(navigation image)
Home American Libraries | Canadian Libraries | Universal Library | Community Texts | Project Gutenberg | Children's Library | Biodiversity Heritage Library | Additional Collections
Search: Advanced Search
Anonymous User (login or join us)
Upload
See other formats

Full text of "Internationale Zeitschrift für ärztliche Psychoanalyse II. Band 1914 Heft 1"

INTERNATIONALE ZEITSCHRIFT 

:^4t FÜR 

' ÄRZTLICHE PSVCHOANALVSE 

OFFIZIELLES ORGAN 

DEB 

INTERNATIONALEN PSYCHOANALYTISCHEN VEREINIGUNG 

HERAUSGEGEBEN VON 

k PROF. DR. SIGM. FREUD 

REDIGIERT VON 

^^ DR. S. FERENCZI DR. OTTO RANK 

BUDAPEST WIEN 

PROF. DR. ERNEST JONES 

LONDON 

': ■ ■ DNTER STÄNDIGER MITWIRKUNG VON: 

;■> Dr, Karl Abraham, Berlus. — Dr. Ludwig Binswanger, Kkeuzlingem. — 

Dr. Poul Bjerre, Stockholm. — Dk. A. A, I3rill, Nüw Yuhk, — Dr. Trigant 

BURROW, Baltimore, — Dr. M. D, eder, London. — Dr. J. van Emden, Haag. 

Dr.M.Eitingon.Berlin. ~ Dr. Paul federn, Wien. — Dr.Eduard Hitschmann, 
Wien. — Dr. H. v. hug-Hellmuth, Wibn. — Dr. l. Jekels, Wien. — Dh. Friede. 
S.KRAUSS, Wien. — Dh. J.T.MAC Curdy.New York. — Dr. J. Marcinowski, Siel- 
beck. — Prof. MORichau-Beauchant, Poitiers. — Dr. C. E. Payne, Wadhams,N. Y. 
— Dr. Oskarpfister.Zürich. — Prof. James J. Putnam,Boston. — Du, Theodor 

r. . Reik, Berlin. — Dr. R, Reitler, Wien, — Dr. Hanns Sachs, Wirn. — Dn. J. 

I _. Sadqer; Wien. — Dr. A. Stärcke, Den Doldes. — Dr. M. Stegmann, Dresden. 

— Dr. Victor Tausk, Wien. — Du. M, Wulff, Odessa. 

n. JAHRGANG, 1914 




1914 

HUGO HELLER & CIE. 
LEIPZIG UND WIEN, L BAUERNMARKT 3 




INTERNATIONAL 

PSYCHOANALYTIC 

UNIVERSITY 

DIE PSYCHOANALYTISCHE HOCHSCHULE IN BERLIN 



K. II, K. Mofbuulidniukeroi Karl Prooli«Blu In Tesdion, 



Inhaltsverzeiclmis. 



Originalarbeiten. soite 

Abraham Karl, Dr. (Berlin): Über eine konstitutionelle Grundlage der 
lükoraotorisclien Angst 143 

Blüber Hans [Berlin): Zur TJicorie der Inveraion 23!} 

V Federn Paul, Dr.: Beiträge zar Analyse des Sadismus und Masocliismus II. 105 

(Wien): Lust-Unlnatprinzip und Eealitätsprinzip 492 

Ferenczi S,, Dr. (Budapest): Einige klinische Beobachtungen bei der Pa- 
ranoia und Paraphrenie U 

— — Zur Nosologie der männlichen Homosexualität (Homoerotik) . . .181 

— — Zur Ontogenie öes Geldinteresses 506 

Freud S., Prof. (Wien): Über fausse reconnaissnnce („ä6j.\ racont«;") 

wäbrend der psycho analytischen Arbeit .,.,,. 1 

Weitere Ratschläge zur Technik der Psychoanalyse (II) 485 

Häberlin F., Dr. (Basel-Binnigen) ; Psychoanalyse und Erziehung .... 213 
V. Hattingberg Hans, Dr. jor. et med, (Miiucheu): Analerotik, Angstlust 

uud Eigensinn 244 

Jones Ernest, Prof. (London): Die SteUunguabme des psychoanalytischen 

Arztes zu den aktuellen Konflikten 6 

V. Karpinska Lulsej Dr. (Zabopane): Über die psychologischen Grund- 
lagen des Freudismus ■ 305 

Landauer Karl, Dr. (München): Spontanheilung einer Katatonie . . . .441 
Pf ist er 0., Dr. (Zürich): Prof, Dr. Ernst Dürr und seine Stellang zur 

Psychoanalyse , 18 

Sadger J., Dr. (Wien): Ein Beitrag zum Verständnis des Tic 354 

Stäroke A., Dr. (Utrecht): Rechts und links in der Wahnidee 431 

Weissfeld M., Dr. (Berlin): Über die ümwandlungan des Affektlebens . . 419 

* » *: Über die Wirkungen unbewußter Xodeswünsclie 327 

Beiträge : 

I. KUnische Beiträge. 

Ferenczi S., Dr. (Budapest): Reiben der Augen ein Onanieersatz .... 379 

— — Angst Tor Zigarrenrauchen 383 

— — Zwangsneurose und Frömmigkeit 272 

Hitschmann E., Dr. (^'ien): „Über Nerven- und Geisteskrankheiten bei 

katholischen Geistlichen und Nonnen" 270 

Hollüs I., Dr. (Nagyszebeu, Ungarn): Psychoanalytische Beleuchtung eines 

Falles von Dementia praecox 3G7 

Eeik Theodor, Dr, (Berlin): Zur loko motorischen Angst 515 

— — Eine typische Zwangsbefürchtung , . . , , Ö16 

Spielrein S., Dr. (Berlin): Tiersymbolik und Phobie bei einem Knaben .37» 
Wulff M., Dr. (Odessa): Simulation oder Hysterie y 259 

* # " (Sydney): Beobachtung eines Falles von erotischer Perversion mit 
Neurose 265 



IV 



Inlialtsvetzeiclinis. 



II. Zur analytischen Technik und Therapie. So"" 

Abraham Karl, Dr. (Berlin): Zum Veratüadiiia „BUgf-eslivur" Arziiei- 

wirkungen bei neurotischon Zuständen 377 

Ferenczi S,, Dr. (Budapest); Schwindelenipfindiing nacli SchluU der 
Änalystcnstuiido ■ ■ 27^ 

— — Eiaseiilafen des Patienten während der Analyse 274 

— — Zur psychischen Wirkung des Sonnenbades 378 

Diskontinuierliche Analysen . . ■ 514 

Jones Ernest, Prof. (London): Träuino in der Psycho.inalysü 274 

Suggestion und Übertragung 275 

III. Erfahrungen und Beispiele aus der analytischen Praxis II 377 

(Einaelnes in den Speziair uhriken ausgewiesen.) 

IV. Zur Traumdeutung: 

Coriat Isidor H. (Boston): Träarao vom Kahlwerdcn 460 

Ferenczi S,, Dr. (Budapest): Das „Vergessen" eines Symptoms und seine 

Aufklärung im Traume 384 

Freud S., Prof. (Wien): Darstellung der „großen Leistung" im Traume . 385 
Hitschmann Eduard, Dr. (Wien): Weitere Mitteilung von Kindhai te träu- 
men mit spezieller Bedeutung 31 

Über Träume Gottfried Kellers 41 

V. Karpinska Luise, Dr. (Zakopano) : Ein Beitrag zur Analyse „sinnloser" 

Worte im Traume 164 

Rank 0., Dr. (Wien): Die „Geburts-Rottungsphantasie" in Traum und 

Dichtung 43 

ßeik Theodor, Dr. (Berlin): Der Nacktheitstraum des Forsohungsrcisenden 4(53 
Sachs Hanns, Dr. (Wien): Das Zimmer als Traum daratollung des Weihes 3ö 
SchuUa Hedwig (Berlin): Ein Spennatozoentraum im ZasammcnJiang mit 

Todeswünscheii g4 

Spielrein S., Dr. (Berlin): Zwei Menaestränme 33 

Stärcke Ä., Dr. (Utrecht): Rücksicht auf Darstellbarkeit il81 

— — Bioskop und Unterstellung im Dienste der Zensur 381 

Groß und klein im Traume 382 

Sensation des gemeinsamen Traumes 382 

Tausk Viktor, Dr. (Wien): Zwei homosexuelle Träume , 3G 

— — Ein Zahlentraum 39 

— — Kleine Beitrüge zur Traumdeutung 464 

T. Zur Symbolik: 

Dattner B., Dr. (Wien): Die Stadt als Muttor 5!) 

Ferenczi S., Dr. iBudapest): Ungeziefer als Symbol der Schwangerschaft 381 

Jones Ernest, Prof. (London): Frau und Zimmer 380 

Zahnziehen und Geburt 380 

RankO., Dr. (,\Vion): „Um Städtewerben-' 50 

Reik Theodor, Dr. (BerUn): Symbolisiernngen des Frauenleibes 59 

Stärcke A,, Dr. (Utrecht): Zur Drachenflieger- Symbolik 381 

— — Der Hammer als männlicbea Potenzsymbol 382 

T. Z. : Zur symbolischen Bedeutung des Mantels 379 

VI. Zur Psychopathologie des AUtagslehena: 

Reik Theodor, Dr. (Berlin): Ein bedeutsames „Verzählen" 173 

Spielrein S., Dr. (Berlin): Der vergessene Name 383 

Storfer A, J. (Berlin): Zur Psychopathologie des AIltagH 170 



Inhaltsverzeiclinis. 



VII. Verscbiedenes : seiu 

Abraham Karl, Dr. (Berlin): Olirmuschel und Gebörgang als erogene Zone 27 

Bernfeld Siegfried (Wien): PsTchanalyse und Psyciiülogie 517 

Blüher Hang (Berlin); Det sogenannte natürliche Beschtlftigongfitrieb . . 29 

Perenczi S., Dr. (Budapest): Über verschämte Hände 378 

Jones Ernest, Prof. (London): Haarschneiden und Geiz 383 

Ortvay Rudolf, Dr. (Manchen): Eine biologische Parallele zu dem Ver- 

dr an gungs Vorgang 25 

Bank Otto, Dr. (Wien): Über verschämte Hände 379 

Reik Theodor, Dr. (Berlin): Ein Fall von , plötzlicher Überzeugung" ... 151 
WeiB E., cand. med. (Wien): Totem maierial ia einem Traume , ..... 159 

Kritiken und Eeferaie. 

1. Deutsche Literatur: 

Ältmüllev Ferdinand: Über die Entwicklung der Seele des Kindes 
(H. von Hug-Hellmuth) -g< 

Birnbaum Karl; Die psych opathischen Verbrecher (0. Rank) . ! ! ! " 390 
BjerroPoul: Bewußtsein kontra Unbewußtaein (E. Hitschmann) '. [ ! 470 

Das Wesen der Hypnose (Ferencai) 47 j 

Bleuler E. : Kritik der Freudscheu Theorien (S. Ferenczi) (i2 

— — Der Sexoalwiderstiind (R. Reit 1er) 67 

Träume mit auf der Hand liegender Deutung (Jos. B. Lang) . . .188 

B 1 ü h e r H. : Die drei Grnndformen der sexuellen Inversion (E. H 1 1 a c h m a n n) 8 
Boruttau H.: Die innere Sekretion in ihrer Beziehung zur Sexualfanktion 

(E. Hitschmann) 286 

Fuchs E. und Kind A.i Die Weiberherrschaft in der Geschichte der 

Menschheit (0. Rank) 2<3q 

Gott Theodor: Psychotherapie im Kindesalter (Margarete Stegmann) , 525 

Graff E. und Nowak J.: Basedow und Genitale (Dr. Rank) 530 

Hamburger Franz, Dr. : Übet Schlafstörungen im Kindcsalter (F r i e d j u n g) 522 
Herzfeld: Coitus interruptus als Ursache von Ovarialgien (0. Rank) ,530 
Hirschfeld Magnus: Die Homosexualität des Mannes und des Weibes 

(J. Sadger) 392 

Hitschmann Ed.: Freuds psychoanalytische Behandlungsmethode (E. 

Hitschmann) gg 

Jentsch Ernst: Das Pathologische bei Otto Ludwig (0. Rank) 93 

Jung C. G.: Versuch einer Darstellung der psychoanalytischen Theorie 

(K. Abraham) ijg 

Paycho-Analysis (E. Jones) g3 

Contribution ä l'etude des types psychologique (S. Ferenczi) . , 86 

Klaesi Jakob: Über das psychogalvanische Phänomen (J. B. Lang) . . .396 
Lehnhoff Wilhelm: Spiele und Streiche ans den Kindheitstagen deutscher 

Dichter und Meister (H. von Hug-Hellmuth) 534 

Leva J, ; Ober einige körperliche Begleiterscheinungen psychischer Vor- 
gänge (J. B. Lang) 393 

Lissmann P,, Dr.: Geburtenrückgang und männliche sexuelle Impotenz 

(K. Landauer) , 286 

Marcinowski: Die Heilung eines schweren Falles von Asthma dtirch 

Psychoanalyse (K. Landauer) 4S9 

Meggendorfer Friedrich, Dr.: Über Syphilis in der Aszendenz von De- 
mentia praecox -Kranken (Ferenczi) 530 



] 



YJ Iiihaltsverzeiclinis. 

Seita 

Mensendieck Otto: Zur Technik des Uuterriotits und der Kraiuliung 
während der psychoanalytischen Behandlung (II. v. Hug-Hellmu th) . . 467 

MoU Ä.: Handbuch der Sexualwissenschafton (0. Rank) 284 

N e t e r Eugen, Dr. ; Die Mastarbation im vorsclinlp flieh tigon Alter 

(J. K. Friedjung) 523 

Nieden Direktor: Kinderseelenkundc — Kinderpsychologie {II. v. Hug- 

Hellmuth) 2^3 

Faßkönig Oswald: Kindesseele ans Kindermund (H. v. Hug-Hellmnth) . 28^ 
Ffister Oskar: Dia psych analytische Metliode {E. Hitachmann) .... 18& 

Psychoanalyse und Theologie (Theodor Reik) ^'4 

Qneck-Wilker llaniin: Ein erstes Lebensjahr (H. v. Hug-Hellmuth) . 283 

Raimist J. M.: Hysterie (E. Hitschmann) -82 

Rohleder Hermann: Monographien über die Zengnug beim Menschen 

(0, Rank) . . . ■ 471 

R s e n t h a 1 Max, Dr. : Die Liebe, ihr Westn und ihr Wort (E- 

Hi t s c h m a n n) •'''^'^ 

Schelor Max: Zur Phänomonologie und Theorie der SympathiegofÜlilo 

und von Liebe und Haß (Eduard Hitschmann) 27G 

Schmidt Willi: Inzestuöser Eifcrsuchtswalm [Theodor Roik) 388 

Scholz L.: Die Freudsche Psychoanalyse (Theodor Reik) 475 

V. Sohrenck-NotzingA.:Matorialisation3pliänomene(HcihertSilb6rcr) 278 

Schulz J. H.: Die Psychoanalyse (Theodur Reik) 474 

Steiner Maxim.: Die psychischen Störungen der milnnlicben Petena 

{S, Ferenczi) "' 

Siockel W.: Die Träujne der Diditer (Th. Reik) "J? 

StÖcker Wilhelm: Über Genese und klin. Stellung der Zwangsvor- 

stellnngeE (E, Hitschmann) . . ■ 282 

Storfer Ä. j.: Marias jungfränliche Mutterschaft (E. .Tones) 287 

Veraguth, 0,: Der gegenwärtige Stand der Psychotherapie (Jos. 

B. Lang) 18G 

Wald stein E. und Ekler R.: Der Nacliweis resorbierten Spermas im 

weiblichen Organismus (E. Hitschmann) 89 

Wanke G.: Psychologie oder Metapsychologie? (Theodor Reik) 276 

Windelhand \V.: Die Hypothese des Unbewußten (Theodor Reik) . , . 47(i 
Wolffheim Nelly: Die erKiehlidie Beeinflussung und Rose hilft igung 

kranker Kinder (.Tuscf E, Friedjung) 523 

Zimkin J. B. .1.: Ein Fall von familiilrer Mastttrbiition (Th. Eeik) . . .390 

S. Englische Literatur: 

Arnes T. H.: Blmdness as a Wish (Ernest Jones) 531 

Becker W. F.: Psvchoanalysis (A. A. Brill) 179 

Biill A. A.: The Concepüon of Horaosexuality (0. E. Payne) 180 

Brown W. : A Gase of extensiv Amnesia of remote Dato curod by PhvcIio- 

analysis (M. D. Eder) ''*' 

Carlisle 0. L.; The Relation of oertain Psychoses to the Neuroses 

(Emest Jones) 17' 

Oh and 1er Albert R.: Tragic effect in Sophoclos (E. Jones) SO 

Emerson L. E. : A Psychoanalytic Study of a Scrvorc Caso of Hysteria 

(Ernest Jones) ■ 1'^ 

— — Tho Gase of Miss A. A Preliminary Hoport of a Psychoanalytic 

Study and Treatment of a Oase of Seif- Mutilation (Ernost Jones) ■ . .531 
Prink H, W. : What is a Complex? [C. R. Payne) , . 396 



Iniialtsverzßiclinia. VII 

Seite 

Gljnu X. R.: Hysteria in some of its aspects (M. E. Eder) 188 

Goodhardt S. F.: Jungs Modificatioii of the Freudiau Theory of the 

Neurosea (A. A, BriU) ■ 179 

Gray and Emerson: A Sfcriking Acquireuieiit of Visuulizing Power 

and the Bevelopment of Dreams FoUowing a Cerebral Tuuior Extirpation 

(C. K. Payüc) 181 

Jones Eruest: A bimple Phobia (Autoref.) 177 

Karpas M. J,: Änalysie of Psychosexual Anae.jtheaia in a Gase of Psyclio- 

paÜiic Personality (Ernest Jones) 177 

Smith Preaerved: Luthers early development in the light ot Psycho- 

analysis (Hanns Sachs) 60 

Tuckey C, Lloyd: Troatment by Hypnotism and Suggestion (M.D.Eder) 179 
Witte M. E,; Souie Psychoiogiual 0b3ervu.tious in the Inaane (Ernest 

Jones) . ■ 177 

3. Französisclie Literatur: 

Berguer G. : Kote sur le langage du reve (S. Ferencai) 529 

Dernbeim: L'Hysterie (Theodor Eeik) ggü 

Cheriiu Gaston: Lb llonstre (\V. Klette) gi 

Courbon Paul; La convoitise incestuetiae dans la doctrine de Freud et 

les conditions du dösir sexuel (Theodor Eeik) .387 

Flournoy H.: Epilepsie timotionnelle (S. Ferenczi) 175 

Kostyleff N.: Contribution a. la l'etude du sentinient amoureux .... 380 
Ladame Ch., Dr.: Homosexualit^ originaire et homosexualitfi acquisc , , 'iSii 
Lombard Emile: Freud, la paychoanalyae et la theorie psychogeneticiue 

des nevroses (sämtbch Th. Reik) 174 

Odier Charles: A propos d'an Las de contractnre bystörique (Theodor 

Reik) 528 

Partos E,: Analyse d'une erreor scientifique (Ü. Ferenczi) ,,,.,. 529 
Weber R.: Beverie et Images (S. Ferenczi) 175 

4. Holländiaclie Literatur: (August Stärke) 181 

5. Russische Literatur: 

Goloouscheff .1: Zur Kasuistik der Psychoanalyse (S. Repin) .... 182 

6. Ungarische Literatur (Geza Szil.igyi) 476 

Aus Vereinen und Versammlungen: 

Aus der Diskussion der „Berliner Psychoanalytischen Vereinigung" am 
17. Januar 1914: Dr. M, Eitingon: „Über das Ubw. bei Jung und 

seine Wendung ins Ethische" 99 

Niederländischer Verein für Neurologie und Psychiatrie. Jahresvoraammlung 

1912 (A. S.) 188 

Diverse Anzeigen 1S)0, 40.'5 

(Programm des) I. iiongreß der internat. Gea. für Sexualforsehung (wurde 

nicht abgehalten) 2^3, 400 

Societe do Psychotherapie, d'Hj-pnologio et de Psychologie 400 

(Programm des) Liternat. Kongreß für Neurologie, Psychiatrie und p3yc)io- 
logie (wurde nicht abgehalten) 402 

Sprechsaal : 

„Eine Verwahrung gegen irrtümliche Beurteilung der Jngendpsychana- 

lyse" 192 

Zur psychoanalytischen Bewegung: ^^' ^^^' ^'^*' *^^ 



yjjj . Inhalts yerzeichnia. 

Varia : *•'"' 

Zum Inzestkomplex ■ ^^^ 

Dichteraussprüche zur Beurteilung dur Sexual verdräugilng 294 

Bibliographie: ^üc, 200, 4lö 

Korrespondenzljlatt der „Internationalen Psychoanalytisclien 
Vereinigung" ^^'■>' ^^^ 



Oi-iginalarbeiten. 

I. 

Über fausse reconnaissance („dejä raconte") während der 
psychoanalytischen Arbeit. 

Toü Sigiu, Freutl, 

Es ereignet sich nicht selten während der Arbeit der Analyse, daß 
der Patient die Mitteilung eines von ihm erinnerten Faktums mit der 
Bemerkung begleitet: „Das habe ichlhnen aber schon erzählt", 
während man selbst sicher zu sein glaubt, diese Erzählung von ihm noch 
niemals vernommen zu haben. Äußert man diesen Widerspruch gegen 
den Patienten, so wird er häufig energisch versichern, er wisse es ganz 
gewiß, er sei bereit, es zu beschwören, usw. ; in demselben Maße wird 
aber die eigene Überzeugung von der Neuheit des Gehörten stärker. Es 
wäre nun ganz unpsychologiscb, einen solchen Streit durch Überschreien 
oder Überbieten mit Beteuertingen entscheiden zu wollen. Ein solches 
Überzeugungsgefühl von der Treue seines Gedächtnisses hat bekanntlich 
keinen objektiven Wert, und da einer von beiden sich notwendigerweise 
irren muß, kann es ebensowohl der Arzt wie der Analysierte sein, welcher 
der Paramnesie verfallen ist. Man gesteht dies dem Patienten zu, bricht 
den Streit ab und verschiebt dessen Erledigung auf eine spätere Ge- 
legenheit. 

In einer Minderzahl von Fallen erinnert man sich dann selbst, die 
fragliebe Mitteilung bereits gehört zu haben, und findet gleichzeitig das 
subjektive, oft weit hergeholte, Motiv für deren zeitweilige Beseitigung, 
In der großen Mehrzahl aber ist es der Analysierte, der geirrt hat und 
auch dazu bewogen werden kann, es einzusehen. Die Erklärung für dieses 
häufige Vorkommnis scheint zu sein, daß er wirklich bereits die Absicht 
gehabt hat, diese Mitteilung zu machen, daß er eine vorbereitende Äuße- 
rung wirklich ein oder mehrere Male getan hat, dann aber durch den 
Widerstand abgehalten wurde, seine Absicht auszuführen, und nun die 
Erinnerung an die Intention mit der an die Ausführung derselben ver- 
wechselt. 

Ich lasse nun alle die Fälle bei Seite, in denen der Sachverbalt 
irgendwie zweifelhaft bleiben kann, und bebe einige andere hervor, die 

ZoltBohr. f. BmII. ParohoanalyBa. 1 



2 



Sigm, Freud. 



ein besonderes theoretisches Interesse habni. Es ereignet sich nämlich 
bei einzelnen Personen, und zwar wiederholt, daß sie die Behauptung, 
sie hätten dies oder jenes schon erzählt, besonders hartnäckig bei Mit- 
teilungen vertreten, wo die Sachlage es ganz unmöglich macht, daß sie 
recht haben können. Was sie bereits früher einmal erzählt haben wollen, 
und jetzt als etwas Altes, was der Arzt auch wissen müßte, wieder- 
erkennen, sind dann Erinnerungen von höchstem Wert für die Analyse, 
Bestätigungen, auf welche man lange Zeit gewartet, Lösungen, die einem 
Teilstück der Arbeit em Ende machen, an die der analysierende Arzt 
sicherlich eingehende Erörterungen geknüpft hätte. Angesichts dieser 
Verhältnisse gibt der Patient auch bald zu, daß ihn seine Erinnerung 
getäuscht haben muß, obwohl er sich die Bestimmtheit derselben nicht 
erklären kann. 

Das Phänomen, welches der Analysierte in solchen Fällen bietet, 
hat Anspruch darauf, eine ,jfausse reconnaissance" genannt zu werden, 
und ist durchaus analog den anderen Fällen, in denen man spontan die 
Empfindung hat: In dieser Situation war ich schon einmal, das habeich 
schon einmal erlebt (das „D^jJi vn"), ohne daß man je in die Lage 
käme, diese Überzeugung durch das Wiederauffinden jenes früheren Males 
im Gedächtnisse zu bewahrheiten. Es ist bekannt, daß dies Phänomen 
eine Fülle von Erklärungsversuchen hervorgerufen hat, die sich im All- 
gemeinen in zwei Gruppen bringen lassen, i) In der einen wird der im 
Phänomen eutbaltenen Empfindung Glauben geschenkt und angenommen, 
es handle sich wirklieb darum, daß etwas erinnert werde ; die Frage 
bleibt nur, was. Zu einer bei weitem zahlreicheren Gruppe treten jene 
Erklärungen zusammen, die vielmehr behaupten, daß hier eine Täuschung 
der Erinnerung vorliege, und die nun die Aufgabe haben, nachzuspüren, wie 
es zu einer param nestischen Fehlleistung kommen könne. Im übrigen 
umfassen diese Versuche einen weiten Umkreis von Motiven, beginnend 
mit der uralten, dem Pythagoras zugeschriebenen Autfassung, daß 
das Phänomen des Dejä vu einen Beweis für eine frühere individuelle 
Existenz enthalte, fortgesetzt über die auf die Anatomie gestützte Hypo- 
these, daß ein zeitliches Auseinanderweichen in der Tätigkeit der beiden 
Hirnhemisphären das Phänomen begründe (Wigan 18öO), bis auf die 
rein psychologischen Theorien der meisten neueren Autoren, welche im 
Dejä vu eine Äußerung einer Apperzeptionsschwäche erblicken und Er- 
müdung, Erschöpfung, Zerstreutheit für dasselbe verantwortlich machen, 
Grasset^) hat im Jahre 1904 eine Erklärung des Doja vu gegeben, 
welche zu den „Gläubigen" gerechnet worden muß. Er meinte, d.-is Phä- 
nomen weise darauf hin, daß früher einmal eine unbew ußte Walirneh- 

') S. eine der letzten ZusammenatelluiigBii der betreffenden Literatur in H. 
Ellia „World of Dreams", 1911. 

"} La Sensation du „d6jä vu". Journal de payohologio norm. et. patjiol. I., 1904. 



über fanase reconnaissance („d^jä racontü") während der psychoanalyt. Arbeit. A 

mung gemacht worden sei, welche erst jetzt unter dem Einfluß eines 
neuen und ähnlichen Eindruckes das Bewußtsein erreiche. Mehrere andere 
Autoren haben sieh ihm angeschlossen und die Ei'innerung an vergessenes 
Geträumtes zur Grundtage des Phänomens gemacht. In beiden Fällen 
würde es sich um die Belebung eines unbewußten Eindruckes handeln. 
Ich habe im Jahre 1907, in der zweiten Auflage meiner „Psycho- 
pathologie des Alltagslebens", eine ganz ähnliche Erklärung der angeb- 
liehen Paramnesie vertreteu, ohne die Arbeit von Gi-asset zu kennen 
oder zu erwähnen. Zu meiner Entschuldigung mag dienen, daß ich 
meine Theorie als Ergebnis einer psychoanalytischen Untersuchung gewann, 
die ich an einem sehr deutlichen, aber etwa 28 Jahre zurückliegenden Falle 
von Dejä vu bei einer Patientin vornehmen konnte. Ich will die kleine 
Analyse hier nicht wiederholen. Sie ergab, daß die Situation, in welcher 
das D6jä vu auftrat, wirklich geeignet war, die Erinnerung an ein frü- 
heres Erlebnis der Analysierten zu wecken. In der Familie, welche das 
damals 12jährige Kind besuchte, befand sich ein schwerkranker dem 
Tode verfallener Bruder, und ihr eigener Bruder war einige Monate vor- 
her in derselben Gefahr gewesen. An dies Gemeinsame hatte sich aber 
im Falle des ersteren Erlebnisses eine bewußtseinsunfähige Phantasie 
geknüpft — der Wunsch, der Bruder aolle stei-ben — und darum konnte die 
Analogie der beiden Fälle nicht bewußt werden. Die Empfindung derselben 
ersetzte sich durch das Phänomen des Schon- einmal -erlebt habens, in- 
dem sieh die Identität von dem Gemeinsamen auf die Lokalität verschob. 

Man weiß, daß der Name „d6jä vu" für eine ganze Reihe analoger 
Phänomene steht, für ein „dejä entendu", ein „dejä eprouve", ein „dejä 
senti". Der Fall, den ich an Stelle vieler ähnlicher nun berichten werde 
enthält ein „d^jä raeonte", welches also von einem unbewußten, unaus- 
geführt gebhebenen Vorsatz abzuleiten wäre. 

Ein Patient erzählt im Laufe seiner Assoziationen : „Wie ich damals 
im Alter von fünf Jahren im Garten mit emem Messer gespielt und mir da- 
bei den kleinen Finger durchgeschnitten habe, — oh, ich habe mu- geglaubt, 
daß er durchgeschnitten ist — aber das habe ich Ihnen ja schon erzählt." 

Ich versichere, daß ich mich an nichts Ähnliches zu erinnern weiß. 
Er beteuert immer überzeugter, daß er sich darin nicht täuschen kann. 
Endlich mache ich dem Streit in der eingangs angegebenen Weise ein 
Ende und bitte ihn, die Geschichte auf alle Fälle zu wiederholen. Wir 
würden dann ja sehen, 

„Als ich fünf Jahre alt war, spielte ich im Garten neben meiner 
Kinderfrau und schnitzelte mit meinem Taschenmesser an der Rinde 
eines jeuer Nußbäume, die auch in meinem Traum ') eine Rolle spielen.^) 

") Vgl. Märciienstoffe in Träumen. „Int. Zeitschr. f. ärzt. Psychoanalyse", I., 3. Heft, 

^ Korrektur bei späterer Erzählung: Ich glaube, ich schnitt nicht in den Baum. 

Das ist eine Verschmelzung mit einer anderen Erinnerung, die auch halluzinatorisch 

1* 



II 



A ' - Signa. Freud. 

Plötzlich bemerkte ich mit unaussprechlichem Schrp.cken, daß ich mir 
den kleinen Finger der (rechten oder linken?) Hand so durchgeschnitten 
hatte, daß er nur noch an der Haut hing. Schmerz spürte ich keinen, 
aber eine große Angst. Ich getraute mich nicht, der wenige Schritte ent- 
fernten Kinderfrau etwas zu sagen, sank auf die nächste Bank und blieb 
da sitzen, unfähig, noch einen Blick auf den Finger zu werfen. Endlich 
wurde ich ruhig, faßte den Finger ins Auge, und siehe da, er war ganz 
unverletzt." 

Wir einigten uns bald darüber, daß er mir diese Vision oder Hallu- 
zination doch nicht erzählt haben könne. Er verstand sehr wohl, daß '[ 
ich einen solchen Beweis für die Existenz der Kastratiousangst in 
seinem fünften Jahr doch nicht unverwertet gelassen hätte. Sehi Wider- 
stand gegen die Annahme des Kastrationskomjilexes war damit gehrochen, 
aber er warf die Frage auf: Warum habe ich so eicher geglaubt, daß 
ich diese Erinnerung schon erzählt habe? 

Dann fiel uns beiden ein, daß er wiederholt, bei verschiedenen An- 
lässen, aber jedesmal ohne Vorteil, folgende kleine Erinnerung vorge- 
tragen hatte : 

Als der Onkel einmal verreiste, fragte er mich und die Schwester, 
was er uns mitbringen solle. Die Schwester wünschte sich ein Buch, ich 
ein Taschenmesser." Nun verstanden wir diesen Monate vorher aufge- 
tauchten Einfall als Deckerinnerung für die verdrängte Erinnerung und 
als Ansatz zu der infolge des Widerstandes unterbliebenen Erzählung 
vom vermeintlichen Verlust des kleinen Fingers (eines unverkennbaren 
Penisäquivalents). Das Messer, welches ihm der Onkel auch wirklich 
mitgebracht hatte, war nach .seiner sicheren Erinnerung das nämliche, 
welches in der lange unterdrückten Mitteilung vorkam. 

Ich glaube es ist überflüssig, zur Deutung dieser kleinen Erfahrung, 
soweit sie auf das Phänomen der „fausse reconnaissance" Licht wirft, 
weiteres hinzuzufügen. Zum Inhalt der Vision dos Patienten will ich 
bemerken, daß solche halluzinatorische Täuschungen gerade im Gefüge 
des Kastrationskomplexes niclit vereinzelt sind, und daß sie ebensowohl 
zur Korrektur unerwünschter Wahrnehmungen dienen können. 

Im Jahre 1911 stellte mir ein akademisch Gebildeter aus einer 
deutschen Universitätsstadt, den ich nicht kenne, dessen Alter mir unbe- 
kannt ist, folgende Mitteilungen aus seiner Kindheit zm- freien Ver- 
fügung : 

„Bei der Lektüre Ihrer „Kindhoitserinnerung des Leonardo" haben 
mich die Ausführungen auf pag. 29 bis 31 zu innerem Widerspruch 
gereizt, Ihre Bemerkung, daß das männliche Kind von dem Interesse 
für sein eigenes Genitale beherrscht ist, weckte in mir eine Gegen- 
gefälscht sein muß, daß ich in einen Baum oinen Schnitt mit dem MeBser machte, 
und daß dabei Blut aas dem Baume kam. 



über faasse reconntussance („dejii raeonW) während der psyclioanalyt, Arbeit. 5 

bemerkung von der Art: „Wenn das ein allgememes Gesetz ist, so hin 
Ich jedenfalls eine Ausnahme." Die nun folgenden Zeilen (pag. 31 bis 
32 oben) las ich mit dem größten Staunen, jenem Staunen, von dem 
man bei Kenntnisnahme einer ganz neuartigen Tatsache erfaßt wird. 
Mitten in meinem Staunen kommt mir eine Erinnerung, die mich — 
zu meiner eigenen Überraschung lehrt, daß rair jene Tatsache gar nicht 
so neu sein dürfte. Ich hatte nämlich zur Zeit, da ich mich mitten in 
der „infantilen Sexualforach ung" befand, durch einen glücklichen Zufall 
Gelegenheit, ein weibhches Genitale an einer kleinen Altersgenossin zu 
betrachten und habe hierbei ganz klar einen Penis von der 
Art meines eigenen bemerkt. Bald darauf hat mich aber der An- 
blick weiblicher Statuen und Akte in neue Verwirrung gestürzt und ich 
habe, um diesem „wissenschaftlichen" Zwiespalt zu entrinnen, das folgende 
Experiment ersonnen : Ich brachte mein Genitale durch Aneinanderpressen 
der Oberschenkel zwischen diesen zum Verschwinden und konstatierte 
mit Befriedigung, daß hierdurch jeder Unterschied gegen den weiblichen 
Akt beseitigt sei. Offenbar, so dachte ich mir, war auch beim weiblichen 
Akt das Genitale auf gleiche Weise zum Verschwinden gebracht." 

„Hier nun kommt mir eine andere Erinnerung, die mir insofern 
schon von jeher von größter Wichtigkeit war, als sie die eine von den 
drei Erinnerungen ist, aus welchen meine Gesamterinnerung an meine früh 
verstarbene Mutter besteht. Meine Mutter steht vor dem Waschtisch und 
reinigt die Gläser und Waschbecken, während ich im selben Zimmer 
spiele und irgend einen Unfug mache. Zur Strafe mrd mir die Hand 
durchgeklopft : da sehe ich zu meinem größten Entsetzen, daß mein 
kleiner Finger herabfällt, u. zw. gerade in den Wasserkübel fälit. Da 
ich meine Mutter erzürnt weiß, getraue ich mich nichts zu sagen und 
sehe mit noch gesteigertem Entsetzen, wie bald darauf der Wasserkübel 
vom Dienstmädchen hinausgetragen wird. Ich war lange überzeugt, daß 
ich einen Pinger verloren habe, vermutlich bis in die Zeit, wo ich das 
Zählen lernte." 

„Diese Erinnerung, die mir — wie bereits erwähnt — durch ihre 
Beziehung xu meiner Mutter immer von größter Wichtigkeit war, habe 
ich oft zu deuten versucht: keine dieser Deutungen hat mich aber be- 
friedigt. Erst jetzt — nach Lektüre Ihrer Schrift — ahne ick eine sehr 
eiafache, befriedigende Lösung des Rätsels." 

Eine andere Art der fauase reconnaissance kommt zur Befriedigung 
des Therapeuten nicht selten beim Abschluß einer Behandlung vor. Nach- 
dem es gelungen ist, das verdrängte Ereignis realer oder psychischer 
Natur gegen alle Widerstände zur Annahme durchzusetzen, es gewisser- 
maßen zu rehabilitieren, sagt der Patient: Jetzt habe ich die Emp- 
findung, ich habe es immer gewußt. Damit ist die analytische Auf- 
gabe gelöst. 



II, 

Die Stellungnahme des psychoanalytischen Arztes zu den 

aktuellen Konflikten.') 

Prof. Ernest Jones, London, 

Dio Stellungnahme des psycho a,naly tischen Arztes Aev Frage gegen- 
über aktuellen Konflikten und Schwierigkeiten im Loben des Patienten 
ist nicht nur eine der wichtigsten Sachen in der Behandlung, sondern 
ist auch einer der Punkte, in welchem die psychoanalytische Methode am 
schärfsten von anderen psychotherapeutischen Methoden abweicht ; aus 
diesen Gründen ist es unbedingt nötig, daß man so klar als möglich 
über den Gegenstand sei. In einer neulich erschienenen Monographie über 
die Behandlung der Keurosen habe ich die verschiedenen Methoden 
gemäß dem Grade, in welchem sie die Heilung von der Selbsttätigkeit 
des Patienten abhängen lassen, abgestuft. Wie anerkunnt wird, steht die 
psychoanalytische am äußersten Ende dieser lleihe, da der wesentliche 
Heilungsprozeß in dem inneren Seelenleben des Patienten sich vollzieht, 
während sich der Arzt mit der Rollo eines überwachers bescheidet, statt 
wie bei anderen Methoden danach zu trachten, Führer und Lehrer zu 
sein. Anstatt den Patienten in eine vorausbestimmto Richtung zu leiten, 
begleitet ihn der Arzt iu seinem Fortschritt, deren Richtung durch des 
Patienten eigene geistige Selbsttätigkeit, hauptsächlich seines Unbewußten, 
gänzlich determiniert wird. 

In jeder Analyse begegnet man verschiedenen Schwierigkeiten, denen 
der Patient im aktuellen Lehen entgegen stehen muß, wie Ent- 
täuschungen, Kummer, Unzufriedenheiten, Sorgen, Probleme, Dilemmen 
u. dgl. Diese können unter den allgenieiueQ Namen „aktuelle Konflikte" 
aufgenommen werden, der, meiner Ansicht nach, dem Jungschen Terminus 
„Aufgabe" vorzuziehen ist, dessen Gebrauch vielleicht geneigt ist, ein morali- 
sches Urteil mit sich zubringen, von welchem wir uns natürlich fernhalten 
sollten. Diese Konflikte sind gewöhnlich unter den ersten' Gegenständen, 
von denen man in der Analyse erfährt, da sie ja in direkter Beziehung 
zu den Klagen stehen, weswegen der Patient Hilfe sucht. Die richtige 



^} Vortrag, gehalten »m vierten Internat, Psyclioanalyt. Kongreß, MancLen, 
8. Septomlier 1913. 



Die StellungnaLme des psychoanalyt. Arztes zu den aktuellen Konflikten. 7 

Lösung dieser ist freilicli eine andere Sache, welche oft nur relativ spät 
in der Analyse klar wird. 

Es gibt zwei entgegengesetzte Stellungen, die man zu einem solchen 
Konflikt einnehmen kann, mit allen möglichen Stufen dazwischen. Die 
eine ist, daß der Arzt sich direkt damit befaßt, mittels Bat, Suggestion 
u. dgl., die andere (welche, -wie ich kaum zu erwähnen brauche, die 
psychoanalytische ist) besteht darin, daß er seine Bemühungen auf die 
Untersuchung der Ursachen des Konfliktes beschränkt, in der Über- 
zeugung, daß, wenu diese nur erfolgreich ist^ die beste Lösung sich 
glatt und spontan als Resultat ergeben werde. Diese kann als die psycho- 
analytische, jene als die nichtanalytische Psychotherapie bezeichnet 
werden. 

Die Vorteile, welche die psychoanalytische Stellungnahme bietet, 
brauchen hier nur kurz erörtert zu werden. 1. Ohne eine Analyse kann 
man nie sicher wissen, welches die eigentliche Lösung des Konfliktes sein 
dürfte. Entweder weiß der Patient schon, was er zu tun hat aber nicht 
weshalb er nicht im stände ist, es zu tun ; oder er weiß überhaupt nicht 
wie er der Fiage gegenüber Stellung nehmen soll, d. h. welche die beste 
Lösung des Konfliktes sei. Der Arzt kann die Antwort ohne Analyse 
auch nicht feststellen, höchstens kann er sie erraten. 2. Selbst wenn der 
Arzt die korrekte Lösung des Konfliktes errät und sie dem Patienten 
vorschlägt, hat sie eine ganz andere Wirkungskraft, als wenn der Patient 
selbst darauf kommt. Ein Vorsatz, von außen auferlegt und von einer 
Person angenommen, ist grundverschieden von einem, der ganz spontan 
aus der eigenen Seele aufsteigt. Der Grund dafür ist: sogar wenn der 
Vorsatz die tiefsten Wünsche der Person genau psychologisch symboli- 
siert, so hat er eine starke Wirkungskraft nur wenn die Affekte dieser 
Wünsche auf den Vorsatz übertragen werden können, also nur dann, 
wenn der Affektverlauf zwischen dem Unbewußten und dem Bewußtsein 
so ziemlieh frei ist. Dies ist nun unmöglich, wenn der Vorsatz bloß von 
außen vorgeschlagen wird, wie es in der nichtanalytischen Psychotherapie 
geschieht. Die Wahrheit dieser Behauptung läßt sieh natürlich auch ganz 
außerhalb der Psychotherapie beweisen: wenn z. B. ein Dichter von 
einem seiner Freunde hörte: „Dieses oder jenes wäre ein schönes Thema 
für Sie und für Ihr Genie geeignet", und falls die Idee angenommen 
würde, so übte diese eine ganz andere Wirkung aus, als eine rein 
innerliche Eingehung, 3. Wenn der Arzt eine bestimmte Lösung eines Kon- 
fliktes vorschlägt, resp. einen Rat gibt, steigert er die Abhängigkeit des 
Patienten. Die ganze Frage kann von einem Standpunkt aus als ein 
Teil der Übertragungsfrage überhaupt betrachtet werden, auf welche wir 
gleich zurückkommen. 

Obzwar diese Überlegungen klar genug erscheinen, darf wohl nicht 
vergessen werden, daß starke Tendenzen seitens des Patienten wie des 



g Frof. Emest Jones. 

Arztes bestehen, die einer entgegengesetzten Richtung zustreben, und, um 
dieses zu verhindern, muß man diese Tendenzen genau beuchten. 

Die Versuchungen seitens des Paticnteu, Ratsehlüge über einen 
aktuellen Konflikt zu verlangen, anstatt die Ursachen davon griindüch 
zu erforschen, sind hauptsächlich zwei: entweder sind sie eine Äußerung 
des wohlbekannten Widerstandes gegen diese Erforschung oder sie dienen, 
um eine nähere Verbindung zwischen Patient und Arzt zu scliließen, 
also die Übertragungseinstellung zu bekräftigen ; auf die Beziehungen 
zwischen diesen zwei brauchen wir hier nicht näher einzugehen. Der 
Patient hat es demzufolge bequem, wenn der Arzt in der Frage der 
aktuellen Konflikte immer zu seiner Hilfe bereit steht, er kann auf ihn 
alle Verantwortlichkeit schieben und sich auf ihn bei jeder Angelegen- 
heit berufen. Auch wenn der Arzt dem Patienten keinen direkten Rat, 
sondern nur eine Anregung gibt, kann der Patient später einmal Ge- 
brauch davon machen, indem er darauf in einer Art „nachträglichen 
Gehorsams" reagiert. Der Arzt, der diese dauernde Übertragungseinstel- 
lung vermeiden will, muß nicht nur mit Rat, sondern auch mit Sug- 
gestion in dieser Beziehung recht vorsichtig sein. 

