus 
dorso concoloribus sparsim albo guttatis ; gulae plumis (in exemplari 
typico absentibus) forsan albis ; abdomine isabellino, pectore ventreque 
fusco fasciatis , tibiis et crisso unicoloribus isabellinis , subcaudalibus 
et subalaribus albescente-isabellinis ; rectricibus schistaceo-nigris albo 
fasciatis ; remigibus et tectricibus majoribus schistaceo-nigris, margine 
exteriore et interiore albo maculatis vel fasciatis, remigibus limbo 
anteapicali albo ; digitis sparsim plumatis ; rostro flavo. L. t. c. 240, 
a. im. 155, c. 93, r. a cera 15, t. 24, remigis primi et longissimi 
distantia 52 — 54 mm. — Hab. in monte „Kamerun" dicto. 

[Diese Art ist zu Ehren des um die Erforschung der Vogelwelt 
des Kamerungebirges verdienten Reisenden YngveSjöstedt benannt.] 



Goura heccarii huonensis n. subsp. 

Von A. B. Meyer. 

Goitra G.b eccarii sivailis , sed major, supra caerules- 
centior et subtus vinaceo-purpurea. Pedibus rubris. 

Long. tot. c. 830, al. 410, caud. 325, rostri culm. 54, tarsi 94. 

Hab. Nova Gruinea orientali, prope sinum Huon. 

Salvadori beschrieb 1876 nach einer Haube von der Humboldtbai, 
die von der von G. victoria (Eraser) von Jobi und Mysore abwich, 
G. heccarii, deren Identität mit G. victoria var. comata Oust. von 
Kafu ich 1886 für wahrscheinlich hielt, was 1891 von Salvadori 
zur Grewissheit erhoben werden konnte (Salvadori: Orn. Pap. TTT , 
208 und Agg. III, 193, Oustalet: Ann. Sc. nat. 6. ser. XIX, 3. 
Art., p. 3, 1885; Meyer: Z. f. ges. Orn. m, 37). Während G. 
vietoria auf die genannten zwei grossen Inseln beschränkt zu sein 
scheint, kommt an der östlich davon gelegenen Nordküste Neu Guineas 
die gut unterschiedene Art O. heccarii vor, die bis jetzt nur von der 

5 



— 66 — 

Humboldtbai und von dem etwa 2 Grad östlich gelegenen Kafu nach- 
gewiesen ist. Das Exemplar vom Huongolf, an der Ostküste Neu 
Guineas, das das Dresdener Museum kürzlich erhielt (C. 11163), 
schliefst sich G. heccarii an, weicht aber in sofort in die Augen 
springender "Weise ab, und da diese zwei Formen wahrscheinlich 
irgendwo an der Nordostküste in einander übergehen werden, so ist 
die vom Huongolf subspezifisch zu bezeichnen. Folgende Zusammen- 
stellung dürfte die Unterscheidung der drei Formen erleichtern. 

G. vicioria. G. heccarii. G. b. huonensis, 

Oberseite: dunkelblaugrauschiefer- heller noch heller und 

farbig lebhaft blau 

Brust: sehr dunkel kastanien- viel kastanien- heller weinfarbig 



Haub e : 
Flügel: 


purpur 

klein, 155 lang 
345 (330—350 


farbiger (etwa 

„pansy purple" 

E. i d g w a y ^) 

gross, 167 lang 

365 2) 


(etwa „indian 
purple" R.) 

gröfser, 192 
lang 
410 




Salvad.) 








Schwanz: 


260 (260—270 S.) 


290 




325 


Schnabel 










(culmen j : 
TT n b e f i e - 


42 (32 S.) 


49 




54 


derter Ober- 










schnabel: 


28 


32 




36 


Tarsus: 


82 (81-85 S.) 


86 




94 


MittlereZeh 


e 








(ohne Nagel) : 


42 


45 




51 



An weiteren Unterschieden zwischen G. heccarii und h. huonensis 
ist hervorzuheben, dafs bei letzterer das Blau des Yorderhalses weiter 
nach der Brust ausgedehnt , die Schwanzunterseite grauer , nicht so 
weinrot wie bei G. heccarii, die Schwanzendbinde heller und bläulicher 
und die braune Farbe der Brust nach hinten weniger ausgedehnt ist. 

Die Flecken der Krone sind rein weifs. Salvadori beschrieb 
die von G. heccarii von der Humboldtbai zuerst als rötlich, während 
die Exemplare des Pariser Museums von Kafu rein weifs waren. 
Ich machte schon (1. c.) darauf aufmerksam , dafs das E-ot von der 
roten Erde der Nordküste Neu Guineas herrühren möge, und finde bei 
dem Exemplare des Dresdener Museums von Kafu diese Flecken auch 
nicht rein weifs wie bei dem Huongolf -Exemplar, sondern etwas 
schmutzig ins Rötliche ziehend. Ich bin überzeugt, dafs diese Färbung 
nur daher rührt, dafs diese Erdtaube beim Picken auf dem Boden die 
Haube beschmutzt, wenn die Erde leicht abfärbt, wie es mit der 
roten im Norden Neu Guineas thatsächlich der Fall ist. 



*) Ridgway's Farbentöne reichen nicht aus zur Bestimmung dieser 
Nuancen und der der Oberseite. 

') Die Mafse von G. heccarii sind noch nicht bekannt gegeben worden. 



■^ 67 — 

De Vis' Angabe über Cr. victoria bei Collingwoodbai dürfte 
G. i. huonensis betreffen. Die vom Süden bis jetzt gekommenen 
Formen : G. sclateri Salvad. vom Fly- und Katau-Flufe und G. alhertisii 
Salvad. von dem östlichen Teile der Südküste (wie auch G. scheepviakeri 
Fsch. von unbekannter Herkunft) haben die Haube ohne Flecken, 
einfarbig. Der ganze Nordwesten Neu Guineas scheint von G. coronata 
(L.) bevölkert zu sein, welche Art ich auch von ßubi im Süden und 
vom Elephantgebirge im Osten der Geelvinkbai heimbrachte. S chlegel 
(Mus. P. B. Col, 1873, 168) erwähnte schon, dafs viele Exemplarie 
von G. coronata auf Unter- und Oberseite stellenweise schwarz seien, 
und auch Salvadori (O. P. III, 194) führt ein solches Exemplar 
an, aber Keiner erwähnt, dafs auch auf dem Bürzel Schwarz vorkommt. 
Dieses ist in sehr ausgesprochener "Weise bei den Bubi-Exemplaren 
der Fall neben unregelmäfsigen Flecken von Schwarz auf Unterleib 
und Brust. Der ganze Bürzel und Unterrücken bei den erwähnten 
Exemplaren ist schwarz, nur an zwei Stellen findet sich eine leichte 
Andeutung von Blaugrau. Es scheint daher, dafs G. coronata zum 
Melanismus neigt. 

Dresden, den 9. März 1893. 



Notizen. 



In einem Garten in Neuhaldensleben b. Magdeburg hat ein 
Amselpaar, Turdus merula L., bereits gegen Ende Januar und in der 
ersten Hälfte des Februar seine erste Brut gemacht. Die Jungen sind 
am 17. Februar unmittelbar nach hartem Winter ausgeflogen. Das 
Nest stand in einer Epheuwand in geschützter Lage. Im Grarten ist 
fliefsendes, artesisches, immer offenes "Wasser und während des "Winters 
Futterplatz vorhanden. — F. Uf frech t. 

Dr. B. A. Philippi schreibt (Zool. Gart. S. 29), dafs vor 
mehreren Jahren ein Pärchen von Actüis bartrami in der Cordillare 
Santiagos erlegt sei, welche Art für Chile noch nicht nachgewiesen war. 

Am 24. und 25. Januar wurde eine Anzahl Schwäne bei Tritten- 
heim (Trier) auf der Mosel beobachtet. Zwei Stücke, und zwar ein 
Höcker- und ein Singschwan, wurden erlegt, — v. Z engen. 

Am 12. September vergangenen Jahres sind am Sirmitzteiche bei 
Franzensbad in Böhmen zwei Seestrandläufer, Tringa maritima Brunn., 
erlegt worden. — (Ornith. Jahrb.). 

Herr H. L. Clark teilt in „Science" eine Beobachtung über 
^iie Schnelligkeit des Yogelfluges mit, welche letztere häufig über- 
schätzt werde. Referent sah bei Gelegenheit einer Fahrt auf der 



— 68 — 

Baltimore und Ohio-Bahn ein Paar Enten, Clangula albeola (L.), auf- 
gescheucht durch den Zug aufsteigen und in der Richtung des Zuges 
davon fliegen. Nach kurzer Zeit waren die Vögel überholt, und 
Referent berechnet nach der Zuggeschwindigkeit die Schnelligkeit des 
Fluges der Enten auf 36 engl. Meilen in der Stunde, was 18,75 Meter 
in der Sekunde bedeuten würde. — 

Ein ähnliches Beispiel erwähnt H, Withington in „Nature", 
indem derselbe beobachtete, dafs einige Turteltauben, welche auf eine 
Strecke von 500 Yards neben einem Eisenbahnzuge herflogen, von 
letzterem bald überholt wurden. In diesem Falle wird die Geschwindig- 
keit der Vögel auf etwa 20 Meter in der Sekunde geschätzt. 

Bei dieser Berechnung ist, wie häufig bei Schätzungen der Flug- 
geschwindigkeit, die Richtung und Stärke des Windes nicht beachtet, 
welche gerade als ein sehr wichtiger Faktor in Betracht gezogen 
werden mufs , denn selbstverständlich vergrössert sich die Flugge- 
schwindigkeit bei gleicher Windrichtung um die Windstärke, während 
sie bei entgegenstehendem Winde um ebensoviel sich verringert. Man 
schätzt bisher die Geschwindigkeit einer guten Brieftaube auf 20 Meter 
in der Sekunde. Unbedingt sichere Berechnungen liegen indessen 
noch nicht vor, weil der Einflufs des Windes nicht genügend berück- 
sichtigt worden ist. Es wäre sehr zu wünschen, dafs diesem Gegen- 
stande eine grössere Aufmerksamkeit zugewendet und sorgfältige Be- 
obachtungen über die Fluggeschwindigkeit der Vögel angestellt 
würden. 



Litteratur. 

Um eine möglichst schnelle Berichterstattung in den „Ornithologischen 
Monatsberichten" zu erzielen, werden die Herren Autoren und Verleger 
gebeten, über neu erscheinende Werke dem Unterzeichneten frühzeitig 
Mitteilung zu machen und von Aufsätzen in weniger verbreiteten Zeit- 
schriften Sonderabzüge zu schicken. ür. Reichenow. 

V. Lorenz-Liburnau, Ornithologische Bruchstücke aus dem 

Gebiete der unteren Donau. (Ornith. Jahrbuch. 4. Jahrg. 

p. 12—22). 

Notizen über 81 beobachtete und erlegte Arten, darunter i'bfco 

lanarius, Fanurm biarmicus, Saxicola pleschanka, Pelecanus crispus. 

Jul. Michel, Einige Lokalnamen aus Böhmen (ebenda 
p. 23—30). 
Trivialnamen von 84 sp. aus der Umgebung von Bodenbach 
sowie dem Isar- und Lausitzergebirge. 

E. Schmitz, Tagebuchnotizen von Madeira (ebenda p. 30 
bis 32). 
Jugendkleid von Columha tromz Heinek., über einige Herbst- 
und Wintergäste. 



— 69 — 

V. Hippel, lieber Vorkommen einiger zum Teil seltener 
Vögel Ost-Preufsens (ebenda p. 32 — 35). 
Berichtet u. a. über Aegithalus pendulinus, Pastor roseus, Oriolus 
galhula, Coracias garrula, Oti starda, Totanus ochropus, Anas penelope, 
Fuligula nyroca, Mergus m&rganser. 

Jul. Michel, Circaetus gallicus im Isargebirge erbeutet 
(ebenda p. 36—37). 

Am 10. Okt. 92 wurde ein schönes (J vom Förster Pohl in 
der Nähe von Voigtsbach bei Reichenberg erlegt. Wahrscheinlich 
das erste für das Isargebirge nachgewiesene Exemplar. 

J. von Csato, Die Verbreitung und Lebensweise der Nacht- 
raubvögel in Siebenbürgen (Mitt. Ornith. Ver. Wien 17. p. 17 
bis 20). 
Behandelt 10 sp. Syrnium uralense dürfte nur Wintervogel 
des Gebietes sein. Brachyotus palustris fand der Verf. nicht brütend, 
sondern nur als Durchzugsvogel. 

B,. von Dombrowski, Beitrag zur Ornis von Nieder- 
österreich (ebenda p. 21 — 23). H. Schalow. 



Ch. A. Keeler, Evolution of the Colors of North American 
Land Birds. (Occasionial Papers of the California Akad. of Sc. 
m. San Francisco 1893). — [5 Dollar]. 

Die Färbung des Vogelgefieders und deren Entwicklung ist das 
noch am ungenügendsten bisher bearbeitete Kapitel in der Ornithologie 
und erst in neuester Zeit hat man die Natur der Farben selbst zum 
G-egenstand eingehenderer Untersuchungen gemacht wie Spekulationen 
über die Ursachen angestellt, welche die Mannigfaltigkeit der Gefieder- 
farben und Zeichnungen bedingen. In dem vorliegenden Werke wird 
zum ersten Male eine zusammenfassende Darstellung gegeben und vom 
Standpunkte der Entwicklungslehre das mannigfache Variieren der 
Farben bei den Vögeln behandelt. Wenngleich der Verfasser hin- 
sichtlich des in vergleichende Untersuchung gezogenen Materials auf 
die Landvögel Nordamerikas sich beschränkt hat, so dürften dabei 
doch, die verschiedensten in Betracht kommenden Gesichtspunkte Be- 
rücksichtigung gefunden haben. Der erste Teil der Arbeit erläutert die 
verschiedenen Theorien der Entwicklungslehre im allgemeinen, bespricht 
besonders die Vererbung angenommener Eigenschaften, die natürliche 
und geschlechtliche Zuchtwahl, und behandelt den Begriff der Species 
und die Ursachen der Entwicklung der Arten. In dem zweiten Ab- 
schnitt, S. 132 — 257, geht der Verfasser sodann teils referierend, 
teils auf eigene Untersuchungen sich stützend auf den engeren Gegen- 
stand ein : Der Wechsel des Gefieders findet durch Mauser statt oder 
durch Modifikation der einzelnen Feder (Aptosochromatismus), indem 
die Spitze der Feder abgerieben wird (Acraptosis) oder die Farbe 



— 70 — 

derselben im allgemeinen sich verändert (Acroptosis). Die Farben 
sind entweder strukturelle, durch Lichtbrechung verursachte oder 
chemische. Letztere variieren in den verschiedensten Yogelgruppen, 
sind aber konstant in derselben Gruppe. In einer bestimmten Gattung 
kommt nur eine bestimmte Anzahl von Fundamentalfarben vor. 
Meistens zeigen die nordamerikanischen Gattungen neben schwarz und 
weifs nur zwei Farben, tropische Gattungen drei. Durch verschiedene 
Verbindungen der Fundaraentalfarben werden die mannigfachsten 
Farbentöne hervorgebracht. So sind die mannigfachen Farben im 
Gefieder der Dendroiea- Arten auf Mischung von schwarz und gelb 
zurückzuführen. Mischfarben zeigen in der Regel den älteren oder 
niederen, spezialisierte Farben den höheren Typus an, erstere finden 
sich meistens bei jungen Vögeln , die reinsten Farben dagegen bei 
alten Männchen. Es wird sodann die Verteilung der Farben in den 
verschiedenen Vogelgruppen besprochen. Orange findet sich nur bei 
10 Gattungen, blau bei 51, grau dagegen bei 152, und braun bei 
172. Den Grund für die Verbreitung der letzteren Farben findet 
Verf. in der Bedeutung derselben als Schutzmittel und in der Wirkung 
der natürlichen Zuchtwahl. Häufig ist eine Neigung zum Melanismus 
bei den nordamerikanischen Vögeln. Dieselbe zeigt sich besonders 
auf der Oberseite und mag damit begründet werden, dafs letztere am 
meisten dem Licht ausgesetzt ist, durch welches eine Verstärkung 
der Pigmentablagerung begünstigt wird. Auf der Unterseite geht 
eine Entwicklung dunkler Färbung meistens von der Kehle und Brust 
aus. Ein sehr instruktives Beispiel dafür bietet Sphp-apicus thyroideus 
mit den allmählichen Uebergängen von dem jungen "Weibchen mit 
weifser Unterseite zu dem fast ganz schwarzen alten Männchen. In 
dem Kapitel über Zeichnung der Federn wird die Eimer'sche Theorie, 
wonach Längsentwicklung der Bänderung vorauf geht, durch ver- 
schiedene Beispiele bestätigt. Weitere Abschnitte behandeln die 
Wallace'sche Einteilung der Tierfärbungen (Schutz- und Erkennungs- 
farben), den Wechsel der Färbung nach Geschlecht, Alter und Jahres- 
zeit und den Einfluss der Umgebung. Letzterer führt zu einer Be- 
sprechung der Bedeutung, welche der geographischen Verbreitung für 
die Entwicklung der Farben zukommt. Unter den nordamerikanischen 
Vögeln zeigt sich ein mit der Verbreitung zusammenhängendes Variieren 
derartig, dafs bei den zu derselben Art gehörenden Subspecies die 
südlichen und westlichen Formen eine gröfsere Intensität der Farben 
zeigen als die nordöstlichen. Ein heifses und dabei feuchtes Klima 
vergröfsert die Intensität der Farben , ein heifses und trockenes 
dagegen erzeugt Verblassen (Wüsten- und Steppenvögel). Am Schlüsse 
des lehrreichen Werkes werden die einzelnen Familien und Gattungen 
in Bezug auf ihre Färbung charakterisiert, und Erklärungen für die 
Entstehung und den Nutzen der bezüglichen Färbungen versucht. 

C. G. Young, On eggs of some British Guyana Birds 
(Notes Leyden Mus. XV. p. 116-124). 
Nester und Eier von 22 Guiana-Arten werden beschrieben. 



— 71 — 

Ch. Dixon, The Game Birds and Wild Fowl of the British 
Islands. Being a Handbook for the Naturalist and Sportsman. 
lUustrated by A. T. Elwes. London 1893. — 468 p. [Preis 
18 Mark 40 Pf.]. 

Der Verfasser beabsichtigt, mit dem vorliegenden Werke Jägern 
und Jagdfreunden Belehrung über die in G-rossbritannien vorkommenden 
jagdbaren Yögel zu schaffen , mit der Kenntnis der Formen , ihrer 
Stellung in der grofsen E,eihe gefiederter Geschöpfe und ihrer Lebens- 
weise Interesse für dieselben zu wecken und zu heben und damit zur 
Beobachtung der Yögel anzuregen, wie dies dem verdienstvollen 
Ornithologen Allen Hume in den Sportkreisen Indiens mit vielem 
Erfolge gelungen. Es werden 127 Arten aus den Gruppen der 
Tauben, Hühnervögel, Stelz- und Schwimmvögel behandelt. Bei jeder 
wird die geographische Verbreitung angegeben, die nächst verwandten 
Arten in anderen Teilen der Erde werden kurz erwähnt, Lebensweise 
und Nistweise werden eingehend geschildert und kurze Charakteristik 
gegeben. Auf 13 photolithographischen Tafeln sind 42 Arten ab- 
gebildet. 

D. L. Thorpe, Notes on the Birds of North-Western 
Canada. Communicated by H. A. Macpherson (Zoologist p. 
44—57). 

Ch. S. Allen, The Nesting of the Black Duck on Blum 
Island (Auk Vol. 10, p. 53-59). 
Verfasser fand Anas obscura auf Plum Island nistend und konnte 
das Ausschlüpfen der Jungen aus den Eiern beobachten. Es wird 
eingehend beschrieben, auf welche Weise das Junge die Schale durch- 
bricht und von derselben sich befreit. Ausgeschlüpft erscheint es 
zunächst nackt, nur mit sparsamen dunklen Haaren bedeckt. Sobald 
es aber getrocknet, platzen die haarartigen cylinderförmigen Scheiden, 
welche die Dunen umhüllen und vor Benetzung des schleimigen Inhalts 
des Eies schützen ; aus jeder entwickelt sich ein Dunenbüschel, und 
schnell verwandelt sich das unansehnliche, nackte Körperchen in ein 
schönes, dicht mit Dunen bedecktes Entchen. 

J. Dwight jr., Summer Birds of Prince Edward Island 

(Auk Vol. 10, p. 1—15). 

Verf. giebt die Topographie der im südlichen Teile des Golfs 

von St. Lawrence gelegenen Insel und schliefst daran eine Liste der 

als Sommerbewohner festgestellten Arten nebst biologischen Notizen. 

Der Charakter der Fauna entspricht durchaus demjenigen von Kanada. 

S. N. B-hoads, Notes on certain Washington and British 

Columbia Birds. (Auk Vol. 10, p. 16—24). 

Die Fauna von British Columbia wird um 20 Arten vermehrt, 

unter welchen eine neue Subspezies : Parus hudsonicus columbianus 

(p. 23). Des Eingehenderen erörtert Verf. die Unterschiede von 

Qorvus americanus Aud. und caurinus Baird. 



_ 72 — 

G, H. Mackay, Observations on the Knot, Tringa canutus 
(Auk Vol. 10. p. 25—35). 
Eine monographische Skizze, welche insbesondere das Vor- 
kommen der Tringa canutus auf dem Zuge an den Küsten der Ver 
einigten Staaten behandelt. Die Geschlechter sind nicht zu unter 
scheiden. 

W. E. C. T d d , Summer Birds of Indiana and Clearfield 
Counties, Pennsylvania (Auk Vol. 10, p. 35 — 46). 
Beide Gebiete (Clearfield im Nordosten von Indiana gelegen) 
zeigen den Charakter der Alleghany-Eauna gemischt mit kanadischen 
Formen. In Indiana treten daneben manche Karolinaarten auf. Der 
wilde Puter ist in Indiana noch häufig und thut oft in den Getreide- 
feldern bedeutenden Schaden. 

L. M. L o o m i s , Description of a new Junco from Califor- 
nia (Auk Vol. 10, p. 47-48). 
Neu : Junco pinosus, ähnlich thurheri, 

A. Christensen, Steppenhuhn-Zucht. (Schwalbe 17. 
Jahrg. p. 8). 
Berichtet über gelungene Zucht von Steppenhühnern in Ge- 
fangenschaft. Die Henne legte vom 15. Juni bis 22. Juli 9 Eier, 
welche einer Bantamhenne untergelegt wurden. Von den 6 erbrüteten 
Jungen wurden 4 bald nach dem Ausschlüpfen von der Henne er- 
drückt, eines starb am 5. Tage wegen mangelhafter Ernährung, das 
6. wurde gross gezogen, nachdem der Züchter Gras- und Kleesamen 
gereicht hatte,, wobei es ausgezeichnet gedieh. 

E, Caustier, Les pigeous voyageurs et leur emploi ^ la 
guerre. 1 Vol. 12 u. 125 p. mit Figuren. (Paris). [1 fr. 70]. 

B,. Blanchard, Rapport sur les regles de nomenclature 
adoptees par le congres zoologique de Moscou. (Rev. Biolog. 
du Nord janv. 1893 p. 159—164). 

Hofrat Professor Dr. K. Th. Liebes Ornithologische 
Schriften. Herausgegeben von C. B,. Hen nicke. (Leipzig). 
— Lief. 1 und 2. 
Beabsichtigt einen zusammenfassenden Wiederdruck der zahl- 
reichen Veröffentlichungen Prof. Liebes über Vogelschutz , Vogel- 
pflege und Biologie deutscher Vogelarten. Das vorliegende erste 
Heft enthält eine Biographie nebst dem Porträt des Autors und be- 
ginnt mit dessen Schriften über Vogelschutz. 

H. A. Macpherson, The Ptarmigan in Lakeland (Zoologist 
Vol. XVIL p. 97—99). 
lieber das frühere Vorkommen von Lagopus mutus in Lakeland, 



— 73 — 

H. Seebohm, The proportion of Adult and Immature Birds 
amongst Accidental Visitors to the British Islands. (Zoologist 
XVII. p. 71—72). 
Verf. tritt der Ansicht entgegen, dafs die Mehrzahl der Yögel, 
welche als „zufällige Besucher" auf Helgoland beobachtet werden, 
alte seien, nimmt vielmehr das Gegenteil an. Die in dem Artikel 
J. Corde aux 's (S. 52 dieser Berichte) gegebenen diesbezüglichen 
Angaben betreffen zum Teil nicht zufällige Gäste, sondern regelmäfsige 
Wanderer wie Otoeorys alpestris , Anthus richardi. Sodann ist es bei 
den im Frühjahre erscheinenden Gästen oft sehr schwer, nach der 
Färbung zu entscheiden, ob die betreffenden Individuen junge, noch 
im ersten Jahre stehende oder ältere Vögel sind. Verf. glaubt der- 
artige Unterschiede bezüglich Turdus varius gefunden zu haben und 
schliefst auf Grund derselben , dafs alte Individuen der letzteren Art 
selten oder niemals nach Europa wandern. 



Nachrichten. 

Unter dem Vorsitz Seiner Königlichen Hoheit des Prinzen von 
Wales und Beteiligung hervorragender Gelehrten hat sich in London 
ein Komite gebildet, welches dem verstorbenen, um Anatomie, Zoologie 
und Palaeontologie hochverdienten Sir Bichard Owen eine 
Marmor-Statue im British Museum zu errichten und ein Verzeichnis 
der Werke nebst Bildnis und Biographie des Verstorbenen herauszu- 
geben beabsichtigt. 

Herr Oskar Neumann, dessen Expedition nach Ost- Afrika 
bereits auf S. 36 der 0. M. Erwähnung gethan ist, hat während des 
Januar im Südosten von Sansibar ornithologisch gesammelt und eine 
CoUection von c. 180 Bälgen in 79 Arten zusammengebracht, welche 
demnächst in Berlin eintreffen wird. Der Beisende beabsichtigt, nun- 
mehr sich in das Massailand zu begeben, um dort seine zoologischen 
Forschungen fortzusetzen. 



Nekrolog. 

Victor Aime Leon Olphe-Galliard, der verdienstvolle 
französische Ornithologe, ist am 2. Februar d. J. in Hendaye (Dep 
Basses Pyrenees) im 68. Lebensjahre gestorben. Von seinen zahl- 
reichen Publikationen ist eine Anzahl auch in deutschen Zeitschriften, 
im Journal f. Ornithologie, Naumannia und Ornith. Jahrbuch erschienen. 
Eine umfangreichere Arbeit, „Contributions ä la Faune Ornithologique 
de l'Europe Occidentale," wurde erst im vergangenen Jahre abge- 
schlossen. Der eigenthümliche , in Nordafrika heimische Erithacus 
moussieri ist von dem Verstorbenen benannt worden. 



— 74 — 

Rev. F. 0. Morris starb am 10. Februar in Nunburnholme 
in Yorkshire (England) im 82. Lebensjahre. Der Verstorbene hatte 
sich durch die Herausgabe populärer ornithologischer Schriften be- 
kannt gemacht, unter welchen: „A. History of British Birds," 6 Vol. 
1851—57, und „Natural History of the Nests and Eggs of British 
Birds,« 3 Vol. 1853. 

Verkehr. 

In diesem Abschnitt der ,,Ornithologischen Monatsberichte" finden 
Tausch- und Kaufgesuche und Angebote, Anfragen und andere persön- 
liche Angelegenheiter ornithologischer Richtung der Leser in beschränktem 
Raumumfange kostenfreie Aufnahme. 

Erklärung: Da die Form der Ankündigung meiner geplanten 
Balkanreise zu meinem Bedauern zu der Auffassung Veranlassung ge- 
geben hat , als ob ich dieselbe geschäftsmäfsig ausführen wollte , so 
erkläre ich hiermit, dafs es sich nicht um ein merkantiles Unternehmen 
handelt, sondern um eine reine wissenschaftliche Studien- und Forschungs- 
reise in jene ornithologisch noch so wenig bekannten Gegenden. Um 
weiteren Mifsverständnissen vorzubeugen, werde ich keine Aktien an- 
nehmen. Dr. CurtFlöricke. 

Herr Willard E. Treat in Fast Hartford, Conn. (Ver. St. 
V. Nord- Amerika) wünscht mit Sammlern von Vogelbälgen und Säuge- 
tieren in Verkehr zu treten. Derselbe oflferiert eine Collection von 
etwa 1300 Vogelbälgen aus dem östlichen Nord- Amerika , alle auf 
das sorgfältigste präpariert und mit genauen Angaben über Herkunft 
und Datum versehen. 

Die Naturalien- und Feder-Handlung von Boucard, Pottier 
& Co. in London W.C. 225 High Holborn erhielt Vögel von 
Madagaskar, darunter Coua ruficeps, gigas und olivaceiceps, LejJtoswnus 
discolor , BraHii/pteracias jnttoides und sqvamigera, Euryceros prevosti, 
1 vollständiges fossiles Ei von Äepyornis mediiis, ferner Rheinhardius 
ocellatus von Tonkin und ein Paar Lohiophasis hulweri von Borneo. 

Eine Parthie Vogelbälge von Nord-Celebes, im vorigen Jahre ge- 
sammelt , 300 Stück, sind billig abzugeben. Sehr schöne, seltene 
Sachen, ca. 38 Arten. — Zoologischer Garten in Dresden. 

Gelege von Regidus madeirensis Harc, Fringilla tintillon mad. Kg., 
Anthiis herikeloti Bolle , Passer petronius L. ; Eier von Pufßnus 
ohscurus Vieill. , Piifßnus kvhli Boie , Thalassidroma hulweri Gould, 
Scolopax rusticola 'PaW.] Bälge von Pegidns madeirensis 'Rare, Fringilla 
tintillon mad. Kg., Pufßmis ohscurus Vieill., Thalass. buhveri Gould, 
Cypselus unirolor Jard, Cyjiselus palUdus Shell, kann in wenigen aber 
guten Exemplaren käuflich abgeben 

Der Direktor des bischöfl. Seminars in Funchal (Madeira), 
Bua do Seminario 26. 



— 75 — 

Desideratenlisten 

des Museums Hans von Berlepsch in Hannöv. Münden. 

(Fortsetzung von S. 37.) 

Afrikanische Arten: Criniger chloronotus Cass. , verreauxi 
Sharpe, calurus Cass., tephrogenys Jard. Selby, barbatus Tem., tricolor 
Cass., flaveolus Cab., cabanisi Sharpe, eximius Hartl., Xenocichla flavicollis 
(Sws.), olivacea (Sws.), tephrolaema (Grray), simplex Hartl., flavostriata 
(Sharpe), serina Verr., syndactyla Sws., multicolor Boc, scandens Sws., 
albigularis Sharpe, orientalis Hartl., indicator Verr., leucopleura (Cass,), 
notata (Cass.), canicapilla Hartl. , kikuyuensis Sharpe , poliocephala 
E,chw. , tenuirostris Fsch. Rchw. — Andropadus latirostris Strickl., 
eugenius ßchw. , curvirostris Cass. , minor Boc. , oleagineus Ptrs., 
montanus Rchw., flavescens Hartl., camerunensis Rchw. — Chlorocichla 
flaviventris A. Sm., occidentalis Sharpe, gracilirostris Strickl., gracilis 
(Gab.), — Phyllostrephus capensis (Sws.), sharpei Shell., strepitans 
(Rchw.), senegalus (Müll.), rufescens Hartl., fischeri (Echw.), parvus 
Fsch. Bchw. — Ixonotus guttatus (Verr.), landanae Oust. — Pycnonotus 
capensis (L.), nigricans (Vieill.), falkensteini Bchw. 

Madagassisch eArten: Ixocincla borbonica (Gm.), crassirostris 
Newt. — Tylas alfredi Sharpe, albigularis Hartl., fulviventris Sharpe, 
strophiatus Stejn. 

Australische Arten: Criniger mystacalis Wall. , aureus 
Wald., longirostris Wall. 

NordamerikanischeArten: Catherpes mexicanus conspersus 
Bidgw. — Thryothorus ludovicianus miamensis Ridgw. — Myiadestes 
obscurus insularis Stejn. 

Südamerikanische Arten: Campylorhynchus bicolor Pelz., 
minor Cab. ^ chiapensis Salv. Godm. , unicolor Lafr. , jocosus Sei., 
gularis Sei. — Donacobius albovittatus (Lafr. d'Orb.). — Odonto- 
rhynchus cinereus Pelz. — Cinnicerthia peruana (Cab.), unibrunnea 
bogotensis Matsch. — Salpinctes fasciatus Salv. Godm., guttatus Salv. 
Godm. — Catherpes sumichrasti Lawr. — Cyphorhinus modulator 
(d'Orb.), thoracicus Tsch., salvini Sharpe, dichrous Sei. Salv., griseo- 
lateralis Bidgw. — Microcerculus Orpheus ßidgw. , albigularis Sei., 
luseinia Salv., daulias E,idgw., squamulatus Sei. Salv., taeniatus Salv., 
marginatus Tsch. , ustulatus Salv. Godm. , einctus (Pelz.). — Thryo- 
philus rufiventris Sei., minor (Pelz.), taenioptera Bidgw., superciliaris 
Lawr., fulvus Sei., nisorius Sei., schottii Bd. — Thryothorus mesoleueus 
Sei., musicus Lawr,, martinicensis Sei., rufescens Lawr., albigularis 
Sei. , felix Sei. , amazonicus Sharpe , euophrys Sei. , paucimaeulatus 
Sharpe, longipes Allen, herberti ßidgw., cantator Tacz., albiventris 
Taez. — Troglodytes insularis Lawr. , tanneri Towns. , rufociliatus 
Sharpe. — TJropsila leueogastra (Gould). — Cistothorus elegans 
(Sei. Salv.), polyglottus (Vieill,), graminicola Tacz. — Nesoeiehla 
eremita Gould, — Cinclus ardesiacus Salv. , schulzi Cab. — Mimo- 
cichla ravida Cory, — Ciehlherminia herminieri (Lafr,), sanctaelueiae 
Sei., albiventris Lawr., dominieensis Lawr., densirostris (Yieill,). — 



— 76 — 

ßhamphocinclus brachyurus (Gould) , sanctaeluciae Cory. — Cinclo- 
certhia ruficauda (Gould), gutturalis Lafr. — Harporhynchus ocellatus 
ScL, bendirei Coues, curvirostris occidentalis Eidgw., lecontei (Lawr.). 
— Mimodes graysoni (Baird). — Mimus orpheus (L.), gundlachi Gab., 
hilli Baird, lawrencei Ridgw. , elegans Sharpe. — Nesomimus 
trifasciatus (Gould), melanotis (Gould), parvulus (Gould), macdonaldi 
Ridgw., personatus Bidgw. — Myiadestes sanctaeluciae Stejn., armillatus 
(Vieill.), montanus Cory, leucotis Tsch. — Cichlopsisleucogenys Gab. 

Anzeigen. 

Ornithologisches Jahrbuch. 

Organ f. d. palaearkt. Faunengebiet. 

Das „Ornithologische Jahrbiicli", welches sich aus- 
schliefslich die Pflege der europäischen, bez. der Ornis des palaeartischen 
Faunengebiets zur Aufgabe gemacht hat, begann in diesem Jahre 
seinen vierten Band. Es erscheint jährlich in 6 Heften in der Stärke 
von je 2^2 bis 3 Druckbogen, Lex. 8. Eine Vermehrung der Bogen- 
zahl und Beigabe von Tafeln erfolgt nach Bedarf, Der Preis des 
Jahrganges (6 Hefte) beträgt bei direktem Bezüge für das Inland 
5 fl. ö. W. , für das Ausland 10 Mk. pränumerando, im Buch- 
handel 6 fl. ö. W. = 12 Mk. 

Lehranstalten erhalten den Jahrgang zu dem ermäfsigten Preise 
von 3 fl. = 6 Mk. (nur direkt). Probenummern gratis und franko. 

Kauf- und Tauschanzeigen finden nach vorhandenem Baume am 
Umschlage Aufnahme. Inseraten-Berechnung nach Vereinbarung. 

Alle ZusenduDgen. als Manuskripte, Druckschriften, Abonnements 
und Annoncen bitten wir an den unterzeichneten Herausgeber, Villa 
Tännenhof bei Hallein (Salzburg), zu adressieren. 

Victor Ritter von Tschusi zu Schmidhoffen. 

Gut erhaltene und zum Ausstopfen geeignete Exemplare (Bälge 
oder in Alkohol konserviert) von Deutschen Säugetieren suche zu 
kaufen. Angebote erbeten an 

P. Matschie, Berlin N. 4, Invalidenstr. 43. 

Meine Kataloge 

über europäische und paläarktische Vogeleier in Gelegen und 
einzelneu Exemplaren, sowie über Glasaugen für Säugetiere, Vögel 
und Fische sind neu erschienen und stehen kostenlos und portofrei 
zu Diensten. Willi. Schlüter in Halle a. S. 

billigst bei Thiele und Greiner 
Lauscha i. Thür. 



Grlas-Augen 



Lippe rt & Co. (G. Pätz'ache Buchdr.), Naumburg a/S. 



Ornithologische lonatsljerichte 



herausgegeben von 

Dr. Änt, Reic]ieno"ssr. 



I. Jahrgang. Mai 1893. JV« 5* 

Die Ornithologischen Monatsberichte erscheinen in monatlichen Nummern 
und sind durch alle Buchhandlungen zu beziehen. Preis des Jahrganges 
6 Mark. Anzeigen 20 Pfennige für die Zeile. Zusendungen für die Schrift - 
leitung sind an den Herausgeber, Dr. Reich enow in Berlin N. 4. In- 
validenstr. 43 erbeten, den Buchhandel betrefl'ende Mitteilungen an die Ver- 
lagshandlung von R, Friedländer & Sohn in Berlin N.W. Karlstr. 11 
zu richten. 



Einige Bemerliungen über die Rötelfalken, ihre Eier und 
ihr Yorkommen in Österreich-Ungarn. 

Von Emil C. F. Rzehak. 

Die Familie der Fakonidae wird vom biologischen Standpunkt 
aus in zwei Genera getrennt: in die eigentlichen oder Edelfalken, 
das Grenus Falco , und in die unedlen oder Rötelfalken , das Genus 
Gerehneis. 

Während sich die Edelfalken durch die Lebensweise, durch y'xqV 
elegantere und schlankere Gestalt, höhere Füfse und längere Zehen 
von den plumperen ßötelfalken unterscheiden, sich fast nur vom 
Raube fliegender Vögel, auf die sie sich mit ungeheurer Gewalt stürzen, 
nähren, zu den schnellsten Fliegern zählen und nicht „rütteln", haben 
die E-ötelfalken , die schon von den „Falknern" längst vergangener 
Zeiten von einem rein biologischen Gesichtspunkte scharf von den 
Edelfalken getrennt wurden, ein weicheres Gefieder, plumpere Füfse 
mit dickeren Zehen, sind nicht so fluggewandt wie jene, können meist 
nur kleine, sitzende oder durch Herumjagen ermüdete Vögel erhaschen, 
ernähren sich aber vornehmlich von Mäusen, kleinen Amphibien, Kerb- 
tieren und dergl. und, um eine Beute sicher aufs Korn zu nehmen, 
„rütteln" sie oft in der Luft, indem sie sich flatternd an einer Stelle 
erhalten und dann lotrecht auf die Beute herabstürzen; sie bauen 
schöne Horste, wenn solche auf Bäumen angelegt sind. 

Wenn aber auch die biologischen Charaktere dieser beiden 
Gattungen grundverschieden sind, so legen doch die Vertreter beider, 
Edel- und ßötelfalken , Eier mit gelb gefärbter Eischalenmasse , die 
inwendig stets weifs sind, aber gelb durchscheinen ; dieser oologische 
Charakter lässt keine Trennung zu und zeugt von enger Verwandt- 
schaft der beiden Genera. Und in der That: wenn wir die Eier der 
Edel- und Rötelfalken und besonders die der kleineren Arten genauer 



Ins Auge fassen , so finden wir , dafs sie einander so ähnlich sehen, 
dafs sie kaum von einander zu unterscheiden sind , sehr leicht mit 
einander verwechselt werden können, und einzelne Exemplare nur mit 
grofsen Schwierigkeiten zu bestimmen sind. Als Beispiel diene nur 
folgendes: Die Eier von Fako aesolon L. , des Zwergfalken oder 
Merlins, sehen denen von Cerckneis vespertinus L., des Abendfalken, 
täuschend ähnlich; ebenso die von Falco suhbuteo L., des Baum- oder 
Lerchenfalken, denen von Cerclineis tinnunculus L., des Turmfalken; 
die kleineren Eier des Turmfalken können sehr leicht mit den gröfseren 
von Falco aesolon verwechselt w^erden ; selbst die gröfseren Eier des 
Rötelfalken mit den kleineren des Turmfalken. 

Einen weiteren, allen Falkeneieru zukommenden Charakter 
finde ich in der äufseren Beschaffenheit der Eischale ; die braungelbe 
Färbung, dunklere Fleckung und Zeichnung ist bei den Eiern des 
isländischen Falken bis zu denen unseres kleinen ßötelfalken in 
mannigfaltigen Variationen dennoch immer dieselbe ; alle haben eine 
glatte Schale mit wenig Glanz und sind nur durch die Gröfse unterschieden. 

Der Horst des Turmfalken , Cerckneis tinnunculus L., enthält 
gewöhnlich 4 bis 5, in den seltensten Fällen 6 Stück Eier; diese sind 
auf weifslichem oder hellgelblichem, auch gelbrötlichem, gelbbraunem 
bis rost- und rotbraunem Grunde gelbbraun, braun bis rotbraun marmoriert 
und gefleckt; zuweilen zeigen sie einzelne grofse Flecke, in den seltensten 
Fällen einen Fleckenkranz oder sind ganz ungefleckt. Zuweilen sind 
noch schwärzliche, leicht verwischbare Haarzüge oder Schnörkel auf- 
getragen. Die Zeichnung erscheint wie verwaschen , selten ist sie 
rein. Die Schale ist fast glanzlos , inwendig weifs aber gelb durch- 
scheinend. Die Durchschnittsmafse der von mir gemessenen Eier 
ungarischer und österr.-schles. Provenienz betragen 40 -|- 31 mm. 

Die Turmfalkeneier ähneln jenen des Baumfalken sehr, haben 
jedoch — aber nicht immer — etwas röteres Kolorit, während die 
des letzteren mehr gelbbräunlich gefärbt und schärfer, deshalb deutlicher 
gezeichnet sind. Die Eier variieren stark und selbst oft in einem 
Horste , so dafs jedes einzelne Stück als aus einem anderen Horste 
stammend angesprochen werden könnte. Einige interessante Farben- 
varietäten mögen hier folgen : Bei einem Gelege von 5 Stück haben 
.alle dieselbe gelblichweifse Grundfarbe, aber jedes einzelne ist anders 
gezeichnet und gefleckt ; eines zeigt einen schönen Kranz von einzelnen 
gröfseren Flecken. Bei einem zweiten Gelege, ebenfalls 5 Stück, sind 
4 Eier stark dunkelrotbraun, das 5. fast rot marmoriert und dunkel 
gefleckt. Von 2 Eiern eines Geleges hat eines schwarzbraune Schnörkel 
auf gelbrötlichem Grunde. Ein einzelnes Ei aus einem Gelege von 
4 Stück ist auf ganz weifsem Grunde mit wenigen, winzigen, gelblichen 
Pünktchen und ganz kleinen Fleckchen sparsam bestreut, so dafs 
dieses Ei von nur einiger Entfernung ganz weifs aussieht; es ist ein 
Halbleucit; die übrigen 3 sind normal gefärbt. Ein anderes G-elege 
von 4 Stück gleicht einem (lappländischen) Gelege von Falco aesalon 
fast aufs Haar, während wieder andere 2 Stück denen von Cerclineis 
vespertinus sehr ähnlich sehen. 



— 79 — 

Die Eier des Abend- oder Rotfufsfalken , von welchen 4 bis 5 
in einem Horste gefunden werden, sind von kurz ovaler rorm, kleiner 
als die des Turmfalken , haben eine gelblichweifse , rostgelbe , aber 
auch braunrote Grundfarbe und sind mit gelb- bis rotbraunen, kleinen 
und gröfseren Flecken marmoriert und gezeichnet; zuweilen ist von der 
Grundfarbe fast nichts zu sehen , da sie von den Flecken verdeckt 
wird. Die Schale ist feinkörnig, glatt und ebenfalls fast glanzlos. 
Die Mafse ungarischer Hotfufsfalkeneier betragen nach meinen Messungen : 
36 -|- 30 mm. Sehr leicht können diese Eier mit solchen vom 
Merlin verwechselt werden, lassen sich aber noch einigermafsen durch 
die Färbung unterscheiden : während die des Abendfalken heller und 
röter gefärbt sind, zeigen die des Zwergfalken bei fast gleicher Gröfse 
etwas mehr ins Gelbbräunliche spielende Färbung. 

Die Eier des B-otfufsfalken variieren in Farbe und Zeichnung 
ebenfalls aufs er ord entlich ; so habe ich ein Gelege von ganz dunkel- 
rotbrauner Färbung, ein anderes weist wieder lauter leucitische 
Exemplare auf. Bei einem anderen Gelege von 5 Stück ist jedes 
einzelne anders gezeichnet und gefleckt ; während das eine fast 
fleckenlos ist, haben 2 mehr oder weniger Flecke, das 4. zeigt einen 
schönen Fleckenkranz und das 5. ist mit einzelnen grofsen Flecken 
gezeichnet. Und so liefsen sich noch viele Abweichungen anführen. 

Der Rötelfalk legt gewöhnlich 5 bis 6 Eier, die etwas kleiner 
als die vorigen sind. Sie haben dieselbe Grundfarbe, Zeichnung und 
Fleckung, denselben Marmor, ebenfalls feines Korn, glatte Schale und 
wenig Glanz. Die Messungen , die aber durchaus nicht mafsgebend 
sein können, da ich diese nur an wenigen Exemplaren vornehmen 
konnte, gaben mir folgendes durchschnittliche Resultat : 35 ^2 ~}~29 '/g iiiDi- 
Wenn aber auch die Eier dieses kleinen Falken schon einigermafsen 
durch ihre geringe Gröfse charakterisiert sind, so erreichen sie in 
ihren Extremen dennoch die Gröfse der Eier des Abend- und des 
Turmfalken und sind dann schwierig zu unterscheiden. Da mir nur 
wenige Stücke vorliegen, so mufs ich von einer näheren Beschreibung 
absehen. 

"Was im allgemeinen die Rötelfalkeneier betrifft, so sind Farbe 
und Zeichnung für die Bestimmung der Spezies von fast ganz unter- 
geordneter Bedeutung, da diese Unterscheidungsmerkmale bei ihrer 
Variabilität sehr unzuverlässig sind. Yon nicht zu unterschätzender 
Bedeutung, ja sogar von grofser "Wichtigkeit zur spezifischen Trennung 
der Rötelfalkeneier ist das Gewicht der entleerten Eischale, welches 
neben Datum und Fundort entscheidend für die sichere Bestimmung 
ist. So unterscheiden sich sicher die Eier des Abendfalken von denen 
des Turmfalken durch ihre Zartschaligkeit und ihr Gewicht ; 20 Stück 
entleerte Eier des erstgenannten wiegen 26,200 g,, während 20 
Stück Eier des Turmfalken 29,800 g, wiegen. 

Der Rotfufsfalk brütet in Österreich-Ungarn 3 bis 4 Wochen 
später als der Turmfalk. 

Nach dieser, wenn auch kurzgefafsten Beschreibung ist zu ersehen,, 
dafs bei Eiern, welche mit ihren Artenverwandten so viel Ähnlichkeit 



— 80 — 

haben wie im vorliegenden Falle die der Rötelfalken , sich nach 
der äufseren Beschaffenheit der Eischale keine Art-Merkmale anführen 

lassen. 

AVas die Verbreitung der Rötelfalken in Österreich-Ungarn betrifft, 
so gehört Cerchneis tinmmculus zu den häufigsten bei uns vorkommenden 
Arten; Cerchneis vespertinus ist schon bedeutend seltener und nicht 
überall zu finden, während Cerchneis cenchris in unserer heimischen 
Ornis gar nur als eine sehr seltene Erscheinung figuriert. 

Der Turmfalk ist in jedem Kronlande entweder als häufiger oder 
als vereinzelter Brutvogel anzutreffen ; während er in manchen 
Ländern in gröfseren Scharen am Frühlings- und Herbstzuge er- 
scheint, zählt er in anderen wieder zu den Standvögeln. Seltener 
und nicht überall, häufiger aber im Süd-Osten unserer Monarchie, 
wird Cerclimis vespertinus angetroffen und bewohnt vornehmlich 
Ungarn — daher auch sein Name „ungarischer" Falk ; in den übrigen, 
nördlicher gelegenen Kronländern zählt er zu den sparsamsten Durch- 
züglern. Dieser schöne Falk bewohnt überhaupt den Süd-Osten 
Europas und in gleichen Breiten Asien bis zum fernen Osten. 
Cerchneis cenchris, als ein Bewohner Süd-Europas, ist für Österreich- 
Ungarn eine sehr seltene Erscheinung. Wenn er auch im Süden der 
Monarchie hie und da sporadisch als Brutvogel angetroffen wird, so 
in Dalmatien , Kroatien , so kommt er in dem übrigen Teile nur 
höchst selten auf dem Zuge oder als verflogen vor. Von Kroatien aus 
dringt der Hötelfalk weiter nordwärts und kommt in Steiermark ^) 
auf der Felber-Insel in der Drau seit vielen Jahren ständig vor, und 
ebenso soll er ein häufiger Brutvogel des Pettauer Feldes bei Marburg, 
Drau abwärts , sein. -) So häufig der Turmfalk bei uns erscheint, 
ebenso selten ist der Rötelfalk. 



Nochmals der Grirlitz. 

Von W. Hartwig. 

Der Aufsatz des Herrn Emil C. F. B.zehak in Nr. 3 dieser 
„Monatsberichte" veranlafst mich, weil ich glaube, in etwas falsch 
verstanden worden zu sein, noch nachträglich einige kleine ergänzende 
Bemerkungen zu meinem Aufsatze in Nr. 1 der „Ornith. Monatsber," 
zu machen. 

Erstens: Herr Major Alexander v. Homeyer sagt im 
Gab. Journ. f. Ornith. 1870, 222: „Der Girlitz wandert seit Jahren 
nach Norden zu, und lassen sich zwei Hauptstrafsen wahrnehmen: 
1. den Rhoneflufs aufwärts . . . ., den Rhein abwärts, 2. durch 
Ungarn nach Schlesien." 



') Vergl. „Erster Jahresbericht (1882) des Komites für ornithologische 
Beobachtungsstationen in Österreich-Ungarn", p. 23. 1883. 
2) Vergl. Dritter Jahresbericht (1884) etc. p. 31. 1887. 



— Bl- 
ich aber hatte es in meinem Aufsatze mit dem Wandern des 
Girlitzes im allgemeinen gar nicht zu thun ; ich sprach vielmehr nur 
von seinen Einfallspforten nach Mittel- und Norddeutschland. Das 
Aufstellen dieser nun ist durchaus das Ergebnis meiner längeren 
Beschäftigung mit dem Vordringen des Vogels nach Norddeutschland. 

Zweitens: Im Elsafs und in Südwestdeutschland ist der 
Girlitz schon zu Konrad Gesners und Aldrovandis Zeiten , also vor 
reichlich 300 Jahren, eine häufige Erscheinung gewesen ; darauf habe 
ich Seite 2 meines Aufsatzes hingewiesen. 

Drittens: In Bezug auf sein nördlichstes Vorkommen bemerkt 
Herr Rohweder in „Die Vögel Schleswig-Holsteins" p. 9: „Eür 
uns noch immer eine seltene Erscheinung; wurde schon vor Jahren 
bei Plensburg geschossen und ist seitdem nur selten und einzeln 
gesehen worden." 

Es soll ferner der Girlitz sogar einmal auf Island erlegt worden 
sein, wie ich schon in Gab. Journ. f. Ornith. 1888, 151 anführte; 
doch weifs ich leider dafür den Gewährsmann nicht zu nennen, weil 
ich seiner Zeit es unterliefs, mir eine diesbezügliche Notiz zu machen. 
Jedem Leser der „Monatsber." würde ich daher höchst dankbar sein, 
wenn er meinem Gedächtnisse zu Hilfe käme. 

Noch verschiedene andere Belegstellen dafür, dafs der Vogel hier 
oder dort einmal nördlich von seinem Brutgebiete erlegt wurde, liefsen 
sich anführen (ich selber besitze darüber hinreichend Material); ich 
aber sprach in meinem Aufsatze nur von seinem Vorkommen als 
Brutvogel. 

Von Wert für die Feststellung der Verbreitung des Girlitzes 
sind gegenwärtig, meine ich, nur noch ganz zuverlässige Angaben 
über sein Vorkommen als Brutvogel in der Nähe der Nordgrenze 
seines Brutgebietes, damit diese genauer festgestellt werden kann, als 
ich es in meiner Arbeit konnte, und ferner solche, welche ganz be- 
stimmt den Zeitpunkt angeben, an welchem er als Brutvogel in den nörd- 
lichsten Gegenden seines Brutgebietes zum erstenmale beobachtet wurde. 

Angaben darüber, dals der Girlitz innerhalb der Grenzen seines 
Brutgebietes an diesem oder jenem Orte einmal beobachtet wurde, 
haben gegenwärtig keinen Wert mehr ; dazu ist er zur Zeit in 
Deutschland, selbst in Norddeutschland, eine schon zu häufige Er- 
scheinung. 

Seinen Namen „Fademle" betreffend, will ich hier noch hinzu- 
fügen, dafs im Trentino (Welsch-Tirol) manchenorts der Hänfling 
(Acanthis cannabina L.) Fadanel , Fadanello, Eaganel genannt wird. 
Diese drei Namen sind sicher das deutsche Wort „Pademle". Wahr- 
scheinlich ist dieses deutsche Eademle aus dem ital. „Fadanello" etc. 
entstanden , von unseren süddeutschen Landsleuten aber schon vor 
Jahrhunderten auf einen anderen Vogel, den Girlitz, übertragen 
worden, als dieser letztere nämlich nach Deutschland einwanderte. 

Der Girlitz heifst gegenwärtig im Trentino : Verzellino, Verzellin, 
Raperiuo etc., wie ich aus Bonomis „Avifauna Tridentina" , p. 43 
bis 44 ersehe. 



— 82 — 

Auffallender Nistplatz von Alcedo ispiäa. 

Von H. Bugow. 

Vor einigen Jahren fand man den Eisvogel noch ziemlich häufig 
an den Havelseen. Auch am Grriebnitzsee hielt er sich in mehreren 
Paaren auf. Hier hatten die Vögel fast in jeder der Lehmgruben, 
die sich an dem am Wasser hinführenden Wege befinden^ ein Nest. 
In den letzten Jahren sind aber hier die Eisvögel derartig gestört 
worden , dafs man sie nur noch selten zu sehen bekommt , trotzdem 
Herr Förster Lietze dieselben nach Kräften beschützt, damit sie nicht 
ganz verschwinden. Die alten Brutplätze werden jetzt gar nicht mehr 
benutzt, wie auch Clivieola 7-iparia, die früher sehr häufig in den 
Lehmgruben auf den Feldern und am Wasser zn finden war, in be- 
deutend geringerer Zahl vorhanden ist. Brehm schreibt, dass sich 
der Eisvogel nicht leicht weiter wie 500 bis 600 Schritte vom Wasser 
entferne. Vor zwei Jahren fand ich ein Eisvogelnest, welches ca. 
600 m weit vom Griebnitzsee entfernt war. In demselben befanden 
sich zwei Junge. Da es bereits Ende August war, vermute ich, dass 
ich es mit einer zweiten Brut zu thun hatte. Das Nest befand sich 
in einer Lehmgrube , ungefähr 40 bis 50 Schritt entfernt von dem 
Schiefsstand der Husaren, in der Nähe der Berliner Chaussee. Meiner 
Ansicht nach muss der alte Vogel bei seinen Streifereien diese Nist- 
gelegenheit wahrgenommmen und sich hier angesiedelt haben. Schon 
wiederholt habe ich Eisvögel in grösserer Entfernung vom Wasser 
beobachtet, aber nur das eine Mal ein Nest in so grosser Entfernung 
vom Wasser und einem so belebten Ort gefunden. 



Einige oologisclie Ungeheuerlichkeiten in der neuesten 
Auflage von Brehm's Thierlehen. 

Von Dr. E. Rey. 

Es würde ungei-echt sein, wollte man an ein Werk wie das Tier- 
leben, welches seine Hauptaufgabe in der Schilderung des individuellen 
Treibens der Tiere findet und mit unerreichter Meisterschaft gelöst 
hat , auch in oologischer Beziehung Ansprüche stellen , die nur bei 
einem Fachwerke gerechtfertigt sein würden. Da das Tierleben aber 
fast durchgängig bei jedem Vogel auch die Eier mit in den Kreis 
seiner Betrachtungen zieht, so kann man auch verlangen, dafs ein so 
ausgezeichnetes Werk wenigstens frei sein solle von den gröbsten 
Unrichtigkeiten auf zoologischem Grebiete. 

Dies ist nun aber bedauerlicher Weise nicht der Fall, wie einige 
Beispiele zeigen werden. 



— 83 — 

1) Von Turdus iliacus (I. Band p. 89) heifst es zum Beispiel: 

„Die Eier gleichen denen der Singdrosseln bis auf die etwas 
geringere G-röfse." 

Bekanntlich haben aber die B,otdrosseleier nicht die geringste 
Ähnlichkeit mit denen von Turdus musicus , sondern sie sind 
nur kleinen Eiern von Turdus pilaris vergleichbar. 

2) Die Ejer unseres Cuculus canorus (II. B. p. 79) werden immer 

noch als von „zarter zerbrechlicher" Schale gekennzeichnet, ob- 
gleich gerade die Festigkeit und Stärke ihrer Schale für sie 
charakteristisch ist. 

3) Die schön hell rostrot gezeichneten Eier von Opisthocomus crista- 

tus werden (B. II p. 640) als „mit schokoladenbraunen Flecken 
gezeichnet" beschrieben. 

4) Curscn'ius gallicus soll (B. III p. 74) „3 — 4" Eier legen, während 

sein Grelege wohl ausnahmslos aus zwei Eiern besteht. 

5) Von Ehynchaea capensis wird (B. III p. 15) gesagt: Die Eier „ähnel- 

ten in Gestalt und Färbung denen unserer Sumpfschnepfe" (Scolo- 
pax gallinago). Nun sind aber die Eier der Rhynehaea- Arten, 
die in Sammlungen seit Jahren keine Seltenheit mehr sind, auf 
helllehmgelbem Grunde mit grossen, fast tiefschwarzen Flecken 
gezeichnet und haben also in Bezug auf Färbungs- und Zeich- 
nungs-Charakter nicht die geringste Ähnlichkeit mit denen der 
Sumpfschnepfe. 

6) Die Eier von Parva jaccma, welche auf schön lederbrauner , glän- 

zender Grundfarbe mit einem Gewirr von schwarzen verschlun- 
genen, ziemlich breiten Bändern gezeichnet sind, werden (B. III 
p. 149) — horribile dictu — folgendermafsen beschrieben : „auf 
bleigrünlichem oder bläulichem Grunde lederbraun punktiert" ! 

7) Auf Seite 168 (B. III) wird von Oedicnemus crepitans gesagt: 

„Ende April findet man die 3 — 4 Eier". Es ist aber eine sehr 
bekannte Thatsache dafs der Triel nur 2 Eier legt und dafs 
man diese nie vor Mitte, meist erst Ende Mai findet. 

8) Falco subbuteo soll „nie vor Mitte Mai 4 — 5 Eier" legen. Richtig 

würde sein, nie vor Mitte Juni ; und aufserdem legt der Baum- 
falke, wie alle Edelfalken, niemals mehr als 3 — 4 Eier. 

