(navigation image)
Home American Libraries | Canadian Libraries | Universal Library | Community Texts | Project Gutenberg | Children's Library | Biodiversity Heritage Library | Additional Collections
Search: Advanced Search
Anonymous User (login or join us)
Upload
See other formats

Full text of "Phanerogamen- und Gefässkryptogamenflora der Umgegend von Nürnberg ..., Volume 3"

This is a digital copy of a book that was preserved for generations on library shelves before it was carefully scanned by Google as part of a project 
to make the world's books discoverable online. 

It has survived long enough for the Copyright to expire and the book to enter the public domain. A public domain book is one that was never subject 
to Copyright or whose legal Copyright term has expired. Whether a book is in the public domain may vary country to country. Public domain books 
are our gateways to the past, representing a wealth of history, culture and knowledge that 's often difficult to discover. 

Marks, notations and other marginalia present in the original volume will appear in this file - a reminder of this book's long journey from the 
publisher to a library and finally to you. 

Usage guidelines 

Google is proud to partner with libraries to digitize public domain materials and make them widely accessible. Public domain books belong to the 
public and we are merely their custodians. Nevertheless, this work is expensive, so in order to keep providing this resource, we have taken Steps to 
prevent abuse by commercial parties, including placing technical restrictions on automated querying. 

We also ask that you: 

+ Make non- commercial use of the file s We designed Google Book Search for use by individuals, and we request that you use these files for 
personal, non-commercial purposes. 

+ Refrain from automated querying Do not send automated queries of any sort to Google's System: If you are conducting research on machine 
translation, optical character recognition or other areas where access to a large amount of text is helpful, please contact us. We encourage the 
use of public domain materials for these purposes and may be able to help. 

+ Maintain attribution The Google "watermark" you see on each file is essential for informing people about this project and helping them find 
additional materials through Google Book Search. Please do not remove it. 

+ Keep it legal Whatever your use, remember that you are responsible for ensuring that what you are doing is legal. Do not assume that just 
because we believe a book is in the public domain for users in the United States, that the work is also in the public domain for users in other 
countries. Whether a book is still in Copyright varies from country to country, and we can't off er guidance on whether any specific use of 
any specific book is allowed. Please do not assume that a book's appearance in Google Book Search means it can be used in any manner 
any where in the world. Copyright infringement liability can be quite severe. 

About Google Book Search 

Google's mission is to organize the world's Information and to make it universally accessible and useful. Google Book Search helps readers 
discover the world's books while helping authors and publishers reach new audiences. You can search through the füll text of this book on the web 

at http : //books . google . com/| 



Digitized by VjOOQIC 



Digitized by VjOOQIC 



Digitized by VjOOQIC 



Digitized by VjOOQIC 



Flora 

von 

Nürnberg-Erlangen. 



Digitized by VjOOQIC 



Digitized by 



Google 



Phanerogamen- und Gefässkryptogamen- 

Flora 

der Umgegend von 

Nürnberg-Erlangen 

und 

des angrenzenden Teiles des Fränkischen Jura 

um • 

Mstadt, Nenmarkt, Hmtek, Mnggendorf, Hollfeld. 

Von 

August Friedrich Schwarz 

Kgl. Bayer. Stabsveterinär. 

Konservator der Sammlungen und Obmann der botanischen Sektion der natur- 
historischen Gesellschaft zu Nürnberg, Bezirksobmann für Vlllb in der Bayerischen 
botanischen Gesellschaft zu München, ordentlichem Mitglied der Kgl. botanischen 
Gesellschaft zu Regensburg, korrespondierendem Mitglied des naturwissenschaft- 
lichen Vereins für Schwaben und Neuburg zu Augsburg und des botanischen 
Vereines zu Landshut. 



n. 

oder 

Spezieller Teil. 

2. Folge. 
Die Calycifloren. 



Nürnberg 1899. ,,,,.,, GooqIc 

Druck und Verlag von U. E. Sebald. ^ 



Digitized by VjOOQIC 



4! 




TiiliflHt^ äsDT 



waciieen äin. . waiutfi. . - . - 

wBchöcaeii Fiuifi ^ - — . — - 

fecberig, «Uüsaiui^, u*r - ^.r-. - . - • . - • 

^^;^ens oö«! e«^' -i*-«»-^ -^ - ^ - :... 
oder F-ederfiJuut i«»i-tr. •- . - -.:.: i. 

ZOT V^erijreitunii w-' -atti-r .-':.: -r. 

scWosseü 11= - "" "•>f- ' 

eineao Büiia^ ^«rw««!«^ ^ .jfßar " l .. .• n 

metrisdi. «m* ««•«a«.' ."nmütUir .n^'-n :f 
die l>eida: aBi»»c. L fit.tir!:#5r 4md .ti ♦* 
wachsen m« y^J^i^ a» »^'uttifiu*^ nler .»-n R e. 

nannt, cb^ ««rw» *» lau jjröfMf». b**i ent:.i t»'»M- 
Blüte gewfam«! atil^enr^itH Fahne i ' ex im'. 
Kelch Ter»»*iUÄiibiättefijf, oft '/w#*ilip| •;:•. F-u.n: 

eine Hülse Paptliomtrttit 

k c:*fliibblätter fr«: 



Sti^ 



Digitized by 



Google 



Digitized by VjOOQIC 



— 419 — 

§43. 
Calyeiflorae De GandoUe. 

Tabelle der Familien nach angenfiOligen Merkmalen. 

1. Staubblätter verwachsen: 

2. Staubblätter 5, deren Antheren in einen Ring ver- 
wachsen sind, während die der Kronröhre ange- 
wachsenen Fäden frei sind. Fruchtknoten ein- 
fächerig, einsamig, die Schliefsfrucht (Achene) meist 
mit dem bleibenden Kelch in Form eines Krön- 
chens oder einer sitzenden oder gestielten Haar- 
oder Federkrone besetzt, welche, Pappus genannt, 
zur Verbreitung der Samen durch den Wind dient. 
Krone verwachsenblätterig. Viele Blüten zu einem 
Blütenkörbchen vereinigt, welches von einem aus 
zahlreichen Hochblättern gebildeten Hüllkelch um- 
schlossen ist .Compositae 31. 

2*. Staubblätter 10, die Antheren frei, die Fäden in 
einen Bündel verwachsen, häufiger 9 Staubfäden 
verwachsen, der zehnte frei. Blumenkrone sym- 
metrisch, eine sogenannte Schmetterlingsblüte: 
die beiden unteren Kronblätter sind vorn ver- 
wachsen und bilden das Schiffchen oder den Kiel 
(carina) die 2 seitlichen werden Flügel (alae) ge- 
nannt, das oberste ist das gröfste, bei entfalteter 
Blüte gewöhnlich aufgerichtet: Fahne (vexillum). 
Kelch verwachsenblätterig, oft zweilippig; Frucht 

eine Hülse. * * Papilionaceae 28. 

1* Staubblätter frei: 

3. Kronblätter fehlen: 

4. Wasserpflanzen mit quirlständigen Blättern. 
Blütenhülle undeutlich 2 lappig, ein freies Staub- 
blatt dem Rande der Blütenhülle eingefügt, 
1 Griffel Hippimdaceae 34, 

4* Land pflanzen. Röhre der glockigen, zuletzt er- 
härtenden Blütenhülle mit 4?— 5 spaltigem Saum. 
Staubgefäfse doppelt so viele als Zipfel des 
Saumes, vor einem kelchständigen Ring einge- 
fügt, Griffel 2 Scleranlhacene 40 



— 420 — 

4**. Landpflanzen, deren übriger Blüten- und 
Fruchtbau mit den Rosaceen übereinstimmt, 
bilden die Gattungen Alchemilla und Sangui- 
sorba, welche bei den Rosaceen (30) aufgeführt 
werden. 
3*. Kronblätter vorhanden: 
5. Kronblätter frei, unter sich nicht verwachsen: 
6. Fruchtknoten oberständig: 

7. Fruchtknoten mehrere, getrennt: 

8. Kronblätter so viele als Kelchzipfel, selten 
fehlend, der Kelch oft mit einer Hülle, 
(Aufsenkelch) umgeben, deren Zipfel mit 
den Kelchzipfeln abwechseln. Staubblätter 
12 bis viele, sehr selten 4. Blätter flach, 
mit Nebenblättern Rosaceae SO. 

8. Kronblätter so viele als Kelchzipfel und 
Fruchtknoten, soviel oder halbsoviel als 
Staubblätter. Blätter saftig, dick, ohne 
Nebenblätter Crmsulaceae 4L 

7*. Fruchtknoten einer: 

9. Fruchtknoten 1 fächerig: 
10. Kräuter: 

11. Kronblätter so viele als Kelchzipfel, 
klein und oft sterilen Staubfäden 
gleichend, Kelch 5 teilig (bei unserer 
Art). Blätter trocken, meist sehr 
regelmäfsig gegenständig, Neben- 
blätter trockenhäutig 

Pwron/ychiaceae 89. 
11*. Kronblätter 3—6, getrennt oder 
in eine kurze Röhre verwachsen, 
Kelch 2 spaltig. Blätter etwas 
fleischig, Nebenblätter trockenhäu- 
tig oder fehlend . . Portulacaceae S8. 
10*. Holzige Gewächse, Sträucher oder 
Bäume : 

12. Staubgeföfse 20 und mehr. Kron- 
blätter 5. Saftige Steinfrucht 1-, 
höchst selten 2 sämig. .Drupaceae 29, 

DigitizedbyV __ 



— 421 — 

12*. Staubgeföfse 5. Blüten klein, oft 
1 oder 2 häusig, Frucht trocken 

Anacardiaceae. 
9*. Fruchtknoten mehrfächerig: 
13. Holzige Gewächse, Sträucher: 

14. Kelch in der Knospenlage klappig, 
die 5 Staubgeföfse stehen den Kron- 
blättern gegenüber, Blätter mit 
kleinen Nebenblättern. Beeren- 
frucht » Rhamnchceae 27 

14"'. Kelch in der Knospenlage dachig, 
die 4 oder 5 Staubgefäfse mit den 
Kronblättern abwechselnd. Neben- 
blätter sehr klein, kaum sichtbar, 
bald abfällig .... Celastraceae 26. 
13*. Kräuter mit bleibenden röhrigen, 
meist 2 reihig gezahntem Kelch 

Lylhraceae 3ö. 
6*. Fruchtknoten unterständig: 

15. Frucht fleischig oder saftig, eine Beere oder 
Steinfrucht oder Apfelfrucht, nur holzige 
Gewächse: 

16. Apfelfrucht, durch Beteiligung des 
Kelches, dessen Rest oben noch er- 
kennbar ist, entsteht eine saftige nicht 
aufspringende Hülle um das Kernhaus, 
dieses, gewöhnlich 5föcherig, ist hor- 
nig: Kernapfel, oder sehr hart: Stein- 
apfel. Staubfaden 20 und mehr, kein 
Aufsenkelch; Bäume, selten Sträucher 
mit abfallenden Nebenblättern Pomaceae 31, 
16*. Steinfrucht, Stein 2^cherig, Krön- und 
Staubblätter 4. Blätter gegenständig. 

Blüten in Dolden Cornaceae 46, 

16**. Frubht bei unserer Art eine 5 — 10 
föcherige Beere. Kronblätter 5 — 10, 
Staubblätter ebensoviele und mit diesen 
abwechselnd. Blüten in Dolden. Unsere 
Art ein hoher Kletterstrauch AraUaceae 4ö. 

—-' -28'^o" 



— 422 — 

16***. Beere vielsamig, mit dem bleibenden, 
verwelkenden Kelche gekrönt, Frucht- 
knoten einföcherig^ Krön- und Staub- 
blätter 5, selten 4. Blüten in Trauben 

Grosdulariaceae 42, 
15*. Frucht trocken: 

17. Sträucher. Staubblätter 20 und mehr, 
mindestens 4 mal so viele als Kron- 
blätter, diese soviel als Kelchzipfel. 
Frucht eine 3 — 10 fächerige Kapsel, 
Fächer 1 sämig. Blätter gegenständig, 
ohne Nebenblätter . . . Phüadelphaceae 36. 
17*. Kräuter. Staubblätter soviel oder 
doppelt soviel, als Kronblätter: 
18. Frucht in 2 oder 4 Teilfrüchtchen 
sich spaltend: 

19. Sumpf- oder Landpflanzen. Frucht 
in 2 Teilfrüchtchen spaltend, welche 
bis zur völligen Reife an einem 
gemeinschaftlichen ungeteilten oder 
zweiteiligen Mittelsäulchen hängen. 
Blüten in einfachen oder zu- 
sammengesetzten Dolden, zweige- 
schlechtig, 2 Griffel, deren jeder 
am Grunde in eine oberständige 
Scheibe (Stempelpolster) erweitert 
ist ; Kronblätter 5, ganz oder aus- 
gerandet oder 2 lappig Umhelliferae 44. 

19*. Wasserpflanzen mit kammförmig 
haarfein geteilten Blättern. Frucht 
bei unserer Art in 4 Teilfrüchtchen 
zerfallend. Blüten 1 häusig, in 
Aehren , Griffel fehlen , Narben 
daher sitzend , grofs , bleibend, 
warzig .... Halorrhagidaceae 83. 
18* Frucht nicht spaltend: 

20. Frucht eine meist 2 schnäbelige, 
am innern Rande der Schnäbel 
aufspringende Kapsel, selten eine 
Beere. Krone 4 — 5 blätterig, selten 

_, . joogle 



— 423 — 

fehlend. Staubblätter 4, 5, 8 
oder 10. Fruchtknoten oft nur 
halbunterständig , mit zahlreichen 
Samenanlagen. Kelch mehr oder 
weniger, an den Fruchtknoten an- 
gewachsen oder auch freibleibend 

Saxifragaceae 48, 
20*. Frucht eine lange 4 fächerige, 
vielsamige Kapsel oder eine ein- 
samige Schliefsfrucht. Kelch mit 
dem Fruchtknoten verwachsen, o.ft 
über denselben verlängert. Kron- 
blätter soviel als Kelchblätter und 
mit diesen abwechselnd, 2, 4 oder 
8 Staubblätter, Griffel l, faden- 
förmig, Fruchtknoten 2—4 fächerig 

Onagraceae 32. 
5* Kronblätter verwachsen, selten der Saum so tief ' 
geteilt, dafs die Krone nicht verwachsen erscheint : 
21. Staubgefäfse in der Kronröhre oder zwischen 
den Zipfeln des Saumes eingefügt: 
22. Frucht fleischig, beeren- oder stein- 
fruchtartig Caprifoliaceae 47. 

22*. Frucht trocken: 

23. Blüten eingeschlechtig, weibliche 

Blüten umhüllt. . . . Ambrosiaceae ö2. 
23*. Blüten zweigeschlechtig, selten poly- 
gamisch : 

24. Fruchtknoten 1 fächerig , 1 eiig. 
Kelch doppelt, die Frucht mit dem 
Saume des inneren Kelches ge- 
krönt und vom äufseren eng ein- 
geschlossen. Blüten zahlreich in 

Köpfchen Dipaaceae 50. 

24*. Fruchtknoten 2föcherig, Fächer 
1 eiig. Frucht in 2 Früchtchen 
sich trennend Staubgefäfse 4, 
zwischen den Zipfeln der Blumen- 
krone. Nebenblätter bei unseren 
Arten so grofs, als die Laubblätter, 

Digitized by VjOOQIC 



— 424 -^ 

daher diese scheinbar quirlständig- 
sternförmig, daher Stellatae L. 

Rubiaceae 48. 
24**. Fruchtknoten 3 fächerig, mit 2 
leeren Fächern, Frucht einsamig, 
ohne Hülle. Staubgefäfse 3, der 
Kronröhre eingefügt Vakrianaceae 49. 
21*. Staubgefäfse auf dem Grunde der Blumen- 
krone oder auf dem Ende des Fruchtknotens 
oder auf einer drüsigen Scheibe eingefügt : 
25. Staubblätter soviele als Blumenkron- 



26. Frucht fleischig, eine Kürbisfrucht 
oder eine Beere. Blumenkrone in- 
wendig an den Kelch angewachsen 
und mit diesem abfällig. Meist 
kletternde Kräuter Cucn/rbitaceae 37, 

26*. Frucht eine 2 — 8 fächerige Kapsel, y 

- Krone verwelkend, frei. Staub- 
beutel 5, frei oder bei Jasione in 
eine Röhre zusammenklebend 

Campanulaeeae SS. 
26*. Staubblätter doppelt soviele als Blumen- 
kronzipfel : 

27. Blumenkrone 4 — 6 spaltig: 

28. abfällig, samt d^n Staubblättern am 
Rande einer gekerbten Scheibe 
stehend, Staubbeutel mit 2 An- 
hängseln. Fruchtknoten unterstän- 
dig, 4 — 5 fächerig; Frucht beeren- 
artig Vacdniaceae S4. 

28*. welkend, aber oft sehr langebleibend, 
4 oder 5 zipfelig. Staubbeutel mit 
2 Anhängseln. Fruchtknoten ober- 
ständig. Frucht eine Kapsel, seltener 
beerenartig. Blättermeist von derber 
Consistenz, flach oder nadeiförmig 

Ericaceae öö.^ 

28**. abföllig, 5 zipfelig oder 5 teilig. 
Staubbeutel ohne Anhängsel. Frucht- 

„^edby Google 



— 426 — 

knoten oberständig. Frucht eine 
Kapsel. Blätter lederig . . Rhodoraceae. 
27*. Blumenkrone tief 5 teilig bis 5 blätterig, 
abfällig. Frucht eine Kapsel mit sehr 
vielen kleinen Samen. Blätter derb, grün, 
birnblattähnlich oder lederig oder bei der 
parasitären Habitus zeigenden Gattung 
Monotropa nur braune schuppenförmige 
Blätter vorhanden Pirolaceae S6. 



§ 44. 

Die Familien, Oattnngen, Arten und wichtigen 

Formen der Calycifloren und deren Yerbreitangsyer- 

hältnisse im Florengebiet. 

26. Familie. 
Celastraceae Robert Brown. 

L Staphylaeeae De CandoUe. Blätter zusammengesetzt, gegen- 
ständig. Frucht aufgeblasen; Samen ohne Mantel. 

StSiphylSieSL L» PimpemuTs. 

Kelch 5 teilig, gefärbt. Kronblätter und Staubföden 5, 
Griffel 2 — 3. Kapsel aufgeblasen, häutig, 2 — 3 lappig und 
ebensoviel fächerig, an den Nähten der Lappen einwärts auf- 
springend. Fächer wenigsamig. 

H: st pinnata L. Strauch mit gefiederten Blättern, 
die Blättchen zu 5 bis 7, länglich-eiförmig, zugespitzt, gesägt, 
am Grunde bärtig und mit schmalen bald abfälligen Neben- 
blättern, die seitlichen fast sitzend, das endständige langgestielt. 
Blüten weiüs, in zusammengesetzten hängenden Trauben. Kapseln 
rundlich, 2 lappig, 1 — 2 sämig, grün, p, Mai, Juni. Zier- 
strauch in Anlagen und Hecken selten gezogen, heimisch in Ge- 
birgsgegenden Mitteleuropas. Eingebürgert an der Südseite des 
Mariahilfberges von den Kellern bis Lahr auf Ornatenthon (P.) 
in Jahrsdorf in Hecken (Seh.) zwischen Kleinseebach und dem 
Jungfernbmnnen (Gl.) bei Baiersdorf in Hecken (Schwg. K.) In 



Digitized by 



Google 



— 426 — 

Hecken um Maggendorf (Gldf. Ellw.) bei Vierzehnheiligen auf 
Dogger verwildert (Klf.) Wirklich wild scheint sie demnach im 
Gebiete nirgends zu sein. 

n. Enonymeae De CandoUe. Blätter ungeteilt. Samen mit 
saftigem Samenmantel. 

108. Eaonymus L. 

Kelch 4—5 spaltig. Krön- und Staubblätter 4—6, 
Griffel 1. Kapsel 3 — 5 lappig und fächerig; Fächer in der 
Mittellinie aufspringend. 

250. E. europaea L. Pfaffenkäpplein, Pfaffenhütlein. 
Kahl, mit 4 kantigen Aesten Blätter länglich bis eiförmig, 
spitz y feinkerbig gezähnt. Blumenblätter länglich, hellgrün, 
meist zu 4. Kapseln meist 4 klappig , rosenrot, sehr selten 
weifs, Samenmantel orangefarben. "^. Mai, Juni. In Hecken, 
Gebtischen und Laubwäldern durch das ganze Gebiet, um Nürn- 
berg selbst seltener, dagegen viel in Laubholzbeständen des Jura- 
zuges. Die überaus farbenschöne Form mit rein weifsen Kapseln 
nahe bei Nürnberg (Sophie Schwarz 1) 

27. Familie. 

Bhamnaceae Robert Brown. 

Blüten 4 zählig, Blätter gegenständig, Zweige in Dornen 

ausgehend Rhamnus 109. 

Blüten 5 zählig, Blätter wechselständig. Zweige dornenlos 

Frangula 110, 

109. Bhanmns Toumefort. 

Blüten unvollständig zweihäusig, seltener vielehig. Kelfeh 
meist 4 spaltig, sein Saum nach der Blüte umschnitten ab- 
fallend. Kronblätter 4, unbenagelt, Staubblätter 4, selten 5, 
Griffel 2 — 4, selten 5 spaltig. Blätter gegenständig. Zweige in 
Dornen endigend. 

251. R. cathartica L. Kreuzdorn, Kreuzbeerenstrauch. 
Blätter rundlich-oval, mit abgerundetem oder fast herzför- 
migem Grund, vom Grunde aus 3 rippig, kerbig-gesägt, Blatt- 
stiele"2 — 3 mal solang als die hinfälligen Nebenblätter. Die 
männlichen Blüten mit verkümmertem Fruchtknoten, die weib- 

Digitized by VjOOQIC 



— 427 — 

liehen mit verkümmerten Staubblättern, grünlich, wohlriechend. 
Beerenfrucht schwarz. ^. Juni. Hecken, Gebüsche, Laubw&lder 
zerstreut durch das Gebiet vom Eeupet bis in den Dolomit, im 
Jura häufiger, als im Keuper. Zunächst Nürnberg bei Maiach, 
Eibach, Stein, Dambach, Ziegelstein, Erlenstegen, (!1 u. a.) Auf 
Dolomit bei Hilpolstein als kleiner Baum (Seh.) in Hausen bei 
Bayersdorf ein ziemlich ansehnlicher Baum 11 

110. Frangnla Tournefort 

Blüten zwitterig, 5 zählig. Blumenblätter benagelt. Griffel 
ungeteilt mit kopfiger Narbe. Blätter wechselständig. Zweige 
ohne Dornen. 

252. F. Alnus Miller = ^hamnus Frangnla L. Faulbaum, 
Pulverholz. Strauch oder kleiner Baum mit dornenlosen 
wechselständigen Zweigen, Blätter elliptisch ganzrandig, zu- 
gespitzt, beiderseits mit sehr deutlichen schrägen paralle- 
len Nerven, diese unterseits samt den Blattstielen behaart. 
Blüten grünlich^weifs. Frucht vor der Reife rot, dann 
schwarz, p. Mai — August. In Wäldern und Gebüschen durchs 
ganze Gebiet und zwar im Alluvium in Erlenbrüchen und auf recht 
sumpfigen Böden um die Weiher, z. B. Eauerlacher Weiher, 
Eibacher Weiher, Dutzendteich, Falznerweiher, Dechsendorfl! 
aber auch auf Eeuperhügeln z. B. am Schmaufsenbuckll Längs 
des Jurasteilrandes die zwei Wasserhorizonte bevorzugend, daher 
auch jenseits der Verwerfungsspalte viel im sumpfreichen Dogger 
um die Haidmühle, im ganzen obern Püttlachthal, bei Obernsees, 
dann aber auch im Dolomitbezirk verbreitet im Buschwald, bei 
Betzenstein selbst direkt auf den Felsen 11 

28. Familie. 
Anaeardiaeeae Lindley = Tereblnthaceae De Candolle. 

Bhns Tonmefort. 

Blüten zwitterig, vielehig oder zweihäusig. Kelch 5 spaltig, 
Krön- und Staubblätter 5; Steinfrucht trocken, meist einsamig, 
Blüten in Rispen. Sträucher oder Bäume. 

C: B. iTpliina L. Essigbaum, Hirschkolben. Stamm 
aufrecht, oberwärts nebst den Blattstielen dicht drüsig-zottig. 
Blätter unpaarig gefiedert, mit 17 — 21 sitzenden^ lanzettlichen, 
zugespitzten, am Rande scharfgesägten, unten blaugrünen 
Fiederblättchen. Rispe endständig, dicht; Blüten gelblich 

Digitized by VjOO^ _ _ 



— 428 — 

weifs, 2 häusig; Frucht rot, dichtzottig, sauer. ^. Juni, Juli. 
Alleebaum aus Nordamerika, welcher namentlich da, wo man, wie 
an neuangelegten Wegen, rasch Schatten haben will, gerne ge- 
pflanzt wird, z. B. von Streitberg zur Muschelquelle 1 1 hi Gärten 
verbreitet er sich leicht und verwildert, z. B. oberer Burgzwinger 
in Nürnberg! I Nach Hoffmann in Menge am Hirschberg bei Beiln- 
gries verwildert. Er scheint sich für die schattenlosen Trümmer- 
halden der geschichteten Kalke besonders zu eignen. 



29. Familie. 

Papllionaeeae L. 

1. Sämtliche Staubfäden zu einem Bündel verwachsen 
(bei Anthyllis zuweilen einer frei.) 
2. Kelch bis zum Grund geteilt, wenig kürzer als die 

Blumenkrone und die wenigsamige Hülse . . Ulex 111. 
2*. Kelch deutlich 2 lippig. Flügel der Krone am 
oberen Rande runzelig gefaltet: 
3. Blätter einfach oder 3 zählig: 

4. Griffel sehr lang, kreisförmig eingerollt. 
Narbe kopfig. Die oberen Blätter einfach, 
die unteren 3 zählig .... Sarothamnus HS, 
4*. Griffel nicht umgerollt, Narbe schief: 

5. Blätter einfach, Narbe nach innen ab- 
schüssig • ßenisia 112. 

5*. Blätter meist 3 zählig, Narbe auswärts 

abschüssig Gyiisus 114. 

3*. Blätter gefingert, 5 — 9 zählig, Schiffchen ge- 
schnäbelt zugespitzt Lupinus HS. 

2**. Kelch 5 zähnig oder 5 spaltig, Flügel der Blumen- 
krone nicht gefaltet: 

6. Blätter 3 zählig; Kelch bleibend, zur Fruchtzeit 
offen ; Schiffchen pfriemlich-geschnäbelt. Hülse 

gedunsen, wenigsamig Ononia 116. 

6*. Blätter unpaarig gefiedert; Kelch bauchig auf- 
geblasen, zur Fruchtzeit geschlossen ; Schiffchen 
ungeschnäbelt. Hülse 1 sämig. Blüten in Köpf- 
chen. Staubfäden oberwärts Verbreiter Atnthyllis 121. 
1.* Neun Staubfäden verwachsen, der obere frei. 
7.' Blätter 3 zählig: 

Digitized by VjOOQIC 



— 429 — 

8. Schiffchen geschnäbelt; Neben- oder Schein- 
nebenblätter grofa^ 

9. Griffel -nach oben verschmälert. Hülse stiel- 
rund oder etwas zusammengedrückt. Blüten 

in doldigßn Köpfchen Loüis 122. 

9*. Griffel nach oben verdickt. Hülse 4 kantig 
geflügelt. Blüten einzeln oder zu zweien, 

langgestielt Tetragonolobiis. 

8*. Schiffchen spiralig eingerollt, samt Staubfaden 
und Griffeln. Griffel oBerwärts bärtig. Kelch 
2 lippig. Hülse mit schwammigen Querwänden 

Phaseolus ISS. 
8**. Schiffchen ungeschnäbelt, stumpf: 

10. Staubfadenbündel mit der Blumenkrone 
verwachsen. Hülse 1 — 2 sämig, kürzer als 
der 5 zähnige oder 5 spaltige Kelch, in der 
bleibenden, verwelkenden Blutnenkrone ein- 
geschlossen. Blüten in Köpfchen Tnfolium 120. 

10*. Staubfadenbündel mit der Blumenkrone 
nicht verwachsen. 

11. Hülsen sichel- oder schneckenförmig. 
Blüten in dichten, pft kopfförmigen, 
sehen wenigblütigen Trauben Medicago 117 
11*. Hülsen gerade, kugelig oder eiförmig, 
1 — 3 sämig. Blüten in verlängerten, 
selten eiförmigen Trauben . . Melilotus 119. 
11**. Hülsen lineal, zusammengedrückt, 6 bis 
vielsamig. Blüten fast sitzend in den 

Blattachseln Trigonella 118. 

7*. Blätter unpaarig gefiedert: 

12. Hülse quer in Glieder zerfallend: 
13. Schiffchen geschnäbelt:» 

14. Hülse stielrund oder 4 kantig, an den 
Gelenken eingeschnürt, Glieder gestreckt. 
Blüten zahlreich in kugeligen Dolden. 

Coronilla 126. 
14*. Hülse zusammengedrückt, gekrümmt, 
Glieder hufeisenförmig, Blüten zahlreich 
in kugeligen Dolden . . . Hippocrepis 128. 



— 430 — 

' 13* Schiffchen stumpf. Blüten nicht zahl- 
reich, sehr klein. Staubfädön nach oben 
verbreitert. Hülse zusammengedrückt, mit 
krallenförmiger Spitze, Glieder elliptisch 

Ormthopiis 127. 
12*. Hülse nicht quergliederig. Blüten in Aehren 
oder Trauben: 
15. Griffel behaart. Holzige Pflanzen. 

16. Hülse aufgeblasen, häutig. Kelch fünf- 

zähnig, Krone gelb Qolutea. 

16*. Hülse flach, lederig. Kelch fast 2 lippig, 

Krone weifs oder rosa .... Robtnta 124, 
15*. Griffel kahl. Kräuter. 

17. Schiffchen aus zwei getrennten Blättqhen 

bestehend Glycyrrhiza 123, 

17*. Schiffchen verwachsenblätterig: 

18. Hülse einsamig, hart, nicht auf- 
springend, netzig-runzelig, am Rande 
dornig gezähnt. Blüten rosa (Mo6r^6?Äe5 129, 
18*. Hülse mehrsamig, an der nicht samen- 
tragenden unteren Naht eingedrückt. 
Blüten blau oder gelblich Asiragalics 12ö. 
7**. Blätter paarig gefiedert, selten einfach. 

19. Holzgewächs. Hülse zusammengedrückt, später 
stielrund, mehrsamig. Blüten gelb, einzeln 

oder doldig zu 2 und 3 Caragana. 

19*. Kräuter: 

20. Staubfadenröhre schief abgeschnitten, der 
freie Teil der oberen Staubfäden viel länger 
als der der unteren: 

21. Griffel unterhalb der Spitze auf der 
äufseren Seite bärtig, fadenförmig. Hülse 
zusammengedrückt, 2 bis vielsamig Vida ISO, 
21*. Griffel nicht bärtig, an der Spitze 
ringsum fein behaart oder fast kahl, 
fadenförmig. Hülse zusammengedrückt 
oder stielrund, 2 bis vielsamig . Ervum ISl, 
«Sl**. Griffel flach, unterhalb der Spitze auf 
der innern, der Fahne zugekehrten 
Seite behaart, auf der äufseren kahl, 

Digitized by VjOOQ IC 



— 431 — 

Hülse 1 — 2 sämig , rhombisch , zu- 
sammengedrückt Samen linsenförmig 

Lens 182. 
20*. Staubfadenröhre quer abgeschnitten, der 

freie Teil sämtlicher verwachsener Staub- 

gefäfse gleichlang: 

22. Griffel flach, eben, auf der innern Seite 
mit einer Haarlinie. Stengel kantig 
oder geflügelt, Blätter mit oder ohne 
Wickel ranken Laihyrus 134. 

22*. Griffel der Länge nach rinnig zu- 
sammengedrückt, 3 kantig, an der Spitze 
auf der innern Seite bärtig. Blätter mit 
geteilten Wickelranken und sehr grofsen 
Nebenblättern ........ Pisum ISS, 

111. Ulex L. 

Kelch bis zum Grunde 2 lippig geteilt. Hülse gedunsen, 
wenigsamig, wenig länger als der Kelch. Sträucher mit 
stechenden Aesten und Blättern. 

253. U. europaeus L. Stengel gefurcht, ebenso die 
stechenden Aeste, Blätter pfriemenförmig, stachelspitzig. Blüten- 
stiele, Hülsen und Kelche zottig, letztere gefärbt, so lang als 
die gelbe Blüte, am Grunde des Kelches 2 zottig behaarte 
breite Deckblättchen, p Mai, Juni. Sandige Föhrenwälder: Am 
Krappenberg südlich Michel au auf einer sandigen Waldblöfse 
(Klf. 1888) nordwestlich vom Gebiet zwischen Untersteinach und 
Ebrach (Rauchenberger), nach SSI früher bei Gibitzenhof gewesen. 

112. Genista L. Ginster. 

Kelch 2 lippig, Oberlippe 2 teilig, Unterlippe 3 zähnig. 
Hülse länglich, weit über den Kelch hervortretend. Blätter 
einfach. Blüten goldgelb. 

1. Stengel ohne Dornen. 

G. pilosa L Stengel gefurcht, am Grunde sehr ästig, 
Aeste niederhegend und aufstrebend. Blätter lanzettlich, 
unterseits, sowje die Blütenstiele, Kelche, 
Kiel und Fahne, auch die Hülsen angedrückt- 
be haart. Blüten seitenständig, gegen oben traubig gehäuft. 
"^. Mai, Juni. Trockne Wälder, dürre Hügel. Soll nach SSII 

„.edby Google 



— 432 — 

früher bei Nürnberg vorgekommen sein. Mauricius Hoffmannus 
führt an : Waldränder bei Emhofen und um Weifsenbrunn. Nach 
KöUe und Ellrodt an der Fantasie bei Bayreuth, aber auch hiefür 
fehlt neuere Bestätigung. Bei Bamberg am Sandhof jenseits des 
Maines (Fk.), auch im Steigerwald (Prtl.) 

254. G. tinctoria L. Färberginster. Stengel gestreift, auf- 
recht. Blüten in kurzen endstandigen Trauben und an der 
Spitze traubig gehäuft. Blätter lanzettlich spitz, schwach 
behaart, Kelch, Blumenblätter und die linealläng- 
lichen, etwas netzrippigen Hülsen kahl, p, Juni bis 
September. In Wäldern, auf Waldlichtungen durch das ganze 
Gebiet, häufig im Keuper und auf Diluvialsand, ebenso auf Dogger- 
sandstein, namentlich jenseits der Verwerfungsspalte in der aus- 
gedehnten Doggerprovinz von der Haidmühle bis Schönfeld, auch 
im Jura, hier zumeist auf den sandigen üeberlagerungen und auf 
cretacischem Sandstein, daher viel im Yeldensteiner Forst und in 
den Waldungen um Hollfeld!! 

1*. Stengel mit dornigen Aesten. 

255. G. germanica L. Stechginster. Stengel aufrecht, 
ästig, zur Blütezeit unten ohne Laubblätter, aber mit zahl- 
reichen dornigen Aestchen. Blätter freudig grün, fast 
glänzend, eiförmig spitz, am Rande nebst den Aestchen und 
Blütenstielen rauhhaarig. Blüten in Trauben; die Kiele, Kelche 
und ovalrhombischen Hülsen rauhhaarig, p. Mai, Juni. 
Dieselbe Verbreitung wie vorige, aber viel weniger häufig. 

113. Sarothanmns Wimmer. 

Griffel sehr lang, schleifenförmig gewunden, Kelch zwei- 
lippig, am Rande trockenhäutig. 

256. S. scoparius Wimmer, Koch = Tnlgraris Wiinmer = 
Spartinm sooparinm L. Besenginster, Besenstrauch, Besen- 
pfriemen, Kienschoten. Stengel am Grunde sehr ästig, mit 
aufrechten, kantigen, rutenförpaigen Zweigen. Blätter drei- 
zählig, gestielt, die obersten ungeteilt, verkehrteiförmfig, sitzend, 
Blattrand und Blattstiele lang behaart. Blüten grofs, gelb, 
selten weifsgelblich. Hülsen an den Nähten zottig weichhaajrig. 
Pflanze beim Trocknen schwarz w^dend. p. Mai. In Föhren- 
wäldern gemein, ein zwar sehr schönes, aber lästiges Forstunkraut, 
auch auf trockenen, baumlosen Abhängen auf Diluvial- wie Keuper- 
sand, auch viel im rhätischen Keuper, dann wieder im Eisensand- 
stein des Doggers und auf den sandigen üeberlagerungen der 
Turaplateaus , hier allerdings seltener. Mit hellgelben Blüten 

i sehen Tulnau und Mögeldorf!! 

Digitized by VjOOQIC 



gelb. 



— 433 — 

114. Cytisus L. 

Griffel pfriemlich, aufsteigend. Kelch zweilippig. Blüten 



1. Stengel nicht geflügelt. Blätter 3zählig. 

H: G. Laburrmm L, Goldregen. Kleiner Baum 
mit reichblütigen, seitenständigen, hängenden Blüten- 
trauben. Hülsen behaart, mit stark verdickten Nähten. 
Blättchen grofs, elliptisch, unterseits seidenhaarig, die jungen 
samt den Blattstielen dicht anliegend seidenhaarig. "^. Mai. 
Beliebter Zierstrauch in den Anlagen; aus den südlichen Alpen- 
ländem stammend. 

257. C. nigricans L^ Geisklee. Strauch mit auf- 
rechten rutenförmigen Aesten. Blüten in aufrechten end- 
ständigen Trauben, welche zuweilen oben wieder mit 
Blättern besetzt sind. Blättchen verkehrteiförmig, unterseits 
samt Traubenachse, Kelchen und Blattstielen angedrückt be- 
haart. Die an den Nähten nicht verdickten Hülsen anfangs 
dicht seidenhaarig. Pflanze beim Trocknen schwarz werdend, 
woher der Name. ^. Juli. In Nadelholzwaldungen, auf Wald- 
lichtungen im Keuper sehr zerstreut: Gerasmühle, vielleicht hier 
infolge Anpflanzung, Ziegelsteiner Keller!! Waldhügel bei Keutles 
(Falkner) Buckenhof (Reinschi) am Vogelheerd bei Dechsendorf 
(m. F.) zwischen Dehnberg und üntersdorf auf rhätischem Keuper! ! 
Mehr am Steilrand des Jura auf Opalinusthon und Personaten- 
sandstein: Aus der Treuchtlingen-Weifsenburger Gegend über 
Greding und Beilngries das Sulzthal herauf über Plankstetten 
gegen Berching (Seh. u. a!) Röschberg!! Sulzbürg (Sim.). Von 
Grofsbellhofen über den alten Rotenberg bis Sankt Martin!! Im 
Jurazuge bei Holnstein, viel um Breitenbrunn, dann vorwiegend 
auf sandiger tertiärer und cretacischer Bedeckung des Jura- 
plateaus: Pürschlagthal gegen Oberammerthal (m. F!) und nörd- 
lich Haar bei Sulzbach (R.) bei Neuhaus (m. F.) im Veldensteiner 
Forst: im Auerbacher Revier (Schwmr.), bei Fischstein und vom 
Seeberg zum Buchgraben, dann am Waldhaus und gegen den 
Schafsee!! Weiters am Oststeilrande wieder auf Dogger: bei 
Bemricht und allgemein verbreitet jenseits der Verwerfungsspalte: 
von Wolfslohe nach Kaltenthal ! ! bei Lindenhart (Hagen) im obern 
Püttlachthal von der Verwerfung über Püttlach und die Mühlen 
nach Mutmannsreuth und von hier über den Eichenreuther Berg 
bis Spanfleck, von Vorderkleebach zur Platte von Hohenmirsbcrg 
und an deren Nordhang!! bei Neusig in Menge (Sim.) ebenso im 
Löhlitzer Wald und vom Appenberg gegen Wohnsgehaig alles be- 

Digitized by VjOOQIC 



— 434 — 

deckend !1 anch bei Mengersdorf (Sim.) und zwischen St. Bnppertus 
und Sorg II dann bei Neustädtlein am Forst, Tannfeld und Limmers- 
dorf, sodann im Hohlweg von der Weihersmühle nach Weiden 
(Elf.) Oestlich vom Jnrazug wieder im Eeuper bei Bayreuth an 
der Eremitage (M. S.) 

1*. Stengel geflügelt, Blätter ungeteilt. 

258. C. sagittalis Koch. Stengel niederliegend, auf- 
strebende, gegliedert breitgeflügelte, meist einfache 
Aeste treibend. Blätter eiförmig, sitzend, behaart. Kelch 
tiefzweilippig, dicht rauhhaarig, wie die länglich-eiförmige 
Hülse. Blüten endständig gehäuft, fast kopfförmig. p, Mai, 
Juni. Waldränder. Die mächtige Verbreitung im AJtmühlthale, 
woselbst sie über SoUnhofenü TreuchtUngen gegen Weifsenburg 
und Burgsalach vordringt, schickt noch einen Standort nördlicher 
vor: an der Bahn zwischen Bamsberg und Pleinfeld (Hffm.), damit 
mag das isolierte Vorkommen bei Kammerstein am Haidenberg 
(Müller) zusammenhängen. Altmühl aufwärts setzt sich die Ver- 
breitung über GunzeÄausen, Arberg, Triesdorf, Brodswinden 
gegen Ansbach fort. Mit der Beilngries-Biedenburg-Hemmau- 
Kehlheimer Verbreitung hängt das geschlossenere Vorkommen von 
Breitenbrunn nach Velburg und Neumarkt zusammen: rings um 
Breitenbrunn, woselbst sie schon Mauricius Hofmannus als häufig 
bezeichnet, dann von da gegen Holnstein, Wissing, Schnuffelhofen, 
Seubersdorf, Kemnathen, Hamberg und Eichelberg, auch bei 
Seubersdorfü Batzhausen (Seh!) bei Pollanden am Kanal gegen 
Neumarkt (Rüdl.) zwischen Waltersberg und DöUwang (Sim.) am 
Weifsmarterberg und in der Nähe des Bades bei Neumarkt (m. 
FI). Bei Nürnberg nur an einigen Stellen längs der Neumarkter 
Strafse auf Altenfurt zu 11 eine Zeit lang auch zwischen der 
Peterhaide und dem Dutzendteich (m. Fl) zwischen Falzner- 
weiher und Schmaulsenbuck (Sim.) von den hintern Dutzend- 
teichweihern auf Zollhaus zu am Fufsweg (KrelU). Im Wäldchen 
am Kanal bei Kronach (Pf. !) Siglitzhof, Kairlindach (m. F.) zwischen 
Mechelwind und Sauernheim (Frischmann), ob noch vorhanden, 
ist nicht bekannt. 

115. Lupinns Toumefort. Lupine, Wolfsbohne, Feigbohne. 

Blätter gefingert, 5 — 9 und mehr zählig. Kelch 2 lippig, 
Schiffchen geschnäbelt, Griffel schief. Hülsen weit aus den 
Kelchen hervortretend, mit schwammigen Querwänden. Blüten 
quirlig in endständigen Trauben. 

1. Kelch mit Anhängseln. 

Digitized by VjOOQIC 



— 435 — 

C: L luteus L. Gelbe Lupine, Stengel aufrecht, wie 
die ganze f flanze schiefabstehend behaart. Blättchen zu 7 bis 
9 verkehrteiförmig bis länglich, die oberen spit^. Oberlippe 
des Kelches zweiteilig, fast so lang als die stumpf 
Szähnige Unterlippe. Blüten hochgelb, wohlriechend, 
fast sitzend, quirlig, mit Deckblättchen; Hülsen grofs, dicht 
goldbraun behaart. Samen bunt marmoriert. © Juli, Sep- 
tember. Kulturpflanze aus Südeuropa, zur Gründüngung auf 
sandigen, dürftigen Aeckem gebaut. Der Lupinenbau ist um Hey- 
deck, Hilpoltstein, Roth, Abenberg, Windsbach, Neuendettelsau, 
Kammerstein, Schwabach, Eednitzhembach, Leerstetten, Kornburg 
sehr verbreitet; weniger sieht man bei Pyrbaum, Neumarkt, Nürn- 
berg und Erlangen. An Rainen, selbst im Walde, trifft man 
zuweilen aus verschleppten Samen aufgegangene Exemplare an, z. 
B. von Büchenbach zum Haidenberg! 1 Kauerlach (Seh.) Ziegelstein 1 1 
Man steckt die gelbe Lupine auch gerne in Kartoffelfelder, nach 
der Kartoffelernte wird dieselbe dann unterpflügt. 

C: L. angustifolius L. Blaue Lupine. Stengel aufrecht, 
samt Blattstielen und Blättern angedrückt behaart. Blättchen 
zu 7--9, lineal, mit parallelen Rändern, stumpf. Oberlippe 
des Kelches zweiteilig, halb so lang als die ungeteilte Unter- 
lippe. Blüten blau, kurz gestielt, abwechselnd, nicht quirlig. 
Hülse dicht weifsseidig behaart. Variirt ß: albifloms. Blüten 
rein weifs, Behaarung der Hülsen noch dichter, als am Typus. 
Juli — September. Kulturpflanze aus Südeuropa, welche wie 
vorige zur Gründüngung angebaut wird ; bei Neusefs gegen Korn- 
burg sah ich sie sehr dicht stehend und sehr hoch gewachsen in 
Feldern gebaut, auch zwischen Büchenbach und Kühdorf gebaut!! 
desgleichen zwischen Erlangen und Baiersdorf (Gl!). Meist aber 
steht sie infolge Samenverwechselung in den Feldern unter Lupinus 
luteus, so oft um Hilpoltstein und iJtenhofen!! Eichel bürg (Rudel) 
Roth (Krzl.) Schwabach (BV.) Neusefs, Kornburg !! Die Varietät 
beobachtete ich bisher nur in Lupinenfeldem bei Belmbrach und 
zwischen Neusefs und Rednitzhembach. 

1*. Kelch ohne Anhängsel. 

H: L, polpphyllm Lindley. Stengel hoch, aufrecht; 
kahl werdend, glänzend. Blättchen zu 9 — 15, lanzettlich, 
beiderseits spitz, oben wenig behaart bis kahl, unten behaart, 
Nebenblätter pfriemlich. Kelch nebst den Blütenstielen seiden- 
haarig. Blüten blau, auch lila oder weifslich, Fahne gelblich 
oder weifslich. Blütentraube sehr verlängert, Blüten undeut- 
lich quirlig angeordnet. % August, September. Selten gezogene 



— 436 — 

Zierpflanze aus Columbien, welche an einem Waldrand zwischen 
Erlangen und Bubenreuth seit mehreren Jahren von Glück (I) be- 
obachtet worden ist; 1896 blühte sie noch im September in circa 
50 Exemplaren in der blauen Blütenmodifikation, etwas heller als 
angustifolius. 

116. Ononis L. Hauhechel. 

Alle Staubföden zu einem Bündel verwachsen. Kelch 
5 spaltig, bleibend, zur Fruchtzeit offen. Schiffchen pfriem- 
lich geschnäbelt. Hülsen gedunsen. 

259. 0. spinosa L. Stengel sehr ästig, aufrecht oder 
aufsteigend, gewöhnlich trüb stahlblau, etwas drüsenhaarig und 
deutlich mit 2 oder abwechselnd einer Haarleiste 
versehen, mit zahlreichen dornigen Aestchen, die Dornen oft 
zu zweien. Blätter 3 zählig, seltener einfach, schmalei- 
förmig bis lanzettlich, vorne gezähnt, fast kahl. 
Blüten einzeln, selten zu 2 in Blattachsen der Nebenzweige, rosa; 
die Hülse so lang oder länger als die Kelchzipfel. 21. Variirt: 

a: typioa. Blättchen dreizählig, nur die oberen einfach, 
auch an den blühenden Aesten nicht dicht stehend. 

ß: albiflora Neureich: ebenso, aber mit rein weifsen 
Blüten. 

y: flagelliformis A. Mayer in Celakovsky, Prodromus der 
Flora von Böhmen, pg. 657, die Aeste peitschenförmig ohne 
Seitenzweige fortwachsend, am Endteil mit frischem Blatttrieb 
besetzt, an der vorjährigen Basis verbleiben die vertrockneten 
scheidenartigen Nebenblätter, nachdem deren Laubblättchen 
längst abgefallen sind; Blättchen klein, einfach, gedrungen, 
an den blühenden Aestchen ist die Beblätterung durch die 
Nebenblätter eine dachziegeldichte, die Aestchen völlig be- 
deckende. 

Juni — September. Auf Angern, an Wegrändern, vorwiegend 
auf schwerem Boden im Lias, Opalinnsthon und auf Tertiärlehm. 
♦Im Süden ein geschlossenes Verbreitungsgebiet, welches aus der 
Weifsenburger Gegend über Weiboldshausen, Ettenstadt, Walting 
(Seh!) Sandsee (Model) ins Gebiet eintritt und über Eysölden, 
den Auerberg, Forchheim nach Freistadt und über Möning bis 
Allersberg zieht, östlich gegen das Sulzthal über Sulzbürg und 
Mühlhausen nach Berching sich erstreckt; sodann von Stauffers- 
buch nach Gimpertshausen , viel bei Breitenbrunn, Schnuffelhofen 
ach Seubersdorf, von Batzhausen ins Thal der schwarzen Laber 

Digitized by VjOOQIC 



— 437 — 

und mit dieser nach Helfenberg, auch bei Velburg, Ronsolden etc., 
weiters um Winnberg und südlich Weichselstein!! Altdorf (Böhm) 
Moritzberg (m. F.) im Eednitzthal bei Stein (Seh!) früher selbst 
"bei St. Leonhard (Sturm!). — Ein anderes geschlossenes Ver- 
breitungsgebiet an der obern Aisch bei Windsheim und Ickelheim, 
auch Langenfeld!! geht mit der Aisch thalabwärts über Neu- 
stadt (R) und Höchstadtü nach Neuhaus (R!) — Sodann häufig 
um Seigendorf!! und auf dem Jurazug bei Friesen (Fk), bei 
Kleingsees und Freienfels (Klf.) a: die gewöhnliche Form, ß\ I)ixen- 
hausen am Auerberg (Seh!) und Rotenhof bei Freistadt!! y: bei 
Weichselstein!! und bei Neuhaus gegen das Aischthal (R!) 

260. 0. procurrens Wallroth = 0. repens Koch et An- 
tomm non L. nach Lange und Celakowsky. Stengel liegend, 
am Grunde wurzelnd oder aufsteigend, ringsum einfach und 
untermischt drüsig behaart, oft die Behaarung internodien- 
weise einseitig dichter, ästig, die Aeste wehrlos oder dornig, 
doch weniger als bei voriger. Blättchen eiförmig, reich- 
drüsig, die eiförmige Hülse kürzer, als die Kelch- 
zipfel, sonst wie vorige. %. Aendert: 

a: typioa, mehr öder weniger dornig, Blüten rosa. 

ß: albiflora Sohweigger et Körte, ebenso, Blüten weifs. 

y: mitis Gmelin, dornenlos, sonst wie a. 

S: flagelliformis A. Schwarz , wie die Parallelform der 
0. spinosa. 

Juni bis September. Verbreitet an Wegrändern, auf Heiden, 
namentlich y auf Diluvialsand; a ebenfalls verbreitet z. B. Busch- 
schwabach, Rofsstall, Deutenbach, Fürth!! diese Form wird oft 
irrtümlich als spinosa bezeichnet. Eine völlig aufrechte Form in 
Hecken in Grasmannsdorf bei Burgebrachü ß bei Erlangen 
(Schwg. K.) d Spardorf (Seh!) 

117. Medicago L. 

9 Staubfäden verwachsen, der obere frei. Kelch 5 spaltig 

oder zähnig. Blumenkrone mit dem Staubfadenbündel nicht 

verwachsen, Schiffchen ungeschnäbelt, stumpf. Hülse nieren- 

oder sichelförmig oder spiralig aufgerollt, 1 bis vielsamig. 

Blüten in achselständigen, gestielten Trauben. Blätter 3 zählig. 

1. Blüten ziemlich grofs, in r eic h blü t igen 

Trauben. Hülsen dornenlos, sichelförmig 

oder gewunden, dann aber in der Mitte 

einen leeren Raum lassend. ^^^^Goode 

29*"^ 



— 438 — 

261. M. sativa L Luzerne, Monatsklee, ewiger Klee, 
Steinklee, blauer Steinklee. Stengel aufrecht, hoch, ästig, 
ziemlich kahl; die unteren Blättchen länglich verkehrteiförmig, 
die oberen lineal-keilförmig. Blüten blau oder lila, sehr selten 
gelb, in reichblütiger, länglicher Traube, die Deckblättchen 
pfriemlich, so lang oder länger als die Blütenstiele. 
Hülsen schneckenförmig gewunden mit 2 bis 3 Windungen. 
%. Juni— September, üeberaus dankbare Futterpflanze aus Süd- 
europa, welche namentlich im wiesenarmen Jura noch viel mehr 
angebaut werden sollte, da sie obendrein genügsam ist und viel 
Trockenheit verträgt. Auf trocknen Wiesen, an Abhängen völlig 
eingebürgert, im Keuper wie im Jura; das häufige Vorkommen an 
Kanal- und Bahndämmen ist allerdings meist Folge von Ansäung. 
Bei Wöhrd auf der Pegnitzwiese, bei Ebermannstadt und Affalter- 
thal traf ich in Luzernefeldem rein hellgelb blühende, sonst 
typische Formen der sativa an. 

262. C: M. varia Martyn = media Persoon = falcata ß 
versicolor Wallroth = falcata + sativa Beichenbaoh , Sand- 
luzerne. Stengel bogig aufstrebend, ästig. Blüten anfangs 
gelblich, am Rande blau und bläulich geädert, dann grünlich, 
seltener durchaus hellgelb, die Deckblättchen kaum so lang 

^oder kürzer, als die Blütenstielchen. Die Hülsen eine halbe 
bis ein und eine halbe Windung machend, sonst wie vorige. 2|.. 
Juni — September. Trockne Wiesenplätze, Dämme, namentlich viel 
am Kanal, den sie durchs ganze Gebiet begleitet, aufserdem um 
Schwabach, Stein, Kadolzburg, Nürnberg, z. B. Deutschhermwiese, 
Erlangen, im Jura von Pegnitz bis Ebermannstadt an vielen Orten, 
selbst auf dem Felsklotz des Wichsenstein, um Aufsefs, Hollfeld, 
auch viel im Lias bei Hirschaidü Ausschlief slich gelbblühend bei 
Bayersdorf, eine hohe, sehr schmalblätterige, nur weifsgelbblühende 
Form am Kanal bei Fürth!! eine Form mit grofsen, hellgelben, 
länger gestielten Blüten in verkürzter Traube zwischen Doos und 
dem Fürther Kanalhafen!! stellt offenbar eine Rückbildung zu 
falcata dar, andemteils stehen Formen von Berching (Seh!) und 
Kronach (R !) wieder der sativa sehr nahe. Die Pflanze wird über- 
haupt zumeist als Bastard von sativa mit falcata angesehen, 
zwischen denen sie auch gewöhnlich die Mitte hält, andernteils ist 
zu berücksichtigen, dals sie aus Samen fortgezogen werden kann, 
ohne in sativa oder falcata zurückzugehen, und dafs auch wilde 
Exemplare oft an Plätzen angetroffen werden, wo die eine der 
Stammeltem oder selbst beide fehlen. Darnach wird sie wohl richtig 
als eine aus Kreuzung hervorgegangene, nun aber fortpflanzungs- 
ige Zwischenart anzusehen sein. 

Digitized by VjOOQIC 



— 439 — 

263. M. falcata L Sichelklee. Stengel niederliegend, 
aufsteigend. Blätter schmäler, als an den vorigen und mit 
keiligerem Grunde. Trauben kurz, fast kugelförmig, Blüten 
sattgelb, länger gestielt, dabei die Deckblättchen halb 
bis nur ein Drittel so lang als die Blütenstiele. Hülsen 
sichelförmig, nur einen Halbkreis beschreibend. 2|.. Juni bis 
September. Rasenplätze, zerstreut im ganzen Gebiet. 

1*. Blüten viel kleiner, gelb. Hülsenwindungen in 
der Mitte geschlossen: 
2. Hülsen dornenlos. 

264. M. lupulina L. Hopfenklee. Stengel ausgebreitet. 
Blättchen verkehrteiförmig, vorne gezähnt, am Mittelnerv aus- 
gerandet und mit scharfem Spitzchen, die seitlichen kurz-, 
das mittlere länger gestielt. Blüten in vielblütigem, kopf- 
föi-migem Blütenstand. Hülsen nierenförmig, etwas 
gedunsen, längsaderig, bei 

a: Yulgaris Koch kahl oder angedrückt flaumig, bei 

ß : Willdenowii Bönninghausen mit gegliederten Drüsen- 
haaren besetzt %. 

Mai bis September. Auf Wiesen, an Rainen gemein, 
ß scheint viel verbreiteter zu sein als a, welche ich nur von Solar 
bei Hilpolstein I ! besitze. 

M. orbimlaris AUmii. Stengel ausgebreitet, kahl. 
Blättchen verkehrteiförmig, geschärft-kleingesägt , die Neben- 
blätter tief-borstlich-fiederspaltig. Blütenstiele 1 bis 3 blutig, 
kürzer als das Blatt. Hülsen kreisrund, linsen- 
förmig plattgedrückt, etwas häutig, ganzrandig, 
queraderig mit 6 Umgängen. 0. Aus Südeuropa, 1892 
in Lichtenhof aufgetreten, wo sie den 15. Oktober noch Blüten und 
zugleich schon entwickelte Hülsen trug (Wagner I). 

2*. Hülsen dornig: 

3. Nebenblätter ganzrandig, höchstens 
gegen den Grund stumpfzähnig. Hülsen 
auf der Fläche kaum geädert: 

265. M. minima Bartalini. Blättchen verkehrteiförmig, 
vorn gezähnt, am Grunde keilig, die unteren fast kreisrund, 
alle beiderseits behaart. Traube 1 — 8 blutig. Hülsen mit 
4 — 5 Windungen, dieselben locker auf einander liegend, ohne 
Querscheidewände. Dornen radiär abstehend, am Grunde 
scheinbar 2 schenkelig, der hintere Schenkel aus .einer er- 



Digitized by 



Google 



— 440 — 

höhten, mit dem Rande parallellaufenden und vom Rande 
entfernten Linie entspringend. © Aendert: 

a: moUissima Sprengel: Stengel nebst den Blättern grau- 
zottig; Haare einfach; 

ß: yiscida Kooli: Stengel nebst den Blättern mit drüsen- 
tragenden Haaren besetzt; 

y: erecta Kooli: Stengel aufrecht, zuweilen fast einfach; 

S: elongata Eissmann: Stengel am Grunde ästig, alle 
Aeste gestreckt aufrecht, zuoberst schlängelig, fast klimmend. 
Die Blättchen länglicheiförmig mit langkeilförmigem Grunde; 
Behaarung drüsenlos; 

£ : proonmbens Kooli : Stengel am Grunde sehr verzweigt, 
die Aeste niederliegend und aufsteigend. 

Mai bis August. Gesellig auf kurzrasigen Abhängen auf 
Diluvialsand, Eeupersand und Dolomit : Unterschlauersbach (Schm.) 
Cadolzburg ß (Schml) Rofsstall (Pr.) längs der Pegnitz von Jobst 
über Veilhof, hier d in Hecken!! und von Johannis bis Doos a, 
sowie am alten Bahndamm bei Muggenhof und mit dem Kanal bis 
Fürth, auch zwischen Mögeldorf und TuUnau, bei St. Leonhard 
und Gostenhof a, zwischen Hermhütte und Ziegelstein ß\\ Pinz- 
berg (Pf.) Forchheim (Klf.) bei Bamberg bei Bughof, Heinrichs- 
damm (Harz) und im Eichenwäldchen (Fk.) — Ehrenbürg a (m. F.) 
Thuisbronn (Klf) von Hilpolstein gegen Schoseritz , Ziegelmühle, 
Schwalbenstein bei Velden , Veldenstein , Bernhof , Reichenthal 
gegen Arteishof en ! ! Eschenfelden (Pr!) Heroldsreuth , viel um 
Pegnitz a und y!I Pottensteiri" ^Sim.) Weidmannsgesees 1 1 Engel- 
hardsberg (Pf.) Neideck a\\ Waischenfeld (Pf) Bei Breitenbrunn 
(Hffm.), auch bei Windsheim !1 

3*. Nebenblätter tiefgezähnt bis fiederspaltig 
fransig. Hülsen deutliorh netzig-geadert: 

if. arabica Allioni = macnlata Willdonow. Stengel 
weitschweifig ästig, samt den langen Blattstielen von. Glieder- 
haaren etwas rauh. Teilblättchen dreieckig -verkehrtei- 
förmig, vorne gezähnt und ausgerandet, an der Basis keilig, 
meist mit einem dunklen Flecken in der Mitte, oberseits kahl. 
Blütenstiele 1 — 3 blutig, 2 bis 3 mal kürzer als der Blattstiel. 
Kiel länger als die Flügel. Windungen der dornigen Hülse 5, 
ziemlich locker an einander liegend. Dornen pfriemlich, bog ig 
zurückgekrümmt, der hintere Schenkel der Dornen 
aus dem Rande selbst entspringend. 0. Juni, Juli. 
Heimat: Istrien, Venedig, Nizza etc., auch in Belgien, 1871 unter 

^e bei Cadolzburg aufgetreten (Schm!) 

Digitized by VjOOQIC 



— Ml — 

M. dentieulata Willdenow. Stengel weitschweifigästig, 
kahl. Blättchen ungefleckt. Blütenstiele bis 8 blutig, solange 
als der Blattstiel. Windungen zu 3. Dornen gerade, an 
der Spitze hakig, der hintere Schenkel aus einer 
erhöhten seitlichen, dem Rande parallelen Linie 
entspringend. Q. Juli, August. Heimat: Istrien, Bheinlande, 
Niederlande, Thüringen, 1871 unter Luzerne bei Cadolzburg auf- 
getreten (Schm!) 

M. Echinus De Gmidolle. Stengel weitschweifig-ästig, 
kahl. Blättchen verkehrteiförmig, das mittlere auf dem Blatt- 
stiel gegliedert aufsitzend. Blütenstiele meist 2 blutig, so lang 
oder etwas kürzer, als der Blattstiel. Windungen zu 7, fest- 
auf einander liegend und dadurch die ganze Frucht, die 
gröfste in der ganzen Gattung, als ein fester grüner Ballen 
von Haselnufsgröfse einem sich einrollenden Igel im Kleinen 
ähnlich erscheinend; die starken Dornen zweizeilig einander 
gegenüberstehend, kammförmig, ' angedrückt, der hintere 
Schenkel aus einer starken schiefen Ader des die 
Hülse bedeckenden Adergeflechtes entspringend. ©. August, 
September. Heimat: Nizza, Neapel, Sicilien, wird in Neumarkt 
und Parsberg (P.) in Töpfen als Schlingpflanze gezogen, auch von 
Schmidt bei Cadolzburg als „kultiviert" bezeichnet, 1895 und 1896 
an einem Zaun bei der Kunstmühle zu Neumarkt (P!) 

118. Trigonella L. 

Hülse hneal, zusammengedrückt, 2 klappig, 6 bis viel- 
samig. Schiffchen sehr kurz. Nebenblätter mit dem Blatt- 
stiel verwachsen, sonst wie vorige. 

C: T. Foenum graecum L. Bockshornklee. Stengel auf- 
recht samt Blattstielen, Nebenblättern und. Kelchen weich- 
haarig. Teilblättchen länglichkeilig. Blüten einzeln oder zu 2, 
fast sitzend in den Blattachseln, gelblichweifs. Hülsen sehr 
lang, zuletzt fast sichelförmig gebogen, längsaderig, kahl. 
Ganze Pflanze laut wohlriechend. 0. Juni, Juli. Arzneipflanze 
aus Ostindien, wurde früher viel zwischen Nürnberg und Bam- 
berg gebaut (Marx, Materialienkammer), bei Bamberg noch 1850 
stark, jetzt aber nicht mehr gebaut (Haupt.) 

119. Melllotns Tournefort. Steinklee, Honigklee. 
Hülsen gerade, kugelig oder eiförmig, 1 — 4 sämig. Blüten 
in vielblütigen, gestielten, achselständigen Trauben, sonst wie 
vorige. Alle Arten wohlriechend (nach Cumarin.} 

„^ , joogle 



— 442 — 

1. Blüten hängend in verlängerten Trauben: 
2. Nebenblätter aus gezähntem Grunde 
pfriemlich: 

M. dentatus Persoon. Stengel aufsteigend. Flügel 
kürzer als die Fahne, länger als das Schiffchen. 
Blüten gelb. Hülsen eiförmig, spitz, netzig-runzelig, kahl. ©. 
August, September. Wild an salzhaltigen Orten in Böhmen and 
Deutschland zerstreut, 1897 auf Schutt hinter der I^ederer Brauerei 
aufgetreten (Schi) 

2*. Nebenblätter pfriemlich borstig, ganz- 
randig: 

266. M. altissimus Thuillier = macrorrhizus Kooh. Stengel 
aufrecht, hoch, kahl. Flügel und Schiffchen so lang 
wie die Fahne, Blüte gelb. Hülsen eiförmig, kurz zu- 
gespitzt, deutlich netzförmig runzelig, kurzweichhaarig, 
im reifen Zustande schwarz, meist 2 sämig. ©. Aendert: 

a: genuinos Kooli. Ölättchen geschärft gesägt, Fahne 
braungestreift. 

ß: palnster Sprengel. Blättchen kaum gesägt, Fahne 
nicht gestreift. 

Juli bis September. Bergwiesen, Dämme, namentlich an 
Landstrafsen, zerstreut im ganzen Gebiet: Weiboldshausen (Seh!) 
Schlüpfelberg ßl\ Gnadenberg, zwischen Reuth und Schoenberg 
(Seh.) Hansgörg (Pr.) Kersbach (R.) Leichendorf (Pf.) am Zellen- 
gefängnis, bei Scnniegling, Wöhrd, Forsthof (Seh!) Schmausenbuck 
(B. V.) Schäfhof ! ! an der Strafse nach Heroldsberg und daselbst 
(m. F.) auch zwischen Ziegelstein und der Hundsmühle (Seh!) am 
Kanal bei Möhrendorf (Pf.) Boxdorf (R!) Hetzles (SS. II.) von 
Vorchheim nach Reuth ! ! am Kanal bei Eggolsheim (Pf.) und Bam- 
berg (m. F.) zwischen Heiligenstadt und Greifenstein (Sim.) im 
Kleinziegelfelder Thal (Klf.) nicht selten um Bayreuth (M. S.) auch 
im Mainthal meist in den Weidenkulturen von Hochstadt bis 
Zapfendorf (Klf.) 

267. M. officinalis Desrousseaux. Stengel aufsteigend, 
meist weniger hoch als vorige, kahl oder oberwärts zerstreut 
behaart. Flügel so lang als die Fahne, länger als 
das Schiffchen. Hülsen eiförmig, stumpf, stachelspitzig, 
meist 1 sämig, querfaltig und wenig netzig aderig, kahl. 
Blüte gelb. ©. Juli bis September, Abhänge, Wegränder ver- 
breitet. Wird zu arzneilichen Zwecken gesammelt und von den 
Kräuterweibem schubkarrenweise in die hiesigen Droguenhand- 
lungen geliefert. 

Digitized by VjOOQIC 



— 443 — 

268. M. albus DesrOusseaux. Stengel aufrecht. Flügel 
so lang als das Schiffchen, kürzer als die Fahne, 
Blüten weifs. Hülsen netzig runzelig, sonst wie vorige. 
© Juli bis September. Wegränder, Bahndämme, verbreitet. 

1*. Blüten aufrecht in kopfförmigen Trauben. 
Nebenblätter aus eiförmigem, oft gezähntem Grunde 
spitz: 

C: M. COeruleuS DesroUSSeaux. Stengel aufrecht, kahl, 
gegen oben oft ästig und daselbst zerstreut behaart. Blüten 
blau, Flügel kürzer als die Fahne, länger als das Schiffchen. 
Hülsen länglicheiförmig, längsaderig, geschnäbelt. Juni, Juli. 
Wild in Erain, wurde nach SS. und Schm. früher hinter der Veste 
bei Grofsreuth und Almoshof gebaut ; was mir bei Almoshof unter 
dem Namen „blauer Steinklee" gezeigt wurde, war alles Medi- 
cago sativa. Nur in Hausgärten sieht man noch unbedeutende 
Kulturen, z. B. ünterrödel (Seh.) Cadolzburg (Schm.) Zuweilen 
mit adventivem Charakter auftretend, so an der Deutschherren- 
wiese unter Luzerne, bei der Herrnhütte auf Schutt (Seh.) 

120. Trifolium Tournefort. Klee. 
Staubfadenröhre mehr oder weniger mit der Blumen- 
krone verwachsen, letztere bleibend, verwelkend, die 1 bis 
4 sämige Hülse einschliefsend. Blüten in Köpfchen oder 
Aehren, sonst wie vorige. 

1. Blumenblätter am Grunde zu einer Röhre 
verwachsen. Blüten purpurn, weifs oder 
weifsgelblich. Hülse den Kelch nicht über- 
ragend. 

2. Die einzelnen Blüten sitzend oder sehr 
kurz gestielt, dichtgedrängt in Köpfchen 
oder Aehren: 

3. Kelch röhrig, der Schlund durch einen 
schwieligen Ring oder einen Haar- 
kranz verengert. Die oberen Stengel- 
blätter den Blütenköpfen oft genähert 
und eine Art Hülle bildend: 
4. Kelch aufsen kahl, nur die Zähne 
gewimpert. 

269. T. medium L Stengel zerstreut behaartj auf- 
steigend, meist hin- und hergebogen. Blättchen oval bis 
länglich, kaum gezähnelt, Nebenblätter lanzettlich, spitz, 



gewimpert. Köpfchen einzeln, kugelig, selten kurz ähren- 
förmig, meist unbehü 11t. Blüten purpurn. Kelch lOnervig, 
die Zähne fadenförmig. 2|.. Juni, Juli. Waldränder, Hügel, ver- 
breitet in allen Formationen, sobald nur hügeliges Terrain be- 
ginnt Zunächst Nürnberg schon am Waldrand hinter Almoshof ! ! 
269 + 272. T. medium + alpestre. Stengel straff auf- 
recht, frisch wie getrocknet drahtähnlich starr. Blättchen 
lanzettlich, spitz, mit am Rande deutlich hervortretender 
Nervatur, unten und am Rande behaart, nicht gezähnelt. 
Nebenblätter schmallanzettlich, längsaderig, der freie pfriem- 
liche Teil lang, straff emporgerichtet, gewimpert. Köpfchen 
einzeln, kurzährenförmig, alle deutlich behüllt. Kelche kahl, 
10 nervig, die fadenförmigen Kelchzähne länger, als bei medium 
und stark behaart, auch die Aehrenspindel stark behaart. 
Blüten purpurn. Habitus von alpestre, Kelche von medium, 
%. Ende Juli. Auf Personatensandstein im Fichtenwald am Auf- 
weg von Weichselstein nach WinnbergÜ, medium steht viel in 
nächster Nähe, alpestre ist nicht weit entfernt im Walde am 
Deininger Bahnhof, auch am Schlüpfelberg nachgewiesen. Obwohl 
in den mir zugänglichen Floren kein Bastard zwischen wilden Klee- 
arten erwähnt ist, kann ich die Form doch nur als Kreuzung 
von medium mit alpestre deuten. 

270. T. rubens L Stengel kahl, gerade aufrecht, meist 
einfach. Blättchen länglich lanzettlich, stachelspitzig ge- 
zähnt, kahl, Nebenblätter eiförmig bis lanzettlich, zugespitzt, 
kahl. A ehren meist zu 2, verlängert, meist behüllt, Blüten 
purpurn. Kelch 20 nervig, die Zähne pfriemlich lang, sehr 
rauhhaarig. %. Juni, Juli. Bergwälder, Waldwiesen; von Seh. 
und Sim. für Lind angegeben. Südlich vom Gebiet bei Pappen- 
heim, Treuchtlingen nach Gunzenhausen, auch bei Ansbach, sodann 
mit dem Keupersteilrand der Frankenhöhe zum Steigerwald und 
dementsprechend im obern Aischthal über Burgbemheim, Winds- 
heim, Altheim bis Neustadt a. d. Aisch und gegen Langenfeld 
herabgehend. Am Ostteilrand des Jura, spärlich bei Neustädlein 
am Forst und Limmersdorf (Klf.) 

4*. Kelch aufsen behaart: 

271. C: T. pratense L. Wiesenklee, Rotklee, Saatklee. 
Grundachse mit einer Blattrosette abschliefsend, 
aus deren Blattachseln die angedrückt behaarten Blütenstengel 
mit end- und achselständigen Bltitenköpfen bog ig sich er- 
heben. Blättchen verkehrteiförmig bis elliptisch, behaart, am 
Rande schwach gezähnelt, Nebenblätter häutig, grün geädert, 

„,.,...edbyG00^„ 



— 445 — 

dreieckig, plötzlich in eine Granne verschmälert, behaart. 
Köpfchen kugeUg, oft zu 2-, umhüllt. Blüten purpurn, selten 
weifs. Kelch 10 nervig. %. Aend^rt: 

a: typiomn, mittelhoch, zerstreut behaart, 

ß: satiTnm Hiller = pensylYaniciim Wildenow: höher, 
die Stengel kahler und dicker, Laub- und Blütenköpfe gröfser 
als bei a. 

y: amerioannm Harz: hoch, sehr rauhhaarig. 

Mai bis in den derbst, a auf Wiesen verbreitet, ß und 
y gebaut. Der Kleebau ist in den tonigen Keuperlagen um 
Neuendettelsau, Kadolzburg etc. verbreitet und beginnt bereits 
bei Lind; wegen des sandigen Bodens sieht man um Nürnberg fast 
keine Kleeäcker, erst auf den Juraplateaus gewinnt der Kleebau 
wieder sehr an Ausdehnung. Weifsblühende Formen, welche aber 
mit y nivale Sieber nicht identisch sind, finden sich zerstreut 
unter gebautem Rotklee bei Kadolzburg, wie namentlich in der 
sogenannten fränkischen Schweiz. Auch die wilde Form blüht 
zuweilen Veifs, z. B. alte Veste ! ! Effelterich (Sim.) Dürm, Schupf, 
Rupprechtstegen ! I 

272. T. alpestre L Grundachse sich direkt in den 
behaarten, aufrechten, meist einfachen Stengel fort- 
setzend. Blättchen lanzettlich, gegen den Rand deutlich 
vielrippig, unten und am Rande behaart, scharf gezähnelt. 
Nebenblätter häutig, längsaderig, lanzettlich pfriemlich, ge- 
wimpert. Aehren meist zu 2, behüllt, Blüten purpurn, Kelch 
20 nervig, zottig behaart. %. Juni, Juli. Trockne Wälder, 
Abhänge, zerstreut, nur dem Diluvialsande fehlend: Sophienquelle 
und Reinholdshöhe (Pr.) Rednitzabhänge gegenüber Katzwang!! 
Heinersdorf (Schm.) hinter Ziegelstein, bei Tennenlohe (m. F!) 
Kalchreuth (Schwg. K.) Dechsendorf (Reinsch) Forchheimer Keller 
(Elfsmann) Jägersburg (SS II.) Michelsberger Wald (Fk). Mit dem 
Jurazug ebenfalls sehr sprungweise: Sulzthalabhänge von Beiln- 
gries nach Berching häufig, Viehhausen (Seh!) Schlüpfelberg!! 
Bahnhof Deining, hier typisch und mit rosa Blüten (Seh!) Pars- 
berg (Seh.) zwischen Neunkirchen und Ermreuth (Körte) Hilpol- 
stein, Ortspitz, Bieberbach, Göfsweinstein (Klf.) Speekberg bei 
Wüstenstein, zwischen Waischenfeld und Nankendorf (Sim.) am 
Marmstein und bei Obemsees (Klf.) zwischen Hollfeld und Schoen- 
feld (Sim.) Trumsdorf, Sanspareil, Tannfeld, Limmersdorf, Kasen- 
dorf (Klf.) Westlieh vom Gebiet in der Aischgegend bei Alt- 
heim (R^ und bei Nesselbaeh auf Schilfsandstein!! 

2/3. T. OChroleucum L. Stengel bogig aufsteigend, ab- 
stehend behaart, etwas ästig. Blättchen elliptisch, beiderseif 



— 446 — 

behaart, am Rande kaum gezähnelt. Nebenblätter lanzettlich, 
pfriemlich, gewimpert. Aehren meist einzeln, kugelig bis ei- 
förmig, meist behüllt. Blumenkrone gelblichweifs. Kelch- 
röhre 10 nervig, rauhhaarig, die Zähne lanzettlich, 3 nervig. 
2|.. Juni, Juli. Waldränder, Abhänge, auf Thonhoden, um Pillen- 
reuth ! I zwischen Steinbrüchlein und Lichtenhof (m. F.) von Ober- 
asbach und Lind über Anwanden nach Rofsstallll Weinzierlein, 
Grofshabersdorf, Egersdorf (Seh!) Kadolzburg (Schm.) zwischen 
Fürth und Rohnhof (Rüdl.) Emskirchen, um Retzleinsaorf (Seh!) 
Dechsendorf (Pr.) — Ramsberg (Hffm.) Schnittling (BV.) Westhaid, 
Prackenfels, Ittelhofen, zwischen Peuerling und Gersberg!! am 
Nonnenberg bis in den Kalk hinaufgehend (Seh!) Moritzberg 
(Michel) zwischen Haimendorf und Lauf, Beerbaeh, Kalchreuth 
(Seh!) üeberall auf der Marloffsteiner Höhe und im Erlanger 
Stadtwald weit herabgehend!! auch über Ebersbach gegen Hetzles, 
bei Langensendelbach , Effelterich (m. F.) und zwischen da und 
Bayersdorf (Sim.) Geiganz (Seh.) Altenburg und Miehelsberger 
Wald (Fk.); dann wieder am Oststeilrand des Jura bei Neu- 
städlein am Forst (Klf.). Westlieh vom Gebiet bei Markt Erlbaeh 
(Seh.) und bei Windsheim (m. F !) 

274. C : T. incarnatum L. Inkarnatklee, Blutklee. Stengel 
wie die ganze Pflanze zottig, aufrecht, meist einfach. Blätt- 
chen verkehrteiförmig, vorne meist gestutzt und schwach 
gezähnt. Nebenblätter eiförmig, häutig, grünlängsge- 
adert, oben off mit einem purpurnen Rande und darüber 
laubgrün, stumpf, gezähnelt, seltener spitz. Aehren eiför- 
mig, zuletzt walzenförmig verlängert, einzeln, unbehüllt. Kelch- 
röhre lOnervig, Kelchzähne lanzettlich-pfriemlich, sehr 
spitz, meist 3 nervig, zur Fruchtzeit abstehend, kürzer als 
die Blumenkrone; diese bei 

OL: typicnm G. Beck fleischfarben, oder bei 

ß: elatius Gibelli et Belli' blutrot. ©0 

Mai ' bis Juli. Futterpflanze aus Südeuropa ; wird auf 
magerem Boden, wo der Rotklee nicht mehr gut fortkommt, neuer- 
dings oft im Grofsen gebaut und erhält sieh da, wo er gebaut 
wurde, leicht auf Wiesen und Angern. Gebaut bei Höfen (R!) 
Stein, Oberasbachü um Cadolzburg (m. F.) Tuehenbach (MdL) 
Baiersdorf (Sim.), auch im Jura bei Gräfenberg in Feldern ge- 
baut. An Bahndämmen bei Neumarkt (m. F!) Gebersdorf!! 
Schweinau, Nürnberg ist das Auftreten durch Aussäen mit Gras- 
samen entstanden, ebenso auf Rasenplätzen bei Stein und Gosten- 
hofü Eingebürgert und anscheinend wild, teils einzeln, teils in 
Menge bei Trettendorf, Rofsstall (Pr.) Anwanden!! um Ammem- 

Digitized by VjOOQIC 



— 447 — 

dorf (Seh.) an der alten Veste (Sim.) Tulnau, hier auch in der 
sehr nassen Pegnitzwiese mit Polygonum Bistorta zusammen!! 
Marienberg (Seh.) Kleingründlachü Vaeh (MdL) Eltersdort (Seh.) 
Erlangen auf der Schwabachwiese (R.) Honigs (Pf.) Schnaittach 
(Krell). — Zwischen Hersbruck und EUenbaeh traf ich zahlreich 
in Komäckem, auf denen wohl zuvor Inkarnatklee gebaut worden 
war, eine habituell sehr eigentümliche Form an: die Stengel ge- 
streckt, im obern Teil um die Kornhalme windend: y: scandens 
A. Schwarz. — Alles, was ich aus dem Gebiet sah, auch die ein- 
gebürgerten Vorkommnisse, gehört zu ß\ a, ebenso die Form mit 
spitzen Nebenblättern habe ich dasselbst noch nicht gesehen. 

T, lappaceiim L, Stengel ausgebreitet, ästig. Blätt- 
chen verkehrteiförmig, gezähnelt, wie die eiförmigen zuge- 
spitzten Nebenblätter, lang behaart, Köpffchen kugelig, unbe- 
hüllt auf kurzen Stielen endständig. Kelch kahl, 20 rippig, 
die Zähne so lange als die weifs-rötliche Blumenkrone, bis 
zur Spitze borstig langhaarig, an der Basis ver- 
breitert und dasselbst konisch östreifig, nach der Blüte 
starrwerdend und spreizend, 0. Heimat Südeuropa. 1883 bei 
Sehniegling an einer sehr trocknen Stelle aufgetreten und daselbst 
im August zur Blüte gelangt (Seh!) 

275. T. arvense L. Acker klee, Katzenklee, Katzen- 
pfötchen. Stengel ausgebreitet, ästig oder einfach, aufrecht, 
wie die ganze Pflanze behaart. Blättchen lineallänglich, 
gezähnelt. Nebenblätter aus eiförmiger, häutiger, meist 
rötlich längsaderiger Basis pfriejmlich langzugespitzt, 
Köpfchen einzeln, rundlich bis länglich, unbehüllt; Kelch- 
röhre sehr dicht behaart, 10 nervig, die Zähne borstenförmig, 
grün oder purpurn, länger als die weifse, später fleisch- 
farbene Blumenkrone, nervenlos, zur Fruchtzeit wenig ab- 
stehend, länger als die Kelchröhre, 0. Juni bis September. In 
Aeckem, auf Heiden, gemein auf Sandboden. In ausgetrockneten 
Weihern bei Dechsendorf I! in Unmenge mit Carex Oederi eine 
unverzweigte, aufrechte, kaum daumenhohe Form mit weniger 
dichtbehaarten Stengeln und Kelchen , kleinen rundlichen 
Köpfchen, die Kelchzähne nur wenig länger als die Blumen- 
krone : var. ß : microcephalnm üechtritz. 

276. T. striatum L. Stengel ästig, aufsteigend, wie die 
ganze Pflanze zottig. Blättchen verkehrteiförmig, gezähnelt; 
Nebenblätter aus eiförmigem Grunde pfriemlich. Köpfchen 
kugelig, zuletzt länglich, end- und seitenständig, behüll* 

_, . joogle 



— 44Ä — 

Kelchröhre 10 nervig, zur Fruchtzeit bauchig, zottig; 
Zähne pfriemlich, etwas starr, gerade abstehend, so lang oder 
kürzer als die rosafarbene Blumenkrone, kürzer als die Kelch- 
röhre. Q Juni, Juli. Rasenplätze, aus der Verbreitung in Thü- 
ringen den Nordrand des Gebietes noch erreichend: Schefslitz 
(Schnzl.) in Kiesgruben und auf trocknen Rasenplätzen zwischen 
Lichtenfels und Michelau ziemlich zahlreich (Puchtler, Klfl). 

3*. Kelch zur Fruchtzeit aufgeblasen. Kelch- 
schlund inwendig kahl. 

277. T. fragiferum L. Erdbeerklee. Stengel kriechend, 
samt den Blatt- und Köpfchenstielen mit einzelnen Haaren 
besetzt, ästig. Blättchen verkehrteiförmig mit abgerundetem 
Grunde, am Rande berippt, gezähnelt, Nebenblätter lanzettlich, 
begrannt. Köpfchen kugelig, von einer vielteiligen Hülle ge- 
stützt auf langen achselständigen, unbeblätterten Stielen, diese 
länger als das Blatt, Kelche zur Fruchtzeit blasig auf- 
getrieben, häutig, netziggeadert, behaart, Blumen- 
krone rosa, nicht umgekehrt. 2|.. Juli, August. Auf Angern, 
kurzrasigen Wiesenstellen, auf Lehmboden: Kp.: Markt Erlbach 
(Seh.) zwischen Kreben und Oberndorf (Schm.) an der Fall- 
meistereül und im Riedgraben bei Langenzenn (Schm.) Rofsstali, 
Lind (Sim.) Höfen, Lay, Muggenhof , zwischen Kronach und Steinach 
(m. F.) Eitersdorf (Seh I) bei Erlangen an der Rednitzbrücke (m. F.) 
bei Ratsberg und Weifsendorf (Schwg. IC) Gundelsheim (Fk.) 
Westlich vom Gebiet äufserst zahlreich auf den schweren Thon- 
böden des untern Gipskeupers im Aischgrund von Burgbernheim 
bis Ickelheim und Windsheim!! nach Schm. auch noch bei Neu- 
stadt a. Aisch. — Ferner sehr sprungweise längs des Jurazuges 
auf Lias und Opalinusthon : Weiboldshausen (BV.) Schwimmbach 
(Seh!) Kainsbach, Happurgl! 

T. resiipinatum L. Stengel ästig , aufsteigend , bis 
1 Meter hoch werdend, kahl. Blättchen verkehrteiförmig mit 
keilförmigem Grunde, am Rande rippig scharf gezähnelt, 
Nebenblätter lanzettlich pfriemlich, der häutige Grund den 
ganzen Stengel umfassend mit violetten Längsadern. Köpfchen- 
stiele so lang oder wenig länger als das Blatt. Köpfchen 
halbkugelig, Blüten rosa oder blauviolett, umgekehrt, die 
Fahne unten, sonst wie vorige. Juli, August. Heimat 
Südeuropa; auf Schutt bei Schniegling, unter Luzerne auf der 
Deutschherrnwiese und bei Sankt Leonhard aufgetreten (Seh!) 

2*. Die einzelnen Blüten länger oder kürzer 
gestielt, Köpfchen daher 1 o cker b 1 n t i g; 

Digitized by VjOOQIC 



— 449 — 

Blütenstielchen nach dem Verblühen meist 
abwärts gebogen: 

5. Blütenstielchen sehr kurz, 2 — 3 mal 
kürzer als der Kelch. 

278. T. montanum L. Grundachse mit einer Blattrosette 
endigend, aus deren Achseln die Stengel bogig aufsteigen, 
diese mit einem endständigen und mehreren seitenständigen 
Blütenköpfchen. Blättchen elliptisch, am Rande rippig scharf- 
gezähnelt, unterseits samt Blattstiel und Stengel angedrückt 
behaart. Köpfchen rundlich bis eiförmig. Kelchzähne 
gleichlang Blumenkrone weifs. 2|.. Mai bis Juli. Wald- 
ränder, Abhänge, trockne Wiesen, verbreitet. 

ö*. Blütenstielchen so lang oder länger als 
derKelch, Blättchen verkehrteiförmig, kahl. 

279. T. repens L Stengel kriechend, ästig, kahl. 
Nebenblätter eiförmig, zugespitzt, häutig. Köpfchen rund, 
langgestielt. Blüten weifs oder rötlich. Die 2 oberen 
Kelchzähne nahe beisammenstehend mit spitzer 
Bucht, weniger tief als die 3 andern Zähne getrennt. 2|.. 
Mai bis Herbst. Rasenplätze, an Wegen gemein, an trockenen, 
sonnigeu. Orten klein und meist rötlich, an feuchteren Stellen, an 
Waldwegen höher und weifsblühend. Diese Art ist es namentlich, 
welche das vielbegehrte, glückverheif sende vierblätterige Kleeblatt 
liefert, sie neigt überhaupt sehr zu Mifsbildungen, namentlich 
wandelt sich oft der ganze Blütenstand in einen Büschel kleiner 
Laubblätter um, auch Durchwachsung des Blütenköpfchens durch 
Achsenverlängerung kommt vor; die Blättchen haben meist ein 
weifses Band, bei Sankt Johannis ist eine Form häufig, bei der 
meist aufserdem das eine Blättchen blutrot ist. Oft sind die 
Kelche violett geädert, oder ganz violett. 

280. C: T. hybridum L. Stengel aufstrebend und auf- 
recht, kahl, röhrig. Nebenblätter krautig, allmälig zuge- 
spitzt. Blättchen mit circa 20 Rippen und dementsprechend 
mit ebensoviel Zähnchen beiderseits am Rande. Blüten an- 
fangs weifs, dann rosa, daher die Köpfchen verschieden- 
farbig, die 2 oberen Kelchzähne entfernt, durch eine 
runde Bucht von einander getrennt. %. Juni bis September. 
Auf guten Wiesen, an Ufern verbreitet. Gebaut in Aeckem 
zwischen Stauffersbuch und Gimpertshausenü 

281. T. elegans Savi. Stengel niederliegend und auf- 
steigend , nicht hohl, oberwärts etwas behaar* 

Digitized by VjOOQIC 



— 460 — 

Blättchen beiderseits mit etwa 40 Rippenzähnchen am Rande. 
Blumen hellrosa, später dunkler. Blütenköpfchen kleiner, 
sonst wie vorige. 2|.. Juni, Juli. Wiesen, Waldwiesen: Batz- 
hausen (Seh.) Sulzbürg, hinterm Schmausenbuck ! ! Hummelstein, 
Lichtenhof (Seh!) Wöhrder Wiese!! wohl noeh viel übersehen. 

1*. Blüten gelb, gestielt, Blumenkronblätter 
getrennt. Schlund des Kelches ohne her- 
vorragende Leiste. Hülse aus dem Kelch 
hervorragend, einsamig. 

6. Köpfchen endständig, einzeln oder zu 2. 
Fahne aus breitem Grunde eiförmig, ge- 
wölbt, gefurcht, Blüte bald braun 
werdend. 

282. T. spadiceum L. Stengel aufrecht, samt Blättern 
und Blattstielen zerstreut behaart. Blättchen länglich eiförmig, 
alle 3 gleichkurz gestielt. Nebenblätter länglich-lanzettlich, 
grofs, grün. Köpfchen endständig, walzenförmig, Flügel ge- 
rade vorgestreckt, Blüten anfangs goldgelb, aber sehr bald 
dunkelkastanienbraun werdend. 0. Mai bis Juli. An Weihern, 
auf Sumpfwiesen und nassen Waldwiesen; nur bei Erlangen 
häufiger, sonst sehr zerstreut: Eppersdorf (Hffm.) zwisehen Laut 
und Sehnaittaeh (Schm.) Seiboldshof ! ! Heroldsberg (Riedner) 
ünterbürg (Sturm!) Marienberg (Seh!) Loh (SS.) Steinach (m. F!) 
Brucker Lache (SS.) Büchenbach (Schwg. K.) um Kosbach (m. F.) 
Alterlangen (Schwg. K.) oftmals auf der Marloflfsteiner Höhe!! 
und nach Spardorf und üttenreuth (m. F.) bei Neuhkirchen (Schm.) 
Hetzles (m.F.) Effelterich (Kfsl.) Boxdorf (Seh I) zwischen Gereuth 
und Stiebarlimbach (Gl.) Schlüsselau, Distelberg (Fk.). Bei Fiseh- 
stein auf cretacischer üeberlagerung des Dolomit!! hinter der 
Krottenseer Höhle und bei Sankt Dling (m.F!) Dann wieder am 
Ost- und Nordsteilrand des Jura: am Sophienberg (m.F.) Neu- 
städtlein am Forst, Tannfeld, Limmersdorf, Kasendörf, Klein- 
ziegenfelder Thal, Cortigast, Ströfsendorf, Langheim, Michelau, 
Lichtenfels, VierzehnheiÜgen, Frauendorf (Klf.) 

6*. Köpfchen zahlreich, achselständig. Fahne 
aus schmalem Grunde löffeiförmig oder 
in der Mitte gefaltet. Blüten lange gelb 
bleibend. 

7. Köpfchen dicht 20— öOblütig, Fahne 
deutlich gefurcht, Flügel divergierend. 

283. T. aureum Pollich = agrariom L. Stengel aufrecht, 
wenigästig, angedrückt behaart. Blättchen länglich-ver- 

Digitized by VjOOQIC 



— 451 — 

kehrteiförmig, vorn gezähnelt, alle 3 gleich kurz ge- 
stielt, Nebenblätter länglich-lanzettlieh. Griffel so lang als 
die Hülse. Blüten goldgelb, hellbraun verwelkend. ©. Juni 
bis Oktober. Waldschläge, Waldränder, Gebüschwald, zerstreut in 
allen Formationen, weniger im Keuper, zahlreich auf dem Lauf- 
Kalchreuther , wie Erlanger Liaszug, sowie besonders längs des 
Steilrandes des Jura, aber auch im Jura selbst und zwar auf 
geschichtetem Kalk sowohl wie auf Dolomit. Eine Form mit sehr 
langen Köpfchenstielen am tief eingeschnittenen Doggerhohlweg 
bei LilinghofÜ 

294. T. procumbens L. Ackerhopfenklee. Stengel nieder- 
liegend, aufsteigend oder aufrecht, ästig, angedrückt behaart. 
Blättchen verkehrteiförmig, vorne gezähnelt, das 
mittlere um vieles länger gestielt, als die seit- 
lichen. Nebenblätter eiförmig spitz. Griffel mehrmals kürzer 
als die Hülse. ©. A ender t: 

a: majos Koch = campestre Schreber. Stengel aufrecht, 
Aeste aufsteigend. Köpfchenstiel so lang als das Blatt, die 
einzelnen Blüten und die Köpfchen gröfser, goldgelb, beim 
Welken sich bräunend. 

ß: minus Koch = procumbens Schreber. Stengel nieder- 
liegend, meist sehr ästig. Köpfchenstiele länger bis doppelt so 
lang als das Blatt, einzelne Blüte und Köpfchen im ganzen 
kleiner als bei a, hellgelb, beim Welken nur lichtbraun werdend. 

Mai bis Oktober. Auf Brachäckern, Hainen verbreitet a 
wie ß, seltener in Waldschlägen, woselbst dann aufrechte und 
hohe Formen entstehen, z. B. Stein, Spardorf!!, die mit aureum 
trotz des sehr ähnlichen Habitus nicht verwechselt werden dürfen. 

7*. Köpfchen lockerer und nur 8 — 15 blutig. 
Fahne fast glatt, in der Mittellinie gefaltet. 
Flügel parallel vorgestreckt. 

285. T. filiforme Koch = minus Belhan. Stengel nieder- 
liegend oder aufsteigend, ästig, nur zerstreut behaart. Ölätt- 
chen verkehrteiförmig mit keilförmigem Grunde, gezähnelt, 
das mittlere meist etwas länger gestielt als die seitlichen. 
Nebenblätter eiförmig, spitz. Blüten klein, hellgelb. 0. Mai 
bis Oktober. Haiden, Raine, auf dürrem Diluvialsand verbreitet, 
weniger auf thoniger Unterlage im Keuper, als auf Burgsandstein 
und Bhät, dann im Personatensandstein und auf sandiger üeber- 
lagerung des Albplateaus, z. B. Neunkirchen bei Sulzbach !I Bieber- 
bach (Klf.) auch auf Veldensteiner Sandstein bei Fischstein (Krzl.), 
fehlt aber auch dem Dolomit nicht z. B. Breitenberg bei Göfs- 
weinsteinü „ _ , ^^ . 



— 452 — 

121. AnthylUs L. 

Staubfäden in 1 Bündel verwachsen, Kelch zur Frucht- 
zeit über der Hülse geschlossen, bauchig trockenhäutig bei 
unserer Art. Blätter gefiedert. 

286. A. Vulneraria L Wundklee, Heidnisch Wundkraut. 
Grundachse eine starke Rosette von Blättern und aufsteigenden, 
oberwärts weifsfilzigen und etwas ästigen Stengeln treibend, 
untere Blätter länglich-eiförmig ungeteilt oder beginnend ge- 
fiedert, Stengelblätter unpaargefiedert, die Blättchen lanzett- 
lich, das Endblättchen meist gröfser, alle Blättchen ganz- 
randig, samt den Blattstielen behaart. Köpfchen mit finger- 
förmig geteilter Hülle. Blüten gelb, das Schiffchen orange, 
Kelche filzig, bauchig, die gestielte, kurze, einsamige Hülse um- 
hüllend. 2|.. Mai bis September. Waldwiesen, Abhänge, im ganzea 
Jurazuge verbreitet; begleitet auch die Muschelkalkzüge bei 
Creufsen und Bayreuth!!, alsdann im Keuper der Bofsstaller 
Gegend, bei Stein, Altenberg und der alten Veste, am Schilt'sand- 
steinbruch bei Atzenhof , am und hinterm Schmaufsenbuck etc., 
selbst auf Diluvialsand am Bahneinschnitt bei Tulnau, wie über- 
haupt an Bahndämmen und Landstrafsen , z. B. zwischen Erlen- 
stegen und Behringersdorfü auch um Erlangen auf Sand und 
mehr auf der Marioffsteiner Liashöhe, zwischen Eschenau und 
SchöUenbacli auf Sand!! bei Schiammersdorf, Hirschaid, Bam- 
berg etc. (üFk). 

122. Lotus Tonmefort. Hornklee, Schotenklee. 
Blumenblätter abfallend, Staubfäden 2 brüderig, Schiff- 
chen geschnäbelt, Hülse lineal, mehrsamig, ungeflügelt, in 2 
sich umrollende Klappen spaltend. Blätter 5 zählig-gefiedert, 
das unterste Paar am Grunde des Blattstieles und daher wie 
Nebenblätter erscheinend, Nebenblätter klein, borstenförmig. 
Blüten bei unseren Arten mittelgrofs, gelb, oft rot überlaufen, 
in achselständigen, kopfförmigen Dolden auf langen Stielen. 

287. L. corniculatus L. Stengel ästig, nieder liegend 
oder aufsteigend, derb^ nicht röhrig, mehr oder weniger 
behaart. Blättchen sehr kurz gestielt, das untere Paar schief 
verkehrteiförmig. Köpfchen 3 — 6 blutig; Kelchzähne vor 
dem Aufblühen zusammenneigend. Hülse stielrund. 2|.. Aendert: 

a: Ynlgaris Koch, kahl oder zerstreut haarig; 
ß: ciliatns Koch, Blättchen und Kelch von langen Haaren 
-'imperig; 

Digitized by VjOOQIC 



— 453 — 

y: hirsutns Koch, ganze Pflanze rauhhaarig. 

Mai bis August ; auf Wiesen allerorts , a vorherrschende 
Form, ß bei Schwabach (Rl) Erlenstegen (Schi) Altheimer Ge- 
meindewald!! etc. y vornehmlich im Jura: Moritzberg (Honig) 
Nonnenberg (m. F.) Lichtenstein, Hartmannshof (BV.) Oberhirsch- 
bach II auch bei Altheim II etc. 

288. L. uliginosus Schkuhr. Stengel meist kahl, auf- 
recht, höher als bei voriger, röhrig hohl, unterste Blättchen 
rundlich herzförmig, Kelchzähne vor dem Aufblühen ab- 
stehend oder zurückgekrümmt, Köpfchen 15 — 12 blutig. 2|.. 
Juni, Juli; sumpfige Stellen, feuchte Wiesen, an Gräben, daher 
im Alluvium die Flufsthäler begleitend; im Diluvium, namentlich 
in den Sumpf- und Weiherbezirken : Dutzendteich, Eronach, Dechsen- 
dorf. Poppenwind!!, dann vom Keuper bis in den Opalinusthon 
zerstreut, jenseits des Jurazuges wieder in den Versumpfungen 
nördlich der Haidmühlel! und längs des Ost- und Nordsteil- 
randes (Klf.) 

Tetragonolobns SeopoU. Spargelerbse. 

Hülse vierkantig, geflügelt. Blüten grofs zu 1 oder 2, 
sonst wie vorige. 

T. 8iliqu08U8 Roth. Stengel am Grunde ästig, aufsteigend, 
zerstreut behaart, unterste Blättchen (scheinbare Nebenblätter) 
sitzend schiefeiförmig, obere kurzgestielt, keilig verkehrtei- 
förmig. Blüten hellgelb, einzeln oder zu 2 auf achselstän- 
digen Stielen, welche viel länger sind, als das Blatt. Hülse 
schmalgeflügelt. %. Juni. Sumpfige Wiesen. Dringt aus der 
Mainthalverbreitung: Kitzingen, Grofslangheim , Schwebheim, 
Schweinfurt bis ins Aischthal bei Windsheim (Ley), nach Müller 
selbst bis Markt Erlbach vor. 

123. Glycyrrhiza L. Süfsholz. 

Staubgefafse 2 brüderig, Schiffchen aus 2 getrennten 
Blättchen bestehend^ Griffel kahl, Kelch 2 lippig. Hülse läng- 
lich oder eiförmig, zusammengedrückt, 1 — 4 sämig, zweiklappig. 
Blüten in Trauben, Blätter unpaarig gefiedert. 

C : G. glabra L. Stengel hochaufrecht, ästig, oben rauh. 
Nebenblätter fehlen, Blättchen eiförmig, zu 11 — 17, unterseits 
klebrig. Blüten lila, in lockeren, aufrechten Trauben, diese 
kürzer als das Blatt. Hülsen kahl, 3 — 4 sämig. %. Juni. 
Arzneipflanze aus Südeuropa, bei Bamberg gebaut. Früher war 
der Sül'sholzbau daselbst von grofser Bedeutung und sehr lohnenc^ 



— 454 — 

ist aber in neuerer Zeit sehr zurückgegangen; die Pflanze wird 
ab und zu auch verwildert angetroffen (Fk.) 

Colvtea It. 

Kelch glockig, 5 zähnig, Fahne am Grunde mit zwei 
Schwielen. Griffel an der Spitze hakig, in der Biegung die 
Narbe tragend, vom Grunde an gewimpert. Hülse auf- 
geblasen. 

H: C. arbiTtescens L. Blasenstrauch. Strauch mit un- 
paarig gefiederten Blättern, Blättchen zu 7 — 11, eiförmig, 
meist ausgerandet. Blüten grofs, freudig gelb, zu 2 — 8 in 
aufrechten achselständigen Trauben, welche kürzer sind als 
das .Blatt. Hülsen blasenförmig, nach oben und unten spitz, 
vielsamig , geschlossen , gestielt, p. Juni bis Anfang August. 
Zierstrauch aus Südeuropa, allgemein in Anlagen. 

Caragana Mayen. 

Kelch kurzröhrig, 5 zähnig; Griffel kahl. Blüten einzeln 
oder in wenigblütigen Dolden; Hülse lineal, zusammenge- 
drückt, später stielrund, mehrsamig, sitzend. Blätter paarig 
gefiedert. 

H: G, arborescens Lamarck. Strauch, Blättchen zu 
8 — 16, elliptisch, stachelspitzig, Nebenblätter stachelig. Blüten 
gelb. p. Mai. Zierstrauch aus Sibirien, allgemein in Anlagen 
gezogen. 

124. Bobinia L. 

Kelch glockig, fast 2 lippig, Oberlippe 2 zähnig, Unter- 
lippe 3 spaltig. Hülsen flach zusammengedrückt, lederig, mehr- 
samig. Bäume mit unpaarig gefiederten Blättern, Blüten in 
ächselständigen Trauben. 

289. H: R. Pseudacacia L. Akazie. Nebenblätter zu 
starken Stacheln umgebildet. Blättchen eiförmig, zu 9 — 17. 
Blüten weifs, wohlriechend, zahlreich, Trauben hängend, locker' 
samt den Hülsen kahl. p. Mai, Juni. Zier- auch Nutzbaum 
ans Nordamerika, allgemein in Anlagen angepflanzt. An Stein- 
brüchen, Bahneinschnitten, namentlich auf der grobsandigen Unter- 
lage des Burgsandsteines oftmals in Menge, sodafs der Baum als 
"'•^^ebürgert bezeichnet werden mufs, wenn auch viele der nach- 
^den Vorkommnisse auf Anpflanzung zurückzuführen sein 



— 456 — 

dürften: bei Schwabach, im Wald bei der Röfsleinsmühle und im 
Rednitzthale Katzwang gegenüber, auffallend viel im tiefen Bahn- 
einschnitt hinter Kloster Heilsbronn auf Ansbach zu, ebenso im 
Bahneinschnitt bei Anwanden, im Walde zwischen Deutenbach 
und Stein, an der Neumühle und im Walde zwischen Gebersdorf 
und dem Pulvermagazin, im längst verlassenen Steinbruch auf 
dem Weinberg bei Weinzierlein, ebenso in einem verlassenen 
Steinbruch zwischen Weiherhof und Burgfarrnbach , viel in den 
Steinbrüchen an der alten Veste, in der Lehmgrube an der Bahn 
bei Stadelhof, an den Kednitzabhängen unterm neuen Kirchhof 
bei Fürth, hinter Hummelstein im Walde, viel in den Steinbrüchen 
hinterm Schmaufsenbuck, bei Hammer im Walde, ebenso bei Erlen- 
stegen, an der Heroldsberger Strafse beim Buchenbühl, in den 
Rückersdorfer Steinbrüchen, bei Lauf in der Waldspitze auf Kuhn- 
hof zu auf rhätischen Keuper und bei Heuchling auf Diluvialsand 1 1 
Im Jura bei Neidstein und in Menge im Bahneinschnitt der Sulz- 
bacher Strecke östlich Neunkirchen 1 ! 

126. Astragalns Toumefort. 

Kelch 5 zähnig, Schiffchen stumpf, Hülse an der unteren, 
nicht samentragenden Naht eingedrückt und dadurch 'mehr 
oder weniger 2 fächerig. Blätter unpaarig gefiedert, Blüten- 
trauben achselständig. 

1. Blumenkrone gelblichweifs. 

290. A.. Cicer L Die ganze Pflanze anliegend be- 
haart, Stengel ästig, aufrecht. Blättchen eiförmig bis 
elliptisch, zu 15 bis 31, kurzgestielt, mit meist durch- 
scheinendem Adernetz. Blütentrauben dicht, mit dem langen 
Stiel etwas kürzer oder länger als das Blatt, Kelch schwarz^ 
behaart, namentlich die Kelchzähne. Hülsen rundlich, 
aufgeblasen, zur Fruchtzeit schwarz, dicht rauh- 
haarig. 2|.. Juni, Juli. Wegränder, Gebüsche, gesellig, aber 
nur sprungweise am Jurasteilrand, zumeist auf Personatensand- 
stein und blätterigem Kalk : Greding, Auerberg, Herrnsberg, Burg- 
griesbach (Schi) Holnstein, Helfenbergü Deining (Hffm.) Woff- 
stein (Sim.) Langenthai (Seh!) Moritzberg I! Oberheidelbach 
(Schi) Nonnenberg zum Buchenberg, zwischen Oberkruppach und 
Deckersberg (Rudel) Höfen gegen Pommelsbrunn (Hussong) Al- 
falter (Ch. Scherzer) Rotenberg, Breitenberg bei Schnaittach (BV.) 
Hetzles (SS.) Effelterich (Sim.) Ehrenbürg!! ober Streitberg (Harz!) 
Friesen (Fk.) Pegnitzü zwischen da und Buchau (Sim.) viel 
zwischen Hohenmirsberg und Püttlach!! Kleinziegenfelder Thal, 
Vierzehnheiligen, Staffelberg (Klf.) Mehrmals auch bei Bayreuth 



— 456 — 

auf dem Muschelkalkzug (M S.) Im Eeuper unbeständig und wohl 
nur eingeschleppt: Gerasmühle (BY.) vorübergehend am Kanal 
unterhalb Doos (Pr.) bei Erlangen am Kanal, seit 1888 nicht mehr 
(Gl!) seinerzeit auch in der Stubenlohe (SchwgK.) Dann westlich 
vom Gebiet um Windsheim auf sehr schwerem Thonboden, am 
Schwanberg im Schilfsandsteinhorizontll 

291. A. glycyphyllos L Süfsholzblatt. Die^ ganze Pflanze 
wenig behaart oder nahezu kahl; Stengel ästig, nieder- 
liegend; Blättchen eiförmig, ziemlich grofs, zu 11 — 13. 
Blütentrauben mit ihrem Stiele etwa halbsolang als das Blatt. 
Hülsen linealisch, kahl, lederbraun, unten mit einer 
tiefen Furche, bogig aufgerichtet und zusammenneigend. %. 
Juni bis August. Waldhügel, waldige Abhänge, im Jura ver- 
breiteter, als im Keuper, fehlt nur dem Diluvialsand. 

1*. Blüten blauviolett. 

A. danicus Rebius= A. Hypoglottis Koch, non L. Grund- 
achse verzweigt, Stengel aufsteigend, ästig, wie die ganze 
Pflanze anliegend behaart. Blättchen eiförmig bis linealanzett- 
lich, zu 19 bis 31. Blütentraube dicht, mit dem langen 
Stiel länger als das Blatt. Kelch, namentlich die Zähne, dicht 
schwarzbehaart. Hülsen rundlich-eiförmig, am Grunde 
herzförmig, im Kelche gestielt, dicht weifs -rauhhaarig. 
Blüten blauviolett, am Grunde weifsgelb. 2|.. Mai, Juni. Auf 
kurzrasigen Plätzen im Gipskeuper bei Windsheim und Kühls- 
heimll, geh£ aber nicht weiter herab. 

292. A. arenarius L. Grundachse verzweigt, Stengel 
niederliegend und aufsteigend, ästig, wie die ganze Pflanze 
anliegend graubehaart. Blättchen zu 7 — 11, eiförmig bis lineal. 
Blütentrauben locker, wenigblütig, mit den Stielen so 
lang oder wenig länger als das Blatt. Hülsen lineal läng- 
lich, anliegend behaart, Blüten blauviolett. 2|.. Aendert: 

a: Tillosos: die ganze Pflanze, auch die Oberseite der 
Blättchen durch dichte, anliegende Behaarung schillernd silber- 
grau. Hülsen dichtbehaart, Behaarung etwas abstehend. 

ß: glabrescens Beichenbaoli: die Blättchen grün, fast 
kahl. Hülsen angedrückt behaart. 

y: angnastifoliiiß: sehr schmalblätterig, die obersten 
Blätter lineal, mit parallelen Rändern. 

S: latifoliiiB: die Blättchen breiter, länglich eiförmig, 
'''<* untersten nahezu kreisrund. 

Digitized by VjOOQIC 



— 457 — 

Mai bis Juli. Oedungen, Sandfelder, Raine, Bahndämme; 
auf diluvialem Flugsand bei Windsbach und Roth (Schnzl. Frkh.j 
von Fürth an der Bahn auf Nürnberg zu (Schm.) Muggenhof, 
Seeleinsbühl II Zentralwerkstätten (Klf!) Sankt Johannis, Glais- 
hammer, TuUnautt hier im Bahneinschnitt nahezu aufrechte 
Formen (Rudel) am alten Pulvermagazin, um Sankt Jobstil Will 
gibt auch an „Haidenberg, auf Lehmsand", was sehr unwahr- 
scheinlich klingt, auch habe ich die Pflanze daselbst niemals an- 
getroffen. 

126. Coronilla L. 

Hülse in einsamige Glieder sich querteilend, stielrund 
oder 4 kantig. Kelch kurs^glockig, fast 2 lippig. Schiffchen 
geschnäbelt. Blüten mittelgrofs , zahlreich, ziemlich langge- 
stielt, in kopfförmigen Dolden (bei unseren Arten). Dolden auf 
langen Stielen. 

293. C. montana Scopoli. Stengel ästig, aufrecht, kahl. 
Blättchen blaugrün, eiförmig, zu 9 bis 13, kahl, das unterste 
Paar am Grunde des Blattstieles, Nebenblätter klein, bald ab- 
föllig. Blüten goldgelb, zu 12 bis 20. Hülsen herabge- 
schlagen, weniggliederig, meist 1 bis 4, mit dem schwachge- 
bogenen Griffel endigend* 2|.. Juni. Buschige Abhänge, sehr 
selten: Nagelberg bei Treuchtlingen (m. F.) Auerberg (Seh!) im 
Lias zwischen Wellucken und Ebersbach (Eleemann) zwischen 
Marioffstein und Neunkirchen (Pf.) 

294. C. varia L. Kronenwicke. Stengel ästig, auf- 
steigend oder aufrecht, hohl, kahl oder oben entfernt 
behaart i Blättchen länglicheiförmig bis lanzettlich, vorn be- 
spitzt und oft gestutzt, zu 11 bis 21. Nebenblättchen lanzett- 
lich. Blüten zu 8 bis 16, bunt, Fahne rosa, Flügel weifs, 
Schnabel des Schiffchens purpurn, selten die ganze Blumen- 
krone weifs. Gliederhülsen aufrecht oder nur einige herab- 
geschlagen, 4 bis 11 gliederig, mit dem schwachgebogenen 
Griffel endigend. %. Juni bis August. Wiesen, Abhänge, Wald- 
wiesen verbreitet, selten flore albo: z. B. Katzwang, Breitenbrunn, 
Altenhof, Pegnitzl! auch in Getreidefeldern, z. B. um Holnstein, 
Breitenbrunn und bei Hollfeld 1! 

127. Omithopns L. 

Hülsen in einsamige Glieder sich querteilend, zusammen- 
gedrückt. Kelch röhrig, 5 zahnig, Schiffchen stumpf. Blüten 
klein, zu 3 bis Ö, fast sitzend im Döldchen, diese gestielt. 

Digitized by VjOOQIC 



— 468 — 

295. 0. perpusillus L. Ganze Pflanze weichhaarig, 
Stengel zahlreich aus einem Wurzelkopf, ästig, zart, ausge- 
breitet niederliegend, seltener aufsteigend. Blättchen klein, 
eiförmig, zu 7 bis 25. Die 3 bis 5 blutigen Döldchen mit einem 
meist 7 fiederigen Blatt gestützt. Kronröhre 3 mal länger 
als die eiförmigen Kelchzähne, Flügel weifslich, Schiff- 
chen gelblich, Fahne purpurn geädert. Hülsen etwas gebogen, 
das mit dem hackigem Griffel besetzte Endglied so lange als 
die anderen, netzig geäderten Glieder. 0, %. Juni bis Sep- 
tember. Heiden, Waldränder, auf Diluvialsand: Roth (Krzl.) 
Peterheide und magerer Fohrenwald auf Zerzabelshof zul! bei 
Schwabach auf lehmigen Boden (BV.). Im Waldgrase, auf besserem 
Boden, im Schatten der Bäume entstehen höhere, aufrechte 
Formen: 0. intermedius Roth, so bei Zerzabelshof (B!) Roti 
(KrzLI). 

C: 0. sativus Brotero, Serradella. Stengel niederliegend 
oder aufrecht, ästig, die oberen Blättchen länglicher und spitzer, 
Blüten gröfser, rosa, die pfriemlichen Kelchzähne so 
lang, als die Kronröhre, das mit dem krallenartig ge- 
bogenen Griffel besetzte Endglied der Hülse länger als die 
andern Glieder, sonst wie vorige. Juni bis September. Futter- 
pflanze aus Südwesteuropa, namentlich Portugal, selten auf sandigen , 
Aeckern angebaut, mit Grassamen ausgesät öfters auf Rasen- 
plätzen, Bahndämmen und dann gerne in Gesellschaft des Trifo- 
lium incarnatum, verschwindet aber stets rasch wieder: Cadolz- 
burg (Schm.) am Hochreservoir an der alten Veste (Rast !) Stein I ! 
in Menge an der neuen Ringbahn und an der Strafsenverlegung 
bei Dutzendteich (Klf.) Gostenhof, überhaupt Vorstädte von Nürn- 
berg II Lauf gegen Kotzenhof 1! zwischen Engelthal und dem 
Reschenberg (Rudel) am Bahndamm bei der Einsiedelbrücke in 
überaus kräftiger , wenig aufrechter Form ! 1 Im Grofsen gebaut 
bei Berching (G,) zwischen Marienberg und Ziegelstein (Sim.) 
zwischen Buch und Neuhaus im Aischthalll 

128. Hippocrepls L. Hufeisenklee. 

Hülsen zusammengedrückt, in hufeisenförmig gebogene, 
nach oben concave Glieder sich abtrennend , diese 1 sämig, 
die Samen gekrümmt. Kelch glockig, fast 2 lippig, ungleich 
5 zähnig, Schiffchen geschnäbelt. Blüten in kopfförmigen 
Dolden, Blätter unpaarig gefiedert. 

296. H. comosa L. Ganze Pflanze kahl, Grundachse 
verzweigt, Stengel ästig, niederfiegend und aufstrebend. Blatt-' 

Digitized by VjOOQIC 



— 459 — 

chen meist zu 11, verkehrteiförmig bis länglich, oben mit 
kleinem Spitzchen und oft etwas äusgerandet. Blüten mittel- 
grofs, gelb, zu 5 bis 8 hängend in Dolde«, die Stielchen 
kürzer als die Kelche, die Doldenstiele länger als das Blatt. 
Glieder der Hülse flach-hufeisenförmig mit vielen rotbraunen 
Höcker chen besetzt. %, Mai bis Juli. Heiden, lichte Wälder, 
auf geschichtetem Kalk und Dolomit im ganzen Jurazuge. Sodann 
im Alluvium der Pegnitz bei Schwaig (Mdl.) Unterbürg und Erlen- 
stegen I! eines der in unserer Gegend so seltenen Beispiele von 
Herabgehen der Jurapflanzen mit den Flüssen. Eine kleine Kolonie 
am Kanaldamm bei Erlangen (GL). Dann westlich nur im Gips- 
keup^r bei Altheim und Windsheim II 

129. Onobrycllis Tonmefort. Esparsette, Türkenklee. 

Hülse 1 sämig, nicht aufspringend , netzförmig erhaben- 
aderig, am untern Rande gezähnt und stachelig. Kelch 5 zähnig, 
Schiffchen schief abgestutzt. Blüten ansehnlich in reichen, 
langgestielten Trauben. Blättchen unpaarig gefiedert. 

297. auch C: 0. viciaefolia Scopoli = 0. saüva Iiaiiiarok = 
Hedysaniin Onobrychis L. Stengel aufrecht^ ästig, oben zer- 
streut behaart. Blättchen zu 13 bis 25, länglich-verkehrtei- 
förmig bis lineal, stachelspitzig, unten behaart; Blüten rosa, 
purpurn längsstreifig, Fahne solang, als das Schiffchen, Flügel 
klein, kürzer als die pfriemlichen langbehaarten Kelchzähne. 
Blütentraube dicht. Hülse rundlich eiförmig, behaart, am Rande 
und auf den Adern kurzstachelig. %. Mai bis Juli. Wiesen, 
Abhänge, namentlich im Jurazug, wird auch gerne an Bahn- 
dämmen angesäet', femer als Futterpflanze im Grofsen angebaut, 
im Jurazuge oft, seltener im Keuper. 

130. yicia Tonmefort. Wicke. 

Blätter paarig gefiedert (wie bei den folgenden bis 
Phaseolus) mit einer Spitze oder Wickelranke endigend. Hülse 
zusammengedrückt, 1 fächerig, 2- bis vielsamig, nicht quer- 
gliedernd. Staubfadenröhre schief abgeschnitten, der freie 
Teil der oberen Staubfaden viel länger als der der unteren. 
Griffel fadenförmig, unterhalb der Spitze auf der äufseren 
Seite bärtig. 

I.Blüten in langgestielten, reichblü tigen 
Trauben. 

Digitized by VjOOQIC 



— 460 — 

2. Griffel von oben nach unten zusammen- 
gedrückt; Blütentraube locker. 

298. V. dumetorum L Stengel ästig, schwach, bis 
3 Meter hoch klimmend, nebst den Blattstielen etwas rauh. 
Nebenblätter ungleich, ausgeschweift spitzzähnig. Blätter 4 
bis 5 paarig mit 3 bis 5 teiliger Wickelranke, Blättchen grofs, 
länglicheiförmig, kurz gestielt, staöhelspitzig, am Rande rauh- 
haarig, wenig regelmässig opponiert. Blüten rötlich violett, 
bald mifsfarbig, zu 6 einseitswendig in lockeren langgestielten 
Trauben. Hülsen länglich, im reifen Zustand braun. %. Juli 
bis August. Bewachsene Bergabhänge, Gebüsche — nicht in 
Hecken — fast nur am Jarasteilrand vornehmlich an der Grenze 
von braunem und weifsem Jura: Kehlerberg, Höttingen (Seh.) 
Schlofsberg Tm. F.) Auerberg, Sichelberg, Berching (Schi) Rösch- 
berg, Schlüpielberg, Heuthal unter Wissing, Winnbergll Buchberg 
(Seh I) Heimburg und gegen Gebertshofen ! I bei Grünsberg mit der 
Schwarzach in den rhätischen Eeuper herabgehend (m. F.) auf und 
um den Moritzberg (II u. a.) hier bei Pötzling eine abweichende 
Sehattenform mit fast nur linealen Nebenblättchen (Seh I) Nonnen- 
berg 1 1 Peuerling (Rudel) Ruhirg (Hussong) Arzloher Thal (Rudel) 
Plesselberg (Semler) Eschenbach (Mdl.) Alfalter (BV.) zwischen 
Euhnhofen und d,em Hansgörg und daselbst!! Rotenberg, Hien- 
berg (Kfm.) Hetzles, Leinbürg, Ehrenbürg (m. F.) Schlofsberg ober 
Drosendorf (Gl.) langes Thal bei Streitberg (Gldf.) Muggendorf 
(m.F.) Kleingsee (Elf.) Sanspareil (m. F.) dann wieder am Ost- 
und Nordsteilrand: Kleetzhöfe, Limmersdorf, Vierzehnheiligen, 
StaflFelberg (Elf.) 

2*. Griffel von der Seite zusammengedrückt; 
Blütentraube dicht. 

299. V. Cracca L. Vogelwicke. Stengel ästig, schwach, 
bis zu 1^4 Meter Höhe klimmend, nebst den Blättern ange- 
drückt weichhaarig. Blätter 10 bis 12 paarig. Blättchen läng- 
lich bis lineal, stachelspitzig, Nebenblätter ganzrändig, halb- 
spiefsförmig. Blüten blauviolett, sehr zahlreich in dichten 
Trauben auf langen Stielen, Platte der Fahne so lang 
als ihr Nagel; Hülsen lineallänglich, zur Fruchtreife braun. 
2|.. Juni bis August. In Gebüschen, Hecken, auf Wiesen, in 
Aeckem verbreitet. An sehr trockenen Orten im Jura, z. B. bei 
Litzlohe (Seh!) bei Alfeld, im Troekenthal vom Hohenstein zur 
Griesmühlell entstehen magere, sehr sehmalblätterige Formen, 
welche habituell sehr an tenuifolia erinnern, aber damit nicht ver- 
'"'^'»hselt werden dürfen, — die Angabe meinerseits im Nachtrag 

Digitized by VjOOQIC 



— 461 — 

zu Sturm und Schnizlein für letzterwähnten Staiidort beruht auf 
solchem Irrtum. 

300. V. tenuifolia Roth. Platte der Fahne doppelt 
so lang als ihr Nagel. Stengel meist kahl, Blättchen 
schmäler und länger, mit parallelen Rändern, Pflanze starrer, 
sonst wie vorige. 2|.. Juni, Juli. Aecker, Föhrenwälder, im Jura 
von der Altmühl bis ,an die Lautrach: Patruck und Nagelberg, 
auch bei Dettenheim und weiters gegen Weifsenburg (m. Fl) 
Niederhofen, Burgsalach, Auerberg, Hofberg, Röschberg, Schlüpfel- 
berg, Landerzhofen bei Greding, bei Sengenthal an der Strafse, 
südHch Winnberg, Oberweiling, zwischen Günching und Deusmauer, 
bei Oberwiesenacker (Seh!) von Habsberg nach Utzenhofen in 
Gehölzen, sowie in Aeckem in solcher Menge, dafs letztere blau 
bedeckt erscheinen, weiters von Utzenhofen gegen Eastl in Aeckern, 
wie in Föhrenhölzern!! ober Lauterhofen (Schi). — Westlich 
vom Gebiet im Steigerwald (Krefs) und in der Windsheimer 
Gegend 1 ! 

301. auch C: V. villosa Roth. Ganze Pflanze zottig, 
namentlich die noch nicht aufgeblühte Blütentraube wie in 
Pelz eingehüllt. Platte der Fahne halb so lang als 
ihr Nagel, Flügel so lang als diese, länger als das innen 
sehwarzfleckige Schiffchen. Die 3 unteren Kelchzähne pfriem- 
lich-borstlich, langbehaart, länger als die ober dem Stielchen 
bauchig sackige Kelchröhre, die 2 oberen Kelchzähne kürzer, 
aber ebenfalls pfriemlich. Hülse länglich, oben wie unten 
spitz verjüngt. Blüten blauviolett, zahlreich in dichter, meist ein- 
seitswendiger langgestielter Traube. Aendert mit rein weifser 
Blumenkrone. Juni, Juli. Futterpflanze, deren Anbau erst in 
neuester Zeit verbreiteter wird, von da aus verwildernd, auch 
sonst verstreut auftretend, aber vorerst noch nirgends constant. 
Im Grofsen gebaut beobachtet: um Schnieglingü hier auch flore 
albo (Seh!) Poppenreuth (Seh.) Scharthammer bei Pegnitz, als 
Mischfrucht mit Koggen und Hafer zusammen bei Kabenstein ! ! 
Alsdann als Kulturüberbleibsel oder verschleppt: am Röschberg!! 
Gutsberg (B[fm.) Zirndorf (Honig) bei Schwabach (Müller) Eber- 
hardtshof in Menge unter Roggen!! Gostenhof II (Seh!) Deutsch- 
herrnwiese!! Forsthof, Poppenreuth (Seh.) zwischen Maxfeld und 
Hermhütte!! Schoenberg (Seh.) Neunkirchen bei Lauf, 1890 zahl- 
reich, Hubrig (BV.) in Roggenfeldern bei Scharthammer!! 

302. V. glabrescens Koch. Ganze Pflanze spärlich 
angedrückt behaart, Stengel fast kahl, die 3 untern 
Kelcbzähne pfriemlich, kürzer als die über dem Stielchen 
kaum sackige Kelchröhre, die 2 oberen kurz dreieckig, Hü) 

Digitized by VjOOQIC 



— 462 — 

am unteren Ende ziemlich breit, sonst wie vorige. ©. Aendert 
mit weifser Blumenkrone. Ende Mai bis Anfang Juli. In 
Aeckern, auf Rainen, auf schwerem Boden, daher weni^ im Keuper, 
dann im Lias, Opalinusthon und auf der Plateauüberdeckung des 
Jura; strichweise in Masse. Weinzierlein (Seh!) am Bahnhof 
Stein, bei Sankt Johannis 1 ! ünterbürg (Mdl.) Im Lias von Jahrs- 
dorf nach Kauerlach, um Altdorf, von Haimendorf nach Hersbruck, 
auch im Erlanger Liaszug (! ! u. a.) — Schlüpfelberg (Seh.) Sulz- 
bürg (G. M.) Mönniger Berg (Seh.) Buchberg (m. F.) Waltersberg, 
Labermühle, Winnberg', Mariahilf nach Wolfstein!! Habsberg (Seh.) 
Lauterhofen, von Pilsach nach Deinschwang, auf den Juraplateaus 
bei Altdorf, Entenberg, Nonnenberg, sehr verbreitet um Hers- 
bruck bis Etzelwang und Sulzbach, Hirschbach, um Rupprecht- 
stegen, Hartenstein, Eichenstrut, Ostemohe, Hilpolstein, Gräfen- 
berg, Fischstein, um Pegnitz, auch bei Pottenstein und Göfswein- 
stein, Wolkenstein, Gasseidorf! ! flore albo bei Arzlohe (R!) und 
Hilpolstein!! 

1*. Blüten wenige in kurzgestielten Trauben, 
oder zu zweien oder einzeln in den Blatt- 
achseln: 
3. Blätter 3 bis Spaarig: 

4. Blüten in kurzen Trauben zu 2 bis 6: 

303. V. sepium L. Grundachse verzweigt, Stengel 
schwach, aufrecht, klimmend, wie die ganze Pflanze zer- 
streut behaart. Blätter 5 bis 7 paarig mit 3 teiliger Wickel- 
ranke. Blättchen vorn abgestutzt, mit Stachelspitze und bei 

a: vulgaris Eocli: eiförmig, die der untersten Blätter 
rundlich, 

ß: angrnstifolia Eocli: länglich; — Nebenblätter halb- 
pfeilförmig. Kelch zahne ungleich, die 2 oberen zu- 
sammengeneigt, mehrmals kürzer als die Kelchröhre, 
Blüten meist zu 4 oder 5, schmutzig violett, Fahne 
kahl, selten bei 

y: oohrolenoa Eocli die Blüten blafsgelb bis weifs. 
Traube kürzer als das Blatt. Hülsen aufrecht, länglich, 
bei der Reife kahl. 2|.. 

Mai bis Juli. Hecken, Gebüsche, auch auf Wiesen, a und ß 
häufig, namentlich am Saume des Jurazuges, aber auch im Keuper 
verbreitet; y hinter Schäfhof (Rudel). 

V. pcmnonica Jacquin. Ganze Pflanze zottig be- 
haart. Blättchen lanzettlich, meist 7 paarig. Traubemeist 
3 blutig. Blüten gröfser als bei voriger, weifs gelb, die 

Digitized by VjOOQIC 



-- 463 — 

Fahne behaart, bräunlich und braun gestreift, 
Kelchzähne gleichlang, so lang als die Kelchröhre, 
Trauben kürzer als das Blatt, Hülsen herabgeschlagen, läng- 
lich, rauhhaarig. 0. Aendert: 

ß: pwrpwrascens Koeh, Blüten purpurfarbig, Fahne 
dunkler geädert. 

Heimat: Ungarn, Istrien, a 1875 an der Regensburger 
Landstrafse, woselbst kurz zuvor der Viehmarkt war!l 1887 und 
1894 an der Schwabacher Strafse auf Schutt nahe dem jetzigen 
Viehmarkt, Gibitzenhof, Lichtenhof (Seh!) ß 1889 bei Forsthof 
(Seh!) Erlangen am Eiehenwald gegen die Aecker (Lindgr.) 

^*. Blüten zu 2 oder einzeln in den 
Blattwinkeln: 

304. auch C: V. sativa L. Wicke, Futterwicke, Saatwicke. 
Ganze Pflanze zerstreut bis dicht behaart; Stengel aufrecht 
ästig. Nebenblätter halbpfeilförmig, meist tiefgezähnt, Blätter 
5—7 paarig gefiedert mit 3 teiliger Wickelranke. Blättchen 
verkehrteiförmig bis länglich, gestutzt oder selbst dreieckig 
ausgerandet mit Stachelspitzchen. Blüten ziemlich grofs, 
purpurblau, Kelchzähne ziemlich gleichlang, so lang als die 
Kelchröhre. Hülsen den Kelch zerreifsend, aufrecht, länglich, 
bei der Reife braun, behaart. Q. Juni bis September, üeberall 
als Unkraut in Komäckern, aufserdem allein oder als Mengfrueht 
gebaut, jedoch nicht oft. Unendlich variierend in der Blattform, 
selten mit rosa oder selbst fast weifser Blüte z. B. bei Obertru- 
bachümit weifsgelblicher Blüte bei Kasendorf (Harz!). 

305. V. angustifolia Roth. Zerstreut behaart. Blätter 
3 bis 5, selten bis 7 paarig. Blüten kleiner als bei voriger, 
meist einzeln. Hülsen abstehend, lineal, bei der Reife kahl 
und schwarz, sonst wie vorige. 0. Aendert: 

a: segetalis Thnillier, obere Blättchen lineallänglich. 
Hülsen bei der Reife den Kelch sprengend. 

ß: Bobartii Förster, obere Blättchen lineal mit parallelen 
Rändern, Hülsen schmäler, den Kelch nicht zerreifsend. 

Juni, Juli. Aecker, Grasplätze, zerstreut im ganzen Gebiet, 
doch seltener als vorige; a häufiger, diese mit weifsgelber Blüte 
auf dem Plateau am Fuchsberg bei Neumarkt und bei der Geras- 
mühle!! ß seltener. 

3* Blätter 2 bis 3paarig: 

5. Blüten einzeln, klein, violett: 

306. V. lathyroides L. Zerstreut behaart, Stengel am 
Grunde sehr verzweigt, die Aeste aufsteigend, schlank. Nebe' 

„^ , Google 



— Bei- 
blätter halbpfeilförmig, ganzrandig. Blätter 2—3 paarig mit 
einer einfachen Wiekelranke endigend, die untersten Blättchen 
keilig-verkehrteiförmig, die oberen länglich-eiförmig, ausge- 
randet mit Stachelspitzchen. Blüten einzeln, fast 
sitzend und fast bis zur Stengelbasis in jeder Blattachsel 
eine solche vorhanden, Kelchzähne fast gleichlang, Griffel 
seiner ganzen Länge nach bärtig. Hülsen linealisch, 
kahl, bei der Reife schwarz, den Kelch nicht zerreifsend.. ©. 
Ende April bis Juni. Aiif Rasenplätzen, an Rainen und Dämmen 
im diluvialen Sandbezirk: bei Behringersdorf (Rudel) bei Sankt 
Jobst und gegen Veilhof (m. F!) mehrmals bei Glaishammer und 
Sankt Peter (m. F.) von Gostenhof nach Leyh (m. F !) viel von Muggen- 
hof mit dem Kanal nach Poppenreuth ! ! von der Gerbersdorfer 
Brücke beiderseits der Rednitz nach Fürth (Krzl.) und oft um 
Fürth ! ! von Brück nach Erlangen und daselbst oft, auch gegen 
Dechsendorf und Möhrendorf (nH. F.) um Bamberg (Fk.) 

5*. Blüten in 2 — 4blütiger Traube, sehr 
grofs, weifs: 
C: V. Faba L. Saubohne. Kahl, etwas fleischig. Stengel 
einfach, aufrecht, kantig Nebenblätter breit, halbpfeilförmig, 
spitz gezähnelt. Blätter 2 — 3 paarig mit gerader Endspitze, 
Blättchen sehr grofs, eiförmig. Blütentraube kürzer 
als das Blatt, Kelchzähne ungleich, die 2 oberen viel kürzer, 
Blüten meist weifs, jeder Flügel mit einem schwarzen 
Fleck, Griffel aufsen bärtig. ^ Hülsen grofs, länglich, kurz- 
haarig, gedunsen mit schwammigen Querwänden, wellig. 0. 
Juni bis August. Als Gemüse und Futterpflanze gebaut, angeblich 
aus Persien stammend. Um Nürnberg sehr selten gebaut, bei 
Vachll Cadolzburg (Schm.) Von Wiesenthau und Forchheim an 
Regnitz abwärts nimmt die Anbaufläche plötzlich sehr zu, um 
Hirschaid, Friesen, Strullendorf , Geisfeld wird viel kultiviert auf 
schwerem, wie auf leichtem Boden. Zuweilen verschleppt z. B. bei 
Sankt Johannis in Wicken-Hafer-Mengfrucht 1 ! am Dutzendteich 
in den neuangelegten Wiesenkulturen (Seh.) 

131. Eryom Tonmefort. 

Griffel nicht bärtig, an der Spitze ringsum gleichmäfsig 
feinbehaart oder fast kahl, Hülse zusammengedrückt oder 
stielrund, sonst wie Vicia, von der sie als Gattung schwer 
trennbar ist. 

1. Trauben reichblütig, Blättchen eiförmig 
oder länglich eiförmig: 

Digitized by VjOOQIC 



— 465 — 

2. Das unterste Blättchenpaar hart am 
Stengel, grofs, die Nebenblätter teil- 
weise verdeckend: 

307. E. pisiforme Petermann = Vicia pisiformis L. Ganze 
Pflanze kahl. Stengel sehr hoch klimmend, Nebenblätter 
ziemlich grofs, halbpfeilförmig, gezähnt. Blätter 3 — 5 paarig, 
und wie bei den folgenden mit geteilter Wickelranke endigend. 
Blättchen breiteiförmig, mit Stachels pitzchen. Blüten weifs- 
gelblich, zahlreich, mit dem Stiel der Traube so lang oder 
wenig kürzer als das Blatt. Hülsen länglich, reif braun. 2|.. 
Juni bis August. Gebüsche, Waldränder, längs des Jurasteil- 
randes, vom Lias bis in den Dolomit. Ramsberg, Höttingen (HÄm.) 
Ealtenbuch (Seh!) Thalmässing (Model!) Auerberg, Burggriesbach 
(Seh!) Rösehberg, Sehlüpfelberg !! zwisehen Weissenbrunn und 
Entenberg (Pr.) Moritzberg, Nonnenberg, Buehenberg (m. FI) 
Plessölberg (Krzl.) Alfalter (Seherzer) Hansgörg, alter Rotenberg 11 
Hetzles (m. F!) oberhalb Mittelehrenbaeh (Schi) Ehrenbürg 11 
Forehheim (SS) Wolkenstein, Esehlippthal, Hummerstein 1! Langes 
Thal (Gldf.) Muggendorf (Reinseh), auf der Jurakette bei Bam- 
berg, Würgau und jenseits der Regnitz auf der Altenburg, Michels- 
berger Waid, auch bei Breitengüfsbach und Zapfendorf weit in 
den Lias herabgehend (Fk. Harz) dann mit dem Nordsteilrand 
des Jura am Staffelberg nach Yierzebnheiligen, auch bei Banz, 
dann über den Kemitzenstein und Gorkum, Kloster Langhain etc. 
zum Kordigast und östlich weiters bei Limmersdorf (£^. Harzl!) 
Sodann im Gipskeuper des oberen Aischthales bei Windsheim, 
Ickelheim bis Altheim herab!! 

2*. Das unterste Blättchenpaar vom Stengel 
etwas entfernt und die Nebenblätter 
nicht verdeckend: 

308. E. silvaticum Petermann = Viola silvatica L. Wald- 
wicke. Stengel kahl, hochklimmend. Nebenblätter halb- 
mon dförmig, eingeschnitten, begrannt-vielzähnig. 
Blätter 6 — 10 paarig. Blättchen freudig grün, länglich-eiförmig, 
kahl, auf kurzen behaarten Stielchen. Blüten grofs, bläulich- 
weifs, die Fahne blaugeadert, zahlreich in lockeren langge- 
stielten Trauben, Traube mit dem Stiel länger als das Blatt, 
Blütenstiele kurzbehaart; Hülsen länglich, bei der Reife 
schwarzbraun. 2|.. Juni bis August. Wald und Waldränder, in 
Fichtenbeständen wie in Laubhölzern: Im Keuper zerstreut; um 
Kalbensteinberg (Rudel) Haidenberg ! ! Biebertthal bei Grofshabe* 
dorf (Seh!) Lind!! hinter Ziegelstein und am Buehenbühl (m 

Digitized by VjOOQIC 



— 466 — 

zwischen Behringersdorf und Oedenberg (Stöhr) Hutberg bei Fisch- 
bach (m. F.) viel in den Schluchten des rhaetischen Eenper um 
Grünsberg und Altdorf!! Viel häufiger im Jurazuge, namentlich 
am Steilrand, aber auch mitten im Dolomitstock; oberhalb des 
Eschlippthales auf Dürrbrunn zu niit der typischen eine violett 
blühende Form!! — Westlich vom Gebiet im Gipskeuper bei 
Oberntief und Herboldsheim (BV.). 

3Q9. E. cassubicum Petermann = Vioia cassnbica L. 
Grundachse kriechend und verzweigt. Stengel aufrecht, etwas 
klimmend, viel niederer bleibend als bei voriger, wie die 
ganze Pflanze weichhaarig. Nebenblätter halbp feil förmig, 
ganzrandig, Blätter 9 — 16 paarig. Blättchen länglich, dunkel- 
grün, selbst etwas bräunlich grün. Trauben ziemlich locker, 
mit dem Stiele so lang oder etwas kürzer als das Blatt. 
Blüten purpurviolett. Hülse kurz, fast rhombisch, bei der 
Reife kastanienbraun. %. Juni bis August. Auf Waldhügeln, 
an Waldrändern, auf lehmiger Unterlage, daher vorwiegend im 
bunten Keuper, Lias und Opalinusthon : Haidenberg, von Busch- 
schwabach nach Trettendorf ! ! Lentersdorf (Seh.) Weinzierlein 
gegen Bronnamberg (m. F !) Lind (m. F!) Schmausenbuckü zwischen 
Grünsberg und Altdorf (Schm.) auf der Heid bei Heroldsberg 
(m. F !) hinterm Ziegelsteiner Keller (Rudel) Tennenlohe (Seh.) 
Brucker Lache (m. F !) Erlanger Stadtwald und auf der ganzen 
Liashöheü Neuses bei Eggolsheim (Pf.) in Menge im Opalinusthon 
von Seigendorf nach Ketschendorfü im Bruderwald, auf der Alten- 
burg, im Michelsberger Wald bei Bamberg (Fk.) auch bei Erlau 
(Pr.). Im Jurazuge selbst nur sehr sprungweise und dann zumeist 
auf Personatensandstein : so vom Galgenberg zur Sulzbürg (Hffm.) 
am Moritzberg, auf der HubirgÜ auf der Jurakette bei Bamberg 
(Fk.) bei Schefslitz im Dogger, ebenso bei Neustädtlein am Forst 
(Klf.) am Cortigast (m. F !) Westlich wieder auf dem schweren 
Böden des Gipskeupers vom Steigerwald bis Altheim herab!! 

1*. Blüten einzeln oder in wenigblütigen 
Trauben, Blättchen linealisch: 
3. Blätter mit einer verzweigten Wickel- 
ranke endigend: 
4. Nebenblätter gleichförmig: 

310. E. hirsutum L. = Vicia hirsnta Eoch. Stengel 
schwach, sehr ästig, klimmend, wie die ganze Pflanze zer-. 
streut behaart. Nebenblätter halbpfeilförmig oder in einige 
ungleich lange borstige Zipfel gespalten: ß fissum Gt, Frölicli. 
Blätter meist 8 paarig, Blättchen länglich bis lineal, gestutzt, 

Digitized by VjOOQIC 



^- 467 — 

mit Stachel spitzchen. Blüten sehr klein, bl?iulichweifs, zu 4 
bis 8, die Traube samt dem Stiel so lang als das Blatt. 
Kelchzähne so lang als die Kelchröhre, Hülse länglich-eiförmig, 
etwas rhombisch, kurzhaarig, meist zweisamig, zur 
Reifezeit schwarz, im Kelche sitzend, ©. Mai bis August. 
Unter der Saat verbreitet, /? Almoshofll Hermhütte (m. F!) etc. 

311. E. tetraspermum L. = Viola tetrasperma Moench. 
Stengel schwach, sehr ästig, klimmend, wie die ganze Pflanze 
fast kahl, Nebenblätter halbpfeilförmig. Blätter 2 — 4 paarig, 
Blättchen lineal, spitz oder abgerundet, mit Stachelspitzchen. 
Kelchzähne kürzer als die Kelchröhre. Blüten klein, jedoch 
gröfser als bei voriger, Traube 1 — 3 blutig, mit dem haar- 
feinen Stiele länger oder so lang als das Blatt. Hülsen läng- 
licheiförmig , kahl, 4 sämig, im Kelche gestielt, bei der 
Reife hellbraun. 0. Aendert: 

ß: tenne A. Schwarz. Stengel noch zarter, fast faden- 
förmig, untere Blätter 1 paarig, Trauben 1 blutig. Hülsen 2 
oder 3 sämig. 

Juni bis Oktober. In Aeckem verbreitet, ß auf Wald- 
wiesen z. B. hinter Hummelstein, Steinbrüche hinterm Schmausen- 
buckl! 

4*. Nebenblätter völlig ungleich, das eine 
sitzend lineal, das andere gestielt, in 
langbegrannte Abschnitte ausstrahlend. 

312. E. monanthos L. = Yida monanfha Eocli. Stengel 
ästig, kahl, klimmend. Blätter meist 7 paarig. Blättchen lineal, 
gestutzt, durch das kurze, plumpe Stachelspitzchen oft drei- 
zähnig erscheinend. Trauben 1 blutig, der Stiel so lang oder 
länger als das Blatt, Blüten viel gröfser als bei den 2 vorigen, 
bläulichweifs; Kelchzähne länger als die Kelchröhre. Hülsen 
länglich-eiförmig, 2 — 4 sämig, kahl, reif hellbraun, 0. Juni, 
Juli; in Aeckem nur in der Cadolzbnrger Gegend und vielleicht 
Folge früheren, allerdings nie bekannt gewordenen Anbaues: 
Kernmühle, Zauterndorf, Cadolzburg (Schml) 

3*. Blätter mit einer einfachen kurzen Spitze 
endend: 

E. ErviUa L, = Brrilia sativa Link = Vicia Ervilia 
Willdenow. Stengel sehr ästig, aufrecht, nicht klimmend, wie 
die ganze Pflanze zerstreut behaart. Nebenblätter gleich, 
eiförmig oder halbspiefsförmig, borstig gezähnt. Blätter 10 bf 



- 468 — 

13 paarig, Blättchen länglich, gestutzt, mit Stachelspitzchen. 
Kelchzähne etwas länger als die Kelchröhre; Blüten weifshch, 
Fahne violett geädert, zu 1 — 3 in langgestielter Traube. Hülse 
lineallänglich, zwischen den eckigen 2 — 6 Samen eingezogen 
und dadurch holperig, fast perl schnür förmig, ©. Juni, 
Juli. Wild am Mittelmeer und in der Kheingegend; 1893 auf 
Schutt bei Hummelstein aufgetreten (Schi) 

132. Lens Tonmefort. Linse. 

Kelch fast 5 teilig. Staubfadenröhre schief abgeschnitten, 
Griffel flach, unterhalb der Spitze auf der innern, der Fahne 
zugekehrten Seite behaart, auf der äufseren kahl. Hülse 
rhombisch, zusammengedrückt, einfächerig, 1—2 sämig. Samen 
platt-linsenförmig. 

C : L. esculenta Moench = Emim Lens L. = Gioer Lens 
Willdenow = Lathyrns Lens Fetermann. Stengel wie die ganze 
Pflanze weichhaarig, aufrecht, einfach oder ästig. Neben- 
blätter lanzettlich ganzrandig. Blätter paarig gefiedert mit 
kurzer Spitze oder einfacher oder geteilter Wickelranke 
endigend, die oberen meist 6 paarig. Blättchen länglich eiför- 
mig. Blüten klein, weifslich oder die Fahne blau gestreift in 
1 — 3 blutigen Trauben, diese samt dem Stiele so lang oder 
kürzer als das Blatt. 0. Aendert: 

ß: major Martens et Schtlbler: mit doppelt sq grofsen 
und noch flacheren Samen, als bei der gewöhnlichen Sorte; 
diese wird Hellerlinse oder Pfenniglinse genannt. Juni, Juli. 
Gebaut in Feldern, namentlich auf dem Plateau des Jurazuges 
z. B. bei Staufersbuch, Kastl, Hilpolstein, Hetzles, Mogast, Potten- 
stein, Waischenfeld, in gröfserer Ausdehnung namentlich lun Holl- 
feld 1 ! auf Sand wird wenig Linse gebaut z. B. Gibitzenhof (Seh !) ; 
ß bei Bamberg gebaut (Haupt), diese ist empfindlicher und weniger 
ergiebig. Zuweilen verschleppt: auf Schutt mehrmals um Nürn- 
berg (Schi) Vaterland: nach Ascherson Südeuropa, nach anderen 
der Orient. 