Die Tendenzen seitens des Arztes sind teilweise von gleicher 
Natur. Einfach Rat geben, befreit ihn von der Notwendigkeit eine müh- 
same Erforschimg zu unternehmen, und die dazugehörige autoritäre 
Haltung bringt die Gefahr eines unbemerkteren Einschleichens der Gogon- 
übertragung, als es sonst der Fall ist, mit sich. Daß er dabei in die 
Stellung einer mächtigen, scheinbar allwissenden Vater-Imago gelangt, 
schmeichelt seiner Selbatscbätzung und befriedigt seine All mach tsphan tasten . 
Man kann dies gelegentlich sehr leicht bei gewissen Hypnotiseuren be- 
obachten, die eigentlich dieses Posieren fast absichtlich kultivieren müssen. 
Schnitzler hat diese Einstellung des Hypnotiseurs in der Gestalt des 
Paraeelsus treffend charakterisiert, der wie folgt spricht: 

^Mit wilden Söldneracharen spielt der eine, 
Ein andrer spielt mit tollen Abergläubischen, 
Vielleicht mit Sonnen, Sternen irgend wer, — 
Mit Menschenseelen spiele ich." 

Aber gerade das darf ein Arzt nicht. Wie Browning sehr richtig 
gesagt hat: 

„Tis a dangerous matter to play with souls, 
And trouble enough to save one's own." 

Ein solch leichtsinniges Verhalten trägt in keiner Weise den kom- 
plizierten Vorgängen Rechnung, die sich in der menschliehen Seele er- 
eignen. Der Einfluß, den der Arzt in bezug auf seine Patienten not- 
wendigerweise ausübt, sollte nur dazu verwendet werden, die inneren 
Widerstände gegen das Bloßlegen des Unbewußten zu überwinden, mit 



Die SteUungnahme des psycho an alyt. Arztes zu den aktuellen KoDflikten. g 

dem einzigen Ziele, daß der Patient eine vollständigere Selbstkenutnis, 
welche eine bessere Anpassungsfähigkeit und Selbstbeherrschung mit sich 
bringt, und eine möglichst vollkoramende Selbständigkeit erlangt. Geht 
der Arzt über dieses Ziel hinaus, indem er seine eigene, vom subjektiven 
Urteil abhängige Lösung eines Konfliktes vorschlägt und sich als Kthiker, 
Lehrer oder Führer ausgibt, so übersehreitet er damit die Grenzen der 
Psychoanalyse, verkennt ihre Wirkungsart und macht ihre Absichten un- 
möglich. 

Eine solche Handlungsweise von selten des Arztes wird besonders 
dann wahrscheinlich vorkommen, wenn er nicht oder nur teilweise von 
den Vordersätzen der Psychoanalyse überzeugt ist. In dieser Beziehung 
kann ich nicht umhin, eine Gefahr darin zu erblicken, daß Jungs gegen- 
wärtiger Begriff der Psychoanalyse in einer Weise — ob irrtümlich oder 
nicht, bleibe dahingestellt — aufgefaßt werden könnte, die, wenn durch- 
geführt, als Resultat ergeben würde, daß die durch Freud errungene 
Bereicherung unserer psychotherapeutischen Hilfeleistungsfähigkeit wieder 
verloren ginge. Meiner Ansicht nach ist es sicher, daß die von Jung 
eingeschlagene Richtung zu erheblichen Unterschieden in der Praxis 
führen muß, eine Tatsache, die schon von Jung teilweise zugegeben 
wurde, und daß selbe, wenn nur ganz konsequenterweise verfolgt, eine 
prinzipielle Aufgebung der Psychoanalyse bedeuten würde. Betrachten 
wir z. B. die psychoanalytische Behandlung vom Standpunkte einer 
Methode, die dem Patienten helfen soll, seinen aktuellen Konflikten in 
einer befriedigenderen Weise entgegenzutreten, welche natürlich nur einen 
Gesichtspunlit darstellt, und stellen wir diese Konflikte den unbewußten 
Phantasien gegenüber, welche die Flucht in die Krankheit bezeichnen 
und durch die Analyse aufgedeckt werden. Wie bekannt, mißt Freud 
diesen Wnnsehphantasien eine wichtige ätJologischB Bedeutung bei, und 
ihm gemäß dient hier die Analyse den Patienten über die Gründe, wes- 
halb er seinen aktuellen Konflikten nicht gewachsen ist, aufzuklären, zu 
dem Zwecke, daß er dadurch eher im stände sein wird, diese gehöriger- 
weise zu lösen. Jung, der diesen Phantasien sehr wenig oder überhaupt 
keine ätiologische Bedeutung beüegt, analysiert sie nichtsdestoweniger, 
und weist dadurch den Patienten auf das hin, was er macht, wenn er 
dieser Lösung („Aufgabe" nach Jung) ausweicht, eine Aufklärung, die den 
Patienten sehr wenig interessieren dürfte, wenn er auch erfährt, daß seine 
Ausweichung, welcher er sich gewöhnlieh bereits nur zu wohl bewußt ist 
die Hauptsache ist, aber nur angeborene Ursachen haben soll (Regres- 
sion, Empfindlichkeit, Faulheit usw.). Ich kann wirklich nicht einsehen, 
wozu die Analyse noch dient, wenn die aufgedeckten Wunschphautasien 
keine ursächliche Wichtigkeit haben und bloß Scheinprodukte rein se- 
kundärer Natur sein sollen. Eine solche Erforschung müßte ja Neben- 
sache in der Behandlung sein, da sie sich um die angeblichen ätiologischen 



10 



Prof. Ernest Jones. 



Momente nicht kümmert, und wäre in ihrer Tendenz grundverschieden 
von jener der eigentlichen Psychoanalyse, weiche ihren Erfolg von der Auf- 
deckung der uiibewußtßn Determinanten ableitet. Wer eine solche Be- 
handlungsmethode beti'eibt, sollte einen neuen Terminus dafür prägen; 
Psychoanalyse wäre es nicht mehr. 

Um meine Schlüsse zusammenzufassen, behaupte ich, daß bui der 
Psychoanalyse aktuelle ebenso wie vergangene Konflikte nur durch 
Analyse der unbewußten Ursachen gelöst, und nicht durch irgend welche 
Ratschläge oder Aufklärungen über Lebensaufgaben beseitigt werden 
sollten. Freilich ist dieses ein schwer 2U erreichendes Ideal, denn es 
kommt oft genug vor, daß der Arzt seine Meinung über eine bestimmte 
Schwierigkeit (oder Dilemma) zu äußern gezwungen wird, und zwar unter 
Umständen, wenn es ihm die Zeit nicht erlaubt, eine gründliche Ana- 
lyse betreffend der Reaktion des Patienten zu unternehmen. Falls eine 
solche Schwierigkeit nicht sehr bedeutsam ist, ist es ziemlich belanglos, 
was der Arzt darüber sagt, aber wenn es eine wichtige Frage betrifft, 
darf er keine weitreichende Lösung vorschlagen, sondern die Sache dem 
Patienten überlassen, indem er sich beschränkt, die Aufmerksamkeit des- 
selben auf Überlegungen zu lenken, die dieser aus psychoputhologischeu 
Gründen zu übersehen geneigt ist. Ich schließe mit der Bemerkung, 
daß die Psychoanalyse bei dieser Frage, wie bei anderen, keine Ver- 
quickung mit anderen psychotherapeutischen Methoden verträgt. 



in. 

Einige klinische Beobachtungen iiei der Paranoia und 

Parapiirenie. 

(Beitrag zur Psychologie der „Systembüdmig".) 

Von Dr. S. Perenczi (Bndapest). 

I. 

Eines Tages suchte mich die Schwester eines jungen Künstlers 
auf und erzählte mir, daß ihr Bruder A., ein sehr begabter Mann 
sich seit einiger Zeit ganz sonderbar benehme. Er hätte die Abhandlung 
eines Arztes über die Serumbehaudlung der Tuberkulose gelesen^), seitdem 
beschäftige er sich immer nur mit sich selbst, lasse seinen Harn und sein 
Spritum auf abnorme Bestandteile untersuchen, und obzwar sich solche 
nicht vorfanden, unterzöge er sich der Semmbehandlung bei jenem Arzte. 
Es zeigte sich bald, daß es sich bei ihm nicht um eine einfache hypo- 
chondrische Verstimmung handelte. Nicht nur jener Aufsatz, sondern 
auch die Persönhcbkeit jenes Arztes machte auf ihn einen ungewöhn- 
lichen Eindruck. Als dieser den jungen Mann einmal etwas barsch anfuhr, 
vertiefte er sieh in seinen Aufzeichnungen (die mir die Schwester zu 
lesen gab) in endlose Grübeleien über die Frage, wie man dieses Ver- 
halten des Arztes mit der Tatsache, daß jener ein wirklicher Gelehrter ist 
(was er nicht zu bezweifeln wagte), in Einklang bringen kann. Es stellte 
sich dann heraus, daß seine hypochondrischen Ideen in ein größeres 
philosophisches System verflochten, gleichsam in dessen Gebäude hinein- 
gebaut waren. Seit längerer Zeit interessierte sich der junge Mann für 
Naturphilosophie Ostwalds, zu dessen eifrigem Anhänger er sich 
bekannte ; einen besonders tiefen Eindruck machte auf ihn die energetische 
Hauptidee und die starke Betonung des ökonomischen Prinzips in den 
Vorschlügen jenes Gelehrten. Die Sentenz, daß man mit möglichst 
geringer Energieausgabe möglichst viel zu stände bringen soll, wollte er in 
seiner praktischen Lebensfühi-ung in jeder Hinsicht realisieren, verstieg sich 
aber dabei zu Übertreibungen, die sogar der die Intelligenz des Bruders beson- 
ders hochschätzenden Schwester sonderbar vorkamen. Solange er sich 
nur ungemein pünktliche schriftliche Tagesordnungen zurechtlegte, in 

^) Diese Abhaiidlung, diefast alle nervösen und psychisdienStörangen auf Tuber- 
kaloEß zurübkführt und demgemäß zu bebandeln rät, hat meinen Fsyclionearotikern 
viel zu sdiaffen gegeben. 



12 Dr. S. Ferencui. 

denen jeder körperlichen und jeder Art geistiger Tätigkeit eine bestimmte 
Zeit eingeräumt wurde, mag er noch als besonders folgsamer Schüler 
seines Meisters gegolten haben ; er begann aber später die Tendenz 
zur Sparsamkeit derart zu übertreiben, daß er sie — natürlich unbe- 
wußt — förmlich ad absurdum führte. Am auffall igsten wurde dies, als 
die Verquickung mit den hypochondrischen Ideen zu stände kam. Er spürte 
in den verschiedensten Organen Parästhesien, u. a. in den Beinen und 
bemerkte, daß diese schwinden, wenn er das Bein hoch hebt. Um nun 
seine Aufmerksamkeit, deren Energie er nach seiner Überzeugung 
für wertvollere Leistungen als zur Perzoption körperlicher Zustände zu 
verwenden die Pflicht hatte, von den Empfindungen im Beine abzulenken, 
hieß er seine Schwester, ihm das Bein lioeh zuhalten, damit ersieh unge- 
stört in seine Gedanken — die wertvollsten Leistungen, deren es fähig 
war — versenken könne. Die Schwester kam diesem Wunsche öfters getreu- 
lich nach. — Allmählich kam er zur Einsicht, daß er selber eigentlich 
überhaupt keine andere Arbeit leisten dürfe, als denken ; die Ausführung 
seiner Ideen im Einzelnen — eine untergeordnetere Arbeit — müsse 
Leuten mit geringeren Fähigkeiten überlassen werden. So kam er da- 
zu, sich nur mehr mehr mit Problemstellungen zu beschäftigen und 
füllte seinen Stundenplan mit der Aufgabe aus, über die letzten natur- 
wissenschaftlichen, p.sychologischen und philosophischen Fragen nachzu- 
denken. Seiner Umgebung gab er den Auftrag, in der von ihm genau 
vorgeschriebenen Weise für die absolute Ruhe während seiner geistigen 
Arbeit zu sorgen. AU dies hätte seiner Familie noch keine ernstlichen 
Besorgnisse bereitet, hätte er — der bisher so fleißig seinen Agenden 
oblag — sich nicht einem völligen NichtHtun hingegeben. In seiner 
Anstrengung, „mit möglichst günstigem Koelfizieuten" zu arbeiten, 
brachte er es also dazu, die nächstliegenden Aufgaben (da sie mit der 
Theorie der energetischen Ökonomie nicht wörtlich in Einklang zu 
bringen waren) zu vernachlässigen ; das Gebot des möglichst ökonomiechen 
Schaffens diente ihm also, und zwar folgerichtig, dazu, das Schaffen über- 
haupt aufzugeben. Er lag stundenlang untätig in gewissen künstlich 
hergestellten Positionen. — Diese letztere mußte ich als eine Ai-t kata- 
tonische Körperhaltung, die rein psycliisehcn Symptome als Bruchstücke 
von hypochondrischen und Größenwahn -Ideen auffassen und der Familie 
des Patienten zu verstehen gab, daß ich den Fall für eine paranoide 
Paraphrenie (dem. praecox) und den jungen Manu einstweilen für anstalts- 
bedürftig halt-e. Die Familie lehnte die Diagnose und den ärztlichen 
Eat zunächst ab, obzwar ich die Möglichkeit, daß es sich um einen leichten 
und vorübergehenden Anfall handle, olTen ließ. 

Bald kam aber die Schwester wieder und erzählte mir folgendes : 
Der Bruder ersuchte sie, sie mochte in seinem Zimmer schlafen, da er 
sich so wohler fühlt, was seiner geistigen Leistungsrähigkeit zu gute 



Einige klinische Beobachtungen bei der Paranoia und Paraphrenie. \^ 

kommt; die Schwester leistets diesem Ansuchen Folge. Einigemale ließ 
er sich bei Nacht die Beine hoch heben. Dann fing er an, der Schwester 
von erotischen Gelüsten und Erektionen zu sprechen, die ihn in der 
Arbeit stören. Zwischendurch sprach er von seinem Vater, der ihn zu 
streng behandelt habe, und dem gegenüber er bis jetzt lieblos gewesen 
sei; jetzt erst habe er in sich wie im Vater ihre gegenseitige Zuneigung 
entdeckt. PIötzHch sagte er : es sei gegen die energetische Ökonomie, 
wenn er seine erotischen Bedürfnisse bei fremden Frauenspersonen und 
für Geld befriedige; es sei doch einfacher und müheloser, dabei gefahr- und 
kostenlos, mit einem^Worte : ökonomischer, wenn sich die Schwester, im 
Interesse seiner psychischen Leistungsfähigkeit und in ti-euer Befolgung des 
„energetischen Imperativs" dazu hergebe. Nach diesem Zwischenfall (den 
übrigens die Schwester geheimhielt) und nachdem der Patient selbst- 
mordverdächtige Äußerungen tat, wurde er in eine Heilanstalt interniert. 

ir. 

Ein sehr intelligenter junger Mann, B., der nebst der pünktlichen Er- 
füllung seiner Amtspflichten ganz bemerkenswerte dichterische Leistungen 
zu stände brachte und dessen Entwicklungsgang ich seit mehr als vierzehn 
Jahren verfolge, war mir stets als einer jener Größen- und Verfolguugs- 
wahnsinnigen bekannt, die es verstehen, ihre Symptome so weit zu zügeln, 
daß sie in der Gesellschaft noch bestehen können. Da mir seine litera- 
rischen Arbeiten gefielen und ich einigemale sogar den - — allerdings miß- 
lungenen — Versuch machte, das Interesse maßgebender Persönlichkeiten 
auf ihn zu lenken, faßte er eine ausgesprochene Sympathie zu mir. Er 
besuchte mich etwa einmal im Monat, erzählte mir wie einem Beicht- 
vater seine Leiden und ging stets einige rmfüäen beruhigt von mir. In 
seiner Stellung brachten ihn die Kollegen und Vorgesetzten — wie er 
mir erzählte — in die peinlichsten Situationen. Er tue stets seine Pflicht, 
ja meistens noch mehr, als man von ihm fordere, und doch (oder viel- 
leicht darum !) seien sie ihm alle feindlieh gesinnt. Offenbar beneide man 
ihn wegen seiner überlegenen Intelligenz und seiner hohen Verbindungen- 
Naeh den Injurien befragt, die man ihm zufügte, konnte er nur gering- 
fügige Scherze seiner Amtskollegen und eine das Maß des Gewöhnlichen 
nicht übersteigende Mißachtung seitens der Chefs angeben. Er rächte sich 
indem er alle kleineren und größeren Verseheu, Fahrlässigkeiten, Regelwidri""- 
keiten, angeblich auch unrechtmäßige Vorteile, die sich die anderen Beamten 
zu schulden kommen ließen, sich sorgsam merkte. Zeitweise, wenn 
seine aufgespeicherte Unzufriedenheit in offener Auf lehnung ausbrach, rührte 
er all diese meistens längst veralteten Sachen auf, brachte sie auch dem 
jeweiligen Leiter des betreff'euden Ressorts zur Kenntnis, wodurch er 
sich immer, manchmal aber auch den Kollegen und Vorgesetzten Un- 
annehmhehkeiten und Verweise zuzog. Es gelang ihm endlich vrirklich, 



14 ■ Br. S. Ferencai. 

sieh mit fast jedem zu verfeinden, und er erspatts eich so die Mühe, die 
Feindseligkeit seiner Amtsbrüder aus kleinen Anzeichen zu konstruieren ; 
er machte sich gründlich verhaßt; jede Sektion freute sicli, ihn loszu- 
werden, und benutzte jeden Anlaß, ihn in eine midero Abteilung ver- 
setzen zu lassen. Nach solchen Versetzungen gab es auch bei ihm „Ver- 
setzungsbesserungen ". Von jedem neuen Chef erwartete er die endliche 
Anerkennung seiner Vorzüge, bei jedem glaiibte er unzweideutige An- 
zeichen besonderer Hochachtung seiner Fähigkeiten und große Sympathie 
zu ihm zu bemerken; doch recht bald stellte es sich heraus, daß auch 
der neue Chef nicht mehr tauge als die früheren. Allerdings hätten 
diese früheren ihn gewiß beim neuen Chef denunziert; die ganze Bande 
stecke ja unter einer Decke usw. Ähnlich schlecht erging ihm in seiner 
literarischen Tätigkeit. Die bereits anerkannten Schriftsteller bilden — 
wie er mir sagte — unter sich eine Interossengemeinschaft, „eine MafKa", 
die junge Talente nicht aufkommen läßt. Und doch seien seine Werke 
den allerb er ühmtesten der Weltliteratur an die Seite zu stellen. ■ — In 
sexueller Hinsicht war er stets ziemlicli bedürfnislos. Er hat einigemale 
bemerkt, daß er bei Frauen ein ihm selber unerklärliches Glück hat, er 
gefalle allen, ohne daß er sich viel um sie kümmerte, er müsse sich vor 
ihnen sehr in acht nehmen usw. (d. h. nebst den Verfolgungs- und 
Größenideen produziert er auch erotomanische). 

Aus zeitweise gemachten Mitteilungen wurden mir dann auch die tie- 
feren Schichten seiner seelischen Existenz bekannt. Er lebte unter ärm- 
lichen Vorhältnissen, was eine frühzeitige Entfremdung mit dem anfangs heiß- 
geliebten A'^ater verursachte; er übertrug dann (in seiner Phantasie) die 
Vaterrolle auf einen Onkel, der es an Rang und literarischem Ruhm 
ziemlich weit brachte, doch bald mußte er einsehen, daß er von diesem 
Egoisten nichts zu erwarten hat, zog also seine Liebe auch von ihm 
zurück und machte — wie mr sahen — einerseits mißlungene Versuche, 
in seinen Vorgesetzten die verlorene Vater-Imago wiederzufinden, ander- 
seits zog er seine Libido narzißtisch auf sich selbst zurück und delek- 
tierte sich an den eigenen hervorragenden iügenschafton und Leistungen. 

Etwa im zwölften Jahre unserer Bekanntschaft kam es aber zum 
Zusammenbruch. In einer allzu heftigen Entrüstung über die vermeint- 
liche schlechte Behandlung attackierte er tätlich seinen höchsten Vor- 
gesetzten. Es kam zu einer langwierigen und peinlichen Untersuchung, 
die noch verhältnismä,ßig glimpflich endete, der Patient wurde für 
„nervenkrank" erklärt und in Pension geschickt. Zu gleicher Zeit etwa 
— wohl schon etwas früher, aber besonders seit seiner Entlassung aus 
dem Amte — fing er an, sich eingehender für die p.sychoaiialytischG 
Literatur zu interessieren.^) Unter anderem las er auch meine Abhand- 

') Da es mir ganz aiasichtslos schien, wollte ioli Um der Äoalyae nicht uatei> 
ziehen. 



Einige klinische Beobachtungen bei der Paranoia uod Paraphrenie. 15 

Inng über den Zusammenhang zwischen Paranoia und Homosexualität. 
Er stellte direkt die Frage an mich, ob ich auch ihn für einen Para- 
noikei- und Homosexuellen halte, und machte sich mit überlegenem 
Humor über diese Idee lustig. Doch scheint diese Idee in ihm "Wurzel 
gefaßt zu haben und bei seiner sonstigen Untätigkeit üppig aufgeschossen 
zu sein, denn eines Tages kam er ganz erregt und enthusiasmiert zu 
mir und erzählte, daß er mir nachträglich recht geben müsse: er war 
wirklich ein Verfolgungswahnsinniger; es sei wie eine Erleuchtung über 
ihn gekommen, daß er eigentlich innerlich ein Homosexueller ist; er er- 
innere sich verschiedener Vorkommnisse, die ihm das direkt bestätigten. 
Jetzt könne er sich seine merkwürdigen — halb ängstlichen, halb libi- 
dinösen — Sensationen erklären, die er in der Gegenwart eines älteren 
Gönners stets verspürte; auch verstehe er jetzt, warum er die Neigung 
hatte, sich mir körperlich womöglich so weit zu nähern, daß er den 
Hauch meines Atems zu spüren bekommt, i) Nun wisse er auch, warum 
er jenen Gönner mit homosexuellen Absichten (ihm gegenüber) beschul- 
digte : es war einfach der eigene Wunsch der Vater dieses Gedankens ! 
Ich waj sehr erfreut über diese Wendung, nicht nur mit Rück- 
sicht auf den Patienten, sondern auch, weil dieser Fall meine geheime 
Hoffnung, daß es um die Therapie der Paranoia im allgemeinen doch 
nicht so ganz schlecht bestellt ist, erstarken ließ. 

Tags darauf kam der Patient wieder; er war noch immer erregt, 
aber nicht mehr so euphorisch; er habe große Angst, sagte er mir; die 
homosexuellen Phantasien kämen immer unerträglicher über ihn; ersehe 
große Phalli vor sieh, vor denen er sich ekelt; er phantasiere sich mit 
anderen Männern (u. a. auch mit mir) in päderastische Situationen 
hinein. Ich versuchte — mit Erfolg — ihn zu beruhigen, sagte ihm, 
daß diese Phantasien nur wegen ihrer üngewohntheit so stark auf ihn 
wirken, später werde er von diesen Ideen gewiß nicht so viel zu leiden haben. 
Dann hörte ich einige Tage nichts von ihm, bis mich eines seiner 
FamilienmitgHedei- aufsuchte, um mir mitzuteilen, daß der Patient, 
der seit zwei, drei Tagen unzugänglich ist, halluziniert, vor sich hin- 
spricht, am Vortage zuerst zu seinem Onkel, dann ins Palais eines 
bekannten Magnaten eindrang und dort Skandal machte. Von dort aus- 
gewiesen, kam er nach Hause, legte sich zu Bett und will kein Wort 
mehr sprechen; zeitweise sei er aber ganz klar und versichere es fehle 
ihm nichts und man soll ihn ja nicht in eine Irrenanstalt transportieren. 
Ich besuchte den Patienten und fand ihn tatsäehheh in tief katatonischem 
Zustande (starre Körperhaltung, Negativismus, Unzugänglichkeit, Hallu- 

') Diese seine Eigenart ist mir tatsächlich schon frülier aufgefallen und von 
mir im Sinne des übertragenen Erotismus gedeutet worden; natörlicb hütete ich 
mich aber seinerzeit, ihn darauf aufmerksam zu machen und ibm das Symptom zu 
erklären. 



jg Dr. S. FeroDczi. 

zinationeii). Im ersten Momente bei meinem Eintreten scliien er mich 
zu erkennen, reichte mir die Hand, doch sofort verhol er wieder in den 
katatonischen Stupor. — Es dauerte Wochen, bis er sich in der Heil- 
anstalt, in die er interniert wurde, aUmählich etwas erholte, und Monate, 
bis er von dort — gebessert — ■ entlassen werden konnte. Als ich ihn 
wiedersah, hatte er nicht die volle Krankheitseinsicht — er objektivierte 
zum Teil seine paraphrenen Beeinträchtigungsgefühle, ein Teil der alten 
paranoischen Wahngebilde war wieder lebendig — , dagegen flüchtete er 
sich ängstlich vor homosexuellen Gedankenregungen, leugnete, daß er 
au einer Psychose leide und glaubte nicht mehr an dorn kau- 
salen Zusammenhange zwischen seineu psychischen Er- 
lebnissen und der Homosexualität. Ich drang natürlich nicht 
weiter in ihn und versuchte nicht, ihm seine frühere Überzeugung wie- 
der beizubringen. Der Patient mied mich von nun an auffällig; wie 
ich erfuhr, mußte er später wegen der Rezidive dos Aufregungiszustandes 
nochmals, diesmal für etwas kürzere Zeit, interniert werden. 

Dag Gemeinsame an den hier mitgeteilten zwei Fällen [abgesehen 
von der in jedem Falle von Paranoia und Paraphrenie nachweisbaren 
latenten Homosexuahtat, auf die ich hier nicht näher eingehen will')] 
ist, daß uns beide recht interessante Aufklarungen über die Rolle der 
Wahnsystembildungen bei der Paranoia gehen. Der Patient A. 
erkrankt, indem er — sbitt sich die Mühe zu nehmen, ein eigenes System 
zu konstruieren — ein fertiges philosophisches System (die Naturphilo- 
Bophie Ostwalds) „en bloc" adoptiert. Pliilosophisclio Systeme, die das 
ganze Weltgeschehen rationell zu erklären suchen und für das Irrationelle 
(d, h, einstweilen UnerkÜirlicho) keinen Raum übrig lassen, wurden be- 
kanntlich mit den paranoischen Wahnsystomen verglichöu. Allenfalls 
entsprechen solche Systeme ganz besonders den Bedürfnissen des Para- 
noikers, dessen Symptome gerade dem Zwange entspringen, die eigenen 
irrationellen inneren Strebungen aus dem äußeren Weltgeschehen rationell 
zu erklären. Es zeigt sich hier auch recht hübsch, wie das adoptierte 
System allmählich immer mehr dazu verwendet wird, die eigenen rein 
egozentrischen, verdrängten Wünsche (Nichtstun, inzestgeUiate der 
Schwester gegenüber) zu rationalisieren. 

Der Fall B. zeigt wiederum, wie verhängnisvoll es für einen Para- 
noischen sein kann, wenn ihm das System, das er sieb mühevoll auf- 
baute und auf das gestützt er sozial noch tätig sein konnt»^, pl«jtzlich 
entrissen wird. B. gelang es, alle seine ethisch inkompatiblen Gelüste 
auf die bürokratische Umgebung zu projizieren; er wurde zum Opfer 



') Iah verweise auf diu diesbozügl. Arbeit von Freud [VAn autobiogr. 
bBscbr. Fall von Paranoia. Jahrb. f. l'sychoan., UI. üd.) und von mir(Uoino- 
sexualit&t und Paranoia, ibidem). 



1 



{ 



L 



Einige klinische Beobachtttngen bei der Paranoia und Paraphrenie. 17 

einer systematischen Verfolgung. Aus dem Amte entlassen, wurde ihm 
gleichsam sein Syötem geraubt; zufälligerweise stieß er gerade in dieser 
Zeit des Systemverlustes auf die psychoanalytische Literatur, die ihm — 
obzwar er auch früher einiges davon hörte — erst jetzt einleuchten 
konnte. Vorübergehend schien er geneigt, sein Verfolgungssystem mit 
der (nach unserer Ansicht) richtigen Einsicht in seine wahre Persönlich- 
keit einzutauschen, sich mit den eigenen verdrängten Komplexen zu be- 
freunden. Doch bald zeigte es sich, daß ihm diese Einsichten allzu un- 
erträglich waren, von der stürmisch einsetzenden Angst mußte er sich — da 
er kein anderes passendes System zur Verfügung hatte und da ihm dies 
eine zweite neurotische Fixierungsstelle ermöglichte — in die Demenz 
Süchten. Er erholte sich aus dem paraphrenischen Anfall nur und in- 
soweit, als es ihm gelang, die psychoanalytische Einsicht wieder aufzuheben 
und das Verfolgungssystem zu rekonstruieren. — Solche enge Beziehungen 
zwischen Systembildung und Paranoia erklären vielleicht auch die Tat- 
sache, daß neuen wissenschaftlichen, z. B. physikalischen xmd philo- 
sophischen Systemen, Erfindungen und Theorien stets ein ganzer Troß von 
Psychopathen nachfolgt. In therapeutischer Hinsicht mahnt uns der 
Fall B., die pessimistische Ansicht Freuds über die psychoanalytische 
Therapie der Paranoia^) aufrechtzuerhalten. 

Die eigentümliche katatonische Haltung des Patienten A. (Liegen mit 
hochgehobenem Beine) verdient meiner Ansicht nach eine besondere Hervor- 
hebung, Die Deutung dieses motorischen Symptoms machte uns der Patient 
leicht, indem er die Aufgabe, das Bein zu halten, der Schwester übertrug, und 
bald darauf mit den inzestuösen Gelüsten der Schwester gegenüber offen 
hervortrat. Wenn wir die uns längst bekannte symbolische Identifizierung 
von Beia und Penis, Beinstreckung und Erektion, hinzunelunen, dürfen 
wir wohl jene katatonische Haltung als Ausdrucksmittel (und gleich- 
zeitiges Abwehrmittel} der verdrängten Erektionstendenz ansehen. Es ist 
denkbar, daß die Sammlung ähnlicher Beobachtungen die katatonische 
Steifheit überhaupt in diesem Sinne aufklären wird. Zur Stütze dieser 
Auffassung kann ich einen dritten Fall heranziehen. 

HI. 

Ein Paraphreniker nut ungemein scharfer Fähigkeit zur Selbst- 
beobachtung erklärte mir spontan, daß er mit allen seinen absonderliehen 
katatonen Haltungen und Bewegungen erotische Empfindungen an den 
verschiedenen Körperstellen abzuwehren sucht. Die extreme Rumpfbeuge- 
stellung — die er minutenlang einhielt — diene ihrn z. B. dazu, „die 
Erektion des Darmes zu knicken". 

') Im Gegensatz zu Bjerre, der eine Paranoia analytiscli geheilt haben will 
(Jahrb. f. Psychoao., IL Bd. Dieser Fall B j e r r e s ist nach meiner und Freuds Ansicht 
k^e echte Paranoia gewesen). 

Zeitaolir, f. antl. Paj-ohosnftlyae. '* 



r ■ 



Prof. Dr. Ernst Dürr und seine Stellung zur Psychoanalyse. 

Von Dr. 0. Pfistorj Pfarrer in Zürich. 

Der Hinschied Prof, Dr. D ü r r s bedeutet einen schweren Verlust nicht 
nur für die von ihm vertretenen Fächer, die Philosophie, Psychologie 
und Pädagogik im allgemeinen,') sondern auch für die psychoanalytische 
Forschung im Besonderen. Durch seinen kritischen Scharfsinn, seine 
tiefdringende Gabe, verwandte Erscheinungen in ihrer Zusammengehörigkeit 
zu durchschauen, seine immense Beleseuheit und schöpferische Arbeitskraft 
hatte er sich einen angesehenen Namen geschaffen. Seine Werke über 
die Aufmerksamkeit, seine Einführung in die Pädagogik, seine Erkenntnis- 
heorie, seine Ethik, seine um einen inhaltsreichen Anhang vermehrte 
Bearbeitung des Buches von Busse über Leib und Seele, seine Neuausgabe 
zweier Lehrbücher der Psychologie von Ebbinghaus, dessen unvollendetes 
großes Werk Dürr um einen stattlichen Band bereicherte, bilden ein 
Lebenswerk, das in solcher Ausdehnung vie Ueicht kaum jemals von 
einem nur Sojährigen Manne geleistet worden ist. Dabei hatte er sich 
eine erstaunUche Lern- und Entwicklungsfähigkeit gewahrt und besaß 
die Kraft, nicht nur zur herrschenden Ansicht, sondern auch zur selbst- 
vertretenen Lehre in Gegensatz zu treten, wenn es die Wahrheit gebot. 
Daher durfte die pädagogische Psychoanalyse, deren t'rinzipien er nach 
anfänglichem Widerstand, ja nach schwerem Kampfe als richtig anerkannt 
hatte, großes von ihm erwarten. Er besaß reichlich manches, was den 
meisten von uns fehlt, und wü- hätten uns gerne zu den Füßen eines so 
ausgezeichneten Mannes gesetzt. Mit ihm sind wir um eine große und 
schöne Hoffnung ärmer geworden. 

Anfängüch lehnte er, wie fast jedermann, die Psychoanalyse rund- 
weg ab : „Es ist zu hoffen, daß solche Erklärungen, die mit den Dogmen 
der Freudschen Schule und mit noch weniger wahrscheinlichen Hypo- 
thesen über das Sexualleben arbeiten, möglichst kritisch aufgenommen 



1) Diese Disziplinen vertrat Dürr seit seinom 28. Lebensjahr an der UniversÜtlt 
Bern als anBerordentliclier, seit seinem 2!). Jalir als ordentliuher Professor. 



Prof. Dr. Ernst Dürr und seine Stellung zur Psychoanalyse. J;9 

werden." So schreibt ev in einem am 15. Februar 1911 erschienenen 
Artikel, 

Daß er sich zuerst in dieser Weise gegen die Pädanalyse verhielt, 
können wir leicht verstehen. Gerade für ihn als Experimentalpsychologen 
war es etwas ungewohntes, sich in die Zergliederung der einzelnen Psyche 
zu versenken und dabei erst noch die von der offiziellen Psychologie 
vielfach geächtete Welt des Unbewußten als die auch das bewußte 
Seelenleben oft beherrschende anzuerkennen. 

Wenn ich nicht irre, so sprach sich Dürr zum zweitenmale über 
die Psychoanalj'se aus, als er meine analytischen Untersuchungen über 
die Psychologie desHasses und der Versöhnung besprach, (In seinen „Grund- 
fragen der Psychologie und Pädagogik", Beilage der Zeitschrift für Jugend- 
erziehung und Jugendfürsorge. Trüb, Aarau.) Unverhohlen gab er an, 
daß er mit diesen Ausführungen nichts anzufangen wisse, was ich auch 
leicht begreifen konnte. 

Ein freundliches Referat Dürrs über meine Studien an Zungen- 
rednorn vcranlaßte mich, ihm zu schreiben und gegen seine Annahme 
Stellung zu nehmen, daß die Gebilde der ekstatischen Redner aus der 
bloßen Dispositionspsychologie erklärlich seien. An einigen Beispielen 
suchte ich nachzuweisen, daß jenseits der Bewußtseinsschwelle eine ge- 
waltige dichterische Tätigkeit vor sich gehe. Von Professoren ist man 
gewöhnt, im Tone der Überlegenheit belehrt zu werden, daß man die 
Sache nicht reclit verstehe. Diesmal erhielt ich eine Antwort, die dem 
Absender als Menschen und Gelehrten zur höchsten Ehre gereicht. Er 
schlug mir nämlich zu meiner freudigeu Überraschung vor, mich zu be- 
suchen und die von den Psychoanalytikern behaupteten Tatsachen seihst 
in Äugenschein zu nehmen. Ein solcher Wahrheitsernst war mir noch 
selten begegnet. 

Bei der ersten Begegnung (Sept. 1912) zeigte ich ihm an den 
Bildern eines geheilten oder doch wenigstens von allen störenden Sym- 
ptomen befreiten Psychopathen die erstaunlich kunstvollen Verrichtungen 
des unbewußten Dichtens. ^ Es ist wahr, auch jetzt ersehwerte ihm die 
Menge mitgebrachter Theorien, sich auf die Erscheinungen einzulassen, 
sie überhaupt anzusehen. Mit großem Scharfsinn berief er sich auf diese 
und jene Theorie, welche den psychoanalytischen Erklärungen im Wege 
stehe. Ais er sieh aber über die wissenschaftlichen Vorfragen hinwe»' an 
die Beobachtungen gewagt hatte, bemächtigte er sieh des Stoffes mit 
einer Wärme und Energie, die den echten Forscher verriet. Sofort 
wünschte er, einen psychoanalytischen Versuch an sich seihst zu erleben. . 
Nur eine Stunde war uns gewährt, aber sie genügte, um ihm und mir 
einen starken Eindruck zu hinterlassen, ihm von der Wichtigkeit der 
Analyse, mir von der geistigenBedcutung und Charaktorgröße des Analysanden. 

') Dio Arbeit erschien in „Imago", 2. Jahrg. (Heft 5), 481—512, 

2* 



2© 



Dr. Oskar Pfiater. 



Von da an standen wir in regem Briefwechsel. Der zweite Band 
der Psychologie zeigt deutlichj wie er der Tiefenpsycljologie niseh näher 
kam. Während er sich anfangs gegen Freud recht ablehnend verhält (z. B. 
257 ff.), redet er in den Schlußpartieu des impoßanten Werkes mit 
großer Achtung von ihm, Wohl erhebt er allerlei Bedenken, aber er 
fährt fort: „Das alles kann uns nicht abhalten, in dem von Freud und 
seinen Schülern zusajumengebraehten Tatsachenmaterial wertvolle Bau- 
steine einer Psychologie des künstlerischen Schaffens anzuerkennen'- 
(660). Auch meiner Arbeiten gedenkt er wohlwollend. 

Im Frühling 1913 hatte ich noch einmal die Freude, mit ihm ge- 
meinsam analytischen Experimenten obzuliegen. Die Stunden, die ich 
bei dieser Gelegenheit in seiner Gesellschaft zubringen dürft«, sind mir 
unvergeßlich. Er sprach sein Bedauern darüber au.s, diiß er sein psycho- 
logisches Hauptwerk hatte schreiben müssen, ohne die jetzt gewonnenen 
Einsichten verwerten zu können. Bald gab er zu, daß manche mitge- 
brachten psychologischen Annahmen sich als unrichtig herau-sstellen. An 
der Konstruktion Freuds brachte er nicht wenige Korrekturen an, die 
fast alle aus seinen prinzipiellen Erwägungen flössen. Ob er sie fest- 
gehalten hätte, weiß ich nicht. So viel aber ist gewiß: Dürr hätte der 
psychoanalytischen Grundiehre eine theoretische Vertiefung und Ab- 
klärung gegeben, zu der wohl nicht manche bisherigen Analytiker be- 
fähigt gewesen waren. Eines der letzten Worte, die ich aus seinem 
Mimd hörte, lautete: „Ich bin gewiß, daß eine durcligreifende Umge- 
staltung der Psychologie von der Psychoanalyse aiiagohen wird." Daß 
er selbst sie nun nicht mehr erleben kann, erfüllt uns mit Wehmut. 

In den folgenden Monaten befaßte er sich angestrengt mit der 
theoretischen Bearbeitung des gewonnenen Materials. Erschwert wurde 
ihm die Aufgabe dadurch, daß er durch seine große, vielleicht allzu große 
Vorsicht von unabhängigen Versuchen, abgesehen von einigen Ober- 
flächenbeobachtungen, abgehalten wurde. Daher gelangte er in manchen 
wichtigen Fragen noch nicht zu völliger Klarheit. Sein fester Vorsatz 
ging dahin, sobald er festen Boden unter den Füßen fühlle, auf eigene 
Faust analytische Untersuchungen anzustellen. Im Juni schrieb er mir : 
„Von der Freudschen Neurosenlehre, die ich nun nach den verschiedensten 
Richtungen hin studiert und durchdacht habe, ist mir vieles zum festesten 
geistigen Besitztum geworden. Aber so viel emotionale und tlieoretische 
Förderung ich der Bekanntschaft mit der Psychoanalyse auch zu danken 
habe, dem speziellen Verfahren der assoziativen Truumausdcutung stehe 
ich, wenigstens sofern Personen von meiner seelischen Konstitution in. 
Betracht kommen, skeptisch gegenüber. Daß die Träume geeignet sind, 
uns die schwachen Seiton, die Schäden und Mängel unserer Seele zu 
enthüllen, bezweifle ich nicht im mindesten. Im Gegenteil ; Ich gehöre 



I 



Prof. Dr. Ernst Dürr und aeine Stellung zur Psychoanalyse. 21 

ZU den überzeugtesten AiiLäiigein der Lehre, daß uns der Traum die 
tiefsten Abgründe der Seele erkennen lassen kann." 

Auch vor der Öffentlichkeit nahm Dürr mutig für die neue Methode 
Partei, wiewohl er sich genau bewußt war, in den Augen voreingenom- 
mener und lernunfähiger Gelehrter sein Ansehen aufs Spiel zu setzen. 

In der Aprilnummer seiner „Grundfragen" schrieb er über die Ent- 
deckungen und Heilerfolge, die der Psychoanalyse in Bezug auf die ner- 
vöse Ermüdung bescbieden waren. Scharfsinnig erklärt er die durch 
Triebverdrängung entstehende Ermüdung hauptsächlich, nicht aus- 
schließlich für eine Ablenkungswirkung. Dieser Auffassung schließe ich 
mich an, halte aber auch den "Widerwillen gegen die Lebensrealitäten 
und ihre Anforderungen für ein wichtiges unbewußtes Motiv der neuro- 
tischen Müdigkeit, welche als Automatismus dem Wunsch nach Untätig- 
keit entgegenkommt. 

Im Juni 1913 erschien ein Aufeatz über Gemütsbildung, in dem zu 
lesen stand: „Die Forschungen Freuds und seiner Schüler haben die 
innere Zusammengehörigkeit von Liebe und Furchtlosigkeit ganz speziell 
in tlberrascheuder Weise nachgewiesen." Von hier aus widmet er der 
Religion schöne Worte, die beweisen, daß auch ihn, wie schon so manchen 
anderen, die Psychoanalyse diesem Gebiete des Geisteslehens näher 
gebracht hatte: „Die Bedeutung des religiösen Lebens, in dem schon so 
viel vereinsamte Menschen Befriedigung ihrer Liehesbedürfnisse finden, 
und aus dem ihnen Mut und Vertrauen erwächst, kann nur der wissen- 
schaftlich in ganzem Umfang würdigen, der den Zusammenhang der Be- 
seitigung von Liebeshemmungen mit den Stimmungen der Furchtlosigkeit 
und des damit gegebenen Seelenfi-iedens erkannt hat." (Grundfragen, 
Juni 1913, Nr. 10.) Wie alle, die sich mit Analyse befassen, wendet er 
sich mehr und mehr konkreten Lebensfragen zu: Er bespricht die Liebe 
des Kindes zu den Eltern und ihre Störungen, den „Ödipuskomplex**, 
die Stauung des Unwillens durch das Gebot; „Ehre Vater und Mutter", 
die Überkompensation des Hasses gegen den Vater durch doppelte Zärt- 
lichkeit, die hieraus hervorgehende spätere Bekämpfung aller Autoritäten 
in Kirche und Staat, Kunst und Wissenschaft, wie im alltäglichen Leben. 
Mit Recht sagt er: „Glückliche Menschen sind die Tyrannenhasser und 
Autoritätenverächter gewiß nicht. Aber daß sich die gestauten Affekte 
irgendwie Luft machen, ist schließlich doch eine Bedingung ihrer 
Selbsterhaltung. Wie das Fieber für den kranken Organismus zweck- 
mäßig ist, während es im allgemeinen durchaus nicht den Inhalt der 
menschlichen Wünsche bildet, Fieber zu haben, so ist das nem-otiscbe 
Verhalten des an verdrängten Komplexen Leidenden eine in ihrer Art 
zweckmäßige Selbsterhaltungsreaktion einer kranken Seele, obwohl es 
natürlich zweckmäßiger ist, eine gesunde Seele zu haben." „Wer sieh 
über jede Fliege an der Wand ärgert, wer beständig Händel sucht, nicht 



22 



Dr. 0. Peater. 



weil ihn andere an der Erreichung wertvoller Ziele liindoi-n, sondern weil 
ein verhängnisvoller Trieb zur Opposition in ihm wühlt, , . . der gallige, 
nörgelnde, sich in Haß und Rachsucht verzehrende, dabei von beständiger 
Sorge und Angst geplagte, kurz der überwiegend und auf unge- 
nügende (d. h. für normale Menschen nicht genügende) Veranlaasuugen 
hin in negativen Gemiltsstimmungen lebende Mensch leidet an einer 
kranken Seele. Er bedarf vor allem der Heilung und kann mit anderen 
Arten der erzieherischen Beeinflussung wenig oder nichts anfangen. Be- 
sonders Versuche der sittlichen Selbsterziehung pflegen einer solchen 
armen Seele kläglich zu mißlingen- Umso erfreulicher sind die Erfolge, 
die Seelsorger, Ärzte und Erzieher mit Hilfe der psychoanalytischen 
Methode der Behandlung der an verdrängten Komplexen Leidenden auf- 
zuweisen haben. Und es ist begreiflich, daß Pädagugeii, die gerade auf 
dem Gebiet der Geraütsbildung bisher kaum etwas anderes zu lehren 
wuiSten als die billige und oft ao unfruchtbare Weiuheit der Moral- 
pädagogik, sich mit großer Begeisterung der neuen Richtung anschließen." 