9) Von den Pinguinen, die sämtlich einfarbig weifse Eier legen, wird 

endlich (B. HI p. 173) die allerwunderlichste Beschreibung der 
Eier gegeben, die mir je vorgekommen ist. Es heist 1. c. wört- 
lich: „Die Eier ähneln denen unserer Gänse und sind auf 
grünlichem Grunde braun gefleckt." 
Ich habe hier nur einige Beispiele herausgegriffen, bei denen es 
sich um ganz auffallende Unrichtigkeiten oder um Ungenauigkeiten 
bei ganz bekannten Vögeln handelt. Bei der immer grösseren Be- 
deutung, welche sich die Oologie in systematischer Beziehung nach 
und nach errungen hat, ist es nicht gleichgültig, wenn derartige Fehler 
in einem so vortrefflichen Buche vorkommen wie es Brehm's Tier- 



84 — 



leben ist, und namentlich darum ist dies nicht gleichgültig, weil 
Brehms Tierleben für eine sehr grosse Anzahl von Leuten, die Be- 
lehrung suchen, die einzige Quelle ist, aus der sie schöpfen. Eine 
solche Quelle soll aber rein sein in jeglicher Beziehung. 



Centropus flecM n. sp. toii Dainaraland. 

Von Dr. Ant. Reichenow. 

Pileo, nucha et capitis lateribus brunneis, plumarum scapis fuscis, 
macula lorali albida; dorso et alis rufis, remigibus anterioribus apice 
brunnescentibus, posterioribus brunneo fasciatis ; gastraeo toto albo 
pallide fulvescente lavato, subcaudalibus inconspicue brunnescente fas- 
ciatis ; rectricibus et supracaudalibus fuscis, paullum virescente chalybeo 
micantibus, illis apice pallide fasciolatis, subtus nigricantibus ; subala; j 
ribus majoribus rufis, minoribus fulvescente albis ; rostro pallide corneo, ' 
culmine nigricante ; pedibus nigris. L. t. c, 420; a. im. 170; c. 215; 
r. 27 ; t. 40 mm. Hab. Africa meridionali occidentali (Nukana am i 
Okawango, Ngamisee-Grebiet). 1 

Die Art ist zu Ehren ihres Entdecker, Herrn Dr. Ed. Fleck, 
benannt. Der braune Kopf und hornbraune Schnabel sind die be- 
zeichnendsten Merkmale. 



Cisticola discolor ii. si). toii Kamerun. 

Von Yngve Sjöstedt. 

Notaeo rufescente-brunneo, immaculato; mento, genis gulaque 
pallide fulvescente-ochraceis , loris nigro-tinctis , pileo brunnescente- 
rufo ; remigibus fusco-brunneis praesertim basin versus brunnescente- 
rufo marginatis ; tectricibus alarum fusco-brunneis, majorum marginibus 
remigum marginibus concoloribus , minorum bis paulo dilutioribus ; 
subalaribus colore gula nonnumquam magis in fulvum vergente ; 
pogoniis internis remigum margine partim rufescente-ochraceis , scapis 
supra brunneis, basi pallidioribus, subtus totis albis; supracaudalibus 
cum cauda supra rufescente brunneis, hac subtus paulo pallidiore, 
scapis remigum scapis concoloribus ; cauda valde gradata , apice ful- 
vescente, fascia auteapicali, duabus intermediis rectricibus exceptis, 
obscura et indistincta notata ; tibia basi rufescente-fulvida, superiore 
parte pallidiore ; pectore, lateribus colli et gastraeo toto pallide fulves- 
cente-ochraceis vel albidis, ventre medio excepto, valde brunnescente- 
fusco adumbi'atis. 

L. t. c. 140, AI. 59, Caud. 60, Tars. 25, ßostro nigro 12 mm., 
Mann's Spring c. 7000 E. 



— 85 — 

Notizen aus Bernburg-. 

Von Sommer. 

Obwohl die hiesige Gegend vollständig im Flachlande liegt, 
brütet dennoch alljährlich ein Pärchen Gebirgsstelzen, Motacilla sulphu- 
rea, in den Steinritzen eines hiesigen Mühlengerinnes. Diese Stelzen 
ziehen selbst im Winter nicht weg, sondern halten sich fast immer 
an den Saaleufern auf. Ferner trifft man die Dorngrasmücke, Sylvia 
cinerea, die verbreitetste der hiesigen Grasmücken, die man hier an allen 
ihr zusagenden Stellen, z. B. regelmässig an den Eisenbahnhecken und 
an den mit Dornengestrüpp bewucherten Flufsufern findet, oft selbst 
in Erbsen- und Kleefeldern brütend an. Fast regelmässig werden 
verschiedene Grelege beim Mähen blofsgelegt , die dann bald in Ge- 
meinschaft mit vielen Gelegen von Budytes flavus und Ehnberixa oa- 
landra den nach Eiern sehr lüsternen Krähen zur Beute fallen. E. 
calandra wird in jedem Jahre in grofser Menge ausgemäht, während 
E. liortulana nur in sehr vereinzelten Paaren vertreten ist. Ebenso 
trifft man seit einigen Jahren in allen gröfseren Gehölzen der Saal- 
aue Turdus pilaris (hier Schnarrer oder Schack-Schackdrossel genannt), 
die früher hier nur auf dem Zuge zu sehen war , brütend an. Die 
Nester, die meistens aus groben Stengeln erbaut sind, stehen oft sehr 
hoch, bis zu 15 m. Ebenfalls scheint sich das Blaukehlchen in den 
mit Schilf, Seggen und Weiden bepflanzten Lehm- und Erdgruben 
mehr und mehr einbürgern zu wollen. In diesen Gruben nistete auch 
ein Pärchen der kleinen Rohrdommel, die oft selbst am hellen Tage 
im Rohre lebendig kletterten und herumflogen. Schliesslich möchte 
ich noch erwähnen, dafs in den beiden jüngst vergangenen Wintern 
je ein Exemplar von Urinator arcticus in der Nähe der Telegraphen- 
drähte verletzt aufgefunden wurde. 



Notizen. 



Berichtigung: Die auf S. 67 der O.-M. nach dem „Ornith. 
Jahrbuch" mitgeteilte Notiz über Vorkommen von Tringa maritima 
in Böhmen ist, wie in Hft. 2 der genannten Zeitschrift berichtigt 
wird, auf Calidris arenaria (L.) zu beziehen. 

Die Seidenschwänze haben in diesem Jahr ihren Winteraufenthalt 
in Deutschland auffallend lange ausgedehnt. Noch am 6. April be- 
obachtete ich eine Schar von 22 bis 23 Stück, welche sich in den 
Rosensträuchen am Abhänge des Kalkgrundes in den Rüdersdorfer 
Kalkbergen aufhielt. — Krüger-Velthusen. 

Nach „The Zoologist" waren die Seidenschwänze während des 

verflossenen Winters auch in England häufig; insbesondere wird ihr 

Vorkommen von Januar bis März aus Suffolk, Essex und Sussex ge- 
meldet. 



— 86 — 

Am 26. Januar wurden, wie Hr. Th. Barrois in der „Revue 
Biologique" mitteilt, in der Umgegend von Lille (Frankreich) zwei 
Seidenschwänze, Bombyeilla garrula (L.), erlegt. 

Am 25. November vergangenen Jahres erschienen grössere Flüge 
von Seidenschwänzen im Lavantthale in Kärnten. — (F. C. Keller, 
Ornith. Jahrb.). 

In Oberitalien wurde, wie Fabani Carlo im „Bollettino del 
Naturalista" (Anno XIII. 15. Marzo) mitteilt, im Veltlin im Februar 
ein Seidenschwanz erlegt. In derselben Zeitschrift berichtet Gr. 
Schiavuzzi über zwei im November bei Livorno erlegte Plectro- 
phanes nivalis. 

Nach einer Mitteilung des Hrn. F. Schulz in der „Schwalbe" 
wurden am 29. Januar Seidenschwänze bei Laibach in Krain 
beobachtet, wo sie seit 1873 nicht bemerkt worden sind. — Des- 
gleichen wurde Plectrophanes nivalis am 13. Januar daselbst gesehen, 
am 14. Januar 1893 zwei Cygmis niusicus. Kornweihen, Circus 
cyaneus (L.) zeigten sich während des "Winters nicht selten in Laibach, 
am 4. Nov. 1892 wie am 13. und 26. Januar 1893 wurden Exemplare 
erlegt. — Ein Haliaetus alhicilla ist am 23. Dezember 1892 bei Grörz 
in Krain erbeutet worden. 

Cygnus musicus zeigte sich , wie Graf Schaffgotsch im „Waid- 
mann** berichtet, am 24. Januar in 5 Stücken bei Purgstall a. d. 
Erlaf in Nieder-Oesterreich. 

Anfangs des Jahres wurde in Holderness (England) ein weiss- 
kehliger Ammerfink, ZonotricMa albi-collis'Bp., erlegt. Es ist dies der 
dritte Fall des beobachteten Vorkommens dieser nordamerikanischen 
Art in Grrofsbritanien. Das erste Mal wurde sie an der Küste von 
Aberdeen im August 1867, das zweite Mal bei Brighton angetroffen. 
— (Zoologist). 

In Jänkendorf, eine Stunde südlich von Niesky O.-Schl., beob- 
achtete Herr Liebelt während des letzten "Winters einen Star, Stur- 
nus vulgaris, welcher bei der herrschenden grimmigen Kälte und dem 
tiefen Schnee von den vertrockneten Beeren des wilden "Weins 
{Ampelopsis hederacea) sich nährte. Nebenher wurde er von Hrn. 
Liebelt mit Rosinen u. a. gefüttert. Es schien dieser für die 
hiesige Gegend merkwürdige Fall des tlberwinterns von Sturnns vul- 
garis nicht in mangelhaftem Flugvermögen zu liegen. Der "Vogel 
war durchaus munter, als ich ihn am 14. Januar d. J. beobachtete. — 
H. Kr am er. 

Hr. H. 0. Forbes hat auf den Chatam-Inseln fossile "Vogelrestö 
entdeckt, welche auf eine Art der Gattung Aphanapteryx zu beziehen 



— 87 — 

sind, einer Form jener ausgestorbenen, flugunfähigen Yögel, welche 
man als Verwandte der neuseeländischen Kiwis zu betrachten geneigt 
ist, und die gleichzeitig mit den Dodos die Insel Mauritius bewohnten. 
In dem auffallenden Vorkommen der Gattung Äphanapteryx auf den 
jetzt räumlich so weit von einander getrennten Inseln (Chatam und 
Mauritius) sieht Hr. F o r b e s einen erneuten Beweis für das frühere 
Vorhandensein eines antarktischen Kontinents, welcher die genannten, 
sowie andere südpolare Inseln, wie Kerguelen, Macquarie, Auckland 
u. a. vereinigte. 



Litteratur. 

Um eine möglichst schnelle Berichterstattung in den „Ornithologischen 
Monatsberichten" zu erzielen, werden die Herren Autoren und Verleger 
gebeten, über neu erscheinende Werke dem Unterzeichneten frühzeitig 
Mitteilung zu machen und von Aufsätzen in weniger verbreiteten Zeit- 
schriften Sonderabzüge zu schicken. Dr. ßeichenow. 

F, R z e h a k , Phänologische Beobachtungen aus dem Thale 
der schwarzen Oppa, (Mitth. Ornith. Ver, Wien XVII. p. 37.) 
Giebt für 36 sp. die im Laufe von 5 Jahren gesammelten Be- 
obachtungen über deren erstes Eintreffen im Oppathale (östl. Ausläufer 
des Sudetengebirges). Die Tabelle zeigt für die aufgeführten Arten 
nicht nur ein starkes Variieren in den einzelnen Jahren, sondern auch 
oft eine nicht unbeträchtliche Differenz der Arten unter sich. 

B, von Dombrowski, Beitrag zur Ornis von Niederösterreich 
(ebenda p. 38—40). 
Fortsetzung. Behandelt 10 Tagraubvögel. Falco lanarius, Bnit- 
vogel, wird eingehend besprochen; Aquila pennata, Brutvogel. 

J. Stolzmann, Contribution ä l'ornithologie de la Transcaspie 
apres les recherches faites par M. Thomas Barey. (Bull. Soc. 
Imp. Nat. de Moscou. Ann. 1892 No. 3 (1893) p. 382—417). 
Nach Radde und Walter sind vornehmlich Zaroudno'i und Barey 
auf ornithologischem Gebiet in Transcaspien thätig gewesen. Der 
letztere reiste im Auftrage des Museum Branicki in Warschau. Die 
vorliegende Arbeit giebt einen Bericht über diese Sammlungen. 230 sp. 
werden aufgeführt, meist nur mit Angaben über den Fundort. Bei 
einzelnen Arten kritische Bemerkungen mit Bezug auf verwandte 
Arten wie auf früher von andern Sammlern erbeutete Exemplare. 
Verschiedene Spezies — Pratincola rubicola (L), Phasianus prineipalis 
(Steph.), Caccahis saxatilis chukar (Gray) u. a. — werden eingehend 
abgehandelt. Biologische Notizen fehlen, Badde führte (1889) in 
seiner Arbeit 279 sp. auf. Diesen sind 55 sp. hinzuzufügen, sodass 
sich die Gesamtzahl der aus diesem Gebiet bekannten Arten nun- 
mehr auf 352 beläuft. Von den vorgenannten 55 sp. wurden 
17 von Barey, 25 von Zaroudnoi zuerst in Transcaspien aufgefunden. 



1 3 sp. wurden von beiden Reisenden gesammelt. Der liebenswürdigen 
Teilnahme Theodor Pleskes hat die Arbeit viel zu danken. 

J. Watson, Ornithology in Relation to Agriculture and 
Horticulture. London: W. H. Allen & Co. 1893. 
Enthält eine Reihe von Aufsätzen verschiedener Autoren, welche 
die Beziehungen der Vogelwelt zur Garten- , Wald- und Landwirt- i 
Schaft behandeln. Wenngleich speziell auf englische Verhältnisse be- , 
zugnehmend, dürfte das Werk auch den in Deutschland für die ■ 
praktische Seite der Vogelkunde interessierten Kreisen Teilnahme 
erwecken. 

X. Raspail, a propos de l'origine de la couleur des oeufs . 

des oiseaux. (Bull Soc. Zool. de France 1892. Tome 17. j 

No. 8. p. 212—219). 
Raspail fand bei zwei Eiern von Columba palumhus in der Eiweifs- 
masse dunkle schwärzliche Flecke , welche er als eine krankhafte 
Bildung bezeichnen möchte. Er erinnert an einen ähnlichen Fall, 
dessen des Murs in seinem Traite erwähnt. Derselbe fand ein aus 
3 Eiern bestehendes Gelege von Vanelliis cristatiis. Zwei derselben 
waren normal gefärbt. Das dritte zeigte eine gleichmäfsig hellgrüne 
Farbe. Beim Ausblasen desselben fand er im Innern eine geronnene, 
zähe, schwärzliche Masse vor. Er glaubte darin eine Anhäufung der 
Farbstoffmasse derjenigen beiden Farben zu erkennen , welche der 
Schale dieser Art eigentümlich sind, und schlofs daraus weiter, dafs 
die färbende Materie in dem Innern des Oviduct vor dem Durchgang 
des Eies bereits vorhanden sein müsste, folglich vor der Umhüllung 
durch die Kalkschicht. Raspail weist das Irrthümliche dieser Auf- 
fassung nach und geht kurz auf die verschiedenen Ansichten ein, 
welche Klein, Reaumur, Buhle u. a. bezüglich der Entstehung der 
Schalenfärbung ausgesprochen haben. 

H. Schalow. 



W. H. Hudson, Idle days in Patagonia. London 1893. — 
[14 M.]. 
Die lebhaft und fesselnd geschriebenen Schilderungen des durch 
frühere Arbeiten („The Naturalist in La Plata" und „Argentine Ornitho- 
logie" , letztere zusammen mit Dr. Sclater herausgegeben) bereits 
rühmlichst bekannten Verfassers enthalten zahlreiche ornithologische 
Notizen insbesondere biologischer Art. In Kapitel X spricht sich der 
Verf. lobend über den Gesang der südamerikanischen Vögel aus, 
unter welchen neben den Drosseln besonders die Thryothorus- und 
Oijphorhi)ius- Arten hervorgehoben werden. Viele photolithographische 
Abbildungen, auch verschiedene Vogelarten darstellend, sind dem Text 
eingedruckt, 

A. B. Meyer, Aquila rapax (Tem.) von Astrachan, nebst 
Bemerkungen über verwandte Formen , besonders Aquila boeki 
Hom. (Abh. Ges. Isis No. 11 1892 p. 67—71). 



— 89 — 

Der von Henke in Astrachan gesammelte und von Seebohm 
(Ibis 1882 S. 206) als Aquila rapax bestimmte Adler wird einer ein- 
gehenden Prüfung unterzogen und die Seebohmsche Bestimmung be- 
stätigt. Somit muss das "Wolgadelta in den Verbreitungskreis von 
Aquila rapax hineingezogen werden. 

0. Helms, Ornithologiske Jagttagelser fra Arsukfjorden, 

Sydgronland (Vidensk. Medd. naturh. Foren. Kjobenh. 1892 p. 

221—252). 

Es werden Beobachtungen mitgeteilt, welche in den Jahren 

1889 bis 1891 im südlichen Grönland gesammelt worden sind und 44 

Arten betreffen. 

E,. Collett, Ona CoUection of Birds from Tongoa, New 

Hebriden. (Christiania Vidensk. Selsk. Forhandl. 1892 No. 13.). 

Bespricht eine kleine von 0. Mich eisen auf der Neu Hebriden- 

Insel Tongoa gesammelte Kollektion. Unter den aufgeführten 20 Arten 

ist eine vermutlich neue, der E,h. verreauxi nahestehende Ehipidura. 

G. E,. Hennicke, Einiges über den Graupapagei (Psittacus 
erithacus) : Monatsschr. Ver. z. Schutze d. Vogelw. XVIII. p. 
52-67). 
Behandelt in der Hauptsache die Ursachen der grofsen Sterb- 
lichkeit der nach Europa in Gefangenschaft eingeführten Graupapageien 
und giebt Anweisungen für eine entsprechende Pflege. Am Schlüsse 
werden Beobachtungen über die Lebensweise des Vogels in der Freiheit 
mitgeteilt, welche Verf. während eines mehrmonatlichen Aufenthalts 
an der westafrikanischen Küste selbst zu sammeln Gelegenheit hatte. 

Zollikofer, Über einen zweifelhaften Fall von totaler 
Hahnfedrigkeit bei Tetrao urogallus im ersten Lebensjahre. 
(Mitth. orn. Ver. Wien XVII. p. 33—35). 
Ein fünf Monate alter Vogel, welcher nach dem Gefieder sowie 
nach seinem Benehmen für einen Hahn gehalten war, erwies sich durch 
die Sektion, welche nach dem Tode des Vogels in der Tierarznei- 
schule in Zürich vorgenommen wurde, als Henne. Der Eierstock soll 
^in prächtiger Weise entwickelt gewesen" sein — eine in anbetracht 
des Alters des Tieres wie der Hahnfedrigkeit doppelt auffallende 
Angabe. 

W. V. Nathusius, Die Entwicklung von Schale [und 
Schalenhaut des Hühnereies im Oviduct. (Zeitschr. f. wissensch. 
Zoologie IV. p. 576—584). 
Bei einem dem Oviduct entnommenen unreifen Hühnerei betrug 
die Dicke der Schalenhaut noch nicht ganz zwei Drittel von der des 
reifen Eies. Da jeder Zutritt geformter Elemente zur Schalenhaut 
vom Oviduct aus durch die schon geschlossene Schale unmöglich ge- 
worden ist, so läfst sich — nach des Verfassers Ausführungen — die 



— 90 — I 

fernere Dickenzuuahme nui' damit erklären, dass die Schalenhaut ein 
wachsender Organismus und nicht eine mechanische Apposition von 
Sekreten ist, wie von Anderen angenommen wird. 

J. Büt tikofer , On Merula javanica and its nearest allies 

(Notes Leyden Mus. XV. p. 107 — 110). 

Betont die spezifische Verschiedenheit von Merula scJilegeli Sei. 

von Timor und M. javanica (Horsf.) von Java und Borneo. Eine 

dritte, nahe verwandte Art ist M. seebohmi Sharpe vom Kina Balu, 

Borneo, und eine vierte, M. celebensis n. sp., bewohnt Macassar. 

J. Büttikofer, A complementary note to my Review of 
the genus Bhipidura. (ebenda p. 113 — 115). 
Erörtert die Unterschiede von BJi. einnamomea Meyer und B. 
vieyeri Büttik. 

J. Büttikofer, On two new species of Pachycephala 
from South Celebes. (ebenda p. 167 — 168). 
Neu: Pachycephala te?.fsmanni , ähnlich orphea Jard., und 1\ 
tneridionalis, ähnlich sulfureiventer Wald. 

Lilford, Notes on the Ornithology of Northamptonshire 
and Neighbourhood for 1892 (Zoologist XVII. p. 89-97). 
Beobachtungsnotizen. Unter anderen wurde Motacilla alba, und 
Sula bassana beobachtet, welche bisher in Northamptonshire mit Sicher- 
heit noch nicht nachgewiesen waren. 



Nachrichten. 

Die 65. Versammlung der (resellschaft deutscher Naturforscher 
und Arzte findet in Nürnberg vom 11. bis 15. September d. J. statt. 
Vorträge für die Abteilung Zoologie sind bis Ende Mai bei dem Ein- 
führenden der Abteilung, Herrn Dr, Heerwagen in Nürnberg, 
Maxfeldstr. 23, anzumelden. 

Die Ornithologische Abteilung der Kgl. Zoologischen 
Sammlung in Berlin ist während des Etatsjahres 1892/93 um 1152 
Vogelbälge, 58 Skelette und 205 Eier vermehrt worden. Die (re- 
sammtzahl der in der Sammlung befindlichen Vögel beläuft sich nun- 
mehr auf 37826 Stück, von welchen 28338 aufgestellt, 9488 als 
Bälge konserviert sind. Aus dem Zuwachs der Sammlung während 
des verflossenen Jahres sind besonders zu erwähnen : Ein Gypaetus 
barbatus im Greisenkleid, die dem Museum bisher noch fehlenden 
3Iegaloperdix-Arten, easpkis, altaicus und thibeta/ms, ein Exemplar des 
Carpodectes antoiiiae, geschenkt von D. Anastasio Alfaro in Costa 
Kica, gröfsere Kollektionen von Dr. E m i n Pascha und Dr. Stuhl- 
mann aus Centralafrika , von Dr. Preufs aus Kamerun, eine 



— 91 — 

gröfsere Sammlung von Bälgen aus dem Damaralande, gesammelt und 
geschenkt von Dr. Ed. Fleck in Innsbruck, Bälge und Eier tunesi- 
scher Yögel, gesammelt von Hrn. P. Spatz, darunter die bisher 
noch fehlende Rhamphocoris cloti. Durch Geschenke haben sich ferner 
um die Sammlung] verdient gemacht die Herren Frh. v. Berlepsch 
(Münden), E. Braeckow (Berlin), Dr. Diesterweg (Berlin), W. 
Grundmann (Berlin), Förster Hermann (Hundshagen), P. Hie- 
ronymus (Blankenburg a. H.), E. E,. Honrath (Berlin), Kuh- 
nert (Peitz) , H. Hocke (Berlin), Langheinz (Darmstadt), 
Oberförster Steinhoff (Winnefeld), Dr. S e o a n e (Corunna i. Spanien), 
F. Stein (Berlin), Volk holz (Oderberg). 

Über das Museum des Herrn "W. v. Rothschild in Tring 
(England), welchem unser verehrter Mitarbeiter Ernst Hartert 
als Kurator vorsteht, bringt „Natural Science" eine ausführliche Schil- 
derung. Danach umfafst die Vogelsammlung des Museums etwa 
30 000 Exemplare in 5 bis 6000 Arten, unter welchen zahlreiche 
Typen sich befinden. Als Bestandteile der Sammlung sind besonders 
hervorzuheben : Die Bartlett'sche Kollektion von Weber- und Finken- 
vögeln, die Kollektionen von Bruijn und Beccari von Neu-Guinea, in 
welchen zahlreiche typische Stücke der von Graf Salvadori beschrie- 
benen Arten, die Whitehead'sche Sammlung von Palawan und Borneo, 
Sir "Walter Buller's Kollektion neuseeländischer Vögel, die von Pal- 
mer und Scott "Wilson auf den Sandwich- und Chatam-Inseln ge- 
sammelten Vögel, E. Hartert's Sammlung von West-Indien. Ferner 
enthält das Museum eine schöne Kollektion von Tetraoniden in etwa 
280 Exemplaren, eine grofse Heihe straufsartiger Vögel, die Nach- 
bildung eines Dmon^is-Skeletts und ein vollständiges Ei des Aepyornis 
von Madagaskar. 

Anzeigen. 

Verlag von R. Friedländer & Sohn, Berlin N.W., Caristr. ii 

F. Heine und A. Reichenow. 

Nomenclator Musei Heineani Ornithologici. 

Verzeichnis der Vogelsammlung des königl. Oberamtmanns 
Ferdinand Heine auf Klostergut St. Burchard vor Halberstadt. 
1882—1890. Ein Band in Lexicon- Oktav , mit 1 lithogr. Portrait 
(v. F. Heine). Preis 10 Mark. 

Die Heine 'sehe Vogelsammlung, welche im Jahre 1830 be- 
gründet wurde, ist eines der gröfsten der jetzt existierenden privaten 
und öffentlichen ornithologischen Museen. Sie umfafst 5187 Spezies 
in nahezu 12 000 Exemplaren. 



— 92 — 

J. Cabanis und F. Heine, 

Museum Heineauum. 

Verzeichnis der oruithologischen Sammlung des Oberamtmanns 
Ferdinand Heine auf Gut St. Burchard vor Halberstadt. Mit kritischen 
Anmerkungen und Beschreibung fast sämtlicher bekannten Arten 
systematisch bearbeitet. 1850 — 1863. 4 Bände in 5 Teilen. 
Oktav. Ladenpreis M. 41, ermäfsigt auf M. 24. 
Band I. Singvögel (Oscines) M. 5. 
„ II. Schreivögel (Clamatores) M. 9. 
„ in. Schrillvögel (Strisores) M. 9. 
„ IV. Heft 1 : Klettervögel (Scansores) I. 
Kuckucke und Faulvögel (Cuculidae 
et Argornithidae) M. 4,50. 
„ IV. Heft 2 : Klettervögel (Scansores) II, 
Spechte (Picidae) M. 9. 

Vorläufige Mitteilung. 

-* Madagascarensa** 

Mit Photo-Zinkographien illustr. naturwissenschaftliche Monats- 
schrift. 

12 Nrn. jährlich 6 M. Betrag kann erst nach Ausgabe des 
Prospektes mit Illustrationsproben angenommen werden. 

Man verlange ihn mittelst Karte (gratis und franco). 
Jede Oster- und Weihnachtsnummer wird eine Gratis-Samen-Beilage 
mit Kulturanweisung erhalten. 

Ornithologie, Nidolo g-Oologie werden darin hervorrag. 
Stelle ausschliessl. in Originalartik. mit Lichtdruckbildern einnehmen. 



Liste über madagass. Vogeleier, garant. richtig bestimmt, 

modern gebohrt, einzeln und in Grelegen, gratis und franco. Mäfsige Preise 

F. 8ikora, Annanarivo, Madagascar, via Marseille. 

Meine Kataloge 

über europäische und paläarktische Vogeleier in Gelegen und 
einzelnen Exemplaren, sowie über Glasaugen für Säugetiere, Vögel 
und Fische sind neu erschienen und stehen kostenlos und portofrei 
zu Diensten. Wilh. Schlüter in Halle a. S. 



Grlas-Augen 



billigst bei Thiele und Greiner 
Lauscha i. Thür. 



Nordamerikanische Vogeleier, meist in Gelegen, soeben direkt 
erhalten. Preisliste steht zu Diensten. 

Hermann Rolle, Berlin N.W., Emdenerstr. 4. 

Lippert & Co. (G. Pätz'ache Buchdr.), Naumburg a/S. 



Ornithologische lonatsberichte 



herausgegeben von 

Dr. Änt, ReiclienoTzs-. 



I. Jalirgaiig. Juni 1893. .Ns 6. 

Die Ornithologischen Monatsberichte erscheinen in monatlichen Nummern 
und sind durch alle Buchhandlungen zu beziehen, Preis des Jahrganges 
6 Mark, Anzeigen 20 Pfennige für die Zeile. Zusendungen für die Schrift- 
leitung sind an den Herausgeber, Dr. Keichenow in Berlin N. 4. In- 
validenstr. 43 erbeten, den Buchhandel betreffende Mitteilungen an die Ver- 
lagshandlung von R, Friedländer & Sohn in Berlin IS[,W, Karlstr. 11 
zu richten. 



1888. 
Von Ewald Ziemer. 

Die Witterung des Jahres 1888 war eine ganz abnorme, unge- 
wöhnlich nafs und kalt. Die grossen Schneemassen, welche im Laufe 
von fast 4 Monaten bei andauerndem Frost infolge zahlreicher und 
starker Niederschläge sich angesammelt hatten, gaben eine solche un- 
geheuere Menge Wasser, als sie endlich im letzten Drittel des März 
bei schnell steigender Temperatur und heftigen Gewitterregen auf- 
tauten, dafs nicht nur alle Sümpfe, Moore, Teiche, Vertiefungen 
überfüllt, der Boden übersättigt wurde, sondern auch noch zahlreiche, 
verderbenbringende Überschwemmungen entstanden. Während der 
Frühjahrs- und Sommermonate blieb die Temperatur fast durchweg 
unter dem Durchschnitt, Im Mai gab es zahlreiche Nachtfröste und 
noch im Juni stieg das Thermometer an manchem Tage nicht über 
-j- 8^ Geis,, während es nachts oft genug bis auf -|- 5** Gels., in der 
Nacht vom 15. auf den 16. Juni sogar bis unter -]- 3^ Geis, herab- 
ging. Stieg die Temperatur wirklich einmal bis auf 16 — 20** Gels., 
erfolgte nach einigen wenigen Tagen ein um so heftigerer Kälterück- 
schlag. Dazu kamen dann sehr häufige, zum Teil recht bedeutende 
Niederschläge, welche den Boden stets nafs erhielten und jede merk- 
liche Abnahme der Wassermengen in Sümpfen, Brüchen, Teichen usw. 
wirksamst verhinderten. 

Diese ganz abnormen Witterun gs Verhältnisse wirkten nun in tief 
einschneidender Weise auf das Wohl und Wehe unserer einheimischen 
Vogelwelt ein, zum kleineren Teile fördernd, indem sie für Sumpf- 
und Schwimmvögel die erforderlichen Lebensbedingungen dort her- 
stellten, wo dieselben schon Jahre hindurch gefehlt hatten, zum weit- 
aus gröfseren Teile aber Tod und Verderben bringend. 

Diese letzteren schädigenden Einflüsse machten sich in ver- 



— 94 — 

ßchiedener Weise geltend, indem die allgemeine Nässe, "Wasseran- 
sammlungen nach heftigen Regengüssen, Kälte, Nahrungsmangel teils 
gesondert, teils vereint den Untergang unzähliger Vögel herbeiführten. 
Zunächst verdarben sehr viele Gelege, besonders in bodenständigen 
Nestern, infolge der übergrofsen, andauernden Nässe ; dann kamen 
viele junge Vögel, besonders solche, welche noch nicht ordentlich 
fliegen konnten, um, indem sie nach heftigen Regengüssen in den sich 
schnell ansammelnden Wassermassen ertranken ; wieder andere ver- 
hungerten, weil bei dem kalten, nassen Wetter die ihnen zur Nahrung 
dienenden Insekten sich nur in geringer Zahl entwickelten und obenein 
sich meist sehr versteckt hielten ; andere endlich, welche Nahrung 
genug hatten und auch die Nässe wohl ertragen hätten, erfroren. 
Die Zahl der Vögel, welche so zu Grunde gegangen sind, entzieht 
sich jeder Schätzung, mufs aber sicherlich eine sehr grofse gert^esen sein. 

Denkwürdig durch die Einwanderung der Steppenhühner, ist das 
Jahr 1888 aufserdem auch noch durch einen sehr bedeutenden Tannen- 
heherzug ausgezeichnet. 

Im folgenden habe ich eine kleine Anzahl Beobachtungen zu- 
sammengestellt, welche teils meine obigen Ausführungen illustrieren, 
teils mir aus anderen Gründen mitteilenswert erschienen. 

1. Erithaeus cyaneculus wolfi (L. Br). — Am 14. Juni fand ich 
bei Schwellin am Kautelbach gegen Abend ein Paar dieser Form 
und beobachtete dasselbe ungefähr 1,5 Stunden lang, zum Teil aus aller- 
nächster Nähe. Einigemal war das ^ kaum 4 m von mir entfernt, 
so dafs ich es, zudem mit einem Doppelfernrohr versehen, aufs aller- 
genaueste sehen konnte. Obwohl es mehrfach die Federn sträubte, 
konnte ich keine Spur von dem weifsen Bruststern entdecken. Auch 
das 5 sah ich mehrfach. Das Benehmen beider war so, als hätten 
sie noch Eier im Neste. Irgend welchen Unterschied von der ge- 
wöhnlichen Form konnte ich sonst nicht feststellen. Nach dem Neste 
zu suchen, verhinderten mich mehrere Umstände, und später konnte 
ich die Vögel leider auch nicht mehr beobachten, da es die beiden 
folgenden Tage unaufhörlich stark regnete und ich am dritten ab- 
reisen mufste. 

Übrigens kommt die Form hier öfter brütend vor ; ein prächtiges 
altes (J ohne jede Spur von Stern, das an der Persante nahe Beigard 
am Neste erlegt war, habe ich selbst in Händen gehabt. 

2. Turdus musicus, L. — So wenig Singdrosseln, wie diesen 
Herbst, gab es hier noch nicht, so lange ich beobachte. In Schwellin 
wurden in einigen hundert Dohnen noch keine 10 Stück gefangen. 

3. Acrocephalus 2)alnstris (Bebst.). — Ein Paar brütet in Schwellin 
alljährlich im Garten. 2 Weidenbüsche an einem kleinen Teich und 
einige grofse Rosenbosketts sind die Lieblingsplätze der Vögel. Am 
7. Juni fand ich das Nest mit 5 typisch gefärbten Eiern in einem 
Stachelbeerstrauch . 



— 95 — 

4. Aovcephalus lohragmitis (Bebst.). — Am 14. Mai fanden sich 
hier plötzlich 2 Paare ein, siedelten sich im Moore an und blieben 
den Sommer über hier. Früher haben sie hier noch nie gebrütet. 
Ein Paar ist seitdem jedes Jahr wiedergekommen. 

5. Nucifraga macrorhyncha L. Br. — Tannenheher waren in 
diesem Herbst, in dieser Gegend wenigstens, zahlreicher als im Jahre 
1885. Die ersten, 3 Stück, bemerkte ich hier am 20, September. 
Am 25. traf ich bei Klötzin mehrere an ; am 28. hörte ich ihn hier 
vormittags mehrfach und beobachtete gegen Abend einen längere Zeit 
aus nächster Nähe. Am 1. Oktober gehört, am 4. einer auf dem 
Kirchhofe, am 30. beobachtete ihn mein Bruder. Die letzten, 2 Stück, 
bemerkte ich am 29. November. 

6. Cormis cornix L. — Im Dezember sah ich kurz vor Beigard 
eine Krähe, deren sämtliche Schwingen ganz hell, weifslich-aschgrau 
waren. 

7. Bombyeilla garrula (L.). — Am 3. Eebruar strichen bei hef- 
tigem Schneegestöber einige 20 Seidenschwänze von N. nach S. 

8. Ghelidonaria urhica (L.). — Am 22. September untersuchte 
ich hier etwa 25 Nester und fand in mehr als der Hälfte derselben 
tote Junge, im ganzen einige 50, in mehreren Nestern 4 — 5 Stück, 
in einem neben den nahezu erwachsenen Jungen noch beide Alte. 

9. üptipa epops L. — Am 20. Juni fand ich hier mehrere nahezu 
erwachsene Junge dieser Art, welche während der heftigen Regen- 
güsse der vorhergehenden Tage ertrunken waren. Am 25. Juni fand 
ich einen alten Wiedehopf, der wahrscheinlich, gänzlich durchnäfst, 
erfroren (oder vielleicht auch verhungert?) war. 

10. Archibuteo lagopus (Brunn.). — Am 1. Januar schoss ich 
einen Rauchfufs, welcher etwas in den Fängen hatte, das ich für einen 
Teil eines Hasen hielt. Es war aber eine frisch geschlagene, noch 
warme "Waldohreule [Asio otus). 

11. Buteo huteo (L.). — Am 4. März schoss ich kurz vor Mittag 
einen Bussard, der an einem Futterplatze Jagd auf Rebhühner machte. 
Das verfolgte Huhn hatte sich in den Schnee gestürzt ; der Bussard 
versuchte, es herauszuholen, und hatte sich bereits über 0,5 m hinein- 
gearbeitet, als ich dazu kam. 

12. Coturnix coturnix (L.). — Im Mai und Juni schlugen hier 
mehrere $$\ während der Hühnerjagd habe ich aber keine einzige 
Wachtel angetroffen. Wahrscheinlich waren die Gelege verdorben 
oder die Jungen umgekommen. 



— 96 — 

13. Perdix pcrdix (L.). — Auch die Rebhühner hatten sehr ge- 
litten; es gab nur wenige. 

14. Ciconia ciconia (L.). — Am 14. Juni war prachtvolles warmes 
Wetter, -j- 25 "^ Geis. Abends kamen dicke "Wolken in SW. herauf; 
in der Nacht fing es an zu regnen und regnete sehr stark ohne 
Unterbrechung bis zum 16., an welchem Tage es endlich nachmittags 
um 6 Uhr aufhörte. Zeigte das Thermometer am 15. noch -|-9*' Gels., 
so fiel es in der Nacht zum 16. bis unter -|- 3*^ Gels, und stieg auch 
am 16. nur bis auf -f- 7,5° Gels, An den folgenden Tagen war es 
dann bei leichtem NO. -Wind sonnig und warm. Am 19. machte 
meine Mutter mich darauf aufmerksam, dafs die jungen Störche, die 
schon recht grofs waren, sich schon seit dem Regenwetter nicht mehr 
bewegt hätten. Eine Untersuchung zeigte, dafs alle 4 tot waren! 
Vollständig durchnässt, waren sie in der Nacht vom 15. auf den 16. 
offenbar erfroren. 

15. Gallinida chloropus (L.). — Auf einem Feldteiche, der in 

den letzten Jahren nur nach heftigen Regengüssen etwas Wasser 

enthielt, brütete in diesem Sommer ein Paar Teichhühner, da der 
Teich bis zum Rande voll Wasser stand. 

16. Porzana porzana (L.). — Diese Art, welche in den letzten 
Jahren recht selten war, brütete diesen Sommer hier wieder in merklich 
gröfserer Anzahl. 

17. Crex crex (L.). — War bedeutend häufiger, als die vorher- 
gehenden 6 — 8 Jahre. 

18. Rallus aquaiicu.s L. — Trotz des sehr harten Winters blieben 
einige Rallen hier und schienen auch nicht Not zu leiden. Eine 
frisch erlegte, welche mir Freund Paul Stark-Grampe schickte, zeigte 
wenigstens keine Spuren von Nahrungsmangel. 

19. GalUnago rjcdlinago (L.). — Bekassinen brüteten hier unge- 
fähr fünfmal so viele Paare wie die vorhergehenden Jahre. 

20. Vanellus vanellus (L.). — Seit 10 Jahren hatte hier kein 
Kiebitz mehr genistet; dies Jahr aber brütete hier wieder ein Paar. 

21. Gharadrius curoniaiis Gm. — Fehlte dies Jahr hier auf- 
fallenderweise gänzlich ; auch nicht auf dem Durchzuge bemerkt. 

22. Podicipes fluviatilis (Tunst.). — Einen Feldteich, auf dessen 
Grund in den letzten Jahren wiederholt Rebhühner ihr Nest ange- 
legt hatten, da er eben vollständig ausgetrocknet war, hatte sich dies 
Jahr ein Paar Zwergsteifsfüsse zum Heim erkoren. An Wasser 
fehlte es auch nicht, der Teich war voll. Ja, es war mit der Zeit 



— 97 — 

nur allzuviel geworden, war über die Ufer gestiegen und hatte das 
unter einem Weidenbusch angelegte Nest immer höher gehoben, bis 
die Zweige des Busches es nieder hielten. Als wir am 3. Juli ge- 
legentlich einer Entenjagd das Nest fanden, stand es unter Wasser 
und enthielt 3 zum Ausfallen reife Eier. Ein viertes Ei war noch 
glücklich zur rechten Zeit ausgekommem, und es haben die Alten den 
jungen Yogel auch aufgebracht. 



Die Formen von Fringilla sjmdiogenys in Nordafrika. 

Von Walter von RothscMld und Ernst Hartert. 

Beim Ordnen der Finken im Museum zu Tring fiel uns sofort 
eine grosse Verschiedenheit unter den bisher unter dem Namen 
Fringilla spodiogenys vereinigten Finken auf. Als wir sie nach ihren 
Fundorten zusammenlegten, ward es uns klar, dafs die tunesischen 
Stücke sich von denen aus Marokko durch gröfseren, an der Wurzel 
breiteren Schnabel, längere Flügel, längeren Schwanz, längere Tarsen 
und bedeutend hellere Färbung der Oberseite auffallend unterschieden. 
Auch die Weibchen aus Tunis sind gröfser und heller, als solche aus 
Marokko. 

Der Name Fringilla spodiogenys ist von Bonaparte in der Revue 
Zoologique 1841 p. 146 nach Exemplaren aus der Gegend von Sfax 
in dem nach Tripolis zu gelegenen Teile von Tunis, im Museum zu 
Marseille, aufgestellt worden. Osttunesische Stücke sind somit als 
typisch zu betrachten. 

Im Jahre 1850 wurde der nordafrikanische Fink in Levaillant 
des Jüngeren Explor. Alger. auf pl. 7 als F\-ingilla africana be- 
zeichnet. Dieses seltene Werk haben wir zwar nicht nachsehen 
können, es hat sich aber der eine von uns im British Museum über- 
zeugt, dafs die Stücke aus Algier variieren und zumeist mehr oder 
weniger in der Mitte zwischen der gröfseren und helleren östlicheren 
Form und der kleineren und dunkleren westlicheren Form aus Ma- 
rokko stehen. Wir glauben daher nicht, dafs der Name F. africana 
mit einiger Sicherheit der marokkanischen Form beigelegt werden 
kann, die daher einen neuen Namen bekommen sollte. 

Wir möchten sie zu Ehren des eifrigen Beobachters der Vögel 
der nordafrikanischen Küstenländer und Wüsten, des Herrn Dr. König 
in Bonn, benennen. 

Man könnte sie folgendermaafsen charakterisieren : 
Fringilla spodiogenys koenigi subsp. nov. 

Fring. spodiog. ex Tunesia similis, sed minor, rostro infirmiore, 
alis caudaque brevioribus, colore supra dilutiore distinguenda. Speci- 
mina ex Algeria connexiva sunt : itaque subspecies nee species. 

Zwei Männchen aus Tunis (A. König coli. Jan. Hamam el Lif» 

7 



_ 98 -^ 

und Fräser coli.) messen: al. 9.23 bis 9.4 cm, caud. 7.6 bis 8, tars. 
2.1, culm. 1.2 cm. 

Zwei Weibchen aus Tunis: al. 8.4 bis 8.7, caud. 7 bis 7.1. 

Vier Männchen aus Marokko messen: al. 8.4 bis 8.6, caud. 6,8 
bis 7.1, tars. 1.8 bis 1.9, culm. 1.1 cm. 

Drei "Weibchen aus Marokko (Tanger) messen: al. 7.9, caud. 
6.2 cm. 



Winke für oriiithologisches Sammeln in den Kolonien. 

Von Dr. Ant. Reichenow. 

Da ich wiederholt von Reisenden und Beamten der Kolonialge- 
sellschaften um Anweisungen für ornithologisches Sammeln in den 
Kolonien ersucht werde, so gebe ich im Folgenden einige diesbezüg- 
liche Winke, deren Beachtung den Sammlern empfohlen sei. 

Die wichtigste Arbeit beim ornithologischen Sammeln ist das 
Abbalgen und Zurichten von Bälgen, worin eine gewisse 
Fertigkeit beim Sammler vorausgesetzt werden raufs. Sorgsame Prä- 
paration der Objekte erhöht den Wert einer Kollektion ganz be- 
deutend, schlecht präparierte und tadelhafte Stücke sind oft nur ein 
Ballast für die Museen und fast wertlos, wenn es sich etwa um spä- 
teren Verkauf der Objekte handelt. Da das Präparieren von Vogel- 
bälgen eine zeitraubende und auf die Dauer recht lästige Arbeit ist, 
so sollte der Reisende darauf bedacht sein , unter den zu Dienst- 
leistungen angeworbenen Eingeborenen, Grehülfen auszubilden. Meistens 
sind Weiber für solche Arbeit geschickter als Männer. 

Für die Konservierung möge man insbesondere folgendes 
beachten: Wo Zerstörung durch Ameisen, Termiten oder Ratten zu 
befürchten ist, bestreiche man Schnabel und Füfse zum Schutze 
äufserlich mit Arsenikseife. Bei gröfseren Vögeln wie gröfseren 
Raubvögeln, Störchen und dergl., sollten immer die Füfse, besonders 
an den Gelenken, mit Arsenikseife überstrichen werden, da sonst beim 
Trocknen leicht Fäulnis entsteht , und die hornige Laufbekleidung 
sich ablöfst. Am zweckmäfsigsten ist es, bei dickbeinigen Vögeln 
die Laufbedeckung längs der Sohle aufzuschlitzen, seitlich vom 
Knochen loszulösen , auf der Innenseite mit Arsenik zu bestreichen 
und zwischen Laufbekleidung und Fufsknochen Watte einzuschieben. 
Ist einmal zum Präparieren der gesammelten Vögel keine Zeit, so 
kann man kleinere Vögel bis zur Drosselgröfse vermittelst Karbol 
mumifizieren. Es sollte dieses Verfahren jedoch stets nur ein Not- 
behelf bleiben. Man tränkt zu dem Zwecke Watte mit etwa 15% 
Karbollösung, drückt dieselbe soweit aus, dafs sie nicht mehr trieft, 
und stopft sie durch den Schlund und After in den Vogel ein, wo- 
bei darauf zu achten ist, dafs die Federn nicht mit Karbol benetzt 
werden, da dieses die Farben zerstört. Es empfiehlt sich ferner, die 



— 99 — 

Augen von aufsen aus ihren Höhlen vorsichtig herauszuheben , was 
einige Übung erfordert, damit die Federn der Augengegend nicht 
durch ausfliefsendes Augenwasser benetzt und verklebt werden ; oder 
man bindet etwas feuchte Karbolwatte auf die Augen, da hier leicht 
Fäulnis entsteht. Das so behandelte Objekt hängt man an einem 
luftigen Ort am Schnabel auf, streicht das Gefieder glatt und achtet 
darauf, dafs letzteres während des Trocknens glatt am Körper an- 
liegt. Nach wenigen Tagen ist der Vogel mumifiziert und in diesem 
Zustande zum wissenschaftlichen Bestimmen brauchbar, wenngleich 
ein solches Präparat einen guten Balg nicht ersetzt. 

Unbedingt notweadig ist es, jedes Objekt mit einem Begleit- 
zettel zu versehen , auf welchem wenigstens der genaue Fundort 
und das Datum, an welchem der Yogel gesammelt worden, angegeben 
werden mufs. Derselbe wird an einem Bein kurz angebunden. Er- 
wünscht ist aufserdem Angabe des Greschlechtes , wenn dieses durch 
anatomische Untersuchung unzweifelhaft festgestellt werden 
konnte, Angabe der Färbung der nackten Hautteile und der Horn- 
teile (Schnabel, Füfse), der Totallänge des Vogels im frischen Zu- 
stande, von der Schnabelspitze bis zum Schwanzende an dem gerade 
ausgestreckten Objekt gemessen , desgleichen des Abstandes der 
Flügelspitze von dem Schwanzende bei angelegten Flügeln, endlich der 
Befund des Mageninhalts. Proben zweckmäfsiger Begleitzettel für 
Vogelbälge können die E-eisenden von der Königl. Zoologischen 
Sammlung in Berlin erhalten. 

Neben der Balgsammlung ist eine solche von Spiritusprä- 
paraten für anatomische Zwecke anzulegen. Dazu öffnet man 
mit einem kurzen Schnitt die Bauchhöhle des Vogels, um das Ein- 
dringen des Alkohols in den Körper zu erleichtern, und legt den 
Körper dann in QO'^Jq Spiritus, welcher nach einer "Woche erneut 
wird. Diese Spirituspräparate erhalten die auf P er gamentpapier 
geschriebene Nummer einer Liste, in welcher man Angaben über 
Fundort, Datum und sonstige das Objekt betreffende Bemerkungen 
verzeichnet. 

Auch Rohskelette von Vögeln sind erwünscht. Solche können 
aber nur angefertigt werden , wenn der Sammler entweder den be- 
treffenden Vogel sicher bestimmen oder gleichzeitig Bälge derselben 
Art sammeln konnte, auf welche durch den Begleitzettel des Skeletts 
zu verweisen ist. Zur Herrichtung von E,ohske:etten hat man nur 
nötig , die Haut abzuziehen und die Eingeweide sowie stärkeren 
Muskeln zu entfernen. Die übrigen am Skelett haftenden kleineren 
Fleischteile kann man antrocknen lassen. Ein Vergiften der Skelette 
vermittelst Arsenik zum Schutze gegen Insektenfrafs ist unzweck- 
mäfsig, weil dadurch das spätere Macerieren derselben erschwert oder 
verhindert wird. 

Sehr wichtig ist das Sammeln von Vogeleiern, welche in- 
mitten einer Seite angebohrt und vermitteelst eines gebognen B,öhr- 
chens ausgeblasen werden. Man versieht sodann die Eier vermittelst 
eines feinen Pinsels und schwarzer oder roter Tusche mit einer Num- 

7* 



— 100 — 

mer, und zwar die zu einem Gelege gehörigen (demselben Nest ent- 
nommenen) mit der gleichen Nummer, sowie mit dem Datum des 
Sammeltages. Die Nummern stimmen überein mit einem Verzeichnis, 
in welchem der Name der Vogelart und Näheres über den Fund 
(Stand des Nestes) angegeben ist. Ohne Kenntnis der Vogelart, 
welcher die Eier angehören, haben diese wenig Wert. Daher sollte, 
wenn die Art nicht sicher bestimmt werden konnte, stets der zuge- 
hörende Vogel als Balg beigefügt werden ; jedoch mufs der Sammler 
die Zugehörigkeit durch eigene Beobachtung feststellen und 
darf sich in dieser Hinsicht nicht auf die Angaben von Eingeborenen 
verlassen. Beim Neste fängt man den Vogel am besten vermittelst 
vorgehängter Schlingen aus Pferdehaaren. 

Nester erfordern keine besondere Zubereitung für die Sammlung. 
Man hebt sie aus dem Grezweig heraus , noch besser schneidet mau 
die Zweige , an welche sie angewebt sind , mit ab. Ist die Bauart 
sehr locker, so empfiehlt es sich, das Nest mit dünnem Bindfaden zu 
umbinden. 

Sehr erwünscht sind Beobachtungen über die Lebensweise der 
Vögel, Aufenthalt, Nahrung, Stimme, Brutgeschäft, Elugweise. Jede 
derartige Beobachtung, mag dieselbe noch so unbedeutend erscheinen, 
ist in das Tagebuch unter der Nummer des zugehörenden Balges ein- 
zutragen. Solche Notizen haben denselben Wert wie die kurzen Be- 
merkungen, mit welchen ein Beisender die Eindrücke über Land und 
Leute in seinem Tagebuch verzeichnet. Aus ihnen lassen sich später 
ganze Lebensbilder zusammenstellen. Bei der gegenwärtig noch so 
sehr dürftigen Kenntnis der Biologie der Vogelwelt unserer Kolo- 
nien ist jede, auch die anscheinend unbedeutendste biologische Beob- 
achtung von Wert. 



Zur Verbreitung des Crirlitz. 

Von K. C. Andersen. 

In Nr. 3 der Orn. Monatsb. brachte Herr E. Rzehak (Troppau) 
eine Ergänzung zu Herrn Hartwigs Abhandlung über das Vor- 
dringen des Serinus horhilanus Koch nach Norden. Pag. 46 weist 
Herr Rzehak auf einen Brief von Dr. Kjärbölling 20/4. 1849 an 
E. F. V. Homeyer hin (Fringüla serinus im Okt. 1838 vom Justitiarius 
Jaspersen im Schleswigschen geschossen^ und fährt fort : „ . . . • immer- 
hin bleibt es die nördlichste Lokalität, an welcher der G-irlitz ge- 
funden worden ist." 

Dies letztere ist nicht genau. Ich verweise auf Herrn H. 
Winges Eeport of Birds in Danmark 1887 (Ornis , Jahrg. VI 
[1890] pag. 366 ; Seq.-Abdr. p. 22) ; es wird dort berichtet, dafs ein 
Grirlitzweibchen in Hjörring Plantage, Veudsyssel (c. 57 ^2" 0. Br,), 
geschossen ist; dasselbe befindet sich jetzt im Zoologischen Museum 
in Kopenhagen. 



— 10* — 

Noch viel weiter nordwärts soll diese Art beobachtet worden sein j 
Herr Müller (Päröernes Puglefauna ; in Vid. Medd. naturh. Foren.; 
Kobenh. 1862 p. 17) berichtet über ein Exemplar, das er auf den 
Färöern (c. 62 o n. Br.) 15/1, 58 gesehen. 

Ferner schreibt F a b e r ( Prodrom, d. Island. Ornithologie p. 14): 
„Ich schofs ihn zwischen 66^ und 67^ n. Br. bei dem Handelsplatze 
Husavik, den 12, September 1819, wahrscheinlich in seiner Zugzeit, 
da verschiedene dieser Species, lauter junge Vögel, sich zwischen die 
hohen Grar einpflanzen warfen." Faber glaubte, dafs der Girlitz in 
Island heckte (loc. cit.). 

Diese zwei letzten Beobachtungen sind doch niemals später be- 
stätigt oder wiederholt worden. Sonst würden es wohl die aller- 
nördlichsten Lokalitäten sein , an welchen der Grirlitz je gefunden 
worden ist. 



Für die Kameruli gegend neue Vogelarteu. 

Von Yngve Sjöstedt. 

Mit dar Bearbeitung der Vogelsammlung beschäftigt, die ich von 
meiner ßeise nach Kamerun in den Jahren 1890 — 92 mitgebracht 
habe, will ich hier vorläufig eine Übersicht der in derselben befind- 
lichen für die Kamerungegend neuen Arten geben. Durch diese im 
folgenden angegebenen species wird die Zahl der aus Kamerun 
bekannten Vogelarten auf 288 - 290 erhöht. 

1. Sterna galericulata Licht. — 2. Sterna leucoptera (Boie) — 
3. Lobivanellus albiceps (Grould). — 4. Charadrius minor Meyer 
[nur beobachtet]. — 5. Charadrius tenellus Hartl. — 6. Totanus 
calidris (Bebst.) — 7. Totanus ochropus (L.) — 8. Totanus glareola 
(L.) — 9. Tringa subarquata (Güld.) — 10. Eecurvirostra avosetta 
L. — 11. Podica camerunensis Sjöstedt [Orn. Mntsb. p. 42] — 
12. Himantornis haematopus Tem. — 13. Ortygometra egregia Peters 

— 14. Gallinula angulata Sund, — 15. Ardea goliath Tem. — 
16. Ardea cinerea L. — 17. Ardea purpurea L. — 18, Ardea flavi- 
rostris (Tem,) [nur beobachtet!] — 19, Ardea bubulcus (Savign.) — 
20. Ardea sturmi "Wagl. — 21, Peristera puella Schleg, — 22, Co- 
lumba arquatrix Tem. — 23. Francolinus lathami Hartl, — 24. Strix 
flammea L. — 25 Glaucidium sjöstedti Rchw. [Orn. Mntsb. p. 65], 

— 26. Phoeocephalus guilielmi (Jard.) — 26. Colins nigricollis Vieill. 
[vermutlich identisch mit C. nigriscapalis Hchw., aber das mir vor- 
liegende Exemplar hat hornbraune, nicht schwarze Schwanzfeder- 
schäfte] — 27. Cuculus aurivillii Sjöstedt [Journ. Orn. 1892 p. 
313.] — 28. Cercococcyx mechowi Cab. — 29. Barbatula subsulfurea 
(Fräs.) — 30. Campothera tullbergi Sjöstedt [Journ. Orn. 1892. 
p. 313], — 31. Campothera maculosa (Val.) — 32. Mesopicus pyrrho- 
gaster (Malh.) — 33. Lophoceros hartlaubi Gould — 34. Ceryle 



— 102 — 

maxima (Fall.) und C. sharpü (Grould ). [Das Vorkommen dieser 
beiden, nach unserer bisherigen Kenntnis einander vertretenden Arten 
in Kamerun dürfte den Beweis liefern, dafs dieselben nur Varietäten 
einer Art sind]. — 35. Corythornis cyanostigma (Rüpp.) — 36. Mi- 
cropus ambrosiacus (Gm.) — 37. Pholidornis rushiae (Cass.) — 
38. Hirundo abyssinica Gruer. — 39. Parisoma plumbeum Hartl. — 
40. Megabias flammulata J. et E. Verr. — 41. Smithornis rufilate- 
ralis Gray — 42. Trochocercus albiventris Sjöstedt [Orn. Mntsb. 
p. 43]. — 43. Alseonax obscura Sjöstedt [Orn. Mntsb. p. 48.] 

— 44. Campephaga quiscalina Finsch — 45. Graucalus azureus Cass, 

— 46. Dryoscopus atrialatus Cass. — 47. Chaunonotus sabinei 
J. E. Gray — 48. Nigrita canicapilla (Strickl.) — 49. Spermestes 
punctata Heugl. — 50. Quelea erythrops (Hartl.) — 51. Malimbus 
racheliae (Cass.) — - 52. Malimbus rubricollis (Sw.) — 53. Symplectes 
castanicapilla Sjöstedt [Orn. Mntsb. p. 43J. — 54. Motacilla flava 
L. — 55. Andropadus gracilis Cab. — 56. Andropadus gracilirostris 
Strickl. — 57. Xenocichla flavigula Cab. — 58. Xenocichla syndactyla 
(Sw.) — 59. Xenocichla clamans Sjöstedt. [Orn. Mntsb. p. 28]. — 
60. Cinnyris cyanolaema Jard. — 61. Cisticola discolor Sjöstedt. 
[Orn. Mntsb. p. 84]. — 62. Camaroptera tincta (Cass.) — 63. Eupri- 
nodes (Apalis) schistaceus Cass. — 64. Euprinodes cinereus Sharpe 

— 65. Hylia prasina (Cass.) — 66. Phyllopseuste sibilatrix (Bebst.) 

— 67. Phyllopseuste trochilus (L.). 

Es sei noch die Diagnose des bisher unbekannten Weibchens 
von Mesopicus johnstoni Shell, hier angefügt: — '^, adhuc ignota, 
mari simillima, sed pileo nigro, capitis lateribus et collo dilutioribus 
distinguenda. L. c. 170, AI. 88, Caud. 61, Eostr. a. fr. 18, Tars. 
18 mm. — Hab. Kamerun, Mannsspring c. 7000 E. (Knutson, 
Valdau c). 



Notizen. 

