(navigation image)
Home American Libraries | Canadian Libraries | Universal Library | Community Texts | Project Gutenberg | Children's Library | Biodiversity Heritage Library | Additional Collections
Search: Advanced Search
Anonymous User (login or join us)
Upload
See other formats

Full text of "Zeitschrift für die gesammten Naturwissenschaft"

This is a digital copy of a book that was preserved for generations on library shelves before it was carefully scanned by Google as part of a project 
to make the world's books discoverable online. 

It has survived long enough for the Copyright to expire and the book to enter the public domain. A public domain book is one that was never subject 
to Copyright or whose legal Copyright term has expired. Whether a book is in the public domain may vary country to country. Public domain books 
are our gateways to the past, representing a wealth of history, culture and knowledge that 's often difficult to discover. 

Marks, notations and other marginalia present in the original volume will appear in this file - a reminder of this book's long journey from the 
publisher to a library and finally to you. 

Usage guidelines 

Google is proud to partner with libraries to digitize public domain materials and make them widely accessible. Public domain books belong to the 
public and we are merely their custodians. Nevertheless, this work is expensive, so in order to keep providing this resource, we have taken Steps to 
prevent abuse by commercial parties, including placing technical restrictions on automated querying. 

We also ask that you: 

+ Make non-commercial use of the file s We designed Google Book Search for use by individuals, and we request that you use these files for 
personal, non-commercial purposes. 

+ Refrain from automated querying Do not send automated queries of any sort to Google's System: If you are conducting research on machine 
translation, optical character recognition or other areas where access to a large amount of text is helpful, please contact us. We encourage the 
use of public domain materials for these purposes and may be able to help. 

+ Maintain attribution The Google "watermark" you see on each file is essential for informing people about this project and helping them find 
additional materials through Google Book Search. Please do not remove it. 

+ Keep it legal Whatever your use, remember that you are responsible for ensuring that what you are doing is legal. Do not assume that just 
because we believe a book is in the public domain for users in the United States, that the work is also in the public domain for users in other 
countries. Whether a book is still in Copyright varies from country to country, and we can't off er guidance on whether any specific use of 
any specific book is allowed. Please do not assume that a book's appearance in Google Book Search means it can be used in any manner 
any where in the world. Copyright infringement liability can be quite severe. 

About Google Book Search 

Google's mission is to organize the world's Information and to make it universally accessible and useful. Google Book Search helps readers 
discover the world's books while helping authors and publishers reach new audiences. You can search through the füll text of this book on the web 



at |http : //books . google . com/ 




IC^ 



** ' -'». :- ^, 







^L ^'-^•' 




.*. * •# 



\ 1. 



•^^ 



••¥ 








ß'bt.^^ /^-s^x 



HARVARD UNIVERSITY 




LIBRARY 



OF THB 
MUSEUTtt OF OOMPABATm: ZOÖLOaT 



ffdf 




Digitized by VnOOQ IC 



Digitized by VjOOQ IC 



Digitized by VjOOQ IC 



il3 







i^' 



i 



Digitized by 



Google 



Digitized by VjOOQ IC 



Zeltschrift 



fflr die 




Gesammten Naturwissenschaften. 



Herausgegeben 
Yon dem 

Naturw. Yereine für Sachsen und Thüringen in Halle, 
redigirt von 

C. Giebel nnd IL Sienrert« 



Jahrgang 1866. 
Siebeixxuidz>?v'aiizdgster Baiud. 

Mit sieben Tafeln nnd einem Holzscbnitt. 



Berlin, 

Wiegandt n. HempeL 
186& 



Digitized by VjOOQ IC 



3 ^ CS 




ri 



Digitized by VjOOQ IC 



SnHli 



AufsStze. 

Bruhin, P. Th., Pormenreihe füpHelix nemoralit L and H-ho^ 

tensis Müll, und deren graphische Darttellang 389 

GUbel, C, Cistudo anhaltiaa n. sp. ans der Lafcdoffer Braon* 

kM^ (Tf, 1. 2) 1 

, die Schildkröten der Intel Banka (Tf. 8. 4) 11 

, das Zoologische Masenm der Königlichen Vereinten Pried- 

richs-üniTerskat Halle- Wittenberg 201 

, zur Anatomie der Spechte ans Chr. L. Nitisch's hand- 
schriftlichem Nachlass mitgetheilt 477 

Niemeyer^ die Gehölze unserer W«^ nnd Gärten, welche sich 

zu technischen Zwecken besonders eignen 28 

Nitzsch, Chr.L,, die FederUnge der Sing-, Schrei-, Kletter- 

nnd Taubenvögel , ^ . 115 

Rudow, Ferd., sechs nene Haarlinge (Tf. 6. 0. t) 109 

, Charakteristik nener FederUnge. ..,...,.. 466 

SucJiow, G,, zum Diamanten (mit Holzschnitt) 818 

Suigrian, JB., Beschreibung eines nenen nordamerikanischen Crjp- 
tocepbalus 112 

Taschenberß E. L., die drei ersten Sektionen der Gattung Ich- 
neumon Gr. (unter Purchsicht der Gravenhorstschen Samm- 
lung) , , 228 

Tieftrunk, Perd,^ weisse Salzkruste YOn Ventilen der Kohlen- 
säurepumpen .' , 377 

Zuchold, E. A., Additamenta ad G. Aug. Pritzeli thesaumm lite« 
raturae botanicae • 122 

Mittheilungen. 

ßruMM, P, TJk., Addenda et emendanda II ad elaTcm Casp. Bau« 
hini 388. — Giebel, C. , ober einige Beutelthierschädel der ballischen 
Sammlung 391. — Heer, OsWj die organische Natur (gegen Darwin) 
43. — Michter, Jt, ein schädliches Insekt 134. — Schubring, G., über 
die Bereehung der Tonleiter 485. 

Sitzungsberichte. 

Bnldomu», Enteneier mit Melanismus 101; über Färbung der 
Euekukseier 185. — BrmMck, über Reicherts Bestimmuog^ron Sub- 
stanzen in Lösung 105 ; Kalkspathkrystalle im hallischen Porphyr 460; 
über das Lnftspektrum 543. — Dieck, über ein Räderthier; die halli- 
sehen Flechten 99; der Refraicheur zum Begiessen 101; Stetlang der 
Diatomeen 374. — Ehrenkaus, Samenkerne angeblich an menschlichen 
Zihnen 188. ^ Giebel verschwemmte Tertiftrpetrefakten bei Querfurt 
n^4a^ Federlinge auf Albinos; Vögel mit Melanismus 100; Tracbysau* 
ras mgosa«; gegen toa Konen über die Latdorfer Faona 102. 459; 

Digitized by VjOOQ IC 



IV 

Schädel YOQ Hylobates tyndactylas and H. lenciscas 186; Litorina li- 
torea dilavial bei Quedlinburg 189; Erebsscheere aus der Latdorfer 
Braunkohle 191 ; Dasylophus Cumingi von den Philippinen und Lep- 
tosomus von Madagaskar 192; Canis primaevus als Subgenus 375; 
Monstrosität eines Triton und eigenthüm liehe Phryganeenlarve 439; 
Schreiben des Hrn. y. Reicbenbach über Od 460; Epeira chrysogaster 
und anthropologisches Archiv 544; Pinna margaritacea und lebende 
Pilze in der Latdorfer Braunkohle 544; Dendrochelidon mystacea 545. 

— Köhler^ Liebreichs Arbeiten über die Gehirnsnbstanzen 99; Ver- 
giftung durch Rothwurst 188. — Richter, naturgeschichtliche Mitthei- 
lungen aus Saalfeld 187. ~ Schubring, über Helmholtz' Akustik 101. 
186. 193. 458. 543; über Papes Verwitterungsellipsoid 105; das Ge- 
hörorgan in comprimirter Luft nach Magnus 189; Zauberphotogra- 
phien 154. — Siewert , Analyse organischer Substanzen nach Weehler 
100; Verwerthung der menschlichen Excremente 374. -— Taschenberg, 
eigen thümliche Entwicklung von Schlupfwespen 188; gegen Ereuz- 
burgs Vertilgung schädlicher Insekten 457; über Spargelfliegen und 
eigenthümlicber Aufenthalt von Holzwespen 458. — Zinchen, Braun- 
kohle aus Neu-Guinea 98; Querfurter Petrefakten in Büttners Zeichen 
und Zeugen der Sündfluth 189; Depeschenbeförderung in Berlin 373. 

Literatur. 

Allgemeines. 7%. Höh, Compendium der Physik (Erlangen 
1866) 503. — Luchenbachery Schule der Mechanik und Maschinenkunde 
(Leipzig 1866) 504. — Gr. Mann, Eraft und Wärme der Organismen 
entstammen einer Quelle 319. — A, Trappe, die Physik für den Schul- 
unterricht bearbeitet 820. ~ Tßchechichin , zur Lehre der thierischen 
Wärme 504. 

Astronomie u.meteorologie. H. W.Dove, das Gesetz der 
Stürme 397. — Förster, Beobachtung des Siriusbegleiters auf der Ber- 
liner Sternwarte 320. — • E. Zjuther, das Elima von Eönigsberg 58. 

— Meteoriten von Scudhadja in Algerien 399. — Gr. Mendel, me- 
teorologische Beobachtungen in Brunn 130. — Mohr, die Hageltheorie 
betreffend 58. — v. Reichenbach, die schwarzen Linien und Ablesun- 
gen in den Meteoriten 59. — A.Rosp%m^ meteorologische Beobachtun- 
gen in Graz 136. — Wojehoff, Berechnung der vom Drehungsgesetz 
abhängigen Bewegungen des Barometers in Providence 321. 

Pliysik. W. Beetz, Wasserstoffentwicklung an der Anode 
399. — 0. Bermann, die mehifachen Bilder in ebenen Spiegeln 505. 

— P. Blasema, Zusammendrückbarkeit der Eohlensäure und der at- 
mosphärischen Luft bei lOOQ. 400. — C Braun, eine rein magnetisclie 
Wärmecompensation des Bifilar-l^agnetometers 506. — H, Buff, Ex- 
perimentaluntersuchungen der voltaelektrischen Induktion 399. — 
E. Clausius, Bestimmung der Disgregation eines Eörpers und die 
wahre Wärmecapäeität 506. — A, Comu, Theoreme über die Reflexion 
anErystallen 62. — P, Desains, Ausstrahlung von Rothglühhitze 137. 

— Descloiseaua, Anwendung des Polarisationsmikroskopes und über 
das Studium der doppelbrechenden Eigenschaften, welche zur Be- 
stimmung des Erystallsystems natürlicher und künstlicher Erystalle 
geeignet sind 140. — II. W. Dove, optische Täuschung bei der Be- 
wegung 321. — J. Duh, Bespinnung des Eupferdrahtes der elektro- 
magnetischen Spiralen 506. — £. Edlund, quantitative Bestimmung der 
bei der Volnmveränderung der Metalle entstehenden Wärmephäno* 
mene und des mechanischen Wärmeäquivalents 401. — W. Feddersen, 
Wärme des elekrischen Funkens gegen Paalzow 507. — Feussntr, Ab- 
sorption des Lichtes bei veränderter Temperatur 402. — H. Fizeau, 
Ausdehnung des Diamanten und des krystallisirten Eupferoxyduls un- 
ter dem Einfluss der W&rme 824. — Flemming Jenkm, neue von bri- 



Digitized by VjOOQ IC 



tish AMociation adoptirte Widerttandteinheii 69. ^ C. A. GrM, Her- 

itellang astatischer Nadelpaare 821; Gasaccordharmoniea 822. — 
W. Hankely neue Theorie der elektrischen Erscheinungen; die Yon 
Meissner an der Oberfl&che des menschlichen Körpers beobachtetoi 
elektrischen Erscheinungen 68. — W. HoH%, neue Elektrisirmaschine 
322; 507. — i. L, Hoorweg, Bestimmnng der elektromotorischen 
Kräfte 402. — Janssen , die irdischen Linien des Sonnenspectrumt 
130. — Knochenhauer, Theilung des Batteriestromes nach dem Oalva- 
nometer 63. — A. J. Koch, Kritik der Tonlehren 508. — üayntM, 
Wärmespektra leuchtender und nicht leuchtender Flammen 402. — 
0. E. Meyer, Strömung der Oase durch Capillarröhren 508. — Meyer- 
stein, das Prismenspbärometer 323. — A. Motten, die als Phosphores- 
cenz bezeichneten Lichterscheinungen in Röhren nach dem Durch- 
gange electriscber Funken 323. — Menzzet, Beziehung zwischen dem 
Gewicht der Magnetisirungsspirale und der magnetischen Kraft 68. 

— O. van det Menshtugge, einige sonderbare Wirkungen der Molekn- 
larkräfte bei Flüssigkeiten 403. — A. Paalzow, Wärme des elektri- 
Bchen Funkens 404. — Ft, Pfaffe Brechungsexponent doppelt bre- 
chender Substanzen an ihren Po^arisationswinkeln 404. — C Poggen^ 
dorff, Störung der Funkenentladung des Induktoriums durch seitliche 
Nähe isolirender Substanzen 64. — O. Quinque, optische Untersu- 
chungen 405. — O. V, Quintus Icilius, Abhängigkeit des Strahlungs Ver- 
mögens der Körper von der Natur der umgebenden Mittel 406. — 
Railard, über den Regenbogen 139. — E, Reicheti, Brechung det 
Lichtes als Mittel zu quantitativen Bestimmungen 138. — MUusch, 
Gasbrenner zur Intonation giosser Röhren 325. — lÜess, Ladung des 
Condensators durch die Nebenströme der Leidener Batterie 325. — 
Edm, Rose, Farbenkrankheiten im Abriss 64. — Rutherfwrd, Photo* 
grapbie des Sonnenspektrums 139. — R Sahine, neue Bestimmung 
der Quecksilbereinheit für elektrische Leitungswiderstände 509. — 
Seechi, Einfluss der Atmosphäre auf die Linien des Spectrums 138. 

— W. Scheitlet, physiologische Optik 325; die Statik der Netzhaut 
und die pseudoskopischen Erscheinungen 327. ~ W, Siemens^ zur 
Frage der Widerstandseinheit 509. ~ Stefan, die Farbenzerstreuung 
durch Drehung der Polarisationsebene durch Zuckerlösungen 388. — 
G. Gr. Stoches, Unterscheidung organischer Substanzen durch die op- 
tischen Eigenschaften 328. — A, Töpler, die Leistungen der Influenz- 
maschine mit und ohne Metallbelegung 507. — H. Valerius, neues 
elektrisches Chromoskqp mit rotirendem Cylinder und der Anwendung 
einer Stimmgabel 64. — A, v. Waltenhofen^ über elektrisches Licht in 
höchst verdünnten Gasen 331. 

Chemie. D. Achscharumow^ toxikologische Eigenschaften des 
Akonitins 610. — Bahr u. Bunsen, über Erbin- und Yttererde 511. — 
C. Batth, zur Geschichte des Ty rosin s 145. — A. Beyet, über die Hy- 
dantoinsäure und das Allantoin 408. — C. Bischof und C. Halthof wi- 
derrufen ihre neue Erde 339. — Th, Blant, Phosphormagnesium 66. 

— Braun, Umwandlung der Pikrin- und Pikraminsäure und Nachweis 
des Traubenzuckers 336. — M, Buchner, über Fluorthallium 337. — 
L. Carius, Bestimmung von Schwefel, Chlor, Phosphor etc. in organi- 
schen Substanzen 332; zuckerähnlicher Stoff aus Benzol 409; neues 
Homologon der Benzoösäure 410. — A. Classen, Bestimmung von Blei 
und Zink als Schwefelmetalle 387. — - L- Clasen^ zur Kenntniss der 
Schwefelcyanmetalle 337. — A, Claus, Wirkung von Natriumamalgam 
auf BenzoylWasserstoff in ätherischer Lösung 406; Destillationspro- 
dnkte des milcbsauren Kalkes 408. — M, Cyon, toxische Wirkungen 
der Baryt- und Oxalsäure- Verbindungen 512. — ? E. Cratner, zur Kennt- 
niss der Seide 66. •— V. Dessaignes, Umwandlung der inaktiven Wein- 
säure zu Traubensäure 833. — Depoully^ Darstellung der Phtalsäure 



Digitized by VjOOQ IC 



Yl 

nnd ChlorezyDaplitals&are 896. — 8t. Clairt DevilU a. L. Troott, Gon« 
etitütion der Niobverbindnngen 412. — Frankland u. Duppn, Umwand* 
lang der Sänren ans der Milchsäurereibe in die Akrylsäurereibe 145. 
C Friedely nene Synthese des Acetons 412. — JV. Oraeger, Darstel- 
lung reiner Kali Natronlauge 61 ; volumetrische Bestimmung von Blei 
und Zink 338. — P. Gutmann, giftige Eigenschaften des Niiroben- 
zins 613, — Th.HarnitZ'Harnitzky^ Verfahren zur Synthese der flüch- 
tigen fetten Säuren 147. — 0. Hesse, Chinin und Chiniden 67; Carbonus- 
oinsäure 514. — Hiortdal, Wirkung der Zirkonerde auf kohlensaure Alka- 
lien 417; des Zirkons auf kohlensaures Natron, Chlorkalcium und Chlormag- 
nesiiim 417. — W. Hittorf, zurKenntniss des Phosphors 69. — H.Mla" 
tiwetz, neue der Cumarsäure isomere Säure 147. — A. E. Hoffmanm^ 
Kreosot 72. — C. Hof mann, über Wasserstoffhyperoxyd 333. — W. Ku^ 
hei, das Coniferin 614. — J. Euchler, Vorkommen und Darstellung 
des Indiums 388. — W, Körner, einige Substitutionsprodukte des 
Benzols 416. — Ä. Kraut, Wirkung von Chlorbenzoyl auf Bernstein- 
Säureäther 416. — Lamatsch, Analyse des Liebigschen Fleischextrak- 
tes 334. — C. Lesimple, Verbalten des dreifach gechlorten Benzols zu 
einigen Agentien 418 ; über Trichloranilin 418. — G. Lippmann , Um« 
Wandlung des Chlorbenzoyls in Benzylalkohol 615. — W. Lossen^ 
Nachweis des Kupfers in ihierischen Organismen 515; Hydroxylamio 
616. — J Löwe, Gewinnung von Harnsäure aua Guano 338. — G, Ma~ 
Ivn, das Carthamin 148. — A. Mayer, einige Substitutionsprodukte des 
Benzols 415. — Fr, Muck, die aus geschmolzenem Roheisen sich ab- 
scheidende Substanz 335. ^ A. MitscherHch, Chlor, Brom, Jod auf 
spektralanalytischem Wege nachzuweisen 516. — B. Otto, Sulfoben- 
zid und die Zersetzung desselben durch Phosphorsuperchlorid 411« 
-^ Phipson^ Darstellung von Zirkonium 339. -«• Rammelsherp, Zusam- 
mensetzung des Topases 73. — E. Rüge, über Wismuthverbindungen 
74. -- O. Salet, Formel des flässi^en Chlorcyans 412. — P. Schützen^ 
herger, Krapptarbstoffe 339. — Äf^rf^/er, Anilinfarbstofle 74. — L. Troost^ 
über Zirkonium 416 — If. Toussaint, Verbalten der Chlorsäure und 
deren Analyse 418. — G. Weitzien, Löslichkeit des Calciumcarbona- 
tes im Wasser 334; Verwandlung von rotbem Blutlaugensalz in gel- 
bes 334. — W, Weyl Bestimmung des Kohlenstofles im Stahl 339. 
O. Wheeler, Methode der Stickstoffbestimmung 75. 

Oeoloffie* E, Beyrich, das Rothliegende und die Zechstein- 
formation am SHarzrande li>l. — H. Credner, Geognosie von New- 
York 76. — F. Fötterle, Conglomeratschichten jm Karpathensandstein 
626. — C. V, Hauer, Analysen der Gesteine von St. Paul von der No- 
varaexpedition gesammelt 432. — H, Heymann, Bildung des tbonigen 
Sphärosiderit im Tertiärgebirge 343. — Langsdorf, Basalt und Bunt- 
sandstein auf dem Otzberg 160. — H. Laspeyres, die hohlen Kalkstein- 
geschiebe im Rotbliegenden bei Kreuznach an der Nahe 424. — M, F« 
Lipoid, Petroleumquellen in den Abruzzen 431. — C, Ludwig, der 
Meiapbyrgang im Granit an der Stiftsstrasse in Darmstadt 160. — 
Mohr, neue Ansicht über die Entstehung der Kalkgebirge 342. — 
C Naumann, der Granit des Kreuzberges bei Karlsbad 340. — C, üf, 
Paul, der OTheil des Chemnitzer Trachytgebirges 526. — F. Bömer^ 
devonische Versteinerungen auf dem GAbhange des Altvatergebirges 
419. — Roth, Umwandlung des Basaltes zu Tbon 422. — F, Seeland^ 
der Hüttenberger Erzberg 617. — H. Schloenhach, Parallelen zwischen 
dem obern Pläner NDeutscblands und den gleicbalterigen Bildungen 
des Seinebeckens 430. — B. Studer, Geologisches aus dem Emmen- 
thal 429. — J. Szaho, Trachyte und RhyoUthe um Tokaj 523. — 
G.Theohald, das Berninagebirge 148. — G. Tschermah, ungewöhnliche 
Felsarten bei Teschen 521. — J. C Uhaghs, die Bryozoenschichten 
der Mastrichter Kreidebildungen nebst neuen Bryozoen aus der Tuff- 
kreide 844. — T^ Wolfff vulkanische Bomben von Schweppenhaosen 



Digitized by VjOOQ IC 



mi Toii Ltacber See 841. — G. WiMtmherfer, Eindi^efce an Bohft- 
enen bei SaAsgitler und an deren Petrefakten 78. — C Eincke^^ die 
Pbjsiograpfaie ^er Braunkohle 160. 

Oryktognosie. 0. BüUehy, üebersichtstabelle der kr^stal* 
fisirten Mineralien (Karlsruhe 18Ö6) 527. — H, Credner, Htibnerit 
628. — H, Böffr, Mineralien von Nagyay 627. — G, J^sch , tb6)[ 
imorpbe Kieselerde von spec. Gew. 2, &. 162. — Gf. Lauhe^ Realgar 
ODd arsenige Sänre in BraunkohlenlÖschen 528. — R. Ludwig, Schwe- 
felkies durch faulende Pflanzen gebildet 162. — Nöggerath, der Bern- 
stein ton Lemberg; sibirischer Graphit 849. — Pitani, Bustamit im 
Vicentiniscben 432. — Plücher, Kanäle im Doppelspaih 349. — Pape^ 
dss Verwitternngseilipsoid wasserhaltiger Krystaüe 80. — Rammelt' 
betff, Zusammensetzung ron Oligoklas und Labrador etc. 79. — £. RH- 
i^trtf Vorkommnisse im Stassfurter Steinsalz 432. — G. Rose, thi- 
kk-otkopische Präparate Stassfurter Mineralien 164. — JV. Scharffj 
Penetrationszwillinge 346. — E. E. Schmidt, über Okenit; Aragönit 
Ton Gross Kam))dorf bei Saalfeld nnd Psilomelan 81. — Shepard, 
Syhedrit 528. — Gf. Tsehermnh, AUoklas nnd Glaukodot von Orawicza 
435. — Weiss, Bildung des Feidspathes 164. — Wiser, mineralogische 
Mittheilungen 348. 

Paläontologie. E. Beyrich, Oephalopoden aus dem Muschel- 
kalk der Alpen und über verwandte Arten 353. — J. Bianconi, die 
Knochen des Aepyornis maximus 83. — D. Brauns, der Sandstein bei 
Seinstedt und dessen Pflanzenreste 530. — H. Burmeister, über Gljrp- 
todon 954. — Ph, Carpeniery pleistocäne Fossilien in Califomieti b31. 
P. M. Duncan, Echinodermen an der SOKüste Arabiens und bei Ner- 
bndda 167. — C. «. Ettinghausen, Flora des mährischscblesischen Dach- 
sthiefers 530. — A, Fritsch, Eozoon im nördlichen Böhmen 441. — 
Jl. B. Geinit9, Arthropleura armata Jord in der Kohlenformation bei 
Zwickau 852. -^ H, B, Göppert, über fossile Cycadeen 351 ; die Krei- 
deflora und ihre leitenden Arten 436. — Aug, Goldfuss, Petrefacta Ger- 
maniae Bd. IV. Repertorium zu Goldfuss' Arten (Leipzig 1866) 352. 
— E, Haeckel, zwei neue fossile Medusen aus dem lithographischen 
Schiefer von Eichstädt 440. — tt. Hagen, die Neuropteren des litho- 
graphischen Schiefers I. 531. — Ör. Krauss, verkieselte Stämme des 
fränkischen Keupers 457; die Araucarien ded Rotfaüegenden und der 
Koblenformation 439. — Kunth, merkwürdiger Echinit aus dem Koh- 
lenkalke von Altwasser 167. — G, C. Laube, die Fauna der Schich- 
ten von St. Cassi&n (IL Abtheil. Wien 1866) 82. — H. v. Meyer, pa- 
l&ontologische Mittheilungen. 82. — A, Milne Edwards, angeblich fos- 
siler Krebs noch lebend 84. — B. Poppe, fossile Früchte aus den 
Braunkohlen der Oberlausitz 166, — Aug. Reuss, Foraminiferen und 
Ostrakoden der Kreide bei Kustendsche 437. — F. Roemer, fossile 
Spinne im schlesischen Steinkohlengebirge. 352. — F, A, Roemer, Bei- 
träge zur geologischen Kenntniss des NWHarzgebirges V. 630. — 
L Rütimeyer, zur paläontologischen Geschichte der Wiederkäuer zu- 
nächst Bos 167. — Salter u. Blanford^ Paläontologie von Niti im nörd- 
lichen Himalaya 83. — Sismonda^ Equisetenabdruck in Gnetss 166. — 
D. Stur, obersilurische Petrefakten am Erzberg bei Eisenerz in Steier- 
mark 440. — Ed. Suess, Mastodonreste im nördlichen Böhmen 83. — 
F. Unger, einige Pflanzen aus Ungarn und Siebenbürgen 529. — Ath. 
de Zigno, neue Farrengattung Dichopteris 436. 

Botanik. G. v. Berg, die Bibliothek des kk. botanischen Gat> 
tens in St. Petersburg 86. — L. Celahowsky, Grobanchearten in Böh- 
men 173. — L. Dippet, die Milchsaftführenden Zellen der Hollunderar- 
ten 856. — E. Ballier, Entwicklungsgeschichte von Penicillum crusta- 
ceum Fries. 88. — Uildehrand, Ergebnisse von Bastard befruchtun gen 
856, — Jwratika, Muscorum frondos. species novae 89. — A, Kernet, 



Digitized by VjOOQ IC 



vm 

die hybriden Orchideen der dsterreichischen Flora 447. — K. Kocht 
die Orangen Citrus 194; Agavenstudie 176. — v. Leonhardi, missge- 
staltete Blätter 173. — Literatur 85. — C, Maximovicz^ Lilium ave- 
naceum Fisch in Cultur 85. — C, F. Meissner, eine wahrscheinlich 
neue Orobanche 88. — Naegeli, Theorie der Bastardbildung 531. — 
Ä. A. Philippif zwei neue Gattungen 448. — F, J, Pick^ pflanzliche 
Hautparasiten 442. — - Regel, Kultur der von Linden aus dem mittlen 
Amerika eingeführte Gromovia pulcbella 84; Kultur von Cardiandra 
alternifolia S Z 85. — St. Schulzer von Müggenhurg, zur Mykologie 
444. — A, Uhl, Refraischeur als Garteninstrument 85. — Thomas, zur 
yergleicbenden Anatomie der Coniferenlaubblätter 358. — A. Vogl, 
der körnige Zellinhalt im Wnrzelstok und Stengel von Spiraea ulmarea 
86 ; Harzkörner in der Rinde von Portlandia grandiflora 87. — Aug, 
Vogel, Entstehung krystallinischer Bildungen in der Pflanzenzelle 448. 
WiOo\o%ie* Bethe, die deutschen Throscusarten 366. — J.F^ 
Brandt, zur Kenntniss der Entwicklungsstufen der Ganolden 181. — 
H* Burmeister, Longicornia argentina 363. — C, Claus, Copepoden- 
fauna von Nizza (Marburg 1866) 452. ~ H. Dohrn, Monographie der 
Dermapteren 369. — A. Gärtner, erste Stände mehrer Crambidis 367. 
Gerhardt, Orchestes Quedenfeldi 366. — G. B. Gray, Synopsis der 
Gattung Collocaiia 542. — C. Hermann, über Poduren 180. — C. Hel- 
ler, die Crustaceen von der Reise der Fregatte Novara 89. — Hille, 
seltene und neue Krebse an den französischen Küsten 89. — G. v, Hey' 
den, Fragmente aus seinen entomologischen Tagebüchern 368. — 
C L, Kirschbaum, die Reptilien und Fische von Nassau 94. — R. Kner^ 
Salmonidenbastarde 453; der junge Zeus faber und Argyropelecus he- 
migymnus 541. — It. Kner n. Steindachner, neue Gattungen und Arten 
von Fischen aus Centralamerika (München 1864) 92. — C Koch, die 
Fledermäuse Nassaus nebst allgemeinen Untersuchungen 95. — L. Koch, 
die Arachnidenfamilie derDrassiden (Nürnberg 1866) 540. — D. Krabbe, 
die Echinococcen der Isländer 181. — A. Ljungmann, skandinavische 
Schlangensterne 89. — F. W, Märklin, Arten der Gattung Acropte- 
ron 90; Tanymecus circumdatus Wied 91. — Mayer, die Chorda dor- 
salis bei den Fischen 93. — £• M&bius, Bau, Mechanismus und Ent- 
wicklung der Nesselkapseln einiger Polypen und Quallen ^Hamburg 
1866) 538. — F. Moraviz, einige Andrenidae bei St. Petersburg 181. 

— Aug. V, Pelzeln, zwei neue Caprimulgiden aus Brasilien 542. -^ 
W. Peters, über einige Flederthiere 96; Milchgebiss des Walrosses 
455; systematische Zusammenstellung der Murinen 455; neue und 
v^enig gekannte Flederthiere 456. — B, A. Philippi, Acanthia valdi- 
viana und Bacteria unifoliata 455; neue chilenische Säugethiere 456. 

— 0. Schmidt, Aspidosiphon Müll 451. — E. Selenha, zur Entwicklung 
der Luftsäcke des Huhnes 454. — Fr. Stein, über Proteus tenax und 
nnd Epiclintes n. gen. — 178. AI. Strauch, Yertheilung der Schildkröten 
über den Erdball (Petersburg 1865) 91. — G. Ä. Wagener, Beroe und 
Cydippe pileuö bei Helgoland 449. — Weymer, Entwicklung der Pach- 
nobia leucographa SV 367. — Woche, zwei neue Nepticula 367. 

Miscelleia. Absonderliche Witterungserscheinungen 183. — 
Nilpferdjunge in Amsterdam 97. — Fortpflanzung des Axolotl in Paris 97. 

Correspondenzblatt für*Januar 98—105; Februar 188-- 
192; Mars und April 373^375; Mai'457--460; Juni 543—545. 

MeteoroloffiBche Beobachtungen im Januar 194; 
Februar und März 876; April 462; Mai 546. — Jahresübersicht 106« 



Digitized by VjOOQ IC 



Zeitsol&rift 

für die 

Gesammten Naturwissenschaften. 



1866. Januar. JV? I. 

Cistudo anhaltina m sp. 

ans der Latdorfer Brannkohle Taf. 1. 2. 
von 

^^ ^ ^ C. Giebel. 




Die noch immer neue Erfände liefernde Fauna des 
Latdorfer Braunkohlenbeckens ist von ihrem unermüdli- 
chen Beförderer, Herr Obersteiger Schwarzenauer , aber- 
mals durch eine höchst interessante Entdeckung bereichert 
worden, nämlich durch die erste tertiäre Schildkröte Nord- 
deutschlands. Herr Schwarzenauer war so freundlich mir 
die bezüglichen Ueberreste zur eingehenden Untersuchung 
zu überlassen. Dieselben bestehen in einem Rückenpan- 
zer, dem der vordere Theil ganz und ein kleines Stück hin- 
ten leider fehlt, femer in einem nicht demselben Individuum 
angehörigen vollständigen Brustpanzer, und in beiden Ober- 
armen eines und desselben Individuums. Sie lagerten un- 
mittelbar auf der Kohle und sind daher wie alle Knochen 
der Braunkohle tief braun bis schwarz gefärbt, ihre Kno- 
chentextur ist deutlich erkennbar, alle Nähte der Panzer- 
platten deutlich sichtbar und die Nahtfurchen der nicht mehr 
vorhandenen Hornschilder sämmtlich scharf ausgeprägt, so 
dass sichere Anhalte zur systematischen Bestimmung ge- 
nügend geboten sind. Da die Ueberreste bei der ersten 
flüchtigen Betrachtung eine grosse Aehnlichkeit mit unse- 
rer gemeinen Sumpfschildkröte, Cistudo europaea, zeigen: 
so wollen wir die specielle Beschreibung vergleichend auf 
diese beziehen, von der uns überdiess sieben Exemplare 
XXVIL 1866. 1 



Digitized by VjOOQ IC 



zur Vergleichung tötAeige/A ctn^- die Beffehungen zu andern 
Arten später aufsuchen. 

Der kückenpanzer 
besteht noih aus 7 Wirbelplatten, den acht Rippenplatt<ek 
der linken, sieben der rechten Sfeitfe, Und äüs acht Rand- 
platten der rechten und zehn solchen der linken Seite, 
itineA mit sieben Wirbeln und den dazu gehörigen Ri|^fi 
und davor noch die beiden ersten Rippen der linken Seite* 
Die allgemeine Form betreffend erscheint der Latdor- 
fer Rückenpiahieh eHi'ebllch breiter, ktii*fe6r lind niedriger 
gewölbt als dcfl* unseret* lebetiden Art^ iiü Besondern die 
Rückengegend breiter und von dieser die Seiten flacher zum 
Rande abfallend. An der Unterseite zwischen der vierten 
und fünften Rippe gemessen beträgt die ganze Breite des 
fossilen Panzers 5" V*\ des lebenden 4" 5'", die Höhe je- 
nes aber 1" 9'" und dieses 1" 7'" also während die Breite 
um acht Linien differirt, beträgt der Höhenunterschied nur 
zwei Linien. Eine Vergleichung unserer sämmtlichen le- 
benden Panzer zeigt in diesem Verhältnisse nur sehr ge- 
ringfügige individuelle Differenzen. Das Rückenprofil lässt 
sich leider wegen fehlenden Vordertheiles nicht vergleichen, 
nur fällt es nach Muten hei dem fossilen ebenfalls etwas 
fiacher ab als bei dem lebenden. Der Lücken selbst ist 
breit flach und nur die beiden letzten Wirbelschilder waren 
zwar deutlich aber doch schwach gekielt während bei dem le- 
benden alle Wirbelschilder gekielt sind. Die Rippenschilder 
sind oben in der Nähe der \Virbeli3childer mit Ausnähme des 
letzten Paares deutlich buckelig gewölbt bei den lebenden an 
diesen Stellen nur ganz schwach gewölbt. Der Rand plattet 
sich nach hinten am fossilen Ganzer weniger als bei irgend 
einem unsrer lebenden Exemplare , obwohl dieselben in die- 
ser Hinsicht ziemlich erhebliche Alters- und wie es scheint 
auch geschlechtliche Unterschiede erkennen lassen. 

Die Wirbelschilder wie erwähnt nur in ihren mar- 
kirten Nahtfurchen erhalten bieten sehr beachtenswerthe 
Eigenthümlichkeiten. Das letzte derselben hat am fos- 
silen einen T'/,'" breiten Vorderrand, dem lebenden 9 
bis öVa" breiten. Dieser t^orderrand ist bei dem leben- 
^ gerade bis stark conveZt bei dem ibssilen schwach ipon- 

Digitized by VjOOQ IC 



tex. Die l^össte Bkreite Uiiten lietr&gt bei beiden 1V*\ 4m- 
^Isgen die Län^e in der Mitte bei dem lebeaden 16"', bei 
detn fossilen 13'". Obwohl in diesen Lättgs- und Breiten« 
verhältniss die lebenden Exemplare ziemlieh erhebliehe 
Differen^n zeigen, kommen dieselben der des fossilen Pen^ 
2er8 nicht nahe. Das vorletzte Wirbelschild zieht seiile Sei- 
tenecken am fossilen nicht so allmihlig und stark henror 
wie an allen lebenden. Es misst bei jenem am Vorder- 
uüde 1^*^ , zwiscfaeh deh SeittBneckeh grdsste Breite 17"' 
and Lflnge in der Mittellinie t^^j^*", diese drei Dimensionen 
betragen bei dem lebenden 12Vs'", 21"' und 22""^ Diese 
Unterschiede erhalten ihre rolle Bedeutung erst, wenn wir 
sie mit der oben angegebenen Breite des ganzen Pan- 
zers in Beziehung bringen. Das drittletzte Wik-belschild 
ebenfhlls in der allgemein<en Form nicht eigenthümlich misst 
bei dem fossilen am Vorderrande 15^'^ grösste Breite in der 
Mitte i7^!^"\ grösste Länge IS*/,"' und bei dem lebenden 
vom 12"', in der grössten Breite 18"', längs der Mitte 12"', 
also wiederum die Breite des Sehildes am schmalen leben" 
den Panzer sehr erheblich grösser im Verhältniss zur Länge 
wie am breiten fostulen Panzer. Die grösste Breite des 
zweiten Wirbelsefaildes misst am fossilen 19 7^'", dessen 
Länge 16'", am lebenden jene 16%'", diese 12"'» die Breite 
des Vorderrtindes läset sich üicht angeben. Vom ersteh 
Wirbelschild ist nur noch die Unke Hintereeke vorhanden. 
Die Scheiben- dder Ri^>f>enschilder stimmen in gleicher 
Weise in ihren Formumrissen überein wie die Wirbelschil- 
der, so dass die Dififerenzen zwischen der lebenden und 
fossilen Art erst bei aufmerksamer Vergleichung und Mes- 
sung hervortreten. Das erste Rii^enschild ist am Vorder- 
theile des fossilen unvollständig, ihr oberer Rand 9'"; ihr 
gerader Hintert^üd 21'" lang, beide Ränder bei dem leben- 
den Panzer öVa"' und 17"'; die Breite üöterhalb der Mitte 
bei dem fossilen 18"', dem lebenden 14'". Das zweite Rip<- 
penschild des lössilen Panzers misst oben l^^l^'*\ unten 
1«"' und Höhe längs der Mitte 24'". An dem lebenden 
PsAzer betragen diese drei Dimensionen 12'", 15"', 22'". 
l>as fossile dritte Rippenschild hat oben 14'", unten 15" 
Breite nnd 33'" Höhe, das lebende dritte 13"', 15'", 20"'; 

1* 

Digitized by VjOOQ IC 



endlich das fossile vierte oben 9"\ nnten 13"' Breite und 
15'" Höhe, dagegen das entsprechende lebende 9'", 13"' 
und 13"'. Die Bänder an den Wirbelschildem verlaufen 
etwas verschieden, wie sich schon aus den abweichenden 
Breitenverhältnissen der Wirbelschilder selbst ergab. 

Von den Randschildem fehlt am fossilen das erste 
ganz , das zweite zur Hälfte, die folgenden zeigen folgende 
Längenverhältnisse nach pariser Linien. Bei dem fossilen 
— lebenden: IH 8—6, IV 8—7, V 77^—6, VI S^I^—7, VII 
10—8, VIII 9—9, IX 9—8, X 7—7, XI 6—6, das zwölfte 
ist am fossilen unvollständig. Die fossilen Schilder sind 
durchschnittlich um etwa eine Linie höher wie die leben- 
den, nur in der hintern Panzerhälfte haben sie an beiden 
gleiche Höhe, länger aber am lebenden Panzer flach, am 
fossilen steil. An der Unterseite^ des Randes verdient nur 
hervorgehoben zu werden, dass der Vorderrand des fiinft- 
letzten lebenden Randschildes gerade am Ende der Ver- 
bindung des Rücken- mit dem Brustpanzer hegt, während 
am fossilen eben dieser Rand des fünftletzten vier Linien 
hinter jener Stelle hegt. 

Die Nähte der knöchernen Panzerplatten sind noch 
sehr deutlich am fossilen, daher das Thier noch kein sehr 
hohes Alter erreicht haben konnte, an unsem zur Verglei- 
chung dienenden lebenden Panzern sind die Nähte mehr 
geschlossen, dem blossen Auge nur als gelbe Streiten er- 
kennbar, unter der Loupe jedoch die Zahnränder noch zei- 
gend. Am fossilen Panzer ist die erst vorhandene Wirbel- 
platte, die unter der Mitte des zweiten Wirbelschildes ge- 
legene, also die dritte der ganzen Reihe, stimmt in den all- 
gemeinen Umrissen mit den entsprechenden lebenden über- 
ein, nur dass ihr Vorder- und Hinterrand mehr bogig ist 
Sie misst Länge 7'", grösste Breite vom SYj'", die lebende 
dagegen 6 und 7'". Die vierte, fünfte und sechste Wirbel- 
platte haben dieselben Formen , auch so gut wie ganz diesel- 
ben Dimensionen. Mit der siebenten Wirbelplatte weicht 
der fossile Panzer von dem lebenden erheblich ab. Dieselbe 
entspricht nämlich der siebenten und achten lebenden und 
zwar in der Weise, dass sie ausser der Berührung mit der 
fünften Rippenplatte an ihrer Vorderecke seitlich von der 

Digitized by VjOOQ IC 



5 

sechsten und siebenten Rippqnplatte begrfnzt wird. Sie ist 
iaher ungleich achteckig und ebenso lang wie vorn breit, 
an dem lebenden Panzer, wo sie seitlich nur von der fünf- 
ten und sechsten Rippenplatte begränzt wird, ist sie sechs- 
eckig und fast doppelt so breit wie lang. Die achte fossile 
Wirbelplatte entspricht der neunten und zehnten am leben- 
den Panzer, hat einen schmal sechseckigen Umfang von 9''' 
Länge und ö^i"' Breite in der Mitte, während die beiden 
entsprechenden am lebenden Panzer nur 8'" Länge und die 
grösste ganz vom gelegene Breite ebenfalls S'/j'" beträgt. 
Die neunte und letzte fossile Wirbelplatte entspricht auch 
in der Form der elften am lebenden Panzer , hat 7'" Länge 
in der Mitte und 12'" grösste Breite zwischen den hinter 
der Mitte gelegenen Seitenecken. Die lebenden Panzer bie- 
ten in den Formen und Grössenverhdltnlssen der siebenten 
bis zehnten Wirbelplatte einige individuelle Unterschiede, 
doch finde ich weder in unsern Exemplaren noch in den 
vorhandenen Abbildungen die Andeutung einer Verschmel- 
zung. Unsere Latdorfer Art hat also neun Wirbelplatten, 
während Cistudo europaea deren elf hat 

Die acht Rippenplatten des fossilen Panzers bilden 
mit den Randplatten eine viel stärkere zickzackformige 
Nahtlinie als bei der lebenden Art Die Verbindung mit 
den Wirbelplatten ist nur für die letztere eigenthümlich. Die 
erste und breiteste Rippenplatte wird unten und vorn von 
vier Randplatten, oben zwei Wirbelplatten, am geraden Hin- 
terrande von ihrem Nachfolger begränzt wie auch bei Ci- 
studo europaea und hat hinten 24'" Höhe und nahe dem 
Obern Rande halbsoviel in der grössten Breite, also so gut 
wie ganz dasselbe Verhältniss bei der lebenden. Die zweite 
bis fünfte Rippenplatte gleichen einander sehr, erscheinen 
aber abwechselnd an ihren obern und untern Enden brei- 
ter und schmäler in höherem Grade als dies bei der leben- 
den der Fall ist Die Breite beträgt am untern Ende für 
n 9, III 7, IV 10, V 5 Linien, am Wirbelende für II 8, 
IJI 7, IV 6, und für V 7 Linien , an grösster Höhe misst 
n 26 und V 23 Linien* Bei dem lebenden Panzer dage- 
gen differirt die Breite der untern Enden hur um 1 bis 2 
linien, die der obern Enden noch weniger die Höhe der 

Digitized by VjOOQ IC 



zweiteB beix^gt 99 wd dor fäqfton 90giMr^23 Li^ie^, Dl^ 
sechste BlppeDiplatte berührt mit ihrem obern, 5 lis^w 
breiten £|nde nor die siebente W^belplatte, mit ihrem unterq 
10 I^inien breiten Snde zwei Eandplatten ^nd wisst 19 I4nieQ 
^öbe, am lebenden Panzer verbindet sie ^ch mit ihren ö |iir 
nien breiten obem Ende mit der siebenten qn4 ^ckteo 
Wirb^lplatfce, mit ihrem nur 8 Linien breiten ünterrmud^ 
Qb<^n&lls mit %ym Randplatten und hat ng^oh 18 Linief) 
grösster Hohe. Die siebente Bippenplatte erhebUch klein 
ner verbindet sieh oben sehr ungleich mit der siebenten qnd 
tobten Wirbelplatte» isit hier 5, a,m untern Ende 4 LiniQ^ 
b^it vnd 17 l^inien hoch, bei der lebenden Art erschein.^ sie 
unten reUüv breiter. Die achte Rippenplatte hat am fosstilen, 
PsAzer oben 5, . unten 8 Linien Breite und nur 10 Linien 
Hohe, am lebenden stäisat sie oben mit 5 Linien Breite ap 
^wei Wipbelplatten, hat unten 8 Linien Breite und 19 Lin 
nien Höhe, weicht i^sa in den GrössenverhältnisSiW för 
sieb wie aur Panzengvöase überhaupt erheblich von der 
feasile^ ab« 

Von Randplatten sind w der vollständiger erhaltenem 
Uaken Seite zehn vorhanden und zw^r d^e dritte bis zwölfte, 
an dev re<dit)en Seite dagegei» nur sieben. Sie 9ind höher 
ala am lebenden Panzer und besonders ist ihr oberer Ban4 
winkliger» m^br dachförmig. Die Höhe beträgt am fossilen ^r^ 
lebenden Psinzer für III 9-^9 Linien, für VI 7 — 4 Linien, 
fiir IX 10*/»— 8 und fiir XII & — 8 Linien, die Längst er*» 
glebt für m 9^ 7, für VH 97^-^7*/,, für XI 8 — 8 Lini^ 
um Unterrande gem^essen. Am lebenden Panzer werben 
diQ Randplatten von der a.cbten nach hinten gwn fl9*c]m 
am fossilen liegen die achte und neunte am flachsten un4 
die folgenden stehen wieder sehr steil. Die mit dem Brust^ 
paaaer bestehende Sym^physe misst a^m fossilen Pi^nzer 27» 
am lebenden 23 Linien Länge und erstreckt sich von der 
fünften bis kwx Anfimg der achten Bandplatte. 

An der Innenseite des Büekenpanzers bieten die ^in-r 
zalnen Platten keine neuen Bigent^ümlichkeHen und auch 
di^ Wirbel und Bippen geben nur zu wenigen Bemerkungen 
Veranlassung. Obwohl unser fossiler Panzer gröstifer aU 
die vorliegenden tehendeiu sind dessen SUppen d^i^h f^rbdl^r 

Digitized by VjOOQ IC 



Iwh schffiiäler, mit AmsuÄbipe d^r f^r^t^n, welpjie npseh^- 
lich stärke^ und als dreikantiger Knochenfaden frei vor der 
zweiten breitesten RippQ lißgt, ja im ^pddritte) ganz frei 
von der Panzerplatte abstellt, wärend sie b^i allen leben- 
deg Exepplaref) VQllig yerschmolzen ist Von den Rücken- 
wirbeln sind der yierte bis nennte erhalten, alle stark com- 
primirt und längs der Mittellinie ge]^ie}<;. Die I^änge de^ 
IV betragt 6 , des VIII 4 Liniep, aqü labenden Panzer um 
je eine J^inie weniger. Die Gesammtlän^i^ der sechs Wir- 
bel n^sst am fossileii 32, ap^ lebenden ^8 Linien. Gleich 
d% wo die Rippen mit ihren Pimz^rplat^ten verschmelzen, 
liegt auc^ die tiefste Buchtung der )etztern entsprechend 
der Buckelung ftuf der 0])erseite, welche am Jehendei^ J?w 
zer geringer ist. 

Der Brustpanzer. 

Olj^^ohl i^a derselben Sitelle mit dem Rückenpanzer 
gefunden gehört der Brustpspazer doch einem andern Indi- 
viduum an, d^ er relativ länger pqd^ schmll^r ^l&i jen^r \^ 
^ine pnge ii^ der Mittellinie; t)^tr$gt näiplicb 5*/^ Zoll! wg4 
^ine Qreite in d^r Mitte ßV^ Zoll, w^r^nd |in die^f ^r St^^ 
der Rückenpanzer einen Zo\\ Br^\tp mfhr l^at, ^f 4%s bei- 
de verbindende weiche Band aber kaun j^derseftQ nicht 
rQe\kT als eine Linie gerechnet weiden. Pie Brustpfipzer 
Qnserer lebenden Cistudo eumpaea differiren in d^r 9i*?i^ 
ebenfalls um einen Zoll, in der Jj^ngiß noch ^ehr, d^ber 
ich nicht anstehe beide Fossiltheile ein und ders^Ib^p Af( 
zuzuschreiben. 

Die allgemeine Form des Brustpf^nzers stimn^l; im W^r 
sentlichen mit der bei Cist^do europ^eo^ überein. Die Schil- 
der sind wie auf dem Rückenpanzer diirch ihre markirt^iii 
Nahtfurchen deutlich pmgränzt und verhalten §ich bis auf 
ganz geringfügige Eigenthümlich^eiteQ wiß l^ei der l^b^i^- 
den Art Das vorderste Paar bildet ^in gleict)schenkligf>9 
Dreieck, jedoch von sondern Dimensioneq wi^ b^i Cistudo 
eurppaea. Pas zweite, dritte und vierte PaAr gieht ftusj^er 
den unten folgenden Messungen l^^ine Veranl^^^upg zu 
Bemerkungen. D$geg^]ft greift das ßechßlie Pf^^ ^tunapfeii: 
wd mit breit geredeter Mitte hinten i^ das fünfte Piwr 

Digitized by VjOOQ IC 



8 



tf 
tf 



9» 



9 
6 
8 
7 
14 
7 

11 

11 

8 



ein. Die lebenden Exemplare yariiren hierin etwas, doch 
hat keines einen so stumpfen und abgerundeten vordem In- 
nern Winkel des letzten Schildes wie am fossilen. Die Mes- 
sungen der Schilder ergeben in pariser Linien : 

Cistudo Cistudo 

anhaltina europaea 

Länge d. Schilder in d. Mittellinie d. Panzers 

des ersten Schildes 12 

„ zweiten „ 9 

„ dritten u. vierten Schildes 12 
„ fünften Schildes 9 

„ sechsten „ 18 

Breite des Vorderrandes des I Schildes 10 
Länge des Seitenrandes des II Schildes 16 

III ' „ 14 

IV „ 10 
^ • ,, V „ 20 

« VI „ 12 
Hinterrandsbreite des VI Schildes 972 

Hinterwinkel des Schilderpaares 75® 

Vorderwinkel des VI Schilderpaares 110® 

Die einzelnen Knochenplatten des fossilen Brustpan- 
zers weichen nicht erheblicher von Cistudo europaea ab 
als die sie bedeckenden Schilder. Die zwischen den bei- 
den vordem Paaren eingeschobene unpaare Platte erscheint 
etwas grösser, die Nahtlinie zwischen den letzten beiden 
Platten bildet gegen den Rand hin einen erheblich starkem Bo- 
gen, die dem vordem und Innern Rande parallelen Furchen 
treten nur ganz schwach hervor, auf der Innenseite erhebt 
sich die auf der unpaaren Platte entspringende Leiste sehr 
stark und reicht als langgezogene frei abgezogene Spitze 
bis an den Hinterrand des zweiten Plattenpaares, während 
dieselbe bei der lebenden Art stets viel kürzer ist und bald 
als erha>)ene Leiste auQiegt bald als kurzer Stachel sich ab 
hebt. Die zur Verbindung mit dem Rückenpanzer dienen- 
den Seitenfortsätze am zweiten und dritten Paare stimmen 
wie alle übrigen Formverhältnisse mit Cistudo europaea über- 
ein. Für die Grössenverhältnisse genügt es hier die Länge 
der einzelnen Platten an deren Innenrande also in der Mit- 



13 
7 

— 11 
. 8 
-22 

— 10 
17 

-14 

~12 

14 —21 

11 —14 

8—8 

650— 67« 

1050 — 980 



Digitized by VjOOQ IC 



9 

teüinie des Panzers anzugeben. Dieselbe beträgt an der 
ersten Platte 6, der zweiten oder unpaaren 12, der dritten 
12, der vierten 18, der fünften und letzten 20 Linien. In 
der Dicke übertreffen die fossilen Brustplatten die unserer 
Cistudo erheblich/ 

Ober(&m. 

Die vorliegenden beiden Exemplare sind der rechte 
und linke eines und desselben Individuums, wenigstens 
stimmen sie in Grösse und Form vollkommen überein. Von 
dem Humerus der lebenden Arten unterscheiden sie sich 
nur durch grössere Stärke, nicht merklich in der Form. Sie 
haben grösste Länge 15'", grösste Breite zwischen dexi 
obem Knorren 6'", grösste Breiie am untern Gelenk b"\ 
ebendiese drei Dimensionen betragen bei einer Cistudo 
europaea 15, ö^s tind 4^3 Linien. Die Krümmung ist ge^ 
nau dieselbe bei beiden. 

Aus der im vorstehenden speciell dargelegten Verglei- 
chung mit der lebenden Cistudo europaea ergiebt sich zugleich 
das Verhältniss unseres fossilen Panzers zu den übrigen 
lebenden Arten. C. Carolina entfernt sich von der fossilen 
weiter als C. europaea sogleich durch ihren schmälern und 
viel höher gewölbten Rückenpanzer mit stärkerm Kiel und 
den am hintern Ende abgerundeten statt grade abgestutzten 
Brustpanzer. Eben diese Eigenthümlichkeiten unterscheiden 
auch C. amboinensis und C. trifasciata mit drei markirten 
Rückenkielen verdient nicht in nähere Betrachtung gezo- 
gen zu werden. Nah heran stellt sich dagegen die in^ 
dische C. Diardi mit ihrem sehr üach gewölbten und kur- 
zem Rückenpanzer und dem gleichen ßrustpanzer, aber die 
mit ihren Hinterecken zahnartig vorspringenden hintern 
Randschilder markiren sie doch als eigenthümlich. Bei C. 
europaea springt der Rand des Knochenpanzers an den 
Nahtlinien der hintern Randschilder noch ein wenig her^ 
vor, und der Panzerrand verläuft daher hier sehwachwellig, 
am fossilen Panzer fehlen aber auch diese schwachen Wel- 
lenbogen, sein Rand läuft in ununterbrochener Bogenlinie' 
gleichmässig fort. Unter den Emysarten mit unbeweglichem 
Brustpanzer kennen wir keine , welche in nähere Verwandt- 

Digitized by VjOOQ IC 



a^baft oder täusebendei Aehnlichkeit mit der foa$^e^ 
Affi tritt. 

unter den bekannten vorveltlichen A^teu ßind zu- 
näehat die von Owen gründlich nnters\ichten tertiärfip Eng- 
lands zu berücksichtigen. Keine derselben stimmt in d^i^ 
Verhältnissen der achten und neunten Wirbelplatte mit der 
Latdorfer überein. Die sehr kleine Emys Comptoni unter- 
scheidet sich weiter spgleich durch die viel breitern Wir- 
belschilder, E. laevis durch die viel schmälern Wirbelplatr 
ten und aufikllend eigenthümliche Wirbelschilder, £. bica-» 
rinata stellt sich zwar durch die Form der Wirbelschildep 
n&her, weicht aber auflallig in der Form und Grösse der 
siebenten und achten Wirbelplatte ab, bei E. Delabechci 
verkleinern sich die Wirbelschilder nach hinten sel)r stark« 
Zu diesen Unterschieden kommen übrigens bei eingehea- 
der Vergleichung noch andere erl^ebliche, so dass keip€| 
einzige dieser englischen Arten in engerer Verwandtsch^ 
mit der unsrigen steht 

Die von Cüvier beschriebenen Tertiärreste gewährei^ 
ebensowenig Anhalt. Der fragmentäre Panzer ausPi^mont 
muss wegen mangelnder Vollständigkeit unberücksichtigif 
bleiben, der Rückenpanzer von Brüssel ist durch Z^8an>T 
mentreffen der letzten Bippenplatten in der Mittellinie gai^? 
eigenthümlich, und der Humerus aus der Mollasse der Doiv 
dogne entfernt sich durch seine plumpe Forn^ von dem Lat* 
dorfer. 

Die von H. v. Meyer abgebildete Emys soutell^ bQt 
ruht auf dem vorderen Theile eines RQckenpanzers, dessen 
Vergleichung mit dem unsrigen gerade hier fragmentären 
inmierhin noch eine ganz abweichende Form und grosse 
de» Wirbelplatten erkennen lässt und eine engere verwandte 
sohaftliche Beziehung zwischen beiden Arten nicht zu eiFt 
aehen ist Desselben Autors Palaeochelys von Buthen iu 
Wurtemberg und aus dem Mühlenthale bei Wiesbaden enV 
f^mt sich durch die abweichende Verbindung der Rippen^ 
platten mit den Wirbelplatten. 

Die zahlreichen von Pictet aulgefuhrten Emys- und 
Oistadoarten aus der Schweizer Mollasse kann ich« da pur 
dMaenWerk leider nicht zugänglich ist» niobt ^Hm ^ 

Digitized by VjOOQ IC 



u 

d«p unärigeii ▼^gleiebeB. Bei der gectogifloheo md pali- 
ontologischen Verschiedenheit der liAgerstättea ist äbrigen^ 
eine Identitali nioht einmal wahrsehdnliob. 

Tafel I. stellt den Rüekenpanzer unserer Latdorfer Art, 
för di^ i®h den Namen Cistudo anhalUna wähle, von ol>ea 
mit den Nahten der Platten und den Nabtlinien der 3cki)^ 
^r dar* Tmd zugleich beide Ansichten des OberafmM* 
Taf. 3. den Brustpanzer ebenfalls von der Aussenseite« 



Die Schildkröten der Insel Banka Tafel 3. 4. 

Ton 

C. Giebel. 



Bleeker fuhrt in seiner üebersicht der Amphibieap 
fauna auf der Zinninsel Banka (naturkdge Tydsohrift Toor 
nederlandsch Indie Bd. XIV) nur 14 Eidechsen, 17 Sehlan^ 
und 3 Batrachier, aber keine Schildkröte auf. Unsere Sammr 
hing besitzt fünfzehn Exemplare von Schildkröten, und verr 
dankt dieselben meinem für die Wissenschaft leider zu Mh 
verstorbenen Freunde Deissner, welcher während seines 
3V2Jsi.hrigen Aufenthaltes auf Banka für mich sammelte und 
die Amphibien wohl in grösster Vollständigkeit einschickte. 
Ueber einige neue Arten dieser schönen Sammlung gab 
ich bereits Bd. XVII. S. 58, XVIU. 134. 319. 890 und XX, 
823 Torläufige Nachricht, da nun über die Schildkröten Ton 
Banka noch gar nichts vorliegt und ich annehmen 6xs% 
W0hl alle dort vorkommenden Arten vor mir zu habeni ao 
Verden nähere Mittheilungen über dieselben niol^t ohne ab 
les Interesse für die Herpetologen sein. 

1. Cistudo amboinensiti Gray (Illustr. Ind. Zool. L Tb« G« 
Fg. 2; DumerU, Erpetol. II. 215. Tb. 16. Tf. 2. ~ Ttmr 
Pöne i^jpboinensis Merr. Strauch, ohelonol* Studien 99). — 
Die$e sehr weit über die pstindischen Inseln und das Featir. 
lHQd v^l?rrttete Ar* Hegt uns in zwei Ejiemplaren i?qp, 
^F^l^ difi yer^n4erlicUM<^ ejnsselner Merkmale oi^ch mabe 

Digitized by VjOOQ IC 



12 

erweitem als sie Strauch bereits an den Petersburger Exem- 
plaren nachgewiesen hat. 

Das erste Exemplar ist ein männliches nach dem con- 
caven Brustpanzer, fast 7 Zoll im Rückenpanzer lang und 
4'/2 Zoll breit, auf der Oberseite einförmig schwarz, auf 
der Unterseite hell olivenfarben mit schwarzer verwaschen- 
der Mitte, also dem Petersburger weiblichen Exemplar d 
gleich und nichts von der Zeichnung, welche Dumeril be- 
schreibt. Wohl aber zieht ein schmaler gelber Streif von 
der Schnauzenspitze durch den obem Augenrand an den 
Seiten des Kopfes hin und am Halse entlang, ein zweiter 
gelber Streif reicht vom hintern Augenrande bis an das 
Trommelfell; der dritte von Dumeril noch angegebene helle 
Streif vom Mundwinkel zum Trommelfell wie auch der am 
Aussenrande der Gliedmaassen fehlt gänzlich. Von den Rand, 
schildern sind die marginocollaren trapezoidal, das zweite 
und vierte marginolaterale entschieden fünfeckig, ebenso 
das letzte marginofemorale,^ während Dumeril alle als vier- 
seitig beschreibt, Strauch dagegen auch das erste margino- 
femorale pentagonal fand. Das erste Wirbelschild misst am 
Nackenrande 18, am obem Rande nur 8 Linien Breite bei 
16 Linien Länge. Die übrigen Wirbelschilder stimmen mit 
Dumerils Angaben überein. Das dritte Rippenschild misst 
bei uns 24 Linien Höhe und das letzte 16 Linien, bei 
Dumeril dieses nur halb so viel wie jenes, Strauch giebt 
unser Grössenverhältniss an. Alle Schilder sind sehr dünn 
glatt, ohne concentrische Streifen und Feldchen. Auch die 
Bi*ustschilder zeigen zum auffälligsten Unterschiede von 
Dumerirs Zeichnung keine Spur von Streifung, während 
Formen und Grössenverhältnisse keinen Unterschied be- 
merken lassen; nur das Hinterende des Brustpanzers ist 
ganz stumpf abgerundet. Die Schuppen an der Vorderseite 
der Vordergiiedmassen ordnen sich wegen ihrer Grösse in 
nur drei Reihen und das Schwanzende ist deutlich be- 
schuppt. 

Unser zweites Exemplar ist kleiner, kürzer und be- 
trächtlich höher gewölbt, nach dem Brustpanzer ein Weib- 
chen, im Rückenpanzer bei 5 Zoll Länge nahezu 4 Zoll 
breit Die Wölbung des Rückenpanzers fällt zum Nacken^ 

Digitized by VjOOQ IC 



18 

rande steiler, zum Hinteirrande minder steil herab als bei 
dem männlichen Exemplar. Die Farbe der Oberseite ist 
schwärzlich olivengrün mit heller Marmorimng, die ganz 
helle Unterseite hat auf den vier ersten Schilderpaaren die 
charakteristischen schwarzen Flecken, nur klein und Ter- 
wascnen. Die Schilder zeigen schwache concentrische Strei- 
fen und deutliche Feldchen« Die Randschilder weichen in 
ihren Formen nicht von denen des minnlichen Exemplares 
ab, ebenso die Wirbel- und Rippenschilder, nur tritt der 
Kiel auf dem dritten und vierten Wirbelschilde viel stärker, 
als hohe abgerundete Leiste hervor. Das 12 Linien lange 
erste Wirbelschild hat einen 14 Linien breiten Nackenrand 
und nur 6 Linien breiten obem Rand ; auch das letzte Wir- 
belschild ist relativ breiter als sonst. Die Brustschilder 
geben keine Veranlassung zu Bemerkungen. Der Kopf in 
der Zeichnung mit Dumerils Angaben übereinstimmend er- 
scheint schmaler und schlanker als bei dem männlichen 
Exemplare. An der Kinnhaut und auf dem Halse treten die 
hornigen Wärzchen gar nicht hervor, dagegen weicht die 
Beschuppung der Gliedmassen nicht von Dumeril ab. Der 
Schwanz ist merklich kürzer und dünner als bei dem Männ- 
chen, trägt aber dieselbe Beschuppung. 

2, Cistudo orbieulata Bell Taf. 3. (C. Dlardi Dumeril, 
Erpetol. II. 227). — Auch diese Art ist über das ostindische Fest- 
land und die Inseln verbreitet, doch nicht so weit wie vo- 
rige. Unser grosses Exemplar, im Rückenpanzer nahezu 
6 Zoll lang und 5 Zoll breit, ist oben dunkel braunschwarz, 
am Kopfe und den Gliedmasaen rein schwarz, auf der Un- 
terseite ölivengrünllch mit gelblichen die Nähte der Kno- 
chenplatten bezeichnenden Streifen und auf jedem Schilde 
mit braunen vom Feldchen ausstrahlenden, aber die Rän- 
der nicht erreichenden Linien. Alle Schilder haben starke con- 
centrische Streifen und die der Oberseite zugleich vom Feld- 
chen ausstrahlende linienhafte Streifen, welche auch Du- 
meril angiebt. Das Nackenschild verschmälert sich gegen 
den Vorderrand hin. Die Randschilder nennt Dumeril vier- 
seitig, an unserm Exemplar ist das vierte marginolaterale 
entschieden fünfseitig und die folgenden haben einen stark 
bogigen Oberrand. Die Wirbelschilder weichen nicht vor 

Digitized by VjOOQ IC 



18 

Dümevils Besehlreibung^ ab^ ihi" Kiel erhebt sich toeit uatd 
flach am Vorderrande und wird bis zum Hintierrancle all* 
mahlig höher und 8chii\älen Der BrustpanEer bietet aus- 
ser <ter schoa angeführten Zeichnung gar nichts bemer- 
kenswerthes. Die Hauptbedeckung des Kopfes ist giaÄt^ 
aueh noch in. der Umgebung des Trommelfelles, die Haut 
des Halses trägt kleine Hotkikörner, die Beine dachziege- 
Mge Schuppen, welche am Unterarm und an dessen Bande 
am grössten sind, der Schwanz am Grunde schmale Kiel- 
s<(huppen , in der Etidhälfte breite flache Schuppen. 

Das zweite Exemplar ist kleiner, flacher gewölbt und 
ha Bück«ät>an2er nur 4 Zoll 8 Linien lang und 3 Zoll 9 
blQlen brisiti Die Höhe des Bückens erscheint ebenso breit 
gepMtet ^e bei dem ersten Exemplar, aber die Seiten 
fiülen tiel Ureniger steil ab* Auch der Bückenkiel ist der^ 
selbe,^ ^ge^en sitid alle Bandschilder vierseitig mit Au^«- 
oah«fie des marginocoUare un4 des letzten femorale, welche 
Imfseitig siiidi Die Wirbelschilder erscheinen schmäler alk 
v}9rhish dagegen stimn^ der Brustpanzer voUkoitimen über- 
«iDf Ask dian Beinen dieselbe Beschuppung, die Krallen j^*- 
4i>€ii f^ner und schlanker. 

Ein drittes sehr junges Exemplar nur 1 Zoll B Linien 
im Büokenpanzer. lang und I Zoll 7 Liltien ^rdt ist noch 
gai^fl flach g^ewölbt mit sehr hohem gleichmäsisig fortlau-i- 
fa^den Mckenkiel und breitem horizontalen noeh weichen 
Randö. A^f der Oberseite treten die Rippen noch deutlich 
l^rrof« Die Form der einzelnen Schilder bietet nichts Ei»- 
geathiuntieh^S; Der Brustpanzer ist ^rst längs der Binder 
TorlinÖGhert, in der Fläche noch weich* Die gelbi^ Bänder 
am Kopfe sch^n deutlich, ebenso die Besohuppung des 
Schwanzes und der Gliedmassen, die Krallen fein, lang, gelb, 
a^ 4er Unterseite ganz hohL 

Das vierte ebenfalls noeh junge Exemplar, im Rücken- 
panzer nur 2 Zoll 4 Linien lang, 2 Zoll 2 Linien breit, also 
nahezu kreisförmig, ist ganz so flach wie voriges, hat auch 
denselben sehr breit horizontalen Rand, aber der starke 
Rückenkiel erhebt sich nicht mehr so scharf hervor, die 
Rippen treten nicht mehr aus den Rippenschildern heraus 
uu4 die bei vorigem fehlende ooncentrische Streifun^ der 



Digitized by VjOOQ IC 



16 

SbliMe^ tüadht ^Ik Met htteM «m RMde de^selb^n be- 
ihi^rklicli. Am Bi'ustpähzer ist die Zeichnung ei^ntMrii* 
neb. Dfet* Vördei^- tod Iiiüenmnd eines jedes Schildes i8t 
nämlich auf ein bis Äwei Linien Breite mit braunen Linieki 
gezeichnet und zwar sind diese Linien die Anfänge der 
Strsüilehlinieh, die Wir bei den beiden gt-ossen Exempläreti 
üi^ht bi^ an den Rand heranteichend fanden. Das feinkdi*' 
hige Feidchen nimmt hier noch den grössten Theil "tter 
S^ihildfläche ein, die linürte Fläehe bildet ilinr den SaQf& 
des^elbeh und fehlt bei dem vorigen kleinsten Exeni^laf^. 
Am braunen Kopfe ist nur der gelbe Schläfe&streif Yorhaa- 
den ; die feinen ^ierlieh^n Krallen wie Torhin licht bränfttök 
g^lb, währefitd Hals und GlieddiasBen schwarzbraun B^tki. 
Def lange dünne Schwanz an der Unterseite hiit 2wei Reic- 
hen heller vierseiMger Täfelschuppen. 

SXlemmys denUtä Taf. 3^ (£mys dentata HArdwiek^ Uhtsi». 
Indüala Zoolog. II. Tb. 8). — Hardwicks Emys dentata idt 
Ton Dumeril voriger Art untergeordnet worden, v^ii tftdeM 
Chelonologen aber wie es st^eint gar nicht berücksicfatigt 
Vier Exemplare von Banka, leider alle Jugendzilstäiide^ 
lassen nach meiner Ansicht keinen Zweifel üb(sr die S«lbat*- 
fftöndigkeit der Hardwickschen Art. 

Der schön ovale aber noch sehr flache Rückenpaazer 
unseres grdssten Exemplares misst 2 Zoll 9 Linien Län^ 
bei 2 Zoll 4 Linien grösster Breite ^ der des kleinsteti Bx«nai- 
{Kl^e^ 2 Zoll 4 Linien Länge bei 2 Zoll 1 Linie Breite« Die 
Farbe aller ist am Rüokenpanzer ein helleres Met dMId««- 
res Olivenbraun mit hellem scharfen Rande, ati der gafleenk 
Unterseite und den Gliedmassen scherbengelb ohne Idle 
Zeichnung, dagegen ist die gelbe Unterseite des Halses 
mit dunkleti Längsstreifen, die dunkele Oberseite desselben 
mit gelben Längsstreifen gezeichnet Auch am dunkeUi 
Kopfe zieht jederseits ein gelber Streif vom obem Augen- 
ra&de nach dem Halse, ein zweiter vom Mundwinkel zi»h 
ittitem Rande des Trommelfelles. An zwei Exemplaren siild 
tdis untern Halsstreifen matt und schwach. Der gelbe Schwanz 
besitzt gieichfalis braune Längsstreifen. Diese Zeichnung 
^bt auch Hardwicks Abbildung an, aber unsere jungen 
Smxnl^lare der vorigeii Arten weichen davon aufilUig ab; 

Digitized by VjOOQ IC 



16 

Die Wölbung des Rückenpanzers fällt von dem stum- 
pfen Mittelkiel flach dachförmig zum scharfen Rande ab. 
In der Beschildung zeigt jedes Exemplar individuelle Eigen- 
thümlichkeiten und stimmt keines genau mit Hardwicks 
Abbildupg überein. Die Abänderungen machen sich in der 
hintern Hälfte auffällig. Das erste Wirbelschild wird von 
dem trapezoidalen Nackenschilde und dem jederseits anlie- 
genden schief vierseitigen Marginocollare begrenzt, nur bei 
einem Exemplare stösst wie auch in Hardwicks Abbildung 
das Marginocollare zugleich noch stumpf an das erste Rip- 
penschild. Das 2. bis 4. Wirbelschild ist sechsseitig, mit 
abnehmender Grösse nach hinten. Hinter dem vierten folgt 
nun bei unserm kleinsten Exemplare ein rectanguläres , bei 
dem zweitea Exemplare statt dessen ein viel kleineres asym- 
metrisches, rechterseits vom Kiel normal rechteckig, lin- 
kerseits vom Kiel aber sich zuspitzend so dass hier mit 
ihm noch in demselben Punkte zusammentreffen das vierte 
Rippenachild und das vierte und sechste Wirbelschild. Die 
beiden andern Exemplare haben nun an Stelle dieses ein- 
geschohenen Wirbelschildes deren zwei. Das erste dieser 
ist. in dem dritten Exemplar asymmetrisch sechsseitig, lin- 
kerseits normal, und das zweite sehr schief irregulär rech- 
terseits beträchtlich vergrössert. Bei dem vierten Exem- 
plar ist das erste eingeschobene trapezoidal und nur schwach 
asymmetrisch, das zweite wieder rechterseits viel breiter 
als links. Bei diesen beiden Exemplaren ist nun auch das 
letzte normale Wirbelschild, also das siebente der ganzen 
Reihe asymmetrisch sechsseitig, bei dem zweiten Exemplare 
mit ganz schiefem sechsten Schilde ist das siebente oben 
stark verschmälert. 

Diese Vermehrung und Verschränkung der Wirbelschil- 
der übt nun auch auf die hintern Rippenschilder einea 
eigenthümlichen Einfluss aus. Die drei ersten Rippenschü- 
d^r stimmen im Wesentlichen bei allen Exemplaren und mit 
Hardwicks Abbildung überein. Das vierte Rippenschild da- 
gegen ist bei dem ersten kleinsten Exemplar sehr schief 
siebenseitig, oben und hinten mit den drei letzten Wirbel- 
schildern, unten mit drei Randschildern, vorn mit dem 
dritten iRippenschüde verbunden. Bei dem zweiten Jixemr 

Digitized by VjOOQ IC 



IT 

ptarlM^diies v!eft<^ Rl^t>en8child k'e^^YtterS^ftr ^e<Ait^tti$rv- 
oben mit drei Wifbcils^ldMc^ , tinten nnt tttH zwei Rand^* 
schildern verbunden, linkerseits dagegen fünfeckig, oben tat 
Winkel, ^Wischen dem tierteil und sechsten Wirt>el8dhilde 
8t<^h tei^dpltzend, unten ebenüiAld an nur zinrel Rixndsehikter 
stossend. Üas dritte Exemplar hat re<^hterseits vier Rtp-^ 
penschilder und zwar stösst das letzte oben winklig an die 
vier letzten Wirbelschilder, unten an drei Randsdhilder, lid* 
k^seits sind &tktt dessen zwei Rtp^enschilder (also In Al- 
lem fünf) vorhanden und beide haben dehselben schönen 
zickzackigen Wirbelrand wie die vordem Rippenschilder. 
Das vierte Exemplar gleicht reehterseits dem dritten, nur 
dass die Berührung mit dem letzten Wirtelschilde hi^r grös- 
ser ist, Mnkerseits dagegen ist das vierte Rlppendchild be- 
trächtlich breiter als das dritte und von oben und von un- 
ten her bis gegen die Mitte durch eine tiefe Furftie ge- 
theilt in zwei gleich breite Hälften jttdö dein oben und un- 
ten anliegenden Wirbel- And Randschilde entsprechend. 
Hinter diesem getheilten Ript^hschilde fblgt nun noch ein 
fünftes oder wenn man will sechstes trapezoidales, oben 
mit ^erA sechsten, hinten mit Ahm siebenteh Wirbelschilde, 
unten mit zwei RaEndscMldtem vetbmidöh. Das vierte rechte- 
Rij)penÄchild, welches also dreien lliiken eiltsprlcht, ist nnt 
xiixi so viel sdnnäiei' wie diese, als das siebente Wirbel* 
ö^WId in dei* rechten Hälfte breiter als irf der* Ihiken ist. 

Die Randsfehiider lässeh im vordem S^ateertheile ihre 
ffinferecken schwäch, im hintern Theile dagegen als breite 
schiefe Sägezähne hervortreten, wodurch die Aehnliehkelt 
txAt Cistudo orbicülaris auflTällig wird. Die relative Breite 
der Randschilder schwankt nach den Exemplaren etwas, be* 
tfie^enftweither ist jedoch da^ schwankende ZahlenverhSIt- 
niss. Das kleinste £xemplar nämlich hat jederseits zwölf 
und das Kackenschild, bei dem zweiten Exemplar ist dage- 
gen das vierte Maifginofbrnorale rechterseits auf einen 
Bemalen Stteif, hnkerseit» auf einen blossen kleinen Rand-' 
zahh r^dueirt, so dass also nui" elf normale Randschilder 
jedenseits vorhanden sind. Dos dttitte Exemplar verhält sich 
wie d«s etste normal, hat also insgesafmmt 25 Margihaliai 
dagl^^ ftfthit das vierte sogar 27 Afiik^ginallM un4 dw^ 
xxvn.i8aa. a 

Digitized by VjOOQIC 



18 

hftt.9W*jjedersetts zwischen 4em .Gandale und letztem Fe*,, 
momle eia ul^erzUhliges von halber Breite jener einge- 
schoben. 

Unsere. Art bietet aliso bei völlig gleicher allgemeiner 
Gonfiguratioi;i nnd^ voller Identität in der vordem Hälfte des 
Räcfcenp^nzers die aufiälligsten individuellen Differenzen in 
Zahl und Formen der hintern Panzertheile. Angesichts die- 
ser legen wir auf die hier abweichende Zeichnupg bei Hard- 
wick kein Gewicht, ja, es wäre auch mögilich, dass der 
Zeichner die Asymmetrie oder selbst die individi^elle Ab- 
normitta^t al^sichtlich nicht wiedergegeben hätte. 

Der Brustpanzer zeigt keine einzige individ^uelle Eigen- 
th$mlichkeit Der Vorderrand der beiden Kehlschilder bil- 
det fünf deutliche Zähne , die mittle unpaare von beiden 
Schilden gemeinschaftlich, wogegen bei Gistudo orbicula- 
ris an dieser Stelle eine deutliche Ausrandung liegt Der 
Winkeji, mit welchem beide Gularschilder in die Armschil- 
der eingreifen Beträgt 110 bis 120 Grad, bei Cistudo orbi- 
cul^ta dagegen 70 bis 75. Grad. Die Nähte der Schilder 
gleichen feinen scharfen Linienfurchen und ist weder in der 
seitlichen Verbindung des Brustpanzers mit dem Rücken- 
panzer noch zwischen Brust- und Abdomjnalschildern eine 
Andeutung von Beweglichkeit vorhanden, so dass wir hier 
al&o eine Clemmys , vor. uns haben. Daa Azillarschild ist 
klein u^d tritt nur wei^ig auf die Fläche heraus, dageg^. 
macht sich das InguinalschUd durch seine Grösse sehr be- 
merklich. Das Hinterende des Brnstpanzers ist flach ans- 
gerandet. 

Am, Kopfe erscheint der scharfe ungezähnelte Qber- 
kieferrand stark geschwungen und Scheitel und Schläfen 
sind mit unregelmässigen Schildchen bekleidet, welche n^udi 
unten und auf der Halshaut zu feinen Kömchen werdan« 
Auch die Arme und Schenkel sind mit einer feinwarzigan 
sch,lottemden Haut bedeckt, welche am Unterarm und am 
Unterschenkel einzelne kleine und grosse sehr quere Schup- 
pen trägt Die Füsse sind wieder feinwarzig und am Grunde 
der hellgelben stark comprimirten Nägel verwandeln sich die 
^ar;$en in Schuppen^ Die Schwioxmhi^ite^ reichen bis an 
ijS/WB>gß\ haw»^ Itar kurze nur wenig über den Pan«f r? 

/♦. i; / . 

Digitized by VjOOQ IC 



19 

Fand ba^orragend^ SchiTÄnz tot hi der EndhälftÄ dachiW- 
gelig beschuppt, die Wirzchen in der OinndhäMte sind ke- 
gelförmig und dornspitzig. 

80 stimmen unsere Eyemplare bis' at^ die Terän« 
derliehen Abnormitäten der hintern Scheibenschilder vollkom- 
men mit Hardwicks Emys dentata überein und lassen sich 
ni^t mit Gistudo orbiculiüris vereinigen. 

4:.Hpdromedu8a Äaniraen.sp.Taf.IV.— Die Guttung Hy- 
dromedusa ist bis jetzt nur in drei südamerikanischen Arten 
bekannt und auf der östlichen Halbkugel noch nicht beob- 
achtet worden. Uns liegt ehi Exemplar von Banka vor, wel- 
ches der brasilianischen Hydromedusa (Chelodina) flavila- 
bris DB so auffallend nahsteht, dass man an der specific 
sehen Trennung Zweifel hegen konnte. Doch so lange nicht 
die Veränderlichkeit der Südamenkaner in soweiten Gren- 
zen nachgewiesen worden, dass sie die unserige atifneh- 
men können, scheint mir die speeifische Trennung gerecht^ 
fertigt. 

Die Färbung ist einförmig bnran, am 'Brustschilde mit 
hellen Nahträndem, an der Unterseite des Halses und der 
Gliedmassen bräunlich gelb. Die Dtrmerüsche Art Ist oh* 
venfarben mit einigen kleinen braunen Flecken. Dar Rü^ 
ckenpanzer misst 4 Zoll 10 Linien Länge und 3 Zoll gröss- 
ter Breite in der Schenkelgegend. Seine Form und Wöl- 
bung weicht nicht von Dumerils Angabe ab. Das als zu- 
rückgeschobenes Nackensehild gedeutete erste Wirbelschild 
hat am Vorderrande 8, am Hinterrande II Linien Breite, 
bei Dumeril vom nur halb so breit wie hinten. Das sehr 
grosse zweite (eigentlich erste) Wirbelschild misst vorn al- 
so ebenfalls 11 Linien Breite, am Hinterrande Linien^ 
während DumerU ein gamz entgegengesetztes Breitenver- 
hältniss angiebt. Die folgenden Wirbelschilder sind aus- 
geprägter hexagonal als bei B. flavilabris, bei welcher die 
Seitenecken weniger stark vorteten. Das zweite und dritte 
Rippenschild bezeichnet Dumeril geradezu als vierseitig, 
während sie bei > unterer Art an der Wirbelnaht stark ge- 
wmkelt sind; hiei sind sie nun ein Drittheil und wenig hö-" 
her als in der Mitte breit, bei Dumeril noch einmal so 
hocb wie breit. < Der Vorderratid des Intergularschildes bat 

Digitized by VjOOQIC 



Q^8 ist noota etemat so- kt«^ wi6 didcf^. AUe Soiiikktr zei* 
gen markirte concentrische Streifeo.^ 

Per Kopf misst «iehi g»(iA die Länge me bei H. fla- 
Yilabri^ ist. ab^ YolMg flaeh und BOr von der Au^engegend* 
oaeh YQn> hierab coAveer. Die Oberseite des Haltesibekl^ 
den ganz flache nnregetmässige WaifzJen «Bftd Körner ttsrA 
von? diesen erheben steh |ederaeitfl^ dtSfc \Mttte\4MisDäilg8rei- 
hen spitz kegeUorou« und pyranndab . !f)ier Unterseite «be» 
Halses ist Yölüg nackti Unterftrm ttnd Unterschenkel tt^ 
gen auf der Yorderserseüe greisse dünoei Schuppen ; dl« 
starke Schuppemn Vordervande bei H« OaTÜabris finde leb 
hjie^ nicht» eb^sowenig die robusten NAgel^i yielmehr fdnci 
sohianke^ Der dickkegelförtnige Stchwanz ragt nur tnii der 
Spit^ über den Panzerrlmd herror^f 

In allen hier nicht erwähnten FonnveriMkltnissen passt 
DumerUs BeseJurtlbung Aer H. AaTllabris auch «uf unser 
Exemplar. i 

■ ^^ Tfionyx ettp&r^rtwtu Geoffira ('Gyinnopus eiiphrttticus 
Dumöril et Bibfony Eupetoi. IL 4M). ^ Die dütfHge B^ 
seibreiining^ welohe Oät^er in diee Voy« en Perte^ HL 4^& 
Tb. 41 von dioiaer Art unter dem Namen TortueiRafoht ^^ 
geben passt bis auf. dife abwelchdndb l'ärbtmg auf ein jun- 
ges; Exemplar ^n Banrka« Die ovhle Form' des Pateers 
i«ü glattem Umfange, die Vier HAütüediren am >V6rderannv 
der dickie Weit. über den Panzerrand liei^OFragende Kegeln 
schwänz und dief weissen Nägel sind^ deutUelat TOrhandenj 
aber das Colone ist statt dunkelgtüd hier braun mit Mar^ 
ovoririmg auf dem Panzer u^d Kopfe, let^trer ganzASO^ wie 
Hardwick ihn von Tj*. snbplanus teichiiöti ahi detOberseit« 
des Halses und der» Oliedmassen tief dunkelbnaan , an der 
Ui^erseite hellbraunw ^ j i; 

Der flach gQWölbte^ iings der MtteMSokvath gekit^e 
Bäclf^npanzer misst 4 Zoll L9iag& «nd ebtera viel in der 
grösstea Breite, erscheint vom.gleradeuabgestutzfev auf 4fikl 
ganzen. Umfange gbatt, aber an^ der MiUei jiederseitSMdea 
Kieles n^t .einigen ierliftbenen.achwadvta i^imgsleistetiyWMi»^ 
che an Tr. javapiquis. eridnem. AnuBpiistlifltniier keine^Spui 

Yfi^ Sx^b wielsA^ A\a bsiden. :YGinlem»8te^alk(locbe«i ^im i ecliiaM4 

• *■ . 

Digitized by VjOOQ IC 



tW^fTffalißf^ fcft^ Jim yfr^ji^f^^sjk .j^w |Sff >|^d^l|figre , f» 
beträgt nämlich die Länge von der Hinterecke des Pfeil- 
kammes bis zum Etinterrande d^^. Augen 17 Linien, Ton 
hier bis zur Schnauze]ist)it^^ 8 Efm^n und die Nasenlänge 
3 Linien. Die glatte Halshaut trägt in der Nackengegend 
kleine Homwärzchen. Auch die Haut der Gliedmassen und 
des Schwanzes ist nackt und glatt, die geraden schlanken 
Fägel an 6tt Uhterselte g^^hlt; ddr Schwanz ragt 8 Li- 
nSen lang ^er deii Panierraitfl hinaus. ' 

6. €hAimia itnhricatä Schweigg (Dumfcril et'^ibroh, lEr- 
petöl. H. *47. Tb. 55. 'Fig. 2). — Von diösei* weit über dife 
tropischen Meere vel-breiteten Art erhielten wir von Öanka 
zwei junge ExemplÄre mit 4*/^ Zoll Länge itn Rückenpan^ 
zer. Sie bieten in ihren Formverhältnissen nichts betoer- 
kenwerthes. ' ' '^ ' 

i. Cheloniä bir^ata DB (DuttöAl et Eftton, Brpetbl. Ml 
541.) — Ein Rückenpanzer von nahe zwei PuöS L"Äng6 
und mit der Färbung und Zeichnung von DtimerilsCh.niar- 
mor^til. Atif die Vörätlderüchiett Üi den PörbieA einzelner 
Schilder hat neuertHngs Sttauch in 'selnexi* tihelonologischen 
Studien hingewiesen und unser Exemplar t)estättigt diesel- 
be. Das eröte WirbelscHlld ist ächtseitl^ wie Strauch an- 
gieht und zwar i^t die Kackenseite um */4 läügei' als die 
ihr gegenöberliegetide Vertebrälseite, die Seite des Margi- 
iioe6!!äre ist noch einiöal'sö lang sfls die am eröten Bra- 
chiale, bei Strkucii und ebenso bei einem kleitlem Exem- 
plar unsrer Saöimltng umgekehrt. Die drei folgenden Wfr- 
belööhildei* sind nur '^efirr wenig brefter als lang/ bei dem 
eben eHrähnten tind^rn Äxöinpl^' dagegen erheblich breiter 
als lang, daö erstfe und vierte Ripj^en^ehild sind sehr un- 
gleich vierseitig, die beWen mittW fttöifteiUg. Die an die 
Habt zweier RliJ>i)fenscMIder stossenden Ramdschildet Sind 
sämrothch fanfseitig, die dazwischen' biegenden aber einsei- 
tig. Dfe feandiacken tröten nach hinten mit zuniihmender 
Stärke hervor. ' '^'^ 



Digitized by VjOOQ IC 



S2 

Bto OehSlsse unserer Wälder und OSrten^ welcbe 
sich zu teclmisciLen Zwecken besonders eignen. 

von 

Niemeyer, 

GarteninBpector in Magdeburg. 



In der letzten Monatssitzung des botanischen Vereins 
zu Magdeburg vom 2. December 1866 hatte Herr Garten- 
in^peptoi: Niemeyer aus Magdeburg das .obeia\ genannte 
Xhema zur , Behandlung gewählt. Vorgelegte Abschnitte 
junger Stämme und die reichhaltigen Herbarien einiger Mit- 
glieder des Vereins boten der Anschauung wesentlich^ 
Sjtutzpunkte. — 

Bemerkungen allgemeiner Natur über die Bedeutung 
d^r , Hplzgpewäphse im Grossen und 6-aaz^n* des Waldes 
hauptsächlich in national - ökonomischer Hinsicht, leitefien 
den Vortrag ein* . , 

^ Unser, grosse Gartenkänstler Lenn^ hat das Wasser 
d^s. Aiig^ der Landschaft; genannt, nicht minder bezeich- 
nend «is^t ein .brahminiscber Spruch , der (}en Wald den 
Ij^iar^c^hip^^u^k.des Landes nennt; und in der That leibt der 
Wald einer Gegend, Anmuth und Schönheit, wie es alle 
Wunder der Natur, auf die Dauer nicht vermögen. Zugleich 
i^t;;er,.f^ber auph eine BildungsschuLe für Herz undGemutht 
und^ 4er, Mepsch .findet hier Erholung, , Beiehrung und, ^r* 
ba^ung, ,, Wiennscho^ in dieser Beziehung der Wald ein 
geweihtes Heiligthum Sjein sollte, so verdient er es noch in 
^öherm Qrade deshalb, weil.^r für die Nationalwohlfahrt 
unendlich M^ichtjg ist,, was erst die Neuzeit, oft leider zu 
^pp.t^ schätzen gelernt hat Die. Axt,, welche an den Wald 
gelegt wird, zertrümmert s^hr oft den Wohlstand de^ ganzem 
Volkes. Viele einst blübeiide Länder, wie Palästina, Persien, 
Griechenland, Sicilien,,Irli^nd, Spanien und zum Theii auch 
Frankreich empfinden schmerzlich die Missachtung der Wahr- 
heit, dass der Wälder Zerstörung der Fruchtbarkeit Grab 
ist. Der einst bewaldete, jetzt den sengenden Strahlen der 
Sonne ausgesetzte Boden tvotzt hartnäckig jedem Versuche 

Digitized by VjOOQ IC 



der Wiederctiltar. Mit dem W^lde ist dd^BegtrtÄtdr Mr 
Witterung verschwunden, und dte Eleriiente widten JetAit 
zügellos. Bald vet'dchmachten Fluren und Geschöpfe bei 
einer unnatürlichen, tropischen Hitze, un^ der Schiffer liegt 
müssig im Hafen, bald übet-strömen die Fluthen hohe Deiche, 
und richten an Feldern und Wohnungen entsetzlichen tSeha- 
den an. *^ '' ' 

Die aus Thatsachenvon so bedrohlicher Natur gewö*- 
nenen Erfahrungen haben jetzt auch äie Regieron'geb über- 
all bestimmt, der Waldcultur grössere Aufmerksamkeit zd- 
zuweoden, um so mehr, als in den letzten Decc^nnien dfe 
umfangreichen Eisenbähnbauten den Wäldern- ganz tmbe* 
rechenbare Verluste zugefügt haben. Es steht «. B. jfest, 
däss England mehr Holz in seinen Eisenbahnen liegeü hki, 
als seine Forsten enthalten. In unserm Vaterlände ,^ wb 
noch heute das weise ForstgeSetz in Kraft ist, dass ^icht 
mehr Holzmasse dem Walde entnoöimett Verden darf^ aäb 
jährlich wieder zuwächst, ist giücklloher Wefee Äafa Vei^ 
hältniss ein besseres, indem fast noch ^4 des^ Landen ^ät 
Wald bestanden iet. " ' ^ 

Nach diesen Bemerkuügen, Welche' die Bideuttrtf^ 
des Waldes im Allgemeinen zum Gegenstande hatten, "koifntfe 
sich die Betrachtung unsern vorzüglichsten Waldbäumläh 
zuwenden. ' - »t 

Zunächst obenan ist wohl unsere deutsche Eiöhe' ik 
stellen, Quereus pedunculata nach Ehrenber^, die Stiel- 
eiche, zu der Familie der Cupuliferen gehörig, blüht ith 
Mai. Sie wird in einem Alter von 2—460 Jahren tOO^-L 
160' hoch , während die Steineiche Qu. ^essüi^ra zwar ein 
höheres Alter 4-^600 Jahre erreicht. So der Starte aber 
der ersten nachsteht, und auch eiYi ^#eniger werthyoUi^it 
Holz liefert Als ein Unterscheidungszeichen der beiden Ar- 
ten giebt Willdenow ausser den bekanntet auch daä an, dii^ 
der Durchschnitt der Sbmmertriebe bei den StetneiCheii 
einen fünfkantigen Holzbörper erkennen läset, wäh^^ild^d^r^ 
selbe bei der Stieleiche eine rundliche Form hat. -^'^'^Dafe 
Holz der Eiche ist fast zu Allem zu gebraUcÖien. Ais Brenn- 
holz übertrifft ee alle^ übrigen Hölzer; im Wasser ^^thid im 
feliehtenJOniAiäe listv^s iUnverwästUch. ' Es ''tfrd;<'^iei lie^ 



Digitized by VjOOQ IC 



»4 

tonnt, mk G^ratlifscluiftea «iHer Art, ?m Fleißek^lü&i^Lßa, 9su 
Weln^Bier und Oeifiassem ¥erbraiicht. T^os^de Yon :Bi- 
rehen aind 4n der Neuzeit zu Bisenbahnbimt^n gef^fn, .so 
4a38 der «teigiend^ Bedarf nich-t mehr zu befriedigei^.M, 
und mBXk 4^f Andere HilfsauHel bedacht sein mi^ste, ; Die 
Binde der Eiche gieht die he«te ^erberlohe^ uod zvair ,i|A 
die von jungen Stämmen gewonnene weit kräftiger .fdSfidie 
4er Älterpi. Ungewöhnlich hohe Eirträge brrpgt die Bichen- 
Ächälwirtljpch^^ft, welche ^cji immer mehr verbreitet, Die 
SichengaUäpfel, l^efeanntlicb die durch den Stich der €^aU- 
wespe (Cynips) hervqrgebrae^tten Anschwellungen ein, «ind 
«in ,für die Ti^t^-jp^brikfljtion fc^um zu entbehrendes Mittel. 
Selbst di^ f'rößht^}, abgesehen von ihrer Verwendung zxl 
Eichelkaffee, sind für. grössere Sächentorsten, in wehihe im 
Herbste Schwein^beerd^n getriebeo werden, »ehr emträglich. 
— J)ie ^Biche^ ders /WeffthvoUste ßanc», ist Auch in anderer 
Bez|eh^Pg 4iß JK$wgin der. Wälder. Kein Baum hat den 
Piaeel^es J^iakrs wohl öfter beschäftigt als sie* Sie imp 
i^onirt durPhdie^mäohtigeKraÄ ibpea Wuchses, durch üit 
herrlichen Formen ihrer Zweige und Krone ^i durch läm 
äml^ Qrüi^ihr^r dichten Bela,ubung^ DesbaM) ist sie auch 
\m8 peutschen ^Is.ßinnbilfi dei: .Xre^e und Ausdauer h^r 
ÄQn4er« ^erth un4 gjsbeiUgt. i, 

Die Eiche bildet eine tief in den Boden . reöehi^^ 
J^labjwwze^ .wd kwn destolb auch nur in tiefgründigem 
Bpden mit VprtJ^^U qulftvirt werden. Afn naeiftten sagt ihr 
mn wpdJger LeJwaboiien zu, findet sie ahet einen feuchte» 
Unteirgrun^, Ito kommt. sie selbst UnSaade noch recht gut fort 
Pie fijoMiWten Eichene rßndet man in Schleswig-Holsteani, 
^anemaf k 4ind England* Bi/ie dei, grössten noch voUkiom- 
Änen gesuiade Siehe v»n j43trünifjmg,. die sogenamite Kö" 
^yS8t^^)^, Qtehti auf Seeland.. Man kann. sich einen Begriff 
^011 depMächti^eat der9eH)ed» machen, menn man .denün»- 
la^g der grössten Eichen in der ümgjebuog ifeststellt; die 
grosse Eicitie im BerTOferuge bej JÄagdehwrg ' ss. B*; hat aa' 
ßnifang. 4^ek ^^ 4er näcl^ten Nähe M^gdefeurgs in d«- 
Kreuahorst «nd;.im Biederitzier Busche Ooden sich praöht- 
ViQlle Eichen^* /'welche Jedäwh teider nur v^n : WTenigien g«*- 
tennt'nn4 InwuüLdexkjVMäi^xib/ M der.KrMzbQfiStfttndJSI- 



Digitized by VjOOQ IC 



fibw ijeschla^ian, vcm 4ß»w ÄUein der Stftmm ^ixxwy^^i^ 
Ton 300 Thlr. hatte , und im Biederwitzer Buß(;^e jl^amm^ 
^er EicheijL vor^ iwrelche Iß ^üafter Sch^itboljs gebe». Der 
^Qßsartigste/ Ertrag wvirde aus einer im Jahre 1810 in^i^ 
Grafschaft JVionmppth io England gesch^jg^n^p Eipjie ,er- 
;äelt, welche 200 Pfd. St.» also ÜOOO Thlr.. für {linde ^u 
X^phj^;, and 670 Pia. SU =; 461)0 Thlr, für ßolzm^w, ,jm 
Qi^zen, also 6090 Thlr. abwarf. -^ (Der KubikfusB Eichejij- 
bolz Rostet hier 11—20 Sgr,) — 

, pinus silvestria L. Kiefer» Kiene^ Föhre» -Zur F,a-' 
milie der, Copiferen und der Unterabtlieilunig der Abip- 
tin,een gehörig, wird in 100 Jahren 80 — 100' hp(^, 
mid ist in ganz Nordeuropa verbreitet. Besonder^ die 
Mark, Preussen und Pplen, sind reich an grpsi^en 
Kie£^mbeständen. Die Kiene ist der genügsamste aller 
Baume ufid gedeiht noch auf (liegendem l^ande, wo l^ufn 
ein Grashälmchen emporkommt, wenn er dabei nur tief- 
gründig ist, Die Blühtezeit fällt in den Mai; der Fru9ht- 
stand ist ein Zapfei^^ welcher erst im Herbste des, folgen- 
den Jahres reift, y^d die in ihm enthaltenen Samen erst 
im nächsten Jahre ausstreut. In der Jugend wächst sie 
freudig empor, während sie, in älteren Jahren nur langsam 
zunimmt. Das Holz , welches in nahrhafteoi Boden schnell 
hef angewachsen ist, enthält viel weniger Herz und ist des- 
halb aucli weniger werthvoll als das auf sterilem Boden 
langsamer gewonnene. — Seitdem eichene Schwellen zu 
den Eisenbahnen nicht mehr zu beschaffen sind, verwendet 
man kieferne, welche mit Eisenvitriol imprägnirt sin^» yijpd 
es dai^f nicht mehr wunderbar erscheinen, das^i wir ^irf 
rheinischen Eisenbahnen jetzt oft über polnische W41(|.er 
binwegfehren. Per Preis der Kiefer ist ßeitdem yon^ö auf 
10 Sgn pro Cubikfuss gestiegen. — Ausserdem ist, ^dne 
Holz ein vorzügliches Bau-, Brenn-, Werk- und Köhlerho^ji. 
Zucker^. und Cichori^nfässer werden aus Kieferj^hplz gefer- 
tigt^; zn Bruni^enrö|hren,\fird es .^esoader^ gern ^genpxnmeii. 
Das feinste, gradspaltige Holz sucht ^d^j-^^i^^oforte- }|nd 
.Orgelbayer. Aus. dem n^jjJJarz reich gejbr|lnkten Wurzel- 
Stocke . .geviiwt , man,/rbeer., l^ienöU I^ech und li;ipnrui^s. 
-^ d|?r ^ind^^^ y^y-c^a^qh wohl. aerbptojQf ^^wo^jei}^ i0i 



Digitized by VjOOQ IC 



2Ä 

^ie' Nadeln liefern stroharmen Gegenden ein vorzügllchie^ 
Streuriiaterial. 

Damit die Stämme gerade in die Höhe wachsen und 
siöh nicht verästeln, baut der Forstmann die Kiene in dich- 
ten Schonungen an, wodurch sich der Baum nicht frei und 
naturgemäss entwickeln kann utid deshalb auch kein' seht 
malerisches Ansehen erlangt. Kiefernwälder , denen in der 
Regel auch das Unterholz fehlt, haben gewöhnlich etwas 
. Eintöniges. Die Kiefer ist der Baum der sandigen Ebene ; 
seltener tritt sie in den Bergen auf. Das Grün der Nadeln, 
welches in der Nähe wirkend, nicht intensiv genug ist, um 
wohlthuend zu sein, nimmt aus der Ferne gesehen einen 
herrlichen bläulichen Farbenton an, der von grosser Wir- 
kung in der Landschaft ist. Leider wird dieser Baum in 
unsem Anlagen zur Zierde wenig angepflanzt; man findet 
deshalb auch selten schöne Bäume dieser Art. Es gehört 
freilich ein halbes Jahrhundert dazu, ehe sie ihre volle 
Schönheit entfalten. Ein freistehend, auf kräftigen Boden 
angepflanzter Baum erhält ganz den Charakter der viel be- 
wunderten italienischen Pinie (Pinus Pinea), mit seinem 
herrlich, bronceartig gefärbten Stamme, und seiner weithin 
deckenden, flach gewölbten Krone. Fürst Pückler zahlt 
jährlich einen Nachbar 80 Thlr. für die Schonung eines sol- 
chen Baumes, an den schon die Axt gelegt war. — Ein 
feiner Naturbeobachter hat ein Studium daraus gemacht, 
den Ton, welchen der Wind in den verschiedenen Laub- 
und Nadelarten hervorbringt, zu characterisiren ; als ein 
ganz eigenthümlicher musste ihm in der That der wehmü- 
thig klagende Ton erscheinen, welchen der in den Kiefer- 
nadeln spielende Wind hervorbringt. 

Fagus silvatica L., Rothbuche, zu der Familie derNä^f- 
chenträger, zu den Cupuliferen gehörig, blüht im Mai und 
bildet mit der Eiche und Kiene einen Hauptrepräsentanten 
deutscher Wälder. Sie wird in der Regel nicht viel über 
60' hoch bei einem Stammumfange von 10-— 15', einige Rie- 
sen ausgenomriien z. B. die beim Herthasee auf Rügen, ein 
noch vollkommen gesunder Baum, der aus der Heidenzeit 
Stämmen soll; ferner eine in Schleswig, von welcher ä6n 
Mitgliedern des ersten Congresses deut'licher Laiid- tiill 



Digitized by VjOOQ IC 



Fö!*8twirthe «Ine Abbildung als Festgabe überreicht wurd^, 
deren Höhe 124' und deren Umfang 32' beträgt Von der 
Lutherbbche bei Altenetein, unter welcher Luther 1521 auf- 
gehoben wurde, um nach der Wartburg gebracht zu wer- 
den, ist leider nur noch ein Fragment übrig, da sie durch 
fürstlichen Ausspruch kaum der Axt entgangen, vom Blitze 
zertrümmert wurde; ihre zahlreiche Nachkommenschaft, die 
In dem Garten des Pfarrers Ortmann erzogen und gepflegt 
wurde, ist aber in alle Welt, namentlich nach England yer- 
breitet 

Die Buche ist insofern ein genügsamer Baum , als sie 
mit einer flachen Bodenschicht farlieb nimmt, weshalb sie 
hoch an Bergen und Felsen emporsteigt Ihr Holz, ein 
vortreffliches Brenn- und Werkholz, ist zum Bauen nicht 
geeignet, da es vom Wurm leicht angefallen wird. Zum Ver- 
kohlen, wie zur Bereitung von Potasche ist es das beste. 
Aus den Buchnüssen , welche auch zur Schweinemast vor- 
^efBich sind, gewinnt man ein dem Provenzer gleich ge- 
schätztes Oel. 

Nach der £iche gebührt wohl der Buche der zweite 
Platz in der Reihe unserer Waldbäume, leider hat jedoch 
die Waldwirtbschaft diesen Baum aufgegeben, daher ist ein 
Bucbenbochwald nicht allzuoft mehr anzutreffen. — Die 
platten, graubraun gefärbten Stämme steigen schlank, wie 
die Säulen eines Domes empor, über welchen sich ein 
durchsichtiges grünes Blätterdach wölbt, durch das sich 
die sperrigen Aeste, gleich Arabesken , winden. 

Pinus Abies L. Tanne, Eothtanne, Fichte; (dazu Syü. 
Abies excelsa Decandolle, Pinus excelsa Lamarck) blüht im 
Mai, wird in 100—120 Jahren 160— 180' hoch; doch finden 
sich hier und da noch weit ältere und höhere Exiamplaüe 
z. B. stehen bei Katzhütte auf dem Wurzelberge in Thü- 
ringen 2600' über dem Meeresspiegel 4 Fichtenstämme von 
14B — 160' Höhe und von 18 -^22' Stammumfang, deren kMr 
bischer Inhalt auf 141 Klafter Holz berechnet ist. Beson- 
pers prächtig ist sie in Nok'wegen zu finden^ -dessen Wieder 
fkst ausschHesslich Fichten enthalten, und wo sie bis zum 
6<^ nördlicher Breite hinaufirtetgt; doch au^h im Herzto 
Deutschlands, auf dem Böhmerwaldie, findet man noch 

Digitized by VjOOQ IC 



Tfeimen-Ürwälder von wunAerbÄrer Sebönheit^die noch keinf 
Axt beführt hat. Bort findet man noch graubärtig^ Qreifl« 
ihres Geschlechts , behangen mU; man^nsJangen ^ßtow 4^f 
Bartmooses (Usnea barbata), das Gespenßtßrp gjteiph:^g- 
Bam auf und Aieder sohwebt. Umgestüri^te Stumme lieg^i^ 
^übereinander) tbeite scäion yerrott^t < und oft nvu* dfid»FC)l| 
*«intHeh, da&8 asas ihrer Asche in schnurgerader Wftij^WW 
junge Generation fcräftig emporwÄehßt.. -^ Aijcb in poßer^ 
Parkanlagen fi»det iinaa öfter prachtvolle Pyraflaiden, 4m^ 
Art, deren Zweige sich bogenförmig tief auf den ß^e* 
■herabneigeö. — Sie ist auggewachaen »n?w€ifeUwft die 
nmlerischste unserer heimischen Coniferen. In nier jMg^i^ 
atehen ihre Zweige aufrecht, weshiLlb auch dann der €b9f 
caeiter rein ganz anderer, «Is I0 ihrer vollen EntwiekJipNg iet. ^ 
Sie treibt keine Pfahlwurzel» und ist 90 im Stanfie, sicha^if 
ÜMsN} nackten Felswänden featzuklammeirii. Ganz im Ge«* 
gensatze 2xl der tiefer ist sie in den ersten 5 f^& Jahren 
•ungemein trägwüx^sig, entwickelt aber nach dieser Zett oft 
Sommertriebe von 2 — 3' Länge. — Ihr Holz is> ale Ball^ 
firenn- und Werkholz geschätzt ; besondeivs .zu Kisten^ Fäs- 
eem, Sohififsmasten wiri es viel benutzt. AiQch Sehwef<el- 
ftidlzer fertigt man meist fuis dioBem Holze , lAäd ^ao gering«- 
fdgig-auch diese Verwendung zu. sein scheint/ ao ist der 
¥erbraueh doch so bedeutend, dass z. B. eine Fabrik ^ 
Oestecreich zu diesem Zwecke gegen 1000 Kift» Hole ver>- 
hrauoht. Auch Pech und Kienruss liefern diese Stämme. 
Im März geschmtten geben die jungen Zweige das l^esito 
Bi^e- Material , welches besonders FJdssei: zu aohätaeti wis- 
sen. Die juttgen^ Blattknospen werden in der Thierarznei- 
ddinde gehraucht, und ihr verdanken huch die iü neuestbr 
^eitTirvielfach angepriesenen Fiehtennadelbäder ihren ihei^ 
4en3en Einfluss. Bekannt ist ihre Verwendung zur Anpflapr 
fiutng lebender Hecken (an Eisenbahnen ^ um die Schnee- 
•iiiAsaen abzuhalt^ und der ausserordentlich grosse Ver* 
bdnmch zu Weihnachtsbäumen. Im Frülxiahre findet mim 
öflb^ die jungen Triebe der Fichten haufenweise unter den 
iBäun^en, und .als Thatsache ist eonstatirt» d«6S xa^t rdne 
'Eichhörnchen » sondern der Eüeiuzschnabtd; diesen beträehl^ 
diohen Sobad^i anriehtet :m < . - j i 



Digitized by VjOOQ IC 



Die Vdf#*Ä«öÄg döt- Edel- uM Wölöstanfte (Hntrt jü^ 
cea L) ist iasit diescflbe, wie die deff Fichte; allein sie Is^ 
Weirigföf genügffäiä ürid wird , da die auch durch das Ver-* 
l^eissen votn Wilde sehr zu leiden hat, nicht so häufig an- 
getototi 

Die Waymuthdkieftr, Pinds strobusi ist aus AmerikÄ 
zu rknö gekommen, wo sie eine Höhe von 120' bei delri 
Umfange von 22' erreitJht, Wähtöttd' si« bei uns nicht Vi« 
über eo* hoch Wird. Ihr Holz idt ebenfalls sehr schät^baJr^ 
vritd tu Ameilka zum Schiffbau, aber nuf zu Thöilen übttf 
deiö Wasser angewandt. Ihr Harz giebt guteii Terpen^l 
HinfilehtHch ihrer Form steht sie der Fichte nach, übe^ 
triflft €ße jedofch durch die tiefblaue Färbung ihrer Nadeltt; 

Betula alba (L. syn. B. veri^ucosa Ehrettbg). Die feifftö 
^reicht kehl sehr hohes Alter und wird riiöht viel tb«r 
ÖO— 8d' hoch. Die Blühtezeit fMt in den irfai. Sie M 
n&chst der Kiene der genügsamste Bäuih, und dabei V^i^ 
hättnifigiiiäa^^g Bohnellwüehsig; nimmt auch mit flaoher Bo- 
denschicht fSrlieb und rteigt .hoch an den Bergan hina^ 
-^ Oben im halten Norden , gleich nach dem Gürtel d^v 
Moose und Saxifrageen eröffnet sie mit der Alnus montanm 
anfanga in Zwergform4 daa Auftreten des Waldes* Ihr Holi 
ist zwar nicht zum Bauen, wohl aber als Brenne und WerJ^ 
holz, und wenn es schön gemasert ist, auch zur Möbel- 
tischlerei vorzüglich braucht)ar (der Kubikfuss kostet jetzt 
9 Ögr.) Ihre Kohle brennt lebhaft, dampft wenig, und wird 
deshalb gern zum Schmelzen und zu chemischen Expen- 
menten gewählt. Ihre Rinde, welche auch etwas Gerbston 
enthält, wird vielfach zu Anfeuern und Fackeln verwendet; 
auch wird Nussöl und Birkenthee daraus bereitet. Aus Bir- 
kenreisig werden Stallbesen verfertigt. Durch das Anboll- 
reh der Stamme im Frühjähr gewinnt man das sogenannte 
Birkenwasser, dessen zweifelhafter Genuss indessen kaum 
den den Bäuitoen zugefügten Schaden aufwiegt. In einigen 
Gegenden z. B. bei Gerwisch in der Nähe Magdeburgs wird 
die Birke ähnlich wie die Weide cultivirt, indem man sie 
um 3i-^4 Jähre abtreibt Und die 10' lafnge Triebt zü^ass- 
MiteÄ' vterwerthet: t 

Dk^'Blt«^ äöhmödl^ 0loh «eht seM« ifi[^ Ft«l\jftfaire 4^ 

Digitized by VjOOQ IC 



3a 

frischem . Grün , und wird deshalb, namentlich /auf, dem 
Lande, als Frühlingsbote vor den Thüren au%estellt. ™ 
Ueb^er den malerischen Werth der Birke sind die Ansichten 
sehr getheilt; viele Maler mögen sie als charakterlos und 
zu weichlich nicht anerkennen ; aber wenn sie auch nicht 
generell betrachtet den schönsten Bäumen zuzuzählen/ ist, so 
fipdet man doch zuweilen Exemplare (z. B. im Birkenwäld- 
chen beim Herrnkruge) von ungewöhnlicher Schönheit. Die 
nicht grade in die Höhe steigenden, sondern sich sanft nei- 
genden weissen Stämme mit den lichtgrünen dünnen tief 
heambhängenden Zweigen sind zuweilen von grosser Wir- 
kung in der Landschaft, und zwar des Contrastes wegen» 
den ihr weicher, weiblicher Character der männlichen K^aft 
dffr: pichen gegenüber hervorbringt. Der Dichter Fouqu6 
n^eo^t^ie Birke rechtbezeichnend: die weisse Frau mit dem 
grünen Schleier. Wälder von reinem Birken Bestände nmr 
ch€^ allerdings den Eindruck des sehr Einförmigen. 

^ Ulmuis campestris L, die Feldrüster blüht im März und 
April, bevor die Blätter erscheinen; wenn die Blühte so 
ifelchlich vorhanden ist, dass der Baum eine herrliche röth- 
liche Farbe annimmt, fällt der Blätterschmuck sehr dürftig 
ftus , so dass der Baum in solchen Jahren ein kränkliches 
Ansehen erhält. 

Die Ulme soll erst im 16. Jahrhundert aus Italien ein- 
geführt sein, und erst in dem letzten ist sie als ein vor- 
trefQicher Forstbaum zur Geltung gekommen. Das Holz 
eignet sich besonders zu Wasserbauten, da es wie kein an- 
deres den Wechsel zwischen Nässe und Trockenheit er- 
trägt ; aus diesem Grunde wählt man es auch gern als Ma- 
terial zu Schiffsbauten; Napoleon I. ordnete daher den An- 
bau der Ulme in Frankreich an ; zumal da ihr Holz zu La- 
fetten das geeignetste ist. Auch zu Fourniren wird es öf- 
ter geschnitten , da die Stämme an der Basis prachtvoll ge- 
masert sind; die Korkrüster, Ulmus suberosa, besitzt diese 
Eigenschaft ganz besonders. 

Di^ Rüster ist ihrer lockern BeUubung weg^n zur An- 
pflanzung auf Weideplätzen empfehlenswerth.. Zjawe^üjen 
^i^gt, ßif eün^ pcächtjs« Verästsalungi ii]A,4il&9iQ^^^ steht 



Digitized by VjOOQ IC 



sie jedoch an Schönheiit der grossblättrigen dankelgrüneu 
Ulme, ülmus efifusa nach. 

Fraxinus excelsior L.« die Esche, zu der Familie der 
Oleaceen gehörig» blüht im Mai und ist in Europa und in 
dem nördlichen Asi^n allgemein verbreitet. Sie wird oft 
über 100 Jahbre alt und erreicht eine Höhe von 60 — 100^ 
Von besonderer Schönheit sind die E'schenwälder auf der 
Insel Alsen. In einem kräftigen, wo möglich feuchten Bo- 
den, den sie für ihr Gedeihen verengt, wächst sie freudig 
empor. — Ihr Holz wird besonders vom Stellmacher ge- 
sucht, da es bei einer gewissen Elasticität eine grosse 
Dauerhaftigkeit besitzt; daher ist es als Material zu Wa- 
gendeichseln, Kutschkasten, Stücken für Handwerkszeug^ 
for Turnstangen unübertrefflich. 

Auf geeignetem Boden gewachsen ist ^ die Esche von 
ausgezeichneter Schönheit, während sie unter ungünstigen 
Bedingungen gezogen ziemlich dürftig erscheint Unmittel- 
bar an die Felder sollte man sie nicht anpflanzen, da ihre 
vielfasrige Wurzel gierig alle Nahrung für sich in Anspruch 
nimmt. 

Carpinus betulus L. Die Weiss- oder Hainbuche, zu 
den Gupuliferen gehörig, blüht im Mai, wächst sehr lang- 
sam, in 100 — 150 Jahren kaum 40' hoch und verlangt hu- 
mosen Boden. Ihr Holz, zum Bau nicht geeignet, wird 
vom Stellmacher geschätzt., Kammräder, Dreschflegel und 
Keile, überhaupt Alles, was Dauer, Festigkeit und Zähig- 
keit an Maschinen und Geräthen haben soll, wird daraus 
gefertigt. Als Brennholz wird es sogar der Rothbuche vor- 
gezogen. — Zu lebenden Hecken ist die Hainbuche eine 
der beliebtesten Pflanzen. Ausgewachsene Bäume mit dem 
weisslichen, oft mit Moos bedeckten, meist gekrümmten 
Stamme und der leichten luftgrünen Krone sehen, beson- 
ders wenn sie mit Früchten beladen sind, ungemein lieb- 
lich und reizend aus. Es würde daher ihrem eigenthütx^- 
lichen Character nach, wenn Rothbuche und Eiche dem 
Epos angehören, die Hainbuche mehr die Idylle repräsen- 
tiren. 

Pinus larix L. Die Lärche, Lärchentanne, nach De- 
candoÜe Lariz euro^aea,^ zu den Abietineen gehörig , "blü^t 

Digitized by VjOOQ IC 



3Ö 

iöi April ünd^ Mai, und löt in den Tfraier" B^tgtn 'falüptt^ 
sächlich heimisch, aber auch im nördlicheli Asien, lA Sfbl*-' 
rien, auf d'en Karpathen zu finden. S!e urfrd iti 100^ Jah- 
röh 60— 8Ö' hoch, und ist in der Jugend dn ungeÄieih 
rasch wücisiger und dabei sehr genügsamer Baum, de* 
selbst im todten Sande fröhlich gedeiht. Sie ^höA ttril 
rfef Sä:lisburiä und dem Taxodium distichum zu den l^rötti-^ 
gen Öoniferen, welche im Winter die BlSttej^ verlieret, und- 
wird deshalb voil dem Porstmanne zur Verbesserung deö 
Boderis gern angepflanzt. Da die schwachen, schlanken 
^este deih Wiiide nachgeben und sich leicht legen , - wh'ä^ 
sie getli als Zwischen- und Schutzpflanze verwendet, 'tati 
ät^ Ötattgehüöfz geschlagen zu werden, wenn sich die Ptiaft- 
zen, welche den künftigen Bestand bilden solleh, ^Kräf- 
tl^^i^ hkbetli 'ihr Holz ist gegen Nässe sehr widefrftands- 
fahlg, fast ihehr als das der Eiöhe, weshalb es j^u QM^eti-^ 
höIz Ih Bergwerken vorzugsweise gern gewählt Wird; atieb 
z'iü t)äöhschindelti eignet es sich am meisten. Dagegevi !6t 
cßöi^ ÖretinWerth der Lärchef gering. Das au* der Rinder 
"schwitzende Harz giebt den ächten venetianischen Tc^i^en-^' 
ttn, tfer ih grösseret" Menge, aber von geriiigereiti Wirthe, 
ätiH dütch Aribcihreri der Stämme gewonnen wird; 

Selten tri^ man schöne alte Bäume derLärcheillJanäe. 
Öei' Fteyberg im Harie steht ein solchet- von &Ö' Höhe 
uncl 7' Stämmumfang. In der Jagend ist die Lärchentanhe 
ein leichtes reizendes Bäumchen, besonders Während dei^ 
Dabei" dei* Äinnoberrothen weiblichen Blühten. Auf derLär* 
che wächst, jedoch nur in Süddeutschland, der Lärcheil- 
öchwamm Poiyporus officinalis. 

Alnuß glütinösa L. Eller, Erle, Else zu den Betulineen 
gehörig, blüht schon im Februar. Sie ist in Europa weit 
verbreitet, und auch in Asien und Amerika zu finden wächst 
ziemlich rasch zu einer Höhe von 50 — 80' empor, und ihr 
Holz iöt durch seine vielfache Benützung in neuerer Zeii^ 
bis auf 10 Groöchen pro Kubikfuss gestiegen ist. Man be- 
nützt e^ jetzt hamentlich, gleich dem der Pappeln, zur Pä- 
pie^fabrikation, zu Cigarrenkisten, zu Bilderrahmen für Miö- 
tographieh; auch Drechsler wälilen es sehr gem. Äi^ Was- 
serbauten ist 68' unübertrefflich. Dle^ Bixidä/ W6tchd iaübh: 

Digitized by VjOOQ IC 



(JfvbfltolF ButtifUi, wivd zwa Fjtrbeja beautot Am der A«eh^ 
§^wvm$ man Potasob«^^ Aucb im ^(fmshaHe der Natar ist 
dieser Baum tool greisem Wertbei' da der Same desselben 
unzäblige Vögel ernährt. 

Die Schwarzerle proeperirt nur in f(ßachtem Boden. 
Ibr» tie%rtne Belanbung, welche den .Stamm ToUständig 
bedfecbt» cwtrasürt sehr Tortheilhaft gegen das fette Orun 
d^r Wiesen und Gewisser. Zum Schutze des Ufors ist ihre 
Anpflanzung an Bächen sel^r zu empfehlen; sie erträgt aber 
nioht Beschädigungen d;urch Eis und anhaltendes Hoch'* 
waaaer. 

Alnwi incana L», Weiss* oder Berg-Erle, steigt die Hö- 
hen biivft^und findet sich auch in Lappland bis hoch in den 
Nordete. Während ihr Stamm als Nutzholz weniger brauchbar 
ist» übertritt; er die yorige an Brennwerth« und wird selbst 
der Birke vorgezogen; da er ungemein genügsam und 
schn^wüchsig ist^ wird >er jetzt vom Forstmann überall 
aagepflanzt, wo nichts Anderes mehr wachsen will. Auch 
der Biederitzer Busch besitzt Bäume d^er Gattung, wel- 
che alle 9-HL Jahr0 zu Bandstöoken geschnitten werden. 
Die Blatter der Bergerle sind h^r als die der Schwarz- 
erle, auf der Rückseite behaart und nicht klebrig, auch be^ 
beutend kleiiierf Sie ist jedenfallf nicht minder schön als 
die yorige « man könnte wohl ihren Habitus für graciöser 
haitei^. 

Vo^ den bisher gens^nnten Bäumeu sind in unseren 
Forste grössere Bestände anzutreffen ; es yerdienen aber auch 
andere nocb.eine eingehende Erörterungi welche einzeln oder 
gmppenweic^ in &8t aUen Wäldern yorkommen« die jedoch 
in unserer Gegend in reinen Beständen nicht cuUivirt wer- 
det^ Zu diesep gehört zunächst s TUia europaeaL., welche 
bei einem sehr hohen Alter doch nur eine Höhe yön nicht 
über 60^ e^eicht» blüht im Juni und Juli und macht so- 
mit den Beschluss des blühtenreichen Frühlings. Sie kommt 
ip m^ern Wäldern bän^g yor z. B. bei der Hexentreppe 
im Bodetbalf,. Wo sich grosse Lindenbestände finden z. B. 
in jRossland werden aua dem Bastei der; im Frühling ge- 
ac^SigeQen Bäume fCörhe und Matten yerfertigt. In Un- 
fßf^ tfi^jdief.p^Oli^ l^iib^Uod^.TiMta alba auf; bei uns fin- 
XXVn 186& 8 

Digitized by VjOOQIC 



34 

dfet Äifch tiätÄfe dlfe'sog^nÄWiite'SotntoferlitidÄ (*. grEndiffatti' 
Eht-ehb^fr^), Cetebe sich durch ein viel ra8ciiött# Wftchs- 
tliüm,röthlich gefaxte 'Somttiertriet)e und ^össttre Blätter 
auszeichnet (cf. Bd. XXVI, 548). ' i - ^ • 

Das weiö8e, weiche und leicht zu befinde Holz der 
Linde wird^ voA Pormschneidern , Drechslern , Instrumetit- 
rtiacherft und Bildhauern sehr geschätzt; auch Büthbinderi 
Sattler und Schuhmäch^ bedienen sich desselben, um Pä- 
pier und Leder darauf zuzuischnäidten ; zu Reiöshrettem 
wird es ausschliesslich genommeii. AüiBserdem bereitet 
man Schiesspulver, Zeichenkohle und Zahnpulver daraus i 
dagegen hat es als Bau- und Brehnlioy keinen Werth. — 
Die sehr honigreichen Blühten der Linde sind ein Vorzug* 
liches Bieheüftitter uhd zugleich ofädnell. '' 

Deutschland hat Viele uralte, ehrwürdige LindenhSume 
aufzuweisen, so z. B. einen prachtvollen Baum auf Schlosd 
Altenstein in Thüringen 'von 20' Stammumfang, der schoir 
im 16. Jahrtiundeiü als ein prächtiger Bäumi bekannt war. 
In der Nähe von Coburg stfeht ein gänzlich hohler und da* 
bei noch immer vollbelaubter Stamm von 60' Umfang, der 
nachweislich 1130, zur Zelt Kaiser Lothars nicht ganz kleiw 
gewesen sein kann. 

Wenn man die Elche den deutsdien Nationalbauni 
nennen will, so kann die Linde für den deutschen Haus- 
baum gelten, der wohl in allen deutschen Orten, fast In je^ 
dem Garten und vor bg vielen Wohnungen wie ein (reuer 
lieber Hausfreund gepflegt und geschont wird, unter deBSeÄ 
Schatten sich Gem^ind^ odTer Familien gern Ver^ammehi, 
und an welchen sich so mandie frohe oder wehmüthigeiEf- 
innerungen knüpfen, wief der Dichter sagt: 

Am Brunnen vor dem Thore, da steht ehi Lindenbaum ; 

Ich träumt in seinem Schatten so manchen süsöen Traunfi; 

Ich schnitt in seiiie Ribde so manches liebe Wort; ' 

Es zog in Frend urid Leide zu ibtti teich Ithmer fort. ''^' 
Acer pseudoplatonus L. Der Berg- oder welsiseAhortt 
blüht im Mäi, wird bei einem Alter von 2Ö0 Jahren 66 --i- 
90' hoch, ist in gaÄT? Europa veirbreitet und 'ist Ito gufem* 
Bod«n rasch wüchsig. Seih Holz ist hiirt tod'zähe; Eil- 
tet imd böbelt^sieh »elB» vrtttt'kifte #uhK^<M^ ukidf' WfiM 

Digitized by VjOOQ IC 



sieh nicht; daher sehten es Instramentenmaeher , Tiechter, 
Wagenbaner sehr hoch; auch Schahnägel werden jetzt 
tiel daraus gefertigt. Die Nachfrage nach dieser Holzart 
ist in Folge der yielfachen Verwendong erheblich, ond der 
Bedarf kaam za decken; (der Kubikfuss kostet jetzt schon 
16 Sgr.^— 1 Thfr.) deshalb ist anch der Anbau dieses Ban- 
mes wied^holt empfohlen worden. 

Der Ahorn, einer der malerischsten Bäume unserer 
Wälder, bekommt im Alter einen prachtroll weisslich gefirb* 
ten Stamm, und die Aus-Lodungen seiner sperrigen Aeste 
sind im hohen Grade pittoresque. 

Muss er wohl nicht für weit schöner gehalten wer- 
den, als der in den Gärten viel häufiger angepflanztOi 
spitzblättrige Ahorn (Acer platanoides), welcher eine etwas 
2u regelmässige runde Krone hat? Der deshalb auch mehr 
ffir Alleen und öffentliche Plätze sich eignet Im Verlaufe 
seines Vortrages berichtete Hr. Niemeyer über einen hi- 
storisch merkwürdigen Bergahom von hohem Alter und 
bedeutender Stärke, welchen er kürzlich im vorderen Rhein* 
thale bei Truns in der Schweiz zu sehen Gelegenheit hat* 
te, unter dem 1. J. 1424 der graue Bund beschworen wurde, 
und der noch jetzt von dem Sehweizervolke wie ein Hei- 
ligthum verehrt wird. 

Prunus avium L.« die Vogelklrscfae » zur Familie der 
Amygdaleen und der Gattung Cerasus gehörig, wird etwa 
40 — ÖO' hoch, blüht im April und Mai, und kommt in un- 
Sern Wäldern sehr häufig vor. 

Das Holz ist bekanntlich gebeizt dem Mahagony sehr 
ähnlich, wird deshalb zu Meubles verarbeitet und steht hoch 
im Werthe. Die Früchte verwendet man zu Kirschbrannt- 
wem und das Harz als Gummi. 

Der Stamm der wilden Kirsche wird ungleich höher 
als die veredelten Arten und überstrifft sie bei Weitem an 
Schönheit, besonders während des Blühtenschmuckes. 

Pyrus communis *L. Die HolzMme wird 40 — 60 zu« 
weilen dO" hoch, blüht im Mai, und ist gleichfalls in Wäl- 
dern häufig iffizutreffen. Das Holz %ird vom Tischler und 
Dreefasler b^nutstti ftst unentbehrlich ist es aber zu Holz- 
schnitten, Kattun- und andern Zengdrookereien, da es un« 

8* 

Digitized by VjOOQIC 



gMEoein fest ist, nad G«w^u! giebt» Ai^a «« nitfh^ aus-* 

spnngt. 

Tfähpend der Blühto ftmd di« wilden Bir&ea oft eine 
reizende Aufisohmüekung de« Waldes, wenn sie mit weis^r 
ten Blühten überschüttet, einem riesigen Bouquete gleiot^ 
sieh von dem jungen Grün^ wegbin leifcbtetticl» abheben. 
Deber der Altensteiner Hohe in Tli^uringen stebl ein be^ 
rühmter Birneubsiiim ¥ot) 18' Umfongi welcbeir 9cbon in ei- 
nem Jahrbuohe vom Jahre 1680 als Gpfenamarke ervrl^biU 
liTorden ist* 

Salix albaL., die Weide aus der Familie der SaliotnefOt^ 
diooisoh, blüht im April und soll a«s Norcbeien lu aas ge- 
kommen sein. Die Weiden aiehen feuchten Boden vor» 
kommen jedoch auch auf troeknem fort. Ihr Holz wird so* 
irohl zu Ladttöcken Und Werksellgstüeken» besondre bu 
Pinftelstieleh, als sA»ch au KorbteehteErekn be«,utzt« 2u £t^ 
siterem eignen sich besMders ausser der oben gsnannten 
Art Sali& amy^^dalina und Timinalis« %n dem letztgenannt 
ten Zwecke S. stip^tkisris, purpurea^ rubra^ triandra, yiteUii- 
na und nad«latai «^ Der Ertrag tou guten Weidenwerdem 
ist ganz ausserordentlich hoc^, und der Reinertrag b^rech^ 
nel sich nach 4km Hr. Nienreyer vooi £b\ V. Kotze )n KL 
Oschersleben gemachten MittheilungeH^ «uf äß Thlc^ ^^ 
Jahr und Morgen« Weieh« Sutmmti durdh emtechen* Feldbau 
kaum eraielt Werden kann« Dk Rinde der lu fernen Kocb^ 
ileehtereiea T^rweiid6tMi Weiden eiüihäll so tiel OerbstoS, 
dass wenigstens die Arbeit des 'Sehaieiis Sieh dadurch b«^ 
zahlt jnaeht In stt^ohamien Gegemfteii verweikdet mcm mit 
weiser Oekonomie Weidenruthen zum Einbinden des.' fi^ 
treides« 

Schön erscheinen oft ausgewachsetie^ un^rersiiibn^ 
melte Weidenbäume, wie mafci eolohe besonders im Spree- 
milde antt4f[t} sie veHiereoaiber ihr Ansahen gdazlieh durch 
das sogenannte KopftUi traa ihre JPorm uimatälriieh maiAt 
Bond unTortheilhaft eraohehlen lftsstj*Bhk berühmlerWleiden- 
bauftti ebeht im Parke deS' Senate Jeniach' int Flottltock bei 
Hsanbuirg^ lArekher 33^ Stammumfang hatj and dewenKiiew 
eineb Piate iwn der Gtöaae 4ea 9ten Theilft euuea imtm^^ 
soben- -Morgen« beaelMfttt^'^ •■ ■>" ^ - yd 'jf;in.r>-. 

Digitized by VjOOQ IC 



A^elt eattip^0M9 L, der F«ldAh<^ii o4ftrM«MSholder4 
tmasn \s¥ä1hiü im Ha! und Ht weit verbpteite«; er findet sieh 
von Scbonett in SehMnedlten' bis SpiAidü tmd Italien und fli^ 
dei eiejtk bes<mdefB bftnfig atf dem Kaukasus. 8ein festes 
B<d2 ist sehr ttiaaeriff «nd eii^^et sich vortrefOkb, daraus 
Dosen y Becher und Pfeifenköpfe zu ecfankzen. Tausende 
daraus «efertlgifer Peitschenstiele werden Jährlich TOUThü- 
rhigen aus in weite Fernen yersewdet 

Der Maassholder ist in der Jugend raseh^ im Alter 
sehr trä^üchsig) gehört zu den HaU>baumen und kommt 
in den Wäldern btefig als OnterhoUs tot. Zuweilen sind 
aber aueh starke Stämme ton 8^ Umfimg und 60' Höhe 
2. B. bei Freyberg Im Harz aaautreffisn« Er ist ein oha^ 
laet^^ller Ba«m, d4r in Form und Firbung eiaige Aehn^* 
Mdosit mit der Btcbe hat 

SS folgen nun Acoenigen Öefadlze, wriche> niedrigee 
Buschwerk bildend, 4em Walde zur hohen Zierde gereiche% 
Ton dem Forstmanne aber wenig geachtet und nach Mög« 
lielikefti unterdrückt werden* 

Popuhis tremula U BtBpe^ Zitterpappel« zu denlSalicv* 
neen gehörig, bläM schon im Mtea oder April und wird 
66 — %0' hoch. Kach einen- schönen alten Sage erzittert be<* 
ständig dieser Baum, aus dem das Kreuz des Erlösers ge« 
macht , in Folge des über ihn ausgekrochenen schweren 
Fluches; und noch heute verwAnsoht ihn mancher Forste 
manU) ih dessen Revier sich dieses gur^enartig wuchernde 
Unkraut eingenistet hat, so dass es ihm seine wohlgezo- 
genen Schonungen verdirbt Auch das Aeussere des Bau- 
mes macht keinen recht wohltbuenden fiindrqek mit seinen 
an langen, dünnen Blattstielen angeh^eten, ziemlich gros- 
sen Blättern, die der leiseste Wind in tuberöser Bewegung 
erhält. 

Nur in holzarmen, imfruchtbaren Landstrichen, wird 
AssHolznum Bauen beliutzt, als Brennholz ist es stark 
hitzend aber üheliiecbend, die Asche Wird von Seifeasie^ 
dem s^^ gesehätKEt und die woUigen Samen benutz man 
auch wciil zm Matratzen^ . 

Crataegus osyacailtiia U WeissdoniM Hjagodocn» gehött 
m dSA Pomaseeay wiffd etwa IV hMfc und blüht im Mal 

Digitized by VjOOQ IC 



99 

Dieser ebenso schöne als nützliche . Strancb \b^[ als Hjecken- 
holz sehr beliebt. Aus dem ungemein festen Holze macht 
man gern Dreschflegel, Kämme, Kammräder, Spazierstocke« 
und namentlich Schuhnägel. Der dicht verästelte Strauctk 
gewährt den Vögeln ein vollkommenes Versteck, während 
die Beeren nur von wenigen gefressen werden. , 

Corylus avellana L, dieHaselnuss, aus Nordasien stam- 
mend, gehört zu den. Cupuliferen, wird gewöhnlich 6 — 10' 
und zuweilen, wenn-'sie das Alter von 100 Jahren erreicht, 
50' hoch. Die ersten Blühten zeigen sich oft schon im 
Januar. Die starken Triebe der Haselnuss sind zu Fass- 
reifen vorzüglich geeignet, werden auch zu Stöcken und 
Pfeifenröhren verwendet. Aus den dünneren Ruthen wer- 
den feine Flechtereien gemacht. Im Thüringischen bekom- 
men die Kinder s. g. Nussferien und pflegen dan^n spassh 
hafter Weise ihren Lehrern eine Anzahl Stöcke mitziubrin- 
gen, die zu Erziehungszwecken auf dem Lande viel ver- 
braucht werden. 

Evonymus europaea L Spindelbaum oder Pfaffen- 
hütchen zu den Celastineen gehörig blüht im Mal und 
Juni. Er liefert zu feinen Tischler- und Drechslerarbeiten 
ein sehr festes, schön weisses Holz; zugleich wird aus 
demselben die beste Zeichenkohle fabricirt 

In Gärten ist 4ieser hübsche Strauch , namentlich der 
niedlichen Früchte wegen häufig angepflanzt, wird aber ret 
gelmässig von Raupen befallen und in. kurzer Zeit voUstänr 
dig kahl gefressen. 

Rhamnus catharticaL., Kreuzdorn, Wegedorn, blüht im 
Mai und Juni, ist ein 6r-*10^ hoher Strauch, komni|; aber 
auch zuweilen baumartig vor. Das Holz, welches keine 
Längsfasern hat, wird vom Kunsttischler und'Drechsler gesucht 
Aus den Blättern macht man das bekannte Saftgrün. 

Prunus spinosa L.', Schlee, Sohleedorn, zu der Fa- 
milie der Amygdaleen und .der €rattung Prunus gehörig, 
blüht im Mai zur Zeit der Aequinoctialstürme. 

Die Schlee, einmal im Widde eingebürgert, ist k»am 
wieder auszurotten, und oft dem Forstmanii sehr hu. We^oi 
Ihr Reisig' ist f&t Gfcadierwerke: nioht durch anderes jzu er- 
setten; aus dem Hehf &stefi//Holzd maohtmaa hnotice 

Digitized by VjOOQ IC 



i8D 

ApftSidrst^cke.' : Die olBoiiieMisii Blöbten- #lird«n &ach m 
Branntwein yerbrandni In Banrnsehnlen beffutzt man die 
Schlee zm Unieiriagen f&t Pfirsiche » die auf ihn reredelt sehr 
tragbar und; zart aind. 

Jnniperus eommpnisL., Wmchholder zu den Oapressi- 
neen (nach Linni zu Dideeia) gehörig wird 1 — 2^ hoch, 
blüht im Juni und reift die Früdite. erst im zweiten Jahre. 
Das Holz ist als das härteste bekannt 'und geschätzt Kraut 
und Beeren dienen zum Räuchern ; letztere sind officinell 
und werden auch zu Branntwein yerwendet 

Ausser diesen technisch wichtigen Pflanzen des Wal- 
des berührte der Vortrag in dem Folgenden noch solche? 
welche in Gärten und an Landstrasaen Torkommen; unter 
diesen zunächst: l 

Populus canadensis Briedel (P. monilifera nach Alton) 
die canadiBche Pappel stammt aus Nordalherika und wird 
fiO-^--80' Fuss hoch ; einzelne Exemplare gehen darüber hiü- 
ans, z. B. eine im HermhMiser Berggarten 110' hdch bei 
127,' Umfang. Sie blüht im April yoar.:der Belaubung; ist 
diodBch und soll bei uns nur dor<lh £hcemplare' mit mann* 
liehen Blühten vertreten sein^ Sie zeichnet sich aus durch 
är schnelles Waohsthum s^bst in dürftigem Boden; ist 
aber nicht ein Baum von grosser Schönheit 

Das Holz ist sehr leicht und weich; man nimint «es 
gern zu Wagenbrett^m , Fussboden, Backtrögens Mulden, 
Holzschuhen. und andern Schnitzereien. Neu^dings ihaoht 
man aus geschliffnem Pappelholze sehr feines Papier z. B. 
in der Fabrik von Erfurt in der alten Neustadt bei Magde- 
burg; deshalb ist auch der Preis des Holzes bedeutend 
gestiegen. Die Bifsnen entnehmen; von den Blattknospen 
das Harz zum Kitten und Verdichten >ihrer Wohnungen und 
aus den Blühten Honig. - 

Die lombardische oder Pyramidenpappel,. P. pyrami- 
dati3 nach Bozier (P^ itaüoa idu Roi» fastigiata Desfontai- 
neSy düa^ta Aiton) zeichnet sich durch sehr schöne Ma- 
sern aus , besondersi dann , wenn sie öfters geköpft wird. 
Das zu den Foumiren geschnittene Holz zeigt nicht allein 
tvae eigenthümliche Zeichnung «^ sondern: auch schon von 
latar^tiae eigrathümliehe Färbung. 80 eintönig und langr 

Digitized by VjOOQIC 



welWg dieNT Btnm an XandStrassen M' (wo er ttbtigepte 
nach einem Ministerialrescript seSt Kcmsem nicht ai4hp -^- 
pflanzt werden darf, da seine wieithin streichenden^ fiabhen 
Wurzeln den Feldern grossen Schaden bring©»); w vwthall- 
haft wirkt er, geschickt aufgestellt, zum üebersttBneiden 
der Gipfellinie und zur Unterbrechung der Gehölz-Contoren 
in unseren modernen Park-^Anlagen* ' ' ' < 

Juglaiks regia L., W41lnus8 oder welscher Nüscibauihi, 
stammt aus Persien, wird 40^60' hoch und blüht im Mai. 

Nussbaumlvolz ist bekanntlich Vom Tischler ilnd Btehr 
senschfiflber sehit gesucht, da es schön geflammt « germasert 
und gestrichen ist, iii wdcher Beziehung' sich besonders 
die rheinischen Nassbäume auszfeidmen sollen. Das Oöl der 
Früchte verwendet man zu Oelfarben. Die Walhras» uii»- 
zweifelhaft der tM^hdnstcf unserer Otistbfiume komvmt'in kal- 
ten Gegenden Nordd6utsohländs nicht foH; z. R in Stadt 
Meiningen erfriert sie reg^mfässig; gedeiht dagegieii prach* 
tig fl^uf Bergeshöhen, die dem Wecbselder Temperatur we- 
niger ausgesetzt sind. Auf dem Kalkfelsen des AlteAi^tein 
z. B. 1000' über dem Meere standen viele präehtige fi&eoi«- 
plare ; einer derselbeut der schon urdt vor S Jahren durch 
einen Sturmwind gebrochen wurde, liefbPte in elneih Jahre 
8 Säcke, freilich zum Theil nicht Tollständig ausgebildete 
Nüsse. • 

Aesculus hippocastanum L, die Rosskastanie stammt 
aus Tibet, wird W— 80^ hoch und blüht im Mai 

Das Holz dieses heiTliehen , mit grossen Blühten be« 
deckten Zierbaumeir ist äum Heizen und Banen wenig ge* 
eignet, dagegen benutzt es der Tischler gern , da es äicih 
leicht bearbeiten läset und Politur und Farbe annimmt. Es 
ist zu fmnen Schnitzereien das weisseste, muss aber zu 
diesem Zwecke schnell verarbeitet weiden, da es sonsit 
nachdunkelt. 

Gleditschia triacänthos L, Christüä)dom (da die DorMD-* 
kröne daraus gewunden Sein soll) gehört zu desn Papitto- 
naceen, blüht im Mai und Juni und wird bei uns dO«— h40^ 
hoch. In Virginien tind OaroHna ist er sehr Verfireitet 
Das Holz dieses Baumes iat sehv hai« ubd zfthe^ und wird 
zurAnfortigüngvo»Wer]ui0Qgenv welidiei betoiideMftsttsviii 

Digitized by VjOOQ IC 



mteBOi, Mlir geduoht DieBUttter sind ifa der Jugend dbp- 
pem, toi Aller dagegen nur einfftob gefiedert; aueh die£igeii- 
thümlicbkeit dieses Baumes lässt sieh ferner henrerheben, 
däM ^hflioh äue dem alten HolM lange Stacheln heryor- 
brefchen« die anikngs grön sind» sich aber spater rolh 
flUrben. 

Die Gleditschie hat einige Aehnliohkeit mit der M- 
sehen Aokcie, übertrifit dieselbe aber weit an Schiönheit 
Die oft 2' langen, etwas gewundenen Schoten welche flat- 
ternden Bändern gleich, im Herbst Yon den Bäumen herab- 
hängen^ geben dem Baume ein wunderbares Ansehen. ^' 

Böbinia jyseudoacacia L, falsche Acacie, eine Papillo- 
naeee, stammt ans Nord- Amerika und wird bei uns 30-^0' 
hoch. Obgleich sie fast ebenso schnell, wie die Pappel 
wichst, ist ihr Höl^ doch von merkwürdiger Dauer und 
Festigkeit und fast unverwüstlich. Für Geräthe und l^an- 
objecte die verderbhehen Einflüssen ausgeset2t wehien, 
1« B. für Mistbeetkasten und Abtritte, ist Acacieiiliolz 'dn- 
übertrefflieh* — Aa<ih als Brennholz ist es zu verwerthett, 
den» selbst im fMschen Zustande brennt es leicht tött 
Der Bast der Acacie ist fast ebensogut tmd werthroll als 
der von Unden. -^ 

Vor nicht ailzulanger Zeit ist dieser Baum bei uns 
eingeführt. Der Vater des Herrn Faber brachte vor etwa 
60 Jahren die ersten Pflanzen nach dem Herrnkruge, und 
es ist erstaunlich, welche stattlichen Bäume daraus gewor- 
den sind. Da die Pflanze sieh leicht vermehren läsät, hat 
sie eine schnelle Verbreitung gefunden. Sie kommt zwar 
In jedem Boden fort, da sie aber nur in tiefgründigem und 
nahrhaftem Boden, den sie sehr aussaugt, prospertrti ist 
sie nicht recht zur Geltung gekommen. 

Prunus padus L, Traubenkirsche, Faulbaum, zu dien 
Amygdaleen gehörig, wird 20 — 30' hoch , und blüht im 
Mai) ist ein beliebter Zierbaum, kommt aber auch wild vor. 
Sein Bolz wird vom Büehsenschäiter sehr gern genomtnto; 
die stayk riechenden Blühten, welche ifie Bb^nen anlockten, 
dienen zur Vertreibung 4er Mäuse undRätteti; die Früchte 
sind für Vögel eine beKebte Nahrung. < 

1 ' Dos Hohi des Bohnenbaums oder Goldregens, Cytisua 

Digitized by VjOOQ IC 



labumum L wird' zu nmmkalischen. tind mathernfttitelum 
Instrumenten gern benutzt, da es sich durch Zaiiigkcdt und 
Festigkeit auszeichnet ,' 

Die im April und Mai blühende, 8— 1(^' hohe Prunus 
Mabaleb ;L, Weichsel, welche in den Bergen auch wild vor- 
kommt, liefert das Material zu den bekannten Pfeifenrohreo^ 
welche einen beliebten Geruch annehmen. 

Amorpha fruticosa L, eine Papilionacee aus Nord-Ame^ 
rika 6— Srhoch ist ein beliebter Zierstrauch, der sich aber, 
wie dies vielen Pflanzen mit gefiederten Blättern seltsamer 
Weise eigenthümlich ist, z.B. Robinia, Gleditschia, Juglans, 
Bhu$ typhinum, Fraxinus, spät belaubt. — Man macht aus 
den Blättern und Zweigen desselben in Carolina eine schlechte 
Sorte Indigo. 

Rhus typhinum L, Essigbaum, welcher gleichfalls aus 
N-Amerika stammt, gebort zu den Terebinthaceen, blüht 
^ Juni, wird 9—15' hoch. Rinde und Blätter werden zum 
Färben benutzt, und bemerkenswerth ist, dass beide Pflan- 
:^Qtheile ganz verschiedene Farben liefern. Aus den Frucht*- 
kolben wird Essig bereitet, welcher Umstand den Namen 
der Pflanze veranlasst hat. 

Seines herrlichen, herbstlichen Colorit^ weg!3n ist der 
Baum in Gärten gern gesehen, wird aber durch wuchem- 
4es üeberhandnehmen oft lästig. — / 

Der Sumach oder Perückenbaum Rhus coünttfl, An 
Sud-Europa wild, ist eine unserer herrlichsten Ziersträucher» 
sowohl wegen seines gedrungenen Wuchses und ^seiner 
prächtigen, saftigen Belaubung, als auch wegen der eigen* 
thumlich gedrängten Blühtenrispe , die zur Zeit der Frucht 
sipl^ wie eine Perücke gestaltet, und ein prächtiges Aaser 
hen gewährt. Das Holz desselben giebt eine schön gelbe 
Fiurbe und wird auch zu Foumiren verwendet. 

Unter manchen, bisher nicht aufgeführten Bäumenvund 
^träuchern, deren Holz technisch wichtig ist, mag ;sum 
ßchluss noch Taxus baccata, der Eibenbaum Erwähnung fin* 
(}ßn, ein Baum, der an einzelnen Stellen z. B. im Bode« 
thale noch wild vorkommt. Er muss früher hätifiger gewe^ 
sen sein, aus dem, was von Cäsar berichtet wird, %u 8chlii98> 
sen^i , Besonders schön und von unermesaliehem ' Alter 

Digitized by VjOOQ IC 



4$ 

ister. Bock bänfig in England zu findan; DecandAUe bCH 
sobreibt einen Baum, von dem er meinte dass er die Ein* 
ffihrang des Ghristenthnms erlebt haben müsste; dal äi&t 
Baum in 500 Jahren einen Stammdurchmesser von 1^-2' 
erlangt» so berechtigt die Stärke des Stammes allerdings 
H solchen Schlüssen, Das sehr feste Holz des Taxus 
gleicht, schwarz gebeizt, ganz dem Ebenholze, und wird 
oft fBr solches ausgegeben. Instrumentenmacher verwen- 
den es gem. — Für Menschen sind die Beeren, und für 
das Vieh ist das Kraut giftig. 

Der Taxns ist ein prächtiger , tief grüner Zierstrauch, 
besonders in die Augen fiallend sind die weiblichen Pflanzefn, 
wenn sie mit den rothen Früchtchen, wie mit Lichtern be- 
hängen sind. 



Mittheilungen. 



Die aryamfehe Natur. 

Die Schilderung der Naturwelt der verschiedenen Erdperiör 
den kann leicht die Vorstellung erzeugen, dass in jedem Welt- 
alter eine besondere, von der vorhergehenden ganz unabhängige 
Pflanzen- und Thierschöpfung entstanden sei. In der That war 
diese Ansicht lange verbreitet. Zahlreiche neuere Untersuchun- 
gen aber haben gezeigt, dass die Pflanzen- und Thierarten ah 
den Grenzen der Erdperioden in einander greifen, daher diese 
eine ähnliche Bedeutung haben, wie die natürlichen Regionen, in 
welche wir unsere Berge abtheilen, wenn wir ihren Naturcharak- 
ter schildern wollen. Die Grenze der Baumregion bezeichnet die 
Stellen, wo der Wald aufhört, in gtinstigen Lagen können aber 
einzelne Bäume auch noch höher oben getroffen werden, wie 
auch die Schneeregion vorerst in einzelnen Schneeflecken sich 
ankündigt, ehe wir zu' den^ eigentlichen Eismeere kommen: so 
sind auch unsere Perioden nicht scharf abgeschnitten und be- 
zeichnen die Hauptabschnitte einer fortlaufenden Entwicklung, de- 
ren Grenzen auf die Zeiten verlegt werden, in welchen die grosste 
Umbildung vor sich ging. ' ' 

Dass die organischen Wesen der verschiedenen Perioden 
in einem innern Zusammenhange stehen, beweisen nicht allein 

Digitized by VjOOQ IC 



41 

dkl gem«iii8au[ieii AvMn, fio^derh i^öeb tnelir «th6 3fteilki0< tob BH 
scA^iHulgen, welche uns die ganse organisoh« Sehöpfnng i^ob ih«> 
vaa. Uranf&Qgen an bi» jetzt als ein barmoniaoh g9gUe4erteß Q«^ 
1^ erkennen lassen. 

Ueberblicken wir die Naturwelt der verschiedenen Penoden, 
so mnss ans sogleich auffallen, dass eine allmählige Ann&herting 
ati iik der Jetztwelt stattfindet. J<^ mehr wir uns von dieser M 
die frühem Weltalter hinauf entfernen, desto mdir ttigenlhüili!» 
Uche^ d#r jetzigen Schöpfung fremde Formen treten uns entgegen^ 
So eigenthümlich und fremdartig indessen uns manche dqr ur^ 
weltlichen Formen vorkommen, stehen doch alle mit den lebende« 
in mannichfachen Beziehnngen. Sie sind nach demselben Plane 
gebaut wie die der Gegenwart. Es nmfasst daher der Kreis der 
jetst lebenden Natur auch die urweltlichen Pflanzen und Thiero 
upd es ist nur der Hang des Menschen zum Wunderbaren «ii4 
Abenteuerlichen, welcher die vorweltlichen Thiere als ungeheuer* 
liehe und ganz und gar ausserhalb des Formenkreises der Jetzt- 
welt stehende Geschöpfe dargestellt hat*). Auch die ältesten 
Pflanzen und Thiere können wir in Jinaer auf die lebende Schö- 
pfung gegründetes System einreihen, ja es reichen sogar einzelne 
Gattungen derselben bis in die frühesten Zeiten zurück, so Lin- 
gula bis in das älteste Uebergangsgebirge und aus der Steinkohle 
und dem Lias kennen wlir Qin^ &$M$ Baihe von Gattungen, wel- 
che mit denen der Gegenwart Übereinstimmen. Wie die Meteor- 
steine gleichsam Boten sind aus einer fernen Welt, die uns sa- 
gen, dass die Himnj^lfkö^er uns demelbea Stoffen bestehen wie 
die Erde, so sind diese Thiergattungen Boten aus der £r(Uiesten 
Urzeit, welche uns verkünden, dass schon damals dieselben Ger 
setze galten und dieselben Typen ausgeprägt wurden wie jetzt. 

Die Zahl der mit der Jetztwelt gemeinsamen Gattungen 
mehrt sich, je höher wir steigen, gemeinsame Arten aber tauchen 
zuerst in der Kreide und eocänen Zeit auf. Sie sind da noch 
sehr spärlich und auf die niedersten Formen beschränkt, zahlrei- 
cher aber werden sie in der tnittlen tertiären Zeit, in welcher die 
Gattungen schon grossentheils denen der jetzigen Schöpfung gleich 

Seworden sind. Diese Annäherung an die jetzige Naturwelt fin- 
et keineswegs bei allen Klassen in gleicher Weise Statt, Sie 
tritt bei den einfacher gebauten und altem Thiertypen früher 
ein als bei den höher organisirten und i ungern. Bei der uralten 
Familie der Wurzelf ü^sler kommen nach Ehrenberg schon in der 
^Kreide lebende Arten vor, bei den Weichthieren zuerst zur ter- 
tiären Zeit, während die Säugethiere in dieser nicht nur durch- 
fehends in andern Arten, sondern grossentheils in erloschenen 
rattungen erscheinen. Dies mag auch der Grund sein, warum 



, *) Vergleiche hierüber Giebels Tftg9sfr%a^ ans der ICaftor^ 
schichte (Berlin 1859): die Wunderthiere der Yorwelt S. 107—119. 

Digitized by VjOOQ IC 



im lQMlf:ieRWffll 4«r t9rtimr«ii Periode yt^ der Ifbendwi i^lw 
▼erschieß ist ala die Weichihieifaiioa dieser Zeit und das« ine** 
dbr oAter ^en miocmien loaekten die Schaben, HeuBchrecken und 
Termiten als die ältesten Tjpen e. Th. nahe an die lebende)» 
sieb ansebliessen« 

Die Pflanzen- nnd Thierwelt der Jetztzeit stellt mcb UM 
ab die am höchsten organisirte dar« Mit der Anaiherung aja 
dieselbe fand daher eine Steigerung der Organisation belebter Wer 
sea statti und es Iftsst «ich ein be8timm4;er Stufengang in deren 
^twicUong sehen. Aus den ältesten Zeiten kennt nian nur blObtei^ 
lose Zellenpflan«en ; in der Steinkohle domiAiren die Gei&aakxyp^ 
gamen und von der Trias bis zur Kreide die Nacktsamer. Die 
dikotyUscben Blühtenpflanzen erscheinen zuerst in der Ejreide und 
erlangen im Terti&rland ihre volle Entwicklung und bilden n^p 
uun au die Hauptmasse der Pflaneendeoke« Zur Tertiftrzeit sind 
es aber noch die blumenblatUosen und am tiefsten stehenden Fi^Pr 
men, welche sich in die erste Beihe stellen und die Terwachsen- 
^dumbliUtrigen, welche die obersten Stufen des PflanaenreioheiB wr 
nehmen, kommen erst in der jetzigen Schöpfung zu ihrer vollea 
Entfaltung» £s findet daher unverkennbar im grossen Gmuieil 
eine Fortentwicklung von dem einfacher gebauten zu den oopat 
pUcirteren und damit höher organisirten Typen Statt I)ieeett># 
Erscheinung begegnet uns auch in der Thierwelt Zwt^ weiü 
UQS schon das U^ergiMagsgebirge Begul&rthiere, Weich*>^ Qliedei9T 
und Wirbelthiere , al^o die vier grossen Heuptabtheilungea dfü 
Thierreiches ; allein die letzten erscheinen nur in der untcralen 
Klasse, mit den Fischen, und in diesen in eigenthümlichen nqßh 
eine tiefe Qrgimidationsßtufe bezeichnenden Formen; diie B^itilien 
treten zuerst in der Kohlenzeit auf und kommen in der Tiiaff 
mid Juraperiode zur vollen Entfaltung. Die Sftugethiere lUI»deil 
sich zwar in der obersten Trias und Jura in einzelnen propbelir 
scbesi Arten an, doch gehöre diese zur Gruppe der auf der tiefr 
sten Organisationsstufe stehenden Beutelthiere und die ganzn 
Klasse erhält erst zur Terti&rzeit ihre grosse Bedeutung. Man 
kaim daher die primäre Zeit als die der blühtenlosen Pflansei^ 
und Fische, die sekundäre als die der Nacktsamer und Reptiii^Ui 
die tertiäre als die der Dikotylen und der Säugethiere beaeiob^ 
neu* AU Schlussstein der ganzen Schöpfung fUier erscheint im 
Henach, der durch seine geistigen Anlagen über die ga:|3ze SchiVr 
pfnng sich erhebt ^nd durch sie befähigt wurde ^ nicht nur dii) 
Gesetze der Natur zu erkennen und an ihrer Beherrschung Theil 
zu nehmen, sondern auch in ihr seinen Herrn und Gott zu fin- 
den und seiner ewigen Bestimmung bewusst zu werden. TV^ neh- 
men daher in dem Auftreten der Pflanzen und Thiere in den 
verschiedene Wehaheam eine gesetzmässig fortschreitende £n1^ 
wif&hmg von den niedrige £U den höher organisirten Wesett 



Digitized by VjOOQ IC 



46 

i^kht Mä seit diese Etitwicklungsgang im Men^clikn tatä Ab^* 
schhiss gekommen, ist keine neue Art mehr entstanden: *) ' ' 
Diese stufenweise Steigerung der Organisation der brgaüff 
^ben Natur dürfen wir uns aber nicht so denken, dass in eJnör 
fortlaufenden Reihe Glied auf Glied gefolgt sei, denn wir wissett, 
&äMB keineswegs die höchsten Pflanzen an die niederdten Thiere 
Mch anschliessen , sondern gerade die einfachsten einxelÄ* 
gen Thiere den einfachsten Pflanzen so nahe sind, dass es schweif 
hftlt di^ Grränzen zu ziehen. Es laufen somit beide NaturreiCihe 
in den einfachsten Gebilden zusammen und haben sich von da 
atis: naüh verschiedenen Richtungen hin entwickelt und auch hi^ 
nerhalb derselben scheint die Fortbildung in der Weise statt ge* 
mnden zu haben, dass jede Reihe einen Baum zu verglichen; 
dbr eibem bestimmten Plane folgend nach allen Richtungen hiii 
ftfeh verzweigt und unzählige Blätter und Blühten getrieben hat, 
Welche die jetzige Naturwelt darstellen. 

Der ihner6 Grund der Ent^cklung der Naturwelt nach öi* 
Aetad bestimmten Plane muss ihr angeboren, muss vom Schöpfer 
iti'ili^ gelegt iseiii, denn die Stoffe waren zu allen Zeiten diesel^ 
beh'und dfnd' sich gleich geblieben, während die Wesen die sie 
beldeiden in steter Wandlung begriffen sind und eine unendliche 
Ptifiid' von Formen und Organisationsweisen uns Zeigen. Obwohl 
d!etnna<ih die typischen Unterschiede der Pflanzen und Thiere 
äfieht' durch äussere Verhältnisse, weder durch das Klima noch 
ddrch di^ Nahrung erzeugt werden, sind diese doch für sie von 
jgt^B^tT Bedeutung. Sie müssen sich der Aussenwelt anpassen, 
tun* in derselben leben zu können. In den ältestefn Zeiten alä 
das Meer noch die ganze Erde deckte, können nur Wasserpflain* 
eett und Meeresthiere gelebt haben. Das Wasserleben ist aber 
unvollkommener als das Landleben. Auch in der jetzigen SchO<'> 
{ifung stehen die Wasserpflanzen und Wasserthiere im Allgemei- 
nen auf einer niedrigeren Stufe der Organisation als die des Lan- 
dM, wie denn beide grossen organischen Naturreiche in demWas- 
tftt* ihre niedrigsten Formen, ihre Uranfänge haben. Dass daher 
i<qI der Erde zuerst die niedem Wasserformen auftreten, hängt 
mit dem Zustande der Erdoberfläche zusammen. Wie trockn^ 
Land entstand, waren auch neue Lebensbedingungen gegeben und 
dieise mussten sich vermehren, je mehr das Festland an Umfkhg 
und' an verschiedenartiger Bildung zunahm und durch die allmäh«^ 
lige Abkühlung der Erdrinde und den öftern Wechsd iü der Vdr^ 



*) Dieser allmäblige Entwicklungsgang des pflanzlichen nhd 
ihierischett Organismus ist speciell dargestellt worden in: GiebeU 
AUgiemeiQer Paläontologie (Leipzig 1854). Vergleiehe diröber a^tk 
desselben Verfassers Vorträge in deofi SiuungtpipptokoMe ft^% nator^isft^ 
Vereines in Halle 1849. L S. 00 und Zeitschrift f. ges. Natiirwiss. 
1868. XIL 895. 



Digitized by VjOOQ IC 



AiSlitilgSrdii^Liaid nnd Meei* in seinen klifDätiseheB YeiMII^ 
mdsen Bieh Snderte. Je weiter also die Ausbildung d^ feMeh 
^drinde fbrlschritt, deMo eomplicirter wurden die YerhftltniBile 
derselben und desto manichfaltiger die Grundbedingungen fftr 
die Etitmcklung belebter Wesen. Wenn nun aber aueh in Fotge 
der Umbildting der £rdrinde für immer mdir höher organLdrten 
Wesen eine geeignete Stätte zur Entwicklung gegeben wat, so 
▼ersehwanden darum die niedem nicht. Diese sind auch in der 
jeüBigen SehOpfong vorhanden und haben auch jetzt noch wie riä 
den ersten Zeiten der Erde ihren bestimmtiBU Zweck zu erfOlleii. 
Die Ansicht, dass die frül^eren SehfVpfnngen nui^ die ersten BSl^ 
dungsversuche gewesen und nur zu Vorstudien zur höchsten Ph>^ 
duktion, zu d^ des Menschen gedient haben, ist daher eine kitt^ 
dische, denn aueh sie waren vollkommen in ihrer Art, indem si<^ 
d^ damaligen Zust&nden der Erde entsprachen. Warum ab^ 
unsere Erde eine solche Entwicklung durchmachen musste tind 
nicht gleich von Anfang an so aas der Hand des Schöpfers her^ 
vorging, dass sie die höchsten und edelsten Lebensformen aufneh'^ 
men konnte, könnten wir erst dann beantworten, wenn wir Ober^ 
haupt wüssten, warum auf Erden beim dnzelnen Individuum wte 
im grossen Ganzen in der geistigen und sinnHdien Welt unrein 
Werden und kein ruhendes Sein gefunden wird. Dass im Lati£s 
der Zdten die Thier- und Pflanzi^arten gew^hsdt haben, untei^ 
Hegt keinem Zweifel» wie dies aber zug^angen, warum diö al^ 
ten- Arten ausgestorben und wie die neuen entstanden seien, ist 
sehr rftthsdhaft. Wir haben darüber nur Vermuthungen. 