Sehr richtig fügt er diesem hohen Lobe bei eine Warnung, die sich 
alle Analytiker gerne aneignen: „Aber so wiclitig die Heilpädagogik und 
speziell auch der auf psychoanalytische Forschungen gegründete Teil der- 
selben innerhalb des Ganzen der Erziehun gelehr o ist, eo darf man doch 
nicht vergessen, daß Bildung noch etwas anderes ist als Heilung." (Grund- 
fragen Nr. 10.) 

Wer sich in die Analyse einlebte, sieht bo viel des Neuen und 
Wichtigen, daß sein Denken von ihm nur schwer loskommt. So werden 
wir uns nicht wundern, daß auch die letzte Veröffentlichung Durrs 
liebevoll dieser Erziehungsmethode gedenkt. In der Auguatnummrr der 
„Grundfragen" zeigt er mein Buch „Die psychanal ytische Methode" mit 
Lobesworten an, die nicht mich, sondern nur den von mir behandelten 
Gegenstand treffen. Der letate an mich gerichtete Brief redet von der Geneigt- 
heit, ein psychoanalytisches Thema für eine Doktordissertation zuzuhissen. 

Ein großes Vermächtnis, dessen sich auch die hier besprochene 
Disziplin wird freuen dürfen, steht noch aus: Eine Pädagogik, die, 
wenn ich nicht irre, nächstens die Presse verläßt, und in welcher zum 
erstenmal der Versuch unternommen wird, die Stellung der psychoana- 
lytischen Methode im Ganzen der Erzichungskunst darzustellen. 

Sicherlich hätte Dürr sein Bestes uns erst dann gegeben, wenn 
er'selbst analytisch tätig gewesen wäre. Es ist erstaunlich, wie tief er 
durch Studium und ein an sich seihst vollzogenes Analysenfragment 
eingedrungen ist. Viel verdankt er in dieser Hinsicht «einer ihm eben- 
bürtigen Gattin, der Übersetzerin der Psychologie von James und treuen 
Weggeselhn seiner wisse nschaftUchen Forschungsreisen. 

Überbhcken wir die Entwicklung Dürrs, so finden wir in ihr eine 
Folgerichtigkeit und Zielstrebigkeit, die wahrscheinlich den Werdegang 




Prof. Dr. Ernst Dürr nnd seine Stellung zor Psychoanalyse. 23 

der Psychologie überhaupt vorwegnimmt. Zuerst absolute Verwerfung 
der Analyse als einer auf unwahrscheinliche Hypothesen gegründeten Dog- 
matik, die den erworbenen psychologischen Annahmen an manchen 
Punkten zuwiderläuft, dann Berücksichtigung einzelner psychoanalytischer 
Leistungen, die mit Kopfsehütteln aufgenommen werden, aber doch Nach- 
denken hervorrufen, dann erneute Prüfung ähnlicher Arbeiten, die man 
von der traditionellen Auffassungen aus zu deuten versucht, hierauf — 
und jetzt steht man vor dem Schritt, zu dem sich nur echte Forscher 
entschließen können — Einsieht, daß nur der Augenschein dieses wie 
jedes andere erfahrungswissenschaftliche Problem zu lösen vermag, und 
Entschluß, analytische Versuche selbst anzustellen oder besser an sich 
selbst anstellen zu lassen. 

Und jetzt lösen sich die vielen Schwierigkeiten, die man bisher 
nicht zu lösen vermochte, und die bestenfalls eine zwiespältige Stellung 
zum Gegenstand übrig ließen; Man sieht, wie wenig ausgerichtet ist 
wenn man den einen und andern psychoanalytischen Begriff als unge- 
nügend erwiesen hat — was schadete, was half es der Chemie, daß man 
den Atombegriff als armseligen Invaliden, ja als Monstrum mit guten 
Gründen hinstellte? Sie kam mit dem hölzernen Bein doch besser vor- 
wärts als mit gar keinem. Man sieht ein, warum Freud und andere 
ihre Begriffe aufstellen mußten, und entsetzt sich nicht mehr darüber, 
daß sie nicht gleich mit einem unanfechtbaren System aufwarteten. Man 
lernt, daß die mit saurem Schweiß erkämpften Begriffe der offiziellen 
Psychologie, die übrigens selbst im höchsten Grad umstritten sind, die 
neuen, psychoanalytischen Erfahrungen durchaus berücksichtigen müssen, 
so viel die Aufgabe durch Bewältigung der umfangi-eichen Materialien 
erschwert wird. Man erschrickt vielleicht vor der geforderten, selbst- 
geforderten Leistung, aber man kann der Wahrheitsverpflichtung nicht 
mehr entrinnen, und hat man erst das Wagnis begonnen, so fühlt man 
sich für seine Tat regelmäßig belohnt durch die Fülle neuer Einsichten, 
durch die Größe der erschlossenen Welt. Manche natürliche Begabung, die 
beim bisherigen wissenschaftHchen Betrieb der Psychologie großenteils 
nicht ^ zur Geltung kamen, vor allem die natürliche Menschenkenntnis, 
tritt in den Dienst strenger Wissenschaft und erfährt dabei eine sehr 
große Bereicherung. Entscheidende Lebensprobleme, die bisher von der 
Seelenforschung und den von ihr abhängigen Fächern grob vernachläßigt 
worden waren, nehmen den Focus der wissenschaftlichen Beleuchtung 
ein, die Psychologie verliert ihre vielbeklagte Lebensferne und geringe 
Brauchbarkeit für die Lebensgestaltung. 

So wird aus dem von stolzer Höhe herab verwerfendeu Ketzerrichter 
ein treuer Mitarbeiter, der die Wissenschaft in fruchtbarer Weise mehrt, 
großzügig an gewaltigen Problemen arbeitet, ohne in der Kleinarbeit an 
Sorgfalt einzubüßen oder die bisherigen Methoden zu verachten. 



/ 



24 



Dr. 0. Pfister. 



Die Psj'chologie wird diesen Weg gehen müssen. Vielleicht wird 
noch längere Zeit verstreichen, bis sie so weit gekommen ist. Heute 
steht sie noch fast ganz auf der Stufe der hochmütigen Ablcliming, oder 
sie begnügt sich mit respektvoller Erwähnung, ohne jedoch einen Finger 
zu rühren, um an der Bewältigung der titanischen Aufgabe niifzuarbeiten. 

Der tapfere "\'erstorbeno gibt uns den Mut, iui diesun Fortschritt 
der psychologischen Wiesenschaft zu glauben. Wir aber wollen ihm nicht 
vergessen, mit welchem Wahrheitamut und heiligem Erkenntnisdrang er 
seine Kraft ftlr die Psychoanalyse einsetzte. 



4 



Mitteilungen, 

1. 

Eine biologische Parallele zu dem Verdrängungsvopgaug. 

Von Dr. phil. Kudolf Ortvay (München). 

Im folgenden möchte ich auf einen Vorgang von biologisch grundlegender 
Bedeutung hinweisen, der zu dem in der Psychoanalyse wohlbekannten Ver- 
drängungsvorgang eine beiDcritenswerte Ähidichkeit üufweist. 

Es ist bekannt '}, daß bei Kreuzung von Tieren und Pflanzen, die sich 
bezüglicli eines Merkmals unterscheiden, in den Nachkommen der Charakter 
des einen Eltemteils ausschließlich zum Vorschein kommen kann ^), es „domi- 
niert" über die andere „rezessive" Anlage. 

Daß die rezessive Anlage auch vorhanden ist, wenn auch in einem 
latenten Zustand, beweist, daß in der zweiten Generation auch das rezessive 
Merkmal zum Vorschein kommt. 

Die Dominanz ist nicht immer vollkommen, der latente Zustand verrüt 
sich manchmal durch Spuren ^), ein andermal kommt es au ausgesprocheneQ 
Zwischenstufen-'), wobei die beiden elterlichen Merkmale bald zu einem homo- 
genen neuartigen Charakter zusammenfließen, bald mosaikartig ■''') nebeneinander 
bestehen. 

In diesen Zusammenhang ordnet sich zwanglos die schon früher bekannte 
Tatsache der bisexuellen Veranlagung ein; jedes Individuum enthält latent 
auch die Anlagen für das andere Geschlecht, •*) 

Ich möchte nur noch auf den sogenannten „Dominanzwechsel" ') faia- 
weisen, bei dem während des individuellen Lebens die latente Anlage zum 
Vorschein kommt und dominierend wird. 

') Aqb der sehr reichhaltigen Literatur Aber Vererbung führe ich nur foleende 
auch zur Emfahrang sehr geeignete Werke an : o > 

Correna. Die neuen Vererb ungsgesetze, 1912 {nur zur ersten Orientierung). 

Correna-Goldschmidt, Die Vererbung and Bestimmung des Geschlech- 
tes, 1913. 

Haecker V. Allgemeine VererbuEgslehre, 1912, 

L, Plate. Vererbungslehre, 1913. 

(Ausführliches Werk, berücksichtigt die Vererbung beim MeuEchen eingehend. 
In dem Folgenden berufe ich mich hauptstichlich auf Plate. 

''} Pisomtypuä der Vererbung, 

") Plata 1. c, S. 103. 

*) Zeatrpus der Vererbung. Plate ]. c, ö. 97 fF. 

°) Z. d. Bastarde von. weißem Italiener mit schwarzem Zwerg Cochins sind 
gefleckt. Plate 1. c, S. 104. 

") Siehe bei CorrensGoldschmidt 1, c. und Plate 1. c. 

') Plate 1. c, S. 203, 2^6. 






26 Mitteilungen. 

Die ErsL'heinungen der Vererbung werden durch dio Annahmo der 

„Erbeinheiten", „Gene", erklärt; die Keiintuis dar Erbeinheiten urlanbt sogar 
die Berechnung der Zahlcnverhältnisse der verschiedenen Nachkummen ^), 
darum ist auch das Ziel jeder Erblicbkoitsforscliung die Bestimmung der 
Gene. 

Vergleichen wir die psychische Verdrängung mit der Untordrtlckung eines 
erblichen Merkmals durch einen anderen, so fällt einem xunJtchst eine Reibe 
formaler Analogien auf: in beiden Fällen wird ein Merkmal in einen latenten 
Zustand versetzt, indem es sich manchmal gar nicht oder nur in kleinen 
charakteristischen Zügen äußert. Es kann aber auch in beiden Fällen zu 
Kompromißbildungen kommen, indem dio beiden kouliurriercndon Merkmale 
zu einer mehr oder weniger organischen Einheit zusammonflioflen. Es kann 
auch die latente Anlage die herrschende tiberwälligen, ein V(ir[;iin!i:, der in 
der Psychoanalyse wohlbekannt ist und dorn der Dominanzwecbscl im organi- 
schen Gebiete entspricht. Es scheint, daß Erboinheitcn in ganz denselben 
Verhältnis zueinander stehen wie die afl'ektbetonlen Komplexe, einer kann 
die Wirksamkeit des anderen unterdrücken, ebenso wie ein Komplex verdrängt 
werden kann. 

Diese Ähnlichkeit des Verhaltens weist auf einen tieferen Zusammenhang 
hin, der uns sofort klar entgegentritt, wenn wir beachten, daß infolge der 
bisexuellen Anlage des Menschen sowohl eine organisehe Verdrängung des 
anderen Geschlechtes, als zumeist auch nach der LeJire der Psychoanalyse eine 
psychische Verdrängung der riomosexualität vorhanden ist. Es scheint, daß 
die infantilen Erlebnisse, die nach Freud das sexuelle Verhalte» des Menschen 
bestimmen, ihre Wirksamkeit nur auf Grundlage der organisch vorhandenen 
Anlagen ausüben können, der Einfluß der infantilen Eindrücke wird je nach 
den vererbten Anlagen anders ausfallen. *) 

Es erscheint naheliegend, überall, wo wir einen Unfi'ren ])sycbischen 
Konflikt und Verdrängung finden, als tiefste Schicht neben dem eventuellen 
rezenten Anlaß und infantilen Kindruck einen Konflikt verschiedener Erbein- 
heiten zu vermuten. 

In der Literatur über Erblichkeit findet man den Versuch, den Charakter 
aus den Charakteren der Ahnen ku erklären ; auch bei zwiespältigen Naturen 
wurde auf diese Erklärungsmüglichkeit bereits hingewiesen. Leider ist es oft 
sehr schwer, besonders bei Vererbung geistiger Eigenschaften, den Einfluß der 
Umgebung von dem des direkt Ererbten zu sondern. Gerade hier würde die 
Mitarbeit der Psychoanalytiker von unschätzbarem "Werte sein, es würde sehr 
dankenswert sein, wenn bei jedem Falle der Psychoanalyse auch die Erblidikeits- 
verhältnisse, der neueren Erblichkeitsforschung entsprechend, borllcksichtigt 
würden. 

Wenn man bedenkt, was für niinutiöso morphologische Einzelheiten durch 
Erbeinheiten bestimmt worden, ist nicht anzunehmen, daß einzelne psychische 
Charakterzüge nicht auch ebenso bestimmt seien. Aber dio Kenntnis der Gene, 
das Ziel der Erblichkeitsforschung, kann nur durch Znsammenarbeiten aller 
beteiligten Kreise erreicht werden. 

') Als Beispiel erwähne ich nur, daß fftr dio Farben varietitten der einfarbigen 
(nicht gescheckten) Ilausmiius acht Paar Uene bekannt sind, dio veracbiedoiion 
Kombinationen derselben ergeben 25« homoryf^ote Varietilton, abjjjosehen von den 
heterorygoten ! Die Aufklärung dieser sehr verwickelten Vurhaitnisso ist eines der 
schönsten Ergebnisse der neuen Vererbungaforschung, 

*) Es sei bemerkt, daß die Wirksamkeit der ererbten Anlage von der Psycho- 
analyse nicht in Zweifel gezogen wird. Im Oogontoil : sie wird immer wieder betont 
(Anm. der Eed.) 



Dr. Karl Abraham : Ohrmasche! und Gehörgang als erogene Zone. 27 

2. 

Ohrmuschel and Gehörgang als erogene Zone. 

Von Dr. Karl Abralmiu (Berlin). 

Auf die Bedeutuug der Obrmuscliel und des äußeren Gehörgangea als 
erogene Zone wurde ich vor mehreren Jahren durch eine BeobacLlung auf- 
merksam, die ich hier zunächst mitteilen will. 

Ein Neurotiker litt an eigentümlichen „Anfällen", die sich täglich zehn 
Ijis zwanzigmal und selbst öfter einstellten. Im Laufe der langdauemden 
psychoanalytischen Behandlnng konnte ich diese Zustände oftmals beobachten. 
Der Patient sprang etwa wiLbrend eines Gespräches plötzlich auf, wm-de bleich, 
griff mit beiden Händen nach seinen Ohren, lief dabei zur Tür des Zimmers, 
Bteckte dann unter Zeichen der heftigsten Err<?gung den Zeigefinger der 
rectiten Hand in das rechte Ohr, um ihn nnn heftig darin auf- und abzustoßen. 
Dabei verzog er sein Gesicht wie zur höchsten Wut, krümmte sieh und 
stampfte mit den Füßen, bis die motorische Entladung unter keuchenden 
Atemzügen ihr Ende fand. Der Patient ließ sich dann erschöpft niedersinken. 
Nach wenigen Augenblicken war er wieder im stände, den vorherigen Gedanken- 
gang fortzusetzen ; nur die unmittelbar vor dem Anfall gesprochenen Worte 
mußte ich ilira jeweils in die Erinnerung zurückrufen. Während des Anfalles 
war das Bewußtsein stets getrübt. Der Patient hatte das Gefühl, nach dem 
Anfall aus einem veränderten Zustand in die Wirklichkeit zurückzukehren. 
Er wußte hernach jedesmal, daß auf der Höhe der Erregung ganz bestimmte 
Gedanken auftauchten, doch vermochte er sich dieser niemals im Einzelnen 
zu entsinnen. Die Analyse dieser Anfälle, die hier nicht ausführlich mit- 
geteilt werden soll, ergab unter anderem, daß im Beginn jedes Anfalles ein 
intensiv juckendes Gefühl im Gehörgang auftrat, dessen sich der Patieut unter 
allen Anzeichen großer Erregung entledigte. Für ihn waren diese Anfälle ein 
Surrogat gewisser, ihm versagter Arten der Sexualhetätigung. Von besonderem 
Interesse ist die Tatsache, daß die geschilderten AnfüHe und die meisten 
anderen Krankheitserscheinungen einmal für Monate verschwanden. Der 
Patient hatte damals ein junges Mädchen kennen gelernt. Es kam nicht zum 
Sexualverkehr zwischen beiden. Sie fanden vielmehr ihre Lust daran, ein- 
ander unter großer Erregung und bis zur Erschlaffung zu kitzeln. 

Offensichtlich lag iu diesem Falle eine ungewöhnlich starke Erogenoität 
der Haut im Allgemeinen vor. Der Ohrmuschel und dem Gehörgang kam 
diese Eigenschaft aber in einem ganz exzessiven Masse zu. Daß manche 
Neurotiker eine außerordentliche Lust aus kitzelnden Berührungen der Haut 
ziehen,^ ist bekannt. Sind andere Wege der Sexualbefriedigung versperrt, so 
tritt nicht selten das neurotische Symptom auf, welches wir als Pruritus be- 
zeiclineu. Es nötigt den davon Befallenen zu scheuernden oder kratzenden 
Manipulationen, deren Ausübung bisweilen zum Orgasmus führt. So beobach- 
tete ich z. B. bei einer Patientin einen Pmiitus am linken Oberarm. Das 
Kratzen dieser Partie, welches sich zu einer förmlichen Wut steigerte, löste 
einen vollständigen Orgasmus aus. Vor der Masturbation, die früher geübt 
wurde, hatte dieses Verfahren den Vorzug, daß an ihm nicht die Selbstvor- 
würfe hafteten wie an der ersteren. Daß man sieh wegen eines nervösen 
Hautjuckens respektive wegen des hinzugetretenen Ekzems kratzt, erscheint 
als eine Notwendigkeit und nicht als moralische Verfehlung. 

Daß das äußere Ohr im frühen Kindesalter zur autoerotischen Lust- 
gewiunung gebraucht wird, ist längst bekannt. Ich brauche nur auf die 



'f< 



2g Mitteilungen. 

Iiäufige Gewohnheit lutschender Kinder hinzuweisen, während des „Wonne- 
saugens" eine Hand ans Ohr zu führen und das Ohrläpiichon rhythniiscli zu 
ziehen. Sodann ist daran zu erinnern, daß nicht wenige Personen im Kindes- 
alter und später im Gehörgang zu bohren, Gegenstände hinoimtufuliren und 
mit dem Gehörgangssulrret sich zu beschäftigen liehen. Speziell erwülina ich 
einen Knahen, der eine Fliege fing und sie in Bein Ohr setzte. Infolge seiner 
Manipulation gelangte der „Fremdkörper" so tief in den Geluirgiing, da£ ein 
ärztlicher Eingriff nütig wurde. Kleinere Gegenstände, wie z. li. Krbsen, 
werden von Kindern oft in den Gehorgang gesteckt. *) 

Erst neuerdings wurde es mir jedoch zur Gewißheit, daß dem äußeren 
Ohr eine viel allgemeinere Jiedeutung als orogeiio Zone zukommt. Die folgen- 
den, zuverlässigen Eeohachtungen vordanke icli Herrn Kollegen Dr. II, Uempel, 
Ohrenarzt in Berlin, Ich gehe sie hier wit'der, weil solche Feststellungen 
das Interesse des l'sj'choanalytikers in hohem Masse verdienen und bisher nicht 
genügend gewürdigt worden sind. 

Kinder leiden oft an nüsseiiden Eki^emen der Ohrmuschel und des äußeren 
Gehörganges. Dieses Leiden ist mit intensivem Jucken vcrhundüii. Sobald 
der Arzt nun einmal an dem Ohr laanipuliert hat, verhalten solche Kinder 
sich hpi seinem jedesmaligen Erscheinen umgekehrt wie sonst bei einem be- 
vorstehenden ärztlichen Eingriff. Das Kind, welches vorher wegen der Ek/.em- 
beschwerden schrie, wird auffälligerweise bei Auuaherting des Arztes ruhig und 
sträubt sich nicht im Geringston. Solange der Arzt sich mit der juckenden 
Partie beschäftigt, ist das Kind ruhig, ja es gibt oin beJiaglichi's Schnurreß 
von sich und schreit erst wieder, wenn der ür/.tlicho EingriiV beendigt ist. Ich 
bemerke, daß diese Beobaebliingen ohne nähere Kenntnis der Freud sehen 
Auffassung von der kindlichen Sexualität angestellt worden sind, daß der 
Beobachter aber gleichwohl zu dem Resultat gelang war, das geschilderte 
Verhatteu sei dem Verhalten des Kindes bei miisturhatorisclier Reizung durch- 
aus gleichzusetzen. Ergänzend sui hinzugefügt, daß aucli erwaclisene I'ersonen 
bei Behandlung eines Ulirekzems unverkennbaro /eichen des Wohlbehagens 
von sich geben. Mein oben genannter Gewilhrsmann ;^ali übrigens einen Mann, 
der sich beide Ohrmuscheln ganz zerkrat/t halte, dem Arzt aber erkliirto, 
von einer Behandlung der Afl'oktion nichts wissen zu wollen. 

Welch wichtige Rolle das äußere Ohr in der Sexualilüt des Kindes zu 
spielen vermag, geht auch aus manchen Phanlasieproduktcn unzweideutig hervor. 

Eine Patientin berichtet mir aus iJirer Kindheit von doi' Neigung, sich 
phantastische Geschichten auszudenken. Mit etwa neun Jahren (doch wahr- 
scheinlich auch schon früher) malte sie sich gern aus, wie sie wegen eines 
Vergehens bestraft würde. Besonders gern slclllo sie sich folgenden Her- 
gang vor : 

Sie ging mit ihrer jüngeren Schwester spazieren. Da kam der Kaiser 
im Wagen dahergefaliren und ließ yie beide wogen eines unbestimmten Ver- 
gehens festnehmen. Dann folgte eine Bestrafung. Sie bestund darin, diiß 
beiden Kindern — die Ohren gereinigt wurden. Diese Prozedur enthielt für 
das Kind gleichzeitig Lust und Angst. Die (lanuif bezflglichen Pluintasion 
stellten nicht nur eine halb erselinte, halb gefUruhtete Reizung einer erogoiien 
Zone dar, sondern überdies eine Befriedigung niasochistisclier Tendenzen. 

Ganz ähnliches beobachten wir bei Kindern oder Erwachsenen, die sich 
in der Phantasie Szenen ausmalen, in welclien sie an ihren eniplindlichslen 
Körperstellen gekitzelt werden. Die Verschmelzung eadistisch-masocli istisch er 

') Bei Geisteskranken wird die Neigung, allorband Dingo in die Obren zu 
ai«ckan, oft beobachtet. 



Hans Blüher: Der sogenannte natürliclie Bescliäftigungatrieb. gg 

Eognngen mit der Lust am Kitzeln oder Gekitzeltwerden ließe sich durch 
mannigfache Tatsachen belegeu. Hier mag der Hinweis genügen, daß in den 
Anfällen eines Neurotiiiers, die ich eingangs beschrieb, Zeichen eines hefiigea 
Wutaliektes unverljennlar waren, ebenso auch bei jener Patientin, die sich 
den Oberarm zerkratzte. 

Es ist nun noch auf einige bisher wenig berücksichtigte Tatsachen zu 
verweisen. Zunächst auf die liötung der ührmuscbeJn, zu welclier viele neu- 
rotische Personen neigen. Auf den Zusammenhang dieses Symiitoras mit 
sexuellen Erregungsvorgängen beabsichtige ich später einmal genauer ein- 
zugehen. 

Sodann scheint mir ein Hinweis darauf berechtigt, daß bei manchen 
Personen die dem Ohre benachbarten Partien des Halses, speziell der Winkel 
zwischen Hals und Unterkiefer, von besonderer erogeuer Bedeutung sind. 

Die erogene Bedeutung des äußeren Ohres scheint auch für die Er- 
klärung des neurotischen Ohrensausens und anderer subjektiver Ohrgeräusche 
in Betracht zu kommen, 

Endlich sei noch auf die dem Psychoanalytiker bekannte Tatsache ver- 
wiesen, daß das äußere Ohr von altershcr häufig als Genitalsyrabol ver- 
wertet wird. 

Ich glaube annehmen zu dürfen, daß jeder Psychoanalytiker über Er- 
fahrungen verfügt, die den hier mitgeteilten ähneln. Sadger hat eine Reihe 
'interessanter Beobachtungen mitgeteilt, die sich mit den meinigen vortrefl'lich 
ergänzen (vgl, Jahrb. f. psychoaiial. Forsch., Bd. IH). In einer soeben (Heft 5 
des I. Jahrgangs dieser Zeitschrifi) erschienenen Arbeit von Jekels findet 
sich (pag. 442) ein Hinweis auf das Vorkommen mutueller Reizung des Gehör- 
ganges bei Invertierten, 

3. 

Der sogenannte natürliche Beschäftigungstrieb. 

Von Hans Blüher. 

^ Bekanntlich bat die Psychoanalyse in der letzten Zeit besonders starke 
Angriffe von der akademischen Psychologie sowohl, als von der breiteren 
Tagespresse über sich ergehen lassen müssen. Eine besondere Erregung machte 
sieh bei dem Kapitel der Sexualität des Kindes bemerkbar. Wenn man nach 
der einen Richtung bin die zahlreichen Vorwürfe zusammenfaßt, so kommt 
man ungefähr auf folgende Formel: Die Psychoanalyse wittere überall Sexualität, 
und wo es sich bei Kindern um den ganz natürlichen und allbekannten Be- 
Bchäftigungstrieb handle, lege sie immer sexuelle Motive unter. Das 
heißt also, man glaubt an die Existenz eines besonderen, spontanen und nicht 
mehr zerlegbaren Spiel- oder Beschäftigungstriebes, der dem Menschen nach 
Art der eingebornen Ideen mitgegeben sei, und der es ermögliche, die meisten 
psychischen Vorgänge im Leben des Kindes zu verstehen. Wir dagegen ge- 
statten nns zu sagen: das, was mau Spiel- oder Besc]iäftigungs„trieb" nennt, 
ist keineswegs ein Einfaches und Unzerlegbares im Sinne eines Atomon, son- 
dern ein bereits kompliziertes Gebilde, das der Analyse unterworfen werden 
muß. Ein Beispiel: Vor einigen Jahren kehrte ich in das Haus einer mir ver- 
wandten jungen Pastorenfaniilie ein. Das Ehepaar halte einen etwa drei- bis 
vierjährigen Knaben von großer Intelligenz. Wir saßen mit einigen anderen 
Bekannten am Tisch, und auch der Kleine hatte dort seinen Platz- Er wurde 
hin und her gefragt und hatte auch Interesse an dem Gespräch der Er- 
wachseneu. Da auf einmal lenkt etwas anderes seine Aufmerksamlteit ab. Auf 



t^' 



30 



Mittöilungeii. 



dem Tiscli steht ein Aschenbecher. Dieser besteht aus zwei Teilen, einem 
verzierten Untersatz und einem ku]ifemen Eiosatz, ilor honiuszimclimon gellt 
und etwa die Form eines kleinen \Vaschkesse!s hat. Der Kuabo nahm nun 
die Einlage heraus, untersuchte sie und fand in ihrem ISodcu ehi kleines 
rundes Loch. Nachdem er das alles lange genug besichtigt und in der Hand 
herum gedreht hatte, nahm er ein Streichholz und hohrle lauge Zeit mit 
sichtlicbem Interesse in dem Loch, Dies alles wäre also in der Spradic der 
Akademiker und anderer Naiven der „gan^ natürliche HeschUftigungstrieb" 
des Kindes, an dem gar nichts weiter zu tüfteln und zu deuteln sei. Der 
Neigung mancher Akademiker zufolge werden eben bestimmte Vorgänge, fUr 
die man zunächst keine Erklärung hat oder deren Erklärung unbequem ist, 
flugs klassifiziert und damit der weiteren Debatte entzogen. Also wir hätten 
uns auch hier mit dem gut einrubriii zierten „Spieltrieb'* begnügen müssen. 
Aber der intelligente Knabe, der mit glänzenden Augen bei seinem Spiele be- 
schäftigt war, gab auf einmal in seinem noch ungeheuunten Forschertum zum 
Entsetzen der pastoralen Tischgesellschaft (dieses typischen Verdräugungamiliousl) 
eine höchst einfache und verblüffende Erklärung seines Tuns, das auch zu- 
gleich allgemeine Bedeutung hatte. Er sagte nämlich idiitzlicli halblaut vor 
sich hin {man verzeihe mir den Kinderstubeujargoii, aber ich will so doullicli, 
wie möglich sein): „Das ist ein kleines Popolochl" Hierauf große Entrüstung; 
die Mutter gibt dem ungeratenen Jungen eins auf die Kinger, nimmt das 
verräterische Spielzeug weg und bringt ihn hinaus; der l'astor wendet sich mit 
einei- würdigen Erkundigung nach irgend einem Belinden zu seinem Nachbar. 
Was kann man aus diesem Beispiel lernen? Der Knabe hat gerade das 
ausgesprochen, was als innerste und eigentlich treibende Komponente dos so- 
genannten naturlichen Spieltriebes wirkt : das sexuelle Interesse; und zwar 
hier das infantil-sexuelle Interesse an einem Exkrotionsorgan, das zugleich ero- 
gene Zone ist. Wir müssen uns vorstellen, daß der Knabe, wie das alle 
Kinder tun, heimlich im Bett im After gebohrt hat und daß ihm diese Be- 
schäftigung ein Lustgefühl verschatFie. Dies gehört zu seinen intimsten Fronden. 
Nun hat er, wie das gleichfalls jedes Kind tut, das reizspendende Organ 
mitsamt dem motorischen Vorgang auf die Gegenstände seiner Umgebung über- 
tragen, er hat diese suxualisieit und sie dadurch zu Soxualsymbolcn erhoben. 
Wir können zu behaupten wagen, dalJ das symholisierondo ychenia, das wir 
alle in uns tragen, von solchen ersten Versuchen abstammt. Der motorische 
Vorgang spielt i^ieh nun an diesen sesualisierten Gogenstäudou gleichfalls ab 
und wir haben den S]iieltriob vor uns. Dieser ist also keiiieüwegs 
etwa ursprünglich, sondern bat eine bestinunto Genese und zu seinen Ele- 
menten gehört allerdings, wenn dieses Beispiel typisch Ist, der Sexualtrieb im 
infantilen Stadium. Es steckt in ihm ein heimliches Sexualohjekt, von dorn 
gerade, ohne daß dies zum Bewußtsein zu kommen braucht, der eigentliche 
Eeiz des „Spielens" ausgeht. Hiebei muß man bedenken, daß in späteren 
Lebeiisstadien die motorische Seite sieh immer mehr verselbständigt, während 
etwa in gleichem Ilhythmus die Objektseite, das erogeno Organ, mit ihrer 
Sexualit^tsfüllung verdrängt wird. Dann wird die Wahl der neuen Gegenstände 
immer bunter, das Sexualsymbol immer undeutlicher. Das Spielen der Knaben 
mit Steinen, Bohnen, Murmeln (^ Hoden) gehört hier noch zu den gröberen 
und weniger gesiebten Vorgängen. — Die Psych oanaly so, dio eigentliche tliemie 
in der Psychologie, wird es, meine ich, wohl stets als eine allzu arge Zu- 
mutung auffassen, wenn man ihr verbieten will, über irgend einen bestimnilen 
Punkt, den eine andere Wissenschaft nicht üherschreiten kan n, lunau,v.ugelien, 
nur weil dadurch gewisse halbwabro GemtitsbodUrfnisse Naiver verletzt worden. 



Beiträge zur Traumdeutung. 

4. 

Weitere Mitteilung von Kiudheitsti-äumen mit spezieller 

Bedeutung. 

(Ein Nachtrag.) 

Ton Dr. Ednard Hitschiiiann, 

Der PatieDt, über dessen ^^-iederholt geträumten Kinderangstti-aum icli 
in Heft 5 dieser Zeitschrift berichtet habe, suchte mich wegen einer bedeu- 
tungslosen Krankheit vor Iturzem auf, ucd erzählte bei dieser Gelegenheit 
einen Traum, der unsere seinerzeitige Deutung, , des feurigen BaHes mit 
G-lutaasstrahlungen" in früheren Träumen — als das Haupt des geliebten 
und gefürchteten Vaters bestätigt, seine unbewußte Einstellung gegen den langst 
verstorbenen Vater klar macht und den Ödipuskomplex wirksam zeigt. Der 
Traum^ wurde kurz nach der Übersiedlung aus der früheren Wohnung, in der 
sich die Jugend des Patienten abgespielt hatte, geträumt, und knüpft an die 
durch den Tod des Vaters und Wegheiraten der Geschwister eingetretene Situation 
(Zusammenleben mit der Mutter) an. Er lautet: 

„Ich liege in unserer neuen Wohnung zu Bette, habe die 
Empfindung, daß im Stockwerk unter uns mein Vater auf- 
gebahrt ist und ich hinunter müsse, um nachzusehen, weil 
etwas nicht in Ordnungist. Ich komme hinunterindasSpeise- 
zimmer, welches schwarz ausspaliert ist. In der Mitte steht 
eine Bahre mit Vaters Sarg. Näherkommend sehe ich, daßder 
offen liegenden Leiche der Kopf fehlt. Dann sehe ich einen 
Totenschädel in magischer Beleuchtung in der Zimmeiecke 
lehnen und erkenne ihn als Kopf meines Vaters. Ich bin über 
die Unordnung geärgert, trage den Kopf an seine S teile im 
Sarg und gehe in mein Zimmer zurück. Einige Minuten später 
empfinde ich dieselbe Unruhe, gebe wieder hinunter, finde 
den Schädel wieder in der Ecke und lege ihn neuerlicli an 
seinen Platz. Dies wiederholt sich ein drittesmal, aber ich 
stürze mich nun auf den Öchildel (wie wenn es ein Geist wäre) 
nehme den Schädel und fühle ihn in den Händen, aber er zer- 
geht in der Luft. leb entsetze mich jetzt (früher war keine 
Angst!) und laufe ins Schlafzimmer der Mutter, um sie her ein- 
zurufen, Ich finde sie schlafend in ihrem hellen weißen Bett 
(Gegensatz zu dem düsteren Tater); sie hält all ihren Schmuck 
in den Händen. Ich wecke sie auf, sie erwacht ruhig, läßt 
mich aber nicht zu Worte kommen, sondern erzählt Gleich- 



32 Beiträge zur Traumdeutung, 

gültiges (von einem Konzert V). Ich orwidöraihrGiitap rechend, 
ohne den Mut, von der anderen Sacho zu roden, und erwache in 
gleichgültiger Stinimunp;." 

Wir sehen den Träumer noch immer unter dem Kiudriu;k einer magisch 
leuchtenden Kugel, wie im Kindertrauin. Es ist aber hier klar, daß es des 
Vaters (übrigens im Leben wenig behaarter) Schüdel ist. Er zergeht in der 
Luft, wie ein Zauberspuk. Ucminiy/cnzeu an den Vater kamen anläßlich des 
Wohnungswechsels zu Tage. Wie in Loslösung vom Vater eilt dor Sohn liebevoll 
zur Mutter. Aber, wie im Leben immer, kommt es nicht zur Aussprache. Die 
Sexuals3-mbolik würde für Schädel und Schmuck das oiitspreciiendo tionitale 
setzen und würde (in Analogie zur Mythologie) eine Phantasie dor Kastrations- 
Eevanche annehmen lassen. 

5. 

Zwei Mensesträuine. 

Mitgeteilt von Dr. S. Spielrein. 

Freud macht in seiner „Traumdeutung" auf die Ähnlichkeit zwischen 
Traum und Volksschopfung aufmerksam: sowohl der Träumer als auch dor 
Volksdichter erbalten Triebkräfte aus dem Unbewußten, welches sich mit in- 
fantilen Wünschen beschäftigt. So begreifen wir auch das Umgekehrte: warum 
wir einmal gehörte Volkssagen und Mythen gern in Träumen verwenden. Eine 
bekannte kindliche und Volksphaiitasie ist es, man sei Sohn oder Tochter vor- 
nehmerer Eltern, die man erst später zufällig kennen lernt, während man bis 
jetzt die einfacheren PHegeeltarn für die richtigen Erzeuger gebalten hat. Die 
13jäbrige Erna träumt zur Menstruationszeit, sie tanze in einem zerrisseneo 
roten Kleidchen, Zweifellos hat die Vorstellung des monstniellcn lüntes zur 
Darstellung des roten Kleidchens im Traume mitgewirkt. Allein es ist noch 
nicht alles damit erklärt. Woher hat die Träumerin das Vorbild des so tan- 
zenden Mädchens genommen? Wissen wir das — dann wissen wir aucli welche 
Phantasien sie bei der Bildung des Traumes beschäftigten. „Ilaben Sie schon 
jemanden so tanzen gesehen?" frage ich. Die kindlichen Träume lassen sich 
leicht entziffern. Sofort erinnert sich Erna ,,Mignon" im Theater so gesuhon zu 
haben. Mignon ist ein von Zigeunern geraubtes vornehmes Kind. Eines Tages 
weigert sie sich dem Befehle des Bettlers zu gehorchen und ihren gewohnten 
Tanz zu tanzen. Es könnte ihr schlimm werden, allein der Zufall rettet sie: 
sie findet Beschützer, vou denen der eine sich später als ihr lang vermißten 
Vater entpuppt, der andere ist ein vornehmer junger Mann, welcher dann 
die Gerettete heiratet. 

Erna wohnt in recht bescheidenen Verbal tuissoii mit ihrer Mutter und 
einem kleinen Bruder. Sie hört öfters mit Sehnsucht von ihrem seit langem weit 
abwesenden Vater erzählen. Der Vater soll die Kinder über alles lieb haben, 
Erna hat ein starkes Liebesbedürfnis, unisomehr, als die Muttor den jüngeren 
Bruder viel mehr verzärtalt. 

Nun begreifen wir, warum sich das Mädchen im Traume mit Mignon 
identiti;^iert. Sie möchte auch lieber nicht das Kind oinör wonig bemittelten 
Mutter sein, vielmehr möchte sie roichen Leiitou gehören. Hie möchto ihren 
Vater, der ihr allein gehören soll, tiudun und einen „lieideu", dem mau sich 
in Liehe hingeben könnte. 

Traum TI, 

Eine Patientin (Frl. H.) sieht im Traume Heiligenbilder. Unter anderen 
ist die Mutter Gottes mit dorn Kiudlein da. Der Kopf ist ihr gespalten wai' 



1 



I)r. S. Spielrein: Zwei Menses träume, 33 

Rauch steigt auf. Patientin erwacht in ODsnistisdier Stellung mit Urindrang unii 
sieht, daß sie die Menstruation bekommen hat. Für den Xenner ist der Traum 
ohne weiteres klar. Schon die „Heiligenbilder" verraten genug: wir betonen 
immer das „Heilige", wenn es gilt sich gegen „unheilige" Wünscho in un- 
serem Innern zu wehren. Ich habe seinerzeit Phantasien einer Dementia praecox 
Kranken analysiert, welche behauptete, es werde ihr der Kopf gespalten und 
der „Geist" ^) des Tieres, welches sie plage, käme heraus. Es hat sich heraus- 
gestellt, daß Patientin hier symbolisch deu Geburtsvorgang schilderte. Ebenso 
meinte sie den üeburtsvorgang, wenn sie von der Spaltung der Erde und 
zu Tage treten der Gewässer redete. 

Auch diese Patientin liefert eiue analoge Ässoziationsreihe. Eines Tages 
erzählt sie unter einigen AViderständeu, eine Frau habe bei der Geburt einen 
Kiß bekommen. Jemand sagte, die Gebärmutter habe dabei wie eine Ofen- 
röhre ausgesehen. Darauf frage ich die Patientin, ob sie nicht schon mal von 
einsr Ofenröhre oder vom Rauche geträumt habe. Ich wollte ihr den Traum 
von der Mutter Gottes ins Gedächtnis bringen, allein Patientin erinnert sich 
nur ganz allgemein: „0 ja, ich habe oft Rauchträume gehabt. Das heißt die 
Freude sei nicht rein. Feuer ist reine Freude, Einmal träumte ich, ein Ge- 
bäude brennt und es kommt Ranch heraus." Ich muß hier bemerken, daß 
tlio erwähnte Dementia praecox Kranke ebenfalls vom reinen Feuer ge- 
sprochen hat, auch sie hatte einen Traum, ein Gebäude (das Häuschen ihrer 
Eltern) ginge im Feuer, im Rauche auf. Patientin H. Gruählt weiter sie sei 
nach einem solchen Traume aus dem üette gefallen; einmal habe sie geträumt 
jemand habe sie gehoben. Das erinnert sie an ein Erdboben, bei welchem die 
Lampe (wißdet-um Feuerassoziation) waiikelti). Durch die Vorstellung des Risses 
bei der Geburt konstelliert, produziert Patientia eine Reihe von Cildern, welche 
symbolisüh don Riß, die Erichüttemog dabei, das weite Klaffen darstellen : 
die Ofenröhre, wie eine weit klaffende „Gebärmatterwunde" aussehend, das 
Gebäude, aus welchem Rauch kommt, die Erschütterung beim Heben, die Er- 
schütterung beim Erdbeben. Jung hat in seiner Arbeit „Konflikte der kind- 
lichen öeele"^) einen Fall von Erdbebenangst beschrieben. Auch hier war das 
Erdbeben eine Geburtssymbolik. 

Patientin H. liefert uns noch weitere Belege. Sie erzählt, wie sie als 
Kind Angst vor dem Teufel, Rauchfangkehre r und Krampus hatte (welche all« 
aus dem Ofen kommen). Ich lasse noch etwas weiter assoziieren und frage 
daun, ob sie sich nicht auf einen ähnlichen Traum besinnen kann, in welchem 
eine Ofenröhre oder Rauch vorgekommen war. Nun erinnert sie sich sofort 
an das Bild der Mutter Gottes, welcher aus dem Kopfe Rauch aufstieg. Dazu 
fällt ihr die Sage ein, welche wir längst schon erwartet haben. „Dem Zeus 
kommt die Hera aus dem Kopfe" meint sie. Bis zu dieser Stelle habe ich 
der Patientin die Bedeutung ihres Traumes nicht erklärt. Es ist aber doch 
merkwürdig, daß Patientin nicht längst schon durch objektive Zeichen, wie die 
onanistische Stellung, Erregung mit Urindrang, Blutung, auf den wahren Inhalt 
des Traumes gekommen war. Die Yorstellung einer Geburt, welche sonst boi 
einer menstruellen Blutung sehr leicht auftaucht, war der Patientin zu grauen- 
haft, um bewußt geduldet zu werden. Nur symbolisch durfte sie es ausdrücken, 

^) Betonung des Geistigen im Gegensatz zum Animalischen. „Über den psycho- 
foK. Inhalt eines Falles von Schizophrenie, Jahrbuch für psychoanalyt. ForsdiunHen, 

Bd,ia 

-) Ebenda. Über die Bedeutung der Erdspaltung in der Mythologie spricht 
Jung mehreres in „Wandlungen und Symbole der Libido", Jahrb., Bd. IV. 