Von Herrn H. von Schöning auf Lübtow, Kreis Pyritz, ist 
der Kgl. Zoologischen Sammlung in Berlin kürzlich ein Ei einer 
Hausente mit eingeschlossenem kleineren Ei zum Geschenk gemacht 
worden. Die äufsere Schale hat weit über normale Gröfse, jedoch 
läfst sich letztere nicht mehr genau feststellen , da die Schale zer- 
brochen ist. Das innere Ei hat Walzenform und mifst 35 mm in der 
Länge und 22 mm im Querdurchmesser. Beachtenswert ist, dafs in 
dem grofsen Ei nur Eiweifs sich befand, während in dem eingeschlos- 
senen Ei ein kleiner Dotter vorhanden war. 

Dagegen berichtet Dr. Philippi im „Zoolog. Garten" über 
ein doppeltes Hühnerei, bei welchem die äufsere, 74 X 50 mm mes- 
sende Schale neben dem Dotter ein ganz normales, eben- 
falls mit normalem Eiweifs und Dotter versehenes Ei enthielt. 

Ein Männchen von Mergus serrator L. wurde von E. Eaber an 
der Alzetta bei Lintgen (Luxemburg) geschossen. Die genannte Art 



_ 103 — 

ist in dem Grebiet nur sehr vereinzelt während der Zeit vom Novem- 
ber bis März erlegt worden. Die reiche Lokalsammlung von Don- 
delinger in Lintgen besitzt kein Exemplar dieses Sägers. — 
(Fauna). 

Yon Cygnus eygnus (L.) wurden im Luxemburgischen erlegt: 
am 27. Januar d. J. ein Individuum auf der Sauer bei Hosport, eines 
am 27. desselben Monats auf der Our bei Bettel und eines am 8. Fe- 
bruar auf der Mosel. — (Fauna). 

Herr Ed. Metz in Eich erhielt ein Exemplar von Oedemia fusca 
(L.), welches Anfang Februar bei Echternach, beim Abgang des Eises^ 
lebend ergriffen wurde. — (Fauna.). 

Der Fischadler (Panclion haliaetusj, welcher früher auf den Bri- 
tischen Inseln sehr häufig war , ist jetzt in Schottland so selten ge- 
worden, dafs in den letzten Jahren nur drei brütende Paare festge- 
stellt werden konnten. "Wie „Nature" mitteilt, sind Mafsnahmen zum 
Schutze der Vögel getroffen worden. 



Litteratur. 

Um eine möglichst schnelle Berichterstattung in den „Ornithologischen 
Monatsberichten" zu erzielen, werden die Herren Autoren und Verleger 
gebeten, über neu erscheinende Werke dem Unterzeichneten frühzeitig 
Mitteilung zu machen und von Aufsätzen in weniger verbreiteten Zeit- 
schriften Sonderabzüge zu schicken. Dr. ßeichenow. 

E. Ho ff mann, Über einen sehr jungen Anadidymus des 
Hühnchens (Archiv f. mikroskop. Anatomie, 1893, Bd. 41, p. 120 
— 181 mit Taf.) 

M. Cloetta, Beiträge zur mikroskopischen Anatomie des 
Vogeldarmes (ebenda p. 139 — 141 mit Taf.) 

V. Ferrant, Ornithologische Notizen gesammelt während 
des Jahres 1893. (Fauna, Ver. Luxembg. Naturfr. 1893 p. 
5—6.) 
Mitteilungen über 9 sp. aus Luxemburg. Änser aegyptiacus (L.) 
bei Ettelbrück erlegt (wohl aus der Grefangenschaft?). Fidigula hye- 
malis (L.), neu für das Grebiet, wurde auf der Our bei Vianden er- 
beutet. Das Exemplar befindet sich im Grofsherzogl. Naturalien- 
kabinet. 

V. Ferrant, Nutzen und Schaden der einheimischen Vogel- 
welt (ebenda p. 10 — 13). 
Enthält Angaben über die Verbreitung und das Vorkommen 
in Luxemburg. 



— 104 — 

H. Seebohm, On the occurrence of the sharp-tailed, Sand- 
piper i^Tringa acuminata) in Norfolk (Ibis [6.] vol. 5, p. 181 — 
185, pl. 5.). 

Ein Exemplar von T. acuminata Horsf. wurde am 29. VIII. 92 
zu Breydon, nahe bei Great Yarmouth geschossen. Sclater fügt den 
Notizen Seebohms eine Übersicht der Synonymie dieser sibirischen 
Art bei. Abbildung T. 5. 

Gr. Meade-Waldo, List of Birds observed in the Canary 
Islands (ebenda p. 185—207.) 
Die Arbeit enthält die Ergebnisse vierjähriger Studien auf den 
Canarischen Inseln. Eine Karte giebt eine Übersicht über das Be- 
obachtungsgebiet, welches kurz charakterisiert wird. Glaucidiutn siju, 
welches von König für die Canaren aufgeführt wird, soll von Kuba 
stammen. Bei den 146 sp. wird meist der Vulgärname gegeben, 
ferner Angaben über Vorkommen und Verbreitung, sowie zerstreut 
Mitteilungen biologischen Inhalts. 

H. E. Dresser, On Acredula caudata and its allied forms 
(ebenda p. 240—243.) 

Der Autor giebt eine eingehendere Beschreibung der von Sal- 
vador! und ihm aufgestellten Ä. macedonica (Bull. B. 0. C. 4 p. 40). 
Hieran schliefst sich eine kurze Übersicht der die westliche paläarc- 
tische Region bewohnenden 6 Schwanzmeisenarten: A. caudata (L.) 
(Nord-Europa und Nord-Asien), A. rosea (Blyth) (England südwärts 
bis Osterreich und Norditalien), A. macedonica Salvad. und Dresser 
(Grriechenland) , A. irhü Sharpe und Dresser (Süd-Spanien und 
Italienj, A. te^}hronota (Günth.) (Türkei, Klein-Asien, Turkestan, Per- 
sien) und A. caucasica Lorenz (Kaukasus). 

D. P ig Ott, London Birds and London Insects (Bevised 

Edition) and other sketches. Boyal 8*^. London 1892. 

Enthält Skizzen aus dem Vogelleben Londons , der Shetland 

Inseln, St. Kildas u. s. w. In einem Anhang werden auf Grund der 

Beobachtungen Dr. Hamiltons (Zoologist 1879) 94 Arten von Vögeln 

aufgeführt , welche innerhalb der Stadt London beobachtet wurden. 

G. Martorelli, Le mute regressive degli uccelli migranti 
e il loro scambio tra gli emisferi Nord e Sud. (Atti della Soc. 
Ital. d. Sc. Nat. Milano vol. 33. fasc. 2 p. 107—115). 
Verf. diskutiert die Beziehungen des Mauserns der Vögel zu den 
"Wanderungen, mit besonderer Bezugnahme auf die Arbeiten See- 
bohms, Parkers und Tristrams über die letztgenannte Erscheinung. 
Die Ergebnisse seiner Forschungen fafst er in 20 Schlufsfolgerungen 
zusammen . 

A. degli Oddi, La Branta leticopsis nel Veneto (ebenda 
p. 161). 



— 105 — 

A. Homer, Nachträge zum Verzeichnis der Säugetiere und 
Vögel des Herzogtums Nassau (Jahrb. des Nass. Ver. f. Naturk. 
Jahrg. 45. 1892). 

Schöpfwinkel und Müller, Die Vogelwelt der Graf- 
schaft "Wernigerode (Schriften des naturw. Vereins des Harzes. 
Bd. 12. 1892). 

C. St. John, The wild Sports and natui-al history of the 
highlands of Scotland. New edition, thoroughly revised by Wat- 
kins. London 1893. 8° w. portrait and num. illustr. 

A. M. Nikolskawo, Die Säugetier- und Vogelfauna der 
Aralskischen Steppen (Bull. Soc. Imp. Nat. Moscou. Anno 1892 
Nr. 4 (1893) p. 477—500). 
In russischer Sprache ! — Nach einer kurzen Skizze des Beob- 
achtungsgebiets giebt der Verf. eine Aufzählung der beobachteten und 
gesammelten Arten (122 sp.). Einzelne Notizen über Verbreitung und 
Vorkommen. Galandr ellahraxihijdactyla Leisl., Otoco7-j/s pe^iicillata Gonld, 
Corvus affinis E.üpp. und Cygnus olor G-m. werden als fraglich auf- 
geführt. Unbestimmt bleiben: Äegithalus sp., Sturnus sp. (vielleicht 
S. jmrpiorascens Gould) und Capriniulgus sp. (C. europaeiis?). 

S. Bauer, Der Gesang des Alpenmauerläufer, Tichodroma 
muraria (Mitth. ornith. Ver. Wien. 17. Jahrg. Nr. 4. p. 49 

-50.) 

C. Heyrowsky, Zwei Backelhähne in Böhmen (ebenda 
p. 51.) 
Zwei Hähne, deren genaue Beschreibung gegeben wird, wurden 
am 16. 3. 93 bei Sobeslau, Böhmen, erlegt. Die Stücke kamen in 
das fürstl. schwarzenbergsche Museum zu Frauenberg. 

A. Szielasko, Versuch einer Avifauna des Begierungsbe- 
zirkes Gumbinnen (Ornith. Jahrb. 4. Jahrg. p. 45 — 61.) 
Einer kürzeren allgemeinen Schilderung des Beobachtungsge- 
bietes folgt eine Aufzählung von 206 Arten mit kurzen Angaben^ 
ob die betreffende Art Brutvogel, Durchzugsvogel oder Irrgast ist. 
Erühacus luscinia (L.), Pratincola rubicola (L.) und Emherixa hortulana 
(Li.) sind sehr zweifelhaft und dürften nur irrtümlich für das Gebiet 
angegeben sein. Turdus varius Fall, und Merops apiaster (L.) wurden 
nicht im Beg. Bez. Gumbinnen, sondern bei Elbing bezw. in Samland 
geschossen. Locustella fluviatilis ("Wolf), Carine passerina (L.), Nyctea 
ulula (L.), Syrniu7n iiralense (Fall.), Falco vespertinus (L.), Ärchibuteo 
lagopus (Br.), Lagopus lagojjus (L.), Mergus serrator (L.), M. merganser 
(L.), Brutvögel. 

H. Johansen, Über einen abnormen Krähenschnabel (eben- 
da p. 74—76.) 



— 106 — 

Bei einem Exemplar von Corvus frugihgus überragte der Unter- 
schnabel den Oberschnabel um 20 mm, war ohne sich zuzuspitzen am 
Ende 3 — 4 mm breit und an dem vorderen Teil nach leichter Krüm- 
mung sanft nach oben gewendet, 

H. Zollikofer, Hahnenfedrige Birkhenne in der Schweiz 
erlegt (ebenda jj. 76 — 79.) 
Eingehende Beschreibung eines am 3. Dezember 1892 im Kanton 
Ghi'aubünden geschossenen Exemplars. 

H. Schalow. 

C, Floericke, Versuch einer Avifauna der Provinz 
Schlesien. Lief. II. Marburg 1893. 
Die vorliegende zweite Lieferung des Werkes [vergl. 0. M. 
S. 33] enthält den Rest der Singvögel, Schwirrvögel, Sitzfüfsler und 
Klettervögel. Nncifraga caryocatactes macrorhyncha wird als Brut- 
vogel angeführt ; jedoch vermag Verf. keinen sichern Beweis für das 
jetzige Brüten der Art im Riesengebirge beizubringen. Da nur 
zwei Formen, der dick- und schlankschnäblige Tannenheher, vom Verf. 
in Betracht gezogen werden, so bleibt die Frage offen, ob die im 
Riesengebirge vorkommenden Tannenheher nicht vielmehr mit der 
Alpenform {relicta Rchw.) identisch sind. Auf Taf. 2 ist Lociistella 
luscinioides abgebildet, 

J. A. Allen, List of Mammals and Birds collected in 

Northeastern Sonora and Northwestern Chihuahua, Mexico, on 

the Lumholtz Archaeological Expedition 1890 — 92. (Bull. Amer. 

Mus. N. H. V. p. 27—42). 

162 Arten sind aufgeführt, von welchen der gröfste Teil nords 

amerikanische Arten, welche auf dem Zuge erlegt wurden. Von 

mexikanischen Arten ist u. a. besonders das Vorkommen von Wiyii- 

chopsiüa pachyrhyncha bei Pachico beachtenswert. 

R. Collett, Mindre Meddelelser vedrorende Norges Fugle- 
fauna i Aarene 1881 — 1892. (Nyt Mag. f. Naturv. XXXV. No. 1). 
Die neuen Beiträge zur Vogelfauna Norwegens, zunächst auf 
Beobachtungen der letzten zehn Jahre sich stützend, schliefsen an die 
früheren diesbezüglichen Mitteilungen des Verfassers, welche die 
Beobachtungen der Jahre 1873 — 76 und 1877—80 enthalten (Nyt 
Mag. f. Naturv. 23. Bd. 1877 und 26. Bd. 1881), sich an. Die Arbeit 
enthält jedoch nicht nur aphoristische Notizen, sondern fafst die ge- 
sammelten Beobachtungen zu Ergebnissen zusammen. So wird bei 
vielen Arten die Nordgrenze der Verbreitung angegeben, Zug- und 
Brutzeit sind besprochen, Varietäten beschrieben u. dergl. Seit 1880 
sind 23 Arten für Norwegen neu nachgewiesen. Die Gesamtzahl 
der Arten des Grebiets beträgt nunmehr 277 und zwar 190 regel- 
mäfsige und 22 seltene oder noch zweifelhafte Brutvögel. Von den 
übrigen 65 sind 12 regelmäfsige und 12 seltenere Besucher, 40 zu- 



— 107 — 

fällige Erscheinungen und eine, Syrrhajjtes paradoxus, welche Verf. 
als „meteorisk Art" bezeichnet, Parus coUetti hält Verf. nur für 
eine individuelle Abweichung von P. borealis Selys. 

A. Chapman and W, J. Bück, "Wild Spain, Records of 
Sport with Rifle, E,od, and Gun, Natural History and Explo- 
ration. "With 174 illustr. London (Gurney and Jackson) 1893. 
Der Inhalt des Werkes ist vorzugsweise ein ornithologischer 
und umfafst zahlreiche wertvolle Beobachtungen über die Lebensweise 
insbesondere jagdbarer Vögel in Spanien. Über den Lämmergeier 
sagen die Verf., dafs derselbe auch dort von Jahr zu Jahr seltener 
werde. Während er vor zehn Jahren in den öden Steinbergen 
zwischen Granada und Jaen noch häufig war, kann man jetzt tage- 
lang wandern, ohne den gewaltigen Vogel zu Gesicht zu bekommen. 
Ursache des Aussterbens ist hauptsächlich das Auslegen von Gift 
seitens der Ziegenhirten gegen die Wölfe, was nicht nur letzteren, 
sondern auch dem Lämmergeier verderblich wird. 

E,. B. Sharpe, Analytical Index to the complete Series of 
Gould's Ornithological Works. London 1893, 
Dieser Index erscheint in zwei Ausgaben, eine im Octavformat 
zum Preise von L 1, 16 s., die andere in Quart für L 4, 4 s,, ent- 
hält eine Biographie G o u 1 d's nebst Porträt sowie eine Übersicht 
der Werke des ausgezeichneten Ornithologen und bringt über 13000 
Nachweise aller in den Gould'schen Werken abgebildeten Arten, 

J. V. Barboza du Bocage, Additions et Corrections a 

r „Ornithologie d'Angola". (Jörn. Sc. Math. Phys. Nat. Lisboa 

[2.] VIII. p. 248—264. u. IX. p. 6—16). 

Durch die fortgesetzten Forschungen des E,eisenden Anchieta 

ist eine Reihe von Arten seit dem Erscheinen der „Ornithologie 

d'Angola" für das Gebiet neu nachgewiesen, darunter befinden sich 

mehrere noch nicht beschriebene Formen : Scoptelus anchietae n. sp,, 

nahe S. notatus ; Neetarinia gadoivi n. sp., nahe N.tacazze und boeagei; 

ferner eine Abart von Telephonus trivirgatus, T. souzae n. subsp. 

J. V. Barboza du Bocage, Note sur deux oiseaux nou- 

veaux de l'ile Anno-Bom, (ebend, IX. p. 17 — 18). 

Unter einer Collection, welche der bekannte Reisende F. Newton 

auf der Insel Annobon zusammengebracht hat, befinden sich zwei 

noch unbekannte Arten : Terpsiphone neivtoni n. sp., nahe T. nigriceps 

Tem., und Zosterops griseovirescens n. sp., verwandt mit Z. ficedulina. 

H. V. Wacquant-Geozelles, Zur Frage: „Rauben die 

Raubvögel unterwegs, wenn sie eine Oceanreise unternehmen?" 

(Zool. Garten XXXIV. p. 48-49). 

Während einer Fahrt von New York nach Hamburg sah Dr. 

Schläger zwischen Neu-Fundland und den Scilly-Inseln einen Falken 



— 108 — 

("Wanderfalk) auf eine Sturmschwalbe stofsen und mit seiner Beute 
auf einer Raae des Dampfers sich niederlassen, um dort, unbekümmert 
um viele Zuschauer, zu kröpfen. Der Falk hielt sodann auf derselben 
Stelle Nachtruhe und wurde während derselben ergriffen. 

E. Newton and H. G a d o w , Abstract of a Memoir on 

some bones of the Dodo and other extinct Birds of Mauritius, 

recently obtained by Mr, Th. Sauzier. (Proc. Z. S. London 1892 

p. 543 — 544). 

Erwähnt werden Reste von Didus mej)tus, Lophopsiitacus mauri- 

tianus, Äjihanapterjix broecki, Fidica newtoni und 6 neuen Arten, 

welche von den Verfassern folgendermafsen benannt sind : Strix sanxieri, 

Astnr alphonsi, Biitorides viaurüianus, Plotus namis, Sarcidiornis mau- 

rÜianus, Anas theodori. 

E. Oustalet, Sur quelques oiseaux de l'Inde, du Tibet et 
de la Chine. (Bull. Soc. Zool. France XVIII. p. 17—20). 
Verf. beschreibt zunächst zwei Varietäten von Lophophorus 
impeyanus, welche er als Lokalrassen anspricht und L. impeyanus var. 
mantoui, bez. L. i. var. obscura benennt. Das Herkommen der beiden 
Vögel ist unbekannt. Ferner wird die von David in dem chinesischen 
Tibet und "West Setschuan gefundene, bisher für Palaeornis derbi/anus 
gehaltene Papageienart als Palaeornis salvadorii n, sp. beschrieben. 



Nachrichten. 

Das Monument für John James Audubon ist am 26. April 
auf dem Dreifaltigkeits-Kirchhofe in New- York enthüllt worden. 
Einladungen zu der Enthüllungsfeier sowie zu der folgenden Gredächtnis- 
Versammlung im American Museum of Natural History , in welcher 
Herr D. G. Elliot das Leben und die Verdienste Audubons zu 
schildern beabsichtigte , waren an zahlreiche amerikanische und aus- 
wärtige Ornithologen ergangen. 

Herrn Dr. H. v. Jhering ist die Direction der zoologischen 
Abteilung am Museum in San Paulo (Brasilien) übertragen worden. 

Herr Dr. L. P 1 a t e , bisher Privatdocent in Marburg , hat eine 
Forschungsreise nach Süd-Chile angetreten , auf welcher auch die 
Ornithologie berücksichtigt werden soll. 

Herr F. G. Jackson bereitet eine neue britische Polar-Expedition 
vor, welche von einem Naturforscher begleitet werden soll. Die 
Expedition wird im Sommer England verlassen und in Franz Josef 
Land überwintern. 

Herr F. Withington ist in der Nähe von Tulancingo im 
Staate Hidalgo in Mexiko mit ornithologischem Sammeln beschäftigt. 
— („The Ibis). 



— 109 — 

Brehms Tierleben. Dritte, neubearbeitete Auflage von 
Prof. Dr. Pechuel-Loescbe , Dr. W. Haacke , Prof. Dr. E. L. 
Taschenberg, Prof. Dr. "W. Marshall und Prof. Dr. 0. Böttger. 
Mit 1910 Abbildungen im Text, 12 Karten und 179 Tafeln in 
Farbendruck und Holzschnitt. — 10 Haibfranzbände zu je 
15 Mark. 
Das grosse Werk liegt nunmehr, in seiner dritten Auflage 
vollendet, in zehn stattlichen Bänden vor uns. Die Anerkennung, 
welche wir bereits wiederholentlich den einzelnen Abteilungen gezollt 
haben, können wir nur bezüglich des Ganzen wiederholen. Es ver- 
dient besonders hervorgehoben zu werden , dafs die Herausgeber 
meisterhaft verstanden haben, die Eigenartigkeit des Werkes, welche 
dem „Tierleben" von seinem ersten Erscheinen an ungeteilten Beifall 
und einen Erfolg bereitet, wie er in der zoologischen Litteratur einzig 
dasteht , ungeachtet zahlreicher , durch die Portschritte der Wissen- 
schaft bedingter Änderungen und Zusätze zu bewahren. Drei Eigen- 
schaften finden sich in dem „Tierleben" glücklich vereinigt und haben 
dem Werke vor allen anderen Buchen gleicher Richtung einen so 
hervorragenden Erfolg verschafFt, nämlich eine aufserordentliche Beich- 
haltigkeit des verarbeiteten Stoffes, eine sachkundige Benutzung dieses 
Materials und zuletzt , wenngleich nicht am wenigsten , eine ebenso 
anziehende wie leicht fassliche Form der Darstellung. Durch diese 
Eigenschaften , verbunden mit der glänzenden Ausstattung , durch 
zahlreiche gute, vielfach vorzügliche Illustrationen und Karten, vermag 
das „Tierleben" den vielseitigsten Anforderungen zu entsprechen. Es 
bildet ebensowohl ein Handbuch für den Fachmann, wie es dem An- 
fänger Belehrung spendet und weiteren Kreisen fesselnde Unterhaltung 
bietet , und wird auch in der neuen Ausgabe seinen alten wohlver- 
dienten Buf und Rang in der Litteratur behaupten. 



Nekrolog". 

Emil Schutt, Grofsherzoglich Badischer Oberförster, lang- 
jähriges Mitglied der AUg. Deutsch. Ornith. Gesellschaft , ist am 
14. April im Alter von 64 Jahren in Freiburg i. B. gestorben. 

Robert Hartmann. — Am 20. April d. Jahres starb in 
Potsdam an den Folgen eines Karbunkels der Geh. Medizinalrat Prof. 
Dr. Robert Hartmann. Der Verstorbene wurde am 1. Oktober zu 
Blankenburg am Harz geboren, studierte in Berlin unter Johann. 
Müller, Lichtenstein, A. Braun u. a. Medizin und Naturwissenschaft 
und unternahm nach Beendigung seiner Studien in den Jahren 1860 
bis 1861 mit dem Freiherrn von Barnim, dem Sohn des Prinzen 
Adalbert von Preufsen , eine Forschungsreise nach Nordostafrika. 
Zurückgekehrt wurde er Lehrer der Zoologie an der landwirtschaft- 
lichen Akademie zu Proskau und erhielt später einen Ruf als Professor 
an die Berliner Universität, der er bis zu seinem Tode angehörte. 

Hartmann hat eine aufs er ordentlich reiche schriftstellerische 



— 110 — 

Thätigkeit entfaltet. Vornehmlich waren es die Anatomie , Anthro- 
pologie und Ethnologie , die durch sein hervorragendes Wissen ge- 
fördert wurden. Von seinen zahlreichen Arbeiten auf diesen Gebieten 
wurden nicht wenige in das Italienische, Französische und Spanische 
übersetzt. Als wichtigste derselben seien hier genannt: Heise des 
Freiherrn von Barnim durch Nordostafrika (1863), Naturgeschichtlich- 
raedizinische Skizze der Nilländer (1865/66), Die Nigritier (1876), 
Die Völker Afrikas (1879), Ein Handbuch der Anatomie des Menschen 
(1881) und: Über die menschenähnlichen Affen (1883). Mit E. 
Virchow und A. Bastian war Hartmann der Begründer und bis zu 
seinem Tode Mitherausgeber des Archiv für Anthropologie, Ethnographie 
und Urgeschichte. Auf ornithologischem (rebiete ist der Verstorbene 
weniger thätig gewesen. Seit dem Jahre 1870 gehörte er der Allg. 
Deutschen Ornithologischen Gesellschaft an. Seine ornithologischen 
Arbeiten finden sich in einigen der oben genannten Werke wie im 
Journal für Ornithologie (1863, 1864 u. a.). 

Gesund an Seele und Körper, ein hervorragender Gelehrter, ein 
liebenswürdiger, jovialer Gesellschafter, gefällig und aufopferungsvoll 
gegen seine Freunde, so steht das Bild von Bobert Hartmann in der 
Erinnerung derer, die das Glück hatten, mit ihm im Leben zu ver- 
kehren. Herman Schalow. 



Verkehr. 

In diesem Abschnitt der ,, Ornithologischen Monatsberichte" finden 
Tausch- und Kaufgesuche und Angebote, Anfragen und andere persön- 
liche Angelegenheiten ornithologischer Richtung der Leser in beschränktem 
Kaumumfange kostenfreie Aufnahme. 

Desideratenliste der Egl. Zoologischen Sammlung in Berlin. 
I. Afrikanische Arten. 

[Gegen die nachstehend gewünschten Arten können solche aus 
Deutsch-Ostafrika und aus Kamerun, zum Teil sehr wertvolle Species, 
in Tausch gegeben werden]. 

Sylviidae: Saxicola lugentoides Seeb., phillipsi Shell., senna- 
arensis Seeb., layardi Sharpe, fuscicaudata (Blanf.), albipileata (Boc). 
— Myrmecocichla tholloni (Oust.), pollux (Hartl.), cinerea (Vieill.), 
sinuata (Sund.). — Monticola angolensis Boc. — Pratincola albofasciata 
(Rüpp.). — Geocichla princei (Sharpe) , compsonota Cass. , piaggii 
Bouv. , crossleyi (Sharpe). — Turdus stormsi Hartl. , milanjensis 
Shell. — Acrocephalus griseldis (Hartl.). — Lusciniola gracilirostris 
(Hartl.). — Sylvia blanfordi Seeb. 

Timeliidae: Callene anomala Shell. — Pentholaea melaena 
(Büpp.), baucis Hartl. — Tarsiger orientalis Fschr, Bchw., johnstoni 
(Shell.) — Pinarochroa sordida (Rüpp.), hypospodia Shell. — 
Cossypha pecilei Oust. , bocagei Pinsch Hartl. , bartteloti Shell., 
periculosa Sharpe. — Erythropygia leucosticta (Sharpe) , zambesiana 



— 111 — 

Sharpe. — Prinia melanocephala (Fschr. E.chw.), substriata (A. Sm.), 
hypoxantha (Sharpe), molleri Boc. — Splienoeacus intermedius Shell. 

— Bradypterus cinnamomeus (E.üpp.), nyassae Shell., barratti Sharpe, 
sylvaticus Sund. — Apalis flavigularis Shell. , cerviniventris Sharpe, 
jacksoni Sharpe, pulchra Sharpe, rufogularis (Fräs.), schistacea (Cass.), 
olivacea (Strickl.) , sharpei Shell., cinerea (Sharpe). — Eremomela 
polioxantha Sharpe, pulchra (Boc), hypoxantha Pelz., viridiflava 
Hartl. , nigriceps (Shell.), — Camaroptera sundevalli Sharpe , brevi- 
caudata (Cretzschm.) , griseigula Sharpe, superciliaris (Fräs.). — 
Calamonastes subcinnamomea (A. Sm.). — Sylviella ruficapilla Boc, 
leucophrys Sharpe , flaviventris Sharpe , stampflii Butt. — Cisticola 
robusta (Eüpp.), marginalis (Heugl.), rufifrons (E,üpp.), damarensis 
(Wahlb.), icteropygialis (Lafr.), hunteri Sharpe, aberrans (A. Sm.), 
terrestris (A. Sm.) , ferruginea Heugl. , haesitata (Sei.) , incana Sei. 
Hartl., dispar Boc. — Turdinus gularis (Sharpe), rufescens (ßehw.). 
Drymocataphus cleaveri Shell. — Alcippe kilimensis Shell. — 
Napothera striaticollis (Hartl.). — Chaetops aurantius Lay. — Argya 
amauroura Pelz. , aylmeri Shell. — Pinarornis plumosus Sharpe. — 
Crateropus tenebrosus Hartl., buxtoni Sharpe. — Phyllanthus bohn- 
dorffi (Sharpe). — Aethocichla gymnogenys Hartl. 

Pyenonotidae: Ixonotus landanae Oust. — Xenocichla 
eximia (Hartl.), kikuyuensis Sharpe, nigriceps Shell., fuscieeps Shell., 
occidentalis (Sharpe), olivacea (Sws.), rufescens Hartl., icterina (Bp.), 
placida Shell., orientalis Hartl., tricolor (Cass.), multicolor Boc 

Paridae: Aegithalus caroli Sharpe , flavifrons Cass., parvulus 
Heugl. — Parisoma layardi Hartl. — Parus xanthostomus Shell., 
funereus (Verr.) , rovumae Shell., leuconotus Guer. , thruppi Shell., 
fringillinus Fschr. B,chw. 

Certhiidae: Salpornis salvadorii (Boc), emini Hartl. 

Dacnididae: Pholidornis jamesoni Shell., rubrifrons TJssh. Sh, 

— Lobornis alexandri Sharpe. 

Nectariniidae: Promerops gurneyi Verr. — Nectarinia 
johnstoni Shell., subfamosa Salvad., cupreonitens Shell., aeneigularis 
Sharpe, thomensis Boc. — Cinnyris johannae Yerr., osiris (Finsch), bou.- 
vieri Shell., oustaleti (Boc), albiventris (Strickl.), heuglini Shell., 
erikssoni Trim., intermedia (Boc), mediocris Shell., reichenowi Sharpe, 
scioana (Salvad.), castaneiventris Mad. , fuscus Yieill., balfouri Sei. 
Hartl., ragazzi (Salvad.), newtoni Boc. — Anthreptes fraseri Jard. 
Selby, anchietae (Boc). 

Zosteropinae: Zosterops pallida Sws., abyssinica Gruer., polio- 
gastra Heugl., capensis Sund., anderssoni Shell., kikuyuensis Sharpe, 
lugubris Hartl., melanoeephalus Gray, demeryi Butt., obsoleta Butt., 
ficedulina Hartl., superciliosa Rehw. 

Alaudidae: Otocoris berlepschi Hartl. — Tephrocorys 
spleniata (Strickl.). — Alauda praetermissa Blanf. — Mirafa rufo- 
cinnamomea (Salvad.), cheniana A. Sm., fringillaris Sund., angolensis 
Boc, cordofanica Stickl., damarensis Sharpe, alopex Sharpe, nigricans 
(Sund.), erythropygia (Strickl.), — Heliocorys modesta (Heugl.). — 



— 112 — 

Galerita theklae Brehm, abyssinica Bp. — Ammomanes grayi (Wahlb.), 
erythro chlamys (Strickl,), ferruginea (A. Sm.). — Pyrrhulauda australis 
(A. Sm.). 

Motacillidae: Anthus lineiventris Sund, pallidiventris Sharpe, 
bocagei Nichols. — Macronyx flavicollis Büpp., wintoni Sharpe. 

Zu kaufen gesucht: Tadellose aufgestellte Exemplare von 
Aptenodytes, Spheniscus, Plotus, Procellaria glacialis, Crax alector, 
Bucco , Buceros rhinoceros , Trochilus colubris , Menura superba, 
Gypogeranus serpentarius, ßhea americana, Casuarius galeatus. Ferner 
gut aufgestellte Exemplare oder frisch erlegte Stücke (im Fleisch) 
von Vanellus capella, Coturnix communis, Caprimulgus europaeus, 
Colaeus monedula. 

Angebote bitte an die Redaktion der 0. M. zu schicken. 

Anzeigen. 
In Ferd. Dümmlers Verlagsbuchhandlung in Berlin SW. 12 

erscheint : 

Naturwissenschaftliche Wochen seh rift 

Redaction: Dr. H. Potonie. 

(Mit Illustrationen.) 
"Wöchentlich eine Nummer von P/« — 2 Bogen. 

Preis vierteljährlich 3 Mark. 

Man abonniert bei allen Buchhandlungen und Postanstalten. 
Probenummern stehen jederzeit zu Diensten. 

Vorläufige Mitteilung. 

%IVIadagascarensa** 

Mit Photo-Zinkographien illustr. naturwissenschaftliche Monats- 
schrift. 

12 Nrn. jährlich 6 M. Betrag kann erst nach Ausgabe des 
Prospektes mit Illustrationsproben angenommen werden. 

Man verlange ihn mittelst Karte (gratis und franco). 
Jede Oster- und "Weihnachtsnummer wird eine (jrratis-Samen-Beilage 
mit Kulturanweisung erhalten. 

Ornithologie, Nidolog-Oologie werden darin hervorrag. 
Stelle ausschliessl. in Originalartik. mit Lichtdruckbildern einnehmen. 



Liste über madagass. Vogeleier, garant. richtig bestimmt, 

modern gebohrt, einzeln und in Gelegen, gratis und franco. Mäfsige Preise 

F. Sikora, Annanarivo, Madagascar, via Marseille. 



(jlas-Augen 



billigst bei Tliiele und Oreiuer 
Lauscha i. Thür. 



Lippe rt <fc Co. (G. Pätz'sche Buchdr.), Naumburg a/S. 



Ornitliologisclie lonatsberichte 



herausgegeben von 

Dr. Änt, ReiclienoTiS'. 



I. Jahrgang. Juli 1893. ^s 7. 

Die Oriiithologischen Monatsberichte erscheinen in monatlichen Nummern 
und sind durch alle Buchhandlungen zu beziehen. Preis des Jahrganges 
6 Mark. Anzeigen 20 Pfennige für die Zeile. Zusendungen für die Schrift- 
leitung sind an den Herausgeber, Dr. Reich enow in Berlin N. 4. In- 
validenstr. 43 erbeten, den Buchhandel betreffende Mitteilungen an die Ver- 
lagshandlung von R. Priedländer & Sohn in Berlin N.W. Karlstr. 11 
zu richten. 



System und Grenealogie. 
Von Dr. Ant. Reichenow. 

Seit Begründung der zoologisclien Systematik durch Linne ist 
man unablässig bemüht gewesen , die zunächst ganz vsrillkürlich auf 
Grund herausgegriffener einzelner Kennzeichen aufgebaute Klassifika- 
tion der Tiere zu einer Darstellung der natürlichen Tier-Grruppen und 
des Zusammenhanges derselben umzubilden, an Stelle des „künstlichen 
Systems" ein sogenanntes „natürliches" zu setzen. 

Mehr und mehr wurde die Summe der Charaktere der Formen 
mafsgebend für deren Gruppierung. Zunächst auf die äusseren Teile 
des Tierkörpers sich beschränkend, zog man später bei den Yögeln 
— auf welche ausschliefslich unsere folgenden Betrachtungen sich be- 
ziehen sollen — auch die Lebensäufserungen , die Ernährungsweise, 
Nestbau und Eier in Berücksichtigung, endlich die Anatomie. Letzterer 
ist in neuerer Zeit die mafsgebendere Bedeutung namentlich für die 
Sonderung gröfserer Gruppen , der Ordnungen und Unterordnungen, 
zuerkannt worden, weil man vielfach die anatomischen Eigenschaften 
für konstanter und weniger der Einwirkung nebensächlicher äufserer 
Einflüsse ausgesetzt, weniger auf Grund solcher veränderlich betrachtet. 
Auch Prof. Brauer sagt in seinen gedankenreichen „Systematisch- 
zoologischen Studien" (Sitz. Ak. "Wien XCI. 1885): „Hauptsächlich 
werden anatomische Verhältnisse für höhere Kategorien, morphologische 
für die niederen zur Geltung kommen, indem sich Tiere von naher 
Verwandtschaft weniger im inneren Bau, als durch äufsere Merkmale 
unterscheiden." Diese Anschauung ist jedoch nicht bedingungslos zu- 
treffend. VST'ir finden in zweifellos natürlichen Vogelgruppen , deren 
Mitglieder in ihren äufseren Eigenschaften und in ihren Lebens- 
äufserungen die vollkommenste Übereinstimmung zeigen, in anatomischer 
Hinsicht einen hohen Grad von Veränderlichkeit, Abweichungen, 



— 114 — 

welche, wenn ausschliefslich berücksichtigt, Spaltungen der Gruppe be- 
dingen würden , und deren Ursachen für uns schwer erklärlich sind. 
So zeigen die Papageien, eine wohl unzweifelhaft natürliche Gruppe, 
in ihrer äufseren Grestalt im allgemeinen wie in Schnabelform und 
Fufsbau insbesondere und in ihrer Biologie, derartige Übereinstimmung, 
dafs jeder Laie die einzelnen Formen als Mitglieder derselben Gruppe 
erkennt. Demgegenüber finden sich unerklärlicher Weise in den 
anatomischen Eigenschaften der Papageien mannigfache Abweichungen. 
Bald ist das Gabelbein vorhanden, bald fehlt es. Der für die Gruppe 
als anatomisches Merkmal wichtige Augenring ist oft sehr unvoll- 
ständig. Wirbel und Rippen variieren in ihrer Zahl. Dem Stringops 
fehlt der Brustbeinkamm. Bald sind zwei Carotiden, bald ist nur 
eine vorhanden u. dergl. Prof. Salvadori hat in seinem ausge- 
zeichneten Katalog der Papageien des British Museum zur Unter- 
scheidung der einzelnen Familien anatomischer Merkmale sich bedient 
und deshalb wegen Vorhandenseins der Furkula die Gattungen 
Polytelis, Ptistes, Ajnvsmictus und Pyrrhulopsis von den Plattschweif- 
sittichen (Platyeercinae) getrennt und zu den Palacormthinae neben 
Palaeornis gestellt. Hier haben die anatomischen Merkmale meiner 
Ansicht nach zu einem Trugschlufs verleitet; denn die genannten 
Formen sind nach ihren äufseren Eigenschaften , nach Verbreitung 
und Lebensweise unzweifelhaft echte Plattschweifsittiche, genealogisch 
jedenfalls mit dieser Familie und nicht mit den Palacornitliidae zu 
vereinigen. Bei konsequenter Benutzung der erwähnten anatomischen 
Merkmale, Vorhandenseins oder Fehlens der Furkula, mufsten übrigens 
im Gegensatz zum Obigen die Gattungen Psittacula und Agapornis 
unter die Plattschweifsittiche gestellt werden , eine Gruppierung, 
welcher wohl kein Papageienkenner seine Zustimmung geben möchte. 

Die Neuzeit hat nun noch einen neuen Faktor in die zoologische 
Systematik gebracht, durch welchen eine gänzliche Umwälzung im 
System der Vögel hervorgerufen ist. Die Anwendung der Descendenz- 
lehre auf die Systematik führte zu dem Bestreben, in dem System 
den Ursprung der Formen und ihre Entwickelung zum Ausdruck zu 
bringen. Man hat dementsprechend das Prinzip der Darstellung in 
fortlaufender Reihe aufgegeben und konstruiert nunmehr Systeme in baum- 
artigen Verzweigungen, „Stammbäume", welche die natürliche Entwicke- 
lung der Vogelformen von den niedrigsten y.u den höchsten darstellen sollen. 

Ob oder wie weit es gelingen wird. Beweise für diese jetzt noch 
rein hypothetischen Stammbäume beizubringen , bleibt der Zukunft 
überlassen. Bei der gegenwärtigen Geringfügigkeit paläontologischen 
Materials in der Vogelklasse und der geringen Aussicht, dafs solches 
zukünftig in erforderlicher Vollständigkeit noch entdeckt werde , ist 
wenig Wahrscheinlichkeit vorhanden , dafs derartige Beweise jemals 
erbracht werden können. Auch Fürbringe r sagt in seinem 
klassischen Werke (Untersuchungen zur Morphologie und Systematik 
der Vögel) , in welchem der Grund gelegt ist für eine genealogische 
Gruppierung der Vögel und in dem die Wege vorgezeichnet sind, welche 
die Forschung in Zukunft zu verfolgen haben wird: „Fürs Erste 



— 115 — 

wird man nur ornithologische Stammbäume aufstellen können , bei 
denen ganz vereinzelte kleine Aststücke durch fossile ßeste direkt 
bewiesen sind, die überwiegende Masse des Astwerkes dagegen indirekt 
auf Grrund vergleichender E,ückschlüsse zu konstruieren ist, was sehr 
von den wechselnden subjektiven Meinungen und Deutungen der morpho- 
logischen Befunde abhängt und voraussichtlich mit der fortschreitenden 
paläontologischen Kenntnis noch viele Korrekturen erfahren wird." 
Sehen wir für jetzt von der Möglichkeit , die thatsächliche Ent- 
wickelung der Vögel zu ergründen , ab und prüfen wir , ob oder in 
wie weit eine Darstellung der Entwickelungsreihen den Anforderungen 
entspricht, welche wir in erster Reihe an ein System der Vögel 
stellen müssen. Eine Anordnung , welche uns die verschiedenen 
Gruppen der Vögel in möglichst scharfer Begrenzung übersichtlich 
vorführte und gleichzeitig deren natürlichen Zusammenhang und 
allmähliche Entwickelung zur Anschauung brächte , wäre zweifel- 
los das Ideal eines Systems. Meine eigenen systematischen Unter- 
suchungen bewegen sich seit zwei Jahrzehnten in dieser Richtung 
(die Fufsformen d. Vögel ; Syst. Übers, d. Schreitvögel ; Conspectus 
Psittacorum ; Vögel d. zool. Gärten). Auf Grund dieser eigenen 
Studien aber und nach den genealogischen Systemen anderer, wie 
sie zur Zeit vorliegen, zweifele ich, ob eine Entwickelungsdarstellung, 
ein Stammbaum, die Zwecke des Systems zu erfüllen vermag, ob die 
Begriffe von Stammbaum und System einander decken. Die Natur 
hat nicht nach einem System gearbeitet, wie wir solches in der 
Wissenschaft zum logischen Verständnis des Zusammenhanges der 
mannigfachen Formen gebrauchen. Deshalb — will es mir scheinen 
— läfst auch der Verlauf der Naturthätigkeit sich nicht in einem 
System zum Ausdruck bringen. Logisch betrachtet , kann ein 
zoologisches System überhaupt nicht natürlich sein oder als natürliches 
bezeichnet werden. Die Natur hat keine Kategorien , wie sie das 
System notwendig verlangt; die Natur kennt weder Ordnungen noch 
Familien, weder Gattungen noch Arten ; die Natur hat nur Individuen ! 
Jedes System, mag es noch so eng der natürlichen Entwickelung an- 
gepasst sein , bleibt deshalb in der Hauptsache künstlich. Claus 
nimmt an, dafs die Art thatsächlich, wenngleich nur zeitweise, in der 
Natur bestehe, indem er sagt: „Die Art setzt sich aus Individuen 
zusammen und bildet einen auf eine Zeitperiode beschränkten Formen- 
kreis" und Brau er fügt hinzu: ,, die Individuen, welche die Art zu- 
sammensetzen , stehen in einem natürlichen Zusammenhang. Das 
natürliche Band, durch welches die Individuen einer Art zusammen- 
gehalten werden, ist ihre Herkunft." Letzteres ist zweifellos richtig, 
aber die Herkunft, welche die Individuen zusammenhält, bestimmt 
doch nicht die Grenzen ihrer Veränderlichkeit. Diese werden will- 
kürlich vom Systematiker gezogen. Jede systematische Kategorie ist 
deshalb ein Produkt der menschlichen Abstraktion. Allerdings gibt 
es viele Arten, welche unter unverändert gebliebenen Lebensbedingungen 
im Laufe von Jahrhunderten sich anscheinend nicht verändert haben. 
Aber auch bei diesen ist immer ein gewisser Grad individuelle 



— 116 — 

Variabilität vorhanden , wenngleich derartig gering , dafs er unseren 
Sinnen als unwesentlich erscheint. Diese individuelle Veränderlich- 
keit springt recht prägnant in die Augen, wenn man eine nach einem 
einzelnen Individuum entworfene Beschreibung mit einer gröfseren 
Anzahl von Stücken derselben Art vergleicht. Die Beschreibung 
wird um so weniger zutreffend für die verschiedenen Individuen sich 
erweisen , je genauer sie das Bild des ursprünglich beschriebenen 
Objekts wiedergibt. Eine für die Art vollständig zutreffende Diagnose 
wird man nur liefern können, indem man die verschiedenen individuellen 
Abweichungen in der Charakteristik zum Ausdruck bringt, also wenn 
man künstlich einen Typus für die Beschreibung konstruiert. Immerhin 
würde auf Arten , wie die eben besprochenen , die von Claus ge- 
gebene Definition anzuwenden sein. Dagegen gibt es aber Arten, welche 
weite geographische Verbreitung haben , dementsprechend sehr ver- 
schiedenen Einflüssen durch Aufenthalt, Nahrung u. a. ausgesetzt sind 
und daher in solchem Grade variieren, dafs die Systematiker sich nicht 
darüber zu einigen vei'mögen, ob diese Formen als Individuen derselben 
Art oder als verschiedene Species zu betrachten sind. Ich erinnere 
beispielsweise nur an Lanius excubitor, major, homeyeri, leucopterus, 
boreaUs und an Lanius lathora, assimilis, pallens, hemÜeucurus, elegans. 
Hier ist der Artbegriff nicht mehr durch die Natur vorgezeichnet. 
Das Band der Herkunft, welches die Individuen zusammenhalten soll, 
ist durch die Variation gelockert oder sogar zerrissen. Es bleibt 
dem subjektiven Urteil des Systematikers überlassen, wie er die Grenzen 
der individuellen Variabilität ziehen will ; daher die Einführung der 
trinomina in die Zoologie , der Streit um species und subspecies. 
Gehen wir nun zu höheren Kategorien, Gattungen, Familien, Ordnungen 
über, so schwinden wegen der mannigfaltigen Variationen und Über- 
gänge zwischen den Formen etwaige von der Natur selbst angedeutete 
Grenzen mehr und mehr, die Begrenzung der Gruppen bleibt gänzlich 
der logischen Folgerung anheimgestellt. „Am Stammbau selbst," sagt 
Brauer, „können nach Darwin niemals scharf charakterisierbare Gruppen 
bestehen, sondern es sind nur gewisse Entwickelungsrichtungen fest- 
zustellen, und es bleibt dem Ermessen des Einzelnen anheimgestellt, 
ob er gewisse Formen noch mit in die eine Richtung einbeziehen, 
oder sie als neuen Ausgangspunkt für andere Formen betrachten will." 

Die Natur hat das Bestreben zum Variieren , die Neigung zur 
Divergenz und zur Bildung allmählicher Übergänge, also zum Ver- 
wischen trennender Grenzen ; das System will zusammenfassen und 
scharf begrenzen. Das sind die Gegensätze , welche es — wie mir 
scheint — schwierig machen , System und Stammbaum in Einklang 
zu bringen. 

Was bezweckt ein System? — Unter System versteht man 
zunächst das zweckmäfsige Zusammenfügen einer Anzahl von Einzeln - 
heiten zu einem Ganzen. Solche Zusammenstellung wird vorgenommen, 
wenn es sich darum handelt , eine Übersicht über eine Summe von 
Objekten zu gewinnen , welche wir ihrer grossen Zahl und Mannig- 
faltigkeit wegen als Einzelnheiten nicht im Geiste zu umfassen ver- 



— 117 — 

mö gen. Für eine geringere Anzahl von Objekten , welche man mit 
Leichtigkeit zu überblicken vermag, braucht man keine systematische 
An Ordnung. Erst wenn es nicht mehr gelingt, grofse Reihen wechselnder 
Formen in einem geistigen Bilde zu vereinigen, wird eine systematische 
Ordnung derselben zur Notwendigkeit, und zwar mufs letztere unsere 
Denkweise entsprechen : wir brauchen ein logisches System ! 

Ein ornithologisches System soll in erster Reihe 
und zunächst nichts weiter sein als ein Hülfsmittel 
zum Kennenlernen der gegenwärtig existierenden 
V o g e 1 f r m e n. Es soll durch verständliche G-ruppierung der Formen 
einen tJberblick über dieselben gewähren , Ordnung in das Formen- 
chaos bringen. Der Zweck des Systems ist somit ein vorwiegend 
praktischer. 

Eine systematische Anordnung kann nach verschiedenen Prinzipien 
vorgenommen werden. Immer aber wird diejenige die zweckmässigste 
sein, unserer Denkthätigkeit am besten entsprechen, welche auf Grrund 
bezeichnender, leicht in die Augen fallender Eigenschaften die zu 
ordnende Summe von Einzelnheiten zunächst in eine möglichst ge- 
ringe Anzahl von Gruppen trennt und jede derselben wieder in Unter- 
gruppen sondert , bis diese nur noch wenige einander sehr ähnliche 
Stücke umfassen. Ein System subordinierter Gruppen ist zweifellos 
das am leichtesten fafsbare, das übersichtlichste. Die Kennzeichen 
werden derartig zu wählen sein, dass man sich nach denselben im 
Geiste ein allgemeines Bild der betreffenden Gruppen entwerfen kann. 
Es werden also solche Merkmale den Vorzug erhalten müssen, welche 
den Gesamt-Charakter der Objekte erkennen lassen. Wie für die 
Arten , so mufs auch für höhere Kategorieen ein bestimmter Typus 
aufgestellt werden, dessen Charaktere möglichst scharf zu präzisieren 
sind , um das Bild desselben dem Geiste einprägen zu können. 
Diese Gruppentypen müssen sich miteinander in Vergleich stellen 
lassen , so dafs man durch logische Folgerung die Gründe erkennt, 
welche zu den im System befolgten Vereinigungen oder Trennungen 
geführt haben. Unter Benutzung der angegebenen Charaktere mufs 
sich durch die Denkthätigkeit das System als notwendige logische 
Folge ergeben, dann ist es verständlich und klar, dann erfüllt es den 
oben angegebenen Zweck. (Schluss folgt.) 



Wie halten unsere Raubvögel die Fänge im Fliegen? 
Von Ewald Ziemer. 

Nach der allgemein verbreiteten Ansicht ziehen die Raubvögel 
im Fluge ihre Fänge zusammengebogen unter den Leib , sowie 
z. B. die Singvögel, strecken sie aber nicht gerade nach hinten weg 
unter dem Stofs aus , wie es z. B. die Störche , Reiher , Schnepfen 



— 118 — 

u. s. w. thun. Worauf sich diese Ansicht eigentlich gründet, ist 
mir unbekannt , ich weifs nur , dafs ich für dieselbe weiter keinen 
Grund finden konnte, als den, dafs ich sie stets so abgebildet gesehen 
hatte. Übrigens hatte ich mir diese Frage noch nie gestellt, also auch 
nie meine Aufmerksamkeit auf die Haltung der Fänge gerichtet. 
Dies geschah erst, als ich im Journ. f. Orn., 1889 p. 341 gelesen hatte, 
dafs nach sehr vielen genauen Beobachtungen Herrn E. Hartert 
die beiden indischen Raubvögel Milvus govimla und Ilaliastur indus 
ihre Fänge stets gerade nach hinten weg unter dem Stofs ausstrecken, 
sie aber nicht im Fersengelenk gebogen und unter den Leib gezogen 
halten. 

Von da an bemühte ich mich zu ermitteln, ob unsere einheimischen 
Raubvögel ihre Fänge im Fliegen ebenso halten , wie die beiden ge- 
nannten indischen Arten, oder ob sie dieselben unter den Leib ziehen, 
wie ich bisher geglaubt hatte und wie es allgemein angenommen 
wm'de. Aber alle meine Bemühungen waren so ganz ohne jeglichen 
Erfolg , dafs ich sie nach längerer Zeit aufgab und schliefslich die 
Frage überhaupt ganz vergafs. 

Li letzter Zeit gelangen mir jedoch an drei einheimischen Raub- 
vogelarten einige ganz sichere Beobachtungen, die ich nachstehend 
mitteilen will. 

Am 15, Mai. a. c. richtete ich mein Glas ohne bestimmte Ab- 
sicht auf einen F. tinmmculus , der in geringer Entfernung von mir 
von einem ganz niedrigen Busch abstrich. Seine lang herabhängenden 
Fänge brachten mir diese Frage wieder in Erinnerung, so dafs ich 
den Vogel scharf beobachtete , gespannt zu erfahren , wo er seine 
Fänge lassen würde. In ganz langsamem Fluge , immer mit lang 
herabhängenden Fängen , stieg er in schräger Richtung gegen den 
scharfen Westwind an , bis er in einer Höhe von etwa 10 m ange- 
langt war. Dann klappte er die gerade ausgestreckten Fänge nach 
hinten in die Höhe und ging in wagerechten Flug über. So lange ich 
ihn genau sehen konnte , hielt er die Fänge ganz still nach hinten 
ausgestreckt, und als er nach einiger Zeit wieder in geringer Entfernung 
an mir vorüber strich, hielt er sie noch eben so. 

Am 29. Mai beobachtete ich längere Zeit hindurch einen Buieo 
huteo. Der Vogelwar nur etwa 200 m entfernt, ungewöhnlich dunkel, 
fast schwarz, so dafs sich die gelben Fänge ihrer ganzen Länge nach 
ganz besonders scharf abhoben, und obenein waren Beleuchtung und 
Stellung sehr günstig , so dafs ich durch mein Doppelglas die ge- 
ringsten Einzelheiten erkennen konnte. Auch dieser Bussard hielt 
die Fänge gerade nach hinten weg ausgestreckt, nicht aber unter den 
Leib gezogen, und aufserdem benutzte er sie auch noch recht fleifsig 
zum Balancieren. 

Am 4. Juni lagen wir — mein Bruder, mein Schwager und ich 
— gegen Abend auf einem Hügel, von welchem aus wir ein gut Teil 
des Revieres übersehen konnten. In der Nähe jagte ein Paar Baum- 
falken, F. subbutco, auf Insekten. Beide Vögel kamen mehrmals gan:< 
nahe an uns vorbei, aufserdem hatte ich meinen ständigen Begleiter, 



— 119 — 

mein Doppelglas, zur Hand. Beide Vögel hielten die Fänge stets 
gerade nach hinten hin ausgestreckt. 

Das sind nun zwar erst vereinzelte Fälle, immerhin aber beweisen 
sie, dafs die allgemein verbreitete Ansicht zum mindesten so ganz 
allgemein nicht richtig ist. Auch ist kaum anzunehmen, dafs ich 
gerade lauter Ausnahmefälle sollte beobachtet haben. 



Notizen. 

Auf S, 86 und 87 ist der interessanten Entdeckung der 
bisher nur von Mauritius bekannten flugunfähigen ßalle Äj^hanapteryx 
auf den Chatam- Inseln Erwähnung gethan, worin der Entdecker, Hr. 
H. 0. Forbes, einen Beweis für das frühere Vorhandensein eines 
antarktischen Kontinents erblickt. Im spezielleren erklärt Hr. Forbes 
dieses auffallende Vorkommen der eigentümlichen Form Aphanapteryx 
an den räumlich so weit von einander entfernten Orten folgendermassen : 
Aphanapteryx bewohnte den antarktischen Kontinent während einer 
milden Temperaturperiode. Beim Eintritt der Eiszeit wurden die Be- 
wohner des Kontinents veranlafst, nordwärts zu wandern. Aphanapteryx, 
auf diese Weise nach zwei verschiedenen Bichtungen nordwärts ge- 
drängt , gelangte in die beiden entfernten Ausläufer des Kontinents 
(Chatam und Mauritius"», wo dann die Nachkommen der Einwanderer 
durch das spätere Verschwinden des Kontinents vollständig von 
einander getrennt und isoliert worden sind. Dieser Hypothese tritt 
A. R. Wallace in Nr. 1228 der „Nature" entgegen, indem er aus- 
führt, dafs flugunfähige Vögel nicht einen so ungeheueren Weg hätten 
wandernd zurücklegen können. Es müfste dabei die unwahrscheinliche 
Voraussetzung angenommen werden, dafs der antarktische Kontinent 
frei von Raubtieren gewesen, wie jetzt Neu-8eeland und Mauritius, 
da die Wanderer anderenfalls der Vernichtung nicht entgangen wären. 
Viel einfacher sei die Annahme, dass die Vorfahren von Aphanapteryx 
flugfähig gewesen , in welchem Falle die weitere Verbreitung auch 
ohne die Konstruierung ausgedehnter Landverbindungen erklärt werden 
könne , wie denn überhaupt die Rallenfamilie eine kosmopolitische 
Verbreitung habe. Es könne dann weiter geschlossen werden, dafs 
durch ähnliche Ursachen auf beiden genannten Inseln die Vorfahren 
von Aphanapteryx ihre Flugfähigkeit verloren haben unter Erhaltung 
ihres allgemeinen Körperbaues. 

Im „Zoologist" berichtet O. P. Cambridge über eine Varietät 
der Amsel , mit einer der Ringdrossel ähnlichen graubräunlichen 
Binde auf dem Kröpfe. 

Ebenda beschreibt H. A. Macpherson einen vermutlichen 
Bastard von Anser cinereus und segetum, welcher bei Carlisle (England) 
erlegt worden ist. Der Schnabel ähnelt in der Färbung dem von 
Anser cinereus, nur dafs ein wenig schwarz am Nagel und an der 
Basis vorhanden ist, die Füfse gleichen denen von A. segetum, aber 
die Krallen der beiden äufseren Zehen sind weifs. 



— 120 — 

In Heft 3 des „Orn. Jahrb." berichtet S. Brusina, dafs 
BombyciUa garrukt im Februar d. J. zahlreich auf dem Triester Markt 
feilgeboten und am 2. Febr. zwei Exemplare bei Delnice (Fiumaner 
Com.) erlegt wurden. Cygnus musiciis wurde am 25. Januar bei 
Varazdin und am 28. Jan. bei Starigrad in Dalmatien erlegt. Ebenda 
berichtet der Herausgeber über Exemplare von Circaetus gallwus und 
J-'isorhina scvps, welche im Salzburgischen erlegt worden sind. 

Herr G-eheimrat AI tum teilt uns mit, dafs am 10. Dezember 
1892 ein jüngeres Männchen von Circus macntrus bei Eberswalde er- 
legt worden ist, desgleichen ebenda am 23. Januar d. J. ein altes 
Männchen und ferner ein junger Vogel derselben Art bei Bromberg am 
3. Februar d. J. — Herr Geh.-R. AI tum erhielt ferner aus Ost- 
preufsen ein etwa dreijähriges Männchen von Aquila cianga , welches 
am 25. Mai erlegt war, und ein Exemplar von Carpodaeus erythrmus, 
welches am 15. Mai d. J. geschossen worden ist, endlich am 2. Juni 
einen einjährigen Pastor roseus aus Schlesien. 

Zum Nestbau von Piaus viridis L. : Vor einigen Jahren entdeckte 
ich bei Freyenstein in der Priegnitz das Nest des Grünspechts ca. 7 m 
hoch in einer morschen Birke. Ich erweiterte das 6 cm weite 
Eingangsloch und untersuchte das Innere. In der Nisthöhle , die 
3 dem tief war, fand sich ein Grund-Genist von Spänen, Flechten und 
Birkenkätzchen. Darauf aber lagen zu meiner Überraschung frische, 
grüne Blätter von Ajuga genevensis L. , Glechoma hedcraeea L., 
Betula alba L. , Betida angustifolia Koch , Ächülea inillefolium L., 
Evonymiis ewojjaea L. und Kiefernnadeln. Das Nest stellte keinen 
blofsen Vergnügungsbau dar, sondern sollte, obgleich noch keine Eier 
darin lagen , anscheinend zum Brüten benutzt werden , denn es war 
schon Mitte Mai. Die meisten unserer einheimischen Vogelarten 
nehmen zum Auskleiden der Nestmulde trockenes Material, umsomehr 
verwunderte ich mich über die durchaus frische Beschaffenheit des 
Nistmaterials. Vielleicht ist einer oder der andere in der Lage, in 
diesen Blättern Näheres darüber mitzuteilen, und sollte es mich freuen, 
in dieser Angelegenheit eine Anregung gegeben zu haben. 