133. Pisum Tournefort. Erbse. 

Kelch tief 5 spaltig. Staubfadenröhre gerade abge- 
schnitten. Griffel 3 kantig, der Länge nach rinnig zusammen- 
gefaltet, an der Spitze auf der innern Seite bärtig; Hülse 
i«T,grlich, zusammengedrückt, 1 fächerig, vielsamig. Blätter 

„^ , Google 



— 469 — 

paarig gefiedert mit ästiger Wickelranke, Nebenblätter ei-halb- 
herzförmig, am Grunde gezähnt, sehr grofs. Blüten ansehn- 
lich, in 1 — 2 blutigen Trauben. 

313. P. vulgare Hertens et Koch. Wilde Ackererbse. 
Stengel ästig, klimmend, wie die ganze Pflanze kahl, bläu- 
lich-hellgrün. Nebenblätter mäDsig grofs, wenig gröfser 
als die Fiederblättchen, diese 2, 3 oder 4 paarig. Samen 
klein, tonnenförmig, braun, sehr genähert. Blüten buntfarbig, 
Fahne bläulich, Flügel purpurn, Kiel weifs in 1 oder 2 blutiger 
- Traube. 0. Unter dem Getreide als Unkraut auf schwerem 
Boden, daher zumeist im Lias und auf dem Juraplateau; so nament- 
lich in der Altdorfer Gegend und um den Moritzberg herum 
häufig!! ferners am Auerberg (Seh!), im Jura um Holnstein, Neu- 
markt, Deinschwang, Schupf, Deckersberg, Lichteneck; nördlicher 
seltener z. B. Betzenstein, Moritzreuth, Steinfeld!! Diese Form 
wird gewöhnlich als durch Verwilderung aus kultivierten Erbsen- 
sorten hervorgegangen betrachtet, dagegen spricht aber deren 
Gleichförmigkeit an verschiedensten Plätzen des Vorkommens ; da 
ferner schon in den Schweizer Pfahlbauten kleinkörnige Erbsen- 
samen sich fanden, so kann auch das umgekehrte das richtige 
sein, und mögen die Kultursorten aus dieser Form hervorgeganffen 
sein. Diese stehen ihr auch zum Teil noch sehr nahe, (in den 
zu arvense gezählten Formen), oder entfernter (in den zu sativum 
gezählten Formen). Die Kultursorten gruppieren sich folgermafsen: 

C: P. arvense L Nebenblätter gröfser als die 4, selten 
6 Fiederblättchen. Blüten wie bei vulgare gefärbt, oder die 
Fahne hellrosa, häufiger zu' 1 als zu 2. Samen kantig, daher 
nicht rollend: 

OL: leptolobnm Beichenbaoh. Zuckererbse, Zuckerschefe. 
Hülsen flach, sichelförmig, süfs, spätreifend. Samen bräun- 
lich oder grünlichgrau und gesprenkelt, 0. Wird als Gemüse 
mit den halbreifen Hülsen und Samen verwendet. Hieran reihen 
sich die als Futterpflanzen verwendeten Sorten, die unter den 
Namen Sanderbsen, rote Peluschken : Samen gröfser, rotbraun, 
und grofse und kleine graue Peluschken: Samen gesprenkelt, 
oft ziemlich kugelrund, gebaut werden. 

ß : qnadratum Miller. Graue Erbse. Nebenblätter grofs, 
Samen grofs, fast würfelförmig, grau, grünlich oder gelblich. ©. 

y: Mbemnm, Wintererbse. Nebenblätter mittelgrofs, 
Blüten zu 2; Samen rotbraun, fast kugelig und ziemlich 
rollend, wird im Herbst gesäet und im darauffolgenden Jahre 
geemtet. Lichtenhof und anderwärts (Wagner!) ^ , 

„. edbyC^CJPgle 



— 470 — 

C: P. sativum L Nebenblätter groOs. Blätter oft 3 paarig 
gefiedert. Trauben meist 2 blutig. Blüten einfarbig, weifs. 
Samen gelblich, kugelrund, daher fortrollend. ©. 

a: Tolgrare SoUbler et Martens. Hülse kleiner, convex, 
gerade, Samen gedrängt. Hieher viele Kultursorten: Weifse 
Felderbse, Mai-, Viktoriaerbse (Samen grofs), Gold-, Klunker-, 
Zwergerbse. 

ß: sacoluuratiuii Beiolienbaoli. Hülse gröfser, zusammen- 
gedrückt, etwas sichelförmig, Samen etwas entfernt. Hieher: 
frühe und späte weifse Zuckererbse. 

Der Erbsenbau ist mehr um Bamberg , weniger um Nürn- 
berg und Erlangen verbreitet. Unter dem Namen „Abundance" 
wird in Lichtenhof eine Sorte Brockelerbsen gezogen, die ein- 
blütig, aber weifs blüht, Blätter und Habitus stehen mehr zu 
arvense, die Samen sind grofs, hellgelb, aber eckig. 

134. Lathyms Bemhardi. 

Kelch 5 zähnig bis 5 spaltig. Staubfadenröhre gerade 
abgeschnitten. Griffel an der Spitze flach, innen behaart, 
aufsen kahl. Hülsen plattgedrückt, 2 bis vielsamig. Blüten 
in gestielten 1 bis vielblütigen Trauben, mittelgrofs bis sehr 
ansehnlich. Blätter fehlend oder paarig gefiedert mit Wickel- 
ranke (Lathyrus L.) oder ohne solche (Orobus L.) 

1. Blättchen fehlend, dafür die Nebenblätter 
stark entwickelt. Blattstiele rankenförmig. 

314. L. Aphaca L. = Aphaoa Tolgraris Presl. Stengel 
an der Basis vielästig oder einfach, aufsjteigend, klimmend, 
wie die ganze Pflanze kahl. Nebenblätter sehr grofs, 
aus spiesförmiger Basis breiteiförmig, zugespitzt, viel- 
nervig. Blüten mittelgrofs, hellgelb, einzeln, langgestielt, 
Kelchzipfel lanzettlich, spitz. Hülsen netzaderig, reif leder- 
braun, mit 4 — 7 glänzend schwarzen eckigrijnden Samen. ©. 
Juni bis Anfang August. Unter der Saat: Bei Offenhausen mehr- 
mals (Klf 1) 1877 mit anderen Saatunkräutem an der Bärenschanz- 
kasemell Westlich mehr im obem Aischthal bei Windsheim 1! 
Ickelheim (m. F.) Westheim (Pr.) Altheun (Krzl.) 

1*. Blättchen fehlend, Nebenblätter sehr klein, 
pfriemenförmig; Blattstiele grasblattähn- 
lich, ohne Wickelranke. 

Digitized by VjOOQIC 



— 471 — 

315. L* Nissolia L.= Nissolia nniflora Moenoh. Stengel 
am Grunde ästig, aufrecht, kantig, kahl. Blüten purpurn, 
mittelgrofs, einzeln oder in 2 blutiger Traube, langgestielt, 
jedoch kürzer, wie die als Scheinblätter entwickelten, linealen, 
spitzen, parallel cirka 12 nervigen Blattstiele. Kelchzähne sehr 
ungleich, spitz. Hülsen lineal, kurzbehaart. Samen eirund, 
warzig. 0. Juni, Juli. Grasige Abhänge, Brachäcker mit Thonboden, 
zerstreut im Zanclodonletten , Lias und Opalinusthon. Beicherts- 
hofen am Buchberg (m. F.) Rückersdorf (Häupler) Simonshofen, 
Beichenschwand, an der Köth bei Leutzenberg, bei Atzeisberg auf 
Bucklandisandstein 1 1 Eflfelterich und Hetzles (m. F.) Pinzberg (Pf.) 

l**.Blattstiele Blätter tragend, in eine Wickel- 
ranke endigend: 
2. Stengel kantig, nicht geflügelt: 

316. L tuberosus L Erdnufs. Grundachse ver- 
zweigt, fadenförmig mit haselnufsgrofsen efsbaren 
Knollen; Stengel klimmend, wie die ganze Pflanze kahl. 
Nebenblätter halbpfeilförmig, lineal, Blattstiele unge- 
flügelt, Blätter 1 paarig, Blättchen länglich-verkehrteiförmig, 
stumpflich mit Stachelspitzchen. Die oberen Kelchzähne 
3 eckig, kürzer als die unteren. • Blüten purpurn, wohl- 
riechend, Traube 2 bis 8 blutig, langgestielt. Hülsen lineal- 
länglich, kahl. 2|.. Juni bis August. Unter der Saat auf schwerem 
Thonboden. Sprungweise im Keuper: bei Schweinau 11 Gerasmühle 
(Weidner) Oberasbach (m. F 1) Rofsstall (Seh.) bei Cadolzburg, 
Greinersaorf, Heinersdorf (Schm.) bei Fürth (Keusch) am Vacher 
Bahnhof (B.) Eitersdorf (SS. H.) Verschleppt bei Forsthof (Seh I) 
an der Landstrafse gegen Altenfurt (Rudel). Eine zusammen- 
hängende Verbreitung begleitet im Lias und Opalinusthon den 
Juraweststeilrand : Ramsberg, Höttingen (Hffm.) Schlofsberg, Thal- 
mäfsing (Model) Steindl , Solar nach Jahrsdorf (Seh.) am Rösch- 
berg und bei Grofsberghausen, Sulzbürg II Stauf (G.) zwischen 
Heng und Seligenporten (R.) um Altdorf (11 u. a.) unter der 
Weifsenbrunner Silbersandhöhle (Frdr.), von Entenberg bis um 
den Moritzberg herum 1! Peuerling und Engelthal (Rudel) um den 
Rotenberg 1 1 bei Weissenohe (Gl.) auf dem ganzen Erlanger Lias- 
zug von Wellucken bis Ratsberg verbreitet (1 1 u. a.) Langensendel- 
bach (Gl.) von Forchheim zur Ehrenbürg oftmals (1! u. a.) Eber- 
mannstadt (R.) Eggolsheim (Pf.) von Hirschaid über Seigendorf 
viel bis Ketschendorf 1 1 bei Bamberg (Fk.) Schefslitz (Klf.) Weniger 
auf den Juraplateaus und hier nur von Hollfeld an nördlich ver- 
breiteter: zwischen Guntersriet und Hartmannshof! 1 Hetzles (Scb'"^ 
Affalterbach (Klf.) Heiligenstadt, am Basaltdurchbruch ober Zog' 



— 472 — 

dorf, an der Heroldsmühle ! I Krögelstein (Klf !) um Hollfeld, Pilgern- 
dorf!! Schönfeld, Tannfeld, Kietzhöfe (Klf^ Kasendorf , Görauer 
Anger und üher den Kordigast an vielen Orten bis zum Stai^el- 
berg (Elf. Harz!) Sodann wieder zahlreich im Thonhügelsaum am 
Oststeilrand bei Gesees und am Sophienberg!! Neustädtlein am 
Forst, Feikendorf, Limmersdorf, hier sehr zahlreich, Thurnau und 
weiter auf Lichtenfels zu (Klf.) Zahlreich auch wieder auf dem 
Bayreuther Muschelkalkzug bei Bindlach, Benk etc. (M.S.) Schliefs- 
lich westlich vom Gebiet auf den schweren Böden des Gipskeupers 
bei Windsheim (m. F.) 

317. L pratensis L. Stengel kantig, ästig, klimmend, 
wie die ganze Pflanze weichhaarig (= a pnbesoens Beiohenbaoli.) 
Nebenblätter pfeilförmig, breitlanzettlich, Blattstiele 
ungeflügelt, Blätter einpaarig mit meist 3 teiliger Wickelranke, 
Blättchen lanzettlich, zugespitzt. Die oberen Kelchzähne kürzer 
als die unteren, Blüten gelb, zahlreich in langgestielter 
Traube. Hülsen lineaUlänglich, 2|.. Aendert; 

ß: sepiiim Soopoli. Blätter und Stengel kahl, Blüten- 
stiele schwach behaart, alle Kelchzähne gleichläng, spitzer. 
Blütentraube einseitswendig. Juni bis August. Auf Wiesen, 
auch Waldwiesen, häufig, ß bei Nürnberg (Rehm.) 

2*. Stengel geflügelt: 

3. Trauben Iblütig, kürzer als das Blatt. 
Hülsen länglich eiförmig: 

318. auch C: L. sativus L. Wurzel spindelförmig. Stengel 
liegend oder klimmend, 2 kantig, 2 flügelig, wie die ganze 
Pflanze kahl. Blattstiele geflügelt, Nebenblätter halbpfeilför- 
mig, das Spiefsöhrchen 2 zähnig. Blätter 1 paarig mit ge- 
teilter Wickelranke, Blättchen lineal, parallelnervig, am Rande 
rauh. Kelchzähne gleichlang, spitz, länger als die Kelchröhre. 
Blüten weifs. Hülsen plattgedrückt, netzaderig, meist 3 sämig, 
geschnäbelt, an der oberen Naht 2flügelig. Samen kantig, 
glatt. ©. Juni bis September. Futterpflanze aus Südeuropa. 
Selten gebaut: Kaidenzell (Schm!) bei Bamberg (Fk. nach Haupt 
nicht mehr)i westlich vom Gebiet mehr, z. B. Markt Einers- 
heim!! etc. Sodann wie wild in Wickenfeldem und auf Brachen 
wohl infolge früherer Kultur auf dem schmalen Muschelkalkstreifen 
östlich Kreufsen ober Bieberswöhr-Prebitz ! ! 

3*. Trauben 2 bis mehrblütig, langgestielt, 
länger als das Blatt: 

4. Trauben 2blütig, Hülsen rauhhaarig: 

Digitized by VjOOQIC 



— 473 — 

319. L. hirsutus L. Stengel ästig, klimmend, samt den 
Blatt- und Blütenstielen zerstreut behaart. Nebenblätter halb- 
spiefsförmig, lineal. Blätter 1 paarig mit ästiger Wickelranke, 
Blattstiel geflügelt. Blättchen lanzettlich mit Stachelspitze, 
netznervig, fast kahl. Kelch behaart, Kelchzähne spitz, Blüten 
purpurn, mittel grofs, Schiffchen grünlich-weifs. Hülsen lanzett- 
lich, lederbraun, reichlich mit Zwiebel haaren besetzt. 
Samen rundlich, warzig uneben, ©©• Juni bis September. 
Unter der Saat auf schwerem Thonboden. Im Keuper auf rotem 
Lehm am verlassenen Steinbruch bei Rofsstallü ebenso bei 
Behringersdorf (m.FI). verschleppt auf Sand bei Forsthof (Seh!) 
Mit dem Lias und Opalinusthon längs des Juraweststeilrandes : 
Grofsberghausen, Sulzbürg II Mönniger Berg (Schi) Buchberg (Pr.) 
Buch am Fuls des Dillberg (m. F.) von Entenberg um den Moritz- 
berg herum zum Nonnenberg I! und von da bis zum Fufs des 
Profsberg und über Engelthal und Sendelbach bis Henfenfeld, am 
Hansgörg (m. F I) zwischen Freiröttenbach und Illhof (Gl.) an 
vielen Stellen der Marloifsteiner Liashöhe (m. F !) und selbst noch 
zwischen Bräuningshof und Igelsdorf (Gl.) bei Effelterich am Fufs 
des Hetzles (Sim.) 

H: L. odoratus L. Spanische Wicke. Stengel ästig, 
klimmend, schmalgeflügelt, wie die ganze Pflanze zerstreut 
behaart. Nebenblätter halbspiefsförmig, ziemlich breit. Blatt- 
stiel schmalgeflügelt, Blätter einpaarig mit ästiger Wickel- 
ranke, Blättchen eiförmig, netznervig, mit Stachelspitze. 
Kelchzähne länglich, grannig bespitzt. Blüten ansehnlich, 
wohlriechend, prachtfarbig: Fahne violett oder rosenrot, Flügel 
und Schiffchen weifs oder hellblau. Hülsen zusammengedrückt, 
Samen fast kugelig, glatt. 0. Juni bis September. Allgemein 
in Bauerngärten gezogen als Zierpflanze und Bienenfutter, stammt 
aus Sicilien, besonders in der Umgegend der Sulzbürg in jedem 
Hausgarten II verschleppt bei Forsthof aufgetreten (Seh!) 

4*. Trauben mehrblütig. Hülsen kahl. 

320. L. Silvester L. Walderbse, Waldwicke. Stengel 
ästig, klimmend, doppelt so breit geflügelt als an den Blattstielen, 
wie die ganze Pflanze kahl, Nebenblätter halbpfeilförmig, 
linealpfriemlich, alle Blätter einpaarig mit ästiger Wickel- 
ranke, Blättchen lanzettlich, spitz. Die oberen Kelchzähne 
dreieckig, die unteren schmäler und etwas länger. Traube 
langgestielt, etwa so lang als das Blatt. Blüten gutmittelgrofs, 
Fahne rosenrot, Flügel purpurn, Schiffchen grünlich. Hüls^** 
plattgedrückt, lineallänglich. Samen kugelig oder läng^' 



— 474 — 

etwas höckerig rauh. Nabel die Hälfte des Samens umgebend. 
2|.. Aendert: mit breiteren Blättern oder dieselben sehr schmal 
ß: ensifolins Bneok. Juli, August. Gebüsche, Waldränder, auf 
Hügeln im Eeuper, Lias, Dogger bis Dolomit zerstreut, fehlt nur 
den Ebenen des Diluvialsandes und dem Alluvium der Flufsthäler ; 
breitblätterige Formen am Steinbruch bei Behringersdorf und im 
Sindelbacher Thal ober Langenthai auf blättrigem Kalk (Seh!), 
sonst stets schmalblätterig. Als Futterpflanze wurde in letzterer 
Zeit die Pflanze sehr zum Anbau empfohlen. Kultiviert wird 
dieselbe buschiger (var.: Wagneri), so in einem Feld bei Unter- 
aufsefs angebaut!! 

321. L. heterophyllos L Untere Blätter 1 paarig, 
obere 2 bisSpaarig, Nebenblätter und Blättchen der Laub- 
blätter breiter, Traube langgestielt, länger als das Blatt, Nabel 
kaum ein Drittel des Samens umgebend, sonst wie vorige. 2|.. 
Juli, August. Buschige Abhänge am Ost- und Nordsteilrand des 
Jura sprungweise: für die Bayreuther Gegend angegeben von 
Schnzl. Frkh. pg. 123, bei Neustädtlein am Forst ai5f Dogger, 
sowie bei Vierzehnheiligen. (Klf.) 

L. paluster L Grundachse kriechend, Stengel aufrecht, 
ästig, 2 kantig und 2 flügelig, wie die ganze Pflanze kahl. 
Nebenblätter halbpfeilförmig. Blattstiele ungeflügelt, 
Blätter 2- bis 3 paarig mit ästiger Wickelranke, Blättchen 
lanzettlich, kurzgestielt, hellgrün, stumpflich mit Stachelspitz- 
chen. Kelchzähne sehr ungleich, die oberen dreieckig, die 
unteren lanzettlich; Blütentraube langgestielt, viel länger als 
das Blatt, Blüten schmutzigblau. Hülsen länglich, lederbraun, 
Samen glatt, Nabel ein Viertel des Samens umgebend. %. 
Juli, August. Sumpfwiesen. Aus der Mainthalverbreitung Kitzingen, 
Grettstadt, Schweinfurt ausgehend an der Aurach bei Trabelsdorf 
westlich Bamberg (Krefs, Fk.j. 

1*** Blattstiele Blätter tragend, in eine Spitze, 

aber nicht in eine Wickelranke endigend, 

daher nicht klimmend (Orobus L.) Hülsen 

lineal: 

5. Stengel ungeflügelt: 

322. L. vernus Bernhardi = Orobus yemus L. Frühlings- 
waldwicke, Frühlingswalderbse. Grundachse dick, kurzstockig. 
Stengel aufrecht, kantig, kahl^ ober war ts etwas ästig. Neben- 
blätter eiförmig spitz, spitz geöhrelt. Blätter 2 bis 3, selten 
4paarig gefiedert mit kleiner grüner Endspitze, Blätt- 

^en eiförmig, zugespitzt, am Rande gewimpert, beiderseits 

„.edby Google 



— 475 — 

freudig grün, unterseits spiegelad. Blütentraube 
locker, 5 bis 7, in Extremen 2 bis 10 blutig, so lang als das 
Blatt, Blüten ansehnlich, purpurrot, dann blau, zuletzt ver- 
waschen blaugrün. Kelchzähne sehr ungleich, die 2 oberen 
dreieckig, die 3 unteren lanzettlich, meist ebenfalls mehr oder 
minder blaugefärbt. Hülsen aufrecht, netzaderig, lederbraun. 2|.. 
April, Mai. Schattige Waldhügel, namentlich unter Laubholz, 
seltener im Fichtenwald, daher im Keuper seltener, häufig dagegen 
am Jurasteilrand. Aendert vielfach: albiflorus Alefeld, weifs- 
blühend zwischen Erlangen und Marioffstein (Pr.) — An der 
Strafse nach Heroldsberg eine Form mit lanzettlichen sehr lang 
zugespitzten Blättern (Seh !) bei Pinzberg eine Form mit 10 grofsen 
Blüten in jeder Traube (Rl) am Schmausenbuck eine zarte nur 
2 blutige Schattenform mit breiteren stumpferen Eelchzähnen. 

323. L. niger Bernhard! = Orobus nigrer L. Grundachse 
dick, kurzstockig. Stengel aufrecht, ästig, kahl, oben samt 
den Blüten- und Blättchenstielen behaart. Nebenblätter halb- 
pfeilförmig, lineal. Blätter 5- oder 6 paarig gefiedert mit 
kurzer Endspitze , Blättchen länglicheiförmig , unterseits 
blaugrün und glanzlos, stumpf mit Stachelspitzchen. 
Blüten mittelgrofs, purpurn, dann blau, Traube 1 bis 4 blutig 
mit dem dünnen Stiele so lang als das Blatt. Kelchzähne 
sehr ungleich, die 2 oberen fast flach, die unteren dreieckig. 
Hülsen schiefabstehend, blauschwarz. Die ganze Pflanze wird 
beim Trocknen schwarz. 2^. Juni. Waldhügel, sehr zerstreut, 
jedoch in allen Formationen. Nagelberg (BV.) vom Eamsberg 
nach Sankt Veit herab (Hffm.) Burgsalach (Seh.) Westerholz bei 
Aue (Model) Röschberg!! am Sichellberg und an den Höhen bei 
Plankstetten (Seh.) Breitenbrunn, Schlüpfelberg!! Oberkrummbach, 
(Elf.) Schmausenbuck!! an der Heid bei Heroldsberg (Seh!) am 
Wolfsfeldener Weg hinter Ziegelstein (ßüdel) im Walde bei Krafts- 
hof und Tennenlohe (m. FI) im Erlanger Staatwald II dann auf der 
Liashöhe von Ratsberg auf vNeunkirchen zu mehrmals (!! u. a.) 
langes Thal bei Streitberg (Gldf.) Oswaldshöhle und zwischen 
Baumiurt und dem Quackenschlofs auf Dolomit ! 1 Bei Bamberg an 
der Altenburg (Harz), bei Wildensorg (B.V.) im Michaelsberger 
Wald, im Hauptmoor (Fk.) auf dem Stammberg auf Jurakalk (Harz.) 
Obernsees, Neustädtlein, Limmersdorf, Kordigast, Kulmitz bei 
Ströfsendorf, bei Michelau und Lichtenfels (Klf.) Westlich auf 
Gipskeuper und Schilfsandstein bei üntemesselbach (Schi) im 
Le^kersheimer Wald (Schm.) am Alabasterbruch bei Ickelheim, 
auch bei Windsheim l! 

5*. Stengel geflügelt: 

Digitized by VjOOQIC 



— 476 — 

324. L. montanus Bernhard! = L. maororrhizns Wimmer = 
Orobns taberosns L. Grundachse dünn, kriechend, an den Ge- 
lenken knollig angeschwollen. Stengel aufrecht, ästig, wie die 
ganze Pflanze kahl. Nebenblätter halbpfeilförmig , Blätter 
2 bis 3 paarig gefiedert, Blättchen lanzettlich oder selbst läng- 
licheiförmig : a: latifolius oder fastlineal: ß\ tenuifoliiis Both 
= linifoliii8 Beiohardy unterseits blaugrün, nicht spiegelnd. 
Kelche blaubereift bis stahlblau, die Zähne sehr ungleich, die 
2 oberen sehr kurz und aufwärts gerichtet, die 3 unteren 
lanzettlich und gerade vorgestreckt ; Blütentraube 2 bis 5 blutig, 
meist länger als das Blatt. Blüten purpurn, dann bläulich, 
zuletzt schmutzig blaugrün. Hülsen wagrecht abstehend, 
bläulich bereift und rötlichbraun. 2^. April bis Juni. Auf "be- 
waldeten Hügeln, meist auf Thonboden. Zahlreich von Rofsstall 
über Weinzierlein in die Cadolzburger Gegend (1 1 u. a.) Lind (SS.) 
bei Stein im Birkenwäldchen an der Bahn auf Blasensandstein ! I 
zwischen der Peterhaide und Dutzendteich (Kellermann) und 
zwischen da und Altenfurt (SS.) Zerzabelshof (Rudel) Schmausen- 
buck (m. F.) Mögeldorf (BV.) hinter Ziegeisteini! zwischen Neun- 
kirchen und der Wolfshöhe auf Diluvialsand!! auf dem Laufer, 
wie Kalchreuther Liaszug (m. F.). Bei Erlangen auf Brück zu mehr- 
mals (m. F.) bei Dechsendorf und Neubürg « (Gl.) dann auf dem 
Burgberg, im Stadtwald und besonders viel a und ß auf dem Lias- 
zug von Ratsberg bis Marlofstein (! ! u. a.) bei Langensendelbach a 
(Gl.) Eflfelterich auf Zanclodonletten a ! I auch um Bamberg verbreitet 
(Fk.). Alsdann an vielen Orten längs des Jurasteilrandes, besonders 
auf Lias und Opalinusthon und im Jura selbst, so namentlich viel 
um Fischstein!! a und ß in der Häufigkeit ziemlich gleich. 

135. Phaseolas Toumefort. Bohne. 

Kelch glockig, 2 lippig, Oberlippe 2-, Unterlippe 3 zähnig. 
Schiffchen mit dem oberseits bärtigen Griffel spiralig umge- 
rollt. Hülsen durch schwammige Scheidewände unvollkommen 
querfächerig. 

C: Ph. vulgaris L. Bohne, Stangenbohne. Stengel 
links-windend, hoch, wie die ganze Pflanze kurzhaarig- 
rauh. Blätter 3 zählig, Teilblättchen grofs, eiförmig, zuge- 
spitzt. Trauben wenigblütig, langgestielt, kürzer als das 
Blatt, Blüten weifs, oder die Flügel rosenrot oder violett. 
Hülsen hängend, ziemlich gerade, kahl. 0. Juni bis Sep- 
"^"•nber. Gemüsepflanze aus Amerika. Wird in einer Unzahl von 

Digitized by VjOOQIC 



— 477 — 

Sorten gebaut, welche nach der Form der Hülsen, Form und 
Farbe der Samen benannt sind. Die unreifen Hülsen werden 
samt den Samen als Gemüse und Salat yerwendet. 

C : Ph. nanus L. Zwergbohne, Buschbohne. Stengel 
niedrig, nicht oder wenig windend, sonstwie vorige.©. 
Juni bis September. Gemüsepflanze aus Amerika. 

C : Ph. multiflorus Willdenow. Feuerbohne. Stengelfast 
kahl. Blütentrauben reichblütig, länger als das Blatt. 
Hülsen rauh, etwas sichelförmig, Wurzel rübenförmig; 
sonst wie vulgaris. Blüten scharlachrot: a: coocineus Lamarok; 
oder Fahne scharlachrot, Flügel und Schiffchen weifs : ß : bioolor 
Arrabida; oder die ganze Blüte weifs: y: albifloros Lamarck; 
bei uns 0. Juni bis September. Zier- und Nutzpflanze aus Süd- 
amerika, ß aus Brasilien. Verschleppt auf Schutt am Zentral- 
friedhof aufgetreten (Schi) 

29. Familie. 
Drapaceae De Candolle = Amygdaleae Jnssien. 

136. Pnmns L. 

Blüten regelmäfsig, Kelch unterständig, die 5 Kron- 
blätter und die Staubblätter frei, letztere zu 20, 1 Griffel. 
Frucht eine saftige Steinfrucht, 1 sämig. Sträucher oder 
Bäume. 

1. Blüten ungestielt oder sehr kurzgestielt, 
einzeln oder zu zi^eien, vor Erscheinen 
der Blätter entfaltet. Früchte sammtig- 
fil zig: 

2. Stei,nfrucht sehr saftig. Stein gefurcht 
und löcherig-grubig, flacheiförmig: 
C : P. Persica Stockes = Amygdalus Persioa L. = Persioa 
Tolgaris Miller. Pfirsich. Blätter lanzettlich, drüsenlos-scharf- 
gezähnt, kahl, Blattstiel kürzer als die halbe Breite des Blattes. 
Blüten rosa. Frucht apfelgrofs, kugelig, auf einer Seite ge- 
lurcht, grüngelblich, einerseits rot überlaufen, Fruchtfleisch 
am Stein rötlich, sich nicht glatt vom Stein lösend, sehr wohl- 
schmeckend. ^. April. Feiner Obstbaum aus Vorderasien, in 
Gärten und als Spalierobst, namentlich an Häusern gepflanzt. 
Auf den Kehrichtabfuhrplatz bei Forsthof in ziemlicher Höhe zur 
Entwicklung gelangt (1896 Schi). 

2* Steinfrucht saftig. Stein fast glatt, flach- 
eiförmig, einerseits scharfgekielt. 

„.edby Google 



— 478 — 

C: P. Armeniaca L. = Armeniaoa Tolgaris Lamarok. 

Aprikose. Blätter breiteiförmig, am Grunde fast herz- 
förmig und zuweilen fast geöhrelt, zugespitzt, doppelt gesägt, 
langgestielt, kahl. Blüten weifs mit rötlichem Anflug. 
Frucht kugelig, apfelgrofs oder kleiner, gelb mit rotem An- 
flug. Fruchtfleisch gelb, sich glatt vom Stein lösend, sehr 
woKlschmeckend. ^. Ende März, April. Feiner Obstbaum au6 
dem Orient. 

1*. Blüten deutlich gestielt, einzeln, oder 
mehrere in doldenförmigen Büscheln: 
3. Blüten einzeln oder zu 2. Steinfrucht 
kahl, blau bereift. Blätter in der 
Knospenlage eingerollt: 
4. Junge Aestchen behaart: 

325. P. spinosa L. Schlehe. Strauch sehr ästig, die 
Aeste in Dornen endigend. Blätter länglich -elliptisch, der 
gröfste Durchmesser im oberen Drittel, gesägt, zuletzt kahl. 
Blütenstiele kahl, Blütenknospen 1 — 2 blutig, Blüten weifs, nur 
mittelgrofs, aber oft den ganzen Strauch bedeckend, vor den 
Blättern erscheinend: a. typioa oder mit diesen gleichzeitig: 
ß. ooaetanea Wimmeret Gräbowski. Früchte kugelig, klein, 
sauer, aufrecht, lange grün, zuletzt blau. 2^. April, Anfang 
Mai. In Hecken, auf Heiden, an Ackerrändem im Keuper, wie 
namentlich im Jura häufig, ß an der Erbmühle!! bei Zirndorf 
(Sim.) Dambach (Pr.) Kleinreuth bei Schweinau (Schi) Schoppers- 
hof, Hansgörg, Leutzenberg ! ! Weingarts (Seh.) Streitberg 11 — 
Am Abhang zur Regnitz zwischen Bug und Bamberg (Pf!) eine 
Form y: major: in allen Teilen gröfser, oben dornenlos, die 
Früchte schon im Herbst blau. Diese Form würde ich unter 
Prunus fruticans Weihe = P. spinosa ß macrocarpa Wallroth ein- 
reihen, wenn diese nicht von G. Beck in der Flora von Nieder- 
Oesterreich, pg. 819 zu insititia gezogen wäre; sie müfste demnach 
in der Blattform von spinosa abweichen, die Bamberger Form hat 
aber die Blätter im obersten Drittel deutlich am breitesten, also 
genau wie bei spinosa, nur gröfser. 

326. auch C : P. insititia L. Haferschlehe, Krieche. Höher, 
baumartiger und weniger dornig als vorige, bis dornenlos; 
junge Aeste sammtartig dichtfilzig. Blätter länglich-eiförmig, 
gesägt, meist länger gestielt und spitzer, der gröfste Durch- 
messer in der Mitte des Blattes, unterseits zerstreut behaart 
"Tid die Behaarung auch an alten, völlig ausgewachsenen 

Digitized by VjOOQIC 



— 479 — 

Blättern auf den Blattrippen noch ziemlich dicht. Blüten 
meist zu 2, Blumenblätter fast rund, reinweifs, 
Blütenstiele weichhaarig. Frucht hängend, kugelig, dop pelt 
so grofs als bei voriger, schon Anfangs Juli blauschwarz, 
aber hart und herb, erst später zur Zeit der Haferreife, daher 
a: avenaria Tabemaemontaims, reifend. ^, April, Mai. In 
Hecken wild oder doch nur verwildert: an Abhängen bei der 
Hainzenmühle oberhalb Georgsgemünd (Schnzl. Frkh.) zwischen 
Stauf und Schwimmbach (Schi) bei Gimpertshausen, am Rechen- 
berg II bei Marloffstein (m. F.) Adlitz (Schwg. K.) Eschenaull 

Zwischen dieser und der typischen Zwetschge Pr. domestica, 
stehend werden eine Unmasse von Zwischenformen, viele der- 
selben sicher durch Bastardierung entstanden, kultiviert unter den 
Namen Pflaumen, Spilling, Eierpflaumen, blaue und gelbe' Zippern, 
Maschen, Mirabellen, Melberonen, Königspflaumen, Kaiserpflaumen, 
Aprikosenpflaumen etc., deren Früchte rundlich bis länglich, blau, 
gelb, grün, rot etc. sind ; auch die Form der Steine geht von dem 
rundlicheren „Kern" der Haferschlehe in die längliche platte 
Zwetschgenkemform über. Diese Sorten werden von den Autoren 
oft widersprechend bald zu insititia, bald zu domestica gezogen. 
Eine fester stehende Form, vielleicht eigene Art ist: 

C: P. italica Borkhausen. Reneklo, Rennkloden, richtiger 
Reine Claude, mit kugeliger, grünlicher, sehr süfser Frucht 
von Pfirsichgröfse und kleiner ; Blätter doppelt und tiefer ge- 
zähnt, elliptisch. ^. 

4*. Junge Aestchen kahl, oder behaart (an 
Uebergangs formen): 

C: P. domestica L. Zwetschge, Zwetsche. Kleiner 
Baum. Blätter elliptisch, gekerbtgesägt. Blütenstiele fein 
flaumig; Blütenknospen meist 2blütig, Blumenblätter 
länglicheirund, weifs, etwas gelblich. Frucht 
hängend, länglich, blau, Fruchtfleisch gelb, von dem 
plattgedrückten, anbeiden Enden spitzen, scharf- 
gekielten Stein sich ganz ablösend."^. April, Anfang Mai. 
Der frisch, wie getrocknet beliebten Früchte halber viel gezogener 
Nutzbaum aus dem Orient, in der Nähe der Ortschaften und in 
diesen namentlich am Jurasaum häufig angepflanzt. Von gröf serer 
Bedeutung wird der Zwetschgenbau Mainwärts, namentlich um 
Wiesenthaid, Prichsenstadt, Gerolzhofen, wie überhaupt in ünter- 
franken. 

4**. Junge Aeste kahl: 

C: P. cerasüera Ehrhart. Kirschpflaume, türkisch^ 
Kirsche. Blätter elliptisch. Blütenknospen 1 blutig, Blüt^ 



— 480 — 

reinweilüs , Blütenstiele kahl. Früchte langgestielt, 
hängend, rot, saftig. ^. April, Mai. Kleiner Nutzbaum aus 
der Türkei und dem Orient nach Lauche, nach Martens und 
Eemmler aus Nordamerika. Selten kultiviert. Cadolzburg (Schm.) 
um Nürnberg!! 

3*. Blüten mehrere, büschelig aus einer 
Knospe, mit den Blättern gleichzeitig. 
Steinfr-ucht rund, kahl, unbereift, langge- 
stielt, hängend. Stein glatt, rund, ohne 
scharfe Kanten. Blätter in der Knospen- 
lage gefaltet. 

327. auch P. avium L. Kirsche. Aeste aufrecht. Blätter 
verkehrteiförmig, zugespitzt, etwas runzelig, unterseits 
weichhaarig, doppelt kerbzähnig, am Blattstiel mit 
2 Drüsen. Blütenknospen ohne Laubblätter. ■^. Ende April, 
Mai. Aendert : 

a : silvestris Dierbach, wilde Kirsche. Aeste abstehend, 
Früchte klein, eirund, weich, hell- und dunkelrot. 

In Wäldern und Gebüschen, weniger im Keuper, z. B. 
zwischen Diedersdorf und Unterbaimbach ! ! mehr im Lias z. B. Alt- 
dorf, Nuschelberg!! und im Jurazuge z. B. Hansgörg, um Streit- 
berg, Göfsweinstein, Thumdorfü Schönfeld, Mönchau (Klf.) auch 
gepflanzt an Landstrafson. Alsdann kultiviert : 

ß: dnraoina De Candolle. Früchte mit festem, etwas 
knackendem Fleisch, rundlich herzförmig, später reifend: 
Knorpelkirschen, hieher Sorten mit fast schwarzen Früchten, 
deren Saft abfärbt: schwarze Herzkirsche, schwarze Knorpel- 
kirsche, oder rot mit farblosem Saft: Süfskirsche, Zucker- 
kirsche, oder gelb, oder gelb und gerötet: kleine Wachs- 
kirschen, Bernsteinkirschen; diese seltener gezogen. 

Y: JulianaDe Candolle. Früchte herzförmig mit weichem 
Fleisch, hieher Sorten mit purpurnen, fast schwarzen Früchten 
und stark abfärbendem Safte: schwarze Maikirsche; Früchte 
schwarz, grofs: Ochsen kirsche ; Früchte rot, Saft nicht ab- 
färbend : rote Maikirsche, rote Glanzkirsche ; gelb oder weifs- 
gelb: Wachskirsche. 

Der Kirschenbau ist namentlich auf dem Erlanger Liaszuge 
und von da gegen Gräfenberg hinauf, dann um Effelterich, Pinz- 
berg, sowie bei Muggendorf von Bedeutung. 

328. meist C: P. Cerasus L. Weichsel. Kleiner Baum 
oder Strauch mit verlängerten Ausläufern und dünnen, meist 

Digitized by VjOOQIC 



— 481 — 

hängenden Aesten. Blätter oval, zugespitzt, doppelt kerbig- 
gezähnt, eben, völlig kahl, unterseits etwas spiegelnd, 
Blattstiele drüsenlos, aber an den untersten Kerb- 
zähnen der Blätter öfter, 1 oder 2 Drüsen vorhanden. Die 
inneren Blätter der Blütenknospen laubblattähnlich. Frucht 
herzförmig, breitkugelig, Stein kugelig. "&. Aendert: 

a: anstera Elirliart. Weichsel. Blütenstiele lang und 
dünn. Frucht sauer, dunkelrot bis schwarzrot, Saft färbend. 

ß : Marasoa Host, ebenso, die Aeste bis zur Erde herab- 
hängend. 

7: aoida Ehrhart Amarelle. Blütenstiele kürzer als 
bei a. Blätter breiter. Frucht rot, mit nicht färbendem Saft. 

§: semperflorens Elirhart. Blütenstand verlängert, be- 
blättert, so dafs jede Blüte in der Achsel eines Laubblattes 
steht; blüht den ganzen Sommer, daher Blüten und Früchte 
zugleich vorhanden. 

Ende April, Mai. Kultiviert, doch Viel weniger im Grofsen 
gebaut als die Kirsche, a am häufigsten, y seltener. Zuweilen 
verwildert: z. B. im Wald bei Loch gegen Anwanden (Seh!) Dam- 
hach (Pr.) dann in grofser Zahl völlig eingebürgert an den Kanal- 
dämmen von Döos bis Poppenreuth, hier alle oben erwähnten 
Varietäten, selbst die sonst seltene d\\ 

1**. Blüten zahlreich in Trauben: 

329. auch H : P. Padus L Ahlkirsche, Traubenkirsche, 
Drudenblüh. Strauch bis hoher Baum. Blätter länglichei- 
förmig, zugespitzt, kahl, am Rande feingesägt, Blattstiele am 
Blattgrunde mit meist 2 Drüsen. Trauben verlängert, reich- 
blütig, aufrecht oder hängend, an der Spitze beblätterter 
Zweige, Blüten weifs, fast unangenehm stark riechend, Blumen- 
blätter verkehrteiförmig. Frucht klein, kugelig, schwarz. ■^. 
Ende April, Mai. Gebüsche, Laubwälder, Hecken, verbreitet im 
Keuper und Jura, auch beliebt in Anlagen in Strauch- und Baumform. 

330. auch H: P. Mahaleb L Türkische Weichsel. Strauch 
mit wohlriechenden Aesten. Blätter eiförmig oder rundlich, 
zugespitzt oder ziemlich stumpf, am Grunde oft herzförmig 
und ohne Drüsen, am Rande gekerbt-gesägt^ jeder Zahn mit 
einem vorwärts gerichteten, jung weifsgelben, erwachsen 
braunen schwieligem Spitzchen, kahl, beiderseits spiegelnd. 
Trauben aufrecht, kürzer, fast doldentraubig, Blumenblätter 
weifs, länglich. Frucht schwarz, eiförmig, gröfser als bei 
voriger. ^. Ende April, Mai. An felsigen Abhängen im Jü" 

„^ , Google 



— 482 — 

südlich vom Gebiet an der Donau und Altmühl. Am Fufs des 
Mariahilfberg bei Neumarkt „nicht gepflanzt" (P.), verwildert auf 
den Stadtmauern an der Burg zu Nürnberg und am Kanal zwischen 
Doos und Ejronach ! ! Alsdann gezogen in Anlagen, aber viel seltener 
als vorige. 

30. Familie. 

Bosaeeae Jnssien. 

1. Blumenkrone fehlt: 

2. Kelch mit Aufsenkelch. Blüten in Trug- 
dolden. Blätter bandförmig gelappt Alchemilla 14ö. 
2*. Kelch ohne Aufsenkelch. Blüten in Köpf- 
chen. Blätter gefiedert. . . Scmguisorba 146. 
1*. Blumenkrone vorhanden: 

3. Fruchtknoten im Kelche eingeschlossen: 

4. Kräuter. Griffel 2. Kelch kreiseiförmig, 
hackig-borstig, gefurcht, grün, nicht 
saftig, die 2 Fruchtknoten einschliefsend. 
Krone klein, gelb. Blätter unterbrochen 
gefiedert Agrimonia 147. 

4*. Stachelige Sträucher. Griffel viele. Kelch 
zur Fruchtzeit krugförmig, eine saftige 
rote oder schwarze Scheinfrucht dar- 
stellend und die zahlreichen Frucht- 
knoten, zuletzt harten, nufsartigen Frücht- 
chen umgebend. Krone grofs, rosa, rot, 
weifs, selten gelb. Blätter unpaarig ge- 
fiedert Rosa 148. 

3*. Fruchtknoten nicht eingeschlossen: 

5, Kelche ohne Aufsenkelch. Kelchzipfel 
so viele als Kronblätter, zu 5, selten zu 4: 
6. Stachelige Sträucher, selten stachel- 
los. Saftige Steinfrüchtchen in eine 
Scheinbeere vereinigt. Blätter meist 
fufsförmig geteilt Rubus 141. 

6*. Sträucher oder Kräuter, ohne Stacheln. 
Frucht kapselartig aufspringend. 
7. Blüten zwitterig: 

8. Fruchtknoten 5. Blätter ungeteilt. 
Sträucher Spiraea 137. 



Digitized by VjOOQIC 



— 4^3 — 

8. Fruchtknoten 5 oder mehr. Blätter 
gefiedert. Kräuter . . . FiUpendula ISO. 
7. Blüten zweihäusig. Fruchtknoten meist 3. 
Blätter mehrfach gefiedert . . . Anmcvs iS8, 
5*.. Kelch mit Aufsenkelch, Kelchzipfel samt 
den Aufsenkelchzipfeln die Doppelzahl der 
Kronblätter ergebend: 
9. Früchtchen durch den bleibenden Griffel 
lang begrannt Blätter unterbrochen- 

leyerförmig gefiedert Geu/m 140, 

9*. Früchtchen unbegrannt, Griffel abfal- 
lend: 

10. Fruchtboden trocken, sich nicht 
vergröfsernd. Blätter 3 zählig oder 
5 — 7 zählig gefingert oder gefiedert. 
Kronblätter meist länger als der 
Kelch, gelb, selten weüs Potmtilla 144, 
10*. Fruchtboden bei der Reife saftig 
oder schwammig vergröfsert: 
11. Kronblätter weifs, rundlich, ab- 
fallend. Fruchtboden zu einer 
saftigen Scheinbeere reifend, 
vom Kelch sich ablösend. 
Blätter dreizählig . . Fragaria 142. 
11*. Kronblätter blutrot, lanzettlich, 
klein, bleibend. Fruchtboden 
schwammig, vom Kelch sich 
nicht ablösend. Blätter gefiedert 

Govna/rvm 14S. 

137. Spiraea L. Spierstaude. 

Zwitterig, Staubfäden fädhch. Kelch 5 spaltig. Frücht- 
chen zu 5, 2 bis vielsamig, kapselartig aufspringend, nach 
Ausstreuung der Samen stehen bleibend. Nebenblätter klein 
oder fehlend. 

331. meist H: Sp. salicifolia L Blätter länglicheiförmig 
bis lanzettlich, ungleicn gesägt, kahl, kurzgestielt; Blüten 
weifs oder etwas rötlich in gedrängten pyramidenförmigen 
Rispen^ ^. Juni, Juli. Häufiger Zierstrauch ans Südosteuropa 
in Heeken und Anlagen gezogen, zuweilen an Flufsufem yr 

Digitized by VjWSOQIC 



— 484 — 

wildernd, so bei Penzendorf and nahe der Schwarzachmündong 
(Bezet) an einem Graben bei Gibitzenhof (Seh!) am Main bei 
Michelaa (Eli.); anfserdem in der Nähe von Ortschaften zuweilen 
wie wild, aber doch nur Folge früherer Anpflanzung, so bei Eibach 
(Seh.) an der Waldschneufse von Glaishammer nach dem Schmausen- 
bück (B.) Fischbach (Schi) 

H : Sp. Dougkmi Hooker. Blätter länglicheiförmig oder 
elliptisch, vorn ungleich gesägt, unterseits graufilzig, 
gestielt; Rispe länglich, Rispenäste graufilzig, Blüten rosa. i^. 
Juli. Zierstrauch aus dem westlichen Nordamenka, viel seltener 
als vorige in Anlagen und Hecken gezogen, bei Unterweihersbuch 
scheinbar verwildernd (Schi) 

H: Sp. opulifoUa L. Blätter eiförmig bis 3 lappig, 
doppelt gesägt, beiderseits kahl, gestielt, mit baldabfallenden 
Nebenblättern. Blüten weiTs in halbkugeligen EbensträuTsen, 
Blütenstiele mehr oder weniger behaart, Kelche filzig. 
Früchte zu 3 — 5, aufgeblasen, zweiklappig. Samen glänzend, 
hart. ^. Juni, Juli. Zierstrauch aus Nordamerika, häufig in An- 
lagen gezogen, verwildert auf der Stadtmauer an der Burg 11 

H: Sp. chamaedfifolia L. Blätter ohne Nebenblätter, 
eiförmig, grob, oft doppelt gesägt, kahl; Blüten weifs in 
Doldentrauben, Kelchzipfel am Rande gewimpert; 
ändert: ß: ulmifolia Scopoli, Blätter eiförmig mit mehr heiligem 
Grunde, am Rande behaart. ^. Ende Mai bis Juli. Beides 
buschige Sträucher aus Sibirien, häufig in Anlagen gezogen z. B. 
Glaishammer, GrtUidlachM 

138. inmcus Eosteletzky. 

Zweihäusig. Staubfäden födlich, Kelch 5 spaltig. Frücht- 
chen meist zu 3, frei, hängend, 8 — 12 sämig, kapselartig auf- 
springend. 

332. A. Silvester Kosteletzky = Spiraea AmnouB L. Fast 
mannshoch. Blätter 3 zählig-doppeltgefiedert , ohne Neben- 
blätter, Teilblättchen grofs, eiförmig, lang zugespitzt, mit un- 
gleich doppelt scharf gesägtem und behaartem Rande. Blüten 
klein, gelblichweifs mit langen Staubföden, sehr zahlreich in 
zierlich rispig angeordneten ährenförmigen Trauben, die 
Spindeln behaart. Früchtchen kahl, nickend, lange bleibend. 
%. Mai bis Juli. An Bächen, buschigen Felsabhängen, vornehm- 
lich im Dolomit. Zwischen Schlüpfelberg und Sulzbürg im Dogger 
<Hffm.) im Thal der Pegnitz zwischen Weidelwang und Hain- 

Digitized by VjOOQIC 



— 486 — 

bronn, mehr in den Thälern der Wiesent and deren Nebenflüfs- 
eben: bei Maggendorf gegen die Oswaldshöhle (m. F.) öfters yon 
der Behringersmühle bis Toos, aach im Ailsfelder Thsd mehrmals, 
noch mehr ober Pottenstein im Püttlachthal and im Klamperthal, 
namentlich am Teafelsloch and an der lOampermühle, am Nordab- 
hang der Uohenmirsberger Platte aaf Personatensandstein, zwischen 
Schönfeld and Gelbsreath aaf geschichtetem Kalk, dann wieder 
am Oberlaaf der Wiesent von Freienfels nach Wiesentfels ond 
ober der Treanitzmühle ! ! aach im Kleinziegenfelder Thal (Elfi) 

139. FlUpendnla L. 

Zwitterig, Staubfäden oben breiter, fast keulenförmig, 
Narbe grofs, kopfig. Früchtchen meist mehr als ö, aufrecht 
oder gewunden, geschlossen bleibend, 1 sämig, bald abfallend. 

333. F. Ulmaria Maximowicz = Spiraea ülmaria L. = 
ülmaria pentapetala Clilibert. Blätter mit grofsen Neben- 
blättern, unterbrochen gefiedert. Blättchen grofs, eiförmig, das 
endständige bandförmig 3 — 5 spaltig, alle am Rande ungleich 
gesägt, unterseits heller grün bei «: denndata Koohy oder 
weifsfilzig bei ü: disoolor Kooh. Kronblätter zu 5, gelb- 
lich weifs, ziemlich klein, Blüten scharfriechend, zahlreich in 
Rispen. Früchtchen 5 — 9, kahl, spiralig gewunden. S|. 
Juni, Jali. Ufer, Bachränder, häufig. 

334. F. hexapetala Gilibert = Spiraea Filipendnla L. = 
ülmaria Filipendiüa J. Hill. Die langen schwarzen Wurzel- 
fasern knollig verdickt. Blätter im Umkreis länglich 
unterbrochen feingefiedert, die Fiederchen mit gesägten Zipfeln. 
Nebenblätter den Stengel halb umfassend, dieser oberwärts 
fast blattlos und meist einfach. Blüten weifs oder aufsen 
etwas rötlich, 6 zähl ig, fast mittelgrofs in dichotom ver- 
zweigter Rispe. Früchtchen bis zu 12, aufrecht, nicht 
gewunden, behaart. 2|.. Jali bis September. Wiesen, Heiden, 
Waldwiesen. Im Gegenhalt zur starken Verbreitung im Ries, am 
Hässelberg, auch bei Eichstätt ist das spärliche and ganz zer- 
streute Vorkommen im Gebiet auffallend. Die südlich benachbarte 
Verbreitung tritt über Gunzenh aasen , Alesheim , Weissenbarg 
(Schnzl. Frkh.) mit dem Vorkommen zwischen Veitserlenbach und 
Sankt Veit bei Pleinfeld (Hffm.) noch ins Gebiet ein. Aufserdem 
Eleingründlach (Gl!) Grofsengsee (Sim.) Affalterthal (Klf.) Maggen- 
dorf und Toos (m.F.) Breitenau bei Bamberg (Fk.? ob noch). 
Mit Uaid an der antern Aisch (Fk.) läuft die westlich benach- 
barte geschlossene Verbreitung aus, welche an der obem Ai'' 

DigitizedbyQgOgle 



— 486 — 

mit Dietersheim (BY.) beginnt und über Altheim and, Windsheim I! 
Herbobheim (BY.) weiterzieht. 

140. Oenm L. Nelkenwurz. 

Die 5 Kelchzipfel länger und breiter als die des AuTsen- 
kelches, Kronblätter 5. Früchtchen zahlreich, nuTsartig, durch 
den bleibenden gegliederten Gri£fel langgeschnäbelt. Blüten- 
achse zur Fruchtzeit verlängert, trocken. 

335. G. urbanum L. Stengel aufrecht, oben ästig, be- 
haart. Die untersten Blätter unterbrochen gefiedert mit kleinen 
Seiten- und sehr groüsem Endlappen, die oberen 3 zählig, die 
Teilblättchen rhombisch, spitz grobgesägt, mit grofsen blatt- 
ähnlichen Nebenblättern. Blüten ziemlich klein, entfernt, 
aufrecht, Kronblätter gelb, verkehrteiförmig, ohne Nagel, 
ausgebreitet. Kelch zur Fruchtzeit zurückgeschlagen. Frucht- 
köpfchen sitzend, Früchtchen borstig behaart, das untere 
Griffelglied kupferbronzefarben , kahl, 4mal so lang als 
das am Grunde behaarte obere. %. Juni, Juli. Feuchte 
schattige Orte, an Hecken, verbreitet. 

o36. G. rivale L. Stengel aufrecht, einfach oder etwas ästig, 
wie die ganze Pflanze weichhaarig. Unterste Blätter unter- 
brochen gefiedert, der grofse Endlappen herzeiförmig, vorne 
gekerbt und 3 bis 5 lappig, die oberen 3 zählig, mehr keilig 
und unregelmäüsig gesägt, Nebenblätter klein. Blumenblätter 
aufrecht , breitverkehrteiförmig , ausgerandet, benagelt, 
pfirsichfarben , aufsen mit roten Nerven, Blüten anfangs ge- 
nähert, mittelgrofs, nickend. Kelch braunviolett, auch zur 
Fruchtzeit aufrecht. Fruchtköpfchen langgestielt, 
Früchtchen dichtborstig, unteres Griffelglied violett, am 
Grunde behaart, wenig länger als das fast bis ^ur 
Spitze behaarte obere. Aendert: ß: pallidimi G. A. Meyer. 
Kronblätter blafsgelb, zart braunnervig. 2|.. Mai bis August. 
Auf Wiesen, an Bachrändem verbreitet, ß an sehr schattigen 
Orten z. B. Hammer, Erlenschlag bei Eschenbach II Die Pflanze 
neigt sehr zu Mifsbildungen des Kelch- und Kronblattkreises. 

335 + 336. G. urbanum + rivale. 2 Formen: 

a: G. intermedium Ehrhart. Die dem urbanum näher 

stehende Form: Nebenblätter grols. Blüten aufrecht oder 

etwas nickend, Kronblätter orangegelb, etwas gröfser als bei 

urbanum, kurz benagelt, aufrecht abstehend. Kelchblätter 

"- Fruchtzeit wagrecht abstehend. Fruchtköpfchen sitzend 



— 487 — 

oder sehr kurz gestielt, unteres Griffelglied 3 mal so lang als 
das bis über die Mitte behaarte obere. %. Juni. Wiesen, Schön- 
berg (Eittler) Hopfengartenmühle 11 

b: G. Willdenowii Bueck. Die dem rivale näher stehende 
Form: Nebenblätter klein, Blüten nickend, Kronblätter hell- 
gelb, kaum kleiner, als bei rivale, benagelt, ausgerandet, ziem- 
lich aufrecht, Kelch zur Fruchtzeit aufrecht abstehend, Frucht- 
köpfchen kurzgestielt, unteres Griffelglied doppelt so lang, als 
das fast bis zur Spitze behaarte obere. %. Waldrand bei 
Michelaa (Brückner). 

141. Bnbus L.*) 

Kelchblätter 5, ohne AuTsenkelch; Blumenblätter Ö. 
Steinfrüchtchen meist zahlreich zu einer Sammelfrucht „Brom- 
beere oder Himbeere" genannt, auf der schwammigen Blüten- 
achse vereinigt; Griffel meist endständig, abfallend. Sträucher, 
selten perennierende Stauden mit aufrechten, die Blütenorgane 



*) Bei dem Stadium dieser überaas formen- and hybriden- 
reichen Gattung erfreute ich mich Anfangs, aber leider nicht lange, 
der Unterweisung meines hochverehrten Freundes Caflisch, nach 
dessen schmerzlich empfundenen Tode hatte Herr Bezirksarzt 
Dr. Progel (**) in Waldmünchen die Güte mein Material aus hiesigem 
Gebiet zu bearbeiten. Leider weilt auch dieser Forscher nicht 
mehr unter den Lebenden. Neuerdings hatte Herr Sanitätsrat 
Dr. Utsoli (*) in Freudenberg, Westfalen, die Güte, meine Beobach- 
tungen zu revidieren, nachdem derselbe schon seit längerer Zeit 
das von mehreren hiesigen Herren im Gebiet gewonnene M aterial 

Sesichtet und in seiner Arbeit: Hybriden im ÖenoB Bnbns. XXII. 
ahresberiolit des westfiUisolien Provinzial-Ver eins ftt r Wissen- 
Boliaft und Kunst 1893/94, pp. 148—286. XXIII . 1894/96, 
pfir. 145-201. XXnr. 1896/96, pfir. lOS— 177. XXV. 1896/97, 
pff. 188—194 veröffentlicht hat. Ich führe im Nachfolgenden die 
die im Gehiete bisher beobachteten Formen, welche Herr Dr. Utsch 
oft ans sehr komplizierter Ereazang hervorgegangen deutet, in 
der Reihenfolge an, dafs ich die hybriden Formen jeweils nach der 
Stammform, der sie am nächsten stehen, aufzähle. Eine Beschreibung 
jeder hybriden Form ist nahezu unmöglich. Solche Formen müssen 
durch die Kenntnis der Stammformen beurteilt werden, mit richtiger 
Erwägung der Einflüsse von Seiten der einen oder andern Stamm- 
form. Beschreibungen müfsten ungemein ins Detail gehen, würder 
überaus grofsen Raum einnehmen und dennoch nicht recht viel nütz 



— 488 — 

•tragenden Trieben und liegenden oder bogig aufsteigenden 
Schöfslingen, deren Blätter gefiedert oder fingerig 7 und 5 
oder nur 3 zählig sind , die Blätter an den blütenständigen 
Trieben von denen der Schöfslinge meist sehr verschieden. 
Blüten in rispig oder traubig angeordneten Trugdolden. Be- 
kleidung eine sehr mannigfache: kräftige und schwache 
Stacheln, Stachelborsten, einfache und Drüsenhaare, auch 
sitzende Drüsen. 

1. Sträucher. f. 

2. Blätter gefiedert, 3 bis 7 zählig. Scheinbeere 
aus zahlreichen roten oder gelben Stein- 
früchtchen gebildet, vom Fruchtboden sich 

ablösend /. Idaeobatus. 

2*. Blätter finger- oder fufsförmig geteilt 3 bis 5, 
selten 7 zählig, Scheinbeere aus zahlreichen 
schwarzen oder blaubereiften Steinfrücht- 
chen gebildet, mit dem oberen Teil des 
Fruchtbodens vereinigt abfallend. Sträucher 

bewehrt //. Eubatics. 

2**. Blätter einfach, 5 lappig. Strauch stachellos 

Americani. 
1*. Oberirdischer Stengel 1 jährig, krautartig, 
stachellos, im Herbste absterbend. Frucht aus 
wenigen, kaum zusammenhängenden, glänzend- 
roten Steinfrüchtchen bestehend. . . ///. GyclaUs. 

I. Idaeobatus. 

337. auch C: R. IdaeusL Himbeere, Hohlbeere. Schöfsling 
aufrecht, stielrund, bereift, kahl oder flaumig behaart, unter- 
wärts stachelborstig, Stachelchen schwarzrot. Blätter 
unpaarig gefiedert, 3 bis 5, selten 7 zählig, Blättchen eiförmig, 
zugespitzt, gesägt, die seitlichen sitzend, unterseits weifs- 
filzig. Blüten in end- und blattwinkelständigen, armblütigen 
Trauben, nickend. Blütenstiele behaart und feinstachelig. 
Kronblätter weifs, schmal, aufrecht, kürzer als der zur Frucht- 
zeit zurückgeschlagene, etwas filzige Kelch. Staubföden griffel- 
hoch. Früchtchen sammtigfilzig, rot, bei Kultursorten auch 
hellgelb , sehr wohlschmeckend. ^. Mai bis August. Wälder, 
entlieh auf abgeholzten Abhängen, Hecken, verbreitet. Eine 

Digitized by VjOOQIC 



— 489 — 

forma inermis: stachellos und kahl am Datzendteich (1) und 
Schmausenbuck* (Kfm.) ferner 

ß : obtnsifolins Willdenow = anomalus ArrheniuB : Unterste 
Blätter des Schöfslings einfach, nierenförmig, grobgesägt, oft 
gelappt, die übrigen 3 zählig mit breiten sich mit den Rändern 
deckenden Blättchen. Blütenstand locker : bei Nürnberg (Pr.) 

866 + 887. B. oaesins + Idaens. Mai, Juni. Wälder, 
Abhänge, ziemlich häufig. Ausschliefslich der Bastard ohne An^ 
Wesenheit der Stammformen bedeckt den ganzen Boden eines 
Föhrenhölzchens zwischen Nasbach und ünterbaimbach*!! alte 
Veste (Mdl.) von Fürth gegen Stadeln, zwischen Kronach und 
Eohnhof, Schlofszwinger, Ziegeisteini! Ziegelsteiner Wald (Sch.^ 
Mögeldorf*! I zwischen Schmausenbuck und Dutzendteich (Stöhr!) 
zwischen Röthenbach und Dippersdorf * ! ! Siegersdorf, Rotenberg, 
Schnaittach, Simmeisdorf, Diepoldsdorf (Kfin.) Hubnersberger ThsJ, 
Eeichenthal bei Hirschbach, Ankathal, Bronn!! von Behringers- 
mühle bis Toos (BVl!) Forma foliis subtus viridibus ütsch 
Schnaittach* (Kfm.). 

866 + 887 B. aazatilis + Idaeua Gaflisoh et A. Schwarz. 
Abhandlungen der naturhistorischen Gesellschaft Nürnberg. 
VII., pg. 88. 1881. Subterrane Verzweigung wie bei saxatilis. 
Holziger Teil des aufrechten Stengels fingerhoch, ohne rote 
Stachelborsten, von da aus vielästig verzweigt mit behaarten 
Blattstielen, alle Blätter 3 zählig, langgestielt. Blättchen breit- 
eiförmig, das Endblättchen herzeiförmig, Nervatur und Zähn- 
ung wie bei saxatilis , « unterseits weifsfilzig. Blütenstand 
doldentraubig, 3 blutig, Kelch am Rande weifsfilzig. Die ganze 
Pflanze nur handhcTch und dennoch mit 3 doldentraubigen 
Blütenständen, stachellos, nur im Blütenstand einige zarte 
Stacheln. ^. Juni. Mit Idaeus und saxatilis zwischen der Hubirg 
und Föhrenbach 11 

II. Eubatus. 

Früchte schwarz, selten dunkelrotbraun, oder blaubereift. 

1. Frucht glänzend schwarz. Seitenblätt- 
chen mehr oder minder deutlich ge- 
stielt, Nebenblätter lineal bis faden- 
förmig: 

2. Schöfsling ohne Stieldrüsen mit gleichgrofsen 
kantenständigen Stacheln: 



*) teste Utsch. 

Digitized by VjOOQIC 



— 490 — 

3. Kelch grün, weifs berandei Hochwüchsige 
Arten mit aufrechten kahlen Schöfs- 
lingen und beiderseits grünen Blättern. 
Blütenstände nicht hoch ..../. Suberecti. 

3*. Kelch weiüsgraufilzig , zur Fruchtzeit 
zurückgeschlagen. Schöüsling bogig: 
4. Blütenstand verlängert, nach der Spitze 
zu kaum verschmälert, also walzen- 
förmig, Blütenstiele wenig bestachelt 
oder wehrlos. Untere Seitenblättchen 
kurz gestielt ....... i/. Thyrsoidei. 

4*. Blütenstand verlängert, nach oben ver- 
schmälert, also pyramidal. Blütenstiele 
mit zahlreichen Stacheln. Seitenblätt- 
chen langgestielt ///. ViJMcauleH. 

2*. Schöfslinge mit Stieldrüsen, gröfsere Stacheln 
ziemlich gleich, ohne Uebergänge zu Stiel- 
drüsen und Stachelborsten ^ meist niedrig 
bogig oder kriechend, im Herbste an der 
Spitze wurzelnd: 

5. Blättchen keilig, oberseits mit Stern- 
haaren, unterseits weifsfilzig. Blattstiele 
oberseits rinnig. Fruchtsteinchen ellipsoi- 

disch IV. Tommtost. 

b*. Blättchen nicht koilig, oberseits ohne 
Sternhaare, unterseits grün- oder weifs- 
filzig. Blattstiele oberseits ziemlich flach. 
Fruchtsteinchen fast halbkreisförmig. Die 
äufseren Seitenblättchen deutlich gestielt: 
6. Schöfsling flachbogig, behaart, ohne 
Stieldrüsen oder zerstreut drüsig, ohne 
Stachelchen , unbereifk. Blütenstand 
locker, ebensträufsig ... F. Sprmgelia/ni. 
6*, Schöfsling zerstreut behaart bis kahl, 
ohne Stieldrüsen oder zerstreut drüsig, 
oft auch mit Stachelhöckern. Blüten- 
stand zusammengesetzt, bisweilen ober- 
wärts traubig, drüsig . . VI. Adenophori. 
' 6**. Schöfsling flachbogig oder kriechend, 

von dichtgestellten kurzen Stieldrüsen 

Digitized by VjOOQIC 



— 491 — 

und Stachelborsten gleichmäfsig rauh, 
aufserdem gröfsere unter sich gleich- 
grofse Stacheln, aber keine Uebergänge 
von Stieldrüsen und Borsten zu diesen 
vorhanden, aufserdem manchmal be- 
haart oder auch bereift. Blütenstand 
meist zusammengesetzt, mit Stieldrüsen 
an den Blütenstielen. . . . VII. Radulae. 
2**. Schöfsling mit sehr ungleichen Stacheln 
und mancherlei Uebergängen zwischen 
Stacheln, Stachelborsten und Stieldrüsen, 
niederbogig oder kriechend, im Herbste an 
der Spitze wurzelnd. Die Stieldrüsen im 
Blütenstand wenigstens doppelt so lang als 
der Durchmesser der Blütenzweige und 
länger als die Behaarung derselben. 
7. Schöfsling meist unbereift, mit mittel- 
grofsen, flächenständigen Stacheln und 
ungleichen Stieldrüsen. Blütenstand zu- 
sammengesetzt mit trugdoldiger Ver- 
zweigung der Seitenästchen VIII* Hysi/rices. 
7*. Schöfsling oft bereift, meist dicht 
ungleichstachelig und reichstieldrüsig. 
Blütenstand traubigrispig, am Grunde mit 
vielblütigen traubigen, nicht trugdoldigen 
Seitenästchen. Alle Blättchen deutlich 

gestielt IX, GUmdüloai 

1*. Früchtchen blaubereift oder matt- 
schwarz, weniger zahlreich als beil. 
Schöfsling hechtblau bereift, flach- 
bogig oder kriechend, im Herbste an 
der Spitze wurzelnd, mit fast gleichen 
kleinen oder mäfsig kräftigen Stacheln, 
mit oder ohne Sti^ldrüsen. Blättchen 
meist unterseits grün, die seitlichen 
meist sitzend. Nebenblätter lanzett- 
lich oder höchstens lineallanzettlich, 
nicht faden^ünn: 

8. Frucht mattschwarz, ohne deutlichen Reif. 
Schöfslinge stumpfkantig mit fast gleichen 

Digitized by VjOOQIC 



— 492 — 

mittelgrofsen Stacheln, kleine oft fehlend. 
Drüsen zerstreut oder fehlend. Blättchen 
meist Ö zählig, Nebenblätter lineallanzettlich 

X SepincoU. 
8*. Frucht blaubereift, süfs. Schöfslinge stiel- 
rund, hechtblau bereift, mit kleinen, fast 
gleichen Stacheln. Blätter 3-, selten 5 zählig, 
Nebenblätter lanzettlich XI. Caemi. 

I. Suberecti. 

1. Stacheln des Schöfslings klein, kegelförmig, 
kaum halb so lang als der Durchmesser 
des Schöfslings. Blätter 6 bis Tzählig: 

338. R. suberectus Anderson. Schöfsling aufrecht, am 
Grunde stielrund, oberwärts stumpfkantig, meist bereift, 
Blätter desselben 3 bis 5 oder durch Teilung des Endblätt- 
chens 7 zählig. Blättchen flach, beiderseits grün, kahl oder 
wenig behaart, herzeiförmig, lang zugespitzt, ungleich scharf 
gesägt. Seitenblättchen fast sitzend. Blütenstand wenigblütig, 
eine kurze Traube bildend. Kronblätter grofs, weifs, ver- 
kehrteiförmig, Staubfäden länger als die Griffel, Frucht 
schwarzrot. p. Juni, Juli. Hecken, Waldränder, in Erlenschlägen. 
Von der Schönmühle bis Loderbach, Grünsberg!! um Wendelstein, 
Falznerweiher, Schmansenbnck, Laufamholz (MdL) zwischen Mögel- 
dorf and Tullnau, um den Dntzendteich ! ! Hammelstein (BY.) 
Alte Veste (Mdl.) Dambach (Sim.) Oberfürberg (Mdl.) zwischen 
Fürth and Stadeln!! Obermichelbach, Bargstall (Mdl.) Gründlach II 
Hermhütte (Mdl.) Behringersdorf, Güntersbühl (BV.) Rötenbach 1! 
Schnaittach und Hedersdorf (Kfm.) Eschenbach (Mdl.), viel um 
die Haidmühle, zwischen Püttlach und Trockaaü Erlau, Wals- 
dorf (Pr.) 

849 + 888. B. Tillioaalis + snbereotiis A. Schwarz. Blätt- 
chen rundlicher, weniger lang zugespitzt, unterseits flaumig 
weichhaarig, auf den Hauptnerven mit zahlreicheren Stachel- 
chen. Blütentragende Stengel dichter behaart und mehr be- 
stachelt bis in den trugdoldigen, wenigblütigen Blütenstand. 
Kronblätter rosa, sonst wie suberectus. Mächtige Gesträuche bei 
Streitberg*!! 

1*. Stacheln kräftig, am Grunde breit, zu- 
sammengedrückt, so lang als der Durch- 
messer des Schöfslings. Blätter 5zählig. 

Digitized by VjOOQIC 



~ 493 — 

339. R. plicatus Weihe et Nees. SchöfsUng aufrecht, 
später übergebogen, unterwärts stumpfk antig, nur an der 
Spitze gefurcht, mit ziemlich dicht stehenden Stacheln. 
Blätter fingerig 5 zählig, Blättchen gefaltet, das endständijge 
herzeiförmig, kurz zugespitzt, die unteren fast sitzend, 
alle grob und scharf doppelt gesägt, unterseits auf den Nerven 
weichhaarig. Blüten in lockerer, fast ebensträufsiger Traube, 
spärlich sichelig bewehrt oder wehrlos. Kelchblätter 
nach der Blüte abstehend. Kronblätter weifs, seltener 
heilrosa. Staubföden kaum griffelhoch. ^. Juli. An Weg- 
rändern, mehr in sonnigen Lagen, als im Walde, ganze Gebüsch- 
komplexe oft allein bildend, verbreitet im Keuper und auf Dilu- 
vialsand 1 ! 

848 + 889. B. fhyrs&nthiiB + plioatuB am Bahndamm bei 
Eoth (Honig 1) 

846 + 889. B. pnbescens + plioatns Wendelstein* (Efm.) 

849 + 889. B. viUioanlis + plioatns in mehreren Formen 
beobachtet: Falznerweiher,* Schmausenbuck * (Khn.) Laufamholz* 
(Pr.) Behringersdorf * (Mdl.) Schnaittach (Kfm.) 

888 + 889. B. saberectns + plioatns bei Nürnberg* (Kfm.) 
840 + 889. B. nitidnB + plioatns Dutzendteich* (Mdl.) 

340. R. nitidus Weihe et Nees. Blätter etwas kleiner, 
flacher, oberseits glänzend, Endblättchen eiförmig oder 
elliptisch, sehr kurz bespitzt. Blütenstand rispig. Kron- 
blätter lebhaft rosa oder weifs, sonst wie plicatus. Ist typisch 
im Gebiet noch nicht nachgewiesen, durch mehrere Hybriden ist je- 
doch dessen Vorkommen als höchst wahrscheinlich angedeutet. 

34-1. R. SUlcatus Vest. Schöfsling bis zum Grunde 
kantig und gefurcht, mit starken geraden Stacheln. Blätter 
5 zählig. Blättchen flach, scharf gesägt, beiderseits lebhaft 
grün, oberseits fast kahl, das endständige herzeiförmig, 
langzugespitzt, die unteren Seitenblättchen kurz 
gestielt. Blütenstand verlängert-traubig. Kelchzipfel 
nach der Blüte zurückgeschlagen, Kronblätter grofs, 
weifs oder rötlich, Staubfäden länger als die Griffel, p. Ende 
Juni, Juli. Gebüsche, Waldspitzen. Sorg (BV.) Dutzendteich* 
(Kfm.) Herrnhütte*!! unterm Zentralfriedhof (Seh!) zwischen 
Egersdorf und Oberfürberg ! ! Kriegenbrunn* (Mdl.) Katsberg*!! 
Güntersbühl (Mdl.) Lauf gegen Kuhnhof*!! Ottensoos, Hansgörg, 
um Schnaittach, Hienberg (Kfin.) Erlau (Pr.) 

842 + 841. B. candioans + suloatns Bamberg* (Pr.) 

Digitized by VjOOQIC 



-- 494 — ' 

848 + 841. B. bifirons + siüoatiis Erlaa* (Pr.) 

860 + 841. B. maoropliylliiB+Bitloatiu zwischen Backen- 
hof und Ratsberg*!! 

IL Thyrsoidei. 

342. R. candicans Weihe. Schöfsling hochbogig, unter- 
wärts stumpfkantig, flachseitig, kahl. Stacheln 
lanzettlich, gerade, oberwärts gebogen, ziemlich entfernt, die 
im Blütenstande sichelig. Blätter fingerig 5 zählig; Blättchen 
schmal elliptisch, besonders die jüngeren vorn breiter, 
langzugespitzt, unten etwas ausgerandet, vorne doppelt ge- 
sägt, oben, wenigstens die älteren kahl, unterseits weifsstern- 
filzig, im Alter auch unten oft kahl werdend. Rispe lang 
und schmal, Blütenstiele filzig, wehrlos oder mit sehr kleinen 
Stacheln. Kronblätter weifs, selten rosa; Staubfäden die 
Griffel überragend, p. Juli. Waldabhänge, Steinbrüche. Zwischen 
Gnadenberg und ünterrofirenstadt *, Penzenhofen*!! Schmausen- 
bück* (Kfim.) Zentralfriedhof*, alte Veste und auf Weiherhof 
zu**!! Obermrberg, hier "Acre roseo (Pr.) Burgfarmbach, Roten- 
berg, Eriegenbrunn (MdL) zwischen Erlangen und Atzeisberg*!! 
Behringersdorf und gegen Rückersdorf (BV.) Schnaittach, Poppen- 
hof, Osternohe (Kfm.) im oberen Püttlachthal mehrmals (BV.) 

889 + 842. B. plioatuB + oandioans Nürnberg* (Kfm.) 
Bamberg* (Pr.) 

841 + 842. B. Buloatus + oandioans Erlau* (Pr.) 

846 4- 842. B. pnbesoens + oandioans Zentralfriedhof*, 
zwischen Eitersdorf und Kriegenbrunn*, Atzeisberg*!! 

848 + 842. B. bifrons + oandioans Rückersdorf* (Mdl.) 

848 4- (864 + 842). B. bifrons + (rndis + oandioans) 
Gutsberg* (Pr.) 

849 + 842. B. TiUioanlis + oandioans Kersbach*, Schnait- 
tach* (Kfm.)' 

861 + 842. B. tomentosns + oandioans Atzeisberg*!! 
869 + 842. B. Bellardii + oandioans Gutsberg* (Pr.) 
860 + 849 + 842. B. serpens + Tillioanlis + oandioans 

Schleifhausen gegen Lentenbach* (Sim!) 

343. R. thyrsanthus Pocke. Schöfslinge bis zum 
Grund gefurcht, fast kahl. ßlättchen breitelliptisch. 
Blütenstände breiter, Blätter derselben gewöhnlich lang und 
schmal zugespitzt, sonst wie vorige. Juli. Alte Veste (m. F.) 
Zentralfriedhof (Seh !) Schmausenbuck (m. F.) Rötenbach ** ! ! Poppen- 
v^of (Kfm.) 

Digitized by VjOOQIC 



~ 495 -^ 

888 + 848. B. smbereotns + fhyrsanthiiB Zerzabelshof * 
(Kfm.) 

84d + 848. B. oandioans + thyrsanthoB alte Yeste * (m. F !) 

846 + 848. B. pnbesoens + tliyrsantliiiSy Georgensge- 
münd* (Pr.) 

860 + 848. B. maoropliylliiB + thyrsantlmSy Fürth* (Mdl.) 

344. R. elatior Pocke. Schöfsling vom Grund bis 
zur Spitze gefurcht, abstehend dicht behaart. Blätter 
ziemlich kurz zugespitzt, unterseits weifsfilzig, auch oberseits 
etwas sternhaarig, sonst wie candicans, die traubige Blütenrispe 
jedoch meist breiter. Juli. Schlüpfelberg**!! Renzenhof, Roggen- 
brunn (Sim.) überaus hohe und prächtige Gebüsche am Moritz- 
berg** II Calvarienberg bei Schnaittach* (Kfin.) 

849 + 844. B. Tillioanlis + elatior, Schnaittach* (Kfin.) 

345. R. pubescens Weihe. Schöfslingbehaart, Stacheln 
aus breitem Grunde lanzettlich, gerade und zum Teil gebogen. 
Blätter wie bei thyrsanthus. Blütenzweige mit starken, 
krummen Stacheln, dicht behaart. Rispe hoch durchblättert, 
ziemlich schmal mit ziemlich gleich langen, unteren dolden- 
traubigen Aesten, oben mit kürzeren, zuletzt einblütigen 
Aestchen; Blütenstand meist fast unbewehrt. >. Juli. Nürn- 
berg* ßV.) Schnaittach (Kfm.) 

887+889 + 846. B. Idaeiis + plioatns + pnbesoens mehr- 
mals bei Atzeisberg*!! 

841 + 846. B. snloatns + pnbesoens Rückersdorf * (Mdl.) 

842 + 846. B. oandioans + pnbesoens als forma snbgrlaber 
Güntersbfihl * (Mdl.) ; als forma monstrosns Ziegelhütte bei Schnait- 
tach* (Kfm.) 

848 + 846. B. bifrons + pnbesoens Nürnberg* (BV.) 

849 +846. B. Tillioanlis + pnbesoens, als ß: nmbrosns 
Finste'rloh bei Schnaittach* (Kfm.) 

866 + 846. B. Badnla + pnbesoens Rückersdorf* (Pr.) 
860 + 846. B. serpens + pnbesoens^ Gräfenberg * (Mdl.) 

346. R. macrostemon Pocke. Schöfslinge oft gefurcht, 
locker behaart. Stacheln lanzettlich, gerade und etwas gebogen. 
Nebenblätter lineal. Blättchen breit-elliptisch, rundlich, kurz 
zugespitzt, ungleich scharf gesägt und unterseits dicht weifs- 
filzig. Blütenstandstiele filzig zottig, mit kleinen gebogenen 
Stacheln oder wehrlos, Deckblätter schmallanzettlich. Kron- 
blätter rot. Staubföden lang. Fruchtknoten kahl oder wenir 

Digitized by VjOOQIC 



— 496 — 

behaart p, Ist typisch noch nicht nachgewiesen, doch deuten zahl- 
reiche hybride Formen auf dessen Vorhandensein hin. 

848 + 846. B. thyrsanthoB + macrostemon , Schmaasen- 
buck* (Kfin.) 

849 + 346. B. TÜlioanliB + maorostemon , Schnaittach * 
(Kfin.) 

347. R. hylophilus Ripart. Schöfslinge zerstreut behaart, 
gefurcht, meist von gewaltigen Dimensionen. Stacheln gerade, 
geneigt. Nebenblätter lineal. Stacheln des Blütenzweiges 
sichelig und hackig. ßlättchen sehr grofis, eiförmig, das End- 
blättchen herzeiförmig, kurz zugespitzt, vom doppelt und 
nicht tief gesägt, unterseits dünnfilzig, graulich, die Blätter im 
Blütenstand unterseits weifsgrau. Rispe unten durchblättert 
mit mehrblütigen aufrecht abstehenden Aesten, oberwärts mit 
2 und 1 blutigen Aestchen und verkürzten Endblättchen. Deck- 
blätter lanzettlich. Blütenstiele sehr schwach bewehrt, p. 
August. Steinbrüche. Auf und hinter der alten Vestel! teste 
Progel nach Schmidely. 

III. Villicaules. 

1. Blättchen unterseits schneeweifs-filzig, 
ohne längere Haare. 

348. R. bifrons Ve$t Schöfsling meist niedrig bogig, 
unterwärts stumpfkantig, oberwärts gefurcht, zerstreut behaart, 
mit langen geraden Stacheln, nebst den Blattstielen 
meist rotbraun. Blätter 3 zählig oder fufsförmig 5 zählig. 
Blättchen verkehrteiförmig, kurz zugespitzt, scharf säge- 
zähnig, langgestielt. Blütenstand ziemlich lang und oft 
ziemlich ausgebreitet rispig, zottig behaart, mit zerstreuten, 
meist geraden Stacheln, Blütenstiele abstehend. Eronblätter 
verkehrteiförmig, rosarot, oft wellig kraus. Staubfäden länger 
als die Griffel. Fruchtknoten mit zerstreuten langen Haaren. ^. 
Juli. An. sonnigen Plätzen. Zentralfriedhof* (Mdl.) Dutzendteich 
(Kfm.) Gfnadenberg**, Roggenbrunn, Hubirg*!! Huhnersberger 
Thal (BV.) Gräfenberg (Mdl.) Atzeisberg * 1 1 

842+848. B. oandioans + bifrons Gutsberg* (Pr.) 
848+ 848. B. thyrsanthiis +Mfron8 Schmausenbuck * (Mdl.) 
867 + (869 + 848). B. SoUeiolieri + (Bellardü + Mfrons) 
Alfalter* (Scherzer). 



♦) teste Progel. *) teste Utsch. 

Digitized by VjOOQIC 



— 497 — 

860 + 848. B. serpens + Mfrons = B. oiuctator Fooke 

Schnaittach* (Kfin.) 

862 + 848. B. liirtii8+bifron8=B. dentionlatiis A. Kerner 

Schnaittach* (Kfm.) 

1*. Blättchen unterseits grün oder graulich- 
grün: 
, 34-9. R. villicaulis KOhler. Schöfsling hochbogig, kantig 
gefurcht, abstehend behaart oder zuletzt fast kahl mit zahl- 
reichen starken geraden oder etwas gebogenen Stacheln. Blätter 
5 zählig. Blättchen oberseits kahl oder zerstreut behaart, unter- 
seits grün, dicht weichhaarig, ziemlich grofs, eiförmig, das end- 
ständige aus herzförmigem Grunde breiteiförmig oder fast 
kreisrund, kurz-, selten länger zugespitzt, ziemlich gleichmäfsig 
nicht tief gesägt. Blütenstand lang, am Grunde unterbrochen 
und durchblättert, gegen oben mit entfernten abstehenden Aest- 
chen; Stacheln in und unterhalb der Rispe zahlreich, gerade oder 
etwas gebogen; Blütenstiele abstehend-dichtbehaart, bewehrt. 
Kelchzipfel zurückgeschlagen. Kronblätter rundlicheiförmig, 
weifis oder hellrosa, Staubfäden lang, Fruchtknoten kahl oder 
etwas behaart. ^. Juli. In Wäldern, scheint nach plicatus der 
häufigste Eubus zu sein: Dechsendorf (Kfm.) Kriegenbrunn, Ober- 
michelbach, Tuchenbach, Oberfürberg, alte Veste, Ziegelstein (Mdl). 
Hermhütte (Seht) um den Butzendteich, von Zerzabelshof nach 
Mögeldorf** und über den Schmausenbuck** nach Laufamholz**, 
Rötenbach**, Winkelhaid*, zwischen Altdorf und ünterriedenll 
zwischen Behringersdorf und Rückersdorf (BY.) Neunkirchen, um 
Schnaittach, Osternohe (Kfm.) Krottensee ** 1 1 

844 + 849. B. elatior + Tillioanlig Schnaittach* (Klf.) 
846 + 849. B. pnbesoens + TiUioanlis Hienberg* (Kfm.) 
868 -f 849. B. bayarions + TÜlioanlis Poppenholz bei 
Waischenfeld* (Siml) 

350. R. macrophyllus Weihe et Nees. Schöfsling unten 
rundlich, oben flachseitig, stumpfkantig, weichhaarig, mit zer- 
streuten Stacheln. Blätter fingerig 5 zählig. Blättchen oft 
grofs, eiförmig oder herzeiförmig, grob gesägt, das Endblätt- 
chen aus breitem herzförmigem Grunde eiförmig, lang zuge- 
spitzt. Blütenstand locker, filzig rauhhaarig, mit entfernten 
kleinen gekrümmten Stacheln. Kelchzipfel zurückgeschlagen, 
Krone weifs oder blafsrot. Staubfäden lang. Fruchtknoten 
kahl. p. Juli. Wälder. Feucht (BV.) Laufamholz (Pr.) 

840 + 860. B. nitiduB + maorophyllns Laufamholz* (Pr.) 

Digitized by VjOOQIC 



— 498 — 

841 + 860. B. 8iiloatiu+ macrop^iylliis Lanfamholz * (Pr.) 
849 7^:860. B. TÜlioaiilis+maoropliylliui Hienberg'" (Efm.) 
867 + 860. B. Sohleiolieri + maoropliylliiB Schnaittach, 
Rotenberg* (Kfm.) 

869+860. B. serpensl + maoropliylliui Rotenberg'^ 
(Kfin.) 

860 var. + 860. B. riYiilaris + maoropliylliiB Dreibrüder- 
berg bei Feucht* (Kfin.) 

IV. Tomentosi. 

351. R. tomento8U8 Borkhausen. Schölsling teils hoch- 
bogig, kantig, teils kriechend, stumpfkantig, behaart oder kahl 
mit meist gleichartigen, kleinen aber kräftigen Stacheln. Stiel- 
drüsen zahlreich oder fast fehlend. Blätter 3 oder fufsför- 
mig 5zählig. Blättchen verkehrteikeilig, fast rauten- 
förmig, nach vorn spitz zulaufend, grob und etwas lappig 
gezähnt, fast etwas lederartig und gelblichgrün, oberseits 
meist sternhaarig, selten kahl, unters ei ts weifsstern- 
filzig, die unteren Seitenblättchen kurz gestielt. Blüten- 
stand verlängert, dicht, unten durchblättert; Blütenstiele filzig 
mit zahlreichen kleinen Stacheln. Kelchzipfel zurückge- 
schlagen, weifsgrau. Kronblätter gelblich weifs, Staub- 
gefäfse griffelhoch, Fruchtknoten kahl. ^. August. Trockne, 
sonnige Abhänge, häufiger südlich vom Gebiet um Pappenheim und 
Treuchtlingen (Krzl I) bei Krottensee ** 1 1 PrüUsbirkig (BV.) zwischen 
Erlangen und Ratsberg (SS.II) Aurach (Harz) und bei Bam- 
berg (Fk.) 

864 + 861. B. mdis + tomontoBos Treuchtlingen* (Pr.) 
867 + 861. B. Sohleiolieri + tomentosus = B. setoso- 
fflandnlOBUs Wirtgen Treuchtlingen* (Pr.) * 

868-1-861. B. efliifheri + tomentosus = B. tomentosus 
setoso-fflandulosus Wirtgen mit zahlreichen langen Stieldrüsen 
im Blütenstande : Nagelberg* (Pr.) Sichelberg bei Plankstetten* (Schi) 

V. Sprengeliani. 

352. R. Sprengelii Weihe. Schöfsling dicht abstehend be- 
haart, mit zahlreichen kurzen, kräftigen, gekrümmten Stacheln. 
Blätter oft nur 3 zählig, Blättchen eilänglich oder fast rauten- 
förmig, beiderseits lebhaft grün, tief und grob gezähnt, das 
Endblättchen länglicheiförmig, bespitzt. Blütenstand locker, 

* eberisträufsig, mit zum Teil geraden Stacheln, unten durch- 

Digitized by VjOOQIC 



— 499 — 

blättert, Aeste sparrig-aufrecht-abstehend, wenigblütig; Blüten- 
stiele filzig, bestachelt, drüsenlos oder etwas ungleichdrüsig. 
Kelchzipfel graugrün, filzigzottig, oft stachelborstig, langge- 
spitzt, aufrecht, zuletzt abstehend. Kronblätter länglich, rosen- 
rot, selten weifs, kraus, aussen behaart. Staubgefafse fast 
griffelhoch, Fruchtboden und Fruchtknoten behaart. >. Juli. 
Wälder. Zollhaus* (Pr.) Feucht (Kfm.) 

848 -I- 852. B. bifrons -f- SprengreUi Zollhaus * (Pr.) 
859 + 862. B. Bellardii + Sprengelii Bamberg* (Pr.) 

VI. Adenophori. 

353. R. melanoxylon P. J. MOIIer et Wirtgen. Schöfs- 
ling kantig, dunkelfarbig, spärlich behaart oder fast kahl 
mit Stieldrüsen und Stachelchen und kräftigen 
lanzettlichen Stacheln, zuweilen die Stieldrüsen 
fehlend. Blätter 3- oder fufsförmig 5 zählig. Blättchen ver- 
kehrteiförmig, etwas keilig, vorn in eine kurze Spitze allmälig 
verschmälert, ziemlich grob gesägt, oberseits striegelhaarig, 
zuletzt kahl, unterseits weichhaarig oder graulich, selten grün, 
das Endblättchen fast herzeiförmig, kurzzugespitzt, die äufseren 
Seitenblättchen auch im Sommer deutlich gestielt. Blut en- 
tragende Stengel ebenfalls dunkelfarbig, purpur- 
braun; Rispe locker pyramidal, Blütenstiele kurzfilzig, mit 
den Filz überragenden Stieldrüsen und zahlreichen geraden 
Stacheln. Kelchzipfel graugrün, aufrecht Kronblätter blafs- 
rot, Staubfäden rot, Griffel grün, Fruchtknoten kahl. ^. Juli. 
Im Walde auf dem Eschenberg bei Mandlan * ! 1 

VII. Radulae. 

1. Blütenstiele filzig kurzhaarig; Stieldrüsen 
den Filz überragend: 

354. R. rudis Weihe et Nees. Schöfsling nieder- 
gestreckt, vom Grunde an kantig, mit kleinen Stacheln, 
kahl, unbereift oder im Herbste zuweilen bereift. Stacheln 
gerade, geneigt, dabei zahlreiche Stachelborsten und kurze 
Drüsen. Blätter 3- oder fufsförmig 5 zählig; Blättchen eiförmig, 
langzugespitzt, mit keiligem Grunde, grob und ungleich ge- 
sägt, unterseits weichhaarig, grün. Blütenzweig behaart mit 
kleinen, aber meist zahlreichen Stacheln. Rispe mit aufrecht- 
abstehenden Aesten, locker, oft durchblättert, mit grofsen 



— 600 — 

Deckblättern. Blütenstiele dünnfilzig, zerstreut nadelstachelig, 
kurzdrüsig. Kelchzipfel grünlichgrau, zottig, drüsig, oder 
stachelig, abstehend oder locker zurückgeschlagen. Kron- 
blätter blafsrosa. >. August. In Wäldern. Cadolzburg (Schm!) 
alte Yeste*"'!! Kriegenbrunn, Niederndorf (Mdl.) Schmaüsenbnck * 
(BV.) um Schnaittach, Botenberg (Kfm.) viel von Prüllsbirkig nach 
Püttlach (BV.) 

8i84-854. B. oandiouiB -|- radii alte Veste*, Kriegen- 
brunn* (Mdl.) 

845 4- 864. B. pubesoens + mdis Kriegenbrunn* (Mdl.) 

846 4- (842 4- 864). B. pubesoens + (candioans -|- radis) 
Kriegenbrunn* (Mal.) 

848+864. B. bifrona + radifl Wendelstein* (Pr) 
868 4-864. B. Sprenffelii -|- mdis = B. Preebtelsbaneri 
ütsoli: Mühlendorf, Erlau* ^r.) 

848 + (868 + 864). B. bifrons + (Sprengrelü + radis) 
Erlau* (Pr.) 

366 4-864. B. Badula + rndii Kriegenbrunn* (Mdl.) 
868 + 864. B. baTarions + mdis Siegersdorf* (Kfm.) 
1*. Blütenstiele abstehend behaart. Stiel- 
drüsen kürzer oder höchstens so lang, 
als die Haare: 
355. R. Radula Weihe. Schöfsling stark und dick, sehr 
rauh, bogig aufsteigend, dann kletternd oder niederliegend, 
am Grunde stumpfkantig, oberwärts scharfkantig und gefurcht, 
mit gleichartigen langen, fast geraden gröfseren Stacheln und 
sehr ungleichartigen Stieldrüsen und Stachelchen. Blätter 
meist fufsförmig 5 zählig. Blättchen* oberseits zerstreut be- 
haart, unterseits weifsfilzig, Endblättchen eiförmig, langzuge- 
spitzt. Rispe lang und ziemlich schmal, unten, zuweilen auch 
ganz durchblättert, mit kräftigen stechenden Stacheln, Blüten- 
stiele kurz, abstehend, filzig, kurzdrüsig, bestachelt. Kelch- 
zipfel zugespitzt, graufilzig, drüsig oder etwas stachelig, zurück- 
geschlagen. Kronblätter weifs. Staubfäden lanp. "^. Juni, Juli. 
Gebüsche, in Wäldern: Burgstall, Kriegenbrunn (Mdl.) Spardorf*, 
Schmausenbuck und Steinbrüche**, Dippersdorf ** ! ! Ottensoos, 
Hansgörg (BV.), Hersbruck* (Mdl.) Schnaittach (Kfm.) Stierbefger 
Forst gegen Obertrubach*!! 

860 + 866. B. maerophyllns -|- Badula Finsterloh bei 
Schnaittach* (Kfm.) 

864-1-866. B. radis -|- Badula Schmausenbuck* (Kfm.) 

Digitized by VjOOQIC 



— 501 — 

Vm. Hystrices. 

356. R. KShIeri Weihe et Nees. Schöfsling braunrot, 
wenig behaart, mit starken, geraden, ungleichgroüsen Stacheln, 
Drüsenborsten und Stieldrüsen dicht besetzt. Blätter meist 
gefingert 5 zählig. Blättchen elliptisch, zuweilen vorn breiter, 
langzugespitzt, grob ungleich gesägt, unterseits weichhaarig. 
Rispe lang, schmal, meist bis oben durchblättert mit Stachel- 
borsten, Drüsen und Haaren reichlich besetzt. Kelch grau- 
grün, filzig, drüsig und stachelig, zurückgeschlagen. Kron- 
blätter weifs, Staubfäden lang; Fruchtknoten kahl. ^. Juli. 
Wald. Alte Veste rSim.) Dambach**!! 

357. R. Schleicheri Weihe et Nees. Schöfsling etwas 
bereift, behaart, ungleich stachelig, borstig und ungleich 
drüsig, gröfsere Stacheln aus breitem Grunde rückwärts ge- 
bogen. Blätter meist 3 zählig. Blättchen oberseits zerstreut 
kurzhaarig, unterseits weichhaarig, Endblättchen verkehrtei- 
förmig, vorn breiter, dann rasch in eine schmale Spitze aus- 
laufend. Seitenblättchen oft 2 lappig. Blütenstand schmal- 
traubig, oberwSrts blattlos, vor dem Aufblühen überhängend, 
mit Stachelborsten, Drüsen und abstehenden Haaren reichlich 
besetzt. Blütenstiele filzig, ungleich kurzdrüsig, zerstreut 
stachelig. Kelch dünnfilzig mit kleinen Drüsen und zahl- 
reichen Staehelborsten besetzt, zur Fruchtzeit zurückgeschlagen. 
Kronblätter klein, weifs; Staubfäden lang. "^. Juni, Juli. Ober- 
michelbach, Kriegenbrunn, Dutzendteich, Schmausenbuck und Stein- 
brüche*, Mögeldorf (MdL) von Behringersdorf gegen Güntersbühl 
zahlreich, auch gegen Bückersdorf (BV.) Ottensoos, Schnaittach 
(Kfm.) Gräfenberg (Mdl.) 

848 4-857. B. bifrons;-!- SoUeiolieri Egloffstein* (6Y.) 
860 -f 857. B. serpens-^Sohleiolieri zwischen Höhenberg 

und dem Wolfstein*!! Altenfurt* (Mdl.) um Behringersdorf* 

(Mdl. Kfm.) 

859 -f- 867. B. BeUardü-|-8o]ileiolieri Bückersdorf* (Mdl.) 

358. R. bavaricus Pocke. Schöfsling behaart, sehr un- 
gleich bestachelt, mit Borsten und ungleich langen Drüsen 
und Drüsenborsten, die Stacheln gerade oder gebogen. Blätter 
meist fufsförmig 5 zählig, Blättchen verkehrteiförmig oder herz- 
eiförmig, kurz zugespitzt, scharfgesägt, unterseits graufilzig. 
Blüteinstand pyramidal, meist nur unten durchblättert, Blüten- 
zweige reichstachelig, Blütenstiele filzig, etwas ungleich drüsig 

^ 33* ö - 



— 502 — 

reich an geraden und gebogenen Nadelstacheln. Kelchzipfel 
graufilzig, drüsig und stachelig, locker zurückgeschlagen oder 
auch aufrechtabstehend. Kronblätter weiTs oder röüich. >. 
JuU. Nürnberg* (BV.) 

846 -|- 868. B. pabeseens + baTariens Wendelstein *(Efin.) 
848-1-868. B. bifrona -f baTariona Wendelstein* (Kfm.) 
849 + 868. B. TiUieanlia -f baYariona Wendelstein * (Kfm.) 
864 + 868. B. radii + baYariona Wendelstein* (Kfm.) 
Botenberg* (Kfm.) 

869-1-868. B. Bellardii + baTariona Wendelstem* (Pr.) 

IX. Glandulosi. 

1. Staubgefäfse länger oder so lang, als die 
Griffel: 

2. Blättchen breitelliptisch mit plötzlich 
aufgesetzter langer Spitze: 

359. R. Bellardii Weihe et Nees. Schöfsling spärlich 
behaart, sehr ungleich bestachelt, die Drüsen sehr ungleich, 
lang, rot, dabei lange Drüsenborsten. Blätter stets 
3 zähl ig. Blättchen grofs, gleichmäfsig feinsägezähnig, ober- 
seits anliegend lang behaart, unterseits dichter und kürzer 
behaart. Blutenstand kurz, unten durchblättert, nadelstachelig, 
mit zahlreichen ungleich langen Stieldrüsen, behaart. Kelch- 
zipfel zottig, drüsig und etwas stachelig, aufrecht. Kron- 
blätter weifs, schmal, fast spatelig, aufsen behaart. Griffel 
grün, Fruchtknoten kahl. >. Juni. In Nadelholzwäldern häufig, 
namentlich auf Bnrgsandstein , rhätischem Kenper und Dogger: 
Haidenberg * 1 1 Dreibrüderberg bei Feucht (Pr.) Dutzendteich (Mdl.) 
Schmausenbuck (m. F.) Mögeldorf (Mdl.) alte Veste (m. F.) zwischen 
Bnrgfarnbach und Rotenberg, daselbst, Kriegenbrunn, zwischen 
Ziegelstein und Heroldsberg, Güntersbühl (Mdl.) Bullach**, Lappers- 
doit**!I Simonshofen (m. F.) Kersbach, um Schnaittach, Moos- 
brunner Plateau, Gräfenberg (Kfm.) zahlreich im oberen Püttlacb- 
thal (BV.) 

848 + 869. B. bifrona -|- Bellardii Wendelstein*, Nürn- 
berg* (Kfm.) 

862 -f 869. B. Sprengelü -|- Bellardü Heroldsberg* (Kfm.) 

867 4- 869. B. Scbleioberi -f Bellardii zwischen Sulzbürg 
und Schlüpfelberg* II Schmausenbuck* f. (Kfm.) hinter Ratsberg* II 
Hohenstein* f. (Kfm.) 

868 -f- 869. B. baYariona -|- Bellardü Wendelstein* (Kfm.) 
(867 + 860) -I- 869. B. Sobleioberi -|- aerpens) -f Bellardü 

in mehreren Formen vorhanden: Botenberg* (Mdl.) Schmausen- 
ack*, Schnaittach* (Kfm.) ^ _ r 

' ^ ^ DigitizedbyV r^-~ 



i 



- 603 — 

860 + 859. B. serpens + BeUardü Erlau * (Pr.) 
2*. Blättchen kürzer oder länger zugespitzt: 
3. Drüsen des Blütenstandes in der Mehr- 
zahl kurz, nur einzelne längere' bei- 
gemischt: 

360. R. serpens Weihe. Schöfsling behaart, be- 
reift, ungleich stachelig, borstig und ungleich rotdrüsig. 
Blätter 3- oder fufsförmig Özählig, Blättchen kurz ge- 
stielt, eiförmig, das Endblättchen eiförmig, oft am Grunde 
herzförmig, lang zugespitzt, alle ungleich gesägt, beiderseits 
grün und kurzhaarig. Blütenstand kurztraubig, Blüten- 
stiele filzig, kurzstieldrüsig. Kronblätter klein, länglich, weifs; 
Kelchzipfel grünlich oder graugrün-filzig. Fruchtknoten kahl. ^. 
Juli. Wälder. Kriegenbrunn, Rotenberg, Dutzendteich, Schmausen- 
buck, Bebringersdorf (Mdl.) 

849 + 860. B. Yillicaiilis -f- serpens Burgfarrnbach'^ (Mdl.) 

850 -f 860. B.macropliyUii8-|-serpensBehringersdoif'*'(Mdl.) 
862-1-860. B. Sprengrelii -|- serpens Erlau* (Pr.) 

852 -f (859 + 860). B. Sprengeb'i + (Bellardii -|- serpens) 
Laufambolz'i' (Pr.) 

857 -j- 860. B. Schleiolieri -j- serpens in mehreren Formen 
vorhanden: zwischen der Peterhaide und Dutzendteich*!! Zer- 
zabelshof *, Schmausenbuck * (Kfm.) Kriegenbrunn* (Mdl.) Erlanger 
Stadtwald gegen Atzeisberg*!! 

858 4- 860. B. baTarioos -|- serpens Güntersbübl* (Mdl.) 
868 4- 860. B. Gttniheri + serpens Jungbolz bei Holl- 
feld*!! 

361. R. incultus Wirtgen Schöfsling dicht ab- 
stehendbehaart, nicht oder etwas bereift. Blätter 
meist özählig, Blätlchen ungleich nicht tiefgesägt, beider- 
seits grün und behaart, Endblättchen seicht herzförmig, alle 
allmälig zugespitzt, länglich elliptisch. Blütenstand kurz- 
traubig. Kelchzipfel nach dem Verblühen nicht ganz aufge- 
richtet. Kronblätter weifs. Fruchtknoten meist flaumig. ^. 
Juli. Waldschatten: auf dem Schmausenbuck und zwischen Blech- 
häubel und den Steinbrüchen *, ** ! ! 

3* Drüsen des Blütenstandes in der Mehrzahl 
sehr lang, rot, nur einzelne kürzere bei- 
gemengt: 

362. R. hirtus Waldstein et Kitaibel. Schöfsling 
schwarzrot, dicht behaart, sehr ungleich stachelig und 
ungleich schwarzdrüsig. Blätter meist 3 zählig, Endblä^ 

Digitized by VjOOQIC 



— 504 ~ 

chen breitelliptisch, unten meist gerundet, kurz zugespitzt,' 
sehr ungleich gesägt, unterseits auf den Nerven abstehend 
behaart. Blütenstand pyramidal, unten durchblättert, 
oberwärts ziemlich dicht, nickend. Blütenstiele ziemlich dicht 
langhaarig mit Nadelstacheln und ungleichen Drüsen, dunkel- 
farbig. Kronblätter weifs. Fruchtknoten behaart. ^ Juli. 
Wälder, Waldränder. Schmausenbuck (Kfm.) Die Form borealis 
G. Brann mit grofsen 5 zähligen Blättern: am Forst Grafenbuch 
bei Deinschwang ** ! I 

868-1-862. B. Gflniheri + liirtns Dreibrüderberg bei 
Feucht* (Kfm.) 

859-1-857 + 868. B. Bellardü + SoUeiolieri -h Mrtiis 
zwischen Mariahilf und Wolfstein* II 

1*. Staubfäden kürzer als die Griffel: 
363. R. GOntheri Weihe et Nees. Schöfsling wenig be- 
haart, oft etwas dunkelfarbig, reich an Borsten und ungleichen 
ziemlich langen schwarzen Stieldrüsen. Blätter 3 und 5 zählig. 
Blättchen elliptisch, ziemlich lang zugespitzt, scharf gesägt, 
etwas trübgrün oder livid, unterseits feinhaarig, oberseits kahl 
werdend, Endblättchen breitelliptisch, verkehrteiförmig oder 
fast rundlich, plötzlich in eine lange Spitze auslaufend. Blüten- 
stand unten durchblättert, Blütenstiele kurzhaarig mit ge- 
drängten ungleichen schwarzroten Stieldrüsen und zerstreuten 
Nadelstacheln. Kelchzipfel borstig und drüsig, graufilzig, 
aufrecht. Kronblätter länglich, klein, weifs. Griffel rot. 
Fruchtknoten kahl. "^. Juli. Wälder. Schmausenbuck (Kfm.) 

848-1-868. B. bifrons-f-eUntheri Schmausenbuck* (Kfm.) 
858 + 868. B. baTariciis + Gflniheri Göfsweinstein * (Kfm.) 

X. Sepincoli. 

Die hier einzureihenden Formen, aus Bastardierung 
von R. c a e s i u s mit Arten der Eubatus- Gruppe oder 
Zwischenformen aus dieser entstanden, sind durch die fast 
sitzenden oder sehr kurz gestielten Seitenblättchen und die ge- 
wöhnlich breiten, kurz zugespitzten Endblättchen charakteri- 
siert, der caesius-Einflufs ist aufser dem Habitus durch die 
meist blaubereiften Schöfslinge in die Augen fallend. Von 
caesius sind dieselben durch meist längere Stacheln ver- 
schieden. 

1. Schöfsling und Blütenzweig ziemlich gleich- 
stachelig, oder es finden sich an beiden oder 

Digitized by VjOOQIC « 



— 505 — 

doch wenigstens am Blütenzweig einzelne Stachel- 
borsten: Hybriden des caesius mit Arten der Unter- 
gruppen I. Suberecti, IL Thyrsoidei, Ill.Villi- 
caules, IV. Tomentosi, V. Sprengeliani, 

VI. Adenophori A: Homoeacanihi. 

2. Schöfsling und Blütenzweig mit einzelnen Stachel- 
borsten, einige Formen ausgenommen, dem 
caesius näher stehende Formen. Schöfs- 
linge oft bereift und zuweilen etwas behaart, 
Stacheln gerade oder wenig gebogen, länger als 
bei caesius. Blattstiel oberseits rinnig. Neben- 
blätter grofs, oft lanzettlich. Untere Seitenblätt- 
chen sitzend oder sehr kurz gestielt, oft der 
rundlichen Form sich nähernd, kurzzugespitzt. 
Blütenstände oft kurz, fast ebensträufsig. Blüten- 
stiele mehr oder weniger drüsig, schwach be- 
wehrt. Kelchzipfel aufrecht, selten abstehend. 
Blumenkrone weifs oder rötlich, Griffel grünlich 
oder rot. Alle diese Formen, meist auch die der 
nächsten Gruppen, werden von den älteren Autoren 
zusammengefafst unter dem Namen: 
364. R. dumetorum Weihe. 

866-1-848. B. caesins -|- thyrsanthns = B. WaUbergrii 
Arrlieiiiiis wird von vielen Autoren als das Artrecht erlangt 
habend betrachtet. Schöfsling wenig behaart. Stacheln aus 
breitem Grunde gerade und etwas gebogen, die des Blatt- 
stieles meist gebogen, Blätter meist 5 zählig, herzeiförmig, 
ziemlich grob gesägt, oberseits kahl, unterseits graugrün filzig, 
oft etwas eingeschnitten. Blütenzweige mit zum Teil derben 
gebogenen Stacheln. Rispe grofs, zuweilen ganz durchblättert, 
pyramidal. Blütenzweige mit zerstreuten, zuweilen zahlreichen 
kleinen, derben, stark gebogenen Stacheln. Kelchzipfel grau- 
filzig. Kronblätter grofs, rosa oder weifs. Staubfaden lang, 
Frucht schwarz, oft mangelhaft ausgebildet. "^. Juni bis August. 
Hecken. Zwischen Gutsberg und Oberweihersbuch (Sim.) Löblpins- 
gasse bei Ntimberg**, Simonshofen * ! ! 

865-1-845. B. caesius -{- pubesoens = B. roseifloms F. 
J. MflUer in Franken häufig nach ütsch. 

865 + 846. B. caesins 4-maorostemoii Mögeldorf i' nyidl.) 
•865-1-849. B. oaesins -f TÜlioavlis Schnaittach* (Efm.) 
865 -f- 850. B. eaesins -j- maoropliyllns Schnaittach (Eivr ^ 

Digitized by VjOOQIC 



— 506 — 

865 4- (8^ + 9<^0). B. eaesiiui + (ihynaiiihiui + maoro- 
pliylliu) Unterbuch* (Pr.) 

2*. Formen, welche von R. caesius entfernter 
stehen, nähern sich mehr den andern Stammformen. 
Untere Seitenblättchen fast immer sitzend, End- 
blättchen oft breiter, kurz zugespitzt. Blütenstiele 
häufig drüsig. Nebenblätter ziemlich grofs. Kelch- 
zipfel meist zurückgeschlagen. 
866-1- 842. B. eaesiiu -f- oandiouiB Unterrohrenstadt*!! 
Glaisbammer (Kfm.) Mögeldorf (Mdl.) Rofsstall, Gutsberg (Pr.) 
Unterweihersbuch (Kfm.) alte Veste, Burgfarrnbach, Botenberg, 
Kriegenbrunn (Mdl.) Atzeisberg*!! Wiesentau (Pr.) Schnait- 
tach (Kfm.) 

866 -|- 848. B. oaesiiui + ihyrsuifhiis Georeensgemünd, 
Unterweihersbuch, alte Veste, Burgfarrnbach, Mögeldorf* (Mdl.) 
Nürnberg* (Pr.) Hermhütte (Seh!) Hienberg bei Ostemohe (Kfm.) 
zwischen Gofsberg und Schleifhausen* (Sim!) 

866 + (B46 + 848). B. oae8iii8+(piibe806ii8-|-ihyr8anihii8) 
Burgfarrnbach* (Pr.) 

866 -|- (846 + 842). B. eaesios -|- (pubesoens -|- oandicans) 
Atzeisberg*!! Gräfenberg* (Kfm.) 

866 -h 864 -{- (846 + 842). B. oaesius -f- nidis -|- (pabesoens 
4- oandioans) Ziegelstein* (Scherzer). 

866 + (848 + 842). B. caesins + (bifrons -f- oandicans) 
Gutsberg* (Pr.) 

866 + (849 -1-842). B. caesins -f- (TÜlieaulis + candioans) 
Siegersdorf* (Kfm.) zwischen Gofsberg und Schleifhausen* (Sim.) 

866 -|- (860 4- 842). B. oaesius + (maorophyllns -|- candi- 
oans) Unterbuch* (Kfm.) 

866 -f (848 -|- 844). B. oaesins -|- (bifrons-l-elatior) Siegers- 
dorf* (Kfm.) 

866 -)- 889 + 844. B. oaesins-l-pUeatiis+elatior Schnait- 
tach (Kfin.) 

866 -J- 846. B. oaesius -f- pnbesoens, von der gleichna- 
migen Form in Abteilung 2 nur durch zurückgeschlagene 
Kelchzipfel abweichend: Rofsstall*!! Nürnberg* (BV.) 

866 -{- (842 + 846). B. oaesius -|- (oandioans -f- pnbesoens) 
Forchheim* (Kfm.) 

866 + (848 -}- 346). B. oaesins -f- (bifrons -{- pubesoens) = 
B ambig^ns Mttller Gutsberg* (Pr.), eine schmalblätterige Form 
am Dreibrüderberg* (Honig). 

866 + (889 -f 846). B. oaesins + (plioatns + pubesoens) 
= B. Seheraeri ütsoh ilfalter* (Scherzer). 

866 -)- 888 -f 846. B. oaesins -}- sabereetns -f pnbesoens 
1* (Pr.) 

Digitized by VjOOQIC 



— 507 — 

865 + (364 + 845). B. eaesins -|- (nidis + pnbesoens) 
Dutzendteich* (Kfin.) 

865-1-848. B. eaesins + bifrons Nürnberg* (BV.) 

865 4- (858 + 848). B. eaesins + CSprengrelu -|- bifrons) 
Walsdorf* (Pr.) 

865 -f- 349. B. eaesins -|- TilUeanlis Mögeldorf* (MdL) 
Heroldsberg* (Kfm.) 

865 + (842 + 849). B. eaesins -|- (eandieans + Tülieanlis) 
Nürnberg* (Scherzer) 

865 +(845 + 849). B. eaesins + (pnbescens + Tülieanlis) 
Alfalter* (Scherzer). 

865 + 850. B. eaesins + maerepbyllns Gutsberg* (Pr.) 
vergleiche auch vorige Abteilung. 

865 + (884 + 889). B. eaesins + (ihyrsantlins + pUeatns) 
Ereuzschuh bei Bamberg* (Pr.) 

865 + (842 + 889). B. eaesins + (eandieans + plieatns) 
Michelsberg bei Bamberg* (Pr.), var. : Alfalter* (Scherzer). 

865 + 889. B. eaesins + pUeatns zwischen Zerzabelshof 
und Mögeldorf (Mdl.) Mögeldorf*, Calvarienberg bei Schnait- 
tach (Kfm.) 

865 + (850 + 889). B. eaesins + (maeropliyllns + plieatns) 
Erlau* (Pr.) 

865 + (850 + 841). B. eaesins + (maeropliyllns +snleatns) 
Rabenshof* (Kfm.) 

865 + (845 + 850). B. eaesins + (pnbeseens + maero- 
phyllns) Herrnhütte* (Pr.) 

865 + 888. B. eaesins + snbereetns alte Veste (MdL) 

865 + (845 + 888). B. eaesins + (pnbeseens + snbereetns) 
Rotenberg* (Kfm.) 

865 + (850 + 888). B. eaesins + (maeropliyllns + snbe- 
reetns) Moritzberg* (Pr.) 

865 + 851. B. eaesins + tementosns Weinzierlein*, Wiesen- 
tau*!! 

865 + (842 + 851). B. eaesins + (eandieans + tementesns) 
Wiesentau*!! 

(865 + 887) + (845 + 851). B. (eaesins + Idaens) + (pnbes- 
eens + tementosns) Liasplateau zwischen Erlangen und Atzeis- 
berg*!! 

865 + 848 + 85L B. eaesins + thyrsanthns + tementesns 
Spardorf*!! 

1*. Schöfslinge und Blütenzweige mit zer- 
streuten oder zahlreichen Stachel- 
borsten und Drüsen, besonders am Blüten- 
zweig, oft auch einzelne Stacheln mittlerer 

Digitized by VjOOQIC 



— 508 — 

Gröfse. Seitenblättchen sitzend oder sehr kurz 
gestielt, Endblättchen gewöhnlich kurzzugespitzt, 
Hybriden von caesius zumeist mit der Radula 
Gruppe B: Heteraccmthi. 

866 -f- 848 + 861. B. eaesins -|- thymanthns -f tomentosns 
setoso-glandiilosas Weinzierlein "'!! 

866 -f (842 + 861). B. oaesins + (oandioana + tomentosuB 
]Leteraoanthii8) Pottenstein'*' (MdL) 

866 + (846 4- 861). B. caesina -|- (pnbesoena + tomentosiis 
heteraoanihiu) Eriegenbrunn"' (Mdl.) 

806 + 846 -|- 868 -f 861. B. oaesins-f pabeacena +Gttntheri 
-)- tomentosas Muggendorf* (Mdl.) 

866 + 867 4- 848. B. oaeaioa + ScUeiolieri + ihyraanihiia 
Zimdorf*!! 

866 + (869 4- 848). B. eaeaioa + (Bellardü + fhyraanihus) 
r=:B. Wahlbergrii hetoraoanthna Burgfarmbach '^^ Feucht* (BV.) 

866 + 860 + 848. B. eaeaina -f serpena + thyraanihiia = 
R. Fioniae Lange Alfalter'i' (BV.) 

866 + (862 4- 842). B. oaesina + 8preng:elii}+ oandioana 
Kriegenbrunn* (Mal.) 

866 + 860 + (860 + 842). B. oaeaina + aerpena + (maoro- 
pbyllna + oandicana) Erlau* (Pr.) 

866 + (860 + 842). B. oaeaina + (aerpena + oandicana) 
Rofsstall* (Pr.) 

866 + (369+ 842). B. oaeaina + (Bellardü + eandioana) 
Walsdorf* (Pr.) 

866 + (860 + 846). B. oaeaina + (aerpena + pnbesoena) 
Weiherhof*, Gutsberg* (BV.) Alfalter* (Scherzer). 

866 + 360 + (848 + 846). B. oaesins + aerpena f (bifrona 
+ pnbe8oen8) Ostemohe* (Efm.) 

866 + (869 + 846). B. oaeaina + (Bellardü + pnbeaoena) 
Alte Veste* (Mdl.) 

866 4- 869 +(849 + 846). B. oaesina + Bellardü + (tUü- 
oanlia + pnoeaoena) Bofsstall* (Pr.) 

366 + 360 + (849 + 346). B. oaesina + aerpens + (yÜü- 
oanüs + pnbeaoena) Alfalter* (Scherzer). 

866 + 869 + (842 + 846). B. oaesina + Bellardü + (oan- 
dioana + pnbesoena) Michelsberg bei Bamberg * (Pr.) ähnliche 
Formen auch bei Alfalter* und Ereuzschuh bei Bamberg* (BV.) 

859 + (866 + 339 + 846). B. Bellardü + (oaeaina +püoaA 
tn8 + pnbeaoena) =B. Bellardü + Soberaeri in 4 Formen bei Al- 
falter* (Scherzer). 

866 +(369 + 849). B. oaeaina + (BeUardü + ymioanlia) 
-=B. polyoarpna Cr. Brann Schnaittach* (Efm.) 

Digitized by VjOOQIC 



— 609 — 

365 -f (352 4- 350). B. caesins + (Sprenffelii -|- macro- 
phyllns) Walsdorf* (Pr.) 

865 -f (360 + 350). B.oae8ia8 + (serpens +]iiaorop]Lyllii8) 
Behringersdorf* (Mdl.) 

865 + 360 + (342 -f- 350). B. caesins + serpens + (candi- 
cans -f- i>i>^<'i'opl^7U^) Weiherhof* (Pr.) 

865 -f-'360 + (345 + 350). B. oaesins + serpens + (pnbes- 
cens 4- mftcropliylliui) Zirndorf* (Pr.) 

865 -f (359 -|- 850). B. caesins + (Bellardii + maoropliylliis) 
Erlau* (Pr.) 

365 4- (852 4- 389). B. oaesins + (Sprengelii + plicatas) 
Reichelsdorf* (Mdl.) 

865 4- 360 + (857 + ))• &• oaesins -f serpens +So]ileiclieri 
-\- vestitus) = B. caesins -f* fermgrinosiis = B. deltaofolins F. 
J. Müller Altenthann* (Honig). 

865 -f- 855. B. caesins -|- Badiila Erlanger Stadtwald * ! ! 
1**. Schöfsling und Blütenzweige neben meist 
zahlreichen Stachelborsten noch mit zer- 
streuten oder zahlreichen Stacheln 
mittlerer Gröfse, Uebergangsstacheln, und 
mit ungleichen Drüsen versehen. Hybriden 
des' R. caesius mit Arten der Hystrices und 
G 1 a n d u 1 s i , sowie Hybriden, welche die Formen 
der Gruppen 1 und 1* mit Arten der Hystrices 
und Glandulosi bilden. Blättchen meist breit und 
kurzzugespitzt, untere Seitenblättchen meist sitzend 
oder auch kurz gestielt. Kelchzipfel aufrecht oder 

abstehend C: Polyaccmthi, 

865 ^ (359 4-846). B. oaesins 4 (Bellardii -|- maoi^stemon) 
Finsterloh* (Kfm.) 

865 + (858 + 849). B. caesius + (baTaricns + vilUcanlis) 
Schnaittach* (Kfm.) 

365 + (859 +350). B. cae8iii8+ (Bellardii -f-maorophylliis) 
= B. oreogeton Antomm Ottensoos * (Mdl.) 

365 + 359 + (345 4- 350). B. caesins +Bellardü + (piibes- 
cens -f macropliylliis) = B. Mttnderleinii ütsch Spalt* (Pr.) 

365 + 359. B. caesins -f- Bellardii Steinbrüche bei Burg- 
farrnbach, Rotenberg (Mdl.) zwischen Ratsberg und Atzeisberg* 1 1 
Schnaittach* (Kfm.) 

865 -f 367. B. caesins + Schleiclieri Freiröttenbach * (Kfm.) 
365 4- (350 4- 360). B. caesins + (maorophyllns -|- serpens) 
Schnaittach* (Kfm.) 

865 + (848 + 859). B. caesins + (bifrons + Bellardü) 
Hedersdorf* (Kfm.) 

Digitized by VjOOQIC 



— 510 — 

XL Caesii. 

365. R. caesius L Ackerbrombeere. Schöfsling 
stielrund, schwach, bläulich bereift, flachbogig öder 
kriechend. Stacheln gleichartig, schwach, meist mit zer- 
streuten kurzen Stieldrüsen gemischt. Blattstiele oberseits 
rinnig. Blätter Szählig, gelappt, grob ungleich gesägt, 
unterseits mehr oder weniger behaart, Seitenblättchen fast 
sitzend, Endblättchen breitherzförmig oder eirautenförmig, 
spitz. Blütenstand kurz, ebensträufsig, Blütenstiele 
oft lang, dünnfilzig, meist mit zerstreuten Stieldrüsen, Kelch- 
zipfel eiförmig, spitz, meist drüsig, der Frucht angedrückt, 
diese aus wenigen, grofsen, blaubereiften, süfsen Steinfrüchten 
bestehend. Blumenkrone weifs. ^. Aendert: 

a: aryalis BeichenbaclL. Blätter klein, derb, unterseits 
dicht behaart, Blütenstiele kurz, samt den Kelchen graufilzig. 
Schöfsling kahl. 

ß: aquaticiis Weihe et Hees. Schattenform mit langen, 
schwachen, kahlen Schöfslingen. Blätter langgestielt, weich, 
grofs, unten weniger behaart. Blütenstiele lang. Kelchzipfel 
grünlich, filzig. 

Juni bis September. Verbreitet an Ackerrändern, in 
Aeckern, Hohlwegen, a an sonnigen Orten, ß im Walde, z. B Geras- 
mühle, Dambach, Herrhütte, Spardorf, Freistadt, Thannhausen ! ! 
Schnaittach (BV.) Hubnersberger Thall! 

887+865. B. Idaens + caesius arralis Artelshofen '^ I ! 
f foliis qninatis Schnaittach* (Kfm.) 

848 + (387 + 865). B bifrons + (Idaens -|- oaesins) ütsoh 
Dutzendteich* (Kfm.) 

851 + 865. B. tomentosns + caesius Oberweihersbach, 
Krottenseer Höhle!! Pottenstein* (Mdl.) 

(851 + 842) + 865. B. (tomentosns setoso-glandnlosns 
+ candicans) + caesins Pottenstein* (Mdl.) 

(850 + 842) + 865. B. (macrophylliis + candicans) + 
caesins Lochhof* (Kfm.) 

845 + 865. B. pnbescens + caesins Erlau* (Pr.) 

848 + 865 ß. B. bifrons + caesins aqnaticns Nürn- 
berg* (Kfm.) 

(857 + 860) + 865. B. (SoUeiclieri + serpens) + oaesins 
Spardorf*!! 

859 + 865. B. Bellardii + oaesins Trubachthal bei Eglof- 
tein* (Gl!) 

Digitized by VjOOQIC 



_ 511 — 

Americani. 

H: R. odoratus L, Hoher stachelloser Strauch, rot- 
drüsig behaart. Blätter grofs, einfach, ölappig, an der 
Basis herzförmig, doppelt gesägt. Blüten in doldentraubiger 
Rispe, grofs, dunkelrot, wohlriechend. Frucht bei uns selten 
reifend. ^. Juni bis August. Beliebter Zierstrauch aus Nord- 
amerika, verwildert auf der Stadtmauer unter der Burg!! 

in. Cyclatis. 

366. R. saxatilis L. Felsenbrombeere. Schöfsling nieder- 
gestreckt, ausläuferartig, stachellos. Stengel aufrecht. Blätter 
3 zählig. Blättchen verkehrteiförmig, eingeschnitten gesägt, 
beiderseits grün. Nebenblätter eiförmig, nicht mit dem Blatt- 
stiel verwachsen. Rispe nur 3 bis 6 blutig, doldentraubig, 
endständig. Blütenstiele behaart und mit wenigen dünnen 
Stacheln. Kelchgrund kreiseiförmig, die Zipfel an der Frucht 
zurückgeschlagen. Blumenblätter aufrecht, schmal, spatelig, 
weifs. Frucht aus wenigen, kaum zusammenhängenden, 
glänzendroten Steinfrüchtchen bestehend, "p, Mai, Juni. Fichten- 
schläge, Laubwälder, verbreitet im ganzen Jurazug, im Keuper 
vornehmlich auf Zanklodonletten : Eisbühl bei Alersberg (E.) 
Himmelgarten, Dehnberg!! um Güntersbühl (m.F!) Stettenberg 
(Gl.J um Ealchreuth (m. F.) Langensendelbach (Gl.) Bruderwald, 
Micnelsberger Wald (m. F.) aber auch sonst auf lehmigen Lagen 
im Keuper, wenn auch seltener: Wendelstein (Mdl.) Hinterhof 
(m. F.) zwischen Gutsberg und Oberweihersbuch (Sim.) Linder 
Gruben ! 1 Schmausenbuck, Brucker Lache (m. F.), auch auf Muschel- 
kalk bei Bieberswöhr ! ! 

142. Fragaria L. Erdbeere. 

Kelch 5 teilig mit Aufsenkelch. Kronblätter 5, ver- 
kehrteiförmig, weifs, abfallend. Früchtchen klein, nufsartig, 
unbegrannt, zahlreich auf der zu einer saftigen Scheinbeere 
umgewandelten Blütenachse und mit dieser zuletzt abfallend. 
Grundblätter bei allen Arten 3 zählig, langgestielt. Vermehr- 
ung auch durch lange kriechende Ausläufer, welche anwurzeln, 
Blattrosetten und wieder Ausläufer bilden. Blüten in Trug- 
dolden. 

1. Früchtchen auf der Fläche der Schein- 
beere: 

Digitized by VjOOQIC 



— 512 — 

2. Kelch an der Frucht abstehend oder 
zurückgeschlagen. 

367. F. vesca L Walderdbeere. Haare am Stengel 
und an den Blattstielen wagrecht abstehend, an den 
seitenständigen oder an allen Blütenstielen angedrückt 
oder aufrecht. Teilblättchen eiförmig, kerbig gezähnt bis 
gesägt, sitzend, selten das mittlere etwas gestielt, unterseits 
bleicher und seidig behaart. Stengel wenig länger als die 
Stockblätter. Blüten zwitterig. Frucht wohlschmeckend, 
scharlachrot, kugelrund oder länglich, leicht abfallend. 2|.. 
Mai, Juni, selten bis in den Herbst hinein. Waldhügel, Ab- 
hänge, sonnige Stellen verbreitet. Eine rotblühende Form ober 
Geiganz (Seh.) 

867 + 868. F. moscliata + vesca. Zwischen Schney und 
Michelau (Appel). 

368. auch C: F. moschata Duchesne = elatior Ehrliart. 
Zimmterdbeere, Gartenerdbeere. Ganze Pflanze höher als 
vorige, Stengel länger als die Stockblätter, samt den Blatt- 
stielen und Blütenstielen wagrecht abstehend be- 
haart, Blättchen meist weniger behaart, alle kurzgestielt. 
Blüten unvollständig 2 häusig. Blüten und Frucht gröfser als 
an vesca, letztere kugelig, rot, leicht abfallend, aromatisch- 
süfs. 2|.. Mai, Juni. Hügel, Waldabhänge; im Keuper seltener; 
Pleinfeld (Hffin.) Linder Gruben, eine sehr niedere Form (Schm!) 
hinter Schäfhof (Rdl.) zwischen Gsteinach und Schwarzenbruck 
(m. F.) mehr schon im rhätischen Keuper und Lias, häufig im Jura- 
zuge. Prechtelsbauer beobachtete eine rotblühende Form; eine 
solche mit hellviolett^n Blüten zwischen Eschlipp und Gasseldorfl! 

2* Kelch aufrecht, der Frucht angedrückt: 
3G9. F. viridis Duchesne = collina Ehrhart. Knackerd- 
beere, Schnapper. Die ganze Pflanze trockner und zierlicher 
als die vorhergehenden , die . Blättchen kleiner , unterseits 
dichter seidenhaarig und die parallele Nervatur viel stärker 
hervortretend, die seitlichen sitzend, das mittlere sehr kurz 
gestielt. Behaarung am Stengel und Blattstielen 
wagrecht abstehend, an den Blütenstielen auf- 
recht. Kelch öfters aufsen rötlich überlaufen. Stengel wenig 
länger als die Blätter, an Waldformen höher, aber ohne seine 
Zierlichkeit zu verlieren. Kronblätter etwas gelblich-weifs. 
Frucht breiter als hoch, weifs-rosa, von mehr mehligem Ge- 
schmack, fällt nicht leicht ab und gibt beim Abnehmen ein 

Digitized by VjOOQIC 



— 513 — 

knackendes Geräusch. 2^. Mai, Juni. An sannigen Abhängen, 
Waldrändern, in lichten Wäldern auf Lehmboden zerstreut im 
ganzen Gebiet, nur den Sand vermeidend; daher im Keuper in 
der Gutsberg-Rofsstall-Ammerndorf-Cadolzburger Gegend (m. F!) 
dann ün Lias um Jahrsdorf, Eschenau, Erlangen, Baiersdorf (llu. a.) 
alsdann an vielen Orten im Jurazug, sowie westlich auf den 
schweren Thonböden des Gipskeupers bei Altheim und Eaubenheim! 1 

C: F. grandiflora Ehrhart. Ananaserdbeere. Teilblätt- 
chen oben fast kahl, dunkelgrün, tief grobgesägt, alle gestielt. 
Stengel kürzer als die Stockblätter, Behaarung schwach 
und durchwegs aufrecht. Scheinfrüchte grofe, rötlich- 
weifs. 2t. Mai, Juni. Heimat: Südamerika; in Gärten gezogen. 

C: F. chiloensis Ehrhart. Teilblättchen hellgrün, auch 
oberseits behaart, mit flachen breiten Sägezähnen, alle ge- 
stielt. Stengel so lang oder etwas länger als die Stock- 
blätter, samt Blatt- und Blütenstielen abstehend 
behaart. %- Mai, Juni. Heimat: Amerika; in Gärten gezogen. 

1*. Früchtchen bei der' Reife in Gruben der 
Scheinbeere eingesenkt: 

C: F. virginiana Miller. Scharlacherdbeere. Blättchen 
etwas lederartig, oberseits ziemlich kahl, mit scharfen Säge- 
zähnen, alle gestielt. Stengel meist kürzer als die Stock- 
blätter, nebst den Blattstielen abstehend oder anliegend, die 
Blütenstiele alle oder doch die seitlichen anliegend behaart. 
Scheinfrucht grofs,'dunkelrot. 21. Mai, Juni. Heimat: Nordamerika; 
in Gärten gezogen. 

143. Comanim L. 

Kronblätter 5 , stehenbleibend , Blütenachse bei der 
Fruchtreife schwammig, bleibend, behaart, sonst wie vorige. 

370. C. palustre L. = Potentllla palustris Scopol!. Sumpf- 
blütauge. Stengel aufrecht, kahl oder behaart, der untere 
Teil im Schlamme schief oder wagrecht kriechend. Stiele 
des trugdoldigen Blütenstandes dicht aufrecht behaart. Blätter 
gefiedert. Blättchen lanzettlich, scharfgesägt, zu 5 oder 7, 
oberseits dunkelgrün, kahl, unterseits bläulich und behaart. 
Kronblätter lanzettlich spitz oder verkehrteiförmig mit aufge- 
setztem Spitzchen, purpurviolett, viel kleiner als die inwendig 
dunkelblutrot gefärbten Kelchblätter. 2t. Juni. Gräben. Sümpfe, 
Waldtümpel im diluvialen Gebiet nicht selten, so z. B. um Nürn- 
berg, viel am Dutzendteich, Falznerweiher und um Ziegelstein, r 

DigitizedbyV __ 



— 514 — 

der ganzen Erlanger und Zentbechhofener Weihergegend, auch in 
der Neamarkter Niederung bei Loderbach, an der Sulz und bei 
Eauerlach. Im Jura bei Mosenberg und im Moos am Haselhof, 
dann wieder viel jenseits der Yerwerfungsspalte in den Dogger- 
thälem um die .Haidmühle und TrockauÜ 

144. Potentilla L/) Fingerkraut. 

Kronblätter 5 selten 4, rundlich oder verkehrtherz- 
förmig, abfallend. Blütenachse zur Fruchtzeit gewölbt oder 
kegelförmig, trockenbleibend, behaart, sonst wie Fragaria, 
aber die Blätter gefiedert, gefingert oder 3 zählig. 
1. Früchtchen kahl. Blüten gelb: 

2. Die einfache Wurzel treibt einen 
Stengel, aber nicht zugleich Blätter- 
büachel Pflanze nach der Fruchtreife 
absterbend: 
371. P. supina L. Stengel gabelästig, niederliegend 
oder aufsteigend, samt den Blattstielen abstehend behaart. 
Blätter unpaarig gefiedert, die oberen 3 zählig. Blätt- 
chen länglich mit keilförmigem, an den oberen mit herab- 
laufendem Grunde, eingeschnitten gesägt. Blüten einzeln, 
Blütenstiele nach dem Verblühen abwärts ge- 
krümmt. Blüten hellgelb, klein, kürzer als der Kelch. 
Früchtchen runzelig. © © 2|.. Juni bis Herbst. Auf Weiher- 
schlamm, in Dörfern, gesellig. Sehr häufig in den Dummets- 
weihem bei Zentbechofen (Fk.) früher auch in Bug und Wunder- 
burg bei Bamberg. Laineck und Bindlach bei Bayreuth ^M. S), 
alsdann eingeschleppt mit Erfurter Samen in Glockenhof auf- 
getreten (Klf.) 

P, norvegica L, Stengel aufrecht, gabelspaltig, nebst 
den Blättern rauhhaarig. Blätter 3 zähl ig. Blättchen läng- 
lich-verkehrteiförmig oder lanzettlich, grobgesägt. Untere 
Blüten gabelständig, obere zuletzt fast traubig. Blüten- 
stiele nach dem Verblühen aufrecht oder ab- 
stehend, gerade. Blüten hellgelb, klein, kürzer als der 
Kelch. ©0. Juni, Juli. Wild in Norddeutschland, auch noch 



*) Bei Bearbeitung dieser formenreichen Oattung eifreute ich 
mich seit Jahren der Unterstützung von Seite des Herrn Professor 
Alb. Zinuneter in Innsbruck Die von genannten Forscher revi- 
dierten Angaben sind bei den Standorten mit * bezeichnet. 

Digitized by VjOOQIC 



— 515 — 

in Thüringen und Böhmen, von Kaufmann bei Nürnberg be- 
obachtet, wohl doch nur adventiv. 

2*. Der ausdauernde, meist holzige, viel- 
köpfige Wurzelstock treibt blühende 
Stengel und zugleich Blätterbüschel: 
3. Blätter gefingert: 

4. Einachsige Arten mit terminalem 
Stengel: 

&, Stengel steif aufrecht, langhaarig, nie 
flaumig oder filzig. Blätter beiderseits 
grün. Hohe Pfanzen: (Rectae). 
. 372. P. recta L. Stengel stark, straff aufrecht, nebst 
den Blättern von langen, am Grunde verdickten und dicht- 
stehenden kurzen, meist drüsentragenden Haaren rauh. Stock- 
und untere Stengelblätter 7 zählig; Blättchen länglich, 
der gröfste Durchmesser in oder wenig ober der Mitte, grobgesägt. 
Stengel oben dicht doidenrispig, vielblütig, Blütenstiele nach 
dem Verblühen aufrecht. Blumenblätter verkehrtherzförmig, 
schwefelgelb, länger als der Kelch. Nüfschen braun, erhaben 
runzelig mit einem schmalen flügeiförmigen bleicheren Kiel 
umgeben. %. August., Waldige Abhänge, Gebüsche, sehr selten, 
früher bei Nürnberg und Erlangen, vereinzelt bei Hersbruck (Klf.) 
Ailsfeld, Hauptsmoorwald bei Bamberg (Harzl) Thumau*!! 

ß : obscnra Koch = P. obscnra WiUdenow. Stengel zarter, 
meist rötlich, nach oben ästiger, Blätter dunkler grün, Blüten 
zahlreicher, kleiner, kürzer oder nur wenig länger als der 
Kelch, zitronengelb, so 1896 bei Sankt Johannis am Sandberg 
unter Luzerne aufgetreten (Seh!) 

P. pilosa Willdenow. Stock- und untere Stengel- 
blätter 5zählig, dieselben stehen vom Stengel mehr 
schief ab, wodurch ein von recta verschiedener Habitus ent- 
steht. Blättchen keilförmig länglich, der gröfste Durchmesser 
im oberen Drittel. Blumenkrone wenig länger als der Kelch. 
Nüfschen runzelig mit sehr schmalem, scharfem Kiel um- 
geben, sonst wie vorige. %. Juni, Juli. Lichte Wälder, sonnige 
Abhänge. Mit der zerstreuten Verbreitung bei Schwein^jirt ■:— 
Schwebheim, Schwanberg (R 1) hängt das Vorkommen am Kirchhof 
bei Windsheim*!! zusammen. 

^*. Stengel aufrecht, weichzottig: (Canescentes) 
373. P. canescens Besser. Stengel im obersten Teile 
ebensträufsig. Blätter 5, selten 7 zählig. Blättchen länglich 



— 616 ~ 

mit keiligem, nicht gezähntem Grunde, am Rande mit 5 bis 
7 Sägezähnen, oberseits grün und weichhaarig, unterseits 
dünn graufilzig. Früchtchen eiförmig, runzelig. 2|.. 
Juni. Mauern, sonnige Hügel. Auf der Altenborg (Fk.) und im 
R^gnitzthal bei Bamberg (Schnzl.) Südlich vom Gebiet bei Eich- 
stätt* (A.R!) 

***. Stengel zahlreieh, bogig aufsteigend, im oberen 
Teile toeissfllzig. Blätter tmterseits verworren- 
haarflhig: fvsshohe Pflanzen. 
6. Blättchen am Rande umgerollt. (Argenteae). 

374. P. argentea L. Stengel weiTsfilzig, oben ästig. 
Blättchen meist zu 5, seltener zu 7, aus keiligem Grunde 
verkehrteiförmig, mehr oder minder tiefgesägt, unterseits 
weifsfilzig; Blütenstiele auch zur Fruchtzeit aufrecht, 
samt den Kelchen filzig und mit längeren Haaren besetzt 
Nüfschen zierlich gerieft. %. Juni bis September. Formenkreis : 

a : typioa =P. argrentea Ii.=P. disoolor Trattinik. Stengel 
zahlreich, aufrecht, untere Blätter meist 5 zählig. Blatt- 
chen oberseits grün, Zahnung des Randes nicht 
besonders tief. Die verbreitetste Form auf Rainen, Sand- 
heiden, in Föhrenwaldungen; gemein auf Burgsandstein und 
Piluvialsand , im Jurazuge auf Personatensandstein, im Lias und 
Werkkalk nahezu fehlend, bei Pottenstein direkt auf Dolomitfelsen, 
dann auf Tertiärsand und cretacischen Sauden sich wieder mehr 
einstellend: nördlich Döllwang, Erottensee "^ (mit Lepigonum 
rubrum, Hemiaria glabra und Nardus stricta), Horlach, Königs- 
feld, 3^iesentfels ! I 

a ß : grandioeps Zimmeter. Stengel niederliegend, manch- 
mal dem Boden völlig angeprefst. Blütenköpfchen 
plump, Blütenstiele kurz, Zähne des Blattrandes nicht 
tief: so häufig auf Diluvialsand und Sand des rhätischen Keuper: 
Kühdorf am Haidenberg*, Steinbtihl*!! Dtirmhof an der Bahn* 
(Aschersonü) 

a y: deonmbens Jordan = P. deornnbens als Art bei 
Zimmeter. Pflanze sehr grofs, flach- und breitblätterig, 
Stengel gebogen aufsteigend. Blättchen unterseits graulich- 
weif s, nicht rein weÖis, Zähne ziemlich stumpf, so auf 
Diluvialsand bei Kronach* und Rohnhof*!! 

a S : tenuiloba Jordan = P. tenuiloba als Art bei Zimmeter. 
Stengel aufrecht. Blättchen verkehrteiförmig, vorne ^tark 
verbreitert, mit den Rändern sich berührend. Säge- 
'^ähne sehr verlängert. Rofsstall*t! Anwanden, Reh- 

Digitized by VjOOQIC 



— 617 — 

dorf* (Seh!) Alte Veste*, Bernbach gegen Siegelsdorf!! Zentral- 
werkstätten (Schi) Schlofszwinger*!! Tullnau, St. Jobst, Schwarzen- 
bruck (Seh. I) 

ß: incanescens Opiz als Art bei Zimmeter = P. absinthii- 
folia Trattinik. Die ganze Pflanze grau, die Blättchen 
oberseits flaumiggrau, unten weifsfilzig, beiderseits mit 2, 
höchstens 3 seitwärts gerichteten Einschnitten, welche 
nicht weiter gesägt sind. Zwischen Stauf und Schwimm- 
bach (Seh]) Neumarkt (G!) Schwabach*, Rofsstall*!! Rehdorf*, 
ünterasbach (Seh!) Stadelhof*!! Eitersdorf (Seh.), westlicher bei 
Ansbach*! Altheim!! Windsheim* (Krzl!) 

y: disseota Wallroth als Art bei Zimmeter. Blätt- 
chen vorne stark verbreitert, meist mit 2 Haupteinschnitten 
jederseits und diese, sowie der mittlere wieder in sehr schmale 
gerade vorwärts gerichtete Abschnitte geteilt, also doppelt 
gefiedert. Abenberg ♦, zwischen Nasbach und ünterbaimbaeh* ! ! 
Rehdorf (Seh!) Veitsbronn (MdL) 

6*. Blättchen am Rande nicht umgerollt, unter- 
seits dünner weifs- bis graufilzig (CoUinae.) 

P, collina Wibel. Zwei hieher gehörige Formen vom 
Hohenstein* ! ! und von Streitberg*!! welche aber durch sehr 
rigide, au&eehte Stengel und spitzere Zähne der Blättchen vom 
Typus abweichen, alsdann eine zu 

P. Wiemanniana Clttnther et Sohnmmel gehörige Form, von 
Rabenstein*!!, die aber auch nicht typisch ist, seien vorerst nur 
erwähnt als bezüglich ihres Vorhandenseins im hiesigen Floren- 
gebiet noch zweifelhafte Arten. 

375. P. Schultzii Ph. J. Mueller. Stengel bogig auf- 
strebend, schwach, sich unter der Mitte fast rispig verästelnd. 
Stockblätter und untere Stengelblätter 5 zählig. Blättchen fast 
verkehrteiförmig, vorne deutlich verbreitert mit keiligem 
Grunde und wenigen groben spitzen Zähnen, unterseits grau- 
lichfilzig. Fruchtköpfchen grofs. Kelch- und Aufsenkelch- 
zipfel nahezu gleichlang %. Juli, August. An mehreren Stellen 
im Stadtgraben von Nürnberg*!! 

4*. Zweiachsige Arten mit seitlichen Blüten- 
stengeln: 

7. Stengel rcmkenförmig hmgesi/reckt, cm den 
Knoten oft wwrzelnd: (Reptantes.) 

376. P. reptans L. Stengel meist einfach, samt Blatt- 
und Blütenstielen aufrecht behaart. Blätter 6 zählig mit einigen 
eingemischten 3 zähligen, langgestielt, Blättchen verkehrtei- 

- -34* o- 



— 618 — 

förmig, fast von der Basis an gekerbtgesägt, kahl oder unter- 
seits angedrückt behaart. Blüten einzeln, 5 zählig, ansehenlieh 
auf langen Blütenstielen, einzeln, sehr selten zu 2, Kronblätter 
sattgelb-, verkehrtherzförmig, länger als der Kelch. Die Nüfs- 
chen von kleinen Knötchen rauh. % Mai bis August. Wiesen- 
ränder, Gräben, an Wegen verbreitet. 