Da» Aussterben alter Arten kann durch den Entzug dei' 
Lebensbedingungen veranlasst w^den. Es ist klar, dass bd He^ 
bung des Landes über Meei» die ganze Thierbevölkerting dei 
Wassers an diesen SteUen absterben musste ubd ebenso die de« 
Landes, wenn dasselbe unter Wasser sank« Arten von kleinen 
Yerbreitungsbeidrken sind ohne Zweifel auf diese Weise ausge^ 
storben und können auch jetzt noch untergehen. Es haben abei^ 
diese Aenderungen nie die ganze Erde betroffen und so niemals 
einen völligen Untergang aller lebenden Wesen herbeigeführte 
Wenn wir uns die manniohfachen Umgestaltungen, welche unsei^ 
Ltod im Laufe der Zeiten erfahren hat, vergegenwärtigen, sei 
werden wir von der Trias bis zur diluvialen Periode immer Fesi^ 
land finden, auf welchem Landleben und bis zu Anfang der mib^ 
eänen Zeit auch immer Meer, in welchem die Seethiere gedeihe 
konnten. Man sollte daher denken, dass wenigstens bis dahin 
keine äussere Veranlassung zu den tief gehenden Aenderungen in 
der organischen Welt dieser Geg^den vorhanden war. Der in- 
nerste Grund derselben kann daher nicht in äussern Verhältnis^ 
sen liegen. Man kann sicli denken, dass jeder Art wie jedem 
Individuum ein bestimmtes Alter zugemessen sei juii dass sia» 
BdtWinden müsse^ wie ihre Zeit abgelaufen; aber so lang^^r 

Digitized by VjOOQ IC 



4» 

km^,iiy d^jT rNnAvrr dl^r Art liegende UrsAcd^ ^ TsWiJichdp,^;^ 

gf^zmng aneugeb^D vermjdgen, wird uob dieselbe, aebr swei&iUi«ft 

UfiibßD^ f ) In $ehir geialreicher Wwe hat Darwin ia qeio^i^ hm 

l^^nt^]^ Bocl^e da» Erlöscben der Arten mit der Entatebimg dec 

n»^^ 911 GombioireQ gesuohu Darwin ging von der W«itnmehh 

VfW^g aus, dasa die Zahl der Individuen bei Pflanzen niad Thien 

ren in ge^j^metrischer Progreeston sich yermehre« währendr 4i9P 

l^ 4^n Hahrufigsstoffen nieht der Fall Bei. Für diae gro^^^ 

Jfahl; yon, Pflanzen und Thieren fehle es daher an Baum up^ 

N^ivtimn^ mm Leh^n und viele müssen jährlich eu jGrr^nde ger 

hpQ,. Sa entstehe so ein steter K»mpi ums Lehen und a^war 

zwjiphen IiuMvidueo derselben Art^ yoi» denen nur ein^ kl^p^ 

2MU ihr reifes Alter eitreicht. Wenn eines denselben. irgend. i^lr 

^fSl YnNTziig gegenüber dem andern besitze, werde di^ßes leiqbtw 

4imhk^wmW, wogegen das sehwäehere verkümtuere» das 'ßf^ 

Mwß kann sewe Vorzüge auf die J^achkommen vererben upd 

wßim sid in; bestimmter Eichtung sieh steigern^ können ^^ach und 

nueh im !X4anf0 der Zeit Individnen entstehen, welche« von 4^9 

&iGAfm bedeutend abweichen und eine neue Bassebilden* ;Diesi| 

h^traobt0t; Datwin als junge sich bildende Art^ denn^ wenn; 4f9 

SfitWM)kliing'in. ^cäeher Richtung fortsohreite, so könne nacM ta,nt 

S(9IAd0|i y<>n Generationen di^rch fortwährende ^4ufm^ 4w m 

si^Mgapa Utin0n fast unmerklichen Abw^ichnngfUi die ab?9r w 

bf«ftij9M»ter.. Bichtnog entstehen, die VwBcbiedenheit so!gpM>«{9 

Ii^r4^ dass sie^ da^ bilde, was man Art nenne. Die alta. Art 

aber wftre. untergegangen« w<eil m» die Concntrenz miit 4en; k^|l^ 

tj^ren jüngerem Nachkömmlingen nicht ausznhalten vepnpochte, 

und ^S' würden. d^mimchi in allen den Pmien alle Äfften erloa^^Ml 

nnd neue 0ntstanden sein, wo unter den jungen Individ^aen aßfik 

WfAche; befinden, die für ihre Fo^rtentwicUung günstigere Eigeii^ 

ßchf^fbon als die andern erhalten und diese lortgep^anzi^ und j^l 

F4dge des«en die zurückgebliebenen Vet<;em verdrängt hfijM^ii. 

Pia Individuen einer Art können eMv m Laufs d^r Zeiten vmh 

Vßrscbiedeneb ßichtnngen hin sich entwickeln, so dass durch 4ifk 

t^m einainder gebenden Formen nach und nach emaganze Gruppe 

ifonArt^n entatehe» welche als GaUnng betrachte wei^de. Jkk 

len Arten einer Gattung würde dismnach itrs^ünglicta ewe A^ 

a)f«^ Ausgangspunkt 2u Grunde liegen^ Gehe man aber noi^h w^ 

tai; furück) flio laufen auch die Gatttmgen zusammen und 'den 



' ») Öas Indkidutim ist eine mäteriell'c'Elrfdteni, »ein- Ettt«t«^ 
klln^ Bei«dlien und tergehen bernbt daher atrt we«^liott anderwAe^ 
didgwvgen th das der Ari, weJtehe eine bloss lAbeUe E9^i»oß, kß^h 
nur ^l^ff^iff ißt« in sich seibat weder Anfang noch Ende h^bep kapn* 
Kur ihre reale Erscheinung in Individuen beginnt, aaueri eine Zeit 
lang tkid b6rt dann Wieder auf, und diese Etscheinnng ist zvlti&ch^i 
d«rch phystsdke Ursachen «bedingt ^ d^ch lioeh weich andev« wiMM 

Digitized by VjOOQ IC 



Ailra «iik«r'>etB^te Familk Ikg« äamn in glMher W«i*4i Bfam 
lf«ttenrt «i.Onuidey aus dtfr sl^ hcrvotigegatigeiu So gelangt 
Darwin bis auf die «raten Anfftnge surftck und nimm« nur e»- 
mge wenige tt*sprQi^che Gnindtjpen mn, «ne wekhen alle jetat 
lebendeB Arten wAhrend einer nnamesBlich langen Zeit meh rat* 
wi^eh baben. Wird diese HTpotfaese conseqtient dnurdigefOlirt^ 
80 hätten, wir alisanehmen, data alle Arten Ton Einem Punkte 
entq[>niiig«n nud im Lan& der Zeit sieh aas einander entfaltel 
haben. Sie wlkrden mmieiklicb in einander Tersobmeiaeil, so dass^ 
kteaiten wir alle vob jeher ersehaffenen übersdianen nirgends 
eiae Qhr&atm Ton einer Art aiir andern sn finden w&re. Was wir 
Axinemnen^ wäre die zu bestimmter Zeit sor firsob^nng ge^ 
kmnmene FmiD^ die Ton der verwandten Art nur antMvchieden 
werden kann^ weil alle Zwischenglieder Terloren gegangen nnd 
ms «nbekannt geblidl>en sind. Wttrdoi wir diese eindial . wirk- 
lioh dag«$wesen^[i Zwischesj^eder anf&iden. So würden alle Art- . 
urtflBBefaiede Tecschwiitden« Da wir in der Natur Überall wohl 
beg^&mte Artm sehen: so mtksste Darwin annehmeii, dass wir 
▼en den «bisl; dageweseiien Pfianaen und Thieren nur einen ver- 
sefawindeBd kleinen Bmeblheik kennen und da es sehr auffidlend 
wlise, wenn m einem so ««ns^nst lüokeBhaften Bau ^di ein bar* 
mdaiscber Stufengang knnd giebt: so wird dieser von den An* 
bingein. Darwins so viel i^ möglich verkleinert oder aaeh gans 
»ik»gne4. 

Da diese Hypothese das gröesto Bfttbsel der Entstehung 
TunA des Erlösehens der Arten in einfnebster Weise cd lösen 
sdbdnty so wollen wir nadisebeo, ob die uns ans den Schweip* 
striande bekamten Naturersebeinuiigen dne aoioke Deutung so» 
lassen. 

Wir sehen, dass etotsdne Arten von einer Periode in eine 
fotgendis abergefcen wmA dass von unsem miocünen Mdlusken 
sagur 35 Procenl noch vorhanden sind. Bei diesen kann wohl 
dia Abstanunnag der jetzt Ic^nden Individuen von denen der 
teetiftren Fenode niobt zwe^tt«rft sein. Andere* Arten weichen 
K^arinSAehr oder weniger wesentlichen Punkten von denen des vor* 
«nglohenden Weltalters abv stehen ihnen aber doch so nahe, däss' 
wir eönö Mitwirkung der alten Arten bei ihrer Bildung anneh- 
men messen und diese können wir uns nicht wohl anders den- 
kMiy. ate dass sie von ihnen ausgegangen und dass die bestehen- 
den Untcsschiede* im Laufe 4er Zek entstanden seien. Wir be-* 
zeiehsien sie als homeloge Arten^ Vi^ andere Pfianzen und 
ThiBiiei sind allerdnogs ginzüch von den £pfihei*n verschieden, stel- 
len- scharf umgrenzte undi weit von allen uns bekannten Arten 
abatsiiende Typen dar nnd es fehlen §&r ganze Klassen z. B. 
dia Vögcil ^ei verfoind^snden Brftcken; So schwer es auch hftlt 
xam über de» Hvsprang füecper l^pen^ in welchen ganz neue Bil- 
dangsmeii^e^iskiiu anaippschafly Itectoaiaehaft an fsben, se» Megt «a 
XXVIL 1866* 4 

Digitized by VjOOQ IC 



50* 

doch n&h«r sie ans der orgaBischen als unmdtMlMr ^m der un-*' 
organiscbeii Welt herzoleit^i. Wir h&tten dann anaxiii^men^ das*' 
die grossen Lücken durch das Aus^len von Arten, di^ veiio* ' 
ren gegangen sind, eitstanden seien. Wir halten daher in der 
That dafür, dass ein genetischer Zusammenhang dw ganzen Schö* 
pfnng bestehe, weil wir nur bei diesw Annahtne .eine Vorstel-' 
lung von der Entstehung der Arten uns machen künnen, die an- 
uns bekannte und uns verständliche Yorg&nge in der Natur an-^ 
knüpfen kann. Es entsteht hier aber die zweite wichtige Frage, 
ob wirklich eine ganz allmählige und i^nmerkliche und iinm«r' 
unaufhaltsam fortgehende Umwandlung der Arten stattfinde, wi» 
sie Darwin und seine Anhänger annehmen und die natürlich ver*> 
langte dass auch in jetziger Zeit immer neue Formen entstebea 
mussten. Gegen diese Ansicht sprechen ganz entschiedene That-' 
Sachen. Kicht nur ist soweit die menschliche Geschichte reidit 
keine einzige neue Art entstanden» sondeim auch die Schiefer^ 
kohlen, welche in eine viel frühere Zeit zurückr^chen , weisen' 
uns die jetzige Flora, ja die Haselnuss tritt uns sogar in den« 
selben beiden Varietäten, die Jetzt unsere Hügel bekleiden, entge-' 
gen und eine 8chneckenart zeigt uns dieselbe kleine Abweichung 
in der Schalenbilduog, wie ihr jetzt noch bei Sargans lebendeF 
Nachkomme. Wir sehen femer, dass däe Pfianzen unserer AK 
pen z. Th. mit denen des hohen Nordens übereinstimmen und 
dass diese wahrscheinlich von einem Bildungsherde ausgegangen: 
sind. Sie waren daher schon in der diluvii^en Zeit genau in 
deasdben Formen ausgeprägt, die sie tms jeiat in unsem Hodi* 
gebirgen und in der fernen Polarzone zeigen. Wir haben oben- 
gesehen, dasa Darwin als Hauptmotiv der Abändemng und der 
Artenbildung die gegenseitige Einwirkung und Begrenzung tler 
Individuen betrachtet; es ist nun aber kl^, dass die Arten auf 
unsem Alpen in einer ganz andem Umgelnuig leben als die ir^^ 
her erwähnten Alpeokolonjsten des Tieflandes und diese wieds^- 
in ganz anderer als ihre Artg^iiossen. in der Polarzone, undtroto' 
dieser ganz anders gestellten Concurrehz der Arten und auch der* 
vielfach andern äussem L^ensbedingungun sind sk inch dodiN 
gleich geblieben und haben ihren Artencharakter durch alle Jahr**' 
tausende und durch die unzähligen Grenerationen, in welchen eoer^ 
ausgeprägt wurden^ so voUständig erhalten, dass wir die auf xm»' 
sem Hochgebirgen gewachsenen Nachkömmlinge der dilutiatea^i 
Alpenflora nicht von denen Islands und Grönlands zu unterscheiri* 
den vermögen. Und dieselben Erscheinungen zeigen die Thiere^ 
des Meeres, denn bei den norwegischen Krebsen in den Tiefen^ 
des Quamero Daimatiens hat sich der Kampf ums Leben c^e 
Zwejfel ganz anders gestaltet als bei ihrui Artgenossen im N«t^ 
den und dessenungeachtet haben sie ihren Artebacakt^ bew^irt^. 
Diese Thateachen sprechen für die Annahtnei, dasa saitiT 
der diluviale« Ziut k^iaa neuen. Axtani mcjhr eitstände» aindi" 

Digitized by VjOOQ IC 



61 

£b srad wolil einzelne Arten erloschen, es 0ind in der Miscbmig 
der Arten grosse Veränderungen vor. sich gegangen, ohne Zwei«- 
fei in Folge von Anpassungen an Klima und Lokalitäten unzäh- 
lige Varietäten (von Specieskrämem jetzt als Arten aufgeführt), 
die sich fruchtbar unter einander rermischen, gebildet worden, 
aber soweit unser Wissen reicht, keine neuen Typen gebildet wor- 
den. Da mit der Tertiärperiode sich ein Zeitalter abschliessty 
welches im grossen Ganzen genommen andere Pflanzen undThier- 
arten besass: so muss die grösste Umbildung an den Schluss 
der'pliocänen oder den Anfang der diluvialen Zeit gelegt werden 
und es hat nicht ein allmähliges Verschmelzen der früheren 
Arten in die jetzigen stattgefunden, sondern ein sprungweiser Ue- 
bergang zu denselben. Und dasselbe gewahren wir auch bei 
den Pflanzen und Thieren der altern Perioden; dieselben Arten 
gehen durch mächtige Gebirgsformationen hindurch und zeigen 
oft in allen Welttheilen genau dieselben Merkmale ; untersuchen 
wir die unmittelbar darauf folgende aber einem neuen Zeitalter 
angehörige Formation, so kann sie noch einzelne gemeinsame 
Arten enthalten, daneben aber Arten, die man auf den ersten 
Blick schon als verschieden erkennt und die uns ein neues Ge* 
präge zeigen. Ueberhaupt sehen wir, dass in den Grenzschich- 
ten der verschiedenen Perioden wohl gemeinsame Arten gefunden 
werden, aber keine Formen, die ein solches unmerkliches Ver- 
fliessen der Arten anzeigen; es liegen die neu ausgeprägten Ar- 
t^ ganz fertig neben den alten, wie neugeprägte Münzen neben 
abgegriffenen alten. 

Die neuen Arten wurden dem E3ima und den verschiede- 
nen Lokalitäten angepasst und zeigen daher manigfache Modifi- 
kationen, welche man Varietäten oder wenn sie tiefer gehen Ras- 
sen genannt hat, die aber immer fruchtbar sich vermischen, wäh- 
rend die Bastarde der Arten in der Regel unfruchtbar bleiben. 
Obwohl die Art daher in verschiedene Formen aus einander ge- 
hen kann, so bewegt sie sich doch innerhalb eines ihr bestimmt 
gezogenen Kreises und bewahrt ihren Charakter während Jahr- 
tausenden durch unzählige Generationen und unter den verschie- 
denartigsten äusseren Einflüssen mit einer wunderbaren Zähigkeit. 
Wir nehmen in der Natur viel weniger eine Neigung zum Ver- 
schmelzen der Arten als grade gegentheils zur Erhaltung dersel" 
ben wahr, wie das Verwildem der kultivirten Pflanzen- und Thier- 
rassen d, h. ihr Zurückgehen zu den ursprünglich wilden For- 
men und die Unfruchtbarkeit der Artbastarde uns zeigt. Ferner 
weisen uns die Thiere nicht nur in ihrer Körperbildung sondern 
auch in ihren Trieben diese für unsere Frage so entscheidende 
Beständigkeit Dass diese Trieb**), nicht angelernt, sondern an- 



4) Die Instinkte der Thiere, wie man diese angebornen und 
mit Nothwendigkelt sich äussernden Triebe der Thiere nennt, sir 

4* 



Digitized by VjOOQ IC 



m 

geboTOB, vom SohbpSir in. sie gdegt sei^, t^^igt aM lieeft«! diil 
Thataache ihrer DaTer&ndiu'lkbkeit» Wftvtti liie aagßltnit, Wi4 



uoa unbegMifliek und daber wunderbar. Bf ist ans anbegF^flkd^ 
^ie 4» liomoit, dajs die MvaIua ^n^ Fc^biipgffliegeii Umt^ fiii««^ i^f 
W^^ex löE^n, i^ ^ii^ ^leipe^^^ d^^^ ^e^ ^utffe^^jp^^^ei^e? Thi^rei? 
schneUßn Tod bfing^ würde^ wenn sie in dasselbe hinabfielen, wäh- 
rend ihre Jangen in aemselben sicn entwickeln und erst nach ihrer 
Veitwandlang dasselbe Wieder verlassen, anbegreiflich wie jeder 
Scbn^etterliog die Pflaot^nart findet, von weloher cUe JE^i^ope Ubf»^ 

spii uH^-^uf di^^F w^^«i ^m a*>J«g^ -* ^.tnn w ^^M»^* ^mM f^ip^ 

Kahrung, deq Blum^nhoni^ , von g^n^ ^pdera and seit er anf per 
Pflanze als Raupe gehaust, ist eine vöftige 'Umwandlung mit ihm yör"- 
gegangen; es is^ uns unbegreiflich, dasa die Landkr^bhen plötalicM. 
Sie WMder ^erlaasen uAd viele Tagerelae iv weift zqm^ Meer^ waMp4er9ir 
^ 49r^ }l|r^ p,er ^l?^ql^|f^, p^^ 4^^ di^ Yogel jf^ ^^rb»^ ^^^M 
einer Zeit nac)i d^m ^üden ziehen, wo s^e noch ^[ollauf l^ah];ung pei 
uns hätten und so giebt es T^ausende von ähnlichen Naturerscheinan- 
gen , welche uns als wander erscheinen , weil wir ihren Zosammem^ 
hang nioht erkennen. Ob die vorweltlicheii Thiere dieselbvenlnqlin^ 
g^ht t^b,en ^ie ih^e Ijowplogen j^$z^. Iftbendw- Ai^t^» '^^ ^\\\xVisk 
nicht möglich zu fraitt^^n , in(^^^en ^hr wanra^heinlip^. Da^ege^ 
lässt sich allerdings u,ac^ weisen, ä,as8 sehr wahrscheinlich die In- 
stinkte der jetzt lebenden Arten seit der I>ihit}a)zeit ebenso eonitatol 
erhalten haben als die iustern ArtmerkmaifS. l>Mt Insekt EjQglaiMl^ 
\/^\m ^^ ?wif^J 4Qfts^jbfin Bil4ui^»ibe^rd yft'if^ d)^ dw S^hy w, 

den^ sie sti^m^i) \n d^^ A^^^^« W^^ ^P^ unserigen übef ein. Das Meer 
verhinclert jetzt den Üei^ergang der Arten vom Festland naeh Eng- 
land, es wfrd daher Jetzt allgemein angenommen , dass zur Dilwrat 
aekl eine Landverhiädi^«^ «lattgefupden htht und dieae die Uieb^reiArt 
Stimmung der Pflanzen- und Thierwelt Englands qait de^i^i^lS^ 4|^ 
gejHfepüberliegjeD^esi^ ^Ö8te,n ^klär^. pjeM Ein\v.a9derun|[ fany^ schon 
in de^ ältesten Abtheiiung der diluvialen Periode statt, denn die Pflan- 
zen and Thiere der NoriR)lkküste stimmen n^tt denen ^s Fesäafi^» 
ttbeoeia. ^ean wir annehmen, dass Bngiajid^seiA lOQOMi Jahren dwreJki 
d^^ M^e^if v>W Q^ntji^ent; geJlÄ^l^il^ W,#P wichen ^ic^ef I)NffW W^. 
Lye^ll c\ie9,9 Z^hl ^ef au g<pf iPR als, zu, ^p,c>? fijiden. Seit dieser Zeit 
haben also die Thiere En^änds eui.e von der K9njtinetitale^ unabli^- 
gige Entwicklung genomi^n. Dessen ungeachtet zeigen sie genJiW 
dieselben Instinkte wie ihre kontinentale» ArtgeQOSfteck. Die Bir«MH 
s^ ^nd Wespen, i/?flWhe e/bepsp k^I|fiH^i<>M 3e^^en i|b4 Wabe^ W^ 
i^^e, die Bi^uf^n^ obwo)il sie. daa^u eiq fi;fn;zi^ i^q^rej I^^at^pal ^ejwen- 
den, fertigen dort dieselben genau in der|^elb^n Weise wie bei uiid; 
dasselbe gilt von den Hummeln,' Bienen, Ameisen and Tausend and^M 
Insekten. Es glaubt zwar D^win bei der^Foiunio» sahguinea wah^ 
g^^iWnea m bftl>en,,4a8Ä we in England weniger Rn^q h^l^f^ 
in dpr Scti,w^iz., di^l^er siph \^} d^r Ai;bj?f]lj WÄ b^häti|{e^ p.s. sind 
dies, aber unbedeutende Untersc^hiede, di^ niych den Js^bre^zeiten ana 
auch nach den Verschiedenen /Stöcken wechseln, 'denn Dai'win selbst 
ersähÜ, da^s er einen äteekbeobaohtet, weither mehr Kneohke ^Sn 
h^ ijwd be* dem ^^^a auph. auwer. der, ^phpwjg .geftrbeit# l^i^)^ 
U5J)e^hauB<i ?,eigt 4^^ Al* M», ?n«lapd gen^p, dj.esf Ibep ^IracJ^elRUMen 
wie bei uns. Die Arbeitei^ ^.^aef n die Knechte m flen Zäpg^n forL 
wenn sie auswandern, si^e ba'ura mft 'den'Khe^faten znsattiheh'' dm 
Nest, besuchen die Blattläuse und holen sich von ihnen den Honig^; 
uei q^ken sie» auf diiselbo Wwe^ }n4flV rti^. nrt^yMj^n fW^fn den 
Qil^rlMb be«^«irt«ii iwi4 4i«vi% 4w Hw^qitePtm 4M #Ä^PfW:8Äfe 

Digitized by VjOOQ IC 



MS^ äMir tuid nitttt kdsdto falte W«£lgi««ni/bitt «id& laeek^itt, ^i^ 
«ine« gi!«(d« dtei "«mtfdttfciM» Tt^^W «m fed^^ eintBB ütai so 
tidkiM^Uni W«chMt «r^grtwi^ <!» dl« ludlvidii^fi mä* V6n 8«lr» 
k«?z^ Büket knd ^^m jAhrlicha^ WechMt uriterw örfat i sindj 

Dies AH4» i^uM gegM^ diö allM&hii^ tiiMi imnyer ^eiek* 
ttiitlsig §0t\;g6hmäe Uin^aiidltin^ dm Amui ^fe^htti «nd qo» sri 
Hof AftfeA^t fObrefi^ daiss ib FokMiV k«ri%er Zeit ^6 UinpiU^pifig 
da' Fi^rmefl Btaiti I^Md hftd «fousfl die ttie Äüsjid^rSgt« Art wftlF 
T<^ «MlfhiaMikdeA miTttrisdirt bleibti Dkr Zeit des YeiriMirrtftiB 
ie# Afteft intaMi^foto» Vötta lätM ^elt Iftnger s^ii» mk üieZeH 
der Aasprftgong derselben« Ich habe daher fClr diesan Vor- 
gang dItQ Aiisdrack Uinpr^gung der Arten genrtiilt, welebe 
döüäch ^ineü ga^z andM^ SitiA hat als i&e Tfanstdatätiöh odM 
Verwä&dltln^ DaH^ns üüd hicht nöthigt, entgegen den ßfgeli- 
mssen der Wissenschaft ein unmerkliches Verscnmelzien 4er Arteii 
anzanehmen uad irton dem Vorrecht der Geologen^ welche tstüsend 
und t^imkkvmiki ton JahrmiUioBen liur Verfügnng zti habefif B^ 
Raupten, üühn gär zu läasdioäen Gebrauch skti Maclient^) 



tes ans dea Hooigröhren der BlaltlQase veHpiiadieo, sie be8erg<en tBh 
den Knechten zusammen die Aaflfitt^an^ der Jungei «. t. w. Dies 
tveibett sie nun schon seit 100000 Jahreä in dcfirselben Weide foHrt} 
denn h&tten nicht die ^eateinsamen Vorälfler^ der eneh^chen myd 
sekiweiizerieoheB Ameisen dieselbe Lebensweise gehabt wie die jetzi* 
g^ Naofaloemmen, so wftre es uiKbegi^eiflieht wie es gekdmme», dMS 
die Art in EngläMd gaoao dieselbe Lebebs weise zeigt, wie in d6i 
Schweiz und dass dieselbe da und dort während eines so langdn Zeit^ 
ratfäis^eieb genau in gleichet Weise ausgebiiddt hab^n solHe, während 
mr seiMn, dass wenige Jahrhunderte genagt haben, untf aas den Bng* 
Iftad^m trotz ihres ununterbreehenen Verkehrs mit den übri^pev Vöt^ 
ker» ein in Sprache^ Sittefn, Batiart der Wofaonngen u. s. w. eigene 
thündil^hte Volk zu machen. Welche KItft trennt deil jetzigen l^ff* 
ktöder Ton dem erist^ Stein wa£fbn fei^igenden Bewohner jener Inselnj 
wfthrea^ die noch viel früher eingewanderten Ameisen jetzt noch 
genau' m denselben Oleüeni sich bewegen Wie damals t Dasselbe giU 
aadi VOB dei' In^ektenwelt Schwedens; Al^s was der treMiichö 
Degeer uns Ten der* OehoneSile der sclHirediscben Insect^n erz&hit, 
passt auch aluf die «bstigen. 

6) Der als feiner Beolffiichter wie ^1» scharfsimri^r Denker 
Irachgeachtete Verfasser findet nach obiger Dariegung in seinem um* 
fSas^Aden paUbeoftdlogisoheD Wisaenskreise l^iohls, das für ^ nur 
Thatsaehen, welche gegen die Darwinsche Theurie sprechen und so 
spricht dieselbe auch atter fedölogiscken Thalnaoheu Hofanj Sie will 
reine Begriflb, Idee» maAerialisirto/ denn dU Arten, die Odttun« 
gete, die' Famili)^, die Klassen ezistireh im System nur begriff- 
lich^ blos ideeli als Typen ulnd sie sollen nach Dar#in als' ma* 
terielle lädivideen in der Urzeit existirt haben ;> es seiMen die fteuti- 

Sen S&ugethtefartea' ausi eiA'edT einst^ realiter ToAaaden gewesenen 
dagethie^, die sftmmtiicbdn Vog^larten ausr einem Stück Federriefa, 
ja. alle Wirbekhiete von eignem leibhaftigen Wirbeithierabstam* 
ii>A/lge nifigaids^kide& VwwM Miaoh- odiff Ucbe^gas^fi^stal-' 



Digitized by VjOOQ IC 



M 

üebef die Gfiindbe^gangeii der ümpHlgQng d^r iTjpi« 
sind wir noch gänzlich im Dunkeln, doch können uns die Verr 
Wandlungen, welche manche Thierarten durchmachen, w^igstene 
emige Winke geben, wie wir uns diesen Vorgang eu denken <ka^ 
ben. Aus dem £i wird die Baupe, aus dieser die Puppe \imd 
erst dieser entsteigt der Schmett^ling. Die Raupe ist kl ihrer 
Eörperform und Bildung gänzlich yerschieden Tom Schmetterliog« 
ebenso die Made von der Fliege, die Lanre vom Kftfer «nd 
wüssten wir nicht, dass dies nur Jugendzustände sein, so wOTt 
den wir sie ohne Zweifel in eine ganz andere Thierklasse Irntti- 
gen. Es giebt nun eine Zahl ?on niedem Thioren, Im welchen 



ten sich finden, so fehlen di^elben auch in der heutigen Pflamen- 
und Tbierreihe. Nor die gröbste ünkenntnisa und völlig verkehrte 
Auffassung der Organisationsverhältnisse kann aus deni Flugsauriejr 
durch allmählige Umwandlung den Vogeltypus, aus den Ichthyosau- 
ren die Walfische und Potflsche hervorgehen lassen; im gewaltsam- 
sten Kampfe ums Dasein wird aus Hund und Katze nimmer eine 
Hyäne. >iaQ glaube doch nicht, dass man in den Paar Merkmaien, 
welche unsere Bajggelehrten in eine zwei Zellen lange Diagnose zur 
Charakteristik ihrer Arten und Gattungen zusammenfassen, schon die 
ganze Wesenheit, den vollen Begriff der Arten oder Gattun- 
gen habe. Solche Merkmale sind allerdings leider oft genug der 
Art, dass sie der Kampf ums Dasein beseitigen kann, aber die ei* 
gentliche specifische Wesenheit die Totalität der Charaktere des asiaU^ 
sehen Elepbanten lässt sich nimmer in die des afrikanischen ver- 
wandeln, die Fuss- und Rüsselbildung des Tapir mit allen übrigen 
geneHschen Eigenthümlichkeiten lässt sich durch keine unmerklichen 
natürlichen Uebergänge in den Elephantentypas hioäberfühiren. Die 
Darwinsche Theorie materialisirt in der plattesten Weise die abstrak* 
testen Begriffe der systematischen Zoologie und sieht in ihrer Biindbeit 
nicht, dass diese Begriffe, diese speciflschen, generischen u. s. w. We- 
senheiten wirklich realiter sichtbar und handgreiflich existiren, die 
Entwicklungsgeschichte zeigt sie Jedem , der sie sehen und verste- 
hen kann. In der geschlossenen Primitivrinne und Chorda dorsaiis, 
in den ersten Anlagen des Embryos haben wir den Begriff Wirbel* 
thier, der mit der alimähligen Ausbildung des Embryo immer schär- 
fer seine Wesenheit umgränzt, bis er beim Verlassen des Eies oder 
der Geburt sich' schon zur Gattung oder gar Art gestaltet hat und dann 
bis zur Geschlechtsreife nur noch die individuellen EtgenthumUeb- 
keiten sich aneignet. — Für uns gehört die Darwinsche Theorie 
mit der Tischrückerei und dem Od in ein und dasselbe Gebiet. Mit 
welchem Rechte wir die geistreiche Theorie eines verdienten For- 
schers dahin verweisen — ^ nun behaupteten doch auch gebildete Aerz4e, 
dass Trichinen in der Siedehitze fortleben, nach langer und gründ- 
licher Pökelung und Räneherung noch lebensfähig seien. Man giebt 
Fleischern und Dorfschnlmeistern das Mikroskop zur Sicherung ge* 
gen Trichinen in die Hände und doch vermögen physiologisch gebil* 
dcte^ Männer die Erscheinungen der blossen Oontraktilität der 
thierischen Substanz von wirklichen Lebensäusserungen nicht zu un* 
terscheiden. Ohne zoologisches Studium der niedem Thiere ist 
eine zuverlässige Untersuchung der Trichinen ebensowenig möglich, 
wie ohne gründliches Studium der Arten, Gattungen, der Systematik 
überhaupt keine Einsidit in deren Wesenheiten, in deren ^rwand-^ 
sobaftliche Verhältniise und ''gegenseitige' Bezieinngen g^wokmea 
werden kann« Gl, 



Digitized by VjOOQIC 



\tS6 

Sb itai BaofMo oder Litftitti eiktspredielid^tl jftiiig<Bti «iefa ih«i- 
}m atid Bomit^ Termehren, so daM ans eiftef Larrcf ein« gan^^ 
Suhl y(»l lüdiTidnen beiröt^eht, die sich von denen, welche 
auf delr Sndfitofe der Entwicklung stehen, nnterscbeiden etwa 
wie die Raupen vom Schmetterlinge. Die Art ist also in 
mehre Formten gespalten, die nicht allm&hHg spndem i^pmtog- 
weise entstanden sind. '• Es erinnert daher dieser Vorgang, 
den man Grenerationsweehsd nennt, wenigstens in dieser Bezie- 
hung an jenen, den wir die Umprflgung der Arten genannt ha- 
ben. Es Iftsst sich denken, dass manche Arten der Jetsstteeit in 
frühem Paeden in einer Form ausgeprägt waren, welche *2U der 
jeta»gen wie die Larve zum ausgewachsenen Hiiere sich vediftlt^), 
wie denn in der That manche Arten früherer Perioden mit dMi 
Larven oder Embryonen jetzt lebender verglichen werden können. 
Andrerseits freilich und wir haben dies wohl zu beachten. Weicht 
die Umprägung der Atten sehr vom Oenerationswechsel ab, d^n 
bd diesem nehmm alle Individuen auf der letzten Entwicklungs- 
stufe die dem ausgewachsen«! Lisekte entsprechende Form an Und 
«rtialten auf dieser erst ihre Gei^ichlechtsreife« Es kehn dkher 
die gamse Reihe von Bildungen schliesslich wieder zum «s^ben 
Punkte zurück und es bewegt sich sonach die Art inäner in 
denselben Kreise, während bei der SchOpfimg neuer Arten eine 
Fortbewegung in einer Sdnraubenlinie Statt findet und ganz neue 
Lebenspunkte gesetzt werden. Wenn sio auch aus andern ähn- 
liehen hervOTg^angen, kehren sie nie mehr zur.s^ben Form zu>- 
TUttk, sondern behalten ^on nun an in allen durch die Genera- 
tion bewirkten Ausprägungen auf Jahrtausende^ ja vielleicht hun- 
dert Jahrtausende ihren fest au^eprägten Typus bei Es bleibt 
daher für uns die Entstehung der Arten ein Geheimniss, ein 
Bäthsj^y an dem wir zwar herum ratheh können, das aber seine 
.volle Lösung in den uns bis jetzt bekannten Naturerscheinungen 
und durch Anwendung der jetzt geltenden Gesetze nicht gefun- 
den hat. 

Wir wissen, dass der Umgestaltnngsprocess der Erdrinde 
keineswegi» gleichmässig fortscfaritt, sondern auf Zeiten langer re- 
lativer Buhe solche grosse Umwälzungen folgten. Auch im Ge- 
staltungsprocess der organischen Natur tPefBtfa wir auf dieselbe 
Erscheinung und die Wahrnehmung ist rdn grosser Bedeutung, 
dass sie in Zusraamenhang stehen. Wirwissbn, dass während 

6) Nach unserer DarkguDg in den schon oben citirien Schrif- 
ten verhalt sich die ganze organische Schöpfung früherer Perioden 
ZQ der gegenwärtigen wie die Laryen zum reifen Insekt« wie eine 
QDTolIkommene EntwiCklungsstnfe zu der vollkommensten. . Man ver- 
gesse aber bei> diesen Vergleichen nicht, dass die L^rVe nur ilusser^ 
Seh und eeheihbar eiaeiänWorine gleicht, in der ganzen Aatoge ih- 
res OrganieatioQsplanes; dagegen., schon wirkliches Insekt ist. Dieses 
Verhältniss hat auch im Generationswechsel l^att ^ die Can^pariu- 
Utrien WnÄ^taf toweiribär Pdlyjien, ihre Örganisaiiok wiicht Wesent- 
lich von der der wirklichen ab. Gl. 

Digitized by VjOOQ IC 



«6 

«Ik^ anQb die Qqbnrg» 4qi4 {[suiki^o» vmi 4^ Simf^«^ nmrclM 
%n 4u)6er Z«it gebobeffi, Ea miif^ d«(ber di^»« Uqim^zqo^ e(pMlS 
I^GKBsea Ti»^ dw E^rd^ b^ahrt \x9fy^»f Die VoibJildmig^ d^r Wp 
ganiMshen Naiigr £lU}t auf 4eaA«&MP^ 4er wimit(<»U>ar dacfwf |t)k 
gwdf« dikivialen Zeit; mit dieser erschaint aie ia iem j^ta^ge» 
Gf€4pr|^. Di« merkwürdig«, fast Aierlpw Fljy^ohbildfmgt -die 
Fe^landbUduDg« weJche swiseheo d«E Juya^ mi SjBidfiieriie4e 
eptstf^ndeo» uod die atOrmi^obe ^miwbe Zeit^weteW die St^of 
lEohienperi^de ab^obU^sst, weiieQ auf ftb&liobe £^cbeiiiuogen bin» 
Sf mps«^ 2iei(;en gegeben ^abe»« w&büeiid welober fl(4cbe Umbik- 
4«ioge« in viel grO«9erm Umlaege und raseber vor mh g^ul^ül 
^XJA ellgemeioer und tk^ gebende AeoderaDgea berbeifobrien^ 
ISß ^iebt i9bw SebOf>lttng»eite&« in werben eine Umpribgiing 
der Typeo^ vor sieb ging und etue er«te Zeit< in welehe« !^oe 
If eubildung deiT Arly^n $^«tt gefu^en ba^« Wemi wiv «il 4ie 
erfteu Awtm aucb: noob sq «jnfaob orgenimt dedkeo., m&a(i<^tKär 
d^qb ^boi eine «ehOpferiat^e TbA^igteeit acmebmen, ia einer 
Weifte wje sie die jeil)»lge Natur uns nicbt m^r Zeigst ^ da: >«M; 
f^uab die. ßm niedrigsten eteiMnden F&mim und Tbiare «nr mü 
«eben, y^rbandenen berv^geben. Wen» wir d^eoe Seböpfitag^ 
m^n ate eine» Weltep^frObting bezeidm^, ist ea mir nm ansttr 
deuten« dafii9 der Gang der J^abffeweiteA das gresse Gesetz 4er 
l^edodieitl^t an unfern; Augen rerüberfübri und dasa dieses ^Mfr 
l^ijßbt ancb ei» jen«m Fb&nomen der S^enerung dev Natwr^elt 
sieb vcilbQgen ba^ £s bewegt sieh ^ea^s aber in ^nem at^im^ 
cmdticAi weiten Kreis« dass wir dasselbe noob« niicbt in amnervoir 
l^n. GrOidse md Reinheit an erkennen vermögen«: lEa ist. n^eh 
ni/^hi ml^§ßi^ die» Zab) djes^ Scböpfungssieiten mit einige 6^ 
eberbeit ^ bestjmmeni £s bezeftQbmen wobl unsere Hauptpnneddi 
ßioidk^ grossen Wendepunkte der Scböpfiiag; wir finde» aberailok 
inne^balb derselben, grease Umwandlungfsn und ea ist noeh nidit 
möglieb» die Bedeutung derselben genügend zu würdigen. 86 
vtarm&gen vrir «nr Zqit neab nit^t genfigead zu entaeheidten« ob 
^ Aenderungen in der Fauna, der vwsebiedenea Jnn^ und 
Kreideatufan von stieben neuen« fiebßp&uigen beivübren oder ob 
nnr von der BinwaA^erung aus andermi Bildungsheordom' Je 
mebr' aber unsere Kenntnisa v<ea dev fossSba Natunwek mk 
Qbeff aUe Tbeile dtn Erde nusbveitet^ fun m mehr wtrdan «b 
zu unterscheiden vermögen, welche Aenderungen dnreb^ r9Mm- 
liebe, welche aber durcb zeitliche Yerbaltdisse bedingt werden. 

Der Rackblick auf die Pflan^^en- und Thierwelt der ver- 
aclvedonen Weltalter zeigt uns demnach eine Reihe von groasar- 
tjgen Erscheinungen.: eine aUm&blige Annfth^img an die' jet«ge 
Sehöpfiiag, eine Steigerung in der Or^nisation belebter Wesen, 
ein merkwürdiges Zusammentreffen der UmbiYdtmg der festen 
Eirdr^nde mit der, 5nf \«ffcWwg,4®5 ojg^<?bjW, J^itfui;^ in gm^ 

Uigitized by >^300QlC 



Ben Z^tebsduiitten wied^ehrendes Werden nod Vergehen der 
Arten: ErschMnimgen, die nn« nicfat^ feWeifeln lassen, daes die Na- 
tor in ihrem Entwick^ngsproceea^ ein unendlich grossartiges 
harmomsehes Guize bildet, welchem ein Plan nnd ein Gedanke 
tor &ivthdt Hegen rnnsir. Wbhl ketin^ ^Hr Von dtesMtt uner- 
messM^ ^pncesen Gebftnde erst ^ Groudpfeilet', je mehr aber die 
Urwelt nns ihre Wntader enlfiüilt, desto grossartiger und re^chc^ 
Wird dälMtelbe, desto mehr fotleil sich d7e Lücken aus, welche die 
jetzige SchOjifang nns 2eigt, .nnd desto inniger itehllessetl sich alle 
Glieder zn dem harmonischen Baue zusammen. So gross nnd 
heirlidi anch derselbe ist, wird er aber nnr von dem gesehen, 
dsMen geistiges Ange dafOr aufgeschlossen ist. Gin Büd mag 
dSesi noch erlftat^m. Ein mtt einer Symphonie ' Bethovens über- 
gegebenes Blatt hat nni' Sinn für daß Knnstverstftndigen. Für 
diesen hat jede Note Bedenttmg und wie er diese Zeichen in die 
ThonweHt überträgt, entströmt derselben eine ganze Weh Vdh 
Hfurmonie. Gerade so terfaftlt es sich mit der Natur. Die eiä- 
zelnen j&scheinungen haben gleich den einzelnen Noten nur dann 
Sinn, wenn wir sie '^u r^binden und ihren Zusammenhang zu 
fassen vermögen. Dann schfiessen sie sich zu einen! gro^ö^ 
gegliederten Ganzen zusammen und es entsteht ih unserer Seele 
auch eine Wdt voll Harmonien, die uhs, wie ihrei Schwester 
die Harmonie der iTörie, über die sinnliche Welt empor- 
tr&gt und uns mit der Ahnung einer göttlichen Weltordnung 
erfüllt« Jedermann würde ohne Zweifel den für sehr ein^ltig 
hatefett/der b^aupteft Würde, dass die Äofetl /euer Sytni^honie 
aufi^ zuülllig' auf das Pa|)ier gekommenen lenkten entstanden 
sein. Mir will es aber scIi einen, dasET diejenigen nicht weniger 
unverständlich urtheilen, welche die unendlich viel wund*ervolleren 
Harmonien der Schöpfung als ein Spiel des Zufalls betrachten. 
Je tiefet wir aber eindringen in die Erkenntniss d'er Natur, de- 
•t^ inniger wird auch unsere Ueberzeugnng» dass nur der Glaube 
an efnen allmächtigen und allweisen Schöpfer, der Himmel und 
Erde nach ewig vorbedachtem Plane erschaffen hat, die Itäthsel 
der Natur wie die des menschHchen Lebens zu ISsen vermöge. 
Er ist daher nicht allein des Menschen Herz, das uns (jrott ver- 
kündet, sonftem auch die Natur und erst wenn wir von diesem 
Standpunkte ans die wundWbäre Geschichte unseres Landes und 
seiner Pflieinzen - und Thierwelt betfachten, wird sie uns in rech- 
tem Lichte erscheinen und uns den höchsten Gen^ss gewähren. 
— Schlusshapiiel aus tfem eben erschienenen Buche: die Urwelt 
M^'liii^liariiz Um Oiwßld Beer. 



QiU J u u ■ 

. . -1.1/ 



Digitized by VjOOQ IC 



1(8 



Literatur« 



Heteorolosle £. Latker, das Klima tob J^öptga- 
berg. — Die meteorologisclien B«obachtangen zu KÖDigsberg aiqd 
im ^Jahre 1348 begonnen und seitdem regelmässig fortgesetzt Dar 
Verf. berechnet nach denselben die Mittel für die einzelnen .Monate 
und die meteorologischen Vierteljahre. Der mittlere Xnftdnick be- 
trägt danach 28" 0";,42, die mittlere Temperatur + 6o,47. Es ergibt 
sich zunächst, dass das Klima von Königsberg das Mittel hält zwi- 
schen Land- und Seeklima. Die Winter weichen mehr von ihrer mitt- 
lem Temperatur ab, als die Sommer. Ueberhaupt schwjinkt dieTem^ 
peratar zwischen — - 280 und + 27<> ; dies Minimum ist aber ein ganz 
ausserordentliches, welches nur ganz yorübergehend stattfand^ im 
Allgemeinen schwankt das Barometer nur zwischen — 17^,9 uqd 
-f- 25®^0. Das Barometer schwankt im Allgemeinen zwischen 26'', 
U"\88 und 28" 10"'.24, hat jedoch auch die Grenzen 26" .8'''.^7,und 
29" 0'",99 erreicht. Die grosste Regenhöhe, welche binnen 24 Stun- 
den niedergeschlagen ist, betrug 20,229 Linien. Dagegen ist .nach 
der Zeit die in den Berechnungen aufgenomqaene werden konute 
(am 16. Juni 1864) in Vi Stunden 24,402 Linien Regen gefallen, pas 
povesche Gesetz : „Das Barometer fällt bei O , SO und S, geht bei 
SW aus Fallen im Steigen über, steigt bei W, NW und N und gfsht 
Bei NO aus Steigen in Fallen über** bestätigt sich auch hier. »— 
(ScAri/fen der h. Physik-Oeh QeseUschaft zu Eönigsberj^.) St^g- 

Mohr, die Hagel theprie betreffend. — KrÖnig hat durch 
BerechDiingeQ (Tgl. diese Zeitschr. XXV, 149.) zu zeigen Tersucht» 
fiaBs die Mohn che Hagel tbeorie nicht haltbar sei, «weil bei der Qon- 
deniation yoo WasHerdäropfen innerhalb der Atmosphäre überhl^^pt 
niemals Vola DO Verminderung^^ sondern immer eine Volumyergröss^rung 
einträte/' Hieraus würde folgen, dass bei einer Wasseryerdichtuug 
das Barometer iieigcn müsste, was mit den bekannten Erfahrungen 
nicbt übereinBtimmi. Mohr sieht den Grund dieses Widerspruches 
datin , dass Kronlg bei seiner Berechnung ganz willkürliche. Gpn- 
stanien in die allerdings richtigen Formeln eingesetzt habe. Ein 
zweiter ümitand den Kr. übersehen hat, ist der, dass. das meiste 
Wasaer in den untersten Schichten der Atmosphäre condensirt wird« 
wie ans den ßegenine&gangen auf Thürmen und au ihrem Fuss nach? 
ge wiegen ht. Aucb Job. Müller ist der Ansicht, dass durch die Wasser^ 
condensatlon ein Vacuum entstciht^ derselbe paei^ntaber, die dabef frei wer- 
dende ^ärme würde einen aufsteigenden Luft9trorabewli;|c^n(J.Jif.J^spi^ 
Bch§ PhifHk 2, Aufl. 415.] Mohr verwendet aber die frei werdende W&rme 
um die Luft Ton — 80<^ resp. — 40^^ zu erwärmen und läset dann 
einen herabsteigenden Luftstrom entstehen , welcher nicht nur nach 
Mohr sondern auch nach Beobachtungen Ton Anderson am Platafluss 
stattfindet Dieses Herabfallen der Luft wird noch verstärkt dadurch 



Digitized by VjOOQ IC 



toft M^ Begewtroploo rcüp. « Hftgelkdmer dse trröMe M eoge Im» 
mit heminterreisten (ähnlich wie bei dem von B»bo far efacnmi€be 
Zweeke constrairteB Aspirskur). £ia so stfirmischer V<Mrgaog ist 
diher der B«reohiiiiBg g«r oieht za untefwerftD. Schlieflelich widev^ 
legt Me^r noch den ihm von J. Müller (Nachträge sar kosmiediett 
I^jslk 42.) gemachten Einwurf, dass nicht eiasneehen wftre , warmn 
die Luft besonders von oben in das entstandene Vacnom eindringen 
tollte, dass Tielmehr die dichtere Luft yon unten her in das Vaeunm 
eindringen und sieh ausdehnen würde. Denn yen unten mteste die 
Luft gtffem die Wirkung der dehwere eindringen , T<m der Seite 6km§ 
deren Hülle, von oben aber mk ihrer Hülfe. — (^^9* Jmnat. CXXWi^ 
488-^^496.) AMy. 

T. Reichenbach, die schwarzen Linien und Ablo*' 
sungen in den Meteoriten. — Der Einfluss von Hitze und at« 
mosphärischer Luft, dem die Eisenmeteoriten auf ihrem Fluge durch 
die Erdatmosphäre unterliegen, ist auch an den Steinmeteoriten un- 
Terkennbar nachzuweisen, nur ist die Mannigfaltigkeit der Erschei- 
nungen an letztern weit grösser, als bei den erstem, weil die grös- 
sere Anzahl chemischer Grundstoffe eine solche notb wendig herbei- 
führen musste. Wenn man einen Steinmeteoriten zerschlägt, so sieht 
man in den meisten Fällen zunächst weissliche oder graue Brnchflä- 
eben zum Vorschein kommen, die häufig Von grauen bis schwarzen 
Linien durchzogen sind , deren Breite zwischen der Stärke eines 
Blattes Papiers und der eines Fingers schwankt. iOIeichzeitig sieht 
man auf den Bruchfläcben dunkelgraue bis schwarze Flecken , von 
Hirsekomgrösse ansteigend bis zu halben Händen und von ganz un- 
regelmässiger Gestalt. — Diese Erscheinungen erklären sich höchst 
einfach. Was wir nämlich täglich in dem Feuer eines Schmiedes be- 
obachten können, wenn er Sand in die Esse wirft , lind im grössern Masse 
beim Frischprocesse wahrnehmen, wo statt des feinen Sandes wallnuss- 
grosse Quarzstücke in den Ofen geworfen werden, wiederholt sich 
beim Fallen der Stein meteoriten im grössten Massstabe. Au^ der 
fünfzig bis hundertgradigen Kälte des Weltenraumes gerathen sie 
Dämlich plötzlich in eine Weissglühhitze , die unsere stärksten Feuer 
an Intensität bei weitem übertrifft. Da sich nun diese enorme Hitze 
den Steinen nur oberflächlich mittheilen kann, indem ihnen zur voll- 
kommenen Durchwärmung nicht Zeit gegeben wird, so müssen sie 
wie die Quarzstücken im Frischfeuer unter Donnern zerplatzen. Bei 
der Geschwindfgkeit, mit welcher diese Vorgänge auf einander fol- 
gen, leuchtet ein, dass nicht alle Risse bis zu einer Zerstreuung des 
Steins fortschreiten konnten. Andere mögen auch als Risse stehen 
geblieben sein, indem der Stein in demselben Augenblick nach einer 
andern RichtHing nachgab und spaltete. '^ " 

Ein anderer Qruajd für da^ Zerreissen, der Steine ist derLuf^. 
dr«ck, de^ für sich allein sehon stark genug ist, lam ein Zerbröckeln 
dteaisr Ma8«eii> zu bewirken^, ähnlich wie ein . grosse^ Tropen wp^t 



uigitizeci by VjOOQ IC 



m 

ffiMie borabffttlen lft«st. 

Glcioiizeitlg M<t diesen ZörtclüftwgfSti« ZerMibMüil^ii Und ^IMo"^^ 
BUrtfioBCH «peht ntinr die Oberflftehensehfiilö^uflg dBf MeUMitfiteti -tofsüi^i 
wkd da wBi der Hitee§rrAd an deif ObefflAcbe der Meteoritei» Jo be^ 
4e(ite«d iet, dass sogar, wie Verl. fruUer naebgewiesen bat, die^beiH 
flAcbe der Btsenmi^teoriten in Fluss gerätb» so erhellt> dass dleObei^ 
fläche der Steinmeteoriten gewisi ehi 0^far dönnflüssiges Proioet 
Utfern miiBs. WäbT«nd nnn die wieder erstarrte Masse eines Sile«« 
n«leoriten ein edtr bartes Eisenozydexydnl tn sein sdbeinti ta» be^v 
MOB/nscb etiras^ Nibkel oder Kobalt iMigsmengt ist« so M die §c»» 
schiüibüene Rinde eines Steinmeteoriten ein ganz unrei^traaii^ 
ges Gemenge der StoflTe und ihrer Oxyde, welche den Stein zn- 
fiUig zusammensetzen. Bisen nnd Itieselsänre machen gemeinig- 
lich die äauptbestandtheile ans , nnd Thonerde, &allc, Kati, ]!^äirön 
und Chrom sind nicht weniger seltene Bestandtbeile dieser l^^eieor- 
massen. Diese Schmelze ist nun als Erzeuger der Linien in den Me- 
teoriten anzusehen, denn es ist nichts mehr als natürlich, dass sie in 
die Hisse eindi'ang, sei es, dass sie durch den Luftdruck in die äpäl- 
ihn hineingedrängt wurde, sei es, dass sie dem (xes^ize deräaarröhr- 
chenanziöhung folgend selbsthätig in sie hinab4oss. Die sorgfälfigen 
Üntersuchungjen , welche Verf. an den einzelnen Exemplaren der gro- 
sseren euroi)äischen Sammlungen angestellt hat, haben ihm Fälle ge- 
nug vorgeführt, an denen er die Linien in der schönsten 'Weise be- 
obachten konnte, andrerseits kommen aber Fälle vor, wo dies nicM 
im gleichem Masse mit Evidenz nachgewiesen werden kann, und die 
dennoch mit Zuverlässigkeit hierher gerechnet werden müssen; es 
sind dies die Fälle, wo die schwarzen Linien zwar sichtbar sind, ihr 
unmittelbarer Zusammenhang mit der Kinde aber nicht nachgewiesen 
werden kann, wofür Verf. eine Unzahl von Beispielen anführt. 

An mehreren Steinen hatte Verf, Gelegenheit zu beobachten, 
dass die^ Risse keineswegs parallel waren, wie an andern, spndern 
verworren, sich unter ganz beliebigen Winkeln kreuzend. Auch diese 
Erscheinung erklärt sich einfach, wenn ma» bedenkt, dass die Steine 
bei ihrem Flug gewiss häufig ihre Stellung änderten, so bald ,von 
dieser bald von jener Seite mehr erwärmt wurden, und immer an- 
dere Flächen dem Luftdrucke darboten. 

In den Meteoriten beobachtete man indessen häufig. Enclaven 
mit feinen Streifen , die keineswegs terrestrischen Ursprungs , sein 
keimen, indem ihnen der Zusammenhang imt der Oberfläche fehlt. 
yecf,,classifieirt diese Ablösungen etc. fol^enderm^s^en : . ^ 

. , A. Hellgraue, matte, überaus zarte, schwach gestreifte Ablö- 
sungen, noch ohne deutlich sichtbare Linien; [Stannem] 

B. Graubräunliche, matte, stellenweise etwas glänzende, deut- 
VÜt Sichtbare Ablosung^enf, ohne IHtetäH^cMmmiii^ [DoföttiMklY 
' C. Efdkobältbraune, matte, siöfi Breitehtffe, ins SefttÄgcWttllÄ 
dillljfth^nde, in Linien sich zenböilfeitdiä AblcNiüikjgltn: [Qlatf^liym¥^y 

D. Marmorische; [Aigle] 

Digitized by VjOOQ IC 



S. ^Gk!OMfl66lüg«; ßüviikew] 

K. Fankig gestr^t«; [A^cain$] 

Q, £vi««gr%i|e. mit M«|^l(Mihijmii|^ [Li»«rikl 

ß^ EisenlamellenfuhreDde ; [Scbömberg] 

j. J^hlqsmg^ iq Sisenmeteoriteo; [Karthtgo] 

K. Sd^^wi^m Liftien U mterer H^ckmUÜi ^r6c<?ieii«rtig!en TröiB-> 
9ereiii8cUü9«eii der SUipmeteoriten «elbtUULadig [Dburmsali.] 

Ohne wf ^i^ EinselphMie« 4ie«car ABgftbfP a&lier fftlllageto^ 
•ei Biir noefa bemerkt, das« aucb 4m Ei»eq<ayd ale eeikbeii ak, ei» 
BeeUadIhttl met^oriecber Maesen angenebeo weidep maee^ [MeieoB^ 
ven Mainz uBd SegowW] ein Ffc^om, iraa v^ock. iMbv an Waluraehei»* 
liebkejl gewvpBt, aeit4em H^ix Gieß« im Meteori^n yen Captliu»4« 
Bokkefeld ein waeeerhaltig^ Silikat nacbgewt^sen bat Was eJber 
<Me Spta^buBg jener AblesuDgea aalangt, d^ren Natar rm der «a 
umgebdodea Massen yerscbieden ist, so spricht ^cb Verf. dacübeD 
dalnn ans» dass sie ^Is selbstsUUidige Massen ia» WeltenreaaMi exi- 
sliipt haben möcbten, nnd dsss diese kleineueü) Massen ¥pn grössecMi 
bei Mfff^ Bewegung im Weltenr%on|^ Tyflch(Qn«9n »siA machten. IH« 
nchwarsen linien dies^ EncLanen sind weseiMiicb anderen Ursprungs 
«Is di^ früher befrachteten, und gerade sie sind es, welche als BwrgeA 
ihr^ tndividu^tftt auftreten. Wenn QQQ eokh ein Stein mk iciinsd 
Han49rten y^ enclayirten Steincfaen durcU i1is> Frdetmssuhirr ■ cil% 
so. wird yon der entstehenden H^tzQ sein^ AuAsenflAcheafficirt, niidu 
abi^r eeii^ Inneres, ub|1 ea bleibet^ fomit dji,e schwaorzen Union ia den 
Einschüs^eii nn^perft^dert, Gerede diese Stücke liefern uns nan anck 
den schlag^nd^ Beweis för den kosmischen Ursprangi eines Th^lnn 
jener schwfffzfn !(^inien; koemische und terrestrische Linien sind abev 
l^cht an nnterschf iden, denn i^rfiere gehen ohne VerletziAg aa den. 
BioMbtößBfP TOirhei, wfthrend die tellurischen sie durchbrechen. 

Eine genanere ynterspchimg der kosmischen Linie» .«mMÜC 
4m ^sen 9^ den H^npÜteMantdthey« derselben«, und in den letnteD^ 
w^ ibfQ Farbe rein ^iphwsrz» erw^een sie sich als rainee EKsenir 4a« 
TQin. Magnete angezogen wird nnd nicht ahfärhl;» Hiermit ist 4ena 
i^ber 4^ merkwöifdige Realität gewonnen, dass sich n&mlich die Mn^ 
tm? a^weier Wege l^edi^nt^, um Eisen ai:rf Meteoren abzulagern, eitt«4 
v^^l den längst beki^nn^n der regelmässigen Krystallisallion und danll 
den der Schichtung^, Per Elisenschimmeit auf den Ablösungen, man* 
eher Meteoriten h^t Tollkoxnm^n das Ausgehen yon Graphit,, obw(»U 
H^ne Härte ihn gar ißichi yerl^nnen l^sst. Die eisenschünmernde» 
Ab^enngen finden si^ da am ^leisten^fusgesprechfn, wodieMeteoih 
s^^n^ die. grosner^ Qärte und Festigkeit besitzen , dagegen siacL am 
^ifr ijifot^heren Exen^plaren uat wenige oder gar keine vorhanden^ 
lÄ Ba^ug auf Siß, ^jJ^}[^ixm6 4«^ kosn^ischen Linien lässt 9ich keiAft 
b^tigHiit^ Bi^gel i^i^iehpn; «ie sind gekruinmt, wfiVAg nach don tdim 
sfihiM^iMte^ ?^<*A«in«qn sifh dnrchjwsew&ftndf Pift ^Udnng der ei^^fin 
e(#jifi|ipieri^e9i, ^Ji(tt«^n, iß^ 9i>ei: «i^htUAh en m^ efi^9^ Vmo^i^ 
tat gebunden gewesen, was ihr wechselndes Auftreten mit Steinenb- 



Digitized by VjOOQ IC 



68' 

stanz beweist, und in ganz ähnlicher Weisei ist aiicb'iB de)r fntensi- 
tat dieser Streifen an einzelnen Exempfaren eine ganz bestfmiÄte Pe- 
riodicität ausgesprochen. -\ {Poggend. Äimal. CXXV, 308-^S25; 420 
-441; 600-618,) Brck, 

A. Cornu^ Theoreme über die Reflexion an iSrystal- 
leii. <i— Nennt man Polarthent eines polarisirten Strahles dic^ durcb 
den Strahl und ^eine Schwingung gelegte Ebene, so ergeben sieb 
folgende Theoreme für die Reflexion des polarisirten Lichtes^ ^n der 
ttbeneir Oberfläche irgend eines Mittels : I. Die gegen die PoUrebcnei» 
des einfillenden und des reflectirten Strahls winkelrecht gelegten 
xmd durch diesen Strahlen gehenden Ebenen yerschieben sich g:lei<;b* 
zeitig, so dass ihre gemeinsame Oelrade einen Kegel zweiten Grades 
beifohreibt, wenn die Einfalls- und die Reflexionsebeneldieselben blei- 
ben. — - III. die iKegel entprechend den Incldenzen, welche diesel- 
ben ^^gebroche^eh Strahlen geben, schneiden sich in 4 festen Gtaden. 
— ' Comtt verspricht diese theoretischen und experimentellen Unter- 
soohangen ' über die Ery Stallreflexion bald ausführliche zu entwilr- 
M*. — {Pbgpend. Annal. CXXVI, 466-469). SMg. 

Fleinming Jenkin, über die neue*von der British 
A'ssociatiiyn adoptirte Wiederstandseinbeit. -^ Von allen 
frttber vorgeseblagenen Einheiten unterscheidet sich diese (dogenanilte 
Bi A.'SUikeiitH^d'et Ohmad dadurch, dass sie nicht eine willkürlieb ge« 
wfihlte ist. Sondern in Zusammenhang steht mit den bereits eingeführ- 
tCttP Einheiten' V6n Länge, Zeit und Masse ; die Einheit der absoluten 
Arbeit bildet die Grundlage für die Definition der absoluten electfb* 
Biiignetischen Einheit. Es bestehen dann zwischen den mechanischeti 
und electrischen Einheiten direct die Gleichungen 1) A = S*'ire*wo 
A die Arbeit bezeichnet, die der Strom Sin der Zeit I verrichtet bei dei- 
nem Durchgänge durch den Leiter mit dem Widerstand W {Jouh Ui 
llbMiMnseheB Gesetz). 2) S » EiW, wenn E die electromotorische 
Kraft bezeichnet (O&msches Gesetz). 8) ß »» Sl, wenn Q die Quan- 
tität der Etectriciiät bedeutet, welche vom Strome in der Zeit I fort«^ 
gef&brt wird (Faradny). Das ganze System witd schliesslich benimmt 
da^ch die Bedingung, dass die Längeneinheit des Einheitstromes die 
Eiinheit der (magnetischen) Kraft am Eiriheitspole, welcher sich lA der 
Sinheit der Entfernung von der Leitung befindet, erzengen muss, 
Will man den Begriff des Magnetismus ausschliesen, so kann man ta- 
gten: Befinden sich zwei die Flächeneinheit einschliessende Kreise 
in Vertikalen und zu einander reehtwinkligen Ebenen über einander 
in einer grossen Entfernung D, so wird die Stromeinheit ein Drd« 
bCHigsttoment erzeugen, dessen Grösse gleich ist 1:D*. Die Wider 
standseiiibeit ist practisch ausgeführt und in einer Anzahl Normal- 
exemiplaten von verschiedenen Metallen für die Zukunft gesichert; Die 
Etemt^lare für den Gebrauch sind aus einer Piatinsilberliögirang ge- 
fertigt und für 2 Pfund 10 Schilling (« 17 — la Thlr.) zu hetkh6n: 
Bine dein Aufeatt beigegebene Tafel enthält die relativen WeHlie 



Digitized by VjOOQ IC 



6» 

387). aMf. 

W. Han*kel, Neue Theorie der electrischen Ersehei- 
naBgen. — H. fasst die ßle<^nclt&f auf ak kreisförmige Schirln- 
gongen die, je nachdem es sich am positive oder negative Electrici- 
tit handelt, in dem einen oder dem andern Sinne erfolgen ; es schwin- 
gen jedoch nicht die einzelnen Molecnle des Aethers oder auch der 
ponderabeln Substanzen f6r sich, sondern eine grössere Anzahl der- 
selben bilden ein mit gemeinsamer Rotation begabtes Seheibchen 
(Wirbel) dessen Dimensionen jedoch gegen endliche Abstände v'er- 
schwindend klein sind. Aus dieser Hypothese leitet er ohne grosse 
Schwierigkeit die Gesetze der Electrostatik, Electrcdynamik und In- 
doction ab. — {Pogp, Ann. CXXVl, 440— 466, aut dem Ber, d, JT.' 
SadiB. Qts. d. Wi$9tn9ch.) $ehbp. 

W. Hank^l, über die von G. Meissner an der Ober- 
fläche des menschlichen Körpers beobachteten electrl- 
schen Erscheinungen. — Prof. Meissner hat gezeigt dass, weni^ 
man auf eine trockne menschliche Haut ohne Druck und Stoss eine Mes- 
singlatte auflegt, electrisce Spannungserscheinungen entstehn; er glaubt 
dieselben als Wirkungen der in den darunter liegenden Muskeln vor- 
handenen dectrischen Ströme betrachten zu müssen. Hankel weist 
ihm ndch, dass dieselbe einfach durch Berührung heterogener Leiter 
entstehen. — (Pogg. Ann. CXXVl, 299S06,) SMg. 

Knochenhauer, über dieTheilung de^Batterieftro-r 
mes nach dem Galvanometer. — Bei der Theilung des Stro* 
mes einer electrischen Batterie in mehrere Zweige theit sich der Strom* 
nach dem Galvanometer umgekehrt proportional zu den Widerstän- 
den der Zweige, der electrische Strom scheint also denselben Qejset?. 
zen zu folgen, wie der galvanische. Die Untersuchungen mit deoL 
Lnftthermometer und einem neu construirten magnetischen Djnamom^-, 
terzeigen aber class im Entladungsstrom der Batterie 2 Arten von Strö- 
men existiren, einer der in allen Beziehungen den galvanischen Ge? 
setzen folgt, und einer der sich nach den elektrischen Gesetzena 
richtet. Der galvanische lenkt den Galvanometerspiegel ab,f 
macht ihn aber, da er nur schwach ist, nicht bleibend magnetisch;, 
der electrische zeigt sich im Thermometer und Dynamometer, er lenkt 
die Magnetnadel nicht ab, zerstört vorhandenen Magnetismus und er^ 
langt in dem geschlossenen Ringe der Zweige durch Widerstand ei- 
ne Abänderung, wonach er Eisen oder Stahl in der seiner Richtung^ 
entgegengesetzten Richtung magnetisirt. Den Scbluss der Arbeit bil: 
det eine Hypothese über die Entstehung des hier auftretenden gal- 
vanischen Stromes. — {Pogg. Annal. CXXVi, 228—264.) SMf^ ^ 

Men^zer, Be«iehnung zwischen dem Gew.ielli der 
Magnetlsirangasp.irale und der magneti«irendeji: Ktadti) 
-^ I>aflJ4a»miun der QtrqmBtärke tritt beluuiiktU«bi ein, wenoideB« 
l^eisitmid 4)011, ^u.9^9m ün der KnUe evfähsti, gleich ist den Wu 



Digitized by VjOOQ IC 



m 

defltaid Iv eohlWMCtog8h#|;en; wendet man sokli« MalünvÜMWünflfl&pU 

TÜf^k'W, 80 Iftsst sich das Gesetz entwickeln, dass die magnetisireiidtil 
Kr#£t^ a^ifeier Drahtspiraleq sich verhalten wie die Qaa4ratprurzein 
aq^UIwren Gewichten. (Pogg. Ann. CXXVI, 172^176.) ÄcÄAfr- 

E^m.Rose, die Farbenkrankheiten im ; Abrias. .r- 
R^tse tJI)eUt die Farbenl^raoken (abgcaehen von dan cerebrf4f)i^. Fac- 
benleiden) in 2 Klassen ein, ntoli^fa in Farbenblinde und Fafbfin«^^ 
irr^, Farbonblindheit giebt sich stets durch eine Y^kürzung dea. 
Sp^tri^ina an einem der b'biden Enden, niemals aber durch eine Unr 
tcurl^echung 4eraelben kund. Sie kann einmal angeboren sein und 
4s^9n auch durch Krankheiten od<er durch Einnehmen von Santooio. 
erseu^ »ein. Für die Terschiedenen Arten didr FarbenbUndheit 
s4il%t E, Naipen vor, ^«bild«t nach dfn Linien in. den yerschiedenen 
Met^^pectrif^ z. B. Kalium -rothblind, Kalium t blaubMn d. n. s« w^'rr^ 
Farbeji^irre dagegen Terwechseln die Farben, sie halten %. 9* zwei 
venchiedene Stärken eines Farbetons für yerschiedene Farben oder 
sie Ter wechseln zwei complementäre Farben von ungleicher Stärke. 
Solche Yerwechselungen kommen auch vor im höchsten Grade des San- 
tonrausebes. Wichtig ist, dass aus einem Paar yerweehs-elter Farben 
sich die andern Verwechslangen berechnen lassen, dac^s aber noch 
nie zwei Farbenirre (die oft auch Farbenblind sind) gefunden sind, 
welche gleichen Farbenirrsein zeigen; jeder Farbenblinde undF^benirre 
behielt meist «einen ZuiiaDd oc^astaatf^ yo^ S(^Qtonrau«<;h aber wScliat 
und fällt die Blindheit und das Irrsein nach dem Grade des Rausches. 
Die Toüng'sche Farbentheorie mit oder ohne Modificationen erscheint 
d^hach als un^ulä'sslich , denn diese lässt nur 3 oder 6 Arten von 
ftitbenbrindhelt zu. — (Pogg, Ann. CXXVi, 68—87.) 8chbg. 

H. Valerius, über ein neuea electrisches Cbronoa- 
cop ta^it rotirendem Cylinder und der Anwcfndung (siner 
S'timmgabel. — Die bis jetzt gebrauchten electrischen Chronos-^ 
dope bestehen aus einem gleichmässig rotirenden Cylinder der mit 
]EQ[dnfu88 überzogen ist und auf den Striche gezogen werden können, 
genau entspVechend dem Eintritt der beobachteten Ereignisse; aus der 
'Cfmdrehungs-Geschwindigkeit des Gylinders kann man dann den Ein- 
tfittspunct genau bestimmen. Dajedoch die Rotation nieganzgleichmässig; 
a^lgt, 80 hat Schultz vorgeschlagen, eine Stimmgabel mit dem Appa- 
t^ zu verbinden, welche ihre Schwingungscurve mit auf den Cjlin- 
d^i^ zeichnet, wenn dann auch die einzelnen Bogen der Curve nicht 
gahz' gleich lang sind, so weiss man doch, dass jeder Bogen in. ei- 
nem bestimmten Theile der Seeunde entstanden ist. Diesen Apparat 
modiäcirt und Yoreinfacht Valerius etwas. Auch Schultz selbst hat 
mit Hufe Yon Lisssgous seinen Apparat ycrbeasert. — (Pogg. Ann. 
CXttt, 470-480.) Schbg. 

0LP<9g9^D<loi^> übev Sl&rung der Fnnke^n-E^ntliT-dung 
d«s.Iiid<ii^ovian8 do^Fa^h BeitHehe Nibe iaeHreoncTdr Strbi^' 
siiiiiiaieB. ^ LftMl imd zt»to«h€M den Pol^nden ehiea Ibdiict6tlDmv 
ö^W FMribei^in»lrti«r Luft AberMiklagaD, «o b«8dkr«i^» dieMMyett IM^ 



Digitized by VjOOQ IC 



6»^ 

kttmllMf okiett SCMitGkgMigt dm^^ Linga Wi iri^tem grdtter iM 
Elf die 8«hlagweite. Gelingl es nun nkfat PfltnkeBlftDg« und SebUg- 
ireite sa identideirent mit imdern Worten : knan man den eleetrisckeD 
Panken nieht swingen, eine gradlinige Bahn etncttsefrlagen T ^ Verf. 
wandte, nm dies zu erreichen, eine ThermometerrMre an, acfaob von 
beiden Enden her Piatinadrffbte in die Bohre ein (0,9 mm diek) nnd 
verband beid6 Drähte mit den Polenden dea Apparates. Der Fonken 
ging jettt in gerader Linie an den Olaswandangen entlang von einem 
Pole Bom andern ) nnd bildete eine sehr lenöbtende Linie, deren 
Lftnge, «afßsiUend genng, aber nnr «Vs Zoll betrug, w&hrend die 
Schlagtreite in freier Lnfl etwa um 2 Zoll lAnger gemacht werden 
konnte« Bei Anwendung einer dickeren Röhre von einer Linie Dnreh- 
meseer wnrde die Sache nm Niehts geändert. In ganz gleicher Weise 
üben noch Röhren Ton Vf^ 4, 7V« nnd .S*/« par. LiniMi inneren Durch- 
messer« Röhren Ton Kautschuk und Wachstafet, swei in einem gerin« 
gen Abstände von einander parallel aufgestellte Glasplatten, selbst 
eine einfache Glasplatte, die awischen die Electroden gehalten wnrde, 
eine Verkürznag der Schlagweite ans. 

Die Panken Tcriiürzende Wirirang der Glasröhren wird Yoll« 
kommen aufgehoben, wenn man dieselben von aussen mit einem Lei« 
ter nmgiebt, der keineswegs die Röhre ganz sn umkleiden braucht, 
seadera in der F<nin eines schmalen Streifens an der Röhre entlang 
liaft, ohne die Enden derselben ganz z« erreichen. Auch genögt es 
nur das mittlere Drittel d%i^ Röhre anr HSlfte oder zu drei Vierteln 
mit einem Stanniolblatt an nnikleiden. Die in aoloben AÖhren er- 
seheinenden Funken gehen in gesehlAngelter Bahn und wenden sich 
mdurfach gegen die umkleideten Stellen, und man kann die Schlage 
weite dnrch dieselben im Vergleiche zu der in freier Luft bei weitem 
Twgrössem. Die Funken haben auf ihrer krummlinigen Bahn eine 
Tsrschiedene Beschaffmiheit» und zeichnen sich namentlich an den 
naddeideten Stellen dnrch eine herrorBtecbende Helligkeit ans. Sehr 
gm 'gelingt die Funken^rlftngemng anch mit einer belegten Glas« 
platte^ an daran freien Seite man die Fanken ftbergehen iSsst. 

Im Zusammenhange mit diesen Ersöheinungett Mehen noch an« 
dere. Legt man einen Stanniolstreifen etwia von Zollbreite auf eine 
Glasröhre und läset Funken durch dieselbe hindurchschlagen, dann 
krfimttt tflck das Blatt und legt sich eng an die Röhre an, so dass 
nMni diese drehen kann, ohne dass dasBlftttchcn abfällt. Lange Strei« 
fen, die im Abstände eines ZoAes von den Polenden quer über die 
Rl^ren gelegt werden, divergiren nach dem Durchschlagen des Fun- 
ken« and zwar mit den entgegengesetzten Electricitäten der Polen- 
den. Die negative Electricität zeigt der am positiven Pol anfgebängte 
toeifen auch dann noch, wenn er bis zur Mitte der Glasröhre nnd 
iKNSk darüber hinaus vergerückt wird, ein Zeichen, dass^ der positive 
Funken einem vld grösseren Theil der Röhre einnimmt als der ne- 
gatftcL 

^' Bekleidet man eine" Röhre an Jedem Polende mit einem Stan- 
XXVn. 186d. 6 

Digitized by VjOOQ IC 



M 

niolring und stellt aiiter demselben in 1 — IV» &>Uen Abstand ein 
El^troscop auf, dann wird dasselbe geladen und zwar positiv unter 
dem positiven und negativ unter dem negativen Fol. Entladet man es, 
nachdem die Funkenwirkung aufgehört hat, und bringt es darauf mit den 
Ringen von Stanniol in Berührung, dann erweisen sich dieselben 
auch noch nachaltig entgegengesetzt electrisch wie die Pole. Im er- 
sten Falle geschieht die Ladung des Electroscops nicht durch den 
Funken; sondern durch Influenz, denn sie unterbleibt, wenn man die 
Stanniolringe weglässt. Es muss demgemäss auch in der Röhre selbst 
ein solcher Influenzprocess stattfinden, indem die Funkenelectricit&t 
sich theil weise dem Olase mittheilt, die diesem eigenthümliche aus»^ 
treibt, und nachdem dieselbe in die Luft entwichen, so die Veranlas- 
sung zur Anhäufung der entgegengesetzten auf der Aussenseite wird. 
Die Electrisirung, welche das Glas ; und andere Isolatoren erfahren, 
findet auch schon durch einfache Büschelentladung statt. Es er- 
scheint nicht unwahrscheinlich, dass das Glas schon mit Electricit&t 
geladen wird, ehe Funken erscheinen, und dass diese angehäufte Elec- 
tricität auf die Electricität der Electrode rückwärts wirke und so eine 
Verkürzung der Schlagweite bedinge. In diesem Sinne ist danU aber 
auch die Wirkung des Stanniolblättchens erklärlich, denn dieses bin- 
det die Electricität der j Innenwand durch seine entgegengesetzte 
und hebt also den Einfluss derselben auf den Entladungsprocess auf. 
~ Die weiteren Glasröhren werden durch die Wirkung des Funkens 
nicht selten zerstört >- {Pogg. Annal CXXVi. 57^68.) Brek. 

Chemie« Th. Blaut, über Phosphormagnesium* — 
Man erhält die Verbindung, wenn man Phosphordämpfe auf in einer 
Eohlensäureatmopphäre glühendes Magnesium leitet, und das erhaltene 
Product mit Salzsäure extrahirt. Die Verbindung stellt eine wenig 
zusammenhängende, gepulvert eine schwarze russähnliche Masse dar, 
welche weder durch Salzsäure, noch verdünnte Schwefelsäure zersetzt 
wird. Kochendes Königswasser greift sie etwas an. Bei Luftab^ 
schluss lässt sie sich unzersetzt bis zur Rothgluth erhitzen. Ihra 
Zusammensetzung wird ausgedrückt durch die Formel Mgt P. * -^ 
(Jowrn. f. pr. Chem. 96, 209.) 

E. Cramer, Beiträge zur Kenntniss der Seide. — 
Nach den ältesten Untersuchungen (1807) von Roard sollten in dec 
Seide 75—76 pC. Faserstoff. 23—24 pC. Seidenleim und Va pC. Wachs 
enthalten sein; ausserdem fand Board noch ein wenig gelben Fatb^ 
Stoff. Mulder unterschied bei seiner Un^ersii^chung Faserstoff 63,85 — 
54,05 pC, in Wasser lösliche Stoffe 28,1—^8,86 pC. in Weingeist )fyh 
lieh 1,3—1,48 pC. in A^ther löslich 0,01-^0,05 pC. und in Essigsäure 
löslich 16,3—16,5 pC. Mulder erklärte den in Essigsäure löslichen 
Theil für Eiweiss; dieser Forscher nahm gleichzeitig an, dass beim 
anhaltenden Kochen der Seide mit Wasser, Essigsäure etc. die elpzelnea 
Bestandtheile nicht verändert würden. ) Cramer, weisst nun nach, dMf 
in frischen Cocons kein Eiweiss enthalten ist Die nach verschU^ 
nen Darst^llon^fsme^hod^n gewonnene Fihrolmnenge betrug n^^Or.'s 



Digitized by VjOOQ IC 



«T 

B^Ümmungea ea 66 pC. Wenn Mnlder weniger erhielt» so lag dies 
daran, dass das Fibroln keineswegs in Essigsäure nnldslich ist, bei 
170^ in einem sogescbmolzenen Rohre erhitzt, darin sogar fast yoll- 
kommen löslieh ist. Cr. glaobt dem Fibroin nach seinen Analysen 
die Formel C** H^ N* O^ beilegen zu mässen. Durch Kochen mit 
Schwefelsinre wurde daraus Tjrosin undOlycocoll dargestellt. Wird 
das Kochen mit Schwefelsinre nicht genfigend lange fortgesetzt, so 
ist unter den Zersetzungsprodueten auch Leucin nachweisbar, und 
swar fünfmal so Tiel als Tyrosin. Dem Seidenleim gibt Gramer den 
Namen Seriein. Im reinen Zustande ist derselbe ein farbloses» ge- 
roch- und geschmackloses Pulyer , das mit Wasser aufquillt und sich 
leichter in heissem Wasser löst als gewöhnlicher Leim. Verf. stellt 
für seine Zusammensetzung die Formel C** H^ N* O^* auf und ist 
der Ansicht, dass der Seidenleim aus dem Fibroin durch Aufnahme 
▼on 2 HO + 20 entstehe. Auch aus diesem Stoff wurde durch an- 
haltendes Kochen mit Schwefelsäure Tyrosin , aber kaum Spuren yon 
Leudn erhalten. GlycocoU entstand nicht, dagegen Serin, das sich 
in grossen klinorhombischen Krystallen aus der gereinigten Mutter- 
lauge abscheidet Verf. nimmt ffir dasselbe die Formel Cß R^ NO* 
an. Wie aus dem Alamin durch Behandlung mit salpetriger Säure 
Müchsänre entsteht, so aus dem Serin Olyoerinsäure : 

r/onm. f. ftraki, Chem. 96, 16,) 8wt. 

Gräger, Darstellung reiner Kali-Natronlauge. ~ 
Sind die zur Darstellung der ätzenden Alkalien dienenden Carbonate 
scbwefelsäurefrei und enthalten nurSpnren yon Chlorverbindungen, so 
erwärmt die man Lösung mit einer entsprechenden Menge kohlensau- 
ren Silberoxydes, filtrirt und macht auf gewöhnlichem Wege das Filt- 
rat durch gebrannten Marmor aetzend. Um die erhaltene Aetzlauge 
yom Niederschlage, zu trennen empfiehlt Verl die Lauge durch einen 
Trichter zu filtriren, in dessen unterem Theile sich gepulverter Mar- 
mor be^det. — {Joum. f. pr. Chem. 96, 168.) 

O.Hesse, über Chinin und Chiniden. — Dem Chinin 
kommt nach den Untersudiungen Streckers die Formel C40 Hm Ns O« 
so. Wird es aus seiner salzsauren Lösung mittelst Ammoniak ge- 
fällt, dann enthält der amorphe Niederschlag anfänglich kein che- 
nisch g^mndenes Wasser, nimnit aber bald, namentlich bei Oegen- 
wart von vielem freien Ammoniak solches auf und wird dabei kry- 
rtalliniscfa. Die quadratischen Prismen können ohne Wasser zu ver- 
lieren an der Luft getrocknet werden, geben dasselbe aber schon 
aber Schwe^lsäure wieder ab. Das wasserfreie Alkaloid schmilzt 
hei 176,8^ während das Hydrat bei 57<> seinen Schmelzpunkt hat. 
Ss löst sieb in seinem gleichen Ckwieht Aether, dennoch muss man 
•her bei Cäiiainproben immer einen hinlänglichen Ueberschuss hinzu- 
•eisen, — Dem salzSänren Ohiniii ertheilt Verfasser die Fonr 

Digitized by VjOOQ IC 



69) 

G«oHs«Ni O«» HCl -h 4 HO. Es bildet asb^sUHiga Primnoi» diä 
an der Luft nicht yerwittern. — Das Dijodwassetstoffsanre Chiniü 
stellt schöne Prismen und Blätteben dar^ die bei S0-^40o einen er- 
beblicheil Theil yon ihren 10 Atomen Krystallwasser Terlferen nnd 
ox>ak werden. — Nelkensanres Chinin gewinnt mab darch Löinng 
yon Chinin in Nelkenöl in Form yon sihönen seidenglänsenden Piis« 
men. In kochendem Wasser löst es sich snm Theil, ein anderer Theü 
schmilzt zu einer öligen Masse zusammen, die beiii Erkalten kry- 
stallinisch erstarrt. Das Salz unterscheidet sich yon den andern Cl^* 
ninsalzen dadurch» dass es weder durch Ammoniak noch durch Ka^ 
lilauge zersetzt wird, wfthrend Säuren di^ Bugensfture leicht abscM- 
den. — Oxals&ure giebt mit dem Chinin ein saures und ein neutra- 
les Salz , die sich durch ihren Wassergehalt unterscheiden, indem das 
saure 2, das neutrale dagegen 12 Atome Krystallwasser enthält — 
Weinsäure, Phosphorsäure und Arsensäure geben Salze mit' 16 Ato» 
men Krystallwasser. 

Um yoUkommen reines Chinidin Zugewinnen, fällt man das käiiM-> 
che chininhaltige Präparat mit Seignettesalzlösung , löst den Nieder- 
schlag in Salzsäure und fällt mit tiberschikssigem Ammoniak. Die so yer- 
bereiteten Alkaloide werden durch Aether getrennt, indem Chinlti und 
auch ein Theil des Chinidins dayon gelöst werden« I>as Ungelöste 
wird an Salzsäure gebunden und durch Umkrystallisiren gereinigt 
Es kommt ihm die Formel C^o^HMlfsOi am Aus Alkohol kry- 
stallislrt es in grossen farblosen wasserfreien Prismen , die sich in 
76,4 Theilen Aether lösen (bei 10<>) und bei ^06^^ zu einer farblosen 
Masse zusammenschmelzet. — Das salzBaure Chinidin, C^oHmNsOs, 
HCl + 2 HO, krystallisirt ih grossen monoklinischen Doppelpyrami- 
den, die sich in 325 Theilen Aether yon 10^ lösen und darum leicht 
yon dem entsprechenden dnchoninsalz zu unterscheiden sind. Damt>ft 
man das Salz b^i hoher Temperatur ein , so scheidet es süsh IdCht in 
öligen Tropfen ab, welche In der Kälte kry stallinisch erstarren. -^ 
Mit Platinchlorid giebt es ein Do^pdbal^ yön der Zusammenseiztntrg 
C«oHi4NiOs, 2HCI+2PtClsH-2HO und eine ganz äkiälog zusarnttHm-* 
gesetzte aber wasserfreie Verblndttng eiitsteht atHAi bei der ^9ttM^ 
gung mit Goldchlorid. — Das Salpetersäure Chinidin yon der Zu- 
sämmensetzung C«oHs«I^Oi, NHOc + 2HO. krystallisirt in gtmmn 
farblosen Prismen, die gegen 100<> unter Wasteryerlust w» eki# öli- 
gen Flüssigkeit schmelzen. — Sdiwefelnuiree Chinidin eauetSrt wn^ 
nächst als Monosul£at mit Wasser 2(OioHs«NiOihBsHiOt+lSHO^ 
Form weisser Prismen und ohne Wassen Dia letztere Yerbiadmigf 
deren Entstehttngsbedingungen nicht gtktami Urer^a» schaiat daa* 
Chinidin in einer andern ModifioatioB zu enthalten, die indessen dor^ 
geeignete Maniptdationen in die Modifioatio» dea wasaerkaHigeB M^ 
nesulfats zurückgeführt werden kann, diitan- giebt alMr aoeli dia 
Schwefelsäure noch ein DiauUat {Ow^HmNiOw SaSsOt^flOHO} tnd 
eia Tetratiiliat lCi»Hai%Qs^2 (SsHsBO 4t 4 HQJi, Saiftt, detaa 
Lötangen stark flaaMieirm» ^ DU OxaMara i^bl virei neuliala 



Digitized by VjOOQ IC 



8alM, tkk waasorfretM «a4 «uiwaatei^mkigM mit 12 ACom^n Kry- 
•UUwMMr. ^ Seilt man tDdlick snr L6tang «um« beliebig«!! Ghi- 
wttinffat i i» TarddoBter Sckw«feltAare gelltet BlatlaogeDtals, so 
«ntelelit ein dott^geÜMr Niedortchlag aas kugelförmigen Krystallag- 
gregaton. ^ (Jnn, f. Ckm. u. Pharm. CXXXF. 325^^44,) Brck, 

W. Hitiorf, aar Kentnisa des Phoaphora. — Oelegent- 
«entUoh bei der Beapreebang der Modifieationen dea Selens bat Verf. 
die Aaaiobt anageaproeben, daaa bei der Verwandlung dea weissen 
Pboapbora in den reiben WAnna frei werden möcbte, die bei dem 
entgagengeaetaten Processe wieder gebunden wird. Die Warmeent- 
bindoog wurde bald dasauf auob TonBrodie beobachtet, welcher den 
reiben Phosphor aus dem weiaafn dureh Zusatz einer Spar Jod dar- 
alellen lehrte , wobei die anf&ngUcbe Temperatnr Ton 200« so sehr 
geatrigeri wird, daaa durch die Vergasung eines noch nicht TeräD- 
ieriatt Theils wcdssen Phoaphora eine D^onaiion herbeigeführt wer- 
den kann. Fa^re endlich hat durch einen meaaenden Versuch nach- 
gavieaan, dasa eine Gawichiaainheii weissen Phosphors 911 Wftrme- 
ainbaijtea mebi entb&lt als die gleiche Meng^ dea reihen. 

Bei den vorliegenden Versuchen kam aa Verl aauAchst dar- 
auf an, die Temperatur genau fesisusiellent bei welcher die Bäckverw 
wandlong dea reihen Phosphors in den weissen erfolge. Zu dem 
Ende wurden kleine Poriionen reiben Phosphors in Gaaröhren einge- 
schmolaen und diese 4en Pimpfen von BensoJMftnrehydrat (256°), 
Queakaüberchlorid (307<> C), QueckaUberbromid (824° C), Quecksii- 
beijodid (358P C), Sebwefel (447 C) oder Schwefelphosphor (P S») 
ißdO^ G) aaageaetzt. Diese Subsiaaaea wurden in cylindrischen, et- 
waa weiten und langen, dünnwandigea reagenaglasfthnlichen Glaa- 
sdbren über einer Oaaftamme sum Sieden erbiiat, und die Phosphor- 
röbren miüelst eines Drahtes und Korkes so darin aufgehangen, daaa 
sie von allen Seiten tob den D&mpfen umspielt werden konnten. Bei 
der Temperatnr des siedenden Quecksilberchlorids und Bromids nahm 
der Phosphor nur eine schwarz ▼ioleite Färbung an, die beim Er-^ 
kalten wieder in die reihe überging. Bei der Temperatur des ko- 
chenden Qaeckailberjodids aber war bereits eine Umwandlung in ge* 
meinen Phosphor vor sich gegangen, die aber durch anhaltende Wir- 
kni^ dieaer Hitze niobt über eine gewisse Cbrenze hinaus gesteigert 
werden lumnie. In einem gegebenen Eaume i bildet sich daher bei 
einer beatimmten Temperatur nur eine bestimmte Menge Phosphor- 
danipf» und ea kann daher dieaer Umatand zur Bestimmung der Spanne 
kraft deaselben bei besiinunien Temperatviren benutzt werden. 

Verf. findet unter der Aanabme, dass die Gesetze von Mariotte 
and Oaj-Lussac gültig bleiben folgende Werihe : 
Tempacaiur Spannkraft. 

86S° . . . 81,6»» 
4099 .. . 870,6 „ 



/4470 ^ . . 1686,6 „ 
m^^ . . , «139,0 „, 



Digitized by VjOOQ IC 



Die Temperatur des siedendes Quecktilbeijodids ist nicht geaam 
diejenige, bei welcher die Verdampfung des rothen Phoaphor« b^ 
ginnt, da ja der Dampf desselben schon einen messbaren Druck aai^ 
übt, andrerseits bietet aber eine genaue Bestimmung dieses Punktes 
nicht unerhebliche Schwierigkeiten. Schrötter giebt die fragUcbe 
Temperatur auf 260 ^ an, und aus Verf/s Versuchen geht auf 'das Ent- 
schiedenste hervor, dass bei 255<> noch keine Spur Yon Verdampfung 
stattfindet. Die Verdampfung des rothen Phosphors erfolgt ausser» 
ordentlich langsam, denn in einer Zeit von S Stunden destillirte in 
einem eyacuirten Räume bei 447«, wo die Spannkraft des Dampfes 
schon 2 Atm. überschreitet, etwa nur die H&lfte der angewandten 
Menge in den kältern Theil des Apparates über. 

Um den Phosphor noch höheren Temperaturen aussetsen tn 
können, wurde derselbe in Röhren von sehr schwer schmelzbarem 
Glase gethan, diese zugeschmolzen und mittelst Magnesia in eiserne» 
Röhren verpackt, die an den Enden verschlossen werden konnten. 
Das Ganze wurde anhaltend über der Gaslampe erhitzt, niemals aber 
konnte beobachtet werden, dass etwa der Pho^hor zum Schmelzen 
gekommen wäre, so wenig wie das Arsen es thut, von welchem man 
noch neuerdings die Schmelzbarkeit behauptet hat. 

Aus dem früheren folgt, dass die Temperaturen unter ttOO 
nicht die vortheilhaftesten zur Umwandlung des weissen Phosphors 
sind, und in der That geht der Umwandlungsprocess bedeutend schnel- 
ler Yor sich, wenn man den gewöhnlichen Phosphor über 800« ep- 
hitzt. Da der Phosphor schon bei 290^ siedet, so mnss diese fi^ 
hitzung iir zugeschmolzenen Röhren vorgenommen werden, die voa 
Luft und Wasser befreit sind. 

Eine solche Röhre zeigt nach Beendigung des Processes einen 
harten braunrothen Inhalt der durch die entweichenden Dampfblasen 
porös geworden ist. Statt der gläsernen Gefässe kann man auch 
eiserne anwenden, da sich der Phosphor erst bei der Glühhitze mÜ 
dem Eisen verbindet 

Nach Brodle beruht die schnelle Umwandlung des weissen 
Phosphors in den rothen bei einer Temperatur von etwa ,200^ mil^ 
teUt Jod darauf, dass sich Jodphosphor bildet, welcher diese rothe 
Modification enthält. Diese Verbindung zersetze sich unter Au»* 
Scheidung des rothen Phosphors und Bildung eines höheren Jodide 
welches seinerseits auf eine neue Menge Phosphor einwirke und so* 
fort* In einem Verbrennungsrohre könne man die allmählige Um* 
Wandlung leicht beobachten. Verf. hat den Versuch in Hwas ande* 
rer Weise wiederholt, indem er eine Glasr^re von der Form eines 
verkürzten Barometerrohres mit Phosphor füllte, im Oelbade auf 20a<^ 
erhitzte und nun in das offene Ende die kleine Jödmenge hinabfaUen 
Hess. Sowie die Temperatur auf 160* stieg, trat Erstarrung ein, die 
sich bis zum tiefsten Punkte fortsetze, ohne nun im andern Schenkel 
nach oben weiterzuschreiten. Verf. hält die Wirkung des Jodes für 
eine Art Contactwirkung,« entschieden ist aber Brodies Erklärung 



Digitized by VjOOQ IC 



71 

Hiebt die riclitfge, weit so^tt wach der IntiaH des aiideni Schenkels 
iD der Erstarrnng Thefl nelnnen müsste. — In dem Selen hat Verf. 
einen zweiten E6rper gefonden, welcher die üinwandlang des weis- 
sen Phosphors noch nnterhklh 200^ herbeiffihrt, wenn such weniger 
Meht als das Jod. 

Bedenict man, dass die Dämpfe des weissen Phosphors bei 290<^ 
sefeNm eine Spannkraft ron Tttema besitzen wfthrend die des rotben 
bei t58^ erst einen Dmck ron 81,5 "md ausüben , dann scheint es 
Böglieh den Phosphor ron einer niedem Temperatur nach einer hö- 
heren «u dee^Hren, d. h. Wärme von niederer Temperatur in Wärme 
Ton höherer zu Terwandeln und gleichzeitig Arbeit zu gewinnen. 
E\n hierauf hinzielender Versuch schlug indessen fehl, und man muss 
daraus abnehmen, dass der Phosphordampf Ton 858^ eine höhere 
Spannkraft und Dichte, als sich aus dem rothen Phosphor erzeugen 
kann, bleibend zu behalten rermag. 

Folgende Tabelle zeigt die Spannkräfte des Dampfes von ge- 
wöhnUehem Phosphor bei yerschiedenen Temperaturen : 
Temperatur Spannkraft im Maximum. 

858« 1696 » 

4470 2504 

im^» 8044. 

Um den rothen Phosphor in Krystallen zu erhalten, Hess Verf. 
ihm znn&ehst ans dem gasförmigen Zustande entstehen, wobei es ihm 
gelang micreseoplsehe Krystalle zu erhalten. Damit man grössere 
Krystalle erhält, muss man den rothen Phosphor lösen, was sich leicht 
in geschmolzenem Blei ausftihren lässt. Am besten verfährt man auf 
foigeo^e Weise. Eine schwerflüssige weite Glasröhre, welche an dem 
einen Ende zugeschmolzen und an dem andern ausgezogen i^t, wird 
unter Einleitung von Kohlensäure mit so Tiel farblosen Phosphor be- 
sdiiekt, dass er etwa den innem Raum zum vierten Theile anfüllt, 
im filnrigen füllt man Blei hinein, befreit durch die Luftpumpe den 
Inhalt Yon Kohlensäure und Wasserdampf und schmilzt zu. Nach der 
Verpackung im Eisenrohre, erhitzt man 8^10 Standen. Nach dem 
Erkalten bedeckt der Phosphor die Oberfläche des Bleis in schwar- 
zen metallglänzenden Schuppen, die an der Luft ganz unveränderlich 
sind. Sie erreichen oft die Länge mehrerer Linien und sind dann 
wie Tnlpenblätter gebogen ; sehr häufig erseheinen sie quer gegen 
ihre Längsrichtung gestreift, und sind dann nach diesen Streifungen 
idir Mcht trennbar; niemals aber konnten Winkel beobachtet wer- 
den. Das Blei wird durch den Phosphor bedeutend schwerflüssiger 
und rathält noch ein gutes Theil der krystallinischen Modification 
eingeschlossen, welches man durch Salpetersäure auslösen kann, doch 
sind die Krystalle selbst auch niemals bleifrei. Unter dem Micros- 
eop erscheinen diese Krystalle als sehr kleine Rhomboöder, dem Wür- 
fet genähert, etwa wie Arsen, Antimon und Wismuth. 

Diese neue Modifleätion des Phosphors besitzt eine höhere 
Pickte 9\$ der amorphe Phosphor, Verf. bestimmte sie zu 2,84 

Digitized by VjOOQ IC 



it). l^ i^G), «0 da99 ilur AefluiyaleQtToliun ^ 1%,2& wip4^ §^l^av wM 
dAß.Ar9ea u^k dßr ßestimivmpg des Serapali^f, w^cb«a ieb«MiU» 
eine oi^^bt^rystallipisolie metaUiecl;^ Modification besUz^ ^ Ii« Ißiii 
TertbeiHe^ Zustande lange einer liohen Temperatur ausj^^eeiat» ge^ 
der amorphe Phosphor in die krystallinische Modiftcai(iQB übsr.iollie 
die Einwirkung ^nes Lösungsmittels. Die Eigenschaften dieiqer Ery- 
stalle sind die nUmlichen als die der aus gesphmola^nem Blei gewon- 
nenen, BlUttchen dessen DfiioDfe bei 447^ und ^dO^ respeot die Span«- 
taräfte 928PM» und «.30»»« zeigen, 

Phosphor in einer Geissler'schen Q^hre geht ueter der Einwir- 
kung des electrisehen Funkens In die amorphe Modi^cation ul>er, die 
sieb anfänglich goldgelt>, spftter, wenn die Schicht dicker gewor4ep 
ist, roth an den Wandungen niederschlägt. Um diese ümwaAdl^ng 
herbeizuführen, muss man den Phosphor verdampfen und den Fni»* 
ken durchschlagen lassen, dann aber geht der Process so schoell Yon 
Statten« dass nach Ablageri^ng des Phosphors sich an der negatiTen 
Electrode die blaue Solle ^igt Pabei ist eine «u hohe Tcs^peratur 
zu yermeidep, wf U sonst die Qlaswände zu gut leitend werden, und 
Bildung des Phosphors veitodem, die auch nicht eintritt, wenn in 
den Polen eine einfache electrifcbe Spannung exist^rt. Wie es scheint, 
wirkt der electrische Funke ner durch seine Wime auf den Phos- 
phor modificirend, und diese Ansicht gewinnt allerdings noch dadnrch 
an Wahrscheinlichkeit, dass wenn Phosphordampf aus der Weissgiuh^ 
hitse erkaltet, sii^h ein Thei^ als metallische? Phosphor nied^rscbltgi, 
nnd je ^tiU'ker 4es Glühphftnomcn war« um so mehr Phosphor ij|t 
nach dem Erkalten umge^ndeU. — (Pepy. Amua, QXXVL 2,99^229^) 

Brdu 

A. E. Hoffma^i^u, i^ber das Kreosot -^ Obgleidi schon 
vielfach angenommen worden ist, dass das afis Steinkohientheer ge- 
wonnene Krepspt nur unreine Carbolsäure sei, so war man doeh der 
Ansicht, dass das ai^s Bnchenholztheer gewonnene Kreosot eine her 
sondere^ Substanz sei« Verf, sueht «u beweisen, dass diese Annehpne 
irrig sei Das zur Untersuchung dienende Materii^l wurde oaeh der 
von Gornp-Besanez angegehoiMn Methode gereinigt und dehei 4i9 
Beobachtung desselben bestätigt, dass selbst bei mehrfacher fractio- 
jairter Destillation kein constanter Siedepunkt (d03o C) zn erzielea 
war. Die phjsikalisehea Eigenschaften des schliesslich heuftiten 
Productes waren gaA9 gleich mit denen, die v. Gorup angegebep heit 
Als wichtigstes Beegens ist von v. Gorup das Eiseneh^rid angi^K^ 
ben worden. Dieses, soll mit wäsaerigev Cairbols^Ui^ eine seh^ biiew 
Farbe geben , Kreosot degegen nicht. Die Farbe hftU sich je4aeh 
•ur df^nn liUigere 2eit, wenn die Carl^olsAure völlig rein iet, an- 
derafaUs wird sie bald weissfarbig und braun. Mit KaU> und Na^ 
tronhydrat erhült men nur da^o Krystalle von carbolsawen A)k«Hm» 
aus dem Kreosot, wenn man ges'ittigte Alkalil^ongen mit Kreosot 
kocht worauf hoim ErksJiten, di^ ganze Flüssigkeit au etneoal&ysuil- 
Nrei erstsjrrt I^fi Yevs uph% dureh AuAl^ung vonKaiirlum \U'Km^ 



Digitized by VjOOQ IC 



(TS 

J0i mwF Attidyte- btttiiehb«rer PtoAnoto sa gawümen, miafeAanle;. Bei 
jLMi^UM^ vo» lorjaUMliiM^ier OMlsäure in w^tieni Ere*toi wnvde 
4» £iy8(taUbrei «HmUmi, ^e b«i AnweadoBg von reinor Garbol- 
«iHM. Bei B«haii^Dg mit dem gleite« Volum oono. Si^^entore 
«9d AQfldMn dee harsM^igen Prodoctes in klebendem Ammoiiiak 
wnrd^ KrjataUe T^ft lüirophenjlaMireBi Ammoniak erfatUen; ^lie 
Daeh Angabe y. Oorapa nur bei Anweodang yon Carboiaian geiraA- 
nen werden. ▼. Gornp nahm ftr 4aa Ereosot die Formel C*^ H>* O* 
an und gewann daran» dnreb Bebandjang mit eonc. Salssftnre nnd 
cbloraanrem Kali einem vom ibm Qe^acblonylooi genannten Stoff, der 
dem QbloranU nnd BieUwrcbinon aebr ftbnliobe Bigenscbaften, aber 
4indre Zaaammeneetvnng hatte. Verf. erbielt nach derselben Methode 
^benialla einen krjetimielibaren Körper mit den Eigenschaften , die 
Injr .B^3fmhl&rM.ylon angegeben wurden, aber derselbe erwies sich be- 
fon4er# durchsein Verhalten gegen Ammoniak als reiches Chlonmil 
C«9G140^ hteatAtig« durch die Bestimmung des Chkargehiates. Vcif. 
^ d^er der Ansicht, dass kein Kreosot resp. HeiachlorxyhMi exisürt 
Qüd'daM die hi$ker Kreoeot genannte Flüssigkeit nichts weiter als 
nnveine Carholsftnr» (Pbenylsftmre) ist« -^ (Jomrm. f. pr. GhraL 96^2S.) 

Biamn^lsber g, ober die ZnsammensetEnng des To- 
pASAS. r** Bchon Klnppoth hatte 1796 im Topas Fluor yermüthet, 
^b^^.neüie Menge nicht besi^mmt» dagegen war Ton ihm die Bestim- 
mung Yon Kieselsäure und Thonerde im sächsischen Topfts niemlieh 
rich^g ansgef uhrt worden. Buchholz hatte 1804 im Pyknit Fluor nach- 
gewiesen; e«. wurde jedoeh trots der Untersuchungen von Vanquelin, 
B#r9nlius und IHyy die Zusammensetzung des Topases nicht rich- 
tig bestimmi^ Auch die weiteren Untersuchungen yon Forckham* 
mer (1349) nnd yon Deyille {Il854) können nicht als entscheidend an- 
tßß^keu werden. 'Schon frfiber hat Verf. die Ansicht ansgesproehen, 
dM« das Fluor genau die l^Ue des Sauerstoffs in Mineralien (GUm* 
mcff Apophyllit) übernehme, und hiermit müsste der Topas als hier 
aeiiwi^e Thonerde betrachtet werden« in wekshem ein Theil der Ver* 
bindung dur«h Kieselfluoraluminium ersetzt itt. Die Zonammenaer 
tznng 4fr Topase yerscbiedener Fundorte fand R. s^ur irerscbieden* 
In^, Allgemeinen laesw sichausdenUnteranehnUgenloigendeSettasBe 
zi^bn; 1) Der Topaa enthält auf 1 At SUioinm 2 At. Alamininm# 3) 
D^e FlQ9ir ist #n Aeq. des Sauerstoffs; die Oesammtm^ige beider 
m$di% 5 At. .gegen 1 At Aluminium. 8) Da» Verhlltniss yon Flnor 
Kn San^rstoff ist, 8:8. iDa. jedoch der Sauerstoff nicht direct be- 
stimmt ^werden koAu, und der Bestimmug des Fluors als Flaorcaleium 
bfifUndjg ein Fehler anktebt, so ist. das VerhMtniea Itß das wahr- 
icbeinücMi'f^. 4a hiermit dicv Kieeels&nisebes^mmuBgen übereinitimr 
Hfn, YefL gibt daher dem Topas dieFormeh 

AlVFl'.Si FJ* :i- 6 (AI* QMJi 0*). 
(Jozffi. f. praet, ChmU 96, 7). S 



Digitized by VjOOQ IC 



74 

E. Rage, Beiträge zur EenntBiti der Wititintliyer- 
bindungen. — Dem unter dem Namen Magisterinm bekannten 
wichtigsten Wismutbsalze sind Yon den verscbiedenen Fersehem 
yerschiedene Formein beigelegt. Verf. hat neben dem neutralen 
Salze Bi Ot.SNOt + 10 HO noch 8 basische Verbindungen darge* 
stellt und analysirt, deren Zusammensetzung sich aus folgenden For- 
meln erweist: 

Bl Ot.2 NO, + HO 

Bi Os . NOi + HO and 2 HO 

2 Bi 0,.N0, + HO. 

In Betreff der Zusammensetzung anderer basischer VerbindaB*> 
gen» wie sie früher beschrieben sind, glaubt Verf. behaupten zu ddr- 
f en, . dass dieselben nach den bescbriebenon Darstellungsmethoden nie> 
mala rein erhalten worden seien» Zur Darstellung einer reichlichen 
Ausbeute sehr guten Magisteriums gibt Verf. folgende Vorschrift. 
Man zersetze 100 Tb. neutralen salpetersauren Wismnthoxydes mit 
der 24fachen Menge Wassers und füge dann allmftlig und tropfen- 
weise 20 Th. wasserfreien, resp. 54 Th. krystallisirten kohlensaureHi 
Natrons hinzu und lasse 24 Stunden stehen. Das ausgeschiedene 
E^rystallpulver wasche man mit möglichst wenig Wasser aus. In Be- 
treff des basischen Chlorwismuths und schwefelsauren Wismatiioxydee 
weichen die analytischen Resultate des Verf. nicht Yon deigenigen^ mli» 
welche früher von Hdntz Yeröffentlicht worden sind. — {Jomrm. f. 
pr. Oiem. 90. 115,) 

Stftdeler, Beiträge zur Kenntnis« der Anilinfarb« 
stoffe. — Die Farbstoffe entstehen aus Anilin oder Gemengen tob 
Anilin und Toluidin durch Einwirkung Wasserstoff entziehender Stoffe 
St. glaubte annehmen zu dürfen, dass auch durch' Einwirkung yoil 
Anilin und Toluidin auf Azobenzol, Hydrazobenzol, Benzidin und 
Nitrobenzol dergleichen Farbstoffe entstehen könnten. Diese Stoißft 
werden daher theils für sich, theils mit Anilin und Toluidin gemengt 
in zngeschmolzenen Röhren zwei Stunden auf 180<> — ^230o erhitzt. 
Die erhaltenen Farbstoffe sind theils blau, theils violett. 1) Azßlbet^ 
zoi und AniUn im Verhältniss 1 : 2 im zugeschmolzenen Rohr auf 280« 
erhitzt gibt einen tief dunkelblauen Farbstoff, der mit Salzsäure eine 
in Wasser lösliche Verbindung gibt, die Hauptmenge aber 'war 
in Alkohol mit rein blauer Farbe löslich, und hinterüess beim Ver« 
dunsten einen knpferrothen Rückstand. Nach d^r Reinigung lie^e 
sich daraus durch Wasser ein schönes Vi ölet extrahiren, während et- 
was Blau ung^öst blieb. 2) AxohenMoi und Toiuidim (salzsaures) im 
Verhältniss 1:2 auf 280« erhitzt liefern ein fast schwarzes Produet, 
das nur in dünnen Lagen blau erscheint Mit Wasser oder Salzsäure 
wird ein schön rubinrother Farbstoff extrahirt, der durch Natron ge* 
fällt wird. Lässt man die Lösung an der Luft stehen« so scheide! 
sich ein bläulich yioletter Körper ab« und die Lösung enthält eine 
geringe Menge eines fucbsinartigen Farbstoffes. 8) 2 Aeq. taiMiawret 
AnOin und 1 Aeq. Nitrobinsol liefern b^i 280« er|iitzt ein Produkt 



Digitized by VjOOQ IC 



75 

MM dem durch Aotkoehea mit Was««r eine Tiolet-blaiie L6MD9 er- 
^li wird, die d^reh Alkaliee fi^t rosenroth wird. Die Lösung eni- 
hilt mber selbit ntefa Ungerem Kochen nor wenig Farbttoff; die Hsopi- 
BMnge 166t sich in Alkohol mit rein blauer Farbe, wird dnreh Alka- 
lien nicht geröthet, nnd hinterlftsst beim Verdampfen eine kaj^fer- 
lenzende Masse, die dem ans Anilin nnd Aiobenzol ersengten Blin 
idcAtisch ist. B) TaMdin and NitrobenMoi lieferten keinen Farbstoff. 
6. 1 Theil Anilin (far sich oder mit Vs — 1 pO. Tolnidin Tersetat) 
gibt mit 3 Theilen Arsenlösnng (nahesn gleiche AeqnlTalente) ein 
schönes Violett. Werden 2 Aeq. Tolnidin und 1 Aeq. Anilin mit dw 
llacheB Arsenlösnng (wie oben) eriiitet, so erhUt man Fnchsin ren 
assgexeichneter Nfiance.^ ^ (Jowm. f. ftruct. Chem. 96, 65.) 

O. Wheeler, Methode der Stickstoffbestimmnng. — 
Es ist (>ll bM der Analyse stickstoffhaltiger organischer Verbindon- 
gen sehr wenig Material Torhanden, nnd es war deshalb wänschens* 
ans einer Portion C, H mid N bestimmen zu können. Wh. gibt datn 
folgende Modificaüon des bisherigen VerbrennnngsTerfahrens an. Das 
etwa 2 — 2Vt Fnss lange Verbrennnngsrohr ist hinten rund angeschmol- 
zen ; man wfthlt starkwandige Röhren, die man in ein Bett von Mag- 
nesia einlegt Znerst konmit eine Mischung von 3— ögrm.EO. CIO* 
mit ebenso ▼iel iriscbansgeglühten Enpferoxyd hinein; das EO.CIO 
mnsa dnrch mehrmaliges Umkrjstallisiren gereinigt nnd yöllig ge- 
trocknet sein. Man mischt beide Sabstanzen am besten im Verbren- 
nnngsrohre mittelst eines Mischdrahtes. Darauf folgt eine ca. 2 Zoll 
lange Schicht reinen Eupferoxjds und darauf eine gewogene Menge 
chemisch reines bei 100* getrocknetes oxalsanres Bleioxyd, welches 
in dem Rohre mit dem'Eupferoxyd gemischt wird, so dass zwischen der 
Mischung und demEO.ClOf nodi eine kleine Schidit reines Eupfer- 
oxyd bleibt Dieses Salz dient zur Austreibung des Sauerstoffs uis 
dem Rohre, seine C0> wird in Rechnung gestellt und somit hängt 
die Genauigkeit der Eohlenstoffbestimmung yon der Reinheit dieses 
ses Salzes ab. Man wendet nie mehr als 0.5 grm. an. Auf das Blei- 
salz folgt wieder eine Schicht reines CuO, dann die Substanz, welche 
gut mit dem CqO gemischt wird, dann wieder reines CuO und end- 
lich 8—6 Zoll metallisches Ca in Form Non Bändeln aus reinem Eu- 
pferblech oder aufgerolltes Eupferdrahtnetz (natürlich im frisch re- 
dnoirten Znstande). Man befestigt, nachdem man eine Gasse im R<Ar 
dnrch Elopfen her?orgebracht in gewöhnlicher Weise das Chlorcal- 
cinm und die Ealiapparate. Mit dem letzten Eaürohr wird mittelst 
eipes 4 2«oll langen Eantschoucschlauches eine Glasröhre yerbunden, 
welche wieder mittelst Eork in ein gefälltes Bunsensches Queebul- 
bei^, Gasometer befestigt werden kann. Letzteres^istiTOA^oben naeh 
unten mit einer MiUimeterscala versehen, um a|iqu«te Theile des auf- 
gefangeneu Gasgemenges in das Eudiometer überfüllen und analysiren 
z« können* . Nachdein man geprüft, ob der Apparat Töllig dicht ist, 
beginnt mi^n mit Erhitzung des hintmm Röhrentbeiles, in wetehem 
«i^daa EQr^ip* befinpdet; Sobald aas dem letzten Gasleitungat 



Digitized by VjOOQ IC 



rohro reines Saaerstolfgas entweidit (nach <(— S Mfn.)* entfei^tit mmi 
tOB diesem Theile des Rohres das Feuer, und entwickelt durch' Er^ 
hitseM des Bleisalzes Kohlensäure, welche den BauerstofF auftreibt 
Matt taucht Jetst das Gasleitungsrohr unter Quecksilber, damit flieht 
in Folge der Absorption der Kohlensäure durch die Kalilauge «in 
Wiedereindringen von Luft stattfinden kann. Sobald man die CO*» 
»iMorption bemerkt, fängt man an,' das metallisebe Kupfer au «rhi^ 
taen,- welches dabei Töilig blank bleibt. Wenn die dunkle Bothg^uht 
eirreicht ist, schreitet man weiter nach hinten fort, führ^ zugleich d«e 
Gasleitungsrohr, ohne es aus dem Quecksilber zilt entfemeb, in das 
Gasometer ein und leitet die Verbrennung wie bei jeder andern Amt- 
Ijse. Das* Niveau d^ QisedEsilbers iil der Queeksilberwanne (tn w^ 
eher das Bansensche Gasometer steht) hält man m5gllc!hiBt niedrig, 
damit der zu überwindende Druck nicht mit Gefahr des Aufblasend 
wächst und sch6plt in dem Maasse als das eindringende Gas das 
Quecksilber aus dem Gasometer vertreibt, dieses aus. Wenn endlich 
das ganze Rohr, mit Ausnahme des Endes, wo das Chlorsäure Kali 
sich befindet, rothglüht und keine Gasentwickelung mehr stattfind^^ 
fängt man wieder an Sanerstoff zu entwickeln, indem man von hinten 
beginnend das noch nicht erhitzte KO.OIO^ erMt^t. Sobald der 
Sauerstoff an die Stellen kommt, wo die Substanz sich betend, nM 
etwas CuO reducirt ist, bemerkt man ein lebhaftes aber g^hriostfft 
Erglühen des ganzen Röhreninhaltes, an welchem man das F6rt* 
schreiten des Sauerstoffs sehen kann. Endlich oxjdirt sich auch das 
metallische Kupfer vorn im Rohr» und wenn man nun nicht die Bttt- 
wickelung mässigt, so stürzt der Sauerstoff, wenn das letite Atom 
Kupfer oxydirt ist, mit solcher Heftigkeit durch de« KaliäppfOn«, 
dass Kohlensäure unabsorbirt ins QuecksilbergaSottete^ gehen kann. 
Lftsst man die Entwicklung zu langsam gehen, dann steigt das Queuk« 
Silber oft bis ins Chlorcaiciumrohr zurück. Ist die Verbrennung^ ohne 
Unglück vorüber, so entfernt man das Gasleitungsrohr aus dem Gaso- 
meter, nimmt den Apparat auseinander und wiegt, nachdem dureh 
das Ohlorcalcium und Kaliapparat Kohlensäure- und wasserfreie Luft 
gesaugt ist,' dieselben und zieht von der gefundenen Kohlensäure dl«* 
jenige Menge ab, welche aus dem Bleisalze stammt. Nachdem dar* 
auf das Gesammtvolum des im Gasometer anfgefangenen Gasgemen^ 
g^'' bestimmt worden ist, wird dasselbe nach bekannten MMlio* 
den in ein Eudiometer übergeführt und analysirt. Wh. analy« 
sirte nach dieser Methode Harnstoff, Harnsäure, Hamsaures Amttö^ 
niak, Hippursäure, hippursaures Ammoniak, Morphin, Narcbthi, As^ 
paragin, oxakaures« und salpetersaures Ammoniak und Salpeter. -^ 
(J&mm. /. pr. Chem. 9ß, 239.) Sw9. 

€}e#l#i^e. H. Gredner, Geognosie der ürngfeg^ettd 
von New York. — Die Stadt liegt auf einor ISMHes langen «nd 
bis 2>/i Miles breiten, V6m Hudson umströmten Insel in NStltAier 1^ 
«ireelDEifig, südMcli davon erhebt sich das mit Wien bedecOtte StaHlea 
Ütekid Dtf grOsste TheU des Bddefis ist DUtttiütil V<M SO bis ^ 



Digitized by VjOOQ IC 



w 

MidfÜgictil und betMI-snt rollMm braiiMn oft «twt« lehmigen Bfm^ 
de woSA Oeröttes res Diorit, roCbem Sendetein und grailitieclwn 0#- 
tMaem ans den nftrdlkiken Oebirgeii. Der XJntergrond der laeel eo- 
irie die WKütte Toa Long Island ist Gneise, welcher aaf ersterer tia 
wellenfftnoiges aaeh N sanit aüsteigendes, steil gegen den Hudson 
abftOlendM Plateaa bildel« Im obern Theii der Insel sind die sthftn 
glodcealGnaigen Oneisshügel meist gaas naekt, die Thtler und Fluaa- 
ifor aber bedeokt. Der Qneisa bat ansgeseiohnete Parallelstrnktnr 
eonform den Absondemngsflftebeo , snweilen anoh knotigfsserige» 
welche darch grobkörnigen Granit oder ein homogenes Gemenge Ton 
Feldapoth ond Qoara gebildet wird. Der Gaeiss selbst beMeht a«s 
grüaltefawcisseta Orthoklas, duuebsichtigen QbarSf schwaraen dimkel- 
grftneaoder weissen Glimmer, der jedoch soiien Weise aurücktritt, ei^httt 
Graaaiten, nor wenig Tnrmalin und Schwefelkies, Ginge nnd Nester 
Ten Qnara, Feldspath, Uebergftnge in porphyrartigen Granit» Nesi^ 
nad at6cke Mnes dichten fast homogenen . Gemenges Toa Feldspaih 
nnd Qaan n. s. w. Ebenso erachiiiMt er aoch an der Küste tob 
LoAg Island, auf den laaeln im Eastrirer, an der SKüste des Feat* 
landen gegenüber den steil abstürsenden Ufern der Intel New Torinu 
Bei Mdrose führt er Lag« krystalliaiscfaen Kalksteins iAs flachen 
Hdhenang im Streichen des Gneises anch mit Parallelstmktnr. Skii- 
ge BMlen nördlich wird der Gneisa sehr reich an HorableDde^ die 
den Gümmer TSrdrängend den Gneis in Hornblendeschieler überführt, 
welche selbst wieder in porphyrartigen Syenit übergeht, dieser ter- 
wandelt sich in Hyperstbenlels« der das hügelige Plateau am Uakaa 
Ufer des Hodaon bildet nnd bei Peckskill sehr charakteristisch anf- 
tfHt. Hkr führt derselbe fein eingesprengt MagneteiseBStein) stel- 
lenweise anch gaagartig bis an mehrem Fuss Mächtigkeit. Nördttah 
toa Peckridll geht der Uypersthenf eis wieder in Syenit über nnd avsv 
in sehr naaaichfach abindemd^, in feinkörnigen, porphyrartigea, 
iphanitiachen mit Graphit nnd Granat, mit Torwaltend grüner Hera- 
blende and Pistaait, stellenweise anch mit Torherrsehendem Magnet- 
eteeaslisin bis aar Bauwürdigkeit, ühnlich auch mit Schwefelkies uAd 
Magnetkies« — ^ Zwischen dem Hudsonriver und der westlick gele- 
genen Bai Ton NeW York erstreckt sich eine lange schmale Zunge 
■iH der Stadt Bergen am Ende, während sich Hoboken und New 
Jarsej^ City an der OKüste ansdehaen« Dieses Riff besteht ans dila- 
▼bdem nnd alluvialem Sande mitDioritgeröUen von einem hoben Die- 
ritsng, der 21 Miies grade gegen N iortsetai nnd sieh fiMt senkrecht 
aas dem sumpfigen Boden erhebt. In ihm herrscht grünlichsdhwarae 
Hembloide iahtat reinweissea und grünlichweissen Albit Tor und GUo- 
ril fehl* gänsfich. Im N you Hoboken geht der massige Diodt kk 
t| i hsm tiseb^ in dünaechiefirigea Dioritschiefer über, der äh sehr 
sdosalar Baum den Diofitaag weithia begleitet. Weiterhin sondert 
sieh daa Gestein fai W hohe Säulen mit senkrechtem Ahsturs gegen 
daat^Fluta« Hie DIorteiasae achaint sieh in der Tiefe Taraweigt >fuid 
aangMendet^n» haken» welche kMhia Knfpeo so die Sna*^ 

Digitized by VjOOQ IC 



78 

hin* bilden. Den WFnss dieses bilde« ein Sanm Ton rotheib Sftnd* 
stein ohne Metamorphose an der Beruhrang, dem Nenrothen Sand«> 
stMn angehörig, der Tunnel bei Bergenhils überfuhr mehre minera- 
logisch interessante Trfimmer im Dioritsug. Dieselben eind theüs 
▼ollstftndig ausgefüllt von derbem Prehnit, Datolith, Apophyllit, Kalk- 
spatii und Tremolit, oder lassen Spalten offen mit diesen Mineralien 
und noch mit Analcim, Mesotyp, Stilbit. Der Landstrich in O- dieses 
Dioritzuges besteht aus hohem Diluvium und Alluvium, aus dem sidi 
in NTheile von Hoboken ein eine Mile langer Höhenzug von Ser* 
pentin erhebt. Dieser führt Trümmer kurzfasrigen Asbestes, weissen 
erdigen Magnesits und von Chromeisenera. Staaten Island liegt in 
der L&ngsachse dieser Landzunge von Hoboken und Bergen und ist 
dessen geographische Fortsetzung. Es zerfällt in einen flachen an- 
geschwemmten STheil und einen NTheil mit Glockenhügeln. DasDi«* 
luvium erreicht über 80' Mächtigkeit und führt grosse DioritHöcke» 
auch Einlagerungen eines reichen Brauneisensteins in oekerigem San- 
de, wohl nur Sumpferze. Im WTheile taucht der Dioritzug i^eder 
auf, an den sicli Serpentin anlehnt — (Oeologiäche aSeitsekr. XFJ/, 
388-^98. 1 Tfi.) 

G'Württenberger, Eindrücke anBohnerzen bei SaU- 
giiter und an deren Petref akten. — Die Eindrücke an Geröl* 
len und Geschieben sind zwar vorzugsweise an solchen von KaUorteia 
beobachtet worden, doch auch schon an Gneiss, Sandstein^ Fenenitein, 
und nun noch an ganz andern Gesteinen. Die Eisensteine von Salfl^ 
gitter sind i|}Unlich theils oolithisch, theils conglomerartig aus Boh^ 
neo und abgerundet eckigen Stücken zusammengehäuft, und diese 
groben Bohnerzstücke haben sich gegenseitig mit Eindrücken verse-* 
hen, während die kleinen Hirsekörner nur bisweilen nnd undeotliebe 
Eindrücke zeigen. Die Eindrücke treten um so deutlicher hervor 
als die Bohnerzstücke wahrscheinlich in Folge eines dünnen Mangan- 
überzuges eine schwärzliche Farbe erhalten haben und einen höheni 
Glanz besitzen. Noch deutlicher sind die Eindrücke der kleinenBohnerx* 
kömer an den Versteinerungen und zumal an Belemnites subquadra-« 
tue, Ezogyra Couloni und Ostraea macroptera. Die Oberflädie die^ 
ser Schalen hat sorgfältig gereinigt die dichten Grübchen eines Fin- 
gerhutes. In den Bohnerzconglomeraten kommen zwsr auch Petre« 
fakten vor, aber nur in nicht gerade häufigen Bruchstücken. Beson«> 
ders zeigen die Belemnitenreste hier ausser den Eindrücken der Bohn« 
ei^ömer noch Löcher von grossen Bohnerzstücken. Bei wohl erbal«* 
tenen Stücken ist in den Eindrücken als zusammenhängendes Nets 
eine sehwache Ealksinterbildnng wahrnehmbar, welche wie eehoU 
Deiche dargethan den Schlüssel zur BrUärting der Eindrücke lie^ 
feH. Wie bei den Ealkgeröllen mnes auch bei den Bohnerzen rmt 
Saltgitter und ihren Petretakten als einzige Ursache der EnteCehnng 
der Eindrücke die auflösende Kraft der in Wasser enthaltenen: frei» 
en Eohleaeinre angesehen weirden, mit Hülfe der atüreiehenden Zeit 
dir Ctohftlt 4erseton in Qnell* und GetögswMier. Bai die Kohlest 

Digitized by VjOOQ IC 



n 

•iore 9ß nacbbaltig aal die Gerolle eingewirkt, dass tiefe Eindrüeke 
entttenden sind: so muss schiietslich durch den Sabstenzverlnst voch 
ein Zosammensetsien des Lagers eintreten, wobei Zerdrückongen vie- 
ler GeröUe and Geschiebe, Verwerfungen der Bruchstücke, Reibun- 
gen derselben an einander nicht ausbleiben können. — (I^mms JdM. 
f. MUural. 1865, 8. ^22—824,) 

OrylctoKB^sie. Rammelsberg, fiber die Zusammen- 
• etsung Yon Oligoklas und Labrador etc. — Die Glieder 
der Feldspathgruppe enthalten auf ein Atom-Monozyd gegen ein Atom 
'Hionerde und der Sauerstoff beider steht in dem Yerhftltniss yon 1:8. 
Es giebt aber keinen Feldspath, der nicht mehrere Monozyde ent- 
hielte und nur in den reinsten und schönsten Erystallen haben wir 
Feldspathe tot uns, in denen ein Blonozyd yon gans unbedeutenden 
Mengen eines andern begleitet wird. Dies ist der Fall beim OrUio- 
klas, Albit und Anorthit, während Oligoklas Andeain und Labrador 
wohl kaum in durchsichtigen farblosen Erystalllen gefunden wer- 
den möchten. Indessen findet man auch Orthoklase, die aiemlich 
reich an Natron sind, wie im Zirkonsyenit Norwegens ; eine genauere 
Untersuchung seigt aber, dass diese nie klaren Massen mitunter re- 
gelmässige Verwachsungen yon Orthoklas und Albit sind. Es gewinnt 
demnach an Wahrscheinlichkeit, dass das Natron vieler Orthoklase 
auf Rechnung des beigemengten Albits zu setzen ist Wenn nun 
Feldspathe gefunden werden, in denen Vt— Vt Albitmasse vorhanden 
ist, so sollte man meinen, dasa dadurch in der Form und den op- 
tischen Eigenschaften Verschiedenheiten vom reinen Adular beobach- 
det werden müssten. Doch dem ist keineswegs so, und man könnte 
also annehmen, dass derselbe eine Mischung von Kali -Orthoklas' mit 
tinem f&r sich nicht bekannten Natron-Orthoklas wäre. 

Aehnlich weisen die meisten Albitanalysen einen Ealigehalt 
nach, der zwischen 0,65 und 1,21 proc. schwankt, aber auch hier ist 
nicht bewiesen, dass der Ealigehalt von einer Verwachsung mit Or- 
thoklas herrfihrt, wie Tschermak dies annimmt. 

In analoger Weise finden sich im Anorthit, dem reinen Kalk- 
feldspath, kleine Mengen von Natron und Kali, deren Ableitungen von 
Verwachsungen mit Albit und Orthoklas durchaus hypothetisch ist. 
— Alle übrigen Feldspathe sind kalkhaltig und stimmen in der Form 
mit dem Anorthit oder dem Albit überein, und ihre Unterschiede wa- 
ren nach der bisherigen Ansicht in einem verschiedenen Eiesels&ure* 
gehalte zu suchen. Diese Annahme bedingt ein verschiedenes Ver- 
hältniss der Sauerstoffmengen der Basen und Säure, welches z. B. 
für den Labrador 1:8:6 sein sollte. (RO : ROt : S.) Diese Ansicht ist aber 
nicht durchführbar, denn die Analysen weisen aus, dass dies V^hält- 
Diss kein absolut coastantes ist. Man hat schon Öfter versucht, die 
Kalk und Natronfeldspathe als Gemisch von Albit mit Anorthit dar- 
nsfcellen« und die «angenommenen Sauerstoffyerhältnisse können, aller-* 
diags Bur Ablelt^pg der man|iich£Achstei^ OoqibinatioMen dienen, und 



Digitized by VjOOQ IC 



80 

ftdsh tsthermiLk betracbtet ällö Kalk- and Natroni^ldipftlh« %\s l§^ 
mei^he Oemisehe tod Anorthit und Albit in bedtimmteti VetMlinis-^ 
sen, äo da«8 nur ein Labrador, welcher anf ein Atom Natron Nirei 
Atome Kalk entbült, die bisherige Labradorformel mit dem 8fttt^r8toi^ 
▼ethftUnisa 1:3:6 ergab. 

Die Oligoklase sind reicher an S&ure und I^atron als die La-' 
bradjtfre, neu aber ist Tsohermaks Behauptung, datfs aNe^<M00tf Feld- 
spftl^' in ffarem Gehalt an Säure stets unabhängig sirid ton detii Ver'' 
hftltkiAss des Kalks zUm Natron. Sftfliesst man yon den bekannt *ge^ 
wordenen Feldspathanalysen diejenige aus, in welchem da» Sauer^toffl 
▼enältniss der Basen R0:R0| nicht genau 1 :3 i^t, so sobeint allerdings 
Tsehermaks Ansicht durch die Mehrzahl der Analysen bestfttigft ^u 
werden, denn mit der Zunahme des Natrons geht mei«t «ueh eine* 
Vergi^dsserung des Kieselsäuregehaltes Hand in Hand, der dem theo- 
retisch et'forderten meist entspricht. — 

' Die firystallförm dieser isomorphen Verbindungen würde eine 
schöikö Bestätigung der Tsohermak'schen Meinung liefern können, 
leiderkennt man aber nur die krystallographisohen Constanten der 
beiden (xtundVerbifidungen, des Albits und Anorthits, und yon der 
Fo^m der MidChun gen kennt man mit Sicherheit kaum mehr als die 
Neigung ^er beiden Hauptflächen P und M. — Will man nun an 
detti bisli'erigen Sprachgebrauch möglichst festhalten, so würde man 
padfi(end€i Mischungen aus 1 At. Natron tmd mit n. At. Kalk Labra- 
döÜ, die aüd 1 At. Katron mit 1 At. Kalk Andesin, die aber aus 1 Ai. 
Kalk uhd li At. Natron Oügoklas nennen können. — {Pogg. Annal, 
Cttri: 3^-56.) Brei. 

Pape, das Yerwitterundsellipsoid wafiserhaltigfipr 
Ery stalle. — Die schon in einer yorläufigen Mittheilun^ (diese 
Zeitschrift 25,381) angegebenen Notizen hat Pape durch genaue Beob- 
ach^opgen und Messungen bestätigt gefunden. Denkt man sich näm- 
lich die Verwitterung yon einem Punkte innerhalb des Krystalles aus 
möglich, so muss die yerwitterte Masse zu irgend einer Zeit yon 
einer sytiimetrisefa gebildeten Oberfläche umschlossen sein, deren 
Mittelpunkt def erste Verwitterungspunkt wäre, und deren Habpt- 
durchmeeser in . die Richtung der Krystallaxen fallen. Die beobach- 
teten Flecke anf den Krystallflftchen sind als Durchschnitte der Kry- 
staüfliche mit dieser Oberfläche itn betfachten. Die Verwitterungs- 
fletk«^ sseigen sieh nun bei rorsichtlger Herstellung stets als Cllipdeii 
resp. Kreise, die Verwitterungsoberfläche wird daher ein Ellipsofd 
(resp. eine Ktlgel), dessen Azen mit den rechtwinklige Krystallaxen 
Msammenfallefi. Bezieht n^an ± B. den 2- tmd Igüedrigen Eisen- 
yiiriolsmf ^n rechtwinkliges KrystaHsystem, so werden seine Parameter 
j:jl:*^«^§,'2795: 0,82961:1, und i^urch genaue Beobachtungen ifxxtdt 
festge^lty 'äass die feehtWinUigen Axen disr Verwitt^rcingsobef« 
fläehön' g^iitt snsttmm«nfallen mit diesen eingeffiOnten reehtwinkUgto 
KrystidlaiMi. Di« Venritt6rang ertelgte auf aflea ^ystahen gleldi* 

Digitized by VjOOQ IC 



81 

massig and es zeigte sieb, dass för den EisenTitriol ein Verw.-Eüp- 
soid mit den Axen aibic^ lfi0l:l,401:l existirt. Die Untersuchung 
des 1- and 2gliedrigen Zinnvitriols, bei deip die Achsen des Grund- 
octaeders sind A:B:C ^ 0,9804:1:0,5631, ergab sich a:b: = 1,132: 
1:1,404. Man siebt also, dass der grössten krystallograpbiscben Axe 
die geringste Verwitterung entspricht; wenn die verwitterte Masse 
wasserfrei wäre, so würden wahrscheinlich die Verwittcrungsaxen 
sieh umgekehrt verbalten wie die kryatallographischen. Beim 4glied- 
rigen Blatlaugensalz war die Verwitterungsoberfläehe wie zu vermu- 
then ein Rotationsellipsoid ; beim Ogliedrigen würde man dasselbe ver- 
mathen, es zeigt sich aber (z. B. beim unterscbwefelsanrem Bleioxyd), 
dass es eine Kugel ist. Es Ist möglich, dass diese Erscheinung in 
Verbindang mit einigen andern schon bekannten physikalischen Ei- 
genschaften der Ogliedrigen Krystalle dazu Anlass giebt das Oglied- 
rlge Krystallsystem mit dem regulären , bei dem natürlich' auch eine 
Kogel auftritt zu vereinigen. Ueberhaupt geben die Verwitterungs- 
flecke ein Mittel um in zweifelhaften Fällen das System eines Ery- 
Stalles zu bestimmen. Für die Axen des Verwitterungsellipsoides 
schlägt Pape den Namen chemisches Axensysiem vor, und vermuthet 
dass anch andere chemische Erscheinungen z. B. der Fortgang der 
Kohlensäare aus kohlensauren Salzen, die Oxydation der Metalle nach 
diesem Gesetze erfolgten. — (Pogg* Ann. CXXVIy 514 — 503.) 

Schhg, 
£. E. Schmid, über den Okenit. — Verf. giebt eine 
genaue Diagnose eines in der Jenaer Mineralien-Sammlung als Faser- 
Zeolitb aufgestellten Stücks Okenits. — Verf. beschreibt es als 
Aaskleidung eines Hohlraums, dessen Pulver sehr bygroscopisch ist, 
und welches einfach an der Luft liegend je nach Umständen an Ge- 
wicht ab- oder zunimmt Bei 100^ verliert es etwa 2,552 <>/e Wasser 
tind beim starken Glühen gehen noch 12,954 — 13,975 ^/o verloren 
[die zum Theil Kohlensäure sein mögen]. Für das bei 100^ getrock- 
nete Pulver findet Verf. folgende Zi^sammensetzung: 3 CaO 4SiOi-f- 
4 HO. Wurde das Pulver nur über Schwefelsäure getrocknet, so 
enthält es ein Atom Wasser mehr und lufttrocken untersucht ent- 
spricht ihm die von v. Kobell gegebene Formel : 3 CaO 4 SiOi + 
6 HO. — (Poggend. Annal. CXXVI, i^5-i47.) Brck. 

Derselbe, über den Aragonit von Gross-Kamms- 
dorf bei Saalfeld. — Zu den neueren Vorkommnissen dieses be- 
kannten Fundortes gehören Drusen mit Beimengung von Malachit und 
Lasur. Es kommen Krystalle von Fingerdicke vor, strahlig divergi- 
rend, mit deutlicher Zwillingsbildung und Färbung. Dichte 2,932; 
Härte 4; fettglänzend weingelb. Spuren von kohlensaurer Magnesia. 
{ßhenäa 147-151.) Brch. 

Derselbe, über Psilomelan. — Drei Exemplare von Na- 
dabula Elgersburg und Aebrenstock zeigten bezüglich die Dichten 
4,332, 4,307 und 4,134. Härte gemeinschaftlich 5. — Verf. weist 
XXVIL 1866. 6 



Digitized by VjOOQ IC 



82 

darin auch Thonerde, Eisenoxyd, Bleioxyd, Natron nnd Eieselsänre, 
macht es wahrscheinlich, dass diese Substanzen yon früheren Ana- 
lytikern übersehen sind, und ertheilt dem Mineral die combinirte 
Formel: [BaO. MnO] 4 Mnoi + 6 HO. — (Ebenda 151^157.) BrcJc, 

Palaeontolosie. H. y. Meyer, palaeontologische 
Mittheilungen. — Unter Knochen von Steinheim bei Ulm befanden 
sich 20 Unterkieferäste von Lagomys Meyeri ganz gleich den frü- 
hern dieser Lagerstätte und von Oeningen. Andere Unterkiefer gehö- 
ren der Zahnbildung nach zu Cricetut. Ihre vollständige Zahnreihe 
misst 0,004 Länge und 0,001 Breite. Sie gleichen dem Cricetodon 
medium bei Gervais. Andere Fragmente weisen auf Myoxus, kleiner 
als GIjs. Andere 28 Unterkiefer rühren von einem Insektenfreaser 
her, jeder derselben mit 4 + 3 Backzähnen und Eckzahn. Die Krone 
der hintern Backzähne besteht aus 2 Halbmonden mit ungleichen 
Spitzen, die der vordem nur ^aus einem mit Ansatz. Sie nähern sich 
Sorex, auch dem fossilen Oxygomphius und sollen die neue Gattung 
Parasorex socialis bilden. Von zwei fraglichen Solenhofer Resten 
erkannte v. Meyer den einen als Schädel einer Schildkröte, den an- 
dern als Kreuzbein von Pterodactylus grandipelvis , beide im Teyler- 
sehen Museum. Im Kimmeridgien des Tönjesberges bei Hannover 
kommen Glieder des Flugfingers eines Pterodactylus vor. — {Neues 
Jahrh. f. Mbierah 1865, S. 843S45.) 

G. C. Laube, die Fauna der Schichten von St. Cas- 
Bian (Wien 1866. IL Abthlg. 10 Tff.) — Die vorliegende zweite Ab- 
theilung dieser ebenso wichtigen wie interessanten Monographie be- 
handelt die Brachiopoden und Cormopoden. Von ersteren waren seit- 
her 50 Arten unterschieden, welche nach Reduktion und Hinzufügung 
der neuen auf 33 sich stellen. Ihr allgemeiner Charakter ist mehr 
paläozoisch als mesozoisch und zeigt eine grosse Annäherung an die 
Hallstätter Ablagerung. Wir führen die Arten namentlich an jedoch 
ohne die Synonymie : Terebratula suborbicularis Mstr, Sturi, Schloen- 
bachi, indistincta Beyr , Waldheimia eudora, subangusta Mstr, Mün- 
ster! d'Orb, Thecidium conoentricum Mstr, lachesis, biporcatum Mstr, 
Spiriferina cassiana, DalmanniKl, Cyrtina Buchi Kl, Spirigera Wiss- 
manni Mstr, quinquecostata Mstr , flexuosa Mstr, hemispbaeroidica Kl, 
sellaris Kl, Oppeli, Retzia lyrata Mstr, procerrima Kl, arara, pacfay- 
gaster, quadricostata Braun, Koninckina Leonhardi Wissm, Rhyncho- 
nella semiplecta Mstr, subacuta Mstr, semicostata Mstr^ quadriplecta 
Mstr, cynodon, Amphiciina dubia Mstr, Suessi, Crania calymena Kl. 
— Die Cormopoden tragen entschieden triasischen Charakter, aber 
keine einzige Art ist mit ausseralpinen identisch, wohl aber mit sol- 
chen andrer alpinen Lokalitäten. Von den seitherigen Arten mussten 
mehrere als ganz unsicher beseitigt werden und besehreibt Verf. fol- 
gende 70 Arten: Anatina gladius, Anoplophora Münster! Wiss, Cy- 
prina strigillata Kl, Lucina duplicata Mstr, anceps, dubia Mstr, Cor- 
bis astartiformis Mstr, plana Mstr, laticostata Mstr, rugosa Kl, Pa- 
chyrisma rimosum Mst, costatum Mstr,' Opls Hoeninghausi Kl, afQ- 



Digitized by VjOOQ IC 



83 

fiis, Cardita crenata Gf, MToeoncfaa Max : Leacbtbergensls Kl, Mytilot 
Bimilis Metr, snbpfgraaeus d'Orb, Müirateri Kl, Modiola dimidiata Mstr, 
graciiis Kl, CaMianeHa e«glypba, grypbaeata Mstr, decussata Mstr, 
tennistria Mstr, Avicola arcuata Mstr, gea d'Orb, cardiformis Mstr, 
Monotis pygmaea Mstr, Hoernesia Jobannis Anstriae Kl, GerTillia an- 
gasta Mstr, angulata Mstr, Myophoria harpa Msto, «mala Mstr, in- 
aeqoieoetata Kl, cbenopns Mstr, decussata Mstr, lineata Mstr, gay- 
tani Kl, Ouoallaea impressa Mstr, rtigosaMstr, a^asiad'Orb, Haidin- 
geri, polyglypha, Macrodon «trigilatQm Mstr, Nncula lineata Of, stri- 
gillata Gf, snbobllqna d'Orb, expaasa Wiss, subcnneata d'Orb, subtri- 
gona Mstr, Leda etliptioa Gf, praeacnta Kl, snlcellata Wiss, zelima 
d'Orb, Pecten subalternans d'Orb, tubulifer Mstr, nerei Mstr, pr^ei 
Mstr, terebratnloides Kl, subd^mlssus Mstr, Lima snbpnnoiata d'Orb, 
Llm^a margineplicata Kl, Hianites oMiqwis Mstr, grannlosns K\, den* 
ticofitatas Kl, Plioatala solea, Grypliaea avicularis Mstir, Posidonomya 
wengensk. Letzte Art kömmt übrigens anch im bunten Sandstein bei 
Dfircnberg vor, wie unsere Zeitschrift Bd. X. SOS (mit yerfehiter Ab* 
biidimg) angegeben werden ist. 

Salter nnd Blanford, (Paliontologie Yon Niti im 
nördlichen Himalaya. — Diese ¥on 19 Tafeln begleitete Mono* 
graphi« bebandelt die Ton Richard Straefaay in der Gegend um den 
Niti- nnd 8pitipas8 gesammelten Feissilreflte. Ein Theil der Ar- 
ten und zwar' dmrcbaas neue gehört «<d«m Silarium an, darunter 
▼on Trilobiten Asaphus, iUaenus, Cheir^rus, Sphaercxochus, Lichas, 
▼0» Cephalopoden Cyrtooeras, Orthoceras, Belleropbon, ferner Lin- 
gula, Leptaena, Stvo^omena, Orthis etc. Minder sicher und unter- 
geordnet rertreten ist die SteinkohlenformatioB durch einige Arten 
des Bergkalkes. Von besonderem Interesse sind dagegen die Trias- 
lossilien, deren theilw^se Identit&t mit alpinen Arten schon Süss ge- 
legentlich berührt hat. Darunter die bekannten Ammonites floridus» 
aott, difissus, ansseeanns, Q^ytani, Natica snbglobulosa, Monotis Lom- 
meM, Athyris SeroiDeieri, Rhynelionella retrocitta, ^aldheimia Stop« 
paaii mit Yielen neuen Arten. Auch unter den aufgeführten Juraarten 
kommen europäisbhe vor. -^ (Jahrh, der gs^. MUich»an8tmlt XK 193.) 

Ed. Süss, Mastodonreste im nördlichen Böhmen. — 
Fünf Bmchstfieke von rechten und linken Stosszähnen des Mastodon 
tapiroides aus einem Susswasserkalk bei Dirschnitz unw.eit Franzens- 
bad gelangten in die Präger Sammlung. Sie fanden sich in 16' Tiefe 
zwischen grauem Thon und gelben oolithiscben Mergel nur dreiasig 
Schritte von jenem Punkte entfernt, welcher vor Kurzem einen Back« 
sahn derselben Art geliefert hat« Dieser liess wegen starker Ab- 
nutzung die Art nur vermuthungs weise erkennen, wAhrend die jetzi- 
gen Beste M. tapiroides ausser Zweifel setzen und zwar nach der Ge- 
stalt und >naoh der Lage des Schmeli^andes. Das Lager gehört in den 
Horizont der ersten Sftugethierfauna des Wiener Bectoif. — (fi&dn. 
Wvhmffn. Sl.) 

J.Bian«onii die Knochen desAepyornis maximus. -^ 

6* 

Digitized by VjOOQ IC 



84 

Die eingehende Untersuchung des Tarsus der meisten Yogeltypen 
führten B. zu Vergleichungeu mit demselben von Aepyornis und zu 
einer richtigen Ermittlung von dessen systematischer Stellung. Die 
Gelenkfläche des mittlen Condylus dieses Tarsus deutet wegen der 
Kürze des vordem Tbeiles nicht auf einen Kurzflügler oder irgend 
einen Laufvogel, ixß Qegentheil weisen die Ausdehnung des hintern 
Tbeiles jenes Kanales und die Abplattung der beiden cordons dieser 
Geleniifläche auf eine andere Familie. Betrachtet man die Form und 
die uhication der beiden seitlichen Gelenkköpfe oder auch die der 
Vorderseite, die grosse Aushöhlung der Grube für die Sehnen und 
Muskeln der Zehen, die geringfügige Ungleichheit der beiden Seiten- 
kämme dieser Grube, weiter an der Hinterseite die starke Depression 
über der Aussenzehe fast gleich der des Abductors der Aussenzehe 
beim Condor und Vuitur papa, ferner die Ansatzstellen der Hinterzehe 
und des Abductors der zweiten Zehe nebst mehreren andern Eigen«- 
thümlichkeiten, dann muss man Aepyornis neben Condor stellen. Nor 
eine Besonderheit stört auf den ersten Blick diese Aehnlichkeit, aäm* 
lieh die grosse Tiefe des Spaltes zwischen dem mittlen und äussern 
Condylus. Es fehlt bei Aepyornis das sonst allgemein vorhandene 
Foramen intercondyloidum (Strauss ausgenommen). Diesen beiden 
Biesen fehlt auch die Knochenbrücke über der Abductorsebne der 
Aussenzehe. Hierdurch wird indess die Verwandtschaft des Aepyor« 
nis mit dem Condor nicht aulgehoben. Mit dieser Erihittlung stimmt 
nun auch überein, die von Marco Polo angegebene Aehnlichkeit des 
Aepyornis mit einem riesigen Adler, die man seither für eine blosse 
Mähr gehalten hat. ^ {Ann. sc. nat. Ul. öQ—ßO.) 

A. Milne Edwards, angeblich fossiler Krebs noch 
lebend. — Die von Lucas in der pariser entomologischen Gesell* 
Schaft 1858 VI. 184. Tb. 4 als fossil beschriebene Ixa Edwardii ist 
^n den felsigen Küsten von Zanzibar lebend gefunden. Lucas giebt 
derselben fast gleich grosse und in gleichen Entfernungen st^ende 
Höcker auf dem Panzer, während Verf. dieselben von sehr verschie- 
diener Grösse je nach den Panzergegenden findet. Der fünfgliedrige 
männlidie Hinterleib ist sehmal, dreieckig, dünn, behöckert, sein drit- 
ter bis fünfter Ring unter einander verwachsen. Auch die schon von 
Herbst beschriebene Art Ixa cylindrioa kömmt zugleich leibend und 
fossil in Alluvionen des indischen Oceans vor. In gleicher Weise 
führen die quaternären Schichten Siciliens Arten des Mittelmeeres so 
Maja squinado, Liasa efaragra, Xantho floridus, Gonoplax rhomboides» 
Calapa granulata und liia nucleus. Forskalls Cancer serratus ist sehr 
gemein lebend an den Küsten des indischen Oceans > und im Ro|;hen 
Meere, häufig aber auch in den Alluvionen von Tranquebar, Malacca^ 
China, Japan und den Philippinen. Letzteres Vorkommen beschrieb 
Desmftrest unter dem Namen Portunus lencodon. — (ibidem 193—196,) 

Botanlfci Regel, Cultur der von Linden aus dem 
mittleren Amerika eingeführten Gromovia pulchella BigL 
Diagnose nnd Abbildung, r- Frühjahr 1865 blühten mehrere Exem- 



Digitized by VjOOQ IC 



85 

plare dieses niedlieheD Halbstrauches im Petersburger Garten. Von 
der Gattung Beloperone, zu der Linden diese Art rechnet, unter- 
scheidet sich die in Rede stehende Pflanze durch den mit fiederf5r- 
miger erhabener Zeichnung yersehenen Gaumen der Lippe, durch an 
dem Grunde in keinen Sporn oder Hörn ausgehende Antheren, und 
durch am Schlünde (nicht in der Mitte der Blumenrohre) eingefügte 
Antheren. Die Pflanze stimmt in den Gattungscbaracteren mit der 
von Hooker im bot. Magaz. tab. 5144 abgebildeten Beloperone vio*- 
lacea überein. Name zu £hren des Commerzrathes Gromow in St. 
Petersburg. Reich und dankbar blühend. Cnltur leicht — {MUpeVi 
Gartenfiora, 1%6Ö, Od. 289.) 

C. Maximowicz, Lilium avenaceum Fisch, in Gultur. 
— M. giebt Diagnose und Abbildung. Diese Lilie gehört zu den 
interessanten Einführungen aus Japan. Dieselbe ist Liüam Martagon 
am verwand testen, welches in den Laubwaldungen des grössten Theiis 
TOn Europa wild wächst. Auch das L. avenaceum Fisch, hat eine 
ziemlich weite Verbreitung, indem solches von Kamtschatka längs 
der östlichen Küste Asiens verbreitet ist. — {Ebenda 290.) 

Regel, Gultur von Cardiandra alternifolia Sieb, et 
Zucc. — R. giebt Diagnose und Abbildung. Die Pflanze wurde von 
M|udmowicz aus Japan nach Petersburg gebracht. Es ist ein nied- 
licher Halbstrauch, der in Petersburg als Kalthauspflanze gehalten 
werden muss, in den Gärten Deutschlands aber unter Blätter-Deckung 
im freien Lande aushalten dürfte. — {Menda 292,) 

A. Uhl empfiehlt den Refraicheur alsGarteninstru- 
ment. -> Es ist dasselbe Instrument, welches in neuerer Zeit von 
Aerzten häufig angewendet wird und auch schon in Magazinen käuf- 
lich ist. Zwei an beiden Seiten offene, und nach der einen Seite et- 
was verjüngte Glasröhren sind durch einen Halter derart aneinander 
gelegt, dass sie fast einen rechten Winkel bilden. Der Gombination 
ist eine Stellung gegeben, dass die eine Röhre horizontal steht, die 
andere also perpendicular nach unten gerichtet ist. Die horizontale 
Röhre ist halb so lang und noch einmal so weit als die verticale. 
Die convergirenden Enden der Röhren sind etwas ausgezogen und 
80 gegen einander gestellt, dass die verticale noch ca. Vs ^^^ Oeff- 
Dung der horizontalen bedeckend, derselben in der ausgezogenen 
Spitze eng anliegt. Wird nun das untere freie Ende der verticalen 
Röhre in eine Flüssigkeit gesetzt und in die horizontale Röhre hin- 
eingeblasen, so wird durch diesen Luftstrom di^ Luft aus der ver- 
ticalen Röhre entfernt und diese Röhre selbst mit Flüssigkeit gefüllt. 
Diese letztere wird dann weiter gleichfalls am obern Ende von der 
Luftströmung erfasst, um als feinster, dichtester Staubregen fortge- 
schleudert zu werden. Der Apparat ist trefflich zu gebrauchen bei 
sehr feinen Sämereien etc., überhaupt für Zimmercultur und Vermeb- 
rungshaus. — {Ebeuda 29S.) 

Max Kolb giebt einen Beitrag zur Gultur des Isoe- 
tes und Salvinia. — (Ebenda 298) 



Digitized by VjOOQ IC 



86 

Jftger, über CuUnr nnd Verwettdang der rankenden 
Lonicera (Caprifolinm). — (Ebenda 300.) 

Ebenderselbe» iVber CnUar von Portulaca grandi* 
flora. — (Ebenda 303.) 

Regel berichtet über eine fruchttragende Cocas. 
In der Gärtnerei des Herzogs von Northumberland zu Syon hat ein 
mächtiges Exemplar der Cocus nucifera zum ersten Male in Europa 
Frucht getragen. — (Ebenda 310.) 

Ebenders. bespricht die Metz-Koberschen Schlag- 
nummerpressen zur Bezeichnung von Bleistreifen für die einzel- 
nen Bäume in Baumschulen u. s. w. (Ebenda 312.) 

Regel giebtdieCultur der EuchrestajaponicaHooker 
fil an und stellt Diagnose und Abbildung. Der Halbstrauch wurde 
von C.Maximowicz in den Petersburger Garten gebracht.— (Ebendae. 
Nov. 321.) 

Ebenderselbe empfiehlt Scilla cernua als Frühlingsblume 
für Gärten. — In Petersburg öffnet dieselbe sowie der Schnee einige 
Tage weggegangen ist, gewohnlich 1 — 2 Tage nach dem Galanthus 
und gleichzeitig mit Sc. bifolia ihre azurblauen Blumen. Sc. cernua 
ist übrigens im mittlem und südlichen Russland zu Hause. — (Ebend. 
322.) 

Ebend.i Cultur von Petasites officinalis Mönch. — 
(Ebenda 323.) 

Ebend., Cultur von Myosotis sylvatica Hoffm. — 
(Ebenda 224.) 

Ebend. giebt Diagnose und Abbtldg. vonSpiraea ama- 
rensis Maxim. — Es ist ein schöner Bosquetstrauch ^ welchen 
Maximowicz im Bureja-Gebirge am Amur entdeckte. Eignet sich zur 
Cultur. — (Ebend. 324.) 

Ernst von Berg giebt einenBericht über die Biblio- 
thek des kaiserl. botan. Gartens zu St. Petersburg. — 
Die Bibliothek ist im April 1824 gestiftet worden, nachdem im Jahre 
1823 die Vereinigung des bereits von Peter dem Grossen auf der 
Apothekerinsel 1714 gegründeten Apothekergartens mit dem daselbst 
wahrscheinlich in späteren. Jahren angelegten bot. Garten zum heu- 
tigen „kaiserlichen Botan. Garten"" angeordnet und die Gründung 
einer Bibliothek und eines Museums bei demselben beschlossen wor- 
den war. Seit dem Jahre 1856 ist die Bibliothek in einem steinernen 
mit der sogenannten Meisnerischen Luftheizung versehenen Gebäude 
aufgestellt, dessen unke Hälfte sie einnimmt, während die rechte zur 
Aufnahme der Herbarien bestimmt ist. Die Anordnung der Bücher 
ist eine rein wissenschaftliche. Obschon die Bibliothek vorzugsweise 
für die am Garten Angestellten bestimmt ist, so wird die Benutzung 
doch auch jedem Gebildeten bereitwillig gestattet. — E. v. Berg war 
seither Bibliothekar, jetzt Zabel. — (Ebenda 341.) 

A« Vogl, über den körnigen Zellinhalt im Wurzel- 
ttiAck und im Stengel von Spiraea Ulmaria Lin. — In al- 



Digitized by VjOOQ IC 



87 

len ParenchymzellcD, ja zum Theil selbst in den verholzten dickwan- 
digen Elementen des Wurzelstocks kommen meist Körner vor, welche 
wie Stärkekörner auf den ersten Anblick erscheinen. Unter Oel er- 
scheinen die Körner weiss, bald einfach, abgerundet, bald zu mehrern 
vereinigt. In den meisten Zellen sind sie in einer gelbbraunen Masse 
eingelagert, als weisse Marken eines gelbbraunen Netzwerks. An den 
ausserhalb des Zellraums frei liegenden sieht man häufig eine äussere 
gelbe Hülle, in manchen ein hellglänzendes Fetttröpfchen. Setzt man 
Jodsolution zu, so werden sie sofort bis auf die äusserste Schicht 
yiolet gefärbt; einzelne bleiben jedoch auch ungefärbt und zeigen 
ein wandständiges Oeltröpfchen. In Wasser quellen die Körner auf, 
innerhalb einer deutlichen Hülle erscheinen zahlreiche Körnchen, die 
häufig wieder aus noch kleineren, innerhalb einer Hülle eingeschlos- 
senen Körnchen zusammengesetzt sind. Bei den meisten tritt später 
Lösung ein. Dieselbe erfolgt auch im Alkohol, Benzol, Aether, äthe- 
rischen Oeien, Ae^z-Ammoniak, Aetz-Kali, verdünnter und concentrir- 
ter Mineralsäure, Chlorkalk-Lösung, Essigsäure, Glycerin, Chlorcal- 
cium, Oxalsäure und Chlorzinnjod. In Kupferoxyd-Ammoniak quellen 
sie allmählig auf, wobei sich die meisten bläulich färben, bei einigen 
werden jedoch die Theilkörnchen rothbraun. In einer verdünnten 
Eisenchloridlösung quellen sie, ähnlich wie in Ammoniak, stark auf 
und viele lösen sich sofort; manche werden dabei olivengrün, noch 
andere in ihrer äussersten Schicht gelbgrün, im Innern violet. In 
der Regel umschliesst eine gelbe Hülle mehrere rundliche ovaleckigo 
violette Körnchen, die selbst wieder, innerhalb gelber Hüllen noch 
kleinere Körnchen enthalten. — In den Zellen der Mittelrinde des 
Stengels finden sich als Inhalt grüne, homogene oder aus zusammen- 
geflossenen Körnern gebildete Klumpen, welche sich in Wasser un- 
ter Zurücklassung von Molecularkörnchen lösen und durch Eisenchlo- 
rid- oder Eisenvitriollösung olivengrün oder schwarzU^n gefärbt 
werden. In der Innenrinde, sowie in vielen Zellen des Holzes und 
der Markstrahlen bilden glasige Klumpen oder runde Körner den In- 
halt, der durch Eisensalzlösungen unter Oel rosenrotb, blassviolet, 
tiefviolet oder indigblau gefärbt wird. Hart ig rechnet die Körner 
in den Zellen des Wurzelstockes von Sp. Ulm. L. zu den mehrfach 
componirten Stärkekörnern. Die oben angeführten Resultate ergeben 
aber nach Verf., dass es nicht blosses Stärkemehl sein kann, sondern 
eine ungleiche Zusammensetzung vorhanden sein muss; so Gerbstoff, 
glycoside Substanz, vielleicht salicylige Säure (Geruch des Wurzel- 
stammes und der Blühten!). Nach allen Erscheinungen möchte Verf. 
die Vermuthung aussprechen, dass hier eine Spaltung eines Glyco- 
sids (vielleicht des Salderins) in Amylum und in salicylige Säure 
vorliege. — {Bot. Z, 1866, 1.) 

A. Vogl, Harzkörner in der Rinde von Porti andla 
grandiflora (Cortex Cbinae novae). — Es werden J. Wies- 
ners Untersuchungen (50. Bd. der Sitzgsber., 16. Juni 1865, der 



Digitized by VjOOQ IC 



88 

Kais. Ac. d. W.) bestätigt Es findet ein üebergang von Stärkemehl 
in Harz durch Yermittelung eines Gerbstoffs, der offenbar die Zwi- 
schenstufe der Metamorphose bildet, statt. — {Ehend. 3.) 

E.Hallier, Entwicklungsgeschichte von Penicillium 
crustaceum Fries. ~ Die ganze Gruppe der Mucorineen", ja 
der Hyphomyceten bedarf nach H. einer vollständigen Umarbeitung. 
Die Entwicklungsgeschichte von Penicillium schmelzt die Gattungen 
Penicillium und Mucor zusammen und giebt ausserdem fünf Pilzgat- 
tungen den Todesstoss, nämlich: Achorion, Leptothrix, Hormiscium, 
Cryptococcus und Trichophyton. — (Elend. 9,) 

C. F. Meissner, über eine wahrscheinlich neueOro- 
banche. — Orobanche arali octona: calyco gamosepalo, 4-fido. 
hinc fere ad basin usque fisso, lobis inaequalibus lanceolatolinearibus 
corollae tubo brevioribus 1-nerviis, coroUa utrinque glabra bracteam 
superante, tubo cylindraceo apice leviter curvato, limbo obsolete bila- 
biato, lobis parum inaequalibus patulis inciso-dentatis undulatls, fila- 
mentis prope basin tubi insertis styloque glaberrimis eglandulosis, 
ovario 1-loculari, placentis 4 parietalibus tumidulis. Crescit in rad. 
Araliae papyriferae Hook. Caulos florentes 6—10 poll. alti, stricte 
erecti, simplicissimi, ima basi leviter incrassati, toti cum bracteis 
sangulneo-violacei fuscescentes et piiis brevissimis albidis capitatis 
parce conspersi basin versus glabrescentes , floribus 1 - bracteatis. 
Bracteae sparsae, secundum syst. spir. Vi dispositae, nunc intervallis 
subaequalibus brevibus (3 — 5 Lin.) interstinctae , nunc 3 — 5 appro- 
ximatae v. immo sibi contiguae spiram depressam interruptam for- 
mantes v. primo intuitu verticillos imperfectos simulantes, singulae in 
axilla florem unicum sessilem foventes , lineares 1-nerviae, obsolete 
venoso • striatae, inferiores 6—8 lin. longae obtusae, supcriores de- 
crescentes acuminatae acutae corollae tubum subaequantes. Calyx mem- 
branaceus colore bracteae, sed pallidior, 3—4 lin. longuSj quasi spa- 
thaceus, in latere axin infloreseentiae spectantead basin fere usque fissus, 
4-fidu8, lobis partem connatam subaeqaantibus lanceolato-linearibus 
acutis 1 — nerviis ciliolatis corollae tubo dimidio brevioribus v. rare 
cum subaequantibus inter se aequilongis v. intermediis 2 plus minus 
longioribus. Corolla 6—7 lin. longa tenera, violaceo-rubella, utrin- 
que glabra eglandulosa, tubo pallidiore v. albido cylindraceo (nee basi 
nee apice ampliato] apice parum curvato, nervis 15 tenellis violaceis 
parallelis ternatim per medios limbi lobos excurrentibus rotato (ner* 
vis suturalibus, i. e. ad sinus tendentibus, nullis) limbo subbilabiatim 
5-lobo patente, labii superioribus parum longioris lobis fere planis 
sinu lato obtuso v. obsolete dentiformi separatis bifidis, lobulis ob- 
tusae 3 — 5-dentatis crenatisve, labii inferioris lobis sinu profun- 
diore rotundato distinctis quasi unguiculatis, seil, e basi angustiore 
roedio compllcato-canaliculata ibidemque dente obtuso inflexo prae- 
dita in laminam suborbicularem subconcavam obtuse 4 — 5 dentatam 
crispulam expansis, lobo intermedio lateralibus pauUulum longiore 
saepiusque breviter bifido« Glandula hypogyna antica obsoleta. Sta- 



Digitized by VjOOQ IC 



89 

wna 4 didTnama, corollae tubo V/% L rapra basin inserta, filamentit 
eapUlafibus undique glabertimus «glaadaloiis corollae iubtim yix sa- 
peranübus basin veraas paollo latioribus, antbsram localis basi api- 
colatis. Stylus exsertos, violaceas, corollae labiam saperios aequans 
T. demsuEQ superans, subulatas (filamentis triplo crassior) glaberrimas; 
eglandolosas, apice breyiter deorsom recanrus. Stigma bilobam, lo- 
bis bemispbaerlcis. Ovariom oyato-conicum, in styiam sensim atte* 
Doatum leviter S-solcatam» placeatis 4 pajrietalibas crassioscalls, ovo- 
lis nomerosissimis exiguis sphaeroideis. Fractam mataram non vidi, 
mos. — (Bbend, 17.) il. D, 

J. Jaratzka, Muscoram frondosorum species noyae. 
— l.Aooeetaogiani Knyi Jur. Hab. Ins. Madeira: überrieselte Felsen, 
wände am Ribeiro de Santa Lnaia über 2000', 4. Apr. 1865 leg. Dr. 
L. £ny. 2. Mielichboferia crassineryia Jar. Hab. Ins. Ma^ 
deira: in trockenen Felsritzen in der Schlucbt des Ribeiro da Sta. Lu^ 
sia, 4. Apr. 1865. leg. L. Kny. — 3. Neckera elegans Jnr. Hab. 
Ins. Madeira: aal alten Stämmen yon Lauras canariensis. L. Kny.— 
4. Echinodium madeirense Jar. (Echinodium gen. n., 8ectRl<» 
godinm C. M. Syn. p. 418.) 5. Scleromnium Knyi Jar. (Scle* 
romnium gen. n.). Hab. Ins. Madeira. L. Kny u. M. Rodrigaez. — 
6. Hypnum ancinulatum Ins. Hab. Madeira. L. Rny. Für 
;l— 6 Diagnosen. — {Bbtnd, 20.) R, D. 