Zeitsobr. t, BwH. Psychoanalyse. ' S 



:g^ Beitrage zur Traumdeutung. 

indem sie das Blut als Rauch darstellte, den Vorgnng nach oben (Kopf) ver- 
legte und das ganze der „heiligen" Marie andichtete. 

Das Kind, welches Maria im Traume hSllt, zeigt auch, daß Patientin an 
das Muttersein (Produkt der Geburt"! ebenfjills im Traunic gedaclit hiitte. Das 
gleiche verraten uns die Zwischenassoziationon vom Teulol, Kauchfangkehrer, 
Krampus, welche (wie das Kind) aus dem „Ol'on" kommen,') 



Eiii Sperniatozoentraum im Zusanuneiiliaiig mit Tudeswüiischen, 

Von Hedwig Scimize, Charlüttonburg-Uerlin. 

Herbert Silberer schreibt über den Zusammenliang der Sporraatozoen- 
träume mit Todeswünsclien und will den Zusammenhang durch Prüfung Uhn- 
licher Träume bestätigt sehen. 

Folgender Traum bietet ein Beispiel : 

In einer sandigen Flüssigkeit schwammen viele kleine Fischloin den 
Berg Jiinauf. Unter ihnen war ein großer dicker Fisch, der scldängelto sich 
wild hin und her. Er kam aber schwer vorwärts und rutschte oft zurück, 
damit er vorwärts käme, stieß ich ihn oft an, icli gliiube, mit deui Stock. Ich 
selbst stieg nämlich auch den Berg hinauf, gebückt und unter großer An- 
strengung. Ich stützte mich, wie ich glaube, auf don Stock, In Schweiß go- 
badet, atemlos erreichte ich die Höhe. Nicht frisch und froh konnte ich die 
Aassicht genießen, sondern ich war entkräftet und matt. Nun war ich in 
der Heimat. 

„Ich war in der Heimat," lautet die Wunsclicrfüllung dos Traumes. 
Natürlich enthält er noch mehrere, wie or Überhaupt voll durchschoiiiender 
Symbolili ist. Die Urheimat ist der Vatorloih. In den Vatorleib zurückzu- 
kehren, tot zu sein, diesen Wunsch enthüllt uns der Traum. Todeswünsche 
sind Lebenswünsche, Wünsche ungestillten Lii'besdurstes. ,.Wäro ich tot", so 
lautete der im Wachen verdriiogto Wunsch. Dahinter verbirgt sich : „Künnle 
ich noch einmal geboren worden, denn mein jct/.iges Leben kann mich nio 
das ersehnte Liebesziel erreichen lassen." Der Träumer erlebt noch einmal 
die Situation, die er am Tage vorher erlebt hat. Unter zieiiilichi'n Schwierig- 
keiten vollzog er den Koitus mit dem Müdchcn, mil dem er sclion oft auf 
den Höhen seelischer Gemeinsamkeit gewandelt war. Dieser Tag brachte ihn 
auf den Gipfel des Glückes. Dieses Glück au sicli reißen und fesllialtcn, war 
der Wunsch, der sofort verdrüngt wurde, denn unilberwiudiichu Hindernisse 
standen seiner Erfüllung im Wege. Der Traum räumt sie aus dem Woge, 
indem der Träumer sich selbst unter die Sainenkörpcrclion träumt. 

Wir sehen hier also einen Spermatozoentraum mit Todeswunsch, der uns 
die Annahme Silberers bestätigt. 






') Vgl. z. B. meine Arbeit: „Beiträgu nur Kenntnis der kindlichen Seele". Zen- 
tralblatt für P,s.-A,, Bd.m, S. 57. Die 4ViJäbri{jü Valli Mioht iin Tmuiii, abur auch 
in der wachen Phantasie dm Neugebotene nia „lIiinHwurHt", tlur bnkl aus einer 
Grube, bald aus der Teemaschine, bald aus dem MuruLu kommt. 



r 



Hanna Sachs: Das Zimmer als Tranmdarstellnng des Weibes. 35 

7. 

Das Zimmer als Traumdarstellung des Weibes. 

Von Uaniiä Sachs. 

I. 

Ein Bekatißter erzählte mir vor einiger Zeit folgenden Traum: „Ich 
gehe (lurcli eine lange lieihe von Zimmern. Immer, w(inu ich 
glaube, zu Ende zu sein, kommen noch einige hinzu. Ich be- 
ginne zu fürchten, daß ich den Ausgang nicht finden werde. 
Schließlieh gelange ich doch ins Freie und erwache dann 
mit leichter Angst." Die Anstellung einer Analyse verbot sich durch 
die Umstände, unter denen die Erzählung stattfand. Immerhin suclite ich eine 
Bestätigung für die als typisches Element bereits bekannte Deutung des 
„Zimmers" zu erlangen, indem ich die Frage stellte, oh ihm dieser Teil des 
Traumes nicht irgend etwas ins Gedächtnis bringe. Er erwidert lacliend ilie 
Zimmerreihe erinnere ihn nur an die bekannte Anekdote, in welcher' die 
Gattin eines Parvenü ihren Gästen, die das neue, prächtige Haus bewundern 
die Zimmereinteilung mit den Worten erläutert: ,Hier ist mein Schlafzimmer 
— und liier beginnt die Flucht meines Mannes." Darauf anfnierkaani gemacht 
welchen Sinn der Traum erhalte, wenn man für Zimmerreihe das doppelsinnige 
,.Flucht" einsetzt, liefert er ein neues Traumdetail: sDie Zimmer waren 
iille fast ganz gleich eingerichtet." Das sich stets gleichförmig 
wiederholende Zimmer ist eine ausgezeichnete Darstellung der Monotonie, die 
der Träumer bei dem ständigen Besitz einer und derselben Frau unangenehm 
empfindet. Der Überdruß und der "Wunsch nach Abwechslung, die daraus ge- 
folgert werden müssen, stimmen sehr gut zu den ,Flachtgedanken" und der 
Besorgnis, „den Ausgang nicht zu finden" d. h. sich nicht losmachen zu 
können. Die Angst, die auch nach der Befreiung und Ms in den Wach- 
zustand hinein andauert, scheint darauf hinzudeuten, daß die innere Gebunden- 
heit an die im Traume Verlassene stark genug ist, um eine Gegenströmung 
und dadurch einen Konflikt zu verursachen. 

Eine Bestätigung vom Träumer einzuholen, schien mir weder nötig noch 
riitlich ; noch weniger konnte auf die Ergründuiig der möglicherweise die tiefste 
Schicht bildenden Mutterleibs- und Geburtsphantasie eingegangen werden. 

D. 

Zwei Freunde sind gemeinsam mit einer Arbeit beschäftigt, die ihre 
Denkkraft und Aufmerksamkeit voll in Anspruch nimmt. Der eine kritzelt 
während sie sich besprechen, mit der Feder und dem Blau- und Kotstift auf 
ein zufällig vor ihm liegendes Blatt, ohne sein Tun selbst zu bemerken, bis 
der andere ihn aufmerksam macht, daß eine von ihm in drei Farben soro-fältig 
ausgeführte Figur das Bild einer Yaginalöffnnng zu sein scheine. Er° muß 
auch zugeben, eine ganz ähnliche Abbildung in einem kulturhistorisclien Werk 
als Bestandteil einer Tätowierung gesehen zu haben. Nach Wiederaufnahme 
der durch diese Bemerkungeu unterbrocheneu Arbeit wird des unbedeutenden 
Zwischenfalls von keinem der beiden mehr gedacht. In der nächstfolgeuden 
Nacht träumt der Zeichner folgendes: „Er hat in einem Amt etwas zu 
tun und geht durch mehrere Bureaus. Diese sind ganz leer 
und sehr luxuriös eingerichtet. Auf den Tapeten, den 

3* 



36 



Beiträge zur Traumdoutunt;, 



Teppichen unA allenDokorationsKOgenstJtn den kehrt ein und 
dasselbe Dessin wieder, das er sehr Ooutlicli vor sich sieht." 
Beim Erwachen erinnert er sich genau an die Form, kann sich ubor nicht 
entsinnen, von woher er das Muster hahe uml neigt fasl dazu, es für eine 
selbständige Ertindung seiner Traumphantasie y.u halten. ]Jei näherem Eingehen 
auf den TrauminLalt fällt ihm die Möglii;hkeit der Deutung „Zimmer — Frauen- 
zimmer" ein und gleiclizeitig erinnert er siüh an die ZoicLniing von vor- 
gestern. Er sucht sie aus seinen Papieren heraus nnd iindct, daß sie mit 
dem Traumornament genau übereinstimmt. Eine doutlicbero Kennzeichnung 
des weiblichen Sexualcharakters der „Zimmer" hl kaum denkbar. Der Zu- 
sammenhang zwischen Traum und „unbewußtem Vexierbild" (Pfister) läßt 
sich vielleicht noch in mehreren Fällen nachweisen. 



■ 8. 
Zwei liomosexuellc Trimme. 

Von Dr. Victor Tansk, 

I. Der Traum vom Präparat. 

Der folgende Traum eignet sich zur Piobiunistcllung für symbolische 
Traumdeutung und er gibt ein gutes IJeispiel für den JlecliauJsmus der 
Darstellung undeutlicher Räumlichkeiten im Traume.') Der Tröumer ist ein 
Student der Medizin, der Traumtext lautet; 

„Ich befinde mich in einem großen Räume, in dem ich niclits deutlich 
wahrnehme als eine Bank. Es könnte eine Schulbank sein. Der Kaum Itönnte 
der große Hörsaal im patlioIogiKfh-anatomisclien Institut sein. Ich srliti aber 
keine anderen Bänke, alles verschwimmt im Dunkel und nur die Bank steht 
im Lichte. Es wird ein Präjiarat herumgereicht. Die Person, die es herum- 
leicht, sebo ich nicht, e.s könnte der Assistent f;ciu. Ich bekomme *lus Prä- 
parat auf einer gewöhnlichen Tasse, die bei den A'orlesungcn zu solchen 
Zwecken benützt wird. Die Person — der Assistent — sagt: „von einer 
normalen Katze." Das I'räparat stellt eine abnorm große Zunge vor, wie eine 
Ochsenzunge oder noch größer. Sie ist vorn weich, livid verHirbt und in eine 
Falle gelegt. Die Zungenwurzel steckt in einem riesigen Sclilundstück, geht 
aber nicht vorlaufend in den Schlund über, sondern ist an der IJerührungs- 
.'-telle mit dem Schlund scharf abgesetzt. Ich wundere mich, daß das von 
einer Katze sein soll. Ich greife danach und ei-wache mit einer Erektion und 
heftiger Angst, 

Analyse. Der Träumer logt die Zeichnung vor, die ein Abbild des 
Präparates darstellt. Kr erkennt selbst die große Ähnlichkeit des Präparates 
mit einem männlichen Genitale. Die Analyse setzte an den in sich wiedorsprnehs- 
vollen Stellen des Traumes ein und begann mit der Kdnstatierung, daß eine 
Zange auf andere Weise mit ibreni llaftapparat verbunden sei, als das Prä- 
parat im Traum ; daß ferner eine Katzenzunge nicht so groß sei, und am 
allerwenigsten die Zunge einer normalen Katze. Der Träumer fügt spontan 
hinzu, die weiche und livide Zungenspitze erinnere ihn an .seine glans penis. 
Die Zungenwurzel sitze wie ein penis an der Symphyse und obgleich das 
Schlundstück im Traum blutig rot war, sei seine Form der eines Skrotum 
auffallend ähnlich. Die Analyse stellt aus den Widorsiirüclion des Tnium- 

') Tauak- Zur FsyrJiologiB dar Kindoraexualität". {Intern. Zeitschr. f. ttrztl. 
Ps.-A., Heft V, 1. Jahrg., S. 452.) 



r 



Dr, Viktor Tausk: Zwei homosexuelle Träume, 37 

blldes die Bühauptuiig, daß das Präparat weder eine Zunge vorstelle noch vou 
einer Katze herrühre. Der Versuch des Analytikers für „Kat^e" , weibliches 
Genitale" einzusetzen, wonach das Präparat als ein weibliches Genitale mit 
einem penis gedeutet werden müßte, brachte den Träumer auf die Repro- 
duktion zweier Träume, eines aus dem 17., eines anderen aus dem 23. Lebens- 
jahre, in welijhen Träumen er seine Mutter im Bette gehabt hatte, einen 
Coitus versuchen wollte und dabei entdeckte, daß die Mutter einen Penis 
besaß. Auch aus diesen beiden Träumen sei er mit Angst erwacht. 

Der Schluß des Analytikers, der Träumer sei homoi,exuelI auf der Basis 
der infantilen Vorstellung, daß das Weib einen Penis besitze, wurde vom 
Träumer mit dem Geständnis (juittiortj er habe diese Vorstellung als Kind 
■wirklich gehabt. Das weibliche Genitale habe ihn immer geekelt und ein 
vollkommener Genuß des Cuitus mit dem Weibe sei ihm bis zum heutigen 
Tage versagt geblieben. Er habe niemals sinnliche Neigung zu Männern ver- 
spürt und sich dsther nicht erklären können, woher seine Abneigung gegen 
das -weibliche Genitale stamme. 

Ob diese Aufklärung das Sexualleben des Träumers weiterhin beeinflußt 
hat, ist dem Analytiker nicht bekannt geworden. Zur Technik der Traum- 
darstellung sei noch hinzugefügt : Die Person, die der Träumer nicht sieht 
— der Assistent — ist der Träumer selbst. Das Präparat wird ihm also 
nicht gereicht, sondern er bemächtigt sich seiner aus eigenem Antrieb. Der 
Angstanfall resultiert aus der Ablehnung der Triebregung, die sich zugleich 
auf das gleichgeschlechtliche Genitale und auf die Mutter bezieht. 

Der Raum, in dem sich der Traum abspielt, ist in Wirklichkeit nicht 
der Hörsaal. Dieser wurde hinzugedaehtj um für das als Präparat dargestellte 
Geschlechtsorgan ein passendes Milieu zu schaffeo. Er gehurt zur Traurafa(;ade 
und ist ein Resultat der sekundären Tranmarbeit. Keiner unwesentlichen Be- 
deutung für den latenten Trauminhalt eutsju-icht die Undeutlichkeit seiner 
Darstellung. Diese Traumtechnik widerspricht im übrigen der benannten 
Traumarbeit, die gerade wesentliche Traumstücke undeutlich bringt, ils handelt 
sieb hier also um eine spezielle Traumtechnik in Bezug auf Darstellung von 
Lokalen. Immerhin könnte es sein, daß in Träumen, in denen die Räumlichkeit 
ein wesentliches Stuck der Traumdarstellung ausmacht, die Lokalität aus dem 
schon bekannten Ai'beitsprinzip des Traumes, unscharf ausfallen künute, wie 
es auch sonst bei der Darstellung stark verdrängter Traumgedankeu geschieht. 
Ich bemerke indessen, daß Räumlichkeiten, welche symbolisch Genitalien vor- 
zustellen haben, nach meinen Erfahrungen regelmäßig plastisch im Traum er- 
scheinen. 

II, Der Tratuu vom Schiffchen. 

Auch dieser Traum ist ein Beispiel für die sekundäre Bedeutung der 
undeutlichen Örtlichkeit in der Traumdarstellung. Er ist außerdem interessant 
weil ilim im Wachen eine spontane Symholbildung vorangegangen war die 
dann als Traumbild nicht wieder erkannt wurde. Der Traum lautet : 

„Ich ging mit meiner Freundin in die Bank, wo die Freundin Geld be- 
heben sollte. Am Schalter — die übrige ürtlicbkeit war nicht deutlich zu 
sehen — stand ein Mann, offenbar der Eearate — auch er war nicht deutlich 
sichtbar — und gab mir zu meiner Verwunderung ein Schiffchen, wie es die 
kleinen Kinder zu machen pHegen (aus Papier). Wenn man das gefaltete 
Papierschiifchen auseinanderfaltete, dann sind es Banknoten. Ich wunderte 
mich, daß das Geld sein sollte. 

Analyse. Die Deutung begann mit der Konstatierung, daß die 
Träumerin etwas bekam, was eigentlich ihrer Freundin gehörte. Dieses Etwas 



38 



Beiträge zur Traumdeutung. 



sah im Traum wie ein Papierschiffchen aus, wie es riiö kleinen KiniJer zu 
machen pHegen, aher es war koin Sfliiffolioii, denn es war Geld, und es war 
auch kein Geld, weil man Gold in dieser Form in einer liank niüht liokommt. 
Die Substitution, daß die unileutliclie Örtlichkoit, die eine Hank sein soUle, 
in der Deutung vernaehläliigt werden künnc, ließ das gm/.<i Traumbild auf die 
bloße Tatsache zusammenschrumpfen, daß die Träumerin etwas bckomnio, was 
ihrer Freundin t^ebörte. Durch Eintragung des Momentes, daß audi die ge- 
bende Person, der Beamte am Sclialter, als zum Milieu gehörig, wegen 
seiner undeutlichen Darstellung, insoweit ausgeschaltet werden sollte, als 
er den Milieucharakter trug, ri'sulticrle ftlr die Deutuiigsarbeit nur noch die 
Tatsache, wonach eine Person, die niclit deutlicli /u üclii'U ist, d^r Träumerin 
etwas gibt, was der Freundin der TrÄumcrin gohöi-t. Die weitoro Analyse 
bediente sich der Deutung, die Person, die man nicht sieht, sei der Träumer 
selbst. Die Träumerin hiittc sich also dieses IJiug, das der Freundin «oliörte, 
selbst gegeben, d. h, genommen. Bei der Determinutinn des merkwürdigen 
Gegenstandes, der zugleich ein SchiftVbou und Gold und keines von beiden 
Bein konnte, versagten die Associationen. Die Analyse vorsuchte !tn dieser 
Stelle die Eintragung des Symbols „Scliiffcbcn" als eines Gegenstandes mit dem 
man schifft. „Scliiffon" heißt bekanntlich im Jargon soviel wie urinieron, 
wonach Schiffchen der Urinierapparat, das Genitale, würo. Die Form des 
Schiffchens und der Umstand, daß es der Freundin gehörte, führte zu der 
endgültigen Deutung, die Träumerin habe sich im Traum in den Besitz des 
Genitales ihrer Freundin gesetzt. Dun Traumljild, als Wunselierfiiliung genommen, 
entsprach der affektiven Realität der Träumerin. Zum vollen Ver^^lilndnis dieser 
Tatsache ist aus der therapeutischen Analyse der Träumerin nachzutragen: 
^ Die Tränraerin stand mehrere Monate hindurch in aualytischer lioband- 
lung wegen starker Deprcs'iiuoäBUSt<äode, die sich im Ananliluß an eine ganze 
Serie von I.iebesenttäuschungeii herausgebildet und schließlich uuch der Ver- 
heiratung der Freundin, von der im Traum die Rede ist, eine bodenk- 
liche Intensität erreicht hatten. Mit dieser Freundin halle die T raumcrin 
mehi-ere Jahre lang ein homosexuelles Verhältnis nutcrhalten. Nachdem sie 
auf die Freundin zu Gunsten dos Gatten verzichten mußte, wollte sie dem 
sexuellen Verkehr vollständig entsagen. Im Lauf der Analyse verliebte sie 
sich in den Arzt und da ihr dieser unzugituglich blieb, entschloß sie sich zu 
einem Verhältnis mit einem anderen Manno, der nach gewissen Richtungen bin 
dem Arzt ähnlich sah. Dieser hctcrosoxuollo Versiich war zugleich in der 
Absicht unternommnu, sicli der Homosexualität bewulit zu entledigen. Wahrend 
nun die Patientin von homosexuellen AiiwaiKUuugeu frei blieb, gelang es ihr 
dennoch nicht, den Gennß beim Manne zu ciitbiiidon. In der letzton Zeit vor 
dem Traum meldeten sich die Depressionen wieder und der Traum verriet, 
was die Träumerin bestätigen mußte: daß die Sehnsucht nach dem Glück mit 
der Freundin wieder auftauche. 

Zwei Momente der Trauradarstellung erfordern noch eine Deutung, die 
durch die Gemütssituation der Träumerin als der WirltUchküit entsprechend 
aufgeklärt wurde. Wenn es auch ein Wagnis war zu deuten, daß die Person, 
die der Träumerin das Schiffchen gab, die Träumerin selbst sei, trotziiom diese 
Person ein Mann war, so durfte gerade dieser Umstand von der Deutung niclit 
vernacbläßigt wurden. Wird jetzt von der (die Idcntiükation mit der Träumerin 
begründenden) Undeutlichkeit der Person am Schalter abgesehen, dann sagt nna 
die Szene am Schalter: Die Träumerin liekomnit das Schiffchen, welches der 
Freundin gehört, von einem Mann der offenbar ein Kocht auf dieses Schiffchen 
hat, da er es sonst nicht an eiiic unberechtigte Person heraus geben könnte. 



' 

4 
^ 



Dr. Viktor Taoak: Ein Zahlenttaum. 

Ein Recht auf das Schiffchen, d. h. das Genitale der Freundin, hat aber nur 
der Gatte. Die Träumerin bekommt demnach das Genitale der Freundin vom 
Gatten, der Gatte tritt es ihr ab. Daß dies nach der Meinung der Träumerin nur 
unter {fewisscnBedingiuigen realisiert werden könnte, verrät die merkwiii'dige Kon- 
struktion dieses Schiffchens, welches entfaltet Geld bedeutet. Dieses Stück 
der Traumdarstelluiig wird dem Yerstäuduis zugänglich, wenn wir uns be- 
sinnen, welche Rolle diesem seltsamen Schiffchen im inauifesten Trauminhalt 
zukommt. Die Freundinnen waren in die Bank gegangen um Geld zu bobeben. 
Statt Geld erhält die Tränmeriu dieses Schiffcheu in Tausch. In Tausch 
gehen heißt eines für das andere bekommen. Der Trauravorgang ließe sich 
demnach übersetzen ; Die Träumerin erhält das Genitale der Freundin vom 
Gatten für Geld, Diese Übersetzung enthalt aber das Moment des Kaufes in 
sicli, denn für Geld kauft man. Da nun eine Realität, die es ermöglicben 
sollte, das Genitale der Freundin vom Manne im Wege des Tausches zu be- 
kommen, nicht konstruiert werden kann, muß das Moment des Kaufes für 
die Deutung verwendet werden. Hier bietet sich eine denkbare Realität für 
die Formulierung des Wunsches der Träumerin, wenn kaufen soviel wie los- 
kaufen bedeutet. Die Vorstellung vom Gelde wäre demnach in das Traumbild 
nur zu dem Zwecke eingefügt, um über die Brücke der Vorstellung „kaufen" 
die Vorstellung „loskaufen* darzustellen. Die Ti'äumoriu hat also ihre 
Freundin vom Gatten wieder losgekauft und sich wieder in ihren Besitz 
gesetzt. Die außerorJeutliche Entstellung, der diese Vorstellung im Traumbild 
unterlegen ist, ist darauf zurückzuführen, dali die Träumerin es ablehnt, dag 
Glück der Freundin zu aerstören, nur um zu einem selbstischen Genuß zu ge- 
langen. Nach Abschluß dieser Deutung, die in allen Punkten das Richtige 
getroffen hatte, brachte die Träumerin, zu ihrer und des Analytikers größter 
Überraschung, folgenden Einfall: „Ich habe vor acht Tagen scherzhafterweise 
gesagt, ich würde mir, wenn icL reich wäre, statt eines Xachttopfs ein 
Scbiftcben kaufen oder einen Xachttopf in Form eines Schiffcheus. Warum mir 
dieser Einfall gekommen war, weiß ich nicht. Ich besinne mich auch nicht 
die Bedeutung des Wortes „schiffen" für urinieren jemals gekannt zu haben. 
Die Freundin ging auf den Scherz ein und erklärte lachend, ich müsse nicht 
erst warten, bis ich reich wäre, sie wolle mir dieses Schiffchen schon jetzt 
kaufen. Von nun an fragte ich sie jedesmal, wann sie zu Besuch kam, 
ob sie mir das Schiffchen schon gekauft habe." Die Träumerin erfüllt sich 
im Traum also auch diesen Wunsch, der ihrem Bewußtsein zur Zeit der Traum- 
analyse entfallen war und dessen Durchsetzung im Traum wegen seiner intimen 
Beziehungen zur abgelehnten und aus der Unterdrückung zurückkehrenden 
Homosexualität der Träumerin nur auf dem Wege der geschilderten Entstellung 
zulässig war. 

Es sei nur noch bin/.ugefügt, daß die Deutung des Satzes: „wie die 
kleinen Kinder es zu machen pffegen," eine infantile Reminiszenz brachte die 
jedoch von auderswohcr weiter verfolgt wurde und die Deutung des „Schifl'cliens" 
als „ Urinierapparates " endgültig sicherte. 

9. 

Ein Ziililentrauiu. 

Von Dr. Viktor Tansk. 

Den folgenden Traum hat eine junge Dame in der Silvesternacht des 
Jahres 1911 geträumt: 

„Ich höre oder jemand sagt mir: ich werde im Jahre 1928 heiraten. 
Ich bin entsetzt und sage : es ist zu spät. Ich glaube aber dann, ich habe 



m 



40 



Beitr&ge zur Traumdeutung. 



mich verhört, es wird 1908 gewesen sein. Dann liabo ich die Überzeugung:, 
es ist dennoch 28 gesagt worden. Ks erscheint mir wieder zu siiJit, ich wehre 
mich wieder und denke, es wird 1918 gewesen seni. Dann aber höre ich, 
es ist doch 1928. Ich bin sehr traurig und erwache." 



Assoziationen und Analyse. 

, Ichhöre oder jemand sagt mir." 

Der Sprecher ist nicht zu sehen. Die J'räumertn litirt ihre eigenen 
Gedanben. 

„Ich werde im Jahre 1928 heiraten." 

Die Träumerin ist 19 Jahre alt, der Mann, der ihr eben gefällt, 28. 
1928 heißt so viel wie ; I!> und 28 sinil beisammen, das ist die WunscherfUllung, 
daß sie, die 19jfihrige, mit dem 28jährigen Manne verbunden sei. 

„Ich bin entsetzt und sage: es ist zu spät." 

Die Träumerin ist entsetzt, denn dieser Wunsch ist uncrfllllbar, der 
Mann ist sdion verheiratet, l'ür »ie ist es zu spät. 

„Ich glaube aber dann, ich habe mich verliürt, es wird 
1908 gewesen sein." 

Die Träumerin assoziiert; „Ich bin mit 18 Jahren ein Lipbesverhültnis 
eingegangen und habe mir oft vorgeworfen, daß dies fUr mich zu i'rllh gewesen 
Bei. — Ich habe vor einigen Tagen mit der Frau des {28jälirigen) Mannes 
ein Gespräch geführt und gesagt, Frauen sollen mit 19 Jahren heiraten. Die 
Dame hat geantwortet: „ich habe mit 24 Jalireu geheiratet, mit 19 Jiihren 
war ich noch ein Kind. Im Jahre 1903 war ich Iti Jahro alt, da war ich 
viel eher noch ein Kind." 

1908 bedeutet also so viel wie „zu früh", denn in dio^em Jtihrc war die 
Träumerin noch ein Kind. Zu dem Satx : „ich glaube aber, iih habe mich 
verhört", trägt die Träumerin nach: „ich habe liiich immer diimit beschwicli- 
tigen wollen, daß man mit 18 Jahren doch ecbon eine erwuchseno Frau ist." 

„Dann habe ich die Überzeugung, es ist doch 28 gesagt 
worden." 

Die Träumerin meint, 28 Jahre sei die äußerste üienzo, um sich noch 
zu verheiraten. 

„Es erscheint mir wieder zu spät .... es wird 1918 ge- 
wesen sein." 

Im Jahre 1918 wird die Träumerin ihr Studium beendot und ihre 
materielle Selbständigkeit erlangt haben, wodurch ihr die Cliancen einer Ehe- 
scblieflung näher gerückt erscheinen. 

,Dann aber höre ich, es ist doch 1928. Ich bin sehr trau- 
rig ... ." 

28 beißt also durchwegs so viel wie „zu spät". Sie ist traurig, weil der 
Mann, der 28 Jahre alt ist, schon verheiratet ist, und weil sie erwägt, sie 
seihst müsse etwa bis zum 28. Jahre auf iure Verheiratung warten. 

Die Trau:nzahlen finden noch eine weitere Detorrninierang im folgenden: 
„Am 8. Juni 1911 habe ich mich dorn Manne, mit dem ich das Ver- 
hältniseinging, hingegeben. 8 und 11 ist 19". Endlich liel das Datum dieser 
Begebenheit genau 8 Tage vor den 19. Geburtstag der Träumerin. 

Es sei darauf verwiesen, daß der ganze Text des Traumes, soweit 
er in Worten ausgedrückt ist, nur Affoktreaktionon der 
Träumerin darstellt. Der ganze Vorstol lungsi nhalt ist in 
den Zahlen gebunden und die Affekte stimmen zu don aus den Zahlen 



Dr. Eduard Hitachmaiin: Ci)er Träumö Gottfried Kellers. 



41 



gedeuteten latenten Traumgedanken. Die gleiche Erscbeinung fand ich bei 
einem Traum, der Dur aus Farbensehen bestand. Die Farben waren die 
Träger der Vorstellungen, der übrige Trauminbalt beschränlite sich auf den 
Ausdrack der zu diesen Vorstellungen gobörigen Affekte. 

10. 
Über Träume Gottfried Kellers. 

Von Dr. Eduard Hitschniann (Wien). 

Gottfried Keller wandte seinen lebhaften und bilderreichen Träumen 
große Aufmerksamkeit zu. Er legte sich als junger Manu ein Traumbudi an, 
in das er durch einige Zeit seine Träume eintrug. Er hielt etwas auf die 
Bedeutung der Träume und verwendete sie bewußt sowie unhewußf, in seinen 
Dichtungen. Wir verfügen daher über Träume Kellers in nicht geringer 
Anzahl. ^) 

Ich beabsichtige diesmal nur nachzuweisen, daß der — übrigens Hagestolz 
gebliebene — Dichter wiederholt Träume produzierte, die wir, auf i^rfahrung 
an Patienten fußend, mit Bestimmtheit als Impotenzträume (Impotenzangstträumc) 
deuten müssen. In diesen Träumen läßt sich, symbolisch verkleidet, die Dar- 
stellung der Erektion sowie des plüt;^Iichen Abfalles derselben aufzeigen; als 
Phallussymbol dient „ein großer, wundorschöner Weih^ (Vogel) und ein 
„mächtiger, riesiger Adler" ; ein andermal reitet der Träumer auf einem 
„prächtigen Goldfuchs^ der geHügeit sich in die Luft schwingt und kreist 
wie ein Falke. Die Flieger stürzen aber ab, meist von einem Schufl getroffen 
und nur ein verächtlicher Rest bleibt übrig : 

Traum vom 3. Dezember 1847 (Tagebuch, 28. Lebensjahi). 

„Heute Nacht träumte mir von einem Weih. Ich schaute in einem 
Hause zum Fenster hinaus; im Hufe standen die Nachbarn mit ihren Kindern. 
Da flog ein wunderschöner Gabelweih über den Dächern her. Er schwebte 
eigentlich nur, denn seine Flügel waren dicht geschloßeu, und er schien vor 
Hunger krank und matt, indem er immer tiefer sank und sich mit Mühe 
wieder erheben konnte, aber nie so hoch, als er vorher gesunken war Die 
Nachbarn mit ihren Kindern schrien und lärmten und warfen ungeduldig die 
Mützen nach ihm, um ihn ganz herabznwerfen. Er sah mich an und schien 
sich auf- und mederbewegend, mir sich nähern zu wollen. Da lief idi sclmell 
weg in die Küche, um etwas Speise für ihn zu holen. Ich fand mit Mühe 
etwas und als ich hastig damit wieder am Fenster erschien, lag er schon tot 
am Boden m den Händen eines kleinen, Jausigen Jungen, welcher die präch- 
tigen Schwungfedern ausrupfte und umherwarf und endlich ermüdet den Vo-el 
auf einen HisthaufLO schleuderte. Die ^'achbarn, welche ihn endlicli mit 
einem Steine herabgeworfen hatten, waren unterdessen auseinander- und an 
ihre Geschäfte gegangen. 

Dieser Traum machte mich sehr traurig." 

Traum vom 10. Januar 1848 (Tagebuch). 

„Vergangene Nacht befand ich mich in Glattfelden. Die Glatt floß 
glänzend und frölilich am Hause vorbei ; aber ich sah sie in eine weit fernere, 

^) Vgl. Ottokar Fischer: „Die Träame des grünen Heinrich", Prag 1908. 



4S Beiträge zur Trauindauttiiig. 

fast unabsehbare Ferne fließen. Wir stamleii am offenen Fenster gegen die 
"Wiesen hinaus. Da Hog ein mächtiger Adler durch das Tiil bin und wieder. 
Als er sich drüben an der Butbhalde auf eine verwitterte Führe setzte, 
klopfte mir das Herz auf eine sonderbare Weise. IfJi glaulie, ich (imiifand 
eine rührende Freude darüber, zum erbteninal einen Adler in seiner b'reiheit 
scbweben zu sehen. Nun flog er ganz nah au unserem Fenster vorbei. Da 
bemerktpn wir genan, daß er eiD(i Krone auf dem llaujite irus und seine 
Schwingen und Federn waren scharf und wundcilicli uusgcKaiikt, wie auf den 
Wappen. "Wir sprangen, mein Olieim und ich, nneh den Cicwebren an der 
Wand und postierten uns hinter die Türen. Iticbtifi kam der i'iesigo Vogel 
zum Fenster berein und erfüllte last die Stube mit der Breite seiner Schwin- 
gen. Wir schössen — und am Doden lag unslatt des Adlers ein Haufen von 
schwarzen Papierschnitzoln, worüber wir uns sehr ärgerten. 



Teil ans dem Traume „Der grüne Heinrich'^, II. Fassung, 

IV. Band, S. 107—128. 

„Es bildeten sich aber noch große F'lügel an dem Tiere (l'fordo) und es 
glich zuletzt einer Uiesenbieue und ilog wie eine solche über die Köjife des 
Volkes weg. Erst jetzt schütteten wir zusammen einen recbtcn tJohlregen 
nieder . . . Ganz geschwollen vom Bewußtsein des Reichtums schwebte ich 
endlich aus der Brückenhalli' hinaus und S(!hwang mich auf dem goldenen 
Bienenpferde hochmütig iu die Luft., wo ich lioch über den Mün^terkronen 
kreiste wie ein Falke, mich babi wäblig niederließ, bald wieder aufstieg und 
das kindische Traumvergnügen des Flieijens und Reilony zugleich in vollen 
Zügen genoß . . . Das Pferd sagte: „Nun wähle, das sinJ dio heiratsfähigen 
Mäj^dlein des Landes! Das beste ist eine artige Krau!" IcJi angölte auch 
richtig stolz und lüstern auf sie hinunter und gedachte, meine Irrfahrten und 
erlebten Kommornissß mit einer koiivcnallen Heirat ab/.usclilicßen, als plötzlich 
eine harte Stimme erscholl, die rief: ,Ist denn niemand da, den Landver- 
derber aus der Luft herabzuholen ?" „Ich bin schon du!" antwortete der 
dicke Wilhelm Teil, der in einer Lindonkrone verborgen sali, die Armbrust 
auf mich anlegte und mich mit seinem Pfeile heruntersebuß. Ein neuer 
Ikarus, stürzte ich samt dem Goldfuchs prasselnd aufs Kircluhich und rutschte 
von dort jiimmerlieh auf die Straße liinab, woran ich erwachte und mich or- 
scbiittert faud, wie wenn ich gefallen wäre." 

Wir linden bei Keller außer diesen FlioKolrilunion mit plützlichem 
Herabfallen, von Steinwurf oder Schuß getroffen, auffallend viele Hemuiungs- 
träume des „grünen Heinrich", Träume vom Nichtzustaudobriugen einer ein- 
fachen Sache und endlich Prüfiingstruumo ! 

Keller berichtet („Grüner Heinrich'', I. Fassung) vom tjpisebea 
„ängstlichen Traum aller Autodiilakten", worin dio Sebani erwachsener Leute, 
vor dem Lehrer schlechter zu bestehen als mutwillige Knaben, dargestellt 
wird.') 

Im Anschluß hieran sei noch ein von Koller aufgo/eicbnetcr Traum 
hier abgedrnckt, den man wohl kaum als Iin]iotenztrauiii auslegen ];ann, der 
aber Erektion und Ersehlaffeu des (väterlichen V) Phallus überaus charakte- 
ristisch darstellt: 



') Der manifeste Inhalt all dieser Träume gemniint an Züge aus dem 
Kellers: an das lang vergebliche St rehen nach einem holion Ziel, sein 
didaktentnm etc. 



Loben 
Auto- 



O.Eank: Die BGeburts-ReUimgsphantasie" in Traani und Dichtung. 43 

Traum vom 15. September 1847. 

„Heute Nadit besuchte ich im Traum meine Mutter und funrl eine große 
Eleseiisch lange auf dem Tabouret 2usammi.'n geringelt liegen, wie früher unsere 
rote Katze, welche gestorben ist . . . Da ich erschrak, so versicherte meine 
Mutter, es sei ein ordentliches gutes Haustier und sie weckte dasselbe. Wirk- 
lich entwickelte sich die Sehlauge sehr gemütlich, gähnte und reckte sich nach 
allen Seiten. Dann spazierte sie in hohen Wellenbewegungen in der Stube 
nmher . . . , dann folgte sie der Mutter in die Küche und auf den Estrich, 
wo sie hinging. Auch ich tat bald vertraut iiiil dem Tier und rief es ge- 
bieterisch beim Namen, den ich vergessen habe. Plötzlich aber hing die 
Schlange tot und starr über den Ofen herunter und nun fürchteten wir sie 
erst eutsetKÜch und fioheu aus der Stube. Da wurde sie wieder munter, 
putzte sich, lachte und sagte: „So ist es mit euch Leutchen. Man muß 
immer tot scheinen, wenn man von euch respektiert werden soll." Wir lachten 
auch, spielten mit ihr und streichelten sie. Da stellte sie sich wieder tot ; 
sogleich wichen wir entsetzt zurück ..." 

^Für die Tatsache einer psychischen Impotenz (welchen Grades immer) 
bei Keller spricht vieles in seinem selbstbiographischen Roman „Der griine 
Heinrich", Nie ergreift er Besitz von den geliebten Wesen, selbst der sich 
ihm anbietenden sinnlich bedürftigen Hulda und Judith gegenüber bleibt er 
„standhaft''. Man vergleiche auch den kleinmütigen Werbebrief an Luise 
Rieter (Bächtolds Biographic, I, 277). 

Es liegt nahe, Kellers nachweisbar intensive In/estfixicrung an die 
Mutter als Hanptursache seiner Einstellung gegen andere weibliche Wesen 
anzusehen. 

11. 

Die „Gebui'ts-Rettuiigsphauiasie" in Traum und Dichtung. 

Yon 0. Rauk. 

Die Träumerin, der ich das interessante Material verdanke, das ich meiner 
Abhandlung über „die Symbol Schichtung im Wecktraum und ihre Wiederkehr 
im mythischen Denken" (Jahrb. f. psa. Forschg., IV. Bd., S. 51 ff.) zu Grunde 
gelegt habe, stellte mir nach der Publikation noch einen Traum 2ur Yer- 
tugimg, der unser besonderes Interesse verdient. 

. „Ich war auf dem Lande in einer Villa und gehe mit meinem 
kleinen Kinde, das ich von K. hatte, an einem schmalen Wasser- 
graben spazieren. (Ich war aufs Land gezogen, weil K. mich verlassen 
hatte.) Da begegne ich K. mit seinem Freunde W — Während K 
wegschautc, hat mich W. gefragt, wie es mir geht und ob dies das Kind ist* 
Ich sage ja (W. hatte selbst auch ein Kind) und ftigo hhi;<u : „Schauen Sie 
doch, was für ein schönes Kind es ist\ „Die herrlichen blauen 
Augen!" sagte er und es tat ihm leid, daß K. mich veriassea hat. K. ist 
vorausgegangen und auch ich habe mich nicht um ihn gekümmert, ich liatte 
Freude mit dem Kind. W. sagte, ich soll morgen in den Wald läuauikommen, 
da kommen er und K. wieder hin spazieren; ich sagte vielleicht. 

„Dann begegnete ich wieder W. mit Herrn B., dem Dichter, der mich 
zuerst nicht erkannte. W. fragte, warum ich nicht hinaufgekommen bin, ich 
sagte, ich wollte eben nachmittag hinaufgehen. Er sagte, ich sollte bestimmt 
kommen, K. wird sich schon aussöhnen. Ich habe gesagt, ich weiß nicht, wie 
ich mit dem Kiud da hinaufkommen werde, es ist sehr hoch. Während ich mit 



44 Beiträge znr Traunidoutung. 

ihm sprach, ist mir das Kiud, das ich eingewickelt uuf dem Anno trug, aus dem 
Kissen geschlüpft und icli suiihte es. (Da ein Auto mit Leuton vorbei- 
fuhr, dachte icli zuerst, es sei übcrlahren worden.) W. hulf mir suchen und 
dann hahe ich es im Wasser gefunden, wo es herunipritschelte. Dahabe 
ich es herausgozogon und j^ekust und fronte mich, daß ich es wieder 
hatte. Dann ging ich in den Wiiid, traf W. und K., dum W. zuredete, sich 
mit mir zu versöhneu. Endlich ließ er sich <iazu hcwpgon und fronte sich auch 
Über das Kind, Es begann aher zu schreien, ich mußte mit ihm nach Hause 
gehen, ich sah, daß sein Bette! naß war. Ich bin aufgewacht und mußte auf 
die kleine Seite gehen," 

Zum Verständnis des Traumbildes und zur Vorifizierung seiner Geburts- 
bedeutnng sei nur das Notwendigste boineilit. Die 'rräurneriu hat mit K. ein 
Liebesverhältnis und lebt natdrlidi in steter IJofUrchtung vur etwaigen Folgen 
desselben. Wenige Wochen vor dorn Traume wohntü sie tatsitchliidi mit K. 
(im Tranmo ohne ihn) auf dem Lande iu einer Villa, wo sio oft am Wasser 
und im Walde spazieren gegangen war. Auch ein anderer Ereniid Ks., mit 
Namen }•[., war dort gewesen. Der Freund W., di'r im Traume die Vermittler- 
rolle spielt, ist durch verschiedouo Müiiiento bestimmt. Er tritt an Ötolio des 
tatsächlich im Sommer anwesend gewesenen M., weil er erstens, wio der 
Träumerin bekannt ist, ein uneheliches Kind hatte (das bereits gestorben ist), 
dessen Mutter er verließ, und weil zweitens K. zur Zelt des Traumes mit ihm 
bereits entzweit war (wie er es ijn Traume mit der TriUimerin selbst ist). 
Die im Traume vollzogene Aussiihnung mit W. wird als gutes Omen für die 
angestrebte Versöhnung mit K. benutzt. Die Tagesanlfnüiiluii^ ist diT Dichter 
B., der sich ihr früher wiederholt zu nähern versuchte und den sio auf der 
Straße gesehen halte, ohne ihn sicher zu erkennen (im Tran m erkennt er sie 
nicht gleich). 

Der Traum stellt zunächst den Wunsch der Damo dar, mit K, wieder 
vereint (verheiratet) zu leben und ein Kind von ihm zu besitzen. Der Anlaß zur 
affektiven Darstellung dieses Wunsches ist der von der Träumerin angegebene 
Gedankengang, der sio einerseits ein Kind von K. wUiischc^n, anderseits sie 
dasselbe Ereignis fürchten läßt. Sie glaube aus vorschiodeneu Andeutungen 
entnommen zu haben, daß K, sie im Eiilte einer Niederkunft, im Stiche lassen 
würde, hege aber anderseits die Hoffnung, daß ein Kind vielleicht das Mittel 
wäre, ihn dauernd zu binden. Tatsäclilich zeigt der Traum dieso gedankliche 
Alternative nebeneinander dargestellt: Erst outzweil sie das Kind, um sie dann 
desto inniger zu vereinen- 

In dieser Schichte des Traumes hat die Güburt8|)hantB.«ie positive Be- 
deutung, d. h, (las Herausziehen (Itetien) des Kindes aus dem Wasser sym- 
bolisiert nach der Freudschen Auffassung ganz wie im „Mythus von der Ge- 
burt des Helden« den Geburtsakt; das Hinoingloiten („srhlUpfou") des Kindes 
wiederholt einerseits den Zougungsalct (das sexuüllo „Naßwerdon"), anderseits 
stellt es auch auf dem bekannten Wege der „Umkohrung" das Ucrans/iehen 
selbst (die Geburt) dar.^ Aber es hat noch seine eigene solbständigo Be- 
deutung und in ihr kommt dio negative Seite der Oeburtsphantasio zum Aus- 
druck : es hat nämlich auch den Sinn der Tiltung, der Verniclitung des Kindes, 
das den Traumgedankeu nach ihr Verhältnis zu K. gestürt hat und das im 
infantilen Sinne wieder dorthin gewünscht wird, woher es gekommen ist (vgl. 