Bud. Bietz. 

[Die vorbeschriebene Spechthöhle dürfte nicht mehr vom Grün- 
specht bewohnt gewesen sein , da Spechte bekanntlich ihre Nisthöhle 
nicht mit Pflanzenstoffen auszukleiden pflegen. Es ist eher anzu- 
nehmen, dafs ein Eichhörnchen oder Siebenschläfer in der Höhle sich 
eingenistet hatte. — Bed.] 

Über die gegenwärtige Verbreitung des Straufses in Südwest- 
Afrika schreibt Hr. Dr. Fleck: Der Straufs kommt im Damaraland 
nur noch sehr sporadisch vor. Im Behobother Gebiet ebenso wie in 
Grolsnamaland ist er fast ausgerottet. Häufig ist er dagegen noch in 
der Kalahari, wo ich ihm östlich des Nosop und westlich des Ngami- 
See;3 wiederholt begegnet bin. 



— 121 



Litteratur. 

Um eine möglichst schnelle Berichterstattung in den „Ornithologischen 
Monatsberichten" zu erzielen, werden die Herren Autoren und Verleger 
gebeten, über neu erscheinende Werke dem Unterzeichneten frühzeitig 
Mitteilung zu machen und von Aufsätzen in weniger verbreiteten Zeit- 
schriften Sonderabzüge zu schicken. Dr. ßeichenow. 

Emil C. F. Rzehak, Charakterlose Yogeleier (Annalen 

des K. K. Naturhist. Hofmuseums Wien, Bd. 8 Heft 1. p. 107 

bis 112). 

Es wird der Nachweis geführt, dafs die Eier von Gorvus corone 

und (7. cornix keine typischen Charaktere aufweisen, und dafs auch 

die von C. frugilegus eine solche Verschiedenheit zeigen, dafs es oft 

schwer hält, die Art, der die Eier angehören, zu bestimmen. Verf. 

geht eingehend auf die Variabilität der Eier der genannten Arten ein. 

H. Schalow, 

In dem „Bulletin of the British Ornithologist Club" Nr. 4 — 6, 
wiedergedruckt in „The Ibis" (6) V. p. 248 — 265, sind eine grofse 
Anzahl neu entdeckter Vogelarten beschrieben : Acredula macedonica 
Dresser und Salvadori n. sp. vom Olymp (p. 248) — Conurus aru- 
bensis Hartert n. sp. von Aruba (West-Indien), ähnlich C. aerugino- 
sus (p. 249). — Ätias laysanensis Rothschild n. sp. von der Insel 
Laysan, Nord Pacifik (p. 250.) — Grossoptilon leicourum Seebohm n. 
sp. von Ost- Tibet, nahe verwandt mit G. tibetanum (p. 250). — EM- 
pidura buettikoferi Sharpe n. sp. von der Insel Dammar (Banda-See), 
nahe R. setosa (p. 251). — Hemignathus lanaiensis Rothschild n. sp. 
von Lanai (Sandwich-Inseln), ähnlich H. obscurus (p. 256). — Merula 
whiteheadi Seebohm n. sp. von Ost- Java (p. 257). — Zosterops neg- 
lecta Seebohm n. sp. von Java, nahe Z. palpebrosa (p. 258). — Cryp- 
tolopha xanthopygia Whitehead n. sp. von Palawan, ähnlich G. montis 
(p. 263). — Gyphorhinus richardsoni Salvin n. sp. von Nicaragua 
nahe verwandt mit G. lawrencii (p. 263). — Rhopoierpe stictoptera Sal- 
vin n. sp. von Nicaragua, nahe Rh. torquata (p. 264). — Oestrelata 
axillaris Salvin n. sp. von den Chatam-Inseln , ähnlich Oe. cooki (p. 
264). 

Ebenda weist Dr. Sharpe nach (p. 252), dafs Gryptolopha 
bicolor Styan (Ibis 1893 p. 55) identisch ist mit Herpornis tyrannulus 
Swinh., Pinarocichla schmackeri Styan (1. c. p. 54) mit Criniger palli- 
dus Swinh., ferner dafs Grypsirhina nigra Styan fl. c. p. 55) ein 
Temnuriis und vielleicht identisch ist mit T. truneatus. — Derselbe 
schlägt für die Grattung Kittlitzia Hartlaub (nee. Hartert) den Namen 
Aphanolimnas vor und giebt einige Bemerkungen über die Grattung 
Pennula. — H. 0. Forbes (p. 253) hält Gabalus modestus für das 
Jugendkleid von C. dieffenbachi (s. auch T. Salvadori p. 255) — 
Derselbe hält (p. 254) die von ihm auf den Chatam-Inseln entdeckte 
fossile Vogelform (s. 0. M. S. 86 — 87), welche er zuerst als Apha- 



— 122 — 

napteryx hawh'msi benannt, für den Repräsentanten einer besonderen 
Gattung Diaphor<qjteryx und erörtert die Charaktere dieser Gattung 
gegenüber Aphanupteryx, Efythromachus und Ocydromus. — Derselbe 
charakterisiert ferner ebenda Palueocorax moriorum n. g. et sp. foss. 
von den Chatam-Inseln. — Dr. Sclater (p. 256) fand bei Calo- 
drontas elegans 12 rectrices, 10 Metacarpodigital-Schwingen und 15 
Cubitai-Schwingen. — Dr. Sharpegiebt (p. 259-261) eine Über- 
sicht der Gattungen der Rallidae. Folgende neue Gattungen werden 
charakterisiert; Tricholimnas, Typus: T. lafresnayanus (Verr.); Dryo- 
limnas , Typ. D. eiwieri (Puch.); Castanolimnas , Typ. C. canningi 
(Blyth) ; Orecopsis, T. egregia (Ptrs.) ; Oenolimnas, Typ. Oe. isabel- 
linus (Schi.) ; Atnaurolivinas, Typ. A. concolor (Gofse) ; Annrolimnas, 
Typ. A. castaneicejis (Sei. Salv.) ; Poliolimnas , Typ. P. cinereus 
(VieilL); Microtrihonyx, Typ. M. ventralis (Gould). Gallirallus brachyp- 
terus (Lafr.) ist identisch mit G. fusciis Du Bus. — Dr. Sharpe 
bespricht ferner (p. 261) die Ocydromus- Äxten und hält 0. sylvestris 
Sei. von Lord Howe Island für einen Cabalus. 

H. 0. Forbes, The Moas of New Zealand. (Natural 
Science II. p. 374—380). 
Kritisiert J. W. Hutton's Arbeit über die Moas in den Trans. 
New Zeal. Inst. XXIV. p. 93 und bemängelt insbesondere den taxo- 
nomischen Wert der von Hutton benutzten Gattungs- und Art-Kenn- 
zeichen, Das Alter der Dinornis-T^eate betreffend, ist Verf. der An- 
sicht, dafs die Existenz der Riesenvögel noch in die neuere Zeit 
hineinreichte. Es sei wahrscheinlich, dafs Moas noch auf der Süd- 
insel lebend vorgekommen sind zu der Zeit als Cpt. Cook Neu See- 
land besuchte. 

Ch. van Kempen, Notes Ornithologiques. (Bull. Soc. 
Zool. France XVni. p. 90-91). 
Cygnus musicus und C. bewicki zeigte sich im Januar d. J. wieder- 
holentlich auf dem Zuge bei Saint-Omer (Dep. Pas de Calais in 
Frankreich). Desgleichen wurden Züge von Bo'mbycilla garrula beob- 
achtet und ein Paar Eiderenten, Somateria mollissima, erlegt. 

H. 0. Forbes, Notes on Apteryx haasti. (Ann, Mag. N. 
H. Vol. II p. 159—161). 

W. Rothschild, Note on Apteryx haastii. (ebenda p. 
299—300). 
Beide vorgenannten Artikel betreffen eine Controrerse bezüglich 
der Artselbständigkeit und des Vorkommens von Apteryx haasti. 

H. Gätke, Bird Migration at Heligoland. (Zoologist XVII. 
p. 164—169.) 
In Erwiderung auf den Artikel von Seebohm (s. 0. M. S. 73) 
führt Verf. speziellere Beweise für seine, von Cordeaux (s. 0. M. S. | 
52) wiederholte Beobachtung an, dafs die auf Helgoland als „zu- 



— 123 — 

fälligen Gäste" angetroffenen Vögel in . überwiegender Mehrzahl alte 
Individuen sind, und glaubt das Erscheinen südöstlicher bezw. süd- 
westlicher Vogelarten auf Helgoland damit erklären zu können, dafs 
die betreffenden Vögel Individuen seien, welche im Anfange der Nist- 
zeit ihren Gatten verloren haben und nun, dem noch nicht erloschenen 
Wandertriebe folgend, ihre Frühjahrswanderung wiederaufnehmen und, 
dieselbe in der ihnen gewohnten Richtung, nach Nordwesten bezw. 
Nordosten fortsetzend, nach Helgoland kommen- Zu Gunsten dieser 
Erklärung falle besonders ins Gewicht, dafs die genannten „Gäste" 
in der Mehrzahl alte Männchen seien ; die Weibchen auf dem Neste 
seien eben mehr der Vernichtung ausgesetzt. 

R. W. Shufeldt, On the Classification of the Longipennes. 
(Amer. Nat. XXVII. p. 233 f.). 
Verf. referiert über die Gruppierung der Möven, Raubmöven, 
Seeschwalben und Scheerenschnäbel in den Systemen verschiedener 
Autoren und resümiert seine eigene auf osteologische Merkmale sich 
stützende Ansicht dahin, dafs die Laridae, Stercorarüdae und Rhyncho- 
pidae in die Unterordnung LongijJennes zusammenzufassen seien. Die 
Laridae zerfallen in die Larinae und Sterninae. Die Laridae verbinden 
die Ordnung nach des Verf. Ansicht mit den Alcidae, die Gattung 
Uria steht zwischen gewissen Möven und den eigentlichen Alken. 
Andererseits leiten die Möven zu den Procellariidae und Charadriidae. 

J. A. Allen, The Geographica! Origin and Distribution of 
North American Birds , considered in relation to Eaunal Areas 
of North America. (Auk X. p. 97—150.) 
Der erste Teil der Arbeit behandelt den geographischen Ursprung 
und die Verbreitung der nordamerikanischen Vögel. Die Gesamtzahl 
der in Nordamerika vertretenen Gattungen beträgt 274. Von diesen 
sind 129 circumboreal oder weit über die östliche Erdhälfte ver- 
breitet. Von den übrigen sind 102 nordamerikanisch, 43 sind 
tropische Formen. 57 Prozent der nordamerikanischen Formen sind 
über den ganzen Erdteil verbreitet, 17 gehören dem Osten ausschliefs- 
lich an, 16 sind dem Westen des Kontinents eigentümlich. In 
früherer Zeit hat offenbar eine schärfere Trennung zwischen dem Osten 
und Westen der Vereinigten Staaten bestanden ; in neuerer Zeit macht 
sich eine Ausbreitung östlicher Formen nach dem Westen und umge- 
kehrt westlicher nach dem Osten bemerkbar. l)ie tropischen Formen 
sind teils durch Central- Amerika , teils über Westindien nach dem 
Norden gekommen. — In dem zweiten Teil , welcher die zoogeo- 
graphische Einteilung Nord - Amerikas behandelt, bespricht Verf. 
zunächst die zoogeographische Terminologie. Es empfiehlt sich, fünf 
subordinirte Begriffe, entsprechend den systematischen Gruppen : Klasse, 
Ordnung, Familie, Gattung und Species, anzunehmen und zwar: 
Reich, Region, Provinz, Distrikt und Fauna. Verf. unterscheidet 7 
(bez. 8) gröfsere Faunengebiete der Erde: 1. Arktisches Reich, 2. 
Nördlich gemäfsigtes Reich , 3. Amerikanisch tropisches Reich, 4. 



— 124 — 

Indo-Afrikanisches Reich, 5. Südamerikanisch gemäfsigtes Reich, 6. 
Australisches Reich, 7. Lemurisches Reich, wozu 8. noch ein weniger 
scharf charakterisiertes Antarktisches Reich kommt. Das Nördlich ge- 
mässigte Reich zerfällt in die Eurasiatische und Nordamerikanische 
Region. — Der nördliche Saum des nordamerikanischen Kontinents 
fällt in das Arktische Reich, und zwar bilden die Nordküste von 
Labrador und die Küstengebiete westlich der Hudsonbai bis zum 
Mackenziefluss die „ Barren- Grround Fauna", die Nordküste von Alaska 
die „Alaskan-Arctic Fauna". Die Nordamerikanische Region zerfällt 
in zwei Subregionen: 1. Kalte gemässigte Subr., der nördliche Teil 
des Kontinents südwärts im Osten bis zum 40.°, die grossen Seen 
einschliefsend, im "Westen bis zum 50,*', sie zerfällt in „Aleutian", 
„Hudsonian", „Canadian" und „Sitkan" Fauna; 2. Warme gemäfsigte 
Subr., der übrige Teil Nordamerikas im allgemeinen, welche in die 
trockene (Westen) und feuchte Provinz (Osten) zerfällt, erstere mit 
der Sonora-TJnterprovince (Mexiko, Texas, Arizona, Kalifornien) und 
der Steppen (Campestrian) - Unterprovince (der nördliche Teil der 
Provinz), eingeteilt in „Great Plains", „G-reat Basin" und „Pacific- 
Coast", letztere in die Appalachische (nördlicher Teil, etwa nördlich 
des 35. Breitengrades) und Austroriparische Unterprovinz (südlicher 
Teil) zerfallend. Die Südspitze von Florida („Floridian Fauna"), die 
Ostküste von Hexiko am Mexikan. Meerbusen („Tamaulipan F.") und die 
Südspitze von Kalifornien („Saint Lukas F.") gehören zur Amerikanisch 
tropischen Region, Verf. führt die für die einzelnen Faunen 
charakteristischen Vogelarten auf und erörtert die Beziehungen ver- 
schiedener Gebiete zu einander. Auf den beigegebenen Karten sind 
die Unterregionen, Provinzen und Unterprovinzen dargestellt. 

H. E. Barnes, On the Birds of Aden. (Ibis (6.) V, p. 
165—181), 
Schlufs des Artikels [s. 0. M. S. 51]. Im ganzen sind 126 
Arten aufgeführt. Auffallend ist das Vorkommen von Crex pratensis 
bei Aden. Ferner vermutet Verf. Ardea asha Sykes beobachtet zu 
haben. [Diese Angabe dürfte wohl auf eine Verwechselung mit A. 
gularis zurückzuführen sein.] 

H. V. Berlepsch, Ona remarkable new Finch from the 

Highlands of Bolivia. (ebenda p. 207—210 T. 6). 

Gompsospixa garlepjn n. g. et sp. beschrieben und abgebildet 

T. 6. Der nächste Verwandte der auffallenden Art ist Poospixa 

caesar Sei. Salv. von Süd-Peru, für welche letztere Species vom Verf. 

die neue Gattung Poospixopsis begründet wird. 

L. W. Wiglesworth, Remarks on the Birds of the 
Gilbert Islands, (ebenda p. 210—215). 
Giebt in Kürze eine Topographie der Gilbert-Inseln und referiert 
eingehend über die Litteratur, welche Nachrichten über die wenigen 



— 125 — 

auf diesen, aus Atollen bestehenden Inseln vorkommenden Vogelarten 
enthält. 

H. B. Trist ram, On the Birds indicated by the G-reek 
iJly.vcdv. (ebenda p. 215—217). 
Unter dem in den altgriechischen Sagen als dlyivcüv bezeichneten 
Yogel ist eine Seeschwalbe {Sterna fluviatilis) und nicht der Eisvogel 
(AIcedo ispida) zu verstehen. 

H. Seebohm, On the Species of Zosterops found in the 
Island of Java, (ebenda p. 217 — 219). 
Sechs Zosterops-Arten bewohnen die Insel Java, den Westen 
Z. fallax, javanica, auriventer und flava, den Osten Z. gallio und 
neglecta Seeb. 

H. Seebohm, On the Species of Merula found in the 
Island of Java, (ebenda S. 219— 222 ^ 
Zwei Arten auf Java, M. javanica im Westen, auf welche Turdus 
liypopyrrhus Hartl. und vermutlich auch T. fumidus Müll, zu beziehen 
ist, und M. vjJiiteheadi Seeb. im Osten. 

F. Finn, Notes on Birds observed during a Collecting 
Expedition to Eastern Africa. (ebenda p. 223 — 234). 
Die Beobachtungen wurden auf Sansibar und bei Mombasa sowie 
auf der Eeise dorthin gesammelt. Corvus splendens ist vor kurzem 
auf Sansibar eingeführt und ziemlich häufig in der Stadt. 

W. T. Blanford, On some Genera of Oriental Barbets. 
(ebenda p. 234-240). 
Verf. gibt eine neue generische Grruppierung der indischen 
Capitoniden, wobei er namentlich auf Färbungscharaktere Rücksicht 
nimmt. Es werden 7 Grattungen unterschieden : Calorhamplius, 
Megalaema, Thereiceryx n. g. (Typus : Bucco zeylonicus Grm.), Chotorhea, 
Cyanops, Xantholaema, Psüopogon. 

P. L. Sclater, Notes on Paramythia montium and Amalo- 
cichla sclateriana. (ebenda p. 243 — 246). 
Beide im „Annual. Report on British New Gruinea" for 1890 
bis 1891 (Brisbane 1892 p. 95) zuerst bekannt gemachten, höchst 
eigenartigen Vogelformen von Neu Guinea werden wieder beschrieben, 
Paramythia auf T. 7 abgebildet. Letztere hält Verf. nicht für einen 
Sturniden , sondern in Anbetracht der Zahl der Handschwingen (9), 
der schlanken Tarsen u. a. für den Repräsentant einer eigenen Familie 
Paramythiidae. Ämaloeichla ist nach des Verf. Ansicht unter die 
Turdidae zu stellen , während Herr Seebohm diese Form eher den 
Pittidae einreichen möchte. 

P. L. Sclater, Note on the Proper TJse of the Generic 
Terms Certhiola and Coereba. (ebenda p. 246 — 248). 



— 126' — 

"Weist nach , dafs die Grattung Coercba Vieill. für Buffon's 
„Guit-Guit", C. ct/coiea, Certhiola dagegen für die westindischen Zucker- 
vögel anzuwenden ist. 

"W. G. Tairbridge, [On Phalaci'ocorax neglectus Wahlb.] 
(ebenda p. 277—279). 
Verf. fand auf Dassen Island, etwa 33 engl. Meilen nördlich von 
Kapstadt einen Koinioran nistend, welcher sich in seinem Betragen 
und Nestbau auffallend von /A capensis unterschied und welchen Verf. 
für den bisher noch zweifelhaften /'. neglectus hält, was in einer dem 
Artikel zugefügten Notiz von Prof. Newton bestätigt wird. 

In dem Abschnitt ,, Letters, Extracts, Notices etc." des ,,Ibis" 
Vol. V. Nr, 18 spricht T. Salvador! (p, 279) über die Unter- 
schiede von Oittocinda tricolor und melanura, — H. 0, Forbes hält 
Cyanorhampluis hochsteUeri für identisch mit C. erythrotis (p. 280). 
— W, Rothschild (p. 281) weist Irrtümer nach, welche bisher 
bezüglich der generischen Stellung von Hi/])oloxias aurea Finsch ge- 
herrscht haben. Die Form gehört in die Gattung Loxops und mufs 
den Namen L. odiracea ßothsch. führen. 

R. Burckhardt, Über Aepyornis. (Palaeont. Abhandl, 
Band VI Heft 2 p. 127—145 T. 1—4). 
Beschreibt ausführlich die von dem verstorbenen Reisenden 
Hildebrandt in Nord-Betsileo auf Madagaskar gesammelten Aepi/ornis- 
Reste, das vollständigste Matei-ial, welches bisher nach Europa gebracht 
ist. Dasselbe ermöglichte einen genaueren Vergleich einzelner Skelett- 
Teile mit solchen lebender Ratiten. Aus demselben ergibt sich, dafs 
die Form eine besondere Familie Aepyornithidae darstellt, deren 
Charaktere so ausgesprochen sind , dafs an nähere Beziehungen zu 
einer anderen Ratitenfamilie nicht zu denken ist. Nimmt man mit 
Mivart Dromaeus als Grundtypus der Ratiten an, aus welchem einer- 
seits Casuarius, Dinornis und Apteryx, andererseits Struihio und Rhea 
sich herausbildeten, so würde Acpi/ornis eine Stellung zwischen Casuarius 
und Struthio in diesem Schema erhalten. 

P. Pavesi, Un ibrido naturale die Anas boscase Chaulelasmus 

streperus ucciso nel Pavese. (Bull, Soc. Veneto-Trentina Sc, 

Nat, T. V, Nr. 3). 

Beschreibung eines weiblichen Bastards von Anas boscas und 

strepera, welcher am 20. März 1893 in der Nähe von Pavia erlegt 

worden ist, 

E, Oustalet, Notice preliminaire sur les Collections 

zoologiques , recueillies par M. Jean Dybowski dans son 

expedition ä travers le Congo et la region de l'Oubangui. Oiseaux, 

(Naturaliste 15 p. 59-61 u. 125—129). 

Der Reisende Dybowski hat eine grofse Kollektion von etwa 



— 127 — 

600 Stücken in ca. 160 Arten am oberen Kongo und TJbangi zu- 
sammengebracht, welche gruppenweise vom Verf. besprochen werden 
und in zoogeographischer Hinsicht viele neue Ergebnisse liefern. 
Unter den Papageien befinden sich Psitlaous erithacus und der in 
Sammlungen noch seltene Poeocephaliis auhrijanus. Von Melanobueco 
biclentahis liegen Exemplare vor , welche einen Übergang zu M. 
aequatorialis Shell, darstellen. Von der vom Verf. beschriebenen 
klminia schwebischi wurden Exemplare gesammelt , welche die Güte 
dieser Species beweisen. Neu entdeckt und vom Verf. bereits im 
„Naturaliste" Nr, 133 u. 134 1892 beschrieben sind: Di/bowskia 
kenioetisis , Xenocichla xavieri , Andropadus alexandri , Mirafra tigrina, 
Lagonosticta dyboivshii, FrancoUnus dybowskii. Von europäischen 
Wanderern hat der Reisende am TJbangi angetroffen : Jynx torquiUa, 
]j).cseiola philomela, Acrocephahts tiirdoides, Hyioolais ioterina, Motacüla 
campestris , Anthus pratensis, Pratincola rubetra und Lanius rufus. 
Von letzterer Art befindet sich auffallender Weise ein Exemplar im 
ersten Jugendgefieder (mit noch etwas duniger Befiederung) in der 
Sammlung, welches am 11. April gesammelt worden ist und nach des 
Verf. Ansicht zu beweisen scheint, dafs Lanius rufus in jenem Gebiet 
(wenigstens zufällig) sefshaft ist. 

K. Neumann, Aus Liebe, Ehe und Eheleben der Vogel- 
welt. (Samml, gemeinverst. wissensch, Vorträge von Virchow 
u. Wattenbach Heft 169). Hamburg. — [60 Pf.] 
Eine populäre Behandlung des Themas in kurzer, aber recht 
ansprechender Darstellung. 

H. A. Bryden, Gun and Camera in Southern Africa. 
A year of wanderings in Bechuanaland, the Kalahari desert, and 
the Lake river country, Ngamiland. With notes on colonisation, 
nativeg, natural history and sport. — London 1893. — [15 M.] 
Schildert im allgemeinen Land und Leute sowie das Reisen in 
den genannten Teilen des inneren Südafrikas, enthält aber auch zahl- 
reiche Notizen über die Vogelfauna. Photolithographische Abbildungen 
und eine Karte der geschilderten Gebiete sind dem Werke bei- 
gegeben. 

E. C. F. Rzehak, Tiber das Vorkommen der Zwergohr- 
eule (Pisorhina scops L.) in Österreich-Ungarn. (Mitt. Sekt, 
Naturk, Österr. Touristen-Klub V. p. 17 — 20.) 
Verfasser hat die gesamte , das Vorkommen der Zwergohreule 
in Österreich-Ungarn betreffende Litteratur zusammengestellt und gibt 
kurze Auszugs aus den angeführten 46 Arbeiten. 

B,. B. Sharpe, Monograph of the Paradiseidae or Birds 
of Paradise and Ptilonorhynchidae or Bower-Birds. London. 
Eleph. Eolio. 
Der zweite Teil des Werkes ist erschienen und enthält Tafeln 



— 128 — 

nebst Text von Ptüorhis paradisea, Craspedophora intercedens, Astrapia 
nigra, Paradigalla carunculata , Paradisornis rudoljihi, Rkipidornis 
gulielmitertü, Mamicodia chalybeata , Lycocorax oUensis , Anihlyornis 
inormata, Äeluroedi(s stonii. Das ganze Werk soll in 6 Teilen voll- 
ständig sein und wird c. 360 M. kosten. 

L. 8. F s t e r , The published writings of George Newbold 
Lawrence, 1844 — 1891, (Bulletin Un. St. Nat. Mus. Nr. 40. 
1892.) 

Eine Biographie nebst Porträt des Gefeierten leitet die Arbeit 
ein. Es folgt eine Übersicht der zu Ehren von Mr. Lawrence ge- 
nannten Arten (auch eine Gattung), sodann ein Verzeichnis seiner 
Publikationen (121), chronologisch geordnet, nebst kurzer Inhaltsan- 
gabe, endlich ein Verzeichnis der von Lawrence benannten (323) 
Arten. 

Ant. Reichenow, Die von Herrn Dr. Er. Stuhlmann in 
Osfcafrika gesammelten Vögel. (Jahrb. Hamburg. Wissensch. 
Anstalten X.) 
Eine Neubearbeitung der von Dr. Stuhlmann in den Jahren 
1888 und 89 auf Sansibar, der Sansibarküste und in Mossambik ge- 
sammelten Vögel (vergl. Journ. Orn. 1889). An Stelle der früher 
als Terpsiphone ferreti gedeuteten Art ist T. perspicillata zu setzen, 
die östliche Form dieser Species scheint sich aber von der südlichen 
konstant subspecifisch zu unterscheiden. Dryoacopus neglectvs, guttatus, 
finscld , stict'urus , picatus , casatii und albofasciatus hält Verf. für 
individuelle Abweichungen von D. major. Neu: Baus puella (p. 18). 

E. J. C p e , Our own Birds. Natural History of the Birds 
of the United States. New Edition. Philadelphia 1893. 8«* w. 
12 plates. — [6.30 M.] 



Nachrichten. 

Die diesjährige Jahresversammlung der Allgemeinen Deutschen 
Ornithologischen Gesellschaft findet in Kassel vom 23. bis 26. 
September statt. 

Nach bereits mehrfachen früheren Gerüchten über den Untergang 
der Expedition Em in Pascha's und dem Tode des berühmten 
Forschers ist neuerdings von dem Gouverneur der Stanley - Fälle- 
Station, Raschid ben Mohamed ben Said, einem Verwandten des be- 
kannten Tippo Tipp, ein Schreiben nach Europa gelangt, wonach die 
Expedition 30 Tagemärsche nördlich der Stanley - Fälle vernichtet 
worden sein soll. Das Schreiben, vom 3. Dezember 1892 datiert, 
lautet : 



— 129 — 

„Said ben Abed ist aus Kerondo abgezogen, um sich nach IJnjoro 
zu begeben und in Wadelai einen seiner Leute namens Kirongo-Ronga, 
der vieles Elfenbein gekauft hatte, einzuholen. Said ben Abed stiefs 
auf Emin, der ihn angriff. Die beiderseitigen Truppen haben sich 
zwei Tage hindurch geschlagen. Am dritten Tage ist Emin besiegt 
und zum Rückzuge gezwungen worden, nachdem er viele Leute ver- 
loren hatte. Am vierten Tage haben die Leute Said ben Abeds 
Emin nachgesetzt und haben ihn eingeholt. Mat hat sich aufs neue 
geschlagen. Emin ist gefangen genommen und mit allen seinen Leuten 
getötet worden. Von den Leuten seiner Truppe blieben nur diejenigen 
übrig, welche er in Wadelai oder anderswo belassen hatte." 

Wenngleich diese Nachricht manche Zweifel offen läfst, so bleibt 
doch leider nur geringe Hoffnung, dafs der besonders um die Orni- 
thologie so hochverdiente Forscher noch am Leben ist. Durch ein 
so jähes Ende würden auch Emin's jahrelangen Beobachtungen, 
welche er stets mit peinlicher Grewissenhaftigkeit in den mitgeführten 
Tagebüchern verzeichnet, und von welchen nur geringe Bruchstücke 
bisher veröffentlich worden sind, verloren sein. 

Auf Anregung des Residenten Tromp wird eine Expedition durch 
Borneo zur Ausführung gelangen , deren Zweck ist , das Flufsgebiet 
des oberen Kapuas, der bei Pontianak an der Westküste mündet, und 
namentlich dessen Quellgebiet sowie das Gebiet der Wasserscheide 
zwischen diesem und dem nach Osten fliefsenden Mahakkam zu unter- 
suchen. Unter günstigen Umständen soll die Reise den Mahakkam 
und Kutei abwärts nach der Otküste fortgesetzt werden. Als Leiter 
der Expedition ist ein mit Land und Leuten vertrauter Kontroleur 
ausersehen, dessen Name noch nicht bekannt ist. (Petermann's Mit- 
theilungen 1893 S. 94.) 

Da J. Büttikofer, Kustos der ornithologischen Abteilung des 
Leidener Museums, dem gröfseren Publikum durch seine Reisen und 
Forschungen in Liberia vorteilhaft bekannt, die Expedition begleiten 
wird, so dürfte die Ornithologie dieses unbekannten Teils von Borneo 
sicherlich eine aufserordentliche Förderung erfahren, — H. S, 

In Japan ist ein neues Jagdgesetz erlassen worden, dessen Schon- 
bestimmungen auch auf die ornithologischen Sammlungen in Europa 
seine Schatten werfen dürfte. Herr Professor Dr. H. Nitsche- 
Tharand hat sich der Mühe unterzogen, eine Übersetzung der be- 
treffenden Bestimmungen zu beschaffen, welche er in Band XXI der 
„Deutschen Jäger - Zeitung" veröffentlicht. Die unter Absatz IV 
enthaltenen Schonbestimmungen lauten im Auszuge : § 24, Folgende 
Tiere zu schiefsen oder zu fangen ist verboten : Störche und Kraniche 
— Schwalben und Segler — Lerchen, Pieper und Flüevögel — 
Bachstelzen — Meisen — Rohrsänger — Zaunkönig — Kukuke — 
Spechte — Erdsänger, Fliegenschnäpper und Rotkehlchen — Stare, 
§ 25. Vom 15. März bis 14, Oktober ist es verboten, folgende Tiere 
zu schiessen oder zu fangen: Fasane — Haselhuhn — Wachteln 



— 130 — 

— Gänse — Enten — Schnepfenartige Vögel — Wasserhühner — 
Sumpfhühner — Reiher — Tauben — Drosseln — "Würger, § 26. 
Der Provinzialdirektor kann gestatten, die in ^i^ 24 und 25 genannten 
Tiere zu erlegen oder zu fangen zum Zwecke der Hegung der wilden 
Seidenraupe oder zu wissenschaftlichen Untersuchungen u. s. w. Er 
kann dies auch erlauben, wenn diese Tiere schädlich werden. §. 27. 
Der Ackerbau- und Handelsminister kann auch die Erlegung und den 
Fang solcher Tiere, die in ^§ 24 und 25 nicht angeführt sind, ver- 
bieten, falls es angezeigt ist, sie besonders zu schützen. § 28. Es 
ist verboten, sich die Eier und Jungen der in §§ 24 und 25 ge- 
nannten Vögel anzueignen , sowie dieselben zu kaufen oder zu ver- 
kaufen. 

Das Gesetz soll mit dem 15. Oktober 1893 in Kraft treten. 
Bei strenger Anwendung desselben wird es in der Folge schwierig 
sein. Bälge oder Eier japanischer Vögel zu erhalten. 

Verkehr. 

In diesem Abschnitt der „Ornithologischen Monatsberichte" finden 
Tausch- und Kaufgesuche und Angebote, Anfragen und andere persön- 
liche Angelegenheiten ornithologischer Richtung der Leser in beschränktem 
Raumumfange kostenfreie Aufnahme. 

Zu kaufen gesucht: Tadellose aufgestellte Exemplare von 
Aptenodytes, Spheniscus, Plotus, Procellaria glacialis, Crax alector, 
Bucco , Buceros rhinoceros , Trochilus colubris , Menura superba, 
Gypogeranus serpentarius, Bhea americana, Casuarius galeatus. Ferner 
gut aufgestellte Exemplare oder frisch erlegte Stücke (im Fleisch) 
von Vanellus capella, Coturnix communis, Caprimulgus europaeus, 
Colaeus monedula. 

Angebote bitte an die Redaktion der 0. M. zu schicken. 

Bälge, Eier, Nester, Nestjunge und Skelette ungarischer Vogel- 
arten sind zu beziehen durch F. Rosono wsky, Präparator in 
Budapest^ II. Ker. Hunfalvy-utcza 4 es 6. 

Bälge und Eier britischer und nordamerikanischer Vögel bietet 
an: H. W. Mars den, Natural History Agent, 21 New Bond Street, 
Bath (England). 

Preislisten nordamerikanischer und anderer exotischer Vogeleier 
versendet: W. K. Mann, Naturalist, Wellington Terrace, Clifton, 
Bristol (England). 

Vom 14. Juli bis 20. August bin ich auf einer Er- 
holungsreise von Berlin abwesend. Eilende Sachen 
bitte während dieser Zeit an Herrn P. Matschie, Berlin 
N. 4 Invalidenstr. 43 zu schicken. Dr. Reich enow. 



— 131 ~ 

Anzeigen. 
In Ferd. Dümmlers Verlagsbuchhandlung in Berlin SW. 12 

erscheint : 

Naturwissenschaftliche Wochenschrift 

Redaction: Dr. H. Potonie. 

(Mit Illustrationen.) 
Wöchentlich eine Nummer von l^j^ — 2 Bogen. 

Preis vierteljährlich 3 Mark. 

Man abonniert bei allen Buchhandlungen und Postanstalten. 
Probenummern stehen jederzeit zu Diensten. 

Vorläufige Mitteilung. 

**IVIadagascarensa** 

Mit Photo- Zinkographien illustr. naturwissenschaftliche Monats- 
schrift. 

12 Nrn. jährlich 6 M. Betrag kann erst nach Ausgabe des 
Prospektes mit Illustrationsproben angenommen werden. 

Man verlange ihn mittelst Karte (gratis und franco). 
Jede Oster- und Weihnachtsnummer wird eine (xratis-Samen-Beilage 
mit Kulturanweisung erhalten. 

Ornithologie, Nidol o g- Oologie werden darin hervorrag. 
Stelle ausschliessl. in Originalartik. mit Lichtdruckbildern einnehmen. 



Liste über madagass. Vogeleier, garant. richtig bestimmt, 

modern gebohrt, einzeln und in (relegen, gratis und franko. Mäfsige Preise 

F. SikOra, Annanarivo, Madagascar, via Marseille. 



Grlas -Augen 



billigst bei TMele und Cirreincr 
Lauscha i. Thür. 



Bei R. Friedländer & Sohn, Berlin N.W., Caristr. ii sind 

erschienen : 

J. Frivaldszky, Aves Hungariae. Enumeratio systematica 
Avium Hungariae cum notis brevibus biologicis, locis inventionis viro- 
rumque a quibus oriuntur. Cum 1 tabula colorata (Lusciniola mela- 
nopogon Temm.) et 9 figuris. M. 6, — 

Dr. J. V. Madaräsz, Erläuterungen zu der aus Anlafs des 
II. internationalen Ornithologen-Kongresses zu Budapest veran- 
stalteten Ausstellung der Ungarischen Vogelfauna. Im Namen 
des Ungarischen Ausstellungs-Comites zusammengestellt, mit Original- 
skizzen von Gl-. V. Vastagh. Mit 15 Zinkographieen. M. 4, — 

Dr. A. B. Meyer, Abbildungen von Vogel-Skeletten, heraus- 
gegeben mit Unterstützung der Generaldirektion der kgl. Sammlungen 
für Kunst u. Wissenschaft in Dresden. Lfg. I — XVIII 180 Licht- 
drucktafeln in gr. 4. 



— 132 — 

Subskriptionspreis für jede Lieferung M. 15 ; Subskriptionen 
wex'den nur auf das ganze Werk angenommen. 

E. W. Oates, The Birds of British India, including Ceylon 
and Burma. Published under the authority of the Secretary of State 
for India in Council. Edited by W. T. Blanford. (In 3 volumes). 
Vol. I u. n, With 267 wood-cuts 1889-90 clotb. M. 36,75. 

II. Internationaler Ornithologischer Kongrefs. 

Budapest 1891. Hauptbericht I: Offizieller Teil. II: Wissen- 
schaftlicher Teil mit 2 Tafeln. M. 20,— 

Petenyi. — 0. Herman, J. S, v. Petenyi, der Begründer 
der wissenschaftlichen Ornithologie in Ungarn, 1799 — 1855. Unter 
Mitwirkung von J. v. Madaräsz, St. v. Chernelu. Gr. v. Vastagh 
verfafst. Mit 1 Porträt, 1 kolor. Tafel u. 1 Faksimile. M. 15,— 

0. Reiser, Die Vogelsainmluüg des Bosnisch-Hercegovi- 
nischeu Landesniuseunis in Sarajevo. Enthaltend die während der 
Jahre 1887 — 1891 gesammelte Avifauna des Okkupations-Gebietes. 
Mit 1 Tafel. M. 3,— 

L. Sclater, The Geographica! Distribution of Birds. An 
address delivered before the second international congress at Budapest, 
May 1891. M. 1,50 

N. A. Sewertzow et M. A. Meiizbier, Ornithologie du 
Turkestan et des pays adjacents. (Partie N. 0. de Mongolie, 
Steppes Kirghiz, Contree Aralo-Caspienne, partie inferieure du Bassin 
d'Oxus, Pamir). Livr. I — III avec II planches coloriees de l'atlas 
in folio. Prix (pour les souscripteurs) Livr. M. 25, — 

R. B. Sharp e, A Review of recent attenipts to classify 
Birds. An address delivered before the II. international Ornithological 
Congress in Budapest the 18 th of May, 1891. 
90 pages, in Royal-Octavo, with 12 tables, partly in-folio. M, 7,50 

A. Suchet et, Les Oiseaux Hybrides rencontrös ä l'etat 
sauvage. Partie III : Les Passereaux. M. 6, — 

Nestbauten 

unserer hiesigen Vogelarten , besonders die typischeren und interes- 
santeren Formen , tauschen wir gegen europäische oder exotische 
Vogeleier ein. 

Berlin N/W. Luisenplatz 6. „Linnaea." 

F. Rosonowsky, zoologisches Laboratorium, Budapest, 

Hunfalvygasse 4 u. 6. 

Eier einzeln sowie in Gelegen; Nester, Vogelbälge, Dunenjunge, 
Vögel sehr hübsch ausgestopft, kleine biologische Gruppen. Skelette 
von seltenen Vogelarten. Grofses Lager. 

Preislisten von Mitte Juli ab gratis und franko. 

Lippert & Co. (G. Pätz'sche Buchdr.), Naumburg a/S. 



Ornithologische loiiatsl3erichte 



herausgegeben von 

Dr. Ant, Reiclieno"Sfi'. 



I. Jahrgang. August 1893. JV» 8. 

Die Ornithologischen Monatsberichte erscheinen in monatlichen Nummern 
und sind durch alle Buchhandlungen zu beziehen. Preis des Jahrganges 
6 Mark. Anzeigen 20 Pfennige für die Zeile. Zusendungen für die Schrift- 
leitung sind an den Herausgeber, Dr. Reichenow in Berlin N. 4. In- 
validenstr. 43 erbeten, den Buchhandel betreffende Mitteilungen an die Ver- 
lagshandlung von R. Friedländer & Sohn in Berlin N.W. Karlstr. 11 
zu richten. 



System und Oenealogie. 

Von Dr. Ant. Reichenow. 

(Schlufs). 

Wie stellen sich nun die neueren genealogischen Systeme sol- 
chen Anforderungen gegenüber? Fürbringer unterscheidet 8 Ord- 
nungen, 24 Unterordnungen, darunter eine gröfsere Anzahl inter- 
mediärer, isoliert stehender, welche sich den Ordnungen nicht einfügen 
lassen, 46 Gentes und 87 Familien. Die drei erstgenannten Kate- 
gorien sind nicht bestimmt charakterisiert. Der Verfasser gelangt 
zur Aufstellung derselben durch Abwägen der verwandtschaftlichen 
Beziehungen der einzelnen Familien zu einander unter Heranziehung 
hypothetischer Annahmen. Um die Grründe kennen zu lernen, welche 
zur Begrenzung der Ordnungen , Unterordnungen und Gentes ge- 
führt, und um die Beziehungen derselben zu einander zu verstehen, ist 
es nötig, an der Hand der eingehenden Darlegungen des Verfassers 
die Abwägung der verwandtschaftlichen Beziehungen der Familien 
zu wiederholen. Das setzt die Kenntnis der einzelnen zur Prüfung 
und zum Vergleich kommenden Familien voraus. Es ist also nicht 
möglich, mit Hülfe des gegebenen Systems einen Überblick über 
das Formenchaos zu gewinnen , sondern es wird umgekehrt die 
Kenntnis der Formen vorausgesetzt, um die vorgenommene Gruppie- 
rung zu verstehen. 

Vor kurzem hat Gadow ein von dem vorerwähnten wesentlich 
abweichendes genealogisches System entworfen (P.Z.S. 1892 S. 229 bis 
256). In diesem werden die früher untei-schiedenen Gruppen der 
Ratitae und Carinatae beibehalten, die letzteren aber in 14 Ordnungen 
mit etwa 60 Familien getrennt. "Wenn es nun schon schwierig ist, 
14 einander parallel stehende Gruppen zu überblicken, so sind 



— 134 — 

meiner Ansicht die angeführten Charaktere nicht geeignet, uin nach 
denselben von den betreffenden Ordnungen sich ein Bild entwerfen 
und die Beziehungen der Ordnuogen zu einander verstehen zu können, 
da die Charaktere sich nicht in Vergleich und Gegensatz bringen 
lassen. Zum Beispiel läfst sich nach den angegebenen Kennzeichen nur 
darin ein Gegensatz zwischen den Ardeiformes und Anseriformes finden, 
dass Basipterygoidprozesse ersteren fehlen, bei letzteren vorhanden 
sind. Das ist aber kein durchschlagender, zur Trennung von Ord- 
nungen besonders ins Gewicht fallender Charakter ; denn wir finden 
beide Eigenschaften in einer anderen Ordnung, den Falconifonnes, 
vereinigt. Ebenso zeigt ein Vergleich von Cuculiformes und Passeri- 
formes als Gegensatz nur die Lage der Darraschlingen nach dem 
Typus IV und V (Gadow) bei ersteren gegenüber Typus VII und 
VIII (Gadow) bei letzteren. Ebenso verhält es sich mit anderen der 
aufgestellten Ordnungen. Auch Gadows Entwurf einer natürlichen 
Gruppierung der Vögel entspricht somit nicht den Zwecken eines 
Systems, erfüllt nicht die Anforderungen, welche — wie ich oben 
dargelegt habe — in erster Linie an ein System gestellt werden 
müssen. 

Die Schuld an dieser Unzulänglichkeit der erwähnten Stamm- 
bäume gegenüber den Zwecken des Systems fällt nicht etwa den Ver- 
fassern derselben zur Last, indem der Einwand erhoben werden 
könnte, dafs die vorgenommene Gruppierung nicht dem thatsächlichen 
genealogischen Zusammenhang entspreche und deshalb für systema- 
tische Zwecke als unzureichend sich erweise. Vielmehr liegt die be- 
sprochene Unzulänglichkeit in der Sache selbst begründet. Wenn 
von zwei nahe verwandten Formenkreisen a und b je zwei neue, nach 
verschiedenen B,ichtungen variierende Gruppen c u. d u. e u. f sich ab- 
zweigen, so werden naturgemäss c und f in wenigeren Merkmalen 
übereinstimmen, als die beiden Stammformen a und b. Setzt diese 
Abzweigung unter stetig weiter auseinander führender Variation sich 
fort, so werden die späteren Zweige immer weniger gemeinsame 
Merkmale aufweisen, und schliefslich werden Ausläufer entstehen, 
deren gemeinsamer Ursprung durch Vergleich von Gruppe zu Gruppe 
abwärts und rückwärts vielleicht sehr leicht nachgewiesen werden 
kann, welche, miteinander verglichen, aber keine Übereinstimmung 
mehr erkennen lassen. Wir brauchen an Stelle der gedachten Formen 
a und b nur Fürbringers Anseriformes und Ciconiiformes zu 
setzen, an Stelle der Ausläufer die Cygninae und FalconincLe, um den 
Beweis zu liefern, dafs es nicht möglich ist, die Ordnung der Pelar- 
gornithes präzis zu charakterisieren, wie die Zwecke eines Systems 
das verlangen. Thatsächlich mag ein natürlicher Zusammenhang 
zwischen den als Pelargormthes begriffenen Formen bestehen. Da 
aber die einzelnen Glieder des Stammes strahlenförmig und in mannig- 
fachen Abzweigungen auseinander laufend sich entwickelt haben, so 
ist der Zusammenhang der Endzweige untereinander nicht mehr er- 
kennbar, und die Ausläufer entfernen sich so weit von dem Typus, 
dafs nur die Verfolgung des Weges, welchen die einzelnen Glieder bei 



— 135 — 

ihrer Entwickelung durchlaufen haben, ihre Abstammung erkennen 
läfst. Während es in solchem Falle somit oft nicht möglich ist, dem- 
selben Stamme entsprossene Gruppen durch gemeinsame charakteristische 
Merkmale zu kennzeichnen, können anderseits Formen verschiedenen 
Ursprungs nach derselben bestimmten Richtung sich entwickelt und 
dadurch in vielen bedeutsamen, in die Augen fallenden Charakteren 
eine derartige Übereinstimmung gewonnen haben, dafs sie für die 
praktischen Zwecke des Systems in eine Gruppe zusammengefasst 
werden müssen, Als Beispiel mögen die Eulen gelten, welche Für- 
bringer, Gadow u. A. als einen Zweig des ßakenstammes 
{Goraciiformes) betrachten, die aber in vielen wichtigen Körpereigen- 
schaften wie in allen ihren Lebensäufserungen Raubvögel (Raptatores) 
sind und in einem logischen System nur als solche geführt werden 
können , da für eine Gruppe, welche Striges, Macrochires, Colii, 
Trogones und Coraeiae vereinigt, eine den Zwecken des Systems ent- 
sprechende scharfe Charakteristik nicht geliefert werden kann. 

Ich glaube, dafs aus den angeführten Beispielen der Unterschied 
zwischen System und Stammbaum klar hervorgeht. Das System 
soll die Organismen von einander unterscheiden und dadurch kennen 
lehren. Es mufs demnach eine Analyse bilden, vermittelst welcher 
man in dem Gestaltengewirr sich zurechtfindet, die Charaktere der 
einzelnen Formen kennen lernt. Die verwandtschaftlichen Beziehungen 
der Gruppen dagegen lassen sich erst beurteilen, wenn man die 
Gruppen selbst kennt. Der Stammbaum ist nur zu verstehen 
durch Reflexionen, welche die Bekanntschaft der einzelnen Formen 
voraussetzen. System und Stammbaum sind somit nicht gleichartig. 
Das System ist die Yorbereitung für das Verständnis des Stamm- 
baums. Deshalb wird man logische Systeme meiner Ansicht für alle 
Zeit nicht entbehren können, und man sollte dieselben nicht durch 
Stammbäume zu ersetzen versuchen. 

Bei Besprechung der ornithologischen Systeme sagt Gadow in 
„Bronn's Klassen und Ordnungen des Thier-Reichs" (Vögel, Lief. 
42 und 43 S. 62) : „Die künstlichen Systeme sind meistens nur 
Schlüssel zum Bestimmen .... Gegen solche Schlüssel lässt sich 
vom praktischen Standpunkte aus gar nichts einwenden." Gadow 
will also offenbar „künstliche Systeme" aus praktischen Rücksichten 
bestehen lassen, für dieselben aber die Bezeichnung „Schlüssel" an- 
wenden , das Wort System hingegen für die Entwickelungsdarstellungen 
gebrauchen. Ich sehe nicht ein, weshalb die althergebrachte und ein- 
fache Bedeutung des Wortes System durch einen neuen Begriff ersetzt 
werden soll. Ich halte es für viel zweckmäfsiger, für die logischen 
Systeme, wie sie im obigen definiert und als notwendig für das Ver- 
ständnis der Vogelformen besprochen worden sind, die Bezeichnung 
„System" beizubehalten, die Entwickelungsdarstellungen dagegen als 
das, was sie sind, mit dem treffenden Worte „Stammbaum" zu be- 
zeichnen, an dessen Stelle man, um einen kosmopolitischen Kunst- 
ausdruck zu wählen, sehr passend „Genealogie" gebrauchen kann. 

Durchaus aber mufs ich dem widersprechen, was Gadow dem 



— 136 — 

oben citierten Satze (1. c.) hinzufügt: ,,Die Schlüssel sind meistens 
desto besser, je unwissenschaftlicher sie sind." Die Schlüssel oder 
künstlichen Systeme beruhen auf den Ergebnissen der empirischen 
Forschung. Letztere ist aber zweifellos nicht weniger wissenschaftlich 
als die spekulative Forschung. Im Gegenteil werden die Grundlagen 
der Wissenschaft, auf welchen weiter gebaut werden kann, durch die 
Empirie gewonnen, während die Spekulation nur die Richtungen an- 
zuweisen vermag, welche die Untersuchungen einzuschlagen haben, um 
zu neuen Ergebnissen zu gelangen, — Richtungen, welche sich nur 
zu häufig als Holzwege erweisen. 

Die Feststellung der natürlichen Verwandtschaftsgruppen ist das 
Ziel der systematischen Zoologie ; es wird aber nur mit Hülfe logi- 
scher Systeme erreicht werden. Deshalb möge man nicht an Stelle 
der logischen Systeme, sondern vielmehr neben diesen Spekulationen 
über die natürliche Entwickelung der Vogelformen anstellen und ohne 
Rücksicht auf systematische Zwecke Vogelstammbäume, „Genealogien", 
entwerfen, deren Thatsächlichkeit zu beweisen, die wichtigste Aufgabe 
der Ornithologie in Zukunft sein wird. 



Tagebuchiiotizen aus Sladeira. 

Von P. Em, Schmitz. 

29/1 93 : Heute erhielt ich aus Porto Santo 5 Piiffinus ohscurus 
var. assimilis (4 (5, 1 $) und 2 Thalassidroma leachi im Dunenkleid. 
Letztere fanden sich zahlreich vor, so dafs es schwer wird, eine be- 
stimmte Brutzeit für solche festzustellen. Im März und Sept. wurden 
mir gleichfalls solche Dunenjunge gebracht. Dagegen kann als aus- 
gemacht betrachtet werden, dafs die Hauptbrutzeit von Pufßmis oh- 
scurus, wenigstens in Porto Santo, in den Januar fällt ; denn es wurden 
viele Eier angetroffen. 

2/2 93 : Schönes Ex. Strix flamm ea ^ aus S. GouQalo b. Funchal 
Länge 33,5 cm. Gew. 346 gr, Brust sehr klar. — Turdiis pilaris 
wurde im Gebirge bei Sto. Antonio gesammelt. Es zeigten sich nur 
vereinzelte Vögel. 

15/2 : Passer 'petronius, Motacilla hoarida und Serinus canarius 
haben schon vielfach ihre Nester in Funchal vollendet. — Pufßmis 
kuhli sind noch nicht zu entdecken, weder hier noch in Porto Santo. 

22/2 : Prachtvolles Exemplar der in Madeira so seltenen Columba 
palumbus, S ^^^ dem Bergwald Sto. Antonio. L. 42 cm. Gew. 500 gr. 

10/3: Erwarb ein ($ ad., Produkt von Carduelis elegans $ und 
Käfigkanarienvogel 5- L. 15,5 cm, Gew. 16 gr. Schnabel weifsröt- 
lich, Tarsus ebenso. Die Zeichnung ist die von Carduelis. Das 
Rote bei Carduelis ist hier goldblond. Das Gelbe der Handschwingen 
ist heller. Rücken dunkler. Das Dunkelschwarz und Hellweifs von 
Nacken und Wangen ist graugelb wie beim Kanarienwildling. Die 
Spitzen der Schwingen weifslich. Herr Dr. J. B. Freitas Leal be- 



— 137 — 

safs mehrere Exemplare derselben Brut. Ein Versuch desselben 
Herrn, Fringilla tintillon maderensis S und Kanarienweibchen zum 
Brüten zu veranlassen, ist bis jetzt (2 Jahre) erfolglos geblieben. 

13/3: Upupa epops in S. Cruz, Ostküste, geschossen. 

22/3 : Erhielt aus Porto Santo 2 Nester von ÄnUms herthdoti. 
Es existieren dort schon flügge Junge. Gelege sind zu treffen schon 
von Ende Januar an. Da ich aus Madeira selber frische Gelege noch 
im August erhielt (aus Ponta do Pargo) und nie vor Mai, scheint das 
Brutgeschäft in Porto Santo viel früher zu beginnen als hier. — Er- 
hielt Falco iinnucul'us ad. 5 niit bläulichem Schwanz. In der Nähe 
Eunchals geschossen. — Upiq)a epops mitten in der Stadt erlegt. 

1/4 : Aus Machico erhielt ich Hirundo rusiica $, die lebend ge- 
fangen wurde, indem sie, vom Sturm gegen einen Hausgiebel getrieben, 
bei demselben betäubt niederfiel, 

2/4: Strix flammea $. L. 32,5, Gew. 360 gr, aus S. Cruz. 

6/4 : Fuffinus anglorimi im Dunenkleid von den Desertas. Von 
Porto Santo durch einen dorthin gesandten Seminaristen 3 Fuffinus 
Kuhn, 2 Anthus Berthelotl juv. und 1 Thalassidroma Leaehi, juv. — 
Die Fuffinus Kidi wurden auf der Eelseninsel Ilheo de Cima gefan- 
gen, indem man an der Mündung der Felslöcher Bauchfeuer anzündete 
und so die Tiere zum Herauskommen nötigte. Auf der kleinen Insel 
waren Anthus Bertheloti zahlreich. Auf Porto Santo selber sah er 
einen verschlagenen Tintilhäo (Fringilla tintillon maderensis), der nur in 
Madeira selber heimisch ist. Ebenso beobachtete er eine Hirundo 
rustica. 

7, 4 : Upupa epops , erlegt durch Herrn Dr. Nuno Jardim in 
Canigo, Ostküste. — Falco nisus $ aus Serra d'Agua, dem Innern der 
Insel. L. 32 cm. Gew. nur 125 gr. — Ein 2. Exemplar von 
Äccipiter Granti Sharpe ist bis jetzt nie konstatiert worden. 

16/4: Columba trocaz juv. L. 40,5, Gew. 218 gr, aus Seixal, 
Nordwestküste. Kleiner Rest der Flaumhaare. Neuer Beleg dafür, 
dafs die Brutzeit sich fast auf das ganze Jahr ausdehnt. — Von 
ebendaher aus Felslöchern 2 sichere Columba livia-Eier. Bei einem 
(36X27 mm) sind stumpfes und spitzes Ende kaum zu unterscheiden; 
beim zweiten (37x27) besser. — Auch wurden dort 2 halberfrorene 
Scolopax rusticola auf dem Gebirge am 5/4 gesammelt. 

24/4: Upupa epojos aus S. Antonio. Demgemäfs ist der "Wiede- 
hopf auf Madeira in März und April und nach früheren Beobach- 
tungen im Juni und August zu finden, und trotzdem habe ich in den 
letzten Jahren nie einen Fall konstatieren können, dafs er ge- 
brütet hätte. 

23/4 : Erhielt ein Hühnerei ohne Schale, was gewifs nichts sel- 
tenes ist; aber was mich befremdete, war der Umstand, dafs es am 
stumpfen Ende nicht verschlossen war, sondern eine 8 mm lange, 
4 mm dicke, etwas schraubenartige Bohre besafs , aus welcher ein 
wenig Eiweifs hervortrat. 



— 138 — 

Seit 3 Wochen besitze ich in geräumigem Yogelzimmer 2 lebende 
Columha trocaz, die noch jung im Dezember und Januar gefangen 
und jede für sich aufgezogen worden waren. Obwohl fast von dem- 
selben Alter, sind sie verschieden in der Färbung der Füfse und be- 
sonders des Schnabels, welche Verschiedenheit schon seit 2 Monaten 
beobachtet wurde. Die etwas jüngere zeigt fast gar kein Rot am 
Schnabel und weniger an den Füfsen. Beide Tiere sind überaus 
zahm und vertrugen sich gut beisammen die 2 ersten Wochen ; in 
den letzten Tagen aber mufs sich die ältere in die dunkelste Ecke 
verkriechen. Sobald sie sich blicken läfst, wird sie mit Wut verfolgt 
und würde verhungern, wenn man sie nicht besonders fütterte. Beide 
zeigen schon seit mehr als einem Monate den charakteristischen 
Silberkranz am Halse, so dafs dieser nur bei ganz jungen Tauben (in 
den ersten 2 Monaten) fehlt. 



JJe^idroj}icus reicJtenotvi n. sp. von Kamenm. 

Von Yngve Sjöstedt. 

Notaeo flavesceute-viridi ; remigibus brunneo-fuscis, priraariis mar- 
gine externo versus basin, duobus primis exceptis, secundariis pogonio 
externo, posterioribus totis dorso concoloribus ; scapis remigum brun- 
neo-nigris subtus flavescentibus ; remigibus primariis margine externo 
maculis II — IV pallide flavescentibus, his et secundariis pogonio in- 
terno maculis magnis albidis ornatis ; fronte ad oculorum marginem 
posteriorem brunnea, valde vlridi-tincta ; occipite coccineo ; subtus 
pallide flavescente-viridis, late viridi-fusco striatus, lateribus inferiore 
parte eodem colore fasciatis ; gula, collo lateribusque capitis albidis 
parum virescente-lavatis minusque abdomine striatis ; rectricibus 
supra fusco-brunueis , subtus virescentibus, marginibus versus basin 
flavescente-viridi tinctis , lateralibus pallidioribus margine interno 
flavescente-albido maculatis, duabus intermediis immaculatis, proximis 
utrinque margine virescente-adumbratis ; pedibus plurabeis. 

L. t. c. 130 al. 79, caud. 37, rost. a fr. 17, tars. 13, iride fusco- 
rubra 4 mm. 

Steht zwischen D. gabonensis Yerr. und D.luguhris Hartl., die 
geringere Gröfse, der Mangel der rein braunen Farbe auf dem Kopfe 
und Halse, und das bis zu den Augen vom Nacken gehende Bot sind 
die bezeichnendsten Merkmale dieser Art ; durch die breiten Streifen 
der Unterseite nähert sie sich D. lugtibris. 



Der Ortolan in Ostpreufseii. 
Von W. Techler. 

In No. 6 der Ornithologischen Monatsberichte finde ich auf S. 105 
bei Besprechung der Arbeit von A. Szielasko den Zweifel ausge- 



— 139 — 

sprechen, ob Emberixa Jiortidana (L.) im Gumbinner Regierungs- 
bezirke vorkomme. leb bin in der Lage, dieses vom Verfasser an- 
geführte Vorkommen bestätigen zu können. 

Am ersten Juni erhielt ich den ersten Ortolan, welcher am Plicker 
Fichtenberg vom Grrundbesitzer TJrbat-Gertschen geschossen war; am 
7. Juni schofs ich daselbst ein zweites Männchen. Inzwischen habe 
ich mehrere singend auf den Bäumen angetroffen, und auch heute 
habe ich mich von ihrem Vorhandensein überführt, so dafs anzunehmen 
ist, dafs der Vogel dort brütet. Ich habe nicht 10 Minuten bis da- 
hin und werde den Vogel nicht aus dem Auge verlieren. BeiMarien- 
thal, einem Vorwerk von Blicken, traf ich an einem dichten Kiefern- 
bestand ebenfalls ein singendes Männchen. 