So^lQKie. A. Ljnngmann, skandinavische Schlan- 
gensterne: Ophiura squamosa Lütk, albida Forb, textarata Forb, 
Sarsi Lütk, affinis Lütk, Ophiocten sericeum Forb., Amphiara tenui* 
Spina n. sp. A. squamata Cbisg, A. norvegica n. sp., A. Cbiajei Porb» 
A. filiformis X/ütk, Opbiactis Balii Forb, O. clavigera n. sp., Ophio- 
pholis aculeata Lütk, Ophioscolex glacialis Müll, Ophiocoma nigra Müll, 
Ophiothrix fragilis Müll. Die neuen Arten werden beschrieben und 
eine Tabelle der geographischen Verbreitung aller hinzugefügt. — 
(ihersigt h^h ^et akad. Förhundlingar 1865, p. 359^366. th,'lö,) 

Helle, über seltene und neue Krebse an den franzö- 
sischen JCüsten. -^ Verf. verbreitet sich mehr minder ausführlich 
über Botryophilus viridis und pallidus, Galathea squamosa, Adra- 
nesius ruber, Mychophilus roseus und pachygaster, Narcodes macro- 
Stoma, Cryptopodus flavus und viridis, Biocryptus roseus und flavus, 
Hypnodes flavus, Ligephilus violaceus. — (Ann. sc, nat. If. 224^ 
ZÖ6 ib. 6,) 

C. Heller, die Crustaceen von der Reise der Fre- 
gatte der Novara (der zweite Band des zoologischen Theiles vom 
Reisewerk der Novara. Wien 186ö. Mit 25 Tff.). — Die Ausbeute 
an Crustaceen auf der Expedition war eine sehr erfreuliche und liegt 
in einem stattlichen Quartbande gründlich systematisch bearbeitet 
vor. Die darin als neu beschriebenen Arten sind folgende: Bra- 
ch yura: Libidoclaea brasiliensis, Tiarinia verrucosa Nicobaren, Ater- 
gatis elegans Taiti, Xantho arcuatus «bda, Euxaothus rugulosus Cap, 
Eudora tetraodon Aukland, Ozius lobatus Sydney, Talti, Carupa lao- 



Digitized by V:iOOQIC 



90 

TiusoQla Taiti, Telphnsa cornigaia Madrat, Jaya» Geotelpbusa chUmn 
sis Chili, Macrophthalmus bicarinatus Nicobaren, Hemiplaz birtipes 
Aukland, Pacbygrapsus intermedius Rio Janeiro, pubescen» Cbili, Pe- 
rigrapsus excelsus Taiti, Heterograpsns barbimanus Aukland, Necto* 
grapsns politus Nicobaren, Grapsodes notatus, PtycbognathiiB pasil- 
Ins ebda, Heiice dentipes Ceylon, Sesarma aspera ebda, Metasesarma 
ragalosa Taiti, Pinnaxodes birtipes Ecuador. — - IL Anomura: Por- 
cellana pisoides Nikobaren, P. militaris, bellis, inermis ebda, P. dl- 
gitalis Gibraltar, leporina Rio Janeiro, penieillata Nikobaren, barbata 
ebda, frontalis Rio Janeiro, Cenobita yiolescens Nikobaren, Diogenes 
ayarus ebda, D. fienex Sydney, Carcinus nitidus Taiti, Clibanarkis bar- 
batus Aukland, Paguristes ciliatus Nieobaren. ~ III. Macrnra: Pa- 
linurus Hügeli Ostindien^ Astacoides spinifer Neuholland, Caridina car- 
yirostris Aukland, Al^heus socialis ebda, A. crassimanus Nikobare», 
Anchistia notata ebda, Leander distans ebda, L. serenus Sydney, L. 
modestus Sbangai, Indiens Java, Palaemon spectabilis Taiti, P. rudii 
Ceylon, P. scabriculus ebda, P. tuperbus Shangai, P. sinensis ebda, 
P. danae Sidney, Penaeus Taitensis Taiti, P» sculptUis Java. — 
IV. Stomatopoda: AUorchestes paulensis St. Paul, Anonyx cbilen» 
sis Chili. — Y. Isopoda: Idotea nitida St. Paai, Cleantis granulosa 
ebda^ Tanais gracills ebda, Sphaerillo Danae Auekland, Porcellio pau- 
lenisis St. Paul, P. interruptus Chili, Spbaeroma laeyinscula Jaya, Spb. 
integra Chili, Sph. Stimpsoni und Sph. scabricula Cap, Sph. tristis 
Nikobaren, Criolana rugicauda St* Paul, Aega basalis Nikobaren, Li- 
yoneca ornata Sambalong, L. mediterranea Mittelmeer, Ceratotboa 
rapax Chili. — VI. Siphonostoma: Ergasilus peregrinus Shan- 
gai Bomolochus megaceros indischer Ocean, B. gracilis Jaya, Caligas 
yexator Mittelmeer, C. infestans Jaya» C. Trachinoti Brasilien, C. ma- 
crurus Jaya, C. tenax Brasilien, C. constrictus Indien, C. torpediais 
ebda, C. irritans Brasilien, Lepeophtheirus monacantbus ebda, L. bra- 
chyurus Jaya, Hermilius pyrioyentris Jaya, Nessippus orientalis Jaya» 
N. crypturus Jaya, Demoleus paradoxus Mittelmeer, Pandarus arma- 
tus Cap , P. lugubris Mittelmeer, Nogagus elongatus Aukland, N. cae- 
lebs Mittelmeer, Ceogesina appendiculatus Adria, Lernanthropus 
atrox N.euholland, L. lativentris Jaya, ;L. nobilis Brasilien, L. trigo- 
nocepbaius Mittelmeer, L. laryatus Ostindien, Chondracanthus angus- 
tatus Mittelmeer, Ch. alatus Singapore, Ch. horridus Mittelmeer, Trich- 
thacerus molestus Brasilien, Medesicaste penetrans Cap, Bracbiella 
insidiosa Adria, Br. fimbriata Jaya, Br. lobiyentris Brasilien, Ancho- 
rella fallax Mittelmeer, A. canthari Oap, A. hostilis Mittelmeer, A. 
scianophila Ostindien, Lernaeocera lagenula Brasilien, Lemaeonema 
gracilis Adria, Peroderma cylindricum Mittelmeer. Den Schlnss bil- 
det eine geographische Uebersichtstabelle aller aufgeführten Arten, eine 
Zusammenstellung derselben nach den Localitäten und das Register. 
Die Tafeln sind mit grosser Sorgfalt und Sauberkeit ausgeführt. 

F. W. Märklin, die Arien der Gattung Aeropteron. 
— Diese yon Perty aufgestellte KfilergattaDg begriff nur fünf braai- 



Digitized by VjOOQ IC 



91 

KidM UBd swtd eft^amdsdie ArtMi Und ist erst ?oti Lieordaire «» 
ihre richtige Stelle gebracht wordeD. Yerf. giebt aotföhriich die 
GattuBgeoharaktere an and theilt die Arten in swei Grappen, sie alle 
ansfihriioh beschreibend» nftmlich A. rnflpet Perty Brasilien, acnmi- 
natnai, nigripee Oerin , rnicome , modestam , castanenm , cnpriTenter, 
tiride, itimnlen», lineare DeJ, nigricorne, bronneum, alle in Brasilien, 
faatigiaUm), pidpes beide in Colombien, agriioides in Mexiko, aenenm 
Perty, terea, hnmiie in Brasilien, transyersicolle und abbrcTiatum in 
ColnBibien, palHpes Sei in Chili, crenaticelle in Cayeanew — (AHm 
She. Mtef. Pmmiene VIL t06^127.) 

Derselbe Tcrbreitet sich a. a. O. noch über Tanpnecas cir- 
enm^ttis Wied and T. idbonarginatas Hillb, über die Synonymie 
räiiger nordiflchtr Kftferarten, über brasilianische Arten der Gattung 
Statira Lair <S5 Arten) ; -^ über einige Ton Fabricias beschriebene 
Helopsarten; Strongyünm cyanicolle und dama, Über die Gattung 
Praogena oad deren Arten , über die mexicaniacien Arten der Gat» 
tung Statira Latr (9 Arten). 

AI. Strauch, die Vertheilnng der Schildkröten über 
denErdball. Ein zoogeographischer Versacb. St. Petersburg 1865. 
Fol. — Nach einer gründlichen Prüfung der chelenolgischen Litera- 
tur glaubt der Verfasser die Gesammtzahl der bis jetzt bekannten 
Schildkrötenarten auf 194, jedoch eher noch zu hoch als zu niedrig 
annehmen zu müssen. Er yerfolgt die geographische Verbreitung je- 
der einzelnen Art speciell im ersten Abschnitte dieser schfitzenswer- 
then Abhandlung. Wir heben nur die Verbreitung der wenigen Eu- 
ropäer daraus hervor. Testndo campanulata (T. marginata) kömmt 
rings um das Mittelmeer in allen drei Welttheilen vor, am häufigsten 
in Europa nnd zwar im südöstlichen^ am gemeinsten in Griechenland, 
anch in Dalmatieo und Krain, in Italien aber erst in Folge einer Ein- 
führung durch Mönche. T. pnsiUa (T. mauritanica) soll nach Pallas 
in der Krim, nach Grisebach in Albanien vorkommen, allein diese 
Angaben sind unsicher und durch neuere Reisende nicht bestätigt 
worden. T. graeca gehört den nördlichen Mittelmeerländern und 
dringt bis Kleinasien vor. Ihre Westgränze ist in Italien und dessen 
Inseln, im südlichen Frankreich ist sie eingeführt, ihr Vorkommen 
auf der pyrenäischen Halbinsel ist nicht bestätigt Sie bewohnt Grie- 
chenland, die Türkei, Dalmatien, wo sie nach den nördlichen Städten 
zu Markte gebracht wird, das südliche und mittle Italien, Corsika, 
Sardinien, Sicilien. Emys lutaria (Emys europaea, Cistudo europaea) 
geht nördlich bis an die Ostsee, östlich bis jenseit des Aralsees und 
kam zur Zeit des Steinalters sogar noch im südlichen Schweden vor, 
südwärts bis Algerien« Sie findet sich in Portugal überall, in Spa- 
nien wird sie nicht erwähnt, dagegen ist sie in den südlichen De- 
partements Frankreich bis zwischen 46. und 47.^, in Italien und des- 
sen Inseln überall, in der Schweiz noch im Unterwallis, am Genfer- 
see» im Benaathale (nicht in Tyrol), in Griechenland» Albanien, Türkei, 
in den Sümj^en der Theiat^egeaden, Galizien und der Bukowina, 



Digitized by VjOOQ IC 



93 

Kraio, an der Donau bis nach Paatan (aber nicht im fibrigto Baiera), 
in Saißhsen, häufiger in Meklenburg, Brandenburg, Sdileeien, Posen, 
im südlichen Ost- und Westpreussen , in Rnssland von Litthanen bis 
an das schwarze Meer, in Polen^ in Persien. Clemmjs casptca be- 
wohnt die kaspikaukasischen Gegenden, mehrere Inseln des Mittel- 
meeres, Dalmatien, endlich Cl. leprosa nur die pyrenftische Halbinsel 
und Algerien. — Im zweiten Theil seiner Abhandlung betrachtet 
Verf. die Verbreitung der Schildkröten toh geograf^hischem Stand- 
punkte und nimmt zunächst vier Faunengebiete an, nämlich das mit- 
telmeerische A, das afrikanische B Südwirts der Sahara,, das asta- 
tische C, das australische D, das südamerikanische E einschliesslich 
der westindischen Inseln, das nordamerikanische F. Nur 1 Pjxis^ 
1 Manouria und 1 Cinosternon kommeft in zwei Gebieten zugleich 
Tor. Die fünf Meeresschildkröten (Dermatocbeljs., Chelone, Thalas^ 
socbelys^ haben ihren eigenen von jenen Gebieten unabhängigen Ver- 
breitungsbezirk. Die Arten yertheilen sich nach ihrer Ansahl in fol- 
gendem Verhältniss über jene Gebiete: 



A. 6 


B. 


C. 


Testudo 3 


Testudo 9 


Testudo 6 


Emys 1 


Chersina 1 


Manouria 1 


Clemmys 2 


Cinixys 3 


Terrapene 3 




Clemmys 1 


Emys 3 




Sternothaerus 6 


Clemmys 24 




Pelomedusa 3 


Platysternon 1 




Trionyx 4 


Trionyx 11 




Cycloderma 4 


Emyda 3 


D. 7. 


B. 84. 


F. 


Podocnemis 1 


Testudo 3 


Testudo 1 


Platemjs 1 


Clemmys 6 


Terrapene 1 


Chelodina 5< 


Dermatemys 1 


Emys 1 




Clnosternum 2 


Clemmys 21 




Peltocepbalus 1 


Macroclemniys 




Podocnemis 4 


Chelydra 1 




Platemys 18 


Staurotypus 2 




Hydromedusa 3 


Aromochelys 4 




Chelys 1 


Clnosternum 9 
Trionyx 2 



Von 13 Arten ist das Vaterland noch nicht bekannt. Die Verbrei- 
tung innerhalb dieser Faunengebiete legt Verf. speciell dar, stellt 
dann die Arten nach den Zonengürteln zusammen, nach den Hemi- 
sphären 98 auf der östlichen, 78 auf der westlichen, 101 auf der 
nördlichen, 31 auf der südlichen, 44 auf beiden zugleich und bringt 
diese Vertheilung noch nach den Familien z.ur Anschauung. 

RKner, u. Fr. Steindachner, neu*e Gattungen und 
Arten tob Fischen aus CentfaUmerika gesammelt Ton M. 



Digitized by VjOOQ IC 



93 

Wagner. Mit 6 TfiL MfiftelMn.1864. 4P. — Die Ves^^sser besekrei- 
ben: Pidsüpoitia bomiie, Dajsos eloogatoe, D. oMotos, Heros al* 
tifrons, H. Siebaldi« Acara coeraleopanetaia, EleotrU pictas, EngrauU» 
macrolepidotna, JB. Poeyi, Xipbopboirua Qilli, Maorodon, ^occod«« nov. 
gen. Cbaracinor«iD : ob inferijUD, naeus prominens, dentes uniseriales, 
solom intermaxUlares pauci« cochleariformes , intra alveolos abscon« 
diu; maiilla «nperior et inferior edentulae, labium inferias trilobatom, 
pinnae pectoralea et y^trales valde evolutae, abdomine?icinae; radii 
brancbioMegi quatoor^ einzige Art S. Wagneri, ferner derselben Fa- 
milie .angebiorig Psendg^mUetk^ no9. gen, : dentes intermaxillares bi- 
seriales, cnspidati, in medio d^ao majores ; maiillares simplices acnti 
nnisedales , dentes isframaxillares uniseriales molticuspides, medio 
enspide praelooga reouma« liUei^ales multo fortiores quam medii, pos« 
teriore» aotem minimi; corpus oompressum, abdomen sabrotnndqm, 
basis pinnae dorsalis primae intra ventrales et analem sitae breyis» 
analis longa; radii braa^iostegi quajtoor; ünea lateralis abrapta; aqua- 
mae magnae» eaotigeArtPs.lineatas, dana ebenfalls derselben Familie 
angebörig ChaMn^p^s ^no^. gen.: dentes intermaxillares quadriseriales 
enapidati, inframixilUres bieeriales, eorpus yalde compressum, abdo- 
men fere carinatum^ sqoamae parvae, Arten Ch. striatulus, Ch. cha* 
greiAia, ferner Chalc^ns * atroeaodatits , Bagrus- arioides , ein Pimelo- 
das, Tricbomytterus taenia, Tr. laticeps, Loricaria nraeantba, L.lima* 
Meyer, üb«r d;le. Cbord« dorsalis bei den Fiseben. 
^DieCborda dorsalis yertritt bei den Petromysonten und ächten Ga« 
mndtn keineswegs die Wirbela&nle, sondern es Ist eine radimentftre 
ans sartea Knorpidst^li^en bfi^bende Wirbelsäule mit eingeschlos- 
sener Chorda TOrbattdett., Diese .Sflbet. besteht bekanntlich ans einem 
Knorpelrohr &nd.:dem Jntivn pulpoeen Strange, ist stets von einer 
äussern Sdidde, eingesc^hlossen , welche verschiedene Knorpeldichtig*- 
keit zeigt und däa^Bodimeqt der Wirbelbildung der andern Fische 
darstellt Dieses Jk0^t>ellge Bohr. der Chordascheide ist bei den ge- 
nannten^ Kxlorpelfiscben selbst gegliedei^ oder doKtUch in viereckige 
Plätteben getheiltj deiiükh..bei Pefromyzon.und bei P. Player! findet M. 
diese Scheide ans eSneT' dar^ Mittellinie ^getrennten vordem und hin- 
tern Reihe voA kletiieh -viereckigen Plättchen zusammengesetzt. Diese 
steUeii die Rudimente der Wirbelkorper andrer Fische dar. Bei den 
Ganoiden ist; die Seheide schon zum starken Knorpelring geworden, 
ihre^ättchen aind noch ia der Mittellime getrennt, aber stellen deut^ 
lieb' eine Reihe halber Wirbelkörper dar, wie deutlich bei Accipenser 
mthenus zu sehen. An ihnen befinden sich seitlich kleine Knöpfchen 
zum Ansatz der Rippen und unten zwei Enorpelhaken , welche den 
Kanal für die Aorta bilden. Diese rudimentäre knorplige Wirbelsäule 
^d nun noch durch. Rudintente von seitlichen und obern Portsätzen 
verstärkt, uud zur volligen noch im knorpligen Zustände befindlichen 
^irbeUänle geftfpoiiielt* Die ]^nprplige . Cbqrdascheide von Petromy- 
ZSB und A^dpeneer ist bei den Kneobenflschen zn: einem nur nach 
törn tmd htiiteii liiigfaserigenJWirbelfcorpör oder zu einem doppelten 



Digitized by VjOOQ IC 



94 

Knorpelring mit eingeschlosten^r EnochentöbslitMz iimge wandelt. 
Meist ist dieser Wirbelkorper, stets im Jugendaastande in der Mitte 
mit einem Loche yersehen also auch nur ein sehV breiter Hiiig. Aa<!h 
bei den Rochen ist die mittle Oeffnnng noch TOiiiaBden. Ittnerhatb 
zweier Wirbelkörper befindet sieh nun die Obofda gleichsam als 
Palpe, aber umgeben nicht Ton der eigentlichen Chordascheide, son- 
dern yon einem V« ^^^ Vs'" breiten Enorpelring, weMer die halb- 
weicfae Polpa zusammenhält. Diese Knochenringe finden sich bei allen 
Knochenfischen mehr minder stark entwickelt, bestehen aus zarten 
fibrösen Längsfasern durchflochten yob spiraien Tasem und ¥0« 
Bündeln yon QaerfaAern. Die Pulpa «eHiflt besteht au« KlOmpcheB 
von gekörnten Zellen von Vioo— Vioo'" Grösse und von hellen KCU 
gelchen. Sie hat einen vordern und hintern Kegelfortsatz ^ we)ehe 
mit dem vordern und hintern Nachbar verbunden «nd, •+- {^4^ 
manns Archiv XXXL 342—344.) 

C. L. Kirschbaum, die Reptilien undFieeke des Hce« 
zogthums Nassau. — Auf sorgfältige SammluBgen gestütcl zäidt 
Verf. folgende Arten mit näherer Angabe des Vorkomm^s auf; an 
Reptilien: Laeerta viridis, L. stirpium (agiüs), L« vivipara, L. mnxm* 
Ks, Anguis fragilis, Elaphis fiavescens ( Aeseulapii) % Corenellalaem, 
Tropidonotus natrix. Fr. tessellatne (viperinus), Hyia viridis, fiana 
viridis (escuienta), R. oxyrrhinus, R. platyrrfainus, AlyleS obetetri* 
eans, Pelobates fuscus, Bombinator igneus, Bufe vulgaris ,' B. viridis, 
B. calamita, Salamandra maculosa, Triton cdstatus, Tr. alpestrm, ^r. 
palmatus, in allen also 24 Arten, wogegen sich die Zahl der Fische auf 
42 stellt, nämli^ folgende: Perca fluviatilis, Aeerina cern««, Cottna 
gobio, Gasteresteus aculeatus, O. pungitias, Lota vmlgaris, Cypnatua 
earpio, Oarasslus vulgaris, 0. moies , C. gibeüo^ Rhodeoa amavns^ 
Abramis brama, Blioca björknm (argyroi^ica) , BUcä>pds abraanruti» 
luJ9^ Barbus fluviatilis, Gobio flnviatilis, Tinea vulgaris, Scaidiniua 
erythrophthalmuB, Idus melanotus, Squalius tephalua <debula}, ^Sqxu 
leuciseus, Leuciseus rutHns, Phoxinualaevis, Albürniia lacidusy A« iA* 
punctatus, A, dolabratus, A«pius rapax, Gho»dro8loma nasas, »Cobitfo 
fossilis, C. barbatula, C. taenia, Ooregenuii oxjn^achus, TruttaslH 
lar, Tr. trutta, Tr« fario, ßsox InduSi Alausa vulgaris» A. flata, >S&burii 
glanis, Anguilla vulgaris, Accipenaer stufio, Petfornjemt Imarintts, F. 
fluviatilis, P. Planen <mit Ammoooetes branehialis). Vert fu^t noch 
Tabellen zum Bestimmen dieser Arten bei, welebe in Ermangehtlig An- 
derer literarischer Hfilfsmittel tortreffliche Dienste leisten« -» iNm»^ 
$au4rJahreslmchtr XVU. 77--122). 



*) Herrn von Heydens Vermuthung, dass 4ie8e Art yon den 
Römern In Deutschland und besonders bei Schlangenbad eingeführt 
sei, steht deren Vorkommen im Harze und zwar im Selketbale ent* 
gegen, von wo ich zwei Exemplare erhidt und im tväUiacben Utfive^ 
8itä4snnueum aufstellte. Auf dieses visreinzeUe ntedllchA Vor^Oin? 
mea, das aich dur^;!^ keine EiafubniDg nachweiscA läast, ^9^a \c\ 
schon wiederholt hingewiesen. Qiebel. 



Digitized by VjOOQ IC 



95 

C. Koch, die im Herzogtham Nftssan Torkommenden 
Fiederm&ose nebst sllgemeinen Untertochnngen. — Nach 
einem flächtigen Blick anf die Cbiropterenliteratur im Allgemeinen 
schildert Verf. den innern nnd änssern Körperbau der ganzen Gruppe, 
specieller mit Beziehung auf beigefügte Abbildungen die Haare, die 
Sinnesorgane, cherakterisirt alsdann die Gattungen und Familien, yer- 
breitet sich über Lebensweise, Winterscblaf, Fortpflanzung, Geogra- 
phie und Yorweltliches Auftreten. Dann wendet er sich zu den Cha- 
rakteren der nordischen Tjpen , entwirft eine analytische Bestim- 
mungstabelle der europäischen Gattungen und Arten, stellt diese in 
systematischer Reihenfolge zusammen und gelangt endlich zu den 
nassauischen Arten. Als solche werden unter Beifügung der Litera- 
tur und Synonymie ausführlich beschrieben : Plecotus auritus nebst drei 
Varietäten, Myotus nurinus in zwei Varietäten, M. Bechsteini, Isotus 
Nattereri in zwei Varietäten, I. ciHatus, Brachyotus mystacinus in 
drei Varietäten, Br. Daubentoni, Br. dasycnemus, Cateorus serotinus 
in drei Varietäten, Meteorus discolor, M. Nilsoni, Kannugo Nathusii, 
N. pipistrellus in yier Varietäten, Panugo noctula, P. Leieleri, Syno- 
ius barbastellus, Rhinolophus ferrum equinnm in zwei Varietäten, Rh. 
hipposideros in drei Varietäten. Jeder Beschreibung ist ein Abschnitt 
über Lebensweise, Verbreitung, Feinde und Schmarotzer beigefugt. 
Die Schlusskapitel verbreiten sich über die Jagd der Fledermäuse, 
deren Präparation und Aufbewahrung, über Verhalten der einheimi- 
schen Arten, Verhältniss zur menschlichen Oekonomie. Aus dem all- 
gemeinen Theile heben wir hier einige Bemerkungen über den Bau 
der Haare herror. Die Haare sind unter einander an Länge und 
Dicke nicht viel yerschieden, aber von eigenthümlichem Bau, ein eigent- 
liches Wollhaar nicht yorhanden , die yereinzelten längern oder kür- 
zern Haare an Flughaut, Ohren, Schnauze, Zehen etc. sind minder 
eigenthümlich. Das einzelne Körperhaar ist nicht glatt, sondern wul- 
stig quergestreift, gezackt, gewunden oder geästelt Meist erscheint 
die Wurzel rissig, darüber folgen die Wülste, Ringe, Zacken etc. un- 
ten einzeln stehend nach oben gedrängter, während das ganze Haar 
sich mehr und mehr yerdickt, aber nach der Spitze hin wieder fein 
ausläuft Zwischen den einzelnen Anhängseln treten vielfach Ein- 
schnürungen auf, welche auch das Mark berühren. Das untere Drit- 
tel .ist nach Kolenati das charakteristische Haardrittel , weil es gene- 
riscbe und specifiische Charaktere besitzt sowohl in Gestalt der auf- 
getriebenen Theile wie in Höhe, Dicke, Zahl und Anordnung dersel- 
ben. Bei den Fruchtfressern ist der unterschied dieses Theiles yon 
dem übrigen Haartheil minder erheblich als bei den Insektiyoren, 
auch haben jene viel dickere mehr glatte Haare. Bei Xantharpyia 
aegyptica fehlen eigentliche Knoten und Einschnürungen, nur Runzeln 
und angedrückte Schuppen sind vorhanden; am Grunde ist das Haar 
etwa halb so dick wie über dem charakteristischen Drittel, deutlich 
längsstreifig und erst weiter oben runzelig und schuppig. Die Haare 
von Pteropus Edwardsi sind fast glatt, mehr längsrissig, ihre 



Digitized by VjOOQ IC 



96 

Schuppen dicht angedrückt. Kleine Fruchtfresser wie Pachysoma zei- 
gen gedrängte Fächerung im Innern der Haare gleichsam eine zel- 
lige Gliederung der Marksubstanz. Bei Gymnorrhinen ist das cha- 
ristische Drittel besonders eigenthümlich, wie aus in einander ge^ 
steckten Tuten gebildet, deren Ränder generisoh verschieden sind, 
bei einigen schraubenförmig verlaufend. Am verschiedenartigsten sind 
die Haare der Istiophoren» streng generisch verschieden, auch am 
zartesten, durchsichtiger als sonst. Oagegep stimmen die Haare auf 
demselben Individuum an allen Körperstelien überraschend überein. 
Länge und Dicke der Fledermaushaare überhaupt sind nach Art und 
Gattung sehr verschieden, auf dem Bauche meist etwas kürzer als 
am Rücken , im Alter länger als in der Jugend , bei Fruchtfressern 
dicker als bei Insektivoren , zugleich kurzer, bei einigen Gymnorrhi^ 
nen auffallend kurz und zugleich ungemein fein. Die innere Haar- 
substanz zeigt ein sehr verschiedenes Verhalten. , Es kommen durch- 
gehende hoble Röhren vor. Meist ist das Mark von einer Zellenreihe 
gebildet und die Haarspitze ist solide. Bei Nannugo pipistrellu^ misst 
die Länge eines zwischen zwei Einschnürungen liegenden Haarglie- 
des im untern Theil 0,015 Millim., im mittlen dicken Theil 0.005 und 
hat das ganze Haar 500 bis 540 Glieder [unter Glieder sind hicf 
wohl die Epidermisschüppchen zu verstehen]; bei Synotus barbastel- 
lus 750—800 Glieder, bei Myotus murinus 1050 bis U50, bei Mega- 
derma lyra bis 2300 Glieder. Bei Myotus murinus zählte K. auf der 
Fläche eines Quadratmillimeters der Bauchhaut 200, bei Nannugo 300 
Haare, andere haben weniger. Danach zählt der Pelz einer mjttel- 
grossen Fledermaus etwa l'/i Millionen Haare, der grösserer Arten 
2 Millionen. ~ (Nassauer Jahrbücher XVil. 261-593 2 Tff.) 

W. Peters, über einige Flederthiere. — Die von Pal- 
las 1768 gut beschriebene und abgebildete Vespertilio soricinus ist 
seither stets verkannt worden. Geoffroy St. Hilaire stellte, die Art 
1818 als Glossophaga amplexicaudata auf, obwohl er 1810 schon ein 
Spiritusexemplar untersucht hatte, und Gray schlug für die Pallässche 
Art den Namen Phyllophora für die.Geoffroysche falsche Glossophaga 
soricina. Unter diesem Namen bildet BlainviUe in seiner Odontogra- 
phie einen Schädel der Gl. ecauda^ta ab, deren Zahnformel eine an- 
dere ist. Gervais vermuthct, dass Pallas' Art möglicher Weise mit 
Phyllostoma brevicaudum Wied identisch sei, wogegen aber die vou 
Pallas gegebene Beschreibung der Zunge spricht. Nun befinden sich 
aber die Originale von Pallas' Art ursprünglich im belgischen Museum 
in Paris und wahrscheinlich gründete auf diese selbst Geoffroy seine 
Gl. amplexicaudata. — Choeromycteris Lichtst. mit 7 Millim. langem 
Schwänze, langer Rüsselschnauze und 5 obern und 6 untern Back- 
zähnen lässt sich nicht mit Anura vereinigen sondern ist als eigenes 
Subgenus von Glossophaga aufrecht zu erhalten. — Hhinophylla pu- 
milio nov. gen. spec. steht Hemiderma brevicaudum zunächst, lebt in 
Brasilien. — Artibeus fallax n. sp. ist A. perspicillatus täuschend 
ähnlich, hat aber einen längern untern Hufeisenrand und andera 



Digitized by VjOOQ IC 



97 

zweiten oberp ^wahrej^ Bacj^zal^, lebt in Gaiana. — Artibeas conco- 
lor n. sp. von Pamaribo. — A. quadrWittatus n. Bp. in Snrinam. — 
Njcteris grandis n. sp. steht Jfi. fpliginosa znnftchst, in Oniana. — 
{Berliner Monatsierichte 1865. Juli 8. 351^359.) Gl. 

M^f^^t^. f^ilpferl junge inA«a«t^c4itm«--r D^trBie 
seit Römer Zeiten in Europa gesehene Nilpferd erhielt der Londoner 
Garten im J. 1850 und gesellte Aemetlben 1853 ein junges Weibchen 
bei. Bald darauf gelangten auch zwei Nilpferde in den Pariser Gar- 
ten und 1859 f ihrt« d#r Menogerist OaMnev« zwei junge Exemplare 
zur Schaustellung durch Deutschland. Wie die Londoner und Pariser 
sich ganz wohl befinden so ge4iehen apch diese wandernden vortreff- 
lich und der Besitzer sah sic^ genöthigt, als sie zum Herumfahren 
zu ^QQs ^worden, sie an ^inen Garten zu verkaufen. Der Amster^ 
(^mer Garten ebenso reich an ^scho^en und seltenen Thieren fjp^-fp 
vortrefflichen und geschmackvollen Einrichtungen erwarb sie für 
12000 Gulden. Hier lebt nun das schon zu Colossen herangewachsene 
Pärchen in glücklicher Ehe, vom Gartenpublikum auf Hermann und 
Dorothea getauft. Schon im Jahre 1662 warf daaWeihcädn ein Jun- 
ge«, aber abgesperrt von ihrem grausamen fiermainn wurde audh Do- 
rothea lieblos geg«n ihr Kind, misilhandelte dasiTelbe, sodass es schon 
£wei Tage nach der Geburt verschied. Auch da» swehe Jnoge er- 
lag den rohen Misshandlungen seiteM der von ihrem Hermodfi ge- 
trennten Mutter. Am 31. Juli vorigen Jahres wurde ein Drittes ge- 
l>oren, dieses aber sofort nach der Geburt der Mutter genommen. 
Man badete es in lauem Wasser, gab ihm ein warmes weich g^epol- 
stertes OLager und schenkt es mit Enhniilch auf. In einem eigenen 
dem Pubßkum nicht zugänglichen Zimmer unter der sorgfältigsten 
Pfiege gedeiht dieses muntere Knäblein vortrefflich und entwickelt 
sich in normaler Weise. Als es Referent im September sah, hatte eii 
die Grösse eines gewöfanliefaen Haussohweines^ und ging munter und 
ohne Scheu auf ^ner geräumigen Galierie umher. 

Fortpflanzung des Axolotl in Paris.— Die nseiScanl- 
^dien fiolbenmolche sind erst in der Jtn^sten Zeit lebend tifach Eu- 
ropa gebracht und laichten deren sechs in einem eigenen Aquarium 
gehaltenen Exemplare im Pariser harten und zwar Mitte Febrear 
vorigen Jahres. Sechs Wochen später laichten sie abermals. Man 
versetzte die Pflanipen , an Welche die Eier abgelegt worden, in ge- 
sonderte Bassins und 28 bis 30 Tage nach ihrer Absetzung eofallFpf- 
ten die ersten Jungen aus. Diese waren 0,014 bis 0,016 M: lang und 
hatten jederseits hinter dem Kopfe drei ganz kleine verästelte Kie- 
nen. Nscii zwei Monaten zeigten sich die Vorderbeine aiis kleine 
"^orsptünge, von den hintern Gliedmassen noch keine Andeutung. In 
dieser ^eii erst begannen d\ä Jungen Insekten zu haschen' und Mi 
fressen bei gleichzeitiger deutlicher Ausbildung des Ü)armkanales. • 



XXVII. 186 7 

Digitized by VjOOQ IC 



OorT*efiipoiidLeiizt>latt 

des 

NatorwIssenschaftllcheD VerelDes 

für die 

Provinz Sachsen nnd Thäringen 

in 
Halle. 

1866. Januar. ^ L 

Sitzung am 10. Januar. 

Eingegangene Schriften: 

1. Schriften der kgl. physikalisch-ökonomischen Gesellschaft an Kö- 
nigsberg V. 2. YL 1. 1864. 1865. Königsberg. 4<>. 

2. Monatsschrift des landwirthschaftlichen Proyinzialyereines für die 
Mark Brandenbarg nnd Niederlausitz redigirt von E. t. Schlicht 
1865. December. 

, 8. Zeitschrift des Landwirthschaftlichen Centralverelnes der Provinz 
Sachsen, redigirt von Dr. Stadelmann XXI. 12; XXII, 1. Halle. 
4. Meteorologische Waarnemingen in Nederland end z^ne Bezittin- 
gen. 1864. Utrecht 1865. foL — Geschenk des Hrn. Grftger. 
Ansserdem wurden vorgelegt die Programme der Preisaufga- 
ben der bataviscben Gesellschaft in Rotterdam nnd der kgl. d&ni- 
sehen Gesellschaft in Kopenhagen, Prospekte der schlesisch-landwirth- 
schaftlichen Zeitung, eine Mittheilung der schweizerischen Seidenbaa- 
nnd Bienenzeitung. 

Darauf wird statutengemftss zur Neuwahl des Vorstands über- 
gegangen, deren Ergebniss , die Beibehaltung des frühem war. Es 
fungiren demnach im laufenden Jahre 

als Vorsitzende: die Herren Giebel nnd Sie wert, 
als Schriftführer : die Herren Taschenberg, ▼. Land- 
wüst und Brasack. 

als Rendant: Herr Grünhagen, 
als Bibliothekar : Herr Hahnemann: 
In gleicher Weise betraf die Wahl des wissenschaftlichen Ans- 
schusses die alten Mitglieder desselben, nämlich die Herren: Volk- 
mann, Girard, Schrader, Schaller, Knoblauch, Francke, 
Kleemann, Krause. 

Das NoTemberheft der Zeitschrift liegt zur Vertheilnng vor. 
Herr Zincken legte eine Braunkohle aus Neuguinea vor, die 
mit der aus dem Töplitzer Becken ungemein viel Aehnlichkeit hat 

Digitized by VjOOQ IC 



99 

Herr Gieb«! leigt eiM AdmIü PttrdakftM von Herr Eliren« 
haos in Krockstedt bei Qaerfürt Tor, welche daselbst beim Chanssee- 
bea in einem Vi ^om starken grobkömi^n Eieslager der DilnTiel* 
zeit gefunden worden sind. Es sind der Mehrzahl nach yerschlemmte 
Terülreonchylien wie solche Hr. Giebel frfiher schon Ton Schafstedtim 
fünften Jahresbericht unseres Vereines (S.378) beschrieben hat nnd wie 
ein derartiges Vorkommen seitdem in unserer Provinz noch nicht 
wieder beobachtet worden. Die SchiJen sind simmtlich gebleicht 
aber ihre grc^ und feine Skulptur allermeist gut und z.Th.Töllig un- 
Tcrsehrt erhalten, so dass sie mit dem Eies gar nicht weit her trans« 
portirt sein kennen. 

Die Arten von Qnerfurt sind folgende: Nncula Deshayesana 
Nyst, Pectunculus pulfinatus Lamk, Cardita elegans Lamk, Astarte 
Eickxi Nyst, Dentalinm grande Desh, Natica glaudnoides Sowb, Can* 
cellaria aperta Beyr, C. sca]MroidesWood,PieurotomariaindDem frag- 
mentären abj;eriebenen Exemplare, Turrit^Ua sulcifera Desh?, Pleuro« 
toma laticlayus Kon, oder PI. turbidnm Brand und noch yier andere 
Pleorotomaarten, Fnsus multisulcatus Nyst; Fusus eximius Beyr, Fu* 
sns elegantulns Phil, Bfitra hastata Karst Die Mehrzahl dieser Ar« 
ten sind aus unsem anstehenden oligoc&nen Schichten bereits bekannt 
und die wenigen anderen darin noch nicht beobachteten könnten im- 
merhin noch gefunden ' werden. Dagegen liegen nun noch einige 
Exemplare vor, deren Bestimmung nnd geologisches Alter ich zwei* 
felhaft lassen muss. Ein kleiner abgeriebener halbkugeliger Polyp 
wahrscheinlich ein Lunulites wenn nicht eine Ceriopore, lerner Sftu« 
lenstficke Ton Crinoideen und zwar yon Pentacrinus stumpf fGnfkan- 
tige mit ganz feinem Nahrungskanal, drehrunde mit gleicbmftssigen 
dicht gedrängten Ringrippen und sehr grossem Nahrungskanal, letzte 
mit gewissen jurassischen Formen auffallend übereinstimmend, ein Ci- 
daritenstachel in Form einer Eichel mit dünnem Stiel und auf der 
Oberfläche mit regelmässigen zierlichen Wärzchen dicht besetzt, eine 
kleine glatte Terebratel Tom Typus der cretaceischen Terebratnla 
camea doch nicht diese selbst, auch ein Stückchen Holz. Mehre der 
Sammlung beigefügte TÖllig unbestimmbare Schalenstücke weisen je- 
doch mit Bestimmtheit auf das Vorkommen noch anderer Tertiär- 
conchylien als die oben angeführten Arten und war Hr. Ehrenhaus so 
freundlich die Ergebnisse seines noch fortzusetzenden Sammdns 
gleichfalls zur Bestimmung zuzusagen. 

Herr Köhler theilt Liebreichs Versuche und Ansichten über 
die Substanzen des Gehirns mit, erwähnt, dass es nach demsdben 
eine phosphorhaltige Substanz, das Protogon, enthalte, welches bei 
50<> in Glycerinphosphorsäure, Margarinsäure und eine dritte nicht 
näher diarakterisirte Säure zerfällt und wiederholte und ergänzte seine 
früheren ausführlich beschriebenen Mittheilungen eigener Versuche* 

Herr Di eck endlich berichtete über ein Räderthierchen (Roti- 
ler), welches er in seinem Aquarium yielfach vertreten fand , lenkte 
die Aufmerksamkeit auf die Terschiedenen interessanten Bewegungen 

7* 



Digitized by VjOOQ IC 



100 

niid tJtaifcMittiiDgeii Whd gpedtchte anA der inii«rn Orgp^iiaaütm des* 
86!beii. -^ Weiter legte der8eU)e die Flechten vor, die er bisher In 
dM' HaBesdhen Flora gesammelt hat und knfipfte daran einigpe Be- 
ftidrktmgen. 

Sitzung am 17« Januar. 
Eingegangene Schriften: 

1. Der KOoleglsehe Garten VI, no. 12. PrankAirt a. M« 1665. 8^. 

2. Riet>ort ef the commission d patente for 1862. Vok L IL Wa* 
shington 1894. 

3. Fortschritte in der Physik im Jahre 1868. XIX. 1. n. 2. Abtk. 
Bärlln 1866. 8«^. 

4. Z^nter und elfter Versuch, Dasdn von SensitlTitftt und Od bo* 
weislich daranthnn (Bingesandt); 

Herr Sie wert erörtert di^ Ton Gilbert Wheeler Terbesserte 
Methode^ bei chemischen Analysen organischer VerbtUdangen mit 
Stäc^toif diei/en zu bestimalen* Die Abtedemogen des frfihern Velr^ 
f^htens bestehn im Allgemeinen in der eigentiitmlichen aar An- 
w^dnng kommenden Glasröhre und in der Einschaltung eoMS Queck* 
Silbergasometers zwischen dem Kaliapparat und dem £u(tiometer. 

Hierauf theilt Herr Giebel Kur*Beantwortong der Frage über 
die Besehaffenheit der Federlinge auf den Albinos (cf. Bd. XXVL 
5Ö2) mit, dasis Nitaich in seinem handschriftlichen NacUass ein Lio<* 
thema cucuUare nebst den beiden, dem Staare eigenthümliehen Phi- 
lopteren yon einem weissen Staare beschreibt ihii der Randbem«^ 
kung, das weisssüchtige Vögel gef&rbte Parasiten haben und letstere 
niem^s Albinismus aeigen. 

Ferner legt derselber drei Vögel mit Melanismus aus dem hie- 
sigen zoologischen Museum vor« Ein Stieglitz nur am Kopfe and der 
Brust tief schwarz , jedoch noch mit mehrem bronzeschiilernden Fe* 
dern um die Schnabelwurzel herum , an Flügeln und Sdiwanz ganz 
normal gezeichnet und gefftrbt. Das andere Exemplar^ eine Feld- 
lerohe, iii sdiwarz, mit Aosaahme mehrer Hand- und Armsohwin- 
gen, welche weiss sind, ebenso der weissen Schwarzwurzel, jedoek 
noch n^t ganz schwarzen äussern Schwanzfedern. Das dritte Exem«^ 
ptor ist eine rein schwarze Feldlerche ohne alle andere ZeieiHinng,, 
aber durch eine eigenthümlich monströse Federbilduag ausgezeichnet. 
Mehrere Flügeldeckfedern und Steuerfedern nftmlich yerlfingern ihren 
Schaft über dai stumpfe Fahneneade hinaus und tragen noch eine 
kleine, gut ausgelHldete Endfahne. Der Schaft tritt ganz dünn und 
frei heTTor, Tordickt sich dann stark und versieht sich mit beider- 
sMts gleich grossen Aestett des Endffthnchens. Beide Feldlerckea 
haben enorme lange Nägel an der Hint^rzehe, deren einer monströs 
aufwärts gebogen ist. 

Endlich legt Herr Giebel na^ Laubes Monographie d^ Fauna 
Ton St. Cassian vor und theilt die wichtigsten allgemeinen Resultate 
darans mit (8. 82.) 



Digitized by VjOOQ IC 



Weiler betfniit Hr. Dleek^ 4Mr die aeiMriing» in Aufiiahmd 
gekommenen Flüssigkeitszerst&nber (Befraiebewa) in der Gartenkunst 
nti* Y^iÜM. angewendet worden sekn ^ naneBtUch anm Begieseen 
iiwn gekeiBiter PMnvchen, wie znia Benetxen der Blätter M dem 
TrttMadspflanxen). Bei diesw Gelegenheit wnrde bemerkt, dass man 
wach iMim Beinigta der Kleider mit Beoain dieselben swecbrnftssi^ 
Terw6rtlten könn^ 

SebltesHch tnttfeitet dieii Herr Brasack Aber Hittarf't 
jüngste Untersuchungen über den Phosphor. 

Slt2ttii$ am 24. Januar. 

Eingegangene Schriften: 

1. Acta Uniyersitatis Lundensis 1864. 2 Abtheilungen. Lund 1864 

2. Annalen d^ königlichen Sternwarte bei München. XIV. München 
1865. SK 

3. Verhan4lungen des naturwisaensehaftllchen Vereines für Anhalt in 
Deasau» 24. Bericht. Dessau 1865. S^. 

4^ liägeli, Entstehung und Begriff der naturhistorischen Art Mün- 
chen 1865. 80. 
5* Y.hiehigf Induktion und Deduktion. München 1865. 8^'. 

Herr BaldamuSv an das eben rerlesene Protokoll anknüpfend, 
gedenkt des Melanismus» der in absteigender und aufsteigender 
Stärke noch bei den Eiern der Vögel, besonders der Hansente tou 
'üuto beohaehtet wurdeu Bei dem einen Gelege von 14 Eiern ist das 
erste pulferschwarz und die folgenden nehmen an Intensität der Fär- 
bung, ab, bis die leisten di» UMurmale aeigen. Bei einem zweiten Ge- 
lege derselben Specte% wdebes aus 17 — 18 Eiern bestand, deren 
letzte dem Vortragenden jedoch nicht zu Gesiebt gekommen sind, 
k^rt sich der Fall um, indem die letzten immer dunkler werden, 
doch besitzt d^ Vortrageade in seiner Sammlung nur die bis zum 
Pi^Tersebwarz reichMiden Abänderungen. Die Grundfarbe schimmert 
in diesen 0bnorm gefärbten Eiern immer mehr oder weniger hin- 
durch. Gleiohaeiiig wird des Falles gedacht, wo bei natürlich dun- 
kelfleckigen Eiern, diese Flocke sich an einzelnen Stellen abnorm 
eono^triren. Derselbe kann nicht zum Melanismus gerechnet wer- 
den und kommt beispielsweise beim Sperlinge und Kibitze nicht sel- 
ten Toar. Was die weiter in yoriger Sitzung erwähnte monströse Fe- 
d^bHdung klangt » so sind in Herrn Baldamus Besitze mehrere 
Schwungfedern eiper Gans/ an denen die Spitze eines abgeriebenen 
also alten S<^mftes auf unbegreifliche Weise entstandene neue Schaft- 
und Fabnenbildung zeigt. 

Herr Sehubring, in der Absicht, den lohalt des äusserst in- 
teressanten Buches die L^bre Ton der Tonempfindung als physiolo- 
gisdie Ghmdlage für die Theorie der Musik von Helmholz in meh- 
reren Vorträgen zu besprecheni Terbreitet sich ausführlicher über die 



Digitized by VjOOQ IC 



102 

Begriffe, Stftrke, Höhe oder Tiefe nnd Farbe des Tones nad die Ur- 
sache dieser drei Modificationen. 

Schliesslich legt Herr Giebel eine Eidechse aus NeuhoUand, 
dem hiesigen zoologischen Museum gehörig vor, einen Trachysannis 
rugosus Gray aus Neuholland, durch die stummelhafte Schwanabildung, 
die rauhen, an einen Tannzapfen erinnernden Schuppen und so manche 
andere Eigenthümlichkeit, ausgezeichnet, zugleich aber noch dorch 
di^ Ton Dumerils Angaben abweichende Zeichnong des Körpers be- 
achtenswerth. 

Sitzung um 31. Januar. 
Eingegangene Schriften: 

1. Das Archiv des Vereins der Freunde der Naturgesch. in Mecklen- 
burg, (19. Jahrg. 1865.) 

2. Zeitschr. d. landwirthschaftl. Centralver. d. ProT. Sachsen. XXII. 2. 

3. Zeitschr. d. deutschen geologischen Gesellschaft. XYII. 2. 

Das Decemberheft der Vereins -Zeitschrift liegt vor. 

Hr. Giebel legt Hr. Ton Eönens Aufsatz über die Helm- 
städter Tertiärfauna (Geolog. Zeitschrift XVII.) vor und spricht 
sich über die darin enthaltene Beurtheilung seiner Abhandlung vher 
die Latdorfer Braunkohlenfauna aus: 

Glücklich die Paläontologen der deutschen geologischen Gesell^ 
Schaft, ihnen bietet sich Hr. y. Konen als unfehlbare Autorität für 
richtige und sichere Artbestimmungen. Zunächst liefert er diesdbe 
zwar erst für die Helmstädter und Latdorfer Conchylien, aber mit 
solch* unerschütterlicher und dreister Zuversicht, dass wir gewiss 
bald auch für andere Faunen diese Sicherheit eiiialten werden. Da 
Hr. T. Konen mehr als dreimal so riel Mollusken Ton Latdmrf be* 
sitzt, wie mir bei Bearbeitung meiner Abhandlung zu Gebote standen, 
überdies auch das nothwendige Vergleichungsmaterial in England, 
Belgien etc. gesammelt hat: so freute ich mich nicht wenig auf die 
Belehrung, die ich in Hrn. t. Könens Aufsatz finden würde oad 
auf die schätzbare Bereicherung der Paläontologie durch denselben. 
Aber den Inhalt des Aufsatzes näher prüfend sah ich alsbald meine 
Hoffnung gänzlich getäuscht. Einige Pröbchen von Hm.T. Könens 
Methode die Wissenschaft zu fördern und Urtheile über wissenschaft- 
liche Arbeiten zu begründen genügen meine Enttäuschung danrathnn 
und sind Hrn. T. Konen gegenüber nöthig, da er mir die Berechti- 
gung abspricht gegen seinen Freund F. E. Edwards loszuziehen. Die- 
ses Losziehen bestand nun beiläufig bemerkt in keiner andern Aeus- 
serung, als dass Hr. F. E. Edwards das Nystsche Plenrotoma conoi- 
deum Ton dem englischen trennt aber in seiner Charakteristik diese 
Trennung nicht rechtfertigt Statt diese wohl begründete Bemerkung 
als losziehenden Vorwurf zurückzugeben, wäre dem Freunde nnd der 
Sache zugleich mit einer Rechtfertigung jener Trennung jedenfalls 
besser gedient worden. Hr. ▼. Konen findet diese meine Art loszu- 
ziehen selbst wenn sie gerechtfertigt wäre, wenig navhahmangswür- 



Digitized by VjOOQ IC 



108 

dig, er selbst befolgt eine mngeblich enstAodigere, nadi meiner nicht 
gende eehr besehränkten Eenntniss der Literatur bislier alljsrdings 
erst kochst selten befolgten Weise der Abf&hmng. Br erklärt nftm- 
lieh meine Beschreibungen der Lstdorler Arten für Töllig nobrsnch- 
ber ohne dieselben anch nur gelesen sn haben, daher weiter meine 
Bestimmungen f&r irrthümlich und falsch ohne aber diese Irrthamer 
und Fehler durch thatsAchliche Beobachtungen nachsuweisen. 

Meine Abbildung der Nncula lunulata, von der ich ausdr&cklich 
bemerke, dass sie weil vom Zeichner falsch restaurirt nicht su berück- 
sichtigen sei, kritisirt dennoch Hr. t. Konen nochmals als falsch.-* 
Von der Latdorfer Astarte Bosqueti f&hre ich in üebereinstimmung 
mit mdner Abbildung ausdrücklich an, dass ihr Band wie bei Nyst 
nngekerbt sei, daron nimmt Hr. ▼. Konen keine Notiz« sondern 
stellt die Art lu seiner Crassatella Woodi s. sp. mit gekerbtem 
Rande 1 — . Meine Area anhaltina wird wegen gans unbrauchbarer 
Abbildung su A. decussata verwiesen, hätte Hr. t. Konen meine 
Charakteristik nur flü^tig angesehen : so würde er sich überzeugt 
haben, dass sie durchaus nicht mit A. decussata zu Tereinigen und 
dass die Abbildung wohl mit der Beschreibung überelnsümmt. — 
Meine Fasdolaria tuberculata obwohl schon 1861 aufgestellt, nimmt 
Hr. T. Konen nicht an, weil »aus der Beschreibung die Art nicht im 
mindesten su erkennen war,** wogegegen Cuma Bettina Sempers tod 
1862 Torsnziehen. Eine Yergleichung meiner, wenn auch nur vorläu* 
figen Beschreibung (diese Zeitschrift 1861, III, 40) mit der Sempers 
im Meklenburger Archiv 1862, XVI, 102 ergiebt nun Jedem, der le- 
sen kann und nur etwas Conchyliolögie yerstefat, dass die meinige 
melur Speciescharaktere und zugleich noch individuelle Merkmale 
als Semper anführt Was letztrer Tom Unken Mundrande und der 
Spindel erwähnt, fällt der Gattung zu und gehört gar nicht in die 
Art-Diagnose, dagegen schweigt derselbe von der wohl zu berück- 
sichtigenden Qrüsse des Geh&uswinkels und der Form der Mündung^ 

Diese leicht zu Termehrenden Beispiele bewMsen sattsam, das^ 
Hr. T. Konen meine Beschreibungen gar nidit angesehen hat, und 
da er sie dennoch als unbrauchbar Terwirft und yor ihrer Benutzung 
seine diktatorischen Sicherheitsmassregeln empfiehlt, so ist ein sol- 
ches TöUig ungerechtfertigtes Aburteln nicht blos nicht nachahmungs- 
würdig, nein es ist in wissenschaftlichen Angelegenheiten unanstän- 
dig und in dem Organe eines Ton achtbaren^Männem der Wissen- 
senschaft gebildeten Vereines sogar •— [wie jeder anständige Leser 
der geologischen Zeitschrift sich selbst sagen wird]. Hr. i. Konen 
nöthigt isdek nunmehr den Vorwurf, den ich gewissen englischen 
und französischen Forschern nur zarter wie andere Facbgenossen ge- 
macht habe, in st&rkerm Grade auch auf ihn zu beziehn zugleich mit 
dem Bathe, doch in Gra/s und d'Orbigny's; Arbeiten um nur zwei 
■edi dazn sehr yerdiente Männer su nennen, sich gelegentiich näher 
umzusehen, damit er das bei allen gründlichen. Forschern Deutsch- 
lands einstitfunige Urtheil sich selbst bestättigen kann. 

Digitized by VjOOQ IC 



104 

I^an aneh «inige Proben y<hi den voriiüglilcheii Mustevbeschrei- 
bangen, welche fir. v. Köne^i den nMiaigen g^enüber aa£itelttiand 
zngleicb Ton dessen BefähSgang sichere systematkcbe Beetinuim* 
gen dnroh Macht8|>rfiche zu dictiren. 

Bolima complanata n. sp. bestdit aus 1 gans flaciMn Windim^ 
gen und sehliesst sich durch ^ie Form der Mmidöffanng mid väf 
nächst an Euhma polita L. an. Wer aus diesetr Diag»oae eine ESuli^ 
masfxecies erkennt, wird gewis« den gesammten conchyiiologischen 
Scharfsinn überbieten. — Niso turris a. sp. besteht aus 16 Dach «n^ 
ten schwach gewölbten Windungen und nntepscheidet sich iran den 
Tcrwandten durch die Form der MimdöffnUng and des Kkbela!^ <B6 
wird Hr. y. Konen nicht gelingen in meinen monograpbiscb«D Arbei- 
ten 80 meisterhaft oberflächliche, duröbans nichtssagende Oiagaaaea 
neuer Arten anfsufinden. Eben <lieser neuen Niso turris wlrd^aoch 
meine Niso cborfica Riisso von Latdorf als «ynonym untergeordnet, 
ich konnte Ton den Exemplaren nur sagen, dass sie mit den vorbai^ 
denen genauen Beschreibungen und Abbildungen vdllkommenfibereiB- 
atimmen, Hr. v. Konen hält es nicht fnr ndthig seine Art zu ehw- 
raktertsiren und seine Abbildung lässt auöh nicht den' gering«- 
8t en Unterschied von Niso eburnea entdisckenl Fusns Aexicosta «. 
8p. wird nur voHäufig von Lamarks F. scalaroidee unterschiedeii. -^ 

Cancellaria tenuistriata n. sp. nach «wei ExemplaO'en eoU gair 
keine nähern Verwandten haben und doch steht nach der ftnsser^ 
dürftigen Besehreibung dieselbe Be3rricbs C. nitins ao nah, dabs ekiie 
eingehende Yergleichung mit dieser sehr nothwendig war. -^ Fusna 
restans n. sp. beruht auf einem nur wenig von Fusos planido^tatna 
-verschiedenen fragmentären Eiemplare. — Die Ton mir ala Na<Ma 
lunulata bestimmte Art findet Hr. von K^nen in Gestalt, Otösse 
und Skulptur vollständig mit der N. ^imiUs Sol abereinstimmend, 
aber trotz dieser volUtändigen Ident^ät Itai ^ie doc^ifdh wi- 
ehere weiter herabrelehende Schlosszäbffe.' ^— Da hsenaoh He» i^on 
Kdnen über seine eigenen Arten keine irgend ein^m* Oonehj^Üologen 
genügende Auskunft %u geben vermag: so ersdieint ge^si «fed^ti 
«eine Aeussernng vollkommen gerechtfertigt, die tniMMdk ')daasr '«le 
ihm sehr oft nicht m!6g1ich gewesen sei meine Latdorfef'AHeiratts 
den eingeiienden vergleichenden BestdhreibiiBgen 2u eataififUrdk ' 

Auch eine neue Gattung Edwardata führt Herr W4fm Sonett 
in das System «in. Gleich ^ie Wahl ihres Namens vertöth vis den Bodea» 
weleliem sie entsprossen. Jeder, d«r sich nnr^' obevAächisch odt-vbir 
l<(aturgeschicbte der niedemThierebeSebäftig« hat.Nkeiiflit'die »oo-Qo*- 
terfages schon 1^2 aufgestellte interessimte tj^atlMNig Edwardslatür 
Herrn von Können e:dstirt dieselbe nicbt oider sbli man^demNatoMi 
anseheii, holdster der verschiedenen Edwards nnid duMh w^akhis/Thier 
hier verherrlicht worden { Die Diagnose dieser neveo Qattaag «ent»- 
hftlt nun keinen einaigen Charakter, der nicht «u^ch ^anf ^6«»- 
doiaria passt, aber Herr von Edmen dlktirt sie üa eigcslh&iidlcli 
und über das verwandschaftÜGhe Verb&ltnias «a f^oiotoia htit «t 



Digitized by VjOOQ IC 



10» 

doriMlb ke» WiNTi i^ Alibis, Weiter «aUeo atomlliche fünf Ed- 
wardsiaarten zwei Falten auf der Spindel haben, aber Beyrich giebt 
Bdner Yolnta semigranosa die hienber versetzt wird, drei Spindel- 
Mben , ^bemomle und e o gar no^ swei tehwacke daawieckea h abe» 
die Latdorfer Exemplare dieser Art; inciM« «1« Edwardsia Bettina 
hierher venMtsie Fmaoiolaria tnbercalata, die Herr von Konen zwei- 
felsokiie in mehreren ExempUren als i£h beaitzt^ zeigt in einem mir 
BpAter ^EtigBlromuieueu EjLCUjplure gleiciifalls drei Spindelfaiten. Dte* ' 
Diagnose ist also gerade in ilirem Hauptcbarakter jinbrauobbar, falsch 
nmd Kwar nnr in Folge der erstatinlichen Flüchtigkeit und laicht- 
ferügkeü, mit welcher ihr Verfaster die bezfiglichen Arten bebandelte. 
Bfit Ausnahme des kurzen Kanales zeigen die hier eusammengewfir- 
felten Arten £^ar keinen gemeinschaftlichen Characier und solchem 
Yöllig bedeutungslosen Merkmal im grossen Formenkreise Fusus einen 
generischen Werth beizulegen, das erlaubt eich nur von Könensches 
conchyliologiachsf TaleiiL Die Gattung Edvjraxdsia ist :^so ebenso 
haltlos wie ihr X^ame. 

'Ob -es m 6gU c h Ist leichtfertiger und oberflachiichsr neue Ost- - 
tungen und Arten in die Wissensckalt einzuführen als es in Herrn 
von Kdnens Aufsatze gescheiten, ob es anständig und schicklich 
bei .so flü c h t i gen inh a lt s l ose n oigoen Beschreibungen And e r e r einge- 
hende Charakteristiken als unbraacdibar zu V4:rurtheilen, ob eine fluch- 
tige Betrachtung ron Abbildubgen , auf die, allein sich die diktato- 
rischen. Machtsprüche and Leistungen in Herrn von Konens Aufsätze 
stützen, schon zu sicherm ürtheU fiber Arten und Gattungen berech- 
tigt, das werden die unterrichteten Mitglieder der geologischen Ge- 
sellschaft ohne meine Darlegung ge n üge nd beurtheilen, ich iütxer bin es 
nnsern wissenschaftlichen GeseKlsehaften , denen ich meine Untersu- 
chungen über die Latdorfer Fauna yorlegte, in deren beider Kreisen 
und Organen upretfe Kritik und ftevelhafte Angriffe kaum möglich 
sind, jedenfalls zfftr die T^iepte Abfertigung fintlcn w u r den — die- 
sen Gesellschaften i>in ich es schuldig, die gänzlich unberechtigten 
und durchaus unbegründeten Ausfälle in der geologischen Zeitschrift 
mk fistschiedenheit zurüekznweises. 

Herr Brasack theilt darauf Rßieb^ts Versuche mit, den Pro- 
cen tge h al t gewi ss er Substanzen in L6sung {genügend genau durch 
eine Ba^iiamwßs des j^eohnngsinAei zn finden*— Schliesslich berich- 
tet Herr Schu bring die Untersuchungen von Pape über die Ver- 
Witterung der {^rystalle, nach denen dieselbe stets &o vor sich geht, 
dass ttie verw liier le Masse die Form eines EUipsuids i)iidet ; auf der 
der Oberfläche zeigt sich daher immer eine Ellipse, resp. ein Kreis 
als Verwittemnj;sfigur. 

Endlich lenkt Hr. Giebel noch die Aufmerksamkeit auf 
Hm. Ab. Strauch's schöne Abhandlung über die geographische Ver- 
breitung der Schildkröten jind theilt einige der wichtigsten Resultate 
ans derselben mit (S. 9L). 



Digitized by VjOOQ IC 



106 

BeobadttnngML der meteorologiscliefii 

Mittel 





Loftdraek 

in Pariser Linien. 
Mg. 6|Mt.2 1 Ab. 10 1 Mittel 


Luftwänne. 

in Reaamnr- Graden. 
Mg. 6 Mt. 2|Ab. 10|MlUel 


Winter 

Frfihling 

Sommer 

Herbst 

Met. Jahr 

Kal.-Jahr 


333,55 
334,35 
334,50 
334,53 
334,23 
334,34 


333,47 
334,18 
334,26 
334,40 
334,08 
334,20 


333,74 
334,82 
834,86 
334,56 
834,25 
334,37 


333,58 
331,28 
334,37 
334,50 
334,19 
334,30 


-3,26 
4,90 

12,33 
6,21 
5,09 
5,42 


-0,66 
10,78 
18.05 
12,02 
10,10 
10,41 


-2,53 
6,67 
13^2 
7,73 
6,42 
6,77 


-2,16 
7,45 
14,60 
8,66 
7,20 
7,53 



McLxima und Minima 
des Luftdrucks. der Luftwärme. 

I Dat. I St I Wind ILoftdr. Dat. | St. | Wiod.|Luftw. 



Max. 
Min. 



Winter. 
3. Dec. lAb. 101 NO. 1341.23 J 14. Jan.|Mt.2. 1 SSW.I 6,7 
14. Jan. Mt. 2 SSW 321,93 j 14.Febr.| Mg. 6 NW. —16,8 



Max. 

Min. 



I 20. Mai IMg. 61 
I 8. Mrz. I Mt. 2 I 



Frühling. 



NNO. 
NNW. 



338,5y 
327,16 



IiJü. 
•22. 



Mai IMt. 21 SSW.I 24,6 
Mrz. |Mg. 6|nNW.[ -10,6 



Max. 
Min. 



9. »Juni 
30. Juni 



Mg. 6 
Mt. 2 



Sommer. 

NN W.l 338,61 I 21. Juli 
NNO 327.40 11. Juni 



Mt.2Vtl 
Ab. 10 



SO. 

NW. 



28,8 
7,0 



Max. 
Min. 



13. Noy. 
19. Oct. 



Mt. 2 
Mt. 2 



Herbst. 



NNW. 
WSW. 



341,88 
325,21 



9. Sept 



Mt. 2 
Mg.6 



WNW 

N. 

KO. 



23,4 
-2,7 



Max. 
Min. 



Meteorologisches und Ealender-Jahr. 

13. Nov. Mt. 2 1 NNW. 341,88 1 21. Juli Mt.2'K) SO. 1 28,3 

14. Jan. Mt. 2 [SSW. 321.98 | 14. Fb. Mg 6 NW. —16,6 



Niederschläge, 





Bei 

Menge. 
Cub.-ZoU. 


sren. 

Höhe. 
Lin. 


Oetkaut 

Menge. 
Cub.-ZolI. 


H Schnee 

Höhe. 
Lin. 


Summe. 

Menge. Höhe. 
Cnb.-ZoU Lin. 


Winter 

Frühling 

Sommer 

Herbst 

MetJahr 

Kai. Jahr 


56,30 

206,40 

802,80 

362,60 

1428,10 

1507,50 


4,69 

17,20 

66,90 

30,22 

119,01 

126,62 


186,20 
871,80 

*"" 

568.00 
653,10 


15,52 
80,98 

46,50 
46,09 


242,50 
578,20 
802,80 

.^62,60 
.1986,10 

2060,60 


20,21 
48,19 
66,90 
80,22 
165,51 
171.72 



Die Beebachtungen wurden angestellt vom Herrn Mecbanikus 
E leemann. Dir Luftdruck ist auf 0<> reducirt. 



Digitized by VjOOQ IC 



lOT 
Statioii ni ]Mie*a. il/8ulf 1M6. 

Mittel 



Dimstdraok 

in Pariser Llnleii. 



Mg.6 



MUi 



Ab.lO 



Mittel 



Belat. F4aeiitigkeit 

in Procenten. 



Mg:. 6 



Mt.2 



Ab.lO 



Mittel 



Himmelsansioht 

Bewölk, in Zehnteln . 



Mg. 6 



Mt2 



Ab.lO 



1,31 
2,67 
4,61 
2,92 
2,89 
2,93 



1,60 
2,68 
4,34 
8,16 
2,95 
2,99 



1,40 
2,72 
4,54 
8,12 
2,95 
8,01 



2,69 
4,50 
3,07 
2,93 
2,98 



81,68 
79,08 
78,68 
81,43 
80,21 
80,29 



81,01 
54,51 
49,08 
57;78 
60,49 
60,42 



82,00 
72,00 
70,63 
77,01 
75,36 
75,75 



81,56 
68,57 
66,18 
72,07 
72,08 
72,16 



6 
5 
5 
4 
5 
5 



Häufigkeit der Winde. 



N. 
0, 

s. 
w. 



NO. 
80. 

NW. 

sw. 



NNO. 

NNW 
8S0. 
SSW. 



ONO. 
OSO. 
WNW. 
WSW. 



^ 



e 


i 




2 


B 


s 


<9 




t- 


U 






l^ 


QQ 


ffl 


10 


19 


25 


19 


6 


15 


17 


9 


20 


21 


15 


40 



67 
44 
63 
95 



24 
26 
84 
82 



12 

21 

8 

13 



20 
1 
2 

23 



32 
11 
44 
48 



41 
5 

84 
22 



164 

58 

132 

188 



42 

66 
18 



45 
11 
81 



91 

40 

56 

106 



143 

50 

145 

188 



53 
72 
15 
87 



83 
10 
83 

78 



Mittlere Windrichtung. 

Winter N — 40« 0' 18", 66—0 
Frühling W — 16« 10' 53", 09 — N 
Sommer W — 29» 10' 48", 53 — N 
Herbst W — 3ö» 59' 4", 86 — N 
MetJahrW — 360 53' 43', 27 -N 
KaL Jahr W — 39*> 34' 11", 1S — N 



WoÜcenleere Tage. 



Winter 11: Dec. 7. 11. 12. 15. 30. 
1864—85 Jan. 8. 17. 

Febr. 6. 7. 18. 28. 
Frühig. 11: MArs21. 24. 

1865 April 9. 17. 20. 21. 22. 
23 
Mai 1.21.22. 
Sommer 5: Jnni 

1865 JuU 7.16.17.21. 
Aug. 27. 
Herbst 18: Sept. 5.8.15.16.21.24. 
1865 25.27.28.29. 

Oct. 1.2.8.4.5.6.8. 
Not. 18. 14. 
Met Jahr: 45. 
Kai. Jahr: 43. (Dec. 1865: 22. 28. 



Winter 0: 
Frühling 4 ; 
Sommer 6: 
Herbst 1: 



Met Jahr 
Kai. Jahr 



Gewitter. 

Dec. 
Jan. 
Febr. 
; März 
April 13. 
Mai 7. 10. 24. 
Jnni 24. (2) 30. 
Juli 7. 8. 20. 
Aug. 13. 
Sept 9. 
Oct 
Nov. 
11. 
11. 



Druck der trocknen Luft. 



Par.Lin. 




Par.Lin. 




Par.Lin. 


Winter 332,14 
Fr&ling 831,59 


Sommer 
Herbst 


329,87 
881,48 


Meteor. Jahr 
Kaknd.Jahr 


331,26 
881,82 



Digitized by VjOOQIC 



108 

am Unterpegel der Teaschei;'sclieQ .Schleuse beobachtet vom 
Herrn Schleusenmeiäter Ochse. 

MiMel 



Decbr. 1864 


5' 0^67 


Juni 1865 


6' 4M6 


Wintör 


6' 4", 92 


Jonaar 1860 


15^ v\m 


jQli 


5' 0". IS^ 


FrühMiJg i 


^ l(fM80 


Februar " 


ir-{r.:82- ^Ätignst 1 4' 10\ 08 1 iSTygmreir " 


"5*^ tr,OT^ 


März 


6' l'MßS 


Septbr. 


4' 9M7 


Herbflt 


4'U",31 


April 


9' 0",B3 


Oktober 


4'. 9", 71 


Met. Jahr : 


5' 7", 37 


Mai 


5' 7", 02 


Nx>?br. 
Decbr.*) 


5' 3'MO 
6' 0".94 


Kai. Jahr 


5' 7", 04 



Höchnter WjaQsenttaod «im 10 April Morgene 14' 9''. 
Niedrigster „ vom 9—11. Oetober 4' 7". 

Dieae beiden Extreme sind zie«ilich bedeutend: wie.«c^Q^ er- 
Tiräbn^,' ist seit langer Zeit nicht so lüfidriger Wasser.aiaiid ^evesen, 
als in diesem Jahre, genaue Angaben darüber lagen mir leider nicht 
vor. Dagegen zeigen die an hiesigen Häusern befindlichen Marken, 
dass der höchste Wasserstand des Jahres 1865 doch schon dfter über- 
troffen ist. Nach den ttm Hause des Scbleusenmeisters der Gimdtzer 
Schleuse befindlichen Marken war nämlicb das Y^asflfir jftm .. . 
5, m&xz 1856 
11. März 1841 
31. Mär? 1845 
2. März 1830 ' 
2. Februar 1799 
höher als im Jahre 1865. 

An der Neumühle befinden Bich noch mehr Marken 9T0& teilen 
wir folgende Biittheilen: (Jeher den Torjäitrigen Wasserstand: stand 



noch 


0-, 


t» 


V 


7" 


w 


4' 


1" 


1^ 


^' 


0" 


n 


T 


6" 



1. 

ai. 



ofe TTftaie am v. AzAta KwI 

August 1854 
Deeember 1109 
März 1784 
März 1845 
2, März 1830 
2. Juni 1803 
8. August 1661 
10. August 1585 
21. Februar 1658 
H. März 1595 

Die Beobachtungen sind nicht auf den Pegel der TeuscherscheA 
Schleuse reducirt, weil sich an de^i einzelnen Stellen Differenzen 
zeigen, die durch locale, mit der Zeit yeränderliche üraacben bedingt 
werden, wie in den eben mitgetheilten Zahlen die Jahre 1831 und 
1845 ergeben. Das Datum bei 1845 ist an der Neumühle nicht ange- 
geben.. 



nach 7", 

■ n 1'3" 

V 0' 
8' ö", i 
4' 0" 

r 2" 

4'Jß" 

IB' 0" 
6' 9" 
T 8".' • 



*\ Aniaerkiing» Hi«ciMOb Ut.tU« Angabe in IHoMiberb«ricbt zu TerbefMrn. 

(Druck Ton W. Plötz in Halle.) 



Digitized by VjOOQ IC 



Zeitsolirift 

für die 

Gesammten Natuirossenschaften, 

1866. Februar. ^ 11. 

Seclis neue Haaxlinge. Taf, 5. 6. 7. 

Von 

Ferd. Rudow. 



Die naehfolgend beschriebenen sechs Haarlinge habe 
ich im Hamburger Zoologischen Garten theils auf lebenden 
Thieren theils auf eben gestorbenen gesanunelt und im na- 
turhistorischen Museum aufgestellt« Die Arten sind weder 
in Dennys Monographie der Anopiuren noch in Nitzsch's 
handschriftlichem Nachlass (diese Zeitschrift Bd. XVni. 
289 — 319.) erwähnt^ daher ielt sie sämmtlich als neue auf- 
aulühren mich genöthigt sehe. 
1) Triekodeete$ mesmanus. Ta£ V, Fig. 1. 

Gestalt des Thieres elliptisch, nicht sehr breit, die 
Farbe hellgelb matt. — Der Kopf ist breiter als hoch, fast 
eben so breit wie das. Abdomen* Yoro abgerundet, an der 
Stirn mit kleinen Spitzen versehen, Yon denen jede mit ei* 
nem steifen Haare besetzt ist Von diesen Spitzen er- 
streckt «ich eine etwas dunklere Zeichnung nach der Mitte 
des Kopfes, An den Fühlern ist der Kopf etwas eingebuch- 
tet« und von hier aus verbreitert sich der Hinterkopf in 
breite runde Seiten,, die etwas dunkler nebst 2 Punkten am 
Tfcoraxrande gezeichnet sind, während sonst der ganze Kopf 
hettgelb geförbt erscheint — Fühler in dessen Mitte ein- 
gelenkt von halber Länge des Kopfes, gleich gliedrig, dünn, 
bebaurt — Protborax schmal) gerade, Metathorax breit, 
W^it au^etrtebeit an den ßeiton, von gleidier Länge, Ifitte 
bell, Bdi^ie(r etwAS dunkler. ~ Abdomen anfangs schma- 
ZXYU. 1866. 8 

Digitized by VjOOQ IC 



110 

1er, 4ter Ring am breitesten^, Ende sclunal, beim Weibchen 
in 2 stumpfe Spitzen ausgehend, beim Männchen breit» 
etwas ausgerandet. Die Ränder übergreifend, dunkel, so 
wie ein Rückenstreif, sonst hell, nur die Segmente dunkler. 
Der Rücken so wie die Ränder behaart. — Füsse lang,. 
Schienbein von gleicher Länge des Schenkels mit starkem 
Stachel am Ende, Tarsus breit, Klauen lang, schwach be- 
haart. — Länge: 1mm. 

Wohnthier: Cercolabes mexicanus. 

2) Trichodectes breviceps. Taf. V. Fig. 2. 

Gestalt eiförmig gedrungen,' Farbfe mattgfclb.^ — Kopf 
gleich lang und breit von dunklerer Farbe als das Abdo- 
men, schmäler als dieses. Vorn abgerundet breit, etwas brei- 
ter als der Hinterkopf, der in 2 'übergreifende Randspitzen 
ausläuft. Unterer Rand hell, Vordertheil mit einigen dunk- 
len Linien gezeichnet. Fühler fast in der Mitte, von halber 
Kopfeslänge, gleichgliedrig dünn, behaart. — Prothorax 
breit, Metathorax von Kopfesbreite mit erweiterten Seiten, 
Segmente etwas heller, sonst von der Farbe des Kopfes.—- 
Abdomen gleich von Anfang an breiter als Metathorax, 
4ter Ring am breitesten, letzter schmal rund beim Weib- 
chen, beim Männchen breit mit scharfen Randspitzen und 
runden Mittelecken. Farbe mMthellgelb mit Ausnahme des 
dunklen breiten Rückenstreifens,. die Segmente sind ^ heller 
gezeichnet. — Füsse: Schenkel dick, Schienbehi kürzer 
und dünner, Tarsus gedrungen, mit starkem Dom und lan- 
ger Klaue. Alles behaart. — Länge. 1mm» 

Wohnthier: Auchenia Llama. 

3) Trichodectes longiceps. Taf. VL Fig. 1. 

Gestalt des Thieres regelmässig eiförmig, seine Farbe 
lebhaft gelb. — Der Kopf ist länger als breit, schmäler 
als Abdomen, vom schmal, in 2 stumpfe Spitzen endigend, 
die einen einspringenden Winkel bilden. An den Fühlern 
ist der Kopf eingebuchtet, von wo aus sich der Hinterkopf 
ganz allmählig erweitert. Vorn sind die Ränder breit, hin- 
ten nur schmal dunkler, in der Mitte des Scheites befin-^ 
det sich ein dunkler Fleck ; alle Ränder dicht behaart Püh^ 
1er in der Mitte des Kopfes von kaum halber KopfcisUinge« 
dünn, gleichgliedr%, «rtttfs GUied aber etwas 4idc^^ stark 

Digitized by VjOOQ IC 



111 

behaart, — Prothorai und Metathorax &st verschinolzen, 
wenig schmäler als der Kopf, heU gefärbt. — Abdomen 
gleich am Anfang breiter, beim 4ten Ringe am breitesten, 
letzter vom vorletzten stark abgesetzt, abgerundet, beim 
Männchen ganzrandig, beim Weibchen in eine zangenför- 
mige Spitze endigend. Ränder wenig übergreifend, hell, 
Mitte dunkler, die Segmente an den Nahten aber hell! Sei- 
ten dicht behaart. — Fasse: lang und dünn, Schenkel nach 
dem Schienbein zu verdickt mit starkem Dom, ebenso das 
bedeutend kürzere Schienbein. Tarsus fast von derselben 
Länge, klaue stark und lang, stark behaart Grösse; 1mm. 

Wohnthier: Antilop« arabica. 
4. Triehoäectes mambricus. Tafel VI, Fig. 2. 

Gestalt des Thieres eiförmig gedrungen, seine Farbe 
hellrothbraun. — Der Kopf ist länger als breit, aber nicht 
80 breit wie das Abdomen. Vorn ist er breit, abgerundet, 
an den Fühlern massig eingebuchtet, von wo sich der Hin- 
terkopf schwach verbreitert mit runden Seiten. Ränder und 
ein Querstreifen zwischen den Fühlern dunkelbraun, der 
übrige Theil hellbraun. — Fühler von der Hälfte des Ko- 
pfes, in der Mitte desselben eingelenkt, dünn, mit Ausnah- 
me des dickem Grundgliedes gleichgliedrig, dicht behaart. 
— Prothorai nach hinten etwas erweitert, Metathorax mit vor- 
springenden Ecken, nach dem Abdomen zu aber verschmä- 
lert — Abdomen vorn gleich breiter als der Thorax, beim 
3ten Ringe am breitesten, letzter Ring rund, die Ränder 
greifen nicht übereinander und sind von dunkler Farbe 
während die Mitte mit Ausnahme der dunkleren Nähte hel- 
ler gefärbt ist. UeberaU dicht behaart — • Füsse stark be- 
haart, Schenkel dick, Schienbein lang und dünn, mit star- 
kem Dorn. Tarsus dick, Klaue lang. Grösse: 1mm. 

Wohnthier; Hircus mambricus aus Westafrica. 
6. Triehoieetes erastipe». Tafel VII, Fig. 1. 

Gestalt regelmässig eiförmig, die Farben matt dunkel- 
gelb. — Der Kopf ist breiter als lang, schmäler als Ab- 
domen, breiter als der Thorax. Vom ist er breit abgerun- 
det mit 2 dunklen Flecken, die in eine braune halbmond- 
förmige Zeichuung veriaufen. Der Hinterkopf mit lang be- 
borstete?, verbreiterten, abgerundeten Ecken; die Ränder 

8* 

Digitized by VjOOQ IC 



sind dunkler gettrbt — ^ IPHilet regölmäsöig fast von Ko- 
pfeslänge, in desseti Mitte eingelenkt, behaart. Prothorax 
nach unten verbreitert, Metathorax nach unten verschmä- 
lert mit weit übergreifenden Vorsprüngen. Ganz hell. — 
Abdomen breiter mit wenig übergreifenden Rändern, der 
letzte Ring beim Weibchen mit 2 stumpfen Höckern, beim 
Männchen rund, ganzratidig, schmäler als der Vord6rtheiI. 
Mitte der Segmente dunkel. — Füsse: lang, dick, die 
Schenkel aufgeblasen, das Schienbein etwas länger. Das 
gahze Thier behaart. — Grösse: 1 mm. 

Wohnthier: die Angoraziege. 
6) Trichodectes solidus Tstf. VII, Fig, 2/ 

Gestalt gedrungen eiförmig, Fätbe hell goldgelb. — 
Der Kopf ist länger als breit, vorn eingebuchtet mit dunk- 
ler Stimzeichnung. An den Fühlern massig eingebuchtet, 
der Hinterkopf nicht viel breiter, mit dicken lang behaarten 
Seiten. An den Fühlern befindet sich eine dunkle Quer- 
linie, von hier aus gehet! 2 dünklere Linien nach dem Tho- 
rat. Fühler von halber Kopfeslänge, erstes Glied dick, 
zweites am dünüsten. — trothorax sehr klein, Metatho- 
rax von gleicher Grösse, mit wenig hervorragenden spitzen 
Ecken und dunklen Rändern. — Abdomfen breit, mit run- 
den hervortretenden Rändern, letzter Ring beim Männchen 
(Schmal, rund, ganzrändig, beim Weibchen in 2 stumpfe 
Höcker endigend. Ränder dunkel, hierauf ist die Farbe 
matt dunkel, dann hellgelb, der Rücken breit dunkelgelb 
mit dunklen Nähtön. Füsse sehr schwach, die Schenkel 
wenig dick. -^ Alles behaart. Grösse: 1 mm. 

Wohnthier: Ziege von Guinea. 



Beschreibiing eines neuen Nordamerikanjktchen 
Cryptoeephalafiu 

yon 

E. Suffrlan. 



Die Anzahl der Nördamerikahlsöheu Cryptocep'haUdm 
welche tiuch methör fei^teti l^'eal'beilUfi^äirddlbän'CLinnaea 

Digitized by VjOOQ IC 



m 

Bnd. VH mä VÜI 1852) wh »uf 169 Arten in 4 Gftttmi- 
gen belief, war bereits bei deren Revision (ebd»* Xn. 1857) 
a¥f 191 Arten angewachsen. Seitdem sind jedoch wiederum 
inehr als 20 vorher unbekannt gewesene Arten, besonders 
von den Antillen und aus dem südlichen Theile der Ver- 
einigten Staaten, zu meinerKenntnissgeIaQgt, und es würde 
sonach ein hinlängliches Material zu einem neuen Nach- 
trag vorhanden sein. Tch beschränke mich jedoch für jetzt 
»if die Bekanntmachung einer dieser i neuen Arten, welche 
ich bei meinem letzten Besuche des Zoologischen Museums 
der Universität Halle in demselben vorgefunden habe, und 
deren Beschreibung sich passend an die Veröffentlicbung 
so mancher andrer Seltenheiten jenes anscheinend zu we- 
nig gekannten Museums anschliesst, die das zoologische 
Publikum diem verdienten Herausgeber dieser Zeitschrift 
v^dankt 

Crtfptocephaluß pßjllidieornii m* Elongatn$ mo" 
hc^ti ore antennis pedibu$que flavi$, thoraee laevi nitidulo, 
elytrorum siriis postice debäitatis, eeptima et octava ahbreviata, 
nona profundius impressa, interstitiis planis. Long. % — V* ; 

lat Vi"'. 

Der blauen Varietät des Cr. auratus Fab. einigermas- 
sen ähplich, aber leicht von ihr durch das einfarbige glän- 
zende Halsschild und durch die viel stärkeren Punktstrei- 
fen genügend verschieden. Der Kopf flach gewölbt, mit 
leicht niedergedrückter Stirn und stark eingezogenem, oben 
durch eine feine Querlinie abgegrenzten Kopfschilde, über 
letzterem zwischen den Fühler^irurz^ln neben einander ein 
paar sehr flache Beulchen. Die Oberfläche kaum punktirt, 
aber doch nur massig glänzend, blau mit leicht ins Grün- 
liche fallendem Schimmer ; die Mundtheile gelblich, die lang 
gestreckten, breit aber sehr seicht ausgebuchteten Augen greis. 
Die Fühler von fast halber Körperlänge, kräftig, oben deutlich 
erweitert und zusammengedrückt, schön hellgelb mit dünn^ 
angedrückter greiser Behaarung der obern Glieder. DasHalSr 
sehild doppelt breoter als lang, über die Mitte sanft quer 
ao^ewölbt, üb^ den scharf rechtwinkligen Vordereckea 
tariey^ zn^ammengedrückt und dadurch verschmälert; dieSeir 
^ fein gerundet« fast gei^deb mit acharfen, fast rechtwink- 

Digitized by VjOOQ IC 



114 

ligen Hinterecken, der Hinterrand jederseits massig i&usge- 
buchtet, mit kurzem breitem, undeutlich ausgerandetem 
Mittelziplel. Die Oberfläche seitlich in den Hinterwinkeln 
schräg niedergedrückt, ziemlich glänzend blau, ohne) deut- 
liche Punktirung. Das stark ansteigende Schildchen drei- 
eckig, vom tief quer niedergedrückt, schwarzblau. Die Deck- 
schilde walzenförmig, um die Hälfte länger als breit, hmten 
schwach erweitert, vom tief niedergesenkt; die breiten, mas- 
sig aufgetriebenen Schulterbeulen innerseits durch ein brei- 
tes Grübchen abgesetzt; die Seitenlappen schwach, aber 
über ihnen die Deckschilde breit zusammengedrückt. Die 
Punktstreifen sehr regelmässig, hinterwärts zwar feiner, aber 
doch bis über die Wölbung hinaus kenntlich; der 6te und 
7te undeutlich und bald abgerissen. Der 8te hinter der 
Schulterbeule durch überzählige Punkte erweitert und tie- 
fer eingedrückt, der 9te in einer vorn tiefem, hinten leich- 
tem Furche eingesenkt, auch der neunte Zwischen- 
raum sehr leicht aufgewölbt, die übrigen flach und alle 
ziemlich glänzend. Die Farbe veilchenblau, unter sehr 
schräger Beleuchtung besonders hinterwärts leicht bräun- 
lich durchschimmernd. Pygidium und Unterseite schwärz- 
lich blau, der letzte Bauchring bei einem der beiden vor- 
liegenden ? leicht gebräunt. Beine und Hüften hellgelb, 
das Prosternum grob runzlig punktirt, in der Mitte leicht 
aufgetrieben, hinten niedergedrückt und stumpf zweilappig. 
Das letzte Bauchsegment des allein vorliegenden ? mit ei- 
ner grossen, aber nicht tiefen, glänzenden Grube. 

Aus Illinois (Mus. Hai.) 

Von den bereits beschriebenen, mir aber bis dabin 
noch nicht zu Gesicht gekommenen Arten könnte nur etwa 
Cr. levis Hald. (Cryptocephalinarum Boreali - americae diag- 
noses etc. S. 257. n. 36) hierher gezogen werden. Aber auch 
abgesehen von der Unvollständigkeit der auf ein einziges 
Stück ohne Beine gegründeten Diagnose bezeichnet letztrer 
die Flügeldecken als »seriatim punctata, punctis minutis»* 
und gebraucht dieselben Worte von dem unmittelbar vor- 
hergehenden Cr. viridis Melsh, (= auratus Fab.), legt 
also beiden Arten eine gleiche Sculptur der Deckschilde 
bei, während die Punktstreifen des vorliegenden Cr. pallidi- 

Digitized by VjOOQIC 



US 

eorais sich you denen des Cr. anraius durch ihre mehr als 
doppelt grössere Stärke und ihr Auslaufen bis zur Spitze 
der Flägeldecken sehr wesentlich unterscheiden. . Ich bin 
daher auch jetzt noch der bereits in der Linn. Ent VIII. 
S. 72 ausgesprochenen Ansicht, dass unter jenem Cr. levis 
Hald. nichts als die blaue Var. des Cr auratus Fab., aeneus 
Dej. (der sogenannte Cr. cyanipennis Dej.) zu Yerstehen sei. 



Die Federlinge der Sing-^ Schrei-^ Eletter- und 
TanbenTogeli 

von 

Chr. L. NItztoh. 



(Wir haben aus des Verf.'8 handschriftlichem Nachlass 
Bd. XVII. 515 — 529 die Federlinge der Raubvögel mitge- 
theilt und lassen jetzt anknüpfend an das Bd. XVIII, 289 — 
319 gegebene vollständige Verzeichniss aller von Nitzsch 
beobachteten Epizoen die Federlinge der Sing-, Schrei- Klet- 
ter- und Taubenvögel folgen, jedoch nur derjenigen Arten, 
welche Nitzsch selbst diagnosirt hat, über die andern Arten 
behalten wir uns weitere Mittheilungen vor. Die Lite- 
ratur haben wir bereits in jenem Verzeichnisse angefahrt 
und wiederholen dieselbe hier nicht — Giebel) 

1. Docophorus. 

1, D. semisignatus. 

D. pictura nigra, maculis abdominalibus ocellatis, pu- 
sttdatis, temporibus excoloribus frontis laeviusculi apice or- 
bicularis signatura lageniformi praeter partem anteriorem 
extincta. 

Habitat in Corvo corace frequens (1814. November). 

2, D. argului. 

D. capite semielliptico, pictura corporis nigra, macula- 
nun abdominalium integerrimorum linguiforminm ocellis 
binis. 

Digitized by VjOOQ IC 



116 

Habitat in Corvo eorace ittter phtmat pectoris et dorsb 
(1814. November)* 

3. D. 8ubcra$9ipe$. 

D. pictura brunnea, macula rostri lageniformi oompleta 
saturate vertice thoracisque peotorisqne: media parte palli* 
dis, pedibus posterioribns confortnibus mediocribos« 

Habitat in Oorvo pica (1814. 1824. Jali)« 

4. D. cruciatus. 

D. angustatus» capite oblongo antice rotundato, pictura 
pallide fusca, loris nullis, abdomine maculis subquadratis 
fenestratis. * 

Habitat ia Lanio coUurione (1814. September)« 

5. D. omatus. 

D. bucephala alba, macliAs lateralibus abdominia, tho- 
race capitisque lagena, loris et genis flavofuscis. 
Habitat in Oriolo galbuUt (180S). 

6. D. bifrons. 

D. latinsculus semilineam longus, flavopictus, fronte 
lata biloba; caput magnum latam fulvum; frons lata antice 
profunde emarginata, lateribus dilatata; trabeculae fere fu« 
siformes ; tborax uterque flavus margine laterali tenuissime 
brunneo; abdomen album maculis transversis paribus lin- 
guiformibus angustis flavis. 

Habitat in Merope apiastro (1828. Decbr.)« 

7. D. mystaeinus. 

D. latior luteocoloratus, fronte lata obtusa antrorsum 
ampliata, utrinque lobulo pellucido lateraliter extanteaucta; 
signatura frontis antrorsum quadrlloba, macula orbitali ob- 
scure rutainstrigam frontis tederalem . continuata, loris rufis ; 
maculis notogastricis paribus ut videtur lin^uifornHbus lu* 
teis,'in segmento octavo in fasciam integram conjunctis; 
mas abdomine breviore segmento ulümo angustato rotun«- 
dato integre. 

Habitat in Alcedine coromanda. 

2 lÜTirmus. 
1. N. graeilii. 
N. angustatus, capite longo subtria^ulari, genis obtu* 
sis, rostri lateribus subarcuatis, apice circulari obt|;)|bgi 

Digitized by VjOOQ IC 



117 

pioiwa flaYidftt EaftOttU9 segmentonun submarginalib^g tri^ 
pezoideis» 

Habitat in Hirundine urbica (1814. Juli). 

2. N. quadrilineatus. 

N. albiduB angustior, capite triaagulaci, fronte antice 
Bübemarginata, macnlis orbitalibos Umboque thoracit et ab- 
dominis hujus interruftite serrato obscnris; maculis notoga- 
"stricia maris imparibus transversis marginem abdominis la* 
i«ralem hand attingentibas arca sna et utraque fine dilatis, 
femlnae in lineas quaternas aolutis illius et hujus fuaeis. 

Habitat in Paro caadato (1819. April). 

3. N. gulosus. 

N. albidus prora flavescentet pictura praeter limbum 
marginalem obsoletum nulla: capite cordato-triangulari po- 
Btice prothorace triplo latiore, fronte truncato obtuso; ab- 
dominis elliptici pilosi sulco dorsal! nullo. 

Habitat in Certhio familiari frequens (1817. Mai). 

4. N. cyclothorax. 

N. angustus albus subtiliter nigrollmbatus; capite iso- 
scelio triangulari angastato antice rotundato obtuso; tho- 
race suborbiculari ; limbus ad marginem lateralem capitis 
thoracis et segmentorum niger completus; spatium frontale 
medium pellucidum oblongum. 

Habitat in Fringilla montifringilla et montana (182iEf« 
April). 

5. N. fenestratus. 

N. capite oblongo rostro antice rotundato linea traaik 
versa alba, pictura corporis fusca, macuUs abdominalibus 
rectangularibus linea longitudinali alba di^uncti^. 

Habitat in Cuculo canoro (1814. April). 

6. N» latirosifis, 

N. roßiro latissimo breviori apice retuso; pedibus po- 
stieis a se distantibus, pictura luteorufescente; maculia ab» 
dominalibus parvulis acuminatia perlatis ocellis minutissimis 
obsdetis. 

Habitat in Cuculo canoro (1814. April). 

7. N. eandidus. 

N. angustus albus» capite oblongo semifIlUptico ; pictura 

Digitized by V^OOQ IC 



118 

praeter limbum capitis et thoracis angustissimtim maculam- 
que segmenti octavi transversam nigram supra nulla. 

Habitat cum Philoptero scalari ia Pico cano et viridi 
(1817. 1818. März). 

8, N. heteroscelis. 

N. oblongus fulvopictus, capite subtriangulari, fronte 
truncata, areca signaturae subquadrata, orbitis brunneis ma- 
culis abdominalibus primi segmenti et secundi paribus, lin- 
guiformibus reliquorum in taenias transversas continoas 
confluentibus ad marginem lateralem obscurioribus, dorso 
medio pallidioribus praeter ultimam ocellatis omnibus. 

Habitat in Pico martio (1816. November). 

3. Lipeurus. 

1. £. cinereui. 

L. oblongus cinereoalbidus, capite oblongo seu semi- 
elliptico temporibus angustis, limbo trunci orbitisque nigris ; 
maculis notogastricis paribus ä margine laterali remotis di- 
lutis ad plicaturas priores et posteriores intensioribus in pri- 
mis segmentis nullis, versus finem abdominis autem in li- 
neam quasi furcatam ultimis segmentis communem exeuntibus. 
Habitat in Hirundine urbica (1818. Juli). 

2. L, ttrepsiceros. 

Caput ellipticum, corpus angustatum fuscum, plicatu- 
ris segmentorum albis ; segmentum maris ultimum latiuscu- 
lum subquadratum, cum antepenultimo albidum maculis pa- 
ribus brunneis; antennae maris longae tenues subramige- 
rae cum pedibus pallidiores. 

Habitat in Psittaco erythaco (1820. November). 

3. £. baculus. 

L. elongatus angustus, fuscoalbus, brunneolimbatus, 
sutura capitis coronaria transversa recta brunnea; metatho- 
racefere parallelepipedo,prothoraceduplo longiore, dorso suo 
carinato; maculis abdominalibus spbquadratis pallidis cen- 
tro 8UO dilutis; maris antennis gracilibus ramigeris. 

Habitat in Columba palumbo, turture aliisque (1817. Mai). 

4. Goniodes. 
1. G* compar. 

Digitized by VjOOQ IC 



119 

G. homocerus ochraceopictus rufolimbatns, capltiB ma- 
zimi semielliptici angulis temporum lateralibus ezactis 8ub- 
tectis posticis obsoletis, maculis abdominalibus linguiformi* 
bns area sua dllatis. 

Habitat in Colnmba domestica frequens (1814. 15. 10. 
Hieme). 

2. G. damicomis. 

Anguli temporum laterales lateraliter ezstantes obtu* 
sinsctili, macalae abdominales feminae lingniformes pallide 
ochraceae ad marginem lateralem late et intense rufae, ma- 
lis obsoletae marginales cnrratae; antennae maris articnlo 
secundo ramigero, tertio curvato subramigero, quarto et 
quinto obsoletis brevissimis. 

Habitat in Columba palumbo (1822. Septbr.). 

5. Menopon. 

1. M. anaspilum 

M. fuscoalbidum pictura brunnea, capite trapezoideo- 
lunari, temporibus obscure limbatis, limbo tripustulato; fe- 
minae segmento abdominis primo cucullari, hujus et tertii 
maculis linguiformibus paribus, reliquarum et maris omnium 
striis transversis integris. 

Habitat in Corvo corace cum Liotheo phaeostomo et 
L. subaequali (1817. Novbr.) 

2. M. mesoleucum. 

M. albidum pictura obscure fusca, capite trapezoideo- 
lunari, orbitis frontisque macula laterali occipiteque nigris, 
temporum limbo laterali nuUo; metathorace majusculo in 
femina subcucuUari; feminae segmento primo cucullari, seg- 
mentorum Septem priorum maculis paribus linguiformibus, 
partim subocellatis, octavi segmenti autem et noni (sicut 
maris omnium) striis transversis integris. 

Habitat in Corvo comice et corone (1817. Novbr,) 

3. Jf. isostomum. 

M. fuscoalbidum pictura brunnea, temporum limbo tri- 
pustulato; feminae metathorace magno cucullari brunneo, 
Begmentorum utriusque sexus conformium, striis transver- 
sis integris. 

Habitat in (?orvo frugllego (1814. October. 1836. Februar). 

Digitized by VjOOQ IC 



m 

4. M. anathorax. 

M. fuscoalbidum pictura obscure fusea» ec^ite traper 
zoideolunari, temporum limbo quadrl- velquinquepustulato; 
feminae segmento primo cucullari, secundi et tertu 8(rü8 
transversis tripartiti^^utpot« xxmculis latioribu« lateraUbus li- 
neaque intermedia angustiori, reliquorum segmentorurn Ii4 
maris omnium striis transversis integris« * 

Habitat in Corvo monedula (1817. Novbr.). 

5. M, Irutmeunu 

M. capite trapezoideolunari, genis margiae tripustula*- 
tis; corpore toto praeter thoracem Begmentorumqua plieai- 
turam litqrasque abdominis $ubmarginales albidae brunaeo. 

Habitat in Corvo caryocatacte (1814, September), 

6. Jf. ßurystetnum* 

M. fuscofasciatum pustulis capitis semiiunaris .subfusi 
frontalibu8 quatuor pallidi« majoribus, occipitis obsoletis 
thorace brevi lato posterius obtuseangolacto* 

Habitat in Corvo pica et in C. moaedula (1814. De- 
cember). 

7. M, iniivigum. 

M. oblongum albidum pictura fusca, capite trapezoideo^ 
semilunari, temporibus latioribus subreversis rotundatis lim- 
bo fusco; supercilUs macuiaque frontali nigris; thorace pal- 
lido, segmentis in utroque sexu conformibus obgcijire fuscis, 
plicatura lata alba, striis transversis integris ; mas multo mi- 
nor femiha. 

Habitat in Corvo glandario (1817. Mai). 
3. Af, pusillum. 

M. oblongum latiusculum pusillum albidofuscum, piio^ 
ßisflimum, capitis semiiunaris, striga oHxitali oceipiteqae ni* 
gris, prothoracis linea transversa angullsque lateraUbus ob«- 
scuris, plicaturis segmentorum albis. 

Habitat in MotacUla alba (1825. 26. April)^ 
9. M. agile. 

M. oblongum mlnutum albido£uscum, capitis semilu- 
Bfliis striga orbitali occipiteque nigris, pustulis frontis quar 
tuor pallidis occipitis obsoletis, protborace latiuseulo ; plica» 
turis segmentorum albidis. 

HaMtat in Sylivia tithyda (1825. ApTÜ> 

Digitized by VjOOQ IC 



I2i 

10. M. eanle. 

Corpus minutum oblongum pallide cinereofuscum pli- 
6ättiri& albidis ; caput semilunare parum latius quam longam 
striga orbital! oblique transversa introrsum latlore limboque 
obsolete ptistulato nigrls, sinu orbital! parvulo; prothorax 
securiformis linea transrersa utrinque hamum retroversum 
emlttente obscura; abdomen latiusculum plicaturis segmen- 
ttttum albidis. 

HabitathiSylvtaoenaiitlieilk:equ«&ti86bit«iiL(1825.April.) 

11. if. eueullare* 

M. corpore toto flayo, capite trapezoideolunari, orbitis 
firontisque macula laterali occipiteque brunneis, tempomm 
limbo nullo ; feminae segmento primo cucuUari, angulo dor- 
sal! exacto. 

Habitat in Stumo vulgär! var. alba (1817. Juni). 

12. M. fertiU.* 

M. minutum latiusculum ocbraceoalbidum, capite sub- 
semilunar! lateribus sinuato striga orbital! maculaque tribus 
frontalibus, binis occipitalibus nigrofuscis; prothorace linea 
transversa laterali marginal! et submarginali brunneis; ab- 
domine pallide flavescente^ plicaturis aibis. 

Habitat in Upupa epope (1834. Mai). 

6. Physostomum. 

1. Ph. agonum, 

Ph. genis subacutis, frontis margine laterali repando, 
angulis protboracis latioris lateralibus subnuUis. 
Habitat in Sylvia rubecula (1815. März). 

2. PA. sulphureunh 

Pb. angustatum sulphureum, capite oblongo trapezoideo 
genis retroversis acutis, Stria corporis margini ubique pa- 
rallela et propinqua nigerrima ; abdominis sulco medio lon- 
gitudinali. 

Habitat in Oriolo galbula (1844. Juli). 

3. PA. frenatum. 

Corpus elongatum albidum nitidum glabrum; caput 
oblongum subcordatotrapezoideum postice duplo latius 
quam antica parte; temporum latiusculorum angulo acuto 
retrorsum spectante lora interrupta angusta subsinuosa nigra; 

Digitized by VjOOQ IC 



122 

prothorax latus angulis lateralibus mediis pbtusis obsoletis 
limbo ad marginem lateralem elatum nigro : metathoracis et 
abdominis margo continuus elatus ut videtur sulco exarato 
duplicatus niger; mas femina paulo minor. 

Habitat in Regulo vero frequens (1825. April). 



Additamenta ad Georgii Angnsti Pritzelü the- 
sanmm literaturae botanieae 

coUegit et composuit 

Ernestus Amandus Zuchold. 

Fasciculus II. 



Postquam ante, hos tredecim annos Additamenta ad 
Georgii Augusti Pritzelii Thesaurum literaturae botanicae 
edidi, religiöse id egi, ut nihil praetermitterem, nihil negli- 
gerem, quod huic artium liberalium studio inserviret. 

En quos viris doctissimis proposui diutinae contentionis 
fructus hisce schedulis collectos. Neminem fugit, quam pusilla 
nonnumquam scintilla offusis tenebris lucem afferat, ac 
scintilla quidem cinere tecta, cui removendo nön nisi raro 
operam navant, qui summis doctrinae hohoribus ornati sunt. 
Hoc mei operis esse credens coUegi ac summa diligentia 
descripsi librorum, qui huc pertinent, titulos, ne quicquam 
haberet dubitationis res parva magnum in utramque partem 
Habens momentum in naturam cognoscendam et in vitam 
naturae convenienter producendam. 

Addam porro me non acquievisse in qoUigendis ac de- 
scribendis horum librorum titulis, sed co^misse quos potul 
omnes, ita ut in promptu essent et paterent herbarum 
scrutatoribus omnibus, qui consilio meo auxilioque hac in 
re indigerent. 

Facere non possum quin hoc loco silentio praeteream 
virum egregium amplisslmum CAROLUM HALM, bibliothe- 
cae ßegiae Monacensis praefectum meritissimüm, cui de- 
Scriptiones ex Actis Academlae Reglae Monacensis separa- 
tina edit'as debeo. Hoc virl celeberrimi officium protenus in 

beneficii loco et gratiae habebo. * ' 

... \ ^ . . ■ ' p'-'i 

Digitized by VjOOQ IC 



123 

Benique hojuß alterius fasciculi lectores quo&d reliqua 
Tevocatos yolnerim ad ea» quae in praefatione primo fasci- 
calo praefixa monui. Hoc unum non ab re fuerit animum 
advertisse, me omisisse in hac mea coUectione titulos om- 
nes, quos anctore Ernesto de Berg in Additamentis Thesau* 
ri Pritzeliani *) reperis enumeratos. 



498 y. AvTSNRiETH, J. Hermann Friedrich, Praes.^ u. 
Franz Joseph Ballvf, Ueber die Wirkungen des Colchi- 
cnm autumnale auf den gesunden und kranken Körper. Eine 
Inangural - Dissertation. Tübingen, gedr. bei L. F« Fues. 
1845. 8. (29 p.) 

499 et Carl Wilhelm Adolf Bardili, Dissertatio in- 

auguralis de Diosma crenata ejusque in morbis eMcacia ad- 
jectis quibusdam thesibus chirurgicis. Tubingae, typis Schon- 
hardt. 1830. 8. (31 p.) 

500 et Joseph Lipp, Dissertatio inaugoralis de venefi- 

ficio baccis Belladonnae producto atque Opii in eo usu. Tu- 
bingae, litteris Reis- et Schmidianis. 1810. 8. (21 p.) 

601 et Andreas Friedrich Reiseb. Dissertatio inau- 

guralis sistens topographiam medicam pagi Jesingen. Tubin- 
gae, typis Beiss- et Schmidianis. 1813. 8. (38 p.) 

502 etJ. Friedrich Widmann, Dissertatio inauguralis 

de usu seminis Phellandrii aquatici in callo ossium molliuB 
remanente. Tubingae, litteris Fues. 1813. 8. (21 p.) 

Balluf, Franz Josef, Ueber die Wirkungen des Col- 
chicum autumnale; vide: v. Autenrieth, J, Hermanii^ 
Friedrich. 

Babdili, Carl Wilhelm Adolph, Dissertatio inaug. 
de Diosma crenata; vide: v. Autenrieth, J. Hermann 
Friedrich. 

503 Y. BBBaBN, Carl Aygvst, Pro««., et Ignatius Beptbi, 
Dispütatio inavgyralis medico-pharmacevtica sistens lapidem 
Lydivm medicamentorum bonae notae regni vegetabilis qvoad 
balsama svccos expressos et integras qvasdam plantas. Fran- 
cofvrti ad Viadrvm, typis Ph. Schwartzii. 1746. 4. (Tit,26p.) 

*) Additamenta ad thesaurum literaturae botanicae. Index li- 
brorum batanicorum Bibliothecae Horti Imperialis botanici Petropo- 
litani, quofum inscriptiones in G. A. Pritzelii thesauro literaturae 
botanicae et in Additamentis ad thesaurnm illum ab Ernesto Amando 
Znchold editis desiderantur. Collegit et composoit firnestus de Berg 
Balis« typis Ploetzianis. 1859. 8. (40 p.) 

-^^ Index II. et UI. librorum botanicomm Bibliothecae etc. etc. 
Petropoli« typis Academiae Oaes. scientiamm. 1862. 64. 8. (21 et 60 p.) 

Digitized by VjOOQIC 



124 

BaHN BNBSBfiBB , Chfistoph Heinrich, Chemische 

Untersuchang der ächten Angustura- Binde; viie; Gwelinf 

Christian Gottlob. 
504BoNATO, Giuseppe Antonio, A. Dalla Decima, V» 

L. Brera, Osservazioni sopra i Funghi Mangereccj estese con 

ftpprovazione della facoltä medica dell' J. R. Dniversita di 

Padova dal signori — e pubblicate per ordine d^* eccelso J. 

B. Governo generale di Venezia. Padova, nella tipografia del 

Seminario. 1815. Sm. (33 p.) 
506 BOBTTGHEB, Friedrich Wilh elm, Abhandhing über Holz- 

erspamngen beym Bauwesen vorÄÄglich des Eichenholzes. 

Göttingen^ Vandenhoeck u. Ruprecht in Comm. 1815. 8ta. 

(80 p.) 10 Gr. 

Brera, Valerie Luigi, Osservazioni soprä i Fünghi 

Mangereccj; vide: Bonato, G. A. 

506 Bbugb, Ph., Beschreibung einiger neuer Laubmoose. iSe- 
parat-Abdruok aus den Abhandlungen der maihematisdi^'pby- 
sicalischen Classe der Königlich Bayerischen Akademie der 
Wissenschaften in München. München^ 1832.) 4m. (10 |^ 
2 tabb. lith.) (Franz.) 5 Gr. 

507 BüGjB[NBR> C.,. Kartoffelbuch oder der Kartoffelbau in «ei- 
nem ganzen Umfange. Eine gründliche Anleitung, wie man 
denselben in jedem Boden und jeder Ackerlage am vortheilhaf- 
testen betreiben und den höchsten Nutzen davon ziehen kann; 
nebst ausführlicher Anweisung des Pflanzens der Kartoffeln 
durch gezogene Stecklinge, wie deren beste Aufbewahrung und 
Benutzung, des Abdörrens und der Kartoffelmehlbereitung. 
Leipzig, Imm. Müller. 1846. 8m. (VIII, 154 p. c. figg. 
iyl.) It Gr. 

508 Cbbutti, (G.,) lieber die Büdung des Mehls, Zuckers, Oeto 
und der stickstoffhaltigen Stoffe in den Samen * und KnoUen- 

• gewachsen der landwirthsc^aftlichen Culturpflatizeüi Nebfiit Er- 
klftrung der gewesenen Krankheit der Kartoffeln und Anleitung, 
die grünen Bestandtheile , die reifen Samen und Aschen der 
Culturpflanzen chemisch zu untersuchen. Für Xiandwirdiek 
Leipzig, 1846. J. F. Hartknoch. 16. (52 p.) 5 Gr. 

549 y.Cbioligb unjd y.LoswENSBBfta, Heinrich Hugo, Der 
Qelbaum des Herrn. Pressburg J844. 8m. (VIII, 140 p.) 

5iO Cqeist, Johann Ludwig, Der neueste und beiste deutsdbe 
Stellvertreter des indischen Caffee oder der Caffee von Erd- 
mandeln; zu Ersparung vieler Millionen Geldes für Deutsch- 
land und längerer Gesundheit Tausender von Menschen. Mit 
2 ausgi^mahlten Kupfertafeln. 2. verbesserte Auffage. Nebst- 
einem Anhang von der Erdnuss, Erdkastanie und u^rdarti^ 
schocke von einem LiebhaBer deB Oekonomie. Frankfurt a. 
M. 18ai. Hermann. 9. (56 p. 2 tabb, ken. «t col) 10 Gr 



Digitized by VjOOQ IC 



125 

511 Claus, Friedrieb August, Der neue Levkojeng&rtner 
oder gemeiüterst&ndliche Anweisung auf die zweckmässigste 
Art die Bommer^, Herbst- und Winter-Levkojen zu erziehen, 
dass man sicli davon die erwünschtesten Floren versprechen 
kann. Erfurt, Maring. 1825. 8. (XII, 118 p.) IP^ßr. 

512 CooKE, Charles Turner, Observations on the efilcacy 
of white mustard seed, in affeotions of the liver, internal Or- 
gans and nervous sjstem : and on the general management of 
health and life. 5. edition. London: W. Simpkin and B. Mar- 
shalL 1828. 8. (136 p.) 

5)3 Cop, Marin Johannes, Oratio de botanioes cum cete- 
ris phäosophia6 naturalis partibus, in primis cum chemia, ne- 
cessitudine. Daventriae, J. de. Lange. 1842. 8m. (IV 
M p.) 

514 CuRTSN ain^ M., £ssai snr les jardins, suivi du plan de la 
presqu'ile Perraehe, situ^e au midi de la ville de Lyon, trai* 
t6e en jardin ponr accompagner le palais ordonne par sa Ma- 
jeste, Imperiale et Royale dans cet emplacement. Avec une 
plancht en taille douoe« Lyon, Reymann et Ce. Paris, Bru- 
not. 1807. 8m. (VIII, 117 p. 1 tab. aen. in foL obl.) 

Dalla Dbcima, A., Osservazioni sopra i Fungi Mange- 
reccj; vide: Bohafo, 6. A. 

51 5 Dassbn, M., Onderzoekingen over den tweezaadlobbigen Sten- 
gel. [Overgedrukt uit de Nieuwe Archief voor binnen- en 
buitenlandsche geneeskunde door I. van Deen] ZwoUe, W. E. 
J. Tjeenk WüHnk. 1847. 8m. (Tit. 27 p.) 

516 Over den Stengel van eenzaadlobbige planten. [Over- 
gedrukt uit het Nieuwe Archief voor binnen« en buitenland- 
sche geneeskunde door I. van Deen.] Zwolle, W. E. J. Tjeenk 
Willig. 1847. Sm. (23 p.) 

5J7 Over den Stengel van eenzaadlobbige planten. (2« af- 

handling.) Met een plaat. [Overgedrukt uit het Nieuwe Ar- 
chief voor binnen- en buitenlandsche geneeskunde door J. van 
Deen.] Zwolle, W. E. J. Tjeenk Willink. 1848. 8m. (Tit. 
32 p. 1 tab. lith.) 

518 EasDE, Hans, Description et histoire naturelle du Groen- 
land. Traduite en Fran9ois par Mr. D. B. D. P. Copen- 
hague et Gen^ve, freres C. & A. Philibart 1763. 8. (IV, 
XXXlly 171 p. li tabb. aen«, quarum 1 in fol. obl et 10 in 4.) 

Gonf. PritseV Nr. 3dU. 

519 FipBLiS. -^ Linpöiache Litanei. Nach den vierundzwan- 
zig Classen des Linneischen Systemes in eben so viele Bitten 
gebracht von Pater Fidelis. S. 1. et a. 8. (4 p.) 

620 Fbbt, Joseph, tJeber die Veratrine, Inaugural-Disser- 
fid. XZVU. 1866. 9 

Digitized by VjOOQ IC 



12ß 

Frage von den Ersatzp^itteln 4e9. Getreidemehls, b^ffpn^frq il 
der Brödbereitung, nebst einigen analitischen Belegen cur Wtür- 
digung derselben. Stuttga?^, Ebne^ <$; Seubert 1847« 8m. 
(IV, 62 p.) 6 Cr. 

554 fv. ScHRARK, Franz v. Paula, Spergula laricina re^titoi^ 
Monachi, 1982. 4. (6 p.) (Franz.) 2'/« Gr. 

Separat-rAbdrnck aag cI«b AbbandluBgeti der mathematlieh-phytieälUchen 
Classe der Königlich Bayerisebexi Alcademie der Wi#i«ntA)iAfto« ta Müxiokfth 

555 Schumacher, 3. H., Der Aurikel-, J^elkei^r ui^ Georgiffen- 
freund, eine auf vieljährige Praxis geerQndete Anweisung, 
diese Blumen in ihrer grössten Vollkommenheit zu erziehen. 
Mit Abbildungen. Minden, F.Essmann. 1840. 8. (VIII, 84 p. 
1 tab. Kth. in 4 obl.) 7»/, Gr. 

556 ScHWACHHRii^ Jobafin Moritz Ludewig, Abhandlung 
von d^r Baumzucht und zwar wie man jung« Bftume aozieben 
und alte Bäume wieder jung machen könn«. Aus eigener Er- 
fahrung und Uebung entworfen. Göttingen u. Kiel, V. Boi- 
siegel u. Sohn. 1772. 8. (51 p.) (Vandenhöck & Rupredit) 
2VaGr. 

557 ScHWEiNSBERG, Heinrich, yebvU' dqp Hopf^n^ dessen Be- 
standtheile und Wirkung in seiner Beziehung ^i^m Biera^ fi^d 
besonders Über die Möglichkeit seiner Aufbewahrung, so dass 
er noch nach Jahren und zu jeder Zeit anstatt def besten jH- 

• sehen Hopfens zum Bierbrauen verwendet werd^ l^ann^ Gine 
wissenschaftliche und auf eigene praktische Erfahrungen be* 
giTündete Abhandlung. Wien, 1844. C. Gerold. 12nu 
(.?9 p.) 6 Gr. 

558 SiEBOLD, Georg Christoph« Commentatio de «ffeetibys 
Opii in corpvs animae sanvm m^ime respeotv h^Uito ad €|t9 
analogiam cvm Vino. Gottingae, tjrpis J. C. Dietefrioh. 1789. 
4m. (83 p.) (Vandenhoeck et Ruprecht) 10 Gr. 

559 V. SiEBOLD, Philipp Franz, et Jo^epli GejrhArd 
ZuCGARiNi, Floae Japonicae familiae naturales, adjectis ^^e- 
n>m et speciepuiift e^^emplis selectis. 11 sectioii^s. Mona^i, 
1843. 46. 4m. ^Fpanz.) 1 Thlr. 25 Gr. 

Sectio priana. Plantae dlcolyledene«e pölypetalae. tSIS. (96 p« ^ U^^ JUttu 

Sectio altera. Plantae dlootyieddneae [ffamopetalaeu. ■K>iu>Qhlaiiur«daaa'l «^ no- 
nocotyiedoneae. 1846. (118 p, 1 Üb. lith.j 1 TWr. 7«l5 Jj: ^i^'^'*'^-» '^ ■~- 

S eparat- Abdruck aas den Abhandlangen der natbemathijicb-plMrfif^Ia^am 
CtaMe der KönlgHoh BAyeriacüMi Akademie der Winentebaften 'InK&ebf m. 



Digitized by VjOOQ IC 



i?7 



9. (48 et 36 p,) 




i:# 



1^ 

$61 Smith, Edw., Kaffee ist wirkKch Gift! Keine Ironie; lei- 
der nur zvL sehr Ernst! Ein ernstes Wort an alle Kaffeetrin- 
W und Menschen&ennde. Frei nach dem Englischen. Ham- 
hnrg, B. S. Berendsöhn. 1845. 8 m. (15 p.) 2% 6r> 

5CI2 SoVLAJ^ßE-BoDiN, Chevalier, üeher die Pflege der Camelien. 
Frei bearbeitet von Friedrich August Lehmann. Dres- 
den, F. G. HiJftcber. 1829- ' 8. (16 p.) (Wien, C. Gerolds 
Sohn.) 3«/4 Gr. 

SCS Stsi», C. A., Fassliche Anleitung snm Weinbau nit besen- 
derer ROcksieht auf die neuere Verbesserungen zunächst fOr 
die Weingärtner' Wtrtembergs bestimmt. Stuttgart, F. C.Löf- 
luDd u. Sohn. i63L 8. (VIU, 115 p.) 12Vt Qx. 

564 STOBit€K,A B t on, Abhaadlong^orinnen erwiesen wird, dassder 
Stechapfel, das Tollkraut und das Eisenhatlein, nicht nur in- 
nerlich gana sicher den Menschoi gegeben weinieQ kO^nen, i#B- 
dtsrn adch in vielen Krankheiteii eebr. heilsame und er^riess- 
liche Mittel seyen; mit beigefügten I^upihrbhitteQ. 4er Pflan- 
ze. Aus dem Iftt^ischei^ abersetzt und mit ein^r Yoi^ede 
bereitet von Qeorg Ne|abofer. Augsburg, E. T. Lotter. 
17«3^ 8, CSIV, 84 p, 3 tabb. aen.) 7*/« Gr. 

^68^ «— f«^ AUiandlong von dem sicheren Gebrauch und der Nutz- 
barkeit der Licht-Blum.*) Von Salomon Scbinx aus dem 
JLeAeioisfcAep über^etvt und mit einfr Vorrede begleitet. ZOnch, 
HtÄÄegger ».Co. i7.e4. 8. (XXIV, 72 p. J tab. aen. in 4 obL) 
<lO|-eU, FüssU * CqO 7«/« ör. 

Sto?99 Biirkafd, M^izinisch^ Biographie ^url^Äarilf^/tf'g; 
videt V. Bappt W. 

iM Strauss« Lavrentius, Praes,, et Franz Pbtb&s, Di- 
sputatio physice-nedica de potai Coffi. Giessae Hassorum, ly- 
pis Fr; Kargen. 1666. 4. (IV, 15. p. o. tab. xylpgr.) 



*) Colchicum autumnale. , 

9* 



Digitized by VjOOQ IC 



128 

und freundlich zit erBchdndn ersocfaet Landeshätt, gedruckt 
mit Wätzoldtisclieii Schriften. 4. (8 p. 1 tah. aen.) 

537 y. Lbdebour, Carl Friedrich, Ueber Pugionium cor- 
nutum, Gaertn. Mit einer lithographirten TafeL (Separat- 
Abdruck aus den Abhandlungen der mathematisch-phyacali- 
sehen Classe der Königl. Bayerischen Akademie der Wissen- 
schcften in MOnchen. München, 1846.) 4. (7 p. 1 tab. Uth« 
in fol.) (Franz.) 3^/^ Gr. 

538 Lbmniüs, Levinus, De miracvlis occvltis natvr» librillll: 
item de vita cvm animi et corporis incolvmitate rede iflStitu- 
enda, über vnus. Uli quidem tarn postremum emendafi;^* et 
aliquot capitibus aucti; hie vero numquam ante hac edilua. 
Francofurti, LWechel. 1690. 16. (XVI, 562 p., index 54' p.) 

Lipp, Joseph, Diss, de veneficio baccis Belladonnae pro- 
ducto; vide: Authenrieth, J. H. F. 

539 LoBARzKWS&l, Uyacinth Strz'emie, Muscorum frondo- 
sorum species novas halicienses profert conventu^ amicbrum 
scientiae naturalis. Viennae, 1846. 4m. (18 p.) 

Aas den KatarwissentehaftUeben Abhandlungen gesammelt and dortSb Sab- 
scription herausgegeben Ton Wilh. Haidinger. I. Band betondera abgedraekt. 

540 MAQBRStSDT, Adolf, Geschichte und Kultier der Qeorgi- 
Den. Ein Handbuch fOr Blumisten; herausgegeben. Sonders- 
hausen, F. A. EupeL 1843. 8m, (109 p.) 10 Gr. 

541 du Menil, A'agnst Julius, Die Eeagentienlelure für die 
Fflanzenanalyse. Celle, 1834. £. H. C Schulze, g, (XYIH, 
lÖOip.) 

542 Mbttbrnigh, Anton, über die gute Wirkung der äbiri- 
schen Schneerose '^j in der GicfatkranUieit. Mains, F. Ku^fer^ 
berg. 1810. 8. (40 p.) 

543 MoHL, Htigo, Ueber den Bau der porösen Oefftsse der 
Dicotyledönen. (Separat- Abdruck aus den Abhandhingen der 
mathematisch-physicalischen Classe der Ki^niglieh Fayerisehen 
Akademie der Wissenschaften in München. München, 1832c) 
4. (20 p. 1 tab. lith.) (Frans.) 5 Gr. 

544 Mülle E, Johann Jacob, Anweisung zu dem einträgli- 
chen Anbau der Erdmandeln und deren Benutzung. Aus er- 
probten Erfahrungen, zum allgemeinen Nutzen dem Druck 
Übergeben. '— 2. ganz umgearbeitete und vermehrte Auflage. 
Nebst einem Anhange von der Erdnuss, Erdeichel, Erzeige 
Erdmaus, Eckelnuss, Ackerouss, Grundeidid, EnoUwurs, Sm- 
brod. Mit 2 ausgemahlteta Kupfern. Frankfurt am M.* Beh- 
rens. 1802. 8. (81 p» 2 ^abb. aen. dt col. in 4.) 7Vg Gr. 



*) B^odpdendrcim chrysantbum. " - 

Digitized by VjOOQ IC 



129 

MS Nbbs y. Esbhbbgx, ChtiBtan Gottfried, Meüien ersten 
Znbörem am 4teii May 1819. — Als Pand^hrift. Wür^burg, 
gedr. bey J. S. Richter. 8. (22 p.) 

546 (Pappb, Carl Wilhelm Ludwig,) Allst of South Afri- 
can indigenoos plants used as remedies by tbe colonists of the 
Cape of Grood Hope. Cap Toini, {Nrinted by 6. J.Pike. 1847. 
6fii. (14 p.) 

M7 (Paülskn, P.,) Der gut bestellte KOchengarten nach einer 
mitfolgenden Tabelle. Den braven jungen Hausy&tmi in den 
Herzogihümem Sefaleswig und Holstein zunächst wc^lmeinend 
gewidmet Auf Kosten des Yerfassers. AUona 1816. Ham- 
moich in Comm« 4. (XIY, 69 p.) 25 6r. 

548 Patbn, Anselm,u. Arthur Chbtalieb, Ueber die Kul- 
tur und mannichfaltige Anwendung der Elartoffeln. Nach deo^ 
Französischen bearbeitet und mitZusfttzen vermehrt von Carl 
Wilhelm Ernst Putsche. Mit 3 lithographirten Tafeln. 
Umenan, 1827. B. F. Voigt. 8m. (VUX, 260 p, 3 tabb. 
fith.) 20 Gr. 

PBTBBS,Frani, DiBpuftatiodepotuCoffi;v«d0:Straus8, L. 

549 QuATBBMBBB DiJONTAL , Denis Bernard, Chymische 
Untersuchung und Auflösung des Indigo so wie er in der 
Handlung und zum Gebrauche für Fftrber verführt wird. Aus 
dem Französischen. Herausgegeben und mit einer Vorrede 
begleitet v<m Wilh. Heinr. Sebast. Bucholz. Weimar, 
Hoffmann, 1778. 8. (XVI, 128 p.) 1% Gr. 

550 V. Rapp, Wilhelm, Präs,, u. Burkhard Stotz, Medici- 
Bttche Biographie Burkhard EkW« nebst einer Beurtheilung 
seiner Schriften. Eine InauguraV Dissertation. Tübingen. (Buch- 
druckern von J. Ejreuzer in Stuttgart.) 1841. 8 m. (46 p.) 

Gonf. Pritzel Nr. 2885, 

Bbstbl, Ignatius, Dispvtatio sistens lapidem Lydivm; 
viäe: V. Bergen, C. A. 

Beisbb, Andreas Friedrich, Diss. sistens topograpbiam 
medicam pagi Jesingen; loidei v. Autenrieth, J. H. F. 
651 Bbisingbb, Joseph, Kurze Anleitung zu einer vortheilhaf- 
ten Anpflanzung des Philippinischen Maulbeerbaums [Monis 
multicaulis] und Morus Morettiana, so wie zu einer zweck- 
m&ssigen Hecken -Anlegung und zum Anbau des Maulbeer- 
baum-Samens für die Seidenzucht. Salzburg 1843. Mayr. 12. 
(23 p.c. fig. xyl.) 3a/4 Gr. 

552 BB Biseis, P a n filo, Baccoglitore di ulive, fronde ed altri frutti. 
Chieti, dai tipi di F. S. Del Vecchio, 1844. 8iö. (19 p. Itab. 
lith. in fol. obl.) 

BitraUo dal rol. IJ, d«gU Atti dells B^ Bocietli economicA dellV Aqi^lA. 

553 ScBLOSSBBRaBR^ JuliuB Eugen, Zur Orientirung in der 



Digitized by VjOOQ IC 



t&tion. WOrzbürg, C.W. Beck^rschdtToiveriritftts-BachcfanidLfliti; 
1840. 8m. (42 p.) 

523 Gebardin, Sebastian, Mbic^onüäire raÜBoilii^ de bdta- 
oiqae, contenant les termes ieohdiqdes^ äücienff 6t möAtemte) 
consid^s sous le rapport de la botuniqae, de l'agricshare^ de 
la medicinö» des ärts, des eaux kt foi^ts^ ek. — Pnbli^i re- 
YU et augmente de plus de trois mille artides, parN.A. Dts- 
raux. Orne d'un pottrait. Nouvelle ^itioa. Paria ^ impt^ 
de Dondey-Dupre. 1823. 8 m. (XVI, 746 p. I tabi aeo.) 10 fr. 

524 Gmslin, Christian Oottlab^ iVös., a. Christoph 
Heini*ich BotKBNBSRGBllt , Cbeihisehe UAt^rBttchubg derfteh- 
ten Angustura Rinde. ' Eine I^üugütal-DlssOTtalioii. Tftbingen, 
Druck voii Hopfer de l'Orme; 1830. 8m, (22 p.) 

525 Ha&less, Chtistian Friedrich, Die Verdi)an0te der 
Frauen um Naturwid8ensc1iäift,G^8UDdhetts-' und HeiHninde, so 
wie auch um L&nder-, Völker- und Mtsnsehenkuiide, fön fler 
ÜtestenZeit f>ls auf die nieste. FinBeiirag zuir Qdbchiehte gei- 
stiger Cultur, und der Natur- und Heilkunde insbedoMeitei Mit 
Abbildungen. G^tithig^ti, 183^. yanden*Hoeck.&ttfxreclifr 8 m. 
(XVI, 298 et 83 p. 4 tabb. lith.) 2 Thlr. la 6r, ,^ r. 
6 HeAMBStIdt, Si^isrnTind Friedrich, Anleitnog iur 
Zerglkderttng der Vdgetabilien nach phyemch - eheiniaohen 
Grundsätzen. Berlin, F. Oehm^e d. Aelt 1807. 4. i(X, 
108 p.) 25 Gn 

527 Herwig, Georg, — Wie ikt die Öeschälfefatieit der Deut- 
schen Wal^tingen vortheilhaft^ un^i ihre Verstärkung dnUrck fl«i 
Holzanbau von solidem Nnizdin? ei« fbiiBtmftssiges Gntäditen 
von G. H. mit ^^ illmnhiirteii Enplertafel. Gotdogen, V«n- 
denhoA u. RujArbdit. 1798. 8, (81 p. 1 tab. ae». «t eoL) 
10 Gr. 

528 Hofmann, Joseph Anton, Dissertatiö inaügnraSfid bota- 
nico-chemico-pharmacologica de Valeriana officinali. Prägäe, 
typis J. Spurny. 1837. 8m. (24 p.) 

529 HoRNBMANN, Jens Wilken, Bemaerkninger angaande fc^s* 
kielligheden af Vegetationen i de Danske prövinaser (SaeVs- 
kildt aftrykt af Vid. Sei. phys. Skr. I. Deel. 1. H»fte. Kjöben- 
havn, 1821.) 4. (66 p.) 

630 JXgbr, Friedrich Wilhelm, Erl&uterung einiger Hauft- 
gesetze der Natur, welche die Verbreitung der Gewächse Ober 
die Erdoberfläche bedingen. Hamburg 1S47. Gedr« bei J. nA« 
Meissner. 4m. (Tit< 36 p.) 

Programm det Johannenm. 

351 Is«)(HnAMte, Jütbh Fri'e'dribh^, IVoiM«, ^1 H^iiittich 
&otthelf Tlok^Kb, Dissörtflltio ihäfg^liM wMOk^mf^hM ia^^ 



Digitized by VjOOQ IC 



tiius itnimalis orm v^g^tabili ^mparationem resp^cto nytritio- 
1118. firlangae^ fypis W. Waltheri. 1776. 4. (28 p.) 

S32 Kalina y. IlTHBNST^Ijf , Matthias, Die Nothhilfe bei 
Mangel an Futterstroh, durch eine theilweise Fütterung mit 
Holzmehl, auf Erfahrungen gegründet. Nebst einer chemischen 
Untersuchung der Bestandtheile des Birkenholzmehls, und Ver- 
gleichung derselben mit den bekannten Strohgattungen von 
Adolf Martin Fleisch 1. [Aus den Oekon. Neuigk. 1835 
besonders abgedruckt.] Frag, J. G. Ccdve. 1835. 8 m. 
(42 p.) 5 Gr. 

438 ^^.^ Der weisse Maulbeerbaum und die auf ihn begründete 
Seidenzucht; für die meisten Gegenden Böhmens als eine reich- 
liche Rente für den Gb*undbesitzer , als ein neuer ausgiebiger 
Erwerbszweig für den unbefelderten Landmamn und Städter 
betracktet. Frag, J. G. C^ve. 1836. 8m. (31 p.) (Ehr- 
lieh.) 7*/« Gr. 

5l4 Kreyssig, W. A., Der Eartoffelbau im Grossen und sein 
entschiedener Nutzen bei Verwendung der Kartoffelfrueht zur 
Jtoukdtweinbreimerei, Mftstung und Fütterung jdm Nutzrieheö. 
Nebol einer praktischen Anleitung zu einem leichten, nicht 
koeftqptdigen und die übrigen Wirthschafkrerhältnisse gar nicht 
«türenden Verfahren zum Anbau und zur oben genannten Ver- 
wendung dieaer wohltbfttigen Fracht Dabei die Zeichnm^ 
und Beschreibung rines durch viele Versuche sehr vervollkomm- 
neten, Zeit, fiolz und A^eit ersparenden, nicht kostspieligen 
Brenn- Apparats; — aus eigener vieljähriger Erfahrung.. 2. 
Auflage. Königsberg; Gebr. Bornträger. 182S. 8 m. (Tit., 
14a p. c 5 flgg. xjl) 

5S5 Xeüobr, Johann Gottlob, Gedancken vom Caffee, 
Thee, Toback und Schnupftoback. Die zweyte Auflage. Halle 
im Magdeburgischen, C. H. Hemmerde. 1746. 8. (VIII, 73 p.) 

<36^ LanghaItss, Gottfried, Bey einer öffentlichen Red- 
übnng, in welcher am Tage ELIAS als d. 20. Jul. Anno 
17M zu pteiswürdigen Andencken des weyl. Wohlgebornen 
Bitters und Herrn, Herrn Elias von Beuchell Erb-Herrns auff 
Ober- utid Nieder-SeyfferSdorft und OberKauffüng: und bey 
unserer Evang. Kirchen- hochverdienten Vorsteher als eines be- 
söndem Wohhhäters unserer Schulen, einige nützliche und er- 
götzende Lehr-Stücke aus der Natur-Lehre, von einigen from- 
men, und fleissigen in unserer Schulen Studierenden vorgetra- 
gen werden spllmi: werden alle gnädige und hochgeneigte Gön- 
ne* unsef*er Schulen, durch folgende Einladungs-Schrifft, in 
w^her ein sogenannter versteinerter Baum als ein Zeuge der 
lAgemeinen Stbdfluth betrachtet wird: untetihänig, gehorsamst 



Digitized by VjOOQ IC 



132 

567 Stbeu, Eduard, Der Bosenfreund. Eine fasdiohe, auf 
eigene Erfahrung gegründete Anleitnng zur Behandlung der 
Topf- und Landrosen, um diese auf wilde Unterstämme mit 
Leichtigkeit zu veredeln, durch Wttrzelsprossen; Senker^ St^eck- 
linge, Samen und Wurzeltheile zu vermehren, richtig das 
ganze Jahr über so zu behandeln, dass sie reichlich und schön 
blühen, auch die feinsten Rosen sowohl im Freien, wie in Ge- 
mächern sicher zu überwintern und Landrosen sowohl im war- 
men Zimmer, als im warmen Kasten zu treiben, um von ih- 
nen zu jeder Jahreszeit Blüthen zu gewinnen. Quedlinburg, 
6. Basse. 1842. S. (128 p. 1 Tab. in fol. obl.) 20 Ht. 

568 SzSRLKCKi, Vlad. AI, Monographie über den Tabak, äe^ 
sen Einwirkung auf den menschlichen Organismus und Heil- 
kräfte in verschiedenen krankhaften Zuständen. Eine in Pa- 
ris mit einer goldenen Medaille gekrönte Preisschrift. Stutt- 
gart, Ebner & Seubert 1840. 8m. (IV, 128 p.) 21 Gr. 

ToEPEL, Heinrich Gotthelf, Dissertatio sistens glvti- 
nis animalis cvm vegetabili comparationem respectv nvtritionis; 
vide: Isenflamm, J. F. 

569 üflLENDORFF, Just Friedrich, Chemiscli - phamtakiea- 
tische Abhandlung über die Bittersalze und deren GniÄddrde 
nebst einer chemischen Untersuchung der Augustura-Rinde. 
Münster, 1*^92. Perrenon. 8. (96 p.) (Coppenrath.) 7^2 Gr. 

670 V. UsiAB, J., Ist es vortheilhafter, gemischte BUdhwaldun- 
gen als Baum- oder Schlagholz zu bewirthschäften ? Göttingen, 
Vandenhoek u. Ruprecht. 1794. 8. (71 p.) ä'/i Gr. 

571 YiLLENSUYB, Andr6 Charles Louis, Memoire historique 
sur l'emploi du seigle ergot^ pour acc^lerer op ä^terminer 
l'accouchement ou la d^livrence dans l^ öas d'in^rtie de la ma- 
trice. Paris, Gabon ; Migneret. 1827. 8 m. (VIII, 200 p,) 
3 fr. 50 ct. 

572 VooBT, H., Die Erzeugung der Kartoffeln aus dem Saa- 
menkom und dei* Kartoffelanbau im . Allgemeinen. Ein Lai^ 
faden für junge angehende Oeconomen, so wie für den Bür- 
ger- und Bauernstand, um aus dem Saamen nicht nur Kartof- 
feln zu erzeugen, sondern diese dann auch mit Vortheil fer- 
ner fortzubauen. Glogau, 1847. C.Flemmisg. 8. (48 p.) 4 Gr. 

573 Vogel, A., Ueber die Absorption der Salze durch gesunde, 
mit unverletzten Wurzeln versehene Pflanzen. (Separat -Ab- 
druck aus den Abhandlungen der mathematisch - physicalischen 
Classe der Königl. Bajerischen Akademie der Wissenschaften 
in München. München, 1841.) 4 m. (27 p.) (Franz,) 7 V^ Gr. 

574 Vogel jun., August, Ueber die Darstellung de9 Curcumina, 
dessen chemische Eigenschaften und elementare Zusammenset- 
zung. (Separat- Abdruck . aus den Abhandlungen 4er naiathe- 



Digitized by VjOOQ IC 



1S3 

matisehrpliyakafisQben Olasse der König). Baj^rischen Akade- 

. dftttiie der WidseBSchaften inM&nchen, III. Bd. U.Abth. Man- 
chen, 1841.) 4m. (12 p.) (Franz.) 3»/4 Gr. 

575 Vess, J., Notfa<* und Hülfsbüchlein für das Mangeljahr 1817 
und seine Nachfolger. Seinem Viäterlande gewidmet« Elber- 

. &ld, gedruckt bei J. C. Eyricb. 8. {60 p.) 

676 Die deutschen Flechten- und Mobsarten, als gesunde 

Nahrungsmittel, nicht bloss für die Zeit der Noth, sondern fOr 
immer. Nebst Anweisung wie sie zubereitet und zum Ge- 
brauche, vorzüglich zum Brotbacken und andern Speisen ange- 
wendet werden können. Ein Nachtrag zu meinem Noth- und 
Hülfsbüchlein. Elberfeld, gedruckt bei J. C. Eyrich. (1817.) 
8. (16 p.) 

577 Wakbbxing, ...., lieber Torf, dessen Entstehung und 
Wiedererzeugung. Zürich, Orell, Füssli u. Co. 1839. 8m. 
(24 p.) 5 Gr. 

578 Walksb, Wilhelm, Die Erziehung der Obstbäume und 
ihre Behandlung bis ins hohe Alter. Mit einer Werthseh&t- 

. zungs-Tabelle.über die vorzüglichsten Obstsorten und einer 
Tabelle über die Verwandtschaft der Bäume zur Veredlung. 
Nach 27jährigen Erfahrungen verfasst und herausgegeben. Mit 
14 Holzschnitten. 3., mit der ersten wörtlich gleichlautende, 
wohlfeile Ausgabe. Reutlingen, J. C. Macken Sohn. 1847. 8. 
(Vin, 128 p. c. figg. xyl.) 8 Gr. 

Widmann, J. Friedrich, Dissertatio de usu seminis Phel- 
landrii aquatici; vide: v. Authenrieth, J. H. F. 

579 WiGGEBS, A., Die Trennung und Prüfung metallischer Gifte 
aus verdächtigen organischen Substanzen mit Rücksicht auf 
Blausäure und Opium. Göttingen 1835. Vanoenhoeck <Sb Rih 
precht. 8 m. (VI, 56 p.) 10 Gr. 

580 WiKSTRÖM, Johan Emanuel, Öfversigt af On Sanct 
Barthelemi's Flora. (Stockholm.) 8. (23 p.) 

581 Nya eller mindre kända arter of Ormbunkar [Füiceö] 

beskrifoe. (Stockholm.) 8. (11 p.) 

582 ZiKGKRT, Johann Christoph, Kurzer Unterricht vom 
Hopfen und dessen Erbauung. Wittenberg, Tziedrichsche Of- 
ficin. 1803. 8. (36 p.) 

583 ZiGENHORN, Friedrich, Anleitung zur wohlfeilen Cultur 
der Waldgründe mit Kiefern, Rothtannen, Lerchen u. s. w. 
vermittelst eines neuerfundenen Samenpüanzers nebst einem 4*^* 
hange mithaltend die Beschreibung einer Samentheilmaschine, 
sowie die Beschreibung der belgischen Art und Weise Wald- 
bäume zu beschneiden, und sie, wenn nicht im Schluss stehen 
deoQOch recht langechaftig und gesund zu erziehen. FürForst- 



Digitized by VjOOQ IC 



134 

beamte und Outtbesitzer. 2. vermobrta ABfiftg«^ Mit 9 lithog. 
Tafeln. Orefeld, 1S4S. £« Gehrith «t Oi^. 8. (42 p. 
c. üg. xyL. 9 tabb. Uth.) 
S84 Zuc^ABiNi, Joseph Gerhard, Plantamm novamtn vd, 
minus co^itamm, quae in horto botanico herbarioqne regio 
Monacensi servantur. IV fascieulL Monachi, 1837-*^40i 4 m. 
(Franz.) 4 Thlr. 21 Vi Gr. 

FftM. I. 1889. (ItO p. 6 tabb. Utb., <lwnaa 3 im fol, obL) 1 TUr. S»)4 Gr. 

- n. 18S7. (7t p. 10 tabb. litb«, quArom 5 in fol.) 1 Tblr. 5 Gr. 

- III. Cacteae. 18S7. (146 p. 5 tabb. Utb.) 1 Thlr. 171 {s Gr. 

- TV. 1840. (3S p. talbb. Utb., qaarom t in fol. m., 1 Ih fol. et 1 Ui foU 

obl.) 25 Gr. 
Separat- Abdmck auf den Abbanilnnge« der matbematliob-phvaloatiMhen 
Claase der K&niglicb Bayeriaoben Akademie der Wiseensobaften in MQ^oben• 

686 üeber zwei merkwürdige Pflanzen-Missbildungen. Mit 

2 litbogr. Tafeln. (Separat-Abdruck aus den Abhahdlungen 
der mathematisch-physikalischen Classe der Königlich Baye- 
rischen Akademie der Wissenschaften in München« Mündhen, 
1844.) 4m. (16 p. 2 tabb. Hth., quarum 1 ool.) (Fran2.) 
7% Gr. 

Florae Japonicae familiae naturales; vide: y, Sie- 

bold, Ph. Fr. 



Mittheilungen. 

Ein acbädliches ImekU 

Auf dem Wege nach Amsgereuth erblickt man beim Austritte aus 
dem Walde nahe an dem genannten Orte sur Rechten der Chaussee 
dn Roggenfeld, welches überhaupt nicht reich bestanden ist ^ in 
•einem westlichen Theile aber seiner ganzen Länge nach verwlk^ 
stet liegt, indem der ganze Bestand lückenhaft, veibüpp^t und 
nur einige ZoU hoch, ährenlos und fahlroth . gefärbt ist und innr 
noch wenige absterbende Wurzeln hat. Betritt man das Feld, 
so hüpfen und fliegen Myriaden kleiner Thiere von den kranken 
Pflanzen auf; bei einiget* Behutsamkeit beobachtet maü leicht, 
wie diese Thierchen alle die unteren und noch weichen Theile 
der Roggenpflansen , namentlich die Blätter bedecken tind mit 
ihrem Rüssel den Saft derselben aussangen. Die StidM mit dem 
Rüssel bewirken innerhalb weniger 6tnnden rothe Flecken, die 
sich nach und nach vergrüssern, endlich zusammehdiesden tmd 
80 die rothe Färbung der Pflanzen und des ganzen Stücks her- 
vorbringen. Das Thierchen selbst ist die bunte Eleinzirpe 
(Typhlocyba picta F.) und zwar findet es sich jetzt bd Amsge- 
reuth sowohl im Larven- und Puppenzustande, als auch itn Stande 



Digitized by VjOOQ IC 



185 

te.toUkomflMnto iMAiM, DiessB hi l*/« Lmie laiig, tfrtknlidi« 
mA Kop&^ Vcfderrttekoi mid Schfldtheii schwam gcA^ikt, dis 
Bisge dir H^italMbea mil «mMl bveitan braaBen Qnorbandev 
JHe jjkMrfce BftaeelscMd» iit borstige die gro68«Q xnmumatogmviz*' 
4(Uft Jingea bind röihlidibraiiii (NebMangeii fabieii), die geadov 
Un «fid dotfchtiobtigeti vier Flügel hdben eine brftanlioiie Lipigs* 
l»nd# *iid die groaeen Spnngfüsse sind an den Schieoen mit Bev^ 
et6n versehePi Die Pnppen «ind dnnkier gefftrbt und haben «imtt 
doR J^lügel Hur kurze schuppenfOrmige Flügelscheiden. Die Liov 
Yen sind noch dunkler geftrbt und -i>aben nicht einmal Flügel- 
scheiden. Von ihnen nnd von den Puppen kommen die schwar- 
zen Bälge, die bei yerschiedeben Häutungen abgelegt nnd an 
den kranken Pflanzen haben hängen lassen. In allen drei Zu- 
ständen ist dks Insekt mit einem Saugrüssel versehen und nährt 
sich von den Säften der Pflanzen, die es anbohrt und dadurch 
krank macht, wie ja auch die grünlichgelbe Rosenzirpe (Typhlo^ 
cyba rosae F.), die nnV nur zu bekannt ist, durch ihren Stich 
£e jungen Triebe und die Eoiospen der Rosen zu Grunde rich- 
tet. Auch die Larve der buchst ähnlichen Schaumzikade (Aphro- 
phora spumaria L.), die sieb mit weissem Schaum (Eukusapei- 
chel) nmgiebt, saugt die Pflaneentheile , auf denen sie sitzt, fe 
aus, daas sie verderben. Unsere bunte Klein zirpe ist a^ch 
in anderen Jahren nicht selten und den Entomologen wohl ber 
kannt, aber nirgends wird sie unter den schädlichen Insekten ger 
nannty nirgends findet sich eine AufzeicI^iung, dass sie jemals so 
massenhaft und deshalb schädlich aufgetreten sei, wie gegenwäiy 
tig bei Amsgereuth. £s ist nicht leicht,- eine allseitig genügende 
Erklärung der Erscheinung zu geben, namentlich bleibt es rätb- 
selhaft woher das massenhafte Auftreten des Insekts an der ein* 
zigen Stelle, während es in den Umgebnugen nicht häufiger ist, 
als gewöhnlich. Was zur Erklärung dienen kann, ist Folgendefl^ 
Der äuaaerßt milde Winter, (1862) der auch so wenige Nachtfröste 
in seinem Gefolge gehabt hat, ist ohne Zweifel der Erhaltung der 
gesammten Brut vom vorigen Jahre günstig gewesen*). Dio 
Blätter des Winterkorns, das unmittelbar neben dem verwüsteten 
Sommerkom ganz vortrefflich steht^ waren beim Auskriechen der 
Larven schon zu hart für den Rüssel der zarten Thierchen; um, 
so begieriger mussten sie auf das erst aufgegangene Somraerl^om 
fallen, das bei der Mngerkeit des unlängst erst ^rodeten Bodene 
nicht rasch emporwachsen konnte. Die von den Stichen beruh/- 
rende Erkrankung 4er Blätter wirkte zurück auf die Wurzelbil- 
dung und so musste der zuerst befallene Strich zu Grunde ger. 

*) '^immt man naeh einer massigen Schätzung an, dass sieh 
unter der voi;jährigeli Zirpenbevölkerung des Bezirics 100,000 Weib- 
chen befuaden haben und jedes Weibchen 500 Eier (andere Zirpen 
legen über 1000 Eier) gelegt hat^ so ergeben sich für dieses Jahr üO 
Millionen Zitpen. 



Digitized by VjOOQ IC 



136 

hen, wlUirend weiterhin die Boggenpflanzen Zeit hatten, ^n Halm 
aoszubilden und überhaupt h&rter zu werden, aa dass sie fast 
gar nicht durch das Insekt gelitten haben. Jedenfalls hat dieser 
Umstand mehr zur Erhaltung der Getreidepilanzen gethan, als 
das von dem Besitzer des Stücks angewendete Einkidkoi. üebttv 
haupt aber dürften bei einer auf so enge 6r&nzen beschriiaikten 
und von ganz besonderen Umständen abh&ngigen Erscheinang 
weitere und ernstere Befürchtungen oder Vorkehrungen nnnOthig 
sduu R. RidÜer. 



Literatur. 



Astronomie und Heteorologle. A. Rospini, meteo- 
rologische Beobachtungen in Graz. — Die Mittel für das 
Jahr 1863 sind folgende: 



Temperatur 


Maximum Minimum 


Luftdruck 


Niederschlag in 
par. Lin. 


Januar 


2,11 


8,6 


~ 3,8 


324,46 


4,67 


Februar 


M9 


10,4 


- 6,2 


327,34 


0,69 


März 


5,88 


12,7 


-1.2 


322,61 


33,97 


April 


7,64 


16,6 


-0,8 


323,48 


21.22 / 


Mai 


12,80 


21,0 


+ 7,0 


323,69 


27,83 


Juni 


14,70 


26,1 


7.2 


323,96 


37,74 


Juli 


15,00 


24,4 


8,8 


324,90 


41,02 


August 


16,80 


26,4 


7.0 


324,27 


18,12 


September 


12,91 


22,6 


6,3 


324,42 


41,69 


Oetober 


9,30 


17,6 


-0,8 


324,64 


14,13 


November 


3,92 


11,7 


-2.9 


326,01 


30,71 


December 


0,80 


9.6 


-4,7 


326,39 


6,22 


Jahresmittel 8,57 


26,4 


-6,2 


824,64 


277,81 






(StHermarhUche Mitiheilungen 1864, 11 173,) 


G. Mendel, 


meteorologisch 


e Beobachtungen in 


Brfinn. — 


Das sei 


shzehnjärige Mittel berechnet sich auf 












Niederschlag in' 


Temperatur 


Maximum Minimum Luftdruck 


par. Lin. 


Januar 


- 1,90 


+ 5,4 


- 13,4 


329,68 


13,16 


Februar - 


- 0,25 


8,2 


- 12,1 


329,20 


9,36 


März + 2,49 


12,8 


- 7,8 


328,39 


13,05 


April 


6,90 


17,2 


- 4,4 


328,03 


13,38 


Mai 


4,17 


21,9 


- 0,2 


328.17 


25,77 


Juni 


14,61 


26,6 


+ 4,6 


328,53 


28,97 


JuU 


16,18 


26,2 


5.6 


328.76 


23^25 


August 


16,11 


26,7 


5,2 


328,86 


32.81 


September 


11,47 


21,8 


0,6 


829,69 


16.31 


Oetober 


8,49 


18,1 


- 1.9 


329,29 


15.71 










Digitizedby Google 



ist 

Nied6rgeblag in 
Temperttur Maximam MiDÜnam Luftdruck yar. Lin. 
Koveinb^r 2,42 10,8 — 8,2 S29,li 17,02 

Deccmbcr —1,08 6,1 —12,1 829,89 11,10 

Jalurcsmittel -f 7,04 — — 828,96 18,82" 

{BHkfner Verhandtgn. 1869. IIL 209.) 
Physik. ' P. DesftiDS, über die Ansäend nng Tön 
Lieb ist rahlen bei 'RotbglÜbhitze. — Frühere Versocbe ha- 
ben dargethao, dasft das Kopferoxyd bei gleicher Oberfläche etwa 
ein zehnmal grösseres EmissionsvetmÖgen besitzt als Gold, nnd dass 
Platin zwischen diesen Substanzen steht. Dem schwarzen Eupferoxyd 
reihen sich neueren Untersnchnngen znfolg^ etwa noch folgende 8nb- 
stanzen an: Chrom oxjd, Manganoxyd nnd Eisenoiyd. Auch eiA Ue* 
berzug TOn scbwefelsanrem Bleioxyd mit etwas Borax erweist sich 
sehr wirksam, er ist indessen weniger leuchtend als jene K5rper 
aber mehr als Piatina. Bei diesen Versuchen ist immer nur die wil^- 
kelrechte Ausstrahlung in Betracht gezogen. Bezeichnet man das 
Emissionsvermögen des Eisenoxydes mit 100, dann ist das des Pia- 
tinas etwa 82, das des Goldes 10, und das des Zinkoxyds nur 6. Die 
Substanzen wurden behufs ihrer Erhitzung auf Gold- oder Platinpl&t- 
ten gleichmässig aufgetragen nnd nun mittelst Aeolipilen erhitzt. 
Will man sich Ton dem yerschiedenen EmissionsyermÖgen terschiede 
ner Körper überzeugen, so genügt es schon, wenn man eine Piatina- 
platte durch zwei rechtwinklig sich schneidende Linien in 4 Theile 
zerlegt, einen Theil frei Iftsst, und die andern mit den betrefendcfia 
Ueberzügen versieht. Sind dieselben getrocknet, dann setzt man Im 
Centrum eine Weingeistflamme unter die Platte und beobachtet im fin-:- 
'sterh Zimmer das yerschieden starke Erglühen. Bei photometrischen 
Messungen muss man Sorge tragen, dass nicht fremde Strahlen den 
Effect vergrössern. Das geringe Emissionsvermögen des Zinkoxydei 
ist überraschend, rührt aber keineswegs etwa von einem Schlechten 
Leituagsvermogen her, da solches nachweislich ziemlich bedentend 
ist. — Befinden sich die glühenden Platten mit oder ohne Ueberzüge 
in Mitten einer glühenden Röhre, so ändern sich die Phänomene, in- 
dem za den primären Strahlep der Platte noch diffundirte hinzutre- 
ten. Am passendsten wählt man zu diesen Versuchen eine Sandstein- 
röhre, die an einem Ende schräg abgeschnitten und mit einer zur 
Hälfte mit Eisenoxyd überzogenen Platinplatte bedeckt ist. Die Röhre 
steckt man in den Ofen, so dass der offene Theil herausragt. -^ 
Anfangs so lange die Platte allein glüht, erkennt man durch das Pö- 
laroscop deutlich, dass das Licht derselben polarisirt ist, erlangt das 
Eisenoxyd nach gerade dieselbe Helligkeit als das Platin, dann ist 
keine Spur von Polarisation zu beobachten, glüht aber die Platinplatta 
endlich heller als das Eisenoxyd, dann treten wieder Polarisationser- 
schiBioungen ein. — (Compi, rend, LXt, 24 u. Pogg, Annal CXXVl, 

Rutne^ftird^s Phat'ographie d^s Sonnenspeetrninj. 



Digitized by VjOOQ IC 



m 

-r ^^rr Bf. \f New -York hat eine Photographie von dem Theile des 
Soiinepspeistrjims zwischen fl und F ¥oi| 75J C^nj^mejte^^ f4^ge gelie- 
fert, welche sich felgendermas^en yer^bdilen: der Baum yo^ ^^Jf 
umfasst ^0,7 pentim^tey, und dp Abstai^d G— F d^j^Rest. Bei, dipr 
ser nngehe^Een LängeDausdehnnng erscheint die ^feite yoQ 15 ÜijLi^- 
linp^l^n .^^e^d^i^^s et^as ^cl^m^l, ^eppoch aber giebt das eminent 
^c^rff^ BU4 einen schät^enswertlien Beitrag zur Keni|tni8S^ ^s Son- 
n^spspectrum^. Per lüfassstab der Rutherfard'scben Pnoto^r^pl^i^ is^ 
piyisi Yj^ df^r Kif chhoff^schen Zeichnung, ui^d eine genaue yer^leiphunj| 
beidef ^p^ctri^ ergiebt eine bewundernswürdige Debereinstimman^ 
derselben. — Rqt^erfur^s Spectrupa war mit Hülfe zwejer Schw^^eJ^ 
kohlenstoff-Prisnien von je 60*» brechenden Wipkels d9r||[eptellt. . — 
[F^gtnd. An^al pj^Xfl 4^5- 44Q,) . , ^rclc. , 

^e.cchi;, Einflyss der Atmosphäre auf die Lin^ei^ def 
Spectruina, — Der umstand, d^s^ der Fenphtigkeitsg.f|ialt ^^r 
Attpospbäre die terrestrischen Liniep bedu^gep mpc^te^ ye^a^lq^ss^^ 
Yqrf. seine Unteriuobungen an T^gep e^ne;: Trs^montan^ . un4 .^Pfiy 
dui^kelljlauen HimraeU, oder ap Tagen eipepSirocco oder Südwinde«^ 
g^ denen dia Feucbtigkeit sebr grosft war, ai^zustellen. £& ergab sich^ 
dap^ die terrestriachen LinieD an den Tagen mit trockner Lujft ^nd 
niedriger Temperatur nicht sichtb.ar waren, während sie an anderi^ 
T^geo leicht erscbieneo, — Steht die Sonne nahe dem Horizpnt^ 
dann siebt man ausser den eigentlichen Linien (terrestrischen und 
denen der Sonne) breite dunklere Jntervalle, von einer all^^mein^n 
AlJBprptioii des Lichtes herrührend. S.ehr characteristisch sind in 
^e^er 5e?iehung die Gegenden 206 — 21?, 80,9 ynd naehrcre aderf 
der kirchbofTacben Zeichnung. Ap feuchten .^irocco-T^^gen entstebi^ 
^iese Streifen etwa 10 Minuten frübei; (selbsji bei heiterer Atmo^pM^^ 
pils ai^ Tagen einer Tramontana, peobachtct man das Spectrum h^ 
ß^g^^ar^ ein^s Cir^us in der Atflposph$re, d^pn sieht man mitun^j^ 
i^ft.^iei; Annätieirnng de|Bselben ypr der Spnne die Nebelhaftigkeit dier 
9fir ;Eirw*«i»^BÄ '^'Ji»»Wi>. T- {Pogi^f^d. Annal CXXVJf 485 ^48S^ 

Bf CK, 

E. Reichert, über die Brechung des Lichtes alsMtt- 
tpl ?5U quantitativen Bestimmungen. — 'Verf. flhdet die Aen- 
derungen des Brechungsvermögens einer Flüssigkeit bei Aufnahme 
yeirsc^iedener Quantitäten eines flüssigen oder festen Köi'pers als 
fcflfi^t ^ignet zu gewissen quantitativen Bestimmungeti , da diesel- 
ben bei geringem Zeitauf wände sich mit ziemlicher Genauigkeit aus- 
JEi^flp laßSjßn. Zu den Versuchen diente ein. gewohnliches Babinet'- 
^cl^e^ ßpnioipeter, auf desBen Teller m^n zweckmässig eine beSon- 
d^rp Vf^rricl^tung anbringt, um das Prisma immer wieder gienau j^ 
4l|^^J^ jL^gp zu bringen, nnd als Lichtquelle benutzte er das gelb^ 
j;4cl^ji , .piflifr durch Natron gefärbten ^eingeistflamme. Versuche, 

dejf^%ocentgehalt der Lösungen der Ablenkungsdifferen« fz^^cnen 
LQSB^g7^4 jei^pi ITaWr) W^^^ P?:<^RO.Ttfon^ waf, u|i^ ^%'^tlt 

Digitized by VjOOQ IC 



6ot8prf eben. ?>ie Bcitiipnnjiigcii ^r«rd(Bn Vel ?0^ a im4 88«> 0* ?<?r- 
geno^nmep, mid ip f^ffiden F&Ueo etwts Ypn eifander ^bweicboode 
AW^nk^uigea g^ftwiden, 41« Me$Be^ Webt wf einander b^ogi^Q YfiPr 
4e«9 köDi^^. Verf. fio4i^ «« notl^w^ndigt di^ Temperaturen ^ie ^i^ 

P^ Gleidupng, welcb^ »w^cbi9?i d«m Prpcentgi^liaU p ei^ev 
^eang nn4 der A^leokniigßdiff^ref^f^ i^ für eiof beftlmn^e Tei9P«r%i 
tar ez^^tlrt» k^n dargesti^lU werden durc^; * 

P ^ ß.A^ + ß^A^^ + y-A^'+"^ 
wei9ii f^ § y,.. Coet0cieptei^ bfsdj^i^B, difs 4i'^qb ße^bachtmig f^ 
xede LOsui^g festzustellen sind. Nfin J^ann ip^n JfV^e^ bedruck n^h 
f(^lg<)nd^rniw^n spbr^iben: 

P = AÄ [«. + p.A» + y.A**+»l 

und d^ p nnd ^a d^r Beobacbtni^g gemflss aj^näberpd proportional 
s}jkd, so wird sieb de^ ^usdrnck in d^r I^if^nmer ^s^ein« Fnnc^MH^ 
▼QQ >^a d^stellen |a^9en, 4ie gleicb x g^sistst, di|ß QMcbnng \m 4i«t^fl 
nmftndert; 

p SS X, A^ 
nnd !9t)eUlt na^ nnn am Ansdroiek in 4fr ^ipmer grtpbianb dar, dann 
findet jman idr ^^ sofort 4fs ^pg^&rige ^ Verf*> Probe und Cfi«? 
trolversncbe mit KocM&|zi^ngen b^w/(brt^ die Metbodft. In Bflr 
znjg anf die Einricbltong ein^s ^^ecbeptsprecbenden^ Goniometera Tern 
Winsen wir anf d^ Original, -r- ifo^gmä. Ann$il. OXXVi, 425^^4^^.) 

Railard, über den Regenbogen. ^ Yfrf. w^ft in sei- 
ner Abhandlung nach^ dass die {^i9ht-InterfereQ9^n Air7's allein aas- 
reichen, den Regenbogen nnd alle seine Abftndemngen zu e|rUlürf9e 
ßeine Theorie n^terspb^i49^ si,el^ TO»n dei^ b^a9A^n w^piitf icb durch 
folgende Punkte: 

1. Die Lichtinteps^it des geppietiriscb^^ ^og^^ (liacb AÄry) 
ist 0,432 d^r Lichtint^pstä^ de^ ^rstf^ Blaxi^u^s. 

2. Die Ablenkung des ersten Intensitätsmaximums ist npyjBpf 
änderlich^ sie wird kleiner un4^entf^nter Yon d^r Maxipiuiyiablen- 
kung, wenn der Durcbinesser dejr Wasserbläseben kleiner wjir4f 

3. Bei Verringerung dieses Durchmessers breiten nicb f|i^ ^^* 
niger brechbaren Farb/en des Spectrums ausserhalb des ge^ometrjsf^^ 
Bogens aus und yerfliesßen endiicb mit denc\n ^i^ Nfbefibogp^s. 

4. Die nei^e Theorie erkort yoUkojiamen den neuen Reg9Pb(P«<» 
nnd die Abwesenheit aUer farbigen ^ögen in Neh^ npd r^gpql^A^e 
Wolken, 

Zur Stütze seiner Theorie f^t Vert e^ich noch eifijge Vwr? 
suche hinzp, die leicht miji dem yeybreitjBtsn piüs^ig^teUszer^täflbW? 
im Sonneplichte zu wie4e^Qlpp pi^ß. — iCfmpt^ f^id. LX, t287 ^ 
Pogg. 4nßal. CXXVI. 5JL1-^^1^,) ^ ITr* 

Janssen^ flbei^ 41^0 Jrfischpft J^ii^i^n 4'?» ßPftPftR»? 
ipectrums. -^ S^ectrp^cQ^isc^f tJi^ jt^rauj^im^^n ^ dm^^^iVS 



Digitized by VjOOQ IC 



140 

in einer Höhe yön 2683 Metern erwiesen eine Abnahme an Intensität 
Seitens der terrestrischen Linien» w&hrend die dem Sonnenlichte ei- 
genthümlichen ihre Intensität beibehielten und an Schärfe sogar ge- 
wannen. Nach J. sind folgende Liniengruppen entschieden terrestri- 
schen Ursprungs: 1. der minder brechbare Thell der Linie E, 2. die 
Gruppen zwischen B und a bestehen fast ausscbliesslith aus ter- 
restrischen Linien, 8. die Gruppe a ist irdisch, d. h. das rothe Ende 
des Spectrums von B-^A ist durchzogen von Linien, welchö fasi 
stmmtlich atmosphärischen Ursprungs sind, womit auch Etrchhoff*8 Un- 
tersuchungen übereinstimmen. — Auf -dem Genfer See gelang es Verf. 
in dem Spectmm einer irdischen Lichtquelle Streifen nachtuWeisen, 
die bei ^grösserer Annäherung wieder verschwanden, ein scblagendel^ 
Beweis für das auswählende Absorptionsyermdgen unserer Atmosphäre: 
(Pogg. Annal CXXVt 480^-^84.) Breli. 

Descloiseaux, über Anwendung des Polarisatio ns- 
microscopes und über das Studium der doppelt brechen- 
den* Eigenschaften, welche znr Bestimmung des ICry- 
stallsystems natürlicher und künstlicher Krystalle ge- 
eignet sind. — Die BestimiAung des Kristallsystems eines Mine- 
rals kann, wenn sie nur auf unToUständige physikalische und geometri- 
sieh« Charactere gestützt Wird, durchaus keine genaue genannt wer- 
den, sie erlangt aber stets einen hohen Grad von Sicherheit, wenn 
die Krystalle duTchsichtig sind, und mit den gewöhnlichen ßestim- 
nmgen aucli' At^h genaue optische Prüfungen yerbanden werden 
könlien. Man hat dabei zu berücksichtigen: 

" 1. Ob die krystallisirte Substanz doppelbrechend ist oder nicht. 

2. Wenn sie doppelbrechend ist, ob sie optisch ein- öder zwei- 
achsig ist. . 

9. Wehn sie zweiachsig ist, wie die Achsen-Ebene gerichtet 
ist und welche Lage die Mittellinien der beiden durch das Zusam- 
nufhstossen dieser Achsen im Innern des Krystalls gebildeten supplo: 
mentaren Winkel in Bezug auf die krystallographischen Achsen ein- 
nehmen. ^ 

4. Welche Art von Dispersion in den zweiachsigen Krystallen 
die optischen Achsen für die Farben des Spectrums darbieten« 

Der Winkel, welchen die optischen Achsen einschliessen, ist bei 
terschiedenen Stückchen eines und desselben Minerals sehr schwan- 
kend, und verschiedene Temperatur, kleine Differenzen in der chemi- 
sefaen Zusammensetzung sowie endlich mannigfache Umstände, unter 
denen die Krystalle entstanden, sind als die Ursachen hierjfur anzi^? 
sehen. Ebenso inconstant ist die Lage der Ebene, welche die opti- 
seh^n Achsen bestimmen, indem die Achsen bei ähnlichen ja bei dem 
nämlichen Mineral nach zwei unter sich rechtwinkligen Bichtungen 
anseifiiahadbr ' g^heii können. Nichts recht Characieristisches kann ma|| 
an^ ibs der Pogitivität und Negativität einachsiger £[rystalle herlei- 
tdn,>lhdie^ gewisse Krystalle (z. B. einige Apophyllite) posii^v f^ 
däi'el^^ Eäde dle^ Kry^tills und negativ für da^ andere sind.' 



Digitized by VjOOQ IC 



141 

Betraelitei msB die Fortpflu»inigsgMch'windigk6it'*d^8 Licbles 
dtirch TersehiedMie EryiUlIe mit RGi^sioht saf das Erfstallsystem, 
dum kann man di^s^ben folgendermassen classifidren: 

1. I^rystaUe des regnl&ren STStems, miinor^nfaeherBrechnng. 

2; Krystalle des quadratischen and hexagonalen Systems ; op- 
üidtk einachsige Krjstalle; die optische Achse f&llt zasammen mit 
den krystallographischen Hauptachsen. 

3. Krystalle des rhombischen Systems; optisch zweiachsig;e 
Erystalle; die optischen Achsen fallen entweder in die Diagonalebene 
der Grundfläche, oder in eine Ebene, welche durch eine yon diesen 
Diagonalen und den entsprechenden Säulenkanten bestimmt ist Die 
Mittellinien sind die Linien, durch welche die Achsenebenen be- 
stimmt sind. 

4. Krystalle des monoklinischen Systems; optisch zweiachsig; 
die £bene der optischen Achsen liegt parallel oder senkrecht zur Ebene 
der Symmetrie. Im ersten Fall hat keine der Mittellinien eine Yorher 
zu bestimmende Lage in Bezug auf die geneigte Achse des Krystallf , 
im zweiten Falle dagegen ist die eine optische Achse parallel dcor 
horizontalen Diagonale der Basis. 