378 + 376. P. silvestris + reptans Gremli = erecta + 
reptans = adsoendens Gremli = P. Gremlii Zimmeter = P. italica 
Lehmanii. Stengel robust, teils niederliegend, teils aufsteigend. 
Blättchen elHptisch, ziemlich seidig behaart, graugrün, häufig 
5 zählig neben einigen 4 und 3 zähligen ; die Sägezähne weniger 
scharf und tief als bei silvestris. Blüten häufiger 5 als 4 zählig, 
kleiner und zahlreicher als bei reptans, aber gröfser als an 
silvestris. Das Anwurzeln der Stengel besonders gegen den 
Herbst reichlicher bemerkbar. %. An 2 Plätzen bei Schney 
am obern Main (Appel, Puchtler). 

377. P. procumbens Sibthorp=Tormentilla reptans L. 
Aus dem nicht verdickten, schief oder senkrecht im Boden 
wachsendem Rhizom entspringen zahlreiche langhingestreckte, 
oben ästige Stengel, welche bei kräftigen Exemplaren rad- 
förmig ausgebreitet einen ziemlichen Bodenkomplex über- 
ziehen und streckenweise anwurzeln, Stengel samt Blattstielen 
und Blättern zerstreut anliegend behaart. Stockblätter lang- 
gestielt, 5 selten 3 zählig, alle Stengelblätter gestielt, 3 zählig, 
die Blättchen keilig verkehrteiförmig, gesägt, der Endzahn 
nicht kürzer als die Seitenzähne, aber oft schmäler als diese, 
alle 3 gestielt; Nebenblätter meist einfach, lanzettlich spitz, 
seltener 2 oder 3 zähnig. Kronblätter sattgelb, Blüten 4 oder 
5 zählig, wesentHch gröfser als bei silvestris. %. Juni bis Sep- 
tember. Gesellig in Fichten- und Fohrenwäldern: Haidenberg, 
zwischen Reichelsdorf und Pillenreuth 1 1 Gibitzenhof (Seh!) 
Schmausenbuck (Kochl) Hutberg (m. Fl) Heroldsberger Wald um 
die Heid (Schi) ferners auf einem Grasplatz neben einem Streu- 
haufen zu Dürrnhof I! hier wohl mit Waldstreu aus dem nahen 
Mönchswald verschleppt ; bei dem massenhaften Vorkommen auf 
dem nahen Haidenberg ist das Vorkommen im Mönchswald darauf- 
hin sehr wahrscheinlich. 

7*. Siengelniederliegend oder aufrecht^ nicht wurzelnd. 
Rhizom stark verdickt, (Tormentillae.) 
8. Stengelblätter sitzend: 

Ijigitized by VjOOQIC 



— 619 — 

378. P. silvestris Necker =Potentilla Tormentiüa Soliraiik 
= Tonnentilla erecta L. = Potentilla erecta Dalla Torre. Ruhr- 
wurzel. Die stark verdickte, auf dem Durchschnitt blutrote, 
trocken wohlriechende („radix Tormentillae") Grundachse 
meist horizontal im Boden wachsend. Oberirdische Stengel 
verzweigt, oft sehr zahlreich, kurzhaarig. Stockblätter 3 zählig, 
langgestielt, Stengelblätter 3 oder 5 zählig, sitzend oder kaum 
gestielt, Teilblättchen länglich mit keilförmigem Grunde, vorn 
eingeschnitten gesägt, die anliegende Behaarung etwas seidig 
schimmernd. Nebenblätter 3 bis vielspaltig. Blüten 
einzeln, meist 4 zählig, Blütenstiele länger als die Blätter. 
Kronblätter verkehrtherzförmig, ziemlich klein, so lang als 
die Kelchblätter, schwefelgelb. 2|.. Juni bis August. Verbreitet 
in Föhrenwäldern auf sandigem Boden, auch auf Heiden mit 
Torfboden. 

8*. Stengelblätter gestielt: 

378 + 377. P. silvestris + procumbens Warnstorf = 
P. erecta + procumbens = P. snberecta Zimmeter. Stengel bogig 
aufsteigend, meist zahlreich aus dem fast wie bei Tormentilla 
beschaffenen, meist aber schief im Boden liegenden holzigeren 
braunen Rhizom entspringend, dieselben oben verzweigt, jedoch 
nicht so regelmäfsig, wie bei Tormentilla, samt Blatt- und 
Blütenstielen aufrecht abstehend behaart. Stengelblätter ge- 
stielt, ziemlich seidighaarig, meist zu 3, auch zu 4 und 5. 
Nebenblätter einfach, lanzettlich, gestielt bis sitzend, 2 bis 
3 zähnig. Blüten 5 und 4: zählig, gröfser und mehr sattgelb 
als bei Tormentilla. %. Juni, Juli. Im Fichtenwald auf dem 
Haidenberg (auch von Wamstorf bestätigt) in bald Tormentilla, 
bald procumbens näher stehenden Formenil 

Eine auch hieher gehörige Form ist: 

P. fallax Moretti = P. silvestris var. fallax Marsson = 
P. silvestris + procninbens Mnrbeck. Stengel oben ästig, lang, 
schlängelich in die peitschenförmig verlängerten, sehr dünnen 
Blütenstiele ausgehend, sehr reichblütig. Blättchen hellgrün, 
lang, mit langem keilförmigem Grunde, eingeschnitten gesägt, 
Nebenblätter ganz, lanzettlich oder zähnig gespalten mit 2 bis 
3 Zähnen. Blüten 5 zählig. %. Juli, August. Fichtenwald, 
Haidenberg 1! Ferner: 

P. fallax + silvestris. Stengel hoch, aber derber und 
weniger verästelt als bei fallax. Blütenstiele lang, aber nicht 
schlängeligdünn, Blüten 5 zählig. Blätter freudig grün od'^ 



-^ 520 — 

hellgrün, gestielt, die oberen kurzgestielt. Blättchen lang, tief- 
zähnig, mit langem keiligem Grunde, Nebenblätter blattig mit 
2 bis 4 tiefen Zähnen. %. Juni, mit voriger!! ^ 

7**. Siengel kürzer, öfter wurzelnd, zugleich mit oft 
gleichhohen Blattbüscheln aus den imterirdischen, 
nicht verdickten, holzigen^ verzweigten Rhizomen 
entspringend, 

9. Stengel nicht wurzelnd, mit wagrecht 
abstehender Behaarung (Chrysanthae). 
10. Stengel kräftig, doppelt so hoch 
als die Stockblätter: 

P. thuringiaca Bernhardi. Stengel im Kreise ausge- 
breitet und aufstrebend, von der Mitte an gabelspaltig rispig, 
seltener bei Schattenformen mehr gerade aufrecht, stets 
auch zur Fruchtzeit aufrecht, mit zahlreichen, den 
Stockblättern in der Form gleichenden 3 und 5 zähligen Blättern 
besetzt, die Stockblätter meist 7, seltener 5 oder 9 zählig, . 
langgestielt, die Blattstiele mit wagrecht abstehenden Haaren 
besetzt. Blättchen keilig verkehrteiförmig, ringsum stumpfge- 
zahnt, ebenfalls mit weichen Haaren besetzt; die ganze Be- 
haarung silberig schimmernd. Blüten ansehnlich, goldgelb. 2|.. 
Mai, Juni. Buschwald, im obern Aischthal an vielen Stellen: 
Büdisbronn bis Herboldsheim (BV.) im Gräfliolz bei Windsheim I ! 
auch auf den Höhen zwischen Ickelheim und Obemzenn (MdL) 

10*. Stengel dünn, wenig höher als die Stock- 
blätter: 

379. P. rubens Zimmeter = P. opaca L. = P. dubia 
Moench == Fragaria rnbens Crantz. Stengel meist carminrot, 
bogig aufstrebend, oben ästig, zur Fruchtzeit überge- 
bogen, mit wenigen und nur 3 zähligen Blättern besetzt. Stock- 
blätter langgestielt, meist 7, seltener 5 oder 9 zählig. Blättchen 
verkehrteiförmig mit keiligem Grunde und ziemlich stumpfen 
Zähnen, Blattstiele meist carminrot. Die ganze Pflanze nieder, 
die Behaarung graulich, kaum schimmernd. Blüten kleiner 
als an voriger, nur so grofs als bei den vernales, goldgelb, 
manchmal fast orangegelb. Die Kelche, auch oft die Neben- 
blätter rot überlaufen, abstehend behaart. %. Mai. Heiden, lichte 
Wälder. Sehr verbreitet im Neumarkter Jura: Eichelberg! Hof- 
berg (Seh.) ober Burggriesbach nach Eübling bis an die Grenze 
^'^s Sandes ! ! mehrmals bei Pollanden, beim Bahnhof Deining (Bdl.) 

Digitized by VjOOQIC 



— 521 — 

im Thal der Lengenbachlaaber bei der Sippelmühle , auch bei 
Thann und um den Petersberg, überall bei Ittelhofen, Wissing, 
Eemnaten nach Breitenbrunn!! ebenso bei Holnstein, Rudersdorf 
zur Erbmühle auf Dogger und Werkkalk, von Gimpertshausen 
nach Breitenbrunn auf Dolomit!! um Seubersdorf (Rdl.) zwischen 
Neuöd und Höfling bei Illschwang (m. F !) — Vierzehnheiligen 
(Elf.) — Dann im Keuper zwischen Windsbach und Klosterheils- 
bronn (Schnzl. Frkh.) und im Aischthal bei Westheim (Pr.) und 
Windsheim ! ! 

379 + 381. P. ruben8 + Tabernaemontani = opaca L + 
vema Kocli = P. snbopaca Zimmeter. Stengel derber als bei 
urbens, grün, samt den Blattstielen wagrecht oder etwas schief- 
abstehend behaart, kaum länger als die Stockblätter, diese 
5 zählig, die Blättchen länglich verkehrt^iförmig mit keiligem 
Grunde, bis in die Mitte stumpf gezähnt. Habituell eine sehr 
stark «nd lang behaarte „verna". %. Juni. Grasiger Rain auf 
Diluvialsand an der Unterbtirg*!! 

9*. Stengel meist niedergedrückt, häufig 
wurzelnd, nur wenig höher als die Stock- 
blätter, aufrecht abstehend oder anliegend 
behaart, Blätter beiderseits grün. (Vernales.) 
11. Stockblätter 5 bis 7zählig: 

380. P. aestiva Haller filius. Stengel bogig aufsteigend, 
vielästig, samt den Blattstielen mit längeren aufrechtab- 
stehenden weichen Haaren besetzt. Stockblätter im Umkreis 
rund, Teilblättchen nach vorne stark verbreitert, mit den 
Rändern sich berührend, mit keiligem Grunde, vorne stumpf, 
der Rand mit 2 bis 4 stumpfen Zähnen und langen aufwärts 
abstehenden Haaren. 2|.. Juni. Grasplätze, Raine, Mauern. Hil- 
polstein, Berching, Schniegling (Seh!) Sankt Jobst*, Etzelwang*!]! 
Thuisbronn, Betzenstein (Seh!) 

11*. Stockblätter meist 5 zählig, oder 3 zählige unter- 
mengt: 

381. P. Tabernaemontani Ascherson = P. Tema Both, 
Koch et Antorum, non L.=P. opaoa L. Frühlingsfingerkraut. 
Stengel niedergestreckt bis aufstrebend, nebst Blatt- und 
Blütenstielen mit kurzen krausen und längeren, aufrechten, 
wenig abstehenden Haaren besetzt. Fruchtstiele bald abwärts 
gekrümmt. %. März bis in den Spätherbst. Aendert: 

12. Blütenstiele und Kelche ohne Stieldrüsen: 



Digitized by VjOOQIC 



— 522 — 

OL'. typica = P. opaca L. als Art bei Zimmeter. Blätter 
mäfsig grofs, Blättbhen länglich, verkehrteiförmig, auch an 
den Seiten gezähnt, die Zähne bis in die Mitte oder noch 
unter dieselbe her abgehend, von da aus erst der keilige Blatt- 
grund ganzrandig, der oberste Zahn mit den 2 seitlichen gleich 
hoch, am Rande und auf der ünterfläche, seltener auch ©"ben 
mit einfachen Haaren besetzt. Blütenstiele behaart, 
ohne Drüsenhaare. Die gewöhnliche Form, an Bainen, 
Bahndämmen, Waldrändern verbreitet. 

ß: serotina Villars = P. serotina Villars als Art bei 
Zimineter. Blättchen tief grün, anliegend und spärlich eirt- 
fach ' behaart, gestutzt und nur vorne mit 2 bis 
3 Zähnen tief, fast fingerig eingeschnitten, die 
Seiten ganzrandig zum keiligen Blattgrund verlaufend. Blätt- 
chen manchmal 3 eckig. Behaarung der Blatt- und Blüten- 
stiele drüsenlos, wie bei a. Die ganze Pflanze gewöhnlich 
zarter als a. Die typisch ausgeprägten Exemplare von serotina 
sind thatsächlich von a soweit entfernt, dafs ich nicht an- 
stehen würde, serotina als vollberechtigte Species zu be- 
trachten, do^h existieren zahllose Uebergänge von ihr zu a. 
Auf Grasplätzen, in Föhrenwäldern , auch auf Dolomitfelsen; 
scheint im ganzen Gebiet vorhanden zu sein: ünterheckenhofen *, 
Roth*, Altdorf*, Rötenbach bei Lauf*, Stein*, Nürnberg, An- 
lagen am neuen Thor*ll Jobst (Seh!) Spitalhof*, Schäfhof*, 
Ritzmannshof*, Erlbeim bei Sulzbach*!! Vorra*!! Ranna (Kfm.) 
Westlich : bei Altheim * und Langenfeld * 1! 

12*. Blütenstiele und Kelche mit deutHchen roten 
Stiel drüsen und davon mehr oder minder klebrig. 

y: glandnlifera Krasan als Art bei Zimmeter. Herbst- 
blätter verkehrteilänglich. Blättchen mäfsig grofs, jederzeit 
3 Sägezähne, manchmal auch 6 bis 7 zählige Blätter, so an 
Dolomitfelsen bei Bürtl (Seh!) 

S: longrifrons Borbas = P. longifolia Borbas als Art bei 
Zimmeter. Stockblätter im Frühjahre wenig vorhanden, Herbst- 
blätter länglich, Blättchen sehr lang, scharf gesägt, jederseits 
mit 6 bis 8 Sägezähnen, so bei Hirschbach (BV.) 

381 +382. P. Tabernaemontani + arenaria = P. snbare- 
naria Borbas. Habitus von Tabernaemontani. Blättchen aus 
keiligem Grunde verkehrteiförmig bis verkehrteilänglich mit 
3 bis 4 oft spitzen, nicht tiefen Zähnen, aufser der einfachen 
Behaarung unterseits ziemlich reichlich oder nur zerstreut 

Digitized by VjOOQIC 



— 523 — 

sternhaarig. Blütenstiele meist mit Stieldriisen. 2|. Juni bis 

August. Abhänge, bei der TuUnau* ! 1 Judenhof bei Sankt Helena*, 

Ostemohe, Steinensittenbach (Seh!) an der Weidelwanger Mühle*!! 

9**. Stengel, Blattstiele und Blätter von 

Sternhaaren filzig. (Stelligerae). 

382. P. arenaria Borkhausen = P. cinerea Autornm, non 
Ghaix = P. inoana Flora der Wetteran. Blätter 5 zählig, selten 
auch 3 zählige vorhanden, oberseits raattgrün mit wenigen 
Stern- oder Striegelhaaren, unterseits durch Sternhaare 
dicht graufilzig und zugleich mit längeren einfachen Haaren 
besetzt, am Rande wenig gezähnt, sonst wie die vernales. 2|.. 
Mai. Kurzrasige Heiden, lichte Wälder im Jurazug auf Dolomit 
und tertiärem Sandstein: Um Gerhardsberg (Seh!) und Neudras 
und über Fischbrunn und Hirschbach nach Vorra, bei Stöppach, 
um den Hohenstein, Hartenstein und Velden, von da nach Neu- 
haus und Krottensee (! ! u. a.) und zwischen da und Sankt Illing 
(Sim.) zwischen Strahlenfels und "Wildenfels (Rdl.) rings um Hilpol- 
stein und Obertrubach, zwischen Bärenfels und Leyenfels, Weiden- 
hüll, um Betzenstein ! 1 Eckenreuth (Seh !) Göfsweinstein, Potten- 
stein ! ! Sanspareil, Kleinziegenfelder Thal (Klf.) Staflfelberg (m. F.) 

3* Blätter gefiedert. 

383. P. anserina L. Oberirdischer Stengel ausläufer- 
artig kriechend, an den Knoten später oft wurzelnd', die 
stengelständigen Nebenblättchen scheidenförmig, vielspaltig. 
Blätter unterbrochen gefiedert, vielpaarig, Fiederblättchen 
länglich, scharfgesägt und bei 

a : sericea Koch = concolor Wallroth, beiderseits silberig- 
seidenhaarig, 

ß : Tnlgraris Koch = discolor Wallroth oberseits grün, 
kahl oder fast kahl, unterseits weifsseidig, 

y: viridis Koch = nnda Gandin, beiderseits grün, oben 
meist kahl. Blüten einzeln, meist 5 zählig auf langen Stielen, 
Kronblätter oval, meist länger als der Kelch, intensiv gelb. 2|.. 

Mai bis Juli. Gänseänger, Wegränder, in Dörfern, ver- 
breitet, mehr auf Lehm als auf Sand in Form /?, a bei Nürnberg, 
Brück, Baiersdorf, Hirschaid ! ! Algersdorf (Seh.) Nemschenreuth, 
auch bei Windsheim!! y nicht häufig: Baiersdorf, Thorweiher bei 
Neuhaus, Dürmbuch bei Emskirchenü 

1*. Früchtchen behaart, Blüten weifs. 

384. P. alba L. Rhizom kriechend, ' wenig verzweigt^ 
Stengel seitenständig, schwach, aufsteigend, mit einer meist 
3 blutigen Trugdolde, so lang als die langgestielten Stock- 

„.edby Google 



— 624 — 

blätter, diese Özählig, die Blättchen länglich- 
lanzettlich, vorne mit einigen vorwärts gerichteten Zähnen, 
oberseits kahl, unterseits und am Rande dicht silberig- 
seidenhaarig. %. Juni bis August. Waldränder, lichte Ge- 
hölze. Bei Bieberbach (Klf !) und Türkeistein (Klf.) dann im Aisch- 
thal bei Rüdisbronn (Pr.j Herboldsheim (Kfm.) und Windsheim (m. F.) 

385. P. Fragariastrum Ehrhart =Frafiraria sterilis L. = 
Potentilla sterilis Öarcke. Grund achse verlängert, beblätterte 
Ausläufer treibend. Stengel schwach, aufrecht mit 1 bis 
2 dreizähligen Blättern und 1—2 Blüten. Stockblätter 
Szählig, die Blättchen rundlich verkehrteiförmig, 
gestutzt, ringsum offen gro^gezähnt, mit beiderseits 4 — 6 Zähnen, 
oberseits fast kahl, unterseits grün, weichhaarig. Blattstiele 
abstehend weichhaarig. Fragaria-ähnlicher Habitus. %. April, 
Mai. An Hecken, in lichten Wäldern, auf Lias und Opalinus- 
thon am Jurasteilrand: auf und um den Moritzberg!! auch gegen 
Lauf zu (Mdl.) von der Hagenmühle um den Hansgörg herum 1 ! 
Leutzenberg (Sim.) Kersbach ! ! Rotenberg (Kfm.) am Ohrberg bei 
Hammerbühl (Elf.), dann bei Bamberg zur Altenburg, Bruderwald 
(Fk.) Erlau (Pr.) Hauptsmoorwald, Zapfendorf (Fk.), im Klein- 
ziegenfelder Thal (Klf.) 

145. Alchemilla Tonmefort 

Zwitterig. Kelch die einsamige Nufs einschliefsend, der 
Saum 4 teilig, mit Aufsenkelch. Blumenkrone fehlt. Staub- 
blätter 4, selten 1 oder 2. 

386. A. vulgaris L. Frauenmantel. Stengel auf- 
recht. Stockblätter langgestielt, rundlich nieren- 
förmig, in der Richtung der Hauptnerven gefaltet, 5 bis 
9 lappig, Lappen halbkreisförmig, in ihrem ganzen Umfang 
klein gesägt, die Teilung oft auf Vs der Blattfläche sich er- 
streckend, Stengelblätter klein, entfernt, die oberen sitzend. 
Blüten in end- und seitenständigen Trugdolden. Staubblätter 4. 
2|.. Formenreihe : 

a: hybrida L. =A. montana Willdenow. Stengel und 
Blattstiele abstehend weichzottig. Haarkleid auf der Unter- 
seite der Blätter dicht, vorwärts gerichtet, die BJattnervatur 
verdeckend, an den Hauptnerven und Zähnen seidig glänzend, 
auch die Kelche weifsseidig behaart. Pflanze meist kleiner. 

ß: snbsericea Clandin. Behaarung auf der Blattunterseite 
f den Flächen nicht dicht und die Nebennervatur nicht 

Digitized by VjOOQIC 



— 525 — 

verdeckend, an den Hauptnerven und Zähnen seidig; Kelche 
spärlich behaart. 

y: typica G. Beok=Tiilerari8 Autemm. Stengel und 
Blattstiele abstehend weichhaarig, nach oben kahler. Be- 
haarung der Blattunterseite nicht dicht, dichter auf den Haupt- 
nerven, abstehend, aber nicht seidig. Blütenstiele und Kelche 
spärlich gewimpert oder kahl. 

S: glabra Poiret. Ganze Pflanze kahl, oder höchstens 
an den Blattzähnen etwas gewimpert. 

Mai, Juni. Trockne Wiesen, Strafsenböschungen, als ß und 
y verbreitet, a mir ntir westlich vom Gebiet bei Rothenburg (Sim 1) 
bekannt; d Jahrsdorf, Weidenwang, Schltipfelberg , ünterbürg, 
Klingenleite bei Vorra, Pottenstein ! ! 

387. A. arvensis Scopol! = Apliaiie8 arrensis L. Stengel 
fädlich, einfach oder am Grunde ästig, niederliegend oder 
aufsteigend, wie das ganze Pflänzchen kurzhaarig. Blätter 
bandförmig 3teilig, am Grunde keilig, die Zipfel vorne 
eingeschnitten 3 zähnig. Blüten in dichten, sitzenden, ge- 
knäulten Trugdolden. Staubblätter 1—2. © oder ©. Mai 
bis September. Auf Aeckem mit Lehmboden, daher vornehmlich 
auf den Hochplateaus des Jurazuges, im Lias und Opalinusthon, 
aber auch im Keuper, namentlich um Neuendettelsau , Busch- 
schwabach, Rofsstall, Lind, Cadolzburg, Burgfarmbach, Herzogen- 
aurach, Koosbach und um Bamberg ; in nächster Nähe Nürnbergs 
nur bei Schweinau, Forsthof, Plattnersberg, Ziegelstein (I! u. a.) 

146. Sangoisorba L. 

Blüten zwitterig oder vielehig oder einhäusig, in Köpf- 
chen. Kelch 4 spaltig, mit 2 — 3 Deckblättern. Blumenkrone 
fehlt. Staubblätter 4 oder viele, Narben köpf- oder pinsel- 
förmig. Nüsse 1 — 3 im bleibenden, verhärtenden Kelch ein- 
geschlossen. 

388. S. Officinalis L. Wiesenknopf. Ganze Pflanze kahl. 
Stengel aufrecht, kantig, wenig beblättert, oben etwas ästig. 
Blätter unpaarig gefiedert, die Stockblätter gestielt; Blättchen 
zu 3 — 13, gestielt, herzeiförmig bis länglich, gekerbt bis ge- 
sägt, unterseits bläulichgrün. Köpfchen langgestielt, kugelig 
oder eiförmig. Kelchblätter dunkel blutrot, Früchtchen 1, in 
die 4 kantige Kelchröhre eingeschlossen. Blüten zwitterig, 
Staubblätter 4, Griffellmit köpf förmig er Narbe. 2|.. Juni bis 

Digitized by VjOOQIC 



— 626 — 

September, auf nassen Wiesen häufig, selbst im Jura nicht 
ganz fehlend, z. B. bei Bronn mit Campanula glomerata auf 
Tertiärlehm! 1 

389. S. minor Scopol! = Poterinm Sangnisorba L. Becher- 
blume. Stengel niederer als bei voriger, kahl oder behaart, 
kantig, entfernt beblättert, ästig. Blätter unpaarig gefiedert, 
Blättchen zu 9 — 25, kreisrund bis länglich mit herzförmigem 
bis keiligen Grund, am Rande gekerbt bis gesägt. Blüten in 
Köpfchen, anfangs gelbgrün, später rötlich, die oberen zuerst 
auft)lühend, weiblich, die mittleren öfter zwitterig, die 
unteren männlich; Narben pinselförmig, purpurn, 
Früchtchen zu 2 — 3, die K e l c h r ö h r e bei der Reife ver- 
härtet, runzelig, 4?kantig mit stumpfen Kanten. 2J. 
Aendert : 

ß: erlanoescens Beichenbaoh. Blättchen unterseits bläu- 
lichgrün. 

Y' polygrama Waldstein etSltaibel=Poterinm polygrammn 
als Art. Pflanze höher, kahl ; Blättchen länglich, deutlich ge- 
stielt; der fruchtkelch mit geflügelten Kanten, die 
Runzeln auf den Flächen in Spitzen ausgezogen. 

Mai bis Juli. Trockne Wiesen, grasige Abhänge verbreitet, 
ß z. B. bei Erlenstegen (Seh !), y am Schmausenbuck ! ! 

147. Agrimonia Tournefort. Odermennig. 

Blüten Zwitter ig, mit 6, 12 oder 15 Staubblättern und 
2 Griffeln, unter der Blüte 2 Vorblätter. Kelchröhre bei der 
Reife 10 furchig, oben mit mehreren Reihen hackenförmiger 
sich später vergröfsernder Stacheln, der Saum 5 teilig, die 
Zipfel nach dem Verblühen aufwärts zusammenneigend. Kron- 
blätter 5, goldgelb. 

390. A. Eupatoria L Stengel aufrecht, meterhoch, fast 
stielrund, rauhhaarig, oben etwas ästig. Blätter unterbrochen 
unpaarig gefiedert, mit ziemlich grofsen Nebenblättern, .die 
Blättchen grofs, zu 5—9, eiförmig, die oberen länglicher, 
eingeschnitten gesägt, oberseits grün, zerstreut behaart, unter- 
seits heller, dicht behaart, zerstreut drüsig, gerieben nach 
Citronen riechend. Kelchröhre dicht rauhhaarig, bei der 
Reife verkehrtkegelförmig, mit tiefen, von oben 
bis fast zum Grunde reichenden Furchen, die 
äufseren Stacheln abstehend. Blumenblätter eiförmig, 

Digitized by VjOOQIC 



— 527 — 

Blüten klein, zahlreich in verlängerten lockeren ährenförmigen 
Trauben, wohlriechend. %. Juni bis August. Hecken, buschige 
Abhänge, verbreitet, aber nicht auf Flugsand, daher in nächster 
Nähe Nürnbergs fehlend, aber schon zahlreich um Zimdorf, im 
Jurazug überall !l 

391. A. odorata Miller. Stengel mannshoch, Blättchen 
schmäler, länger zugespitzt, als bei voriger, unterseits grün, 
wenig behaart, mit zahlreichen, sehr kleinen bernsteingelben 
Drüsen. Kelch wenig behaart, dicht drüsig, bei der Reife 
glockenförmig mit seichten von oben nur bis zur 
Mitte reichenden Furchen, die äufseren Stacheln zurück- 
geschlagen. Kronblätter längl ich- verkehrtherz- 
förmig, sonst wie vorige. 2|.. Juli, August. In Gebüschen, 
Waldungen, zerstreut: Schlüpfelberg, mehrmals zwischen Greisel- 
bach und Döllwang, Lohmannshof, Gersdorf I! Pötzling (Seh!) 
Moritzberg 1 ! zwischen der Fuchsmühle und Rötenbach (m. F !) 
zwischen Reichelsdorf und Weiherhaus (Schi) Weinzierlein nach 
Bronnamberg (R.) zwischen Fürth und Stadeln im Thal der 
Regnitz, zwischen Kronach und Rohnhofü zwischen Ziegelstein 
und Heroldsberg (Rdl.) mehrmals bei Güntersbühl (Rdlü) Ober- 
schöUenbach (Seh.) zwischen Kalchreuth und Dormitz (R.) Regens- 
berg gegen Ortspitz, Mausdorf bei Hagenbüchach (Seh.) 

148. Rosa I. Rose.*) 

Früchtchen zahlreich, nüfschenartig, einsamig in der 
krugförmigen, innen steif haarigen Kelchröhre eingeschlossen, 
welche bei der Fruchtreife fleischig wird, „Hiften" genannt. 
Kelchsaum 5 spaltig. Kronblätter 5. Staubblätter 20 und 
mehr, die Griffel frei, oben meist zu einem kurzen, oft sehr 
dichtbehaarten Köpfchen vereinigt oder in eine Säule ver- 
wachsen. Hohe Sträucher mit unpaarig gefiederten Blättern, 
die Stengel mehr oder minder mit Stacheln bewaffnet, noch 
mehr ist dies bei den aufrechten, nicht blühenden Schöfs- 
lingen der Fall, die Stacheln meist gleichförmig, seltener mit 
Stachelborsten gemengt. 



*) Bei dem Studium dieser überaus schwierigen, sehr formen- 
reichen Gattung erfreue ich mich seit mehreren Jahren der gütigen 
Hülfe des Herrn Heinrich Braun in Wien. Die von diesem gründ- 
lichen Kenner revidierten Formen sind jeweils bei der Angabe 
des Standortes mit Stern bezeichnet. 



Digitized by VjOOQIC 



— 528 — 

Tabelle zur Bestimmung der Grappen: 

1. Blumenblätter beiderseits dottergelb oder 

innen scharlachrot. . . . IlL Egla/nteriae Christ. 
1*. Blumenblätter weifs, rosa oder purpurrot: 
2. Kelchzipfel u/ngefeilt oder selten mit einem 
einzelnen Anhängsel. Blüten nicht zahl- 
reich^ meist einzeln: 
3. Griffel in eine Säule von der Länge 
der Staubfäden verwachsen: 

/. Arvenses Gr^pin. 
3*. Griffel nicht verwachsen, viel kürzer 
als die Staubfäden: 

4. Nebenblätter an den nicht blühenden 
Zweigen röhrig zusammengerollt 

F. Gin/ncmiomeae Christ. 
4* Nebenblätter nicht eingerollt: 

5. Zweige und Schöfslinge vorwiegend 
mit Stachelborsten und Stieldrüsen 
bedeckt, kräftige hakige Stacheln 
fehlen. Kelchzipfel nach der Blüte 
aufgerichtet und bis zur Frucht- 
zeit bleibend : 

6. Scheinfrüchte meist nickend, 
rot. Gorolla tiefrosenrot 

/F. Alpmae Crepin. 
6*. Scheinfrüchte schwarz, selten 
rötlich, immer aufrecht. 
Gorolla weifs oder hellrosa 

//. PimpinelUfoUae Crepin. 
5*. Zweige mit derben Stacheln und 
Drüsenborsten besetzt, oder letztere 
fehlen ganz, Kelchzipfel bald ab- 
fallend VI. Nobiles Crepin. 

2*. Die beiden äusseren Kelchzipfel fieder- 
teilig. Blüten meist zu mehreren in Trug- 
dolden: 

7. Deckblätter fehlen oder sehr klein. Be- 
stachelung ungleich. Nebenblätter gleich, 
schmal. Blätter lederig 

VII. Galliccmae Crepin. 

Digitized by VjOOQIC 



— 529 — 

7* Deckblätter am Grunde des Blütenstandes 
meist grofs. Stacheln meist gleich, derb. 
Nebenblätter an den blühenden Zweigen 
verbreitert VIIL—XIIL Gynorrhodon Christ.^ 
8. Blätter nicht dicht mit Be- 
haarung bedeckt: 
9. Blätter unterseits auf der Blattfläche 
ohne Drüsen: 

10. Blätter unterseits auf dem Mittel- 
nerv unbehaart, aber zuweilen 
daselbst mit kurzgestielten 
Drüsen: kahle Caninen: 
Villa. Ccmtnae glcmduliferae Christ 
10*. Blätter unterseits mehr oder 
weniger behaart, mindestens der 
Mittelnerv dauernd behaart. Die 
Zahnung des Randes einfach 
oder seltener doppelt mit nicht 
augenfälligerDrüsigkeit daselbst : 
11. Blütenstiele ohne Stiel- 
drüsen: behaarte Caninen: 

VI IIb. Caninae pilosae Christ 
11*. ßlütenstiele stets mit Stiel- 
drüsen. Kelchzipfel am 
Rücken meist drüsig. Blüten 

grofs IX. Collmae. 

9*. Blättchen gröfstenteils ohne Sub- 
foliardrüsen, die an den Blüten- 
zweigen aber oft mit Subfoliardrüsen, 
unterseits mehr oder minder oder 
nur auf dem Mittelnerv behaart, 
am Rande doppelt-drüsig gezähnt, 
beim Reiben nicht harzig wohl- 
riechend. Blütenstiele ohne Stiel- 
drüsen .... X TomenteUae Christ. 
9**. Blätter mit Subfoliardrüsen: 
12. Blättchen grofs, an gallica 
erinnernd. Subfoliardrüsen nicht 
dicht bis fast fehlend. Blüten 

„.edby Google 



— 530 — 

grofs, auf langen stieldrüsigen 
Stielen . XI. Trachyphyllae Christ 
12*. Blättchen klein bis mittelgrofs, 
unterseits dicht mit braunen 
Drüsen bedeckt, daher gerieben 
harzig wohlriechend nach Bors- 
dorfer Aepfeln. Blüten mittel- 
grofs, auf kurzen Stielen, diese 
mit oder ohne Stieldrüsen. 
Sträucher meist klein, derb, mit 
reicher gleichmäfsiger Bestache- 
lung, seltener sind derbe Stacheln 
und Nadelstacheln oder Drüsen- 
borsten zugleich vorhanden : 
Rostrosen: XIL Rubigineae Ch/nst 
8*. Blätter mit dichter Behaarung: 
oberseits fein-, unterseits dicht- bis 
filzig behaart, auch die Blattstiele und 
Kelche filzig behaart. Blätter ohne 
oder mit Subfoliardrüsen, die oft wegen 
der starken Behaarung nicht sogleich 
sichtbar sind, gerieben wohlriechend, 
aber nicht nach Borsdorfer Aepfeln. 
Blütenstiele immer, oft auch die 
Scheinfrucht mit langen Stieldrüsen. 
Filzrosen: .... XIIL Vesiitae Christ 

I. Arvenses Cr^pin. 

392. R. arvensis Bauhin =B. silYestris Herman. Auf- 
rechter oder liegender Strauch mit verlängerten Aesten, Stacheln 
gleich, keine Borsten eingemengt. Blättchen zu 5 bis 7, oval, 
meist einfach grobgesägt, oben sattgrün, unten hellgrün, glanz- 
los und am Mittelnerv schwach behaart oder kahl. Kelch- 
röhre kahl, Kelchzipfel dreieckig, ungeteilt oder schwach 
fiederspaltig, von der aufrechten Frucht abfallend. Blüten 
weifs auf sehr langem, meist drüsigem Stiel. Griffel in 
eine Säule verwachsen, diese so lang oder wenig kürzer, 
als die Staubfäden. ^. Aendert: 

a : oYata Lejenne. Alle Aeste niederliegend. Blüten- 
stiele 3 bis 8 mal so lang als die Receptakel. Schein- 
früchte eiförmig. 

Digitized by VjOOQIC 



— 531 — 

P : erronea Bipart =^ B. arrensis Hudson. Aesie nieder^ 
liegend. Scheinfrüchte kugelig oder kurzbirnförmig. 
Blüten- und Blattstiele drüsenlos. 

y: repens Scopol!. Blatt- und Blütenstiele drüsig, Blatt- 
stiele schwach behaart, sonst wie ß. 

S: subbibracteata Heinrich Braun. Aeste und mittlere 
Zweige aufrecht. Blüten sehr grofs. Blütenstiele drüsig, 
sehr lang, 8 bis 15 mal so lang als die Receptakel; oft ein- 
blütig oder bei 

e: umbellata Godet Corymbus reichblütig (5 bis 10), 
an der Basis von je 1 bis 2 lanzettlichen Bracteen gestützt. 

Juni. Gebüsche, Buschwald, sehr zerstreut. Südlich vom 
Gebiet am Möhlberg bei Pappenheim y, e (Krzl !) Treuchtlingen y 
(Krzl!) Weiboldshausen y (Schi) Kuine Stauf y (Seh. Schwmrl) 
Ehrenbürg d, eW zwischen Forchheim und der Jägersburg e (Krzl!) 
Micjielsberger Wald (Fk. Höfer). Häufiger im oberen Aischthal 
bei Ickelheim, Windsheim y\\ Herboldsheim (Efm.) und längs des 
Eeupersteilrandes in die Eotenburger Gegend und nach Schillings- 
iürst, hier Uebergänge zu /^ (SimI) welche typisch noch nicht 
konstatiert ist ; a am Hässelberg (Erzll) und wohl auch bei Winds- 
heim nicht fehlend. 

892 + 896. B. arrensis -hgallioa=B. Schleicheri Heinrich 
Braun =B. hybrida Schleicher = B. gallica Yar. hybrida Beringe. 
Den Stacheln auf den Zweigen und Schöfslingen sind Borsten 
und dünne Stacheln beigemengt. Blattstiele behaart und 
stieldrüsig. Blätter gröfser als bei arvensis, drüsig doppelt- 
gezähnt, oben dunkel- unten hellgrün. Blütenstiele lang, 
stieldrüsig. Griffel in eine Säule verwachsen, welche sich in 
der oberen Hälfte in die behaarten Griffel garbenartig auflöst, 
so lang als die Staubfäden. ^. Juni, Juli. Waldrand bei 
Schweinsdorf am Eeupersteilramd (SimI), wohl auch in der Winds- 
heimer Gegend? 

U. Pimpinellifoliae Crepin. 

393 auch H. R. pimpinellifolia L. Zuckerröslein. Strauch 
niedrig, flatterig. Bestachelung sehr ungleich, meist ziemlich 
dicht, gerade starke und dünne Stacheln und Drüsenborsten 
gemengt. Blättchen sehr klein, ohne Subfoliardrüsen, zu 7 
bis 11, rundlich bis oval, vorn abgerundet, einfach bis doppelt 
gezähnt. Blüten einzeln, weifs, seltener etwas rötlich. Blüten- 
stiele lang, kahl oder drüsig. Kelchzipfel kürzer als di 



— 532 — 

Corolla, einfach, auf der Frucht bleibend, diese schwarz, 
kugelig, aufrecht. ^. Juni. In Hecken, an Abhängen. Im 
Jura bei Begensborg und Pappenheim sicher wild, im Gebiet sehr 
fraglich ob wild, nur für den Nordteil gewinnt diese Annahme 
wieder an Wahrscheinlichkeit : Heubersbuck bei Schwabach, sicher 
angepflanzt (Müller) ebenso am Schmausenbuck, Plattnersberg ; auf 
dem Burgberg bei Erlangen viel in Hecken und bis zur Wind- 
mühle herab, aber dennoch nur verwildert II am Hummerstein bei 
Streitberg (Harz) Erögelstein auf Dolomit, um Limmersdorf in 
Hecken (Elf.) bei Bayreuth, in Sankt Johannis, Spinnfabrik, Höflas 
(M. S.) Von Formen sind festgestellt: 

a: sootioa Miller. Blütenstiel glatt, Griffel wollig. Krone 
weifs, etwas ins gelbliche, Serratur einfach oder beginnend 
doppelt; so in Anlagen z. B. auf der Hallerwiese'''!! Giaishammer 
(Seh!) 

ß: subspinosa H. Braun. Blütenstiel drüsig, Griffel wollig, 
Blättchen kurz, Serratur einfach; am Banzer Berg (Hans Hammer!) 
bei Schney (Puchtlerl) 

y: sorboides H. Braun. Blättchen länglich, am Grunde 
keilig, Serratur einfach, Blütenstiele kahl, Griffel wollig. Herolds- 
berg (Popp!) 

S: myriaoantha De CandoUe. Blättchen drüsig doppelt 
gesägt, unterseits der Mittelnerv drüsig, ebenso der Blattstiel. 
Blütenstiel stieldrüsig, Griffel wollig, so in niederen Hecken zu 
Zollhaus!! 

ni. Eglanteriae Christ. 

H: R. lutea il/l7/ßr=B. EglanteriaL. Hoher Strauch. 
Bestachelung ungleich, gröfsere Stacheln mit kleinen borsten- 
förmigen gemischt, viel spärlicher als bei 893. Blättchen zu 
5 bis 9, rundlich elliptisch, drüsig doppelt gesägt, unterseits 
mit sehr feinen Subfoliardrüsen. Blütenstiele kahl oder be- 
haart. Kelchzipfel bleibend bis zur Fruchtreife. Frucht 
kugelig. Corolla grofs und bei 

a: typica beiderseits schwefel- bis citronengelb, Kelch- 
zipfel meist fiederspaltig, 

^'.pwnicea Miller =^R- bicolor Jacquin^ aufsen citronen- 
gelb, innen intensiv orange bis scharlachrot, Kelchzipfel meist 
ungeteilt. t>. Juni. Zierstrauch aus Vorderasien; fi nicht häufig 
Dorfgärten, z. B. Kastl, Altheim, Unternesselbach 1 ! zuweilen 
vildert: Lochhof am alten Botenberg in einer Form mit 



— 533 — 

schmäleren am Grande keiligen Blättchen!! Dorf Hetzlas (Pf.) 
Weingards (Seh!); a habe ich im Gebiet noch nicht gesehen, ist 
aber südlich davon um Böckingen am Hässelberg verwildert (Haaser I) 

IV. Alpinae Cr^pin, 

R. pendulina L. = B. alpina L. Strauch bis meterhoch, 
die jährigen Triebe mit Stachelborsten und einigen stärkeren 
Stacheln, die älteren Teile stachellos. Blättchen zu 7 bis 11, 
länglichelliptisch, doppeltgezähnt, die Zähne vorwärts gestreckt. 
Kelchzipfel ungeteilt, lineal mit etwas blattartiger Spitze, 
länger als die Kronblätter, diese purpurn, tief ausgerandet 
Blüten einzeln, selten zu 2, auf langen drüsigen oder kahlen 
Stielen, ohne ßracteen. Griffel wollig. Scheinfrucht hellrot, 
häufig drüsig, rundlicheiförmig, oben in einen Hals verengt 
oder flaschenförmig, mit dem bleibenden zusammenneigenden 
Kelche gekrönt. Fruchtstiel bogig abwärts ge- 
neigt, bei 

^'. pyrenaica Goaan Blattstiel, Blütenstiel, Kelchröhre 
und Rücken der Kelchzipfel stieldrüsig. Frucht zerstreut 
weichstachelig. ^. Juni, Jali. Waldränder bergiger Orte, ß von 
Schnizlein bei Bayreuth angegeben. 

V. Cinnamomeae Christ. 

394- auch H. R. cinnamomea L* Zimmtrose. Niederer, 
in Hecken jedoch auch hoher Strauch mit verlängerten Aesten, 
die jüngeren rotbraun. Stacheln der Schöfslinge gerade, dicht, 
ungleich, drüsenlos, die der Zweige gekrümmt, zu 2 am Grunde 
der Blattstiele. Nebenblätter an den nichtblühenden 
Zweigen röhrig eingerollt, an den Blütenzweigen breit, 
flach, oft rot überlaufen. Blattstiel behaart, meist stachellos, 
Blättchen zu 5 bi^ 7, länglicheiförmig, am Grunde keilig, 
unterseits blaugrün, dicht weichhaarig, einfach gezähnt. 
Kelchzipfel ganz, am Rande flaumig mit blattigem Anhängsel, 
so lang oder etwas länger als die rosenrote Gorolle, Griffel 
wollhaarig. Frucht klein, kugelig, von den aufrechten bleibenden 
Kelchzipfeln gekrönt, scharlachrot, etwas ins orangefarbene, 
schon im August reifend. ^. Ende Mai, Juni. Gebüsche, Flufs- 
thäler. Unterhalb Fürth im Regnitzthal in kahler, unterseits 
nur auf der Mittelrippe der breiteren und kurzen Blättchen 
behaarter Form ß: subglabra A. Schwan. Femer in Dietf 



— 534 — 

hofen, angefüllt (Schml) aber nach dem Standort im Kirchhof 
doch nur Verwilderung. Dagegen sehr verbreitet die Form:, 

y: foeonndisaiiiui Mttnohliaiiseii. Blüten gefüllt oder halb- 
gefüllt. Receptakel oberwärts erweitert. Juni bis Anfang Juli. 
Die Zimmtrose war im Mittelalter, bevor die Centifolienrose auf- 
kam, offenbar die beliebteste Rose, die, unempfindlich gegen unsere 
Winter, in Hecken der Dörfer, welche ehedem Herrschaftssitze 
waren, sich völlig eingebürgert hat. An einigen Burgruinen kann 
dadurch heute noch cUe Lage der ehemaligen Burggärten festge- 
stellt werden. Wird auch heute noch in iüüagen namentlich der 
Bahnhöfe gezogen, und ist am Eother Bahnhof bereits in Ver- 
wilderung begnffenl! hierselbst auch am Friedhof (Erzl!) Eoppen- 
hof (Weidner) Rofsstalll! Siegersdorf, Weitersdorf (Krzll) Cadolz- 
burg (SS.U) Egersdorf (Sim.) Unterfarrnbach, Plattnersberg, 
Hammer, Lohmannshof, Weingardsgereuth ! ! Um Neumarkt in 
Woffenbach (Pr.) am Bad gegen Mariahilf!! wie bis Lahr (P.) 
Viel massiger und häufiger im Jurazug: Föhrenbach, Hohenstein, 
Treuf, Siglitzhof, von Simmeisdorf gegen Hüttenbach, unterm 
Bühler Eirchlein und über Diepoldsdorf nach Utzmannsbach , bei 
Winterstein unter der Buine mit einer kleinfrüchtigen Sorte 
Johannisbeeren Hecken bildend, Riegelstein "* längs der Strafse 
hohe Hecken bildend, Plech*!! Eühlenfels, Mittelmühle, Tüchers- 
feld (Sim.) Schweinsmühle bei Rabenstein, um Göfsweinstein, 
Engelhardsberg, Burggeilenreuth, Mogast gegen Eanndorf, Unter- 
zaunsbach !! Muggendorf (Schinnerer) Streitberg, Gasseidorf, Veil- 
brunn, Neumühle und Greifenstein, Oberleinleiter, Heroldsmühle, um 
Aufsefs, Neuhaus, Hollfeld, Weiher, Freienfels, Treunitz, zwischen 
da und der Mühle selbst im Wald, Zedersitz, Sanspareill! Gesees 
am Sophienberg I ! Im östlichen Eeuper bei Seulbitz (M. S.) an der 
Ruine Frankenberg II 

VL Nobiles Cr^pin. 

395. auch H: turbinata Alton. Hoher Strauch mit kräf- 
tigen Aesten, Schöjjslinge blau bereift, samt den unteren Teilen 
der Zweige mit derben hakigen und schwächeren Stacheln 
und Drüsenborsten besetzt, die Blütenzweige nahezu wehrlos. 
Nebenblätter nicht eingerollt. Blättchen meist zu 7, zuoberst 
oft nur zu 3, grofs, eiförmig, oberseits fast kahl, unten blau- 
grün, flaumhaarig, grob einfach gesägt, Blattstiele behaart. 
Eelchzipfel einfach mit schmalem Anhängsel, selten etwas 
fiederlappig, am Rande unten weifsflaumig, am Rücken drüsig, 
*^ast bis zur Fruchtreife bleibend, aufrecht. Blütenstiele lang, 
^ die bereiften Receptakeln drüsenborstig. Blüten grofs, ' 






— 536 — 

tiefrosa. Receptakeln kugelig oder bei der häufigeren Form : 
ß: oampanulata Elirhart kreiseiförmig, bei dieser die Blüte gefüllt. 
p. Juni bis August. Hecken. Auch für sie gilt das geschichtlich 
bei cinnamomea gesagte, heutzutage nur selten in Anlagen. Ver- 
wildert in Dörfern, an Ruinen: üegenau, Reichelsdorf, Sankt Jo- 
hannis, Erlenstegen!! Cadolzburg (Sim.) Rossendorf (Schm.) 
Zweifelsheim (R. Krzl 1) um Uehlfeld (Schnzl. Frkh.) — Ohausen ! ! 
Rocksdorf (Sim 1) Eichenhofen (R.) Oberölsbach, Leinburg, Haimen- 
dorfll Föhrenbach (Krzl.) Lichteneck seitwärts der Ruine unge- 
füllt mit Dianthus caesiusÜ Högen (R. Krzl.) Ziegelhütte bei 
^Etzelwangü mehrmals auf dem Ratsberger Liaszug, Baiersdorfl! 
zwischen Forchheim und Reuth (Sim!) Wiesentau (m. F!) Veil- 
brunn, Oberhaüenstein, Mandlau ! I Schönfeld (Sim.) Kainach, Sans- 
pareill! 

Vn. Gallicanae Cröpin. 

396. auch H: R. gallica L. Mittlerer oder niederer 
Strauch mit dünnen grünen Aesten. Bestachelung sehr ver- 
schieden, drüsige und drüsenlose Borsten gemengt mit kleinen 
hakigen oder geraden Stacheln. Blättchen grbfs bis klein, 
rundlich bis länglich, lederig derb, fast Wintergrün, ober- 
seits, grün oder etwas braungrün, unterseits blaXsgrün mit 
stark vortretendem Adernetz. Zahnung fast einfach, aber mit 
vielen Stieldrüsen. Blütenstiele lang, reichlich stieldrüsig. 
Kelchzipfel drüsenborstig, vor der Fruchtreife abfallend, 3 
davon mit fast fiederspaltigen Anhängseln. Kronblätter sehr 
grofs, tief rosa mit bläulichem Farbenton, sehr wohlriechend. 
Alle Fruchtknoten sitzend.*. Juni. Gebüschwald, 
Hügel mit Thonboden. Bisher nur in der Westhälfte des Ge- 
bietes bekannt und von da im Aischthale und am Keupersteil- 
rand über Rotenburg nach Schillingsfürst sowohl, wie im Steiger- 
wald rasch an Verbreitung zunehmend: Ramsberg bei Pleinfeld 
(Hffm.) Emskirchen (Seh.) Distelberg (Fk.) Aurach (Harz) Bruder- 
wald (Fk.) Michelsberger Wald (Fk. Höfer). Von Formen sind 
im Gebiet und dessen westlicher Nachbarschaft beobachtet: 

1. Griffel wollig: 

a: pumila Jacqnin. Blättchen klein oder mittelgrofs, 
elliptisch, unterseits auf den Nerven behaart, längs des Mittel- 
nervs meist zusammengefaltet, doppelt ziemlich scharf gesägt; 
Blumenblätter meist tiefrosa; kleiner Strauch mit grünen 
dünnen Zweigen und ziemlich dichter Behaarung: Uehlfeld 
(Tretzel). 

Digitized by VjOOQIC 



— 536 — 

ß: austriaca Oranta. Blättchen rundlich-elliptisch bis 
eirund, am Grunde abgerundet oder oft schwach herzförmig, 
unterseits mehr oder weniger behaart, drüsig- doppelt -gesägt. 
Blumenblätter purpurn oder tiefrosa mit bläulichem Ton, 
Scheinfrucht kugelig bis birnförmig. Steinbrüche zwischen 
Forchheim und Reuth (Sim!) Eematen bei Markterlbach (Seh!) 
viel im Altheimer Gemeindewald!! Windsheim (R!) 

y: haplodonta Borb&s. Blättchen mit teilweise drüsen- 
loser Serratur, elliptisch oder rundlich-elliptisch, mittelgrofs. 
Scheinfrucht kugelig. Alabasterbruch bei Ickelheim, zwischen 
Etzelheim und Neudorf* II auch bei Rotenburg und Schillings- 
fürst (Sim!) 

1*. Griffel behaart, an der Spitze fast oder 
ganz kahl: 

§: Czakiana Besser. Blättchen ansehnlich, elliptisch 
oder meist länglich-elliptisch, gegen den Grund schmal zu- 
gerundet, rückwärts mehr oder minder behaart, am Rande 
ungleich gesägt, bald tragen die Sägezähnchen 2 bis 3 Drüsen, 
bald sind sie drüsenlos oder fast drüsenlos. Blüten einzeln 
oder zu 2. Blütenstiele wie die Receptakel dicht steifborstig. 
Kelchblätter mit schmalen Anhängseln. Griffel unten behaart, 
oben kahl. Scheinfrüchte kugelig oder birnförmig. Am Alabaster- 
bruch bei Ickelheim!! 

e: snbglandnlosa Borb&s. Blättchen elliptisch, nicht 
selten spitz, unterseits auf den Nerven rotdrüsig. Wolfskehle 
bei Urphershofen (Sim!) 

Aufserdem werden in Gärten gefüllte, direkt von gallica 
stammende oder durch Bastardierung entstandene Formen in 
Menge als Ziersträucher gezogen. Noch mehr gilt dies von der 
folgenden : 

H: jR. C&ntffoUa L, Hoher Strauch mit gröfseren, 
5, oben oft 3 zähligen Blättern, Blättchen runder, weicher, 
nicht lederig. Blüten sehr wohlriechend, hellrosenrot, stark 
gefüllt, kugelig. Blütenstiel und Kelchzipfel dicht stieldrüsig, 
die Drüsenborsten bei der unter dem Namen Moosrose 
ß : mnscosa Alton bekannten Varietät selbst gefiedert und dicht 
gedrängt. ^. Juni, ^ Juli, später als gallica. Zierstrauch, wahr- 
scheinlich aus dem Orient. Selten verwildert: Pötzling (Seh.) am 
alten Eotenberg mit Ampelopsis hederacea zwischen Hopfengärten, 
hierselbst Scheinfrüchte ansetzend, also jedenfalls eine sehr alte 
^▼wilderung ! ! 

Digitized by VjOOQIC 



— 537 — 

VIII. Caninae und IX. Collinae. (Bestimmungsschlüssel.) 

Blätter unterseits auf der Blatt fläche ohne Sub- 
foliardrüsen, wohl aber bei verschiedehen Formen 
Drüsen auf dem Mittelnerv der Blattunterseite vorhanden. 
1. Die ausgewachsenen Blätter unterseits am Mittel- 
nerv völlig unbehaart 

Kahle Caninen, Glanduliferae Christ 
2. Kelchzipfel nach dem Verblühen aufwärts 
gerichtet öder ausgebreitet abstehend, bis 
zur Verfärbung der Scheinfrüchte 
bleibend, lang, oft fadenförmig ausgezogen, 
länger als die meist lebhaft rosenrote Corolla. 
Blütenstiele kurz, von den breiten 
Deckblättern verdeckt. Griffel ein wol- 
liges Köpfchen bildend. Stacheln 
feiner als bei der folgenden: 
Montcmae U. Bratm, 397. R. glanoa YiUars. 
2*. Kelchzipfel nach dem Verblühen zurück- 
geschlagen, bald hinfällig und an der 
reifen Scheinfrucht nicht mehr vorhanden, 
kürzer als die ausgebreitete, meist heller 
rosafarbige Corolla. Griffel kahl bis be- 
haart, Blütenstiele lang. Stacheln 
meist derb. 
3. Blütenstiel ohne Drüsenborsten 

398. B. oanina L. 
3*. Blütenstiel mit Drüsenborsten 

399. B. andegayensis Bastard. 
1*. Ausgewachsene Blätter unterseits entweder auf 
der ganzen Fläche oder wenigstens am Mittel- 
nerv dicht behaart: 
4. Blütenstiele drüsenlos 

Behaarte Caninen: Pilosae Christ 
5. Kelchzipfel nacL dem Verblühen aufwärts 
gerichtet, bis zur Verfärbung der 
Scheinfrucht bleibend, meist länger 
als die Corolla. Blütenstiele kurz. 
Griffel meist weifsfilzig. Behaarte Parallel- 
form der Rosa glauca 400. B. coriifoUa Fries. 

Digitized by VjOOQIC 



— 638 — 

5*. Kelchzipfel nach dem Verblühen zu- 
rückgeschlagen, vor der Verfärbung 
der Scheinfrucht abfallend, 
kürzer als die Corolla. Blütenstiele 
kurz oder meist lang. Griffel kahl 
oder behaart. Behaarte Parallelformep 
der canina. . . 40i. B. dometonun Thnillier. 
4*. Blütenstiele stieldrüs ig, Kelchzipfel 
am Rücken meist drüsig. Blüten meist grofs, 
Bestachelung einfach oder verschieden 

IX. G ollin ae, 

6. Blumenblätter vireifs 402. R. alba L. 

6*. Blumenblätter rosa . . 403. B. oollina Jaequin. 
1**. Blättchen unterwärts auf den Hauptnerven be- 
haart, rundlich, am Grunde meist abgerundet, 
am Rande drüsig doppelt gezähnt, ohne Sub- 
foliardrüsen, gleichzeitig kommen aber an den 
Blättern der Blütenzweige auch Subfoliar- 
drüsen vor. Uebergangsgruppe 

X Tomentellae Christ 

Vm. Caninae. 

397. R. glauca Villars. Die allgemeine Charakteristik 
siehe oben. Blätter unterseits meist hechtblau. Kelchzipfel 
am Rücken glatt oder etwas drüsig. Die centrale Blüte stets 
sehr kurz gestielt, die seitlichen länger, da aber einige Formen 
überhaupt längere Blütenstiele haben, ist manchmal die 
Differenzierung von canina-Formen nicht ganz leicht. Die 
Blütenstiele sind in den breiten Bracteen mehr versteckt. Es 
werden auch einige Formen mit etwas stieldrüsigen Blüten- 
stielen der glauca zugerechnet. ^. Juni: Hecken, Heiden, ver- 
breitet auf Diluvialsand, im Eeuper und Jura. Simon hält sie 
im nördlichen Teil des Gebietes, der Pegnitz-Waischenfeld-Holl- 
felder Gegend, für die hilufigste Rose. Von Formen sind kon-* 
statiert: 

1. Blütenstiele kurz, kaum halb so lang als 
die unreife Scheinfrucht: 
2. Blütenstiele drüsenlos: 

3. Zahnung des Blatttandes einfach: 
a: typioa Clirist. Stacheln zahlreich, hakig oder fast 
»de. Blättchen breiteirund oder elUp tisch, etwas unregel- 



aamc 



Digitized by VjOOQIC 



— 639 — 

mäfsig gesägt, das endständige langgestielt. Blüten einzeln 
oder gebüschelt. Gorolla lebhaft rosa. Griffel wollig. Schein- 
frucht kugelig. Zimdorf gegen die alte Veste, Stein, zwischen 
Muggenhof und Doos, zwischen Tullnaa and Mögeldorf, zwischen 
Oberbürg und Hammer, Diepoldsdorf, Hartenstein gegen Rinnen- 
brunn, Atzeisberg I ! zwischen Forchheim und Reuth ! EuchenmiMe, 
Waischenfeld gegen Wtistenstein und Nankendorf, Auberg bei 
Zeubach, Hahnleite, Hollfeld gegen Kainach, Pilgemdorf, um 
Schönfeld, Flurbachquelle (Sim.) zwischen Kainach und Krögelstein ! ! 

ß: Beuteri Godet. Blättchen ziemlich grofs, durchaus 
einfach gesägt, am Grunde stark verschmälert, oft keilig. 
Stacheln ziemlich gerade oder etwas hakig. Scheinfrucht 
eiförmig bis eilänglich zwischen Muggenhof und Doos, Stöppach II 

3*. Zahnung des Blattrandes unregelmäfsig 
doppelt, einzelne Zähne einfach, die 
meisten mit einem Zähnchen, dieses mit 
einer Drüse besetzt: 

Y: complicata Grenier. Aeste derb bestachelt. Blätt- 
chen im Umkreis meist breitrundlich, Blattstiele mit entfernten 
Drüsen ganz ohne Haare oder deren sehr wenige, Corolla 
rosafarben. Scheinfrüchte kugelig oder eiförmig. Station 
Büchenbach gegen Roth auf Diluvialsand, Buschschwabach, Pillen- 
reuth gegen Königshof, Rednitzauen unter der Gebersdorfer und 
Fernabrücke, um Erlen Stegen ! 1 Zentralfriedhof (SchH zwischen 
Muggenhof und Doos, Steinach gegen Gründlach, Sparaorfll Sulz- 
bürg gegen die Gensmühle, Ostermühle bei Helfenberg, Richt- 
hausen bei Altdorf, Illschwang!! zwischen TreufF und Siglitzhof, 
Dobenreuth (Sim !)Wendi8chgailenreuth! I Waischenfeld zur Försters- 
höhle und gegen Nankendorf, Hahnleite, oft um Femreuth und 
Schönfeld, Pfarrhügel (Siml) 

§: Norimbergensis H. Braun. Blättchen elliptisch, Blatt- 
stiel behaart, selbst auf den Rippen etwas Behaarung. Kron- 
blätter blafsrosa, sonst wie vorige. Erlenstegen*! I 

3**. Zahnung zwei- bis mehrfach zusammen- 
gesetzt, Zähnchen stieldrüsig: 

e: myriodonta Christ. Blattstiel ziemlich reichdrüsig, 
mehr oder minder behaart. Receptakel klein, kugelig bis 
eikugelig. Kelchzipfel am Rücken etwas drüsig, am Rande 
mit oder ohne Drüsen, scheint die typisch ausgeprägteste und 
konstanteste glauca-Form im Gebiet zu sein und ist in allen 
Schichten yorhanden. Rofsstall, ober der Weinzierleinmühle, 
gegenüber Weinzierlein, zwischen Wintersdorf und Leichendorf. 

Digitized by VjOO^ _ _ 



i: 



— 540 — 

Zimdort gegen Altenberg und gegen die alte Veste, Rednitzauen 
an der Fernabrticke und gegen Weickershof , zwischen Neumtihle 
und Grofsreuth, Gebersdorf nach Stein, Rechenberg, Bembach 
gegen Burgfarmbach, Igelsdorf gegen Bayersdorf!! — Sulzbürg 
(Sim!) Illschwang und gegen Neuödü Eürmreuth (Sim!) Stöppach 
pgen Hohenstein ! ! Ostemohe, Pegnitz, Buchau, AdUtz, Waischen- 
eld gegen Nankendorf, Schönfeld (Sim.) Eine sehr grofsblumige, 
tiefrosa fast purpurblühende Form bei Rupprechtstegen 1 ! 

2*. Blütenstiele stieldrüsig: 
4. Serratur einfach: 

^: transiens Grenier. Blättchen oval mit etwas ver- 
längerter Spitze, auch in die Basis verschmälert, von Gestalt 
der coriifolia, Blattstiel fast stachellos mit einzelnen Drüsen. 
Kelchzipfel nach der Blüte zurückgeschlagen, Rücken des 
Kelches stieldrüsig. Früchte birnförmig, an der Basis stiel- 
drüsig. Griffel kahl oder schwach behaart. Vorbach bei 
Rotenburg (Sim!) 

4*. Serratur doppelt, wie bei y complicata. 

7]: fdgrax Grenier. Rücken der Kelchzipfel drüsig. 
Receptakel eiförmig oder ellipsoidisch, stieldrüsig, Scheinfrucht 
kugelig. Waischenfeld gegen Nankendorf (Sim!) 

1*. Blütenstiele verlängert: 

•8*: snbcanina Clirist. Blättchen breiteiförmig, meist ein- 
fach gezähnt. Griffel weifswollig. Kelchzipfel nach der Blüte 
zurückgeschlagen. Scheinfrüchte kugelig bis eikugelig. Zim- 
dorf an der Ziegelei und gegen die alte Veste, Spardorf, Atzeis- 
berg !! Dobenreuth, Gosberg (Sim!) Fischstein und gegen Michel- 
feld, Eschenberg bei Mandlauü 

i: rigida H. Braun. Blättchen elliptisch, unregelmäfsig, 
seltener fast doppelt gesägt, Kelch sehr fiederspaltig, Griffel 
mehr oder minder dicht behaart, nicht weifswollig. Schein- 
früchte* ellipsoidisch bis länglich. Zweige mit kräftigen 
Stacheln oder wehrlos. Bembach gegen Burgfarmbach!! 

398. R. canina L. Heckenrose, wilde Rose. Blütenstiel 
drüsenlos, Rücken der Kelchzipfel ebenso. Blättchen beider- 
seits kahl, auf den Blattstielen kommen geringe Behaarung 
und entfernte Drüsen vor, die übrige Charakterisierung siehe 
oben, p, Juni. Verbreitet in Hecken, wie als Einzelstrauch, auf 
jeglicher Bodenlage in zahllosen Formen, von welchen folgende 
nachgewiesen sind: 

1. Alle Blättchen einfach gesägt; drüsige 
Secundärzähne fehlen: Luteiicmae. 

_, . joogle 



— 541 — 

2. Griffel niaht wollig, aber mehr oder 
minder behaart: 

3. Scheinfrüchte ellipsoidisch oder eiför- 
mig. Blättchen mittelgrofs: 

a: Lutetiana Lemann. Blätter rundlich, gegen den 
Grund meist abgerundet. Scheinfrucht ellipsoidisch oder kurz- 
ellipsoidisch ; meist hoher flatteriger Strauch mit sehr hellen 
Blüten. Pillenreuth, Erlenstegen*!! Fernreuth gegen Schönfeld, 
Sankt Ruppertus zum Burgstall (Sim.) 

ß : DesYanzii H. Braun = grlaacescens DesYanz non Wulfen. 
Blättchen unterseits seegrün, Stacheln derb, Scheinfrucht 
ellipsoidisch. Rednitzauen bei der Fernabrücke, Rechenberg, 
Herrnhütte, zwischen Almoshof und Kraftshof* 1 1 

y: nitens DesYanz. Blättchen glänzend, breitoval, nach 
oben zugespitzt. Scheinfrucht ei- oder birnförmig. Ellenbach 
bei Hersbruck*!! 

3*. Scheinfrüchte kugelig oder eikugelig 
Blättchen mittelgrofs. 

5: sphaerica Grenier = globosa DesYanz. Blütenzweige 
bestachelt oder wehrlos. Blättchen unregelmäfsig gesägt. 
Griffel mehr oder minder behaart. Früchte kugelrund. Zwischen 
Oberailsfeld und Rabenstein*!! 

e: insubrica Wierzbicki. Blättchen spitz vorgezogen, 
zur Basis etwas verschmälert, Diskus konisch, Receptakeln 
eikugelig, sonst wie vorige. Grünsberg!! Oberhaidelbach (Seh.!) 
Erlenstegen*!! 

^: corylicola H. Braun. Blättchen elliptisch oder eiförmig 
bis eiförmig-lanzettlich, zur Basis abgerundet, nach oben spitz. 
Scheinfrüchte kurzeiförniig oder eikugelig. Griffel dünn be- 
haart. "Rechenberg*!! 
2*. Griffel kahl: 

7) : flezibilis D^seglise. Flatteriger Strauch mit schlänge- 
ligen, bestachelten Aesten. Blättchen mittelgrofs, eiförmig 
oder elliptisch, spitz, am Grunde verschmälert. Grifl'el kurz, 
kahl, Discus konisch. Kronblätter weifs oder blafsrosa. 
Scheinfrüchte eiförmig oder verkehrteiförmig. Waldschatten: 
Haidenberg! ! 

1*. Sägezähne der Blättchen teils einfach und 
drüsenlos, teils drüsentragend, doch nicht 
völlig drüsig doppelt gesägt: Trcmsitoriae : 

DigitizedbyV __ 



— 542 — 

4. Kelchzipfel am Rande nicht reichdrüsig: 
5. Griffel mehr oder minder wollighaarig: 
6. Scheinfrucht eiförmig bis länglich; 
Blättchen ansehnlich: 
^: semibiserrata Borb&s. ßlättchen am Grunde abge- 
rundet, elliptisch oder breitelliptisch, alle Blättchen und Neben- 
blätter grün. Gersdorf am Nonnenberg (Seh!) Steinach auf Grtind- 
lach zul! 

c: mentacea Paget. Blättchen elliptisch, zum Blättstiel 
verschmälert oder mehr oder minder spitz zulaufend, spitz 
oder lang zugespitzt. Receptakel eiförmig bis länglich eiförmig, 
Discus kegelförmig. Scheinfrucht ei- bis länglich eiförmig. 
Zweigt bewehrt oder wehrlos. Pillenreuthll 

x: lapidicola H. Braun. Blättchen fast rhombisch, zur 
Basis verschmälert, oft keilförmig. Scheinfrüchte ellipsoidisch 
oder länglich eiförmig. Blütenzweige mehr oder minder derb 
bestachelt. Gräffholz am Lohbrunnen bei Windsheim (Krzll) 

6*. Scheinfrucht eikugelig oder kugelig. 
Blättchen ansehnlich: 
X: montiTaga Deseglise. Alle Teile rot überlaufen, blüten- 
tragende Zweige bestachelt. Kelchzipfel nach dem Verblühen 
aufwärts gerichtet. Blättchen an der Basis abgerundet oder 
schmal abgerundet, elliptisch, Discus flach. Mariahilf berg bei 
Neumarkt* !1 

5*. Griffel mehr oder minder borstig behaart, 
aber nicht wollig: 

7. Scheinfrucht eiförmig bis länglich. Blätt- 
chen ziemlich grofs. 
|i: spnria Pnget. In allen Teilen, besonders die Neben- 
blätter mehr oder minder rot überlaufen. Bestachelung derb. 
Blättchen elliptisch bis eiförmig-elliptisch, an der Basis abge- 
rundet, unterseits seegrün. Scheinfrüchte ellipsoidisch oder 
eiförmig. Discus conisch. Ruine Wolfstein*, mehrmals bei Bern- 
bach gegen Burgfarmbach ! I zwischen Stadelhof und Wilhelmsdorf 
bei Emskirchen (Erzl!) 

v: oenophora J. B. Keller. Ganze Pflanze rot überlaufen. 
Blättchen eiförmig oder eiförmig-elliptisch bis lanzettlich, am 
Grunde verschmälert oder schmal zugerundet, ziemlich klein 
oder mittelgrofs. Scheinfrucht eiförmig bis länglich eiförmig. 
Mariahilfberg bei Neumarkt*!! 

Digitized by VjOOQIC 



— 543 — 

^: fissidens Borbas = frondosa Wierzbicki. Blättchen 
unterseits, wie die Nebenblätter grün, elliptisch, nach oben 
spitz, zur Basis zugerundet oder schmal zugerundet. Fiedern 
der Kelchzipfel drüsenlos oder mit wenigen Drüsen besetzt. 
Scheinfrüchte eiförmig. Zwischen Mühlhausen und dem, Schlüpfel- 
berg, zwischen Oberbürg und Hammer*, Atzeisberg, Wolkenstein, 
zwischen Ebermannstadt und Gasseidorf, zwischen Weidmanns- 
gesees und Pottenstein ! ! Hieher Forma: 

acominata H. Braun. Blättchen mittelgrofs, die der 
Schöfslinge grofs, unterseits blafsgrün oder seegrün. Serratur 
wenig doppelt. Stacheln schlank. Scheinfrüchte länghch-ver- 
kehrt- eiförmig. Discus kegelförmig. Griffel behaart. Erlen- 
stegen* 1 1 

7*. Scheinfrucht eiförmig-elliptisch. Blättchen 
klein: 

0: myrtilloides Trattinick. Blättchen unterseits blals- 
oder seegrün, eiförmig, spitz, am Grunde abgerundet, Discus 
fast kegelig. Flatterige, kleine, zierliche Sträucher, mehrmals 
zwischen Frankendorf und Ealteneggoldsfeld 1 1 

5*. Griffel schwach behaart oder ganz kahl: 

7c: äwartzii Fries. Aeste derb bestachelt. Blättchen 
mittelgrofs, schmal zugerundet oder verschmälert. Griffel fast 
kahl. Scheinfrucht elliptisch oder eiförmig. Kronblätter blafs- 
rosa, fast weifslich. Im Walde ober Gnadenberg II 

p: ololeia Bipart. Blütenzweige wehrlos oder nicht dicht 
bestachelt. Blättchen mittelgrofs bis klein, eiförmig elliptisch, 
spitz. Griffel kahl oder fast kahl. Scheinfrucht eiförmig oder 
länglicheiförmig. Atzeisberg, Spiegelberg bei Stöppach I! 

4*. Kelchzipfel am Rande mit zahlreichen 
Drüsen besetzt. Fiedern mit zahlreichen 
Stieldrüsen bekleidet: 

a: Yersuta H. Braun. Blättchen mittelgrofs oder fast 
klein, am Grunde etwas zusammen gezogen. Griffel mehr 
oder minder dicht behaart. Scheinfrucht kugelig. Rednitzauen 
bei der Femabrückell 

1**. Alle Blättchen drüsig doppelt gesägt, alle 
Sägezähne mit drüsigenSecundärzähnchen: 
Biserratae: 

8. Kelchzipfel nicht drüsig berandet, 
Fiedern manchmal drüsig am Rand. 
9. Griffel dicht behaart bis wollig: 

Digitized by VjOOQIC 



^ 544 — 

t: innooua Bipart. ßlättchen ansehnlich, auf der Unter- 
seite nicht graugrün, rundlich eiförmig mit breit abge- 
rundetem Grunde. Kronblätter weifs oder blafsrosa. Schein- 
fruchteiförmig. Zweige schlängelich, dünn. Rofsstaller Bahnhof *I 1 

u: glauoina Bipart. Blättchen mittelgrofs, ansehnlich, 
unterseits graugrün, am Grunde verschmälert, oben spitz, 
Blattstiele fast unbehaart. Kelchzipfel mit fast drüsenlosen 
Fiedern, Kronblätter blafsrosa, Discus etwas kegelförmig. 
Scheinfrucht länglich. Krottenbach, zwischen Deutenbach und 
Stein* 11 

cp : glauoifolia Opiz. Blätter gut mittelgrofs, unterseits 

graugrün. Blattstiele deutlich und bleibend behaart, auch 

drüsig. Kronblätter hellrosa. Scheinfrucht eiförmig. Pillenreuthll 

9*. Griffel deutlich behaart, aber nicht 

dichtzottig: 

X: sarmentoides Paget. Blättchen mittelgrofs, unterseits 
graugrün, eiförmig bis länglich eiförmig, oben wie am Grunde 
spitz. Aeste wehrlos oder bestachelt. Griffel kurz behaart, 
über den Discus hervorragend. Scheinfrucht ellipsoidisch. 
Weinberg bei Weinzierlein, Zimdorf*, Krottenbach*!! 

(];: raoemnlosa H. Braun. Blättchen mittelgrofs, unter- 
seits bleicher, aber nicht graugrün, länglich eiförmig, spitz, 
unten verschmälert oder schmal zugerundet. Blütenstiele 
mittellang oder lang. Scheinfrüchte eiförmig. Am Kanal bei 
Dörlbach, mehrmals bei Krottenbach*!! 

9**.* Griffel nur unten schwach behaart oder 
ganz kahl: 
10. Scheinfrüchte kugelig oder eikugelig: 

0) : Sabranskyi H. Braun. Blütenzweige bestachelt oder 
wehrlos. Blattstiele behaart, namentlich an den Schöfslingen. 
Blättchen mittelgrofs, elliptisch, die untersten oft fast kreis- 
förmig, unterseits blafsgrün, nicht blaugrün, am Rande auf- 
fallend scharf und tief gesägt. Blütenstiele immer 
deutlich behaart, meist kurz. Scheinfrüchte klein, eikugelig. 
Eednitzauen unter der Fernabrücke*!! 

10*. Scheinfrüchte eiförmig bis länglich: 

aa: mioropetala J. B. Keller. Zweige bestachelt. Blätt- 
chen klein, elliptisch, scharfgesägt, am Grunde zugerundet. 
Blattstiele kahl, nur an den Gelenken etwas befläumelt. 
'^"'^eptakel auffallend schmal ellipsoidisch. Discus etwas 

Digitized by VjOOQIC 



— 545 — 

konisch. Griffel unten leicht befläumt. Mehrmals bei Krotten- 
bach*II 

8*. Kelchzipfel an den Rändern reichlich mit 
Drüsen bewimpert: 
11. Griffel mehr oder minder behaart: 

ßß: dispftrabilis Ozanon. Blättchen breitrundlich-ellip- 
tisch, spitz, am Grunde zugerundet, unterseits seegrün. Discus 
etwas kegelig. Scheinfrucht eiförmig. Kronblätter blafsrosa. 
Breitenbrunn, Krottenbach * 1 1 

11*. Griffel dicht behaart: 

YY* biserrata Merat. Blütenzweige wehrlos oder be- 
stachelt. Blättchen elliptisch, mit tiefen reichlich-drüsigen 
Zähnen. Blattstiel ziemlich dicht mit roten Drüsen besetzt, 
die sich auf den Mittelnerv der Blattunterseite fortsetzen. 
Zirndorf nach Dambach !1 

399. R. andegavensis Bastard. Canine Rosen mit stiel- 
drüsigen Blütenstielen. Bestachelung einfach. ^. Juni, Juli. • 

1. Serratur der Blättchen einfach: 

a : salioetomm H. Braun. Strauch mannshoch. Stacheln 
nicht zahlreich, kräftig, etwas gebogen. Blättchen der blühenden 
Zweige mittelgrofs, am Grunde zugerundet, rundlich-eiförmig, 
ringsum einfach gesägt, selten einige drüsige Zähnchen ein- 
gestreut, tiefgrün, unterseits heller, aber nicht blaugrün. Blatt- 
stiel mit nur wenigen Drüsen und schwach behaart oder 
überhaupt kahl, die Blättchen der Schöfslinge eiförmig, spitzer, 
mit etwas häufigeren Drüsenzähnchen und mehr behaartem 
Blattstiel. Scheinfrucht eikugelig, kahl. Blütenstiele kurz, 
spärlich mit Stieldrüsen besetzt. Griffel behaart, ziemlich 
über den fast flachen Discus erhöht. Fiedern der Kelchzipfel 
mit wenigen Drüsen. Rednitzauen unter der Femabrücke.* ! ! 

1*. Blättchen dfüsig doppeltgesägt: 

ß: Sohottiana Seringe = glauoa Schott. Blättchen eiför- 
mig, zugespitzt, kleiner als bei voriger, unterseits bläulich- 
grün. Kelchzipfel am Rücken stieldrüsig. Griffel dicht be- 
haart. Scheinfrüchte eiförmig oder kugehg. Zwischen dem 
Hohenstein und Siglitzhof (Siml) 

1**. Blättchen ringsum drüsig dreifach gezähnt. 

Y: agraria Bipart. Strauch nieder, sehr ästig, mit zahl- 
reichen kräftigen, aus breiter Basis wenig gebogenen Stacheln 
bewehrt. Nebenblätter am Rande und Blattstiele mit zahl- 

„^ , Google 



— 546 — 

reichen roten Stiel drüsen besetzt, Blättchep mittelgrofs, gegen 
die Basis zugerundet, vorne stumpf oder die Endblättchen 
etwas zugespitzt, ziemlich hellgrün, unterseits bleicher aber 
nicht graugrün. Mittelnerv und öfter auch die Seitennerven 
rotdrüsig. Kelchzipfel am Rücken drüsig. Fiedern am Rande 
reichlich rotdrüsig. Blumenblätter grofs, freudig rosa. Schein- 
früchte kugelig bis kurzellipsoidisch, am Grunde stieldrüsig. 
Blütenstiele länger als an o, reichhch stieldrüsig. Griffel ziem- 
lich dicht behaart. Eednitzauen unter der Femabrücke*!! 

400. R. coriifolia Fries. Behaarte Parallelform der 
Rosa glauca. Kelchzipfel nach dem Verblühen aufwärts ge- 
richtet, bis zur Verfärbung der Scheinfrucht bleibend, meist 
länger als die Corolla. Blütenstiele meist kurz, drüsenlos. 
Griffel meist weifsfilzig. >. Juni. Hecken, Feldraine, seltener 
und wie scheint mehr im Jurazug: Berg (Schwertschlager) Osternoh 
(Sim.) zwischen Bayersdorf und Efifelterich 1 1 Pegnitz gegen ßuchau, 
Hollfeld gegen Femreuth, Fernreuther Berg, Rappersberg gegen 
Schönfeld im Ornatenthon (Sim.) Von Formen sind festgestellt: 

1. Blättchen einfach gesägt: 

a : typioa. Stämme reichlich mit derben, oft wirteligen 
Stacheln bewehrt; junge Triebe seidig behaart, Blattstiele 
dicht wollig, meist unbestachelt, drüsenlos oder mit einigen 
Drüsen. Blättchen mittelgrofs , oberseits grün oder etwas 
graugrün, unterseits graugrün, meist zu 7, breit- oder länglich- 
elliptisch, am Grunde abgerundet oder schmal zugerundet. 
Serratur etwas unregelmäfsig, sehr selten mit eingemischten 
drüsigen Secundärzähnchen. Bracteen verbreitert, Blütenstiele 
kurz, Griffel weifswollig. Scheinfrüchte kugelig oder 
kurzeiförmig. Zwischen Höflas und Hartenstein, Königsstein (Sim 1) 
zwischen Burggrub und Zoggendorf, zwischen Königsfeld und Holl- 
feld, Sankt Salvator bei Hollfeld II 

ß: trlohostylis Borb&s. Bestachelung weniger reichlich, 
Blattstiel dicht wollig, bestachelt, Blättchen gegen die Basis 
verschmälert, das Endblättchen zugerundet. Griff elbehaart, 
aber nicht wollig, sonst wie vorige. Zimdorf (Siml) Möchsl! 
Wöhrd unter der Neudeck* (Krzll) 

1*. Blättchen unregelmäfsig drüsig oder völlig 
drüsig doppelt gesägt: 
2. Blättchen oberseits kahl: 

y: subooUina GliriBt. Blättchen grün, doppeltgesägt, matt, 
unterseits auf den Nerven behaart, rundlich bis eiförmig, stumpf 

Digitized by VjOOQIC 



— 547 — 

oder etwas zugespitzt, am Grunde zugerundet. Griffel fast 
kahl. Kelchzipfel oft zurückgeschlagen, bis zur Verfärbung 
der Scheinfrüchte bleibend. Krottenbach*!! 

2*. Blättchen beiderseits graugrünlich, unter- 
seits dichter behaart: 

§ : frntetonun Besser. Blättchen unregelmäfsig teils ein- 
fach, teils drüsig doppelt gesägt, eiförmig bis eilanzettlich, 
Blattstiel drüsig. Kelchzipfel meist am Rücken mit einigen 
Drüsen bestreut. Scheinfrüchte kugelig oder eikugelig. Blumen- 
blätter rosa. Oberweihersbuch gegen Stein, Treuf gegen Siglitz- 
hof (Sim!) 

e: complicata Christ = Progelii H. Braun. Strauch dicht 
beblättert. Stacheln klein, zart, oft fast gerade, manchmal 
gepaart* Blattstiele bestachelt. Blättchenvöllig drüsig 
doppelt gesägt, mittelgrofs oder fast klein, elliptisch, spitz 
oder stumpf lieh, zur Basis schmal zugerundet oder etwas ver- 
schmälert. Kelchzipfel am Rücken drüsenlos, filzig heran det. 
Kronblätter rosa. Blütenstiele kurz, von den breiten Deck- 
blättern umhüllt. Griffel dicht behaart oder wollig. Recep- 
takel eiförmig. Im Jungholz bei Hollfeld II 

401. R. dumetorum Thuillier. Kelchzipfel nach dem 
Verblühen zurückgeschlagen, vor der Verfärbung der 
Scheinfrucht abfallend, kürzer als die Blumenkrone, 
Blütenstiele drüsenlos, kurz oder lang. Griffel kahl oder be- 
haart. Behaarte Parallelform der R. canina. ^. Juni. Hecken, 
Abhänge. 

i. Bläüchen beiderseits, tmten dichter als oberseiis 
behaart: 
2. Scheinfrüchte kugelig oder eikugelig: 

a: typica. Blättchen grofs, rundlich elliptisch, einfach 
gesägt, Griffel behaart, aber nicht wollig. Blattstiele öfters 
wehrlos. Griesmühle und gegen Siglitzhofü 

ß: obtnsifolia Desyanx. Blättchen mittelgrofs oder klein, 
die seitlichen an der Spitze zugerundet, das Endblättchen 
kurz zugespitzt, unterseits samt dem Blattstiel dicht behaart, 
an der Basis keilig verschmälert. Serratur einfach. Kron- 
blätter weifs oder sehr hellrosa. Griffel behaart. Blüfen- 
stiele ziemlich kurz und in den Bracteen etwas verdeckt. 
Gedrungener, vielästiger, ziemlich niederer Strauch mit nicht 
zahlreichen, sichehg gebogenen Stacheln. Scheinfrucht kugelig 

- ^6 o - 



— 548 — 

oder eikugelig. Bahndamm zwischen Roth and Büchenbach* 
(Erzl!) zwischen Veilbrunn und Traindorf, Breitenberg bei Göfs- 
weinstein 1 1 eine durch ziemlich drüsige Serratur abweichende Form 
bei Bembach gegen Burgfarmbach!! 

y: silyestris Christ. Ebenfalls kleiner gedrungener Strauch 
von dem vorigen ähnlichen Habitus. Stacheln fast gerade. 
Blättchen klein, alle kurz zugespitzt. Corolla klein, blaXsrosa. 
Griffel kahl oder sehr wenig behaart. Rupprechtstegen, zwischen 
Höflas und Hartenstein (Sim!) 

§: inoanesoens H. Braun. Blättchen g r o fs , weich, 
eiförmig, an der Basis rundlich, unterseits graugrün, am Rande 
teils einfach gesägt, teils mit drüsigen Secundär- 
z ahnen. Griffel wollig. Blüten zart rosa. Mehrmals im 
Leitenholz zwischen Döllwang und der Deininger Bahnlinie!! 

e: oinerosa D^eglise = oinerasoens Cariot. Der ganze 
Strauch aschengrau, sehr ästig. Stacheln zart, geneigt, nicht 
stark gebogen. Blättchen klein, aber doch gröfser als bei 
silvestris, eiförmig oder eiförmig-elliptisch, unregelmäfsig ein- 
fach gesägt, unterseits graugrün. Griffel wollig. Blumenkrone 
blafsrosa. Scheinfrüchte eikugelig. Zwischen Fürth und Ronhof ! ! 

i.* Blättehen oberseiis kahl oder schwach behaart, 
imterseits die Nerven rnid die Blattfläche, letztere 
weniger, dicht behaart Sägezähne wimperhaarig. 

3. Griffel dicht zottig-wollig. Scheinfrüchte 
kugelig bis eikugelig: 

!^: hirtifolia H. Braun. Blättchen mittelgrofs, eiförmig 
mit gerundeter Basis, am Rande doppelt gesägt oder 
unregelmäfsig einfach und drüsig doppelt gesägt, 
Kelchzähne am Rande nicht drüsig, Kronblätter schön rosa. 
Stacheln sichelförmig gebogen, kräftig. Erlenstegen!! 

7) : peroiliata H. Brann. Blättchen mittelgrofs, unterseits 
graugrün, am Rande ringsum doppelt bis 3 fach drüsig 
gezähnt. Kelchzipfel drüsiggewimpert, Kronblätter blafs- 
rosa. Scheinfrüchte eikugelig bis ellipsoidisch. Stacheln zahl- 
reich, aber weniger gebogen und schwächer als bei voriger, 
gelb oder hellbraun. Schöfslinge hechtblau bereift. Zirndorf, 
alte Vesteü 

3*. Griffel behaart, aber nicht wollig. Schein- 
früchte eiförmig bis länglich: 

4. Serratur einfach: 

Digitized by VjOOQIC 



— 549 — 

d*: triolioneara Bipart. Blättchen elliptisch, gegen den 
Grund abgerundet, nach oben spitz. Griffel wenig behaart. 
Kronblättor blafsrosa, Scheinfrüchte eiförmig. Krottenbach*, 
Ankathal*!! 

i: nrbiooides Crepin. Blättchen länglicheiförmig, zur 
Basis verschmälert oder schmal zugerundet, Blattstiele etwas 
drüsig. Scheinfrucht länglicheiförmig. Sulzbürg !1 

4*. Blättchen unregelmäfsig gesägt, ein Teil 
der Sägezähne mit drüsigen Secundär- 
zähnchen versehen: 

x: nnoinelloides Pnget. Obere Blättchen einfach gesägt, 
untere unregelmäfsig gesägt, alle mittelgrofs, meiste eiförmig, 
unterseits bläulichgrün. Scheinfrüchte eiförmig. Krottenbach*, 
Schlofszwinger hier, Gasseidorf! ! 

X : junota Fuget. Blättchen eiförmig, spitz, unterseits auf der 
Fläche wenig behaart. Blüten grofs, schön rosa, Griffel wenig 
behaart, im oberen Teile kahl. Scheinfrüchte klein, eiförmig 
bis eikugeUg. Hoher, reichblütiger Strauch bei Schönbergt! 
' 3**. Griffel kahl oder fast kahl: 

5. Scheinfrüchte kugelig oder eikugelig: 
(i: Sohwarziana Heinrioli Braun. Strauch aufrecht, stark 

bestachelt. Blättchen breitelliptisch bis eiförmig, am Grunde 
zugerundet, oben kurz zugespitzt, unregelmäfsig drüsig doppelt- 
gezähnt. Behaarung unterseits ziemlich dicht, an den jungen 
Blättern seidig schillernd. Diskus kegelförmig, Griffel kahl, 
verlängert, über dem Diskus kurz säulchenartig emporragend. 
Blumenkrone blafsrosa. Scheinfrüchte klein, eiförmig oder 
eikugelig. Erlenstegen * 1 ! 

5*.Scheinfrüchte eiförmigoder ellipsoidiscb: 

V: Forsteri Smith. Stämme derb bestachelt, Stacheln 
oft gezweit, gebogen oder hakig. Blättchen elliptisch oder 
eiförmig, gegen den Grund zugerundet oder verschmälert, 
mittelgrofs, einfach oder etwas unregelmäfsig gesägt. Discus 
etwas kegelförmig. Griffel schwachbehaart bis kahl. Pillen - 
reuth, Velburg, Bachetsfeld ! ! 

1**. Bläitchen oberseiis kahl, unterseits die Nervatwr 
mehr oder weniger behaart, die Blattfläche selbst 
kahl. Sägezähne nicht haarig bewimpert: 

6. Unterseits der Mittelnerv und die Seiten- 
nerven behaart: 

DigitizedbyCjQpgle 



— 550 — 

^: platyphylla Bau. Blättchen breiteiförmig, meist grofs 
oder fast kreisförmig, oberseits freudig grün, unterseits auf 
den Nerven behaart. Serratur unregelmäfsig, tief, vielfach 
gespalten. Griffel behaart. Scheinfrüchte eiförmig, seltener 
eikugelig. Zwischen Greifenstein und Aofsefs, westlich vom Gebiet : 
Wettringen bei Rothenburg (Sim!) 

6*. Unterseits nur der Mittelnerv behaart: 

7. Serratur unregelmäfsig mit eingemischten 
drüsigen Secundärzähnchen: 
8. Griffel behaart. 

o: lanoeolata Opia = enlanoeolata H. Braun. Blättchen 
elliptisch-lanzettlich, Blattstiele deutlich behaart. Griffel ziemlich 
dicht behaart, Discus eben. Scheinfrüchte eiförmig-länglich 
bis kurzeiförmig. Cadolzburg (Schm!) Wilhelmsdorf gegen Stadel- 
hof (Krzl!) Ebermannstadt 1! 

8*. Griffel wenig behaart oder kahl: 

71: deoalvata Cröpin. Blütenzweige bestachelt oder 
wehrlos. Blättchen eiförmig -elliptisch, am Grunde schmal 
zugerundet oder verschmälert, Serratur spitz, mit vielen Spalt- 
zähnen, Blattstiele befläumelt. Scheinfrüchte ellipsoidisch oder 
eiförmig-länglich bis eikugelig. Griffel leicht behaart. Höhen- 
berg bei Neomarktll 

7*. Alle Blättchen drüsig doppeltgesägt; 

p: quadioaH. Braun. Stacheln klein. Blättchen elliptisch, 
zur Basis zugerundet, unterseits graugrün. Griffel dicht behaart. 
Blumenblätter weifa. Scheinfrüchte eiförmig-kugehg. Zimdorfll 

IX. CoUinae. 

402 auch H: R. alba L Bestachelung einfach oder 
doppelt. Zweige meist grünlich. Blättchen einfach gesägt, unter- 
seits dichtbehaart, rundlichelliptisch am Grunde abgerundet. 
Blütenstiele stieldrüsig. Kronblätter grofs, rein 
weifs; Kelchzipfel am Rücken drüsenborstig, abstehend, früh 
abföllig. Scheinfrucht eiförmig, p. Juni. Hecken. Völlig unge- 
füllt in Hecken der Kirschgärten bei Spardorf, völlig eingebürgert I ! 
femer flore pleno und semipleno, allgemein in Gärten und 
Kirchhöfen gezogen. 

403. R. CoHina Jacquin. Bestachelung einfach oder 

doppelt. Blättchen mehr oder minder behaart. Blumenblätter 

U- oder tiefrosa, sonst wie vorige, "fr. Juli. .Hecken, Laub- 

DigitizedbyV __ 



— 551 — 

Wälder. Zwischen Döhlau und der Flachsspinnerei bei Bayreuth 
auf Muschelkalk (M S.) Aendert : 

ß: Boreyldana Besser. Bestachelung ungleich, Drüsen- 
borsten und Stachelchen eingemengt. Blütenzweige stachel- 
borstig. Blättchen meist zu 7, mittelgrofs oder grofs, eiförmig 
bis rundlich, beiderseits behaart, unterseits graugrün, an der 
Basis abgerundet oder selbst herzförmig, Serratur einfach. 
Blütenstiele verlängert, drüsenborstig; Kelchzipfel am Rücken 
drüsig. Kronblätter grofs, sattrosa; Griffel behaart. Schein- 
früchte eiförmig. In Laubhölzem, mehrmals bei WinÜsheim* 
(Krzl!) 

X. Tomentellae Christ. 

404. R. tomentella Lemann. Blättchen gröfstenteils ohne 
Subfoliardrüsen, die an den Blütenzweigen aber oft mit solchen, 
unterseits mehr oder minder oder nur auf dem Mittelnerv 
behaart, am Rande doppeltdrüsig gezähnt, beim Reiben nicht 
harzig wohlriechend, Blattstiel ringsum behaart, mit gestielten 
Drüsen besetzt. Blütenstiele ohne Stieldrüsen, Kelchzipfel 
zurückgeschlagen, früh abfällig. ^. Juni. Hecken, Abhänge, 
vornehmlich im Jurazng. Formen: 

a: typioa Christ. Lockerer, niederer, zierlicher Strauch 
mit flatterigen Aesten. Stacheln kräftig, krumm, mit breiter 
Basis. Blättchen klein, am Grunde abgerundet oder fast herz- 
förmig, kurz zugespitzt, jung oft rötlich überlaufen, unterseits 
fein, aber ziemlich dicht behaart Kelchzipfel auf dem Rücken 
kahl, fiederspaltig, am Rande mit zahlreichen gestielten Drüsen. 
GoroUa klein, sehr blafsrosa bis gelblichweifs ; Griffel ziemlich 
dicht behaart. Scheinfrucht oval, sehr spät reifend. Am Auf- 
weg von Wiesentau zur Ehrenbürg, Wendischgailenreuthll 

p : bohemioa H. Braun. Blätter etwas gröfser, unterseits 
weniger behaart, aber mehr oder minder drüsig. Blumen- 
krone rein weifs, Griffel weniger behaart und weniger hervor- 
ragend, sonst wie vorige. Bei Leinburg am Aufweg zum Moritz- 
berg*!! zwischen Forchheim und Reuth, an der Ehrenbürg gegen 
Schleifhausen (Sim!) im Schauerthal zwischen Streitberg und 
Störnhofü 

y: afÄnis Bau. Blättchen gröfser, unterseits nur auf 
dem Mittelnerv und den Seitennerven behaart, ohne Subfoliar- 
drüsen, mehr ovallänglich und oft in den weniger dicht be- 
haarten Blattstiel verschmälert. Griffel fast kahl. Blumen- 

Digitized by VjOO^ _ _ 



— 552 — 

kröne weifs oder schwach rötlich oder lebhafter rosa. Geberts- 
hof hinter der Heunburg, Abhang des Nonnenberg zum Gersdorfer 
Sattel!! 

§: smuatidens Christ. Blättchen wesentlich gröfser, oval, 
an der Basis abgerundet, unterseits schwach behaart, Zahnung 
sehr tief. Blattstiel sehr drüsig und mit vielen kleinen 
Stachelchen versehen. Blumenkrone lebhaft rosa, Griffel wollig. 
Bei Zirndorf, mehr westlich vom Gebiet bei Rotenburg und 
Schillingsfürst (Sim!) 

XI. Trachyphyllae Christ. 

405. R. trachyphylla Rau. Sträucher meist niedrig, aber 
meist grofsblätterig, hiedurch, durch die grofse GoroUa und 
die stark stieldrüsigen Blütenstiele habituell an gallica erinnernd. 
Blättchen auf der Unterseite zerstreut drüsig an den Haupt- 
und Nebennerven, auf der Blattfläche meist nur gegen den 
Rand mit Drüsen besetzt, aufserdem etwas behaart oder kahl, 
das blafsgrüne Adernetz stark hervortretend. Serratur tief 
und scharf, drüsig zusammengesetzt. Stacheln etwas ge- 
bogen, kräftig. Kelchzipfel am Rücken und am Rande dicht 
stieldrüsig. Kronblätter grofs, schön rosenrot, Griffel weifs- 
wollig. Scheinfrüchte bei den 2 in unserer Flora beobachteten 
Formen kugelig oder höchstens eikugelig. p. Juni. Abhänge, 
Böschungen, Waldränder, meist gesellig. Formen: 

a: typioa Bau. Bestachelung einerlei, derb oder 
fast fehlend, ohne beigemengte Borsten und Stieldrüsen. 
Blättchen eiförmig bis länglich- eiförmig, am Grunde abge- 
rundet, oben spitz und selbst ziemlich lang zugespitzt, unter- 
seits wenigdrüsig, Blattstiel behaart, auch der Mittelnerv auf 
der Unterseite. Strauch lockerer als folgender. Oberweihers- 
buch (Siml) viel im Thal der Biebert: am Ostfufs der alten Veste*, 
an der Zirndorfer Ziegelei!!* von Zirndorf gegen Leichendorf 
(Sim.) gegenüber Wintersdorf, gegenüber Weinzierlein ganze 
Hecken bUdendü Südabhang des Ratsberg, auch auf der Liashöhe 
ober Buckenhof, dann mehrmals zwischen Dorf und Haltestelle 
Spardorf!! Forchheim gegen Reuth! und gegen die Jägersburg 
(Sim.) Michelsberg bei Bamberg (Prtl. Exe. fl.) 

ß : Jnndzilliana Besser. Bestachelung mitDrüsen> 
borsten oder Nadelstacheln vermengt. Strauch ge- 
drungener mit sehr dicken Zweigen. Blättchen grofs, breit- 
'xig, am Grunde abgerundet oder selbst etwas herzförmig, 

Digitized by VjOOQIC 



— 55a — 

oben viel weniger zugespitzt, unterseits reicher drüsig, sonst 
wie a. Oberweihersbuch (Sim!) zwischen Habsberg und Utzen- 
hofenü, schwarzes Holz bei Berg (Schwertschlager) Bemricht bei 
Holenstein I ! 

XII. Rubigineae Christ. Rostrosen. 

1. Blättchen grün, klein bis mittelgrofs, ellip- 
tisch -keilig bis lanzettlich, unterseits mit 
reichlichen Drüsen, Zahnung tief, schmal, 
Zähne dichtdrüsig gezähnelt. Blütenstiele 
meist kahl. Kelchzipfel auf dem Rücken kahl 
oder fast kahl, sehr lang. .Krone meist klein, 
die weifse Farbe vorherrschend 

a. Sepiaceae Christ 
2. Griffel verlängert, kahl oder wenig behaart. 
Blütenstiele lang. Kelchzipfel früh hih- 
fäUig, an der reifen Frucht nicht mehr vor- 
handen, dagegen aber meist noch das Griffel- 
säulchen auf der Spitze der Frucht 

406, B. sepinm ThnilUer. 
2*. Griffel kurz, wollig behaart. Fruchtstiele 
so lang als die Scheinfrüchte. Kelchzipfel 
zurückgeschlagen, noch vor der Fruchtver- 
färbung abfallend .... 407. E. inodora Fries. 
2**. Griffel ein wolliges Köpfchen bildend. 
Blütenstiele kürz, in den breiten Bracteen 
versteckt. Kelchzipfel abstehend oder auf- 
recht, persistent und noch die völlig reife 
Frucht krönend . . 408, B. erraveolens Grenier. 
1*. Blättchen trübgrün bis bräunlichgrün, b r ei t 
oval bis rundlich, mit rundem Grunde, 
klein bis mittelgrofs, unterseits reichlich mit 
Drüsen besetzt, gerieben ausgesprochen nach 
Borsdorf er Aepfeln riechend. Zahnungoffen, 
kurz, fast rechtwinkelig, mit reichlichen 
Drüsenzähnchen. Kelchzipfel meist kürzer als 
bei den Sepiaceen, auf dem Rücken drüsig, 
oft bis zur Verfärbung der Scheinfrüchte 
bleibend. Blütenstiele mit seltenen Aus- 
nahmen reichlich stieldrüsig. Blumen 

Digitized by VjOOQ IC 



— 554 — 

klein, rosa bis fast purpurn, gewöhnlich sehr 
zahlreich vorhanden. Die allgemeine Drüsig- 
keit gibt dem ganzen Strauch einen braunen 
Ton und so energischen Geruch, dafs derselbe 
schon beim Vorübergehen, ohne Reiben der 
Blätter, wahrgenommen wird 

b, Rubiginosae ChrisL 
3. Bestachelung einfach. Blütenstiele länger 
als die scharlachrote, säuerliche Scheinfrucht, 
nur mit Stieldrüsen besetzt. Griffel kahl 
oder nahezu kahl. GoroUa blafsrosa 

409. B. mioranfha Smith. 
3*. Bestachelung einfach oder verschieden. 
Blütenstiele kurz, mit Stieldrüsen und Stachel- 
chen. Griffel kurz, behaart, meist wollig. 
GoroUa meist feurig -rosa. Scheinfrucht 

orangerot, fade 410. B. rnbigrinosa L. 

406. R. sepium Thuillier = agTesti8 Sayi. Die typische 
Form mit sehr kleinen, fast lanzettlichen Blättchen und kahlen 
oder fast kahlen Blattstielen ist mir im Gebiete noch nicht vor- 
gekomman, dagegen häufig die Form, vielleicht besser Unterart: 
ß: Yinodora A. Eerner = pubescens Bapin. Ziemlich 
hoher Strauch mit wehrlosen oder bestachelten starken Zweigen. 
Blättchen mittelgrofs, elliptisch, am Grunde keilig, unterseits 
auf den Nerven samt dem drüsigen Blattstiel dicht 
behaart. Kronblätter klein, reinweifs; Griffel kahl oder 
ganz wenig behaart, über den Discus hervorragend und meist 
auf der reifen eiförmigen Scheinfrucht noch vorhanden. '^. 
Ende Juni, Juli. Im Keuper und Jura auf sonnigen Abhängen, 
an Hohlwegen, Waldrändern. Im Thal der Eednitz an der 
Schwabachmündung und gegen Katzwang, bei Stein, von Zirndorf 
zur alten Teste*, am Schilfsandsteinhohlweg ober der Kernmühle, 
viel hei Buschschwabach, auf rhätischem Keuper bei Atzeisberg!! 
westlich: bei Windsheim (Krzl.) — Um Breitenbrunn, Dürrn, Winn- 
berg, Mariahilfberg*, Höhenberg, in und um den Wolf stein*, auch 
bei Schafhof I! Ottenberg (Schi) Gnadenberg auf Eisensandstein, 
Hagenhausen gegen Altdorf 1 ! ober Wöhrd bei Muggendorf (Krzl.) 
Sachsenmühle, Moritz!! Hiezu die Form: glandulosa A. Sohwara. 
Fruchtstiele mehr oder weniger stieldrüsig, sonst wie ß. Sankt 
Sebastian bei Breitenbrunn, Mariahilfberg bei Neumarkt!! 

y: pinnatosepala A. Schwarz. Sehr kräftiger und hoher 
^+rauch mit dicken Aesten und wenigen plumpen Stacheln. Blatt- 



— 555 ~ 

chen gröfser, eiförmig. Blütenstiele schwachbehaart, Blüten- 
klein, Griffel über den Discus hervorragend, etwas behaart. 
Kelchzipfel sehr verlängert, beginnend doppelt- 
gefiedert. Receptakeln kugelrund, sonst wie ß. Krotten- 
bach 1 1 

§: albiflora Opiz. Griffel dem Discus fast aufsitzend, 
etwas behaart. Blättchen meist kleiner. Zweige bestachelt. 
Stacheln meist gepaart, sonst wie ß. Sulzbürg (SimI) zwischen 
Stein und Rehdoif*!! Westlich: am Wildbad bei Rotenburg (Sim!) 

407. R. inodora Fries. Aestiger Strauch mit derber 
Bestachelung. Blättchen elliptisch oder länglichelliptisch, am 
Grunde keilig, Blattstiele reichdrüsig und etwas befläumt. 
Blüten einzeln oder zu 3, klein, hellrosa; Griffelköpfchen kurz, 
dichtbehaart, fast wollig; Discus fast flach. Blütenstiele so 
lang als die Bracteen. Kelchzipfel zurückgeschlagen, vor der 
Färbung der Scheinfrüchte abfallend, diese ellipsoidisch. 
Bildet den Uebergang von sepium zu graveolens, ^. Ende 
Juni. Trockner Abhang auf dem Mariahilfberg bei Neumarkt auf 
Trümmergestein des Planuletenkalkes vereinzelt! 1 Die Form von 
da ist dadurch doppelt interessant, weil an ihr sehr viele 
Blättchen auch oberseits ziemlich reichlich mit Drüsen be- 
setzt sind, wodurch selbst ein Uebergang auf caryophyllacea 
Besser hergestellt ist. Die Blütenstiele sind durchwegs ohne 
Stieldrüsen. 

408. R. graveolens Grenier. Aestiger dichter Strauch, 
die jüngeren Triebe oft rot überlaufen. Stacheln grofs, sichelig, 
mit breitem Grunde, gleich oder mit kleineren untermischt. 
Blättchen unterseits reichlich drüsig, die Drüsen gestielt und 
dadurch mehr vortretend, als bei sepium. Blütenstiele 
kahl, kurz, in den breiten Bracteen verborgen, zur Frucht- 
zeit so lang oder nur halb so lang als die reife Schein- 
frucht. Kelchzipfel auf dem Rücken kahl, wenig geteilt, 
so lang als die Corolla, nach dem Verblühen zurückgeschlagen, 
später aufgerichtet und noch die scharlachrote Scheinfrucht 
krönend, letztere kugelig oder eiförmig. Griffel ein 
wolliges Köpfchen bildend, t^. Juni. Sonnige Hügel, sehr 
sprungweise, doch wo sie vorkommt, meist gesellig. Formen: 

a: typica Clirist. Blättchen verkehrt-oval, nach oben 
verbreitert, nach unten keilig verschmälert, so dafs die gröfste 
Breite oberhalb der Mitte liegt; Blattstiele drüsig, dünn- bis 

Digitized by VjOOQIC 



— 556 — 

filzig behaart, Zahnung erst von der Mitte an gegen vorne 
stärker hervortretend. Blüten blafsrosa, in Gorymben von 
3 bis 4, selten bis 6. In stark behaarter Form im Lias bei 
Dobenreuth auf Dietzhof zu, im Wiesentthale zwischen Burggailen- 
reuth und der Sachsenmühle, an dem schmalen Kreussener Muschel- 
kalkzug im „tiefen Graben", einer Art Klinge zwischen Funken- 
dorf und Bieberswöhr mehrmals, oberhalb Prebitz, von der Prebitz- 
mähle auf Neuhof zu, hier schon auf Keuper, ebenso nfehrfach bei 
Vorbach!! westlich vom Gebiet bei Rothenburgund Equarhofen (Sim !) 
ß : oalcarea Christ. Blättchen kleiner und dicklicher. Corolla 
lebhaft rosa, klein, 3 Centimeter im Durchmesser. Griffel 
wollig-zottig. Kelchzipfel sehr lange bleibend; Scheinfrüchte 
kugelrund oder eiförmig. Nagelberg bei Treuchtlingen (Krzl!) 
Winnberg und viel auf dem Mariahilfberg* bei Neumarkt, hier 
Formen mit runden und solche mit eiförmigen Fruchten. Ammer- 
thal auf Amberg zu, Kalkkuppe der Neubürg bei Wohnsgehaig, 
alsdann auch im östlichen Keuper bei Yorbach! ! 

Y^ firypsophila Sagorski. Der ganze Strauch oben braun 
gefärbt, die sehr kleinen elliptischen, auf beiden Seiten be- 
haarten Blättchen von bräunlicher Färbung, die Corolla noch 
kleiner, 2 Centimeter im Durchmesser, sonst wie ß. Zwischen 
Sankt Sebastian und der Bachhauptmühle bei Breitenbrunn, 
Mariahilfberg bei Neumarkt!! 

409. R. micrantha Smith. Bestachelung einfach. Zweige 
verlängert, öfter schlängelig, ältere Sträucher flatterig. Blätt- 
chen rundlich-eiförmig, an der Basis verschmälört. Zahnung 
einfacher, schärfer, mehr liegend als bei folgender. Blüten- 
stiele nur mit Stieldrüsen, selten mit wenigen Stachelchen 
versehen, länger als die scharlachrote, säuerliche Scheinfrucht. 
Griffel vom Discus stielartig abgehoben, kahl, 
selten etwas behaart. Kelchzipfel zurückgeschlagen, früh hin- 
fällig. Corolla klein, blafsrosa. p. Juni, Juli. Heiden, Wald- 
ränder, Waldschläge, nicht häufig. Formen: 

1. Griffel kahl oder fast kahl: 
2. Scheinfrüchte eiförmig: 

a: typioa Christ. Blättchen breitoval, gröfser als bei 
rubiginosa, an der Basis nicht abgerundet, sondern etwas in 
den Blattstiel verschmälert, oberseits spärlich, unterseits dicht, 
am Blattstiel selbst filzig behaart. Griffel kahl, sich zu einer 
verlängerten Säule aneinander legend, Discus eben, Blüten 
einzeln oder häufiger in 3 blutigen Corymben, hellrosa oder 

Digitized by VjOOQIC 



— 557 — 

fast weifs. Scheinfrucht eiförmig oder kurzeiförmig, glatt oder 
nur am Grunde mit Drüsenborsten. Um Gosberg und Doben- 
reuth (Sim I) Hieher gehören wohl auch alle Angaben für micrantha 
ohne nähere Bezeichnung der Form: mehrmals bei Sankt Veit 
(Schwertschlager) Ehrenbürg, zwischen Waischenfeld und Nanken- 
dorf (Sim.) 

■ ß: permixta Deseglise. Blättchen kleiner, am Grunde 
rundlicher, der rubiginosa ähnlicher, unterseits, sowie der 
Blattstiel behaart. Zweige hin- und her gebogen. Scheinfrüchte 
rundlichoval, glatt oder am Grunde etwas drüsenborstig. 
Ehrenbürg!! Wöhrd bei Muggendorf* (Krzll) 

2*. Scheinfrüchte kugelrund: 

y: sepüoola Deseglise. Behaarung der Blattunterseite 
sehr dicht, an der Mittelrippe filzig, fast weifslich schimmernd. 
Discus etwas kegelig. Form der Blättchen wie bei a. Westlich 
vom Gebiet: Oestheimer Berg und Luginsland bei Kothenburg (Sim!) 

1*. Griffel locker behaart: 

§: Gremlii Christ = B. rubigrinosa L. var. Gremlii Christ. 
Griffel über den Discus hervorragend. Blumenblätter fein 
weifs oder fast weifs. Stacheln lang, gelb. Blättchen ober- 
seits kahl, unterseits an den Nerven feinbehaart, breitelliptisch- 
eiförmig oder rundlichoval, am Grunde abgerundet, oben kurz 
bespitzt oder abgerundet. Serrafur kurz, breit. Kelchzipfel 
am Rücken sparsam drüsig. Scheinfrüchte eiförmig bis länglich 
eiförmig. Kennmühle bei Schwabach, Rofsstall auf Kastenreuth 
zu*!! 

410. R. rubiginosa L. Rostrose. Zuschnitt der unterseits 
reichlich gelb- bis braundrüsigen meist mittelgrofsen bis kleinen 
Blättchen rundlich, an der Basis abgerundet, Zahnung mehr- 
fach, drüsig, offen, fast, rechtwinkelig. Bestachelung einfach 
oder heteracanth d. h. derbe gebogene Stacheln und kleine 
Nadelstacheln und selbst Drüsenborsten gleichzeitig vorhanden. 
Zweige stark, selten schlängelig. Blütenstiele kurz, mit seltenen 
Ausnahmen reichlich stieldrüsig und zugleich mit drüsenlosen 
Nadelstacheln besetzt. Corolla klein, rosa bis tief rosa, ge- 
wöhnlich zahlreich gleichzeitig blühend. Griffel kurz, vom 
Discus wenig abgehoben, reichlich behaart bis wollig. Kelch- 
zipfel auf dem Rücken dicht drüsig, baldabfällig oder auf der 
orangeroten Scheinfrucht aufgerichtet, diese kugelig bis eiförmig, 
kahl oder mit Stieldrüsen besetzt, t^. Juni und Anfangs Juli. 
Verbreitet im Keuper und besonders im Jura auf trocknen sonnigen 

Digitized by VjOOQIC 



— 558 — 

Hängen, an Felsen, aber auch in den Auen der Flüsse, seltener 
im Waldschatten. Formenreihe: 

1. Blütenstiele stieldrüsig: 

2. Griffel behaart, meist dicht, jedoch nicht 
wollig: 

3. Alle Scheinfrüchte kugelig oder fast 
, kugelig: 

a: typioa =^ rnbigrinosa L. Zweige mit kräftigen, hakig 
gebogenen, gleichförmigen Stacheln bewehrt. Blättchen mittel- 
grofs bis klein. Scheinfrüchte meist ziemlich klein: Zwischen 
Stadelhof und Wilhelmsdorf (Krzl!), zwischen Unter- und Burg- 
farmbach, zwischen Stein und Neumühle; Breitenbrunn, Dürm, 
Mariahilfberg bei Neumarkt*, Püttlachthal am Eingang zur Weid- 
mannsgeseeser Schlucht* II auch bei Rothenburg (Sim!) 

ß : aprioonun Bipart. Bestachelung verschieden : Stacheln, 
Nadelstacheln und gelbliche Drüsenborsten vorhanden. Blätt- 
chen breitrundlich oder fast kreisrund, oberseits kahl oder 
schwach behaart, unterseits oft nur an den Nerven mehr oder 
minder behaart. Scheinfrucht kugelig, manchmal ziemlich 
grofs. Blumenblätter lebhaft rosa. Zwischen Almoshof und 
Kraftshof auf Sand* II Gosberg, Ehrenbürg, Pilgerndorf (Siml) 

y: rotondifoUa Bau. Stacheln dünn, fast gerade. Blätt- 
chen breitelliptisch bis kreisrund, rückwärts mehr oder weniger 
behaart. Aeste oft verlängert. Receptakeln klein, kugelig. 
Alte Veste gegen Zirndorf*ll Stadelhof bei Emskirchen* (Krzl!) 
Mariahüfberg bei Neumarkt*, zwischen Treuff und Siglitzhof *!! 

3*. Scheinfrüchte eiförmig: 

§: oomosa Bipart. Bestachelung aus derben hakigen 
Stacheln bestehend, manchmal auch Stachelborsten und Stiel- 
drüsen an den Zweigen beigemengt. Blütenstiele reichdrüsig. 
Blättchen unterseits mehr oder weniger behaart. Kelchzipfel 
am Rücken dicht stieldrüsig, nach dem Verblühen aufgerichtet 
und die eiförmige Scheinfrucht fast bis zur völligen Reife 
krönend. Abhang am Bahnhof Rofsstall*, Deutenbach * ! I Eednitz- 
auen bei Stein* (Krzl!) und an der Fernabrücke *, zwischen Burg- 
farrnbach und Bernbach, Bernbach!! Vach (R!) im Ziegelsteiner 
Wald (Schi), zwischen Mögeldorf und Schmausenbuck *, Atzeis- 
berg !! — Dürrn, oft um Breitenbrunn, Schlofsberg zu Velburg, 
Mariahilf berg bei Neumarkt*!! zwischen Guntersried und Lichten- 
eck* (Krzl!) Ehrenbürg!! 

e: parrifolia Bau = parrifirons Heinrioli Braun. Blättchen 
klein, rundlich, behaart. Bestachelung meist einfach. Blumen- 

Digitized by VjOOQIC 



_ 559 — 

kröne heller rosa. Kelchzipfel früher hinfällig, sonst wie 
comosä. Arzberg bei Beilngries (Schi) Houbirg* (KrafftI) Heide 
am Spiefser Felsen*!! auf der Bettelfrau bei Trockau (Sim!) 

^ : setooarpa Borb&s et Holuby. Bestachelung sehr dicht 
und ungleich, grobe Stacheln mit Nadelborsten und Stieldrüsep 
vielfach gemengt. Scheinfrucht mit Nadelstacheln und Stiel- 
drüsen besetzt. Kelchzipfel bei Verfärbung der Frucht ab- 
fallend: bei Rofsstall auf Kastenreuth zul! 

2*. Griffel weifswollig oder wolligzottig: 
4f. Scjheinfrüchte kugelig oder eikugelig: 

7]: umbellata Leers. Aeste derb und dicht bestachelt, 
Stacheln mit Nadelstacheln vermischt, unter dem Blütenstand 
auch Drüsenborsten auftretend. Blättchen grofs oder mittel- 
grofs. Receptakel mit oder ohne Drüsenborsten. Scheinfrüchte 
oft ziemlich grofs, lange von den Kelchzipfeln bekrönt. Westlich 
vom Gebiet zwischen Rothenburg und Vorbach (Sim!) 

^: echinooarpa Bipart. ßlättchen mittelgrofs oder klein. 
Scheinfrüchte drüsenborstig. Kelchzipfel bei der Verfärbung 
der Scheinfrüchte abfallend. Bestachelung verschieden, seltener 
nur einfach derbhakig. Rednitzufer bei Stein, in homoeacanther 
Form! ! zwischen Mögeldorf und dem Schmausenbuck* ! ! — Auf dem 
Juraplateau bei Oberrüfselbach gegen Lilinghof*!! „eine Form, 
welche schon an die Formen aus der Gruppe Graveolentium (Cr^p.) 
erinnert, Bestachelung sehr reioh und dicht, oft fast wixtelig; 
Blättchen klein, mit spitzer Serratur, ähnlich wie bei R. elliptica 
Tausch". Heinrich Braun im 11. Bericht des botanischen Vereins 
Landshut 1889. 

1* Blütenstiele zum Teil stieldrüsig, zum Teil 
drüsenlos: 

t: oalcophila Heinrioli Brann. „Forma media inter R. 
graveolentem Gr. et R. rubiginosam L. Foliola et serratura 
ut in R. rubiginosa L., dorso sepalorum dense glandulis 
stipitatis obtecto. Pedicellis partim eglandulosis partim parum 
setis glanduligeris obtectis. Receptaculis fructiferis levibus, 
forma et magnitudine Rosae graveolentis Gr. God. var. calcareae 
Christ". Mariahilf berg bei Neumarkt * ! ! vielleicht Bastard zwischen 
den beiden erwähnten daselbst häufigen Arten. 

1**. Blütenstiele drüsenlos: 

x: jenensis H. Schulze „unterscheidet sich von der comosa 
wesentlich durch die vollständige Drüsenlosigkeit der Blüten- 
stiele und des Rückens der Kelchzipfel. Scheinfrucht etwa« 

Digitized by VjOOQIC 



— 560 — 

mehr rundlich. Kelchzipfel kürzer und zurückgeschlagen; 
Corolle purpurn". Sagorski, Rosen der Flora von Naumburg 
pg. 25. Am sonnigen steilen Abhang bei der Sachsenmühle 11 

X: dlesiaea Christ „hat mit der var. jenensis den kahlen 
Blütenstiel und die auf dem Rücken kahlen Kelchzipfel gemein ; 
auch ist die Gorolle ebenso lebhaft purpurn geförbt. Die 
Bracteen sind gröfser als bei allen übrigen Formen und nur 
am Rande drüsig. Kelchzipfel sehr lang, auf der Scheinfrucht 
aufgerichtet und entschieden persistent. Scheinfrüchte meist 
in Gorymben, oval, besonders die centrale keulig verschmälert, 
sitzend oder fast sitzend. Diese Form nimmt, wie Christ be- 
merkt, dieselbe Stellung ein, wie die R. glauca zur R. canina 
oder die R. coriifolia zur R. dumetorum". Sagorski 1. c. pg. 27. 
Zwischen dem Neunkircher Bahnhof und Schönlind im Dolomit!! 
Bei unserer Form sind die Kelchzipfel auf dem Rücken teils kahl, 
teils mehr oder minder mit Stieldrüsen besetzt. 

XIII. Vestitae Christ. Sammtrosen. 

1. Stacheln aus wenig verbreiterter Basis geneigt 
oder deutlich gebogen. Blütenstiele lang. Kelch- 
zipfel fiederspaltig, nach dem Verblühen aufge- 
richtet, vor der Reife der Scheinfrucht abfällig, 
Blattrand einfach oder doppelt gesägt 

411, B. tomentosa Smith. 
1*. Stacheln gerade, pfriemlich, selten etwas geneigt, 
mit kegeliger, nicht verbreiterter Basis sitzend. 
Kelchzipfel bleibend, die reife Scheinfrucht 
krönend, Serratur der Blättchen zierlich drüsig 
zusammengesetzt. 

2. Blütenstiele lang. Scheinfrüchte nicht 
besonders grofs, drüsenborstig oder glatt 
Blättchen meist eiförmig, grau 

412. B. scabrinsoiila Smith. 
2*. Blütenstiele kurz. Scheinfrüchte grofs, 
kugelig, stachelig, zuletzt nickend. Blätt- 
chen gröfiser, mit oft fast parallelen 
Rändern, grün . 41S. B. pomifera Herrmann. 
411. R. tomentosa Smith. Blättchen weich, mehr 
oder weniger weichfilzig, unterseits sammetig, nicht zu- 

Digitized by VjOOQIC 



— 561 — 

sammengesetzt drüsig gesägt« Blumenblätter meist 
blafsrosa, weitere Merkmale siehe oben. ^. Juni. Hecken^ 
Anhänge. Formen: 

1. Blättchen unterseits drüsenlos oder nur 
auf den Nerven drüsig: 

2. Scheinfrucht eiförmig oder ellipsoidisch- 
länglich: 

a: typica. Stacheln meist gleichförmig, derb, etwas 
geneigt mit etwas verbreiteter Basis. Blättchen unterseits 
oder beiderseits graugrün, breitelliptisch oder länglich-eiförmig, 
doppelt gesägt oder einfache und doppelte Serratur gemengt. 
Kelchzipfel am Rücken dicht drüsig. Griffel steifhaarig oder 
fast kahl. Scheinfrucht eiförmig auf langem Stiele stets auf- 
recht. Kolbenhof bei Alfershausen (Seh!) am Hulmberg zwischen 
Dietershof en und dem HohensteinI! Siglitzhof (Sim.), Stierberg!! 
Schüttersmühl (SimI), südlich vom Gebiet bei Gerolfingen am Häfsel- 
berg (Krzll) 

2*.Scheinfrucht kugelig, höchstens eikugelig: 

ß : subglobosa Smith. Blättchen eiförmig oder breiteirund, 
kurz zugespitzt, am Grunde abgerundet, dicklicher als bei 
typica. Zahnung doppelt, zuweilen einfach und dann in Kerbung 
übergehend. Kelchzipfel stärker entwickelt, abstehend, etwas 
später als bei typica, aber immer noch vor der völligen Reife 
der Scheinfrucht abfallend. Sperlasberg* und Ruine Velburg* 
(Krzll) Mariahilf berg bei 'Neumarkt II Föhrenbach gegen den Vogel- 
felsen (Krzll) mehrmals zwischen Grofsengsee.und dem Eschenberg 
bei Hilpolstein, Hohlenstein bei Obertrubach 1 ! Dobenreuth gegen 
Schleif hausen, zwischen Forchheim und Reuth (Sim!) Eschlippthal 
ober Ebermannstadt (Krzll) Gafseldorf, zwischen Haag und Wörthl! 
zwischen Wörth und Muggendorf (Krzll) Breitenberg bei Göfswein- 
stein, Schaudermühle airf die Riesenburg zu, am Aufweg vom 
Ahornthal nach Moschendorf! ! Pilgemdorfer Berg bei Hollfeld (Sim 1) 

1* Blättchen auf der Unterseite drüsig, am 
Rand drüsig doppeltgesägt: 

y: Seringeana Dumortier = pseudocuspidata Cröpin = 
OQspidatoides Döseglise. Blättchen eiförmig, oberseits anliegend- 
dünn-behaart, unterseits dichtbehaart und mit gelben Drüsen 
besetzt. Griffel behaart. Blütenstiele lang. Scheinfrucht 
eiförmig-kugelig, drüsenborstig. Zwischen Schwarzach und Neu- 
sefs, Rofsstall auf Kastenreuth zu*!! Dobenreuth, , Hohenstein 
(Sim!) zwischen Hartenstein und Rinnenbrunn 1 1 südlich vom Ge- 
biet am Mühlberg bei Pappenheim* (Krzll) 

Digitized by VjOOQIC 



— 562 — 

41 2. R. scabriuscula Smith. B l ä 1 1 c h e n länglich eiförmig, 
an beiden Enden spitz oder am Grunde etwas zugerundet, 
beiderseits graulich behaart, dicklich, dabei unterseits drüsig, 
Serratur zierlich drüsig zusammengesetzt. Stacheln 
gerade mit kegeliger, nicht verbreiterter Basis. 
Kelchzipfel nach dem Verblühen aufgerichtet, auch die reife 
Scheinfrucht noch krönend. Blumenblätter blafsrosa bis tief 
rosenrot. ^. Juni. Verbreitet in vielen Formen. 

a: typioa Heinricli Brann im XI. Bericht d. bot. Vereins 
Landshut. Blättchen mittelgrofs, elliptisch, zum Blattstiel ver- 
schmälert oder kurz zugerundet, unterseits reichdrüsig und 
rauh anzufühlen. Blütenstiele lang. Corolla meist blafsrosa. 
Griffel wollig. So verbreitet z. B. : am Bahndamm zwischen Roth 
und Büchenbach (Krzll) Gutsberg, zwischen Ober- und ünterweihers- 
buch (Siml) Deutenbachü Stein (Siml) Lind, Cadolzburg (SchH 
Veitsbronn und gegen Tuchenbach (Erzl!) zwischen Stadelhof und 
Wilhelmsdorf (Krzl. RI) Kriegenbrunn, zwischen Almoshof und 
Kraftshof II Fischbach (Schi) zwischen Lauf und Neunkirchen an 
der Strasse*!! zwischen EolUiofen und Schnaittach (Sim!) zwischen 
Baiersdorf und Effelterich, Pinzberg, zwischen Forchheim und 
Reuth (Siml) zwischep Wiesenthau und dem Walpurgisberg, 
Wolkenstein, an der Kreuzkapelle bei Pottenstein ! ! Auch bei 
Dürrn und um Breitenbrunn!! Südlich vom Gebiet am Nagelberg 
und bei Treuchthngen (Krzl!) westlich viel in der Rothenburger 
Gegend (Sim!) 

ß: furiiiGsa Beohstein. Strauch niedrfger und gedrungener, 
Blättchen klein, eiförmig, filzig. Corolla klein, Griffel weifs- 
wollig. Kelchzipfel kurz, nicht blattartig, bleibend auf der 
kleinen, kugeligen, meist nicht stieldrüsigen Scheinfrucht. 
Zwischen Roth und Büchenbach!! Cadolzburg und Greinersdorf 
(Schm!) Sieglitzhof bei Treuf (Sim!) 

y: umbelliflora Swartz. Blättchen mittelgrofs, lanzettlich, 
beiderseits spitz, oben wie unten dicht behaart. Scheinfrüchte 
eiförmig, drüsenborstig bis fast glatt. Zwischen Siglitzhof und 
Raitenberg (Sim!) im Weierbachthal bei Pottenstein auf die Schütter- 
mühle zu*!! 

S : cristata Christ = Andrzeiowskii Deseglise. Mächtiger 
Strauch mit collosaler Blattentwicklung. Stacheln zahlreich, 
pfriemlich, gerade, ungleich. Blättchen grofs, breitoval, an 
den Trieben selbst mit etwas herzförmigem Grunde, mit grober, 
drüsig-doppelter Serratur. Blüten in reich- bis zu 12 blutigen 
Corymben, aber zuweilen auch ein- oder wenigblütige am 

Digitized by VjOOQIC 



— 563 — 

selben Strauch. Scheinfrüchte kugelig oder breitoval, in einen 
Hals etwas verschmälert, selbst bei der Reife noch von den 
aufrechten Kelchzipfeln gekrönt. Scheinfrucht mit Drüsen- 
borsten, seltener ohne solche. Eichelberg bei Breitenbrann, 
an der Gebersdorfer Bahnbrücke, zwischen Kofsstall und Weiters- 
dorf, am Poppenwinder Weiher und bei Neuhausll 

e : snbTillosa Christ. Blättchen mittelgrofs, breitoval bis 
rundlich mit beiderseits dichter Behaarung, welche mehr 
silberig weichhaarig ist, als an den 4 vorigen von Cr^pin 
unter dem Namen cuspidatoides zusammengefafsten Formen. 
Drüsen auf der Blattunterfläche zerstreut. Gor oll a lebhaft 
tiefrosa. Scheinfrüchte kugelig oder eikugelig, glatt oder 
mit wenigen Drüsenborsten besetzt. Rednitzauen bei Stein, 
Erlenstegen*, vom Gersdorfer Sattel sowohl gegen den Moritzberg 
als den Nonnenberg I! (teste Braun, Progel, Gaflisch), zwischen 
Schleif hausen und Leutenbach (Siml) 

^: pegnesenflis Heinrich Brann. Blattunterfläche mit 
zahlreichen Drüsen dicht bedeckt, auch an der Oberfläche 
einige zerstreute Drüsen wahrnehmbar. Corolla bleich- 
rosa, sonst wie subvillosa, der sie sehr nahe steht. Erlen- 
stegen*, zwischen Oberbürg und Hämmert! 

413. R. pomifera Herrmann. Hoher Strauch mit un- 
gleichen pfriemlichen Stacheln. Blättchen grofs, ver- 
längert elliptisch mit fast parallelen Rändern, 
vorn stumpflich oder zugespitzt, am Grunde abgerundet und 
etwas herzförmig, oben grün, leicht behaart, unten bläulich- 
grün, dichtbehaart und reichlich drüsig. Serratur doppelt- 
drüsig, Zähne rechtwinkelig oder etwas vorgestreckt. Blüten- 
stiele kurz, drüsig-stachelig. Blüten lebhaft rosa, einzeln oder 
zu dreien, Blumenblätter am Rande gezähnelt, Griffel ein 
weifswolliges Köpfchen bildend. Kelchzipfel stark drüsig, 
noch auf der reifen Scheinfrucht steif aufrecht. Schein- 
früchte kugelig, sehr grofs, reif scharlachrot, dicht 
weichstachelig, bald nickend. ^. Juni. Abhänge, Wald- 
ränder. Wild in den Alpen und dem Schweizerjura; die Vor- 
kommnisse im Gebiet sind wohl nur Verwilderungen. Abhang 
zur Pegnitzwiese zwischen Unterbürg und Laufamholz !1 Burg- 
farrnbach „im Kirchhof verwildert" (Schm.) 



Digitized by 



G^rogle 



— 564 - 

31. Familie. 

Pomaceae Lindley. 

1. Fruchtknoten an der Spitze vom Discos nicht 
überzogen, Fruchtföcher (Steine) aus dem 
fleischigen Kelche hervorragend. Kronblätter 
kaum länger als der Kelch .... Cotoneaster 1dl. 

1*. Fruchtknoten an der Spitze vom Discus über- 
zogen: 

2 Blüten einzeln. Kronblätter ansehnlich, 
rundlich: 

3. Kronblätter kürzer als die Kelchzipfel 

Mespilus 149. 
3*. Kronblätter länger als die Kelchzipfel 

Gydonia ld2. 
2*. Blüten in Trauben. Kronblätter lanzettlich 

Amelcmchier. 
2**. Blüten in Dolden oder Doldenrispen: 

4. Steinfrucht, dornige Sträucher, 1 — 2 Griffel 

Crataegus löO. 
4*. Kernfrucht, meist Bäume, 3 — 5 Griffel 

fvrua ISS, 

149. Mespilus L. 

Kelchröhre kreiseiförmig, Kelchzipfel blattartig. Frucht- 
knoten 5 fächerig. Griffelfufs fast so breit als der Querdurch- 
messer der 5 steinigen Scheinfrucht. Steine 2 oder 1 sämig. 

C: M. germanica L Mispel, Häspelein, Häschpelein. 
Blätter länglich-lanzettlich, ganzrandig oder vorne, seltener 
ringsum gezähnelt, unterseits grün, filzig. Blüten weifs, end- 
ständig, einzeln. Kelchzipfel lineallanzettlich , an der Frucht 
abstehend. Scheinfrucht gedrückt-kugelig, gelb, erst im teigigen 
(braunen) Zustande geniefsbar. Dorniger Strauch, kultiviert 
ein kleiner dornloser Baum. p. „Mai, Juni. Nicht häufig 
kultiviert, zuweilen verwildert in Hecken : Weigelshof (B.) Habirg 
(SS. II) Ebersbach, Hetzles (m. F.) Wald bei Atzeisberg (B.) 

150. Crataegus L. Weifsdom, Mehlkübelein. 
Kelchröhre krugförmig, Kelchzipfel kurz, Fruchtknoten 
2 bis 5 fächerig, Griffelfufs schmäler als der Durchmesser der 
^einfrucht. ^ , 

Digitized by VjOOQIC 



— 565 — 

414. auch H: C. Oxyacantha L. = He8piliis Oxyaoantha 
G^ftrtner. Blätter verkehrteiförmig mit keiligem Grund, gestielt, 
3 bis 5 lappig, vorne ungleich gesägt, zuweilen die Abschnitte 
auch rundlich und nur gezähnt, unterseits bleicher, nebst den 
Aesten und Blütenstielen kahl. Blüten in Trugdolden. Kelch- 
zipfel eiförmig, zugespitzt. Griffel meist 2. Scheinfrucht 
eiförmig, rot, mit 2 bis 3 Steinen. Blüten weifs, unangenehm 
riechend. ■^. Mai. Wijd als dorniger Strauch in Buschwäldern, 
namentlich im Jurazuge häufig, auch häufig gezogen in Hecken, 
sowie als Bäumchen und dann meist mit gefüllten, rosa- bis 
carminroten Blüten in Anlagen und Alleen. 

415. auch H: C. monogyna Jacquin = Mespilii8 monogyna 
Willdenow. Blätter 3 bis 5 spaltig tief eingeschnitten, fast ge- 
fiedert, mit spitzen Lappen, unterseits blafsgrün. Aestchen 
kahl. Blütenstiele meist behaart. Kelchzipfel lanzettlich, zu- 
gespitzt. Griffel meist 1. Scheinfrucht kugelig, meist mit 
1 Stein, sonst wie vorige, ^. Juni. Gebüsche, zerstreut im 
Keuper, mehr im Jurazug, seltener als vorige, auch oft gezogen 
in Hecken. 

161. Cotoneaster Medikus. 

Fruchtknoten vom Diskus nicht überzogen, Steine 3 bis 5, 
aus der Scheinfrucht hervorragend. • 

416. C. integerrima Medikus = C. migaris Lindley = 
Hespilns Cotoneaster L. Felsenäpfelein. Dornenloser, ästig- 
buschiger Strauch mit dünnhäutig schälender Rinde. Blätter 
eifömig, ganzrandig, oberseits kahl, unterseits weifsfilzig. 
Blüten zu 1 bis 3, achselständig, klein, rosa. Kelch kahl, 
nur am Rande nebst den Blütenstielen etwas weichhaarig. 
Scheinfrucht rot, kugelrund, erbsengrofs, hängend. "^. Mai. 
Buschige felsige Abhänge, fast nur im Dolomit: Mariahilfberg bei 
Neumarkt (P.) Vogelfelsen bei See II um Eschenbach, Alfalter 
(m.FI) Breitenstein (Elf.) Hetzles (m.F!) Ehrenbürg, Eglofsteinü 
Wichsenstein (Schnzl.) Hilpolstein, Obertrubach, Leyenfels, mehr 
um Streitberg und Muggendorf vom Hummerstein über Adlerstein 
nach Toos und Wölm, viel um Göfsweinstein, von Pottenstein bis 
Bronn, zwischen Oberailsfeld und Rabenstein, von Köttweinsdorf 
nach Rabeneck 1 1 Hochstall (Fk.) viel um Krögelstein ! I Sanspareil, 
Kleinziegenfelder Thal, Kemitzenstein, Serkendorf (Klf.) Korti- 
gast(m.F!) 

Digitized by VjOOQIC 

87* ö 



— 566 — 

AmelancUer Medikns. 

Blüten in Trauben. Kronblätter lanzettlich. Schein- 
frucht klein, kugelig, von den aufrechten Kelchzipfeln gekrönt. 
Fruchtfächer 5, dünnhäutig, durch eine falsche Scheidewand 
unvollständig geteilt, 2 sämig. 

C: A. vulgaris Moench = Aronia rotnndifolia Persoon = 
Mespilns Amelanoliier L. Blätter gestielt, oval, stumpf, kerbig 
gesägt, unterseits weifsfilzig, zuletzt kahl. Kronblätter lanzett- 
lich-keilig, weifs. Scheinfrucht blauschwarz. ^. Mai. Wild 
an den oberbaierischen Flüssen. Nach Schwemmer wurde damit 
im Walde hinter Fischbach forstamtlich ein gröfserer Kultur- 
versuch unteniommen. 

152. Cydonia Tonmefort. Quitte. 

Fruchtfächer 5, ungeteilt, pergamentartig, vielsamig. 
Kronblätter groDs, rundlich. 

C: C. vulgaris Persoon = Firns Cydonia L. Kleiner Baum 
ohne Dornen. Blätter kurzgestielt, eiförmig bis rund, oberseits 
zuletzt kahl, unterseits graufilzig. Junge Zweige und Kelche 
filzig, Scheinfrucht gelb, spinnwebig-filzig. Kelchzipfel läng- 
lich, drüsig gezähnt, Blüten grofs, hellrosa, einzeln. ^. Mai. 
Nutzbaum aus dem Orient, nicht häufig gezogen. Aendert: 

a: maliformis Miller^ Apfelquitte. Scheinfrucht kugelig, 
beiderseits genabelt, 

ß: oblonga Hiper^ Birnquitte. Scheinfrucht birnförmig, 
so nahezu verwildert an der Buine Gnadenberg!! 

153. Pirus Tournefort. 

Griffel 2 bis 5, Fruchtfächer 2 bis 5 mit pergament- 
artiger oder dünner Haut bedeckt, 1 bis 2 sämig: 

I.Blüten grofs in w en i gbl ü ti ge n Dolden. 
Fruchtfächer 5, pergamentartig: (Pirus L,) 
2. Griffel frei. Fruchtfleisch mit einge- 
streuten Steinzellen. Frucht birn- 
förmig, d. i.: rundlich oder kreiseiförmig, 
am Grunde nicht benabelt, Fruchtfächer 
auf dem Querschnitt abgerundet er- 
scheinend, 2 sämig: (Pirophorum Spaeh,) 
417. auch C: P. communis L. Birnbaum. Blätter eiför- 
mig bis kreisrund, meist mit aufgesetztem Spitzchen, klein- 



— 567 — 

gesägt, so lang als der Blattstiel. Bluten weifs, Staubbeutel 
rot, ^. Ende April, Mai. Wälder, Feldraine, felsige Abhänge, 
hänfig. 

a: Acliras Wallroth. Dorniger buschiger Strauch oder 
Baum. Junge Blätter und Fruchtknoten wollig. Frucht nach 
dem Stiel zu verlängert, frisch kaum geniefsbar. Holzbirne. 
So seltener, z. B. bei Loch (Schi) zwischen der Biesenburg und 
Behringersmühle 1 ! 

ß: Piraster Wallrotlu Fruchtknoten und die meist 
kleinen Blätter schon in der Jugend kahl. Früchte am Grunde 
abgerundet, sonst wie vorige. Holzbirne. So häufig z. B. viel 
in der Biebertgegend 1 ! und bei Kadolzburg (Schm.) namentlich 
im Jura z. B. Neidstein, Rupprechtstegen, bei Pegnitz, lun Potten- 
stein, Göfsweinstein und Streitberg II 

y: sativa De CandoUe. Dornenlos, hoher oder mittlerer 
Baum, in allen Teilen gröfser. Blattstiele oft kürzer als das 
Blatt. Dieses oft ganzrandig, dünnspinn webig, kahl werdend 
oder mit dichtem bis in den Herbst bleibendem Filze. Schein- 
frucht saftig, grün, gelb, auch rötlich angelaufen, wohl- 
schmeckend. So in unzähligen Kultursorten gezogen. 

2*.Griffel deutlich bis zur Mitte verwachsen. 
Fruchtfleisch ohne Steinzellen. Frucht 
apfelartig,, an der Eintrittsstelle des 
Fruchtstieles benabelt. Fruchtfächer auf 
dem Durchschnitt spitz erscheinend, 1 oder 
meist 2samig. (Malus Tou/rnefort). 
418. auch C: P. Malus L. Apfelbaum. Blätter eiförmig, 
kerbig gesägt, kurz zugespitzt, kahl oder unterseits filzig, 
Blattstiele meist halb so lang als das Blatt. Blumenkrone 
aufsen rötlich, Staubbeutel gelb, Scheinfrucht grün, gelb, rot 
überlaufen oder carminrot, braun, mit dünner oder lederiger 
Schale, wohlschmeckend. ^. Mai. Gezogen in unzähligen Sorten 
als hoher oder mittlerer Baum ; wild als : a : acerba Herat. Holz- 
apfel. Blätter und Kelchröhre kahl, Scheinfrucht frisch un- 
geniefsbar. In Wäldern, an Abhängen selten. Kadolzburg (Schm !) 
Schwarzenbruck 1 1 Kreuzberg bei Muggendorf (Krzl.) Mengersdorf, 
Mönchau, Limmersdorf, Kleinziegenfelder Thal (Klf.) 

1*. Blüten fast klein in vielblütigen 
Doldenrispen. Fruchtfächer dünn- 
häutig. (Sorhus L.) 

Digitized by VjOOQIC 



— 568 — 

3. Fruchtblätter 3 bis 5, in der Mittellinie 
frei, Scheidewände vom freien Centrum 
gegen aufsen hin gespalten, 2samig. 
Griffel frei. Scheinfrucht klein, rund, 
scharlachrot: (Sorbits SpachJ 

419. auch C: P. aucuparia Gaertner = Sorbns ancnparia L. 
Vogelbeerbaum, Eberesche. Knospen filzig. Blätter un- 
paarig gefiedert, Blattstiel behaart. Blättchen zu 9 bis 15, 
länglich lanzettlich, spitz gezähnt, unterseits behaart, kahl 
werdend. Blüten weifs, widrig riechend, Griffel 3, selten 
2 bis 4. Samen klein, im Fruchtfache aufrecht, lichtbraun, 
schmal verkehrteiförmig, am Rande abgerundet. ^ Mai, Juni. 
In Wäldern, an felsigen Abhängen, im Keuper zerstreut, häufiger 
im Jurazug, auch viel gezogen an Landst^afsen. 

3*. Fruchtblätter 5. Fruchtfächer auf 
dem Querschnitt spitz, durch Fehl- 
schlagen einer der 2 Samenknospen 
meist 1 sämig. Griffel 5, am Grunde 
verwachsen, wollig. Frucht kugelig 
oder meist birnförmig, gelb, auf der 
Sonnenseite rötlich: (Gormus Spach.) 

420. auch C: P. domestica Smith = Sorbns domestioa L. 
= Gormas domestioa Spaoh. Speierling. Knospen fast kahl, 
klebrig. Blätter unpaarig gefiedert, Blattstiel behaart. 
Blättchen zu 15 bis 19, länglich-lanzetthch, spitz gezähnt, 
unterseits behaart, kahlwerdend. Blüten weifs, gröfser als an 
voriger. Scheinfrüchte viel gröfser als an voriger. Samen ziem- 
lich grofs, im Fruchtfache schiefaufsteigend, dunkelbraun, breit- 
verkehrteiförmig, flachzusammengedrückt, am Rande scharf- 
kantig. "&. Ende Mai, Juni. Wälder. Auf Dogger bei Tannfeld und 
Neustädlein am Forst, am letzteren Orte fraglich ob wild (Klf.) 
zwischen Emskirchen und Dachsbach in einer Hecke (Pf.), im 
Hohenecker' Wald bei Ipsheim (Hagen I) Bamberg (Fk.), selten 
gezogen in Baumgärten : bei Erlangen (Hrb. Hilpert) Kadolzburg 
(Schm.) Windsheim, Flachslanden bei Ansbach (m. F.) 

3**. Fruchtblätter 2, seltener 3, mit dem 
Rücken hoch hinauf mit einander ver- 
wachsen. Griffel wenigstens unten ver- 
wachsen und daselbst behaart. Trug- 
dolden weniger reichblütig als bei 419 
und 420. (Aria Host) 

Digitized by VjOOQIC 



— 569 — 

419+421. P. aucuparia + Aria=P. hybrida Smith = 
Sorbns hybrida Zocli. Knospen filzig ^ stumpf. Blätter ver- 
schieden gestaltet: die zunächst am Blütenstand eiförmig mit 
keiliger Basis, lappig eingeschnitten oder am Grunde bis zur 
Hälfte eingeschnitten, die an den Trieben länglic^i eiförmig, 
unten oder bis in die Mitte gefiedert^ alle am Rande ein- 
fach gesägt und unterseits weifsfilzig. Doldenrispen reicher- 
blütig als an Aria, Blüten weifs, so grofs als bei Aria. 
Scheinfrüchte kugelig, rot, gröfser als an aucuparia. ^. Mai, 
Juni. Buschwald, an Felsen, fast nur auf Dolomit. Viel vom 
alten Schlofs über den Spiegelberg zum Hohenstein und nach 
Treuff (!1 u. a.) Raitenberg, Ehrenbürg (B V.) Quackenschlofs, um 
GöfsweinsteinÜ Schönfeld (Klf.) Wird zwar oft nur steril angetroffen, 
dahingegen erscheinen Früchte vom Hohenstein und von Treuff 
gut entwickelt. Die Göfsweinsteiner Formen sind weiter hinauf 
gefiedert und spitzer als die Hersbrucker. Selten in Anlagen ge- 
pflanzt z. B. am Feuchter Bahnhof (Hagen). 