An der erstgenannten Stelle sah ich heute auch einen Brach- 
pieper Atithus campesiris. Derselbe lief auf dem "Wege umher und 
liefs sich mehrere Male ziemlich nahe ankommen ; er scheint sein Nest 
im Kleefeld zu haben. 



Bemerkungen über afrikanisclie Pratincola-Arten. 

Von Yngve Sjöstedt. 

In den „Annais and Mag. of Nat. Hist.« 1862 (3.) X. p. 443 
führt Gr. B. G-ray einen von Kapt. Burton auf dem Kamerungebirge 
gesammelten "Wiesenschmätzer an, welchen er auf Pratincola salaxYerr. 
bezieht. Diese Kamerunvögel — ein jüngeres und ein älteres Stück, 
beide hellkehlig — sind im Cat. B. Brit. Mus. 1879 Vol. IV. S. 184 
unter demselben Namen erwähnt, und zwar beschreibt Dr. Sharpe 
das ältere Stück als P. salax ^ und führt das jüngere als $ juv. der- 
selben Spezies auf, während er als Weibchen zu denselben von Grabun 
erhaltene Exemplare beschreibt, wobei jedoch bemerkt ist: „The 
Gaboon birds are smaller than those from Cameroons, but this may 
be owing to their being females." 

Nachdem wies aber Mr. W. Stone in den „Proc. of Acad. of 
Nat. Sciences of Philad." 1889 S. 78 nach, dafs die von Sharpe 
unter salax ad. $ gegebene Beschreibung nicht auf die Verreaux- 
sche Art bezogen werden könne , da letztere eine schwarzkehlige 
Art ist, ein Faktum, welches Dr. Beichenow veranlafste, als er vom 
Kamerunberge durch Dr. Preufs ein hellkehliges $ erhielt, auf Grund 
der von Sharpe gemachten Angabe , dafs das alte Männchen der 
Kamerun-Form, auch hellkehlig sei, den Kamerun- Wiesenschmätzer, 
der auch bedeutendere Gröfse zeigt , als eine neue Art unter dem 
Namen P. pa^^^c%M/a zu beschreiben, (vergl. ßchw. ; Cab. Journ. 
f. Ornith. 1892 S. 194) hinzufügend, dafs alle Angaben über das 
Vorkommen der P. salax auf dem Kamerun auf die obige Spezies 
zurückzuführen wären. 

Aus mehreren mir vorliegenden, an der Manns-Quelle gesammelten 



— 140 — 

Exemplaren geht indessen hervor, dafs das Männchen dieses Wiesen- 
schmätzers keineswegs dem Weibchen gleicht, dafs dasselbe vielmehr 
wie das Männchen von P. salax schwarzkehlig und letzterem sehr 
ähnlich ist, von welchem es sich nnr durch bedeutendere Gröfse, ins- 
besondere längeren Schwanz und längere riügel, sowie etwas geringere 
Ausdehnung der weifsen Farbe an den inneren Armschwingen unter- 
scheidet. Weiter haben die Männchen den Schwanz an der Basis 
weifs, während dieser bei salax nach der Beschreibung ganz schwarz 
sein soll — ,,cauda tota nigra" — ; was jedoch nicht konstant ist, 
da fast alle im Berliner-Museum befindlichen Exemplare von salax, 
die ich zu untersuchen Gelegenheit gehabt habe, auch mehr oder 
weniger Weifs an der Basis des Schwanzes haben. 

Die mir vorliegenden Weibchen von der Manns-Quelle stimmen 
sowohl mit Sharpes salax $ ad., als mit pallidigula Rchw. $ über- 
ein, aber sind von den der P. salax Yerr. durch bedeutendere Grröfse 
unterschieden. 

Aus oben erwähntem geht nun deutlich hervor, dafs hier wirklich 
zwei verschiedene Arten oder vielleicht besser Lokalrassen vorliegen, 
deren Männchen schwarzkehlig und einander sehr ähnlich sind, und 
dafs der bei Sharpe unter dem Namen salax Verr. ad. (^ beschriebene 
Yogel mit ■pallidigula Rchw. 5 identisch ist, wodurch auch die An- 
merkung des erstgenannten Autors über die Gröfse der Karaerun- 
Yögel gegenüber denen von Gabun seine Erklärung findet. 

Mit P. pallidigula fällt aber ohne Zweifel noch eine Art zu- 
sammen, nämlich die von Shelley schon 1884 (P.Z.S. S. 556) nach 
Exemplaren vom Kilimandjaro beschriebene P. axillaris, die später 
(P.Z.S. 1887 p. 125) auch von Kamerun erwähnt wird und die mit 
Ausnahme der Verschiedenheit in der Länge der Flügel, welche doch 
wahrscheinlich als individuell zu betrachten ist , in Grröfse und 
Färbung genau mit derselben übereinstimmt. Die Mafse sind fol- 
gende : 

$ axillaris: Fl. 70 Schw. 61 Tars. 23 mm 
$ pallidigula: „ 75 „ 59—62 ,, 23 ,, 
5 axillaris : ,, 66 ,, 58 ,, 28 ,, 
$ pallidigula: „ 73 ,, 58 ,, 23 ,, 

Die drei Arten. P. axillaris Shell., P. pallidigida Bchw. und 
P. salax (non Verr.) Sharpe würden also nunmehr als identisch zu 
betrachten sein. 

An diese schliefsen sich weiter als sehr nahe Verwandte P. 
syhilla L. von Madagaskar und P. salaxYerr. von Gabun und Zentral- 
Afrika an, die durch etwas geringere Gröfse und gröfsere Ausdeh- 
nung des Weifs der inneren Armschwingen abweichen. Mr. Stone zieht 
1. c.) diese zusammen, und in der That dürfte der Unterschied zwischen 
denselben, welcher darin besteht, dafs bei letzterer die unteren Flügel - 
deckfedern und besonders die Aufsenfahnen der Achselfedern nicht 
schwarz, sondern weifs mit schwärzlichem Grunde sind, nicht so besonders 
grofs sein, da auch salax deutliches Weifs an der Spitze ihrer 
schwarzen oder schwärzlichen unteren Flügeldecken und Achselfedern 



— 141 — 

zeigt. Jedoch können die extremen Formen dadureh leicht unter- 
schieden werden. 

Mr. Stone sagt weiter : ,,It may be, that a series of Graboon 
(i. e. salax) specimens may show some distinctive race characters, 
but certainly the form does not differ specifically from the Madagascar 
bird and perhaps P. axillaris may fall under the same head. In that 
case P. syhilla would be considered as ranging across all Central- 
Africa, P. salax representing the western race, typical P. syhilla the 
Madagascar race and P. axillaris a mountain form of the same, while 
on the south the species would be replaced by P. torqtiata." Letz- 
tere ist deutlich durch ihre weit auf den Unterkörper ausgedehnte 
rostbraune Brustfarbe ausgezeichnet. 

"Was die Bezeichnung von P. axillaris als Bergform betrifft, die 
eigentlich auf die Exemplare vom Kilimanjaro anspielt, so gilt die- 
selbe auch für den Kamerun-Vogel. 

Indessen dürfte doch Mr. Stone einen Irrtum begehen, wenn er 
in der Übersicht, die er nach seinen Bemerkungen über die afrikani- 
schen Pratincola- Arten gibt , F. syhilla resp. salax in die Gruppe 
stellt, die er mit ,,no white visible on tail" kennzeichnet, da die 
weifse Farbe an der Basis der Schwanzfedern, mindestens was salax 
angeht, wie schon erwähnt, keine Bedeutung als Kennzeichen hat. 
Unter derselben Rubrik wird auch axillaris aufgeführt. Wie es mit 
dieser Art sich verhält , kann ich nicht sagen, da Shelley in seiner 
Beschreibung davon nichts erwähnt ; bei den Kamerunvögeln dagegen, 
die ich zur selben Art rechne, existiert die erwähnte Farbe im all- 
gemeinen. 

[Nachfolgend seien noch einige Druckfehler in meinen früheren 
Veröffentlichungen berichtigt : 
Seite 28 Zeile 12 v. u. steht al, 76 mm anstatt caud. 76, al. 10 mm. 

,, 43 ,, 16 V. o, sind die Worte ,,in monte Kamerun dicto" 
zu streichen. Bonge liegt in der Niederung. 

„ 84 ,, 12 V. u. steht gula anstatt gulae. 

„ 101 ,, 21 V. u, steht Sterna leucoptera statt St. nigra.] 



Oriiithologischer Ausflug nach den Mansfelder Seen 
am 39. und 30. April 1893. 

Von Dr. Alwin Voigt. 

Über die Ornis des interessanten Seengebietes ist schon viel ge- 
schrieben worden, und Prof. Taschenberg in Halle hat alle im Laufe 
der letzten 50 Jahre bekannt gewordenen Beobachtungen vor kurzem 
in der Monatsschrift des deutschen Vogelschutzvereins zusammenge* 
stellt. Trotzdem halte ich die Veröffentlichung dessen, was wir *) an 



*) Ein wohlgeschulter Ornitholog Seminaroberlehrer Höpfner aus Grimma 
war mein Begleiter. 



— 142 — 

den genannten Tagen gesehen, nicht für überflüssig, einmal, weil wir 
einen günstigen Zeitpunkt gewählt hatten, so dafs wir sehr viele 
seltnere Vögel beobachten konnten , und anderseits weil die Seen 
entwässert werden sollen. Schon jetzt ist durch das Sinken des 
Wasserspiegels ein so breiter Ufersaum trocken gelegt worden, dass 
sich das Schilfdickicht in der Umgebung des Bindersees nicht halten 
kann, und wenn einmal die Seen ganz verschwunden sind, werden 
viele interessante Wasservögel nicht mehr wiedei'kommen. 

Wir gingen von Teutschenthal aus direkt nach dem Salzsumpf 
am Ostufer des salzigen Sees (nördlich von Wansleben). Unter den 
Weidenbäumen am Südrande des Sumpfes trieben sich durchziehende 
Turteltauben (^Turtur communis Selby) umher und Anthus pratensis 
flog hie und da „Ist-ist" rufend auf. 

Bald erhoben sich Rotschenkel [Totamis calidris) mit wohlklingen- 
dem Pfeifen in die Luft. Ihr Triller ähnelt sehr einer charakteris- 
tischen Strophe der Heidelerche, wenn auch der Totamis ein etwas 
langsameres Tempo einhält als jene. 

Als wir tiefer eingedrungen waren , in das Röhricht , fesselten 
mehrere punktierte Wasserläuter {Totanus oclirojnis^ unsere Aufmerk- 
samkeit ; sie standen einige cm tief im seichtesten Sumpfwasser, putzten 
das Gefieder und liefsen uns zur bequemsten Beobachtung nahe genug 
heran kommen. 

Bei weiterer Umschau entdeckten wir, wie sich die stattlichen, 
gelbroten Federkämme von Kolbenenten {Fuligida rufina) über die 
Binsen am Bande jdes nächsten Wassers erhoben ; bald erschienen 
auch auf den ferner liegenden Lachen bunte Entenscharen, und es 
gelang uns, unbemerkt so nahe heran zu kommen, dafs wir so sicher 
und bequem, als man nur wünschen kann, dem Leben und Treiben 
zusehen konnten. Aufser 3 Paaren Fuligida rufitia zählten wir noch 
4 Paare Fulignla cridata, viele Fuligida ferina, ebenso viele Anas 
boscas und einige Paare Anas querquedula. Eine 6. Entenart {Anas 
acuta) beobachteten wir am Morgen des 30. April. 2 oder 3 Paare 
hielten sich nahe der Teufelszunge (am Eingange vom Bindersee) auf 
und liefsen uns so nahe heran kommen, dafs wir die weifsen Streifen 
längs der schlanken Hälse der Erpel recht gut erkennen konnten. 
Später sahen wir während eines Grewitterregens noch einige Spiefa- 
enten über den Bindersee wegfliegen. 

Fast an derselben Stelle, wo wir die ersten Spiefsenten bemerkten, 
stand am Seestrande ein Vogel, etwas grösser, vor allem aber robuster 
als ein Totanus, oben schwarz mit breiter weifser Binde auf der von 
den Handschwingen gebildeten Fläche , die durch einen schwarzen 
Streifen in 2 Parallelbinden geteilt wurde. Da der Vogel beim Ab- 
fliegen langsam und niedrig hinstrich , konnten wir diese auffällige 
Flügelzeichnung gut sehen. Ich zweifle nicht, dafs wir Haematopus 
ostrilegus vor uns hatten ; er ist zwar im Binnenlande eine seltene 
aber am See doch immer hin und wieder einmal beobachtete Erscheinung. 

Wohl jederzeit trifft man hier Larus ridihmdus, Hydrochelidon 
nigra und üharadrius curo)dcus (Flufsregenpfeifer), letztere liefen auf 



— 143 — 

dem breiten Saume zwischen dem ehemaligen und heutigen Ufer be- 
sonders zahlreich umher. Auch einem Brachpieper (Anthvs camjjestris) 
haben wir lange zugesehen. Er huschte auf sandiger Öde umher, ohne 
dafs wir ein andres Individuum derselben Art zu entdecken vermochten. 

Die Umgebung des Bindersees und des süssen Sees ist zum 
grossen Teile trockne, kurzgrasige Schafweide; anderseits sind aber 
auch zwischen Hollsdorf und Seeburg ausgedehnte Weinberge und 
Obstbaumkulturen vorhanden, und in dem besser bewässerten Thal- 
grunde giebt es viel Kopfweiden , ausgezeichnete Brutstätten für 
Wiedehopfe, die ich — so oft ich die Umgebung von ßollsdorf be- 
suchte — nie vermifst habe. Auch Ortolane fand ich jedes Jahr 
brütend. 

Wenige Wochen später war der Leipziger ornithol. Verein an 
den Seen. Aus dem Berichte, den der Schriftführer dieses Vereins 
veröffentlichte, ersehe ich, dafs nur noch 3 Entenarten angetroffen 
wurden {Fuligula rußna, ferina und Anas hoscas) ; indessen Anas quer- 
quedida dürfte bei sorgfältigerem Durchforschen des Wansleber Sumpfes 
schwerlich vermifst worden sein. Auch erwähnt der Bericht keinen 
anderen Wasserläufer als Totanus calidris, und ich glaube auch, dafs 
die 3 andern Arten, die wir zur Zeit so zahlreich vertreten fanden, 
nur auf dem Durchzuge begriffen waren. Anderseits beobachteten 
Mitglieder des genannten Vereins im Wansleber Sumpfe Orti/gometra 
porzana, die wir nicht gesehen haben, und an der Teufelszunge üri- 
nator arcticiis (als sehr seltener Irrgast auch früher schon beobachtet) 



Litteratur. 

Um eine möglichst schnelle Berichterstattung in den „Ornithologischen 
Monatsberichten" zu erzielen, werden die Herren Autoren und Verleger 
gebeten, über neu erscheinende Werke dem. Unterzeichneten frühzeitig 
Mitteilung zu ixiachen und von Aufsätzen in weniger verbreiteten Zeit- 
schriften Sonderabzüge zu schicken. Ur. ßeichenow. 

J. P. Prazak, Ornithologische Beobachtungen aus Nord- 
Ost-Böhmen. (1888 - 1892.) (Ornith. Jahrb. 4. Jahrg. p. 85 
bis 113.) 
Die Mitteilungen behandeln das Gebiet der Umgegend von Sa- 
dowa und Chlum. 201 sp. werden mit eingehenden Notizen über 
das Vorkommen behandelt. Viele irrtümliche Beobachtungen W. 
Schiers werden richtig gestellt. Aegithalus pendidinus (L.), 
Locustella fluviatüis (Wolf), Grus grus (L.) dürften bisher irrtümlich 
für das G-ebiet verzeichnet sein. 

H. K r e y e , Die Vögel Hannovers und seiner Umgebung 
(ebenda p. 61—73, 113—126). 
Behandelt das Gebiet der Umgegend von Hannover in einem 
Umkreise von ca. 6 Stunden, also nicht die gesamte Provinz. 195 



— 144 — 

sp. werden aufgeführt. Faho aesalou Tunst, soll Brutvogel sein (?). 
Pratincola ruhetra (L.) desgl., P. rubicola nur auf dem Zuge. 

H. Schal ow, [Über Otomela hogdanov:i Bianchi und deren 
Identität mit Lanius raddei Dresser]. (Journ. Ornith. 41. Jahrg. 
p. 116.) 

Ehmcke, [Biäeo ziinnicrmannae n. sp. von Grumbinnen.] 
(ebenda p. 117 — 118.) 
Nach Ansicht des Referenten dürfte der beschriebene Vogel 
identisch mit B. menetriesi Bogd. sein. 

H. Griück, Über A.stw palumharius und Ä. nisus (Mitth. 
Ornith. Ver. Wien. 17. Jahrg. p. 84 — 87). 
über Jugend- und Alterskleider der beiden Astiir-Arien. 

H. Schalow. 

A,. Newton, A Dictionary of Birds. Assisted by H. Gadow, 
with Contributions from E,. Lydekker, Ch. S. Roy and R. "W. 
Shufeldt. London, A. and Ch. Black. 1893. Part. 1 (A-Ga). 
Ein Handwörterbuch der Ornithologie, in welchem die englischen 
Vogelnamen, die technischen Bezeichnungen der einzelnen Teile des 
Vogolkörpers und auch viele wissenschaftliche Gruppennamen in 
alphabetischer Folge erklärt werden. Auch von wissenschaftlichen 
Gattungsnamen sind solche aufgenommen , welche in die englische 
Sprache übergegangen sind und in der Litteratur häufigere Anwendung 
finden. — Wenngleich für die Referate der ,,0. M." das Prinzip be- 
steht, nur objektiv den Inhalt der Arbeiten anzugeben und jede sub- 
jektive Kritik zu vermeiden, so möge ausnahmsweise doch gestattet 
sein, auf die hervorragend praktische Bedeutung des vorstehenden 
Werkes aufmerksam zu machen. Durch geschickte Auswahl der 
Stichworte verspricht die Gesamtheit der einzelnen Artikel zu einem 
zusammenhängenden Ganzen sich zu gestalten, welches in gedrängter 
Darstellung eine erschöpfende Übersicht der gesamten Vogelkunde 
liefert. So werden z. B, unter den Stichworten ,,Cuckow" und 
„Flycatcher" die Familien der Kukuke und Fliegenfänger mit ihren 
wichtigsten Gattungen abgehandelt ; unter ^, Extermination" sind die 
ausgestorbenen Arten, unter „Fossil Birds" die wichtigeren Vogel- 
formen der Vorwelt vom Archaeopteryx an besprochen und dergl. 
Der ,, Dictionary of Birds" wird somit ein Handbuch der Ornithologie 
bilden und durch die alphabetische Anordnung der einzelnen Ab- 
schnitte als Nachschlagebuch vorzüglich sich empfehlen. Ganz be- 
sonders wird das Werk dem Ausländer zum Verständnis der engli- 
schen Fachlitteratur sich nützlich erweisen, indem die Vogelnamen 
und Fachworte erklärt werden, welche man in Handwörterbüchern der 
englischen Sprache nicht findet. Zahlreiche Holzschnitte sind dem 
Text eingedruckt. Das Werk wird in vier Teilen vollständig sein. 
Preis des I. Teils 7 Shillings sixpence. 



— 145 — 

S. B. Wilson and A. H. Evans, Aves Havaiienses. The 
Birds of the Sandwich Islands. London, roy. 4. 40 coloured 
plates with text. 
Vollständig in 5 Teilen, jeder 22 Mark. Der vierte Teil, ent- 
haltend 9 Tafeln und 31 Seiten Text, ist erschienen. 

W. Rothschild, The Avifauna of Laysan and the Neigh- 
bouring Islands ; with a complete history of the Birds of the 
Hawaiian Possessions. Illustr, with col. and black Plates by 
Messrs. Keulemans and Prohawk, and 18 collotype Photographs. 
London (R. H. Porter) 1893. 

Das Werk wird in arofs-Quart-Pormat, 15X11^4 ^o^^ (engl.)> 
in drei Teilen erscheinen. Der erste soll im August, der zweite im 
November d. J. und der dritte im Frühjahr 1894 ausgegeben werden. 
Der Preis für jeden Teil ist auf £ 3, '6 sh. berechnet. Neben etwa 
46 kolorierten Tafeln mit selteneren Vogelarten wird eine B,eihe von 
Abbildungen nach Photographieen Szenen aus dem Vogelleben und 
Landschaften der Hawaischen Inseln zur Darstellung bringen. 

L. M. Loomis, Notes on the Plumage of some Birds from 
Upper South Carolina. (Auk X. p. 151 — 155.' 
Beschreibt Farbenvarietäten und geschlechtliche Abweichungen 
in der Färbung bei einer Anzahl Arten von Süd-Karolina. 

A. W. Butler, Further Notes on the Evening G-rosbeak. 
(ebenda p. 155—157.) 

Ergänzungen zu einem früheren Artikel (Auk 1892) des Ver- 
fassers über die Verbreitung von Coecothraustes vespertinus. 

R. W. Shufeldt, The Chionididae, A Review of the 
Opinions on the Systematic Position of the Family, (ebenda 
p. 158.) 
Referiert über die verschiedenen Ansichten der Systematiker 
hinsichtlich der Stellung von Chionis. Verf. selbst bildet eine be- 
sondere Unterordnung Chionides, welche er zwischen die Longipennes 
und Limicolae einreiht. Die beiden bekannten Arten trennt er gene- 
risch : Chionis für C. alba und Ghionarchus für C. minor. Verf. ver- 
mutet; dafs die Dromadidae, Ättagidae und Thinocorythidae , welche 
er noch nicht selbst zu untersuchen Grelegenheit hatte, mit den 
Chionidae zu einer Unterordnung zu vereinigen seien. 

Gr. Trumbull, Our Scoters. (ebenda p. 165 — 176.) 
Schliefst sich an eine frühere Arbeit des Verf. über den Gegen- 
stand (Auk 1892) an und giebt ausführliche Beschreibung der ver- 
schiedenen Geschlechts- und Altersfärbungen von Oedemia deglandi, wo- 
bei die Schnabelformen von 0. fusca und stejnegeri in Vergleich ge- 
zogen werden. Auf Taf. 5 sind Schnäbel verschiedener Altersstadien 
und Greschlechter abgebildet. 



— 146 — 

L. S t e j n e g e r , Suppleraentary Remarks on the genus Pitta. 
(ebenda p. 181—184.) 

D. G. Elliot, Vieillot's ,, Analyse'' and Buifons ,,Breve". 
(ebenda p. 184—188.) 
Beide vorgenannten Arbeiten suchen Beweise dafür, ob Vieillot's 
,, Analyse" oder „Nouveau Dictionuaire d'Histoire Naturelle" Vol. III 
früher erschienen ist und erörtern die Frage, welche Art als Typus 
der Gattung Pitta anzusehen sei, hinsichtlich welcher Punkte beide 
Autoren verschiedener Ansicht sind. 

A. Boucard, TheGrenera of Humming Birds. (Cont.) (The 
Humming Bird ni. p. 32 f.) 

A. Boucard, Descriptions of several supposed New 
Species of Humming-Birds. (The Humming Bird III. p. 6 — 10.) 
Neu: MetaUltra peruviana, nahe M. smaragdinicoUis ; Lesbia 
aequatorialis von Bio Napo, sehr ähnlich L. vietoriae; Oreotrochilus 
bolivianus, sehr nahe 0. leumpieurus ; Hi/locharis brasüiensis, nahe 
sapphirina und guianensis ; Amaxilia forreri von S. Francisco ; Sau- 
cerottia wellsi von Grenada ("W.-Indien), nahe erythronota ; Uratiomitra 
whitelyi von Brit. Guiana, nahe milleri; Agyrtria speeiosa von 
Brasilien, ähnlich bartletti ; Chrysuronia buckleyi von Bolivia, nahe 
josephinae ; Phaethornis garleppi von Bolivia, ähnlich pretrei ; Hemi- 
stephania ginaiiensis [!] von Guiana, nahe johannae. 

A. K. F i s h e r , The Hawks and Owls of the United States 
in their Relation to Agriculture. Prepared under the Direction 
of Dr. C. H. Merriam. Washington 1893. (U. Ö. Dep, of 
Agricult., Div. of Ornith. and Mamm. , Bulletin 3.) 
Kurzgefafste Beschreibungen, zum Teil auch recht gelungene 
Abbildungen (26) der Raubvögel der Vereinigten Staaten, nebst Be- 
merkungen über die Lebensweise, insbesondere ihre Nahrung. Die 
Ergebnisse bezüglich der letzteren sind gewonnen auf Grund von 
Untersuchungen des Mageninhalts von etwa 2700 Exemplaren. Von 
den 73 Raubvogelarten und Unterarten der Vereinigten Staaten sind 
nur 6 als schädlich zu bezeichnen. Von diesen sind 3 [Ästurina 
plagiata, Falco peregrinus anatunt und Falco islandus) sehr selten, einer 
(Pandion haliaetus carolinenais) ist nur bedingungsweise schädlich ; es 
bleiben somit nur zwei [Accipiter cooperi und velox), welche als wirk- 
liche Feinde der Landwirtschaft in Betracht zu ziehen sind. Die 
Tabellen über den Mageninhalt der untersuchten Exemplare, welche 
jeder beschriebenen Art beigefügt sind, verdienen inwissenschaftlicher 
Hinsicht besondere Beachtung. 

H. Gadow, Bronn's Klassen und Ordnungen des Tier- 
Reichs , wissenschaftlich dargestellt in Wort und Bild. 6 Bd. 
IV. Abt. Vögel. 42. und 43. Lief. 



— 147 — 

Die vorliegende Doppellieferung enthält zunächst einen ge- 
schichtlichen Überblick über die wichtigsten aufgestellten Systeme von 
Linne bis zur Gregenwart. Im zweiten Abschnitt ist die Erörterung 
der taxonomischen Grrundzüge begonnen. 

P. L. Hatch, The Wax-like über Tips in the Feathers of 
Ampelis. (Zoologist (3.) XVII. p. 230—231.) 
Untersuchungen über die Entwickelung der wachsartigen Spitzen 
an den Armschwingen des Seidenschwanzes. 

C h. D i X n , The Nests and Eggs of British Birds, when 
and where to find them: being a Handbook of the Oology of 
the British Islands. XII and 371p. London: Chapman and Hall 
1893. ~ [5 sh.] 

The Audubon Monument in New York City. (Zoologist (3.) 
XVn. p. 217—222). 
Beschreibung des Denkmals und der Enthüllungsfeier mit einer 
dem Text eingedruckten Abbildung des Monuments, nebst einer Bio- 
graphie Audubon 's. 

0. Finsch, Über die Monasaralle von Kuschai, Kittlitzia 
monasa (Kittl.), und die bisher mit ihr verwechselten Arten. 
(Mitth. ornith. Ver. Wien. 17. Jahrg. p. 65-68, 81-83.) 
Ausführliche Beschreibung der E. monasa und ihres "Wohn- 
gebiets, sowie Charakteristik der mit jener oft verwechselten Ballus 
tdbuensis und R. phmibeus. 

R. A. Philippi, Albinismus unter den Vögeln Chiles, 
(Zool. Gart. 34. p. 82 — 83.) 
Beschreibt Albinismen von Atticora cyanoleuca und Pyrrhura 
smaragdina. 



Anzeigen. 

Präparator gesucht! 

Für ein zoologisches Museum im südlichen Brasilien wird ein 
im Museumsdienst allseitig erfahrener junger Mann, möglichst unver- 
heiratet oder mit kleiner Familie, gesucht. Das Gehalt beträgt pro Monat 
400 Millreis, was bei jetzigem niedrigen Course ca. Mark 5000,00 pro 
anno betragen würde. Ausserdem ist Nebenverdienst erzielbar und 
gestattet, da die Arbeitszeit keine sehr lange ist. Diejenigen Bewerber, 
welche gut zeichnen, eventuell aquarelliren können, erhalten den Vorzug. 
Reflectanten auf diese Stelle wollen sich unter Beifügung von 
Zeugnissen etc. melden bei 

Wilhelm Schlüter in Halle a/S. 



— 148 — 

In Ferd. Dümmlers Verlagsbuchhandlung in Berlin SW. 12 

erscheint ; 

Naturwissenschaftliche Wochenschrift. 

Redaction: Dr. H. Potonie. 

(Mit Illustrationen.) 
Wöchentlich eine Nummer von 1^', — 2 Bogen. 

Preis vierteljährlich 3 Mark. 

Man abonniert bei allen Buchhandlungen und Postanstalten. 
Probenuniniern stehen jederzeit zu Diensten. 



Naturgeschichte der Vögel Europas. 

Von Med. Dr. Anton Fritsch. 

Dieses Werk ist das zugänglichste und billigste Hilfsmittel zur 
Bestimmung und zum Studium der Vögel Europas. Dasselbe ent- 
hält auf 6 1 Tafeln 680 Abbildungen der sämmtlichen Vögel Europas 
in ihren verschiedenen Parbenkleidern. Dieselben sind in lithogra- 
phischem Farbendruck hergestellt, welcher nicht nur den sorgfältig 
mit Wasserfarben colorirten Abbildungen gleichkommt, sondern die- 
selben durch Grleichheit der Exemplare und durch Dauerhaftigkeit 
übertrifft. Der Text ist in Octav 506 Seiten stark und enthält ausser 
Synonymik und einer kurzen Beschreibung der Arten auch Angaben 
über Vaterland, Nahrung, Lebensweise und alles Wissenswerte in 
kurzer Darstellung. 

In Commission bei F. TEMPSKY in Prag. 

Der Preis im Buchhandlungswege beträgt: ungebunden 

in Mappe fl. 72, in Prachteinband fl. 83. 

Frobetafel gratis. 

Lehranstalten, welche sich direct an den Verfasser (Prag, Brennte- 
gasse 25) wenden, wird eine ansehnliche Preiserniedrigung und auch 
bequeme Zahlungsraten gestattet. Eine ähnliche Begünstigung wird 
auch den Mitgliedern der deutschen ornithologischen Gesellschaft und 
des ornithologischen Vereines in Wien gewährt. 

Günstige Tauschofferte: 

Europäische Eier, auch unter Einschluss gewöhnlicher deutscher 
Species (Gelege, als auch einzelne Expl.) tauschen wir gegen bessere 
Europäer, als auch Exoten ein. Das uns Gebotene berechnen wir 
mit 70 bis 100 '^/^j der üblichen Verkaufswerthe. 

Berlin, Luisenplatz 6. Linnaea. 

F. Rosonowsky, zoologisches Lahoratorium, Budapest, 

Hunfalvygasse 4 u. 6. 

Eier einzeln sowie in Gelegen; Nester, Vogelbälge, Dunenjunge, 
Vögel sehr hübsch ausgestopft, kleine biologische Gruppen. Skelette 
von seltenen Vogelarten. Grofses Lager. 

Preislisten von Mitte Juli ab gratis und franko. 

Lippert & Co. (G. Pätz'sche iäuclidr.), Naiimburg a/S. 



Ornithologisclie lonatsberichte 



herausgegeben von 

Dr. Änt, ReiclieiiOTsr. 



I. Jahrgang, September 1893. JN» 9» 

Die Ornithologischen Monatsberichte erscheinen in monatlichen Nummern 
und sind durch alle Buchhandlungen zu beziehen. Frais des Jahrganges 
6 Mark. Anzeigen 20 Pfennige für die Zeile. Zusendungen für die Schrift- 
leitung sind an den Herausgeber, Dr. Reich enow in Berlin N. 4. In- 
validenstr. 43 erbeten, den Buchhandel betreuende llitteilungen an die Ver- 
lagshandlung von R. Friedländer & Sohn in Berlin N.W. Karlstr. 11 
zu richten. 



Abnormes Hühner-Ei. 

Von W. V. Nathasius-Halle. 

Yen Dr, Eiehm wurde mir Ende Mai 1893 ein Grebilde über- 
geben , welches dem Uterus eines Huhns entnommen sein soll. Die 
Konsistenz war etwa die von „weich gekochtem" Eiweifs , wie sie 
auch das Eiweifs abnormer oder unreifer Eier nach starkem Kochen 
anzunehmen pflegt. Dabei war die Substanz ziemlich rein weifs und 
vollständig undurchsichtig. Indes liegt kein Grund zu der An- 
nahme vor, dafs das Grebilde gekocht sei, sondern die Wahrscheinlich- 
keit, dafs es sich in diesem Zustande in dem Uterus des geschlachteten 
Huhns zufällig vorgefunden habe. 

Infolge einer kleinen Heise gelangte das Objekt erst nach 
einigen Tagen in meine Hände, war infolge der halbweichen, bröck- 
ligen Beschaffenheit, auch wohl absichtlich mehi'fach lädiert, und ich 
wäre geneigt gewesen, die Frage : ob es sich um ein monströses oder 
entartetes Ei handeln könne , nach dem Totaleindruck zu verneinen ; 
nachdem aber das Objekt, da ich ohnehin Zeit zur sofortigen Unter- 
suchung nicht gewinnen konnte, mehrere Tage in Alkohol von 90^ 
gelegen hatte , war es vollkommen schnittfähig geworden , und nach 
Schnitten in verschiedener Richtung durch die gröfseren Massen und 
einzelne Fragmente, und Kombination derselben, liefs sich die all- 
gemeine Grestalt und ein grofser Teil der inneren Struktur mit be- 
friedigender Sicherheit rekonstruieren , und es scheint danach in der 
That ein abnormes Ei vorzuliegen ; aber ein so auffallendes und von 
den vielfach anderweitig beschriebenen Ei- Abnormitäten so abweichen- 
des, dafs ein näheres Eingehen gerechtfertigt erscheint. 

Die stärkste Abweichung ist darin zu sehen , dafs weder Schale 
noch irgend nachweisbare Rudimente derselben vorhanden sind. Auch 
Behandlung von Stückchen der äufseren Schichten mit Salzsäure läfst 



150 — 



einen Gehalt an kohlensaurem Kalk nicht erkennen. Ebensowenig 
habe ich Spuren von einer Schalen- oder Dotterhaut erkennen können, 
und doch ist der Gesamteindruck, welchen die beigefügten, in ange- 
deuteter Weise in ^/^ n. G, entworfenen Skizzen bieten, unzweifelhaft der 
eines aus Eiweifs und einem allerdings abnormen Dotter bestehenden 
Eies. Diese Skizzen sollen im folgenden kurz erläutert werden, 
wobei vorausbemerkt wird , dafs die Buchstaben der beiden Figuren 
dasselbe bedeuten, 

a ist ein mit einer weichen bröckligen dunkelgelben Masse aus- 
gefüllter Raum. Diese breiartige Masse zeigt, mit stärkeren Ver- 

gröfseruugen untersucht, die 



Flö 1 



bekannten Dotter - Elemente. 
Die mit b bezeichnete, in den 
Skizzen durch Punktierung 
dargestellte Schicht ist ziemlich 
dunkelgelb. Sie geht ohne 
scharfe Grenze allmählich in die 
angrenzenden Schichten über 
und erscheint dem blofseu Auge 
homogen, aber in Spältchen 
derselben lassen sich mit stär- 
kerer Vergröfserung ebenfalls 
Dotter - Elemente erkennen. 
Alles, was innerhalb dieser 
Schicht liegt, ist mehr oder 
weniger gelb gefärbt und schon 
für das blofse Auge mehr oder 
weniger deutlich fein geschichtet. 
Am besten zeigt dieses der 
Schnitt in der Richtung der 
kürzeren Durchmesser (Eig. 2), 
welcher ungefähr in der durch 
die punktierten Linien Aund B 
der Eig. 1 augedeuteten Ebene 
liegt. Namentlich da, wo bei 
Eig. 2 die deutlichere Schich- 
tung stärker wiedergegeben ist, 
erscheint die Eärbung von in- 
tensiverem Röthlichgelb, und 
stärkere Vergröfserung läfst in 
abgelösten Teilchen Dotter- 
Elemente erkennen. Stellen- 
weis ist dieses verschieden. So 
1 die Schichtung zurücktretend und mehr 
Bei c, c der Eig. 1 scheinen dichte weifse 
Eiweifsmassen von einer gelben homogenen Schicht, ähnlich als bei 
b umgeben. Ob f und g mit den sogenannten Chalazen normaler Eier 
in Beziehung zu bringen sind , mufs dahingestellt bleiben, g hatte 




ist bei d und e der Eig. 
der Eindruck von Dotter. 



— 151 — 

sich bei der Beschädigung des Gebildes mit dem breiten Fufs, welcher 
in die allgemeine Schichtung übergeht, vollständig herausgelöst. 

Mit Ausnahme dieser Bildungen macht alles aufserhalb b Liegende 
den Eindruck von konzentrisch geschichtetem Eiweifs ; aber die 
Linien , welche diese Schichtung in den Skizzen andeuten , sind der 
Ausdruck von mehr oder weniger eingetretener mechanischer Ablösung 
dieser Schichten. Nur bei feineren Schnitten, welche die Beobachtung 
bei dtirchfallendem Licht mit schwachen Vergröfserungen gestatten, tritt 
die der des normalen Eiweifses analoge feine Schichtung hervor, welche 
ich schon bei meinen ersten Arbeiten (Zeitschr, f. wissensch. Zool. 
XVIII. Bd. 2. H.) beschrieben und abgebildet habe. 

Anknüpfungen an andere meiner früheren Untersuchungen liegen 
darin vor, dafs in kleinen Wind- oder Spur-Eiern ähnliche Unregel- 
mäfsigkeiten der Schichtung durch Gruppierung um verschiedene 
Centren vorkommen ; ebenso an verschiedenen Stellen kleine An- 
häufungen von mehr oder weniger deutlichen Dotterkörperchen. Aber 
in Fällen, wo ich dieses genau untersuchte, fanden sich dort auch diese 
kleinen Dottermassen von einem mit der Dottei-haut des normalen 
Eies vollständig übereinstimuienden Faserhäutchen umgeben. Aufser 
der undurchsichtigen und nicht flüssigen Beschaffenheit des Eiweifses 
und dem gänzlichen Fehlen von Schalenbildung ist es also der Mangel 
nachweisbarer Faserhäutchen, welcher diese Abnormität nicht nur von 
den normalen Eiern , sondern auch von allen mir bisher bekannten 
abnormen unterscheidet. 

Ich darf daran erinnern, dafs meine auf früher mehrfach mitgeteilten 
Beobachtungen beruhende Auffassung der Eihüllen dahin geht, dafs 
sie sich aus dem Dotterhäutchen des Eierstock-Eies durch Wachstum 
entwickelt haben, und dafs, wenn auch die Faserstruktur nur in der 
Schalen- und Dotterhaut deutlich zu erkennen ist, viele Gründe dafür 
sprechen , dafs die zahlreichen Häutchen , welche die geschichtete 
Struktur der Eiweifshülle bewirken, ebenfalls, wenn auch viel feinere 
Faserhäutchen sind. Schwer verständlich bliebe es allerdings , wie 
das ursprüngliche Dotterhäutchen sich so gänzlich verändert haben 
könnte , w^enn das Eierstock-Ei , aus welchem sich diese Abnormität 
entwickelt haben mufs, wirklich ein normales Dotterhäutchen besessen 
hätte. Zu einer solchen Voraussetzung ist indes um so weniger Grund, 
als ja auch der Dotter selbst abnorm ist. 

Da ich annehmen mufs, dafs Alles, was innerhalb b liegt, dem 
ursprünglichen Dotter entspricht, war mir diese ausgesprochene 
konzentrische Schichtung desselben, so wie dafs ein grofser Teil dieser 
Schichten den Eindruck von Eiweifs macht, das am wenigsten Ver- 
ständliche. Indes tritt bei näherer Überlegung folgendes hervor : 
auch der normale Dotter enthält erhebliche Mengen von Eiweifs oder 
„Albumin". Es liegt mir augenblicklich nur die alte Berzeliussche 
Angabe vor, dafs er nach Prouts Analyse 54*^/o Wasser, 17% Albumin 
und 2P/q Öl enthalte. Da sich in der jungen Eizelle die eigentüm- 
lichen Dotterkörperchen erst allmählich entwickeln, wäre eine terato- 
logische Abänderung des Eiweifsgehalts nichts Auffälliges. Bedenklich 



— 152 — 

erscheint die geschichtete Struktur, die doch auch hier auf, obschon 
nicht erkennbare. Häutcheu zurückgeführt werden müfste. 

Seit Gregenbaurs klassischer Arbeit „Über den Bau und die 
Eiitwickelung der Wirbeltier-Eier" (Reicherts Archiv 1861) steht 
wohl trotz einzelner versuchter Widersprüche fest, dafs die Dotter- 
körperchen keine Zellen sind; aber was sie eigentlich vorstellen, 
ist eine Frage, welche seitdem ruht. Auch die umfassende Ludwigsche 
Arbeit „Über die Eibildung im Tierreich", Würzburg 1874, geht in 
dieser Beziehung kaum über eine Zustimmung zu Gegenbaurs 
negativem Resultat hinaus. Wenn ich sehe, dafs das Gelbe des reifen 
normalen Hühner-Eies , nachdem es durch Wärme koaguliert ist, 
vollständig in durch ihren gegenseitigen Druck polygonale , ziemlich 
gleichförmige Fettkügelcheu enthaltende Körperchen zerfällt, wie 
solche auch Meckel und Gegenbaur abbilden , während sie in Zusatz- 
flüssigkeiten schwimmend oder auch in dem von Meckel als milchige 
Höhle bezeichneten Teil allerdings als Bläschen erscheinen, so möchte 
ich schon hierin eine Andeutung von Struktur sehen. Davon abge- 
sehen bildet Meckel (Zeitschr. f. wissensch. Zool. III. Bd. 1851) eine 
von ihm als „Halonen" des Dotters bezeichnete Schichtung ab : ebenso 
eine scharfe Abgrenzung des weifsen Dotters von dem gelben. Die 
Halonen habe ich, so wie Meckel sie abbildet, nicht beobachten können, 
aber die scharfe Abgrenzung des weifsen Dotters ist leicht zu be- 
stätigen. Dafs sie nicht durch eine darstellbare Membran ge- 
bildet wird, ist anerkannt, aber es ist doch unzweifelhaft, dafs wenn 
der Dotterinhalt wirklich nur eine „Emulsion" d. h. Aufschwemmung 
der sogen. Dotterkörperchen in einer Flüssigkeit darstellte, eine solche 
Abgrenzung nicht vorhanden sein könnte. 

Ob wir die Art und Weise dieser Struktur schon verstehen 
können , darauf kommt es hier nicht an. Ist im normalen Dotter 
irgend welche geschichtete Struktur vorhanden, so wird verständlich, 
dafs sich aus derselben teratologisch die ausgesprochene Schichtung 
bei diesem abnormen Ei entwickeln konnte. 

Ein Interesse an Teratologien beruht darauf, dafs sich aus ihnen 
Schlüsse auf normale Entwickelungen ziehen lassen können , in dem 
Mafse, als die Ursache und die Art ihrer Entwickelung bekannt sind. 
Letzteres ist hier nicht der Fall. Über die Beschaffenheit, in welcher 
dieses Ei den Follikel verlassen hat, wissen wir nichts, ich enthalte 
mich also weiterer Vermutungen , glaubte aber , dafs es angemessen 
sei, von einem m. W. so ungewöhnlichen Vorkommen Akt zu 
nehmen. 

Diejenigen, welche noch immer an der mechanischen Entstehung 
der Eihülle festhalten möchten, würden es vielleicht schwierig finden, 
ihre Erkläi'ungsverauche dieser Abnormität anzupassen. 



— 153 — 
Bilder ans dem Sclileswig-Holsteinselieii Vogelleben. 

Von Eugen Fr. Kretschmer. 

Die Hohwachter Bucht. 

Die Provinz Schleswig-Holstein gehört in ornithologischer Be- 
ziehung unstreitig zu den interessantesten Teilen unseres deutschen 
Vaterlandes. Sie ist das gleichsam klassische Gebiet, wo der alte 
Naumann, Boie und andere bedeutende (deutsche) Ornithologen ihre 
Studien und Beobachtungen an der artenreichen Vogelwelt der 
Meeresküste sammelten ; sie ist auch heutzutage noch das Ziel und 
die Sehnsucht der im Binnenlande lebenden Ornithologen. 

Die marine Lage zwischen den beiden deutschen Meeren, der 
Reichtum an schilt- und rohrbewachsenen Seen und Sümpfen, an 
Heiden und Mooren, an ausgedehnten Laub- und Nadelwaldungen, 
an Feldgehölzen und Büschen, — kurz die denkbar günstigsten topo- 
graphischen Verhältnisse unterstützen die Entfaltung einer überaus 
artenreichen Avifauna. Ein erhöhtes Interesse gewinnt Schleswig- 
Holstein aufserdem durch seine hervorragende Bedeutung für den 
Vogelzug. Die schmale, von Nord- und Ostsee eingefafste Jütische 
Halbinsel bildet nicht nur geographisch, sondern auch ornithologisch 
ein wichtiges Verbindungsglied zwischen der Hauptmasse des Konti- 
nentes und den skandinavischen Ländern. Wenn man auch gegen- 
wärtig nach den Untersuchungen Gaetke's, den althergebrachten Be- 
griff von engbegrenzten Vogelzugstrafsen fast allgemein aufgegeben 
hat, so läfst sich trotzdem nicht in Abrede stellen, dafs geeignete 
Terrainverhältnisse, wie Meeresküsten, Liseln, Flufsläufe etc., einen 
unverkennbaren Eiuflufs auf den Vogelzug ausüben. Es wird gleich- 
sam eine Konzentration der Wanderscharen in eine Richtung herbei- 
geführt. Den Beweis dafür liefert die Jütische Halbinsel, deren 
Küsten in ganzer Ausdehnung alljährlich während des Frühjahres 
und des Herbstes von unzählbaren Vogelscharen aus dem hohen 
Norden passiert werden. Diese nördliche, vertikale Zugrichtung wird 
fast rechtwinklig von einer östlichen, mehr horizontalen Wander- 
strafse geschnitten, welche die gefiederten Wanderer aus dem Osten 
Europas nach Westen führt. Auch hier wird wieder die Meeresküste, 
, das deutsche Gestade des Baltischen Meeres, bevorzugt. tJberall da, 
wo die Küste eine für die Vogelwelt günstigere Gestaltung zeigt, wo 
dem steinigen Strand flache Sandbänke und Untiefen vorgelagert 
sind, wo Wiesen, Sümpfe und Seen unmittelbar an das Meer heran- 
reichen, wird man während der Zugzeit stets Gelegenheit haben, ein 
re;'ches und interessantes Vogelleben zu beobachten. 

Zu solchen ornithologisch begünstigten Orten gehört die Hoh- 
.wachter Bucht im östlichen Holstein. In weitem Bogen dringt hier 
das Meer, gegenüber der Südspitze der dänischen Insel Langeland, 
tief in das Festland hinein. Die in ornithologischer Hinsicht be- 
sonders interessante Westseite der Bucht, das Gebiet von Water- 



— 154 — 

Neverstor£F, zeigt in ausgej^rägter Weise den eben erwähnten Cha- 
rakter einer Küsten-Sumpflandschaft. "Weifse, mit Ginster und Strand- 
hafer bewachsene Dünen umgeben das flache, steinige Gestade und 
trennen es, durch einen mächtigen Deich verstärkt, von dem dahinter 
liegenden Sumpf- und Wiesenlande. Bis an die östlichen Abhänge 
des ost-holsteinischen Hügellandes heranreichend, enthält das ausge- 
dehnte Sumpf becken drei grofse, von einem dichten Schilf- und Rohr- 
wald umgebene Gewässer, den Behrendorfer-, Sehlendorfer- und den 
grossen Binnensee. Mit dem Meere stehen letztere teils durch 
Schleusen, teils durch Gräben in direkter Verbindung. Sie zeigen, 
ihrem nur geringen Salzgehalt entsprechend, die dem Brackwasser 
charakteristische Flora und Fauna. — Ganz besonders zahlreich ist 
die Vogelwelt vertreten. — Die Hohwachter Bucht ist nicht nur als 
eine Hauptstation und als ein Kreuzungspunkt der oben genannten 
Zugstrafsen anzusehen, sondern sie enthält auch manchen seltenen 
Sumpf- und Meeresvogel als ständigen Sommergast, der hier in dem 
einsamen Strandgebiete ungestört seine Brut grofsziehen kann. 

Als einen Beitrag zur Ornithologie Schleswig-Holsteins will ich 
nachfolgend die Ergebnisse einer kleinen Exkursion mitteilen, die ich 
Ende Mai d. J. nach jenem abgelegenen, wohl nur selten von einem 
Ornithologen besuchten Küstenstriche unternommen habe. *) 

Ich will mit der Aufzählung der Möven beginnen, die ich in 
mehreren Arten, sowohl am Strande als auch im Sumpfe und auf 
den Seen recht zahlreich antraf. Besonders häufig war die Sturm- 
möve, Lariis canns L. vertreten. Sie brütet vereinzelt in den 
kleinen Strand dünen und hier und da auch auf Grasinseln in den 
Binnenseen. Ein Nest fand ich sogar über 1 km von der Küste 
entfernt. — Die dänischen und die nordfriesischen Inseln gelten all- 
gemein als die Südgrenze des Brutgebietes der Sturmmöve ; nach 
meinen Beobachtungen glaube ich jedoch annehmen zu dürfen, dafs 
sie wohl an der ganzen deutschen Ostseeküste an günstigen Lokali- 
täten sporadisch brütend auftreten mag. Auf Fehmaim, in der Heiligen- 
hafener Bucht und auf einigen kleinen Inseln in der Nähe von Rügen 
soll sie sogar in grösseren Kolonien nisten. 

Etwas seltener als die Graumöve traf ich die Silbermöve, 
L. argentatus Brunn, bei Water-Neverstorff an. Da sie meist gesellig 
in grofsen Niederlassungen brütet, mag sie wohl hier nur ausnahms- 
weise zur Fortpflanzung schreiten. ■ — Auch eine einzelne Herings- 
möve, L. fii.-^cus Jj., konnte ich unter einer Schar fischender Silber- 
möven an den flachen Ufern des grofsen Binnensees beobachten. 

Ungemein häufig ist auch hier, wie überall in Holstein, ^ie 
Lachmöve, L. rkUbuitdus L., die auf kleinen Inseln und Sa ad- 
bäuken in den Seen kolonieweise brütet. Ahnlich pflanzt sich auch 



'") Es sei mir gestattet, auch an dieser Stelle, Herrn Grafen von 
Holstein auf Schlofs Neverstorff für sein liebenswürdiges Entgegen- 
kommen und das freundliche Interesse, welches er an meinen Studien ge- 
nommen hat, meinen herzlichsten Dank auszusprechen. 



— 155 — 

die Flufsseeschwalbe, Sterna liirundo L., fort, während die 
Küsten- und die Zwerg-Seeschwalbe, »SY. maCT-wm Naum. und 
minuta L., nur am Meeresstrande brüten. Eine gemischte Nieder- 
lassung beider Arten traf ich auf einer weiten Kieselhalde unweit 
des Fischerdörfchens Hohwacht an. Leider werden die Eier schonungs- 
los von Hirten- und Fischerjungen gesammelt, so dafs die kleine 
Niederlassung nicht recht gedeihen kann. Auch der Austeru- 
fischer, Haematopus ostrilegus L., brütet in einigen Pärchen am 
Strande und in den Dünen. Er ist hier jedoch sehr scheu und vor- 
sichtig, so dafs man ihn verhältnismäfsig nur selten beobachten kann. 
Den Halsbandregenpfeifer, Charadrius hiaticida L., traf ich an 
der ganzen Küste in grofser Menge an. Da die Regenpfeifer Mitte 
April zu brüten beginnen, so hatten die meisten Paare schon Junge. 
Trotzdem fand ich noch einige scheinbar wenig bebrütete G-elege. 
Auifallend war mir die Bauart eines auf einer trockenen "Wiese an- 
gelegten Nestes. Die 4 birnenförmigen Eier lagen nicht, wie gewöhn- 
lich, in einer Mulde von kleinen Kieselsteinen, sondern auf einer dünnen 
Unterlage von trockenem Seegras. Es beweist dies , dafs der Yogel 
seine Nistweise abweichend von der sonstigen Gewohnheit dem 
Char-akter der Lokalität sehr wohl anzupassen versteht; das dunkle 
Seegras bietet in dem grünen ßasen entschieden einen wirksameren 
Schutz^ als die hellen Kieselsteine. "Weit weniger zahlreich war der 
Seeregenpfeifer, Ch. alexandrinus L., vertreten. — 

Auf einer feuchten Salzwiese in der Nähe des Behrendorfer 
Sees konnte ich auch den in Deutschland jetzt so selten gewordenen 
Steinwälzer, Arenaria interpres (L.), beobachten. Er befand sich 
in mehreren Exemplaren unter einer Gesellschaft Halsbandregen- 
pfeifer, denen er übrigens in seinem Benehmen aufser ordentlich 
ähnelt. Er zeigt dieselbe Unruhe und Hast, das geräuschlose Umher- 
laufen mit wagerecht vorgestrecktem Halse, das unbewegliche Stehen- 
bleiben bei nahender Gefahr und den eigentümlichen, schnellenden Flug. 
Seine bedeutendere Grölse, die reichlichere schwarze Zeichnung an Hals 
und Oberbrust, die gefleckte Rückenseite, lassen ihn jedoch auf den 
«rsten Blick von dem Regenpfeifer unterscheiden, — 

Aus der Familie der Sumpfvögel war natürlich der Kiebitz, 
Vanellus capella J. C. Schaff., häufig vertreten. Er bildet im Verein 
mit dem Rotschenkel, Totanus calidris (L.), und dem Alpen- 
strandläufer, Tringa alpina L., ein Trifolium, welches keiner 
Sumpflandschaft an der Ostseeküste fehlt. Die Strandläufer hatten bereits 
Junge im Wiesengrase verborgen, wie ich aus ihrem ängstlichen Be- 
nehmen und den unaufhörlich hervorgestofsenen, schwirrenden Trillern 
entnehmen konnte. 

Neben diesen 3 Arten gehört der Säbelschnabel, Recicrvirostra 
avosetta L., zu den häufigsten Sumpf bewohnern des "Water-Neverstorfi'er 
Gebietes. Überall , wohin ich blickte , fielen mir die prächtig ge- 
zeichneten, schlanken Vögel auf. Bald wateten sie im flachen Sumpfe 
umher und schlugen mit ihrem eigentümlich gekrümmten Schnabel 
rechts und links in das "Wasser, bald rannten sie mit vorgestrecktem 



— 156 — 

Halse und Oberkörper eilfertig durch das Wiesengras dahin , oder 
umflogen mich mit ihrem hellen, klangvollen „kuid, kuid, kwid, kwid". 
— Die Vögel waren so wenig scheu, dafs ich sie, im Grase liegend, 
auf 20 Schritte und noch näher bei ihrem regen Treiben beobachten 
konnte. — Die Avosette ist leider durch das unsinnige Eiersammeln 
fast aus den meisten Gegenden Deutschlands vertrieben worden. An 
den Nordseeküsten, auf den friesischen Inseln, an der Eider, in der 
Marsch , wo sie noch vor wenigen Jahrzehnten überall häufig war, 
wo sie der alte Naumann vor ca, 60 Jahren noch in enormer Menge 
beobachtete , ist sie jetzt eine recht seltene Erscheinung geworden. 
Um so mehr mufste es mich erfreuen, den wundervollen Vogel hier an 
der Ostsee noch in so grofser Menge anzutreffen. — 

Auf den Seen und den zahlreichen Tümpeln und Kanälen der 
Salzwiesen war überall auch die Brandente, Tadorna damiatica 
(Hasselq.), zu bemerken. Sie brütet hier meist in alten Fuchs- und 
Dachsbauen, zum Teil aber auch in Erdwällen, Böschungen und Dünen 
in selbst gegrabenen Erdhöhlen, Wenn letztere auch nicht so tief und 
verzweigt sind wie Fuchsbaue, so können sie doch, wie ich mich durch 
nähere Untersuchung überzeugen konnte , eine recht beträchtliche 
Länge erreichen. Bei der ungemeinen Häufigkeit der Brandenten 
müfste es hier, wie auch an anderen Punkten der Ostseeküste, leicht ge- 
lingen, sie durch künstliche Bruthöhlen (wie auf den friesischen Inseln) 
als Haustier heranzuziehen. Ich habe diesen Gedanken an ver- 
schiedenen Orten angeregt, ohne jedoch bei den etwas phlegmatischen 
Küstenbewohnern auf sehr viel Interesse dafür zu stofsen. 

Auf der Wasserfläche des sumpfigen Behrendorfer Sees trieben 
sich neben zahlreichen Entenarten auch viele Bläfshühner, Fulica 
atra L., umher, während einige Fischreiher, Ärdea cinerea L., vor- 
. sichtig und gravitätisch am Ufer umherwateten. Letztere gehörten 
wahrscheinlich zu der grofsen Futterkaraper Reiherkolonie , welche 
ca. 1 Stunde von Behrendorf entfernt ist. — In dem dichtesten 
Ried einer kleinen Halbinsel hatte auch ein wildes Schwane n - 
paar, Cygnus olor (Gm.), sein riesiges Nest erbaut. In geringer Ent- 
fernung vom Brutplatz hielt auf einer kleinen Grasinsel das Männchen 
mit lang ausgestrecktem Halse sorgsame Wache. Bei meinem Nahen 
schwammen beide Vögel eiligst davon. Das Nest enthielt nur 3 , in 
wenige Dunen eingebettete dunkelgrüne Eier. — Auf den grofsen 
Wiesen am Binnensee traf ich Schwärme von 40 — 50 Stück Wild- 
gänsen an. Die Vögel waren überaus scheu , so dafs es mir leider 
nicht glückte, mich ihnen auf Beobachtungsdistanz zu nähern. — Ich 
möchte sie vielleicht für Saatgänse, Anser segetum (Gm,), ansprechen, 
die sich hier durch das günstige Terrain und die reiche Nahrung 
zu einer längeren Unterbrechung ihres Wanderzuges nach Norden ver- 
anlafst gefühlt haben mögen. — Ihre Verwandten, die Graugänse, 
Anser ferus Brunn., welche in einer starken Kolonie auf dem einige 
Meilen entfernten grofsen Plöner See brüten , hatten um diese Zeit 
bereits .lunge. 