5. Erystalle des triklinischen Syslems ; optisch zweiachsig; die 
Ebene der optischen Achsen und der daaa gehdrigen MitteUinien.JMit 
keine a priori anzugebende Lage in Bezog auf die DÜigonalebenen 
und die krystallographisehm Ai^hten des ErystaUs^ - 

Die Mittellinien können nur eine Dispersion zeigen, wenn 
sie nicht mit einer krystallographischen Achse zusarnmenfoUen , wie 
bei den Krystallen des rhombischen Systems, wo sie demgemüss keine 
Dispersion zeigen. Die Dispersion der optischen Achsen Ist eine 
F^e der Dispersion der Mittellinien und der ungleichen Brechbar- 
keit der Terschiedenen Farben des Spectrums. In rhombischen Erysti^- 
len liegen die den yerschiedenen Farben entsprechenden optischen 
Aehscai sftmmtlich in einer Ebene und haben dieselben eine gemein- 
schaftliche Mittellinie. Rechts und links von dieser Linie ist Alles 
symmetrisch, und untersucht man eine zur Ebene der opti^henAch- 
soa winkelrecht geschnittene Platte im conyergirenden Lichte, so zei- 
gen die isochromatischen Cnryen und die Ringe, welche die beiden 
optischen Achsen umgeben, eine yollkommene Identität. Dieselbe 
Identit&t der Erscheinungen zdgt sich, wenn die PolariWationsebene 
die El>ene der Achsen um 45^ kreuzt. Je grösser die Abweichung 
der rothen und blauen A<^sen ist , um so brillanter sind die Farben« 
jeracheinongen. — 

, Bei den Erystallen des klinorhombischen Systems haben die 
den yerschieden Farben des Spectrums angehörigen optischen Ach- 
sen nicht mehr nothwendig eine Mittellinie und die Lage der Mittel- 
linie ihrer scharfen Winkel giebt Anlass zu drei Arten von Disper- 
sion, die Verf. tls geneigte, horizontale und gekreuzte oder gedrdite 
unterscheidet. Ist die Ebene der optischen Achsen der Symmetrie- 
XXVn. 1866. 10 

Digitized by VjOOQIC 



m 

JB))0fii» p«E|Jlel« $0 t&0g«9 toipe^w MämvMkike MiMlliiü^ii der jUäisen für 
i»0i«Aluf dJene fitca)ileBgiaU«DgaD in dieser BbeojB wd Huicban kleine Win- 
kel miteinaDder« d^iswischen euitgee JMUnuten and 1**2 Graden «ckwMi- 
ken. I>ieee Piesymmetrie y&rrUh eiek bald dureh eine V/trschieden- 
keit der mt^r oder weniger ovalen Form der Einge und in dem Glanz 
der Farben« bald auch durch einen Ge^ensato in der Anerdnong der 
Farben der Ringsjsteme bei paralleler wie gekreuzter SteU^in^ der 
polarisirenden Vorrichtungen. — Ist die Ebene der optijBcben Ach- 
sen auf der Symmetrie-Ebene senkrecht, dann kann die scharfe Mit- 
tellinie der horizontalen Diagonale der Grundfläche parallel od^r zu 
Ihr senkrecht sein. Im ersten Fall sind die yerschiedenen Achsen 
der einzelnen Farben symmetrisch um den Punkt gelagert, wo ihre 
gemeinschaftliche Mittellinie die zu derselben winkelrechte Platte 
durchschneidet, und die Anordnung der rothen und blauen Ringe um 
j^esen Punkt ist durchaus symmetrisch, d. h. gekreuzt oder gedreht. 
Im andern Falle liegt Jedes Achsenpaar in einer der horizontalen Dia- 
gonale der Grundfläche parallelen Ebene, die indessen nicht ffir alle 
Farben einen gleichen Winkel mit der Basis zu bilden braucht. Dar- 
«fra folgt dann aber, dass eine Platte im weissen Lichte, welche auf 
der scharfen Mittellinie der Achsen senkrecht ist, die Farben der 
ifinge dissyaimetrieeb geordnet zeigt zu beiden Selten der diese Ach- 
sen cuiflehüesseDdeii ^Sbenen, und die Dispersion helsst horizontal. 

Dde £ry stalle des 4riklinischen ßystemes endlich zdgen eine 
eigenthümliche Dispersion^ welche eine Combination aller m5giiehen 
^rten von Dispersion darstellt, und ee zeigen z. B. Axinit tind Am- 
»ygonit Erscheinungen mit einem Male, welche die geneigte nmd ho- 
jrinontaie Dispersion ^i^acterlsiren. 

Ohne auf die Beschreibung der Instrumente und Beobaehtonga- 
fHithoden des Verf/e ndher einzugehen, bespreeken wir noeh einige 
iron ihm mitgetheilte Erscheinungen, wekke man an Krystatlen der 
(fttraohiedenen Systeme beobachtet. 

1. Krystalle des regulären Systeme nnd einfach brechende Sub- 
stanzen. Sind aie durohstcbtig und FoUkommen homogen, so üben sie 
weder auf das convergirende noeh auf das parallele pelarisirte UMtb 
eine Wirkung lan«, bestehen sie aber aus übereinsandergelagerten 
Schichten von Terschiedener Dichtigkeit, (Alaun etc.), dann nimmt 
jown Erscheinungen wahr, die Biet als Polarisation lamellaire bezeich- 
net. Die Unregeloiässigkeit der Farben lässt sie leicht von denen 
der «igentlicfaen Doppelbrechung (unterscheiden, besonders aber cba^ 
nakterisirt sie ihr Verschwinden im oonvergirenden Licht. — Ge- 
wisse organische Substanzen, z. B. Stärkekörner zeigen ein schwut 
«es £>euz, analog den einackeigen Krystallen, allein eein Verschwin- 
den ina OiMivergirenden Lichte und seine OrtsyerAnderung beim Ven- 
Sfikidiben dee Objeets eharacterieiren dasselbe y(dlständig. 

B^eacit nnd Senarmonlit ^ctaedrisehes Antimonoxyd) zeigen 
k» ^nvef gierenden Lichte eines iWeiMecopes schöne Ringsysteme, *^ße 
?An einen» Sitpeif d^rekseilst weqden, wie er zwetaofasigen Kryttallen 



Digitized by VjOOQ IC 



US 

ikira^flriilMi üi GktoM^te ÜBt«ffiaQkfeiQg«A'Cffgtfte»#idMite^ ätm 
doppelt brechende Stellen in dem i^ahL^ bi*f hendtoi M^dkrta dn 
fiOTMits yarbftoden Bind, deren MtbrMbl whiktli^eiabi gvj^n die Flft- 
«heu det WütMm gerkäiet «ind ; indessMi iftMl«iai mtiit |psns« sn^ 
iMlig »«eben, «b tdici tingelaiferten EiTstAlle dcoi HiambiMkten «ddr 
■onokiiduscfaen dyttteme «ngahöntt. Von Beniraiontil fevii«lhtt 
Verf. dage^B, dmee «cea S^o|>^lbr«eb«n|^Teit[iögeB dtirch einfetei> 
«orte LamellMi rbombiacber «ree^er Sure b«ditog|t«ei. 

2. Einachsige doppeltbrechende Erystalle des qaadratiechen nnd 
bexagonalen Systems. — Unter dem Polarisationsmicroscc^ erschein^ 
jeder einachsige Ton drehender Polarisatipn freie Krystall, der Ton 
zwei zur krjistallographischen Banpii^^hse senkrechten Flächen be^ 
grenzt wird, ohne Wirkung anf das parallele polarisirte Licht, im 
coD^ergirenden dagegen zeigt er kreisrunde Einge durchschnitten tob 
einem schwarzen Kreuz. Lftsst man vollkommen h^m^ene Platten 
in ihrer eigenen Ebene einen vollen Umkreis beschreiben, so bleibt 
das vom parallelen Lichte beleuchtete Feld des Microscops ToUkom- 
meo schwarz und die vom Durchgang des convergirenden Licbr 
tcs herrubrenden Hinge behalten ihre Kreisform. Wet^ dagegen 
iigend ein Mangel an Homogenität vorhanden ist, ^i es.. ^^M 
irgend welchem Grund^, so können die Eracbeinongen upei^^ji/Qh vi^ 
rüren und die Verschiebung der Ringe und des qeia^ra^n Kr^ufpcf 
scheinen oft das Dasein zweier» meistens w^ig divergirender optir 
scher Achsen anzudeuten. In einzelnen Fäilen hftlt es. dennoch ^icl^ 
schwer darüber klar zu werden, welchem System de^ KrysjtalJi ai^ 
gehört, in andern dagegen fordert eine grfindliqhe B^&tinaqE)ung,,i^<^ 
mannigfache fJniersnchnngen. Mitunter ereignet es e|ch ai^cb, dae^ 
wirklich zweiachsige Krystalle die nftmlicben Eigenschaften fM^gei»»* 
wie die einachsigen, jedoch zeigen sich bc4 beträchtlicher Di^persioi» 
die Phänomene stets njur in einer Spectralfarbe ungleich und für ei^ 
bestimmte Tem^^atar und sie nehmen ihren eigentlichen Charakter 
wieder an, w^n man die angewandte Spectralfarbe und die Tempe- 
ratur irerUndert. --, Das quadratisch krystallisirende gelbe Blntlao^ 
gensalz gehört z^ denjenigen Substapzep dieses Systems^ deren Ring^ 
Systeme ao häufige Enistaltupgeo beobachten lassen^ daa« man Vf^ 
nea möchte, dieselben rührten ?on optisch wirkend^ Bctimengm^ 
«W her. * ; V 

60II ^B )2eicbeii de^ DöppeSbrethting eitke« einachi4geii S)^ 
«lüHeb bestimmt werden , so Besteht der einfatihste Weg darin , dttM 
üMi j^in a^r dtimes Blätteben zweiachsigen Glimmert swisdieto dib 
d»{ypellste<^eiide Platte utid dus ObjecCiv d^s ^PolarlsatfbnamSerosc«- 
PM üineebi^et ti^d die ETbene der o|]Ui«chen Acbsen dee Qlimtti<öt% 
M 4i^ gegen di^ Pelarlsationsbbebe einateUt. Das schwarte Ktttik 
«trftüt alsdann gemeinigHcih 1h zweiHypeiliem^igö^et^ )E^ei mebt 
«d«r ^weniget voh dtrander atebeibde Sidi^ln.' Ia pos^ven !Klrystii31bb 
itk alsdamn die Tangente am Seheitel Jeder Bichel parallel der Ebene 

10* 

uigitizeci by VjOOQ IC 



i44 

der AchM» des GUmmers ; ia den BegaÜTen dagegen iet die Tangente 
winkelcecht aof derselben Ebene, 

8. Zweiadisige doppeltbrechende Erystalle. -^ A. Erjrstalle 
des rhombischen Systems. — Nach dem frdher über die Krystalle 
dieses Systems Gesagten hat man nöthig drei Platten Ton einem sei- 
oben Erystall ananfertigen nnd ihre optischen Eigenschaften an an» 
tersuehen. Diese 8 Platten, welche den Ebenen parallel sind, in w^' 
eben die optischen Achsen liegen können, werden der Reihe nach war 
ter das Polarisationsmicroscop gelegt. Wenn nnn die Divergenz der 
Achsen nicht mehr als 120— 122o beträgt, dann sind die beiden Ring- 
systeme gleichzeitig in einer Platte sichtbar nnd diese ist als dieje- 
nige anzusehen, welche zur Ebene der optischen Achsen selbst win* 
kelrecht ist. Ist dagegen die Divergenz der optischen Achsen so be- 
deutend, dass die beiden Ringsysteme nicht mit einem Male überse- 
hen werden kÖnneA, dann muss der Kry stall in Oel gelegt nnd der 
scheinbare Winkelabstand in den beiden Ebenen gemessen werden, 
-Welche auf den Mittellinien senkrecht stehen. Durch Reduction fin- 
det man alsdann den wahren Werth nnd bestimmt die Lage der schar- 
fen Mittellinie. 

B. Kristalle des klinorhombischen Systems. Bei den firystal- 
ien dieses Systems hat man zunächst eine Platte zu schleifen, welche 
die'r Symmetrie-Ebene parallel ist, und die entweder die Ebene der 
optischen Achsen in sich schliesst, oder zu ihr senkrecht ist. Im er- 
sten Falle zeigen die beiden Richtungen, nach denen die Maximnm- 
Jltisloschting eines parallelen Bündels polarisii-ter Strahlen erfolgt, die 
liage der scharfen und stumpfen Mittellinie an nnd zwei Platten, 
welche auf diese Richtungen winkelrecht gesehnitten sind, erlauben 
^Iso nun festzdstelldn, welche dem scharfen und welche dem stumpfen 
* Winkel der optischen Achsen angehört und das Zeichen der Mittel- 
linie zu bestimmen. Um die Lage der Mittellinien in Bezug auf die 
Krystallachsen tut bestimmen, eignen sich yor allen Zwiilingsindivi- 
dnen, bei deneh das Gesetz der Verwachsung bekannt ist. 

€. Krystalle des triklinischen Systems. Bei den Erystallen 
dieses Systems lassen sich keine bestimmten Regeln zur Auffindung 
der Ebene der optischen Achsen sowie ihrer Mittellinie geben, und 
man ist also im Grunde rein nur auf das Probiren angewiesen. Sind 
Blfttterdnrchgftnge vorhanden , so wird man natnrgemäss auf diese 
zuerst Rücksieht nehmen. Hat man nun die Lage der einen Mitt^ 
Unyp ausfindig gemacht, so besteht das einfachste Mittel um ihr Zei- 
chen oder ihre. Grösse in Bezug anf den ihr entsprechenden Haiq^t- 
indei zp. erkennen, darin, dass ma|i die von Biot empfohlenen Q^ari- 
prismen anwendet. |st nun eine znr seh^fen Mittellinie winkelreehte 
i^latte eines zweiachsigen Krystalls so unter das Polarisationsmicro^ 
ciop y;gelegiy dass die Ebene ihrer optischen Achsen einen Winkel 
von 45 f m\i der PolariiffUionsf bene macht, dann wird man emt der 
^icke dpr Plaite, dem, Doppelbrechnngsvermögen , des lüryataUs 
fififl :ider Düftergenz deiP optischen Achsen entsprechende R^e von 



Digitized by VjOOQ IC 



145 

Lemniscatefi, welche flieHr oder weniger entwickelte Riftgetücke tun» 
geben, oder gescklossene Cnrven in Form einer 8, die an beiden SM- 
ten von oralen Bingen durchschnitten yon benachbarten Hyperbel« 
xwdgen beobachten. Im zweiten Fall thnt man gnt, di6 Acfaseneben^ 
anf die Polarisationtebene anrückanffthren, so die Hyperbdzweige hl 
«ra Erena zn yerwandeln nnd dann di^ Platte mit einem Glimmer^ 
blatt wie eine optisch einachsige an behandeln. In andern FftÜeii 
wendet man die Qaaraprismen an» schiebt so unter das Objectir ein; 
dass ihre krystallographische Achse bald parallel bald rechtwinklig 
zur Polarisationsebene ist und bestimmt genau die Dicke, bei der die 
Ringe im Durchmesser zu wachsen scheinen und gegen das Centrum 
▼onrücken, während sich die Lemmiscaten davon entfernen! Da nttn 
fSr diesen Fall die Bewegung der prismatischen Platte parallel der 
epüschen und daher zu ihrer stumpfen Mittellinie geHchtet Mn 
musste, so hat man anzunehmen, dass diese Mittellinie der Achse des 
Quarzes im Zeichen entgegen gesetzt, also negativ ist, Während düAf 
scharfe Blittellinie positiv ist^' Das Oegentheil ergiebt sich einfadi; 
— (Fo^Mid. Amal CXXTh 387^42S.) Brck, 

Cbemie. C. Barth, zur Geschichte des Tjrosins. -^ 
Man hat bisher das Tyrosin als Aethylämidosalicjlsäure aufgefksM, 
«bwohl es bisher noch nicht gelungen war, SaUcylsfture daraus zu 
gewinnen. Verschmelzt man nun Tyrosin mitdervierftdien Menge 
Ealihydrat in einer Silberschale bis Schäumen nnd Ammoniakgerudi 
aufgehört haben, dann erhält man eine Masse, die nach Auflösung in 
Wasser, Zusatz von überschüssiger Schwefelsäure und'Entfiernung des^ 
auskrystallisirenden schwefelsauren Eali's auf Zusatz von Aether ^^ 
neu ätherischen Auszug liefert, weicher Paraoxybenzoösäure enthält,' 
womit alle Beactionen vollkommen übereinstimmen. Aus der kalten 
Lösung des Ammoniaksalzes dieser Säure fällt nääilich auf Zusatz 
von schwefelsaurem Eupferoxyd eine grünlich verfilate Erystallmasse 
von parapxybenzoSsaurem Eupfer , die bei 120o getrocknet 24,7 ®/ö 
Wasser verliert und 18,4 ^/o Eupfer enthält, während die Rischnuiig 
ISfi'^/o verlangt. — Scheidet man aus diesem Salze die Säure ab,' 
dann erhält man bei der Erystallfsation schöne lange^adelti, die bei 
100<> matt werden und bei 208-^210o schmelzäfi. Sie lösen sich im 
kaHen Wasser schwer, leicht in heissem, in Aether und Alkohol, re-' 
dudren das Eupferoxyd in alkalischer Lösung nicht und geben mit* 
über^hüssigem Bromwasser versetzt einen flockigen Niederschlag von 
Dibromphenylalkohol. Bei der trockenen Destillation gehi sie zxübl 
Hieil Ulizersetzt über uild ist zweibasi^ch. " 

Diesen Beobachtungen zufolge betrachte Verf. däi^ Tyrosin als 
AmidoparaoxybenzoSsäure, und es steht das TyrOSin zur Paracumäf- 
säure in dei^^ben Verhältniss Wie das Alanin zur Acrylsänre. — 
(Ann. f. Üh^. n. Phitfm.CXXXri. llV—tl5.) ^^ Brck. 

Fraükland' u. Duppa, Un^wandlud^g der Säuren aus 
der Milchsäure^Reihe in die Acrylsäüre-Rdfhe: — Phbs^ 
ph<»chlorür tind Leudnsäureäther vrirken unter Cailorwasserstoffent* 



Digitized by VjOOQ IC 



14« 

ll^k>«iB49f«ratt 9H)i^9it werde»« wenn die Ein^klrangr YoUsUMi« «m 
8olh Q^ft die 8Alm»ftQi:eeottinduBg auf, di^ao deatUart mtuv den lobalA 
d«K R^torie/ f^sjb bJA zur Trocknet ibr mischt das DeiBl^I^ foxsichtj^ 
Ipijt W^IMF) i:^Qd erbS^ so eine S^ctuoht einer öligen Floae&gl^eit», dji« 
z^PRMobqQ 1^ imd X68o siedet Ibi:o ZaseiVimeiMsetsuiQg iß% €• Hi« 0^^ 
i|^ tfcrer; Qoa8tU«tion, Q«cb mnss sie als^AeÜiyicr.Qtaivs&itre. ajodgefassti 
i^^deiv PieseiiiietbQr ist %blo8« durcbsicbtig, leicbt I^wes^ebiw4 
¥QnM breiuven^aoo, Gesi^bnia^k, sein Geracb i^t durcbdcingend mid P£ef* 
fmoiwöL ftbnl^i In Waasei; U%^ er fast unlöslicb , loslicb in Alka-» 
1^^), i:md AoUter,, an. der Luf;t. nicbt, oxjdabelund sein spec.Qfew,. 0^209;^ 
Iml lia<> Ct Sei% Skdf^nkt liegt bei 165'> und die PaiapfdMht(^ 
^9Eqrd5iro4,Sd.biestiiDini;, wS^MrenddittBeduiung 4,90 erfot^crt. MHKer 
lHßßge eingedampft bj^terl&^st der Aetber Aetb7kxoton9a^restKa^lllj9• 
4ßß, mit ^cl^wefeiiSftiir^ ^estiUirt neben Wasser ein Prednct lielerto^ 
^^cbes» m^n in d^r Vorlag zu einer krystallinischAn Mass* ecstarrts« 
ßim war !AetbjRlciK>ltonsäof!« vqii der Zosammc^etznng €W Hte Os» 
Dieneliie krystallisirt leicbt nacfar dem 9fhn|effe^< in yisj^eH^^g^ ^rie.- 
m£n^ diie. li^e} 4ß,^o Q. scb«i9eUeQ uvd, einen an Bei|zoes&iu:ft erinnern- 
dim> ^enif^ besitzen. I^eicbt ip, Aetl^ep und. AJkobol, 8cb.w!er iR Wad- 
a^ lökslic;^. ^ie LQsiuigen ihrer Salze werden beim Eindampfeniipßbt 
b^a<rtl- , T^ Kali^mi-tiNatKinm- uM BariumsaJU^ sind/ sei^enar^g^ 
dm BU^Ti. Wa^- ^n4 Kapfi^saiUE sind niur wenig L&£iUch in Waee^A 
,, WAf\äk AeibilcrotonftSjiJrc mji Kalib]^drat aujt XSQo ei^tety dauir 
omir^eipbft Wa38(ers4|of^ ua4 d^ EuckstandtmitSehwefelsAareund Wa»- 
Ei^n de^ilHi^^ g^ebt, S;^(ite|rM^a|:e und Easigsl^are. Ganz, di» iiämUcbseair 
PK|(Klvi^te lii^l^ uiUer^ ^palogen Umständen auch 4it isomrere P^rrott* 
r«]HliiM^Qre4 

, /ü^^kt Pbf>f^E^bor<)blor^c auf AetbometboxalsHuce Aetb^l^tber, aoi 
i>|miv^tf J9«i^ 41® obj^ l^sp^OjcbeneA Erscbeipungef^ war^ Bis. wur4<teiiM9^ 
^nlipl^ ätberairtlge Fiftssigkeit ^wonujQn» die wafe^cbeinljijb Itfetby^, 
cjpQ$po^4^)re^Aeih;l&tber iftt^ Seine Z^samn^nsetzung istCiHuO^ 
ffHrJt>lQs ^RrcJ^sicb^g Iei<;bt bew,eglicb|, siedet bei 156^ und ist inoßt^- 
ti%lii$b ri^ohe^d. lilx^löalicb, iiv Wi^jisw, lösUcb in Aether uudAlko^i 
AAkotb9U8cb.e ]p:ala4^ug&,gi«bt damit Metb^lcrotopsfture duccK einfai^ 
]>^ti^aA;p>^ de^. er^engt^n, Ealisal^es^ n^it Scb.we£eisäicure. Oie^Jffetbjl^ 
cf;<4oasAa^e scJ^nUzt, bei ^Z^ und krystallisirt in, gUoze^d^ Nabeln« 
4i^,in. W^^ser l^sWpb^jr sind als Aethy^crotjonsSwef l^t a^b ei^<» 
ä^^cbf^ ^ncb, :^M> tbieilt die Kigei^scbalt. beim BindAmpl<9i^ diert 
Salzlösungen basische Salze^|.9in. geb«n. MathylcrtOtonelUifA i^nd diq 
mit. 4j)a9^1s9ff^rt Ang^UkaslbH^ gebtn. n^, b^m, Sie hi ejften mit Ka- 
li)|X4rM» Pn^pifjosftuire uifdEjssigsiUir«, 

])imr3tbo^alß^r^ Ael^ylSktb,ec w4rd ^nrfik PbospbKl^M?ü^ s^Oü^ 
bei ig^j^öbnlicher Teroperatqr j\|«egpife» ,,-^tiujdjeiilange JJjrwäTm^ng 
f^hfi^ 4e& PftOHpee^ izu^.Qnd^* lüla«. dpstillift diannt fafst bisM zur Trock- 
nie«, upd gewußt jm. P«istillat nieder «in Oel« daa die ailgepei^tni 
£ii««90baltM> 4ei; i^^^fie^ be#twt- Ok9$w A«tber ipt nur Iao^mt mKt 



Digitized by VjOOQ IC 



oyisfliif e ftBkntshan. AlfcvboUselMCalildsQBi^ MPttti^ den At<A«r Wid> 
gi^t das Kalissls d«r Melliaciyltftare, «m w«lclieni mas duMb 
DbatiUattOB mH SakiiefeUtare die Mvihacrylsten att ein hn^ 
loses Oel gewinnt, das bei Qß noch idasig bleibt, starb saoer reagM 
irad beiaa Eindanplen seiner SalalAsangen sieb zum Tbeil Terflfbcbtigt. 
SeiHnelsendee Kali serlegt die Methaorylsi«!^ in AmeiseRsAnre aa4 
Pcapionaiave, w&hrend dte leatBMre CretoiisAafe iMrter gtoichen Um-' 
aA&Dämb nwar Essigaftinre liefert 

Es gelingt nicbt naeb deoa bereits mekrfaeb angewamdiei^ V^t ^ 
fidureo ans MUcbsftareätbylAtber AerfletarefttiMr daraostellea. WbM 
ntaitieb Pbospborcblorflr auf MttebstortAtbyÜtber, daoft ^iftideti 
eime irogenMia lebhafte Binwirfcong staAti Weas oma aan dias gwoo^ 
osoe itberarlige Ptodaat entstndet, s» brennt es Hit gvün g es fam tsr 
ItoBHie nad etae Analyse wies aus, dass der mtstaadsea» Sieper 
OUorpropiofnsftore-AethylACheristTeaderZtisaiiiineDsetsaa^ CfHyCK^ 
Pm* Aetber siedet bei 144<» and scberot in Jedkr Htnsiobt mit dear 
^ea Warta besehriebenea ideatisch an seki. -^ {JamäL f. Ckem «»^ 
Phanu CXXXri. 1^31.) ^rtk^ 

Tb. Harniiz-Harnitzky, aber ein allgenaeittea Yer- 
fAiire» aar Synthese der flflebtigea letteai Sftareou *^ 
Mitscbierliofr hat nachgewiesen^ dass fttsende Alkaliea oder hohe Tesdr 
perotiur ^ fettes und aromaUscbea'Sdaren im Eelde&s&are uad einea 
Ebhieawaswntoff spaHea, wie es dm^ folgendes Sehema« TersyM>r' 
Hebt wird: Oiu HfO^O« » Ci O4 + Cao— 1 HiP. 

Verl ist es gegenseitig gelungen die EohlensAars mit einige« Kehr 
leawasaerstoffen aus den Reihen der fetten Sftaren wieder %vl. verein»» 
gen und auf diese Weise die entsprechenden S&urea wiederangawtnnaai* 

Synthes« der Bssigsfturaiare. Carfoonylchlerür and Melhjdwnesert^ 
steff rereioigeti sieh bei 1200 bq CUorwasserstoflliiaro oad Cblerace-^ 
tjt, dae sekierseits wieder ndt Wasser in Esslgsftorie und Sadnniare 
asrI&Uit Wegen der Flüehtigkeit der eotalaadeaeu Prodacte wwedeiy 
JMS geringe Mengen in dem Ballon «ondensirt der grSesere Thetti 
wuedein revgeiegter Natronlauge aiofgefangev. 

Synthese der Caprons&urew Word in gan* amiloger Weisere«» 
haiteo» iii d es a aian CarbonyehiorQr avf Amylwasserstoff wirken Iftsst« . 
— ykmiL f. Ch9m, u. PUrm. CXXXVl. tU^lU. Gtoipt rcaA -^X,^ 
Äö.) Mrck 

H. Hlasiwetz^, üher eine neue der Cumars&^ure is^^ 
nueee. Säure« -^ nach Veri's Ualersuchungen entsteht die fraher von 
ilun entdeckte Paraexybenaoes&are. ans einer der Camars&ure isemerfak 
SSnre^ Paracamars&ure genannt Man gewinn* sie^ indem man A^ 
ia der def^pieltea G^wichtsmenge beissen Wassers Idst^ dann ^f^ den 
aagewaadten AleSmeaga Schwefelsfturehydrai ansetsi nnd das* Qep^ 
nsscb in einer Porzellanscfaale eine Stunde lang zam Sieden erbitat 
BaiBto firkalte» scheide* sieh eine harzige Masae aiua, snd die abga^ 
goaaene kkice' f lössigkeii schüttd^ man aweimal miiAethttr aas, de^ 

Digitized by VjOOQ IC 



148 

stiUirt den Aetiler «b und überl&sat den Rückstand der Krfsitähm^ 
tion. Durch Umkrjstallisiren ans Alkohol reinigt mtn das Bofapro- 
do0t von noch beigemengtem Harze, nnd noch reichlicher wird 4ie 
A«ebente, wenn man die siedende Lösung der Alog Yor dem Schw^el^ 
sAuirezusatz mit fileizucker ?om Harze befreit 

* Diese Säure ist nicht a priori in der Aloe enthalten, sondern 
eitsteht erst durch Spaltung aus einem andern Körper. Sie kiTttsl- 
lislrt in glänzenden. Nadeln^ die oft sichelförmig gekrümmt und gar- 
benartig verwachsen sind. Sie reagirt sauer, ist ^t geschmacklos 
und schmilzi bei 179—1600^ Eine alkoholische Lösung giebt mit Ei- 
aenchlorid eine duakelgoldbraune Färbung und ihre Zusammensetim^p 
ist: QitHtQf. Sie giebt krjstaUinische Salze, wird durch Salpeter* 
säure in Pikrinsäure und durch schmdzendes Ealihydrat in Paraoxy- 
boDzoösäure umgewandelt. Die Paracumarsäure steht demnach snr 
Paraoxybenzoösäure in demselben Verhältniss wie die Cunttsänre 
ztiT Salieylsäere. — Durch Kochen mit Natronhydrat gewinnt man 
nach Bochleder eine andere Säure, die abgesehen Ton einem Wasser- 
gehalte (2 HQ) mit der Paracumarsäure vollkommen identisch ist. — 
(Am^ft Chem. u. Pharm. CXXXFI. 31—36,) ^Bnk. 

Q, Malin, über das Carthamin. -> Verl schmolz Car- 
tfaamia und Kalihydrat im Verhältniss von 1:8 so lange zusammen, 
bis eine starke Wasserstoffentwicklnng eintrat und in Wassw g^ 
löste Proben der Sdimelze auf Zusatz von Säuren keinen Niederschlag 
miehr gaben. Dann wurde das Ganze aufgelöst und mit Schwefel* 
säure abgesättigt, filtrirt und nach dem Abkühlen mit Aether meh^ 
rere Male umgesdiüttelt. Nach dem Abdestilliren des Aethers hin- 
torblieb eine dickliche krystallisirbare Flüssigkeit, die in Wasser ge- 
löst Aach dem Veijagen der letzten Aetherreste auf Zusatz von es- 
sigsaurem Blöioxyd ozalsäures Salz fallen Hess. Die davon abgelau- 
fene Flüssigkeit lieferte nach Entfernung des Blei's KrystaUe Yon 
prismatiacher Form, die sich als Paraoxybenzoesäure auswiesen. -^ 
Al^esehen von diesem Prodncte entstehen noch geringe Mengen von 
fi4eiiigen< Fettsäuren. Es leuchtet indessen hierans ein, dass daa 
Carthamin mit dem Quercitrin und seinen Verwandten nicht im Zu- 
sanaimenhange. steht, und dass auch eine Identität mit dem Safflorgelb 
.und des sogenannten Melius nicht anzunehmen ist — {Mmal. f,£^€m. 
mjr^i^ CXXXri 115-118,) . JBrdk. 

' ' >iKeolosie. G. Theobald, das Berninagebirge. — Ittr 
w<ätem geologtsefaeh Sinne kann man zum Berninag^irge alle Ge- 
bilde ziehen, welche vom Albnla und Cambgasker Thal aus das Ober*> 
efn^^n um^^eben und sich südlich bi9 zur Adda ausdehnen. Im en- 
^tfL Sinne und im nachfolgendoi^ ist nur der Haupt- und Mittelstoek, 
der Beifnina darunter verstand«!, also begränzt durch das lanthal vom 
Malöja bis St. Moritz, durch die Linie über «den Silser See naah 
PMitresina, das Languardthal, die Pischa, das obere Henthal, dnrch 
den An£Bhg des Livignothales und das ober Puschlaw über La Boea 
bis' P^schlavo, den Pins Canciano Gunpo moro, Lant<Nrne bis dessen 



Digitized by VjOOQ IC 



149 

y«r«i]i%i»9 arit d«D HuiI des Malero, .d«8 MalerotiHd bis cum M«- 
relopm«» und die Ordlegna bis Maloja. So bestebt das Berninagebirge 
ans eittem langen Hanptgrat, der sieb naeb dem Pia Verona südlieb 
wendet und im Bogen die sfldliob gelegenen Maleneotb&ler nmziebt, 
dann mit einem Wall yon nnregelmftssigen Verbergen abfiUh, wäb- 
x«nd aof der NSeite lange selur bebe Gebirgszüge ansstrablen. Ge- 
Iraitige Gletsebermassen füllen die Hocbtbftler nnd geben bis in die 
Waldregion binab. Die Gebirgsformen sind eines Tbeils sebarfkan- 
ttge Pyramiden und kurze Grate mit sebroffen Absätzen nnd diese 
▼entringenden Ecken sind dunkle oft rostbraun abstecbende Felsen« 
Aus solcb massiven Emptivgesteinen besteben die böcbsten Punkte 
des Uauptkamms, Piz Roseg S948 Meters, Piz Bernina 4052 M., CresU 
Güza 3872 M., Zupo 8999, Palü 8912 M. Andemtbeils sind sie lang- 
gestreckte dacbformige Grate mit wellenförmigen Höben und steilem 
SAbsturz Yorberrscbend bestehend aus Kalk- und Glimmerscbiefem, 
docb aucb aus Gneis und Hornblendescbiefer mit einigen Ealkspitzen 
dazwiscben, so östlich Piz Garral 8089 M., Gambrena 8607, westlich 
La Sella 8687, Ceryatsch 8458, Güz 8878, Margna8126, Piz Languard 
8266 Meters. — A. Sedimentgesteine. Alluvialbildungen haben 
manche Stelle verändert, Torflager finden sich an vielen Orten und 
noeb in Fortbildung, viel Gletscbergebilde. Zum Diluvium gehören 
Massen von Geschieben, Kies, Sand, Lehm in Thalsohlen und 
ancfa im Seegrunde, Gletsebergeschiebe aus vorhistorischer Zeit, 
alte^ Moränen, erratische Blöcke. Tertiär, Kreide und Jura fahlen. 
Vom Lias kommen vor Algauscbiefer an der Pischa, rotber Lias als 
Steinberger Kalk am Piz Alv und im Val Arli. Trias erscheint in 
einzefaien Lappen als Dachsteinkidk und Kössner Schiebten am Piz 
Alv und der Pischa, als Hauptdolomit häufig, als Raibler Schichten, 
Arlbergkalk, Partnacbscbiefer, Virgloriakalk, Streifenschiefer und Gut- 
tensteiner Kalk, auch Buntsandstein in rotheiv Conglomeraten und 
Scbi^em und in Quarziten. Grüner Schiefer sehr veränderlich in der 
Farbe vielleicht die Zechsteinformation vertretend leider ohne Petre- 
faktem — B. Metamorpbiscbe Gesteine: Serpentinschiefer, Ma- 
lencoscbiefer (cbloritische Talkscbiefer mit viel Kieselgehalt) überge- 
hend in Chloritsehiefer auch in fast massiges Serpentingestein, in Spi- 
lit und Dioritporpbjr, femer Diorit- und Spilitschiefer; Lavezsteine 
eitstanden aus verschiedenen Talk-, Chlorit-, Glimmer- und Hornblend- 
sdiiefer; Casannaschiefer die Kohlenformation und das Uebergangs- 
gebirge repräsentlrend, fast den ganzen Berninastock umhüllend und 
im Veltlin noch bedeutender, krystalliniscb und balbkrystalliniscb. — 
C. Kristallinische Schiefer mit weniger deutiieberm Metamor- 
phismus und den (J ebergang zu den plutonischen Gesteinen bildend 
sind Glimmerschiefer mit Gneiss wechselnd , Gneiss in vielen Abta- 
dornngen mit vorherrschendem Glimmer, mit gleichförmigen Gemenjg^-' 
th^len, flaserig, quarzig, mit vorherrschendem Feldspath, granitisch, 
femi^ Homblendesdiiefer und Hornblendegneiss. — D. Massige 
Gesteine« Die Granite des Bernina sondern sich in zwei Rdbto, 



Digitized by VjOOQ IC 



im 

dio eia«n bettekcn ans Qaarz» 01iaBiiier> Ortfadklas, Um andenr stoCf 
doa letztem mit Oligojikwv Der Berainagraoit ist der häufigster b»*- 
steht aas grauem and weissem Quarz, weissem and röthliehen Ortteo^ 
ktas and feinschappigem gelhen oder braunen Glimmer ,. oft duweh 
Hornblende in Syenit übergehend , durch Oligoklas in ^uliergnaul 
sich Terwandelnd. Letztrer bat grauen oder weissen glasigen Quars, 
weissen oder fleischrothen Orthoklas , grünen oder grauen Oligoklatf 
und braunen Magnesiaglimmer, geht ebenfalls durch Hombl«»de ilr 
Sjenit über. I>er Palügraait gleicht dem Berninagranit, führt aber 
stets Kalk und Chlorit und ist im Bänke abgesondert Der Gaiiggr»» 
nit ist grobkörnig. Der Albignagranit und Sehriftgranit kommen wm 
ercatisch auf Maloja vom Fornogletseher vor and sind kennttieh aa 
den grossen Feldspathzwillingtn, der Granit des Mo^t Pers isit por*' 
phyrartig, in feinkörniger grauer Oligokiasmasse liegt körniger QoaKi, 
weisse Orthoklaskrystalie und gelbe braune schwärzliche Glimmer* 
blättehen. Der Tschiervagranit ist ebenfalls porphyrarti^ in weiasMr 
grünlichgrauer Oligokiasmasse mi<t grünlichem Glinuner liegen gr^kSM 
Orthoklase und graue Quarzkörner oft ^xtch Hornblende* Felsit^or- 
phyr besteht aus rother oder grauer amorpher oder kryptokryslalUai^ 
scher Feldspathmasse mit grauen oder glashellen eckigen Quarzkör- 
n^n und weisslichen oder gelblichen Feldspathkrystallen, gisht im Hail* 
t^al in Granit über. Gangporphyr rothbraune Grundmasse mit soK 
che» Feldspäthen als Gangmasse im Granit. Granullt aus Quarz U94 
Feldspath bestehend oft klein krystallinisdi körnig , als .Gangmaasa 
imGruiit, Gneiss und Hornblendschiefer. Syenit mit grauem, weisaem« 
glasigem Quarz, vorherrschenden weissea Feldspath und kurze» H^om- 
bleadesäulea, sehr verbreitet. Syenitdiorit führt in reinem Zustande 
Oligoklas und Hornblende ohne Quarz, fast immer noch Orthoklas^ 
zuweilen auch Quarz und Glimmer, daher er nur eine M^difieatioiv^. 
des Syenits ist. Die i^robkörnige Varietät bildet gewöhnlich GiUige 
in. der feinkörnigen^ doch auch umgekehrt Die Hornblendekry«uaiA- 
siod dann gross und gut auskrystallisirt Der feinkörnige ist d«r 
häafigste, ein kleinkörniges Gemenge beider Constituaaten, In welcheiA 
oft grosser Oligoklas und Orthoklas liegt, erstrer ist entweder bUtn 
terig mit deutlichen Zwillingsstreifen oder derb. An den Aussens«^ 
ten der Hauptmasse wird diese Felsart schalig ^ verworren. lirysiUlli- 
niisch und selbst amorph. Aus ihr besteben die höchsten Spitzen d^ 
Berninagebirges. Alle hier aufgeführten Gesteine sind am BeFn]jRa^s^ 
tbX% eiqander verschmolzen und verwickelt, dass man auf wenigf» 
Schritte schon eine ganze Reihe derselben trifft Oft dmrchsetzisiv si« 
sieh gegenseitig,, scharf von einander abgeschnitten, häufiger abec gel- 
ben sie unmerklich in einander über, so dass Handsitücke wht ia> be* 
na^Bsen sind* Sie müssen demnach gleichaltrig seie, ihre GenieagtheUe^ 
müssen sich nach der Affinität bei der Erkaltung grup^irt haben umI 
neeh joai festen Gestein diese Gruppirun^, fortgeschritten sein., Aoeh 
di% g^anitischjen Gesteine gehen gjEuia unmerklich in^ Gneiss übiQr, 4eeh 
filmen mcholt Maiden. von schiefrigkryistalUnischenGesMne&^stwMiQhtai 



Digitized by VjOOQ IC 



ist 

^to» fl|«MigeB. Dit MchMgeDdett Gkiteine kd^in eise» uideni Tj^ 
f aft d^ Sjilwieklang« obwohl ekiaeUe UehergaB^forman m ▼ori^Mi 
tiob dodML Bitt kommen nur in der Umgebung der Haoptmaeee dee 
Bemkia vor« Diorit beetefaend a«e weissUehem oder grfimliohem Or* 
tboldaft und edtwarxgrtaer HombleBde« ist k6Mig kryetaUiniBcli, eel^ 
tnt groesköraig, snweilen sebr fein. S|»Uit oder Apbanit, feinkörnig 
^ gMw amorpli, grün, grau, rötbücb, bunt, massig oder sebatt^. 
Däerüporpbjpr f&hrt in meist sebr zAber dioridscber Gmndmane 
OtBgeUae mit ZwiHingssireilmig andi Ortbokks, tritt im Caeanni^ 
eebiefer a«£, aoeb mit Dimt, Qabbro nnd Serpentin. Blalterstttt» 
bat in spiMtisober Omndmasse erbtenf5rmige Feldepatbeeneretienea. 
Gftbbff» meist gnrt>kteBig blättrig. Serpentin. Maienco- oderDiegca- 
sie^Mteiii wesenUkb ein EaUcsilikat, Yom Serpentin versebieden dwoli 
'BArte, Sebwere, Alkaliengebalt , Ton Struktur dicbt oder sebnppig 
klMnkdniig krystaUinis^, im Brueh spiittrig, sebr aftb, lauchgrüa» 
aekwinlicb, anf Klufkflftebeft OMt PikroUtbabersögen, im Felsbau 
sefadüg« im Inneni der 8l5cktt fast maseig. Obwobl eü bebend htA 
die Feieart deeb kein wirklieb emptiTes Aosseben , und gebt ftberatt 
ift ucht erui^Aven grönen Sdiieler über. Viellekbtistsie aoe A^scben- 
aaMrtrfen aUer EruptioneB entstanden oder ist ein umgewandeltea 
ftoniUendegeeiein. Sie findet sieb nur südlieb am Bemina in den 
Maleneotbtiem. Lange glaubte man der Bemina bestehe blos au» 
BdHcbtgesteittea und die Granite, Syenite etc. seien blos untergeord^ 
neky die neuern Untersuchungen haben das Gtogentbeil erwiesen«. «^^ 
▲. die Nordaeite mit dem Languardgebirge. Der ^«kg Ton 
Mier Bfieh St UoritB fuhrt über Granit und Syenit und jenaeüs das- 
lim begeben die Felswftnde des Piz Reseg und Surlet ebendaraus iMid^ 
doeb stehea beide nicht im Zusammenhangs Den Thalgrund des ObexH 
SBgadin. bilde« cum Gaaannaschiefsr gehörige Kalk* und GümmdiK 
sei4||ar, die.anf Gneiss ruhen und tob Sedimenten bedeckt sitid. Sift 
slMMheu b. S^6 und fallen nördlich mit Abweichungen. Eleine^gBBt. 
nitlsdie Hügel treten aus der Decke bertor, Granit und Syenitgfiöge 
dmiohaetoen sie und südlich bricht auch ein Serpentin durch. Tecf: 
fjlbrt wnzel«e Beobaehtungen hierfür an. Aus diesem HögelgeUEnd». 
e9be{>t sieb plümpmaseig^ mit gerundeten Kuppen der kolossale Gra^ 
ntteteck di^s .Piz £U>aeg und setzt sich NO ia die scharfen Forme» 
dea Surlei und' Arlas fort. Der Toi^errscbende Sjienit oder Syenit^ 
diealt wechselt mit Julieiv und BemiBagranit Der Wechsel ist /sdMn 
a« ätr Felswand der Badequelle zu sehen. Er besteht hier ausi Juh 
to^iaifit, deff durch Hornblende in feinkörnigen Syenfttdiorit übieiv 
gebt Qod damt ini Syenit, wieder in ftchten Granit u. a. w. Dü^ 
TriBkqBelle köttmt ans massigem Ji^iergranit, welcher in Syenit uheßf^ 
gebt. Vofm Bade aufwärts nimmt dier Granit ab und der Syeoitdioffit 
wird berrscbcBd. Dieser führt dichten Oligoklas. Scharfkantige 
^ßiifiiBi«r bedecken die Gebtoge, zwischen den Felsenprismen lieges 
eft( aelialige^ eebiefrige BAnder desselben Geateinea, an andern Grte» 
gveiB« BiBlBgerongen ton sebaligem^ Gestein» vielleicht beim Anlsteir 



Digitized by VjOOQ IC 



isa 

gen eiDgeklemmte Mulden. Ad d«r Sussenten Or&nze der Diorit- 
masse kommen dichte aphanitartige Abänderangen des Diorits, eine 
Schalenbildung vor. Der feinkörnige Syenitdiorit der breiten Boseg- 
kappe wird viel von G&ngen grobkörnigen Syenitdiorits aneh amor- 
phen Feldspaths und Quarz durchsetzt. Der höher folgende Piz Snr-' 
lei besteht aus denselben Gksteinen, doch westlich und geg^i den 
Pass Surlei hin herrscht Berninagranit, der in Gneiss überg^t und 
diesen gehoben hat. Auch der nahe Piz Arlas ist Syenitdiorit, dessen 
Ghränze sich in das Rosegthal hinabsenkt. Das Joch des Passes ist 
Gneiss mit aufgelagertem Kalkglimmerschiefer und Ealkschiefer. Wei- 
ter westlich lagert grüner und rother Verrucanoschiefer auf. Dieae 
Gesteine bilden gegen Surlei vor dem Granit eine Mulde, in welcher 
folgen Granit, Gneiss, Kalkschiefer, rother und grüner Schiefer z. Th. 
in Conglomerat übergehend und dann westlich im Fextfaal TriaskaDc. ' 
Der Piz Corvatsch besteht aus grünlichgrauem Kalkgümmerschiefer. 
Von der Paracelsusquelle bis zum Eingang ins Rosegthal läuft die 
Grenze der massigen Gesteine geradlinig OW, anfangs Granit, dann 
Syenitdiorit, wieder Granit. Dieser ist äusserlich glatt geschliffen und 
zieht quer über das Thal am Fusse Chalchage gegen Pontresina, wird 
im tiefen Bette des Flatzbaches schon gneissartig. Auf der linken 
Sdte des Rosegthales steht wieder Syenitdiorit, dem bunter GesteiB»« 
Wechsel folgt, dessen Haufwerke am Fusse der Gehftnge liegen. Wo 
an der letzten Brücke Yor dem Gletscher das Thal sich erweitert, 
hören die massigen Gesteine auf, es folgt erst Grani%neiss, dann fla- 
seriger Gneiss, der auch den Fuss der linken Seite bis an dön Glet*^ 
scher bildet Darauf liegen die Kalkschiefer und Quarzite des Pis 
Coryatsch, die nun im S. und W. grosse Ausdehnung gewinnen. Es 
sind Sehte Kalkschiefer, Kalkquarzit, Kalkglimmerschiefer, Chlorit* 
schiefer, Gneisschiefer und Thonschiefer. Ihre allgemeine Struktur 
ist flaserig, die Schichten stark Terbogen, das Streichen WO, d«ftl^ 
len N. Den ganzen Hintergrund des Thaies füllt der m&chtige zwei^ 
armige Roseggletscher. Der westliche Roseg erhebt sich zu den Gr&ten 
der Sella, welche aus den Kalkschiefern des Piz Ck>ryatsch mit OW 
Streichen und Nfallen bestehen und durch den Chapuischin mit dem 
Coryatsch yerbunden sind. Der östliche Arm oder Tschieryaglet- 
sdier ist im Hintergrund yon den Riesen Morteratsch, Tscfaierya, 
Piz Bernina und Roseg abgeschlossen. An der NS|>itze der Felsen« 
ins^ Agagliouls treten beide Moränen als Mittelmoräne auf den Eis- 
Strom. Die WSeite der Insel ist Syenitdiorit, die OSeite Seilakalk- 
schiefer, der Piz Roseg ist ein massiger Syenitdiorit mit granitischer 
Felsart, der yor ihm steil aufsteigende Kalkschiefer hängt fazenweise 
am granitischen Kern und steigt auch in Zickzaokbiegungefi ree^ter- 
seits yor dem Piz Morteratsch auf. Der Kalkschiefer bildet also ein 
Muldenlager, das bis zur Furka zwischen dem Piz Roseg und Bernina 
reicht. Unten im Ros^:thal setzt er noch eine Strecke gegen Alp 
Mi«iiitna fort und wird schliesslich yon Gneiss und massigem Gest^ 
yerdrlüigt. Die rechte Thalseite' bildet ^ne hohe Kette: Piz Bendna, 



Digitized by VjOOQ IC 



168 

Itarteratoeh, ndderra, C^alebsgii; die enteren Ton mftcktigeii Olei- 
idieni umli^g^rt, der Fase scbdii bewaldet, der Grat kahl. Die Qfh 
steine des Piz Roseg stellen am langen Rücken des Chalchagn. Zwi- 
sdien beiden B&cben liegt Granit, höher Syenitdiorit, dann stellen«- 
weise Chfanit, Gneiss, so bis Tschierra. Am Abhang gegen das Bo* 
segthal mir granitisdie und syenitische Gesteine. Die Thierra selbst 
besteht gr^stentheils ans Bemina* und Jnliergranit mit porphyrarti- 
gern awischen beiden. Auf der Alp Misanna springen Ton der linken 
Seite die geschichteten Oksteine üb^ , chloritischer Gneiss nnd die 
erwähnte Mnlde Ton Talkschiefem. Weiter nach innen erhebt sich 
der Pia Morteratsch ganz ans massigem Granit, Syenit nnd Syenitdiorit 
gebildet Letaterer oonstitnirt die steilen zackigen Grftte bis znm 
Bemina. Wie erwfthnt hat der Piz Chalchagn anf seinem Kern Ten 
Granit nnd Syenitdiorit eine Gneissdecke. Gneiss und GHmrnerschie- 
f«r liegen anch in der Thälsohle nnd bilden eine Mnlde ans der Ebene 
Ton Samaden bis gegen den Beminapass, aber Granit» Syenitdiorit nnd 
ein feinkörniges dioritisches Gestein unterbrechen sie oft nnd setzen 
selbst anf die rechte Th^seite ober, wo die massigen Gesteine hohe 
Wände bilden. Vom Anfang Ass Gletschers nach innen linkerseits 
nnr noch Jnlier- und Berninagranit, anfangs durchsetzt Ton Gängen 
ehier gelblichen feldspathigen Felsart, die oben im Thale fehlt, äer 
herrseht Granit mit yiel Hornblende, dann bei der Hütte Georgi mas- 
mge Homblendegesteine, in der Höhe gegen die Tsdiierva wieder 
idel Bemina- nnd Jnliergranit. Am Fnss des Morteratsch stehen Ber- 
ninagranit , chioritiscber Granit , Syenit , Syenitdiorit vielfach in ein- 
ander übergehend. Grade nnter dem Piz Morteratsch fangien - die 
schwarzbraunen Felsen an, welche anch hier die erste Stufe des Ber- 
nina bilden , sie erheben sich in steilen mächtigen Prismen und schar- 
fen Zacken. Von ihnen läuft eine Terrasse quer über den Gletscher, 
ile t>esteht westlich ans Syenit und Diorit^ Östlich aus Granit. Die 
Börainaspitze ist feinkörniger Syenitdiorit, der auch den Piz Zupo und 
die Cresta Güza, also den ganzen kolossalen Centralgrat aufbaut. 
Jenseits des Zupo nach O geht der Syenit aus, der Piz Palu ist 
grösstentheils chloritischer und Berninagranit nnd trägt eine Decke 
Ton Gneiss und Casannaschiefer, am Piz Cambrena ist nur die NBa- 
sis Granit und Porphyr, die grosse Masse des Berges Gneiss und 
schwärzlicher Glimmerschiefer übergebend in Talkglimmerschiefer^ 
der den Piz Carral und Verona constituirt. Südlich von dem Fel- 
laria und Scersengletseher fehlt massiges Gestein, die Gräte bestehen 
meist aus Talkschiefer und Malencogesteinen. Nördlich schieben sich 
die massigen Eraptivgesteine weit zwischen den krystallinischen Schie- 
fem Tor, als öetHdie Grenze erscheinen kleine Granitpartien mitten 
mi Cambrenagletscher aus Casannaschiefer auftauchend, eine grössere 
Masse nördlidi von Piz Cambrena im Val Arli. Dieser auf der linken 
Tfaalseite fortsetzende Granit geht schliesslich in wirklichen Por- 
l^yr über, oben anf liegen Lappen yon Gneiss und Casannaschiefer, 
ans dieser besteht anch dem Rücken bis znm Mont Pers. An der Fnrka 



Digitized by VjOOQ IC 



ms9 sieht nftc^t Porpbyr ein eigener Qaarzity diflin fo^ MlEifir 
gümmeriger chloriüBoher Oasanoasctuefer und Gaeiss mk NWIellen» 
]>er Mont Pers selbst bestebrt aus schönem porphyrarttge« Granit, 4er 
l^s znm kleinen Diavolezcasee vorspringt ttn4 sack dann in den.Wki^ 
kei zwisdien Morteratschgietscher und Berninabacli ^nscbiet^ti, W^ttnd 
& £U>eraii von Gneise und Casannaschiefer umlagert, am F^zfill wwn 
Goeiss bedeckt. Die Umgebung dieses Falles ist ein Gewirr voa 
krystalUniscben Felsarten, sie sind der Grund der .<GneissBiaUe> 
welche das Plateau des Berninapasses mit danselben Gesteinen wilep» 
halb Pentresina verbindet. Hauptmasse ist g?aniiischer Gaeiss «iit 
Streichen h. &'^S nnd fast senkrechtem Fallen, einsehliessend Frag^ 
mente eines andern Gneisses, Ton Granit und Diorit^ die vieiteioht 
nwr Ausscheidungen sind. Die obern Felsmi «eigen alte Gietsobeiv 
schliffe «nd auch den interessanten Gesteinswechsel. Sie auch ^m 
Platneau des obern Languardhaches zum Piz Albris hinauf. Der Ah^ 
Ihong gegen die Strasse und den Bernina hin ist Grsmit mit Gntei»- 
lai^pen vem P<iateau her. Am Bernina wirthshaus lagert auch linten «im 
Thale Gneiss und TaUtschiefer dem Granit auf und an uiid.letzlnrer«dtet 
h^An.deo Wasserfall Pischa fort. Ber Granit des Pia Albris bÄldtft 
hier 4^ Grenze des Granitgebirges gegen den Kalk und Schiete lies 
Laitguardthales. Nur am Piz Vadret tritt nochmal Granit- und Diotfit 
in ^nächtigen Fekea auf, die übrige Gebirgsmasse ist Gnetss und 
Gli4Werschieier< In der Hauptkette mit dem Piz Languard Ist das 
jätrei^ihen h. 6 p»it :Nfallen, der Piz selbst besteht aus Glima^fsnni^s 
Ji^it viel Quar^ ^n^d wechselndem Glimmerschiefer. Weiter ^tlich Hn 
Thal Ghiamuera liegt Casannaschiefer auf Gneis«» der in der Thaitiefe 
X«a9pen von rothem Gonglomerat, Rauhwacke und andern TriM»- 
JUkik tr%t; im Oamogasker Thal und Lavisum steigen die Trias- and 
Xiiaskalke in wunderbaren Schichtenbiegungen vor dem Gneise «aof 
und fallen z. Th. sudlich unter ihn ein, so dass eine Anlage aar F&- 
<cherbildnng entsteht, deren Mitte der Granit des Piz Vadrei i^. tOte 
Languardalp besteht aus Thalgrund und einer cum Fnss des Piz a«i- 
«teigenden Terrasse. Der Granit von Pontresina her springt a«f der 
HQhe über den Weg und bildet eine Felswand mit Uebergang in 
ßfenit, pstUch von der Alphütte wendet er sieh gegen den Pia Abrte^ 
WA er theilweis vom Gneiss bedeckt wird. Weiter oben besteht diec 
Thalgrnnd bis zum See vor dem Gletscher aus Gneiss miit Mukkaia- 
4;ern von talkigem Glimmerschiefw. An der Terrasse reebtersetti fe%t 
4em Granit Gneiss * und Oasanimschiefer, jener nntra und dfeae 
oben wie im ganzen Languard gebirge, an liefen Stellen lagert 'letst- 
reir muldenförmig. Ueber der oben erwähnten Granitwaad stdbt eine 
B^nk von Triaskalk, der auch auf der OSette auftritt. A^ufder Ter- 
X^89ß der l^anguardalp folgt von oben gegen den Thalgrund: <Knei8t. 
^Qaeannas^l^iefer, grüner Schiefer, grauer und wiekser Quarait {Bviit- 
as^ndstein), gelber Schiefer und Rauhwacke, greiaer Schiefer ni^lPlitf- 
ten^ (Virgkiriakalk), graner cUchtw EiOJ^ Jiaopjtdotomit^ JurlbfUg- 
kalk» Plattenkalk nnd Schiefer, weieser Quttrait^ grauer Schieleir, ik- 



Digitized by VjOOQ IC 



IfiS 

«mimtefcMte« endlkh im Thalgrund Ik^Deitt. D» diese TriftsreilM 
^eppeH enokeiBi, kaxkn jie nur MaldeiiU|;er sein. Der Pam FomcU 
swisd^n dem Albriegletecher und Pic Pmnas besteht aot CMsmii»- 
f^eeteui snd ipronem Sohieler. Jenseits folgt ein Ton Gietsebern tmd 
Seen i>edeekles welieaf6miigee PUteau , hint^ diesem wieder KsUi- 
bildangen weit sich e«sbrei4end und von grauem Kalkscbieter mit 
Qimrsschnüren bedeeict. Am Band des PUteans brechen die Kalk- 
leisen senkrecht ab, in der Tiefe liegt das Henthal, jenseits die Kalk- 
pyranide des Pi» A\Wi Die Ealkschie^er wechseln mit KalkbAnken 
nad hikkn Holden ixn Haoptdolomit. Jens^ts am Pis Air fahren 
idiese Schiefer Kössener Petrefakten. Das ÜTfallen des Langtiardge- 
iMT^es geht auf dem Kalkfilateaa hu heriamitales, am Abhang wieder 
in schwach ndrdüches über, mit welchem der Ealk anf dem Gasaotta- 
eefaiefer nnd Gneiss sufsitat, dann wird es NO nnd senkt eich lang- 
nsM in die Sohle des Hentbaks. An der Alphdtte ist seine Basis 
Eanhwacke anf «rethem Schiefer nnd Verracanosandstein« Im Tordem 
Heothal stehen die Schichten des Gneiss nnd Casannasdiiefers fast 
eenkrech*, nnter dem Pia fast horicontal, unter der Pischa schwach 
ndr^di. An der ehern Alphölte folgt den Kalken rother Feldstein- 
porphTT, dem im Val Arli ähnlich, theils ^Utrch Verruoano, Oasantta- 
sMiiefer vmä Gneiss ^vem Eaike getrennl Br ist Brapdtgesiein, sen- 
det GAnge in den Gneiss, bebt, verbiegt und aerdröckt die umge- 
benden Schichten. Am NWPnss des Pi« della StreUa tritt es ganz 
c^nso hervor bis snm Üebergang nach Val Ambrie, südlich anf der 
Mnken S^te des Hentihales. Dieser endet mit dem nacbLirign^'fBh- 
Tenden Passe Stretta awiscbea Pia della Stretta nnd Pia d'ils LeU. 
An Jenem fa&ngen Felsen von Banhwaeke nnd Liaskalk und östMch 
Megt HornbleodscAiiefer « anf der Passhöhe Talkglinvmerschi^er , ans 
dem auch der Pia dils Leis besteht. Gegenüber der Alphttte m^ 
eeheint an diesem wieder plötzlich rother Porphyr, der aber das jen- 
seitige Val minor nicht erreicht. SW^davon steigen die Kalkbildira- 
gen aim Berge auf nnd entwickeln die oolossale Masse des Pia Alv 
«der Como bianca. Diese Kalke bilden eine Gförmige Einkigemng 
in Casannasohiefer nnd Gneiss. Vom Piz d'ils Leis folgen anf dem 
Ckate Talkglimmerschieto , Porphyr mit Bamifikationen, Glinvmep- 
eehiefer nnd Talkschiefer, Verrocanosandstein und rother Schiefer, 
glimmeriger Schiefer, Verucano und Quarait, unten Bauhvracke tmd 
weisslioher Kalk nebst gelben Schiefem (untrer Muschelkalk), schwara- 
graner Plattankalk , Kalkconglomerat , weisslioher di<^ter Kalk , oben 
Ba«hwacke oder Baibier Schichten j Hauptdolomit, eine Mulde ton 
Koesener Schichten, 1000' mächtiger Hauptdolomit, eine Mulde von 
Kössener Kalkschiefern mit viel Versteinerungen, dickere Kalkbftnlie, 
endlich re4her Marmor (Adaether Kalk) die Berninastrasse erreichend. 
Letstrer mit Belemaiten nnd Orinoideen. Am Eingang des Vi^ miner 
nelst der Kaik ^naeh den Bergamasker Hütten und der Alp Bendo. 
der Bach versinkt in eine Dolemitspalte und kömmt im Berninabaoh 
wtader hervor, links dieses ist die Trias nnvoUstAndig. Anf beiden 



Digitized by VjOOQ IC 



156 

Seiten des Eaikriffs folgen Oneiss, CasannaBchief^, Taikqnarat imd 
grünliche Schiefer» Bauhwacke, Haaptdolomit, Eöflsener Schichten, rö- 
iher Marmor, dann alle diese Gesteine in umgekehrter Ordnung. Die 
Schichten fast senkrecht, die Felsen abgeschliffen, riel err^sohe 
Blöcke aus Val Arli und vom Piz Palu. Das schmale iUff setzt si^ 
südlich in Val Arli bis zum Gletscher fort, wendet sich, vor diesem 
östlich, steigt auf den Gneissgrat und senkt sich zum Cambrena^^et- 
scher hinab. Im Val minor bricht der Kalk des Piz AIt bald an Oa- 
sannaschiefer und Gneiss. Das Thal läuft mit dem Heuthal parall^ 
und hat im Hintergrund einen See, auch alte Bergwerke auf silber- 
haltigen Bleiglanz und Fahlerz. Die Basis des Piz d'ils Leis ist hi^ 
Gneiss, die Decke Talkglimmerschiefer mit NOfallen und h. 6 — 7 
Streichen. Der Piz Lagalp ist fast ganz Gneiss. Jenseits dem See 
Yon Val minor ist ein antiklinaler Gneissrücken mit abgeschliffiBUea 
Eundhöckern. Weiter erhebt sich aus dem krystallinischen Gestm 
der Hügel La Gune als blendende Gypsmasse im Triaskalk. Das Gänse 
ist eine Mulde von Gneiss, Casannaschiefer, Conglomerat und Sand- 
stein, grüner Talkschiefer und Talkquarzit, Bauhwacke, Dolomit» ge- 
schichteten Gyps, massigen Gyps in der Mitte der Mulde. Ueberall 
beginn^ also diese Schichtensysteme Yon oben entweder mit LiaiS 
oder mit obrer Trias. In den untern Triaskalken erkennt man die 
Reihenfolge Tom ünterengadin und Vorarlberg und der unterliegende 
Verrueano ist alsa Buntsandstein und was zwischen diesem und #em 
Gneiss iolgt ist metamorphosirte paläozoische Formation, der Ca- 
sAnuASchiefer besitzt hier eine ungemeine Verbreitung und Mächtig- 
keit, dehnt sich über das ganze Plateau des Berninapasses aus un4 
wechselt mit Gneissrücken, wird nach unten selbst gneissartig« Ueber 
ihn steigt man auf *die Höhe des Berninapasses. Der Gneiss idt stel- 
lenweise fast granitisch und in dem ihn bedeckenden Casannaschwier 
trifft man kohlenschwarzen Glimmerschiefer mit Graphit. Die P«8S- 
höhe ist glimmerreicher Gneiss in h. 10 und mit NOfallen. Hinab in 
Val Agone nach la Rosa sind fast alle Felsrücken abgeschliffeil und 
polirt, es sind Glimmerschiefer, Talkschiefer, graugrüne Thonschiefor 
und Hornblendschiefer. Aus letzten beiden besteht auch der Piz 
Gompaccio, Die Passseen Terhalten sich eigenthümlich. Im W des 
weissen Sees am Gambrenagletscher hat man Gneiss mit einer DedLe 
Yon schwärzlichem Glimmerschiefer. Beide Gesteine mit Talkglim- 
merschiefer und Talkgneiss liegen östlich am Oassal Mason und w^- 
den weiterhin fächerförmig. Am Scalasee ist wieder grüner Sio- 
for, dann Glimmerschiefer und Gneiss. Der Glimmerschiefer wird 
nach S. ganz kalkig. Der Piz Verona besteht ganz aus Talkglimmer- 
schiefer, ebenso die kleine Spitze Oornicella, gegen die Alp Verona 
erscheint wieder Gneiss , der gegen Oayaglia zieht und auch im Val 
Verona ansteht, sonst hat dieses und der ganze Abhang bis Pd- 
,8€hiaT0 Igilkige Gesteine, An der Motta rossa und im Hintergruid 
des yal Orsera treten grüne Schiefer auf, welche Ton Maleneo aas 
hinül^erg^ifen, und mit ihnen serpentinartige und spilitiscfae Gesteine 



Digitized by VjOOQ IC 



167 

sowie Oftbbro. — Die Berge weeUick Toa den GruiÜet6ciien tiod 
theils FortsetinngeD des Haoptgrmtes Ton der Sella und deai Roteg- 
gleischer Aber den Pis Tremoggia und Piz Odz naeh dem Moreto« 
pai8 tbeils sind es kone hohe Ketten swischen den Thftiem Fez, Fe- 
dox nnd Mnreto. Südlich am Piz Snrlei breclien Gneissrücken lier- 
wor und anf dem Platean Tor dem Piz Corratsch herrscht wieder 
Gneise, der die Alpen Snrlei, Margnm and Motte trägt and Kalkfet- 
sen besitzt. Er liegt auf Talkglimmerschiefer and Talkquarzit, ,and 
da der Talk triasisch ist, so sind die rothen Schiefer and Conglom- 
merate Bantsandstein, das Conratschgestein palftosoisch. Nahe bei 
den Alpen Sarlei and Margnn steht im Bache Achter Serpentin. Die 
kläne Ebene in der Nähe des Dörfchens Sarlei ist grüner Schiefer, 
die Hügel sädHch aaf den Wiesen Serpentin, doch herrscht der Schie- 
fer bis an den See, dann wieder Jener bis hoch gegen die Alp la Motte 
wohl Fortsetzung dessen am Silser See and Ton Oberhalbstein. Anf 
dem Platean von Mörtels und La Motte breitet sich der Serpentin 
stets ans grünem Schiefer herrorbrechend weithin aus, Gänge im 
grünen Schieier und im Conratschgestein bildend. Weiterhin erhebt 
sieh ein scharler zackiger Grat ans grünem Schiefer, Spilit, Diorit 
und Serpentin bestehend, SO an den Piz Ck>rTatseh sich anschlies* 
Send und hier das seltsame Castello bildend. Jenseits enden Serpen* 
tan und Diorit bald, der grüne Schiefer reicht noch über dicTrische 
Seen bis nach Val Roseg. Ihr Steichen und Fallen wechselt anffal* 
lesd. Die steilen Terrassen zum Val Fex hinab bestehen aus grünem 
Schiefer, Casannaschiefer und Gneiss, dem sich Hornblendschiefer 
beigesellt. Mächtige Ealkmassen sind muldenförmig eingelagert, ge- 
wöhnlich mit Hauptdolomit in der Mitte und den tiefern Triasglie- 
dem zu beiden Seiten, krystallinischen Gesteinen darunter und darü- 
ber. Verf. zählt die einzehien Glieder auf. Ausgedehnt tritt die 
Ealkformation am SWEnde des Silva plana Sees bis nach Maria auf. 
Der Kalk setzt in steilen Wänden am OUfer des Silser Sees fast 
bis zum Yai Fedoz. Die Schlucht des Fexbaches ist in Kalk und 
Bauhwacke eingeschnitten, Casannaschiefer etc. liegt darunter. An 
der ersten Thidstufe hört der^Kalk auf und es kömmt grnnlichbrauner 
Talkquarzit und Talkschiefer, auf dem das höchste Dorf Cresta 1940 
Metres liegt. Nach kurzer Untersuchung bildet der Kalk die rechten 
steilen Thalwände , die von tiefen Tobein zerrissen sind. Nun wird 
er schmäler, zerspaltet sich in mehrere Züge und setzt auf das Pla- 
teau und an die steilen Gehänge des Chapütschin bis unter den Glet- 
scher, jenseit dieses erhebt sich der Piz Tremoggia als gewaltige 
weisse Kalkmasse lüit allen Triasgliedem , Tielleicht oben noch mit 
Adnetiier Kalk. Der Gletscher liegt auf Casannagestein, Gneiss und 
Hornblendschiefer y aiu letzterm besteht auch der Piz Gütsch in SW. 
Die Thalsohle Ton Fex besteht aus Gneiss, Glimmerschiefer, Talk- 
sehiefer mit mächtigen Geschiebemassen, die linke Thalseite aus in- 
tereeselos^n Talkglimmerschiefer mit LaTezstein. An der Ecke ge- 
gM Fedoz abgeschliffene Gneissfelsen, Torflager und Kalkfetsen. Die 
Bd. XXVIL 1866. 11 



Digitized by VjOOQ IC 



fechte ^«Iwand %t >G9ieiiB»', €^itnD«r8ehkrfer utid Talkgliton^rselii«* 
fer mit Stoeioben ii. % tmd NOfaili«n. D«r Hornblendsdiiefer des Pie 
Gi&z «Mzt gegen den Muretopa^s fort and die ^elen Biegungen wd* 
sen aof iHebangt wellen berTorgebracM; durch ßeitendrook bei- Hebung 
des Bernina- und Allügnagebirges» An der linken Thakeüe tmi der 
MargnakeUe mit dem Piz Mfurgna gebildet ist die Grundlage Qneiss» 
die BpHze Gliinntersohieler, bu dem tich nach dem Hintergründe faul 
Gliipmer- und SornblendeBebiefer gestUefi. Aehnliche Veri&titnisso 
¥•011 Isola bds Malflja , ^iel abgescMiffene Bundböcker. Am Piz Mjxp- 
tairacoio liegen grosse Kalkmulden im Talkschiefer und talkigem 
Thonschiefer, der Trias ani^börig. Der Kalk geki unten in wdissen 
Marmor und Blauschiefer über und zieht sich gegen den ßOGtpfei 
des Berges hinaul, schlägt sich -zwisehAfn diesen mnd .die Mat>gna 
hioein. Di^ Grundlage des Berges g«gen Maloja hin ist Gneiis, 
darüber Hornblende'- uad dann Talkschiefer, dieser in grünen chlori* 
tischen Schiefer «nd Lave^istein "übergehend Und sich in das TUk- 
eken bed Motta Ragel einbiegend, wo plötzlich auch Serpentin er- 
scheitnt. Auf d»r Fiäebe zwischen Siker See und Mal«;}apass Hegen 
Granitblöcke vom NAbhan^ des Albignagebirges am Fornogletacher. 
Der Maioja irerbisdet das Msrgnagebirg mit dem Septimer und be» 
siieh(t«us gelblichgraoem TAlkglimmersChiefer mit Streichen h. 6-^7 
und N und ONfallen. Unier ihm treten nun gegen den MuretopasB in 
der< Thalsohle des Oudlegna Oneiss und Hornblendschiefer hervor. 
Linkerseits erheben sich dahinter die gewaltigen Granitberge Mmh 
taira, Fiz Bacung u. a. Bechterseits bildet Gneiss. den Kern, Tor ihm 
her ein Muldenlager yonCasannaschiefern. Bei der Alp Plan Caning tbeilt 
sich das Thal in Ordlegna und Mureto. An der rechten Seite setaen 
die Gesteine der Margna fort, aber der Kalk keilt sich ganz ans, 
Mnks besteht das Ende des Monte del Or4> noch aus Talkgümmer« 
schiefer und einer Gneissart, dann herrscht Hornblendschiefer mit 
breiten Gängen eines Graciulits, mit schönem Epidot, Granat, Sehwe-* 
fei* und Kupferkies. Auf der Passhöhe steht Gneiss und Hornblende 
schiefer an. — II. Südseite des Berninagebirges. --«- VornMn« 
retopass übersieht man den ganzen Lauf des Malero bis aur VOTeini- 
gung mit dem Scersenbaeh bei Ohiesa. Die schönste Aussicht auf 
die eigenthümliöhen Formen des Bernina aber hat man erst Ton dein 
höhern Piz Braccia, auf die riesige Spitze Tom Piz Guz bis Piz Ve- 
rona. Der Gneiss des Muretopasses setzt noch ähnlich fort, in der 
Schlucht nach Malenco hinab steht der Hornblendschiefer des Monte 
del Gro noch links zum Piz Qia^ fortsetzend. Darauf liegt talkiger 
Thonschiefer mit Hornblendkrystallen uhd viel Strahlsteiu. Recht«^ 
seits setzt der Hornblendschiefer gtgen den Monte della Disgnai4 
folrt und wird dann vom Gneiss verdrängt. Hier und im ganten 
Thalo bis gegen Ghiareggio herrscht Gneiss uttd grauer Glimmei^ 
schiefer. Das TV>bel von Val Entova bringt «andere Gesteine : kyyslal« 
inisch« Schiefer mit. weissem. Manücr, Blaosohiefet und simmtUebe 
Kall^e des Val Fez, auch ein Serpentingestein, das wetterbin in tdU 



Digitized by VjOOQ IC 



IM 

tiiSdiBoritiscte Aom^hl^ar Aberg«ht und iB lAVdiHdli. h% bk 
^er Umgebung des Malebeogesteins eft Hebungen Toifcottnoien, Im> 
ttriS^ite mm dasselbe für ein ErapÜTgesiein hMten. Im BiAota i^ 
keb^k eiefa grfine Oesteine anf Oneiss und Ollmmerscbiefer. Dtir 
8t»80 d*£ntOT^ ist die OFortsetzung des Pis Tremoggiannd t^hhi sitb 
Im Bogen Ter dem Scenengletseher ber, in Welchen sein Ende nh 
tt&cfatiges Kalkriff anstftnft. Verf. läiüt den Weehsri an der steilen 
Felsirand kxd. Hinter dem Monte nero wendet isich das Ealkriff KO 
Igpegea den Seersengletscher nnd Te r tfbh windet nnter diesem. Von St 
CMsefppe an wird das Thal anr engen Schlacht. Unten Ateht Talk- 
gnteiss an, darüber talkiger Glimmerschiefer, dann grüner Schiefer, 
cwkoben beiden anch LaTezstdn, an der rechten Thalseite grünet 
Plattenschiefer. Unten am Malero macht der Talkgneiss dmen antl- 
künalen Bücken, anf welchem Glimmerschiefer mitBftnken Ton Strahl- 
stftinflchiefbr nnd LaTesstein liegt Dann folgt grüner Schiefer mh 
eeipoitinaitigem Gesteki, bei Lanaada grosse Massen weissen Msov 
mors im )^rünen iSlimiiierMii^efbr^ der «nfWiHs gegen den Candano- 
gH^cher 'streicht Cuten im Thale nnd über dem Kalk am Monte 
Motta findet sich LaTCsstein, der Serpentin des letatem aber ist 
gtüni» Schktfer nnd geht in Malenoogestein über. Zn den innei^ 
f heilen des Gebirges snrückkehrend geht Ton St. Gniseppe eine tiels 
SinbucM in düs grünen Schiefer bis ab den Palüseen, anfangs adlT 
Sehutt^ danh durch Wald mit grossen Blöcken, anstehender Glimmek<- 
scblete und Gneiss. Oestlich liegen dib Vorhöhen der Monte Mott«, 
In W und NW stehen grüne Malencoschiefer an , die bis zum Fusse 
d«s Siisso d'EntOTa fortsetzen , streichend in h 7 bei NOfillen. Am 
SUf^ des Palüsees Glimmerschiefer« an der NWFelsWand viblfach 
ibSuderndes Mälencogestein mit Nfallen. Die Hauptmasse iM Ohlo- 
titäl^hleirelr mit talkigen Lagen und Serpentin , darüber liarter grün^ 
Schiefer, dann Icalkbaltiger gelber nnd graner Gllmmenchiefer mit 
Bftbken weissen Marmors^ ans grünem Schiefer begeht auch der Kamm 
dM Bergefr, oben ein weites Platedu grünen Schiefers, dessen NFeto- 
wand Kalk nnd NW zom Monte nerb hin wieder grüner Schiefe 
deutlich gesdiichtet, h. 6—7 streichend und NOfallend, dasselbe hält 
ißtidBt in K und W bis zur Ealkzone des Sasso d'Entova nnd Pia Tre- 
möggia, SO und O liegen in den Alpen Palü und Campo lungo auf 
GUibmerschiefer und Gneiss. Der Monte Motta besteht aus grünem 
Schiefer, der ^Mter fortsetzt. Der Grund des Scersenbaches ist tal- 
Mger Glimmierschieföt wie jenseits Monte Fellaria und Sasso Moro, 
Wo eis Yon grünem Schiefer bedeckt wird. Yal Lantema Ton Cart^l 
bis Yadret Scerseh besteht ebenfalls aus grünem Schiefer mit einem 
KalkStr^if. Ton Carral nach Canciado treten mehr Talk- und Chlo- 
ütlidit^fei' kuf. An der Mündung des Yal Fellaria ins Puschlav hürt 
die Zone der grauen Schiefer TonMalenco auf und beginnen dleTdlti;^ 
gtinidiellschiefer, '_ welche am PÜe Vbrona zum Fexgletscher Tön den 
ikhitiMMli HGrherti der Centralkette hinstreicheh. Das Pnsdilät 
likifl g^trad« nach det GrAnze hin. Rechterseits tou Pobohiatinb aiehi 



Digitized by VjOOQ IC 



160 

mn Kalkstreift der bis Fellaria reicht, nach Yal Ür and Yal Ore«rft 
sich ausdelint. Er Iftsst die ganze alpine Trias erkennen wie im Fex- 
thal. Auf dem Passe nach PoschiaTO liegt eine flache Höhe grauen 
Schiefers und Malencogesteines, stellenweise mit Feldspath and Qaars. 
Diese Gesteine streichen südlich über die Alp Canciano gegen die 
Höhe Vertegna und bis in den Hintergrand Valle Fontana. Ueber 
dieselbe Alp streicht auch Triaskalk bis zum Bade le Prese am 
Paschlayer See. — Im Berninagebirge wiederholt sieh der Plan andrer 
Centralmassen, denn in S. W. O. des Hauptstockes fallen die Schich- 
ten and Concavitäten der Maiden dem massigen Gesteine zu und 
zieht man das Languardgebirge hinzu, so thun sie es auch am Oa- 
mogasker Thal. Nun hat man eigentlich sämmtliche das Obmrengadin 
umgebende Granitmassen mit den zugehörigen krystallinischen Schie- 
fern als ein Ganzem aufzufassen, dessen Theile durch Einlagerangen 
Ton geschichtetem Gestein getrennt sind und fasst man so die Er- 
scheinung im Grossen auf, so fallen überall die Grenzgesteine gegen 
die Centralmasse. — {Grauhündener Jahresbericht X. 44^11L) 

C Zincken, die Physiographie derBraunkohle« Han- 
noTcr bei C. Rümpler. 1865 Heft II , enthaltend die Fortsetzung der 
Arten der Braunkohle, die Begleiter der Braunkohlen, die Mineralien 
und Gebirgsarten, die Braunkohlenflötze, eine Uebersicht über die 
Tektonik grösserer tertiärer Kohlenbecken Europa's, die Fna^Uurie TOtt 
Braunkohlen resp. tou Gewinnungspunkten in Portugal, Spanien und 
Frankreich z. Th.; Heft III: die Fortsetzung der tertiftren Kohlen 
Ton Frankreich, ferner diejenigen yoQ Belgien, Hplland, Italic, der 
Schweiz, Oestreich, Bayern, Würtemberg, HohenzoUern, Baden, Nas- 
sau« Hessen-Darmstadt und Kurhessen z. Th. Es sind in dem be- 
deutenden zur Verarbeitung gekommenen Material Tiele interessante 
Beobachtungen enthalten, welche eine weitere geologische Verwer* 
thung Terdienen dürften. 

C. Ludwig, Melaphyrgang im Granit an der Stifts* 
Strasse in Darmstadt. — Bei Fundamentirung eines Hauses in ge- 
nannter Strasse ward südlich vom Soderwege ein in thonige Zersetznnge- 
produkte eingelagerter 6 — 10* breiter Melaphyrgang aufgedeckt Oest- 
lich davon steht Granulit und westlich unter Tage Granit. Der Gang 
streicht h. llVa, sein Gestein ist stark verwittert, z. Th. noch ziem- 
lich frisch und dann fein krystallinisch , violetgrau mit viel grünen 
krystallinischen Einschlüssen, die Labradorit sind. Olivin fehlt. Au* 
git vrird unter der Loupe erkannt. Der Melaphyr steht nicht fem 
von dieser Stelle an der Mathildenhöhe massig an und von hier aas 
ist er wahrscheinlich beim Emporsteigen in eine Gangspalte einge- 
drungen. Die Umgebung des Ganges ist mit graulichem Thone den 
Verwitterungsprodukten des Melaphyres bedeckt — (DwrmgMlUr 
Notki^latt 1865, HL 188,) 

Langsdorf, Basalt und Buntsandstein auf dem Ots- 
bei^g. — Beim Graben eines Bronnens wurden durchtunken 11»76 
Meter Basalt» 1,60 Mete|r grauer and weisser Letten mit BrannkoUeii-: 



Digitized by VjOOQ IC 



161 

12,50 Foih«r Letten, 0,25 graner schiefriger Letten nnd 
Thon, 0,07 rother SMd, 1,50 weisser Sand, 1,00 gelber Lehm, end- 
lieh Sandstein in unbekannter Mächtigkeit. — {Ebda 80.) 

£. Beyrich, über das Rothliegende and die Zech- 
steinformation am südlichen Harzrande. — Die nntereAb* 
theilnng der Zechsteinformation besteht überall regelmässig ans Weiss- 
liegendem, Kupferschiefer und Zechstein, welch letzterem z. Th. der 
Banhstein zuzuzählen ist, soweit derselbe nämlich ein regelmässig 
gesdiichtetes dem Zechsteine unmittelbar folgendes Gestein ist und 
nicht zu den unregelmässigen Zersetzungs- und ümwandlungspro- 
dukten gehört, welche der Veränderung des Anhydrits in Oyps und 
der spätem Auswaschung des Gypses ihre Entstehung Terdanken. 
Das Weissliegende hat yon Sangerhausen bis Lauterberg und am 
Kytrhänser die gleiche conglomeratische Beschaffenheit wie am Thü- 
ringerwalde. Die obere Abtheilung der Formation zerfällt in ein unte- 
res Glied, zu welchem die Mehrzahl der mächtigen Anhydrit- und 
Gypsmassen des südlichen Harzrandes gehören, und in ein oberes, 
das aus braunen und blauen Letten besteht. Für das untere Glied 
ist ein Östlicher und ein westlicher* Distrikt zu unterscheiden, deren 
Grenze das Zorgethal bildet; das Eyffhäusergebirge gehört in seiner 
Hauptmasse dem östlichen Distrikt an. Für diesen ist die Erschei- 
nung des im Westen ganz fehlenden Stinksteines charakteristisch. 
Derselbe bildet ein Lager mitten im Gyps und erscheint nur da ent- 
weder aufliegend auf Gyps ohne von Gyps bedeckt zu sein oder von 
Gyps bedeckt und unmittelbar auf Zechstein liegend oder ganz ohne 
Gyps, wo entweder nur der obere Gyps oder nur der untere Gyps 
oder sowohl der untere wie der obere Gyps weggewaschen wurde. 
Die ursprüngliche gesetzmässige Einlagerung des Stinksteines in Gyps 
ist Tielfach westlich des Thyrathales ebenso an der SSeite des Eyff- 
häusers nachweisbar. Westlich des Zorgethales liegt über der Gyps- 
masse ein ausgezeichneter Dolomit oft mit Versteinerungen. Hier 
besteht also das Formationsglied nur aus unterm Anhydrit oder Gyps 
mit anfliegendem Dolomit, im östlichen Distrikt aus unterm Gyps, 
Stinkstein und oberen Gyps. Nur in einer schmalen Zone bei Grim- 
derode nahe Nordhausen und in W. des Kyffhäusers am Stöckei kom- 
men Stellen vor, wo gleichzeitig Stinkstein und muschelführender Do- 
lomit auftreten; der ostwärts den Gyps bedeckende Dolomit schiebt 
sich hier über den dem Gyps eingelagerten Stinkkalk, so dass eine 
eigenthümliche Complicimng der Profile entsteht. Das oberste, we- 
sentlich aus Letten gebildete Glied ist längs des ganzen SHarzrandes 
und am Kyffhäuser gleichmässig entwickelt und Tcrbreitet; den Let- 
ten eingelagert zeigen sich dünne Ealksteinbänke , Dolomitlager und 
Gyps. — {Geolog. ZeiischHp XVll 445-447.) 

Orykiosnosle. G. Jenzsch, über amorphe Kiesel- 
säure vom spec Gew. 2,0. — In Uebereinstimmung mit H. Rose 
rechnet Verf. auf Grund seiner mikroscopischen Untersuchungen den 
Ghalcedon in seinen frischen Abänderungen zur krystallinischen Eie- 



Digitized by VjOOQ IC 



m 

sßlfäare, Ei^ l)Qst^ht i^us zablre^ch^ ^ei;einander geUgert«ii Sdu^ib^, 
tep,'von de^|ien e^ine jecl,e aus m^V TJnzahI.rech^iftklig w^ i^ijeir,Ot)pi^. 
fläche gestellte!^ Krjrj^^lindvi^^en zua^mmfing^ßets^t ist. Duript^. ft^fr, 
sere E^flusse heporgebrachte Vec&iiclerungem werden i^niiiier zuerst 
an der Gri^nzQ zweier Schichten sichtbar, b^sonders^ ^r^u gefärbte. 
Pigmente in die trennende Spalte hineinsickern. Je dünner die S^hJcl^T 
ten, um. so leichter verwittert er. Di^ meisten sind w^is» gestreift,, 
und fuhrt man den Schnitt nicht senkrecht zu den Schalen, dann eifin. 
scheinen auch wohl 4ie Flächen mitunter ganz weiss. Das En,djMro-. 
duct der Verwitterung ist eine amorphe Kieselsäure, die die Forip 
des Chalcedons z\^ar beibehält, aber weias, leicht »erreiblich und an: 
der Zunge hängepc^ ist Kaustisches , Kali löst sie in c|er Hitzen und^ 
mit Fluorammonium wird sie yoUkommen verflüchtigt Ihr epec^ 
Ge^, schwankt zwischen 2,591—2,647. Im Amydalophyr des Hutbi^i;^,. 
ges bei Weissig unweit Dresden entdeckte Verf. sphoi^ früher eine 
amorphe Kiej^elsäure von 2^633—2,647, deren Verwitterung noch i^cht 
Toilständig zu sein schien. 

In dem Kugelporphyr der Heid^w^ni^ an der Cha,n«fefii vo^ 
Friedrichsroda nach Kleinschmallfalden findet sl^h an einer Seite ho-, 
rizontal abgjelagerter Cha^cedon« dtcs^en . einzpln^ Lagen< von ibrei^ 
Saalbänd,ern aus in amorpj^e Kieselsäure sich umwandeln. Die uoi-. 
gewandelte Substanz hat das spec. Gew. 2,620. — ^f^orphe. Kieseln . 
säure aus Brasilien hatte das spec. Gew. 2,596 und^ verlor in stai^lM^ 
Weissglühhitze 1^21^/o ihres Gewichts, nachdem sie zuvor über Ghloc-. 
calcium getrocknet war. — ; Herr Japnettaz lehrte ferner bei Bry su^^ 
Marnp^ eine dem Cacholong ähnliche Kieselsäure kennen, dfe. ^^^pOk^ 
Theil in Kalilaug^e löslich waj; und nach einmonatlichem Iii|3gen 811», 
der Luft 5^/o Wasser aufgenommen h^tte, das sich indess n^ach. SQrgf, 
fältigem Trocknen auf weniger als 0,01 ®/o herausstellte, Wabrr. 
scheinlich ist auch dieses Verwit^rungspro^ct hierher zu rech^e^q^ 

In der doppelt lifht brechen den durchscheinenden Grundmassß^, 
des Feuersteins von Helgoland bemerkt man jweisse Pünktcb<$n. vor- . 
muthlich von amorpher Kieselsäure herrührend. B^i fortschreitender 
Verwitterung werden sie weisser und Rammelsbierg fand sehr weis^ß,. 
Masse zu 51,90^0 in Kalilauge löslich , während von weniger durch«, 
scheinenden Massen nur 39,54 ^/^ aufgenommen wurden. 

Durch die Kenntniss einer amorphen Kieselsäure von 2,6, spec^ 
Gewicht löst sich nun auch der scheinbare Widerspruch, dass maische : 
Chalcedone und Feuersteine von Kalilange leicht aufgelöst werden, 
während man sie ihrem spec. Gew. zufolge als vorherrschend auß 
Quarzsubstanz bestehend ansehen musste. Vielleicht ist, aiich die 
Kieselsäure der Hochöfen, welphef nach Schnabel das spec. Gew, 
5,59 zukömmt und Rammel^bergs^gql]i)^^Flint<en8t^n vom ^ spec. Gew, 
2,614 und 2,598 hierher zu rechnen. — {Poggend. An^ah CXXVI. 
497-500,) Brck, 

B. Ludwig, Schwefelkies durch faulende Pflanzen 
gebildet. — Bei Neufassung der Pyrmon|;er Mineral^uetll€|i^ ^>^Fri 



Digitized by VjOOQ IC 



m 

4«Q Kallctaff, Lebn» Ock«. Motttdiichie» ]|itt*ri#cber Zei^«afgedeckt 
Bf»i 12' Ti^ fand sieh in tiaer mltoi HanraoBchicht ein festgewoo» 
wfii^^ LiAckobsum iiq4 u deaMn Fdsm 8«luiaUen, Bing«, OeOUao^ 
idiiii«che SUberiBänieii, die Tor 1600 bis 1600 Jabren niedergekgt 
vordeii sind. Der SUmm lag in Laab und Meder tob Lebm und 
EaUttnff bedeckt In seiner N2be steigt ein starker Kohlensftoerling 
auf, der d^ Baden durcbtrftnkt Unter der dicken Bindoi^and sieb ein 
ä bis 4 Millim. dickes cylindrisches Stück Schwefelkies» überkleidet 
gegen die Holzseite mit weissem ScbwefeL Die Torf- nnd Moder- 
BUhsse eines andern Bronnens ist mit Scbwefelkiesplatten dnrcbsogen, 
welcbe Hasdnüsse, Sicheln, Holzsplitter» Stengel, Halme umkleiden. 
An einem dritten Punkte sind Blätter Ton Iris nnd. Gras dünn mit 
Scbwefelkies übwzogen und kommen zngleicb Knollen Ton Schwefelr 
kies in Torfmasse Yor. Die Mineralwasser von Pyrmont führen koh- 
lensanres Eisenozydnl, schwefelsauren Kalk, schwefelsaures Natron. 
Die faulende Pflanze wird die schwefelsauren Salze redociren und sie 
i» Scbwefellebern umwandeln, kommen diese mit Metallsalzen zusam- 
men« BQ bildet sich Schwefelkies. Die freie Eohlensfture hat in dem 
I^indenbaume aber auch kohlensaure Erdsalze und Schwefel hervor- 
gebracht. Es scheint, als ob nur gewisse Fäulnissprodukte jene Be- 
dnktion und Kiesbildung unterstützen können, denn die Schwefeleir 
sifNwiederschl^e erfolgten nicht im Holzkörper des Baums sondern 
zwischen diesem und der Binde, sie fanden anderwärts sitstf qur an 
der Oberfläche der Blätter, Halme etc. statte Es scheinen Kohlen- 
wasserstofle zu diesem Vorgange erforderlich zu sein, welche aus der 
Verweanngr kohlesireicherer Pflanzenrückstände nicht mehr entwickelt 
werden und deshalb wird die Schwefelkiesbildung nur innerhalb ge- 
wisser Zersetzungsperioden des Pflanzenkörpers Bewirkt. Auch im 
JLheinbi&tt wur^n Hoizstücke überzogen mit Schwefelkies, Quarzge- 
schiebe durch Wasserkies verkittet gefunden. Sie mögen auf die- 
selbe Weise entstanden sein. Holz und Baumstämme von Schwefel- 
kies überkleidet finden sich in allen Formationen, in Braun- und 
Steinkohlen, in bituminösen Thonen und Dachschiefern. Früchte, 
Zweige, Schilf, Confervyen der ältesten und jüngsten Formationen sind 
oft mit Schwefeleisen, Kupferkies, Bleiglanz, Zinkblende überdeckt, 
so dass die Einwirkung der Pflanzensubstanz bei Entstehung der 
Schwefelmetalle nicht bezweifelt werden kann. Sehr viele Lager- 
stätten verdanken ihren Metallgehalt nur der Einwirkung faulender 
Pflanzen auf metallische Lösungen und schwefelsaure Alkalien und 
Erden, sind aber einmal Schwefelmetalle innerhalb einer Schicht prä- 
clpitint sa scheinen sie sich noch auf Spalten und Klüften aus von 
smssen zugeführten Lösungen krystalUnisch abscheiden zu können. 
Am Yogelsberge und< an der Bhön finden sich Seh wefelkieskry stalle 
und. Binden in Basalt aber nur wo dieser von Braunkohlen überlagert 
wird. Auch hier haben Fäulnissprodukte gewirkt. — (Dartiutädter 
NiOizhlßtt 1865. 17. 81-^83.) 



Digitized by VjOOQ IC 



164 

G. Rose, mikroskopische Prftparate Stassfarter 
Mineralien. — 1. Dünner Schliff Ton braunem Carnalit. In dem- 
selben finden sich eingemengt yiel tafelartige Erystalle, einander pa 
rallel gelagert. Es sind sechsseitige Tafeln in dreierlei Lagen rothe, 
platte prismatische Erystalle parallel den Seiten eines wenig gescho- 
benen Rhomboids and dessen l&ngerer Diagonale, weisse wasserbelle 
sechsseitige Tafeln. Die ersteren sind Eisenglimmer, die Eweiten 
Tielleicht anch solcher, die dritten wahrscheinlich neagebildeter Car* 
nailit. 2. Aus braunem Carnallit erhalten durch Auflösen in Wasser 
sechsseitige Tafeln yon Eisenglimmer und langgezogene prismatische 
Erystalle. 3. Bergkrystall und gelblichgrauer Erystall aus Carnallit 
erhalten durch Behandeln des beim Auflösen in Wasser verbliebeneii 
Ruckstandes mit Chlorwasserstoffsäure. Die Bergkrystalle sind sehr 
nett und deutlich, neben ihnen einige Tafeln yon Eisenglimmer. Der 
grüne Eörper ist yielleicht organischen Ursprungs. 4. Yegetabilisehe 
Flocken aus Carnallit, eine schwarze flockige Masse und weisse band- 
artige Eörper darin sechsseitige und rhombische Tafeln von rothem 
Eisenglimmer. 5. Schliff yon weissem Steinsalz zeigt regelmässige 
Höhlungen, deren Wände den Spaltflächen des Steinsalzes parallri 
gehen. Einige enthalten kleine fremde Erystalle, auch kleine Luft- 
blasen. In der organischen Substanz erkannte Earsten deutliche Zel- 
len yon Sphagnnm und yielleicht einer Cycadee. — (Gfeo^o^. ZeU» 
Mchrift XflL 431.) 

Weiss, über Bildung des Feldspathes. — Schleift man 
yon einem durchsichtigen zwei- und eingliedrigen Feldspathe eine 
Platte senkrecht gegen die beiden Blätterbrüche P und Jf , so sieht 
man im Polarisati9nsapparat die Bilder seiner optischen Achsen, de» 
ren Winkel und Lage auffallend yerschieden sein kann, so jedoch, 
dass stets die erste Mittellinie nahe parallel der Eante PM geht» 
Eine solche Platte giebt nach Descloiseaux beim Erwärmen yeränderte 
Bilder. Bei gewöhnlicher Temperatur steht die Ebene der optischen 
Achsen senkrecht .auf M. nahezu parallel P, der Achsen winkel ist ein 
sehr bedeutender. Erhitzt man die Platte, so yerringert sich je hö* 
her die Temperatur steigt um so mehr der Winkel der Achsen und 
wird bei einem gewissen Punkte bei gewissen Farben Null, yon da 
an gehen die Achsen wieder aus einander, aber nun in einer Ebene 
senkrecht zur yorigen parallel M. Der Winkel wächst bei weiterm 
Erhitzen bis die Beobachtungsgrenze erreicht ist. Beim Erkalten fin- 
det das Umgekehrte statt, der Erystall zeigt nach Eintritt der ur- 
sprünglichen Temperatur denselben Achsenwinkel mit derselben Lage 
senkrecht U wie yor dem Versuche. Solche temporäre Modificatio- 
nen finden aber nicht statt, wenn der Erystall über eine gewisse 
Temperatur hinaus erhitzt wird. Bei längerer Rothgluht oder kurzer 
Weissgluht bleibt er nach dem Erkalten auf einer yorgerückten Stufe 
stehen, nach schwächerem Glühen fallen seine Achsen noch in die 
Ebene senkrecht M, aber der Winkel ist kleiner geworden, bei stär- 
kerem wird er yielleicht Null, bei noch stärkerem findet man die Ach 



Digitized by VjOOQ IC 



165 

toi jetst parallel M und mit mehr weniger ansehnlichem Winkel. 
Antiloges Verhalten mag faeissen, wenn der Aehsenwinkel beim Stei- 
gal der Temperatur kleiner, beim Erkalten grösser wird, und analo« 
ges , wenn jener Winkel mit der Temperatur w&chst nnd abnimmt. 
Allgemein gilt, dass die Achsen irgend einer Farbe so lange sie an* 
tUog sind und in eine Ebene senkrecht Jf , sobald sie analog werden, 
in einer Ebene parallel M fallen. Diese Erscheinungen Terbreiten 
nenes Licht über die Feldspathentstehnng. Sind nftmlich jene Ver- 
ftndemngen durch das Glühen permanente, so müssen überhaupt aUe 
Feldspäthe, welche bei der Entstehung oder seit ihrem Festwerden 
geglüht haben, solche Glühungswirkungen zeigen, ja sie müssen dem 
obigen Gesetie nach simmtlich analog sein und beträchtlichen Ach- 
senwinkel erwarten lassen. Nun das Verhalten der yerschiedenen Feld- 
späthe. 1. Der künstliche Feldspath von Sangerhausen ist in der That 
stark analog und zeigt den grössten Achsenwinkel überhaupt, den W. 
beobachtete. 2. Eingewachsener Feldspath in Granit, Gaeiss, Syenit 
zeigt sich dagegen stets antilog mit grossem meist sehr grossem Ach- 
senwinkel. Den kleinsten Winkel hatte der im Elbaer Ganggranit. 
3. Auf Klüften aufgewachsene Feldspathkrystalle desselben Gebirge« 
Bind meist wie vorige, z. Th. haben sie jedoch analoge Stellen neben 
antilogen, die erstem zeigen nur kleinen, die letztern grossen Ach- 
senwinkel. Die Erjstalle sind zum Theil auf Kalkspath frei gebildet. 
Der Feldspath Ton Cnba zeigt ftbnliche Eigenschaften. 4. Feldspath 
ans Porphyr von .Eilenburg hat antiloges Verhalten bei noch kleine* 
rem Achsenwinkel als der Ton Elba. 5. Glasigen Feldspath mit gros* 
sem Achsenwinkel und antilogen Charakter findet man in den meisten 
Trachyten, Phonoliten, im Dolerit, Trachytconglomerat, Lehmsteine 
des Laacher Sees, deren Winkel gehen vom grössten bis unter jene 
im Porphyr. 6. Ebenso verhalten sich auffillliger Weise Sanidine in 
geflossenen Gesteinen wie von Bertrig, Island, Azoren, Ischia, alle an- 
Ülog und Winkel sehr gross bis massig. 7. Noch massigere Gluht^ 
spuren finden sich zunächst in den Sanidinen des Pechsteines von 
Meissen, Qnarztrachytes aus Ungarn und Toskana, Trachyts aus Tos- 
kana, Lehmsteins vom Vesuv, Leucitophyrs von Olbrück und Rieden 
am Rhein. Die Ery stalle verhalten sich antilog mit sehr kleinem 
Winkel bis schon analog mit sehr kleinem Winkel. 8. Die losen Sa- 
nidine in vulkanischen Tuffen und Sauden haben sehr verschiedene 
optische Eigenschatten und entsprechen sehr verschiedenen Stufen 
geglühter Erystalle. 9. Sanidine mancher vulkanischen Gesteine sind 
an gewissen Stellen antilog an andern analog mit kleinem Winkel so 
vom Rieden, Solfatora, Amiatagebirge. 10. Nur wenige Sanidine aus 
vulkanischen Gesteinen sind wirklich analog mit bedeutenderem Achsen- 
Winkel d. h. mit stärkeren Gluhtspuren behaftet so verschiedene Bei- 
spiele vom Rhein und der Eifel, lauter fremde Einschlüsse in Laven 
und Schlacken. Für die Erklärung dieser Erscheinung ist zunächst 
festzuhalten, dass die optischen durch Glühen erzengten Modifikatio- 
Ben permanente sind ond sich nicht im Laufe der Zeiten wieder ver» 



Digitized by VjOOQ IC 



lorim k»,hmk. Dafür spricht Boeh die TliatsaGlie, da»8l j«M SaDidi»« 
eiQMhlusfie ai» den teftiären Laven des Rheines aech. star^ Glah^ 
spuren zeigen, während jene aus dem erst im Jahre ISOiSr gefloasenea 
Strome des Arso auf Ischis^ nlabts davon wahrnehmen laefsen» Ueber» 
haupt muss es auffallen, so sehr selten wirklich analoge Feld^pIMilA. 
m finden vorzüglich als Gemengtheile von Gesteinen, w&hrend 4ier 
grosse Mehrzahl antilog ist. Wie kommt es, dass wir öberhaupti 
noch in manchen Gesteinen solche Glubtspuren beobachten.?! Man! 
nahm oft an, dass der Erstarrungepunkt für die Gemengtheile deir 
plutonischen Gesteine weit tiefer läge als der Schmelzpunkt und dies« 
Annahme bestätigen die optischen Versuchet Weiter ist zu beachten;, 
die verschiedene Fähigkeit verschiedener Krystalle und Varietätei^ 
des zwei- und eingliedrigen Feldspathes Modifikationen durch GljEih^Sft. 
aufzunehmen. Nach Descloiseaux giebt es Krystalle weUhe sehr enr* 
pfindlich und andere, welche sehr unempfindlich gegen Wärm« sind. 
Offenbar können diese nicht gleiche Eigenschaften zeigen, sondepni 
der 'empfindlichere Erystall muss stärkere Glubtspuren tragen als de^ 
unempfindliche. Endlich erklärt sich durch diese verschiedene Srnr- 
pfindliichkeit die sehr merkwürdige Erscheinung, dass ein und,d0r4^. 
selbe Krystall mitunter antil<>ge und analoge Stellen zugleich besiM*-. 
-T ißbda 435-^440.) 

Palaeonfboloipie* Sismonda, Equlaetena^bdriic]^; in» 
Gneisa. — Sisnaonda erwähnt in les mondes 23. März 186i5i 4^ 
Vorkommen des Abdruckes^ eines Equisetums in eiiiem aus^ dem Veljbt> 
lin stammenden Gneissblocke und stützt darauf den Beweis^ f^r die? 
metamorphische Natur des Alpengneisses, der nun wahrscheinliplv 4W)t 
Alter der anthracitischen Schichten der westlichen Alpen zugehoreir 
wird. Obwohl wir nicht im entferntesten bezweifeln, dass Sismondi^, 
ächten Gneiss von metamorphischem gneissartigen Gestein uiiterschei«'' 
den kann, hegen wir doch Zweifel an der Aechtheit des» Abdruc]pe^> 
un4 zwar in Erinnerung des Vorkommens eines schönen Abdruckes} 
von Annularia im hallischen Porphyr. Derselbe lag auf der l^v^tr^ 
fläche des ächten altern Porphyrs, und war ganz täuschepd, ergab 
each aber bei> näherer Untersuchung als bloss absonderliche zufällige^ 
^dung, in dem die Kluftfläcbe bedeckenden Ueberzuge von E^ßon^ 
o]^. Es ist bei derartigen Vorkommnissen die sorg^tigste Untev« 
»ichung erforderlich, wenn man sich vor Irrthümern bewahren wilU 
am> allerwenigsten aber möchten wir in einem einzigen solchen Vov^ 
kommen eines blossen Abdrjuckes einen Beweis für od^ gegpu? die Ent- 
stehungsweise einer mächtigen und grossartigen Gebirgsmasse finden, 

E. E. Poppe^ fossile Früchte aus den Braunkohi.e^ 
d«r Ober lau sitz» — Nach Exemplaren der Dresdener Sammlung^ 
beschreibt Verf. unter Bezugnahme, aut deren Abbildungen: 1. P^sain 
florA..pomaria (= Carpolithus pomarius Schloth, Gardenia, Wetzleri 
Bteer, Passiflora Braun! Ldg) von Berthsdorf aus erdiger Moodcohlft 
von der Grösse starker Weizenköraer mit spitzem und stumpfem. 
Ende, f^u/rauh, innei». mit g^äi^eu^, gl^fiter Hohle» mit^ secha, Sa^eun 



Digitized by VjOOQIC 



169 

mUKV^ je «wei m ^acr Naht mit den Fr«elititidMid«ii iiMaaiinenttot« 
Mmd Jmd Ittstere«. ^anuilasst P« sie »af Passiflora la deoten. Wdi 
^vctrtNT^tet in den deutscliea BrannkohlenUgern. 2..Jaglan« laevigata 
Brgn, 3. Jnglana veatricosa Ldg Nüsse a. Th. noch mit dev fiUig 
derbenr Samenhnlle umgeben wad mit feinen scharfen Banzefai be« 
deokt« 4. Innere Kerne von Jaglansarten nicht näher bestimmbar* 
1k A^ona cacaoides Zenk Ton Bautzen, von welcher Tielleicht noch 
eine zweite Art zu ant^scheiden ist. 6. Nyssa ragosa Weber yon 
ZittasL 7^ Pinus resinosa Ldg eingebettet in Waldstreu aus Nadeln 
der Pinna resinosa zwei Zapfen von Zittau. Zahlre^he Reste Ton 
Riedgrftseam von Quatitz neben erbsengrossea runden rauhen Frucht^ 
eben, die- sich nicht bestimmen lassen. Nach diesen Früchten gehö« 
£«a die Braunkohlen von Berthsdorf, Bauzen und Zittau zu den ähem^. 
nnd stimmen die Pflanzenreste namentlich mit denen von Salzhansen 
überein. — ^Ntues Jahrb. f. Minerai. 52''57 Tf. L) 

Knnth, merk.würdiger Echinit aus dem Eohlenkalke 
von Altwasser. — Derselbe hat Tftfelchen ganz tou der Form 
dfos Palechio^s elHpticus und sphaericus und solche yon Archaeodda- 
ris» wogegen die ambulakralen mit Mdonites übereinstimmen. Sie 
si^id ni]ge£9ibr regulftr sechseckig und die Poren gehen divergirend 
TOn aussen nach innen hindurch. Zugleich kamen zweierlei Stacheln 
TOT» kurze; mit kleinen Oelenkgruben, darüber wenig aogesch wollen, 
mi^ feinen Querlinien ohne alle Zacken also Cidaris grandaevus ähn- 
lich, längere mit grosser Oelenkgrube darüber etwas angeschwollen, 
fein längsgestreift oben mit Zacken und Spitzen. Breite und Höhe der 
PaJech^nnsasseln 4—5 MilHm., der Arch&ocidarisartigen 6--8 MiUim., 
der ambulakralen 2—3 Millim., Stachell&nge 10--16 MilKm. — (Gfo«. 
log. Zeitscjknß XVU. 440.) 

P. M. Duncan, Echinodermen an der SOEüste Ara^ 
bi^nrS und bei Nerbudda. — Die der Ereideformation zugehöri- 
gen Schichten mit Pecten quadricostatus lieferten folgende Arten : Ci* 
da^s cenomanensis Cott, Pseudodiadema Roemeri Des (Tetragamma' 
d^p^ftsa Boem), Salenia scutigera Gray, Holectypus cenomanensis. 
Guer (H. planatus Boem), Pygaater truncatus Ag, Epiaster distinctus 
Ag, Bemiaster similis d'Orb, CoUaldia Carteri n. sp. , Nucleoliftes si^ 
miMs Des und N. snbquadratus d'Orb. Verf. giebt Bemerkungen über 
die. eina^lnen Arten, über ihre Lagerstätte und schliesslich noch 
gaA8s allgemeine Betrachtungen. — {Quart. jouriK geoh XXI, Md-^MB,) 

L. Rütimeyer, zur paläontologischen Geschichte der 
Wiederkäuer zunächst Bos. — Nach 18 Seiten allgemeiner Be^ 
traphtnngen, die jeder Standpunkt in seiner eigenthümlichen Weiset 
an^t^Uen wird und die weil indiyidnell yon überaus relativem Werthe 
svf^^t stellt Verf. einige, leitende Sätze für die yerwandschaftlichen 
Begehungen der Wiederkäuer zu den^rigen Hufthieren auf. 1. Die 
IJngulata imparidigltata besitzen das Tc^lständigste Gebiss, indem bei. 
il|f^ aUe Zähiiß des ganzen Lebens annähernd gleichreichen und 
überhaupt möglichen Gehalt^an einzelnen Theilen des Hufthierzahnes 



Digitized by VjOOQ IC 



168 

haben. Es »ind daher MilehzfthDe ziemlich gleich beiden Groppen 
definitiver Zähne, wofar Verf. die Formel D«»P««M wählt. Die er- 
erbten Merkmale drücken also hier ihren Stempel anch dem nnabhftn« 
gigen Theile des Individaams auf. Bei allen übrigen Hnfthieren zei- 
gen nur die Mahlzäbne den yoUen Zahngehalt nnd bei den Wieder- 
käuern auch die Milchzähne, während die yordern Backzähne nur 
reducirten Mahlzähnen gleichen (P'<^M). 3. beiUngulata paridigitata 
non ruminantia mit Einscbluss von Tragulns und Hyaemoschns ist 
nur der hinterste Milchzahn Di «=M, während alle Tordem wenigsten» 
des Vorjoches ja selbst des Nachjoches der Mablzähne entbehren, so 
dass sie zuletzt auf deren Aussenrand beschränkt sind und dieselbe 
Verarmung zeigen auch die yordern Backzähne (D und P-^M), ein 
jQebergang zum carniyoren Gebiss. Schon dieses merkwürdige Ver- 
halten, dass das Ersatzgebiss an typischen Zahnelementen reicher ist 
als das Milchgebiss würde bei der natürlichen Voraussetzung, dass 
die reichsten Zahnformen auch die ältesten!?] sein werden, auf die 
Vermuthung führen, dass das Milchgebiss der Omnivoren schon manche 
Schicksale hinter sich bat. Verf. stellt nun die beutigen Familien mit 
den yorweltlichen nach dem Zahnbau in vertikale Reihen neben ein- 
ander, in welchem die ungehörnten Wiederkäuer in zwei Grenzgrop*' 
pen zerfallen, von welchem die eine nach den Imparidigitata die an- 
dere zu den Omnivoren überführt. Auch innerhalb der Cavicornia 
ergiebt sich, dass im Allgemeinen das Gebiss der Antilopen eine Art 
von Mutterlauge bildet für die übrigen Mitglieder. Sie zerfallen 
nämlich in 1. Antilopen mit dem Gebiss vom Typus der Ovina und 
Caprina: alle Gazellen, Springböcke und Ziegenantilopen, 2. Antilo- 
pen mit dem Gebiss vom Gepräge der Bovina: a. ohne accessorische 
Säulen: Catoblepas, Bubalis, Alcelaphus z. Th., Oreas; b. mit accea- 
sorischen Säulen : Damalis, Adenota, Kobus, Aegoceros, Oryx, Addax, 
Tragocamelus, überhaupt Grays Hirschantilopen. Die übrigen Cayi- 
komier lassen sich nun in zwei entsprechende Gruppen bringen, in 
Ovina und Bovina und letztere wieder in Bubalina, Bisontina und 
Bovina s. str. , letztere in Bibovina und Taurina. Der Schädelbau 
zeigt keine absoluten nur relative Eigenthümlichkeiten [was wesent- 
licher Charakter aller natürlichen Familien ist] , stimmet also mit de- 
nen des Gebisses überein. Doch ergiebt sich ebenfalls, dass der fö- 
tale Schädel irgend eines Wiederkäuers im allgemeinen eine Art Mut- 
terlange darstellt, auf welcher mit dem Wachsthum auf einzelnen Bah- 
nen schliesslich auffallend verschiedene Altersformen herauskrystalli* 
siren. Referent hat dieses Bildungsgesetz so ausgedrückt, dass von 
der ersten Anlage des Schädels und des Embryo überhaupt sich mit 
dem Wachsthum allmählig die immer engern systematischen ßegriffls 
herausbilden, also im fötalen Schädel der Bovinen weiter zurück die 
Mutterlauge für den Wiederkäuerschädel, noch weiter zurück die für 
die Huftbiere, abermals weiter zurück die für die Säugethiere, end- 
lich in der ersten Anlage die für die Wirbelthiere zu finden ist Von 



Digitized by VjOOQ IC 



leo 

te fi^ftlea IHederkftaerform, deren Hanpimerkm»! in dem reltÜTen 
Antheil der Frontmlit, Parietmlia, Occipitale mn der Hinischftle beruht, 
entferDen eich un wenigsten die Antilopen and Schafe, mehr die Büf- 
fel, noch mehr die Bitonten, am meisten die Taorineea. So müssten 
letztere als das späteste Prodact der Metamorphose gelten, wenn die 
(HTganische Geschichte mit der palftontologischen parallel laufen soll; 
aUeiii aach hier erweist sich, dass aof einzelnen Linien die Metamor- 
phose sehr rasch auf andern sehr langsam Tor sich ging, so dass wir 
in firöhen Epochen wie noch in der Gegenwart neben jugendlich ge* 
hUebenen Formen auch terminale oder Altersformen [besser wftre 
wohl die Bezeichnung Tollkommene oder vollendete, höchste Formen] 
antreffen. Immerhin lassen sich auch an der Hand der Physiogno- 
mie Sch&dels Stammlinien yerfolgen, welche yon heutigen einer ent- 
legenoi Zeit angehörige Formen hinführen. Und auch hier gewinnt 
der Eindruck Raum, dass neben dem stationären oder conserratiTen 
Mom^it der Vererbung der Form auch das progressive oder meta- 
bolische der Erwerbung eine grosse Bolle spielt Camelus bildet die 
^e, Tragulus die andere Gränzform, jene an die Pferde, diese an 
Dicotyles sich anschliessend, dazwischen alle übrigen Wiederkäuer. 
Anch hier erweisen sich Oreodon und Anoplotherium n. a. als CoUec- 
tiywarzeln, mit welchem grade Camelus und Tragulus so nahe ver- 
wandt sind, dass man sie als lebende Fossilien betrachten könnte. 
Unter den übrigen Wiederkäuern bilden dann zunächst die OsTicor- 
mer und Cerrinen berechtigte osteologisehe Gruppen. Unter erstem 
Usst der Schädel mehr als das Gebiss die Antilopen als Grundstock 
erecheinen, yon welchem als einer sehr breiten und mit dem Cerri- 
BMI auf einzelnen Punkten fast continuirlichen Basis einzelne Zweige 
sieh bis zu den extremen Formen fortbilden, welche die Ochsen und 
Schafe zeigen. Der Antilopenschädel bleibt dem fötalen Wieder- 
känersch&del mit wohl ausgebildetem und horizontalem Parietaltheil 
am treuesten, der Binderschädel entfernt sich am weitesten. Noch bes- 
ser wird diese Gradation markirt durch die relative Ausdehnung des 
Stirnbeines, der vom Antilopen - bis zum Ochsenschädel in longitudi- 
naler und horizontaler Bichtung imnjer mehr die ihm benachbarten 
Knochen überwiegt und schliesslich überdacht. Taurus, Bibos und 
Ammotragos weichen am weitesten von der gemeinsamen Jugendform 
ab, hauptsächlich zu Gunsten der Ausbildung der frontalen Fortsätze 
der Waffen [7] und entsprechende Umbildung des ganzen Occiput, so- 
wie in der vertikalen Ausdehnung des Gesichtes zur Aufnahme aus- 
gedehnter Backzähne. Zur speciellen Betrachtung der Bovinen über- 
gehend weist Verf. zunächst auf folgende Merkmale hin. Ausbildung 
meist seitwärts gerichteter Hornzapfen am hintern Rande des Stim- 
bones in Länge und Quere, wodurch sie schliesslich die hintere Kante 
der Schädeloberfläche bilden oder gar mit in die Occipitalfläche hin- 
absteigen wie die Parietalia sowie sie seitlich die Schläfengruben 
fib«pwölben* Vertikale in die Quere gerichtete fiinterhauptfläche ge- 
bildet ditf eh Oecipntr Parietalia, theilweise Frontalia mit tiefem seit- 



Digitized by VjOOQ IC 



170 

liehen Einscbnitt dar^h die hiiitere Oeffnimg der Sehl&übngil^)^. hu- 
.gemhbh\e mcfat wesentlich aus dem seitlichen Umriss des Scb&d^sls 
hervortretend. ^Backzähne massly, säulenförmig mit cylindriscben 
Dentinpfeilern imeist tmit acoessorischen Säulen» GesiChtsselrftdel in 
-der Höhe ausgedehnt. Schneidezähne mit breiter Schaufelkrone, im- 
ter sich gleichartig. Von den allernächst Terwandten Formen hat 
Catoblepas unzweifelhaft sehr viel Aehnlichkeit mit Bnbalns braichf- 
oeros^ aber seine Mahlzähne sind oyinisch, sein Schädelban ist €ol- 
lectivtypus zwischen Büffeln und Antilopen oder einer bis zum Grad 
der Bubalina modificirte Antilopenform. Ovibos ist ebenfalls den Rin- 
dern untergeordnet. Während hier alte männliche Schädel büffidiihtt- 
lich aussehen, zeigen weibliche und junge männliche entschiedene 
Sehafmerkmale, eine yoUkommene horizontale Parietakone, eine offen 
«u Tage liegende vom Stirnbein nicht überdachte Schläfe, sehr vor- 
tragende Augenhöhlen, deutliche Thränengruben. Noch mehr ünter^ 
soheidet eich das übrige Skelet vom Rinde in der Bildung des OoH- 
pitalgelenkes, In den vollkommnen offnen Nervenlöchem der Rmbpl- 
Wirbel, in der Trennung des Radius yon der Uina, in disr Fo^m dmr 
Nagelphalai»gen> ja im Typus jeder Gelenkfläche des ganzen Sfeelelä. 
Die Analogie mit den Ovinen ist also eine YoUkommene. und die 
fossilen Ovibos nähern sich dem Schafe um so mehr als sie äkeni 
Perioden angehören!, so Bos canaliculatus und noch mehr hekäjs 
Booih^iumt das die Jugendform der heutigen Ovibos repräsentüf, 
im weiblichen als B. bombifrons, im männlichen als B. cavifVons. Die 
JBubaüna eröffnen die Reihe der Bovina, ja könnten ak besondere 
Grujppe zwischen den andern Boyinen und Antilopen aufgeführt wer^ 
den. Die stark abgeplatteten oder kantigen und nach hinten gericb- 
teten Hörner und ein eigenthümliches plicidentes Gepräge desGebi#* 
ses g^en ihnen eine eigenthümliche Physiognomie. Sie existiren seH 
{der Miocänzeit und sind jetzt über die ganze alte Welt yerbreitei. 
Die asiatischen haben kantige, oben und unten abgeplattete Hörner 
und eine absonderliche Ausdehnung der Choanen und des Vomer 
nach hinten, während die Afrikaner Hörner mit gewölbter Oberfläche 
und andrer Richtung und eine normale Choanenöffnung besitoe». 
Auch ist bei letztern der Parietalschädel schon so verkürzt» dass ai^ 
sich als spätere Formen ausweisen. Die vollendetste Stammform dolt 
Gruppe ist die Art in den miocänen Schichten der Sivalikhügei In- 
diens, Hemibos triquetriformis, mit allen Merkmalen d& asiatischen 
Büffel und nur durch grösste Ausdehnung der Parietalregion und stip- 
kere Bewaffnung von den heutigen Arten verschieden. Sein lebender 
Vertreter ist Turners Anoa oder Antilope depressicotnis von Cele» 
bes, welche keine Antilope ist. Man könnte beide Arten bezeichnen- 
der als Probubalus sivalensis und celebensis anfführen. Ein dritter 
Probubalns ist der ebenfalls sivalische Amphibos acüticomis. Neben 
diesen ^ngpndformen erscheinen aueh schon sehr früh solche mit riaf^ 
derartig Terkurztem Hinterhaupt, der älteste derselben ist derindieeke 
pliocäne BubaUis pakaindiens von Nerbodda« der Tonr htaägen' Arai 



Digitized by VjOOQ IC 



in 

tnt Mir yßmkg abirHcht nftmKeh dnreh 9tttrk«i« Hörner. Aneh dm 
Üeelet der Babalinen weicht erheblich Ton dem der Übrigen Bovi- 
Men ab, und gestattet FöBsilreste eicher 211 bestimmen. Solche flndeti 
sich dfiuTial in einer Knochenbreccie in toskanischen Archipel, weiche 
^ Art B. antiqaas bilden. Die afrikanischen Bdffei repräsentirsfti 
cwei Typen, den knra und glat^örnigen , B. brachyceroe und den 
laiiglil^rnigen, 6. eaffer. Letztrer ist die spätere Form, hat anclh ge«- 
wisse Zfige von Anoa vnd könnte dorch noch auffindbare fossile Pols 
men leicht zo dem asiatischen Typns fibergeffibrt werden. — Die 
BMontin«n gehen in der Schftdelmetamorphose einen Gehritt Aber die 
BnbaHnen hinaus zu den Tanrinen hin. Alte Biebnsch&dei erhalten 
sich in der relativen Ausdehnung de^ einzelnen Knochen wie die Schft* 
del unserer Rinderkftlber. Das Bcheiiislbein liegt grossentheils in dc(r 
fifnterhanptsfläche, der Oocipitalkamm verUnft ziemlich durch dito 
Mitte der Parietalia, bei allen Büffeln hinter diesen. Occipnt und 
Stirn sind ungewöhnlich breit, aber das Gesicht vor den Augen plött^ 
lieh und staric Teijüngt. Man kennt Ton Bisonten nur zwei lebendie 
Arten , Bison americanas und europaeus , deren osteologische Metlc* 
male angegeben werden. Als fossile Verwandte gelten der weit Tel^ 
breitete Bison prrscus und die nordamerikanischen B. latifrons und 
antiquus. An den Schftdeln des B. priscus findet R. zwei verschie- 
dene Physiognomien, eine kurzhörnige mit stark vorragenden Atigen- 
höhlen und eine langhörnige mit weniger vorragenden Augenhöhlen; 
erstrer Gruppe gehört nun auch B. antiquus, letztrer B. latifrons an. 
Beide Gruppen tragen keine andern Merkmale als die, welche dutch 
die ganze Gruppe der Bovina, und unter den Cavicbrniem überhaupt 
die beiden Geschlechter unterscheiden, ja diese Merkmale sind bei 
den fossilen Wisenten Veniger ausgesprochen als bei Ovibos, Catoblepas 
ond ^en afrikanischen Büffeln, daher R. nur eine Species annimmt. 
Diese fossile bietet eine merkwürdige Mischung der Merkmale beiden 
lebenden Arten. Zunächst variirt B. priscus nach Alter und Ge- 
sdilecht mehr als die lebenden, so dass einzelne Schädel mehr mit 
americanus, andere mehr mit europaeus übereinstimmen. Im Allge- 
meinen ist B. priscus eine CoUectivform der heutigen Auerochsen, 
doch steht er dem Amerikaner näher als dem Europäer. Alle drei 
weisen auf gemeinsamen Ursprung und B. americanus ist die mor- 
phologisch älteste Form.' — Die Bovinen im engern Sinne weichen 
vom primitiven Wiederkäuertypus noch weiter ab , indem bei ihnen 
der parietale Theil des Schädels fast ganz in die Occipitalfiäche über- 
geht und die an der hintern Gränze des Stirnbeins gewöhnliche 
Knickung des Profiles auch an die hintre Gränze der ganzen Scbä- 
deloberfläche füllt; dadurch rückt der Ansatz der Hörner an die 
Gfänze von Stirn und Hinterhauptsfiäche, die Hörner selbst sind cy- 
lindriseh. Diese Gruppe ist auf Asien und Europa beschränkt, und 
BMm kann sie in asiatische Bibos und dl« jüngere europäische Tau* 
riiia trennen. Die ächte Wurzelform der Bibovina ist europäisch und 
plioeän in Italien» Kestis Bo« bombi£rons> späteir von Falconer Am- 



uigitizeci by VjOOQ IC 



172 

phibos etruscaB, Ton Sismonda Bob Btenometopon genannt. CüTier 
deutet einen Schädel desselben auf Hirsch, und so nach schliesst aick 
derselbe der Wiederkäuergrundform an. Die ganze Parietalregion 
und selbst ein Theil der Squama occipitis ist in horizontaler Rich- 
tung hinter den Ansatz der Horner ausgedehnt und diese selbst 
entspringen auf langen Stielen nahe der Mittellinie des Schädels. 
Der Banting oder B. sondaicus zeigt diesen primitiTen Schädelbau 
in der Jugend und im weiblichen Alter, nicht der männliche, und 
bietet so eine auffallend verschiedene Entwicklungsreihe. Die Ju- 
gendform hebt an mit dem Typus des pliocänen Bos etruscus, aber 
schon hier ist der männliche kürzer und breiter, seine Hörner kürzer 
gestielt und selbst kürzer. Der erwachsene weibliche weicht yom 
jungen nur ab durch stärkere Reduktion seines Parietal theiles , viel 
weiter geht der männliche, bei dem die Parietalzone yollkommen ins 
Occiput aufgeht und der Schädel hinten ausserordentlich an Breite 
und Höhe zunimmt, die Hörner platt werden und sich seitlich rich- 
ten. Eine ähnliche Form bietet Bos gaurus, aber dieser bewegt sich 
mit dem Gayal in engern Oränzen als der Banting. Der Gayal be- 
greift die weiblichen und zahmen des Gaur, da er nur durch schwIU 
ehere Ausbildung des Frontalsinus und davon abhängige Modification 
der Stirn und des Occiput verschieden ist. Hierher gehört ferner 
der Yak, B. grunniens, obwohl dessen Gebiss durch den fast gänz- 
lichen Mangel der accessorischen Säulen an Schaf und Antilope er^ 
innert. Der Schädel führt zu dem weiblichen Banting, fällt, aber be- 
sonders auf durch das sehr lange Gesicht und die kurze breite Stirn« 
das kurze breite Hinterhaupt und die Hörnerrichtung nach aussen 
und oben. Die Beziehungen zum Bison und Taurus sind sekundäre 
zufällige, die zum Banting reelle, primitive, daher der Yak als eine 
sehr frühe Abgjiederung von der Jngendform des Banting zu betrach- 
ten. Noch directere Beziehung zum Urtypus bietet der Buckelochs, 
B. Indiens, der entschieden vom Hausstier zu trennen ist. Sein SchlU 
del variirt erheblich und auch das Skelet, man unterscheidet kleine 
schlanke hirschähnliche Typen mit schlankem Kopf, längs vertiefter 
Stirn, kurzen Nasenbeinen, weiten Augenhöhlen und schlanken cylin- 
drischen nach hinten gerichteten Hörnern, dann eine grössere plum- 
pere Form mit fast pferdeähnlichem Schädel mit gewölbter breiter 
Stirn, gewölbter Nase und geplatteten nach unten gerichteten Hörnern« 
die erste Gruppe hat im weiblichen Geschlechte eine Menge unver- 
kennbarer und tiefgreifender Strukturähnlichkeiten mit dem weiblichen 
Banting. Die Taurina sind keineswegs der Grundtypus der Bovinen, 
sondern das extremste Glied der Reihe, eigenthümlich ist ihnen die 
excessive Ausdehnung der Stirn, wodurch der Parietaltheil vollkommen 
ins Occiput aufgeht, wie bei keinem andern Säugethiere. Der ju- 
gendliche Schädel durchläuft die Stufen der Antilopen, Schafe, Zie- 
gen, Büffel und fiisonten. Obwohl die letzte Form in der Reihe exl- 
BÜrfe der Taurinentypus doch schon zur Diluvialzeit und früher noch 
in Indien als Bos namadicus, diluvial in Europa aU B. priipigenius, in 



Digitized by VjOOQ IC 



178 

den ndttelBeeriseben Enochenhöhlen als B. intermediu. •— (BmmUr 
rtrJumdlumffem IT. 2. 8. l--^6.) 

Botaalk. TOiiLeonh»rdi, missgestalteteBlfttter la- 
mal Ton Syringa Tolgaris. — Meist erklärt sieh die Abweichiing 
▼on der normalen Gestalt durch ungleiches Wachsthnm beider Blatt- 
büften oder einzelner Theile derselben oder aber der Blattrippen 
und des Blattstieles» der Blattspitze, der Bänder. So entstehen Fal- 
tongen, Zerreissnngen , Löcher, durch Druck des Gefalteten in der 
Kaospe theils durch Verwachsungen, Brechen der Ober- und XJnter- 
fliche, Wucherung an Bruchstellen, auch Doppelspreitung und Duten- 
bildnng, weiter Verkrümmung, Schiefblättrigkeit, Mehrlappigkeit» 
Finger- und Fiedertheilung. Neben diesen auf innem Ursachen be- 
ruhenden Missbildungen werden solche aber auch durch äussere Ver- 
letzungen henrorgebracht. Indess beweisen diese ebenfalls, dass die 
Pflanze ein untheil bares Ganzes ist und als solches bei Bildung und 
Fortbildung jeder Zelle thätig und gegenwärtig. Wo durch Beein- 
trächtigung oder Unterbrechung des Zusammenhanges eines Theiles 
des Pflanaenleibes mit seinen nächst umfassenden Ganzen der Theil 
der Zucht des letztem theil weise enthoben ist, da berührt er sich in 
so weit selbst als Ganzes, da tauchen in ihm die verschiedenen Mög- 
Hchkeiten des Ganzen auf, beim Zweig die Terschiedenen Zahlen der 
Blattstellnng, die yerschiedenen Stufen der Blattbildung, ja im Blatte 
selbst noch diese letztem. Mit einem Worte : die als ganzes Wesen 
sinnlich nicht sichtbare, aber sinnlich sichtbare Wirkungen herror- 
hringende Pflanze mit ihrem Gesammtvermögen ist auf jedem Schritte 
ihrer leibbildenden Bewegung anwesend, die Pflanze ist bei sich» ist 
ein lebendiges Ganzes, keine blosse Naturmaschine. — {Fragtr SiP- 
Mmgibmdae 1864. 1. 146.) 

L. CelakoTsky, die Orobanchenarten in Böhmen. ~ 
Bis 1852 waren nur fünf Arten sicher bekannt und gegenwärtig 
swölf. Dieselben sind feigende: Subgenus Osproleon. a. Staubge- 
ftsse über der Basis innerhalb des untersten Drittheiles der Kronen- 
röhre entspringend. ' 1. O. epithymum DC, zuerst bei Krumau ent- 
deckt, die gewöhnliche armblühtige niedrige Form, an yielen Orten, 
die yar. congesta Solms ist seltener, elongäta Solms nur bei Km 
mau, die prachtvolle superba Solms über 2* hoch nur bei Bilin- 
2. O. Galii Dub (O. caryophyllacea Sm) die häufigste Art in Böhmen, 
bei Prag auf Galium veram, aber nicht alljährlich, auch an a. O. 
Die O. avellanae Pfand wurde yon Corda einmal im Stern bei Prag 
auf Wurzeln der Haselnuss beobachtet, und wird yon A. Braun zu O. 
jlueoram gezogen, b. Staubgefässe über dem untersten Drittheil bis 
^t in der Mitte der Eronenröhre entspringend, aa. Narben gelb. 
8. O. rubens Wallr, bei Prag auf Medicago sativa u. a. O. 4. O. 
stigmatoides Wimm., bei Leitmeritz auf Papilionaceen , der O. cerya- 
riae ähnlich, aber yiel robuster und mit stark behaarten Staubfäden. 
Verf. churakterisirt sie, während Andre sie mit elatior Sutt — 0, ma- 
jor L identificiren, kömmt in Schweden und Schlesien nur auf Gen- 
ZXVn. lS6ft. 12 

Digitized by VjOOQ IC 



174 

tax»«* tca^o«« Tor« 6. (X E^hi (Bt^ttHs sneitet M Qfaa gtlvB^e^ 
der Torigen and C. rubeoB fibnlich, schlaake^, düanef^ hieiaMabtiyt», 
weniger bekftart» die GoroUen pfirsiokbluhtiroth « glookigröktfig mit 
klein kerbig gez&hnehem Sanme, Stoobgeftsse Eor H&lfte weieh b»» 
kaart, Narbenlappen s^r gespreiat, mehr niereBf5rmig* Ist an mehren 
Orten beobachtet 6. O* ceryariae Suard an der Eibe. bb. Narb^ 
purpnm oder pnrpuryiol^ 7. O. picridia Schult« nnr einmal bei 
Leitmeritz auf Eryngiom eampeatre. 8« O. loricata Retehb. tMkWt 
nur bei Tetschen auf Aljssum saiatile. ec. Narbe weiselieh^ BImm* 
blan. 9. O. coemlesccns Steph um Weieawasser aaf Artemliia ^aol«- 
I^eatris. — Snbgenue Ph^ipaea. 10. O. arenaria Borkh«« sicher nör 
bei Prag. 11. O. coerulea Vill bei Stirm in der Nfthe fon Bn4. 
12. O^ ramosa L auf Cannabie tativa bei Baedubio und Khmiaoh*' 
brod .und bei Tetschen. Die y&a Opitz för Böhmen angeführte O. ra»> 
püm l^uill scheint auf einem Irrthum zn beruhen ^ auch O. müi^ 
SmiÜi Ton Leitineritz lieas »ich nicht nachweiaeui — (JBMii iM-^iid^ 
K; Koch, die Orangen, Citrus* •- Die Orangen (Limo- 
neen, Citronen. Pomeranzen) soUen sehMi im graueeten Alterthtim hi 
Suropa bekannt gelesen sein^ allein ihre erste ganz sicher« Erwfth^ 
nnng finden wir bei Theophrast also waren sie TOr dem 4. Jahrfami^ 
dert kkum den Griechen bekannt. Die goldenen Aepfel da* Heq^ 
rlden, welche Herkules ffir den König Eurystheue in Mycene liolte, 
waren keineswegs Orangen sondern ohne Zweifel Quitten^ da der 
Banm auf dem Basrelief im medieeisehen Garten in Rom, an welelwm 
fierknlesinit dem §töldenen Apf«l in der Hand anlehnt» kein Orangen^ 
bäum sondern ein Quittenbaum ist» Die GStteA der Hespei^^i k^ 
pAk Uli W. Yon GrKsChenland^ also Irielleicht in Marrokko eider IWk 
polis, dort wuchsen im Alterthum schon Oriiti|;en, mbet itSe wbA «ie 
dorlMn gekommen , da ihr urspröngllthes Vaterland wenigstens das 
der Pemeraazen China Ist und in damal%erZeit sicher nooh k^ne Vei^ 
bindung beider Landet bestand. Dass die dtei Töchter det Heeperk 
die Orangen Ton NAfHka nach Italien Tcrpflanzt, ist eine dnrdiavs 
ä^ge Ansicht wie auch jene, dass diese ton Mauritanien eni MMik 
Petsien und dann nach Griechenland -und Italien Terbreitet seien. Za 
Jubas Zeit also Tor Christo waren die Orangen in Mamritanien allga» 
mein Terbreitet und geschah die Einfährung yielleicht durch die osl^ 
indischen Malaien, die sehr früh nach Ostafrika auswanderten. Dana 
sind Yielleicht die Orangen zugleich mit der Banane nach AMka g^ 
kommen und etwa yon Mossambique aus alhnählig NW ober Abys^ 
nien nach dem Norden gelangt Wahrscheinlicher ist, dass sie am 
Persien eingeffthrt sind, wo sie sicher s<^on im 4. Jahrhundert ▼. Chr. 
kultivirt wurden. Auch könnten sie zur Zeit der Ptolemftef, wo di- 
rekter Verkehr mit Ostindien b^tand, dngeführt sein* Nach llMoiriirast 
Wüchsen sie in Medien allgemein und hissen danach mediseba Ae- 
pfel, «ie wurden nur des Wehlgemehs wegen g^cbatzt, auch in die 
W&sche und Kleidung gelegt uMi Motten und sohftdilche Insekten ab- 
mhaHaa. Griedien «nd Rö«Mr nennen d«n Orai^enbaam Gitnn, 



Digitized by VjOOQ IC 



m 

{"WovItKitteott) ttiid €«dm (SMnm) iraMn ii dtniri]» i»g||uli6M 
Baiaatotagmiditi«rMbied«Bcndb6seickMtenwohlriettk«Bd«Mk6r. 8pA- 
tar^eheiiil wtmn ffir doi OrmugekilMuiBi OUnift Mid I6r höbe JutdaptrHaw- 
ta Qttd iAnUdieOebölse» diesoMt rnndi lliy» und Tkjoii hkssan, C«- 
dns fastgehäHen la haben , dock T«rw«disett Plinias noch beide ISm^ 
mm mU eisäBder* Die WwntL t<hi CSednis und Oitme kennt man Mbi, 
Mttie .¥ieUelolrt da« bebrftia^e Eirodneh mnd das arabitobe ütmndtdi 
d caaa l bm Unprange «ein ? Welche Art Orangen in jener frfthen Zeit in 
PerncB l[alti^rt wnrde, geht ans den Schriften der Alten nicht berycow 
Die fein achmeckende Apielaine konnte ea nicht wohl aein, man hitt 
ein £ir denOedratidenLinnesiitderLuDOBenntar GitnM medica Terw 
einigt. In Sgrrien knltiTirt man eine aehr wohlriechende Sorte dea 
CMffatoa, Etraty , deaaen aich die Jnden noch jetst bei dem Lanbh6^ 
lanieat bedienen. S^kr ach&a wird derselbe aaf dem Libanon nnd in 
der fitftdt Der el Kamar gesogen. Dieser Oedrat soll anch der ApM 
Aidacas im Paradiese geweaen sein nnd iHrd anf Theophrasts medi- 
«eben A|^^ gedeutet, er scheint nicht so weit im südlichen Orient 
▼ertareitfit gewesen nn sein, wie die Limonen und Pomeranzen. Im 
üetden Ostindiens soll er wUd wächsern Jetst knlÜTirt man in Sy 
nen eiae genichlose nnd eine s^r wohlriechende Sorte. Im SanakrH 
heiaet der Oedrat Bischa Pora oder ^schnri, bei den in Ostindien 
lebenden Persem Torcre nnd ütrej. Nach DecandoUe soll der Oed^ 
nat b a nm den Joden erst anter dar römischen Herrschaft bekannt g#> 
motüeB srä, möglicher Weise aneh schon während der babylonischen 
Qeiaiiynschaft. Indass ist der wohlriechmide Oedrat wahrschelnlicli 
«in Bkndling des gerachloaen mit der Pomeranie. Der Name Orange 
^ms Anrantinm nnd Anrnm aoU aidi anf die Fai%e der Prdchte beai^ 
hmk, «NMigans irrthfimli^e Annahme. Im aodlichen Oriente heiaal 
die bittere Orange oder Pomeranse (Pomnm Anrantinm) Narendach 
od» Namdaeh, im nördlichen Ostindien, im Himalaja kömmt ^ 
wM öder verwildert vor. Das Wort Narindsch ist indiachen üp- 
4^mtiga. Für Limone gdtkrandrt man daseibat daa WortLimimi, dato 
am dem Sanskrit entnommen. Der Baum wächst im nördlichen Ost- 
indi^i nnd kam Mhseitig nach Westen. Die Apfdsinen sind erst 
tardi dl» Cnltvr ans den Pomeranaen entstanden nnd wnrden eret 
dnncii £ntdecknng des Seeweges nach Ostindien bekannt, früher wer- 
dctt nie nicht erwähnt. Während also Pomeranz^^, Limoneen, Oedrat 
iF«tt Osten her bekannt worden, kamen die Apfelsinen oder süssen Pome- 
rsnnen yen Westen her nnd Terbretteten sidi von Portngal über Spanien, 
üankriich, Italien nnd weiter. Sie heissen anch Chinaäpfd, Citros 
diinensia. Der Italiener Oallesio nnterscheidet die süsse Peaenn»c 
CStron anrantinm eineitse nnd die bittre Citrus anrantium indienm. Als 
w 8 Jsthrhnnderten die Zw^gform der Pomeranze direkt ans China 
•ingnführt wurde , tmg man das Prädikat sinensis anf sie über nnd 
Perstfon taknmt sogst Citrus sinensis als eigene Art an. Das beste 
JKm Werk über die Orangen iot Ton Ferrari 1646 zu Rom etsdi!6< 
«en. Er führt airf den Cedratbanm, Citronenbanm nnd den Pomeraii- , 

Digitized by VjOOQ iC 



176 

Miibanm nnd beschreibt deren einzelne Vari^ftten. Die Zwerglknon«ft 
wmren ftiie ünteritalien eingeführt nnd heissen Calabrieche. Eine die- 
ter Zwerglimonen wird in NDeatschland als Citrus chinensis knltiTiit 
Ferrari beschreibt unter Aurantium slnense unsre mjrrtenbl&ttrige 
Orange, C. myrtifolia. Zu Anfang des vorigen Jahrhunderts gab det 
Nürnberger Volkamar Nürnbergscbe Hesperides heraus in zwM star- 
ken Foliobftnden, worin 19 yerschiedene Cedratbäume, 80 Limonensor^ 
ten und 40 Pomeranzen beschrieben werden. Unter letztem finden 

^Hch Zwergsorten yom Gardasee and zwar Citruin aurantinm chtnense» 
welche vielleicht Fortunes Citrus japonica im nördlichen China ist. 
Oallesio veröffentlichte seine Abhandlung über Citrus 1811, Risse die 
seinige schon ein Jahr früher. Letztrer unterscheidet 8 Arten« Die 
Bergamotten, C. bergamia, haben kleine weisse, sehr wohlriechende Blläu 
ten, hellgelbe oder gelbgrüne Früchte von mittler Grösse und feinstem 
Wohlgeruch, fast ganzrandige Blätter. Die Limetten, C. limetta, da- 
gegen haben, wie die ächten Citronen, deutlich gesägte Blätter, kleim 
weisse, wenig riechende Blühten und an der hellgelben Fracht ^ne 
Warze. Die Pompelmüse, C. pompelmos, sind gewiss aus einer Eren- 
inng der Orangen mit den Cedraten hervorgegangen. Ihre grossen 
Blätter haben entfernt stehende Randzähne und einen geflügelten 
Stiel, die blendend weissen Blühten sind sehr gross und die hellgel* 
ben Früchte haben ein schwammiges Fleisch. Die Lumien, C. lomia, 
haben. Wachsthum und Blätter der Limonen, aber grosse, nadi aui^ 
sen röthliche Blühten. Als Limonen, C. limonium, bezeichnet Risse 
die Orangenbäume, welche unsere Citronen liefern, also hellgefärbte, 
längliche runzelige Früchte mit saurem Safte, mit massigen reichlieh 
gefärbt^i Blühten, viel Staubgefässen und gesägt randigen Buttern. 
Die Cedrate, C. medica, bilden grosse Bäume mit kurzen Aesten nnd 
sehmalen Blättern nnd mit nach aussen mehr violetten Blühten, sehr 
grossen Früchten, deren dicke Schale mit dem Fleische fest zusanh- 
menhängt und nur ein kleines Kernhaus einschliesst. Die Apfelsinen, 
C. aurantinm, zeichnen sich durch ganzrandige oder nur schwach ge- 
lähaelte Blätter mit geflügeltem Stiel, durch blendend weisse Blüb- 
ten nnd orangefarbene runde Früchte aus. Die Bigaradien oder bit* 
iem Pomeranzen, C. bigaradia, werde nicht so hoch wie die Apfel 
einen, haben breitere Blätter, geflügelte Blattstiele, grössere wohiri#> 
chende Blühten, nur 20 Staubgefässe und rundliche orangenfs^bene 
Früchte mit bitterm Saft. Ursprünglich scheinen nur zwei Arten 
überhaupt, Citronen und Pomeranzen existirt zu haben und alle übri- 
gen sind durch Kultur aus diesen entstanden. — {Wod^etw^rift -fit 
eorimerei' imd Pflanzenkunde 1865, 8. 1^6,) 

K. Koch, Agavenstudien. -- Die Agaven ändern an xoA 
für sich sehr und sind durch Kultur z. Th. noch veränderlicher ge- 
worden. So sind auch bei uns durch Aussaaten viele neue FonndA 
entstanden, die als Arten aufgeführt werden. Fürst Salm Dyck ver- 
suchte zuerst die Namen und Arten zn revidiren und zu grnppireBt 
und Verf. unternahm dasselbe mit Hülfe des Berliner Materials, ebenae 

* auch von Jakobi und Cels in Paris. Nach all diesen Arbeiten son- 

Digitized by VjOOQ IC 



177 

ittt Verl die AgtTeii in B Genen. 1. Fnrerseft Vent mit 5 edet 
6 Arten in #Bn Gärten, Ton welcher F. foetida L and F. tnborote MiU 
die häufigsten sind. Erttre kömmt in iwei Formen yor, deren eine 
•nf der Röckseite der Blätter sich rauh »nf füllt, die andere anf bei- 
den Flächen glatt ist, inweilen am Rande einige Zähne hat (A. Wil» 
lemetana). Die F. tuberöse, auch als Yucca Parmentieri und Agaye 
yiYipara imHand^, hat scharfe Zähne am Rande der Blätter. F. c«- 
bensis Jacq besitzt kftrzere und schlaffere Blätter mit entfernteren 
Zähnen. F. Selloa scheint keinen oder nur einen kuraen Stamm in 
bilden, hat kürzere dunkle Blätter. F. longaeya KZ ist riesig gros«, 
heilblaugrau, fehlt aber in unsern -Gärten. F. Bedinghausi wird als 
F. longaeya, Beschomeria multiflora und floribnnda, Agaye argyro- 
phylla, Yucca Toneliana, Y. Parmentieri aufgeführt* F. Deledeyanti 
im Pariser Garten ist noch nicht genügend bekannt^ 2. Bescher« 
neria Kth hat keine sehr fleischigen Blätter und das Ansehen blan- 
graner Forcräen oder krautartiger Agayen. B. tubiflora Kth, mit 
schmalen rinnenförmigen Blättern. B. yuccoides ähnelt auffallend Für- 
<7aea Bedinghausi. B. dekosterana mit breiten schlaffen Blättern und 
86b6nen rothen Deckblättern. — 3. Agaye L. A. mit rispenförmi- 
gem Blfifatenstande. Die Arten haben entweder sehr fleischige oder 
mehr lederartige Blätter mit noch besondem Eigenthümlichkeiten. 
a. Agayen mit fleischigen Blättern: A. americana L stets graugrün» 
auch buntblättrig (A. Antillarum), mit in ganzer Länge gleich breiten 
Blättern (A. picta). Die buntblättrige erscheint in 4 Varietäten! me* 
diopicta in der Mitte breit gelb, yariegata am Rande gelb, elegantis- 
^na am Rande hellgelb mit grauen Streifen, striata grün aber gelb 
ge^reift. A. Salmana Ott mit wenigen, an der Basis sehr dicken 
Blättern, am Ende lanzetf5nnig und rinnig, mit starken rückwärts 
geriiOiteten Z^nen. Die Abart mit breiten Blättern steht unter A. 
tehnacanensis, mit noch breitem aufrechten Blättern. A. Jacobiana 
und A. mitraeformis, eine dritte mit langen hellblaugrün angehauch- 
ten Blättern. A. atroyirens Karw ist K. unbekannt. A. feroz ist yiel- 
leicht nur Abart der A. Salmana » wird riesig gross, mit sehr ge- 
krümmten Dornen an den Blättern. A. inaequidens hellgrün mit 
welligem Rande an der Basis der Blätter und braunen, leicht abbrech- 
baren Zähnen. A. potatornm Zucc. kleiner, rosettenartig, graugrün 
mit elHptisch rautenförmigen Blättern, wird auch als A. scolymus 
abgeführt. Erreicht 23' Höhe und trägt 8600 Blühten. Jung^ aU A. 
amoena, elegans, mexicana im Handel. A. scolymus Karw blühte im 
Berliner Garten, heisst im Handel A. coccinea, ist klein,- glänzend 
grün. A. scabra Salm noch kleiner, graugrün, mit sehr schwachen 
Dornen, in den Gärten als A. serruÄita, applanata, Giesbrechti. A. as- 
perrima Jac steht der jungen A. Palmana sehr nah, mit rauhen 
Blattflächen. A. Versehaffelti zuerst in Gent ausgestellt, klein, mit 
fast aufrechten Blättern und kurz gestielten Blühten. A. Mescal Dl 
In Paris als A. heterodon, mit eigenthümlichen Zähnen, in einer Abart 
A. ferox genannt. A. granulöse Scheid bildet eine freudiggrüne Bo- 



Digitized by VjOOQ IC 



178 

teftto mit weiMfii hornigen Blaürftntom. A. mtpara tiaUgritf mi 
didken weichen Bändern, identisdi mit A» Theometel, soltolifiBn, po<> 
lycantha nnd laeteTirens. b. Agava« margtnatae mit gerandeltti Blitk 
tern: A. Ghiesbrechti in schöner Boaeitenform mit brek cliiptlfcllai 
und breithamig gerandeten Bl&ttern, gUniend grün, am Ilande mH 
gebogenen Zfthnen, im Pariser Ckurten als A. tqualidens gexibchtel, 
in Samminngen Littaea grandidentata auch A. horrtda und A. fte* 
hani genannt. Ferner A. cylacantha SD mit nnr wenigen langen aiii 
Uch gleich breiten Blftttem, mit grangelbem hornigen Bande nnd ataiw 
Iten Dornen. Vi^eicht gehört A. yittata Beg hierher. A« karatto 
Mill mit steifen» dankelgrünen, in der Mitte hellstreifigen Blitleni 
nnd gez&hntem leicht abljösbarem Bande, auch als A. nniirittata, A* 
Poselgeri nnd A. Lophanta besdirieben. Von ihr untersdiäidet aleli 
A. heteraeantha Zncc durch steifere hellgrüne Blätter, Bynenjm A. 
rasifera, A.KerchoTei, und die A. coerulescens und A. Funfeana wM 
blaugrünen Blättern. Dagegen ist eigenthümlich A. amureasia Jaa 
sdimntaig dunkelgrün mit rothbraunem hornigen Bande, A. fimena 
8D mit faserigem hornigen Blattrande in einigen Abarten wie A« 
filamentosa, adomata, schidigera. — c. Agavae jundformcMS mit b^ 
senförmigen Blättern: A. geminiflora früher als Yucca Bosel dann 
als Bonapartaea juncea Willd kulÜTirt, mit pfriemenförmigen awet* 
schneidigen Blättern mit gefasertem Bande. A. striata Zucc mit küD* 
Bern deutlidi gestreiften Blättern, wobu noch A. hystriz, ttadcta, ve* 
cuffva, glauca gehören. A. dealbata Koch mit sehr langen flachen 
rinnenförmigen Blättern mit fein gezähneltem Bande > in BerMn als 
A. dasyüriodes aufgeführt — d. Agayac herbaccae krantartiges A. 
spicata Cav nicht kultivirt mit schmal lanaettlichen rinitenföndge« 
Blättern mit gevähndtem Bande. 14' hohem Schafte und 5' iai^fea 
Biühten&hren. A. maculosa Hook, mit solchen kwaen tisnykh fleiü 
•chigen Blättern mit knorpelig gezähneltem Band nnd dunkelgfönea 
Flecken und nur Vt' hohem Schaft. A. maculata Beg mit bräonlieh 
grünen Flecken und schmalem durchsichtigen Bande mit wdssUcbai 
Zähnen. A. yuccaefolia Bed mit langen schmalen rinnenförmigea 
Blättern, lein gesähn^tem Knorpelrande und bräunliehen FleckeKk A* 
brachystachys Cav der Yorigen se^ ähnlich aber mit läl^^a ai^ 
rechten TölUg ungezähnelten Blättarn, A. pelyanthoides Schle^td 
blüht im berliner Garten in jedem Sommer im freien Grunde» d«t 
Yorigen anffallend ähnlich, identisch sind A. saponaria linde «ad 
Bolyanthes meidcana Zucc. A. revokita in allen Thdlen kleimff alt 
Yorige. A. Yirginica L mit flachen längUchen Blättern und bränaüeli 
dunkelgrünen (Flecken und sehr fein gezähneltem Bande, bei Jacobi 
als A. gutteta aufgeführt, Yon Marüus als Polyanthes macolsila. Kaidi- 
träglkh werden noch 7 Arten Yon Lemaire in Gent, 11 Arten to« 
t. Jacobi, 9 Arten aus Verzeichnissen abgeführt. -«- (ßhim, i$M 
MUrz vmd ApHl) 

Stool^Sle. Fr. Stein, über Prot eu« tenax^Müli, Di«^ 
Stigma Ehbg und Spiclintea Stein. ^ Im Novembc» IMi 



Digitized by VjOOQ IC 



11» 

hs/AmtkiH Si. «wipche» WfWferllMeBVQnielii m 8«Um6hf5nn%« 
Tlimebea in lebiitfiar B«we|^ng and QMmniörliohem FonuenwechseL 
Der nafikie L^b war von einer derben Cuticnla bekleidet, welehe 
e^i JHdbflüeeigee, 9011 eelMr feinen Kdmcben getrübtes Parencbym mit 
OTalem Nucleas omschloss. Völlig ausgestreckt war das Tbier Tom 
£»8t p£rieaienforinig ingespitzt, hinten kealenförmig verdickt Schnell 
zieht sich das hintere Ende xnsammen und die Mitte schwillt dick 
•a^ oder der Leib schwillt an drei Stellen aal Dann fliesst das Hin- 
tesend« gans in die Anltreibung über, dae spitae Vorderende schwillt 
(Unfalls an an einem randlichen Köpfchen, dessen Spitze sieh wie* 
ißt aoeatreckt. Aoch kogelförmig zieht das Thier sich Ton beiden 
Snden her ein» wird birn^ and pfropfförmig mit lappigen Aaftreiban- 
gen» treibt plötzlich wieder einen fingerförmigen Fortsatz Torn her^ 
Ter. Alle Beobachtangen bestätigen O. F, Müllers Angaben von Pro» 
tens tenax. Ehrenberg sah denselben bei Berlin nar einmal and zwar 
mit zwei schwarzen Aogenpnnkten , weshalb er ihn anter sein Di- 
Stigma TersetfiDte. St. findet ihn seiner Monocystis agilis ans den 
Geschlechtsorganen der Begenwürmer and noch mehr einer andem 
M«noejstl0 fihnlichr welche Dogardin geradeso mit dem Proteos ide»- 
tificirt hat und die Stein Mooocystis Diyardini nennt. Dajardin ver- 
mnthet sohon» dsss der Proteus kein wirklicher Wasserbewohner sd« 
senden als Parasit dee Eegenwurmes zof&llig in dasselbe gelangt 
sein müsse. Stein aber fand als Wirth des Proteus den Cjclops 
qnadrieornisi der sehr häufig die Insassen bei sich hat An grossen 
Froteusexemplareu sah er Torn auch einen contraktUen Behälter and 
zwei schwarze Pünktchen, die wohl ohne physiologische Bedentoag 
sii^ Unzweifelhaft ist nun Proteus tenaz«»Distigma tenax ein gre- 
garinenartiges Thier, das Monocrystis tenax heissen mnss. Die andere 
Art Dd^igma proteus scheint nicht specifiisch yerschieden und D. 
Tkide erklärt St für eine Euglena, D. planaria aus Afrika ist undeut- 
bar. — Epielintes nov. gen. In der Ostsee bd Wismar beob- 
ashtete St «die merkwürdige Ozjtricha auricularis Cl. Lach. , welche 
dMT Typus dieser neoen Gattung ist. Das Thier ist auffallend leb- 
halt, daher schwer zu beobachten, auch meist undurchsichtig. Sein 
JEörpmr sondert sich in dea kurzen, das Peristom tragenden Vorder- 
leib, den fast 2Vi msl so langen breiten Mittelleib und den schwänz^ 
ftrmigen Hinterleib Ton der ]üänge beider Vorderabschnitte. Der 
adarale Wimperbogen setzt sich rechterseits noch weit nach rück- 
wärts nad einwärts fort Auf dem Stirnfelde stehen drei schiefe pa- 
ndkle Wimperreihen, dann folgen sieben schiefe parallele Bauchwim* 
perreihen in gleichen Abständen Yon einander, Ton Torn und rechts 
nach hinten und links über den Mittelleib yerlaufend. Ausserdem 
md die Seitenränder des Vorder-, Mittel- und Hinterleibes mit un- 
gewöhnlii^ kurzen borstliehen Bandwin^>ern besetzt und der Hinter- 
leib trägt noch drei parallele Wimperreihen. Die linke dieser ho- 
stet aas viel Ungarn und starkem Wimpern, ids die mittle und 
jaehtei Ite ganze Binterkib U% glasartig durchsichtig» der After 

Digitized by VjOOQ IC 



180 

Uegl ftüf s^ner Grense gegen den Mittelleib. Die eontraktile Blsee 
liegt dicht neben dem Mundwinkel. Es gebort zu dieser Gattung 
auch Ozytricha retractilis Gl. Lach, und schliesst sich dieselbe au- 
nächst Urostjla und Eerona an. — (Prager Sitsungsberidae 1864. f. 
41^6.) 

G. Hermann, über Poduren. — Am 17. und 19. Februar 
beobachtete H. bei Hermannstadt auf thauendem Schnee Thelephorus- 
lanren ohne Spur Ton Podura. Darauf fiel mehr Schnee, der anfangs 
März zu thauen begann. Am 9. März fand er bei Sonnenschein und 
+ 4^ R in der grossten Breite des Szamostbales bei. Eiausenburg 
Poduren. Sie lagen in einem sehr breiten Gürtel am Ufer der Sümpfe 
so dicht, dass der Schnee wie mit Schiesspulver bestreut ers^ien. 
Am folgenden Tage waren sie stellenweise ganz verschwunden. Viele 
hatten sich behufs der Häutung in Thaulöcher zurückgezogen. An 
den folgenden Tagen wurde es wärmer und feiner Regen schmolz 
den Schnee schneller. Die abfliessenden Thalwässer führten zahl- 
reiche Poduren fort, die dann regungslos auf der Oberfläche des 
Sumpfes schwammen. Am 14. März überfluthete das Wasser alle 
Rohrstengel und wo die Poduren dicht lagen, war das Wasser BÜt 
einem durchsichtigen zähen Häutchen überzogen, in welchem die Fo* 
duren leben. Es fiel neuer Schnee und Frost trat ein. Am 28. Min 
waren nur noch wenige Thierchen auf dem Wasser, in den Röhren 
der Rohrstengel sassen sie paarweise, ein grosses und kleines beisam- 
men, die meisten aber wimmelten unter den Wasserpflanzen und paar- 
ten sich hier. Am 31. März fiel wieder starker Schnee und die Po- 
duren tummelten sich munter auf der starken Schneedecke, ihre ab- 
gestreiften Häute trieben in schneeweissen Fiöckchen auf dem Wasser. 
Vor der Häutung wird das Thierchen heller und ruht, auf der S^te 
liegend, mit eingezogenen Fühlern und Füssen, die Gelenke werden 
weiss, dann auch der Rücken» endlich reisst die Haut am Munde 
und das Thierchen schlüpft aus derselben heryor, ist nun wieder 
schön dunkel und sehr munter. Am i6. April fand H. die neue Ge- 
neration, welche schnell heranwächst, bis die Männchen 1 und ^kt 
Weibchen 2 Millim. Länge erreichen. Ihrem Erscheinen muss anhält 
tendes Thauwetter vorangehen, tou der Sonne erwärmt Tcrlassen sie 
ihr Winterlager im feuchten Ufer und geben auf die Schneedecke, 
häuten sich, Tollziehen die Begattung und setzen die Eier in feooh- 
ter Erde ab. Sobald die Brut sich entwickelt, Yerschwinden aUmäh- 
lieh die alten. Im Trocknen sterben sie bald, auf dem Wasser aber 
leben sie lange ohne Nahrung. Ihre Hauptfeinde sind die Spinnen. 
— (^Wiener zooh hoian. Verhdlgn. XF. 485-^90.) 

A. Humbert, die Myriapoden von Ceylon. — Verf. 
sammelte auf Ceylon selbst 26 Arten und nicht einmal in den den 
Myriapoden besonders günstigen Gegenden. Von den von andern 
Autoren erwähnten Arten fand er etwa ein Dutzend nicht. Die ge- 
sammelten Arten gehören in die weit verbreiteten Gattungen Scnti- 
gera, Scolopendra, Mecistocephalus, Pollyxenns, Polydesmns, daan 



Digitized by VjOOQ IC 



181 

aoeb den betdnrftakten Ckitmgan Heteroetom*, Sphatropaeof, Sipho« 
BOphora und Jäh» and gelbst neuen Typen. Verf. besehreibt die 
Arten »iisführlich unter folgenden Namen: Sentiger» Templetoni, Seo* 
lependra tnbercnlidens Np, Be. ceylonensis Np, Sc. flara Np, Sc. bi- 
eolor. Sc. Orayi Np, Heterostoma spinosa Np, Mecistocephalns pnne- 
tifrons Np, M. heteropos, Polydesnms cognatas, P. Eelaarti, P. Sane- 
snrisi, P. Thwaitesi, P. Layardi, P. inornatns, P. Skinneri, P. cingm- 
leneis, P. simplex, P. Inctaosns Pet, P. Nietneri Pet, Sphaeropaens 
Brandt!, S^. inermis, Sph. yetsicolor White, Trachyjnlus ceylaniens 
Pet, Spirostreptos Lnneli, 8p. Kandyanns, Sp. Lankaensis, Sp. bamifer, 
8p. xnodestM, Sp. ceylaniens Brdt, Spirobolns crebristriatns , Sp. ta- 
firobanensis, Jolns caroifez Fbr, Siphonophora Picteti. ~ (Mim. 
Senate XVUh 1--62. Tb. 1^6.) 

F. Morawitz, über einige Andrenidae um St. Pe- 
tersburg. — Diese Gegend ist im Oanzen arm an Bienen, weil 
weder die Sommer warm, noch die Vegetation reich sind. Diebeeb* 
achteten Arten sind folgende: Andrena zonalis Eb, A. thoracica Fbr, 
A. Tofiems Nyl, A. forcata 8m, A. lapponica Zett, A. Trimmerana Kb, 
A. nigriceps Kb, A. simillima Sm, A. argentata Sm, A. labialis Eb, 
A. tarsata Nyl, A. Nylanderi Mor, A. minutnla Eb, Halictns qnadri- 
einctus Fbr, macnlatus Sm, H. zonnlns Sm, H. sexnotatnlns Nyl, H. 
snbfasciatns Nyl, H. pallipes n. sp., H. rnfitarsis Zett, H. nitidinsen« 
Ins Kb, H. gracilis n, sp., Dofonrea halictnla Nyl, Dasypoda hirtipet 
Pbr. — (Herae §oe. miomoh rosHc. Ul. 6t— 79.) 

I. F. Brandt, zur Eenntniss der Entwicklnngsstu« 
len der Ganoiden. — Verf. sncht die systematische Stellung 
der störartigen Antacaei za ermitteln und yergleicht sie mit Plagio- 
stomen , Hoiocephalen and andern Ganoiden , denen er auch Lepido- 
siren zuweist. Die Torweltlichen Panzerganoiden ordnet er in zwei 
(kuppen: Arthrothoraces, wohin die Pterychthydes , Heterosteides 
und femer Coccosteides gehören und 2. Aspidocephali mit den 
€ephalaspiden und Menaspiden. Die Bepanzerung der Antacaei 
schliesst sich an diese zun&chst an und bilden dieselben daher eine 
dritte Gruppe, welche auch Beziehung zu den Loricarien, Siluri- 
neu und Ostraceonten hat. Sie sind zunächst mit den liasinischen 
Chondrosteus zu Tergleichen, welcher einen eigenen Familientypus, 
die Antacaeopsides repräsentiirt« sich durch Eörper- und Sch&delform 
den Äccipenserinen , durch den nackten Rumpf und die Eiemenhaut- 
strahlen aber den Spatularinen nährt, Ton beiden dann darch den 
zusammengesetzteren Deckelapparat, den Bau des Zungenbeines, andre 
Flossenstellqng und zahlreiche Eiemenhautstrahlen unterscheidet 
Auf diese Untersuchungen gestutzt giebt Verf. eine neue Classifica- 
tion der Ganoiden, die wir aus der später erscheinenden Abhandlung 
selbst mittheilen weifden. — (Bullet, aead. Petershurg 186S. MM.) 