421. P. Aria Ehrhart = Sorbus Aria Crantz = Aria nivea 
Host = Crataeg^ns Aria L. Mehlbirne, Mehlbeere, Felsenbirne. 
Blätter rundlich bis breiteiförmig, doppelt gesägt, mit nur 
schwacher Andeutung von Lappenbildung, gegen den keiligen 
Grund zu ganzrandig, unterseits schneeweifsfilzig, nicht kahl 
werdend. Blütenstiele und Kelche weifsfilzig. Blüten weifs, 
Scheinfrüchte kugelig, scharlachrot. ^, Mai. Buschwald, an 
Felsen, häufig auf Dolomit, daher wetiig in der Neumarkter 
Gegend: Breitenbrunn, Velburg; von Lauterhof en über Hersbruck 
und Hilpolstein nach Streitberg, Göfsweinstein , Pottenstein ver- 
breitet, wie über Etzelwang und Velden nach Pegnitz mit Ver- 
meidung des Veldensteiner Sandsteines; oberhalb Waischenfeld 
wieder stark an Ausdehnung verlierend und erst in den Felsen- 
thälern um Hollfeld und Schönfeld wieder mehr ! ! In den Hers- 
brucker Thälem, am HetzlesÜ und bei Bamberg (Fk.) auf ge- 
schichtetem Kalk, bei Friesen selbst in den Dogger herab geraten 
(Krzl.) am Michelsberg bei Hersbruck selbst auf Opalinusthon, 
scheint mir hier aber gepflanzt zu sein ; aufserdem traf ich sie an 
der Strafse von Leupoldstein nach Betzenstein vereinzelt als 
Alleebaum verwendet an. 

422 + 421. P. torminalis + Aria = P. latifolia Irmisch 
:= Sorbns latifolia Persoon = Aria nivea + torminalis = Aria 
latifolia Deoaisne. Blätter schmal- bis breiteiförmig, mit 
keiligem Grunde, lederig derb, unterseits flockig-filzig, aber 
nicht schneeweifs, kahler werdend, die 7 parallelen Nerven 

Digitized by VjOOQIC 



— 570 — 

stark hervortretend, entfernter als bei Aria, der Rand unten 
mit meist 3 abstehenden eckigen Lappen und gesägt. Blüten 
weifs. Scheinfrüchte ellipsoidisch, rotbraun. "^. Mai. Buschige 
felsige Abhänge im Dolomit, meist steril: Hansgörg (Sim.) Hohen- 
stein (Hagen!) Betzenstein, Stierberg, Hilpolstein, Eglofstein (hier 
zahlreich fruchtend, die Früchte gut entwickelt, die Samen leder- 
braun) von da viel zum Wichsenstein II Leutenbach gegen Etzels- 
dorf (Kfin.) Ehrenbürg (fruchtend) Druidenhain, Burggailenreuth 
gegen Leutsdorf, um das Quackenschlofs, Adlerstein, um Göfswein- 
stein und mehrmals gegen Moschendorf, Püttlachthal ober Potten- 
stein, Hollenberg, Freienfels II 

422. P. torminalis Ehrhart = Sorbii8 torminaUs Crants = 
Aria torminalis Beck = Hespilns torminalis Allioni = Crataegrns 
torminalis L. Elsebeere, „Ariesbeere oder deutsche Feigen" 
um Muggendorf genannt nach Goldfufs. Blätter langgestielt, 
aus keilförmigem oder gestutztem oder etwas herzförmigem 
Grunde breiteiförmig, beiderseits mit 3 bis 5 spitzen, zu 
Unterst spreizenden Lappen, die Ränder mit liegender ein- 
facher oder doppeller Serratur, unterseits grün, an den Nerven 
etwas wollig und bald ganz kahl werdend, ziemlich lederig 
derb, Nerven 5, auf der Unterseite stark hervortretend. Blüten- 
stiele und Kelche wollig, bald kahl werdend, Blüten weifs. 
Scheinfrucht eiförmig, led er braun, wenn teigig geniefsbar. ^. 
Mai, Juni. Buschwald, weniger gesellig als die vorigen, aber ver- 
breiteter: im Lias bei Günthersbühl (BV.) und im Erlanger Lias- 
zug (m. F.) bei Seigendorf auf Opalinusthon I ! im Michelsberger 
Wald bei Bamberg (Fk.) Auf Dogger, geschichtetem Kalk und im 
Dolomit, daher vornehmlich am Jurasteilrand: um Breitenbrunn, 
Hohlenstein, Schlüpfelberg, Nonnenberg, Engelthal, hier grofse 
Bäume, Hansgörg, wie überhaupt im Hersbrucker Jura, von dia 
über Schnaittach nach Bülpolstein, am Hetzles, Ehrenbürg, um 
Eglofstein, viel um Streitberg und Muggendorf, Göfsweinstein, um 
Hollfeld und am Juraoststeilrand, auch westlich vom Gebiet viel 
im Gipskeuper um Altheim, Ickelheim, Windsheim 1 1 auch gezogen 
in Anlagen bei Nürnberg (R. Seh.) 

32. Familie. 
Onagraceae Jnssleu. 

1. Landpflanzen. 

2. Staubblätter 8. Kronblätter 4. Fruchtkapsel- 
artig, fachspaltig aufspringend: 

Digitized by VjOOQIC 



— 571 - 

3. Der freie Teil der Kelchröhre kurz oder 
fast fehlend: 

4. Kapsel lineal, an der Mittelrippe der 
Flächen aufspringend. Samen am Nabel 
mit einem Haarschopf. Blüten rot oder 

rosa EpiloMimi iö4 

4*. Kapsel an den Kanten aufspringend. 
Samen am Nabel mit gefranstem Rande. 
Blüten purpurn oder lila oder weifs Cla/rkea, 
3*. Der freie, über den Fruchtknoten vorge- 
zogene Teil der Kelchröhre verlängert. 
Kapsel länglich oder keulenförmig. Krone 

gelb, grofs Oenothera löö, 

2*. Staubblätter 2. Kronblätter 2. Frucht eine 

1 oder 2 fächerige SchHefsfrucht . Gireaea iö6, 
1*. Wasserpflanze. Kronblätter 4. Frucht nufs- 

artig, knöchern, dornig Trapa lö7. 

164. Epilobimn L. Weidenröschen. 

Kelchröhre länger als der Fruchtknoten, der freie Teil 
mit dem 4 teiligen Saum abfallend. 1 Griffel, fadenförmig, 
Narben 4. Kapsel lineal, schotenähnlich, 4 kantig, 4 fächerig. 
Samen zahlreich mit langem seidenhaarigen Schöpfe. 

1. Blumenkrone au^sgebr eitet, ansehnlich, 
Kronblätter ganz. Staubfäden am Grunde 
verbreitert, samt dem Griffel abwärts ge- 
bogen. Blätter zerstreut. 

423. E. angustifolium L. Stengel aufrecht, kahl. Blätter 
sitzend, lanzettlich, entfernt drüsig gezähnelt, unterseits etwas 
blaugrün und netzaderig. Blütentraube sehr verlängert, Kelch- 
zipfel purpurrot, Kronblätter benagelt, hell purpurrot, selten 
weifs. (An der Blüte ist der Vorgang der Protandrie sehr in- 
struktiv zu beobachten). %. Ende Juni bis August. Verbreitet 
auf Waldlichtungen, an Steinbrüchen, auf Waldplätzen, die das 
Jahr vorher abgeholzt wurden, oft in riesiger Menge; flore albo 
an der alten Vesteü 

1* Blumenkrone trichterförmig, Kronblätter 
verkehrtherzförmig, Staubfäden und Griffel 
aufrecht, untere Blätter gegenständig: 

Digitized by VjOOQIC 



— 672 — 

2. Narben mit 4 kreuzförmig abstehenden 
Lappen; Stengel stielrund ohne er- 
erhabene Längsleisten: 
3. Stengel zottig. Junge Blüten aufrecht: 

424. E. grandiflorum Weber = E. hirsutnm L. zum Teil. 
Wurzelstock schon vor oder zur Blütezeit verlängert, fleischige 
wurzelnde unterirdische Sprosse treibend, Stengel stielrund 
von einfachen längeren und kürzeren drüsentragenden Haaren 
zottig. Blätter gegenständig, stengelumfassend mit blattiger 
Basis etwas herablaufend, länglich lanzettlich, haarspitzig, ge- 
zähnelt, kleingesägt, Sägezähne vorwärts etwas umgebogen. 
Kelchzähne stachelspitzig. Kronblätter ansehnlich, purpurn. %, 
Juni bis September. An üfem der Bäche und Flüsse, verbreitet 
bis in den Dolomit. 

425. E. parviflorum Schreber = E. Mrsatniii yar. b. L. 
Wurzelstock zur Blütezeit oder bald nachher sitzende, aber 
bald verlängerte Rosetten treibend, Stengel von einfachen 
Haaren zottig. Blätter sitzend, nicht stengelumfassend, nicht 
herablaufend, lanzettlich, spitz, gezähnelt. Kronblätter kaum 
halb so grofs als an voriger, höllviolett oder weifslich. 2|.. 
Juni bis August. Ufer der Bäche und Flüsse, verbreitet, wenn 
auch nicht so sehr als vorige. 

3*. Stengel anliegend behaart. Junge Blüten 
nickend: 

426. E. montanum L. Stengel einfach oder wenigästig. 
Blätter ziemlich grofs, dünn, eiförmig spitz bis .eiförmig- 
lanzettlich, manchmal am Grunde fast etwas herzförmig, un- 
gleich gezähnt-gesägt, die unteren, seltener alle kurzgestielt, 
bis zur Stengelmitte gegenständig, grasgrün. Blüten- 
knospen eiförmig, kurzbespitzt. Blüten ziemlich klein, rosa. % 
Juni bis September. Waldige Abhänge, an Felsen, verbreitet, 
auch in Gärten z. B. Lorenzer Pfarrhof! I 

427. E. collinum Gmelin. Stengel viel niederer als bei 
voriger, vom Grunde an ästig oder auch einfach. Blätter 
klein, derb, selbst etwas dicklich, graugrünlich, eiförmig, 
spitz , geschweift-gezähnelt, alle kurz gestielt und nur die 
untersten gegenständig. Blütenknospen rundeiförmig, 
stumpf. Samen etwas plumper und weniger papillös, sonst 
wie vorige. %. Juni bis September. Abhänge, an Felsen, nur 
im Nordteile des Gebietes: Kaltenthall I Bayreuth (Haufsknecht 
Monographie), am rauhen Kulml! Kordigast, Kleinziegenfelder 
'^hal, Kemitzenstein, Vierzehnheiligen (Klf.) 

Digitized by VjOOQIC 



— 573 — 

2*. Narbe keulig, nicht sternförmig-spreizend. 
Stengel stielrund ohne Leisten, nur mit 
2 Haarlinien versehen. Blüten klein: 

428. E. palustre L. Stengel unten stielrund, weichhaarig, 
einfach oder ästig. Rhizom mit unterirdischen fädlichen Aus- 
läufern und im Herbste an diesen sich bildenden fleischigen 
Winterknospen, welche aus dichtdachigen Nieder blättern be- 
stehen. Blätter lanzettlich bis lineal, ganzrandig oder ge- 
zähnelt mit umgerollten Rande, mit keilförmigem Grunde 
sitzend. Blüten anfangs nickend, weifs bis rosa. Samen 
länglich, an beiden Enden stark verschmälert. %. Juli bis 
September. An Gräben, Teichufem, in Sümpfen verbreitet, z. B. 
dem ganzen Kanal entlang, Dutzendteich, Dechsendorf etc., im 
Jura weniger, aber nicht fehlend z. B. Obertrubach, Kühlenfels!! 

2**. Narbe keulig-kopfig. Stengel durch herab- 
laufende Leisten kantig. Blüten klein: 
4». Blätter sitzend oder kaum etwas gestielt: 

429. E. adnatum Grisebach. Stengel aufrecht, ästig, 
fast kahl, 4 kantig mit oberirdischen Blattrosetten am Grunde. 
Blätter lanzettlich bis lineallanzettlich, nach vorn allmälig 
verschmälert, am Rande dicht scharf gezähnelt-ge- 
sägt, die Spreite der mittleren Blätter unter dem 
Blattansatz flügelig auf die Stengelleisten herab- 
gehend, hellgrün. Blüten rosa ; Frucht behaart. 2|.. Juli, 
August. Grasige Abhänge, Gräben : Kadolzburg (Schm I) Sulzbürg ! I 
Schrotsdorf (Seh!) Erlangen (Hfskn. Monogr.) Mandlau, auch um 
Windsheim ! 1 

430. E, Lamyi F. Schultz. Stengel meist steifaufrecht, 
einfach oder oben ästig, hart. Blätter graugrünlich, länglich- 
lanzettlich, encfernt kleingezähnelt, am Grunde ab- 
gerundet, mit dem Saume nicht auf den Stengel über- 
tretend oder fast gestielt. Blumenkrone tiefrotpurpurn. Frucht 
grauflaumig. 2|.. Juni, Juli. An Gräben und Böschangen: Vel- 
burg (R!) Schönberg (Seit!) Waldlust (R!) Weiherhaus gegen 
Herpersdorf, Kronach ! ! Erlangen (Hfskn. Monogr.) Boxdoif bei 
Baiersdorf (Schi) Schüttermühle, Pegnitz, zwischen Kainach und 
Wohnsees!! auch bei Windsheim (Hfskn. Monogr.) 

431. E. obscurum Schreber. Stengel aufrecht, höher 
als bei beiden vorigen, am Grunde mit oberirdischen Aus- 
läufern, welche beblättert sind und sich später bewurzeln, 
kaum kantig, leichtzerdrückbar. Blätter lanzettlich, spitz. 



- 574 — 

matt dunkelgrün, am Rande entfernt kleinge- 
zähnelt, sitzend, von der Anhaftungsstelle laufen 2 Leisten 
am Stengel herab bis zum nächsten Internodium. Blüten 
purpurn, anfangs nickend. Frucht grauflaumig. 2^. Juni bis 
September. An sumpfigen Orten, Gräben, Weihern. Deining 
(Schi) Oberölsbachl! Feucht (Seh 1) Worzeldorf (Seel !) Weiherhaus, 
Stein 1 1 auch bei Windsheim ! ! 

4*. Blätter ziemlich lang gestielt: 
432. E. roseum Schreber. Stengel sehr ästig, behaart 
mit 2 oder 4 Leisten. Herbstsprosse anfangs unterirdisch, 
aber bald oberirdisch und rosettig mit kleinen dunkelgrünen 
Niederblättern. Blätter länglich-eiförmig, an beiden Enden 
spitz, dicht ungleich gezähnelt, am Rande und auf den Adern 
befläumt, die unteren gegenständig. Blüten sehr zahlreich, 
hellrosa oder fast weifs, als Knospen nickend. Frucht mit 
gerundeten Kanten. 2|.. Juli bis September. Schattige Gras- 
plätze, in Dörfern, an Gräben und Bächen verbreitet, im Keuper 
und Jura gleich häufig; selbst in Vorgärten der Häuser in den 
hiesigen Vorstädten I! 

Hybriden: 

426 + 425. £• montanum + parTiflomm (E. limosum 
Sohnr) Happurg (Seh!) 

425 + 482. E. parriflormm + roseum (E. persinioiim 
Beiohenbacli) Hollerstetten, Mosenhof im Oedthal 1 ! 

429 + 425. E. adnatmn -|- parviflomm Stein (Sim.) Er- 
langen (Hfskn. Monogr.) 

429 + 480. E. adnatum + Lamyi (E. semiadnatum 
Borb4s) Erlangen (Hfskn. Monogr.) 

429 + 428. E. adnatum + palustre Erlangen (Hfskn. Mon.) 

ClarJcea Fursh. 

Kelchröhre länger als der Fruchtknoten. Kronblätter 
lang benagelt. Kapsel an den Kanten aufspringend, Samen 
am Nabel mit gefranstem Rande, 1 Griffel. ^ 

H: C. pukhella Plirsh. Blätter lineal oder lanzettlich. 
Kronblätter purpurn bis weifs, grofs, breit, keilförmig in den 
langen Nagel verschmälert, nahe der Mitte desselben beider- 
seits ein schmaler zurückgebogener Zahn, Saum 3 lappig, die 
Lappen abstehend, gezähnelt. Staubblätter abwechselnd un- 

Digitized by VjOOQIC 



— 575 — 

fruchtbar, die 4 fruchtbaren am Grunde mit einer drüsigen 
Schuppe. ©. Juni bis August. Zierpflanze aus Nordamerika; 
am Kanal bei der Brücke über die Schwarzach, sicher aus dem 
nahen Gärtchen des Schleusenwärters ausgewandert (Seh.) 

165. Oenothera L. Nachtkerze. 

Kelchröhre viel länger als der Fruchtknoten. Kapsel 
keulig. Samen ohne Haarschopf, 1 Griffel mit 4 teiliger Narbe, 
8- Staubblätter. 

433. 0. biennis L. = Onagra biennis Soopoli = Onagra 
Tulgraris Spach. Stengel steifaufrecht, meist einfach, weich- 
haarig und zugleich mit langen, unten verdickten Haaren be- 
setzt. Blätter grofs, wechselständig, an beiden Enden spitz, 
eiförmig bis lanzettlich, entfernt ausgeschweift-gezähnelt, kurz- 
haarig, die unteren oft rot überlaufen, die der Rosetten ge- 
stielt, verkehrteiförmig, stumpf mit aufgesetztem Spitzchen. 
Kelch weichhaarig, die 4 langen Zipfel zur Blütezeit herab- 
geschlagen. Kronblätter gelb, grofs, länger als die Staubfäden. 
0. Juni bis November. Seit 1614 aus Nordamerika eingewandert, 
nun verbreitet auf sterilen Heiden und Abhängen, an Bahn- und 
Kanaldämmen mit Vorliebe in Gesellschaft von Verbascumarten, 
vornehmlich auf Diluvialsand, daher von Mühlhausen bis Neumarkt, 
längs der Eednitz, unteren Pegnitz nnd der Regnitz bis Bamberg, 
fehlt den schweren Lehmböden, aber wieder im Dolomit z. B. 
zwischen Zedersitz und Schirradorfü 

156. Circaea L. Hexenkraut. 

Kelchröhre etwas über den Fruchtknoten verlängert, 
Kelchsaum 2 spaltig, 2 v«rkehrtherzförmige Kronblätter, 2 Staub- 
blätter, 1 Griffel. Frucht eine 1 oder 2 fächerige Schliefs- 
frucht mit hakigen Borstenhaaren besetzt, Fächer 1 sämig. 

434. C. lutetiana L. Rhizom fädliche Ausläufer treibend, 
Stengel aufrecht, an den Internodien abgesetzt und brechlich, 
weichhaarig, einfach oder ästig. Blätter eiförmig, zugespitzt, 
geschweiftvgezähnt, die Blattstiele nicht geflügelt. Blüten in 
verlängerten Trauben ohne Deckblättchen, Kelch deut- 
lich über den Fruchtknoten verlängert, Kronblätter klein, 
rosa, dann weifs, so lang als die Kelchzipfel, kürzer als Staub- 
fäden und Griffel, Narbe 2 lappig. Frucht verkehrteiförmig, 
die 2 Fruchtfächer meist gleich grofs, die unteren Fruchtstiele 
herabgeschlagen. %. Aendert: 

Digitized by VjOOQIC 



— 576 — 

a: ovatifolia Lasoli, Blattgruhd rundlich, Stengel und 
Blattstiele kurzhaarig. 

ß: oordifolia Lasch, Blattgrund herzförmig, sonst wie a. 

y: yillosa Beck, Stengel und Blattstiele dicht zottig, die 
am Grunde fast herzförmigen Blätter unterseits auf den Nerven 
stark behaart. 

Juli bis September. Waldschatten, feuchte felsige Abhänge, 
Erlenschläge, daher aufsei einigen zerstreuten Vorkommnissen 
3 Horizonte einhaltend, nämlich a: sprungweise den Burgsand-, 
stein, b : den an kleinen Schluchten reichen gelben Keuper, c : den 
Doggersandstein am Steilrand des Jura: Bärenschanze, wohl ein- 
geschleppt!! vom Irrhain gegen die Gründlach (mF.); a: Haiden- 
berg, Schwarzachthal unter Gsteinachü zwischen Dutzendteich 
und Brunn, daselbst und gegen den Moritzberg (1 ! u. a.) Rückers- 
dorf (R!) Buchenranken (Schi) Erlanger Staatwald (I! u. a) 
zwischen Thum und Hausen (GL); b:, in allen Felsenthälern 
zwischen Altdorf und der Schwarzach und nach Grünsberg II 
Rockenbrunn, Renzenhof (m. F.) von Oedenberg um die Kalchreuther 
Liashöhe herum (m. F.) von Wellucken um die Erlanger Liashöhe 
herum (l!u. a.) Hauptsmoor (Fk.); c: Weiboldshausen, Kaltenbuch, 
Bergen, Auerberg (Schi) Röschberg, Schlüpfelberg, Sulzbürg !1 
Buchberg (m. F.) Mariahilf (P.) Ottosau (M.) Eadenzhofen, Haim- 
burgl! Langenthai (Schi) Gnadenberg 1! von Püllheim um den 
Herrnberg herum (! ! u. a.) von Entenberg um den Moritzberg, 
Nonnenberg, Buchenberg und über Engelthal gegen Hersbruck 
zu (1! u. a.) Oedthalll am Fufs der beiden Hansgörg und des 
Glatzenstein, ober Utzmannsbach 1 1 Hüttenbach (Oefele 1) am Hetzles, 
bei Eglofstein (Gl.) Giech, Stammberg (Fk.) Kloster Langheim, 
Kordigast (Klf.) — im Veldensteiner Forst (Schwmr.), a die 
häufigste Form, ß Grünsberg 11 Rückersdorf (R!) y Oberhaidel- 
bach (Seh!) 

435. C. intermedia Ehrhart. Stengel aufrecht, kahl, ästig. 
Blätter herzeiförmig zugespitzt, geschweift-gezähnt, kahl, dünn, 
spiegelnd, Blattstiele nicht geflügelt ; Blütentraube kürzer, nur 
selten verlängert, am Grunde der Blütenstiele je ein 
horstenförmiges Deckblättchen. Kronblätter so lang 
als die Kelchzipfel, Kelch röhre deutlich über den Frucht- 
knoten verlängert, Narbe 2lappig. Frucht fast kugelig, 
verkehrteiförmig, dicht mit weichen, ziemlich langen hakigen 
Borstenhaaren besetzt, meist fehlschlagend und unreif ab- 
fallend, Fruchtfächer ungleich, das kleinere meist ohne Samen, 
sonst wie vorige. 2^. Juli, August. Waldschatten, Erlenschläge, 
an nassen Sandsteinielsen im Burgsandstein, gelben Keuper und 

Digitized by VjOOQIC 



— 577 — 

Doggersandstein, aber auch im Dolomit. Zwinger am Frauenthor, 
mit Fichtenpflanzen eingeführt, am Fufs des Schmansenbuck und 
mehrmals vom Falznerweiher nach Fischbach (m. F.) von Altdorf 
gegen Grünsberg und zum Thal der Schwarzach und diese sprung- 
weise bis zur Mündung begleitend 1! am Eötenbach ober Grünthal 
(Rdl.) und nach DippersJorf, mit dem Hüttenbach von Haimen- 
dorf gegen Lauf, Kotzenhof !1 Rückersdorf (R!) Buchenranken 
(Seh.) von Günthersbühl und Pullach um die ganze Kalchreuther 
Liashöhe herum (1! u. a.) viel weniger an der Erlanger Liashöhe 
(Schwg. K.) — Sulzbürg (Seh.) Feuerung (Kfsl.) von Engelthal 
nach Henfenfeld (m.F.) Pommelsbrunn (B. V.) Hansgörg (Kfsl.) 
Schnaittach (B. V.); auf Dolomit bei Immendorf gegen Eichenstrut, 
am Seeweiher bei Fischstein, zwischen Pottenstein und Tüchers- 
feld, von Behringersmühle gegen Toosll Gailenreuth (Röder) 
Kleinziegenfelder Thal (Klf.) 

436. C. alpina L. Stengel aufsteigend, kaum mehr als 
fingerhoch, unten kahl, oben etwas behaart und ästig, glasig 
zerbrechlich; Wurzelstock mit langen seidenfadenähnlichen 
Stolonen. Blätter aus herzförmigem Grande rundeiförmig, oft 
breiter als lang, dünn, spiegelnd, durchsichtig, der Rand ge- 
schweift-gezähnt und etwas behaart. Blattstiele geflügelt. 
Blütenstiele mit kleinen borstenförmigen Deck- 
blättchen. Die Kelchröhre wenig über den Fruchtknoten 
erhöht, Narbe kopfig, kaum ausgerandet, Kronblätter kürzer 
als die Kelchzipfel. Frucht schiefbirnförmig-keulig, einfächerig, 
einsamig, mit kurzen weichen Hakenborsten, oft fast so lang 
als der Stiel. 21-. Juli, August. In tiefsten Wald- und Felsen- 
schatten, in Erlenbrüchen, meist im Burgsandstein und gelbem 
Keuper: Mönchsberg, Reicherts graben bei Kalbensteinberg (Rdl.) 
Pleinfeld (Schnzl. Frkh.) Haidenbergü zwischen Pfaffenhofen 
und Meckenloh (Rdl.) Nerret (R!) Schwarzachthal daselbst (Pr.) 
Schwarzenbruck (Sim.) Schmansenbuck, Laufamholz ! 1 Brunn (Riegel !) 
hinterm Schmalzberg!! tropfender Fels und unter Käswasser 
(Reinsch I) Im Laberthal bei der Sippelmühle !! — Im Dolomit bei 
Fischstein (Seh!) am hohlen Fels bei Bronn!! 

167. Trapa L. Wassemufs. 

Kelchröhre bis zur Mitte mit dem Fruchtknoten ver- 
wachsen und nicht über denselben hinaus verlängert. Kelch- 
saum 4 spaltig, bleibend, zur Fruchtzeit in hörnerartige Dornen 
sich umwandelnd und die grofse einsamige Nufs umgebend. 
Krön- und Staubblätter zu 4, 1 Griffel. 

Digitized by VjOOQIC 



— 578 — . 

437. T. natans L. Untergetauchter Stengel mit ent- 
fernten , paarweise stehenden , 4 zeilig verzweigten Neben- 
wurzeln. Blätter in schwimmenden Rosetten, lederig, oberseits 
glatt, glänzend, rautenförmig, an den beiden vorderen Rändern 
ungleich buchtig gezähnt, an den hinteren ganzrandig, lang- 
gestielt, der Blattstiel in der Mitte zu einer Schwimmblase 
aufgetrieben. Blüten in den Achseln der Blätter, Kronblätter 
weifs, sehr zart, eiförmig, länger als die Kelchzipfel. Nufs 
grofs, anfangs braun, dann schwarzglänzend. 0. Juli bis Sep- 
tember. Im Weiher zu Unterbürg zahlreich, seit einigen Jahren 
spärlich in einem kleinen Weiher bei Loh und selbst in einem 
flachen Eisweiher bei Marienberg 1 1 Die noch von SS. II ange- 
führten Standorte »Weiher bei Retzleinsdorf und Weifsendorf« 
sind nach Glück vernichtet; früher auch bei Dechsendorf, von 
Schwg. K. auch bei Hemmhofen angegeben, neuere Bestätigung fehlt. 

33. Familie. 
Halorrha.gidaeeae Robert Brown. 

168. Myriophyllum Taillant. 

Wasserpflanzen mit quirlständigen, kammförmig ge- 
fiederten Blättern. Blüten 1 häusig, quirlig in Aehren, die 
oberen männlich mit 8 Staubblättern, 4 teiliger Kelchröhre, 
4 hinfälligen Kronblättern, die weiblichen mit sehr grofsen 
warzigen, bleibenden Narben, kleinen zurückgebogenen Kron- 
blättern. Steinfrucht in 4 einsamige Steine zerfallend; er- 
zeugen auch dickliche überwinternde Büschelknospen. 

438. M. verticillatum L. Stengel einfach oder etwas 
ästig. Blätter zu 5 bis 6 quirlig, die borstenförmigen Blatt- 
zipfel gegenüberstehend. Aehren stets aufrecht, die Deck- 
blätter alle kammförmig, länger oder so lang als 
die Blütenquirle. 2|.. Aendert: 

a: pinnatifldiim Wallroth. Deckblätter den oberen 
Stengelblättern gleich gestaltet, vielmal länger als die Blüten, 
so erscheinen meist die terrestren Formen. 

ß: intermedium Xoch. Deckblätter 2 bis 3 mal länger 
als die Blüten, kammförmig gefiedert, die Fiedern genähert. 

y: peotinatnm De CandoUe.. Obere Deckblätter nur so 
lang als die Blüten, untere länger, meist herabgeschlagen, die 
oberen oft nur kämmig eingeschnitten. 

Digitized by VjOOQIC 



— 579 — 

Juni bis August. Weiher, Altwässer, Kanal. Ünterbürg y, 
Jobst oc unterm PuLvermagazin (St.) und auf der Wöhrder Wiese, 
Kanal bei Fürth, Erlangen etc. (m. F.) Altwasser bei Stadelhof 
(Pf.) oft um Erlangen (m. F.) hier a und /i (1) Dechsendorf (Pf.) 
Obemdorf (Gl.) Baiersdorf, von Forchheim nach Reuth (m. F. hier 
auch y Seh!) Sodann wieder bei Bayreuth und hier bei Aichig ß 
(M. S.) zwischen Thumau und Kasendorf und mit dem Main im 
Bogen um den Jura herum von Michelau herab gegen Bamberg 
(Klf.) Auch bei Windsheim und Neustadt (B. V.) 

439. M. spicatum L. Stengel ästig, flutend. Blätter 
zu 4, quirlig, Blütenquirle in langen, über das Wasser 
hervorragenden Aehren, die oberen Deckblätter unge- 
teilt, kürzer als die Blüten. 2|.. Juni bis August. Bäche, 
Altwässer, Weiher, Kanal, viel verbreiteter als vorige in den 
gleichen Strichen: Pegnitz-Farrnbach-Rednitzthal , auch mit dem 
Main, im Kanal häufig, auch im Jura: In der schwarzen Laaber 
bei Hollerstetten (R.) Reuth, Streitberg (Gl.) Oberailsfeld, Neu- 
mühle gegen die Sophienhöhle I ! 

34. Familie. 
Hippnridaeeae Link. 

169« Hippuris L. Tannenwedel, Katzenschwanz. 

Kelchsaum nur durch einen undeutlichen Ring auf dem 
Fruchtknoten angedeutet. Blumenkrone fehlt, 1 Staubblatt, 
1 Griffel, Blüten 1 oder 2 geschlechtig. Steinfrucht 1 sämig. 

440. H. vulgaris L Wurzelstock und der mit quirligen 
Wurzelfasern besetzte untere Teil des Stengels kriechend, aus 
demselben erheben sich die meist einfachen, röhrigen, kahlen 
gegliederten Stengel und kommen, über das Wasser gelangt, 
reichlich zur Blüte. Blätter quirlig zu 8 bis 12, lineal, ganz- 
randig, die untergetauchten weich, zurückgeschlagen, die über 
dem Wasser aufrecht, kürzer und dicker. Blüten sehr unan- 
sehnlich, in den Blattwinkeln, daher ebenfalls quirlig um die 
Stengel. Frucht ellipsoidisch. %. Mai bis Juli. Weiher, Alt- 
wässer, träge fliefsende Flüsse. Zwischen Ittelhofen und Frei- 
hausen!! Deining (m. Fl). An der oberen Pegnitz bei Pegnitz 
(Sim.), über den Seeweiher und die Fischsteiner Forellenweiher, 
über Haselhof und die Quellenweiher bei Mosenberg herab nach 
Neuhaus, hier an der Finstermühle und viel gegen Rothenbruck 
in Altwassern, weniger schon an der Neusorger Mühle!! bei 



— 580 — 

Velden (m. F !) dann noch bei Vorra (Röder) und Affalter (Scherzer, 
Stöhr), weiter abwärts nicht mehr. Mit der Aisch von Winds- 
heim über Altheim!! Dietersheim (Will.) Neustadt (m. Fl) nach 
Uehlf eld (SS. II.) In den tiefen Forellenweihem bei Fischstein, 
weniger bei Neuhaus die sehr lange flutende Form ß fluTiatilis 
Sohleohtendal mit langen, weichen Blättern und oft sehr kurzen 
Internodien, nicht blähend; gelangt sie über die Wasserfläche 
so verwandelt sie sich unter Blütenentwicklung in die ge- 
wöhnliche Form. Bei Rosenberg zunächst Sulzbach beobachtete 
ich auf Schlamm- und Erdhaufen, die beim Räumen des Baches 
hinausgeworfen worden waren, sehr verkürzte terrestre Formen. 



36. Familie. 

Lythraceae Jnssien. 

Kronblätter ansehnlich bis klein, carminrot, Kapsel läng- 
lich, hochstengelige Pflanzen Lythrwm 160. 

Kronblätter klein, hinfällig. Kapsel fast kugelig, kleine 

niederliegende Pflanze Peplis 161, 

160. Lythnim L. Weiderich. 

Kelchröhre röhrig, 8 bis 10 nervig mit 2 reihigen oft 
ungleichen Zähnen, Kronblätter 4 bis 6, mehr oder mindel 
ansehnlich, Staubblätter 12 oder 6 bis 2, Griffel 1. Kapser 
2 fächerig. 

441. L. Salicaria L. Stengel hoch, aufrecht, einfach 
oder oben ästig, mehr oder minder kurzhaarig und mit reich- 
blütigen Aehren endigend. Blätter mit herzförmigem Grunde 
sitzend, lanzettlich spitz, ganzrandig, gegenständig oder zu 
dreien, ganzrandig, auf der Spreite und am Rande rauh. 
Blüten grofs, carminrot, kurzgestielt, mit 2 bald abfallenden 
Vorblättchen, in Quirlen, und diese in eine lange Aehre ver- 
einigt. Kelchzähne abwechselnd länger, samt der Röhre rauh- 
haarig. Staubblätter 12, samt dem Griffel trimorph: bei langem 
Griffel 6 mittellange, 6 kurze Staubfäden, bei mittellangem 
Griffel 6 lange, 6 kurze Staubfäden, bei kurzem Griffel 6 lange, 
6 mittellange Staubfäden, Kapsel länglich-oval. 2^. Juli bis 
September, an Gräben, Bächen, Flüssen verbreitet. Aendert: 



~ 681 — 

ß: oanesoens Eooh = L. Salioaria y: tomentosum De 
Candolle. Blätter graulich, durch krause kurze Haare etwas 
filzig, so bei Stein (Sim!) 

442. L. Hyssopifolia L. Stengel aufrecht, kleiner und 
schmächtiger als bei voriger, namentlich unten ästig, oder 
einfach, kahl. Blätter abwechselnd, die unteren oft gegen- 
ständig, lanzettlich mit aufgesetztem Spitzchen, mit ver- 
schmälertem Grunde sitzend oder kurz gestielt. Kelch am 
Grunde mit 2 kleinen pfriemlichen Deckblättchen, röhrig, gefurcht 
mit gleichlangen rauhen Zipfeln. Blüten klein, violett-carmin- 
rot, blattwinkelständig, einzeln, daher ein ganz anderer Habitus 
als bei 441. Staubblätter 6 oder 4, 3, 2, Kapsel cylindrisch, 
0, Juli bis September. Gräben, Teichränder, feuchte Aecker. 
Ein geschlossenes Verbreitungsgebiet im Keuper: Heinersdorf 
(Schm.) Seuckendorf (m. Fl) zwischen üntermichelbach und Kriegen- 
bronn (Schm!) von Marioffstein, Langensendelbach , Schneckenhof 
über Baiersdorf und Boxdorf gegen Forchheim (IIa. u.) dann 
von Dechsendorf, Grofsseebach, lüebheim über Hannberg und 
Hesseiberg nach Poppenwind, Neuhaus und Kraussenbechhofen 
(\ ! u. a.) üehlfeld (Schnzl. Frkh.) Zentbechhofen, Stiebarlimbach (Fk). 

161. Peplis 1. Zipfelkraut. 

Blüten einzeln, blattwinkelständig. Kelchröhre breit- 
glockig oder halbkugelig, 8 bis 10 nervig, Krone klein, hin- 
fällig oder fehlend. Kapsel kugelig, unregelmäfsig zerreifsend. 

443. P. Portula L. Stengel schmächtig, niederliegend, 
ästig, meist rot überlaufen, mit wurzelnden Aesten. Blätt- 
chen gegenständig, gestielt, verkehrteiförmig, stumpf. Blüten 
klein, fast sitzend, rosa, 6 Staubfäden, 1 sehr kurzer Griffel. 
Kapsel kugelig, aus der Kelchröhre hervorragend, 0. Juli. 
August. Teichränder, Gräben, Waldwege, moorige Heiden, zu- 
meist im Keuper und Diluvium, selten auf tertiärer Albplateau- 
überdeckung, dann auch im Dogger: um Pleinfeld (Hffm.) Haiden- 
berg, Obermainbach, Neuendettelsau , Pyrbaum, Wendelstein, oft 
um Nürnberg z. B. Gibitzenhof, Dutzendteich, Falznerweiher, 
Schmausenbuck, um Ziegelstein!! Leyh, Oberasbach (Seh!) alte 
Veste, um Kadolzburg (m. F !) Erlangen, Bayersdorf Dechsendorf, 
Poppenwind, Neuhaus (!I u.a.) um Bamberg (Fk.), zwiscben 
Plech und Höfen!! KnittelhofI! Neustädlein am Forst, Limmers- 
dorf, Kasendorf, Kordigast, Vierzehnheiligen (Klf.) 



Digitized by 



S§*°8le 



— 582 — 

36. Familie. 
Philadelphaeeae Don. 
Fhiladelpbus L. 

Kelchzipfel und Blumenblätter zu 4 bis 5. Staubblätter 
16 und mehr. Griffel 4 bis 5. Kapsel 4 bis 5 klappig. 

H: Ph, coronarius L. Pfeifenstrauch, Kandelblüh, 
wilder Jasmin. Hoher Strauch mit grofsen elliptischen zuge- 
spitzten gesägt-gezähnelten Blättern. Blüten achselständig, die 
oberen rispig, Kelchzipfel eiförmig kurzzugespitzt. Blüten 
grofs, weifs, sehr stark wohlriechend. ■{>. Juni. Allgemein in 
Gärten und Anlagen gezogener Zierstrauch aus Südeuropa, ver- 
wildert auf Waldhumus an Dolomitfelsen unter der Burg Greifen- 
stein ! 1 

37. Familie. 

Gncnrbitaceae Jnssieu. 

Stengel bei allen Arten unserer Flora klimmend. 

1. Staubblättter 5, davon 4 paarweise verwachsen, 

das 5. frei. Staubbeutel nicht verwachsen: 

2. Blüten grofs, gelb, die weiblichen einzeln. 
Kürbisfrucht Cucumis 163, 

2*. Blüten klein, grünlichgelb in achselständigen 

Doldenrispen; ^rucht eine Beere . Bryonia 164. 
1*. Staubfäden oberwärts, sowie die Staubbeutel 
verwachsen : 

3. Blüten grofs, einzeln; grofse Kürbisfrucht 
glatt oder warzig Cuca/rbita 162. 

3*. Blüten klein in Doldenrispen. Frucht 

1 sämig, stachelig Siq/08. 

162. Gncurbita I. Kürbis. 

Blüten einhäusig, einzeln auf mittellangen und langen 
Stielen. Blumenkrone glockig-trichterförmig, 5 spaltig, grofs, 
gelb; weibliche Blüten mit 3 verkümmerten Staubblättern, 
Griffel 3 spaltig mit 2 teiligen Narben. 3 fächerige vielsamige 
Rindenbeere (Kürbisfrucht). Samen flachgedrückt mit wulsti- 

.^ . jOOgle 



— 583 — 

gern Rande. Mit Hälfe ästiger Ranken klimmende, einjährige 
Gewächse. 

1. Blätter mehr oder weniger seicht 5eckig- 
lappig: 

2. Kelchröhre verkehrteiförmig, Blüten 
glockig: 

3. Blüten am Grunde verschmälert, Saum 
aufrecht: 
C: H: C. Pepo L. Kürbis. Blätter grofs, rauh, am 
Grunde herzförmig, gezähnelt. Frucht glatt, rundlich oder 
länglich von verschiedenen Farben. Samen weifs. 0. Juni 
bis August. Mehr Zier- als Nutzpflanze aus Amerika, an Lauben 
und Mauern gezogen. Gartenflüchtig am Zentralfriedhof aufge- 
treten (Seh.) 

H: ü. pyxidcms De Ccmdolle. Birnkürbis. Blätter 
flaumhaarig, eckig 5 lappig, am Rande wellig. Frucht birn- 
förmig, grün oder gelb, der Länge nach weifsgestreift, klein 
mit dicker derber Rinde und hartem Fruchtfleisch. Juni 
bis August. Zier- kaum Nutzpflanze, seltener gezogen, z. B. Nürn- 
berg! 1 Bamberg (Haupt). 

3*. Blüten am Grunde verbreiteret. Saum 
zurückgeschlagen. 
C: H: C. maxima Duchesne. Feld- oder Zentnerkürbis. 
Blätter aus herzförmigem Grunde kreisrund oder oval, un- 
deutlich 5 lappig oder eckig, stumpf, kleinbuchtig gezähnelt, 
runzelig, flaumhaarig, unten auf den Rippen weichstachelig. 
Frucht unten und oben eingedrückt, kugelförmig, glatt, oft 
riesig grofs, bis zentnerschwer, meist hellgelb. 0. Juli, August. 
Nutz- und Zierpflanze aus Ostindien, in hiesiger Gegend weniger, 
mehr um Kitzingen , Würzburg gezogen. Gartenflüchtig am 
Schnieglinger Weg aufgetreten (Schi) 

2*. Kelch halbkugelig, kurz, Schlund sehr 
verbreitert: 
C: H: C. Melopepo L. Melonenpfebe. Blätter aus herz- 
förmigem Grunde rund, stumpf, mit meist kaum angedeuteten 
immer abgerundeten Lappen, die Hauptrippe als Granne aus- 
laufend. Stengel weniger kantig, als bei Pepo. Kelchzipfel 
klein, fadendünn, abstehend. Blüte wohlriechend. Frucht 
niedergedrückt benabelt, 10 rippig, die Rippen in Höcker aus- 
laufend. 0. Juli, August. Zier- und Nutzpflanze aus Ostindien, 
selten gezogen: Nürnberg I! Bamberg (Haupt). 

Digitized by VjOOQIC 



— 584 — 

C: H: C. clypeiformis Blackwell = torbanifonnis Boemer. 

Türkenbund. Frucht kleiner, als bei voriger, der Kelch 
schliefst den Fruchtknoten nicht ganz ein, an der Stelle, wo 
er aufhört mit ihm verwachsen zu sein, entsteht ein Ring, 
sodafs eine innere oft anders gefärbte Kugel aus der äufseren 
hervortritt und das Bild eines Turbans entsteht. Aufsenhaut 
hart. Samen grofs. 0. Juli, August. Efsbar; Zier- und Nutz- 
pflanze, zuweilen gezogen. Bamberg (Haupt). 

1* Blätter tieflappig: 

H: C. verrucosa L, Warzenkürbis. Blätter tief 5 lappig, 
der mittlere Lappen am Grunde verschmälert. Frucht rund- 
elliptisch, warzig. 0. Juli, August. Selten und wohl nur als 
Zierpflanze gezogen: Nürnberg II Bamberg (Haupt). 

H: 6'. melanosperma Alexander Braun=c,ücito]itL 
Bouchö. Blätter tief 5 bis 9 lappig mit schmalen Buchten, 
am Grunde breit-nierenförmig, die Lappen abgerundet und ge- 
zähnelt, samt dem Stengel steifhaarig. Frucht länglich, beider- 
seits abgerundet, glatt, grün, längsgestreift. Samen schwarz. 
0. August bis Oktober. Gartenflüchtig 1892 und 1896 bei Forst- 
tibf aufgetreten (Schi) 

163. Gncnmis L. 

Blüten 1 häusig oder vielehig. Blumenkrone tief 5 spaltig, 
trichterförmig, gelb, kleiner als bei Cucurbita, die weiblichen 
einzeln auf kurzen Stielen, die männlichen büschelig gehäuft. 
Samen flachgedrückt mit scharfem Rande. Ranken einfach. 

C: C. sativus L. Gurk^, Kümmerling. Stengel steif- 
haarig. Blätter aus herzförmigem Grunde scharf 5 eckig. 
Frucht elliptisch, bei var.: fleznosns, Schlangengurke, sehr 
verlängert, stumpf 3 kantig, stachelig-warzig, im reifen Zu- 
stand dunkelgelb und bitter. 0. Mai bis September. Nutz- 
pflanze aus Asien, allgemein gezogen in vielen Sorten; die Früchte 
werden klein abgenommen als „Einmachgurken", oder gröfser ge- 
worden, aber unreif, als „Gurkensalat" gegessen. Gartenflüchtig 
zwischen Gostenhof und Sankt Johannis aufgetreten (Seh.) 

C: C. Melo L. Melone. Behaarung weniger rauh als 
an voriger. Blätter aus herzförmigem Grunde rundlich mit 
5 abgerundeten Lappen. Frucht elliptisch, stark gefurcht, reif 
wohlriechend. 0. Juli, August. Vaterland Indien, selten ge- 
zogen z.B. Cadolzburg (Schm!) Nürnberg!! 



Digitized by VjOOQIC 



— 585 — 

164«' Bryonia L. Zaunrübe. 

Wurzel rübenartig angeschwollen. Blüten 1 oder 2 häusig. 
Blumenkrone trichterförmig, tief 5 teilig. Blüten klein, gelblich- 
grün, in Doldenrispen. Griffel 3 spaltig oder Steilig, Narben 
köpf- oder nierenförmig. Beeren mit 3 meist 2 sämigen 
Fächern. Samen kaum zusammengedrückt. 

444. B. alba L. Einhäusig, männliche Doldenrispen 
lang-, weibliche kurzgestielt. Kelch der weiblichen Blüten 
so lang als die Blumenkrone, Narben kahl. Blätter aus herz- 
förmigem Grunde, 5 lappig, die Lappen spitz, unregelmäfsig 
ausgeschweift gezähnt, die Blattspreite schwielig-rauh. Beeren 
erbsengrofs, schwarz. %. Juli, August. In Hecken, vornehm- 
lich im Keuper: Kadolzburg (m.Fl) Stein, nördlich um Nürnberg 
herum bis Schoppershof, Thon, Klein- und Grofsreuth (ÜGI.) 
Kraftshof (Seh!) Brück (Pf.) Büchenbach (Ldgr.) Alterlangen, 
Burgberg (Gl.) Wels, Marioffstein und gegen Atzeisberg (Ldgr.) 
Willersdorf, Greuth (Gl.) Theresienhain und an der Altenburg 
(Harz) — Streitberg (Harz) Wolfslohe auf Dogger! I mehrmals 
bei Bayreuth (m. F.) Taunfeld, Limmersdorf, Vierzehnheiligen, 
Michelau (Klf.) 

445. B. dioica Jaquin. Zweihäusig. Kelch der weib- 
lichen Blüten halb so lang als die Blumenkrone, Narben 
rauhhaarig. Beeren rot, sonst wie vorige. 2|.. Juli. In Hecken: 
Niederhofen, Függenstall und Ettenstadt, Hermsberg (Schi) 
Seligenporten (R.) um Kloster Heilsbronn!! Rofsstall (m.F.) An- 
wanden (St.) Eckershof, um Weinzierlein!! Vogtsreichenbach (Seh!) 
Debemdorf, Keidenzeli (Schml) Zauterndorf (Seh.) Banderbach 
(Rohn) Seuckendorf, Burgfarrnbach (Schml) Raindorf !! Wilherms- 
dorf (Rohn) Emskirchen (Seh.) Gründlach (St.) Ebersbach, Langen- 
sendelbach (Schwgr. K.) bei Bamberg nicht selten (Fk.) Göfswein- 
stein, Mistelgau II 

8icy08 X. Stachelgurke, Haargurke. 

Blüten einhäusig. Blumenkrone trichterförmig, 5 spaltig. 
Griffel 2 bis 3 spaltig, Narben ungeteilt. Frucht* eiförmig, 
stachelig, 1 fächerig, 1 sämig. 

H: 6. angulata L. Stengel kletternd, ästig, steif- 
haarig. Blätter aus herzförmigem Grunde 5 eckig, gezähnt, 
rauh, gestielt. Blüten klein, grünlich in Doldenrispen 0. 
Juli, August. Schlingpflanze aus Nordamerika, welche zum raschen 
Bedecken von Gartenlauben gezogen wird und leicht einbürgert. 

Digitized by VjOO^ _ _ 



— 586 — 

Stund 1887 — 97 in den Kulturvereinsgärten (B!), welche jetzt zu 
Bauplätzen verkauft sind. Im Pfarrgarten zu Eschenauü nahm 
sie so überhand, dal's man sie ausrotten mufste, erhielt sich aber 
dennoch auf dem benachbarten Grasplatze; auch in Tüchersfeld 
eingebürgert (B.V.) 

CMt^uUuH Colocynthis L. Koloquinte. Afrikanische 
Wüstenpflanze, im Mittelmeergebiet und Ostindien kultiviert, die 
Frucht spielt unter dem Namen „Windapfel" eine Rolle als Volks- 
hausmittel; 1890 auf Schutt in Steinbühl (Schi) aus Samen auf- 
gegangene Pflänzchen hatten sich ziemlich weit entwickelt. 

38. Familie. 

Portnlacaceae Jnssieu. 

Krone 3 bis 5 blätterig, 8 bis 15 Staubblätter. Blätter 

fleischig, weehselständig Portulaca 163* 

Krone trichterförmig, 3 Staubblätter. Blätter krautig, 

gegenständig Montia 166, 

166. Portnlaca Toumefort. Portulak. 

Kelch zweispaltig. Kronblätter meist zu 5. Staub- 
blätter 8 bis 15, ein 3 bis 6 spaltiger Griffel. Kapsel um- 
schnitten aufspringend, vielsamig, 

446. P. Oleracea L. Stengel sehr ästig, nie der - 
liegend. Blätter länglich-keilig, fleischig. Kelch zipfei 
stumpfgekielt, Blumenkronblätter gelblich, länglich ver- 
kehrtherzförmip. 0. Juli, August. Auf sandigen Wegen, in 
Aeckern, selbst zwischen Strafsenpflaster : Pleinfeld (Hffm.) Kadolz- 
burg (SS. II) in und bei Fürth (Pf.) viel um Nürnberg, namentlich 
von Johannis um die Burg herum nach Weigelshof und Veilhofll 
Frauenaurach (Gl.) Erlangen gegen Brück zu (Pf.) in der Stadt 
selbst, im botanischen und Schlofsgarten, am Burgberg (!I Gl.) 
Baiersdorf (Gl.) Hausen, Frensdorfll zwischen StruUendorf und 
Bamberg, im Hain, in Bamberg selbst, Breitenau und gegen 
Memelsdorf (Fk. Harz} Zapfendorf (Harz) Banz!! Thurnau (Klf.) 

C: P. sativa Haworth. Stengel aufrecht mit auf- 
steigenden Aesten. Blätter verkehrteiförmig. Kelch zip fei 
auf dem Rücken geflügelt-gekielt, sonstwie voriger, aber 
fleischiger und gröfser. 0. Juni bis Herbst. Der Anbau des 
Portulaks ist im Erlöschen begriffen. Sturm und Schmidt geben 
noch einige Plätze damaligen Anbaues (1849) bei Nürnberg an, 

Digitized by VjOOQIC 



— 587 — 

gegenwärtig ist nirgends mehr ein solcher zu sehen. Schultheifs 
traf in Riegelstein eine kleine Kultur, aber auch nur in einem 
Hausgärtchen an. 

166. Montia Mcheli. 

Kelch 8 blätterig, bleibend. Blumenkrone trichterförmig 
mit auf einer Seite gespaltener Röhre und ö teiligem Saums, 
an welchem 3 Zipfel kleiner sind, Blüten klein, weifs in 2 bei 
5 blutigen Wickeln. Staubblätter 3, am Grunde der kleineren 
Zipfel eingefügt, Griffel fast fehlend, mit 3 Narben. Kapsel 
3 klappig aufspnngend, 2 bis 3 sämig. Blätter gegenständig, 
krautig, saftig grün, etwas fleischig. 

447. M. minor Gmelin. Stengelchen aufrecht, Blätter 
spatelig, Blütenwickel meist gipfelständig. Samen knotig rauh, 
fast glanzlos. ©. Mai. Feuchte Aecker, Teichränder, oft mit 
Myosurus minimus. Nur im Keuper- und Diluvialsandgebiet. 
Reichelsdorf gegen Pillenreuth ! ! Stein (B. V.) Röthenbach, Gibitzen- 
hofer Haide und gegen Steinbühl!! Mögeldorf (B. V.) Erlenstegen 1! 
Röthenbach, Renzenhof (B. V.) Leinburg (Schwmr.), bei Leyh (R.) 
Höfen und Fürth (Pf.) Dambach (Pr.) von Zirndorf nach Lind 
(m. F.) Kirchfarrnbach, Debemdorf , Zauterndorf, Kadolzburg, Erz- 
leiten (Schm!) Steinach (Elf.) Almoshof (B.) Kraftshof (Rl) mehr- 
fach bei Erlangen (m. F !) Dechsendorf, Klebheim, Hesseiberg (Gl.) 
Pommersfelden, mehrfach bei Bamberg (Fk.) Thurnau (Klf.) 

448. M. rivularis Gmelin. . Stengel untergetaucht flutend 
oder bei terrestren Formen verkürzt und aufrecht. Blüten 
in wenigblütigen seitenständigen Wickeln. Samen sehr fein 
knotig-rauh, glänzend. 2|., die terrestre Form G (nach Glück). 
Mai bis August. In Bächen, Gräben, nur im Keuper- und diluvialen 
Xjebiet: zwischen Pyrbaum und Lindelburg, zwischen Finstermühle 
und Harrlach (Rdl.) Ungenthall! Dietersdorf (Kfsl.) um Zirndorf 
(m. F !) Gibitzenhof, Poppenreuth ! ! Erlenstegen (Seh.) von Wöhrd 
und Sankt Peter nach Dutzendteich mehrmals (! ! u. a.) Fichbach 
(Seh!) Leinburg (Kfsl.) Obermühle gegen Ursprung!! bei Erlangen 
gegen Bubenreuth (Pf.) und Baiersdorf, daselbst und Kleinsee- 
bach (Gl.) dann wieder am Juranordrand bei Weifsmain (Klf.) 

39. Familie. 

Paronychiaceae Saint Hilaire. 

167. Hemiaria Toiimefort. 

Kelch 5 teilig mit flachen oder ein wenig gewölbten 
innen etwas gefärbten Zipfeln. Kronblätter 5„ sehr klein od 



— 588 — 

fehlend, Staubblätter 5, 2 fast sitzende Narben. Frucht kugelig, 
vom Kelche umgeben, nicht aufspringend, 1 sämig. Blüten 
klein in knäulförmigen Wickeln. 

449. H. glabra L Stengel niederliegend, sehr ästig, 
mit krausen Härchen bedeckt, seltener kahl. Blättchen gegen- 
ständig, hellgrün, elliptisch, spitzlich, mit verschmälertem 
Grunde sitzend oder kurz gestielt. Kelch kahl, kürzer 
als die Kapsel, 2|.. Juni bis Oktober. Kurzrasige Heiden, 
an Wegen, verbreitet auf Diluvialsand, namentlich um Nürnberg, 
bei Neumarkt nicht nur in der Ebene, sondern auch die Sandbe- 
deckung auf dem Jurazug begleitend bei Höhenberg und Döll- 
wang. Aufserdem spärlich im Jura auf sandiger Plateauüber- 
declrang, cretacischem Sandstein und auf Dolomit selbst: Truis- 
dorf (R.) zwischen Hegendorf und Neudrasll Hirschbach nach 
Schmittstadt (Kfsl.) viel um Krottensee, bei Hilpolstein, Obertru- 
bach, Stadelhbfen, selbst am hohlen Fels bei Bronn, hier neben 
Saxifraga decipiens, Lonicera nigra, Arabis alpina, Asplenium 
viride , Circaea alpina etc., in der Weidmannsgeseeser Schlucht 
und gegen Potteiistein, Kleinlesau, Steifling, zwischen Zaupen- 
berg und dem Sparnagles, bei Königfefeld; jenseits der Ver- 
werfungsspalte wird die Verbreitung wieder eine dichtere auf 
Personatensandstein: Trockau, um Vorderkleebach, Schweinsmühle 
gegen Sauerhof, Löhlitzer Wald und vom Appenberg gegen die 
Neubürg!! Auf thonigem Boden in Kleeäckem bei Kadolzburg 
(PrISimI) eine sehr auffallende Form mit fadendnnnen ver- 
längerten, oben kahlen Stengeln und schmäleren tiefgrünen 
Blättern. 

450. H. hirsuta L. Stengel, Blätter und die borstig- 
stachelspitzigen Kelche kurzhaarig, diese länger als die Kapseln, 
sonst wie vorige. 2^: Sehr selten auf Heideboden am Haupts- 
moor (Fk.) Aeltere Angaben: Nürnberg (Elfsmann 1 leider der 
Standort nicht näher bezeichnet), bei der Tooser Brücke (Elwert) 
Sehweinsmühle (Heller). 

40. Familie. 
Scleranthaceae Link. 

168. Scleranthns L. 

Kelchröhre glockig, samt dem 5 teiligen weifsrandigen 
Saum bleibend und zur Fruchtzeit knorpelig hart. Krone 
fehlt. Staubblätter 10 in 2 Reihen, die inneren unfruchtbar 
oder fehlend. Griffel 2. Blüten in geknäuelten Trugdolden. 

Digitized by VjOOQIC 



— 589 — 

451 . S. annuus L. Kniebufs. Stengel sehr ästig, unten 
ringsum mit kurzen krausen Haaren, oben zweizeilig behaart, 
niederliegend und aufstrebend. Blätter sitzend, gegenständig, 
Schmallineal. Kelchzipfel eiförmig , spitz, grün, m i t 
schjnalem weifsen Hautrand, zur Fruchtzeit abstehend. 
Trugdolden end- und achselständig, 0, 0. Mai bis Herbst. 
Sandfelder, Sandwege, sehr verbreitet im Keuper und diluvialem 
Gebiet, im Jura selten: am Egelsee zwischen Höfen und Plech, 
am Basalibruch bei Oberleinleiter 1! 

452. S. perrennis L. Stengel am Grunde sehr ästig, 
die Aeste aufrecht, 1 zeilig kurzkraushaarig. Blätter linealisch 
pfriemlich. Kelch zahne stumpf, grün mit breitem 
weifsen Hautrand, zur Fruehtzeit zusammenneigend. 
Trupdolden meist nur endständig. %. Mai bis Herbst. Sandige 
Heiden, Feldraine, verbreitet auf Diluvialsand und mit diesem bei 
Neumarkt auch auf dem Juraplateau, sodann im Keuper und auf 
Personatensandstein; bei Krottensee auf tertiärem Sandstein, in 
der Aischgegend über den schweren Thonen des Gipskeuper den 
Schilf Sandstein bezeichnend. Eine sehr schöne Form : ß : versicolor 
A. Schwarz, bei welcher grüne weifsgerandete Kelche mit 
solchen von carmoisinroter Farbe in jder gleichen Trugdolde 
gemengt sind, zahlreich zwischen dem Appenberg und der Neu- 
bürg auf feinem Doggersand !! 

41. Familie. 

€rassnlaceae De €andoUe. 

Kelch 5 teilig. Krönblätter 5 bis 6. Staubblätter meist 10 

Sedim 169. 
Kelch 6 bis 20 teilig. Krön- und Staubblätter viele 

Sempervivwm 170, 

169. Sedom L. 

Kelch 5, selten 6 teilig, fleischig; Kronblätter 5, selten 6, 
frei; Staubblätter 10 selten 12 in 2 Reihen, zwischen den 
inneren und den 5 oder 6 mehrsamigen, nur am Grunde ver- 
wachsenen Fruchtknoten je eine ganzrandige Drüsenschuppe. 
Blüten in Trugdolden. Blätter fleischig. 
1. Blätter flach, breit: 

2. Wurzelstock walzlich, stark, mit rüben- 
förmig verdickten Fasern; Stengel auf- 

Digitized by VjOOQIC 



- 590 — 

recht, kriechende, nicht blühende 
Stämmchen fehlen. 

453. S. maximum Suter. Eiskraut. Ganze Pflanze kahl, 
Blätter eiförmig bis länglich, ungleich gesägt-gezähnt, gegen- 
ständig oder zu 3, die unteren mit breitem Grupde 
sitzend, die oberen am Grunde kurz-herzförmig. 
Blüten zahlreich in rispig angeordneten Trugdolden, Blumen- 
blätter grünlichgelb oder weifs-rosa, gerade abstehend, rinnig, 
die inneren Staubfäden dem Grunde der Kron- 
blätter eingefügt. Früchtchen auf dem Rücken gewölbt. 
%. Juli, August. Waldränder, an Hecken, auf Mauern verbreitet. 

454. S. purpurascens Koch = S. pnrpnrenm Link. Blätter 
verkehrt eiförmig-länglich , die unteren kurzgestieh, die 
oberen mit abgerundetem Grunde sitzend, ungleich 
gesägt oder fast ganzrandig. Kronblätter purpurn, von der 
Mitte an zurückgekrümmt, an der Spitze schwachrinnig; die 
inneren Staubfaden Ve über dem Grunde der Blumenblätter 
eingefügt, Früchtchen auf dem Rücken gefurcht, sonst wie 
vorige. 2|.. Ende Juli bis September. Waldränder, früher bei 
Erlenstegen (StI) Im nördlichen Jura rasch an Verbreitung zu- 
nehmend, sodafs sie schon in der Banzer Gegend allerdings am 
rechten Mainufer als häufig zu bezeichnen ist: Ortspitz, Affalter- 
thal, Bärenfels, Streitherg, Göfsweinstein, Wachstein und Marrn- 
stein und Obemsees, Sanspareil, Tannfeld, Limmersdorf, Thurnau, 
Kasendorf, Kordigast, Kleinziegenfelder Thal (Klf.) Staffelberg, 
hinter Banz und bei Döringstadt!! bei Bamberg im Bruderwald, 
Michelsberger Wald (Fk.) Hallstadt (Harz) Zückshut (Fk). Letztere 
Verbreitung hängt schon mit derjenigen im Steigerwald zusammen, 
welche mit dem Keupersteilrand bis Burgbemheim und Rothen- 
burg reicht und ostwärts im Aischgrund über Etzelheim, Winds- 
heim, Ickelheimü bis Altheim (R.) vordringt. 

2*. Wurzeln faserig, ausdauernd; blühende 
und nichtblühende Stämmchen zugleich 
vorhanden, alle unten kriechend dann 
aufsteigend: 
H: S. spurium Marschall von Bkberstein. Blätter 
gegenständig, aus keilförmigem Grunde verkehrteiförmig, am 
Rande gewimpert und vorne wenig kerbig-gezähnt. Kron- 
blätter lang, spitz, carmoisinrot mit purpurnem Mittelnerv. %. 
Juli. Zierpflanze aus dem Kaukasus, welche namentlich zur Ein- 
fassung von Beeten, Fontainen etc. beliebt ist, verwildert leicht: 
so in Sankt Johannis auf einem Grasplatz!! an der Würzburger 

Digitized by VjÖO^ _ _ 



— 591 — 

Bahn nahe bei Burgfarrnbach ! ! bei Siegelsdorf (R. Erzl !) Langen - 
feld (R.); auf einer Gartenmauer in Wohnsees I! 

1. Blätter stielrund, dick, walzenförmig 
oder eiförmig: 

3. Wurzel spindelig, keine ausdauernden 
kriechenden Stengel treibend, nach der 
Fruchtreife absterbend. 

455. S. villosum L. Ganze Pflanze drüsig-kurzhaarig. 
Stengel aufrecht oder aufsteigend, meist einfach. Blätter läng- 
lich, halbstielrund, stumpf. Blüten 5 zählig, rosenrot mit 
purpurnem Rückenstreifen. ©. Juni, Juli. Torfhaiden, sumpfige 
Wiesenstellen: Georgensgemünd (Pr!) Roth auf Allersberg zu (Wül, 
Müller) Zautemdorf, Hammerschmiede bei Keidenzell (Schm !) As- 
bacher Höhe (Rohnl) Altenberg (Bäumler) Fufs des Schmausen- 
buck, Erlenstegen, Loher Espan (SS. IL) Tennenlohe nach Er- 
langen (m. F.) Im Jura an den Doggerquellen bei Voggenthal 
(Schi) Jenseits des Jura: Pensenberg bei Bayreuth (M. S.) Thurnau 
(Erb. Model). 

H: S, coeruleum VahL Blätter länglich, stielrund, 
stumpf, wechselständig. Kronblätter zu 7, stumpf, blau. 0. 
Juni bis August. Seltene Zierpflanze aus Sizilien und Nordafrika, 
verwildert auf Felsen und Mauern der Burg Veldenstein (Mayl). 
3*. Wurzelstock dünn, Grundachs e ver- 
zweigt, blühende und nicht blühende, 
oft kriechende Stengel treibend: 
4. Blumenkrone weifs oder schwachrosa: 

456. S. album L. Weifser Mauerpfeffer. Blätter wechsel- 
ständig, walzenförmig, stumpf, kahl. Blütenrispe fast gleich- 
hoch, kahl, oder sehr wenig drüsig behaart. Kronblätter 
lanzettlich, kurz zugespitzt, 3 mal länger als der Kelch, weifs 
mit roten Nerven, die Antheren purpurn. %. Juni, Juli. An 
Felsen: gemein im ganzen Jurazug auf geschichtetem Kalk und 
Dolomit; sodann auf den Stadtmauern von Berching und Neu- 
markt, in Nürnberg an verschiedenen Stellen der Stadtmauer, auf 
der Burg unterm Siewelthurm und an der Freiung auch auf die 
Felsen des Burgsandsteins übertretend, auf Brückengeländern bei 
Happurg, dann am Kanal bei Doos (m. Fl) und Poppenreuth 1 1 
und zwischen da und Fürth (Pf.) bei Burgfarrnbach an der Bahn 
auf Sand II am Nürnberger Wald bei Erlangen (Schml), auf 
Personatensandstein zahlreich auf Mauern und Felsen zu Sulzbürg I! 

457. S. dasyphyllum L. Blätter meist gegenständig, ei- 
förmig, buckelig, bläulich bereift, die Rispe oder die ganze 



Digitized by VjiOOQIC 



— 592 — 

Pflanze drusig- weichhaarig. Kronblätler eiförmig, doppelt so 
lang als der Kelch. %. Juni, Juli. Felsen bei Bieberbach auf 
Dolomit (Elf.)) bei Streitberg auf Schwammkalk, hier in der ganz 
drüsigen Form!! (Arnold detex.) 

4. Blumenkronblätter gelb, spitz, doppelt 
so lang als der Kelch: 
5. Blätter ohne Stachelspitze: 

458. S. acre L. Mauerpfeffer. Grundachse sehr ver- 
zweigt, die blühenden Stengel fingerhoch, die nichtblühenden 
6 zeilig beblättert. Blätter klein, eiförmig, spitz, auf dem 
Rücken gewölbt, mit stumpfem Grunde sitzend, von 
scharfem Geschmack. Blüten citronengelb , die mittlere von 
den seitlichen überrafgt. 21.. Juni, Juli. Sandige Raine, Mauern, 
Felsen, verbreitet. 

459. S. boloniense Loiseleur=S. sezangralare Aatomni 
non L. Blätter walzenförmig, stumpf, an den nicht- 
blühenden Stengelchen dicht 6 zeilig gestellt, so dafs sie von 
oben betrachtet einen Stern vorstellen, am Grunde in ein 
über die Anheftungsstelle herabreichendes An- 
hängsel verlängert, nicht scharf schmeckend. Blüten 
kleiner, heller und zahlreicher, sonst wie vorige. 2|.. April bis 
August. Sandige Raine, Kalktrümmergestein, Dolomitfelsen, ver- 
breitet, aber nicht so massig als vorige. 

5*. Blätter kurzstachelspitzig: 

460. S. reflexum L. Grundachse sehr verzweigt, die 
blühenden Stengel fufshoch, die nichtblühenden viel kürzer, 
locker beblättert. Blätter linealisch-pfriemlich, am Grunde 
unter der Anheftungsstelle mit kurzem Anhängsel versehen. 
Kronblätter goldgelb, doppelt so lang als die lanzettlichen 
spitzen Kelchblätter, die Aeste der Trugdolde oft im Bogen 
gekrümmt. 2|.. Aendert: a: viride Koch: Blätter freudig grün; 

ß : glaucum Bonn = 8. rupestre L. Blätter bläulich grau- 
grün, Stengel oft rötlich. 

Juli, August. Raine, Waldränder, zumeist auf Diluvialsand, 
daher viel bei Neumarkt (! ! u. a.) dann längs der Rednitz-Regnitz 
und untern Pegnitz: Wernfels (Rdl.) um Roth, Schwabach, rings 
um Nürnberg und über Fürth, Erlangen bis Bamberg (! I u. a.) auf 
Burgsandstein bei Kadolzburg (Schm!) auf Dogger bei Gnaden- 
berg 1! ß viel häufiger als «. 

170. SemperviTiiin L. 

Kelch 6 bis 20 teilig, Blumenblätter 6—20, am Grunde 
3r sich und mit den Staubblättern v^rwachsea,jdiese in 



— 593 — 

2 Kreisen, an Zahl 12 bis 40. Hypogyne Drüsenschuppen 
6 bis 20, vorn gezähnt oder zerschlitzt, Fruchtknoten 6 bis 20. 
Stengel gewöhnlich Verkürzt und die fleischigen, am Rande 
gewimperten Blätter zu einer mehr oder minder kugelförmigen 
Rosette vereinigt; zur Zeit der Blüte verlängert sich der eine 
oder andere Stengel und trägt den trugdoldigen Blütenstand. 
Die Vermehrung geschieht meist durch Bildung von Seiten- 
rosetten. 

1. Blüten sternförmig ausgebreitet: 
C: S. tectorum L. Hauswurz, Dachwurz. Blätter der 
Rosetten länglich verkehrteiförmig, kahl , plötzlich in eine 
Stachelspitze verschmälert, Stengel der Rosetten derb, nicht 
leicht abbrechend; Blütenstengel über fufshoch, ziemlich dicht 
beblättert. Kronblätter 12 und mehr, rosenrot, doppelt so 
lang als die ebensovielen Kelchzipfel, Drüsenschuppen sehr 
kurz, gewölbt, die inneren Staubblätter mit Anlagen von 
Samenknospen. 2|.. Juli, August. Wild in den Rheingegenden 
auf Felsen. Findet sich zwar auch im Gebiete ai^f Dolomitfelsen 
zu Veldenstein und auf Doggersandstein ober der Felsenwohnung 
zu Sulzbürg!! ist aber doch gewifs an beiden Plätzen angepflanzt; 
sodann allgemein auf Dächern in Dörfern gepflanzt, welche sie 
nach dem Volksglauben vor Blitzschlag schützen soll; auch als 
Volksheilmittel steht die Hauswurz noch hoch in Ansehen. 

1*. Blüten.glockig zusammengeneigt, nie aus- 
gebreitet: 

461. S. soboliferum Simson. Blätter der fast kugeligen 
Rosetten länglich-keilig, spitz, kahl, zahlreicher, kleiner und 
dichter als bei voriger, zwischen den gröfseren entspringen 
auf fadendünnen Stengeln zahlreiche erbsen- bis kirschen- 
gjofse kugelige neue Rosetten, welche sofort, bei Berührung 
oder auch von selbst abfallen, fortrollen und so die Ver- 
mehrung vermitteln. Blütenstengel aufrecht, 1 bis 2 Finger 
hoch, locker beblättert, Kronblätter 6, gelb, doppelt so lang 
als die 6 Kelchblätter. %. Juli, August. Auf Dolomitfelsen, 
seltener auf trockenen, kurzrasigen Abhängen und im Kiefernwald, 
meist steril : Steinensittenbach (m. F.) an und um den Hohenstein I ! 
Treuf gegen die Griesmühle (R.B.V.) Aennerleskirche c.fl. (Hagen!) 
Gerhelm, Rupprechtstegen ! ! am roten Felsen (Klf.) ober Veldenü 
Veldenstein (B. V.) Sankt Helena (Ensl. c. fl. Rdl.) auch im Thal 
unter Grofsengsee, Winterstein, in und um Hilpolstein c. fl. ! I im 
Eschenberg am Boden des Kiefernwaldes (Ph. Seh.) Wildenfels (A.> 



— 594 — 

Stierberg (Hafner) Reicheis-, Ziegel- und Schlöttermühle , in und 

um Obertrubach, Leyenfels c. fl.ll selten gezogen auf Garten- 
mauern z. B. Hohenstein ! ! 



42. Familie. 
Orossolariaceae De €andoUe. 

171. Bibes L. 

Kelch meist gefärbt, mit 4 bis 5 Zipfeln, mit dem Frucht- 
knoten etwas verwachsen. Kronblätter 4 bis 5, benagelt, un- 
ansehnlich. Staubblätter meist 5, 1 Griffel, Frucht eine 
1 fächerige vielsamige Beere. 

1. Strauch mit Dornen. Blütentraube nur 
1 bis 3blütig: 

462. auch C: R. Grossularia L. (erweitert), Stachelbeere. 
Blätter an sehr kurzen, mit einem einfachen oder Steiligen 
Dorn gestützten Seitenästchen , rundlich, 3 bis 5 lappig, mit 
eingeschnittenen gekerbten Lappen, in der Knospenlage ge- 
faltet. Blütenstiele behaart, Blüten zwitterig, Kelchröhre 
glockig, Kelchzipfel länglich, stumpf, zurückgeschlagen, grün- 
lich oder purpurn, Kronblätter verkehrteiförmig. Frucht gelb, 
an kultivierten Formen grün oder trübrot, kugelig. ^. Aendert 
a: glandnloso-setosimi Koch = B. Grossularia ^. als Art. Frucht- 
knoten und Beere drüsenborslig und zugleich weichhaarig. 
Blätter unterseits und Blattstiele abstehend behaart; 

ß: pubescens Kocli = B. üva crispa L. Fruchtknoten 
mit kurzen weichen drüsenlosen Haaren dicht besetzt, Blätter 
meist auch auf der Oberseite behaart. Beeren zuletzt kahl. 

y: glabrum Kocli = B. reclinatnm L. Pflanze kahl, auch 
die Fruchtknoten, nur Blattstiele, Blattrand, Deckblätter und 
Kelchzipfel gewimpert, 

April, Mai. Verbreitet in Hecken, auf Mauern, auf sonnigen 
Abhängen, an Felsen, ß namentlich auf dem Trümmergestein des 
Planulatenkalkes und in Steinbrüchen dieses Horizontes. Zu ß 
gehörig ist die Form montana A. Schwarz erwähnenswert, ein 
straffer, holziger, kleinblätteriger Strauch, die 3 teiligen rotbraunen 
Dornen gewaltig entwickelt, so von Pommelsbrunn zur Hubirg 
und in der Eschlipp-Streitberger Gegend!! eine sehr zierliche 
Schattenform im Fichtenschlag von Treuf gegen die Griesmühleü 
^n Hecken bei Bislohe!! eine auffallende Form mit ungewöhnlich 

Digitized by VjOOQIC 



— 595 — 

langen, bogig herabhängenden einblütigen Blütenstielen, die Kelch- 
zipfel schmal und lang, innen purpurn, 4 mal länger als die Kron- 
blätter; a im Keuper häufiger, auch kultiviert; y nur in Gärten. 
1*. Strauch ohne Dornen. Blüten in reich- 
blütigen Trauben: 

2. Kelche becken- bis glockenförmig, grün- 
lich. Blätter in der Knospenlage gefaltet. 
3. Trauben aufrecht: 

463. auch H. R. alpinum L. Kitzenbeere, Gottvergessene 
Beere. Blätter aus gestutztem oder herzförmigem Grunde tief 
3 bis 5 lappig, mit kerbig eingeschnittenen Lappen, samt dem 
Blattstiel zerstreut behaart, unterseits heller grün und spiegelnd. 
Traubenachsen und Blütenstiele drüsig behaart. Blüten gelb- 
lichgrün unvollständig zweihäusig, die männlichen bis zu 30, 
die weiblichen bis zu 8 in einer Traube, Deckblättchen häutig, 
lanzettlich, länger als die Blüten. Kelche beckenförmig, die 
Zipfel eiförmig, 4 mal länger als die spateligen, manchmal 
etwas purpurfarbigen Kronblättchen. Beeren glänzend schar- 
lachrot von fadem Geschmack. ^. April, Anfang Mai. Ab- 
hänge, Hecken, Buschwald, an Felsen, vornehmlich im Dolomit, 
aber auch in die geschichteten Kalke und selten in den Dogger 
herabgehend : häufig im Jurazug von Poppberg-IUschwang an über 
die Hersbrucker und Königssteiner Berge mit Vermeidung des 
Veldensteiner Sandsteines nach Pegnitz, viel in der Gräfenberg- 
Hilpolsteiner Gegend und über Eglofstein und Wichsenstein in die 
Streitberg-Muggendorf-Göfsweinste^n-Pottensteiner Gegend, auch 
um Hollfeld bis zum Kemitzenstein, Gorkum und Vierzehnheiligen 
(I! u.a.) Aufserdem in Anlagen gezogen und vervdldemd, so in 
der Schanz bei Neumarkt (P.) Pegnitzdamm an der Hallerwiese ! ! 
alte Veste am Burggraben (m. F H 

3*. Trauben nickend oder hängend: 

464. auch C: R. rubrum L. Johannisbeere. Blätter aus 
herzförmigem Grunde rundlich, 3 bis 5 lappig, eingeschnitten- 
kerbiggezähnt, unterseits samt den Blattstielen weichhaarig. 
Trauben locker, fast kahl, gegen 15 blutig. Deckblättchen ei- 
förmig, die oberen so lang, die unteren kürzer als die Blüten- 
stielchen. Kelche beckenförmig, kahl, Zipfel spatelig, ab- 
stehend, viel länger als die keilförmigen Kronblättchen, Blüten 
grünlich. Beeren bis erbsengrofs, glänzend rot, bei Kultur- 
sorten auch weifsgelb, säuerlich-süfs. ^. April, Mai. Häufig 
gezogen in Gärten, dann an Abhängen, Felsen, wenn nicht wirklich 
wild, so doch eingebürgert : Im Wald zwischen Eibach und Maiach, 



— 596 — 

Nuschelberg, HohensteinÜ Ehrenbürg (Sim.) bei Pegnitz (Ellw.) 
— Erlangen „ad sepes quasi sponte" (Schwg. K.) Winterstein, 
Hecken unter der Burgruine eine sehr kleinfrüchtige Sorte mit 
Rosa cinnamomea. 

465. auch C: R. nigrum L. Wanzenbeere, Gichtbeere, 
schwarze Johannisbeere. Blätter aus herzförmigem Grunde 
tief 3 bis 5 lappig, die Lappen spitz, am Rande ungleich ge- 
sägt, fast kahl, nur in der Jugend auf den Nerven dicht 
weichhaarig, oberseits dunkelgrün, untersei ts heller und 
mit zerstreuten gelben sitzenden Drüsen besetzt, Blattstiele 
weichhaarig. Trauben locker, 3 bis 7 blutig, Deckblätter klein, 
spitz, vielmal kürzer als die weichhaarigen Blütenstielchen. 
Kelch glockenförmig, mit sitzenden gelben Drüsen, viel gröfser 
als an voriger, die Zipfel länglich, zurückgerollt, grün, in- 
wendig rötlich, 3 mal länger als die keilförmigen Kronblätt- 
chen. Beeren erbsengrofs, schwarz, drüsig punktiert, nach 
Wanzen riechend, wie die ganze Pflanze. ^. Eijde April, Mai. 
In feuchten Laubwäldern an Bächen: zahlreich an der Wiesent 
gleich unter der Quelle bei Steinfeld ! ! am Lauterbach bei Frauen- 
dorf (Klf.) Aufserdem der Früchte halber, die man nur sehr 
selten auf dem Markte sieht, zuweilen gezogen, z. B. Eadolzburg 
(Schm!) und verwildernd: Grofsbellhofenü Ostemohe (B. V.) 
Muggendorf (Ellw. Gldf.) vielleicht wild, früher in Menge in einer 
Hecke auf der Wöhrder Wiese bei Flaschenhof!! 

2*. Kelch röhrig, prachtfarbig. 

H : R. sanguinmm Pursh. Blätter aus herzförmigem 
Grunde 3 bis 5 lappig, kerbig gezähnt, unterseits von dünnem 
Filze weifslich, in der Knospenlage gefaltet. Junge Zweige, 
Blattstiele, Traubenachsen, Blütenstielchen, Deck- 
blättchen und Kelche drüsig. Trauben locker, bald 
überhängend, reichblütig, Deckblättchen spateiförmig, gefärbt. 
Kelchröhre glockig, Zipfel verkehrteifönnig, etwas länger als die 
spateiförmigen Kronblättchen, Blüte purpurrot. Frucht mit 
spärlichen Drüsenhaaren, von fadem Geschmack. ^. Mai. Zier- 
strauch aus Mexiko und Kalifornien, in Anlagen und Gärten gezogen. 
H: Ä. aurmm Pursh. Blätter 3 spaltig gelappt mit 
eingeschnitten gekerbten Lappen, am Rande etwas weich- 
haarig, auf den Flächen zerstreut-drüsig, unterseits heller und 
etwas spiegelnd, in der Knospenlage zusammengerollt. Blüten- 
♦..o„hen aufrecht abstehend, reichblütig, die unteren Deck- 
en blattartig und länger als die Blütenstiele, Blüten 



~ 597 — 

goldgelb , wohlriechend , Kelchröhre lang cylindrisch,* Kelch- 
zipfel länglich-eiförmig, 2 mal so lang als die abgestuzten, 
gezähnelten, vorn dunkelpurpurnen Kronblättchen. Frucht 
kugelig oder länglich, kahl, zuletzt meist orangefarben, wohl- 
schmeckend. "^. Ende April, Mai. Zierstrauch aus Nordamerika, 
allgemein in Anlagen und Gärten gezogen, auch yerschleppt in 
der Sandgrube bei Forsthof aufgetreten (Seh.) 

H : R. aureum -\- sangiiinrnm = R. Gordonianum 
Lemaire, leicht erkennbarer Bastard. Blätfer mehr zuge- 
rundet als bei aureum, aber keilig-lappig eingeschnitten und 
gröber gezähnt, als bei sanguineum. Trauben lang, aufrecht. 
Blüten gelbrötlich oder die Kelch röhre rot, die Kronblätter gelb, 
in Mai. In England entstandener Mischling, seltener als vorige. 
■^. Gärten und Anlagen gezogen. 

43. Familie. 

Saxifraga^eae Tentenat. 

1. Blumenkrone vorhanden, ansehnlich, bei unseren 
Arten weifs: 
2. Staubblätter 10, Griffel 2, Kapsel 2 fächerig 

Saxifraga 172, 
2*. Staubblätter 5, aufser diesen 5 verzweigte 
drüsentragende Staminodien vorhanden, 
Griffel 4. Kapsel 1 fächerig, an der Spitze 

4 klappig Pamassia 17S. 

1*. Blumenkrone fehlend oder unansehnlich grün: 
3. Frucht eine 1 fächerige Kapsel, Staubblätter 8. 

Blüten in Trugdolden . . Chrysosplmium 173, 
3*. Frucht eine 4 bis 5 fächerige Beere. Staub- 
blätter 4 bis 5, bis zum Grunde zweiteilig, 
daher scheinbar 8 bis 10 Staubblätter. 
Blüten in Köpfchen Adoxa 174, 

172. Saxifraga L. Steinbrech. 
Kelch 5 spaltig oder teilig, häufig unten mit dem Frucht- 
knoten verwachsen. Kronblätter 5, bei unseren Arten weifs, 
Staubblätter 10. Kapsel 2 fächerig durch die 2 bleibenden 
Griffel 2 schnäbelig, mit einem Loch aufspringend, Samen- 
träger in der Mitte der Scheidewand. Samen zahlreich, bei 
unseren Arten körnig. 



— 598 — 

1. Grundachse mit ausdauernden nicht- 
blühenden Laubsprossen: 

466. S. decipiens Ehrhart. Stämmchen rasig, an der 
Spitze rosettig. Blätter gestielt, die der Rosetten bandförmig 
3 bis 9 spaltig, Blattstiel flach, glatt oder schwach 1 furchig. 
Stengel wenig beblättert. Blüten rispig zu 3 bis 9, selten 
einzeln. Kronblätter 2 bis 3 mal so lang als der Kelch, 
sitzend. 2|.. Sehr variabel. Formenreihe: 

1. Blattzipfel und Kelch stumpf: 

a: typioa = decipiens Ehrhart im engeren Sinne. Blätt- 
chen der Rosetten meist 6 lappig, ziemlich dicht stehend, 
samt den Stengeln mit weichen Gliederhaaren und Drüsen- 
haaren besetzt. Stengelblätter einfach. Kronblätter eiförmig, 
Rispe wenig- meist 3 blutig. 

ß: spatolata Ä.. Schwarz, unter den typischen 3 bis 
5 lappigen Rosettenblättern langgestielte einfache spateiförmige 
Blätter eingestreut, sonst wie a. 

y: palmata Panzer in Sturm's Deutschlands Flora. 
Rosettenblätter 3 bis 5 lappig, der Stiel wenig behaart, die 
Spreite fast kahl. Stengelblätter 5, dann 3 lappig, Stengel höher, 
reichblütiger als bei voriger. Kronblätter rundlich-eiförmig. 

S: crassifolia A. Schwarz, die innersten Rosetten blätter 
mit breitem Blattstiel, etwas dicklich, beim Tiocknen lange 
grün und saftig bleibend, perennierende Winterknospen dar- 
stellend. Blattstiele und Blätter mit langen Gliederhaaren. 
Kronblätter eiförmig, 3 mal so lang als der Kelch, sonst wie a. 

e: polydactyla A. Schwarz ad amicos 1885. Rosetten- 
blätter bis 11 zipfelig, samt dem Blattstiel mit langen weichen 
Gliederhaaren. Alle Stengelblätter tief 5, dann 3 zipfelig, die 
schmalen Zipfel mit parallelen Seitenrändern. Kronblätter 
eiförmig mit keiligem Grunde. Eine sehr zierliche Form. 

^: oompacta Koch = S. oaespitosa L. Rosettenblätter ge- 
drungen dachig, nicht dicht behaarV. ^ Blütenstengel kaum 
fingerhoch, aber reich und grofsblütig, bis zu 7 Blüten in der 
Rispe, die unteren Stengel blätter nicht tief 3 lappig, die obersten 
einfach, lanzettlich. 

7]: groenlandioa L. non Lapeyrouse, in allen Teilen 
kleiner, die Rosetten noch dichter als bei voriger, zu dichten 
Rasen vereinigt. Blütenstengel schwach, nur fingergliedhoch, 
" -^der nur 1 blutig. 

Digitized by VjOOQIC 



— 599 — 

1*. Blattzipfel zugespitzt oder stumpflich mit aufge- 
setztem Spitzchen. Kelchzipfel spitz: 

'S* : Sternbergrii Beichenbacli (= bohemica Panzer in litteris 
ad Koch, weil diese Form namentlich in Böhmen die vor- 
herrschende ist.) Rosettenblätter nicht dicht gestellt, am 
Rande gewimpert, 5 bis 9 lappig. Stengelblätter 5 lappig bis 
ungeteilt, Stengel bis fast fufshoch, reichblütig. 

t: Yillosa Willdenow. Blattstiele durch lange dicht- 
stehende Gliederhaare weifszottig. 

X : laxa Kocb. Rosetten undeutlich, in langgestreckte, oft 
kriechende Laubsprosse aufgelöst, die Blätter 5 und 3 zipfelig, 
häufig auch ungeteilt spateiförmig. Blattstiele mit langen 
Gliederhaaren. Kronblätter meist länglich. Hieran reihen sich 
dann weiters Formen mit aufgelösten Blattrosetten, aber 
stumpfen Blatt- und Kelchzipfeln, wie überhaupt auch die 
anderen Formen durch zahlreiche Zwischenformen ineinander 
übergehen. 

Mai, Juni. Auf Trümmergestein der Planulatenkalke ; auf 
Dolomitfelsen, an schaftigen Stellen oder im Grase entsteht die 
Form X. Im Rempfenthal zum Teufelstümpel C 1 ! Thalheim C, v 
(R!) letztere in nur 1 blutigen Formen, deren Rosetten dichter 
sind als bei den Formen, welche mir von verschiedenen Missions- 
stationen in Grönland und Labrador vorliegen, von Thalheim bis 
zur Regelsmühle y (Seh!) Hubirg (v. Müller) Lichten stein ! I y, C (R!) 
S (R. Seh !) Fischbronner Thal, Rupprechtstein i (R.) Pegnitzthal y 
(Panzer) Velden (m. F.) über Veldenstein und gegen Höfen und 
Pfaffenhof en «, xü Rauenstein (R.) viel um Fischstein a, ^, <J, e!l 
y (Schwmrl) und von da gegen Michelfeld (!! u.a.) Im Ankathal 
bei Rupprechtstegen (Prell) Griesmühle und auf Stöppach zu y 
(Kfsl!) X (R.) Hohenstein (P. Reinsch), Spiefs a, 17, «, xü bei 
Grofsengsee (Sim.) Leupöldstein (A.) am hohlen Fels bei Bronn x! ! 
und von da zur Klumpermühle 1 ! Bieberbach auf Tertiärquarz, 
Wichsenstein, Türkeistein (Klf.) von Muggendorf nach Göfswein- 
stein mehrmals (I ! u. a.) ^ (R l) Schottermühle (P. Reinsch) Klein- 
ziegenfelder Thal « (Klf!) 

H: S, hypioides L, Blattstiel unterseits gewölbt, 
Blätter der Rosetten bandförmig, 5 spaltig, mit lanzettlichen, 
parallelrandigen , zugespitzten und Stachelspitzigen Zipfeln, 
Stengelblätter meist ungeteilt, an den Knospen oft häutig ^e- 
randet, in den Blattachseln häufig gestielte Blattknospen, sonst 
wie vorige, von welcher sie nach Haufsknecht spezifisch nicht 
zu trennen ist, sondern deren westeuropäische Parallelrasse s'*' 



— 600 — 

darstellt. 2|.. Juni. Wild in Frankreich und Belgien, wird häufig 
als Rabattenpflanze in Gärten und namentlich auf Friedhöfen ge- 
pflanzt, wurde auch schon mehrmals gartenflüchtig beobachtet, 
z. B. Sankt Johannis (Stöhr) Behringersmühle (Riegel), Michelfeld 
(Sim.). Im Friedhof zu Bayreuth im Grase eingebürgert ! ! 

1*. Beblätterte Laubsprosse nicht vorhanden: 

467. S. tridactylites L Wurzel einfach, Stengel 
einfach oder nach oben ästig, samt den Blättern und Kelchen 
durch kurze Drüsenhaare klebrig. Die unteren Blätter spatei- 
förmig ungeteilt oder 3 lappig, Stengelblätter bandförmig 
3 s p a 1 1 i g. Blüten unansehnlich, langgestielt in lockeren 
Rispen, Kronblätter doppelt so lang als der Kelch, Kelch- 
röhre glockig. Magere Formen mit kleinen ungeteilten Blättern 
und meist 1 blutigem Stengel bilden die vaf . ß : minnta Polliclu 
0. April, Mai. An Felsen, auf Aeclfem, Mauern. Mit dem ganzen 
Zug des weifsen Jura durchs Gebiet, im Keuper nur an den 
Schlofsmauem zu Kadolzburg (Schm!) dann in der Neumarkter 
Gegend um das Brunnhaus (M. P.) und bei Weichselstein (P.) an 
Feldern in den Diluvialsand herabgehend, auch zwischen Sengen- 
thal und Buchberg (Rdl.) 

468. S. granulata L Stengel aufrecht, unten weich- 
haarig, oben ästig und drüsenhaarig, am Grunde mit zahl- 
reichen rosaroten Zwiebelchen besetzt. Stockblätter 
nierenförmig, langgestielt, gelappt, die Lappen rund oder in 
eine Spitze zugeschweift, Stengelblätter wenige, kurzgestielt 
oder sitzend mit keilförmigem Grunde und spitzen Lappen. 
Blüten grofs in Rispen, Kronblätter 3 mal so lang als die 
Kelchzipfel. 2|.. Mai, Juni. Auf Wiesen, Abhängen verbreitet. 

173. €lirySOSpleililim Toumefort, Milzblatt, Milzkraut. 

Kelch mit dem Fruchtknoten verwachsen, mit 4 ab- 
wechselnd kleineren Zipfeln. Blumenkrone fehlt, Staubblätter 4 
bis zum Grund geteilt, daher scheinbar 8, einer drüsigen, den 
Fruchtknoten umgebenden Scheibe eingefügt. Kapsel 1 fächerig, 
2 schnäbelig, bis zur Mitte in 2 Klappen aufspringend, welche 
an ihren Rändern die glänzendschwarzen Samen tragen. 
Blüten in Trugdolden, die Mittelblüte oft 5 zählig. 

469. C. alternifolium L. Zartes lichtgrünes Pflänzchen, 
unten kurzhaarig, oben kahl. Stockblätter langgestielt, rund- 
lich-nierenförmig, tiefgekerbt, Stengelblätter wenige, ab- 

-^chselnd, 2|.. Ende März bis Mai. Waldsumpf, an Quellen, 



— 601 — 

verbreitet, gesellig, selbst im Dolomit vielerorts an moosigen schat- 
tigen Felsen, blüht hier meist 1 Monat später. 

470. C. oppositifolium L Dunkler und noch zarter als 
voriges. Blätter kleiner, die grundständigen kürzer gestielt, 
am Grunde gestutzt, wellig gekerbt, die stengelständigen 
gegenständig. 2|.. April, Mai. An nassen Felsen, an schattigen 
feuchten Waldstellen gesellig, auf Diluvialsand, Burgsandstein und 
gelbem Keuper, im Jura auf Personatensandstein und Tuff. Höh- 
berg und Reichertsgraben bei Spalt (Rdl.) dann namentlich mit der 
Schwarzach: Hausheim (Hfm.) Heimburg (Krzl.) zwischen Altdorf 
und Grünsberg I! zwischen Fröschau und Ochenbruck (Rdl.) 
Schwarzachklamm bei Gsteinach bis zur Kanalbrücke!! Ursprung, 
Obermühle gegen die RöfsmühleÜ beim Falznerweiher (Stöhr) 
Mögeldorf (v. F !) Buchenrangen (Rdl.) dann viel im rhätischen 
Keuper um den Kalchreuther Liaszug herum : Hochstrutengraben, 
Sulzgraben, Haidgraben (Rdl.) am tropfenden Fels, unter Käswasser 
(P. Reinsch) Klause bei Neuhof, BuUacher Schlucht (Rdl.) ; Solitüde 
(v. F.) Ratsberger Wildnis (Sayferth) Enzendorf, Griesmühle gegen 
Harrnbach, Püttlachthal ober Pottenstein 1 1 Kleinziegenfelder Thal, 
Vierzehnheiligen nach Kloster La^gheim (Klf.) ; Eremitage (v. F.) 
und Bühlholz bei Bayreuth (M.S.) 

174. Adoxa I/) 

Kelch zur Hälfte mit dem Fruchtknoten verwachsen, 
an der endständigen Blüte 2 lappig, an den seitenständigen 
3 lappig; Blumenkrone mit sehr kurzer Röhre an der end- 
ständigen Blüte 4 spaltig, an den seitenständigen 5 spaltig. 
Staubblätter 4 bis 5 bis zum Grund 2 teilig, daher scheinbar 
8 bis 10. Griffel 4 oder 5. Frucht fleischig beerenartig mit 
den Kelchlappen und Griffeln bekrönt, 4 bis 5 fächerig. 

471. A. Moschatellina L. Moschusblümchen, Bisamkraut. 
Grundachse weifs, fleischig, abwechselnd mit schuppigen 
Niederblättern besetzt, grundständige Laubblätter langgestielt, 
doppelt 3 zählig, aus der Achsel solcher oder von Nieder- 
blättern erhebt sich der Blütenstengel, welcher 2 fast ^gen- 
ständige gestielte, 3 zählige Blätter trägt, sowie an dSr Spitze 
das fast würfelförmige, meist 5 blutige Blütenköpfchen; die 
Blattabschnitte stumpf, stachelspitzig, kahl, unterseits spiegelnd; 
das Rhizom entwickelt fadendünne, weifse, ausläuferartige 



*) Wird von den meisten Autoren den Gaprifoliaceen zu- 
gerechnet. 



Digitized by VjOOQIC 



— 602 — 

Triebe. Blüte grün, Frucht weifs, erbsengrofs. Pflanze 
von schwachem Moscl>usgeruch. 21.. April, Mai. In Hecken, 
Laubschlägen, an grasigen Abhängen, zerstreut im bunten, mehr 
im rhätischen Keuper und Lias, sodann längs des Jurasteilrandes 
und in den Jurathälern, selten auf den Höhen z. B. Sanspareil 
(Harz). Zunächst Nürnberg bei 'Erlenstegen und Pegnitzauf- 
wärts nach Malmsbach und Behringersdorf, im Irrhain, Gründlach, 
Erlangen im Schlol'sgarten, dann sehr viel von Ealchreuth, Herolds- 
berg bis Lauf (!1 u. a). etc. 

175. Pamassia Tonmefort. 

Kelch- und Kronblätter zu 5, vor letzteren 5 Staminodien, 
welche oberwärts sehr regelmäfsig in zahlreiche drüsentragende 
Fäden gespalten sind. Fruchtblätter 4, mit sitzenden Narben. 
Kapsel unvollständig 4 fächerig, 4 klappig spaltend. Samen 
zahlreich an den Scheidewänden. Blüten grofs, einzeln. 

472. P. palustris L. Sumpfherzblatt, Studentenröslein. 
Grundachse eine Rosette langgestielter, aus herzförmigBm 
Grunde eiförmiger zugespitzter Blätter und meist mehrere Stengel 
tragend, diese kantig, unter der Mitte mit einem stengelum- 
fassenden Blatte. Wimpern der gelblichen Staminodien zu 
9 bis 13, Kronblätter grofs, eiförmig, weifs mit durchscheinen- 
den Adern. Kapsel breit, rosafarben. 2|.. August, September, 
sehr selten auch schon im Juli. Auf nassen Wiesen, auch Wald- 
wiesen, an Strafsengräben verbreitet, im Dolomit selbst auf 
moosigen Felsen. 

44. Familie. 

TJmbelliferae Jussien. 

Mnteilwng der Gaüwngm in Gruppen nach Koch: 
1. Eiweifs (Nährgewebe des Samens) auf der Fugenseite 
flach oder etwas gewölbt, selten etwas concav, daher 
auf dem Querschnitte geradlinig oder schwach ge- 
bogen: I. Orthospermae Koch. 

2. Blütenstand nicht aus zusammengesetzten Dolden 
bestehend : 

3. Blütenstand aus kleinen übereinanderstehenden 
Knäueln gebildet. Frucht stark von der Seite 
zusammengedrückt, mit 5 einfachen Rippen, 
glatt 1. Hydroootyleae Sprengel. 



Digitized by VjOOQIC 



- 603 — 

4. Kelchrand undeutlich. Blumenblätter mit ge- 
rader Spitze. Teilfrüchtchen mit 5 fadenför- 
migen Rippen, die Seiten- und Kielrippe oft 
undeutlich Hydrocoiyle 176. 

3*. Blütenstand sehr verschieden angeordnet. Frucht 
auf dem Querschnitt fast stielrund mit Stacheln 
oder Schuppen bedeckt. Eiweifs auf dem Quer- 
schnitt halbstielrund. Blumenblätter aufrecht, 
von der Mitte an zurückgebogen 2. Sanionleae Koch. 

5. Kopfförmige Döldchen doldig angeordnet, 
die Rand bluten derselben männlich. Kelch- 
rand 5 zähnig, blattig, nicht dornig. Frucht 
fast kugelig, Teilfrüchtchen rippenlos, viel- 
striemig, dicht mit hakenförmigen Stachel- 
borsten besetzt, ohne Fruchtträger Sanieula 177. 

5*. Dolden einfach mit grofsen gefärbten Hüllen 
auf einfachen oder 3 teiligen langen Stielen 
trugdoldig angeordnet. Zwitterige und männ- 
liche Blüten vorhanden. Kelchrand 5 zähnig, 
blattig, nicht dornig. Frucht etwas vom 
Rücken zusammengedrückt, länglich; Teil- 
früchtchen ohne deutlichen Fruchtträger 
spaltend, mit 5 stumpfen, faltig gezähnten, 
aufgeblasen hohlen Rippen, striemenlos 

Astrcmiia 178^ 
5**. Blüten zwitterig, kopfförmig gehäuft auf 
einem walzlichen, spreublätterigen Blüten- 
lager. Kelchrand 5 zähnig, dornig. Frucht 
verkehrteiförmig, fast stielrund, riefenlos, mit 
Schuppen und Knötchen dicht besetzt 

Eryngiv/ni 179, 
2*. Blütenstände: regelmäfsige Doppeldolden: 

6. Teilfrüchte 5 rippig ohne Nebenrippen, nie 
stachelig oder borstig: 

7. Frucht von der Seite deutlich zusammenge- 
drückt, am Rande nie geflügelt 8. Ammineae Koch. 
8. Kronblätter verkehrtherzförmig mit einge- 
bogenem Endläppchen: 
9. Kelchrand 5 zähnig. Hüllchen vorhanden: 



— 604 — 

10. Frucht kugelig zusammengedrückt, fast 

2 knotig, Rippen etwas flach, Thäl- 
chen 1 striemig, die Striemen die Thäl- 
chen ganz ausfüllend. Eiweifs auf 
dem Querschnitt fast kreisrund. Frucht- 
träger 2 teilig. Hülle fehlend oder nur 

1 bis 2 blätterig Gicuia 180. 

10*. Frucht eiförmig, fast 2 knotig, Thäl- 
chen 3 striemig. Hülle vielblätterig : 
11. Stempel polster kurzkeil ig. Striemen 
mit der dichten Fruchtschale be- 
deckt. Eiweifs auf der Fugenseite 

rund Berula 187. 

1 1*. Stempelpolster kissenförmig. Rip- 
pen wulstig, die 2 äufseren 'rand- 
bildend. Striemen oberflächlich. 
Eiweifs auf der Fugenseite gerad- 
linig Sinm 188, 

10**. Frucht länglich walzenförmig, ziemlich 
schmal, Thälchen einstriemig, Rippen 
fadenförmig. Eiweifs walzlich gewölbt, 
auf der Fugenseite ziemlich flach. Hülle 

vielblätterig Falcaria 183. 

9* Kelchrand undeutlich. Hülle und Hüll- 
chen fehlend oder nur aus 1 bis 3 borst- 
lichen Blättchen bestehend: 
12. Frucht länglich: 

13. mit dünnen fädlichen Riefen, Thäl- 
chen und Fugenfläche striemenlos, 
Eiweifs stielrund . . Aegopodiu/m 184. 
13*. mit dickwulstigen Rippen. Thäl- 
chen 1 striemig, Fugenfläche mit 
2 Striemen, Eiweifs stumpf 5 kantig 
mit geschweiften Flächen, auf der 
Fugenseite ziemlich flach. Griffel 

zurückgebogen Ga/rwm 183. 

12*. Frucht eiförmig, 2 knotig, Thälchen 

3 striemig, Eiweifs stumpf 5 eckig auf 
der Fugenseite ziemlich flach. Griffel 
haarfein, abstehend . . . Pimpmella 186. 

Digitized by VjOOQIC 



— 605 — 

8*. Kronblätter ungeteilt. Kelchrand un- 
deutlich : 

14. Kronblätter rundlich, an der Spitze ab- 
gestutzt, mit breitem eingerollten Lappen, 
gelb. Frucht oval oder länglich, mit 
geflügelten, fädlichen oder undeutlichen 
Rippen, Thälchen striemenlos oder 1 bis 
3 striemig. Hüllchen 3 — mehrblätterig. 
Die den meisten Umbelliferen charakter- 
istische, vielteilig gefiederte 91attspreite 
fehlt, deren Stelle wird durch blattähn- 
liche, ganzrandige Phyllodien vertreten 

Bn/pkti/rv/m 189. 
14*. Kronblätter eirund, weifs oder grün- 
lich-weifs : 

15 Kronblätter sternförmig ausgebreitet, 
rundlich, am Grunde herzförmig mit 
eingerolltem Spitzchen. Frucht rund- 
lich, 2 knotig, mit fädlichen Riefen, 
Thälchen 1 bis 3 striemig. Stempel- 
polster flach, kissenförmig. Frucht- 
träger ungeteilt. Hülle und Hüllchen 

fehlen Apiu/m 181, 

15*. Kronblätter rundlich in ein ein- 
wärts gebogenes Läppchen ver- 
schmälert. Frucht eiförmig mit 
fädlichen Rippen, Thälchen 1 strie- 
mig. Fruchtträger 2 teilig. Stempel- 
polster kurzkegelförmig. Hüllchen 
vielblätterig .... Petroselinwm 182. 
15**. Kronblätter der männlichen Blüten 
lanzettlich, einwärts gebogen, die 
der weiblichen und zwitterigen ei- 
förmig, kurzbespitzt mit einwärts 
gebogenen Spitzchen. Frucht mit 
fädlichen, vorspringenden, von einem 
deutlichen Kanal durchzogenen 

Rippen besetzt Trinia. 

7*. Früchte stielrund, der Querschnitt somit kreis- 
rund 4. Seselineae Koch. 

„^ , Google 



— 606 — 

16. Kelchrand 5 zähnig: 

17. Kronblätter verkehrteiförmig, am Grunde 
keilig, ausgerandet mit einwärts gebogenem 
Läppchen. Frucht walzlich, fast kreisei- 
förmig oder länglich, mit den aufrechten 
langen Griffeln bekrönt. Teilfrüchtchen mit 
ziemlich stumpfen Riefen; Thälchen ein- 
striemig. Fruchtträger angewachsen, un- 
deutlich Oenanthe 190, 

17*. Reichzähne kurz, 3 eckig, dicklich. Kron- 
blätter verkehrteiförYnig in ein einwärts ge- 
bogenes Läppchen verschmälert, ausge- 
randet oder fast ganz. Frucht oval oder 
länglich, mit den zurückgebogenen Griffeln 
bekrönt, Teilfrüchtchen mit 5 erhabenen 
dicken Riefen. Fruchtträger frei. Hülle 

fehlend Seseli 193. 

17** Kelchzähne pfriemlich, verlängert, ab- 
fallend, sonst wie Seseli, Hülle jedoch vor- 
handen, mehrblätterig Liba/notis 194. 

16* Kelchrand undeutlich: * 

18. Hüllchen 3 bis vielblätterig: 

19. Kronblätter verkehrtherzförmig, weifs. 
Frucht kugelig-eirund. Riefen dick, 
scharfgekielt, die randständigen etwas 
breiter, Thälchen 1 striemig, Fugen- 
fläche 2 striemig Aethuaa 191. 

19*. Kronblätter verkehrteiförmig läng- 
lich, in ein einwärts gebogenes Läpp- 
chen verengert, gelblich. Frucht läng- 
lich-eiförmig. Riefen gleich, erhaben, 
geschärft oder geflügelt, Thälchen und 
Fugenfläche mit mehreren Striemen 

Silaus 19Ö. 
18* Hülle und Hüllchen fehlend. Kronblätter 
rundlich, abgestutzt mit fast 4 eckigem 
Läppchen eingerollt, gelb. Frucht läng- 
lich-eiförmig, Rippen vorspringend, stumpf- 
gekielt, die randständigen breiter, Thälchen 
1 bis 3 striemig Foenicuhtm 192. 



Digitized by 



Google 



— 607 — 

7**. Früchte vom Rücken her zusammengedrückt, 
mit einem verbreiterten, geflügelten, wegen der 
klaffenden Flügel der Früchtchen doppelten Rande 
umgeben. Früchtchen mit 5 geflügelten Riefen * 
oder Sfädlichen Rückenriefen. Fruchtträger 2 teilig. 
Eiweifs auf der Fugenfläche flach. 5. Ansrelioeae Kooh. 
20. Kronblätter verkehrtherzförmig mit einge- 
bogenem Läppchen, weifs. Kelchrand un- 
deutlich. Riefen häutig geflügelt, nicht hohl, * 
die randständigen doppelt so breit geflügelt. 
Thälchen 1 striemig, die äufseren oft 2 striemig, 
Fugenfläche 2 bis 4 striemig .... Selinum 197. 
20*. Kronblätter elliptisch oder lanzettlich, zuge- 
spitzt, mit gerader oder einwärts gebogener 
Spitze, weifs: 

21. Rückenrippen dick, gekielt; Seitenrippen 
noch einmal so breit. Thälchen ohne 
Striemen. Samen mit der Fruchtschale 
nicht verwachsen, Samenschale mit zahl- 
reichen Striemen. .... Archangeliea 199, 
21*. Rückenrippen fadenförmig; Seitenrippen 
breitgeflügelt, Flügel etwa so breit als das 
Früchtchen. Thälchen 1 striemig. Samen 
mit dem ganzen Fruchtgehäuse verwachsen 

Angelica 198' 
20**. Kronblätter rundlich, nicht ausgerandet, 
eingerollt, mit kurzem breiten eingebogenem 
Läppchen, gelb. Riefen ungeflügelt, die rand- 
ständigen mit breitem Flügel, Thälchen 

1 striemig Levisticum 196 

7***. Früchtchen mit der ganzen Fugenfläche aneinan- 
der gefügt, also der flügelige Rand nicht klaffend 

6. Penoedaneae B.C. 
22. Kronblätter mit eingeschlagenem Läppchen ver- 
kehrtherzförmig : 

23. gleich, weifs oder gelb. Kelchrand 5 zähnig, 
zuweilen undeutlich. Thälchen einstriemig 

Peucedanum 200, 
23*. Kelchrand undeutlich, sonst wie 196 

Imperatoria äOL 



— 608 — 

23**. ungleich, die äufseren der Döldehen 
gröfser, tief 2 spaltig, weifs. Früchtchen 
lange vor Spaltung des Randes an den 
Fugenflächen auseinander tretend, Thäl- 
chen l striemig, Striemen kurz, keulen- 
förmig endend und das untere Ende des 
Thälchens nicht erreichend . Heraclewm 204. 
22*. Kronblätter rundlich, abgestutzt, mit fast 
4 eckigem eingebogenem Läppchen, gelb: 
24f. Rückenrippen scharf gekielt, die 2 seit- 
lichen in den Rand verfliefsend 

Anethum 202. 
24*. Rückenrippen nicht scharf gekielt, die 
2 seitlichen auf dem Flügel stehend 

Pasttnaea 203. 
6*. Teilfrüchtchen mit 5 Haupt- und 4 Nebenrippen: 
25. Hauptrippen fardUch, die seitlichen auf die 
Fugenfläche gerückt, Nebenrippen geflügelt, 
stachellos 7. Tapsieae SooIl 

26. Kelchrand 5 zähnig. Kronblätter gleich, 
verkehrtherzförmig mit eingeschlagenem 
Endläppchen Laserpiiivm 20Ö. 

25*. Hauptrippen ßldlich, mit Borsten besetzt, die 
seitlichen auf der Fugenfläche; Nebenrippen 
stärker entwickelt als die Hauptrippen, mit 
Stacheln besetzt 8* Banoeae Kooli. 

27. Nebenrippen 1 reihig-stachelig. Frucht- 
träger ungeteilt Daucua 206. 

27*. Nebenrippen 2 bis 3 reihig - stachelig. 

Fruchtträger oben 2 spaltig. . . Orlaya 207. 
1*. Ei weifs auf der Innenseite mit tiefer Längsfurche, 
am Rande umgebogen oder selbst umgerollt, daher 
auf dem Querschnitte stark concav, im Längsschnitt 

jedoch gerad IL Campylospenuae Koch. 

28. Teilfrüchtchen mit 5 Haupt- und 4 Nebenrippen, 
die beiden Seitenhauptrippen auf die Fugenfläche 
gerückt, Haupt- wie Nebenrippen mit Stacheln 
oder Hakenborsten besetzt . . 9. Canoalideae Koch. 

Digitized by VjOOQIC 



— 609 — 

29. Früchtchen mit 4 hervorragenden stachel- 
igen Nebenrippen, Stacheln 1 bis 3 reihig 

Gauealis 208, 
29*. Früchtchen mit 7 stacheligen (3 Haupt- 
und 4 Neben-) fast gleichhohen Rippen, 

Stacheln 2 bis 3 reihig Tu/rgenia 209. 

29** Früchtchen auf dem Rücken dicht stachelig- 
borstig, Nebenrippen wegen der ganz mit 
. Borsten besetzten 1 striemigen Thälchen un- 
deutlich Torilis 210. 

28*. Teilfrüchtchen länglich, zum Teil geschnäbelt, 
ohne Nebenrippen, die Hauptrippen fädlich, 
nicht gekerbt, zuweilen unten undeutlich und 
nur am Schnabel hervortretend, meist kahl, 
seltener mit Börstchentragenden Knötchen be- 
setzt 10. Soandioeae Kooh. 

30. Frucht sehr lang geschnäbelt, Früchtchen 

mit 5 stumpfen, gleichen Rippen Scandix 21L 
30*. Frucht kurzgeschnäbelt, Früchtchen fast 
stielrund , rippenlos , nur der Schnabel 
5 rippig, kahl oder mit Börstchen besetzt 

Anthriscus 212, 
30**. Frucht schnabellos, Früchtchen mit 

5 stumpfen gleichen Rippen Ghaerophyllwm 213. 
28**. Teilfrüchtchen aufgetrieben, ohne Nebenrippen, 
die Hauptrippen erhaben, wellig gekerbt 

11. Smyrnieae Koch. 

3 1 . Kelchrand undeutlich. Kronblätter verkehrt- 

herzförmig, etwas ausgerandet mit einem 
sehr kurzen einwärts gebogenen Läppchen. 
Die 5 Rippen des eiförmigen Früchtchen 
hervortretend, nicht hohl, Eiweifs mit tiefer 
schmaler Furche durchzogen . . Goniv/m 214, 
31*. Kelchrand 5 zähnig, Kronblätter verkehrt- 
eiförmig, ungeteilt. Die 5 Rippen der ei- 
förmigen Frucht gedunsen hohl. Eiweifs 
auf dem Querschnitt halbmondförmig 

Pleuroapermvm, 
1**. Eiweifs halbkugelig ausgehöhlt oder sackartig concav, 
im Quer- wie im Längsschnitt concav 

in. Coelospermae Koc? 



— 610 — 

32. Früchte kugelig oder durch 2 fast kugelige 
Früchtchen 2 knotig. Früchtchen mit 5 nieder- 
gedrückten und geschlängelten oder eine ver- 
wischte Furche darstellenden Hauptriefen, 
Nebenriefen 4, mehr hervortretend, sämtliche 

flügellos 12. Coriandreae Kocli. 

33. Kelch 5 zähnig. Frucht kugelig, fast glatt 

Coriandrum 213, 
33*. Kelchrand undeutlich. Frucht 2 knotig, 

Früchtchen kugelig-bauchig Bifora, 



Anmerkung: 

Da die Untersuchung des Nährgewebes (Eiweifs) und die 
Herstellung der hiezu erforderlichen Querschnitte auf der Excurs- 
ion , bei kleinen Früchten namentlich , nicht immer leicht ist, 
kann in solchen Fällen die nachfolgende nur nach äufserlichen 
Merkmalen erstellte Tabelle zur Bestimmung dienen. 

1. Blüten nicht in Doppeldolden: 

2. Blätter dornig-starr, distelähnlich. Blüten in 

Köpfchen Eryngiwm 179. 

2*. Blätter schildförmig. Blüten in Knäueln auf 
Stielen, welche aus den Blattwinkeln des kriechenden 

Stengels aufsteigen Hydrocotyle 176. 

2**. Blätter bandförmig gelappt oder geteilt: 

3. Blüten in Köpfchen, diese doldig angeordnet, 

Frucht dichtborstig Scmicula 177. 

3*. Blüten in Dolden mit grofsen Hüllblättern. 

Früchte mit faltigen Riefen .... Asfrcmtia 178. 
1*. Blüten in zusammengesetzten Dolden (Dolden 
und Döldchen): 

4. Kronblätter gelb oder grünlichgelb: 
5. Blätter nicht gefiedert, ganzrandig, Früchte 

scharf gerippt Buplewrum 189. 

5*. Blätter einfach gefiedert, Teilblättchen eiförmig • 
oder lanzettlich. Früchtchen nur am Rande ge- 
flügelt Pastinaca 203. 

5**. Blätter mehrfach gefiedert: 
6. Die Fiedern fadenförmig dünn: 

Digitized by VjOOQIC 



-^ 611 — 

7. Frucht nicht geflögelt, auf dem Quer- 
schnitt rundlich Foeniculum 192. 

7*. Frucht am Rande geflügelt, Hullchen 
fehlend, Pflanze mit scharfem gurken- 
ähnlichen Geruch Aneihum 220. 

7**. Frucht am Rande schmal geflügelt, Hüll- 
chen vielblätterig Peiicedanum offldnale 200. 
6*. Fiederblättchen nicht fadendünn: 

8. Frucht ungeflügelt, Kelchsaum undeutlich: 
9. Frucht 2 knotig, gerippt. Untere Blätter 

3 fach gefiedert, die oberen 3 zählig, 
die Abschnitte ei-keilförmig. Kultur- 
pflanze Peiroaelinum 192. 

9*. Frucht stielrund, scharfrippig. Blätter 3 
bis 4 fach gefiedert mit lanzeltlich- 
linealen Zipfeln. Wiesenpflanze Silaus 19Ö. 
8*. Frucht am Rande und auf den Rippen- 
geflügelt. Hülle und Hüllchen vielblätterig. 

Kulturpflanze Levisticum 196. 

4*. Kronblätter weifs, selten rötlich: 

10. Früchte lineallänglich, oft geschnä- 
belt, selten mit kleinen Börstchen 
besetzt: 

11. Frucht langgeschnäbelt, der Schnabel viel 
länger als die Frucht, Dolde 1 bis 3 strahlig 

Scandix 211. 
11*. Frucht kurzgeschnäbelt, die Frucht glatt, 
kahl oder mit kleinen Börstchen besetzt, 
der Schnabel gerieft; Dolde vielstrahl ig 

Anthriscus 212. 
11**. Frucht ungeschnäbelt , stumpf-gerippt 

Ghaerophyllum 213. 
10*. Früchte eiförmig, mit Stacheln und 
Borsten besetzt, mit 5 Haupt- und 
4 Nebenrippen: 

12. Blätter einfach gefiedert. Früchtchen mit 
7 stacheligen, fast gleichhohen Rippen, 
Stacheln 2 bis 3 reihig. Blüten weifs oder 

rot Turgenia 209. 

12*. Blätter mehrfach gefiedert: 

DigitizedbyQpOgle 



— 612 — 

13. Früchtchen auf dem Rücken so dicht 
stachelborstig, dafa die Nebenrippen 
kaum erkennbar sind. Blüten un- 

ansehenlich Torilis 2iO. 

13.^^ Bestachelung weniger dicht, Neben- 
rippen bestachelt, stärker entwickelt 
als die Hauptrippen: 
14. Hülle fehlend oder wenigblätterig. 

Stacheln 1 bis 3 reihig . Gauccäia 208. 
14*. Hülle mehrblätterig: 

15. Blättchen der Hülle fieder- 
teilig. Dolden schwach rand- 
strahlend Daucus 206. 

15* Blättchen der Hülle unge- 
teilt. Dolden stark rand- 
strahlend Orlaya 207. 

10**. Früchte eiförmig, im Querschnitt 
rundlich, weichhaarig oder filzig, 
ohne Nebenrippen: 

16. Hülle fehlend; Kelchzähne 3 eckig, dicklich 

Seseli 193 
16*. Hülle mehr blätterig; Kelchzähne pfriem- 
lich verlängert, bald abfallend Libanoiis 194, 
16**. Hülle und Hüllchen wenig-blätterig; 

Frucht 2 knotig . . Pimpinella Anisum 186. 
10***. Früchte eiförmig, rundlich oder 
linsenförmig, kahl: 

17. Hülle und Hüllchen fehlend oder 
von 1 bis 2 unbeständigen Blätt- 
chen gebildet: 

18. Blätter 3 zählig oder doppelt 3 zählig: 

19. Blättchen ungeteilt; Frucht länglich- 
eiförmig, seitlich zusammengedrückt, 
ungeflügelt Aegopodium 184. 

19*. Blättchen 2 bis 3 spaltig; Frucht 
linsenförmig, geflügelt Imperatoria 201. 
18* Blätter einfach gefiedert: 

20. Blattgrund keilig. Kronblätter rund- 

lich, ganzrandig, grünlich-weils. 
„^ , Google 



— 613 — 

Frucht rundlich, breiter als lang, 
Fruchtträger ungeteilt , . Apium 181. 
20*. Stock- und Stengelblätter meist 
verschieden. Kronblätter verkehrt- 
herzförmig, eingebogen, weifs. 
Frucht eiförmig oder länglicheiför- 
mig, Fruchtträger 2 spaltig 

Pimpinella 186. 
18**. Blättchen fiederig-vielteilig, die Zipfel 
fast fädlich. Frucht länglich, seitlich 
zusammengedrückt : 
21. Kronblätter verkehrt-herzförmig, 

eingebogen, weifs .... Garum 185. 
21*. Kronblätter der männlichen Blüten 
lanzettlich, einwärts gebogen, die 
der weiblichen und zwitterigen ei- 
förmig, kurz zugespitzt .... Trinia. 
17*. Hülle fehlend, Hüllchen mehr- 
blätterig: 

22. Frucht im Querschnitt rundHch oder 
von der Seite zusammengedrückt, nicht 
linsenförmig: 
23. Wasserpflanzen mit röhrigen Stielen : 

24. Frucht länglicheiförmig von den 
langen aufrechten Griffeln ge- 
krönt Omanthe 190. 

24* Frucht rundlich , 2 knotig. 
Griffel auswärts gebogen, unter- 
irdischer Stengel gefächert Cicuta 180. 
.23*. Landpflanzen mit markigem 
Stengel: 

25. Frucht kugelig - eiförmig, die 
Hüllchenblätter sämtlich herab- 
geschlagen Aefhusa 191. 

25*. Frucht kugelrund, fast glatt. 
Dolde sehr randstrahlend 

Goriandrum 21ö. 

25**. Frucht durch 2 gedunsene 
kugelige Früchtchen 2 knotig, 
sonst wie 216 Bifor^ 

Digitized by V:^€)*^ _ _ 



— 614 — 

22*. Frucht linsenförmig, also vom Rücken 
her zusammengedrückt, meist geflügelt : 
26. Ränder der Teilfrüchte klaffend: 
27. Blattspreite fiederig - vielteilig, 
alle Rippen der Frucht geflügelt, 
die des Randes breiter Selinum 197. 
27*. Fiederblättchen breit. Grofse 
hohlstengelige Landpflanzen : 
28. Samen mit dem Frucht- 
gehäuseverwachsen. Kron- 
blätter lanzettlich mit ge- 
rader oder etwas einge- 
bogener Spitze . Angelica 198. 
28*. Samen mit dem Frucht- 
gehäuse nicht verwachsen. 
Kronblätter elliptisch mit 
eingebogenem Spitzchen: 

Archangelica 199. 
26*. Ränder der Teilfrüchtchen an- 
einanderliegend, nicht klaffend: 
29. Blätter gefiedert, mit breiten 
Abschnitten, grofse behaarte 
Pflanzen mit grofsen Blatt- 
scheiden Heracleum 204. 

29*. Blätter doppelt 3 zählig (ver- 
gleiche 19*) . . Imperatoria 201' 
17**. Hülle und Hüllchen 3 bis mehr- 
blätterig: 
30. Frucht ungeflügelt: 

31. Blätter einfach gefiedert, die 
Abschnitte nicht lineal, Wasser- 
pflanzen mit röhrigen Stengeln: 
32. Dolden blattgegenstänig. 
Griffel mit kegelförmigem 

Grunde Berula 187. 

32*. Dolden endständig. Griffel 

fadenförmig .... Siu/m 188. 
31*. Blätter 3 zählig oder doppelt 
3 zählig, Blattabschnitte läng- 
lich, scharfgesägt, etwas starr, 

Digitized by VjOOQ IC 



— 815 — 

mit durchscheinendem zier- 
lichen Adernetz . , , Falcaria 183. 
31**. Blätter fiederig-vielteilig. 
Friiohte eikugelipt mit wellig ge- 
kerbten hervorragenden Rippen 

Gonium 214, 
30* Frucht geflügelt: 

33. Teilfröchte mit 5 flu gelartigen 
hohlen gekerbten Rippen 

Pleurospermum. 
33*. Teil fruchte ^flfigelig (die ganze 
Frucht also 8 flügelig) 

Laserpitium 208. 
33**. Teilfrüchte nur am Rand ge- 
flügelt Peucedanum 209. 

176.*) Hydrocotyle Toumefort. Wassernabel. 

473. H. vulgaris L. Stengel fadenförmig, kriechend, 
wurzelnd. Blätter schildförmig, kreisrund, doppelt gekerbt, 
9 nervig, kahl, auf langen, entfernt behaarten Stielen. Stiele 
des Fruchtstandes viel kürzer als die Blattstiele, blattwinkel- 
ständig. Blüten klein, weifs oder rötlich, Dolden kopfförmig, 
meist 5 blutig, traubig übereinander gestellt. Die flachzu- 
sammengedrückten Früchtchen an der Basis etwas ausgerandet, 
mit 2 hervorragenden boprigen Riefen, auf den Flächen häufig 
rotpunktiert %. Juli, August. Auf Moorboden an Weihern und 
sumpfigen Waldstellen. Im Rayon des Lorenzer Reichswaldes bei 
Pillenreuth (SS. FI) und über Hinterhof, Maiach, Eihach bis nahe 
Röthenhach (! ! u. a.), am und hinter dem Putzendteich ! ! und bis 
nahe der Station Fischhach (Seh!). Im Erlanger Weiherrayon 
von Kosbach (Klf.) Dechsendorf I ! Möhrendorf, Kleinseehach, süd- 
lich Thurn durch den Markwald an vielen Stellen (m. F.) und über 
Neubürg (Krzl.) Dannberg, Moorhof (Gl.) nach Poppenwind ! I auch 
an den Teichen bei Zentbechhofen (m. F.) 



*) Nachdem in der Tabelle 1 „Einteilung der Gattungen in 
Gruppen" die Charaktere der Gattungen bereits angegeben wurden, 
erscheint dies jeweils bei der betreffenden Gattung (bei dieser 
Familie) nicht mehr erforderlich. 



Digitized by VjOOQIC 



616 



177. Sanieiila Tonmefort. Sanikel. 

, 474. S. europaea L Stockblätter handförmig geteilt, 
die Lappen 3 spaltig, ungleich eingeschnitten gesägt, langge- 
stielt. Stengel aufrecht, fast blattlos. Bluten rötlich, die 
zwitterigen sitzend, die männlichen sehr kurz gestielt Die 
hakig stacheligen Früchtchensich nicht von einander lösend. 2|.. 
Juni, Juli. Auf feuchten, schattigen, vornehmlich hügeligen Wald- 
plätzen zerstreut im Keuper, mehr in der rhätischen Stufe, als- 
dann sehr zahlreich im ganzen Jurazug. Nächst Nürnberg hinter 
Maiach (m. F I) bei Lind, im Irrhain (m. F.) am und hinterm 
Schmausenbuckü sehr viel bei Erlangen um den Liaszug herum!! 
ebenso vielerorts an der Heroldsberger Liashöhe (m. F.) 

178. Astrantia Tournefort. Sternblume. 

475. A. major L. Blätter bandförmig 5 teilig, die Lappen 
eingeschnitten, am Rande gezähnt mit haarförmig verlängerten 
Zähnen, die grundständigen langgestielt, die stengelständigen 
kürzer gestielt bis sitzend, sämtliche Lappen nicht bis zum 
Grund getrennt. Hüllblätter zahlreich, bei a: Tolsraris Koch 
so lang oder etwas länger als die Dolden, bis 13 Millimeter 
lang, verkehrteilänglich, zugespitzt, oben oft 3 zähnig, 3 nervig, 
gitterförmig geädert, an der Spitze grün, die Adern grün oder 
rosa, bei ß: involuorata Koch bis 20 Millimeter lang, IVsmal 
so lang als die Dolden, bis zur Spitze hell, auch die obersten 
Laubblätter weifs, gitterförmig geädert und nur an den Spitzen 
grün. Die Doldenstrahlen gelb oder violettrosa; Kelchzähne 
spitz, auf der Frucht bleibend. %. Juli. An Quellen, feuchten 
waldigen Thalgehängen. Mit dem Jurazug aus der Weissenhurg- 
Ellinger Gegend über das Anlaut er Thal nach Thalmässing häufig 
(!! u. a.) bei Kauerlach selbst auf die Ebene heraustretend, bei 
Fribbertshofen (Seh !) und viel auf den Höhen südlich Erashach 
(Pr), am Högelberg bei Holnstein, häufig längs der Breiten- 
brunner Laber im Heuthal, bei Blödgarten und um Breitenbrunn ! ! 
Pelchenhofen (m. F.) Im Hershrucker Jura nur bei Alfalter 
(Scherzer) dann ober Fischstein mehrmals längs der Pegnitzü 
sodann erst wieder im Kl einziegenf eider Thal (Klf.) — Im Keuper 
nur bei Gutsberg (m. F.) früher auch beim Dutzendteich (SS.) alles 
als a; ß wifd in Gärten gezogen. Formen von Nensling und Fisch- 
in stellen beginnende Uebergänge von a auf ß dar. 



Digitized by 



Google 



— 617 — 

179. Erynginm Tonmefort. Mannstreu. 

476. E. campestre L. Stengel aufrecht, fast holzig-starr, 
wie die ebenfalls starren Blätter kahl; diese 3 zählig doppelt- 
fiederspaltig, dornig gezähnt, die unteren gestielt, die oberen 
stengelumfassend. Blüten weifs oder graugrün in zahlreichen, 
fast kugeligen Köpfchen mit grofsen, dornigen, lineal- 
lanzettlichen Hüllen. %. Juli, August. Wegränder, trockene 
Heiden. Gemein in Unterfranken; die Verbreitung geht mit dem 
Aischthal über Windsheim bis Lengenfeld und Neustadt an der 
Aisch herab*^und reicht mit den sprungweisen Vorkommnissen 
zwischen Hagenbüchach und Pirkach I ! und am Harthof bei Langen- 
zennü noch ins Gebiet herein. Die alten Angaben: Brück, 
Herzogenaurach, Kairlindach bedürfen neuerer Bestätigung; zu 
Volckamers Zeiten stund sie noch am Judenbühl, Mauricius Hoff- 
mannus gab selbst noch den Moritzberg an, die Verbreitungsgrenze 
ist also in historischer Zeit wesentlich nach Westen zurückgertickt. 
Mit der Verbreitung durch den Steigerwald wird dann noch die 
Bamberger Gegend: Eichenwäldchen (Fk.) auf Stmllendorf zu (Klf.) 
erreicht. 

H : E. planum L, Stengel oberwärts ebensträufsig, 
kahl, wie die lederigen Blätter, von diesen die untersten 
langgestielt, aus herzförmigem Grunde oval, stumpf, ungleich 
gekerbt-gesägt, die übrigen sitzend, geteilt, stachelig gezähnt. 
Blütenköpfe eiförmig, Blüten und oft der ganze Ebenstraufs 
schmutzigblau überlaufen, %. Juli, August, wild in Osteuropa, 
zuweilen in Gärten, verwildert im Realschulhof zu Bamberg (Harz). 

180. Cicnta L. Wasserschierling. 

477. C. virosa L. Unterirdischer Teil des Stengels dick, 
rübenähnlich, durch die Höhlungen der verkürzten Internodien 
gefächert, aufsen geringelt, beim Durchschneiden erscheinen 
dieselben weifs mit Tupfen gelblichen' Harzes besetzt. Stengel 
röhrig, feingerillt, nach oben sehr ästig, wie die ganze Pflanze 
kahl. Blätter 3 fach gefiedert mit scharfgesägten lanzettlichen 
bis linealen Blättchen. Hülle fehlend; Hüllchen vielblätterig. 
Blüten weifs; Dolden 15 bis 24 strahlig. 2|.. Aendert: 

ß: tennifolia Froelich, die ganze Pflanze viel kleiner, 
dünnstengelig und kaum ästig. Blättchen linealisch, spärlich 
gesägt oder ganzrandig. Dolde 5 bis 8 strahlig. 

Digitized by VjOOQIC 



~ • 618 — 

Juli, August. In Gräben, an Teichen, in Sümpfen, verbreitet, 
namentlich mit dem Kanal durch die Westhälfte des Gebietes und 
jenseits des Jura wieder im Bayreuther Keuper. Durch Ver- 
wechselung des Wurzelstoekes mit Sellerie sind bei Kindern schon 
mehrmals Vergiftungen vorgekommen, so in Gibitzenhof und neuer- 
dings wieder in Wendelstein, ß namentlich an sumpfigen Weiher- 
rändem: Dutzendteich, Sankt Peter, Dechsendorf, BaiersdorfÜ 

181. Apinm L. Sellerie, Zeller. 

C: A. graveolens L. Wurzelstock compakt, rundknollig: 
a: nodosum Haupt »Knollensellerie« oder spindelförmig: 
ß: radicatum Haupt »Wurzelsellerie, kleiner Sellerie.« Stengel 
sehr ästig, wie die ganze Pflanze kahl. Blätter oben glänzend, 
die unteren gefiedert, die oberen 3 zählig, die Lappen ein- 
geschnitten - gesägt mit keilförmigem Grunde. Dolden viel- 
strahlig. Hülle fehlend; Kronblätter weifslich, klein. %. Juni 
bis September. Als Gemüsepflanze allgemein gebaut, namentlich 
um Nürnberg und Bamberg, die wilde Pflanze an salzhaltigen 
Orten in Europa. 

183. Fetroselinnm Hoffmann. Petersilie. 

C: P. sativum Hoffmann. Wurzel spindelförmig, weifs: 
Stengel sehr ästig, wie die ganze Pflanze kahl. Die unteren 
Blätter 3 fach gefiedert mit keilförmigen, eingeschnitten ge- 
sägten, oben glänzenden Blättchen, obere 3 zählig. Dolden 
vielstrahlig, Hüllen 1 bis 2 blätterig, Hüllchen 6 bis 8 blätterig. 
Kronblätter rundlich, gelb. 0. Juni, Juli. Gemüsepflanze aus 
Südeuropa, allgemein gebaut, unter dem Namen ,,Peterlein" das 
Nationalessen der Nürnberger. Zuweilen gartentiüchtig in Hecken, 
an Wegen, auf Schutt: Sankt Johannis (Hb. Model) Thonl! Er- 
langen (Schwg. K.) Bamberg (Fk.) 

Trinia Hoffmann. 

T. glauca Dumortier = vulgaris De Candolle. Stengel 
sehr ästig, kahl, nicht hoch. Blätter graugrün, die unteren 
3 fach fiederteilig mit lineallanzettlichen Abschnitten. Hülle 
fehlend. Hüllchen fehlend oder aus 1 bis 3 kurzen Blättchen 
bestehend. Kronblätter weifs. ©. April, Mai. Von Schnizlein 
und Frikhinger für Neumarkt angegeben, Bestätigung neueren 
Datums fehlt jedoch. 

Digitized by VjOOQIC 



— 619 — 

183. Falcarla Biyiiras* Sichelkraut. 

# 

478. F. sioides Ascherson = yulgaris Benliardi = BiTini 
Host = Sinnt Falcaria L = Critamns agnrestis Besser = Drepano- 
phyllam sioides Wibel. Pflanze kahl, blaugrün, Blätter lederig, 
beim Durchscheinen ein sehr zierliches Adernetz zeigend, 
am Rande scharf dornig enggesägt, das unterste einfach, oval, 
ianggestielt, die übrigen 3 zählig oder hiebei der Mittellappen 
wieder 3- die Seitenlappen 2 spaltig, alle lineallanzettlich. 
Hülle und Hüllchen 4 bis 8 blätterig. Blüten weifs, sehr klein. 
(^, 21-. Juli, August. Auf Aeckern unter der Saat, den schweren 
Boden bevorzugend; im Keuper zerstreut: Keichenbach bei Schwa- 
bach (Müller) Gerasmühle nach Neuwerk, nördlich Nürnberg von 
Wöhrd und Schoppershof gegen Herrnhütte, Maxfeld auf Thon zu, 
Wetzendorf nach Poppenreuth und fregen Rohnhof wie gegen Doos, 
zwischen P'ürth und Stadelhof, Zirndorf nach Dambach, Wein- 
zierlein, Roisstall (!! u a.) Kadolzburg (Schm.) Burgfarrnbach, 
Flechsdorf, Michelbach (Seh.) Frauenaurach, Grofsseebach (Gl.) 
Torchheim gegen Reuth, wie überhaupt im Thal der unteren 
Wiesent (! ! u. a.) Pautzfeld ! ! Eggolsheim (Pf.) Hirschaid, ünter- 
neusefsll um Bamberg (Fk.). Im Lias bei Alfershausen , Ober- 
mässing (Seh.) Altdorf, Henfenfeld, auf dem Lauf er und Erlanger 
LiaszugÜ Im Jura sehr verbreitet auf den Plateaus!! Westlich 
von Gebiet auf den lehmigen Böden um Windsheim!! 

184. Aegopodium L. Geisfufs. 

479. A. Podagraria L. Stengel aufrecht, nur oben ästig, 
wie die ganze Pflanze kahl, untere Blätter doppelt — obere 
einfach 3 zählig, die Teilblätter aus schiefherzförmigem Grunde 
eiförmig, zugespitzt, ungleich-kerbiggesägt. Hülle und Hüll- 
chen fehlend ; Blüten klein, weifs. %. Juni, Juli. In Gras- 
gärten, an Hecken verbreitet. 

185. Carnm L. 

480. C. Carvi L Kümmel, Wiesenkümmel, Brodkümmel. 
Stengel ästig, wie die ganze Pflanze kahl, Wurzel spindel- 
förmig. Blätter doppelt bis 3 fach gefiedert mit linealen 
Zipfeln, die untersten Fiedern gekreuzt. Hülle fehlend oder 
1 blätterig, Hüllchen fehlend. Blüten weifs. © Mai, Juni, auf 
Wiesen gemein, flore roseo : Weinsfeld (Seh!) Mögeldorf (SimI) 



— 620 -- 



186. Pimpinella L. 

1. Ausdauernd. Frucht kahl. 

481. P. magna L. Stengel ästig, tiefkantig gefurcht, 
kahl, beblättert, bis meterhoch. Blätter gefiedert. Blättchen 
glänzend, kurzgestielt, eiförmig oder länglicheiförmig, scharf 
gezähnt und mehr oder weniger lappig eingeschnitten. Hölle 
und Hüllchen fehlen. Blüten weifs, Griffel in der Blüte 
länger als der Fruchtknoten. 2|.. Aendert: 

Y: laciniata Wallroth. Blättchen bandförmig fieder- 
spaltig, Zipfel lanzettlich, eingeschnitten gesägt. 

S : dissecta Betzins. Blättchen bandförmig doppeltfieder- 
spaltig. 

Juli, August. Auf Wiesen, auch Waidwiesen verbreitet. 
Eine Form mit auffallend grofsen Blättern, die Fiederblättchen 
bis 12 Centimeter lang , bei Hersbruck (Sim 1) y : bei Mögeldorf! ! 
Möhrendorf (Schwg. K) Winterstein, Wildenfels (BV.) Klein- 
ziegenf eider Thal (Kit.) d: Mögeldorf 1! Rapper sberg bei Schön- 
feid (Sim.) 

482. P. Saxifraga L. Stengel stielrund, fein gerillt, 
nach oben fast blattlos, kurzbehaart, seltener kahl, halb 
so hoch als bei voriger. Blüten weifs, Griffel in der Blüte 
kürzer als der Fruchtknoten. Stengelblätter gefiedert mit 
lineallanzettlichen Abschnitten, die oberen nur als pfriemliche 
Zipfel auf den scheidigen Blattstielen. Stockblätter fast rosettig, 
die Fiederblättchen matt, sitzend oder nur die untersten etwas 
gestielt und bei 

«: major Wallrotli eiförmig, eingeschtiitten gezähnt, 

ß: poteriifolia Wallroth rundlich, gekerbt, kleiner als bei a. 

Y : hircina Leers = dissectifolia Wallroth bandförmig- 
fiederscbhittig. 2|.. 

Juli bis September. Trockene Wiesen, Abhänge, Waldränder, 
verbreitet. « am häutigsten. Sehr behaarte Formen derselben 
bei Lichteneck und um Obertrubach stellen zum mindesten einen 
Uebergang dar zur P. nigra Willdenow, da dieselben auch höher 
und kräftiger, als die gewöhnlichen Formen sind, doch konnte ich 
das für nigra angegebene Merkmal, dafs die kräftigere Wurzel 
sich beim Durchschneiden alsbald blau färbe, nicht ^konstatieren. 
Uebrigens geben v. Aussin bei Cadolzburg, Schweigger und Koerte 
für Eitersdorf P. nigra an. ß ist ebenfalls nicht selten, z. B. 
Auerberg (Schi) Wiesentau, Waischenfeld gegen Naukendorf, bei 
Fernreuth und Bräunersberg bei Schönfeld (Sim!) y: Fürth gegen 

Digitized by VjOOQIC 



— 621 — 

Poppenreuth (Pf.) Muggenhof (Sim!) Kalchreuth (Seh!) Solittide 
bei Erlangen (SS. II). 

1*. Einjährig. Frucht weichhaarig. 

C: P. Anisum L. Stengel ^amt den Doldenstrahlen be- 
haart, oberwärts ästig. Die untersten Blätter ungeteilt, rund- 
lich mit herzförmigem Grunde, eingeschnitten gesägt, die 
mittleren gefiedert mit schmalen spitzen Lappen, die oberen 
3 spaltig oder ungeteilt. Hülle und Hüllchen meist fehlend. 
Blüten weifs. 0. Juli bis September. Gewürzpflanze aus dem 
Orient, um Nürnberg selten, z. B. in Feucht (R.), um Bamberg 
mehr gebaut, häufig adventiv auf Schutthaufen seit 1888 : Hummel- 
stein, Forsthof, Gostenhof, Centralfriedhof, Veilhof, Herrnhütte 
(Seh!) Ziegelstein (Klf.) 

187. Berola Koch. 

483. B. angustifolia Koch. Stengel stielrund, gestreift, 
kahl. Blätter einfach gefiedert, die Fiederblättchen eiförmig, 
eingeschnitten gesägt, Dolden kurzgestielt. Hülle viel blätterig, 
die Blättchen derselben tief eingeschnitten, Hüllchenblätter 
zahlreich, lanzettlich. Blüten weifs. %. Juni bis Oktober. 
An Quellen, in Bächen verbreitet, namentlich in raschfliefsenden 
Bächen, so selbst in den kalten Forellenbächen des Dolomitbe- 
zirkes, aber auch viel im Kanal und an Altwassern der Pegnitz etc. ! ! 

188. Sirnn L. 

484. S. latifolium L. Wurzelstock ausläufertreibend, 
mit vielen Zaserwurzeln. Stengel über meterhoch, kahl, 
kantiggefurcht, röhrig-hohl. Blätter einfach gefiedert. Fieder- 
blättchen meist 9 bis 11, grofs, lanzettlich^ scharf gesägt 
mit nach oben schiefer Basis sitzend, die untergetauchten 
irielteilig. Hülle und Hüllchen vielblätterig. Schenkel des 
Fruchtträgers mit den Teilfrüchtchen verwachsen. Blüten 
weifs. 2|.. Juli. Gräben, Flufsufer. Südlich vom Gebiet häufig an 
der Altmühl bei Treuchtlingen ! ! und Gunzenhausen (Schnzl. Frkh.) 
Seebach, Leutenbach (m. F.) Zentbechhofen (Fk.) 

189. Baplenrnm Tournefort. Hasenohr. 

485. B. falcatum L. Stengel oberwärts ästig, wie die 
ganze Pflanze kahl und blaugrün. Unterste Phyllodien ellip- 

Digitized by VjOOQIC 



— 622 — 

tisch oder länglich oder spatelfSrmip, nach unten verschmälert, 
obere lanzettlich, beidendig-spitz, sitzend, oft sichelförmig ge- 
bogen, alle mit starken LängsadBrn. Dolden 6 bis 10 strahl ig, 
Hülle und Hiillchen von mehreren lanzettlichen, zugespitzten 
Blättchen gebildet, Blüten gelb, Thälchen der Frucht 3 striemig, 
glatt. 2|.. Juli bis September. In Hecken, an buschigen Abhängen 
mit dem ganzen Jurazug häufig auf Kalk und Dolomit, seltener 
in den Dogger herabgehend, im Lias wieder häufiger, so nament- 
lich bei EjTgolsheim, Schnaid, Hirschaid und in der Schefslitzer 
Gegend!! Die zerstreuten Vorkommnisse im Keuper bei Heilsbronn 
(Scherzer) Gonnersdorf (Sim.) und EmskirchenÜ sind die Vorläufer 
der mächtigen westlichen Verbreitung, welche bei Neustadt und 
Langenfeld beginnt und Aischaufwärts über Altheim, Windsheim, 
Burgbemheim in die Rothenburger Gegend zieht, um dann im 
unterfränkischen Muschelkalk allgemein zu werden!! 

486. B. longifolium L. Stengel oberwärts kaum ästig. 
Phyllodien netzig geädert mit starkem Mittelnerv, eiförmig- 
länglich, die untersten in den Blattstiel verschmälert, die oberen 
sitzend mit tiefherzförmigem Grunde Stengel nm fassend , die 
obersten zuweilen rundlich, alle, wie die ganze Pflanze kahl, 
unterselts bläulichgrün; Dolden 5 bis 8 strahlig, Hülle 2 bis 
5 blätterig, meist ungleich, Hüllchen 5 blätterig, so lange als 
die Döldchen, Blüten gelb. Riefen der Frucht fädlich, ge- 
schärft, Thälchen 3 striemig. 2|.. Juli. Waldige Abhänge am 
Steilrand des Jurazuges, auf Lias, Dogger und Kalk, im südlichsten 
Teil zahlreicher, im nördlichen sehr zerstreut: Nagelberg (v. F.) 
Weimersheim (Schnzl. Frkh.) von Weiboldshausen und Höttingen 
nach Kaltenbuch, zwischen der Wülzburg und Oberhochstadt, 
Laubenthal, Sichelberg südlich Plankstetten (Seh!) Högelberg bei 
Holnstein ! 1 Ehrenbürg (m. F.) Friesener Warte (Krzl.) Cordigast 
(m. F.) Kleetzhöfe (Klf ) Sodann längs des obern Aischthales bei 
Altheim (Krzl.) Windsheim!! 