Das interessanteste Ergebnis aber des ganzen Ausfluges war die 



— 157 — 

Beobachtung einer Ringelgans, Branta hernicla (L.). Als ich an 
einer der einsamsten und abgelegensten Stellen des Strandes langsam 
dahin wanderte, sah ich plötzlich einen dunklen, gänseartigen Vogel 
sich eiligst von einer niedrigen Düne herunter in das Meer stürzen. 
Ich lief im Sturmschritt näher und hatte hier den seltenen Anblick, 
ein prächtiges Exemplar der Ringelgans in einer Entfernung von 
40 — 50 Schritt auf den Wellen schaukeln zu sehen. Bei der geringen 
Entfernung konnte ich vermittelst meines Feldstechers deutlich den 
weifsen Halsring, den dunklen Kopf und Hals und den kleinen zier- 
lichen Schnabel unterscheiden, "Wenige Stunden darauf traf ich den 
Yogel an derselben Stelle unter denselben günstigen Umständen noch 
einmal an ; ich glaube daher mit Bestimmtheit jeden Irrtum meiner- 
seits ausschliefsen zu dürfen. Das sonderbare Benehmen der Gans 
— weder durch lautes Bufen , noch durch Steinwürfe war sie zum 
Auffliegen zu bewegen — liefs mich vermuten, dafs ich es wahrschein- 
lich mit einem gelähmten oder krank geschossenen Exemplare zu 
thun hatte , das gezwungen war , hier an der einsamen Ostseebucht 
unfreiwilligen Sommeraufenthalt zu nehmen. — 

Von Water-Neverstorff" wandte ich mich nach dem Wessecker 
See im südlichsten Teile der Hohwachter Bucht. Hier brütet in 
grofser Menge der Höckers chwan, Cygnus o?o?"(Grm.),in vollständiger 
Wildheit. Ich glaube nicht zu hoch zu greifen , wenn ich die Zahl 
der brütenden Paare auf 30 angebe. Überall sah man die stolzen 
Vögel mit aufgeblähten Flügeln den See durchfurchen , als unum- 
schränkte Beherrscher des zahlreichen anderen Wassergeflügels. Dem 
Menschen gegenüber sind die Schwäne ziemlich scheu und vorsichtig 
und verlassen beim Herannahen eines Kahnes schon in grofser Ent- 
fernimg ihr Nest. Ich besuchte per Kahn einige der riesigen Nist- 
plätze, welche im dichtesten Bied an schwer zugänglichen Stellen aus 
Schilf, Bohr und Wasserpflanzen aufgebaut waren. Die ca. ^/g m 
über den Wasserspiegel ragende Nestoberfläche hatte zum Teil einen 
Umfang von mehreren Metern und war so fest gebaut, dafs ich be- 
quem darauf umhergehen konnte. In der Mitte des Nestes lagen in 
einer flachen Mulde, von wenigen Dunen umgeben, 5 — 8 graugrüne, 
ziemlich grobkörnige Eier. Sie schienen sämtlich hoch bebrütet 
zu sein. Aufserdem konnte man in der Umgebung eines jeden Nestes 
1 — 2 — 3 kleinere, weniger solid gebaute Nesthaufen bemerken — 
die Schlaf- und Auslugplätze des Männchens. — Sobald die jungen 
Schwäne dem Ei entschlüpft sind — ungefähr Ende Mai bis Anfang 
Juni — , werden sie mit kleinen Handnetzen eingefangen und an dem 
einen Flügel gelähmt. Kurz nach dem Wegzug der Alten im Herbst 
werden die nunmehr ausgewachsenen Jungen ihrer kostbaren , zarten 
Dunen wegen erlegt. 

Aufser den Wildschwänen birgt der von einem fast undurch- 
dringlichen Bohrwald umgebene Wessecker See noch zahlloses anderes 
Wassergeflügel, wie Enten, Taucher, Bläfshühner etc. An den un- 
zugänglichsten Stellen brüten vereinzelt auch die Wildgans, der 
Kranich und die Bohrdommel, und über den unabsehbaren Bohr- 



— 158 — 

feldern schwebt der Eohrweih und die Trauerseeschwalb e. 
Es würde zu weit führen, wenn ich auf das reiche Yogelleben des 
Wessecker Sees näher eingehen wollte. Ein kleines ornithologisches 
Erlebnis möchte ich jedoch nicht unerwähnt lassen. Als ich nämlich 
mit meinem Begleiter*) auf einem primitiven Elachboote an dem inneren 
Eohrgürtel des Sees entlang fuhr, erschien plötzlich ein Kolk- 
raben paar, Cornis corax L., um sich mit unserer unfreiwilligen 
Hilfe ein leckeres Grericht zu verschaffen. Sobald nämlich eins der 
hier enorm zahlreich brütenden Bläfshühner vor dem nahenden 
Boote sein Nest verliefs, stürzte sich sofort einer der schwarzen Frei- 
beuter in das Eohr, um gleich darauf mit einem Ei in dem Schnabel 
davonzueilen. Dieses Manöver wiederholte sich trotz unseres Schreiens 
und Rufens so oft, bis das saubere Paar gesättigt einem nahen Buch- 
walde zuflog. — 

Als ich am nächsten Morgen den hoch auf steilem Meeresufer 
gelegenen Wald durchstreifte, fand ich nach kurzem Suchen den Horst 
die beiden Eaben. Er befand sich auf dem äufsersten Gipfel einer 
mächtigen, unersteiglich erscheinenden Buche. Mit lautem „krok, krok" 
umflogen die Alten hoch über dem "Walde kreisend den Horst, der 
entschieden wohl schon halbflügge Junge enthielt. Ganz in der 
Nähe des Nistplatzes befand sich auch eine der grofsen , in Ost- 
Holstein so häufigen Saatkrähenkolonien, Corvus frugilegns L. 
Am Ausgange des Waldes, wo die steile Uferwand in einer Höhe von 
20 — 30 m. jäh in das brandende Meer hinabstürzt, bot sich mir auf 
der Höhe eines kleinen, von uralten Baumriesen umschatteten Hügels 
eine wahrhaft grofsartige Aussicht über die ganze Hohwachter Bucht. 
Eechts erschien die Insel Fehmarn und der Grolf von Heiligenhafen, 
links die weifse Dünenkette von Water-Neverstorff mit den bewaldeten 
Abhängen des ostholsteinischen Hügellandes im Hintergrunde, während 
vorn in nebliger Ferne die hellen Küstensäume der südlichen dänischen 
Inseln auftauchten. — Hier nahm ich Abschied von der Hohwachter 
Bucht. 



Notizen. 



Eine Varietät von Bomhydlla japonica: Vom Naturalienhändler 
Siepi in Marseille erhielt ich ein so auffallend abänderndes Exemplar 
des japanischen Seidenschwanzes, dafs man versucht sein könnte, das- 
selbe als besondere Art anzusprechen. Bei diesem Exemplare, welches 
nicht nur etwa 1 ^g Centimeter gröfser ist als normale Stücke, sondern 
auch einen weiter herablaufenden schwarzen Kehlfleck hat, stehen 
die schönen roten Flecke nicht auf den Armschwingen, sondern auf 
den Spitzen der Handschwingen, Die nicht stufig angeordneten, sondern 

*) Herrn Kasch in W eifs enhaus -Brück bin ich für die eifrige 
Unterstützung meiner ornithologischen Exkursionen auf dem Wessecker See 
zu grofsera Danke verpflichtet. — 



^ 159 — 

fast gleichlangen, breit schwarz endigenden Armschwingen zeigen keine 
Spur von rot, und bei den Handschwingen findet sich nicht der weifse 
Fleck auf den Enden der Aufsenfahnen, sondern hier stehen die de- 
placierten roten Flecke, während von da an die ganze Innenfahne weifs 
gesäumt ist. Ein weiterer, weniger in die Augen fallender Unter- 
schied liegt noch in der Färbung der Unterschwanzdecken, bei denen 
graugelb mehr vorherrscht als karmoisinrot. — Dr. E. B^ey. 

In dem Bulletin of the British Ornithologist's Club No. II (Ibis 
1893 p. 118) hat Cj)t. G. E. Shelley eine Nectarinie von Gross Comoro 
unter dem Namen Cinnyris nesophikis neu beschrieben. Ich erlaube 
mir, darauf aufmerksam zu machen, dafs diese Art von mir bereits 
früher Cinnyris möbii genannt worden ist. Yergl. Zoolog. Anz. 1887 
No. 255 p. 37; Beichw. Bericht über die Leistung, in d, Naturg. d. 
Vögel 1887 in: Archiv f. Naturg. 1888 II. p. 112 u. 137. 

D r. B e i c h e n w. 

Über die Nahrung der Bingeltaube, Columha palumbus, konnte 
ich in den letzten Wochen folgende interessante Beobachtung anstellen. 
Da täglich 70—100 Tauben in ein von der schädlichen Saateule 
(^Ägrotis) befallenes Bübenfeld einfielen, so schofs ich, da ich mich 
wunderte, weshalb die Tauben nicht die benachbarten "Weizenschläge 
aufsuchten, eine derselben und fand nicht weniger als 27 jener Erd- 
raupen in ihren Magen. — Sommer, 

Am 15. August schofs ich nach einer regnerischen Nacht mit 
Nordost-Sturm an der Kurischen Nehrung auf einer sumpfigen "Wiese 
eine Limicola j^yg^naea, wohl das erste in Ost-Breussen nachgewiesene 
Stück. — Dr. C. Flöricke. 



Litteratur. 

Um eine möglichst schnelle Berichterstattung in den „Ornitho logischen 
Monatsberichten" zu erzielen, werden die Herren Autoren und Verleger 
gebeten, über neu erscheinende Werke dem Unterzeichneten frühzeitig 
Mitteilung zu machen und von Aufsätzen in weniger verbreiteten Zeit- 
schriften Sonderabzüge zu schicken. Dr. ßeichen o w. 

Jul. Michel, Der Halsbandfliegenfänger (Muscicapa albi- 
collis) als Brutvogel im Elbthale. (Mitth. Ornith. Yer. Wien 17. 
Jahrg. p. 72.) 
Ein (J wurde am 29. 5. 92 in den Buchenbeständen bei Mühl- 
örzen im Eibthal geschossen, ein Weibchen, ,,das in dem Stammlo&h 
einer alten Buche verschwand", beobachtet. Junge Vögel im Nest- 
kleide konnten nicht erbeutet werden. 

W. Hartwig, Nachtrag zu meinen beiden Arbeiten über 
die Vögel Madeiras. (Journ. Ornith. 41. Jahrg. p. 1 — 12.) 



— 160 — 

Im Anschlufs an seine früheren Arbeiten weist Hartwig- 
Corvus ruficolUs Less., Pkgadis falcinellus (L.), Phalarojnis fidicarius 
(L.), Charadrius sqiiatarola (L.) und Stercorarins pomarinus (Temm.) 
als neu für Madeira nach. Ferner werden eine Anzahl neuer Mit- 
teilungen über 17 sp. von Brutvögeln der Inselgruppe wie über 
15 Irrgäste bezw. Zugvögel gegeben. Die Zahl der für Madeira bis 
heute nachgewiesenen Vogelarten beträgt nunmehr 121 sp. (vergl. 
auch 0. M. S. 45). H. Schalow. 



X. Raspail, Nouvelles recherches sur l'existence de l'eper- 
vier majeur (Accipiter major Degl.), (Mem. Sog. Zool. France 
VI, p. 226-233.) 
Verf. erlegte im Jahre 1889 beim Horste ein Sperberweibchen, 
welches durch seine Gröfse und Färbungseigenschaften (die eingehend 
beschrieben sind) auffallend von dem typischen Aceipiier /lisus abwich. 
Auch die Eier zeigten bedeutendere Gröfse und eigenartige Färbung. 
Verf. glaubt in dem Exemplar den von Becker und Meisner unter- 
schiedenen und seither von verschiedenen Schriftstellern erwähnten 
A. nisus major wiedergefunden zu haben. Zum wenigsten liegt eine 
sehr auffallende Varietät vor, deren Beachtung zu empfehlen ist. 

Bulletin of the British Ornithologlst's Club No. VII (March 
1893). 
AV. V. Rothschild beschreibt Pseudonestor xanthophrys n. g. 
et sp. von Mauai, Sandwichs-Inseln, nahe verwandt mit Psittacirostra. 
— R. B. Sharpe charakterisiert folgende neue Gattungen: Helio- 
pais, Typus : Podica personata Gray ; Limnogeranus, Typus : Grus 
americamis L. , Sarcogeranus, Typus : Grus leticogeramis Pall. ; Pseudo- 
geranus, Typus: Grus leucmirhen Tem. — E. Hartert beschreibt 
Eueiheia sharpei n. sp. von Bonaire, Curagao und Aruba, nahe E. 
hicolor. — R. Read weist nach, dafs die schwarze Färbung des 
Kopfes bei Larus ridibundiis im Frühling teils durch Mauser, teils 
durch Verfärbung der Federn entsteht. 

Bulletin of the British Ornithologist's Club No. VIII (May 1893). 
E. Hartert beschreibt Pisorhina solokensis n. sp. von "West- 
Sumatra nahe S. evereiti. — W. v. Roths ch ild beschreibt folgende 
neue Arten: Pallus onuelleri von Auckland, ähnlich R. lewini; Äcru- 
locercus hishopi von Molokai, Sandwichs-Inseln ; Himatione newtoni 
von Mauai, Sandwichs-Inseln, nahe IL montana\ Himatione ivilsoni 
von Mauai, ähnlich//, stejiiegeri. — Dr. Sharpe gibt einige Notizen 
über den Typus von Pallus sandivichensis und die vermutete Identi- 
tät dieser Art mit Peninda ecaudata. Derselbe fand, dafs Grus ci- 
nerea longirostris Tem. Schi, auf Grus mexicana und nicht auf G. 
eanadensis zu beziehen sei. — R. Read berichtet über einen ziem- 
lich ausgefäi'bten Larus ridibundiis mit orangefarbenen Füfsen und 
Schnabel. 



— 161 — 

Bulletin of the British Ornithologist's Club No. IX (June 

1893). 

H. 0. Porbes beschreibt das Ei von Cabalus modestus und 

betont in Berichtigung seiner früheren gegenteiligen Anschauung 

(s. 0. M. p. 121) die spezifische Verschiedenheit letzterer Art von 

C. dieffenhachi. — L. Tristram beschreibt Gallinago huegeli n. sp, 
von den Snares Islands, nahe G. pusilla. — "W. v. Rothschild 
beschreibt Diomedea immtitabilis n. sp. von Laysan, — H. Saunders 
giebt einige Notizen über die Verbreitung der Vögel in Frankreich, 
erwähnt insbesondere des Vorkommens von Tichodroma muraria, 
Gyps fulcus, Larus melanocephalus, Passer petronia, Aquila p)ennata 
u. a. in der Normandie. — 0. Salvin beschreibt Metallura atrigu- 
laris n. sp. von Ecuador, nahe M. primolina, und M. baroni n. sp. 
von Ecuador. — Dr. Sh arp e charakterisiert folgende neue Grattungen : 
Heterotis, Typus: Otis vigorsi A. Sm. ; Neotis, Typus: Otis ludwigi 
Rüpp. ; Houbaropsis, Typus: Otis bengalensis Gm. — H. 0. Forbes 
zieht die Grattung Diaphorapteryx (s. 0. M. p. 122) wieder ein als 
nicht abweichend von Aphanapteryx. Derselbe charakterisiert die 
fossile G-attung Palaeocasnarius mit den Arten P. haasti und velox. 

Bulletin of the British Ornithologist's Club No. X (June 
1893). 
Dr. Sharpe beschreibt folgende neue Gattungen: Äramidopsis 
n. g., Typus : Rallus plateiii Blas., Turdinus kalulongae, nahe T. mag- 
nirostris ; Turdinus tephrops, ähniich T. sepiarius ; Glaucidium börne- 
ense, ähnlich G. brodiei u. sylvaticum, alle drei vom Mount Kalulong 
in Sarawak ; Sjnlornis raja von Sarawak, ähnlich S. sidaensis. — Dr. 
Sclater berichtet über Vorkommen von Phalaropus fulicarius in 
Chile. — W. V. Rothschild weist nach, dafs die Gattung Chasi- 
empis auf drei Inseln des Sandwich-Archipels durch drei Arten ver- 
treten ist und zwar durch Gh. selateri auf Kauai, Gh. ridgwayi auf 
Hawaii, Gh. sandivichensis auf Oahu. Stejneger hatte 5 Formen 
unterschieden, indem er diejenigen mit rotbraunem Bürzel von solchen 
mit weifsem Bürzel sonderte, was auf Altersunterschied beruht. — 
W. V. Rothschild beschreibt ferner die folgenden neuen Arten: 
Loxops wolstenholmei, von Oahu; Änous hawaiiensis von den Sand- 
wichs-Inseln, nahe A. melanogenijs ; Oestrelata nigripennis von den 
Kermadec-Inseln^ nahe Oe. deßlippiana; Thalassogeron salvini von 
Neuseeland, ähnlich Th. cautus; Diomedea bidleri von Neuseeland, nahe 

D. cuhninata. — Derselbe weist nach, dafs Hiniatione maculata Cab. 
der Gattung Viridonia einzufügen sei. — Herr v. Rothschild 
giebt sodann kritische Bemerkungen über die verschiedenen Kiwi- 
Arten, von welchen er 9 lebende Exemplare, 5 verschiedenen Arten 
angehörend, der Versammlung vorführte, und unterscheidet nunmehr 
7 Spezies : A. australis Shaw von der Südinsel, Ä. lawryi n. sp. von 
der Stew^art- Insel, A. mantelli Bartl. von der Nordinsel, Ä. oweni 
Gould von der Ostküste der Südinsel, A. oioeni ooddentalis n. sp. 
von der Nordinsel und Westküste der Südinsel, Ä. haasti Potts aus 



— 162 — 

dem Innern der Südinsel und vom "Westen der Nordinsel, A. maximus 
Verr. [zweifelhafte Art] von der Südinsel. 

E. Hartert, On the Birds of the Islands of Aruba, Curagao 
and Bonaire. (Ibis [6.] Vol. 5 p. 289 - 338.) 
Nach allgemeinen Bemerkungen über die Topographie der drei 
Inseln werden die auf den einzelnen Eilanden gesammelten Arten 
besprochen, nebst biologischen Notizen und Eier-Beschreibungen. 
Von Aruba sind 40 Spezies aufgeführt, darunter Columbigaüina 
passerina jyerpalHda n. subsp , von CuraQao 39 Arten, von Bonaire 
38 Arten. Am Schlüsse sagt Verf. in zoogeographischer Hinsicht 
über die Inseln, dafs die Mehrzahl der Vogelformen mit denen des 
südamerikanischen Kontinents übereinstimmt, daneben aber zahlreiche 
westindische Arten auftreten. Auffallend ist die Übereinstimmung 
der letzteren mit den auf St. Thomas und St. Croix vorkommenden 
Formen, während die im Osten gelegenen Windward-Inseln , mit 
welchen eher ein Zusammenhang vorausgesetzt werden könnte, andere 
vikariierende Arten aufweisen. — Chnjsoiis rothschUdi und ochropfera 
sind abgebildet T. 9. 

J. H. G u r n e y , On the Collectlon of Raptorial Birds in 
the Norwich Museum, (ebenda p. 338 — 350.) 
Über Vermehrung der Sammlung während der letzten Jahre 
und kritische Bemerkungen über einzelne Ai'ten. 

"W. H. Blagg, Notes on the Nesting of some Shetland 
Birds. (ebenda p. 350—358.) 

H. Seebohm, On the Cause of Variation in the Shape 
of the Eggs of Birds. (ebenda p. 359 — 360.) 
Behandelt die von Dr. Nicolsky aufgestellte, in den 0. M. 
(p. 48) bereits erwähnte Theorie über die Ursache der Form der 
Vogeleier. 

W. P. Pycraft, On a Point in the Mechanism of the Bill 
in Birds. (ebenda p. 361 — 364.) 
Verf. beobachtete an einer Tringa alpina, dafs von dem Vogel 
wiederholentlich die Spitze des Oberschnabels aufwärts gebogen wurde, 
welche Bewegung von einem menschenähnlichen Gähnen begleitet 
war, und stellte fest, dafs diese Bewegung durch zwei das Basi- 
sphenoid mit dem Quadratbein beziehungsweise Pterygoid verbindende 
Muskeln (Entotympanicus Owen, Musculus temporalis part, Gadow) 
bewirkt wird, bei deren Zusammenziehen Quadrat- und Pterygoid- 
Beine vorwärts gedrängt werden, was sich auf die vorgelegenen 
Knochen fortsetzt, bis an der Dreiteilung des Praemaxillare der 
schwächste Punkt erreicht und nunmehr der Endteil des Schnabels 
aufwärts gebogen wird. Bei anderen Vögeln verursachen die gleichen 



— 163 — 

Bedingungen ein Aufwärtsbiegen des ganzen Oberkiefers von dessen 
Basis aus. 

F. A. Lucas^ Swifts and Humming-birds. (ebenda p. 

365—371.) 

Polemisiert gegen den Artikel von Shufeldt über das genannte 

Thema (vergl. 0. M. jd. 52) und hebt Unrichtigkeiten in den darin 

gemachten Angaben hervor, welche zu irrigen Schlüssen Veranlassung 

gegeben haben. 

M. Menzbier, On the Occurrence of White's Thrush in 
European Eussia. (ebenda p. 371 — 372.) 
Verf. führt drei Fälle an, nach welchen Turclus varius im Hoch- 
sommer im Uralgebirge erlegt worden ist, und schliefst daraus, dafs 
die Art daselbst brütet, woraus sich ihr verhältnismäfsig häufiges. 
Auftreten im westlichen Europa erklärt. 

A. J. North, On the Nest and Eggs of Gerygone magni- 
rostris Gould. (ebenda p. 373 — 375.) 
Beschreibung von Nest und Eiern der Gerygone magnirostris, 
welche Art dem Bronzekuckuck, Lamjyrococcyx plagosus, häufig als 
Pfliegeeltern dient. 

H. E. Dresser, Notes on the Synonymie of some Palae- 
arctic Birds. (ebenda p. 375 — 377). 
Einberiza saharae ist als E. sahari zuerst bekannt gemacht von 
Levaillant jr. (Expl. scient. de l'Alger. Atlas Oiseaux T. IX. 1850). 
Verf. gibt eine Aufzählung der in diesem Levaillantschen Werke 
abgebildeten Arten. MontifringiUa cätaica (Eversm.) ist der ältere 
Name für M. sordida (Stol.). Otomela hogdanowi ist identisch mit 
Lantus raddei. Biäeo ximmermannae ist vermutlich auf B. menetriesi 
zurückzuführen [vergl. 0. M. p. 144]. ^ 

C h. Hose, On the Avifauna of Mount Dulit and the 
Baram District in the Territory of Sarawak. (ebenda p. 381 
bis 424.) 
266 Arten werden aufgeführt;, abgebildet Oriolus hosii T. 10 
und Scops brooJcii T. 11. 

F. W. Styan, On the Birds of Hainan. (ebenda p. 424 
bis 437). 
Mit besonder Bezugnahme auf Sammlungen, welche auf Veran- 
lassung des Herrn B. Schmacker auf Hainan veranstaltet worden 
sind, gibt Verf. eine Übersicht der bis jetzt von der Insel bekannten 
Arten. Es sind 159, von welchen viele eigentümlich zu sein scheinen. 
Der faunistische Charakter der Insel gleicht am meisten dem von 
Hinterindien; auch mit Formosa sind Beziehungen nachzuweisen. 
Abgebildet: Arhoricola ardens T. 12. 



— 164 — 

R. Ridgway, Description of two supposed new species of 
Swifts. (Proc. U. St. Cat. Mus. XVI. p. 43—44.) 
Chaetura laivrencei von Grrenada, Tobago und Trinidad, ähnlich 
C. f/uianensis, und Cypseloides cliei'riei von Costa-Rica, ähnlich C. hrim- 
neitorqices, beschrieben. 

Nachrichten. 

Herr Dr. P. Leverkühn ist zum Direktor der Bibliothek und 
der wissenschaftlichen Institute Sr. Königlichen Hoheit des Fürsten 
Ferdinand von Bulgarien in Sofia berufen worden. 

Herr Dr. C. Flor icke ist von seiner Forschungsreise in die 
Balkanländer zurückgekehrt. — Auch Herr P. Spatz ist von seiner 
Reise nach Tunesien wieder heimgekehrt und hat reiche Sammlungen 
mitgebracht. 

Mr. F. M. Chapraan hat (wie „The Auk" mitteilt) seine Forsch- 
ungsreise nach der Insel Trinidad beendet und ist mit der Bearbeitung 
seiner ungemein reichen ornithologischen Ergebnisse beschäftigt, welche 
im „Bulletin of the American Museum" veröffentlicht werden sollen. 

Anzeigen. 

Die 

Naturalien- und Lehrmittelhandlung 

von 

Wilhelm Schlüter in Halle a/S., wuchererstrafse s 

empfiehlt ihr reichhaltiges Lager von Säugetieren und Vögeln, ausge- 
stopft und in Bälgen. Eiern in vollen Gelegen und einzelnen Exem- 
plaren, Materialien, Gerätschaften und Chemiealien zur Präparation 
uaturhistorischer Objecte, sowie künstlicher Tier- und Vogelaugen von 
G-las und Emaille und steht mit Preislisten gern zu Diensten. 

Die Vogelwelt der Nordseeinsel Borkum 

von 

Ferd. Baron Droste-Hülshoff. 

(Münster 1869) 
kann zum bedeutend ermässigten Preise von 3 Mark durch die Buch- 
handlung von Link in Potsdam, Brandenburgstr. 20, bezogen werden. 

F. Rosonowsky, zoologisches Laboratorium, Budapest, 

Hunfalvygasse 4 u. 6. 

Eier einzeln sowie in Gelegen; Nester, Vogelbälge, Dunenjunge, 
Vögel sehr hübsch ausgestopft, kleine biologische Gruppen. Skelette 
von seltenen Vogelarten. Grofses Lager. 

Preislisten von Mitte Juli ab gratis und franko. 

Lippert & Co. (Gr. Pätz'sche Buchdr.), Naumburg a/S. 



Ornitliologisclie loiLatsl)ericlite 



herausgegeben von 

Dr. Änt, ReiclieiiOTzsr. 



I. Jahrgang. Oktober 1893. JV« lO. 

Die Oriiithologischen Monatsberichte erscheinen in monatlichen Nummern 
und sind durch alle Buchhandlungen zu beziehen. Preis des Jahrganges 
6 Mark. Anzeigen 20 Pfennige für die Zeile. Zusendungen für die Schrift- 
leitung sind an den Herausgeber, Dr. Reichenow in Berlin N. 4. In- 
validenstr. 43 erbeten, den Buchhandel betrefl'ende Mitteilungen an die Ver- 
lagshandlung von ß, Friedländer & Sohn in Berlin N."W. Karlstr. 11 
zu richten. 



Systematische, nomenklatorische und andere Bemerkungen 
über deutsche Vögel. 

Von Ernst Hartert. 

Yor nunmehr etwa 2 Jahren, auf der Jahresversammlung der 
Deutschen Ornithologischen Gresellschaft im Mai 1891 zu Frankfurt 
am Main, wurde eine Kommission erwählt zur Feststellung der nach 
den auf jener Versammlung angenommenen Nomenklatur-Regeln zu 
führenden Namen der deutschen Vögel. Auch ich wurde damals mit 
in die Kommission gewählt , aber seit jener Zeit bin ich so sehr 
anderweitig in Anspruch genommen gewesen, dafs ich mich nur ge- 
legentlich ganz vorübergehend mit dem Gegenstände beschäftigen 
konnte. Voraussichtlich werde ich auch jetzt für längere Zeit aufser 
Stande sein, mich dem Thema hinzugeben, und mein "Wohnsitz er- 
schwert ohnehin meine Mitarbeiterschaft au dem Werke. Ich erlaube 
mir daher im Folgenden einige kurze fragmentarische Aufzeichnungen, 
"Wahrnehmungen, Beobachtungen und Ansichten niederzulegen , die 
vielleicht bei Aufstellung des Verzeichnisses oder sonstwie von Nutzen 
sein könnten. 

Ich habe dabei das beste und vollständigste neuere Verzeichnis 
der deutschen Vögel, das von Heichenow 1889, zu Grrunde gelegt 
und hauptsächlich solche Punkte besprochen, in denen meine Ansichten 
von den in jenem Verzeichnisse kundgegebenen abweichen, was gewifs 
nicht dazu dienen soll und wird, jenes vortreffliche, aber nach den 
neuesten Nomenklatur-Regeln und nach neueren Entdeckungen doch 
schon wieder in vielen Punkten veraltete Verzeichnis herabzusetzen, 
sondern meine Hochachtung vor demselben beweist und darthut, dafs 
ich ein besseres seiner Art nicht kenne. 

Es ist ein schöner Beweis für die enormen Fortschritte der Or- 
nithologie, dafs nach vier Jahren schon eine Arbeit in manchen 
Punkten veraltet sein kann und es mufs auch hervorgehoben werden, 



— 166 — 

dafs seit dem Erscheinen von Reichenows Verzeichnis schon mancherlei 
auf die darin gegebene Anregung hin gethan ist, was ein besonderes 
Verdienst der Arbeit ist. 

1. Die Gattung Eritkacus in Reichenows Verzeichnis zerfällt 
in sehr natürliche Gruppen und man thut daher meines Erachtens 
gut, anstatt der einen (mit Einschlufs der aufserdeutschen Arten rie- 
sigen) Gattung, die Nachtigallen, die B laukehlch en, die 
Rotkehlchen und die R otsch wänze als Gattungen zu sondern. 
Für die Gruppe der Nachtigallen wäre als ältester Gattungsname der 
Name Äedon anzuwenden. Aedon Forst. 1814 kommt den Nachtigallen 
zu, und es mufs daher für die beiden Grasmücken, die gewöhnlich 
als Äedon familiaris und Äedon galactodes bekannt sind, der nächst 
alte Gattungsname gewählt werden, der wohl Ägrohates Swainson 1837 
ist (Vergl. Katalog Vogels. Mus. Senckenb. p. 14, Anm. 36). Dem 
Vorgange Seebohms folgend ist diese Gattung in neuerer Zeit ge- 
wöhnlich mit Sylvia vereinigt worden, aber sie weicht doch so sehr 
von typischen Sylvien ab, dafs ich mich damit nicht befreunden kann. 

Die Blaukehlchen sollten Cyanecfula heifsen. Das weifssternige 
mufs dem Prioritätsgesetze nach C. loolfi heifsen, seit es zur Evidenz 
festgestellt ist, dafs das Fehlen des weifsen Sternes alten Männchen 
der weifssternigen Art eigentümlich ist und keine verschiedene Art 
ausmacht. 

Dem Rotkehlchen mufs Erithacus bleiben, und die Rotschwänze 
sollen Rutieüh, heifsen. Bei dieser Gruppierung beachte man auch die 
oologischen und nidologischen Fingerzeige. 

2. Pratincola rubetra, der Wiesenschmätzer, ist zwar ein sehr 
gemeiner Vogel in Ostdeutschland, aber man kann M'ohl nicht von 
ihm allgemein sagen „im Westen Deutschlands seltener". "Wohl mag 
er stellenweise sehr selten sein oder ganz fehlen, aber das sind viel- 
leicht Terrainverhältnisse oder andere Gründe, die solches veranlassen, 
jedoch wohl nicht die westliche Lage solcher Orte, denn er ist am 
Niederrhein (Wesel z. B.) in den Rheinauen einer der gemeinsten, 
wenn nicht der gemeinste Vogel, häufig in Holland und dem gröfseren 
Teile von England, gemein in Frankreich, wenigstens den nördlichen 
Teilen, aber er ist ein Vogel der feuchten Ebenen und fehlt im Ge- 
birge, während P. rubicola trockenes Hügelland mehr liebt, oder doch 
nicht meidet, wie jener. 

3. Bei Aufstellung eines Verzeichnisses der deutschen Vögel 
wird natürlich auch daraufgesehen werden müssen, ein den neuen 
Erkenntnissen entsprechendes System anzuwenden. 
Wenn dies geschieht , können die Wassersch mätzer ( Oinchis) 
nicht mehr inmitten der Turdidae, vollends nicht zwischen den nahe 
verwandten Saxicolen und Monticolen verbleiben. Der äufsere und 
innere Bau, die Lebensweise, Fortpflanzung weisen den Wasserschmät- 
zern eine Stellung unter den Timeliidae an, sie würden also in einem 
Verzeichnis der deutschen Vögel neben Troglodi/tes zu stehen kommen. 

Ein aus der alten Schnabelsystemzeit bis in unsere Zeit sich 
vererbender systematischer Zopf ist die Unterscheidung zweier Fami- 



— 167 — 

lien Sternidae und Laridae. Nichts als ein spitzerer Schnabel und 
Schwanz unterscheidet die Seeschwalben von den Möven. Weder 
anatomische noch pterylographische, weder biologische noch nidologische 
und oologische Merkmale rechtfertigen diese Trennung, darum mufs 
sie auch ohne Bedenken über Bord geworfen werden. Es mag zur 
bequemeren Übersicht dienen , die Möven und Seeschwalben in zwei 
„TJnterfamilien" zu scheiden, aber das würde nur ein praktisches Ein- 
teilungsmittel bilden, ohne jedoch eine wissenschaftliche Begründung 
zu haben. 

Familie Paridae, Meisen. 

Die Familie der Meisen wird sehr verschieden begrenzt. Zu 
ihr gehören auch zweifellos die Goldhähnchen und, wie ich glaube, 
auch die Kleiber. Sitta steht den Meisen durch äufsere Merk- 
male, Federkleid und die wichtigsten anatomischen Momente äufserst 
nahe. Es liegen allerdings einige anatomische Unterschiede vor, aber 
diese sind nicht sehr erheblicher Art, und die Ähnlichkeit mit den 
Certhiae und Tichodroma scheint noch viel geringer zu sein als die 
mit den Meisen. Die Lebensgewohnheiten der Kleiber haben sehr 
viel meisenartiges, namentlich haben sie mit den Meisen das specht- 
artige Aufhacken von Kernen gemein , wozu weder Certhia noch 
Tichodroma im stände sind. Sitta nährt sich wie die meisten Meisen 
von Insekten und Kernen, während Certhia und Tichodroma als reine 
Insektenfresser bezeichnet werden können. Die Eier der Sitta- Arten 
sind völlig denen der Meisen gleich, so sehr dafs man sie, wenn ab- 
norm klein, nicht von denen gröfserer Meisenarten unterscheiden kann. 

Auf die geringen anatomischen Verschiedenheiten, das eigen- 
tümliche Zukleben des Nestes und die Schnabelbildung, die indessen 
gewifs mehr denen der Meisen, als der der Baumläufer ähnelt, möge 
man immerhin soviel Gewicht legen, dafs man die Sittae zu einer 
Unterfamilie der Meisen macht, ein gänzliches Entfernen von den 
Meisen aber scheint nur ein Zerreifsen natürlicher Verwandtschaftsver- 
hältnisse zu sein, auch ist eine anderweitige Unterbringung kaum mög- 
lich, da sie mit den Certhiae augenscheinlich garnichts zu thun haben. 

Auch die Goldhähnchen gehören zu den Meisen und können 
höchstens als eine Unterfaniilie derselben betrachtet werden, die aus 
reinen Insektenfressern besteht. Erhebliche anatomische Unterschiede, 
auf Grund deren man sie von den Meisen trennen könnte, saheinen 
nicht vorzuliegen. Das reiche, weiche Gefieder, zumal des Rückens, 
ähnelt viel mehr dem der Meisen, als dem der Sylvinen, an deren 
Spitze sie von Beichenow gestellt werden. Die Färbung der Jungen 
ist denen der Alten ähnlich, nur blasser und weniger lebhaft, wie bei 
den Meisen. Die Gewohnheiten haben sehr viel Meisenartiges. Der 
Nestbau erinnert durch seine VortreflPlichkeit an die aberranten Meisen- 
gruppen Acredula und Aegithalvs, Die Eier, obwohl sehr charakteris- 
tisch, erinnern, namentlich in der Schalenstruktur, an die 
mancher Meisen. Als Unterfamilie der Meisen habe ich die Gold- 
hähnchen schon im Katalog der Senckenbergischen Vogelsammlung 



— 168 — 

aufgefafst, und der vortreffliche Kutter stimmte dieser meiner Grup- 
pierung in litt, freudig zu. 

Man würde die mitteleuropäischen Meisen somit folgenderweise 
am besten gruppieren. 

Familie Paridae, Meisen. 
A. Unter familie Regulinae, Goldhähnchen. 

1. Begulus regidus (L.) (1758). Gelbköpfiges Goldhähnchen. 

2, Begulus ignicajnUus Brehm. Feuerköpfiges Goldhähnchen. 

Es ist zu bemerken, dafs im westlichen Deutschland (Hessen) 
beide Arten zusammen brüten, sich also nicht in ihrer Verbreitung 
sondern, während in vielen Gegenden die feuerköpfige Art nicht als 
Brutvogel vorkommt, besonders im Osten. Während die gelbköpfige 
Art das ganze Jahr hindurch vorkommt, ja im Winter, verstärkt 
durch nordische Zugvögel, sehr viel häufiger ist, ist die andere sicher- 
lich nur Sommervogel, 

B. Unterfamilie J'arinae, eigentliche Meisen. 

1. Parus major L. Kohlmeise. 

2. Parus caeruleus L. Blaumeise. 

3. Parus ater L. Tannenmeise. 

Überall weniger zahlreich und weniger bekannt, da sie eine Be- 
wohnerin der Wälder und zwar vorzugsweise der Tannenwälder ist. 
In manchen Gegenden sehr selten. 

Auf den britischen Inseln ist eine insulare Subspezies, Parus 
ater brifannicus, heimisch, die sich durch braune Oberseite und dunklere 
Körperseiten unterscheidet. 

4. Parus cyanus Fall. Lasurmeise. 

Sehr seltener Fremdling im östlichen Deutschland. 

5. Parus palustris L. Gemeine Sumpfmeise. 

Beichenow will den Namen palustris auf die gewöhnlich P. horealis 
genannte nordische Form beschränken. Da jedoch in Skandinavien 
mehrere Formen vorkommen, sicher zwei, nämlich P. jjalustris und 
P. horealis, ist dies sehr gewagt, und mau thut gut, die über fast 
ganz Europa verbreitete gemeine Sumpfmeise auch weiterhin joalustris 
zu nennen, da ein zwingender Grund für eine Änderung hier nicht 
vorliegt. Linne gab als Yatei'land Europa an. 

6. Parus palustris horealis. Nordische Sumpfmeise. 
Reichenow sagt, diese Art käme in Ostpreufsen vor. Falls dies 

nicht auf einem Mifsverständnisse beruht, ist es wohl zu hoffen, dafs 
er seine Angabe beweist. 

7. Parus palustris montanus Baldenst. 

Die gewöhnlich Parus alpestris genannte alpine Form, die sowohl 
von Parus palustris als von Parus horealis deutlich verschieden ist. 

Stejneger will aufser diesen drei Arten auch noch eine Subspecies 
der „borealis-Gruppe" in Skandinavien trennen, die er Parus horealis 
colletti nennt. Unter den von mir untersuchten skandinavischen Sumpf- 



— 169, — 

raeisen habe ich eine zweite Form von horealis noch nicht gesehen, 
und es hat diese meines Wissens aufser Dr. Stejneger noch niemand 
bisher herausgefunden. Eben erschien im Ibis eine Bemerkung von 
Professor Collett, der darthut, dafs eine solche Form nicht in Skan- 
dinavien zu finden sei, und sie auf individuelle Abweichung zurück- 
führt. 

Die die britischen Inseln bewohnende Sumpfmeise ist etwas mehr 
bräunlich, oder besser gesagt fahlbräunlich, als die festländische und 
wird mit Hecht als Parus palustris dresseri Stejn. unterschieden. 

8. Pariis cristatus L. Haubenmeise. 

Stejneger (Proc. Unit. St. Nation. Mus. 1888 p. 113) will den 
Namen o'istatus auf die skandinavische Form beschränkt wissen, die 
sich durch einen „sehr schwer zu beschreibenden" mehr grauen Farbenton 
unterscheiden soll, und nennt die mitteleuropäische Form P. mitratus 
Brehm. Ich habe mehrere skandinavische Stücke verglichen und ab- 
solut keinen Unterschied entdeckt, glaube daher nicht an das Vor- 
handensein der skandinavischen Art. Sollte ich mich im Irrtum be- 
finden, so würde ja allerdings Brehms Name mitratits vielleicht ver- 
wendbar werden. Dafs aber alle die Brehm'schen, unter gänzlicher 
Verkennung der bei Subspezies die gröfste Bedeutung beanspruchenden 
geographischen Verbreitung, zu grofsem Teile nach höchst geringen 
individuellen Variationen aufgestellten Subspezies „eine glänzende 
Auferstehung feiern" werden, wie einzelne meiner enthusiastischen 
jungen Landsleute glauben möchten , dazu wird es nicht kommen. 
Sollte der Versuch gemacht werden, sie alle — die Turmfalken, die 
4 Nachtschwalben, die beiden Alpensegler, die 4 Turmsegler u. s. w. 
— aus dem sie gnädig bedeckenden Dunkel hervorzuzerren, so würde 
solch ein Versuch eben auch keinen weiteren Erfolg haben, als er 
damals hatte, nur würde er mit Beweisen und nicht mit Stillschweigen 
besser zurückzuweisen sein. Vater Brehm hat mit seinen zahllosen 
Subspezies entschieden mehr geschadet, als genützt, und noch heute 
giebt es Forscher, die nichts von der Subspezies , ohne welche ein 
Überblick der geographischen Formen unmöglich wird, wissen wollen 
und mit Entsetzen auf die Arbeiten des älteren Brehm hinweisen. 
Jeder Ornithologe weifs, dafs ich ein grofser Freund der Subspezies 
bin, aber doch möchte ich zur Vorsicht raten bei Aufstellung neuer 
Namen. Wer ein guter Kenner und Beobachter der heimischen Vogel- 
welt ist, wird von mir und jedem meiner Kollegen hochgeschätzt und 
als Ornithologe betrachtet werden; wenn er aber nicht in Museen und 
reichhaltigen Bibliotheken gearbeitet hat, so sollte er nicht sich dar- 
auf einlassen, neue Namen zu schaffen. Das kann nur der, der 
eine umfassende Bibliothek zur Verfügung hat, und auch der irrt 
sich noch oft genug. Der Lokalforscher hat ein so reiches 
und schönes Feld vor sich, ohne dafs er genötigt ist, das was er 
nicht kennt mit neuen Namen zu belegen. Bei dieser Gelegenheit 
möchte ich es auch als eine Unsitte bezeichnen, dafs in Lokalfaunen 
und populären Werken von Schriftstellern, die vorläufig noch nicht 
über die Bedeutung von Lokalforschern , womit die Mehrzahl 



— 170 — 

der grofsen Ornitho 1 ogen begonnen haben, hinaus sind, 
oder die nur populäre Kompilatoren sind, lange Synonymien gegeben 
werden, anscheinend um dem Buche einen wissenschaftlichen Anstrich 
zu geben, natürlich mit traurigen Resultaten ! Die Entwirrung der 
Synouymie ist eine so schwierige Ai'beit, dafs selbst die grofsen eng- 
lischen Ornithologen , denen die reichsten zoologischen Bibliotheken 
und Sammlungen zur Vei'fügung stehen, trotz aller Aufmerksamkeit 
noch nicht selten fehlgehen, so dafs um so mehr Leute, denen solche 
Hilfsmittel nicht zur Verfügung stehen, davon bleiben sollten. "Welch 
haarsträubende Listen von vermeintlichen Synonymen enthält z. B. 
Brehms Tierlebeu ! Es ist wirklich schade, dafs dieses herrliche "Werk, 
dessen Lektüre zu den Glanzpunkten im Leben eines jeden deutschen 
Naturfreundes gehört, der Stolz so mancher Familie, die Freude so 
manches deutschen Kolonisten und Pflanzers in fernen Landen, dafs 
dieses Werk in den Synonymien der Vögel so von Fehlern wimmelt. 
Überhaupt ist es bedauerlich, dafs, während alle anderen Teile des- 
selben von mehr oder minder hervorragenden Spezialisten oder doch 
in dem Fache wohl bewanderten Grelehrten bearbeitet und so nicht 
selten in hervorragender Weise verbessert worden sind, der ornitho- 
logische Teil so sehr vernachlässigt worden ist. Li den „Ornitho- 
logischen Monatsberichten" Mai 1893 hat Dr. Rey schon unter dem 
Titel „oologische Ungeheuerlichkeiten in der neuesten Auflage von 
Brehms Tierleben" einiges angeführt, das „etwas stark" ist, aber die 
Nichtberücksichtigung vieles der wichtigsten neueren Litteratur hat 
noch manches andere herbeigeführt. 

Vielleicht ist es auch Brehms Tierleben gewesen , das Flöricke 
veranlafst hat, in seinem fleifsigen und im allgemeinen vortreff- 
lichen Werke über die Avifauna Schlesiens in manchen Synonymien 
(die in einem derartigen Buche nicht über Mitteleuropa hätten hiuaus- 
zugreifen brauchen) Fehler zu machen, die er später selbst gar leicht 
erkennen wird, wenn er einmal die betreffenden Vögel selbst und die 
betreffenden Bücherquellen kennen lernt. So sind z. B. unter Mota- 
cilla alba und Piciis viridis je eine Anzahl total verschiedener Arten 
aufgeführt. 

9. Acredula caudata (L.) Schwanzmeise. 

Wohl die einzige regelmäfsig im östlichen Deutschland brütende 
Form. In Preufsen habe ich nur die reine weifsköpfige Form be- 
obachtet. 

10. Acredula caudata rosea (Blyth.) Schwarzstreifige Schwanz- 
meise. 

Obwohl die schwarzstreifige oder britische Schwanzmeise nicht 
mit der echten A. caudata verwechselt werden kann, so ist es doch 
in anbetracht der in Deutschland beobachteten Zwischenformen ratsam, 
sie nur als Subspezies aufzufassen. Die echte ^1. rosea brütet auch 
am Niederrhein und in Holland und wurde, wenn ich nicht irre, auch 
von Flöricke und Kleinschmidt bei Marburg gefunden. 

11. Panurus biarmiciis (L.) Bartmeise. 

12. Aegithalus pendulinus (L.) Beutelmeise. 



— 171 — 

Beide äufserst selten, haben früher beide, (vergl. u. a. Flöricke, 
Avifauna Schlesiens) in Deutschland genistet, doch scheint dies heute 
nicht mehr vorzukommen. 

C. Unter familie Sittinae, Kleiber. 

1. Sitta caesia "Wolf, Kleiber. 
Allgemein verbreitet. 

2. Sitta caesia homeyeri Seebohm. 

Eine im östlichen Ostpreufsen, Polen (Taczanowski in „Ornis") 
und wahrscheinlich einem Teile von Eufsland heimische Form, deren 
ich zuerst in den Mitteilungen des Ornithologischen Vereins in Wien 
1887 Erwähnung that und die später nach von mir für Herrn Eugen 
von Homeyer gesammelten Stücken von Seebohm als Sitta caesia homeyeri 
bezeichnet wurde (Typus in Seebohms Sammlung untersucht). 
Höchstwahrscheinlich gehören auch die von Flöricke in seiner Ornis 
Schlesiens als Sitta europaea aufgeführten Exemplare dieser Form und 
nicht der eigentlichen skandinavischen Sitta europaea an, die noch nie 
in Deutschland erlegt wurde. Homeyers Spechtmeise — ich habe 
Seebohms Namen mit Vergnügen acceptiert, obwohl er ein ,,nomen 
nudum" ist, da die Art nicht von ihm beschrieben ist und nur. seine 
Verbreitung angegeben wurde — , ist von der typischen Sitta caesia 
durch weifsere Unterseite mit dunklen Seitenflecken leicht zu unter- 
scheiden und steht der skandinavischen Sitta europaea, oder vielleicht 
ebenso sehr der von der skandinavischen Form durch geringere Grröfse 
unterschiedenen Sitta uralensis aus Sibirien nahe. Seebohms Angabe, 
dafs Sitta caesia homeyeri aus Pommern stamme, beruht auf einem 
Mifsverständnisse, Alle die oben erwähnten Formen des Kleibers 
kann man vielleicht vorteilhaft als Subspezies einer Art auffassen, 
aber nimmermehr schlankweg zusammenwerfen. 

(Schlufs folgt). 



Wie hält der fliegende Raubvogel die Fänge? 
Von 0. Kleinschmidt. 

Zu den überraschenden Beobachtungen, die Herr E. Ziemer 
in No. 7 der Ornithologischen Monatsberichte mitteilt, kann ich fol- 
gendes bemerken : 

An etwa 30 Schleiereulen, die ich vor einigen Jahren fing und 
wieder fliegen liefs, machte ich Studien über die Haltung der Fänge. 
Zu Beginn des Flugs liefsen sie die Beine senkrecht herabhängen und 
streckten sie später mehr wagrecht nach hinten. Ob noch später 
der Lauf nach vorn gebogen und somit das ganze Bein unter die 
Bauch- und Weichenfedern gezogen wurde, vermochte ich in keinem 
Fall zu ermitteln. Am leichtesten werden Beobachtungen auf der 



— 172 — 

Krähenhütte, wo man Raubvögel aus gröfster Nähe sehen kann, ohne 
von ihnen eräugt zu werden, Aufschlufs über die angeregte Frage 
geben. Nach meiner Meinung sind aber stets die folgenden theoretischen 
Gesichtspunkte zu beachten, wenn man Irrtümer vermeiden will : 

Durch den plötzlichen Anblick des Menschen erschreckt, reckt 
der an ihm vorüberfliegende Vogel den Hals mehr als gewöhnlich aus, 
kommt so ein wenig aus der Balance und mufs deshalb die Fänge 
ausstrecken, um das Grieichgewicht zu halten. Am deutlichsten wird 
diese Erscheinung bei einem Fehlschufs, — Beim Auffliegen und vor 
dem Niedersetzen oder Aufbäumen läfst jeder Raubvogel eine ganze 
Weile die Fänge herabhängen, — Vor oder während des Stofsens 
nach der Beute ist ähnliches zu bemerken. 

Im Sitzen kann der Raubvogel einen Fang so einziehen, dafs 
auch bei knapp anliegendem Gefieder keine Spur davon zu sehen ist. 
Warum sollte er es nicht auch im Fliegen thun ? Es wäre aber recht 
gut möglich, dafs die Fänge bald eingezogen, bald nach hinten aus- 
gestreckt würden ; das Letztere z. B. um bei stark gefülltem Kropf 
das Gleichgewicht zu halten oder um durch die blutigen oder 
schmutzigen Fänge das Gefieder nicht zu verunreinigen und zu ver- 
kleben. 

Bekanntlich sieht man auch andere Vögel, besonders Emherixa 
miliaria, die Füfse oft im Flug weit nach hinten ausstrecken. 

Dies alles, meine ich, mufs man berücksichtigen, um nicht ein 
Urteil auf Ausnahmefälle zu bauen. Ich will damit aber die Frage 
noch keineswegs als erledigt und die Mitteilungen des Herrn Ziemer 
durchaus noch nicht als Ausnahmefälle betrachtet haben. Sichere 
Beobachtungen lassen sich auf diesem Gebiet sehr schwer anstellen. 
So war es mir z. Z. unmöglich, zu ermitteln, wie die Lachmöve im 
Flug die Beine hält, obschon die Vögel ganz niedrig über mich hin- 
strichen. Meist waren die Füfse ausgestreckt an die untere Fläche 
des Schwanzes angeschmiegt ; bei kaltem Wetter dagegen schienen sie 
unsichtbar, ob von den Bauchfedern oder den Unterschwanzdecken ver- 
borgen, weifs ich nicht. Wohl das Letztere ! 



Zwei für Madeira neue Yögel. 
Von W. Hartwig- 

1. Am 1. Juli 1893 erhielt ich durch Herrn Padre E. Schmitz 
ein Ei aus Madeira, welches Herr Dr. Reichenow und ich als das 
von Charadriiis cantianus Boie bestimmten. Das Ei stammt aus Porto 
Santo. Der Seeregenpfeifer ist für die Madeira - Inselgruppe neu. 
Mit ihm erhöht sich die Zahl der dortigen Brutvögel auf 33 Arten. 
Die Bewohner Porto Santos nennen den Vogel ,,Rolinha." 

2. Am 22, August 1893 schickte mir Herr Padre E. Schmitz 
2 Federn und die sehr genaue Beschreibung eines Vogels, welcher 



— 173 — 

von Fischern am 3. August 1893 zwischen Madeira und Porto Santo 
lebend, mit der Drahtschnur, gefangen worden war. Dieser Vogel 
ist unzweifelhaft Phaeton aethereus Lin. Mit dem Tropikvogel wächst 
die Anzahl der Madeira- Vögel auf 125 Spezies. — 

Aufserdem erhielt ich anfangs Mai d. J. den Balg von Merops 
ajoiaster Lin., den ich früher nur auf die Autorität E. V. Harcourts 
und Wilh. Schlüters als Madeira-Vogel anführen konnte, aus Porto 
Santo zugeschickt; es waren daselbst am 30. April 1893 zwei Vögel 
dieser Art erlegt worden. 



Das Variieren der Vogeleier innerhalb der Art. 

Von C. F. Rzehak. 

Während bei manchen Vogelarten die einzelnen Individuen fast 
immer gleichgefärbte oder wenigstens sehr ähnliche Eier legen, sind 
bei anderen die Eier fast jeden Greleges verschieden in Färbung und 
Zeichnung. Solche Farbenvarietäten innerhalb der Art sind, wenn 
sie noch nicht in das Gebiet des Leucocismus hinübergreifen, leicht 
kenntlich und nicht zu verwechseln, da das Kolorit sowohl der Grund- 
farbe als auch der Fleckung doch immer nur innerhalb einer bestimmten 
Grenze variiert ; derartige Vogeleier verlieren nie gänzlich den Spezies- 
charakter, während die meisten leucocitischen Eier (Melaniten, Erythriten, 
Cyaniten, Chloriten) wegen ihrer grofsen Abweichung von der normalen 
Färbung und Zeichnung oder wegen des gänzlichen Fehlens der Farbe 
(Achromie) entweder sehr schwer oder gar nicht zu bestimmen sind. 
Ich möchte hier auf die Eier einiger europäischer Arten näher ein- 
gehen, welche besonders zur Variabilität hinneigen. 

In erster Linie mögen die Eier unseres Kuckucks Erwähnung 
finden, deren hoher Grad von Variationsfähigkeit sonst bei keinem 
anderen Vogel vorkommen dürfte. Manche Kuckuckseier imitieren in 
Farbe und Zeichnung den Typus der Eier derjenigen Vogelarten, in 
deren Nester sie gelegt werden, manche zeigen einen Mischtypus, während 
andere wieder sich mit bekannten Eiern gar nicht vergleichen lassen. 
In welch' mannigfachen Variationen die Kuckuckseier vorkommen, be- 
weist der Umstand, dafs man auch oft grüne Eier mit und ohne 
Zeichnung findet ; ferner solche, welche auf weifsem, gelblich- und 
grünlichweifsem, grauem, gelblichem, rötlichem, bräunlichem, braun- 
rötlichem und fleischfarbigem, grünem und grünlichem Grunde mit 
aschgrauen, violettgrauen, graugrünen, olivengrünen, olivenbraunen, 
dunkelbraunen, gelblichen, rötlichen, braunroten und schwarzen Punkten, 
Flecken, Schmitzen, Schnörkeln und Strichen gezeichnet und marmo- 
riert sind. Es kommen jedoch auch , wenngleich selten , einfarbige 
Eier vor ; so sind schon einfarbig lichtblaue, weifsliche, bläuliche und 
grünliche gefunden worden. Zu den schönsten Farbenvarietäten 
werden jene gezählt, welche eine hellrotviolette, den Hypolais-Eiern 



— 174 — 

täuschend ähnliche Grundfarbe und dunklere Zeichnung haben. Aber 
trotz allen diesen Abweichungen zeigen die Kuckuckseier doch immer 
eine gewisse, charakteristisch-typische Färbung, und es sind vorzugs- 
weise die einzelnen, von der Grundfarbe scharf abstechenden, gröfseren 
und kleineren , sowie ganz kleinen aschgrauen und schwärzlichen 
Punkte und Fleckchen, die in den wenigsten Fällen ganz fehlen. 
Die Länge und Breite der Kuckuckseier ist ebenfalls sehr schwankend 
und daher ist auch die Form derselben ebenfalls Variationen unter- 
worfen : so sind sie bald oval, bald länglich oval, bald wieder rundlich. 

Herrliche Varietäten zeigen auch die verschiedenen Gelege des 
Cisternenrohrsängers, Cisticola cisticola Temm. So findet man, und 
diese sind die seltensten, einfarbige ganz weifse, rötlichweifse, bläu- 
lichweifse bis bläulichgrüne Eier ohne jede Zeichnung und Fleckung ; 
ferner solche, die auf ganz weifsem, grünlichweifsem, blafsblaugrün- 
lichem, weifsgelblichem und gelblichrötlichem Grunde mit kleineren 
und gröfseren rotbraunen, schwarzbraunen und ins Violette spielen- 
den, auch hellroten, ziegelroten, schmutzig fleischfarbigen Punkten 
und Flecken bald dicht, bald sparsam bestreut sind ; zum Teil sind 
diese Punkte und Flecke am stumpfen Ende, zum Teil über die ganze 
Eischale zerstreut; zuweilen sehen sie auch wie verwaschen aus. Die 
Form dieser schönen Bierchen variiert auch bedeutend. 

Meine Sammlung beherbergt eine Suite von über 20 Gelegen des 
rotrückigen Würgers Lanius collurio L. Diese variieren ebenfalls so 
aufserordeutlich, dafs auch kein einziges der Gelege dem anderen ähn- 
lich sieht ; alle Gelege sind verschieden in Farbe und Zeichnung. 
Bei jüngeren Vögeln sind die gelegten Eier auf grünlichweifsem oder 
auf gelblichweifsetn Grunde lichtaschgrau punktiert und gelb oder oliven- 
braun gefleckt ; diese Flecke häufen sich meist am stumpfen Ende 
oder bilden einen schönen Kranz, während sie sonst weniger Zeich- 
nung haben. Bei älteren Vögeln ist die Grundfarbe rötlicher und 
die Flecke spielen mehr ins Violettgraue ; bei ganz alten Weibchen 
sind sie auf schön gelbrötlichem oder fleischfarbigem Grunde licht 
aschgrau und violett punktiert und rotbraun gefleckt. Der schöne 
Fleckenkranz ist zuweilen in einen einzigen grofsen Fleck zusammen- 
geflossen. Was die Form betrifft, so sind die Eier bald kurzoval 
und bauchig, bald streng eiförmig oder länglich. Auch diese Eier 
verlieren jedoch nie vollständig ihren Charakter und sind mit Sicher- 
heit zu erkennen. 

In derselben Weise wie die Eier des Dorndrehers, ja vielleicht 
noch mehr, variieren die Eier des Baumpiepers, Anthus trivialis L. 
So zeigt die Grundfarbe der Eier alle Abstufungen von blaugrau, 
grünlichgrau, rötlichblaugrau, dunkel- und rotbraun, gelblichviolettgrau, 
fleisch- oder schokoladenfarben und ist braun, rötlichbraun, braungrau, 
raattpurpurbraun gefleckt, gesprenkelt und bespritzt. Die zarten 
Fleckchen laufen oft so in einander, dafs von der Grundfarbe sehr 
wenig zu sehen ist. 

Wer kennt nicht die schönen und mannigfaltigen Farbenvarietäten 
der Eier unseres Goldammers, Emheri\a citrirteUa L. Mögen diese 



— 175 — 

in noch so mannigfaltiger Weise variieren, so sind sie jedoch stets, 
wenn sie nicht schon leucocitisch sind, an ihrer ihnen eigentümlichen 
Zeichnung, Schnörkelung oder den Haarzügen leicht kenntlich, welche 
denselben fast nie fehlen. Die Grrundfarbe dieser Eier ist weifs, 
bläulichweifs, blafsblaurötlich, rötlichweifs, blafsfleischfarbig mit röt- 
licher Farbe gewölkt, fein grau oder violettgrau bespritzt und mit 
Haarzügen, Adern, Schnörkeln und Punkten besonders am stumpfen 
Ende gezeichnet. Die Zeichnung ist bald rötlich schwarzbraun, bald 
rotbraun und ist sämtlichen Eiern so eigen , dafs man sich ein 
Goldammerei ohne dieselben kaum vorstellen kann. Eines meiner 
Grelege sieht einer bläulichrötlichen Varietät der Eier des Baumpiepers 
sehr ähnlich und nur die typische Zeichnung verrät die eigentliche 
Art. Auch die Eier des Groldammers variieren in Form und Gröfse. 

Mannigfaltige und schöne Farbenvarietäten zeigen auch die Eier 
unseres Haussperlings, Fasser domesticus L. Die Farben sind so 
aufserordentlich verschieden, dafs man eine förmliche Skala in den 
mannigfaltigsten Nuancen zusammenstellen kann. 