H. Erabbe, die E chinococcen der Isländer. — Seit 
laa Jahren weiss man, dass die Isländer häufig an Geschwülsten m 
Ünterleibeldden, zumal in dtf Lebergegend und dieAerzte bezeich- 



Digitized by VjOOQ IC 



16S 

imA«ii dieie Knuikliisit als Lebereatiüiidiuig. Eni 8chl«iMii«c MMttirt 
•ie 1849 eine universelle Hrdatidenkrankhait und verglich dieTäi^re 
mit der Scbafhjdatide. Eschricht erkaDDte eie 1858 ale Echittoeoooiur 
blasen, weiche als Junge tob aussen eingedruDgen sein müssen. DIt 
Krankheit bildet Vcbis Vs aUer F&lle auf Island. Verf. fand imftftm* 
mnr 18^3 im 8W und Ntheil der Insel nur 20 bis ao Menschen daran 
krank und h&lt er jenen Proeentsats für übertrieben. Die beim Men» 
sehen und den Hausthieren vorkommenden fichinococeen gehören mmt 
^er Art an und entwickeln sich im tiundedarme sn Taenia eoUiM»- 
eoecus. Die Fütterung menschlicher Echinococcen an Hunden hMeb 
reeultatlos. Dagegen gelang es auf Island mit Erfolg van khantei 
Manschen entleerte Echinococcen zu verfüttern. Da aber die alten 
Hunde auf Island sämmtlich Bandwürmer haben und sehr hAnfig MMJh 
Taenia ecbinocoecus, so müssen junge Hunde benutat werdso» die 
no«h fr«i von Würmern sind. Nur bei einem der Yersuchsthiere fanr 
den sieh 8 Monate nach der Fütterung mehr Taenia echinococcn^ ^m 
Sm Länge und mit ausgebildeten Haken und reifen Eiern im EndglisAl* 
Am 21. Septbr. 1863 wurden abermals zwei junge Hunde mit viftl 
Sohinococcusblasen gefüttert, die durch Operation von einem Mäd- 
chen erhalten waren» Beide Hunde wurden am 37. SepUnr. naob Kifr 
penhagen geschickt und am 29. October fanden sich in dem Ihfm 
des einen 400 Exemplare der Taenia Canis iagopodis und 4 Taf«H 
•chinococeus, der andere am 22. Novbr. getödtete Hund hatt^ ginr 
keine Würmer. Das Resultat des ersten Hundes verdient olles Ye»- 
tränen. Die isl&ndisehen Hunde erhalten aber ihre Taenia echino- 
ooecns nicht vom Menschen, sondern von Schafen und Kühen., Veri 
ontersnchte 500 Hunde in Kopenhagen und 100 auf Island. Er f<Mld 
Taenia serrata vom Blaaenwurm des Hasen und Koninehens nur einr 
malt auf Island gar nicht. Taenia marginata in Kopenhagen bm 20» 
von Island bei 75 von 100, Taenia coenurus dort bei einem, hier b^ 
18 von 100, Taenia echinococcus auf Island bei 28 von 100 Hunr 
den. Sowohl Cysticercus tennicollis im Nets und Coenurus eerebcv 
Ms im Hirn des Schafes, wie auch Echinococcusblasen in Lungn md 
Leber des Rindes und Schafes sind auf Island ungemein hftufig. Letstn 
werden übrigens nicht so gross, wie beim Menschen und verkalken 
auch häufig. Der Mensch erhält die Eier der Echinococcen ■weifoto'«' 
ohne vom Hunde, da dieser in engster Freundschaft ndt der FamiMn 
lebt, auch sehr zahlreich gehalten wird, so dass Verf. ohne Sehwie«' 
rigkeit 120 Stück zur Untersuchung erhielt. Nach der Hundcq^es* 
1M6 waren sie in manchen Gegenden fast ausgestorben, so dass man 
PSat einen brauchbaren Hund eine Kuh in Tausch gab , jetzt ist ihre 
Annidil wieder sehr gross. Auch die Hauskatze ist in jedem Hajoae 
■um Mausen. Verf. untersuchte 81 Katzen, fand aber bei keiner din 
T. eehinoooecua. Das Leiden der Isländer ist )Hir durch ^ne m6s>> 
liebste Verringerung der Hunde einzuschränken und die wenigien noth- 
wendigen für die Sehafzuoht müesten wieder sorgfältig überwacht «ardflo» 
dnsB sie. wenigstens nioht die Singeweide ^^ Schiaehtyieiiee iDeantft 

Digitized by VjOOQ IC 



m 

4WeB. AimkUBumMk 4i»fi«ii6 4mliKtmidA. das ¥arlnfiflMM# 
Wwnmiitili Ton Baadwunn frei hmüem Eb mögtii joUt eiwa 15^ 
20000 Himd» «rf Itlaad lebeo, wo? ob etwa 5000 Taenia eobinoeooeiia 
kaben. Diete Geaeralion mfitele BOikwendifir gtas beseitigt unä durch 
BMW eraetat wenden, wefobe aoeb wurmfrei tiad. — - {Witgmmm^Är^ 
dbfa XIXL 11^-^lH.y OL 

MiflceUen. Die Wittetmigrrerb&ltBiate dee Wiatmi 1861^ 
beben aieb ia Jeder fimiebaog ao abaona «ad aamentliob die Tem- 
peratar ao bodi geseigt, dass ea tob Interease ersdieiDt, eiaige Dala 
biar sBaaBiflMBsatteUeD, £e aieb auf die Pflaazea* and Tbiarwett 
bMi^an* 

So bedebtea die Oanabrücker Zeitangea n&ter dem 27. Jar 
Bvr 1866 y daas aaf ibrem Bftreaa ein Apfel Torgeseigt wordea aai, 
der kl einem Garten der Stadt eben sor Reife gelangt aei. Der ba* 
treffende Baum batte im Spfttberbst 1865 in TolUter Blfibtenpracbt ga* 
etanden aad bia sor genannten Zeit mebr als 100 Stack Aepfel aar 
Beife gebracbt ^ Alt Ergebnitaa des müdea Wiatere werden u\ a. 
▼aa M finster folgende Tbatsacbea bericbtet: Am 12. Januar apross- 
tan die Scbneegl6ckcben, am 17. Crocns, erstere aeigten am 26. BÜblani' 
kaoapen, letztere entfalteten aogtf am 81. ibreBlnme; am 26«bltblali 
Veilciimi, Endo des geaanntea Monats Leberblömchea und PrimelB« 
Haadattsse aeigtea im Laufe dess^ea beidertoi Blübtea. Am 10. 
Janaar tog eia Tagpfanenange amber. Ein Rothk^lcben sang aas 
26., Elstern banten am 27. und an demselben Tage zeigten steh Staate 
nnd Kiebitze. — Ancb bier bei uns in Halle sab man einzelne 
Scbmetttflinge nnd Schlupfwespen um dieselbe Zeit umherfliegen (Ton 
Jenen weiss man, dass sie überwintern und durch die Wärme nur 
aus ihren Schlupfwinkeln heryorgelockt werden). Am 8. Febr. legte 
man in der BÖrsenVersammlung^ ^inen Rpsenzweig vor, der im Freien 
mehrere junge Triebe gemacht hatte, darunter einen von 8 Zoll Länge. 
Referent fing am 27. Februar zwei männliche Blattwespen der Gattung 
Dolerus, die bereits ihrer Puppenhülle entschlüpft waren, da diese 
Tbiere nie im vollkommenen Zustande überwintern. 

In Flechtingen bei Neubaldensleben sind in der Nacht vom 
8. zum 9. Januar durch Blitzschlag 2 ländliche Gehöfte eingeäschert 
worden; die hier in Halle an Jenem Abende am westlichen Himmel 
beobachteten Blitze waren mithin mehr als ein Wetterleuchten. 

Aus Albrechtshain im Königreich Sachsen wird unter dem 
1. Februar berichtet: Vergangenen Sonnabend (27. Jan.) Mittags 11 
^ Minuten ward ein heftiger Erdstoss in folgenden Orten verspürt: 
Brandis, Lencha, Borsdorf, Zweenfurth, Wolfshain, Albrechtshain, Eicha, 
Erdmannsbain, Seifertshain, Fuchshain, Neuhof u. a. Derselbe war 
so stark, dass die Oefen wickelten, Fenster klirrten und manche 
Leute im Augenblick den Einsturz ihrer Häuser befürchtet haben. 
Die Erschütterung war mit sehr vernehmlichem Gepolter und unter- 
irdischem Getöse verbunden. Gleichzeitig berichtet man, dass an 
Bergen bei Falkenstein und auch in der Umgegend am 88. Jan. Nach- 



Digitized by VjOOQ IC 



184 

mittags 4 Uhr ein leichte» Erdbeben wahrgenommen worden, sei, das 
in raschen Schwingungen von Süd nach Nord fortzascbr^len seiden 
nnd leichte Gegenstände in eine zitternde Bewegung versetste. 

Von Wittlage bei Osnabrück wird gleichfalls berichtet, dasf 
man^ort am 28. Januar Abends zwischen 8 und 9 Uhr dne Erder- 
schntterung wahrnahm, die in der Richtung yon Süden nach Norden 
ging nnd etwa 2 Secunden andauerte. 

Aus der Umgegend yonBütow (Pommern) wird ohne Angabe 
eines Datums berichtet von einem wunderbaren Naturereignisse, wel- 
ches jedenfalls mit den oben erwähnten Erdbeben zusammenhängt. 
Vor 10 Tagen, heisst es, entstand plötzlich bei dem nahen Dorfe 
Reckow eine Erderschütterung und ein starkes Getöse nnd zugleich 
senkte sich eine Erdmasse von 2 Morgen in den dicht vor dem Dorfe 
gelegenen See hinab. In diesem finden sich nun Untiefen« von de^ 
nen man früher nichts bemerkt hat. 

Weiter berichten die Zeitungen unter dem 10. Febr. aus Athe^, 
dass seit einigen Tagen in der Nähe der Insel Santorin im grie* 
chischen Argipel ein Inselchen, welches nach den Berichten im Jahre 
1707 aus dem Meere aufgetaucht war, und worauf ein kleines Dorf lag, 
neh plötzlich zu senken anfing, wobei ein unterirdischer Donner hör» 
bar wurde. Zwei Tage nachher sah man in nicht grosser Entlenrang 
einen Felsen aus dem Meere auftauchen. Im Korinthischen Meerbneen 
haben mehrere Erderschütterungen stattgefunden, welche die Bewok« 
ner der Handelsstadt Patras in nicht geringen Schrecken setzen. 



Digitized by VjOOQ IC 



Ooirreflipoiicloiizblatt 

des^ 

NatorwissenscliafUiclien Vereii^s 

für die 

Provinz Sachsen nnd Thüringen 

in 
SEa 1 1 e. 

1866. Februar. JV U. 



Sitzung am 7. Februar. 

^DgegMgeae Schriften: 

1. Beri<^te über die VarhandlnngeD der Königl. eichtitobeik Oeeel^ 
t<^afi in Leipzig. Leipsig 1865. 

2. Naehriefaten Ton der Königlichen GeselltchafI der Witsenecbafteft 
EU Gdttingen. GdUingra 1865. S*>. 

8. Jahrbücher des Y^eins für Naturkunde im Henogtbnm Naaeaa. 

Wiesbaden 1862. 1863. 8o. 
4. Der loologisehe Garten 711. 1 Frankfurt 1866. 

Herr Baldamns legt eine beträchtliche Anzahl Ton Encknks- 
eiem Tor, deren Süsseres Ansehen eben so mannigfaltig ist, wie dfe 
Eier deijenigen V5gel, in deren Kester der Encknk die seinigen zu 
legen pflegt. Von den etwa 60 Arten der Vögel , deren Eiern der 
Eocknk die seinigen beigesellt, sind es besonders die Bachstelzen, 
Grasmücken, mehrere Schilfrohrsftnger, Rothkehichen, Zannkönig nnd 
Goldhähnchen, welche für den Knckuk mit zn brüten haben, in Tcr- 
einzelten Fällen sind aber auch Enckukseier in den Nestern Yon Fin* 
ken und Lerchenarten gefunden worden. Die langjährigen Beobach- 
tungen des Vortragenden lassen keinen Zweifel darüber, dass jedes 
Weibchen in einem Jahre nur bestimmt gefärbte Eier legt und dass 
es dieselben in die Nester deijenigen Vögel yertheilt, deren Eier 
gleich oder mindestens sehr ähnlich gefärbt und gezeichnet sind« 
Ausnahmen von der letzten Regel sind zufällig und finden ihre Er- 
klärung in verschiedenen Umständen, sei es, dass der Vogel getäuscht 
wurde, sei es, dass es an einem geeigneten Neste fehlte, oder dass 
die in demselben yorhai^enen Eier bereits angebrütet waren, so dass 
ffir das Auskommen des Euckukseies Gefahr vorhanden sein mochte 
u. a. m. Wie die Schwalben * und andere Zugvögel in jedem Früh- 
jahre stets wieder ihr voijähriges Nest, oder wenigstens denselben 
Kistplatz aufsuchen: so legt das Eucknksweib seine Eier sweHelt^Lue 



Digitized by VjOOQ IC 



186 

anch stets in «Ifis Ifotl 4eB Vogtli» fon wti^lir« ^' s^bst gebrütet 
nnd aufgezogen ist, und nur in dem Falle, wo es ein Nest Ton der 
Art seiner Pflegeältern nicht findet» legt es sein Ei in das Nest einer 
andern Species. So lässt sich, wurde bei der Diskussion über diesen 
Gegenstatd w<Mä fierm Giebel bemerkt, Tom malerlaUsliseb#n 
Standpunkte aus auch physiologisch die ähnliche FArbnng d^ Kuk- 
kukseier erklären, indem ja das legende Weibchen dieselbe Auffütte* 
rund und Erziehung genossen hat, wie die Vögel, welche es zu Pfle- 
geältern seiner l^toi macht 

Herr Giebel legt sodann die Schädel von Hylobates syndac- 
tylus und H. leuciscus vor,^ um auf deren specifische Unterschiede 
und besondere Eigenthümlichkeiten aufmerksam zu machen. Die auf- 
fallendsten Unterschiede liegen in derBerandung der Nasenoffnnngea 
tmü der Augenhöhlen, in dem Eing^ge zum Tbränenkanale » MHM^ 
starken Verengung des Schädels hinter den Augenhöhlen bei H. syn- 
dactylus, den stärkern Jochbögen bei dieser Art, den trapezoidalMi 
Gaumenbeine mit Spalt in dcnr MittelUnie bei dieser , dem dreiseiti* 
gen ohne Mittelspalte bei H. leuciscus, den weiter nach innen ste- 
henden Backzähnen bei H. syndactylus, in dessen viel breitereih Krön- 
ibvtBtfIz, 4e8eeB Eännloch 6nter dem ersten, bei fi. leuciscus iMter dem 
zweiten Lückzahne u. s. w. Als beachtenswerthe Bl^nthftnriiriürw» 
toSt siBifft fitdiber nun die auffaileade Asymmetrie der Nasedbeiav bei 
H. leuciscus, während dieselben bei H. syndactylts aöweiolMad vom 
■Bgyewtiinen G«eetz bei den Affiea streng symmetdseh eind. Die:Stinif> 
naht läuft bei beiden Schädeln ganz aebief md zwar begiiMft -fß!» bei 
H. syndactylus am. Unken AugeBköhlehrande, wiendcft eioh ecbneU'Zor 
MHteUioie und läuft dann mit Abweichung nach recht« zur Kronfsnnaht, 
welclM^ sie weit nach rechts von der Mittellinie abweichend, ^o fem 
Tom Ende der Pfeilnaht erreicht« Bei H. leuciscus beginnt die Stirmiaht 
«war in der Mitte des Nasalrandes , aber wendet siek auf d^ Hölie 
der Stirn gleichfalls stark nach rechts, und wo sie mit der Krone^^ 
und Pfeilnaht zusammentrifft, liegt ein gleichseitiges dreieekiges 
Zwickelbein, das bei H. syndactylus als unmittelbarer Keilfortsat« des 
linken Stirnbeines in die Scheitelbeine erscheint» Die Pimlnakt Ter* 
läuft etwas links neben der Mittellinie, welche bei H. syndactylos 
durch eine seichte Rinne angedeutet ist Eine ganz absonderliche 
Asymetrie zeigt H. leuciscus in einem in die Schläfenschuppe hinein- 
greifenden Zungenfortsatz des linken Scheitelbeines« tob wekhea 
rechterseits nicht einmal eine Andeutung Torhanden ist. 

Schliesslich fährt Herr Schubring in der Tor 14 Ta^^en be- 
gonnenen Analyse des Helmholtz'schen Werkes fort nnd spricht über 
die Untersehiede der musikalischen KUngfarben, 

Sitzung am 14. Fetfruar. 
, {eingegangene Schriften: . ' 

1. Sncrilges Geologkka Undersökning I-^IS« Stbckbolm 199» S"^ nat 
18 geogsotüichaa EmtUul 



Digitized by VjOOQ IC 



187 

X K#eäy WodMBfibfill 4e8 VereiM aat Bcl5rd«niBg det Ourten« 

baoM in dem königl. preoM. Siaaten. Jahrg. 1861^. Nr. 48-^68, Jate^. 

18M Mr. 1^4. B«rtin 1866 n. 18««. 4«. 
a. BottTry, ZeittaMft für Akkümatisalioii UL Nr. 10— 12< BwMii 

1866. 8^ 
4. Antitchar DerMt iber die 39. Varsammlang der deotsdieii Nalw« 

foraclier and Aerste iki Oiessen. Gkssen 1866. 4o. 
6. Saatfsohe zu «ifter Wmlmaohtsgabe för arme Sekraydnder. Saal- 

Md 1864. 

Der Vorsitsende theiit einen Brief dea Herrn Richter aas 
Raal fel d ttiit, ana welchem folgende Noiizea toh Interesse sein wer^ 
den. JDer knrse Artikel Ton Hrn. t. Braun über die SphftroMe 
ariawrte mich an ähnliche Vorkommniate in der hieeigen Gegend. 
Zoerrt finden sich die sog. Sintemester aneh in den im Zechatebi 
stehenden Gruben des Rothen Berges hier. Sie sowohl, als die l^ 
terlage der Sphiroide entsprechen bis auf die Färbung ToUkommen 
dar dort gegebenen Besd^abung und ich füge nur noch bei» tala 
seibat Kofalenbröckchen den K«m der Sphlbroide einnehmen könnetk 
Bin sokiMa Sphftroid Ton 4,6 Mm. Durchmesser seigt rings um «ift 
Sohlenatüchc^en eine 0,26 Mm. starke Schale Ton kömiger KaUatib* 
atans, dann folgen auf 1,6 Mm. Dicke 80 gelblichgraue radialstrali^ 
l%e md anf 0,6 Mm. Dicke 16 eben solche schneeweisse Sehalaki 
Die Bntatehnngsweiaa wkd sich nur so, wie t. B. es tiiut, erkMlraB 
laasoi. Auch im hiesigen Mnschelkalke kommen Oolitiie Yor; di<i 
fällig die Ton Y. B. beschriebene Beschaffenheit aeigen und dasselbe 
let der Fall mit Rogensteinen, die hier und da im hiesigen Zwik^»- 
sIeiiMlolomit Y<ffkommen« Aber auch ausserdem kenne ich sphär^ 
disehe Formen, aum Beispiel etwas linsenförmige Spfair^de TOki 
10—66 Mm« Durehmesser im bunten Sandstein, eben so grosse, aber 
meist Tdllig kuglige im OberdeTon, wo sie oft Pflanzenreste, sdtea 
Thierreate ums^liessen: Eisenoolith in den hiesigen sümiechea 
Schieisni und erbsen- bis nussgrosse Sphftroide in dnem wenig fea-* 
ten Qnarait, der dem cambrischen System angehört. Diese letaten 
und jene des bunten Sandsteins lassen eine concentrische BMdiuig 
nicht erkennen, wohl aber die silurischen und die deronischen. 

Im Noyemberfaeft 1864 berühren Sie die Verhandlungen dea 
botanischen Vereins der ProT. Brandenburg, namentlich jene über 
die Orchideen. Früher habe ich mich sehr bemüht, diese schönen 
Pflanzen im (ho^n zu erhalten^ aber alle Versuche, auch wenn die 
Pflansen mit noch so grossen Erdballen ausgehoben worden waren^ 
scbeitertra, bis ich der Erde reichliche Holzstückchea namentlich yo* 
Gorylns ayellana beimischte. In solchem Boden kam auch Melampy« 
iwn nemorosum fcurt. Wenn die Holzstückchen verwest« so hörte 
anch das Gedeihen der Orchideen auf; linger i^ 3 Jahre habe ich 
keise erhalten können. 

hZu der Notiz im MArzheft 1866 über eine dem Getreide nrhM 
l&eie Sirpe ben^ecke idi^ dase ich Ihnen sehen 1861 «kke BOttlidlnng 



Digitized by VjOOQ IC 



188 

übw Besch&digung eines Getreidefeldes dureh Typhlocybe pieta ge« 
schickt habe. Sie wird überseheo worden sein (cf. Sdte S13). 

„Om nochmals auf die Verhandlungen des brandenbargisdieii 
botan. Vereines zarückzukommen , will ich bemerken, dass wenn icb 
auch solche Baumriesen, wie dort, nicht anführen kann, idi doch 
einen wenigstens 40' hohen Baum von Sambucus racemosa, ganx voii 
der Tracht der S. nigra, ein Exemplar von Acer campestre, das einer 
mittelgrossen Eiche nicht nachsteht, and ein Exemplar Ton lE^amnos 
cathartica kenne, das dem stärksten Zwetschenbaume gleichkommt." 

Ein zweiter Brief betraf eine Mittheilung des Herrn Ehren- 
haus aus Oröckstedt, der samenartige Körper eingesandt hatte, die 
zwischen den Zähnen eines 9jährigen Mädchens hervorgewachsan 
sein sollten. Dieselben wurden für die Kerne des Crataegus oxjra«» 
cantha erklärt und sind also nicht an den Zähnen des Mädcheos 
gewachsen. 

Herr Taschenberg theilte eine Beobachtung mit, die er 
über die Entwicklung, einer Schlupf wespe gemacht hatte. Von einer 
Partie Raupen der Naenia typica, welche im Herbst eingetjragen wor- 
den waren, blieb ein Theil im Wachsthum zurück. Bei näherer Be* 
sichUgung fand sich an der Seite gleich hinter dem Kopfe ein glän- 
zend schwarzes Körnchen von der Grösse groben Schiesspulvers ; bei 
einigen sassen ihrer 2 an der bezeichneten Steile. Im weitern Ver** 
laufe öfifnete sich dieses Körnchen in einer Längsspalte und die vor* 
dero: Hälfte einer Made wurde sichtbar. In dem einen FaUe wuchs 
sie nicht grösser, häutete sich an dieser Stelle und verpuppte sich; 
auch die Baupe wurde zu Qiner krüppelhaften Puppe. Es. musste 
somit das Ei, denn für nichts anderes konnte jenes schwarze Köra-» 
dien angesehen werden, von einem zweiten Schmarotzer angestochen 
sein. In einem zweiten Falle, dem normalen, biss sich die aus dem 
Ei gekommene Larve im Nacken der Raupe fest, sog sie vollständig 
in etwa 8 Tagen aus und wuchs Zusehens. Darauf fing sie im Bode« 
der Schachtel an zu spinnen, es gelang ihr aber nicht ein Coeeon fer- 
tig zu bringen. Trotzdem verwandelte sie sich, auf diesem Ppl^er 
frei ruhend, zu einer Puppe. Leider starb dieselbe als das TMar 
vollkommen entwickelt war und es ist daher nicht möglich, über des** 
sen Namen oder Stellung im System Auskunft zu geben* 

Sodann berichtet Herr Köhler einen Vergiftungsfall durch 
Rothwurst, welcher die schon länger widerlegte Ansicht bestätigt 
dass nicht in der Zersetzung des Fettes, das Gift zu suctien sei^ und 
gleichzeitig darthut, dass auch keine Trichinen vorhanden waren» auf 
die man nach den neuesten Erfahrungen die Scliuld schieben könnte. 
Bei Gelegenheit des Sängerfestes in Dresden waren 2 Damen nnd 
ihr Hund nach dem Genüsse von Rothwurst erkrankt. Es gelang 
den Bemühungen des Dr. Niedner, nicht nur den Fleischer zu es^ 
mittein, sondern auch über das Schwein, von welchem noch Fleisch 
Torhanden war, Recherchen einzuziehen. Dasselbe vrar trichinenfrei» 
irie dia Untersnchong «rgab» aber bräonekrank gesohlaohtat wordos. 



Digitized by VjOOQ IC 



189 

An dam HoiUie, dmt hM §t»h, «rgab die Sektion diphtiberitisehe 
Bachengeschwöra. Bei den Dnmen wnrdoi Lftlunangen, Myopsie 
nnd ftbnliclie diphiheritiadie Erscheinungen wahrgenommen« Höchst 
wahrscheinlich würden noch mehr derartige Krankheitsfälle nachge- 
wissen worden sein, wenn nicht der Schluss des Festes die G&ste 
der zui Theil weit entfernten Heimath wieder angeschickt h&tte. 
Wie neUiwendig es w4re^ jedes Vieh, bevor es geschlachtet wird, nnd 
ueht bloss die Schweine anf Trichinen tiiierftntlich nntersnchen an 
hMsen, Idhrt dieser Unglfickslall wieder anf s Nene. 

Na^dem Herr Zincken in Bezng anf die nenlich bei Qner«" 
fort gefondenen Conchjlien Büttner's Zeichen nnd Zeugen der Sund- 
flsth Torgelegt hatte, Terbreitet sich Herr Giebel über den Inhalt 
derneneaten Fortsetanng Ton Troschel's Werk über die Gastro- 
podensonge nnd deren Bewehmng. 

Sitzung am 21. Februar. 

Eingegangene Schriften: 

L Qnaterly Jonmal of geolog. Societj of London XXI. 84. London 

18$5. 8o. 
1 Der soologische Garten Nr. 2. Frankfurt a/M. 1866. S^. 

Das Januarheft der Zeitschrift liegt zur Vertheilung vor. 

Herr Giebel, anknüpfend an das Ton Römer beobachtete Vor- 
kommen noch lebender Arten tou Cardium und Buccinum im Dilu- 
Tiiun bei Bromberg, legt einige Exemplare Ton der an den europ&i- 
lehen Küsten lebenden Litorina litorea yor, welche er in dem kno- 
cheaführenden BüuTium des ScTeckenberges bei Quedlinburg gesam- 
aeU hat. Die Schalen sind sum Theil sehr gut erhalten und keine 
so abgerieben, dass man an einen weiten Transport in stark beweg- 
tem Wasser mit Geröll denken könnte, es Tielmehr wahrscheinlich 
ist, dass ihre Bewohner an einer nahe gelegenen Meeresküste ge- 
lebt haben , wie Römer solches i^uch tou den schlesischen Vorkom- 
men annimmt» 

Hierauf berichtet Herr Schubring Dr. A. Magnus Untersu- 
ehoagen über das menschliche Gehörorgan in comprimirter Luft 
(Zeitschrift der physicalisch .Ökonom. Gesellschaft xu Eönigskerg VI, 
1,1866.) 

Der Schmers, der im Ohr entsteht, wenn man sich in compri- 
mirter Luft befindet» b. B. in einer Taucherglocke, wird, wie man 
bisher schon allgemein annahm, durch den stärkeren Druck heryor- 
gebracht, den die Luft von aussen auf das Trommelfell ausübt» 
könnte ämi Ton innen ein entsprechender Gegendruck gegeben wer- 
den, so würde er aufgehoben sein. Die Schluckbewegung, oder noch 
•tftrker wirkend, der Versuch, bei geschlossener Nase nnd Mundöfl^ 
nnng, eine Ausathmung Yoraunehmen, der sogenannte Valsaya'sohe 
Versneh, sind Mittel, jenen ftussem üeberdruck aufzuheben. Sollen 
diese Bewegungen ihren Zweck nieht Tcrfehlen, so dürfen die betref* 
Bd. XXVn. 1866. 18 

Digitized by VjOOQ IC 



IM 

fendeu IPhellÖ Weder a^tch ^ützÄiidmig ifWeftrt, tmh 4\mk "W^ 
scblehnang gehemmt seitL 

Der Bau eineö Brückenpfellerö bot dem Dr. MagOTS O^^egnh 
heit zu genauen tintersuchungct über dteten Gegetistand. Es mu 
dort ein eigenthümlicher Apparat, eine sogenannte Lultsohtouse «#► 
gestellt, in welcher der Luftdruck geändert werden koBUfle. filagoai 
begab sich mit yerschiedenen Individuen hiBnmter «id boo%«clitcile 
die Trommelfelle derselben mittelst «Ines Hohlspiegels. Bei ^mb 
jungen Manne Ton zartem musikalischem G^iöT , «Mgte skli «Aei 
bei beginnender Compressioti ein teichteft RosenröÄ Äuf dem Trom- 
melfelle, während beim Schleusenmelstfer erst beim höchsten Orsdis 
der Öompression eine leichte Röthe daselbst sichtbar wt»rde; Da 
Schmerz, der sich mit der Röthe eltfstellte, Terschwatad bald wieder, 
wenn man auf die oben angegebene Weise Luft in die Pirakeiift$U« 
eintreten liess; nicht so schnell die Röthe, von der sich bei jenem jungen 
Manne nach Verlauf dnet "Stunde nodi ßpÄTÄi zeigten. Das Troa- 
melfell wird durch den Druck nach innen gebogen und dadurch straffer 
gespannt, dies ist die Ursache der Congestionen. Eine Veränderung 
in der Stellung des Hammers konnte nicht beobachtet werden. Brtebto 
man mittelst einer kleinen Röhre durch die eine Tuba Eustachü Luft in 
die betreffende Trommelhohle, so etnpfand, wie zu erwarten «tJand, 
nur noch das andere Ohr den Schmerz. Esifilidsodadui^sh'erwiescn, 
dass die Tuba Eustachü !ur gewöhnnch kein Wagender Kanal ist, in 
welchen die Luft vom Munde ätfs frei dnströmen kann, sondern iüi 
sie» wie andere, nach aussen mündende röhrenförmige Orgsme ge- 
schlossen ist, und dass daher die Luft in der Trommeft»«lde dch 
nicht von selbst erneuert, sondern dazu einfe gewisse Bewegmg d«t 
TubÄ Eustachü und ihrer Nachbafgebüde nöthig lÄ. ttn jgfewilMl 
Sausen und Dröhnen in den Ohren, worufber die Leute bei staAeA 
IJeberdruck klagten, erklärt äich durch die unduIittfndeBeiregttiig, in 
welche die Luft vermöge der Einrichtung des Apparates Tersetii 
wird. Ihr entsprechend beobachtete Magnus in derMiiiute 183 pcds« 
ähnliche Bewegungen des Trommelfells. Ein Herr ohne Tromaft^ 
feil hatte kein^ Spur von unangenehmen Empfindungen, efr lobte viel- 
mehr seinen Zustand ungemein. Beim Nachlassen des Druckes fUM 
Magnus als subjective Empfindung ein * gewisses Woblbebagen an» 
welches sich beim Athmen in den Ohren kundgegeben habe. Von be* 
sonderem Interesse sind die Versuche ülber Fortpflanzung de6 Schal- 
les in comprimirtier Luft. Die frfiheren Versuche hatten das wob* 
derbare Resultat ergeben, dass das Höreu in comprfmirter Luft nicftl 
besser von Statten gehe, als in gewöhnlicher Luft, i;^ähreliddoeh be^ 
kanntüch verdünnte Luft den Schall schlechter leitet als gew^hlillehe. 
Die Versuche wurden mit einem kleinen IHirwerk angeste^, welebei 
so laut tickte, dass es im Freien you Mä|B;tous auf 20' Etatfemun^ ge^ 
hört werden konnte. Im Apparate vernahm man es nur lauf 1 Inti^ 
Fuss tlntfernung, ih ¥dl^e des dompfieii Töiitflis ^^ ^Eisehlrftiiito 4M 

Luftschleuse, hervorgebracht fiiirth ^e fe^WähreiMleii Bt5iste €«1 

■ *■ ■ ' .1 ..■: . A.: • 

Digitized by CjOOQIC 



m 

Ikpupti. W«r4e mmdiftlAft oompi^miri» sa sdgfte d^r ZoUitab, dass 
sieh dadnrdi daa Gehör sfinunüichev Leute gebessert hatte und swar 
^ to Herrn ohne TronuDellell am meisten. Dabei war zu bemer- 
ksi, 4aag die Leute mit Trommelfell ßtets Reichen Druck auf beiden 
dttten dts9elbien herstellen mussten, um i^ ihrem ürtheil sicher zu 
1^, weil der Schmera. im Ohr sonst das Hören beeinträchtigte* 

Als Yorsichtsmassregel bei dergleichen Arbeiten empfiehlt 
Ib^nft) 1. Die Compressioa dai^ nicht schneller geschehen, als 
hofib^teoa V«Atmo8pli&re in der Minute, 2) nach jeder halben Minute 
ist eine kleine Pause zu machen, damit die Arbeiter den Druck aus- 
lohen kömien. Die durch die tägliche Gewohnheit erlangte üe- 
IttBg vermindert zw;ir die Gefahr ; doch erleidet die Arbeit durch 
ikie Magsregela lyenig Zeitverlust, so dass sie nie yers^umt werden 

Heir Nie wandt knüpft daran die Bemerkung, dass die zahl- 
sttchen Bergbeamten seiner Bekanntschaft sämmtlich an Schwerhörig- 
ktttHUen. 

Sitzung am 28. Februar. 

Eingegangene Schriften: 
L NotizUatt des Vereines för Erdkunde und yerwandte Wissenschaf- 
ten zu Darmstadt etc. Herausgegeben von E. Ewald. Nr. 87—48. 
Damistadt 1865. 8o. 
2. Correspondenzblatt des zoologisch mineralogischen Vereines in Re- 

gensburg XIX. Begensburg 1865. 8^. 
l Sechster Bericht des Offsnbacher Vereines für Naturkunde vom 

S. Mai 1864 bis 8. Mai 1865. Offenbach 1865. S<*. 
i Monatsschrift des landwirthschaftlichen ProTinzialvereines för die 
Mark Brandenburg und Niederlausitz redigirt von E. t. Schlicht 
Februar März 1866. 
&Dr. Graeger, die Massanaljse, Weimar 1866 mit 8 Tafeln 8. 
und einige Separatabdrücke: Massanalytische Bestimmung des 
Schwefelarsens. — Darstellung yon einer Aetzkali- und Aetzna- 
tronlauge; yon übermangsaurem Eali. — Zur Tolumetrischen Be- 
stimmung des Bleis und Zinns. — Geschenk des Herrn Verf.*s. 
S> Vergache über die Existenz des Od. Nr. 13^21. — Eingesandt. 
Herr Giebel legt eine Ton Herrn Schwarze nauer einge- 
>uidte Erebsscheere aus dem Latdorfer Braunkohlenlager vor und 
lehnet dieselbe als von einem aus den deutschen Tertiärbildungen 
Boeh nicht bekannten Krebse abstammend, welcher der Gatt. Cancer 
gehört, noch näher dem neuerdings durch A. Milne Edwards als 
loisil auf St. Domingo Torkommenden Lobonotus steht. Zur sichern 
'ptematischen Bestimmung erscheint jedoch diese fragmentäre Scheere 
^t genügend, und steht zu erwarten, dass es Herrn Sehwar- 
i^atiers Aufmerksamkeit gelingen werde, noch weitere Beste die- 
^ neuen Krebses herbeizuschaffen. 



Digitized by VjOOQ IC 



192 

Ferner zelg^ derselbe zwei von dem hiesigen sool. Hnsettüi e^ 
worbene in den Sammlungen noch sehr seltene Gattungen der Knk- 
kuke. Die eine ist Dasjlophus Cummingi von den Philippinen, bödttt 
ausgezeichnet durch die breiten, glänzend schwarzen, wimperrandi- 
gen Hornplättchen an den fein geschlissenen weissen Federn der Sdid- 
telhoUe und des Halsstreifes, wie solche als absonderlicher und rd« 
eher Schmuck bei keinem andern Vogel vorkommen. Die zweite ist 
die noch viel seltenere Gattung Lepto so mus Ton der Ostküste 
Ton Madagaskar in einem männlichen Exemplare mit gekerbten Sehnt- 
beirändern, schief ritzenf5rmigen Nasenlöchern, schwarzen, schdngrön 
schillernden Oberkopfe und piit prachtvoll schillernden Rücken-, Ffö- 
gel- und Schwanzfedern. Die Gattung scheint gewissen südamerika- 
nischen Euckuken näher verwandt zu sein, als den afrikanischen und 
ostindischen Formen, welche ihr in der Körpertracht ähnlieh sind. 

Herr Schu bring setzte seine Besprechungen des Helmholts- 
sehen Werkes fort und verbreitet sich über die Wahrnehmung der 
Klangfarben durchs Ohr, an welche Mittheiiungen sich noch eine Reibe 
von physikalischen Discussionen anschlössen. 



Digitized by VjOOQ IC 



19S 
Beotaolitiuigei der meteorologiselieii Btetioii m Halle. 



Die Beobachtangen unserer meteor. StaUon werden von jetzt 
ab mona^eb in einer Tabelle mitgetbeilt werden; dieselbe erklärt 
sich im allgemeinen von selbst, es ist cn derselben nur zn bemerken, 
dass der Baumerspamiss wegen der Barometerstand nicht in Zollen 
nnd Linien, sondern nnr in Linien (27'' *» 824'"; 28" »836"') ange- 
geben wird, und dass ferner die Zahl 8, welche die Hunderte angiebt 
weggelassen wird, es entspricht also z. B. die Angabe 80'" einem 
Barometerstonde tou 880'" =s 27" 6"' n. s. w. — "Ferner sind die 
Mazima nnd Blinima nicht besonders angeführt, sondern nur durch 
den Druck herrorgehoben, und zwar nicht nur die beobachteten Ma- 
xima nnd Minima sondern auch die höchsten und niedrigsten Tages- 
mitteL ^ Endlich ist in der Horizontallinie, wo die Miwatsmittel 
stehen unter der Spalte »Windrichtung** die Angabe der Lut- 
seite des Horizonts nach Pres tel aufgenommen. Dieselbe wird auf 
flg. Weise gefunden: Man schreibt von je zwei diametral einander 
gegenüberstehenden Windrichtungen nur die hin, welche in den be* 
treffenden Zeitraum (Monat, Vierteljahr, ^ahr) am häufigsten geweht 
hat; hat s. B. der N 67, der S nur 68 mal geweht, so schreibt 
man nur Net—«. Dadurch erhält man statt der gewöhnlichen 16 
Windrichtungen nur 8 welche meist nebeneinander liegen, und so die 
eine Hälfte des Horizonts als diejenige Seite bestimmen aus der der 
Wind meistens hergekommen ist. Schreibt man die Winde» welche 
meteoroL Jahr 186</| geweht haben nach der oben angegebenen Art 
so findet man 

N w-fi NO lü-m NNO «-m WSW m-m 
W u-H NW m-M NNW „-„ WNW u-u 
Alle diese Himmelsgegenden liegen in der Hälfte des Horizontes, 
welche, (in der Richtung des Sonnenlaufes gerechnet) zwischen WSW 
und NO liegt; dieser Theil des Horizontes wird von Frestel Lut- 
seite genannt und auf folgende Weise bezeichnet 

WSW — NOiTf— '41C. 
Die als Index angefügte Differenz bedeutet, dass der Wind 679 mal 
von dieser Seite und 416 mal Ton der entgegengesetzten Seite her ge- 
weht hat 679 + 416 » 1095 » 8 X 865 ist die Zahl der Beobach- 
tungen im Verlauf des ganzen Jahres. 

Es kommt auch öfter vor, dass die vorwiegenden Windrichtun- 
gen keinen zusammenhängenden Theil des Horizontes bestimmen. 

Betrachten wir a. B. die Winde im Februar 1865 so war damals: 
S T-t NO it-w SSW ,-, ONO t-« 
W i-t NW „-t NNW «-t WNW t-t 

Diese 8 Windrichtungen füllen nun erstens den Quadranten zwi- 
schen W und NNW, dann aber kommen noch die beiden l^chtungen 
NO und ONO und endlich S und SSW hinzu, so dass die Luvseite 
sich so ergiebt: S-SSWm-s; W-NNWjr-t; NO— ONOm— i«. 



Digitized by L^OOQIC 



Station sn 





Januar 1866 
















Beobachter: 


Herr 




Luftdfvck 


Dumidmick 


. 


Iteiatite 




lAtfi- 


1 


auf ü** reducirt. 
300 Pariser Linien + 


m PariBerLln, 


FeuchUgkeit 
ia Pröceoten 


i. 


arad.nac& 


o 


\r. fi 


M.2IA.101 


Mit», 


V.fi, 


M. 2 f Alt' Mit 


V.6 M 2IA 10|Mit 


V. 6.|M.S. 


1 


32,6a 


32,02 


34,27 


32,97 


1,97 


2.0H 


iM 


2,13 


79 


64 


8^2 ' 


75 


2,6 


5.8 


2 


36,00 


37.67 


37,54 


37,24 


L,84 


2,03 


iln 


1,8J^ 


80 


74 


87 


80 


1.6; 


3,6 


3 


35.68 


34,8ti 


36,78 


35,77 


1,86 


2,06 


2,08 


2,00 


Hü 


74 


87 


80 


1.7, 


3,7 


4 


37,47 


3T,27 


86,99 


37,24 


1,61) 


2,18 


1,82 


1,87 


78 


78 


9t 


82 


0.3 


3.7 


6 


30,29 


35,93 


36,02 


36,08 


1,28 


2,08 


l,5fi 


1.64 


73 


79 


88 


80 


-M 


3,0 


6 


S0,20 


36,07 


35,98 


36,08 


1,17 


1,67 


1,48 


1,44 


74 


71 


91 


79 


-2,6 


1.8 


T 


34,99 


33,58 


31,61 


33,39 


l,40' 


1,94 


1,80 


1,71 


78 


86 


87 


84 


-1,2 


1,3 


8 


30,13 


26,88 


36,27 


rtjb 


1,85 


2,36 


2,29 


2,17 


77 


81 


86 


Sl 


2.1 


4,2 


9 


iö,9ü 


23,26 


24,18 


24,44 


1,84 


2,02 


1,67 


1,84 


73 


01 


77 


80 


M 


1,2 


10 


24,60 


25,65 


37,a& 


^5,83 


1,59 


1,85; 


2,01 


1,82 


80 


71 


81 


77 


-0,1 


2.9 


11 


28,16 


J6,23 


26,Öfi 


26,81 


1,70 


1,80 


2,15 


1,90 


71 


73 


84 


76 


1,9 


^'\ 


12 


26,22 


31,4ti 


33,29 


30,32 


i,42 


L75 


1,47 


1,88 


81 


08 


75 


75 


4,5 


2.9 


13 


33,6S 


35,2C 


34,2Ü 


34,31) 


1,89,1,61 


i;64 


i;7i 


88 


67 


76 


77 


0.8 


2.0 


14 


33,72 


34,88 


35,80 


34,8U 


1,90 2,73 


3,18 


ä,60 


80 


85 


88 


84 


1,9 


®'! 


15 


35,33 


35,51 


36,40 


35,75 


3,8& 


2,81 


2,85 


2,85 


SO 


71 


84 


78 


6,7 


7,8 


16 


37,05 


35,7P 


33,37 


35,40 


:2.o& 


2,27 


2,36 


2,24 


79 


10 


76 


75 


3,0 


6,5 


17 


32,4@ 


a5.60 


36,73 


34,97 


■2,73 


2,13 


2:17 


2,34 


85 


67 


77 


70 


H 


5'S 


la 


35,69 


36,46 


36,28 


36,14 


2;61 


3,a 


3,0fi 


3,06 


82 


m 


83 


85 


6.3 


1.8 


19 


34,68 


33,72 


34,57 


34,S2 


2,41 


2,86 


2,48 


2,58 


m 


65 


75 


75 


4,0 


9,0 


20 


34,34 


33,34 


33,69 


33,79 


2 3t$ 
t 


3,57 


2,55 


2,49 


84 


64 


60 


n 


3.8 


8.0 


21 


34,99 


3G,33 


37,19 


36,17 


3.33 


3,25 


2,65 


3,06 


89 


78 


, 85 


S4 


7,2 


8,4 


22 


36,7 y 


35,75 


34,19 


35,58 


2,16 


2,87 


2,65 


2,56 


81 


67 


72 


73 


3,2 


8.8 


3S 


31,05 


34,18 


36,74 


33,99 


3,19 


2,14 


2,2P 2,54 


79 


, Ö5 


82 


75 


8.0 


5.7 


24 


38,25 


38,54 


39,34 


3S,71 


2,31 


2,13 


2,5912,34 


86 


65 


85 


79 


3.3 


6.7 


2Ö 


4037 


40,68 


40,82 


40,62 


2,65 


3,04 


2,70 


3,80 


85 


88 


85 


86 


5,0 


6,2 


n 


40,63 


40,55 


40,51 


40,56 


2,62 


2,r7 


2,a?2 


2,57 


88 


ti 


90 


87 


M 


^'1 


27 


39,75 


38,68 


3S,2t 


38,89 


2,44 


2,28 


3,33 


2,35 


9V 


73 


100 


88 


8.2 


28 


36,93 


35,66 


34,82 


35,80 


1,78 


2,07 


1,90 


1,92 


79 


67 


77 


71 


1.3 


39 


32,&7 


30,80 


32,24 


'31,87 


2.22 


3,06 


2,20 


2,5) 


75 


72 


77 


76 


4,4 


30 


33,14 


34,9ij 


36,47 


30,87 


1,91 


2,10 


1,93 


1,98 


73 


66 


88 


70 


3,0 


31 


36,51 


35,00 


33.69 


35,07 


LS9 


2.00 


1,77 


1,71^ 


76 


63 


74 


71 


-1.0 


6.3 


Mitt 


342.fe| 34.21^ 


34,57| 34.371 2,U 


\2^i 


2,20 


^^,21 


80,29 


73,10 


82^6 


78,58 


2.74 


Ml 



UröHste hLCüWänkutig binnen ^4 Standen 

ft) des Barometerft am. 11--12 AUftPds — T''ß4^ 
b) des Thermometers am IS-^U Abeuds -^- 5^9. 

Grdsste Schwankung der Temperatur im Laufe eines Tages 
am 22. von Morgens bis Mittags + 5<^,6. 



Wasierßkm4 4er Sßcde. l 


Nach Schlcusenmeister Och,$e. [ 


Ö. 


F. 


Z, D.|P. [ 


Z. 


D. 


F. r z. 111 


1*1 


4 




12 


6 


"i" 


23' 


(»'' 


'^ 


2 


A 




13^ 


5 


2 


24 


6 





S 

4 

5 


Jl' 




14 

:lö 
16 


5 
5 
5 


2 

2 
. 2 


25 
26 
27 


5 
5 
5 


11 

10 
9 


6 






^7 


^ 


r ^ 


28. 


5 


9 


T 






IS 


« 





29^ 


^ 


8 


8 






19 


6 


e 


80 


5 


8 


9 







20 


6 





31 


5 


8 


10 
11 


•^ 


11 




21 
22 


6 
6 


1 




M. 


5 


w 



In der obigen Tabelle bedeatei: 
S. Schnee. 



%. Bie^n. 
N. Nebel., 
O. Gewitter. 



Gr. Graupeln. 
H. Hagel. 




6,175 
0,836 
6,610 



Halle a. d. S. 

Mech. Eleemann. 



Januar 1866. 





1 




mnmeU. 






wärme. 
Beanmur. 


W^nietfichmng. 


Ämicht, 
Bewölk. iD 

Ze^ntAln 


Nieäersehtige, 
gemessen Oglieh um 2 Uhr Nadun. 


A.10 


Mit. 


V. 6 


M. 2 


A.10 


V 


M 


A_ 


m 


Qüalltit n. Zeh. 


Cob.2. 


4,0 


3,9 


8W 


NO 


NW 


9 


9 


7 


8 






^2 


1,8 


SW 


W 


WNW 





7 


e( 


2 






2,0 


2,6 


W 


WSW 


WNW 


9 


4 


2 


6 






0^0 


1,3 


N 


NNO 


NNO 





4 





1 






-1,3 


0,1 


NO 


NO 


NO 





0. 












-2,8 


-1,0 


NW 


W 


W 


N. 








'1 






0.4 


0,2 


SW 


W 


SW 


7 


9 


8 






3,2 


3.2 


w 


W 


w 


9 


9 


10 


9 


R. fast d. ganz. Tag. 


1,80 


0,9 


1,6 


SW 


SW 


WSW 


1 


10 


10 


7 


R.ii.a¥.VüM[LlOhbAb.*) 


22,30 


2,4 


1.7 


WSW 


WNW 


SW 





T 


8 


6 




14,20 


2,8 


2.6 


w 


ONO 


NW 





9 


10 


G 


a Abu geg, 6. 




-0,2 


2.4 


NW 


NNW 


WSW 


10 


3 





4 


S. Naeht zum 13. 


1,00 


03 


1,2 


SW 


W 


WSW 


10 





10 


7 




4,06 


6,7 


4.6 


SW 


SW 


BW 


9 


10 


10 


10 






6,0 


6,8 


SW 


WSW 


w 


8 


10 


10 


9 


R. Ab. SW. 7 a. d. 




6,0 


4.6 


W ' 


WSW' 


SW 


2 


9 


10 


7 


R. Ab. 6 bU 17. 1%. 6« 


0,80 


B^ 


4,8 


SW 


NNW 


W€W 


7 


8 


10 


8 


R. Mg., Nacbt a. 1$. 


13,40 


6,9 


M 


SW 


w . 


W 


^ 


10 


10 


10 




Zw 


6.7 


«,2 


SW 


WNW 


W 


tf 


1 












6,9 


6.2 


SW 


WSW 


WSW 


8 


9 


10 


9 


R. Nacht zum 21. 




6,0 


6,9 


w 


w 


SW 


10 


10 





7 




12,40 


• <o 


6,3 


NO 


WSW 


w 





8 


10 


6 


R. Nacht zum 23. 




8,1 


618 


SW 


WNW 


w 


8 


8 


10 


9 




1,80 


^s 


4,6 


w 


NW 


NW 


9 


7 


8 


8 


R. Nacht zum 26. 




ö,2 


6,6 


N 


NW 


NW 


10 


10 


8 


^ 


R. Nacht«ttm26. (MttN.) 


0,40 


2,9 


4,3 


N 


w 


w 


10 


10 


10 


10 




0,90 


lll 


3.3 


w 


w 


NW 


10 


8 


N. 


7 


N. Mg.; Nacht zum 28. 




2,4 


8,6 


NW 


w 


w 


N. 





8 


2 




0,20 ••) 


4,3 


6,8 


w 


SW 


w 


8 


9 


6 


8 


R. bis Mrg. 8 


0,70 


1,0 


3,1 


SW 


WSW 


NW 


9 


4 


1 


6 






2,0 


2,1 


NW 


SW 


SW 





3 


3 


2 






8,03 


8.631 8W-NN0 «-• 


ö| fe 


UJ 


Summa auf 1 Qaadrattuss 


78,10. 



BäMfy^t der Winde. 

N = ^ NO ** 6 NNO *= 2 ONO *» 1 

0=0 SO =«: NNW « 2 OSO = 

S = NW -= 12 SSO -= WNW == 6 

W = 28 SW «= 28 SSW =- WSW = 12 

Mittlere Windrichtung ; S — 810 0^ 25'',25 — W. 

JDurchBchnittliehe Eimmelsansicht: Wolkig. 
Der Himmel war 



an 8 Tagen bedekt (10) 
• 10 „ trübe (9. 8.) 
n 7 „ wolkig (7. 6) 



an 4 Tagen ziemlich heiter (6,4)* 
n ^ n heiter (3. 2. 1.) 
» 8 „ YöUig heiter (0) 



JZahl der Gewitter: 0. 



*) Mittag 10—2 R. u. S. zugleich, nachher R. 
**) Diese 0,20 Cub.-ZoU rühren her von dem Nebel in der Nacht vom 27/28. 



uigitizeci by "V^VJV^v i-V 



ö' 



196 

Die Witternng, bes. die Temperatur des Jannar 1865 wir Biem- 
lich abDorm und theile ich zur Vergleichang die Mittd der Beobaciiir 
tangen aus den Jahren 1851 — 1860 mit 

mittlerer Luftdruck 2V' 10'M8 -» 884"\18 

mittlerer Dunstdruck l'^88 

mittlere relative Feuchtigkeit 84,0 Procent 

mittlere Luftwärme 0<>,48 B. 

Regentage 8 i Schneetage 3 

Regenmenge Wfil \ Schneemenge 15'',88 (gethaut) 

Summa des Niederschlags 110",49. 

Durchschnittliche Himmelsansicht: wolkig. 

Der Himmel war durchschnittlich 



an 12 Tagen bedeckt 
„ 7 „ trübe 
„ 6 „ wolkig 



an 8 Tagen ziemlich heiter 
^2 „ heiter 
„ 1 „ YöUig heiter 
Die mittlere Windrichtung war ungefähr WSW. 

Aus den diessmaligen meteorologischen Beobachtungen ergiebt 
sich, daas im Januar 1866 die Temperatur nie den ganzen Tag unter 
Oo war, sie sank überhaupt nur an 6 Tagen unter 0<^, und die 
mittlere Tagestemperatur war nur einmal unter 0^. SdutbHng. 



Druckfehler in der Jahrestabelle im Januarheft 
S. 106. Mittlerer Luftdruck im Met. Jahr Ab. 10 lies 884,25 sUtt 884,25. 
S. 107. Häufigkeit des SSW im kal. Jahr lies 87 statt 87. 



Digitized by VjOOQ IC 




Zeitsolirift 

S^ (' -^ für die 

Gesammten Naturwissensc 

1866. MSrz. ApriL JV HL IT. 

— ■ ' ' ' ■ - ■ ■ ■ ■ ■' ■ ■ 

Bas Boologische Museum 

der 

königlichen Vereinten Friedrichs -Universität 
Halle - Wittenberg. 

Ton 

C. Giebel. 



Bis zum Jahre 1815 waren die natargesohichtUchen 
Sammlungen der Universität Halle in einem Naturalienka- 
binet vereinigt, welches unter der Au£9icht des als Ento- 
müoldgen bekannten Inspectors J. Hübner und des Dr. 
C. A. Buhle stand. Aus diesem veralteten Cabinet ging 
mit der Begründung des zoologischen Lehrstuhles, für wel* 
eben der hochverdiente Chr. L. Nitzschin jenem Jahre 
berufen wurde, das zoologische Museum hervor. Nur we- 
nige Präparate jener alten Sammlung sind noch jetzt v<nr* 
banden, so ein Ateles, Hapale, Stenops, Tarsius» Galeopi- 
thecus, eine Löwin, Beutelratte, Gürtelthier, eine Anzahl 
grosser Conchylien und Korallen, viele andere mussten (üs 
mottenfrassig und wurmstichig sogleich, oder schon in den 
nadisten Jahren beseitigt werden. Die Sammlung war in 
dem rechten Flügel des damaligen chirurgischen Klinikums 
aufgestellt, an dessen Stelle das neue chemische Laborato- 
rium erbaut worden ist, und litt dermassen unter der Feuch- 
tigkeit des Ortes, dass an eine Aufstellung leiner trockner 
Präparate, wie von Gliederthieren und Echinodermen gar 
nicht gedacht werden konnte. Nitzsch versuchte dennoch 
durch Ankauf einer Insektensammlung von dem erst vor 
wenigen Jahren verstorbenen Lehrer Zschorn eine ento- 
mologiaql^e/ Sanunjiung ^u gründen, allein dieselbe war hier 
xxm isee. 14 

Digitized by VjOOQ IC 



202 

. . .' '5 •, ' •»> - ^ * ' * 'C 
durchaus nicht vor Schimmel und Fäulniss zu bewahren, 
und mu88te später grössenthefld wieder als yerdorben kas- 
sirt werdeiv Nitzsch fühlte zwfir diesen Ui^belstand hocbs/; 
ethmtidikih , vdimoc)li;fe dhkit Ua jet^m JSeliäucb Isdbfö ^ 
hilfe für sein Institut zu schaffen. Um so eindringlicher 
yil^en j^ber seine VorsjbpUpnge^ b^ Vollendung des 10981 
Universitätsgebäudes, in welchem er die eine Hälfte der 
Obern Etage als ,p}xx ^^^igwe^^ J^Ji^^fä^ ^ junge Samm- 
lung beanspruchte. Der Senat elkannte die Nothwendigkeit 
an und entschied in seiner Majorität sich für Nitzsch'i; An- 
trag. ^So A/eirrde denn im Jahrkf 1«84 ^der tÄniitrg fttiisl' den 
feuchten Parterreräumen ^«6<füi»]!liiid[is bewirkt und die 
Sammlung in den südlichen und westlichen, ursprünglich zu 
Auditorien bestimmten j^%\^u t^r ^ern Etage des Uniyer- 
sitätsgebäudes untergebracht, in welchem sie noch gegen- 
wärtig sich befindet. Die vorhandenen meist veralteten 
Schränke erwie^n Bich ungenügend und der netito, stühönen 
Lokalität gat nicht angemeraen. Auch diesem Uebelstande 
wusste ihr unermüdlicher Direktor durch zweckmässige 
Massregeln abzuhelfteft, indem es ^«einen eindtfegenden Wmv 
stellunigen gektng, den für alle naiurgeschichtlicheii ftistn 
tute Bo lebhaftes ^terease besitzenden Minister ve^n 
Alten st ein zu einer Ei^rabewilli^ang für neu an^naschaf 
fende S(diränke zu vermögen. Ueber diese Bewilü^tig und 
über die Anfertigung und Aüftftelhmg der tneuen Bt^hränkls 
vergingen aber mehrere Jahre und Nlt2»ch stasrh am 7. Ati- 
guBt 1837, als erst die Hälfte derselben bes<ihäfft und auf- 
gestellt wiar. 

I^itzsch's wissenschaftlidie Thätigkeit war hauptsäch- 
lich auf die Tögel, die Ej^izoen und die Helminthen gerich- 
tet Letzte beide Gruppen eamtmölte er selbst und stalte 
die Exemplare in der Sammlung auf. Die Zahl der Schmu- 
rotzerinsekten ist eine sehr ansehnliche und dürfte in kei- 
ner andern öffentlichen Satornlütig Deutschlands übertröflfen 
sein. *) Die fielminthensämmlting Ist verhältnisdmäBSi^ 



♦) Nitzsch's (tfaiii^cri|)te sind gleicfifalls in d^p Be^ftz .4es jppq; 
logischen l\lu8eums übergegangen und habe ich daraus das Yerze;ich- 
alM dör SchmarotserinMcl&ten ib 'dieser i^HwAxtih IBbl.^ StVÜl'. 2M- 

i ; ^ ■ ' « ' ' 

Digitized by VjOOQ IC 



SOS 

niBder p^hiHtl%, doch mit dem yorlumdeiien Mmmiscript 
ebenftdle ein iivierthvoller Besitz. Die ornithologttche Samm* 
loof^ buftchte ^r enf 990 Arten in über 2000 Exemplaren 
und mehr denn 300 Skeleten« Wie er hier keine Familie 
besonders beTorzogte, vielmehr alle gleichmässig berücksich- 
tigte «md deren irichtigste und interessanteste Vertreter 
stets soerst herbei zu schaffen bemüht war» so yemachläs- 
sigte er auch keineswegs die andern Thierklassen» sondern 
bescbäftte dearen Repräsentanten ebenfalls mit ganz be- 
sonderer RüdUicht auf das Studium der Zoologie, auf die 
au den Vorlesungen nothwendigen Demonstrationen, und 
seine Vorträge Terbreiteten sieh mit gleicher Ausfuhrlieh- 
kek über alle ThierUassen* An Säugethieren stellte er 205 
iknben^ Ton vielen auch die Skelete und Schädel auf, von 
Amphibien IBO Arten, an Fischen a;ber nur 70 Gläser und 
eine Anzahl trockner Bälge, von denen nur ein kleiner Theil 
fiMft Ais jetzt erhalten hat. Die Insektensammlung, ganz 
verdorben, ^and später durdi Burmeisters Privatsammlung 
iSxsBtsi. Von allen übri^pen Thierklassen waren nur die 
fiauptgruppen durch einzelne Exemplare vertreten, so die 
Orastaceen, Würmer, Radiaten, die Mollusken durch einige 
6pintuspn^erate <&«pia, Loligo, Eledpne, Nudibranchiaten, 
Tühikaten) und heben gewöhnlichen Conchylien auch die 
-daiöals iMwh seltenen und selur kostspieligen Gattungen Tri- 
gotüa, Lingula, T^rebratula, Hyalea etc. Uebrigens mehr- 
teih sidi die Gonehylien erfreulich durch den hierher fal- 
lenden Antheil der Lamare Picquotschen Sammlung. 

Kach iNitzsoh* Tode wurde H. Burmeister für den 
BOldogiscben Lehrstuhl berufen, und übernahm derselbe zu- 
gjbttieh im November 1837 die Direktion des Zoologischen 
Museums. Dasselbe befbnd sich, da die neuen Schränke 
noch nicht sämmtlich aufgestellt waren, in einem völlig unge- 
ordneten Znstande in drei mit einander nicht verbundenen 
Sfilen. Zunächst ri<^htete Professor Burmeister durch Thei- 
kmg des einen vierfentstdgen Saales ein für den Direktor 



319 nach den Wohnthieren und mit Anführung der in der Sammlung 
Toriianaenen Exemplare yeröffentiicht, auch bereits mehre Einzelnhei- 
ten tib)^ versehiedene Oruppen derselben bekannt l^emacht. Weitere 
B^MÜibiliiitfett ^Ijgto «s<^ gelsfevtlicb. 

14* 



Digitized by VjOOQ IC 



204 

unentbehrlichem. Arbeitszimmer ein, brachte in die beiden 
einfenstrigen Zimmer die Spirituspräparate und die Vorrdthe 
an Gläsern, Doubletten etc. Ein dreifenstriger Saal nahm 
die Säugethiere, der sechsfenstrige grösste die Vögel, trock^ 
nen Amphibien, Fische, Korallen ui^d Echinodermen au£ 
Nach Vollendung der Aufstellung, zeigte sich aber also- 
gleich der Mangel an Communikationsthüren basehw^ lieh 
und so wurden denn diese im Jahre 1B47 düröhgebroehen, 
dadurch die sämmtlichen Räume vereinigt und dieiUeber- 
sicht und Aufsicht wesentlieh erleichterte Bits An: den or- 
nithologischen Saal stossende Arbeitszimm^ nahm nun in 
offenen Repositorien an den Wänden die Spirituspräpaarate 
auf, in der Mitte die Schränke mit den Oonohylien und trock- 
nen Krebsen^ und die beiden ersten einfenstrigen Zimmer 
wurden zu einem Arbeitszimmer mit der fiisektensammiung 
eingerichtet. 

Im Säugethiersaale fanden die alten niedrigen Wand- 
schränke Verwendung, in ihnen wurden die kleinen Säuge- 
thiere aufgestellt, auf ihnen und im freien mittlen Räume 
die grossen und die Skelete. Der ornithologische Saal «v 
hielt die neuen hohen geräumigen Glasschränke und; zwar 
fünf an die Fenster sich anlehnende quere doppehev jeder^ 
seits mit fünf Doppelthüren, und zwei halb so tiefe an bei- 
den Seitenwinden mit ebenfalls je fünf Doppelthüren^ ;Vier 
verschlossene Schränke auf dem Flur wurden £ar die Hel- 
minthen, Zugänge, Doubletten und . Oeräthschafbeöi be^ 
simmt. ^ ' 

Prof. Burmeister bestimmte, etiquettirte und ordnete 
die Säugethiere , Vögel v Amphibie». Zu den Postame^aten 
der trocknen Präparate hatte Nitzsch sehr verschiedenartige 
Formen, theils polirte, theils mitOelfarbe gestrichene, theüs 
weisse gewählt. Diese bunte Mischung machte in der 
neuen Aufstellung einen unangenehmen Eindruck und. es 
wurden dieselben nun aui bestimmte Schränke vertheilt» 
die neuen Postamente aber durchweg von gebeiztem Holze 
gefertigt und ihre Form der in jedem Schranke eingeführ- 
ten gleich gehalten. Die Etique^ten von gleicher Grösse 
mit doppelter Linie als Randeinfassung, und unten an dem 
Postamente aufgeklebt, sind verschieden&rbig för 4ie! lifielt*> 

Digitized by VjOOQ IC 



205 

AdiM^ w«leh^ diö MfgesteUten Thiere bewohnen. Weiss 
bezeichnet Europa,' §relb Asien, blau AfHka, grün Süd- 
amerika bis Mexico, roth Nordamerika und yi ölet Neu- 
hoUand mit den Südseeinseln. Diese Farben gehen durch 
die ganze Sammlung hindurch. Jede Etiquette enthält oben 
deutlich gesdirieben den Gattungs- und Artnamen mit dem 
Autor, in der Mitte die wichtigsten Synonyme und Gitate 
einer oder einiger Abbildungen, in der linken untern Ecke 
das Vaterlands in der rechten den Namen des Verkäufers 
od^ Geschenkgebers« Die Spirituspräparate sind in Cy- 
lindergläsem aufgestellt, welche mit yerkitteter Glasplatte, 
Blaffe und Lacküberzug, später mit blossen Korken yer- 
schlossen sind und unten gleich über dem Fusse die Eti- 
quette tragen. Nachdem diese drei Wirbelthierklassen voll- 
ständig geordnet und aufgestellt waren, gab Prof. Burmei« 
ster im Jahre 1850 einen systematisch geordneten Katalog 
über deren Bestand heraus, welcher noch jetzt im Museum 
for 5, im Buchhandel für 10 Groschen zu haben ist. Die 
unter Burmeisters Direktion erworbenen Zugänge sind da- 
rin durch Sterne vor den* Namen von denen des frühem 
Bestandes unterschieden worden. 

Nächst den Wirbelthieren waren es nun ganz beson- 
ders die Insekten, denen Prof. Burmeister seine unermüdlich 
rüstige und «#ehr erfolgreiche Thätigkeit widmete. Was er 
bei Uebemahme der Sammlung an Insekten vorfand, war, 
wie schon bemerkt, '2sum grössten Theile völlig werthlos 
und deshalb legte er seine Privatsammlung der neu zu be- 
gründenden entomologischen Abtheilung zu Grunde. Der 
rege Verkehr mit andern Fachgenossen, Aufträge an Samm- , 
1er und reiche Zusendungen von seinen in fernen Ländern 
lebenden Freunden führten fort und fort ein schönes und * <* 
reichhaltiges Material herbei, so von Chr. Zimmermann 
aus Nordamerika, von Fr. Junghuhn aus Java, von 
Eckion und Dr^ge vom Cap, von Bescke aus Brasilien. 
Zur Aufttelhing wurden doppelthürige Schränke mit je 48 
Kasten in zwei R;eihen gewählt' Die sehr sorgfaltig gear- 
beiteten Kasten haben einen mit Glasscheibe versehenen 
De^eli dessen Rand mittelst Falz sehr sicher schliesst- 
Die Insekten aind auf weiss beklebten, mit Korkstreifen aus- 



Digitized by VjOOQ IC 



aoft 

gelegten and vemehiebrbtrefn StAbea fesfe aufgesiedrtv. «Mm 
einzelne Insekt i^ von allen» Sahmnt:» und SeUmmel aviAi 
sorgfältigste gereinigt, und. in natikiicher Haltung^ $Mifg»r 
spiesst Die Etiqueite steckt vor den Exemplare» jeder Jkrt 
und ist wie bei den Wirbelthieren eingeüidMet» BiSi zun^ 
Jahre 1850 waren geordnet und aufgestellt die Kl&r in Tier, 
die Hymenopteren und Neuropteren in zwei, die Dipttrea 
in. einem, die Lepidopteren in zwei, die Oirthopieren muok 
Hemipteren in einem Schranke, also in allem 4ft0 Easteft 
reich gefüllt und. auf das schönste eiAgerichtet in einefi^ 
Zeitraum von dreizehn Jahren» 

Im Sommer 1850 unternahm Prot Bunnetol^er aiua 
wissenschaftliche Reise nach Brasilien, von der er ImFräh* 
jähr 1852 zurückkehrte. Die Resultate yeröffentUcbie w 
alsbald in einem allgemeinen Beiseberiebte, in der dreibaiw 
digen Uebersicht über die Säugethjere und Vögel BrMili^M 
und in dem grossen Pracbtwerke wEfläuterung zur FaM» 
Brasiliens/* Durch diese Reise erhielt das Zoologische Mo^ 
seum einen sehr bedeutenden Zawftchs an z. Tb«i sR^höiraa 
und seltenen Säugetbieren, Vögehi, Amphibien und Insekr 
ten aller Ordnungen. Während daa Material der, beldea 
ersten Thierklassen in den erwähnten Scbrifteot wissen- 
schaftlich yerwerthet worden, ist über die Amphibien un4 
Insekten keine zusammenhängende Arbeit erstthienen. Dia 
meisten Exemplare wurden präparirt und aufgestellt. , Die 
durch diese erste Reise gewonnenen Besultsute zii vor^eUstäivr 
digen und zu erweitern, trat Prof». Eurmeister im SomiHd):^ 
1856 eine zweite Reise nach Südamerika», in die argentil»«* 
sehen Staaten an und dehnte diefe bis. zum Mal 1860 avsv 
Ihre Ergebnisse iur das Museum waren sowohl hinsichtliftn 
der Menge wie des wissenschaftli(^en Werthee bede«tend6iv 
als. die brasjilianiscbe Reise« Ein allgemeiner Bericht dac^ 
über isit in der schon 1861 erschienenen z^eibandigen/Rdast 
durch die Laplatastaa^n enthalten^ die gesammelten Säagef*^ 
thiere, Vögel, Amphibien. und S^sswasserfiaebe sind/dadti 
namentlich aufgeziählt,^ die Insten dagegen nur im Allg^ 
meinen besprochen« Die systecoatisohe BeaHmmung und 
Aufstellung in der Sammlung wurde neben der Bearbeitiuigt 
des Reiseberichtes begonneni, aber schritt nicbl. ireiti r<äti 



Digitized by VjOOQ IC 



4ax&,B<s^n ipi JoU Xßßl Mfifßeiai^n Antrag you dem Amit 
e«tbi|nd€A,i waadertoi Fi^of. fMirmeister xucb Buepoa Aires 
an«, .^m, $eiaai^ seit tengen Jahren schon sehr angegriffene 
Qasmidb^t in dem wan^ei^ Klima b^ pflegen. Prel und 
iwaBUg Jahr^ amgeatrengtestoo Fleis^es und mit ganzer 
Bing^husig hat Burmeistep 4er Vergrösserung und wissen- 
schafflieh^a V^wertbung des Zoologischen Museums gewid- 
met und dasselbe zu einer Zierde unserer Universität, seine 
auf dasselbe sich stützende^ wisseaschaftlichen Arbeiten zyi 
ei^fOk unvergib^^iehen Schatoe der Zoologie erhoben; 

Jilaeh der ersten Reise^ Burmeisters waren im Beam- 
tenpei^onaL des Museums Aenderungen eingetreten. Der sei^t 
Apbeginn' fu^girende Inspector Pr. Buhle starb im J. 1853 
me]M^Qfieb9,als ein in den zwanzigerJiahrenangefertigte^.werth- 
loaes Niaaensverzeichniss der damals Yorhandenen Arten, yoq 
fli^Mr 44jäbeigen Thätigkeit am Museum hinterlassend» Als 
aeki Naebfolgeir trat 1^6 Sir*Tasohenberg ein und fungirt 
]»Qch heute V seine gäbze amtliche und wissenschaftliche 
Tfaät^^eH auf die lULsektensammlutig ooncentrirend. De? 
sffit dm swaüziger Jahi'en. angestellte Conservator Beyer 
muMte aidi 1&51 in^ den Buhestand zoi^kziehen und Göhr 
ring übernahm püe^teorisch dieses Aoit Derselbe be^ei* 
tisjte Professor Burmeieter s^f der s^weiten amerikanischen 
Beis^ trsrt aber bald nach derselben Yon dem Amte zurück* 
Die notii^e&dige Prftparation der Süugethiere und Vogel* 
UUge besiegte darauf der Haitore Frosch und dann der 
S^ü^eant Kl au t sc h^ Letatper wurde 1863 proYisorisch 
imd mi^ Beginn dieses Jalires definitiY als GonserYstor an- 
e^tellt ^8 Laboratorium ist ihm eine, wenn auch be-^ 
sdidäikte B&uralid2keit im Besidenzgebäude übearwiesen. 
ACfeaerdem^ besorgt ein Diener die Aufwartung« 

Nach Pmf. Burmeisters Abgänge wurde mit NeqjAhjr 
iSSli mir mit^der ordentlichen Professur der Zoologie jauch 
die'Dir€j^ibn de» Zoologisc^n Museums übertragnen. Ich 
ütüä also die Klassen der Säiigethierei Vögel,, Amphibien 
und ßaatifiten Im einem Yortrefilicfa eingerichteten^ und s^hön 
geordneten Zuststnde Yor, nur das in den letzten zwölf Jah* 
fem sehr reiehUieh' etng^gahgene Materii^ erst zum klelu^ 
Men Thefle entsiH'^ehend präpasirt undi au%esteUt Die, wie^ 

Digitized by VjOOQ IC 



208 

derholten wissenschaftlichen Reisen und iik atif * A^elbeii 
bezüglichen Arbeiten Hessen meinem hochTerdienteti Amts^ 
Torganger und sehr verehrten Lehrer keine Zeit mehr, dl^ 
gleiche Sorgfalt und Pflege auch auf die übrigen ThiefrkiacH 
sen auszudehnen. Deren Material war im Verh&ltniss zu 
jenen vier Klassen und nach den heutigen AnforderuBgeni 
ein überaus lückenhaftes, weder sorgsam prdparirt und ge^ 
ordnet aufgestellt, noch nach den neuem monographischen 
Arbeiten systematisch bestimmt. 

Meine erste Sorge richtete sich auf das noch unprt^ 
parirt vorhandene Material, das zunächst bestimmt und 
aufgestellt werden musste. Es ergab sich dabei ein nicht 
unbedeutender Doubletten-Vorrath, welcher durch Verkauf 
und Tausch zum grössten Theile bereits gut verwet^het 
worden ist und im Rest noch gelegentliche Verwendung 
finden wird. Daneben hielt ich es aber auch für eine nteM 
länger mehr hinauszuschiebende Aufgabe die noch feh» 
lenden Thierklassen, nämlich die Fische, Spinnenthlerev 
Crustaceen, Würmer, Mollusken, Strahlthiere , Polypen uad 
Protozoen mit Aufwendung aller Mittel und Kräfte zu ver« 
vollständigen und systematisch geordnet aufeusteÜMi. IMeto 
Erweiterung und die gleichzeitig reichhaltigen Zugänge, 
die mir durch günstige Bezugsquellen zugingen , machten 
alsogleich den Mangel an Raum in der empfindlichsten Weise 
bemerklich. Die Schriinke der Sdugethiere und Vögel wur- 
den schnell überfüllt und Bälge und Skelete müssen seil^ 
dem ohne Rücksicht auf systematische Ordnung da unter- 
gebracht werden, wo gerade noch Platz ist Die Spiritus- 
Präparate im zweifenstrigen Zimmer befanden sich in off* 
nen Repositorien an den Wänden, wo sie weder vor Staub 
noch vor den Händen des die Sammlung besuchenden Fo* 
blikiims gesichert waren. Ich Uess dieselben mit Olasthü- 
ren versehen und da sie für die bedeutenden Zugänge nidit 
ausreichten , so versetzte ich die in der Mitte dieses Zim^ 
meJrs stehenden Conchylienschränke auf den Flur tot den 
Säien und stellte dafQr einen neuen, grossen Dopp«todlrank 
mit jederseits vier Glasthüren auf, ausserdem einen zwel- 
thürigen am Fensterpfeiler und einen kleinen einthürigen 
in der noch freien Penstereeke. In besondem Anfi&tsen 



Digitized by VjOOQ IC 



2M 

mitf y^röchiebbftreto GlastSbüreii auf all diesen WandschiÄli- 
ken, die freilich nur mit der Leiter zugänglich sind, brachte 
ich einen Theil der Säugethierskelete unter, um im Säuge- 
thiersaale fSr die Bälge Platz zu gewinnen. Durch Be- 
schajSung neuer Insektenschränke wurde auch das Arbeits- 
ziöimer ganz überfüllt und da für die Studirenden sowie für 
die kleinen Consenratorarbeiten seither gar kein Arbeitslö- 
kal vorhanden war, so uberliess zu diesem Zwecke der Se- 
nat bereitwilligst das kleine einfenstrige Auditorium Nr. 15. 
Kur Aufbewahrung der Kasten und Gläservorräthe wurde 
ein Verschlag unter der östlichen Aufgangstreppe einge- 
richtet und so waren auch diese eben so hässlichen, wie 
beengenden Gegenstände aus dem Arbeits- und entömolo- 
gischen Zimmer entfernt. 

Von neuen Erwerbungen während der letzten Tier 
Jahne mögen hier nur die wichtigern im Allgemeinen änget-^ 
deutet werden : Thiere aller Klassen Ton meinem Preütide 
Dr. Deissner während seines dy^jähügen Aufenthalte^ 
auf der Insel Banka und bei einem Besuche aufBomeö fSr 
mich gesammelt; wiederholte sehr reiche Zusendungen yoh 
Sfttagiethleren, Vögeln, Amphibien, Insekten und Conchytten 
aus niinois durch Herrn Dr. Brendel daselbst; eine schöne 
Sendung telt Säugethieren, Vögeln, Crustaceen und Eadia* 
ten durch Herrn Dr, Philipp! in Sanjago; Säugethierö^ 
Vögel, Amphibien, Crustaceen, Conchylien und Petrefakten^ 
ton meinem Freunde Dr. Reil in Aegypten t^sammelt. 
Femer sind zu erwähnen Amphibien und Insekten dur(£ 
Hrn. Dr. Bauer von den kanarischen Inseln, die Gurculio^ 
nen der Germar-Schaumschen Sammlung, die Sammlung 
europaischer Let)idopteren von Hm. Dr. T a s ö h e n b e r'^ ; 
eine grosse Suite japanischer Vögel von Hm. Sachtelöir, 
trocken prätwtrirte Raupen von Hm. Schreiner, (5onchyli^tf 
Von dem Heidelberger Oomptoir, und von Hrn. Lepsius^ 
und ' Hm. Walt! u. A., die Korallen und Radiaten der Sack- 
sehen Sammlung, ostafrikanische Vögel und Siugethiere &6i^ 
Heuglinschen Expedition, adriätische Schwämme von Hrtii 
Proifessor ©.'Schmidt, seltene Lepidopteren von Hm. ftf- 
Stau dinier. Die alljfthrilchen , besondem Ankaufe nach 
AustNaail wurden bei den Naturalienhandhingen von Prankt 

Digitized by VjOOQ IC 



Brandt, Sahüin, ycm Godefrojf i^ d«p ZAQloe^^^bm Gk^r- 
ton in Frankfurt gemacht 

Zur Veryollstäadigung' der in n^breren Thior^agSAiii 
noch auffallend dürftig yertretenen europdiBche» Fgou«. u^ 
temaiam ich in jeden Somme^rien Bei^n, so nach Ni^n 
un4 Grenua, nach Venedig, Tdest» Pola und Fiume, an. 4H 
Küste der Normandie und in. die Schweiz und sammelte 
hauptsächlich Fische, Spinnentliiiepe , Crustaceen, WwmQr, 
W^icbthiere, Badiaten und fossile Thiere. Die Ausb^uti^ wai? 
von den meisten Exeupsionen eine sehr befriedigende un4 
wurden die gesammelten Thiere stets sofort bestimcat/ und 
aufgestellt, um dem zoologischen Studium der Studierenden; 
zxk dienen. — Für die paläontologische AbtiieiJang hatte 
mein hochverehrter Amtsvorgänger du|*Qh AnJuuif d^ yan 
Braun sehen und Jordi^n sehen Labyrintl^dont9n;iamm- 
hingen., grosse pracbtyolle Teleosaurier und Ichthyi^siMiHriei: 
Tfun Boil und gelegentlicher fa;>einer Suiten schon einoks^it^^e 
Ghnindlage geschaffen» diese «rv^iterte ifth durch- Eänr^rlei^ 
bnng meiner Privatsammlung, durch Sammeln auf aUe& 
Beisenund ^ciirsionen, dur^ Oesehenke/irerehrterFfseilDdtt 
wid £^hgenoasen , so dass^ sie bereits weit über 30lO(K AtK^ 
ten angewachsen ist und mich in den Stand ae^zte^. dia seil 
zwöl£ Jahren unterbrochenen Vorlesungen! äbev Pataaontep 
leigie mit Erfolg wieder aufzunehmen; Die palaeontolotgfiSQhe 
tiniversitätssammlung befindet sieh mit dem minei;idoglf 
scheo]^ Museum vereinigt, im Besidensgebäude^ also entfeim^ 
yom zoologischen Museum , so/ dass (^ses bei dem Voüle« 
sungen in jenem Anditorium zu den unbedingt erferderliQhen 
Demonstratione«! nicht benutzt iwerden kann« Bin grün^Mr 
chea Studium der Fossilreste aber ist ohne stete ui»d. un* 
inittelbare Vergleichung der entsprechenden leibenden Thieife 
garnicht mögUch^ und um die fossilen liiere sowohl iivden» 
zoologischen Vorlesungen genügend zu berüphsichtigpn» ipe 
mit befriedigendem Erfolg zum Gegenstände besoyid^^ ^N^r 
lesungen zu machen.^ war leb , sq) freundlich mir a;^ch Mr» 
I^rofesiior Girard die seiner Direktion unterstellte r^ieh^ 
hsHigie Petrefaktensammlung zur Bencutzung frei giebty desf 
m^A gei^thigt, eine« solche Sammlung mach zoolo^i^be» 
Priae^ien und im aoologlseJieB Museum aett>st eiomrioh^ 

Digitized by VjOOQ IC 



XU 

«TM» V9fA 4eittt bwtifffQ Stande der PaUo&tokigle väre f e 
81^ und 9weekiA^iSiery dem QeogBOste» nur die Leitom* 
gebe!» zu u))eekk9aeii, die übrigeii Foaailreste aber «a die 
Moto^cbe und botaiußcbe Sammlung zu, yertheUen» wie ji^ 
moiä die Yerglelcbende Anatomie gegenwärtig wieder gaM 
der Zookigie angehört und diese ohne wesentlieh^ BiO-r 
ruolcsiebtigung jener nicbt vorgetragen werden kann. Aq 
PräfAraten von Skeleten und. festen Tbeilen überhaupt ist 
pun. fuc «Qnaeor Zoologisches Museum gleich vonAnfiang her 
dwrch Nit^ob sehr sorgfältig gesan^melt und in dieser fiic^- 
tefig bis heute iortgefabren, so dass nach dieser Seitf hin 
melMi Vorlesungen über Anatomie Yon^ der in den Bäiuneo 
der Aasilomie a«u4g»stelltea vergleiebend anatomischen 
(iMec^elschen) 3|tmmlung unabhängig sind. Hinsichtlich ^ 
weichen Tbeile muesite ich mich auf die Demonstration mt 
MscbeaThiereaund gelegentiLichen Besuch der Meckelscbeo 
Saomiluaig besebräiiken. Die Anfertigung solcher Prä|M^ 
pai^ate.für die^ Sammlung« wenigstens der für den Vn\w 
ddt ao^hwecrdigstepi kann erst ermöglicht werden ^ wem^ 
4ie zunächst gebotenen 9riH;>ai:atiyen Arbeiten beseitigt ^od« 
Vollständig au^estellt sind nunmehr die vier Klaesfi» 
der Wirbeltbiere, die Insekten, ein Theil derSpinnenthiei?e^ 
die. CrwtaceenvOimcbylien, ein Theil der Strahltbiere, die 
Antbozaenv Sc]^wämme und fpssUen Tbiere, der Präparatiojnf 
sjFitemi^ischen Beatimmung und Auüsteiluag harren^ nur nooh 
^e Skorpione und Myriapoden» die Würmer, Ecbinodeeni^ 
Bryozoen und Fomminiferen^ welche ich im Laufe dieses 
und des nächsten Jahres zu ermöglichen gedenke. Die Eti*« 
qaeitirong ist in altea Abtbetlungen dieselbe^ iprie oben anr 
gegeben, nuir für die fossilen Thiere sind die Farben^ dee 
Etiquetten nicht geogn^^hisch^ sondern geognostiseh un4^er^ 
Behieden und zwar habe ich für die silurisch -deiFcnKislHiea 
Vorkommnisse braun, für die des Kohlen^ und K^piftarN 
s^efepgebirges gr&u<, für die Trias grün, für den Lias 
tet'b^ fiur den' brauen: Jura violett für den Weiesen^Jueai 
gel b^i für die Kreide blau, üir Tertiär und DiltniiiHtt 
weiss gewühlt. Ds. die fossilen TQuiere selbstvercttodlicb 
Geologisch, geordnet silid: so; eHeieiirtert diese geognosttecdiei 
^bunlmg die üebemicht ungemein.' Ausser Namen» Sj^o^^ 

Digitized by VjOOQ IC 



903 

aym» Abbildongcreitatliabe ich ätif dteSM Etfi(|li6ttM In der 
litkken untern Ecke den Fundort und darüber die Joamal' 
nummer, in der rechten das specielle g^eognostitiche Lag^ 
und die Beziehungsquelie, darüber die Zahl der Exemplare 
angemerkt Auch auf den zoologischen Etiquetten habe 
ich an derselben Stelle die Joumalnummer neu eingeführt 
in kleinen Ziffern, und dieser gegenüber Geschlecht, Zeit^ 
Zahl der Exemplare notirt. Originalexemplare sind überall 
durch einen Stern statt des Autornamens gekenneeiohnet^ 
stets auch auf die Beschreibung und Abbildung ver^iesevi. 
Die Etiquettirung ist vollendet, soweit die allerdings tmd 
leider für einzelne Abtheilungen sehr dürftige imd lü^tea^ 
hafte Literatur die systematische Bestimmung ermdglicbte. 
Für die nicht bestimmten Präparate kann Hülfe- erst naefa 
Vollendung der allgemeinen Arbeit bei Anfertigung der sy* 
stematischen Kataloge gesucht werden. Auch die duroh 
den Wechsel der Gonservatoren und durch beschleunigte 
Aufstellung der zu wissenschaftlichen Art>eiten n5thigen Bilge 
Ifieder eingerissene grosse Unordnung in den Formen der Po- 
stamente, aufweichen die trockenen Präparate aufgestellt sind» 
Mt fast gänzlich wieder beseitigt und bei dieser Umstellung 
eine noch strengere Harmonie erzielt, als mein TorgSkiger 
erreichen konnte. Eben diese strenge Ordnung beabsicdi« 
tige ich auch ftir die Gläser der Spirituspraparate und cto* 
ren gegenwärtig noch i^hr verschiedenartigen Verschltxas^: 
durchzuführen, jedoch wegen des grossen Aufwandes an' 
Zeit und Geld nur allmählig und schrankw^ise. Die seit- 
her gar nicht etiquettirten Sammlungen der Skelete^ Schä^ 
del, Eier undt Nester sind denen der übrigen Präparate ent- 
sprechend etiquettirt, zugleiöb inventarisirt und geordnet 
aufgestellt, letzteres konnte leider wegen des allzusehr be* 
schränkten Raumes noch nicht in befriedigender Uebersicht- 
Hchteit geschehen. 

Ueber den Bestand der Sammlung werden die ^ste- 
matischen Kataloge spedelle Auskunft geben, mit 4erea: 
Verdffentlichung nach Klassen und Gruppen ich schon, is 
dier nächsten Zeit begixfenen zu können hofife. Hier b^ Dar^ 
legm^ der räumlichen Anordnung : mögen ^nige aUgimeine 
Angf^en genügi^a, den Gehalt der Sammlungen beurthaileo.' 



Digitized by VjOOQ IC 



218 

Im ersten dreifeostrigen Saale sind die S&ug^tbiejre 
aufgestellt Die Gresammtzahl derselben beträgt zur Zeit 
8S2 Balge und l^i^itusexemplare, 200 Skelete, 600 Schädel 
«ndeine AnzablTrs^arate yerscbiedener anderer Körpertheile* 
Die Reihenfolge ihrer Aufstellung konnte bei dem sehr be*- 
sduimkten Baume nieht in streng systematischer Ordnung 
durcl^^tfährt werden. In der Mitte des Saales stehen frei 
in . drei diehten Reihen die grosses. Raubthiere , Wieder- 
kMer und Dickhäuter, andre Wiederkäuer . nebst den gros- 
sem Skeleten sind oben auf die Wandschränke yerwiesen, 
an der Decke die zwei grdssten Krokodile befestigt. Von' 
den beiden Schränken an den Fensterpfeilem enthält der 
^ae die 15 S^;)ecie$ Füchse, der andere die kleinen Katzen 
(Katzen überhaupt 22 Arten). In den beiden ersten 
Sehräpk<9n an der östlichen Wand befinden sich die Eden- 
taten, ßälge» Spiritusexemplare und Skelete (darunter 4 Az^ 
te9 Faulthiere, beide Schnabelthiere, mehrere seltene Gür- 
teltbiere un4 auch zwei Ghlamydophorus). Im dritten 
Schranke fo)gen die grössern Nfgethiere mit dem äusserst 
s^tenen Anomalurns Pelei, im vierten und fünften die Mu|i- 
t^nen und Viverrinen, Ton denen nur sehr wenige Gattun- 
gen noch fehlen. Daran schliessen sich im ersten Schrank 
an der Rückwand di^ sehr wemgen Seehunde, im zweiten 
die kleinen Bären, die Luchse und die Wölfe mit dem sel- 
tenen Canis jubatus und dem C. primaevus , im dritten 
Schraqke die sehr reich vertrc^tenen Halbaffen und die süd- 
amerikanischen Affen, in den folgenden beiden dicht g;e- 
drängt die altweHUchen Affen, deren Gattungen meist in 
mehreren Arten vorhanden sind. Der letzte eingerüi^te 
Schrank am Eingange enthält die kleinen Wiederkäuer und 
Schweine nebs^ Hyrax. Am Eingange rechts fallen den er- 
sten Schrank die Sdurinen, den zweiten die übrigeut Nage- 
tiiiere mit mehreren sehr seltenen südamerikanischen For- 
men, den dritten die vollständig vertretenen insektivoren 
Raubthiere und die Beutelthiere ^ unter deren Gattungen 
nar npch Thylacinus und Phascolomys fehlen, alle übrigen 
gut vertreten ßind, im letzten Schranke neben dem Fenster 
endlich die Fledeithiere in Bälgen, Spiritusexemplaren i^nd 
Sl^leteni^ \ iji^tef wi^loh^ ^ abdi^inals die , jäüdami^ri^^.f^ f^°^ 

Digitized by VjOOQ IC 



S14 

siiKlreiohsten ^ind, überdies necli mehrere <6tettimffeii zur 
Bfystematischen Vollständigkeit fehlen. 

In den verschlossenen Sehränken mStt Schubkfisien in 
den drei Fensternischen werden die no%h unbestinmltea 
Petrefakten, Conchylien und gelegetitliek erworbemen geo»^ 
gnostischen Suiten (darunter die ron Burmeisters ^ßetsen^ 
aufbewahrt. Von den Glaskasten auf diesen fitchr&nkea ^enb* 
halten drei die vortrefflich trocken x^äparirten Raupen veci 
Schreiner, die andern drei die trocknen Spinnen, fikorpiionft 
und Tausendf&sse , letztere no*ch unbestimmt und uo^^ 
ordnet. 

Der grosse secfhsfenstrige Saal wird ünst igant ir«l& 
der otnithologischen Sammlung gefüllt) welche zur Zeit 4€M 
Bälge, 680 Skel^e, eine Anzahl Schädd, Brustbeine und 
80'N^ster röd- und nordamerikanischer Vögel %Ablt. KSi^bst 
clfön sdhon Toh Hltzsch sorgsam gesammelten ^utc^H^m 
sÜtf am reichsten die Südamerikaner vertreten, dann fei- 
^etihinsIchtiicSl der Artenzahl die Nördamerikaner und'Ö^ 
inBier, am schwächsten ist noch die afrikanische, neuhot* 
lähÖische und nt)rda8iafische OmiS. Jfedoch besitzet 'Vh' 
rfchoü'aOO AfHkäner und 200 Bälge aus NeuhoHaöd^ttd 
ton den 'Südseeinseln, darunter gar manche seltene und 
scihöne Art. Die Skelete fallen dicht gedrängt ^ife »fütff 
ädhränke an der Rückwand, nur liegen in Einigen uiktetb 
l^ädhern der erstem grössere Fossilreste von Säufg^thiet^sn 
und Amphibien (Mylodon, CMyptodon, Mastodon, Rihinoee- 
ros, Labyrinthodon etc.). 

' Die ausgestopften Vögel ^d im Allgemeinen »aek 
ISttzsch's System geordnet, innerhalb 4er PamHien jedöcii der 
neuem Systematik entsprechend. In der ersten Queft^eihfe 
rön fünf Doppelschränken stehen dicht gedrängt 350 Tag* 
und 110 Nachtraubvögel. In der zweiten Schrankreihe fot- 
gen die Singvögel in 1700 Exemplaren, und zwar im ersten 
Schränk die rabenartigen, im zweiten die Paradiesvögel und 
Nektartnöen; im dritten die Tanagriden, imvi^en dieStuP» 
riin^h, im fünften und sechsten die PringHliden, im Sieben^ 
ten dl^ Aihmern, Lerchen und Stelzen, im achteti die Mei* 
sen undl^chyptiltden , itn neunten dlel>fossdn, im ^cifan^ 
ten die Symen. In tter drttteti 'Schrafikeeihei 'MhUeast ^i» 

Digitized by VjOOQ IC 



»6 

erste' BtaffWÄ* mit d^n Würgern Wte^enffingern undSchwil- 
beti die SingrÖgiÄ *, im irwtiiten Bdiranke beginnen die 
SebrelTögel (806) mit den £riodoriden und Anabaüden, die- 
sem folgen im dHlten die sehr reieh vertretenen Tyranniden, 
im vierten die Coraciaden tind Lipogloseen, im fünften Bu- 
ceroB, die Amphibblen tmd Vespertinen, im seclisten die 
Cypseliden und Trochiliden, im -siebenten beginnen die Klet- 
tervögel (500) mit den Rhamplhastiden und Glanzvögeln, 
denen ^ich im achten die Spechte» im neunten die Kuckuke 
und im zehnten die IHipageien anschlressen. Letztere neh- 
men auch noch den ersten Schrank der vierten Querreihe 
ein, ihnen iblgen dann im zweiten Schranke düe Tauben, 
in ^dcfti drei iritchfsten die hühnerartigen Vögel (150), im 
ieehsten und im siebenten die straussartigen, unter denen 
aucb Apteryx sich befindet, fhnen Teihern sich die Sumpf- 
tög^ (55^) im achten Schranke mit den Charadrien, im 
neunten mit den Totaniden, im zehnten mit den Skolopa- 
dnen an. Diese setzen noch iti den Anlang der fünften 
SchränkreShe fort, wo sich im ersten 'Schranke dieTuUi^- 
rien imschliessen, die mit den Kranichen noch den zweitenl 
füllen, dann'konmien in den drei folgenden Schränken die 
Ri^her und Störche, im sechsten Ibis, Tantälus, Phoeilicöp- 
terus» im siebenten Bhynchops und Stema, im achten Mö- 
ven, ith neunten fSturmvögel, im zehnten Cormorane mid 
Pelikane. Im ersten Schranke näclist dem Fenster an der 
westlichen Seitenwand stehen die Alken, Aptenodytes und 
Colymbus, im zweiten Podiceps, in den irier folgenden die 
Btrten und endlich in drei Schränken an der Rückwand die 
Schwäne und Gänse. Die Nester (80 Stück, darunter 21 
voll Oolibris) sind unter ihren Arten im untern Paöh der 
Schränke vertheQt. Die Eiersammlung (ausser den in den 
»estem befindlichen 464 Nummern mit über 2000 Exem- 
plaren) befindet Mch in einem vershhlossenen Schranke 
mit Schubkästen auf dem Flur. 

Im omlthologischen Saale smd noch untergebracht in 
zwei Schränken links vom Haupteingange die Korallen, lei- 
der ganz di(Ait zusammengedrängt, und im dritten Schranke 
Beben dieSen^ein Tfaefl der Säugethierschädel , so^e Ter- 
MlUedene 'Skril^ite, In einem in «i Thüniisdfae eingerüdttän 

Digitized by VjOOQIC 



m 

Schränke die gössen Canchylien. Auf die .VogfJtphijipifc^ 
mu88ten verwiesen werden die grossen StörjG^, Säge- un^ 
Sdliwert^sche. In den mit Schubkästen versehenen Sehrän* 
ken der sechs Fensternischen befinden ^sich die £i;>/i8Ue9 
Thiere von den Scyphien und Korallen aufwärts bis zu den 
Gliederthieren, in den zwölf Glaskästen /auf diesen Sch^:^- 
ke» die trocknen Crustaceen. 

Im Spirituszimmer nehmen von den vier dcippel&üri- 
rigen Schränken zwei die Schlangen (400), einer die Eidech- 
sen (320), der vierte die Schildkröten (75) und Krokodile 
^in. Die (260) nackten Amphibien . ^ehen im S<^hranJk 
zwischen Fenster und Thür, dann im Schranke des Fea- 
sterpfeilers dicht gedrängt der grössere TheU der troc^jEnen 
Fische, im schmalen Fckschranke am Fenster die Schwämme« 
Quallen un4 Spiritusexemplare der Polypen. . Der er4^ 
§chn^i]£ an der südlichen Wand enthält die (400) Ecbin^ 
d^ri^en^ der zweite die noch ungeordneten jSpii^itusprä- 
pa^ate der Gliederthiere^ und d^r dritte die Mollusken, in 
Spiritus. • Die j^f Schränke an der östlichen und nordli- 
^h^n Wand des Zimmers sind mit Fischen gefallt. Auf i4^ 
ief^ Wandschränken in besonderen Aufsätzen stehen die 
kleinen Säugethierskelete, soweit dieselben n^cht Uß Säugi^^ 
tti^^rsaale hinter den Bälgen versteckt fintergebrapbt wer^ 
den konnten. Auch die vierzig Amphibien- und.Fl^chaJipe? 
lete, deren Vermehrung unausgesetzt verfolgt wird, ^nusatea 
an den verschiedensten Stellen placirt werden. Die ver- 
schlossenen Schränke in den beiden Fensteirnischen jdi^il^ 
Zimmers enthalten die fossilen Wirbelthi^e i^it Ausnahnitd 
der. grössern Stücke. 

Die entomologische Sammlung, an 100,000 Exemplare 
zäl^lend, füllt dreizehn Schränke mit je 48 Schubkäa^n in 
meinem Arbeitszimmer und ist deshalb dem Publikum mc)^ 
zugänglich. Der erste Schrank enthält die Lamellikornjler 
(3250 Arten in 8000 Exemplaren, der zweite diei^Palpikor- 
nier, Clavikornier und Laufkäfer (diese in 16(10 Species 
mtt ?,^09 Exemplaren), der dritte die Bockkäfej: (i20p 3©^^ 
f^ieBii^ßSpO Exemplaren) und 4en grössern Theil der sehr 
reich yej^tretenen Rüsselkäfer, der vierj» den Spbluss 4e)p 
BOsf^elkäfe^ und die; Ohr ysomeli^en^ d^r fi^Alte en4Uf^)i»:i^9 

Digitized by V^OOQ IC 



UiAgmMMmbmmta^ d#r Mcllst» und liebeKtto tte ««M^ 
lÜMdmi SchiDettcrtiii«0 im mehr imm 1700 Aften ^Bmä 
600O BaouBi^tren^ der adite ito «nlwemiirdpiisrtMi Sehmet^ 
tariiag^ der oevnte mod Mbvte dieHTmeiiopteifeii utid die 
Me ti r a p i üen i «tet elfte 9000 l^^etiee Besiiptareii, der Ewölfte 
eftdttdi itte OrOu^ptere». Die beiden Sohriake init denlMp- 
lerea mtuMtin in dae Ideine Aibeitnimmw (Auditorititti 12) 
werMlat ivMrden» In dem grAseem Schranke am Fenater^ 
pfeiler befindet sich daa A»faiy, im Seboranin daneben und 
dem ^peitterinm daifiher die theila nodi einsnordnenden 
flMÜe donldetten inaektenrorriOie. Ueber den «ekrftnketi 
tMi an den Winden befeatigt die ^ier grossen Uaaplatten 
anit den aeMhienlelithyoeaui^en and TeleaoaanrMi Yon B6Ü* 
Von. dnn Scbriiifcen anf de« Tlnr enthiUten ftnf an 
d<N! aMUehen Wnnd die OomckTUenaamnteng (2500 Spede^X 
ein sedMter die Sfkmaroteerinaekten nnd kleinen Heknin^ 
Iten« iteer der beiden grossen dnzwlsshen die Eter ntid 
einet noeb ni(dit geeardnete sehr KdohkaHiga fiantmlnng TOn 
nsdischappen» der andere LabyrintiiodonteneehideL Diesen 
aabi SidiiAnken gegenüber an der ntedUdmi Wnnd stehen 
flarf; Schrtnhe : der i errte mit den grosaen Helminthen« der 
anntt^ mit SfagethteracMdete und Teradiiedenen osleelo» 
ginsken Feiparaten, der dritte mitPeatamenten ondGeritti^ 
siihaftan* der. vierte mit den Vbir&tken an Bpiritospripara^ 
ten nnd «ter Ifadfte mit einer geiegentUcb übernommenen 
uni neck nu Tanverthenden Sammlmig einlieiniischer An» 
t^t6tw. 

::Pie annock aehr kleine erst fimfaig Hummem zitn 
lende BittHoUiek fdee Mnaenma ist In beide Arbeitszimmer 
«ttrtt^ettt 6ie^ wmdn erst in den letaten Jahsen dnrdi ge*^ 
If^qkHekin AnkanC einzntner menognphischerj, syste« 
naüofker m^d iaieidetisoher Werlse begonnen nnd kann 
bei dnn Aehr bnadtfitakten Ghddmittetai nur nnok ganz lang^ 
sam Y^annhst ^rerden^ obiv>0hl bei der Lückenhaftigkeit der 
aontogisohen Lttenator m£ 4ec Uiümrsit&triabliethßk ha In** 
iwesie .der nfisaenselmftliidmn Arbeiten im Musenm eine 
saedmbaige Tttwendm^g ran Mitteln auf deren Vermei»« 
nw« » dringend wünsritfunwreBtti iit Am dem lanfnideü 
lon&Jknnn leider der mit dem Wnekstbnm der Snmnrfnn^ 
Bd. XXVIL 1SS6. 16 

Digitized by VjOOQ IC 



ftr^icbicpftr weitien,irnBi soiweniger ^aveil 4ie Ko9t6tiilet 

^f iegi^n r 8to<l' ;Fbb , <di0Se. hat, rndtBÜd^ * dep ^ jiMioM ^i^ ( tnf 
ß^ .TJj^alQrtauBgeworieiiii wifar^d'ioh aür Befiiliiflrirmg >fir<d 
Sohräaken^ fPostamenten, Grläsernl, Spmtup aiidIgh'iinDvaMsil* 
$c)ioijbt jährlUA' 2&0<Titidffl' ttilfwenden mösste^ duroh^wc^M 
Sjteig^mngp inatüiiifih denAakauf kostspieliger BettMlieil«! 
eiAe «grDS^a.EuiUickirftBkiiiig./erUtl». ^'. '• : »-»i^iubM n*i.-, .j 
, , K Dleför die näehsieB Jahre«a]i(m^öi9ezeiohtt6i«ft)Aä>eildi 
im^ftlttBAum ibetreffen ivoc il)kem>die>A'iifiBielkiiig>d6P)weaigM 
^Q^h ftU€L9den^l?biergnippen^ onddte Vblleiidim)^ derspeai^lm 
In^eniarifi^tionBQterigteicbzeiiagttc Aitfertigiuig öcfer^tystemüllA 
«jQhev^rKataJogie. Die Enreitenmig dol!'8iiteclilaag,.i'd(e Be- 
^cbaffi^M^.neu^Q.Miteiiiales iifird 1^ mkä^iuAt meb, 

a^V^Qtf llfcea i TbieirUassen: jflait< 'den !europai8ei«n'>Octtmigi»a 
vmd Arten; SU !Tcyrveihitiiidig6B «nehent ssogleldiiMtthfürcUli 
mti/on YoUsiÄ^i^peUi utertrotesDea d?aoDtil«&. diemodh fehk»» 
d^HjSelteMii/T^^iii'naoli Massgtibender idispoiulBM-FcnM 
^HfigewInQearheaiiähtsdin; Irieiienneir.fioeh, dia^^flki^öüd Vioß 
li»mii)gen ;DQth^inendigen anatoiütacbea PnqparatbiittiiMftt^ 
§9eea)«Qd auteusittllttn nicfhivoMuiik«! diiifeni ' IMai gvAiSttf 
¥tAd acbWMrigste >Aufgab& aber (ist die Ecw^teim)^ dar'^g6K 
g^p^feri^i »n^ttianglichto BatfmiichkBiti Itnerfaadb dMiUiik 
YiCtftilfttigttbäudesrl lass^ a^^. ntu) id«rcü .battliobe tVlertMitinM 
gen der flufli ooob zxiCigeeigiieteiiiAilifisMtingiJvoiitlMbä^ 
ken und Präparaten berriebten. Allein auch wenn ^^tki^Mie^ 
herxvon • deffiHesphäfhing undu AUfsteUengi '^gtoaser-^l^ 
abgeaefaem^wijrd, durfte der^imävadu gem^utü^ttä^^w^ 
att||8iebtikb.dodk(jiar'aufi einb künuftdbe'^on Jab^eftMäW 
releben und de^Mib drangt BkliM die dnubi/ErwiiMlfiitt^ 
ob inickt. der^ ^vieiu^ auc^iiedeuteüd^keatspiellgcve yiwu^iktM 
aber noob. atodernnSadütfoiMsii^ uadt Wütosekieni jtfntgi^M«^ 
kotnmettde A^nbäuider^BeMnUfigiel^« welbker initiwsprfiiiglM 
ehea. BBtafUMmt ^ dies iUoiiTeiiiit&tGgebMKlea iki'>Ad88ioUt i|;»ftblttK 
VktB varii^bteniiinuo i9ordMrgebknaigii»&ge»l«n 11^ 
Atibige idet^fibbändes.iBle&i ^mxrheiMab^ay^Mäbmjk'mif^mtoä^^ 

S^Middnten VpB eAnteaBtt^ fucii^leiMnsrBJwiaaaiselnrfaiibhei 

Digitized by VjOOQ IC 



«Mbdwshfäto Hm. MMitiers <r^A M&hl*er>Bxd«lUwtit» 
Mü mfä'^M6 #er wimensditftlleiMii B#d«ütmg mifret^ktN»- 
togtt^en Mnmns natspwiolMide'Btstitlginig^tteafarBaiii»- 
beschränkang hoffen. / j . -*■ 

Das Museum ist, um schliesslich noch über d^ seit- 
herige Verwertbung einige Auskunft zu geben, jeden Mit-, 
woch^ yon 1 bis. 3 Uhr mit Ausnahme der Üniversitätisferren 
unter der speciellen Aufsicb^ des tnspectors , Gonsenr^tors« 
«BdtiDielMrSrd^ PubUkuDV geo£Daet und. hat sieh dor Qe- 
snch etwa seit ^inelm Jahte dn Sehr etfi^ulicher Weise ge- 
j^Mhef' gesteigert. Aü den ^irsten neuii Mitiro^heÄ die- 
ses Jahres bauchten trotz d^ruixgunstigen Jahreszeit über 
6ÖjD Personen die^ Sammlung. , Vöp den zahlreid^U/liiesi- 
gen Schulen hat noch keii^I;«hre]:>4^bfs<Ku^e£U)|abrung 
Mtk^r Schüler zur Untet^tützuüg des. toölogtsolieii Untar- 
it^tsiiadigesuch^ ' Freinden wird hftuflj^ auch sbu andern 
Zeiten der EintriU yom ^DlrektoV ig^eätatt^t intet AufsioJit 
eines |dfpr;^ra^.;anwes^^^n Beamten. Ausgedehnt aber ist 
dto^^nir^ndwgiderSamaaimglur das zoologische Stadium 
lMi-4er UniTevsttat« indemt ste'zu deii r^geltnäsaigen .iVorle- 
-sUigelrfiber^ tflgenleiile und ^»{iieeieile 'Zoologie*, Analomie 
und Paläpntjologie, zu besonder Demöhstif^tiöiien,'' 201 Re- 
|l^ti)i(»pien und Uel^iju^en und , zu eigenen, Forsphunsjen von 
den Studirenden benutzt wird. Zwar ist» di^/ZahL|fderer, 
^sldi^^in dei* Samttilung selbst larbeitein^ stdts- nuti einid 
^he, \iöch^ verdi^nön di^ren ei^iste und elMge B^trebun- 
lin^alleAnerkeniiung. Ausserdem bot das Müislsüa^ irbh 
)((f^ r^|iUi<^'M^fii4 KfL streng' wissenschaftlichen und %)|- 
4iaili9in iNdetirendeo. ^^ortriHgen der DjLrekt9re9 [ , ii» d/ep M§- 
sigen wissenschaftlidien Vereinen, worüber -ddren tfieriffent- 
Hehte'tei^ifiAfesprotbkoile üfth^^ ^' 

": .' ÄächsVätesen allseitig verfolgten Zwecken f3r deii üJ- 
temcht imd die Verbreid^)^ 2;OfQ||ogpf8Q^er.fi:ei^ntnlsS|e lieferte 
.fWfra:8iipinlMg YOA 4D^gi9n. ^up)rMat^ria^zu ;2;oQlQgif;cl^^ 
Detail-Beobachtungen und eingehenden Unter$aehungefi und 
M^tot^ tu ö^en Nadhwel^e hi^ i^nfe AhfsSfhlimg dei- Md- 
ll^^M^^';^^^^ fol- 

gend w^lie^'^c)^ ^fch!l^eAi^ch oiet\ä<>ch, znifo^ wej^entli- 

Digitized by VjOOQ IC 



tlheita «afir4ii#.to :4eF «MMihM« »efttdlMie JWWmW 
«tataiNH tte eine i AnfcäUu«g obM JS6nikii8i<ditigm8>jiiMr 

mit $^i^4tr »of ftraidet.AIMoitel tioti teowlMldtts B«tsil^ 
arbeiten der betreffenden Verfasser. 

Von !Prof. t)r. t'hT. L. Nitz9ch ertchiehehr ^ 

M . . ., , :■■ ■ , -! . . . . r- ' • • / 

L Spirpj^^rftjd sfruiposae descriptiQ. Hi^f^u 
2. Ascaris und andere Artikel m den ersten Bänden äer B^ncB- 
"^'- iind <TinA)flr8(öh^h Äiiöjrclopäd^ ' :' 

tl Uebitr die Foi1i]^flluiimig des Pl^tnipttfi' hresyiriakud» Dnlintf 

(Wi^inanns Anskwr ISa?. I. aii74r-IM T£^ 
4 p;^ ?^|^i^ w4 ^4^1^;^ dep ThieF^^8^^^ (C^m^ ^f(r 

m^\n_ 4er jEnt^wol^ ms. JH. 86JI— 3l6.) 
5. Zur Gescl^cnte 4er lluerinsekt^kunde. (Aus des yer£*s 
'mchläsi^ ibttgethdlt troi^ C. C^tebel in Zeitschr. t gt^ Na- 

i^rwi*. 18M. ▼. lÄ9-i-197^.) ^ ^ 

'•«. ChaMlDMadk der F^deriinge^ Plulofitenis. (AOi dftsYot&k 

^ tuifwiss, 1857. IX, »49HJ6?J| . ^ . 

7. $chniarötzertliid*e au¥ Vespertilio mnrinus f^ppobosca vea- 
' ' pertteönlfe): (Voigts Magazin tsht. VI, 3«*— ^7*.) ' 

H And Qbsrt.idAs Terfitdiren bei der XeiBgliedeniBg adiriUd»^ 
: ,JbW9^teD, If^rfiPCm^nB Ml^iW» fft? ^towL 1^24. ^ 

9. lieber die Bfswegungen des Oberkiefers A^ ^dechi9enartigeüä 

* ' Ämpbibiien. ' (]k^6%:els deutsches Atcbtv 1 Aiiai "Phynöl 
^- ■• '1822."VIE e8^8§.)- , ' '• ^■- ' 

iO; Usber die SnpdMutlWkeiitiKieforgiraAlJdrVflgeL (Itokels 
-, .4«9lMb«3^ 4ir<|bi/? I. ^ftV u, ?bfsiftl, IWÄ, I, ^9|-^»3>. 

11 tTeböi-Äeitasöndrtlse der Vögel, (^k 1826: VI. 244— ^.> 
Hl IT^ei^ das'VorketteiMi eine» B^glöttto bei VOgefri. (Bbdü 

182«. ÄlSi*-ülX> . 
14. de Av^BÄ #rt^a ^*M59M^^ C9qfifiiWt Hä^s I,&3ft.,4^,, ,. 
|6^ U^b^ dk. ^emi^^fcität up^ eipige andere M^r^wQ^gkei- 

ti^ des bkelets des Ealaos. (Mec^els deutsches Arphiv £. 

• Anafoin:rbyi^l. 1820. ftr8^-«28.j - ^ 
W. üebe^ di6 miate iiÄ Magte ^Abs Stl^iil»;^ <Ebäii 1813: IPVft 

-Hl ¥«fgj^W« 4» S)We^,iT!!on^J?iW>fllq|*uf,.f^ 9^ 4w 

ner. (Von H. Burmeister yeroffentlicnt m den Abnanagiu 
ae/'nkWfoi^dh^'GertaisiA; '« VU-^ik^ ^'- 



1. i.i 

aer naii 

Ol 



Digitized by VjOOQ IC 



2C1 

19. Analomisehe BefMdEWC^« lU>«r^e PaiM«ei« (vm <3iebel 
T^r«#entUebl In %eit9chr* f. gf^t^ N^tiinnai, )869« Vm. 
118—1211.) 

2j^r. pterylographia Avium. Pars prior* Halae I63S. 4'. 

9il^ System der Pterylo^aphle iiacb semen haitdsqhnftlich aufbe- 
wahrten Untersuc hangen verfasat nnd mit einen] Zusätze 
über Entwicklung und mikroakopiscbeD Bau der Federn ver- 
gehen von H, BurmeiBten Mit 10 Tl Hallo 184«. 4* 

29», Die Federtinge der Haut)v5gel nach dessen handscbrifttieheni 
Naeblass zusammengestellt von C. d-iebel. (Zeitschr, t 

See. NaturwiM, I8Ö1, XVH, 51 S— 829,} 
»le Haarlinge der Gattungen Trichodectes und Öyröp Ui n adi 
deaseii Unterrachongei) von C. Giebel. (Ebdi fSÄ trJL'V Ul. 

24. y erzeidmiss der von ihm nntermichte^ '^pi^oeü hf^If den 
' ^tdhnthSi^A gbordn^ iiiS^edMai von O. &i4M (Bbda B. 

289—81^:» -1 

2i^ Amtihvm der Pii^grim : nadi . liaHin ünteiifQhnn^n; wMh 

eßhwät VW 0. BUiM, (£bcb 1862. XIX. 19»-^IM^ T£ 
.' -8^7^). ,.•.... . • .Jl 

26. Omithologieche Beobaehtongen aii$.!d^is4l^hAiiAiobililüi^hem 
Ka^sUapp mil^^eiU vfp C. ßieliel, . (Ebda J$< 40§— jl2M 

27. Üeber die Familie der ^asserinen aus dessen l^dsp^i^ifdi- 

889^408.) 
28« Ztir Anatomie von Yultur fulvns aus dessen Nachläse mit- 

|e*tilt voa C. Giebel (Ebda 1863. XSX 131—140,) ' 
28« .l^ie Milbenarten der öattang Hypoderas aus dessen Nach- 

laas mitgetheiU von C. Gieba (Ebda 1802. XVIII. 4ÄS 

444,) 

^ iDie'lB'Wrling^ der Sing^, Scfard-, Klöti^- tiäd taiA^y^ 

gel äxih dessen i^achlalBS mitgetheilt von! C. QiOklL (EbSä 

1866. XXVn. 116—12*.) - \ 

Von Prof. Ör! H.-B?ÜririAi«t*t''rf Kühiit^tit «ätzen 
sicli ftUf das iih zodogischen Mafrefum befindlidye lilft^riU 

l», Vohieiohanu ide^' in aocdogiadim Mbaen* der UniyQr8it|i| 
Halle- Wittenb^ M^^stolMMi Siagd«U«rev l^ög4^ ilmfbibien. 
. QnUe 4ß6j0. 8?, , ^o 

K ^ Syirteäiiitiiidi^ U4b0riiekt 4«r TU^ra Bra^üf ^ ns^ w dAe wäh- 
rend einer Reise durch die Provinzen von Bio jie iRBineiro 
iMA3IiDaa9ifaeiJ9ei4mmdtiitid biso^^ 8 Tlvbk 

(SAugethiere u. Vögel.) Berlin 185445ft 8% ; i -i 

Digitized by VjOOQ IC 



2» 

t. lätteteraifgdti mr Fabna Bfasilfens enAi^lteiicl AMAAingäl 
nnd BesohteibuhgoD' neuer oito nngeftügend bekmiiit^ Vhier- 
aiten. Mit 32 TÄ Berim 18»«. Fol; /^. .J^' 

k,' Kelse 'älarch die La Plftta Staaten mit btoondere^ BücKsicht 

auf die pbyiiscbe Bescbafifenheit and den CüitimEasfahd der 
arge fitüi lachen Republik auBgeftUirf in den Jahren 1867'-^1860, 
HaUe 1861. S^, 2 Bde, (EntbAtt die zoologischen Besnltaie 
dieser Beise-) * 

i$i Veber einige osteologi^be Anomalien des Orang Utan. (Zei- 
* * tung l Zool. Zoot, Paläo^ooL 1848^ Nr. l.J 
$! üeb^r die südamerikanischen Arten der Gattung Cani8**(Ab^ 
* bandlungen Naturforflcb. Geödlsch. I85f . 42—44, lll.j 

7. Uel^ar die Arten der Gattung Cebus, (Ebda 13&4f I^ 

I »i^rrn ' . "■' 

8. üeber die Arten der Gattung Didelph^. (Ebda, 18S|S. IIL 

, .• Sit^gsber^ J-r?^«), !; / 4 ,. 

8. Felis «nd ▼iel.e^ andere zpolog^acbe A^rtikel in,:£rsßh «inAfGra- 
bers Encyclopftdie in den Jahren 1838 bis 1848*;.- <>'i 
h^.' ITebeti' eitte neue Rstlie, Lasiom j^ < Iprsutas ans MaricaÜHl 
. i (AUiandl^. Natuitf. O^eUsob. 1864; llj Sit^gsbu-t U-^IT.) 
11. Ueber die Stachelratten (Loncheridae) Brasiliens. (Ebda 1853. 

L Sifögsber. 89—90.) 

1%. Heber Musteta braälliensie, (EbdA 18S4. If. Stte^isber. 
46—49.) • • : i- 

13, Ueber Daaypns novemcinctUB. (Zdtinng f; «ZooL ZiötfL Pa- 
läozooL 1848, L Nr. 25.) '•^'"'- - '•'■'[ 

14. Einige Bemerkungen t^ber die' Bekleidung deis Ijau&id def 
Singvögel, (Wiegraanna Archiv 1840. "VI. If2ft— 22*^, 

16. ^ Üeber die Eiei; und Kester einiger brasilianischer' Yögär 
(Journal 1 Ornithol 1863. I. 101—177.) 

I^, , ZfW faiiuft von S^dam^k^ (Ebda 1868. VI. U2-7 J ^2^ 
17^ Anatomie , yo]|;i Cor^cii^a scutata. (Abbdlgn, Naturf . fGesdlscii. 

1866. III. 181— 210. 1 Tfl.) . V|j ^ / , . I 

18. Beiträge zur Naturgeschichte der Senemä (Dicholopnus cri- 

^ p, 5 yfi*!erdie.ta*w}li^ipchen Spechte* (Ebda 1856* III. Sit^sesW. 

31-32). ■• i. ' .. -r . >^ 

20. Handbuch der Entomologie 2.-6. Bd. Berlin 1839—47.'^; 
211' ' Geiierä qiiaedam^TiiBectotiim ioonibw iUnkravik ei deBMp<t 

'' ivol I. 49 TbV. Böfolioi 1838U^184e. S^w : M 

22. — und H. Schaum, kritische Bevision da' tkiftitaMJomia 

'l n]fefitJ[>I^ila'(Geriii^sZäticMft 1940. IL' 353^ Tfi 1 ;HL84a. 

M.^ii&fe AlteoUdM k^iieFuMkralkn >(B«riitt^^•iltoMLInitebrlft 

1861. V. mi0U)i^C:l ...:. -i «.' '^yf ,U '..;!.. lO^Oi.^'; 

Digitized by VjOOQ IC 



als eines mathmasslichen Gerookdirttrkzetiges. (Zekang £ 
- Zöoh iQO%: IVOübMoK Ad48. I. Nr. 7.) ^ 

tt. lieber die Mondbildmg yon Beücältis (LSnnaeaeiiteinoL 1647. 

n. 669-^59t UTA.)' ' 
26* Soinb. aoebont bi Ifae gemil» Mjöcoris oftbe fsLmily BedüYHli. 

(Transact entomoL Soc. London IBK. tf. ' 102-i— f#T.) 
SRn-^B^itoiimtiMieUebeimeMtlder JSphtngidae l^pesfliens (Abhdlgih. 

Naturl Gesellscb. Halle 1855. III. Sitz8beHohtJ«S-^74.) 
S:^I^AIdpboras Klugi, neue Gattimg der Blalt^ospen. HaOe 

1847. 4«. 1 Tfl. - .1 . i J^ ^ - . 

89: ÜdiMTsSefo der brasiHaniffcben Mütillen. (AbhAgn. Natnr- 

forscb. Gesellscb. Hidle 1854. Jl/ Sitegsber. 19— 29.)\ 
#0." Bemerkungen ftbef den aligeninineii Ban und die Oe^cblciicbtii- 

nnterscbiede bei den Arten der Gattung ScoliA Ebr. {£bda 

ISU. u. i^49^ '■■■'■ ;; ■ " ■' , ' '''^ 

31. Untersacbnngen über die Flügeltyptn- der fcöleoöteren /Ebda 
';"18W/-II^U-25^140. 1 Tfl.) ' •• -^ »A 

a^l^ Ofii^erviifioüs'stir 1<^ iaffitnt^s natürelleB dela Famiüa de Fans- 

sidae. (Masazin de Zoologe 1841. Inaeetes tb. 76. 15 pp, 
•1^ tHeäntWicMangägescbieb^ der Gattung Deltochilum Esch. 

(Zeitung f. Zool. Zoot Paläozool. 1S48, I, Nr 17. rt, 1.) 

54. D^e' LäbyrintbÖd^onten aus d^m bunten Sandstein bei Bern- 
^ bürg: I. Trematbsäurus. < Tfl. Berlin 1S49. 4*, j 

55. Die Läbyrintbodonten aus dem Saarbrücker Stelnkc^^Ienge- 
birg^ zoologisch gescbilf^ert. III. Archegosaurus. Mit 4^X2. 

■: Berllü l^Ol'iV '^ ,, : ^ ^ 

ÜC. — - und d'Alto'n, der fossile Qa^ial vöp BoU in W(^em- 

. , berg, 12 Tft HaUe' 18114. Fol. ' j 

i7. — U W C. Giebel, Äe Versteinerungen von Juntaa imThale 

. „des B^o Cogiapo nach ibren LagernngBYerbältnisaeu und pbjr-| 

' **'sisch«ijE^en8cb'aft.en gesohlt flaue 1861. 4» 2 T)I, 

ß^.' ,Neif€f .B^^cbtungeu über die Organisation der Trtlobiteiu 
;' (Zeitung, f. Äool. Zootl^alüzooL 1S4B, I. Nn 9. 10. Tfl L) 
39. Ueber Gampsony^bi^ fiinbriatus (Abhandlgn* NaturÜ. Ge- 
sells(;b.;H^e. 18^14: n. 191—200. 1 Tfl. 

Von Prof. Dr. C. GiebeTs Ai'beikei^ bqs^fbep. sich 
^mt/cbis ip» :^ologi8QheA Museum befindliohe Material ^\m 
schliesslich oder theilweise folgende: < * ' 

i.?vi f ..'.'. ' ./.-.• : : -,., = 1. , ; . jj • . • : j/i: 

1. Odontograpbie. Vergleichende IDirstenhiDg des^Zahi^systems 
,' ^^^eedebeiideh'iind fbmlM WkbelthieFe; lüt 52 Tff. Leip^ 

1854. 4«. ..L . ■ .".1 i: .i: ' ■'..,/ 

n%ii<|!li^ BA«gMMre<in.Boo|ogi8tt)er, NZCMitöt^^ imd {Ndflonttii 
logischer Bedebung'miiaKieQd/dkKgeiMlt. iL^i^ng I8&5. 8<^. 

Digitized by VjOOQ IC 



9M 

mIL vielen Hdsicluulien. 
4. Ueber die Grenze zmteh^n. Bfflltt« iMid Ldtidtng^gobd ia der 

W{rbebftiik4arSftDgeUuer»iiiid dev«ftZahIeinrtflrkil«iiiüi (Zelb 

Bchrift f. ges. Natorwiss. 1853. L Vfl'i-aSO), 
5w 08t4okgiflolie Notizen über den Orattg Utan SohAdel (Ebdft 

ISW. ttw 1440—447.) 
». Besonder» Eignftheiteii an «en HylobatesseUbMä C^Mb486& 

XXVn. Febf. 
7« Neue Spitaratte, Gymniura alba» voi^ B«neo ^Ebdü ISOk 

XXII. 277—290. T£ 1. 2.) . . -^ 

ß^ Sjsteioatiach^ BedeatnDV des Naseabeiois bei dsft oMEiqrorit 

Rapbtbi^n CBbdft 18&3. I{, ^5— M.) 
9. Zar Cbantkteiiatik einiger canuroreo S&ngetbiere (Kbda |8Q4i 

XXIV. 46Ö-.47«-) 
10. Ueber Fuchs- and Eatzensch&del ai^ 8ü4an|fri^ . (Ebda 

1855. VI. 147—201.) 
IL Zar Osfeologie der WaschbAnen (Ebdai 181^7.; 1^4 349'^27S.) 

12. Daa ZaUnayatdm der Bi^uteltbiera (Ebda 4JB53t II. ^Btt^SOtlK 

Tf. a. 4.) 

13. Beitrige ^m Oßteologie der Nsgetbiere« Hit 5 T^ Bei)hi 
1867. 4«. 

14^ Galeoplthecos , Glires, Phoca und viele Andere Artikel ^ 
Erscb und Grabcra Encjclopä^die seit dem Jahren 1847» 

15. üeber Boi^teneichk&tzchen (Zeitschr. £ ges. N^atorwüss» 18C^ 
XXI. 452—454.) 

16. Anomalurus Pelef ms Gmnm (Ebda 18^8, ,XI| 61—83.) 

17. Osteologische Eige n^Om lichkyten des nordi^ni^^iiumisch^ 
Wassermijls (£%>dä Xn. 395— 49$.) ' 

18. Ueber einige Hasensch&det (Bb^a 1858. %tl^ 310—314 
T£ 4.) 

19. ^ur Oeteologie der lHurmeltbiere (Cbda 18^9, !81IQ. 299 — 309.) 

20. Zur OäteolDgie der Flugkfttzchen (Ebda 309—318.) 

21. Zar OstQobgie det Stache)sohweine (E%dä 1^55. V. 306— 3 Hl.) 
2^. Zur OsteoLogiedei^'labradoi'l^c^eti Springer^, Jacülüs labim- 

^ ' dortu? (Ebda 190^ XXV. 2,72— ärs.) * . ' ^' 

23. Zahnsystem d(^ EJippdtfchsesi (Ebda wh. U. 33^0.) 

24. Zar Charakteristik der Gfirtelthiere (Ebda 1801- XVIIL 
98—111. Tf. *— 5.) 

26. Ueber Chkinj^pkoras trtttl^tttaii. (Ebda K^. XVtEL 

135—136.) 
26. Die Oe&ang im Jochfortsatz des NagethierschAdels (Ebda 

]«Mw S^V. 427««-4i2.) 1 

27« Beittfi^e Air Ostertagie dia BUfioearoa {JnioMh Kattewiss. 

Verein 1850. IIL 72-158. T£. 2.) . > ^ . 

28. OsteoIogiseiMt DiflEoranzen da» gememeB «M mAAi^pßgßai 
'^ (Aikn (^bda 1M5^ XXV. 4(»^^*-M7.>. 

Digitized by VjOOQ IC 



t98 

S&wmatBMk^ (Ebfc 1864. IT« M9^2n.) 

30. DasSkelet des Finken, Zeisig und StieglitB (Ebda 349*^&8.) 

31. OsteologiMid DlffeHiiMi d«i DdupfbAen, OrObUag» näi 
SHditehiuilMs (Bbda ISS», y. 37^4i«) 

tJL Osiei^lögi^ ddr tS^MMunto Bidle and einiger ibiler Verw afadito 

: - ' (Ebd^ i8»6. V. 18«*-20I.) 

38. Det letjEto fiißhinwwirbrt dar YogeUMletf (Ebda 1858. VI. 

29—39.) 
34. ^itr< Anattmi^ 4er Mdtta nach NHisöL's Beobadittingiii 

(Ebda 18(7. X. iO'*«^^.) ^ ' 

36. Zur Anatomie des Wiedeho)^ Hieb Nitiedi's BiobaohMngen 

^»Mb 1857. X. 23#^844.) 
36. Znr Anatomie der Blanradte aidi NüiiA$h% UbtergadMUigen 

^WhU8^3M.) 
87« Z«r Anatomie der Mawefichwalbe nath Nit»di'a Ünter- 

sachiuigen. (Bbda 327 — 330)» 

38. Die Zmig« der TögeL (Ebda 186S. XI. 19-^1. Tf. 1—8.) 

39. Verzeichnies der in der G^end bei HaU» bttobaefatetsa ^ögel 
<Bbda 61^63.) -^ 

49. Zur Osteologie der Gattung Monasa (Ebda 1861; SVHL 
ltl-128.)- 

41. Znr Natnrgii«hi<stte deb sorfnamiscbM WasMrlAilffiee (Ebda 
414—4370 

42. Znr Osteologie deri G^nng O<^lerd0. (Ebda 1888« XXI. 
I48«--145.) 

43. Federlinge der Albinos und Vbgtf mit MeUiiilBra«i (Ebda 
^ 1888/XXyH; 109.) > 

44. üeber doi SUerotikalring , den FAcher und die Hardiirsche 
i>r«be kn A^ der TOgei (ISbda 1867. DL 38fr'^19. ti 
7—12.) 

46. XMm OAthartes «ara/ Falco albicrilla, F. kgopus uAd ¥^ 
buteo aus Nitzsch'i^ NacUas» (Ebda 420— 408.) 

t$: Die 6ebii&r6teti>der IhselBanka. (Ebda 1S66. XXVB. Ff. 
«. 8.4v) 

47. Drei neue Platydactyfü» Ton Banklu (Ebd* 1861^ XVII. 
58^-80,) 

48. Eine doppelschwftnzige Eidechse (Ebda 1864. XXIT^ :48-^49.) 
88i lohl^Qlogkciie Mitäieihmgen (Ebda 1862. XX. 821-^^28.) 

50. Neue ostindische Sehrecken (Ebda 1861. X?Ui: 111^121.) 
61^ Drei femd i;«raBMg neue uttd einige b^bäumlä St^s^ ^ 

HalKschen Sammlung (Ebda 1803. XXI« mt-^ZXi)^ : 
tSk Die Ifilbeoarten der 64ttaiig Hypoderas nach Nitssclt^il Ifik* 

tersuchungen. (Ebda 1861. XYUI. 488^444^ 
••^ K«tie Sqiälaf wti der Insel Btt^a. (EMa 188L XViSr 

319—329.) 
64f KMttia tiabhSbU« ft. ^ (IMa. 1888; XXI. 389:^-430.) ^^^ 

Digitized by VjOOQ IC 



56. Charakteri$ti^.:d6it .SteJkfetQttequQriiriBf (EMb^ l^fthiCS&YI. 

S7.. Chamkteristik des EchCiioa^&s #€artali0: (Bbda 47^^ ^ ' - 
58. Neue osdndisebte Ttd*binaHa<Ebaa 1801. XVOL i^4rrHl35.) 
M* UeberMiUepom mbniliformifr (Ebda: 186«. XX¥.S(«3>^60A^^ 
60. Fauna der Vorwelt. Bd.I. WW>rithitoö Ldprfg 4e47.4-d848 ; 
! . Bdr 21« die; Insekte ooV Spinnen. .Letpaigf 1856 v Bdi Ol. d£ 

die Gephalopoden. Leipzig 1852. ( ■'^- —f^k 

6L Beitrüge ^r PaUlOiltolögie. f.Mit'S TJL Bfirün. l«5&f?®<>jr. 

62. Die Versteinerungen im Musclidtkalktl^oiKLieilkAu« Mi [Halle. 
. Mit 7 TflF. BerMir 18*6. 4^^ : / ; X /K 

63. Die Fauna der Braunkohlen{4ittatiM'ivoirLätdbl*f ^bei iBem- 
büTg. Mit 4 Tffi HbttÄ 4* f . iN or. 

64. Die fossile Hyäne mit besonderer BerüebriA^gtitil; dn^tiieaer- 
. . dingi^ bcÄ Quedlinburg : aitögegcaib^en: mhlc^heii ' HebM^estii 

(Okens Isis 1845. 483— 506i) ":: ' .' . - 

6>. Uebt^-.idlas Hilcb^ebtia&^^er Ffelia ^pe)bea!(Zeit8cfir. :fi gctC 
:. Nftturwlss. 1854, IV. 296:--296iTflF. 6^)(. f I f / i? 

66. Milcbgebiss des Rhinoceros tichorhinus (NeilOft ^attd*b*^iMBI^eral 

/;• '-W4&*.a8. T£f.M.> -.' ?.'. ...:-.:..: /..[.. M :mX I'4 

67. Cistudo anbaltina n. sp. aus der LatdorferBrai^OkS>hle(CS^itschr. 
.f( t ge«. Natarw/ 18«6. XXViL K: Tf; ll.:2,V ^ ^ m \ .a 

68. Ueber Saurier und Fischreste aus dem TbtSi>|ger{ Eleuper 
.:/ (EMan8Ö6.'VlJLi422---42», TAI,) ' i .nX M 

69. Räthselhafter Fisch aus dem Mansfelder Eupf^ttlsbiefl^ (Ebda 
.f. '185«. Va 367~B72-.:W. »..4.) -:;.' = ^ ■ ..'r f. . I .rj- 

70. Fischreste im bunten Sandstein bei BfeM^bil]f^(£bd9»Mf— 32. 
' .Tt IJ • . ^.' . . : . :^ .-,.:■. i^ ;-. , ' ■: . ■.;. •. .:/l n 

7 1. LimidttS^ Dec^eni iL «p. im Bmimltolilenteiidst^n. bei; XeOlchem 
(Ebda 1863. XXL 64—68. Tf. 1.) i ? T 

73. Ueber ein^n TrUobiten' aus di6ii Wettibaer Steitikol)laiaidEi}ch(«g 
(Ebda ISftl. IIt'266^26a T£ «.)^ .■ < -i , ,. 

79^ Fal&öntologiaehe Mittheiking^ii (Bbda' i^Sh lY.M^y^b^ 

74. üeber Ammonites dux n. sp. aus dem Mi^s^h^kett ▼<»! 
1 7 Jek5lrtai^*u (Ebda 341~S45i Tii^/) . i'i . -. : .5 :|. 

75. Weichtheile von Orthoceras (Ebda 1856. Vn,<>*61r-t;-367. 
.i;i-T£r2,y' "•' iP^r-i ■■.' '-,.,.'. }«.-. ^' ., .. • ^.J.. j. .„;■' -? 

794^Lia$t^elRkte^ M16 dtofCoydiUeBto Sfitemerikas (EMit,189ft 
..jv'XVIii54t-hr*74.:i. -: ..., '. ^ /.,-:..;- .■-. ■ .;•.(>'„!'./: i'<- - 

77. T^rtälre Coneb^lien voü; 1iialdor£ w BenibQrgiad^e)ir;;|Eb44 
1864^KXWiJ: ?ft.^-^7i))^ ; .i-:;: ....!• ...^. r ,K.Hr.:K 

78. [ Tertim^ QonohjUeiiH au6 d«« Eer^btir^dien <Bbda- ISfif^ 

XIL 422-h446^':^ .i': /■' .:-■! i.f : I .;..,'•' u^ - : 
711.1 X)^p^fldk( indet^ubb^DCSrnii^ot ]^idA£Drnurfi(H^p:bda4l86Me 

XIX. 260.) I i;i:fc »oie 

8U...ißieP«Q^iiQteff i««)Mus«Mtelkp.llidiiil^MiIV«441nr^ 

Digitized by VjOOQ IC 



nt 

82. Iti% Uipoiiein d^. Wettiner KoblosgelHisgpBa «ind Liiima4»tii 

flEbda 1865. XXV. 360— 36JJ 
^3^ Uebei: eijMge Versteinerungen im Plftnerkalk b^ Qnedlioboiig 
(JaÜresbencht Naturwiai. Verein ijalle 1860.. U. 49-T-51. 
•' -Tf.'!.) ; .' - ^ . .''••' 

84. tTeber iPolypen ans 'dem Piftnermergel des sübhercTnischen 
Beckens mn Quedlinburg (Zeitung £.' Z66L Zoot Fal&oz. 
184«. liNio. 2. «0 

_ ^ VoQ^ iQSpector D^. £. L. Tasohen^berg ging^ii fi^ 
^em ZoQlogi$<5hen Museum henror: 

Ir. Natai^cBdiiciitB der wirbellosea Thietev die tat Deutscblaoft^ 
denProT-kizen Preussenr und Posen den Feld-, Wiesen- und 
Weide - Culturpflanzen schädlich werden. Eine vom kgL 
preuss. Landes -Oekonomie-CoUegium gekrönte Preisschr^ 
Mit 7 TfE. Leipzig 1866. 8«. 

2. Die Hymenopteren Deutschlands nach ihren Gattungen und 
- Ai^il^Sttr^H^ JiMi^ J&ttti^ al§ WO^W^^ htt^ titügibende 
Hymenopterologen up^ ^fpbzel^ig aIs Verzeichniss der Hal- 
leschen Hymenopterenfauna. Leipzig 1866. 8^. 

'S.'' obhlüssel isur Bestiiämung Aisr h^iteischen 'Bläitwespen und 
Verzeichniss der bei Hall* aufgefundenen Arten (Zeitschr. f. 
ges. Naturwiss^J^5^.j3f^4iaU)r J ,"» 

4. Schlüssel zur Bestimmung der deutschen Mordwespen (Ebda 
1858. XU. 57.) 

5^ jBdonströser ]^&fer (Ebd^ 1861. XVIU. 321.) 

b. ^Bemerkungen in den Arten der Gattung Pimpla bei JD urch- 
'^ ' sieht der Grarerihorstschen Typen (Ebda 1863! XXI. feO'j 

t.' Die Schlupfwäi^pe^familie Pimpiäriae der deutschen Fauna 
ihlt- besonderei' Rüdcöicht auf die Umgegend von tialle (Ebdfii 

•-■);24Äw)- ■'.-.' .^.-.. .^/ . ' •• -^r .. - ■' ,.' ^»': 

8« Die Schlupfwespenfamilie Cryptides mit besonderer Rück- 
sicht auf die deutschen Arten (Ebda 1864. XXV. 1.) 

§1 tJeber die d^e! ersten Sektionen der GraveiSiorstschen Gat- 
tung Ichneumon (£bda 1866. XXVH.) 

Audserdem wtirden im Museum beai^beitet; ' ^ 

R JElemmf, zut Miuskulatur der Bjibm. (Zeitsdirilt. £ ges« 

Naturwiss. 1864. XXHL 107*) - 
A: W^iiTze'], ^e Fm^oula der VOgel (Ebda 1865 XXV. »07.). 
R. Di eck, de stemö aviioh. DiiteM. fiiattg; Halae 1805. 9^.'^ 

uigitizeci by VnOOQ IC 



2» 

wärtigen Fachgenossen bei ihren Arbeiten %ä' Baftfie* bezö- 
ge«, om nnrousäer j&flgsteli Zeit deren e\Aig^ t^ MAneki 
von den Herrn Proff.Peter^ ünd^Öh^üm ib^fi^rttii, ^errn 
Dii^efttör tiö^w in Meseritss, Herrn Scbulratb dtrfflria'fl 
ili 'Minden, Herrn Dr. Mayr in Wien, Ilerm Lac^rcÜaire 
in Lüttich o. a. So steht dfsqn aucb hinaiclM^lifib seinfiB 
wiMMäcbafÜicbei^ Bedeutqnjg un^er «(oolog^he« Jifuieam 
ebenso wie seinem Gehalte nach hinter lüttinmi Ibif ^nltäts- 
museum zweiten Banges in Deutschland zurück und gerade 
dito in gleichet Biithtiihg Viiienden uheigetin^tztgen wis- 
senschaftlichen Bestrebungen läelfier äeith^rigeii '6lt€6t&teti 
kai ea di€ bedeutende Auadehttulig und dato MdMtQfehAt 
äft wissensbhaftlich w^ftfavollem MateHaV tt^ dätik^n^ 



' Bie drei ersten SectioneA der Oftitnng leli* ^ 
netittott 01^« 

(wter Dor^shsiobt der Tj^ßßn aus Gn^venh^orft's SanEynlnn^i) 
E. L T««6henb6i^g. ^ 



Ursprünglich war es meine Absicht, die Gattung |c^ - 
ni^upfioii (j^t. in ähnlicher Weise zu behandebi» wie früher 
(XXI, 244— 3QÖ und XXV, 1> die J^impUrier und Qfyf- 
tiden* Als iQh unter dem Stpdium der wei^t|t?oUep Ar^ 
beiten von Wesmael*) (sprich Wesmahl), über diMOiGe- 



*)Teiit --T Teuiaiata dItpcsitioQit vethodii^f I/irfiiwi^ 

Mant. — MantissalchDeumonum Belgii 1848 (Balletias de rAcmd^mie) 

Adnot — Adi^aUti/^OM ft de«crf|^OD«tIci»^^eimpnm^ 

lohn. Plat. Ear. — Ichneumones Platyari Enropaei 1858 (ebd.) 

I«ka. Amb< 1^. ^ IcbtfMb<mei AnOMyi^gl A4roH«i> 1664i flii&ezift 

aax Bnlletins 6td)I : ' I « r<^ 

I^4Ultc;«^«nMi0n<dbgli4ilHK^aMil8M>(Biimetf^ ^al'AdaawdeA 
lelni^ ojk^.-r Ic^ii!e(aiiiinM>l9gi^ Qti% 1^^^ r. (^ /; 

Digitized by VjOOQ IC 



gMiitMd ttü flitfne TlHTÜke «lü«» ühmMef^gkt kik tttUl 
•kiMtt&ettf, 4iM .fieatffaen docb ivMtiiiy^dlstiadiger wmraiH 
ilft idi «^uOit iMttet «ndenitlMitet datt «Im Bfeatbaa^iBif 
iM Mftletiate. in dcor mir T^rsdmebendeii Ausführung xa 
lanteignieh ttr dicMi dai geiBammtanNi^wwiMeiitdMi^ 
«Mi aieDända Kettti^Bift MMfaflte fvrüpie; Im^sebm «M 
kMt ieh dkir^ 4i» oolft' mImi Mng^ b^kamile Und titdit 
genug fcplneifciünnqrihr Oite des Heim >Pr«C Grube ^i 
wm^ nAt erbetenen lohfieumonen änr Aasl^bt, welche Ora.« 
T^uh^^^rsC in Beet i^ UilUs behanMtei soweit sie «oeh 
In •Aeaaen Sammhiag vorhanden sind.' i^ 

Utttet diesen. Ihbat&nden gUndie leh das mir sonre»' 
iimirte, a^hr Moalbate Material nicht hesser ^emenhen M 
fcdhneni aie wenn Ish ^nige ergänoendc Bemerkmngm dii» 
a» Hefere in der Weiie, Wie sie Wesmael xmrsi ehssoUogi 
der einige wenige Arten in der zuletzt ihgefubrtea Arbeit 
mA Auteyeie bereits beeproehen hali ' 

Rh JHtee^ Im Folgeaden die mir ethgeichioktefr IMM 
wiehl»6S0hteeht aui; Wete VailetMsa» «eOraTeahovetim 
seiner Icbneumonologia eurat^eea erwähnt, idc&tlMU 
i^sochea werdeiH io tat dies ein UürahBMisäi diiRbr^ daaa 
die in der Sendung und >4er Samaitaiig, da ich mlr^AJlei 
MmiÜ^ fehm. -■ ■■- ' 

^. J. mmHUUß tf, Isi^d«iil.4es tDnwtfr^IXV.ii^ 
uttter Kr^ M hesehrlebenen fkfffäfUu^ ngim, mein Artnani* 
mttsa «dso ^eeem UtMn wefehen. 

% I. eoMtätof iji. Die kräftigen f^lhler lauÜBn in etae 
dfiäM fi)^itze SM und irerdieken Möh verheirtneitlich. Dee 
Kej^fiMihild tot an iiMnem Vorderthelle »eUrt und mit tHA 
eittnekieren PunhteUidrüeken Tersehen, als amf der gvöseeven 
htetem Hälfte. Der Mitteldecken »ebet SchiUdien ist greb 
f^n^cärty ee jedoch^ dass Jfo^Puidcte nichi zusamntoiiieasd* 
«st die SMschSMlMae eküge ^«»egehttiesige «rte Längs» 
rippen darstellen. Hinterrücken noch gröber punktirt» erine 



Boa. crit. — RMiaar^ttef eriti^lie« ^^ diterses eipiees ^lAxMkMk 

de 1* eonecClöB A« feii le P^>fM8«üt J. L. C. Otai^ 

böMt, 18Ö8. ' '^ . ' " ./ "''^* 

SaineiAMfe AH>eit6ii -Aittd in 9«pkrä^bärüdc6tt ^se&lenett; tmd nach 

diMSB dod ssch am Seldüue dieser Atbeit die Cltate gtmaiäl«; ''-< 



Digitized by VjOOQ IC 



UMöolter koig' ttiiMiif5mi&, dbt i-eb^ra iMbtelMdt^vilng 
vteibreikv -^v^Mm .tind Muten: gtdtmnd^^ äntRUedm |;lBltef 
mHa « äeite Utn^ebuB«^ Hintetstiel itagertodg^ Ghuti3!Oc6ieiit| 
tiefg^ubig. Die Hinterhuftea hsben- > unten .uniliitielbilr «sbr 
der Spitze ^.einB. /Stelle «wo die B^ia^s^g eicb eaaeeBliiil 
a»d i eine Act SÜFrte bildet; also kioxr-gesägtt leine JBEaMF^ 
bÜDBte.; WetS^mike^ ged^ikt dieaes Merkölales.i bei 'einigst 
▲tten^^niebt im iallen, wa es ToriBommts.iclL »glanbe^dMS 
maivieSiigui za Unto^schieden «nweiidlsn kann und gen 
darnach gretflv l^i 8^ sehr übet^eindtidinienden Tideren ; die 
Möglichkeit, dass sich, die HaArejabpeibeRkönntenriiata&cht 
nusgescblossen« aber -doch wird man^ immer noch, die dich- 
te WiWMln, derselben bei günstig auffallendem' Ltcbto «a 
^eser. SteUe^ unlerscheiden können^ «der^bei aadeoeffitBet 
^gnübtiWAg eiMCbanders gefärbten Fleck wAhsnbhmeB« JUUige 
yi|,iftÄnitt,f:*i);^.,H -.■...'. • i. . '•.-;/. '..,..•,/.' . :;w: . •»•=*; 
yar. 1. Q. Ob^ioh eiftj eehiv isobmietifüft /E«e«ir 
pbn»/i^>d<Mb»d«9 Spto^'eiMB wcttaaent /$timr aa < teo . d^r Au- 
g^n^Wi*9i^kwn&v^)WKr ßehwächee; iatojbeij^ideii<l$tiinu9M3t,):4fir 
dÄi.tBjgprf. flQiisJ^*«anB igleioht^. j : . .. ; o .? <. r^^ j ^ i, ,, .,i •..>.:}.,:* 
^.yv.h ß<ii}£i>jtiQi«gMaeif^ iQ« (DieHseblanfcea ]?iaiüerAS¥ikdii)^i^ 
t^^v Tfifii dfr> i Sittze ;JM$M . jTiNrbselte^ ^^ 
glied ist reichlich noch einmal so lang als ]M7^{ ]K$^ 
KoliiNl/ li^ .i^c^ntf^eicitolisii^t und ^n)liab\4iabt\p.!|nktirt, 
MUiMröckM sebrndicbt» <bbiH.«b^M»4^)*i8»Minweoflieil4f^ 
punktirt, darum matt. HinteKfäjskea^^eki' fK^hwu^hrntfi^^Uft 
■ttdhriigltesendr 1^0 L^lüten. erhaben^.mndtv^TCtlQtilndig, 
eb^es Mittcdfeid fast halbfi^o^di^migii dwfih, Aei^ Qb^ 
flaehe.Ton iden tUmjgebnng in^ sofm^ii^^l^e^dtiuiils^^ )|i<^ 
einigft stridiiBnaitigB Oaehe finnzela sidigen « ^«täjlMren4 d(ir( 
#erwis€hte' Punkte steken« . Luftideher ^ fast ;Un)«nförmg^ 
BUrteilttMnfi»a iiadfifarisn£fv> 6«J9tcooaiepiii^^uMg;,t immi^ 
OE^fluilec :als ibi; 4iii«snsfiige£ ^leisebMjraMik > i %tegriart>i 

*) Ich erinnere daran, dass Wesmael die Eindrücke sa~i>6i* 

lS;i^iyi^)b(^^, .ihren, flfi?^rf^^.^b^,,,4^r.;9ft5ei;, eiiie hantige oder 
durchscheinende Linie darstellt als Thyridief ^zf^lphnet. 

. . n n!??/ ^41^ m^p ?»fti iK^ht ^^ Ww^: dpj^ ^i^^ ^i^d ?cvimii.w 

•amii^^.ijie^awei^ 4ie, ^.es.^in^^wbes M^.,^ .^.^ ^^,^^, ^,...., ,. r. 



Digitized by VjOOQ IC 



venhorst ».iieinörnBesohretbiiifigr^di« .ireiss» i: Linie iftsifttoii 
iMt4Httarae»rii/^Aig)tnnnd6iZii «r^hnem Wfrf;eSBejii iso wie, 
4M8'iMeh^ ein Jtleim«i> HcQitefiiPünktokexk miii«fljuitta!Bpdi 
ntn >Sc«flk 5 , 'Sieht und ; «in . gfdqtef er * am £nde ded HiUMr 
stteleftA. Die.^arki6.i^e§füD^ des tUinteite&ei macht eind 
üghfiw iMeaMMig '/nnmäghchi. i! i ^ ■. - 

Bieie.iWiüindelimungea >8tiaifinen*&ekr MxroM mit xieni 
WM We&kn«41 iübet diese Aft ^sgt(Tdat; :84X und' Mi 
ti;»9^ «Botelt kein Bedenken» «t# o^iUm a^ va«. onZninfi^ 
IMpmm <f Qrv45d^zu üeben, weiche iiii mir jetzt avtAib» 

1 4. 1; fOfriumimi ^. Kej^fsdiild polfarty: mit wenig Fonkt^ 
eindnoseken , eeitlioli'>mit< ^ oeo e n ^aber ilaehen! Kraben«» dta 
eich etwas ; bo|^ -naob dem^ Geäbht i Mn^siehen ^ eine fpami 
MvwneUi fikiseniaüg der (Vberüülehe izdtten anir ^v^ydwtt 
Bande dürfte .iaüridoelt Mii. Mlttelrn^ien dicM, ^ idber 
BMit'Zttamntenfiiessiendipaiikjtirt und ngribef' als 2l> BL>bei 
vorlgor Ast /'Schilädita /etwas äinaebier, Jasitdb« ist hAto 
kevig'^nnd ifäUt! aiemhelfc steil nach ! iuntiäii ah; > fiiaterrück^ 
gyoiarnny&eüe^-<eine Lnfaociiyr iHnienfinmig; dieiLeirt^ iiMkl 
dMtwB Jiltteiisid^TolikomBaegArqpndiTatiiich^ de^ abscbässii^^ 
lOiitfli mitit 2: jp^ijatteleti lumgateisten', daandsohem 4eotiidH 
qaeriitinaMig^/.Sinter&tieLlaogstte^ 'AsstrMöIenlaehrflaoii^ 
tfnganunfeUi^iwte ^ Weitere .l&wiidhenninni^ «dieOThyiSdlAi 
eisdhdilien. als ft atothe iQu^liaian. i j^Jö; 8!mUL.^-H jEr«> >:i 

..i . fiel ider^ «grossen M^igeTwbi Sa^^^dien^' zu Qeheitd 
steheh- und t Toh) deneni Iqh i«lnige > ans den Puppeni dasi ^KW. 
ftnie^imta%\to^ iiti^ daft'ofoerei ]iittetfei4 hSuflg otoenife« 
rundet, auch wohl etwas breiter als lang. lii'H 

., ^ Tair 1 <^. W^ODit '£^^a.Tenhor8t >bk>8a liie^ weissen 
OesidhtMander fals Ahwetühinifgl dieser- hY^dKM& Ton deiT 
äaflotaartf angi/ibty «onhatidas /vseine Jüohtigte^^ in Beons 
auf Skulptur und die ''gegen8eit^sens Verhältnisse^ dlsr^hfettd 
ineiUr4iv^eirfärbttiif^;:denbdle^jSännnttieheBBein^ idnd nicht 
m^.hdlir tind Iwar bcaunvoth aitf derfiinterseil^dieMBlSnnni^ 
Boteno.jidftai nh«mbnMn,, «Ine "gteidie «Färbai hat^ alikOl 
daa llalc Bctndan^ WGb'^der fikIteiMiyi asei«6> wwlgiktcM^^fii 
seiner anrdem BäUta/ eine» ibitanea Bekeki vnd^die^iJE^Itnt 

Digitized by VjOOQ IC 



ikeä>üAmm BteterMelttoüi» lant ricH alt ^itnuMfeMi»«^ 
bezdchnaiit fast ganz ao wie hA der T<lri^n AiL 

>HU% 2? wM Yon Weamael ata daa W« vcn aefaiaM 
I. jimuiofiyiiiü erklärt, der ia lehn. o4ia 5L zu derfiatlniig 
ämUt/ida versetzt kt. Kopfaclüld ndt 3 tiefen, rusden Qstm,* 
ben an ^n Enden, Torü in der Mitle mit artir flacher Ein* 
Senkung, so grob, zum Theil etwas Basammefininsmid 
punkthrt, n^. das Oeiidit Fahler nach dem &ide hin 
etinras angespitat, ihre Glieder an den Enden kawti Tet^ 
difdit^.alao iuA cylindrisdip das jaweite noch einoiud solange 
alitf.diek. Sohildcben entsehietden nicht so erbabeih arte tad 
fUgritariui. Hinterrücken fein lederarti^ gmmnzdt^. aslM 
Lafüteheff last linienlonnigt ftiMs kücaer» ajta^ blei gleich 
gsospea andern» Arten. Obena Mittelfeld aehr nndelHtfal^ 
ao breitrwie lang, an da» Seiten etaas bogig bei^eaak» 
HiiyteMtieli>einahe glatt, nickt nadeMasig^ das IfittalMd 
Tadk^deniseitUchen wacht scharf abgegrenat OastreeiHaa 
&irchL einige Banaeln angedeutet, ihr bseiter i&iriaehenffSüBi 
nteaeüg fAtnkliit. ,6egm. 2 Tom viel aohmiter, ala am^Mn 
bleich heaaümten Hinterrande, in selnea hintern » giö ^ a m 
gUfte asbr. dicht« aber nicht TJMwmmtenflieasmidj ynnidtii» 
FiOUfiirglied 1At^14 lingaam/wieias, <dn YemUdilM tethM 
BlaoiBehen am hintam Scheitelriuid^ derAn§pspi; diaachlMfr 
ataLficheahel geaehwollen, die Torderatoi vtoi an dar ^^9 
htelch, die Tiarderste Schienen Tom i»«iaa, Unten hnum^ 4Sit 
mittktten Yom bra^n^ wie atte Taiipen. Mal reih« .fiQiiter'? 
Utespitze kelbig; letztes Bafochaagniieni mit4er SfiftttB den 
▲aftng der bp»jten, aiehi vorragenden Bofareraaheide er« 
re^hend^ e|A Haui^erkauil der Qattung ^teiU^falsa^ 6^.\ 8 
null. 

^ Ltenmc^mii ^ erklaii Wesmjael .nach Antoprie 
St swien i?fal|pltflfif M^ I^lMi. I9at. Eur^ Ift, deaaenHaoie 
e)to^4em OmiTOihorstschen weichen, motts^ Ihm hshanfcatde 
Oesahleahtedr ;vQr9slegen,. ts^ ans das AL 
Ol ..i ScotfsabUdi irom sanft gmandet, g^rübt, hinten dttieeh 
ifotrnQiMdi^ Ti»n Gesiebit igcaohiedsBi «nd nlt % Santax 
vSiä^^&E^ m den iBäntereebM, TiOBL denen aiekje atea 
«#icM«^]{9|HWiiAu)«M^ i^ uibti^ «^üsnander^ala daa 

Qed^t Ittaa iai dkhtfnmUlrt, att daa^fiditen. iana.im^ 



Digitized by VjOOQ IC 



233 

«MiimeiifliesBend, in der Mitte so zusiunmenfliessend, dass 
L&n^srunfleln entstehen. Fühler schlank, vom zugespitzt, 
mit TOllkommen cyllndrischen Gliedern. Schildchen sehr 
erhaben, hinten steil ab&llend, seitlich mit aufgeworfenem 
Bande. Hinter dem Hinterschildchen eine tiefe Quergrube, 
rechts und links davon noch eine weit kürzere, die alle 3 
den Hinterrücken abscheiden; dieser grob gerunzelt, mit 
eUiptisthen Lnftld^em, 2 spitzen Ddmehen und fast qua- 
dratischem Obern Mittelfelde, das hinten stark bogig be- 
grenzt ist. Der steil abschüssige Theil mit 2 parallelen 
Längsleisten. Hinterleibsstiel etwas breiter als hoch, mit 
2 nach hinten abgekürzten, starken Kielen und eineLängs- 
furche dazwischen. Hinterstiel etwas breiter als lang, fast 
rechteckig^ indem die Luftlöcher an den Vorderecken beu- 
lenartig heraustreten, durch unregelmässige Runzeln rauh. 
OastrocAlen gross, aber nicht in dem Verhältnisse tief, 
breiter als ihr Zwischenraum. Dieser ebenfalls rauh und 
mit einer Längsfurche, die auf der Mitte des rauhen Seg- 
ineints aufhört Spiegelzelle vom in eine vollkommene 
Spitae auslaufend ***- Schwarz, die vordem Beine vom, die 
Mandibeln grösstentheils, ein Fleck am Kopfe an ihrer Ein- 
lenknngsstelle und die Stimränder der Augen verloschen 
schmutzig weiss. Glied 15 — 17 der Fühler ringsum weiss. 
4^; 5,75 mill., Fühler 10 miU. 

var. Q. wird von Wesmael (Rem. crit 11) als 
besondere Art Platylabus fugator beschrieben, er wählte den- 
selben Artnamen, den Graven hörst als Synonym damit 
anführt. 

Kopfschild so gebildet, wie vorher, aber, ebenso wie 
die ganze Gesii^htsfläche, dicht und zusammenfliessend 
punktirt« Fühler dünn, vom zugespitzt, ihre Glieder voll- 
kommen cylindrisch, das 2« der Geissei etwa 3 Mal so 
lang als breit. Schildchen wie vorher, hinter dem Hmter- 
schildchen ebenfalls eine tiefe Grube, die aber in der Mitte 
breiter als an ihren Enden ist, dort war sie gleich breit. 
Hinterrücken runzelig, oberes Mittelfeld scharf umgrenzt 
vom gemndet, hinten gradlinig, kaum länger als breit Der 
lässig steil abfallende hintere Theil mit 2 Längsleisten, 
atiffieh mit stumpfen Zfihnchen. Segm. 1 wie vorher ge- 
XlYU. 1S66. 16 

Digitized by VjOOQ IC 



JbUdet, doeh ^ete» äie beidea EielQ Bi«)it «e 9^nt hervor 
wd die OberüHchf Ist wetti^t; raub* ßMtrooölen flaeb, 
ftber etwas grösser als ihr fein lederavtig gerunzelter Zm- 
Sicbenraum. Spitze de$ Hinterleibes stumpf» fiiat gesiutzt 
gerundet« Das letste Bauchsegmedt hinten gestutzt tmd 
nicht bis ^um £ade des Bückensegments reichend. Spie- 
^elzelle vom in eme E^ke aadttufend. 4; 4,6 mill« 

6, h nigrocf^aneim Q ist nach We um ab La Aiiaaage 
sein Phtyla^ armatus, dessen iName dem ersteren ureiiohfai 
muss. Kopfschild durch eine Quierliiifte geadhiedeui, quer 
arechteckig, etwas gewölbt, mit kledaen tuefen Grubcb^a^a 
den Hintereoken, eben so dicht und eifew»lB znsammenflieS" 
aend punktirt, wie daa ganze Gesieht. Fühler lang und 
dünn, vor der Spitze etwas verdickt, ihre Olieder oyändriBob, 
daa zweite der Geissei wohl dreim^ länger aU dick» ^^ 
Schildchen und die Grube hinter dem Hinterschildehen gttU5 
wie bei voriger Art. Hinterrückjtn massig gerunzelt, hinten 
etark 2- domig, seine Loftlöoher Unienförmig* Oberes Mit^ 
telfeld quadratisch, hinten winkelig begrenzt, der ziemMch 
«teile, Abschüssige Theil mit 2 Längsleisten. Hinter^ 
leibsstid etwas breiter als hoch, Hiütsrstiel etwas rauh, aa 
den vier Ecken gerundete das MitteUeld höher als die bei- 
den «eitlichen, v^dül diesen deutlich geechieden* Gaatrooö* 
len gross, verhältnissmässig fladi, ihr Kwis<2henraum.schmali 
verworren punktirt» Der Hinteifeib behaujytet \Ab z«m Hin- 
terrande von Segm. 4 e^ne grosete B^eitdy dann nehmen 
die schmalen folgenden Segmente schnell zur stumpfen 
Spitze ab. Bohrer etwas hervorragend. Spiegelzelle vorn in eine 
vollkommene Spitze auslaufend. Das Thier fUlt djoreh den 
stahlblauen Glanz seines Bumpf^s^ nieht bless des Hinter^ 
leihes, sofort auf. $; 6t5 o^ill. 

7. /. pMfrons tf Kopfschild vom gradlinig veriaip 
fend, die weisse Lippe steht bageol&mii«' darunter vor^ nn 
den Vorderecken etuippfwinkelig, an den Hinterecken mit 
tiefen, etwas gestreckten Grübchen und weiter naeh biaten 
d^irch eine im Bogen naoli oben gehende i schwache Linüft 
vom Ge«icht abgeschieden, noch etw#s leinselner punktifjk 
als dM schon ein;^^ln pqnktfif !;# Gesiebte FüUev schwMb 
knotig; XhorM und Sohildf^ben 4iahi^» iiiohl^ 



Digitized by VjOOQ IC 



995 

Memaaä f>wikfirti eisbe tiefe Querfibfohe vor letetarem., 2 
Grfbe^ii neben einander im HinterscbUdchen , hintor die- 
sem niehJt.die Quergrube^ wie sie bei den drei letzten Ar- 
ien er^ümt worde* Hinterrüeken grob gerunzelt, Yorherr- 
aebcod in dieQuere^ der obere und abschügsige liieil nidit 
: dacdft Kanten gegenseitig abgegren^i, sondern dorcb Wöl- 
bung in einander übergehend. Luftlöcher linienfSrmig, obe- 
0»^ Afittelfeld ttxWBB breiter als lang« an den Ecken gerun- 
det« fiinterstiel mit 2 naäi hinten allmililig sich yerüe- 
renden Kielen, runzelig , nur im Mittelfelde hinten yorherr- 
eebend 4er Länge nach» Oastrocölen nur durch die rothen 
qijierlinigen Thyädien angedeutet» die ganze vordere Hälfte 
4eaScigmfints grob längsrunzelig. Taster, Gesicht, Fühler- 
«ch^ nnteo«, Stimränder und ein Theil der äussern Ränder 
4ier Augi^jE^, ? Linien an der Flügelwurzel, die vorderen 
Schienen an der Aussenseite iganz, die hintersten in einem 
9fUt0^ vor der Wurzel weiÄS. 5,5 ; 8 milL — S. 

8. /. fasciatus cf- Wesmael zieht diese Art zu Nr. 2, 
icomiWor und dem stehen die Skulptur- und sonstigen Ver- 

, hältmsse durchaus nicht entgegen; die hellere Färbung (weisse 
ßphieaen- und Tairsenbasen) kann nicht die Unbaltbarkeit 
der Wesmael' sehen Ansicht darthun. Fast 7; fast 11 
mJUl. 

9. /, Uneatar Q o^ W« Kopfschild vom gradlinig be- 
grenzt, in seiner ganzen Ausdehnung gleichmässig dicht 
jpjQUoktirt, wie das Gesicht, an den Hinterecken durch 2 seichte 
Gruben, hinten durch einen Quereindruck von ihm getrennt. 

.JPühler zugespitzt, vorher nicht merklich verdickt, das zweite 
Glied ihrer Geissei kaum doppelt so lang, wie breit. Mit- 
telr^c^en und Schildchen stark glänzend, jener etwas dich- 
ter punktirt, als diesesi, aber immer noch so, dass die Zwi- 
schenräume grösser bleiben als die Punkteindrücke. Schild- 
iiken noch weniger gewölbt und entschieden grösser und viel 
^tter erscheinend, als bei dem sonst sehr ähnlichen com- 
tator, Hinterrücken grob lederartig gerunzelt, das obere 
JÜEittelfeld nicht glätter, eher etwas breiter als lang, vom. 
und hinten meist unvollkommen begrenzt; Luftlöcher li- 
xm^QVXx^. Hinterstiel längsrissig. Gastrocölen tiefgmbig, 
Ito ZwlichAomrum breit und wie die entsprechende Stelle 

16* 

Digitized by VjOOQ IC 



auf Segm. 3 platt und grob längsrunzelig. Hinterbäften un- 
ten an der Spitze mit sehr deutlicher, schwarzbrauner Haar- 
bürste. Der Behauptung Wesmaels, dass hier an der 
Fiügelwurzel keine weissen Flecke vorkämen, kann ich nicht 
beipflichten ; denn unter den 1 1 Ex., die vorliegeni hat nur 
ein einziges keine Spur davon, die 10 übrigen allermeist; 
2 deutliche. 7; 9 milL 

M. Kopfschild vom schwach zweibuchtig» hinten durch 
eine sanfte, in 2 Grübchen auslaufende Bogenlinie vom Ge- 
sicht abgegrenzt, mit dem es dieselbe zusammenfliessende 
Punktirung auf seiner ganzen Oberfläche gemein hat. Hhi- 
terrücken, wie gewöhnlich bei diesem Greschlecht, etwas 
rauher, Hinterleib wie vorher in der Skulptur* Am Bauche, 
der nur an der äusersten Wurzel etwas bleich erscheint, 
sonst blauschwarz glänzt, nimmt die Längs&ite Segm. 
2—4 ein. 7; 10 mill. — H 

Ich erzog diese Art (</) aus den Puppen von Bryo- 
'phila glandifera. 

var. 1 „thorace toto nigro" hat vor der Fiügelwurzel 
ein weisses Fleckchen und einen beinahe durchaus lichten 
Bauch. Von den 4 Exempl., welche Gravenhorst vor 
sich gehabt, ist eins bei H. gefangen. 

var. 2 Q. ist nicht vorhanden. Das hiesige Museum 
hat aber ein cf^ welches hierher passen dürfte, weiss sind 
an ihm nur ein kleines Pünktchen am Scheitelrande, eine 
kurze Linie in der Mitte des äussern Augenrandes, 2 kleine 
Fleckchen an der Flügelwurzel und 2 Linien vor dem Schild- 
chen. An den durchaus schwarzen Beinen haben nur die 
vordersten an der Schenkelspitze vorn ein bleiches Fleck« 
chen, die Schienen an der Innenseite eine röthliche Längs- 
linie. Der Bauch erscheint an den Hinterrändem der mitt- 
leren Segmente bleich. 

var. 3 $ kann ich mit Wesmael fär nichts anderes 
als das W. zu ferreus Nr. 36 erklären , welches sich nur 
durch etwas grössere Ausdehnung in der weissen Zeichnung^ 
unterscheidet, wie dies bei den meisten andern Arten zwi- 
schen den verschiedenen Geschlechtern ja auch der Fall ist. 
Der /. ferreus Gr. hat ausser der breiteren , bis auf die £k- 
ken des Kopfsehilds ausgedehnten weissen Färbung Im Ge^ 

Digitized by VjOOQ IC 



287 

8&ht, nur noch vorans die weissen Seiten des Schild« 
diens, die sich an seiner Spitze mit ihren Innenrändem 
berühren, und eine weisse Querlinie des Hinterschildchens. 
In RückiBicht darauf, dass ich nun ein W. besitze, wo die 
weissen Seitenränder des Schildchens auch vorhanden sind, 
und das sonBt bis auf ein Haar mit dem in Rede stehen- 
den typischen Stücke übereinstimmt, so bleibt gar kein Zwei- 
ffei mehr übrig, dass Wesmael vollkommen Recht hat. 