') Vgl. dazu die anderen Gegensatzelementc iui iiianifeHten Traaminbalt: sie 
war mit K, auf dem Land, im Traum ohne ihm; auf dur Straße hat 8ie_ llarrn B. 
nicht erkannt, im Tranmu erkennt er sie nicht; in Wirklichkeit ist K. mit W, eat- 
Kweit, im Traume mit ihr usw. 



0. Bank; „Die Geburts-Eettiingsphantasie" in Traum und Dichtung. 45 

meine Deotnng der Lohcngrinsage in Scliriftea z. angew. Seelcnkunde, H. 13).^) 
Darum denkt die Träumerin sogleich bei seioem Verschwinden, es sei iiijer- 
fahreu worden und daraus erklärt sich auch die große Holle, die W., dessen 
Kind Kur rechten Zeit gestorben ist, zufällt („W. half mir suchen"). 

Nachdem wir den Traum soweit zu verstehen glauben, wollen wir auf die 
Ähnliclikeit seines Inhalts mit einer dichterischen Darstellung hinweisen, die 
kürzlich einer ])sycboanalj- tischen Betrachtung unterzogen worden ist. 
J. Härnik hat („Imago", ]. Jahrg., Heft f», Dezember 1912) in Goethes 
„Wahlverwandtschaften" die unbewußte Motivierung des Mordes an dem 
störenden Kinde aufgedeckt., und die Übereinstimmung des mitgeteilten 
Traumes niiL der dort dargestellteu psychischen Situation ist so weitgehend, 
daß eine HerHbernahrae der auffälligsten Punlrte aus Hdrniks Abhandlung 
gestattet sein möge. Auch bei Goethe handelt es sich um ein entzweites 
Khepaar und ein nach Verbindung strebendes Liebespaar and der Dichter 
weiß den allgemein-menschlichen Konflikt, der auch unsere Träumerin beherrscht, 
ähnlicli wie diese darzustellen ; daß nämlich das Kind, das die gelockerte eheliche 
Gemeinseliaft Kunächst innerlich fester zu knüpfen scheint, durch den (unbewußt 
gelenkten) Versuch seiner Beseitigung, die allen Wünschen die Babn ebnen 
Süll, schließlich nur zum Zwang des ehelichen Beisammenseins führt. Neben 
weiteren verblüflenden Übereinstimmungen in Details, auf die wir nidit näher 
eingehen wollen^), ist aber die sonderbarste, daß der Dichter zur Darstellung 
desselben Konfliktes und der darauf bezüglichen Gedanken sich auch der- 
selbeu doppelseitigen symbolischen Darstellung bedient wie unsere Träume, 
„deren Mechanismus" — wie Ilarnik in dem Zusammenhang besonders 
betont — „mit dem der Dichtungen eine kaum mehr anzwcifelbaro Ver- 
wandtschaft aufweist". Ottilie läßt nämlich das Kind durch eine, von un- 
bewußten Motiven gelenkte, ungeschickte Bewegung aus dem Kahn ins Wasser 
fallen, wobei es umkommt. Uärnik weiß nun aus dem Zusammenhang der 
Erzählung dieser Symptomhandlung in plausibler Weise zwei unbewuiite Re- 
gungen za Grunde zu logen, die sich mit den von unserer Träumerin an- 
gegebenen Gedankengängen vollauf decken. Erstens „wird Ottilie — in der 
nun die verdrängte Hoffnung der Vereinigung mit dem Geliebten wieder ge- 
weckt wurde — bei dieser ihrer Ungeschicklichkeit von der heftig auflodermlen 
Wunschregung geleitet, das Kind, das sie jetzt als das größte Uiudernis ihres 
Glückes empfinden muß, auf irgend eine Weise aus dem Wege zu räumen" 
ganz wie unsere Träumerin und zweitens könnte der symbolische Sinn von 
Ottihens Handlung „zugleich ihren Wunsch zum Ausdruck bringen sich selbst 
em Kmd vom geliebten Mann zu verschaffen", ebenfalls wie eingestandener- 
maßen unsere 1 räumerin, deren Phantasie sich von der der Goetheschen 
Heldin vornehmlich dadurch unterscheidet, daß sie ~ entsprechend dem 
Wunscherfiil lungscharakter des Traumes — alles gut ausgehen läßt. 

■ ... \^^ -^^ bemerkenswert, daß die so häufigen Morde an auüorehelichen Kindern 
nicht selten m der Totungsart {ms Wasser werfen, in den Abortschlauch stopfen uew ) 
eme ahnbcbo symbolische Uberdeterminierung verraten. '' 




Freunde eine versöhnende Zusammenkunft im Walde (!. c. S.ölS); wie in den „Wahl- 
verwandtschaften" spielen auch in unserem Trannie die Augen des Kindes eine be- 
deutsame Rolle; ja, wie bei Goethe die Augen des Kindes denen Ottiliens ahnein 
(1. c. S. 517), so hat das Kind nnaeies Traumesdie auffallenden Augen der Tr&amerin 
selbst. 

Ks sei übrigens ausdrücklich bemerkt, daß die Träumerin Goethes Roman 
nicht zu kennen und aach vom Inhalt desselben zur Zeit des Traamos nichts zu 
wissen behauptet. 



46 



Beiträge aur Trauuideulung. 



Es ist übrigens beachtenswert, dnß Goethe eine ilhnlii:h eingekleidete 
„ Rettungsphantasie ", in der uns gleichTalls bekannten erweiterten IJedeutuiig, 
in einer anderen Erzählung andoutot und diüi ilir aucJi hier eine „Ungeschick- 
liehkeif- folgt. In den „ErzÄblungeti duulsclier Ausgowanderler' schildert der 
damals ins Alter eintretende Dichter die Neignng eines „Mannes von fünfzig 
Jahren* zu seiner jugendlidien Nichte, die scliUcßlicli seinem Solino zu teil 
wird. Dieser liebt zuerst eine schöne, abcir ältere Witwe, so daß das junge 
niiteinander entfernt verwandle Paar erst nach Überwindung verwickelter, 
vom Dichter fein bloßgolegter Ilerzorswirren, den Weg zueinander findet. Eine 
Episode im Stadium der eigentiichen Annäherung ydiildert nun, wie die in- 
folge einer Ü b e r s c h w u ui am n g über dio Landbevölkeruug hereingobrocheße 
Not durch die Beteiligten gehindert wird. Der Sohn des alternden Majors, 
Flavio, versorgt mit einem wohlbcladenen Kahn eine Gemeinde, und cut- 
ledigt sich weiterfahrend eines besonderen Aufimges, den ihm das von Vater 
und Sohn umworbene Mädchen, Ililarie, gegeben liatto: „(ierade in den Zeit- 
punkt dieser Unglückstage war dio Niederkunft oiner Frau gefailen, 
für die sich das schone Kind besonders interessierte. Kiüvio fund die 
Wöchnerin und brachte allgemeinen und diesen besonderen Dank mit nach 
Hause. Dabei konnte es nun an mancherlei Erz.llilungen nicht fehlen, War auch 
niemand umgekommen, so hatte man von wundtirbaren Rottungen, von 
seltsamen, scberzbalten, ja lächerlichen Ereignissen viel zu sprechen; .... 
Hilarie empfand aufoinnial ein unwiderstehliches Vorlangen, 
gleichfalls eine Fahrt zu utiternehnicu, die Wöchnerin zu begrüßen, zu be- 
schenken , . .'^ bereits hier stellt sich eine auffUJIigc Üczieliung der um die- 
selbe Zeit (1807/08) wie die „Wahlverwaudtscbafteii" entstandenen und „als 
Ausgeburt der Liebe eines alternden Mannes wurx.elglüic hen Novollo" 
(Erich Schmidt im III. Hand der secbshftudigen liiselnusfrabo, S. ßOy) zu 
dem Roman her: sowohl in der ganzen ilußeren S/enerie (Wasser, Kahn usw.) 
wie besonders in der psychischen Situation des liobcbedilrftiHen jungen Mädchens, 
das sich des fremden neugeborenen Kindes — ganz wie UttiÜo — in mütter- 
licher Weise annimmt. Der weitere Verlauf der Fivähbmg fügt diesen Be- 
ziehungen bestätigende Übereinstimmungen hinzu. 

„Nach einigem Widerstand der guten Mutter siegte endlich der freudige 
Wille Ililarieus, dieses Abenteuer zu bestehen und wir wollen gern bckenueii, 
in dem Laufe, wie diese Begebenheiten uns bekannt geworden, einiger- 
maßen besorgt gewesen zn sein, cb milge hier einige Gefahr 
ob seh weben, ein Strände u, ein Umschlagen des Kahns, Lebens- 
gefahr der Schönen, kühne Rettung vonseiten dos.lüiiglings, 
um das lose geknüpfte Band noch fester zu zielien. Aber von 
allem diesen war nicht die Rede, die Fahrt lief glücklich ab, dio Wöchnerin 
ward besucht und beschenkt." 

Hier wird die vom mSnnlicben Standpunkt der (Joliebtün geltenden 
Rettungsphaatasie (= ihr ein Kind schenken)') liirekt als Produkt der dicbteri- 
scben Einbildungskraft aus dem Rahmen der llegohcnbeit heniusgostelU, bleibt 
aber als unerfdllte \Vunschi)hantasie weiter bestehen. 

Es ist nun besonders reizvoll, zu verfolgen, wie diese typische Phantasie, 
eine geliebte Person aus der Gefahr erretten zu können, iui weiteren Ver- 
laufe der Erzilblung doch ihre doppelseitige Befriedigung lin<k't, und zwar 
raitt(ds derselben nur etwas umgeformten aymboliscbeu Elenienle und — wie 

') Vgl. Freud: Über einen besondoren Typus dor Objektwnbl beim Manne. 

Jahrb. f. psa. Forschg., Bd. 11, 1910, ü. 307. — Auf dio Idontilizicruiig Hllariena mit 
der Wöolinerin wurde bereits hingemeaen. 



0. Elank: Die „Geburts-Kettungspiiantasie" in Tiaom und Dichtung. 47 

in den „Wahlverwandtschaften" — durch eine „Ungesehicklichkeit" des be- 
teiligten Mädchens. Der Dicliter schildert nämlich wie die Schäden der Über- 
schwemraung durch den Frost wettgemacht werden, der nun eine leichte Xom- 
muniltatioa zwischen den bedürftigen Ortschaften gestattet uud dabei noch den 
Genuß des Eissports gewährt. Eines abends „nun konnte sich unser junf^es 
Paar von dem glatten Boden nicht loslösen . . . man mochte sich nicht von- 
einander entfernen, aus Furcht, sich zu verlieren, man faßte sich bei der 
Hand, um der Gegenwart ganz gewiß zu sein. Am allersiißesten aber schien 
die Bewegung, wenn über die Schultern die Arme verschränkt ruhten und die 
zierlichen Finger unbewußt in beiderseitigen Locken ruhten ... Da blickten 
sie auf und sahen im Flimmer des (Mond-)Widerscheins die Gestalt eines 
Mannes hin und her schweben, der seinen Schatten zu verfolgen scliien und, 
selbst dunkel, vom Lichtglanz umgeben, auf sie zuschritt; unwillkürlich wen- 
deten sie sich ab ; jemanden zu begegnen, wäre witierwärtig gewesen Sie 
vermieden die immerfort sich herbewegeude Gestalt, die Gestalt schien sie 
nicht bemerkt zu haben und verfolgte ihren geraden Weg nach dem Schlosse 
Doch verließ sie auf einmal diese Kichtung und umkreiste mehrmals das fast 
beängstigte Paar. Mit einiger Eesoimenheit suchten sie für sich die Schatten- 
seite zu gewinnen, im vollen Mondglanz fuhr jener auf sie zu, er stand nah 
vor ihnen: es war unmöglich, den Vater zu \erkeiineo.^) Hilarie, den Richritt 
anbalteod, verlor in Überraschung das Gleichgewicht uud stürzte zu Hoden 
Flavio Jag zu gleicher Zeit auf einem Elnie und faßte ihr Haupt in 
seinen Schoß auf; sie verbarg ihr Angesicht, sie wußte nicht, wie ihr 
geworden war. — Ich hole einen Sehlitten, dort unten fährt noch einer 
vorüber; ich hoffe, sie hat sich nicht beschädigt. Hier bei diesen drei hohen 
Erlen find' ich euch wieder! So sprach der Vater und war schon weit hin- 
weg. Hilarie rafl'te sich an dem Jüughng ejupor. — Laß uas fliehen, rief 
sie, das ertrag' ich nicht. — Sie bewegte sich nach der Gegenseite des 
Schlosses, heftig, daß Flavio sie nur mit einiger Auötrengung erreichte; ergab 
ihr dio freundlichsten Worte. 

Auszumalen ist nicht die innere Gestalt der drei nunmehr nächtlich auf 
der glatten Fläche im Mondschein Verirrten, Verwirrten. Genug, sie gelangten 
spät nach dem Schlosse, das junge Paar einzeln, sich nicht zu berühren 
sich nicht zu nähern wagend, der Vater mit dem leereu Schlitten, den er ver- 
gebens ms Weite und Breite hilfreich herumgeführt hatte. Musik und Tanz 
waren schon im Gange. Hilarie, unter dem Vorwand schmerzlicher Folgen 
eines schlimmen Falles, verbarg sich in ihr Zimmer; Flavio über- 
ließ Vortanz und Anordnung sehr gern einigen jungen Gesellen . . . Der Major 
kam nicht zum Vorschein." ' 

Hier sehen wir nu.i den vorhin bloß in der Phantasie ausgemalten Un- 
fall mit der sich anschließenden Rettung wirklich vorgeführt- wie vorhin auf 
dem Wasser ereignet sich hier der Unfall auf dem Eise, in beiden Episoden 
„fallt das Mädchen und wird beidemale vom Geliebten „gerettet" wodurch 
sich das Band ihrer Neigung eagor knüpft. Aber wie in den „Wahlverwandt- 
schaften" scheint auch dieser Unfall durch unbewußte Eer^ungen motiviert 
Denn Hilarie „fällt" beim Anblick des ihr bestimmt gewesenen Mannes in die 
Arme dessen, dem sie nun angehören will und demonstriert damit dem Vater 
den Wandel ihrer Gesinnung, für den sie sich durch den ungeschickten Fall 
auch sti-afen wollte. Zugleich fühlt sie aber ihre neue Neigung als „Fehltritt", 
was auch ihre Scham erklärt. 

^} Eg ist Flavios Vater, der Major, der nach längerer Abwesenheit wieder kommt, 
abör davoa nicht unterrichtet ist, daij er inzwischen tlikriens Liebe an den Sohn var- 
oreu hat. 



48 Beiträge zar Traiimdoutung, 

N"«n wollen wir aber zu unserem Traum zurückkehren und uns daran 

erinnern, daß wir noch ein wesentliches Detail uoborücksiditigt gelassen lialen. 
Wie nicht selten in derartigen Geburtsträunion spielt auch hier der Harn- 
drang hinein. Wie der Eiideflekt zeigt, gehört der Traum zur Gruppe der 
sogenannten HanirGiz-Weckträuine, d. li. an seiner Bildung ist ein stetig 
wachsender Harndrang beteiligt, der schließlich — nach vergeblichen Ver- 
EDClicn synihoUscber Befriedigung (Wasser, kleines Kind, naßmacheii) — zum 
Erwachen und zur realen Abstellung das Reizes führt. Wie ich nun in der 
eingangs erwähnten Arbeit zeigen konnte, deckt sich diese aus dem früh- 
infantilen Leben (Enuresis) stammende Harnsynibolik vollauf mit der im 
späteren Leben hinzugekommenen Sexualsyuibolik, welche dieselben Elemente, 
nur in anderem Sinne, verwendet^) (Urinwa^ser wird zu Gebnrtswasser, kleines 
Kind, das sich naß macht, wird zu kleinem Kind, das geboren wird, das enu- 
rotische Xaßwerden wird zum sexuellen Naswerdeu, zur Jiefruchtung.) 

Die nicht immer leichte, aber doch bis zu einojn hohen Grad von 
Sicherheit differenzierbavo Bedeutung einzelner solcher Träume, die entweder 
vorwiegend den einen oder den anderen Sinn haben, sei schließlicli noch an 
der Gegenüberstellung zweier von derselben Träuincrin zur Verfügung gestellten 
Beispiele illustriert. Der erste Traum stammt aus derselben Zeit des engen 
Beisammenseins mit K, und der oben dargelegten Befürchtungen und Wllnsche 
bezüglich eines Kindes; er lautet: „Ich sollte einem Kind, das von den Zähnen 
blutete, den Mund reinigen. Dabei setzt sich der Kinderwagen von selbst in 
Bewegung und rollt einen Abhang hinunter ins Wassei'. Ich bin erschrocken, 
eile ihm nach, ein Stück weit ins Wasser hinein, und liole das Kind heraus. 
Ich nehme es auf den Arm, um es abzutrocknen, wache daliei aui' und muß 
auf die Seite gehen." 

Dieser Traum, bei dem die Geburtsbedeutung noch unverkennbar ist 
(Bluten aus dem Mund rr= Verlegung nach oben), sclieint docli mehr als das 
zuerst mitgeteilte vom llarnreiz beeinflußt und Ijestinimt, was auch ans seiner 
Kürze hervorgeht. Während im ersten Fullo die mit dem Tlicma verbundene 
Sexoalerregung einen relativ schwachen Harnreiz gesteigert haben dUrl'ie, 
scheint in diesem Traume ein zienilicli heftiger Harnreiz auf die sexuelle 
Sphäre zurückgewirkt und jene (aktuellen) Gedanken geweckt zu haben, 
welche durch die Wassorsymbolik leicht darstellbar sind. Auch hier stellt das 
Kind einerseits die infantile Person der sich benilsseuden Träumerin sowie 
anderseits ihr eigenes ersehntes und gefUrchtetes Kind vor.^) 

Im letzten aus einer früheren Zeit stammenden Beisjüel, mit dem diese 
Mitteilung abgesclilossen sei, scheint der Harndrang und die Urinsymbolik 
vorzuherrschen; das Kind hat hier nur die Bedeutung der sich im infantilen 
Sinne benässenden Träumerin (es ist daher ein Mäderl). „Ich hy.tlc als Kinder- 
fräulein die Kinder zur Schule führen sollen und die Frau sagt, ich soll mich 
dazu schün frisieren. Ich gehe dazu in einen kleinen Ilaum mit einem Spiegel, 
wie ein Klosett. Es hat geregnet und ich rufe den Hüben, um ihn anzuziehen, 
aber es hat ihn die Mama schon angezogen. Das kloine Mäderl aber 
hat sich am Boden gewälzt und war ganz naß, wie vom Kegen, obwohl es 
doch im Zimmer nicht geregnet hat. Da kommt der Herr und sagt: Schauen 
Sie dodi Fräulein, das Kind ist ja ganz naß. Ich sagte : Naturlich, wenn es 



') Aacli beim Dichter geht der phantasierten Bottungssituation auffälligerweise 
der Hinweis auf eine Überachwemmung voraus. 

') Sie als ihr eigenes Kind erscheint auch als Thema des orston Traumes (das 
Kind hat ihre Äugen). 



I 



7 

H 



Otto Rank: Die „Geburts-Bettungspliantasie'' in Tiaum and Dichtung. 49 

im Regen ist. Und da hat es auch im Zimmer geregnet. Ich will meinen 
Schirm nehmen, erwaclie aber und muß auf die kleine Seite gehen."') 



') Seither hat Havelock Ellis in einer interessanten Arbeit die Beziehung der 
erotischen Träume zu den vesikalen Träumen behandelt (The Journal of abn. Psychology, 
August- September 1913) und glaubt ein sicheres Kriterium aur Bestimmung des ver- 
ursaclienden Keizes in dem Organempfindeu des Träumers beim Erwachen gefunden 
EU haben. Er läßt leider gänKÜch unbeachtet, daß sämtliche von ihm mitgeteilten 
vesikalen Träume aus der Zeit der Gravidität seiner Versuchsperson stammen. 



üeilBclir. f. firzll. fayohoiDnljae. 



3 

4 



Zur Symbolik. 
Beiträge zur Symbolik in der Dichtung. 

In dem wissenschaftliche q Streit, der seit der psychoanalytischen Auf- 
deckung der TrauHJsyrabolik um die Kxisten/, und den Geltungsbereich sym- 
bolischen Denkens in unserem eigenen Seeleiilobon geführt wird, erscheint es 
uns zweckmäßig und wertvoll, neben den uralten mythologischen Überlieferungen, 
die manchem das Vorkommen symholischer Ausdnicküniittel nur für die längst 
vergangenen Zeiten zu bestätigen scheinen, auch das Zeugnis der uns näher 
stehenden oder gar in unserer Mitte lebenden Dichter siirot'hen v.\x lassen, die 
sich ja auch in der Gruudauffassung des Traumes als unsere Bundesgenossen 
«rwiesen haben. Die Sammlung solchou Materials soll es im allgemeinen 
vermeiden, auf die Genese und die tieferen Zusammenhange der Syrabolbildung 
und Symbolbedeutung einzugehen, ja vielmehr diese höchst wichtigen zum 
größten Teile noch ausstehenden Arbeiten vorbereiten und ermöglichen helfen. 
Es eignen sich daher nur solche Beispiele, die ohne Heranziehung einer 
Deutung oder besonderer Zusarameiiliänge an sich schon verständlich und beweis- 
kräftig scheinen. Zur Fortführung dieser Sammlung sind auch kleinere 
Beiträge, ja selbst einzelne Jäeispiele willkommen, die in einen größeren 
Zusammenhang eingereiht vollen "Wert und Beweiskraft orhatten. 

I. „Um Städte werbeu". 

„Diö Städtü, die der König oingenommen." 
KuHsandur (au einor Frau): 

Es kann auch einen andern Sturm bedeuten 

Und eine andere Ergebung auch ! 
Die Frau; 

man kann alles deuten wie man will! 

Karl Federn, Philipps Frauen. 

In einer fleißigen und wertvollen Arbeit hat Reinhold Kühler (Kl. 
Sehr. in. S. 371 u. ff.) unter obigem Titel das typische Uild einer als 
Braut aufgefaßten Stadt, welche ein Eroberer einzunehmen holVt, durch die 
„deutsche volkstümliche Poesie besonders des 17. Jalirhunderts" verfolgt. 

Er weist zunächst daraufhin, daß schon dem Orient und den spanischen 
Arabern dieses Bild höchst geläuflg war. Eine alt spanische Volksromanze 
(aus der Sammlung von 1550) führt den König .luiui vor, wie er ange- 
Bichts von Grauaia sagt, er möchte die Stadt zum Ehegemahl nehmen. Sie 
erwidert, sie sei schon vermählt und ihr Gemahl, der Mohr, verteidige sie gut. ') 



') V, Schack: Poesie und Kunst der Araber in Spanion und Sizilien. Berlin 

1865, Bd. 2, S. U7. 



Dr. Otto Rank: „Um StSdte werben.« 5J_ 

Diese Vorstelluag taucht dann, nach Köhlers chronologischer Dar- 
stellung, der wir zunächst folgen, plötzlich im 17. Jahrhundert zur Zeit des 
dreißigjährigen Krieges in Deutschland allgemeiu auf. Das älteste hierher 
gehörige Gedicht bezieht sich auf die Belagerung Magdeburgs durch Wallen- 
stein im Jahre 1629. Die bereits in der spanischen RomaLze vorgebildete 
Dialogform ist hier voll durchgeführt. In dem Zwiegespräch spielt die Stadt Magde- 
burg auf die vergebliche Belagerung von Metz durch Karl V. im Jahre 1553 
an. Damals entstand nach Soltau (die deutschen historischen Volkslieder) 
der Reim : 

Die Metze und die Magd 

haben Kaiser Karl den Tanz yersagt 

Dann folgt ein Lied, das die Werbung des Prinzen Heinrich von 
Oranien um die Stadt Hertzogenpusch schildert; es heißt da z. B. (Str. 5): 

So will ich gar lieblich tanzen 
vor der schönen Liebsten Tür, 
und du sollst alsbald die Schanzen 
deiner Treu ergeben mir, 

Sie ist aber besorgt, was ihr Vater, König Philipp von Spanien, dazu 
sagen würde. 

Es reiht sich an ein gereimtes Gespräch über die „Capitulatio Stetini" 
am 14, Dezember 1677, desseo 15 Strophen nach der Melodie des Liebes- 
liedes: Araarillis sage mir, warum willst da dich nicht geben? gedichtet sind ; 

Kurfürst: Sage mir nnr mein Stettin, 

warum willst da dich nicht gehen? 
Stehet doch nach dir mein Sinn, 
daß ich nicht ohn' dich kann leben. 

Stettin: Sei doch nur davon ganz still! 
Ich bin eine JungCrau reine, 
die sich nicht so geben will, 
weil ich's treu mit Carol meine. 

Unter den durch die Übergabe Straßburgs an Frankreich (ICSI) ver- 
anlaßten Dichtungen befindet sich auch ein ähnlicher Dialog zwischen Montclas 
und Straßburg in 14 Strophen. Dort sagt Stmßburg unter anderm zu dem 
Feldherrn (DiLfurth : Histor. Volkslieder 1646 1750): 

Ach ja, ich muQ bekennen, 
Mein Kränzlein ist dahin; 
man wird mich fort nicht nennen 
eine zarte Jungfrau rein. 
Mein lieber Herr Monteclas 
dn. hast zur Bent' gewonnen 
die Jungfrau von Elsaß, 

Am beliebtesten scheint wohl das Lied auf die Belagerung von Lille 
(1708) durch den Prinzen Eugen gewesen zu sein, da es nicht nur in drei 
verschiedenen Redaktionen vorliegt, von denen eine in „des Knaben Wunder- 




') Hier sei an einen Schwank von S. Guitry „La prisB de Berg op Zoom" 
erinnert, der im vergangenen Winter die Runde Über unaoro Luatspiolbüiineii machte 
(unter dem Titel „Der Kampf um die Foatung") unl lüniiuhme und Fall einer nur 
schwach verschanzten unverstandenen jungen Frau schildert. 

^) Einen iHioliehen Titel führen zwei Lieder auf difi Belagemng von Rapper^ 
Bchwyl i. J. 1656. 



1 

( 



52 Beitrftge zur Symbolik in der Dichtung. 

horn" aufgenommen ist, sondern bekannllicli Mchon cinigo Jahro später (1717) 
auf die Eroberang Belgrads durch Eugen umgedicbtct wurde, wobei der Sultan 
als Gemahl Belgrads erscheint. In dem erstgetiannlon Gedicht spricht EugeniuB 
die Stadt Lille so an : 

Lilge, du allerachönate Stadt, 
die du bist so fein und glatt, 
Behaue meine Liebesflammen, 
ich liebe dich vor allen Damen, 
mein herzallerachönster Schatz. 

Sie wehrt ab : Dennoch 

laßt onch schrecken meine Waffen 
nimmer will ich bei Euch aclüafen 
ihr möcht sagen, wa3 ihr wollt. 

Endlich ergibt sie sich darein, ihren hiaherigon TIerm Ludwig zu ver- 
lassen und Karl anzugehören : 

r 

Ei wolan so laß es sein '• 

Carolua sei der Liehste mein f^ 

denn der Lud ewig veraltet 
und im Lieben ganz erkaltet 
Carolua ist ein junger Hold, 

Zu erwähnen ist hier ein Lied auf die Belagerung Uanzigs durch die 
Kursachsen und Russen (1734), worin der BefehlKbuber Griif Münnich um die 
Gunst der Madam Megunda wirbt; dann ein I^ustspiel (1747) „der verlohme 
Cranz der gewesenen Jungfer Berg op Zoom" ') ; endlirh ein Gedicht auf die 
Einnahme Belgrads durch Landen am il. Oktober 178Ü, wo Laudon für Kaiser 
Joseph um die Stadt freit, die sclilicßlich einwilligt. 

Von größerem Interesse ist wieder ein Lied auf die IJelagerung lireisachs 
durch Herzog Bernhard d. Großen von Weimar (1683), welches kein bloßes 
Zwiegespräch, sondern zugleich orzUhloudor Form ist und den Titel führt 
jjBreisacher Buhlschaft^)- ; es heißt dort : 

„So werfet eure Lieboagunst 

auf meine blanken Waffen 

mein Herz bei seiner großen Brunst 

sich keine Ruh kann schaffen j 

von euch will ich nicht ziehen hin 

Bo wahr als ich ein lÜtter bin, 

ich kann allein nicht schlafon. 



.* 




Dr. Otto Rank: „um Städte werten." 53 

Dann misclieii sieh andere Bewerber ein : ' 

Er täts den Bublern zum Verdruß 

ließ seine Pfeifen krachen, - ' 

er gab der Braut den Liebesscliiiß 

5ie Spielleut mußten machen 

den angenehmen Liebestanz, 

der Bränt'gam zog sich in die Schanz' 

nnd ließ die Braut bewachen.^) 

Die Stadt Lnzern als umworbene und eroberte Eanie stellt die „Alle- 
gorie einer unwertlien Buhlschaft eines wohlbewehrten und in der Kunst wohl- 
erfalirenen jungen Müllers [WerthmüUer] gegen eine hochgeborene Jungfrau 
im Seil Witzerland " dar, 2} wo es u, a. heißt: 

Eiae reine Magd ihren Kranz noch tra'>t 
and prangt trutz allen Damen 
sie hat das prae am Zürcher See 
und gar einen großen Namen, 
Ein Müller kam, buhlt um die Dam, 
als d' Fastnacht angegangen, 
ermeiat ihr Ehr nnd was noch melir 
hat sie gar uingefangen. 

Vielbesungen ist die Belagerung Magdeburgs durch Tilly, die mit einer 
gewaltsamen Erstürmung und Zerstörung der Stadt endete, der gegenüber die 
Belagerung in den Hintergrund tritt. In den zalilreicLeu zeitgenössischen Dich- 
tungen auf dieses Ereignis, in welchen die Stadt als Jungfrau erscheint, wird 
daher auch viel weniger der Brautwerliung als vielmehr der blutigen 'Hoch- 
zeit oder der gewaltsamen Schändung oder Kaubung des Jungfernkranzes 
gedacht, 3) Interessant ist in diesem Zusammenbange, daß man an Tilly 
dreierlei gerUlimt hatte: daß er nie ein Weib berührt, nie sich berauscht und 
nie eine Schlacht verloren habe ; nun aber habe er die Magdeburgische Jung- 
frau geschändet, sich in Blut berauscht und sei geschlagen. 

In einem Spottlied auf den bei Leipzig geschlagenen Tilly*) heißt es 
Tilly habe sich in Sachsen eine Braut auserlesen woHeu, die sich aber lance 
gewehrt habe : 

Bis er sie endlich mit Feaer zwan» 

und auszog ganz nacked und bloß. 

Da EaU sie zwar in seim Schoß, 

doch nichts als Unwillen war bei ihr 

weil sie verloren all ihr Zier ; 



worauf er sie tröstet: 



Wir wollen uns wohl wider schmäcken 
mit unserm Heer in Meißen rücken, 
umh Leipzig wollen wir uns kleiden 
und versehen mit vielen Geschmeiden. 



') Cnriositäten der Vor- und Mitwelt, Weimar 1H16, Bd. V, p. 493 ff. 

') Di thf urth : Hisior. polit Volkslieder d. SOjährii^-en Krieges (Heidelberg 1882). 

^) In einem Schauspiel (1632) tritt Tilly als Freier Magdeburgs auf. — Auch 
dänische nndschwedisclieDichtnngen verwerten dasselbe Motiv. — Die 1718 von Karl XU 
belagerte Festung Friedrichshall erscheint als Jungfrau, von König Friedrich gehebt, 

■*) Waller: Die Lieder des 30jahrigen Krieges, S. 193 ff. 



54 Beiträge zur Symbolik in der Dichtung. 

Im Anschluß an die Frage, ob das die Belagerung Magdeburgs durch 
Wallenstein betreffende Liod das erste lieispiGl diositr Gattung in Deutschland 
gewesen sei, weist Kühler zutreffend darauf liiü, daß dieser Gedanke gerade da, 
wegen des Namens und Wappens der Stadt, das eine Jungfrau mit eiaem 
Kranz in der Rechten darstellt, besonders nahe lag, ebenso weil die Stadt 
noch niemals erobert, also gleich einer Jungfrau noch unberührt war. Er 
fügt jedoch hinzu, daß andere Städte, ganz ohne Rücksicht darauf, ob sie 
schon erobert worden waren, für den einzelnen vorliegenden Belagerungfall als 
Jungfrau gedacht werden. 

Aus dem 18. Jahrhundert erwähnt Köhler noch dio Unterrodang 
zwischen dem König und der Stadt Breslau und den Ostorreichern, „so bey 
der letzteiv ÜhergabD den 19. Dezember 1758 (viehuehr 17ö7) geschehen"; 
Aus dem XIX. Jahrhundert Rückerta „Brautlanz der Stadt Paris" (Poet. 
Werke 1868, 1, 208), In einer an Köhlers Matorialsnminlung sich an- 
schließenden Arbeit'} hat L. Frankel mit dem Hinweis darauf, daß das 
ganze Vaterland^) die Stelle der einzelnen Stadt vortreten könne, die Zeit 
des deutsch- französischen Krieges als roichen Born für diese dichterische Auf- 
fassung erwiesen. Er erwähnt eine Stelle aus U blande ^Konradin" 
(Ä. V. Keller: Uhland als Dramatiker, 1877, S. 325) und vermerkt, daß 
Scheffel die Stadt Heidelberg als Braut bezeichne. Ja selbst bis in unsere 
Tage .sei diese Vorstellung lebendig geblieben, wie ein Willkomm an Kaiser 
Wilhelm zeige*) (Neues Müncbn. Tagob. 30. September 1868). 

Es sei ergänzend beniei'kt, daß auch dio sogonanntcu Freiheitadichter 
im Anfang des XIX. Jahrhunderts mit Vorliebe fdr das Kriegshandwerk Bilder 
aus dem Liebesleben gebrauchen. So nennt Arndt dio Belagerung direkt 
eine Werbung und spricht, wie auch Th. Körner, von Brauttanz, WaiFen- 
spiel usw. 

In seiner Arbeit hat L. Frankel auch darauf hingewiesen, daß die 
Hymnenliteratur und kirchliche Liedordichtung der nachrefonnatorischen Jahr- 
hunderte eine ganze Reihe von Stellen enthält, welche Christus als Bräutigam 
der Stadt Jerusalem bezeichnen, und zwar als friedlichen Eroberer im Sinne 
der religiösen Legende oder als schiachtgcwaltigon krälltigon Fürsten im alt- 
germanischen Stile des Heliand. (Auch führt er das alte Gleichnis von Christus 
als dem Verlobten der Kirche an). 

In seiner letzten Arbeit hat Jung*) niichlich biblische Beispiele mit- 
geteilt, aus denen die Auffassung der Stadt als Weih, das die Bewohner wie 

') „Um Städte werben und Verwandtes" {Zeitachr. f. deutaohe Pliilol. Bd. 22 
(1890), S. li.Sfi-354. 

*) Daß aach die Erde ak Weib aufgefaßt wird, ist bekannt. Zwei Beispiele 
seiBu hier als Übergang genannt. Die Bewältigung des adiwierifjoii Zugangs zu ihrem 
Innern und die Besitzorgreifung der dort verborgenen Sclilltzo wird mit der Eroberung 
des Weibes verglichen, Die lirschließung einea Bergwerk s mittels Bohrer, Axt und 
Sprengstoff schÜdort Ludwig Brinkmann in einem kürzlich ersühionenen Roman: 
„Die Erweckung der Maria Carmen." Wir vorstBlion iu dioaem Zusammenhang die 
vorwiegende Bezoiclinang von B crg wer kadi ächten mit weiblichen Eigennamen und 
ihre Bolle im Traume. 

Ein anderes Beispiel für diese Auffassung bietet der Borg Oaaa im Böhmer- 
wald, duri'.h den dio bölimisfih-bayriache Grenze geht ; seiner eigenartigen beiden 
Spitzen wegen nennen ihn die Böhmen „die Brüato dtr Muttor Oottoa." 

^) Hierher gehöriges Material findet sich auch bei K. Janicko „Daa deutsche 
KaiserUed." Eine iit.-hiat. Studie" (Berlin 1871). Vgl. R. F. Arnold „Drei Typea 
dea historischen Volksliedes der Deutschen". (MonatabTa,tt d, wissonsch. Klubs in Wien, 
4, 1901). 

*) Wandlungen und Symbole der Libido, II. Teil (Jahrb. f. Paychoa,, Bd. IV, 
1912, S. 281 u. ff.). 



■ 



Dr. Otto Rank: „Um Städte werben." 55 

Kinder in sich liegt, deutlich hervorgeht. Interessant, aber für deo Psycho- 
analytiker nicht überrasclieod, ist es, daß neben der jungfräulichen Bedeutung 
besonders die mütterliche und beiden gegenüber die Stadt als Hure betont 
wird. „Das alte Testament behandelt die Städte Jerusalem, Babel usw. wie 
Weiber . . . Feste, nie bezwungene Städte sind Jungfrauen ; Kolonien sind 
Söhne und Töchter einer Mutter. Städte sind auch Huren: Jesaja sagt von 
Tyros (23, 16); Wie geht das zu, daß die fromme Stadt zur Hure worden 
ist? . . . Jesaja (47, 1 ff.) ruft aus: „Herunter Jungfrau, du Tochter Babel, 
setze dich in den Staub .... flicht deine Zöpfe aus, hebe die Schleppe, ent- 
blöße den Schenkel, wate durchs Wasser, daß deine Blöße aufgedeckt und 
deine Schande gesehen werde (1. c. 251). An einer Stelle des Galaterbriefes 
heißt es: „Das obere Jerusalem aber ist frei (eine Freie, keine Sklavin), daa 
ist unsere Mutter" . . . „Die Symbolik der Stadt finden wir wohl entwickelt 
in der Apokalypse des Johannes, wo zwei Städte eine große Rolle spielen, die 
eine von ihm beschimpft und verflucht, die andere ersehnt. Wir lesen 
Apokalypse 17, 1 ff. : Komtn, ich zeige dir das Gericht über die große Buh- 
lerin, die an den großen Wassern saß (Babylon), mit der die Könige der Erde 
Unzucht getrieben . . ." (1. c. 257). Und ApokaljTse 21, 2 f. beißt es: Und 
die heilige Stadt, das neue Jerusalem, sah ich herabkommen aus dem Himmel 
von Gott, bereitet wie eine für ihren Mann geschmückte Braut" (1. c. 260). 
Für die reale Gefülilsgrundlage dieser ursprünglich ganz ßiniilichen, 
durchaus nicht allegorischen Sexualisierung spricht neben den unten anzuführenden 
Beziehungen deutlich auch die Tatsache, (iall sie als Gleichnis gewissermaßen 
real dargestellt viTirde, Der älteste i'all dieser Darstellung, den unsere Ge- 
währsniänner erwähnen, ist der beim Einzug Ludwigs XI, von Frankreich in 
Tournay (1463). Damals ging ihm die schönste Jungfrau der Stadt entgegen, 
entblößte ihr Gewaud am Busen, so daß ein künstlicher Kranz sichtbar wurde, 
welchen sie überreichte mit den Worten : Sir, so wie ich eine Jungfrau hin, 
so auch diese Stadt ; denn noch nie ist sie erobert worden. Diese An- 
schauung soll der Repräsentation nackter Jungfrauen beim Einzug Ludwig XL 
in Paris 1461 zu Grunde liegen, von welcher F. Liebrecht (Germania 33, 249) 
spricht. 

Es hegt nahe anzunehmen, daß diese „symbolische" Darstellung der Stadt- 
einnahme an einer Jungfrau ursprünglicb direkt durch Besitzergreifung derselben 
erfolgte, wie wir ja aus dem Altertum Beispiele genug dafür haben, daß die 
gewaltsame Besitzergreifung der königlichen Macht durch den Geschlechts- 
verkehr mit den Frauen des Vorgängers gewissermaßen sanktioniert wurde.n 
Wissen wir doch aus der Geschichte und sehen es leider auch noch bei den 
modernoD Kulturvölkern, daß der Krieg nicht nur alle grausamen Regungen 
entfesselt, sondern auch die ausgesprochen sadistischen, und daß er vornehmlich 
die zwei Urleidenschaften primitiver Menschheit, Vergowaltigungs- und Kastrations- 
lust (Angst), in den Vordergrund treten läßt. 



^) Daß dies nicht selten inzestuöse Liebesobjekte betraf, würde auch gnt za 
der von Jung hervorgehobenen mütterlichen Bedeutung der Stadt stimmen. 
Vgl Rank: Das Inzestmotiv in Dichtung nnd Sage. F. Deuticke 1912, S. 307, 
Anmerkg. 3). Die antike Auffassnag von der mütterlichen Bedeutung der Stadt 
verrät unzweifelhaft der Traum, den Herodot (6, 107) den Hipp ias vor der 
Schlacht bei Marathon trämmen läßt: „Es deuchte dem Hippias, er schliefe bei 
seiner eigenen Mutter. Aus diesem Traum schloß er nun, er würde heim- 
kommen nach Athen und seine Herrschaft wieder erhalten und im Vaterlande 
sterben." Daß Hippias unmittelbar darauf einen Zahn aus dem Munde verliert_ und 
dies symbolisch mit der Nicliteroberung des Landes in Bosiehung bringt, wird jedem 
Psychoanalytiker versttLndlich sein. 



56 



Beitrüge zui SymbolilL in der Dichtung. 



Anf Grund der angedeatcten Beziehungen veralohon wir aber auch don 
ningekehrten Vorgang der eigeiitlicLon Hymbolidfirung, dor uls Gegenstück zur 
angeführten Sesnalisierung gewissermaßen die Prolie auf das Kxempel liefert, 
Dämlich die Identifizierung der sexuellen Überwältigung des Weibes mit der 
Besitzergreifung einer Stadt und die Symbolisierung einzelner weiblicher Körperteile 
durch Vorstellungen aus diesem Kein [ilex. Belege für diese Auffussung tinden sich 
reichlich in der italienischen Novellenliteratur des J4. uoil U>. Jahrhunderts ; wir 
entnehmen die wesenlliclien gleichfalls einer Arbeit Külilers (Ki. Sehr. II, 
594 f.), in der er Parallelen zu einzelnen Erzählungen der Ausgabe von 
G. Sercamhi's „Novelle inedite" dureli d" Anco na (Kironze 18ö(i) beibringt. 
In der 5. dieser Novellen belauscht der junge Lamberto einen Mönch 
Bellasta, wie er mit Madonna Merondina „den Einzug des Sultans in 
Babylon darstellt," und spielt dazu die Orgel, so daß das Liebespaar 
erschreckt enttheht und Kleider wie Speisen im Stiche lüßt, Die Redensart 
„mettere il Soldano in Babilonia" ^) bei Sercamlii entspricht der in der ersten 
Erzählung vom Liebhaber zur Geliebten gebraucliten, sie solUo Tost und Ofen 
sein, so wollte er der Türk sein und Pest und Ofen stürmen;^) der in Nr. 2 
„Nous mettrous le Grand Türe dans Conslantinoplc ;" der in Nr. 3 „Madame, 
il vous faut mettre le Grand Türe en Constantinoplo" ; der in Nr. 5 „Wenns 
Ew. Gnaden gefällt, wollen wir Konstantiuopel stürmen" ; der in Nr. (i „nun 
wollen wir Konstantiuopel stürmen" und endlich der in Nr. 7 von der Dame 
an den Kadi gerichteten Worte : „que les princo ruuge niarcho a l'asBaut de 
la forteresse blanche, suive so droit cliemiu en forco la porte et y pcnetre en 
vainqueur." — So beliebt auch das gestürmte und eingenommene Konstanti- 
uopel aus mancherlei Gründen geworden sein mag, so ist doch, scheinbar auch 
aus dem Grunde, weil Geistlichen so häutig das Kvicgsglück bei Weibern zuge- 
schrieben wird, auch Hom^) mit Vorliebe genannt. In der B, Novelle des 
Masuccio di Salemo schickt dor Priester sich an: „ponere lo Papa a Roma' 
als der Schneider eben die Flöte zu spielen beginnt. „Dieser Einzug darf 
nicht ohne Musik vor sich gehen." Ähnlich fragt in der 66. Erz. dea 
Morlini ein Geistlicher die Frau eines Andoron : ^Volumusne pontificem in 
orbem intromittere V und der Mann bläst die Flute. Prülile erzäililt (Kinder- 
nnd Volksmärchen, Leipzig 18Ö3, n 63, 1) von einem 'l'ambour, der Sturm 
bläst, als er einen Mönch und eine Wärterin „Sturm laufen" sieht.'') Als 
interessante Parallele zu den zuletzt angeführten Beispielen, wo der , Einzug" 
immer unter Musikbegleitung erfolgt, sei darauf liingewiesen, daß dieselbe 
Yorstelluug auch in den historischen Volksliedern sich findet, s. B. : 

er gab der Brant den LiebosscliuH 
die Spiellent mußten machen 
den angeutihmun Liuboatanz. 