487. B. rotundifolium L. Stengel oberwärts ästig, wie 
die ganze Pflanze kahl. Phyllodien eiförmig, unterseits blau- 
grün, die untersten sitzend, die übrigen durchwachsen. 
Dolden 5 bis 8 strahlig, Hülle fehlend, Hüllchenblätter zu 3 
bis 5, rundlicheiförmig spitz, doppelt so lang als die Döld- 
chen, öfters trübviolett überlaufen, Blüten gelb. Thälchen 
der Frucht striemenlos, gerillt. 0. Juli. Auf Aeckern mit schwerem 
Thonboden, daher häufig auf den Plateaus längs des ganzen Jura- 
zuges, auch oft im Lias z. B. Simonshofen ! I auf dem Erlanger 
Liaszug oftmals (! ! u. a.) Effelterich (v. F.) Gaiganz (Seh.) Pinz- 

„^ , Google 



— 623 ~ 

berg (R!) Jägersburg (Gl!) seltener auf Zanklodonletten : Eichel- 
burg bei Roth (Rdl.J oder anderem Keuperlehm: Cadolzburg (Schm.) ; 
sodann häufig auf dem Muschelkalkzug bei Bayreuth (M. S.) sowie 
auch auf dem schweren Thonboden des Windsheimer Gipskeuper 
(m.F.) Im Sandgebiet nur verschleppt und unbeständig, so bei 
Neumarkt (P.) an der ünterbürg (Enslin) und um Sankt Johannis 
(m. F.) aufgetreten. 

190. Oenanthe L. 

488. 0. fistulosa L Wurzel büschelig mit rübenförmig 
verdickten Fasern. Stengel Ausläufer treibend, wenig ver- 
zweigt, wie die ganze Pflanze kahl, samt den Blattstielen 
röhr ig. Blätter langgestielt, die unteren doppelt — die oberen 
einfach gefiedert mit linealen, oft 3 spaltigen Zipfeln. Blüten 
rötlich weifs, Dolden strahlend, die endständige 3 strahlig, 
fruchtbar, seitenständige 3 bis 7 strahlig, fehlschlagend. Hülle 
-meist fehlend. Hüllchen vielblätterig. Frucht kreiseiförmig, 
mit den langen, stehenbleibenden Griffeln gekrönt, mit ver- 
wachsenen, die Thälchen bedeckenden Rippen. %. Juni, Juli. 
An Wiesengräben, in Sümpfen. Südwestlich vom Gebiet viel mit 
der Altmühl bei Weidenbach und Ornbau (Rdl.) Treuchtlingen 
(m. F !) ; bei Pleinfeld zwischen Veitserlenbach und Sankt Veit, 
auch an der Mandlesmühle (Hffm.) ; Fürth (B. V.) Wöhrdet Wiese, 
jetzt fast verschwunden ! ! zwischen Stadeln und Steinach (Pf.) Kos- 
bach und gegen Dechsendorf (m, F !), vom Bischoffsweiher im See- 
bachthal bis Möhrendorf und Kleinseebach (! I u. a.) Baiersdorf. 
Röhrach (Gl.) Weissendorf und Mitteldorf (m.F!); an der Aisch 
bei Neustadt (m.F!) und weiter abwärts, namentlich bei Willers- 
dorf (Fk.) Am Nordrand des Jura zwischen Thurnau und Kasen- 
dorf (Klf.) und längs des Maines bei Hochstadt (Harz) Michelau 
(Klf.) Schney (Puchtler!) sowie bei Bamberg: Hallstadt (Harz!) 

489. 0. aquatica Lamarck = 0. Phellandrlum Lamarck 
= Phellandrium aquaticum L. Wasserfenchel. Wurzel spindel- 
förmig, die Fasern nicht verdickt. Stengel sehr ästig, wie die 
ganze Pflanze kahl. Blätter doppelt bis 3 fach gefiedert mit 
lanzettlichen Zipfeln, die untergetauchten haarfein zerteilt. 
Dolden vielstrahlig, Blüten weifs, Hülle fehlt. Hüllchen mehr- 
blätterig. Frucht länglich, stielrand. Q. Juni, Juli. In 
Teichen, Gräben, im Kanal, verbreitet, das Gebiet des weifsen Jura 
ausgenommen. 

191. Aethnsa L. 

490. A. Cynapium L Gartengleifse, Gartenschierling, 
Hundspetersilie. Stengel aufrecht, sehr ästig, wie^ die ganze 

„.edby Google 



— 624 — 

Pflanze kahl. Blätter doppelt und 3 fach gefiedert, mit 
spiegelnden, spitzen, eingeschnittenen Abschnitten. Blüten 
weifs, Hülle fehlt. Hüllchen 3 blätterig, einseitig, lineal, herab- 
geschlagen, viel länger als die Döldchen, die äufseren 
Döldchenstrahlen meist viel länger als die Frucht. 0. Juni bis 
September. Auf Gartenland, an Hecken verbreitet, auch in Peter- 
silienfeldern und dadurch im jugendlichen Zustand gefährliche 
Verwechselung möglich. 

j^: asrrestis Wallroth = pygmea Eoc]i=A. segetalis von 
Boenninghausen. Stengel niedrig, die Blattabschnitte etwas 
breiter, die äufseren Döldchenstrahlen meist nicht länger als 
die Frucht, so auf Aeckern mit Thonboden im Lias und Opalinus- 
thon und namentlich auf den Plateauäckem des Jurazuges häufig, 
auch auf dem schmalen Muschelkalkzug östlich Kreussen bei 
Funkendorf, Bieberswöhr ! ! auch westlich vom Gebiet im Gips- 
keuper des Aischthales ! 1 

192. Foenicnlnm Tonrnefort. Fenchel. 
C: F. vulgare Miller = capillaceum 0ilibert 2= offlcinale 
Allioni = Anethum Foeniculnm L. Stengel hoch, sehr ästig, 
blaugrün, samt den Blättern kahl, diese mehrfach gefiedert 
mit pfriemlichen verlängerten Zipfeln, gerieben sehr stark 
aromatisch riechend, Blattscheiden lang und an der Spitze 
mit einem mützenförmigen Oehrchen. Blüten gelb, Dolden 
13 bis 20 strahlig, Hülle und Hüllchen fehlen. Früchte läng- 
lich, © %. Juli, August. Heimat: Südeuropa. Sowohl der 
Früchte zur Brotwürze halber, als um die Blätter zum Gurken- 
einmachen beizugeben, gebaut, tritt häufig an Schutthaufen auf, 
so rings um Nürnberg in allen Vororten (1 ! u. a.) auch in Er- 
langen (Pf.) beobachtet. 

193. Seseli L. 
491. S. COloratum Ehrhart = ammum L. Stengel stiel- 
rund, längsrillig, einfach oder oben ästig, häufig purpurn geförbt, 
samt den Blattabschnitten rauh, am Grunde schopfig umhüllt. 
Blätter 3 fach gefiedert mit linealen Zipfeln, blaugrün, zuweilen 
purpurn. Blüten weifs oder rosa, die endständige Dolde 20 
bis 30 strahlig, die Stiele kantig, auf der inneren Seite be- 
fläumt, Hülle fehlt, Hüllchenblätter zahlreich, lanzettlich, häutig 
berandet mit grünem Rückennerv, an der Spitze oft purpurn, 
so lang als die Döldchen, auch die Griffel und Stempelpolster 

Digitized by VjOOQIC 



— 625 — 

häufig purpurn. © 2J. Juli bis September. Auf trockenen Wiesen 
und Heiden, an Waldrändern. Im Keuper zwischen Kloster Heilsbronn 
und Ammemdorf (Reinsch) Gonnersdorf (m. F !), alte Veste (Rohnl) 
Dambach (Sturm), von Seuckendorf gegen Veitsbronn (m. F!) 
üntermichelbach, Frauenaurach (Schm.) hinter Dechsendorf gegen 
Weissendorf (Koch) Uehlfeld (Schnzl. Frkh.) Mit dem Jurazug 
auf geschichtetem Kalk und Dolomit sprungweise, nur bei Muggen- 
dorf verbreiteter : Nagelberg (Krzl!) Rohrberg (Rl) Auerberg (Seh!) 
Deining gegen Siegenhofen ! I bei Hersbruck (B V.), Plateau von 
Velden nach Neuhaus (RI) Ermreuth (SS. I) Egloffstein, Rosen- 
mtillershöhle (Sim!) Muggendorf zum Adlerstein und um das 
Quackenschlofs (m. F!) Schweigelberg (H.) Rabeneck (Johanna 
Dietz) Speckberg bei Wüstenstein (Sim.) Unteraufsefs ! ! und gegen 
Hochsthal, Oberaufsefs (Sim!) Wachstein, Marmstein (Klf.) Staffel- 
berg (m. F !) 

194:. Libanotis Crantz. Bergsilge. 
492. L. montana Crantz = Athamanta Libanotis L. Stengel 
hoch, kantig gefurcht, blaugrün, am Grunde schopfig umhüllt, 
oberwärts ästig. Blätter 2 bis 3 fach gefiedert, Fiederlappen 
breitlanzettlich, spitz oder ziemlich stumpf mit aufgesetztem 
Spitzchen, unterseits blaugrün, die untersten Fieder- 
paare zweiter Ordnung am Blattstiel gekreuzt. 
Blüten weifs oder rötlich. Hülle und Hüllchen vielblätterig, 
zuweilen fehlend. Frucht kurzhaarig. 21- Juli, August. An 
felsigen buschigen Abhängen, fast nur auf Dolomit: Dietrichstein 
(Seh.) Hubirg und von Arzlohe gegen Pommelsbrunn, Zankelstein!! 
Hohenstadt (BV.) Ankathal bei Rupprechtstegen !! Hetzles (SS. H) 
Ehrenbürg, zwischen Apfelbach und Unterschlehenmühle, im Tru- 
bachthal bei der Schlöttermühle 1 ! zwischen ßärenfels und Klein- 
gesee (Klf.) Verbreitet längs der Wiesent und Püttlach von 
Muggendorf über Göfsweinstein und Pottenstein bis an die Ver- 
werfungsspalte bei ünterhauenstein, und zwar nicht nur an den 
Thalgehängen, sondern auch auf den Höhen z. B. Quackenschlofs, 
Wölm, Bärenstein und Breitenberg bei Göfsweinstein, Hollenberg; 
auch im Schutterthal, um Rabenstein, bei Toos, Köttweinsdorf und 
Rabeneck 1! zwischen W^aischenfeld und Nankendorf (Sim.) Weiter 
aufwärts wird die Verbreitung durch die cretacische Ueberdeckung 
unterbrochen, stellt sich aber in den Dolomitthälern zwischen 
Kainach und Krögelstein und bei Zedersitz wieder ein!! bei 
Teucjiatz (Harz) Hochstall (Fk.) Das vorübergehende Auftreten 
am Dutzendteich (BV.) ist sicher nur Verschleppung, das Vor- 
kommen im Keuper zwischen Behringersdorf und Rückersdorf (BV.) 
wird wohl die gleiche Ursache haben. 

Digitized by VjOOQIC 



— 626 — 

195. Silans Besser. 

493. S. pratensis Besser. Stengel hoch, ästig, am 
Grunde schopfig behüUt, unten fast stiehund, oben kantig ge- 
furcht. Stockblätter 3 bis 4 fach gefiedert, die seitenständigen 
Fiederlappen ganz oder 2 teilig, die endständigen 3 teilig, 
Zipfel lineal, stachelspitzig. Blüten hellgelb, Hüllen 1 bis 
2 bläiterig oder fehlend. Hüllchen vielblätterig. 7^. Juli, August; 
auf Wiesen verbreitet. 

196. LeTisticnm Koch. 

C: L. paludapifolium Ascherson = offlcinale Koch = 
Angelica palndapifolia Lamarck. Stengel stielrund, gestreift. 
Blätter spiegelnd, die unteren doppelt — die oberen einfach ge- 
fiedert. Fiedern breitverkehrteiförmig, scharf eingeschnitten 
gezähnt mit keilförmigem Grunde. Blüten blafsgelb, Hüllen 
und Hüllchen vielblätterig, zurückgeschlagen. %. Juli, August. 
Heimat Südeuropa, früher viel gebaut (Marx) und selbst ver- 
wildernd angegeben (Schwg. K.), jetzt sehr selten gezogen: Raben- 
eck (SS. II) ; ich habe sie selbst kultiviert im Gebiet noch nicht 
gesehen. 

197. SeUniim L. 

494. S. Carvifolia L. Stengel einfach, kantig gefurcht, 
samt den Blättern kahl, diese 3 fach gefiedert, die Zipfel lanzett- 
lich mit weifsgelben kleinen Stachelspitzen. Blüten weifs, 
Hülle fehlt, HiUlchen mehrblätterig, lineal, Doldenstrahlen rauh. 
2|.. Juli, August. Auf trocknen Wiesen, namentlich Waldwiesen, 
bis in den Dogger verbreitet. 

198. Angelica L. Engelwurz. 

495. A. silvestris L. Stengel hoch, stielrund, gestreift, 
oberwärts ästig und daselbst samt den Doldenstrahlen rauh. 
Blätter doppelt, die untersten 3 fach gefiedert. Blättchen grofs, 
eiförmig, scharf gesägt. Blattscheiden sehr grofs, bäuchig auf- 
geblasen. Blüten weifs, Hülle fehlt, Hüllchenblätter zahlreich, 
lineal. 2|.. Juli, August. Auf Wiesen, an Ufern verbreitet. 
Aendert: 

ß: montana Schleiclier. Stengel noch höher. Oberste 
Blättchen am Grunde herablaufend, so nicht selten z. B. zwischen 
Schwarzach und Neusefs, Mögeldorfer Wiese!! Schmausenbuck 
/'m TP|) Neunkirchen bei Lauf (Seh!). 

Digitized by VjOOQIC 



• — 627 — 

199. Archangelica Hoffmami. Erzengelwurz. 

496. A. officinalis Hoffmann = sativa Besser = litoralis 
Fries = Angelica Archangelica L. Stengel mannshoch, stiel- 
rund, gestreift, kahl, zur Fruchtzeit oft purpurn. Blätter 
doppelt gefiedert, die Fiederblättchen sehr grofs, aus schief- 
herzförmigem Grunde länglicheiförmig, ungleich stachelspitzig 
gesägt, kahl, unterseits blaugrün, das endständige mit dem 
nächst unteren Paar zu einem B lappigen, meist herablaufenden 
Blättchen verschmolzen, die oberen Blattscheiden bauchig auf- 
geblasen. Blüten grünlichweifs, Doldenstrahlen mehlig be- 
fläumt, Hülle fehlend oder 1 blätterig. Hüllchen vielblätterig; 
ganze Pflanze fast widerwärtig laut aromatisch riechend. ©• 
Juni, Juli. Flufsufer: an der Wiesent schon von Elwert ange- 
geben, an der Aufsefs von Sachsendorf nach Neuhaus ! ! dann west- 
lich vom Gebiet mit der Aisch: bei Neustadt (Frau Wörlein) 
Dottenheim (Seh.) viel an der alten Aisch bei Windsheim und an 
den Bächen auf Ickelheim zu ! ! auch noch weiter westlich an der 
Tauber zwischen Rotbenburg und Gebsattel (Sim!) Aufserdem 
selten kultiviert namentlich von Wasenmeistern, welche sie gegen 
Krankheiten des Viehes heute noch anwenden, z. B. an der Wasen- 
meisterei bei Kadolzburg (Schm.) in einem Bauerngarten zu 
Sachsendorf I ! 

200. Pencedannm L. 

1. Hülle fehlend oder armblätterig, abfallend. 

497. P. Officinale L. Haarstrang. Stengel stielrund, ge- 
rillt, am Grunde schopfig behüllt, wie die ganze Pflanze kahl. 
Grundblätter 5 mal 3 fach zusammengesetzt. Fiedern lineal, 
die ehdständigen 3 spaltig, Stengelblätter klein, entfernt, die 
obersten nur blattlose Scheiden. Bluten gelb, Doldenstrahlen 
kahl. Hüllchen vielblätterig, borstenförmig, bleibend. Döldchen- 
strahlen 2 bis 3 mal so lang als die Frucht. 2|.. Juli, August. 
Auf feuchten Wiesen, auf Waldwiesen : Kerschbach (SS. II.) bei 
Forchheim (Schwg. K.J. Westlich vom Gebiet: am Eulenberg bei 
Obernesselbach ! ! Rüdisbronn (BV.) Graf bei Windsheim ! I zwischen 
Illesheim und Burgbemheim schon von Delius angegeben. 

1*. Hülle und Hüllchen bleibend, herabgeschlagen. 

498. P. CervariaCusson = Atliamanta CerrarlaL. Hirsch- 
wurz. Stengel stielrund, gerillt, am Grunde schopfig behüllt, 
oben ästig. Grundblätter 2 bis 3 fach gefiedert. Spreite 
flach ausgebreitet, Blattstielteilungen spitzwinkelig, Fieder- 



— 628 — 

blättchen eiförmig, derb, fast lederartig, mittelgrofs , stachel- 
spitzig scharfgesägt und spitz eingeschnitten, Unterseite blau- 
grün; Stengelblätter klein, die obersten oft nur als Blatt- 
scheiden vorhanden. Bluten weifs, Hüllen herabgeschlagen, 
Hüllchen vielblätterig. Frucht rundlich-eiförmig, die Striemen 
auf der Fugenfläche nahezu parallel und sehr nahe dem 
Mittelnerv. ^. Juli, August. Waldwiesen, waldige felsige Ab- 
hänge im Laubholz, selten in Föhrenhölzern. Im Keuper sehr 
zerstreut : Grütz, Kadolzburg (SS. IL) zwischen Rossendorf und 
LangenzennÜ Tennenlohe (m.F!) Regnitzauen bei Hirschaid (Krzl.) 
Grafsmannsdorf (Höfer) Michelsberger Wald etc., um Bamberg 
(m. F.), westlich vom Gebiet im Aischthal bei Altheim und Winds- 
heim ! ! — Im Jura : Auerberg (Seh !) Pulzenberg bei Untermässing 
(Hffm.) Breitenbrunn!! zwischen Ruprechtstegen und Hartenstein, 
Egloffstein (Sünl) Ehrenbürg!! Högelstein (Gl.) Frankendorf!! 
Friesener Warte (Erzl.) oft im Eschlippthal und von da gegen 
Dürrbrunn und Gasseidorf, Hummerstein!! auf allen Höhen um 
Muggendorf (v. F !) Wüstenstein (Sim.) Neubürg, Marrnstein (Klf.) 
zwischen HoUfeld und Schönfeld I ! Simmelbuch, Limmersdorf, Klein- 
ziegenfelder Thal, Cordigast (Klf.) Vierzehnheiligen (Puchtler!) 
Staffelberg (Kfsl.) 

499. P. Oreoselinum Moench = Athamanta Oreoselinnm L. 
Bergsilge, Bergsellerie, Grundheil. Stengel stielrund, gerillt. 
Grundblätter 3 fach gefiedert, Verzweigungen des Blattstieles 
recht- und selbst stumpfwinkelig, dabei die Blattstielabschnitte 
bei jeder Teilung eine andere Richtung annehmend und die 
Blattspreite auf diese Weise nicht eben, sondern mehr oder 
minder zurückgekrümmt gebrochen und umgebogen. Fieder- 
blättchen eingeschnitten, bezüglich der Breite sehr variabel, 
beiderseits grün. Blüten weifs. Frucht rundlicheiförmig bis 
fast kreisrund, die Striemen auf der Fugenseite bogenförmig 
gekrümmt und den Rändern genähert. 7^. Juni, Juli. Wald- 
schläge, Abhänge, Flufsauen, im Keuper, Diluvium und Alluvium 
zerstreut, namentlich an den Abhängen zur Schwarzach, Rednitz 
und Pegnitz, z. B. zwischen der Oberbürg und Erlenstegen, bei 
Katzwang mit sehr schmalen, an Silaus pratensis und breitkeiligen 
an Sellerie erinnernden Fiederblättchen, auch viel um Fürth und 
Erlangen, in den Regnitzauen Bamberg, von Forchheim bis Bam- 
berg, Hallemdorf, Röbersdorf, sodann am Jurasaum hauptsächlich 
auf dem Eisensandstein des Doggers, weniger im weifsen Jura 
(I ! u. a.). 

oOO. P. palustre Moench = Thysseliniim palostre^ Hoff- 
^ann = Selinum palnstre L. Oelsenich, Sumpfsilge. Stengel 



— 629 — 

kantig gefurcht, oberwärts ästig, samt den Blättern kahl, am 
Grunde nicht schopfig umhüllt. Blätter 3 fach gefiedert, Blatt- 
zipfel lanzettlich mit weifslichen Spitzen, am Rande rauh. 
Blüten weifs, Doldenstrahlen einwärts rauh, an der Hauptdolde 
20 bis 22 strahlig, Hülle und Hüllchen vielblätterig, herabge- 
schlagen, schmalhäutig berandet. Frucht oval, die Striemen auf 
der Fugenfläche unter der Fruchtschale verborgen. ©. Aendert: 

ß: Simplex A. Schwarz. Die ganze Pflanze schlanker 
und kleiner, Stengel einfach, meist nur mit einer Dolde, oder 
nur am Gipfel ästig mit 3 Dolden, in untern Drittel oft rot 
überlaufen. Hauptdolde 10 bis 15 strahlig; Blätter wenige, 
die Abschnitte lineal bis fädlich. 

Juli, August. An sumpfigen Waldgräben, an Weihern, am 
Kanal, häufig im Alluvium des Keupergebietes ! ! auch in Ver- 
sumpfungen der Doggerzone auf Opalinusthon beiDeusmauer (Schi) 
ß in Sphagnumpolstem am Dutzendteich!! 

201. Imperatoria Biyinus. Meisterwurz. 

501. I. Ostruthium L. Rhizom kurz, verdickt. Stengel 
kahl, oberwärts ästig. Stockblätter 3 zählig, die Teilblättchen 
grofs, breiteiförmig, am Rande ungleich gesägt, kahl oder auf 
den Nerven etwas rauh, am Grunde oft einseitig keilig, am 
Blattstiel herablaufend, die seitlichen 2 spaltig, das endständige 
3 spaltig; Stengelblätter viel kleiner mit häutig aufgeblasenen 
Blattscheiden. Blüten weifs, Hülle fehlend oder 1 blätterig, 
Hüllohenblätter lineal, zu 1 bis 3, hinfällig. 2|.. Juni. Grasgärten : 
an der Ruine Bärenfels!! bei Kleingesee (Klf.) sicher an beiden 
Orten als Reste ehemaliger Kultur, aber eingebürgert, am erstem 
Ort vermutlich ein üeberbleibsel des mittelalterlichen Burggartens; 
den Bauern daselbst ist sie jetzt als Nutz- oder Arzneipflanze 
völlig unbekannt. 

20^, Anethnm Tournefort. Dill, Gurkenkraut, 
Kümmerlingskraut. 

C: A. araveolens L. Stengel ästig, längsgestreift, wie 
die ganze Pflanze kahl. Blätter 2 bis 3 fach gefiedert mit 
linealen bis fädlichen Zipfeln. Blattscheiden häutig berandet 
und beiderseits oben ein häutiges Oehrchen bildend. Blüten 
gel)3, Hülle und Hüllchen fehlend. Durch den spezifischen 
scharfen Geruch auch schon vor der Fruchtreife von dem 

... , ^^^^„ 



— 630 — 

habituell sehr ähnlichen Fenchel leicht zu unterscheiden. Q. 
Juni bis August. Gewürzpflanze aus Südenropa, häufig kultiviert 
und auf Schutthaufen oft verwildernd, z. B. bei Schwabach, rings 
um Nürnberg!! Bamberg (Haupt). 

203. Pastinaea Tournefort. Pastinak. 

502« C: P. sativa L Stengel samt den Blattstielen rauh, 
kantig gefurcht, oben ästig, Blätter einfach gefiedert, oberseits 
kahl und oft spiegelnd, unterseits weichhaarig, Fiederblätt- 
chen in Form, Gröfse und Teilung sehr variabel, eiförmig bis 
länglich, ganz, gelappt bis 3 teilig, am Rande ungleich kerbig 
gezähnt und rauh ; das endständige meist 3 lappig mit keiligem 
Grunde herablaufend, oder selbst rundlich mit herzförmigem 
Grunde, die stengelständigen schmäler als die an den Stock- 
blättern. Blüten gelb, Hülle und Hüllchen fehlend oder 1 bis 
2 blätterig, hinfällig, Doldenstrahlen 9 bis 12 bei a: typioa 
Ascherson^ bei ß: montana A. Schwarz die Dolden 6 strahlig, 
die Stengel schlank, wenig ästig, untere und Stengelblätter 
in Form und Gröfse nahezu gleich; bei y: tennifolia Weisen- 
heyner in Leimbach deutsche botan. Monatsschrift 1895, pg. 57 
die Blätter einfach gefiedert, mit linealen, ganzrandigen oder 
wenig kerbzähnigen Blättchen, die unteren oft 3 teilig, wobei 
der Mittelzipfel 3 bis 4 mal so lang ist als die seitlichen. ©. 
Juli, August, a verbreitet auf Wiesen, an Rainen, Abhängen, 
seltener in Aeckern z. B. zwischen Kastl und Utzenhofenü fi an 
sonnigen, felsigen Abhängen auf Kalk und Dolomit :. Lichten- 
stein!! Ankathä (Magnus!!) y an Bergabhängen, in Gebüschen: 
Habersmühle, Mosenhof, Arzbergü üebergänge von a zu y bei 
Skt. Johannis (Sim!) Wolfstein, Oedthalü Hansgörg (Seh !) Hubners- 
berg (Sim!). Sodann selten kultiviert: Bamberg (Haupt), um Nürn- 
berg sah ich Pastinak noch nicht gebaut, nur in Schwabach wurden 
mir einmal die durch die Kultur kräftigeren, fleischigen, gelben 
Wurzeln: 8: sativa A. Schwarz als wohlschmeckender Salat vor- 
gesetzt. 

204. Hera^lenm L. Bärenklaue. 

503. H. Sphondylium L. Stengel kantig, oberwärts ästig, 
bis ^/s Mannshöhe erreichend, wie die ganze Pflanze rück- 
wärts oder abstehend steifhaarig. Blätter gefiedert, die Fieder- 
blättchen grofs, eiförmig, sehr variabel, stumpflich oder spitz, 
selbst mit vorgezogener Spitze, lappig eingeschnitten bis fast 



— 6.^1 — 

gefiedert, dabei ungleich kerbig gezähnt, am Grunde keilig, 
selten bis herzförmig, die untersten deutlich, selbst langge- 
stieli Blattscheiden aufgeblasen mit elliptischer Nervatur. 
Blüten weifs, auch grünlichweifs, selten rosa, die Randblüten 
strahlend. 2|.. Juni bis September. Auf Wiesen, auch Wald- 
wiesen verbreitet bis iq den Dolomit; flore roseo bei Schweinau 
(Pr.) im Oedthal, im Ahornthal ober der Behringersmühle ! 1 
Breitenau bei Bamberg (Harz). Aendert: 

ß: elegans Jacquin mit schmäleren verlängerten Blatt- 
fiedern, so: Rotaurach !! Waldwiese bei Ziegelstein (Schi) 

y: sibiricum L. Dolden nicht strahlend, Blüten gelblich- 
grün, so bei Eschenbach (Ch. Scherzer) in der Breitenau bei 
Bamberg (Harz). 

206. Laserpitlnm Tonrnefort. 

504-. L latifolium L Stengel stielrund, fein ge- 
rillt, kahl, bis nahezu mannshoch, oben ästig, am Grunde 
schopfig behüllt. Blätter 3 zählig doppelt-gefiedert 
mit aufgeblasenen Blattscheiden. ^ Fiederblättchen grofs, ei- 
förmig, das endständige mit herzförmigem, die seitenständi- 
gen mit schiefherzförmigem Grunde, am Rande gesägt und 
meist rauh, oben hellgrün, unten bläulich und kahl oder bei 
ß: aspenun Crantz samt den Blattstielen rauh. Blüten weifs, 
Doldenstrahlen innen rauh, Blättchen der Hülle zahlreich, 
lineallanzettlich , die der Hüllchen borstenförmig. 3|. Juli, 
August. Bergwälder, buschige Abhänge, mit dem Jurazug durchs 
Gebiet, aber nur auf dessen kalkigen Schichten. Nagelberg mit ^ 
(m. F!) Oberhochstadt ^, Auerberg (Seh!) Eschenbach, Alfalter, 
Rupprechtstegen (BV.) um Velden und nach Hartenstein (! ! u. a.) 
Mosenberg und oberhalb Fischstein oftmals ! ! Ehrenbürg (m. F.) 
Moritzberg bei Leutenbach (SS. H.); mit dem Hummerstein bei 
Streitberg beginnt eine geschlossene Verbreitung längs der Wiesent 
und deren Nebenflüfschen über die Muggendorfer Höhen nach 
Toos und Göfsweinstein, auch um Pottenstein in allen Thälem, 
in dem der Püttlach bis an die Unterhauensteiner Verwerfungs- 
spalte, auch bei Hollenberg, ebenso auch bei Göfsweinstein nicht 
auf die Thalgehänge beschränkt, sondern auch auf den Höhen, 
z. B. auf dem Breitenberg!! bei Türkeistein und Bärenfels (Klf.), 
im Ahomthal bei Schweigelberg und Pfaffenberg (H.) und von 
Oberailsfeld bis an die Rabensteiner Verwerfung!! auch am 
Sparnagles (Sim.), im Aufsefsthal von Toos auf Wüstenstein zu 
(Sim.) im Wiesentthal aufwärts bei Rabeneck ! ! und Waischenfeld 

DigitizedbyV __ 



— 632 — 

(Sim.) verschwindet dann mit der Verflachung und cretaci6chen 
Ueberdeckung, findet sich jedoch sofort wieder in den Felsen- 
thälern ober Hollfeld ein, so von Wiesentfels gegen Steinfeld, im 
Eainachthale zwischen Zedersitz und Schirradorf, auch auf der 
Höhe zwischen Hollfeld und Schönfeld ! ! dann im Kleinziegenfelder 
Thal, Kordigast, Staffelberg (m. F.) auch bei Röschlaub (Fk.) 
Teuchatz I ! und Friesen (m. F.). Westlich vom Gebiet auf Gips- 
keuper iin Gräfholz bei Windsheim mit ß \^m. F.). 

505. L. prutenicum L. Stengel aufrecht, oberwärts ästig, 
kantig gefurcht, beim Typus: a: liirtnm Wallroth = 
L. selinoides Crantz samt den Blattstielen steifhaarig, am 
Grunde nicht schopfig behüllt. Blätter doppelt gefiedert, 
die Fiedern fiederspaltig mit lanzettlichen Zipfeln, 
am Rande rauh und behaart. Blüten gelblichweifs, Dolden- 
strahlen rauh, Hülle und Hüllchen von zahlreichen, zurück- 
geschlagenen, lanzettlichen, weifshäutig berandeten Blättchen 
gebildet. Frucht behaart. ©. Aendert: ß: glabratmn De 

*Candolle = glabnun WaUroth = denndatmn Holler. Stengel 
und Blattstiele kahl oder mit sehr wenigen zerstreuten Haaren. 
August. Waldwiesen, Waldränder, sehr zerstreut: Kadolzburg 
(Sim.) Frauenaurach (SS. II) Bubenreuth gegen Atzeisberg (Koch) 
Grofsengsee, Streitberg, Rosenmüllershöhle /?, Quackenschlofs, 
zwischen der Euchenmühle und Wüstenstein a und ß (Sim !) Main- 
berg bei Pettstadt (Harz!) Erlau (Pr.) Michelsberger Wald (Fk.) 
— Westlich vom Gebiet im Gräfholz bei Windsheim (m.FI) 

206. Danciis Tonrnefort. 

506. D. Carota L Wildes gelbes Rüblein. Wurzel 
spindelförmig. Stengel aufrecht, gefurcht, steifhaarig, Blätter 
2 bis 3 fach gefiedert, die Fiedern mattgrün, nicht glänzend, 
eingeschnitten bis fiederspaltig mit spitzen Zipfeln, am Rande 
rauh, Blattstiele behaart. Blüten weifs, manchmal rosa über- 
laufen, die randständigen strahlend; in Mitte der Dolde findet 
sich meist eine gestielte, von einigen Hüllblättchen gestützte 
fehlschlagende Blüte mit gröfseren dunkelpurpurnen Kron- 
blättern. Blättchen der Hülle und Hüllchen zahlreich, erstere 
so lang als die Dolde, fiederteilig mit linealen sehr spitzen 
Zipfeln, am Grunde weifshäutig berandet, die der Hüllchen 
lanzettlich oder 3 spaltig, häutig berandet und gewimpert. Die 
zur Blütezeit ebene Dolde zur Fruchtzeit zentral vertieft. Die 
Stacheln so lang als der Querdurchmesser der ovalen Frucht 

Digitized by VjOOQIC 



— 633 — 

und diese 2 bis 4 mal kürzer als der Fruchtstiel. © ©. Juli, 
Angust. Auf Wiesen, an Bainen, in Gebüschen verbreitet, auch 
an waldigen Abhängen, hier alsdann höher, weniger ästig und 
die Blattzipfel breiter; am Waldrand des hohen Schlages bei Alt- 
dorf eine Form, bei welcher die ganze Pflanze blutrot überlaufen , 
ist. Im Dolomit z. B. zwischen Raitenberg und der Aennerles- 
kirche, am Fufs des Kulm gegen Pegnitz die gedrungene, nur 
daumenhohe Form: D. montanus Schmidt, welche habituell sehr 
an die forma agrestis der Aethusa Cynapium erinnert. Durch 
Kultur entstand die Varietas: (irsativaL. Gelbe Rübe, Möhre, 
Garotte. Diese in allen Teilen gröfser, ohne fehlschlagende 
rote Zentralblüte, die Wurzel fleischig, auf dem Querschnitt 
hocborange oder gelblich. Diese Sorten werden überall als 
Gemüsepflanze gebaut, bei Bamberg auch die Riesenmöhre oder 
Altringham, eine grofse weifse Spielart (Haupt). 

207. Orlaya Hoflbiann. 

507. 0. grandiflora Hoffmann = Caacalis srrandlflora L. 
= Daacns g^randifloms Scopol!. Stengel höchstens fufshoch, 
ästig, kahl, gefurcht. Blätter 2 bis 3 fach geiSedert mit ein- 
geschnittenen, linealen, spitzen, am Rande rauhen Zipfeln, 
Blattstielscheiden weifshäutig berandet. Blüten reinweifs, die 
randständigen mächtig strahlend. Dolde mit 3 bis 8 rauhen 
Stielen, Blätter der Hülle lanzettlich, spitz, häutig berandet, 
parallelnervig, kürzer als die Dolde. Hüllchenblätter ähnlich, 
zu 3 bis 5, die randständigen gröfser. Die grofsen hakigen 
ovalen Früchte viel länger als der kurze Fruchtstiel. 0. 
Juni bis Oktober. Gesellig in Aeckern mit schwerem Lehmboden. 
Im Lias bei Jahrsdorf (Schi) Engelthal (Rudel) und auf der 
Marloifsteiner Höhe 1 1 dann in Menge auf den Juraplateaus, nament- 
lich von Habsberg und Kastl, über die Hersbrucker Gegend nach 
Gräfenberg, Hetzles, auch um Betzenstein, um Muggendorf bis zur 
Hohenmirsberger Platte, weniger um Hollfeld!! nur beiünterwall 
an der Heimburg sah ich sie in den Dogger herabgehen. Bei 
Bayreuth wieder auf Muschelkalk bei Rodersberg (M. S.); ver- 
schleppt bei Steinbühl!! und Veilhof aufgetreten (Seh.) 

208. Caacalis L. 

508. C«. daucoides L. Stengel fufshoch, sehr ästig, samt 
den Blättern zerstreut behaart. Blätter sehr regelmäfsig 2 bis 
3 fach gefiedert mit fiederspaltigen Fiederchen. Blüten weifs, 
rötlich überlaufen, Hülle fehlend oder 1 blätterig, Blätter der 

Digitized by VjOOQIC 



— 634 — 

Hüllchen lanzettlich. Stacheln der Nebenrippen 1 reihig, kahl, 
am Grunde kegelförmig, an der Spitze hakig, so lang oder 
länger als der Querdurchmesser der Frucht, diese Iftnglich- 
oval, 2 bis 3 mal so lang als der Fruchtstiel. 0. Mai bis Juli. 
Auf Aeckem mit Lehmboden: Georgensf^emünd (Pr.) Weinzierlein 
(m. F !) Ammemdorf, Eadolzbnrg (Schm.), dann viel auf dem Erlanger 
liiaszug bis Ebersbach (v. F.) Langensendelbach (Gl.) Effelterich 
(Seh.), sodann mit dem ganzen Zug des Jura durchs Gebiet bis 
zum Staffelberg, besonders viel in der Heiligenstadter Gegend 1! 
aber auch da nicht in solchen Mengen wie Orlaya, auch wieder auf 
dem Bayreutber Muschelkalkzug (! I u. a.), femer auf den schweren 
Böden des Gipskeuper bei Altheim!! und Windsheim (Mdl.) 
Aufserdem häufig verschleppt auf Schutt, an Bahndämmen, in 
Hecken, so ring^s um Nürnberg häufig auftretend, auch bei Mögel- 
dorf!! Fürth (Röder), Wendelstein!! In Hecken wird der Stengel 
höher, das Laub kräftiger. 

209. Tnrgenla HoARmann. 

509. T. latifolia Hoffmann = CauoaUs latifoHa L. Stengel 
fufshoch und darüber, oben ästig, wie die ganze Pflanze rauh. 
Blätter fiederteilig mit länglichen, eingeschnitten gezähnten 
Fiedern, deren oberste keilig herablaufen. Blüten weifs, rosa 
bis purpurn, die randständigen strahlend, Dolden 2 bis 3 strahlig; 
Blätter der Hülle und Hüllchen länglich-eiförmig, breitweifs- 
häutig berandet, die ersteren zu 3, die letzteren meist zu 5. 
Früchte länglich-oval, 4 mal so lang als die sehr kurzen 
Stiele, die Stacheln rauh, purpurn oder grün, meist so lang 
als der Durchmesser der Fugenfläche. ©. Ende Mai bis Juli. 
Auf Aeckern mit schwerem Boden im Lias, auf dpr Jurahoch- 
ebene und auf Muschelkalk, meist spärlich : Bamsberg (Hffin.) auf 
der Erlanger Liashöhe bis Ebersbach (v. F!) Effelterich (Kfsl.) 
Hetzles (m.F!) Gräfenberg (Herb. Model) Affalterthal, Muggen- 
dorf (Klf.) zwischen dem Eschlippthal und Gasseldorf (R.) Kälber- 
berg gegen Teuchatz, Tiefenhöchstadt , nördlich Tiefenpölz, auf 
dem Eichenberg nahe dem Basaltdurchbruch!! Ludwag (Fk.) Obem- 
sees, Kleetzhöfe (Klf.) Kordigast (m. F!) Vierzehnheiligen, Staffel- 
berg (Klf.) Bei Bayreuth ober Seulbitz, Rodersberg, Döhlau (M. S.) 
Auch westlich vom Gebiet im Gipskeuper des Aischthales bei Alt- 
heim, UntemesselbachÜ Kaubenheim (Seh !) um Windsheim (!!u. a.) 
Verschleppt auf nassem Diluvialsand bei Neumarkt, bei Zirndorf 
(Sim!), auf Schutt um Nürnberg bei Sankt Johannis, Gostenhof, 
Lichtenhof, Forsthof (Seh!) aufgetreten. 

Digitized by VjOOQIC 



635 



210. Torilis Adanson. 

510. T. Anthriscus Gmelin = Tordyliimi Anthriseiui L. 

Stengel ziemlieh hoch, sehr ästig, wie die ganze Pflanze rauh. 
Blätter 2 fach gefiedert, die Fiederblättchen fiederspaltig oder 
eingeschnitten gesägt. Blüten weifs oder rosa, Blättchen 
der Hülle und Hüll che n zahlreich, lineal, aufrecht, 
Dolden auf langen Stielen. Stacheln der kleinen eiförmigen 
Frucht einwärts gekrümmt, an der Spitze nicht hakig. © 
©. Juli, August. Hecken, Gebüsche, Abhänge verbreitet. 

511. f. infesta Koch = T. helyetica emelin. Die Blätt- 
chen mit lange vorgezogener, eingeschnitten gesägter Spitze. 
Hülle 1 blätterig oder fehlend. Blüten weifs, Stacheln 
der etwas gröfseren Frucht gerade, an der Spitze wider- 
hakig, sonst wie vorige, jedoch in der Ackerform niedriger 
und schon vom Grund an stark verästelt. ©. Juli, August. 
Auf Aeckern mit schwerem Boden auf Kalk, nur auf der Jurahoch- 
ebene. Zwischen Oberweiling und Lengenfeld, Wurmrausch, um 
Lichteneck!! und Haunritz (m. F!) Schupf (Seh!) von Hartenberg 
gegen Deckersberg und zwischen da und dem Arzberg, Hubirg 
bis Arzldhe und Pommelsbrunnü Hohenstadt, Eschenbach (BV.) 
von Kleedorf und Stöppach bis Treuf (Seh!) an der Aennerles- 
kirchü Schnaittach (BV.) Ostemohe (Seh!) um Grofsengsee (m. F!) 
und bei Wildenfels!! Oberrüsselbach (Gl!) Ehrenbürg!! Obertru- 
baeh (A.) Fischstein (BV.) zwischen Krottensee und Königstein 
(Rudel!) Rreitenstein, Eschenfelden (Pr.) Oberfellerndorf (Gl!) 
Muggendorf, Wölm, um Moschendorf, zwischen Tüchersfeld und 
PfaiBTenberg ! ! Weidmannsgesees (BV.) Elbersberg, von der Hohen- 
mirsberger Platte bis zum Sparnaglesü Hahnleite, Waischenfeld 
gegen die Förstershöhle und Nankendorf, wie gegen die Kuehen- 
mühle zu (Sim!) viel am Appenberg, Pilgemdorfü Brauners- 
berg (Sim.) 

211. Seandix L. 

512. S. Pecten Veneris L. Stengel vom Grunde an 
ästig, seltener einfach, samt den Blattstielen zerstreut ab- 
stehend-kurzhaarig. Blätter 3 fach gefiedert mit fiederspalti- 
gen linealen spitzen, am Rande rauhen Zipfeln. Blüten 
weifs, Dolde 2 bis 3 strahlig mit einem Laubblatt an der 
Teilungsstelle, Hülle fehlend, Hüllchenblätter meist zu 5, lan- 
zettlich, ganz oder 2 bis 3 spaltig, am Rande rauhhaarig; 
Schnabel der Frucht 3 mal so lang als diese, 2 reihig steif- 

Digitized by VjOOQIC 



— 686 — 

haarip. Q. Ende Mai, Juni. Auf Aeckem mit schwererem Thon- 
boden, auf Zanklodonletten, Lias und Opalinusthon, auf lehmiger 
Ueberlagerung der Juraplateaus, selten auf Diluviallehm. Kams- 
berg (Hffra.) südlich Kaltenbuch, Stauf (Seh.) um Jahrsdorf, Sulz- 
bürg, Breitenbrunn!! Mariahilf bei Neumarkt (m.F!) Heng (Hffm.) 
Allersberg (RI) Altdorf gegen Rasch (m.F.) zwischen Lauterhofen 
und der Fischermühle ! ! zwischen Elingenhof und Entenberg (Seh.) 
Buchenberg (Rudel) Moritzberg (m. F.) Simonshofen ! ! Hub (Seh !) 
nach Güntersbühl (R. Seh !) Oedenberg (Seh.) Moosbrunner Plateau 
(Sim.) Zahlreich auf dem ganzen Erlanger Liaszug bis Hetzles und 
Neunkirchen, und bei Spardorf sowie Uttenreuth selbst in den 
Keuper herabgehend (v. F !) auf dem Hetzles und an dessen Fufs 
bei Effelterich (m. F.) in Meerrettigfeldem zwischen da und Baiers- 
dorf zahlreich, sowie bei Kersehbach (m. F !) Reuth (Pr.) Ehren - 
bürg (BV.) zwischen Ebermannstadt und Gasseidorf! ! bei Muggen- 
dorf (Krzle.) Engelhardsberg (Röder) Schlegelberg bei Zeubach 
(Sim.) ; am Högelstein (Gl.) oftmals auf dem Plateau vom Eschlipp- 
thal nach Heiligenstadt!! und zwischen da und Greifenstein (Sim.) 
Friesen, Kälberberg (Fk.) Tiefenhochstadt gegen Teuchatz ! ! Alten- 
burg (Fk.) Kleetzhöfe (Klf.) Westlich vom Gebiet im Aischthal bei 
Windsheim!! Sodann verschleppt auf Schutt am Schnieglinger 
Weg, Forsthof (Seh!) an Zäunen bei Tullnauü aufgetreten. 

212. Anthrisens Hoflhnann. 

1. Frucht länglich oder linealisch; Griffel 
länger als das Stempelpolster: 
2. Schnabel ein Fünftel so lang als die 
Frucht: 

513. A. silvestris Hoff mann = Chaerophyllum silyestre L. 
Stengel bis fast mannshoch, kantig, unten rauhhaarig, oben 
ästig und kahl. Blattscheiden etwas häutig berandet und daselbst 
weiiswollig. Blätter 2 bis 3 fach gefiedert, die Fiedern läng- 
lich, eingeschnitten, spitz, am Rande gewimpert, unterseits 
spiegelnd. Kronblätter weifs, die randständigen etwas gröfser. 
Hülle fehlt oder wenigblätterig, Hüllchenblätter zu 5, zurück- 
geschlagen, gewimpert. Frucht länglich, glänzend, glatt, 
seltener zerstreut knotig, so lang oder länger als der Stiel. 2^. 
Mai bis Juli. Hecken, Wiesen, Waldränder verbreitet. 

2*. Schnabel halb so lang als die Frucht: 

514. C: A. Cerefolium Hoffmann = Soandix Cerefolinm L. 
Kerbelkraut, Suppenkerbel. Stengel ästig, ober den Inter- 
nodien weichhaarig. Blätter 2 bis 3 fach gefiedert, Fiederchen 

Digitized by VjOOQIC 



— 637 — 

länglich-eiförmig, eingeschnitten, spitz, am Rande zerstreut 
rauhhaarig, unterseits spiegelnd, Blatt- und Fiederstiele zer- 
streut behaart. Kronblätter weifs, klein; Hülle fehlt; Dolden- 
strahlen abstehend weichhaarig; Hüllchenblätter zu 1 bis 5, 
^ewimpert. zurückgeschlagen. Frucht lineal, kahl und glatt. 
0. Mai, Juni. Wegen des würzigen Laubes häufiges Küchen- 
g'ewächs aus Südeuropa, sät sich meist selbst aus und ist in 
Hecken und auf Rasenplätzen vielerorts verwildert und einge- 
bürgert: in der Schanz (P.) und Mariahilf bei Neumarkt, mehr- 
mals um Altdorf, Bahnhof Schwabach ! 1 Kadolzburg (Schm.) Stadel- 
hof, Fürth, rings um Nürnberg, namentlich hinter der Burg und 
von der Hermhütte nach Jobst, Erlenstegen, Mögeldorf, Hammer, 
Dutzendteich etc.. Erlangen!! Eggolsheim (Harz) Bamberg (Haupt) 
Rauhenstein!! Bayreuth (M. S.) 

1*. Frucht eiförmig. Narbe fast sitzend: 

515. A. vulgaris Persoon = A. Soandix Asolierson = 
Bcandix Anthriscus L. = Caucalis Scandix Scopol!. Stengel 
sehr ästig, kahl. Blattscheiden weifshäutig, gewimpertr Blätter 
3 fach gefiedert, die Fiederläppchen eiförmig, stumpf mit auf- 
gesetztem Spitzchen, unterseits und am Rande samt Blatt- 
und Fiederstielen abstehend behaart. Blüten weifs, Dolden- 
strahlen kahl, Hülle fehlt, Hüllchenblätter zu 2 bis 3, ge- 
wimpert. Frucht mit gekrümmten Borsten besetzt, 
Schnabel kahl, 3 mal kürzer als die Frucht. ©■ Mai. Gebüsch, 
an Hecken, in Dörfern, selten: Zauterndorf (Schm.) Höfen (Krzl. 
Klf.) Leyh (BV.) bei Muggenhof (R! BV.) SchniegUng (Seh!) 
Brück (m. F.) Marioffstein (Koch) Effelterichü Buchenrangen bei 
Behringersdorf (Seh.) 

213. GhaerophyUiim L. Kälberkropf. 

1. Kronblätter wimperlos, tief verkehrt-herz- 
förmig. Stengel unter den Knoten mehr 
oder minder verdickt: 

2. Griffel so lang als das Stempelpolster. 
Pflanze nach der Fruchtreife absterbend: 

516. Ch. temulum L Stengel aufrecht, ästig, wie die 
ganze Pflanze zerstreut rauhhaarig. Blätter doppelt gefiedert 
mit fiederspaltigen Blättchen und eiförmigen, kerbig einge- 
schnittenen, stumpfen, bespitzten Zipfeln. Blüten weifs, Hülle 
fehlend, seltener von 1 bis 2, wie die Hüllchenblätter ge- 
wimperten Blättchen gebildet, letztere zahlreich. Frucht 

Digitized by VjOOQIC 



— 638 — 

gelblich, ©. Juni, Juli. Auf Schutt, in Hecken, Gebüschen, 
sumpfigen Waldstellen verbreitet. 

517. Ch. bulbosum L. Wurzel kurzrübenförmig. Stengel 
bis über mannshoch, rot gefleckt, stielrund, hohl, unterwärts 
steifborstig, oben kahl und ästig. Blätter 3 bis 4 fach ge- 
fiedert, die Abschnitte der unteren eingeschnitten mit lanzett- 
lieben, spitzen Läppchen, am Rande samt den Blatt- und 
Fiederstielen behaart, die der oberen lineal, fast kahl. 
Blüten weifs, klein, zahlreich. Hülle fehlend oder wenigbätterig, 
Hfillchen 4 bis 6blätterip, kahl. 0. Juni, Juli. In Gebüschen, 
namentlich längs der Flufsthäler häufig. 

2*. Griffel länger als das Stempelpolster. 
Pfanze ausdauernd: 

518. Ch. aureum L. Stengel unten kantig gefurcht, 
samt Blatt- und Fiederstielen weichhaarig, oben gestreift, kahl 
und ästig, unter den Knoten nur wenig verdickt. Blätter mit 
3 zähliger Anordnung 2 bis 3 fach gefiedert, die Fiederblätt- 
chen im Umkreis länglich, am Grunde gefiedert oder fieder- 
spaltig, an der langen, oft etwas bogig vorgezogenen 
Spitze sehr regelmäfsig einfach gesägt, behaart. 
Blüten weifs ; Hülle fehlend oder wenigblätterig, Hullchen von 
5 bis 7 gewimperten Blättchen gebildet. Frucht gelblich. 2J. 
Habituell niedrigem Anthriscus silvestris ähnlich, aber durch die 
Frucht und die lang vorgezogenen Fiederblättchen leicht unter- 
scheidbar. Juni, Juli. In Gebüschen auf Ornatenthon, im Wald- 
schatten, auf Dolomit: Nagelberg (R.) zwischen Seligenstadt und 
Tiefenbach (HiFm.) von Batzhausen über Waldhausen bis zur 
schwarzen Laaber und mit dieser von Lengenfeld nach Holler- 
stetten ! ! auch bei Eichenhofen (m. F !) Pretzfeld (SS. II) Toos und 
bei Muggendorf fSim. u. a.) Teuchatz, Herzogenreuth, hierselbst an 
sonnigen Dolomitfelsen mitten in der Flur in strafferer Form, 
Sanspareill ! ! Tannfeld (KM.) Hammerstadt und Walkmühle bei 
Bayreuth (M. S.) Michelau (Klf.) 

1. Kronblätter gewimpert, eiförmig quadrat- 
isch, oft nur ausgerandet. Stengel unter 
den Knoten kaum verdickt: 

519. Ch. hirsutum L. Stengel rauhhaarig, gestreift, oben 
ästig. Blätter 3 zählig doppelt-gefiedert mit eiförmigen, oft 
sehr grofsen, am Grunde fiederspaltigen, oben tief einge- 
schnittenen, gesägten, rauhen Fiedern. Blüten weifs oder rosa, 
Hülle meist fehlend, Hüllchenblätter zu 7 bis 8, sehr ungleich, 
zurückgeschlagen, am Rande häutig und gewimpert. %. Mai. 

_, . joogle 



— 639 — 

An schattigen, quelligen oder sumpfigen Waldstellen, an Abhängen, 
an Grabenrändern, auf Waldhumus, auf nassem Diluvialsand so- 
wohl, wie in den Dolomitthälern des Jurazuges, ziemlich verbreitet, 
auch gerne in den kleinen Schluchten des rhätischen Keuper und 
auf Personatensandstein. 

214. Gonimn L. Schierling. 

520. C. maculatum L Gefleckter Schierling, Giftschierling. 
Stengel bis mannshoch, gefurcht, hohl, sehr ästig, bläulich 
bereift und rot gefleckt, wie die ganze Pflanze kahl und wider- 
lich nach Mäusen riechend. Blätter 3 fach gefiedert, die 
Fiedern am Grunde fiederspaltig mit eingeschnittenen Zipfeln, 
die Zähne meist stumpflich mit kurzem, weifsen Stachel- 
spitzchen, die unteren Blattstiele hohl. Blüten weifs, klein, 
zahlreich. Hülle und Hüllchen 3 bis 5 blätterig, zurückge- 
schlagen, lanzettlich, kürzer als das Döldchen. Rippen der 
Frucht wellig gekerbt. ©. Juni bis August. In Dörfern an 
Zäunen, in Gemüsegärten, an öden Stellen, zerstreut: Eysölden 
(Seh.) Sulzbürg, Holnstein, Breiteneck, Wissingü Deining (Seh!) 
Neumarkt (P.) Möning (Seh.) Seligenporten ! ! Gnadenberg (m. F.) 
KastU! Ellenbach (Sim.) Rücker8dorf(m.F!) Behringersdorf (m. F.) 
Forsthof (Seh!) Tafelhof, Gostenhof mehrmals 1 1 Alte Veste (St.) 
Kadolzburg, Seukendorf (Sehm.) Heroldsberg (m. F.) Wolfsfelden 
(EUw.) Spardorf (Pf.) Atzeisberg (SS. II) Ratsberg (Koch) Reuth 
(v. F!) Muggendorf, Rabeneekü Rabenstein (R!) Klaussteiner 
Kapelle, Rösehmühle bei Pegnitz, viel bei Seharthammer!! Alten- 
burg, Seehof (Fk.) Wiesengiech ! I Giech (Fk.) Tannfeld, Kloster 
Langheim, Mistelfeld (Klf.) Banz (Fk.) Benk (M. S.) 

Pleurospermam Hoffmann. 

P. austriacum Hoffmann = Ligrnsticam auBtriaenm L. 

Stengel mächtig, bis fast mannshoch, röhrig, kahl, gestreift. 
Blätter 3 zählig, die Fiedern gefiedert oder 3 zählig und nur 
lappig eingeschnitten, grofs, am Grunde keilförmig, ungleich 
gesägt, am Rande samt den Fiederstielen rauh. Blüten weife, 
Blättchen der Hülle und Hüllchen zahlreich, herabgeschlagen, 
samt den zahlreichen Doldenstrahlen rauh, die der Hülle meist 
3 zähnig, die der Hüllchen lanzettlich, wenig kürzer als die 
Döldchen. Rippen der Frucht mit stumpfem gekerbtem Kiel. 
© %. Juli, August. Gebüsclie, an Flüssen. Nahe westlich vom 
Gebiet bei Rüdisbronu (Pr.) 

Digitized by VjOOQIC 



— 640 — 

216. Coriandmm L. Koriander. 

C: C. sativum L. Stengel rundlich, oberwärts ästig, wie 
die ganze Pflanze kahl und gerieben nach Wanzen riechend. 
Die untersten, bald abfallenden Blätter rundlich herzeiförmig, 
am vorderen Rande lappig eingeschnitten, die nächsten ein- 
fach gefiedert mit schiefeiförmigen, am Rande kerbig, ge- 
zähnten Fiedern, die oberen doppelt gefiedert mit ungeteilten 
oder fiederspaltigen Fiedern und linealen spitzen Zipfeln. 
Blüten weifs, stark randstrahlend, Hülle fehlend oder wenig- 
blätterig. Hüllchen vielblätterig, 0. Juni, Juli. Kücbengewächs 
aus Südeuropa, dessen Früchte als Brotwürze verwendet werden, 
wird lun Nürnberg, auch um Bamberg (Haupt) nur selten kultiviert, 
um so auffallender ist das häufige Auftreten auf Schuttstellen 
rings um Nürnberg in allen Vororten (! ! u. a.) auch bei Poppen- 
reuth, Stein (Sim.) ^adolzhurg (Schm.) 

Bifora Hoffmann. 

B. radiam Marschall von Bieberstein. Stengel auf- 
recht, kantig gefurcht, ästig, wie die ganze Pflanze kahl und 
ölig nach Wanzen riechend. Blätter 3 fach gefiedert mit 
linealen, spitzen, etwas rauhen Zipfeln. Blüten weifs, rand- 
strahlend. Hülle fehlend oder 1 blätterig, Hüllchen von 2 bis 
3 pfriemlichen Blättchen gebildet. 0. Juni. Wild in Südtirol 
und Italien, 1897 auf einem Acker an den Zentral Werkstätten auf- 
getreten (Seh!) 

45. Familie. 
Araliaeeae Jnssieu. 
216. Hedera L. Epheu. 
Kelchsaum schwach vorspringend, klein, 5 zähnig. Kroh- 
blätter 5, ausgebreitet, samt den 5 Staubblättern und dem 
aus 5 Fruchtblättern verwachsenen Griffel einem grofsen halb- 
kugeligen Discus aufsitzend. Beere 5 fächerig (bei unserer Art.) 
521 auch H: H« Helix L. Kriechender oder mit zahl- 
reichen Luftwurzeln haushoch kletternder Strauch mit holzigem, 
ästigen Stamm. Blätter immergrün, kahi, oberseits dunkelgrün 
glänzend, hell geädert, unterseits mattgrün, gestielt, die der 
nichtblühenden Zweige aus herzförmigem Grunde 5 eckig- 
lappigy die der blühenden eirautenförmig, zugespitzt. Blüten 
grünlichgelb in traubig angeordneten, kugelrunden Dolden, 

Digitized by VjOOQIC 



— 641 — 

der verwachsene Griffel kurz, lange bleibend, Doldenstrahlen 
und Fruchtknoten durch Sternhaare filzig. Beeren erbsen- 
grofs, mit 5 Kernen, erst im nächsten Frühjahre reifend, 
schwarzblau: a: melanooarpa Seemann. >. September bis No- 
vember. Kriechend ia Wäldern, an Felsen und ßäumen empor- 
kletternd, verbreitet, namentlich im rhätischen Keuper, Dogger 
und Dolomit. Aufserdem häufig gezogen an Mauern, Gräbern, 
Gartenlauben, auch in Töpfen, Im wilden Zustande kommen nur 
alte Stöcke an sonnigeren Lagen zur Blüte, z. B. Profsberg (Rudel) 
Königsholz ober Osternohe ! ! zwischen Krottensee und Sankt lUing 
(Klinksieck) Röschlauber Berge (Fk.) Staffelberge (m. F.), die an 
Mauern gezogenen Exemplare kommen dagegen häufig zur Blüte. 
Von Letzteren sind wegen ihrer Gröfse die im Nürnberger Stadt- 
graben vom Spittlerthor zum Hallerthor und an der Burg wachsenden 
erwähnenswert, auch im Schlofspark zu Greifenstein umranken 
riesige Exemplare uralte Bäume; bei Steinsittenbach sind einige 
hohe Dolomitfelsen ganz mit Epheu überzogen. Ln Dolomit findet 
?ich zuweilen eine Form, bei der 3 Biattzipfel, namentlich der 
mittlere, sehr verlängert sind, die Buchten zwischen denselben 
spitzwinkelig, wodurch eine grofse Aehnlichkeit mit . Ahorn- 
blättern entsteht: S: acerifolia A. Schwarz, so am Müllersberg 
bei Streitberg, zwischen Sachsenmühle und Stempfermühle, am 
Breitenberg bei Göfsweinstein, im Lochauthale bei Wohnsdorfü 

46. Familie. 
Cornaceae De CandoUe. 
217. Gornus Tonrnefort. 

Kelchsaum kurz 4 zähnig; Krön- und Staubblätter zu 4, 
1 Griffel; Steinfrucht. 

1. Blüten weifs, in flachen hüllenlosen Trug- 
dolden am Ende beblätterter Aeste: 

522 auch H : C. sanguinea L. Hartriegel. Aeste aufrecht, 
die jüngeren angedrückt-behaart, im Herbste samt den gegen- 
ständigen, eiförmigen, zugespitzten, ganzrandigen, beider- 
seits grünen und kurzhaarigen Blättern sich blutrot 
verfärbend. Frucht kugelig, erbsengrofs, schwarz mit weifsen 
Punkten, "^ Mai, Juni. In Hecken im Keupergebiet, dann nament- 
lich in Laubholzgebüschen der Juraabhänge verbreitet, auch ge- 
zogen in Anlagen. 

Digitized by VjOOQIC 



— 642 — 

H: C. BtoUmtfera Michaux = C. alba Automm non L. 

Stengel öfter niedergebogen wurzelnd, Aeste abstehend. Blätter 
elliptisch zugespitzt, unterseits graugrün bis weiüs, Frucht 
weifs, sonst wie voriger, aber oft höher. >. Mai, Juni. Zier- 
strauch aus Nordamerika, in Anlagen nicht häufig gezogen, scheint 
aber im Ursprungsthal in Verwilderung begriffen zu sein 1 ! 

i*. Blüten gelb, in einfachen Dolden, von einer 
4blätterigen Hülle gestützt, lange vor 
Entwickelung der Blätter blühend: 

523 auch C/Cmas L. Zisserlein, Kornelkirsche, Dür- 
litze. Strauch oder kleiner Baum mit aufrechten, in der 
Jugend angedrückt behaarten Aesten, diese, sowie die ei- 
förmigen zugespitzten, beiderseits grünen, gegenständi- 
gen, kurzhaarigen, ganzrandigen Blätter grün und im Herbste 
nicht blutrot verfärbend. Doldenstrahlen dichtbehaart, wenig 
länger bis doppelt so lang als die Hülle. Frucht kirschrot, 
glänzend, länglich, hängend, von süTssäuerlichem Geschmack. ^. 
März, April. An Felsen, in Bergwäldem: Dolomitfelsen östlich 
Krögelstein (Elf.) Da die Kornelkirsche auf Kalkbergen in Thüringen 
und Böhmen, alsdann auch im Jura an Felsen zwischen Kehlheim 
und Weltenburg sicher wild vorkommt, besteht kein triftiger 
Grund obiges Vorkommen nur als Verwilderung zu betrachten; 
auch auf der Altenburg bei Bamberg hält sie Ament für wild. 
Aufserdem häufig gezogen in Hecken und Gärten, in alten Patrizier- 
gärten oft noch anzutreffen als schnurgerade Bogengänge oder 
verzweigte Lauben, Ueberbleibsel aus der Rokokozeit. 



47. Familie, 

Caprifoliaceae Jnssieu. 

1. Blätter unpaarig gefiedert Sambucus 218, 

l***. Blätter ungeteilt, ganzrandig oder gelappt: 
2. Narben sitzend zu 3. Krone radförmig 

oder glockig, regelmäfsig . . . Vibv/mum 219. 
2*. Griffel fädlich zu 1. Krone röhrig oder 
trichterförmig-glockig : 

3. Krone röhrig, meist unregelmäfsig bis 2 lippig. 

Beeren 2 bis 3 fächerig . . . Lonicera 22S. 

3*. Krone trichterförmig-glockig, fast regelmäfsig. 

Beeren 4 fächerig .... Symphoricarpus, 



— 643 — 

21S. Sambucus L. 

Kelch zur Hälfte mit dem Fruchtknoten verwachsen 
mit 5 zähnigem Saum. Saum der radförmigen Blumenkrone 
zuletzt zurückgebogen. Staubblätter 5, die Staubbeutel nach 
aufsen aufspringend, Narben 3, selten 5, sitzend. Frucht- 
knoten 3 bis 5 fächerig. Frucht beerenartig, durch Fehlschlagen 
meist 3 fächerig, 3 sämig. 

J. Stengel krautartig. Nebenblätter blatt- 
artig, lanzettlich, gesägt. Zipfel der 
Blumenkrone in der Knospenlage klappig: 

524. S. Ebulus L. = Ebnlnm hnmile Garoke. Attich, 
Eppig, Zwerghollunder. Stengel ^/a mannshoch, gefurcht, meist 
samt den Blättern kahl, diese unpaarig gefiedert mit 5 bis 9 
lanzettlichen zugespitzten, am Rande zuweilen rauhen und oft 
doppelt gesägten Fiederblättchen. Blüten weifs, aufsen röt- 
lich, sämtliche gestielt in flachen, schirmförmigen, stets auf- 
rechten, wiederholt 3 gabeligen Doldenrispen, Staub- 
beutel rot. Beeren ellipsoidisch^ schwarz , selten grün 
oder weifs. 2|.. Juli, August. Stets truppweise an Waldrändern, 
in Buschwäldern und Aeckern mit schwerem Boden. Im Keuper, 
namentlich von Schwabach über Dietersdorf, Regelsbach, Guts- 
berg, Unterbuch, Rofsstall, Weinzierlein, Ammerndorf häufig, auch 
bei Weiherhof-Zirndorf, um Hagenbüchach und Rotenberg, selbst 
bei Dechsendorf, auf dem Schmaus enbuck, viel bei Erlangen über 
Ratsberg nach Bubenreuth (! ! u. a.) überhaupt im Zanclodonletten 
und rhätischem Keuper, noch häufiger mit dem ganzen Jurazug, 
hier im Lias und auf den Juraplateaus oft mitten in Getreideäckern. 

1*. Stengel holzig. Nebenblätter warzen- 
förmig oder fehlend. Zipfel der Blumen- 
krone in der Knospenlage dachziegelig 
sich deckend: 

525 auch C: und H: S. nigra L. Holler, Hollunder, die 
Blütenstände HoUersträubelein benannt. Baum oder hoher 
Strauch mit schneeweifsem Mark der Aeste. Blattfiedern zu 
3 bis 7, eiförmig, lang zugespitzt, ungleich gesägt. Blüten 
gelblichweifs, aufsen nicht rötlich. Staubbeutel gelb. 
Doldenrispen schirmförmig flach', abgeblüht hängend, die 
ersten Verzweigungen zu 5, die Seitenblüten der letzten Ver- 
zweigungen sitzend. Beeren rundlich, schwarzviolett. ^. Juni, 
Juli. Waldränder, aufserdem namentlich in den Dörfern viel ge- 
zogen. In Anlagen, sehr selten wild, z. B. auf dem Buchberg bei 



— 644 ~ 

Neumarkt (BV.) findet sich die Varietät: 5: laciniata Miller^ 
bei weicher die Blätter doppelt gefiedert sind mit einge- 
schnittenen Blättchen; nur in Gärten die Form: e: variegata 
Ascherson: panachiert, indem längs der Nerven kein Blattgrün 
vorhanden ist, Blätter dadurch scheckig. 

526 auch H: S. racemosa L Traubenattich, Trauben- 
hollunder. Kleiner Baum oder Strauch mit gelbem und gelb- 
braunem Mark der Aeste. Blüten zuerst grünlich, dann hell- 
gelb, Staubbeutel gelb. Rispen eiförmig, stets aufrecht, 
alle Blüten gestielt. Früchte eiförmig, scharlachrot, sonst wie 
vorige. ■^. Ende April, Mai. In Steinbrüchen, Buschwäldern, 
an Abhängen, zerstreut im Keuper, namentlich an den Stein- 
brüchen des Burgsandsteins: Wendelstein, Alte Yeste, Schmausen- 
bück, Behringersdorfer Steinbrüche (1 ! u. a.) viel auf den Stadt- 
mauern um die Burg zu Nürnberg, im rhätischen Keuper bei Alt- 
dorf und Erlangen, häufiger im ganzen Jurazug an buschigen 
Abhängen und an den Holen! ! 

219. Tibumum L. 

Kelchröhre mit dem Fruchtknoten verwachsen, Kelch- 
saum 5 zähnig. Blumenkrone 5 spaltig, glockig oder die Rand- 
blüten radförmig und symmetrisch. Staubblätter 5. Narbe fast 
sitzend, 2 bis 3 lappig, Fruchtknoten aus 2 bis 3 Frucht- 
blättern verwachsen, aber die Frucht durch Fehlschlagen 
eine nur einkernige Steinfrucht. 

527 auch H: V. Lantana L. Eaudelweidsbeere in der 
Muggendorfer Gegend genannt, lieber mannshoher, ästiger 
Strauch, oben samt Blüten- und Blattstielen durch Stern- 
haare filzig. Blätter gegenständig, eiförmig, am Grunde 
oft herzförmig, spitz, gesägt-gezähnt, runzelig geädert, o b e r - 
seits locker — am Rande und unter seits, namentlich auf 
den Adern von dichtem Sternfilz graulich, Neben- 
blätter fehlen. Doldenrispe dicht, schirmförmig, schwach ge- 
wölbt Blüten weifs, wohlriechend, sämtliche glockig- 
radförmig, regelmäfsig. Frucht eiförmig, etwas zusammen- 
gedrückt, anfangs ziegelrot, reif glänzend -schwarz, von fad- 
süfslichem Geschmack. >. Mai. In Buschwäldem, Hecken, auch 
gepflanzt in Anlagen. Im Keuper zerstreut: an der Schwarzach 
nahe deren Mündung, Fröschau, Birnthon, eine zusammenhängende 
Verbreitung geht von Bofsstall über Anwanden, Lind gegen Zim- 
dorf, und über Weinzierlein und Steinbach in die Kadolzburger 

Digitized by VjOOQIC 



1 



— 645 — 

Gegend, auch noch bei Seuckendorf ( ! ! Schm. u. a.), zwei Vor- 
kommnisse nächst Nürnberg: Hecken am Rechenberg!! Herm- 
hütte (R!) können ebensogut angepflanzt sein, Schmausenbuck ! ! 
um Erlangen im Nürnberger Wald, sowie auf der Liashöhe, aber 
spärlich (m. F.), dagegen häufig im ganzen Jurazug und an dessen 
Fufs bis in den rhätischen Keuper herabgehend!! 

528 auch H : V. Opulus L. = Opnlns glandnlosns Moenoh. 
Wasser holler. Ueber mannshoher bis baumartiger Strauch 
mit kahlen Aesten. Blätter gegenständig, breit Slappig, 
die Lappen ungleich gesägt, unterseits hellgrün, weich- 
haarig, Blattstiel mit 1 bis 3 plumpen Drüsen oder Drüsen- 
borsten, Nebenblätter borstenförmig, Doldenrispe locker, kahl, 
flach, selbst zentral vertieft erscheinend, indem die strahlen- 
den weifsen geschlechtslosen, randständigen 
Blüten radförmig und dabei viel gröl'ser sind als die 
glockenförmigen, regelmäfsigen und fruchtbaren inneren. Beeren 
glasigrot glänzend, elliptisch oder fast kugelig. ^. Mai. In 
Buschwäldem, mehr an feuchten Lagen, an Bächen. Zerstreut im 
Keuper, z. B. um Rofsstall, Kreutles, Eibach, Maiach, Pillen- 
reuth Erlenstegen nach Hammer, Kronach, Erlangen; im ganzen 
Jurazug häufig, am Steilrand sowohl, wie auf Dolomithöhen, auch 
in Anlagen gepflanzt!! hier aber meist in der Form: 

ß : rosenm L. = sterile Be CandoUe. Schneeball, bei 
welcher alle Blüten geschlechtslos und grofs sind, wodurch 
der Straufs ' kugelförmig wird. 

226. Lonicera L. Geifsblatt, Heckenkirsche. 

Kelchröhre kugelig oder eiförmig, der Saum kurz, 
5 zähnig. Blumenkrone röhrig oder glockig mit 5 spaltigem, 
meist unregelmäfsigem Saum. Staubblätter b. Griffel faden- 
förmig. Beere 1 bis 3 fächerig. 

1, Stengel windend. Blüten kopfig oder 
quirlig gestellt. Beere Ifächerig: 

529 auch H: L Periciymenum L. Specklilie. Stengel 
kahl, oft violett und blaubereift, unter dem kopfförmigen, 
gestielt erscheinenden Blütenstand mit gestielten, 
braunen Drüsen besetzt, die Ranken oft mit langen, abstehen- 
den, weichen Haaren besetzt. Blätter gegenständig, ver- 
kehrteiförmig, spitz, unterseits blaugrün, gestielt, die 
obersten sitzend, jedoch nie am Grunde verwachsen. 
Blüten wohlriechend, gelblich bis verwaschen purpurn, Krön- 



— 646 — 

röhre länger als der 2 lippige Saum, samt den Kelchen und 
oft auch den obersten Blättern stieldrüsig. Beeren rot. ■^. 
Juni bis August. In Wäldern, Hecken, sehr zerstreut: Berching 
(Seh!) Forstabteilung Sackpfeife bei Behringersdorf (Föttinger), 
zahlreich bei Atzeisberg gegen Marioffstein 1 ! Hetzles (Koch u. a.) 
Schlüsselau!! Gebüsche oberhalb Bug (Fk. Klf.) bei Streitberg 
(m. F.) Schweigelberg ! I Krögelstein , Limmersdorf (Klf.) Wird 
auch in Gärten zu Lauben, in Anlagen, und an Hauswänden ge- 
zogen, jedoch viel seltener als folgende. 

530 auch H : L Caprifolium L Jelängerjelieber. Blätter 
eiförmig oder rundlich, sturapflich, die an den unfruchtbaren 
Aesten kurzgestielt oder schmalflügelig zum Gegenblatt hinüber- 
ziehend, die der blühenden Aeste am Grunde breit- 
verwachsen, vom Stengel durchwachsen erscheinend. 
Blüten in Scheinquirlen sitzend in den Achseln 
der oberen Blattkreise, namentlich Nachts laut wohl- 
riechend, gelblich bis verwaschen purpurn, zweilippig, die 
Oberlippe 4 teilig, die Röhre mit längeren, einfachen und 
kurzen drüsentragenden Haaren spärlich besetzt, sonst wie 
vorige. ^. Juni. In Wäldern, Hecken, alsdann beliebt als Schling- 
strauch an Hauswänden, in Gärten, und daraus verwilderna. 
Wälder um Spalt (Honig), Wald Buch bei Kadolzburg (Schm.), 
bei Neuhof auf Lauf zu!! und im Brunnsteingraben, Hecke 
bei Lappersdorf* (Rudel) bei Ermreuth* und auf Tuff direkt 
unter Gräfenberg*, Burgberg bei Erlangen*!! um Ratsberg (m. F.) 
Bubenreuth (Gl.) hinter Adlitz gegen Langensendelbach (Pf.) Box- 
dorf* (Seh!) bei Pretzfeld in Menge (Hoppe 1795) Streitburg (Gl.) 
Die Vorkommnisse in Hecken in der Nähe von Ortschaften, welche 
mit * bezeichnet sind, mögen nur Verwilderungen darstellen, die 
übrigen Vorkommnisse halte ich mit Hoppe und Rudel be- 
stimmt für wild, denn die Verbreitung ist längs des rhätischen 
Keupers und Lias eine nahezu geschlossene, Verwilderungen aber 
•halten nie einen bestimmten geognostischen Horizont ein; aufer- 
dem kommt sie auch zahlreich in Böhmen (vergleiche Celakovsky) 
und Thüringen vor. 

1*. Stengel aufrecht, ästig, nicht schlingend. 
Blüten zu 2 auf achselständigen Stielen: 

531. L. Xylosteum L. Jüngere Aeste samt den Blatt- 
stielen und den eiförmigen spitzen Blättern weichhaarig. 
Blüten gelblich, der Saum länger als die weichhaarige, am 
Grunde sackige kurze Röhre. Blütens tandstiele behaart, 
kaum länger als die Blüten. Beeren glänzend, rot, 
kaum erbsengrofs. ^. Mai. Hecken, buschige Orte, an Schluchten 

Digitized by VjOO^ _ _ 



, — 647 — 

und schattigen Lagen verbreitet, im Keuper in den Kugeligeren 
Strichen, z. B. Schmausenbuck, alte Yeste, Lind, Rofsstall, Biebert- 
gegend etc. Dann namentlich im rhätischen Keuper bei Spalt, 
Altdorf, Haimendorf, um die Laiif-Kalchreuther und Erlanger Lias- 
höhe, noch mehr im ganzen Jurazug (!! u. a.) 

532. L. nifirra L Blätter länglich elliptisch, spitzlich, 
unterseits bläulichgrün, zuletzt ganz kahl. Blüten- 
standstiele kahl, mehrmals länger als die gelbliche 
Blüte. Beeren blauschwarz von Schwarzbeerengröfse, 
sonst wie vorige. "&. Ende April, /Mai. Schattige, felsige Orte 
im Dolomit und in der östlichen Doggerprovinz: am Keller bei 
Oberreinbach, fraglich ob hier ursprünglich, Dolomitfelsen bei Bronn, 
Abhang zum Thal der Wiesent zwischen Loch und Freienfels ! ! 
bei Busbach und Neustädtlein am Forst auf Personatensandstein 
(Klf.), im östlichen Keuper bei Limmersdorf (Klf.) Fantasie (m. F). 
Eremitage (M. S.) Diese auf den Norden des Gebietes beschränkte 
Verbreitung hängt mit der ausgedehnten Verbreitung zusammen, 
die vom Fichtelgebirg aus über Kulmbach und Stadtsteinach in 
den Frankenwald, östlich über das Erzgebirg bis in die Sudeten 
und mit dem Böhmerwald südöstlich zieht. 

H* L. tataHca L, Blätter herzeiförmig, stumpf- 
lich, kahl, ebenso die Ae^e. Blüten standstiele kahl, 
kaum so lang als die hellroten, selten weifsen, kahlen 
Blüten. Frucht gelblich oder scharlachrot, sonst wie die 
vorigen. ^. Mai, Juni. Zierstrauch aus Sibirien und Osteuropa, 
der allgemein in Anlagen und Gärten, selbst auf ganz sandigem 
Boden gezogen wird, mit rein weifsen Blüten selten z. B. Anlage 
zu Nürnberg, Tullnauü 

Symphoricarpus Dillenius. 

Kelch kurzbecherförmig mit 5 zähnigem Saume. Blumen- 
krone glocl^en- oder fast kugelförmig, ziemlich regelmäfsig 
4 bis 5 lappig. Staubblätter 4 bis 5. Fruchtknoten 4 fächerig. 
Beere kugelig mit 2 leeren und 2 einsamigen Fächern. 

H: S. racemosus Michaux. Schneebeerenstrauch, 
Krach erleinstrauch. Stark verästelter Strauch, Blätter rund- 
lich oder eiförmig, gestielt, unterseits bläulich grün, am Rande 
behaart, sonst meist kahl. Blüten in endständigen, unter- 
brochenen Aehren, Blumenkrone rosa, innen dicht behaart. 
Beeren schneeweifs mit schwammigem Fleisch. ^. Juni bis 
August. Zierstrauch aus Nordamerika, welcher namentlich wegen 
der weifsen, den Winter über am Strauch bleibenden Frucht 



— 648 — 

überall in Anlagen gezogen wird ; am Pegnitzdamm an der Haller- 
wiese wie wild, aber doch ursprünglich zum Uferschutz ange- 
pflanzt, auf dem Schlofszwinger in ganz schattigen Lagen wie 
wild!! gartenflüchtig auf Schutt bei Veilhof aufgetreten (Seh.) 

48. Familie. 

Bubiaceae Jussieu. 

Unterfamilie: Stellatae L. 

1. Kelchsaum deutlich 4 bis 6 zähnig, bleibend. 

Krone trichterförmig Shera/rdia 221, 

1*. Kelchsaum undeutlich, abfallend: 

2. Blumenkrone trichter- oder glockenförmig, 

4 spaltig Asperula 222, 

2*. Blumeakrone fast radförmig flach ausge- 
breitet, 4 zipfelig Galium 228, 

221. Sherardia DiUenius. 

Kelchsaum bleibend, deutlich 4 bis 6 zähnig, 2 davon 
viel kleiner. Blumenkronen röhrig-trichterförmig mit 4 zipfel* 
igem Saum, Staubblätter 4, -1 Griffel oben 2 spaltig, Narben 
kopfförmig, Fruchtknoten 2 fächerig, Frucht in 2 einsamige, 
trockene Teilfrüchtchen spaltend 

533. S. arvensis L. Stengel liegend, sehr ästig, samt 
den Blättern borstenhaarig oder kleinstachelig-rauh. Blätter 
stachelspitzig, die unteren zu 4, elliptisch bis spateiförmig, 
die oberen zu 6, lanzettlich. Blüten lila, fast sitzend in end- 
ständigen Köpfchen und diese von einem am Grunde ver- 
wachsenen und daselbst weifslichen Scheinquirl hüllenartig 
umgeben. Teilfrüchtchen eiförmig, aufwärts-anliegend be- 
haart. ©. Juni bis September. Auf Aeckern, weniger auf Sand, 
als auf Lehm- und Kalkhoden, daher namentlich auf den Jura- 
plateaus verbreitet. In Getreidefeldern bei Batzhausen (Seh!) 
eine vom Typus habituell sehr abweichende und an 534 erinnernde 
forma ereota mit unverzweigt aufrechten, fast kahlen, nur 
oben etwas ästigen Stengeln. 

222. Asperula L. 

Kelchrand undeutlich, auf der Frucht nicht mehr vor- 
'anden. Blumenkrone trichter- oder glockenförmig, 4-, nur 

_, . jOOgle 



— 649 — 

selten 3 oder 5 spaltig. TeilfFÜchtchen halbkugelig oder ei- 
förmig, sonst wie vorige. 

1. Einjährig. Trugdolden kopfförmig ver- 
kürzt, von einem aus 6 bis 8 linealen, 
lang-weifsborstigen Blättern bestehenden 
Scheinquirl hüllenartig umgeben. Blumen- 
, kröne blau. 

534. A. arvensis L. Stengel aufrecht, einfach oder 
gabelästig. Blätter unterseits und am Rande rauh, zuweilen 
die oberen auch zerstreut borstig, die untersten zu 4, ver- 
kehrteiförmig, die oberen lineal, zum Grunde langkeilig ver- 
schmälert, zu 6 bis 8. Röhre der Blumenkrone länger als' 
der Saum. Teilfrüchtehen grofs, kahl. 0. Mai bis Juli. Auf 
Aeckern mit schwerem Boden: im Lias beim Luginsland (Pf.) so- 
dann zerstreut auf den Juraplateaus : Auerberg (Model) Mariahilf berg 
(G. P.) Pfeffertshofen (Sp.) Kadenzhofen, Winn bei Dafswang (€ch !) 
Dantersdorf, Lutzmannstein, Ransbach, Ritzenfbld, Heldmannsberg, 
Mittelburg (ßüdel) Hartmannshof (BV.) Arzloheü Hubirg (v.F!) 
Lichtenstein (Krzl.) Hansgörg, Glatzenstein (m. F I) Hienberg (Kfm.) 
Hilpolstein (Ph. Schm.) Hetzles (Pf.) Affalterthal, Bieberbach (Klf.) 
Obertrubach, Stadelhofen 1 1 Fischstein (May) Körbeldorf I ! Bettelfrau, 
Speckberg bei Wüstenstein (Sim.) Muggendorf (m. F.) Schönstein 
bei Streitberg (Reinsch) zwischen Eschlipp und Gasseidorf in 
Menge, Dürrbrunn ! ! zwischen dem Högelstein und dem Schlofs- 
berg bei Eggolsheim (Gl.) Kautschenberg, Friesener Berge, Stamm- 
berg (Fk.) Heroldsmühle, Eichenberg ! ! Marrnstein, Kleetzhöfe, 
Krögelstein, Kordigast, Staffelberg nach Vierzehnheiligen (Klf.) 
Aufserdem verschleppt auf Schutt vielerorts um Nürnberg aufge- 
treten (! I u. a.) ebenso bei Neumarkt (P.) und Bayreuth (M. S.) 

1*. Ausdauernd. Blüten weifs oder rötlich. 
Trugdolden locker-rispig, hüllenlos. Hoch- 
blätter nicht weifsborstig: 
2. Frucht glatt oder kornig-rauh, nicht 
borstig: 

3. Pflanzen grasgrün. Blumenkrone 
trichterförmig, der Saum so lang als 
die Röhre: 

535. A. tinctoria L. Grundachse kriechend, carminrot 
oder orangegelb. Stengel meist einzeln, aufrecht, ästig, kahl. 
Blätter lineal, am Rande rauh und etwas umgerollt, untere 
zu 6, obere zu 4. Hochblätter eiförmig, spitz. Blumen- 
krone meist 3spaltig, kahl; Frucht glatt. 2|.. Jur' 

Digitized by VjOOQIC 



— 650 — 

Juli. Grasige, felsige Waldabhänge im Dolomit: Kirchthalmü}i1e 
(Rudel) zwischen Etzelwang und Neunkirchen!! Streitberg (Fk.) 
um Muggendorf (R ! Sim.) Türkeistein (Klf.) viel um Pottenstein, 
z, B. an der Kreuzkapelle, im Püttlachthal, im Hasselbrunner 
Thal!! Schweinsmühle (Heller) Schönfeld (Klf.), in Menge im Klein- 
ziegenf eider Thal, Kordigast (m. F.) 

536. A. cynanchica L. Grundachse verzweigt, Stengel 
aufsteigend, sehr zahlreich, sehr ästig, kahl, am Grunde häufig 
nicht blühende Triebe mit verkürzten Internodien und sehr 
rauhen, eiförmigen, spitzen Blättern, die Blätter an den blühen- 
den Stengeln lineal, stachelspitzig, kahl oder etwas rauh, am 
Rande etwas umgerollt, meist zu 4. Hochblätter lanzettlich 
spitz. Blumenkrone meist ^spaltig, aufsen rauh, 
weifs mit rosa Linien, aufsen meist rötlich, selten im ganzen 
tief rosafarben. Frucht körnig-rauh. 2|.. Juni bis Sep- 
tember. Grasige, sonnige Heiden und Abhänge, auf Werkkalk 
und Dolomit, stri|hweise gemein, strichweise ganz fehlend: Auf 

' dem Jurazug von Illingen bis Beilngries und Berching häufig 
(Seh!) auch um Holnstein, Wissing und namentlich um Breiten- 
brunn, Dafswang, von Batzhausen und Darshofen in die Velburger 
Gegend verbreitet ! I Mariahilfberg bei Neumarkt (P. G.) Habsberg 
(Seh.) Arzberg (Prell) von der Hubirg bis Thalheim und See (! 1 u. a.) 
Pommelsbrunn (m. F!) viel am Brand (Rudel) Grofsengsee (Sim!) 
Ehrenbürg ! ! Affalterthal, Bieberbach, Bärenfels (Klf.) Im Gebiet 
der Wiesent verbreitet vom Hummerstein über Muggendorf nach 
Göfsweinstein, wie über Toos nach Waischenfeld und Planken- 
stein, auch um Rabenstein und Pottenstein, ebenso im Thal der 
Aufsefs, um Greifenstein, Hohenpölz, Herzogenreuth, Königsfeld und 
Hollfeld ! ! Kleinziegenfelder Thal, Kordigast (Klf.) bis zum StaffeK 
bergü hierselbst, bei Oberleinleiter 1 1 auch Hamberg bei Dafswang 
(Seh!) Formen mit tiefrosaroten Blüten. Westlich vom Gebiet 
bei Windsheim zahlreich (m. F.) 

3*. Pfanze blaugrün. Blumenkrone glocken- 
förmig, der 4spaltige Saum länger als 
die Röhre: 

537. A. glauca Besser = A. gralioides Marscliall von 
Bieberstein = Galium glancnm L. Grundachse verzweigt, Stengel 
aufrecht, kahl, unten häufig nicht blühende Aeste vorhan den 
Blätter lineal, stumpf, mit aufgesetzter Stachelspitze, rauh, am 
Rande umgerollt, unterseits blaugrau, die stengelständigen zu 8. 
Blumenkrone und Frucht glatt. %. Mitte Mai bis Juli. Grasige, 
sonnige Abhänge , im Dolomitbezirk, sehr spärlich : Weidelwang! ! 
Bieberbach, Wichsenstein, Kleinziegenfelder Thal (Klf.) 

Digitized by VjOOQIC 



— 651 — 

2*. Früchte mit hakigen Borsten dicht besetzt 

538. A. odorata L. Waldmeister. Stengel aufrecht, 
kahl, 4 kantig, nur am Grunde mit Seitenzweigen, welcher aus- 
läuferartig kriechen und wieder aufrechte Stengel treiben. 
Blätter spiegelnd, am Rande mit vorwärts gerichteten Borsten 
besetzt, stachelspitzig, die untersten spateiförmig zu 6, die 
oberen lanzettHch zu 8, am Grunde jedes Blätterscheinquirles 
ein Kranz kurzer weifser Borsten. Blumenkrone röhrenförmig- 
glockig, der 4 zipfelige Saum kaum so lang als die Röhre. 
Ganze Pflanze wohlriechend. 2|., Mai, Juni. Schattige, waldige 
Orte im mittleren Keuper weniger, sehr viel dagegen im rhätischen 
Keuper bei Altdorf, um den Moritzberg, um die Lauf-Kalchreuther 
und Erlanger Liashöhe herum, noch mehr im ganzen Jurazug, 
namentlich an dessen Steilrand (! ! u. a.) 

223, Galinm L. Labkraut. 

Saum der rad förmig ausgebreiteten Blumenkrone 4-, 
selten 3 spaltig, sonst wie vorige. 

1. Trugdolden nur achselständig, Blüten 
V i e 1 e h i g. 

539. G. cruciatum Smith = B. ^ruciata Scopol! = Valantia 
Cmciata L. Grundachse verzweigt, Stengel bogig aufsteigend 
und aufrecht, einfach, samt den 4 elliptischen, 3 nervigen, 
meist gelbgrünen Blättern abstehend rauhhaarig, Blätter zur 
Fruchtzeit herabgeschlagen; Blüten gelb, wohlriechend, Blüten- 
stiele ästig mit lanzettlichen Deckblättchen, nach dem Ver- 
blühen zurückgekrümmt, Frucht glatt. 2|.. April bis Juni. 
Wiesenränder, an Hecken, verbreitet. 

1*. Trugdolden nur seitlich in den Blattachseln. 
Blüten zwitterig. Durch rückwärtsstehende kurze 
Stacheln rauhe Pflanzen mit zerbrechlichem, klimmen- 
den Stengel, welcher oben mit einer Blattknospe ab- 
schliefst. Blätter lineallanzettlich, einnervig, rauh. 

540. G. tricorne Withering. Stengel einfach oder unten 
ästig, niederliegend oder aufsteigend. Blätter meist zu 8, im 
oberen Drittel am breitesten, stachelspitzig. Trugdolde 
Sblütig, kürzer als das Blatt, gleich nachdem 
Verblühen sich umrollend. Blumenkrone weifs. Früchte 
fast erbsengrofs, warzig rauh. 0. Juni bis September. Auf 
Aeckern mit Lehmboden. Georgsgemünd (Pr.) Weinzierlein (m. F l^ 



— 652 — 

westlich Zirndorf (Pf.) Simonshofen ! ! oft auf dem Erlanger Lias- 
zug (! ! u. a.) Zentbechhofen (Fk.) Seigendorf auf Opalinusthon 1 ! 
dann zahlreich im Jura auf den Hochplateaus : Salacher Berg, ober 
Labermühle, Kadenzhofen, Dillberg (Seh.) zwischen ützenhofen und 
Kastl, Moritzberg I! Viehberg (Klf.) Arteishof en nach Hartenstein, 
zwischen Betzenstein und Hüll ! ! Hetzles (m. F I) Regensberg (Seh.) 
Ortspitz (Klf.) Mittelehrenbach (Seh!) Ehrenbürg!! Bieberbach (Klf.) 
zwischen Wichsenstein und Göl'sweinstein ! ! Engelhardsberg gegen 
Muggendorf (R I) zwischen Kosbrunn und der Wamberger Ruine, 
zwischen Hohenmirsberg und Rabenstein, viel auf dem Plateau vom 
Eschlippthal bis Heiligenstadt und Hohenpölz, Herzogenreuth, um 
Teuchatz, Neubürg I! Marrnstein, Hollfeld (Klf.) Pilgerndorf!! 
Krögelstein, Sanspareil und weiters nördlich an vielen Stellen bis 
zum Staffelberg (Klf.) Westlich vom Gebiet auch im Aischthal bei 
Dottenheim (B. V.) und Windsheim I ! Sodann häufig verschleppt auf 
Schutthaufen rings um Nürnberg bis Ziegelstein auftretend (! ! u. a.) 

541. G. Aparine L. Klebkraut, Kletterlabkraut, Kletlen. 
Stengel ästig, klimmend. Blätter zu 6 bis 8, am Rande und 
auf dem Rückennerv stachelig-rauh, stachelspitzig, oben ge- 
wöhnlich spitzer und die Ränder paralleler als bei voriger. 
Trugdolden zusammengesetzt, länger als das Blatt, 
Blütenstiele nach dem Verblühen gerade, viel länger 
als die hakig-borstige Frucht. Blumenkrone weifs, der 
Durchmesser derselben kleiner als die entwickelte Frucht. O- 
Juni bis September. In Gebüschen und Hecken verbreitet, auch 
in Aeckem, zuweilen auch in Leinfeldern, ohne hier in 542 über- 
zugehen!! Aendert: 

ß : Vaillantii De Candolle = G. infestum Waldstein et 
Kitaibel. Stengel zarter und meist auch niederer, an den 
Gelenken meist kahl. Früchte halb so grofs als am Typus, 
hakig- borstig, so seltener: Bronnamberg, Zentralwerkstätten, 
Lichtenhof, Mögeldorf (Seh!) Spardorf (SS.H.) 

542. G. spurium L Flachskletten. Frucht ohne 
Hakenborsten, körnig-rauh bis glatt und glänzend, 
sonst wie die Form ß der vorigen. Q. Juli bis September. 
Nur in Leinäckem: Kühdorf!! Stinzendorf (Schm.) Emskirchen 
(Seh.) Spardorf (m. F !) Mehr im Lias, Opalinusthon und auf den 
Juraplateaus: Walding (Seh.) Mörlach, Realsmühle, Thannhausen, 
Sulzkirchen, Wissing, Wimmersdorfü Langenthai (Seh!) Eismanns- 
berg (Sim!) Oberrieden!! Engelthal, Wurmrausch, Treuf (Seh!) 
Freiröttenbach, Obertrubach, Herzogenwind, Leyenfels, Göfswein- 
stein, Wendischgailenreuth, Wölm, zwischen Greifenstein und Auf- 
sefsü Waischenfeld (Sim!) Nankendorfü Sodann verschleppt mehr- 
mals auf Schutt um Nürnberff aufpretjreten CSch!"! 

"■" ' O" 



— 653 — 

1**. Blütenstände end- und blattachselständig. 

Blüten zwitterig: 

2. Blütenstände blattachselständig, die 
oberen rispig gehäuft. Stengel von ab*- 
wärts gerichteten Stacheln rauh. Blätter 
1 nervig: 

543. G. uliginosum L. Stengel ästig, niederliegend und 
aufstrebend. Blätter zu 6 bis 8, lineallanzettlich, spitz, 
stachelspitzig, am Rande sehr rauh, beim Trocknen grün 
bleibend. Blüten weifs, der Durchmesser der Blumenkrone 
gröfser als der der entwickelt stecknadelkopfgrofsen , fein- 
körnigen Früchte. %. Mai bis Juli. Auf sumpfigen Wiesen, an 
Gräben, Weihern, an sumpfigen Waldstellen, zerstreut vom Alluvium 
bis in den Opalinusthon. 

544. G. palustre L. Stengel s^hr ästig, zart, nieder- 
liegend und aufsteigend. Blätter meist zu 4, lineallanzett- 
lich bis schmal-spatelförmig, stumpf, ohne Stachelspitze, 
am Rande rückwärts - rauh, beim Trocknen meist schwarz 
werdend. Blüten weifs, Rispe ausgebreitet. Frucht sehr fein- 
körnig bis fast glatt. %, Ende Mai bis JuH. An Ufern, Gräben, 
auf Sumpfwiesen, an sumpfigen Waldstellen, verbreitet; auf dem 
Buchenrangen bei Behringersdorf neben der typischen eine Form 
mit r<)tlichen Blüten (Sch!j; ändert femer: 

ß: elongratnm Presl. Pflanze in allen Teilen kräftiger, 
Stengel bis meterhoch, fast flügelig 4 kantig. Rispe mehr auf- 
recht und weniger ausgebreitet. Früchte gröfser, deutlich 
runzelig; blüht etwas später als palustre, an den gleichen Orten 
und oft mit dem Typus gemengt, zerstreut im Alluvialbezirk : Oel- 
kuchenmühle, Weiherhaus bei Feucht, Gutsberg und viel im Thal 
der Rednitz um Stein, Fürth!! Vach, Eitersdorf, Brück (Sim!) 
Baiersdorf, Waldweiher am Lärchenbäumlein bei Erlenstegen!! 
Limmersdorf und oberes Mainthal (Klf.) 

2*. Trugdolden in endständiger Rispe. Stengel 
stachellos. Blätter 3nervig: 

545. G. boreale L. Grundachse verzweigt, Stengel straff- 
aufrecht, 4 kantig, kahl, unten mit kurzen nicht blühenden 
Aesten. Blätter lanzettlich, zu 4, stumpf, ohne 
Stachel spitze, derb, am Rande rauh, die Nerven kahl. 
Blüten weifs in aufrechter zusammengezogen bleibender Rispe. 
Früchte kahl oder mit hakigen Börstchen locker bestreut oder 
davon fast filzig. 2|.. Mai bis Juli. Auf Waldwiesen vom AU' 
vium bis in den Dolomit und Kreidesandstein, iedoch selten ^ 



— 654 — 

sehr zerstrent, nur im nördlichen Jura an Verbreitung rasch zu- 
nehmend: Breitenbrunn!! Aumühle (Rudel) Sumpfwald am Kauer- 
lacher Weiher!! zwischen Allersberg und Eppersdorf (Hffm.) 
zwischen Schönberg und Lauf (Sim !) Zerzabelshof zum Schmausen- 
buck, hinter Schä&of viel!! hinterm Ziegelsteiner Keller (Rudel) 
Reutles, Tennenlohe (m. F !) bei Bubenreuth (Schwg. K.) Bräunings- 
hof (Koch) Schlüsselau, Reundorf, Hauptsmoorwald, Hailstadt (Fk.) 
und mainaufwärts häufiger (Klf.); zwischen Velden und Velden- 
stein, Pfaffenhofen auf Dolomit, auf gleicher Grundlage sowie auf 
Veldensteiner Sandstein bei Mosenberg und vielerorts um Fisch- 
stein und gegen Betzenstein (!! u. Schwmr.) vom Marmstein, 
Schönfeld, Hollfeld an über Krögelstein, Sanspareil, Tannfeld, 
Limmersdorf nordwärts bis zum Kordigast und Staffelberg an 
vielen Orten auf Dogger und Dolomit (Klf.) Westlich vom Ge- 
biet auf den Schilfsandsteinhöhen nördlich parallel dem Aischthal 
von Nesselbach bis Windsheim und Herbolzheim (v. F I) 

546. G. rotundifolium L. Aus der locker verzweigten 
Grundachse erheben sich zahlreiche, 4 kantige, zarte, leicht 
zerbrechliche, meist einfache, kahle oder zerstreut abwärts-, 
behaarte Stengel. Blätter zu 4, auf der Fläche, den Nerven 
und am Rande borstig-rauh, die untersten rundlich, 
die oberen eiförmig, kurz gestielt, stumpf mit aufge- 
setztem Spitzchen. Blüten weif s in zur Fruchtzeit sparrig 
verzweigten Trugdolden, Früchtchen dicht mit langen, weifsen, 
hakigen Borsten besetzt. 2|.. Juni. Schattige Waldstellen, ge- 
sellig, sehr zerstreut, gerne auf Personatensandstein. Mönchs- 
wald, Höhberg (Rudel) Parsberg, zwischen Oberweiling und Vel- 
burg, Voggenthal (Seh!) Heinrichsbürg (Sp!) Buch am Dillberg 
(Schi) am Nordfufs des Moritzberg noch sehr spärlich, in Menge 
dann auf dem Nonnenberg und bis Peuerling herabgehend ! ! Buchen- 
berg (m. F!) Reschenberg (Rudel) hinterm alten Rotenber^ bei 
Röhrichshof (Gl.) Oedenberg (H.) Heroldsberg (B. V.) ober Geiganz 
(Seh!) um Limmersdorf und Forstleiten (Klf.) 

2**. Blütenstand rispig oder quirlig. Stengel 
stachellos. Blätter einnervig: 
3. Zipfel der Blumenkrone haarspitzig: 
4. Blüten gelb. Blätter zu 8 bi^ 12. 

547. G. verum L. Gelbes Labkraut, echtes Labkraut, 
Honiglabkraut. Stengel aufrecht, unten 4 kantig, oberwärts 
mit 4 erhabenen Linien und daselbst filzig behaart. Blätter 
schmallineal, stachelspitzig, bald herabgeschlagen, 
am Rande stark umgerollt, oberseits glänzend, unterseits 
weichhaarig. Blüten citronengelb , wohlriechend, Kronzipfel 

Digitized by VjOO^ _ _ 



— 655 — 

stumpflich, sehr kurz bespitzt; Rispenäste länger als 
die Stengelglieder, gegen die Spitze des Stengels gehäuft 
und einen vielblütigen, dichten Straufs bildend. Fruchtstiele 
abstehend, Frucht glatt. 2|.. Juli bis September, sehr selten 
früher aulblühend. Trockne Abhänge, Wiesjenränder, Waldränder, 
verbreitet, auf dürftigstem Diluvialsand, wie im Dolomit. 

G. Wirtgeni F. Schultz. Die Linien am Stengel weniger deut- 
lich, auch die Behaarung schwächer, als bei voriger. Blätter 
breiter, am Rande wenig umgerollt, oberseits kaum 
glänzend, unterseits kahl, stets aufrecht oder abstehend, 
nie ganz herabgeschlagen. Blüten fast orangegelb, fast oder 
ganz geruchlos, gröfser als bei voriger, die Kronzipfel breiter 
und stumpfer, Rispenäste kürzer als die Stengel- 
glieder, sehr weit am Stengel herabgehend, dabei die Rispe 
am Gipfel einen schmächtigen und fast unterbrochenen Straufs 
bildend. Fruchtstiel bogig gekrümmt, Frucht warzig. Bleibt 
beim Trocknen grün, während verum meist schwarz wird. 2|.. 
Ende Mai, Juni und nach der Heuernte noch einmal zur Blüte ge- 
langend. Aus Unterfranken über den Kitzinger Gau und Main- 
bernheim zum Steigerwald und in diesem am Frankenberg und 
bei Ziegenbach, sodann mit dem Aischthal von Windsheim herab 
bis Altheim und Dottenheim (! I u. a ) aber bis jetzt noch nicht 
weiter thalabwärts konstatiert. G. Wirtgeni erscheint in den 
meisten Floren noch als Varietät des G. verum, von welchem es 
durch die angegebenen konstanten Merkmale, den Habitus, Fehlen 
von Uebergängen, andere Blütezeit, sowie die geschlossene Ver- 
breitung (Pfalz, ünterfranken, Maingau und davon abzweigend 
Aischthal) sich sicher als spezifisch verschieden erweist. 

4*. Blüten verwaschenhellgelb. Blätter 
zu 8 bis 11. 

547 + 548. G. verum + Mollugo. Der Bastard tritt in 
2 Formenreihen, einmal dem verum, das andremal dem Mollugo 
nahe stehend, auf, rein intermediäre Formen sind mir noch 
nicht vorgekommen. Die dem verum nahe Form: oclirolenoiuii 
Wolf in Schweigrgrer und Koerte nimmt zuweilen z. B. Erlen- 
Stegen (Seh!) einendem G. Wirtgeni ähnlichen Habitus an. Die 
dem Mollugo ähnhchen Formen : ambigrnnin Grenier und aberrans 
Beck unterscheiden sich oft nur durch stärkere Behaarung der 
Rispenverzweigungen und kleinere verwaschengelbe Blüten von 
diesem. 2|.. Juni, Juli. Abhänge, trockne Wiesen, verbreitet. 
4**. Blüten weifs: 

Digitized by VjOOQIC 



— 656 — 

548. G. Mollugo L Grundachse verzweigt, Stengel 
4 kantig, meist kahl, gestreckt aufrecht oder aufstrebend und 
fast klimmend. Blätter lanzettlich oder verkehrtei- 
förmig-lanzettlich, stachelspitzig, unterseits grün, glanz- 
los, am Rande etwas aufrecht-stachelig-rauh, die stengel- 
ständigen meist zu 8. Aeste der ausgesperrten Rispe 
reichblütig, die unteren wagrecht abstehend, die abgeblühten 
Blütenstiele spreizend. Blüten weifs, wohlriechend, gröüser als 
bei verum. Früchte kahl oder etwas runzelig. Aendert sehr 
im Habitus und in der Breite der Blätter. 2|.. Mai bis August. 
Wiesen, Abhänge, verbreitet. 

549. G. Silvaticum L Waldlabkraut, falscher Wald- 
meister. Grund ach se nicht verzweigt, verdickt, holzig, die 
innere Rinde rot. Stengel aufrecht, meterhoch, stiel rund, 
an den Gelenken verdickt, kahl. Blätter meist zu 8, die 
untersten verkehrteiförmig, die mittleren elliptisch-lanzettlich, 
stumpf, mit aufgesetztem Stachelspitzchen, am Rande vor- 
wärtsstachelig-rauh , sonst kahl, unterseits etwas blaugrün. 
Blüten weifs, als Knospen nickend, auf haarfeinen, 
zur Fruchtzeit aufrecht abstehenden Stielen, Rispe locker, 
weitschweifig, Kronzipfel sehr kurz stachelspitzig. Frucht kahl, 
etwas runzelig. 2|.. Juni bis September. In Wälderu verbreitet 
z. B. Lind, alte Veste, Schmausenbuck, um Altdorf, überall am 
Jurasteilrand. 

3*. Zipfel der Blumenkrone spitz, ohne 
Stachelspitze: 

550. G. silvestre Pollich = B. mnlticanle Wallroth. Grund- 
achse sehr — manchmal fast kurzausläuferartig — verzweigt. 
Stengel sehr viele, zart, aufsteigend, durch 4 Leisten kantig. 
Blätter meist zu 8, die untersten länglich-verkehrteiförmig, 
die übrigen lineallanzettlich, vorne breiter, zugespitzt und 
stachelspitzig, am Rande rauh bis kahl. Blüten weifs, zahl- 
reich. Früchte mit stumpfen Höckern zerstreut bis dicht be- 
setzt.*) %' Aendert ferner: 



*) Das Merkmal: es sei bei silvestre die Frucht nur mit 
wenigen schwachen Knötchen besetzt, wird mit als ein Differenz- 
merlnnal zum Unterschied gegen das von Puchtler auch für den 
Nordrand des Gebietes (Schney) angegebene G. saxatile L. be- 
zeichnet, jedoch mit Unrecht. Bei typischen silvestre - Formen 



Digitized by VjOOQIC 



— 657 — 

a:' g^labnun Koch: Rand der Blätter und das ganze 
Kraut kahl; 

ß: Mspidnm Sclirader: Stengel kahl. Blätter am Rande 
borstig-rauh; 

y: alpestre Eocli: Stengel viel niedriger, die Rispe kürzer, 
dichter gestellt, sonst wie a oder ß; 

8: Mrtnm Hertens et Kooli = Gt, Booconei Allioni = 
ö. scabrum Persoon. Stengel nebst den Blättern in der unteren 
Hälfte oder auch höher hinauf von abstehenden Haaren kurz- 
haarig. 

Mai, Juni. Grasige, waldige Abhänge, trockne, lichte 
Wälder, daher viel auf Diluvialsand, wie» namentlich im Dolomit, 
oft in dichter Massenvegetation: a häufig; ß Lichtenstein (R!) 
Pegnitz (Sim!) zugleich mit dichtwarzigen Früchten von Potten- 
stein im Püttlachthal bis zur Verwerfungsspalte ! I y auf der Hubirg! ! 
d häufiger: Ratsberg (EUw.) Teufelstümpel!! Thalheim (R.) Arz- 
loher Thal 1 1 Velden (Sim I) Baumfurt (Gldf.) Schweinsmühle (Heller). 

49. Familie. 

Talerianaeeae De Gandolle. 

Kelch eingerollt, später als Pappus die 1 fächerige Frucht 

krönend Valeriana 224, 

Kelch mit schiefem 1 bis 5 zähnigem Saum. Frucht mit 

3 Fächern, 2 davon leer Valerianella 225. 

224. Yaleriana L. Baldrian. 

Blüten zwitterig oder polygam 2 häusig. Kßlch zur Blüte- 
zeit einen verdickten eingerollten Rand darstellend, welcher 
sich zu einer die einfächerige Frucht krönenden Federkrone 
ausbreitet. Blumenkrone trichterförmig, am Grunde mit einem 
Höcker, der Saum 5 zipfelig, Staubblätter 3, Griffel 1, Narbe 
3 strahlig. Blüten zahlreich in Trugdolden. 

1. Blüten gleichförmig. Blätter unpaarig ge- 
fiedert: 



aus dem oberen Püttlachthale sind die Früchte mit allerdings 
kurzen stumpfen Höckern ebenso dicht besetzt, als an typischen 
saxatile-Formen, welche von mir im Schwarzwald, von Simon bei 
Kitzbüchel gesammelt worden sind. 



Digitized by VjOOQIC 



— 658 — ■ 

551. V. sambucifolia Mikart. Grundachse lange 
oberirdische Ausläufer treibend. Stengel kräftig, 
einzeln, mannshoch, gefurcht, kahl oder unten weichhaarig. 
Fiederblättchen eiförmig bis lanzettlich, spitz, beiderseits ge- 
sägt, die untersten zu 7 bis 11, die oberen zu 3 bis 5. 
Blüten fleischfarben, wohlriechend, gröfser als bei folgender, 
mit langer Röhre, Staubfäden und Griffel weit aus der Blüte 
hervorragend- 2|.. Juni. Flufsufer. Rotaurach, Gugelhammer, 
zwischen Mögeldorf und Tullnauü Zellengefängnis (Schi) zwischen 
Fürth und Stadeln (Rl), Kleinziegenfelder Thal (Klf.) 

552. V. officinalis L. Grofser Baldrian, Katzenbaldrian. 
Grundachse kurz, mit kurzen unterirdischen Aus- 
läufern oder ohne solche. Stengel gefurcht, unten be- 
haart, schmächtiger als bei voriger, bis mannshoch. Grund - 
blätter langgestielt. Fiederblättchen lanzettlich bis lineal, ge- 
sägt bis ganzrandig. Blüten fleischfarben bis weifs, wohl- 
riechend, kleiner als bei voriger, Röhre und Staubfäden kürzer. 
2|.. Juli, August. Buschige Abhänge, Bachufer, auf Mauern und 
Felsen, verbreitet. Aendert: 

a: latifolia Vahl = major Koch: Fiedern der Grund- 
blätter elliptisch-lanzettlich, grob gesägt, die stengelständigen 
schmäler, ganzrandig, oder am unteren, seltener auch am 
oberen Rand mit einigen entfernten Sägezähnen, so verbreitet 
im Keuper und Jura. 

ß: exaltata Hikan; mehrere sehr kräftige Stengel er- 
heben sich aus der ausläuferlosen Grundachse, sonst wie a. 
Diese Form konnte ich typisch noch nie im Gebiet sehen, sie wird 
angegeben: Nürnberger Wald bei Erlangen (SS. II) Rotenberg (Mdl.) 
Pommelsbrunn (Kfsl.) Hüttenbach (B. V.) bei Bamberg ober Buch- 
hof, im Hain, Hauptsmoorwald (Fk.) 

y: angnstdfolia Tausch = minor Koch: Fiedern der Grund- 
blätter länglich-lanzettlich, ganzrandig oder am untern Rand 
mit 1 bis 3 entfernten Zähnen, die der stengelständigen schmal- 
lineal, ganzrandig, an den obersten Blättern oft fast fädlich. 
Gutsberg!! Tennenlohe (Seh!) dann namentlich im Jura: Ehren- 
bürg, Moritz gegen Behringer smühle , Mosch endorf, Köttweins- 
dorf, Rabeneck, alter Graben bei Tüchersfeld, Kreuzkapelle und 
Teufelsloch bei Pottenstein, Körbeldorf, Kalteneggoldsfeld, Wiesent- 
quelle bei Steinfeld!! Kleinziegenfelder Thal (Klf!) 

1*. Blüten verschieden gestaltet, vielehig, gröfser, 
nur Staubblätter enthaltend, dann die Trugdolden 

Digitized by VjOOQIC 



— 659 — 

lockerer, oder halb so grofs, kurzgriffelig, Staub- 
blätter oft unvollkommen, oder noch kleiner, lang- 
griffelig, ohne Staubblätter. Blätter verschieden 
gestaltet. 
553. V. dioica L. Kleiner Baldrian, Wiesen^aldrian. 
Grundachse kriechend, ausläufertreibend. Stengel 
aufrecht, etwa fufshoch, längsgestreift. Blätter überaus 
polymorph, die der nichtblühenden Triebe langgestielt, eiförmig 
oder kreisrund, oder aus herzförmiger Basis dreieckig-eiförmig 
mit stumpfer Spitze, die unteren Stengelblätter ebenfalls lang- 
gestielt, spateiförmig, oder wie die mittleren Slengelblätter 
leierförmig - fiederspallig , letztere zuweilen auch völlig ge- 
fiedert mit 9 gleichbreiten linealen Fiederblättchen*, oder 
sehr selten ganzrandig spateiförmig**, oberste meist 7 zählig 
gefiedert mit grofser, breiter Endfieder und sehr kleinen 
schmalen Seitenfiedern. Die gröfseren männlichen Blüten meist 
weifs, die übrigen rosa. %. April, Mai. Wiesen, an Gräben, 
an feuchten und sumpfigen Waldstellen verbreitet, * Zerzabelshof 
(Seh!) ** Eibach (Rl) 



235. Talerianella Tonrnefort. (Feldsalat. 

Kelchsaum fehlend oder schief und ungleich-zähnig. 
Blumenkrone trichterförmig ohne Höcker, der Saum 5 zipfelig. 
Staubblätter 3, Griffel 1, Narbe 3 strahlig. Frucht 3 föcherig, 
2 Fächer leer. Einjährige dichotom verzweigte Kräuter mit 
spindelförmiger Wurzel, Blüten in gegen oben verkürzten 
Dichasien. 

1. Kelchsaum unmerklic^h, undeutlich 1 bis 
3 zahn ig. Deckblätter länglich oder lanzettlich. 
* 554. auch C: V. olitoria Moench. Schafmäulesalat, Nissel- 
salat. Stengel gerieft, behaart, die unteren Blätter länglich- 
spateiförmig, ganzrandig, stumpf, die oberen lanzettlich, ganz- 
randig oder wenigzähnig, alle etwas weichhaarig und am Rande 
gewimpert. Blüten hellblau, wie bei den folgenden. Frucht 
rundlich-dreieckig, zusammengedrückt, mit 2 seit- 
lichen seichten Längsfurchen, die Wand des fruchtbaren 
Faches hinten schwammig verdickt, kahl = a typica oder 
weichhaarig = ß: dasycarpa Baichenbach. Aendert ferner: 
y: oleracea Schleohtendahl : gröfser, kahler, die Blätter ge- 

Digitized by V^U30QIC 



— 660 — 

zahnt. ©. Ende April, Mai. ©. Juni. Auf Aeckern, Garten- 
land verbreitet, y gebaut z. B. Kiioblauchsland ! ! Bamberg (Haupt). 

555. V. carinata Loiseleur. Frucht länglich, fast 
4seitig, auf der hinteren Fläche mit einer tiefen 
Furche, meist kahl, Wand des fruchtbaren Faches nicht 
verdickt, sonst wie vorige. 0. Mai. Gartenland, Grasplätze, 
gerne unter voriger: Pillenreuth, TullnauÜ Veilhof (Seh!) Johannis- 
felderü sicher weiter verbreitet und nur übersehen. 

1*. Kelchsaum schiefabgestutzt, gezähnt, der 
hintere Zahn gröfser. Deckblätter lineal. 

556. V. Morisonii D^ Candolle = V. dentata Pollioh. 
Stengel undeutlich 4f kantig, an den Kanten rauh. Blätter am 
Rande rauh, die unteren länglich-spatelförmig, ganzrandig, 
die oberen lanzettlich bis lineal, am Grunde beiderseits mit 
einigen tiefen Zähnen, selten ganzrandig. Frucht eikeg ei- 
förmig, fruchtbares Fach mehrmals gröfser, als 
die fast verschwindenden leeren, Kelchrand halb so 
breit als die Frucht. ©. Aendert: 

a: leiooarpa De Candolle: Frucht kahl. 

ß: dasycarpa SteTen: Frucht hakigkurzhaarig. 

Juni bis Oktober. Aecker, namentlich auch Leinäcker, ver- 
breitet, a scheint viel häufiger zu sein, d\ Raindorf im Zenn- 
grundÜ Nonnenweiher bei Bamberg (Fk.) 

557. V. rimosa Bastard = V. Auricnla De Candolle = 
V. dentata De Candolle. Stengel undeutlich kantig, wenig 
rauh bis glatt. Blätter am Rande wimperig rauh oder kahl. 
Frucht aufgetrieben, fast kugelig-eiförmig, frucht- 
bares Fach viel kleiner als die aufgeblasenen 
leeren, Kelchsaum ein Drittel so lang als die Frucht. ©. 
Juni. Kornfelder, auch Wiesenränder, verbreitet ; bisher beobachtete 
ich im Gebiet nur a\ lelocarpa Boichenbach mit kahlen Früchten, 
die noch aufzufindende Form mit dichtbehaarten Früchten ist 
^\ dasycarpa Beichenbach. 

50. Familie. 

Dipsacaceae De Candolle. 

1. Innerer Kelch ohne Borsten. Stengel stachelig : 
2. Hüllblätter stechend, länger als die Spreu- 
blätter. Köpfe eiförmig. Blätter mit ver- 
wachsenem Grunde sitzend . . . DipaaeiLa 226. 

( 

Dtgitized by V _ _ 



— 661 — 

2*. Hüllblätter nicht stechend, so lang oder 
kürzer als die Spreublätter. Köpfe kugelig. 
Blätter gestielt, nicht verwachsen Cephalaria 227\ 
1*. Innerer Kelch mit borstenförmigen Zähnen. 
Stengel nicht stachelig: 

3. Blütenboden ohne Spreublättchen, rauh- 
haarig. Aufsenkelch nicht gefurcht, 4 oder 
mehrzähnig. Krone 4 spaltig . . Knautia 228, 
3*. Blütenboden mit Spreublättchen, Aufsen- 
kelch gefurcht: 

4. Aufsenkelch mit krautartigem Saum. Krone 
4 spaltig. Randblüten nicht strahlend 

SiicGisa 229, 
4*. Aufsenkelch mit trockenhäutigem Saum. 
Krone 5 spaltig. Randblüten strahlend 

Scabiosa 230, 

226. Dipsacns Tonmefort. Karde. 

Hülle mehrblätterig. Hüllblätter ste^chend, mit Stacheln 
besetzt, länger als die stachelspitzen Spreublättchen. Aufsen- 
kelch 4 kantig, 8 furchig, mit 4 kurzen Zähnen; Innenkelch 
beckenförmig, fast 4 kantig, mit gewimpertem, ganzrandigem 
oder vielzähnigem Saume. Narbe nicht ausgerandet. 

1. Spreublättchen biegsam, gerade, länger 
als die Blüten: 

558. D. Silvester Hudson. Kardendistel. Stengel manns- 
hoch, kantig und gefurcht, oben stachelig: Grundblätter läng- 
lich-eiförmig mit verschmälertem Grunde, stumpf, Stengel- 
b l ä 1 1 e r länglich-lanzettlich, spitz, die mittleren mit 
zusammengewachsenem Grunde, die obersten sitzend 
mit lang ausgezogener Spitze, alle am Rande kerbig-gesägt 
oder ganzrandig und kahl oder zerstreut-stachel borstig, auf 
dem Mittelnerv derbbestachelt. Blütenstand stiele zerstreut 
stachelig. Hüllblätter linealpfriemlich, bogig aufwärts ge- 
krümmt, die äufseren länger als die grofsen eiförmigen Köpfe. 
Blüten blafslila, nie am ganzen Kopf augleich blühend, sondern 
in Form eines kreisförmigen Bandes durchblühend. 0. Juli. 
August. Heiden, Gänseänger, verbreitet, namentlich im Lias una 
Opalinusthon häufig. 

1*. Spreublättchen steif, unbiegsam, zurück- 
gekrümmt, so lang als die Blüten. 



— 662 — 

C: D. Fullonum Miller. Weberkarde. Sten^elblätter üast 
oder ganz stachellos, am Rande kerbig -gesägt, die obersten 
oft ganzrandig. Hüllblätter wagrecht abstehend, lanzettlich- 
pfriemlich, Blüten lila; sonst wie vorige. 0. 2|.. Juli, Angnst. 
Vaterland Südeuropa ; zur Tuchfabrikation gebaut auf der Marioff- 
Steiner Höhe 1 1 und auf Gräfenberg zu (May) auch bei Forchheim 
(R!) und Bamberg (Fk.) 

327. Gephalaria Schrader. 

Hüllblätter nicht stecheqd, so lang oder kürzer als die 
Spreublättchen, Blutenstand kugelig, sonst wie vorige. 

559. C. pilosa Grenler = Bipsacns pUosus L. Stengel 
fast mannshoch, ästig, kantig gefurcht, gegen oben stachelig. 
Grundblätter herzeiförmig, auf langen abwärts borstig steif- 
haarigen Stielen, kerbig -grobgesägt, zugespitzt, am Rande 
borstig, die stengelständigen eiförmig mit keiligem Grunde, 
oder Steilig mit kleinen Seiten- und grofsem Mittellappen; 
Blütenköpfchen zahlreich, kugelig auf langen stacheligen, oben 
borstigen Stielen. Blüten gelblichweifs, Staubbeutel schwarz- 
violett. Spreublättchen dichtborstig. ©. Juli bis Oktober. Ge- 
büsche, feuchte Waldstellen. Vielerorts am Fufs des Moritzberges: 
zwischen Brunn und Rötenbach (Weife) Leinburg ! ! unter Heimen- 
dorf (R!) Himmelgarten (m.F.) zwischen Lauf und Schönberg 
rSim!) Reuthü um Sendelbach (m. F !) bei Schnaittach (Kfm.) Grofs- 
engsee (Sim.) zwischen Pretzfeld und Wannbach (SS. H.) und da- 
selbst (Gl!) Altenburg!! und Jakobsberg bei Bamberg (B.V.) 
Memmelsdorf (Harz)- Litzendorf (Fk.) zwischen da und Lohndorf!! 
Früher auch bei Erlangen auf Brück zu (Ellw. Schwg. K.) 

228. Knautia L. 

Hülle vielblätterig. Blütenboden rauhhaarig ohne Spreu- 
blättchen. Aeufserer Kelch kurzgestielt, zusammengedrückt 
4 kantig, nicht gefurcht, mit 4 oder mehr kurzen Zähnen, 
Saum des Innenkelches mit 8 bis 16 borstenförmigen Zähnen. 
Narbe ausgerandet. 

560. K. arvensis Coulter = Scabiosa anrensis L. Stengel 
aufrecht, oberwärts wenig beblättert, verzweigt und die langen, 
die Blütenköpfe tragenden Stiele schief divergierend, von 
sehr kurzen Haaren etwas grau und von längeren 
Ueifhaarig. Untere Blätter ungeteilt, mittlere fiederspeltig 



— 663 — 

mit lanzettlichen Abschnitten, der Endlappen meist etwas 
gröfser und meist mit einigen Zähnen besetzt: a: typica Beck 
= divorsifolia Feilreich, alle mit langen aufwärts gerichteten 
und namentlich am Rand mit kurzen abstehenden, oft ästigen 
Haaren besetzt, Blätter der Hülle eiförmig, spitz, parallel- 
nervig, am Rande langgewimpert. Blüten lila, selten weifs. 
Blumenkrone 4 spaltig, die randständigen strahlend. %. 
Aendert : 

ß: cumpestris Besser. Randblüten nicht strahlend. 

y: integrifolia ö. Heyer. Blätter sämtlich ungeteilt, 
länglich-lanzettlidi in den Blattstiel verschmälert, fast oder 
völlig ganzrandig. 

S: pinnata A. Schwärs. Alle Blätter, auch die grund- 
ständijifen fiederteilig. 

Juni bis August. Ackerraine, trockne Wiesen, lichte Wald- 
stellen, a: verbreitet, dabei flore albo: GrützÜ zwischen da und 
Mögeldorf (Gottfr. Simon !) fast weifs zwischen Fürth und Stadeln ! ! 
yö': Zirndorf, Fürth (B. V.) am Wall zu Forchheim, fraglich ob noch 
vorhanden (SS. IT); y bei Leyh mit Uebergängen zu «: (Rl) 
d: ebenda (Rl) 

561. K. silvatica Duby = ScaMosa süvatdca L. Pflanze 
im ganzen schmäler, straffer und aufrechter als vorige, häufig 
mit nur einem Blütenköpfchen, und grüner, ohne jeden grau- 
lichen Ton, Stengel gerade aufrecht, kaum oder wenig ästig, 
die Stiele der Blütenköpfchen aufwärts gerichtet, Stengel ziem- 
lich kahl, am Grunde von zwiebeligen, abwärts gerichteten 
Haaren dicht steifbaarig, nur ol^en mit zweierlei Behaarung: 
kurze drüsenlose, selten auch drüsige Haare und' zugleich 
lange, steife Borstenhaare vorhanden. Blätter elliptisch-lanzett- 
lich oder eiförmig, zugespitzt, in den Blattstiel lang ver- 
schmälert, rauhhaarig, am Rande ganz oder entfernt kerbig 
gezähnt. Blätter der Hülle schmäler und weniger dicht ge- 
wimpert als bei voriger, oft länger als die Köpfchen, diese 
etwas kleiner als bei voriger. Blüten bläulich-lila, Randblüten 
wenig strahlend, sonst wie vorige. 21. Juli, August. An waldigen 
Abhängen zerstreut. Zwischen Prethalmühle und Altdorf 1! Eatz- 
wang (B. V.) Gerasmühle (Seh !) Eichelgarten bei Neuses (Schm.) 
Weinzierlein (SS. H) Leyher Wäldchen (v. F !) Falznerweiher, 
Gründlach!! Tennenlohe (Schwg. K.) Schmalzberg, Neunhof nach 
Tauchersreuth ! ! Kalchreuth (Sturm) Buckenhof, Spardorf (Pf.) 
Michelsberger Wald (Fk.) — Breitenbrunn!! Laaberthal unter 
Luppburg (Seh !) Moritzberg, Hubirg, Neidstein nach Neunkirchen ! ' 



— 664 — 

Hansgörg, Botenberg (B.V.) hinterm alten Rotenberg und bei Sankt 
Martin, viel um Fischsiein ! ! Ehrenbürg (Sim !) Sparnagles, zwischen 
Hollfeld und Schönfeld (Sim.) — Neunkirchen, Bauernhöfe und 
Pudermühle bei Bayreuth (M. S.) 

560 + 561 . K. arvensis -fsilvatica. Habitus von silvatica, 
Stengel mit zweierlei Behaarung, Blätter bis zur Mitte des 
Stengels wie bei silvatica, dann folgen einige gefiederte. Blatt- 
eben der Hülle breiter als bei silvatica. Ehrenbürg (Siml) 
Göfsweinsteinü 

229. Saecisa Camerarins, 

Hülle vielblätterig. Blütenboden mit Spreublättern. Aufsen- 
kelch mit 8 durchlaufenden Furchen, der Saum krautartig, 
4 spaltig. Blumenkrone 4 zipfelig. Narbe ausgerandet. 

562. S. pratensis Moench = 8. praemorsa Aschetson = 
Seabiosa praemorsa G^ilibert = Sc. Snccisa L. TeufelsabbiTs, 
Wiesenabbifs. Rhizom abgebissen. Stengel zur Seite der 
undeutlichen Rhizomrosette oft etwas bogig aufsteigend und 
aufrecht, bei sehr kräftigen Exemplaren oben gabelig viel^tig, 
unten kahl oder wenig behaart, unter den Blütenköpfen dicht- 
behaart. Unterste Blätter eiförmig bis länglich, mit aufgesetztem 
Spitzchen, in den Blattstiel verschmälert, kahl oder rauh- 
haarig, die stengelständigen schmäler spitz, fast sitzend, ganz- 
randig oder eingeschnitten gezähnt, wenig zahlreich. Blätt- 
chen der Hülle länglich, spitz. Blütetiköpfchen halbkugelig, 
später völlig kugelförmig, nicht strahlend. Blumenkrone 
blau, selten weifs, die 4 Zipfel wenig ungleich. Aufsenkelch 
rauhhaarig mit 4 eiförmigen spitzen Zähnen, Innenkelch 
schüsseiförmig mit 5 bostenförmigen Zähnen. 2|.. JuU bis Sep- 
tember. Auf feuchten Wiesen verbreitet, auch im Dolomit nicht 
ganz fehlend, weifsblühend im Wald unterm S(^hmausenbuck 
(Rudel), hellrosa bei Bösenbechofenl! die seltene Form mit scharf- 
gezähnten Stengelblättern bei Ammerndorf (Seh!) 

230. Scablosa L. Skabiose. 

Hülle vielblätterig. Blütenboden mit Spreublättern. 
Aufsenkelch 8 rippig, der Saum glockenförmig, trockenhäutig. 
Blumenkrone 5 spaltig. Narbe ausgerandet. 

563. S. Columbaria L. Stengel aufrecht, ästig, nur bei^ 
kleinen Exemplaren einfach und einköpfig, unten kahl, unter 

„^ , Google 



— 665 — 

den Blütenköpfchen mit abwärts gebogenen Haaren dicht be- 
setzt. Blätter überaus variabel, die der nichtblühenden Triebe 
langgestielt, spatel- oder leierförmig, die stengelständigen leier- 
förmig bis gefiedert mit fiederspaltigen oder ganzrandigen 
linealen Abschnitten. Blättchen des Hüllkelches lineal; Blüten- 
köpfe ziemlich flach, Blumenkronen rotlila, die randstän- 
digen strahlend; Borsten des Innenkelches zu 5, 
schwarz, nervenlos, 3 bis 4 mal so lang als der aus- 
gefressen-gezähnelte Saum des Aufsenkelches. Frucht- 
köpfchen nahezu kugelförmig. 2|.. Aendert: 

ß: oehroleiica L. Blumenkrone gelblich- weifs. Kelch- 
borsten anfangs fuchsrot. Fruchtköpfe meist eiförmig. 

Juli bis Oktober. Sonnige, grasige Abhänge, im Keuper 
seltener, im diluvialen Sandgebiet namentlich die Pegnitz be- 
gleitend I ! am und im Jura verbreitet ; fi bei Krögelstein und Tann- 
feld (Klf.) 

51. Familie. v 

Gompositae Adaneon. 

V Tabelle zur Bestimmung der Gattungen nach augenfölligen 
Merkmalen. 

1. Alle Blüten im Blütenkörbchen einander gleich: 
2. Alle Blüten zungenförmig, fruchtbar, meist 
gelb : 

3. Ach enen ohne Pap pus, Kelchsaum krönchen- 
artig oder schuppig oder fehlend: 
4. Pflanze dornig. Fruchtboden spreublätterig 

Scolymus. 
4*. Pflanze nicht dornig. 

5. Hüllkelchblätter 2 reihig. Fruchtboden mit 
borstenförmigen Spreublättern. Blüten 

blau Cichorium 276, 

5*. Hüllkelchblätter 1 reihig. Fruchtboden 
nackt. Blüten gelb: 
6. Stengel beblättert. Saum der 20 rippigen 

Frucht undeutlich . . . .Lampsana 274. 
6*. Stengel blattlos mit. grundständiger 
Blattrosette. Frucht 10 rippig mit 
kurzem Krönchen .... Arnoaeris 27ö, 
3*. A c h e n e n , wenigstens die inneren , mit 
Federkrone (Pappus) : 

Digitized by VjOOQIC 



— 666 — 

7. Pappushaare federförmig: 
8. Blütenboden spreublätterig: 

9. Pappus 2 reihig, die äofseren Strahlen 
kürzer, nur rauh . . . Rypoehoeris 282. 

9*. Pappus 1 reihig, alle Strahlen federig 

Achyrophorus 28S, 
8*. Blütenboden nicht spreublätterig, höch- 
stens am Rande der Grübchen borstig: 

10. Hüllkelchblätter 1 reihig, gleichlang. 
Frucht meist langgeschnäbelt, die 
Federhaare des Pappus ineinander- 
gewebt Tragopogon 279. 

10*. Hüllkelch dächziegelig mit Aufsen- 
hülle: 

11. Federhaare des Pappus in- 
einandergewebt : 
^ 12. Frucht allmälig verschmälert, 

am Grunde mit sehr kurzer 
Schwiele. Blätter ungeteilt, 
lang, schmal . . Scorzonera 280. 
12* Frucht oben nicht ver- 
schmälert, am Grunde in 
einen hohlen erweiterten Stiel 
verlängert. Blätter fieder- 
teilig .... Podospermum 28 i. 
11*. Federchen des Pappus frei: 
13. Stengel blattlos mit grund- 
ständiger Blattrosette: 
14. Alle Früchte mit langen 
gefiederten Pappushaaren 

Leontodon 277. 
14*. Randständige Achenen 
ohne Pappus, nur mit 
kronenförmigem Saume 

Thrmcia. 
13*. Stengel beblättert: 

15. Hüllkelchblätter dach- 
ziegelig, lineallanzett- 
lich. Frucht unter der 
Haarkrone etwas zu- 

Digitized by VjOOQIC 



— 667 — 

sammengeschnürt, kurz 
geschnäbelt. Pappus- 
f^derehen am Grunde 
in einen Ring ver- 
wachsen, abfällig Picris 278, 
15*. Blättchen des Hüll- 
kelches 3 reihig, die 5 
äuTseren herzeiförmig. 
Frucht mit verlängertem 
fadenförmigem Schna- 
bel. Pappus bleibend. 

Helmmthia, 
7*. Pappushaare einfach, haarförmig. 
Fruchtboden nicht spreublätterig: 
16. Achenen geschnäbelt, Pappus somit 
gestielt: 

17. Schnabel am Grunde von spitzen 
Höckern oder Schuppen umgeben: 

18. Stengel blattlos, schaftartig, hohl, 
1 köpfig, mit grundständiger 
Blattrosette. Schnabelgrund mit 
spitzen Höckern besetzt. 

Ta/raxacum 284. 
18*. Stengel beblättert, vielblütig. 
Schnabelgrund von 5 knorpeligen 
Schuppen umgeben Chondrilla 285. 
17*. Schnabel am Grunde ohne Höcker 
oder Schuppen: 

19. Frucht flach zusammengedrückt, 
alle mit fadendünnem Schnabel 

Lacfuca 287. 
19*. Achenen stielrund, die äufseren 
mit kürzerem Schnabel oder un- 
geschnäbelt Barkhausia, Unter- 
gattung von Crepis 290. 
16*. Achenen ungeschnäbelt, Pappus somit 
sitzend : 
20. Blüten purpurn oder blau: 

Digitized by VjOOQIC 



— 668 — 

21. nur zu 5 in jedem Köpfchen, 
purpurn. Hüllkelch 6 bis 8 
blätterig. Frucht stiehrund 

Prenanihes 286. 
21*. zahlreich in jedem Köpfchen, 
blau. Hüllkelch yielblätterig. 
Frucht zusammengedrückt. 
Pappus von einem Krönchen 
umgeben .... Mulgedium 288. 
20. Blüten schwefel- bis orangegelb: 

22. Frucht flach zusammengedrückt 
Pappus weich, schneeweiüs 

Sanehus 289. 
22*. Frucht fast stielrund: 

23. Haare des Pappus weich 
und biegsam, weiüs. Frucht 
nach oben verschmälert, bei 
der Untergattung Bark- 
hausia selbst geschnäbelt. 
Aeufsere Hüllkelchblätter 
kürzer, meist eine Aulsen- 
hülle bildend . . . Crepis 290. 
23*. Haare des Pappus steif, 
zerbrechlich, gelblichweifs. 
Frucht oben abgestutzt, 
gleichdick. Hüllkelch dach- 
ziegelig .... Hieradum 291. 
. Alle Blüten röhrenförmig oder trichter- 
förmig-glockig, die randständigen zuweilen gröfser 
und steril: 

24. Blütenköpfchen 1 blutig, in einen gemeinschaft- 
lichen kugelförmigen Kopf zusammengestellt, all- 
gemeine Hülle fehlt. Blätter stachelig gezähnt 

Eehinops 261. 
24*. Blütenköpfchen vielblütig, vom gemeinschaftlichen 
Hüllkelch umgeben: 

26. Pappus vorhanden, haarförmig oder 
federig: 

26. Fruchtboden spreuborstig oder 
spreublätterig: 

Digitized by VjOOQIC 



— 669 — 

27. Spreublättchen stumpf, abgestutzt, 
bienenzellenartig mit einander ver- 
wachsen : 

28. Pflanze distelartig. Blüten purpurn 

Onopordon 286. 
28*. Pflanze weichblätterig, wehrlos. 
Blüten gelb: Lmo^^m siehe bei 

Aster 2S4, 
27*. Spreublättchen spitz oder borstig, 
nicht miteinander verwachsen: 

29. Innere Hüllkelchblätter trocken- 
häutig, einen scheinbaren Strahl 
um die Blütenköpfchen bildend: 
30. Pflanze distelartig, Pappus 

federig. Alle Blüten zwitterig. 
Scheinstrahl strohgelb oder 

weifsgelb Carlina 268, 

30*. Pflanze stachellos. Blüten 
und Scheinstrahl rosa, Pappus 
nicht federig, bleibend. Rand- 
blüten steril Xeranthemu/m 273, 
29*. HüUkelchblättchen nicht strahlend: 
31. zweireihig, die äufseren abstehend. 
Achenen mit 2 oder 4 bleiben- 
den, rückwärts stacheligen starren 
Borsten: Strahllose Formen von 

Bidma 243. 
31*. Hüllkelch dachig-mehrreihig: 

32. Blättchen des Hüllkelches mit 

hakiger Spitze .... Lappa 267, 
32*. Blättchen des Hüllkelches 
nicht hakig: 

33. Blüten des Randes ohne 
Griffel, steril: 
34. Hüllkelchblätter in einen 
gefiederten Dorn endigend. 
Blütenköpfe blafsgelb, von 
grofseir bleichen Deck- 
blättern umhüllt. Pflan- 
ze distelähnlich. Pappus 



— 670 — 

dreireihig , die innerste 
Reihe kurz, die mittlere 
langborstig, die äufsere 
schusseiförmig . . Onicus 27L 
34*. Hüllkelchblätter trocken- 
häutig , gefranst oder 
dornig endigend. Bluten- 
köpfchen nicht umhüllt. 
Pappus haarförmig oder 
krönchenartig oder feh- 
lend. Randblüten' meist 
gröfser als die inneren. 
Blüten meist carminrot 
oder blau, sehr selten 
gelb .... Centaurea 272. 
33*. Alle Blüten zwitterig, auch 
die des Randes: 
35. Pappus haarförmig: 
36. Pappus bleibend, die 
Haare der innersten 
Reihe länger. Achen- 
en zusammengedrückt. 
Pflanze kaum distel- 
ähnlich . . Serratula 269. 
36*. Pappus abföllig, am 
Grunde etwas ver- 
wachsen. Distelartige 
Pflanzen : 

37. Staubfäden frei. 
Aeufsere Hüllkelch- 
blätter nicht gröfeer. 
Blätter grün nicht 
weifs geädert 

Carduus 265. 
37*. Staubfäden ver- 
wachsen. Aeufsere 
Hüllkelchblätter grofs, 
blattartig. Blätter 
weifsfleckig geädert. 

Silpbum 264. 

Digitized by V^OOQIC 



— 671 — 

35*. Pappus federförmig. Staub- 
fäden frei. Pflanzen distal- - 
artig: 

38. Blätter des Hüllkelches 
nicht ausgerandet, nicht 
fleischig. Blütenköpfe pur- 
purn oder gelblich, einzeln 
oder mehrere . Cirsium 262. 
38*. Hüllkelchblätter an der 
Spitze ausgerandet, dorn- 
spitzig, am Grunde fleischig. 
Blütenkopf einzeln , sehr 

grofs Gyna/ra 263. 

26*. Fruchtboden nackt, ''ohne Spreublättchen 
oder Borsten: 
39. Hüllkelchblätter einreihig: 

40. Stengelblätter zahlreich, grün, den Stock- 
blättern ähnlich. Hüllkelch mit Aufsen- 
kelch ...... Arten von Seneoto 2&9. 

40*. Stengel nur mit schuppenförmigen, 
nicht laubgrünen Blättchen, Stockblätter 
grofs, nieren- oder herzförmig, meist 
erst nach dem Verblühen sich ent- 
wickelnd Petasiies 233. 

39*. Hüllkelchblätter dachig mehrreihig: 

41. Hüllkelchblätter krautig: 

42. Blätter gegenständig, 3 bis 5 teilig. 

Blüten rosa .... Eupatoriwm 231. 
42*. Blätter wechselständig. Blüten 
gelb: 

43. alle Blüten gleichartig, zwitterig. 
Blätter lineal: vergl. 28* 

Linosyris bei Aster 234. 
43*. Randblüten weiblich, ungleich- 
mäfsig 3 spaltig. Blätter eiför- 
mig: siehe bei ... . Inula 240. 
41*. Blättchen des Hüllkelches mehr oder 
minder trockenhäutig: . 
44. Hüllkelch 5 kantig , Blättchen 
desselben nur am Rande und an 

Digitized by VjOOQIC 



-^ 672 — 

der Spitze trockenhäutig. Rand- 
blüten weiblich, Mittelblüten 4- 
zähnig. Pflanze filzig . . Filaga 246: 
44f*. Hüllkelch halbkugelig oder ei- 
förmig, nicht kantig. Hüllkelch- 
blättchen rauschend trockenhäutig. 
45. Stengel geflügelt Weibliche 
Randblüten in einfacher Reihe 

Anwnobiwn. 
45*. Stengel nicht geflügelt, filzig: 
46. Weibliche Blüten in ein- 
facher Reihe. Hüllkelch- 
blättchen glänzend hell- 
bis orangegelb Helichrpsum249. 
46*. Weibliche Blüten in mehr- 
facher Reihe. Blüten nicht 
zweihäusig Gnaphalium 247. 
46**. Blüten zweihäusig, weib- 
liche fruchtbar, zwitterige 
unfruchtbar mit an der 
Spitze verdickten Pappus- 
strahlen . . Antennaria 248 
25*. Pappus fehlend. Achenen oben flach, 
höchstens mit einem kurzen Randwulst oder 
kleinem Krönchen: 

47. Fruchtboden nackt oder wohl auch zottig 
behaart, aber ohne Spreublättchen : 
48. Blütenköpfchen klein, kugelig oder ei- 
förmig. Blütenstand ährig oder traubig- 
rispig. Achenen verkehrteiförmig mit 
kleiner Scheibe endigend . Artemisia 250. 
48*. Blütenköpfchen kegelförmig, Blüten- 
boden hohl, Pflanze stark nach Camillen 
riechend ... 1 Art von Mairicaria 2Ö3, 
48**. Blütenköpfchen ziemlich grofs, halb- 
kugelig in flachen Doldentrauben. 
Achene kantig mit breiter häutiger 
Scheibe endigend : 1 Art von Tanacetwm 2ö4. 
47*. Fruchtboten mit Spreublättchen: 

Digitized by VjOOQIC 



— 673 — 

49. Randblüten gröfser, steril. Hüllkelch- 
blätter dachziegelig mit trockenhäu- 
tigem oft gefranstem Anhängsel oder 
dornig* endigend. Blüten carminrot 
oder blau, selten gelb oder weifslich 

Centawrea 272. 
49*. Alle Blüten gleichgrofs, zwitterig. 
Aeufsere, Hüllblätter laubartig. Blüten 
safrangelb. Blätter dornig Carthanius 270 
i*. Blüten imgleichartig, die mittleren, Scheibenblüten 
gencmnt, röhrig oder trichterförmig -glockig, 
zwitterig , die rayidständigen , Strahlblüten ge- 
nannt, zimgenförmg einseitig aufgeschlitzt, meist 
weiblieh : 

50. Stengelblätter fehjend oder schuppen- 
förmig: 
51. Stengel schaftaHig, Iköpfig, Blattrosette 

grundständig. Strahlblüten weifs . . Bellis 23ö. 
51*. Stengel schuppenblätterig. Grundständige 
Blätter grofs, nieren- oder herzförmig, erst 
nach dem Verblühen sich entwickelnd: 
52. Blüten gelb. Stengel einköpfig Tussilago 282, 
52*. Blüten weifs oder rötlich. Blütenstand 

traubig-rispig oder ebensträufsig Petasites 232, 
50*. Stengel stets mit Laubblättern besetzt: 
53. Fruchtboden nackt: 
54. Pappus fehlend: 

55. Achenen stark gebogen, nur die Rand- 
blüten fruchtbar. Blüten gelb. Hüll- 
kölchblätter 2 reihig . . . Calendula 260. 
55*. Achenen gerade. Alle Blüten frucht- 
bar. Hüllkelch dachig: 
56. Achenen üngeflügelt: 

57. Strahlblüten weifs. Achenen 
gleichmäfsig 5 oder 10 streifig, 
ohne oder die randständigen 
mit Kelchsaum. Fruchtboden 
markig . . . Leucanthemum 2ö6. 
57*. Strahlblüten weifs(oderfehlend). 
Alle Achenen mit kronenför- 

Digitized by VjOOQIC 



— 674 — 

migem Kelchsaum, 5 oder 10 

streifig Tcmaeetwm 254. 

57**. Strahlblüten weifs (oder feh- 
lend). Achenen mit ungleich 
entfernten, an der Innenseite 
genäherten Streifen. Blüten- 
boden kegelig-walzenförmig und 
hohl oder halbkugelig bis kurz 
kegelförmig und markig 

Matriccma 2öS> 
56*. Randständige Achenen geflügelt. 
Strahlblüten gelb oder gelblich. 
Blütenboden gewölbt oder halb- 
kugelig, markig Ghrysa/nihemwm 2öö. 
54*. Kelchsaum wenigstens der mitt- 
leren Bljiten einen Pappus tragend: 
58. Blätter des Hüllkelches einreihig. 
Blüten gelb: 

59. Hüllkelchblätter in einen glockigen 
oder walzenförmigen Becher ver- 
wachsen. Kelchsaum ungleich. 
Pflanze ästig, wenigköpfig . . Tagetes. 
59*. Hüllkelchblätter nicht verwachsen, 
mit Aufsenkelch oder derselbe 
nur schwach schuppenförmig oder 
fehlend. Pappus borstig Senecio 2ö9. 
58* Blätter des Hüllkelches 2 bis mehr- 
reihig: 
60. Strahlblüten gelb: 

61. Hüllkelchblätter 2 bis 3 reihig. 
Blütenköpfe grofs, einzelstehend : 
62. Hüllkelch walzenförmig. 

Blätter ganzrandig, gegen- 
ständig Arnica 258. 