Selbst in einem Gelege sind die Eier oft verschieden gefärbt 
und gezeichnet. Die Grundfarbe nimmt alle Schattierungen an, vom 
blüulichen bis zum rötlichen und gelblichen Weifs und weifslichen 
Blaugrün ; die Zeichnungen, Punkte, Flecke und Striche spielen vom 
Bläulichen und Grauen ins Oliven- und Dunkelbraune, vom Rotbraunen 
bis ins Violette und sind bald dicht und fein, bald grob, bald wieder 
vereinzelt aufgetragen. Die Gestalt der Sperlingseier ist nicht streng 
oval, bald kürzer, bald gestreckter. 

Über das Variieren der Eier unserer Krähen habe ich mich ge- 
nügend in meiner Arbeit: „Charakterlose Vogeleier" ausgesprochen, 
und um Wiederholungen zu vermeiden, verweise ich hiemit auf die- 
selbe (In: Annalen des k. k. naturhistorischen Hofmuseums, Bd. VIII. 
fieft 1 p. 107). 

Bekanntlich variieren die Eier der Uria lomvia Brunn, der 
schmalschnäbeligen oder Trottel-Lumme in Form und Gröfse, Farbe 
und Zeichnung so aufserordentlich, dafs jedes einzelne Ei einer anderen 
Spezies zugeschrieben werden kann ; die Grundfarbe zeigt alle Nuancen 
von schmutzig bläulich- oder gelblichgrün, blafs meergrün, grünspan- 
farbig und wasserblau ; die Zeichnungen sind Flecken , Punkte und 
Schnörkel von verschiedener Gröfse und Intersität, mitunter auch 
gleichmäfsig ; ihre Farbe ist aschgrau, hell- und dunkelbraun bis braun- 
schwarz. Was die Form und Gröfse betrifft, so giebt es Eier, die 
in der Gröfse ganz kleine Hühnereier kaum übertreffen , andere er- 
reichen wieder eine Länge von 8 cm und eine Breite von 5 cm. Die 
Form variiert ebenso, meist aber ist die birnförmige vorherrschend. 
Trotz dieser grofsen Variabilität tragen sämtliche Eier dieser Lumme 
so charakteristische Kennzeichen an sich, dafs sie in keinem Falle 
mit anderen Lummen-Eiern verwechselt werden können. 



— 176 — 

Wie lange l)rütet Charadrius curonius, Crm.? 

Von Ewald Ziemer. 

Nach den mir bekannten Angaben bebrütet der Flufsregenpfeifer 
seine Eier in der Regel 16 — 17 Tage, doch sollen die Jungen oft 
schon um 1 — 2 Tage früher auskommen. Aus Eiern des nahestehen- 
den Ch. hiaticola dagegen , welche Mr. W. Evans im Brutapparat 
ausbrütete, fielen erst am 22., resp. am 23. und 25. Tage Junge 
aus, während in einem Nest, das bereits 4 Eier enthielt, als es ge- 
funden wurde, mit obigem Resultat gut übereinstimmend, die Jungen 
erst am 21. Tage auskamen (cf. W. Evans, Ibis, 1891, p. 79). 

Dafs die Bebrütungsdauer bei zwei einander so nahe stehenden 
Arten eine so sehr verschieden lange sein sollte, schien mir nicht ge- 
rade sehr wahrscheinlich, und ich vermutete um so mehr, diejenige 
des Elufsregenpfeifers möchte irrtümlicherweise zu kurz bemessen 
sein, als die wenigen betreffenden Angaben sich anscheinend mehr 
auf Tiedemanns Tabelle^ als auf thatsächliche Beobachtungen stützen. 

In diesem Frühjahre bot sich endlich die während der vorher- 
gehenden beiden Jahre vergebens gesuchte Grelegenheit, festzustellen, 
wie lange Charadrius curonicus thatsächlich brütet. 

Am 19. Mai dieses Jahres (1893) fand mein Bruder zufällig ein 
Nest mit erst 2 Eiern. Als ich dasselbe eine Stunde später auf- 
suchte, hatte das $ inzwischen das dritte Ei gelegt. Da wir leider 
während der nächsten drei Tage von Hause abwesend waren, kann 
ich nicht sagen, wann das letzte Ei gelegt ist und wann die Brütung 
begonnen wurde. Am 23. Mai aber, vormittags um 9 Uhr etwa, safs der 
Vogel auf 4 Eiern und brütete. 

Von diesem Tage an beobachteten wir nun den Vogel und sein 
Nest unausgesetzt. In der Regel kamen wir täglich viermal am Nest 
vorbei, vormittags, mittags, nachmittags und kurz vor Abend. In der 
ersten Zeit blieben wir weiter ab vom Nest, später mufsten wir aber 
natürlich ganz dicht daran vorbei. Vom 23. Mai an nun trafen wir 
den Vogel ausnahmslos jedes Mal auf den Eiern an. Meinen Bruder 
liefs er von Anfang an mehrfach in ganz geringer Entfernung vor- 
überreiten, ohne vom Nest zu gehen ; bei meiner Annäherung lief er 
aber meist ab, wenn ich noch etwa hundert Schritte entfernt war. 
Offenbar traute er mir weniger, vielleicht weil ich stets ein oder zwei 
Hunde bei mir hatte. 

Am 10. Juni abends bemerkte ich das erste Zeichen, dafs die 
Bebrütung sich ihrem Ende nähere ; das $ schrie nämlich einigemal 
ängstlich, als ich beim Nest einen Augenblick stehen blieb. 

Am 1 3. Juni mittags zeigte ein Ei einen schwachen Rifs ; an 
demselben Tage abends waren weitere zwei Junge bemüht, die Schale 
zu sprengen, während das vierte eben anfing. 

Am 14. lagen mittags noch alle vier Eier im Nest; gegen Abend 
aber, um 6 Uhr etwa, sah mein Bruder Junge darin. Ich selbst 
konnte den Nachmittag leider nicht hin. Am nächsten Vormittag 



— 177 — 

waren die Jungen fort, ebenso waren die Eierschalen sorgfältigst 
entfernt. Nur zahlreiche Spuren, eine ganze Anzahl kleiner, flacher 
Steinchen und eine gute Sammlung von Lupinenkörnern verriet noch 
die Niststelle. Die alten Yögel umflogen mich in bekannter "Weise 
mit lautem Angstgeschrei, doch konnte ich von den Jungen keinen 
finden. Erst am anderen Tage sah ich einen derselben. Der noch 
kaum eineinhalb Tage alte Knirps lief ungefähr hundert Schritte weit, 
etwa so schnell, wie ich gewöhnlich gehe. 

Aus obigen Beobachtungen nun ergiebt sich eine Bebrütungs- 
dauer von mindestens vollen 22 Tagen. Doch ist sehr wohl möglich, 
dafs der Vogel das letzte Ei bereits am 20. Mai gelegt und dann 
sogleich zu brüten begonnen hat. In diesem Falle hätte er volle 25 
Tage gebrütet. 

Auch bestätigen ferner unsere Beobachtungen keineswegs die 
Behauptung, der Flufsregenpfeifer sitze an warmen, sonnigen Tagen 
sehr wenig auf den Eiern, überlasse vielmehr die Bebrütung der 
Sonne. "Wir trafen den "V^ogel vielmehr, wie schon oben erwähnt, 
stets auf dem Neste an, bei jeder "Witterung und zu jeder Tageszeit. 



Neue afrikanische Arten. 

"Von Dr. Amt. Reichenow. 

Symplectes dorsomaculatus n. sp. 

Capite, mento et cervice nigris ; dorso, supracaudalibus, alis et 
cauda nigro-fuscis, cervicis et dorsi medii pennis nonnullis uno pogonio 
vel apice flavis ; gula ut corpore inferiore toto cerario-croceis ; sub- 
alaribus et remigum marginibus interioribus brunnescente-albidis vel 
pallide brunnescentibus ; rostro plumbeo ; pedibus pallide brunneis. L. 
t. c. 140, a. im. 75, c. 50, r. 65, t. 19 mm. — Hab. Jaunde [Kamerun]. 

Der Schnabel dieser Art ist verhältnifsmäfsig stark wie bei 
Sycohrotus, die Stirnbefiederung reicht bis an die Nasenlöcher. 

Das vorliegende Stück befindet sich leider in sehr schlechtem 
Zustande, da Wasser in die betreffende Kiste gedrungen und sämt- 
liche Objeckte durchnäfst und verstockt waren. Ein dicker Schimmel- 
überzug mufste erst durch vorsichtiges Trocknen entfernt werden. 
Es ist daher möglich, dafs die Gefiederfarben des Exemplars gelitten 
haben und es könnten B,ücken, Flügel und Schwanz bei unbeschädigten 
Stücken vielleicht ebenso tief schwarz sein wie der Kopf. 

Turdinus rufiveniris n. sp. 
A Turdino fulvescente notaeo obscuriore ; dorso et supracauda- 
libus obscure castaneo-rufis, interscapulio paullum olivascente ; jugulo 
et abdomine intense rufescentibus, abdominis medio dilutiore, isabellino- 
fulvescente, distinguendus L. t. c. 170, a, im. 78 — 79, c. 70, r. 19, 
t. 24 mm. — Hab. Jaunde (Kamerun). 



— 178 — 

Calamocichla plebeja n. sp. 
Superne cum alis et cauda brunneus, dorso et supracaudalibus 
sicut remigura et rectricum marginibus paullum rufescentibus ; loris 
pallidioribus ; gula alba ; abdomine et subalaribus fulvescente-albidis ; 
tibiis rufescentibus; remigibus intus pallide marginatis. L. t. c. 180, 
a. im. 73 — 74, c. 75, r. 17, t. 29 mm. — Hab. Jaunde (Kamerun). 

Burnesia taeniolata n. sp. 
Buniesiae bairdi simillima, sed major et notaeo cum alis et cauda 
rufescente nee olivascente brunneo. L. t. c. 165, a. im. 56 — 60, c. 80 
— 85, r. 14 — 15, t. 22 mm. — Hab. Jaunde (Kamerun). 

Jjeiidropicus lacuimi n. sp. 

D. fjahonensi simillimus, sed abdomine viridiflavescente maculis 
subrotundatis dense notato, nee substriato nee subfasciato. 

In D. f/abonensi abdominis pennae fascia mediana et macula sub- 
apicali, medio stria angusta connexis, notatae sunt, 

in D. lacuimi baec pennae 'maculam subrotundatam subapicalera 
a fascia angustissima et inconspicua mediana separatam habent. 

Hab. Karevia, inter lacus Albert et Albert Edward nominatos sita. 

Glaucidiuni ki'imense n. sp. 

G. perlato simillimum , sed fronte tantum albo-guttata, vertice 
paucis striis parvis et tenuibus albis notato, occipite, cervice et dorso 
fere unicoloribus brunneis, in castaneura vergentibus ; fascia cervicali 
rufescente-alba, in G. perlato lata et conspicua, in bac specie tenuissima 
vel interrupta. 

L. t. c. 200, a. 100—105, c. 75 mm. Hab. Kilimandjaro. 

Durch die ins Kastanienbraune, nicht ins Grraue, ziehende Grund- 
färbuug dar Oberseite, das fast vollständige Fehleu der weifsen Flecke 
auf Hinterkopf, Nacken und Rücken, die schmalere, auf der Nackeu- 
mitte unterbrochene weifse Nackenbinde und die feinere weifse 
Strichelung des Scheitels unterscheidet sich diese Pormvon G.jjerlakmi, 
bei welcher letzteren insbesondere die weifsen Flecke des Oberkopfes 
auf Hinterkopf und Nacken in Querbänderung übergehen. Auch 
erscheint G. kilimense in der gesamten Körperform etwas kleiner 
und zierlicher. 



Notizen. 

Nach den Mitteilungen E. Heyrowskys wurde am 6. Juli 
ein Exemplar von Liniosa limosa (L.) am Teiche Rosenberg erlegt. 
Die Art wurde während der Brutzeit noch nicht in Böhmen beobachtet. 
— (Mitt. Orn. Ver. Wien). 

0. Reiser berichtet über Cursorius gallicus und Stercorarms 
parasiticus (L.), beide in Steiermark erlegt. Die erste genannte Art 
wurde im Nov. 1892 bei St. Johann, die zweite im Spätherbst des- 



— 179 — 

selben Jahres unweit Lafsnitz geschossen. Beide Arten sind grofse 
Seltenheiten für das genannte Grebiet, Die Exemplare kamen in die 
Lokalsammlung Ernst ßeisers. — (Mitt. Orn. Ver. Wien.) 

Am 28. März d. J. wurde ein Stück von Numenius tenuirostris 
Vieill. bei Szegedin erlegt. Die Art ist selten aber nicht neu für 
Ungarn. Das Pester Museum besitzt nach Erivaldszky drei vater- 
ländische Exemplare. — (Mitt. Orn. Ver. Wien.) 

In „The Zoologist" teilt J. H. Bei frage die auffallende Be- 
obachtung mit, dafs ein grofser Buntspecht einen jungen Fasanen er- 
griff, mit demselben auf einen Baum flog und ihn mit Schnabelhieben 
tötete. Der Herausgeber der Zeitschrift ergänzt diese Beobachtung 
durch die Mitteilung, dafs ihm ein Fasanenwärter bei Uckfield in 
Sussex versichert habe, der Grrünspecht töte junge Fasanen , wenn- 
gleich bestimmte Beweise von dem Manne nicht beigebracht werden 
konnten. 

Über einen hervorragenden Fall von Elternliebe eines Kranichs 
berichtet G. H. Mackay in „The Auk" : Auf einer Jagd in Minnesota 
wurde aus einer Schar von Qrus mnericdna ein jüngeres Individuum 
angeschossen. Während die übrigen davonflogen , blieb ein Krauich, 
vermutlich einer der Eltern des verwundeten, bei letzterem zurück. 
Nach vergeblichen Versuchen aufzufliegen, rannte der Verwundete, 
begleitet von dem alten Vogel, eine Strecke weit, bis es ihm gelang, 
sich zehn bis fünfzehn Fufs über den Erdboden zu erheben. Da er 
aber augenscheinlich nicht lange in der Luft sich zu halten vermochte, 
so schob sich der alte Vogel, der dies wahrnahm, im Fluge unter ihn, 
so dafs der junge mit seinen Füfsen auf dem B,ücken des alten zu 
stehen kam ; und in dieser Weise fortflatternd, entkamen beide Vögel 
den Verfolgern. 

F. W. Headley bespricht in „The Nature" die Arten des 
Steuerns seitens des fliegenden Vogels. Dazu dient entsprechende 
Stellung des Schwanzes, Herabhängenlassen eines Fufses auf einer 
Seite, stärkeres Schlagen mit einem Flügel. Es kann aber auch durch 
Seitwärtsbiegen des Körpers im ßückgrad ein Verschieben des Schwer- 
punktes und dementsprechende Flugwendung herbeigeführt werden. 
Eine solche Seitwärtsdrehung läfst die Beschaffenheit des Bückgrats 
unmittelbar vor dem Becken zu. Herr Headley stellte fest, dafs 
hei einer Schwalbe eine Biegung der Wirbelsäule bis zu einem Winkel 
von 150 "^ möglich sei, bei einem Turmfalken bis zu 156°, bei einer 
Seeschwalbe bis 155 ''j bei einer Ente nur bis 165", daher letztere 
auch weniger geschickt zu steuern vermöge. 

Bei Gardony im Stuhlweifsenburger Comitat wurde im Juli d. J. 
eine Anas marmorata erlegt, welche Art damit zum ersten Male für 
Ungarn nachgewiesen ist. Das Exemplar befindet sich jetzt im Un- 
gar, National-Museum in Budapest. — F. Bosonowsky. 



— 180 — 

Litteratur. 

Um eine möglichst schnelle Berichterstattung in den „Ornithologischen 
Monatsberichten" zu erzielen, werden die Herren Autoren und Verleger 
gebeten, über neu erscheinende Werke dem Unterzeichneten frühzeitig 
Slitteilung zu machen und von Aufsätzen in weniger verbreiteten Zeit- 
schriften Sonderabzüge zu schicken. Dr. ßeichenow. 

W. J. Gor den, Our Country's Birds and how to know 

them. A Guide to all the Birds of Great Britain. With an 

Illustration in colour of every species and many original diagrams 

by G. Willis and E. E. Holding. 8". London 1892. 

Behandelt in einem kleinen Bande von 150 Seiten 383 in Grofs- 

britannien vorgekommene Arten! Beschreibungen, Notizen über Syno- 

nymie, Klassifikation etc. werden gegeben. Sämtliche Arten werden 

auf 32 colorierten Tafeln abgebildet. 

J. A. Harvie-Brown, Contributions to a Fauna of the 
Shetland Isles. Autumn notes. (Ann. Scott. Nat. Hist. 1893 

Der Verf. berichtet über 84 sp., die er während eines Herbst- 
Ausfluges auf den südlichen Inseln der Schottland Gruppe angetroffen. 
FaJco aesalon Tunst. war sehr häufig, desgl. Corviis corax L. 

Lorenz v. Liburnau, Die Ornis von Österreich-Ungarn 
und den Okkupationsländern im k. k. naturhistorischen Hofmuse- 
um zu Wien. (Ann. d. k. k. nat. Hofmuseums Bd. 2. 1892 
p. 306 — 311.) 
Gibt eine systematische Liste der im Wiener Museum befind- 
lichen Lokalsammlung, enthaltend 1600 aufgestellte Vögel und 10900 
Bälge mit genauen Angaben der Provenienz. In einem Nachtrag 
werden die Desideraten aufgeführt. 

Congres Internationaux d' Anthropologie et d' Archeologie 
prehistorique et de Zoologie ä Moscou, 1892. Materiaux 
reunis par le Comite d'organisation des Congres concernant 
les expositions, les excursions et les rapports sur des questions 
touchant les congres. Primitiae Faunae Mosquensis. Aves par 
K. Satounine. Royal 8». Moscou 1892. 

Für Moskau und das umliegende Gebiet werden 233 sp. aufge- 
führt. Die einzelnen Arten sind klassifiziert als Standvögel, Brutvögel, 
Sommerbesucher, Winterbesucher, Durchzugsvögel und Irrgäste. 

E,. Schlegel, Bemerkungen über die Zeichnungs- und 

Plättchenverhältnisse bei Amjyelis garrula. (Mitt. Ornith. Ver. 

Wien XVIL p. 97—99). 

Behandelt des näheren die Anzahl und Gröfse der auf den Enden 

der Sekundärschwingen und eventuell auf den Enden der Steuerfedern 

befindlichen Plättchen. Denselben Gegenstand hat sehr eingehend 

H. Stevenson in den Transact. of the Norfolk and Norwich Nat. Soc. 



— 181 — 

vol. 3 p. 326 — 344 behandelt, eine Arbeit, die der Verf. nicht zu 
kennen scheint. Vergl. auch P. L. Hatch (0. M. p. 147). 

E. Arrigoni degli Oddi, Anomalie nel Colorito del 
Piumaggio osservate in 216 individui della sua collezione or- 
nitologica italiana. (Atti Soc. It. Sc. Nat. 1893 p. 1 — 64). 

Catalogue du Musee de Saint-Omer. Mammiferes , Oiseaux, 
Oeufs et Papillons. Saint-Omer 1893. 16*^. 180 pg. 

E. V. Dombrowski, Beiträge zur Ornis des Fürstentums 
ßeufs ä. L. (Ornith. Jahrb. IV. p. 131 — 140.) 
141 sp. werden aufgeführt mit kurzen Angaben über die Ver- 
breitung im Grebiet, dessen Ornis nach des Verf. Beobachtungen 
aufserordentlich arm ist. 

E. Schmitz, Die Puffinenjagd auf den Selvagens -Inseln 
im Jahre 1892. (Ebenda p. 141—147). 

Die Selvagens-Inseln liegen ca. 150 Seemeilen von Madeira. Es 
wurden 1892 19400 Puffine {Pufßnus huhli Boie) gegen ca. 22000 
in früheren Jahren erbeutet. Als Brutvögel der vulkanischen Inseln 
werden noch genannt: Anthus bertheloti Bolle, Fako tinniinculus cana- 
riensis Kg., Larus cachinnans Pall., Sterna hirimdo L.;, Puffinus an- 
gloruni Tem., Thalassidroma leachi Tem. und P. bulweri Grould; doch 
dürfte die Liste damit noch nicht erschöpft sein. 

A. Szielasko, Über den Durchzug von Finicola enucleator 
(L.) durch Ostpreufsen im Herbste des Jahres 1892. (Ebenda p. 
148 — 152). 

Die Arbeit enthält viele biologische Einzelheiten. Der Zug 
begann Mitte Oktober und dauerte bis Mitte November. Von diesem 
Zeitpunkt bis Anfang Dezember sah man nur vereinzelte Vögel. Die 
Zugrichtung war von Osten nach "Westen. 

V. Hippel, Aufzeichnungen über das Vorkommen einiger 
zum Teil seltenen Vögel der Provinz Ostpreufsen. (Ebenda p. 
152—157). 

Berichtet über 14 sp., darunter Panurus himiyiicus (L.), Pinicola 
enucleator (L.), Bombycüla garrula (L.), Falco aesalon (Tunst.) und 
Äquila clanga (Pall.). 

R. Stadtlober, Zwei für Mariahof neue Arten. (Eben- 
da p. 157—158). 
Parits palustris montanus (Bald.) und Tringa canutus L. 

C. L o o s , Auftreten von Bomhycilla garrula (L.) um Schlucke- 
nau. (Ebenda p. 158 — 160. 

Der Seidenschwanz wurde in grofsen Mengen vom 5. Januar bis 
zum 21. März 1893 beobachtet. 



— 182 — 

K r o m e r , Über den Sumpfrohrsänger, Äcrocephalus palustris 
(Bebst.), in Galizien. (Ebenda p. 160-162.) 

A. V. Krüdener, Einige Lokalnamen aus Livland. (Ebenda 
p. 162—163.) 
Von 25 sp. werden die in Livland, der nördlichsten deutschen 
Sprachinsel, provinziell gebräuchlichen Benennungen aufgeführt. 

H. K. Swann, The Birds of London. London 1893. 12''. 
144 pg. cloth. — M. 2,30. 

G. Yallon, Contribuzioni allo studio sopra uccelli delle 
nostre paludi e della marina. (Boll. Soc. Adriatica Sc. Nat. 
Trieste vol. 14. 1893. p. 36 — 50 c. 2 Tavole.) 

J. P. Prazak, Beiträge zur Ornithologie Böhmens. (Mitt. 
Ornith. Ver. Wien XVH. p. 68—70, 99—103, 118 — 121.) 
Behandelt 119 für Böhmen seltenere Arten und deren Vorkommen 
im Gebiet, in Ergänzung der Arbeiten von Fritsch. Neu für Böhmen : 
Tvrdus ohscxirus Gm. (bei Königgrätz, Herbst 1892), Einherixa aureola 
Fall, (bei Böhm. Skalic, Febr. 1889), E. leucocephala Gm. (Cibuz, 
Sept. 1886), Carduelis elegans albigularis Mad. (Horic, Sept. 1892). 

H. S c h a 1 o w. 



A. B. Meyer, Neuer Beitrag zur Kenntnis der Vogelfauna 
von Kaiser Wilhelmsland, besonders vom Huongolfe, nebst Be- 
merkungen über andere papuanische Vögel und einer Liste aller 
bisher von Kaiser Wilhelmsland registrierten. Mit einer Tafel 
u. einer Karte. (Abb. u. Ber. Kgl. Zool. Anthrop.-Ethnogr. 
Museum zu Dresden 1892/93 No. 3.) 

Die Abhandlung beti-ifft eine von Herrn B. Geisler zusammen- 
gebrachte Sammlung. Es werden 78 Arteu und Unterarten besprochen, 
unter welchen folgende neue beschrieben sind : Bagia thnorlaoetisis von 
Timorlaut, Falco severus pcqmaniis von Südost-Neu-Guinea, Uros- 
pizias sumhaiinsis von Sumba, Lorius erythrothorax ruhicnsis von ßubi, 
Neu- Guinea, Poedloch-yas melanogenys vom Sattelberg, Huongolf, 
Drepanornis geisleri ebendaher, Megaloprepiia poliura septentrioiialis von 
Nord- und Ost-Neu-Guinea und Jobi, Carjmphaga müUeri anrantia von 
Nord-Neu-Guinea. Für Faraclisea gidlielmiwird die neue Gattung Triclio- 
paradisea begründet. Der Einleitung schliefst sich eine von Herrn 
Geisler verfafste Skizze seiner Heise an. Der kritischen Besprechung 
der einzelnen Arten sind auch Notizen des Sammlers über die Fär- 
bung der nackten Teile und biologische Beobachtungen beigefügt. 
Auf Tafel 2 sind vier Kasuareier in Lichtdruck sehr getreu abge- 
bildet, von welchen zwei vermutlich C. pidicollis, eines vermutlich C. 
imoapiyeyidiculatus, das vierte der Art occipitalis angehören. 



— 183 — 

C. S. Brimley, Some Additions to the Avifauna of North 
Carolina, with Notes on some others Species (Auk X. p. 241 — 244). 

Nachrichten. 

Seitens des Museums in Tring (England) wird die Herausgabe 
einer neuen zoologischen Zeitschrift beabsichtigt, welche Abhandlungen 
über die reichhaltigen Sammlungen dieses Instituts enthalten soll. — 
(Nat.-Science.) 

Mit Unterstützung der Royal Society in London beabsichtigt 
Mr. Scot Elliot eine Expedition zur Erforschung von Uganda zu 
unternehmen. Dieselbe soll von Mombassa ausgehend zunächst den 
Victoria Niansa erreichen. Nach kurzem Aufenthalt an dem See 
beabsichtigt Mr. Elliot nach dem Ruwenzari (Ruanzori) sich zu wenden, 
um dieses naturwissenschaftlich noch viel versprechende Grebirge zu 
erforschen. 

Herr Prof. Dr. W. Kükenthal in Jena hat das von der 
Senckenbergischen naturforschenden Gesellschaft in Frankfurt a. M. 
ausgeschriebene Stipendium der Rüppelstiftung (vergl. 0. M. S. 55) 
erhalten und wird demnächst eine auf ein Jahr berechnete wissenschaft- 
liche Reise nach den Molukken antreten. 

Nekrolog. 

Am 25. Januar starb zu Singapore der Kurator des Raffles-Mu- 
seums William Ruxton Davison, der sich durch seine ornitho- 
logischen Forschungen in Indien wie durch die hierüber veröffentlichten 
Arbeiten einen bedeutenden Namen erworben hat. In Davison, sagt 
der „Ibis", haben wir einen der thätigsten und erfolgreichsten Vogel- 
sammler unseres Zeitalters verloren. Von seinen Arbeiten sind zu 
nennen : A revised List of the Birds of Tenasserim (in Gemeinschaft 
mit A. 0. Hume, Stray Feathers 1878), Notes on some Birds collec- 
ted on the Nilghiris and in parts of Wynaad and Southern Mysore 
(Stray Feathers 1887) und Description of some new species of Birds 
from the Eastern Coast of the Malayan Peninsula. — (The Ibis.) 

Am 12. April starb zu Kopenhagen im 75, Lebensjahre Wilhelm 
Theobald, Prediger der evangelischen-reformierten Gemeinde in der 
dänischen Hauptstadt. Der Verstorbene war ein eifriger oologischer 
Sammler und vielen deutschen Ornithologen ein lieber Tauschfreund. 
Der deutschen Ornithologischen Gesellschaft gehörte er seit dem Jahre 
1856 an. — H. Schalow. 

Am 26. August starb in Wiesbaden am Herzschlag der Akade- 
miker Staatsrat Dr. AlexanderStrauch, Direktor des zoologischen 
Museums der Kaiserl. Akademie der Wissenschaften in St. Petersburg, 



— 184 — 

im 62. Lebensjahre. Als Herpetolog hatte der Verstorbene europä- 
ischen Ruf, aber auch zu ornithologischen Kreisen war derselbe als 
Leiter des Petersburger Museums vielfach in engere Beziehungen ge- 
treten. Eine in museologischer Hinsicht sehr beachtenswerte Arbeit 
ist sein Werk: „Das zoologische Museum der Kaiserl. Akademie der 
Wissenschaften zu St. Petersburg in seinem fünfzigjährigen Bestehen" 
(1889). 

Anzeigen. 

Die 

Naturalien- und Lehrmittelhandlung 

von 

Wilhelm Schlüter in Halle a/S., Wuchererstrafse s 

empfiehlt ihr reichhaltiges Lager von Säugetieren und Vögeln, ausge- 
stopft und in Bälgen, Eiern in vollen G-elegen und einzelnen Exem- 
plaren, Materialien, Gerätschaften und Chemiealien zur Präparation 
naturhistorischer Objecte, sowie künstlicher Tier- und Vogelaugeu von 
Glas und Emaille und steht mit Preislisten gern zu Diensten. 



Riesen-Katalog 



über europ. und exotische Vogeleier, in nie dagewesener 
Reiclihaltigkeit, soeben erscliienen und gratis zu beziehen 
durch Hermann Rolle 

Naturhistor.- und Etnographisches Institut 
Berlin N.W. Emdener Str. 4. 



G-las-Augen 



billigst bei Thiele und Oreiner 
Lauscha i. Thür. 



Gelege von Hegulus madeirensis Harc, Frinf/iUa 
tintilloii tnad. Kg., Anthus hevtheloti Bolle, Passer pe- 
tronius L.; Eier von JPiMffinus ohscurus Yieill., JPtiffl- 
nus hiihli Boie, Thalassidronia hiiliveri Gould., Thal, 
leachi Temm., ScoloiMix j'iisticola Pall., Bälgte von 
Megulus madeirensis Harc, Fringilla tintillon mad. 
Kg., Serinus canarius L., Puffinus UuJili Boie, JPuffi- 
nus ohscurus Vieill., Thalassidronia hulweri Grould., 
Thal, leachi Temm., Larus cachinnans PolL, Ci/pselus 
unicolor Jard., Cijpselus pallidus Shell., Strixflanimea 
L., Coluniba troca^ Heiiiek. und Sylvia MeineUeni 

kann in wenigen aber guten Exemplaren käuflich abgeben 

Der Direktor des bischöfl. Seminars in Funchal (Madeira) 
Rua do Seminario 26. 

liippert & Co. (G. Patz 'sehe Buchdr.), Naumburg a. S. 



Ornitliologische lonatsberichte 



herausgegeben von 

Dr. Änt, Keiclieno'Esr. 



I. Jahrgang. Hoyember 1893. JMs 11* 

Die Ornithologischen Monatsberichte erscheinen in monatlichen Nummern 
und sind durch alle Buchhandlungen zu beziehen. Preis des Jahrganges 
6 Mark. Anzeigen 20 Pfennige für die Zeile. Zusendungen für die Schrift- 
leitung sind an den Herausgeber, Dr. Reichenow in Berlin N. 4. In- 
validenstr. 43 erbeten, den Buchhandel betreffende Mitteilungen an die Ver- 
lagshandlung von R. Friedländer & Sohn in Berlin N.W. Karlstr. 11 
zu richten. 



Systematische, nomenlilatorische und andere Bemerkungen 
über deutsehe Vögel. 

(Schlufs), 
Von Ernst Hartert. 

Äcanthis flavirosiris, allen Büchern nach erst im November in 
Deutschland anzutreffen, erlegte ich auf der Insel Neuwerk im 
Oktober. 

lynx sollte als Subfamilie lynginae unter den Spechten 
stehen und gehört nicht zu den Indicatoridae. Eine Trennung von 
Picinae und Dendrocopinae läfst sich nicht durchführen. Alle Spechte 
bilden eine grofse Familie, von der sich nur die vielfach abweichen- 
den Picumninae und die lynginae abtrennen lassen. 

Die Haubenlerchen wurden zuerst als Galerida (mit d) 
generisch unterschieden, und dieser Name (mit d) wurde lange bei- 
behalten, um sie von der Käfergattung Galerita (mit t) zu unter- 
scheiden. Neuerdings nun haben Sharpe (im Cat. of Birds Band 
XIII) und Andere aber geltend gemacht, der Name müsse „die Ge- 
häubte" bedeuten und daher Galerita (mit t) geschrieben werden. 
Wenn man Galerida philologisch nicht ertragen kann , so mufs aber 
für die Gattung der nächst verfügbare ältere Name in Anwendung 
kommen , da Galerita schon früher einer Käfergattung beigelegt. 
wurde. 

Die Gattungen der Lerchen sind sehr schwierig abzu- 
trennen. Die Gattung Melanocorypha sollte man, wie ich meine, auf- 
recht erhalten, wenn man es aber nicht thut, hat auch „Galerita''- 
keine Berechtigung. Ich glaube , man wird bei einem Verzeichnisse 
der deutschen Vögel am besten die im Catalogue of Birds von Sharpe 
angenommenen Gattungen der Lerchen anerkennen , wenn man nicht 
eingehende Spezialforschungen mitEinschlufs der ausländi- 



— 186 — 

sehen Formen anstellen kann — obgleich ich selbst glaube, dafa 
Sharpe in der Zersplitterung der Grattungen in neuester Zeit manch- 
mal zu weit geht, so auch bei den Lerchen hier und da. Die beiden 
Tannenheher können sicherlich nur als Subspezies anerkannt 
werden. Es ist gefährlich und ruft die Polemik hervor, wenn solche 
einander so nahestehende und oft durch Übergänge verbundene Formen 
als scharfe Arten bezeichnet werden. 

Wenn die Uferschwalben generisch getrennt werden, so müssen 
auch Rauchschwalbe und Mehlschwalbe generisch getrennt sein und 
Reichenows Genus Chelidonaria ist vollkommen gut und scharf 
charakterisiert. 

Phijlloscopus acredula jüeskei (Floericke). 

Zweifellos ist Floericke ganz im Rechte, eine nordöstliche Sub- 
spezies des „Zilpzalp" zu unterscheiden. Diese Form erscheint in 
Deutschland auf dem Zuge und schlesische Brutvögel scheinen 
den Charakter der neuen Form noch nicht so zu zeigen wie nord- 
östlichere. Für Phylloscopus rufus wird, glaube ich, in Zukunft 
Linnes (1758) Name M. acredula anzuwenden sein, obwohl er selbst 
später diese Art als Varietät zu Phyll. trochilus zog. In der Fauna 
suecica ist der Vogel so deutlich gekennzeichnet, wie man es von 
Linneschen Diagnosen verlangen kann. Ob für Floerickes Namen nicht 
einer der vielen in den synonymischen Listen unserer Art sich fin- 
denden Namen anzuwenden sein wird , kann ich jetzt nicht ent- 
scheiden, ist auch nebensächlich — jedenfalls gebührt Floericke das 
Verdienst, nachdrücklich auf die Form hingewiesen zu haben. Einen 
Unterschied zwischen westlichen und östlichen Phyll. trochilus kann 
ich nicht sehen. 

In der interessanten Gruppe der Rohrsänger wird man wohl 
thun, die beiden auch in ihren Eiern trefflich unterschie- 
denen Gruppen der gestreiften Arten (aquaticus und schönobaenus, 
wozu auch melanopogon gehören dürfte) und ungestreiften (j)alus-trisf 
palustris fruticola, streperus und arundinaceus^ generisch zu trennen. 
Die ersteren müfste man Galamodus nennen. 

Bei Untersuchung nicht nur der wenigen europäischen Arten der 
weifsen und der gelben Bachstelzen , sondern auch der zahlreichen 
asiatischen Formen dieser Familie wird es leider zur Unmöglichkeit, 
die uns so vertrauten Gattungen Biidytes und Motaeilla zu trennen. 
Dieser Fall zeigt einmal wieder , dafs Liebhaber , die ihre Studien 
absolut auf europäische Formen beschränken wollen , nicht über die 
Berechtigung von Gattungen urteilen können ; mögen solche Forscher 
auch auf ihrem beschränkten Gebiete noch so tüchtiges leisten, mögen 
sie als Biologen eine noch so hervorragende Stellung einnehmen und 
in Beurteilung der Spezies und Subspezies ihres Gebietes uns als 
Autoritäten gelten — von der Erörterung allgemeiner Fragen der 
Systematik, wie über die Abgrenzung von Familien und Gattungen 
sollten sie sich fernhalten, sonst machen sie den anderen Ornithologea 
nur Last und Mühe. Es ist daher auch fehlerhaft , wenn Schrift- 
steller bei Charakterisierung von Familien (!) und Gattungen absieht- 



— 187 — 

lieh und „der Einfachheit wegen" nur die deutschen Arten berück- 
sichtigen. 

Bei der gewünschten Trennung von Motacilla und Budytes hilft 
uns auch die Oologie nicht, denn die Eier der Motacilla hoarula, die 
man im Grenus Motaeilla zu lassen pflegt, ähneln denen von ,, Budytes'' 
flava sehr viel mehr, als denen der weifsen Bachstelzen, Es ist be- 
merkenswert, dafs die Grebirgsbachstelze (M. hoarula) auch gelb ist, 
und es scheint wirklich, als habe die gelbe Färbung eine 
gröfsere Bedeutung als der mehr oder weniger gekrümmte 
Nagel der Hinterzehe, der den alten Systematikern zur Grattungs- 
spaltung dienen mufste. Im ,,Catalogue of Birds'* und den meisten 
von da ab datierten Werken wird die deutsche Gebirgsbachstelze 
M. nielanoiie genannt; Pallas' Name indessen ist auf die östliche Form 
zu beziehen, die sich, wie man allgemein annimmt, durch längeren 
Schwanz subspezifisch unterscheidet. Ehe daher zuverlässige For- 
schungen an den Brutplätzen uns bewiesen haben , dass diese Sub- 
spezies unhaltbar ist , ist es ratsam , die deutsche Form M. hoarula 
zu nennen, was nebenbei gesagt, wohl auch noch der ältere Name ist. 
Hinter Motacilla alba sollte hinzugefügt werden: Motacilla luguhris, 
die schwarzrückige oder englische Bachstelze, die auf Helgoland zur 
Zugzeit gemein ist und auch mehrfach im nordwestlichen Deutsch- 
land (wie auch in Holland) auf dem Zuge erscheinen dürfte. 

Änthus trivialis erscheint im westlichen Deutschland (Wesel, 
Frankfurt a. M.) meist oder immer schon im März. 

Einheri%a Jiortiilana brütet ziemlich häufig bei Wesel am Rhein 
und fehlt auch wohl kaum weiter aufwärts im Rheinthale, fehlt 
natürlich dem Gebirge, da sie ein Bewohner der Ebene ist, 

Emheriza cirlus L. Von einem Buch in das andre vererbt sich 
die Angabe ,,Zug April und Oktober*'. Es ist aber unwahrschein- 
lich, dafs dieser harte Vogel, der in Frankreich und England zu- 
weilen überwintert, erst im April in Deutschland ankommt (da wo 
er überhaupt vorkommt). Bei Tring, Hertfordshire, England, hörte 
ich seinen anspruchslosen Gesang schon am 20. März. Beobachtungen 
über die beiden in Deutschland so seltenen Ammern , E. cirlus und 
E. cia, sind ein Desiderat. 

Eine Trennung der TJnterfamilien Fringillinae und Pyrrhulinae 
ist undurchführbar- und ganz willkürlich ; leider erleichtert auch der 
in Behandlung der Arten musterhafte ,,Catalogue of Birds" Band 
XII die Einteilung der Finken nicht (die zu den allerschwierigsten 
gehört), da in demselben viele willküi'liche Einteilungen und eine 
Anzahl, wie ich glaube, unnützer Gattungen gemacht sind. 

Die Alaudidae sollten unbedingt zwischen den Motadllidae und 
Fringillidae stehen. 

,,Loxia curvirostra pityopsittacus" sollte der grosse Kreuzschnabel 
genannt werden, denn die zahlreichen tlbergangsformen verbieten es, 
ihn als scharfe Spezies aufzufassen. Herr Ludwig Kuhlmann in 
Frankfurt am Main versicherte mir mündlich, dafs sein Vater und er 



— 188 — 

vor Jahren auch den grofsen Kreuzschnabel an der Bergstrafse 
brütend fanden. 

Ebenso können die beiden Gimpel, sowie die beiden Schild- 
amseln nur s üb spezifisch getrennt werden. Solche nahe Formen 
als scharf getrennte Arten zu bezeichnen, verblüfft den Laien und er- 
schwert das Studium gerade so wie es verwirrend für ihn ist, wenn 
gute Arten, wie MotaciUa lugubris und Cyanecnla suecica, als ,, Varie- 
täten" (!) angeführt werden. 

Alter als der gebräuchliche Name Bomhycilla (1807) ist Amjoelis 
(1766 Linne). 

Für Carine sollte Glaucidiimi stehen. Reichenows Vereinigung 
von Carine und Athene ist vollkommen gerechtfertigt. 

Nachdem man nie Anstand genommen hat, den deutschen Grau- 
specht als Pievs canus L. zu bezeichnen , hat neuerdings ßeichenow 
(nach dem Vorgange von Stejneger) den deutschen Grauspecht 
Deutschlands als P. viridicanus Wolf als Art scharf von dem Skandi- 
naviens getrennt. Ich bin im Katalog der Senckenbergischen Vogel- 
sammlung und auch Floericke ist in seiner Ornis Schlesiens Eeiche- 
nows Vorgang gefolgt, ich wenigstens ohne der Sache auf den Grund 
zu gehen. In Dressers Sammlung nun habe ich mich aber überzeugt, 
dafs ein konstanter Unterschied zwischen skandinavischen und mittel- 
europäischen Stücken nicht besteht. Die Strichelung am Hinterkopf 
und die Haare über den Nasenlöchern habe ich bei deutschen Stücken 
ebenso schwarz gesehen, und die Färbung ist nicht konstant ver- 
schieden. Dagegen sind ostsibirische Stücke, von denen das ßoth- 
schildsche Museum eine schöne Serie von der Ussuri-Mündung (ge- 
sammelt von Dörries) besitzt, so sehr viel heller und grauer, dafs 
Stejnegers Subspezies trotz des Protestes Hargitts (Ibis 1888) ohne 
Bedenken aufrecht erhalten werden kann, und die ostsibirische Form 
des Grauspechtes von dem europäischen als Piciis canus perpaUidus 
Stejn. zu führen sein wird. Wolf hat nicht daran gedacht, die beiden 
zu unterscheiden, sondern nur den Namen vindicanns aufgestellt, weil 
er canus für den immerhin viel Grün zeigenden ,, Grauspecht" nicht 
für recht passend hielt. Übrigens möchte ich davor warnen , bei 
Entscheidung über Subspezies, die sich nur durch Farbentöne unter- 
scheiden, in Glasschränken ausgestellte Exemplare , wie sie in vielen 
deutschen Museen leider fast nur zur Verfügung stehen, zu benutzen 
— solche Vögel (womöglich ein halbes Jahrhundert alte) sind für 
subtile Untersuchungen über die Farbe nicht zu gebrauchen. 

Saxicola oenanthe major (Brehm). 

In England ist es sehr bekannt, dafs an vielen Orten eine von 
der dort brütenden kleineren Form durch bedeutendere Gröfse und 
etwas trübere Allgemeinfärbung ganz auffallend verschiedene Form 
auf dem Zuge angetroffen wird. Es unterliegt keinem Zweifel, dafs 
dies eine nordische Subspezies ist, deren Brutplätze aber meines 
Wissens noch unbekannt sind. Von den — wie ja bei allen deutschen 
Vögeln — reichlich vorhandenen subspezifischen Namen Vater Brehms 
dürfte S. major des ,, Vogelfangs" wohl sicher sich hierauf beziehen. 



— 189 — 

Ich möchte deutsche Kollegen und Freunde dringend bitten, auf diese 
ohne Zweifel auch in Deutschland vorkommende Form zu achten. 
Der Unterschied in der Flügellänge beider Formen beträgt etwa 
einen Centimeter. 

Es sind in neuerer Zeit 2 Fälle des Vorkommens von Nimienius 
tenuirostris bekannt gemacht worden. Zuerst von mir der eines am 
22. September bei Marburg geschossenen, dann wurde auf der Jahres- 
versammlung der D.O. Gr. zu Berlin 1892 ein von ihm in Ostpreufsen 
erlegtes Stück von dem eifrigen Sammler und Beobachter Herrn 
Zimmermann vorgezeigt. Das von mir erwähnte Stück wurde mit 
Stücken von N. tenuirostris aus Italien verglichen und dürfte kaum 
unrichtig bestimmt sein. Ich weifs nicht, ob eine solche Vergleichung 
mit dem ostpreufsischen Stücke thatsächlich vorgenommen wurde. 
Alle Teilnehmer an der Versammlung zu Berlin sahen wohl, dafs 
es nicht N. arcitatus war, aber es ist zu bedenken, dafs eine kleine 
hochnordische , wenig gekannte Form in Frage kommt , auf die ich 
besonders preufsische Beobachter aufmerksam machen möchte. Wenn 
auch jenes Stück wirklich N. tenuirostris sein sollte, so mufs doch 
jene nordische Form auch in Deutschland vorkommen. 

Es hat vielfach Mifsfallen erregt, dafs der von Naumann und 
vielen anderen irrtümlich auf Ortygovietra parva (Scop.) das ,, kleine 
Sumpflauhn'' angewandte Name pusilla Fall. (1776) von Beichenow, 
mir und Anderen auf 0. pygmaea Naum. oder 0. hailloni (Vieill.), 
das ,, Zwergsumpfhuhn", zurückgeführt worden ist. Solche Namens- 
verschiebungen haben ja immer auch etwas mifsliches , lassen sich 
aber nicht wohl vermeiden, wenn die Gesetze der Logik und Priorität 
es bedingen. In diesem Falle wird aber den deutschen Ornitho- 
logen die grofse Unbequemlichkeit erspart bleiben , den von Nau- 
mann dem ,, kleinen Sumpfhuhn" beigelegten Namen „pusilla" auf das 
„Zwergsumpfhuhn" angewendet zu sehen, denn wie Ogilvie Grant 
in den Ann. & Mag. of Natural History nachgewiesen hat, und ich 
mich selbst nachher überzeugt habe, ist die europäische Art von der 
östlichen von Pallas beschriebenen verschieden , so dafs also unsere 
Form den nach französischen Exemplaren aufgestellten Namen hailloni 
Vieill. zu tragen hat, während die asiatische Art 0. ptisüla Pall. 
heifsen mufs. Die 0. hailloni ist in Deutschland viel häufiger als ge- 
wöhnlich angenommen wird und wahrscheinlich zuweilen mit 0. parva 
verwechselt worden. Ein sehr bequemes Unterscheidungsmerkmal ist, 
dafs der Aufsensaum der ersten Schwinge bei 0. hailloni weifs, bei 
0. p)arva braun ist. Die ungeheuere Verschiedenheit der Geschlechter 
und Jugendkleider und die bei allen anderen Gliedern der Gattung 
unbekannte riesige Entwickelung des Halskragens , sowie manche 
Lebensäufserungen der „Kampfhähne" sind doch wohl genügende 
Gründe, diese Gattung von Totamis zu sondern. Auch die Eier 
weichen von J'otanus-^iem deutlich ab. Wenn wir diese beiden ver- 
einigen würden , so würde dies durchaus nicht im Einklänge stehen 
mit der Zersplitterung der Genera in anderen Gruppen , namentlich 
bei exotischen Vögeln, z. B. den Kolibris und vielen anderen. 



— 190 — 

Reichenow hält noch immei' von den Anatiden eine Familie 
„Mergidae" abgeteilt. Keine anatomischen, noch biologischen, oo- 
logischen oder nidologischen Momente von Bedeutung rechtfertigen 
diese Trennung. Obwohl diese Trennung, welche nur auf Verschieden- 
heit des Schnabels beruht , früher allgemein angenommen wurde, so 
können wir sie doch getrost in die Humpelkammer des alten Schnabel- 
systems werfen, denn in unserer Zeit, in der wir uns bemühen, die 
Vögel nach der Summe der Merkmale und nach ihren natürlichen 
Verwandtschaftsverhältnissen zu klassifizieren,*) pafst sie nicht mehr. 

Bei Mergns merganser ist zu bemerken, dafs die Brutzeit, selbst 
noch für Nordost-Deutschland, letztes Drittel des April und Mai ist. 

Aufserordentlich wenig Übereinstimmung herrscht noch bezüg- 
lich der Entengattuugen. Merkwürdig gern wird das Genus Qiier- 
queihda benutzt, obwohl eine Grenze zwischen Anas und Querqiiedula 
absolut nicht zu ziehen ist. Beichenow vereinigt sehr richtig Aua^s 
u. Querqueditla. Ebenso glaube ich, dafs kein rechter Grund zur Ab- 
trennung der Pfeifenten als Gattung, noch zur Beibehaltung des Genus 
Chmilelasmus vorliegt. Ganz gut begründet hingegen scheint mir die 
langschwänzige Gattung iJafila, sowie die breitschnäblige Spcdula, 
und es sind diese Gattungen bei der enormen Artenzahl der Enten 
höchst willkommen. 

Gerade wie bei den ,,Gr ündelenten" nehme ich auch bei 
den ,,Tauchenten" eine Mittelstellung ein, d. h. ich werie Aithi/a 
und Callicheit als überflüssigen Ballast über Bord in den schreckens- 
vollen Ozean der Synonyme , halte es aber für unrichtig, die Enico- 
netta stellen (Fall.) unter Fuligida zu stellen, da sie vielmehr eine 
Eiderente ist als eine echte Fidig)ila. Ich glaube, dafs Eniconetta 
ein völlig haltbares Genus ist , sonst aber wäre Stellers Ente viel 
«her zu Soviateria als zu Fiiligula zu stellen. 

Es ist zu bemerken , dafs die vielfach angegebene Behauptung, 
Ermoiietta stellen sei bei Königsberg geschossen, unrichtig ist ; sie ist 
nur bei Danzig und Pillau, auf Ostsee und Haff, aber niemals "bei 
Königsberg erlegt. 

Bezüglich Calidris arenaria ist zu bemerken , dafs die Art am 
Ostseestrande sehr häufig vorkommt. 



Buteo ferox in der ßheinprovinz erlegt! 

Von Robert Lenssen. 

Am 5. Oktober dieses Jahres empfing ich von dem fürstl. 
Salm Krautheimschen Förster W. Chateau in Hackenbroich bei 
Dormagen (zwischen Düsseldorf und Köln) ein Packet mit der An- 
gabe : „Teilen Sie mir bitte mit, ob der Vogel der Mühe des Ver- 
sendens wert war." 



*) Vergl. hierzu Reichenow, System und Genealogie (O.M. No. 7 u. 8) 
^- Red. 



— 191 — 

Zu meinem Erstaunen fand ich ein junges Männchen von B. ferox 
vor, welche Art meines "Wissens bisher in Deutschland noch nicht 
erbeutet wurde. Umgehend erbat ich mir nähere Auskunft über die 
Erlegung des Vogels und erfuhr, dafs derselbe bereits seit Aufgang der 
Hühnerjagd in dem betr. Reviere beobachtet worden sei. Der 
15 jährige Sohn des Försters hätte ihn abends auf dem Anstände in 
einem kleinen Felsgehölz angeschossen und am nächsten Morgen erst 
gefunden. 

Die Mafse des Adlerbussards sind folgende : Totallänge 62 cm, 
Breite 142 cm, Schwanz überragt die Flügel um 4 cm, Schwanz 25 
cm, Flügel vom Bug bis zur Spitze 46 cm. 

Iris hochgelb mit einem Stich ins Braune 14 mm Durchmesser ; 
Schnabel grauschwarz ; Wachshaut grüngelb ; Fufs gelb ; Krallen tief- 
schwarz. 

Im Magen fand ich 4 Feldmäuse {A. arvcdis) unversehrt vor. 

Das Gefieder ist auf Kopf, Hals und Brust gelblichweifs mit 
ganz feinen braunen Schaftstrichen. Nach dem Bauche zu sind die 
Schaftstriche viel breiter und mehr rostrot. Hosen rostrotbraun mit 
ganz dunklen sehr feinen Schaftsrichen. Rücken rostgelb, jede Feder 
mit sehr breiten braunen Schaftflecken und breit rostgelb gekantet 
(ähnlich wie bei Milvus regalis), Schwingen graubraun. Obere Schwanz- 
deckfedern rostfarbig, untere gelblichweifs. Schwanz schmutzig grau- 
braun, nur am Ende der äufseren Steuerfeder eine Spur von Quer- 
binden, im Gegensatz zu Riesenthal's Angabe: „zahlreiche braune 
Querbinden", aber alle Federn dem Schafte entlang schmal dunkel- 
braun gefleckt. Auf der Unterseite nur grauweifs. 

Ich stopfte den Vogel für meine Sammlung aus. Sollte Buteo 
ferox hier gebrütet haben ? Es ist dies fast wahrscheinlicher, als 
dafs der junge Vogel sich von Rufsland aus bereits Ende August 
hierher verflogen haben sollte : und wenn dies der Fall wäre, sollte 
ein so wanderlustiger Gesell ca. 5 Wochen lang in demselben Reviere 
geblieben sein? 



Notizen. 

Züge des dünnschnäbligen, sibirischen Tannenhehers, Nudfraga 
caryocatactes macrorhyncha Brehm, haben sich Anfang Oktober in 
Westpreufsen gezeigt. Am 5. Oktober sind zwei Exemplare in der 
Weichselniederung im Kreise Marienburg erlegt worden. Da es sich 
möglicherweise wieder um gröfserere Wanderscharen handelt, so sei 
auf das Vorkommnis mit dem dringenden Ersuchen aufmerksam ge- 
macht, alle diesbezüglichen Beobachtungen sorgfältig aufzuzeichnen 
und der Redaktion der „Ornithologischen Monatsberichte'' zur Ver- 
öffentlichung zu übermitteln. 

Während des Druckes der vorstehenden Notiz sind der Redaktion 
zwei Tannenheher zugegangen, welche am 10. Oktober am Uckelei-See 
bei Friedersdorf in der Mark erlegt wurden. Fernere Nachricht giebt 
der folgende Abschnitt. 



— 192 — 

Soeben erhalte ich die Nachricht, dafs am 6. Oktober in der ca 
6 km östlich Altenburg belegenen Leinawaldung ein Tannen- 
h e h e r erlegt worden ist. In demselben Forste ist seitens der Herzogl. 
Forstverwaltung ein als gelungen zu bezeichnender Einbürgerungs- 
versuch mit dem amerik. wilden Truthuhne {Meleagris gallopavo) 
gemacht worden. Von 2 Hennen wurden dies Frühjahr 12 Junge er- 
brütet und zwar in einem auf einer Waldblöfse gelegenen Haferfelde. 
— Dr. Ko epert. 

Am 11. Mai dieses Jahres beobachtete ich auf dem Salzigen See 
(im Mansfelder Seekreise) ein ganz ausgefärbtes prachtvolles Exemplar 
von Eudyfes- ardicxs. — Dr. E. Hey. 

Im Magen eines Kuckuckskadavers^ der mir aus Görlitz von 
Herrn Konservator Aulich gütigst übersandt worden war, fand ich 
20 erwachsene Raupen des Mondvogels, Pygaera hiicephala, und 12 bis 
15 Stück Fallkäfer {Cryptocejohahis morei) verschiedene unbestimm- 
bare Schmetterlingseier und mehrere Steinchen. — Dr. E. Hey. 

Einen Fall von Bigamie bei den Störchen teilt Herr Babender- 
erde im ,, Archiv d. Yer. d. Freunde d. Naturgesch. in Mecklenburg 
46." mit : Im Jahre 1891 war in Kl. Wockern bei Teterow das dortige 
Storchenpaar zur gewohnten Zeit angekommen und hatte von seinem 
Neste auf einer Scheune Besitz ergriffen. Nach etwa acht Tagen stellte 
sich ein dritter Storch ein, und nun begannen furchtbare Kämpfe, 
die nach fast vierzehn Tagen damit endeten, dafs alle drei Störche 
gemütlich neben einander safsen und den Ausbau des Nestes in der 
Weise begannen, dafs ein Doj^pelnest entstand. Jedes dieser beiden 
Nester wurde von einem der beiden Weibchen mit Eiern belegt, und 
fünf junge Störche wurden grofs gezogen, so dafs im Herbst ihrer 
acht das Nest verliefsen. — Es ist wohl anzunehmen, dafs auf der 
Reise das Pärchen auseinander gekommen war, dafs der Storch sich 
ein anderes Weibchen gesucht, später aber die rechtmäfsige Be- 
sitzerin des Nestes nachgekommen war und ihr altes Recht bean- 
sprucht hatte. Die höchst interessante Lösung dieser ehelichen Ver- 
legenheit aber gewann noch durch den Umstand, dafs auch im Jahre 
1892 alle drei Störche in Eintracht auf dem Doppelnest wieder er- 
schienen, und abermals fünf Junge heraagezogen wurden. — [Auf- 
fallend bleibt, dafs von den beiden Weibchen nur fünf Junge aufge- 
bracht sind. Danach möchte man doch annehmen, dafs nur das eine 
AVeibclien gelegt habe. — Red.]. 

In Rossitten (Kurische Nehrung) war der diesjährige Herbstzug 
der Vögel bei fortwährenden Südwest-Stürmen sehr interressant. Ich 
erlegte noch ein anderes (vergl. 0. M. S. 159) ostpreufsisches Novum: 
Mnscimpa parva. PhaJaropui^ und Mornellen waren zahlreich. Gregen- 
wärtig (Mitte Oktober) ist der schlankschnäblige Tannenheher stark 
auf dem Zuge. — Dr. 0. Flöricke. 



— 193 — 

Am 5. Oktober wurde in den städtischen Anlagen von Schwein- 
furt (Bayern) ein Nucifraga caryocatades erlegt. Am 3. und 4. Oktober 
wurden 2 Exemplare beim ßothof (am .Westabhang der Hafsberge) 
ca. 25 Kilm. von Schweinfurt geschossen. Alle gehören der dick- 
schnäbligen Form an. Seit einer Reihe von Jahren wurden die 
Tannenheher hier nicht beobachtet. — F. "W. Sc hui er. 



Litteratur. 

Um eine mögliclist schnelle Berichterstattung in den „Ornithologischen 
Monatsberichten" zu erzielen, werden die Herren Autoren und Verleger 
gebeten, über neu erscheinende Werke dem Unterzeichneten frühzeitig 
Mitteilung zu machen und von Aufsätzen in weniger verbreiteten Zeit- 
schriften Sonderabzüge zu schicken. Dr. ßeichenow. 

A.Newton, A Dictionary of Birds. Assisted by H. Gradow, 

with Contributions from E,. Lydekker, Ch. S. Boy and E,. 

W. S hu fei dt. London (A. and. Ch. Black). Part IL 

Der zweite Teil des Werkes, auf dessen Wert bereits (S. 144) 

hingewiesen wurde, enthält die Stichworte von Ga bis Moa. Längere 

Abschnitte bilden die Artikel : Geographical Distribution, Humming- 

Bird und Migration. Es verdient noch hervorgehoben zu werden, 

dass durch eingefügte Citate und Fufsnoten auf die einschlägigen 

Werke, Abhandlungen und Zeitschriften verwiesen ist, womit eine, 

namentlich für Anfänger sehr nützliche und umfangreiche Litteratur- 

tJbersicht geboten wird. 

R. A. Philippi, Über Phalaropus antarcticus und wilsoni. 

(Yerhandl. d, deutsch, wissensch. Vereins zu Santiago II. p. 266 

bis 271 T. 4 u. 5). 

Beide genannten Arten kommen in Chile vor, vermutlich sogar 

als Brutvögel j Verf. giebt eingehende Beschreibung und Abbildung 

derselben. 

E. M. Hasbrouck, The Greographical Distribution of the 
Genus Megascops in North America. (Auk X. p. 250 — 264, 
mit Taf. 6 a u. b). 
Es werden 21 Arten und Unterarten nördlich von Panama 
unterschieden, von welchen 9 mexicanisch und centralamerikanisch 
sind, 12 die Vereinigten Staaten bewohnen. Die Verbreitung der 
einzelneu Formen wird eingehend besprochen und auf den beige- 
gebenen Karten dargestellt, 

W. Dutcher, Bird Notes from Long Island, (ebenda p. 
265—266). 

W. Dutcher, Notes on some Rare Birds in the Collection 
of the Long Island Historical Society, (ebenda p. 267 — 277). 



— 194 — 

Mitteilungen über das Museum der „Long Island Historical 
Society" in Brooklyn, welches 329 aufgestellte Stücke und 311 Bälge- 
von Long Island-Vögeln enthält, 296 Arten repräsentierend. Eine 
Anzahl seltener Arten werden näher besprochen. 