In eioem gewissen Gegensatz dazu stehen allerdings die erstangefuhrlen 
Beispiele, die dadurch charakterisiert sind, daß in ihnen das Liebespaar durch 
die Musik (meist des Gatten) in die Flucht geschlagen wird. 

1) Vgl. dazu Kryptadia 1, 168. 2, 128, 18.5, 191. 4,222, !i08. — Boccaccio 
Decam. 3, 10 heißt es „den Teufel in die Höllo sohickon", bui Uandello 2, 44 „den 
Sünder in die Hölle", bei Fortini „den Aal in den Tnich." 

*) Eine Geschichte er2B,]ilt auch wie Chiwort zu Sturm bloset ala Post und Ofen 
gestürmet ward. 

■) Vgl. dazu auch die Redensart: Nach Korn fahren = entbimlon. 

*) Hier schließt sich der obszösö Witz von dem Vater an, diir neinom unerfah- 
renen Sohn den Rhythmus des Koitierens durcli Troinnielschlige beibringen will, die 
er allmählich rascher aufeinandQr folgen läßt, bis ihn dor Junge durch den Ausruf 
„Vat«r, schlag nen Wirbel!" vom Erfolg seiner Methode üboraeugt. 



Dr. Otto Kank: ,üm Städte werben." 57 

Die Schilderung der wirlilichen Liebeswerbuiig als Belagerung findet sicL 
in drastisclier Form in eioem von Köhler (1. 0, S. 599) mitgeteilten ano- 
nymen Meisterlied aus der Dresdener Handschrift (M. 5, S. 739), das — „in 
der Hagelweis Hültzings" abgefaßt — scliildert, wie ein Müblknecht 
schweigend das l'ferd des buhlenden Domherrn stiehlt und von diesem zur 
Kede gestellt sagt, er habe diese Deute erhalten, als Herzog Ernst Rauheneck 
erstürmte. Die zweite Strophe erklärt diese Rechtfertigung und ihren über- 
raschenden Erfolg : 

und als er sich nacket zog aus, ■ 

Do sah er iren rauchen straus, 
Thet sie in sctiwenkcn fragen, 
Wie der stranch wer genandt. 

Sie sprach: ,Darmit ich euch niuht schreck, 
Er ist ge nenn et Rauhe ueck'. 
Auch thet sie zu ihm sagen, 
Wie sein diog hieß au hand. 

Er sprach: ,lIertzog Ernst. Diser held 
Det nie vor kemem fliehen!' 
Sie spriich: ,Liist den held ausenveld 
Hin für Rauhen eck ziehen, 

Dafl er gantz ploß 
Vor disem schloß ein stürme thu!' 
Mit seinem Zeug ruckt er hin zu 
Und det den aturni gewinnen; 
Het weder schwert noch gschoü." 

Auch aas dem 16. Jahrhundert führt Fra,nkel ein Lied an, das die 
Liebeswerbung als Belagerung schildert und die lärü&te als zwei mächtige 
Basteien ; er meint, daß diese Vorstellung vielleicht durch falsche Deutung 
von „Brustwehr*^ entstanden sein könnte. Doch würde dem widersprechen, 
daß dieser Vergleich sieh auch in anderen Sprachen iindet. So heißt es im 
Hohenlied Salomonis (8, XO) : „Ich bin wie eine Mauer und meine Brüste 
sind wie Türme." Ebenso wird beispielsweise in Balzac's „Contes drolatiques" 
dieses Gleichnis mit Vorliebe verwendet: „Die beiden A^orposton im Woiine- 
kampf, die hart waren wie Bastionen und manchen Slurm gut bestanden 
hatten, denn sie waren trot^ aller kräftigen Angriffe noch nicht gefallen." M 
Und bei der Liebeswerhuug um die Maitresse des Königs heißt es: „Er be- 
stürmto von neuem den königlichen Greiizwall."i) Wiederholt sprichtBalzac vom 
Liebesspiel als von „Einnahme und Fall der Festung" (1. c. S. 105) einem 
„Lanzenstechen" und schildert die Stadt Tour, „die von der Loire bespült 
wird, einem hübschen Mädchen gleich, das im Wasser badet" (S. 9-1). 

Eine ähnliche und wie der Dichter behauptet, von literarischen Vor- 
bildern unbeeinflußte Parallel isierung von Frau und Stadt^) deutet Max Meli 
in der Novelle „Ladv Godiva" (Die drei Grazien des Traumes. Leipzig 
190(j) an: 

') Übersetzt von Ph. Frey (Wiener Verlag, 1905, S. 238). 

■) Eeziehungen der (toten) Frau zur (toten) Htadt hat der feinsinnige Dichter 
George ßodenbach meisterhaft geschildert („Das tote Brügge"). 



/ 



58 Beiträge zoi Symbolik in der Dichtung. 

„Der Morgen des Vorfrühlings war wundorvoü aufgegangen. Und zwei 
Zerbrochene sahen einander in die tieftraurigeu Aiigeu. IJas war J,ady Godiva, 
die fröstelnd in der Morgenluft am Fenster des Iiohen Sehlafgoniai'hes saß 
and sich einhüllte mit zitternden Bewegungen, und das war die Stadt, die sich 
um die steinernen Füße des Schlosses scliniiegte, um Krharnieu flehend . . . 
und die ihre Augen nicht geschlossen hatte diese Nacht." Denn „in einer 
Nacht hatte der Graf Leofric zwei Schicksale in seine rnulio Hund hekommen. 
Er hatte der aufrührerischen Stadt Covcntry, die iiuu unteitau war, die 
Tore erstürmt und war siegreich cingo/ogon; und er hatte 
seine Braut zur Frau gemacht." 

Übrigens findet sich die Auffassung des jungfräulichen Weibes als einer 
unbezwungenen Festung nach Frankel auch in Schillers „Maria Stuart" 
(II, 1), wo die keusche Festung der Schönheit durch 12 Kitter siegreich ver- 
teidigt wird.') 

Auf Grund des angeführten Materials, das sich, insbesondere aus der 
individuellen Dichtung, leicht vermehren ließe, geht zuniitidost mit Sicherheit 
zweierlei hervor: 1, daß der Liebosakt, offenbar aus dem sadistischen Ue- 
wältigungstrieb heraus, als Eroberung einer standhaften Festung aufgefaßt und 
symbolisch dargestellt wurde. Die in unserer heutigen Sprache erhaltenen 
Wendungen : eine Frau bestürmen (mit Liebesanträgen), sie erobern, zu Fall 
bringen (sie ergibt sich), einnehmen und besitzen (wie eine Festung), sind Nach- 
klänge jener ursprünglich ganz real gefühlten und sinnfällig gofaßlon Symbolik.*) 
Das ergibt sieh obneweiters aus der angeführten Sexualisiorung der belagerten 
und zu erobernden Stadt als Frau, eine Vorstellung, die zeigt, daß 2. die an 
die geschlechtliche Bewältigungssituation gemahnende Itelagerung einer Stadt 
oder Festung nicht nur in der Phantasie sexualisiert, soinlern aucli realerweise 
mit Unterstützung libidinöser Energie ausgeführt wird. So wird es begreiflich, 
daß die Ziel Vorstellung der Belagt'rer, die weiblichen Einwohner der eroberten 
Stadt zu vergewaltigen,^) einerseits anspornend wirkt, anderseits zur realen 
Befriedigung des sexuellen Bewültigungstriehes fuhrt. Jn die Genese dieser 
Symbolik führt es bereits, wenn wir si^hlii'ßlich noch darauf hinweisen, daß 
uns die aus der italienischen Novellonlitoratur aiigi'fuhrten Beispiele (sowie 
der verwandte Sturm auf Rauheneck) direkt verraten, daß es sich ursprünglich 
um eine reine Genitalsymbolik handelte, wobei dei' mit Ülierwältigangslust ein- 
dringende Penis dem siegreichen Künig (Feldherrn), Sultan, l'apst, Gott, also 
dem Vatersymbol, gleichgesetzt wird, während die bewältigte Stadt, worauf 
auch Jung hinweist, als Muttersymbol zu gelton scheint. Daraus, wie auch 
aus dem Belauschnngs-Motiv in den zuletzt angeführton Beisijielen, ergäbe sich 
ein bedeutsamer Hinweis auf die zu Grunde liegende „sadistische Auffassung", 
die das Kind nach Freuds Beobachtung vom unverstandenen Geschlechts- 
verkehr der Eltern in der Reget hat. Daß auch andere seoltscho Hogungen 
und Triebkomponenten an der Bildung und Verwertung dieser Symbolik 
Auteil haben, braucht wohl nur erwähnt zu werden. tj 0**0 Hank 

1) Allerdings ist Düntzers Comm. (2. Aufl. 1878, S. 130 ff.) zu ontnohmon, daß 
englische Historiker dem Dichter hierzu die Vurhigo lieferten 

') In diesen Zusammenhang gehiirt es auch, wenn wir heute bei ajiiola weise vom 
„Gürtel" einer Stadt sprechen. 

ä) Wie enge die Vorstellung der Stidteroberung mit der sexuellen Vergowaltii^ing 
verknüpft ist, lehrt niclit nur in offen kund ig.ster Weise joder Krieg aufs neue, soiidorn 
läßt sich auch im Phantasieleben als typisch nachweisen. So beispielawoiae in den 
bei Krafft-Ebing (Psychopath, sex. 9. Aufl., S. 72) mitgeteilten Phantnaien eines 
Sadbten, der zur Erreichung der Befriedigung der Vorstellung einer gewaltsamen 
Stadteinnahme bedurfte. 



Dr, B. DattiiBr; Die Stadt als Mutter. 59 

II. Die Stadt als Mutter 

wird in Charles de Costers „Uilenspiegel" (Kapitel XXVIII) folgender- 
maßen dargestellt : 

„lo dieser Zeit weigerte sich Gent, die edle Stadt, ihren Anteil an den 
Hilfsgeklern zu zahlen, die ihr Sohn Karl, der Kaiser, forderte. Sie konnte 
es niclit, weil sie, durch Karl selbst, vom Gelde entblößt war. Das war ein 
schweres Verbrecbeo ; er beschloß, sie in höchsteigener Person zn züchtigen. 
Denn der Stock des Sohnes ist dem ßüclieu der Mutter schmerzlicher als der 
Stock jedes andern . . . 

Trolzdem hätte noch Gent seinen Sohn samt seinen viertausend Pferden 
zu Brei schlagen hönnen ; aber es liebte ihn . . . Auch Karl liebte die Stadt, 
aber wegen des Geldes, das sie hatte in ihren Kisten nnd wovon er noch 
haben wollte 

Gent wurde schuldig erklärt der kostspieligsten Verbrechen, die da 
sind: Treulosigkeit, Bruch der Verträge, Ungehorsam, Aufruhr, Empörung und 
Majestätsbeleidigung. Der Kaiser erklärte für aufgehoben alle Privilegien . , , . 

Er ließ die Abtei von St. Baafs niederreißen, um dort eine Zitadelle 
zu errichten, die es ihm gestattete, die Brust seiner Mutter mit Kugeln zu 
durchbohren. Als guter Sohn auf eine rasche Erbschaft erpicht, beschlagnahmte 

er alles Vermögen von Gent Da er die Stadt zu gut befestigt fand, 

ließ er . . . viele Tore, wie Kleinode aus Steia gemeißelt und geschnitzt, ab- 
brechen. 

Wenn nun Fremde nach Gent kamen, spraobeii sie untereinander : Diese 
tote und trostlose Stadt soll Gent sein, von der man uns Wunder gesagt 
hat? Und die von Gent antworteten: Kaiser Karl hat der Stadt ihren köst- 
lichen Gürtel genommen. Und dies sagten sie voll Scham und Zorn .... 

Die Stadt hatte ihm bei mancherlei Anlässen ihre Liebe bewiesen und 
ihm geholfen; er aber durchbohrte ihre Brust mit dem Dolche, um nach Blut 
zu suchen, wo er zn wenig Milch gefunden hatte. 

Dann besah er sich Roelandt, die schöne Glocke, und ließ an ihren 
Klöppel den Mann hängen, der Alarm geschlagen hatte, um die Stadt zur 
Verteidigung ihres Rechtes zu rufen. Er hatte kein Erbarmen mit Koelandt 
der Zunge semer Mutter, der Zunge, mit der sie zu Flandern sprach 

Da er fand, daß seine Mutter zu laut sprach, nahm er ihr die Glocke. 
Und die vom flacbeu Lande sagten, die Stadt Gent sei tot, weil ihr der Sohn 
mit eiserner Zange die Zunge ausgerissen habe." 

Mitgeteilt von Dr. B. Dattner. 

III. Symbolisierungen des Frauenleibes. 

In den Träumen Gesunder und Neurotiker hat die Psychoanalyse eine 
eigenartige Symbolik aufgedeckt. Dieselbe Symbolbildung war auch in' Mythos 
und Märchen zu erweisen. Gelegentlich wurde auch bei Dichtern darauf hin- 
gewiesen. Es wird nun an der Zeit sein, die einzelnen Symbole des Traumes 
mit dea in der Dichtung vorkommenden systematisch zu vergleichen. Einen 
kleinen Beitrag zu dieser Arbeit, die weit über die Kraft des Einzelnen hinaus- 
geht, soll das Folgende Üefern. Es handelt sich um die Symbolisieruug des 
Frauenleibes. Schon Rudolf Kleinpaul hat in seinen spracbphilosophischen 
Schriften auf diese Phantasiegebilde hingewiesen, welche verschiedene Gegen- 
stände mit dem Fraueuleib in Beziehung setzen. Auch Scherner hat in 
seinem Buche über den Traum (Berlin 1861) manche feine Bemerkung dar- 
über gemacht. Erst die Psychoanalyse aber konnte die Symbolik des Frauen- 



60 



Beiträge sur Symbolik in der Dichtung. 



leibes unzweideutig feststellen. Sie wies nadi, tlaß sich Iiinter Tisdi, Zimmer, 
Stadt diese Beziehung im Trüiiine verbirgt. 

Ein Vergleich des Hüheo Liedes sagt: „Ich hin eine Mauer und 
meiue Brüste sind wie Türme." An einer anderen Stelle heißt es (4, 4): „Dein 
Hals ist wie der Turm Davids'- und (7, 4) : „Deine Naso ist wie der Turm 
auf Libanon, der gen Damaskus sieht". Teile de,s Fruiienloihes werden also 
hier mit Festungsteilen vorglichen. Auch Shakos|ioare vergleicht die 
Jungfrau mit einer Festung, die obgleich tapfer, in der Verleiiligung oioem 
Sturme nicht widerstehen könne. Shakespeare K^'hraucht übrigens den- 
selben Vergleich oft in seiner Lyrik. Eine Stolle aus „An LuUretia" sei als 
Beispiel gebracht : 

„Die Hand, die er auf ihre Brust nodi halt 

{Als Stormbock auf den Wall von Elfenbein) 

Fühlt, \¥io ihr wundes Herz bald atoii^t, bnhl fUllt , , . . 

Dies mehrt nur seine Glut, liilit Mitloi.l bcLwuI^üii, 

Die holde Borg im Sturm« zu erstuigon." 

Falstaff neimt Frau Hurtig pistolenfest gegen Pistol. Sterne sagt von einer 
Frau, daß sie sich „rundum mit Circumvaliitionsünien und Ürustwerken be- 
festigt wie sein Onkel eine Zitadelle." Hippel: ihre „stoische Tugend hält 
ebensowenig wie heutzutage irgend eine Festung stund." Joan Paul spricht 
davon, dali bei den Mädchen „wie in Wien die Vorstll.lto modern, die innere 
Stadt selber aber mit allen ihren Vierteln veniammt altväterlich" seien. Es 
muß hier ferner das Lied herangezogen werden, welches die Soldaten beim 
Osterspaziergaug im „Faust" singen: 

„Bürgen mit hohüji 
Mauiirn nnd Zinnun 
Mädchen mit atolxen 
Höhnenden Sinnen 
Möüht' ich gowinnen 



In Brentanos 

besungen : 



Daa ist ein ötiirmeii! 
Das ist ein Loben '. 
Madehon und Burgen 
Müssen sich geben." 

.Blumenstrauß" wird der 



Frauenloib folgendermaßen 



„Tempel, auf zwei Säulen mftchtig. 
Aller Liebesgötter voll, 
O Asyl, bin liebesfülcbtig, 
Weis, wohin ich fliehen soll." 

Auch bei Börne ein ähnlicher Vergleich (I, .140): „In einem Frauen- 
hut mit seinen Hohen und Tiefen, mit seinen Böschungen und ausgezacktem 
Rande kann jeder Ingenieur sämtliche Teile einer Festung. Uriiben, Walle, 
Palissaden und Schießscharten wahrnehmen .... Jedes Herz ist ein weibliches 
Jericho, dessen Mauern vom Schalle einstürzen." Bei Heine (3. 20 nach der 
Ausgabe von Elster): „Die eine Dame war die Frau (Jemalilin .... ein hocli- 
aufgestapelter Busen, der mit steifen Spitzen und vielzackig festoniorten Kräften 
wie mit Türmchen und Bastionen unihaut war und einer Festung glich, die 
gewiß ebenso wenig wie jene anderen Festungen, vuu denen Philipp von Make- 



Dr. Theodor Reik; Synibolisieriingen des Frauenleibea. gl 

donien spricht, einem goldbeladenen Esel widerstehen kann .... Die zwei 
Haupttürme nur hängende Ruinen uud das Herz, die Zitadelle, war gebrochen." 
Auch Minka vergleicht der Dichter (4, 404) mit einem Gebäude : sie ist 
„wie der Tempel Salomons, als ihn Nebukadnezar zerstört hat". 

Es sei noch an einem Beispiel gezeigt, daU aueh in der modernen Dich- 
tung dasselbe Symbol herangezogen wird. Tantris beschreibt in Hardts 
Schauspiel den Leib Isoldeus folgendermaßen ; 

„Ein wilder Garten ist dein Leib, 

Wo Purpurfriiclite gluten und betäuben, 

Dein Leib ist eine Kirche von Basalt, 

Ein Elfenberg, in dem die Harfen klingen, 

Ein jangfränliches Schneegefild. Und deine Brilste 

Sind heiligstes Geknosp des Strahl engartenE." 

Hier wechseln zwei typische Symbole: Garten und Crebäude. In 

der folgenden Schilderung ist das letztere allein : 

„Auf Marmorfiißen — kühl and wonniglich 
Gegliedert — makellos und hochgewölht 
In Kraft und Süße — wachsen schwellend Säulen 
Hinauf zum Strahlendome ihres Leibes." 

Natiirhch macht diese Aufzählung keinen Anspruch anf Vollständigkeit, 
sie will nur zeigen, daß die Symbolit des Traumes und der Dichtung starke 
Ähnlichkeiten aufweist. Ein namentlich in tler Komödie beliebter Vergleich 
ist der des Frauenleibes mit einem Lande. Einige Beispiele: Man erinnert 
sich der komischen Beschreibung einer Bordellwirtin iu der „Komödie der 
Irrungen" von Shakespeare. Ihre Hand ist Schottland, die Slirne Frankreich, 
das Kinn England wegen der salzigen Flüssigkeit, die zwischen Frankreich 
und ihm fließt; ihre Nase Indien wegen der vielen Rubine, Saphire usw. Ähn- 
lich vergleicht Heine in der Harzreise die Brust einer Frau mit der Lüne- 
burger Heide wegen der Öde (3, 18). Wie Shakespeare findet auch er 
bei Signora Lätitia Arabien, Syrien, Mesopotamien (3, 316). Ihr Bnsen ist 
wie das Kote Meer (3, 308): „Es flattern darauf allerlei Bänder, wie Flaggen 
der Schiffe, die in diesen Meerbusen emlaufen". Er schließt witzig ab: Man 
wird seekrank durch den bloßen Anblick". M 

Anhangsweise seien für den Frauenleib noch zwei Symbole erwähnt *) : das 
Faß und das Schiff. 3) Schon Kleinpaul hat darauf aufmerksam gemacht 
daß die Schiffe gewöhnlich weibliche Namen tragen und Gründe fUr diese 
Soxualisierung anzugeben gesucht. 

Heines Vater pflegte, von vielen Leuten um Rat in verschiedenen 
Angelegenheiten gefragt, zu sagen : ,Da muß man ein neues Fäßchen an- 
stechen." Der Dichter, welcher diese Redensart in seinen Memoiren erzählt, 
berichtet an anderer Stelle von einer galanten Situation und setzt den Aus- 
spruch seines lebenslustigen Vaters hinzu. 
Dr. Theodor Reik. 

') Es sei noch an die Jugendlyrik Schillers erinnert, in welcher die Erauen- 
brüste „Halbkugeln einer besseren Welt" genannt werden. 

^) Weitere Beispiele vergl. meine Arbeit Imago II. 1913. S. 586. 

') In Bandolaires Gedicht „Das schöne SohifE" (Fleurs da mal) wird das 
Weib mit dem Schiff verghchen. 



Kritiken und Referate. 



Prof. E. Bleuler (Biirghölzli). Kritik der Freu dachen Theorien. 
Referat in der Sitzung des deutschen Vereines für l'sychiatrie in Breslau, 
13. Mai 1913. (Sonderabdruck aus der „Allgemeinen Zeitschrift für 
Psychiatrie«, Bd. 70.) 

In diesem kritischen Referale — dessen Leitsätze wir bereits auf Seite 411 
des vorigen Jahrgangs dieser Zeitschrift abgedmckt haben — überrascht uns Prof. 
Bleuler mit einer Auffassung der wichtigsten Ergebnisse der Psychoanalyse, 
die mit seinen früheren kritischen Äußerungen über dassoüie Thema nicht in 
Einklang zu bringen sind. Der Autor scheint das selbst y.a fühlen, da er 
der eigentlichen Besprechung folgende Bemerkung vorausschickt; , Meine 
frühere Besprechung (Die Psychoanalyse Freuds, Verteidigung und kritische 
Besprechung, Jahrbuch für psychoanalytische und psychopalhologische For- 
schungen, IL Bd.) hat mehr das Positive herausgehoben. Diese Arbeit bildet 
eine Ergänzung dazu, muß also naturgemäß das Negative stärker betonen. Zu 
der letzteren Taktik veranlaßt mich auch der UnisLand, dufl in der Zwischen- 
zeit keine einzige der Anscliauungon, die luii- damals als miiglich, aber unbe- 
wiesen erschienen sind, besser fundiert wordeu ist, wobei ich aber ausdrücklich 
hervorheben muß, daß ich keinen Grund gefunden habe, von dem, was ich 
damals angenommen, auch uur Kleinigkeiten zu modiii/ieren ; dio weiteren 
Erfahrungen haben mir keine Widersprüche, sondern nur Bestätigungen ge- 
bracht; neue Einwendungen von anderen habe ich nicht gohürt.'' 

Diese Argumente sprechen meiner Ansicht mich nicht für, sondern gegen 
die „Taktik" des Autors. Hat er nümlich seit dem Erscheinen der ersten, 
verteidigenden Schrift nichts von der Psychoanalyse gelernt, was seine Ansicht 
über diese Methode in gutem oder im schlechten Sinne hätte ilniiern können, 
so wäre logisch erweise seine Pflicht gewesen, die frühere Kritik auch in 
Breslau einfach zu wiederholen. Da er es niclit tat, sondern nach der pro- 
tegierenden nun mit einer abweisenden Besjirecliung hervortritt, und du wir 
in seinen einzelnen Argumenten keine llrkläning für dieses Vorgehen linden, 
so sind wir gezwungen, selbst nach dessen Erklllrnng zu faliiideii. 

Eine dieser Erklärungen wäre, daß Prof. Bl e u ler .seine frühere Vertei- 
digung nicliL auf Grund wirkllciier Überzeugung, sondern in der Hoffnung 
schrieb, daß die noch unbewiesenen Behau [)tungcn Freuds später besser fundiert 
werden. Ein solches Vorgeben können wir aber gerade Prof. Bleuler, einem 
der gewissenhaftesten und ehrlichsten Gelahrten, nicht znmulen. Es kann 
auch nicht in seiner Absicht gelegen sein, den Lesern des craton Aufsatzes 
eine unverdient günstige, denen dos zweiten eine tmgerccht iiblHlligo Meinung 
Ton der Psychoanalyse beizubringen. Es bleibt also nichts anderes ührig, als 
anzunehmen, daß der Begründer des „Anibiva!cn/."-BeKrifVos in bezug auf die 
Psyclioanalyso selber ambivalent eingestellt iht, gleichsam zwei antagonistische 
Überzeugungen hat, die anstatt in einer einzigen, in zwei aufeinanderfolgenden 



Kritiken und Beferate, ga 

Arbeiten — einer positiven und einer negativen — dargestellt werden 
mußten. 

Natarlich durfte uns der überraschende und unansgeglicliene Gegensatz 
zwischen beiden Kritiken nicht davon abhalten, auch das nun in den Vorder- 
grund geschobene Negative objektiv zu prüfen, wir hofften sogar, aus diesen, 
wenn auch einseitig gruppierten Aufstellungen manches zu lernen. Sind wir 
in dieser Hoflnung arg enttäuscht worden, so liegt das zum Teil an der ge- 
drängten Kürze des Referates, die den Referenten dazu zwang, Probleme von 
einschneidender Bedeutung mit einer einfachen kategorischen Erklärung ab- 
zutun. „Der Begriff des Vorbewußteu ist mir unnötig". „Daß die Strebungen 
aus der Kinderzeit wesentliche Triebkraft zur Entstehung der Hysterie bilden, 
ist noch nicht nachgewiesen". „Auf einer argen Ignorierung von Tatsachen 
beruht Ferenczis Auffassung von Alkoholismus und Sexualität". Die Kritik 
Bleulers wimmelt von diesen und ähnlichen Aussprüchen. 

"Wir können uns hier nicht auf die detaillierte Wiedergabe des Inhaltes 
dieser Schrift einlassen, es hieße die ganze bisherige Literatur der Psycho- 
analytik resümieren; wollten wir gar mit den Behauptungen Prof. Bleulers 
im einzelnen polemisieren, so wüchse unser Referat vielfach über die Dimen- 
sionen der Arbeit selbst hinaus. Der sich eingehender Interessierende muß 
also auf d;is Original verwiesen werden, wir aber müssen nns auf einige Bei- 
spiele und deren Würdigung beschränken. 

In der Kritik der allgemein psychologischen Aufstellungen 
Freuds wendet sich Bleuler gegen ein Schema, das ,den Ablauf der 
Erregung von der Wahrnehmung . . . zum Bewußten mit dem psychischen 
Keflexvorgang identifiziert". Von einer „IdentifiziBrung" ist aber bei 
Freud nirgends die Rede, er spricht nur von einer sehr weitgehenden 
Analogie, die diese komplizierten Vorgänge unserem Verständnis näher 
bringen soll. — „Da die Wahrnehmnng ebenso bewußt sein kann wie das 
Handeln, hätten wir ferner bewußte Qualität am Anfang und am Ende des 
Systems. Es ist also kein Fortschreiten zum Bewußten." — Dieser Satz beweist, 
daß Bleuler die nur vorlaulige (aber sehr brauchbare) Konstruktion Freuds 
über den Bau des psychischen Apparats gründlich mißverstanden hat. Die 
Progression zum Bewußten meinte ja Freud nicht so, daß die Erregung 
unbedingt zu einer bewußten Handlung fortsclireiten muß ; im Gegenteil, er 
sagte uns ganz klar, daß die bewußte Wahrnehmnng eine Hemmung der 
Aktion bedeute, während die Ausführung der Handlung (nach der Deli- 
beration) wieder ein unbewußt arbeitender Apparat (der neui-o-muskulöse) 
_ ^'-aT »Wenn im Traume der psychische Vorgang sich umkehrt (regrediert) 
neust es weiter — und vom Filter der Zensur zurückgestoßen zur Wahr- 
nehmung geht, so muß er dann wieder in der normalen Richtung zurück durch 
das Unbewußte und Vorbewußte, unter Passieren des Filters, das ihn eben 
zurückgewiesen, was recht sonderbar wäre\ — Sonderbar nur für den, der die 
Psychologie des Unbewußten nicht kennt oder sie nicht anerkennen will und 
daher nicht berücksichtigt, daß bei der Regression die von der Zensur zurück- 
geworiener Inlialte eine dem Lustpriuzip entsprechende Entstellung erfahren 
und nicht mehr in ihrer ursprünglichen, sondern in einer erträglicheren und 
die Schlafruhe weniger störenden Form im Bewußtsein auftauchen. 

^Das zweite (psychische) System kann (nach Freud) erfahrungsgemäß 
eine Vorstellung nur dann besetzen, wenn es im slande ist, die von ihr aus- 
gehende Unlust zu hemmen. — Zu letzterem Satz kann ich mir keine klare 
Vorstelhing machen." Audi daran ist der Kritiker und nicht Prof. Freud 
scliuld, dessen Ausführungen Unklarheit gewiß nicht vorgeworfen werden 



64 



Kritiken und Heföfute. 



♦ 



kann. Dieser Satz Freuds z. B. ist gar nicht schwer zu vei'stehoD ; reißt 
man ihn aus dem Zusammenhange, in den er (j;ehört, nicht heraus, so muß 
dessen Sinn jedem einleuchten. Freud meint damit offeniuir, daß Assoziatioas- 
verbindungen mit den Krinuerungsspuren (ilciu „IvSystcm") die Ail'ektenlladuiig, 2a ; 

der eine uulustvollu VorstelUmg Anlaß hüte, hemmen, indem sie auch Mög- 
lichkeiten vergegenwärtigen, in denen «elhst das Llnanf^enehmstü erträglich 
erscheiot. Die Vorstellung des Todes z. lt. wird durch Ühcrleguugen Über 
dessen Notwendigkeit, Unausweichlichkeit uud AllgemoingUltinkeit sowie durch I 

den Troät, daß raaa vor dem Tod nodi lange und glücklich luhen kann, ertrag- r 

lieber und da,her realisierbar. Das Denken biotet Trostphantasien, schwächt 
dadurch die Unlust und macht das Unangenehme vorstellliar. So tritt an 
Stelle der Verdrängung der Todesidee die Fähigkeit ku deren Vorstellung und 
zur ürteilsfällung über sie, 

„Eine andere Gegenüberstellung (Freuds) ist die von Lustmecha- 
nismeii und Ichtrieben". „Ich kenne alier keine Gründe „Ichtriebe" 
den Lustmechanismen entgegenzustellen'. „Das etwas, was man als „das Ich" i 

bezeichnen könnte die Sesualwünsclio ablehne und mit Angst darauf reagiere, 
glaube ich nicht. Sexuelle und andern Wünsclie gohiiren doch \vohl den j 

nämlichen Ich an". Nun ist es Freud nie oingefallon, einen Trieb und 
einen Mechanismus, also zwei inadaequate Dinge, einander entgegenzustellen. 
Er spricht immer nur von dem Kontükt y-wisclien zwei Trieben: dem Ich- 
und dem Sexualtrieb. Jeder dieser Triebe erfahrt, eine Entwicklung von der 
primitiven Lustphase zum Realitätsstadium. 

Der Irrtum Bleulers [dem auch Jung erlegen ist) ist hier wohl der, 
daß er meint, Freud halte joile Art Lust (/. H. auch die egoistische) für 
eine sexuelle (obzwar Freud sicli gegen diese Auslegung stets ausdrücklich 
verwahrt hat). Die Mißachtung dieser llnterschoiduiig führte IJleuler zur 
Aufstellung des Begriffes „Autismus", der die mit großer Mühe gewonnene 
Abgrenzung der zweierlei Triebäußerungen aufhebt uud (hidurch nur V er- 
wirruDg stiftet. Wir aber müssen die Lustäußerungon der Sexualität (den 
Erotismua) und die der egoistischen Lust s):hurf auseinanderhalten 
und nur bei den letzteren können wir eventuell den Terminus „Autismus" 
verwenden. 

Unrichtig ist auch, wenn Bleuler meint, daß nach Froud im unbe- 
wußten Denken nur das Lustprin/ip, im bewußten nur das Uealitätsprinzip 
herrsche. Freud weiß ebensogut wie sein Kritiker, daß „die Abweichungen, die 
Freud dem Unbewußten und damit auch dorn Traumdenken zuschreibt, auch 
im autistis*;hen bewußten Denken" zu ünden bind. Er weiß auch ganz gut 
von den der Keaiität angepaßten psjchi^^chen Vorgängen in einer Schichte dos 
Unbewußten {dem Vorhewußten niimlich). Freud sagt nur, daß das 
Lustprinzip im Unbewußten, das Realitätsprinzip im IJcwußtcn vorherrscht, 
daß aber aucli Vermengungen oder Komprumißbildungcn beider Mechanismen 
hier wie dort zu stände kommen. Freud ließ sich allerdings durch das 
Atypische nicht dazu verleiten, auf die scharfe I)i.stinktion des Typischen zu 
verzichten, wie das Bleuler in seinem Autismu^begriff leider tat. 

„Die Zensur, die zwischen dem Vorl.cwußten und dem Bewußten liegen 
soll, wird bei mir (IJleuler) von der allgemeinen Tätigkeit der AfVektivität 
besorgt". Auch Freud hat es nie ander» aufgefaßt; die Zensur war ihm nie 
etwas ^Dingliches", sondern nur der Ausdruck für einen zwischen zwei psychi- 
schen Systemen sich abspielen den Dynnmismus. Allerdings erklärt Freuds 
Annahme der zwei „Ürtlichkeiten" (Arbeitsweisen), zwischen denen sich der 
Konflikt abspielt, viel mehr als der vage Ausdruck Bleulers „AlVektivität". 



Kritiken and Referate. 05 

Es siiricht nocli die alte Bewußtseinspsychologie aus Bleulers sonst 
doi-Oi das Primat der Affektvorgängo immer betonenden Gedankengängen, wenn 
er die Auffassung Freuds, das Bewußtsein sei „ein Organ für psychische 
Qualitäten", aus erkenntnistheoretischen Gründen ablehnen zu müssen glaubt. 
Es ist noch immer eine Überschätzung der Bewußtheitsqualität, wenn man 
sich nicht entschließen kann, das Bewußtsein als einfaclien Maschinenteil der 
körperlich-seelischen Organisation vorzustellen und ihr eine besondere, mystisch- 
unerklärliche Rolle zuweisen will. Die Psychologie muß übrigens auch die 
von Bleuler überflüssigerweise nochmals aufgerollte metaphysische Frage, ob 
die unbewußten Erinnerungen „physisch" oder „psychisch" seien, als unlösbar 
abweisen und sie hat das Rei;ht zu versuchen, ob sie im stände ist, diese von 
der „physischen" Seite ganz nnzugänglichen Vorgänge mit ihren Hilfsmitteln 
zu erklären. 

Die Behau[.>tung, daß die Erinnerungsbilder nur dann etwas Psychisches 
seien, „wenn sie ekpboriert werden", und daß die Annahme eines inaktiven 
Unbewußten undenkbar sei, wird niemandem einleuchten, der sich mit dem 
Dispositionsbegriff in der Biologie vertraut gemacht hat ; dispositionelle Mecha- 
nismen können ganz gut zeitweilig oder dauernd unbesetzt gedacht werden. 
In den diesbezüglichen Bemerkungen Bleulers wirkt übrigens die Einmengung 
der Semonschen „Miiemen"-Terminologie (richtiger: Phraseologie) besonders 

störend. 

Zur „Psychopathologie des Alltagslebens" bringt der Autor 
die tiberfiiissjge, weil von niemandem je in Zweifel gezogene Korrektur, daß 
nicht alles , Zufällige" psychologisch zu erklären ist. Die Witztheorie 
nimmt er als Ganzes nicht an, weil er sieh in deren Einzelheiten nicht hinein- 
denken kam. 

In der Kritik der Sex ual theorie Freuds bekämpft Bleuler vor 
allem die Ansicht Freuds von der Genese der Kindheitsamnesie ; er sagt, 
daß die KrinEerungen an die ersten Lebensjahre nicht (wie Fre ud sagt), mit 
den inkompatiblen sexuellen Eindrücken „mitverdrängt" werden, sondern ein- 
fach deshalb aus dom Bewußtsein verschwinden, weil die „Psychismen" der 
Erwachsenen mit denen der ersten Kindheit nicht verwandt {nicht einmal 
verwandt!) sind. Natürlich verzichtet damit der Kritiker auf all die A' orteile, 
die diese Erklärung Freuds für das Verständnis der Deckerianerungen, der 
Perversiläten Erwachsener usw. bietet; auch das Wiederaufleben des Infantilen 
im Traum, im Witz muß ihm — da er das Verdrängt-Kindiiche nicht supponiereu 
kann — zu der uiierkläriiclien Bizarrerie werden, als welche sie uns vor 
Freud erschien. 

Nie hat Freud behauptet, daß es „nicht Kulturbestrebungen geben 
sollte, die eine von der Sexualität unabhängige besondere Wurzel haben", 
im Gegenteil, er sieht die Ursache jeden „Fortschrittes" in der äußeren Not, 
also in der Störung egoistischer nnd libidinöscr Interessen, wobei allerdings die 
verdrängte Libido in den Dienst sozialer Strebungen gestellt, sublimiert 
werden kann; natuiiich liegen aber auch nach Freud der Sozietät in erster 
Linie egoistische Interessen zu Grunde. Gegen den Subliraierungsvorgang spräche 
nach Bleuler, daß es auch perverse Menschen gibt, „die nichtsdestoweniger 
lebhaften Anteil an den Kulturbestrebungen nehmen" ; mit demselben Rechte 
könnte man behaupten, es sei unmöglich, daß die Kraft einer Dampfmaschine, 
aus der etwas Dampf frei abströmt, gleichzeitig auch zu Arbeitsleistungen ver- 
wendet werden könne. 

Das Betrübendste an der Bleulerschen Kritik für deu Psycho- 
waalytiker ist seine Ansicht über die Traurapsychologie. Er findet Freuds 

ZflitBchr. (. ftriH. Piyohoanalyse, ^ 



QQ Kritiken und Referate. 

Theorien „unbegründet und unwahrscheinlich". „Es fehlt uns bis jetut jeder 
Anhaltspunkt zu der Annahme, daß der Traum eine wiclitigo Funktion zu er- 
füllen habe". „Fehlt aber dorn Traum ein Zweck, oiuo bewußte oder unbe- 
wußte Absicht, so gibt es auch keine Rücksicht auf DarBtellbarkeit". Der 
Traum zeige nichts von der Psychologie des Uubewußten, souileru nur das 
Schlafdenken usw. 

Das Richtige an dieser letzteren BehauptunR stammt gerade von Freud; 
er war es, der die Charaktere des Traumes aus ilera Schlafzustand abgeleitet 
hat, er fand, daß die einziKO Funktion des Traumes die Sicherung der 
Schlafruhe vor inneren und äulierun Störun(?en ist. l'rof. Bleuler muß aber 
gut wissen, daß Freud aus lieni „Schlafdonkeii" allein niemals die Gesetze 
der unbewußten Denkvorgänge abgeleitet hätte, würen ihm nicht analoge 
Gesetzmäßigkeiten auch beim 'Witzdenken, beim neu rotischen Denken, 
beim Irredenken, beim künstlerischen und phantastischen 
Denken, beim kindlichen und primitiv en Denken immer und 
immer wieder entgegengetreten. Der Traum zeigte ihm nur am deutlichsten, 
was auch sonst an >:ah!reichcE anderen psychischen (;ol)ildcn zum Vorschein 
kam : die Psychologie des Unbewußten. Das hierüber zusammengetragene Wissen 
einfach mit dem Worte „Schlafdenken- abzutuu heißt : die Psychoanalyse über- 
haupt abzuschütteln. Die freundlich wohlwollende Anerkennung einzelner kleinerer 
Details kann uns darüber weder binwegtHuschoii, noch dafür entschädigen ; 
soviel Anerkennung haben ja der Psychoanalyse auch ihre Gegner nie versagt. 

Nach dem was wir von Bleuler über die allgemein-psychologische 
Bedeutung der Psychoanalyse gehurt haben, brauclieii wir uns nicht lange bei 
seineu Ansichten über deren (lathologisohc Verwertbarkoit aufzuhalten. Auf- 
fällig ist es aber und es muß doch hervorgehoben worden, daß während er 
Beweise für Freuds Hyeterietheorieu, für die doch eine Unzahl tatsächlicher 
psychologischer Erfahrungen ins Feld geführt wurde, mit der Goiiiwagc abwägt, 
um sie meist zu leicht zu finden, erklärt er die Schizophrenie (bei der bis 
jetzt nur psychische Störungen mit Sicherheit nacligewicsen wurden) unter 
schroffer Ablenkung der Psych ogeneität für eine „anatouusclie oder cheniisohe 
Anomalie", für eine „Gehimvergifiung oder Gehirnveräiidcrung". Die große 
Unsicherheit, die sich in dieser Alternative verrät, müßte den Kritiker 
Freuds den psychologischen Theorien unil ihreu Beweisen gegenüber nach- 
sichtigerstimmen, Wir wissen Übrigens, daß in Freuds Neuiosenlehre bio- 
logische und psychologische Erklärungen sich nicht ausschließen, sondern ergänzen. 

Es ist denkbar, daß Prof. Bleuler trotz allen Wohlwollens sich 
vou der Richtigkeit der Freudschon Hauptsätze nur darum nicht über- 
zeugen konnte, weil er als Psj'chiuter sich mit Kourosc nanalysen wenig 
beschäftigt; sagt er doch selber an einer Stelle seiner Kritik, diili er „über 
die Zwangsneurosen zu wenig eigene Erfahrung habe". Und doch ist es 
gerade die Neurosenpsycbologie, deren Studium einem tlio Richtigkeit der 
Anschauungen Freuds verschafton kann. Es ist uns also die lloll'iitnig nicht 
genommen, daß mehr Erfahrung auf diesem Gebiete auch Hlouler endgültig 
überzeugen wird, beginnt er doch auch an dem Zusammonbaug der Aniilerotik 
mit gewissen Charaktereigenschaften zu glaubi'ti, seitdem er dies „in drei 
Fällen beobachtete". 

Es entsprach wohl der direkt angekündigten negativen Richtung der 
Kritik Bleulers, wenn auch wir in deren Besprechung die negativen Momente 
hervorhoben. Wir schützen hiedurch Prof. IJleuler auch vor iler Wieder- 
holung des Unbills, der seiner Schizophrenietheorion widerfuhren ist, die die Kritik 
(nach seinem Ansprüche) „viel zu viel als Freudsche ungesehen liaf. 

Dr. S. Ferenczi (IJudaiiesf). 



t 



^ 



Kritiktn und Referate. ©^ 

Prof. E. Bleuler : Der Sexualwider stand. (Jalirbucli für psychoanaly- 
tische und psychojiathologische Forschungen. V. üand, 1. liälfte 1913.) 

,Der Süxualtrieb nimmt gegenüber allen anderen Trieben insofern eine 
besondere Stellung ein, als ihm ganz unverhältnismäßig starke Heramungeii 
gegenüberstehen," 

Dieser Satz gilt nach Bleuler sowohl für Menschen, als auch für Tiere, 
bei denen „oft dem sexuellen Akt Spiele vorausgeben, die manchmal ziemlich 
kompliziert sind und in denen von einem Partner, meist dem Weibchen, ernst 
gemeinter oder fingierter "Widerstand geleistet wird". Und auch für den 
Menschea sind „der Widerstand auf der einen und die Überwindung desselben 
auf der anderen Seite integrierende Bestandteile des Sexualtriebes und der 
Sexualbetätigung selbst; von der Seite des Männchens aus gesehen, ist der 
Widerstand zur Sexualreizung nötig oder ihr doch förderlich". 