62*. Hüllkelch halbkugelig. Blätter 
ausgeschweift, wechselständig 

Doronicum 257. 
61*. Hüllkelchblätter dachig -viel- 
reihig. Stengelblätter wechsel- 
ständig: 

Digitized by VjOOQIC 



— 675 — 

63. Strahlblüten zu 5 bis 8. 
Blütenköpfe zahlreich, rispig 
angeordnet, mittelgrofs oder 
klein. Staubbeutel unge- 
schwänzt .... Solidago 2S8. 
63*. Strahlblüten zahlreich. 
Blütenköpfe einzeln oder 
doldentraubig angeordnet. 
Staubbeutel geschwänzt: 
64. Pappu3 haarförmig, ein- 
reihig, gleichgestaltet 

Inula MO. 
64*. Pappus der Randfrüchte 
doppelt, die äufsere Haar- 
reihe kurz, in ein Krön- 
chen verwachsen 

Pulioa/ria 241. 
60*. Strahlblüten nicht gelb, weifs, bläu- 
lich, violett oder rötlich: 
65. Hüllkelchblätter 2 bis 3 reihig. 
Strahlblüten weifs, 2 reihig 

Stenaetis 236. 
65*. Hüllkelchblätter dachig mehr- 
reihig : 

66. Strahlblüten einreihig, röt- 
lich oder blau, auch weifs- 
lich. Grübchen des Blüten- 
bodens berandet: 
67. Pappus einfach, haar- 
förmig. Hüllkelchblätter 
schmal, dachig . . Aster 234. 
67*. Pappus doppelt, die 
äufsere Reihe spreuig, 
unten verwachsen, die 
innere haarförmig. Hüll- 
kelchblätter breit mit 
Aufsenhülle krautiger ge- 
wimperter Hochblätter 

Callistephus, 

Digitized by V^^^ ^O" 



— 676 — 

66*. Strahlblüten mehrreihig, 
klein, weifs, rötlich oder 
bläulich , selten fehlend ; 
Pappus einreihig. Grübchen 
des Fruchtbodens glatt 

Erigeron 2S7. 
53*. Fruchtboden spreuborstig oder 
spreublätterig: 

68. Kelchsaum, fehlend oder nur ein 
hervorspringender Rand: 
69. Hüllkelchblätter dachziegelig, frei. 
Achenen nicht oder schwach geflügelt: 
70. Zungen der Strahlblüten rundlich, 
bei unseren Arten weifs oder röt- 
lich oder weifsgelb, bis zu 10 in 
jedem K^öpfchen. Scheibenblüten 
weifsiich oder rötlich. Köpfchen 
klein oder mittelgrofs in Trug- 
dolden Achillea 2öl. 

70*. Zungen der zahlreichen Strahl- 
blüten länglich bis lineal, weifs 
oder gelb. Scheibenblüten gelb. 
Blütenköpfe ansehnlich , einzeln. 
Achenen 4 kantig, ungeflügelt, läng- 
lich oder kegelförmig. Kelchsaum 

ganz fehlend Anthemis 2ö2. 

69*. Hüllkelchblätter dachziegelig, ver- 
wachsen. Achenen gebogen. Schei- 
benblüten braun. Strahlblüten gelb, 

Griffel pinselförmig Galliopsis. 

69**. Hüllkelchblätter 1 reihig, frei. Strahl- 
blüten 5 bis 12, gelb. Blütenboden 
flach , nur am Rande mit zum 
Teil verwachsenen Spreublättchen. 
Frucht zusammengedrückt. Pflanze 

klebrig Madia. 

68*. Kelchsaum deutlich vorhanden, 
'meist krönchenförmig: 
71. Hüllkelchblätter 1 oder 2 reihig, nicht 
dachziegelig : 

Digitized by VjOOQIC 



— 677 — 

72. Strahlblüten weifs, wenige, klein. 
Hüllkelchblätter 1 reihig, meist 5. 
Kelchsaum spreublätterig. Frucht- 
boden mit lineallanzettlichen, oft 
3 spaltigen Spreublättchen. Blöten- 
köpfchön klein, zahlreich 

Galinsogaea 242. 
72*. Strahlblüten gelb, lanzettlich, 
grofs. Hüllkelchblätter 2 reihig, 
abstehend. Kelchsaum ein kurzer 
geflügelter Rand. Blütenboden mit 
kahnförmigen Spreublättchen. Blü- 
tenköpfe sehr ansehnlich, wenige 

Rudbeekia 24ö. 
71*. Hüllkelchblätter dachziegelig. Blüten- 
boden flach. Strahlblüten gelb, weib- 
lich, fruchtbar. Staubkölbchen am 
Grunde mit einem Anhängsel. Kelch- 
saum krönchenartig, bleibend; rand- 
ständige Achenen 3 seitig Buphthalmimi, 239. 
68**. Kelchsaum aus 2 spreuartigen 
Blättchen oder 2 Grannen be- 
stehend. Hüllkelchblätter sparrig ab- 
stehend. Blütenköpfe sehr grofs, flach. 
Strahlblüten geschlechtslos. Staubkölbchen 

ohne Anhängsel Helianthua 244. 

68***. Fruchtkrone aus 2 bis 5 gezähnten 
Grannen oder Zähnen bestehend. 
Achenen vom Rücken her zusammenge- 
drückt : 

73. Borsten der Fruchtkrone abwärts ge- 
zähnt, sehr rauh. Achenen ungeflügelt. 
Blütenboden flach mit abfallenden 
Spreublättchen. Strahlblüten gelb, un- 
fruchtbar, oft fehlend .... Bidens 248, 
73*. Borsten der Fruchtkrone aufwärts ge- 
zähnt. Achenen mehr oder minder 
geflügelt Coreopsis, 

Digitized by V^ j¥3QlC 



— 678 — 

!• TubiilifLorae Leasing. 

Pflanzen ohne Milchsaft. Blumenkronen der mitt- 
leren Blüten nicht zungenförmg. 

2. CorymMferae Yaillant. Blüten sämtlich röhr ig, 
häufiger die randständigen zungenförmig und strah- 
lend. Griffel an der Spitze nicht verdickt und daselbst ohne 
Haarkranz. 

S. Ewpatorwideae Leasing. Griffel der Zwitterblüten 
walzig, 2 spaltig, Schenkel verlängert, fast stielrund oder 
keulenförmig, stumpf, oben weichhaarig. 

I. Enpatorieae Cassini. Blüten sämtlich zwitterig. 
Blätter meist gegenständig. 

331. Enpatorimn Tonmefort Wasserhanf. 

Hüllkelch dachziegelig, jedoch wenigblätterig, Blüten 
wenige in jedem Blütenkorb, Blütenboden ohne Spreublättchen. 
Pappus aus einfachen rauhen Haaren bestehend. Achenen 
zylindrisch, gerippt. 

564. E. cannabinum L. Stengel fast mannshoch, wie die 
ganze Pflanze kurzhaarig. Blätter gestielt, 3 bis 5 teilig, die 
Abschnitte lanzettlich, spitz, grobgesägt, unterseits drüsig. 
Blüten rötlich in dichten EbensträuTsen. %, Juli bis September. 
An Gräben. Quellen, sumpfigen Waldstellen, verbreitet. 

n. Tnssilagineae Cassini. Blüten vielehig, oft 
2 h ä u s i g. Blütenboden ohne Spreublätter. Achenen 
zylindrisch, beiderseits verschmälert, gerippt; Pappus haar- 
förmig. Grundachse kriechend, in Rosetten im Sommer die 
grofsen langgestielten Laubblätter tragend, der vor Entwick- 
lung dieser sich erhebende, nur schuppig beblätterte, die 
Blüten tragende Stengel stirbt nach der Fruchtreife ab. 

232. Tnssilago Toornefort Huflattic)i. 
Hüllkelchblätter 2 reihig, angedrückt. Scheibenblüten 
unfruchtbar, Randblüten mit schmalzungenförmigem Kronsaum 
strahlend, fruchtbar, mehrreihig. Blütenköpfchen gipfelständig, 
mzeln. 

Digitized by VjOOQIC 



— 679 — 

565. T. Farfara L Grundblätter herzförmig rundlich, 
seltener 3 eckig, derb, unterseits weifsfilzig, später oft kahl 
werdenti, auch oberseits mit bald sich verlierender Wolle; 
Ausschnitt breit und offen; der Rand ausgeschweift und ge- 
zähnelt. Schuppenblätter des Blütenstengels aufrecht, purpurn. 
Hülle zylindrisch. Blüten gelb, nach dem Verblühen über- 
hängend. 2|.. März, April. Strafsenränder, Bahndämme, an Stein- 
brüchen , Äcker , auf Thonboden verbreitet , fehlt nur dem Dilu- 
vialsand. 

233, Petasites Toumefort. Pestwurz. 

Hüllkelchblätter unregelniäfsig 2 reihig. Blüten 2 häusig 
vielehig, die Zwitterblüten in der Mitte mit regelmäfsigem, 
5 zähnigen Saum, unfruchtbar, Randblüten weiblich, fruchtbar, 
bei den Zwitterpflanzen 1 reihig, bei den weiblichen mehrreihig, 
fadenförmig mit schief abgeschnittenem Saum. Blütenköpfchen 
zahlreich in Trauben. 

566. P. officinalis Moench. Rhizom verlängert, an den Ab- 
zweigungsstellen der oberirdischen Sprosse verdickt. Grund- 
blätter rundlich, herzförmig, ausgewachsen von gewaltigen 
Dimensionen, eckig ungleich gezähnelt, die Spitzchen 
dicklich, meist violett, unterseits grauwollig, später kahl 
werdend, derb, die Lappen des Grundes abgerundet, der 
herzförmige Ausschnitt eine Strecke weit mit den 
unteren Seitennerven verlaufend. Blütentragender 
Stengel weifswollig, mit zahlreichen parallelnervigen violett- 
purpurnen Schuppenblättern. Blütenköpfchen purpurn, 
klein, zahlreich in langer lockerer Tr-aube bei den weiblichen 
Stöcken, sämtliche gestielt, die Stielchen mit kleinen violetten 
Schuppenblättchen , die untersten zuweilen ästig; bei den 
Zwitterpflanzen die Köpfchen gröfser, die unteren kurzgestielt, 
die obersten fast sitzend, die Traube eiförmig, die Narben 
kurz eiförmig. %, April. Flufs- und Bachufer, feuchte Wiesen, 
auf Thonboden, namentlich im Jurazug verbreitet, nächst Nürn- 
berg bei Mögeldorf und Erlenstegen ! ! 

567. P. albus Gaertner. Rhizom an den Abgangsstellen 
der oberirdischen Sprosse nicht verdickt. Grundblätter rund- 
lich herzförmig, winkelig-buchtig, stachelspitzig ge- 
zähnelt, unterseits du nn-weifs wollig, aber dennoch noch 
im Juli spinnwebig, zart, die abgerundeten Lappen meist 
etwas spreizend, der herzförmige Ausschnitt die 



— 680 — 

untersten Seitennerven sehr bald verlassend. 
Blütentragender Stengel weifswollig mit ziemlich breiten 
bleichgrünen Schuppenblättern. Blütenköpfe gelblich- 
weifs, gröfser als bei voriger, bei der weiblichert Pflanze 
traubig, die unteren Stielchen oft ästig, bei der Zwitterpflanze 
der Blütenstand fast ebensträufsig und deren Narben ver- 
längert, linealisch, zugespitzt, fast bis zum Grund geteilt. 2|.. 
April, Mai. Schattige humose und quellige Waldabhänge: Am 
Hofberg im Opalinusthon (Seh!) ein isoliertes Vorkommen. In 
der Hersbrucker Gegend schon von Mauricius Hoffmannus ange- 
geben, nun im Leitenbachthal wieder aufgefunden (Gustav Sebald I) 
Nördlicher nimmt die /Verbreitung zu: im Dolomit von Fischstein 
Pegnitzaufwärts mehrmals!! (Schwemmer detexit), im Püttlachthal 
unter PQttenstein beginnend (Sim!) dann aufwärts viel gegen 
ünterhauenstein und noch im Herbstgrund bei Holenberg,' im 
oberen Wiesentthal ober Treunitzü bei Busbach auf Dogger (Klf.). 
Das Vorkommen in der weifsen Leite bei Bayreuth (MS.) stellt 
die Verbindung her mit der Verbreitung im Fichtelgebirg und 
Frankenwald. 

3*. Asteroideae Leasing. Griffeläste lineal oder läng- 
lich, spitz, auswendig fast flach, sonst wie 3. Blätter bei 
allen Arten ungeteilt. 

nL Astereae Nees ab Isenbeck. Staubbeutel ohne An- 
hängsel. 

234. Aster L. Aster.*) 

Strahlblüten 1 reihig, meist weiblich, selten fehlend. 
Hüllkelch aus mehreren Reihen meist schmaler Hochblätter 
gebildet. Blütenboden grubig, die Grübchen von einem mehr 
oder minder gezähnten, häutigen Rande umgeben. Blütenköpfe 
meist sehr zahlreich, Pappus einfach, die Haare etwas rauh. 

1. Blüten ohne Strahl, gelb. 



*) Bei Bearbeitung dieser überaus schwierigen Gattung er- 
freute ich mich der erspriefslichen Hilfe des Herrn Dr. Paul 
G-raebner in Berlin, der die Güte hatte, die hiesigen verwilderten 
Astern zu revidieren und mit dem k. Universitätsherbar in Berlin 
zu vergleichen, welches zahlreich die Nees von Esenbeck'schen 
Originale enthält. Die von Herrn Dr. Graebner revidierten An- 
gaben sind bei den Standorten mit * bezeichnet. In der Anord- 
nung folge ich Nees ab Esenbeck's Genera et species Asterearum. 
'>rimbergae 1833. 

Digitized by VjOOQIC 



— 681 -- 

A. Linosyris Bernhard! = Clirysocoma Linosyris L. = 
Linosyris Yulgraris Cassini. GruDdachse dick, kurz; Stengel 
aufrecht, einfach, kahl, dicht mit den linealen, kahlen, ein- 
nervigen, zuoberst fast pfriemlichen Blättern besetzt. Blüten 
zahlreich, dicht doldenrispig. Höllkelchblättchen lineal, grün, 
spitz, locker, abstehend. %. August, September. Sonnige Hügel, 
Hohlwege, Waldränder. Aus der Mainthalverbreitung Kitzingen— 
Schwanberg — Volkach ! ! mit der Aisch westwärts bis nahe ans Ge- 
biet herabgehend : um Windsheim, bei Altheim (m. F !) 

1*. Strahl vorhanden, blau, violett, bläulich, selten 
weifslich. 

2. Blättchen des Hüllkelches gewimpert, locker ge- 
stellt und etwas abstehend, die äufseren krautig, 
grün, die inneren unten trockenhäutig. 

568. A. Amellus L. Bergaster. Grundachse kurz, dick, 
verzweigt. Stengel steifaufrecht, meist fufshoch, einfach, 
oft rötlich, an der Spitze doldenrispig, samt den Blättern 
kurzhaarig rauh, diese fast immer ganzrandig, stumpflich, 
die unteren gestielt, spateiförmig, die oberen sitzend, eiförmig 
bis lanzettlich, unterseits alle deutlich 3 nervig. Blüten zu 
3 bis 26, ziemlich grofs, Strahl blau, Scheibe gelb, die äufseren 
Hüllkelchblättchen spatelig, die inneren länger, an der stumpfen 
Spitze meist purpurn. Achenen dicht behaart. %- 
Ende Juli bis September. Trockene grasige Abhänge, Waldränder, 
gesellig, sprungweise längs des Jurazuges auf geschichtetem Kalk 
und Dolomit. Wülzburg (Schnzl. Frkh.) Rohrberg (Rl) Hubirg 
und auf Föhrenbach zu 1 ! Eschenbach (m. F.) Grofsmainfeld (Sim.) 
Affalterthal (Klf.) zwischen Mugf?endorf und Gailenreuth auf dem 
Plateau fSim.) Göfsweinstein (Klf.) Pottenstein, Kuchenmühle (Sim.) 
Geisberge (Fk.) Marrnstein, Schönfeld, Hollfeld, Mönchau (Klf.) 
viel im Kleinziegcnfelder Thal (m. F.) Wunkendorf, Neudorf, 
Wohlig, Weifsmain (Harz) Kordigast, Kemitzenstein , * Gorkum 
(Klf.) Kaider, Frauendorf (Harz) Staffelberg ! ! und nach Vierzehn- 
heiligen (m.F!). Westlich vom Gebiet im Gipskeuper des Aisch- 
thales bei Windsheim (Scherzer) und Altheim (Ph. Schm.) 

2*. Hüllkelchblätter dachziegelig oder locker anliegend, 
die Blättchen am Rande mehr oder weniger häutig, 
gegen den Grund hin der häutige Teil breiter, oft 
nur einen grünen Mittelnerv übrig lassend. Ache- 
nen kahl oder schwach behaart, nie dicht flaumig. 
Stengel höher mit ebensträufsigem oder traubigem 

Digitized by VjOOQIC 



— 682 - 

oder rispigem Blütenstand. Alle Blätter am Rande 

rauh, die am Hauptstengel entfernt gesägt, selten 

ganzrandig. Genuini, eigeniliche Astern. 

3. Stockblätter und untere Steng^elblätter mit 

herzförmigem-oder abgerundetem Grunde, 

deutlich abgesetzt gestielt. HeterophylU. 

H : A. heterophyllm WUldenow. Stengel hoch, eckig, 
oft purpurn, kahl, oberwärts traubig doppelt zusammengesetzt 
und daselbst kleinblätterig, Stock- und untere Stengelblätter 
herzförmig mit geflügeltem Blattstiel, gesägt, an der Spitze 
ganzrandig, unterseits kahl, am Rande kleinborstig rauh, die 
an den Blütenstengeln lanzettlich, klein. Hüllkelchblätter 
dachziegelig festanliegend. Blütenköpfchen klein, Strahl blau- 
lila, Scheibe gelb, dann purpurn. Achenen kahl. Aendert 
ß : pabesoens Neos, der Stengel mit einer Haarleiste, die unteren 
Blätter eiförmig, kaum herzförmig am Grunde, Serratur gröber. 
2|.. Oktober, November. Heimat: Nordamerika, ß in Gärten und 
verwildert an der Pegnitz unter Mögeldorf (Rudel!) 

3*. Stockblätter und untere Stengelblätter 
gegen den Grund mehr oder minder ver- 
schmälert. Gleichblälterige^ HomophyUi, 
4. Die untersten Blätter allmählig in den Blatt- 
stiel verschmälert. PeHolat% GestieUbläüerige 
HomophyUi. Aus dieser Gruppe bisher kein Vor- 
♦ kommen als Verwilderung bekannt. 
4*. Stock- und Stengelblätter sitzend, die untersten 
am Grunde verschmälert, die oberen oft halb 
stengelumfassend. Sessilifoln, Siizendhlättenge. 
5. Blätter des Hüllkelches locker, ent- 
weder von fast gleicher Länge, auf- 
recht abstehend, die äufserenzu- 
weilen ganz krautig oder am Grunde 
locker dachziegelig, an der Spitze 
abstehend. Laxiflori, Lockerhüllblättef'ige. 
6. Stengel traubig. Blütenköpfe grofs. Atnel- 
loidei, Ammellitsähnliche, 
569 auch H: A. brumalis Nees. Stengel bis manns- 
hoch, kahl, aufrecht. Stengelblätter länglich lanzettlich, zu- 
gespitzt, ziemlich glatt, am Rande rauh, die gröfseren in der 
Mitte angedrückt gesägt. Blütenköpfe grofs, meist 

Digitized by VjOOQIC 



— 683 — 

einzeln an den Spitzen der traubigen Aeste, Strahl- 
blüten grofs, himmelblau, Seheibe gelb, Hüllblättchen lanzett- 
lich, ziemlich aufrecht. %. September, Oktober. Zierpflanze 
von unbekannter Heimat, zuweilen verwildernd z. B. in der An- 
lage vor der Burg zu Nürnberg*, eingebürgert an Bach- und 
Plufsufern: Glaishammer 1 1 * an der Pegnitz bei Muggenhof* (Seh!) 
6*. Stengel ebensträufsig> Blütenköpfe mittel- 

grofs. Blätter lanzettlich oder länglich 

lanzettlich, aufwärts kleiner werdend. 

Strahlblüten meist blafsblau oder weifs. 

Veraiformes, Verachiedengestaltete, 

570 auch H : A. obliquus Nees. Stengel glatt, stielrund, 
an den Verästelungen gerne violett überlaufen, aufrecht, nach 
oben traubig zusammengesetzt, die Aeste straff, 
fast ebensträufsig endigend. Blätter sitzend, Hneal- 
lanzettlich, fast stachelspitzig, ganzrandig, am Rande sehr 
rauh, oberseits freudig grün und rauh, unterseits hellgrün mit 
sehr deutlichem Adernetz, die an den Aestchen abstehend. 
Blütenköpfe mittelgrofs, Strahlblüten schmal, helllila bis weifs, 
die Blättchen des lockeren Hüllkelches ziemlich gleichlang, 
die inneren lineal, die äufseren etwas gröfser, spatelig-lanzett- 
lich, etwas abstehend. Achenen rauhhaarig. %, September, 
Oktober. Zierpflanze aus Nordamerika, eingebürgert am Kanal 
im Hain südlich Bamberg* (Pfautsch!) 

571 auch H: A. tardiflorus L. Nees. Stengel kahl, etwas 
rauh, oft purpurn überlaufen , oberwärts abstehend 
doldenrispig. Blätter schief umfassend, länglich- 
lanzettlich, spitz, vorne abstehend stumpf gesägt, dunkelgrün, 
etwas fleischig, die der Aeste stumpf mit Stachelspitze, ganz- 
randig. Blütenköpfe mittelgrofs, einzeln, entfernt. Hüllkelch- 
blättchen ungleich lang, länglich-lanzettlich, an der Spitze 
zurückgebogen, die äufseren etwas fleischig, abstehend. Strahl- 
blüten breiter und ansehnlicher als an voriger, blaulila, Scheibe 
gelb. %, Oktober. Zierpflanze, nach Nees aus Nordamerika, ein- 
gebürgert, jedoch nicht zahlreich an der Regnitz zwischen Brück 
und Erlangen* (Ol!) 

572 auch H: A. novi Belgii L Stengel aufrecht, halb- 
mannshoch, unterwärts kahl, die oberenAeste steif, be- 
fläumelt. Blätter lanzettlich, spitz, halbstengelumfassend, 
die unteren am Rande sägezähnig. Alle Hüllkelchblättchen 
aufrecht oder die äufseren etwas abstehend. Blütenköpfe an 

DigitizedbyV __ 



— 68^ ~ 

den Aesten traubig oder doldenrispip, Strahl lila, Scheibe gelb. 
2^. September, Oktober. Zierpflanze aus Nordamerika, in Weiden- 
gebüschen an Flüssen eingebürgert: bei Roth an der Roth* und 
der Rednitz (R! Krzl!) bei der Spinnerei in Gaustadt nächst 
Bamberg (Harz). 

Var. : S : minor Nees = A. floribnndiu Willdenow als Art, 
vom Typus habitueH sehr verschieden, aber nach Nees durch 
Kultur in diesen übergehend. Der Stengel oberwärts dicht- 
doldenrispig-vielblütig. Köpfchen kaum mittelgrofs, Strahl- 
blüten locker , kürzer als am Typus , hellblaulila. Hüllkelch- 
blätter ungleich lang, locker dachziegelig. Blätter schmal- 
lanzettlich, wenig gesägt, die in der weitschweifigen Rispe 
rasch kleiner und schmäler. 2|.. August, September. Einge- 
bürgert, zahlreich an der Pegnitz von der Hallerwiese nach Fürth* ! ! 

573. A. salignus Willdenow = A. saiicifolins SchoUer. 

Stengel unterwärts kahl, r i s p i g ästig. Untere Blätter wenig 
gesägt oder alle ganzrandig, lanzettlich, lang und sehr all- 
mälig zugespitzt. Blütenköpfe mittelgrofs, doldenrispig oder 
fast traubig. Strahl weifs, zuletzt etwas bläulich. 
Hüllkelchblätter locker -dachziegelig. %. August, September. 
Weidengebüsch, Flulsufer : an der Regnitz zwischen Bug und Bam- 
berg, am Aufsefshöfchen (Fk.) am Main bis Michelau (Klf.) Weifs- . 
Biain (Harz). Eine durch lilafarbene Blüten abweichende Form, 
Avohl A. praealtns Poiret, an der rauben Ebrach bei Unterneuses 
oberhalb Stappenbach*!! 

5* Blättchen des Hüllkelches scheinbar 
ungleich lang, weil übereinander 
stehend, dem Grunde mehroder minder 
fest dachziegelig anliegend. Imhrieati^ 
Daehziegelhüllblätterige. 
7. Hüllkelchblättchen spitz, schlaffdachziegelig. Stengel 
ebensträufsig , rispig oder traubig. Stengelblätter 
lanzettlich, die der Blütenästchen sehr klein. Köpf- 
chen klein, Strahlblüten weifslich oder blafsrot oder 
blafsviolett. Leucanthi, Hellblumige. 

574. A. bellidiflorus Willdenow. Stengel steifaufrecht, 
über mannshoch, unten ganz kahl, weifsstreifig und gerne 
purpurn überlaufen, oben mit herablaufenden Haar- 
leisten. Rispe traubig zusammengesetzt. Blätter lanzett- 
lich, angedrückt feinsägezähnig mit halbstengelumfassendem 
Grunde, die der Aestchen sehr schmal und spitz und an der 

Digitized by VjOOQIC 



— 685 — 

Spitze oft zurückgekrümmt. Blütenköpfchen ziemlich klein, 
zahlreich, gedrängt, die inneren Hüllkelch blättchen häufig an 
der Spitze purpurn. Strahl weifslich, dann helUila, Scheibe 
gelb, sehr bald purpurn werdend. %. September, Oktober. 
Heimat Nordamerika. Seit lange eingebürgert an einem Pegnitz- 
altwasser bei Mögeldorf*!! am Kanal bei Gibitzenhof (Schi) 

H: A. Lamarckicmus Nees. Stengel kaum manns- 
hoch, haarstreifig, dicht traubig -ästig, Aeste rispig- 
ästig. Stengelblätter eilanzettlich , scharf entfernt -gesägt, 
oberseits sehr rauh, die der Aestchen viel kleiner, 
lanzettlich, spitz. Blütenköpfchen mittelgrofs, Strahl- 
blüteji blafslila, kürzer alsdieHülle, bald zurückgerollt. 
%. August, September; häufige Zierpflanze aus Nordamerika, 
wohl als Ueberrest ehemaliger Gärten am Holzlagerplatz am Max- 
feld*, an der Herrnbütte*!! 

7*. Hüllkelchblättchen aufwärts an Gröfse zunehmend, 

engdachziegelig, nur an der Spitze grün, gewimpert. 

Blätter breitlanzettlich. Blütenköpfe ansehnlich, 

Strahl grofs, blau oder violett. Gondnni, Engdach- 

ziegcUge, 
575. A. laevigatus Willdenow. Stengel kahl, über halb- 
mannshoch, straff, fast rutenförmig, nur oben traubig ver- 
zweigt. Blätter stengelumfassend, eilanzettlich, kahl, am Rande 
rauh, die unteren entfernt angedrückt gesägt, in die Spitze 
sehr allmälig zulaufend, hellgrün, durchscheinend kl eingrubig, 
unten blafsgrün, oberseits wenig- unterseits deutlich spiegelnd. 
Adernetz beiderseits sehr deutlich, der Mittelnerv unterseits 
elfenbeinfarbig. Blütenköpfe ansehnlich, die Blättchen des 
Hüllkelches angedrückt, lanzettlich, unten breitweifsrandig, 
Strahlblüten hell- bis himmelblau, Scheibe gelb, Achenen 
schwach weichhaarig. %. September, Oktober. Wild in sumpfigen 
Waldstellen von Pennsylvanien bis Virginien nach Nees, seit langer 
Zeit eingebürgert, aber nicht zahlreich an der Pegnitz bei Erlen- 
stegen * ! ! 

CalUstephus Cassini. 

Strahlblüten einreihig weiblich. Hüllkelchblätter breit, 
mit einer Aufsenhülle krautiger, gewimperter Hochblätter. 
Blütenboden grubig, Grübchen mit stumpfem, ungezähntem 
Rande. Pappus doppelt, die äufsere Reihe spreuig, unten 

Digitized by VjOOQIC 



— 686 -- 

verwachsen, die innere haarig, die Haare rauh. Blütenköpfe 
einzeln, grofs. 

H: C. cMmnsis Nees = Aster chinensis L. Gartenaster, 
Herbstaster, Aster. Stengel aufrecht, abstehend kurzhaarig, 
oben wenig ästig, Untere Blätter spateiförmig, langgestielt, 
eckig-grob-gezähnt, mittlere keilig-rhombisch, oft länger ge- 
zähnt, oberste lanzettlich, alle am Rande rauh. Hochblätter 
der AufsenhüUe spatelig, wenig gezähnt, meist ganzrandig, 
am Rande lang gewimpert. Hüllkelchblättchen häutig, an der 
stumpfen, gezähnelten Spitze meist violett gefärbt. Strahl- 
blüten blau, violett, rosa oder weifslich, Scheibe gelb. %, Mitte 
August bis November. Heimat China. Sehr beliebte Gartenpflanze 
und häufig flore pleno. Gartenflüchtig auf Schutt aufgetreten: 
Schwabach!! Lichtenhof, Forsthof (Seh!) 

235. BelliS L. Gänseblümchen, Margaretlein. 

Strahlblüten 1 reihig, weiblich. Fruchtboden kegelförmig, 
höckerig. Hüllblättchen 2 reihig. Achenen verkehrteiförmig, 
zusammengedrückt, ohne Pappus. 

576 auch H: B. perennis L. Rhizom kurz, kriechend. 
Stengel blattlos, Iköpfig, wie die ganze Pflanze zerstreut be- 
haart. Blätter in grundständiger Rosette, spateiförmig, gestielt, 
stumpf, kerbig gezähnt. Blütenköpfchen mittelgrofs, Strahl 
weifs, oft rötlich bis purpurn, Scheibe gelb. 2|.. Februar bis 
November. Gemein auf Wiesen, in Gärten oft flore pleno. 

236. Stenaetis Cassini. 

Strahlblüten 2 reihig, weiblich. Fruchtboden höckerig. 
Hüllblättchen 2 bis 3 reihig. Achenen länglich, zusammen- 
gedrückt, die randständigen mit einreihigem, haarförmigem 
Pappus, die mittleren mit doppeltem Pappus, dessen äufsere 
Haare kurz, die inneren lang sind. 

577. St. annua Nees = St. bellidiflora Alezander Braun = 
Aster annnns L. Stengel aufrecht, halbmannshoch, einfach, 
oben ebensträufsig, beblättert, wie die ganze Pflanze zer- 
streut rauhhaarig. Unterste Blätter verkehrteiförmig, lang- 
gestielt, entfernt kerbig gezähnt, obere lanzettlich, spitz, 
ganzrandig. Hüllblättphen lanzettlich, spitz. Blütenköpfchen 
zahlreich, mittelgrofs, Strahlblüten sehr schmal, weifs, 
Scheibe gelb. Achenen sehr bald ausfallend. ©. %. Juli, 

Digitized by VjOOQIC 



— 687 — 

August. Aus Nordamerika eingewandert, an Bahndämmen, in 
lichten Waldschlägen gesellig, streckenweise häufig auf Sand, 
seltener auf Thon, Kalk und Dolomit. An der Bahn südlich Plein- 
feld, zwischen Marienburg und Aurau und in gröfster Menge von 
da gegen EothaorachÜ auch um Koth (Krzl.) Büchenbach, gegen- 
über Katzwang!! Komburg (Seel!) Pillenreuthü Gerasmühle (m. F!) 
Brunst bei Schwabach (B.V.) zwischen Rofsstall und Büchlein 
(Sim.) Gebersdorf, Forsthof (Seh.) Peterhaide an der Bahn (Rüdl), 
mit der Bayreuther Bahn bei Erlenstegen gegen Behringersdorfü 
von Lauf über Neunkirchen bis Reichenschwand, sowie gegen 
Speickem und Wolfshöhe, um Ottensoos (!! u. a.) Ursprung!! 
Skt. Johanniskirchhof (m. F.) hinter Loh und Almoshof (Schwmr.) 
Reutles (m. F.) zwischen Tennenloh und Brück ! 1 Burgberg bei 
Erlangen (m. F.) Kosbach, Retzleinsdorf (Gl.) zwischen Dormitz 
und Steinbach, Kreutzweiher bei Kalchreuth (Gl.) und zwischen 
da und Heroldsberg (H.) von Neunhof gegen Lauf, Bullach!! 
Kirchröttenbach (B.V.) zwischen Untersdorf und Grofsbellhofen 
(Gl.) Egolsheim (Pf.) zwischen Pautzfeld und Schiammersdorf, ver- 
breitet von Höchstadt gegen Weingartsgereuth und nach Pommers-, 
felden, von da gegen Bösenbechhofenü und Zentbechhofen (Krzl.) 
Stolzenrotü Erlau (B.V.) Bamberg (Harz) — Auerberg, Sulzthal- 
abhänge bei Berching (Seh!) Heuthalwald bei Wissingü Freihausen, 
Tauernfeld (Seh!) zwischen Sehleifmühle und Gnadenberg (Klf.) 
am Moritzberg ober Leinburg (m. F !) Reschenberg, Keinsbach (Rüdl) 
Hansgörgü Alfalter (B.V.) Ankathal, Pegnitzthal unter Velden 
(Sim.) Bernheck (Zeidler !) Simmeisdorf (m. F.) Hummerstein ! ! Streit- 
berg, Plateau zwischen Kühlenfels und Pottenstein (Sim.) 

237. Eligeron L, Dürrwurz, Berufkraut. 

Strahlblüten mehrreihig, weiblich. Blütenboden grubig. 
Hüllkelch dachziegelig, mehrreihig. Pappus der sämtlichen 
lineallänglichen Achenen einreihig, die Haare desselben rauh. 

578. E. canadensis L. Stengel steifaufrecht, abstehend 
rauhhaarig, oberwärts traubig-rispig. Blätter lineallanzettlich 
spitz, in den Blattgrund allmälig verschmälert, die unteren 
gestielt und am Rande entfeirnt gesägt, alle am Rande wim- 
perig-rauhhaarig. Blütenköpfchen klein, sehr zahlreich, 
oft bis 100 auf einer Pflanze. Hüllkelchblättchen locker, fast 
kahl, breit-trockenhäutig. Strahlblüten weifsgelb, selten röt- 
lich, schmal, aufrecht, kaum länger als die Scheibenblüten. 
Pappus weifs. Q, Juni bis Oktober. Aus Kanada stammend, 
nun gemein an Bahndämmen, auf Brachäckern, abgetriebenen Wald- 
plätzen, auch im Kulturfeld ein lästiges Unkraut, vornehmlich auf 
Sand, aber selbst auf Dolomitfelsen nicht fehlend. 

„^edby Google 



— 688 — 

579. E. acer L. Stengel aufrecht, oft rötlich bis pur- 
purn, oben traubig, bei dürftigeren Fxemplaren auch dolden- 
traubig, samt den länglich lanzettlichen, stumpflichen, sitzenden 
Blättern rauhhaarig, die Stockblätter länglich spatelig. Aeste 
der traubigen Rispe meist 1-, höchstens 3 blutig. Blüten- 
köpfchen ziemHch ansehenlich. Strahlblüten rötlich-lila, auf- 
recht, schmal, etwas länger als die Scheibenblüten und wesent- 
lich länger als die angedrückten, linealen, rauhhaarigen Hüll- 
blättchen, deren äufsere Reihe grün, die innere Reihe schmal- 
trockenhäutig und oft rotfarbig ist. Pappus weifs, häufiger 
rötlich = E. serotiiiiu Weihe. © %. Juni bis September. Ver- 
breitet an trocknen Orten, Waldrändern, Heiden auf jeder Boden- 
art, doch nirgends in Menge. Die Form mit reinweiisem Pappus 
selten z. B. bei Plech (Zeidlerj). 

238. Solidago L. Goldrute. 

Strahlblüten 1 reihig, wie die Scheibenblüten goldgelb. 
Köpfchen mittelgröfs bis sehr klein in reichblütigen traübigen 
Blütenständen. Hüllkelchblättchen mehrreihig. Grübchen des 
Blütenbodens mit gezähntem Hautrandö. Achenen gerippt. 
Pappus einreihig, Haare desselben rauh. 

1*. Köpfchen mittelgröfs in aufrechten nicht 
einseitswendigen Trauben. 

580. S. virga aurea L. Stengel bis meterhoch, .längs- 
streifig, unten oft kahl, oben rauhhaarig, oben traubig oder 
traubig rispig verzweigt mit aufrechten Aesten. Stockblätter 
grofs, eiförmig, in den langen, geflügelten Blattstiel ver- 
schmälert, gesägt, die unteren Stengelblätter eiförmig, spitz, 
gestielt, gesägt, die oberen sitzend, lanzettlich, lang zugespitzt, 
ganzrandig, alle namentlich auf dem Mittelnerv der Unterseite 
und am Rande rauhhaarig. Blättchen des Hüllkelches sehr 
ungleich, hautrandig, rauhhaarig. Strahlblüten lineal, 
viel länger als der Hüllkelch. %, Juli bis September. 
In Wäldern,^ namentlich auf hügeligem Terrain, im Keuper und 
Jura häulig ; sehr gedrungene Formen bei Oberndorf ober Hütten- 
bach und im Neufferthalü 

1*. Köpfchen klein, meist überaus zahlreich in ein- 
seitswendigen, an der Spitze oft zurück- 
gebogenen Trauben. 
2. Stengel unterwärts völlig kahl. 

Digitized by VjOOQIC 



— 689 — 

581 auch H: S. Serotina Alton. Stengel straffaufrecht, 
bis über 2 Meter hoch, robust, nur oben traubig rispig ver- 
ästelt und hier nebst den Blütenstielen kurzhaarig. Blätter 
lanzettlich zum Grunde, wie namentlich in die Spitze sehr 
lange zugespitzt, fast 3 nervig, vom untern Drittel ail entfernt 
fein sägezähnig, oberseits sattgrün, am Rande wimperig rauh, 
unterseits heller grün, das Adernetz sehr deutlich, auf 
der Blattfläche kahl, auf dem Mittelnerv etwas 
kurzhaarig. Hüllkelchblättchen sehr ungleich, trocken- 
häutig, der schmale Rückenstreif auch an der Spitze kaum 
breiter. Blütenköpfe viel kleiner als bei voriger, aber doppelt 
so grofs als bei folgender. Strahlblüten länger qls die 
Scheibenblüten. 2|.. Ende September, Oktober. Zierpflanze 
aus Nordamerika, an derRednitzbei Roth völlig eingebürgert (Krzl !) 

2*. Stengel kurzhaarig. 

582 auch H : S. canadensis L. Stengel straffaufrecht, bis 
über mannshoch, fast rutenförmig, oben traubig-rispig ver- 
ästelt. Blätter länglich lanzettlich, 3 nervig, in den kurzen 
breiten Blattstiel verschmälert, vorn allmälig zugespitzt, die 
unteren scharf gesägt, gegen den Grund ganzrandig, die 
obersten fast ganzrandig, alle schärflich, unterseits auf 
der Fläche und den Nerven kurzhaarig. Köpfchen 
sehr klein, schrotkorngrofs, überaus zahlreich, die Trauben in 
eine endständige grofse Rispe vereinigt. Hüllkelchblättchen 
sehr ungleich, lanzettlich, stumpflich, kahl, hautrandig, der 
grüne Rückenstreif an der Spitze deutlich breiter, fast spatei- 
förmig. Zungen der Strahlblüten sehr kurz, so lang 
als die Scheibenblüten. 21- August bis Oktober. Häufige 
Zierpflanze aus Nordamerika, zuweilen verwildernd und stellen- 
weise an Flussufern, Strassendämmen eingebürgert. Sorg (Seel!)im 
alten Kirchhof von Röthenbach bei Skt Wolfgang!! Gnadenberg 
(M.) Lichtenstein, Gräfenbergü in einem abgetriebenen Walde 
auf dem Plateau ober Streitberg (R!) am Main bei Schney (Klf.) 
bei Neustadt a. Aisch (Seel!) 

rV. Bnphtlialmeae Lessing:. Staubbeutel mit Anhängseln. 
Kelchsaum kronförmig. 

239. Buphthalmnm L. Rindsauge, Ochsenauge. 
Strahlblüten weiblich, gelfc, ebenso die am Grunde ver- 
schmälerten Scheibenblüten, Blötenboden mit Spreublättchen. 
Blätter des Hüllkelches ziemlich gleichlang, wenigreihig, dach 



- 690 — 

ziegelig. Randständige Achenen 3seitig und an den Kanten 
etwas geflügelt, die der Scheibe stielrund oder etwas zusam- 
mengedrückt, am innern Rande manchmal schmal-geflügelt 
Kelchsaum aus kurzen, gezähnelten, etwas verwachsenen 
Schüppchen gebildet. 

583. B. salicifolium L. Stengel aufrecht, gegen oben 
aufrechtästig, unien ziemlich kahl, oben, namentlich die 
Blütenstiele anliegend weichhaarig. Untere Blätter eiförmig, 
stumpf, in den langen Blattstiel sehr allmählig verschmälert, 
mittlere und obere lanzettlich, spitz, sitzend, alle weichhaarig 
und gezähnelt, die obersten ganzrandig. Blättchen des Hüll- 
kelches sehr spitz, weichhaarig, so lang als die Scheiben- 
blüten, V« so lang als die Strahlblüten. %. Juli bis September. 
Grasige Abhänge, Waldwiesen, auf Kalk und Dolomit längs des 
ganzen Jurazuges häufig. 

Aendert vielfach: Die Spreublättchen gehen allmälig in 
die Spitze über, so häufig, oder dieselben sind breit abgestutzt 
oder selbst ausgeschnitten mit aufgesetzter Spitze, so am Hans- 
görg (Rl); die mittleren Stengelblätter sind zuweilen mit 
breitem Grunde halbstengelumfassend : Hansgörg (R!) Hubirg 
(Seh!) bei ß: g^randiflonim L. sind die Blätter^ schmal-lanzett- 
lich mit lange verschmälerter Spitze so: Sankt Helena (Seh!) 
Sehr selten^ sind einzelne Blütenköpfe orangefarbig: Sankt 
Helena (Seh!) 

y. Innleae CassinL Staubbeutel am Grunde mit pfriem- 
lichen Anhängseln. Kelchsaum (Pappus) haarförmig. Blüten- 
boden ohne Spreublättchen (bei unseren Arten). 

240. Innla L. 

Strahlblüten weiblich, 1 reihig. Scheibenblüten zweige- 
schlechtig. Hüllkelchblätter vielreihig, dachziegelig. Pappus 
haarförmig, einreihig. 

1. Aeufsere Blättchen des Hüllkelches blatt- 
ähnlich, eiförmig, die inneren spateiförmig, 
stumpf. Achenen kahl, 4 kantig. Stengel manns- 
hoch. 
584 auch C. und H. J. Helenium L. Alant. Stengel ge- 
furcht, oberwärts ästig und weichhaarig. Stockblätter läng- 
i'ch elliptisch, spitz, Stengelblätter eiförmig, zugespitzt, mit 

Digitized by VjOOQIC 



— 691 — 

herzförmigem Grunde halbstengelumfassend, alle am Rande 
ungleich kerbig - gezähnt , unterseits sammetig - weichfilzig. 
Blumenköpfe grofs, Hüllkelchblätter weifsfilzig. Zungen der 
sehr zahlreichen Strahlblüten lineal, 2 bis 3 raal so lang 
als der Hüllkelch, samt den Scheibenblüten gelb. %, Juli, 
August. Der offizineilen Wurzel halber hin und wieder ge- 
baut, sodann mehr als Zierpflanze in den Gärten der Dörfer, 
z. B. öfters im Enoblauchsland bei Nürnberg, dann namentlich in 
der Göfsweinsteiner und Hollfelder Gegend ! I Alsdann eingebürgert 
auf feuchten Wiesen und Viehangem, so namentlich in der Biebert- 
gegend: Kehlmünz (m. F.) Hornsegen, Vogtsreichenbach gegen Rütel- 
dorf , Zautemdorf (Schm.) Eosbach, Dechsendorf (SS. II) Ebers- 
bach, Neunkirchen (Schwg. K.) zwischen Baiersdorf und Forch- 
heim (Sim.) Zentbechhofen (Fk.) — weiters bei Jahrsdorf (Seh!) 
Kaltherberg (Kfm.); nur gartenflücbtig in Schniegling (Gebhard) 
Moritz bei Göfsweinsteinü 

1*. Alle Blättchen des Hüllkelches lanzettlich 

bis lineal, die inneren zugespitzt. Stengel 

fufshoCh bis halbmeterhoch. 

2. Achenen kahl: 
585. J. salicina L Stengel aus kriechender Grund- 
achse aufrecht, steif, meist kahl, einköpfig oder oben auf- 
rechtästig, gerieft, zerbrechlich. Blätter lanzettlich, laug- 
zugespitzt, kahl, derb, glänzend grün, stark netzaderig, am 
Rande sehr rauh und gezähnelt oder öfter ganzrandig, die 
untersten sitzend, die oberen mit herzförmigen Grunde 
halbstengelumfassend. Blütenköpfe mittelgrofs, einzeln 
oder doldentraubig, gelb; Strahlblüten 2^/2 mal so lang 
als der Hüllkelch, dessen äufsere Blättchen lanzettlich, am 
Rande gewimpert, an der grünen Spitze abgebogen und 
kürzer sind, als die gelblichbraunen, aufrechten inneren. 
2|.. Juli, August. Waldränder, grasige Abhänge, auf Sand- 
stein, namentlich Doggersandstein, geschichtetem Kalk und 
Dolomit, auch auf diluvialem Gerolle. Eamsberg gegen Sankt 
Veit (Hffm.) Auerberg (Seh!) Schlüpfelberg!! Hubirg (Sim!) hinter 
Schäfhof (Seh!) und Ziegelstein (Gl.) früher im Leyher Wäldchen!! 
Hinterhof (Pr !) KemmÜhle ! ! Ammerndorf (SS. II) Grofshabersdorf 
(Schi) Heinersdorf (Schm.) Heroldsberg (SS. II) mehrmals bei 
Kalchreuth (m. F !) Poppenwind ! ! an vielen Stellen von Uttenreuth 
Über Adlitz, Langensendelbach nach Baiersdorf und Pinzberg (v. F.) 
Ehrenbürg ! ! Affalterthal, Bieberbach (Klf.) mehrmals im Eschlipp- 
thal und gegen Gasseidorf 1 ! um Muggendorf ( ! ! u. a.) Göfswein- 
stein (Klf.) Kuchenmühle (Sim.) sodann Vom Plankenstein an 



— 692 — 

nördlich über Hollfeld bis zum Cordigast und Staffelberg, sowie 
über Schönfeld in die Thurnauer Gegend an sehr vielen Orten 

Sl! u. a.) auch um Bamberg (m. F.) Westlich vom Gebiet auch längs 
ler Aisch bei Altheim und Windsheim (m. Fl) 

J. hirta L Stengel aufrecht, meist einfach, wagrecht- 
abstehend-behaart. Blätter länglich bis lanzettlich, ge- 
zähnelt oder ganzrandig', lederig, grün, glänzend, beiderseits 
sowie am Rande wimperigbehaart, die unteren mit ver- 
schmälertem, die oberen mit abgerundetem Grunde sitzend. 
Blütenköpfe mittelgrofs, meist einzeln, gelb; Strahlblüten 
1^/t bis 2 mal so lang als der Hüllkelch, dessen äufsere 
Blättchen lineallanzettlich, so lang als die linealen inneren, 
alle grün, aufrecht und rauhhaarig gewirapert sind. %. Juni, 
Juli. Sonnige Hügel, Waldränder. Die Verbreitung zieht aus 
Unterfranken längs des Keupersteilrandes über den Steigerwald 
sprungweise gegen Bamberg und in die Hafsberge und schiebt 
mit dem Aischthal sich hart ans Gebiet heran: Windsheim, 
Herboldsheim (v. F 1) Eulenberg bei Obernesselbach I ! Altheim (m.F!) 
2*. Achenen rauh- oder weichhaarig: 

586. J. Conyza De Candolle = Conyza sgnarrosa L. Dürr- 
wurz. Stengel aufrecht, gegen oben sehr ästig, kurzhaarig 
bis dünnfilzig. Blätter länglicheiförmig, am Rande entfernt- 
gezähnelt, oberseits weichhaarig, unterseits dünnfilzig, die 
untersten in den Blattstiel verschmälert, die oberen mit ver- 
schmälertem Grunde sitzend. Blütenköpfe ziemlich klein, zahl- 
reich in Doldenrispen, Blättchen des Hüllkelches sehr 
ungleich lang, lanzettlich, gewimpert, die äufseren an der 
Spitze abstehend; die Randblüten rötlich, Sspaltig, 
kaum zungenförmig, nur so lang als der Hüllkelch. 
0. Juli, August. Sonnige Abhänge, Waldschläge, auf Felsen 
und Mauern. Im Keuper zerstreut, z. B. im Rednitzthale bei 
Schwabach und Gerasmühle, bei Rofsstall und in der Kadolzburg — 
Zirndorfer Gegend öfters, in Nürnberg auf der Stadtmauer, an 
den Steinbrüchen am Schmajisenbuck, auch mehrmals bei Erlangen, 
sodann häutig im ganzen Jurazug auf geschichtetem Kalk und 
Dolomit, selten in den Dogger und selbst in den Lias herabgehend, 
alsdann auch auf dem Muschelkalkzug bei Bayreuth an vielen 
Stellen m u. a.) 

587. J. Brittanica L. Stengel aufrecht, weichhaarig, 
oben etwas ästig und hier oft weifs wollig. Blätter länglich- 
lanzettlich, namentlich unterseits weichhaarig, am Rande rauh 
und entfernt gezähnelt, die untersten in den Blattstiel ver- 

DigitizedbyV __ 



— 693 — 

schmälert, die übrigen mit herzförmigem Grunde stengelum- 
fassend. Blütenköpfe gut mittelgrofs, schwefelgelb bis gold- 
gelb, locker doldenrispig angeordnet; Blättchen des Hüll- 
kelches gleichlang, lineal, weichhaarig, so lange oder 
etwas länger als die Scheibe, kaum halbsolang als die schmalen, 
zahlreichen Strahlblüten. 2|.. Juli bis September. Weidengebüsche, 
Flufsauen, Kiesbänke, Wiesen. Begleitet den Main: in der Bay- 
reuther Gegend noch sehr spärlich, nimmt sie schon von Lichtenfels 
an mehr zu (m. F !) um dann später, z. B. bei Volkach nnd weiters 
in ünterfranken sehr zahlreich den Flufslauf zu begleiten!! bei 
Bamberg geht sie ein kleines Stück Begnitzaufwärts auf Bug zu 
(Pf.) Aufserdem zahlreich an der Haidmühle nach Simon. Sodann 
eingebürgert auf Sand bei Forsthof!! früher auch zahlreich auf 
Schutthaufen hinter Ziegelstein!! 

241. Pulicaria Oaertner. Flohkraut. 

Pappus zweireihig, sehr ungleich, die äufsere Reihe in 
ein kurzes, borstig zerschlitztes Krönchen verwachsen, die 
innere aus einfachen, rauhen Haaren gebildet, sonst wie Inula. 

588. P. vulgaris Gaertner = P. prostrata Ascherson = 
Inula Pulicaria L. Flöhkraut. Stengel aufrecht, fuTshoch, 
sehr ästig, kurzweichhaarig. Blätter lanzettlich, stumpflich 
oder spitz, ganzrandig oder gezähnelt, wellig, weichhaarig, 
namentlich auf dem Mittelnerv der Unterseite, die untersten 
gegen den Grund verschmälert, die oberen mit abge- 
rundetem Grunde sitzend. Blütenköpfe ziem- 
lich klein, gelb, zahlreich, kurzgestielt, einzeln oder zu 
dreien, wobei dann die Mittelblüte von den seitlichen über- 
ragt wird; Blättchen des Hüllkelches ungleich lang, lineal, be- 
haart, grün oder am Rande schmal trockenhäutig, die scharfe, 
weniger behaarte, oft rötliche Spitze abstehend ; Zungen 
der Strahlblüten aufrecht, nur wenig länger als 
Hüllkelch und Scheibe. Ganze Pflanze widerlich 
riechend. 0. Juli bis September. An Gänseängern, in Dörfern, 
an Rinnen und Gräben, über den Lias nicht hinaufgehend. Möning 
(m.F.) Heng (Seh!) Hausheim (Seh.) Henfenfeld (Rdl.) Schnaittach 
(Kfm.) Käswasser (Gl.) Dambach, Oberführberg, Egersdorf, Eadolz- 
hurg (m.F.) Buschendorf, Pirkachl! Dürrnbuch, Emskirchen und 
weiter westlich: Markterlbach, Schauernheim, Langenfeld (!! u. a.i 
sodann von der Linie Herzogenaurach, Büchenbach, Brück, Spar- 
dorf, Marloifstein an häufig über Baiersdorf bis Wiesentau und 



— 694f — 

über die Weihergegend bis an die Aisch an vielen Orten, an dieser 
selbst bei Adelsdorf, Medbach, Gremsdorf (I! u. aJ Ampferbach 
(Höfer) Frensdorf, Bug (Fk.) Hallstadt (Harz) und im Mainthal 
von Bamberg aufwärts bis Lichtenfels (Puchtler!) und Hochstadt. 
(Klf.) Limmersdorf, Thurnau fKlf.) 

589. P. dysenterica Gaertner = innia dysenterica L. 

Grundachse dick, ästig, Stengel aufrecht, halbmeterhoch, ober- 
wärts ästig und hier weifsfilzig. Blätter lanzettlich, spitz, 
entferntgezähnelt, oberseits grün und wenig behaart, am Rande 
und unterseits dünn graufilzig, mit verbreitertem, tief- 
herzförmigem Grunde halbstengelumfassend. Blüten- 
köpfe mittelgrofs, gelb, locker-doldenrispig angeordnet; 
Blättchen des Hüllkelches fast gleichlang, lineal, zottig, die 
lange dünne Spitze häufig rötlich und abgebogen; Zunge der 
Strahlblüten ausgebreitet, nocheinmalsolang als 
Hüllkelch und Scheibe. %. Juli bis September. Nasse 
Wiesen, Gräben. Am Rohrberg zwischen Pleinfeld und Weifsen- 
burg (m. F!) 

3**. Smecionoideae Lessing. Griffel der Zwitterblüten 
walzlich, Schenkel linealisch, an der Spitze pinselförmig oder 
gestutzt : 

VI. Helenieae Cassini. Staubbeutel am Grunde ohne 
Anhängsel, meist schwärzlich. Kelchsaum aus einer oder 
mehreren Reihen spreuartiger Blättchen bestehend, seltener 
fehlend. 

243. Oalinsogaea Bolz et Payon (aalinsogra). 

Franzosenkraut. 

Strahlblüten weiblich, 3 zähnig, Scheibenblüten zwitterig, 
gelb. Blütenboden kurzkegelförmig mit lineallanzettlichen, 
spitzen, oft Steiligen Spreublättchen; Hüllkelch halbkugelig, 
einreihig, aus meist 5 eiförmigen, gestreiften, hautrandigen 
Blättchen bestehend. Achenen kantig, angedrückt behaart; 
Kelchsaum von mehreren am Rande gefranzten Schüppchen 
gebildet. 

590. G. parviflora Cavanilles = Q. qainqneradiata Bub et 
Pavon = Yiborgria Acmella Both = Y. parviflora Humboldt, 
Bonpland et Ennth. Stengel aufrecht, sehr ästig, vielköpfig, 
unten kahl, oberwärts zerstreut behaart. Blätter gegenständig, 

+ielt, eiförmig, zugespitzt, 3 nervig, nicht gezähnt, am 

Digitized by VjOOQIC 



— 695 — 

Rande und unterseits auf den Nerven zerstreut behaart. 
Köpfchen kugelig, klein, langgestielt; Strahlblüten meist 5, 
weifs, wenig länger als der Hüllkelch und die pelbe Scheibe. 
©. Juni bis September. Auf Äckern und Gaxtenland. Wild im west- 
lichen Südamerika, namentlich in Peru, erst seit 1812 in Deutsch- 
land aufgetreten, aber auch hier strichweise ein lästiges, massen- 
haftes Unkraut geworden. Neumarkt auf Stauf zu (Spl) Altdorf, 
Hopfengärten hinterm Seminar und am Neumarkter Thor, dann 
an der Ziegelhütte gegen Kieden, sowie gegen Hegnenberg, Höfen!! 
und Ludersheim (Schm!) Henfenfeld (Rijl.) Reichenschwand, zwischen 
Laufund Kuhnhof, Simonshof en, Lappersdorf, Beerbach!! um Nürn- 
berg an vielen Orten, namentlich im Knoblauchsland, bei Schäfhof 
und Almoshof, auch viel um Poppenreuth, Kronach und Fürth, 
Leyh, Burgfarrnbachü zwischen Rossendorf und Schwadermühle, 
Keidenzell (Schm.) Kraftshof (R.) zwischen Steinach und Gründlach 
(Rdl.) Eitersdorf!! Kriegenbrunn (Seh.) um Brück, in und um Er- 
langen oftmals (!! u.a.) hierselbst von Zuccarini schon 1821 ange- 
geben und als Flüchtling aus dem botanischen Garten bezeichnet ; 
Bubenreuth (Lindgr.) Bräuningshof, Igelsdorf, Baiersdorf ! ! Langen- 
sendelbach (Röder) Möhrendorf nach Dechsendorf (Pr. Kfsl.) hier- 
selbst!! Hefsdorf (Kzl.) Niederlindach (Seh.) Kairlindach (Kzl.^ 
Mitteldorf (Seh.) Birnbaum (Seel!) Neuhausü Für Bamberg von 
Funk 1854 nocü nicht angegeben, nun aber auch da: bei Hall- 
stadt (Harz!) 

Madla Molina. 

Strahlblüten weiblich, 5 bis 12, gelb. Köpfe ziemlich klein ; 
Blütenboden flach, nur am Rande mit mehr oderweniger ver- 
wachsenen Spreublättchen. Hüllkelchblätter 1 reihig, so viel 
als Strahlblüten, gefaltet und die Achenen am Rande einhüllend, 
diese länglich-verkehrteiförmig, 4 bis 5 kantig, ungekrönt. 

C: M. sativa Molina =M. ylscosa CaTanilles. Ganze 
Pflanze dicht-drüsenhaarig-klebrig, von pechähnlichem Geruch. 
Stengel aufrecht, einfach oder oben etwas ästig. Blätter halb- 
stengelumfassend, lanzettlich, stumpflich, stachelspitzig, ganz- 
randig, 3 nervig, die untersten gegenständig, die oberen wechsel- 
ständig. Köpfchen kurzgestielt, gelb, traubig angeordnet. G- 
Juli, August. Oelpflanze aus Chili, wurde bei Buch (SS. I) Krafts- 
hof, Sankt Jobst (SS. II) gebaut, jetzt aber nicht mehr. 

Tageteae Cassini. Randblüten weiblich, zungenförmig, 
seltener 2 lippig, öfter fehlend, Scheibenblüten zwitterig. Blüten- 
boden flach, ohne Spreublättchen. Hüllkelchblätter 1 reihig. 

_, . joogle 



— 696 — 

verwachsen, oder mehrreihig, dann die äufseren frei, die 
inneren verwachsen. Staubbeutel ohne Anhängsel, 

Tagetes Toumefort.. Sammetnelke. 

Strahlblüten weiblich. Blätter des Hüllkelches in einen 
glockigen oder walzigen, an der Spitze gezähnten Becher ver- 
wachsen, einreihig. Saum der 4 kantigen, verlängerten Achene 
aus stumpfen, verwachsenen und begrannten, freien Schüppchen 
bestehend. 

H: T. erectm L. Stengel aufrecht, ästig, kahl. Blätter 
abwechselnd, sitzend, unpaarig gefiedert, mit lanzettlichen, 
gesägten Abschnitten. Blütenköpfe einzeln, einfarbig, citronen- 
gelb auf keulig verdicktem Stiel, Hülle fast 5 kantig. 0. August, 
September. Zierpflanze aus Mexiko, namentlich in Dorfgärten ge- 
zogen, 1894 gartenflüchtig unterm Centralfriedhof aufgetreten!! 

Vn. Heliantlieae Leasing. Staubbeutel am Grunde ohne 
Anhängsel, meist schwärzlich. Blütenboden am Rande mit 
Spreublättchen, in der Mitte ohne solche. Kelchsaum fehlen^ 
oder kronenförmig, oder aus steifen Grannen bestehend, nie 
haar förmig. 

243. Bidens Tournefort. Zweizahn, Bubenlaus. 
Strahlblüten geschlechtslos, oft fehlend. Blütenköpfe 
mittelgrofs bis klein, Blütenboden flach mit abfallenden Spreu- 
blättchen. Hüllkelchblättchen 2 reihig, gleich oder verschieden, 
die inneren oder alle ölstriefig. Kelchsaum aus 2 bis 6 rück- 
wärts sehr rauhen Grannen bestehend, welche sich sehr fest 
an die Kleider einhängen. Blätter gegenständig. 

591. B. tripartitus L. Stengel aufrecht, ästig, kahl, oder 
oben etwas steifhaarig. Blätter dunkelgrün, gestielt, 
am Rande rauh und beim Typus: a: major Wimmer et Qra- 
bowsky meist Steilig oder gefiedert 5 spaltig, mit lanzettlichen, 
grobgesägten Abschnitten, der Endlappen rhombisch, stets 
gröfser als die Seitenlappen. Köpfchen doldentraubig an- 
geordnet, so hoch oder höher als breit. Die äufseren 
Blättchen des Hüllkelches blattartig, oft viel länger als die 
Köpfchen, die inneren oval, braungelb. Spreublättchen 
länglich, so lang als die Achene ohne die Grannen; 
Hie Achenen keilig-verkehrteiförmig, an den Rändern ruck-. 

Digitized by VjOOQIC 



— «97 — 

wärts stachelig, von den 2 bis 4 Kelehgrannen sind 2 länger. 
Blüten gelb, Strahlblüten fehlen. 0. Aendert. 

(i: minor Wimmer et G^rabowsky. Die Blätter einfach, 
dabei der Stengel aber noch kräftig und die Blütenköpfchen 
ansehnlich und aus zahlreichen Einzelblüten bestehend. 

Y : minimns Wimmer et Grabowsky. Zwerge mit niederem 
Stengel, einfachen Blättern und schmalen, wenigblütigen 
Köpfchen. 

JuÜ bis Oktober. An Gräben, Weihern, auf Gänseängern 
verbreitet, im Jura oft die Wasserhorizonte des Opalinus- und 
Ornatenthones anzeigend, y: am Dutzendteich (Sim!) Dechsen- 
dorf (R !) Poppenwinder Weiher und Neuhaus ! ! 

592. B. platycephalus Oersted. = B. radiatas Thuillier. 
Stengel aufrecht, steifästig. Blätter gelblichgrün, gestielt, 
3 bis 5 oder selbst 7 zählig gefiedert. Köpfchen flach, 
doppelt so breit als hoch, sehr reichblütig; die Spreu- 
blättchen schmallineal , fast die Spitzen der Grannen der 
Achenen erreichend, sonst wie vorige. 0. Juli bis September. 
Anger, Weiherrand. Dechsendorf (Ascherson) (1!) (Schultheifs 
detexit). 

593. B. cernuus L. Stengel aufrecht, einfach oder ästig. 
Blätter sitzend, gegenseitig am Grunde etwas zu- 
sammengewachsen, grob-gesägt, die Sägezähne zuweilen 
selbst verlängert ausgezogen. Blütenköpfchen breit, flach, 
Strahlblüten meist vorhanden mit eiförmigen Zungen. Achenen 
fast keilförmig, an den Rändern rückwärts stachelig mit 4 
ziemlich gleichlangen Kelchgrannen; Spreublättchen keilig 
länglich, so lange als Frucht mit Grannen 0. Aendert: 

a: radiatas De Candolle = Coreopsis Bidens L. alle Köpf- 
chen mit Strahlblüten oder höchstens an den oberen ohne 
solche. Stengel kräftig. 

fi : discoideus De Candolle. Zungenblüten fehlen. Stengel 
kräftig. 

y: minimiis L. Pflanze einköpfig, einfach, oder wenig- 
ästig. Stengel niedrig und schwach. Blütenköpfchen klein, 
bisweilen einige Zungenblüten vorhanden. Blätter oft ganz- 
randig. 

Juli bis September. An Gräben, Flüssen, Weihern, auf 
Gänseängern verbreitet als a. — Li\ seltener z. B. Pleinfeld (R!) 
Möning (Rdl.) Realsmühle bei Freistadt!! Schweinau (R!) — - 
y: nicht selten z.B. Leyh (Schi) Marienberg (Gl.) Bahnhof Vach(B.V.) 

Digitized by VjOOQIC 



— 698 — 

Eitersdorf (Schi) Kosbach (Gl.) Dechsendorfü Möhrendorf (Gl.) 
Neuhaasü-SchönbergÜ und gegen Lauf (Sim.) — Im Jura meist 
auf Opalinusthon, aber auch im Dolomit an Flufsufem, z. B. Rupp- 
rechtstegenl! 

Coreopsis L. 

Blütenboden flach, spreublätterig. Hüllkelchblättchen 
2 reihig, beide Reihen zu 8, die äufseren blattartig, fast ab- 
stehend und kürzer, die inneren breiter, fast häutig; Strahl- 
blüten meist 8, gelb. Achenen vom Rücken her zusammen- 
gedrückt, flach, am Rande mehr oder minder geflügelt. 

H: C, tripteris L. Stengel aufrecht; die Stockblätter 
gefiedert, die Stengel blätter dreizählig, die Lappen 
lanzettlich, gestielt, am Rande rauh, unterseits hellergrün. 
Randblüten gelb, Scheibenblüten braun. %. August, September. 
Zierpflanze aus Virginien. Eingebürgert in wenigen Exemplaren 
in einem Föhrengehölz heim Lichtenstein!! wohl aus den ehema- 
ligen Anlagen daselbst übrig geblieben. 

CaÜiopsis Reichenbach. Türkennelke. 

Strahlblüten geschlechtslos. Blütenboden flach mit 
linealen, abfälligen Spreublättchen. Hüllkelchblätter 2 reihig, 
die äufseren blattartig, abstehend, die inneren viel gröfser, 
aufrecht, gefärbt. Achenen länglich, zusammengedrückt, ge- 
krümmt. Kelchsaum fehlend oder undeutlich zweizähnig. 

H: G, tinctoria Link= C.McolorBeiclienbacli= Coreopsis 
tinctoria Nnttall. Ganze Pflanze kahl. Stengel aufrecht, ästig. 
Blätter gegenständig, die unteren gefiedert bis doppeltgefiedert, 
die oberen unregelmäfsig doppelt 3 zählig, die Abschnitte 
lineal, stumpf lich. Blütenköpfe einzeln, langgestielt, am Ende 
der Aeste, ansehenlich; äufsere Hüllkelchblätter kurz, spitz, 
innere stumpf; Strahlblüten dottergelb, am Grunde mit einem 
schvvarzroten, sammetartigen Flecken, länglich-verkehrteiförmig, 
3 lappig, 2 mal so lang als der Hüllkelch; Scheibenblüten 
schwarzrot. Achenen länglich, ungeflü^elt, höckerig-rauh. 
Q. Juli bis September. Zierpflanze aus dem südlichen Nord- 
amerika, wurde oftmals gartenflüchtig auf sandigen Wegen, an 
Böschungen beobachtet: Hummelstein (Seht) am Bahndamm bei 
Gostenhof (Krzl.) früher sehr zahlreich am germanischen Museum, 
Sankt Peter, auch bei der Stadtgrabenauffüllung am Wöhrder Thor 
zahlreich aufgetreten ! ! 

Digitized by VjOOQIC 



— 699 — 

244. HeUanthns L. 

Strahlblüten geschlechtslos, gelb. Blütenboden flach 
oder gewölbt, meist sehr grofs, mit bleibenden, die Achenen 
einschliefsenden Spreublättchen. Hüllkelchblätter unregel- 
mäfsig dachziegelig, die äufseren blattartig, abstehend, die 
inneren spreublattartig. Achenen 4 kantig oder zusammen- 
gedrückt; Kelchsaum aus 2 auf den Hauptkanten stehenden 
spreuartigen Blättchen oder Grannen bestehend. 

C: auch H: H. annuus L Sonnenblume. Stengel auf- 
recht, bis doppeltmannshoch werdend, meist einfach, wie 
die ganze Pflanze rauh. Blätter gestielt, abwechselnd, sämt- 
liche herzförmig, gesägt, meist 3 nervig. Blütenstiele verdickt. 
Köpfe sehr grofs, flach, einzeln, nickend; Strahlblüten zahl- 
reich, gelb, Scheibe braun, zur Fruchtzeit schwarz. Blätter 
des Hüllkelches eiförmig, locker stehend, zugespitzt, gewimpert. 
Früchte der Scheibenblüten mit 2 Grannen. Juli bis 
September. Allbekannte Zierpflanze, auch wegen des Oelgehaltes 
der Samen Nutzpflanze aus Peru und Mexiko, öfters garten- 
flüchtig auftretend z. B. auf der Stadtmauer Nürnbergs an ver- 
schiedenen Stellen (!I u. a.) am Centralfriedhof, Schnierfing, Veil- 
hof, Forsthof (Seh.) Hummelstein (Seh!) 

C: H. tuberosus L Topinambur, Erdbirne. Grund- 
achse mit länglichen Knollen; Stengel aufrecht, ästig, 
wie die ganze Pflanze rauh. Untere Blätter herzeiförmig, 
gegenständig, obere eiförmig, zugespitzt bis lanzettlich, wechsel- 
ständig, alle gestielt, grobgesägt, 3 nervig. Blütenköpfe einzeln, 
gutmittelgrofs , aufrecht. Hüllkelchblätter lanzettlich, spitz, 
dicht borstig gewimpert; Strahlblüten 12 bis 15, dottergelb. 
Kelchsaum aus 1 bis 4 pfriemlichen Schuppen gebildet. 
%. Oktober, November. Kommt sehr oft nicht zur Blüte. Nutz- 
pflanze aus Nordamerika, wird wegen der geniefsbaren Knollen 
gebaut, jedoch nicht häufig : Grofsbellhofen ! ! Erlangen (Pf.) Giech 
(Harz) dann mehr gegen den Itzgrund und bei Lichtenfels, auch 
bei Windsheim öfters!! Zuweilen von vorausgegangener Kultur 
verbleibend und scheinbar verwildernd z. B. Grofsreuth hinter der 
Veste (Seh.) Giech (Harz) zwischen Windsheim und Ickelheim 
(Krzl.) alsdann verschleppt auf der Stadtmauer von Nürnberg und 
an den Centralwerkstätten aufgetreten (Seh!) 

345. Bndbeckia L. 

Strahlblüten geschlechtslos, die Zungen lang, meist 
herabhängend. Blütenboden kegelförmig bis zylindrisch m 



— 700 ~ 

kahnförmigen Spreublättchen. Köpfe grofs, einzeln, lang- 
gestielt, am Ende der Aeste. Hüilkelchblätter 2 reihig, blatt- 
artig, abstehend. Achenen 4 kantig, verkehrt-pyramidenförmig 
oder prismatisch, kahl; Kelchsaum fehlend oder mit kurzem 
Krönchen. 

594 auch H: R. laciniata L. Stengel mannshoch, ästig, 
kahl. Blätter rauh, die unteren fiederspaltig mit eiförmigen, 
spitzen, 3 lappigen Zipfeln, die mittleren 3 spaltig oder 3 teilig, 
die obersten eiförmig, gezähnt oder ganzrandig. Strahlblüten 
gelb, doppelt so lang, als die breitlanzettlichen Hüilkelchblätter, 
Scheibenblüten grünlichbraun; Spreublättchen abgestutzt, vorn 
behaart, so lang als die prismatischen Achenen; Kelchsaum 
kurzkrönchenförmig. 2|.. August bis September. Zierpflanze aus 
Nordamerika, nun in Flufsauen und Gebüschen zahlreich einge- 
bürgert, auch an Landstrafsen und Bahndämmen. Am Bad bei 
Neumarkt (P.) zwischen Fölling und dem Grünberg seit 15 Jahren!! 
Sophienquelle (R.) Feucht, um das Zeidlerschlöfschen schon seit 
etwa 40 Jahren , dann mit dem Gauchsbach mehrmals (m. F !) 
Rednitzauen zwischen Gerasmühle und Stein (Pr!) im v. Faber'schen 
Park bei Stein, an der Herrnhütte in Gemüsefeldern, im Kircli- 
hof zu Grofsgründlach , am Röthenbachl! am Bahndamm von 
Henfenfeld nach Hersbruck mehrmals (Ph. Schm. ) Forchheim (Krzl.) 
Greifen stein ! ! Theresienhain bei Bamberg (Harz^ auch am Main 
z. B. Michelau (Klf.) 

H : jR. hirta L. Stengel aufrecht, meist einfach, wenig- 
oder einköpfig, nebst den 3 rippigen Blättern borstig-rauh- 
haarig. Untere Blätter gestielt, spateiförmig, obere sitzend, 
länglich bis lanzettlich, am Rande entfernt gesägt, die oberen 
meist ganzrandig. Blätter des Höllkelches lineallanzettlich, 
sehr rauhborstig. Strahlblüten schmäler als bei voriger, gelb, 
auf der Unterseite behaart; Scheibe schwarzpurpurn. 21. Mai 
biß Juli. Zierpflanze aus Nordamerika, ist gartenflüchtig auf einem 
Grasplatz an der Allersbergerstrasse bei Nürnberg aufgetreten 
(Harz!) 

Vm. G-naphalieae Lessing. Staubbeutel mit Anhängsel. 
Alle Blüten röhrenförmig. Meist wollfilzige Pflanzen, oft mit 
rauschend-trockenhäutigen farbigen Hüllkelchblättern. 

246. Filago Tournefort. Filzkraut. 

Hüllkelch der kleinen, knäulig gehäuften Blütenköpfchen 
^ kantig, dachziegelig, wollig, an der Spitze kahl. Randblüten 

Digitized by VjOOQIC 



— 701 — 

weiblich, mehrreihig, zwischen Spreublättchen ; Scheibenblüten 
zwitterig, röhrig, 4 bis 5 zähnig. Achenen stielrund, die 
äufseren ohne, die inneren mit leicht abfallendem haarförmigem 
Pappus. 

1. Blättchen des Hüllkelches mit kahler Haarspitze, bei 
der Fruchtreife nicht ausgebreitet. 

595. F. germanica L. = G^naphaliiuii germanioiim L. 
Stengel, wie die ganze Pflanze wolligfilzig, aufrecht, unregel- 
mäfsig gabelästig. Blätter wechselständig, lanzettlich, spitz, 
selten stumpf lieh. Blüten gelb, bis zu 30 in kugeligen Knäueln, 
diese gabelständig sitzend, oder endständig, gestielt. Blätter 
des Hüllkelches öreihig, gekielt, die Spitzen gelblich oder 
purpurn. 0. Aendert: 

a : albida Neilreich = F. canescens Jordan. Der Filz 
weifsgrau. Spitzen der Hüllkelchblätter gelblich. 

j^ : Yirescens Neilreicli == F. latescens Jordan = F. apicnlata 
Smith, Der Filz der ganzen Pflanze gelblich. Spitzen der 
Hüllkelchblättchen rötlich. 

y: spatulata Presl. Stengel am Grunde ästiger, Blätter 
mehr abstehend, länglichspatelig. Blütenknäule halbkugelig, 
kleiner, mit 12 bis 15 Blütenköpfchen; die Spitzen der Hüllkelch- 
blättchen bogig gekrümmt. 

Juli bis September. Auf Aeckern, Angern, auf Lehmboden, 
vornehmlich im Keuper, viel weniger auf den Juraplateaüs, selte n 
auf Personatensandstein, a: bei Vach (Fronmüller!) Schönberg!! 
.S: die häufigste Form: bei Pleinfeld (Hffm.) Fünfbronn (Reusch) 
Oberreichenbach, Katzwang (B.V.) Von Krottenbach, Oberweihers- 
buch und Gutsberg an über Grofsweifsmannsdorf und Rofsstall 
nach Grofshabersdorf, um Kadolzburg und Langenzenn und gegen 
Emskirchen und Markt Erlbach, besonders viel von Burgfarrnbach 
nach Seuckendorf, Kreppendorf und Veitsbronn, um Ober- und 
TTntermichelbacb, Vach, Kriegenbronn, Herzogenaurach (!! u. a.) 
Poppenreuth (Weifs) bei Schniegling (Sim!) und Forsthof (Seh!) 
wohl nur verschleppt. Rollhof en (B.V.) mehrmals bei Erlangen, 
Rosenbach, Decbsendorf (m. F.) Adelsdorf (Seh!) bei Bamberg an 
vielen Orten von Aurach bis Wallsdorf (m. F.) und im Mainthal 
aufwärts zerstreut (Klf.) — Zwischen Heiligenstadt und Aufsefs, 
Köni^sfeldü Isling (Klf.) — y: Dürrn bei Breitenbrunn, Gnaden- 
berg ! ! 

1* Blättchen des Hüllkelches stumpflich, an der Spitze 
kahl, nach der Fruchtreife sternförmig ausgebreitet. 

596. F. arvensis Fries = G^naphaUnni arvense Lamarck. 
Stengel traubig- rispig, mit aufrechten, fast einfachen 



— 702 — 

Aesten, wie die gaijze Pflanze dicht weifswollig. Blätter 
wechselstäiidig, lanzettlich, spitz. Knäule 2 bis 7köpfig, an 
den Aesten in kurzen Aehren seiten- und entständig. Blatt - 
chen des Höllkelches nicht gekielt, weifsberandet. 0. Juli bis 
Oktober. Aecker, Brachfelder, an Hainen, gemein auf Sand, selten 
im Walde. 

597. F. minima Fries = F. montana De Candolle == 
Ctnaplialimlii montamun Hudson. Ganze Pflanze silberig-grau- 
filzig, weniger weifswollig. Stengel aufrecht, gabelästig. 
Blätter lineallanzettlich, meist mehr aufrecht. Knäuel in trug- 
doldiger Anordnung, 3 bis ököpfig, schmäler und spitzer. 
Blättchen des Höllkelches gekielt, sonst wie vorige. 0. Juli 
Oktober. Heiden, Waldlichtungen, verbreitet auf Sand, weniger 
auf Sandfeldem ; auch zerstreut in der Zone des Eisensandsteines. 

347. Onaphalinm L. Ruhrkraut. 

Blättchen der halbkugeligen oder zyHndrischen kleinen 
Blütenköpfe trockenhäutig berandet bis fast ganz trocken- 
häutig, dachziegelig, wenigreihig. Rahdblüten weiblich, mehr- 
reihig, fädlich, die inneren zwitterig, fruchtbar, röhrig, 5 zähnig. 
Blütenboden gewölbt, ohne Spreublättchen. Achenen ellips- 
oidisch, stielrund, mit einreihiger Haarkrone. 

598. G. Silvaticum L. Die Grundachse treibt kurze, 
nichtblühende Sprosse und steifaufrechte, einfache, ruten- 
förmige, bis meterhohe reichblütige Stengel; diese weifsfilzig, 
reichlich beblättert; die Blätter abwechselnd, 1 nervig, spitz, 
oberseits kahlwerdend, unterseits weifsfilzig, die grundständigen 
lanzettlich, zur Basis allmälig verschmälert, die stengelständigen 
lineal, gegen die Stengelspitze an Grösse abnehmend. Blüten- 
köpfchen zahlreich, ährenförmig angeordnet, einzeln oder in 
kurzen geknäulten Aehren in den Blattwinkeln. Achenen 
kurzhaarig. Hüllkelchblättchen ungleich lang, angedrückt 
und bei 

a: typicnm in der Mitte grün, braun berandet und anfsen 
trockenhäutig oder bei 

ß : stramenticinm Gl. Beck = lencanthnm A. Schwarz ad 
amicos 1875 durchaus hellstrohgelb, fast elfenbeinfarbig. 2|.. 

Juni bis September. Wälder, trockne, hügelige Orte, ver- 
breitet; bei Deckersbergü in Kleeäckern; eine auffallende Form, 
bei der die unteren Köpfchen zahlreich in verlängerten Aehren 



— 703 — 

stehen: im Walde bei Ziegelstein (Seh!) ß: bei Gibitzenhof und 
zwischen Fürberg und Egersdorf, sowie südlich vom Gebiet an 
den Solnhofener Steinbrüchen!! 

599. G. uliginosum L. Falsches Edelweifs. Stengel auf- 
recht, vom Grunde an ausgebreitet, ästig, nur bei Zwerg- 
formen einfach, dichtweifsfilzig. Blätter abwechselnd, lineal- 
länglich, in den Grund verschmälert, stumpf lieh, 1 nervig, die 
oberen beiderseits filzig bleibend. Köpfchen gehäuft in dichten 
filzig- beblätterten Knäueln am Ende der Zweige. Blätt- 
chen des Hüllkelches bräunlich, oben kahl und trockenhäutig, 
ungleich; die kleinen Blumenkronen ^ gelblich. 0. Juni bis 
Oktober. In nassen Aeckem, an Gräben und Teichen häufig auf 
Alluvium, Diluvium, Keuper und Personatensandstein, selten im 
Lias- und Opalinusthon z. B. Burgthann, Dörlbach, Ellenbach I! 
auch auf den Juraplateaus nicht fehlend z. B. Stauffersbuch, 
Litzlohe, Deinschwang, Rabenstein!! von Hollfeld zum Staffelberg 
und Cordigast zerstreut (Klf.). 

600. G. luteoalbum L. Stengel einfach, aufrecht, oder 
namentlich am Grunde gleich in mehrere aufrechte Stengel 
sich teilend, oben ästig, wollig-filzig. Blätter wechselständig, 
meist beiderseits filzig, schmallanzettlich, halbstengelumfassend, 
1 nervig, die unteren stumpf, die oberen spitz. Blütenköpfchen 
in un beblätterten dichten Knäueln und diese doldenrispig 
angeordnet. Blättchen des Hüllkelches grünlich-hellgelb bis 
gelblichweifs, fast gleichlang, kahl, trockenhäutig; die Blumen- 
kronen orangegelb, 0. Juli bis Oktober. Sandige Aecker, Teich- 
ränder, lichte Waldstellen: Kühdorf!! Feucht (Böhm) Muggenhof 
(Sim!) an der Bahn bei Kronach (m. F!) Alterlangen (Pf.) in der 
Mark an der Dechsendorfer Strafse (SS!!) von den Dechsendorfer 
Weihern (!•!) bis Röhrach, bei Trockenlegung der Weiher oft 
herdenweise sich einstellend (Gl.) Klebheim, Röthenbach (Seh!) 
Neuhaus (Pf.) üehlfeld zahlreich (Schnzl. Frkh.) Bug (Klf.) und 
Nonnenweiher bei Bamberg (Fk.) 

248. Antennaria Gaertner. Katzenpfötchen. 

Zweihäusig. Blütenköpfchen gröfser als bei 247, halb- 
kugelig, gestielt, in Dolden. Köpfe mit lauter fadenförmigen, 
weiblichen Blüten , deren zylinderische Früchtchen faden- 
förmige Haarkronen tragen, oder mit lauter unfruchtbaren 
Zwitterblüten, deren Kronen röhrig-trichterig, 5 zähnig sind 
und bei welchen der Kelchsaum keulig verdickte Haare hat. 
Sonst wie 247. 

Digitized by VjOOQIC 



— 704 — 

601. A. dioica Gaertner = anaphalinm dioienm L. Grund- 
achse verzweigt, nicht blühende, wurzelnde Ausläufer und 
aufrechte, einfache, blötentragende Stengel treibend, beide 
weifsfilzig; Blätter am Grunde des Stengels rosettig gestellt, 
auch am Gipfel der Ausläufer rosettig, spateiförmig, stumpf, 
mit aufgesetztem Spitzchen, oberseits grün, unterseits silberig- 
filzig, die an den blühenden Stengeln lineal, spitz, halbstengel- 
umfassend, oft beiderseits wollig-filzig. Doldenrispe meist 
aus 5 bis 10 Köpfchen gebildet, selten nur 1 bis 3 köpfig. 
Hüllkelchblättchen ungleich lang, unten wollig, oben trocken- 
häutig, weifs, rosa, seltener fast purpurn, an den unfrucht- 
baren zwitterigen Köpfchen stumpf, kürzer als die Blüten- 
scheibe, an den weiblichen fruchtbaren die inneren spitz, 
länger als die Blütenscheiben. 21. Mai, Juni. Gemein auf 
trockenen Heiden, in lichten Föhrenwäldern auf Diluvial- und 
Keupersand, auch auf trocknen dolomitischen Abhängen und hier 
meist farbenprächtiger, alsdann auch auf Veldensteiner Sandstein ! ! 

249. Helichrysnm Gaertner. Strohblume. 

Weibliche Blüten einreihig, wenige, zuweilen ganz fehlend. 
Blütenboden flach. Hüllkelchblättchen dachziegelig, rauschend 
trockenhäutig, die inneren bei kultivierten Arten strahlend, 
sonst wie 247. 

602. H. arenarium De Candolle = Gnaphaliiim arenarium L. 
Strohblümlein, Immortelle. Grundachse kurz, nicht blühende 
Sprosse und aufrechte oder aufsteigendee, infache, weifsfilzige, 
blütentragende Stengel treibend. Blätter wechselständig, 
beiderseits wollig-filzig, die unteren länglich-verkehrteiförmig, 
stumpflich, die oberen lanzettlich, spitz. Blütenköpfchen 
klein, zahlreich, dicht doldenrispig angeordnet. Blumen- 
kronen orangegelb. Hüllkelchblättchen locker anliegend, bei 

a: typicnm Koch strohgelb bis citronengelb, bei 

ß : anrantiaoiun Persoon orangegelb bis kupferbronze- 
farben, bei 

y: pallidum Koch hellschwefelgelb bis weifsgelb. 2|.. 

Juli bis September. Gesellig. Verbreitet auf trocknen 
sonnigen Heiden, in lichten Föhrenwäldern, besonders auf Diluvial- 
sand, so namentlich in der Neumarkter Ebene von Erasbacb und 
Mühlhausen bis über Neumarkt hinaus, hier viel mit tf, dann mit 

-at-Rednitz-Regnitz um Windsbach, Pleinfeld, Roth, Schwa- 

Digitized by VjOOQIC 



— 705 — 

bach, Gerasmühle, Fürth, Erlangen, Forchheim bis Bamberg, aofser- 
dem im Keuper und Diluvium zerstreuter, z. B. Hilpolstein, Allers- 
berg, Gugelhammer, Wendelstein, Kornburg, Mögeldorf, Ziegel- 
stein, Himmelgarten, Wolfshöhe, Neunkirchen am Brand, Langen- 
sendelbach, Dechsendorf, Büchenbach, Greinersdorf, Wachendorf; 
fehlt dem Lias und Opalinusthon , selten auf Dogger z. B. Sulz- 
bürg, Grub, Lohhof bei Schnaittach, alsdann wieder viel im Dolomit 
am Poppberg, um Fümried, Lichteneck, Neidstein, Neudras, 
Kirchensittenbach , Hohenstein, Velden, Krottensee, Fischstein, 
Plech nach Hilpolstein und Obertrubach, Betzenstein, auch nörd- 
lich Streitberg, um Göfswein stein und Pottenstein, Pegnitz, Raben- 
stein, Waischenfeld bis Hollfeld, Wüstenstein, Aufsefs, Scheddem- 
dorf, Gräfenhäusling etc., auch auf der Ehrenbürg (!! u. a.) /^ eben- 
falls häufig, y nur zwischen Erlangen und Dechsendorf!! 

H: auch C: Ä bracteatum Willdenow. Strohblume, 
grofse Immortelle. Stengel aufrecht, meterhoch, oberwärts 
ästig, daselbst wenig beblättert und rauh. Blätter lanzettlich, 
spitz, ausgeschweift bis fast ganzrandig, rauh. Blütenköpfe 
grofs, einzeln am Gipfel der Aeste, mit 1 bis 3 blattartigen 
Hochblättern gestützt oder ohne solche. Aeufserste Hüllkelch- 
blättchen eiförmig stumpflich, mittlere spitz, oft spreizend, 
die inneren wieder kürzer und zugespitzt, gold- bis strohgelb, 
auch weifsgelblich, seltener purpurn, alle rauschend trocken- 
häutig. Pappushaare rauh. 0. Juli bis September. Zier- 
pflanze aus Neuholland. Die beim Trocknen sich nicht ver- 
ändernden Blütenköpfe werden als Gräberschmuck verwendet und 
wird die Pflanze daher auch im Grofsen als förmliche Nutzpflanze 
im freien Feld gebaut, so bei Sankt Johannis, auch bei LeyhÜ 

Ammohium Robert Brown. 

Blätter des Hüllkelches trockenhäutig. Achenen vom 
Rücken her zusammengedrückt, an der Spitze 4 zähnig, die 
2 gröfseren in ein Börstchen oder eine Granne auslaufend. 
Fruchtboden spreublätterig, die Spreublättchen an der Spitze 
gezähnelt. Stengel geflügelt. 

H: auch C: A. alatam Robert Brown. Stengel auf- 
recht, ästig, samt den Blättern mehr oder weniger filzig oder 
spinnwebig-weifsgrau. Stockblätter eiförmig, spitz, in den 
langen Blattstiel verschmälert, Stengelblätter schmäler bis 
lineal, am Stengel lange flügelig herablaufend. Blättchen d«s 
Hüllkelches weifs. Köpfchen halbkugelig, einzeln an den 

Digitized by VjOOQIC 



— 706 — 

Gipfeln der Aeste. Blumenkrone gelb. 2|.. Juli bis Oktober. 
Zierpflanze aus Neuholland, wird wie die vorige im freien Land 
auf Aeckem gebaut zu Sankt Johannis und gegen Eleinreuth zu. 
1888 gartenflüchtig am Wezendorfer Weg aufgetreten!! 

IX. AntheBiideae Cassini. Staubbeutel unten ohne An- 
hängsel, gelb. Kelchsaum fehlend oder kurzkronenförmig. 
Hüllkelehblättchen dachziegelig. 

350. Artemisia L. 

Blütenköpfchen sehr klein, sehr zahlreich in rispig an- 
geordneten Aehren oder Trauben. Randblüten weiblich, 
1 reihig, fädlich, Scheibenblüten zwitterig, 5 zähnig. Blüten- 
boden kahl oder zottig, aber ohne Spreublättchen. Achenen 
verkehrt-eiförmig mit kleiner, oberständiger Scheibe, ohne 
Kelchsaum. 

1. Blütenboden zottig behaart: 

603. auch C: A. Absinthium L. Wermut. Grundachse 
beblätterte Stämmchen und aufrechte reichblütige, sehr ästige, 
über halb-mannshohe, grauseidig behaarte Stengel treibend. 
Blätter seidigfilzig, oberseits dünner behaart, die der Stämm- 
chen 3-, die unteren Stengelblätter 2-, die obersten 1-fach 
fiederteilig mit lanzettlichen, stumpfen Abschnitten, die obersten 
ungeteilt, Blattstiel ohne Oehrchen. Köpfchen ziemlich klein, 
nickend; die äufseren Blättchen des Hüllkelches lanzettlich, 
aufsen filzig, die inneren eiförmig, breithautrandig. Die ganze 
Pflanze gerieben aromatisch riechend und von sehr bitterem Ge- 
schmack. 2|.. Juli bis September. An trocknen Orten, Waldrändern, 
an Bahnlinien, auf Schutthaufen, vornehmlich an Ruinen. Abenberg, 
Kammerstein!! Ochenbruck (R.) Pattenhof en, Altenthann, Röthen- 
bach bei Lauf, viel um Nürnberg, namentlich auch an den Bahn- 
linien!! Kadolzburg, Stinzendorf (Schm.) Erlangen (Gl.) Hausen!! 
— Stauf, mehrmals an der Bahn bei Deining, Helfenberg, Velburg, 
in Menge bei ützenhofen, ebenso bei Deinschwang viel an trocknen 
kalkigen Abhängen, Reicheneck, Glasschleife bei Haunritz, Bahn- 
hof Neunkirchen, Bahnhof Vorraü viel bei Enzendorf (B.V.) 
zwischen Harrnbach und Rupprechtstegen , Hartenstein!! Velden- 
stein (m. F.) Hundshaupten (St.) Streitburg und mehrmals gegen 
Muggendorf ! ! Pottenstein (Sim.) Klaussteiner Kapelle, Appenberg, 
Greifenstein ! I um Schönfeld und Krögelstein, bei Limmersdorf, 
Thumau (Klf.) — sodann oft in Hausgärten gezogen. 

1*. Blütenboden kahl: 

Digitized by VjOOQIC 



— 707 — 

2. Blätter viel spaltig, wenigstens die unteren 
und mittleren: 

3. Blätter am Grunde des Blattstieles ohne 
Oehrchen : 

C: A. Abrotanum L Citronenkraut, Eberreis, Eberraute. 
Stengel strauchig, bis meterhoch, ästig, nebst den älteren 
Aesten kahl, gegen oben schmalrispig. Blätter unterseits 
graulich-kurzhaarig, die unteren doppelt-fiederteilig, obere und 
blütenständige einfach gefiedert , alle Abschnitte sehr 
schmallineal. Blütenköpfchen sehr klein, fast kugelig; 
äufeere Hüllkelchblättchen graulich, lanzettlich, spitz, innere 
eiförmig, stumpf, breittrockenhäutig. Laub gerieben stark 
nach Zitronen riechend, p, Oktober, November. Heimat: Süd- 
europa und Orient, als Gewürzpflanze in Hausgärten gezogen!! 
3*. Blätter am Grunde des Blattstieles mit Oehrchen. 

604-. A. campestris L Die nichtblühenden Stengel 
rasig, die blütentragenden bogig aufstrebend, halbstrauchig, 
kantig-gerieft, rispig-ästig. Blätter meist kahl, 2 bis 3 fach 
gefiedert mit linealen, stachelspitzigen Zipfeln, die obersten 
oft ungeteilt. Blütenköpfchen eiförmig, klein, aufrecht oder 
nickend; Blättchen des Hüllkelches kahl, eiförmig, am 
Rande trockenhäutig. % p. Juli bis September. Verbreitet auf 
Heiden, an Rainen, trocknen Sandfeldern, auf Mauern, vornehmlich 
auf Diluvialsand, Dolomit und sandiger Plateauüberdeckung!! 

605. A. vulgaris L. Beifufs. Stengel aufrecht, meist 
rötlich-längsgestreift 'J ästig, rispig mit aufwärts gerichteten 
Aesten. Blätter oberseits grün, unterseits weifsgraufilzig, an 
den Rändern umgerollt, fiederspaltig bis fiederteilig, die 
Lappen lanzettlich, ganz oder eingeschnitten, mit aufge- 
setzten Spitzchen. Köpfchen eiförmig bis länglich, klein, auf- 
recht. Von den Blättchen des Hüllkelches sind die 
äufseren lanzettlich, spitz und filzig, die inneren breit 
trockenhäutig. 2|. August bis September. Verbreitet auf Heiden, 
Gänseängem , in Ufergebüschen I ! Wird auch als Küchengewürz 
verwendet. 

2*. Blätter ungeteilt: 

C: A. Dracunculus L. Estragon. Pflanze krautartig, 
obwohl meterhoch, kahl, aufrecht, rispig-ästig. Blätter lanzett- 
lich bis lineal, ganzrandig. Köpfchen sehr klein, kugelig, 
nickend. Blättchen des Hüllkelches kahl, eiförmig, stumpf, 
die inneren trockenhäutig. 2|.. August bis September. Stammt aus 

46 o" 



— 708 — 

Südrufsland und Südsibirien, als Küchengewächs nur selten ge- 
zogen in Hausgärten!! 

251. AchiUea L. 

Biütenboden mit Spreublättchen. Randblüten weiblich 
mit rundlich eiförmiger Zunge, Scheibenblüten zwitterig mit 
flachzusammengedrückter zweiflügeliger Röhre. Blütenköpfe 
mittelgrofs oder klein in Doldenrispen. Achenen flügellos, 
ohne Kelchsaum. 

1. Blätter ungeteilt: 

606. A. Ptarmica L. = Ptarmiea ynlgraris De Candolle. 
Grundachse kriechend, Stengel aufrecht, oben doldenrispig 
verästelt und weichhaarig, unten samt den Blättern kahl, diese 
lineallanzettlich, sitzend, in der unleren Hälfte dicht- in der 
oberen Hälfte entfernter scharfgesägt, sehr spitz. Blüten- 
köpfe mittelgrofs in lockeren Doldenrispen, Blättchen des 
Hüllkelches eiförmig, behaart, mit braunem Rande, Strahl- 
blüten weifs, gegen 10, so lang als der halbkugelige 
Hüllkelch, Scheibenblüten gelblich; Spreublättchen lanzett- 
lich, an der Spitze behaart. %. Juli, August. In Ufergebüschen, an 
Wiesen- und Waldgräben, an sumpfigen Orten, auf Alluvium und 
Keuper vielerorts, namentlich viel um Freistadt, bei Pyrbaumü 
Köstlbach (P.) Pattenhofen (Sim.) Hagenhausen!! dann mit der 
Rezat-Rednitz-Regnitz und Pegnitz, um Nürnberg viel, namentlich 
bei Mögeldorf, Ziegelstein, Gründlach, Tennenlohe, dann viel in 
der Dechsendorf- Poppenwind -Neuhauser Weihergegend, (1! u. a.) 
auch im Mainthal ober Bamberg (Klf!), im Dogger z. B. bei 
Mengersdorf (Puchtler), Veitlahn (Sim.), auch in den Flufsthälern 
des Dolomitbezirkes z. B. ober Fischstein!! Die gefüllte Form 
wird bei Sankt Johannis zu Kranzbindereien im freien Feld gebaut ! ! 

1*. Blätter fiederteilig: 

607. A. Millefolium L. Schafgarbe. Grundachse 
kriechend, verzweigt mit unterirdischen Ausläufern. Stengel 
aufrecht, fufshoch, selten höher, behaart, gegen oben dolden- 
traubig verzweigt. Blätter im Umkreis lanzettlich, 
doppelt fiederteilig, Fiederchen 2 bis 3 spaltig bis fiederig 
5 spaltig, mit linealen stachelspitzen Zipfelchen, Blattspindel 
ungezähnt. Blütenköpfchen klein, eiförmig, sehr zahlreich in 
dichten Doldenrispen; Blättchen des Hüllkelches länglich-ei- 
förmig, wenig behaart bis zottig, mit gelblichem bis braunem 
Hautrand; Spreublättchen lineallanzettlich, gekielt, stachel- 

Digitized by VjOOQIC 



— 709 — 

spitzig; Strahlbiüten 4 bis 5, halb so lang als der 
Hüllkelch, weiTs, selten rosa, Scheibe gelblich. Aendert 
sehr in der Breite der Blattzipfelchen und der Behaarung. 
2|.. Juni bis September. Gemein auf Rainen und trocknen 
Wiesen. Exemplare von Schniegling (Schi) haben fast violette, 
auf der Unterseite weifse Strahlblüten, eine Form von Untermain- 
bach bei Schwabach I! hat rosa Scheiben- und weifse Strahlblüten, 
eine Form von Eersbach 1 ! hat rosa und weifsblühende Blütenstände 
auf demselben Stock, eine Form von Leyh (Feuerlein!) hat haar- 
feine Blattzipfel; eine zur var. ß: lanata Koch zu zählende 
Form, bei welcher Stengel, Blätter und Ebenstraufs wollig- 
zottig sind, auf der Stadtmauer an der Burg!! 

608. A. nobilis L. Grundachse kurz, ästig, ohne Aus- 
läufer. Stengel aufrecht, nebst den Blättern behaart oder 
ziemlich kahl, einfach, oben doldenrispig verzweigt. Blätter 
im Umrifs länglich-eiförmig, sehr regelmäfsig doppelt 
fiederteilig. Köpfchen klein, zahlreich in dichten Dolden- 
rispen, Strahlblüten gelblich -weifs, zurückgebogen, 3 bis 
4 mal kürzer als der Hüllkelch. Blättchen desselben 
mit hellerem gelblichem Hautrand, sonst wie vorige, jedoch 
die ganze Pflanze aromatischer, als diese. %, Juni, Juli. Auf 
trocknen, sonnigen Hängen. Aus dem schwäbischen Jura über den 
llässelberg bis Eichstätt, Kipfenberg und Altdorf im Anlauterthal, 
wurde von Fronmüller für die Hubirg, von Goldfufs für Muggendorf 
angegeben. Belegexemplare aus unserem Gebiet sind mir jedoch 
nicht zu Gesicht gekommen. 

253. Antbemis L. 

Randblüten meist weiblich mit länglichen weifsen oder 
gelben Zungen, Scheibenblüten zwitterig, gelb. Blütenboden 
mit Spreublättchen. Achenen flügellos oder sehr schmal ge- 
flügelt, mit oder ohne hervorspringendem Kelchsaum. Blüten- 
köpfe ansehenlich, einzeln. Blätter fiederteilig. 

1. Spreublättchen länglich oder lanzettlich mit starrer 
Stachelspitze. Strahlblüten weiblich: 
2. Blütenboden fast halbkugelig gewölbt. Achenen 
4 kantig, zusammengedrückt, im Querschnitt rhom- 
bisch, mit scharfem Kelchrand bekrönt. 

609. A. tinctoria L. Färberkamille. Stengel aufrecht, 
ästig, samt den Blättern und dem Hüllkelch mehr oder minder-, 
gegen oben zuweilen sehr dicht kurzhaarig. Blätter doppelt- 



— 710 — 

fiederspaltig mit sehr regelmäfsig kammförmig gestellten, 
wenig eingeschnittenen spitzen Zipfeln, die Spindel gezähnt, 
ßlütenköpfe mittelgrofs auf langen Stielen, äufsere Hüllkelch- 
blättchen ziemlich spitz, mit grünem Rückenstreif, innere an 
der stumpfen Spitze gewimpert, Spreublättchen allmälig 
zugespitzt, Strahl- und Scheibe nblüten bei a: typica 
goldgelb bis fast orangegelb, bei ß: oeliroleaca CelakoYsky 
schwefelgelb. A ebenen beiderseits 5 streifig, etwas geflügelt, 
kahl. 2|. 0. Juni bis August. Auf Aeckern, gemein auf den 
Plateaus oes ganzen Jurazuges, auch an sonnigen Abhängen; 
weniger im Keuper z. B. Wernfels, Rohr, Buschschwabach, um 
Rofsstall, Ammerndorf, Cadolzburg, Veitsbronn (1! u. a.) auch im 
Rayon des Diluvialsandes, hier aber mehr mit sporadisch adven- 
tivem Charakter, daher vorwiegend an Kanal- und Bahndämmen, 
auch auf dem Bayreuther Muschelkalkzug!! ß: bei Fümried (Seh!) 
Teuchatz unter a, Bindlach I! 

610. A. austriaca Jacquin. Stengel, Behaarung und Blatt- 
bildung wie bei tinctoria; durch die gestreckten Stiele der 
Blütenköpfe und den straffen Habitus von arvensis habituell 
verschieaen. Strahlblüten weifs, Scheibe schwefelgelb, 
Spreublättchen länglich, rascher in die lange Stachel- 
spitzeverschmälert. Achenen auf dem Querschnitt schmal 
rhombisch, etwas geflügelt, beiderseits 3 streifig. ©. Juni, Juli. 
Aecker, Raine. Aus der Donauverbreitung bei Regensburg über 
Beratzhausen ! l Mausheim (Seh.) in die Parsberger Gegend sich 
fortsetzend und hier häufig: Parsberg, Darshofen (Seh.), Dafswang! ! 
Seubersdorf, Eichenhofen, Polstermühle (Seh!) von Ronsolden nach 
Velburgü Mer unter der Burgruine (Rl) und am Herzjesuberg, 
bei Helfenberg ! ! Dietkirehen (Seh.); sodann adventiv aber bereits 
sieh einbürgernd auf Schutt und Sand um Nürnberg: an der Bahn 
beim Dörrnhof !! mehrmals und schon seit mehreren Jahrgängen 
bei Forsthof (üSch.) Hummelstein, Leyher Weg, von Sankt Jo- 
hannis bis Sehniegling, Herrnhütte (Seh!) 

609 + 611. A. tinctoria + arvensis = A. adolteriiia 
Wallroth. Verästelung, Behaarung, Blattbildung wie bei 
tinctoria, jedoch die Stiele der Blütenköpfe kürzer und weniger 
straff, Blütenboden flacher, Strahl verwaschen -gelblichweifs. 
Achenen meist nicht entwickelt und wenn vorhanden, so un- 
geflügelt, auf dem Querschnitt fast quadratisch-rhombisch. ©. 
Juni bis September. Mit den Stammeltern am Bahndamm nächst 
Sündersbühl ! ! 

2*. Blütenboden flach, zur Fruchtzeit verlängert walzlich 
oder kegelförmig. Achenen stumpf 4 kantig. 



— 711 — 

611. A. arvensis L Hundskamille, falsche Kamille. 
Stengel vom Grunde an ästig, seltener einfach, aufrecht, die 
Aeste aufsteigend, behaart. Blätter doppelt-fiederspaltig mit 
lanzettlichen bis linealen ungeteilten oder 2 bis 3 spaltigen 
Zipfeln, mehr oder weniger behaart Blütenköpfe auf weniger 
langen und nicht straffen Stielen. Blättchen des Hüllkelches 
breit weifshautrandig mit grünem Rückenstreif. Blütenboden 
markig, nicht hohl; Strahlblüten weifs, Scheibe gelb. Achenen 
mit niederem Kelchrande oder ohne solchen. 0. Juni bis 
September. Auf Aeckern gemein. Sehr reich an Formen, von 
welchen zwei im Gebiete vorkommende besonders ausgebildet 
sind: forma arenosa A. Schwarz 1878 ad amicos: der Stengel 
einfach, aufrecht, nur fingerlang oder noch niederer, einköpfip, 
der Blütenkopf sehr klein. Zwergform dürftiger Sandl)öden : Küh- 
dorf am Haidenberg, zwischen Gibitzenhof und Lichtenhofü — 
forma linicola A. Schwarz: Stengel aufrecht, völlig einfach 
und einköpfig oder im Blütenhorizont des Leines in wenige 
aufrechte gestreckte Aeste geteilt. Blütenköpfe normal grofs, 
so in Leinäckern: Kühdorf gegen Büchenbach, Realsmühle, Thann- 
hausen, Sulzkirchen, Wimmersdorf, Traunfeld, Vorbach ! ! — Breit- 
blätterige verzweigte Formen vielerorts auf Schutt um Nürn- 
berg (Seh!) 

1*. Spreublättchen lineal bis borstenförmig, spitz, zwischen 
den äufseren Blüten oft fehlend. Strahlblüten ge- 
schlechtslos. 

612. A. Cotula L. = Marata foetida Cassini. Hundskamille, 
stinkende Hundskamille. Stengel meist von unten an ästig, nebst 
den Blättern sehr zerstreut behaart. Blätter doppelt fieder- 
spaltig mit linealen ungeteilten oder 2 bis 3 spaltigen Zipfeln. 
Blütenköpfe kleiner als bei arvensis, auf ziemlich kurzen Stielen. 
Fruchtboden verlängert kegelförmig, innen markig, nicht hohl, 
Strahl bluten weifs, Scheibe gelb. Achenen fast stielrund, 
höckerig-uneben. Pflanze meist von ekelhaftem Geruch 
beim Reiben. 0. Juni bis Oktober. In nassen Äckern, an Feldrainen, 
Gräben, auf Gänseängern, in Dörfern. Spalt (Schnzl. Frkli.) Plein- 
feld (Hffm.) Schlofsberg (Schi) Steindl, Schwimmhach, Karm (Seh.) 
Heng (RI) um Neumarkt (m. F.) Oberölsbach nach Sindelbach (Seh!) 
Altenthannl! auf und um dem Moritzberg (m. F!) Untersdorf, 
Veldershof, Güntel-sbühll ! Grofsgschaidt (Seh.) um Nürnberg an vielen 
Stellen (Seh. u. a.!) Fufs der alten Veste (Pf.) Reutles (Schmr!) 
von Neunhof nach Tennenlohe (Schi) Marlotfsteiner ?Höhe mehr- 
mals (! ! u. a.) Mitteldorf bei Weissendorf (Seh.) Baiersdorf ^ege 



— 712 — 

Langensendelback (R.) und Eflfelterich (Z.) Eckenreut beiBetzen- 
stein (Seh.) Buchau (Sim.) Mengersdorf, Limmersdorf, Thumau, 
Kasendorf (Klf.) um Bayreuth (M. S.) und Bamberg häufig (m. F.) 



253. Matriearia L. 

Fruchtboden ohne Spreublättchen, entweder kegelförmig 
verlängert und dann hohl, oder nur gewölbt und dann nicht 
hohl. Achenen flügellos, mit ungleich entfernten, auf der 
Innenseite genäherten Streifen. Blütenköpfe einzeln, aber 
zahlreich auf den Spitzen der Stengel. Blätter fiederteilig. 

1. Blütenboden kegelförmig verlängert, hohl. 

613. M. Chamomilla L. Aechte Kamille. Die ganze 
Pflanze kahl und beim Reiben wohlriechendv Stengel meist 
sogleich am Grunde in mehrere aufrechte Stengel sich teilend, 
vielästig, vielköpfig. Blätter doppelt-fiederteilig , die Zipfel 
lineal mit aufgesetztem Spitzchen. Blütenköpfe mittelgrofs, 
ziemlich langgestielt; Blättchen des Hüllkelches hautrandig, 
stumpf, Strahlblüten weifs, länger als der Hüll- 
kelch, bald herabgeschlagen, Scheibenblüten 
gelb, özähnig. Achenen auf der inneren Seite fein 5 streifig, 
ohne Seitenstreifen, sparsam drüsig punktiert, Kelchsaum 
meist fehlend. 0. Mai bis August. In Aeckem verbreitet. 

614. M. discoidea De Candolle == M. suayaolens Bachenau = 
Chamomilla discoidea €^ay == Chrysanthemiim saayeolens Ascher- 
son = Santolina suayaolens Pursh. Die ganze Pflanze kahl, 
gerieben laut wohlriechend. Stengel vielästig , niedriger 
und plumper als bei voriger. Blättchen doppelt bis fast 
dreifach gefiedert mit lineallanzettlichen , spitzen Zipfeln. 
Blütenstiele kurz, Blättchen des Hüllkelches breithautrandig. 
Strahlblüten fehlen, Scheibenblüten grünlich- 
gelb, 4zähnig, die stets überaus reichlich vorhandenen 
Achenen innen undeutlich gestreift, beiderseits mit einem 
braunroten Harzstreifen, Kelchsaum kurz-kronenförmig. ©^ 
Ende Mai bis August. Heimat: östliches Asien und westliches 
Nordamerika. An Bahndämmen, auf Heiden um Nürnberg an 
vielen Orten eingebürgert und sehr gesellig : Gibitzenhof 1887 
(Sim!) mehrmals an der Bahn bei Gostenhof, namentlich an 
der Viehrampe seit 1888 (I! u. a.) an der Strafse beim Vieh- 
iiof, am Leyher Weg (Seh.) an der Lederer-Brauerei (m. F.) 

Digitized by VjOOQIC 



- 713 — 

Sankt Johannis (B.) Centralfriedhof, Schniegling (Seh.) zwischen 
Glaishammer und TuUnau (Scherzer) Peterhaideü Forsthof (Seh.) 

1*. Fruchtboden halbkugelig, markig, auf dem 
Durchschnitt nicht hohl: 

615. M. inodora L. = Chrysanthemmn inodormn L. == 
Triplenrospenniiiii inodomm Schultz bipontinus. Ganze Pflanze 
kahl^ gerieben geruchlos. Stengel aufrecht, über fufshoch 
und höher, oberwärts ästig. Blätter 2 bis 3 fach fiederteilig 
mit fadenförmigen spitzen Zipfeln. Blütenköpfe viel gröfser 
als bei Chamomilla; Blätter des Hüllkelches stumpf mit grünem 
Rückenstreif und braun berandet. Strahlblüten weifs, 
mehr als doppelt so lang als der Hüllkelch, lange 
ausgebreitet bleibend. Achenen mit kronförmigem, 
fast ganzrandigem Kelchsaum, mit 3 hellen Kanten, 
dazwischen braun und q uer r un z e li g und ob en 
beiderseits mit einer punktförmig vertieften Drüse. 
© 0. Juni bis Oktober. In Aeckem, an Gräben, auf Grasplätzen 
und Schuttstellen, vornehmlich innerhalb der Dörfer. Von Stauffers- 
buch nach Gimpertshausen in Menge und in sehr hohen Formen 
in Waizenäckern, Kemnatenü Eichenhof en, bei Ronsolden in fast 
mannshohen Formen (R!) von Mariahilf gegen Fuchsberg, Pillen- 
reuth , von Stein über Gebersdorf gegen Neumühle 1 1 Zirndorf 
(m.F.) Kadolzburg (Schm) Fürth (SS. II) Schniegling (SimI) Herrn- 
hütte!! Hummelstein, auch flore pleno, Forsthof, Hallerschlofs 
(Seh!) Glaishammer (B.V.) Fischbach (Seh.) Moritzberg (L.Koch!) 
Strengenberg nach Lauf (R!) Dehnberg, Höflas und gegen Schnait- 
tach, Veldershof, Beerbach flore pleno!! Rothenberg (L.Koch!) 
Steinensittenbach (B.V.) Neunkirchen (SS. H) Spardorf, Marloff- 
steiner Höhe (m. F !) Kosbach (B.V.) Dechsendorf (Koch) Baiersdorf 
gegen Langensendelbach (R.) von Forchheim mit dem Thal der 
Wiesent und Püttlach bis Pottenstein (!! u. a.) Pautzfeld, Kreutz- 
kapelle bei Stiebarlimbach, Gunzendorf, Stackendorf! ! um Bamberg 
gemein (m. F.) Pödeldorf, Litzendorf, Gaisdorf, Teuchatz, von 
Oberleinleiter nach und um Heiligenstadt verbreitet, Steinfeld!! 
Hollfeld, Obernsees (Klf.) Mistelgau und gegen Mistelbach ! ! Kletz- 
höfe, Kasendorf etc. (Klf.) 

254. Tanacetnm Schultz blpontinns. 

Blütenboden ohne Spreublättchen, nicht hohl; Achenen 
gleichmäfsig 5 oder 10 streifig mit kronenförmigem Kelch-; 
säum. Strahlblüten weifs, bei einer Gruppe stets fehlend. 
Stehgel bei den Arten unserer Flora oben ebensträufsig. 

Digitized by VjOOQ IC 



— 714 — 

1. Strahlblüten fehlen: 

616. T. vulgare L Rainfarrn. Grundachse kurz, ver- 
zweigt, Stengel aufrecht, bis fast mannshoch, stets zu mehreren 
beisammen, einfach, gegen oben doldenrispig verästelt, meist 
kahl. Blätter etwas derb, punktiert, gefiedert, die Fiedern 
länglich-lanzettlich, tief gesägt bis fiederspaltig, die Spindel 
gezähnt, an den oberen Fiedern breiter. Blättchen des Hüll- 
kelches breittrockenrandig. Blütenköpfe halbkugelig, kaum 
mittelgrofs, zahlreich in ilachen Doldenrispen vereinigt. Kron- 
röhre der Randblüten und Scheibenblüten gleichgrofs, gelb, 
erstere 3, letztere 5 zähnig. Achenen kreiseiförmig, 5 rippig. 
Die panze Pflanze aromatisch bitter. %. Juli bis September. 
An Rainen, Flufsufern, Bahndämmen verbreitet. 

H: T. Balsamita L, = Balsamita major Desfontaines 
= Chrysanthemam rnajns Aseherson. Frauenblatt, Marienblatt. 
Grundachse kriechend, Stengel aufrecht, ästig, mehr oder 
minder grauflaumig. Blätter elliptisch, stumpf gesägt, 
grubig punktiert, angedrückt -grauhaarig, meist am Grunde 
geöhrelt, die unteren oft sehr grofs, gestielt, die oberen sitzend. 
Blättchen des Hüllkelches stumpf, an der Spitze bräunlich, 
die inneren mit breitem weifsem Hautrand. Alle Blumen- 
kronen röhrenförmig, gelb, 3 oder 5 zähnig. Achenen kreisei- 
förmig, 5 rippig. 2|.. August, September. Zierpflanze aus Süd- 
europa, welche des angenehm aromatischen Geruches halber in 
Gärten viel gezogen wird; der Geruch bleibt selbst der getrockneten 
Pflanze zueigen, weshalb die unteren grofsen Blätter von den 
Kindern mit Vorliebe zwischen die Blätter der Bücher gelegt 
werden. Gartenflüchtig auf einem Ackerrain bei Eschenfelden (Pr.) 

1*. Strahlblüten vorhanden: 

617. T. corymbosum Schultz bipontinus = Chrysanthemum 
oorymbosnm L. = Pyrethrum corymbosum Willdenow. Stengel 
aufrecht, oben ebensträufsig, zerstreut behaart. Blätter 
etwas derb, die unteren gestielt, im Umrifs eiförmig, 
doppelt gefiedert, die Fiederlappen eingeschnitten gesägt 
mit weifsen Spitzchen, oberseits gegen die Ränder weifslich 
punktiert, unterseits sowie der Blattstiel weichhaarig, Stengel- 
blätter mit geöhreltem Grunde sitzend, gefiedert, die 
Fiederlappen tief gesägt bis fiederschnittig. Blütenköpfe gut 
mittelgrofs, ziemlich zahlreich in lockerer Doldenrispe. Blätt- 
chen des Hüllkelches gekielt mit grünem Rückenstreif und 
"<5hmalem, rotbraunem Rande, weichhaarig, die äufseren spitz, 

Digitized by VjOOQIC 



— 715 — 

die inneren stumpf, breit troekenrandig und zerschlitzt. Zunge 
der Strahlblüten weifs, doppelt so lang, als der Hüllkelch, 
lanzettlich , Scheibe gelb. Achenen 5 kantig , häutig - be- 
krönt. 2|.. Juni bis August. An waldigen Abhängen auf Kiailk 
und Dolomit im ganzen Jurazug häufig. Im Keuper an der Grütz 
(SS II) neuerdings nicht mehr konstatiert. Das Vorkommen bei 
Grofshabersdorf (Schnzl.) scheint über Ansbach zusammenzuhängen 
mit der Verbreitung längs des Keupersteilrandes von Rothenburg 
durch den Steigerwald, welche wiederum längs des Aischthales 
bis Neustadt a. d. Aisch herab sich ostwärts vorschiebt (! I u. a.) 

618. T. macrophyllum Schultz bipontinus = Chrysanthemnu 
macrophyllmn Waldstein et Kitaibel = Pyrefhmin macrophyllnni 
WiUdenow = AcMUea sambncifolia Desfontaines. Stengel wie 
die ganze, habituell einer grofsen Achillea gleichende, sehr 
aromatische Pflanze kurzweichhaarig, aufrecht, fast manns- 
hoch, meist einfach, nur oben ebensträufsig. Blätter weich, 
grofs, im Umrifs eiförmig, gefiedert, die Fiedern scharf-doppelt 
gesägt, in die breitgeflügelte Spindel herablaufend. Blättchen 
des Hüllkelches lanzettlich, die äufseren spitz, die inneren 
länger, mit einem fein zerschlitzten braunen trockenhäutigeii 
Rande umgeben. Blütenköpfe klein, sehr zahl- 
reichin gewölbten D ol d e n r is pen , Strahlblüten 
breiter als lang, mehrmals kürzer als der Hüll- 
kelch, weifslich, ebenso die Scheibenblüten. 
Achenen mit 5 stumpfen Kanten, zwischen diesen mit bern- 
steingelben Drüsen bestreut. 2|.. Juni, Juli. Stammt aus Süd- 
osteuropa. In Gebüschen, an Burgen verwildert: im Park zu 
Weissendorf (Seh !) wenig unter der Streitburg, dagegen in Menge 
und völlig eingebürgert um die Burg Greifenstein und geht hier im 
Walde weit herunter ! ! 

619. T. Parthenium Schultz bipontinus = Chrysanthemum 
Parthenium Bernhardi = Pyrethrum Parthenium Smith. Mutter- 
kraut, grofse Kamille, Bömerkamille. Stengel aufrecht, ästig, 
wie die ganze aromatisch wohlriechende Pflanze zerstreut be- 
haart. Blätter weich, gestielt, gefiedert, die Lappen länglich- 
eiförmig, lappig eingeschnitten, in die Spindel herablaufend, 
die Zipfel stumpflich mit aufgesetztem Spitzchen. Blütenköpfe 
mittelgrofs, ziemlich zahlreich in lockeren Doldenrispen. Blätter 
des Hüllkelches gekielt, breit troekenrandig, die äufseren spitz, 
die inneren an der häutigen Spitze fransig. Strahlblüten 
weifs, Scheibe gelb. Achenen 10 kantig, harzig punktiert. 

Digitized by VjOO^ _ _ 



— 716 — 

9|. Juni bis Herbst. Zier- and Arzneipflanze aus Südenropa, 
wird viel in Gärten und dann oft flore pleno gezogen, namentlicli 
als Rabatten, sodann gartenflüchtig und verwildernd in Ortschaften 
unä auf Mauern völlig eingebürgert, so an der Burg Abenberg, 
Burgthann, Stadtmauern von Nürnberg!! Eadolzburg (Schm!) auch 
im Jura z. B. Wichsenstein, Obertrubach, Engelhardsberg, Beh- 
ringersmühle, Oberailsfeld, Trockau, Hollfeld etc.!! 

355. Chrysanthemam Tonrnefort. 

Blütenboden ohne Spreublättchen, gewölbt oder halb- 
kugelig, nicht hohl. Randständige Achenen geflügelt, alle 
ohne Krone. Strahlblüten gelb oder weifsgelblich. 

620. Ch. segetum L Ganze Pflanze kahl, blau- 
prün. Stengel aufrecht oder wenigästig. Blätter etwas 
fleischig, die untersten in den Stiel verschmälert, die oberen 
halbstengehimfassend, ungleich grob gesägt, oft gegen 
die Spitze etwas breiter und 3 lappig. Blutenstiele etwas 
verdickt, Blütenköpfe gut mittejgrofs, einzeln auf den langen 
Stielen. Blättchen des Hüllkelches eiförmig, stumpf, die 
fririeren gröfser, breithautrandig. Zungen der Strahlblüten 
länglich-verkehrtherzförmig, so lang als der Hüllkelch, samt 
der Scheibe dottergelb. Achenen der Strahlblüten 
beiderseits mit einem in einen Zahn ausgehenden 
Flügel, aufsen mit 2, innen mit 5 Rippen, die der Scheibe 
stielrund, 10 rippig. 0. .Tuli, August. In Aeckern. Nach Schnizlein 
häufig bei Fürnriet und Illschwang, ausserdem zerstreut und un- 
beständig: Hilpoltstein (Schnzl. Frkh.) 1889 am Güterbahnhof Nürn- 
berg (Seh!) 1896 in einem frisch angelegten Grasplatz bei Dutzend- 
teich!! 1892 im Schlofshof von Sanspareil (Schinnerer). 

H: Ch. coranarium L. = Pinardla coronaria Lessinsr. 
Stengel aufrecht, ästig, samt den Blättern kahl, diese 
doppelt- fiedersp altig mit lanzettlichen gezähnten Zipfeln, 
die unteren gestielt, die oberen mit geöhreltem Grunde halb- 
stengelumfassend. Blütenköpfe gut mittelgrofs, gröfser als an 
voriger, einzeln auf den ziemlich langen, wenig verdickten 
Stielen. Zungen der Strahlblüten länglich-verkehrteiförmig, 
an der Spitze 3 bis 5 zähnig, länger als der Hüllkelch, gelb 
oder weifsgelb. Achenen des Strahles 3seitig, beider- 
seits mit einem schmalen, nach innen mit einem 
längeren Flügel, jeder derselben in ein Hörn ausgehend, 
der Scheibe mit 1 oder 2 in ein Hörn ausgehenden schmalen 

Digitized by VjOOQ'C 



— 717 — 

Flügeln, alle auf den Flächen harzig punktiert. 0. Juni bis 
September. Zierpflanze aus Südeuropa, in Bauerngärten gezogen. 
1868 bei Thon an der Landstrafse ! ! 1895 bei Hummelstein auf 
Schutt aufgetreten (Schi) 

256. Lencanthemum Tonmefort. 

Blütenboden nicht hohl, flach bleibend, ohne Spreu- 
blättchen. Achenen gleichmäfsig 5 oder 10 streifig, ungeflügelt, 
ohne oder die randständigen mit schiefem, oft undeutlichem 
Krönchen. Zunge der Strahlblüten lang, weifs. Scheibe gelb. 

621. L. vulgare Lamarck = Chrysantlieiiiuiii Leucanfhemiim 
L. = Tanaeetum Leucanthemnin Schultz blpontinns. Grofse 
Margarethe, Wucherblume, Wiesenmargarethe, Edelmann-Bettel- 
mannblume. Stengel aus der kriechenden Grundachse auf- 
recht, kahl oder zerstreut behaart, meist einfach, einköpfig 
oder nach oben aufrecht-langästig. Stockblätter, oft auch die 
unteren Stengelblätter langgestielt, verkehrt-eiförmig, oder 
rundlich-spatelförmig, gekerbt oder gesägt, Stengelblätter läng- 
lich, sitzend, gekerbt, gesägt oder eingeschnitten, am Grunde 
kammförmig eingeschnitten. Blütenköpfe grofs, meist lang- 
gestielt. Blättchen des Hüllkelches engdachziegelig, die äufseren 
spitz, verlängert dreieckig mit schmalem, die inneren länger, 
stumpf, mit breitem, braunem und etwas häutigem Rande. 
Achenen stielrund , die des Strahles 3 kantig , alle braun mit 
10 weifsgelben Längsstreifen, die randständigen bei a: pratense 
Fenzl auch ohne Kelchsaum, bei ß: auricnlatum Petennaiin 
mit einseitigem, gezähntem Krönchen. Aufserdem unendlich 
variabel bezüglich der Blattform. %, Juni bis August, im Walde 
auch noch später. Auf Wiesen, auf Waldwiesen, gemein, meist 
als a — ß: bei Zimdorf (Seh!) Nürnberg (Lösch!); sehr ästige 
Formen, die in der Blattform an coronopifolium erinnern, zahl- 
reich zwischen Mittersthai und Lengenfeld (Seh!) 

X. Senecioneae Cassini. Kelchsaum als h aar förmige r 
Pappus vorhanden, sonst wie die Anthemideae. 

357. DorDnlcnm L. 

Hüllkelch halbkugelig oder ziemlich flach; Blütenboden 
behaart, ohne Spreviblättchen. Randblüten weiblich mit langen 
schmalen Zungen, Scheibenblüten zwitterig. Achenen läng- 
lich, gefurcht, die randständigen ohne Pappus. 

Digitized by VjOOQIC 



— 718 — 

622. D. Pardalianches L Grundachse kriechend, knollig 
verdickt und dünne verlängerte Ausläufer treibend, die sich 
wieder knollig verdicken. Infolge dieser Entwicklung der 
Vegetationsorgane erhält sich die Pflanze an ihren Standorten 
ohne oft jahrelang zur Blüte zu gelangen. Stengel aufrecht, 
einfach oder gegen oben etwas ästig, mehr oder minder zottig, 
oben drüsig. Stock- und untere Stengelblätter laiiggestielt, 
tiefherzförmig, mittlere am Blattstiel geöhrt, obere herzförmig 
Stengel um fassend, alle seicht gezähnt, auf der Fläche und 
am Rande mehr oder minder behaart. Blütenköpfe einzeln, 
langgestielt. Blättchen des Hüllkelches lineal in eine haar- 
feine Spitze verlängert, drüsig-behaart; Zungenblüten zahl- 
reich, schmal und lang, samt der Scheibe goldgelb. 2|.. Ende 
April, Mai. An lichten waldigen Abhängen sehr sprungweise am 
Jurasteilrand und an einigen vorgeschobenen Liashöhen : Lichten- 
stein I! Ratsberger Wildnis (m. F. hier wegen der oben ange- 
gebenen biologischen Verhältnisse oft schon tot gesagt und dann 
doch immer wieder aufjrefunden) Altenburg (Weigand) Würgau, 
Röschlaub (Fk.). 

258. Amica L. Wolverleih, Arnika. 

Alle Achenen mit steifem, etwas rauhem Papp.us. 
Schenkel des Griffel oberwärts verdickt. Blütenboden ohne 
Spreublättchen, dicht behaart. Hüllkelch glockenförmig. Blätter 
gegenständig, ganz randig. 

623. A. montana L Grundaehse kriechend, dick. Stengel 
aufrecht, fufshoch und darüber, drüsig kurzhaarig, ein- 
fach oder gegen oben symmetrisch-wenigästig. Blätter sitzend, 
eiförmig, derb, oberseits kurzhaarig, unterseits bleichgrün, 
kahl, 5nervig,die grundständigen meist zu 4, nahezu rosettig 
gestellt, die stengelständigen gegenständig, oben oft noch 
einige wechselständige kleinere und schmale Blätter vor- 
handen. Blütenköpfe einzeln, langgestielt, sehr ansehnlich, 
Strahl- und Scheibenblüten orangegelb Blättchen des Hüll- 
kelches in 2 Reihen, nahezu gleichgrofs, lanzettlich, drüsig 
behaart, grün, häufiger gegen die Spitze carminrot über- 
laufen und dann auch die Trichome karminrot. Achenen 
zylindrisch, kurzhaarig, mit sitzendem weifslichem Pappus. 
H. Ende Mai bis Juli. Auf Waldlichtungen, torfigen Heide- 

'^esen: Im Keuper und Diluvialgebiet vom Mönchswald über Erl- 

Digitized by VjOOQIC 



— 719 — 

bach nach Spalt (Schnzl. Frkh.) um Pleinfeld (Hffm.) Büchenbach, 
Haidenberg, Obermainbach (Müller) Walpersdorf (Lang) Busch- 
schwabach 1 ! Feucht (m. F.) Gibitzenhof, Zerzabelshof zum Valzner- 
weiherl! am Fufs des Schmaussenbuck (Rdl.) Herrnhütte!! Ziegel- 
steiner Keller, Marienberg (m. F.l) Tennenlohe (SS II) östUch 
Brück (m. F.) unter der Ratsberger Wildnifs (Ldgr.) zwischen 
Moritzberg und Lauf (Krell) zwischen Neunkirchen und Speickem 
CR.) viel zwischen Dehnberg, Simonshofen und Untersdorf! ! Nuschel- 
berg (Scherzer); auf dem Neumarkter Sand im Badwald (m. F.) 
und gegen Loderbach!! — Im Jurazug vornehmlich in der Zone 
des Personatensandsteines, auf Tertiärsand und Veldensteiner 
Sandstein: Leitenholz bei Döllwangü Deining (Hflfm.) Langenfeld, 
Dafswang, Winn (Seh.) Eismannsberg (Böhm) viel zwischen Traun- 
feld und Schupf, Fichtelbrunn und nach Troisdorf, zwischen Etzel- 
wang und Neunkirchen, Zantü auf der Röd (Hagen) und zwischen 
Ottensoos und LeutzenbergÜ zwischen Au und Röhrichshof, 
zwischen Freiröttenbach und Illhof (Gl.) Hilpoltstein (Gramer) 
Schleifhausen (m. F.) Bieberbach, Göfs Weinstein (Kit.) zwischen der 
Krottenseer Höhle und St. Illing (Rdl.). Alsdann zahlreich im 
Rayon des Veldensteiner Sandsteines : Veldenstein (May) bei Plech 
(Zeidler!) und von da nach Mosenberg, viel von Fischstein nach 
Bahnhof Michelfeld, auch am Waldhaus und auf Betzenstein zu, 
sowie bei Horlachl! — Jenseits der grofsen Verwerfungsspalte, 
wo der Dogger in langen Höhenrücken und sumpfigen Thälem 
auftritt, wird die Verbreitung eine massenhafte: Löhm, Haidmühle 
gegen Langenreut, Scharthammer, Wolfslohe und Kaltenthal, um 
Lindenhart, von Püttlach bis Spanfleck, Hohenmirsberg , Lands- 
gemeinde!! Poppenholz und Löhlitzer Wald (Sim) zwischen dem 
Appenberg und WohnsgehaigÜ Mengersdorf (Puchtler), Schönfeld, 
Alladorf und weiter nördlich wieder vereinzelter bei Hollfeld, 
Krögelstein (Klf.) Sanspareil (m. F.) Kleetzer Berg, Mönchau, 
Kasendorf, Cortigast (Klf.) sodann im östlichen Keuper bei Bay- 
reuth, Frankenberg und Vorbach!! 

259. Senecio L. 

Hüllkelch Zylinder-, kegel- oder glockenförmig; Blätt- 
chen desselben einreihig, ohne, häufiger mit einem Aufsen- 
kelch. Randblüten weiblich, zungenförmig, zuweilen fehlend; 
Scheibenblüten zwitterig. Blütenboden ohne Spreublättchen. 
Blütenköpfe ansehnlich bis klein und alsdann zahlreich, gelb. 
Achenen walzenförmig, 5, 10 oder vielrippig, alle mit Pappus, 
der aus mehrreihigen, am Grunde etwas verbundenen Haaren 
besteht und bei den randständigen Früchten häufig sehr bald 
abfällt. 

Digitized by VjOOQIC 



— 720 — 

1. AuTsenkelch fehlend: Cineraria 'L. Aschenblume. 

624. S. spathulifolius De Candolle = Cineraria spathnH- 
folia G^melin. Stengel aufrecht, halbmeterhoch und darüber, 
mehr oder minder spinnwebig -wollig, einfach mit gipfel- 
ständiger Dolde, Blätter oberseits wenig-, unterseits 
dicht spinnwebig-weifswollig, die grundständigen und 
die untersten Stengelblätter langgestielt, eiförmig-spatelig, oft 
am Grunde fast gestutzt, klein oder grofs, ausgeschweift gezähnt 
oder ganzrandig, oft auch die Spreite lang in den geflügelten 
Blattstiel herablaufend, die oberen Stengelblätter halbstengel- 
umfassend, länglich, die obersten lineal. Blütenköpfe gut mittel- 
grofs, doldenrispig zu 5 bis 12, die Stiele oft sehr ungleich lang. 
Achenen kurzhaarig. 2|.. Mai, Juni. Grasige Abhänge, auch Wald- 
wiesen, zerstreut und meist wenig zahlreich: Plankstetten (Seh!) auf 
dem Appel bei Erasbach (E.V.) zwischen Bapprechtstegen und 
Hartenstein zahlreich ! I Eühlenfels (Sim.) im Thal bei Pottenstein 
(Schnzl.) Behringersmühle (B.V.) Toos (A.) Adlerstein (RI) Quacken- 
schlofs (Pr. Z.) Hohler Berg bei Muggendorf (P. Reinsch) Pretzfeld 
(Schnzl. sr.) Bruderwald (Fk.) Westlich das Aischthal begleitend : 
Hausenhof (R.) Rüdisbronn, Oberntief (B.V.) Gräfholz (R!) und 
Eschenau (Krzl!) bei Windsheim. 

1*. Aufsenkelch vorhanden, mehr oder minder voll- 
kommen: Senecio L. 

2. Blätter buchtig fiederspaltig bis fiederteilig : 
3. Randblüten fehlen: 

625. S. vulgaris L. Greiskraut. Stengel aufrecht, meist 
ästig, bis fufshoch, spinnwebig- wollig oder behaart bis kahl. 
Blätter buchtig- fiederspaltig mit nach dem Grunde zu all- 
mälig an Gröfse abnehmenden Lappen, behaart, seltener kahl, 
die oberen mit geöhreltem Grunde stengelumfassend, die 
unteren gestielt. Blütenköpfe klein, zylindrisch, in Dolden- 
rispen; Blättchen des Hüllkelches kahl, lineal, spitz, mit 
schwarzem Endpunkt; Blättchen des Aufsenkelches klein, 
locker, in der oberen Hälfte schwarz gefärbt. Achenen an- 
gedrückt behaart. 0. April bis Oktober, in milden Wintern das 
ganze Jahr hindurch. Gemein auf Gartenland, oft ein lästiges 
Unkraut. 

3*. Randblüten mit kurzen, meist zurückgerollten gelben 
Zungen : 

626. S. viscosus L. Stengel aufrecht, rispig- vielästig, 
samt den Blättern, Blütenstielen und Hüllkelchen 

Digitized by VjOOQ IC 



— 721 — 

mit gestielten Drüsen dicht besetzt und klebrig. Blätter 
tief fiederspaltig, die Lappen ausgebissen gezähnt. Blüten- 
köpfe etwas glockig, gröfser als an voriger und folgender, in 
lockeren Doldenrispen. Blättchen des Aufsenkelches lineal, 
fast halb so lang,, als der Hüllkelch, nur an der Spitze 
schwarz, ebenfalls drüsig. Achenen kahl. Juni bis September. 
Abgeholzte Waldstellen, an Steinbrüchen, Bahndämmen verbreitet, 
vornehmlich auf Burgsandstein, aber auch viel im Dogger, auch im 
Dolomit. 

627. S. Silvaticus L Stengel nebst den 'Blättern 
mit drüsenlosen Haaren mehr oder minder dicht besetzt, 
aufrecht, bis tischhoch, einfach, nur im obersten Teile dolden- 
rispig verästelt. Blätter tief fiederspaltig, unterseits weich- 
haarig, die Zipfel lineal, tiefgezähnt bis tief fiederspaltig. 
Köpfchen klein, schmalzylindrisch in lockeren Doldenrispen; 
Blättchen des Aufsenkelches sehr kurz, angedrückt, meist 
nicht mit schwarzem Flecken. Blättchen des Hüllkelches 
weichhaarig bis kahl. Achenen angedrückt behaart. 0. In 
Nadelwäldern, namentlich auf Abtrieben, an Steinbrüchen verbreitet, 
namentlich auf Burgsandstein. 

3**. Randblüten zungenförmig, flach abstehend: 
4. Blättchen des Aufsenkelches zu 4 bis 6, angedrückt, 
halb so lang als der Hüllkelch. Sämtliche Achenen 
kurzhaarig, alle mit gleichgeformtem Pappus. 

628. S. erucifolius L. Rhizom kriechend, kurze dicke 
Ausläufer bildend. Stengel aufrecht, fast bis mannshoch, 
häufig rot überlaufen oder mit roten Längsstreifen, oben 
ästig und hier etwas spinnwebig-wollig. Blätter meist sehr 
regelmäfsig fast nur einfach gefiedert, die Abschnitte lineal 
ungeteilt oder gezähnt bis fast fiederspaltig, die untersten 
klein, öhrchenartig, die Unterseite weichhaarig bis spinnwebig. 
Blütenköpfe mittelgrofs, zahlreich, in ziemlich gedrängtem 
Ebenstraufs. 2|.. Aendert: 

ß: tennifolins Jaeqnin: Blattabschnitte schmallineal mit 
umgerollten Rändern. 

y: disooideas Kanlfass: Strahlblüten fehlen. 

Juli bis Oktober. Gebüsche, Grasplätze, verbreitet bis in 
den Dolomit, nur in der nächsten Nähe Nürnbergs auffallend 
wenig; ß häufiger als a: typicus, namentlich an trocknen Ab- 
hängen des Hersbrucker Jura; y am Staflfelberg auf Dogger (Klf.) 

Digitized by VjOOQIC 



— 722 — 

4*. Blättchen des Aufsenkelches 1 bis 2, angedruckt, 
viel kurzer als der Hüllkelch. Achenen des Randes 
kahl, mit bald abfallendem Pappus, die inneren 
rauh oder schwach weichhaarig mit kräftigem, 
bleibendem Pappus. 

629. S. Jacobaea L Grundachse kurz, Stengel aufrecht, 
oberwärts aufrecht ästig, locker spinnwebig wollig. Stock- und 
untere Stengelblätter gestielt, länglich-verkehrteiförmig oder 
leierförmig, die oberen mit vielteiligem Oehrchen stengel- 
umfassend, fiederteilig, die Teilung viel weniger regelmäfsig, 
als bei voriger. Fiedern gezähnt oder fiederspaltig, vorne 
2spaltig, die Zipfel divergierend, Blattspindel ganzrandig, Blatt- 
farbe etwas ins grauliche spielend, die Stockblätter sind nicht 
rosettig gestellt und gehen bezüglich der Lappenbildung all- 
raälig in die Stengelblätter über, zur Blütezeit sind die Stock- 
blätter oft nicht mehr vorhanden. Aeste der Doldenrispe 
aufrecht; Blättchen des Hüllkelches lanzettlich, zugespitzt; 
Zungen der Strahlblüten abstehend bei a: typicus lanzettlich, 
länger als der Hüllkelch, bei 3 : subdisooideius eiförmig, kürzer 
als der Hüllkelch, bei y: discoideius Wimmer et G^rabowski ganz 
fehlend. ©, 2|.. Juli bis Augast. Wiesen, Gebüsche, auch auf 
Waldwiesen, verbreitet, fi: bei Unterheidelbach (Schi) y öfters 
beobachtet z. B. : Mühlhausen, Schleifmühle bei Gnadenberg!! 
Weissenbrunn (Schi) Moritzberg (m. F!) Rothenberg, Schnaittach 
(B.V.) Schniegling (Seh!) Doos(Rdl.) Dechsendorf (B.V.) Göfswein- 
stein, Krögelstein, Limmersdorf (Klf.) 

630. S. aquaticus Hudson. Stengel aufrecht, meist fast 
kahl, oben verästelt, niederer als bei Jacobaea, oft nur fufs- 
hoch. Stockblätter fast rosettig gestellt, gestielt, 
eiförmig mit gekerbtem Rande bis leierförmig- 
fiederspaltig mit grofsem Endlappen. Stengelblätter 
fiederspaltig, mit geteiltem Oehrchen halbstengelumfassend, 
alle weicher, frischergrün als bei Jacobaea und zwischen den 
Blättern der Stockrosette und den Stengelblättern kaum Ueber- 
pänge vorhanden. Blütenköpfe gröfser, die Doldenrispe lockerer 
und unebener; die Stiele unter den Blütenköpfen meist deut- 
lich verdickt. ©. Aendert. 

ß: pratensis Richter, höher, Stockblätter leierförmig 
fiederteilig mit sehr grofsem Endabschnitt. Doldenrispe aus- 
«T^breitet, locker, die Blütenköpfe etwas kleiner. 

Digitized by VjOOQIC 



— 723 — 

Juli, August.Gesellig auf feuchten Wiesen, daher vornehmlich 
auf dem Alluvium der Flufsthäler, aber auch auf der Diluvialterasse, 
auf Zanklodonletten und Lias. Haundorf bei Kalbensteinberg (Rdl.) 
zwischen Kerkhofen und Weidenwang, Oelkuchenmühle, in Menge 
rings um Freistadt 11 Möning (Seh.) Seligenporten gegen Allers- 
berg (R 1) Rengersricht, Pyrbaum, Oberferrieden ! ! Burgthann (B. V.) 
im Schwarzachthal in Menge von Pattenhofen nach Ochen- 
bruck, hier auch auf den begleitenden Höhen bei Altenthann, 
Mauschelhof, Rummelsberg, rings um Feucht, Kanalüberführung 
bei Nerret, bei Gugelhammerl! Kornburg (Seell) um Herpersdorf 
(m. F.) an der Aurach zwischen Abenberg und dem Haidenberg, 
viel um diesen und bei Schwabach, im Rednitzthal von Roth über 
Katzwang, Reichelsdorf, Gebersdorf, Dambach nach Vach (! ! u. a.) 
um Eibach (m. F.) hinter Grofsreuth (Roeder) am Weiher bei Dam- 
bach (R. Seh.) Eitersdorf 11 zwischen Steinach und Gründlach (Rdl.) 
zwischen Poppenreuth und Almoshof (Pf.) hinter Almoshof , Lohe 
bis Ziegeisteini 1 hier auch mehrmals im Wald (R. Seh.), im Thal 
der Pegnitz von der TuUnau bis Mögeldorf und Oberbürg, von 
Mögeldorf zum Schmaufsenbuck und nach Laufamholz 11 Zerzabels- 
hof (Schwmr.) Dutzendteich 1 1 Fischbach (Rdl.) Haimendorf (Hussong) 
Schnaittach (B.V.) In der Bamberger Gegend: von Grafsmanns- 
dorf abwärts (Höfer) und bis üntemeuses viel 11 am Fufs des 
Stammberg (Fk.) ß\ zwischen der Fröschau und Pattenhofen 1 1 

2*. Blätter ungeteilt: 

631. S. Fuchsii Gmelin = S.nemorensis L. £: FnchsüKoch 
Synopsis. Grundachse kurz, ästig, ohne Ausläufer. 
Stengel aufrecht, bis mannshoch, oben aufrechtästig und eben- 
sträufsig endigend, meist ganz kahl, oft rot überlaufen oder 
rotgestreift. Untere Blätter eiförmig, obere schmal lanzettlich, 
am Rande gewimpert, sonst meist kahl, unterseits bleicher, 
ungleich gezähnt-gesägt mit etwas verdickten, gerade 
abstehenden, ungewimperten Zähnchen, alle in einen 
schmalgeflügelten, am Grunde kaum verbreiterten Stiel ver- 
schmälert. Blättchen an den Blütenstielen borstenförmig. 
Blütenköpfchen schmal -zylindrisch, Blättchen des Hüll- 
kelches meist 8, lineallänglich, kahl, an der Spitze mit 
schmalem braunem Rande. Strahlblüten hellgelb, abstehend, 
meist zu 5, sehr selten zu 8. Achenen längsstreifig, kahl. 
%. Juli, August. An Waldbächen, Quellen, schattigen waldigen 
Abhängen. Häufig im ganzen Jurazug, namentlich im Ornatenthon 
und im Dolomit, sodann in den Schluchten des rhätischen Keuper 
um Altdorf und mit der Schwarzach in den Burgsandstein hinab: 
in der Klamm bei Gsteinach und selbst noch nahe der Mündung 

Digitized by C^^L, ^^-- 



— 724 — 

Yon Nenses bis Schwarzach, auch an vielen Stellen am den Lauf- 
Kalchreuther Liaszug herum und hier mit der Gründlach bis in 
den Irrhain bei Kraftshof herabgehend (! ! u. a.), alsdann bei 
Heinersdorf (SS. II) westlich vom Gebiet bei Windsheim (m. F.) 
Petersen beobachtete am Mariahilfberg bei Neumarkt die Form 
mit 8 Zungenblüten. Ein eigentümliches Vorkommen ist das an 
Dolomitfelsen bei Herzogenreuth mitten in der Getreidefiur weit 
ab von jedem Wald!! 