Das Thier ist in seiner Skulptur und den Verhältnissen 
derKörpertheile dem lineator sehr ähnlich, doch scheint mir das 
Kopfschild vorn schwach zweibuchtig, hinten weniger deut- 
lieh vom Gresicht getrennt, die Fühler vor ihrer Spitze deut- 
licher verdickt, die Backen etwas schmäler, das Schildchen 
etwas gewölbter, das obere Mittelfeld unten entschieden win- 
kelig begrenzt; ausserdem ist das Roth der Schenkel und 
Schienen so intensiv und rein , dass es nicht durch Umwan- 
delungr aus Schwarz entstanden sein kann, also auch darum 
an blosse Varietät hier nicht zu denken ist. Die Bürsten 
an den Hinterhüften sind gleichfalls sehr deutlich. 6,5; 
8,5 mill. — H. 

var. 8 (f kann ich nur erklären für /. monostagon Gr. 
Nr, 38 s. d. mit ganz sdiwarzem Schildchen. 6,5,* 8 mill 

_ 10. I. eastigator. Dass ein Unstern über dieser Art wal- 
tet, scheint schon die Nr. 20, welche satt Nr. 10 davorsteht, 
andeuten zu wollto. Grravenhorst hat entschieden meh- 
rere Arten vor sich gehabt, die in der Färbung, dem Ha- 
bitus übereingestimmt haben. Leider scheint nur noch von 
jedem Geschlecht ein Exemplar in der Sammlung vorhan- 
den zu sein und diese können nicht verbunden bleiben, wie 
die ausführliche Beschreibung der einzelnen ergeben wird. 

Das W. stimmt bis auf einen Punkt genau überein mit 
dem Ämblyteles camelinus Ws Tent. 129, es soll nämlich sieb 
die kielartige Längsfalte des Bauches über Segm. 2 — 4 er- 
strecken, während das hohlbäuchige W., welches ich vor 
mir habe, nur auf Segm. 2 eine solche zeigt, wie ja auch 
nach Wesmael normal diese Längsfalte, welche die tod- 
ten Thiem am Bauche zu haben pflegen, bei Ichneumon wei- 
ter nach hinten reicht als bei Amblyteles. Diese Differenz 
häit mich nicht ab, das Thier» das ich sogleich noch etwas 

Digitized by VjOOQ IC 



288 

nllner bespreohc» werde, für identiaeh mit WesfnaeL9<^jlu 
eafMlinus zu halten« Kopfscfaild vom gerainuidtg', etw«ir 
glänzender wegea^ der einzelneren Punkte, ala weiter nack 
hinten^ wo die Punktirung dichter und zuaeimmeniflieflaand 
wird, gleich der des übrigen Gesichts, von welehem hinteiir 
in der Mitte die l^ennung nicht; scharf ansgec^vochM ist^ 
Fühler dünn, borstig, vor der Spitze entschieden gar niobi 
verdickt, das zweite Gredselglied über noch einmal «^ kang 
als breit« Mittelrücken dicht und fein , aber kaum zusam- 
menfliessend punktirt« Vor ^m Sehildchen eine tiefi^ Qaer-t 
grübe, seitlich begrenzt ron den gewöbnUchen Leisten, di^ 
aber verschwinden, sobald sie das Schildchen esreteht iMr 
ben- Dieses fällt fast senkrecht in einer Fläeho 
hinten ab, die seine vordere, ebene Fläche as^ 
Länge übertrifft. Binterschildchen vorn mit 2 PunkV» 
grubehem und deutlichen Längsrunzeln auf seiaer Leiale« B33ei^ 
terrücken £ein lederartig gerunzelt, tief unten seitlich mit 
stumpfen Ecken, seine Luftlöcher linienformig, das obeiro 
S^telfeld etwas länger als breit, unten winkelig begfenzjlk« 
Der beinahe rhombisch umgrenzte abschüssigiü Theil mit 2 
MittelMateii und regelmässigen Qu^rrunzeln* Hiaterstiel 
im erhabenen Mittelfelde läng^srissig, seitlich unregehnässigv: 
etwas maschenartig gerunaelt Gastrocötee^ tiefgrubig, et- 
was schmäler als ihr platter, längsrunzeliger Zwischenraum« 
Der Hinterleib erlangt im Hinterrande vron Segm« 2 seino^ 
gidsste Breite, ist hintern stumpf, aber nicht sokolbigwie b^. 
vielen andern Arten, besonders auch i» cßßtigator. Schenkel 
nebst dem zweiten Grliede ihres Ringes, Scliienen und 4ie 
Tarsen an den hintersten schwarz. Fühlergeissel bia übfus 
die Mitte im der Untarseit^ roth. 5 ; 7 mttl* 

Ich besitze % M. in meiner Sammlung, die. ich erzog 
und zwar aus der Puppe der Vaneaaa foij^^3[i0»m mA dee 
V.. Jo, welche in der Färbuiig, besonders aber diar eige»* 
thümlichen Schildcheabildnng nach hierher gehdren, Da^ 
Wesm^el nur des Weibchens gedenkt, so will ioh hieir 
noch ein Pasf Wo^e über das M. hinzufagen«. KopftchiU 
vom gevada lAgestutzt,. durchawA gveb punk(art„ etwas einf* 
zeloer und gröber als das Gesieht, welohee nur durcii die: 
SäteBgrübcben vom ihmi abgetrennt ]«li, nicht dniseh eiiiia 

Digitized by VjOOQ IC 



2aB 

irfitere ^^rtinie. Wduoi: dm RäckeMoliUdebena genM- 
vi^ \miß W. . QwtQTEuclLeoQf raubcor tls dort, das obera M\^ 
teU^^ hhnten glekbfaJlB winkelig begrenzt, wemg breiten 
aU lang. Der abscfaüssiga Tbeil wie donri; Hinterleib vom 
eb#nso, wie beim W*, nur die Skulptur etwas grober. Bauch- 
segna. 2 und 3 mit kielartiger Längsfalte. Färbung der Fl&p 
gel und BeioiQ genau wie beim W. nur mit dem Unter* 
afhtede« daas das erste Glied der Hintertars^vn mit Ausnahme 
a^er Spitze^ die braungelbe Färbung der Schenkel und 
Scbieoen tbeilt (S-esichtsränder der Augen nach 
uatei^ abgekürzt breit gelb, Fühler unten mit lieh*- 
teok Anfinge, Von dem iiii6{. 9a$tigator Wg^ unterseheidet 
sieb die Art 1) durch cUe gelbe Zeichnung am Kepfe, 2) die 
T^ldnng des Schildchens, 3) durch die Form des obern Mit* 
telfeldes, welches dort schmäler und hinten immer scharf 
geradhnlg begrenzt ist, und endlich durch die Färbung des 
erat« Hintertarsen^edes 6; 9 milL -^ H. 

I>m M. der Saipmlung entspricht dem normalen Z^ 
etande evBiteB^ÄmblsUles casägaton erscheint mur etwas sahwach^ 
ich besit;»e mehrere kräftigere Ei&^mplave. Das obere Mib« 
telfeld i9t hoch hinaufg^ückt^ hinten geradlinig begrenzt 
wd au dieie Grenzleiste schliesst sich an^ dem absehüssi-^ 
gen l^eile einte Reihe kurzer LängsrunzeAn an. Die Längs* 
&1^ erstreckt sieii über Bauchsegment 2 — 1, während sie 
meine Exemplare nur auf 2 und 3 haben. 6 ; 9 miU. 

JMs- W., welches ich zu dieser Art rechne und nach 
der Besehreibung eben nur rechnen kanttr zMichnei^sicfa durch 
eiu sehr glatte» gläjükzendea Schildchen vor dem andern G^^ 
schlecht^ aus« 

11. L lüineaius cf Q Die beiden Bresbtuer ExempW 
welche auch Wesmael zur Ansicht gehabt hat,. stimmen, 
^^ieiht ipit Gravenhorsts Beschreibung dieser Art, unter 
welcher ^ederum melnrere yer wechselt sind, denn das W. 
hat eher einen braunen Hinterleib und keine Spur yon 
blsfuem Glänze^ Der erst genannte Auetor meint, eskönntd 
wohl sein /. commiUi sein. (Tent. 22. Ichor otia 8.) 

Mf Kop&cbild vorn gerade abgeschnitten, in der Mitte 
etwas beulenartig gewölbt, Junten mit d» gewöhnliche« 
seitlichen Grübchen, so dass es in Folge einer ziemlieh stsiß* 

Digitized by VjOOQ IC 



240 

ken Gresichtsbeule abgescliieden ist, dicht und g^ob'pank* 
tirt, wie das Gesicht. Rückenschildchen platt, rerhältniss- 
mässig gross und gestreckt, glänzend, mit tiefen Fttnktein* 
drücken, wie der Mittelrficken. Hinterleib sehr massig ge^ 
runzelt, das obere Mittelfeld fast quadratisch, yom und hin- 
ten schwach gerundet, der abschüssige Theil etwas atisge* 
höhlt und seitlich mit stumpfem Zähnchen. Hinterstiel mit 
2 abgekürzten Kielen, schwach längsrissig. GastrocSlen 
tiefgrubig, etwas breiter als ihr längsrunzeliger Zwischen- 
raum, die Segmente vom 2. an grob, nicht zusammenflies- 
send punktirt, 2. — 4. in der Mitte vorn längsrissig. Je ein 
weisses Fleckchen afi der äussersten Seite des Kopfschildes, 
Mal hombraun, Schenkel und Schienen roth, Tarsen etwa^ 
dunkler; die Schienenspitze und Tarsen der hintersten 
Beine braun. 4; 5,75 mill. 

W. Kopfschild vom deutlich zweibuchtig, am Rande 
glänzender und einzelner punktirt als weiter hinten , weni- 
ger gewölbt Fühler fast fadenförmig, vor der stumpfen 
Spitze kaum verdickt, das 2. Geiselglied nicht noch einmal 
so lang als dick. Die weitere Bildung und Skulptur wie 
beim M. Bohrer sehr kurz vorragend. Hinterleib mit brau- 
nem Schimmer, Segm. 2 — 5 mit fein bleichem Hinterrande; 
undeutliche Stimränder der Augen, ein Scheitelfled^chen 
und Fühlerglied 10 — 13 oben weiss, die Färbung der B^ne 
wie beim M. Lg. 4,5; 5 mill. 

var. 1 Q erkläre ich für dasselbe Thier wie lineator 
van 3 Gr. = /. ferreus Ws und zwar für var. davon, mit gana 
schwarzem Thorax und etwas dunkleren Schenkeln an der 
untern, angeschwollenen Stelle ; alles Uebrige stimmt ausser 
der etwas geringeren Grösse vollkommen mit jenem Thiere. 
ö; 7 mill. 

var. 2 (f hat zwar die Grösse der Stammart, dieselbe 
Färbung der Beine, aber breit weisse Gesichtstunder der 
Augen, röthiiche Unterseite des Fühlerschafts, eine weisse 
Linie unter der Flügelwurzel und was das Wichtigste, eine 
andere Punktirung des Hinterleibes, der dadufxih rauher er* 
scheint, dass die Zwischenräume nicht ganz glatt und die 
flacheren Punkte theilweise mit «inem Grate versehen sind. 
4; 6 mill. 

Digitized by VjOOQ IC 



241 

'' -'■ Soumch Jmt es seine Scfawierigkdten , den /. bilineahm 
aofiredit zu erhaltien* 

12. /. aethiops cf erklirt Wesmael mit Yollem Rechte 
als roihbeimge Varietät yon /. nigrttarms 6r. 

Tar. cf mit weissen Oesiehtsrändern entspricht genau 
demselben Vorkommen bei mgritarius, zu dem auch die var. 
Gr. zn ziehen ist 

13. /. opHeus cf dasselbe M. mit schwarzen Tastern, 
t^elcbes Wesmael zur Ansicht hatte, üegt auch mir vor 
und' da es allerdings nicht zn gemellus Gr. gezogen werden 
kann, wie Wesmael früher meinte, so mögen hier einige 
Angaben über die Strukturverhältnisse seines Körpers fol- 
gen: das Kopfschild ist sehr dicht und grob punktirt, wie 
das Gesidit und zwar so weit bis zum Vorderrande, dass 
dessen Grenzlinie als eine gerade nur bei starker Vergrös« 
aecimg und von unten her wahrnehmbar wird. Dasselbe ist 
aonaeh etwas gewölbt, bedeutend breiter als lang, hat die 
gewöhnlichen Seitengruben und zwischen diesen keine scharf 
ausgeprägte Trennung vom Gesicht. Die Backen reichen 
etwa in Augenbreite über dieselben hinaus, so dass der 
schacrfe Hinterrand des Kopfes einen parabolischen Ausschnitt 
bildet Mittelrüoken grob, nicht zusammenfliessend punktirt 
und dazwischen sehr fein querrissig. Schildchen kaum 
gewölbt, glatter und glänzender, mehr halbkreisförmig als 
stumpf dreieckig. Hinterrücken Yorherrschend querrunze^ 
lig, scharf beleistet, seine Luftlöcher mehr elliptisch als li* 
nieiiförmig, der abschüssige Theil massig schräg und nicht 
ausgehöhlt Oberes Mittelfeld breiter als lang, unvoUkom* 
men sechsseitig, hinten sanft bogig begrenzt. Segm. 1 ver- 
kehrt bimförmig, mit 2 erhabenen Kielen, von der Seite ge- 
sehen fast einen rechten Winkel in seinen obern Umrissen 
bildend; längsrissig. Gastrocölen tiefgrubig, breiter als ihr 
stark längsrunzeliger Zwischenraum, dessen Runzeln bis fast 
zum Hinterrande des Segments reichen, sich an der entspre- 
chenden Stelle, aber schwächer auf den beiden folgenden 
Segmenten wiederholen. Die übrige Skulptur ist verworren 
und zusammenfliessend flach punktirt. Die Einschnitte der 
vordem Segm. tief, dabei 3 und 4 entschieden, 2 und 5 fast 
parallelfleitig. Bauch hk^ch, 2. — 4. Segment mit Längsfalte. 

Digitized by VjOOQ IC 



im 

OeflAOblMräUddry ein PäBkiebeü: am SeheMel i^immtteiae 
Linie mitten an den Aussenrändem weisse Der Fähkiv» 
SKshaft, unten und 2 Puoktoben an der Flu^Mwuiteel laben 
Streben, weiss aussntMltoffl». Die Hintenrander der Segnaem^ 
venigstena aeitlicb sehr fein lieht. Hinterbeine peohst^rwarz, 
^e vorderen an der Hinterseite braun, vom braung^b. Mal 
braun. 5 ; reichlich 7 mill. Fühler 8 milL 

la^. /. aibimtmus cf wird Ton Wesm^aeil fuh* das M. 
au seinem als Aceiohm Mimtmus beachriebeiWB (Tent ISffp 
W. erklärt. Das MHteliäftkinehen vom am flaehgenn^ten^ 
Sachen Kopfsehilde, der Hauptehärakter diesem Sisbgemi» 
solmeint angedeiadet bei schwächerer Vergrösserung^ bei star^ 
kerer kann ich keine Spur davon entdeckeBu B&t gaaaa 
Kopf schärft sieh von oben naeh den Mandibeiiir keMfe^t 
nu^ zu. Fühler vollkommen glatt, in keiner Weise knotlig^ 
etwas zugespitzt. Das Rückenschild ist massig convex nnd^ 
fallt nach hinten kaum ab. Hinterrücken , wie der gammt 
K(»per, ziemlich stark glänzend, sein oberes Müjtelfbld üd^. 
ger als breit, kalh elliptisds^ die Luftlöcher Mein,, aber It^ 
nienförmig. Stiel allmählig naeh hinten verbrdiberrt, ohae? 
Kiele, polirt, die Luftlöcher warsemartig schwaeh* h^rvorln^«' 
tend. Keine Ckustrooöiten, ThyridiQa: 2 koise Querlimettk 
Seguh 3^-— & parallelaeitig, so breit, witr d«r Hinterrand von 
% An den ganz schwarzen Hinterbedne« sind die be^i^^efO; 
letzten Tarsengliedor roth, eine Färbung, die* ini die^ 
ser Weise ziemlich charakteristisch »ein, dürfte. 4; 6 mHk. ' 

14. /. corruscator (f steht im! Habitus dem L faM^ 
eator sehr nahe und ist in Hinsicht der Färbung, die vonr 
Gh*. richtig angegeben wird, leicht an diem bleiche» Fledtr^ 
eben zu erkennen, weiehies die ganz sc&warzea^Atierbeine 
an der Innenaeite der Schienen vor deren Wurzel habeiAr 
und am gelben Bauche, dessen kiekrtige Läag^falte; sich 
ftet bis zur Spitze erstreckt Im C^leht ist die gelbe F&Tt^ 
bung mehr oder weniger ä-usgedehnt und kann auete« §^e-^ 
genGravenhoirat's AnsitdEit^ den Fühlerschaft unten, tpef^ 
üsn. Das Eepfschild ist in der Mitte kaum merkU^h bogig 
vorgezogen, aiuf seiner Fläche etwas eingedruckt», 8«hpgl|m^ 
zend, miit nur einzebien groben Punkten, bese^tzt, Wfähnen^ 
sie auf dibm^ davon, vollkommeai iuhgeocImdej^Q ßmM^ti 

Digitized by VjOOQ IC 



24S 

düebter dtehen, K5rper sttrk glänzend, dts Sehitd^en mftt^ 
sig gewölbt» durch 3 rmide G^rübchen vom polirten Hinter-» 
sdi^deben gemannt fimterrüoken Torherrscbend qnerrmi'* 
ztiig, selm abschüssiger Theil bedeotend Hinger, als der vor* 
deire, mit 2 scharfen Längsleisten. Oberes Mittelfeld breiter 
als lang, Yom mit stumpfen Ecken, hinten sehwach bogig 
begrenzt; Luftlöcher lineal. Stiel des Hinterleibes lang, 
Hinterstiel aHmälig breiter werdend, mit gerundeten Hinter- 
eekeA, ohne Kiele, fiist polirt, höchstens auf den etwas nie- 
drigeren Seitenfeldem mit einzelnen Punkten. Gastrocöleii 
nur durch ^ige Längsrunzeln und die rothen querfinigen 
Thyriidien angedeutet, Ihr Zwischenraum grob punktirt, nicht 
gerunzeh. Pühlerwurzel, yordere Beine vom und die ätlö- 
seraten Hinterränder wenigstens von Segm. 2 und 3 braun« 
gelb. ö,6; 7; 25 mill. — H. 

rar. 1 stimmt vollkommen — H. 

var. 2 desgleichen. Der Fleck an der Hinterschiene 
wird hier zu einem Ringe, 8egm. 2 und 3 nehmen fiek«' 
benartig an der braungelben Färbung Theil und 4^ Schild^ 
chenspitze unvollkommen, weshalb Wesmal auch /. luti^ 
(ins als var. hi^iier zieht — H. 

1& L trütis cf das Thier ist kein M., woftr es G^ra«* 
venhorst hält, sondern ein W. seinen Fühlern nach, in 
Bezug auf die Geschlechtstheile weicht es von den übrigen 
IekBeanK>nen insofern wesentlich ab, als die letzte Bauoh«^ 
schnppe bis zur Spitze reicht, also keine Spalte hier vor^ 
kommt, und aus der äussersten Spitze ein schwarzes Kör- 
pichen hervorragt, wie ein stumpfes, nach unten geneigtee 
Bfikchen, üSL dessen Unterseite man bei guter Vergrösse- 
rung noch eine feipe Spitze unterscheiden kann, mögllehenr*' 
fsUs den LegestacbeL Eine ganz ähnliche Bildung findet 
sieb wieder bei /. larvatus 6r. Entschieden gehört es za 
d^yi Subgenus Eurt^labuSy denn der Hinterleibsstiel ist brei- 
ter alB hoch , wird aUmälig nach hinten breiter und das 
BüßkensehiMi ist buckelig , da es nach hinten ziemlich steil 
dKßllt» aosaerdem siatlich nicht gerandet, es hat also die 
Merkmale, auf welcfae Wesmael die Gattung gründete. 
Qh es nb/^T E. trisHs Ws lehn« otia 54 =s £ earvinut Ws. 
Tt&fc. 162 sd» wagA ich nicht mit BestinuBtheit zu bestätt- 

Digitized by VjOOQ IC 



2U 

g9>% da nicht alle Einzelnheiten mit der dortigen Beschrei- 
bung stimmen. Kopfschild vom fein gerandet, gerade« auf 
der Oberfläche dicht» aber nicht zusammenfliessend punk- 
tirt Das Gresioht eben so punktirt, sehr uneben durch die 
tiefen Gruben an den Hinterecken des Kopfschildes und 
eine dreieckige, mit der Spitze nach unten gerichtete^ durch 
seichte Furchen gebildete Beule unter den Fühlern; ausser- 
dem bildet die Einfassung der Augen ringsum ein scharf 
aufgeworfenes Rändchen (wenn Wesmael von seinem £.&'-' 
ms sagt „oculis postice immersis^S so will er entschieden 
diese Bildung am Hinterrande der Augen damit bezeichnen*) 
Diesem hinteren Augenrand entspricht genau ein gleicher 
ihm paralleler, der den Kopfnach hinten begrenzt und einen 
Streifen hinter den Augen darstellt, der breiter als diese 
und nach unten etwa Yt von ihrem Längsdurchmesser noch 
weiter fortgesetzt ist. . Sonach erscheint der Kopf an Schlä- 
fen und Backen aufgetrieben. Der Scheitel bildet eine sehr 
stumpfe Leiste mit den beiden hintersten Nebenaugen. Füh- 
ler YoUkommen borstig, ihre Glieder bis zur Spitze deutlich 
abgesetzt und dabei ist kein Glied an seiner Spitze auf- 
fallig verdickt, das 2« der Geissei über noch einmal so lang 
als in der Mitte dick. Mittelrücken massig dicht und mas- 
sig tief punktirt, so wie das Schildchen. Hinterrücken nach 
hinten ziemlich steil abfallend, an den Seiten grob und dicht 
, punktirt, oben grob lederartig gerunzelt. Das obere Mittel- 
feld etwas erhabener als seine Umgebung und dadurch, 
nicht durch scharfe Umleistung markirt, so ziemlich halb- 
mondförmig, die beiden Felder jederseits (areola superoex- 
tema (2), und dentipara (3) vollkommen mit einander ver- 
schmolzen. Luftlöcher ziemlich llneal, mit hohen Rän- 
dern. Der abschüssige Theil querrunzelig, beiderseits mit 
breitem, stumpfen Zahne eingefasst, ohne durchgehende 
Längsleisten. Diese Hinterrückenbildung steht der der Cryp- 
tiden näher. Stiel auf der Flexur mit 2 glänzenden Kielen, 
seichten Längsgrübchen dazwischen und nach aussen dane- 
ben; auf der Oberfläche mit unregelmässig gestellten, hier 
gedrängteren, dort einzelneren, tiefen Punkteindrücken ; ne- 
ben dem gerundeten Hinterwinkel nach innen jederseits 
mit einem, das zweite Segment mitfassenden Grübchen. 6a« 

Digitized by VjOOQ IC 



3« 

strocölen kaum angedeutet Segment 2 von seinen Luft- 
löchern an parallelseitig, 3, 4 und 6 nach hinten immer 
glänzender werdend, haben gleichfalls parallele Seiten. Bauch- 
segment 2 und 3 mit leistenartiger Längsfalte, von da an 
die Hinterleibsspitze fast cylindrisch. Spiegelzelle vom in 
einen yoUkommen spitzen Winkel auslaufend. Alle Schen- 
kel einschliesslich ihres letzten Ringgliedes, vordere Schie- 
nen, vorderste Tarsen gelbroth, Hinterschienen mit ihren 
Tarsen schwarz, nur die äusserste Basis jener, wie die Mit- 
teltarsen bräunlich. Fühlergeissel unten bis hinter die Mitte 
r5<^lich 6; 8,5 mill. 

var. Q därfte kaum eine andere Art sein, untersch^- 
det sich aber in folgenden Punkten: Kopfbildung wie vor^ 
har, nur erscheinen die Augenränder nicht so aufgeworfen, 
das Kopfschild ohne besonderes Vorderrändchen und entr 
schieden platter als das Gesicht. Die Fühler laufen in eine 
noch feinere Spitze aus, an welcher sich die Glieder nicht 
mehr deutlich unterscheiden lassen. Thorax und Hinterleib 
wie vorher, an diesem jedoch Segm. 2 und 3 entschieden 
dichter punktirt. Spiegelzelle vom nicht genau in eine 
Winkelspitze auslaufend. Auch die Hinterschienen und die 
mittleren Tarsen gelblich roth 5,76, 7,5 mill. 

Schliesslich komme ich doch zu der Ansicht, dass die 
eben beschriebene Art mitWesmaels E,tristi8 (lehn, otia) 
Identisch ist. Ich besitze dazu ein M. (var. 1 Ws) mit gelb- 
lich weissem Endfleck auf dem Schildchen und den norma«- 
len weissen Gesichtsrändem. Die Fühler sind borstig, ihr« 
Glieder vollkommen cylindrisch und jedes sehr schräg vom 
abgestutzt, wodurch sich diese Art u. a* leicht von dem In 
vieler Hinsicht sehr ähnlichen Amhlyt, camelinus unterschei'- 
det. Das obere Mittelfeld ist aber abweichend vom W. hin^ 
ten voUkommen geradlinig begrenzt, Segm. 2 und 3 so 
dicht punktirt wie hei var. Gr. , die Hinterschenkel haben 
eine rothe Wurzel, ja auch ein rothes Fleckchen an der 
Anssenseite ihrer Spitze, woraus hervorgeht, dass die Ab- 
grenzung der gelbrothen und schwarzen Farbe an den Em* 
terbeinen Aenderungen unterworfen ist. 6; 8 mill. — ü. - 

16. /. mhellus Qt cf sind auch von Wesmael untei»^ 
sueht und für 2 gans verschiedene Arten^ erklärt worden. > 

Digitized by VjOOQ IC 



346 

W. ^=? DiadromuM quadriguttatw var. 1 W0» vs^t.ig^xiz 
schwarzem Schildchen. Bei Besprechung dieser AiCt, w#i?dim 
wir darauf zurückkommen. 

M. ist von Wesmael unter Beibehaltung des Artoa- 
men3 zu einer neuen Gattung Bctopius erhoben und nab^r 
heachrieben worden. Die Luftlöcher das Hinterrückans su^d 
sdhr klein und kreisrund, daher gehört das Thier zu seinen 
Ichneumones pne%tstici^ laset sich aber in keiner der you ihm 
aufgestellten Untergattungen unterbringen, darum wurde ein 
neuer Name gegeben, die Stellung und ChaiiakterisUk der 
Gattung aber bis zur Entdeckung des zugehörigen W. V>et- 
tagt» lok erkläre das Thier für meinen Cryfim pariam 
<diese Zeit^ohr. XXV p. 76 Nr* 20) mit einem Hinteridlte 
der ei^ea braunen Schimmer hat und bei welchem mehr 
als l^gm. 2 einen fein bleichen Hinterrand trägt 

^7.. /« rufifrons $ das einzige Exemplar welches 6i?4^ 
ire.'i»ho.rst Ves(^rieben hat» liegt mir vor und merkwwdi- 
^rweisse ist an dem ganzen Thiere ausser Wurael lapd 
SfAtsie der Fühler und den Augen nichts schwap, i^ond^nai 
A#es, kastanienbraun, nur der Kopf mit Ausschluss irpn 
fiHra, Scheitel und Nacken, die vorderen Beix&e von d^ 
Schenkebi an, das Schildchen und die HiQterx]ai^^ ^'W 
Segm^ 3 luid 3 sind lichter, gelblichrot^ , die innei»i und 
äussern Augeoflmder gelb, ein f ühlerring weiss« Kopfschi^ 
deutlich geschieden, vorn gerade, sehr schwach ausgeschw^ft 
m ider Mitte> polirt, mit einzelnen Punkten, dichter punktirt 
ist das schwach gewölbte Gesicht Fühler gedrungen» £1^«- 
dmifcNrmig, aber vor der stumpfen Spitze merklich verdiclc^ 
Uir zweites Geiselglied kaum noch eiximal so lang als dicfc. 
Hittterrücken dicht und etwas zusammenüiessend punktirt 
umroUkommen gefeldert, das obere Mittelfeld vom gerundet 
hinten nicht begrenzt, der abschüssige Theil flach gewölbl^ 
ohne Längsleisten, seitlich mit stumpfen Eckdiien, se^ie 
Luftlöcher schmal elliptisch, wen^ schräg gestellt gegen 
die liitigenachse des Körpers* Segm. 1 «llmälig nach hinten 
ertreilettv4urcbaui6 dicht punktirt, wie Segm. 2* Gastrocolen 
nux^^ucch^ eine helle, kurze Querlinie darstellenden Thyxi- 
^n «neßdeutet Segm. 2 am Hinterrande l;)«|d^^tend breiter 
als Teilet d|4)er4erJ9ioterleib kurz eiförioig. Beihrer um: die 

Digitized by VjOOQ IC 



M «fOfHiiWienlaiifeQd« 3; 4 mill 

Ich wurde djas Thler eptvchiedw zur Gattung Piyj»^ 
iaya» /Stelle«* 

iB. /. i^mcus xf ist nech Wesmaels Ansicbt sein 
Jbi$ii0$$ ^UriodM Tent 13, ^v^ozu er auoh das W. beschreibl. 
JEkar Gattungsnaioe wurde später woU mti Becht eiogezo^ 
^eftw Das Kopfschild am geradea Tord^rande ^nd d^n 
llieilieii ttit fetn «ofgehogenem Räudoben^ hinten mit 2 tie«^ 
len Cirmbeben, swisehen ihnen nki^ vom Gesldit getrennt» 
T<ttn glätter als das dicht panktirte Gesicht, Schläüm mid 
Backen breiter Als die Augen. Fühler etwas knotig. Mitt^ 
imeken ziemlich laattdnreh die dichte» etwas zu8aiiunenflie0f- 
sende Puoktirung. Sefaildchen ziemlich buokefig. Hinier^ 
räcken grob runzelig punktirt, Luftlddier linienförmig, ob6*> 
r#s Mittelfeld breiter als lang« ziemlich sechsseitige hinten 
l^reüier^ ^om» der abadkussige I^eil ziemlich steil, mit 
sehr schwaohen Längsleisten. Hinrterstiel mit 2 Eieten, 
taub durch Bunzehi, die im Mitteifekle zum Theil der 
Uinge nach laufen^ Die Basis von 8egm. 2 gro^ läDgnran«- 
«fihg> dadurdi die Gastrooolen sehr undeutlich. Segm. 3 und 
4 bfdiiahe quadratüBoh, wie alle sehor dicht, aber nicht zo^ 
flümis^Dfliessend punktiit und darum ziemlich matt. Bauoh* 
segm. 2 tnd 3 nur mit Langsfiilt^ Spiegelzelle Tom fast 
in einen Winkel zissammenlaufeiid. 5; 7,6 miü. Fühler unt 
geOhr 10 miU. 

19. L eanaUeubUuß tf ist nach WesmaeU dem icb 
mich YoUkommen anschliesse , ein €ryptui und zwar sehr 
nahe bm Cn leuo^psu ß^ wenn er es nicht selbst ist. 

yar« 1? ist entschieden die eben genannte Art 

20. /. ipiniger Q. Das Kopfsiihild niiniHt etwia die halbe 
Breite des. Baumes zwischen den Innern Augenräoidsrn ein 
«Ad tritt mit seinem sanft gerundeten Vorderrande etwas dach* 
aittg «es derGiesichtsfiadnefaerauS) es ist idso gewölbt, hinten 
durch eine Bogenlhue vom Gesicht abgeschieden und vor dem 
Beode in .'Seindr Mitte grubig etng^drüekt» da an seinen. Hin«* 
teMokea die gewöhntichen Einsenkungen nteht fehlen und 
ttsfe ein»hid PunkteindrOcke ftb^r seine Fläohn sich wüHt 

Digitized by VjOOQ IC 



948 

breiten, so erscheint es sehr aneben. Das Gesicht isl zi^ 
Süilimenfliessend pnnktirt und dadurch qnerrünzelig. Zwi- 
schen der Wurzel der breiten Mandibeln und dem Ende der 
Baoken eine tiefe Grube. Kopf hinter den Augen breiter 
als diese fortgesetzt, auch über dieselben etwas wtitetfg 
hinausreichend. Stirn runzelig punktirt, nicht ausgehöhlt. 
Fühler mit kräftigem Schafte, ihre Geissei fadenf5raiig, das 
2. Glied nicht viel länger als am obem Ende der Quer- 
durchmesser beträgt« Hinterhaupt stark abfallend vom Sehei- 
tel, scharf gerandet am Ende. Mittekücken fein und dicht 
punktirt, Schildchen sehr massig gewölbt. Hinterrücken 
runzelig punktirt, steil abfallend und daselbst ohne Längs- 
leisten. Luftlöcher kreisrund. Oberes Mittelfisld länger als 
toeit, OTal mit gestutztem Hinterrande, auf seiner Fläche 
glatter als die Umgebung. Hinterleibsstiel schlank und dünn, 
hinter der Wurzel seitlich zahnartig erweitert Segm. I bis 
zu den Luftlöchern des Hinterstieles etwas geschweift breHelr 
werdend, dieser kurz, mit gerundeten Ecken und gewölbter, 
ToUkommen polirter Oberfläche, die an den Seiten einige 
tiefe Punkte trägt. Gastrocölen kaum vorhanden, nur die etä% 
lange Querlinie darstellenden Thyridien deutsch. Segm. 2 dl^ 
und fein punktirt, die folgenden immer feiner. Erst vom Hin* 
terrande des 4. Segments an nimmt der Hinterleib an Breite 
ab, und endet ziemlich stumpf. Bohrer kurz vorragend^ 
Bauch an Segm. 2 und 3 hohl, mit Längsfalte. Hintertiäf« 
ten vor der Spitze mit 2 kräftigen, querstehenden leisten«- 
artigen Zähnen. Schenkel dick, besonders die hintersteo. 
Schienen nicht in dem Masse gedrungen. Der Körper glänzt 
0tark. 3,75; &st 5 miH. 

Mir scheint die Art zu Äetheeeru$ Ws zu stdlen aa 
sein. 

21. /. BihMUaior </ Q. 

M. Kopfschild geschieden, etwas gewölbt, vom doroh 
die starke Punktirung nicht scharf gerandet, wie verbrochen, 
an den, Hinterecken mit tiefen Grübehen , eine starke Ge* 
sicbtsbeule darüber. Kinnbadcen bis zur Spitze breit, der 
untere Zahn kürzer, der hinten scharf gerandete Kopf kaum 
von cM Breite der Augen hint^ dieselben fortgeseCeit 
VäUec berstig, in ihrem Verlaufe glatt,' die Glieder an dM 

Digitized by VjOOQ IC 



349 

Enden etwas schief abgeschnitten, Mittelrücken deutlich 
dreilappig. Schildchen massig gewölbt Hinterrücken mas- 
sig gerunzelt, seine Luftlöcher kreisrund, das obere Mittel- 
feld länger als breit, vom stark, hinten flach gerundet, nicht 
glatter, als die Umgebung. Der abschüssige Theil mit 2 
Langsleisten und querrunzelig. Hinterstiel an den Luftlö- 
chern am breitesten, dann wieder etwas verschmälert, mit 
polirter Oberfläche und sehr feinen, nur bei starker Vergrös- 
serung bemerkbaren Längsrisschen, Die Gastrocölen nur 
durch die qüerlinigen Thyridien angedeutet, zwischen ihnen 
eine flache Längsfurche bis zur Mitte des Segmentes. Segm. 3 
und 4 fast quadratisch, alle stark glänzend, etwas weisshaarig. 
Hinterhüften nach unten stumpfkantig. 3,5; fast 5 mill. 

W. Kopf und Thorax wie beim M. Fühler durchaus 
fadenförmig, das 2. Geiselglied nicht noch einmal so lang 
als breit Hinterstiel etwas unebener, als beim M. Segm. 
3 und 4 ganz entschieden breiter als lang, Bohrer kurz vor- 
ragend. Hinterhüften unten platt mit einigen schiefen, 
sdiwachen Querleistchen und in der innem hintern Ecke 
in einen breitgedrückten, dreieckigen Zahn auslaufend« Hin- 
terschienen hinter der Basis höckerartig nach innen ge- 
krümmt 3,5; 5 mill. — Auf die beim W. angegebenen 
Merkmale gründete W e s m a e 1 sein Subgenus Phaeogenes, zu 
welchem er diese Art auch stellt. 

var. 1$ ist entschieden dasselbe Thier, welches Wes- 
mael als Phaeogenes callopue (Tent 185) aufführt, nur mit 
dem Unterschiede, dass auch ein weisses Pünktchen un- 
ter der Flügelwurzel vorhanden ist Die Art unterscheidet 
sich von etmulator ausser durch die Färbung noch durch 
den schmälern Körperbau und den schwächeren Zahn an 
den Hinterhüften. Die schwarzbraunen Fühler haben einen 
weissen Sattel, die Beine sind roth, die vorderen Schenkel- 
ringe und die Hinterschienen in der Mitte mit den Wurzeln 
ihrer Tarsenglieder sind weiss, dieKniee an denselben und 
die Spitze schwarz ; das Weiss erscheint nicht rein, sondern 
mehr als ein sehr lichtes Roth. 3,5 ; 4,5 mill. 

var. 2 (f gehört entschieden zu eallopus oder zu einer 
der vielen Varietäten davon, welche Wesmael anführt, so 
weit sich an dem aufgeklebten Expl. erkennen lässt, das 
XXm.1866. 17 

Digitized by VjOOQ IC 



960 

überdies durch seine etwas aufgerollte Unterlage in liem- 
lich unnatürliche Stellufig gerathen ist 

22. /. brunnicomis Q. </. 

W. Kopfschild vom gerundet, leistenarttg eingefasst, 
indem eine Furche, die sich in der Mitte ein wenig mach 
hinten erweitert untnittelbar vor dem Bande, ihm paimilfl 
verläuft; hinten durch eine Bogenlinie und die gewöhnlicdien 
Eckgrübchen vom Gesicht getrennt, auf der schwach ge- 
wölbten Oberfläche aber so fein und dicht punktirt, wie das 
Gesicht, das sich in der Mitte bis zur Fühierwurzel beulen- 
aii;ig erhebt. Kopf hinten scharfkantig begrenzt, aber nicht 
um die Breite der Augen hinter diese fortgesetzt Stirn 
schwach gewölbt. Fühl^ kurz und gedrungen, ihr Schäfb 
schwach nach aussen an seiner Spitze ausgeschnitten, das 
2. GUed der fadenförmigen Geissei sehr wenig länger ais 
breit, so lang wie das dritte, das erste fast ganz aus dem 
Schafte vorragend. Mitteirücken dreilappig. Sehildohen 
nach hinten nicht abfallend , schwach gewölbt, dichter und 
gröber punktirt als der Mittelröcken. Hinterrücken von ß^- 
ner Mitte an steil abschüssig, einzeln, kaum runzelig punk- 
tirt, mit kreisrunden Luftlöchern. Oberes Mittelfeld etwas 
glätter als seine Umgebung, 5ecktg, hinten geradlinig; der 
abschüssige Theil schwach ausgehöhlt, mit 2 Längslelsleii. 
Segm. 1 nach hinten bogig erweitert, der Hinterstiel mit 
gerundeten Hinterecken, gewölbter, zusammenflleiBsend punk- 
tirter Oberfläche, wie Segm. 2 utid die l^lgeoden. Gastro- 
cölen nur durch die Thyridien angedeutet, die längere 
Querlinien bilden, als die Breite ihres Zwischenraumes be- 
trägt. Die Breite des Hinterl^bes nimmt r6m Hinterrande 
von Segm. 2 an allmälig wieder ab. Bohrer kurz vorra- 
gend. Hinterhüften unbewehrt. Kopfechild, Gesichtsbeiöe 
und Fühler roth, Beine mit Ausschluss der dunklen Spltse 
der Hinterschienen fest noeh bleicher roth, die Wurzel der 
vordersten weisslich; Wurzel, Schüppchen, Mal der Flügel 
und Bauch röthlichgelb. Auch die Hinterränder der Se§m» 
vom 2. an von der rothen Farbe d6r Beine. 3; 3^26 ndll. 

M. Das ^xpl. ist aufgeklebt, darum die Vorderseite 
des Kopfes nicht sichtbar, im UehHg^n liegt kein Gnmd 
vor, an der Zugehörigkeft tmm eib&ü beschrie^nto W« cü 

Digitized by VjOOQ IC 



2U: 

zweifeln. -^ Die vorderen Baue sind nodi bidcher als dort, 
Mmid, Oesidit und Fühler unten, so wie 2 Fleckchen sehr 
nahe djer Flügelwurzel weissUch. Hinterschenkel an ihrer 
iotsersten Spitze^ ihre Sehien^a beinahe zur untern Hälfte 
imd die Spitzen ihrer Tarsen^eder, wie letztere auch et* 
was schwächer beim W. , braun, sonst die Färbung wie beim 
W. 3; 4 mill. Bei Wesmael steht diese Art unter seinem 
Subgenus Uerfe$tomu$. Bei meinen 3 Exemplaren sind die 
HiiUbaräader der Segmente lichter. — H. 

23. Lbrevicomis $ Wesmael, der diese Art und auch 
gleichzeitig den behnus pulex p. 652 vor sich gehabt hat, 
erklart beide für identisch und so abweichend von den übri* 
gen /scAnacs- Arten, dass er sich veranlasst findet, ein neues 
Subgenus: HeterüehMus auf diese beiden Thiere zu begrün* 
den, welchem er abweichend von Isehnus die Merkmale bei- 
legt, 1) dass der Hinterleib stumpf ende und sein letztes 
Segm. sehr kurz 2) der Bohrer nach oben gekrümmt sei. 
Beide Merkmale finde ich nicht an dem mir vorliegenden 
Sq;>l. zutreffend. Es ist daher nicht anders möglich, als 
dass ich unter dem Namen /. brevicomü (den ich nicht ge* 
jedttfertigt finde) ein anderes Thier aus Breslau zugeschickt 
bekommen habe, als HerrWe.smael. Ich lasse die nähere 
ftWJqhivAbung folgen. 

Kopfschild vom bogig verlaufend, so jedoch, dass der 
Bogen in seiner Mitte schwach vorge^>gen erscheint, hin- 
ten durch die Seitengrübchen und einen Quereindruck von 
dem Gesicht deutlich abgegrenzt, welches in der Mitte in 
einer rechteckigen Beule bis zur Fühlerwurzel convex her- 
THurtritt^ und dichter punktirt ist, als das Kopfschild. Kinn- 
backen bis zur Spitze gleich breit, ihr untrer Zahn kürzer 
als der obere. Der hinten scharfrandig begrenzte Kopf etwa 
am die Breite der Augen fortgesetzt, an der Schläfengegend 
breiter als unten an der Wangengegend. Auch der Schei- 
tel erhebt sich etwas über den obem Augenrand. Stirn 
säir flach gewölbt Fühler fein fadenförmig, das zweite 
GeiBselgUed ubi^ noch einmal so , lang wie breit Schildchen 
m&sflig gewölbt, hinten nicht abfallend. Hinterrücken 
Sicialieh runzelig, sein massig abschüssiger Theil länger als 
ieir vordere, ohne scharfe Ltogsleisten und stark querrun- 

17* 

uigitizeci by VjOOQ IC 



252 

zelig. Oberes Mittelfeld fünfeckig, hinten etwas bogig be- 
grenzt. Luftlöcher kreisrund. Segm. 1 bogig erweitert, 
(verkehrt birnförmig mit etwas gestutzter Basis) Hinterstiel 
an den Hinterecken gerundet, gewölbt, fastpolirt, nur bei 
starker Vergrösserung bemerkt man einige flache Längsriss- 
chen. Segm. 2 mit einem Quereindruck an seiner 
Basis und iangen, querlinigen Thyridien dahinter, der 
schmale Zwischenraum zwischen diesen etwas gefurcht und 
längsrunzelig, während die äusserste Basis des Segments 
deutlich Querfurchen auf der Oberfläche zeigt. Segm. 2 und 
die folgenden dicht und fein punktirt, 3 beinahe quadratisch, 
aber doch breiter wie lang. Die drei Endsegmente (ö — 7) 
von fast gleicher Länge, darum erscheint das letzte verhältr 
nissmässig lang, der Bohrer ragt um dieselbe Länge darü- 
ber hinaus und so endet der Hinterleib gerade spitzer, als 
bei vielen andern Arten. Hinterhüften unbewehrt, dicht 
aber flach punktirt Beine dünn. Taster, Flügelwurzel, 
Mal und Beine bleichroth, an den hintersten die Hüf- 
ten, die äusserste Schenkel- und Schienenspitze dunkler, 
Fühlergeisel roth, Glied 11^ und 12 weiss, die voiiiergehen- 
den bräunlich; die vordere Hälfte des Hinterleibes stai^ 
ins Braune ziehend. 3; 4 miU. 

Nach alle dem kann die Art nur zu Subgen. Phaeogenes 
(4. cozae posticae apophysi nulla) gestellt werden. 

24. /. annulator $, var. 1, var. 2, var. 3 je ein Stück. 
Gravenhorst scheint hier eine Partie Arten von gedrun- 
gener Körperform und mit weissem Sattel an den rothen 
Schienen, verbunden zu haben, wenigstens beweibt Wes- 
mael von hier nicht nur nigritarim, fabneator und paUifr(m$, 
sondern lässt auch noch Weibchen unter dem ursprüngli- 
chen Namen ledig fortbestehen. 

W. Kopfschild vom geradlinig, eben, hinten durch 
schwachen Eindruck, keine Endgrübchen vom Gesicht ge- 
trennt, einzelner punktirt, als dieses. Gesicht durch je 2 
winkelige Eindrücke in 2 seitliche und eine mittlere drei- 
eckige, etwas aufgetriebene Partien getheilt Der eine 
Schenkel dieser winkeligen Eindrücke beginnt vor dem In- 
nenwinkel des Kopfschildes und bildet seine Abgrenzung 
vom Gesicht bis zu seiner hintern Mitte, von da läuft der 

Digitized by VjOOQ IC 



258 

zweite Schenkel jenes Winkeleindrncks mitten auf die Stelle 
zwischen dem Innern Augenrande und der Fählerwurzel zu, 
ohne sie zu erreichen. Der hinten scharfrandig begrenzte 
Kopf setzt sich um die Breite der Augen hinter diese iort^ 
ist aber an der Schläfengegend etwas schmäler, als unten 
an der Wangengegend, polirt und nur mit einzelnen Punk- 
ten yersehen. Auch liegt der breite Scheitel nur wenig 
hoher als der obere Augenrand, Stirn bald vor dem 
vordem Nebenauge flach gehöhlt Fühlerschaft eiför- 
mig, dick, oben nach aussen stark ausgeschnitten. Geisel 
sehr dick, fadenförmig, widderhomartig gewunden; ihr 2. 
Glied kaum länger als dick und etwa um eben dieses Mass 
länger als das dritte. Schildchen platt. Hinterrücken leder- 
artig gerunzelt, mit sehr unentwickelten Leisten, das obere 
Mittelfeld, wenn es sich unterscheiden lässt, nahe zu quad- 
ratisch. Der massig abschüssige Theil etwa so lang wie 
der vordere, flach ausgehöhlt, in den Umrissen rhombisch, 
ohne Längsleisten» Luftlöcher linienförmig, der Körper- 
achse fast parallel gestellt. Segm. 1 allmälig nach hinten 
erweitert, ohne Kiele, aber hinten das etwas höhere Mittel- 
feld Ton den Seitenfeldem wohl zu unterscheiden, polirt, mit 
sehr feinen Längsrisscheji. Gastrocölen sehr schwach und 
weit getrennt, der Zwischenraum , wie das ganze und auch 
das folgende Segm. dicht, aber nicht zusammenfliessend 
punktirt Der kurz eiförmige, stark glänzende Hinterleib 
erreicht am Hinterrande von Segm. 2 seine grösste Breite, 
Der Bohrer ragt kurz hervor; so weit am Bauche eine 
Längsfalte möglich, so weit reicht dieselbe. Beine kurz 
imd dick. Schenkel und Schienen mit ihren Tarsen roth, 
die Schienen mit weissem Sattel vor der Wurzel, ebenso 
Mund und vordere Hälfte des Kopfschildes, so wieFühler- 
sckaft unten roth. Schüppchen, .Wurzel und Mal der Flü- 
gel bleichroth. Bei dem Expl. haben übrigens der Hinter- 
leib, die Hüften, das Gesicht und die Fühlergeissel zwischen 
dem weissen Ringe und der Wurzel einen starken Schein 
in das Rothe. 3,2 ; 3,5 mill. — H, 

var.l. etwas kleiner, sonst eben so, doch das Schildchen 
braunroth und der Hinterleib noch mehr in Roth übergehend. 



Digitized by VjOOQ IC 



2S4 

Diese beiden Formen werden von Wesmael tmter 
dem Namen /. annulator beibehalten. 

var. 2. ist etwas kräftiger, hat die Spitze der Hinter»- 
schienen hinter dem weissen Sattel mit den Tarsen schwärt 
und den Hinterleib eben so bleich roth, wie die Sehenkel, 
der Fühlersehafb ist unten gleichfalls roth, au(A der yordere 
Rand des Kopfschildes, aber weniger bleich, wie Yorlwr. 
Die sonstigen Verhältnisse aber nicht and^^, als vorher. 
Ich möchte dieses Expl. wegen des dunklen Endes der Hin- 
terbeine für eine var. von /. fdbritator Ws halten, darben 
viele vorkommen, obschon sich kaum sagen Usst, dass das 
zweite Geisselglied länger als das dritte ist, wie Wesmael 
verlangt und wie bei andern Exemplaren der Fall ist, die 
ich mit Bestimmtheit fiir die genannte Art halte. 

var. 3. Dieses Stück unterscheidet sich durch die et- 
was schlankeren Fühler, wo G^iselgiied 2 doch bald noch 
einmal so lang als breit ist, und durch den sehr (ficht und 
zusammenfliessend puuktirten Mittelrücken, der dadurch bei- 
nahe matt ist, in der Färbung durch den schwarzen Kopf und 
die schwarzen, oder wenigstens viel dunkleren Schenket Dies 
aber sind die Bedingungen, welche Wesmael an das W. 
von nigritarms stellt, deren ich mehrere habe, aber im Gm»- 
zen von etwas dunklerem Colorit, als das alte ÖravenhorsV 
sehe Exemplar hat — H. 

Eine Form , welche dem W. von /. fallifrons Ws ent- 
spräche, habe ich nicht gefunden, dasselbe hat die Hinter* 
schienen an den Enden schwarz, die Gesichtsränder def 
Augen roth und den Vorderrand von Segm. 2 runzelig» 

25. /, tibiator (f. Was aus dem nicht mehr voUstin* 
dig erhaltenen Thiere zu machen sei, l&sst sich nicht redml 
sagen ; den Fühlern nach ist es ein M. der kolbigen, coii^ 
primirten Bildung des Hinterleibes nach ein W. Zur Gat- 
tung Ichneumon Ws kann es nnmöglich gerechnet werd^i, 
denn die Luftlöcher sind kreisrund und der Hinterrücken 
hat keine Spur eines oberen Mittelfeldes, sondern eine 
ziemlich breite Längsfui^he, wekhe gleich hinter dem Hi»' 
terschildchen beginnt und alsbald in den abschüssigen Theil 
übergeht Segment 1 ist breiter als hoch und geht alhnSHg, 
schwach geschweift in den Hinterstiel über, der keine Sei- 

Digitized by VjOOQ IC 



2SS 

imtM&r erktnnen läsBt tuid ungemein fein dicht and zuaam- 
menfUessemd pnnktirt ist» Die Luftlöcher, die an den Sei* 
ten schwach vortreten und die rechtwinkeligen Hinterecken 
sohliessen einen yollkommen quadratischen Raum ein. Das 
I^opfschild ist vom sanft gerundet in der Mitte vom gru- 
big eingedrückt, an den Hinterecken mit etwas langgezo- 
genen Grrübchen versehen, die durch keine deutliche Quer* 
ÜDie Terbunden sind, so dass es in seiner Mitte ganz all* 
mälig in das Gesicht übergeht, mit dem es dieselbe feine, 
sehr dichte und zusammenfliessende Punktirung zeigt. Das 
Bückensdiild erhebt sich in seiner Mitte ziemlich stark 
böckedg. Keine Spur von Gastrocölen. Vorderschenkel 
mit Ausschluss einer schwarzen abgekürzten Linie an ihrer 
Unterseite sammt den Schienen und der Tarsen wurzel bleich- 
roth, an 4#n Mittelbeinen die Kniee und die Schienen mit 
Ausschluss der Spitze und einer weiter hinaufreichenden 
Linie an der Innens^te eben so , an den Hinterschienen 
ein Sattel an dep Wurzel weiss. Mitteltarsen braun, Hin* 
tortar^en schwarz, durch dichte weisse Behaarung aber lieh* 
ier erscheinend. Flägelwurzel und Mal rothgelb 2,5; 3 

Das eben biescbriebene Thier dürfte zu den Cryptiden 
gehören. 

26. /. pumiluB 9 Eopfschild vom sanft gerundet, hin- 
ten scharf abgegrenzt und weit hinaufreichend, wodurch 
die Oesiehtsbeule unter den Fühlern klein wird, polirt, das 
Gesicht mit flachen, zerfliessenden Punkteindrücken. Der 
Kopf etwa um die Breite der Augen hinter diese gleichbreit 
fortgesetzt und hinten scharf gerandet Scheitel breit, nach 
Unten wenig st^il abfallend, Stirn sanft gewölbt Fühler 
sehr gedrungen, stumpf endend, vor der Spitze noch dicker, 
das erste Geisseiglied ragt ganz aus dem Schafte hervor, 
das zweite ist fast breiter als lang. Schildchen platt, hin- 
ten stark gerundet, Hinterschildchen mit 2 Grübchen. Hin? 
terrüeken schwach gerunzelt, scharf geleistet, steil abfallend. 
Luftlöcher kreisrund, sehr klein, das obere Mittelfeld, län* 
ger .als breit, vorn und hinten stark gerundet umschlossen, 
vor seiner Basis seitlich ausserdem noch mit je einer stum- 
pfp Ecke» Der abschüssige Theil länger, als der vordere, 

Digitized by VjOOQ IC 



256 

etwas gehöhlt und mit 2 unroUkommenen Längsldsten. 
Segm. 1 allmälig nach hinten erweitert, der Hinterstiel hin- 
ten mit gerundeten Ecken und längsrunzeliger, etwas ge- 
wölbter Oberfläche. Segm. 2 ohne Gastrocölen, einzeln punk- 
tirt, wie Segm. 3 und am Vorderrande bedeutend schmftler, 
als an dem hinteren. Bohrer kurz vorragend. Der ganze 
Körper ist sehr glänzend. Fühlergeissel in der Wurzelhälfte, 
Kinnbacken, Vorderbeine (mit Ausnahme der Hüften), die 
Gelenke an den mittleren mehr oder weniger, und die Hin- 
terränder der mittleren Segmente fein, roth. Die. Vorderbeine 
sind meist noch bleicher, <als die übrigen roth gefärbten 
Theile. Auch Mal und Wurzel der Flügel sind bleich. 2; 

2 mill. — H. 

yar. 1. Der Hinterleib ganz schwarz, ohne die feinen 
Hinterränder der mittleren Segmente — H. %o. Wes- 
mael bringt diese Art zu seinem Subg. Dicoelotus. 

27. /. cessator Q Kopfschild schmal, Tom gerade ab- 
geschnitten, hinten nur durch die tiefen Gruben in denEk- 
ken vom Gesicht geschieden, am Vorderrande viel sparsi^ 
mer punktirt als dieses. Augen vorgequollen weil der Kopf 
hinter ihm steil abfallt; hier ist derselbe mit abstehenden 
weissen Härchen besetzt. Fühler borstig, vor der schar^ 
fen Spitze etwas verbreitert, das 2. Glied der Geisel wohl 

3 mal so lang als breit Mittelrücken kaum zusanmienflies- 
send punktirt, das wenig conveze Schildchen einzelner, da- 
rum von lebhafterem Glänze. Hinterrücken grob lederartig^ 
gerunzelt, der grosse abschüssige Theil mit 2 knotigen 
Längsleisten, seitwärts stumpf gezähnt. Luftlöcher linien- 
formig. Segm. 1 mit 2 Kielen, dazwischen nicht ausge* 
höhlt, stark längsrissig. Segm. 2 mit plattem, matten Bük*- 
ken, seine Gastrocölen massig gross und tief, der Zwischen- 
raum dazwischen breiter, auf der Oberfläche netzartig punk- 
tirt, Segm. 3 nur sehr dicht punktirt, weniger netzartig. 
Bohrer massig vorragend. Schenkel, Schienen mit Aus- 
nahme der Spitze dieser an den Hinterbeinen und vordere 
Tarsen gelblich roth. Segm. 6 und 7 mit bleicher Längs* 
linie auf dem Bücken (die auf 7 ist kaum angedeutet) Füh- 
lergeissel hinter der Mitte röthlich. 7; fast 9 mill. 

Wesmael beschreibt den M. dazu; well iah 1 EzpL 

Digitized by VjOOQ IC 



267 

besitze^ will ich seiner hier gedenken. Eopfschild vom et- 
was dichter punktirt, BückenschUdchen stärker gewölbt, 
Segm. 2 und 3 rauher, ersteres vorn besonders längsrun- 
zelig. Bauch lichtfleckig, bis Ende von $egm. 4 deutlich 
der Länge nach gerunzelt In der Färbung unterscheiden 
sich die Geschlechter dadurch, dass hier der Hinterleib ganz 
schwarz ist, dafür im Gesicht eine kurze Linie an denGe- 
sichtsrändem gelb ; die äusserste Basis der Hintertarsen ist 
an meinem Expl. röthlich. 6; reichL 10 mill. — H. 

Das M. dieser Art steht in der Färbung und dem Ha- 
bitus ausserordentlich nahe zwei andern : dem AmbL eastigator 
und dem Nr. 10 beschriebenen Amb. camelinus, es sei hier noch 
auf den Unterschied zwischen ihr und der ersten der beiden 
genannten aufmerksam gemacht 1) Hier fällt der Kopf 
hinter den Augen steiler ab, verschmälert sich also, von 
oben gesehen, mehr nach unten, 2) die Fühler sind schlan- 
ker, kaum knotig, wie dort, 3) das Bückenschild stärker 
gewölht, 4) das obere Mittelfeld weniger in die Breite ge- 
zogen , 5) der Hinterstiel schmäler, 6) die Gastrocölen klei- 
ner und der Unterschied zwischen der Vorder - und Hinter- 
randslange von Segm. 2 hier grösser als dort 7) Bauch- 
segm. 2 — 4 mit der Längsfalte. 8) Gesicht mit gelben 
Augenrändem. 

28. /. albinus Q Eodfschild nicht vollkommen geschie- 
den, hinten mit den beiden Grübchen, vorn geradlinig, mit 
einzelnen Punkteindrücken. Fühler fast fai^enförmig , doch 
an der Spitze schwach verdünnt, das 2. Geiselglied kaum 
noch einmal so lang als breit, entschieden länger als das 
dritte« Schildchen etwas gewölbt, sanft nach hinten abfal- 
lend. Hinterrücken etwas netzartig punktirt, oberes Mittel- 
feld länger als breit, vorn und hinten stark gerundet, glät- 
ter als seine Umgebung, fast polirt Luftlöcher linienförmig; 
abschüssiger Theil kurz, mit 2 Längsleisten , seitlich! mit je 
einem stumpfen Zahne bewehrt und Hinterstiel auf den tie- 
fer liegenden Seitenfeldem dicht, im Mittelfelde einzelner 
grob punktgrubig. Gastrocölen sehr massig, etwas schmä- 
ler als ihr etwas runzelig punktirter Zwischenraum. Spie- 
gelzelle vom fast winkelig verengt. Fühlerglied 9 — 15 an 
3 Seiten, eine gestreckte Bückenmakel auf Segm. 6 und 7 

Digitized by VjOOQ IC 



258 

weiss, die Stirnränder der Augen verwischt. Schenkel, 
Schienen und vordere Tarsen roth, die äusserste Spitze der 
Hinterschienen init ihren Tarsen schwarz. Wurzel, Schüpp- 
chen und Mal der Flügel hombraun. 5; 6 mill. 

29. /. leucopygus Q ist der vorigen Art sehr ähnlich, 
aber durch folgende Skulpturverhältnisse verschieden: Das 
Kopfschild erscheint wegen der stärker über ihm vortreten- 
den Gesichtsbeule etwas mehr abgeschieden. Das obere 
Mittelfeld ist vom mehr verschmälert, hinten winkelig be- 
grenzt, auf seiner Fläche zwar glätter als die Umgebung, 
aber nicht in dem Maasse wie vorher. Hinterstiel sehr deut- 
lich und dicht längsrissig. In Bezug auf die Färbung ist 
die weisse Zeichnung der Afterspitze ausgedehnter, nimmt 
fast den Rücken der ganzen Segmente ein, die Hinter- 
schenkel sind an der Spitze schwarz , die vorderen Schen- 
kel haben an der geschwollenen Unterseite einen schwar- 
zen Anstrich und das Mal ist etwas heller. Gravenhorst 
hat hier wie dort die fein weissen Stimränder der Augen 
in seiner Beschreibung nicht erwähnt. 4; 4,5 mill. — H 
% in meinem Expl., welches sonst vollkommen stimmt, ist 
das Mal schwarz. 

var. 1 möchte ich rücksichtlich der Skulptur für eine 
andere Art halten; denn das Rückenschildchen scheint 
mir flacher und darum etwas grösser, das obere Mittelfeld 
ist schwächer umleistet, fast trapezoidisch und viel rauher 
als bei den andern, ausserdem haben die Hinterhüften eine 
sehr deutliche Haarbürste. Der Hinterstiel ist stark längs*- 
rissig und zugleich punktirt. Die Schienen vom mehr oder 
weniger bleich (roth), Fühlersattel, Stimränder der Augen, 
Rücken von Segm. 6 und 7 weiss. Segm. 2 mehr oder we- 
nij^er braun. Schüppchen, Wurzel und Mal der Flügel peeh- 
braun. Länge reichlich 4; 5 mill. — H. Bei einem Expl. 
fehlt der weisse Stirnrand , und die Hintersehienen haben 
eine lichte Wurzel , auch ist das Mal lichter. 

Wesmael verbindet beide Thiere mit /. famtms^ hin^ 
sichtlich der var. kann ich nicht dafür stimmen, der äiag 
immerhin der ursprüngliche Name bleiben, während die 
Stammart als var. zu faunus mit rothen ScÄienkeift geztigen 
worden, ich besitze von faunm einem rothbelmgeii mid 

Digitized by VjOOQ IC 



959 

0ChWM^bdiitg«n M. die im Uebrigen voSlkommen stimmen 
Bad SU ersterem passt in der Skulptur sehr wohl unser hu- 
copygui (Q gjenuina.) 

2Ö»>. l trantfuga Q = Phygadeuon cephalotes Gr. II. 
6^ (diese Zeitschr. XXV. 41 Nr. 54) wie auch Wesmacl 
bestitigt 

30. /. larvatus Q (nicht </, wie Grayenhorst meint) 
Eop£9ichild für die unt^e Breite des Eapfes schmal, voom 
geradlinig, in den Hinterecke mit tiefen Gruben, von ihnen 
2 seichte, parallele Eindrücke nach den Fühle'rwurzeln und 
eine noch seichtere Querlinienverbindung, die das Kopf- 
sdiild vom Gesicht absondert. Kopf hinter die Augen brei- 
ter als um ihre Breite fortgesetzt und unter dieselben in 
einer Ausdehnung und Anschwellung wie bei keiner zwei- 
ten Art, so dass die untere Kopfpartie ungemein plump er- 
scheint. Scheitel breit, das Hinterhaupt kaum schräg ab- 
fallend, Btunipfwinkelig, nicht bogig hinten ausgeschnitten. 
Fühler schlank, borstig, das zweite Geisselglied wohl 2^/2 
mal länger als breit, wie die folgenden fast ganz cylindrisch. 
Mittelrücken etwas zusammenflies send punktirt Selnldcfaen 
etwas polsterartig gewölbt, nach hinten sanft schief veriau- 
fend, beinahe quadratisch, wenigstens in seiner gelben Fftr* 
bung« Hinterschildchen mit 2 nahe gerückten, etwas In 
die Breite gezogenen Grübchen. Hinterrucken sehr grob 
gerunzelt, das obere Mittelfeld etwas heraustretend, vom 
gerundet, hinten geradlinig begrenzt, «her breiter als lang 
und eben so grob als seine Umgebung gerunzelt. Der län- 
gere abschüssige Theil ziemlich steil, unregelmässig in die 
Quere gerunzelt, in der Mitte seiner Seiten mit je einem 
kraftigen, stumpfen Zahne. Luftlöcher sehr schmal elüp- 
tisch, ziemlich querstehend. Segm. 1 bis zu den, einen 
rechten Winkel am Hinterstiel darstellenden Luftlöchern all- 
mälig erweitert, so dass der Stiel breiter als hoch würd. 
Hinterstiel beinahe quadratisch, hinten ein Wenig breiter 
ate vorn und mit gerundeten Ecken, mehr flach als gewölbt 
mit kurzer Längsfarche, einigen schwachen Längsrunzeln 
und am Hinterrande mit einzelnen groben Punkten. Gastro- 
eölen kurz querlinig, ihr Zwischenraum sehr breit und stark 
^tt^^smaoenfliessend ponktirt, so dass kurze Längsrunzeln 

Digitized by VjOOQ IC 



360 

entstehen. Diese Skulptur haben das ganze 2.iind anefa die 
folgenden Segmente, doch in alimälig abnehmender Starke. 
Von unten gesehen ist der Stiel regelmässig querrunzelig, 
vom Hinterstiel geht die flache Bauchhöhlung alimälig an, 
die Längsfalte, welche bis zum Hinterrande Ton Segm. 3 
reicht, auf 4 aber noch einmal anfangt, aber schwächer, 
die letzte Bauchschuppe ist sehr gross , nach vom endet 
auf ihr die Höhlung des Bauches stumpf, dann verläuft sie 
platt und wird an den Seiten von grossen Lappen des vor- 
letzten Rückengliedes beiderseits in hoher Wölbung einge- 
fasst, ihr Hinterende verschmälert sich in einen stumpfen 
Winkel, dessen Spitze ein eingedrücktes Grübchen bildet 
und unmittelbar vor den kurzen dicken , aus der äussersten 
Spitze des Hinterleibes kaum vorragenden Bohrerscheiden 
endet« Die ganze Unterseite und die obere von Segm. 6 
an stark glänzend. Spiegelzelle vom spitzwinkelig. Füh- 
lerglied 10—15 ringsum weiss. ^Schenkel mit ihrem letz- 
ten. Binggliede, Schienen, Tarsen rothgelb, vordere Hüften, 
Flecke auf den hintersten, Schildchen, Seitenflecke des 
Thorax, Linien an der Flügelwurzel, die ganze vordere An- 
sicht des Kopfes und die Stimränder der Augen gelb. Hln- 
terschildchen roth, Flügel gelblich, ihr Mal, das Geäder, 
die Wurzel und Schüppchen schwarzbraun. 8,5 ; 12,25 mill. 
Die Art wurde erzogen aus Harpyia vinula und steht bei 
Wesmael unter Eurylabus, 

31. /. subsericanscf Q. 

M. Rückenschildchen hinten etwas abschüssig, wenig 
gewölbt, Hinterrücken runzelig punktirt, sein abschüssiger 
Theil länger, als der vordere, mit 2 Längsleisten, ganz klei- 
nen Zähnchen seitlich. Oberes Mittelfeld fast quadratisch, 
oder breiter als lang, vom mit gerundeten Ecken. Luftlö- 
cher linienförmig. Segm. 1 verkehrt birnförmig, mit 2 Kie- 
len, dazwischen nicht ausgehöhlt, runzelig, vorherrschend 
der Länge nach. Gastrocölen massig tief, kaum so breit 
wie ihr längsrunzeliger Zwischenraum. Hinterleib fast pa- 
rallelseitig bis zu Ende. An der Spitze sehr kolbig, Segm. 
7 länger als 6, 2 und 3 am Bauche mit Längsfalte; Geni- 
talklappen sehr breit, Schenkel, Schienen und Tarsen mit 
Ausnahme der Spitze an den hintersten und Mal rothgelb, 

Digitized by VjOOQ IC 



261 

vordere Kopfaosicht mit den Stirnrändem der Augen, Flecke 
an den vorderen Hüften nebst den Schenkelringeni, 2 oder 
eine Linie an der Flügelwurzel, wohl auch deren Schüpp- 
chen und Rückenschildchen strohgelb. 6; 11 mill. — 
B. »/,. 

W. Fühler schlank und borstig , gegen die Spitze sark 
geringelt; Geisselglied 2 ungefähr 2*/s mal so lang als 
breit; die übrige Körperbildung wie beim M. Hinterleib 
glänzender, hinten kolbig und so, dass die Art zu Subgn. 
Ämblyteles Ws gehört Bauchsegm. 2 nur mit Längsfalte, 
das vorletzte beinahe quadratisch, aber doch noch 
etwas breiter als lang. Färbung der Beine, des Thorax 
und der Flügel wie beim M. , nur sind Hüften und Schen- 
kelringe schwarz. Stimränder der Augen, wohl auch der 
Mund theilweise und Seitenfleckchen des Kopfschildes gelb- 
lich weiss, ein Fühlersattel (9 — 16 oder weniger) weiss; 
das Weiss auf dem stumpf kantigen Rücken von Segm. 7 ist 
kaum angedeutet, bei 2 meiner Fzpl. gar nicht vorhanden. 
6,26; 9,75 mill. — H. 

Ich besitze ein eigenthümlich monströs gebildetes 
Stück,^ bei welchem von den Luftlöchern des 2. Segments an 
der Hinterleib allmälig sich verschmälert und schiesslich in 
eine stumpfe Pfriemspitze ausläuft; hier ist das vorletzte 
Bauchsegment reichlich noch einmal so lang als breit 

Die oben gesperrt gedruckten Merkmale zeichnen diese 
Art vor allen übrigen der Gattung Ämblyteles aus. 

var. 1 cf mit schwarzem Schildchen, sonst, trotz sei- 
nes traurigen Zustandes, unverkennbar hierher gehörig. . 

32. /• fossorius cf Q auch ein Ämbtyteles Ws. 

M. Kopfbüdung ohne Eigenthümlichkeiten. Fühler 
gedrungen, innen stumpf sägezähnig. Schildchen 
sanft gewölbt. Hinterrücken stark gerunzelt, der steil ab- 
schüssige Theil etwas länger als der vordere, mit 2 Längs- 
leisten und je einem stumpfen Zähnchen zur Seite. Obe- 
res Mittelfeld breiter als lang, vorn meist etwas breiter 
als hinten, dort mit gerundeten Ecken , hier geradlinig be- 
grenzt, eben so rauh, wie seine Umgebung« Luftlöcher U- 
nienförmig. Hinterstiel hinter seinen Luftlöchern am brei* 
testen, mit 2 Kielen; dazwischen gehöhlt i mit längsrun* 

Digitized by VjOOQ IC 



263 

zaliger Obehläche, an den Bändern auch wohl elTv^ns pi«9k«r 
tirt. Gastrocölen tiefj^ubig^, etwas schmäler als ihr Ung^f 
runzeliger Zwischenraum. Sämmtliche Segmente dicht 
punktirt, je weiter nach der Hinterleibsspitze, plesto 8chwä>- 
cher. Bauchsegm. 2 und 3 mit Längsfalte. Sch^iikefc 
Schienen und vordere Tarsen gelblichroth, Spitzf der Hin- 
terschienen mit ihren Tarsen schwarz, die Basis derselben 
bleicher, gelb. Schildchen und eine Linie unter der Flugelr 
Wurzel weiss, Schüppchen, Wurzel und Mal der Flügel 
braun. 5; 8 milL — IT. in verschiedenen AbänderukAgeO, 
die besonders in den unten röthlichen Fühlern besteht; 
bei einem Stücfc ist ein Fleckchen auf den Flügelschüpp" 
chen weiss, bei einem zweiten das Hinterschildchen , eine 
Linie vor der Flügelworzel und ein verloschnes Fleckeh^ 
an den Augenrändern» der Fühlerwurzel gegenüber weisKr* 

W. Fühler ziemlich kräftig, borstig, die Geisek ml der 
Wurzelkälfte fast perlschnurförmig ; das 2. Glied nicht gansi 
doppelt so laBg wie breit, entschieden länger als daa Soir 
gende. Schildchen auffällig platt und polirt, einen cejchli- 
chen Halbkreis darstellend. Hinterrücken und Hinterleib 
wie beim M^ nur etwas weniger grob, wie das immer itx 
Fall zu sein pflegt, so auch der Hinterleib, vom 4. Segm« 
an polirt und hinten stumpf; Segm. 2 und 3 mit Bauehfalte» 
Färbung wie beim M. nur ein weisser Fühlersattel (^ -r- 13 
UBgelähr), keine weisse Linie unter den Flügeln und die 
Hinterschienen an ihrer Basis weniger auffällig bleioh. 5 ; I 
miU. — H. Bei einem Ezempl. ist die weisse Linie unter 
den Flügeln und die lichtere Färbung an den Hinterschie- 
nen sehr deutlich. 

var. 1. (f. ist ein kräftigeres Expl. wie sie auch nicht 
selten hier vorkommen und welches sich nur durch das lichtere 
Mal, die unten röthlichen Fühler und den Mangel der wetfr- 
sen Linie unter der Flügelwurzel unterscheidet. 6,5;ilmiU. 
— Ich besitze ein Expl., wo 2 Lmien an der Fhigelwurael 
Torhanden sind. 

var^ 2 (f genau dieselbe Gestalt wie var. 1, nur sind 
die Fühler* unten entschiedener roth und die Hintersohic^ 
nea ander Wurzel weniger bleich. Wenn Wesmael zu 
dieser Art nocl^ den L amputatoriMi Gr. 528 alsvar, ceob*« 

Digitized by VjOOQ IC 



Aei^ w^ Sesm- 2 und 3 und wobl aueh noch die Seiten 
Ton 4 beim M. schmutzig roth sind, so möchte ich dem 
YOÜstündig beipflichten in Hinsicht auf Skulptur und Habi- 
tus, soU aber die entschieden andere Färbung, die meines 
Wissens nach ohne Uebergänge ist, hier unberücksichtigt 
bleiben, so müsste dies der Consequenz wegen gewiss noch 
in vielen andrem Fällen geschehen. Darum ist es meiner 
Ansicht nach noch nicht an der Zeit» diese Vereinigung 
gelten zu lassen, so wünschenswerth auch wäre, die Ar- 
tenzahl möglichst vermindern zu können. 

var. 3 (f ist vor Allem wegen der fast glatten, nicht 
gezäfaüaten Fühler für eine andere Art anzusprechen, als 
welche Wesmael den /. uniguttatus Gr. bezeichnet, die 
vielfachen Veränderungen unterworfen ist. Ich stimme dem 
um so mehr bei, als ich ein Stück besitze, welches der var. 
4 Ws genau entspricht, in welcher Segm. 2 und 3 schmut- 
zig gelb ist und welches in seiner sonstigen Färbung, der 
Skulptur und dem Habitus nach genau mit dem vorliegeur 
den Gravenhorstschen Expl. übereinstimmt Von letzterem 
gebe ich jetzt die Beschreibung. Kopfschild vom geradr 
linig, durchaus dicht punktirt, so wie das Gesicht, von dier 
sem nur durch die Seitengrübchen in den Hinterecken ge- 
schieden, jenes mit sehr flacher Beule unter den Fühlern. 
Lippe vorragend. An den Kinnbacken kann ich nur einem 
Zahn wahrnehmen. Kopf hinter den Augen etwa um die 
Breile derselben fortgesetzt, aber jäh abfallend. Fühl^!^ 
geissei nieht gezähnt, glatt. Mittelrücken so einzeln punk- 
tirt, dass die Zwischenräume den Durchmesser der Punkte 
bedeutend übertreffen. Schildchßn nicht abfallend nach hin* 
ten, polsterartig schwach gewölbt, die weisse Färbung hintexi 
sanft ausgerandet Hinterrücken sehr runzelig und hochleisr 
tig, seilte Luftlöcher lang und linienförmig. Oberes Mittel* 
f^ nicht glatter, als seine Umgebung, hinten stark bogig 
begrenzt; wäre diese Linie gerade, so würde es ein voll- 
kommenes Quadrat darstellen. Der abschüssige Theil ziem- 
lich steil, seitlich stumpfzähnig. Hinterstiel hinter den Luft- 
löchern am breitesten, dann wieder verschmälert, mit 2 
84n»pfen: Kielen,, dazwischen sapft gehöhlt, unregelmÄssig 
Iftngsrunzelig. Gastrocölen tiefgrubig, kaum so hreiti ^ 

Digitized by VjOOQ IC 



264 

ihr runzelig punktirter Zwischenraum. Alle Segmente deut- 
lich punktirt, die letzteren immer schwächer. Genitalklappen 
dick und breit. Bauchsegm. 2 und 3 mit Längsfalte, aber 
auch die folgenden in der Mitte stumpf kielartig, jedoch nicht 
faltig vortretend. Spiegelzelle vom stark verengt. Schen- 
kel, Schienen und die vorderen Tarsen wenigstens an der 
Wurzelhälfte licht roth. Halskragen, 2 Linien an der Flu* 
gelwurzel. Schildchen, ein Fleck auf den Mittelhüften hinten, 
2 auf den hintersten und der üinterrand des mittelsten Hin- 
terstielfeldes weiss, Segm. 2 in seiner vorderen Hallte stark 
'^ geröthet. 6; 8,5 mill. 

33. /. albosignatus (f Kopfschild vom gerade, sehr ein- 
zeln punktirt, hinten nur durch die tiefen Seitengrübchen 
vom Gesicht getrennt. Kopf mindestens um die Breite der 
Augen hinter diese fortgesetzt und zwar sehr wenig ab- 
schüssig, so dass die Seitenränder des Kopfes nahe zu pa- 
rallel laufen. Hinterhaupt in einen gleichmässigen Bogen 
ausgeschnitten. Füher schwach knotig« Mittelrücken et- 
was zusammenfliessend punktirt. Schildchen nach hinten 
nicht abfallend, polsterartig gewölbt. Hinterrücken runze- 
lig punktirt Luftlöcher schmal elliptisch und klein; oberes 
Mittelfeld länger als breit, vom und hinten gerundet, kaum 
glatter als seine Umgebung. Der abschüssige Theil mit 2 
Längsleisten und seitlichem stumpfem Zahn. Hinterleibsstiel 
verkehrt birnförmig mit 2 Leisten und dichter, zum Theü 
zusammenfliessender Punktirung, aber keiner Spur von Längs- 
rissen. Gastrocölen tiefgrubig, kaum so breit wie ihr run- 
zelig punktirter Zwischenraum Segm. 3 und 4 quadratisch, 
doch etwas breiter als lang. Kein Bauchsegment mit nor- 
mal entwickelter Längsfalte. Der Seitenrand des letzten 
Bückensegments begleitet das vorletzte > stumpf lanzettlicbe 
letzte Bauchsegment und die diesem an Länge gleiche Ge- 
nitalklappe. Schenkel, Schienen und vordere Tarsen an der 
Wurzel ihrer Glieder gelblich roth, die Hinterschienen an 
der Spitze mit ihren Tarsen schwarz. Innere Augenränder 
einschliesslich den äussersten Seiten des Kopfschildes, und 
Bückenschildchen weiss. Palpen, Flügelschüppchen und 
Wurzel bleich, Mal braun, Spiegelzelle vorn sehr verengt 
4. 6; 6 mUl. 

Digitized by VjOOQ IC 



265 

W e s m a e 1 erklärt dieses Thier fürn i ch t übereinstim- 
mend mit seinem /. albosignatui. 

34. /. mdtitolor </ 9 erklärt Wesmael für 2 ver- 
sehiedene Spßdes und meint, dem Q sei der Name zu be- 
lassen t während das M. von ihm zu seinem /. quaesttori'M 
gezogen wird. 

W» Das Expl. ist ziemlich zerbrochen, glücklicherweise 
besitze ich aber ein vollständiges, um die Beschreibung 
ungekürzt geben zu können. Kopfschild am Vorderrande 
deutlich zweibuchtig d. h. die Mitte tritt durch sehr seichte 
Dinbiegungen beiderseits in einen schwachen Bogen vor, 
am vordem Theile poürt mit einzelnen tiefen Punkteindrük- 
ken, hinten mit den Seitengrübchen, sonst unvollkommen 
getrennt Kopf hinter die Augen um die Breite derselben 
fortgesetzt, so zwar, dass die Fortsetzung sich in ihrer Mit- 
tdOinie über die Seiten etwas erhebt, dicht und stark punk- 
ttrt, und stark weisshaarig. Stirn flach. Fühler fadenför- 
mig, vorn wenig gespitzt, die Glieder der Wurzel und der 
Oeissel nur schwach geschwollen an ihren Spitzen , das 2. 
kaum noch einmal so lang als breit, Mittelrücken einzeln 
pimktgrubig, dis Zwischenräume ausserordentlich fein quer- 
rissig. Schildchen platt, nicht abschüssig. Hinterrücken 
von der Seite gesehen im Umriss einen Kreisbogen dar-^ 
stellend» rauh, vom mehr runzelig, die zahntragenden Fel- 
der (3 Ws) netzartig punktirt. Luftlöcher linienförmig. Obe* 
re& Mittelfeld vom unvollkommen , hinten stark bogig be^ 
grenzt, der abschüssige Theil ausgehöhlt mit 2 Lähgslei- 
8ten. Hinterstiel mit heraustretendem Mittelfelde, an den 
Hinterecken nicht gemndet, mit einzelnen Punkten, die in 
Längsrisse auslaufen. Gastrocölen tiefgrubig, etwas grösser 
ite ihr längsrunzeliger Zwischenraum, Rückenmitte von Segm. 
2 und 3 platt und matt. Schenkel, Schienen, vorderste Tar- 
sen ganz, die andern wenigstens an der Wurzel gelblich 
roth, Augenränder mit Unterbrechung ringsum, Fühlersat- 
td und reichliche Zeichnung am Thorax, wobei das Schild- 
ehen mehr oder weniger betheiligt ist, weiss; Mal, Wurzel 
Tind Schüppchen der Flügel heller oder dunkler braun, 6; 
8,76 mill. 

AnGravenhorsts Expl. sind der Halskragen oben, 
Bd. XXVn. 1866. 18 

Digitized by VjOOQ IC 



266 

2 Flecke an der Flügelwurzel, 2 Flecke mitten auf dem 
Mittelrücken und die reichliche Sgitzenhälfte des Schild- 
chens, Fühlerglied 11 — 16 oben, weiss; an meinem Expl. sind 
nur die Vorderränder der Fühlerglieder weiss, so dass also 
kein Sattel entsteht, zu den oben angegebenen weissen 
Zeichnungen kommen hier aber noch die £cken des Kopf- 
schildes, 2 Linien yor dem Schildchen, das Hinterschild- 
chen, auch ist der Fleck vor der Flügelwurzel hier eine 
lange Linie , dafür das Schildchen weniger ausgedehnt weiss, 

- a %, 

M. Kopfschild in der Mitte wie etwas ausgeschnitten, 
hinten mit den gewöhnlichen Grübchen, dazwischen kaum 
abgeschieden vom Gesicht. Kopf hinter die Augen um de- 
ren Breite fortgesetzt , allmälig abfallend , Scheitel gekantet, 
Hinterhauptsrand einen vollkommenen Bogen bildend. Füh- 
ler schwach knotig. Schildchen hinten steil abfallend. Hin- 
terrücken grob runzelig, Luftlöcher linienförmig. Oberes 
Mittelfeld fast quadratisch , seitlich etwas ausgebaucht , hin- 
ten unvollkommen geschlossen. Die obere Grenze des ab- 
schüssigen Theiles durch kleine Bogen gebildet, 2 Längs- 
leisten durch denselben, seitlich je ein kräftiger Zahn. Hin- 
terstiel gekielt, dazwischen gehöhlt und längsrissig auf der 
Oberfläche, sein mnterranden schmäler als der Durchmes* 
ser in der Mitte. Gastrocölen tiefgrubig, etwa von der Breite 
ihres netzartig gerunzelten Zwischenraumes. Der ganze 
Hinterleib wegen der Punktirung matt. Bauchsegm. 2 — 4 
mit Längsfhlte. Schenkel, Schienen und vordere Tarsen 
gelbroth, Spitze der Hinterschienen mit ihren Tarsen schwarz. 
Gesichtsränder, eine Linie unter den Flügeln und Schild- 
chenspitze weiss. Mal wachsgelb. 6; 10 mill. 

35. /. fuscatus (f Kopf hinter die Augen um deren 
Breite schräg abfallend fortgesetzt und daselbst schwach 
längsrunzelig, ohne Punktirung, die Augen in der Schla- 
fengegend schwach bogig eingezogen, so dass der Kopf 
hinter ihnen hier entschieden breiter ist, als in der Wan- 
gengegend. Fühler schwach knotig. Mittelrücken etwas 
zusammenfliessend punktirt, matt. Schildchen hinten ein 
wenig abfallend, polsterartig gewölbt. Hinterrücken massig 
gerunzelt, das obere Mittelfeld fast quadratisch, seitlich et- 

Digitized by VjOOQ IC 



267' 

was bauchig, nicht glatter als seine Umgebung; der ab- 
schüssige Theil deutlich querrunzelig, mit 2 Längsleisten, 
an den Seiten mit kräftigen , stumpfen £cken. Luftlöcher 
linienförmig , Hinterstiel ziemlich schmal mit gerundeten 
Hinterecken, auf dem höhern Mittelfeld längsrissig, auf den 
schmalen Seitenfeldem unregelmässig gerunzelt. Gastrocö- 
len üefgrubig, etwa so breit wie ihr runzelig punktirter 
Zwischenraum. Der Vorderrand von Segm. 2 bedeutend 
kürzer als der Hinterrand, die beiden folgenden mit paral- 
lelen Seitenrandem. Alle Segmente durch dichte Punkti- 
rung und anliegende Behaarung matt* Bauchsegment 2 — 4 
mit Längsfalte. Hinterhüften etwas runzelig punktirt. Schen- 
kel an der RückenhäUte roth, an der Vorderseite bleicher, 
die hintersten mit schwarzer Spitze, Schienen und vordere 
Tarsen und Wurzel der hintersten hellroth, an jenen die 
Spitze der hintersten schwarz , Hinterrand von Segm. 2 und 
3 fein helh-oth. Schildchen, 2 Flecke an der Flügelwurzel» 
deren Schüppchen und Wurzel, wenigstens nach aussen, 
Mund, Seiten des Kopfschildes und die Gesichtsränder breit« 
einen Ast unter die Fühler entsendend, ein Fleck auf de- 
ren Schaft, weiss, die Geisel an der Wurzel unterseits roth. 
Die hellen Fleckchen an der Vorderecke der vorderen Hüf- 
ten, auf welche Wesmael aufmerksam macht, sind sehr 
klein und durch die weisse Behaarung undeutlich. 6; 
9,5 mill. 

Wesmael bringt diese Art mit Nr. 63 zusammen als 
var. zu seinem /. eomputatorius s. Nr. 63. 

36. /. ferreus (f Wenn nun einmal das M. nicht zu 
/. mulUeolor gehört, welches Graven borst damit verbin- 
det, so trage ich keinen Augenblick Bedenken, dieses M. 
Wer mit jenem W. zu einer Art zu vereinigen, da sie nicht 
nur in Skulptur und sonstigen Verhältnissen harmoniren, son- 
dern auch die Schildchenzeichnung vortrefflich passt zu der 
bei multieolor in meiner Sammlung. Eopfschild vorn 
zweibuchtig, sonst ohne Eigenthümlichkeit, Kopf hinter die 
Augen etwa um deren Breite fortgesetzt, hier, wie an sei- 
nen übrigen Theilen, stark weisshaarig. Fühler schwach 
h&otig. Mittelrücken, Schildchen, Hinterrücken, Hinter- 
stiel und Gastrocölen wie bei multieolor^ nur der Hinter- 

18 • 

uigitizeci by VjOOQ IC 



268 

stiel etwas rauher, wie immer beim M. Alle Segmente 
dicht punktirt, nur 2 und 3 am Bauche mit Längsfalte. 
Schenkel, Schienen und vordere Tarsen hellroth, die Hin- 
terschienen mit ihren Tarsen schwarz, Palpen» Wurzel der 
Kinnbacken, Seiten des Kopfschildes und des Gesichts wdr 
ter hinauf schmäler werdend , ein dreieckiger Fleck an dem 
Scheitelrande der Augen und ihre Aussenränder zur gros- 
sem untern Hälfte, Halskragen oben, 2 Linien an der Flur 
gelwurzel, der Aussenrand von den Deckschüppchen, 2 Li- 
nien vor dem Schildchen , zwei zusammenfliessende an des* 
sen Spitze und das Hinterschildchen weiss. Die Hinter- 
ecken von Segm. 1 sind verloschen licht, wie der ganze 
Hinterrand dieses Segments bei multieolor^ was dort nidit 
erwähnt wurde. 6; 8,75 mill. 

37. /. trucitator (f ist nach Wesmaels Erklärung, 
der dasselbe Thier auch zur Ansicht hatte, sein Probolus 
Mittcola und zwar var. !• 

Kopfschild vorn in der Mitte fein ausgeschnitten , g^ob 
punktgrubig, hinten mit den beiden geitengrübchen , da- 
zwischen in das Gesicht übergehend, das wie der ganze 
Kopf grob und dicht punktirt und stark behaart ist. Füh- 
ler kurz und dünn, durchaus glatt. Mittelrücken weniger 
und dicht punktirt und ziemlich glänzend. Schildchen schräg 
geneigt, hinten nicht abfallend, schwach gewölbte Hinter- 
rücken sehr rauh durch Runzeln, ohne Leisten. Das obere 
Mittelfeld durch etwas strahlige Runzeln und gegen die 
Umgebung etwas erhöhte Fläche eben nur angedeutet. 
Luftlöcher beinahe kreisrund. Der abschüssige 
Theil seitlich gezähnt. Segm. 1 allmälig erweitert nacll 
hinten, an der Biegung mit scharfer Ecke nach 
oben, so dass die Seitenansicht fast einen Winkelha-^ 
ken darstellt; auf der Oberfläche sehr grob gerunzelt und 
matt. GKastrocölen sehr unbedeutend, durch sehwacfaen 
Quereindruck verbunden, die runzelige Punktirong aa die- 
ser Stelle verliert weiter nach hinten ihre Runzeln bald* 
Bauch gewölbt und glänzend , ohne jegliche Falte. Hinter^ 
hüften sehr grob, aber nicht zusammenfliessend punktirt. 
Vordere Schenkel,, Schienen und Tarsen roth, die hjintei!- 
sten Schenkel und Schienen wenig dunkler, letztere mit 

Digitized by VjOOQ IC 



369 

sehwarzerSpitze. Sohildehenmitte mit gelblichem Dupfen, Flu* 
gelwurzel bleich , die Schüppchen bellbraun» das Mal dunkler 
braun. Spiegelzelle vorn in einen Winkel zugespitzt. 5; 7miU* 

38. /. monostagon cf erklärt Wesmael für sein /. ih- 
iagator (Tent 84), dessen Name mithin weichen muss. 

Kopfschild vorn geradrandig, mit einzelnen tiefen Punkt*- 
eindrücken, hinten mit den gewöhnlichen Seitengrübchen, 
in der Mitte in die Gesichtsbeule übergehend. Fühler in- 
nen schwach gezähnt. Mittelrücken vorn dreilappig, kaum 
zusammenfliessend punktirt. Schildchen hinten jäh abfal- 
lend. Hinterrücken netzartig punktirt, das obere Mittelfeld 
ohne Punkte, längsrunzelig, Yom gerundet« hinten gerad* 
linig begrenzt, der abschüssige Theil mit 2 Längsleisten, 
an den Seiten mit je einem stumpfen Zähnchen. Mittelfeld 
des Hinterstiels längsrissig > die tief erliegenden Seitenfelder 
grob punktirt, der Hinterrand nicht schmäler als ein Quer* 
durchmesser Vor ihm. Gastrocölen tiefgrubig, entschieden 
kleiner als ihr runzelig punktirter Zwischenraum- Segm. 3 
und 4 jEstst quadratisch, kaum breiter als lang, nebst 2 durch 
dichte Punktirung matt. Bauchsegm. 2 und 3 mit Längsfalte, 
das letzte und vorletzte und ein Kranz um die Genitalklap- 
pen sph warzborstig. Schenkel, Schienen und vordere Tar- 
sen roth , die pintersohienenspitze mit ihren Tarsen schwarz, 
Taster , Gesichtsränder der Augen einschliesslich der Seiten 
des Kopfschildes und Spitze des Schildchens weiss. Mal, 
Schüppchen und Wurzel der Flügel braun. 6; 10 mill. 

39. /. trilineatus (/$ = /. Brischkei Ratzeburg, wie 
ein der Sammlung beisteckendes Originalexemplar darthut. 

M. Fühler glatt. Schildchen hinten kaum abfallend. 
Hinterrucken in den vorderen Seitenfeldem mit einzelnen 
tiefen Punktgruben in den zahntragenden Feldern , die zahn- 
los sind, runzelig punktirt; oberes Mittelfeld vom gleich- 
massig gerundet, hinten etwas winkelig begrenzt, schwach 
runzelig auf seiner Fläche, abschüssiger Theil querrunze* 
Ug, ohne scharfe Längsleisten. Luftlöcher linienförmig. 
Hinterstiel längsrissig in dem etwas hohem Mittelfelde, 
g^ob punktgrubig auf den hinten stark gerundeten Seiten- 
feldeini)«. Gastrocölen tiefgrubig, breiter als ihr ISngsrissi- 
ger Zwisohenraum. Bauchsegm. 2*— 4 längsfaltig. Spiegel« 



Digitized 



by Google 



270 

zelle vorn winkelig. Schenkel, Schienen mit Ansschlnss 
der äussersten Spitzen an den hintersten und vordere Tar- 
sen roth, Seitenrand des Schildchens, eine Linie unter und 
ein Fleckchen vor der Flügelwurzel , Halskragen im Nacken, 
Augenränder ringsum, Seiten des Kopfschildes, Fleckchen 
unten am Fühlerschafte, Wurzel der Kinnhacken, Palpen 
und ein Fleck an den Vorderhüften weiss ; Mal Wurzel und 
Schüppchen der Flügel hraun. 5; 8 mill. — H. 

W. Fühler hostenförmig , Geisseiglied 2 ungefähr 1% 
mal so lang als hreit, wie die folgenden wenig verdickt an 
der Spitze. Das Weitere wie beim M., nur die Skulptur 
des Hinterrückens etwas feiner, der Hinterrand des obern 
Mittelfeldes eben nur angedeutet Beine wie beim M. ge- 
ßlrbt, weiss sind: ein Fühlersattel (10 — 16), die Seitenränder 
des Schildchens, meist ein Fleck unter der Flügelwurzel 
und der Halskragen oben, ferner die Augenränder, aber 
feiner und mehr unterbrochen wie beim M. 5; 8 mill. 

40. /. scutellator cf Q. 

W. Kopf ohne Eigenthümlichkeit; Fühler zartborstig, 
das 2. Geiselglied ungefähr 3 mal so lang als breit, merk- 
lich länger als das folgende. Mittelrücken fein und etwas 
zusammenfliessend punktirt Schildchen sanft gewölbt, nach 
hinten abfallend, Hinterrücken runzelig punktirt, vom schmal, 
hinten steil abfallend, ohne Längsleisten und seitlich kaum ge- 
zähnt, oberes Mittelfeld vorn kurzbogig, hinten gestreck- 
ter bogig begrenzt, fein gerunzelt und ohne Punktirung. 
Luftlöcher schmal elliptisch. Hinterstiel im Mittelfelde längs- 
rissig, auf den hinten gerundeten Seitenfeldern punktirt 
Gastrocölen tiefgrubig, breiter als ihr längsrunzeliger Zwi- 
schenraum. Taster, Schenkel, Schienen und vordere Tar- 
sen roth, Hintertarsen, Geiselwurzel bis zum Sattel, Wur- 
zel und Schuppen der Flügel braun, das Mal lichter, Püh- 
lersattel (10 — 13), Stimränder der Augen fein, und Seiten- 
ränder des Schildchens weiss. Unten ist die Geiselwurzel 
roth, mehr oder weniger auch auf der Oberseite sichtbar. 
Kaum 5 ; 6,25 mill. — H. %. 

M. Fühler nur nach der Spitze hin schwach knotig. 
Die Skulptur und sonstigen Verhältnisse wie beim W. 
Bauchsegm. 2 — 4 mit Längsfalte; Spiegelzelle vorn fast 

Digitized by VjOOQ IC 



271 , 

winkelig yerengt. Färbung wie beim W., nur die Fühler ohne 
weissen Sattel und sonst mehr Weiss als dort: 2 Linien an 
der Flägelwnrzel , Halskragen im Nacken, die Spitzen der 
Yorderen Hüften, ein runder Fleck unten an den 
äussern Augenrändern, die ganze Vorderansicht des 
Kopfes mit den Stimrändem der Augen und dem Fühler- 
schafte; Unterseite der Geissei roth. 5; 7 mill. 

41. /. albicillus (f Kopfschild deutlich geschieden, vom 
gerade verlaufend, mit nur wenigen Punktgruben. Die Füh- 
ler merkwürdiger Weise Ton der obem Hälfte des 2. Gei- 
selgliedes an noch mit der Nymphenhaut überzogen, ha- 
ben in Folge dessen ein eigenthümliches Ansehen in Bück- 
sicht auf die Farbe, ob auch auf die Gestalt ihrer Glieder 
wage ich nicht zu entscheiden, sie erscheinen nämlich bis 
zur äussersten Spitze perlschnurartig und sind vollkommen 
drebrund, in einer Weise, wie bei keinem der vorherge- 
henden M. Scheitel schmal, zwischen den beiden hinteren 
Nebenaugen schweift sich die ihn nach hinten begrenzende 
Leistenach vom aus, Hinterhaupt schmal, steiler nach hin- 
ten abfallend, als die Fortsetzung des Kopfes hinter den 
Augen. Mittelrücken vomd-lappig, grob, nicht zusammen- 
fiiessend punktirt« Schildchen flach, sehr wenig gewölbt, ' 
hinten nicht abfallend. Hinterrücken runzelig punktirt, 
scharf geleistet, das obere Mittelfeld vom gerundet und 
schmäler als hinten, hier winkelig begrenzt Der abschüs- 
sige Theil nur unten mit der Andeutung von 2 Längslei- 
sten, an den Seiten tief unten stumpfzähnig , Luftlöcher 
linienförmig. Hinterstiel im erhabenen Mittelfelde vorherr- 
schend längsrunzelig, auf den Seitenfeldem, die hinten un- 
ter sehr kurzem, stumpfen Winkel auslaufen, mit einigen 
Punkteindrücken. Gastrocölen tiefgmbig, breiter als ihr 
l&ngsrunzeliger Zwischenraum, das 2. Segment und alle 
folgenden, diese jedoch nacn und nach schwächer, nicht 
zusammenfliessend punktgrubig, die Zwischenräume sehr 
feinrissig. Segm. 3 — 5 rechteckig, entschieden breiter als 
lang. Bauchsegm. 2—4 mit Längsfalte. Spiegelzelle vom 
sehr verengt. Vordere Beine vom zweiten Schenkelring an 
roth, die hintersten an Schenkeln und Schienen dunkler 
(braunroth), ihre Spitzen und Tarsen noch dunkler, weiss 

Digitized by VjOOQ IC 



272 

sipd: iiß vordere Ansiebt des Kopfes mit: Aufuiebluflia «iMt 
sch^frarz^n, auch das Kopfschild treffenden Mittelfleckea* 
die sämmtlichen Augeqränder mit einiger Unterbrecliupg 
am dreieckigen Scheitelflecke, der Halskrage^ im IfackW» 
lange Linien an derFlügelwurzel, diese nebst demSobüppp 
eben, 2 Linien mitten auf dem Mittelrücken» 2 yof dem 
Schildcben, dessen Seiten, hinten zusammenfliessend , das 
Hinterscbildcben, 2 verloschene Pünktchen an d^n Hinter- 
ecken des Mittelfeldes am Hinterstiele, die y<»rdef^ 
'sten Hüften, ein Fleck des Thorax an ihrer Einlenkungs^ 
stelle und die mittleren fleckig; die Hinterränder aller 8eg« 
mente vom zweiten an fein roth. 6; 7,5 mill. 

In der weissen Zeichnung steht dies Tbier ungemein 
nahe meinem Expl. von /• mtUticolory mit dem es sjioh we^ 
gen der andern Skulptur und abweichenden Färbung der 
Beine doch nicht verbinden lässt Die Stellung zwisetiea 
ferrms und restaurator^ die ihm Wesmael zuweist, ist 
vollkommen gerechtfertigt 

42, /. quairiguttatus Q. Das Tbier hat in seinem Hi^n 
bitns und in der Skulptur die grösste Aehnlichkeit mit L 
anator, anntUator und den übrigen gedrungenen Formea> 
und kann unmöglich von Wesmael zu seinem Subgenn« 
Diadromus gestellt werden. 

Kopfschild schmal, vorn gerade abgeschnitten und 
stark glänzend, hinten mit den Seitengrübchen, nur da* 
durch vom Gesicht getrennt, dass dessen Beule stark her^ 
vortritt; die ganze Bildung genau so, wie sie bei /, atmm^ 
lator Nr* 24 schon beschrieben wurde. Der Kopf; von ioben 
gesehen, an den Seiten kaum nach hinten verengt, fai^ 
rechteckig. Fühler gedrangen , fadenförmig. Das 2, Glied 
der Geisel kaum länger als breit , kaum länger als das dritte. 
Sehildohen nach hinten nicht abfallend, sehr schwach get 
wölbt. Oberes Mittelfeld hinten geradlinig, etwas breiter 
ids vorn, wo die Grenze nicht scharf ist, an den Srtten 
bauchig, auf der Oberfläche nur schwach gerunzdt, die 
beiden Felder jederseits einzeln punktgrubig; der ^was ge- 
höhlte abschüssige Theil &st ganz glatt, mit 2 Läng&dei* 
sten, seitlich mit stumpfem Zahn. Luftlöcher Uein, li- 
nieoförmig. HintersUel durch ailmälige Erweiterung ge« 

Digitized by VjOOQ IC 



278 

1»ild6i, mit i&iemüeh gewölbter, dicht punktirter OberfläcUe, 
wenig scharf abgesetztem Mittelfelde und etwas stumpfen 
Hinterecken. Gastrocölen schwach, kleiner als ihr Zwi- 
schenraum; dieser dicht punktirt wie das ganze Segment, 
das folgende schon schwächer, ßeine gedrungen; Spiegel- 
sceUe vom stark verengt Beine roth, die Hüften etwas 
ikmkler, besonders die hintersten, hier auch die Schienen- 
spitze mit ihren fein hell geringelten Tarsen braun; Taster 
bleich, Kinnbacken und Wurzel der Fühler braunroth, ein 
unvollkommener Sattel (11 und 12), Stirnränder fein, eine 
Lini« unter der Flügelwurzel und zwei längliche Fndfieck- 
chen des Schildchens weiss. 3; 4 mill. 

43. /. digrammui c^- I>a Wesmael, nachdem er 
diese Art sah, sie für identisch mit seinem /. albosignatus 
erklärt, diesem aber vorher, ehe er das Exemplar der Samm* 
Inng sah, für den gleichnamigen Gravenhorst'schen hielt, 
so ergiebt sich daraus wohl die grosse Aehnlichkeit der 
beidea genannten Arten, bei unserer ist das Kopfschild 
deuUich geschieden, s^ine Mitte vorn grubig eingedrückt; 
der Kopf fallt hinter den Augen schräger ab, ist also ent- 
schieden nicht parallel in seinen Seitenrändem. Das Schild- 
chen ist hinten breiter, der Hinterrücken etwas rauber, 
sein oberes Mittelfeld vom weniger langgezogen , der Hin- 
terstiel etwas gestreckter , Segm. 2 weniger dicht und durchs 
aus nicht zusammenfliessend punktirt. In der Färbung zei- 
gen sich folgende Unterschiede : die Spitze der Hinterschen- 
kel, die der Hinterschienen höher hinauf schwarz und die 
Tarsen sind es ebenfalls durchaus (während sie dort eine 
lichtere Wurzel haben), Taster und innere Gesichtsränder 
einschliesfalieh der Seiten des Kopfschlldes etwas breiter 
weiss» 2 Linien an der Flügelwurzel gleichfalls weiss, das 
Schildchen dagegen mit schwarzer Basis. Segm. 2 und 3 
sind am äussersten Hinterrande roth. Kaum 5; 5,25 mill. 
— Mus. Hai. 

44. /. pedatorius Q cf, 

W. KopftK^ild ziemlich kurz, vorn sanft, hinten stär- 
ker gebogen begrenzt, gewölbt, so dicht und etwas zu- 
sammenfliessend punktirt, wie das Gesicht. Scheitel schmal, 
Hinterhaupt stark abfallend; d^ Kopf hinter die Augen 

Digitized by VjOOQ IC 



274 

nicht um deren Breite foi*tge8etzt Fähler dünn borstig, 
ihre Glieder vollkommen cylindrisch und schwer zu unter- 
scheiden. Das 2. Geiselglied mindestens 3 mal so lang als 
breit, das erste geschwollen. Schildchen hinten jäh abfal- 
lend, also warzig vortretend, bis über die Mitte mit leisten- 
artigem Seitenrande. Hinterrücken gerunzelt, der vordere 
Theil bedeutend kürzer als der schräg abschüssige. Obe- 
res Mittelfeld breiter als lang, vorn und hinten schwach 
bogig begrenzt. Luftlöcher klein, elliptisch. Abschüssiger 
Theil vorherrschend querrunzelig, nicht immer mit scharf 
ausgeprägten Längsleisten, seitlich kaum eckig. Segm. 1 
allmälig erweitert, der Stiel breiter als hoch, Hinterstiel 
hinten gerundet, durch feine, unregelmässige Runzeln rauh. 
Güstrocölen tiefgrubig , breiter als ihr gerunzelter Zwischen- 
raum. Auf dem hinten stumpf endenden Hinterleibe be- 
merkt man bei starker Vergrösserung feine Querrisschen, 
nach der Spitze zu deutlicher, als auf den vorderen Seg- 
menten, die ausserdem noch dicht punktirt sind« Bohrer 
kurz vorragend. Spiegelzelle vom in einen Winkel auslau- 
fend. Schenkel, Schienen, mit Ausschluss der Spitze an 
den hintersten, und vordere Tarsen roth. Schildchen zum 
grössten Theil seiner Fläche , (zwei Linien an der Flügel- 
wurzel, Halskragen im Nacken) Stirnränder der Augen (die 
äussern zum Theil) , die Stelle an der Finlenkung der Kinn- 
backen und ein Fühlersattel (11—14) weiss. Flügelschüpp- 
chen licht, Mal braun. 4; 4,75 mill. — .fl. 

M. In der Skulptur und Färbung mit dem W. über- 
einstimmend, die Einlenkung von Geisseiglied 1 und 2 stark 
eingeschnürt; vordere Kopfansicht weiss, auch ein Fleck- 
chen an den Vorderhüfben , dafür die weisse Färbung am 
Schildchen beschränkter, als beim W. 4; 5 mill. — ff. 

Diese Art gehört zum Subgenus Platylabus Ws. 

45. /. ochropts cf Q. 

M. Das hinten geradlinig gestutzte und hier recht- 
eckige Rückenschild, so wie die abgeplattete oder etwas 
ausgehöhlte Spitze des Hinterstieles auf seinem mittleren 
Felde scheint mir die Art kenntlich zu machen. Fühler 
etwas knotig. Hinterrücken runzelig, scharf geleistet, das 
obere Mittelfeld vom breiter als am winkelig begrenzten 

Digitized by VjOOQ IC 



375 

Hinterrande, der abschüssige Theil mit 2 Längsleisten nnd 
seitlich schwach gezähnt Luftlöcher linienf5rmig. Segm. 1 
sehr allmälig nach hinten erweitert, Hinterstiel etwas rauh 
oder auch fast polirt, mit der vorher angeführten Ahplat^ 
tung. Gastrocölen querlinienf5rmig, etwas länger, als ihr 
runzelig punktirter Zwischenraum, Bauchsegment 2-^4 mit 
Längsfalte. Vorderbeine ganz rotb, die mittleren von den 
Schenkelringen an eben so, an den hintersten nur die 
Spitze der Schienen und Tarsenglieder dunkler. Schildchen 
mit Ausschluss seiner Basis, Hinterschildchen , 2 Linien an 
der Flügelwurzel, Taster und vordere Kopfansicht, ein- 
schliesslich der Stirnränder, Fühlerglieder 13 — 17 ringsum 
weiss , die Greisel sonst unten gelblich ; Schüppchen , Wurzel 
und Mal der Flügel lichtbraun. Bei einem Expl. des hiesi- 
gen Museums sind die ganzen Beine mit Ausnahme der 
Hinterhüften roth. 5 ; fast 7 mill. 

W. An der rothen Farbe im Gesicht, an der Flügel- 
wurzel, an Schildchen und Hinterschildchen leicht kennt- 
lich. Fühler fadenförmig, schlank, 2. Glied der Geissei 
ungefähr 2*/, mal so lang als breit. Schildchen wie beim M. 
Hinterrücken eben so, aber die Leisten zarter. Hinterstiel 
ohne jene Abplattung und durch feine Runzeln immer matt. 
Färbung der Beine wie beim M. Fühlerring (9 — 14), Hin- 
terrand von Segm. 6 und Rücken' von 7 weiss, Schildchen 
und Hinterschildchen, Stimränder der Augen, auch wohl 
ein Fleck unter den Fühlern, vor den Flügeln und mehr 
oder weniger durchscheinend die vorderen Segmente des 
Hinterleibes roth, ja bei dem Gravenhor st sehen Exemplar 
ist der ganze Hinterleib mit Ausschluss der weissen After- 
spitze roth. Dagegen besitze ich ein Exemplar, bei dem er 
tief schwarz ist. 4,5; 5 mill. — F. 

46. /. fabrieator cf und alle 10 in Gravenhorsts 
Ichneumon, europ, aufgeführten Varietäten. Es sind hier 11 
Thiere vereinigt, die in der Färbung der Beine so ziemlich 
vollständig, in den weissen Zeichnungen annäherun^weise 
übereinstimmen. Ich will die Stammart beschreiben und 
die Unterschiede davon bei den var. hervorzuheben su- 
chen. 

Kopfscbild vom geradlinig, in der Mitte stumpf zahn- 

Digitized by VjOOQ IC 



276 

aiüg kaum vorgezogen, mit -wenig PunkteinclrückePi binten 
mit den gewöhnlichen Seitengrübchen und das^wisohen 
srfiwach bogig vom Gesieht geschieden. Kopf hinter die 
Augen kaum um ihre Breite fortgesetzt, die äussern Ränder 
dieser in der Mitte leicht eingebogen. Fühler schwach 
knotig. Schildchen hinten gerade abgestutzt, nicht abfal- 
lend, Hinterrücken massig gerunzelt. Luftlöcher linienför- 
mig, oberes Mittelfeld breiter als lang, vorn wenig ver- 
schmälert und unvollkommen begrenzt, hinten schwach bQi 
gig, nicht glätter als seine Umgebung. Der massig ab- 
schüssige Theil mit 2 Längsleisten , kaum gezähnt seit^rärts. 
Hinterstiel vorn etwas schmäler als hinten, wenig gewölbt, 
dicht und unregelmäsßig fein längsrunzelig , mit gerundeften 
Hinterecken. Gastrocölen massig tiefgrubig, ungeßihr so 
breit, wie der gerunzelte Zwischenraum. Segm. 2—4 dicht 
punktirt, die Zwischenräume sehr fein nadelrissig. Bauch- 
segm. 2 und 3 mit Längsfalte. Schenkel, Schienen, an 
diesen die Spitze der hintersten ausgenommen, und vor- 
dere Tarsen roth, die vordere Kopfansicht, einschliesslich 
der Stimränder der Augen, eine feine Linie in der Ober- 
hälfte der äussern Augenränder, 2 Linien an der Flügel- 
wurzel, hintere Schildchenhälfte und eine Linie dahinter, 
weiss. Fühlergeissel unten, und Hinterrand von Segm. 2 
und S des Hinterleibes fdn, roth. 5; 6,5 milL 

yar. 1. Hinter den Augen kann ich keine feinen Längs- 
punzeln unterscheiden, eben so auf Segm. 4 keine f(^nen 
Nadelrisse, Bauchsegment 2 — 4 hat eine Längsfalte. FäiT- 
bung der Beine, Fühler und Augenränder wie vorher, vor* 
dere Kopfansicht weiss, wie vorher nur mit viereckigem, 
Gkchwarzen FJeck, das an den 4 Ecken in die beiden, Grüb- 
chen am Kopfschilde und oben nach den Fühlerwurzeln 
feinlinig verläuft. Eückenschild nur mit 2 kilein^n weissen 
Flankten an der Spitze, keine weisse Linie dahinter^ 2salcba 
diagegen an der Plügelwurzel. Kein rother Hinterrand der 
Segmefite des Hinterleibes, dieser etwas glänzender» 4; 
6 milL 

var. 2. Hinter den Augen einzelne flache FünlU^hen* 
Hinterrücken vorherrschend querrunzelig, Hinterleib in. je* 
der Hinzieht wie in var, 1. Beine und Au^je^änd^ wie 

Digitized by VjOOQ IC 



277 

i^a'h^r ge^bt* G^esicht nebst den Palpen weiss, einsehwar" 
2er Mittelfleck, der in seinem obemTheile dem untern von 
var. 1 entspricht, sich aber nach unten durch die Mitte des 
Kopfschildes fortsetzt. Fühlerschaft unten schwarz , die Gei- 
sel n^r mit leichtem Anflug von Roth. Die weisse Zeich- 
nung am Thorax, wie bei der Stammart, aber ohne die 
Linie hinter dem Schildchen: ö; 7,5 milL 

var. 4. Genau wie var. 2, nur ist das Schwarz im Ge- 
sicht noch etwas ausgebreiteter, das Roth an der Fühler- 
geisel unten deutlicher, das Weiss an der Schildchenspitze 
hinten bogig ausgerandet und der Hinterrand von Segm. 2 
und 3 fein roth 5,5; 7,75 milL 

var. 5. Abermals wie die beiden vorigen, das Schwarz 
des Gesichtes aber noch ausgedehnter, dafür eine weise 
Linie an den äussern Augenrändem der Wangen, Fühler 
ganz schwarz; nur Bauchsegm. 2 und 3 mit Längsfalte 5,5; 
7,75 milL 

var. 5l> Im Habitus und den Skulpturverhältnissen, wie 
die vorigen, die Gastrocölen weniger entwickelt, wahr- 
scheinlich in Folge der geringeren Grösse des Thiers. 
Bauchsegm. 2 — 4 mit Längsfalte. Der Mittelzahn des 
Eopfeohildes sehr deutlich. Vordere Kopfansicht weiss, 
' eben so Fühler und Augenränder wie bei der Stammr 
art, Thorax und Hinterleib durchaus schwarz. Beine noi«- 
mal. Da das Thier sehr gekrümmt ist, lassen sich seine 
Eörpermasse nicht bestimmen, sie dürften der später KU 
besprechenden var. 3 am nächsten sehen. 

var. 6. Im Habitus und den Skulpturverhältnissen 
den vorigen gleich, nur Bauchsegment 2 mit Längsfalte. 
Beine normal; weiss sind am ganzen Thiere : die Gesichts- 
ränder breit, die Oberlippe und die Taster, die Ober^ 
hälfte der äussern AugenrUnder und vor der Flügelwurzel 
je ein Fleckchen sehr verwischt. 4,5; 6 mill. 

var. 7. Skulptur und Habitus wie bisher, nur scheint 
mir das Büekenschild etwas stärker gewölbt. Bauchseg- 
meiLt 2 — 4 mit Längsfalte. B^ine wie bisher, nur die Hüf- 
ten mit rothem Scheine. Thorax schwarz , Hinterleib mH 
heUen Hinte^ändern der vorderen Segmente und röthliok^m 
Scheine seiner gansen hintern Hätfte. Taster, Stoirindar 

Digitized by VjOOQ IC 



278 

und ihnen gegenüber eine Linie an der Aussenseite der 
Augen weiss. Gesichtsränder, Seiten des Kopfschildes, 2 
Fleckchen unter den Fühlern und diese auf der Unterseite 
schmutzig weiss. 4,25 ; 5,5 mill. 

var. 8. In den Skulpturverhältnissen kann ich nur in 
so fem einen Unterschied mit den frühern var. finden, als 
hier der Hinterstiel einige grobe, in Risse auslaufende 
Punkte hat; das Schildchen ist genau von der Nadel durch- 
bohrt, von ihm also nichts zu sehen. Gesicht weiss, mit 
schwarzem Mittelflecke, Kopfschild, Oberlippe, Taster, Stim- 
ränder der Augen, ein Theil der gegenüberliegenden äus- 
sern Augenränder, 2 kleine Fleckchen an der Flügelwurzel 
ebenfalls weiss. Unterseite der Fühler röthlich. 5,5 ; 7,5 mill. 

var. 9. In den Skulpturverhältnissen finde ich hier nur 
den Unterschied, dass das obere Mittelfeld hinten scharf 
geradlinig begrenzt ist. Bauchsegm. 2 und 3 mit Längs- 
falte. Färbung der Beine wie vorher, die Hüften mit röth- 
lichem Scheine, Kopf mit den Fühlern wie bei der Stamm- 
art, am Thorax nur 2 verwische Pünktchen an der Schild- 
cbenspitze weiss. 5; 7 milL 

var. 3. Kopfschild und Gesicht eben so gebildet, wie 
bei allen vorigen, auch der Raum hinter den Augen, wie 
bei den übrigen Varietäten, aber die Fühler entschieden 
glätter und nur nach der Spitze etwas knotig. Hinterstiel 
kürzer, als bei den vorigen. Gastrocölen nur durch die 
querlinigen, rothen Thyridien angedeutet. Bauchsegm. 2 
und 3 mit Längsfalte. In der Färbung finden sich von den 
vorigen folgende Abweichungen. Die Hinterschenkel ha- 
ben eine schwarze Spitze, die vordere Kopfansicht ist hier 
auch strohgelb wie dort bei vielen Varietäten ; aber die Stim- 
ränder nicht , dafür geht die helle Zeichnung unten bis zur 
Mitte der Aussenränder der Augen hinauf, die weisse Linie 
an der obern Aussenhälfte, die dort immer wenigstens an- 
gedeutet ist ^ fehlt, dafür steht am Scheitelrande ein drei- 
eckiges weisses Fleckchen, welches dort nie vorkommt. 
Vordere Schenkelringe vom, vorderste Hüften an der Spitze 
weiss. Thorax schwarz bis auf die äusserste Schildchen- 
apitze und ein weisses Fleckchen an den da ebenfalls lidi- 

Digitized by VjOOQ IC 



279 

ten (bräunlieh weissen) Flügeln, deren Mal braun, Spie- 
gelzelle vom stark verengt ist. 4; 5 mill. 

Das Besultat der vorangehenden Beschreibungen wäre 
nun folgendes: Ich betrachte die sämmtlichen Varietäten 
als zu einer Art gehörig mit der Bestimmtheit, welche 
zur Beurtheilung der Männchen überhaupt möglich ist, zu 
einer Art, von welcher mir eine grosse Reihe in meiner 
Sammlung zum Vergleichen zu Gebote steht und die nichts 
weniger als selten zu sein scheint, für die ich den Namen 
/. fabricator in Anspruch nehmen möchte. Die Stammart 
möchte ich wegen des entschieden matteren Hinterleibes 
und der fein und schwach längsrunzeligen Skulptur hinter 
den Augen nicht dazu rechnen und ebenso var. 3 als ver- 
schiedene Art davon absondern. 

47. /. dissimilis cf $• Beide Geschlechter gehören 
gans entschieden nicht zusammen. Wesmaei hat nur das 
W. gesehen und hält seinen /. »ephyrus (lehn, otia 38) für 
das M. dazu, weshalb ich für dieses M., das keine Varietät 
der vorigen Art ist, den Graven hör st sehen Namen bei* 
behalten möchte und dem andern Geschlechte den zweiten 
geben. 

M. Im Habitus den vorigen vielen Varietäten sehr 
ähnlich, nicht minder in der Färbung. Kopfschild vom ge- 
rade, ohne den lamellenartigen feinen Vorsprang in der 
Mitte. Kopf nicht um die Breite der Augen hinter diese 
fortgesetzt, daselbst fein längsrunzelig, Fühler schwach 
knotig. Thorax wie bei /. fabricator^ aber der abschüssige 
Theil entschieden längsrunzelig. Der Hinterstiel erscheint 
als eine sanft bogige, hinten an den Ecken gerundete Er- 
weiterung des Segments, und ist auf seiner massig ge- 
wölbten Oberfläche fein und dicht nadelrissig. Gastrocölen 
sehr schwach, durch die querlinigeu rothen Thyridien an* 
gezeigt, um sie herum das Segm. zusammenfliessend punk- 
tirt, in seiner Hinterhälfte wie Segm. 3 dicht punktirt, die 
Zwischenräume sehr fein nadelrissig. Hinterhüften auf der 
Oberseite fein quermnzelig. Bauchsegm. 2 und 3 mit hoher, 
die folgenden mit schwacher Längsfalte. Spiegelzelle vorn 
winkelig. Shenkel, Shienen und Tarsen roth, an letzteren 
alle Klauenglieder, an den hintersten auch die Spitzen der 

Digitized by VjOOQ IC 



280 

vorbergelienden Tarsenglieder, so wie die der Shieaeii und 
Schenkel braun , Gesicht und Mund, Fühlerglied 16 und 17. 
ein Scheitelfleck der Augen, ein verwischter vor den Flü- 
geln und die Schildchenspitze weiss. Flügelwurzel, Mal 
Füblerschaft unten und Hinterrand von Segm. 2 bleich röth- 
Uch. 3; 4 mill. 

Ich besitze ein ExpL, welches durch den längsrunzeli- 
gen abschüssigen Theil des Hinterrückens und die Andeih 
tung ^ines weissen Fühlerringes hierher zu gehören scheint, 
aber doch nur als var. von fabricator zu betrachten i^ wie 
sie auch Herrn Wesmael vorgekommen zu sein scheint- 

W, Steht im Habitus dem annulator, quadriguttatus 
u. a sehr nahe. Fühler nach der eingeführten Bezeichnunga- 
weise fadenförmig, da sie jedoch nach der stumpfen Spitze 
hin sieb merklich gegen die Grundglieder der Geisel ver- 
dicken, so dürlif man sie mit mehr Recht keulenförmig 
nenqen, das 2. Geiselglied länger als das dritte, und etwa 
um so viel, als es in der Länge seinen eignen Breiteik- 
diürchmeaaer übertrifft Kopf hinten etwa um die Breite 
der etwas vorquellenden Augen über diese fortgeseitzl, so 
zwar, dass der Raum unten an den Backen breiter wtr^, 
als oben an den Schläfen (da das Expl. aufgeklebt ist, wird 
die Betrachtung des Mundes unmöglich)« Mittelrücken dicdii 
piuakürt, auf seiner Schübe und nach hinten mehr zusam* 
menfliessend, so dass die Zwischenräume als Längsrunzeln 
erscheinen. Schildchen flach, nach hinten nicht ab&tllendi 
polirt, mit einigen wenigen Punkten, Hinterschildchen nuU 
2. von einander abstehenden runden Gruben. Hinterrüekenf 
schwach gerunzelt, der vordere und ziemlich steil absehüd? 
sige Theil gleich lang, letzterer etwas ausgehöhlt in der 
Mitte, mit groben Punkteindrücken, ohne Längsleisten^ seit» 
lieh in seiner Mitte scharf gezähnt Oberes Mittelfeld län- 
ger ^Is breit, seitlich etwas bauchig erweitert, vom und 
hinten. geradlinig begrenzt, kaum glatter als seine Um^f 
hung. 1. Luftlöcher klein, elliptisch. Segm. 1 allmilig gersidv 
linig^ eriBcitert, kurz vor den Hinterecken Sic^waoh gebogen;^ 
diefte jreehiiwinkelig« Oberfläche längsrissig^ keine Seiten^ 
felder von einem mittleren zu unteiscdieiden; nur die qftmt^ 
Hnigen^ r^hen Thyridien vorhanden. Segm. 2 — i sehv fein 

Digitized by VjOOQ IC 



m 

qudrri98i^,it 2 ui^d 3 ü^sserdem dicht uid^ flach , ^miktiif^ 
Hinterleib v^hältpjLsspQ^aig breit und i^turopfr Bohrer sfiQflc^: 
lieh weit vorstehend. Schenkjel» Schienen und jvordere Tar- 
sen blaßsroth, ap den h^i^tersten Jener beiden mit brauner 
feiner Spiitze und. auch die Tarsen braup. ; Flügel Wurzel 
nebat Schuppen und Mal und der Hinterrand von Segm. 2 
wenÄgftteas. blwh, Füblerring (i) — 12), Stirpränder der Au- 
gen waisSj» ein verschylndend kleines Fleckchen am Schei- 
Ib^acvl^ , blejlph , Schildchenspitze piit rothepi Schimii^er 
3; 4-, Bohrer fast 1 miU. 

Aus der Beschreibung giebt heryor , d^ß^ dieses Thier 
iA mancher] Hinsicht, yon dep . echten Arten der Gattung 
hk^UHmon,f^hw^Q}fxt und ich wurde kaum Bedenken tragen, 
ÄS ,iu Phygad0i$on,^}i re^chnen. 

48* Lmar^nellui, cf- 
.,. Kopftqhild in der Mitte gerade ,, an den Seiten ge- 
rjandjBit;, hinter seinem. Vorderrande ipit einer Furche, hin- 
^r\ wacher jieine Fläche sich mehr ;v?ölbt, in der Mitte 
hipph na<$h hipten hinaufreicht und sich nur seh wach von 
dfP'i^sic^tsh^ule., abscheidet, dadurch und durch die dichte 
grjphje.IiUn^tirung erhalt die ganze vordere Partie des Kop- 
ffia.daa Ansahen von zwei derben Höckern, die nach den 
A^gen hin abfalljep. Kinnbacken einzähni^. Eopfum 
4lfiBrei(«^ d^r Augen hinter diese , etwas gewölbt und kaum 
^yifülend, fortgesetzt. Fühl,er glatt, ihre Glieder schwer zu 
mpteracheiden, l^chUdchen |lach» hinten nicht abfallend. 
^Biinterrüpkep , fiichwi^ch ruj;izelig pi^nktirt^ der vordere Theil 
f^llmälig in den abschüssigen übergehend,, der ohne Längs- 
iel^^flP und phn^. Seiteneoken ist. Luftlöcher kreis- 
.rund; olleres Mitttelfeld in der Anlage fünfeckig, hinten 
wie an den Ecken gerundet. Hinterleibsstiel etwas breiter 
,fi^ ho^cl^.i bia ^u den etwas, vortretenden Luftlöchern ge- 
^C|hwe^i| , ejrweiterty^ von da an wieder ^etwas verschmälert, 
vom, etwas rissig punktirt, der eigentliphe Hinterstiel glatt. 
Qa^jbrocplen nur ,^urch die rothe^n^ querlinigen Thyridien 
f^gedeu^^et. Segpuente pur mit , den Poren, in denen die 
HsMrqh^ sit^ien. Segm« ^~^ ^ft^t^pi^r^l^elseitig^ 2 nur vom 
;^^a8 veir9cl^mälert»,^]^ei|ie/oth., ip den vorderen die Kul- 
ten und Schenkehringe weisslich, an den hintersten die 
XXVn. 1866. 10 * 

Digitized by VjOOQ IC 



flfifteüirtirtfel aunWlbrtltm , di* Sasöfetste ßeHienen«i>«a« ättfl 
dibTarsöti ^tibrtun. Die »ehr^ett Hinterrtttdeir des Kopf' 
söhildris, 2 Ptittktfe tmtfer dem Fühlwsohiafte, diesÄr unter* 
bfeUö die Augeörähdöi«, atiöseft unterbrochen, det Htlste»» 
^en öbÄo, 2 Linidü an derflügelTimrtel, diese samint dem 
SchÜptchfeA und die Ö*iteMäüder des Söhildchens züsam* 
toenäiÄssetld, vöiSs. Pühlergeis«! unten, Mal, Hinte«4»id« 
det Öegmente iötü 2ten aü roth; Bautb strohgelb. 8,*; 
relöHl. 4 mill. Wtese Art bildet das Sobgen. CfwrtA«*»^» *« 

Wesmael. ^ , , . . 

49 /. candidam <f: Köl?fecWlä vöt» uttd hi&ten ge- 
rüiidet auf der S-läche gewölbt und nicht mit sohairfeK, 
soöderA Wie vetbnWheuet Kante vom, hinten mit de» -^e^ 
wohnlichen Grübcheneindrücken. OesichtBbeUtei ,*6hwaoh» 
Der untere Zahn der Mandibeln Sehl^ Weiö. Fkhle^ glatt, 
■göpf hinter dfen Augen ichwaöh geächWoUen, kaum einge- 
zogeö Sthildcheö echwich nach hinten geneigt. Hlot«^ 
rücken fast glatt, käu* rttnÄöllg •punktirt, das t>bere MW- 
telfeld länger al8 brfeil, voril gerundet und breiter als Wn- 
ten wo es geradlinig begrenzt ist Alle Leisten «charf 
tuftlöchei' kreistund. AbstthüsSiget Th6il breit, qtt«^ 
runzelig, nUr Alt dfe<A Ansätze vöh 2 Längsleisten, seit- 
wärts stufht>f gegähnt. Segtoefut 1 allmälig, hinten ge- 
schweift erW^tert tfad an den Eck*» gerundet, ftst poJöt 
und etwas ge^^fröfet. GaStröcSlen hur >dttrch «e rotfee», 
auerlinigen Thyrtdl«ta angfr<ifeutet , diese sehr genähert. 
Öegm 2 und 3 seht lehi wdd dicht panktirt. Sdieüfcel, 
Schienen und Tar6^ Weichh)th, an den Hihterbfeiüea ftUe 
fein braun besitzt dnd auch die Schienen mit feht dtHftler 
Basis, ihre Taigen braun mit Hellten Gelenk^üffchttitten. 
Hüften und Söh'enkfelriüge Weiss. 

Vordere teopfanöitjht iliit dem Pfittei^haftfe uate», eift 
Fleckchen an d^n Waiigeiiräöaem 9At Augeu, d«rHal«k*ft- 
gen im Nafcken, 2 Linien an dter FlÖgtÄtm-zel, «ese ttebjft 
Lm Schüppcüen, ^hüddrötl mit Aussttilöss seiäeir VW- 
zel eine Llhie daWittet tnÄ ein Pfinkttiheh am BBötefMarte 
von Segm. 1 gfelblföh 1«^feiW. FüMei'geSsel titoteö, M«tt «ÄÖ 
ÄieÜinterrlLhae^ 'dei- Segbxehtfe Völtt 'tWelt«ll ite biafch.^8^; 

•i-miu. '■ " '•■•••■■ ■,■■,.';.' 

• Digitized by VjOOQ IC 



W^sMMl h»t diäte Att mitar sekMli 6iib|:fe]i. Ate^ 

1^ /• iriüpenniM cf Q ist nichts weiter als L p$i&tofm$ 
Nr- 44v 

Y9X* 1 (f ist enacbiedefi aueh ein Platffiäbm und mög- 
liab^n&Ua derselbe. Die Schenkel und der Hinterleib sind 
e^v^iS krafUigtf als bei der Stammart midSegm. 2 hat zwi^ 
flehen den Qa^trocölen 3 Längsfurohen. Ich wage nicht an 
«lit9cheiden, ob diese BUdnng zufällig oder normal ist^ gebe 
^er die Möglichst des ersterendamm zn, weil das Männr 
eben der Stammart vom auf Segm. 3 eine Querfnrche hat, 
4ie> ihm entschieden individuell ist In d^^ Färbung wel- 
]Qben die beinahe ganz schwarzem Hinterschienen und die 
Wbw^iczen^pit^en der zugehörigen Schenkel yon der Stamov- 
art ab« sodanp bat das Besicht eine vollkommen durchge- 
hpn4e, überall gleich breite» schwarze Längslinie und das 
J^^pkepscbildchen ift in ßeiner ganzen, gewölbten Flädie el- 
t^gbe^Bi^WS. 3»^i ^ mtfl. 

5;. /. palli^tgrim cf. W^3mael will (Teui 104) 
dieses M« m% L f%fifron$ Q. s. ]$[r. }7 Yerbindeav loh habe 
schon dort meine Bedenken ausgesprochen wegen des aür 
.yerlie^enden Thieres, welches niicbt mit d|epr Beschveibang 
^asp^ will und wurde, wollte ich idicse jetzige Art dSfnit 
.^^bindj^, den Fall constatiren, dsss ein M. feineee :tmd 
ivf^iger ^sgf prägte SkulptjQr ]]iat^ alß das W»» was meines 
Wi^enß n^h njLcht vQrkommt. Ich kann somit v^mh den 
mir vorliegenden Thiere beide genannte Art^a picht ver- 
^^^geui selbst w^Y^i ich mich an di^ be4ei\ltenw4en Farben- 
4^eren^p picht stosisen wollte. 

s ,/ ^9pf$tChild vorp geradlinig, an den Seiten unter einer 
£ake pacb hinten weitergebend , und in jeder Hinsicht ganz 
s^o> .wifi bi^i jedicpi echten Ichmwnonf Kopf kaum mm die 
Bfi^e 4l^ Augen hinter diese fortgesetzt und schwach ein- 
-gezqg^n. FüWer glatt, ihre Glieder jedoch deutlich abge- 
9^tzt| i^b^UiiBji^si^^ssig lang* Aptteku^ken sehr fein na- 
4eM9Pigs md darauf fein und dicht punktift, vorn dreilap- 
<pig» g/ahi^dphen jcfrwach vortretend und sanft p^ach. hinten 
^i^^tmAi solirt mit eiozetoio^ Funkten. Hinter;sK^hild(^en 
^t 4w beKiep rupden Grübchen n»it merklicher jScheide- 

Digitized by VjOOQIC 



284 

\ra»iid. Hinterrücken kurz, sehr bald und allmälig na^ hin- 
ten abfallend, flach, mehr weniger zusammenfliessend pnnk* 
ÜEt und kiit sehr schwachen Leisten. Oberes Mittelfeld 
halbmondförmig, hinten sehr nnvollkommen begrenzt Der 
abschüssige Theil verwischt querrunzelig, nur unten mit 
Andeutungen von 2 Längsleisten. Luftlöcher schmal ellip- 
tisch. Hinterstiel schmal, rechteckig, von seinen nicht vor- 
tretenden Luftlöchern an nach vom sich sanft geschweift 
in den Stiel verengend, sehr fein querrissig und etwas 
punktgrubig auf seiner schwach gewölbten, kaum dreilappi- 
gen Oberfläche. Gastrocölen nur durch die rothen, halb^ 
mondförmigen Thyridien angedeutet, die klein sind, weit 
hinten und sehr weit von einander stehen. Das Segment 
in seiner vordem Hälfte sehr fein gerunzelt, vorherrschend 
in die Quere, weiter hinten sind nur die Poren fdr die 
feine Behaarung zu entdecken. Segm. 2 — 1 des gelblichen 
Bauches mit Längsfalte. Schenkel und Schienen der vor- 
deren Beine sehr bleich roth, ihre Tarsen, Hüften und 
Schenkelringe weiss. Hinterbeine blutroth , hinterer Schen- 
kelring, Schienen Wurzel und Tarsen vom zweiten Oliede 
an weiss ; femer sind weiss : die Schildchenspitze, die Wur- 
zel und Schüppchen der Flügel, 2 Flecke nebenbei, der 
Halskragen im Nacken, die vordere Kopfansicht einschliess- 
lich der Stirnränder und die reichliche untere HSlft« der 
äusseren Augenränder. Mal, ein verwischtes Fleckchen mit- 
ten am Hinterstielsrande und der Hinterrand von Segm. 2 
bleich. 3; 4; Fühler 6,5 mill. 

52. /. restcmrator c/*. Kopfschild vom gerade, hinten 
deutlich rund abgeschieden, ohne Seiten grübchen, etwas 
gewölbt, ebenso grob und zusammenfliessend punkürt wie 
das Gesicht. Kopf schwach gewölbt, um die Breite der Au- 
gen hinter diese fortgesetzt und daselbst punktgrubig, 
äussere Augenränder geradlinig. Fühler schwach knotig, 
Mittelrücken grob punktirt. Schildchen ziemlich hoefa ge- 
wölbt , nach hinten allmälig abfallend. Hinterrücken ruü- 
zelig punktirt, vorherrschend in die Quere. Oberes Mittel- 
feld so lang wie breit, vom unvollkommen, hinten winkelig 
begrenzt, nicht gUtter als seine Umgebung. Luftlöcher H- 
nlenförmig. Der abschüssige l^heil aus dem vorderen all- 

Digitized by VjOOQ IC 



985 

mSHg übergehend, nur unten mit dem Ansätze Ton 2 L&ngi^ 
leisten, seitlich ohne Spur von Zatm, Hinterstiel Ungsris- 
sig mit erhabnerem» nicht ausgehöhltem Mittelfelde. Gastro« 
cölen tiefgrubig, breiter als ihr stark längsrunzeliger Zwi- 
seh^iraum. Diese Runzeln wiederholen sich an der ent- 
sprechenden Stelle auch auf Segm. 3 und schwächer auf 4» 
Bauchsegm. 2 — 4 mit Längsfalte. Vorderschienen mit ihren 
Tarsen« Vorderschenkel (bisweilen auch die mitüem), Schie- 
nen der Mittelfoeine, sehr schmal die der hintersten yom, theil- 
weise auch ihre Tarsen roth , weiss sind : die Taster, diese 
jedoch schmutzig, ein Fleck an der Wurzel der Kinnbacken, 
ihm entsprechend die Seiten des Eopfschildes, die Augen- 
raader mit Unterbrechung innen und aussen am Scheitel, 
^n yerwischtes Fleckchen unten an dem Fühlerschafte, der 
Halskragen im Nacken, 2 Flecke oder Linien an der Flü- 
gelwurzel, deren Schüppchen am Aussenrande Terloschen, 
2 Linien vor dem Schildchen, 2 seitliche an seiner Spitze. 
6,5; 9 mill. soweit sich die Messung bei dem stark einge* 
krümmten Hinterleibe schätzen lässt — ü. Das Expl. des 
hiesigen Museums hat ausserdem noch 2 weisse Pünktchen 
auf dem Hinterschildchen und auf den Hinterecken von 
Segm. 1. Wesmael stellt yom W. eine gleichlautende 
Diagnose auf mit Zusatz eines weissen Fühlerringes. 

53. /. umiraculoius cf Q ist eine var. zu /. trilineatu$ 
(Nr. 39) mit schwarzen Beinen. Beim M. ist das obere 
Mittelfeld etwas glatter, als bei der Stammart, die schwär« 

'zen Beine zeigen an der äussersten Basis der Schenkel 
die Yordem auch an den Knieen und sammt den Schienen 
mehr oder weniger an der Vorderseite die rothe Färbung. 
Beim W. ist die schwarze Färbung der Beine weniger in- 
tensiy, sondern deutet den Uebergang aus Roth sehr 
gut an. 

54. /. luctuoius (/. Wesmael hat 2 (/ aus Breslau 
unter diesem Namen erhalten, ein grösseres mit ganz weis- 
sem Schildchen, welches auch mir vorliegt und ein klei- 
neres mit weisser Spitze desselben, welches ich nicht er- 
halten habe. Das erstere, das ich sogleich näher beschrei- 
ben werde, war von Wesmael für identisch mit seinem 
/. languidus erklärt, das andere als var. 2 zu /. monostagon 

Digitized by VjOOQ IC 



(Sr. 88). UttSdf Sx^mplAr ist iran identisch mit l dml^i^l#u 
taUi Tar. 1 (Nr.63])S Köj^ftthild vora geradHnig^ Mnte« «fl^ 
volikomm^n geschieden, auch die Grübchen nicht delitUcb^ 
rnti^llg pnnktirt, ^e das Gesicht. Kopf hinter' die Aö^- 
gett zieinlich abschüssige etwa um die Breite derselban tcfiU 
gbs^2t, (bseVbst sehr flach längsmnzelig. Föhler sofchransbr 
knotig, daher thi^e Guedel deutlich abgesetzt. Mittehitefceik 
dicht und flach punktgrubig, etwa» zusammenfliessend* 
Söhildehen polsterartig erhoben, hinten allmSlig ibfhltendi^ 
Hinterrecken grob gerunzelt, hochgeleistit. Luftlö^eir Ä* 
nienißSrmig. Obieres Mittelfeld etwa so iang, wie biieit, T(*n 
mit gerundeten Ecken ^ hinten geridlinig begrenzt, nicht 
gtfU;ter als fiieine Umgebung, mit einigen deutliche LfingB« 
i'ütizeln. Der abschüssige Theil mit 2 Längsleisteii, Bet<H 
li€fli gegähnt Hinters^el stark l&ngsrnnzelig, mftt <9twatf 
h5h<(^rem, tiicht gehöhltem Mittelfelde, die Seitenf^ldiBT gleicb 
hi^teir den Luftlöchern seitlich etwas eckig heraustreteikd» 
Gajstrdcdlen tie^rubig, breiter als ihr Zwischenramn, die-> 
£^ wie <las ganM Segi!hent und die folgenden, fetn run«^ 
Äeüg punktirt, doch vorherrschend in der Län^srichiangi 
IWe-^Gelenkeihöchnitte tief: Öauchsegment 2—4 teit L&n >«- 
fitlte. Spiögeteelle vorn stArk verengt, r^lpeh, Gfesicbts* 
ränder der Augen, 3 Mnieta an der Flügelwurzel und Schild^ 
diien ^ei^äsA Vorderfe Beine ah den Sc^e*k^te Aid Schie- 
nen vorn bleich (Mthiich), an jenen wenigstens dieSdJskerstt 
Kniespitze vorn weiss. Flügelwurzel und Mal braun. 6,81} 
fast 10 milL ' " ■ • 

Bei' /. iemidirbimlis vftr, 1, der in allem übrigen öthömt, 
ist di^ helle Färbung fetwas anigedehnter, weiö« fifind öoo* 
ein Fleckchen am Fühlerschaftö, die Spitze des ^lögelsehöpp^ 
chens tmd der Wurzel, auch die beiden Linien tlaneben 
etwas ausgedehnter, an der Vorderseite der vordem . Beitie 
ist die lichte Färbung ausgedehnter, so ^^fi^ U. 4 auch die 
gttnzen Knie licht sind', und noch n^ehr in W^s ziehend^ 
auch haben die Hinterschienen vom eine lichte Längälini» 
und die vordem ^ Hüften vorn an der Spitze ein weisses 
Fleckchen. Hinrerrand von Segin. 2 und S fein Pöth» f 

55. /. gemdtus (f. KopfccMld vorn, gferade abgestutat^ 
bliiteh dtirch^ine Bogenlinie vom G^esicht abgegre^at^' mKo' 

Digitized by VjOOQ IC 



2*7 

makr doroh ihre sehwvzie Farbe, aU diu;cb dei^ EiBdro^k 
in die Einehe markirt i^t, durch dif^ l^tte fl^s Kopfschilde« 
getiea mehrere df rbe J^ngßT^Mzein^ Kopf diäter den Ati^W 
Terwischt läagsronzelig. Fühler ypn mMien w schwact^ 
Imotie^* Schildcben ziemlich flach , hliUea nicht abfallend, 
mit einem I^druck, der möglicheufaUs individuell iat Hin* 
tecfäcken :äemlich stark gerunzelt, yorherr^d^end in die 
Qoere» Luftiocher UnienfSrmig, oberes Mittelfeld etwa ßo 
ULßg wie bre^, yorn mit gerundete« Kcken, an den Seiten 
etwas hauchic hinten bogig begrenzt, mit fe^ne^ Längsrun- 
zeln auf der Fl^he» Binterstiel anf seiji;iem erbahenep Mit- 
telfeld Ungsrnnzelig, an den Seiten mi^ grob^ Punkteinr 
dröqkea. Gastrocölen tiefgrubig^ etwa so bneit wi^ der 
Qtark langsrunzelige Zwischenraum (die mittelste RuQzel 
gebt k^ gerader Linie wie ein Kiel bis über die Hälfte de^ 
Se^enta hinab, rielleicbt individuell)« Die dichte und 
grobe Punktirung reicht, nach und nach feiner werdead^ bis 
zpm fpiftw Segmente. Per ganze Ba\^^ m% l^ängsfalte. 
Mittelsclienkel an der Spitze unten 9ehr tie/ 
ausgeb achtet Spiegelzelle voriii fast in ^ein^n Winkel 
^n^^pit^t Taster, Mitte der Kinnbacken, Seitei^ 4e8 ^opf- 
scbildeßi iniu^e A^genränder ^is zum Spheitel, die des Ge- 
sichts breit, Fühlerscbi^ft unten, äussei;e Augenränder zur 
grossem, untern fiälfte, Halskragen im Nacken, 9 Lin^^ 
an der Flügelwurzel, 3 Fleckchen an den S^teqrändern 
des Schildchens und je eines unten an den vorderen Hä& 
•ten, weiss. Schienen nebst den Tarsen und äusserste Scben- 
ket^iitsie yom an den vorderen Beinen bleich. 6; 8,5 mill 
55b. /« Ißcteatqr <f • Kopfschild vorn gerade abgestutzt 
und mit sparsameren Punk;tgruben als weiter hinten und 
im Gresicht, hinten i^it den Seitengrübchen, zwischen 
diewn aber kaum von der G^sicbtsbeule geschieden. 
Kopf ungefähr um. die Breite der Augen hinter diese fort- 
gesetzt, wenig eingezogen, seicht und etwas zusammen- 
fUeseend punktirt, so dass einf^elne Längsrunzeln entstehen* 
Füble^ dißk, sehr schwach -knoüg. Mittelrücken grob, 
ka4im zußammeuflieesend punkt^rt, mit einigen stumpfen 
I^ängßkanten und wenig Glanz, Schildchen ziemlich flach, 
hiniteT^ oiQht abfallend» mit weisser i^ufstebender Behaarung. 

Digitized by VjOOQ IC 



liinterrückieii grtib gfei*iinzell; -hdfeh gilei^et ttirtlofefce^ 
llnienformig'. Oberes Mittelfeld etwa bd lang wi^ ItkeitJ 
vom mit gerundeten Ecken,' hinten bogig be^en^t. Def ftb- 
öcbüssige Theil mit 2^ Längsleisten und an den Selten ge^ 
zahnt. Hinterstiel unregelmässig und grob gerunzelt^ das 
Mittielfeld kaum erhabeiet, die Seitenfelder schmal. Gästro- 
cÖlen sehr flach, eigentlich nur durch die kurzen rothött 
Thyrtdien angedeutet. Ihr Zwischenraum breit, tietzärfl^ 
gerunzelt, wie die ganze vordere Hälfte des Segments, '^le 
hintere Hlllite und die folgenden Segmente zusammenfli^jH 
send punktirt. Kirrle Bauchfalteri, indessen scheint dieHaut^ 
weggefressen zu sein. Vordere Kopfansicht, ein Strich an 
den Obern Augetirändern aussen, 2 Fleckchen an d«r Flü- 
gelwurzel und 2 Vertoschene Pünktchen an der breitöti, 
vordem Schildchenspitze , und die vordem Hüften fi^ckig, 
weiös, Vordere Beine vom ausgedehnt schmutzig^ welsö. 6,5; 
9,5 mfll. ' 

56. L dumeftcöla cf. Kopfschild vorh schwa<5h dWl- 
lappig, hinten mit den Seitengrübchen, zwischenr dl^^eti 
kaum vom Gesicht getrennt. Köpf ^twas gewöWbt üttd 
reiöhlich von der ^Breite der Augen hinter diese foi^gesetoi; 
punktii^t und« zwischen den Punkteh etwas längsrunzielig ; 
Fühler schwach inofig, gegen die Spiitzfe fast perlöcHnur^ 
ättig. Mittelrücken dicht und zusammehfli^ssend puftiktirt 
Schildchen polsterätig^; mit der Wölbung hinten gltiöhmätf- 
sig abfällend, Hlnterrucken i^unxelig, scharf geleistet. Obe- 
ries Mittelfeld in der Anlage sechseckig, hinten flatch bt)gfij^ * 
begrenzt, kaum glätter als seine Umgebung. Der abs<^hüs*<' 
sige Theil mit 2 Längsleisten, deutlich qüeü-ruhzilig. Luft- 
löcher linienfÖi*tiiig. Hititerstiel mit schwach geleistetem 
Mittelfelde, auf diesem mehr einzeln, atif den SeitenfeiäePä' 
viel dichter netzartig punktirt. Gastroöölen tlfefgruMg^ 
schmäler als ihr netzartig punkth-ter Zwischenraum. Bln^' 
terrand von Segm. 2 beinahe doppelt so läng, als der von 
dete. Bauchsegtn. 2—4 mit Längsfitlte. Spiegelielle vorn 
in einen Winkel auslaufend. Weiss sind die 1'astei', ein' 
Theil der Kinnbacken (röthlich)^ <ias Gesickt und Köpf- 
schild mit Ausschluss eines schwarzen Keilflet^keS, der naöh' 
unten schmäler wird und in den Mittellappen des Kopf" 

Digitized by VjOOQ IC 



i8i 

««bäckorderrimdes äuslStift, die Stirnränder der Angen, die 
Wurzel und Schüppchen, 2 Fleckchen daneben, Schildcbeih- 
0^ze> die Smsserste Basis aller Schienen, ihre Spörnen und 
dle^ Vordefi^te der Tordem Schenkel, Schienen und Tar- 
tan, die der Schenkel mehr röthlich. Unterseite der Ffih* 
lergekel rötUieh. Flügel schwarz. 5 ; 7 mill. 

&7. /. dohrosu» Q. Kopischild schmal, yom sanft ge- 
endet, in der Mitte in ein kaum merkliches Zähnchen durch 
einen Eindruck von oben vorgezogen, hinten mit den Sei- 
tengrübcheü und schwachem Quereindrucke dazwischen. 
Kopf hinter den Augen ziemlich breit abfallend und nicht 
um deren Breite fortgesetzt Fühler fein, borstig, vor 
der schwach Terdtinnten Spitze etwas verdickt. Schaft fast 
c^rEnldrlsch , an der Spitze sehr schräg nach aussen ab- 
geschnitten. Geiselglied 2 etwa 4 mal so lang als breit. 
Das Schildchen erhebt sich in seiner Mitte zu einer Quer- 
leiste und fallt schräg nach hinten ab. Hinterrücken vorn 
und seitwärts gr<A> runzelig punktirt, im abschüssigen Theile 
fast püUrt, dieser mit 2 Längsleisten und je einer stumpften 
Bc^e^ an den Sdteiia Oberes Mittelfeld so lang wie bn^t, 
vom mit stark gerundöten Ecken, hinten flach bogig begrenzt^ 
unregeknäglBig gerunzelt Luftlöcher elliptisch. Hinterstid 
etwas breiter als hoch, hinten stark gerundet, schwach ge- 
kieltf unregelmässig gerunzelt, an der Spitze des Mittelfei* 
des fast polirt. Gastrocdlen tiefgrubig, breiter als ihr ge- 
run^&elter Zwischenraum. Uinterrand von Segm. 2 nöth 
etnmal so lang als der vordere. Hinterleib kurz eiförmig, 
gpiegelzelle vorn in einen Winkel auslaufend. Fühlerring 
(tO— 13) weiss; gelb sind die innern Augenrander mit Ein- 
scfhluss des Scheitels, die des Gesichts breit und unter die 
Fühler einen Ast sendend, die untere Hälfte der äussern, 
i runde 'SeftenflecBxsh^n des Kopfschildes, der Halskragen 
gftnz, 2 län^e lAnien, an der Flügelwurzel und das Schild- 
ehen grosfitentheils, eine Linie dahinter, dieEckai des ab- 
schüstigen Theiles, ein Fleckchen über den Hinterhüften, 
die Hinterränder von Segm. 2 und 3 , die folgenden noch 
feiiiftr, und die Taster schmutzig weiss. Vordere Beine 
rdtUv'TOU! den Schieiien an vom bleicher. Mal dunkelbraun, 
Wunsel und Schüppchen der Flügel lichtbraun. 4,5; 5 müh 

Digitized by VjOOQ IC 



999 

Die Ali gehört «Hier We^mmals (SMberw. fttttfr^ 

58, I. fumreuB cf 9 sind zwei Weibchen «ad »witr ^i^ 
als M» angesprochene nach Wesmael %^kxi ÄmMyteUi hut^ 
relkU9 {lehn. Ambl Eun 46)^ ein Tbier, welches Ich uevm^ 
zugespitzten Hinterleibes wegen für keinen imi/y^elei gehair 
tea haben würde^ doch mag die hei dem Si^pk weggefres- 
sene letzte Baaishsch4ippe bis znr Bohjrerwnrzel pei^hen im4 
somit Wesmaels Ansicht rechtfertigen. 

Kopfischild vorn geraidlinig, hinten nur durch die Sei«* 
tengrübchen vom Geaicbt getrennt , welches dichter pupfe* 
tirt ist, als jenes. Kopf hinter die Augen stark «bsehüerf 
sig um deren Breite fortgesetzt, ziemlich stark üiB^sranf" 
zelig. Fühler borstig, das zweite Geiselglted meridu^ 
länger als das dritte, über noch einmal so lan^ als seltt 
Breitendurchmesser austrigt. Schildchen buckelig, hinten 
schräg abfallend. Hinterrücken runzelig punktirt 

Oberes Mittelfeld kaum breiter als lang, vom «tt go- 
rundeten Ecken, hinten winkelig begrenzt Der i^bs^hfiar» 
sige Theil unten mit ^hwacher Andeutung zweier liän^^t 
leisten, seitlich kaum gez9.bnt. Lufü^öcher liAienförmiC^ 
Hhiterstiel upregelmässig Itogsrunzcüg, sein |ßitteJ&14 wep 
nig hoher als die Seitenfelder, diese hinten nahezu rechte 
winkelig. GastrocoJen tiefgrubig, mit kräftigen UngsruOf 
zeln, no breit wie ihr netzartig zusammenfliessend punkh 
tivter Zwischenraum. Segm. 3 weniger zusan»menllieisaand 
und fein punktirt. Einschnitte zwischen den Segmenibm 
tiel PühJerring (9 — 15) weiss* SchUdchen etfenbeinweiss» 
vorderste Beine Yorn, yon der Kniespitze an, weisalieb 
roth^ Schüppchen, Wurzel and Mal der Flügel braun* &; 
9 mill. 

Nach Wesmael gebort 61. /. melan0gwtm' ts^« 1 
gleichfalls hierher* Das Szemplar liegt mit Yor \mi 4eh 
nittss dem widersprechen, wie ich später zeigen wer4e«, 
Vf. ein unverkennbarer Amblyieles^ Kopfsehild vorn genade 
abgestutzt, polirt, mit einigen Punkteindrücken, hintan mit 
tiefen Seitengrübchen, zwischen ihnen kaum vom Gesicht 
abgegirenzt, wetohes aehr dicht, zum Theil iuiBftmmenittes*r 
send punktirt ist. Mandibebi Ur zur Spitze mit grabea 

Digitized by VjOOQ IC 



d91 

PtmkteMA'fickefi. Kbp^ hinter den A^g^n stark verdil^ 
llngsrunzelig. Fühlor borstenfSrmig, vor der Spitze kaum 
t^diofet Geiselglied 2 über noch einmal so lang als brdt, 
merklich länger als S. Mittelrüeken etwas züsammenfliessehd 
punktirt Schildchen polsterartig gewölbt, hinten wenig ab- 
Meiid, breit gerandet, stark glänzend. Hinterrückea 
r^üizelig panktirt, oberes Mittelfeld breiter als lang, vorn 
gerandet, hinten sehr flach bogig begrenzt, kaum glatter 
Als seine Umgebung. Abschüssiger Theil mit 2 nach Yom 
etwas ateiseinander weichenden Längsleisten. LuMochet' li- 
ntenförmig. Hinterstiel auf seinem schwach ausgehöhlten 
Mittelfelde längsriiisig, auf den Seitenfeldern dicht, etwad 
netzartig punktgrubig; diese hinter der Mitte ihres Seiten* 
nmdes winkelig vorgezogen. Gastrocölen tiefgrubig, so bf eit 
^6 Ihr Kngsruttzelfger Zwischenraum, das Segm. sonst 
sehr dicht, etwas zusammenfliessend punktirt, das S. eben- 
80^ nur^etwak feiner; der stumpfe Hinterleib vom 4. ^egm. 
an stark glänzend* Bauch ohne Falte, vom etwas gekielte 
Pühlerring (9—14) weiss, Schildchen gelblich weiss , Vor^- 
ddibeine vom von der Kniespitze an ble1f(Airoth. Mal gelb- 
IWt 6,5; reichl. 8 mill — H. 

59. £ pers(maiU9 c/*. Kopfschild vom gerade, hinten 
mit 2 tiefen Grübchen, dazwischen ein sehr schwacher Bo^ 
geneindruck, der es vom Gesicht trennt. Kopf nicht um 
die Brteite der Augen hinter diese fortgesetzt, mit der ge*- 
wdimHchen Punktirung und einigen schwachen LUngsrun*^ 
zeln dazwischen. Die äussern Augenränder in ihrer Mitte 
»Ar flaohbogig ausgeschnitten. Fühler sehr schwach kno* 
%« Mittelrücken ausserordentlich fein queirissig und gleich- 
z^tig 90 dicht, aber rAcht zusammenfliessend punktirt, dietss 
die Zwischenräume kleiner sind als die Durchmesser der 
Ponkte, daher auch matt Schildchen etwas höckerig, hin* 
ten ööhräg abfallend und viereckig, Hinterrücken schwach 
gerunzelt, der an den Seiten gezähnte, auch auf der Fläche 
nicht geleistete, abschüssige Theil deutlich in die Quere% 
Obbres Mttteifeld in der Anlage sechseckig, hinften etwas 
breiter als vom. Luifclöcher kurz, sehr' schmal eUip* 
ütefa. Hinters<äel auf der Biegungsstelle stark gehöckert, 
cU» Mittelfeld etwas höher, aber nicht durch Leisten von 

uigitized by VjOOQ IC 



292 

den Seitenfeldern geschieden, an seinem Ende schwaeb ein*- 
gedrückt, die ganze Oberfläche unregelmässig gerunzelt 
Gastrocölen tiefgrubig, breiter als ihr runzelig punktirter 
Zwischenraum, der sich etwas einsenkt (vielleicht indivi- 
duell.) Mehr als 2 Bauchsegmente mit Längsfalte^ Spie«* 
gelzellevom sehr verengt. Fühlerring (14 — 18), Mund nebst 
dem Gesichte, 2 Flecke (Linien) an der Flügelwurzel, Schild" 
eben, mit Ausschluss seiner Wurzel und eine Querhnie da- 
hinter, weiss. Vordere Beine braun, an der äussersten 
Schenkelwurzel ^ die vordersten auch an deren Spitze, an 
der Wurzelhälfte der Schienen und deren Spornen lichter, 
weisslichroth , wie die Taster, an den schwarzen Hinter- 
beinen ist die äusserste Wurzel der Schenkel eben so licht, 
wie an den vorderen Beinen, die Wurzel der Schienen mit 
lichterem Schimmer, deren Spornen f^ weiss. Flügelmal 
schwarz. 5,5; 7,6 mill. 

Ich wäre nicht abgeneigt, diese Art mit /. gicariug 2&u 
vereinigen, wenn nicht Wesmael dazu ein M. ausfiadig 
gemacht hätte. 

var, 1 if. Obschon diese Varietät in vielen Stücken 
mit der Stammart übereinstimmt, besonders auch in djer 
eigenthü^mlichen Skulptur des Mittelrückens , so aeigen sich 
nicht bloss in der Färbung, sondern auch in der Skulptur 
einige so wesentliche Verschiedenheiten zwischen beiden, 
dass ich sie für nicht identisch erklären muss, 1) Die 
Fühler sind an sich nicht stärker knotig, doch aber schon 
von der Wurzel der Geisel an , deren Glieder dort weniger 
abgesetzt erschienen, Glied 16— -19 sind weiss und der 
Schaft unten. 2) Das Kückenschild erscheint hier etwas 
breiter, seine Seitenränder an der Spitze weniger parallel» 
sondern nach vom etwas divergent, ausserdem ist es auf viel 
kleinerer Fläche und hinten ausgerandet weiss gezeichnet 
8) Am Hinterrücken geht vom obern Mittelfelde eine Quer* 
leiste aus, die das obere Aussenfeid (2) vom zahntragen- 
den (3) wenigstens unvollkommen trennt, während beide 
dort vollständig in eins verschmolzen sind. Ferner hat der 
abschüssige Theil 2 Längsleisten und ist von den Hinter- 
ecken des obern Mittelfeldes bis zum sehr schwachen Sei- 
tenzahne nicht von einer gerade^ Linie begrenzt, wie dort 

Digitized by VjOOQ IC 



Am Hinterleibe, der darch Ankleben vom etwas yeitiei- 
stert ist, kann ich keine Unterschiede wahrnehmen. Was 
ausser den schon angefahrten die Farbenverschiedenhei- 
ten anlangt, so sind hier 4) Flecke an den vorderen 
Hüften weiss. 5) Die Taster rein weiss, eben so die un- 
tere Hälfte der äussern Augenränder ziemlich breit und die 
Stimränder. 6) Die Flügelschüppchen weiss, dagegen fehlt 
hinter dem Schildchen das Weiss. 7) Vorderbeine von den 
Schenkeln an roth, vom lichter, Mittelbeine vom gleich- 
falls ausgedehnter licht. Hinterbeine an der äussersten Wur- 
zel der Schienen und Tarsen gleichfalls lichter. 

Wesmael war früher der Ansicht (Mant 51), dies 
Thiär sei identisch mit seinem I.tenebrosus^ nachdem eres 
aber gesehen, ist er wieder zweifelhaft geworden. 

60. /. leueocerus (f Q. Wesmael hat beide Thiere 
zur Ansicht gehabt und erklärt das M. für seinen /. sinüier^ 
das W. far seinen /. leueocerus. 

M. Kopfschild vom gerade, dicht und grob punktirt, 
von dem es durch die Grübchen und eine sie verbindende 
Querfurche deutlich geschieden ist Kopf um die Breite 
der Augen hinter diese fortgesetzt und zwar etwas gewölbt; 
daselbst grob, etwas zusammenfliessend punktirt, so dass 
Längsrunzeln entstehen. Fühler gedrungen, für ihre Stärke 
sehr schwach und nur an der Spitzenhällte knotig. Mittei- 
rücken äusserst fein querrissig und .zugleich dicht und grob 
etwas zusammenfliessend punktirt, daher matt. Schildchen 
fiut platt, von vorn nach hinten schräg geneigt, hinten ge- 
stutzt. Hinterrücken schwach gerunzelt. Luftlöcher linien- 
förmig. Oberes Mittelfeld länger als breit, unten etwas brei- 
ter als oben , fast geradlinig begrenzt, dort offen, kaum glät- 
ter als seine Umgebung. Abschüssiger Theil mit 2 Länga- 
leisten, schmalen kaum bezahnten Seitenfeldem. Hinte^stiel 
grob gerunzelt, im etwas erhabenen Mittelfekie vorherr- 
schend in die Länge, die Seitenfelder von den Luftlöchern 
ab mit gerundeten Aussenrändem. Gastrooölen tlefgrubig, 
etwas breiter als ihr Zwischenraum, der eben so gerunzelt 
ist, wie der Hinterstiel. Segment 2 und die folgenden zu- 
sammenÜiesiSend punktkt, auf der Mitte des Rückens run- 
fteUg. Baucbsegm. 2^-4 mit stumpfer Lftngs&lte. Füfator- 

Digitized by VjOOQ IC 



SM 

sattel (ll*-T-ld), Saiteufleokoben des Eopfschildes^ ^hOfiohtB- 
rätider der Augen ein Scheitelfl^ckehen derselfain, HaMum- 
■geü im Nacken , 2 Flecken an dem Flügelschüpp(däea, de»- 
BQXk Aussenrand und Schildphen weiss, die Yorder/en Bein^ 
vorn von der Kniespitze an bleich (rötblicb). Mal gelbUcb. 
6,5; 10,75 milL 

W. Kopfschild vorn deutlich zweibuchtig und einselr 
ner grob punktgrubig^ als weiter hinten; mit den beiden' 
Grübchen an seinen Hinterrilndem ; von diesen geht je eine 
Längsfurche nach oben, die yiel deutlicher ist, als die sie 
yerbindende. Kopf kaum um die Breite der Augen hinter 
dieselortgesetBt, oben etwas schmaler als unten. Fühler bor- 
stige vor der Spitze etwas verdickt Das 2. Geiselglied ^ahä äü 
doppelt so langt wie breit, wenig länger als das folgende. Mittd- 
rüöken sdbrlein^errissig und massig diobtundiUch, punktgru- 
bi^^Si^itdchen flach sohief« geneigt, hinten auagerandjet Himier- 
rücken runzelig punktirt, da^^bere Mittelfeld etwas gestreckt, 
.vom garadÜDigv hinten stark winkelig schwach b^retxsst Ab- 
sciAtosige^Thieil ohne Längsleisten, mit schmalen fieitenfel- 
derii^ t&ef unten gesahnt. Luftiöoher linienförmig^ flint^- 
:Stiiil/<B^ breitem, Ungsrunzeligen Mittelfelde und jSchautleü, 
eti^ras gerundeten Seitenfeldem, die einige grobe Punkte 
tragen. Gastrocölen tielgrubig, fast breiter als ihr langl- 
?un&sliger Zwischenraum, Segm. 3 und die fblgenden w 
sammenfliessend, auf dem Rücken rfm^elig punktirt. HiO' 
teibüftennnten mit brauner Haarbürste. Füblersattel(iO-*Trl6), 
Slirnränder, ein Fleckchen ian den Scheitebrändem, 3 ap dir 
Fhigelwiirzel, Halskragen im Nacken un/} Bchildchem mit 
Ausschluss seiner äussersten Wiurzel weiss« Vorderste fieillie 
voim Yom Knie an bleichroth, die mittleren viel sehwücher 
gebleicht. Mal Schwarzbriaun. 6; 8 mUl — M. aiwb 

61. /. meUnogaster Q fehlt; vorhanden sind wa^ liei^e 
vaÄ* -..^ . 