In so generalisierter Form kann diese Behauptung denn doch niclit gut 
geheißen werden ; sie trifft ja nur für jene Fälle zu, bei denen der männliche 
Teil so weit über das normale Maß sadistisch veranlagt ist, daß er das Weib 
in einem Ilaufakte besiegen will. 

Wenn über der Mann nicht auf Überwältigung des Weibes Wert legt, 
sondern vielmehr auf ein Verständnis- und liebevolles Sicbhingeben, oder wenn 
er im extremen Gegeusatze zu dem Sadisten am Ende gar seihat erobert werden 
will, dann wird der ^Yiderstand des W^eibes sieber nicht auf die Sexualreizung 
des Mannes „förderlich" einwirken; es kann unter Umständen sogar eine psy- 
chische Impotenz die Folge sein. Aber auch ans jenen Fällen, für die des 
Autors Behauptung zutrifi't, kann man bezüglich des psychischen l'liänomeues 
des Sexual Widerstandes keine tieferreicbenden Schlüsse ziehen, denn sie, das 
Weib, hat den V/iderstand, und er, der Mann, wird dadurch gereizt, falls er 
nämlich dazu disponiert ist, ebenso wie er eventuell auch beim Anblicke von 
blauen Augen sexuell erregt werden könnte. Der Verfasser will vorlaufig auch 
wirklich nur die Tatsache dieser Beziehung konstatieren, ohne daraus weitere 
Konsequenzen für die Entstehung des Sexualwiderstandes zu ziehen. 

Das geschieht aber dann doch an einer späteren Stelle (pag. 447), in der die 
mannigfachen Gründe der Geschlechtstrieb-Einschränkungen behandelt werden und 
hier wird allerdings der Sj>ieß umgekehrt und die Entstehung des Widerstandes 
— ■ zwar nur zum Teil und mit gewissen Einschränkungen — aus der auf den 
Partner ausgeübten Keizwirkung erklärt. Es heißt hier; „Eine in ihrem 
Grade der Situation angepaßte I^lischung von Entgegenkommen und Widerstand 
]st das beste Anlockungsiflittel. Dadurch wird eine gewisse Zurückhaltung, ein 
mtegnercnder Bestandteil der Sexual strebuug und dumit ein, wenn ancli viel- 
leicht meht sehr hoch anzuschlagender Bestandteil der ganzen Ilemmungssumme." 

Man wird sich schwerlich des Eindruckes erwehren, daß jeuer Teil der 
sexuellen Abwehr, der aus der Tendenz der „Anlockung" entstanden ist nicjjt 
zu den ernst und ehrlich gefühlten Affekten des Widerstandes, sondern viel- 
mehr zu den Äußerungen einer wahr^. hoiolich ziemlich klar bewußten Ko- 
ketterie gezäJiit werden muß. Die ganze Untersuchung fällt somit gar nicht in 
das Arbeitsgebiet der Psychoanalyse und sie kann um so leichter bei Seite ge- 
lassen werden, als die von Bleuler im weiteren Verlaufe besprochenen Formen 
des nicht geheuchelten sondn-n wirklich vorhandenen Sexual Widerstandes auf 
unser volles psychoanalytisches Interesse Anspruch erhebeu dürfen. 

„Fast alles was wir Sitte nennen", sagt der Autor, „besitzt als inte- 
grierendsten Bestacdteil die Sexualhemmung. So etwas wäre nicht möglieb, 
wenn es nicht in der Xatur des Sexualtriebes selbst läge ; denn die Sitten 

5» 



i 



ao Kritiken und Heferate. 

• 

bilden sich aus unseren Trieban und nicht umgekehrt, so sehr das antistUche 
Denken sie auch etwa auf Abwege führen mag." 

Diese Ausführungen erfordern eine kur/o Besprochung. 
Daß die „Sitte" beinahe immer ein Stück Soxuanieinmung enthält, iat 
sicher richtig. DaB aber diese Hemmung in der Natur des Soxnaltriobes selbst 
liegen müsse, diese Bchauiitung erscheint recht unverständlich und unbeweisbar. 
Die Sitte ist ja doch eine Kompromißbilduuf;, um die vorschiodenoii Formen 
der Sexualbetätiguugen mit den sozialen Anl'ordcruiigon in Kinklang zu bringen. 
Das Hemmende, das in der Sitte steckt, geht sicher nicht vom Sexualtrieb 
des Individuums aus, sondern von einer Gegeustriimung, von der Notwendigkeit, 
sich im Sinne des Selbsterhaltungstriebes der Allgemeinheit anzuiiasseri. Man 
muß sich nur klar machen, daß die beiden Urtriobe in ihren Beziehungen 
zu dem, was ^soz-ial" und , antisozial" genannt wird, im Laufe der Entwicklung 
ihre Rollen äußorlicli wenigstens toüweiso vertausclit haben. Von den beiden 
ist der Sexualtrieb selbsiverstäudlich der soziale, denn nicht nur, daß zum nor- 
malen Geschlechts verkehre ein l'artner nötig ist, auch das Uosullat der Trieb- 
betätigung, die Erhaltung und Vermehrung der Art dient sozialeu^ Zwockeii. 
Der Selbsterhaltungstrieb hingegen repraseutierte ursprünglich die direkt anti- 
soziale Tendenz, die im brutalen Daseinskamiife des Individuums gogcn^ die 
Gesamtheit sich durchzusetzen suchte, aber an dtT Itealititt doch bald scheitern 
mußte. Denn der einzelne war gezwungen, einzusehen, daß statt des zu un- 
gleichen Kampfes gegen die überlegene Mehrheit der soziale Zusammenschluß 
die einzige Möglichkeit der Selbsterhaltung liiolo. Und so wurde schließlich 
durch intellektuelle Erwägung aus dem ichtriebe ein Teil der aggressiven Kom- 
ponente verdrängt, durch ein zweckmäßiges Suchen nach Schutz ersetzt und 
damit ein Stück des Gofübles sozialer Zusammengebürigkcit geschaffen. 

Eine gogenteilige Wandlung mußte der Sexualtrieb durchmachen ; denn 
ihm, dem ursprünglich sozialen Triebe kat exochen wurden Klnscliräiikungen 
auferlegt, die durchwegs dorn antisozialen SclbstorhaUungstrieb entstammen. 

Hierher gehört z. B. die KntstehuQg des Scham gofü h los. Bleuler 
sagt: „Ich weiß, daß die Scham sehr viel Anerzogenes enthalt und daß 63 
auch Wilde gibt, die sich genieren, allein') zu esseu ; über unser exzessiver 
Schambegriff wäre nicht möglich, oline eine angeborene Anlage dazu. Und diese 
bricht dann auch durch im Gegensätze zu der Erziehung, Wir sehen schon 
bei zwei- bis dreijährigen Kindern die Neigung, sexuelle Vorgänge nach oben 
zu verlegen, auch wenn sie so vorurteilslos als mtigliuli erlogen werden und 
von der Herkunft dos Menschen schaffen sie sich eigene, den gowühnlichen 
Sagen analoge, diu Sexualität verhüllende oder verneinende Vorstellungen, auch 
wenn sie den wirklichen Sachverhalt kennen.-' 

Der Autor hebt also den EinHufl der Erziehung unserer Kinder zur 
Scham haftigkeit hervor, betont aber auch die Annahme einer angeborenen An- 
lage, die selbst bei „so vorurteilslos als möglich" orzogcnun Kindern die Scham- 
haftigkeit doch zum Durchbruche bringt. Ich glaube nicht, daß je irgend ein 
modernes Kind so „vorurteilslos" erzogen wnrdc, daß man ihm nicht die Ge- 
nital- und Analzone als etwas gesellschafllicli zu Verhüllendes bezeichnet hätte. 
In unseren Zeiten dürfte die Schamhaftigkeit beinahe ausscliließlicli auf Tradi- 
tion beruhen, aber vor Jahrtausenden muß sie denn doch einmal irgendwie 
entstanden sein und zu einem ganz bestimmten /wiicke gedient haben. 

Wenn wir nun Vermutungen über diesou /weck nachgehen wollen, so 
muß vor allem die These Bleulers gänzlich beiseite geschoben worden, 

•) „allein" dürft« ein Irrtum sein, statt doaaen soll es wohl „in aesellaohaft" heißen. 



Kritiken und Referate. gg 

daß die mannigfachen sittlichen Hemmungen des Sexn.iltriebes. also auch die 
Scham, „in der Natur des Sexualtriebes selbst" lägen. 

Das ist ganz unmöglich, und zwar in dem speziellen Falle me auch im 
gesamten Triebleben. 

Ein Trieb ist das, ,was treibt", sagt Möbius, und schon auf Grnnd dieser 
höchst bescheidenen Definition kann man doth wiiklicb nicht zugeben, daß ein 
Trieb statt zu treiben, Hemmungen aus sich selbst erzeugt, welche gegen diese 
seine eigene Funktion gerichtet sind und sie eventuell ganz lähmeu, so daß 
im extremsten Falle schließlich der Trieb Gefahr laufen könnte, sich selhr^t 
umzubringen. Ein solcher selbstmörderischer Trieb existiert nicht und die 
Hemmungen, die eich seinen Äußerungen in den Weg stellen, können nur von 
außen, von einem Gegen triebe kommen. Das muß auch für die Schamhaf- 
tigkeit gelten, die, weil sie eine Hemmung gegen die Exhihitions- und Voj'eur- 
Lust bildet, keinesfalls aus dem sexuellen Triebleben entstanden sein kann. 
Es bleibt demnach nur die Annahme übrig, dali nicht der Geschlechts-, sondern 
der Selhsterhaltnngtrieb, die im Laufe der Jahrtausende für die heutigen Kultur- 
menschen längst überwundene Quelle des Schamhaft! gkeitsgefuhles bildete. Bei 
Tieren und primitiven Völkern ist dieser Zusammenhang noch heute vielfach 
zu erkennen. Es gibt nämlich Tiere, die sich nach menschlicher Nomenklatur 
„schämen" und solche, die das nicht tun. Zu den letzteren gehören z. B. die 
Hunde, die nach unseren Begriffen ganz „schamlos" auf der Straße koitieren 
und ebenso benehmen sich auch andere Haustiere. Die Katze hingegen würde 
niemals bei Tage auf der Straße oder im Zimmer ihre Liebespiele ausführen 
und auch die meisten wildlebenden Tiere flüchten sich zu Sexualzweckeu nach 
unzugänglichen Orten und bevorzugen die Nacht, als ob sie sich schämten. 
Natürlich tun sie das nicht, aber sie fürchten für ihr Leben. Denn 
in keiner Situation ist das Tier und auch der primitive Mensch gegen feiud- 
liche Überfälle so wehrlos, als während des Sexualaktes, in minderem Maße 
auch beim Stuhl- und Urinablassen. 

Das was einst im Sinne des Selbsterhaltungstriebes aus Furcht geschah : 
das Sichverbergen und gegen Überraschungen schützen, eben dasselbe Tun 
wird heute, nachdem das Furchtmotiv entschwunden, aus anderen der modernen 
Kultur entspringenden Gründen beibehalten und statt der Furcht nunmehr der 
Scham zugeschrieben. Daß äußerlich sich gleichbleibende Reaktionen ihren 
psychischen Inhalt zum Teil wechseln können, ist dem Psychoanalytiker von 
den neurotischen Symptomen her wohlbekannt. Es wird nach einem Ausspruche 
Freuds „neuer Wein in den alten Schlauch gegossen". 

Dasselbe gilt auch vom Keuschheitsbegriff, von dem Bleulersagt, 
daß die sexuelle Abstinenz keine Tugend zu werden brauchte, „wenn nicht in 
der sexuellen Betätigung selbst ein negativer Faktor stäke. Und diesen nega- 
tiven Faktor finden wir denn auch in der Identifikation von Sexualgeuuß und 
Sünde, die eine weitverbreitete ist. Die Verachtung des Weibes ist keine 
bloße Frucht religiöser Tüftelei. Wir finden sie als nahezu normale Erschei- 
nung in der Pubertätszeit des Maunes, und sie findet in ähnlichen, wenn auch 
etwas seiteueren uud schwächeren Regungen des Mädchens ihr Gegenstück". 
Auch hier läßt also der Autor die Hemmung aus demselben Trieb entstehen, 
gegen den sich der Widerstand richtet — eine Unmöglichkeit. Daß die Ver- 
achtung des Weibes als eine , nahezu normale Erscheinung in der Pubertäts- 
zeit des Mannes" gefunden wird, entspricht keineswegs meiner und anderer 
Erfahrung. Hier steht eben Beobachtung gegen Beobachtung. Ich konnte bisher 
in normalen Entwieklnngsfällen immer nur konstatieren, daß die uarzistisch- 
homosexuelle Einstellung des noch unreifen Jungen gerade in der Pubertäts- 



70 



Kritiken und Ref«rat«, 



zeit sieh den MäJchen zukehrt. Mir ist ein Full bekannt, hei dem diese Wand- 
lui;g Echeinbar ganz plützlicli vor sich geRungen ist. Km Junge hatte während 
seiner Volksscbulzeit nur mit Kamtraden verkehrt und die Mildeis als minder- 
wertige Geschöpfe verachtet. Eines Morgens — oh wiir beiläutig zu Beginn 
seiner Pubertät — erzäblte er seinem Vater einen „iliü beseiiiimenden'- Traum. 
Er sei wie gewöbnlich im StadtparUe spuzieren gegangen, «bor nicht mit seinen 
Schulgenossen, sondern — „sebreckücli!" — njit einer Schwester eines Kame- 
raden. Er sei eingehängt gegangen und habe ^ogar mit ihr „sfliarmu/.iert", 
ohne sieb vor den anderen über diese Entwürdigung seiner Mümilichkeit zu 
schämen. Daß dieser Traum den l">urcbbrui',li diir normalen Libido auf Ans 
Weib bedeutete, war klar. Und wirklii-li Imt der .lungd von diesem Tage 
an auch in der Realität mit Mädels „scharmuzicrt", und zwar roielilicb, ohne 
sich zu schSmen. 

Das ist die gesunde Entwicklung. Wenn hingegen gerade zur Zeit der 
Reifting der Geschlechtsorgane, die sich nunmohr heterosexuell Ivetätigen sollen, 
■wenn gerade in diesem entscheidenden WcnditpunUte eine „Verachtung des 
Weibes" beobachtet wird, dann wUnle ich mich niclit entscli ließen, dies, wie 
es der Autor tut, „eine normale Erschoiming in der inftmilichen Pubertäts- 
zeit" zu nennen, 

liteuler bespricht nun die verschiedenen, durch Religion, Sitte und 
Ethik bedingten Formen der Sexualwiderstiinde, die angefangen von den kirch- 
lichen Geboten der Keuschheit alle donkharen Varialioneii der Askese bis 
zur Verübung der Selbslkastration Keigeu. ISesondores Gewicht wird immer 
wieder auf die Tatsache gelegt, daß der WidiTstand gegen die Sexualität un- 
verhältnismäßig intensiver ist, als liio gegen die anderen Triebe gerichteten 
Hemmungen. 

Die Existenz alles Lebens beruht nach Dlculer auf dem Gleidigewiclite 
entgegengesetzter Kräfte. „Je niuhr wir in die pliysielogische Chemie Einsicht 
bekommen, um so deutlicher zeigt sich dieses Prinzip. Das nliiulichu ist der Fall 
hei der Regulierung der Motilität und schließlich auch b<'i iiusoror Psyche. 
Es muß also Hemmungen des Sexualtriebes geben, sehen wir aber genauer zu, 
80 gehen diese weit über das hinaus, was man nach diesem Pnnzip von 
Hemmungen zn erwarten hat." 

Die nun folgende liesprecbung der Wirkung des weibliclion Sexual- 
widerstandes als Anlockungsraittel wurde sclion früher der Kritik unterzogen, 
nud zwar nicht als Tatsache, sondern als nicht in den Itercich einer psycho- 
analytischen Untersuchung geliörend, abgelcbut. Ähidicbes t,nlt von der 
Keusclilieitssch ranke, die der Autor hauptsächlich aus dem Eigen tu msbestreben 
des Mannes ableitet. 

„Der Trieb nach alleinigem Itesitze dos Sexualohjekli's bedingt den Begriff 
und die Wertschätzung der Keuschheit im Stnno der liescluänkung der 
sexuellen Verkehres auf eine Person. Von hier bis zur hohen Einschätzung 
dos ersten Besitzes, d. h. di-r Unheriihrtlieit in der Vergangiinheit ist ein 
Steiner und selbstverständlicher Schritt. Ob dabei die Idee der .lugend, des 
Frische, die ans begreiflichen Gründen anlocken muß, mitspielt, muß ich offen 
lassen." 

Also auch hier bandelt es sich um keinen ehrlich gcfllhltcn Sexual- 
widerslaiid, sondern bloß um Verzirhtloistuiigon auf sexuelle Uetilligiing, und 
dies nur aus dem Grunde, weil nicht sie, sondern weil or es so will. Von 
dieser Form weiblicher Keuschheit bis zum mittelalterlichen Keusdiheitsgilrtel 
ist nur ein Schritt, und auch der wäre für die Psychoanalyse von keiner be- 
sonderen Bedeutung, 



Kritiken und Referate. . ^j^ 

Der folgende Abschnitt behandelt die Inzestschranke, die vom Autor 
auf biologischer Grundlage aufgebaut wird. Referent möchte zwar nicht annehmen, 
daß die Urmonsclien, deshalb, weit sie mit der im Inzest erzeuglen Nach- 
kommenschaft schlechte Erfahrungen gemacht hatten, die Inzestschranko auf- 
richteteu und somit die Rolle präliistorischer Eugcuiker erfolgreich durchführten. 

Aber die von Bleuler hervorgehobene Tatsache, daß die ganze orga- 
nische Natur auf Vermischung aufgebaut ist, darf doch nicht übersehen werden. 
Für die Pfiatizen und niederen Tiere scheint hier wirklieb der Kampf der 
ganzen Art ums Dasein eine entscheidende Rolle zu spielen. Für den Menschen 
aber kann das keine Geltung haben, denn der Meuscli nimmt eine Ausnahm- 
stellung bezüglich des Sexualtriebes ein. "Währenil nänilicb bei anderen Lebe- 
wesen eine periodische Brunstzeit die Sexualbetätigung reguliert, hat der 
Mensch, wie Bleuler sich ausdrückt, „keine Brunstzeit". Ich glaube, es 
wäre riebüger zu sagen, daß der Mensch immer, während seines 
ganzen geschlochtreifen Lebens, Brunstzeit hat. 

Er allein kann diesen Zustand ertragen, dank seiner Gohirnentwicklung, 
jede andere Tierart würde durch Vernachlässigung der Gebote des Selbst- 
crluiltungfetriehes zu Grunde geben müssen. Nach einem Worte Professor 
Freuds begann in jenem Moment, als der Urmensch die Periodizität der 
BrnnstKeit verlor die Entwicklung der Kultur, deren wichtigste Aufgabe es 
gewesen sein mußte, die jederzeit mögliche Sexualbetätigung zu Gunsten des 
Selbsterhaltungstriebes zu zügeln. Wie die Urmerscbeii bei dieser beständigen 
Intellelitarbeit an den sexuellen Vorschriften unter anderem auch auf das 
luzestverbot kommen mußten, hat Freud in seiner Arbeit über Abhandlungen 
„über einige Übereinstimmungen im Seelenieben der Wilden und der Neurotiker" 
(„Image", Zeitschrift für Anwendung der Psychoanalyse auf die Geistes- 
wissenschaften)!) mit einer beinahe überzeugenden "Wahrscheinlichkeit dargelegt, 
allerdings nur für jene Leser, die bezüglich i)rähisiorisi;lier Ereignisse nicht 
auch genaue Angabe von Ort und Jahr verlangen. 

Professor Bleuler bespricht in den nachfolgenden Absätzen die asso- 
ziativen und aft'ektiven Verbindungen zwischen den Ideen des Todes und 
der Fortpflanzung und deren Verwendung in den Individualphantasien 
sowie in Mythologie und in Märchenbildungen. 

Die Identifikation des Sexualgenusses mit Sünde ist nach der wohl 
berechtigten Ansicht des Autors um so wichtiger, als sehr häutig die Onanie 
die Sünde pav exellence ist. Der Kampf gegen die Onanie wird auf den 
Geschlechtstrieb überhaupt ausgedehnt, und darin sieht Bleu! er das Wesentliche 
an der allgemeinen Sexualhemmung. 

Daß „dieser erste Versuch zur Erklärung des Sexualwiderstandes unvoll- 
ständig" sein dürfte, gibt der Autor selbst zu. Aber man könnte eine Ver- 
tiefung des Problems wagen. 

Es scheint nämlich auf Grund psychoanalytischer Erfahrung mit immer 
größerer W^ahrscheinlichkeit die Vermutung berechtigt, daß hinter den jiban- 
lasierten Liebesobjekten des Onanieaktes und der Pollutionen Personen verhüllt 
sind, die in den Bereich der Inzestschianke fallen. Wenn also Onanie zugleich 
ein luKestverbiechen bedeutet, dann wird zu dem Schuldgefühle der Sünde 
auch noch vom Ödipuskomplex her ein mächtiger Beitrag geleistet, der die 
Verallgemeinerung des Sexualwiderstandcs von der Onanie aus auf alle anderen 
Geschlechtsbetätigungen unserem Verständnisse iiiiher rücken könnte, 
Dr. R. R eitler (Wien). 

') Ala Sonderabdruck unter dem Titel „Totem and Tabu" im Verlage von 
Hago Heller, Wien, in Buchform ersoliiensn. 



72 



Kritiken und KefurtLttj. 



C. G. Jwag, A' ersuch einer Darstellung iJcr ]>syehoanaly tischen 
Theorie. Neun Vorlesungen, gehalten in New-York im Soptembor 1912. 
Jahrb. f. psychoanalyt. Forsch., Dd. V. Buchausgabe: Wien, F. Deu- 
ticke 1913. 

Der Titel dieser neuesten Arbeit Jungs und die Vorrede der Buch- 
ausgabe erregen in dem Leser die Erwartung, eine Darstellung der Theorien 
Freuds und seiner Schule zu finden. Der Autor will — wie m- uns sagt — 
zu den bisherigen Anschauungen auf Orund seiner eigenen lOrfahrungen Stel- 
lung nehmen, will durch eine „bescheidene und maßvolle Kritik" die psycho- 
analytische Bewegung fördern und den Formulierungen Freuds seine eigcuea 
gegenüberstellen, soweit sie ihm den beobachteten Tiitsachen hesser gerecht 
zu werden scheinen. 

Würde die Schrift inhaltlich diesem rrogranim entsiirechen, so wäre sie 
als eine Bereicherung unserer Literatur zu begrüßen. Finc kurze und klare 
Einführung in das Studiengebiet der Psychoanalyse wiirc nns erwünscht; nicht 
minder aber sind wir dankbar für jede sachliche Kritik. Daß es geteilte 
Meinungen in der psychoanalytischen Schule gibt, brauchen wir nicht zu ver- 
hehlen; haben doch die „Diskussionen dos Wiener iisychounalytischen Vereins" 
den Streit der Meinungen in unserem Lager dem Forum der Öffentlichkeit 
unterbreitet. 

Allein die Dinge liegen anders. Der Kritiker kann sich in diesem Falle 
nicht damit begnügen, des Autors Ansichten wiederzugeben und zu beurteilen; 
es erwächst ihm außerdem die ungewohnte und nicht eben erfrcnlicho Auf- 
gabe, nachzuweisen, daß Jung den Lehren Freuds eine in tatsächlicher 
Hinsicht gänzlich unrichtige Darstellung zu teil werden lüßt. 

Bevor ich mich dem Detail dieser beiden Aufgaben zuwende, muß ich 
einige allgemeine Eigenschaften der Jungschön Arbeit hervorheben, die mit 
den Vorzügen seiner früheren Schriften auffällig kontrastieren. Wie schon die 
„Wandlungen und Symbole der Libido", enthält sie eine ganze Anzalil innerer 
Widersprüche, so daß der Loser über das gleiche Thema an zwei Stelleo 
in entgegengesetzter Weise unterrichtet wird. Mancherorts ist die Darstellung 
so unklar, daß man dem Gedankengange kaum zu folgen vermag. Bestimmte 
Lehrsätze werden vom Autor lediglich dekretiert, ohne daß ein hinrei- 
chender Beweis hinzugefügt wird. Auffällig ist ferner, wie Jung mehrfach 
seine Grundsätze wissenschaftlicher Forschung und Kritik verkündet, um selber 
in der gleichen Arbeit gegen sie in der krassesten Weise zu verstoßen. Diese 
allgemeinen Mängel der Schrift müssen dem kritischen Leser zum Anlaß 
werden, den speziellen Ausführungen des Autors mit großer Skepsis gegen- 
über zu treten. 

Ich wende mich zunächst zu den Ausführungen Jungs über Sexual- 
theorie und infantile Sevualilät. 

Jung verteidigt die Erweiterung des Sexuiilhegriffs, zu welcher Freud 
sich genötigt sah, in einer anfechtbaren Weise: die |>sychoana!y tische Schule 
meine mit Sexualität den Trieb der Artorhaltung (Seite 10),') Nur im 
Vorübergehen sei hier bemerkt, daß der „Trieb der ArLorhaltuni^" nichts ist 
als eine teleologische Fiktion. Die Triehe des Individuums, und keineswegs 
nur der Sexualtrieb, dienen indirekt auch der Artt'rhaltung; mehr von 
ihnen in dieser Hinsicht auszusagen, sind wir nicht berechtigt. Ferner liegt 
es auf der Hand, daß gewisse Manifestationen des Sexualtriebes keinerlei art- 
erhaltende Tendenz in sich tragen ; man denke nur an die Homosexualität. 



') Die Seitenzahlen bei den Zitaten lieniehen sich auf diö Buchftusgnbe, 



Kritiken tmd Referate. 1^3 

Faktisch aber hat Freud deu Sexaalbegriff gerade uach der eutgegen- 
gesetzten Richtung erweitert : die infantile Sexualität in seinem Sinne 
strebt lediglich nach Lustgewinnung; die SnbliraierQugen des Sexualtriebes 
und die neurotischea Symptome sind nach Freud Derivate des Geschlechts- 
triebes, die mit der Arterhaltung entweder nur indirekt oder 
gar nichts zu sciiaffen haben. 

Jung gesteht dann Freud ausdrücklich das Recht zu, die „andeuten- 
den uud vorbereitenden Phänomene" der Kinderzeit als sexuell zu bezeichnen; 
nur „gewissen Konklusionen" möchte er sich nicht anschließen (Seite 16). 
„Freud ist geneigt, auch im Akte des Saugens an der mütterlichen Brust 
eine Art sexuellen Aktes zu erblicken. Diese Ansicht hat Freud schwere 
Vorwürfe eingetragen, sie ist aber, wie wir gestehen müssen, sehr sinnreich, 
wenn wir mit Freud annehmen, daß der Trieb zur Arterhaltung, d. h. also 
die Sexualität gewissermaßen abgetrennt vom Selbsterhaltungstrieb, d. h. der 
llrnährungsfunktion existiere und so auch eine besondere Entwicklung ab ovo 
durchlaufe. Diese Denkweise seheint mir aber biologisch nicht zulässig zu 
sein." {Seite 16—17.) 

Die zitierten Sätze würden uns nicht in Erstaunen setzen, fänden wir 
sie in der Kritik eines Gegners, der sich mit Freuds Schriften nicht ge- 
nügend vertraut gemacht hat. Denn sie enthalten eine nach zwei Eichtungen 
hin fälschliche Darstellung, wie man sie von Jung nicht erwarten sollte. 
Erstens: Freud sieht im Saugeakt selbstverständlich einen Ernährungsakt, 
welcher jedoch gleichzeitig zur lustvollen Reizung des Hundes (als erogene 
Zone) Anlaß gibt. "Was Jung zitiert, deckt sich mit Freuds Ansicht von 
der Bedeutung desLutscbens des Kindes. Zweitens: Freud nimmt selbst 
eine ursprüngliche Vergesellschaftung und eine erst sekundäre Trennung bei- 
der Triebe an.^) 

Nachdem Jung den ersten Schlag gegen die infantile Sexualität mit 
sehr fragwürdigen Argumenten geführt hat, holt er zu einem zweiten aus. 
Auf Seite 17 erscheint in Sperrdruck die Proklamation: „Diese Zeit", 
d. h. die früheste Kindheit, ist durch das Fehlen sexueller Funk- 
tionen gekennzeichnet. So steht es plötzlich da, nur wenige Zeilen 
entfernt von dem Zugeständnis, das man der Sexualterminologie Freuds 
nichts vorwerfeil könne, „indem sie konsequent alle Vorstufen der 
Sexualität mit Recht als sexuell beneich net.=) Jung begnügt 

^) Ich zitiere wörtlich (Drei Abhandlungen zur Sexualtheorie, Seite 37) : 

„Es ist ferner deutlich, daß die Handlung des lutschenden Kindes durch das 
Buchen na«h einer ~ bereits erlebten und nun erinnerten Lust bestimmt wird . , . 
Es ist auch leicht an erraten, bei welchen Anlässen das Kind die ersten Erfahrungen 
dieser Lust gemacht hat, die ea nun zu erneuern strebt. Die erste und lebenswich- 
tigste lätigkeit des Kindes, das Saugen an der Mutterbrust .... muß 89 bereits 
mit dieser Lust vertraut gemacht haben. Wir würden sagen, die Lippen des Kindes 
haben sich benommen wie eine erogene Zone, und die Reizung durch den warmen 
Milchstrom war wohl die Ursache der Lustempflndung. Anfangs war wohl die Be- 
friedigung der erogenen Zone mit der Befriedigung des Nahrungsbednrfniases ver- 
gesellschaftet. Wer ein Kind gesättigt von dar Brust zurücksinken sieht, mit geröteten 
Wangen und aeeligem Läelieln in Schlaf verfallen, der wird sich sagen müssen, daß 
dieses Bild auch für den Ausdruck der sexuellen Befriedigung im späteren Leben 
mafJgebend bleibt. 

Nun wird das Bedürfnis nach Wiederholung der sexuellen Befriedigung von 
dem Bedürfnis nach Nahrungsaufnahme getrennt." 

Jung behauptet übrigens weiter, Freud leite von der Ähnlichkeit, die zwischen 
der Erregung und Befriedigung beim Saugakt und den analogen Erscheinungen beim 
Sexualakt bestehe, die sexuelle Qualität dea Saugaktes her! Ich überlasse es dem 
Leaer, die Bichtigkeit dieser Darstellung an der Hand vorstehenden Zitates zu prüfen. 

*) Vom Ref. in Sperrdruck gesetzt. 



74 



Kritikea und Roferdte, 



Sich mit einigen allgcmeinun biologischen llol('jj;on fllr sciiic Aiisirlit; über 
eine eigentliclie Beweisführung setzt er sich liiiiweg. 

Mit iieoeni Erstaunen vernimmt miin ubor inif t^eito 18, cinß dorn 
Lutschen des Süuglings „schon viel chci" äoxuelio (^tualiUt zugosi>roihen 
werden dürfe, als dorn Saugakt. Nichts underoa war ja von K reud be- 
hauptet worden! Jungs unliestimnitc Ausdriicltswoise, hängt innig mit der 
Schwäche seiner Beweisführung zusammen ; sie wird uns noch üftcr wieder 
begegnen. Aus der schwierigen Lage, in die er sich gchrucht hat, zieht er 
sich mit sehr schwaclien Argumenten licraus und onlsclicidct („beweiet" wäre 
zn viel gesagt), daß das Lutschen nicht Seximllust, sondern „KrnUhrungs- 

lust" sei. 

Doch es kommt noch besser! Jung crlu'uiit iilül/licli, indom er von 
der Masturbation ausgehend, die Kntwicklnng /.u ilcn frfihkiiidlichou „Un- 
arten" (Nägelkaueu et»:.) und endlich y.uni Lutschen rückwärts verfolgt, alle 
diese Erscheinungen als Vorstufen der Masturbation und damit als sexuell 
an (Seite 18); nur bezüglich des Lutscbens drückt er sich in einem siifiterea 
Satz wieder reservierter aus. 

Was heißt das anderes, als in den klaren und vorsicbligon Aufstel- 
lungen Freuds eine heillose Verwirrung anrichten y Keinem Leser ist es 
möglich, aus dem widersiiruchsvoUen Ausführungen die eigentliche Meinung 
des Autors zu entnehmen, Jung aber, der es auf Heile 8 für ungerecht er- 
klart hat, „einem Geiste, wie Freud, plumi)e Lehrliughfehlcr zu/.umnten", 
wirft — gänzlich blind für die Mängel seiner eigenen Bowoisführuiig — auf 
Seite 18 seinem „verelirten Lehrer" den groben logischen Fehler der petitio 
principii vor. Uder er argumentiert mit Sätzen wie: „1, n stge w in nu ng ist 
keineswegs identisch mit Sexualität'. Ifisher hatten wir derartige 
Einwände nur von Gegnern gehört, die damit etwas zu widerlegen meinten, 
was Freud behauptet haben sollle. 

Einige weitere Willkürlichkciten Jungs in seinen Ausführungen über 
die frühesten Sexualüußerungon übergehe ich und kommn zu seiner Kritik 
der , .polymorph perversen" Anlage di's Kindos. 

Die einschlägigen Anschaunn;4cn Freuds (Krogene Zonen, Parlial- 
triebe) finden eine höchst niangelhiil'to Wicdergiibe, aus der yich uiuniand 
eine wirkliche Orientierung zu holen vermag. Jung gibt dann folgendes 
Eesum(5 : 

,,Nach dieser Betrachtungsweise setzte sich aho die spätere normale 
und monomorphe Sexualität aus verschiedenen Köinpuniinten ;^uBammen, Zu- 
erst zerfällt sie in eine homo- und eine lielerosoxuollo Koniiioneiite, dann ge- 
sellt sich dazu eine autoerotisclie Komponente, dann die vorachicdenen oro- 
genen Zonen usw." 

So viele Worte, so viele Unriclitigkciton! Jung vernai'.hHIssigt in seiner 
Darstellung vollliommon, daß es sich um Entwicklungsstadien handelt. Freud 
hat die frühesten Äußerungen der Libido autoerotisch {ob.ioktlos) genannt, 
und hat ausgeführt, wie die Lihido sich mehr und mehr, aber nie absolut, 
von den erogenen Zonen, an die sie zuerst gebunden ist, frei miu'ht, wie die 
nrsprünglich autonomen erogenen Zonen sich dem Primat der Genitulzone 
unterordnen, und wie anf diesem Wege die ,, normale" Sexualität des Lr- 
wachsenen entsteht; vor allem hat Freud auch den Prozeß der Ohjekt- 
finduüg eingehend gewürdigt. Unter Weglassung alles Wesentlichen gibt 
Jung nur die verkehrte Darstellung, daß nach Freud die Sexualität „zu- 
erst" (siel) in eine homosexuelle und heterosexuelle Konii>oueute „zerfalle". 
Freud spricht übrigens überhaupt nicht voa einer autoerotischon Kompo- 



Kritiken and Referate, 75 

nente; nocli weniger sagt er aus, daß sie sicli fiübercn Formen der Sexu- 
alität „hinKugeselle". Juug stellt hier die Ansichten Freuds geradü?.u auf 
den Kopf. 

Jung gibt seinen Lesern ein durcliaus unrichtiges Bild, Tvenn er be- 
hauptet, Frend babe die Sexualität künstlich zerspalten. Das gerade Gegen- 
teil ist der Fall. Freud hat eine große Zahl von Erscheinungen, die früher 
völlig unverstanden waren, unter dem Gesichtspunkt der Sexualität ver- 
einigt. Er hat durch die Erforschung der irfantiien Sexualität zwischen 
dem Trieblelien des Kindes und dem des Erwachsenen eine Kontinuität her- 
gestellt, die vorher fehlte. Er hat nachgewiesen, daß vielerlei Triebregungen, 
die in unvoreiubarem Gegensatz zu einander zu stehen schienen, tatsächlich 
einander ergänzen und sich zur Einheit zusammensehließen. Kurz, er hat die 
großen, vereinigenden Gesichtspunkte in die Sexualtheorie und Neurosenlehre 
erst eingeführt. 

Ferner bat niemand die Transforuiationsfähigkeit der Libido je in dem 
Maße gewürdigt wie Freud. Man denke nur an seine Tlieorie von der 
Entstehung neurotischer Symptome, an seine Lahre von der Sablimierung und 
B.e.aktionsbildung, an seine Termini: Objektbesetzung und Zurückziehung der 
Libido vom Objekt usw. Doch er muß es sich gefallen lassen, daß Jung 
ihm vorwirft, die Libido in feste, starre Komponenten zerlegt zu haben. 
Jungs Prätentionen gehen an dieser Stelle derart über das berechtigte Jlaß 
hinaus, daß ein entschiedener Protest ain Platze ist. KiL-bt nur, daß er die 
Einfahrung einigender Gesichtspunkte in die Psycliologie sich selbst zuschreibt; 
er vergluicbt dieses sein Werk sogar mit der Einführung des Energie- lißgri ff es 
in die Physik ■- als ob die energetische Auffassung der Psychoanalyse bisher 
völlig fremd gewesen wäre. Neu ist in "Wirklichkeit nur ein bedenklicher 
Felller: die V er m engung psychologischer, biologischer und physikalischer 
Gesichtspunkte,'') Jung aber fordert: Sowie in der Physik die Optik, Me- 
chanik etc. ihre Selbstständigkeit eingebüßt hätten, so müsse es auch mit den 
„festen" Sexualkomponenten geschehen. Freuds „Partialtriobe" seien den 
,, Seelen vermögen" der älteren Philosophie an die Seite zu stellen. 

"Was setzt nun Jung an Stelle dessen, was er beseitigt V Seinen gänzlich 
vagen Libidobegriff und die „Anwendungsmöglichkeiten'' der Libido. 

Auf eine Kritik dos Jungschen Libido- Begriffs brauche ich hier nicht 
einzugehen, sondern verweise nur auf Ferenczis treffende Ausführungen in 
»r. 4 des I. Jahrgangs dieser Zeitschrift, denen ich nur gewisse Ergänzungen 
hinzufügen werde. 

Was aber die „Anwendangsmöglichkeiten" der Libido beliiilt — die ja 
übrigens langst Gemeingut der Psychoanalyse waren — so entbindet deren Fest- 
stellung nicht von der Aufgabe, die „Möglichkeiten" zu erklären. Freud 
iiat sich hier auf Beobachtungen, auf biologische Tatsachen gestütiit, unter 
denen ich nur die Bisexualität als Beispiel erwähnen will. IJie Veriträngu ng 
erklärt dann weiter die Herrschaft einer Gattung von Triebregungen im Be- 
wußtsein, während die entgegengesetzten ins Uidiewußte verdrängt sind. Jung 
begnügt sich dagegen mit Worten, die uns nichts bedeuten können. Aus einem 
von ihm kurz wiederj^egebenen Krankheitsfall zitiere ich : „Die Enttäuschung 
trieb seine (des Patienten) Libido von der beterosexnellen Anwendnngsweise 
weg, so daß sie wieder in die homosexuelle Form geriet". Jungs Aus- 
drucksweise ist hier wieder äußerst unklar. Was soll man sich unter der 



*) Wie vorsichtig Freud im Gegensatz zu Jun^ nach dieser Biclitung verfUbrt, 
zeigt neueatens sein Artikel über „das Interesse an der Psychoanalyse." (In „Scien- 
tiri", 1913). 



76 



Kritiken und Referate, 



\ 



„homosexuelleo Form" vorstellen? Vor allem al)or sollte der Autor, der mit 
solchen Worten umspringt, eine Erklärung geben, wohür denn die Libido die 
Fälligkeit bat, andere „Formen" /u wäblen. Ks ist zu betonen, daß Freud 
in seinen ..Drei AbhandlungeB" gerade zuerst das biologische Kmidanuiut 
herstellt, um seine Sexualthi'orio darauf aufzubauen. Jung dagegim führt 
seinen Libido-Begriff, d. h. eine iihilosophisclio Konstruktion ein und legt die 
Tatsachen im Sinne dieser Theorie ans. 

Wie vage Jungs liegriff von tler Libido und (Ilm.'ii „Anwoudungsmöglirh- 
keiten" ist, illustriert eine spätere Stelle der Schrill (Seite 79). In einem Bei- 
spiel fuhrt Jung dort aus ; Ein Bergsteiger, der eine ersolnite Bergspitzc nicht 
zu erklimmen vermochte, werde fortan „seine Libido zu nUIzUchor Selbstkritik 
verwenden". Wie der Alpinist das macht, fügt JuDg leider nicht hinzu. Wenn 
er es aber weiß, so möchte rann wlliiscben, daß er BOlbst in Zukunft von dieser 
AnwendungsraÖglichkeit der Libido ansgiebigeii Üebraudi uuulie. 

Die ,polymorph-per%'ersB Anlage" des Kindes kann Jung nicht weg- 
leugnen. Er drückt sich aber zu diesem Thema si'lir gewunden und siihwaukend 
aus (Seite 25 f). Einmal fallen jene Äußerungen im Kitidesalter sehr in die Augen, 
sind sogar reichlialtiger als heim Erwachsenen, dann wieder liaudolt es sich 
nur um „Andeutungen". Von diesen Andeutungen aber sa^t Jung, daß sie 
,noch ganz den Charakter der kindlichen, unschuldigen und 
harmlosen Naivität tragen.') 

Diese „Harmlosigkeit" des Kindes betont Jung immer von ni'uem ; ja 
er setzt später hinzu, das Kind sei planmäßiger AbsiilUen nicht fällig ! (Seite 63). 

Jung sttzt sich damit nicht bloß über seine früher goäußerten An- 
sichten hinweg (was ja selbstverständlich jedem freisteht), sondern er miß- 
achtet Tatsachen, die er früher selbst publiziert hat. Wa.s aber will er mit 
dem beständigen Hervorheben der kindlichen „lliirniiosigkeit" siigouV 

Es ist eines der großen Verdiensie Freuds, liio ethische Howortung der 
kindlichen Triebregniigen aus der Psychologie beseitigt zu haben. Biese 
Regungen sind für den Psychoanalytiker Naturerscheinungen, die er buobachtet, 
und die er zu verstehen sucht. Sie sind ebenso wenig liarmloa wie etwa böse 
zu nennen. Konsequent hat Freud auch die Ainoralität des Unbewußten 
angenommen. Denn den Grundstock des Unhewnßlcn bilden ja nach unserer An- 
schauung die verdrängton kindlichen (primitiven) Triebreguugeu. Jung bahnt 
einen bedenklichen wissenschaftlichen Rückschritt an, indem er öoinen Lesern 
immer wieder tue Harmlosigkeit der kindlichen Triebe vorsichert. Schlimmer 
freilich ist es, daß er hernach dem Unbewußten sogar raoralisi^b« Tendenzen 
zuschreibt. 

Die von Jung aufgestellten drei Stadien der Libido-Entwicklung sin« von 
Ferenczi bereits kritisiert worden. Ich gehe, unter Bezugnalime auf Fer onczi» 
Ausführungen, sogleich zu weiteren IJohauptungen Jungs über, die in den 
„Wandlungen" noch nicht in gleiclier Weise enthalten waren, und die doch 
Jungs Vorgehen gegen die Freudscho Lehre vortrefflich charakterisieren. 

Ganz unrichtig ist Jungs lieLauptung, Freud orkläro den Unterschied 
zwischen kindlicher und reifer SexuiilitiU „aus dem Diminutiv des Infantilen". 

Weiterhin sucht Jung (Seite 38— 3'J) den ursprünglichen Polymorphismus 
der Sexualität daraus zu erklären, daß Eniährungslibido vom Munde aus in 
andere Bahnen überwandere. Er meint, ein hclrüchtlichor Teil der Hungeriibido 
setze sich in Sexuallibido um. 

Der Versuch, den Mund allein zum Auägaugs]iu»kt die;er — ^ völlig 
hypothetischen — Libido-Wandcrung zu machen, zeigt die samo Einseitigkeit 

') Sperrdruck vom Ref. 



Kritiken und Referate. 77 

der Jungschen Ideen. Jung vernachlässigt die übrigen erogenea Zonen (mit 
Ausnahme des Mnndes) vollständig, und dies ist sicher einer der größten 
wissenschaftlichen Riickschritte. Aber handelt es sich denn nur um körperliche 
Erscheinungen der Libido? Wie will Jnng denn z. B. die sexuelle Neugierde 
und die Exhibitionslust des Kindes erklären ? 