^2. S. saracenicus L. = 8. fluTlatilis W&llroth. Grund- 
achse weitkriechend, ausläufertreibend. Stengel auf- 
recht, oben ebensträufsig- verästelt und hier weichhaarig. 
Blätter länglich lanzettlich mit keilförmigem, nicht gezähntem 
Grunde, ziemlich kahl, am Rande gewimpert, ungleichgesägt- 
gezähnt mit vorwärts gerichteten, nicht gewimperten 
Zähnchen. Blättchen an den Blütenstielen lineallanzettlich. 
Blütenköpfe etwas gröfser als bei Fuchsii und mit mehr glocken- 
förmigem Hüllkelch, dessen Blättchen zu 10 bis 12, behaart und 
stumpfer sind. Strahlblüten zu 6 bis 8, goldgelb, sonst wie 
voriger. %.. August, September. Flufsufer. Am Main von Hochstadt 
bei Lichtenfels bis Ebensfeld ziemlich häufig, bei Thurnau (Klf.) 
von Merklein 1840 auch am Flufsufer im Tüchersfelder Thal an- 
gegeben. Die Angabe bei Prantl „Feucht" scheint eine Ver- 
wechselung mit Feuchtwängen (Schnzl. Frkh.) zu sein. 

S. paludosus L. Grundachse kriechend. Stengel bis 
mannshoch, einfach, hohl, oberwärts doldenrispig-verästelt und 
daselbst spinnwebig weichhaarig. Blätter sehr zahlreich, lineal- 
lanzettlich, sitzend, in die lange Spitze allmälig verschmälert^ 
am Rande scharfgesägt mit verlängerten Zähnen, unterseits 
mehr oder weniger spinnwebig-filzig, am Rande zuweilen um- 
gebogen. Blütenköpfe ansehenlich, viel gröfeer als an 
beiden vorigen, in lockeren Doldenrispen, Hüllkelch glockig- 
halbkugelig, Blättchen desselben zu 18 bis 20, die des Aufsen- 
kelches gegen 10, halbsolang als der Hüllkelch, Strahlblüten 
zu 12 bis 15. Achenen kurz weichhaarig bis kahl. 2|.. Juni, 
Juli. Flufsufer. Nahe südlich vom Gebiet an der Altmühl bei 
Treuchtlingen (m. F.) noch ztJüreicher längs der Wörnitz. 

XL Calenduleae Cassini. Randblüten zungenförmig, weib- 
lich, fruchtbar, alle Scheibenblüten unfruchtbar. Achenen 
grofs, ohne Pappus. 



Digitized by VjOOQIC 



— 725 — 

260. Calendula L. 

Blättchen des Hüllkelches 2 reihig; Randblüten strahlend, 
1 bis 3 reihig; Blütenboden flach, nackt; Achenen grofs, bogen- 
förmig oder im Kreise umgebogen. 

633. C. arvensis L. Stengel aufrecht, ästig, samt den 
Blättern und dem Hüllkelch drüsig-kurzhaarig. Alle Blätter 
länglich-lanzettlich mit aufgesetztem Stachelspitzchen, ganz- 
randig oder entfernt gezähnelt, die oberen halbstengelum- 
fassend. Blütenköpfe einzeln, ziemlich klein; Strahl- 
blüten schwefelgelb, kaum länger als die lanzett- 
lichen HüUkelc hblättchen; Achenen auf dem 
Rücken stachelig, einige der äufseren kahnförmig, die 
inneren kreisförmig umgerollt, auf dem Rücken stark gerippt, 
nicht stachelig. 0. Juni bis Oktober. Aecker. An die Verbreitung 
in Thüringen anschliefsend zahlreich auf dem Plateau des Corti- 
gast mit Ajuga Chamaepitys (Klf.) bei Bamberg selten jenseits des 
Maines am Kreuzberg (Fk.). Adventiv auf Schutt aufgetreten 
1872 am germanischen Museum!! 1884 bei Schniegling (Sim!) 

H : C : C. officinalis L Ringelblume, Totenblume. Stengel 
aufrecht, oben etwas ästig, samt Blättern und Hüllkelch drüsig- 
kurzhaarig. Die unieren Blätter verkehrteiförmig, stielartig 
am Grunde verschmälert, die oberen länglich, halbstengel- 
umfassend, alle spitz, am Rande entfernt ausgeschweift-ge- 
zähnelt. Blütenköpfe ansehnlich, einzeln, S t r a h 1 - 
bl Uten orangegelb, doppeltso lang als die linealen 
Hüllkelchblättchen. Achenen auf dem Rücken 
höckerig, geflügelt, fast alle kahnförmig. Aendert mit 
schwefelgelben und halbgefüllten Blütenköpfen. 0. Juni bis 
Oktober. Zierpflanze aus Südeuropa, die man namentlich in den 
Gärten der Dörfer und auf Kirchhöfen gezogen antrifft, seltener 
ist der Anbau als Nutzpflanze zur Anfertigung der Eingelblumen- 
pomade in Aeckern mit Sandboden z. B. bei Gibitzenhof, dann 
namentlich hinter Yach, um Herzogenaurach und auf die Aisch 
zu!! auch häufig gartenflüchtig auf Grasplätzen, an Zäunen. 

2*. Gynareae Lessing. Griffel der Zwitterblüten oben 
in einen oft kurzhaarigen Knoten verdickt. Alle Blüten röhren- 
förmig, die randständigen oft gröfser, weiblich oder steril, die 
inneren zwitterig, fruchtbar. 

Xn. EoMnopsideae Gassiiii. Die zahlreichen einblütigen 
Blütenköpfchen in kugelförmigen Knäueln angeordnet. 



— 726 — 

261. EeUnops Tonmefort Kugeldistel. 

Die kugeligen, am £nde der Aeste einzeln stehenden 
Knäuel von einigen zurückgeschlagenen Blättchen gestützt. 
Blättchen des Hüllkelches verschieden, die äufseren borsten- 
förmig, die inneren länger, lineallanzettlich, gekielt. Achenen 
dicht behaart mit zerschlitzten Krönchen. 

634 auch H: E. sphaerocephalus L. Pflanze fast manns- 
hoch, distelähnlich. Stengel ästig, weifsfilzig, oberwärts drüsig 
und längsgestreift. Blätter fiederspaltig, ziemlich weich, unter- 
seits weifswollig, die Lappen buchtig-gezähnt, am Rande 
stachelig, die oberen Blätter mit herzförmigem Grunde stengel- 
umfassend. Die borstenförmigen äufseren HüUkelchblättchen 
halb so lang als die fransig-gewimperten, am Rücken drüsigen, 
in eine fast weiche Spitze zulaufenden, gekielten inneren. 
Blumenkronen weifslich, Antheren stahlblau. 2|.. Ende Juni bis 
Angnst. Hecken, Abhänge, an Rainen. Zahlreich an der Ruine 
StaofÜ Altenburg bei Bamberg (m. F.). Alsdann in Gärten und 
daraus verwildernd, aber dann nicht beständig, so in Kadolzburg 
(Schmt) Schwadermühle und Schlauersbach (Schm.) an der Bahn 
bei Langenfeld (RI) früher auch zwischen Sankt Johannis und 
Schniegling (SS H) und bis vor kurzem an der Landstrafse bei 
Sankt Peter!! 

Xm. Cardueae Cassini. Alle Blüten röhrenförmig, meist 
zwitterig. Blütenköpfe reichblütig. Blättchen des Hüllkelches 
dachziegelig. Pappus stets vorhanden, dessen Haare einfach 
oder federförmig. Alle hieher gehörigen Gattungen, Lappa 
ausgenommen, haben dornig bewehrte Blätter und werden 
im Deutschen mit dem Sammelnamen Disteln benannt. 

262. Cirsium Tonrnefort. 

Blättchen des Hüllkelches meist dornig. Staubfäden 
frei. Achenen länglich, zusammengedrückt , kahl. Haare 
des Pappus federförmig. 

1. Blüten zwitterig, Saum der Blumenkrone 
öspaltig. Staubfäden behaart: 
2. Blattfläche oberseits von kleinen Stachel- 
haaren rauh: 
635. C. lanceolatum Scopol! = Carduus lanoeolatiis L. 
Stengel behaart, bis 1^/2 Meter hoch, ästig mit bogig auf- 
'^cht abstehenden Aesten, von den herablaufenden 

Digitized by VjOO^ "_ _ 



— 727 — 

Stengelblättern geflügelt. Blätter lanzettlich, sehr 
derbstachelig, fiederspaltig mit meist zweispaltigen, schräg 
sich dachziegelig deckenden, nicht in gleicher Ebene liegenden 
Abschnitten und lanzettHchen Zipfeln, am Rande sehr schmal 
umgerollt, beiderseits grün oder unterseits dünn- 
spinnwebig. ßlütenköpfe einzeln auf den Spitzen der 
Aeste, ziemlich grofs, länglich, meist unbehüUt. Blättchen 
des Hüllkelches mit stechender, steifer, etwas abstehender 
Spitze. Blüten purpurn, sehr selten weifs. Achenen eiförmig, 
bauchig, kastanienbraun. 0. Juli, Angust. Raine, Schuttstellen, 
Waldschläge, verbreitet; flore albo : Unterried bei Litzlohe, zwischen 
Leutzdorf und Göfsweinstein I ! am Kanal bei Bug und Gaustadt 
(Harz). 

636. C. silvaticum Tausch = C. nemorale Beiolieiibaoli 
= C. lanoeolatnm ß: nemorale Eooli. Stengel straffaufrecht, 
zuweilen bis über 3 Meter hoch, oben etwas ästig mit ange- 
drückt aufrechten Aesten. Blätter flach, die Zipfel kürzer 
und breiter, selbst nur buchtig gezähnt, kürzer, die untersten 
in einen Blattstiel verschmälert und nicht herablaufend, alle 
unterseits spinnwebig-weifsfilzig. Blütenköpfe rund- 
lich, gröfser, die Blättchen des Hüllkelches an der Spitze 
zurückgekrümmt, die dornige Spitze weicher, Achenen kleiner, 
länglicher, silbergrau oder hellbraun, sonst wie vorige. ©. Juli. 
Waldschläge, bisher nur auf Dolomit beobachtet: Heuthalwald!! 
und Oedgärtl bei Breitenbrunn, Winn, Adelburg, Velburg (Seh!) 
Breitenberg bei Göfsweinstein!! (teste Ascherson et Graebner) 
mehrmals im Jungholz bei Hollfeld!! 

637. C. eriophorum Scopoli. Wolldistel, Wollkopfdistel. 
Stengel aus einer mächtigen Rosette grundständiger Blätter 
straff aufrecht, über mannshoch, längsstreifig, wollig-zottig, 
oben in einzelne einköpfige Aeste sich teilend. Blätter 
fiederspaltig bis fiederteilig mit derben gelbbraunen Stacheln 
bewehrt, nicht herablaufend, unterseits weifswoUig- 
filzig, am Rande umgerollt, bei den gegenständigen und 
unteren Stengelblättern die bis zum Grunde sehr regelmäfsig 
geteilten Fiederlappen verlängert und in zweierlei Ebenen 
liegend, die oberen halbstengelumfassend, fiederlappig bis un- 
geteilt. Blütenköpfe einzeln, sehr grofs, kugelrund, meist von 
einigen Blättern gestützt, seltener unbehüllt. Hüllkelch 
dicht spinnwebig-wollig, die Blättchen desselben bei: 



' — 728 — 

a : typioum B. Beck = ozyonyohiniim Wallroth allmälig 
in den Enddorn verschmälert und bis an denselben woll- 
haarig; bei: 

^ : platjonyohiniim Wallroih = C. eriooephaluiii Wallroth 

unter der Dornspitze spateiförmig verbreitert, einer Lanzen- 
spitze ähnlich, daselbst meist gezähnelt und nicht spinnwebig. 
— Blüten violettpurpurn, ebenso auch häufig die Spitzen der 
Hüllkelchblättchen. ©. 

Ende Juli, August. Eurzrasige sonnige Abhänge. West- 
lich vom Gebiet im Aischthal von Bnrgbemheim bis Neustadt (! ! u. a.) 
im Eeuper im Gebiet sehr zerstreut: Burg Abenberg II Grofs- 
habersdorf (Schnzl.) Lettensturz oder Deutschgeheu (Weifs) Ober- 
köst bei Pommelsfelden ! I Sodann im ganzen Jurazug vom Opalinus- 
thon bis in den Dolomit häufig, namentlich um Breitenbrunn und 
Neumarkt, woselbst am Wolfstein auch die gegen var. />* viel 
seltener var. a steht, wenig in der Velden-Betzensteiner Gegend, 
aber wieder häufig längs der Wiesent, Püttlach und Ahorn, weniger 
wieder bei Pegnitz, sodann in der Hollfelder, Heiligenstadter 
Gegend und im Jura bei Bamberg bis zum Staffelberg, zahlreich 
auch auf dem Bayreuther Muschelkalkzug (11 u. a.) 

635 + 637. C. lanceolatum + eriophorum Hegelmayer = 
C. 0erliardi SolmltB bipontinns = C. intermedium DOIL Habitus 
des C. eriophorum, jedoch ästiger. Blütenköpfe mehr eirund 
und meist etwas kleiner, die Blättchen des Hüllkelches nicht 
oder nur wenig verbreitert unter der Spitze, viel weniger 
spinnwebig. Blätter unterseits dünner filzig, die Teilung 
weniger regelmäfsig, die Lappen kürzer, zum Teil nicht stengel- 
umfassend, aber auch nicht herablaufend, die Dornen meist 
weniger derb und mehr gelb als braun, sonst wie eriophorum. 
0. August. Abhänge: Auerberg (Seh!) Waltersberg!! Eglofstein 
(P. P»,einsch) Eleinziegenfelder Thal (Harz!). 

2*. Blattfläche oberseits ohne Stachel- 
haare: 

3. Blumenkrone purpurn. Laub tiefgrün: 
4. Blätter flügelig herablaufend, 
reichdornig. 

638. C. palustre Scopoli. Sumpfdistel. Stengel auf- 
recht, fast mannshoch, einfach, nur im Blütenstand verästelt, 
bis oben beblättert, durch die herablaufenden 
Blätter durchaus stachelig geflügelt, längsgestreift 
und mehr oder weniger spinnwebig. Blätter lineal-lanzettlich, 



— 729 — 

reich stacheldornig, buchtig-fiederspaltig mit 2 bis 3 lappigen 
Abschnitten, unterseits spinnwebig oder nur heller grün und 
selbst etwas spiegelnd, die grundständigen meist noch zur 
Blütezeit vorhanden und rosettig, nach oben allmälig kleiner 
werdend, Blütenköpfe klein, gehäuft, auf kurzen, 
dicht spinnwebig-weifswolligen Stielen, eiförmig. 
Blättchen des Hüllkelches gekielt, an der Spitze häufig schwarz- 
rot, die äufseren eiförmig mit abstehender Stachelspitze, die 
inneren länglich mit anliegender Spitze. Saum der Blumen- 
krone länger als die Röhre. Aendert mit weifser Blumen- 
krone und alsdann grünen Hüllkelchblättchen. 0. Juni bis 
August. Auf sumpfigen Wiesen, Waldwiesen, verbreitet; flore albo 
im Moor bei Mosenbergü 

4*. Blätter nicht herablaufend, unter- 
seits schneeweifsfilzig: 

639. C. heterophyllum Allioni. Grundachse kriechend, 
ausläufertreibend. Stengel aufrecht, bis 1 Meter hoch, ein- 
köpfig, seltener mit noch 1 bis 2 einköpfigen Seitenästen, 
spinnwebig, unter dem Blütenkopf dicht weifsfilzig, oberwärts 
nahezu blattlos. Blätter länglich-lanzettlich, meist 
lang zugespitzt, feinstachelig-gewimpert, oberseits gras- 
grün, unterseits weifsfilzig, die untersten in den Blatt- 
stiel verschmälert, die übrigen mit herzförmigem Grunde 
Stengel umfassend, oft ober der Basis geigenförmig verschmälert. 
Blütenköpfe grofs, deckblattlos; Blättchen des Hüllkelches 
lanzettlich, stumpflich mit schwachem Stachelspitzchen, an- 
gedrückt, kahl, ungekielt, mehr oder minder purpurfarbig. 
Saum der Blumenkrone so lang oder kürzer als die Röhre. 
2|.. Juli. Aus der Verbreitung im Frankenwald und Fichtel- 
gebirg das Gebiet noch erreichend: zahlreich auf einer sumpfigen 
Waldwiese bei Limmersdorf (Klf.) ebenfalls sehr zahlreich auf 
einer Waldblöse bei Michelau (Klf!) in der Form a: integrifolium 
Wimmer = C. helenioides Allioni, bei welcher alle Blätter un- 
geteilt sind, dagegen findet sich im Fichtelgebirg (M. S.) auch 
die Form ß-, diversifolium Wimmer, bei welcher die mittleren 
Blätter fiederschnittig sind. 

4**. Blätter beiderseits grün oder unter- 
seits dünnspinnwebig, nicht oder 
halb herablaufend: 

640. C. rivulare Link. Wurzeln der wagrechten Grund- 
achse nicht verdickt, fadenförmig. Stengel aufrecht, einfach, 

Digitized by VjOO^ _ _ 



— 730 — 

oberwärts blattlos mit einem oder 2 bis 4 Blütenköpfen 
endigend, unten dünn-, unter dem Blütenkopf dicht weifswollig. 
Blätter fiederspaltig mit lanzettlichen Zipfeln, seltener nur 
buchtig-eingeschnitten, weichstachelig, zerstreut weichhaarig, 
die untersten in den geflügelten Blattstiel verschmälert, die 
oberen stengelumfassend. Blütenköpfe mittelgrofs, Hüllkelch 
kugelig, dessen Blättchen lanzettlich, rotviolett, die äufseren 
gekielt. Saum der Blumenkrone länger als die Röhre. %. Juni, 
Juli. Auf Sumpfwiesen. Ist zwar im Gebiet noch nicht nach- 
gewiesen, doch liegen unzweifelhafte Bastarde mit oleraceum und 
palustre vor; siehe unten. 

638 + 640. C. palustre + rivulare Naegeli = C. subai- 
pinnm Oandin. Der Stengel oberwärts fast blattlos, einfach, 
nur oben die gehäuften Blütenköpfe auf kurzen Aesten tragend, 
hier weifswollig. Blütenköpfchen etwas kleiner als an rivulare, 
Blättchen des Hüllkelches lanzettlich, befläumt, purpurfarbig. 
Blätter fiederteilig, halbherablaufend, zerstreut weich- 
haarig und unterseits etwas spinnwebig, die Fiedern lanzett- 
lich, am obern Rande etwas lappig, die Ränder reichlich mit 
stärkeren Dornen, als sie bei rivulare sind, besetzt, nament- 
lich an der Anheftungsstelle am Stengel und an dem herab- 
laufenden Teil, an der Anheftungsstelle gerne etwas verbreitert. 
%. Juli. Sumpfwiese am Main unterhalb Kloster Banz (Elf!) 

641. C. acaule Allioni. Unterirdischer Stengel wagrecht 
oder schief, meist kurz, mit langen, nicht verdickten Wurzeln, 
oberirdischer Stengel sehr kurz, fast fehlend, einköpfig, 
seltener 2 bis 4 ziemlich grofse eiförmige Blütenköpfe vor- 
handen. Blätter rosettig, grundständig, im Umrifs länglich, 
fiederspaltig, die Fiedern fast quadratisch, meist mit 3 deut- 
licheren Lappen, am Rande mit zahlreichen derben, wenig 
ungleichen Dornen besetzt, nur der Enddorn der Lappen 
kräftiger; die Blattspreite oberseits kahl, unterseits kurzhaarig. 
Blättchen des Hüllkelches kahl, anliegend, die äufseren ei- 
förmig mit kleinem, spitzen Dörnchen, die inneren lineal- 
lanzettlich, spitz. Röhre der Blumenkrone länger als der 
Saum. 2|.. Aendert: ß: oanlesoens Persoon = Cnicns dnbius 
Willdenow. Stengel bis fufshoch, bis oben mit allmälich kleiner 
werdenden Blättern besetzt, die Grundrosette weniger deutlich. 
Juli bis September. Eurzrasige Heiden, an Landstrafsen, Wald- 
ränder. Mit dem ganzen Zug des Jura häufig und gerne in 
Gesellschaft der CarUna acaulis; im Eeuper viel seltener: Teilen- 



Digitized by 



Google 



— 731 — 

berg (Rdl.) häufiger von Rofsstall über Eadolzbnrg und Langen- 
zenn bis Hagenbüchach ; Schmaufsenbuck, Heroldsberger Strafse, 
mehr wieder auf und an dem Lauf-Kalchreuther und Erlanger 
Liaszug, in der Dechsendorf-Poppenwinder Gegend sehr zerstreut 
(! ! u. a.) bei Bösenbechhofen auf sehr sandigem Boden , auch im 
östlichen Keuper bei Creussen und Vorbach, auf Personatensand- 
stein bei Thurndorf, dann auf dem Muschelkalkzug von Funken- 
dorf bis Prebitz, ebenso auf dem Bayreuther Muschelkalk häufig, 
sodann im Gipskeuper um Windsheim I! flore albo nur bei Ober- 
trubach gesehen, fleischfarbige Abänderungen bei Dechsendorf 
(Lindgr.) und Diepoldsdorf ! ! fi ist die Schattenform waldiger Orte : 
bei Bubenreuth beobachtete Glück 53 Centimeter hohe Exemplare. 

641 ^+ 635. C. acaule + lanceolatum Naegeli. Die zwei 
hierher gehörigen Beobachtungen 1 : im Jura zwischen Eschen- 
bach und dem Lichtenstein!! 2: auf Muschelkalk auf dem 
Bindlacher Berg unter lanceolatum und acaule !1 sind etwas 
verschieden entwickelt und stehen dem acaule näher als dem 
lanceolatum. Der Habitus bei beiden von Cirsium acaule ß: 
caulescens, doch fällt sofort die ungemein starke Bestachelung 
auf, die Blätter sind bei beiden auf der Oberfläche ohne 
Dörnchen, die Ränder bei beiden viel reicher mit ungleichen 
Stacheln besetzt als bei typischem acaule; während die Form 
der Lappen bei 1. noch nahezu wie bei acaule ist, sind die- 
selben bei 2. länger, mehr vorgezogen. Der Stengel ist bei 1. 
fingerhoch und beblättert, stark braun-spinnwebig, die 6 Blüten- 
köpfe stehen traubig in den Blattwinkeln auf kurzen Stielen, 
die Blättchen der Hüllkelche sind bei einem Blütenkopf sämt- 
lich mit einem an der Spitze abstehenden kräftigen Dörnchen 
versehen, bei den anderen Blütenköpfen jedoch wie bei acaule. 
Bei der 2. Form sind 7 Blütenköpfe vorhanden, dieselben 
stehen fast drugdoldig auf fingerhohen beblätterten Stengeln, 
welche etwas spinnwebig sind. Die Blättchen der Hüllkelche 
sämtlicher Köpfe sind gekielt und alle mit einem starken, 
stechenden, an der Spitze abstehenden Dörnchen versehen. 
Die entwickelten Blütenköpfe sind bei beiden Formen gröfser 
als bei acaule. Juli, September. Aufserdem angegeben: bei 
Plankstetten, am Kanal südlich Neumarkt, Siglitzhof beiRupprecht- 
stegen (Seh.) 

638 + 641. C. palustre + acaule Hampe. Habitus von 
C. acaule caulescens, Stengel aufrecht, finger- bis fufshoch, 
dicht spinnwebig, einfach und einköpfig oder unten mit einem 

Digitized by VjOOQIC 



- 732 - 

oder zwei einköpfigen, schwach entwickelten Aesten. Blätter 
undeutlich rosettig gestellt, am Stengel allmälig kleiner werdend, 
fast von der Form des C. acaule, aber schmäler, die Lappen 
spitzer vorgezogen, reichlich mit kräftigen hellen Stacheln am 
Rande besetzt, in die Basis sehr allmälig verschmälert, unter- 
seits auf den Nerven und am Blattstiel spinnwebig. Blüten- 
kopf gröfser und breiter als an acaule, Saum der Blumen- 
krone länger als die Röhre, Blättchen des Hüllkelches gefärbt, 
sehr ungleich, die äufseren eiförmig, meistens mit einem 
Dörnchen, die inneren lineallanzettlich, spitz. Juli. Die etwa 6 
hierher gehörigen, unter sich sehr übereinstimmenden, am Bahn- 
damme bei Siegelsdorf (R. Krzll) gefundenen Exemplare können, 
obwohl sie von Nägelis Diagnose in Koch Synopsis 1846 pag. 1040 
ziemlich abweichen, doch nur als Kreuzung von palustre und acaule 
gedeutet werden. 

C. bulbosum De Candolle = C. tuberosum Allioni. Grund- 
achse wagrecht mit rübenförmig verdickten Wurzeln. 
Stengel aufrecht, einfach, einköpfig, seltener 3köpfig, bis über 
meterhoch, nur bis zur Mitte beblättert. Blätter tieffieder- 
spaltig, die Fiedern mit 2 bis 3 lanzettlichen Zipfeln, unter- 
seits schwach spinnwebig, am Rande dornig-gewimpert, die 
Stachelchen zierlich, nicht derb. Blütenköpfe mittelgrofs, 
einzeln auf den langen, oben dicht grauwolligen Stielen; die 
äufseren Hüllkelchblättchen länglich-eiförmig mit grünem Kiel- 
streifen, die inneren lineallanzettlich, gefärbt. 51. Juli, August. 
Wiesen, Waldschläge. Bei Herboldsheim (B.V.) lllesheim (Mdl.) 
und um Windsheim (v. Fl), geht aber nicht weiter herab. 

C. bulbosum + acaule Naegeli = C. Zizianam Eoob = 
C. medium Allioni. Wurzeln und Blütenkopf von C. bulbosum, 
nur der Stengel oft niedriger und noch über der Mitte mit 
einigen kleinen, linealen, wenig dornigen Blättchen besetzt. 
Blätter wie bei acaule, auch die unteren rosettig gestellt, die 
Stengel bis zur Mitte mit allmälig kleineren Blättern besetzt. 
Die ßlütenköpfe sind meist etwas gröfser als bei bulbosum. 
%. Juli. Wiesen, Waldwiesen. Bei Windsheim nahe der alten 
Aischll und im Gräffholz (Mdl.) 

3*. Blumenkrone hellgelb. Laub gelbgrün, 
weich, wenig bestachelt. Blütenköpfe gehäuft von 
bleichgrünen Hochblättern umgeben und in den- 
selben fast versteckt. 

Digitized by VjOOQIC 



- 733 — 

642. C. Oleraceum Scopoli. Gemüsedistel. Wurzeln faden- 
förmig, nicht verdickt. Stengel bis mannshoch, bis oben be- 
blättert, oft ästig, kahl oder zerstreut-kurzhaarig. Blätter 
sehr variabel, gelbgrün, am Rande mit ungleichen, zarten, 
nicht stechenden Stacheln besetzt, unterseits spiegelnd, die 
imteren grofs, in den Blattstiel verschmälert, eiförmig oder 
ilederspaltig, die mittleren mit herzförmigem, nicht herab- 
laufendem Grunde sitzend, eiförmig, gezähnt oder fiederspaltig 
mit lanzettlichen Lappen, die obersten meist eiförmig. Blüten- 
köpfe gehäuft, mittelgrofs, auf spinnwebig-wolligen kurzen 
Stielen. Blättchen des Hüllkelches lineal, grün, in die lange, 
weiche Stachelspitze sehr allmälig verschmälert, am Rande 
etwas spinnwebig. 2|.. Juli bis September. Wiesen, Bachränder, 
verbreitet. 

3**. Blumenkrone hellgelb oder auch schwach 
rötlich, oft bei gelber Blumenkrone die Griffel rot. 
Blütenköpfe einzeln oder ziemlich gehäuft, jedoch 
nichtvon bleichgrünen Hochblättern dicht 
umhüllt, höchstens von Hochblättern begleitet, 
welche dann aber nicht durch bleichgrüne Färbung 
auffallen. Bastarde des C. oleraceum. 
5. Blätter mehr oder weniger herablaufend: 

638 + 642. C. palustre + oleraceum = C. hybridum 
Eooli. Wurzeln fadenförmig. Stengel aufrecht, bis meter- 
hoch, bis ^ur Spitze beblättert, entfernt kurzhaarig, unter 
den Blütenköpfen weifswollig. Untere Blätter länglich-lanzett- 
lich, fiederspaltig, zum Grund sehr allmälig verschmälert, am 
Rande reichlich dornig, die mittleren fiederspaltig, am Stengel 
lange herablaufend und dieser dadurch unterbrochen dornig 
geflüg'felt, die oberen meist nur gezähnt und nur kurz herab- 
laufend, alle unterseits schwach spinnwebig oder auch nur 
kurzhaarig. Blütenköpfchen zu 3 bis 8, gebüschelt auf sehr 
kurzen weifswoUigen Stielen mit einigen lanzettlichen reich- 
dornigen Blättern im Blütenstand, welche so lang bis doppelt 
so lang sind als die Köpfchen; diese gröfser bis doppelt so 
grofs als bei palustre, gelblichweifs oder hellrötlich, die 
Griffel oft purpurn. Blättchen des Hüllkelches spinnwebig 
verbunden, an der Spitze zuweilen gefärbt, dornspitzig. ©. 
Juli, August. Vereinzelt auf Sumpfwiesen, auch im Waldsumpf: 
Earm, Weidenwang (Schi) Höfen bei Altdorf, Dambach, hier 

Digitized by VjOOQIC 



— 734 — 

auch eine dem palustre näher stehende Form!! Langenzenn 
(Schm.) Steinach 0!R!) Gründlach (ÜGI!) Eitersdorf, Brucker 
Lache (Gl.) Marioffstein (Koch, Gl.) unter Atzeisberg, Hetzles, 
zwischen Baiersdorf und Forchheim (Gl.) Ostemohe (Efm.) zwischen 
Limmersdorf und Thumau (Klf !) Baiersdorf bei Weifsmain (Harz). 

642 + 643. C. oleraceum + arvense Naegeli. Stengel 
bis nahezu mannshoch, bis zur Spitze beblättert, ästig, unten 
zerstreut behaart, unter den Blutenköpfen grauwollig. Blätter 
mit geöhrter Basis, sitzend und die meisten etwas herab- 
laufend, wobei sich jedoch die Blattspreite nicht verengt, wie 
dies bei palustre + oleraceum der Fall ist, buchtig-gezähnt, 
seltener buchtig-fiederspaltig, am Rande ziemlich dicht dornig- 
gewimpert, unterseits heller grün, oft auch etwas spinnwebig. 
Blütenköpfchen halb so grofs als an oleraceum, nament- 
gegen die Basis viel schmäler, also umgekehrt kegel- 
förmig, ziemlich zahlreich, undeutlich trugdoldig gestellt, auf 
schlanken ziemlich langen Stielen, von einigen Laubblättern, 
begleitet, welche nicht über die Köpfchen hinaufrageif, oder 
auch traubig auf sehr kurzen Stielen; Blumenkronen gelblich, 
häufig mit blaurötlichen gemengt. Blättchen des Hüllkelches 
etwas spinnwebig, sehr ungleich, die äufseren und mittleren 
gekielt und mit abstehenden Dörnchen, die innersten schmal- 
lanzettlich, wehrlos, unter der trocken häutigen Spitze buckelig 
eingebogen. 51. August, September. Wiesen, Waldschläge : Auer- 
berg, Kauerlach (Seh!) Höfen bei Altdorf I! Kainsbach (Seh!) 
Zerzabelshof (Sim.) Steinach bei Vach (Schi) 

5*. Blätter nicht herablaufend: 

642 + 640 C. oleraceum + rivulare = C. eruoagineiuii 
De Candolle = C. praemorsnm Miohl. Wurzeln nicht verdickt. 
Stengel aufrecht bis meterhoch, meist einfach, im untersten 
Teile dicht beblättert, die untersten Blätter eiförmig, am 
Rande geschweift-dorniggezäbnt, in den langen Blattstiel ver- 
schmälert, die mittleren in ihrer ganzen Länge oder nur in 
der unteren Hälfte buchtig-fiederspaltig, die Fiederlappen aus- 
gebissen-gezähni und dornig gewimpert, mit geöhrtem Grunde 
stengelumfafsend. Blütenköpfe meist zu 2 bis 3 ge- 
drängt auf kurzen Abzweigungen des hoch aus 
der Blattsphäre sich fast blattlos erhebenden, 
oben weifsfilzigen Stengel, die obersten Blätter klein, lanzett- 
lich, grün, nicht gelbgrün, erscheinen als Stützblätter der 
Blütenköpfchen, welche sie kaum überragen. Blättchen des 



— 735 — 

Hüllkelches in ein weiches, nicht stehendes Dörnchen ver- 
schmälert, die inneren schmallanzettlich , wehrlos. Blumen- 
krone gelb oder auch rötlich. %. Juli, August. Sumpfwiesen 
am Main unter Kloster Banz (Klf,) südöstlich vom Gebiet an der 
schwarzen Laaber an der Königsmühle bei Mausheim (Seh!) 

642 + 635. C. oleraceum + lanceolatum Koch. Stengel 
aufrecht, unter den Köpfen spinnwebig-wollig. Blätter längs 
dem ganzen Stengel vorhanden, nach oben an Gröfse sehr 
allmälig abnehmend, keine Grundrosette bildend, die unteren 
fiederspaltig mit eingeschnittenem dornig gewimperten Rande, 
die oberen ungeteilt, nur dornig eingeschnitten, mit halb- 
stengelumfassenden Grunde sitzend. Blütenköpfchen zu 2 
bis i, genähert, von eiförmigen, hellergrünen, ziemlich grofsen 
Deckblättern gestützt. Blättchen der Hüllkelche sämtlich mit 
einem Kielstreifen, der an den äufseren in einen stechenden, 
bei den inneren in einen weichen, zuweilen umgebogenen 
Dorn ausläuft. Juli. Grasige Abhänge im Püttlachthal ober 
Pottenstein ! ! auch für den Hienherg und Egloffstein angegeben 
(B.V.). In Garke's Flora 14. Auflage 1882 wird der Bastard auch 
als einköpfig bezeichnet. Nun habe ich auch aus unserem Gebiet 
viele hohe ästige Formen vor mir liegen, welche als oleraceum + 
lanceolatum bezeichnet sind. Alle diese schwierig zu deutenden 
Formen stimmen trotz habituell grofser Verschiedenheit darin 
überein, dafs die grofsen Blütenköpfe, wenn auch zahlreich vor- 
handen, doch stets einzeln auf langen wenig- und kleinbeblätterten 
Aesten sitzen; in den Blättern ist namentlich, je tiefer dieselben 
stehen, ein unverkennbarer Anklang an das regelmäfsige acaule- 
Blatt vorhanden. Auch kann ich mir nicht vorstellen, wie bei 
Kreuzung von lanceolatum mit oleraceum plötzlich die lang- 
gestielten einzelnstehenden Blütenköpfe sich bilden sollten; ich 
fasse daher auch dieses Merkma) als Anklang an das fast immer 
einköpfige acaule auf und ziehe alle diese, wenn auch mannshohen 
ästigen Formen zu dem überaus formenreichen Kreis des oleraceum 
+ acaule. 

642 + 641. C. oleraceum + acaule Hampe = C. rigens 
WallrotlL = C. deooloratnm Eooli. Stengel aufrecht, einfach 
oder ästig, beblättert; Blätter zerstreut-kurzhaarig bis kahl 
und oft etwas spiegelnd, die untersten gestielt, gröfser, häufig 
noch deutlich rosettig gestellt, buchtig fiederspaltig mit dornig 
gezähnten, meist zweispaltigen Zipfeln, die Stengelblätter oft 
nur buchtig gezähnt, lang- und feindornig-gewimpert, zum 
Grund verschmälert oder halbstengelumfassend. Köpfe ziem- 

„.edby Google 



— 736 — 

lieh grofs, einzeln und endständig, oder mehrere einzeln auf 
den Aesten, oder, wenn auch seltener zu 2 bis 3 genähert 
auf kurzen Stielen mit einem oder wenigen lanzettlichen 
dornig-gezähnten Deckblättern, welche die Blütenköpfe nicht 
überragen ; Blättchen des Hüllkelches länglich-lanzettlich, kurz- 
dornig, kaum gekielt. Die vielerlei Formen gruppieren sich 
in 3 Formenreihen: 

a: Acanliforme CelakoYsky: niedrig, bis 1^/t Fufs hoch, 
mit einem gröfseren Kopf oder noch 1 bis 2 seitlichen, auf 
längeren beblätterten Aesten; die unteren Blätter lassen die 
acaule-Rosette noch ziemlich deutlich erkennen; Stengelblätter 
seltener halbumfassend als in den Grund verschmälert, Blatt- 
zipfel kurz, 2 bis 3 spaltig, oft noch nahezu quadratisch, wie 
an acaule. 

ß: oleraeiforme Celakovsky: höher, mit meist etwas 
kleineren zu 2 bis 3 genäherten und oft noch einzelnen tief- 
stehenden Köpfchen, Blattrosette am Grunde noch ziemlich 
deutlich, aber die Fiedern der unteren Blätter sind acaule un- 
ähnlicher, länglich, buchtig-gezähnt, nur zum Teil zweilappig, 
die Stengelblätter oft mit halbumfassenden Grunde sitzend. 
— Hieran würden sich dann die oben schon erwähnten 
Formen als 

Y: gigantenm A. Schwarz anreihen, welche bis */s Manns- 
höhe erreichen können, der sehr ästige Stengel reich mit 
grofsen Blättern besetzt, die Stengeläste endigen je in einen 
mittelgrofsen bis grofsen Blütenkopf, deren bis zu 12 an einem 
Stock sich finden können, eine grundständige Blattrosette meist 
nicht vorhanden. 

Blüten bei allen gelblich, selten rötlich. %. Ende JuK 
bis September. Bergwiesen, grasige Abhänge: Schweighausen (Seh.) 
mehrmals um Emskirchen a. ß (I! Schi) zwischen Zerzabelshof und 
Schmaufsenbuck (A. Rudel) am alten Bahnkörper bei Poppenreuth a 
und Bisloh ß (Seh!) und an der Bahn von Grändlach gegen Er- 
langen (1!G1.) mehrmals bei Tennenlohe (Pr!R!) oft am Kalch- 
reuther Liaszug ß, y. (Seh! Schwmr!) Erlanger Stadtwald und 
mehrmals auf der Marioffsteiner Liashöhe und bei Langensendel- 
bach y (Gl. u. a.!) zwischen Grofsseebach nnd Weissendorf /d (Seh!) 
Erlau (Pr.) Memmelsdorf, Breitengüfsbach (Harz). Im Jurazag 
namentlich in den Flufsthälem: Burgsalach, unter der Sulzbürg 
(Seh.) Sankt Sebastian bei Breitenbrunn ß mit tief purpurroten 
Blüten, HoUerstetten a, Klingelmühle »!! Darshofen ß Karhof, 

Digitized by VjOOQIC 



— 737 — 

Reuth am Moritzberg, Eainsbach ß (Seh!) und weiter aufwärts im 
Oedthal a, y. auf Tiäf, zwischen Pommelsbrunn und Hartmanns- 
hof yll im Haunritzer Thal a, auch y und dieses mit rötlichen 
Blüten (Seh!) vom Plesselberg nach Eschenbach (Prantlü) Alfalter 
(B. V.) zwischen Fischbrunn und Hegendorf ß (Hagen I) von Velden 
nach Ranna (Gl.) Mosenberg ß\\ Schnaittach (B.V.) von Dipols- 
dorf a. ß\\ gegen Sankt Helena y und Ittling ß (Seh!) Gräfenberg^ 
(Gl.) am Hetzles (m. F.) zwischen Oberehrenbach und Haidhof, 
Hundsboden (Gl.) Kirchehrenbach y (R!) Friesen a (Harz!) Esch- 
lippthal (Gl.) im Wiesenthal ober Muggendorf (! ! R.) und im Pütt- 
lachthal von Tüchersfeld nach Unterhauenstein oft a, auch gegen 
die Schüttermühle y\\ und an der Klumpermühle (B.V.) zwischen 
Behringersmühle und Moschendorf /?, oft im Rabenecker Thal y^ 
ober Waischenfeld, Wohnsees y, Freienfels, unterhalb Steinfeld!! 
Würgau, Kleinziegenfelder Thal (Harz) Westlieh vom Gebiet im 
Aisehgrund ober Ickelheimü 

1*. Blüten durch Fehlschlagen zweihäusig. 
Saum der Blumenkrone bis zur BasLs^ 
fünfteilig. Staubfäden fast kahl. 
643. C. arvense Scopoli = Serratnla arrensis L. Schau- 
distal. Stengel aufrecht, vielästig, reichbeblättert, fast kahl, 
unter den Köpfchen etwas spinnwebig. Blätter wenig herab- 
laufend, länglich-lanzettlich und bei a: horridam Kooli wellig, 
fiederspaltig, reich- und derbdornig, bei ß : mite Kooh buchtig, 
die astständigen ungeteilt oder gezähnt, weicherdornig, bei y: 
integrifolium Eooh flach, nicht wellig, ganzrandig oder wenig 
gezahnt, bei §: yestitiiiii EooIl = C. inoaniim Fisoher = C» 
argentenm Vest unterseits schneeweifsfilzig. Blütenköpfchen 
ziemlich klein, eiförmig bis zylindrisch, zahlreich, rispig-eben- 
sträufsig angeordnet. Blättchen des Hüllkelches gefärbt, alle 
mit kurzem Stachelspitzchen. Blüten purpurn, selten weifs, 
Pappus zuletzt dreimal so lang als die Krone. %, Juli bis Sep- 
tember. Aecker, Raine, Waldschläge verbreitet; flore albo beim 
Bischoffsweiher ! ! « häufig z. B. Forsthof (Seh!) Schmaufsenbuck 
(L.Koch!) Weif8enbrunn(Sch!)yö: Siegelsdorf!! Schniegling (Sun!) 
Thon (R !) Forsthof (Seh !) d : Schwabach ! ! Glaishammer (Seh 1) Ziegel- 
stein (B.V.) Grofsreuth (m. F!) Schnaittach (B.V.) Thalheim (Sim!) 
WinnbergÜ etc. 

263. Cynara YaiUant. 

Sämtliche Blüten zwitterig. Blättchen des Hüllkelches 
lederig, an der Basis fleischig, an der Spitze meist ausgct- 
randet mit einer Stachelspitze. Blütenboden fleischig. 

Digitized by VjOOQIC 



— 738 — 

C : C. Scolymus L. Artischocke. Stengel bis mannshoch, 
ästig. Blätter im Umrifs länglich, fiederspaltig, die Zipfel 
lanzettlich, entfernt grob-gezähnt, oberseits kahl werdend, 
unterseits spinnwebig-grau. Blütenköpfe sehr grofs, einzeln; 
Blättchen des Hüllkelches eiförmig; Griffel aus den blau- 
violetten Blumenkronen weit hervorragend. %. August, Sep- 
tember. Vaterland unbekannt; wurde des efsbaren Blütenbodens 
halber früher hier gebaut, z. B. bei Grofsreuth (SS. II) und kam 
zuweilen unter dem Namen „Schocken" auf den Markt, jetzt nur 
noch in Gärten z. B. Schweinau, Lichtenhof, Gostenhof, Burg- 
zwinger I! 

264. Silybnm Yaillant. Mariendistel, Milchdistel. 

Alle Blüten zwitterig. Aeufsere Hüllkelchblätter lederig 
mit einem blattartigen, stachelig gezähnten und in einen 
stechenden Dorn endigenden Anhängsel, die inneren ganz. 
Blütenboden fleischig. Staubfäden verwachsen. Pappushaare 
sehr kurz gefiedert, am Grunde zu einen Ring verwachsen, 
welcher im Schlünde von kurzen einfachen Haaren besetzt ist. 

644 auch H: S. Marianum Gaertner. Stengel bis über 
mannshoch, oben ästig, kahl. Blätter spiegelnd, kahl, am 
Rande buchtig gezähnt und mit gelben Stacheln besetzt, mit 
weifsem Mittelnerv und längs der Seitennerven milch- 
weifs geädert, die unteren buchtig fiederspaltig, die oberen 
eifömig, stengelumfassend. Blütenköpfe ziemlich grofs, einzeln; 
Blumenkronen purpurn, die Anhängsel der äufseren HüU- 
kelchblättchen abstehend. 0. Juli, August. Zier- und Arznei- 
pflanze aus Südeuropa, nicht selten auf Grasplätzen und Schutt- 
haufen auftretend, z. B. Schwabach, rings um Nürnberg!! Leyh 
(Seh.) Glaishammer, Mögeldorf!! In Gärten sät sie sich selbst aus 
und kann zum lästigen Unkraut werden. 

265. Gardaas Toarnefort. Distel. 
Alle Blüten zwitterig. Staubfäden frei. Blättchen des 
Hüllkelches meist dornspitzig. Achenen länglich, zusammen- 
gedrückt, kahl, rippenlos mit haar förmigem Pappus. 

1. Blättchen des Hüllkelches aufrecht oder 
abstehend, Jedoch nicht zurückgebrochen. 
Blütenköpfe gut kirschengrofs. 
645. C. acanthoides L Acker distel. Stengel meter- 
hoch, sehr ästig, meist bis an die Blütenköpfchen beblättert 

Digitized by VjOOQIC 



— 739 — 

und unterbrochen-derbdornig-geflügelt, unter den 
Köpfen weifsfilzig. Blätter im Umkreis lanzettlich, buchtig- 
fiederspaltig mit oft zweilappigen, am Rande sehr derbdornigen 
spitzen Fiedern, beiderseits grün, oben kahl, unterseits 
auf den Nerven behaart. Köpfchen mittelgrofs, kugelig, un- 
regelmäfsig - doldentraubig angeordnet auf kurzen Aesten, 
einzeln oder etwas gehäuft, aufrecht. Die äufseren Blättchen 
des Hüllkelches in einen Dorn ausgehend, oft bogig abstehend, 
die inneren wehrlos. Blumenkronen purpurn, selten weifs. 
©. Juli bis September. An Rainen, auf Aeckem verbreitet, flore 
albo: Luppburg (Seh!) Wissing, Gimpertshausen, Weichselstein!! 
Erlangen (Schwg. K.) auf der Hiltpoltsteiner Burg!! 

646. C. crispus L Wurzel spindelförmig. Stengel 
bis über mannshoch, oben ästig, meist bis zu den Köpfen 
beblättert und ununterbrochen blattig und weich- 
dornig geflügelt, unter den Köpfen dichtweifsfilzig. 
Blätter unterseits mehr oder weniger dicht spinn- 
we bigfilzig, buchtig-fiederspaltig bis buchtig-gezähnt, die 
Fiederlappen mit einigen Zähnen, am Rande ziemlich k u r z - 
und weichstachelig, die unteren im Umkreis eiförmig, die 
oberen länglich. Blütenköpfchen rundlich, ziemlich klein, zu 
2 bis 3 gebüschelt oder auch einzeln und im letzteren Falle 
meist etwas gestielt. Blättchen des Hüllkelches schmäler und 
weicher als bei voriger, die äufseren meist abstehend. Blumen- 
krone rotpurpurn. Die ganze Pflanze weicher und blattreicher als 
alle anderen Carduusarten. ©. Juli bis September. Ufergebüsche, 
Flufsauen. Häufig längs der Schwarzach von Rasch bis Burgthann, 
auch in der Gsteinacher Burgsandsteinklamm bis Röthenbach, 
sowie auch noch nahe der Mündung unter Neusefs, sodann mit 
der Eednitz-Regnitz sprungweise häufig, so von Reichelsdorf bis 
Gebersdorf und an der Fernabrücke, dann von Fürth bis zur 
Farmbachmündung (! ! u. a.) von Erlangen nach Baiersdorf (v. F.) 
zwischen Forchheim und Pautzfeldü um Bamberg gemein (Fk.), 
hier auch flore albo (Harz) sodann viel in der Schefslitzer Gegend 
und im Mainthal häufig, sowie um den Nordsteilrand des Jura 
herum bei Weifsmain, Krötennest, Thurnauü Limmersdorf und 
Neustädtlein am Forst (Klf.) auch bei Bayreuth häufig (M. S.) an 
der Lochau bei Pilgemdorf und Wohnsdorf, an der Wiesent ober 
Treunitz und an der Rabenecker Mühle!! an der Rabensteiner 
Mühle (Schnzl.), sodann an der Pegnitz ober Fischstein, mehr von 
Hammer gegen Mögeldorf!! und bei Schniegling und Muggenhof 
(Sch!Schm.), femer bei Sendelbach (B.V.) und Thalheim (Sim!), 



— 740 — 

ein weiterer isolierter Standort im Biebertthal bei Lentersdorf 
(Seh.). Aendert sehr in Behaarung und Blattform, bei Gsteinach 
eine reichblätterige Schattenform mit heller Blüte (Schi) bei Gugel- 
hammer Formen mit unterseits grünen, fast kahlen Blättern = 
ö: denudatns Tausch!! 

647. C. defloratus L. Felsendistel. Rhizom ausdauernd, 
oft mehrköpfig; Stengel aufrecht, einfach oder wenigästig, 
oben gabelig in wenige einblütige Aeste spaltend, bis zur 
Mitte beblättert, die stets einköpfigen Aeste auf 
eine lange Strecke hinab ohne flügelige Zahnung, 
blattlos, weifs filzig. Blätter lanzettlich, herablaufend, 
etwas derb, unterseits seegrün oder auch gleichfarbig, kahl, 
fast ganzrandig und nur dornig gewimpert oder auch gezähnt- 
gesägt Blütenköpfchen gröfser als bei beiden vorhergehenden, 
nickend, später aufrecht auf, wie schon erwähnt, langen blattlosen 
Stielen. Blättchen des Hüllkelches lineallanzettlich, mit kurzer 
und kaum stechender Spitze, etwas spinnwebig. Blumenkronen 
karminrot, selten weifs. 2|.. Juni bis September. Auf Felsen und 
grasigen Abhängen in deren Nähe, fast nur auf Dolomit. Altes 
Schlofs, Rupprechtstegen (Sim!) Hohenstein, ober Fischstein!! 
Hiltpoltstein, Bieberbach, Türkeistein (Klf.) am Druidenhain, dann 
mit der Wiesent von Streitberg aufwärts, um Muggendorf sowohl 
auf den Höhen, wie an den i'halgehängen nach Toos und Göfs- 
weinstein zu, hier ebenfalls auch auf den Höhen z. B. am Breiten- 
berg, dann im Püttlachthal weiter über Pottenstein bis zur Ver- 
werfungsspalte und im Kühlenfelser Thal, wo sie von der Schütter- 
mühle bis zur Klumpermühle oft flore albo steht, um Rabenstein 
und nach Oberailsfeld herab, bei Rabeneck!! Marmstein, Schön- 
feld, Hollf'eld, Sanspareil, Krögelstein (Klf.) TreunitzmüMe I ! Klein- 
ziegenfelder Thal (m.Fl) Hochstall (Fk.) 

645 + 647. C. acanthoides + defloratus. Blütenköpfe 
einzeln auf langen, jedoch ziemlich weit hinauf mit einigen 
schmalen Blättchen besetzten weifsfilzigen Stielen. Blätter 
unterseits etwas blaugrün, regelmäfsig dornig-fiederschnittig, 
am Stengel krauslappig dornzähnig herablaufend, die ganze 
Bestachelung dicht, derbdorniger, schon stechend und länger 
als bei defloratus. Juli, August. Felsige Abhänge im Dolomit: 
bei Fischstein (Schwemmer 1) zwischen Pegnitz und Pottenstein (Sim!) 

646 + 647. C. crispus + defloratus: bei Streitberg 
(P. Reinsch). Die Exemplare habe ich nicht gesehen, weshalb 
ich keine nähere Beschreibung geben kann. 

Digitized by VjOOQIC 



— 741 — 

1*. Blättchen des Hüllkelches bogig ab- 
stehend, aber nicht winkelig zurückge- 
bogen. Blütenköpfe wesentlich gröfser als 
bei 1, kleiner als bei 1**. Bastarde des G. 
n u t a n s. 
646 + 648. C. crispus + nutans. Pflanze kräftiger und 
viel starrer als C. crispus, doch zeigen die breiten, weichen, 
unterseits schwach oder auch nicht spinnwebigen Blätter und 
die breite Flügelung des Stengels sofort auf den Einflufs des 
G. crispus, dabei sind aber die Blattlappen spitzer und die 
Bedornung ist namentlich an den Stengelblattflügeln derber 
und stechender. Blütenköpfe etwa halb so grofs als an nutans, 
einzeln oder zu zweien auf spinnwebigem etwas dornig ge- 
flügeltem Stiel nickend. Blättchen des Hüllkelches viel breiter 
und derber als an crispus, in eine stechende Spitze ver- 
schmälert, bogig abstehend. Juli. Grasiger Abhang zur Schwarzach 
bei Gagelhammer!! 

645 + 648. C. acanthoides + nutans. GriesmüUe (Pr.), 

nicht selbst gesehen. 

648 + 647. C. nutans + defloratus = C. Bmnneri Doli. 

Eine leicht zu erkennende Hybride vom Habitus des G. nutans, 
doch sind die Blütenköpfe wesentlich kleiner, die Blättchen 
des Hüllkelches kräftig, aber nicht winkelig zurückgebrochen, 
der blattlose Stiel unter den Köpfen ist kürzer als bei G. 
defloratus, die ganze Pflanze ästig und ziemlich grofs. Juni. 
Grasij?e felsige Abhänge im Dolomit. Moritz (Harz) zwischen da 
und der Stempermühle, Behringersmühle , Göfsweinstein, mehrmals 
zwischen Tüchersfeld und Pottenstein, gegenüber der Klaussteiner 
Kapelle ! ! Toos (Harz) Rabeneck, zwischen Treunitz und Steinfeld, 
zwischen Hollfeld und Wohnsdorfü zwischen Hollfeld und Fem- 
reuth (Sim.). 

1**. Blättchen des Hüllkelches über dem ei- 
förmigen Grunde etwas verschmälert und 
zurückge-knickt-abstehend, in eine 
stechende Dornspitze verschmälert. 
Blütenköpfe grofs. 
648. C. nutans L Stengel halbmannshoch, ästig. Blätter 
gleichfarbig, sehr dicht am Rande mit derben stechenden 
langen Stacheln versehen, die unteren tiefßederspaltig mit 
eiförmigen bis 3 spaltigen Fiedern, die oberen länglich, dornig- 
tief eingeschnitten , alle herablaufend und etwas kurzhaarig. 



— 742 — 

Blütenköpfe grofs, kugelig, einzeln, nickend auf ziemlich 
lang unbeblätlertem, weifsfilzigem Stiel, die inneren Blättchen 
des Höllkelches gefärbt. Blumenkronen tief purpurrot, sehr 
selten weifs. 0. Juli bis Oktober. Oedungen, Schuttplätze, Acker- 
raine verbreitet; flore albo: Dippersdorf, Tüchersfela (R!) 

266. Onopordon Valllant. Eselsdistel. 

Blütenboden tief wabenförmig. Alle Blüten zwitterig. 
Blättchen des Hüllkelches in eine stechende Spitze endigend. 
Achenen zusammengedrückt, fast vierkantig. Pappushaare 
mehrreihig, gewimpert, am Grunde in einen Ring verwachsen 
und mit diesem abfällig. 

649. 0. Acanthium L. Stengel bis doppeltmannshoch^ 
ästig, spinnwebigwollig, durch die herablaufenden Blätter sehr 
breit geflügelt, letztere länglich, buchtig -stacheHg- gezähnt, 
spinnwebig graugrün. Blütenköpfe ziemlich grofs, einzeln auf 
den Aesten, die äufseren Blättchen des Hüllkelches abstehend. 
Blumenkronen hellpurpurn. Q. Juli bis September. Oedungen^ 
Schutthaufen, Hecken, im Keuper und auf Diluvialsand verbreitet, 
weniger un Lias z. B. MörsdorfÜ und im weifsen Jura z. B. 
Wissing etc.ü 

267. Lappa Tonrnefort. Klette. 

Blättchen des Hüllkelches in eine hakenförmig, nach 
innen umgebogene, sich überaus hartnäckig an Gegenstände 
anhängende Stachelspitze endigend. Blüten zwitterig. Pappus 
mehrreihig aus hinfälligen Borsten gebildet. Achenen länglich 
verkehrteiförmig, fast vierkantig zusammengedrückt, längs- 
gestreift, oft querrunzelig und sehr grofs, kahl. Mittelhohe 
bis sehr hohe Pflanzen nicht vom Distelhabitus. Die 
Blätter am Rande gezähnelt, nicht dornig, unterseits mehr 
oder minder graufilzig, oft sehr grofs, mit herzförmigem 
Grunde. Blüten purpurrot. 

1 . Blütenköpfe fast gleichhochstehend, ebensträufsig an- 
geordnet. 

650. L. officinalis Allioni = L. major Gaertner = Arctinm 
majns Schknhr. Stengel über mannshoch. Blätter sehr grofs, 
gestielt, am Grunde rundlich, schwach herzförmig. Blüten- 
köpfe mittelgrofs, alle Blättchen des Hüllkelches gleich- 
""rbig, grün, am Grunde sparsam wimperig gezähnelt, kahl. 



— 743 — 

alle mit hakenförmiger Spitze, länger als die Blüten. Achenen 
oberwärts etwas runzelig. 0. Juli bis September. Wegränder, 
Oedungen, Dorfstrafsen, Hecken, Waldränder. Zerstreut im ganzen 
Gebiete, aber nirgends gemein. 

650 + 651. L. officinalis + tomentosa = L. major + 
tomentosa = L. ambigna Celakovsky. Köpfe fast so grofs, wie 
bei 650. Blättchen des Hüllkelches schwach spinnwebig, die 
inneren purpurrot, breitlanzettlich, zugespitzt mit schwach- 
gebogener Spitze, die äufseren hakig. ©. August. Aenger, 
Oedungen. Függenstall (Schi) Kersbach (Kfm.) 

651. L. tomentosa Lamarck=Apctiiim Bardana Willdenow. 
Stengel aufrecht, ästig, Mannshöhe nicht erreichend. Köpf- 
chen kaum mittelgrofs. Blättchen des Hüllkelches 
meist dicht spinnwebig-wollig, die inneren purpurn ge- 
gefärbt, lineallanzettlich , stumpflich oder selbst ausgerandet 
mit geradem Spitzchen fast strahlend, kürzer als die Blüten, 
die äufseren hakig. Achenen schwach querrunzelig. 0. Juli, 
August. Aenger, Wege, in Dörfern. Verbreitet auf schwerem 
Boden, daher namentlich im Lias und längs des Jurasteilrandes, 
aber auch viel im Keuper der Kadolzburger Gegend, auf dem 
Diluvialsand fehlend 1! 

1*. Blütenköpfe unten traubig, oben ebensträufsig stehend. 

650 + 652. L. officinalis + minor = L. major + minor. 
Der reichblütige Blütenstand unten traubig, endet rasch mit 
einer gewölbten Trugdolde. Blütenköpfchen in der Gröfse die 
Mitte zwischen 650 und 652 haltend. Die Blättchen des 
Hüllkelches kahl, die äufseren grün, nur die innersten breiteren 
sind am Rande und an der nicht oder kaum hakig umge- 
bogenen Spitze purpurn. 0. August. Auf dem Viehanger von 
Sendelbach bei Ottensoos unter typischer major und minor (Seh!) 

1**. Köpfe übereinanderstehend, somit traubig ange- 
ordnet. 

652. L. minor De Candolle = L. glabra Lamarck. Stengel 
aufrecht, aber Mannshöhe nicht erreichend, kurzästig. Köpf- 
chen ziemHch klein, kirschengrofs oder etwas darüber. Blätt- 
chen des Hüllkelches wenig spinnwebig, pfriemlich, grün oder 
die innersten etwas purpurn gefärbt, alle mit hakiger Spitze 
oder die innersten breiteren an der Spitze nicht umgebogen, 
kürzer als die Blüten. Achenen ziemlich glatt, am Grunde 
schwach querrunzelig. ©. Juli, August. Wegränder, in Dörfern, 
auf Schutt verbreitet; flore albo: Kleinreuth bei Schweinau (Seh!) 



— 744 — 

653. L nemorosa Koemicke = L. maerosperma Wallrotk 
= L. iDtermedia BeieheDbach fllins. Ueber mannshoch, ästig, 
mit rutenförmigen , selbst fast hängenden Zweigen. Blätter 
dünn, hellgrün. Blütenköpfe so grofs als bei officinalis, traubig 
gestellt, die obersten gedrängt übereinander. Blättchen des 
Hüllkelches beinahe ganz kahl, alle hakig, alle oder nur die 
inneren rötlich bis purpurrot. Achenen noch gröfser als bei 
650, oberwärts stärker runzelig. ©. August, September. Wald- 
abhänge im Jurazug': Kehler Berg (Schi) Thalmässing (Eaeppell) 
Auerberg (Seh!) Plankstetten , Fribbertshofen , Berching vSch.) 
Schlüpfelberg I! Moritzberg (m. F!) Gersberg und Nonnenberg (Rdl.) 
Trubachthal bei Egloffstein (Kfm.) Muggendorf (Krzl.) Eiesenburg, 
Moschendorf! ! 

XIY. Carlineae Cassini. Blütenköpfchen reichblütig, alle 
Blüten zwitterig und röhrig. Fruchtboden mit spreuartigen 
Fransen besetzt. Pappus einreihig, federig, an der Basis 
gruppenweise verwachsen, abfallend, an den randständigen 
Achenen zuweilen fehlend. Starre distelartige Pflanzen. 

268. Carlina Tonrnefort. Eberwurz. 

Die inneren Blättchen des Hüllkelches trockenhäutig, 
glänzend, sehr hygroskopisch, strahlend, scheinbar einen Strahl 
um die Scheibe des Blütenkopfes bildend, die äufseren blatt- 
ähnlicher, dorniggezähnt. Achenen anliegend behaart mit an 
der Basis gruppenweise verwachsenen federigen Pappushaaren 
gekrönt, letztere abfallend. 

654. C* acaulis L. Wetterdistel (weil sie nur bei trocknem, 
sonnigem Wetter geöffnet ist, bei nassem geschlossen bleibt.) 
Stengel einköpfig, oft fast fehlend. Blätter rosettig, ziemlich 
starr, tieffiederspaltig mit eckig gelappten, stacheligen, sehr 
stechenden Zipfeln, kahl oder unterseits etwas spinnwebig. 
Blütenkopf sehr grofs, die äufseren Blättchen des Hüllkelches 
dornig-fiederspaltig, meist kürzer als die inneren ungeteilten 
strahlenden, diese linealisch bis über die Mitte mit parallelen 
Rändern oder nach vorne selbst etwas breiter werdend, dann 
rasch in die Spitze verschmälert und hier am Rande öfter 
gezähnelt, meist kahl, innen glänzend silberweifs, aufsen mit 
einem braunpurpurnen, nach oben sich verlierenden Rill- 
''treifen. Die gröfseren Fransen des Fruchtbodens an der 

Digitized by VjOOQIC 



— 745 ~ 

Spitze kolbig verdickt. Pappus doppelt so lang als die 
Achene. %. Juli bis September. Grasige sonnige Abhänge, 
Ackerraine, Strassenr ander, an Steinbrüchen, meist mit Cirsium 
acaule, vornehmlich auf Kalk. Häufig mit dem Jurazug von Auer- 
berg (Seh !) über Berching, Breitenbrunn nach Velburg und Eastl, 
wie über Deining und die Neumarkter Berge!! selbst den vor- 
geschobenen Dillberg (m. F !) in die Altdorfer Juraplateaus, femer 
über Litzloh, Deinschwang, Schupf in die Hersbruckcr Gegend!! 
auch am Moritzberg (m. F.). Um Hersbruck auf der Hubirg und 
über den Lichtenstein in Menge nach Etzelwang, Neukirchen, 
Eschenfelden und Königsstein, auch noch viel hinter Auerbach bis 
an den Rand der auf tertiärem Sand stehenden Vilsecker Kiefern- 
wälder, von Michelfeld nach Pegnitz und von da gegen Pottenstein 
und über den Kulm nach Trockau; weiter von der Vorra-Kirchen- 
sittenbacher Gegend über den Hohenstein und Rupprecht Stegen 
bis Plech, dann noch um Stierberg, Leupoldstein und Obertrubach 
häufig 1 1 nordwestlicher wird die Verbreitung viel spärlicher und 
das bisherige ganze Striche besetzende Vorkommen löst sich in 
isolierte Standorte auf: Hetzles (m. F.) Egloffstein (P. Reinsch) 
Bieberbach, Streitberg (Klf.) Oberfellendorf (Gl.) Elbersberg (R.) 
Höhen bei Truppach (m. F.) Fernreuth (Sim.) Hollfeld, Krögel- 
stein, Sanspareil (Klf.) , alter Staffelberg (m. F.) Kaiden (Harz). 
In der Neumarkter Gegend geht die Wetterdistel oft in den Per- 
sonatensandstein herab, so z. B. im Thal unterhalb Deining, an 
der schwarzen Laaber bei Lengenfeld, am Winnberg, zwischen 
Wurm und Litzlohe, auch bei Schupf!! ferner auf der Sulzbürg 
(Seh.) und am Schlofsherg bei Hey deck (Hffm.), in dessen Nähe 
sie bei Tiefenbach selbst in den rhätischen Keuper herabgeht ! ! 
bei Höttingen steht sie auf Lias (Seh.). Ein sehr eigentümliches 
Vorkommen im diluvialsandigen Kiefernwald, allerdings hart an 
der mit Kalksteinen gemachten Landstrafse zwischen Neunkirchen 
und der Wolfshöhe südlich Schnaittach, wo sie sich seit 23 Jahren 
erhalten hat!! Aufserdem auf und hinter dem Schmaufsenbuck 
vereinzelt (m. F !) vorübergehend bei Kadolzburg (Schm.) Bei 
tertiärer üeberdeckung der Plateaus geht sie den sandigen 
Strichen nicht immer aus dem Weg und findet sich dann in Ge- 
sellschaft von Calluna vulgaris, so südlich Schupf und beim Bahn- 
hof Neukirchen auf Etzelwang zul! Stengeliose Exemplare: 
forma typica und solche mit fufshohem, meist purpurrotem 
Stengel: forma canlescens Lamarck finden sich oft durch- 
einander, eine sehr auffallende, ästige, mehrköpfige Form 
bei Eschenfelden (Pr.) 

655. C. vulgaris L. Stengel aufrecht, bis halb- 
meterhoch, einfach oder oben trugdoldig verästelt, 

Digitized by VjOOQIC 



— 746 — 

spinnwebig- weichhaarig, oft dunkelpurpurn überlaufen. Blätter 
etwas derb, erhaben netzrippig, länglich-lanzettlich, buchtig 
gezähnt und derbdornig am Rande, oberseits grün, etwas 
spiegelnd, unterseits mehr oder minder spinnwebig, die untersten 
in den Grund verschmälert, die mittleren und oberen 
kürzer, halbstengelumfassend. Blütenköpfe mittelgrofs, 
einzeln auf den Spitzen der Aeste, die dornig-fiederspaltigen 
dunkelbraunen -äufseren Blättchen des Hüllkelches kürzer als 
die inneren strahlenden, welche lineallanzettlich , strohgelb- 
glänzend und bis zur Mitte am Rande mit langen Wimper- 
haaren besetzt sind. Fransen des Blütenbodens pfriemlich- 
spitz. Pappus so lang als die Frucht. Hochblätter kürzer als 
die Blütenköpfe. (^ 2|.. Juli bis September. Waldige Hügel, 
Lichtungen, an Steinbrüchen, zerstreut im Keuper und Jura, zieht 
Thonboden vor, daher im Diluvialsand selten. Am Moritzberg 
(Sim!) eine bemerkenswerte Uebergangsform zu ß: longifolia 
Beichenbach mit schmallanzettlichen, zur Spitze wie zum Grund 
lang verschmälerten, nicht buchtig gezähnten, sondern ganz- 
randigen, nur domig gewimperten, fast dreinervigen Blättern. 

XV. Serratnleae Cassini. Pappus mehrreihig, bleibend, 
Strahlen desselben zuletzt einzeln abfallend. Blättchen des 
Hüllkelches dachziegelig, nicht starr. Im Habitus ein Ueber- 
gang des Distelbildes zu Gentaurea. 

269. Serratnla L. Scharte, Färberscharte. 

Die' äufseren Blättchen des sehr deutlich dachziegeligen 
Hüllkelches kürzer, stachelspitzig, die inneren länger, etwas 
trockenhäutig. Achenen länglich, zusammengedrückt, kahl. 
Pappus mehrreihig, aus gezähnten Haaren bestehend, die 
äufsere Reihe kürzer. 

656. S. tinctoria L. Stengel aufrecht, oben ästig, bis 
fast meterhoch, wie die ganze Pflanze kahl. Blätter mit klein- 
gesägten Rändern, in der Form überaus variabel, die Stock- 
blätter langgestielt, gewöhnlich eiförmig oder am Grunde fieder- 
schnittig, die Stengelblätter sitzend entweder ungeteilt, lanzett- 
lich, oder häufiger fiederteilig mit schmalen, spitzen oder 
seltener eiförmigen Lappen, der Endlappen viel gröfser und 
breiter als die Seitenlappen. Blütenköpfchen klein, eiförmig, 
trugdoldig angeordnet, zweihäusig. Blättchen des Hüllkelches 

Digitized by VjOOQIC 



— 747 — 

an der Spitze gefärbt, Blumenkronen purpurn, sehr selten 
weifs. %.. Juli bis September. Waldige, hügelige Orte, auf Thon- 
boden: Allersberg (R!) von Wendelstein nach Worzeldorf (m. F!) 
hier auch flore albo (R!) Haidenbergü Heubersbuck und Brunst 
bei Schwabach (Lang) Heilsbronn (Scherzer) um Kleinhaslach und 
Lentersdorf (Seh.) ober der Kernmühle!! Pleikershof (Schm.) 
zwischen Rofsendorf und Langenzenn, von Anwanden über Lind 
gegen Zirndorfü Oberweihersbuch (Sim.) früher am Leyher Wäld- 
chen, von Zerzabelshof nach Falznerweiher und Schmausenbuck, 
viel um Ziegelstein ! ! bei Marienberg (Schwmr.) Rücker sdorf (R.) 
im Wald bei Tennenloh, Brück und gegen Erlangen (Gl. u. a.) von 
da nach Spardorf und Marioffstein (m. F.) sowie gegen Atzeis- 
berg! ! bei Ratsberg, Bubenreuth, Langensendelbach (Gl. u. a.) auch 
gegen Dechsendorf (Schw. K.) zwischen Kairlindach und Moorhof 
(Gl.) bei Schiammersdorf, Zentbechhofen, zwischen Seigendorf und 
Ketschendorf ! ! Bruderwald, Michelsberger Wald (Fk.) — Im Jura 
viel vereinzelter: Breitenbrunn!! Hohenstein (Gl.) Fischstein 
(Schwmr !) und oberm Seeweiher ! ! Hammerbühl , Affalterthal, 
Wichsenstein (Klf.) Muggendorf (Gldf.) Göfsweinstein , Hollfeld, 
Schönfeld, Cleetzhöfe, um Limmersdorf, Mönchau, Kleinziegenf eider 
Thal, Kordigast, Staffelberg nach Vierzehnheiligen (Klf.) — Viel 
auch im Aischthal von Neustadt über Windsheim nach Burgbern- 
heim (! ! u. a.) 

XVI, Centanreae Lessing:. Randblüten meist geschlechts- 
los. Pappus von dem ringförmigen Rande der Frucht um- 
geben, bleibend, haarförmig, zuweilen gefiedert, selten fehlend, 
die vorletzte Reihe der Haare länger als die übrigen. Antheren 
ohne Anhängsel. Fruchtboden borstig -spreublätterig. Nur 
einige der hieher gehörigen Arten zeigen Distelhabitus. 

270. Carthamns Tournefort. Saflor, falscher Safran. 

Alle Blüten gleich und zwitterig. Blätter des Hüll- 
kelches dachziegelig, die äufseren wie die Laubblätter, die 
mittleren lederig mit blattiger Spitze, die innersten ganz lederig, 
lineal und spitz. Achenen verkehrteiförmig, dick, fast 4 kantig, 
bei unserer Art ohne Pappus. 

C: C. tinctorius L. Stengel bis über halbmeterhoch, 
ästig, wie die ganze Pflanze kahl. Blätter derb, eiförmig, spitz, 
dornig gezähnelt, mit herzförmigem Grunde sitzend. Blüten- 
köpfe ziemlich grofs, kugelig-kegelförmig, einzeln auf den 

„^ , Google • 



— 748 — 

Spitzen der Aeste, trugdoldig angeordnet. Blumenkrone safran- 
farbig. 0. Juli, August. Heimat : Ostindien nach Bischoff, Aegypten 
nach Celakovsky und Ascherson. Als Färbepflanze zuweilen (z. B. 
bei Schweinfurt) ökonomisch gezogen, wurde 1887 bei Neustinder s- 
bühl im freien Lande gebaut (B.), in Loderbach in einem Garten 
aufgetreten (P.) 

271.'Cniens TaUlant. Kardobenediktenkraut, Bitterdistel. 

Blüten des Randes steril. Pappus der stielrunden, ge- 
streiften Achenen sehr ungleich, die innere Reihe kurz-, die 
mittlere langborstig, die äulsere schüsseiförmig, gekerbt. 

C: C. benedictus L. = Gentanrea benedicta L. Stengel 
aufrecht, fufshoch, ästig, oft purpurn überlaufen, von langen, 
silberigen Gliederhaaren weichhaarig. Blätter grün, beiderseits 
spiegelnd und erhaben netzrippig, am Rande dornig gezähnt, 
die unteren lanzettlich, buchtig-fiederspaltig, in den Grund lang 
verschmälert, die obersten eiförmig, mit herzförmigem Grunde 
sitzend. Blütenköpfe von grofsen Deckblättern umgeben, grofs, 
einzeln auf den Spitzen der Aeste. Blättchen des Hüllkelches 
dachig, die äufseren eiförmig, kahl, mit einem einfachen, die 
inneren schmäler, zottig, mit einem gefiederten Dorn endigend. 
Blumenkronen hellgelb. 0. Juni bis August. Heimat: südliches 
Europa, Orient, als Arzneipflanze selten gebaut : Almoshof ! I Krafts- 
hof (m. F.) 

272. Centanrea L. Flockenblume. 

Randblüten meist gröfser, geschlechtslos Blättchen des 
Hüllkelches dachziegelig, an der Spitze oder auch am ganzen 
Rande mit einem trockenhäutigen, oft gefransten oder dornigen 
Anhängsel. Achenen verkehrt-eiförmig, zusammengedrückt 
rippehlos. Pappus fehlend oder aus kurzen, gezähnten Haaren 
bestehend. Blütenköpfchen fast klein bis sehr ansehenlich, 
einzeln bis sehr zahlreich, nicht von Deckblättern umhüllt. 
1. Blättchen des Hüllkelches nicht in einen kräftigen, 
geteilten Dorn ausgehend. 

2. Anhängsel der Hüllkelchblättchen nur an deren 
Spitze trockenhäutig, ganzrandig oder unregel- 
mäfsig eingerissen oder kammförmig eingeschnitten 
bis federförmig. 

Digitized by VjOOQ l"C 



— 749 - 

3. Anhängsel nicht federförmig, auch nicht zurück- 
geschlagen. 

4. Blüten des Randes gröfser als die des 
Mittelfeldes. Achenen meist ohne Pappus. 
Anhängsel ganzrandig, unregelmäfsig zer- 
schlitzt bis regelmäfsig kammförmig. 

657. C. serotina Boreau == C. amara Autornm non L. = 
C. Jaeea L. var. angrnstifolia Schrank. Stengel bis mannshoch, 
sparrig-ästig mit aufrecht-abstehenden, oft fast rutenförmigen 
Aesten, gefurcht, samt den Blättern in der Jugend spinn- 
webig-weifsfilzig, später verkahlend, die oberen Blätter drei- 
nervig, alle lineal, ganzrandig, seltener am Grunde gezähnt, 
bis fiederschnittig. Blütenköpfe meist eiförmig. Anhängsel 
der Hüllkelchblättchen viel breiter als diese und daher den 
ganzen Hüllkelch deckend, trockenhäutig, ganzrandig 
oder unregelmäfsig geschlitzt, selten ziemlich regelmäfsig 
kammförmig , alle hellbraun oder die inneren kastanienbraun. 
Blumenkronen hellpurpurn. Macht zahlreiche Uebergänge zu 
658. 2|. August bis Oktober. Heiden, Waldränder, Gebüsche, 
Hohlwege, meist auf hügeligem Terrain und scheint Thonboden 
vorzuziehen. Oberweihersbuch ! ! Lind (R !) Schmausenbuck (Sim.) 
Ziegelstein, Sintmann (Seh !) Hesseiberg ! ! Klebheim (Seh !) Dechsen- 
dorf 1 ! von Forchheim gegen Kerschbach (Sim.) und Reuth (! ! u. a). 
am Hauslersee bei Schlüsselau ! ! zwischen Muggendorf und Engel- 
hardsberg (R.) Tüchersfeld, im Thal unter Bronn!! Heiligenstadt 
gegen Greifenstein, Waischenfeld (Sim.) Staffelberg (Klf.) 

658. C. Jacea L. Wiesenflockenblume. Stengel auf- 
recht, halbmeterhoch, einköpfig oder oben ästig, jedoch nicht 
rutenförmig-ästig, rauh. Blätter grün, rauh, sehr variabel, 
die unteren gestielt, lanzettlich, ganz, am Rande gezähnelt bis 
buchtig-fiederspaltig, die stengelständigen lanzetthch^ sitzend. 
Blütenköpfe rundlich, mittelgrofs, einzeln am Ende des Stengels 
oder mehrere einzeln auf den Enden der Aeste. Anhängsel 
den ganzen Hüllkelch bedeckend, konkav-gewölbt, 
trockenhäutig, kastanienbraun. Achenen ohne Pappus. 2|.. 
Juni bis Herbst. Wiesen, auch Waldwiesen, (hier dann reich- 
blättriger und die Blätter breiter), verbreitet. Ueberaus formen- 
reich : 

a: genniiia Xoch: alle Blättchen des Hüllkelches mit 
löffeiförmigem, ganzrandigem Anhängsel, oder dessen Rand 
gezähnelt, oder auch etwas unregelmäfsig eingerissen, so häufig 
z. B. bei Schweinau (R!) SchäfhofI! ^iOOqIc 



— 750 — 

ß: yalgaris Xoch: die untersten Hüllkelchblättchen mit 
ziemlich regelmäfsig gefransten Anhängseln, sonst wie a. 
Häufig z. B. Wetzendorf (Schwmr!) Gründlach!! Mögeldorf (Seh!) 
Glaishammer (Schwmr!) Wolfshöhe (BV.) 

Y : laoera Xoch = peotinata Neilreioh = decipiens Thuillier : 
die äufseren Reihen der Hüllkelchblättchen mit kammförmig 
gefransten Anhängseln, die mittleren unregelmäfsig geschlitzt, 
die obersten mit ungeteiltem Hautrand: häufig z. B. Auerberg, 
Kann, Solar (Seh!) Ohausen, Haidenberg, mit dem Habitus der 
serotinaÜ Rofsstall und gegen Weinzierlein (Seh!) Dambach!! 
Leyh, am Kanal bei Gostenhof ein Uebergang auf nigrescens, Forst- 
liof (Seh!) Schmausenbuck (m. F!) zwischen Hersbruck und Hohen- 
stadt eine nur fingerhohe, einköpfige Form (Sim !) Erlangen gegen 
Atzeisberg (SS. II) Hienberg (Kfm.) 

S: pratensis Thnillier: die Anhängsel aller Hüll- 
kelchblättchen verlängert, spitz, entfernter ge- 
franst, selbst etwas zurückgebogen. Ziegelstein (BV.) zwischen 
Forchheim und Reuth (Sim.) Ein Uebergang von y zu (T am 
Schmausenbuck (Rdl.) 

e: oommatata Xoch: nur die Anhängsel der innersten 
Hüllkelchblättchen ganz und concav, alle übrigen regelmäfsig 
kammförmig gefranst, die Fransen lineal, borstlich. Habituell 
der G. nigra sehr ähnlich, aber die Köpfe sind viel gröfser, 
das Mittelteil breiter als bei nigra, fast so breit als die Fransen 
lang sind. In einer schwarzbraunen, wie kastanienbraunen, wie 
hellbraunen Modifikation, bei welcher die ungeteilten innersten 
Anhängsel silberglänzend sind, am Schmausenbuck (Rdl !) Da die 
Achenen nur zum Teil pappuslos sind, zum Teil einzelne kurze 
gezähnte Pappushaare tragen, stellen diese Formen einen Ueber- 
gang zu nigra dar. 

659. C. nigrescens Willdenow. Stengel oben in ein- 
köpfige Aeste spaltend, rauh; Blätter rauh, die unteren meist 
buchtig-fiederlappig mit grofsem Endlappen, seltener ungeteilt. 
Blütenköpfchen walzenförmig, kleiner als bei Jacea, 
die Anhängsel der Hüllkelchblättchen kammförmig gefiedert, 
die untersten heller, die oberen braun bis schwarz, dreieckig, 
klein und daher den Hüllkelch nicht bedeckend, von 
einander entfernt bleibend, was namentlich bei den oberen 
stark in die Augen fällt, bei welchen dann die nicht be- 
deckten Nägel häufig purpurrot erscheinen. Achenen ohne 
Pappus oder mit wenigen kurzen gezähnten Pappushaaren be- 
krönt. Blumenkronen purpurrot. %. September. Waldabhänge. 



— 751 — 

Schmausenbuck (Kdl!) am Kreuzweiher bei Kalchreuth (Seh.) 
Hohenstein (BV.) 

Aendert: ß: CandoUei Koch. Anhängsel der Hüllkelch- 
blätter gröfser, mehr rundlich, die Nägel mehr bedeckend 
und den ganzen Hüllkelch schwarzbraun färbend. Schmausen- 
buck (Rdl!) Da wenigstens an der Form vom Schmausenbuck 
die Achenen gezähnte Pappushaare tragen, welche allerdings 
kleiner und minder zahlreich sind als bei typischer nigra, 
so stellt diese Form einen Uebergang zu G. nigra dar, der 
nur durch die längliche Form des Hüllkelches und geringere 
Pappusbildung von dieser abweicht, andernteils durch die er- 
wähnten Merkmale aber auch von Jacea commutata differiert. 

4*. Blüten des Randes nicht gröfser als die des Mittel- 
feldes. Achenen mit wohlausgebildetem Pappus ver- 
sehen. 

660. C. nigra L. Stengel steifaufrecht, bis fast meter- 
hoch, oben ästig mit schiefaufrechten, starren Aesten, gestreift, 
oft etwas spinnwebig. Blätter rauh, die untersten eiförmig, 
langgestielt, oft buchtig eingeschnitten, die oberen lanzettlich, 
in den Grund verschmälert, ganzrandig oder entfernt-gezähnt, 
die obersten sehr klein, schmallanzettlich bis lineal. Blüten- 
köpfe kleiner als bei Jacea, rundlich, einzeln auf den Spitzen 
der Aeste; die untersten Hüllkelchblättchen spinnwebig, die 
Anhängsel t ief- kammf ör mig gefranst, lanzettlich, 
schwarzbraun, aufrecht, den ganzen Hüllkelch bedeckend, 
die Fransen borstlich, 2 bis 4 mal so lang als die Breite des 
Mittelfeldes, nur die Anhängsel der innersten Reihe rundlich, 
nur eingerissen, schwarzbraun. Blüten purpurn. Pappus- 
haare zahlreich, tief gezähnt, fast beginnend federig, ein Drittel 
so lang, als die Achene. 2|.. Aendert: 

ß: pallens Koch. Anhängsel blafsbraun bis gelbbraun. 

Juli bis September. Lichte Waldstellen, Abhänge, Gebüsche, 
an Wegen. Ein geschlossenes Verbreitungsgebiet geht ohne Rück- 
sicht auf die Bodenunterlage von Rückersdorf und Lauf über 
Xuschelberg nach Oedenberg, und selbst, wenn auijh vereinzelter, 
bis Heroldsberg, Tauchersreuth und gegen Neuhof, dann über Dehn- 
berg und auf Speickern zu (! ! u. a.) ß bei Sankt Kunigunda, daselbst 
auch ein Uebergang aufnigrescens durch Nichtdecken des schmäleren 
Hüllkelches gegeben, auch Formen mit breiterem, eiförmigem, 
nicht schmalem Mittelfeld der gefransten Anhängsel finden sich 
unter den typischen Formen. Aufserdem auf Dogger bei Tann- 
feld (Klf.) 

Digitized by VjOOQIC 



— 752 — 

Die geschlossene Verbreitung bei Lauf mag für das Art- 
recht der G. nigra wohl schwer in die Waagschale fallen, 
da aber doch auch hier Schwankungen vorhanden sind, da 
ferner bei sonst sicher zu Jacea gehörigen Formen die Rand- 
blüten manchmal auch nicht oder nur wenig gröfser sind, 
als die des Mittelfeldes, da ferner im Gebiete so häufig 
Zwischenformen vorhanden sind, von welchen der Schmausen- 
buck eine fast ununterbrochene Formenreihe ergeben hat, so 
läfst sich die Ansicht nicht zurückdrängen, dafs, wie Ascherson 
in seiner Flora der Mark Brandenburg angedeutet hat, es 
richtiger wäre, alle Formen von serotina einschliefslich nigra 
in einer Sammelspezies, etwa nach der Blütenfarbe »C. rubra« 
zu vereinigen; serotina, Jacea, decipiens, nigrescens, nigra 
hätten dann nur als Subspecies zu gelten. 

3*. Anhängsel fein federförmig, verlängert, umgebogen 
bis ganz herabgeschlagen. Randblüten viel gröfser 
als die mittleren. 

661 . C. phrygia L. = C. austriaca Willdenow. Stengel 
aufrecht, einfach oder oben ästig, oft rot gestreift, rauh, reich- 
blätterig. Blätter rauh, gezähnelt, spitz, die unteren eiförmig, 
langgestielt, die oberen eiförmig oder elliptisch, halbstengel- 
umfassend, auch die obersten nicht klein. Blütenköpfe 
eiförmig, einzeln auf den Spitzen der Aeste. Anhängsel 
der Hüllkelchblätter zierlich federförmig gefranst, verlängert 
und bogig zurückgeschlagen, braun, nur die innersten rundlich, 
kurzgefranst und durch die äufseren nicht verdeckt. Blumen- 
kronen hellpurpurn. Pappus ein Drittel so lang als die Achenen. 
%. Juli, August. Waldränder. Zwischen Ulschwang und Sulz- 
bach (Schnzl. Frkh.) in der Gegend von Mengersdorf (Puchtler !) 
zwischen Königsfeld und Hollfeld (MS.) im Jungholz zwischen 
Hollfeld und Pilgerndorf (Sim.) 

662. C. pseudophry^ia C. A. Meyer. Pflanze meist im 
ganzen kräftiger, als vorige, sehr reichblätterig, auch die 
obersten Blätter eiförmig. Stengel einköpfig oder oben viel- 
ästig. Blütenköpfe ansehnlich, rundlich. Anhängsel 
der Hüllkelchblättchen dichtstehend, die der innersten Reihe 
von den äufseren verdeckt, weniger lang herabgeschlagen oder 
nur bogig abgekrümmt, sonst wie vorige. 2|.. Juli, August. 
Waldränder, Gebüsche, Hohlwege. Mühlendorf bei Bamberg (Pr.) 

2*» Hüllkelchblättchen ganz umsäumt, mit dreiecßgem, 
grünen, nicht deutlich par allnervigen Mittelfeld. 

Digitized by VjOOQIC 



— 753 — 

5. Stengelblätter ungeteilt. 

663* C. montana L. Rhizom kriechend, blühende und 
nichtblühende Stengel und überwinternde Blattknospen tragend. 
Blühende Stengel aufrecht, einfach, einköpfig, oder oben in 2 
einköpfige kurze Aeste spaltend, fufshoch bis halbmeterhoch, 
grün und spinnwebig-wollig, meist durch die langherablaufenden 
Blätter breitgeflügelt, letztere grofs, eiförmig bis lanzettlich, 
spitz, weich, grün, spinnwebig. Blütenköpfe sehr ansehnlich. 
Blättchen des Hüllkelches grün mit schwarzbraunem bis tief- 
schwarzem gefranstem Rand, die Fransen so lang oder kürzer 
als der Rand, dunkel; Randblüten sehr grofs, tief kornblumen- 
blau, die mittleren rötlich-violett. Achenen glänzend, schwach 
behaart, am Grunde gewimpert, Pappus kurzborstig. 2|.. Ende 
Mai bis September. Buschige Waldabhänge. Prünst, Haag und 
Laubenheid bei Schwabach (Will) auch an der Schwarzach I! 
Bärenfels, Bieberbach, bei Streitberg (Klf.) Püttlachthal ober 
Pottenstein bis zur Verwerwerfungsspalte 1 ! Limmersdorf (Klf.) 
Westlich vom Gebiet längs dem ganzen Keupersteilrand bis in die 
Hafsberge, womit sowohl das Herabgehen längs der Aisch über 
Ickelheim bis Altheim ! ! als die Bamberger Verbreitung : Erlau (Pr.) 
Michelsberger Wald (Fk.) und Bruderwald (m. F !) zusammenhängt. 

664. auch H: C. Cyanus L Kornblume, Kaiser- Wilheim- 
blume, Gyane. Wurzel spindelförmig, ohne Laubsprosse. 
Stengel aufrecht, sehr ästig, die Aeste schiefaufrecht, einköpfig, 
samt den Blättern spinnwebig. Blätter lineallanzettlich, spitz, 
die zur Blütezeit nicht mehr vorhandenen Grundblätter zu- 
weilen dreiteilig. Blütenköpfchen eiförmig, nur mittelgrofs; 
Blättchen des Hüllkelches kammförmig gefranst, an den mittleren 
schwärzlich berandet oder alle hell, die Fransen silbern. 
Randblüten kornblumenblau, durch Kultur, (selten auch bei 
wilden Formen) von verschiedener Farbe, viel gröfser als die 
violetten inneren. Achenen glänzend, fein behaart, mit sehr 
deutlichem Rand um den reichborstigen, gelblichen bis karmin- 
roten Pappus, der fast so lang als die Frucht ist. © 0. 
Juni bis Oktober, üeberall in den Boggenfeldern mit Papaver 
Ehoeas; flore albo beobachtet bei Petersgemünd (Rhau) Lind 
(Schwmr!) Wetzendorf! I Sankt Johannis (Seh.) Hohenstein (Sim!) 
flore roseo: Georgsgemünd (Rhau) Sankt Johannis (Seh.) flore 
Violaceo Ehrenbürg (Seh!) flore atropurpureo zwischen Stein und 
Deutenbach (Maria Schwarz 1) zwischen Schniegling und Höfles 
(Wagner I). 

5*. Stengelblätter gefiedert: 

Digitized by VjOOQIC 



— 754 — 

665. C. Scabiosa L Wurzel walzlich ^ schief, am 
Stengelgrunde schopfig. Stengel aufrecht, starr, kantig- 
längsgestreift, glatt oder rauh, oben in einköpfige Aeste spaltend. 
Blätter rauh, in der Form unendlich variabel, die untersten 
oft ungeteilt, langgestielt, gezähnt bis leierförmig-fiederspaltig, 
die Stengelblätter sitzend, im Umkreis länglicheiförmig, ge- 
fiedert, die Abschnitte am Rande rauh, spateiförmig, bis lineal 
und ganzrandig, oder keilförmig -fiederschnittig, mit aufge- 
setztem Spitzchen, seltener auch die Stengelblätter nur ent- 
fernt-tiefzähnig, nicht gefiedert. Blütenköpfe kugelig, mittel- 
grofs bis sehr ansehnlich. Blättchen des Hüllkelches kaum 
nervig, grün und kahl oder weichhaarig und spinnwebig mit 
schwarzbraunem, fast knorpeligem, kammförmig- gefranstem 
Hautrand, die Fransen braun ^ gelblich bis silbern. Blumen- 
kronen trübpurpurn, selten weifs. Achenen kahlwerdend, 
Pappusborsten weifslich bis purpurn, so lang als die Frucht. 
2|.. Juni bis August. Ackerraine, grasige Hügel, verbreitet, nament- 
lich im Lias und Jura, fehlt dem Diluvialsand zunächst um Nürn- 
berg; flore albo: Burgfarmbach (Seh!) Layenfels, Tüchersf eld ! ! 
eine Form von Fischstein (Schwmr !) ist längs des schwarzen Randes 
weifs- spinnwebig, das ganze Köpfchen dadurch weifsgrau, ändert 
ferner : 

ß: alpestris Heg^etsoliweiler et Heer. Hautrand und An- 
hängsel sehr breit, schwarz, die Fransen meist hellbraun, der 
Hüllkelch fast schwarz erscheinend, Blütenköpfe sehr grofs; 
Lappen der Blätter meist breit: Birkach bei Deining (Seh!) ein 
Uebergang zum Typus bei Hermsberg zwischen Greding und 
Berching (Seh!) 

2**. Hüllkelchblättchen nicht ganz umsäumt, deutlich 
parallelrippig: 

6. mittlere Rippe des Hüllkelchblättchens nicht 
verlängert: 

666. C. rhenana Boreau = panionlata Jacqiiin = maciilo8& 
Antomm non Lamarok. Wurzel spindelförmig, am Stengel- 
grunde nicht schopfig. Stengel aufrecht, bis meterhoch, 
rauh und graulich behaart, kantig längsgestreift, rispig-viel- 
ästig, vielköpfig. Untere Blätter doppelt-, obere einfach fieder- 
teilig mit linealen, am Rande umgerollten Zipfeln, rauh» 
Blütenköpfchen zahlreich, rispig angeordnet, klein, rundlich- 
eiförmig. Blättchen des Hüllkelches mit 5 erhabenen, parallelen 
Rippen, mit an der Spitze schwarzbraunem und etwas herab- 



Digitized by 



Google 



— 755 — 

laufenden, kammförmig feingefransten Anhängsel. Blumen- 
kronen hellpurpurn, selten weifs. Pappusborsten sehr stark 
gezähnt, halb bis dreiviertel so lang, als die schwach weich- 
haarige Achene. ©. Juli, August. Dürre Heiden, grasige Ab- 
hänge. Auf Flugsand bei Neumarkt bis zum Bad und zum Fufs 
des Wolfstein, auch flore alboü Vom Pulvermagazin zur Neu- 
müble und Fernabrücke, sowie über Weikershof bis zum Diebs- 
graben bei Fürth!! und jenseits der Redpitz bei Altenberg und 
von Zirndorf über die alte Veste und am Thalgehänge bis gegen 
Dambach (! ! u. a.) auch noch bei Unterfürberg und am Forsthaus 
(Pf.) früher auch bei Erlenstegen (SS. 11). Auf der Friesener 
Warte (Harz!) Döhlau bei Bayreuth (m. F.) Steht in der be- 
nachbarten Oberpfalz unter Laber und bei Kaimünz auf Dolomit, 
an der Walhalla auf Rotliegendem, am Staufer Schlofsberg auf 
Granit ! ! 

6*. Mittelrippe des HüUkelchblättchens in einen 
kurzen starren Dorn verlängert. 

C diffusa Lamarck, Stengel spreizend vielästig, viel- 
köpfig, kantig längsgestreift, rauh, nach oben graufilzig. Stock- 
blätter doppelt-, untere Stengelblätter einfach gefiedert, oberste 
lineallänglich ganzrandig. Fiederblättchen nicht zahlreich, läng- 
licheiförmig mit aufgesetztem Spitzchen, auf der Fläche und 
am Rande rauh, graugrün, der Endlappen viel gröfser als die 
Seitenlappen. Blütenköpfchen klein. Blättchen des Hüllkelches 
fast dornig gewimpert, das Anhängsel strohgelb, der Mittel- 
nerv derber als die seitlichen, in ein kurzes, starres "Dörn- 
chen verlängert. Blumenkronen weifslich, Pappus fehlend. 
©. Juli, bis September. Wild in Südfrankreich, 1889 bei Forst- 
hof 1! und Schniegling (Seh.) aufgetreten. 

1. Blättchen des Hüllkelches in einen fiederteiligen, 
starken Dorn ausgehend. 

C. Caldtrapa L. Stengel aufrecht, 1 bis 2 Fufs 
hoch, sparrig-ästig, kurzhaarig. Blätter grün, mehr oder 
minder mit Gliederhaaren bedeckt, tief-fiederspaltig mit ge- 
zähnten, in eine gelbliche Stachelspitze endigenden, linealen 
Abschnitten, die untersten gestielt, die oberen sitzend, die 
obersten lineal, nicht gefiedert. Köpfchen ziemlich klein, ei- 
förmig, zahlreich, am verzweigten Stengel kurz gestielt oder 
sitzend. Blättchen des Hüllkelches völlig kahl, in einen am 
Grunde mit kurzen Seitenstacheln versehenen langen, derben, 
gelblichen Dorn ausgehend, welcher länger als der ganze 



— 756 — 

Hüllkelch und oberseits rinnig ist. Blumenkronen 
hellpurpurn. Pappus fehlend. 0. Juli bis September. 
Heimat : Südeuropa. Wegränder, Gedungen. Bei Windsbach auf- 
getreten (Schnzl. Frkh.) 

C. solstitialis L. Stengel aufrecht, bis meterhoch, 
sehr ästig, samt den Blättern grau filz ig, durch die 
herablaufenden Blätter schmalgeflügelt. Stockblätter 
leierförmig-fiederspaltig, gestielt, bald verschwindend, Stengel- 
blätter lineal, gezähnelt, ganzrandig oder mit wenigen, ent- 
fernten spitzen Fiederlappen, stachelspitzig. Blütenköpfe klein, 
kugelig -kegelförmig, zahlreich, einzeln auf den Spitzen der 
•Aeste. Blättchen des Hüllkelches etwas wollhaarig, die 
äufseren mit kleinen, die mittleren mit schlanken, gelben, 
nicht rinnigen, unten mit kurzen Seitenstacheln versehenem 
Dorn, welcher etwa zweimal so lang ist als das Köpfchen, 
die innersten auf der Innenseite grünsilberig, oben mit einem 
löffelförmigen häutigen, bräunlichen gezähnelten Anhängsel, 
Blumenkronen citronengelb. Pappus länger als die glatte, 
gelbliche, schief eiförmige Achene. ©. ©. Juli, September, Ok- 
tober. Heimat Südeuropa. An Hecken, In Luzernefeldern auf- 
getreten bei Pleinfeld (Prtl.) Schniegling (1897 Schi) Lederer 
Brauerei (1875 Seh! 1876!!) Sankt Peter (1881 R!) am Fischbach 
bei Forsthof (Elfsmann) am Kanal bei Erlangen (Schm. 1841, 
Keusch) Oberwallenstadt bei Lichtenfels (Klf.) 

XVII. Xeranthemeae Lessing:. Blütenköpfe reichblütig, 
einzeln. Hüllkelchblättchen dachziegelig, trockenhäutig, zu- 
weilen scheinbar einen Strahl bildend. Blüten ziemlich gleich- 
gestaltet , die des Randes weiblich, 3 zähnig oder 2 lippig 
5 zähnig, die des Mittelfeldes zwitterig , fruchtbar, 5 zähnig. 
Fruchtboden spreublätterig. 

273. Xeranthemum Toumefort. Strohblume. 

Randblüten zweilappig 5 zähnig, weiblich, unfruchtbar, 
die des Mittelfeldes zwitterig, fruchtbar. Achenen ungeflügelt, 
mit 5 lanzettlichen Schüppchen gekrönt. 

C: und H: X. annuum L = X. radiatmn Lamarok. Stengel 
aufrecht bis halbmeterhoch, meist ästig mit gabeligen, straffen, 
oben unbeblätterten und je mit einem Blütenkopf endigenden 
**^sten, graufilzig. Blätter sitzend, lanzettlich, ganzrandig. 



— Ibl — 

bespitzt, oberseits dünnflockig, unterseits weifsfilzig. Blüten- 
köpfe mittelgrofs, halbkugelig. Blättchen des Hüllkelches kahl, 
rauschend -trockenhäutig, die äufseren rundlich bis eiförmig 
mit aufgesetztem Spitzchen, die innerste Reihe viel länger, 
lanzettlich, strahlend, fein-längsstreifig, weifs, rosa oder hell- 
lila, noch einmal so lang als der Querdurchmesser der Scheibe. 
0. Juni bis August. Wild in Oesterreich, Ungarn; wird zur 
Strohblumengewinnung feldennäfsig im freien Land gebaut, z. B. 
um Sankt Johannis, auch bei Hummelstein!! 

1*. LlgiiLUlorae Leasing. 

= Cichoriaceae Jumeu ~ Semiflosculosae Tournefort 
Pflanzen mit Milchsaft. Blüten sämtlich zungenförmig 
und zweigeschlechtig. Griffel nicht gegliedert, Schenkel fädlich, 
zurückgerollt, behaart. 

Soolymeae Lessing:. Fruchtboden spreublätterig, die 
Spreublättchen mit den Achenen verwachsend, eine flügei- 
förmige Fruchthülle darstellend. Distelähnliche Pflanzen. 

Scölymus Tournefort. 

Köpfchen umhüllt. Hüllkelch dachziegelig. Die Spreu- 
blättchen des Fruchtbodens umhüllen taschenförmig die flachen 
Achenen, verwachsen mit denselben zu einem, die Frucht 
umziehenden Flügel und fallen mit derselben ab; Pappus ein 
ganzer oder gekerbter Rand mit 1 bis 3 Borsten. 

S, hispanicus L. Stengel traubig-ästig, bis meterhoch, 
etwas weichhaarig, durch die herablaufenden Blätter dornig 
geflügelt, diese buchtig-fiederspaltig, am Rande reichlich derb- 
dornig, erhaben netzig-hellnervig, etwas weichhaarig, starr 
und spiegelnd. Blütenköpfe ansehnlich, meist einzeln, blatt- 
winkelständig, fast sitzend; Blättchen des Hüllkelches spitz, 
eiförmig, die inneren lanzettlich, grün mit weifslichem Saum, 
Blumenkronen goldgelb. 0. ©. Wild in Südeuropa, 1889 auf 
Schutt an den Zentralwerkstätten (Seh! u. al) aufgetreten, wo sie 
vom Juli bis September herrlich blühte. 

XVin. Lampsaneae Lessing:. Blütenköpfchen nicht um- 
hüllt. Pappus fehlend oder an dessen Stelle ein hervor- 
springender kronenförmiger Rand. Fruchtboden nackt d. h. 
ohne Spreublättchen. ^ , 

DigitizedbyC^Ogie 



- 758 — 

274. Lampsana Tonmefort. 

Hüllkelchblättchen einreihig, 8 bis 10, mit kurzem, 
wenigblätterigem Auüsenkelch , nach dem Verblühen unver- 
ändert, aufrecht. Achenen zusammengedrückt mit 20 gleichen 
Riefen. 

667. L. communis L Stengel aufrecht bis über meter- 
hoch, ästig, unten behaart, oberwärts kahl. Blätter weich, 
eckig-gezähnt, zerstreut-behaart, die unteren leierförmig-fieder- 
spaltig mit sehr grofsem Endlappen, die mittleren lanzettlich, 
die obersten sehr klein. Blütenköpfchen klein, wenigblütig, 
locker rispig angeordnet. Blättchen des Hüllkelches lanzett- 
lich, stumpflich, kahl. 0. Juli bis September. Mauern, schattige 
Orte, Ackerraine, verbreitet. 

275. Amoseris Oaertner. 

Hüllkelchblättchen einreihig zu 6 bis 20 mit kurzem 
Aufsenkelch, nach dem Verblühen kugelig zusammenschliefsend. 
Achenen 5 kantig, zwischen den Kanten noch je eine schwächere 
Riefe, Krönchen 5 kantig, kurz, abfallend. 

668. A. minima Link = A. pnsilla Oaertner =Hyo8eri8 
minima L. Die verkehrt-eiförmigen bis spatelig lanzettlichen, 
grobgezähnten, gewimperten Stockblätter in eine Rosette ver- 
einigt; aus dieser erheben sich die zahlreichen bis fufshohen, 
am Grunde nadeldünnen, braunroten Stengel, welche mit den 
wenigen, sehr kleinen, fast nur schuppenförmigen Stengel- 
blättern besetzt sind, Stengel einfach, einköpfig oder mit 
einigen Seitenästen, welche an der Abzweigungsstelle faden- 
dünn und rot sind; unter den kleinen Blütenköpfchen sind 
Hauptstengel, wie Aeste, grün, keulig erweitert und hohl. 
Blättchen des Hüllkelches lanzettlich spitz, wulstig - gekielt, 
etwas behaart, Blumenkronen gelb. 0. Juni bis September. 
Auf Aeckem, zumeist auf Sand, daher auf Bargsandstein, rhätischem 
Keuper und namentlich Diluvialsand : um Pleinfeld (Hffm.) Seiters- 
dorf, Höhberg bis Geiersberg, Wernfels (Rdl.) Spalt, Georgs- 
gemünd (Schnzl. Frkh.) um Abenberg, bei Rothaurach, Roth, um 
Büchenbach, Kühdorf und Kammerstein, um Schwabach, bei Katz- 
wang und Pillenreuth , Rötenbach und gegen Feucht , Neret ! l 
Ochenbruck (Pr.) Seligenporten (Hffm.) von Gerasmühle nach Stein, 
Neumühle, Fernabrück und Höfen 1! von Gutsberg nach Rofsstall 
'^^im.) Trettendorf (Pr.) Wintersdorf (Pf.) um Kadolzburg und von 



^ 759 — 

da über Zirndorf nach Fürth (II u. a.) Eibach, Gibitzenhof nach 
Lichtenhof, von Glaishammer und TuUnau nach Zerzabelshof, 
Mögeldorf und Laufamholz 1 1 auch bei Jobst (m. F !) Erlenstegen, 
Marienberg II Behringersdorf (m. F.) Burgfarrnbach gegen Bem- 
bach, Kagenhof auf rotem Lehm, Steinach bei Yachll Kosbach 
(Gl.) Dechsendorf (Schultz) und um Erlangen (m. F.) an der Aisch, 
Schlüsselau, Reundorf, um Bamberg (Fk.) Auch in der Neu- 
markter Sandprovinz unterm Buchberg (m. F.) bei Loderbach ! ! 
und am Fufs des Ottenbergs (m.F.) Speickemü Fehlt dem Lias- 
und Jurakalk, im Dogger bei Burggriesbach (Hffm.) am Sophien- 
berg (KU. Ellr.) Dann wieder im östlichen Keuper um Yorbach, 
Hutschdorf bei Kasendorfü 

XIX. Cioliorieae C. H. Schnitz bipontinos. Achenen mit 
einem kurzen Krönchen, welches aus verbreiterten, stumpfen, 
freien oder etwas verwachsenen Borsten gebildet wird. 

276. Cichorium Tournefort. 

Hüllkelchblättchen in 2 Reihen, die äufseren zu 5, ab- 
stehend, die inneren zu 8, aufrecht, am Grunde etwas ver- 
wachsen. 

669. auch C: C. Intybus L. Wegwarte. Stengel bis 
über meterhoch, sparrig- ästig, durch entfernte Bortenhaare 
rauh. Blätter am Rande und auf der Fläche mehr oder 
minder rauh und borstenhaarig, die untersten bei der wilden 
Pflanze: a: silyestre Bisohoff schrotsägeförmig mit grofsem, 
meist verlängert - spitzem Endlappen, fast rosettig gestellt, 
obere lanzettlich, ungeteilt, am Grunde spiefsförmig-ver- 
breitert, halbstengelumfassend. Blütenköpfe mittelgrofs, traubig 
angeordnet und astwinkelständig, einzeln bis zu dreien; Hüll- 
kelchblättchen drüsig - borstenhaarig , die äufseren eiförmig, 
spitz, halb so lang als die inneren, diese lanzettlich, stumpflich; 
Blumenkronen sehr zart, hellblau, selten rosa oder weifs. 
Krönchen der Achenen sehr kurz. 2|.. Juli bis Herbst. Weg- 
ränder, Ackerraine, verbreitet, flore albo bei Deckersberg und 
Schupf!! Aendert: 

ß: sativum Bisohoff. Cichorie, Kaffeerüben. In allen Teilen 
gröfser, die untersten Blätter ungeteilt, länglich, nur gezähnt, 
die Wurzel fleischiger, wird namentlich um Fürth häufiger ge- 
baut, bei Poppenreuth und Rohnhof, Vach, Raindorf, Seuckendorf, 
Kadolzburg, Weinzierlein (!!u. a.) 

Digitized by VjOOQ IC 



— 760 — 

C: C. Endivia L Endivie, Endivisalat. Stengel aufrecht 
bis über meterhoch, spreizend-ästig, samt den Blättern fast 
kahl. Unterste Blätter länglich, stumpf, sehr allmälig in den 
Grund verschmälert, entfernt-buchtig-gezähnt, die oberen 
eiförmig mit herzförmigem Grunde stengelumfassend. Krön- 
chen Vs bis ^k so lang als die Achene, sonst wie vorige, 
jedoch die Blumenkrone stets hellblau. %. Juli bis September. 
Heimat: Ostindien. In mehreren Spielarten, auch mit krausen 
Blättern als Salat häufig gezogen, besonders um Nürnberg und 
Bamberg. 

XX. Leontodonteae C. H. Solmltz bipontinns. Pappus 

aller Achenen fiederhaarig oder bei den randständigen krön- 

chenförmig. Fruchtboden kahl oder mit kurzen, bleibenden 
Fransen. 

Thrincia JRoth. 

Hüllkelchblättchen dachziegelig. Fruchtboden kahl oder 
etwas fransig. Achenen verschmälert, fast schnabelförmig, 
die randständigen mit kurz-kronenförmigem Kelchsaum, die 
mittleren mit federförmigen Pappushaaren. 

T. hirta Roth, Rhizom kurz, schräg, abgebissen, mit 
starken Seitenwurzeln. Blätter grundständig, rosettig ange- 
ordnet, lanzettlich, gezähnt bis buchtig-fiederspaltig , durch 
zweigabelige Haare rauh. Die Stengel aufsteigend, ungeteilt, 
einköpfig. Köpfe mittelgrofs, vor dem Aufblühen überhängend. 
Blättchen des Hüllkelches schwarzberandet mit weifslichem 
Saume. Blumenkronen gelb, die äufseren unterseits mit blau- 
grauem Streifen. Achenen sehr rauh. %, Juli bis Herbst. 
Trockene Wiesen. An den Zentralwerkstätten (Klf.) Einheimisch 
in Unterfranken, bei Schweinfurt und Dinkelsbühl; da der bisher 
einzige Fundort nahe der Würzburger Bahn liegt, ist das Vor- 
kommen für adventiv zu halten. 

277. Leontodon L. Löwenzahn. 
Alle Achenen mit Haarkronen, die Strahlen derselben 
alle gleichmäfsig federförmig oder die äufseren nur rauh. 
Hüllkelchblättchen dachziegelig. Fruchtboden kahl. Laub- 
blätter nur grundständig. 

1. Rhizom kurz, schräg, mit starken Seitenwurzeln. 
Blätter grün. 

Digitized by VjOOQIC 



— 761 — 

2. Stengel meist mehrköpfig, gabelig. Köpfchen vor 
dem Aufblühen aufrecht. Sämtliche Pappushaare 
feder förmig : 

670. L. autumnalis L. = Apargia antnmnalis Willdenow. 
Laubblätter grundständig, rosettig angeordnet, länglich-lanzett- 
lich, gezähnt bis buchtig-fiederspaltig mit oft linealen Ab- 
schnitten, sehr allmälig in den Grund verschmälert, samt dem 
Stengel kahl, seltener sehr zerstreut mit einfachen Haaren be- 
setzt. Stengel 1 bis mehrköpfig, oben mit kleinen 
schuppenförmigen Blättern besetzt, unter den Blüten- 
köpfchen verdickt; diese mittelgrofs , Blättchen des 
Hüllkelches lineal, spitz, meist weichhaarig, grün, ohne dunklen 
Rand; Blumenkronen goldgelb, die äufseren auf der Unter- 
seite rotgestreift. Achenen höckerig-rauh. 21- Juli bis Oktober. 
Wiesen, Heiden, Ackerraine, verbreitet; sehr variabel in der Blatt- 
form, eine sehr zarte Waldform am Falznerweiher ! ! Sehr be- 
merkenswert ist die Abänderung; 

ß: pratensis Kocli. Hüllkelch und oberster Teil der 
Blütenstiele dicht braunbehaart: so bei Keinreuth an der Strafse 
nach Zirndorf, Steinbühl, Steinbrüche hinterm Schmausenbuck (Seh 1) 
2*. Stengel stets einköpfig. Köpfchen vor dem Auf- 
blühen nickend. Die äufseren Strahlen des Pappus 
kürzer, nur rauh, nicht federig. 

671. L. hastilis L Laubblätter grundständig, rosettig 
gestellt, verkehrt- eiförmig bis länglich, gezähnt bis fieder- 
spaltig, kahl oder durch 2 bis 3 gabelige Haare kurzhaarig, 
in den kurzen Stiel verschmälert. Stengel ungeteilt, 
ein köpf ig, unter den mittelgrofsen Blütenköpfen etwas ver- 
dickt, ohne oder mit nur sehr wenigen, kleinen, schuppen- 
förmigen Blättchen. Blättchen des Hüllkelches lanzettlich, an 
der stumpflichen Spitze meist weifslich gewimpert. Blumen- 
krone goldgelb. 21-. Sehr variabel: 

a: Yalg^aris Kooli = L. hispidns L. Blätter buchtig ge- 
zähnt, samt Stengel und Hüllkelch mehr oder weniger dicht 
behaart. 

ß : grlabratns Koch = L. hastilis L. Blätter buchtig ge- 
zähnt, kahl oder sehr spärlich behaart. 

y: opimus Kocli. Blätter meist breiter, buchtig gezähnt, 
samt den Stengel kurzhaarig, dieser unter dem Blütenköpfchen 
stärker verdickt. Blütenköpfe gröfser als bei a und ß, 

Digitized by VjOOQIC 



— 762 - 

S: Iijoserioides Kooli. Blätter tief fiederspaltig mit 
schmalen Abschnitten, fast kahl. 

Juni bis Oktober. Wiesen, Waldplätze, Raine, verbreitet 
in Form a; ß seltener: Hofberg (Seh!) Gerasmühle (Rdi.) Lind 
(Seh!) Moritzberg, zwischen Baiersdorf und Effelterichü Eiben- 
thal (Seh !) y : bei Schniegling (Seh !) zwischen Eronach und Steinach, 
Renzenhof !! Moritzberg, Hetzles (Seh!); d\ auf Dolomit bei Krögel- 
stein und im Kleinziegenfelder Thal (Klf.) 

1*. Rhizom in eine starke senkrechte Pfahlwurzel ver- 
längert. Blätter grau: 

672. L. incanus Schrank. Rhizom oft mehrköpfig. Blätter 
grundständig, rosettig gestellt, aus keilförmigem Grunde läng- 
lich bis lanzettlich, stumpf oder spitz, entfernt-gezähnelt, samt 
Stengel und Hüllkelch von Sternhaaren graufilzig. Stengel 
bis t'ufshoch, einköpfig, oben mit einigen linealen, nur schuppen- 
förmigen Blättchen, unter den Blütenköpfen verdickt, diese 
gut mittelgrofs, vor dem Aufblühen nickend; Blumenkrone 
goldgelb. Achenen rauhhaarig, fast geschnäbelt. 21. Mitte Mai 
bis Juli. Felsen, trockene Heiden, Föhrenschläge, nur im Dolomit. 
Dietrichstein (Seh!). Im Hersbrucker Jura viel, namentlich um 
Hauseck und Neudras bis Neukirchen und Königstein, um den 
Hohenstein, viel um Velden, Hartenstein, Veldenstein, Plech, von 
Riegelstein nach Wildenfels, um Betzenstein, bei Leupoldstein und 
Obertrubach (!!u. a.) Affalterthal, Bieberbach (Klf.) von Streit- 
berg über Göfsweinstein bis Kühlenfels und Pegnitz vielerorts 
(!!u. a.) Nankendorf (Sim.) Marrnstein, Schönfeld, Krögelstein, 
Kleinziegenfelder Thal (Klf.) 

278. Picris L. 
Blättchen des Hüllkelches dachziegelig, die äufseren ab- 
stehend, Fruchtboden kahl, Pappus abfallend, die äufseren 
Haare kurz, rauh, die inneren deutlicher federig, am Grunde 
in einen Ring verwachsen. Stengel beblättert. 

673. P. hieracioides L. Stengel aufrecht, bis meter- 
hoch, oben trugdoldig oder traubig und trugdoldig ' verästelt, 
namentlich im unteren Teile, ebenso die Blätter 
und der Hüllkelch von borstigen und widerhakigen 
Haaren steifhaarig, stark milchend. Blätter sehr variabel, 
eiförmig, spitz bis lanzettlich, ausgeschweift-gezähnt oder fast 
ganzrandig, die untersten keilig in den Stiel verschmälert, die 
mittleren und oberen mit herzförmigem Grunde sitzend. 
Blütenköpfe locker trugdoldig bis rispig gestellt. Hüllkelch- 

Digitized by VjOOQIC 



— 763 — 

blättchen lanzettlich, stumpflich, mit kahlem, zuweilen weifs- 
häutigem Rande. Blumenkronen goldgelb. Achenen dicht- 
querrunzelig. Aendert auch mit kleineren und doppelt so 
grofsen Blütenköpfen. ©. Juli bis September. Gebüsche, Weg- 
ränder, zerstreut durchs Gebiet, aber nur auf Thonboden: Viel 
bei Kleinhaslach und Grofshabersdorf, Emskirchen, Flechsdorf 
(Seh.) Leyher Wäldchen früher (BV.) auf Schutt bei Schniegling 
verschleppt (Seh I) Etzelsdorfer Bahneinschnitt 1 1 Dillberg (m. F !) 
vom Moritzberg zum Nonnenberg (!l u. a.) Deckersberg (Rdl.) 
Lichtenstein ! I Hersbruck (Sim I) Hansgörg (St.) Rotenberg ! ! zwischen 
Unterachtel und Ittling (Seh!) Lillinghofü Mausgesees (Gl.) auf 
der Tauchersreuth-Kalchreuther Liashöhe oftmals (m. F.) und hier 
nördlich Oedenberg in hoher breitblätteriger Form ! 1 ebenso mehr- 
mals auf der Marioffsteiner Liashöhe, Rödlas , Hetzleszug Cm. F !) 
Kunreuth (SS. II) von Forchheim nach Reuth und um die Ehren- 
bürg herum (l!u. a.) Egloffstein (Sim.) Affalterthal (Klf.) Mostviell! 
Bärenfels (Klf.) Högelstein, Friesener Warte (Gl.) um Bamberg 
(m. F.) von Ebermannstadt über Eschlipp zum Hummerstein (! ! u. a.) 
um Muggendorf (m. F.) Pottenstein (Klf.) zwischen Mantlau und 
Püttlach II Marmstein (Klf.) Lochauthal bei üetzbürg, Hollfeld 
gegen Kainachl! Krögelstein, Sanspareil, Kleetzhöfe, Neustädtlein, 
Kleinziegenfelder Thal, Kordigast (Klf.) Staffelberg (m. F.) mehrmals 
bei Bayreuth (M. S.) auch bei IckelheimÜ und Windsheim (m. F.) 

Helminthia Jiissieu. 

Hüllkelch dreifach, der äufsere 6, der mittlere 8 bis 10, 
der innere 8 blätterig. Alle Pappushaare gefiedert, bleibend. 
Achenen stumpf, lang geschnäbelt. Fruchtboden fransig. 
Stengel beblättert. 

R echioides Gaertner — Picris eoMoides L. Stengel 
aufrecht, ästig, samt den Blättern und Hüllkelchen mehr oder 
minder mit einfachen und widerhakigen Borstenhaaren besetzt. 
Blätter geschweift-gezähnt oder ganzrandig, die unteren keilig 
verkehrteiförmig, gestielt, die oberen lanzettlich, mit herz- 
förmigem Grunde stengelumfassend. Die äufseren Hüll- 
kelchblätter herzförmig in eine dornige, gewimperte 
Granne endigend. Blütenköpfe einzeln, mittelgrofs, dolden- 
rispig angeordnet; Blumenkronen goldgelb; Achenen quer- 
runzelig, kürzer als der Schnabel. 0. Juli bis September. 
Heimat: Süd- und Westeuropa; ist an der Untersehlauersbaeher 
Mühle und 1877 in Luzernekleefeldern bei Kadolzburg aufgetreten 
(Schm!) neuerdings südlieh vom Gebiet bei Beilngries (G!) früher 
auch nördlich Bamberg bei Dörtleins (Fk.) beobachtet worden. 



— 764 — 

XXI. Seorsonereae C. H. Solmlts bipontinns. Blüten- 
boden nackt. Pappus bei allen Achenen gefiedert mit ver- 
flochtenen Federhaaren oder nur rauh, oder bei den rand- 
ständigen Achenen schuppenförmig. 

279, Tragopogon L. Bocksbart, Zuckerblume. 

Blättchen des Hüllkelches einreihig, lineallanzett- 
lich, spitz, am Grunde verwachsen, bei der Frachtreife 
zurückgeschlagen. Achenen mit gekerbten Längs- 
rippen, geschnäbelt, ohne Schwiele am Grunde. 
Alle Pappushaare federig. Hohe kahle Pflanzen, nur am Grunde 
des Hüllkelches oft zottig, mit grasähnlichen, paraflelnervigen 
Blättern. Blütenköpfe langgestielt, einzeln, gutmittelgrofs. 

1. Blütenstiele unter den Köpfen allmälig keulenförmig 
anschwellend, hohl. 

(C:) T, porrifolms L. Haferwurzel. Stengel bis über 
meterhoch, aufrecht-ästig. Blätter lineallanzettlich, aufrecht 
Hüllkelch Sblätterig, fast doppelt so lang als das 
flache, aus purpurblauen Blüten bestehende Köpfchen. 
©. Juni. Nutzpflanze aus Südeuropa der efsbaren Wurzel halber, 
wird jedoch im Gebiet nicht kultiviert, sondern ist infolge Samen- 
vermischung in Schwarzwurzelfeldem am Zellengefängnis (Reusch !) 
und zu Lichtenhof (Wagner!) auch bei Sankt Johannis (B.) auf- 
getreten* 

674. T. major Jacquin. Stengel bis meterhoch, oben 
aufrecht-ästig. Untere Blätter lineal, obere aus breit-stengel- 
umfassenden Grunde plötzlich verschmälert und lineal. Hüll- 
kelch 10 bis 12, seltener, namentlich an den Seiten- 
köpfen nur Sblätterig, länger als das aus blafsgelben 
Blüten gebildete in der Mitte vertiefte Blütenköpfchen. 
Randständige Achenen kurzstachelig, sehr allmälig in den 
Schnabel verschmälert und etwas länger als dieser. Die 
ganze Pflanze ist gewöhnlich mehr gelbgrün als die folgende. 
0. Juni, Juli. Grasige Abhänge, selten; im Keuper nur bei 
Neuses an der Schwarzach (Lang) angegeben; sodann zerstreut 
längs des Jurazuges : Salacher Berg, Rappersdorf, Darshofen (Seh.) 
Mariahilfberg!! Trautmannshofen (Seh!) Unterrohrenstadt (Seh.) 
Moritzberg (m. F.) Hansgörg (Kfsl.) Fufs der Hubirg und gegen 
Pommelsbrunn (m. F ;) Lichtenstein ! ! Rupprechtstegen (Sim !) 
Regensberg (Seh.) Egloflfstein und weiter oben im Trubachthal, 
Wöhrd bei Muggendorf , Behringersmühle und gegen die Riesen- 
! ! 1899 verschleppt bei Forsthof aufgetreten (Seh I) 



— 765 — 

1*. Blütenstiele gleichdick, nur direkt unter den Blüten- 
köpfen etwas trichterförmig erweitert: 

675. t. pratensis L. Stengel aufrecht, halbmeterhoch, 
wenigästig, aber meist mehrere Stengel aus einem Kopfe ent- 
springend. Blätter aus breiterem Grunde allmälig verschmälert, 
aufrecht. Hüllkelchblätter 8, so lang als die Blüten, 
diese hellgoldgelb, Antheren braun. Achenen körnig, die 
randständigen so lang oder länger als der Schnabel. Die 
ganze Pflanze grasgrün oder bläulich überlaufen. 0. Juni bis 
August. Wiesen, grasige Abhänge, im Keuper wie im Jura ver- 
breitet, jedoch nirgends gemein. Aendert: 

ß: tortilis G. Meyer: die Blätter wellig und an der 
Spitze fast schraubig gedreht, so bei Berching (Schi). 

676. T. Orientalis L. = T. pratensis L. yar. orientalis 
Antomm. Pflanze meist kräftiger und dickerstengelig als vorige. 
Blütenköpfe ansehnlich, Blumenkronen dunkel gold- 
gelb, die Randblüten länger als der Hüllkelch, Antheren- 
zylinder mit 5 dunkelbraunen Längsstreifen. Die randständigen 
Achenen fast doppelt so lang als deren Schnabel, mit kurzen 
weichen Stacheln dicht besetzt; sonst wie vorige. Aendert: 

fj: tortilis ö. Meyer, die Blätter wie bei 675 ß. 0. Juni 
bis August. Nur auf guten Wiesen. Aus der Altmühlgegend 
über Dettenheim (B.V.) Kattenhochstadt (Goetzl) Weissenburg 
(m.F!) Niederhofen (Seh) Ellingen (m. F.) nach Pleinfeld (v. F.) 
bei Nensling, Walting, Heideck (Seh!) Spalt (BV.); südöstlich vom 
Gebiet: Eichelberg (Seh.) Hemmau (G.) Königsmühle (Seh.) von Am- 
berg über Oberammerthal bis Illschwang (! I u. a.) ; Altenberg bei 
Zirndorf (Seh!). Dieses von der Verbreitung des T. pratensis so 
sehr abweichende Verbreitungsbild spricht aufser den oben ange- 
gebenen Merkmalen sehr für den Artwert des T. orientalis. ß bei 
Weissenburg, auch bei Oberammerthal (R!) 

280. Scorzonera L. 

Hüllkelchblättchen dachziegelig, frei. Achenen 
längsrippig, nach oben verschmälert, aber nicht geschnäbelt, 
am Grunde mit einer kurzen Schwiele um die Anheftungs- 
stelle, sonst wie vorige. Blütenköpfe mittelgrofs. 

1. Blüten gelb. Grundachse oben schuppig. 

677. S. humilis L. = lanata Sehrank = plantaginea 
SeUeioIier. Grundachse sehr kräftig, oft verzweigt und mehr- 
köpfig. Stengel meist nur etwas über fingerhoch, einfach, 



— 766 — 

einköpfig = a: typica, seltener 2 bis Sköpfig, dicht wollig 
mit einigen linealen Blättern besetzt. Grundständige Blätter 
länglich-eiförmig bis lineal, in den Grund, wie zur Spitze ver- 
schmälert, ganzrandig und hier sehr wenig rauh. Hüllkelch- 
blättchen unten wollig, die äufseren eiförmig, die inneren 
länglich, halb so lang als die Blüten. Achenen strohgelb, 
sehr fein gerillt, auf den Rippen glatt. Aendert: p: macro- 
rliiza ScUeicher: Stengel über fufshoch, kahler. Blätter schmal. 
%. Mai, Juni. Sumpfwiesen, Waldhügel, sehr vereinzelt. Busch- 
schwabach (Froschauer) Moritzberg (Weifs) Falznerweiher a 
(Häuplerl) ß (R!) hinter Ziegelstein an den Steinbrüchen (Grofs) 
und gegen die Heroldsberger Strafse (Gl. H.) auf dem Waldhügel 
bei Reutles-Tennenlohe ß (v. F I), welchen die Botaniker zu Sturms 
Zeiten dem Landarzt Falkner in Gründlach zu Ehren den „Falkners- 
hügel" nannten; unter Ratsberg (Schwg. K.) und Adlitz (Koch, 
SS. II) Bruderwald bei Bamberg (Fk.) 

678. auch C: S. hispanica L. Schwarzwurzel, Scor zoner e, 
Storzonerlein. Stengel bis über meterhoch, wenigwollig, oben 
ästig, mit einköpfigen Aesten, mit halb-stengelumfassenden, 
linealen Blättern besetzt, die unteren Blätter lanzettlich, in 
die Spitze, wie in den Stiel verschmälert, alle am Rande 
schärflich-rauh. Hüllkelch kahl oder sehr wenig wollig, halb 
so lang als die Blüten. Achenen weifsgelb, glatt, die rand- 
ständigen auf den Rippen höckerig 2|.. Aendert: 

a: dentioulata Lamarok: Blätter länglich-eiförmig bis 
lanzettlich, ganzrandig oder stumpfgezähnt. 

ß: graminifolia Both = grlastifolia Willdenow: Blätter 
verlängert-lanzettlich. 

Y: asphodeloides Wallroth. Blätter lineal. 

Juni bis November. Westlich vom Gebiet bei Windsheim 
fKoch), von wo sie schon Marx 1687 bekannt war! Oberntief (BV.) 
Colmberg a (Hauser!) gegen Leutershausen /Ö (Schnzl. Frkh.) Als 
Gemüsepflanze allgemein gebaut, 1891 zahlreich verwildert in einem 
Kornacker beim Spitalhof (R!), auch mehrmals vereinzelt auf Schutt 
bei Forsthof angetroffen (Seh I). 

1*. Blüten lila. Grundachse faserig beschopft. 

S. purpurea L Grundachse öfters etwas ästig. Stengel 
aufrecht, fufshoch und darüber, einfach oder oben in 2 bis 4 
einköpfige Aeste geteilt, beblättert, oben wenig wollig. Stock- 
und Stengelblätter lineal. Aeufsere Hüllkelchblättchen eiförmig, 
innere lanzettlich, halb so lang als die Blüten. Rippen der 



— 767 — 

Achenen glatt. %. Mai, Juni. Grasige Heiden. An den ver- 
lassenen Gipsbrtichen bei Külsheimü 

281. Podospermnm De CandoUe. 

Achenen oben nicht verschmälert, am Grunde 
mit einer stielartigen, verlängerten, aufgeblasenen 
Schwiele, welche dicker ist als die Achene, sonst 
wie vorige. 

679. P. laciniatum De Candolle = Scorzonera laciniata L. 
Wurzel einfach, ohne unfruchtbare Blätterbüschel. Stengel 
aufrecht, bis fufshoch, ästig, meist samt den Blättern knotig 
rauh, letztere fiederteilig mit linealen spitzen Abschnitten, 
der Endzipfel viel länger und etwas breiter, oft sind den 
Grundblättern auch ungeteilte, lineale, langgestielte beige- 
mengt, auch die obersten Stengelblätter lineal, ungeteilt. 
Blütenköpfe kaum mittelgrofs, 8 kantig, einzeln auf den Aesten. 
Hüllkelchblättchen hellberandet, die äufseren eiförmig, spitz, 
die inneren lanzettlich, so lang als die Blüten, diese gelb. ©. 
Juni, Juli. Ackerraine, Felder mit .schwerem Thonboden: um 
Limmersdorf (Klf.) Dann westlich vom Gebiet zwischen Leuters- 
hausen und Colmberg, bei Ansbach, Markt Bergel (Schnzl. Frkh.) 
und von da mit der Aisch abwärts : um Windsheim (m. F !) Rüdis- 
bronn nach Hausenhof (Krzl.) ünternesselbach, Altheim auf der 
Acrodusbank 1 1 Dottenheim (m. F.) und weiter am Keupersteilrand, 

XXn. Hypochoerideae Lessing:. Fruchtboden mit ab- 
fallenden Deckblättchen. Pappushaare gefiedert. 

282. Hypochoeris L. 

Hüllkelch dachziegelig. Deckblättchen des Fruchtbodens 
lineal. Achenen geschnäbelt oder die randständigen mit 
sitzendem Pappus, dieser bleibend, doppelt, die inneren 
Haare federförmig und länger als die nur gezähnten äufseren. 
Laubblätter grundständig. Blüten gelb. 

680. H. glabra L. Blätter der Grundrosette lanzetthch, 
vorn breiter, in den Stiel verschmälert, buchtig gezähnt mit 
spitzen Zähnen, kahl; Stengel zu mehreren aus der Grund- 
rosette, aufrecht, bis über fufshoch, seltener bogig-liegend, 
oben ästig, kahl, mit zerstreuten kleinen, nur schuppenförmigen 
Stengelblättern besetzt. Blütenköpfchen klein, die Stengel 

Digitized by VjOO^ _ _ 



^ 768 — 

unter denselben etwas verdickt. Aeufsere Blättchen des 
Hüllkelches eiförmig, grün, oft an der Spitze purpurn, 
die inneren lanzettlich, hautrandig, oft ebenfalls die Spitze 
purpurn, so lang als die Blüten, Achenen bläulich 
purpurn , vielstreifig , gezähnelt , die randständigen 
schnabellos, die inneren geschnäbelt, bis in die Hälfte 
des Schnabels hinauf gezähnelt. Nach dem Verblühen ver- 
längert sich der Hüllkelch bis zur Gröfse wie bei der folgenden. 
0. Juli bis Oktober. Aecker, Kleefelder, vornehmlich airf Thon- 
boden, aber auch auf Sand : Höhberg (Rdl.) Mörlach, Büchenbach, 
Kühdorf!! Reichelsdorf (Müller) Gibitzenhof (Kfsl.) Hummelstein, 
zwischen Tullnau und Mögeldorf (m. FI) Poppenreuth (Sim!) von 
Defersdorf nach Rofsstall, von Altenberg und Lind nach Zirn- 
dorf (I ! u. a.) um Kadolzburg (Schm.) von Burgfarrnbach über 
Veitsbronn gegen Herzogenaurach und um Obermichelbach ! ! Vach 
(Klf.) Steinach (Gl.) Trübenbronn!! Kosbach (Gl.) von Erlangen 
nach Dechsendorf (m. F.) Grofsseebach und weiter von Hesseiberg 
nach Buch, um fiöchstadt a. d. Aisch, bei Weingardsgereuth und 
Pommersfelden, zwischen Hailerndorf und Schiammersdorf!! Pett- 
stadt, Strullendorf, am Sendelbach, Seehöflein (Fk.) Wallsdorf (Pr.) 
Bei Erlangen ferner rechti^ der Regnitz bei Atzeisberg (SS. 11) 
Bräuningshof ! ! Hetzlas (Häupler sr.) Honigs (BV.) Kerschbach 
(Seh!) — Jenseits des Jurazuges in der Doggerprovinz: zwischen 
Heidmühle und Scharthammer, zwischen Neusig und Wohnsgehaig, 
dann im östlichen Keuper um Vorbach und Losaul! bei Bayreuth 
(Ellw.) Fichtelhof bei Neudrosenfeldü 

681. H. radicata L. Grundblätter verkehrt-eiförmig bis 
lanzettlich, buchtig gezähnt, auf der Fläche, wie am Rande 
zerstreut borstenhaarig. Stengel aufrecht, einfach oder gabel- 
spaltig, bis halbmeterhoch, kahl, mit einigen schuppenförmigen 
Blättchen besetzt, unter den gut mittelgrofsen Blütenköpfen 
etwas verdickt. Blättchen des Hüllkelches grün, auf dem 
Mittelnerv etwas borstig, die inneren oft schmal-hautrandig, 
halb so grofs als die Blüten, von denen die äufseren 
auf der Unterseite blaugrau sind. Achenen sämtlich 
geschnäbelt, braun bis purpurn, dicht gezähnelt bis in 
die Hälfte des Schnabels hinauf. %. Juni bis September. Wiesen, 
Raine, Waldlichtungen, verbreitet. 

680 + 681. H. glabra + radicata Garcke. Brachfeld 
zwischen Unterweihersbuch und Unterasbach ! I in folgender Form: 
perennierender Wurzelstock vorhanden, Grundblätter behaart, 
auch der untere Teil der Stengel, diese zahlreich, bogig auf- 

Digitized by VjOOQIC 



— 769 — 

steigend, vielästig; Blüten nicht länger als der Hüllkelch, dessen 
Blättchen kahl, die inneren breit-hautrandig. Alle Achenen 
geschnäbelt, in einigen Köpfchen sind deren nur wenige ent- 
wickelt und gereift; Habitus: eine sehr kräftige glabra. — 
Buchenrangen bei Beringersdorf (Schi) in folgender Form: 
Wurzelstock perennierend, Rosettenblätter tiefbuchtig gezähnt, 
auffallend langborstig, Stengel vom Grund aus kahl, straff auf- 
recht, einfach. HüUkelchblättchen zum Teil etwas borstig, 
die inneren breit-hautrandig; randständige Achenen kurz ge- 
schnäbelt, schlecht entwickelt. Habitus: eine sehr schwäch- 
liche radicata. — Dechsendorf (BV.) — Zwischen dem Hauslersee 
und Schlüsselaul! Rosettenblätter borstig, Stengel straff-auf- 
recht aber niedrig, 3 Finger hoch, wenig gabelspaltig. HüU- 
kelchblättchen grün, an der Spitze purpurn, zum Teil etwas 
borstenhaarig, die inneren schmal-trockenhäutig, kürzer als 
die Blüten; randständige Achenen gut entwickelt mit kurzem, 
plumben Schnabel. 

283. Achyrophorus Scopoli. 

Haarkrone einreihig, alle Strahlen federig, sonst wie 283. 
682. A. maculatus Scopoli = Hypoclioeris maoulata L. 

Laubblätter grundständig, rosettig, grofs, länglich-verkehrtei- 
förmig, mit stumpfer Spitze, meist nur wenig in den Grund 
verschmälert, geschweift-gezähnt, beiderseits borstenhaarig, 
gewöhnlich mit länglichen, unregelmäfsigen, blutroten oder 
rotbraunen Flecken bestreut: forma a: typious, seltener un- 
gefleckt, ß: immaciilatus Eocli. Stengel aufrecht, borstig be- 
haart, 1 bis 3 köpfig, mit meist einem Läubblatt und oben mit 
einigen kleinen, nur schuppenförmigen, linealen Blättchen be- 
setzt, unter den ziemlich grofsen Köpfen wenig verdickt. 
Aeufsere Blättchen des Hüllkelches lanzettlich, an der Spitze ab- 
stehend, die inneren lineallanzettlich, oben gelbfilzig berandet, 
alle gegen die Spitze schwärzlich, borstig behaart, kürzer als 
die goldgelben Blumenkronen. Randständige Achenen kürzer-, 
mittlere langgeschnäbelt, alle samt dem Schnabel braun, die 
Achenen fein gerillt, die Schnäbel gezähnelt rauh. %. Juni, 
Juli. Waldhügel, lichte Föhrenschläge, Heiden. Kadolzburg 
(Schm. SS. H) zwischen Gonnersdorf und Burgfarrnbach (Schm.) 
hinter der Gerasmühle (Seh!) seit 1883 nicht mehr beobachtet, 
Falknershügel bei Tennenlohe a und ß (Koch! u.v.a.) Erlangen 

Digitized by VjOO^ _ _ 



— 770 — 

(m. F.) Kapprechtstegen (Klf.) von Velden über den Schwalben- 
stein nach Rnine Veldenstein all Bärenfels, Bieberbach, Potten- 
stein, Marrnstein, Schönfeld (Klf.) Jungholz bei Hollfeld (Sim!) 
Krögelstein (Klf.) Kleinziegenfelder Thal (m.F.) Kordigast, Kemitzen- 
stein, Gorkum, Lahm, Serkendorf, am alten Staffelberg, bei Tann- 
feld auf Dogger, bei Limmersdorf auf Keuper (Klf.) bei Bayreuth 
(EUw.) Westlich vom Gebiet ß in der Graf bei Windsheim (v. F !). 

XXTTT. Chondrilleae Koch. Achenen geschnäbelt, Schnabel 
am Grund von einem Krönchen oder einem Kreise spitzer 
Höckerchen umgeben. Alle Pappushaare einfach, rauh, weich, 
meist weifis, Strahlen am Grunde nicht verbreitert. Blüten- 
boden nackt. 

284. Taraxacnm Haller. 

Kuhblume, Kettenblume, Löwenzahn. 

Hüllkelch mehrreihig, die inneren Blättchen lineal, die 
äufseren kürzer, lineal bis eiförmig, anliegend bis herab- 
geschlagen. Blüten zahlreich, vielreihig. Achenen etwas zu- 
sammengedrückt , gegen die Spitze mit zahlreichen spitzen 
Höckern, Schnabel im untersten Teile mit der Frucht gleich- 
farbig, im übrigen weifsgelb. Blätter sämtlich grundständig. 
Stengel ein hohler, weitröhriger, zerbrechlicher, einköpfiger 
Schaft*). 

683. T. officinale Weber = Leontodon Taraxacnm L. = 
L. Tnlgare Lamarok. Grundachse dick, ästig. Blätter schrot- 
sägeförmig, fiederteilig bis ganzrandig, lanzettlich, vorn breiter, 
kahl oder kurz -wollig. Schaft kahl oder namentlich oben 
wollig oder behaart. Achenen längsrippig nach oben breiter. 
%. Formenreihe: 

a : grenninmii Bischoff = Tarazacnm Ynlgare Schrank = 
T. dens Leonis Desfontaines. Wurzelkopf schuppenlos, seltener 
mit wenigen breiten Schuppen. Schaft breit, finger- bis fufs- 
hoch, spinnwebig, später kahl. Blätter verkehrt-lanzettlich, 
schrotsägeförmig-fiederspaltig, der Endzipfel meist grofs, die 
Blattlappen dreieckig, am Rande ganz oder gezähnelt, mit 
ziemlich viel Blattspreite, gegen den Grund verschmälert bis 
gestielt, der Blattstiel zuweilen breit geflügelt. Blättchen 



*) Exemplare mit einzelnen oder namentlich unter den 
Blütenköpfen zahlreicheren Blättern am Stengel wurden an mehreren 
^^^.tzen um Nürnberg beobachtet (!! Rdl. Seh.) 

Digitized by VjOOQIC 



— 771 — 

des Hüllkelches trübgrün, unbehörnelt, die äufseren 
länglich, sehr bald ganz zurückgeschlagen, die 
inneren lineal mit gegen die Spitze allmälig sich verlierendem 
Hautrand. Blütenköpfe mittelgrofs. Blumenkronen gelb, wie 
bei den folgenden, die äufseren unten oft mit grünem Mittel- 
streif, Griffel zuletzt bräunlich. Achenen grauolivengrün, 
grobriefig, die des Randes oben stachelig und bis zur Basis 
höckerig, die des Mittelfeldes nur im obern Drittel stachelig, 
der gefärbte Teil des Schnabels plump, kurz, grünlich. 

ß: laeTigatnm De Gandolle = Leontodon laevigatus 
Willdenow = Taraxacnm oomicalatam De Gandolle = L. taraxa- 
coides Hoppe et Homschiicli. Wurzelkopf mit vertrockneten 
Blattresten fast schopfig besetzt. Blätter tief schrot- 
sägeförmig-fiederteilig, die Lappen schmal, fast 
sichelförmig, auch fein zerschlitzt, fast kraus, wenig Blatt- 
spreite darbietend, Blattstiel schmal, oft rot. Schaft schmäler 
und niederer als bei a, meist bogig, rot überlaufen, selbst 
blutrot, Blütenköpfchen halb so grofs, Blumenkronen intensiver 
gelb, fast wie bei Hieracium Pilosella, Griffel zuletzt fast 
schwarz. Blättchen des Hüllkelches alle oder nur 
die inneren mit einem Hörnchen oder einer Schwiele 
unter der Spitze, Hautrand der inneren meist schon an 
deren Mitte verschwindend. Der gefärbte Teil des Schnabels 
ist länger und schlanker, die Achenen selbst schmäler als 
bei a. Aendert: 

ß OL : glancesoens Kooli = Leontodon glanoesoens Marscliall 
von Bieberstein. Laub oft bläulichgrün, Hüllkelch blau- 
grün; die äufseren Blättchen desselben lanzett- 
lich, wagrecht abstehend, nicht herabgeschlagen. 
Achenen [wenigstens bei den Formen unseres Gebietes] hellrot 
bis purpurn, nur im oberen Drittel stachelig, im übrigen glatt. 

ß ß : laciniatnm Persoon. Laub wie bei voriger gestaltet, 
aber grün. Hüllkelch grün oder nur schwach blaugrün, 
die äufseren Blättchen desselben eiförmig bis lanzett- 
lich, wagrecht abstehend. Achenen grau-oliven- 
grün, im oberen Drittel stachelig, im übrigen Teil körnig- 
schuppig, der grüne Teil des Schnabels Vs so lang als die 
Achene. 

ßy: erythrospermnm Andrzeiowski. Achenen schmäler 
als bei voriger Form, blutrot bis purpurn, im obern Drittel 

Digitized by VgQ ^._ 



— 772 — 

stachelig, nach abwärts glatt, der rotgefärbte Teil des Schnabels 
^/s so lang als die Frucht, sonst wie vorige. 