, ^VAfi« li wird von WesmAel zu seinem JimbL kaeretir 
f^uß «^c^phiBet, da er aber )das vermeintliche M* Kon fmßfmi 
{j^)^ )WgMl^9 er gesehen bat« £ir identisch damit ^erk^ürt» 
Jkann i^jdiinbt augeft>mi, idaas er iSuob ii^ieses Tbier» wsl- 
ehes tr niojb^ sah, di^ «teilt]» weU ..!> Uer^der |Logl 

Digitized by VjOOQ IC 



^iR»Mr tMn Ji^giet) breiter ist, als dovt^ 2) das Bekildobeii 
iiSüten )ib«r abiälk^ 8) der Hinterrückeit in deiner Skolptnr 
mbwelefat., 4) der Hinterstiel gieiokfi&Us^ b) die GastroQÖli^, 
^) der Hinterleib ^unkp£er endet, 7) die Färbung in we«- 
MnUichen Punkten abweicht 

Kopfschild vom geracte» an den Seiten nicht eckig, 
sondern gemndet nach hinten gehend, die Graben an den 
Blfiterecken ^oss vnd flach und so Vreit hinaufreichend, 
cfoss ihr Hinterrand mit der sie Verbindenden schvaohen 
f*tirohe eine vollkommen gerade GrreAKlinie bildet» A;Q8aer- 
dem grenzen 2 flache Eindrücke 4 weldie nach oben geben 
^ine rechteckige Gesichtsbeule ab, so dasuä die vordere 
KopfanskUt ni%ewohn(ieh uneben erscheint Augen stark 
Yorgelquollen, Kopf hinter dieselben um ihre Breite , und 
aw%r schwach abfallend fortgesetzt, daselbst sehr schwach 
Ungsrtmzelig« Fühler borstig, allmäUg in eine feine Spitae 
ünslaniend« D^s 2i Geiselglied höchstens doppelt so hiag 
als IM-eit, etwas länger als das dritlie. JVIittehrücken so dicht 
fonktirt, daas die Zwischenräume nicht grösser sind, als 
die Durohtiiaaset der Punkte« Schildcben vom kaum ge- 
wölbt, hinten jäh abfallend. . Hinterrücken gerunzelt, das 
übwe Mittelfeld vorherrschend der Länge nach» ziemlich 
iH9gelaiäs0ig sechseckig, hinten schwach bogig scharf^ wie 
liftgsum begrenzt Der abschüssige Theil querrunzelig, mit 
ft Scharfen Längsleisten, seitwärts qoit 2 stumpfen Ecken. 
Säcnmtliche (16) Felder des Hinterrückens deutlich geschie- 
den. Luftlöcher linienfSrnsig. Hinterstiel in d^ Seitenffel- 
4em neben den Luftlöchern tief ausgehöhlt, so dass das 
Mittelfeld; starik sich erhebt, dieses sm Ende grubig vertieft, 
tturf der ganzen Oberfläche potirt, mit einzelnen tiefen Piiinkt- 
4;ruben, hinten mit gerundeten Ecken« Gastrocölen töef- 
4;rab4g, schnsäler als ihr längsrissiger Z^schenraum. Segotn. 
1 ^md 8 dicht punktirt, mitten %xä dem Rücken runzeMg, 
die ^folgenden stark glänzend, die hintersten stumpf. Letzte 
fiauohschuppe bis zur Wurzel des Bohrers reichend. Führ 
tek*sattel (10^^18), fitimränd^ del* Augen, Halskragen im 
Vaekett^ eine Linie vor der Flügelwurzel, Sohildchen in Bür 
<lk<sr ifi^sefn 'Mitte > Sckea von Segm.1^ Taster und^dein 
Cq0cilc<aB den Yordeäiüfton weiss*. £in FleiQkchea zuisolien 

Digitized by VjOOQ IC 



as6 

Fühlerwnrzel und den Augen; an den.SeiteAi di^SiBSa^ 
Schildes und dessen Vorderrand , Flügelwurzel bleich (rötbh 
lieh), das Mal etwas dunkler, Hinterränder der Segmente 
fein röth. Vordere Beine vorn vom Knie an etwas röthliQhj» 
besonders die vordersten, so wie alle Tarsen mit Auaniabme 
ihres dunklen Rückens. 6; 8 mill. ; 

Nachdem ich diese Beschreibung mit der von Gra- 
venhor st vergleiche, so gelange ich zu dem BesuMai^o, 
dass das vorliegende Thler, an welchem ein Zettel steckt 
von Grravehorsts Hand beschrieben „var. 1^, diese nicht, 
sondern die Stammart selbst ist 9 und bei näherer Unier- 
suchutig der Tarsen sich filzig erweist, mithin gar nichts 
Im Wege steht, das Thler für Hefiopelmus leueosügmm Q ZVi 
erklären, . und zwar für die Stammart nicht für var- 1 Ws*, 
„mit schwarzem Hinterstlei" da Gravenhorst in .sei- 
ner Besehreibung die weissen .Hinterecken von Se^m. 1 nicht 
erwähnt. Leider ist der Bauch des Exemplars auBgefres- 
seiii das MerkmsU „ventre albocancellato**, welches W^tr 
mael seiner Diagnose noch hinzufügt, nicht za beurth4äie% 

vi^<^ 2.$ Ist entschieden auch ein HtfiopelmtUi^ .ab&r 
elhe neu zu benennende Art, für welche Ich.ded Natüen 
ffj aureoserieeus vorschlage. Kopf bildung wie vorher. Zm4i> 
tes Glied der Maxillartaster sehr breit gedrückt, beilfoia^. 
Fühler dünnborstig. Das 2te Geisseiglied mcH länger^ isto 
das drl1;,t6, etwa doppelt sd lang als breit*/ Mlttielr,ü(&eii 
sehr dicht, aber kaum zusammenflieasendpqnkllrt,daGi]0)»iei?e 
Mittelfeld quadratisch, hinten bogig begrenzt Luftlöcher 
linienförmlg. Abschüssiger Thell mit . 2 Längslelfrten^ len 
djer Seite mit schwachen Ecken. SämmtllcheFelder; vorbW- 
den, Hlnierstlel ohne die grubigen Eindrücke de;; vorlg^B 
Art, pollrt und einzeln punktärt , das Mittelfeld :bititen pl»jl^ 
allimäilg In die seitlich gerundeten Seltemfeidi^ir übergelaäeo^- 
Giastrocölen nur dur^h die kurzen, etwas sphräg stehei^en^ 
Thyxidleo angedeutet« Segm. 2 und 3 dicht punktlrt« vorn 
feihi ruiizelig. Hinterleib stumpf endend* genan wie Y,of)i09^ 
Bäuol^fiegln. 2-7-4 mit Länga&lte. Tarsen* unten^ fil;i!^art||^ 
ohnexilängei*e Borsten« Fühlersattel {12-^17) vmd ein Yßf^ 
loBcSsieiieff Fleckchea vor der Flögelwurzdl weias, do^ ii^^ 
eigeaütämlich glamrtigem Glanse* SohUd<di<o 1 • ivkx seiiififlk 

Digitized by VjOOQ IC 



397 

eriiabeüstön Theile glMsaüg gläasend, farblos. TasteTi 
Vorderbeine von den Sebienen an Vorn bleiobrotb , auf der 
BAckseite mit Ausnahme der Sebienenspitze braunlicb, die 
mittleren von der Sebienenspitze an und Tarsen der hia- 
tersten vom zweiten Gliede an audi röthlieh, die Tarsen 
jedoch auf dem Rücken und an den Spitzen der Glieder 
bracu^. Bauch fleckig hell, Hinterränder der Segmente fein 
und Mal bleich rotb. Der Körper ist auf dem Mittefarücken, 
an Tarsen und Schienen mit sehr kurzer, gelber Pubeszens 
dicht besetzt, die besonders an der Innenseite der Hin- 
terschienen recht auffällt 5,25; 5,5 mill. 

62* /. pratensis «f. Wesmael Termuthet (Tentl24), 
dass diese Art eine von den vielen Varietäten des AmUy- 
Hles um'gmtaius sei Kopfschild vom gerade, an den Seiten 
stumpfeckig, hinten mit sehr feinen Seitengrübchen und 
sehr schwachem Bogeneindruck als (grenze vom viel dich- 
ter punktirten , ziemlich ebenen Glicht ^opf hinter den 
Attgen «teil abfallend« mit Punkten <nd sehr feinen liängsriss- 
«bea. Fühler gltaU, verhältnissmässig kurz. Mittelrüok^n 
sehr dicht punktiirt, stellenweise zusammenfliessend. Schild^ 
eheft schwach gewölbt, hinten ganz allmälig hinabgehend, 
filnterrücken grdb gerunzelt, das obere Mittelfeld &st quad^ 
dktisch , an den Seiten etwas bauchig, hinten winkelig be- 
grexLzt, hoch umleistet, nicht glätter als seine Umgebung. 
Ltiftlöcher linienförmig. Abschüssiger Theil mit 3 Längs- 
leiflten, etwas ansteigenden Seiten und je einem kräftigen 
2ahne unter der Mitte. Hinterstiel ziemlich gerundet, mit 
dnurohatts längsrtssiger Oberflüche. Gastrocölen massig tief- 
DTubig, schmäler als ihr fein längsrissiger Zwischenraum* 
Segment 2 und 3 sehr fein und zum Theil zusammenflies*- 
send, besonders vorn und in der Mitte runzelig punktirt. 
fiauchaeigment 2 und 3 nur mit Längsfalte, das letzte in 
der Hinterhälfte jäh versebmälert und von da an lanzett^ 
fönniig. Genitalklappen sehr breit Halskragen im Nacken, 
i Linien an der Flügelwurzel, diese sammt dem Scbüppc^ueiv 
fiohildchen mit Ausschluss seiner äussersten Spitze uad 
eim Seitenfleckchen an den Mittelhüften weiss, fordere 
fieind mit Ausschluss der Rückseite der Schenkel , an den 
litntersliea die Wurzel der Schienen , die Hinterränder vob 
XZVU. 1866. 20 

Digitized by VjOOQ IC 



298 . 

.Segnii 2 und 3 ga^z, von 4 nur an der Seite fleckig und 
das Mal, bleichroth. Auch die Hinterschenkel haben an 
ihrer Aussenseite, Segment 2 auf seiner Fläche, 3 an den 
Seitenrändem einen rothen Schein. 6; 8 mill. 

63. /, semiorbüalis </. Kopfschild mit einzelnen gro- 
ben Punkteindrücken, hinten in der gewöhnlichen Weise 
von dem in gewöhnlicher Weise gewölbten und dicht punk- 
tirten Gesichte abgegrenzt. Kopf stark abschüssig hinter 
die Augen um ihre Breite fortgesetzt, daselbst punktirt und 
deutllich längsrunzelig. Die gedrungenen Fühler nur an 
der Spitzenhälfte schwach knotig. Mittelrücken dicht, stel- 
lenweise zusammenfliessend punktirt. Schildchen hinten 
gestutzt, platt, in seinem ganzen Verlaufe schräg nach hin- 
ten geneigt Hinterrücken grob gerunzelt, noch gröber ge- 
leistet. Luftlöcher linienformig. Oberes Mittelfeld etwas 
breiter als lang, stumpf sechseckig. Abschüssiger Theil mit 
2 Längsleisten, sein Umfang bildet nahezu ein regelmässi- 
ges Sechseck. Hinterstiel längsrissig, an seiner Beugung 
sehr buckelig, an die Gattung Probolus erinnernd. Gastro- 
cölen tiefgrubig, etwa so breit wie ihr : netzartig gerunzel- 
ter Zwischenraum. Bauchsegment 2 — 4 mit Längs&lte. 
Taster, Gesichtsränder der Augen, 2 Pünktchen unter den 
Fühlern, deren Schaft inwendig und Schildchen gelb- 
lich weiss. Schenkel, Schienen und Tarsen der vorde- 
ren Beine schmutzig gelb, mit Ausschluss eines sattelarti- 
gen Rückenflecks der Schenkel und an den mittleren der 
Schienenspitze, an den hintersten die Schienen- und äu9- 
serste Tarsenwurzel bleicher, vordere Bauchhälfte schmutzig 
gelb; die Hinterränder der vordem Segmente und je ein 
Seitenfleck in der Hinterhälfte von Segm. 2 bleichroth. Fast 
6; 8 mül. 

Wesmael, der dieses Stück sah, rechnet es 
als var. 2 zu seinem L eomptuatoriuiy wie schon oben 
bei Nr. 35 erwähnt wurde. Wesentliche Unterschiede 
kann ich zwischen beiden Arten kaum auffinden, > L 
semiorbitalis ist auf dem Hinterrücken und Hinterstiele 
entschieden gröber und kräftiger entwickelt, dort' die 
Verhättnisse der Felder dieselben, hier die Biegungsstelle 
wesentlich mehr buckelig, was individuell sein kann. Ans» 

Digitized by VjOOQ IC 



399 

serdem' scheint mir das Schildchen hier flacher zu sein, ab 
bei fuseatut. Die abweichende Färbung beider Arten ist an 
den Beinen so, dass das hellere Golorit bei fuseaiui^ sehr 
wohl aus dem dunkleren von iemiorbitalü hervorgegangen 
sein kann, nur ist zu verwundern , dass jene, die lichtere Art 
am Bauche wieder dunkler ist, als BemiorUtalü, Da Gra- 
venhorst schon zweifelhaft war, ob er nicht beide Arten 
verbinden sollte, und Wesmael diese Verbindung vor- 
nimmt, so tQge ich mich den Autoritäten. 

var. 1. (/. Dieses Stück steht genau in den Skulp- 
torverhältnissen zu /. luciuoius (54), wie die eben beschrie- 
bene Stammart zu fweatus^ Hinterrücken und Hinterschild" 
chen sind etwas gröber auf der Oberfläche, wie bei luetuo- 
ms, mit dem es sonst in allen wesentlichen Punkten über- 
einstimmt, nur fällt hier der Kopf hinter den Augen nicht 
80 steil ab, wie dort, und was die Färbung anlangt, so sind 
hier Flügelschüppchen und Wurzel noch weiss gefärbt und 
die Innenseite der Hinterschienen deutlicher roth, als dort, 
ausserdem noch ein Fleckchen unter dem Fühlerschafte und 
je eins an den vorderen Hüften weiss. 7; 11 mill. 

Es bildet dieses Thier, wie schon erwähnt, Wesmaels 
/. languidus. 

64. /• sicariuB Q. Wieder ein Thier, welches mit ana^ 
tor, annulator, nigritarius etc. in nächster Verwandtschaft steht 
Kopfschild vom gerade abgeschnitten und etwas ein- 
gedrückt, hinten mehr gewölbt, vom unebenen Gesicht 
abgegrenzt und mit den beiden Seitengrübchen, Kopf 
kaum um die Breite der Augen und ziemlich stark ab- 
ÜEdlend hinter dieselben fortgesetzt. Fühler fadenförmig, 
vor der stumpfen Spitze etwas verdickt, das zweite Geisel- 
glied etwa so viel länger als das dritte, wie es selbst seine 
Breite übertrifft. Mittelrücken sehr fein querrissig und dicht 
punktirt« Schildchen sanft gewölbt» schwach nach hinten 
geneigt, hier breit, überhaupt seine Fläche verhältnissmäs- 
sig gross. Hinterrücken zusammenfliessend punktirt, oberes 
Mittelfeld sechsseitig, hinten breiter als vom, der abschüs- 
sige Theil schwach ausgehöhlt, seitlich gezähnt, ohne Längs- 
leisten. , Luftlöcher linlenförmig , Hinterstiel allmälig erwei- 
tert» fein jrunzelig. Oaatrocölen nur durch die sehr kurzen 

20 • 

uigitizeci by VjOOQ IC 



800 

Thyridien angi^d^titetv das ganz^ Segment» eftwad schwieher 
nuoh das folgende, sehr feiti Und sehr dicht punktirt Hin- 
ti^rrand ton Segm. 2 mehr ai« noch einmal so lang als der 
Vorderrand, daher det Hinterleib kurz und breit; der Boh- 
rer um etwas mehr als die Länge von Segm. 6 und 7 her- 
-vorragend. V<Hli«re Beine von den Schenkeln an braun. 
Fählerring (9 — 15), Hautrand der äussersten Afterspitze 
'^iss. Augenränder, Gesicht unter den Fühlern und Schei* 
tel, Halskragen ganz, Vorderränder des Mittelrückens ^ eine 
Linie unter den Flügeln, deren SchüJ>pchen, Wurzel und 
Mal weiss mit mehr oder weniger Roth« Schildchen und 
Hiftterschildehen gelb. 4,5 ; 5 miü» Bohrer 1 milL — H. 

Meine Exemplare haben die Zeichnungen an Kopf nnd 
Thorax reiner gelb, eben so, wie das Schildchen, und die vordem 
Bidine äUf der Rückseite wenigstens dunkler, fast schwars. 

65. /. lugens Q Kopfsohild kurz und dick, sein Vor- 
derrahd ^iöht Von der Fläche her zugeschärft, sondern alt 
cfi^ schmaler Streifen erscheinend, der gegen die Gesichts- 
fläche denkred^t eteht» dieser Streifen, also der Vorderrand 
tritt in seiner Mitte sehr schwach hervor, so dass er zwei« 
büChti^ ^sr^cheiikt, wie bei vielen Arten der Gattung Ich- 
neumon^ nur mit dem Unterschiede, dass er d6ri ein4 
Btihärf^ Kante uhd keih Söhmales Str^ifchen ist^ Auf die- 
ses Merkmal gründet Wesmael sein Snbgen« CAatmodes^ 
das ich g^änzlich missverStand , weAn ich in meinen »Hy* 
]:Aetit)t)teren Deutsthlands p. 85 Nr. sagte: ^Kopf« 
iPdhitd vorn In der Mitte ausgerandet*' Dieser Fehler sei 
hiermit verbessert I Das Eopfschild ist ausserdem sehr grob* 
aber einzeln punktirt, hat hinten die Seitengrübchen und 
den Schwachen sie verbindenden Quereindruck in vollkonci* 
ineii geradliniger Richtung-. Ein massiger Höcker im su- 
Äämmenfliessend punktirten Gesichte. Kopf weiter und et- 
#a6 aufgetrieben hinter die Augen fortgesetzt, als diese 
breit sind, daselbst punktirt und schwach längsrunzelig, die 
S^ltenränder des Kopfes erscheinen beinahe parallel. Fühler 
g^drnn^en, fadenförmig, kurz; zweites G^iselglied kaum 
läßgär als das dritte, ungefähr \im die Hälfte Hinger als breit» 
Mi^ölrü^%n tehr flach Und unregehnässig dicht punktirt« 
S^hiklthen kaniln gfw61fol> Unten nieht ablkUea4, gestutst^ 

Digitized by VjOOQ IC 



3W 

poKrt Hinterrficken fein gerunzelt , 4^9 obere |lfit;(eUe)4 
bedeutend länger als breit , hinten winkelig begrenzt, der 
abschüssige Theil mit 2 Langsleisten > seitiich tief unten 
schwach gezähnt. Luftlöcher linienförmig. Hinterstiel all- 
mälig erweitert, längsrissig, sein Mittelfeld wenig über die 
Seitenfelder heraustretend, Gastrocölen tiefgrubig, sqhini- 
1er als der längsrissige Zwischenraum. Segm* 2 und 3 flach 
und dicht punktirt, auf der Mitte etwas längsrissig. Bauch- 
segm. 2 — 4k mit Längsfalte. Fühlerring (11—15), 2 Flecke 
des Halskragens im Nacken , eine Li^ie unter 4er Flügel- 
wurzel und Schtldchen weiss. Die Vorderschienen mit ih- 
ren Tarsen vom braun. Mal roth. 8 ; 12 mill. 

Wesmael, welcher auch das M. hierzu sah, meint, 
4a88 die Art von seinem Amblyt. bipustulatus (lehn. AmbL 
Eor. 39) kaum specifisch verschieden sei. 

66. /. proieu$ Q. Kopfschild vom gerade abgeschnjit- 
teu, hinten mit grossen Seitengruben, die nicht mit einan- 
der durch einen Eindruck verbunden sind , sondern je eine 
Furche unter einem kurzen Bogen nach oben senden* Bftk- 
ken breit und lang, dicht punktirt. Fühler borstenformig, 
kurz und dick, das zweite Geiselglied etwa nöch einm^ 
so lang, wie breit, merklich länger als das folgende« Mit^- 
telrücken matt, sehr dicht und zum Theil ^usammenfliessend 
punktirt. Schildchen gewölbt, hinten ganz allmälig abfair 
lead. Hinterrücken grob gerunzelt, in gleichmässiger Wöl^ 
bang steil abfallend. Luftlöcher linienförmig. Oberes Mit- 
telfeld fast dreieckig, hinten bqgig begrenzt, glatt und glän- 
zend; abschüssiger Theil mit 2 Längsleisten. Hinterstie) 
plötzlich erweitert, unregelmässig gerunzelt, das Mittelfeld 
wenig über die Seitenfelder erhoben. Gastrocölen tiefgru^ 
big, ungefähr von der Breite ihres längsrunzeligen Zwischen - 
mQ»es. Segm. 2 und 3 durch dichte Punkte runzelig und 
matt Hinterleib hinten kolbig> der Bauch ohne Längsfalte 
{Atnblytelei), Fühlersattel (6 — 15 oder weniger), Stirnränder 
eiuschliesslich des Scheitels breit und Schildchen , weis9| 
Schenkelspitze und von da an die Vorderseite an den Vor- 
derbeinen mehr oder weniger rein weiss. Mal der stark 
getrübten Flügel roth. 10; 14 mili — B. 

67. /. laminatoriui cf. Gehört als M. zu dem v^rherge^ 

Digitized by VjOOQ IC 



302 

henden W. und ist nur reichlicher weiss gefärbt Die Füh- 
ler sind schwach knotig. Weiss sind hier das Gesicht in 
verschiedener Abänderung und Ausdehnung, der Thorax 
vom in verschiedener Zeichnung die Beine, an den Hüften, 
ihre Schienen und Tarsen fast ganz, wie Gravenhorst be- 
schreibt, die Fühler dagegen haben keinen weissen Sattel 
9,5; 15,5 mill. — H. 

Die Art wurde aus der Puppe von Deileph. elpenor 
erzogen. 

68. I. deliratortus cf Q. Das M. erklärt Wesmael für 
seinen /. osctHaror,' das W.für identisch mit I. pistorius ^r. 74 
B. d. M. Kopf sehr massig abfallend hinter die Augen fort- 
gesetzt, daselbst mit einzelnen flachen Punkteindrücken. 
Fühler schwachknotig. Mittelrücken sehr fein querrissig 
und ausserdem punktirt, so jedoch, dass die Zwischenräume 
grösser sind, als die Durchmesser der Punkte. Schildchen 
etwas erhaben, gestreckt, ganz allmälig nach hinten geneigt 
und daselbst breit gestutzt. Hinterrücken gerunzelt, un- 
vollkommen gefeldert, oberes Mittelfeld nur vorn deutlich 
abgeschlossen, daselbst breiter als hinten, der steil ab- 
schüssige Thell nur durch Runzeln vom vordem Theile 
getrennt, etwas gehöhlt, mit 2 Längsleisten und mäs^ 
sigen Seitenzähnen. Hinterstiel mit breitem, wenig erha- 
benen Mittelfelde und schmalen, hinten kaum abgerundet 
ten Seitenfeldem, mit einzelnen, groben Punktgruben 
und sehr verwischten Längsrisschen. Gastrocölen flach, 
grösser als ihr Zwischenraum, dieser runzelig, der übrige 
Theil des Segments und die folgenden sehr dicht punktirt. 
Bauchsegm. 2-*4 mit Längsfalte. Mund und Gesicht, äus- 
sere Augenränder in der obern Hälfte zum Theil, eine Linie 
unter der Flügelwurzel, diese nebst Aussenrand der Schüpp- 
chen und das Schildchen mit Ausschluss seiner Wur- 
zel, weiss; Vorderbeine an den Schenkeln vorn und von 
der Kniespitze an, mit Ausschluss eines Sattels hinten an 
der Schienenspitze, die mittleren an den Schenkeln vom 
schwächer, von den Schienen an mit Ausnahme ihrer Spit- 
zen, an den hintersten ein Schienenring sehr nahe der 
Wurzel und das letzte Tarsenglied weiss. Flügelmal roth. 
6,75-, 9,5 mUl. 

Digitized by VjOOQ IC 



SOS 

W. 8. Nr. 74. 

69. /. mMMmmulaius cf. Diese Art zieht Wesmael 
ZQ LddiratariuM F. (Ws. Tent 37). Kopf ohne Auszeichnung. 
Ffihler sehr massig knotig. Mittelrücken mit flachen, dich- 
ten Punkten. Schildchen schräg abfallend , sehr schwach 
gewölbt. Hinterrücken schwach gerunzelt, das obere Mit- 
telfeld breiter als lang, vom schmäler als hinten. Der ab- 
schässige Theil senkrecht, mit 2 Längsleisten, seitlich ziem- 
lich tief stumpfgezähnt Luftlöcher linienförmig. Hinter- 
stiel längsrissig, hinten und seitlich schwach gerundet. Oa- 
strocölen tiefgrubig, breiter als ihr längsrissiger Zwischen- 
raum. Diese Längsrisse setzen sich auf der Mitte des gan- 
zen Segments auf der Basis des» dritten und schwächer auch 
des vierten fort Bauchsegm. 2 — 4 mit Längsfalte. Vor-, 
dere Kopiansicht, 2 Linien an der Fiügelwurzel, das Schupp^ 
eben derselben, Schildchen mit Ausnahme seiner Wurzel, 
Vorderseite der Schenkelspitze, die Schienen mit Ausschluss 
ihrer Spitzen innen und die Tarsenwurzel der vordem 
Beine, Schienen- und Tarsenwurzel der hintersten weiss. 
Mal roth. 6 ; 10 mill. 

var. 1. Das Weiss etwas beschränkter: die Linie un- 
ter den Flügeln fehlt die Schienenspitze der Mittelbeine ist 
ringsum schwarz, das Schildchen an Wurzel und Spitze 
schwarz. 

70. /. futdpes (f Q. 

M. Kopfschild vom flach bogig, hinten mit den bei- 
den Seitengrübchen, die durch keinen Quereindrack ver- 
bunden sind. Kopf hinter den Augen ziemlich abschüssig. 
Fühler auf der Innenseite stumpfzähnig. Mittelrücken grob, 
etwas zusammenfliessend punktirt. Schildchen polsterartig 
gewölbt^ hinten nicht abfallend. Hinterrücken massig ge- 
runzelt, das obere Mittelfeld breiter als lang, vom mit ge- 
rundeten Ecken, hinten geradlinig begrenzt, abschüssiger 
Theil querrunzelig, mit 2 Längsleisten, seine Luftlöcher li- 
nienförmig. Hinterstiel im erhabenen, stark beleisteten 
Mittelfelde längsrissig, die hinter den Luftlöchern etwas 
heraustretenden, dann wieder eingezogenen Seitenfelder un- 
regelmässig gemnzelt Gastrocölen tiefgrubig, etwa so breit 
wie der längsmnzelige Zwischenraum, das ganze Segm« 

» Digitized by VjOOQ IC 



304 

grob, etwas runzelig panktirt, von dem Hintdrrand^ der 
Gastroeöleti an Cgtst parallelseitig^ Bauc^ ohne jegliche 
Längsfalte. Taster, Gesichtsrfinder der Augen brc4t, flalskra-* 
gen im Nacken, 2 Linien an der Flügelwurzel^ diese nebst 
dem Schüppchen und das Schildohen weiss. An den Bei«- 
ndn sind weiss: die vorderen Schienen mit Ausschluss d^ 
nes sattelartigen Fleckes an der Spitze, die hintersten in 
einem Ringe kurz Yor der Wurzel, die vorderen Tarsen, an 
den Vorderbeinen die Schenkel vom und ein yerwischtes 
Fleckchen an den Hüften , an den mittleren vorn nur die 
Kniespitze. 7; 10,5 miil — H. 

Das eben beschriebene Thier ist ein etwas grösseres, 
weniger weiss gefärbtes Exemplar der folgenden Art: /. p^ 
rileueus sss Amblift. funereui Ws. Der Beschreibung naoh^ 
welche Gravenhorst ron unserer Art giebt, scheint er 
mehrere Tor sich gehabt zu haben, weshalb ich weiter hin- 
ten auch kein Bedenken trage, andere, mir nicht voriie-* 
gende Exemplare für die wahren Männchen zu dem andern 
G^chlechte auszugeben; zumal ich einM. besitze, welches 
den eben beschriebenen sehr ähnlich ist» aber in Skulptur 
mit dem vorligenden W. von fu$cipesj wie mit. der Gra- 
venhorst sehen Beschreibung besser zusammenpasat. 

W. Kopfsehild vom sehr schwach zweibuchtig, kurz» 
hinten mit den beiden Seitengrübchen, die nicht durch Quer* 
eindruck verbunden sind, und mit sehr einzelilen Punkt- 
gruben. Kopf etwa um die Breite der Augen hinter diese 
fortgesetzt, schwaioh abfallend» daselbst polirt, mit ziemlidi 
einzelnen, flachen Punkteindrüeken. Fühl^ gedrungen, vor 
der etwas verdünnten Spitze angeschwollen, Geiselglied 2 
so gross wie 3, etwa Vi ^^^ länger als breit Mittelrük»- 
ken sehr fein querrissig und ausserdem etwas zwammeO'- 
fliessedd grob puidctirt» Schildchen sehr platt und hinten 
nicht abiallend. Hinterrücken schwach gerunzelte schwach 
beleietet; oberes Mittelfeld etwa so breit als lang, hinten 
unvollkommen, oder bogig begrenzt, abschüssiger Theil mit 
2 feinen Längsleisten; Luftlöcher linienförmig* Himterstiel 
bogig erweitert» sein wenig erhabenes Mittelfeld längsrissig» 
die Seitenfelder etwas runzelig punktirt Grastrocölen tief- 
gsnbig, etwaa breiter als der längsrunzelige Zwischenraum ; 

Digitized by VjOOQ IC 



S0» 

d«r Bieken vob Segm. 2 and 3 platt und lingsronzellg; 
Hinterieib bläali^, Bauchsegm. 3—3 mit Längsfalte. Hin«- 
terhüften mit Haarbürste* Weiss rind: die Taster, 
äas^rste Wurzel der Kinnbacken , StimrSnder der Augen, 
ihr Setoitelrand fleckig, Fühlersattel (9 — 14)^ Halskragea 
im Ncidcen, 3 Linien an der Flügelwurzel, die Schildchen- 
8{>itae mehr oder weniger ausgedehnt, ein Schienenring, an 
cten vorderen Beinen mehr sattelartig, die Tordersten aus- 
serdem vom bleieh. 6,5; 8 mill. — H. 

yar* 1 <f stimmt bis auf den Mangel des weissen 
Pleekens unter den Flügeln mit der oben beschriebenen 
Stammart 

var. 2. c^ erklärt Wesmael, dem das Exemplar vor* 
gelegen hat, -^ mir fehlt es — für seinen Cha$tnode$ lu- 

71. /. perihueus ^ Q. 

Das M. ist ein etwas kleineres, fast rollkonmien mit 
der Nr. 70 beschriebenen Art identisches Thier, mit schwach 
zweibuchtigem Kopfschilde, und, wie bereits erwähnt, von 
Wesmael mit vollem Rechte zu Nr. 58. fumreus (Amblff^ 
tilei) gezogen. 

W. Kopfschild in der Mitte sehr schwach ausgesehnit« 
ten^ hinten mit schwachen Seitengrübchen, die durch einen 
bogigen Eindruck verbunden werden. Kopf hintw den An« 
gen mäMig steil abfallend. Fühler borstig, das zweite 
Geiselglied über noch einmal so lang als breit, merklich 
läng^ als das dritte. Mittelrücken dicht, zum Theil zusam- 
menfliessend punktirt Schildchen flach» Hinterrücken ge*- 
runzelt, das obere Mittelfeld etwas heraustretend, breiter als 
lang» ftkst vollkommen rechteckig, nicht glätter als seine 
Umgebung; abschüssiger Theil mit 2 Längsleisten, oben 
zur Seite geschweift begrenzt, unten mit stumpfem Zahne. 
Lufdöeher linienförmig. Hinterstiel längsrissig, an den Sei«' 
ten mit einigen tiefen Pnnkteindrücken , an der Beugung 
etwas gehöhlt, hinten fast rechtwinkelig. OastroeÖIen flach, 
sehmfiler als der längsrunzelige Zwischenraum. Segm. 2 
vorn etWa hi^b so breit als hinten. Hinterleib kurz n^ 
breit, hinten kolbig,- Bauchsegm. 2 und 3 mit Längsfldte 
(AmblfiMa). Weiss sind: ein Fühlersattel (9^19), eine Linie 

Digitized by VjOOQ IC 



306 

unter der Flügel wurzel., das Schildchen mit Ausschltiss sei- 
ner äassersten Spitze, an den Beinen ein Bing der Hinter'- 
schienen, ein sattelartiger Fleck an den mittelsten und die 
Vorderseite, die ganze Wurzel nebst der Kniespitze vom 
an den vordersten. Mal pechbraun 5,75 ; reichl. 6 mill. 

Ich trage kein Bedenken, das eben beschriebene Thier 
als W. zu der folgenden Art: /. edictorius zu stellen s. d« 

Var. 9 gehört als var. 2 zu fossorim Nr. 32. Der 
ganze Bau ist robuster, die Fühler entschieden dieker. 
Das Weiss der Beine scheint wie von Fett durchzogen, was 
in der Wirklichkeit an diesem Körpertheile meines Wissens 
nicht vorkommt, sonst stimmt die Skulptur allerdings sehr 
mit der Stammart 

72. /. edictorius xf. Wesmael zieht dieses Thier, 
nachdem es es gesehen , als var. 3 zu seinem Amblyt. di^^ 
visorius, und wäre also das Qt der vorigen Art, wie ich be- 
reits bemerkte, eben dahin zu rechnen. 

Fühler gedrungen und kurz; auf der Innenseite stupipf 
sägezähnig, sonst am Kopfe nichts Ausserge wohnlicheß. 
Mittelrücken vom dreilappig, grob und so punktirt, dass 
die Zwischenräume grösser sind als die Durchmess#r. 
Schildchen eben, hinten nicht abschüssig, gerundet. .Hinter- 
rücken gerunzelt, das obere Mittelfeld etwas heraustretend, 
quadratisch, wenn nicht vorn mit schwach gerundeten Ek- 
ken, der abschüssige Theil mit 2 Längsleisten und je ei- 
nem stumpfen Zahn in der Mitte seiner Seite. Luftlöcher 
linienförmig. Hinterstiel fast rechteckig, etwas breiter als 
lang, von den Luftlöchern fast parallelseitig, in dem hinten 
nicht heraustretenden Mittelfelde längsrissig, auf den Sei- 
tenfeldem runzelig. Gastrocölen s^hr flach und schmäler 
als der etwas runzelig punktirte Zwischenraum. Bauchsegm. 
2 nur mit Längsfalte. Weiss sind: 2 Linien an der Flügel« 
Wurzel, diese mit Schüppchen an der Aussenseite, das 
Schildchen, die Schienen und Tarsen und mehr oder weni- 
ger die Vorderseite der Schenkel an den vordem Beinen, 
an den vorderen Hüften ein verwischtes Fleckchen und die 
Hinterschienen mit Ausschluss ihrer Spitze. Mal gelbbraun. 
Segm. 2 und 3 mit röthlichem Seheine», 6; 8,5 milL 

73. I. biatmmliUui cf' Wesmael zieht diese ArtAato 

Digitized by VjOOQ IC 



307 

yanl zu Lttmitator^ und sie muss darnach mit Nr.B. /./iw- 
ciatu9 Gr., dem Männchen der ehen genannten Art stimmen, 
was auch der Fall ist. Da ich Nr. 8 nicht beschrieb, so 
will ich die Beschreibung bei dieser Art nachholen. Kopf- 
schild vom geradlinig, hinten mit den gewöhnlichen Seiten- 
grübchen, die* nicht durch Quereindruck verbunden sind, 
sparsamer vunktirt als das Gesicht. Kopf hinter die Augen 
kaum um deren Breite ziemlich abschüssig fortgesetzt, da- 
selbst flach punktirt. Fühler mit deutlich abgesetzten, 
schwach knotigen Gliedern. Mittelrücken dicht, stellenweise 
etwas zusammenfliessend punktirt Schildchen ebenso punk- 
tirt, platt, hinten nicht abfallend und etwas gestutzt. Hin- 
terrücken zunzelig punktirt, das obere Mittelfeld unvoUkom^ 
men gerandet, verhältnissmässig klein, hinten flachbogig, 
vom unvollkommen begrenzt, der abschüssige Theil mit 2 
Längsleisten, querrunzelig, seitlich ungezähnt. Luftiocher 
hnienförmig. Hinterstiel von den Luftlöchern an fast gleich- 
seitig, hinten nahezu rechtwinkelig, im breiten Mittelfelde 
längsrunzelig, auf den schmalen Seitenfeldem rauh. Gastro- 
cölen tiefgmbig, etwa so breit wie ihr längsrunzeliger Zwi- 
schenraum, ßauchsegment 2 — 4 mit Längsfalte. Weiss 
sind : die Kinnbacken, ein Seitenfleckchen des Kopfschildes, 
die innem Augenränder, ein Scheitelfleckchen an denselben, 
ein Nackenfleckchen, 2 Flecke an der Flügelwurzel, 2 an 
der Schildchenspitze, die Wurzel der Schienen und Tarsen, 
vom die ganze Schiene und der Schenkel der Vorderbeine. 
Taster bleich. Mal dunkelbraun. 6 ; 8,5 mill. 

74. /. pistorius (f Q. 

M. Kopfschild vom gerade, mit einzelnen Punktein - 
drücken, hinten mit kräftigen Seitengrübchen, die durch 
keinen Quer^indruck verbunden sind. Kopf hinter den Au- 
gen stark abfallend, daselbst sehr fein längsrissig und grob 
punktgrabig, Fühler kaum knotig. Mittelrücken sehr fein 
querrissig, ausserdem dicht und grob punktirt. Schildcben 
polsterartig gewölbt, hinten steil abfallend und abge- 
stutzt. Hinterrücken gerunzelt, das obere Mittelfeld verhält- 
nissmässig gross, so lang wie breit, hinten und vom unvoll- 
kommen, an den Seiten bogig begrenzt; abschüssiger Theil 
oben längsrunzelig, mit 2 Längsleisten, an den Seiten mit 

Digitized by VjOOQ IC 



908 

kleinem Zahne; Lafblöcher linienformig^. Hintersüel unre- 
gelmässig der Länge nach gerunzelt, vom allmilig btreitor 
werdend, hinten mit stark gerundeten Ecken, an der Beu« 
gung etwas ausgehöhlt. Gastrocölen tiefgrubig, etwas brei* 
ter als ihr längsrunzeliger Zwischenraum. Das ganze Seg*« 
ment und die folgenden dicht und grob punktirt Baodi"* 
Segment 2—4 mit Längsfalte. Weiss sind : die Gesichtsran,-« 
der der Augen breit, ein Fühlersattel (15 — 18), der Hala-> 
kragen im Nacken, eine dicke Linie vor der Flügelwurael, 
ein Pünktchen darunter, das Schildchen, ein Schienenring 
nahe der Wurzel, die vordersten Torn ganz nebst der Vor- 
derseite ihrer Schenkel und zum Theil der Tarsen. Flügel«- 
mal bleich. 7; 11 mill. 

W. Kopfschild mit tiefen Seitengrübchen hinten, von 
denen sich zwei Eindrücke nach oben ziehen und eine 
Querverbindung angedeutet ist Fühler borstig, vor der 
Spitze kaum verdickt, das 2te Geiselglied länger als das 
dritte, etwa 1^2 tnal so lang als breit. Sonst stimmt die 
Skulptur mit der des M. Hier erscheint das obere Mittel« 
feld etwas deutlicher vom und hinten begrenzt, der ab- 
schüssige Theil nur unten mit dem Anfange der Längal^-» 
sten. Die weissen Schienenringe sind etwas kürzer, das 
Gesicht ganz schwarz , wie der Thorax im Nacken uii4 an 
der Flügelwurzel. 5,5 ; 8 mill. Von Nr. 68, die hiertier ge^ 
hört, gilt ganz dasselbe, nur dass hier bei diesem Exem- 
plar das Weiss an den Beinen genau so ist, wie beim M., 
ein weisses Fleckchen vor der Flügelwurzel durchsehim*» 
mert und die Hinterränder von Segm. 3 und 4 fein roth 
sind. 

75. /. pallipea ^ Q. 

M. stimmt sehr genau mit Nr. 32. var. 1 L fo$$oriu$ 
und ist nur eine var. von der genannten Art 

W* gehört als das andere Geschlecht zu Nr, 68 /. de^ 
liratorius. 

Kopfschild vorn gerade und polirt, hinten durch Bo* 
genUnie und Seitengrübchen vom Gesicht getrennt , dessen 
Beule ziemlich stark dadurch hervortritt, dass von jenem 
Grübchen auch Eindrücke nach oben gehen« Kopf hinter 
die Augen etwa um deren Breite und wenig ablalleod Ibrt- 

Digitized by VjOOQ IC 



809 

gesetzt^ daselbst mizeln nnd flach pimktirt. Fähler ge- 
droDgen, borstig, das zweite Gkiselglied kaum länger als 
das dritte, etwa um die Hälfte länger als selbst breit Mit- 
telrüoken so pnnktirt» dass die Zwischenräume grösser 
bleiben als die Durchfnesser der Grübchen. Scbildchen sehr 
flach gewölbt) allmälig nach hinten geneigt und daselbst 
gestutzt. HinteiTÜcken lederartig gerunzelt^ das obere Mit* 
telfeld länger als breite nahezu rechtedtig, nicht glätter als 
seine Umgebung^ der abschüssige Theil mit starker Wöl- 
bung aus dem. vorderen Theile heryorgeheod« senkrecht, selt>- 
li<^ mit Zähnchen. Luftlöcher linienförmig. Hinterstiel 
ganz allmälig, beinahe geradlinig erweitert, die SeiteUfelder 
sehr schmal, das mittlere kaum heraustretend, fast polirt, 
mit einzelnen Punkten. Gastrocölen sehr üach, von der 
Breite ihres Zwischenraumes , dieser sehr fein längsrissig, 
die Segmente sehr fein punktirt, was man bei starker Ver- 
grösserung wahrnimmt. Bauchsegm. 2-^4 mit LängsfUte. 
Weiss sind : die Stirn - und der grösste Theil der Aussen- 
ränder der Augen, nicht der Scheitelrand , ein Fühlersattel 
(10^—18), das Schildchen, 2 verwischte Pünktchen des Hin- 
terschildchens, die Schienenwurzel, diö ganzen Schiene, 
die Kniespitze und theilweise die Tarsen vom an den Y^t- 
derbeinen und die Wtirzelhälibe des Klauengliedes an den 
beiden letzten Fusspaaren, die Tarsen an den vorderen 
Beinen mehr braun, als schwarz; die vorderen Segmente 
mit braunem Scheine. Fiügelmal rothgelb. 7 ; 8^5 mUL 
— H. 

76. /. vespertinus ^. Wesmael, welcher dasselbe 
Fxemplar gesehen hat, erklärt es für var« 2 zu seinem Ank- 
blyt. mesocastanus. 

Kopfschild votö gerade, mit einzelnen sehr groben 
Punkteindrücken , hinten mit grossen Seitengruben , die un- 
ter Si^h durch schwache Querfurche verbunden sind und je 
Bin^ stärkere nach oben schicken, so dass das ganze, sehr 
^cht und grob punktirte Gesicht in 4 Partien zerfällt Kiöpf 
■schttial, um die Breite der Augen mä,ssig steil abfallei^id 
hinter dieselben fortgesetzt, an den Augen eine feine Leiste 
Uldend. Mitlelrücken grob punktirt, die Zwischentiiiiirie 
grösser, als die Durchmesser der Grübcheii. Soli^ldeliafi 

Digitized by VjOOQ IC 



310 

sanft nach hinten geneigt, wenig convex, hinten gestatst 
Hinterrücken gerunzelt, das obere Mittelfeld vom und hin- 
ten bogig begrenzt, nicht glätter als seine Umgebung, der 
abschüssige Theil mit 2 Längsleisten und stumpfem Seiten- 
zähnchen, Luftlöcher linienförmig. Hinterstiel bis zu den 
Luftlöchern kurz bogig erweitert, hinter denselben noch 
weiter heraustretend, dann wieder verschmälert und hin- 
ten mit stumpfem Winkel. Das etwas erhabene Mittelfeld 
längsrunzelig, die Seitenfelder unregelmässig gerunzelt. 
Gastrocölen tiefgrubig, ungefähr so breit wie der längsrun- 
zelige Zwischenraum. Die Segmente grob punktirt, auf 
dem Bücken mehr längsrunzelig. Bauchsegment 2 und 3 
mit Längsfalte. Weiss sind: ein Fleckchen unter der Flü- 
gelwurzel, ein Pünktchen auf deren Schüppchen, die Schie- 
nen nahe der Wurzel sattelartig, die vordersten vorn ganz 
nebfet der Tarsenwurzel und der Vorderseite der Schenkel 
Flügelmal schwarz. 5,25; 7 mill. 



Die beschriebenen Arten würden sich mit ihrer Syno- 
nymie unter die Wesmael* sehen Subgenera vertheilen, 
wie folgt: 

Subgen. Chasmodes. 

Kopfschild vorn schwach zweibuch tig, der Vorderrand 
bildet aber keine scharfe Kante, sondern ein schmales 
Streifchen, welches in senkrechter Bichtung gegen die Ge- 
sichtsfläche steht, sonst alle Merkmale von Ichneumon. 

65. Ch, lugens ^c/ Ws. Tent. 16 — W. Gr. — M. = 
/. fuscipes var. 2 Gr. 215,70. 

Subgen. Ichneumon. 
Hinterleibsstiel nicht breiter als hpch, Hinterleib sie^ 
benringelig, hinten zugespitzt beim W., sein letztes Bauch- 
segment von der sichtbaren Bohrerwurzel abstehend, Seg- 
ment 2. — 4 am Bauche in der Begel mit Längsfalte nach 
dem Tode (c^ Q). Die Luftlöcher des Hinterrückens lineal 
oder lineal- elliptisch. Das Schildchen nicht auffallend er- 
haben, das Kopfschild, vorn zugeschärft, geradlinig oder 
schwach zweibuchtig^ 

Digitized by VjOOQ IC 



311 

2. I. comaatar Q o^ Wb. Tent 30 (Div. 1) ^ W. Gr. 108. 
2 — M. = foidatus Gr. 119. 8. 

var. 1 $ Qr. 

var. 2 cf Ws. Scutello punctis 2 apicalibus albis, 
iBterdam confluentibus; tarsis posticis nigris, articulo 
albo = /. biannulatus 6r. 230. 73. 

3. /, multicinctus (f Q Wa lehn, otia 17 (Div. 1) — M. 
6r. 453. 

Yar. Ws = alboguttatus Gr. 112 3. 

4. /. nigritarius cf Q Yis. Tent. 68 (Div. 4) — M,6r. 113 
4, W = annulator. var. 3 Gr. 147 Nr. 24. 

var. 1 cf Gr. Ws. 

var. 4 </ 9 Ws^ M. = aethiopB Gr.. I. 130 Nr. 12. 

var. 6 cf Ws. = aethiops var. 1 Gr. ebd. 

7. /. palUfrons </ Gr. 117 (excLW.); Ws, Tent 70 M. W. 
(Div. 4) 

8. s. Nr. 2. 

»• /. lifieator $ (f. Ws Tent. 21 (Div. 1), Gr. 120. 9. 
var. 1 Gr. 

11. /. bilineatus cf Q vielleicht /. 4ionsimili8 Ws. 

12. B. Nr. 4. 

13. /. opticus cf Gr. 131, non =- gemellus Ws. 

14. /. eorruicatar ^ Ws. Tent 71. (Div. 4) Mant. ?7. M.W. 

var. 1 Gr. 
var. 2 Gr. 
var. ? Ws = lufidus Gr. 406. 

17. /. rufifrons Q wohl besser ein Phygadeuonl 

18. /. clericui Ö — Briiticus der. 6 $ Ws. Tent 18- 

24. /. annulator Q Ws. Tent 67 (Div. 4) nebst var. 1 Gr. 
var. 2 Q ist vielleicht var. von /. fabrieator^ • 
var. 3. s. Nr. 4. 

27. J. censator Q. 6 Ws. Tent 40 (Div. 2) -- W. Gr. 165 27 

28. /. alhinuB 9 6 Ws. Tent 82 (Div. 6) — W. Gr. 

29. /. leueopygus Q m, Gr. var. 1. 

29b. /. faunns 6 $ Ws. Tent 66 (Div. 3) — M. Gr. 249. SOb 
var. 2 Q 5 Femoribus tibiisqoe rnfis, posticis apice 
higris; W. »= /. Uußopytu» Or. 166. 39. \ x . 

Digitized by VjOOQIC 



832 

S& L alb»osignam$ ^ Gr. nicht iddhüsch nlt darglUchbe- 
nannten Art Wesmft^ls. 

34. LmulticolorQ.y Ws Rem. crit. 18 — M •= /. fc*T«u» Gr. 
36, W. *« /. Uneator var. 3 Gr. 

VÄr. 1 Q Thorax gpanz schwarz trtt /. Mtei^a^KS var. 1 

34b. /. quaeBitorius Q ^ Ws. Rem. crit 19 — M. = /. iituZ- 
tittilot Gr. 168. 34. 

35. 8. Nr. 63. 

36. 8. Nr. 34. 

88. 6. Nr. 54. ... 

39. /. triUneatus ^ $ Gr. Wb* Tent. 8ö <Dlv» 1) Mant. 16 
= /• Brischkei Ratzb. 
Vat. 1 <f Ö Pedihtts üigris =» /. umira^iosus Gr. 
199. 68. 
4«. /. Bcuidhtar ^ ß Gr. 175. 40. 

41. /, albtcülus ^ Gr. 177. Ws Rev. crit. 21. 

42. /. quadnguttatus Q Gr. 178. 42. 

43. L if^raMtnUl ^ Gr. 179, 43, M. und W. »« X üUkOBigm- 
tu8 Ws. Tent 83, 

45. /. ochropis ^ Q to. .Ws. T«iit. 104 (Div* 7») 

46. /. fabricator var. 1, 2, 4, 5, 5b, 6, 7, 8, 9 (0^ Gr. l^ß 
— M. W* Wä Teilt £9 (Div. 4) 

t. fabricator (genuin) Gr. viellÄcht tiÄW Art 
var. 3. Gr. nene Art. 

47. /. distimilis $ Gr. 190. 47. 

47b. /. dissimilü Q =? /. ztphyrui g Wi lehn, otia 38. 

51. /. pallidatorhxs Q Gr. 

52. /. resfaurator 6 6r. Ws. Ttüt. 52 <Div. 1) *L W^ 
bB. 8. Nr. 89. 

54. /. fmmMA§ön 5 Q Wfi. Rem. crit 24. M «= nwnastagon 

Gr. Nr. 38. M. u. W. = /.inda^a/or WS* Tent 84.<Div. 5). 

.VAT. 1. Q Augienränder «chwars. Ws* ^bd» 

iVar. 2.^ Q Beine zum ^rössten Theil scbwafz Ws. 

lehn. misc. 39.==/, luctuo$u$ Gr. p. 20P (ex parte) 

l^ar« 3 Q Schildchen ganz schwarz Wß^ l^iK misc 

39« «=7. Imeatpr var. 3 5. Gr. . 

54b« /. languiduB $ Q W9. gDputi 68 (Dbr.2)^ M n /. smtor- 

Digitized by VjOOQ IC 



ai3 

WroKir var. 1 Gr. 212. 63. (mit Aatnahme fcr ExpL, 

deren Hinterleib blau schimmert.) 

var. 1 cf* Thorax an der Flügel^^^tirsel tund deren 

Schüppchen ganz schwarz, oder letztere allein schwarz 

= /. luctuosuB Gr. 200: 54 (ex parte) 

6^. /. gemeUus (fj M, und W.Ws.Tent. 33 (Div.l), wo das 

Synon. zu. Tan 1. /. optiau zu streichen ist. Mant 15. 

65b. l lacteator cf- =? /. depeams </•$ Ws. Tent. 75 (Div.ö) 

=*s lacteator Mant 87. 
SR /. dwneticola ^. M, und W. Wösm. Tent Ö6 (Div. 6), 
6^. /. personatus 5 Gr. 

var. 1 n. sp? 
ÖÖ; /. sinister Ws. Mant. 15 (Dir. 1) = /. kutocerus 6 Gr. 

208. 60. — W. Ws. lehn. misc. 9. 
60. /. leueocerus 9 ; Ws. Tent 30 (Dnr. 1) W. M. 

62. /. computatorius 6 Q Ws. Tent 50. 

var. 2 5 Femoribus anterioribus antice stramineis, 
posticis fülyis basi nigra, tibiis antice stramineis, 
postice fulvis, posticis apice nigro = /. semtorbitalü 
Gr. 212. 63. 
var. 2b. 5 = 1. fuscatus Gr. 170. 

63. s. vorige Nr. 

64U L $icariu8 Q 6 Ws. Tent 74 (Div. 4) — W. Gr. L 214. 
— M. = /. jugatus Gr. I. 462. 

68. /. oscillator 6 Q {Eupalamas olim) Ws. Tent. 14. Mant. 
7 — M. = Ldeliratorius Gr. 219. 68 — W. = I.palli- 
p^ Gr. 233. 75. 

69. /. deliratorius 6 Q Wa. Tent 37 (Div. 2) — M. delira- 
torius F. = /. multiannulatus Gr. 223. 

70. /. fuscipes 6 9 Gr. Ws. Tent 23 (Div. 1) Mant 9, 

var 2* Q Seutellototo nigro; corpore multo subtilius 
punctato = /. periscelis $ Tent 32 =(= /. pallifrons 
$ Gr. 

var. 35 Q Abdominis segmento prima punctis 2 
a^ieaUbus sdbia =^ L subguttatus Gr. 449. 

71. 8. 58 und 72. var. S..32. 
73w 8, 2. 

74. /. pi$tbHu$ ö 9, Ws. T«(it.> 81 (Div. 5.) 
Bd. XXVU. 1866. 21 

Digitized by C^OOQ IC 



314 

yar. 1 9 Lineola alba ante alas nulla = L ddirato- 
Hus ? Gr. 219. 68. 
75. /. pallipes ? 8. Nr. 68., (f s. 32. 

Subgen. Amblyteles. 
Hinterleibsstiel nicht breiter als hoch. Der Hinterleib 
hinten stumpf, kolbig, das letzte Bauchsegment geht bis zu 
der sichtbaren Bohrerwurzel und im Tode runzelt sich 
höchstens Segm. 2 und 3 der Länge nach. Luftlöcher des 
Hinterrückens linienförmig. Kopfschild vom zugeschärft, 
geradlinig oder schwach zweibuchtig. Sohlen der Füsse 
borstig, nicht filzig. 
4. var. 2 1. pseudonymus cf 2 Ws, lehn* otia 51. W.=A. 
nigritartus var. 2? 6r. 
10. A. camelinus Q> Ws Tent 129 = /. eastigator Q Gr. 124. 
10. A. eastigator cf Gr. 124, Ws. Tent. 128 ö" S. 
32. i. subsericans (f Q Ws. Tent 128 — Gr. lehn. subs. 
32. A. fossorius (f $ Ws. lehn. Amb. Eur. 51.,, Gr. 164. 32 
excl. var. 2 = 1, amputatortus var, 1 Ws Tent. 132. 
var. 1 cf Femoribus et tibiis ex parte fuliginosis aut 
nigris Gr. var. 1 = /. pallipes (f Gr. 233, 75 = iL 
amputatortus var. Ws. Mant, 65. 
var. 1 $. Femoribus et tibiarum posticarum vel 
posteriorum äpice fuliginosis aut nigris = /. peri- 
leucus var. 1 $ Gr. 227. 71 = i. amputatorius var. 
2 $ Ws, Mant. 65. 

var. 2 (f Q Segmentis 2 et S femoribusque rufis; 
tibiis flavicantibus aut albidis »= /. amputatortus Gr. 
523. 217, A. amput. Ws Tent. 132. 
var. 3 cf Sicut var. 2 sed femoribus ex parte fuli- 
ginosis. 
58, A. haeretieus Q. Ws. lehn. Ambl. Eur. 46. lehn, otia 
60 = /. funereus Gr. 68 der vermeintliche o^ = /. 
melanogaster var. 1 Gr. 210. 
68. i. funereus Q (f Ws Tent 136. lehn. Ambl. Eur. 57. 
— W. Gr. Nr. 58 — M. « /. fuseipes (pro parte) Gr. 
224 -= /. perileucus Gr. 227. 
62. i. uniguttatus Q ff Ws. Tent. 124. Mant. 60. lehn; 
Ambl. Eur. 28 ^ I. unigutt. Gr. L 310» 109. 



Digitized by VjOOQ IC 



815 

var. 1 $ Segmento 7 toto nigro =T /. ßoedarti 6r, 

L 474. 

var. 2 9 Scutello et segmento 7 totis nigris = /. 

fumigator 6r. I. 637. 

var. 3 9 Scutello nigro, segm. 7 puncto albo = /. 

fumigator var. 2. 

var. 3b. 9 Segmentis 6,7 margine apicali medio al- 

tis « /. atrifts Gr. 309. 

var. 6 ^ Segmentis 2,3 pedibusque fulvis. coxis, 

trochanteribus et femoribus subtus nigris =. L m$i- 

sorius 6r. 529. 

var. 7 ^ Segmento 2. pedibusque sordide fulvis, 

coxis et trochanteribus nigris = /. sibilans Gr. 528. 

?var. 8 cT Segmentis 2,3 totis rufis » /. tugrtpes 

Gr. 476. 

var. 9 5 Abdomine nigro, segmentis 1 — 5 margine 
apicali eborino » /. pratensis Gr. 212. 
66 und 67. 

Ä. laminatorius Ws. d" Q Tent. 137 -^ M. /. lamitM- 

tarius Gr. 218, W. « |. proteus Gr. 217, 
72. Ä. dmsorius cT Q Ws. Tent. 183. Ich. Ambl. Eur. 53. 
var. 1 cT Femoribus posticis basi postice macula 
alba 

var. 2 Q Tibiis ad normam ^f coloratis. 
var. 8 d" Q toto nigro, M* = /• edictorhis Gr. 228, 
72 Ws. Rem. crit 27, — W «= /. f ert*to*0« Gr. 227. 
71. 
^76. i. mesocastanus ^ Q Ws Tent 135, M. -=: /• mesotas- 
tanus 469. 189. W. » nitens Gr. 476, 194. 

var. 1. c/ Q Abdomine castaneo, segmento 1 nigro 
Ws. L c. 

var. 2 cf. Abdomine nigro, Ws. Mise. 51. Rem. crit. 
27. = /. vespertinus Gr. 234. 76. 

Subgen. Aeolohus. 

Wie das vorige Subgen., nur ist das Kopfschild in sei- 
ner Mitte ^nkelig. ' 

18b. A. allmams c/ Ws. Tent 140., M. Gr. 132. 

21 ♦ 

Digitized by VjOOQ IC 



S16 

■^ ' Subgen. Heptüpelmus. ^ 
Ganz die Bildung wie bei Amblyteles , aber dite Sohlen 
der Tarsen nicht borstig, sondern kurzfilzig, 
61. H. leucostigmus 5 $. Ws Tent 141 Adn. 9. — M. Gr. 
L 446, 176 W = /. melanogaster $ Gr. 210. 61 (excl. 
var.) 
61. var. 2 $ jff. aureosericeus Q m. = hme^anogaster var. 2 
Gr. 211. 61. 

ScQtello vitrino , antennis alboannulatisi, tibiis anti- 
cis, intermediis apice, tarsisque omnibus pro parte 
düute rufis. horum posticia cum tibiis aureo- serieeis. 
I^- &"'• . 

Subgen« Probolus. 
Hinterleibsstiel breiter als hoch, an der Beagnng sehr 
buckelig erhaben. Luftlöcher d^ Hinterrückens gestreckt. 
37. Pr. alticola g* ^ Ws' Mant; 69 {Fr. fo$sorin$ Tent. 150) 
lehn. plat. Eur. 5. — W. Gr. 478. 
"^ar. 1 5 Femoribus postfciis medium Versus rufis 
= /. turctdatöT Gr. 172, 3-7. 

Subgen. Eurj/labus ,^ 

Hinterleibsstiel breiter als hoch, an der Beugung nicht 
buckelig. Bückenschüd etwas hockerig und seitlich nicht 
gerandet. Lufblöehdr des Hinterrückens gestneckt. 
15. Eu^ trigtii 5 $ Ws» lehn, otia 54 = .Su» eormnus Ws. 

Tent 152 Q. 
ao. Mu. larvaim ,Q. Ws. lehn, otia b^ ^, hl^ßmjkQß larvafm 

W. Gr. Nr. 30. . 

Subgen. Platylabus. 

. HintQrleibsstiel breiter a^s hoch , Luftlöcher des Hm- 
terrückens lang, mH sehr wenig (S) Au&pal^men. Rücken- 
schildchen etwas höckerig, an der ganzen Seite, oder we- 
nigstens bis über dis^ Mtto hkiaua gerandet. 
6. PL tenuicorniß 5 Q Ws. Rem crit. 10 == PL nig^r Ws. 

155 W, lehn. Plat. Eur. 16 M. W. 
6b. var. PL fu^ßfor $ Ws. Rem- QT}t. 11. -» /^ tenuicomii 
var. X ßr. L 116. 

Digitized by VjOOQ IC 



317 

6. PJL nigroegaueus 8 Ws. Beiii.«rii 12 = J«. armoius W. 

Ws. Tent 155. lehn. Plat. Eur. 16. 
44. PI pedatorius cf 5 Gr. Ws. TotL 168. Mant 72 eU. 

=» /. iridipennii cf ö Gr. 50. 
50. 8. Nr. 44. 
67. Ph dolorosus Q. M. und W. Ws. Mant 70, W = PI 

solUcitus Ws. Tent 156. 

Subgen. Gnathoryx. 

Luftlöcher des Hinterrückens kreianmd» Schildchen 
sehr wenige ans dem Bdeken heraiuiretend. K<»pifechUd an 
seinem Vorderrande ohne Besonderheit Kinnbacken an 
der Spitze ein zähnig. 

48. Cn. marginellus tf S Ws. Tent 168. Mise. 57 — Mn. 
marg. M. 6r. 192. 48. 

Subgen. JJerpesromtis. 

Die Kennzeichen der vorigen Art, aber die Kinnbacken 
zweizähnig, mit oberem, sehr kräftigen , unterem sehr klei- 
nen Zahne. 
22. K brunmcomis Q Ws. Tent. 170. — Ichneumon, brun. 

Gc. 

^ Subgen« Dicoeloius. 

Luftlocher des Hinterrückend kreisrund, Schildchen 
sehr wenig aus dem Rücken heraustretend. Hinterschild- 
chen mit zwei Grübchen. Kopfschild vorn ohne Auszeich- 
nung. IQnnbacken mit 4 fiyit ^laichen Zähnen. 
26. D, pumilus Q cf Ws. Tent 175 Mant 78. Adn. 11. — 

/. pum. Gr. 152. 26, 

49. D. canditatui <? Gr. 193. Ws. Mant 93. 

Subgen. Phaeogeneg, 

Luftlöcher des Hinterrückens kreisrund, Schildchen sehr 
wenig aus dem Rücken heraustretend. Kopfschild vom 
ohne Auszeichnung. Kinnbacken mit 2 fast gleich langen 
Zähnen. Segment 2 an seiner Wurzel mit linien- 
artigem Q uerein^rucke. 

Digitized by VjOOQ IC 



318 

21. Ph. stimulator <? Q Ws. Tent 184. Mänt 81. -^ lehr 

neumon stim. Gr. 14S. 21. 
21. var. 1 9 und var. 2. rf* Gr. = 

PA. callopus Ws Tent. 185; Mant. 82. MiscelL «2. 
23. Ph. brevicomis Q m. lehn. brev. Gr. 146. 23. 

Subgen. Aetheaerus. 

Luftlöcher des Hinterrückens kreisförmig. Schildchen 
wenig erhaben. Kopf Schild hinter dem Vorder- 
rande mit eingedrücktem Grübchen. 
20. Äe. spiniger $ m., lehn. spin. Gr. 142. 20. 

Subgen. Diadromus. 
Luftlöcher des Hinterrückens kreisförmig* Schildchen 
wenig erhaben. Kopfschild am ganzen Vorder- 
rande wie verbrochen. 
16. D. quadriguttattu $ Ws. Tent 212. 

var. 1. Scutello toto nigro = /. rubellus Q Gr. 48 
Mise. 74. Rem. crit. 14. 
16. Ectopius (n. gen.) rubellus c?* Ws. Rem. crit. 14 = lehn, 
rubellus cf Gr. 138. 16. 

Ausserdem bleiben noch einige Arten übrig, die nicht 
zu der Familie der Ichneumonen^ sondern der der Cryptiden 
gehören : 
1. ?17. 19. 25. 29b. ?47b. 



Zum Diamanten. 

Von 

G. Suckow. 



Ein kleiner hexakisoktaedischer Diamantkrystall, wel- 
cher sich in meiner Sammlung befindet und aus Brasilien 
stammt, ist deshalb merkwürdig, weil derselbe 

1) durch seine ganze Masse nelkenbraun, ganz so, 
wie hellbrauner Rauchtopas oder wie mit Russ schwach 
überfangenes Glas gefSrbt erscTieint; 

Digitized by VjOOQ IC 




319 

2) an mehreren Stellen im Innern rabenschwarze, nn- 
durchsichtig^e, unterm Mikroscope regellos gestaltete ünrei- 
nigkeiten nmschliesst , welche zugleich in Folge ihrer Glanz- 
losigkeit dem Krystalle ganz das Ansehen einer kohligen 
Beimengung in der Weise ertheilen, als ich dies in beiste- 
hender Figur angedeutet habe. 

Diese Erscheinungsweise dürfte ganz 
mit der von mir auch in dieser Zeitschrift 
(1860, Bd. XV, S. 279) bezeichneten Ent- 
stehungsart des Diamanten im Einklänge 
stehen, indem ich nicht abgeneigt bin, an- 
zunehmen, der Diamant sei ein Abschei- 
dungsproduct aus der Wechselwirkung des dem Erdinneren 
dereinst noch heiss entronnenen und nach der Itacolumit- 
region gedrungenen Doppelkohlenwasserstoffes und des da- 
selbst mit vorkommenden Schwefels*). 

Dass ausserdem noch einige andere Umstände zu Gun- 
sten einer solchen Ansicht sich vereinigen, dass namentlich 
auch das nelkenbraune, mit der Farbe einer dünnen Rass-, 
also KohlenstofTschicht übereinstimmende Colorit des Dia- 
manten und Rauchtopases von einem im Uebermaass vor- 
handen gewesenen Kohlenstoffe abzuleiten sei und dass die- 
ser Kohlenstoff lediglich dem Doppeltkohlenwasserstoffe, wel- 
cher in Folge starker Compression als Petroleum (Erdnaphtha) 
und im oxydirtem Zustande als Asphalt (Erdpech) schon im 
Urgneisse, also in offenbarer Unabhängigkeit von allen or- 
ganischen Körpern auftritt, zuzuschreiben sei, diess habe 
ich in dieser Zeitschrift a. a. 0. hinlänglich dargethan. 



LiteratuFt 



Allgemeinefl. Gustav Mann, Kraft und Wftrme der 
Organismen entstammen einer Quelle. Stuttgart bei Albert 
Eoch. 1S66. dVs Bogen Octav. — Verf. stellt sich in dieser kleinen 



*) üeber das Vorkommen des Schwefels im Diamantendistricte 
der Itaeolamitformation Brasiliens s. Engelhardt in Poggendorff's 
Annal. d. Phys. und Ch. 1830. Bd. XX, S. 528. 



Digitized by VjOOQ IC 



320 

Brofcfafire ^üe Auflg^be, die Ansieht derPhydiolo^^ , dai s die «limali- 
sche Wßrme darch den Respirationsprocess bedingt sei, als nieht noth-^ 
wendig zu erweisen oder yielleicbt gar als irrig sa widerlegen. Die 
Schwierigkeit dieser Aufgabe ist ihm nicht unbekannt, er hebt sie 
mehrfach hervor, dennoch opponirt er sich der herrschenden Ansicht, 
weil es ihm unerträglich ist, „sich mit der dogmatischen Natur des 
Wahrscheinlichkeitsbeweises, den die Respirationstfaeorie auistellt, bh 
verständigen.** Wir en^alten uns der Kritik darüber, wie weit Herrn 
Mann die Lösung der gestellten Aufgabe gelungen ist, indess glau- 
ben wir den wissenschaftlichen Standpunkt des Herrn Verf.'s und die 
Bedeutung seines Werkes hinlänglich zu kennzeichnen, wenn wir be- 
merken, dass auf den 55 Seiten gar manche grobe Irrthfimer stehen, 
und eine gewisse Unklarheit oft die tiefen Gedanken des Eerrn Mann 
unfasslidi macht. Brck 

A. Trappe, die Physik, für den Schulunterricht ber 
arbeitet. Breslau, bei F. Hirt. 1865. — Das yorliegende, etwa 19 
Bogen starke und bereits in der dritten Auflage erschienene Werk« 
chen ist vom Verfasser zum Schulbucbe beim physikalischen Unter- 
richt an höheren Lehranstalten, speciell für höhere Bealschnlen, be- 
stimmt und soll dem Sehüler ein Hülfsmlttel in die Hand gegeben 
werden, welches ihm des Ausarbeitens von Heften überhebt und ihm 
bei den häuslichen Repetitionen des in der Klasse Gehörten dennoch 
hinlänglich Anregung und Gelegenheit zur eigenen Thätigkeit geben 
soll. — Die Auswahl und Anordnung des verarbeiteten Materials 
darf für Realschulen als durchaus zweckmässig be^eidmet werdest 
die verschiedentlich gegebenen maxhematischen Entwicklangen und 
Beweise sind meist aehr klar und fasslich , und die angezogenen Bei- 
spiele sowie die dem Schüler zur Beantwortung überlassenen Fragen 
sind so naturgemäss und passend gewählt, dass vnr diese Physik mit 
Recht allen Fachmännern glauben empfehlen zu dürfen. Für den Fall» 
dass vielleicht bald eine Tierte Auflage nothwendig werdiin a^lte, 
können wir indessen nicht unterlassen, den Verfasser auf einige» 
wenn auch nur unbedeutende Irrthümer aufmerksam zu machen. So 
findet sich auf Seite 2 das Fett unter den Substanzen aufgezählt, die 
alle drei Aggregatzustände anzunehmen vermögen ; zu Seite 167 ist 
zu bemerken, dass das Licht auch dann schon nachweislich polari- 
risirt ist, wenn es durch 1—2 Glasplatten gegangen ist, und auf Seite 
244 endlich findet sich das Kali noch als die stärkste Basis angeführt 

Brck, 

Astronomie u. Heteorologie. Förster, Beobach- 
tung des Siriusbegleiters auf der Berlioier Sternwarte. 
^ Nachdem 1862 von Clark ein Begldter des Sirius entdeckt ist» und 
es auch auf andern Sternwarten gekingea ist, deas^H»en en sdieo» 
hat der Verf. es unternommen, die Elemente desselben zu messen. 
Er hat gefunden« dass seine Entfernung vom Sirius J ss 10'' J8, 
und dass der Winkel den die Verfoindnngsliäle mit«der Riehtoi^ zum 
Himmelspol macht» der sog. Pdsitionswinkel P = 77«^ ist. Diese 



Digitized by VjOOQ IC 



$21 

ZiUen tfiomen fast genau Hberain mit den Zthkn die won Beüol 
und andern ans den Stönmgen der Sirinsbalin im Vorana berechnet 
liiid. ^ (MonaUber, d. BetHner AcaäemU 30\ Mürz 1865.) Schh^. 

Wojeckoff, Berechnung der Tom Drehnngageaeti 
abliingigen Bewegungen dea Barometers in Providenee. 
— Der Einflosa dea Windes auf das Barometer zeigt aich dort etwaa 
and^a als bei nna in Europa, dn daselbst daa Oebiet der gröaaten 
Küle in NW liegt; in der Jahresperiode steigt es bei N nnr unbedeu- 
tMd, bei NO fällt es schon wieder, zwischen beiden liegt daa Maxi- 
mim. Im Winter ateigt es bei N, der höchste Stand tritt ein bei 
IfNW, der niedrigste bei WSW. Im M&rz und April f&ngt das Ba- 
rometer bei N schon ein wenig an au steigen, im Mai sind die Ver- 
Iillteisse nemlich nnregelm&ssig; im Sommer rückt die Stelle des 
höchsten Barometerstandes nach ONO, während der niedrigste Stand 
(wie in Europa) bei WSW Tcrbleibt. Im Herbst sind die Verhäit- 
nisse wie im Frühling, der September schliesst sich an den Sommer, 
Oclober und Neyember an den Winter an. — {Monai$ber. der BtH. 
Ana. Januar 186S.) Schhp. 

Physik. DoYC, optische Täuschung bei der Bewe- 
gnng. — - Wenn wir uns bewegen und einen festen Körper betraeb* 
tan, oder feststehend einen bewegten Körper betrachten, ao entstehen 
die bekannten optischen Täuschungen ; wir beurtheilen aber auch öf- 
ters dM relatiye Bewegung zweier ausser nna liegender Kö^er falseh. 
Wenn «an auf einem rauhen Cylinder you kaum lom.Durchm. in gWh* 
ober Eotfemung Ringe einea glänzend polirten Drahtes befestigt, so 
dass der Ojlinder durch die Ringe hindurch gesehen wird, dann er^ 
scheint auf den Drahtringen durch den Reflex des Lichtes eine Reihe 
heller Punkte in der Richtung der Axe des Cyiinders ; dreht man den 
Cyünder mit den^ngen um seine Axe, so scheint es, als ob er sich 
in festen Ringen drehte, denn indem die Reflexstelle fest bleibt, sehe»* 
Ben die fUnge selbst stdien zu bleiben. Diese letztere findet nicht 
mehr statt, wenn man auf dea Cylinder eine Spirale polirten Dral^ 
tes anfwickelt. Die Stelle des Reflexes scheint hier bei der Drehung 
eine gerade Linie parallel der Axe zu durchlaufen (wie bei einer pö» 
H^ten Schraube). Da man dabei die Drehung des Cyiinders doch 
noch sieht., so entsteht die sonderbare Täuschung, dass zwei mit gUU 
eher Geschwindigkeit sich bewegende Körper, die denselben Weg 
dnidUauiBn in aufeinander senkrechter Richtung sich fortzubewegen 
scheinen. -^ {MtmaUhericMe der Berliner Acadenäe 2, Mär» 1866), 

8Mg. 

0. A. Grüel, Herstellung astatischer Nadelpaar«. 
^ Oegenftber dem kürzlich empfohlenen Abschleifen der zu starken 
Nadel empAehlt Grüel, beide Nadeln Tor dem Magnetisiren in daa 
(kstelle zu bringen und anf einem hufeisenförmigen Electromagnet, 
dessen Pole dieselbe Entfernung Ton einander haben wie die beiden 
Kadefai, gleichzeitig zn magneüsiren. Sollte aumahmsweise dadurch 
iWit dk gewüntchte Aatane erreicht werden, so kann man einen Pol 



Digitized by VjOOQ IC 



322 

der stärkeren darch Annftberung des feindlichen Poles eines kleinen 
MagnetBtabes schwächen. Das Correctionsstäbchen ist auch sehr 
bequem um beim Gebrauch des Galvanometers die Nadel schnell auf 
zur Buhe zu bringen, ohne die Glocke abzuheben und ohne die 
Nadel zu arretiren. — {Pogg. Ann. CXXVI, 640- 643,) Schbg. 

C. A. Grüel, die Gas- Accord-Harmonica. — Gr. be- 
schreibt einige instructive Experimente, die mit einer aus vier Röh- 
ren zusammengesetzten chemischen Harmonika angestellt werden kön- 
nen; die 4 Röhren sind auf den C-dur Accord (C*— C") gestimmt, 
können aber durch aufgesetzte Pappröhren beliebig verstimmt werden, 
so dass man bequem die Obertöne, Combinationstöne, Stösse u, s. w. 
hören kann, die letzten kann man sogar sehen, indem die Flammen 
ins Zittern gerathen. Besonders auffallend sind die Stösse einer 
Röhre mit zwei stossenden Stimmgabeln. Die Wahrnehmung der 
einzelnen Schwingungen der tönenden Flamme wird ermöglicht durch 
einen rotirenden (ebenen oder convexen) Spiegel; auch kann man zq 
diesem Zweck ein gewöbnl. Opernglas benutzen, welches man yor den 
Augen hin und her bewegt, so dass nur die Objective eine rasche 
Hin- und Herbewegung von rechts .nach links vollführen. — {Pogg* 
Ann. Xril. 633—640.) Schbg. 

W. Holtz, über eine neueElectrisirmaschine. — Diese 
Maschine beruht auf demselben Princip wie der Electrophor; sie be» 
steht aus zwei mit Schellack überzogenen dünnen Glasscheiben, von 
denen die eine (dem Harzkuchen entsprechend) in schnelle Rotation 
versetzt werden kann; die andere (dem Deckel entsprechend) ist mit 
zwei diametral gegenüberstehenden Ausschnitten von ungefähr para- 
bolischer Gestalt, und mit Papierbelegungen versehen , so dass jeder 
Theil des Randes der rotirenden Scheibe zuerst bei dem Ausschnitt 
und darauf bei der Belegung vorbeikommt. Vor der rotirenden Scheibe 
befinden sich zwei Conductoren, welche den beiden Belegungen ge- 
genüber je einen kammartigen Aufsauger haben. Die erste Erregung 
des Apparates erfolgt dadurch , dass man der einen Belegung ein 
mit Pelz geriebenes, also negativ electrisches Plättchen von Kammasse 
nähert, dadurch wird die Belegung schwach electrisch, im rotiren- 
den Isolator wird dadurch die + E . abgesondert, dieselbe geht durch 
den Anfsauger in den ersten Conductor; die auf der Scheibe blei- 
bende — E, geht bei der Rotation auf die zweite Belegung über, 
welche wieder die + E in der Scheibe bindet und die — E dersel« 
ben in den zweiten Gonductor treibt. Bei fortgesetzter Rotation la- 
det 80 eine Belegung stets die folgende mit der entgegengesetzten 
Electricität, so dass den beiden Conductoren fortwährend je dne Art 
der Electricität zugeführt wird. Werden die beiden Conductoren mit 
Kugeln versehen, die einander nahe genug gegenüberstehen, so er- 
hält man einen fortwährenden Funkepstrom; die Funkenlänge ist je 
nach der Grösse der Maschine und der Schnelligkeit der Umdre- 
hungen Vt''— ^''* ^io physiologischen Wirkungen sind ähnlich wie 
bei einem IndcÜLtionsapparat, Geisslersche Röhren werden sehr gut 

Digitized by VjOOQ IC 



828 

koehtend, besonder! wenn man eine Leydener Flasche als Gonden* 
sator einschaltet Ferner hat Holtz Yersache über Erw&rmnng, Was- 
serzersetznng und magnetische Wirkungen des Fankenstroms ange- 
stellt. Holtz hat anch Maschinen constmirt, wo die feste Scheibe 4 
Ausschnitte nnd 4 Belegungen statt 2 hatte, die Belegungen waren 
natürlich abwechselnd positiv und negativ; ^ er geht femer damit 
um, noch complicirtere Apparate mit grösserer Schlagweite zu con- 
struiren. — (Pogg, Anm. CXXVL 157-'172,) 8cMg. 

Meyerstein, das Prismensphärometer. — Verf. hat zwei 
Instrumente construirt, welche dazu bestimmt sind die Abweichungen 
gekrümmter Flächen von der Planfläche schnell und sicher zu messen. 
Wir beschränken uns darauf das Princip , auf dem diese Instrumente 
beruhen, kurz auseinander zu setzen. Eine Ereisscheibe wird von drei 
gleiohlangen Metallspitzen getragen und in der Mitte schwebt über der- 
selben ein Reflectionsprisma, das in zwei mit feinen Spitzen versehe- 
nen Schrauben eingespannt ungemein leicht um die Berührungspunkte 
drehbar ist. Durch das Centrum der Scheibe ist ferner ein beweg- 
liches Stahlstäbchen geführt, das nach unten in ein hochpolirtes Kü- 
gelchen ausläuft und oben in einer leinen und harten Rolle en- 
digt. Das Stäbchen ist von solcher Länge, dass wenn man den gan- 
zen Apparat auf eine Planfläche setzt, es unten diese mit dem Eügel- 
cben berührt, während die Rolle gerade an der Hypotenusenfläche 
des Prismas anliegt. Eine kleine Erhöhung auf der Fläche hebt das 
Stäbeben und dreht das Prisma , welche Drehung durch ein Femrohr 
und Micrometer, zwischen denen das Prisma sich befindet, unmittel- 
bar gemessen wird. Das eine Instrument dient zur Messung grös- 
serer , das andere zur Messung kleinerer Abweichungen von der Plan- 
fläche. — (Pogg. Annal. CXXVL 589—593.) Brck. 

A. Morren, über die als Phosphorenz bezeichneten 
Licht-Erscheinungen in Röhren nach dem Durchgange 
electrischer Funken. — Leitet man einen Inductionsstrom durch 
gewisse Geissler'sche Röhren, so beobachtet man darin weisse Nebel, 
die noch einige Zeit fortleuchten, wenn der Strom unterbrochen ist, 
nnd die man gemeiniglich als Phosphorescenzerscheinungen zu be- 
zeichnen pflegt. Verf. besitzt Röhren, die noch eine Minute nach- 
leuchten, und b^i denen auch die Farbenerscheinungen von denen der 
Geissler'schen Röhren mitunter verschieden sind. Oft leuchten die 
Kugeln allein, während die verbindenden Röhrenstücke mannigfache 
Farben annehmen und schöne Schichtungen zeigen , dann wechselt die 
Farbe der phosphorescirenden Kugeln selbst und geht von Weiss ins 
Röthliche über und in diesem Falle ist das Auftreten von Untersal« 
petersäure in der Röhre unverkennbar, besonders am negativen Pole, 
während sie in der Kugel des positiven Poles niemals beobachtet wird. 
Was nun die Ursachen dieser merkwürdigen Erscheinungen anlangt, 
80 lehren Verf.'s Versuche darüber Folgendes: 

1) Beiner Sauerstoff ist für sich niemals phosphorescirend. 

a> Stickstoff^ schweflige Säure und jedes andere Gas, wenn es 



Digitized by VnOOQ IC 



394 

allein in der Röhre vorhanden ist, yeihalten Bieh ebenso. Teil 90*- 
lang es nie ein absolut reines Sanerstoffgas cn erhalten, immer Waren 
1—4 Proc. Stickgas beigemengt, die indessen noch Iceine Phosj^ores- 
cenzerscheinungen bedingten, ja es konnte der StickstofTg^ftiaU bis 
20 Proc. gesteigert werden, ohne dass sich Phosphorescenzen zeigten« 
Mischt man dem Sauerstoff gegen 30 Proe. Stickstoff bei, dann zeigt 
sich eine lebhafte Phosphorescenz , deren Intensität bei etwa 40 Proe^ 
Stickstoff ein Maximum erreicht, dann aber nimmt jaie wieder ab aftd 
verschwindet endlich, wenn der Stickstoff vorherrschend wird. 

Um phosphorescirende Röhren zu erhalten ist es nothwendig, 
dass Sauerstofi, Stickstoff und Schwefelsäure darin anwesend sind, 
wobei es übrigens gleichgültig bleibt, ob die Schwefelsäure als An- 
hydrid oder Nordhäuser - Vitriolöl beigegeben wird, oder ob man 
die Möglichkeit ihrer Bildung nur durch Beimengung von schwefliger 
Säure bewerkstelligt. Wendet man nur ein Gemisch von Sauerstoff 
und Stickstoff an , dem etwas Kohlensäure oder ein Tropfen gewäs- 
serte Salpetersäure beigegeben ist, dann erscheint zwar Phosphores- 
cenzwirkung aber nicht auf die Dauer. Verf. findet die Bedingung 
für das Erscheinen jener fortleuchtenden Nebel in der Bildung der 
Verbindung NO3 2 SOt, den sogenannten ßleikammerkrystallen, welche 
in der Röhre wegen ihrer grossen Flüchtigkeit natürlich nur in 
Dampfform enthalten sein können. Nun ist es bekannt, dass ''der elec- 
trische Funken dieselben Verbindungen, welche er erst bildet, bei ferne- 
rer Einwirkung des Funkens auch wieder zerlegt ; so wird er auch den 
Inhalt der Röhre wieder zersetzen, es wird sich die salpetrige Säure 
am negativen und die Schwefelsäure am positiven Pole ausscheiden, 
und da nun die Phosphorescenz am positiven Pole am schönsten auf- 
tritt und nach dem negativen Pole hin abnimmt, so muss man ver- 
muthen , dass es die starre Schwefelsäure ist, welche das Lichtphä- 
nomen hervorruft, und dass dasselbe aufhört, wenn nach Unterbre- 
chung des Stromes die Bleikammerverbindung sich regenerirt. In der 
That zeigte eine Röhre , die mit der reinen Verbindung NOt 2 SOs 
gefüllt war, sofort das Phosphorescenzphänomen. 

Wendet man neben Schwefelsäure Sauerstoff und Stickstoff in 
solchen Mengen an, dass sich eben nur salpetrige Säure bilden kann, 
dann ist dl« Phosphorescenz rein weiss, herrscht dagegen Sauerstoff 
vor, dann erscheinen die braunen Dämpfe der Untersalpetersäure. 
Wendet man statt der Schwefelsäure aber ein^ Ueberchuss von 
schwefliger Säure an , dann führt, diese eine schön violette Färbung 
mit sich. Endlich ist noch hervorzuheben, dass es Verf. gelange 
durch Eidwirkung des Funkens auf ein in passenden Mengen gewähl- 
tes Gemisdi von schwefliger Säure, Sauerstoff und Stickstoff direct 
d&0 BleikammerkryotaUe au erzeugen. — (.Pogg. AMnai, CXXVL 648 
—654.) Brek, 

H. Fic^au, über die Ansdehnunf^ des DlasaHten und 
des kryet«aiiir«en Eiapf^roxyduls nnter 4ieni Einflate 



Digitized by VjOOQ IC 



826 

der W&nne. — Die geeaanteii SabstoDscn leigea bei niedin 
TcBpentvMo eine to gmoge AoadahniiDg durch die Wärme, dati es 
gmm bowdcmr Anfmerkiemkeit bederf» am dieselbe» überheapt 
■■liwuirciiocm, und f&r beide Sabstinsen ist die Ansdebniuig £ar je 
«ieen Gmd euch tebr schwaol^end mit dem Tempermtargrede, iKcloher 
den Snbetanien Bomentan snkommt. Mit einkeiider Tempenlnr 
nimnl die AasdehmiDg nftailieh tebr scbDell ab, genz wie beim Wee- 
•er in der Nfthe eeinee Diebtigkeitsmaximams, ao daas man der Ana- 
logie naeh ansnnebmen berechtigt ist, daaa diese beiden Snbstansen 
das Phänomen des Dichtigfceitsmaximams anch seigen möchten, 
l^ach VerC's BeebaclitQngen dürfte der Diamant s^ Dicbtigkeitsma» 
ximinm bei — 98^8^. nnd das Bothkapfer etwa bei + ^1>^ haben. — 

(1^41^. ^iiMMi. cxxvL eii'-eie.) srck. 

Benseh, ein Gasbrenner snrlntonation grosser Röh- 
ren« — Dieser Gasbrenner besteht ans einem modificirten weiten 
Bnnsenschen Brenner, in dem oben ein conyexes Drahtnetz eingesetzt 
ist, mit seiner Hülfe kann man dnrch gehöriges Beguliren der Flamme 
Blechröhren yon 2 bis 8 Meter Länge und 7 bis 8 Centimeter Weite 
zam Tönen bringen, dieselben geben einen sehr vollen, an Obertönen 
reichen Klang, sind aber des schweren Ankllngens wegen zu musika- 
lischen Zwecken nicht gut yerwendbar. Die Flamme hat unten einen 
grünen &ing, Ton Eohlenwasserstoffgas herrührend, derselbe ist eine 
intermittirende Erscheinung, denn beim Betfachten der Flamme in 
einem rotirenden Spiegel erblickt man eine Anzahl grüner Ringe auf 
rothem Rande. Der Brenner lässt sich auch benutzen, um einen glü- 
hend gemachten Platindraht (auch Spirale oder Blech) durch den 
darauf gerichteten Gasstrom im Glühen zu erhalten ; das Platin kann 
dann als Lichtquelle (leuchtende Linie) oder Wärmequelle dienen. 
Die Brenner sind zu haben bei Mechanicus Erber in Tübingen. — 
{Pogg. Anm. CXXVU, 168—172.) Schhg. 

Riesa, über die Ladung des Condensators durch die 
Nebenströme der Leidener Batterie. — Die Erfindung des 
electrischen Ventils (vgl. die letzten Arbeiten yon Riess) , veranlasste 
den Verf. auf seine frühern Versuche über das angegebene Thema 
zurückzugehen und hat derselbe durch eine Reihe von Untersuchungen, 
hinsichtlich deren wir auf die Originaiarbeit verweisen gefunden, dass 
durch Nebenströme (sowol der Nebenschliessung als auch der Haupt- 
seUiessung) die feste oder Collectorplatte des Condensators im Sinne eines 
Stromes geladen wird, der im Ventil von der Spitze zur Fläche geht. 
-^ (Pogg. Ann. CXXVI 573^588, Julibericht der Berl. Academii.) Schhg. 

Dr. Hermann Scheffler, die physiologische Optik, 
Darstellung der Gesetze des Auges. Erster Theil^ Braun- 
■cbweig 1864. ^ Der Verfasser dieses Buches ist Mathematiker und 
leichnet sich daher sein Werk durch klaren Stil und durch einger 
hende analy^sehe Unterenehungen (a. Bw über die Accomodatto» des 
Augei^* a«is. Ohne* den Wert& des Bocbesr nach diesem Seite J^nr be* 

Digitized by VjOOQ IC 



326 

einträchtigen zu wollen , erlanbe ich mir auf einige Hypotheeen npf« 
merksam zu machen die der Verfasser als ganz sichere Wahrheit 
vorträgt. Dahin gehört zuerst die gleich in der Einleitung aufge- 
stellte Hypothese, dass alle Körper aus einer und derselben pomdgru* 
heln Substanz bestünden, die in yerschiedenen Verhältniste mit dem 
imponderabeln Aether gemengt seien. Die Kraft, welche diese beiden^ 
zusammenhalte, nennt Seh. Kosmetismus, die chemische Afiftnität 
• der Körper ist nach ihm ein Ausflnss der kosmetischen Kraft Diese 
Grundkraft, „die bisher noch nicht gehörig beachtet" ist erst Tom 
Verf. in die Wissenschaft eingeführt, (vgl. des Verf. Schrift „Körper 
und Geist*') und es dürfte ihre Existenz doch erst noch zu beweisen 
sein. — Nach einer andern Hypothese des Verf. soll die Stäbchen* 
Schicht der Netzhaut eine solche Beweglichkeit haben, dass, wenn die 
Netzhautbilder auf nahezu correspondirende Nervenfasern fallen, diese 
Nervenfasern sich soweit ^verschieben , dass beide Bilder genau auf 
correspondirende Nervenelemente fallen; diese Hypothese benutzt der 
Verf. zur Erklärung des Einfachsehens und einiger optischer Täu- 
schungen; — natürlich lässt sich jede Erscheinung durch eine ihr zu 
Liebe gemachte Hypothese erklären, dadurch ist aber die Hypothese 
nicht bewiesen. Die in § 21, 7 beschriebenen Erscheinungen, welche 
den Beweis der Beweglichkeit der Stäbchen liefern sollen, können 
auch durch die Annahme erklärt werden, dass das Sensorium unter \ 
gewissen Umständen Eindrücke, die auf nahe bei einander liegende 
Fasern fallen, nicht trennt; diese Annahme hat voV der des Verf. noch 
das voraus, dass sie nicht mit den Ergebnissen der Anatomie sich 
in Widerspruch befindet. — Nicht in Uebereinstimmung befinden 
wir uns ferner mit der Ansicht, dass stets nur einseitige Netzhaut- 
demente die Function des Sehens verrichten, und dass zwischen den 
correspondirenden Fasern eine Ablösung stattfindet, denn es zeigt 
sich, dass ein mit beiden Augen gesehenes Object doch lichtstärker 
erscheint, als wenn es nur mit einem Auge gesehen wird. Die Beob* 
achtung eines Bogens Papier zeigte mir, dass die beiden Theile, 
welche je einem Auge, durch die Nase verdeckt werden, wenigerhell 
erscheinen, als der mittlere Theil, der von beiden Augen gesehen 
wird; wenn der Verf. alles fast gleich weiss gesehen hat, so dürfte 
diess durch XJeberreizung der Netzhaut zu erklären sein. Ein beque- 
meres Experiment um die grössere Lichtstärke eines mit beiden Au- 
gen betrachteten Objectes nachzuweisen besteht darin, dass man 2 
Streifen buntes (etwa rothes) Papier auf weisser Unterlage in ein Ste- 
reoscop legt, einen in horizontaler Richtung unter das eine Glas, 
den andern in senkrechter Richtung unter das andere Glas ; sieht man 
hinein,. so erscheint das Quadrat» in dem beide Streifen zur Deckung 
kommen in einer gesättigteren Farbe, als die anderen Theile; dieses 
Quadrat sendet nämlich in beide Augen rothe Strahlen, die andern 
Theile nur in je eins (dasselbe Experiment kann man natürlich durch 
AoeomodatioB d«r Augen auf eine weite Entfernung auch ohne Ste* 
reotcop ausführen.) — Was nun die Meinung des Verf, fiber dm 



Digitized by V:iOOQIC 



827 

Laraen des Sehens, spedell des stereoscopischen Sehens betrifft, so 
wird wol jeder dem auf S. 90 ausgesprocheuen Satze beipflichten, 
das8 das Aage nicht mit Hülfe des Tastens Sehen lernt, dagegen 
und die bedentendsten Physiologen der Ansicht, dass das stereoseo* 
pische Sehen erst darch Uebung gelernt wird, mit Hülfe des Tast- 
sions, ebenso wie das Kind nur dann Worte sprechen lernt, wenn 
es solche hört, obgleich das Sehen an und für sich ebenso wie das 
Heryorbringen yon Lauten Grandeigenschaften nnser Organe sind; 
Auch die Thiere lernen erst durch Betasten, resp. dadurch, dass sie 
sich Yon der Stelle fortbewegen, Entfernungen erkennen. — Diess 
sind solche Hypothesen, die uns aufgefallen sind und wol noch einer 
genauem Prüfung bedürfen. Aber das Buch enthält auch ausserdem 
viel neues und interressantes für Aerzte, Physiker, Optiker u. s. w. 
Neu sind z. B. wol einige Punkte in dem Vergleich zwischen Licht- 
und Schallwellen, (§ 2, 13^14) auf den wir hier nicht weiter einge- 
hen können ; leider finden sich in demselben einige Versehen, denn es 
wird Fluorcalcium als Feldspath bezeichnet , ferner sind die ObertÖne 
der verschiedenen Tonquellen nicht richtig angegeben, die Seiten ge- 
ben nicht nur Octaven, sondern auch die Duodecime u. s. w. , wie 
fielmholtz erst kürzlich aufs neue gezeigt — Leider liegt uns von 
dem Werke nur der erste Theil vor, der zweite Theil soll der Anzeige 
nach die optischen Täuschungen in Formen, Farben und Bewegungen, 
die Nachbilder, die Theorie der Farben, die Abnormitäten des Auges 
und Terschiedene andere interessante Dinge besprechen. — Schhg. 

H. Scheffler, die Statik derNetzhaut und die pseu- 
doskopischenErscheinungen. — Der Verfasser der „physiologi- 
schen Optik** versucht hier mit Hülfe der Hypothese von der Verschiebbar- 
keit der Netzhautelemente*) die Zöllnerschen und andere optischen Täu- 
schungen, die sog. pseudoskopischen Erscheinungen zu erklären. Die 
Hanptursache für die vom Verf. angenommene Verschiebung der Stäbchen 
soll das Streben nach Einfachsehen sein , der Strahl soll dann immer 
in derjenigen Richtung zu liegen scheinen, welche das getroffene Stäb- 
chen anzeigt, wenn man sich dasselbe in seine Ruhelage versetzt und 
dort afficirt denkt. Als Grundlage für die Statik der Netzhaut wird 
der Satz angenommen: >,Die Annäherung der fixirenden Stäbchen 
wird um so erheblicher, je mehr derselben in einer Linie liegen**, sie 
wird also am stärksten wenn sich die Lichtpunkte zu einer Linie an- 
einanderreihen. Daraus erklärt sich ohne weiteres, dass eine Strecke 
Qm so länger erscheint, je mehr Punkte zwischen ihren Endpunkten 
das Auge afficiren. Hieraus erklärt der Verf. die Zöllnerschen u. s. w, 
^Erscheinungen, auf die wir ohne Figuren leider nicht eingehen kön- 
nen. Dabei werden noch flg. Annahmen gemacht: bei derNaheacco« 
modation, wo sich das Auge nach innen dreht, tritt eine Verschiebung 
derNetzhaut nach innen ein, bei der Fernaccomodation dagegen eine 
Verschiebung der Netzhaut nach aussen. Ferner: Die Beweglichkeit 
der Stäbchen ist um so grösser, je sclüaffer die Accomodation ist» 

*) Anm. Siehe voriges Referat. 

Digitized by VjOOQ IC 



S38 

ste itit grösser bei der Femaccommodation, als bei der Kakaccomoda^ 
tion, und kann die Beweglichkeit auch in den verschied eben Theiten 
der Netzhaut gleichzeitig verschieden sein, wenn die afficirenden Ob- 
jecte in verschiedener Entfernung sieh befinden. Der Aufisatz sehliesst 
mit einer Polemik gegen die Ansicht , dass das Sehen auf Ueberl«- 
gung und Erfahrung beruhe, nach Scheffler ist das Sehefs, wie das 
Denken, eine selbstständige unabhängige Thätigkeit; vermöge des Ver- 
standes bilden wir aus den Gesichtseindrücken Begriffe, vermöge des 
Gesichtes kleiden wir Begriffe in räumliche Form^i; der Baum ist 
ein subjectiver Zustand unserer Sinnlichkeit, speciell des Gesichts, 
nicht ein subjectiver Zustand unseres Denkvermögens. Der Verstand 
trägt den abstracten Begriff in die Sinneserscheinung, das Auge die 
Vorstellung des Raumes hinaus in die objective Wirklichkeit. Wir 
sehen die Objective alle durch irgend ein Jilittel, Luft, Wasser, OHi- 
ser u. s. w., dadurch wird auf unser Sinnesorgan ein Strahl gelenkt^ 
der von einem scheinbaren Object ausgeht, es entstehen Vergrösse^ 
rungen, Verkleinerungen, Verschiebungen u. s. w. , diess nnd aooh 
l^schungen, bei denen aber nur der äussere objective Process ab- 
norm ist, der innere subjective aber ist normal, sie bieten auch der 
Erklärung keine Schwierigkeit dar, sondern nur diejenigen TäusohuB- 
gen, wo das scheinbare Object dem ins Auge eintretenden Strahlen- 
systeme entspricht. Diese Täuschungen beruhen nun nach Schefler 
nicht auf einem psychischen Vorgange, sondern die Erscheinung ent- 
spricht immer dem physiologischem Processe; die Seelenthätigkeit ist 
ganz normal, die falsche Vorstellung wird nur erweckt, weil der 
physiologische Nervenprocess nicht in normaler Weise dem objeotivea 
Processe entspricht. Die falsche Vorstellung ist immer durch cki 
physiologischen Process nach den Gesetzen des Sinnesorganes st 
construiren. Zu unterscheiden sind von diesen Täuschungen die» 
jenigen, welche durch subjective Thätigkeiten erweckt werden, wie 
z. B. die Productionen der Phantasie und die subjectiven Slnnerscbci» 
nungen; die Traum gestalten und Visionen in Krankheiten sind Com^ 
binationen beider. — (Pogg, Ann. CXXVil 106-^125,) Sthbff. 

Stefan, über die Farbenzerstreuung durcbDrehung 
dör Polarisationsebene durch Zuckerlösun^en» •— Dm 
Söleirsche Saccharimeter basirt auf der Voraussetzung, dass fär jede 
Rbhrzuckerlösung eine linksdrehende Quarzplatte existirt, die dere« 
rechtsdrehende Wirkung compensirt. Da nun der Grad äbr Drehung 
von der Farbe abhängig ist, so müssen also für die verschiedenen 
Farben die Drehungen immer gleich und entgegengesetzt sein, wenn 
das Iivstrement richtig sein soll. Für Quarz und Rohrzuckerlosaiigen 
wird diese Bedingung hinlänglich genau erfüllt, nicht aber für Qua» 
«ad Citlr^fiienöl. — {Pogg. Annal. CXXVL ßSS—ßßO.) Brdt^ 

G-. &i Stockes; über die Unterscheidung organisclier 
Bubsts^nzen durch die optischen EigenschafteDi — Von 
den optischen Eigenschafben orgamischer Substanzen können Flnonef*' 
cenz und Absorptionsvermögen vielfach mit Vortheil zu r EfltdjBckni i g 



Digitized by VjOOQ IC 



«99 

mi ▼«rMgmg dovidben hi Lötünge» «Agtwtadt w«i4ai^ «in Um- 
tteod, raf den sei« wohl Rfteksieht tn nebme» ist, da er dem CäMni- 
ker «ft etnen Beweis mehr hi die Hand geben kann, ob er einen be- 
stk&niten K5rper vor sieh habe oder nichi. Lftast man wisset Lieht 
«he es dnrdi ein Prisma sam Spectmm entfaltet wird , dnnsh eine 
ptrtHelwandige Sdiieht von Portwein nnd ein anderes Mal dnroh 
eine 8diioht Ton Bhitlösnng gehen, dann beobaehtet man am Specimm 
pmt Tersdiiedtnartlge Brseheinnngen, obwohl die Flüssigkeiten aieh 
dtarch die Farbe nieht bedeutend tob einander nnterscheiden ; 4er 
Portwein wirkt mir allgemein sdiwftchend anf das priamatische BUd, 
die BlaMenng dagegen mft swei woU characterisirte Streifen im 
Gelb «d Grün hervor, wie Hoppe znerst naehgewiesen hat S^etat 
inaü der BlaUftsnng alkalische Enpferlösnng an, so wird jene Reaction 
ateht gestbrt, setat man aber EssigsAtire hinan, so ändert sich nicht 
irar die Farbe , indem sie tief bratin wird , aondem die Absorptions- 
hteder verschwinden anch w&hrend andere weniger intensive a«m 
Vorschein kommen. Dieser dne Vetoach liest es indessen nneot- 
sehi^den, ob der rothe Farbstoff aeratort sei oder nicht; jam dies 
füher vä erfahren nrass die Flüssigk^t wieder alkalisch gemacht 
werden. Wendet num hieran Ammoniak an, dann entsteht ein vola- 
ttitiöser HiederscMag von Bhitfarbetoff, der mit Aeiher anfgcnommen 
üeselben ^haraeteristiscben Linien im Absorption sspeotrnm bedingt 
ils die Blatlösnng. Msefat man mm diese Lösnng alkalisch , 4ann er- 
«oheiaen ^eBlntlhnen nicht mehr, statt deren ist vielmehr eih einzel- 
ner Streif, der dem Roth näher liegt, vorbanden, welcher verschvom- 
flien erscheint. Diese Verschiedenheit entscheidet die Frage tund asei^, 
dass das Himitin ein Zeraetznngsprodoct ist 

Das von den Chemikern dargestdlte H&matin enthält viel Ei- 
aeht QdA. man k^nte hierin den Orvnd der eigenthfimlichen Abaorp« 
tiott dea Blutes suchen^ Non zeigen die Losungen der Salze eiaes 
Metalloxydes in ihrem Absorption s-Spectris eine grosse FamiiieDähn- 
Uäikeit» und so cbaraoterisiren sich die Eisensalze durch die Verwa- 
«clMtifaeH ihrer Absorption, welche sich von einem Theile des Spee- 
%tctfäB zum andern erslareokt, ohne rasche üebergänge von verhUtniss- 
tt&sisigM- Durchsichtigkeit zur Undurehsichtigkeit darzubieten. Die 
Bhitstrcdfen würden also die Voraussetzung widerlegen, da<e das Ei- 
sen für sich ^e Farbe deaselben bedinge, sondern es muss vielmehr 
lüern^h die Oesamnartheit der Elemente des Biutfai^stoffes die eigen- 
tfcfüttdatcfae Absorption hervorrufen. 

\kn die Besonderheiten einer Substanz durch die Art seiner 
fächtabsorption zu untersuchen, iet es nicht unumgänglich nothwen- 
dig, diese SubManz in Lösung zu haben, denn man siebt in dem Spec- 
%tnm weiseen Lichtes, welches von einem mit Blut bestrichenen Pa- 
pierstlretfen reflectirt wird, die nämlichen beiden Absorptionsbänder, 
ireldie man im Spectrum des dNirch eine Blutlösung gegangenen Lieh- 
tet^^beobachtet. tnderThat verdanken die meisten Substanzen, welche 
Ikir kcSien, ih^ Phrb6 dner Absorption , ütiA wenn auch die Gtor^- 
XXVIL 186ft. 22 ^ 

uigitizeci by VjOOQIC 



SSO 

stände selbst ovr dmreh Reflexion gesehen werden^ sa ist ei doch 
diese nicht, welche das weisse Licht ändert. Es giebt indessen F&Ue, 
in denen die verschiedenen Bestandtheile des weissen Lichtes in un- 
gleichen Graden der Intensität reflectirt werden* Gold und Knpfer 
können hier als Beispiele dienen. Man sagt ein [eBglischer] . Soida- 
tenrock sei roth and Gold sei gelb« Diese Farben gehören indessen 
• den Stoffen in ganz yerschiedenem Sinne an; denn im physikalischen 
Sinne müsste man das Gold grün oder blau nennen, wenn man den 
Soldatenrock als roth bezeichnet, denn grün ist die Farbe des Gol- 
des bei der Transmission, wie die rothe des Soldatenrocks. 

Die Metalle sind für Strahlen jeder Gattung-höchstopjak; andere 
nicht metallische Stoffe sind es nur auswählend, wie Carthamin» Mure- 
xid und Platin-Magnesiumcyanid. Solche Substanzen reflectiren» wie die 
Metalle, gerade diejenigen Farben, füt welche sie opak sind, reichli^ 
aber schwächer wie eine glasige Substanz diejenigen, für welche sie 
massig transparent sind. So haben die Krystalle von übenaangui- 
saurem Kali ein metallisches Ansehen und reiectiren dennoch grä|i- 
liebes Licht; leider sind sie zu dunkel um: das durchgeUssene Licht 
zu untersuchen; ihre Lösung absorbirt hauptsächlich das Grün, oi^ 
ist sie nicht zu concentrirt, dann erscheinen fünf Absorplionabänder. 
Untersucht man nvtn das reflectirte grüne Licht der Krystalle, dawi 
beobachtet man an den Stellen Lichtmaxima, wo im AbsoiptiiUPlM 
speotrum die Lichtminima wahrgen«mmen wurden. 

Führt man verschiedene organische Substanzen dnrdi das 8p#e- 
tram, sa beginnen sie an einer bestimmten Stelle zu fluoresciren, 
und die Farbe des fluoresciren den Lichtes zeigt siüh dabei ala last 
constant durch das ganze Spectrum. Untersucht man daher «ine 
übergebene Lösung einer Substanz und man findet, dass tn einer 
bestimmten Stelle die Fluoreaeenz gleichsam einen neuen Aiiiaaf 
nimmt, dann kann man sicher sein, dass tnan es mit einer Mischai^ 
von zwei fluorescirenden Substanzen zu thun habe. Wenn eine Soi^ 
stanz ausgeprägte optische Eigenschaften besitzt, dann ist es. f|itt 
ebenso leicht, sie in einer Mischung wie in einer reinen Lösnog^ sa 
verfolgen, ist aber eine Substanz gegeben, die nur bestimmte Kenn- 
zeichen in Bezug auf einzelne Theile des Spectrums bietet, so bie- 
tet die Analyse auf optischem Wege oft ungeheure Schwierigkeiten. 
Mitunter kann man sich helfen durch partielle Trennpng d^ Sab- 
stanzen, und kann so durch Combination von Gheofüe und Optik sa 
sicheren Resultaten gelangen; in andern Fällen genügt das optische 
Studium allein, um wichtige Aufschlüsse zu erzielen. Lösongen 
von Chlorophyll in indifferenten Lösungsmitteln wie Alkohol und A^ 
ther zeigen eine lebhafte Fluorescenz von blutrother Farbe, und w^enn 
n^an die Fluorescenz in einem reinen Spiectrum beobachtet, dann seigt 
sie sich besonders lebhaft im Roth, Blau und Violett, während sie in 
den) andern Farben ausfällt. Nach Fremya Untera^cliiungen bettet 
Chlorophyll aus einem gelben upd einep. blaujon Faribstoff; eine Sui^- 
atanv.voB rein gelber Farbe aber, welche ihre Absorption aaf dia 



Digitized 



by Google 



331 

breehbarertn Strabkn assübt, ward« keine rotbeFlaoreseeDi «eigei, 
entweder Dämlich würde sie gar nicht flnoreeciren, oder die Floeree* 
een« ihrer Losong würde Strahlen von einer Brechbarkeit enthalten, 
die gans oder nahe bis zu dem Theil des Spectrams reicht, wo die 
Flnorescenz und darum die Absorption beginnt In der That ist die 
gelbe Snbstans, welche Fremy aus dem Chlorophyll ausschied, nicht 
fluorescirend. Demnach muss die Flnorescenz durch den andern Theil 
bedingt sein, der aber nicht Blau ist, sondern jedenfalls ukehr in das 
Grüne spielt , weil er in dem rothen , blauen und violetten Theile 
des Specteums fluorescirt. — {Pogjf. Annah CXXVL €19^633.) Brck, 

A« Y. Waltenhofen, einige Beobachtungen über das 
electrische Licht in höchst verdünnten Gasen. — Verf. liess 
die Entladungen eines Inductorinms durch ein verdünntes Gasgemisch 
von Stickstoff, Wasserstoff und Quecksilber vor sich gehen und be- 
obachtete dabei foJgende interesssnte Erscheinungen. AU er mit 
Hülfe einer Kravogelschen Luftpumpe das Vacuum bis unter imm Queck- 
sUberdruck gebracht hatte, verschwand der rothe Theil des Stick- 
stoffspectrums bis zur Wass er Stoff li nie H <a) und bei einer weitern 
Verdünnung bis auf 0,05 nm gehritt das Erlöschen der Stickstofflinien 
bis zum Gelb fort, und bei noch weiterer Verdünnung verscbwandeii 
alle Stickstoff linien in dem Räume der rothen Wasserstoff- und Queck- 
silberlinie« [?] Gleichzeitig mit dem gelben Theile verschwanden aber 
auch die violetten Linien des Stickstoff, während die blauen und grünen 
noch lange fortleuchteten und zuletzt im Blau noch deutlich erschie- 
nen, während sie im Grün schon erloschen waren. Mit zunehmender 
Verdünnung, während welcher das gut ausgekochte Barometer auf 
— 0,1 bis — 0,2 Millimeter herabsank, sah man das Stickstoff^pectrum 
i^Uständig verschwinden, und von den beiden andern Spectris wurde 
demnäcihst das Wasserstoffspectrum angegriffen, dessen rothe und vio- 
lette Linie zunächst nach einander verschwanden; auch die gelbe Queck- 
sjyit>erlinie fing an zu erbleichen, und die nun noch vorhandenen Linien 
verschwanden bei fortgesetztem Evacuiren mit einem Male. Im Mo- 
mente des Erlöschens war die Vei dünnung 

® 24000. 

Hierbei zeigten sich auch merkwürdige Erscheinungen in der 
angewandten Bohre. Der weitere Theil zeigte eine weisse Licht- 
Schichtung, als der engere noch röthlich-violettes Licht ausstrahlte; 
vom Wasserstoff herrührend überdauerte es das vollständige Erlöschen 
des Stickstofflichtes und verschwand erst mit dem Erbleichen der 
rothen Wasserstofflinie. Jetzt wurde auch hier das Licht weiss und 
nur an der negativen Electrode leuchtete es bis zum Momente des 
absoluten Erlöschens etwas grünlich. Mit dem Erlöschen des Stick- 
s^ffs bekundete ein verändertes Geräusch am Hammer des Induc- 
tionsapparates, dass man der Grenze eines die Entladung nicht mehr 
vermittelnden Vacuums nahe gekommen sei. 

Die Schichtungen wurden weisser, traten weiter auseinander, 
erschienen linsenförmig und traten nur noch intermittirend auf, lös* 

22? 

uigitizeci by VjOOQIC 



SS2 

len »ich dann in elM contimiidich« , scbwachlenehtende «ttlil^g^iie 
Xiidrtfiftul« aaf nnd Terst^hwanden endlich gans. InBesog aaf den Ah- 
atand -der «inzelnen Schiehtnngen ist au bemerken, dasa dieaelba bai 
<}rad«D starker Verdünnung sehr unregelmässig wird , nnd so wech- 
selten bei Verf/s Versachan die Abst&nde in l->8 Centm. in gana ua- 
regelmässiger Reihenfolge. Wnrde nach dem Ycllständigen Erlösdien 
aller 6pectra wieder Luft eingelassen» so erschienen die Spectra in 
umgekehrter Reihenfolge wieder. 

ßpectralanalytische Versnche mit einem feinen Thermometer- 
rohr führten im Weseniliehen en den vorhinbesprocbenen Besaltatea. 

Ein dritter Versuch wurde mit einer 2«n. weiten «nd IW^^bi, 
langen Röhre ausgeführt, und dieselbe einmal mit atmosphärischer 
Luft, das andere Mal mit Leuchtgas gefüllt; merkwürdiger Weise 
zeigte sich aber selbst nicht einmal bei 20000f acher Verdünnung eine 
Unterbrechung der Entladung. Die anfänglich schwach linsenförmi* 
gen and weissen Schichten des Leuchtgases, rückten bei fortgesets- 
ter Verdünnung immer weiter auseinander und wuchsen an Dicke; 
die Schichten verloren allmählig ihre scharfen Ränder und lösten 
sich in einen continuirlichen Lichtstrom von geringerer Hellig- 
keit auf. 

Im Allgemeinen lassen sich aua diesen Versuche folgende 
Schlüsse ziehen: 

1) In dem Spectrum verlöschen bei hinreichender Verdünnung 
die weniger brechbaren Strahlen früher als die brechbaren , wena 
nicht eine zu geringe relative Helligkeit brechbarer Strahlen schein- 
1t>aTe Ausnahmen bedingt. [Plücker.] 

2) 'Wenn mehrere Spectra vorbanden sind, dann ist die Reihen- 
folge ihräs Verschwindens beim Verdünnen von den relativen Inten- 
sitäten ihrer Linien und dem Mischungsverhältnisse der Gas« n^ 
hÄngi^g. 

3) Bei zunehmender^ Verdünnung rücken die Schichtungen ans- 
einander, werden unregelmässig und intermittirend, und lösen sich 
in einen continuirlichen Lichtstrom auf, der endlich erüacht. 

4) Die Verdünnung, bei welcher die Entladung vor sich geht, 
ist auch abhängig von der Form der Electroden, und es geht die- 
selbe leicht vorsieh, wenn man spitze Electroden anwendet. — (Pogg, 
Annal CXXVL 527—539,) Brtk. 

CHiemie. L. Carius, Bestimmung von Schwefel, 
Chlor, Phosphor etc. in organischen Substanzen. — Seine 
bereits vor längerer Zeit angegebene Methode zur Oxydation des 
Schwefels mittelst Salpetersäure im zugeschmolzenen Glasröhre, än- 
dert Verf. dahin ab, dass er an Stelle der reinen Salpetersäure dn 
Gemisch von saurem chromsauren Kali und Salpetersäure von 1,4 spec. 
Gew. anwendet. Wendet man einen hinlänglich grossen üebtpschuss 
von Salpetersäure an, dann l)emerkt man schon bei lt)0^ in dem rei- 
nen Gemisch schwache Saa^i*8toffehtwickhing ; . i^ ^eichzeitig eine 
organische Öubstanz zugegen, dann entbindet sich salpetrige Säuret 



Digitized by VjOOQ IC 



am 

di« beim Etkaltea des Bohre« wieder versohwindet» indm^ ^6k dif 
selbe aal Kottcoi der Cbromsäure wieder sa Salpetersänre ozydirt, 
ein umstand, der das Explodiren der Röhren Yerhmdert* Ein sehi? 
grosser üeberschuss Ton Salpetersäure erschwert die Entfernung deor 
Chrovisäore nach der Oxydation, bei einem Mangel is^ die Oxydation 
onyoUstftndig. Hat man die Flüssigkeit nach der Oxydation ans dem 
Bohre ansgelaasen, dann redncirt man zweckmässig die Chromsäuri^ 
mittelst Alkohol nnd fällt mit Chlorbarium die Schwefelsäure. 

Die Bestimmung der andern Elemente wird mitunter durch die 
Anwesenheil des Ohromoxydes erschwert, was namentlich för die 
Phosphorsäure gilt. Dennoch ist gerade für die Phosphorbestimmung 
die Methode der Oxydation im zugeschmolzenen Rohr sehr zu em- 
pfehlen, nmr muss man dazu reine Salpetersäure anwenden, — 
Für Phosphor- und Jod-haltige organische Substanzen wendet man 
jodsaures Siiberoxyd und Schwefelsäurehydrat yortheilhaft als Oxy- 
dationsmittel an. 

Chlor, Brom nnd Jod können auch in den constantesten orga- 
nischen Verbindungen mit Sicherheit bestimmt werden, wenn man die 
Oxydation mi Salpetersäure nnd saurem chromsauren Kali und 
gleiebzeitiger Anwendung von salpetersaurem (^Uberpiyd au8{^h^W 
Gans sicher werden die Resultate, wenn maif bis auf 20i^^ erhitzt. 
Nach der Reduction der Chromsäure gewinnt man alsdann ganz reiic 
nes Chlorsilber. Bei jodhaltigen Substanzen muss man die Anwen- 
dung der Chromeäure beschränken, wenn man nicht dnr^h Jods^ur^ 
bildung das Resultat fälschen will. — (Annah f, Chem. und Pharn^ 
CXXXri 129-141,) Brch, 

V. Dessaignes, Umwandlung der Juactiven Weip- 
säure zu Trauben säure. — Gewöhnliche Weinsäure sowohl wie 
Traubensäure gehen beim anhaltenden Erwärmen, sowie beim Kochen 
mit Salzsäure innerhalb bestimmter Grenzen in inactive Weinsäure 
über. Verf/s neue Versuche lehren aber, dass auch umgekehrt die 
inaeUye Weinsäure wieder durch Wärme zurückyerwandelj; werd^p 
kann. Destillirt man nämlich von inactiver Weinsäure den dritten 
Theil weg, darm behält man einen Rückstand, aus dem zunächst noch 
unreränderte inactive Weinsäure herauskrystallisirt ; es bleibt aber 
eine Mutterlauge, die zur Hälfte mit Ammoniak neutralisirt nach Ver- 
mischung mit der andern Hälfte zwei saure Salze liefert, yon denen 
das eine saures traubensaures, das andere inactives saures weinsaures 
Ammoniak ist — {Annal f. Chem. u. Pharm. CXXXVL 212-^213.) Brck. 

C. Hoffmann, Beitrag zur Kenntniss des Wasserr 
Stoffhyperoxydes. — Die Versuche des Verf.'s bestätigen Schön- 
beins Angaben über die Bildung von Wasser stoflfhyp er oxyd beim 
Schütteln von destillirtem Wasser mit amalgamirtem Zink. Die Lö- 
sung genügt, um die Bläuung der Jodstärke bei Anwesenheit einer 
geringen Menge von schwefelsaurem Eisenoxydul, die Entfärbung 
von übermangansaurem Kali in saurer Losung, die Entfärbung voi^ 
Indigo etc. zu zeigen, und ist darum für Vorlesungs -Versuche als 



Digitized by VjOOQ IC 



sehr empfehlenswerth za bezeichnen. Zar Entfärbung des Indigo 
thut man gut, das Wasser ein wenig anznsänern, indem hierdurch der 
Gehalt an Wasserstoffäberoxyd reichlich um das Achtfache vermehrt 
wird. — Zur quantitativen Bestimmung desselben schlägt Verf. eine 
jodometrische Methode vor. Er giesst nämlich die Lösung von Wäs- 
serstoffhyperoxyd in eine Lösung von Jodkalium, welche mit etwas 
Stärkekleister und einer Spur schwefelsaurem Eisenoxydul versetzi 
ist und lässt so 10 Minuten, auch Vf-^Va Stunden stehen, je nachdem 
die Lösung indifferent oder schwach angesäuert ist. Das Jod titrirt 
man mit unterschwefligsaurem Natron zurück. War nicht vor dem 
Titriren sämmtliches Wasserstoff hyperoxyd zersetzt, dann ersclieint 
die Bläuung der Jodstärke wieder. — Die Schönbein'sche Methode 
der Titrirung mit übermangansaurem Kali findet Verf. noch empfeh- 
lenswerther, leider versagt sie jedoch ihren Dienst bei Anwesenheit 
organischer Säuren.— Um endlich sehr wasserstoffoxydreiche Lösungen 
zu erhalten, schlägt Verf. vor, dass bei hinreichendem Luftzutritt 
beim Verbrennen von Kalium erhaltene gelblichgrune KOa durch con- 
centrirte Kieselfluorwasserstoffsäure zu zersetzen und die Lösung nach 
dem Setzen des Niederschlags abzugiessen. — {Annah f, Chem, ttnd 
Pharm. CXXXVL 188-194.) Btf^. 

C. Weltzien, Löslichkeit des Calciumcarbonates in 
Wasser. ~ Eine Lösung von saurem kohlensauren Kalk verliert 
auch nach anhaltendem Kochen nicht ihren ganzen Kalkgehalt, es 
bleiben vielmehr noch 0,036 grm. als Carbonat im Wasser. Solches 
Wasser mit Aetzkalklösung versetzt giebt keinen Niederschlag, mit- 
hin ist der kohlensaure Kalk nicht ganz in Wasser unlöslich. -^ {Äk* 
nah fChem. und Pharm. CXXXVL 165—166.) Brck. 

Derselbe; Verwatidlung von rothem Blutlaugens al« 
in gelbes. — Rothes Blutlaugensalz geht durch Einwirkung von 
Natriumamalgam in gelbes über, wie folgendes Schema versinnlicht: 

Kfi Fe . Cyu + K, = 2 K* fe Cy« 
(Bbenda p. 166-167.) Brdfe. 

Lamatsch, Analyse des Liebigschen Fleischextrac- 
tes. — Verf.* fand in demselben 26,077o/o Wasser, 5,776 Fettstoffe 
und Aethextract, 26,09o/o Osmazora und Extractivstoffe, 10,937o^ Säu- 
ren [vorwaltend Milchsäure.] 3,Ö2°/o organische Basen [vorwaltend 
Kreatin] 13,25 ^/o Collagenstoffe, 2,30o/o anderweitige Proteinstoffe 
und 12,550/0 Asche. 

Die Asche zeigte ihrerseits folgende Zusammensetzung: 34,99 o/q 
NaO, COa'[im Extracte als Lactat enthalten] 10,38o/o ClNa. 8,27o/o2 KO, b 
POj, ^9,46%. 2 NaO, bPOj, 3Ca0.cP0», 6,947o 2 MgO b POs, 
l,527®/o Kieselerde mit Spuren von Fluor. Ausserdem finden sich in 
der Asche Spuren von Eisenoxyd. — Was die allgemein bekannte 
Wirkung der Fleischbrühe betrifft, so vermuthet Verf., dass sie aus- 
ser durch den Import von warmen Wasser und Kochsalz auch noch 
andere Nutzeffecte für die Verdauung leiste, indem sie die Functionen 



Digitized by VjOOQ IC 



des Magensaftes noch nnt^rstötze. — fMitiheih au9 d, GMete der rein. 
u. angew. Ch. v. ätetzinsky. Wien 1865. p. 32^93.) Brei. ^ 

Fr. Mnck, -fiber die sich aus geschmolzenem Roheisen 
abscheidende dubstans. — Wenn man das ans Spatheisenstein 
erblasene Spiegeleisen (Kromstadt bei Easchan) in Gänzeform ab- 
sticht nnd verhindert , dass die Schlacke das Roheisen überläuft, so 
spielt das Eisen, so lange es flüssig ist, an der Oberfläche in Bewe- 
gungen, als wenn Würmer sich darauf bewegten. Kurz Tor dem Er- 
starren treten dann dnnkle Flecken wie Blasen an die Oberfläche nnd 
schwimmen darauf. Diese als Narben 'beschriebenen Flecken wurden 
schon Ton Jordan nnd Richter untersucht, und ihre Bildung zu er- 
klären gesucht. M. untersuchte dijO Narben yon dem in der Concor- 
diahütte zu Sayn aas Spatheisen erblasenen Roheisen. Sie waren 
Yon schwarzer ins Grüne spielender Farbe, hatten ein spec. Gew. 
3,715 nnd die Zusammensetzung: 

Kieselerde 80,070 — 16,612 O 

Eisenoxydul 35,950 = 7,950 v 

Eisen (an S. gebunden) 3,033 = — f q 

Thonerde ..... 3,316 = 1,652 (gg 

y , Manganoxydul .... 94,665 *= . 6,625/ 2- 

Kalkerde 1,561 = 0,4461^ 

Magnesia 0,174 « 0,0701 

Schwefel ...... 1,733 ' 

lüü,4ü2 

Das Sauerstoffverhälthiss führt zur Formel 9 Rj Si -f- A\ Si. Die 
grösste Dicke dieser Narben scheint 2 Mm zu sein, ihr Strich ist 
grauschwarz bis braun. Beim Glühen im Wasser stoffstrome entstand 
Schwefelwasserstoff, so dass nicht angenommen werden kann, dass 
aller Schwefel als Schwefeleisen vorhanden ist. M. fand ausserdem 
eine beträchtliche Quantität Phosphorsäure. Beim Auflösen in Salz- 
säure entwickelt sich Schwefelwasserstoff, die anfangs tief braune 
Farbe geht allmälig in die rotbgelbe des Eisenchlorids über. Es muss 
also Mnj 0« vorbanden sein , Chlorgeruch war bei der Lösung nicht 
zu bemerken, weil ein üeberschuss von Eisenoxydul vorhanden ist. 
Beim Verdünnen der heiss bereiteten Lösung mit kaltem Wasser tritt 
der Geruch nach t^hosphor^asserstoff auf. Es ist also neben Phos- 
phor^äure auch Phosphormetall vorhanden; der Gehalt an PO* schwankt 
zwischen 3,316 und 5,479 pC. Kochendes KO . HO zieht Si 0>, PO* 
und SO* aus. Da Eisenphosphat in Essigsäure nicht löslich ist, 
durch diese Säure aber Phosphorsäure gelöst wird, so muss in den 
Narben Manganphosphat vorhanden sein. 

Beim Aufschliessen mit kohlensaurem Natronkali wurden folgende 
Resultate bei der Analyse erhalten : 



Digitized by VjOOQ IC 



89» 



Sae^li^re 


W,731 


^ 16,20 


Eisenoi^dol 


45313 


.^ lOilO 


Man^anoxydcU 


31,108 


^ 4.74 


Kalk 


0,61« 


*= 0.02 


Magnesia 


0,031 


=^ 0,01 


Pbosphorpäure 


4.335 




Schwefel 


0,824 





101,517. 
Ans den vielfachen andern Versnehen ging weiter hiervor, 
die nftbern Bestandtheile d«r Narben sind: 

1) Ein Silicat von FeO, MnO, CaO and MgO. 

2) PbosphorAetalle (Eisen, Mangan). 

3) Schwefeimangan, Manganoxjsaifnrei, Sebwefeleiflcm. 

4) ManganoxjdnL 

5) Eisenoxydnl. 

6) Maii^ahoxy(iQlp11ost)blt. 

7) Eisenoyyd und Matiganoxydulsulfat 

8) Freie Eieselsänfe. 

9) Silttinmöisen und Silicinmmangan. 

(Jowm. f, prakt. Chemie 96, 38S.) Swi. 

Braun^ j^ber di^ Umwandlung der Pikrin- in Pikra« 
minsäure und die NacJ^weisung des Tranbensackers. — 
Erhitzt man eine Lösung von Pikrinsäure mit Ferrocyankalium, so 
trübt sich zuerst die Flüssigkeit, indem pikrinsaures Kali niederfällt, 
8etz;k mäfi <^ai^n' Ammonial^ zu und kocht weiter« so klärt sie sicl^ 
wieder nnd es entsteht eine tiefrothgefärbte Flüsaigkeit ^ welche statt der 
Pikrinsäure nun Pikramin^ure enthält^ In noch höherem Grade re- 
ducirend wirkt alkalische Traubenzuckerlösung. Di« letztere Reaction 
k^n daher zur Erkennung von Qlucose benutzt werden. BerPikrin* 
Säurelosung gibt man passend eine Conoentration von 1 : 250. Man 
verfährt so » dass man die auf Traubenzucker zu unterscheidende 
Flüssigkeit mit etwas Natronlauge versetzt , auf 90<> C erhitzt und 
dann tropfenweise die Pikxinsäurelösung zugibt Ist Traubenzucker 
vprhanden, £(o erhäl|; man eine tiefroüie FHissigkeit Die Reaction 
eignet sich «uch zum Nachweis des Milch- und Fruchtzuckers, ^ wici 
dQ9 Zuckes in diabetiscbem Harn» — {Jowm, f. proXrf. Chem. 96^ 4tL) 

SwU 

Depoully, Daretelling von Phlalsäuce nnd Cblojc* 
oxynapktyl säure. — Durch Behasdlnng von Naphtalin nul Bai»- 
sjl^ure und chU>rsauren Alkalien erhalt man Naphtalin* und ChlornKph- 
talinbichlorür. Das Gemenge beider wird im Wasserbade vcmi 8a)f»e^ 
tersäure langsam angegriil^, indem aus dem NaphtalinbidHoriU' Phtal- 
säure aus den Chlomaphtalinbichlorür das Chloroxyttaphlylohlor«r eB44 
steht. Man kocht die nach der Behandlung mit Salpetersäure sich 
absetzende feste Masse mit Wasser aus, um die Phtalsäure auszuziehen, 
löst den Rückstand in ätzenden Alkalien und fällt die Chloroxynaph- 



Digitized by VjOOQ IC 



337 

tjlfläiirt mm dieser Lösniig mit Salssiore. — (JoMm. f. prmkt. CMei. 
96,441^ Stf4. . 

M. Bochner, aber Flaortkalliam. — Das Salt wurde 
ecbaHen durch Auflösen von kohlensaurem ThaUinmoxydol in wftsee* 
riger Fluorwasserstofftönre nnd Abdampfen bis zur Trockne in eiaer 
PlaUnschaie, Die weisse Yerbindang in Wasser gelöst gibt bei frei* 
willi|;er YerdnnstoBg farblose Krystidlcombinationen von Oetaeder 
nnd Hexaeder. Das 8alz ist leicht löslich in Wasser, dagegen sehwer- 
lötticl^ in Alkohol. Die wftsserige Lösang reagirt alkalisch; beim £r- 
hitae^ schmilzt es und verflüchtigt sich, färbt sich im Sonnenlichte 
allm&lig yiolett. Versetzt man das neutrale Salz mit überschüssiger 
Fluss&nre» so erhält man bei Verdunstung über Schwefelsäure Oombi« 
nationen yon Octaedern und Würfeln, die beim Lösen in Wasser sauer 
reagiren und aus HF . Tl F bestehen. — (Jomm, /. praH. Ckem. H, 
404,) Swt. 

A. Classen, Bestimmung von Blei und Zink als 
Schwefelmetalle. — Die Versuche, die beiden Metalle alsSchwe* 
felverbindungen zu bestimmen (Methode yon H. Böse: Glühen des 
getrocknetfn Schwefelwasserstoflfniederschlages unter Znsatz von 
Schwefel im Wasserstoffstrome) ergaben das Resultat, dass man das 
Schwefelblei nicht bei zu hoher Temperatur und zu lange glühen 
dar^ weil sich sonst etwas verflüchtigt« Der Boden des Tiegels darf 
nur oben rotbglühend werden. Auch das Schwefelzink ist bei zu 
Isngem und zu starkem Glühen etwas flüchUgi während Halbsohwe* 
felkupfer eine halbe Stunde ohne Verlust geglüht werden kann. *^ 
(JoiMP«. f* pJtakt. Chem. 96, 257,) 8wt. 

Derselbe, Bestimmung des Kupfers als MetalL -^ 
Zur B^duction des Kupfers aus seinen Lösungen empfiehlt Cl« die 
Anwendung von Cadmium in Stangenform, welches leichter rein von 
Kohle zu erhalten ist als Zink. — {Ebenda pmg. 259,) 8wU 

L. Glasen, zur Kenntniss der Schwefelcyanmetalle. 
— Die Darstellung der Schwefelcyanmetalle gelingt am besten durch 
Auflösung der Metalloxyde in Schwefelcyanwasserstoff'säure. Diese 
wird ihrerseits durch Zersetzung von Schwefelcyaikalium mit ver- 
dünnter Schwefelsäure dargestellt, indem man gleiche Atome Khodan- 
kalinm und Schwefelsäurebydrat, welches mit dem vier^hen Gewicht 
Wasser verdünnt wird» langsam destillirt. Die erhaltene Säure ist 
nicht ganz rein, sondern enthält immer Schwefelwasserstoff, Cyanwas« 
serstoff , Schwefel und Schwefelkohlenstoff, während in der Retorte 
neben schwefelsaurem Kali gelbes Schwefelcyan zurückbleibt. Chrom«* 
o;(ydhydrat, frisch dargestellt, löst sich in der Kälte leicht zu einer 
grnn violetten Flüssigkeit, welche durch Abdampfen über Schwel^U 
säure keine Krystalle liefert; die eingetrocknete Masse hatte die Zu« 
samm^setzong 2 Cr» S Oy S? Frisch dargestelltes Zinnoxydnlhydtel 
löi^ sich nur theüweise in Rhodan Wasserstoff, während ein anderer Theil 
in Form von heUorangegelben Flocken zurückbleibt nnd ein basisches 
S^.ist» % (HQjr S>^ + 8 SnO. H0»8nCyS^. SnO -f SnOy %^^f^ HO. 



Digitized by VjOOQ IC 



338 

Die Lösung des neutralen Scliwefelcyanzlnns gibt Beim Abdampfen 
8ch5B citronen gelbe , luftbeständige Krystalle. Das Rhodanzitan^ iÄ^ 
löslich in absolutem Alkohol, löst sich in Kalihydrat unter Abschei- 
dung schwarzen Zinnoxyduls und Bildung weisser tafelförmiger Kry- 
stalle eines Kalidoppelsalzes. Zinaoiydhydrat löst sich nicht in Rho* 
danwasserstoffsäure, Antimonoxydhydrat löst sich ebenfalls kaum auf. 
Wird Antimonchlorür mit Rhodankalium versetzt und im Wasserbade' 
eingedampft, so «cheiden sich federartige Krystalle aus, welche Gla- 
sen als Xanthonwasserstoff erkannte. — (Joum, f. präkt. Chem. 96, 
349.) Swt. 

N. Gräger, volumetrische Bestimmung von Blei 
und Zinn. — Die Bestimmung des Bleigehaltes mittelst Blutlaugen- 
salz beruht darauf, dass Ferrocyanblei in saurer Lösung völlig un- 
löslich ist. Die Analyse kann entweder so ausgeführt werden, dass 

N 
man die rj^lösung von Blutlaugensalz zur angesäuerten BleUösung so 

lange zufliessen lässt, bis Eisenchlorid zu einem herausgenommenen 
Tropfen der Flüssigkeit gesetzt einen Ueberschuss an Blutlaugensalz 
anzeigt, oder so dass man den erhaltenen Niederschlag von Ferrocyan- 
blei auf ein Filter bringt, auswäscht, sodann in angesäuertem Was- 
ser vertheilt und durch Chamäleon misst, oder so dass man mit über- 
schüssiger Normal-Blutlaugensalzlösung die Lösung des Bleisalzes ver- 
setzt, auf ein bestimmtes Volum bringt, durch ein trocknes Filter filtrirt 
und aus einem aliquoten Theile des Fiitrates den Ueberschuss des 
zugesetzten Blutlau gensalzes durch Chamäleon titrirt. Zinn lässt sich 
nur. gut durch Blutlaugensalz titriren, wenn es als Chlorid inLöstmg 
ist Am besten wendet man auch hier die Restmethode an. — {Joum. 
f* prahl. Chem. 96, 330.) 8wt. 

J. Löwe, Gewinnung von Harnsäure aus Guano. — 
ümi möglichst alle Harnsäure aus Guano zu gewinnen, erhitzt man 
einen Gewichtstheil englischer Schwefelsäure in einer Porzellanschale 
auf dem Wasserbade und trägt nach und nach einen Gewichtstheil 
bei 100<> C getrockneten Guanos unter Umrühren ein. Bei grösseren 
Mengen in Angriff genommenen Guanos muss die Schale genügend 
gross genommen werden, da bei der Mischung ein starkes Schäumen 
stattfindet. Nachdem alles zusammengerübrt ist, lässt man noch so 
lange im Wasserbade stehen, bis sich kein Geruch nach Salzsäure 
mehr zeigt. Hierauf verdünnt man mit der 12— 15fachen Menge des- 
tili. Wassers, lässt absetzen, und wächst durch Decantation aus, und 
lässt schliesslich auf einem Filter abtropfen. Hierauf wird der aus- 
gewaschene Satz in verdünnter Aetzlauge gelöst, filtrirt und aus detn 
Filtrat die Harnsäure mit Salzsäure ausgefüllt. Zur Reinigung vom 
gelben Farbstoffe kann man die Behandlung mit conc. Schwefelsäure 
noch einmal wiederholen. — {Joum. f. prdkt Chem. 96,408.) iSwt. 

J. Kuchler, Vorkommen und Darstellung des In- 
diums. ~ In der Blende von Schönfeld bei Schiagenwald wurde In- 
dium gründen. Man scMiesst die geröstete Blende aiit verdünüter 

Digitized by VjOOQ IC 



839 

Sebwefeltäare auf und redncirt das Indiam mit Zink. Bei Anwen- 
dung dieses Verfahrens mnss aber die Blende vorher fein geschlämmt 
sein. — (JoM^ f. prnkt. Chem 96, 447.) SwU 

Phipson, Darstellnng von Zirkoninn. — Bei Einwir- 
kung Yon schmelzendem Magnesium wird die Zirkonerde wie Kiesel* 
oder Borsäure reducirt. Das gewonnene Zirkonium stellte ein sammt- 
schwarzes Pulver dar, unlöslich in Salzsäure. Titans&ure wurde in 
gleicher Weise reducirt. Das Titan gibt wie das Silicium eine Was^ 
serstOffVerbindung, Bor und Zirkonium aber nicht. — (Ebenda.) Swt, 

P. Sehn tzenberger, über die Krappfarbstoffe. — 
Von Seh. wurden 4 Farbstoffe unterschieden 1) das eigentliche Pur- 
purin G^ H" ^^ 2) das Pseudopurpurin €**> H» O», 3) ein orangero- 
thes Hydrat des Purpurins €*<> H»^» -|- h« O*, 4) eine gelbe SubsUnz 
^o gia ^« Diese Körper unterscheiden sich durch ihre Löslichkeit 
in Alkohol und Benzol. Das Purpurin ist wenig in kaltem, mehr in 
heissem Alkohol löslich, beim Erkalten in feinen dunkelrothen Nadeln 
krystallisirbar, theilweise sublimirbar. Das Pseudopurpurin ist in 
heisrem Alkohol fast unlöslich, löslich in siedendem Benzol, daraus 
beim Erkalten in ziegelrothen Nadeln krystallisirend. Die orangerothe 
Substanz ist in Benzol ganz unlöslich, aber löslich auch in gans 
schwachem Alkohol, daraus krystallisirend. Der Sublimation unter« 
worfen gehen die beiden letztern unter Hinterlassung von Kohle in 
Parpurin über. Mit Beizen geben alle 3 Substanzen die Krappfar« 
ben, die vom Purpurin widerstehen selbst siedender Seifenlösung, 
die von Pseudopurpurin nicht. Die gelbe Substanz ist in Alkohol and 
Benzol löslich und sublimirt ohne Zersetzung. Es entsteht durch 
Reduktion der drei ersten mittelst Phosphor) odürs. Die Kali und Na* 
tronverbinduog des Purpurins erhält man leicht in feinen und schwar- 
zen Nadeln, wenn man beide Theile in Alkohol gelöst zusammenbringt 
und Aether zusetzt. Wird selbiges mit Alkohol-Jodaetbyl einge- 
schmolzen auf 150« erhitzt, so entsteht Aethylpurpurin G^^ H*(C>H«)Ot. 
Löst man Purpurin in Ammoniak und setzt gleich darauf Salzsäure 
hinzu, so fällt ein gelber Stoff nieder , erfolgt der Salzsäurezusatz nach 
einigen Tagen, so erhält man einen dunkelvioletten Niederschlag 
^10 Hl» NO«. — (Jotim. f. ftaln. Chem. 96, 2B6.) Swt, 

C. Bischof und C. Halthof widerrufen die in dieser 
Zeitschr. Bd. XXIV. p. 428. gemachte Mittheilung über die 
Entdeckung einer neuen Erde. — (Pogg. AnnaL CXXVi. 6ö4 
-^658, Bf^^- 

W. Weyl, über die Bestimmung des Kohlenstoffs im 
Stahl. — Verf. hält seine schon früher angegebene Methode zur 
Bestimmung des Kohlenstoffs im Eisen durch Abscheidung desselben 
auf electrolytischem Wege gegen Reimann aufrecht , und macht die 
zur Analyse des Spiegeleisens fortreffliche Methode [bei welchem die 
Kohle als Pseudomorphose des angewandten Eisenstücks restirt] auch 
zur Bestimmung des Kohlenstoffs in andern Eisensorten dadurch an- 
wendbar^ dass er die positive und negative Electrode durch eineMembrsoi 



Digitized by VjOOQ IC 



910 

trenmt» welche dii Üebergehen des sich als feines PiWer «ttsschei-' 
denden Eohlenstofifs nach der negatifen Electrode yertiiiidert, womit 
einem Verlust durch Verflüchti^ng als Kohleawassersloff torgebeogt 
ist. — Auch findet Verf. es ganz vortbeilhaft, in gewissen Fällen die 
Kohle einfach durch Lösung des Eisens in Chromsfiure hs^ger Sehwe* 
feisäure abzuscheiden, wobei nicht die geringste Gasentwickeluag 
stattfindet, wenn hinlänglich für Chromsänre gesorgt ist. — {^99* 
ulfHiAl. CXXri, 617-619.) Brtl. 

GeoUrgie. C. Naumann, der Granit des Kreuzber* 
ges bei Carl sb ad. — Schon im J. 1792 deutete L« t. Buch die 
Granite von Oarlsbad als verschiedenalterig, während Göthe und Ho^ 
sie als gleichalterig darstellen. Seitdem sind dieselben viel onter^ 
sucht und nach beiden Ansichten* besprochen. In neuerer Zeit bat r. 
WamsdorfiT auf gründliche Untersuchungen gestützt, ennitteit, dasa 
beiderlei Granite nicht bloss petrographische Varietäten derselbe» 
Gbranitformation sind, Msondern als zwei verschiedene Granitformatio« 
nen gelten müssen , und zwar der grobkörnige als die ältere, der leinr. 
körnige als die jüngere. Darauf hat nun y. Hochstetter noch elfte 
dritte Varietät als Carlsbader Granit ausgeschieden. Diese bildet die 
Sohle und die Wände des Teplthales, den eigentlichen Grund und 
Boden der Stadt, ist feinkörniger porpbyrartiger Granit und entwik«* 
kdt sich sowohl aus der feinkörnigen wie aus der grobkörnigen Va«' 
rietät. Die feinkörnige Grundmasse enthält grössere Feldspathkrj- 
stalle, grossere Qaarzkry stalle und grössere Glimmerschoppen. Der 
Unterschied spricht sich auch in der Zerklüftung und Verwitterung 
ans. Der Uebergang in den Hlrschensprunggranit ist ein ganz all« 
mähliger, die Gränze gegen den Ereuzberggranit ist ebenfaUs unsi« 
eher, unstet yerlaufend. Danach müssen denn auch alle drei Varie* 
täten als gleichzeitige Bildungen betrachtet werden. Als jüngere 
Granite erkennt ▼. Hochstetter nur die untergeordneten Ganggranite 
klein- und grosakörnige, so ander Dorotheenau, am obem Theile des 
Felsens unter dem böhmischen Sitze. An dem ersten Punkte nnd 
am Bemhardsfelsen in der Promenade des Theresienbrunnens fand N. 
die Grenze des feinkörnigen Granits gegen den grobkörnigen so 
scharf^ dass er nur v. Warnsdorfifs Ansicht beistimmen konnte. Die 
Gränze steigt anfangs fast senkrecht aufwärts , krümmt sich dann im 
Bogen und verläuft sich last geradlinig höher hinauf, so dass der 
grobkörnige in der Hauptsache über dem feinkörnigen liegt. Beide 
sind bfo zum Contakte petrographisch verschieden, ihre Gränze dujrch 
eine Fuge oder Ablösung oft scharf bezeichnet, doch ragt an einer 
Stelle der feinkörnige keilförmig in den grobkörnigen hinauf. Am 
Bemhardsfelsen gränzen beide in einer Fläche aneinander, im Han- 
genden der Kreuzberggranit, im Liegenden der grobkörnige, von 
Hochstetter erklärt diese Gränz« und Contaktflächen nur als Zerklüfr 
tiuig8st>alten beider gleichzeitig gebildeten Granitvarietäten. Verf. 
uatersuoht nun speciell die Verhältnisee auf dem rechten Tepl» von 
Sohönbrion bis Bdllevae, die auf dem linken Ufer des Tepl^ dei^ 



Digitized by VjOOQ IC 



841 

Ki^euBberggrinlt nmcfben der Hammerkapelle und dem Aberge, wo- 
äiii wir ihm ohne Karte nicbi folgen kennen. Er Ist nach den beob- 
achteten Thateachen nicht abgeneigt, eine genetische oder seiUiehe 
Verschiedenheit zwischen dem grobkörnigen und dem feinkörnigen 
Granite anznerkennen. Das Auftreten des letztem in gangartigen 
Zfigen nnd seine scharfe Trennung im Contaicte mit dem grobkörni- 
gen Granite berechtigen znm Schlosse anf ein jüngeres Alter. Auf- 
fallend bleibt, dass man keine Fragmente des grobkörnigen im f^- 
körnigen eingeschlossen findet, selbst da nicht , wo die Bildungever- 
hftltnisse dazu sehr günstig waren wie am böhnftischen Sitze, wo der 
jüngere Granit mit untergreifender Lagerung unter die Massen des 
Utem eingedrungen ist« Yielleicht beseitigen noch spätere Beobach- 
tungen solcher Fragmente diesen loteten Zweifel gegen die Alters- 
Tersehiedenheiten. Beide Granite scheinen übrigens mehr die suoees- 
JiTcn Glieder ein und derselben Grankformation als zwei völlig yer- 
Ychiedene Formationen zu sein. — Hinsichtlich der Bichtang der 
Quellenlinie hatte Ton Hoff deren mittles Streichen zu h. 11,8 ange» 
■omraen, nUein die Quellen treten nicht genau in derselben geraden 
Linie henror und genau bestimmt ist das mittle Streichen h. 11. — 
{Neues Jahrh. f. Mmerml. Uö^-lSO, Mit Karte,) 

Th. Wolf, Tulkanische Bomben von Schweppenhau- 
ten «nd Tom Laacher See. -— Erstre Yon Andrae im Tuff ge- 
funden hat Tiel äussere Aebnlichkeit mit den Lesesteinen des Lat- 
oher Sees, enthält aber dort zwei sehr seltene Mineralien, ausser Sa* 
nidin und Magnesiaglimmer besteht sie grösstentb^ls ans Quarz und 
kohlensanrem Kalk, letztere eine poröse lockere Zwischensubstans bil- 
dend die Krystalle yeri^ndend. Nach dem bedeutenden Quarzgehalt 
iei das Geeiein in seiner jetzigen Gestalt kein achtes FeuergebUde, 
••ndern stammt aus dem ürgebirge und ist durch Feuer werändert. 
Der Magnesiaglimmer wird in concentrirter erwärmter Salzsäure 
▼ollständig weiss nnd ist dann ursprünglich nicht yom Kaliglimner 
UBterseheidbar. Diese schnelle Entfärbung weist auf vorgeschrittene 
Zenetsung wie sonst nicht in Auswürflingen. Die VesuvauswürfUiage 
aind abweichend von denen des Laacher Sees sehr kalkreich and be- 
«tehen oft hauptsächlich aus Elalkspath oder Dolomit, auf wefchem 
■ich andere kalkhaltige Mineralien bildeten. Lange stellte man das 
Vorkommen von Kalk in Laacher Auswürflingen in Abrede und erst 
neuerdings sind solche sicher nachgewiesen in vier Auswürflingen. 
Der erste in einer Bimsteingrube ist ein eckiges Stück mit verrundeten 
Kanten, einer leinkömigen Grundmasae von Sanidia und Hornblende, 
mit viel kleinen Körnern von Magneteisen. Es wechseln weisse und 
schwarze oder graue Lagen und parallel diesen läuft eine 2 bis 6'" 
starke Zone von körnigem Kalkspath, wasserbell und von Eisenoxyd 
Aberzogen. Das zweite Stück ist ein Noseanauswürfling, besteht 
hauptsächlich ans bläulidbgranem Nosean, weissen Sanidin , wei^i^^ 
•QluMBcr und fioroblendekörnchen. Hier ist kohlensaurer Kalk ahn- 
Moh M^emengi wie in 4er Schweitpenhäaser Bomb«, als Bmkemitiel 



uigitizeci by VjOOQ IC 



342 

Daa dritte Stück ist der Hauptmasse nach feinkörnig krystalÜBiseher 
fester Kalkstein mit viel braunen Noseankörnern , wenig weissen Sa- 
nidin und Magneteisen. Das vierte Stück endlich ist dem dritten ähi^ 
lieh. Hier ist also der Kalkspath ursprüngliche Bildung' der Aus- 
würflinge. Ein Kalkstein aus der Lava von Ettringen besteht aus 
Wäulichgrauem perlmutterglänzendem Kalkspath mit unzähligen Körn- 
chen durchsetzt, welche eine schneeweisse mehlige Kruste und einen 
wasserhellen festen Kern haben, der Feldspath zu sein scheint. Ein 
zweites neuentdecktes Mineral in den Laacher Auswürflingen ist der 
Schwefel, als Zersetzungsprodukt und mit Eisenocker gemengt beob- 
achtet. Dieser Auswürfling besteht vorwaltend aus grobkörniger 
Hornblende, enthält keinen Sanadin, aber viel Apatit z. Th. in Dru- 
sen schön ausgebildet, Schwefel in körnigen Partien zwischen der 
Hornblende, die Körner aber brauner überkrustet, wahrscheinlich aus 
Schwefeleisen entstanden. — {Niederrhein. Sitzgsberichte XXih Öö — 69,) 
Mohr, neue Ansicht über die Entstehung derKalkge* 
blrge. ^ Man hielt diese für Absätze, fand aber, dass durch keine 
Verwitterung und Abschlämmung ein so reines Gestein wie Marmor, 
Kreide und Jurakalk entstehen könne und erklärte sie dann für Ab- 
sätze von Thierschalen, deren deutliche Spuren man fand. Das Meer- 
wasser enthält 8 Vi pC fester Salze und in diesem 4,617 schwefel- 
sauren -Kalk. Beide Verhältnisse ergeben, dass das Meer in 1000 Ge^ 
Wiehtstheilen Wasser IVi Gewichtstheile Gyps fuhrt Bei Annahme von 
1000 Meter mittler Meerestiefe berechnet sich eine Menge von 1676 
Billionen Kilogrammen und beim spec. Gew. des Gypses von 2,9 eine 
Masse von 578 Billionen Kubikmeter. Diese Menge entspricht einem 
Wdrfel von 11 Meilen Kante oder 1831 Kubikmeilen Inhalt, welche 
1651 Kubikmeilen Kalkgebirge geben könnten. Diese Menge von 1^^^ 
ist ungemein viel grösser als die der festländischen Kalkgebirge und 
ee wäre im Meere noch Stoff genug zu Kalkgebirgen vorhanden. 
Das Meerwasser enthält aber auf offener See keine Spur von kohlen- 
saurem Kalk, sondern nur schwefelsauren. Das Thier im Meere mit 
Kaikschale ist nicht im Stande den Gyps zu zersetzen, es kann viel- 
mehr nur die Pflanze die Schwefelsäure zersetzen und in der That 
findet sich in der Pflanze schwefelsaures Albumin und der Kalk ist 
als Aschenbestandtheii mit brennbaren Stoffen vereinigt im Gewebe 
der Pflanze enthalten. Die Pflanze wird vom Thiere versehrt, das 
Schwefelsaure Albumin in den Körper des Thieres verwandelt und im 
Verlaufe des Lebens der Kalkgehalt der Pflanze mit der durch Atli- 
mung erzeugten Kohlensäure als kohlensaurer Kalk in der Schale afah 
gesetzt. Es sammelt sich in der Schale der Kalkgehalt der Nahrung 
des Thieres, sein lebendiger Körper besteht nur aus dem jedesmali- 
gen Reste, der von dem Leben des gestrigen Tages übrig geblieben 
ist. So erklärt es sich, dass die Schale weit schwerer ist als die sie 
bewohnende Auster. Im Meere frisst nun auch ein Thier das andere, 
da aber das Thier kein EiweSss erzeugen kann, sondern es fertig ift 
fieiner Nahrung finden muss, so iritit das Thier im Thier imnaber so- 

Digitized by VjOOQ IC 



348 

letzt nur die Pflanse. Die grossen Meeresthiere leben oft in der 
Tierten und füolten Instanz Ton Thiereo, zuletzt aber moss die Pflanze 
hier alles schaffen. Diese Pflanzen müssen unendlieh klein sein, am 
noch Ton den kleinsten Thieren genossen werden zu können, Proto- 
coccnskugelchen und einzellige Algen mit kieseliger Hülle. Diese be- 
sitzen eine ungeheure Reproduktionskraft und enthalten das schwefel- 
haltige Albumin in erster Instanz, schaffen den Lebensstoff, der durch 
eine Beihe Ton Thierformen hindurch geht, endlich wieder in Kohlen- 
säure und Schwefel übergeht, um denselben Kreislauf in der Pflanze 
zu beginnen. Die kleinsten kalkbildenden Meeresthiere sind die Bhi- 
Bopoden und diese sind die eigentlichen Erbauer der Kalkgebirge. 
Täglich und seit unendlichen Zeiten baueten dieselben, die in ihre Abla- 
gerung hinein gerathenen grossem Schalthiere bilden nur einen ver- 
schwindend kleinen Theil der Masse gegen die ungeheuren Lager in 
der Tiefe des Oceanes. Durch Hebung des Meeresbodens kömmt der 
Kalk im Grossen aufs Festland und durch Lösung im Walser der 
Flusse gelangt er im kleinen zurück ins Meer. Die lebenden Thieie 
geben ihren Gehalt an Schwefel wieder als Schwefelsäure ans Meer 
znrnck und die absterbenden Thiere haueben ihn als Schwefelwasser- 
stoff aus, der durch Oxydation in Schwefelsäure übergeht. Diese 
yerbindet sich mit dem aus den Flüssen kommenden kohlensauren 
Kalke zu Gyps. So nagen sich die Bergeshöhen ab und die Meeres- 
tiefen füllen sich. Aller Kalk der Erde macht den Kreislauf durch 
das Meer und stamn^t von einem solchen ab. Wo Kalk liegte muss 
Meer gewesen sein, die Süsswasserkalke sind nur umgeformte Mee- 
reskalke. Die Kalkgebirge haben keine nothwendige Zeitfolge, sie 
eqtßtanden zn allen Zeiten, die ältesten sind die dichtesten geworden, 
einmal waren sie alle kreideartig und die beutige Kreide ist ein nur 
9U früh gehobenes Kalkgebirge. Es lässt sich kein anderer Vorgang 
erdenken, durch welchen kohlensaurer Kalk unmittelbar aus schwe- 
felsaurem ansgeschieden werden könnte. Der auf der Erde sieh fin- 
dende Gyps stammt unmittelbar aus dem Meerwasser, beim Eintrock- 
nen desselben zn Steinsalz. Yiel Poesie, wenig Wahrheit I —- {Ebenda 
8. 77—80,) 

H. Heymann, Bildung des thonigen Sphärosiderits 
im Tertiärgebirg^. — Bei Eröffnung eines grossem Betriebes 
auf Sphärosiderit in den Gruben der rechten Rheinseite im Pleissbach- 
thale ergab sich, dass die den Sphärosiderit führenden Thonlager in 
der Nähe desselben sowol im Hangenden wie im Liegenden mit kle^ 
nen Körnchen von Sphärosiderit ganz durchsprengt sind, welche sich 
zu grössern knoUenartigen Partieen vereinigen. Ausserdem finden 
sich darin grosse Blöcke von grobkörnigem oolithischen Sphärosiderit, 
de^en Inneres mehr dicht ist und in ganz festen Sphärosiderit über- 
geht« Der eigentliche dichte Sphärosiderit bildet die mittle Partie 
dieser Vorkommnisse, so dass wenn man eine Thonschicht mit den 
Schä,ch,tQn erreicht, welche . 4iei£i£»enschaft zeigt, man sicher ^st,,^^- 
nige Fnss tiefer ein Eisensteinvorkommen anzuhauen* Di^se Ersehe^- 

Digitized by VjOOQ IC 



«rang 'vnederbolte sieh an drei Terschiedenen Sphftrosideritlftgem, «in 
einer deraelbeii «af die Länge von einer Stunde. Auch »ni der Un- 
ken Rheinseite bei Ippendorf ond Lengsdorf ist oolithisefaer Sphftrö- 
siderit beobachtet. So liegt der Schlnss nahe, dass diese Erschein«»^ 
XU der Entstehung des Spbärosiderits in 'enger Beziehong stefat. Bei 
genauer Beobachtung erscheinen auch die festesten Sphl^osideritblMce 
vm weiehem Partien umgeben , weiche ein Gemenge von Thon mit 
Spli&rosideritkörnchen bilden und diese Kömehen ^aerrathen mns den 
ersten Moment der Entstehung. Sie gruppiren sich durch einfache 
Massenrattraktion nach und nach zn den grössern ooHthischen Partien, 
aus denen allmälig durch weitere Anziehung vom Kerne aus im In- 
nern dichter reiner Sphfirosiderit entsteht, während die entfernteat^h 
Partien yon innen nach aussen die yerschiedensten Ueberg&ng« ^- 
Bet Bildung darbieten und der früher beigemengte Thon nach anssen 
gedrftngt wird. Bei Bildung der Ooncretionen haben häufig auch 
Pflanzenreste Veranlassung geboten, wie die eingeschlossenen fioH- 
fltüobe und Blatte beweisen. Solche Bewegung im terti&ren Tiione 
darf uns nicht wundem , da derselbe nur relativ wasserdicht ist tmd 
t^le Thstsachen darthun, dass sowohl Wasser darin rerftndenrd tHr- 
fenlii^en als auch eontinuirliche Bewegung in diesen Schiebten ^att 
Andet. Man erinnere sieh nur an die Gypskrystalte im tertiären 
Tb&nb, wo sehw^lkieshaltige Braunkohle sich zersetzt, wobei eben- 
falls Raum durch Verdrängung des Thones entstehen muss nnd d^r 
Thatsacbe, dass die Zusammenziehung, Verdichtung des Sphärosfdetits 
-not/h ttirter lunern Augen vor sich geht. Beachten wir, dass die 
Sphäreisideri€ager fast immer mit BraunkohlenflÖtzen wechseilagfem, 
ddss die Hauptmasse des Thons im niederrhekiischen Tertiätbeci:^«i 
d6t Zersetzung grosser Basaltmassen seine Entstehung verdiankii, «o 
möchte ein grosser Theil dieser Thonlager nicht als oxjduSvaltiger 
byÄugraucr Thon sondern als ein nrit Etecnoxydhydrat gemeiig^e^ gc4- 
b€r Thon oder Lehm in den damaligen Seen abgelagert worden sdh. 
JHt durch Zersetzung der in den BraunkohlenflÖtzen angbhfluftMi 
Pfiantenresie bewirkte Reduktion in den umhüllenden Thonschicht«n 
wird die einzige Ursache von deren Entfärbung sein, bei w^I^her si^ 
der Eisengehalt als kohlensaures Eisenoxydul zuerst !n kteineh Köm- 
chen in der ganzen eisenhaltigen Thonmasse vertheilt ausgeschiedcfn 
hat Und sich wohl noch heute an vielen Stellen ausscheidet, während 
die weitere Concentrirung dieser Körnchen noch fort und fort erfolgt. 
Für die Desoxydation des Thones durch die Bräunkohle spricht nodh, 
dass In der Nähe der Braunkohle die eisenfreiesten weissesten ThoH- 
lagel^ G^th finden, häufig nach oben übergehend in eisenhaltige Thone 
mit Sph'äröSiderlt. — (Ebenda 91—93.) 