Gr. K. Cherrie, Notes on two Costa Rican Birds. (ebenda 

p. 278-280) 

Die Männchen von Ram-phocoelus eostariceusis paaren sich, bevor 

sie ihr vollständiges Alterskleid erhalten haben, was erst im zweiteit 

Jahre geschieht. Thatiinophilus puiidatus Gab. ist das Männchen von: 

Th. hridgesi Sei. 

E.Newton and H. Gadow, On additional Bones of the- 
Dodo and other Extinct Birds of Mauritius obtained by Mr. 
Theodore Sauzier. (Trans. Z. S. London XIII. Pt. 7 p. 281 bis 
302 T. 33—37). 
Das Gouvei'nement von Mauritius hatte im Jahre 1889 eine- 
Kommission eingesetzt zur Erforschung der ,, Souvenirs Historiques" 
der Insel. Von derselben ist unter Leitung des Präsidenten Th, 
Sauzier eine neue Durchforschung des Geländes in Angriff ge- 
nommen, auf welchem vor 25 Jahren G. Clark reiche Lager voa 
Kesten des Dodo und anderer ausgestorbener Tiere entdeckte. Das 
Unternehmen ist mit reichem Erfolg belohnt worden. Es wurden 
nicht nur Reste von Dodo-Knochen gefunden, welche bisher noch 
nicht oder nur unvollkommen bekannt waren, sondern auch eine be- 
trächtliche Anzahl anderer ausgestorbener Vögel, unter welchen sechs 
bisher unbekannte Arten. Die letzteren sind bereits in einer vor- 
läufigen Mitteilung benannt worden (s. 0. M. S. 108). In der vor- 
liegenden Abhandlung werden dieselben wie die übrigen Vogelreste- 
eingehend beschrieben. Taf. 36 zeigt die Abbildung eines beinahe- 
vollständigen wiederhergestellten Skeletts des Dodo. 

W. T. Blanford, Oa the Scientific Name of a Himalayart 
Cuckoo. (P. Z. S. London 1893 p. 315-319). 
Behandelt die Synonymie von Gucuhis kimalayanus Hodgs. de» 
eingehenden und weist nach, dafs der Name C. mfuratiiy Hodgs. für 
die Art anzuerkennen ist. 

R. W. Shufeldt, Notes on the Trunk Sceleton of a 
Hybrid Grouse. (ebenda p. 281 — 285). 
Beschreibung des Rumpfscelets eines Bastards von Tympanuchus: 
americanus und Pediocaetes campesiris. 

The Death Valley Expedition, a Biological Survey of parts of 
California, Nevada, Arizona and Utah. Pt. II. North Americark 
Fauna, No. 7 pp. 402 pll. XIV. (Un. St. Dep. of Agric. Diw 
of Ornith. and Mam.) Washington 1893. 



— 195 — 

Die Expedition hat zahlreiche wichtige Ergebnisse für die 
Verbreitung der nordamerikanischen Arten geliefert. Ein eingehenderem 
Referat über das Werk giebt J. A. Allen in „The Auk" p. 285. 

L, M. McCormick, A Hybrid Tanager. (Auk X. p. 302r 
bis 303). 
Ein Bastard von Pyranga ruhra und eryfhromelas wird be- 
schrieben. 

H. Seebohm, Note on the Occurrence of the Sanderling 

(Calidris arenaria) in Borneo. (Proc. L. 8. New South Wales (2) 

VIII. p. 49-50). 

Eine Unterscheidung zweier Rassen des Sanderlings, einer 

gröfseren neuweltlichen und kleineren altweltlichen, ist unthunlich. 

C. arenaria ist bereits zweimal auf Borneo, im Nordwesten und bei 

Baram Point, nachgewiesen. Auch über das Vorkommen auf den 

Marschall-Inseln liegt eine Notiz vor, 

H. E. Nachtrieb, Eirst Report of the State Zoologist^- 
accompanied with Notes on the Birds of Minnesota, by Dr. 
P. L. Hat eh. (Greol. and Nat. Hist. Survey of Minnesota^ 
Zool, Series I. June 1892). 
Enthält einen kurzen Bericht des Vorstehers H. F, Nachtrieb 
über die Zwecke der Station und iu der Hauptsache eine von Dr. 
Hatch verfafste Übersicht der Vögel von Minnesota, Die einzelnea 
Arten sind beschrieben und Notizen über Verbreitung und Lebens- 
weise beigefügt. 

Ant. Reichenow, Die Vogelfauna der Umgegend vons 

Bismarckburg (Mitt. aus d. deutsch. Schutzgebieten VI, Heft 8). 

Eine Übersicht der bisher aus dem Adelilande (Togogebiet),. 

bekannten Arten (128) nebst kurzen Charakteren der Familien und 

Arten zum Grebrauch für den Reisenden eingerichtet, nebst Anleitung 

zu ornithologischem Sammeln. 

J, W. Hutton, On Dinornis {?) queenslandiae. (Proc. Lw. 

S. New South AVales (2.) VIII. p. 7—10). 

Weist nach, dass Dinornis queenslandiae nicht zu den 3Ioas^ 

sondern zu den Casuariidae gestellt werden müsse ; die Form bilde 

eine Zwischenstufe zwischen Dromornis und den recenten Casuaren^ 

E. Oustalet, Contributions ä la Faune de la Chine et dm 
Tibet. (Ann. Sc. Nat, Zool. XV. p. 108). 
Kurzer Bericht über eine Vogelsammlung, welche Mgr. Biet 
in Setchuan (China) zusammengebracht hat und ^velche viele bisher 
in diesem Gebiet noch nicht nachgewiesene Arten enthält. 

W. P, Pycraft, The Interlocking of the Barbs of Feathers,_ 
(Nat. Science III. p. 197—203). 



— 196 — 

Erklärt unter Beigabe erläuternder Figuren die Art und 
Weise des Zusammenhaftens der Federradien, was in den bedeutend- 
sten pterylographischen Arbeiten nicht ganz korrekt dargestellt ist. 

K. Wenzel, Die Rabenarten Norddeutschlands. (Zeitschr. 
f. Orn. u. prakt. Geflügelz. Stettin 1893). 

Skizzen aus der Lebensweise und der gegenwärtigen wie früheren 
Verbreitung der Rabenarten in einigen Teilen Norddeutschlands, be- 
sonders in Pommern. Von Interesse sind Aufzeichnungen über ver- 
schiedene Saatkrähen-Kolonieen, Auf der Rabeuinsel bei Halle be- 
steht eine solche Kolonie nachweislich schon seit über 150 Jahren. 
Im Jahre 1885 hatte die Vermehrung der Krähen hier eine solche 
Ausdehnung erreicht, dafs man behufs Einschränkung ein Ausnehmen 
der Nester anordnete. Es wurden 4067 Stück Eier gesammelt. 
Im Jahre 1890 betrug die gröfste Zahl der auf einem Baume be- 
findlichen Nester 55. Die Zahl der in den Jahren 1889 und 1890 
geschossenen und ausgenommenen Krähen wurde auf 20 000 Stück 
geschätzt. 

E. Schaff, Anleitung zum Bestimmen der deutschen Tag- 
Raubvögel nach den Fängen. Berlin (Parey) 1893. 

Von vielen Jagd vereinen, Jagdbesitzern, Brieftaubenvereinen u. 
a. werden für erlegte Raubvögel Prämien gezahlt, und in der Regel 
löst man zur Kontrolle die abgeschnittenen Fänge ein. Um nun die 
Bestimmung der betreffenden Arten nach den Fängen sowohl aus 
praktischen (weil nach Mafsgabe der Schädlichkeit prämiiert wird), 
als aus wissenschaftlichen Rücksichten zu erleichtern, hat der Ver- 
fasser in der vorliegenden Anleitung die Fänge der einzelnen Species 
in natürlicher Grröfse sehr getreu abgebildet und in dem begleitenden 
Text die wichtigsten Kennzeichen hervorgehoben. Das Buch ent- 
spricht dem angegebenen Zweck aufs beste und ist auch Sammlern und 
Jägern als Hülfsmittel zum Bestimmen zu empfehlen. 

P. Pavesi, Calendario Ornithologico Pavese, 1890 — 93 

(Boll. Scient. XV. No. 2 1893). 

Nach den Daten geordnete Beobachtungen über den Zug der 
Vögel bei Pavia in den genannten Jahren. Drei Arten wurden zum 
ersten Male in der Provinz beobachtet, nämlich : Phoenicopterus ro- 
seus, Cygnus hewicki und Harelda glacialis. Von selteneren Vor- 
kommnissen sind ferner zu erwähnen : Plectrophenax nivalis, Otis tetrax 
Oiconia nigra, Platalea leucerodia, Aquila clanga, Deudroco2Ms minor, 
Äegioilms Unaria, Otis tarda, Haematopus ostrilegus, Grus communis, 
Giconia alba, Änser albifrons, Tadorna cornuta, Fuligula marila. 

A. V. Mojsisovics, Zoologische Litteratur der Steier- 
mark 1892 (Mitth. Naturw. Ver. Steiermark 1892). 
Übersicht der das Gebiet betreffenden zoologischen Litteratur 
des Jahres 1892 nebst Inhaltsangabe der einzelnen Arbeiten. 



— 197 — 

Nachrichten. 

Bericht über die Jahresversammlung der Allg. Deutschen Ornithologischen 

Gesellschaft. 

In den Tagen vom 23. bis 25. September fand in Cassel die 
diesjährige Jabresversammlung der Allgemeinen Deutschen Ornitho- 
logischen Gresellschaft statt. Die Präsenzliste wies ungefähr 30 Teil- 
nehmer auf. 

Am Sonnabend den 23. September eröffnete Herr Hans Grraf 
von Berlepsch als Lokalgeschäftsführer im Lese-Museum die Vei^samm- 
lung. In seiner Begrüfsungsrede gab der Genannte einen interessanten 
tJberblick über die Thätigkeit hessischer Ornithologen. Er erinnerte 
u. a. an die in den Mitteilungen des Vereins für Naturkunde in 
Cassel (1864) veröffentlichten Arbeiten Sezekorn's über die Vögel 
Hessens , an die ornithologische Thätigkeit J. Gundlachs, wie an 
seine eigenen Veröffentlichungen über das Vorkommen seltener Vögel 
in Kurhessen. 

Zu Vorsitzenden der Versammlung wurden die Herren Graf 
Berlepsch (Münden) und Dr. Reichenow (Berlin), zu Schriftführern 
die Herren Matschie (Berlin) und stud. med. Nehrkorn (Leipzig) 
gewählt. 

Nach Feststellung des Programms im einzelnen, brachte der 
Vorsitzende eine Anzahl von Briefen und Depeschen zur Kenntnis 
der Anwesenden, in welchen von verschiedenen Mitgliedern das Be- 
dauern ausgesprochen wird, nicht an den Verhandlungen Teil nehmen 
zu können und zugleich die besten Wünsche für den Gang derselben 
übermittelt werden. Einige interessante Notizen über seine diesjäh- 
rigen Reisen im Kaukasus enthielt ein Brief des Herrn Staatsrat Dr. 
Hadde in Tiflis. Den ßest des Abends füllten eingehende Debatten 
über eine Anzahl von Anträgen der Herren Grunack (Berlin), Hartert 
(London) und Cabanis (Berlin) betreffend die Erweiterung der Ge- 
sellschaftsschriften, bezw. die Übernahme des Journals für Ornitho- 
logie seitens der Gesellschaft. Es gelangte schliefslich ein Antrag 
des Herrn Amtsrat Nehrkorn (Braunschweig) zur Annahme , nach 
welchem unter bestimmten, mit dem Besitzer des Journals zu 
treffenden Vereinbarungen, die Zeitschrift mit dem 1. Januar 1894 in 
den Besitz der Gesellschaft übergehen soll. 

Am Sonntag, den 24., früh, fand begünstigt vom herrlichsten 
Herbstwetter, ein Spaziergang durch die schöne Karlsaue statt. Dann 
folgte ein kurzer Besuch des Naturhistorischen Museums, in welchem 
unter Führung des Direktors Prof. Lenz besonders die ornithologische 
Sammlung , welche eine grofse Zahl der von Dr. J. Gundlach auf 
Cuba gesammelten Arten enthält, in Augenschein genommen wurde. 

Nach gemeinschaftlichem Frühstück fuhren die Teilnehmer an 
der Versammlung nach "Wilhelmshöhe, um hier unter sachkundiger 
Führung die Sehenswürdigkeiten zu besichtigen. Später vereinigte 
man sich zum Diner im Hotel Schombardt auf Wilhelmshöhe. Ein 
gemeinsamer Abendschoppen im Casseler Hof beendete den Tag. 



— 198 — 

Am Montag, den 25. eröffnete Herr Dr. Reichenow im Lese- 
Jliiseum die wissenschaftliche Sitzung. Nach Erledigung einiger ge- 
schäftlicher Angelegenheiten legte der ^Vorsitzende mehrere wichtige 
neue Publikationen vor, insbesondere den ersten Band von Eoth- 
-schild's „Avifauna of Laysan". Herr Dr. Sclater (London) gab zu 
der letzteren Publikation einige, die Besprechung des Vorsitzenden er- 
gänzende Mitteilungen. Herr Oberlehrer Junghans (Cassel) legte die 
von Herrn Graf Berlepsch bereits erwähnte Arbeit Sezekorn's : 
Über die Vogelfauna Hessens mit einigen erläuternden "Worten vor. 

Herr Schalow (Berlin) hatte sich zum Thema seines Vortrages 
die Frage gestellt: Darf die Erforschung der deutschen Vogelwelt 
als abgeschlossen betrachtet werden ? Der Vortragende beantwortete 
diese Frage mit Nein und begründet eingehend seine Ansicht. Er 
stellte die Entwickelung der Kenntnis unserer deutschen Vögel seit 
den Tagen Job. Fr. Naumanns in Parallele zu der der amerikanischen 
Vogelwelt seit Wilson u. Audubon und suchte nachzuweisen, wieviel 
bei uns noch, abgesehen von biologischen Forschungen, vornehmlich 
•bezüglich der Erkenntnis lokaler Unterarten u. s. w. zu thun ist. 
Der Vortragende wies schliefslich auf die Mittel hin, von welchen 
nach seiner Überzeugung eine Förderung der deutschen Vogelkunde 
zu erwarten ist. 

Dem Vortrage folgte eine längere Diskussion. Herr Dr. Rei- 
ehenow betonte in derselben die Herausgabe einer Bibliographia orni- 
Ihologica germanica. 

Herr Graf Berlepsch sprach unter Vorlage eines grofsen Mate- 
rials von Bälgen aus seinem Museum, über: Die Wichtigkeit äufserer 
Merkmale zur Feststellung der natürlichen Verwandtschaft unter den 
Vögeln. Er suchte in seinen eingehenden, interessanten Darlegungen 
den Nachweis zu führen, dafs vielfach aus der Gemeinsamkeit struk- 
tureller Verhältnisse, die mit der inneren Organisation absolut nichts 
zn thun haben, sichere Schlüsse auf die Blutsverwandtschaft verschie- 
dener Vogelgruppen gezogen werden könnten, und dafs vielfach auch 
Übereinstimmungen in der Färbung des Gefieders genealogische Be- 
deutung beizumessen sei. Eine lange Diskussion schlofs sich dem 
interessanten, viele neue Gesichtspunkte eröffnenden Vortrage an. 

Herr Dr. Reichenow sprach unter Vorlage von Demonstrations- 
objekten über eine Anzahl seltener, zum Teil neuer Vogelarten, ins- 
besondere über die jüngsten Entdeckungen Dr. Stuhlmann's in Zen- 
tralafrika, über den wieder aufgefundenen Martin-Pecheur, appelle 
■CVabier Buffons vom Senegal, welchen der Vortragende Halcyon 
fortis benennt, über den Oedmiemns von Tunesien, welcher durch 
blassere Sandfarbe des Gefieders und blassere, teilweise rein weifse 
roittlere Handdecken von dem europäischen Triel sich unterscheidet, 
und den der Vortragende^ als Oe. sahcirne subspecifisch sondern zu 
müssen glaubt, sowie im Anschlufs an die Mitteilung Dr. Rey's (0. 
M. S. 158) über das mannigfache Variieren der weifsen und roten Zeich- 
nung an den Spitzen der Schwingen von BomhijciUa japonira. 

Herr Graf Berlepsch sprach alsdann über: Das sogenannte Ge- 



— 199 — 

setz der natürlichen Zuchtwahl vom ornithologischen Standpunkt aus 
betrachtet , wobei der Vortragende besonders einige Punkte der 
Darwinschen Hypothesen kritisierte. 

Nach Schlufs der Sitzung fand gegen 3 Uhr das gemeinsame 
Mittagessen im Lese-Museum statt. 

Am Nachmittag wurden die Königl. Gemäldegallerie und andere 
Sehenswürdigkeiten Cassels in Augenschein genommen. Einige Mit- 
glieder, die Herren Junghans, Berlepsch, Sclater, Reichenow u. Scha- 
iow besichtigten die oologische Sammlung des Herrn Ochs in Wehl- 
heiden bei Cassel. 

Zum Abend vereinigte man sich im Casseler Hof zum gemein- 
samen Abendessen. 

Am Dienstag wurde dem Museum des Herrn Grraf Berlepsch in 
Münden ein mehrstündiger Besuch gewidmet. Unter den reichen 
Schätzen des Museums fesselten besonders die grofsartige Kolibri- 
sammlung , welche nächst derjenigen des British Museum und des 
Nationalmuseum in New -York die bedeutendste Kollektion sowohl 
unter den öffentlichen als Privatsammlungen sein dürfte. Später ver- 
-einigte ein Diner in dem gastlichen Hause Berlepsch die Teilnehmer 
an der diesjährigen Jahresversammlung zum letzten Male. Hier 
wurde die Versammlung geschlossen und die Nachmittag- und Abend- 
züge führten die meisten der Teilnehmer in die Heimat zurück, 

H. S c h a 1 o w. 



Bei Grelegenheit der Weltausstellung in Chicago hat im ver- 
flossenen Monat, vom 16. bis 21. Oktober, auch ein ornithologischer 
Kongress getagt, auf welchem sowohl wissenschaftliche Themata als 
ökonomische und humanitäre Fragen zur Verhandlung kommen sollten. 
Mit der Einrichtung des Kongresses war ein Oeneral-Komite unter 
Obmannschaft des Präsidenten der „American Ornithologists' Union", 
Elliott Goues, und ein Frauen- Koraite unter der Obmannschaft 
von Mifs E. Irene Rood betraut. Einladungen zur Beteiligung 
an den Verhandlungen waren auch an die Fachgenossen in Europa 
ergangen. Näheres über den Verlauf des Kongresses darf demnächst 
«rwartet werden. 

Tring-Museum: Über den Umfang der Ornithologischen 
Sammlung des Museums des Herrn W. v. Rothschild in Tring 
(England) haben wir auf S. 91 der 0. M. einige Notizen gebracht. 
Nach einem kürzlich von dem Institut ausgegebenen Bericht, ist fol- 
gendes ergänzend nachzutragen. Die Sammlungen sind im Jahre 
1874 begonnen worden, der Bau des Hauses begann 1888, am 1. 
September 1892 wurde das Museum dem Publikum geöffnet. Das 
Museum zerfällt in eine öffentliche Schausammlung, welche 3600 aus- 
gestopfte Vögel enthält, und eine für Studienzwecke bestimmte Ab- 
teilung, welche gegenwärtig etwa 40000 Bälge in über 7000 Arten 
umfafst. In dem Zeitraum vom September 1893 bis September 1893 
ist die Schausammlung von 27,226 Personen besucht worden. — Be- 



— 200 — 

züglich der auf S. 183 der 0. M. bereits angezeigten neuen Zeit- 
schrift des Museums ist nachzutragen, dafs dieselbe den Titel „No- 
vitates Zoologicae" führen wird. Sie soll wissenschaftliche Arbeiten 
über Säugetiere, Vögel und lusekten nebst gelegentlichen Abhand- 
lungen über Palaeontologie, Reptilien, Fische und allgemein zoolo- 
gische Themata enthalten. Im allgemeinen werden sich die Arbeiten auf 
die Sammlungen des Museums und das von den Reisenden des In- 
stituts eingesandte Material stützen. Die Veröffentlichungen erfolgen 
in englischer, deutscher und französischer Sprache. Die Zeitschrift 
erscheint vom Januar 1894 an in ünregelmäfsigen Zwischenräumen. 
Jeder Jahrgang soll 400 bis 600 Seiten Text und 10 bis 15 meist 
kolorierte Tafeln enthalten. Der Jahrespreis beträgt bei direktem 
Abonnement 21 sh. Abonnenten mögen sich an den „Curator des 
Zoologischen Museums in Tring (England)" wenden. 

Über das Wachstum der ornithologischen Sammlung des j^Bi'itish 
Museum" während des Jahres 1892 — 93 enthält der im August des 
Jahres ausgegebene Bericht folgende Daten : Die Sammlung ist um 
11069 Stücke, Vogelbälge und Eier, vermehrt worden, darunter die 
Kollektion Chilenischer Vögel (1042 Stücke) des verstorbenen H. B. 
James, eine Kollektion von Vogelbälgen der Herrn S a 1 v i n und 
Godman (4447 Stücke), darin 12 Typen und 25 für das Museum 
neue Arten, eine Kollektion von Vogeleiern des Herrn H. Seebohm 
aus den Q-ruppen der Striges, Picariae, Coccyges Passeriformes (3000 
St.) und 1013 Bälge von Stelzvögeln desselben Sammlers. Alle 
diese Kollektionen wurden seitens der Besitzer dem Museum als Ge- 
schenke übereignet. Dazu sind teils als Geschenk, teils durch Tausch 
oder Kauf 1567 Stücke erworben. 

Anzeigen. 

In unserem Verlage erschien: 

Systematisches Verzeichnis 

der 

Vögel Deutschlands 

und des angrenzenden Mittel-Europas 
von 

Dr. Ant. Reichenow, 

Kustos an der zoologischen Sammlung des Königl. Museums für 
Naturkunde in Berlin. 

Preis ungebunden Mk. 1. — 

Linnaea, Naturhist. Institut. Berlin, N.W. Luisenplatz 6. 

Lippert & Co. (G. Pätz'sche Buchdr,), Naumburg a. S. 



Ornithologisclie lonatsl)ericlite 



herausgegeben von 

Dr. Änt. Reiclieno-ysr. 



I. Jahrgang. Dezember 1893. JVs 13. 

Die Ornithologischen Monatsberichte erscheinen in monatlichen Nummern 
und sind durch alle Buchhandlungen zu beziehen. Preis des Jahrganges 
6 Mark. Anzeigen 20 Pfennige für die Zeile. Zusendungen für die Schrift- 
leitung sind an den Herausgeber, Dr. Reich enow in Berlin N. 4. In- 
validenstr. 43 erbeten, den Buchhandel betreuende Mitteilungen an die Ver- 
lagshandlung von R. Friedländer & Sohn in Berlin N.W. Karlstr. 11 
zu richten. 



Le Martin-P^cheur, du Senegal, appell6 Crabier. 

Von Dr. Ant. Reichenow. 

Unter dem Namen „Martin-Pecheur, du Senegal, appelle Crabier" 
ist in Buffon's „Histoire Naturelle des Oiseaux'' Tome VIII (Paris 1783) 
auf Tafel 334 und p. 61 ein Halcyon vom Senegal abgebildet, 
welcher später auf Grund dieser Darstellung von Latham (Index 
Ornith. II. p. 249) Alcedo canofophaga genannt worden ist. Gmelin 
(S. N. 1. p. 455) führt die Form als Alcedo Senegalensis var. ß auf. 
Von neueren Schriftstellern wird die Art nicht erwähnt ; insbesondere 
ist sie von Dr. Sharps weder in dem Monograph of the Alcedinidae 
noch in dem Catalogue of the Birds in the British Museum Vol. XVII 
erwähnt, jedenfalls weil sie (mit Recht) für eine dubiöse Form ge- 
halten wurde. Ich glaube nun diesen „Crabier" in zwei alten Stücken 
der Berliner Sammlung wiedergefunden zu haben. Dieselben sind 
von dem deutschen Konsul in Bordeaux, Herrn Delbrück, im 
Jahre 1822 dem Museum übersandt worden und waren angeblich am 
Senegal gesammelt. Sie passen hinsichtlich der Gröfse und der Fär- 
bung im allgemeinen auf die Buffon'sche Abbildung, nur ist der 
Unterkiefer schwarz und auf der Unterseite die Kehle weifs, ein 
breites Kropfband hellblaugrün wie der Rücken, der Unterkörper in 
der Mitte rein weifs, nur an den Seiten zart graulich und bei dem 
einen (jüngeren) Exemplar ockergelblich verwaschen. Diese an sich 
wesentlichen Abweichungen lassen sich trotzdem mit der BuflFon'schen 
Abbildung recht wohl in Einklang bringen. Zunächst die Schnabel- 
farbe betreffend liegen mir von anderen mit schwarzem Unterkiefer 
versehenen Halcyon- Asien (senegalensis, cyanoleucus, torquatus) Stücke 
Tor, bei welchen der Unterkiefer nur teilweise schwarz ist. Ins- 
besondere hat ein Exemplar von H. torquatus nur Spitze, Schneidenrand 
und einen Mittelfleck schwarz, im übrigen aber den Unterkiefer rot 



— 202 — 

gefärbt. Ein ähnliches Stück könnte auch der Buffon'schen Abbil» 
düng als Original vorgelegen haben, und infolge dessen die Färbung des 
ganzen Schnabels rot angegeben sein. Die ockergelbe Färbung der 
Unterseite aber möchte auf Jugendzustand zurückzuführen sein, worauf 
insbesondere die ockergelbliche Färbung der Weichen bei dem einen 
Stück der Berliner Sammlung hinweist. Bei letzterem ist auch der 
Oberkopf grünlichgrau, wenig grauer als Hals und Rücken, wie auf 
der Buffon'schen Abbildung, während das andere, ältere Stück blafs 
bräunlichen Oberkopf hat. Die Länge der im Berliner Museum be- 
findlichen Stücke beträgt 310 mm, was mit Buffon's Angabe ,,1 franz. 
Fufs'' übereinstimmt. 

Wenngleich nun meiner Ansicht nach der mir vorliegende "Vogel 
mit grofser AVahrscheinlichkeit auf Buffon's Crabier und Latham's 
Alceclo cancrophaga bezogen werden kann, so nehme ich bei den vor- 
handenen Ungenauigkeiten in Abbildung und Diagnose dennoch Ab- 
stand, den Latham'schen Namen auf die Art anzuwenden, um so 
mehr als derselbe Name , Älcedo cancrophaga, von Forster einer 
anderen Art , dem Capverdischen Halciio)i , beigelegt worden ist, 
und schlage vielmehr den Namen Halci/on fortis für die in Rede 
stehende Form vor, welche am Senegal und vielleicht in ganz Ober- 
Guinea den Halci/on dryas Hartlaub von Nieder-Gruinea vertritt. — 
Nachfolgend die Diagnose : 

Halci/on fortis n, sp. 
? Marti n-Pecheur, du Senegal, appelle Crabier; Buffon 

Hist. Nat. T. VIII 1783 p. 61 T. 334. 
? AIcedo cwicfophaga Lath. Ind. Orn. II. 1790 p. 249. 

H. dryadi simillimus, sed pileo dilutiore, pallide brunnescente nee 
obscure brunneo, pectore et ventre sicut subcaudalibus pure albis, 
hypochondriis dilute canescentibus distinguendus. L. t. 310, a. im. 
120—125, c. 100, r. 60, t. 18 mm. — Hab. Senegal. 



Farbenänderung bei den Federn der Cotinga-Xrten. 

Von Dr. E. Rey. 

In vielen ornithologischen Werken wird als besondere Eigen- 
tümlichkeit der Gattung Cotinga hervorgehoben, dafs ihre blauen 
Federn beim Erhitzen gelb oder rot werden sollen. Dies ist nicht 
richtig. Alle Arten , welche ich darauf hin untersuchen konnte, 
Cotinga coendea Vieill. , C. cincta Bodd,, C. mnabüis Gould und 
C. cayana L. verändern die Farbe ihrer blauen Federn nicht 
beim Erhitzen. Dagegen nehmen die tief violetten Federn beim 
Erwärmen auf 130 " C. sofort eine hochorange Färbung an, und 
zwar findet dies Umfärben sowohl in trockener wie in feuchter Luft 
statt. Auch die roten und violetten Federn anderer Yögel, mit 



— r 203 — 

Ausnahme der metallfarbenen, nehmen — soweit ich bis jetzt Unter- 
suchungen anstellen konnte — beim Erhitzen gelbe, gelbbraune oder 
«ränge Färbung an, während die blauen und grünen Farbstoffe den 
Einflüssen erhöhter Temperatur durchweg zu widerstehen scheinen. . 



Der Fuchs als Räuber einer jungen Kornweihe. "" 
Von Ad. Walter. 

Als ich vor einiger Zeit im Journal für Ornithologie den Be- 
richt über den Ausflug las, den die Herren Schalow und Mützel im 
Jahre 1891 an den Werbelin- und Grimnitz-See bei Joachimsthal in 
der Mark gemacht hatten, wurde in mir manche Erinnerung an orni- 
thologische Erlebnisse aus meiner Jugendzeit wachgerufen. Aber 
damals lenkte sich mein Interesse, nicht, wie es bei jenen Herren der 
Eall war, auf die an den Seen beobachteten Sumpfvögel, wie Haema- 
topus ostrilegus L., Charadrius curonicua Grm. und Charadr. alexandrinus 
Xi. etc., sondern nur auf Vögel im Walde, Grebüsch und Felde, Zu 
verwundern war das nicht, denn damals bargen die zwar auch jetzt 
noch sehr grofsen, zu jener Zeit aber weit ausgedehnteren Forsten 
Horste des Steinadlers , des Fischadlers und des Schlangenadlers, 
Circäetus gallicus, welche letztern noch in späterer Zeit Forstrat Wiese 
dort fand, und diese und viele andere nicht häufig vorkommenden 
Waldvögel nahmen meine Aufmerksamkeit weit mehr in Anspruch 
äIs die am Griranitz-See häufig erscheinenden Lachmöven, Taucher 
und Sumpfvögel. 

Obgleich ich zu jener Zeit einmal einen jungen, schon fast aus- 
gewachsenen Steinadler in Pflege hatte, so wandte sich doch mein 
Interesse mehr einem Kornweihenpaar zu, von dem ich oft das 
schöne hellblaue Männchen über den Roggenfeldern zwischen dem 
Orimnitz- und dem ^/^ Stunde entfernteren Dewin-See schweben sah. 
Ein solches Männchen hätte ich nur zu gern besessen. Ich suchte 
daher in jenem Felde, so oft ich nur konnte, eifrig nach dem Horste, 
dessen Stand ich sicher in dem Roggen, aber nicht in den angren- 
zenden Wiesen vermutete. Doch gerade dadurch, dafs ich die Wiesen 
unbeachtet liefs^ wurde mein Wunsch nicht erfüllt. Das ging nämlich 
folgendermafsen zu : 

Auf einem Spaziergange in jene Gegend begegnete mir der schon 
tejahrte Förster Könemann vom Forsthause am Dewin-See und er- 
zählte mir folgendes : 

„Vor einigen Tagen safs ich hier am Wege, der von Joachims- 
thal nach Amtgrimnitz um den Grimnitz-See herumführt und ver- 
zehrte mein Frühstück. Mein Gewehr hatte ich, um junge Enten, 
die bald flugfähig waren, zu schiefsen, mit Schrot geladen. Ich hatte 
neben einem Grenzhügel Platz genommen und durfte mich nur ein 



— 204 — 

•wenig vorbeugen, dann konnte ich den ganzen Pufsweg, der hart am 
Roggenfeld fortläuft, auf weite Entfernung mit den Augen verfolgen. 
Bei einem solchen Vorbeugen gewahrte ich in gröfserer Entfernung 
einen Fuchs, der auf dem Fufspfad die Richtung auf mich einschlug. 
Er trug einen Gegenstand im Maul, der, wie ich annahm, eine Ente 
sein mufste. Ich rückte, ohne aufzustehen, etwas weiter hinter den 
Grrenzhügel, machte mein Gewehr zurecht und neigte mich erst wieder 
vor, als ich den Fuchs in Schufsweite vermutete. Der Wind war mir 
günstig, und wirklich trabte der Fuchs immer noch auf dem Fufs- 
pfade fort, bog aber, als er schon ziemlich nahe herangekommen war, 
seitwärts ab, doch nicht ins Korn, so dafs ich ihn ganz von der 
Seite hatte. Jetzt drückte, ich ab und der ganze Schufs ging in den 
Kopf und in die vermeintliche Ente. Da lag nun der mit scheinbar 
ganz räudigem Fell behaftete Fuchs vor mir, aber die Ente hatte 
sich in einen braunen Raubvogel verwandelt, den ich mitnahm, um 
ihn als Vogelscheuche zu gebrauchen." 

Aus des Försters Erzählung glaubte ich sicher annehmen zu 
können, dafs der vom Fuchs erbeutete Raubvogel eine junge Korn- 
weihe sein müsse, denn einen andern Raubvogel konnte der Fuchs 
wohl nicht leicht haben ergreifen können. Um mich sicher von meiner 
Annahme zu überzeugen, beschlofs ich, am folgenden Tage dem Förster 
einen Besuch zu machen, W'Urde aber verhindert, und mein Gang zum 
Förster unterblieb fürs erste auch deshalb, weil inzwischen der Horst 
der Kornweihe entdeckt wurde, leider in einer mir nicht erwünschten 
"Weise. 

Das Roggenfeld zwischen dem Grimnitz-See und dem Dewin-See 
läuft nämlich in der Nähe des Dewin-Sees in eine Wiese aus. Diese 
gehörte meinem Vater und hatte, beiläufig gesagt, eine prächtige 
Lage, denn sie war, vom Roggenfelde bis an den Dewin-See sich 
ausdehnend, hier von einem Walde uralter Linden, die den See von 
drei Seiten fest einschlössen, begrenzt. Gerade nun um die Zeit, als 
der Fuchs geschossen wurde, sollte auch diese Wiese gemäht werden, 
und wenige Tage, nachdem der Förster mir die Mitteilung gemacht, 
brachten mir die Mäher die Nachricht, dafs in der Wiese drei grofse 
junge Raubvögel im Neste säfsen. Natürlich war ich am nächsten 
Morgen mit den Schnittern zugleich an der Wiese ; das Nest war vor- 
handen, aber leer. Es stand in einem niedrigen Weidenbusch in 
der Wiese, nur wenige Schritte vom Roggenfeld entfernt. Wer 
die drei jungen Kornweihen geraubt hatte, blieb unaufgeklärt. Ver- 
mutlich hatten die Mäher oder deren Kinder, die den Eltern das 
Mittagbrod überbracht hatten, anderen Leuten Mitteilung von dem 
Funde gemacht oder gar ihnen an Ort und Stelle das Nest gezeigt, 
und von diesen waren dann wohl die jungen Vögel entführt worden. 

Wenn ein Forstbeamter zu mir einmal die Aufserung that: 
„Der Fuchs und jedes vierfüfsige Raubzeug läfst die Raubvögel un- 
berührt und frifst sie nicht", so beweist obiger Vorfall das Gegen- 
teil ; ebenso auch eine von mir einem Baummarder abgenommene 
frisch gefangene Rohrweihe, die der Marder an sein Lager getragen 



^ 205 — 

Latte. (Siehe Ornitholog. Zentralblatt, Jahrgang 1881, Seite 69.) 
"Wenn diese Tiere ihren Kaub forttragen, darf man annehmen, dafs 
sie ihn auch verzehren. 



Malhnhus erythrogaster n. sp, Yon Kamerun. 

Von Dr. Ant. Reichenow. 

Capitis lateribus, gula, dorso, alis caudaque nigris ; pileo, occipite 
nuchaque, colli lateribus et gastraeo toto reliquo rubris ; subalaribus 
et remigum marginibus interioribus cinerascentibus. 

L. t. c. 170; a. im. 90; c, 55; r, 20; t. 22 mm. Hab. Jaunde 
(Kamerun) (coli. Zenker). 

Durch den roten Unterkörper ist diese Form von allen andern 
Arten der Gattung unterschieden. Wegen der schlechten Beschaffen- 
heit des Stückes läfst sich der Ton der rot gefärbten Teile nicht 
näher bestimmen, es scheint jedoch dasselbe scharlachrot zu sein wie 
bei M. scutatus. 



Notizen. 



Am 19. Oktober ist bei Dresden ein Bienen fresser, Merops 
apiaster L., von Herrn Lehrer Schwalbe geschossen worden. Das 
Exemplar, augenscheinlich ein diesjähriges Männchen, befindet sich 
in der kgl. zoologischen Sammlung in Berlin, 

tJber den auf S. 191 der 0. M. bereits erwähnten Tannenheher- 
Zug sind uns die folgenden Beobachtungen zugegangen : 

Am Donnerstag, den 19. Oktober sah ich auf dem Plateau der 
Heidenburger Jagd einen Tannenheher in gleichmäfsigem, ruhigem 
Fluge von Nord nach Süd fortziehen. Am 21. d. M. habe ich auf 
demselben Jagdgebiet ein Exemplar geschossen, welches durch seine 
geringe Grröfse auffällt, Flügel 175, Schnabel 43 mm lang. — Harry 
V. Zeugen (Trittenheim a. d. Mosel), 

Am 4. Oktober ist ein dünnschnäbliger Tannenheher bei Grofsen- 
hain (Sachsen) geschossen wordem, am 5. Oktober wurden vier Stück 
bei Oederau (Sachsen) beobachtet. — A. B. Meyer (Dresden). 

Der gräfliche Oberförster Herr Schmidt in Bechau, Kreis 
Neisse, teilte mir am 12. Oktober mit, dafs er den Tannenheher 
schon seit drei bis vier Wochen beobachtete. — Am 1, Oktober sah 
Herr Ryssmann ein Stück in der Nähe der Stadt Neisse. — Am 
1 1 , Oktober erlegte der städtische Förster Herr Pöble in Bothhaus, 
Kreis Neisse, zwei Stück, welche sich jetzt in meiner Sammlung be- 
finden. Sie gehören der dünnschnäbligen Form an. — Bei dieser 
Gelegenheit will ich noch erwähnen, dafs ich ein am 27. Oktober bei 



— 206 — 

Ziegenhals erlegtes Weibchen Yon Jfcws viridiemius erhalten habe. 
Soviel ich weifs, ist der Grauspecht in Schlesien nicht gerade häufig.- 

— P. KoUibay. 

Mitte Oktober ist ein Tannenheher bei Odenkirchen (Rheinpro- 
vinz) geschossen worden. — ß, Lenssen. 

Am 9, Oktober wurden in Grutenberg bei Trotha (Halle a. S.) 
auf einer Wiese mehrere Tannenheher beobachtet. Seitdem • haben 
sich keine daselbst wieder gezeigt. — K. Wenzel. 

Herr Professor Dr. N e h r i n g hatte die Freundlichkeit, nach- 
stehende ihm zugegangene Beobachtungen uns mitzuteilen : Am 26. 
September wurde ein Tannenheher in Billberge bei Hämerten (Alt- 
mark) geschossen. — Am 8, Oktober wurde in Adlig-Dombrowken, 
Kreis G-raudenz, ein ermattetes Exemplar auf einer Yeranda gefangen. 

— Seit dem 3. Oktober zeigten sich zahlreiche Tannenheher bei 
Ducherow (Regbz. Stettin). Mitte Oktober wurden sie seltener; doch 
trieben sich einzelne noch am 19. im Revier umher. Sie bevorzugten 
etwa 40 jährige Kieferstangenhölzer. — Anfang Oktober wurden bei 
Greiz drei Tannenheher erlegt. Ein Exemplar hatte grüne Raupen 
im Schnabel. — Am 13. Oktober ist ein Stück bei Camburg a. d. 
Saale geschossen worden. — Am 8. Oktober wurden 5 Exemplare 
bei Offenbach a. Main im sogenannten Stadtwalde beobachtet und 
drei davon erlegt. 

H. W. Peil den berichtet in „The Zoologlsf, dafs ein Pirol, 
Oriolus oriolus (L.), im Mai 1893 bei Wellestad (Stromoe) erlegt 
worden ist. Der erste Nachweis der Art auf den Faeroer Inseln. 



Litteratur. 

Um eine möglichst schnelle Berichterstattung in den „Ornithologischen 
Monatsberichten" zu erzielen, werden die Herren Autoren und Verleger 
gebeten, über neu erscheinende Werke dem Unterzeichneten frühzeitig 
Mitteilung zu machen und von Aufsätzen in weniger verbreiteten Zeit- 
schriften Sonderabzüge zu schicken. Dr. ßeichenow. 

J. Büttikofer, On two new species of the genus Stopa- 
rola from Celebes (Notes Leyden Mus. XV. p. 169 — 170). 
Neu beschrieben : Stoparola septentriormlis von Nord-Celebes und 
St. meridionalis von Süd-Celebes. 

J. Büttikofer, On a new species of the genus Gerygone 
from Borneo. (ebenda p. 174 — 176). 

Gerygone salvadwü n. sp., nahe G. flaveola. 

J. Büttikofer, On two new species of Birds from South 
Celebes. (ebenda p. 179—181). 

Ginnyris teysmanni n. sp., nahe G. xenobia, und Dicaeum splendidtiin 
n. sp., nahe I). mackloti.. 



J. Büttiköfer, On a niö'w' species of the genug Gerygbne. 
(ebenda p. 258— 259). 
. G&rygonei keyensis n. sp. von der Key- Insel, nahe • ^. brunnei- 

peetus, und G. aruensisn. sp. von den Aru-Inseln, nahe G. chrysogasfer. 

J. Büttiköfer, On two new speeies of Birds from Java 
and Celebes. ebenda p. 260 — 261). 

Cryptolopha vordermani n. sp. von Ost- Java, nahe C. schivaneri, 
und Turdinus castaneus n. sp. von Nord-Celebes, nahe T. celehensis. 

F. E. B 1 a a u w j Comparative list of the Birds of Holland 
and England (ebenda p. 183—239). 

315 Arten sind; für Holland aufgeführt, von welchen 57 Stand- 
vögel, 96 Sommervögel, 68 Wintergäste und 94 gelegentliche Be- 
sucher. England weist dagegen 385 Arten auf, unter welchen 127 
Stand-, 52 Sommer-, 31 "Wintervögel und 175 gelegentliche Besucher. 

R. B, Sharp e, Notes on the Bails of the Leyden Museum, 
(ebenda p. 266—270). 

Neu: IL/potaemdiajentinki von der Insel Sula Mangola, nahe 
H. celebensis. Crex suahalensis Tristr. der junge Yogel von Porzana 
mar ginalis M.3brt\. Porzana schomburgki identisch mit Neocrex erythrops 
(Sei.), Gallinula /"ran^i anscheinend verschieden von Amaurornis mo- 
luecana. 

E. W. Headley, The Respiration of Birds (Nat. Science 

ni. p. 28-30). 

Weist nach, dafs die zur Elugbewegung nötigen Muskelbewegungen 

die Ausdehnung der Brusthöhle, wie sie zum Atmen notwendig ist, 

hindern, daher bei dem fliegenden Vogel nicht die Brust, sondern 

der Rücken durch die Atmung auf und nieder bewegt wird. 

R. B. Sharpe, On the Zoo-Geographical Areas of the 
World, illustrating the Distribution of Birds. (Nat. Science IH. 
p. 100 — 108 mit Karte). 

Auf der Karte sind die Regionen und Subregionen entsprechend 
der Anschauung des Verfassers übersichtlich dargestellt, in dem Text 
werden kurze Erläuterungen der einzelnen Faunengebiete gegeben. 
Die 6 von Wallace angenommenen Regionen sind beibehalten , die 
Einteilung derselben in Unterregionen und die Begrenzung der letz- 
teren schliefst sich neueren Anschauungen an und modifiziert solche viel- 
fach. Granz neu ist die Einteilung Afrikas. Aufser der hierzu ge- 
rechneten Lemurischen, werden noch 7 TJnterregionen gebildet. : 1 Die 
Sahara (dazu das innere Arabien); 2. der Sudan (Mittel- Afrika 
vom Senegal, den oberen Niger umfassend, zum mittleren Nil und 
Nubien, die egyptische Küste des Roten Meeres sowie die arabischen 
Küsten einschliefsend); 3. West- Afrika (die Küste von Ober-Guinea 
und das Kongo-Grebiet) ; 4. Abessinien ; 5. Ost- Afrika; 6. Süd-Afrika 



— 208 — 

(etwa vom 10 •* südlich) mit den Provinzen Kapland und Natal (hierzu 
Transvaal, Matabele und das obere Sambesi- Gebiet) und 7. die Kame- 
run-Subregion (aufser dem Kamerun die Hochgebirge von Schoa, 
Uganda, Kilimandjaro und die Gebirge am Shire). 

S. N. R h o a d s , The Birds observed in British Columbia 
and Washington during spring and summer 1892 (Proc. Ac. 
Philadelphia 1893 p. 21—65). 

A. Suchetet, Les oiseaux hybrides rencontres h l'etat 
sauvage Pt. IV Accipitres. (Mera. Soc. Zool. France VI. p. 
26—45). 

Nur wenige Beispiele des Zwischenbrütens von Raubvogelarten 
sind angeführt, von welchen aber keiner mit unbedingter Sicherheit 
festgestellt ist. 

0. Grant, Note on the Changes of Plumage in the Red 
Grouse [Lagopus scoticusj. (Ann. Mag. N. H. [12.] No. 67 p. 
61—65). 

Der Hahn hat kein besonderes Sommerkleid, sondern nur Herbst- 
und Winterkleid, letzteres behält er während der Brutzeit. Die Henne 
hat ein Sommerkleid, welches mit Ende April vollständig ist, ferner 
ein Herbstkleid, welches letztere sie wieder bis zum nächsten Früh- 
jahr behält. 

H. 0. F r b e s , Note on the Aphanapteryx of Mauritius 
and of the Chatham Islands, (ebenda p. 65 — 67). 

Verf. kommt nochmals auf den von ihm beschriebenen 
Aphanapteryx hatvkinsi zurück (s. 0. M. S. 161) und weist unter 
Beifügung von Abbildungen der gefundenen Knochenreste nach, dafs 
die Form nur artlich, nicht generisch von A. broecki abweicht. 

W. Stone , A. Hybrid Sparrow (Zonotrichia albicollisXJunco 
hyemalis). (Auk. X. p. 213 — 214 T. 6). 

Abbildung und Beschreibung des interessanten Bastards, welcher 
am 12. Dez. 1882 in Montgomery County, Pennsylvanien, geschossen 
und jetzt in der Sammlung der Akademie von Philadelphia aufgestellt ist. 

W. Brewster, Description of a New Hummingbird from 
Northern Mexico, (ebenda p. 214 — 215). 

Gyanomyia saivini n. sp., am nächsten verwandt mit C. quadricolor, 

W. Brewster, Description of a New Marsh Wren, with 

Critical Notes on Cistothorus marianae (ebenda p. 215 — 219). 

Oistothorus palustris griseus n. subsp. von Sapelo Island, Georgia 

beschrieben ; die Unterschiede von C. palustris und C. p. marianae 

werden erörtert. 



— 209 — 

Ch. B. Cory, A List of the Birds collected on the Island 
of Tobago, West Indies, by W. "W. Brown jr., during April and 
May 1892. (ebenda p. 220). 

St. E. White, Birds observed on Mackinac Island, Michigan, 
during the Stimmers of 1889, 1890 and 1891. (ebenda p. 221—230). 

W. Brewster, A Brood of Young Flickers (Colaptes au- 
ratus) and how they were Fed. (ebenda p. 231—236). 

Verf. beobachtete genau das Auffüttern junger Goldspechte und 
stellte fest, dafs der alte Vogel die aufgenommene Nahrung verschluckte 
und bei der Fütterung wieder auswürgte. Die Exkremente der Jungen 
wurden aus der Höhle nicht entfernt. Sie waren auf dem Boden der 
Nisthöhle angehäuft und es wimmelte darin von Maden. Die Jungen 
aber blieben rein und frei von Ungeziefer. 

W. Brewster, On the Occurrence of certain Birds in Bri- 
tish Columbia, (ebenda p. 236 — 237). 

S. N. Bhoads, The Vireo huttoni Group, with Description 

of a New Hace from Vancouver Island, (ebenda p. 238 — 241). 

Vireo huttoni von Kalifornien (hiermit identisch V. h. obseurus 

Anth.), F. h. stephensi von Unter Sonora und V. h. insularis n. sp. 

von Vancouver Island. 

J. W. P. Smith wick, Additions to the Breeding Avifauna 
in North Carolina since the Publication of Prof. G. F. Atkin- 
son^s Catalogue in 1887. (Journ, Elisha Mitchell Sc. Soc. IX. 
p. 61—64). 
Die Ergänzungen betreffen 34 Arten. 

G. Begalia, Urghie ai diti le II della mano in uccelli 
italiani. (Athi Soc. Toscana XII. p. 120—127). 
Verfasser fand den Daumen mit Kralle versehen bei folgenden 
Arten : Caprimulgus europaeus, Cypselus apus u. melba, Cerchneis tiri' 
nunculus u. vespertinus. Pandion haliaetos, Nisaeius fasciatus, Casarca 
rutila, Mareca penelopie, Mergus aJhellus, Ortygometra porxana hailloni, 
Crex pratensis, Porphyrie caeruleus, Oedicnemus scolopax, Vanellus ca- 
pella, Hifnantopus candidus, Pelidna suharcuata, Adodromas minuta u. 
iemmincki, Limosa melanvra, Numenius tenuirostris m. phaeopus, Aegiali- 
Us curonica u. hiaticula, Sterna fluviatilis u, minuta, Hydrochelidon leu^ 
cöptera u. nigra, Larus fuscus, cachinnans u. audotdni; Bissa tridactyla, 
Lestris pomarhinus u, crepidatus, Fraterada arctica. — Nur der zweite 
Finger trägt eine Kralle bei Botaurus stellaris und Oceanites ocea- 
nicus. — Der erste und zweite Finger sind bekrallt bei Coracias 
garrula, Syrnium uralense, Circus cyaneus, Hypotriorchis suhhuteo, Cer^ 
chneis naumanni, Nettion ar-ecca, Fulix fei'ina u. marila, Bernida hrenta, 
Änser dnereus, Phoenicopterus roseus, Grus communis, Gallinago eae^ 



— 210 — 

lestis, Totamis fuscus, nehularius u. glareola, Squatarola helvetica, Acto- 
dromas fuscicollis, Thalasseus cantiacus, Sterna dougalli, Chroocephalus 
melanocephalus , Larus canus, Golymbus arcticus, septentrionalis u. gla- 
Cialis, Podieeps fluviatilis, cristatus, eornutus u. nigricollis. 

J. Talsky, Der Star (Sturnus vulgaris L.) und die Land- 
wirtschaft. (II. Flugschrift des land- u. forstwirtsch. Bezirks- 
vereins der Stadt Liebau). 
Auf Anregung des „Land- und forstwirtschaftlichen Bezirks- 
Vereins in Stadt Liebau" hat der Verfasser aus der ornithologischen 
Litteratur die Urteile mafsgebender Beobachter über die Bedeutung 
des Stares für Land- und Forstwirtschaft zusammengestellt. Die 
Schlufsfolgerung, welche aus diesen Urteilen gezogen wird, gleicht im 
allgemeinen dem Ergebnis, zu welchem schon Dr. Koepertin. 
seiner ausführlichen Abhandlung über denselben Gegenstand (s. 0. M, 
S. 34) gelangt ist. 

Nachrichten. 

Nekrolog. 

Am 29. Oktober starb in Berlin nach langem Leiden der Tier- 
maler Grustav Mützel kurz vor Vollendung seines 54. Lebens- 
jahres, der hochgeschätzte Illustrator vom Brehms Tierleben, des 
Journal für Ornithologie, des Prachtwerkes von A. B. Meyer „Unser 
Auer-, Rackel- und Birkwild" und vieler anderer Werke und Zeit- 
schriften. Mützeis hohe Bedeutung als Tiermaler und Zeichner lag 
nicht sowohl in der naturgetreuen Wiedergabe der zur Darstellung 
gebrachten Objekte, als ganz besonders in seinem wissenschaftlichen 
Verständnis für die Tierformen, welches ihn befähigte, die charak- 
teristischen Eigenschaften der Tiere zu erfassen und in seinen Illu- 
strationen zum Ausdruck zu bringen, vermittelst welches es ihm ge- 
lang, auch nach mangelhaften Vorbildern, wie notdürftig konservierte 
Felle und Bälge sie oft bieten, lebenswahre Tierbilder zu entwerfen. 
Diese Begabung zuerst erkannt zu haben, war das Verdienst A. E. 
Brehms, welcher dem damals noch im Anfang seiner Laufbahn stehen- 
den Künstler die neuen Illustrationen für die zweite Auflage des 
„Tierlebens" übertrug. Durch diese Arbeiten hatte Mützel seinen 
wohlverdienten Buf begründet, der seinen Namen über die Grenzen 
Deutschlands hinaus trug und ihn zum Mitarbeiter machte an den 
hervorragendsten zoologischen, anthropologischen und ethnographischen 
Werken der Gegenwart. Seine Schaffensfreude wurde leider unter- 
brochen, als er vor zwei Jahren eine Influenza -Infektion durch- 
zumachen hatte. Ein stetig zunehmendes Herzleiden beschränkte die 
früher so rastlose Thätigkeit, von welcher nunmehr der Tod im besten 
Mannesalter ihn abgerufen. 

Am 30. Oktober starb zu Wernigerode im zweiundachtzigsten 
Lebensjahre Eduard Baldamus. Zu Giersleben in Anhalt wurde 



— 211 — 

er am 18. April 1812 geboren, im Anhaltischen ist er auch an den 
verschiedensten Orten im Schul- und Kirchendienst thätig gewesen. 
Von Jugend auf hatte sich Baldamus mit dem Studium der Vogel- 
kunde beschäftigt und seine freie Zeit demselben gewidmet. Nach 
seiner Emeritierung als Pfarrer lebte er in Coburg ganz seinen orni- 
thologischen Neigungen, Gröfsere Reisen zum Zweck oologischer 
Sammlungen führten ihn nach Ungarn, Serbien, Bulgarien und in 
andere Länder des südlichen Europa. 

Litterarisch ist Baldamus, vornehmlich in den fünfziger Jahren, 
aufserordentlich thätig gewesen. Im Jahre 1840 begründete er die 
Zeitschrift „Naumannia", die er bis zum Jahre 1858 herausgab. In 
dieser Zeitschrift finden sich auch die meisten seiner VeröflFentlichungen. 
Zwei Jahre darauf trat er in die Redaktion des „Journal für Orni- 
thologie" ein, der er bis 1870 angehörte. 1860 erschienen von ihm, 
in Gremeinschaft mit J. H. Blasius , die Nachträge zu Naumanns 
grofsem Werk über die Vögel Deutschlands. Von wissenschaftlichen 
Arbeiten sei hier ferner erwähnt: „Das Leben des europäischen 
Kuckucks", welches Baldamus 1892, im einundachtzigsten Lebens- 
jahre, veröffentlichte, ein Werk, zu welchem er von frühester Jugend 
an das Material gesammelt hatte, und welches in eingehender Weise 
auch die Eortpflanzungsgeschichte der übrigen Gattungen der Familie 
Cueulidae behandelt. Von seinen übrigen Arbeiten mögen noch ge- 
nannt sein: „Illustriertes Handbuch der Pederviehzucht" (1876), 
„Vögelmärchen" (1876) und „das Hausgeflügel" (1882). 

Nach zwei Bichtungen verdient Baldamus gewürdigt zu werden. 
Die eine ist, wenn man den Ausdruck hier gebrauchen darf, eine ad- 
ministrative, die andere, die wissenschaftliche. Im Jahre 1849 be- 
gründete er die „Deutsche Ornithologen-Gresellschaft", als deren 
Sekretär er eine aufserordentlich reiche Thätigkeit entfaltete und 
damit nicht wenig zur Verbreitung ornithologischen Wissens in Deutsch- 
land beitrug. 

Die wissenschaftliche Thätigkeit von Baldamus richtete sich vor- 
nehmlich auf die Erforschung der Fortpflanzungsgeschichte unserer 
europäischen Vögel. Eine grofse Beihe von verdienstvollen Arbeiten 
hat der Verstorbene über diesen Gegenstand veröffentlicht. Wenn 
Baldamus als Oologe nicht die Anerkennung, vornehmlich im Aus- 
lande, gefunden, die seine Veröffentlichungen wohl verdienen , so ist 
das zum Teil darauf zurückzuführen, dafs er nur das beschränkte 
Gebiet der europäischen Fauna in den Bereich seiner Arbeiten zog, 
und dafs er andererseits, mit dem Jahre 1866 seine wissenschaftliche 
Thätigkeit schliefsend, an den neueren Forschungen in der Oologie 
iiicht mehr Anteil genommen. Seine oologischen Arbeiten deskrip- 
tiven Inhalts sind vortrefflich, diejenigen zoogeographischer Dar- 
stellung jedoch lassen den Überblick über die Fülle der gesamten 
Formen vermissen. Wie dem aber auch sei, bezüglich der Erforschung 
der Lebensweise unserer europäischen Vögel hat er sich bedeutende 
Verdienste erworben. Wird einmal eine Geschichte der Entwicklung 
der ornithologischen Wissenschaft in Deutschland geschrieben werden, 



— 212 — 

80 wird in dem Abschnitt, der die fünfziger Jahre behandelt, neben 
Ludw. Brehm, Joh. Friedr. Naumann, L. Thienemann , Pässler u. a. 
der Name von Baldamus stets mit Ehren genannt werden. 

H, S chalow. 



Zum Direktor des Zoologischen Museums der Kais. Akademie 
der Wissenschaften ist an Stelle des verstorbenen Akademikers Alex. 
Strauch der Akademiker extraordinarius Theodor Pleske gewählt 
worden. 

Herr H. E. D r e s s e r ist mit der Bearbeitung einer Monographie 
der Baken beschäftigt, welche demnächst lieferungsweise erscheinen 
wird. Das Werk soll Abbildungen aller bekannten Eakenarten in 
Lebensgrösse nebst begleitendem Text enthalten. Die Anfertigung 
der Abbildungen hat der rühmlichst bekannte Tiermaler Keule» 
m an s übernommen. 

Anzeigen. 

Tausche 

einheimische gute Bälge gegen solche aus dem Norden Europas und 

Asiens. Jul. Michel| 

Bodenbach a/E., Böhmen. Bürgerschullehrer. 



Vogelbälge 



auch ausgest. Expl. gewöhnl. deutscher Vögel tauschen wir ein gegen 
seltenere deutsche Arten oder Exoten. 

Berlin, Luisenplatz 6. „Linnaea." 

Soeben von Neu Guinea eingetroffen s 

4 gut erhaltene Bälge von JPavadisea Gltiliehlli in 4 ver- 
schiedenen Altersstufen, nur zusammen verkäuflich für M. 100. 9 Bälge 
von Diphyllodes Wilsoni ä M. 50 p. St. 10 Bälge von 
Cicinnurus regius ä M. 8 p. St. 

Ca F» HÖgOg Eduardstrasse 37 Hamburg Eimsbüttel. 

Am Schlüsse des ersten Jahrgangs der „Ornithologischen 
Monatsberichte" sei die rechtzeitige Erneuerung der Bestellung 
in geneigte Erinnerung gebracht. 

Lippert & Co. (G^Patz'sche Buohdr.), JSaumburg a. S. 



"^ >50^ 



•i 



3 9088 00985 6444