Y : palnstre De Gandolle = Leontodon palnstre Hudson 
= Hedypnois palndosa Soopoli. Aeufsere Blättchen des 
Hüllkelches breiteiförmig, zugespitzt, hellberandet, auf- 
recht-anliegend. Schaft kahl oder unter den Blüten- 
köpfchen behaart, fingerhoch und darüber, selten fufshoch, 
häufig gebogen und rot überlaufen. Achenen graugrünlich 
bis gelbbraun, im oberen Drittel stachelig, der gefärbte Teil 
des Schnabels sehr allmälich konisch in den ungeförbten sich 
verschmälernd. Blätter verkehrtlanzettlich , in den langen, 
roten Stiel verschmälert und bei: 

ya: salinnm Pollich = Leontodon salinns Pollicli = L. 
lividns Waldstoin et Kitaibel am Rande seicht gezähnt oder 
fast ganzrandig. 

yß: erectnm Hoppe = Leontodon erectns Meyer in Sturm's 
Deutschlands Flora tiefer buchtig gezähnt bis buchtig-fieder- 
spaltig, oder bei 

yy: sparinm Beck = T. palnstre -|- offlcinale, a1 Beck 
die Blätter wie bei a genuinum, nur in allen Teilen kleiner. 
I April bis Oktober. Auf Wiesen, auch "Wald wiesen, an 
Wegrändern; auch im Dolomit auf trocknen Heiden, woselbst 
dann a und ß in sehr niedere Formen übergehen; a überall ge- 
mein; ß mehr auf trocknen Plätzen, auf Rasenplätzen mit Sand- 
boden, aber auch im Dolomit; /i« am Dörrnhof, Tullnau, Unter- 
nesselbach !! ßß scheint sehr selten zu sein, am Proviantamt!! 
ßy \xm Fürth, Nürnberg, Erlangen verbreitet, auch zwischen Lauf 
und Schönberg!! bei Henfenfeld und Hersbruck (Sim!) Hubirg, 
Zankelstein, zwischen Artelshofen und Hartenstein, Weidelwang, 
Nemschenreuth, um Pegnitz I ! Pottenstein (Sim.) Friesener Warte 
(Kzl.) Staffelberg (Puchtler I) oftmals im Thal der Deininger Laber, 
bei WeidenwangÜ auch bei Windsheim!! etc. etc.; y auf Sumpf- 
wiesen: Trettendorf gegen Buschschwabach (Pr.) Marioffstein 
(Schwg. K.) bei Bayreuth am Weg nach Bindlach, zwischen Bindlach 
und Laineck (M. S.) Limmersdorf (Klf.); ya Barchfembach, Stadeln, 
Steinach (Seh!) und gegen Gründlach (Krzl!) Reutles, ^egen 
Tennenlohe (Seh!) Funkendorf, Bieberswöhrü yß: Kirchfembach, 
Stadeln, (Seh!) Eronach nach Steinach!! zwischen Eudolfshof und 
Nuschelberg!! yy bei Funkendorf!! Dies ein ausgesprochener 
Uebergang von y zu a. Ein Uebergang in umgekehrter Richtung : 
Blüten von a, Blätter und Habitus von y liegt vom Eronacher 
Sumpf vor ! ! Üeberhaupt ist es eben in der Häufigkeit und Viel- 
gestaltigkeit der vorhandenen Uebergänge begründet, dafs, so sehr 

„.edby Google 



— 773 — 

auch z. B. typisches palustre von typischem erythrospermum 
differiert, und so leicht man hiedurch verführt werden könnte, 
eigene Arten anzunehmen, alle obigen Formen nur als ein zu- 
sammenhängender Formenkreis zu betrachten sind. So steht 
z. B. am Dörrnhof « mit Blättern des ß\ zwischen Ulistadt 
und Obernesselbach a mit grofsen Blütenköpfen, ganz herabge- 
schlagenen HüUkelchblättchen , breitem Schaft, der Wurzelkopf 
kaum schuppig behüllt, aber die Blätter völlig wie bei ft ; zwischen 
dem Schwarzachthal und Altdorf eine Form, die in allem typisches 
a darstellt, aber die Blätter, im obern Teil breit, sind gegen den 
Grund sehr fein zerschlitzt. Zwischen ßy und « sind zahlreiche 
üebergänge vorhanden, z. B. bei Föhrenbach auf Dogger eine 
Form des ßy mit nicht beschopftem Wurzelkopf, Blätter unten 
wie bei ß aber gegen die Spitzen breit wie bei a, namentlich der 
Endlappen breitlaubig; eine Form vom Dömhof steht in den 
Blättern zwischen a und /?, Achenen wie bei ßy, aber die äufseren 
HüUkelchblättchen sind ganz herabgeschlagen, eine Form von der 
TuUnan hat deutlich bläulichen Hüllkelch, der Wurzelkopf ist be- 
schopft, die Blätter stehen teils zu a teils zu ß, die äufseren 
Hüllkelchblätter sind eiförmig, ziemlich aufrecht abstehend, die 
Früchte sind ziegelrot !1 

285. Chondrilla Tonrnefort. 

Blüten nur 7 bis 12 in 2 Reihen. Hüllkelch zylindrisch, 
von 8 Blättchen gebildet mit einem aus wenigen kurzen Blätt- 
chen bestehenden Aufsenkelch. Achenen stielrund, oberwärts 
stachelig-schuppig und mit einem, den Schnabel des Pappus 
umgebenden Krönchen endigend. 

684. Ch. juncea L Stengel aufrecht, über meterhoch, 
sehr ästig mit rutenförmigen Zweigen, unterwärts steifhaarig, 
oberwärts kahl. Stockblätter rosettig gestellt, nicht zahlreich, 
schrotsägeförmig-fiederspaltig; zur Blütezeit häufig nicht mehr 
vorhanden. Stengelblätter lanzettlich bis lineal, ganzrandig: 
a' typica. Blütenköpfchen klein, rispig; Blumenkronen gelb. 
Blättchen des Hüllkelches lanzettlich, samt denen des Aufsen- 
kelches mehlig bestreut und kurzhaarig. Achenen 5 rippig, 
das Krönchen in 5 Spitzen endigend. %. Aendert: 

ß: acanthophylla Borkhansen. Stengel unterwärts und 
die Blattränder dornig-steifhaarig. 

y: latifolia Marsoliall von Bieberstein. Die ganze Pflanze 
höher. Stengelblätter lanzettlich, am Rande und auf dem 
Mittelnerv stachelig-steifbaarig. 

Digitized by vSOÄDQlC 



— 774 — 

Juli bis September. Heiden, Abhänge, Bahndämme, meist 
auf Diluvialsand, auch auf Burgsandstein und Eisensandstein des 
Doggers : Spalt (Schnzl. Frkh.) um Roth (m. F.) Abenberg ! 1 
Katzwang (Rdl.) von Eibach und Deutenbach nach Stein und von 
da längs der Regnitz bis Weickershof (I ! u. a.) Altenberg (Rohn) 
von Zimdorf nach Dambach, um Fürth (! I u. a.) Leyh (m. F.) Klein- 
reuth (B V.) Zentralwerkstätten (m. F I) Sankt Johannis 1 ! Tullnau 
(SS. II.) von Veilhof über Erlenstegen bis gegenüber Oberbürg 
(!I u. a.) RohnhofI! Kadolzburg (m. F.) Gonnersdorf, zwischen 
Greinersdorf und Rossendorf, HorbachÜ Seuckendorf (Seh.) Veits- 
bronn, um Vach (m. F.) um Erlangen, namentlich am Burgberg, 
bei Spardorf, Bräuningshof und Bubenreuth (!i Gl. u. a.) zwischen 
Langensendelbach und Effelterich, Baiersdorf, Kleinseebach, Kos- 
bach (Gl.) Dechsendorf gegen Klebheim und Hefsdorf (!1 u. a.) 
Grofsseebach, Forchheim (m. F.) zwischen da und Eggolsheim (Gl.) 
Stiebarlimbach (Fk.) am Kanal bei StruUendorf (Harz) zwischen 
da und Bamberg (Fk.) — Im Dogger : Pfeffertshofen (Seh.) Föhren- 
bach!! Grofsenbuch (Gl.) — ß bei Dechsendorf!! y am Bahnhof 
Stein (Seh!) Dechsendorf (R!). 

XXrV. Lactuceae Lessing. Achenen meist flach -zu- 
sammengedrückt, ungeschnäbelt oder geschnäbelt, alsdann ist 
derselbe aber am Grunde nicht von einem Krönchen umgeben, 
sonst wie XXIII. Blätter am ganzen Stengel verteilt. Stark 
milchende Pflanzen. 

286. Prenantlies L. 

Hüllkelch zylindrisch, von wenigen dachziegeligen Blätt- 
chen gebildet, deren äufsere viel kleiner als die inneren sind. 
Blüten nur zu 5 in einer Reihe. Achenen schnabellos. 

685. P. purpurea L. Stengel aufrecht bis mannshoch, 
einfach, oben ästig, samt den Blättern und dem Hüllkelch 
kahl. Blätter mit herzförmigem Grunde stengelumfassend, 
zart, unterseits blaugrün, die unteren länglich-verkehrteiförmig 
zur Basis verschmälert, buchtig gezähnt bis fast fiederspaltig, 
die oberen lanzettlich, zugespitzt, ganzrandig. Blütenköpfchen 
rispig angeordnet, anfangs nickend. Blumenkronen purpurn. 
Achenen länglich, hellbraun, wenig zusammengedrückt, längs- 
riefig, oben mit hervortretendem Rande endigend; Pappus- 
haare weich, weifs, gezähnelt %, Juli, August. Waldabhänge 
auf Dolomit und Personatensandstein , weniger auf geschichtetem 
Kalk, selten bis in den rhätischen Keuper herabgehend. Die Ver- 
itung nimmt gegen Norden sehr rasch zu: Laberthal an der 

Digitized by VjOOQIC 



— 775 — 

Königsmühle unter Lupburg (Seh!) Buchberg bei Neumarkt (P. Sp!) 
Leitenberg (Kayser) Einsiedelbrücke und Seeweiher bei Fisch- 
stein (! ! Schwmr.) Pegnitz (m. F.) zwischen Grofsengsee und 
Wildenfels (Sim !) Ohrberg bei Hammerbühl, Bieberbach, Wichsen- 
stein (Klf.) Ehrenbürg (v. F.) hinter den Forchheimer Kellern 
gegen die Jägersburg, von Kauernhofen gegen den Högelstein (Pf.) 
Doggerhöhe zwischen Ketschendorf und Frankendorf sehr zahl- 
reich!! Friesener Berge, Melkendorf, Bruderwald (Fk.) Giechü 
Eschlippthal ! ! Neudeck (R.) vielerorts um Muggendorf (!! u. a.) 
zwischen Kleingsee und Stadelhofen (BV.) Göfsweinstein gegen 
Tüchersfeld (Sim.) Kühlenfelser Thal (Klf.) Püttlachthal von Potten- 
stein nach Unterhauenstein, HödelmühleÜ Bettelfrau (Sim.) Nord- 
abhang der Hohenmirsberger Platte und über den Oepples und 
Sparnagles nach Rabenstein, zwischen da und Oberailsfeld ! ! Löh- 
litzer Wald (Sim.) zwischen dem Appenberg und WohnsgehaigÜ 
Mengersdorf (m. F.) Jungholz bei Hollfeld! ! Sanspareil, Neu- 
städtlein am Forst, Kleetzberg, Kasendorf, Kordigast (Klf.) Lahm 
(Harz) und vielerorts zum Staffelberg (Klf.) Banz und weiter nörd- 
lich um Ebern!! Westlich vom Gebiet bei Burgbernheim (ra.F.) 

287. Lactuca Tonrnefort. Lattich. 
Hüllkelch zylindrisch, Hüllkelchblättchen dachziegelig; 
Köpfchen ziemlich armblütig, meist klein, jedoch zahlreich, 
rispig angeordnet, Blüten 1 bis 3 reihig. Achenen zusammen- 
gedrückt plötzlich in den meist langen Schnat^^l verschmälert, 
welch letzterer sich oben in ein Plättchen verbreitert, dessen 
Rand den Grund des Pappus umgiebt. 

1. Blüten gelb. Köpfchen klein. Achenen beiderseits 
mehrrippig. 

2. Blätter mit herzförmig - halbstengelumfassendem 

Grunde sitzend. Stengel markig. 

3. Achenen so lang als der Schnabel. 

C : L. sativa L. Salat, Gartenlattich. Stengel aufrecht, 

meterhoch, ästig, samt den Blättern kahl. Blätter mit 

herzförmigem Grunde hal b s t en gelumf ass en d , 

verkehrteiförmig, ganzrandig, gezähnt, seltener fast fieder- 

spaltig, horizontal stehend, unterseits auf der Rippe glatt, 

seltener etwas stachelig. Blüten zahlreich in ausgebreiteter 

flacher Doldenrispe mit aufrechten Aesten. Achenenbraun, 

schmal berandet, an der Spitze etwas borstenzähnig, Schnabel 

weifs, so lang oder länger als die Achene. 0. 0. Juli. August. 

Als Salat und Gemüsepflanze allgemein gebaut. Heimat: Sibirien 



— 776 - 

(nach Haufsknecht). Die vielen, namentlich um Nürnberg und Bam- 
berg gebauten Sorten gliedern sich in folgende Gruppen: 

a: sativa Banhin. Stechsalat, Schnittsalat, Rupfsalat. 
Blätter länglich, flach, grün: Grüner Salat, oder rotbraun ge- 
fleckt: Forellensalat, wird sehr jung, gewöhnlich wenn er etwa 
4 Blätter hat, als Salat verwendet. 

ß: crispa Banhin. Krausblättriger Salat. Blätter tief 
eingeschnitten, kraus. Hieher gehörige Sorten gehen unter dem 
unrichtigen Namen Sommerendivien. 

y: capitata Banhin. Kopfsalat. Blätter grofs, gewölbt^ 
glatt oder blasig, zu einem runden Kopf sich schliefsend, 
hieher auch die Sorten : Schwedenkopf, Steinkopf etc. Andere 
Sorten heifsen: Kapuziner, AVinterlattich etc.; wird die Pflanze 
als Gemüse verwendet, so nennt man sie hier Latuki. 

686. L. virosa L. Giftlattich. Stengel bis 1^2 Meter 
hoch, samt den Blättern kahl, unterwärts oft stachelig, im 
oberen Teile rispig verästelt. Blätter ziemlich grofs, aus 
pfeilförmigem Grunde länglich-eiförmig, stachel- 
spitzig -gezähnelt und zugleich buchtig, auf der Mittelrippe 
unterseits stachelig, horizontal stehend. Achenen 
schwarz, ziemlich breit berandet, an der Spitze 
kahl, fein quergerillt, namentlich am Rande, so lang als der 
weifse Schnabel. 0. 0. Juli, August. Wurde früher im Stadt- 
graben am Stern thor gezogen und hat sich von da in die Gärten 
des Kulturvereins, des germanischen Museums und auf die Stadt- 
mauer am Sternthor eingebürgert!! ersterer Standort geht zur 
Zeit durch Ueberbauung wohl verloren. Aufserdem für die Hubirg 
(Weifs) angegeben, woselbst ich aber nur folgende finden konnte. 

687. L. Scariola L. Stengel aufrecht bis IV2 Meter 
hoch, unterwärts stachelig. Blätter aus p feil förmiger 
Basis länglich-eiförmig, spitz, am Rande und auf der 
Mittel rippe unterseits stachelig, die unteren buchtig einge- 
schnitten, die obersten oder bei ß: inteerrifolia Bisohoff sämt- 
liche ungeteilt, die Blattspreite vertikal stehend und daher 
vom Grund zur Mitte gedreht. Rispe pyramidenförmig. 
Achenen braun mit schmalem, nach oben breiterem Rande 
und hierselbst mehr oder minder kurzborstig. ©. ©. Juli bis 
September. Abhänge, Gedungen, mit Vorliebe an Bahndämmen. 
So auf eine weite Strecke hin bei Schwabach mit /?, Stein- 
brüchlein II viel bei Stein und Gebersdorf, von Wintersdorf über 
Zirndorf nach Dambach, um Fürth und Nürnberg an vielen Orten, 
"^ ' dteich, Erlenstegen etc. (! ! u. a.) Kadolzburg (Schm.) Gönners- 



— 777 — 

dorf (m.F.) Taubenhof, zwischen Burgfarmbach und Bernbach, 
um Siegelsdorf, an der Bahn bei Kirchfembach!! Vach (Seh!) von 
Forchheim nach Reuthü Geisfeld, Altenburg und anderwärts um 
Bamberg (Fk.) und weiter mainaufwärts an der Bahn (Klf.) — 
Illschwang (Seh.) Bachetsfeld (R.) Hartmannshof, Hubirg, Lichten- 
stein!! Alfalter (C. Scherzer) Hersbruck (Klf.) Ehrenbürg ß\\ 
Högelstein (Gl.) Streitberg (Harz) gegenüber Wöhrd (Röder) 
Egloffstein, Bärenfels (Klf.) Göfsweinstein (Sim.) Pottensteiner Thal 
und Weidmannsgeseeser Schlucht!! Pegnitz (Klf.) Neumühle bei 
Rabenstein (BV.) Heiligenstadt gegen Greifenstein (Sim.) Marrn- 
stein, Obernsees, Krögelstein, Sanspareil, Limmersdorf, Thurnau, 
Kleinziegenfelder Thal, Kordigast, Vierzehnheiligen, Staffelberg (Klf.) 

. 3*. Achenen halb so lang als der Schnabel. 

L. saligna L, Stengel aufrecht, halbmeterhoch, meist 
einfach, fast rutenförmig, oben zuweilen ästig, samt den 
Blättern kahl, diese vertikal stehend, die Mittelrippe 
unterseits etwas stachelig, die untersten oft buchtig fieder- 
spaltig, die übrigen oder alle aus tief-pfeilförmiger 
Basis lineal, ganzrandig. Blütenrispe .schmal, traubig. 
Achenen kaum berandet, rauh, braun. ©. Juli, August. Im 
Mainthal stellenweise von Mergentheim nach Würzburg herauf 
und noch bei Marktbreit, Obernbreit, Kitzingen, Sickershausen 
(MdL) ist nahe der Würzburger Bahn 1890 und 1892 an den 
Zentralwerkstätten und am Weg nach Leyh aufgetreten (Seh!). 
Vordem wurde sie aber auch schon 1878 und 1879 auf Sandfeldern 
bei Dechsendorf von Pfautsch beobachtet. 

2*. Blätter gestielt oder in den stengelumfassenden 
Grund verschmälert. Stengel hohl. 

688. L. muralis Lessing = Prenanthes miiralis L. = 
Phoenixopns mnralis Koch. Mauerlattich. Stengel aufrecht, 
bis meterhoch, oben in die flatterige Rispe verästölt, samt 
den Blättern bläulichgrün und kahl. Diese leierförmig-fieder- 
teilig mit eckigen, buchtig-gezähnten kleinen Seitenlappen und 
grofsem, spiefsförmigem Endlappen, die untersten gestielt, die 
oberen in den geflügelten, gezähnten, am Grunde pfeilförmig 
halbstengel-umfassenden Stiel verschmälert. Hüllkelch schmal- 
zylindrisch, Blüten nur zu 5. Achenen schwarzbraun, kahl, 
viel länger als der kurze, bräunliche Schnabel. %. Juni bis 
September. Waldschatten, Schluchten, an schattigen Mauern, 
verbreitet. 

1*. Blüten blau. Achenen einrippig. 

689. L. perennis L. Stengel zu mehreren, aus der 
derben, fast holzigen Grundachse, bogig-aufrecht, ästig, bis 



— 778 — 

halbmeterhoch, samt den Blättern kahl und blaugrün; diese 
sehr variabel : lanzetthch in den häufig verbreiterten herzför- 
mig halbstengel-umfassenden Grund verschmälert, fiederspaltig 
mit spitzen, am oberen Rande gezähnten, breiteren bis linealen, 
und dann meist ganzrandigen Zipfeln oder schrotsägeförmig, 
oder nur buchtig-gezähnt, einzelne selbst ganzrandig, schmal- 
verkehrteiförmig. Rispe trugdoldig. Blüten mittelgrofs, blau, 
zart und hinfällig. Achenen schwarzbraun, gezähnelt rauh, 
etwa so lang als der Schnabel oder kürzer. %. Juni. Auf 
sonnigen Dolomitfelsen und KalkgeröUe. Hubirg, am hohlen Felsen 
und am Kalkbruch bei Föhrenbach!! Berge bei Muggendorf (m. F.) 
und im Wiesentthal gegen Göfsweinstein ! ! bei Türkeistein, im Pütt- 
lach-, Kühlenfelser und Kleinziegenfelder Thal (Klf.) Staffelberg!! 

288. Mulgedinm Cassini. 

Hüllkelch breit- walzlich. Blättchen desselben dachziegelig, 
ungleich; Blüten zahlreich, vielreihig. Achenen schnabellos 
oder in einen kurzen Schnabel verschmälert. Pappus von 
einem Krönchen umgeben. 

690. M. macrophyllum De Candolle = Sonchns maero- 
phyllus Willdenow. Grundachse kriechend. Stengel aufrecht, 
über mannshoch, unten fast kahl, gegen oben mit wagrecht 
abstehenden, langen Drüsenborsten besetzt, oben ästig. Stock- 
blätter und untere Stengelblätter leierförmig mit 2 bis 3 eckigen 
kleinen Seitenlappen und sehr grofsem, herzeiförmigem, 
stumpfen oder spitzen Endlappen, die mittleren mit herz- 
förmigem Grunde halbstengel-umfassend, eiförmig, zugespitzt, 
buchtig-gezähnt, am Rande borstenhaarig, blaugrün, die im 
Blütenstande lanzettlich, in eine lange Spitze vorgezogen, 
unterseits harzig punktiert. Blütenköpfe gut mittelgrofs, trug- 
doldig angeordnet auf dicht-abstehend-drüsenborstigen Stielen. 
Blumenkronen hellblau. 2|.. August. Zierpflanze aus Armenien; 
im Park der Eremitage bei Bayreuth ziemlich zahlreich verwildert 
und eingebürgert (R!) 

289. Sonchos Toumefort. Gänsedistel. 

Hüllkelch krugförmig, Hüllkelchblättchen zahlreich, dach- 
ziegelig, Blüten zahlreich, mehrreihig, gelb. Achenen schnabel- 
'— Pappus ohne Krönchen, weich, milchweifs. 

Digitized by VjOOQIC 



— 779 — 

1. Einjährige Pflanzen mit senkrechter, spindelförmiger 
Wurzel. Stengel ästig. 

691. S. Oleraceus L Stengel aufrecht, hohl, kahl. 
Blätter weich, länglich, schrotsägeförmig-fiederspaltig bis un- 
geteilt, der Rand stachelspitzig-gezähnt, die unteren in den 
geflügelten Stengel verschmälert, die oberen mit breiter Basis, 
alle mit spitzen Oehrchen halbstengel-umfassend. Blüten- 
köpfe mittelgrofs in wenig-köpfigen Doldenrispen, Blättchen 
des Hüllkelches kahl oder etwas weifsflockig, Blüten schwefel- 
gelb. Achenen nach oben verschmälert, hellbraun, 
beiderseits 3 rippig, fein quer runzelig. O- Aendert: 

a: integrifolius Wallrotli. Blätter nicht schrot-säge- 
förmig. 

ß : ranoinatns Eocli = triangrolaris Wallroth. Blätter 
schrotsägeförmig-fiederspaltig, die endständigen Zipfel gröfser, 
dreieckig. 

y: laoenis Wallroth. Blätter fiederspaltig, Fiedern ge- 
zähnt oder buchtig, ebenso der endständige, dadurch er- 
scheinen alle Fiedern fast gleich. 

5: gracilis A. Schwarz. Abhandlungen der naturhisto- 
rischen Gesellschaft VII. 1881: in allen Teilen zierlicher, 
Stengel schlank, einfach, Blütenköpfchen 2 bis 3; untere 
Blätter eiförmig oder etwas dreieckig mit herzförmigem Ab- 
satz plötzlich in den geflügelten Stiel verschmälert. 

Juni bis Oktober. Auf Gartenland und Schutt in der Form 
ß gemein, kommt auch z. B. Weidenmühle ! ! mit fast weifsen Kand- 
blüten vor; d kann nicht lediglich Standortsmodifikation mageren 
Bodens sein, weil ich sie auch unter typischen ß antraf, Leinfeld 
zwischen Oberndorf und Thannhausen, Burg zu Nürnberg, bei 
Poppenwind, Elbersberg, auch bei Windsheim !1 a und y Herrn- 
hütte (Sim! Seh!) etc. 

692. S. asper Allioni. Blätter derber, meist glänzend 
und etwas blaugrün, meist ungeteilt mit dornig gezähneltem 
Rande, der Grund mit stumpfen Oehrchen halbstengel- 
umfassend. Hüllkelch kahl. Achenen glatt, sonst wie 
vorige. 0. Juni bis Oktober. Auf Gartenland verbreitet, jedoch 
weniger als vorige. 

1*. Ausdauernde Arten mit wagrecht weitkriechender 
oder schiefer Grundachse. Stengel meist einfach. 

693. %. arvensis L. Hauptwurzel meist mit langen 
horizontalen Neben wurzeln mit Adventivknospen. Stengel 



— 780 — 

steif-aufrecht bis fast mannshoch, hohl, unterwärts kahl, oben 
zerstreut-drüsenborstig. Blätter lanzettlich, unterseits blau- 
grün, buchtig bis schrotsägeförmig-fiederspaltig und zugleich 
am Rande mehr oder minder dicht stachelig gezähnelt, die 
untersten in den Grund verschmälert, die stengelständigen 
mit abgerundeten Oehrchen halbstengel-umfassend. Blüten- 
köpfe gut mittelgrofs, wenige oder bis 8, seltener noch mehr, 
trugdoldig angeordnet auf langen stieldrüsigen Blütenstielen. 
Hüllkelch dicht mit gelben Drüsen besetzt, Blumen- 
kronen goldgelb, fast doppelt so lang als der Hüllkelch. 
Achenen dunkelbraun, mehr rippig, fein querrunzelig, 
oberwärz etwas verschmälert, zusammengedrückt. ?t. 
Aendert: 

ß : laeviceps Eooli = S. nlig^nosns Marsohall von Bieber- 
stein. Hüllkelch und Blütenstiele kahl. 

Juli, August. Unter dem Wintergetreide auf Aeckern mit 
Thonboden, strichweise im Keuper z. B. in der Biebertgegend, 
bei Kadolzburg, Dambach, Vach, Kriegenbronn (! ! u. a.) ; in Menge 
im Lias und Opalinusthon, sowie auf den Plateaus des Jurazuges, 
auch auf den Bayreuther Muschelkalkhöhen; />* bei Walting (Seh.) 
an den Zentral Werkstätten, bei Glaishammer und Forsthof (Seh!). 

694. S. palustris L Grundachse kurz. Stengel über 
mannshoch, sehr kräftig, hohl, unten kahl, oben drüsenborstig. 
Blätter mit tief-pfeilförmigem Grunde sitzend, 
fiederspaltig mit wenigen spitzen Seitenzipfeln und 
lange zulaufender Spitze, am Rande stachelig gezähnelt, 
die obersten lineal, ungeteilt. Blütenköpfe wenig kleiner als 
bei voriger, zahlreich, trugdoldig gestellt, auf schwarzdrüsigen 
Stielen. Hüllkelch mit schwarzen Drüsenha^ren be- 
setzt. Achenen gelbbräunlich, prismatisch, kaum 
zusammengedrückt, oben abgestutzt. 2^. Juli, August. 
Ufer, Sumpf, feuchte Wiesen: „bei Nürnberg" 1840 (Merklein!) 
Hartmannshof (Kittler) „in grofser Menge um Illschwang und 
Fürnriet" (Schnzl. Frkh) (ich habe an diesen beiden hoch im 
Dolomit gelegenen Orten weder die Pflanze noch überhaupt eine 
geeignete Lokalität, wohl aber sehr viel S. arvensis gesehen) ; auf 
einer nassen Waldwiese bei Limmersdorf (Klf.) 

XXV. Grepideae Koch. Blütenköpfchen vielblütig. Achenen 
stielrund oder prismatisch, selten etwas zusammengedrückt, 
ungeschnäbelt oder mit einem, nicht von einem Krönchen 
umgebenen Schnabel. Pappushaare einfach, weifs und weich, 

Digitized by VjOOQIC 



— 781 — 

oder gelblich und zerbrechlich, Blütenboden ohne Spreu- 
blättchen. 

291. Crepis L. Pippau. 

Hüllkelch einreihig mit einem Aufsenkelch, selten fast 
dachziegelig. Achenen stielrund, 10 bis 30 rippig, oben ver- 
schmälert oder deutlich geschnäbelt. Pappushaare mehr- 
reihig, weifs, weich und biegsam, nur bei paludosa gelblich 
und zerbrechlich. Blüten bei unseren Arten gelb. 

1. Pappushaare weich, biegsam. 

2. Achenen sämtlich oder nur die mittleren lang- 
geschnäbelt, 10 rippig. Barkhansia Moench, richtiger 
Barkhausenia. 

695. C. foetida L. = Barkhansia foetida De Gandolle. 
Stengel aufrecht, schuhhoch, seltener höher, ästig, zerstreut- 
behaart, im untern Teile beblättert, oben fast blattlos. Blätter 
schrotsägeförmig-fiederspaltig mit gezähnten Abschnitten und 
grofsem spitzen Endlappen, an schmächtigen Exemplaren auch 
wohl die Blätter ungeteilt, keilig-verkehrteiförmig, nur buchtig- 
gezähnt, Grundblätter gestielt, Stengelblätter mit halbstengel- 
um fassenden Oehrchen, alle abstehend behaart. Blüten- 
köpfe mittelgrofs , einzeln auf den zuoberst fast filzigen 
Stielen, vor dem Aufblühen nickend. Blättchen des 
Aufsenkelches spitz, die des Hüllkelches grauzottig 
von einfachen und drüsentragenden Haaren, kürzer als die 
unterseits rot gestreiften Blumenkronen des Randes; zur 
Fruchtzeit so lang als die äufseren kurzge- 
schnäbelten und wesentlich kürzer als die 
inneren langgeschnäbelten Achenen, sodafs der 
Pappus weit über den Hüllkelch hervorragt. Achenen rot- 
braun, samt den Schnäbeln gezähnelt rauh. 0. ©. Juli, Aui^ust. 
Trockne Abhänge, Brachfelder, vornehmlich auf Trümmergestein 
des Werkkalkes , aber auch auf Dolomit und Muschelkalk , sowie 
auf Keupersand und Personatensandstein zerstreut : ünterschlauers- 
bach (Schm.) Fernabrünst (Seh !) Rofsstallll Vinzensensbronn (Seh!) 
Debemdorf (Seh.) Fürth, Schmausenbuek (BV.) Steinbrüche bei 
Laufamholz (Seh!) und am Brand (Schwmr!) Brunn (Seh!) von 
Erlangen gegen Dechsendorf (m. F.) zwischen Pautzfeld und 
Schiammersdorf!! — Deusmauer (Seh!) Günching, Pfeffertshofen 
(Seh.) Schupf! ! Hubirg (Sim.) Glasschleif im Haunritzer Thal, von 
Pommelsbrunn zum Lichtenstein!! Hohenstadt (BV.) Reichen- 

Digitized by VjOO^ _ _ 



— 782 — 

schwand, Hansgörg, zwischen Fischbrunn und Vorrat! Rupprecht- 
stegen (Sira.) am Pegnitzdurchbruch und beim Bahnhof Pegnitzü 
Lindeiberg (Schnzl.) Hetzles (m. F.) und zwischen da und Neun- 
kirchen (SS. II.) Mittelehrenbach (Seh.) Hummerstein ! ! Streitberg 
(Harz !) und gegen Muggendorf, nahe der Stempfermühle, zwischen 
Pfaffenberg und Zaupenberg ! 1 zwischen Waischenfeld und Zeubach 
(Sim!) Appcnberg bei Nankendorf, in Menge auf dem Bindlacher 
Berg I ! 

696. C. taraxacHolia Thuillier = Barkhansia taraxacifolia 
De Gandolle = Crepis praecox Balbis. Stengel aufrecht, halb- 
meterhoch, beblättert, meist einfach, nur oben doldenrispig 
verästelt, entfernt-steifhaarig, am Grunde meist rötlich, meist 
einzeln oder etwa 3 aus der grundständigen Blattrosette, diese 
vielblätterig bis kaum als solche erkennbar, Blätter schrot- 
sägeförmig-fiederteilig, behaart, die des Stengels oft verlängert 
mit kleinen, schmalen und entfernten Seitenläppchen und 
grofsem Endlappen, an den Rändern ausgeschweift-spitzzähnig, 
mit verbreiterten, gezähnten Oehrchen sitzend. Köpfchen 
mittelgrofs, stets aufrecht. Blättchen des Hüllkelches grau- 
filzig und zuweilen zugleich steifhaarig, wenig kürzer als die 
aufsen oft rotgestreiften Blumenkronen; Pappus Vs länger als 
der Hüllkelch, Blättchen des Aufsenkelches länglich-eiförmig 
bis lanzettlich, spitz, am Rande etwas häutig. 0. Juni, Juli. 
Abhänge: auf Dolomitgeröll am Staffelberg spärlich (Klf. KfsL); 
westlich vom Gebiet bei Burgbemheim (Müller). 

C. setosa jETaZ/er ^/m^Barkhaasia setosa De Gandolle. 
Stengel meist vom Grund an ästig, abstehend-borstig-behaart. 
Blätter verkehrteiförmig bis lanzettlich, spitz, tief-buchtig -oder 
schrotsägeförmig - eingeschnitten mit pfeilförmigem Grunde 
stengelumfassend. Blütenköpfchen klein, locker doldenrispig, 
stets aufrecht. Blättchen des Hüllkelches grün, 
lanzettlich, samt denen des Aufsenkelches mit gelb- 
lichen, steifen, fast dornigen Borsten besetzt; Blumen- 
kronen hellzitronengelb. Achenen kahl, länger als der Schnabel. 
Pappus den Hüllkelch nicht oder nur wenig überragend. 0. 0. 
August, September. Heimat Südeuropa; schon 1855 von Schnizlein 
bei Erlangen beobachtet; unter Luzerne bei Kadolzburg (Schm.) 
1874 auf einem Feldrain bei Reckenberg auf der Hubirg ! ! nach 
Kittler auch bei Pommelsbrunn. 

2*. Achenen nicht oder sehr kurz geschnäbelt, ober- 

wärts verschmälert. Pappus etwas länger als 

der Hüllkelch: 

Digitized by VjOOQIC 



— 783 — 

3. Achenen 10 bis 13 rippig: 

4. Stengel blattlos mit grundständiger Blatt- 
rosette. 

697. C. praemorsa Tausch. Rhizom kurz, abgebissen. 
Stengel straff-aufrecht , schuhhoch und höher , u n v e r - 
zweigt, oben eine einfache oder am Grunde ver- 
zweigte Blütentraube tragend, kurzhaarig. Blätter 
länglich - verkehrteiförmig in den kurzen Stiel keilig ver- 
schmälert, stumpf oder bespitzt, ganzrandig oder gezähnelt. 
Blütenköpfchen ziemlich klein. Blättchen des Aufsen- 
kelches aufrecht angedrückt samt den linealen 
Hüllkelchblättchen fast kahl, letztere halb so lang als die 
hellgelben Blüten. Achenen schnabellos. %. Mai, Juni. Grasige 
Abhänge, Waldschläge, fast nur im Jurazug: Heinersdorf (Schm.) 
Bruderwald (Fk.) Michelsberger Wald (Höfer) — Hansgörg (v. F I) 
Deckersberg, Hubirgl! Lichtenstein (BV.) Rupprechtstegen, Osinger 
(Sim!) Fischstein (Schwmrl) von Grofsengsee gegen Hilpolstein 
(!! Sim.) Hetzles (BV.) Ehrenbürg (Koch! u. a.) Affalterthal, Bieber- 
bach, Wichsenstein, Türkeistein, Bärenfels (Klf.) Friesener Warte 
(Krzl!) viel im Eschlippthal (!1 R.) und gegen Gasseidorf !! Streit- 
berg (Klf.) und gegen Muggendorf (Kittl.) daselbst (m. F.) Quacken- 
schlofs (Pr.) und zur Riesenburg (m. F.) zwischen da und der 
Behringersmühle eine spitzblätterige 80 Centimeter hohe Formll 
Göfsweinstein (Klf.) Arnleiten 1 1 um Pottenstein (m. F.) und gegen 
Unterhauenstein, Sattelberg bei Körbeldorf!! Marrnstein, Hollfeld 
(Klf.) Sanspareil (m. F.) Kleetzberg, Limmersdorf, Mönchau, Klein- 
ziegenfelder Thal, Köttel, Kordigast, Lahm, Serkendorf (Klf.) 
zwischen Staffelberg und Vierzehnheiligen (m. F.). Westlich vom 
Gebiet: Altheimer Gemeindewald (m. F.) Rüdisbronn (BV.) 

4*. Stengel blattlos oder wenigbeblättert, mit 
grundständiger, zuweilen undeutlicher Blatt- 
rosette : 

698. C. alpestris Tausch. Stengel straff-aufrecht, schuh- 
hoch, selten höher, einfach und einköpfig oder gabelig-wenig- 
ästig mit langen, aufrechten, einköpfigen Aesten, weichhaarig, 
unter den gut mittelgrofsen Blütenköpfen filzig. Blätter der 
Grundrosette lanzetthch, allmälig in den Grund verschmälert, 
stumpf oder spitzlich, buchtig gezähnt oder fast schrot-säge- 
förmig, manchmal mit verlängerten Zipfeln, die stengelstän- 
digen sitzend, halb-stengelumfassend, zuweilen ganzrandig, 
die obersten klein, lineal, alle hellgrün, mehr oder minder 
weichhaarig. Hüllkelch glockig, Blättchen des Aufsenkelches 



— 784 — 

halb so lang als die des Hüllkelches, beide graufilzig und 
drüsenhaarig, wesentlich kürzer als die hellgelben Blüten und 
der schneeweifse Pappus. Achenen lang, strohgelb, glatt und 
kahl. Fröhlich benennt die einköpfige Form mit gezähnten 
Blättern: Jacquiniana, die mit fast schrot-sägezähnigen Blättern: 
Willdenowiana, die mehrköpfige: Gmeliniana. 2J. Juni. Grasige, 
felsige Abhänge. Begleitet den ganzen Jurazug durch Baden und 
Württemberg und über die Altmühlgegend bis Regensburg, häufig 
noch um Eichstädt, auch bei Solnhofen und Pappenheim und selbst 
noch auf dem Nagelberg bei Treuchtlingen (v. F !) wurde aber 
weiter nördlich bisher noch nicht beobachtet. 

4**. Stengel beblättert, an der Spitze eben- 
sträufsig : 

5. Stengelblätter mit geehrtem, gezähntem, 
aber nicht pleilförmigem Grunde etwas 
stengelumfassend. Frucht 13 rippig. 

699. C. biennis L Stengel aufrecht, bis über meter- 
hoch, ästig, kahl bis steifhaarig, oft im unteren Teil rötlich. 
Blätter flach, zerstreut-rauhhaarig, eiförmig bis lanzettlich, 
buchtig-gezähnt bis schrotsägeförmig-fiederspaltig mit oft läng- 
lichen, gezähnten Zipfeln, gegen die Spitze zu ungeteilt, die 
obersten Blätter lineal, ganzrandig. Blütenstiele samt dem 
Hüllkelch mehr oder minder graufilzig, zuweilen auch stiel- 
drüsig. Blütenköpfe mittelgrofs, locker doldenrispig, Blätt- 
chen des Aufsenkelches abstehend, die des Hüllkelches 
lineal, stumpflich, auf der Innenseite anliegend-seiden- 
haarig, Blütenboden fransig, Blumenkronen goldgelb, Griffel 
gelb. Achenen oberwärts verschmälert, strohgelb. ©. Aendert: 

a: lodomiriensis Besser = mnoinata Koch. Blätter fast 
gleichmäfsig schrotsägeförmig mit ganzrandigen oder vorne 
gezähnten, gegen den Grund allmälig kleineren Zipfeln, an 
der Spitze ungeteilt, die oberen buchtig gezähnt. 

ß : lacera Wimmer et Grabowski. Blätter ungleich schrot- 
sägeförmig-fiederspaltig oder zerrissen-fiederspaltig. 

y: dentata Koch. Blätter verlängert, die unteren ge- 
zähnt, die oberen ganzrandig. 

8 : lorifolia Beck. Untere Blätter sehr verlängert-lanzett- 
lich, tief buchtig-gezähnt, sowie die mittleren mit sehr lang 
vorgezogener Spitze versehen, obere sehr schmal-lineal, oft 
'^mgerollt und fast fädhch 

Digitized by VjOOQIC 



— 785 — 

Juni bis Spätherbst. Wiesen, Wegränder, verbreitet; a 
häufig, z. B. Sankt Johannis, Mögeldorf (Siml) Erlangen (Reuschi); 
ß ebenfalls z. B. Dambach (Schi) Fürth (RI) Dutzendteich (Siml) 
Almoshof (Schwmr!) auch bei Windsheim (Siml); y ebenfalls z. B. 
Gsteinach (Seh!) Rosenauü Schniegling (Sim!) Thon (Schwmr!) 
Herrnhtitte (Sim !) Erlangen (Merklein !) ; d selten : Grofsreuth 
hinter der Veste (Schwmr!). 

5*. Stengelblätter mit pfeilförmigem Grunde 
stengelumfassend. Frucht 10 rippig. 

700. 0. tectorum L Stengel aufrecht bis halbmeter- 
hoch, ästig, oben ebensträufsig verzweigt und grauflaumig. 
Blätter oft graugrünlich, die grundständigen lanzettlich, 
buchtig-gezähnt oder schrotsägeförmig , die stengelständ- 
igen lineal, meist ganzrandig, am Rande etwas um- 
gerollt. Blütenköpfchen meist klein, locker -doldenrispig. 
Blättchen des Aufsenkelches lineal , abstehend , die des 
Hüllkelches lanzettlich, zugespitzt, graufilzig, zuweilen stiel/- 
drüsig, auf der Innenseite angedrückt-behaart. Griffel 
braun. Blütenboden kurzhaarig. Achenen dunkelbraun, 
in einen kurzen Schnabel verschmälert, oberwärts 
rauh. 0, 0. Aendert mit noch einmal so grofsen Köpfchen, 
sowie ß: segetalis Both -=■ integrifolia Link = stricta Schultz: 
Stengel schlank, wenigköpfig, die unteren Blätter schwach ge- 
zähnt, die übrigen lineal, kaum pfeilförmig am Grunde. Mai 
bis September. Aecker, Brachfelder, Abhänge, verbreitet, die grofs- 
blumige Form bei Velden ! 1 ^ im Eschlippthal, zwischen Behringers- 
mühle und Schottermühle 1 1 

701. C. virens Villars = C. polymorpha Wallroth. Stengel 
aufrecht, bis halbmeterhoch, oder ausgebreitet, einfach oder 
ästig, samt den Blättern kahl und grün. Blätter flach, 
die grundständigen gezähnt bis schrotsägig-fiederspaltig, die 
oberen lineal. Blütenköpfchen klein, locker-doldenrispig an- 
geordnet, Griffel .gelb, die Randblüten aufsen oft rötlich; 
Hüllkelchblättchen lanzettlich, spitz, samt den Stielen 
etwas graufilzig und zuweilen stieldrüsig, auf der Innen- 
seite kahl, die des Aufsenkelches angedrückt, Blüten- 
boden kahl. Achenen hellbraun, oben nur wenig 
verschmälert, glatt. In Blattbildung und Habitus überaus 
variabel. Q. ©. Juli bis Oktober. Ackerränder, Glasplätze, 
Heiden, verbreitet. 

3*. Achenen 20rippig: 

Digitized by VjOOQIC 



— 786 — 

C. succisifolia Tausch = C. mollis Asoherson = Hiera- 
oimn saooisifoliiim Allioni. Stengel aufrecht bis meterhoch, 
einfach, kahl oder locker behaart, entfernt-beblättert, oberwärts 
locker doldenrispig. Blätter länglich, stumpflich, grasgrün^ 
entfernt-gezähnelt oder fast ganzrandig, abstehend weichhaarig, 
die grundständigen in den langen Stiel verschmälert, die 
stengelständigen mit herzförmigem Grunde halbstengel-una- 
fassend, die Blattspreite häufig ober dem Grunde verschmälert. 
Blütenköpfchen mittelgrofs ; die Blättchen des Aufsenkelches 
angedrückt, die des Hüllkelches lanzettlich, spitz, nebst den 
Blütenstielen stieldrüsig; Blumenkronen intensiv dottergelb, 
fast orangefarben. Achenen gelbbraun. %. Juni. Sumpfwiesen, 
Waldwiesen. In der Graf (R I) und Eschenau (Krzl I) bei Windsheim. 

1*. Pappushaare gelblich, zerbrechlich. 

702. C. paludosa Moench = Hieraoilim paladosnm L. 

Stengel aufrecht, am Grunde häufig carminrot überlaufen, 
schuhhoch bis gut halbmeterhoch, hohl, meist einfach, entfernt 
beblättert, samt den Blättern meist kahl, diese mehr gelblich- 
grün als bei voriger, deutlich gezähnt, die Stock- und unteren 
Stengelblätter länglich-verkehrteiförmig, in den Blattstiel ver- 
schmälert und am Grunde tief buchtig gezähnt, spitz, die 
oberen Stengelblätter länglich-eiförmig, lang zugespitzt, mit 
zugespitzten Oehrchen halbstengel- umfassend. Blütenköpf- 
chen mittelgrofs. Blättchen des Aufsenkelches angedrückt oder 
an der Spitze etwas abstehend, samt denen des Hüllkelches 
mit langen schwarzen Drüsenhaaren besetzt; Blüten hell gold- 
gelb bis fast schwefelgelb. Achenen strohgelb, lOrippig, 
kahl. 21-. Ende Mai bis August. Sumpfwiesen, an Weihern, in 
Quellsümpfen und Erlenbrüchen. Zerstreut in den gröfseren Flufs- 
thälem und im Keuper, hier auf dem Zanklodonletten den ersten 
Wasserhorizont bezeichnend, alsdann längs des Jurasteilrandes 
auf Opalinusthon im zweiten Wasserhorizont, dann namentlich an 
den Quellsümpfen längs des Omatenthones den dritten Wasser- 
horizont bezeichnend, dann aber auch mitten im Dolomit in den 
Thälem der Wiesent stellenweise, zahlreicher in dem der Püttlach, 
sowie im Thal zur Klumpermühle, auch bei Velden (!! u. a.). 

291. Hleracinni Tournefort. Habichtskraut. 

Pappushaare gelblichweifs , zerbrechlich. Achenen 
10 rippig, fast zylindrisch, oben abgestutzt, nicht verschmälert, 

Digitized by VjOOQIC 



— 787 — 

nie geschnäbelt. Hüllkelchblättchen dachziegelig, die äufseren 
zuweilen einen Aufsenkelch darstellend. Blüten meist gelb. 
1. Stengel meist schaftartig mit grundstän- 
diger Blattrosette, Stengelblätter wenige 
oder ganz fehlend; meist Ausläufer vor- 
handen. Achenen sehr klein, am oberen 
Rande gekerbt-gezähnt, Pappushaare 
gleichlang, dünn: Piloselloideae Koch. 
2. Blätter oben grün, unten weifsgraufilzig 
durch dichtstehende Sternhaare in grund- 
ständiger Blattrosette dem Boden flach 
anliegend. Stengel blattlos. 
703. H. Pilosella L Stengel meist niedrig, fingerhoch, 
schaftartig, einköpfig, grau-sternfilzig, Blätter der Grund- 
rosette verkehrt-eiförmig bis lanzettlich, mit entfernten Borsten 
besetzt. Ausläufer oft sehr lang, oberirdisch, an der Spitze 
fast büschelig behaart. Hüllkelch kurzwalzenförmig, Blüten- 
köpfchen mittelgrofs, Blättchen des Hüllkelches lineal, dach- 
ziegelig, alle aufrecht, grausternfilzig, aufserdem mit einfachen 
Haaren oder schwarzen Drüsenborsten besetzt, Blumenkronen 
des Randes unterseits rotgestreift. 2J. Mai bis September. 
Trockne Heiden, Böschungen, namentlich auf Diluvialsand ver- 
breitet; die Waldformen höher und schlanker, die dicht mit 
schwarzen Drüsenhaaren auf dem Hüllkelch besetzten Formen 
bilden die Varietät: ß: nigresoens Fries; y. robnstiiis Koch: 
die Blütenköpfchen grofs, Hüllkelch mit einfachen, nicht drüsigen 
Haaren besetzt. Die Pflanze in allen Teilen gröfser, Aus- 
läufer, wenn auch verlängert, so doch merklich dicker als 
am Typus, so am Dutzendteich!! — eine Form mit schmalen, 
unterseits nur mit schwachem, graulichen Filz bedeckten Blättern 
an der Mögeldorfer Brücke (Sim!). Sehr selten kommen Exem- 
plare vor mit gabelig, in 2 Aeste sich teilendem Schaft, so zwischen 
Roth und Büchenbachü Kommen angewurzelte Ausläufer zur 
Rosettenbildung und darauf zur Blütenentwicklun^, so stellt sich 
hier Gabelung des Schaftes ein, so zwischen Haunntz und Lichten- 
eok beobachtet!! 

2*. Blätter bläulichgrün, unterseits zuweilen 
mit Sternhaaren, aber nicht filzig. 
3. Stengel niedrig, schaftartig. Köpfchen zu 2 
bis 9, meist kurzgestielt. 

DigitizedbyQoOgle 



— 788 — 

704. H. Auricula L Stengel aufrecht, fingerhoch, im 
Walde fufshoch, nackt, sehr selten 1 blätterig, an der Spitze 
2 bis ököpfig, ebensträufsig , auch nach dem Verblühen auf- 
recht. Blätter in grundständiger Blattrosette, bläulichgrün, 
lanzettlich, kahl, die äufseren stumpf, die inneren spitz, meist 
nur gegen den Grund hin borstig gewimpert. Ausläufer liegend, 
verlängert, blütenlos oder selten aufstrebend und blütentragend 
mit gabelig 2 bis mehrköpfigem Blütenstand. Blütenköpfchen 
mittelgrofs, jedoch kleiner als bei Pilosella, die randständigen 
Blüten unterseits nicht rotgestreift. Blättchen des Hüllkelches 
lineallanzettlich, mit schwärzlichen Drüsenhaaren besetzt. 
Formen mit (durch Fehlschlagen) nur einköpfigem Schaft stellen 
ß: H. dnbiam Willdenow dar, sind dieselben zugleich zwerg- 
haft und ohne Ausläufer, so entsteht y: nniflonun Hagenbach 
— minus Fries. 5J. Ende Mai bis Juli, September. Wegränder, 
Dämme, Waldwege, auf Lehm verbreitet, daher namentlich im 
Zanklodonletten , Lias und Opalinusthon. Formen mit blüten- 
tragenden Ausläufern zwischen Haimendorf und Schönberg, 
zwischen Baiersdorf und Effelterichü /i: Kornburg (Seell) Stadeln, 
Schönberg, Ermreuthl! Altheim (Krzl.) Windsheim (R!) y: Graf 
bei Windsheim ! ! Im tiefen Sumpf entstehen sehr schlanke Formen 
mit sich verlierender Blattrosette, so zwischen Eronach und 
Steinach!! 

703 4- 704. H. Pilosella + Auricula = H. auricnlaeforme 
Fries. Stengel aufrecht, fingerhoch, einköpfig oder gabelig- 
zweispaltig, die Stiele der Blütenköpfe sehr kurz oder Va der 
Länge des Schaftes, locker sternfilzig. Ausläufer dichtfilzig 
und stark borstenhaarig. Blätter etwas blaugrün, namentlich 
am Grunde borstenhaarig, am Rande und unterseits locker 
sternfilzig, spitzlich oder stumpf. Blütenköpfchen kleiner als 
bei Pilosella, die randständigen Blumenkronen unterseits etwas 
rotstreifig, Blättchen des Hüllkelches lineal, spitz, sternfilzig 
und zugleich mit zahlreichen schwarzen, drüsentragenden, 
selten einfachen Haaren besetzt. %. Juni. Dämme, Moorboden: 
Dutzendteieh, Stadeln 1 ! 

3*. Stengel höher, unten mit 1 bis 3 Stengel- 
blättern, 20 bis öOköpfig.' 

705. H. praealtum Koch. Stengel einfach, steifauf- 
recht, fufshoch bis selbst meterhoch, fast kahl oder zerstreut 
mit steifen Borstenhaaren besetzt, selten auch zerstreut stern- 
^"«»rig, unterwärts mit 1 bis 3 Stengelblättern, oben stern- 

_, . jOOgle 



— 789 — 

haarfilzig, borstig und drüsenhaarig. Blätter der Grundrosette 
aufrecht, meistens nicht zahlreich, blaugrün, lanzettlich, kahl 
oder unterseits zerstreut-sternhaarig, am Rande und unterseits 
auf der Mittelrippe, seltener beiderseits auch auf der Blatt- 
spreite mit steifen Borstenhaaren besetzt, die untersten stumpf, 
die übrigen spitz. Blütenköpfchen klein, in lockerer Dolden- 
rispe, Blütenstiele grauHch-sternhaarfilzig, zugleich borstig und 
stieldrüsig. Blättchen des Hüllkelches stumpflich. %. Sehr 
formenreich: 

a: genniniim Ascherson : ohne Ausläufer, oder dieselben 
erheben sich nebenstengelartig und kommen zur Blüte. Blätter 
ohne Sternhaare, nur am Rande und unterseits auf der 
Mittelrippe mitBorsten besetzt. Hüllkelchblättchen graulich- 
grün, ohne oder mit wenigen schwarzen Stieldrüsen. 

3: obscumm Beichenbaoh: Hüllkelchblättchen dunkel- 
farbig mit zahlreichen, schwarzen Stieldrüsen besetzt, sonst 
wie a. 

Y : Banhini Besser = H. magyaricnm Naegeli et Peter : 
mit langen, dünnen, liegenden Ausläufern, Blätter wie bei a. 

§: fallaz De Candolle: ohne Ausläufer. Blätter auf 
der ganzen Fläche mit Borstenhaaren besetzt, aber 
ohne Sternhaare. Stengel ziemlich kahl. 

e: decipiens Koch: mit Ausläufern, sonst wie S. 

^: hirsQtain Kooh: ohne Ausläufer. Stengel mehr mit 
Borstenhaaren besetzt, ebenso die Blätter und diese unter- 
seits zerstreut sternhaarig. 

•yj: setosmn Koch : mit liegenden, meist sehr verlängerten 
dünnen Ausläufern, welche reichlich mit langen, meist wag- 
recht abstehenden Borstenhaaren besetzt sind, sonst wie ^. 

^: Ziziannm Tansch: ohne Ausläufer und überhaupt 
wie ^, aber dichter mit langen, wagrecht abstehenden Borsten- 
haaren besetzt. 

Ende Mai bis Juli, seltener bis Oktober. Dämme, Stein- 
brüche, trockne grasige Abhänge, Felsen, selten im Keuper, 
häufiger im Jura, meist als a und ^ oder y; Buschschwabach (m. F.) 
Rofsstall am Bahndamm gegen Anwanden (m. F I) Oberasbach a 
(Seh.) Mühlhof oc Gebersdorfer Bahndamm 1 1 und jenseits desselben 
a (Schi) Steinbrüche auf der alten Veste a (Schm!) Wachendorf 
gegen Eadolzburg (Schm.) am Kanal bei Doos CH Stadtmauern 
von Nürnberg am Marienthor a, C (Ph. Schm I) und am Schlofs- 
zwinger a (m.Fl) e (St!) Steinbrüche von Schmausenbuck au^ 



— 790 - 

östlich a.ti (! I u. a.) Distelberg (Fk.) — Dannhausen a (Seh !) Auer- 
berg, Kemnaten (Seh.) Uöhenberg (Sp.) Pfeffertshofen y, Habsberg 
a (Seh !) und gegen Utzenhofen a, am Dörlbacher Kanaleinschnitt, 
Balgerner Flur, von Weifsenbrunn zur Silbersandhöhle a, d^ Buchen- 
berg a, yü Moritzberg C (Sim.) Reieheneek y, Vogelfelsen bei 
Föhrenbach, Hubirg C und über Arzloh nach Pommelsbrunn (! !u. a.) 
hier am Bahndamm (B.) zwischen Oed und Lehenhammer, von 
Etzelwang zum Rupprechtstein a, y, C und gegen Neunkirchen, 
Ilainsburg und Reiehertslohe bei lllschwangü Hersbruck (St.) 
Michelsberg a, y (Sim.) Hansgörg y (m.FI) Glatzenstein (Seh.) 
Rabenshof auf Dogger Sandstein y!l Bondorf, Osternohe (Seh.) 
zwischen Dietershofen und Algersdorf all zwischen da und dem 
üohenstein (Gl.) bei Vorra am Bahnhof /^ und gegen den Spiegelberg, 
im Reichenthall! Fischbrunn (Fr.) um Rupprechtstegen , Harten- 
stein, Güntersthal!! Velden iSchm.) Veldenstein /?, yü Fischstein 
y (Sehwmrl) zwischen Horlach und Nemschenreuth, Putzkalkbruch 
bei Bronn!! Grofsengsee und gegen Hilpolstein, Hackenmühle!! 
Hetzles (SS. II) Ortspitz (Pr.) Friesener Warte (Krzl.) Eschlipp- 
thal, zwischen Gasseidorf und Streitberg 17, zwischen der Muschel- 
quelle und dem Müllersbcrg ! ! Muggendorf (Koch) Oswaldshöhle 17 
(Reinsch !) Baumfurt (Gl.) Stempfermühle v und von da über Beh- 
ringersmühle zur Schottermühle /J, y !! Pottenstein, Sauerhof gegen 
Kugelau auf Dogger Sandstein ! ! Limmersdorf, Thumau (Klf.) Staffel- 
berg (Fk.) ^ (Kückenthal) weiter bei Licütenfels, Michelau und 
Schney a, d (m .F !). Westlichvom Gebiet bei Dietersheim (BV.) 
3**. Stengel so hoch wie bei voriger oder auch 
niederer, mit einem Stengelblatt, oben gabelig 
geteilt 2 bis 5köpfig. 

705 + 703. H. praealtum + PilOSella. Aus diesem Formen- 
kreis liegen aus dem Gebiet nur 2 Vorkommnisse vor. Der eine 
als H. bifurcum Marschall Ton Bieberstein bezeichnet: Schlofs- 
zwinger zu Nürnberg (Weifs, Sturm 18571) stimmt genau mit der 
Koch'schen Diagnose, sowie mit ebenso bezeichneten Exemplaren, 
welche Schlickumbei Winningen (Coblenz) gesammelt hat. „Schaft 
meist 1 blätterig, gabelig-2 köpfig oder wieder- 
holt-gabelig und 3- und mehrköpfig; Blütenstiele ver- 
längert, aufrecht; Ausläufer liegend, verlängert, unfruchtbar 
und blütentragend, letztere aufstrebend, 1 köpfig oder gabelig- 
mehrköpfig; der fruchttragende Hüllkelch an der 
Basis eikegelför mig; Blüten gleichfarbig; Blätter 
meergrünlich verkehrteiförmig-lanzettförmig oder lanzettlieh, 
borstig- haarig, unterseiis durch den zerstreuten feinsternför- 
Flaum etviras grau. 21." Der Stengel hat gut Fufshöhe. 



— 791 — 

Das zweite Vorkommen auf kurzer Rasendecke eines Dolomit- 
felsens bei Grofsengsee auf Hilpolstein zu!I stimmt mehr zu den 
von' Münchener Floristen als H. braohyatmn Bertolini erhaltenen 
Formen. Der Stengel ist niederer, 2 Finger hoch, steifaufrecht, 
sternhaarig und abstehend langhaarig, wie bei der vorigen 
Form mit einem Stengelblatt. Die Blätter der Rosette sind 
zahlreicher, derber, spitz, blaugrün, untersei ts sternhaarflockig. 
Der gabelige Blutenstand ist 2 und 4köpfig. Die Blütenköpfe 
halten in der Gröfse die Mitte zwischen praealtum und Pilosella. 
Ausläufer sind nicht vorhanden. 

, 2**. Blätter grasgrün oder hellgrün, aufrecht 

in grundstängiger Ros e tte. Stengelblätter 

wenige, 1 bis 3. 

4. Blätter ohne oder nur unterseits mit zerstreuten 
Sternhaaren. Innere Hüllkelchblättchen stumpf- 
lich. 

706. auch H: H. aurantiacum L. Stengel aufrecht, fufshoch 
und darüber, mit langen, weichen, einfachen Haaren besetzt 
und spärlich sternhaarig, oben nebst den Blütenstielen und 
den Hüllkelchen schwarz- und drüsig-behaart. Blätter länglich- 
verkehrteiförmig, in den Grund allmälig verschmälert, meist 
stumpf mit aufgesetztem Spitzchen, mit langen, einfachen 
Haaren besetzt, ohne oder am Rande mit wenigen Stern- 
haaren. Blütenköpfchen ziemlich zahlreich, mittelgrofs, 
locker-trugdoldig angeordnet, Blumenkronen orange bis 
rotbronzefarben, Griffel braun. %, Juni, Juli. Wild in 
den Alpen und im Riesengebirge, zuweilen in Gärten gezogen und 
daraus verwildernd, eingebürgert im Stadtpark zu Schwabach 
(Müller), in Schniegliug, auf Grasfiächen im botanischen Garten 
zu Erlangen!! bei Neustadt an der Aisch (Scherzer). 

707. H. pratense Tausch. Mit oder ohne Ausläufer. 
Stengel aufrecht bis meterhoch, hohl und leicht zu- 
sammen d rückbar, besonders am Grunde mit ziemlich 
weichen, oft roten Haaren besetzt, welche länger 
sind als der Durchmesser des Stengels, aufserdem 
zerstreut sternhaarig, gegen oben filzig, drüsig- und schwarz- 
haarig, unten etwas beblättert. Blätter weich, länglich- 
lanzettlich, oder verkehrteiförmig, stumpf, mit langen, 
weichen, einfachen, oft am Grunde fuchsroten Haaren, 
ohne oder nur unterseits mit spärlichen Sternhaaren 
besetzt. Blütenköpfchen ziemlich klein, jedoch wesent^' 



— 792 — 

gröfser als bei 708, eiwalzenförmig, zahlreich in ziemlich ge- 
drängter Trugdolde, Blumenkronen und Griffel gelb. HüU- 
kelehblättchen und Blütenstiele sternfilzig und mit schwärz- 
lichen Stieldrüsen und Borstenhaaren besetzt. %. Juni. Wiesen, 
Abhänge. Auf Dolomitfelsen im oberen Püttlachthal!! Sodann an 
der Nordgrenze des Gebietes nächst Bayreuth bei Sankt Johannis 
und Döhlau etc. (M. S.) und weiter nördlich häufiger (m. F.) 
Schney (Puchtler). 

4*. Blätter beiderseits sternhaarig. Innere Hüll- 
kelchblättchen spitz. 
708. H. cymosum L. = H. ITestleri Villars. Ohne oder 
nur mit sehr kurzen Ausläufern. Stengel aufrecht, halb- 
meterhoch, mit 1 bis 3 Stengelblättern, mehr oder minder 
dicht mit einfachen Haaren besetzt, welche weich, daher 
meist gebogen und kürzer sind als der Durchmesser 
des Stengels, aufserdem sternhaarig, oben sternfilzig. Blätter 
freudig grün, lanzettlich, zuweilen etwas gezähnelt, die untersten 
stumpf, die übrigen spitzlich, sehr allmälig in den Grund ver- 
schmälert, beiderseits mehr oder minder dicht borstig-behaart 
und sternhaarig. Blütenköpfchen klein, zahlreich in meist 
sehr gedrängter und fast nur aus einem Punkt des Stengels 
entspringender Doldenrispe, die Blütenstielchen dicht stern- 
filzig, dabei auch oft langbehaart und etwas stieldrüsig. Blätt- 
chen des Hüllkelches dicht langhaarig, gegen die Spitze zu 
mit kurzen schwarzen Drüsenhaaren besetzt, Blumenkronen 
und Griffel gelb. %. Ende Mai, Juni. Lichte Wälder, auf Felsen. 
Ehrenbürg (SS. II) Stempfermühle (Klf. von Gustav Schneider be- 
stätigt) Staffelberg, spärlich (Kückenthal) Leinpfad zwischen Bug 
und Bamberg (Fk.) 

1*. Achenen gröfser, am oberen Rande etwas ringför- 
mig verdickt, ungezähnt. Pappusstrahlen ungleich: 
Archhieracia Fries. 

5. Die Vermehrung aus der Grundachse geschieht 
durch grundständige, überwinternde Blattrosetten, 
welche zur Blütezeit mehr oder minder entwickelte 
Blätter tragen und im nächsten Jahre zu blüten- 
tragenden Stengeln auswachsen. Grundständige 
Blätter in der Regel zur Blütezeit in mehr oder 
minder deutlichen Rosetten vorhanden, dagegen 
fehlen Ausläufer vollständig: Anrelia Grisebaoli. 

Digitized by VjOOQIC 



— 793 — 

6. Rosettenblätter schmal, in den Grund 
verschmälert, nicht gestielt. 

709. H. bupleuroides Gmelin. Grundachse schräg, holzig, 
Stengel aufrecht, oben ästig, kantig gestreift, meist kahl, bis 
meterhoch, reichlich beblättert. Blätter der Rosette lanzett- 
lich bis lineal, in den Grund verschmälert, stiellos, ganzrandig 
oder entfernt schwach gezähnelt, kahl oder am Grunde mit 
langen, einfachen, weifsen Haaren spärlich besetzt, lang zu- 
gespitzt, die des Stengels in der Form ebenso und gegen 
oben allmälich an Gröfse abnehmend, alle blaugrün. Blüten- 
köpfchen gut mittelgrofs, am Grunde kugelig, zu 3 bis 10 
locker doldenrispig-hochgabelig auf aufrecht- abstehenden, 
langen, mit schuppenförmigen Blättchen besetzten, nicht ver- 
dickten Blütenstielen; Blättchen des Hüllkelches stumpflich, 
dunkelgrün mit hellem Rande, am Grunde samt den Blüten- 
stielen sternhaarfilzig grau und spärlich mit einfachen Haaren, 
zuweilen auch mit vereinzelten Drüsenhaaren besetzt; Blumen- 
kronen goldgelb. Achenen dunkelbraun bis schwärzlich. %. 
August. An einer senkrechten Felswand bei Streitberg (Reinsch). 

6*. Rosettenblätter deutlich gestielt, 
mehr oder minder behaart: 
7. Dieselben in den Grund verschmälert, ei- 
förmig, elliptisch, oder breitlanzettlich, 
buchtig gezähnt bis tief eingeschnitten, 
namentlich am Grunde. 
8. Stockblätter zahlreich. Stengel blätter 1 
oder fehlend: 

710. H. franconicum Grisebach = H. rnpigennm Celakovsky. 
Stengel meist zu mehreren aus der Grundachse, aufrecht, 
fufshoch, blattlos oder mit einem linealen Stengelblatte unter 
der Mitte, oben gabelspaltig in 1 bis 8 einköpfige Blütenstiele 
sich teilend, locker behaart bis fast kahl. Stockblätter zahl- 
reich in dichter Rosette, eilanzettlich, am Rande entfernt 
buchtig gezähnt, in die Spitze wie in den kurzen Blattstiel 
sehr allmälich verschmälert, und daher fast verschoben-rauten- 
förmig, bläulichgrün, oberseits fast kahl, am Rande und unter- 
seits auf der Mittelrippe sowie namentlich die Blattstiele von 
einfachen weichen Haaren zottig. Blütenköpfe mittelgrofs mit 
halbkugeligem Grund; Blättchen des Hüllkelches dunkelgrün 
mit hellem Rande, sternfilzflockig und samt den Blütenstielen 

DigitizedbyV __ 



— 794 — 

nicht dicht stieldrüsig. Biumenkrone hellgelb. Achenen 
dunkelbraunrot, Pappus sehr brüchig. %. August. Dolomit- 
felsen der Ehrenbürg!! 

711« H. Schmidtii Tausch. Stengel meist einzeln aus 
der Grundachse, steif-aufrecht, halbmeterhoch, fast kahl, blatt- 
los oder mit einem eilänglichen Stengelblatt, oben gabelspaltig. 
Stockblätter eiförmig bis länglich-eiförmig, stumpflich oder 
spitz, in den langen Blattstiel zusammengezogen, am Grunde 
oft tief gezähnt mit vorwärts gerichteten Zähnen, blaugrün, 
unterseits auf der Fläche, am Rande und namentlich am Blatt- 
stiel bei der mir allein aus dem Gebiet bekannt gewordenen 
Form ß: crinigerum Fries mit langen, weichen, weifsen Haaren 
besetzt. Blütenköpfchen mittelgrofs, gegen 12, doldenrispig 
angeordnet; Blättchen des Hüllkelches grün mit hellem Rande, 
sternfilzflockig und auf dem Rücken ziemlich dicht mit 
schwarzen Drüsenhaaren besetzt; Blütenstiele grauflockig und 
stieldrüsig. Blumenkronen goldgelb. Achenen schwärzlich. 
%. Juni bis September. Dolomitfelsen, Abhänge: Ehrenbürg 
(Koch u. a.) Fischstein ( Schwemmer I) auf dem Behaimstein bei 
Pegnitz, spärlich im Püttlachthal bei Pottenstein, im Kleinziegen- 
felder Thal (Klf.) zahlreich am Staffelberg (Harz! Fk. Klf.) 

8*. Stockblätter wenige, daher die Rosette 
undeutlich. Stengelblätter 2 bis zahl- 
reich. 

712. H. vulgatum Fries. Stengel aufrecht bis meterhoch, 
behaart, gleichmäfsig mit 2 bis vielen Blättern be- 
setzt. Stockblätter wenige oder nur 1 vorhanden 
elliptisch oder länglich-eiförmig, rasch in den halb bis eben- 
solangen Stiel verschmälert, Stengel blätter kurz gestielt bis 
sitzend, alle grasgrün, spitz, entfernt gezähnt oder nament- 
lich die unteren tief und grob gezähnt, mit vorwärts gerichteten 
Zähnen, am Rande, auf den Nerven und unterseits auch auf 
der Fläche mit einfachen, weichen Haaren besetzt. Blüten- 
stiele grauflockig und etwas stieldrüsig. Blütenköpfchen mittel- 
grofs, doldenrispig angeordnet. Blättchen des Hüllkelches grün, 
hellrandig, spitz oder stumpflich, flockig und auf dem Rücken 
mit schwarzen Stieldrüsen besetzt; Blumenkronen goldgelb, 
Griffel dunkel ; Achenen zuletzt schwarz. 2J. Juni, Juli. Wälder, 
Gebüsche. Mauern, verbreitet, auch die Modifikation ö: maonlatiiBi 
"-'^ii mit unregelmäfsig braunrot gefleckten Blättern nicht 

Digitized by VjOOQIC 



— 795 — 

selten z. B Kernmülile, Stein gegen Eibach, Schlüpfelberg, Haimen- 
dorf gegen Schönberg 1 1 Hartmannshof gegen Gantersried (BI). Die 
Form mit breiten, fast eiförmigen Blättern: y: Laehenalii Gmelin 
am Hainberg gegenüber Gebersdorf!! 

8**. Stock- und Stengelblätter zahlreich: 

712 + 713. H. vulgatum + murorum = H. schoenbrnnnense 
Beck. Im Habitus das Bild beider Stammformen vereinigend, 
in dem eine deutliche Stockrosette vorhanden ist, aber auch 
der Stengel mit 3 bis 6 nach oben allmälig kleineren Blättern 
besetzt ist. Eine liieher gehörige Form vom Schmausenbuck ! ! 
erinnert viel an murorum , die Blütenköpfe sind klein und samt 
den Stielen reichstieldrüsig, die Blätter sind sämtlich länglich, 
stark gezähnt, der aufrechte hohle Stengel kräftig. Die Form von 
der Ehrenbürg!! hat breitere, eiförmige Stockblätter, welche samt 
den Stengelblättem blaugrün sind, es scheint hier eine Kreuzung 
von vulgatum mit der daselbst vorkommenden Varietät praecox 
des H. murorum gegeben zu sein. 

7*. Stockblätter am Grund herzförmig oder ab- 
gerundet, seltener rasch in den Stiel ver- 
schmälert. Stengelblätter 1 oder fehlend. 

713. H. murorum L Stengel aufrecht, fufshoch bis fast 
meterhoch, hohl, unten entfernt-langhaarig, oben sternfilz- 
flockig und reichlich mit schwarzen Drüsenborsten besetzt. 
Stockblätter zahlreich, eine deutliche Rosette bildend, lang- 
gestielt, auf demselben Stock in Gröfse und Blattform meist 
verschieden, rundlich bis länglich-eiförmig, stumpf mit auf- 
gesetztem Spitzchen oder spitz, am Rande nur entfernt- 
gezähnelt oder am Grunde tiefgezähnt mit rückwärts oder 
vorwärts gerichteten, oder gerade abstehenden Zähnen, welche 
manchmal selbst von der Blattfläche abgetrennt am Blattstiel 
erscheinen. Blattfläche beiderseits kurzhaarig, oberseits meist 
freudig-grün, unterseits blaugrün, häufig trübviolett, der Rand 
und unterseits die Nerven mit langen weichen Haaren besetzt, 
namentlich der Blattstiel dicht weichhaarig. Blütenköpfchen 
mittelgrofs, 2 bis sehr zahlreich, doldentraubig angeordnet; 
Blättchen des Hüllkelches sparsam sternfilzig, reichlich mit 
schwarzen Drüsenhaaren besetzt, ebenso die mehr oder minder 
dicht sternfilzigen Blütenstiele; Blumenkronen goldgelb; Pappus- 
haare ziemlich milchweifs. %. Mai bis August. Waldschläge, 
auf Felsen und Mauern, verbreitet. Aendert: 

a: verum Asoherson. Blätter oberseits grasgrün, rund- 
lich bis eiförmig, mit herzförmigem Grunde, zuweilen^ 



— 796 — 

Grunde mit tiefen rückwärts gerichteten Zähnen; so häufig. 
In den trocknen Fohrenhölzern des Dolomit finden sich häufig 
niedrigere, zierliche Formen, welche wenigblütig, oft nur gabelig 
2 blutig sind, die Blätter sind gerne unterseits trübviolett, so bei 
Etzelwang, am Spiegelberg, HohensteinÜ eine niedere Form von 
Weidelwangl! hat fast drüsenlose Blütenstiele, eine Form mit 
nur halbsogrofsen Blüten bei Etzelwang, eine Form mit unregel- 
mäfsig gefleckten Blättern : maculatum Ascherson zwischen Hohen- 
stein und Treufü 

ß: silvatioiun L. Blätter gröfser, meist schmäler, spitz, 
freudig-grün, am Grunde mit tiefen, rückwärts gerichteten 
oder abstehenden Zähnen , so ebenfalls häufig und mehr an 
schattigen Stellen; ist die Blattfläche von dünner Substanz, ge- 
trocknet fast durchsichtig, so entsteht: pellacidnm Wahlenberg 
so am Ohrwaschelsteinbruch (Schwmrl). 

y: praecox Schultz bipontinus. Blätter blaugrün, 
oberseits meist kahl, zuweilen in den Grund verschmälert mit 
tiefen, vorwärts gerichteten Zähnen. Blütenstiele drüsig, wenig 
sternfilzig. Hüllkelch mit drüsigen und einfachen Haaren be- 
setzt. Ehrenbürg, Leupoldstein, Pottenstein (Harzl). 

S: canofloccosum Celakovsky. Blätter bläulichgrün, am 
Grunde eingeschnitten gezähnt, Zähne abstehend oder vor- 
wärts gerichtet. Blütenköpfe wenige, HüUkelchblättchen 
grausternfilzig, fast drüsenlos so an Felsen bei Leupold- 
stein (Harz!) Betzenstein, Schüttermühle, Weiherbachthal und 
Püttlachthal bei Pottenstein (Harz). 

5*. Die Vermehrung aus der Grundachse geschieht 
durch geschlossene, überwinternde Knospen, 
welche im nächsten Jahre blühende Stengel 
treiben. Stengel reichblätterig. Grundständige 
Blätter zur Blütezeit fehlend: Accipitrinm Fries. 
9. HüUkelchblättchen alle aufrecht. Blütenstand 
doldentraubig oder rispig. 
714. H. laevigatum Willdenow = rigridiun Hartmann. 
Stengel aufrecht, bis meterhoch, etwas behaart oder kahl, 
oben ästig. Blätter bei der typischen Form: a: tridentatmn 
Fries nicht stengelumfassend, länglich bis eiförmig 
mit wenigen grofsen vorwärts gerichteten Zähnen 
am Rande, die unteren lanzettlich, spitz, in den Blattstiel 
verschmälert und etwas gestielt, die obersten eiförmig, zu- 
•»espitzt, sitzend. Blütenköpfe mittelgrofs, auf aufrecht - ab- 



— 797 — 

stehenden, oberwärts sternfilzigen, meist drüsenlosen Stielen. 
Blättchen des Hüllkelches spärlich mit Drüsenhaaren be- 
setzt, grün, mit bleichen Rändern, trocken grün 
bleibend, wenig - reihig , unregelmäfsig - dachziegelig, die 
innersten fast gleichlang, nach der Spitze sehr verschmälert; 
Blumenkronen behaart, goldgelb; Griffel zuletzt braun bis 
rufsfarben; Achenen braunschwarz. 21. Aendert: 

ß: coronopifolinm Koch. Blätter sehmal, lanzettlich, 
beiderseits mit 2 bis 3 verlängerten Zähnen. 

Juli, August. Waldige Abhänge, zerstreut im Keuper und 
Jura, namentlich an den Abhängen zur Rednitz, alte Veste etc. 
und im Dogger jenseits der Verwerfung häufig!! ß im Walde bei 
der Gebersdorfer Brücke (Seh!). 

715. H. sabaudum L. Stengel straffaufrecht, kräftig, 
über meterhoch, oben ästig, reichbeblättert, steifhaarig, seltener 
fast kahl. Untere Blätter länglich, in den kurzen Stiel ver- 
schmälert, die oberen eiförmig bis breiteiförmig, sitzend oder 
ganz kurz gestielt, alle spitz, mehr oder minder grob-gezähnt, 
schwach behaart. Blütenköpfchen mittelgrofs , meist sehr 
zahlreich, doldentraubig-rispig angeordnet, Blütenstiele flockig- 
filzig; Blättchen des Hüllkelches dunkelgrün bis 
schwärzlich, beim Trocknen meist schwarz 
werdend, kahl oder am Grunde etwas flockig, ziemlich 
stumpf; Blumenkronen goldgelb, Griffel schwärzlich, Blüten- 
boden fransig oder borstig; Achenen karminrot bis dunkel- 
purpurn. 21. Aendert: 

a : typicnm = sabandnm Koch : obere Blätter mit 
herzförmigem Grunde sitzend und etwas stengel- 
umfassend. Blütenköpfe gröfser. Stengel meist sehr hoch 
und kräftig. Hüllkelchblättchen meist etwas hellrandig und 
nicht ganz schwarz werdend. 

ß : boreale Fries = silvestre Tausch : obere Blätter 
fast sitzend mit sehr kurzem Blattstiel. Blütenköpfe 
kleiner. Beblätterung von der Mitte nach oben meist rasch 
kleiner werdend. Hüllkelchblättchen beim Trocknen ganz 
schwarz werdend. 

August, September. Wälder, Abhänge, ß zerstreut im ganzen 
Gebiet vom Sand bis in den Dolomit, a selten: Fischbach, 
Weifsenbrunn (Seh !) auch für den Dutzendteich angegeben, typisch 
südöstlich vom Gebiet bei Eichhofen an der schwarzen Laber 
(Grieser !) 

Digitized by VjOOQIC 



— 798 — 

9*. Hüllkelchblättchen dicht dachziegelig, die 
äufseren mit der Spitze abstehend. Bluten- 
stand doldig. 

716. H. umbellatum L Stengel steif-aufrecht bis über 
meterhoch, kahl, kurzhaarig oder rauhhaarig, reich beblättert. 
Blätter sitzend, in den Grund verschmälert, lanzettlich bis 
lineal, stumpflich oder spitz, ganzrandig oder gezähnt, am 
Rande etwas umgerollt, von derber Substanz, kahl, rauh oder 
behaart. Blütenköpfe etwas kleiner als bei den vorigen Arten, 
Blütenstiele sternhaarfilzig. Hüllkelchblättchen nicht hell- 
berandet, kahl oder etwas flockig, getrocknet meist dunkel, 
die inneren stumpflich. Blumenkrone goldgelb, Griffel gelb, 
später braun. Achenen zuletzt schwarzbraun. 21. Aendert: 

a: tjrpiciim Beck: Blätter lanzettlich, buchtig gezähnt. 

ß: ooronopifoliam Kooh: Blätter schmallanzettlich, beider- 
seits mit 2 bis 3 verlängerten Zähnen. - 

Y: linariaefoliiim Wallroth: Blätter lineal, meist ganz- 
randig. 

Juli bis September. Waldränder, Abhänge, verbreitet, 
namentlich auf Sand als a. — ß bei Stein (Seh.) am Dutzendteich 
(Modell), y: häufig z. B. Gibitzenhöfer Heide (Seh!) Mögeldorf 
gegen die Pegnitz (m. F !) Erlenstegen ! ! Moritzberg (Sim!) Weissen- 
brunn (Seh!). Aufserdem entstehen bei dieser Art nach Verletzung 
des Hauptstengels dem Typus überaus unähnliche, oft nur ein- 
köpfige Bildungen. 

52. Familie. 

Ambroslaceae Link. 

Die Familie wird in fast allen neueren Floren als solche 
nicht mehr aufrecht erhalten, sondern unter die Gompositae, 
Unterabteilung Senecionoideae eingereiht. Die Blüten- und 
Fruchtverhältnisse zeigen aber doch vom Gompositentypus 
recht abweichende Verhältnisse. Die Antheren sind frei oder 
kaum verwachsen, die Blüten meist einhäusig, männliche 
und weibliche in verschiedenen Köpfchen auf derselben 
Pflanze, dadurch und durch die Fruchtbildung entfernt sich 
auch der Habitus sehr vom Bilde typischer Compositen. 

1. Köpfchen in kurzen Knäueln. Fruchthülle ver- 
holzend Xanthivm 292. 

1*. Köpfchen traubig angeordnet. Fruchthülle 

nicht holzig . Ambrosia. 

Digitized by VjOO^ _ _ 



799 



292. Xanthium Tonrnefort. Spitzklette. 
Köpfchen in kurzen Knäueln, die männlichen Blüten 
von einer mehrblätterigen Hülle umgeben, befinden sich in 
den oberen Knäueln, die weiblichen Köpfchen in den 
Blattwinkeln, oft gehäuft, zw ei blutig, jede von einer mit 
wenigen freien äufseren Hüllschuppen und vollständig ver- 
wachsener, aufsen widerhakiger inneren Hülle umgeben, welche 
später verholzt, die Frucht ganz umschliefst und mit dieser 
abfällt. 

717. X. strumarium L. Stengel stachellos, bis 
meterhoch, meist ästig, graugrün und kurzhaarig. Blätter 
gestielt, grün, unterseits etwas blaugrün, rundlich 
Blappig, am Grunde meist herzförmig, die Lappen 
breit, spitz, ungleich gezähnt. Köpfchen end- und blatt- 
winkelständig, Blüten grün, weibliche Blüten unten, männliche 
darüber an der Spitze stehend. Fruchthülle eiförmig, 
zwischen den Stacheln weichhaarig und drüsig, grün, mit 
geraden Schnäbeln und hakigen Stacheln. 0. August bis 
Oktober. Schuttstellen, Grasplätze, unbeständig. An der Filz- 
fabrik zu Roth (1887 Krzll) Gnadenberg (M.) Erlenstegener Strafse 
(SS. II) Zentralwerkstätten (1889 Seh! u.a.) Muggenhof (SS. II) 
Sankt Johannis (Schm.) Brack, Neumühle, Neunkirchen, Baiersdorf 
(Schwg. K.) am Bahnkörper bei Hirschaid (1882 Klf.) Wunderburg 
bei Bamberg (Fk.) 

718. X. spinosum L. Stengel sehr ästig, schwach 
kurzhaarig, bis meterhoch, an den Abgangsstellen der 
Aeste mit 1 oder 2 kräftigen, gelben, Sgabeiigen 
Dornen, Blätter ungeteilt oder Slappig in den Blatt- 
stiel keilig verschmälert, die Lappen zugespitzt, 
schmal, der mittlere verlängert, oberseits dunkelgrün, 
auf den Rippen dicht-, auf der Spreite zerstreut kurzhaarig, 
unterseits weifs filzig und auf den Rippen kahler. Blüten 
grün. Früchte ellips o id isch, oft einzeln, gelbbraun, 
ziemlich dicht mit zierlichen, an der Spitze etwas 
zurück- dann hakig umgebogenen Stacheln besetzt 
und zwischen diesen kurzrauhhaarig, die Schnäbel gerade. 
0. August bis September. Heimisch in Südeuropa, Ungarn etc. 
und meist mit fremder Schafwolle eingeführt, aber aiff Schutt, 
an Bahndämmen immer wieder, zuweilen selbst zahlreich auf- 
tretend, aber unbeständig. Bei Neumarkt am Holzgarten 1888 



— 800 — 

und 1889 und beim Militärschiefsplatz 1888 (Petersen) bei Dutzend- 
teich am Bahnhof (1885, 1887 Krzl! BV.) zwischen der Waldlust 
und der Peterheide (Rdl.) 1867 zahlreich bei Sankt Peter (L. Koch !) 
an der Brücke bei Wöhrd (v. Pechmann) 1889 an der Stadt- 
grabenausfüllung am Wöhrder Thor (Seh ! BV.) Deutschherrn- 
wiese (1887!!) 1889 nahe dem Weichselgarten (Seh!) bei Sankt 
Johannis (BV.) 1896 am Irrenhaus zu Erlangen (Gl!) nördlich 
vom Gebiet an der Bahn mehrmals bei Michelau (1882 und 

1883 Klf.) 

Ambrosia i. 

Blüten von einer 1 blätterigen Hülle umgeben, die männ- 
lichen Köpfchen in Trauben, die weiblichen zu 1 bis 3 am 
Grunde der vorigen oder blattwinkelständig, jede von einer 
kreiseiförmigen Hülle eingeschlossen, welche bei der Frucht- 
reife nicht verholzt. 

Ä. artemisiifolia L, Stengel aufrecht, bis meterhoch, 
oben vielästig, lang-weichhaarig. Blätter tiefgrün, die untern 
fiederteilig, die oberen doppelt gefiedert mit lanzettlichen, stumpf- 
bespitzten ganzrandigen oder wenig-gezähnten Lappen, durch 
vorwärts gerichtete Behaarung rauh. Männliche Blütenköpf- 
chen in verlängerten Trauben, weibliche Blüten zu 1 bis 3 
am Grunde der Trauben oder achselständig von je einer 
verwachsenen kreiseiförmigen Hülle umgeben, welche in eine 
Spitze vorgezogen und unter derselben mit einem 6 zähnigen 
vorspringenden Rande versehen ist. Q. August, September. 
Heimat Nordamerika. Tritt mit amerikanischer Kleesaat auf; so 

1884 bei Zimdorf (Seh!) auch 1884 ziemlich zahlreich bei An- 
säung der Deutschhermwiese aufgetreten!! 

JLöbeUaceae Jussieu. 

5 freie Staubgefälse , 1 Griffel, Fruchtbildung wie bei 
den Gampanulaceen. Blumenkrone unregelmäfsig tiefgeschlitzt 
mit zweilippigem Saume. Die Familie ist im Florengebiet nur 
durch einen Gartenflüchtling repräsentiert und daher in der 
Tabelle der Familien (pg. 163) nicht aufgeführt. 

Lobelia L. 

Kelch 5 spaltig. Oberlippe der Blumenkrone 2-, Unter- 
lippe 3-teilig. Kapsel 2 bis 3 fächerig, oben 2 bis 3 klappig. 

H: L, Erin/U8 L, Niederes, weitschweifig vielästiges, 
meist kahles Pflänzchen mit liegenden und bogig aufsteigenden 

Digitized by VjOO^ _ _ 



— 801 — 

Stengeln. Die unteren Blätter verkehrteiförmig bis spatei- 
förmig in den kurzen Blattstiel verschmälert, gezähnt, am 
Rande entfernt borstig gewimpert oder auch ganz kahl, die 
stengelständigen lanzettlich, spitz, die unteren derselben noch 
entfernt-gezähnt, die oberen ganzrandig. Blüten end- und 
seitenständig, Blütenstiele so lang bis doppelt so lang als das 
Stützblatt, am Grunde mit 2 Drüsen. Kelchzähne spitz, 
kürzer als die Kronröhre, Blumenkrone himmelblau, im 
Schlünde weifs, die 2 Lappen der Oberlippe klein, die 3 der 
Unterlippe eiförmig, viel gröfser. 2|.. August bis in den Spät- 
herbst. Zierpflanze vom Kap, allgemein in Gärten zu Einfassungen 
gezogen. Gartenflüchtig bei Forsthof aufgetreten (Seh!) sodann 
im Grase auf dem Sankt Johaniskirchhof ! ! 



53. Familie. 

Campanulaceae Jussien. 

1. Blumenkrone fast bis zum Grund in 5 lineal- 
ische, von unten nach oben sich trennende 
Abschnitte geteilt: 

2. Staubfäden fadenförmig, Staubbeutel am 
Grunde verwachsen. Kapsel an der Spitze 
2 klappig Jäsione 

2*. Staubfäden unten verbreitert, Staubbeutel 
frei. Kapsel mit seitlichen Löchern auf- 
springend Phi/teimia 294. 

1*. Blumenkrone trichter-, glocken-, oder rad- 
förmig: 

3. Krone glockenförmig. Kapsel mit Löchern 
aufspringend Campcmula 29ö. 

3*. Krone radförmig. Kapsel prismatisch, mit 

Seitenritzen sich öffnend . . . Specularia 296. 

293. Jasione L. 

Blüten klein, in kugeligen Dolden vereinigt, welche von 
einer gemeinschaftlichen Hülle gestützt wird, wodurch ein 
sehr an Scabiosa erinnernder Habitus entsteht. Zipfel der 
Blumenkrone anfangs oben verbunden, zuletzt ausgebreitet 

DigitizedbyV __ 



— 802 — 

Narben 2, kurz. Kapsel fast kugelig, 2rächerig9 an der 
Spitze mit 2 kleinen Klappen aufspringend. 

719. J. montana L Wurzel einfach. Stengel einzeln 
oder mehrere, aufrecht, fufshoch, einfach oder unten ästig, 
die Aeste ebenfalls aufgerichtet, bis zur Hälfte beblättert 
und samt den Blättern rauhharig, oberwärts blattlos und 
kahl, je ein Blütenköpfchen tragend. Blätter lanzettlich bis 
linealisch, spitzlich, nur die untersten etwas breiter, stumpf, 
in den Grund stielartig verschmälert, alle ganzrandig und am 
Rande wellig-kraus. Blättchen der Hülle gegen 15, eiförmig, 
zugespitzt, ganzrandig oder gekerbt. Blumenkrone blau, sehr 
selten weifs, Griffel oben keulig, weit hervortretend. Aendert : 

a: firlAl>ni Petermann: Stengel im unteren Teile sowie 
die Blätter zerstreut behaart, oben samt der Hülle kahl, 

ß: liispida Beck: Stengel und Blätter hoch hinauf, 
sowie die Hülle steifhaarig-zottig, 

y: major Kooli: Wurzel dick, vielstengelig, Stengel und 
Blütenköpfe doppelt so grofs. 

Juni bis August. Auf Heiden, Hügeln, auf Sand, daher 
häufig im ganzen Diluvialsandgebiet, auch im Eeuper, namentlich 
auf Burgsandstein, auf Jurageröll bei Reichenschwand, mit dem 
Eisensandstein des mittleren Dogger sprungweise längs des Jura- 
weststeilrandes, sowie sogleich jenseits der Verwerfungsspalte viel 
im Dogger ober Pegnitz, um Trokau, Hohenmirsberg, Mutmanns- 
reuth, von Rabenstein über Wohnsgehaig nach Obemsees, bei 
Neustädtlein am Forst, am Cortigast, bei Kloster Langheim zum 
Staffelberg, und im östlichen Keuper von Mistelbach nach Kasen- 
dorf, und mit dem oberen Mainthal; im Jura nur an Orten, wo 
sandige Ueberlagerungen stattgefunden haben, wie zwischen Neu- 
markt und Lippertshofen auf Diluvialsand, auf Kreidesandstein 
bei Horlach und Lüglas, bei Sanspareil und Hollfeld, auf Tertiär- 
sand bei Bieberbach und zwischen Göfsweinstein und Pottenstein 
{\ ! u. a.). Somit ein zuverlässiger Anzeiger für raschdurchlässigen 
Boden, eine geognostisch überaus brauchbare Pflanze, welche auch 
bei Ickelheim am Alabasterbruch mitten zwischen charakteristischer 
Thonbodenflora mit Calluna vulgaris sofort den schmalen Streifen 
des Schilfsandsteines angibt. ^ die verbreitetste Form, a an recht 
sonnigen dürren Orten, z. B. bei Eibach (Sim !). y seltener; Absberg 
gegen Fünf bronn, ober der Kemmühle 1 1 zwischen Lind und Altenberg 
(Seh !) östlich Altdorf (Heerwagen jun. !) Bernheck (Zeidler !) Weifs- 
blühende Exemplare sind selten : z. B. bei Gebersdorf! ! Peterheide 
(R!) Mögeldorf!! Behringersdorf (Seh!) Erlangen (Schwg. K.) 

Digitized by VjOOQIC 



— 803 — 

294. Phyteoma L. Rapunzel. 

Blüten bei unseren Arten zahlreich in kugeligen Köpfen 
oder eiförmigen oder verlängerten Aehren, welche am Grunde 
von mehreren nicht verwachsenen Hochblättern gestützt sind. 
Blumenkrone anfangs zusammenhängend, eine gekrümmte 
Röhre bildend, sodann bis fast zum Grund von unten nach 
oben sich in 5 lineale Zipfel trennend. Staubfäden am 
Grunde verbreitert, Antheren nicht zusammenhängend, Narben 
2 bis 3; Kapsel fast kugelförmig, 2 bis 3 fächerig mit eben- 
soviel seitlichen Löchern aufspringend. 

1. Blütenköpfchen kugelig: 

720. Ph. orbiculare L. Grundachse nicht verdickt, 
zuweilen ästig und Blattrosetten und Blütenstengel treibend, 
letztere aufrecht, unverzweigt, fufshoch bis halbmeterhoch, 
kahl, dicht oder röhrig. Stock- und untere Stengelblätter 
mehr oder weniger langgestielt, länglich-eiförmig bis lanzettlich, 
stumpf, gekerbt, die oberen Stengelblätter lanzettlich bis 
lineal, sitzend, entfernt gekerbt und gewimpert. Hüllblätter 
aus eiförmigem Grunde lanzettlich, spitz oder stumpflich, 
gewimpert, ganzrandig oder etwas gesägt. Blumenkrone 
dunkelblau. Kapsel 3 fächerig. %. Mai, Juni. Wiesen, grasige 
Abhänge, sehr zerstreut : Ohausen gegen Forchheim, Wäschenbühl 
zwischen Thannhausen und Rocksdorf (G!) an der Quelle beim 
Fohlenhof (P.) und am Leitgraben bei Neumarkt (m. F !) Hetzles 
(Pf.) Rosenbach (SS. II) eine Zeit lang am Atzelsberger Weg und 
am Ratsberg (Pf.) hinter Kosbach (Frischmann, Martius) Moritz 
bei Muggendorf auf Dolomit (BV.) Wildensorg bei Bamberg (Pf.) 

1.* Blütenköpfchen eiförmig bis verlängert, 
zur Fruchtzeit walzenförmig: 

721. Ph. spicatum L. Grundachse rübenförmig, fleischig 
verdickt. Stengel aufrecht, bis meterhoch, einfach, kahl, 
röhrig. Stockblätter langgestielt, aus herzförmigem Grunde 
eiförmig, spitz, oft fast dreieckig, doppelt- gezähnt, die 
Zähne meist spitz, von den Stengelblättern die untersten 
den Stockblättern gleichgestaltet, nur schmäler, die oberen 
lanzettlich, sitzend oder sehr kurz gestielt. Hüllblätter lineal. 
Blüten gelblich weifs. Blütenköpfchen länglich, zur Fruchtzeit 
verlängert-walzenförmig. Kapsel 2 fächerig. %. Mai, Juni. 
Erlenschläge, schattige Laub- und Fichtenbestände: im Keuper 
zerstreut, viel im Sehwarzachthal und namentlich in den Bach- 

52 _^ 



— 804 — 

schlachten des rhätischen Keuper um Altdorf, an der Tauchers- 
reater und Erlanger Liashöhe und hei Bamberg, dann längs des 
ganzen Jurasteilrandes, sowie in den Thälern des Dolomitbezirkes 
und hierselbst auch auf den Höhen in schattigen Lagen häufig ! ! 

722. P. nigrum Schmidt. Die Stengel meist nur fufshoch 
oder etwas höher, schlanker als bei voriger. Stockblätter 
aus herzförmigem Grunde rundlich bis eiförmig, spitz, 
gekerbt, mit einfachen Kerbzähnen oder auch ganzrandig, 
langgestielt. Stengelblätter herzeiförmig bis lineal, die unteren 
gestielt, die oberen sitzend. Blütenköpfchen eiförmig, zur 
Fruchtzeit walzenförmig, aber kürzer, als bei voriger, auch 
schlanker. Blüten dunkelblau, sonst wie vorige. 2|.. Ende Mai, 
Juni. Erlen- und Fichtenschläge : südlich Allersberg (Hffm.) Nord- 
abhang der Hubirg (m. F I) zwischen dem Lichtenstein und Eschen- 
bach 1 1 Hetzles (Pf.) Burgberg bei Erlangen (Gl.) Hannberg (Frisch- 
mann) Pinzberg (Pf. R!) Schleifhausen (SS II.) Wildensorg (BV.) 
Michelsberger Wald (Fk) Neustädtlein am Forst (Klf.) 

722 + 721. Ph. nigrum + spicatum = Ph. adnlterinnni 
Wallroth. Im Erlenschlag zwischen dem Lichtenstein und Eschen- 
bach (Eittler 1) stehen mit spicatum und nigrum zusammen ziemlich 
zahlreich hellblau blühende Formen, die teils dem nigrum, teils 
dem spicatum näher stehen; die Stockblätter haben die schwache 
Kerhung von nigrum oder es ist der Rand gezähnt, aber mit 
stumpfen und meist einfachen, nicht doppelten Zähnen. Die 
Pflanzen sind höher und kräftiger, als bei nigrum, die Stengel- 
blätter fast alle gestielt, die oberen verlängert-eiförmig, spitz. 
Der Fruchtstand verlängert-cylindrisch, wie bei spic^-tum. 2|. Ende 
Mai, Juni. 

296. Campanula L. Glockenblume. 
.Blumenkrone glockenförmig mit 5 lappigem Saume, 
mittelgrofs bis ansehnlich, bei allen Arten unserer Flora blau; 
Staubfäden am Grunde breiter, Antheren frei; 3 bis 5 faden- 
förmige Narben. Kapsel kreiseiförmig, 3 bis 5 fächerig, mit 
ebensoviel seitlichen Löchern aufspringend. 

1. Kelchbuchten ohne zurückgeschlagene Anhängsel. 
Kapsel 3 fächerig: 

2. Blüten gestielt, rispig oder traubig an- 
geordnet: 

3. Kapseln hängend, am Grunde auf- 
springend: 

723. C. rotundifolia L. Aus der Grundachse entspringen 
'"«.htblühende Sprosse und bogig aufsteigende, blühende 

_, . joogle 



— 805 — 

Stengel, letztere fufshoch und darüber. Blätter der nicht- 
blühenden Sprosse langgestielt, rundlich-niere rf f ö r m i g oder 
herzeiförmig, am Rande gekerbt bis stumpf-gezähnt, zur 
Blütezeit häufig nicht mehr vorhanden, Stengelblätter lanzettlich 
bis lineal. Blüten locker traubig-rispig angeordnet, Blüten- 
stiele fadendünn. Blumenkronen mittelgrofs, etwas bauchig- 
trichterförmig. Kelchzipfel lineal, pfriemlich. 2|.. Juni bis 
September. Auf Mauern, Felsen, Heiden, verbreitet. Aendert mit 
reinweifser Blüte, so im Dolomit häufiger, als anderorts, sodann 
ß: hirta Koch: Stengel im unteren Teile kurzhaarig-rauh, 
so z. B. bei Parsberg, Lauterhofen (Seh!) bei Obertrubach zugleich 
flore albo 1 1 

724. C. rapunculoides L. Grundachse kriechend mit 
unterirdischen, vielfach knollig verdickten Ausläufern. Stengel 
aufrecht, halbmeterhoch, stumpfkantig, rauhhaarig. Blätter 
beiderseits rauh, am Rande grob-gekerbt-gesägt, die unteren 
gestielt, aus herzförmigem Grunde eiförmig, zugespitzt, die 
oberen sitzend. Blüten ziemlich grofs, nickend in 
langer, reichblütiger, einseitswendiger Traube. Kelch- 
zipfel lanzettlich bis länglich-eiförmig. 2|.. Juli bis September.. 
Auf Mauern, an unbebauten Orten, ap Hecken, verbreitet, sehr 
selten flore albo: Platte ober Adlitzü zwischen Hollfeld und 
Kainach (Sim!) Grofsenhühl (Harz.) 

725. C. Trachelium L. Nesselblättrige Glockenblume. 
Grundachse ohne Ausläufer. S t e n g e 1 bis meterhoch, scharf- 
kantig, mehr oder weniger mit steifen Haaren besetzt. 
Blätter grob-doppelt-gesägt, namentlich auf den Nerven steif- 
haarig, die unteren aus herzförmigem Grunde eiförmig, zu- 
gespitzt, ziemlich lang gestielt, die oberen eiförmig, lang 
zugespitzt, kurzgestielt bis sitzend. Blumenkronen grofs, 
aufsen und am Rande gewimpert, die unteren Blüten einzeln 
oder zu 3 in den Blattwinkeln, die oberen etwas gehäuft, 
im ganzen einen traubigen Blütenstand darstellend, Blüten- 
stiele kurz, am Grunde mit 2 Hochblättern; Kelche kahl: 
a: typioa, oder mit zahlreichen silberig-glänzenden Borsten 
besetzt : ß : dasyoarpa Kooli = C. nrtioifolia Solimidt. Aendert 
ferner flore albo. 2|.. Juli bis September. An Hecken, Wald- 
rändern, zerstreut durchs ganze Gebiet, aber nicht auf Diluvial- 
sand, in der Form ß^ weifsblühend bei Göfsweinstein, Moschendorf, 
Krögelstein I ! c?: selten: Ungenthal am Haidenbergll Fischstein 
(Schwmr !) 

Digitized by QoOglC 



— 806 — 

3* Kapseln aufrecht, in der Mitte oder 
' an der Spitze aufspringend: 

726. C. patula L. Wurzel dünn, holzig, Stengel aufrecht, 
bis halbmeterhoch, oben in den zur Fruchtzeit spreizenden, 
doldenrispigen Blütenstand verästelt, unten rauh oder rauh- 
haarig, oben kahl. Stockblätter zuweilen fast rosettig, spatei- 
förmig oder eiförmig und flügelig in den Blattstiel verschmälert, 
die stengelständigen lanzettlich, spitz, alle mit flachem, ge- 
kerbtem Rande. Blumenkronen trichterförmig, mittelgrofs, 
häufig violett; Kelch Zähne pfriemlich. Mai bis Oktober. Auf 
Wiesen verbreitet ! I bei Muggendorf selbst auf Kalkfelsen (Gl.), 
flore albo: Diepoldsdorf (Enslin jr.) Wiesentau II 

727. C. Rapunculus L. Rapunzel, Rapunzelglocken- 
blume. Wurzel rübenförmig, fleischig. Stengel gerade auf- 
recht bis meterhoch, in der Mitte öfter etwas ästig, oben in 
den pyramidenförmigen, traubig-rispigen Blütenstand verästelt, 
bis in die Mitte, selten bis in den Blütenstand abstehend 
rauhhaarig. Blütenstiele kurz, aufrecht, die seitlichen am 
Grunde mit je 2 Hochblättchen. Stockblätter rosettig gestellt, 
spatelig oder eiförmig, langgestielt, gekerbt, zur Blütezeit 
meist schon verwelkt und verschwunden; Stengelblätter lanzett- 
lich, sitzend, am Rande wellig-kraus und gekerbt, rauhhaarig. 
Blumenkronen meist kaum mittelgrofs, glockig-trichterförmig, 
hellblau. 0. Ende Mai bis August. Abhänge, Waldränder, Ge- 
büsche. Mit der Regnitz durchs Gebiet und westlich derselben viel 
auf der Diluvialterasse, wie im Keuper bis zum Burgsandstein von 
Abenberg und Windsbach über Schwabach, Rofsstall, Zirndorf, Burg- 
farmbach, Langenzenn, Kosbach, Höchstadt a. d. Aisch, Hallem- 
dorf, Stinbarlimbach, über die reiche und rauhe Ebrach und Aurach 
nach Bamberg; östlich der Regnitz scheint sie über die Linie Worzel- 
dorf, Zerzabelshof, Erlenstegen, Tennenloh, Uttenreuth, Atzeis- 
berg, Dobenreuth — an letzteren beiden Orten auf dem grobkörnigen 
Arietensandstein des untern Lias — nicht vorzudringen, nur bei 
Buttenheim, Dreuschendorf und namentlich östlich Hirschaid geht 
sie an den Jurasteilrand heran und steht bei Ketschendorf auf 
Doggersandstein 1 1 In gleicher Formation am Staffelberg, bei 
Limmersdorf und Neustädtlein am Forst. (Klf.) Meyer und Schmidt 
erwähnen sie für die Bayreuther Gegend nicht; auch im Haupt- 
zug des Jura scheint sie ganz zu fehlen, ebenso in der Spalter 
Gegend; flore albo: Gutsberg (Schi) Weinzierleinmühle 11 

728. C. persicifolia L. Grundachse kriechend. Stengel 
'''"frecht bis meterhoch, einfach, kahl oder kurzhaarig. Blätter 



— 807 — 

fast etwas lederig, kahl, entfernt-kleingesägt, die unteren läng- 
lich oder fast etwas spateiförmig, keilig in den Blattstiel ver- 
schmälert, die oberen lanzettlich bis lineal, nach beiden Enden 
zu langsam verschmälert, sitzend. Blumenkronen ansehnlich, 
halbkugelig-glockig, in wenigblütigen Trauben. Kelchzipfel 
lanzettlich. 2|.. Juni bis September. Waldränder, Abhänge, der 
hügeligeren Striche, im Keuper zerstreut, verbreitet im Jura; 
flore albo im Püttlachthal bei Pottenstein 1 1 

2* Blüten sitzend, Köpfchen end- und 

achselständig, in der Gesamtheit einen ährigen 

Blütenstand vorstellend. 

729. C. Cervicaria L Wurzel dick, rübenförmig. 
Stengel straffraufrecht, bis über meterhoch, kräftig, 
scharfkantig, samt den Blättern von rückwärts gerichteten 
weifsen Borstenhaaren fast stechend-steifhaarig , oft rotüber- 
laufen. Untere Blätter länglich, sehr allmälig in 
den Stiel verlaufend, hellgrün, am Rande gekerbt, an 
der Spitze stumpf lieh, die oberen lanzettlich bis lineal, sitzend. 
Das endständige Blütenköpfchen viel gröfser als die achsel- 
ständigen, Griffel aus der Blumenkronröhre weit 
hervortretend. Zipfel der sehr stark borstenhaarigen 
Kelche stumpf. 0. Juli. Waldränder, nasse Wiesen. Zwischen 
Haimendorf und Lauf! ! zwischen Spardorf und Rosenbach (SS. II) 
Egloffstein (Reusch). Häufiger um Bamberg: Kreuzschuh (Fk.) 
Erlau (Pr.) Kolmsdorfer Schneuse (Höfer) Michael sberger Wald, 
Bruderwald, Hauptsmoorwald nicht selten (Fk.) Leimershof (Hagen !) 
Alleewaldung bei Hollfeld I! Nördlich vom Gebiet: Lichtenfels 
(Appel) Schney (Puchtler); westlich bei Windsheim, Burgbernheim, 
Hornau (m. F!) und weiter um Rotenburg häufiger (Sim!). 

729 + 730. C. Cervicaria + glomerata? Grundachse 
kaum verdickt, oben mit Resten vorjähriger Blattstiele besetzt, 
Stengel straff-aufrecht, halb meterhoch, kaum kantig-gerieft, 
Behaarung wie bei Cervicaria. Stockblätter lanzettlich, in die 
lange Spitze verschmälert, am eiförmigen Grund plötzlich in 
den Blattstiel zusammengezogen, Blattrand grob- fast doppelt- 
gekerbt, Blattstiel so lang als das Blatt; untere Stengelblätter 
lanzettlich, gestielt, die obersten sitzend, Behaarung bei allen 
wie bei Cervicaria. Kelchzipfel stumpf. %: Juli. Waldwiese 
in der Alleewaldung bei Hollfeld mit den Stammeltern I ! 

730. C. glomerata L. Grundackse dünn, holzig 
Stengel aufrecht bis halbmeterhoch, einfach, stumpf- 



— 808 - 

kantig, kurzhaarig oder kahl. Stock- und untere 
Stengelblätter langgestielt, eiförmig bis lanzettlich mit 
stumpflicher Spitze und eiförmigem bis herzförmigem 
Grunde, Blattstiele zuweilen dreimal so lang als die Blatt- 
spreite, obere Blätter meist lanzettlich mit halbstengelum- 
fassenden Grunde sitzend, alle am Rande gekerbt, beiderseits 
mehr oder minder kurzhaarig. Blumenkrone mittelgrofs, der 
Griffel eingeschlossen, Kelchzipfel langzugespitzt, 
Blütenstand wie bei voriger 2|.. Aendert mit weifser Blumen- 
krone, auch mit doppelt grofsen Blüten sowie in folgender 
Formenreihe : 

«: hirta. Stengel mit abwärts gekrümmten Haaren 
dicht besetzt. Blätter namentlich unterseits rauhhaarig. Kelche 
behaart. Blumenkronen mittelgrofs, aufsen und am Saum 
behaart. 

ß: grlftbra Bluff et Fingrerlint. Stengel kahl oder fast 
kahl. Kelch spärlich behaart, Blumenkrone kahl oder nur 
etwas auf den Nerven behaart, der Saum kahl. 

y: aggrregata Willdenow. Blätter beiderseits grasgrün, 
Stiele der Stengelblätter breiter, geflügelt. Blüten fast doppelt 
so grofs, als bei a. 

ö: speoiosa Hornemann. Alle Blätter eiförmig mit herz- 
förmigem Grunde. Blüten grofs. 

£: elliptioa Eitaibel. Blätter sämtlich an der Basis 
abgerundet oder in den Blattstiel vorgezogen, nicht herzförmig. 

g : farinosa Booliel = salYiaefolia Wallroth. Blätter 
unterseits graufilzig, auch der Stengel sternfilzig behaart. 

7] : pusilla De CandoUe. Zwergformen mit nur einem Köpf- 
chen, und dieses wenig- oder selbst nur 1 blutig, sonst wie a. 

Juni bis September. Auf sehr guten Wiesen, wie auch an 
trocknen, grasigen Abhängen, selbst auf Felsen. Im Keuper sehr 
zerstreut, um Nürnberg selbst nur vereinzelt bei Tullnau, Dutzend- 
teich (BY.) Hermhütte (Seh !) und Ziegelstein (m. F.) etc., häufiger 
schon im Lias, alsdann im ganzen Jurazug und hier in den Flufs- 
thälern, wie auf den Höhen nicht selten; a: die häufigste Form, 
namentlich an sonnigen Standorten, /J: bei Grossahof (Seh !) zwischen 
Hedersdorf und dem alten Rotenbergl! y: in Menge und sehr 
schön ausgebildet auf dem Atzelsberger Liasplateau ! ! auch am 
Irrhain (Seh!) S: Nensling, Kauerlach, Treuf (Schi) e: zwischen 
Bug und Bamberg (Fk.) C: bei Emskirchen (Seh!) ij: bei Lauter- 

(Schl) Plech (Sophie Schwarz!) daselbst auch a: flore albo 
M) sowie an der Waischenfelder Burgruine (Sim.) 



— 809 — 

1* Kelchbuchten mit herabgeschlagenen Anhängseln. 

H: C. Medium L, Stengel samt den Blättern und 
Kelchen steifhaarig, bis meterhoch, oben ästig. Blätter länglich, 
ungleich - gekerbt, die grundständigen gestielt, die stengel- 
ständigen sitzend. Blüten sehr grofs, kurzgestielt. Kapsel 
5 fächerig. ©. Juni bis September. Zierpflanze aus Südeuropa, 
im Stadtgraben beim Sternthor, an der Landstrafse bei Sankt 
Jobstü gartenflüchtig aufgetreten. 

296. Specnlaria Heister. Venusspiegel, Frauenspiegel. 
Biumenkrone radförmig mit 5 lappigem Saum. Kapsel 
länglich, prismatisch, 3 fächerig, mit Ritzen aufspringend. 

731. S. Speculuhfi De Candolle filius = Campannla Spe- 
onlnm L = Prismatooarpiis Specnlum L'Heritier. Stengel viel- 
ästig, bis fufshoch, kantig, samt den Blättern, Kelchen und 
Fruchtknoten kahl oder schärflich oder bei ß: pubesoens De 
Candolle weichhaarig. Die unteren Blätter spateiförmig oder 
verkehrt-eiförmig, in den Stiel verschmälert, die oberen 
eiförmig, sitzend, alle mit etwas welligem, schwach gekerbtem 
Rande, Blüten zahlreich, einzeln, end- und achselständig, 
Blumenkrone mittelgrofs, violett, am Grunde weifs, Kelch- 
zipfel lineal, ausgebreitet, so lang oder länger als 
die Blumenkrone und der Fruchtknoten zur Blütezeit. 
0. Juni bis August. Getreideäcker, im ganzen Gebiet, nur nicht 
auf reinem Flugsand. Eine Form mit einfarbig hellblauer Blüte 
zwischen der Hubirg und Arzlohe (!! mit Prantl); hellviolett: bei 
Höfling!! weifsblühend bei Labersricht ! ! zwischen Lichteneck und 
Haunritz (m. F.) bei Erlangen (Schwg. K.), eine Form mit halb so 
grofsen Blümchen bei Labersricht!! 

732. S. hybrida De Candolle filius = Campannla hybrida L. 

Kelchzipfel lanzettlich, spitz, aufrecht, halb so lang 
als der Fruchtknoten, doppelt so lang als die 
Blumenkrone, diese sehr klein, lila, sonst wie vorige. 0. 
Juni bis August. Weizenäcker: Kehler Berg und ober Nieder- 
hof en, auch zwischen Oberhochstadt und Burgsalach (Seh!). 

54. Familie. 
Taccinlaceae LIndley. 

297. Tacciniom L. 

Kelch mit dem Fruchtknoten verwachsen und dieser 
nterständig, Frucht eine kugelige, fleischige, oben genabelte 



— 810 — 

Beere mit 4 oder 5 vielsamigen Fächern. Blumenkrone 
glockig mit 4 oder 5 zähnigem Saum oder 4 teilig mit zurück- 
geschlagenen Zipfeln. 

1. Strauch aufrecht. Blumenkrone krug- oder glocken- 
förmig : 

2. Blätter abfallend. Blumenkrone krugförmig, Staub- 
beutel begrannt, Staubfaden kahl. Ganze Pflanze 
kahl. 

733. V. Myrtlllus L. Schwarzbeere, Heidelbeere. Strauch 
ästig, fufshoch, Aestescharfk antig, grün. Blätter gestielt, 
eiförmig, spitz, flach, am Rande dicht stumpf-gezähnelt, auf 
den Zähnchen meist mit einer gestielten Drüse, unterseits 
hellergrün und spiegelnd mit flachem Adernetz. Blüten einzeln, 
überhängend, am Grunde der Aestchen. Kelchsaum ungeteilt, 
Blumenkrone grün, rötlich überlaufen, kugelig mit 5 zuröckge- 
krümmten Zähnchen. Beeren erbsengrofs, kugelrund, schwarz, 
blaubereift, innen blaupurpurn , wohlschmeckend. !>. Ende 
April, Mai. Heerdenweise in Föhrenwäldern, gemein auf Sand 
und Keuperboden bis zum Arietensandstein , weniger im obern 
Lias und Opalinusthon, stellt sich aber mit der Zone des Personaten- 
sandsteines in Menge wieder ein mit Calluna vulgaris und oft mit 
Lnznla albida; im Jura auf tertiärsandiger und cretacischer Ueber- 
lagerung massenhaft und hier meist viel grofsfrüchtiger, so z. B. 
im Gratenbuger Forst, in den Wäldern bei Traunfeld, Schupf, 
hier meist mit Amica montana, im Schönholz bei Leupoldstein, 
von Greifenstein nach Aufsefs, im Veldensteiner Forst und um 
Hollfeld!! Auf dem Schmausenbuck eine Form mit fast sitzenden 
Blättern, welche aus herzförmigem Grunde breit-eiförmig bis rund- 
lich und stumpf sind, wobei jedes Zähnchen mit einer gestielten 
Drüse versehen ist; die Form ist auffallend armblütigü y: cordi- 
folium A. Schwarz. 

734. V. uliginosum L. Rauschbeere. Strauch höher 
und kräftiger als bei voriger mit braunen stiel runden 
Zweigen. Blätter etwas lederig, kurz gestielt, verkehrt- 
eiförmig, stumpf, ganzrandig, der Rand etwas umgerollt, ober- 
seits dunkelgrün, unterseits blaugrün mit erhabenem Adernetz. 
Blüten überhängend zu 1 bis 4 an der Spitze kurzer Seiten- 
äste. Kelch mit 5 stumpfen Lappen; Blumenkrone eiförmig 
mit 5 zähnigem Saum, weifs oder rosa. Beere etwas gröfser 
als bei voriger, blauschwarz und bereift, innen grünlich, wohl- 
"'"^meckend. !>. Mai bis Juli. Truppweise in Föhrenwaldungen, 

Vorliebe an sumpfigen Stellen auf Alluvialboden und im 

Digitized by VjOOQIC 



— 811 — 

Keupergebiet, sehr selten im Dogger. Absberger Heide (Schnzl. 
Frkh.) Soos bei Rednitzhembach (m. F.) Meisenlach bei Schwabach 
(Will) Weiherhof (m. F!) Doggersumpf bei Tauernfeld (P.) Sengen- 
thal (m. F.) Guckersmühle, Oelkuchenmühleü Fufs.des Buchberges 
mehrmals (m. F.) Dennenlohemühle nach Heng mehrmals (Hffm.) 
an den Feuchter Kellern und gegen Gugelhammer, sowie gegen 
den Dreibrüderberg ! ! zwischen Altenfurt und Dutzendteich (Pr.) 
um den Dutzendteich, am Falznerweiher und gegen Zerzabelshof, 
wie gegen den Schmausenbuck I ! von Blechhäubel nach Laufam- 
holz (m. F.) viel östlich Hammer!! zwischen Falznerweiher und 
Fischbach (St.) am Schlüsselestein ! ! Pulvermagazin bei Brunn 
(Rdl.) Grünthal ! ! im Untersdorfer Wald beim Latschenschlag und 
am Krebsbach!! am Weg nach Güntersbühl (Seh!) auf und um die 
Heid (Wieland) beim Lerchenbäumlein ! ! viel hinter Ziegelstein 
auf Wolfsfelden zu (m. F.) daselbst beim Dürrlachgraben (Rdl.) am 
Moosbrünnlein und gegen Tennenloh (Gl.) im Nürnberger Wald 
bei Erlangen (Martins) bei Uttenreuth im Sebalder Wald (Gl.) 
und bei Weiher (SS. I). Dann wieder im östlichen Keuper in 
Menge am Katzenbühl und bei Frankenberg mit Lycopodium 
Selago und Drosera intermedia!! 

2*. Blätter bleibend, immergrün. Blumenkrone 
glockenförmig, Staubbeutel unbegrannt oder mit 
schwachen Grannen. Aestchen mehr oder minder 
kurzhaarig. 
733 + 735. V. Myrtillus + Vidis Idaea = V. intemedinm 
Buthe. Stengel 1 bis 2 Finger hoch , ästig mit grünen, 
stumpfkantigen, schwach kurzhaarigen Zweigen. 
Blätter winterhart, verkehrt-eiförmig oder elliptisch, 
oberseits tiefgrün, unterseits hellgrün, etwas spiegelnd, spärlich 
mit gelblichen, vertieften Drüsen besetzt, stumpf, seltener fast 
lanzettlich und dann spitz, am etwas umgerollten 
Rande kerbig gezähnelt, die Zähnchen meist mit einer 
gestielten Drüse besetzt. Blattstiel kurz, etwas kurzhaarig. 
Blüten einzeln oder zu 2 am Grunde eines beblätterten 
Astes, überhängend; Kelchsaum mit* 4 oder 5 rundlichen 
Lappen; Blumenkrone halbkugelig-glockig, rosafarbig. Staub- 
fäden gewimpert, Staubbeutel mit einem Hörnchen auf dem 
Rücken. Frucht kugelrund, kleiner als bei der Schwarzbeere, 
blaubereift, der Kelchsaum mehr hervortretend und rötlich. !>. 
Mai, in Föhrenwäldern sehr selten, zwischen Zollhaus und Hummel- 
stein (Seh!) Falznerweiher (Mdl.) Heroldsberger Wald (Seh!). 

735. V. Vitis Idaea L. Preiselbeere, Steinbeere. Strauch 
fingerhoch, sehr ästig, die Aeste stielrund, kurzhaariß' 

Digitized by VjOOQIC 



— 812 — 

Blätter lederig, etwas dicklich, beim Umbiegen quer ab- 
brechend, verkehrt-eiförmig, stumpf, oberseits dunkelgrün und 
etwas spiegelnd, unterseits bleichgrün und zerstreut-drüsig- 
punktiert, kurzgestielt, am Stiel, Blattrand und auf den Nerven 
mehr oder minder hurzhaarig; Blattrand umgerollt, un- 
deutlich gekerbt. Blüten hängend i n meist reichblütiger 
dichter Traube am Ende der Aestchen, mit je 2 deutlichen, 
oft carminroten Hochblättern am kurzen Blütenstiel. Kelch- 
saum mit 4 eiförmigen, spitzen, gefransten, oft gefärbten Ab- 
schnitten. Blumenkrone glockenförmig, weifs oder rosa, mit 
4 lappigem Saum; Staubfäden behaart, Staubbeutel grannen- 
los. Frucht kugelrund, klein-erbsengrofs, erst weifs, dann 
scharlachrot, wohlschmeckend. !>. Mai, Juni, dann wieder im 
August und September, sodafs man oft frische Blüten und reife 
Beeren am selben Sträuchlein antrifft. Heerdenweise überall in 
Föhrenwäidern auf sandigem Boden. Eine Form mit ellipsoidischen 
Früchten bei Altenfurt (Sophie Schwarz!). 

1* Stengel kriechend. Blumenkrone radförmig, tief 
4 teilig mit zurückgeschlagenen Zipfeln. 

736. V. Oxycoccos L. == Sohollera Oxyooocos Both = 
Oxyooooos palnstris Persoon. Moosbeere. Stengel fadenförmig, 
bis 2 Fufs lang, verästelt, die jungen Aeste kurzhaarig. Blättchen 
klein, winterhart, eiförmig, spitz, oberwärts grün und spiegelnd, 
unterseits bläulich weifs, am Rande zurückgerollt, ganzrandig, 
kurzgestielt, wechselständig. Blüten nickend in 1 bis 4 blutiger 
Dolde auf langen fadendünnen, aufrechten, purpurroten, mit 
2 Hochblättchen besetzten Blütenstielen. Kelchsaum 4 lappig, 
Blumenkronzipfel hellpurpurn, Staubfäden gewimpert, aufrecht, 
Staubbeutel ohne Anhängsel. Beeren rot, gröfser als bei 
voriger, erst nach dem Winter frost schmackhaft. %. Juni. 
Auf Sphagnumpolstern an sumpfigen Orten gesellig, im Alluvium, 
auf Diluvium, Keuper, Opalinus- und selbst Ornatenthon. Absberger 
Heide (Schnzl. Frkh.) Gr^fenmühle ! ! Mandlesmühle (Hffm.) zwischen 
Abenberg und Breitenloh (Rdl.) Haag (Will.) Roth (BV.) Finster- 
mühle, Harrlach (Rdl.) Fürth (Riedner), Nerret (Hussong) Loder- 
bach 1 1 Sengenthal (Rdl.) Tauernfeld (P.) Weiherhof (m. F.) an der 
Bahn bei Weihersbuch (Hagen !) zwischen Reichelsdorf und Pillen- 
reuth, zwischen Maiach und Hummelstein, Gibitzenhof, Dutzend- 
teich ! 1 Falznerweiher (m. F !) vom Schmausenbuck gegen Oberbürg 
und Laufamholz, Grünthal, Simonshof en gegen üntersdorf 1 1 auf und 
um die Heid (m. F !) hinter Ziegelstein sowohl auf Almoshof zu 
^'m. F I) wie gegen Kalchreuth, bei Wolfsfelden (Rdl.) Moosbrünnlein 

DigitizedbyV __ 



— 813 — 

und gegen Tennenlohe (Gl.) an der Bruckerlache (m. F.) bei 
Buckenhof und Uttenreuth (Gl.) Dechsendorf (m. F.) Zentbechhofen 
(Fk.) Hauptsmoor (m. F.) Jenseits der Verwerfung an der Heid- 
mühle, Katzenbühl gegen Frankenberg ! ! Carolinenreuth (M. S.) 

55. Familie. 
Ericaceae Lindley. 

1. Blumenkrone abfallend. 10 Staubblätter 

Andromeda 298, 
1*. Blumenkrone verwelkend , stehenbleibend. 
8 Staubblätter: 

2. Blumenkrone tief 4 spaltig, kürzer als der 
Kelch. Kapsel den Scheidewänden gegen- 
über aufspringend, diese der Mittelsäule 

angewachsen Callima 299, 

2*. Blumenkrone 4 zähnig, länger als der Kelch. 
Kapsel fachspaltig aufspringend, die Scheide- 
wände auf den Klappen Erica 300. 

298. Andromeda L. 

Kelch 5 spaltig, Blumenkrone glockig oder fast kugel- 
förmig. Kapsel 5 fächerig, 5 klappig, fachspaltig. 

737. A. poliifolia L. Ganze Pflanze kahl. Stengel aus 
liegendem Grunde aufsteigend, bis fufshoch, ästig. Blätter 
winterhart, lederig, lanzettlich, spitz, oberseits grün und 
spiegelnd, mit vertieftem Adernetz, unten bläulichweifs mit 
stark hervortretendem Mittelnerv, am Rande umgerollt. Blüten 
fleischfarbig, in wenigblütigen endständigen Dolden auf den 
3 mal so langen ebenfalls rosafarbigen aufrechten Blüten- 
stielen nickend. Kapsel aufrecht, der aufrechte Griffel lange 
stehenbleibend. 2|.. Mai, zuweilen nochmal im Juli und August- 
Torfige Stellen in Nadelwaldungen, auf moorigen Heiden, an 
Weihern, sehr selten. Zwischen der Finstermühle und Schwand 
(Prell) Dürrenhembach (Lehnert!) Altenfurt (Winkler) Dutzend- 
teich, Gibitzenhöfer Heide ! ! hinter Loh (SS. II) am Moosbrünnlein 
(Gl.) bei Thurnau (Bäumler). 

299, Calluna Salisbury. Heidekraut. 
Kelch 4 spaltig, blumenkronähnlich, farbig, länger als 
die glockenförmige tief 4 spaltige Blumenkrone. Staubbeutel 
mit Längsritzen aufspringend. Kapsel 4 fächerig, vielsamig. 



— 814 — 

738. C. vulgaris Salisbury = Erica vulgaris L. Strauch 
holzig, bis meterhoch, ästig. Blätter klein, lineal-lanzettlich, 
am Grunde mit 2 pfriemlichen Oehrchen, dachziegelig-gedrängt 
in 4 Reihen angeordnet. Bh'Uen klein, kurzgestielt, sehr 
zahlreich in verlängerten Trauben, Blumenkrone lila, kürzer 
als der rosafarbige Kelch. Staubbeutel mit Spörnchen. 
Aendert mit rein weifser Blüte und ist alsdann der Stengel 
meist hellgelbbraun, ferner ß : pabesoens Koch ^ Erica ciliaris 
Hadson: Aeste und Blätter flaumhaarig, wodurch der ganze 
Strauch ein graugrünes Aussehen erhält. 21. August, September. 
Heerdenweise überall auf sonnigen dürren Heiden, in Föhren- 
wäldern, auf Diluvialsand, Keuper, Personatensandstein, im weifsen 
Jura nur auf dessen sandigen Ueberlagerungen cretacischen wie 
tertiären Alters, ein sicherer Bote dos leichtdurchlässigen Bodens. 
Sehr schön ist das regelmäfsige Eintreffen in der Doggerzone 
beim Ersteigen des Jurasteilrandes, ebenso die Bekundung des 
Schilfsandsteinstreifens an den schieferthonigen Abhängen des 
Aischthales, wie z. B. am Altheimer Gemeindewald und am Ala- 
basterbruch bei Ickelheim ! !, flore albo an vielen Orten meist nur 
ein oder wenige Stöcke unter Millionen rosablütiger Exemplare. 
(i : an feuchten Gräben zwischen dem Schmausenbuck und Brunn 
(Rdl!). 

300. Erica Tournefort. 

Kelch 4 teilig , kürzer als die kugelige oder eiförmige, 
4 zähnige Blumenkrone, Staubbeutel durch ein seitliches Loch 
sich öffnend. 

739. E. carnea L. Hirschheide. Strauch vielästig, hin- 
gestreckt mit fufshohen, aufrechten, kahlen Zweigen. Blätter 
4 ständig, kurz-nadelförmig, spitz, am Rande schärflich. Blüten 
zahlreich, auf kurzen, braunroten Stielchen überhängend in 
dichten, einseitswendigen Trauben; Kelch 4 teilig, die Zipfel 
spitz, halb so lang als die eiförmige mit 4 rundlichen Lappen 
endigende Blumenkrone, diese, sowie der Kelch rosafarbig bis 
blutrot. Staubbeutel unbegrannt, zweispaltig, dunkelbraun, 
über die Blumenkrone hervorgestreckt. Die Blüten werden 
bereits im September angelegt und überwintern als Knospen, 
um nach dem Verschwinden des Schnees in prächtiger Farben- 
fülle sich zu öffnen. Aendert selten mit weifser Blumenkrone. 
^. Ende März, April. Heerdenweise in Föhrenwäldern, auf 
Heiden. Hart am Ostrand des Gebietes zieht eine mächtige Ver- 
breitung von Amberg zum Fichtelgebirg : Ursulapopp enricht (Prell) 



— 815 — 

von Hahnbach nach Gebenbach und gegen Schalkenthann und 
Kainsricht auf Keuperü im Doggerhohlweg östlich der Bruck- 
mühle (Enslin!) Reisach (Dieudonn^) auf der Heide am Oedhof 
und von da bis Seugast, sowie gegen Ebersbach, auch zwischen 
Vilseck und Seugast und gegen Freiung in Menge auf tertiärer 
üeberlagerung und auf Personatensandstein, von Wirlhof gegen 
Haag!! hier auch vereinzelt flore albo (Enslin I) zwischen Altneu- 
haus und Langenbruck im Revier Pfeilschnitzer (von Man-Tichler) 
oberm Häringsnoher Ursprung auf tertiärer Üeberlagerung des 
Dolomit ! ! vereinzelt auch noch bei der Schmierhütte (nach Förster 
Frank) zwischen Kirchenthumbach und Eschenbach am Wirtsberg 
(Enslin) Eschenbach (Hrb. Model!) in Menge zwischen dem ehe- 
maligen Kloster Speinshart und Dobertshof, auf Keuperü bei 
Neustadt am rauhen Kulm (m. F.) 

JRhodoraceae Klotzsch. 
Leäum Hupp. 

Kelch klein, 5 zähnig. Blumenkrone in 5* Blumen- 
blätter geteilt. Kapsel vom Grund nach oben mit 5 Klappen 
aufspringend. 

i. palustre L. Sumpfporst, Mottenkraut. Aestiger 
aufrechter, meterhoher Strauch. Blätter lederig, lanzettlich, 
mit stark umgerolltem Rande, oben grün, unterseits rostrot- 
filzig. Blüten weifs in endständigen Dolden, Kapseln hängend. 
^. Juni, Juli. Sumpfige Waldstellen, ist nach früheren Angaben 
im Sebaldiwald vorgekommen, nach Schnizlein wurde sie noch 
1847 von Holzhauern aus der Tennenloher Gegend mitgebracht, 
seitdem ist sie gänzlich verschollen. 

56. Familie. 
Firolaceae Lindley. 

1. Pflanzen mit grünen Laubblättern, dieselben 
laubgrün bis lederig, überwinternd. Staub- 
beutelhälften getrennt, jede oben mit einem 

Loch aufspringend Piroleae Lindley, 

2. Keine unterweibige Scheibe vorhanden. 
Pollenzellen je 4 kreuzförmig zusammen- 
hängend : 

3. Blüten glockenförmig, in Trauben. Kap- 
seln hängend. Ränder der Klappen durch 
einen Faserfilz verbunden , . . Pirola SOL 

Digitized by VjOOQIC 



— 816 — 

3*. Blüten radförmig, einzeln, gipfelständig. 
Kapsel aufrecht. Ränder der Klappen 

ohne Faserfilz Moneais 302. 

2*. Unter weibige Scheibe vorhanden: 

4. Dieselbe ganzrandig. Pollen wie bei 2- 
Blüten rötlich, doldentraubig angeordnet. 

Blätter lederig Ghimophüa 303 

4*. Dieselbe 10 teilig. Pollenzellen frei. 
Blüten grünlich , in einseits - wendiger 
Traube. Blätter laubartig, grün 

Ramischia 304. 
1*. Pflanze hellgelb, nur zahlreiche Schuppen- 
blätter am dicklichen Stiel. Parasitärer Habitus. 
Staubbeutelhälften oben verbunden, mit einem 
halbmond-förmigen Spalt aufspringend. Pollen- 
zellen frei: Monotropeae Nuttal . .Monotropa 30ö, 

301. Pirola L. Birnblättlein. 
Kelch tief 5 teilig. Die glockigen, von 5 Kronblättern 
gebildeten Blüten in allseitswendigen Trauben angeordnet, die 
10 Staubfäden pfriemlich, gerade. Kapseln nickend, 5 fächerig, 
ö klappig. Grundachse fadenförmig, kriechend, die blüten- 
tragenden Stengel gerade aufrecht, kahl, mit 1 bis 5 schuppen- 
förmigen, lanzettlichen, halbstengel-umfassenden Blättchen be- 
setzt, am Grunde derselben die kahlen, etwas lederigen, birn- 
blattähnlichen Blätter in nicht dichten Rosetten angeordnet. 
1. Griffel in S förmiger Krümmung nach abwärts ge- 
neigt, an der Spitze in einen Ring verdickt, welcher 
breiter ist als die Narbe. Staubbfäden aufwärts ge- 
richtet. Blumenkrone offen glockenförmig, mittelgrofs. 
740. P. chlorantha Swartz. Stengel meist rot, scharf- 
kantig, 1 bis 2 Finger hoch. Blätter lederig, rundlich, stumpf 
oder selbst ausgerandet, oft nur pfenniggrofs, undeutlich ge- 
zähnelt, etwa so lang als der Blattstiel. Kelchzipfel ei- 
förmig, spitz, so breit als 1 ang, angedrückt, 4 mal 
kürzer als die grünlich-weifse Blumenkrone, Griffel 
wenig länger als diese. Blüten nach Ameisen riechend, zu 
3 bis 7 in lockerer Traube. %. Juni, Juli. Föhrenwälder, zer- 
streut im ganzen Gebiet, im Diluvium und Keuper weniger als im 
Jura, hierselbst um Bachetsfeld, Hartenstein und namentlich um 
Plech häufiger II 

Digitized by VjOOQIC 



— 817 — 

741. P. rotundifolia L. Blätter kreisrund, über thaler- 
grofs, am Grunde meist etwas herzförmig, kürzer als der 
Blattstiel, der Rand undeutlich gekerbt. Stengel fufshoch, 
grün, stumpfkantig. Kelchzipfel lanzettlich, zugespitzt, 
die Spitzen zurückgebogen, halb so lang als die weifse, 
oft etwas rötliche Blumenkrone, Griffel länger als diese. 
Blüten zahlreich, wohlriechend, in fingerlanger, zur Blütezeit 
nach oben spitzer Traube, zur Fruchtzeit oft sehr verlängert. 
%. Juni, Juli. In Wäldern zerstreut durchs ganze Gebiet, doch 
nirgends häufig, im Jura zahlreicher als im KeuperÜ 

1*. Griffel gerade oder nur wenig gekrümmt. Staub- 
fäden gleichmäfsig zusammenneigend. Blumenkronen 
kugelig-glockenförmig. 

742. P. media Swartz. Habitus, Höhe und die Blätter 
wie bei rotundifolia, letztere jedoch am Grunde nicht herz- 
förmig, sondern oft mit keilig verjüngter Blattspreite in den 
Blattstiel verlaufend und daher fast löffeiförmig. Kelchblätter 
lanzettlich, spitz, die Spitzen nur etwas abstehend. Blüten 
mittelgrofs, weifs, etwas rötlich, die Griffel über diese 
hervorragend, nicht oder etwas gekrümmt, plump, 
nach oben breiter, die Narbe schmäler als der 
Ring. Die Blütentraube ist gedrängter und kürzer, zylindrisch, 
also nach oben nicht verschmälert, in dem die oberen Blüten 
nahezu gleichzeitig mit den unteren sich öffnen, daher er- 
scheint das obere Ende der Traube stumpf. Bei P. rotundi- 
folia ist das Aufblühen ein viel allmäligeres, wenn die unteren 
Blüten bereits am Abblühen sind, sind die obersten noch ge- 
schlossen in Knospen, daher erscheint bei dieser die Traube 
nach oben verschmälert, pyramidenförmig und zur Fruchtzeit 
viel mehr verlängert als bei media. 2|.. Mitte Juni bis Anfangs 
Juli. Schattige Wald schlage , sehr selten. Zwischen Spiefs und 
Plech (Zeidler!), nach Lindinger unterm Ratsberg, „zwischen 
Adlitz und lletzles sehr vereinzelt am 19. Juni in Blüte" (Pf.) 
Nördlich vom Gebiet bei Buch am Forst (Brückner), nach Appel 
nimmt sie im Koburgischen an Verbreitung zu. 

743. P. minor L. Stengel 2 fingerhoch bis fufshoch. 
Blätter rundlich oder oval, stumpf oder etwas zugespitzt, 
entfernt kerbig gezähnt, so lang als der Stiel, etwa thaler- 
grofs. Blüten erbsengrofs, weifs oder rötlich, weniger 
offen als bei voriger, fast kugelig bleibend. Kelchzipfel drei- 

Digitized by VjOOQIC 



— 818 — 

eckig; Griffel über die Blumenkrone nicht hervor- 
ragend, senkrecht, gerade, nach oben nicht verdickt, 
ohne Ring, die Narbe deutlich 5 lappig, ausgebreitet, 
viel breiter als der Durchmesser des Griffels. 21. Juni, 
Anfang Juli. In Nadelwäldern, zerstreut durchs ganze Gebiet, 
namentlich im Keuper viel häufiger als rotundifolia und chlorantha. 

302. Monesis Salisbnry. 

Pflanze nur durch Wurzeladventivknospen perennierend. 
Staubfäden am Grunde 3 kantig und daselbst auswärts ge- 
bogen. Stengel einfach, mit 1 endständigen Blüte, Kapsel 
aufrecht, Ränder der Klappen kahl. 

744. M. grandiflora Salisbury = Pirola uniflora L. = 
ChimopMla nniflora 6. Meyer. Stengel fingerhoch, kahl, in 
der Mitte oder nahe an der Blüte ein kleines, eiförmiges, 
sitzendes, am Rande gewimpertes Hochblatt. Grundblätter 
verloren-rosettig gestellt, laubgrün, kerbig gesägt, meist nur 
pfenniggrofs, so lang als der Blattstiel. Die 5 Kelchzipfel ei- 
förmig, stumpf, gewimpert, 4 mal kürzer als die Kronblätter, 
diese weifs, eiförmig, radförmig ausgebreitet; Blüten wohl- 
riechend, etwas nickend; Narbe mit 5 grofsen, aufwärts 
gerichteten Lappen, viel breiter als der gerade, aufrechte 
Griffel, dieser auf der Frucht lange stehend bleibend. %. 
Ende Mai, Juni. Truppweise in dunklen Fichtenschlägen auf 
moosigen und selbst sumpfigen Stellen im Alluvium und Keuper, 
häufiger im Dolomit, und hier dann selbst an sehr sonnigen 
trocknen Abhängen, in lichten Föhrenhölzem. Die Pflanze scheint 
daher weder von den physikalischen noch chemischen Eigen- 
schaften des Standortes viel beeinflufst zu werden, dennoch findet 
sie sich nur zerstreut, nicht häufig im Gebiet: zwischen Sankt 
Veit und Pleinfeld (Hffm.) Haidenberg (Will) Gustenfelden (Müller) 
Maiacher Wald (m. F.) am Dutzendteich, Falznerweiher und im 
Zerzabelshofer Wald (m. F!), Rückersdorf, Neuhof (Seh.) Tennen- 
lohe und gegen Erlangen (ra. F.) Büchenbach (SS. II) Erlanger 
Stadtwald (m. F.) zwischen Atzeisberg und Adlitz (Reinsch) Haups- 
moor (Klf.) — Frankenberg bei Krumpenwinn (Rdl.) llabsberg, 
Dietrichstein (Seh!) hinterm Bad bei Neumarkt (von Schmaltz) 
Nonnenberg (m. F.) Hubirg, Pommelsbrunn (m. F.) Heldmannsberg, 
Trosalter, um Fürnriet, Illschwang und Höfling (m. F!) Neidstein 
(Pr.) Zant, Osinger (m. F!) von Krottensee gegen Sankt Illing 
(m. F.) am schwarzen Brand ! ! zwischen Hirschbach und Harten- 
stein (Sim.) zwischen Glatzenstein und Beckerslohü um den 

Digitized by VjOOQIC 



— 819 — 

Hohenstein (I! u. a.) Ankathal (Pf.) um Velden und Plech, 
namentlicli bei Eibenthal (1 ! u. a.) Eschenberg bei Hilpolstein 
(Paalzow!) Bärenfels (Klf.) Göfsweinstein (m.F.) 

303. CUmophila Pnrsh. 

Kapseln wie bei Monesis. Blütenstand doldig (vergleiche 
auch die Bestimmungstabelle). 

745. Ch. umbeHata Nuttal = oorymbosa Pnrsli = Pirola 
nmbellata L. Stengel fingerhoch und höher, samt den Blüten- 
stielen rauh. Blätter in mehreren etwas entfernten Schein- 
quirlen übereinander, immergrün, lederig, oberseits dunkel- 
grün mit vertieftem Adernetz, unterseits heller, beiderseits 
kahl und spiegelnd, verkehrteiförmig, keilig in den kurzen 
Blattstiel verschmälert, am Rande von der Mitte an scharf 
gesägt und etwas umgerollt. Kelchzipfel eiförmig, stumpf, 
gezähnelt, viel kürzer als die rosenroten Kronblätter; Blüte 
mittelgrofs, flachglockenförmig. Staubfaden am 3 kantigen 
Grunde verbreitert und auswärts gebogen. Griffel sehr kurz, 
so breit, als die Narbe. Kapseln rauh, aufwärts, auf den 
aufgerichteten Fruchtstielen. 2|.. Juni, Juli. Truppweise in 
Föhrenhölzern, sehr selten. Auf Diluvialsand bei Neumarkt (Sp!) 
bei Vach (m. F.) zwischen Tennenlohe und Erlangen (v. F !) hinterm 
Ratsberg (Schnzl.); sodann am Jurasteilrand auf Dogger bei 
Oberrohrenstadt (Hffm.) Melkendorf (Fk.) 

304. Bamischla Oplz. 

Habitus von Pirola, aber eine unterweibige, 10 teilige 
Scheibe vorhanden. Blüten glockig, in einseitwendiger Traube. 
Staubföden pfriemlich. Kapseln hängend, die Ränder der 
Klappen durch Faserfilz verbunden. 

746. R. secunda Garcke = seoundiflora Oplz = Pirola 
seonnda L. Stengel fingerhoch und darüber, rauh, mit 
mehreren schuppigen, sitzenden, lanzettlichen, gezähnelten 
Hochblättern besetzt. Laubblätter etwas lederig, laubgrün, 
kahl und spiegelnd, unterseits heller mit dunklem Adernetz, 
eiförmig, die meisten spitz, am Rande kerbig-gezähnelt, 
länger als der Blattstiel, quirlig an den Stengelgliedern über- 
einander gestellt, zuweilen bis in die Hälfte des Stengels 
hinaufreichend. Kelchzipfel eiförmig, spitz, gezähnelt, viel 
kürzer als die grünlichen Kronblätter. Griffel hervorragend, 

Digitized by vöo, _ _ 



— 820 — 

oben ohne Ringbildung in die doppelt so breite Narbe etwas 
erweitert, lange auf der Kapsel bleibend. %. Juni, Juli. 
Truppweise in Nadelwäldern, seltener im Laubholz, zerstreut 
durchs ganze Gebiet und häufiger als alle übrigen Pirola-Arten. 

305. Monotropa L. Fichtenspargel. 

Saprophytische Pflanze von parasitärem Habitus, gelblich- 
weifs mit dickem, fleischigem Stengel, Wurzeln fleischig, 
Adventivknospen bildend. Die endständige Blüte 5-, die seit- 
lichen 4 zählig. Blumenkronblätter am Grunde fast höckerig, 
eine cylindrisch-glockige Röhre bildend, oben ausgebreitet. 
Staubblätter 10, beziehungsweise 8. Griffel 1 mit gelber 
Narbe. Kapseln unvollkommen 5-, beziehungsweise 4 klappig, 
lange mit dem Griffel gekrönt bleibend. 

747. M. Hypopitys L. Stengel aufrecht, fingerhoch, zur 
Fruchtzeit fufshoch, einfach. Blätter schuppenförmig, hellgelb, 
sitzend, länglich-eiförmig, stumpf. Blüten in dichter, über- 
hängender Traube, zur Fruchtzeit locker und aufrecht. 
2i. Aendert : 

a: glabra Roth = M. Hypophegea Wallroth. Kapsel 
rundlicher, ganze Pflanze kahl. 

ß: hirsata Roth. Kapsel länglich. Achse der Traube, 
Blumenblätter, Staubgefäfse und Griffel behaart. 

Juni bis August. In Föhren- und Fichtenwäldern ziemlich 
häufig und zerstreut durchs ganze Gebiet, selten in Buchen- 
wäldern, z. B. zwischen Pottenstein und Pegnitz (BV.). Von den 
Formen scheint ß im Keuper, a im Jura vorzuherrschen ! ! — Eine 
sehr auffallende Abänderung an welcher der Stengel, wie die ganze 
Pflanze carminrot erscheint: bei Eibenthal!! sowie westlich vom 
Gebiet im Park zu Triesdorf (Rdl.) 



Digitized by 



Google 



821 — 



Druckfehler: 

pag. 423 Zeile 7 von unten lies „Dipsacaceae" statt Dipsaceae. 
„ 427 ist die Zahl 28 vor Familie zu streichen. 
„ 428 Zeile 9 ist 28. statt 29. zu setzen. 
„ 438 Zeile 1 ist nach 261 „auch G:** einzuschalten. 
„ 461 Zeile 5 von unten lies „Hubirg" statt Hubrig. 
„ 469 Zeile 24 lies „folgendermafsen" statt folgermafsen. 
„ 480 ist nach 327. auch ein „C:" einzuschalten. ^ 

„ 572 Zeile 10 und 11 lies „haarspitzig-gezähnelt-kleingesägt". 
„ 579 Zeile 2 füge nach a !! ein. 

„ 628 Zeile 6 von unten ist das Wort „Bamberg", zu streichen. 
„ 635 Zeile 25 lies „Breitenstein" statt Rreitenstein. 
„ 741 Zeile 27 lies „Stenipfermühle" statt Stempermühle. 
„ 745 Zeile 20 lies „Oberfellemdorf* statt Oberfeilendorf, Zeile 22 lies „Kaider" 

statt Kaiden, Zeile 27 lies „Schlofsberg" statt Schlofsherg. 
„ 755 Zeile 12 von unten lies „1*" statt 1. 
„ 802 Zeile 6 von unten lies „« die verbreitetste Form, ß an recht sonnigen, 

dürren Orten". 



♦J^fC-^ 



Digitized by VjOOQIC 



Digitized by VjOOQIC 



Digitized by VjOOQIC 



Digitized by VjOOQIC 



Digitized by VjOOQIC 



Digitized by VjOOQIC