I.ü. tJbaghs, die Bryozoenschichten der Masiirlcb:- 
t er Kreidebildungen nebst neuen Bryozoen aus der Tu ff - 
kreide. — Diese Schiebten bestehen fast mir aus Seefhierrefsten und 
swar tropischer Formen, hauptsächlich von Anthozoen, Bryotoen uM 
Foraminiferen, untergeordnet aus Echinodermen» Conchylien, Krd^ien» 



^oogle 



845 

PSidica nafl BAüiariL Jad« «hisebie Sehiebi bildet« eintt M«ent* 
groad. Die AUftgemng erfolgte sa Tenchiedeneii Zeiten ond zwar 
kisen sieh drei Perioden unterscheiden. Die obem Brjoioenschieh- 
ten dnd snf dem Petersberge am schönsten unter dem Fort 8t Pe* 
tut entwickelt femer an den Hagelreihen des linken Petemfers bei 
Kedereanne, am rechten Maasuier bei Oronsveld, Heer, Bemelan, Ter? 
Ujrt Falkenburg und Geulem. Die oberste Schicht hat Vs^V« Meter 
Mächtigkeit und besteht aus Bryoioen, meist Cerioporen, Idmoneen 
und Escharen. Sie führt auch luiollige, röhrige, linsenförmige Kalk- 
concretionen oft incrusUrt mit Austern, Serpnlen und Bryozoen. Dar- 
unter folgt eine harte zei^üftete Kalkbank mit Yiel Anthozoen. Ganz 
beaeichnend darin sind die Bohrmnscheln. Darunter folgen 6->8Me« 
ter Tnffkreide und dann die zweite Bryozoenschicht Vs— 1- Meter 
mächtig aus Bryozoen und andern Besten bestehend « reicher an Bra- 
chiopoden, Bndisteu und Echinodermen als die obere. Die Bryozoen 
liegen lart alle in horizontaler oder schriger Stellung und haben meisjt 
dmrch einen Anflug you krystallinischem Ealkspath gelitten. Die ho- 
riz<mtale Lage ist Folge des Druckes der überlagernden Taffe«, Auch 
UBier der zweiten Bryotzoenschicht folgt eine harte zerklüftete Lage 
mit sehr unregelm&ssiger Oberfläche, welche stellenweise aasgespült 
and mit Bryozoen bewachsen ist, auch von Bohrmuscheln yielfach 
direhsetzt Letztere sind Pholas supracretacea, Lithodomus simi- 
fiSy L. coBtortus, L. cypljanus, Fistulana aspergilloides, Pholas con- 
stricta. Dromilites Ubaghsi ist auf diese Schicht beschränkt Vo|i 
A^ozoen überziehen besonders C^eporen die Oberfläche der harten 
Bank, doch auch Jlsduuren, Cefioporen u. a. Alle haben sich hier bed 
Lebzdten angesiedelt^ und kann Ton einer An^wemmung aus der 
Feme^ iddkt die Bede sein. Die Bryozoenschichten von Nedercanne 
and am Petelrsberge standen ursprünglich im Zusammenhange und 
so auob die übrigen Lokalitäten, wie Verf. nachweist, so dass ihre 
Auadehnung 6000 Meter lang und ISOO bis 2100 Meter breit ist Die 
Arten sind in b^den Schichten dieselben, aber der zwischengelagerte 
Tuff weist auf verschiedene Bildungszeiten. Die Mastriditer Kreide 
ist dne Strandbildung von NO nach Sw» wovon der höchste Punkt 
bei Aachen SBI^ Meter, der Petersberg bei Maskicht 140 Meter über 
401 Nofdsee liegt Die Tuffe bildeten sich als letzter' Meeresnied^ 
Mhlag in einer Vertiefung des Kreidebeckens, nachdem der Meeres- 
boden oder die w^se Kreide durch die Hebung d&p Ardennen aus 
iteer horizontalen Lage gehoben war. Diese Mulde war nach N tie» 
ier^ weil hi^ die ausfüllenden Sdiichten stets viel tiefer als in S« 
sind. Die-B^ozoen wuchern gegenwärtig am üppigsten da, wo leb« 
hafte Strömui^en über festem Mesaresgründe sich bewegen , so fand 
d'OrUgny den Meeresboden um die Maluinen Ins^ ganz aus Bryo- 
zoen, FMViminif^ett und BracMopoden bestellend, am Cap Hörn in 
1j60 Meter-'l^efe ebenso. Femer hat d'Orbigny nachgewiesen, dass 
idie Bryeioe» die MeffM Regionen des Meeres bewohnen, dass sie nur 
iti klarem Wasser Men und in bewegten. Auch die Mastrichter ScMch- 

zxviLisee. 23 

Digitized by VjOOQ IC 



846 

Uoi' fliAssaii in aDsehnlielicr l^efe entfffaiDd^ ^ein nid üb Idcrc» Wimi^ 
B«ft Dk dritte Bryozoenlage yon Mastricht Atebt däxt^ beiden. ab«r» 
nieht gleich. Sie tritt bjsi Falkenbnrg anf obd hat nirgends ein^ 
hart» Bank mit Anthozoen nnd Bobnnnscheln znr üntetiage , bestebt 
^össtentheils aus Bryozoenstücken nnd bat > nnr aeltene Celiopormi» 
Oelioperen nnd Eseharen. Aneb ist die Lage selbst nnregelaftsdg^ 
fallt meist Vertiefungen in den grauen tenenteinig^n- Tuffen mos , ev^ 
sebeint mehr nesterförmig, nnd steUenireke aibd die oberste^ Ftiiefef^ 
Bteinscbnüre ganz mit Bentalien angefüllt An eigenthfinlioheii den 
Obern Schichten fehlraden Arten führt «ie SteUocayea Francqneana« 
bipartita, trifoliiformis, coronata, Flnstrina^ Binkfaorsti, falipobnrgeo^ 
sis, Idmonea diyarieata, Spiroclaosa canalilera. Am besten nntetoobeii- 
det man sie als Stellocaveaschicbt Sie bildet die Basis der ln^stBa 
Steinbrüche im Talkenbnrg, bat aber ein höheres Mvean als di« 
Brjozoenbreccie von Eunrand. Westlich ven ValtoibiUig bjü Gefü^tn 
am linken Geulufer gewähren die Gehäilge den besten Anfscblofli 
über die Mastrichter Tnffkreide. Es folgcA hier via Jbh/tm iuudt nd^ 
ten. a. DiluTinm, Löss nnd Gerolle, bfinfi^ mit Steinwi^SiBd. SuCklbt 
lichgrüner Tertiärsand, nach unten thoug, ohiie£etre£sktea gakiz.dMii 
gleich der bei Valkenburg Cerithinm subcösteUatnlny elegans» pliB»» 
tnm, Natica glancinoides n. a« führt c. Tnffkce&de mit s^Miftattn 
Bänken nebst Concretionen von ooliüiiscber Stmktni:; datin .Mmbfioblr 
drücke von Gardita, Area Tellina, Nuonla, Pectnntn)iii|.nMladoln^ 
Tnrritella, Bostellaria etc., 4 Meter mächtig, d. Cidaititsniat;e Mrrtkk 
Centimeter mächtig, locker, oolitbisdi, mit ntsrlrnn Filirffrintrntisoni, 
sehr Tiel Stacheln von Cidaris Hardnisi, ancb mit Cv Fai^j^i^ Ptoia^ 
gonaster qninqneloba, Trochosmilia Faqjasi, iVlalkla isin^.Gtank^Ha^ 
genoTi, Mitelia lithotryodes nnd Haizähnen, c Tuffh mit abfirtehaeUti 
hartem zerklüfteten Bänken und Ooncretiotten. Pie ii&f tes« faMhatewi 
tlei Abdrücke yon Conehyliett. f. Obere Bi70koenfDhlnhl,:ga*ii aoi 
Bryozoen und Conehylien bestehend, g. Harte iH^e ans AMkboMOib 
abdrücken, sehr ungleich , hisveilen in die Bry^^^ji^jNiBoUobt,' bMievir 
tagend, yiel yon knolligen . und rdbrigen ConcretMn^ , dMiwdksili^ 
anf der Ol^erfläcbe mit zablr^cben Sernnlen« Anstfirn» fivysdzMa be^ 
deckt, h. TnStinde 4-^5 Meter mächtig« i. Zw^t». if^otMü&idM 
% Meter stark, h. Harte Lage mit Coninreftf<men VaJtf«^ mitthti^ 
— An neuen Arten, besebredbt Yer^i Vineulavia ^igeri^^iln^iHnft ftitt 
eoburgensis, Escharipora Guascoi, LepraUa B^squeli, Bepteüäuuralliaä 
ymietsi, Semiesdiaripora eruciat»^ Sieginopara ?etietüatay IdmoMll 
dIvadcaU, BnUlophoni Beisseii,. ßläroctansn eaasUfera^ 8teUoeai«ä 
cmt>nata, — {Mtiniicht V^rhmkhnfffn XKih^^lrr^ Tfi 2.^,) 

•rylctosnoi»ie. Fe, Sefe^arff» Pstnatvatiojiifl^iUim^ni 
•^ Belebe sollen auch bei dem Qnara TorkOBBAsn/ «Hd inbb^el^ ton 
ätxk einfaehnn Sjrystidlen unter#ab«|d«»« Beim.OirthoUfis. .baliBii die 
FUob^m M nnd P ganz rererbiedßne. dusiero^ Sennz^icbfni mii ,}» 
künden sich sofort als Zwillinge. Beim Qn«rnwi ea of4 se^or natf 
•9^% «nmdgUeb na beiHunmef^ o}y j^ißmßli^a4m»^99mii^Amt^ 

i. . * 

Digitized by VjOOQIC 



84T 

rftomboefler B eäer iWr dts Oegenrikombonaer r' lei, also die €k« 
wissheU der Zwiffingsrerwaehtnng fehlt* Websky bat an den Qaan- 
ktystallen Ton Striegan ans dem Auftreten gewisser Oipfelflichen nnd 
ans deren Eennzeidien den Nachweis an fUiren gesneht, dass in den 
Qnarsen mit Landkarten oder damascirter BUdong zwei Zwillings« 
indlTidnen durehdnander gewachsen sind. Ka<^ ihm treten anf der 
QHnze zn Zwillingen verbundener Inditidnen eigenthümliche Fliehen 
aof, die man gar nicht oder doch selten an einfachen Krystallen be- 
obachtet Dieselben sind keine Stöning, in Tielen F&Uen eine atereo* 
metrische Kothwendigkeit nnd nnterliegen bestimmten (besetzen, die 
Websky aber nicht ingiebt. Vielleidit sind sie Bporen des ansglei- 
<ienden Banes nach stattgehabter StAmng als üebergangsflächen. 
Beim Orthoktas kommen nirgends besondere FIAchen ffir den einfa- 
ihen Ban Tor, besondre bei Zwillingskrystallen. Deren Ban bedingt 
eben nnr eine wechselseitige Störang zweier nach bestimmten Oe- 
ielzen TMrwathsener ErystaHe. Die poljedrische Erhebung anf T 
eder ancbc X des Orthoklas findet sich bei einfachen Krystallen nnd 
bei Zwillingen. Seh. fand einen Qnarzgipfel einerseits rhomboedrisch 
dnreh 8 + B, andererseits anch he^estellt durch 8 — R oder r* und 
setzt daher auch Zweif^ in die Ton Websky gezogenen Folgerungen. 
2idscheil den PUkhen + R und ^ R scheint ein wesentlicher Un- 
terschied In ihrer Bestimmung zu sein: in — B scheint die Bedln« 
gtmg der VoHendung zu liegen und die des Sftulenbaues. Bei Berg- 
irystaflen, welche nach drei Flächen — R losgebrochen waren, haben 
aieh anf ^esen Spaltfiftchen in nachträglicher Bildung hunderte von 
ttSpfdnb erhoben, welche lAe in ihren abgerundeten Flächen mit 
"f Reintepiegehi. Diese Fläche + B scheint das erste Resultat der 
baaenden Thätigkeit des Quarzes zu sein, darum mögen wohl drei 
lläehen + R den Bjrystallgipfel bilden, schwerlich aber auch drei 
Flächen ^^ R. -^ Nach Wiser soll das Damasciren entstehen durch 
TerMnden rerschiedener Stoffe, welche beim Aetzen Terschieden sidi 
tsriädten an Glanz und Farbe; die Stoffb sind dabei unregelm&ssig 
durch cfinahder gearbeitet. Das passt sehr unvollkommen auf die Er» 
«ehehiung am Quarze, bei dem ein gleicher 8to£f und eine gewisse 
Begdmftssigkdt herrscht; der mattere Theil einer Fläclie gränzt ge- 
ttm an eine glänzende Stelle auf der benachbarten Fläche. Andere 
Beaeiehnungen wie gesprenkelt, Landkartenbildung,* suchen uns nnr 
^ inssere Ansehen der Krystalle zu veranschaulichen , geben aber 
Mnea Auliehlnss tber das innere Wesen. Auch macht sich hier wie- 
der bei den Adularen oder Ortholdasen der Zweifel geltend, ob «ine 
iKwillingsterwachsung wirkMch V^rauriassung des wechsdnden CHaa- 
Ms sei. Es B<^ der Olanzwechsel besonders auf den Flächen z ««> 
(QDP8).und X fis F^ N^ zeigen, zuweilen auch %jä qdFoo ^=^ ^ 
1^ gehören m and M zu den Säidenflächen des Orthoklas, die bei 
der Oudsbader Yerwaehsnng zwar gemeinsam sind, in derThat aber 
VH l^hter Höhe gesendet werden können, bei der gewöhnlich«! 
BafSMtt Veawaehsnng eind diese Flächen gegen einander» nicht 

28 ♦ ^ . 

uigitizeci by VjOOQIC 



S4S 

dorpli einander Terwadifien. Die Fl&che z iit jneisl niMigeiham 
schmale Leiatchen, welche in der Bichtong der Kante M:T sich er;- 
heben und mit diesen Nachbarflächen einspiegeln , scheinen eine xul^ 
vollständige Herstellung des Erjstalls anzudeuten; wo sie auftreten» 
ist die Fläche matt; wo sie fehlen, ist sie glänzend. So deutet sicli 
Seh. die Damascirung an Erystallen Ton Oisans« welche durch zwei 
vorherrschende Flächen z verzerrt erscheinen. Bei dnrchsichtigam 
Erystallen der i;ibia sah er auf der polyedrisch erhobenen Fläche 
T = ^ P solchen Glanzwechsel, für einen gleichen auf der Fläche 
X fand er keine Beutung. Diese Fläche schwillt bei unregelmässiger 
Bauweise convex auf, dann ist nun ihr mittler Theil glatt und gU^M 
zend. Die zur Seite abfallenden Theile sind gefurcht in Hohiforj?»«« 
die mit P = O einspiegeln und rechts anders gestellt sind aU ünka 
Die Fläche selbst ist aber in solcher Missbildung nicht mehr als £^ 
zu bezeichnen. — (Neues Jahrh, /. MmeraL 8. 196^198.) . 

D. Fr. Wiser, mineralogische Mittheilung^n» — - Bim 
Amethyst mit einem Wassertropfen als Einschluss aus denk BinuMir 
thale in Oberwallis, der Krystall 4 Centim. lang, der Tropfen vo« 
Nadelkopfsgrösse und sich sehr deutlich bewegend. Er ist: das ecslQ 
Vorkommen dieser Art in der Schweiz. — Lilafarbener und farblo* 
ser Apatit im Bergkrystall und erdigen Chlorit auf einem graniti^ . 
schem Gestein im Bheinthale an der Gotthardstrasse; der Krystall ist 
klein halbdurchsichtig, an beiden Enden ausgebildet^ 6 MilÜm. hocb 
und 4 Millim. dick, OP = P und ^^ P = M vorherrschend, aucb 
2 P 2 = S und P SS X. Die ganz kleinen farblosen Apatite aind 
halbdurchsichtig bis durchsichtig, q^PbM vorherrschend, OP«=s£^ 
sPs = S und P » X. — Disth^ mit Staurolith in Paragoi|it von 
Monte Campione bei Faido, die Disthenkrystalie meist mit seh|: deat^ 
liehen ESodflächen, einer derselben zweifach gebogen, 15 Millim. lang. 
An demselben Stück noch ein Aggregat yon kurzen dünnen rc^gel^ 
massig über einander gelagerten und innig verwachsenen Distheip- 
krystallen an sämmtlichen die Biegung so stark, dass das Aggregi^ 
die Form eines Halbkreises hat. — Eisenglanz in sehr kleinen aus- 
gezeichnet schonen, stark glänzenden eisenschwarzen Erystallen ang 
dem Tavetschthale Bündens, dieErystalle sind durch Vorh^achen dfr 
Basis tafelartig, mit den Flächen des ersten und zweiten Prismas and 
und einer hexagonalen Pyramide. Die Erystalle sind mit sehr klei- 
nen graulichweissen halbdurchsichtigen Apatitkrystallen und ebenfalls 
sehr kleinen tafelfürmigen halbdurchsichtigen Aibitzwillingen verwacli- 
sen, kleine Bhomboeder und Skalenoeder von Ealkspath, sehr kleinen 
Bergkrystalle und Brocken von Glimmerschiefer. — Granat danket- 
braunrother durchscheinender vom Mittagshon im Saasthale mit dea 
Flächen von 2 02 welche vorherrschen, qqO, q^Oo^ und XOt, letzte 
nur als ganz schwache Abstumpfung der langem Leoci^toederkantmi; 
die Würfelflächen matt, die Dodekaederfläche glänzend. Begleiter eiid 
krystallinischblättriger dunkelgrüner Chlorit, sehr kleine Tltaaitkigr- 
•talle und ein schilffönniger halbdurebaichtifer Diopsidk^ftlftllk — 

Digitized by VjOOQ IC 



849 

Oftnftf iMBt angelftiifoii a«0 dem AUibale in Plemont, kleine tind 
Uhr kleiae Krystmlle mit der Combination yen 2 08 weichet tot- 
kerreeht mid mit q^O und 80Vi, schön blan, roth, grün nnd Tiolel 
ingelaufen , sitaend anf einem derben Oraoal in feinschnppigem Chlo- 
ril Auch bei Osawieaa im Banat kommen bnni angelaufene Granat 
Inystalle Ter. — Kobaltbeschlag als ddnner phirsichblühirother Anfing 
VHS schi^Mgem Qnarait, welcher mikroskopische Kömer von Eisenkies 
nnd Glanakobalt eingesprengt enthält ans dem Ponteljastobel bei 
l¥ons im YorderrheinthaL — Titanit anf einer Gruppe Ton kleinen 
graoliidtweissen durchscheinenden bis durchsichtigen Bergkrystallen 
fon St Brigitta bei SeWa im TaTCtschthale. Die sehr kleinen tafelför- 
nlgea laabellgelben und grauen bis farblosen Krjstaüe sind au klei- 
nen tafelförmigen Gruppen Terwachsen wie DachziegeL — (Bbdm 

Köggerath, der Bernstein Ton Lemberg in Galisien 
wird gewöhnlieli als der Kreideformation angehörig aufgeführt, al>er 
Mudi Zirkels Untersuchungen sind die ihn führenden thonigen und 
mergeligen Schichten dem terti&ren Milleporenkalk eingeordnet. Die 
Bemsteinstftcke sind geschiebartig abgerieben, s. Tb. auch höckerig, 
schön Waöhsgelb innen, durchscheinend oder undurchsichtig mit dunk- 
le brauner Verwittemngsrinde umgeben, IVi bis 8 Zoll gross. — 
(NMkrrhein. Süsffiheriehie XXII. 4.) 

Derselbe, sibirischer Graphit. — Ein Torafiglicher Gra- 
nit ist seit 18Ö4 in Sibirien an den Flüssen Tnngasca, Bachta und 
Kacika aftmmtlidi zum Jenisei gehörig entdeckt worden in bedeuten- 
den Lagern. Er streicht Iftngs den Ufern über 800 Lachter hin mit 
dorohsehnittlich 15' Mächtigkeit in dem Thonschiefer eingelagert, 
salbst sehr schiefrig nnd angleich säulenf5rmig abgesondert, ähnlich 
wie der ceylanische. Die aiemlich regelmässig sechseitigen Säulen 
änd 2'' dick und einige Fusa lang. Bei Hochwasser steigen die Flüsse 
über 80' und überschwemmen die Ufer bis auf 10 Werft landeinwärts. 
Wenn das Eis an den Graphitlagen streicht, entstehen daran polirte 
üäclien. Die chemische Analjrse erwies 04,28 Kohlenstoff und 5,72 
Beimengungen. Dieser Graphit eign^ sich zu Tiegeln sehr gut, über« 
Mflt den Cumberlander und sehr weit den peozorischen und passaui- 
sehen. — (Ebd§ 8. 99,) 

Plücker, Kanäle im Doppelspath. — Durch die ganze 
Länge gewisser Doppelspäthe ziehen sich parallel aus einer Kanten« 
riel^ung zahllose Kanäle, die nur bisweilen durch schwache Trübung 
sich Terrathen. Gegen eine Kerzenflamme gehalten erkennt man zwei 
scharfe CnrTen (Ovale), beide durch das Bild der Kerze gebend und 
bd geringer Drehung des Krystalls Form , Grösse und Lage ändernd. 
Bei einer bestimmten Lage des Krystalls geht jede dieser Carren in 
einen diffusen Punkt über. Nach dem Monde durchgesehen gehen 
die Orale in Ringe tou der Breite des scheinbaren Monddurchmessers 
über. Blendend wird die Erscheinung bei Sonnenlicht und electrischem 
liehte, mit deiien HüUe sieh die Ovale riesig vergrössert auf eine 

Digitized by VjOOQ IC 



SSO 

Wftnd werfen lusem Jede der l>eideii diaheliedMQCarveii.gilit dfwck 
eines der beiden nahe msammenfallenden Bilder und iit wie dieeee 
peUriairt. Der Grund dieser Erscheiniingen ist ein Ähnlicher wie 
bei dem Begenbogen und den Kreisen» welche die Sonne «unnieheA» 
Im Doppelspaih sind es die feinen Canäle, wekhe das id^% im In* 
nem der Erystalle spiegeln « das beim Eintritt ii^ den Kryelatt ob« 
denüich nnd ansserordentlich gebrochen nnd beim Mitritt wiedenu» 
gebrechen wird. Diese diahelisdien Cnr^tn lassen sich ¥<41stftq^g 
der math^natischen Analyse unterwerfen und bis Ins hlelneie PetaU 
durch diese vorher bestimmen. Nur eine geometrische Cenetnetiwildsc 
Gurren für den Fall der ausserordentlichen Brechung führt PK au» 
Strahlen Ton einem Punkte ausgehend, parallel auf den Krye^aU aal^ 
fallend bleiben auoh nach der Brediung parallel. Man dMke sich 
am einen Punkt einer der durchziehenden Kanäle die auaseterdetl- 
liche Wellenflfiehe beschrieben. In dem Punkte« in wiehern 4dr durch 
den Mittelpunkt gehende ausserordentlich» S^abl die Fitehe ni» 
sweiten Male schneidet» eonstruire man die Tangentinalbenev Dtr 
Durchschnitt dieser Ebene mit dem Kanäle ist der Mittelpunkt einsi 
der Fläche umschriebenen Kegels aweiter Ordnung und dmeh di« 
BrechungscorTO geht ein sweiter Kegel, dessen Mittelpunkt mit ds^a 
Mittelpunkte der WellenMcbe ausammenfällt. Solche auffiftUende Strahleii 
welche ausserordentlich gebrochen die Biehtung der SeHen4ieseBKe* 
gels annehmen, bestimmen durch das Auge gelegt die aussererdontliebe 
diahelische Curve. Im Falle der ordentlichen gebrochenen Sieahlea 
ist der Kegel aweiter Ordnung ein BotationdceKel« deesen Achae iiM 
Kanalrichtung ist^ Auf jeder der beiden diahelisohen Cunren trelse 
in grösster Schärfe zwei NebenbUder, Parahdien auf. Sie eind im 
Innern des Krystalls durch Ebenen gespiegelte Bilder der I^chtqndle» 
Die diahelischen Gurven beweisen, dass die einer Kanteuriehtnng pa> 
rallelen Kanäle cylindriseh sind, die Parahelien » dasa die Ka^e nach 
der Grundform gruppirt sind. Die Kanäle gehören nicht ^nam be^ 
sonderen Vorkommen des Kalkspathes an, sind auch keiue ungew^i* 
liehe Erscheinung, machen sich meist aber nur bd grofleer PoütOf 
der Krystallfläehen und bei Anwendung von direktem SoenenUehte 
bemerklich. Von drei schon polirten Tollkommen waeserh^en Ehe»« 
boedern zeigten zwei die diahelischen Guryen. Den sietorsten Aof* 
schluss über sie erhält man bei Anwendung des Sonnenlichtes nnd 
der Loupe. An der Stelle, wo die beiden diahelischen Ringe sieh 
schneiden, sind beide achromatisch, d* h.» die Farbenaerstreonig, 
welche das Licht bei sdnem Eintritt in den Krystail er^rt» wiid 
bei seinem Austritte wieder aufgehoben. Ein Kalkspatfafcrystall so 
gegen die Sonne gehalten, dass grössere diahelisohe Bihge neh bil* 
den, die an einer von dem Sonnenbilde entf^nten Stelle sich kreu- 
zen, gestattet diese Stelle mit der Loupe zu betrachten. Dann e^ 
scheint in jedem spiegelnden Kanal das Bild der Sonne als eise ürine 
glänzende gefärbte Linie, deren Länge dem scheinbaren Dnrohmesser 
der Sonne entspricht Ihre wechselnde Färbung hängt Ton der Weite 



Digitized by VjOOQ IC 



4^ If^aßSi^ ^ M '4er.Kre«zstell0 fuebi nan ^e den ,>rirk«fUEfn Ea- 
i^ea, 4i« beiden Sooneabllder als zwjoi go^^en eioand^r gj^oeigte 
I4lflit;iii4fii|. In den pol|rten Ealkspathrliomtiien sind die King^ thelli 
"W^^ nnt^rbrochen wegen maageloder Kanäle, kürzere Stellen ej^- 
ecbeinen gefärbt' nnd «eigen damit Kanäle von gleicbemPurcbmess^r 
a9t Gewiase Priamen zeigen unYollkommepe Kanalbildong. Die K^- 
i^äJe erstrecken sich nur bis zu einer gewissen Tiefe in den KrystaU, 
iin^ liegen dann gewöhnlich in einer Ebene , die eine stuoipfe Kante 
liurtnimmt. Per bei ungestörter Krystallbildnng lange gleichmässi^ 
irejte Kanal ist dann in eine einzelne kurze ungleich weite zerfallen. 
IHur die eine der !^ndflächen erreicheuj^en Kanäle sind mit de^ aus* 
9^^ L^ in Verbindung, alle übrigen in sich geschlossen, ^etzlte, 
eracheinep nnter dem Mikroskope mit Flüssigkeit gefüllt, der kleine 
Dicht mit eolcher gefüllte Bana hat das Ansehen eines kleinen Gas«; 
blä^ehens und läset sich in dem Kanäle bewegen. 3ei nur mä^sigeii 
Temperaturerhöhung des KrystaUs verschwindet das Bläschen« Die 
weitere Untersuchung eirgiebt^ dass die Kanäle ursprünglich mit Flüsn 
aigkeit geföUt waren. — (Elfda 8. 10^X2. 100-^102.) 

. P»lfteoiitol«f ie* H. Goeppert, zur Kenniniss 4e^ 
foesilein Cycadeen. — Die ersten Cycadeen der paläozoische^^ 
^t beschrieb G. scha^ 1843 als ptepopbyllun^ ans dem Tboneisen» 
8te|n der oberachlesischen Steinkohlenformation und zwar als Pt, gor 
norrhächis. Daz» kam, dann ein zweites Exemplar, Cycadites gyjx^ 
8U8 und neuestens noch aus der obern Steinkohle des badie^hen 
Schwarzwaldes e4n fitereph^llum blechnoides. Aber auch die noch 
ältere Culn^foriQatioq lieWte eine Cycadee, Cycadites taxodinus n. spt 
im Kohlenkalk yon Rothwaltersdorf in Schlesien. In den untern Glie^ 
^ern der Kupferscbiefcrformj^tion mehren eich die Cycadeen, in dei^ 
T^as und dem J^ra erreichen sie ihr Maximum« werden in der Kreide 
wieder spärlich, und in der Tertiärepoche i^st nur ein miocäner Zar 
mites arcticus von Grönland gefunden. G. unterscheidet zwei Faml? 
lißB^ Cyoadinae, welche, den lebenden KJyeadeen entsprechen und Me- 
d^llo^ae f welche der permisphe^ Flo^a «igenthümlich sind. Von er* 
steifD werden nun 4 Arten besehrieben und abgebildet. 1. Cycadites 
^Ckdii^ne im Kohlenkalk von Eothwaltersdorf mit Produkten und Spi« 
ipiferen in zwei Exemplaren, dnreh die überaus breite Spindel von allen 
bekannten Arten abweichend» die Geßtalt. der Blätter an C. Brongniarti 
Pk; der TYealdenformation ef iqnernd. ^ C. gyrosus im Thoneisenstein 
vo^ Dubensko in Oberechlesien ein in der Entwicklung begriffener 
We^el» der eine Charakteristik der Art nicht gestattet. 3. Pterophylr 
U^n ^of^rhaelüs im Thoneisenstein von Königsbütte in Oberschle- 
s^en in einem unvpUständigen Exemplare. 4. Zamites arcticus von 
^pok< in GrÖD^d unter 70» n. Br. zugleich mit Pecopterus borealis 
m^ Sequpia Langsdorfi ganz eigenthümlich. Sie soll beweisen, dass 
«nr Miocän^eit Grönland ^in Klima von 8—10° hatte. — (Neues Jahrb. 



Digitized by VjOOQ IC 



352 

F. Roemer, fossile'Spinne im selileBis^&eii Btr^ino 
kohlengebirge. — Bei Kattowitz in Obersehlesien fand sieh in 
dem den Schieferthonknollen anhängenden Schieferthone eine dettt-' 
liciie Spinne von 5'^' Eörperlfinge mit deaüidi erhaltenen yier Fns»- 
paaren nnd Tastern. Ihr Vorderleib ist länger als breit, otal, am 
Stimrande eingeschnitten, ohne Spur von Angen« Der Hinterleib iit 
doppelt so breit wie lang, nach hinten verengt Alle acht Fftsse sind 
sehr stark nnd kr&ftig, ihre beiden ersten Glieder versteckt, da das 
Thier auf dem Banche liegt, das vierte Glied das kürzeste, das dritte 
' das kr&ftigste, das Endglied des ersten Paares mit zwei kleinen ge- 
raden stielf5rmigen Erallen, die letzten Paare wie es scheint mit nn^ 
einer Eralle, das erste Paar etwas kürzer nnd schwächer als das 
zweite, das längste nnd stärkste. An mehreren Stellen der Beine be- 
finden sich sehr feine Borsten. Die Taster sind dick nnd kräftig. 
Das Exemplar weist anf die Familie der ächten Spinnen nnd zwar 
nach dem allgemeinen Habitns anf Epeira nnd Lycosa, doch schKesst 
die Verkürzung des ersten Beinpaares Epeira aus, während Lycosa 
ähnliche Längs Verhältnisse zeigt, daher B. für die fossile den Namen 
Protoljcosa anthracophila vorschlägt. Bekanntlich zählt fieer von 
Oe0ingen28 Spinnen, Berendt im Bernsteine 124 Arten auf , auch der 
Süsswasserkalk von AJx lieferte einige, dann der Solenhofer Kalk 
zwei Eanker, ältere waren seither nicht bekannt» da die undeutbaren 
Abbildungen bei Lnidius keine Beachtung verdienen. — (fibda 136 
--^144. Tf. 3.) 

H. B. Geinitz, Arthroplenraarmata Jord. in der Stein- 
kohlenformation von Zwickau. — Dieser von Jordan schon 
1849 bei Friedrichsthal unweit Saarbrücken im Thoneisenstein ent- 
deckte Erebs ist auch im grauen Schieferthone von Oberhohnsdorf 
bei Zwickau aufgefunden worden, aber in einem so ungenügenden 
Exemplare, dass kein neuer Anfschluss über die Art davon gewonnen 
werden kann. — (^ESbda 144.) 

Aug. Goldfuss, Petrefacta Germaniae.' Bd. IV. Re- 
pertorium zu Goldfuss* Arten. Bearbeitet von C. GiebeL 
Leipzig, 1866. 4P, — Im J. 1862 gab die Verlagshandlung von List 
und Francke in Leipzig eine neue unveränderte Auflage des altbe- 
kannten Goldfus8*8chen Prachtwerkes heraus nnd zu diesem erscheint 
jetzt als vierter Band ein von C. Giebel bearbeitetes Repertorium, 
welches die Synonymie und literarischen CHtate der sämmtlichen von 
Goldfuss abgebildeten Arten enthält und somit bei dem blossen Be- 
stimmen nachGoldfnsB das zeitraubende nnd umständliche Nkchschla- 
gen in der neuern Literatur wesentlich erleichtert und z. Th. besei- 
tigt, zugleich auch bei etwaigen eingehenden Vergleichnngen das nü- 
•thige literarische Material in bequemster Weise nachweist. Alle ir^ 
gend beachtenswerthen Sjrnonyme sind anfgefGhrt, alle Abbildungen 
nnd Schriften, deren Vergleichang ein Interesse haben konnte sind 
dtirt worden. Die Anordnung ist bequem nnd übersiehtlidi, nicht 
durch werth- und nutzlose Citate gestört, Dmek und Pq>ier s^ 

Digitized by VjOOQ IC 



iS9 

j^leu^lde taiä riiinkifelt io ehigerieiiiet, dsis nan^« toi^ J^zt af> tr* 
tdiefaiende LiterkW hinter jelder Art klilit nachtragen kann. So emp- 
fthlen iHir denn nfeht bloM Sieset Repertorinm sondern die hene Anf« 
lägt flberiianpt allen Klientologen nnd Geognosten als das wiehügste, 
l^s anf die neneste %eit fortgeführte Bilderwerk aar s^rstemaüschen 
Bestimnmng der fossilen idedem Thiere, dem die Literatur kein xwei<^ 
tes Ton gleichem Werthe an die Seite an setzen hat 

E. Beyrich, Cephalopoden aus dem^Muschelkalk der 
Alpen und über verwandte Arten. ^ Yerf. nntersnchte ans 
dem Mtischelkalke von Bentte in NTyrol 7 Ammonites, 2 Nantilns, 
} Orthoeeras, weicht mit Spirifer Mentaeli, Terebratnla»angnsta, f. 
Tttl^arfs, Bhyndionella decttssata nnd noch Betsia tHgonella snsammen^ 
lagen. 1. Amm. binodostts Haner («— A. Thnüleri Opp, A. Wlntetr^ 
bbthotti Sah, Ceratites himalayanos Blonf) scheibenf5rmig nnd mit 
weitetai Fabel, halb intblnt, mit sehwach gew61bten S^en, kantig ab- 
gesetstem Bücken ebne Kiel, mit Bippen, weldie an der Nabelkantö 
knotig verdickt, In der Sdtenmitte Spitaen tragen nnd sich verdoppeln, 
am Bfickenrande wieder einen breiten spitzen Knoten anfwerfen nnd 
nach vom sich wendend anf derBückenmitte verschwinden. Die Naht- 
Ifttie besteht ans dem Bücken-, beiden Seiten- nnd ans 8 bis 4 Hilfs- 
lappen, alle im Ortende mit einfachen starken Zähnen» die kleiner 
ää den Seiten der S&ttel sich heranziehen. Oppel führt die Art %U 
nen nnd Jnrassisdi ans Indien anf; Salter nnr den Jngendznstand. -^ 
t. Amm. Inganensis Her. vorigem nah verwandt, aber mit laeinerem 
Kabel nnd grösserer Höhe der ftnssem Windnng, anf der die Knoten 
im Alter verschwinden. Die Nahtlinie voriger gleich. Ihm fihnllch 
ist noch Amm. antecedens ans dem norddentschen Muschelkalk. — 
9. Amm. renttensis flach scheibenförmig mit kantig abgesetzter Na- 
belflftche, mit verschmftlertem hochgewölbten Bücken, flachen Sichel- 
falten. Der Dorsallappen liegt auf dem schmalen Bücken, schon seih 
Sattel anf der Seite. Die Seitenlappen im breiten Grunde mit wenig 
starken Zähnen. In Form und Skulptur vorigen sehr ähnlich, aber mit 
engerm Nabel , ohne Knoten , mit schmälerem Bücken. Nah steht ihm* 
der indische A. Voiti Opp. Verf. gründet auf die Arten in Vei^in- 
düng mit A. Ottonis, antecedens, nodosus, enodis, semipartitus eine 
eigene Gruppe der Nodosi und vermeidet ganz mit Becht den haltlo- 
sen Namen Oeratites. — 4. Amm. Studeri Hauer der häufigste bei 
Beute, dick scheibenförmig, stark involnt, mit grösster Dicke am N^ 
bei, mit schmalem gerundeten Bücken, auf den Seiten mit brdten ge- 
rundeten Falten, die auf dem Bücken verschwinden. Die Lappen der 
Kahtlinien bilden gezähnte Finger. — 5. Amm. ensomus vorigem 
nah verwandt, aber viel dicker mit weniger anders gestellten Hülfe« 
tappen, junge Exemplare kugelig eingerollt nnd eng genabelt, ohne 
Skulptur. Sehr nah verwandt sind die indischen Triasarten Oppels 
A. EveresÜ nnd cognatus, femer auch A. dontianuS und dux, welche 
fensammen die Grappe der PKcosi bilden. — 6. Amm. incnltus, die 
Nabelweite gleicht der Höhe des letzten Umganges, die Sdten fl*ch 

Digitized by VjOOQ IC 



m 

I^ftn^ppeo teeU 9ii4 ti^, vier »woiUiea« gftapwfiitß.Äpp^^p/^ttr.wi4 
noch oin^h«. Sein piächaU? Yerwimdti^ i«! J^ .p]a|iop:boi4^ Xromb 
aas oberem Keaper, 4axui iL plai^orluf ued p^U(>fiatas. -<rr Apqm.nv^ 
giaQ4i8ca8 gross acheibenförqiig, g|U)s iaval«t,,api^ ^ebaifen Iw^tige^. 
Bücken und yerästelter NahUinie, «afiEMie^d fttiiUiQl^ ^eni lu«ix44Ch$i^ 
4. pxjrnot^s» 4er mit 4e9 Giubal^ms, lyox l:^Id Cogi^arU &^e C^rappe 
der OiyQoti bUdet — 8. Na^tilns sem^t^itiu, dei^iüT. plaiilla^rafc^ 
Hauer unlieb, nut b9ei^re^l ^Acl^en und dieMn Bijppeet ^ W 
:^ück#9uraBde^.pl5tsUcb anfbören. ^ 9. J^^ntiXoe q;ladcaD.g^lIU\ jpn^f^ 
ii^voiat, vn\ ftadieii kaQ% abge8eU1;e^ Seitev» ib^cb ,deni N., Sau^ 
p^ vaid beteropbylla« yon Qallstad^ r^ ^ 10. Ortbocer^^ acbWk j^ 
^Undri^h mit weilem Kammern ^nä cen^alepi ;8ipbo^ gleieh Q^ 4^-^ 
biom. ^ £f lebleo bier ^Xbq die Arten des wit9rQ;«,lpineiiKw^(ec% 
also HaUei&tter« St. Cassianer ond Bialbler, dagegen gfpsf? Aet^4i^ 
keit mit aoeseralpinem unter« Uoeebelkalt; n^id mit ^d^fBbfmTriaaarr 
ten. — (Brnrliner Moi^t$berme 1865 Dwhr. 6&(lir^79.y ; .. 

H, BarmeUter, über Glyptpdon. — ßeMow> l^rf^iM^j^M^ 
ereten Gljptpdimreete nacb £arctpa» welche Wj^i mid td'AJtiQo . ben 
acbrieben. Daraof gab Owen ^oaeb YoUs^f^diger^.B^^a in I^oiid^il 
den Namen Glyptodon elavipes. Lnnd lai»d d^^elbe i/K ■ d^ 9^bl^n ^^ 
Minaa geraes und nannte es Hoplopborus , ^anf materscbied ^odoti 
^Qb ein^ Gattung Scbistopleiprum nplt 4 Arten nudQljptQdoD ^^Iji^te 
10 Ar^iu ■■ -Die vielen Arten sind nach B« nicbt begründet Nacb eii^ 
i^eo Panzerplatten lassen sieb dieselben nor sehr schwer ufiteih 
scheidee» weil deren Form und J^haung naeh den Eörperge^endea 
abändert Begelm^ig sei^eckig sind sie unr in der Uitte des ^an< 
^font an deu 8eiteu l&ngUch secbaeekig,« am äussern Umfange kleini^^ 
Pie tiefe» Graben lu den Platten dienten starken Borsten a^m Doircl^-, 
gapge und die Oberfläche war mit Hornsehildern bedeckt gao« mp 
l^ei Praopos. Glyptodon bat ebenfalls nur Tier Vorder^ebea» Qw% 
.yerscbieden ii^ Zeichnoag nud Bedeckupg des Panzers ist Ql. tnber- 
cvdatus =^ Scbistoplearum, die Panzerplatten grösser • auf d^r, Ob^- 
ft&ebe gl ei c b mftssig mit kleinen 4— 6seitigen, Feld^beu be^et?^^ ob^e 
Borsten|oober. Der Band des Panzers ist mit grossen BockeUu be- 
setct| je inach der Körpergegend und den Arten Yecschi^den. Diesel- 
be sind Tora und hinten stumpf and breit, an den ßeiten me\^ koy 
nlscb, namentUch an den Schultereekea; an den Baucl^ieitei^. scheinen 
sie in 2 oder mehr Beihen übereinander zu sitzen» wo^pn ^e iUi^erA 
beweglich in der Haut steckten. Auf der Mitte des Panzers verwaicbr 
sen die einzelnen Platten im Alter miteinander,, an den Bänden^ blei- 
ben die Nihte zeitlebens. Die Vorrfttbe ^n Bpenos Aires, lassen nof 
8 Arten unterscheiden, die häufigste ist Gl^ spiuicaudus mitkura^e^ 
Kegeb^hwans, der mit 6 Bingen grosser; J^egplwarz^ b^^det; i^ 
nnd mit kurzer stumpfer End^pitze;. i^ prstfu Bingft)Sitiiei^ 93 W^ 
sen^ m »weiten IS, im di^tteu U, Im, v^^^V-tmSnaftßu,»^ 'm 

Digitized by VjOOQ IC 



SM 

Iili4 dfi FaMMTs tUtt ittm SiKwtBse Mgi 16 nuid# WanMi, d« 
vM^ATf ^tr NtekaoTMii 10 bis 13. DI» ¥Mm hnkm dM vaidi« 
MIcoMUg« (MMsrfM^0'4Mr TAfcMie% ton wdch« 4m BulHe goöster 
9to die scWiolMft. I>er ftüdbenpAMer iu«st In der Kttammüg 5Vb' 
lOUig«« I>«r Eopf M0ft «iflHB dg^BMi P«li««r kldner PkUoi, aiMh 
41» Ba^k^ .wd Bei«» nacfs mit KoMliieftwwfMn besetet Die sweitt 
Art Gl. daTipee ist grösser, gestreckter, init Tiel Ifiocereu BekwttHM^ 
diptm^' Spiibie f]FUn4iiscti Ist« Die PmiMTplatte» m4 fftaer nnd 
baJbe» elm grösseres mittiei TifeloMD, c^at^ Aerig-nnebeBe OberiMie^ 
aiwb di9 JUndflaebe fipn^sswr. Die Bifige ii der Wnrselbftlfta de» 
Scbwaase» beekib»» »ns j« $ flettenreibeB, aber dieBändplattteniid 
bUr «»cb, di» ly«' Ua|^ SBd«|>}tse Ut miluics winkelige dum lelehl 
»jorfwftrts g»bog»9;. ibr» Oberflftcbe b^ grese» eUiftisobeTaMni wd» 
adieii df ii»ii IMof TAfe|cb»ii w mfaeber Reibe aicb bisdebeai Die 
dcitt» Art» tabwoolatiivi ». Sctöstepleofwn M die gvössle, seiae jM* 
sOadig» 9»bwMi»ipitpi» 92f* l»»g md 6^' btcat, ver ibr bbweglkbe 
9«i0»^ djie ^U j»der Platte eiae grofis» mittle SUipse trägem Owmü 
QH* ocnatos Mt i^ibreebeiaUeb wt Gl spiaieanda» sseammoi, de«- 
mm Ql vetiei^alM c^m Zweild mit GL t«b^oiilatos; Von Limdt 
Arten siad Hoplepberbt eüpbrmrtias imdH«6eUowiwabrsebeinlicb idem 
tiMh mü GL ellnripes ulid spimoandnii^ dagegen H. minor eigentkta«- 
IMu Der Bebftdd toA GL spiaieaBdiis bat elnea »nffaUend kwsen 
enena bobeit ^nlevloder, Nase, Qikm Sebeitel liegen in derselben 
Eb«ie und sind be& 4^Vs-' Breite »iriseben denAngenböblen U" lang^ 
Alle l^abtet sind, terffcbinwden; die Angeabebl«! völlig kreismnd^ 
nnr dnreb.dne Ofbitnledse ton den Scbidfeagraben gesebieden; da» 
HUri^baepteleeb tneT' oiü. Der Kinntbeil des UnteiUefers mit w^tOy- 
banaeiiloimiger Bpilae, der Kronfertsatx klein;, d«r Gelenkfortssi» 
bneb» Imlt n^t sebieler GeleokiUUshe. Die Zibne sdgen Art^mtei»- 
•düed». Der Hals ist in der Mitte nnbeweg^b, knrz, breit, d^A^ 
kn itos», stark« Irei, der Bpistrepbena mit den 4 fügenden WirbdA 
litfWftcbeeo, mit den drd FMIcben für den Atbis, der siebente Wirbbl 
iMur y%*' lang. Die Wirbelsäule bestebt ans einem langen dünnett 
Knoebenrebr mit drei LeisUn auf de? Ob^rsäte, nacb binten enger 
nnd b6ber, n^ m drei Stocke gelenkte Das erste 8tüek ist 4'' laasg^ 
V* breit, bestebt aws 3 Wirbeln. D»s zweite gebogene Stück miaet 
17'', Ist Torn breit und ftocb, binten scbmal nnd bech, ans 11 Wirbeln 
gebildet. Das damit dnreb Syncbendrose Twbnndene dritte Stnok 
sebeint ans 7 Wirbeln »n besteben. An den ersten beiden Stücken 
gelenken 14 Bippenpaare« Das riesige Becken bat am Darmbein d* 
nen beben zackigen J^amm nnd dieses »tebt senkrecbt snr Acb^e der 
Wirbelsänle; aneb das Sitzbein ist enorm entwickelt, oben mit bobem 
»eckigen Bande yerseben*^ Dss ans 9 grossen Wirbeln bestellende 
Srenabein ist mit dem Becken verwaebsen. Die Schwsmzwirbel sind 
sebr gvosr und »taid^r wt l»»itenQaer- und niedrigen Dontfortslltaett* 
GL apinieaudns bat deiren 10, GL davipe» mindestens 13 oder gar 



Digitized by VjOOQ IC 



856 

Brasibeiae dbreb sdhr krftfiige St^uökosttKiiii. Da« tMMlJefirfiktt 1«t 
eiaeTeracbolieiie und rantetfl5tmigi FUittä mii«t1nrgMtfieitii>elMii»it< 
ten Acromlon. Ulna und a«dia« tl^lig g«ti«niit» TMt nad ittittto 
^ beide» finden Tersebmfolten. ^e Hiad liat 9' YoÜBliiidi]B;e Flngeif 
nnd elneit ungegliederten Daunieo, dieHattdwar>iel 7 Eiioäieif, deir 
Fass fünf Zehen mit breiten hnflSrmigen Krauen. ^ (itüUen ArMi 
l&m. 8. 307^33ß Tf. 7.^. 

Ii«t»iill£. Hildebrand, Srgebntss^ TOii Basiardbe«^ 
frnehtangen. — Nach Mher mitgetheilten Beobaehtange« habea 
di^ Orchideen zur Zeit ihrer Blühte Bichen. w^che ni^ht ▼oUetflhdli; 
tetwidcelt and befrachtongsÜLhig sind nnd ihreAulbSdang tx^dwctik 
üe Einwirkung des Blühtenstaubes naddess^ SehUuclie a«if den Fru^il» 
hBoten erhalten. Dies liess erwarten, dass de» Blüht«isiamb b^ B*^ 
stardimng in den Terschiedenen Fillen die Bidien bis «i * Terscfaie« 
dteen Graden der Entwicklung bringen würden Die fixp^nihente er<i 
gaben folgende Resultate. Der PoUen aller Orchideen auf die Nar^ 
ben saier Arten gebracht, treibt hier Schläuche,' diesei wirken aikf die 
Fortbildung der Eichen in sehr Tetvchiedencfr Weise uhd es Ulsst Keb 
eine Reihe aufstellen Ton der ganz schwachen ForlMdttng derElchett 
bis zu ihrer ^ollstftndigeu Entwickking und Büdung eiiiei guten Eha^ 
bryo — diese Reihe stimmt aber dnrehaus nidit mit einer iteihe! Aber* 
ein, in welche die betreffenden Orchideen nach ihrer sonstigen Yer» 
waudtschaft gestdh werden müS8ten> im Oegen^eü finden sich Bei* 
spiele von Bastardirüngen von Cypripediutn ealeeolm mit OMhäe 
mascula und von dieser mit G^pripedium pttfftlloram, wo bei grosser 
Verschiedenheit der Muttetpflancen durch den Pollen dodi eine Eaii* 
^idddung der Ei^en bis zur Bildung der Eeimk5rperchen herrorge^ 
bracht wird , während bei der Kreuzung nah T^wandter Arten z. B. 
▼oa Orchis mascula mit O* morio nur eitte geringe Einwirkung des 
Fellens zu bemerken ist Ferner ist es nicht gleich, wdclie Pfleoee 
bei der Kreuzung als mütterliche Grundlage genommen wird. Wo» 
Orchis mascula mit dem PoUen Ton O. modo bestaubt wurde, se 
hatte dies gar keinen Einfluss auf die Weiterbildung der Eichen^ "wäh- 
rend nadi einer Bestäubung von O. morio mit O. mitscula die Eichen 
sich bis zur vollständigen Entwicklung der Eeimk&rpercheki fmrtbii* 
deten. Femer ist in den Fällen, wo eine wirkUche EmlHryoUIdueg 
mdglich ist, diese mehr durch das schlechte Haften des Pollen auf -der 
Nai^ erschwert^ wählend dort wo eine solche nicht stattfinden kann 
s. B. Listera ovata mit Gjpripedium calceolhä der Pollen selur Iddit 
mit der Oberfläche der Narbe sich vereinigt und bald seine S<shläuche 
treibt — {mederrhein. Oeitmch. tXlL 117--Ü8.) 

L. Dippel, die milchsaftführendeu Zellen der Hol- 
lunderarten. — Dieselben untersudite zaerst Moldenhaw^ 1812» 
dann weniger genau C. H. Schultz in einer gekrönten Preissehrüt 
wää neuerdings wieder ünger. Sie haben mit^ den 'eigentMcheii 
Müchsaftgeftssen nichts gemein. Ihre ersten fihtvdeklmigsslädieii hii 

Digitized by VjOOQ IC 



»7 

XL Md|i nickt imtepmif;)^«^ ißt ,q?!^tei^ hm^tOcbliek a&/6imi]bQeas ni- 
grSy und v^liilieii mioh di« anderan Arten im nvesentUchen ebenso. 
Inf dem jQnerschnitt eines jüngsten Internedini^s mit ganz oder na- 
hezu Tolkndeteqi Lfinge^wachstliam erscheinen die Wandungen der 
Mücbsaftfohr^nden Zellen nach ^ehr zart Im Basttbeile des Ckftss- 
h&ndels sind sie Tereimislt oder zu,jBWeien bis dreien in unmittelbarer 
lyilie jener in kleine g|»trennte Bfindel geordneten zartwandigen von dem 
umgebenden Paren^ym l^ld durch ihr kleineres Lumen unterschiede- 
nen, .imgelftrbten Inhalt 4obrenden Zellen, in denen wir die jugendli- 
chen Bastbfindel vor «ns haben und zwar stehen sie stets nach der 
{Undenseite. Sie zeigen, sich dn^rch einen dunklen «^ körnigen, aber 
rtcht mil/Pbigpn Inl|ftli^ #yfl- l^ Harke nehmen sie ihre Stellung vec- 
einzelt oder höchstens zu zweien in der Nähe aus zaUfeifhen inmit- 
tfn eines dünn;wAndigenfarenchjms stehenden Ring- und Spiralgeffts- 
sen.bestehendeHv^^iiimiUYbündel, welche nach aussen in die Holzbün- 
del sieh lortpetzei^. Ihr luhpJi ist derselbe wie in den Zellen des 
]tetes. Die Un^gebsung der, MUchsaftführenden Zellen wird in einem 
Baste nacli imifn, Tond^n Jugendlichen Bastzellen nSch aussen tou 
d^DI Binde^[{«ir€nchjm gebildet Im Marke umgrenzen sie entweder 
9aw4^hnlicl^y Topi den ülj^rigen sich nicht imterscheidende oder klei- 
nere Farench^rmzeU^ mit Stärke» Protoplasma und Chlorophyll. Die 
Membrai^n der ÜAHchs^zf^Uen sind wie die der angrenzenden Mark^ 
seilen höehs^tzartt i^ dass sie leicht übersehen und das Organ für 
einen Ganggehalten werden kann. Sie sind besonders da deutlich 
zuerkennen, wo ,d^ MilchsaftBollen mit den angrenzenden Zellen 
kleine Intercell^üarr&nm<9 bilden. Ihre Foi^ erscheint im Baste Ter- 
tikal zoiiapaiei^e^fückt^ im Marke dagegen gleicht sie den umgeben- 
den Zellen. Dias, ^nmen wfichscilt i^ Marke inannigf^ch. Auf dem 
LftogssdinittSreri^^eineipt sie, zartwai;idig prismatisch oder cylindrisch 
14s na 10 Mi})^.,la9g und noch , länger mit stumpf , mndljbchjem oder 
schief al^gestu/t^tW ißnde^-Dtie, aarte^ülle selbst lässt durchaus noch 
knine (km^gwMi^n erk|e^epi,j ir^4^r J^ojren noch anders gestaltetf 
.verdünnte StsUen; sie besteht nur aus primiUren Zellstoffschiichten. 
Aeltere Int^no/^eii., ip dc^en Qol^ und Bastzellen sowohl wie in 
dea>Zellsn der paren^o^aü/i^en Q^eJ^e die Ablagerung sekundärer 
Z|»)lstofi^hichtt!^on|iQ|i« ;9^gen im J^gsschnitt die Hülle dicrl^b- 
saftzellen gan^..ebsnso ^it kleinen runden oder oralen horizontal od^ 
Sfi^ef gestelU^n Pjoren besetzt irie bei den Markparenchymzellen des 
Holländers. . l^g)N)4|B üb« üeb- odsr gitterartige Zeichnung. Doch 
erkennt man,, dass die n^ suchten Porenkanäle durch die primäref 
ZeUstoffhüillsn der beiden im^^iander grenzenden Zellen von einander 
geschieden,' die Poren also gesemossen sind* Der Inhalt ist eine 
meho hoanogiAe dickU^. zähe Flüssigkeit geworden, , die durch Ein^ 
irodi^ivsn ersitart.. In den Ut^sten .Ii^temodien .erscheinen di^^Milc^ 
safiMUeannd.ihrfHHüUen ^»Uk«9WMn an«giel41d«t,, im Sa^^ Stents 
Atenw^iigecidAdAsii^ftführendenBMtoellen, ii9Marl^iemi;^e.i4c)^t 
4ickwaQd(gWafttoiM»MMr!iilitteft^4er^ s^ dickiömdigi mß> ^ik 4i^ 

uigitizeci by vjOOQIC 



8S» 

sektnta&rett Y6rdfeltmi:««d)(Idit($]i toh ' eyllüMidi«!! PäitiilbAllclkt 
dorchbrochen «ind. Der Inüah iit naiimelir toth , bd dft^ri^ blMi 
fldschroth, bei dicken ScMcbten bis dnnkdbritiiirotli. Bte fifitslg^ 
Beschaffenheit nimmt gegen das Ende der Yegetai^oA^periode 4h y ist 
im Spatherst geleeartig, legt sich dann an die fiüHe fbst an. Obe^ 
mische Beagentien weisen einen merldicben Gehalt an (lerbstoff nadr. 
Form nnd Länge der Zellen scheint im Alter nicht zu kndem. lii 
altem Mark sind die MOchsaftzellen meist rerCröeknet, ihr Inhalt et* 
starrt iBild haben überhaupt die hieiste AehnUcUeeit odf denMi €^ 
tropiischen £aphorbien, Feigenarten nnd Astiepiadeen, ddch Ifehlenr 
ihnen steto die Qnerwftiide In der Oitterong. Man mnss sie a!« eine 
Mo'dification dier Bastzellen betrachten. «— (lUMiisdk« PM«iNff«M^iii 

Dr. Thomas, znrirergleixh^ndeii Attiii(^tn!e der Oe^ 
niferen-Laubblfttter. -^ Verf. nntersnchte eiwil'199 Arten tn 
jungen nnd alten Exemplaren nnd theih Folgendes mit. 1. IMe Obet^ 
haut ist mit den nntem Gewebsschichten innig tenräehsen nnd kann 
nnr ttiittelst dünner Schnitte nntersncht xrerden. ^fe Zellen dtti 
lang, flach nach aussen Verdickt. Die Blättnerten bleiben ebne Vtit* 
fluss anf die Form» nnr bei Pinns nndTorrejra sittd dfeseZdlen bttl* 
artig verdickt, bei allen andern schwttch bloaii nach atissen Terdidct 
Die Verdickungsschichteui toh zahlreidien Porenktcnftleii dnrchseftist, 
Yoh seitlichen und von senkrechten, erstre b^d aUernirtad bald o^ 
ponirend mit den Kachbarzdlen. Ihr Inhalt ist mdirt eine fkrf>loi« 
Flüssigkeit, bei Pinns auch Luft. Baare anf d^ Et»fderml^ kotttinen 
nietnals vor, hGchstens mir tnikroskopiilche ZIhne am Blattrande ge* 
bildet von je einer erweiterten Oberliantzdle. Bd Tidto Cüpresai^ 
neeh, Taxineen nnd Bammara finden ddi' auf den die Stomata^ ttm* 
gebenden Zellen ^^ridlai^ige Brh^bnngen. Ckitlettfai nnd Otttiftniaz^ 
schichten bieten wenig' beaehtentirertbe«. Dage(ten !^a>'e!j^ntätittH 
thümüch die Harziibsonderaegen, urelcSte jedeeif TuMi den m^ateft 
Fodocarpeen iehien. Bd AbiedneeA nnd Ojrptessineee AttHHI^lMeir, 
erstrecken sie sieh tnweilto teifaHig ^tit die feahte Oberhünt <M 
Nadeln. Oberhantschnitte «dgen hier 4tt ditfchüdleedee Lichte eise 
braione Lage ton rendüehen Mdekftlen. DasHLbei* fttMserten e^on 
Link nnd Zneearini ^derstueefc^e Andchiefi. Heddn ten Abiei 
Mordmannana nnd Thn^ra BmnoniEum terMeroi fn wSkwMMtt Aflcohol 
das weisse Ansehn» das tSbet beim Trodmen urleder einMcheiat. Bei 
Anwendung absoluten Alkoh^s und geHnder Erw&raung löst deh der 
Ueberzug auf und nidi demTredtoen bleiben ^eSteflen grftn. Noeh 
schneller IGst Aet^r das Hare imf. Aueh die chemiscie OntevMK 
chung erwies Harzend hat Zuecaüni gegen Llak Üniedit« -^ ^ Dia 
SeMcht Bttirk verdickter Zdlen duie ^^ikmph^fQ liegt «Her 4et(Mbei^ 
hiKUt, dfo einzelnen Zdlen im QueMeMltt iwidllbh , aber «torit laag^ 
gestre ^ an den Enden sjM^n «ditttaid; Diese SdMileii dsA «aHir 
den^Bpahöiniungenuaiterimdien^ ebevBieMi im aadwenSteUetti 4Mm 
gindidi den OetylMi und Jungen LaObilMm* Wihüni Abiee j^ee^ 

Digitized by VjOOQ IC 



9^ 

feotiiMenM&Mt bo]%ieB«Hig Ver^ckt6r Selleii seigt, ist in schwäeh- 
Mitn N«dtift di6wMbe tielfbebtmt^rVroclieii; andete Coniferetx zeigen 
sie &et veonünnirleli. iHeee ZeHeefale^ fehlt rgänziieh Tunm tind 
IMtefty Thoyi canadeneiliv AUee atiiiabilie, tTAxodinin diitielrani, OfyfK 
4e«lMitiB^ hetefe^hyaiiei Diee» iBekieIrt TeHoppelt eieli gern in den 
<ittt^ der BÜktimt tmä i« den tfteehenden 8^ileen; äei Arancatü 
ükbfioeta besteil üe ine tt^MA LageA bestärtlgr teiNifckter Zellto, 
«kene«^ in de» Büsekefaadelti y&a PiiM». Diese Scliitht betfingt hMpt- 
eAehlkb die'defbe Goaiietenx'd^ Mädeln und deren s<^h<#eiiB itrMh 
tmg nabh de« Abfnlk $% Vergleich« ng der Sehleht "terdiekte^ 
Mimt bei 4t AHett iminergriner nft«t«f. Die Ceniferen hieben diese 
fiigenthümlicfakeit nh ?teleä €yeflde^n g^ieie^ aber die Fesügl&eit 
und Dauerhaftigkeit' Mbit in keinei» wesentiiohen ZüBamknenhange 
ität 4etn Anfbnten ▼eeücktMr cUeüopb^^lle^eiSBlStter im Parenthytn, 
denn ^ee iglest UnmefigrUii^ Btilter ehfte Beilen eoleher Art nnd es tm- 
«den eioh eiolchie Kette» NavA Ibei kiüfä^en JUätteniv Llkttergrfinb 
BMltt^ ohne Ohlör<^kylfieeiie verdiäcte Kellen Im Pareb^^ haben 
B«t«e eenpe»YlMns^ Lanrne «attadlenei», Oneodäipbne fbetens, Catti- 
lihera oÜeiniO]^, Ilet 'öaniiigl»unl> Myrks (y^mmams, CaHi8tettlönm^ 
nifolinmc Dieeen^eirkiilien ihre Derbheit tkeiie dnrch starke Etftwiek- 
h»jg ton: Oatiimla>niMl Cüüobtoschtthten theils nor durch die mi^^ 
geile Inemandecfö^ting^derGewebsael}«». Bei Mide^ immergrünen 
^BlAtfeetki stehen dia iikrdidctto Z^lkm im Znsammei^ange mit den 
BiattnerveB^M^d geitoen ientwiMler ale Beetteidtbeal zum OeAssbOft- 
d^iederesuaiad MdlÜeiriaFiüreiMhymziÜ^. trstere» zeigen die 
BbyUodien rfielec Aodcuakrten;: :Nodi> 'todere > immergrün« Blflt9ier b»- 
«itken; baaiari^ ▼»nttci^ iftosweigte ZbUen zeratireat im Pavenehyiäl, 
eaOleü eiirö{nMayJBm4r|p(iiata^ fragrans. ^akea erdenkt die grosse 
Betbhaiit llirer B^fttarki' Thi anch stark verikkten Zelten, iretehe in 
•StelktigJimdtiBoimardUicommett des flSetten des PaUisadenpa^enebfine 
akt^lireoheiib .fi§iättohi;ifai jfieHeh dBW sind ^ oder melarb mimlttel^ 
bkr;%ttier der.ObeKli&itt fipelegeiie 3^1l8ddefa)te& ^krophjfttleer^ und 
m^.w«4igte!i<<iferdickl4^.ifrie Mhon Titevirnnds,: Heyettv- R^on^ikrt 
IbeobaefateteliitH- 1: Banei/beträoktete diese Sohickteik kle zurOberimut 
«ehöcig,. wy aachiakTODangaigigaAi Jleyen nid Modkellt. Abe^ sie 
mass imm.PaB^ckgFm geooil^ irerdeik« «denn eto l^ebt h&vflg in die- 
ses aUmälig überv bBeletiiitdenBiftttem*voh:Ce^albtteas pedaneafoth 
Jsiaen TollkoflMneBBniiüdbei^Seng an dem im Pakiettehjtt"&0oIlrt anftre- 
tcndefi ^rzwilgten bastartüglyerdiekten Zellen. ^ fiätflg treten fm 
Pavenehjm dw; Odoifiite^blfttter ekoelne vaipdiokte ^Uen auf; sehr 
itngeJtiet-tepimlotaina nnduGAmaghamia, k«se> bei Pododtflpbe eleu- 
«eia^ vetpUfoigte biä: DamioAx^^ und Sdadopitjra. Kicht fixten zeigt 
«äeb die i^aMiebsmi^ der' ipnpimi*en Binde entsi^echeiido ^reiüdiekte 
Z^kin> ^»etDbe tabaoht^^fti^ efaiebosi^deie Vorm der 86geoain<^nfi«efn- 
s^iii (diofcMvqttdiger eii«Ac^s ittiidenparenohym^hä^^ PA^ 

uigitized by VjOOQ IC 



860 

res ParcaiehTOi nnterschiedeiL Sehr litlt ConifarenUftitar ^H^ ^vif 
auf der Unterseite Stomata ud demgemftss iat die ontjore JB&tftf tti- 
res Parenehyms yon zahlreichen lateroellala^ftngen dorchBOge«« ift- 
dein die einzelnen Zellen mehrfach Ter&stelt sind und nur siit den 
Aesten an die Nachbiurzellen anstossen. I>ie obere Hftlfte des Blü^ 
tep igt bei solchen Coniferen charakteristisches PaUisadenparokoliyn, 
jdas die dankelgrane Farbe bedingt Eigenth^mlieh ist die Ansbil- 
dang des lockeren Fallgewebes bei den Podocarpen: das igtaerfe- 
atreckte Parenchym. Bei Podocarpos .maorophylla erkennt nsaii In 
Schnitt parallel der Blattfl&che naeh Wegnahme der Oberhaut nnd 
Terd^ckten Schicht schon mit blossem Aage ein Ctewebe, dessen Zel- 
len in der Mittelebene des Blattes senkrecht zum Blittelnecr Torlaor 
fen, sehr langgestreckt sind und grosse Zwiseheiirftaine zwischen «idi 
lassen. In diesen Blftttern sind aUe drei Bichtongen des Banmes 
da^ch langgestreckte Zellen vertreten. Die Zellen dw oberat«i La- 
gf^ sipd chlorophylUeer nnd ans^nUch Terdickt In Sdinlttea e^ 
kennt man sehr denUlch die Poren im den ZeUen nnd ihre lAAmbrn 
wird darch Chlorzinkjod gi^b bis orange. I>io tieler ge)egenw Schkh- 
Um sind schwächer verdickt nnd zeigen aasser d^. grossen Lfinge 
fifnkrecht znm Mittelnerv nichts ^genthümliches; AehnUch T^Mtt 
^1fi das trockene Parenchym bei lUlen breitbl&ttderen einnendgen Po- 
dpk^urpasarten. Bei geringerer Deatlicfakeit sind^es die dem< Pidlisa- 
d^parenchym nächsten Schichten des lockern Parenohyms, weldie 
die deutliche Qaerstrecknng noch behalten. Aach den JchmalUftttii- 
gen Podocarpnsarten ist ein qoergestrecktes lockeres Panendiyiii ^ 
gen. Ebensolche Beispiele bieten Conninghamia sinensis, Sequola 
sempervirens, Cephalotans. Vor allen scheint die Yerbindnng der 
Stellen unter sich durch die üebereina&derlagening. hti dea fladien 
Blättern gemein zu sein. Flache Blätter iml . beiderseitigen Späütöil- 
Bürgen Aabeo nur einige Ara&earien und Podocazpas dongaito. Ihre 
Blätter besitzen deidialb auf beideli Seiten j4 «ine Schiofat Pmllisa- 
deppiurenchym und zwischen beiden lodnsesPaitenchym mi* d«i J*e^ 
bündeln und den Harzgängen. Wie immer mitVermehriBig desfipidl^ 
Öffnungen auf einer Seite das unterliegende Pidlisad^pareiiehym 
fcnrszeUiger und lockerer wird , so zeigt Aranearia imbikaia dem 
entspre^hei^d eine: geringere EutariiBkluBg dicMSiParenchyms an der 
Unterseite. Bei Podocarpus elongata erkennt mi^i dk ürsadie die- 
ses Baues sofort in der Drehung der:Blätter um ^^^ wodurch das 
Olb^en U|id Unten zu Beohts und Links« der Einftuas des LiehU aal 
beide glätter ein gleichartiger wird. Qei der glddien Menge der 
Spaltöffnungen auf beiden Beiten ist das Palliaadenparenehym unter 
beiden Oberhäuten gleich stark entwiek^t und sehliesst cfbenfidla nin 
deqi^ lockeren Parenchym anderer Coni£srenblätter entspeecheades 
q\^ei«estrecktes Parenchym ein. Jfunipcrus hat nur aitf der Oberseite 
seiuer flache Blätter Stomata. Daran schUeswn dch duiäsh aUmäH- 
^P Uebfrgänge die schuppenfönnigjen Blätter von CypioessiM, Blota, 
Fremla« Bei Joniperns commnnis wird dadondit din fintwkUaaf ^ 



Digitized by VjOOQ IC 



. 861 

um cliartkteiuütcb«n PallisadenpareDcbyms ganz unterdrückt und 
dM P*reQckym der untern Blatth&lfte wird sogar das dichtere. Da- 
gegen veW^ndert sicti bei Biota pallida das Pallisadenparenchym nur 
iMofem^ als desaen Zellen locker neben einander stehen, Intercella- 
Isrgftnge zwischen sich lassend. Eigenthümlich Terhalten sich die 
blattartigen Zweige gewisser Cupressineen. Hier sind nämlich nor 
die Blatth&lften reicher mit Spaltöffnungen besetzt, welche afff der 
Bhtern Zweigseite liegen und demgemäss ist die Entwicklung des Pa- 
renchyms hier eine viel schwächere als auf der Oberseite. Die im 
Qaerschniitt rundlichen oder rhomboidalen Blätter mit Spaltöffnungen 
ml allen Seiten sondern sich in solche mit gleichartigem und solche 
mit differenzirtem Parenchym. Zu ersterem gehören die Nadeln von 
Picia , Lariz, Gedrus und Pinus, zu letztem die von Araucaria, Cryp« 
tameria, Dacrydium cupressinum. Der Grund dieser Verschiedenheit 
liegt darin, dass die Leitbündel der ersten von einer weiten Schutz- 
scheide eingeschlossen sind, während bei letzten das Leitbündel nur 
einen sehr gerfngen Raum einnimmt. Bei Pinus bleibt das Paren- 
Ckym selbst dann noch ein gleichartiges, wenn die Spaltöffnungen 
nicht allseitig stehen. Die Parenchymzellen sind hier dicht aneinan- 
der gefügt und lassen nur unter den Stomata tief eindringende weite 
IntisroeUalarräume zwischen sich. Bei Pinus und Lari^ kommen in 
Folge des energischen Wachsthums der Parenchymzellen keine In- 
tercellularr^ume zu Stande, bei Pinus und Gedrus aus demselben 
Grunde aber Zellenwandfaltungen. Meyen bezeichnet dieselben als 
Auswüchse, später als spiralige Yerdickungsfasern der Zellenwand. 
Hartig nennt sie cellulae plicatae und diese Auffassung ist die rich- 
tige« Th. fand sie bei allen Arten von Pinus und Gedrus Die pri- 
Wären Nadeln von Pinus zeigei^ sie nicht so constant als die Büschei- 
nadeln und diesen fehlen die Zellfalten in dem Parenchym des untern 
Terborgenen Nadeltheiles ganz oder sind weit sparsamer vorhanden 
alf in dem chlorophyllreichen Gewebe des freieren Theiles. Ihre 
EDtwicklnngsgeschichte lässt sich im Frühjahr leicht beobachten, 
Dlf Zellen der später verdickten Schicht hören früher auf ihr Volu- 
men zu vergrössern als die Parenchymzellen. Während in jeneni 
sich schon Verdickungsschichten bilden, wächst noch die primäre 
Zellenmembrane dieser weiter und faltet sich aus Mangel an Raum 
nach Innen. . Die Nadeln von Araucaria, Gryptomeria japonica und 
Dacrydium copressinum haben die Spaltöffnungen in vier Streifen auf 
den vi^r Flächen. An der Basis ist ihr Parenchym locker, aus lang- 
gestreckten Zellen gebildet, in der mittlen Höhe des Blattes liegt 
ringsum an der Oberhaut und senkrecht auf die verdickte Schicht 
gestellt ein grüneres dichtes Gewebe aus einer Zellschicht bestehend 
analog dem Pallisadenparenchym andrer Blätter, mit Athemhöhlen 
unter den vier Spaltlöcherreihen , während das Innere des Blattes 
leckeres Parenchym. aus von oben na<;h unten gestreckten Zellen ep,t: 
häH, — Aus diesem Verhalten der Goniferenblätter ergiebt sich, dass 
bfi gleichem Bau der Oberhaut auf allen Blattheil^n das unterliegende 
Bd. XXVn. 1866, 24 



Digitized by VjOOQ IC 



362 

Gewebe ein gleichartiges ist; ferner dass nur unter dieser Beiiehang 
die Differenzirang des Parenchyms in ein Pallisadenparen^ym und 
zngleich noch ein ganz lockeres Parenchym nicht nothwendig nn* 
terbleibt; dass die Lage des Pallisadenparenchyms anabhängig ist 
von der Stellung der Spaltöffnungen. Bios einseitiges Pallisadenparen- 
chynv gehört der dem Lichte zugewendeten Seite ohne Rücksicht auf 
die Spaltöffnungen. Ist diesesParenchym ringsum Torhanden, so ent- 
wickelt es sich an den dem Lichte zugewendeten Seiten st&rker. In 
den Blattkissen findet man ein Analogon des PallisadenparenchjFmi 
und zwar aussen unmittelbar unter der Oberhaut. — Die Leitbün- 
del liegen bei den weissen Nadeln ganz im Parenchym, daher feh- 
len ihnen die NerTcn im gewissen Sinne. Die meisten Coniferenblftt- 
ter besitzen nur einen Mittelnerv, sämmtliche Abietineen, Cupressi- 
neen, Sequoien, aber nicht Sciadopitys. Die Blatter der breitblftttri- 
gen Araucarien, Dammara, Salisburia und Nageia haben mehre gleich- 
starke Nerven , die getrennt yerlaufen. Die Nerven bestehen nicht aus 
Gefässen im strengen Sinne, sondern aus Zellen und stets aus einer 
obern und untern Lage. Erste ist aus Holzzdlen gebildet und wird 
nach oben durch spiralverdickte Zellen beschlossen, die der untern 
Schicht sind langgestreckt, dünnwandig. Bei Podocarpus liegea in 
der untern Schicht im Querschnitt viereckige Bastzellen, zu beiden 
Seiten Spiral oder punktirt verdickte Zellen. Auch chemisch sind beide 
Lagen des Leitbündels verschieden. Diese Ausbildung des Leitbün- 
dels zeigen alle Coniferenblätter im Spätsommer des ersten Jahres 
ihrer vollen Grösse, die folgenden Jahre bringen keine Neubildung 
mehr. Bei Vergleichung des Blattnervbaues mit dem Leitbündelkreise 
eines einjährigen Zweiges entspricht der obern Schicht vollkommen 
die Markscheide und das Holz des Stammes, der unterei; dagegen das 
Cambinm mit dem bei den Coniferen fast gar nicht entwickelten Bast. 
Das Leitbündel der Abietineen ist von einer abstehenden Schutzscheide 
eingeschlossen, der Zwischenraum wird von markartigem Parenchym 
erfüllt, dessen Zellen an allen Wänden reich getüpfelt sind. DieNetr- 
ven der blattartigen Stengelausbreitnngen von Phyllocladus bestellen 
aus einem flachgedrückten Leitbündelreis. Eigenthümlich ist den 
Nadelhölzern die Neigung zur Zweitheilung der Blattbündel, deren 
Grade Abies, Pinus, Sciadopitys und Salisburia in aufsteigender Reibe 
zeigen. Bei Thnya, Abies, Picea, Larix, Cedrns theilt eine Lage jenes 
markartigen Gewebes, ein Markstrahl, das Leitbündel in zwei H&lf- 
ten. Dieser Markstrahl tritt fast ausnahmslos bei den Pinusarten mit 
2 oder 8 Nadeln im Büschel auf und die Leitbündelhälften ändern 
dann ihre Lage. Sciadopitys verticillata ist die einzige Conifere mit 
£wei parallelen Nerven in den Nadeln, beide durch chlorophyllhalti- 
ges Parenchym getrennt. Salisburia adiantifolia stellt den höchsten 
Grad der Leitbündel- Verzweigung dar. Im Blattstiel verlaufen hier 
zwei Leitbündel, jedes theilt sich am obern Ende in zwei, die wei« 
tere Vertheilung erfolgt aber! nur in den beiden äussersten. Aehor 
üch verhalten sich Dammara und Araucaria imbricata und man m&stta 



Digitized by VjOOQ IC 



8ßS 

also die einnenrigaii Nadeln als blosse Blattstiele ohae Lamina be- 
ferachteo. — Die Harzbehftlter der aasgebildeten Coniferenblfttter 
sind langgestreckte, selten Jcagelige Intercellniargänge stets Ton einem 
Epithel langwalziger lartwandiger Zellen ausgekleidet Die diesem 
anliegenden Zellen ordnen sich meist concentrisch. Mit Bastzellen 
sind nnr die Harzgfinge der Nadeln einiger Pinnsarten umstellt, wie- 
der hinter dem Epithel. Die Zellen dieses enthalten nie Chlorophyll 
sondern nnr eine farblose Flüssigkeit. Die Lage der Harsgftnge ist 
oft schon. äusserlich zn erkennen, bei Thuya canadensis und Torreya 
taxifolia als seidengl&nsender Kiel auf der Unterseite des Blattes, in 
der Blattspreile vonSaliburia sieht man die Harzgänge zwischen den 
Nerven. Dnrch mikroskopische Schnitte erfährt man die verschiedene 
Lage derselben. Es giebt solche dicht unterhalb des Leitbündels 
zwischen diesem und der untern Oberhaut und solche vom Leitbün- 
del entfernt im Blattparenchym. Die kugeligen Gänge oder Harz- 
drüsen hat am schönsten Cailitris quadrivalvis, wo sie iu den Blatt- 
kissen der Gipfeitriebe durch Glanz sich markiren, auch durch die 
Klarheit ihres Inhaltes. Sie sind nur stark verkürzte Gänge. Biota 
orientaUs hat tief liegende Harzdrusen, Biota pendula in jedem Blatte 
nur eine langgezogene also einen Gang. Die Nadelblätter einer jun- 
gen Cailitris haben einen mittlen durch Parenchym vom Leitbündel 
getrennten Harzgang, der als Blattkiel bis zar Spitze läuft, zugleich 
aber ^uch ein Blattkissen sich weiter erstreckt, an den schuppenför- 
migen Blättern erschaut derselbe in eine Drüse zusammengezogen. 
Man hat weiter noch die wesentlichen oder primären und die acces- 
sorischen Harzg&nge zu unterscheiden. Erstre haben grössere Weite, 
grössere Länge und constantes Vorkommen» Bei den einnervigen Blät- 
tern fehlen bei Taxus die Harzgänge ganz, bei andern findet sich ein 
wesentlicher Harzbehälter zwischen Mittelnerv und Oberhaut oder 
aber zwei solche rechts und links vom Leitbündel. Verf. untersucht 
nun die einzelnen Familien, wegen derer wir auf das Original ver- 
weisen müssen. — {Jahrb. f. wiss, Botanik 1864, IV. AbdrtM:h 41 IL) 
Xooloi^ie. H. Burmeister, Loogicornia Argentina, sy- 
s^matis^he Uebersicht der Bockkäfer der La^Flata Staaten, — Verf. führt 
folgende Arten auf, ^nter denen sich manche neue> zum Theil auch n. 
gen» befinden: 1) Prionidae: Micropsalis n. gen. Mandibulaeparvae 
edentatae, limbo externe amplificato. Palpi longissimi, articulo ultimo se- 
CQiiformi. Antennae graciles filiformes s. subsetaceae, apicem versus 
tenuiores, Pronotum utrinque tridentatum; deute medio maximo, sub- 
hamato. Uterque; sexus apterus; elytris planis ovalibus, apice suba- 
euminatis, margine externe arguto. Pedes longi graciles; tarforum 
4 anticorum articulis 3 basalibus dilatatis , tertio antecedentibus siur 
gulis minori, vix bilobo; tarsis posticis anguatis. M. heterogama n. sp. 
aupra fortiter punctata, elytris apicem versus alutaceis. Mas gracilis 
corpore parvo, artnbus longissimi^, obscure ferrugineis, elytrorum 
limbo et apice fusco-nigris. lg. 1^1%'*' > Fem. robusta grossa, artubus 
brevioribus, tota fHSco-nigra^ lg. 21/» ''• l^orneutls pallidipennis ßeiche, 

24 ♦ 



^oogle 



864 

Mallodon boniriense Dj., Novisoma triste BL-Prionidium n. gen. 
Antennae serratae, articnlis elongato-trigonis. Pronotam minatmii he- 
xagonum, integrum, argute marginatam. Elytra ovalia, eoriaeeo-moUia 
Pedes reguläres, tibiis cxtrorsum arcuatis, tarsis iongis graeilibns, 
articulis 3 basalibus angustis, elongato-trigonis. Pr. moUe n. sp. Te- 
staceum nitidum, pronoto elytrisquc punctatis, bis glabris, iilo pee- 
toreque hirtis. Lg. 8"', Calocomus hamatiferus Lac. (i^fiiuirctfit 
Gtt^O C. coriaceus n. sp. : Niger, antennarunf apice elytrisque mar» 
ferrugineis; supra fortiter punctatus, elytris apice alutaceis. Lg.2-2'/t'''. 
— 2. Trachyderidae: Ozodera farinosa Oerst. Fusco-nigra, undique 
cinereo-tomentosa ; pronoto carunculis 8 glabris; elytris nadiuscoils 
fuscis, vitta cinereo-pubescente. Lg. 7'*'. Dorcacerus barbatus I^. 
Tracbyderes tboracicus Dj., T. sulcatus Mus. ber. Corpore nigre, 
cinereo tomentoso; pronoto elytrisque viridibus, bis vittis 3 sulcatis 
tomentosis ; antennis flayis, nigro-annulatis. Lg. 1 — 1 H ^\ T. aurulentos 
n. sp: Niger aureo-tomentosus, elytris rufo-testaceis, tomentoso-striatis. 
Lg. 10'''. T. sanguinolentus n. sp. Niger, trunco aurichalceo-tomen* 
toso; elytris sanguineis, yitta media lata nigra. Lg. 10"'. T. Tariega- 
tus Prty, T. striatus Dalm., T. dimidlatus Dalm, T. signatus Gll. Oxy- 
merus obliquatus Mus. ber: Rufo-testaceus, pronoto nigro-punctato; 
pectore, abdomine elytrorumque parte dimidia Juxta suturam ascen* 
dente nigris Lg. 8'". O. lateriscriptus n. sp. Testaeeus, pronoto ni- 
gropunctato, abdomine nigro; elytris linea lateral! nigra. Lg. 7 — 8^'. 
O. rivulosus Dj.Xylocharis oculata Serr. — 8. Gerambycidae: Ptero* 
platns lyciformis Grm. PI. adusta n. sp. 8upra testaceus, yelatinus, 
subtus niger nitidus, femoribus basi testaceis; vitta pronoti elytro- 
rumque apice nigris. Lg. 8'''. Eburia lineata Dj..Rufo-testacea. nigro 
yariegata pubescens, pronoto tuberculis 2 nigris nitidis, elytris lineolis 
6 albidis. Lg. 12--14'". E. sordida n. sp. Fusca, cinereo-pubescens, 
pronoto tuberculis 2 nitidis, elytris subbicostatis; puncto basal! auran- 
tiaco. Lg. 12—14'''. E. graciosa Bl. Orion Lacbesis Bl. Elaphidlum 
eoUare n. sp. Brbnneum, cinereo-pubesoens , prosterno suico trans- 
yerso, fulvo-hirto; elytris alutaceo-pubescentibus Lg. 16'". Triehopho- 
rus albomaculatus Dj. Fusco-niger, antennis pedibusque fuscis; pro- 
noti lateribus, scutello elytrorumque guttis 6 albopilosis. Lg. 10—12'^. 
Tr. interrogationis Bl. Spbaerion rusticum n. sp. Rubro-testaceum s. 
nigrum, subtiliter einereo-pubescens; pronoto inaequali, lateribus sub- 
mucronatis; antennis birtis, articulis 3, 4, 6 spina panra armatis, 
h^. 8'". Spb. spinigerum (Myopteryx) Bl. Malacopterus flavoslgnatot 
Wbte. M. payidus Sery. M. quadriguttatus n. sp. Testaceus nitidus, 
punctatus, elytris costa eleyata guttisque 4 albis, nigrocinetis Lg. #"'. 
Mallosoma elegans Sery. Plocaederus fiatns (Ceramb.) L. CalHchroma 
coryina n. sp. Atro*yiolacea, boloserieea, antennis pedibusque nigris. 
Lg. 18'". Cbrysoprasis baemorrhoidalis (Cevamb) Grm* Ch. anrigeoa 
Sery. Ortbostoma (Ortb. et Compsocerüs Sery) O. paryiscopa n. sp. 
Rufa, subtiliter pubescens; elytris yiolaceis subnudis; antennaram ttt-' 
grarum, dnobas articulis baaalibu» exc^tis, articaio sexto pIMi paaeis 

Digitized by VjOOQ IC 



306 

liirto. Lg. T\ O. thyrsopbora n. sp. Rof«, parcius pnbescfne« elytrii 
Tiolaceis s. Tiridi-a^neis subnudis; antennaram articulo sexto faicicalo 
pilorom abdominisqae basi nigro. Lg. 7—8'". Mascapite grosso pro- 
Dotoqae latiori. Fem. capite parvo, pronoto antice angusto. Cosmisoma 
basalis n. sp. Eabra, aniennis tibiis tarsisque nigris; elytris serieeis 
▼iolaceis, basi rabris Lg. V'*, C. equestris (Dj?) ßabra, antennarum 
ariiculo sexto fascicalo pilomm abdominisqae basi nigris; elytris vio- 
laceis nitidis Lg. 6—7'". C« gracUior n. sp. Testaceo-rubra, nitida, 
antennarum articolo quinto iascicolo piloram abdominisque basi ni* 
gris; elytris aeneo-violaceis. Lg. 6—7'". C. nodicoUis Mas ber. Nigra, 
prothoracis medio rubro ; antennaram articulo sexto fascicalo piloram 
coneolorL Lg. dVt"'* Coremia erytbromera Serv. Bracbyrhophala 
n« gen. Antenaae graciles setaceae, intas pilosae, maris iongissimae« 
Pronotam planum inerme, posticam versas dilatatam, sabnodosum. 
Elytra plana parallela, subacuta» Femoribus abrupte clavatis, posticis 
elongatis, tibiis incarvis. B. semirubra n. sp. Capite prothoraceque 
nÜMris, reliquo corpore obsoure aeneo, antennis pedibusque nigris. 
Lcf. 5'". B. aenescens n. sp. Obscore aenea, antennis pedibusque 
nigris, tibiis posticis kirtis Lg. 6"'. B. auriTitta n. sp. Obscure viri* 
diaenea, sapra opaea; elytris Titta humerali capr«o-anrea, abdomine 
rabro. Lg. 4'". Ancylocera cafdinalis Whte, A. falvlcorois Mus. ber. 
Sangainea, nigrovaria; pronoto nodoloso, elytris profunde punctatis; 
antennis femornmque basi flayis. Lg. 4ya'''* Listroptera perforata 
White« Rbinotragus notabilis Whte. R. tenuis n. sp. Niger, fortiter 
panetatns, antennarum basi pedibusque rufö^testacms, tibiis posticis aplce 
tarsisque nigris. Lg. 9'^'. TonK)pteni8 Tespoides Whte. Holopterus cu- 
janus n. sp. Luteus, aureo-pubescens , pronoto inaequali; elytris tub- 
bicostatis acuminatis. Lg. IS'". Ibidion argen tinum n. sp. Nigrum, 
nitidum, einereo-pilosum ; pronoto maoulis 4 pubescentibus, elytris 
basi fortiter punctatis rubris, maculis dehinc 4 pallidis, Lg. 7'". L 
plagiatum n. sp. Fuscum, nitidum parce pilosum; elytris macula ante 
medium albida apiceque nigris. Lg. 5"'. I. tenellum n. sp. Fuscum, 
nitidum, parcius pilosum; elytris singulis punotis 2 pallidis. Lg. 3"^ 
Achryson surinamum Sery. A. undulatum Dj. Nigrum nitidum, pro- 
noto elytrorumque basi fortiter punctatis, bis fasciis angustis undu- 
latia ponctisque pallidis. Lg. 8'". A. maculatum n. sp. Fusco-nigrum, 
niüdum , punctatum, pubescens ; elytris puncto basali maculaque me- 
dia testaceis. Lg. 8—10'". A. lutarium n. sp. Fuscum cinereo-pube- 
Bcens, antennis pedibusque testaceis; elytris fasciis 3 iaterruptis un-* 
dnlatis testaceis. Lg. 7—9'". Clytus nebulosus Dj. Gl. acutus Grm. 
Gl. multiguttatus n. sp. Robustus, niger, antennarum basi pedibusque 
rufi», pronoto fasciis transvcrsis, elytris abdomineque guttis plurimis 
ilavii. Lg. 6—8'". Gl. tamclicus b. sp. Parrus, gracilis, pedibus elon- 
gatis; niger, antennis femorum basi tibiisque rufis; elytris lioeola 
sutnrali fasciisque % intermptis cinereis. Lg. 3'". Hylotrupes bajulus 
Whte — 4. Lepturidae: Leptura bona^rieasis n. sp. Nigra, pronoto aureo- 
tomentoso, abdomine argenteo; elytris testaceis, nigro-marginatis. Lg* 

Digitized by VjOOQ IC 



366 

• 

6''^ — 5. Lamiadae: Anisopns Tariegatas n. sp. Otiln, depreä^s; 
snpra niger, cinereo- variegatus, snbtus albido-cinerens ; antennis pedibus- 
que rnfescentibus. Lg. 2'^'. Acantboderes congener DJ. Cinereo albo-ya- 
rins, pnnctatus; elytris macula lateral! triangolari, aiterisqae 2; trna 
basal! altera apical! ii!gr!s. Lg. 6'". A. qnadnnodosas n. sp. Bnbtns 
clnereus, sapra niger, fort!ter pnnctatus, elytrls tnbercalis 4 basalibas 
fasciaqne albida ante medlnoi. Lg. 4'". Ck>nip80soma alMgena n. sp. 
Lntea, dense pubescens; fronte elytrommqne macnlis 4 albis, elytrls 
seriatim setosis. Lg. 3 Vi — 4'". Hypsioma bonaeriensis Dj. Cinerea, 
pubescens; supra albo-punctata, fronte lineis 2 pectorisque lateribns 
albis. Lg. 7'". Ptericoptns adustus n. sp. Niger, dense pubescens; 
capite, pronoto elytrisque fulvls, illis vitta media, bis dimidio nigris. — 
6 Saperdidae : Amphionycba Petronae n. sp. Albo^nigroque Taria,. pro- 
noti macula media elytrornmque arcubus 4 nigris; pedibns testaceis. 
Lg. 5'^'. Phytoecia sanguinicollis n. sp. Cinerea birta; fronte , sntura 
corporisque lateribus flayescentibus ; pronoto antice sangnineo. Lg. 3'". 
Hastalis? femoralis n. sp. Cinerea, corpore parum'birto; pronoto po- 
stice coarctato, utrinque unispinoso ; femoribus 4 anticis rubro-testa^- 
ceis. Lg. 4'". Onocepbala nodipennis n. sp. Cinerea^ fortiter pun- 
ctata; pronoto elytrisque nigro Tariegatis, bis basi nodulis 2 nigris. 
Lg. 4'". (SteH. K Z. XXri. 156-180.) 

Gerhardt, Orchestes Quedenfeldtii xl sp. Oyatus; ni- 
tidus; superficie subpilosa; niger; scapns cum 4 primis arttculis funi- 
culi rubrofnscns; tarsi obscure-fusci, medium rostri subtilis carina 
incisum; femora posteriora medio latiora, dein usque ad apicem serie 
dentinm. Lg. 1—1 Vi"". Lebt bis zum August von den Blättera Ton 
UlmuB campestris o. effusa. {Ebd. 214,) 

Dr. B et he, die bisher in Deutschland aufgefundenen 
Arten des Genus Throscus. l.Th. brevicollis Bonyoul. Oculis in- 
tegris, fronte bicarinata, elytrls punctulato-striatis, interstitiis uniseria- 
tim subtilissime punctulatis. ,Lg. 2—2, 6 mill. 2. Tb. dermestoides L. 
Oculis antice triangularitev impressis, fronte bicarinata, elytris di- 
stinte punctulato-striatis, interstitiis basin rersus irregulariter^ postice 
fere uniseriatim punctulatis. Lg. 2,8—4 miil. 3. Tb. carinifrons Bon- 
youl. Oculis totis plaga triangulari profunde impressa diyisis, fronte 
fortiter bicarinata, carinis pronotum attingentibus, thorace antice for- 
titer angustato, marginibus lateralibus fere eoncayis, elytris diatincte 
punctulato-striatis interstitiis nbique irregulariter punctulatis. 
2,5—3 mill. 4. Th. elateroides Heer. Oculis totis plaga triangulari 
minus profunde impressa diyisis, fronte plus minusye conspicue bica- 
rinata, carinis ante pronotum eyanescentibus, pronoto antice yalde aiigu« 
stiore, marginibus lateralibus generaliter fere rectis, elytris leyiter stri- 
ato-punctulatis , interstitiis postice omnibuiB irregulariter basin versus 
internis biseriatim punctulatis. Lf;, 1,8—2,8 mill. 6. Tb. obtusus Ourt, 
Oculis totis plaga triangulari impressa diyisis, fronte band carinata, tho- 
race plus minuaye antiee angttstato, elytris subtiliter striato-punctatts» 
interstitiis crebre irregulariter punctulatis. Lg. 1,4 — 2, 2 mill. 
(Stm, JB. Z. XXri. 234.) 

Digitized by VjOOQ IC 



367 

O. T. Prittwiti, Beitrag sar Faniift des CorcoTsdo. 
— Verfasser giebt eine ansf&hrliche Literatur, kritische Bemerkangen 
tber die Yorhandenen Abbildungen und die Terschiedensten biologi- 
schen Notizen zn ongeföhrt 114 am Rio de Janeiro fliegende Tagfal- 
ter, nnter denen sich einige neue befinden. Wir müssen auf die Arbeit 
selbst (Stett. K Z. XXVl. 123^43. 307—324.) yerweisen. 

Zelier, Nachrichten über einige Falter der Mese- 
ritz er Gegend. — Es werden hier einige n. sp. Coleophora diag- 
nosirt: Coleophora arenariella Wocke Antennis albis, fnsco-an- 
nnlatis, supra basim breviter pilosis, articnlo basali penicillnm longi- 
tndine snperante, griseo flavido; palporam articnli secundi fascicolo 
brcTi; alis anter. Inteo-ochraceis , dorsnm Tersns dilotioribas, linea 
costali tenui niyea apicem fere attingente, postice latinscnla, linea 
t^ui plicali niyea, margine dorsali tantum proxime ad basim albo c^ $ 
Die Art wird yerglichen mit G. genistae« mit der sie so ziem- 
lich in Grösse, in Gestalt und Grandfarbe der Flügel stimmt, im 
Sacke aber wesentlich abweicht und mit C. discordella, wo aber 
das Warzeiglied der Fühler keine buschartigen Schuppenhaare hat 
Die Raupe lebt auf Astragalus arenarius und ist nach der Mitte 
des Juni so weit erwachsen, dass ihre Erziehung nicht mehr yiel Zeit 
Terlangt. — G. polonicella n. sp. Antennis albis nudis, penicillo 
basali longa flayescenti; alis anteriorib. ochraceis, lineis 3 argenteis: 
prima costali basim non attingente, sensim incrassata, maximam ad 
partem per costam tenuissime branneam marginata, secunda disci 
postica (spatio interjecto cuneiformi obscure brunneo) tertia plicali 
^. Der Schmetterling ist sehr ähnlich derG. laelebipennella, deren 
Diagnose gleichfalls in folgender Weise hinzugefügt ist : antennis al- 
bis nudis, penicillo basali longo flayescenti; alis anteriorib. pallidis, 
lineis 3 argenteis: prima costali basim non attingente, interius acu- 
minata, maximam partem aeque lata, secunda disci postica (Spatio 
interjecto cuneiformi brunneo) tertia plicali c^ $. Die Raupe yon po- 
lonicella lebt einsam im Juni und Anfang Juli an Astragalus are- 
narius in Gesellschaft der erstem. — {Stett, E. Z, XXVl, 46.) 

G. Weymer beschreibt ausführlich die Entwicke- 
lungsgeschichte der Pachnobia leucographa SV. yom Ei 
an. — {Stett. E. Z. 106.) 

M. F. Wocke, zwei neue Nepticulen. — N. Sanguisor- 
bae. Gapillis ochraceis yel obscure ferrugineis, penicillis ochraceis, 
antennarum conchulis flayescentibus ; alis anterioribus grossiuscule 
squamatis fusco-griseis yix yiolaceo-micantibus. Exp. al. 4—4^1 miU. 
Die Raupe minirt in den Blättern yon Sanguisorba officinalis und be- 
sonders an den untern, älteren Blättern. — N. atterrima. Gapillis 
nigris, antennarum conchulis cinereis; alis anterior, grosse squamatis 
fusco-nigris, fascia media albida obsoleta, ciliis post lineam nigram 
cinereis. Ex. al. 4Vi mill. Die Raupe lebt auf Crataegus Mitte Sep- 
tember zwischen denen yon atricollis. — (Stett. Ä. Z. XXVi. p. 296.) 

A. Gärtner, die ersten Stände mehrerer Crambi- 



Digitized by VjOOQ IC 



3C8 

den ond eine seue Buccalatrix. — Es werden die ersten fit&nde 
folgender Arten beschrieben: Crambos chrysonachellns Sc. lote^os 
WV. Homoeosoma cinerosella HS, H. nimbelU Z. Buccnlatrix Ab^n* 
thii n. sp. Alls anter. albis, ultra medium atomis foscescentibus, cl- 
las albis. Alis poster. cinereis, ciliis dilate griseis, capilUs albis, in 
medio apicibus fuscis. Tborace albo atomis fus^9cenübis. Si. aU V" 
- {Ebd. 326.) 

C.y.Heyden Fragmente aus meinen entomologiscben 
Tagebücbern. — Concbylis helveticana Heyd« Die träge 
Raupe , welche beschrieben wird , lebt Anfangs Juli in den Kapseln 
Yon Gentiaua acaulis. — Grapholitha Vacciniana Z Raupe, die 
beschrieben wird, zwischen 2 auf einander gesponnenen Blättern der 
Berberis Tulgaris; Mitte September yerlässt sie die Futterpflanze,, 
um sich in einem Coccon zu verpuppen. — Rhopobota Naeyana 
Hb. Raupe, welche beschrieben wird, lebt Juni, Anfangs Juli aujf Hb. 
aquifolium, und wird unter wenigen Fäden zwischen den Blättern 
oder auf der Erde zur Puppe. — Tinea Gliriella Heyd. Capillit 
flavoalbidis; alis anteriorib. flavido-canis^ maculis nigro-fuscis, margo 
intevior late flayo-albida, vix punctata. Exp. alar. 6'" sehr nahe yor«» 
wandt, aber yerschieden yon T. granella. Wurde aus faulem Wald- 
holze erzogen. — Tinea Roesslerella Heyd. Oapillis flayescen- 
tibus; alis anterior, subacuminatis , flayo-nigrescentibus, fasciis % ma* 
culaque ante apicem obsoletis flavido-albidis. Exp. al. 5— ÖVs'" -^ 
Incurvaria Proyec teil a Heyd. Capillis flavo-rufescentibus; palpia 
elongatis, flavis; alis anter. lucidulis, griseo-fuscis, macula angulo 
anali trigona flavo-albida. Exp. al. 9''', wird mit I. Vetulella Zett ver- 
glichen. — Exapate congelateUa A, die Raupen, die in beiden 
Geschlechtern yerschieden sind, und sich Anfangs Mai zwischen zn- 
sammengezogenen Blättern der Zweigspitzen von Ligustrum vulgare 
finden, werden beschrieben. — Choreutis Mullerana F., die Raupe, 
welche beschrieben wird, lebt Ende August zwischen den Blättern 
yon Scutellaria galericulata , die sie durch wenige Fäden zusammen- 
bringt. — Cedestis Gysseleniella Euhlw, die Raupe, welche 
beschrieben wird, lebt Mitte Mai an Kiefern. — Tischeria Gauna- 
cella FR, die Raupe minirt in der zweiten Hälfte Juni in den Blät- 
tern von Prunus domestica und verpuppt sich auch daselbst., — Her- 
minia mod^stalis Heyd. Palporum articulus ultimus secundo 
duplo brevior et angustior; alis unicoloribus cinereis, subtilissime 
obscure squamulatis. Expl. al. 13—14."' — Eudorea crataegella 
Hb. die Raupe, welche beschrieben wird, lebt in einem röhrenartigen 
Gespinste Anfangs April unter Baummoos. — Teras Hippophaerna 
Heyd. Alis anter. cinereis, apice obsolete obscurioribus; squamulis 
parcis elevatis, parvis, nigricaniibus; alis poster. nigro-reticulatis 
Exp. al. 10 — 11.'" Die Raupe, welche gleichfalls beschrieben wird, 
lebt Mitte August zwischen knaulförmig zusammen gesponnenen Blättern 
der Hij^pophag rhamnoides. — Penthina postremanaZ, die 
Raupe, welcne beschrieben wird, lebt im August unten am Stengel 



Digitized by VjOOQ IC 



36» 

tolmptttiMie soli me tangere. ^ Geleohi» HippopbaSUa Scbrk. 
AMt aiiter. dDorm, aqnamiilis obscnrioribas mixtit, mftcalis 3 obsolete* 
o¥tcorioribo8, eiliit basi aferle ponotoram obscariorom; aiia poster. 
pallidioribas. Exp. «L 9."' Die Raope lebt Mitte Augost bi« 8^^ 
tember muf Hippopbad rhamnoHes; sie wird beschrieben. «*^ Tpso* 
Upbat Sohmidiellos Heyd. Die Raope» welcbe beschrieben wird, 
lebt eiDgesponnen zwischen den Blättern Ton Origannm Tmlgare nnd 
Mentha arfensis und entwickelt sich Mitte Juli cum Schmetterlinge. 
-* Oeeophora Tragiceila Heyd. Alis anter. nigro-cinereis» 
iqnamalis albidU mixtis, lineolis 2 angnstis longitudinalibas , abbre- 
Tiatis, obsolete-nigricantibas. Exp. aL 10.'" — Stagmatopbora 
pomposella L. Die Ranpe minirt Tom Anfang des Mai in den 
Nftttern Ton Onaphaliom arenarinm gleichzeitig mit Bnc. Gnaphalidla, 
luid entwickelt sich zum Schmetterlinge bis Anfangs Juli. — N e p - 
tionla apieella Stnb. Die Ranpe, welche beschrieben wird» minirt 
l»s zum Oktober in den Blättern Ton Popnlna tremnla. <— (EAd». 
100. 375.) 

Dt, H. Dohrn. Versuch einer Monographie derDer- 
mapteren. (Forsetz. yon Bd. XXY. 207.) p^. Ck>rpu8 depreesnm; 
antennamm articuU 15—20. Sparatta peWimetra Serr. Sp. plana 
(Forf.) Ill Sp. rufina St&l. Sp. Scbotti n. jp. Bufa, elytris aüsque 
nigris, ant^maram foscarum artioalis 9—12 palli^s^ pedibus flafidis. 
$ Corp. lg. 9, lat. 2, fora lg. 8 mill. Brasilien. 8|t; nigrina 8tal — 
^ Tarsorom articulns secnndus sab articnlo tertio ^ lobum pro- 
tractus. Lobophora Sery. L. snperba n. sp. Castaneo^fnsca, antenna- 
nim artieulis 14 , vel 14—15 pallidis, elytris submetallescentibus, ala« 
rmn apice flaTO, toto corpore snbtus pallidiore« tarsis fulvopilosis. 
Abdominis segm. ultimum postice tubereulosum. Forceps vaUda, ^ 
Bopra et snbtus subconvexa, margine interne multidentata, $ plana^ 
margine interne acute bicarinato carinis basi dentatis, tum crennlatis. 
Cerp. lg. 20-^25, lat. 5—7, forc. lg. 9—16 mill. Malacca. L. modo 
F. £i. australiea Le Guillou. L. laetior n. sp. Atra, antennis, palpis, 
pedibiM t elytrorum alerumque vitta longitudinall ferrugineis, pronoti 
marginibua lateralibus et postico pallidis $. Corp. lg. B, lat» 2Vs» 
forc. lg. 4. mill. Insel Batchian. L. Ludekingi n. sp. Rofo-testacea,, 
caplte flayo, antennis griseo-fnscescentibus , artieulis 11 et 12 pallidis 
proQoto et pedibus pallide testaeeis, margine anti^o nigricante, elytris 
e^slistestaceis, miurginibus fuscescentibus ; forceps intus denticalata, pona 
medium fortius unidentata rf*. Corp. lg. 14. lat. 3 forc. lg« 5 mill. Sumatra. 
L. simulans Stäl (Forficula) L. modesta Stäl (Forficula). L. albo- 
marginata deH. L« fuscipennis deH. (Psalidophora). L. melatioce- 
ph^a n. sp. Capite et antennarum artieulis basalibus nigris, pronote, 
elytris, alis, pectore, pedibus flayo- testaeeis, abdomine et forcipa 
rufeacentibus ; forceps </» adunca, intus bidentata, $ mntica contigua. 
Corp. lg. 7—8, lat IV«, forc. lg. l»/« mill. Tranquebar. — 4. Tarsorum aru 
tic«lu8 2. breyisydilatatus, antennarum articuli 10-15, abdomibis segmeota 
2 e^ 3 pUcifeya. a. Pronotum capite molto angustius, subquadratom, 

Digitized byVjOOQlC 



370 

pedes longi, graeiles. Opisthocosmia n. gen. 1 ^ Abdominis seg- 
iiieiita4 — 6 lateribas in spioas retrosum curyatas producta; forceps 
medio pias minusTe angnlata, subplana (Ancistrogaster Stäl) O. ma- 
cnlifera n. sp. Castaneo-fosca, elytris aÜBqae flavo.guttatis, iaraia 
rufeacentibus; rafo>piio8a; abdominis ^ Spinae in segmentis 4fi sun- 
pliciter curvatis, in segm. 6 angoiato-cnryatae. Corp* lg. c^ 12, $ 
lOVs, lat </* 3Va, $ 3, forc. lg. cf 6« $ 4Va mill. Venezuela. O. spinai 
Dohrn (Ancistrogaster). O. Inctuosa Stäl (Ancistrog.). O« Tariegata 
n. sp. Nigro-fusca, capite, abdominis segm. 7 et 9 cum forcipe tar- 
sisque rufis, alarum apice pallido c^. Corp. lg. lOVi« lat 3, forc lg. 
4 mill. Venezuela. 2. Abdominis (f segm. postica et forceps yarie 
ornata (Forficnla ant) O. deyians n. sp. Castanea» antennarum artioa* 
11s basalibus, pedibus luteis, pronoto nigrescente, flayomarginate, 
alaram apice pallido; c^ abdomen non dilatatnm, segm. 6 — 8 latera^ 
liter .obtuse tuberculatis ; forceps basi diyergens, ante medium aupra 
deute acute trigono armata, tum conyergens, recta» deplanata, apice 
incuryaj^ 9 abdomen et forceps typico c^ $ Corp, lg. 10, lat, 3, forc 
lg. 5 mill. Brasilien, 0. oenturio n. sp. Nigro-fusca, Q occipite rufe, 
antennarum articulo 8 yel 7 et 8 pallido, elytris in angulo hnmerali 
alarumque prominentia basi et 5 segm. ultimum yix attenuatum, mar - 
g^ne postiee quadritubercidatum,^9 yalde attenuatum, bituberculatum, 
forceps 5 vaiida a basi distans, deflexa, tum conyergena horizontalis, 
intus tridentata, $ tenuis, mutica contigua. Q Corp. lg. 15. lat. 4, forc 
lg. 61/i mill. $ 13, 3Vs mill. Luzon. 0. armata deH. O. foroipata 
deH. O. longipes deH. O. insignis deH. 0. yigilans St&l O tenella 
deH. 0. ceylonica Motsch (Labia). — b. Pronotnm capite subangus- 
tius; pedes breyes^ femora yalida, compressa. aElytra rite ezplicata. 
Forficnla. 1. Zange 5 ^^ ^^^ Basis auseinander stehend« die Arme 
oylindrisch, bis zur Spitze ziemlich einfach nach innen gebogen. F. 
taeniata Dbrn. F. Percheroni Gu^r. F. californica n> sp. Castaneo- 
fusca, pronoti lateribus elytris alis pedibus testaceis, elytrorum alar- 
umque sutura fusca; ultimum segm. abdominale bituberculatum; for- 
ceps $ basi distans, basi dilatata, intus denticulata, tum mntica 
oylindrica, modice curyata. 6 Corp. lg. 10, lat. 2, forc. lg. 3 milL 
Californica. F. africana n. sp. Rufa vel rufo-fusca, capite prothora* 
ceque rufi^, antennarum primo artlcula flayido, ceteris obscürioribus, 
elytris alarumque prominentia flavis, sutura rnfofnsca, forcipis brachiis 
unicoloribus fuscis yel basi flayido-rufis, Ö basi distantibus tuberculo 
ornatis« arcuatis $ contiguis, intus yix crenatis. Corp. lg. 9—11, lat. 
2. fbrc, lg. 2—3 mill. Vom Senegal bis zum Cap. F. luteipennis Sery. 
F. rnficeps Brm. F. Wallacei n, sp. Castaneo-fusca, capite elytris nigris, 
ore, antennarum articulis basalibus pedibus testaceis, femörum basi 
late fusco cingniata, pronoti marginibus lateralibus et postica pallidis, 
abdominis segmento ultimo ceteris multo dilutiore; supra laeyis, subtus 
sparsim pilosa, forceps contigua recta, intus basi denticulata Q. Corp. 
lg. 10, lat. 21/4« forc. lg. 8 mill. Neu-Guinea. F. cingalensis n. sp. 
Aurantiaco^fnlya, abdomine minus laete colorato ; prothorace elytrisqne 

Digitized by VjOOQ IC 



371 

postice dilatatif eornnqne lateribns non deflezis; for^ipe stibrect«, 
bnehiis basi distantibos, pone medinm intns obsolete dentata Q Corp. 
Ig. 8Vsf lat -272 forc. lg. 3Va mill. Ceylon. F. nigripennis Motsch. 
2. Zaogen 5 an der Basis aaseinanderstebend , mit theils platten, 
theils kantigen, anregelmässig gebogenen Armen. P. metaUica n» sp. 
Viridi- metallescens, capite, antennis, elytris, pedibns» forcipe rnfis 
▼el castaneis, alis explicatis nigrescentibus, non iridescentibns, fem* 
oram apice infnscato ; mgnlose-punctata ; antennamm articnlns basalis 
tricarinatos, foröeps sensim attennata, $ longissima, a basi distans, 
Bobreeta, apice sensim, incuryata, intns basi denticulata, ante medinm 
dentictilo majore acuto armata, Q contigna, mutica, reeta,apice breyiter 
incnrvata. Corp. lg. 14—16. lat 4 forc. lg. 6 18, 9 7—8 mill. Ost- 
indien. F. anoylnra n. sp. Fusca, femoribns, apice excepta, ferrngineis, 
aUrnm apice satnrali pallido, pedibus, forcipe nigris; ruguloso^unc» 
tata, alamm prominenta, forcipe» pedibns nitidis; pygidium in aculenm 
prodnctnm, forceps yalida basi yalde extns, tnm deorsum curyata» 
apice horizontal! incnryata, ante apicem intns bidentata 5 Corp. lg. 
18, lat- aVi, forc. lg. 9 mill. Philippinen. F. Huegeli n. sp. Nigro- 
sobaenea^ capite aterrimo, antennis et pedibns fuseis, pronoto, elytris 
alaminque prominentia dilatioribns , alamm apice suturali pallido; 
pygidinm acominatnm, forceps a basi deflexa, e medio horizontalis 
incnrya, intns bidentata; caput laeye, pronotnm, elytra, alae, abdomen 
rade punctata 5 Corp. lg. 10, lat dV», forc. lg. 6 mill. Ostindien. 
F. nftaeropyga Wstw. O. bignttata Str. F. brachynota deH. F. Jagorl 
B. sp. Nitida nigra, antennamm artionlis 1—4 et 12 flayidis ad apicem 
aigro-annnlatis elytris alammque prominentia basi flayis, pe<)ibp8, 
exceptis tarsis femoramqne annulo nigro, testaceis. Forceps 5 arcnata. 
ad basin dentata, $ brachiis contignis, pone medium snbarcuata Corp. 
12. lat. aVi (f, 11« 2 <2, forc. lg. 4 mill. Laaon. F. circulata n. sp. 
Castaneo-fusca, capite, antennamm articulis basalibus, pronoto nigris, 
eljrtris alarnmqne apice dilnte fuseis, tibiis tarsisque corpore dilutio- 
ribus; alae explicatae bioolores, dimidio antico aurantiacae, postico 
nigreacentes ; ultimum segm. </* dorsale tuberculis 2 magnis ornatum ; 
forcipis brachia inermia cylindrica. fere in formam circuli arcnata. 
(f Corp. ig. IE. lat 4 forc. lg. 6Vi mill. Madras. F. lobophoroides 
n. sp« Nigra staris rufofuscis, antennis fulyis, articulo 10 pallido; 
laeyts, nitida, forceps longa contigua recta, intns denticulata Q Corp. 
lg 13, lat. 8, forc. lg 6 mill. Philippinen. F. Orsini Göo^. 3. Zange 
an« der Basis zusammenliegend, gezähnelt, dann gebogen, platt ge- 
dräckt. F. Smyrnensis Serv F. ruficoUis F. F serrata Sery. F. Lu- 
cas! n. sp. Castaneo , capite antennarumque articuli 1 et 2 rufotesta- 
ceis. prothorace , elytromm macula magna oyali et margine exteriore, 
alamm prominentia, pectore, pedibns testaceis; forcipis brachia cf 
dimidio basal! dilatata contigua, intus denticulata, deinde ad apicem 
yersus obscuriore. Q simplex, castanea. Corp. lg. 12—5, lat 4. forc. 
cT (5—6, Q dVs mill. Syrien, Aegypten. F. auricularia L. F. decipiens 
0^^. F. albipennis Meg. F. pubeecensOen^. {Stttt. ß. 2. XXVI 68-- 99}, 

Digitized by VjOOQ IC 



Oonresipoiide]iz:1>la>tt 

des 

NatnrwisseDScbaftlicheDVereiDes 

für die 

FroviiB Sachsen und Thäringen 

in 

Halle. 
1866. März. April. JWJILTV. 

Sitzung am 7. März. 

Herr Zincken ertbeilt einen Beriebt über die Yorriebtiiag, 
mittelst welcher die Depeschen am Börsenlokale in Berlin saob dem 
telegraphischen Centralbüreaa in der französischen Strasse das^bst 
2ar telegraphischen Weiterbeförderung gelangen. Dieselbe besteht 
ans 2 RÖhrentouren Yen je 2V« Zoll lichter Weite aus gewalztem 
Schmiedeeisen, von welchen die eine mittelst einer Dampfmascbine 
Yon 10 Pferdekraft betriebenen Luftpumpe einen Luftüberdruck vob 
IV4 Atmosphäre und die andere eine Luftleere Ton etwa Vt dadureh 
erhält, dass die Luft Ton der einen in die andere gepumpt wird. 
Diese Drackdifferenzen sind hinreichend, der Büchse, in welche die 
auf Zettel geschriebenen und zusammengerollten Depesthen gesteckt 
werden, mit einer mittleren Geschwindigkeit von STVi Fats fortzu- 
treiben, so dass sieden 28d5 Fuss langen Weg in IV4 Minute zurück« 
legen. Die messingenen Büchsen haben BajonettTerschlttss« dandt sie 
beim Transport nicht aufgehen, und jede hat an den Vorlängeren 
beiderseits je 2 Rollen von 2 Zoll Durchmesser, Ton denen 2 yertikal, 
2 horizontal stehen, auf welchen die Fortbewegung der beiläufig im 
Ganzen etwa 13 Zoll langen Buchse sich YoUzieht. Die mit ziemli^ 
eher Heftigkeit aus der Röbrentour herausfahrenden Büchsen werden 
in einer mit Bürsten besetzten conischen Röhre aufgefangen. Diese 
beiden Röbrentouren , zwischen denen sich eine einen halben Zoll 
breite Röhre mit electrischem Draht daran befestigt hinzieht, lanfen 
unter den Häusern, Strassen und Plätzen fort bis zu det Brücke bei 
dem neuen Museum, woselbst sie den Spreearm in einem freiliegen- 
den Bogen Ton 40 Fuss Radius überspannen. Während jetzt gewöhn« 
lieh in dem einen Röbrenstrange die Depeschen mittelst Lultüber* 
druck fortgeschleudert (wie das Gesehoss einer Windbüchae) und in 
dem andern dieselben durch die Luftleere angesogen «ttd yon dem 
A^Qsphärendrucke hergezogen werden, ist die C^nstruetioa des A]p- 

Digitized by VjOOQ IC 



873 

pmtM TOS der Art, dass ein Wechsel in dem Verfahren leicht ein- 
treten kann, für den bisher erst einmal yorgekommenen Fall, wenn 
eine Büchse unterwegs stecken bleiben sollte. Weiter bemerkte der 
Vertragende» dass die in den Sonterain des Telegraphenbüreans an- 
gekommenen Depeschen wieder in kleine pappene Patronen gepackt 
und mittelst eines, dnrch einen Fasetritt in Bewegung gesetxten le- 
dernen Blasebalges in einer rerticalen Röhre Ton 1 V4 Zoll Weite nach 
dem in der obem Etage liegenden Expeditionsaal geblaeen werden. 

Herr Dieck berichtete sodann die Einwinde, welche Max 
Sehnls gegen Ehrenberge Behanptnng yorbringt, dass die Diato- 
meen keiae Pflanzen, sondern Thiere seien, woran sich eine weitere 
Discossion knüpfte über das Criterinm ob Thier ob Pflanse.- 

Schliesslich bespricht Herr Sie wert ein Ton Müller in Stock- 
holm angegebenes Verfahren, nach welchem man znr Verwerthnng 
der menschlichen Excremente, die flüssigen and featen besonders auf- 
fangen ßMe. Er fand die Behauptung, dass Stichtorf bei der Filtra- 
tion des Urins dessen brauchbaren Bestandtheil zurückhalte und nur 
das Wasser durchlasse, nach seinen, mit Bitterfelder Torf angestellten 
Versuchen Tollstftndig grundlos. Die festen Excremente werden nach 
jener Methode durch Jedesmaliges Ueberstreuen Yon einer Mischung 
ton Aetzkalk und Kohle noch weiter ausgetrocknet und gernohloe 
gemacht. 

Sitzung am 14. März. 

Eingegangene Schriften: 

1. Karsten, Florae Columbiae terrarumqne adjacentium specimina 
selecta. Tom. II. fasc. II und III. Berolini 1865. Fol. Ein Ge- 
schenk seiner Excellenz des Herrn Gultusminister Ton Mfihler. 

2. Mittheilungen der kk. Mährisch- Schlesischen Gesellschaft zur Be- 
förderang des Ackerbaues, der Natur- und Landeskunde in Brunn. 
Brunn 1866. 4». 

8. Stadelmann Dr., Zeitschrift des landwirthsch. Centralvereines 
der Provinz Sachsen. Nr. 8. Halle 1866. 8^ 

4. Verhandlungen der zoolog. botanischen Gesellschaft in Wien XV 
Wien 1866. 80. 

5. Socidt^ des Sciences naturelles du grand-duch^ de Lonxembourg 
Xm. Annöd 1866. 8^. 

6. Weber, Ein und dreissigster Jahresbericht des Mannheimer 
Vereins für Naturkunde. Mannheim 1866. 8^. 

7. Koch, Wochenschrift des Vereines zur Beförderung des Garten- 
baues in den k. Preuss. Staaten Nr. 6—8. Berlin 1866. 40. 

8. G. O. Sars, Norges ferskyandskvebs dyr forste afsnit Brau- 
chiopoda. Christiania 1866. 8^. 

9. Dr. M. Sars, Om dei norge forekommende, fossile dyr^lernlnger 
fra quaptaerperioden. Christiania 1866. 8^. 

10. Meteorologische Beobachtungen, aufgezeichnet auf Ohristianifei^ Ob- 
senratorium I. Christiania 1866. Quer 4<». 



Digitized by VjOOQ IC 



374 

11. Graf T. Reichen b ach Dr., Aphoriamen über Senairität ond 
Od. Wien 1866. 8o. 

Herr B r as ack legte nadeiförmige Kochsalskry stalle vor^ welche 
Sparen von schwefelsaurer Magnesia enthalten mnd aus einem Stä<ik 
böhmischer Grünerde herauskrystallisirt waren, eingewickelt in ein 
Stück Papier, in welchem sich vorher Stassfurter Steinsalz befand^ 
hatte. 

Herr Giebel spricht unter Vorlegung des Schädels über d«ii 
Canis primaeyus. Das für die hiesige Sammlung erworbene Exem- 
plar aus Japan ist ein männliches und reiner rostfarben, ohne schwarae 
Beimischung, als Ton Hodgson angegeben wird. Das dunkele Bost^ 
roth des Rückens wird an den Seiten herab heller, an der Brust, den 
Bauche und der Kniegegend weiss, an der Kehle und dem Halse herab 
rein weiss, doch ist der rostfarbene Fleck von Kinn bis zur Kehle 
Torhanden, die Behaarung des Schwanzes mehr schwarz als Hodgsou 
Abbildung in den „Asiatic rese'arches XVIII" angiebt, wogegen das 
Haar am Körper überhaupt viel kürzer und glatt anliegend ist. Der 
Hinterkopf erscheint beträchtlich breit die Pfoten dicht und atraff be- 
haf^ict, die stark comprimirten Krallen dunkel hornfarb^n, nifillt 
schwarz. Der Schädel weicht durch seine plumpe Form yoa dem un- 
aerer Hunde und Füchse auffallend ab. Der Schnauaen^i^ ist be* 
sonders kurz und gedrungen, die Nasenbeine in der obern HäUte 
breiter als bei irgend einer andern Hundeart, weiter noch, als beim 
Schakal, über den hintern Rand dea Oberkiefers zurückreichend, da- 
gegen bleiben die vorderen Enden der Stirnbeine schajialwidng und 
wolfsähnlich weit von den Enden der Zwischenkiefer getrennt Die 
Orl^italbecken der Stirnbeine biegen sich sehr stark herab. Die star- 
ken Jochbögen stehen weiter vom Schädel ab , als bei groasen Haas- 
hui^den. Die in Hodgsons Abbildung des Schädels ganz verkehrt ge- 
zeichneten Zahnformen bieten gleichfalls einige beachtenswerthe £i- 
genthümlichkeiten. Die Schneidezähne ähneln ganz auffallend denen 
des südamerikanischen C. jubatus, dessen Schädel unsere Sammlung 
besitzt, nehmen von der Mitte nach aussen an Grösse zu unc^ haben 
sta^k dreilappige Kronen, was bei Hodgson nicht zu erkennen ist 
Die Eckzähne sind kürzer und stärker als bei Hunden und Schakaln. 
Der obere Fleischzahn hat einen kleinen , aber scharfzackigen innero 
Ansatz, der erste obere Kauzahn verschmälert sich sehr nach innen 
und der letzte ist sehr klein, abgerundet dreiseitig. Im Unterkiefer 
zeichnet sich der Fleischzahn ebenfalls charakteristisch aus, indem 
ihm der Zitzenfortsatz am Innern Hinterrande, des zweiten Hauptza- 
ckens fe^ilt, nur als etwas vorspringende Leiste angedeutet ist, und 
der stumpfe Anhang, nicht wie sonst bei allen Canisarten, breit zwei- 
höckerig, sondern nur ein comprimirter Kegel^sacken mit innerer Ba- 
aalwttlst ist Hodgaons Abbildung stellt diese charakteristische Form 
ganz anders dar und da sie zugleich den Lüc^zähnen fälschlich einen 
vorderen Nebepzacken f iebt, so verdient auch die Zeichnuu^, d^ 
Fleiachzahns kein Vertraue^. Der , einzige vorhandene untere Kaa- 



Digitized by VjOOQ IC 



875 

Mku glßi«M in Qf ötMe vmä Form ^epn «liyttplßii Ai^i^ge de« Heisch* 
sahne. Gerade diese Form des Kaazahns spricht enüchiedeD dafür, 
dass, wie aoch die Beobachtungen von Hodgson and Sykes an meh- 
reren Schftdeln darthun, der einzige Kanzahn constant ist nnd ein 
zweiter nicht individaell fehlt, wie es bei Haushunden hin und wie- 
der Torkömmt, wo eben so wohl auch drei Eanzfthne abnorm Tor- 
kommen. Die Form der Kau- und Fleischz&hne weicht daher bei dem 
C. primaems so entschieden ¥on den übrigen Canisarten ab, dass wer 
Volpes und Lnpus und Lycalopex als berechtigte Gattungen annimmt, 
mehr noch diese indische Art als eigenen Gmppentypua betrachten 
mnss. Mit dem C. jubatus, C. aureus und den andern diesen zu- 
nächst Terwandten Arten kann C. primaeyua nieht in einer Gruppe 
oder Subgenus belassen werden, da von diesen auch die Sch&delbil- 
dung erheblicher abweicht, als z. B. zwischen Lupus und Vulpes. 
In Bezug auf das entschieden raubgierigere Naturell im Gebiss (auch 
der obere Fleischzahn ist grösser als beide Kaus&hne) die starke, 
dicke Schnauze, die kräftigen Körperformen überhaupt, schlägt Red- 
ner Tor, den C. primaeyus als berechtigtes Subgenus Dimeqßon neben 
den übrigen Gruppen der Oaninen aufzuführen. 

Schliesslich erläutert Herr Schubring die etwas yeränderte 
Einrichtung der yon jetzt ab als monatliche Witterungsberiehte gege- 
benen Tabellen. 

Nach dem Beschlüsse der Anwesenden wird das Winterhalbjahr 
mit der heutigen Yersammlnng geschlossen und beginnen die Bitzun- 
gen des Sommersemesters mit dem 18. April. 

Sitzung am 18. ApriL 

Eingegangene Schriften: 

1. Von S eh licht, Monatsbericht des landwirthschaftUchen Vereines 
für die Mark Brandenburg und Niederlausita. Nr. 4 1806 8<>. 

2. Verhandlungen des naturhistorischen Vereins der preuss. Rhein- 
lande und Westphalens XXII. Bonn 1865 S^. 

8. Monatsschrift der Berliner Akademie. Berlin 1865. 8^. 

4. Verhandlungen des zoologisch botanischen Vereins in Wien. Wien 
1865. 8o. 

5. Der zoologische Garten. März und April, Frankfurt a/M. 1866. S^. 
Zar Aufnahme angemeldet werden die Herren: 

Dr. Paul Kram er, Lehrer in Pforta; 
Schreiner jun., zur Zeit in Brasilien; 
durch die Herren: 

Giebel, Taschenberg, Schubring. 



Digitized by VjOOQ IC 



S76 
Beobachtimgeii der meteorologiscliea Station wXk Halli. 



Februar und März 1866. 

Zum Vergleich mit den in der beigefügten Tabelle angegebe- 
gebenen Mitteln tbeile ich hier die Mittel der Jahre 1851—1860 mit 





Februar 


März 


Mittlerer Luftdruck 


333'",90 


333'".71 


„ Dunstdruck 


l'",66 


l'",88 


mittlere rel. Feuditigkeit 


81,40/0 


76,50/0 


„ Luftw&rme 


— 0,94 


1,93 


Regentage 


8 


3 


Sohneetage 


3 


7 


Beg^menge 


94.03 Cub.-Z 


54,86 Cub. 


Sohneemenge 


69,19 „ 


HH „ 


Summe des Niederschlags 


163,22 „ 


119.03 „ 


iDvxvhschnittl, Himmelsansicht 


wolkig 


wolidg 


nämlich: bedeckt 


9 


S Tage 


trübe 


6 


6 


wolkig 


5 


7 


ziemlich heiter 


8 


4 


heiter 


8 


4 


▼öUig heiter 


8 


2 


mittlere Windrichtung (ungef.) WNW 


WNW 


Gewitter 





0. 



Wie die beifolgende Tabelle nachwejist saj^k im Februar dieses 
Jahres die Temperatur an 3 Tagen, (21. u. 22.) ganz und gar unter 
(sog. Eistage), überhaupt in 6 Nächten» das Mittel sank nur an den 
beiden erwähnten Tagen unter 0. Im März gab es keinen Eistag. 
aber in 8 Nächten sank sie unter Null, das Mittel aber nur an 4 
Tag«n. '' Schmbring* 



Berichtigungen zum Jannarbericht im Februarheft. 
S. 194. Grösste Schwankung des Barometers 

lies + 7'",24 statt — 7"',24 
S. 196. Z. 1 lies 1866 statt 1865. 



(Druck Yon W. Plötz in Halle.) 

Digitized by VjOOQ IC 



HimmelS' 
Ansicht. 

Bewölk, in 
Zehnteln. 

V|M|A.|M 




Febrnar 1866. 



Niederschläge, 

gemessen tägl. um 

2 Uhr Nachm. 

Art u. Zeit. Gab Z 



R. Nehm. 
R. Nehm. 

Gr. Vm. 
R. Ncht.4/6. 
R. Ncht. 6/6 
R. Mrg.- 
R. Ab. 
R. Vorm. 

R.NchtlO/11. 
R. Ab. 



R. Ab. 
R. Ab. 

R. Nehm. 



S.Ncht.22/28 



10,50 

13,40 
1,90 

1,10 
47,70 



2,60 
9,10 



24,30 
3,20 

1,60 



1,20 



Wasserstand 
der Saale. 

NachSchlensen- 
meister Ochte. 

P. Z. 



5 
5 
5 

6 
6 

6 
6 



6 
6 
6 
6 
6 

6 
6 
6 
6 

6 

6 
5 
5 



Häufigheit der Winde, 
NO = 4 NNO = 1 

SO = 9 NNW = 1 

NW == 4 SSO = 6 

SW = 29 SSW « 5 






Ä 



ONO « 1 

OSO » 8 

WNW«» 

WSW « 6 



HndHchtung: S — 260 40' 12",30 — W. 



8 
8 
8 

7 
11 

10 

11 

1 

8 



8 
4 
4 
4 
1 

9 
8 
5 
6 
5 

4 
3 
2 

1 



11 
10 



7,8 



8 



hschnittliche Himmeisansicht: Wolkig. 

10) I 4 Tage ziemlich heiter (5,4). 

. 8.) I 3 » heiter (3. 2. 1.) 

(7. 6) „ völlig heiter (0) 



in des starken Regen Vm. und der Bewölkung Nehm, 
och als heiter angesehen werden. ^ 



Digitized by VjOOQIC 



März 1866. 



I 

2 
3 
4 
5 

6 
7 
8 
9 
10 

11 
12 
13 

14 
15 



2 I A. 10 



3W 

ISO 



ISO 

w 
w 

isrw 
w 



o 



16 

i|NO 

21 



22 
23 
24 
2ö 



O 
W 
SO 

sw 



2egw 

31^ 



W 

SW 

w 

sw 

w 

so 

WSW 

sw 

NNO 

w 

sw 

sw 

sw 

w 

so 

so 

NO 

w 

NO 
W 

NO 
O 

S 
S 

NW 

NW 
SO 
NO 
NO 

NW 

SO 



Himmels- 
Ansicht. 

Bewölk, in 
Zehnteln. 

V MIÄ.IM 



^^^NNOs-, 



10 



Niederschläge, 

gemessen tägl. um 

2TJhrNachm. 

Art u. Zeit. Cub Z 



S. Mrg.; Ab. 
S.Mrg.; Ab. 

R. Ab. 

R. Ncht.8/9. 

R. Ab. 
R. g. Tag. 
Gr. Nehm. 
S. Mrg. 



S 



Mrg. 
Mrg. 



R. Ab. 
RMrg.-Mttg 
S. Vorm. 
R. Mrg.; Ab. 

R Ncht.25/26 
R.Ncht.26/27 



6 R.Ncht.30/31 
10 R. Ab. 



12,00 

27,60 
38,80 

19,20 



36,70 

3,90 

2,20 *) 



6,70 
61,50 



11,10 
4,20 
8,00 

8,50 
3,50 



Wasserstand 
der Saale. 

Nach BchleoMii- 
meister Ochte. 

F. Z. 



3,60 



5 
5 
5 
5 
5 

5 
5 
5 
5 
5 

5 
5 
5 
5 
6 

6 
5 
5 
5 
6 

6 
6 
6 
6 

6 

6 
6 
6 
6 
6 
6 



ILI 



Häufigkeit der Winde, 
NO == 10 NNO = 5 
SO = 11 NNW == 2 
NW = 13 SSO = 1 
SW == 14 SSW =. 1 
Windrichtung: S -~ 880 57' 51^ 



9 
8 
7 
6 
6 

6 

7 
7 
7 
7 

7 
8 
8 
8 


3 

11 

10 

9 



6 
U 
9 
6 
5 

3 

10 

U 

9 

9 

6 

0,5 
11 
6 



',51 



ONO == 2 

OSO = 

WNW« 4 

WSW == 4 
— W. 



rchschnittliche Himmelsansicht: Wolkig. ' — 

* (10) 6 Tage ziemlich heiter (6,4). 

^«^^;,^I ^ « heiter (3. 2. 1.) ^ 

Scg (7. 6) 1 „ yöUig heiter (0) 

Su o w 

.aupeln am 13. und dem Schnee am 14. herrührend. 



Digitized by VjOOQ IC 



Zeitsolirift 

für die 

Gresammten Naturwissenschafteiia 

1866. Mai. JVf V. 

Weisse Salskmste tob YentileB der EoUeB- 
sanre-Fnmpen 

yon 

Ferd. Tieftrunk. 



In einer grössern Zuckerfabrik des Herzogthums An- 
halt lag Anfang vergangener Gampagne Veranlassung vor, 
die Analyse eines Absatzes der Kohlensäure-Pumpe auszu- 
führen, welche ich hier wiedergebe, da andererorts derselbe 
Absatz neuerdings bemerkt und auch analysirt worden ist. 

Der fragliche Körper setzt sich trotz der dreimaligen, 
sinnreich construirten Waschvorrichtung der Kohlensäure, 
die aus Kalksteinen gewonnen wird, der Hauptsache nach 
an den Ventilen der Saug- und Druckpumpe und in deren 
nächster Umgebung als weisses amorphes Pulver mit stark 
saurer Beaction ab und giebt Veranlassung zu seiner öfte- 
ren Beseitigung. Die bei der Analyse gefundenen Zahlen 
sind folgende: 

Schwefelsaures Kali 91,23 % 

Chlomatrium 6,24 ^ 

Chlorammonium 1,77 „ 

Schwefelsäure (SO») 0,36 „ 

Kupfer u. Eisen Spuren 

Schweflige Säure Spuren 

99,69 %. 

In drei anderen Zuckerfabriken fand man den betreffen- 
den Körper folgendermaassen zusammengesetzt: 
XXVII. 1866. 24 

Digitized by VjOOQ IC 



L 


n. 


m. 


77,70 


90,36 


87,21 


4,02 


fehlt 


Sparen 


0,81 


0,46 


1,17 


— 


6,27 


2,17 


4,96 


Spuren 


1,27 


3,44 


1.49 


2»41 


9,07 


1,42 


5,77 



878 



. Schwefelsaures Kali 

Schwefelsaures Natron 

Schwefelsaurer Kalk 

Chlornatrium 

Eisenoxyd und Thonerde 

Sand 

Organ. Suhst unbestimmt 
und Verlust 

100,00 100,00 100,00 
Ein Blik auf alle diese Zahlen ergidit, dass die Natur dieses 
Körpers abhängig ist sowohl von der chemischen Beschaf- 
fenheit des Waschwassers als auch von der des zum Bren- 
nen des Kalksteins erforderlichen Materiales. 

Für Ersteres zeugt schon die gänzliche Zahlenver^ 
schiedenheit in allen aufgeführten Analysen, denn 4(irch 
die stark saugende Wirkung der Pumpe werden mit dem 
mit Wasserdunst geschwängerten Gas Atome der festen 
Bestandtheile des Wassers fortgerissen, die in der Rohr- 
strecke, bei weitem mehr aber an den Ventilen Gelegen- 
heit haben, sich in fester Form abzusetzen. 

Ich gestehe ein, dass mir der constante, hohe Gehalt 
an schwefelsaurem Kali etwas räthselbaft ist. Die zum Bren- 
nen des Kalksteins verwendeten Steine enthalten gegen 
0,3 — 0,5 % Alkalien , die vorzugsweise Kali sind, doch fehlt 
im Kalkofen meines Wissens Veranlassung Kalium zu «r* 
zeugen und dasselbe dampfförmig bis an die Pumpenventile 
zu führen. 

Wirklich schwefelfreie Brennmaterialien kommen in 
der Provinz Sachsen und den angrenzenden Ländern wohl 
nur selten bei Kalköfen für Zuckerfabriken zur Anwendung, 
daher je nach der Bezugsquelle mehr oder weniger schweflige 
Säure durch den Verbrennungsprocesa mit in die Satora- 
teure getrieben wird. 

Die obenan stehende Analyse giebt eine gewisse 
Menge freier Schwefelsäure an, deren Bildung nicht gut an- 
ders erklärt werden kann, als dass die mit der Kohlensäure 
und atmosphärischen Luft vom Kalkofen nach der Pumpe 
gezogene schweflige Säure durch den an den Ventilen er- 



Digitized by VjOOQ IC 



879 

Mttenen Druck bei der Anwesenheit von Sauerstoff, Wärme 
und Wasserdampf ihre Affinität zu ersterem kundthut und 
sioli, durch den Druck damit in innigster molekularer Be- 
rührung zu Schwefelsäure oxydirt wie es ja bekannt ist, 
dass eine wässerige Lösung von schwefliger Säure mit der 
ims umgebenden Atmosphäre in Berührung Schwefelsäure- 
büdung herbeiführt. 

Dieser Umstand veranlasste mich, die 0,35% SO' nicht 
an Natron oder Ammoniumoxyd gebunden aufzuführen, auch 
weil man, wie schon erwähnt, annehmen muss, dass so- 
wohl Kochsalz wie Chlorammonium aus dem Wasser des 
Layeurs stammend als Salze mit Wasserdampf übergerissen 
werden. 

In Folge der freien Schwefelsäure zeigt auch meine 
Analyse Spuren von Eisen und Kupfer, welche aus der 
nächsten Umgebung des Absatzes von den Metalltheilen ge- 
löst worden waren. Das entstandene Salz der Schwefel- 
a&ure mit dem Eisen war basischer Natur, da beim Ein- 
dampfen einer Probe von der Lösung des Absatzes trotz 
wiederholter Filtration ^ch bräunliche Flecken einer basi- 
schen Eisenverbindung ausschieden und bei der Analyse 
selbst eine YoUständige Oxydation derselben durch Salpe- 
tersäure veranlassten. 

Für manchen Leser dieser Zeitschrift mag das grosse 
Gebiet der Zucker-Industrie ferner liegen, daher hier nur 
noeh folgende erläuternde Notizen: die weisse, schlesische 
Bunkelrübe, eine Varietät der Beta vulgaris, die in unseren 
Auen so massenhaft zur Gewinnung des in ihr enthaltenen 
krystalUsirbaren Zuckers gebaut wird» giebt nach diesem 
oder jenem Verüsihren der Saftgewinnung durchschnittlich 
82% Saft. 

Derselbe wird zuerst einem Process unterworfen, der 
zvgteieh die erste Veranlassung war, die Zuckerfabrikation 
mit in die chemische Technik zu ziehen, ich meine den der 
Scheidung. 

Diese Scheidung hat den Zweck, den Saft zu zeriegen 
In einerseits Zucker und Wasser, andererseits unlösliche 
Eo^er die vorher gelöst waren. Es wäre sehr schmeichel- 
haft für die Chemiker, wenn sie es dahin schon gebracht 

25V^ T 

* uigitizeci by VjOOQIC 



880 

hatten! Das Ziel anzustreben sind schon die mannlgftch- 
sten Versuche gemacht worden. 

Von den vielen in Vorschlag gebrachten Methoden 
der Scheidung war bis vor einigen Jahren die gebräuch- 
lichste die sogenannte alte Scheidung. Dabei wird der S«Ä 
in einer kupfernen Pfanne durch Retourdampf, der einen 
doppelten Boden passirt, bis 65—70« Reaumur angeheitzt, 
um die coagulirbaren Pflanzeneiweissstoffe unlöslich zu ma- 
chen; sodann giebt man 1,0 Pfd. Kalk pro Ctr. Rüben hinzu 
in Form voa Kalkmilch. 

Viele organische und auch unorganische Säuren, die 
im Saft gelöst waren , werden dadurch in unlösliche Kalk- 
salze übergeführt und fallen theilweise zu Boden, theils sam- 
meln sie sich in oben aufschwimmendem Scheideschlamme. 
Ist die Scheidung mit ihrem eigenthümlichen Erkennungs- 
Zeichen eingetreten, so wird bis zum Sieden erhitzt, ab- 
setzen lassen, und durch einen Heber der blanke Saft in 
ein Montju entsendet, von wo er in die Saturateure ge- 
langt. Diese bilden eiserne Cylinder in denen der Saft 
nach nochmaliger Aufkochung mit Kohlensäure behandett 
wird um den grössten Theil des überschüssig zugesetzten 
Kalkhydrates wieder auszuscheiden. Nachdem die Löffel- 
probe die Beendigung der Reaction angedeutet hat, fllesst 
der saturirte Saft auf die Kohlenfilter und durchläuft dann 
die übrigen Stationen der ganzen Fabrikation. Die Wir- 
kung der Kohlensäure ist nicht allein eine chemische, son«* 
dem auch eine physikalische , auf Oberflächenanziehung be- 
ruhend. Indem nämlich kohlensaurerKalk sich ausscheidet, 
reisst er eine bedeutende Menge Farbstoff der Säfte mit 
nieder und macht mithin den Saft feuriger. 

Das Publikum ist nach und nach mit dem Zucker i|nge- 
mein verwöhnt worden, sogar was die Farbe desselben an- 
belangt. Kein Wunder wenn man dadurch sich gezwungen 
sah, immer bessere, weissere Producte darzustellen. 

In Folge dessen richteten Perier u. Possoz ihr Augeit- 
merk auf diese eigenthümliche Erscheinung der Farbsto£f- 
ausscheidung bei der Saturation und haben ein Verfahren 
publicirt, das in der Neuzeit gleichfalls viel in Zuckerfabrir 
ken angewendet wird. Der Schwerpunkt des Perier-Posso«*- 

Digitized by VjOOQ IC 



381 

sehen Verfahrens liegt in der massenhaften Ausscheidung 
Yon kohlensaurem Kalk und damit verbundener grossem 
Abscheidung yon Farbstoff. 

Nach ihnen scheidet man wie beim alten Verfahren, 
wenn auch das Kalkquantum, zumal bei schlechten Rüben 
auf l^A^tViVo steigt In den Saturateuren jedoch wird 
noch 7«% ^^^ ^^^ S^ft zugesetzt und lange Kohlensäure 
eingeleitet. Die massenhafte Ausscheidung von kohlensau- 
rem Kalk bewirkt eine überraschende Entfärbung des Saf- 
tes, die bei rationellem Betrieb bis zur Wasserklarheit ge- 
trieben werden kann. 

Seit 2-;-3 Jahren haben Frey und Jelineck aus Böhmen 
ein Verfahren veröffentlicht, dass bei richtiger Handhabung 
in Bezug auf Entfernung der fremden Bestandtheile des Rü- 
bensaftes sich mehr dem angestrebten Ziel — den Saft in 
Wasser und Zucker einerseits und unlösliche Körper ande- 
rerseits zu zerlegen — nähert, als alle bisher bekannt ge- 
wordenen Methoden. 

Das Wesentliche ihres Verfahrens beruht darin, dass sie, 
um die Pectinstoffe nicht in Säuren überzuführen bei 40 — 
45^ Celsius unter gleichzeitiger Wirkung von Kalk und Koh- 
lenlBäure operiren, den Saft nach Trennung vom Scheide- 
schlamme aufkochen und gewöhnlich noch einmal saturiren. 
Auf die Einzelheiten des Verfahrens gehe ich hier nicht ein 
und yerweise nur auf die Abhandlung der Herren Frey und 
Jelinek selbst, sowie auf den trefflichen Aufsatz über die- 
ses Verfahren yon Dr. Heidepriem in der Zeitschrift des 
Vereins für Rübenzucker-Industrie vom Jahre 1865. 

Sowohl beim Perier-Possez'schen Verfahren wie Frey- 
Jelinek'schen Verfahren der Scheidung werden bedeutende 
Mengen Kohlensäure gebraucht Die sogenannten Kindler- 
schen Oefen, welche die Kohlensäure aus Koaks gewinnen 
Hessen, reichen nicht aus für die bedeutenden Quantitäten 
kohlensauren Glases die bei Perier-Possoz und Frey-Jelinek 
gebraucht werden. Man stellt daher da, wo eines dieser 
beiden neuen Verfahren eingeführt ist, die Kohlensäure ali- 
gemein aus Kalksteinen dar mit vom eigentlichen Ofen ge- 
trennten Feueranlagen. Entweder wird der Ofen geheitzt 
mit Ooaks und dann liegen zwei bis drei Feuerungen dicht 



Digitized by VjOOQ IC 



382 

vor dem Brennofen doch so construirt, dass das Brenmna- 
terial von den Kalksteinen getrennt bleibt, oder aber es 
wird mit Seh weel gasen aus Braunkohlen geheizt; diePeuer- 
anlagen dazu sind die sogenannten Siemens'schen Gasöfen. 
Ein Gas, welches aus Kalksteinen mittelst Coaks dargestellt 
war, setzte in der Rohrleitung zur Pumpe und an dem Ven- 
tilen der Pumpe jenen weissen Körper ab, der du^% Zeilen 
veranlasste. 



Formenreihe fftr Helix nemoralis L. und H. hor- 
tensis Mail, nnd deren grapMsclie Darstellung. 

Von 

P. Th. Bruhln. 



Bekanntlich sind Helix nemoralis und hortensis zu 
Formenbildung sehr geneigt*) und wenn auch die Unter- 
scheidungsmerkmale dieser Formen weder so constant noch 
so wesentlich sind, dass sie eigene Arten, oder auch Aur 
Varietäten begründen könnten, so wird es nichts desto we- 
niger Yon Interesse sein , dieselben auf gewisse Gesichts- 
punkte zurückzuführen, einerseits um dadurch die Ueber- 
sieht zu erleichtern, anderseits, um der diagnostischen Be- 
schreibung mehr Kürze in der Ausdrucksweise zu verschaf- 
fen. 

Sowohl Helix nemoralis L. als auch H. hortensis MülL 
kommen vor: 



*) Von Helix hortensis allein beobachtete ich in einem kleinen Be- 
zirk Vorarlbergs nicht weniger als 18 yerschiedene Formen, nämlich: 
A. (einfarbig); femer A. 8! 55; 63; 67! 75; 79 (das 5. Band streifen* 
artig); 80 (das 4. Band nnr schwach angedeutet;) 86 (das x erste Band 
streifenartig), 87 nnd 88 der hier mitgetheilten Formeareihe. B^ (ein- 
farbig); B. 17/55; 55; 77/88; 81; 88 nnd endUch C. 88, eine Blend- 
lingsform mit 5 yerloschenen Bändern — nnd dies zn einer Zeit, wo 
die Thiere noch nnter Laub und Moos yerborgen waren, nämlich im 
Januar und Februar dieses Jahres. Strobel zählt (nach Gredler) iü 
seiner Malacologia Trentina sogar 54 Varietäten von H. nenuMraliB auf* 



Digitized by VjOOQ IC 



I. OhneB&nder oder Streifen«*) 
ünieolorei. 

A. Grundfarbe mehr weniger roth = rubens. Häufig. 

B. M H »» gelb = flavescens „ 

C. „ blass = palleseens. Selten. 

Diese 3 Grundfarben lassen nun eine Anzahl von Mo* 
dificationen zu, je nachdem siendt 1, 2, 3, 4 oder 5 Bän- 
dern versehen sind**), daher: 

n. Mit 1 — 5 Bändern oder Streifen. 

Fasdatae, 

a. Mit 1 Bande — unifasciatae. 

a. Ein eincigei, freies Band. 

1. 00006 oder 0.0.0.-0.5. 

2. 00040 „ 0.0.0.-0.4. 

3. 00300 „ 0.0.3.-0.0. 

4. 02000 „ .0.2.0.-0.0. 

5. 10000 „ 1.0.0. -0.0. 

ß, 2 Bänder in Eines yerschmolzen. 

6. 0004Ö oder O.O.O.-iTT. 

X 7. 00340 „ 0.0.4^.0.***) 

8. 02300 ^ O.2T3.-O.O. 

9. 12000 „ 7r2.0.-0.0. 



*) Anf den unterschied von Bändern und Streifen, welcher ein 
sehr relativer ist, wurde hier keine weitere Bücksicht genommen. 
Wichtiger ist dagegen der Unterschied der Farbe, welche trotz der 
yerschiedenen Nuancen sich doch auf eine der 3 obigen Grundfarben 
zurückführen lässt. Um ein für allemal in der Bestimmung der Farbe 
einen festen Anhaltepunkt zu gewinnen, dürfte es am gerechtfertigsten 
sein, die Farbe des Wirbels, mit welcher gewöhnlich auch die Fär- 
bnng der Nabelgegend correspondirt, als Grundfarbe zu betrachten. 

*^) Sechsbänderige Exemplare^ welche übrigens äusserst selten sind, 
können wohl nicht als eigene Form betrachtet werden , da die Normal* 
zahl der Bänder 5 nicht fibersteigt. Sechs^ändrige Exemplare wären 
demnach in die Baritätenkammer zu verweisen. 

^ Die mit X bezeichneten Formen sind nur doctrinäre, in» 
dem sie. in der Natur wahrscheinlich gar nicht vorkommen. 



Digitized by VjOOQ IC 



384 

y, 3 Bänder zq Einem yerschmelxen. 

X 10. 0Ö345 oder 0.0/3.-4.5. 



X 11. 02340 „ 0.2.3.-4.0. 



12. 12300 „ 1.2,3.-0.0. 
<f. 4 Bänder in Eines verschinoiBen. 



X 13. 02345 oder 0,2.3.-4.5. 



X 14. 12340 „ 1.2.3.-4.0. 
c. 5 Bänder in Eines verschmolzen. 

X 15. m^ö oder 1.2.3.-4.5 



b. 


Mit 2 Bändern 


— bifasäatae. 




o. 2 


freie Bänder. 


16. 


00046 


oder 


0.0.0.-4.5. 


17. 


00306 


»t 


0.0.3.-0.6. 


18. 


02005 


»1 


0.2.0.-0.5. 


19. 


10005 


»» 


1.0.0.-0.5.- 


20. 


00340 


»1 


0.0.3.-4.0' 


21. 


02040 


»• 


0.2.0.-4.0. 


22. 


10040 


1» 


1.0.0.-4.0. 


23. 


02300 


•n 


0.2.3.-0.«. 


24. 


10300 


1» 


1.0.3.-0.0. 


26. 


12000 


»> 


1.2.0.-0,0. 


3 Bänder wovon 


1 frei and 2 verschmolzen. 


26. 


00346" 


oder 


0.0.3.-475? 


X 27. 


00346 


>i 


0.0.3.-4.5. 


28. 


02046 


>» 


0.2.0.^^4^ 


29. 


loolS 


»5 


1.0.0.-4^. 


30. 


02305 


H 


0.273?-0.5. 


31. 


12005 


n 


7^.0.-0.5. 


X 32. 


02340 


Vi 


0.2.3.-4.0. 


33. 


02340 


»» 


0.'2?3.-4.0. 


X 34. 


10340 


11 


1.0.37^.0. 


35, 


12040 


» 


TT?.0.-4.0. 

Digitizedby Google 



885 

36. 12300 „ l.'2?3.-0.0. 

37. 12300 „ r?2.8.-0.0. 

y. 4 Bänder, wovon 1 frei nnd 3 Tertcbmolcen. 



X 38. 


02345 


oder 


0.2.3.-4.6. 


X 39. 


0^5 


»1 


0.2.3.-4.5. 


X 40. 


10345 


« 


1.0.3.-4.5; 


41. 


12305 


» 


1.2.3.-0.6. 


X 42. 


12340 


n 


1.273^0. 


43. 


12340 


»» ■ 


T72T3.-4.O. 



J. ' 4 Bänder wovon je 2 und 3 yerschmoleen. 

44. 02345^ oder 0.2^3^.-4??. 
46. 12040 „ jr2T0.-4?ö. 
46, 12340 „ U^TS^.O. 

(. 5 Bänder woYon 1 frei and 4 Terschmolzen. 

X 47. 12345 oder 1.2.3.-4.5. 
X 48. '72345 „ 1.2.3.-4.5. 
^. 5 Bänder wovon je 2 und 8 yerschmolzen. 
X 49. 12345 oder TTOr^TTTr. 
50. 1234r „ l^.T.-4Tr. ^ 

C. Mit 3 Bändern — trifasciatae. 
«, 3 freie Bänder. 



61. 


00346 


oder 


0.0.3.-4..5. 


62. 


02045 


n 


0.2.0.-4.5. 


53. 


10045 




1.0.0.-4.5. 


54, 


02306 




0.2.8.-0.6. 


55. 


10306 




1.0.3.-0.5. 


56. 


12005 




1,2.0.-0.5. 


57. 


02340 




0.2.3.-4.0. 


58. 


10340 


»» 


1.0.3.-4.0. 


59. 


12040 


»I 


1.2.0.-4.0. 


60. 


12300 


»> 


1.2.3.-0.0. 

Digitizedby Google 







886 




ß. 4 Bänder wovon 


2 frei 


and 8 Terschmolcen. 


61. 


02345" 


oder 


0.2.3.-475? 


X 62. 


02346 


»» 


0.2.3.-4.5. 


63. 


02345 


»1 


0.'2^-4.5. 


64, 


10346 


i> 


1.0.3.-4.6. 


X 6Ö. 


10345 


»1 


1.0.3.-4.6. 


66. 


12045 


tt 


1.2.0.-4.5. 


67. 


12046 


m 


1.2.0.-4.6. 


68. 


12305 


11 


1.2.3.-0.6. 


69. 


12305 


>i 


n¥.3.-0.6. 


X 70. 


12340 


)* 


1.2.3T^.0. 


71. 


l7340 


»» 


1.' 2. 3. -4.0. 


72. 


T2340 


» 


1.2.3.-4.0. 



y, 5 Bänder wovon 2 frei und 3 yerschmolzen. 
X 73. 12345 oder \.2^TXi7b. 
X 74. 12845 „ 1.2:37^.0. 

75. 'T2345 „ lT2Tr.-4.5. 

(f. 5 Bänder, wovon 1 frei nnd je 2 yerschmolzen. 

76. 12345" oder 1.2T3?-4X 

77. "12346 „ * TX3.-4X 
X 78. Tlm5 „ 172^37^. 5 . 

d. Mit 4 Bändern — quadrifasciatae^ 
tt. 4 freie Bänder. 
79. 02345 oder 0.2.3.-4.5. 
1.0.3,-4.5. 
1.2.0.-5.5. 
1.2.3.-0,5. 
1.2.3.-4.0. 

ß, 5 Bänder, woyon 3 frei and 2 yerschmolzen. 
84. 12345 oder 1.2.8.-'4?5. 
X 85. 12345 „ 1.2.T^.5. 

86. 12345 „ I.T3.-4.5. 

87. r2345 „ 0.3.-4.5. 



80. 


10345 


»> 


81. 


12045 


»» 


82. 


12306 


»» 


83. 


12340 


19 



Digitized by VjOOQ IC 



887 

e. Snt 5 Bändern — quinquefasciatae. 

Alle Bänder frei. 

88. 1234Ö oder 1.2.3.-4.5, 

Man ersieht hieraus, dass zweibänderige Exemplare die 
meisten Modificationen zulassen = 35; diesen zunächst 
kommen dreibänderige Exemplare mit 28, dann einbänderige 
mit 15, dann erst yierbänderige mit 9 und endlich fünf bän- 
derige mit einer einzigen Variation, zusammen 88 Modifica- 
tionen» Zieht man von £eser Summe die mit X bereieb- 
neten Formeln ab , so bleiben immer noch 64 verschiedene 
Fälle der Bebänderung, welche bei jeder der 3 Grundfar- 
ben auftreten können , was für jede der 2 genannten Arten 
nicht weniger als 192 Abänderungen ergiebt Will man 
nun irgend eine Form graphisch darstellen, so braucht man 
nur die Grundfarbe (s. obige Anmerkung), welche durch A 
B oder C bezeichnet wird, voranzustellen und dieser die 
entsprechende Ziffer anzufügen. Eine gelbe Helix horten- 
sis mit 5 freien Bändern wurde demnach durch dieFormti 
B. 88 kenntlich geimcht Oft kommt es aber vor, dass die 
Bänder anfänglich getrennt sind und erst im weitem Ver- 
lauf, d.h. gegen den Mundsaum hin, zusammenfliessen. In 
diesem Falle könnte die betreffende Form in einem Bruche 
dargestellt werden« Ich finde z. B. ein Exemplar von He- 
lix hortensis, dessen Grundfarbe roth und dessen 5 Bänder 
anfänglich getrennt sind, im Verlauf aber mit einander ver- 
schmelzen nach der Formel 50, — so wäre diese Form 
durch A. 88/50 hinlänglich von allen andern unterschieden 
und so bei andern, wobei der Nenner immer das Verhältniss 
der Bänder zunächst dem Mundsaume angiebt. Der entge- 
gengesetzte Fall, dass nämlich die Bänder am Wirbel ver- 
schmolzen sind und erst gegen den Mundsaum sich auflö- 
sen, kommt meines Wissens gar nicht vor, dochliesse sich 
vorkommenden Falles auch für solche Individuen aus dem 
Gesagten leicht die entsprechende Formel ableiten *). Aus- 



*) Das Gleiche gilt für B&nder, die zum Theil yerloschen sind, 
gegen deii MandBaam aber fast immer deutlich unterschieden' werden 
können. Um aber Verwechslungen yorznbeugen genügt es zu bemer- 
ken, dass bei zusammenfliessenden Bändern der Nenner immer klei- 
ner — bei Verloschenen dagegen der Nenner immer grösser als der 
Zähler wird. — 



Digitized by VjOOQ IC 



S88 

nahmsweise kommen auch noch Uebergänge von Helix ne- 
moralis und hortensis vor, welche aber ausser dem Bereiche 
dieser Darstellung liegen. 



Mittheilungen. 



Addenda et Emendanda 11. ad Clavem Coip. Bijaüdni 

(cf. p. 128 Tomi XXIII. et p. 432 Tomi XXV.) 

Liber Primus. Sectio Prima. 

De Graminibus. 

a. Gramen caninum. 

1. a. II. Gramen caninum yineale, I. in Prodr. est: — Agrostis 

canina L. var. 6, Scbrad. fl. g. 
b. Vn. - - supinum minus. — Agrostis stoloni- 

fera L. « 

2. a. XI. - - maritimum spicatom 4. in Pr. — Neu 

est: Glyceria maritima M. et K 
ß. Gramen modosuA 
V. Gramen bulbosum ex Alepo 8. in Pr. — Hordeum 
strictum Descf. 

ö. Gramen paniculatum. 
* Gramen . pratense paniculatum. 
b. n. Gramen prat. panie. majus. latiore folio — Poa trivialis 

L. fid. Scbeucbz. Agr. 

V. - - • medium var. aogustiore folio — Poa 

pratensis L. a vulgaris. 

VI. - - - minus var. purpurascens — Po» 

Mmua L. ß varia. 
- - - - alba — Poa annua L. 

3. a. VII. - panicula multiplici, 11. in Pr. var. majus — 

Festnca rigida Eunth. 

var. minus — Poa loliacea 

Huds. 

** Gramen paniculatum arvense. 

II. Gramen panicula pendula aurea — Lamarckia Mönch. 

m. - segetum altissimum panicula sparsa — Apera 

Spica venti Beauv. et: 
rV. - - panicula arundinacea — Aira caes- 

pitosa L. (non? vice versa.) 
**** Gramen paniculatum aquaticum. 
H. Gramen palustre panicula speciosa, 15. in Pr. Poa 



Digitized by VjOOQ IC 



889 

feiftilis Host nid sit: Poa nemoralia L. 7. rigidnla 
Koch. 
ni. - - panicnlatam minus, 16. in Pr. est: — 

Aira paladosa Roth, 
(ex dora Germaniae Gelendam esse censet Schrader) 
£. Gramen spioatom. 
** Gramen oristatnm et spicatnm pratense. , 
b. VI Gramen caryophyllatae foliis spioa divolsa, est forsan: 
— Carex praecox Jacq. 
*** Gramen spicatnm montannm et nemorosum. 
I. Gramen spicatnm angnstifolinm montannm, 20. in Pr. 
est fors; — Carex tommitosa L. 
g. Gramen typhoides. 
4 a. n. Gramen typhoides molle, est forsan: — Alopecums 

pratensis L. 
YII. - - spica mnltiplici, est : — Carex ripa- 

ria Curt. veL C. paludosa Good. 
i. Gramen tomentosum. 
b. II. Gramen pratense tomentosum panicula spärsa — Erio- 
phorum latifolinm Hopp, promiscne cnm Eriophora 
angnstifol Roth. 

X. Gramen spartenm. 

5. b. XQ. Gramen spartenm variegatum , snb. 33 in Pr. — Co* 

rynephorus canescens Beanv. 

X, Gramen juncenm et spieatum. 
y. Gramen foliolis jnnoeis radice jubata — Coiynepboms 

canescens Beanv« 
VI. - palustre jnncenm raoerooso semine, 35. in Pr. 

— Rhynchospora alba WahL 
X. • jnncenm foliis et spica Jnnci — Jnncus squar- 
rosns L. fide Gaud. 
[i. Gramen cyperoides et panicnlatum. 

6. a. I. Gramen CTperoides latifolinm spica mfo sive canle 

triangulo, est forsan: — Carex 
riparia Curt. 
VU. - - panicula sparsa majus est: — 

Scirpus maritimns L. et quidem 
var« ß macrostachys Koch. 
§. Gramen nemorosum. 
* Gramen nemorosum glabrum. 

7. a. IV. Gramen nemorosum spicis parvis asperis, potius est: 

— Carex stellulata Good. 
VI. • bolosteum alpinum minimum, 46. in Pr. — 
Jnncus bufonius L. 
** Gramen nemorosum hirsutum. 
b. IV. Gramen hirsutum capitulo globoso est forsan: — Lu- 
zula campestris De. 

Digitized by VjOOQ IC 



soo 

V, Gramen spica triticea et seeafina. 

8. b. I. Gramen latifolium spica triticea latiore compacta, S3. 

in Pr. var. angustiore foKo — Tritiettn re- 
pens L. y. obtusiflor. Neilr. = Tr. rigidum 
Schrad. 
X' Gramen hordeaceum. 

9. a. I. Gramen hordeaceum montanum s. majns est: — Hor- 

deum murinum L. fid. Schenchz. 
IIL - hordeo distieho simile — Triticum villosum 
Beauv. 

tp. Gramen loliacenm. 
b. VII. Gramen maritimum panicula loliacea, 63. in Pr. — 
c£ Scheuchz. Agr. p. 274 Nr. 3. 
C9. Gramen festucae, seu Aegilops et Bromos herba« 

IV. Festuca graminea nemoralis latifolia moUis. — Du- 

bius adhncdam haereo , quaenam sit s^ecies 
Bromi; Ante 2 annos Br. asper vel arvensis 
mihi esse videbatur, nunc vero Br. mollis 
aut racemosus L. mttii potiue esse videtur. 

V. ^ junceo folio, 66. in Pr. — Stipa capillata L. 
VI. ... spica gemina, 67. in Pr. — 

Andropogon hirtus L. 
lÖJ a. XIV. * altera capitulis dnris var. spica trimioiali -^ 
Aegilops triuncialis L. 
aa. Gramen avenacenm. 
bilV. Gramen avenaceum capillaceum minoribus glamis — 
Aira flexuosa L.^ 
, Sectio Secunda. 

a. De Junco. 
''. a, Juncus acutns. 

11. b. I. Juncus acutus eapituli Sorghi — Juncus acutus L. 

potius quam J. mucronatus L. 
ß. Juncus laevis holoschenus. 

12. a; V. Juncus laeyis alter; est forsan: — Juncus conglome- 

ratus L. 

6. Juncus capitulis Equiseti. 
b. II. Juncellus capitulis equiseti minor et fluitans, 6. in Pr. 
— Scirpus fluitans L. 
6, Juncus capitulo lanuginoso et bombycino. 
IL Juncus alpinus bombyeinus. 8 in Pr. — Eriophorum 
' ' ' alpinum L. 

c; Cyperus et ejus species. 
• * Ä. Cyperu« roiundus odoratus. 

13. a. I. Cyperus rotundus orientalis major -^ f. Schenchz. Agr. 

p. 391 Nr, IL 

P. Th. A. Bruhin. 



Digitized by VjOOQ IC 



891 

Ueber einige BeuteltJUerschädel derBalleschen Sammlung. 

1. Phalangisla ist in unserer Sammlung vertreten durch 
Fh. macukta aus Neu -Guinea und Ph. orientalis von Timor, 
b^de dem Subgenus Cuscus angehörig, durch Ph. Tulpina aus 
Neuholland als Typus von Trichosurus und durch Ph. Cpokiaus 
Neuholland als Typus Yon Pseudochirus, alle in Bälgen und SchA* 
dein. Den Sch&del des gefleckten Kusu, Ph. maculiUa hat 
Temminck schön abgebildet und nur darauf stützen sich die 
dürftigen Angaben in Waterhouse's Mammalia und in meinen 
S&ugethieren. Bei unserem Exemplar ist der Backzahn noch nicht 
hervorgebrochen. Er zeigt eine viel stärker, ja buckdartig auf- 
getriebene Stirn als Temmincks Figur 1 und 6, von welcher das 
Profil nach vorn steil, nach hinten wenig und langsam abfällt. 
Die Nasenbeine sind in der vordern Hälfte schmälz und spitzen 
sich schärfer an dem Frontalende zu. Auch ist die Stirn zwi- 
schen den Augen sehr erheblich schmäler und die Jochbögen ste- 
hen in der hintern Hälfte nicht so stark vom Schädel ab als 
Temminck angiebt. Die Foramina incisiva sind kürzer als in je- 
ner Abbildung. Die Zitzenbeine enthalten ein weitzelliges Ge- 
webe und wird durch deren Auftreibung besonders die niedrige 
Hinterhauptsfiäche sehr breit. Der Eronfortsatz des Unterkiofws 
ragt in der Schläfengrube gar nicht über den obem Band des 
Jochfortsatzes hervor und ist zugleich breiter, der Condylus da- 
gegen kürzer. 

So gleidit unser Schädd in allen angegebenen UntereKdne- 
den dem von Temminck abgebildeten Ph. chrysorrhos, während 
doch der Balg entschieden mit Ph. maculata übereinstimmt. Die* 
ser Unterschied ist im Gebiss nicht vorhanden. Die obem Schnei- 
dezähne nehmen vom mittlen zum äussern an Grösse ab, aber 
letzter ist nicht kreisrund, wie Temmincks Abbildung ihn dm^ 
stellt, sondern hat eine ganz flach kegelfönnige fast zwdlappige 
E^rone, noch flacher als Chrysorrhos. Der Eck- und erste da- 
von abgerückte Backzahn ganz wie in Temmincks Abbildung, 
dann folgt ein winzig kleiner stiftförmiger Zahn, welcher nach 
Temminck alten Exemplaren fehlt. Der dritte Backzahn ist sein* 
dick an der Basis nach innen und aussen, seine Krone ein £e- 
gelzacken mit schneidend scharfer vorderer und hinterer Kante. 
Die drei folgenden Backzähne tragen je zwei Paare scharf drei- 
kantiger Zacken, die Innern und äussern Zacken fast zum Joch 
verbunden. Die Zackenpaare sind einander gleich und zeigeü bei 
Ph. maculata und Ph. chrysorrhos keinen irgend beaehtenswer- 
then Unterschied. — Im Unterkiefer folgen hinter den beiden 
grossen scharf schneidigen Yorderzähnen jederseits drei kleine 
Komzähne, von welchen der dritte kleinste nach Temminck al- 
ten Exemplaren fehlt. Der starke schneidend scharfe erste Bltdt- 
zahn steht sehr schief im Kiefer, der zweite ist in der v^eru 

Digitized by VjOOQ IC 



392 

Kroneahälft^ viel schm&Ier als in der hintern, was bei Temminck 
nicht der Fall ist Die übrigen Zähne bieten nichts abwei- 
chendes. 

Der zu diesem Schädel gehörige Balg ist an der ganzen 
Unterseite und an der Innenseite der Glieder fast rein weiss, 
Gesicht und Stirn schön hell kastanienbraun, um die Augen dunk- 
ler, Hinterkopf und Oberhals sind schwarz mit viel gelblichweis- 
sen Haarspitzen, die ganze Oberseite weiss mit sehr unregelmäs- 
sig vertheilten schwarzen Flecken, die auf der Oberseite des 
Schwanzes schwärzlich braun, an der Aussenseite der Arme un- 
ter viel weissen Haarspitzen sich verstecken. Die Pfoten sind 
schwärzlich braun. 

Ph. ursina, welche mit Ph. maculata und Ph. chrysorrhos 
das Subgenus Cuscus Less oder Ceonyx Tem bildet unterschei- 
det sich im Schädel- und Zahnbau sicher von letzten beiden. 

Unser Schädel des Kapul, Phalangista orientalis Waterh« 
(Ph. cavifrons Temm) stammt von einem im Zahn Wechsel stehen- 
den Individuum und gleicht im Wesentlichen dem von Temminck 
Tf. 2. Fig 6 — 8 abgebildeten. Im Zwischenkiefer brechen die 
beiden mittlen bleibenden Schneidezähne hervor, neben ihnen steht 
noch der sehr dicke stark abgenutzte zweite Milchschneidezahn 
und der winzig kleine comprimirte dritte und der schlank- 
spitzige bleibende Eckzahn ist noch nicht mit seiner ganzen 
Krone iieraus. Der erste Backzahn hat die halbe Stärke des 
£kikzahns, der zweite ist ein kleiner Stift, der dritte ist im rech- 
ten Oberkiefer noch als zweizackiger Milc