Eine der angreifbarsten Partien der J u n gschen Arbeit ist die den 
„Odipus-Komplex" behandelnde. Die Ausführungen (Seite 62 f) leiden an großer 
Unklarheit. Vergebens sucht man aus den vagen Ausdrücken etwas Bestimmtes 
zu entnehmen. Der Grand dieser Unklarheit ist leicht genug zu erkennen. 
Kr liegt in der Vernachlässigung der Verdrängung und des UnbewuiJteu. Das 
Woiii „Verdrängung" kommt zwar hin und wieder in Jungs Schrift vor, 
aber stets wird es in einer ganz unbestimmten Weise angewandt ; os hat eben 
seinen Inhalt verloren. Das Unbewußte gibt in dieser „Darstellung" der Psycho- 
analyse ebenfalls nur gelegentliche Gastrollen. Nirgends finden wir eine klare 
gtellungnahme zu den fundamentalen Problemen des Unbewußten. Jung stellt 
unvermittelt gewisse Behauptungen auf, wie etwa : „Im Unbewußten des Kindes 
vereinfachen sich die Phantasien beträchtlich", oder: „Im Unbewußten gewinnen 
diese Wunsche und Absichten eine konkretere und drastischere Form". Aber 
er bleibt jede Erklärung des Unbewußten und der unbewußten Phänomene schuldig. 

Daß Jung in der Odipus-Einstellung nur ein Symbol erblickt, und den 
inzestuösen Regungen jede reale Bedeutung abspricht, ist schon aus dem IL Teil 
seiner „Wandlungen niid Symbole der Libido" bekannt; ich beziehe mich hier 
wieder auf Fereuczis Kritik. Nirgends wird es so klar wie an dieser Stelle 
des Buches, daß Jung sich auf dem Rückweg von der Psychoanalyse zur Ober- 
flächen-Psychologip befindet. Dafür nur ein Beispiel. Wir finden auf Seite 63 
die Behauptung, im frühen Alter habe die Mutter für das Kind „natürlich 
keinerlei irgendwie nennenswerte Sexualbedeutung". Es ist noch nicht gar 
lange — ich vorweise auf den ersten Teil seiner „Wandlungen" — daß Jung 
das Gegenteil des nunmehr Ausgesagten ebenso natürlich fand. Zum Be- 
weise seines jetzigen Lehrsatzes beruft sich der Psychoanalytiker Jung aber auf 
eine amerikanische Ärztin, die von Kindern durch eine Umfrage erfuhr, daß die 
Mutter gern als diejenige definiert wird, die das Essen gibt ! Also nachdem 
Jung — wie er in der Einleitung des Buches bemerkt — zehn Jahre lang 
Psychoanalyse betrieben hat, genügen ihm plötzlich Angaben der Kinder, die 
nichts anderes enthalten können, als nur das Bewußte und Konventionelle ! 
Wozu dann noch die mühsamen Psychoanalysen? Jung bemerkt es nicht im 
geringsten, daß er auf diese Weise in die nächste Kachbarschaft der psycho- 
logischen Samraelforscher (wie W. Stern u, a.) gerät. 

Jung benutzt diese Gelegenheit, um nochmals auf die Bedeutung der 
Ernährungslust hinzuweisen. Dabei versteigt ersieh zu folgenden Sätzen: „Die 
großen Öchmausereien des dekadenten Rom beruhten meinetivegen auf allem 
anderen, nur nicht auf verdrängter Sexualität, denn diese konnte man den 
damaligen Römern am wenigsten vorwerfen. Daß auch diese Exzesse ein Ersatz 
waren, ist nicht zu bezweifeln, aber nicht für die Sexualität, sondern für die 
vernachlässigten moralischen Funktionen , . . ". 

Bei dem unkundigen Leser muß hier der Eindruck entstehen, als habe 
Freud — dem man freilich keine logischen Lehrlingsfehler zuschreiben wollte! — 
einmal solch handgreiflichen Unsinn hehau])tet. Wer aber jemals in Freuds 
Schriften irgend eine Stelle las, die sich mit kulturhistorischen Fragen be- 
schäftigte, der wird sich erinnern, daß dort ein anderer Geist weht. Jungs 
oben zitierte Bemerkung fällt somit in ihrer ganzen Plattheit ohne weiteres 
auf ihren Urheber zurück. 



78 



Kritiken and Boferat«. 



Für das Ausbleiben lies Inzestes in der Kiiltiinnenschheit gibt Jung die 
liöcbst uriüulängliche Begründung, daß das Alltiigliclie seinen ileiz fllr den 
Menschen verliere. Alle kulturl)istoris<:lioii 'l'fitsaclien mul nirbt minder die 
individual-psychologischen geben dieser Aiiöchanunf,' Unrei-Iit. 

Die ^Ödipus-l'hantasie" bildet sich naoli ,1 ii n g „mit wndisciider Koifung" 
aus und tritt in der „Nachpuburtatsufit," „mit der niinniclir erfolgten Ab- 
trennung von den Kltem in ein neuea Sladiiim\ dessen Symbol das in den 
„Wandlungen" ausführlich behandelte „Oiifur" ist. Natli Jung erscheint in 
dieser Zeit die unbewußte Phantasie dos Oi.fora, d. h. der Vorsatz zum , Auf- 
geben der InfantilwUnschc". 

Vergeblicli suchen wir niii;b einer Kiklüruug dieses l'htluonionB, Das Un- 
bewaßtc bat moralische Tendenzen orhiülon, es opfert. Alle bisherigen Er- 
fahrnn;i;en, von denen Jung keine widerlegt, zeigten uns die Anniralitiit dos 
Unbewußten, das rücksichtslos-eguistiscli« Drilngen der ins Unbewußte ver- 
sunkenen Triebe. Freuds Lehre schuf neben der Verdrängung den wert- 
vollen Begriff der Snblimieruug. Durch diesen letztoieu l'ro/i'Q wird eH den 
verdrängten, vorher unsozialen Triebreguiigcu uriniigliclit, in vcrwaiidollerj d. h. 
sozial verwertbarer Form ins Üewußtscin zurückzukehren. Jungs „ Dar- 
stellung" würdigt diesen Vorgang üborhiiniit keiner [Krwalniuiig. In Jungs 
Ausführungen ist das Unbewußte, wie sciion obini gefügt, etwas vüllig Unbe- 
stimmtes ; aber nicht nur das. Indem es in einem bestimmten Lebensalter 
plöt/.lieh eine Phantasie produziert, der Jung mit dem Namen „Opfer" eine 
ausgesprochen religiöse Färbung gibt, wird dieses Unbewußte /u einer Art von 
mystischem Urgrund. An dieser Stelle hört Jung faktisch auf, Psychoanaly- 
tiker ZQ sein, und wird Theologe. 

Einen weiteren Rückfall in die OliorHiiclienpsycholngii' muß ich darin er- 
blicken, daß Jung zwi.'^fhon den soeüsdien Koatlikten des Kindes und denen 
des Erwachsenen eine scharfe Gren™ zu ziehen hucht (Seite fi7 — üH). Ich 
zitiere: ,,.Iene Fälle, die schon seit Kindheit an einer chronischen Neurose 
leiden, leiden nicht mehr am selben Konflikt wie in der Kindheit. Die Neurose 
brach vielleicht aus, als dus Kind nur Schule mußte. Damals war es der 
Konflikt zwischen verwöhnter Zitrtliclikiit und LobcnspHicIit, d. h, /wischen der 
Liebe zu den Eltern und dem Zwang zur ydiule. Heute ist es der Konilikt 
zwischen den Freuden einer bequemen bürgerlii-hon Existenz und den rigorosen 
.\nforderungen des Berufslebens. Krf schoint nur, als ob es noch derselbe 
frühere Konflikt wäre'^. Leider vergißt J u n g liior, den Unterschied wirklich ku 
]iräzisieren. Daß der erwachsene Neurotiker, der der Schule entwachsen ist, 
durch eine Neurose sich nicht mehr dor Schule entzieht, ist eine banjile 
Selbstverständlichkeit. Der Konliikt hat also ln'iehstona sein Uußercs Gewand 
gewechselt. Freuds Verdienst ist es gerade, in den verschiedensten Meta- 
morphosen die gleichen Konflikte wiedererkannt zu haben. Jungs Auf- 
fassung ist hier so reaktionär wie die dor „iiiiiuKsitionidlen" Kritiker, über die 
er sich in der Einleitung dur Si-lirift so erhiilion dunkle. 

Die Einwilndo Jungs gegen die Bedeutung der InzestwUnsche als KL^rn- 
komplex der Neurose waren teilweise Iftngst /urllekgowiesen, ehe Jung sie 
erhob. Jm Übrigen hat Forenciii bereits zu ilicser Frage Stellung gemim- 
men. Ich gehe daher auf Jungs Ansicht bctroffeud die rein rogressive Be- 
deutung dieses Phänomens niclit ein. Nur einer von Jungs Einwilndcm mag 
hier herausgegriffen werden. Die Öilipusiibantasin könne, so meint Jnng, 
nicht pathogen sein, weil sie allgemein menschlich sei; sie bedürfe, um 
pathogen ?.u werden, erat „einer besonderen Akliviernnii". Die tiilsilchlieho 
Stellangn.ihme der Psychoanalyse zu dieser Frage ist zu bekannt, als daß es 



Eritiken und Referate. 'JQ 

sich lohnte, sie hier auseinander zu setzen! Ich habe diesen Einwand Jungs 
auch Dicht hierlier gesetzt, um ihn zu -widei-legeu, sondern rnii" darum, weil er 
geeignet ist, die iiineve Haltlosigkeit der Beweisfübrung Jungs klar zu stellen. 
Jung erklärt (Seite 116), der Inzestkoinplex werde „wiederbelebt" durch die 
Bequemlichkeit des JlenscheiT, die ihn vor Anpsssungsküstungen zurück- 
scLreeken lasse. Er muß aber an gleicher Stelle die „Kequenilichkoit" als 
allgemein menschlich bezeichnen! Damit führt Juug sich selbst 
ad absurdum. Er versprach, an Stelle der zu allgemeinen Ursache der 
inzestuösen Einsti^Uung eine spezifische zu geben, und dann verfällt er auf die 
„Trägheit", bekanntlich die allgcmeiuste Eigenschaft der Materie überhaupt! 
Besonders scharf wendet sich Jung gegen den Begriff der „Latenzzeit"; 
nb-gends sind iu Wirklichkeit seine Angritfe weniger berechtigt als hier. 
Freud hat (Seite 35 der „Drei Abhandlungen) die „hypothetische Natur und 
die mangelhafte Klarheit unserer Einsichten in die Vorgänge der kindlichen 
Latenz- oder Aufschubsperiode" ausdrücklich zugestanden. Juu" der auf 
Seite 19 erklärt, Theorien seien nur Vorschläge, wie man Dinge be- 
trachten könne, verliert diesen seinen Grundsatz gegenüber dieser Theorie 
Freuds ganz aus den Augen. Freud sah sich, übrigens in Anlehnung an 
Fließ, genötigt, eine Latenzperiode anzunehmen und hat ihr — was Juug 
ganz verschweigt ~ die wichtige Aufgabe zugewiesen, Hemmungen gegen die 
primitiven Triebe auszubilden. Freud hat ferner betont, daß Äußerungen der 
Libido in der Latenzzeit keineswegs fehlen, und sie als „Durchbrüche" bo- 
zeichnet. Danach ist also auch Jungs Vergleicli mit der Rlume, die sich in 
eine Knospe zurückverwandclt, hinfällig Die inneren Widerspruche sind übri- 
gens gerade iu diesem Teil der Jungschen Arbeit besonders in die Augen 
springend. 

Jung erhebt Widerspruch gegen Freuds Auffassung der infantilen und 
neurotiicbeu Amnesie, welch letztere nach Freud dem Vorbild der kiadlicheu 
Amnesie folgt. Jung lindet hier einen schroffen Gegensat/ und erklärt den 
Ausdruck „Amnesie" fjr die frühe Kindheit für „absolut unrichtig". Die von 
Jung gegebene Unterscheidung beider Pljänoraeno (ich verweise auf Seite 73) 
entspricht aber den Beobachtungen an Kindern und Neurotikeru nicht im ge- 
ringsten; er stellt hier wieder einmal eine Behauptung aus eigener Machtvoll- 
kommenheit auf. Ich brauche zur Widerlegung Jungs nur auf diejenigen 
Neurosen zu verweisen, in denen die Erinnerangslosigkeit für die erste Kind- 
heit sich nicht wie gewöhnlich bis ins fünfte oder sechste Jahr erstreckt, 
Bondern Ins ins elfte Jahr oder noch darüber hinaus. Hier geht die infantile 
Amnesie m die neurotische unmittelbar über; von einem absoluten Gegensatz 
zu sprechen, ist darum ganz unstattiiaft. 

Ich bin hier bei den Fragen der Neurosenlchre angelangt. Hier 
Kiinu ICH mich kürzer fassen, da sich im Grunde nur das gleiche Spiel wieder- 
holt. 1^ reuds Theorie der Hysterie wird in einer ganz mangelhaften Weise 
dargestejlt. Jung verweilt mit größter Ausführlichkeit bd der alten „Trauma- 
rheone-' (die er übrigens fälschlich als eine „Di^positionstheorie" bezeichnet!). 
Sodann stellt er dar, wie Freud dazu gelangte, den neurotischen Phanta- 
sien eine größere Bedeutung beizulegen. Über die Lehre von der besouderen 
psychosexuellen Konstitution der Xeurotiker, von den verdrängten Wünschen 
als treibenden Kriiften der Neurose, von der Ambivalenz der Gefühlsregungen 
bei den Neurotikern usw. eifälirt der Leser aber kein Sterbenswörtchen. In 
der Darstellung eines Hysteriefalles fiihrt Jung (Seite 41 f) aus, wie die 
„alte Theorie" es sich dachte. Er stellt es hier, und später noch zu wieder- 
holten Malen (vgl. Seite 46, Seite 76 und 77) so dar, als beharre Freud 



gO Kritiken and Referate. 

noch in der Traumalehre und suche die Ursachen dor N^oiirose lediglich in 
der Vergangenheit. Dieses Verfahren Jungs ist um so aiifechtharer, als er 
es vorher den „oppositionellen" Kritiken ausdriicklich verwiuBon hatte. 

Die mangelhafte Anpassung des Neurutikera an die llciilität, auf die 
Jong mit Recht so großen Wert legt, ist von Freud (vor allem in dem 
jlfflfsatz aber die „zwei Prinzipien des payohischen Geschohons'^} oinRehend 
pewürdigt worden. Um Spe/iulleres za nennen, so hat Freud {ff. ..Wrucli- 
stück einer Hysterieanaiyse") besonders betont, ilaß der Neurotikor vor den 
realeu Anforderungen, die an seine Sexualität herantreton, zui(l<'kscheut. In 
der Arbeit über die Zwangsneurose (lüOil) boliandclt or sin'/.iell das Aus- 
weichen des Kranken vor jeder JOntscheiduiig. Ganz besondors aber zeigt der 
Artikel , Neurotische Erkraukungstypcn" (1912). diiU Freud den aktuellen 
Konflikt im Neurotikor in vollem Maße berllcksicliligt. Aber er erkannte, dafl 
dieser nur eine Neuauflage früherer Konflilcte sei und betonte darum die Be- • ^ 

deutung der letzteren. 'Wenn .Jung nun den Aktualkonliikt als allein weseut- f 

lieh für das Verständnis der Neurose bezeichnet, so ist das nicht etwa eine 
originelle IJec seinerseits, sondern er schlilgt nur dun Irrwog dor nichtanaly- 
tischen Neurologie wieder ein, den I'rend uns vonneidon gidphrt hatte. 

Nachdem Jung die Methode Fr ou ils als rein histori-sch vcnvorlon hat, 
kann er nicht umliin zu gestehen, daß Freud „die finale Orientierung der 
Neurosen in gewissem Maße anerkennt" (Seite 77). Vielleicht ist dieses das 
stärkste Stück, das Jung sich in seiner „Darstellung" der Psychoanalyse ge- 
leistet hat. Ist es denn nötig, auf das »u verweisen, was Freud in Wirk- 
lichkeit über die Tendenzen der Neurose, llbcr die Symptome als Dar- 
stellnngsmittel unbewußter Wünsche gelehrt hat? Allerdings hat Freud 
sich nicht dazu verstiegen, diese Tendenzen dor Neurose mit einer meta- 
physisch zu verstehenden Fiaalität ku venjnickon. Fs widersteht mir, in dieser 
Sache weitere Worte zu verlieren. Alles wirklich (joleistote ist hier Freuds 
ausschheßliches Eigentum, während Jung nichts anderes als die Uberflllssige 
Vokabel ..finale Urienlierung" hinzugetjin hat,') 

Nach Jung ist dor Neurotikor von den ,,riiichten" zurückgewichen, 
die er im Lehen zu erfüllen hat. Den Talsachen wird diese Auffassung aber 
keineswegs gerecht. Statt vieler Gegengrllndu neiuio ich nur einen. Wir 
finden unter den Neurotikorn eine großi' Zahl der ausgesprochensten ,,1'Hic.ht- 
menschen", die in ihrer Arbeit oder in sonstigen Aufgaben villlig aufgehen. 
Gellt mau auf solche Neurotikor genauer ein, so siellt .sich regelmäßig heraus, 
daß bestiraiute Hemmungen der Libido (ich meine natllrlicli den sexuellen 
Sinn dieses Wortes) ihnen die liofriodigung versagen, und daß die Arbeit 
ihnen als Lrsatzbef riedig ung dient, Jungs Auffassung ist nicht etwa ein ori- 
ginelles Produkt, sondern lediglich die alte Freud sehe Auffassung vom Zu- 
rückweichen vor der realen Sexiialfonlerung ; Jung bat sie nur „desexuali- 
siert", um ein von ihm geschütfcnes Wort zu gchratichon. 

Die Bedeutung des Unbewußten in der Neurose sinkt bei Jung fast 
auf Null herab. So lesen wir : „Sie, (d. h. die neurotischen Phantasien), 
sind öfter nnr als gefühlsmäßigo Erwartungen, lloil'niingon, Vtnurtoile usw. 
vorhanden. Man nennt die Phantasien in diesem Falle unbewußt". Es be- 
darf kaum des Hinweises, daß es sich hier uni eine villlige Vurwiisserung des 
„Unbewußten" handelt. lOine Begründung für diese Änderung dor psychoana- 
lytischen Auffassung des Unbewußten gibt Jung nicht. 



I 



'] Auf die , fördernde und vorUbenda" TendenK dor nourotisclion Phantasien 
werde ich an anderer Stelle eingeben. 



Kritiken uad Eeferate. 0J 

Jung scheint dcu Terminus „Verdräugung" geflissentlich zu vermeiden. 
Wir finden statt seiner allarhand unklare Wendungen, wie: „Die Libido wurde 
nicht anerkannt" (Seite 72) u. a, m. 

Von der ,, Übertragung" ist ausführlich die Rede, olmo daß Jung 
Wesentliches zu dem Uekannten hinzufügte. Dagegen findet das Phänomen 
des „Widerstandes" fast gar keine Berücksichtigung. 

Ein wichtiger (iesichtäiiunkt Freuds, den J ung der ,,rveg ression'' 
vollkommen zum Opft'r bringt, ist das Haftenbleiben des Xeurotikers 
im Infantilen. 

Gegen den Schluß der Schrift gibt Jung eine Psychoanalyse wieder, 
die an einem 11jährigen Mädchen angestellt wurde. Die Vernachlässigung 
des Unbewußten trägt aucli hier zur Verwirrung EiOiebHclies hei. Übrigens 
ist es bemerkenswert, dalS dieses Kind sich den Jung seilen Anschauungen 
in wesentlichen Beziehungen widersetzt. Ich erwähne nur, daß es im 5. Le- 
bensjahre eine große sexuelle Neugierde entfaltete und im gleichen Aller ge- 
wisse Strumpelbeweguugeu ausiuhrte, denen nach Jmig „eine sexuelle Umter- 
strömung zuerliannt werden muß". Der letztere Ausdruck leistet wieder das 
Möglichste an Unklarheit. 

Die letzte Grundlage der Neurose siebt Jung in der , .angeborenen 
EmpfiiidEamkeit" (Seite 92). Da er selbst darin ,,nui' ein Wort" sieht, so 
erübrigt sich jede Diskussion. Ich meine, auch hier hat Freud uns Greif- 
bareres geboten. 

Ganz kurz fasse ich mich bezüglich der Ausführungen Jung's zur 
Frage der Dementia i-raecox: iih kann mich auch hier wieder nur dem Ur- 
teil Fereuczis acscliließen. 11 ei der Frage des „Uealüätsverlustes'" nimmt 
Jung die gleiche Stelle aus Freuds Paranoia -Analyse zum Ausgangspunkt 
wie schon in seiner früheren Arbeit. Jung hatte dort von den zwei Müglich- 
keiteu, die Freud zur Aufklärung des ,,WeltuiitergaiigC!s" vorschlug, gerade 
diejenige unberücksichtigt gelassen, welcher Freud sich zuneigte. Er vor- 
sucht sieh nunmehr auch mit dieser ^.weiten Erklärung des Verlustes der 
„fonctiim du r<!el" auseiiiaüdemusetzen. Eine Widerlegung Freuds gelingt 
ihm dabei jedoch meines Eraclitens in keiner Weise, 

Jung's Ausführungen über den Traum raüssen unseni Widerspruch 
in mehrfacher Hinsicht erregen. Auch hier gibt Jung Freuds Tlieorio 
mangelhaft wieder, weuu er sagt, die Deutungstechnik bestehe darin, daß „man 
sich zu erinnern suche, woher die Traumstiicko stammen'^ (Seite 55). 

Jung ist ferner im Irrtum, wenn er Freud 's Tmuindeutung als eine 
„absolut historische Methode" kennzeichnet. Freud sucht ja gerade nach 
den Wünschen, die sich in laanchorlei Yerkloidung im Traume verbergen 
Diese Verkleidung ist aber nur aus historischer Forschung zu verstehen' 
Die Tendenz dos Traumes ist etwas iu die Zukunft Weisendes: nur kommt 
hinzu, daß der Träumer sich die Zukunft in seinen unbewußten Tliantasien 
nach dem Bilde der frühesten Vergangenheit gestaltet. 

Jung verlangt eine weitergehende Iterücksichtigniig der „teleologLschen" 
Funktion der Träume gegenüber der bloßen Beiiicksichtigung der historischen 
Determinierung durch Freud. Dieses ,, prospektive" Element im Traum ist 
uns nun aber längät bekannt. Jeder Psychoanalytiker begegnet ihm täglich 
bei seinen Traumanalysen. Freud hat schon iu SL'inor „Traumdeutung" 
(1900), darauf hingewiesen, daß Vorsätze und dergl. im Traum nur eine 
Oberschicht darstellen; die Psychoanalyse hat gerade die Aufgabe, die tiefere 
Schicht bloßzulegen. Iu einer späteren Schrift („Bruchstück einer Hysterie- 
analyse", Kleine Schriften zur Neurosenlehre II, Seite 7<if.) liat Freud 

Zeitsrhi. f, &ttü. PByclioaimlyaa. ^ 



82 



Kritiken ontl llefernte. 



seine Ansicht Über diesen Punkt nocli genauer ansein iindorgesetzt. Die „pro- 
spektive Tendenz" ist also gleichfalls keine originelle Entdeckung Jungs 
oder :Mae<iers, sondern lediglich ein nmcT Straßennnnii' für einen Irr^veg, 
den Freud von vornherein vermieden hat. Ilus (.Uciclic gilt für die analoge 
FnnUtion, welche Jung der Neurose xusfhrcibt. 

Ich habe im Obigen eine ganxe ileilie von nnfeilitlmron Positionen .Tnngs 
unberücksichtigt gelassen, hesondnrH dn, wo Ferouc/, i mir l'ureitM vorgenrbeitet 
bat. Ich erwähne noch speziell, daß ich aus diesem Grunde oin Eingehen auf 
Jungs psychotherapeutische Technik unterlassen linbc. 

Ich glaube aber, den Nachweis erbracht zu liiibcn, daß Jung nicht — 
wie er es behauptet — eine orgiiiii.sche Weiterentwicklung (Seite 136) der 
Freudscbeu Gedanken gibt. Um einen Ausdruck von ihm selbst (Seite 135) 
zu gebraueben, stellt er sich fnktisdi nur „mit mbgliclist veränderter Komen- 
klator auf einen möglichst gogünsötzlichen Stsindpunkt". Und wenn Jung im 
Vorwort erkläit, er sei „weit entfernt, in einer besi-lieidcnen und luaßvollen 
Kritik einen „Abfall" oder ein „Schisma" zu erldickcii", so will ich gern 
glauben, daß er sich dieser SelbstläiischunK bingilit. Ich jedoch sehe keinen 
Grund, die genannten Ausdrücke j.a vermeiden. Iib gebe sogar darUbor hinaus 
und behaupte, daß Jung kein Recht mehr hal, die von ihm vertretenen An- 
sichten mit dem Samen „Psychoanalyse" zu belegen. 

Die (jrilnde, die mich hierzu veranlassen, liegen darin, das Jung alle 
wesentlichen ISestandteile der Froudscben I^ehro wieder 
beiseite geschoben hat. 

Die infantile Sexualität, das Unbewußte, die VerdrJlnf^ung, der Begriff 
des Psychosexnellen, die Wunsclitbooriü des Traumes und der Neurose — alle 
diese unerläßlichen Bestandteile der PsycliOHualyae sind teils verschwunden, 
teils zur Bedeutungslosigkeit henibgcd rückt. Von wiclitigen Kinzulhcitcn der 
Lehre, die von dem gleichen Schicksal betrofl'en wurden, nenne ich nur Auto- 
erotisuras und Narzißmus, die Ambivalenz der Gefühle, die Sublimiorung und 
Reaktionsbildung. Ich kann aber auch nicht unerwähnt lassen, daß wichtige 
Bestandteile der psychoanalytischen Theorie in Jung» Arbeit überhaupt 
keiner Erwähnung gewürdigt werden. Ich nenne heispiclwciso die Theorie der 
Zwangsneurose, der Angst und der D6pro8siniis/,nsttlndo. 

Unter diesen Umständen wird niemand in meiner radikalen Ablehnung 
der Jnngschon Ideen das starre l''estbnllcn eines engherzigen Parteisland- 
punktes erblicken. Vielmehr glaube ich den ?Jacliweis geführt zu haben, daß 
Jungs „Darstellung" im Klickt auf eine vülligo Entstellung der 
psychoanalytischen Theorie hinausläuft. Ich sehe in Jungs Arbeit im Wesent- 
lichen destruktive und rilckschrittiiche Tenden/.en am Werke ; irgendeine posi- 
tive, aufbauende Leistung vermag ich hi ihr nicht zu erblicken. 

Ich muß endlich noch betonen, daß Jung gegen Keinen Grundsatz (cf. 
Seite 13), nur die Wahrheit und nicht das moralische Sentiineiit zur Richte 
schnür zu nehmen, arg verstößt, indem er mit olhisch-thoologiscben W'ertungeu 
an die infantile Sexualität und das Unbewußte herantritt. Gi'radc nach dieser 
Seite möchte ich zum Schluß noch die Abwehr riclitcn. Hier gilt ea die 
Psychoanalyse gegen Einflüsse zu schützen, die aus ihr machen möchten, 
was die Philosophie in vergangenen Zeiten war; ancillu theoIoKi^o. 

Abraham. 



> 



r 



Kritiken und Referate. 83 

C. G. ilang : Psvcho-Aiial j-sis (Transactions of tlie Psyclio-Medical Society. 
Vol. IV, Part, n, Pp. 19). 

Dieser Aufsatz ist der Abdruck eines Vortrages, den Jung am 9. Au- 
gust 1913 in London gehalten hat. Der erste und längere Teil bestellt in 
einer klaren Darlegung der Grundsätze der Psj^cboanalyse und Jung weist 
die beiden Einwendungen Kurürk, daß die Methode nichts anderes als eine 
sorglältige Anamnese sei und die Behandlung nur auf Suggestion beruhe, l^r 
verteidigt überzeugend die Sticiihältigkeit der Deutungen des angesamuioltcn 
psychischen Materials und vergleicht damit das geordnete Arrangement und 
die Gruppierung nai-h gemeinsamen Zügen, die jeder wissenschaftlich Arbei- 
tende durcliführt, nachdem er sein Ecobachtungsmaterial zusammengestellt luit. 
Er betont die Wichtigkeit der Traumdentung, wendet sich aber gegen „ge- 
wisse einseitige sexuelle Zurückftihrungen der Wiener Schule". 

Er setzt nirgends seine eigenen Anschauungen jenen der psychoanaly- 
tischen Schule entgegen, aber dem Ende seiner Arbeit zu führt er Argumente 
Ids Treffen, welche diese stillschweigend voraussetzen. Der folgende Traum 
eines jungen Mannes wird berichtet : „Ich ging mit meiner Mutter und 
Schwester eine Treppe hinauf. Als wir oben angelangt waren, wurde mir er- 
zählt, daß meine Schwester bald ein Kind bekommen werde." Jungs Aus- 
einandersetzung üher diesen Traum zeigt sehr deutlich den Abstand zwischen 
seineu Ansichten über PsyciioanaJyse und jenen der Wiener Schule. Er be- 
ginnt mit der Inzestdeutung des Traumes und fügt dann hinzu ; „Wenn ich 
sage, daß die Treppe ein Symbol des Scxnalaktes ist, woher nehme ich dann 
das Recht, die Mutter, die Scliwester und dns Kind als konkret zu betrach- 
ten? Wenn ich, auf der Annahme fußend, daß Traumbilder symbolisch sind, 
einzelnen dieser Eilder symbolischen Wert zuspreche, welches Recht habe ich, 
andere Teile des Traumes vou dieser Art des Vorgehens ansau nehmen ? Wenn 
ich a!so dem Stiegensteigen symbolischen Weit zuspreche, so muß ich auch 
den Bildern, welche die Mutter, die Schwester und das Kind darstellen, einen 
symbolischen Wert zusprechen. Deshalb habe ich den Traum nicht 
übersetzt, sondern wirklich analysiert. Das Resultat war 
überraschend.*) Zur Vorstellung Mutter brachte der Patient die Asso- 
ziation, daß er sie seit längerer Zeit vernachlässigt habe. „Mutter"^ steht also 
hier für etwas, was in unentschuldbarer Weise vernachlässigt wurde. Ich fragte 
den Patienten: „Was ist das?" und er antwortete mit merklicher Bedrückt- 
heit: „Meine Arbeit". (Es muß hiezu bemerkt werden, daß der Patient seine 
Arbeit infolge seiner Neurose aufgegeben hatte. Ref.) Zu seiner Schwester 
assoziierte er wie folgt: „Es ist Jahre her seit ich sie gesehen habe ich 
sehne mich danach, sie wiederzusehen. So oft ich an sie denke, rufe ich mir 
den Äugenblick zurUck, wo ich von ihr Abschied nahm. Ich küßte sie mit 
wirklicher Zuneigung und in diesem Augenblick verstand ich zum erstenmal, 
was Frauenliebc bedeuten kann." Es ist dem Patienten sofort klar, daß seine 
Schwester die „Franenliebe" darstellt. — Zu der Treppe hat er folgende 
Assoziationen: ^Anfwärtsklettern ; in die Höhe kommen; im Leben Erfolg 
haben ; erwachsen sein ; groß sein." — Das Kind bringt ihm die Einfälle : „Neu- 
geboren ; ein Wiederaufleben; Wiedergebart; ein neuer Mensch werden." 
Man braucht dieses Material nur geordnet zu überblicken, um sogleich zu 
verstehen, daß der Traura des Patienten nicht so sehr eine Erfüllung infan- 
tiler Wünsche ist als der Ausdruck seiner biologischen Pflichten, welche er 
bisher wegen seines Infantilismus vernachlässigt hat Wären wir bei 

*) Alle Sperruug'en atammen vom Eeförenten. 



84 



Kritiken und tlefurate. 



der einseitigen sexuüllen Deuluiig steliuo geblieben, so wttto uns der wirk- 
liche Sinn des Traumes ciitgangeu." 

Wir haben liior zwei Deiitiiiigon, die wir «Icr neciticiiilii^bkuit wegen die 
sexuelle und die soziale nennen wölken, uiiil oliiio in eine ]'!rörterung der Kio- 
zelbeiten einzugehen, mag angenointnoo worden, diiß sewniil (iiti Mitglieder der 
Wiener wie jene dor Züricher Sohulö Iiinsichtlicb der KJchtiglioit beider über- 
einstimmen würden, Es erhebt sich dio Fnige, wolclic vun liciden die tiefere, 
welche die wichtigere ist und in wolchoin Kiiusalilitlsvt'rliiütnis die beiden zu- 
einander stehen? Bei der Beantwortung dieser Krnge tritt der Unterschied 
zwischen den beiden Schulen scliarf hervor. Jung nimmt an, dali die ersten 
Assoziationen die tiefere und wicliligero Deutung gelien müssen und daß die 
zweite, wenn überhaupt richtig, nur selainililrcn Wert habe, da sie nur eine 
mehr infantile um! archaüschc Ausdrucltawcisu für diisriclhe Ding sei. Freud 
hingegen würde meinen, daß die ersten Assoziationen notwendigerweise nur 
den oberfliichlichcren Sinn dos Traumes enthalten können, wenn dieser auch 
zweifellos so weit erreicht richlif^ ist, und daß nur die spUteren Assoziationen 
den eigentlich zu Grunde liegenden Kiiui ergehen küniien, 

Die Vorstellung der Mutter zeigt sich hier unmiltelhjir mit jener der 
Arbeit assoziiert und Jung nimmt ohne weiteres au, nii:ht wie ein vorsich- 
tiger Psychoanalytiker es tun würde, dali dies eine der Bedeutungen dieses 
Traumelements ist, sondern daß dies die ausschlielilicho Bedeutung sei. Aber 
welches Recht hat er, die Mögliclikeit zu verniichlilSHigen, daß die epftteren 
Einfälle die Assoziation dor Mutter mit anderen Vor---tolltingon, die guwiß 
älter sind als die der Arbeit, wie Liehe, Rchul/gewlihrung usw. zeigen würden? 
Die Tatsache ist offenbar von praktiaclier Wicluigkeit, da sie zu zwei ein- 
ander entgegengesetzen Auffassungen übet die liodeutuiig einer Association 
führt. Im Falle solcher As'joziationon, wie dun hier niitgetoilteu, könnte die 
eine Schule folgern, dali die Ärbeitshominung auf die VorstolluiJg der Mutter 
übergegriffen iiabe, so daß diese auch vern;irhl;issigt wurde, wälhrcnd die 
anderen schließen könnten, daß die Uemuiinig hinsiflitlich der Muller auf das 
Werk übergcgrifFen habo und zur Ursache seiner Vernurhiilssigung wurde. Mit 
anderen Worten, die eine Schule betracliteto die treibenden Siiolenkrttfto als 
nach rückwärts arbeitend, den abgestorbenen l'liautiisien der Kindheit zu, 
während die andere der Ansieht ist, daß sui ihre (iuellon aus den in joner 
Zeit dor Kindheit lebendigen Interessen .whüpfo und sich ininiar mehr und 
mehr nach vorwärts über die violl'ältigen Interessen des splUeren Lebens 
erstrecke, welche sie unablässig mit ihrer Kiio.rgie lihsuchen. 

Bei diesem Beispiel fällt einiges Licht auf die hituiigon Millverstünd- 
nisse, welche aus Jungs eigentümlicher Diirstelinng seiner Haltung znr Technik 
entstanden sind. Wir liaben gesehen, daß er hier zwischen dor Übersetzung 
und der Analyse eines Traiimos unterecheidot, wobei er die sexuelle Deutung 
mit dem ersten Terminus und die soziale mit dem zwoilon benennt, eine 
Unterscheidung, welche im Gegensatz zur Wiener Schule stellt, die selbst- 
verständlich den Terminus Analy.so filr beide Arien gellen liUät. Wie man 
an diesem Beispiel sieht, erreicht er die soziale Deutung durch die Krfor.'^chuüg 
der freien Assoziationen des l'atiunten und (i.s erhebt sich nnmillellar die Frage, 
welche Methode er zur Erlangung der sexuellen Dmitunn IjunUt/.t:-' Wir wissen, 
das die infantile und sexuelle Beutiing gewiihnlii'li fiir den Analytiker leicht 
zu erlangen ist, da sie stärker stereotyp und wcnigm- individuell ist als die 
soziale und da sie in den meisten Fällen gewonnen worden kann durch eine 
Methode des Fifratoas oder der Intuition, mit /uliilfenabini} einer allgomcinea 
Kenntnis der Symbolik. Wir wis.sen aber auch, daß dies Erraten des Arztes dem 



Kritiken und Referate. 



85 



Patienten nicht im mindesten hilft, aiiCer indirekt, und daß die therapeutische 
Analyse keinen Fortschritt gemacht hat, solnnge sie nicht durch freie Asso- 
ziationen erlangt wird, wekhe direkt auf diese infantil sexuellen Zusamiuen- 
hilugo hinweisen. Erst eine auf diesem Wege erreichte Deutmig ist das, was 
die Wiener Sthule eine Analyse nennt, während Jung deutlich zu verstehen 
gibt, daß die Wiener Tiaunideutungen etwa nach der Manier von Stekel zu 
Stande kommen. Jung muß wissen, daß diese Darstellung der Wahrheit wider- 
spricht und muß daher die VerantwortuDg oder die Anerkennung dafür auf 
sich nehmen, wenn er einen falschen Eindrudc bei seinen Hörern erweckt hat. 
Weilerhin sei der folgende interessante Ausspruch Jungs zitiert: 
„Wenn die Traumdeutung zu Eeginn der Behandlung zeigt, daß der Traum 
emen uu zweifelhaft sexuellen Simi hat, so muß dieser Sinn tatsächlich genommen 
werden; d. h. es wird dadurch bewiesen, daß das sexuelle Problem selbst 

einer sorgfaltigen Revision unterworfen werden muß Wenn aber ein 

Traum, der in einem späteren Stadium der Behandlung vorkommt z B eine 
InzBstphantasiQ zum weseufÜclien Inhalt hat, eine Phauta&io, von der wir Grund 
haben anzunehmen, daß sie bereits entwerti-t und erledigt, so muß ihr nicht 
unter allen Umständen konkreter Wert beigemessen werden ; sie muß (!) als 
symboliscli betrachtet werden. Würden wir in diesem Falle nicht über ihren 
konkreScn Sinn hiiiau,-gehen. so würden wir den Patienten in seiner Sexualität 
festhalten und dies würde seinen Fortschritt in der Entwicklung seiner Per- 
sönhchkeit behindern. Aber die Eetlung des Patienteu ist nicht darin zu 
linden, daß man ihn in die primitive Se^ualitiit zurückwirft; dies wurde ihn 
auf einem niedrigen Zivilisationsniveau belassen, wo er niemals Freiheit und 
vollkommene Wiederherstellung seiner Gesundiieit erlangen künnte." Die Er- 
klärung der ersten Behauptung, daß der sexuelle Inhalt der Träume mid 
Ihantasien nu ersten Teile der Behandlung real sein kann, aber später symbolisch 
wird, kann nur dann hegen, daß Jung es für eine viel leichtere Leistun- halt 
sie ™ erledigen" (dispose ofj als es die Anliänger der Wiuicr Schule tun. 
Die Erläuterung des zweiten, auf das Ethische bezüglichen Punktes ist heikler, 
da olenbar angedeutet wird, daß die soziale mid nicht sexuelle Seite des 
kranken Seelenlebens in den Wiener Analysen vernachlässigt werde. Hier 
win der oben erwähnte Verdacht hinsichtlich der Technik wieder in uns 
wachgerulen. Jung ver.-eist immer darauf, daß er etwas zur Freudschen 
Analyse hmzugefUgt habe, nämlich die Wertung der sozialen und ethischeu 

ttnl Z^fr ?r T >:'u'^- "T ^^^°° ^^"^« '■'•"^''^■^ 'i'^cl'^ik darin bestanden 
H?' ''7,^«.'^"""^," l^^f ^''^ ^'■^«i'^e zu .übersetzen" und er jetzt durch 
spätere Arbeit entdeckt liütte, daß die Analyse der freien Assoziationen zu 
diesen anderen Seiten führt, dann könnten wir seine Position verstehen so 
sonderbar sie_ nuch dann noch bliebe. Aber sie ist sehr schwierig zu verstehen 
wenn wir wissen, diiß er Jahre hh.durch mit der Wiener Technik voll- 
kommen vertraut war, denn bei dieser werden die oberllächlicliercn Deutuncen 
die soziale ethische etc. in der oberen Schichte des Assoziationsmaterials ins 
Auge geiaßt und behandelt und die infantilen darauf in der tieferen Was 
für Jung eine neue und späte Entdeckung bedeutet, eineVer- 
mehrung seines Wissens, is t also ei n eini ei tendes Stadium für 
die Arbeit der Wiener Schule. 

Es ist sehr zn bedauern, daß Jung sich mit der Analyse seines Traum- 
beispiels nicht eingehender beschäftigt und es verabsäumt bat, uns in die 
Beziehung dieses Ti'aumes zum sonstigen Inhalt der Neurose des Träumers 
Einblick zu geben. Unsere Kiitik wäre dann positiver und inhaltsreicher 
geworden. Vergessen wir aber nicht hinzuzufügen, daß auch das bisher mitr 



gg Kritiken und Keforatu. 

geteilte Material uns den gerinKen Erfolg sijincr UiiidtiUtuiigsinctliode erweist. 
Denn die Mutter hat er etwa sjmbolibch /iir „Lubonsaufgabc" vorlldclitigt, die 
Schwester bleibt aber als Vortriiterin des gcliublen \Vcibes iti gruUcr Deutlich- 
keit bestehen. Bemerken wir noch, daß es keiuo 'J raunidoutuugsregol gibt, 
alle Elemente müßton gleichzeitig eutweder konkret oder symbolisch genommen 
werden. 

Prof. Freud hat dem Referenten vor kurzer Zeit von ciuoin ratientäD 
erzählt, den er in Wien dun:li einen seiner Schüler bcliamloln ließ. DiesorMann war 
ein hochsnbhmierter Musiker und Pliilo-sopU, dtT sexuell völlig imspi'uchslos lebte 
und früher einer einzigeu läclierliclion l'orvorsion nachgogohüii hatto. Er klagte 
gleichfalls über LeistungsuufUhigkeit, da er Mch durch den Wettstreit seiner 
beiden Liebliugsbeschiiftiguiigen goUlhiut fühlte, so daß v.v weder spekulieren noch 
komponieren konnte. Der analysioreudo Ar/,t liorichtcti.: bald, ditli aus den Ein- 
fällen des Patienten horvorgoho, er idcntiliziero die l'hilüsdiddo mit seiner 
Mutter, die Musik mit seiner Schwester, mit wolcheu beiden Frauen er die 
Wohnuug teilte. Man erblickte darin keino große lOntdecknng, da es in der 
Kunst allgemein gebriiuchlich ist, Wissen,SL'h;iftoii und Kunst« ilurch Frauen- 
gestalten zu persouitizioren. Er besuchto den Piilieuleu in seinem Heim und 
war erstaunt zu hören, daii der so fciiigebildeto Mann Mutter unil Schwester 
— besonders die erstere — mit grobsexuollim Sohorzredeii zu ntrcken ptlegte. 
Er legte so Zeugnis dafür ab, daß die infuntilu libidiiiüsc Iticlilung auf diese 
beiden Personen noch lebendig war, obwohl er sie durch die Sublinuorung auf 
Knust und Wissenschaft eine Zeit laug bewältigt hatte. Kin umfangreiches 
mnsiki)hilOEOpbisclies AVerk beweist heute, daß es dur Analyse gelungen war, 
diese StüruDg der SubUmierung durch allzu^tarken I.ibiilozullnß rückgängig zu 
Jaachen. l^nist Junes. 

Dr, C. G, Juug. Contr i b u tiü 11 ä 1' i' tudo des typ es psy cho- 
logiques. Coiumunication jiriSsentde au Cougrt^s Psych oiiiialytiiiue de 
Munich, 1913. (Archives de Psychologie, T.XUl, Nr. 52. D6c. 1913.) 

Dr. Jung will die Hysterie als Ü bo rtragu ngsnouroso von der 

Paraphrenie als lutrovorsionspsy choso priuzipiull untersclioiden und 
meint, daß die Abwendung von der lloalitllt nur die Demenz, nicht aber die 
Hysterie charakterisiere. Wir sind dieser Auffassung bei anderer Gelegeulieit 
entgegengetreten, und halten dafür, daß auch die gortluschvollo Inleressever- 
geudung des Hysterischen einer Verschiebung, eiuer licnlitätsllucht ihr Ent- 
stehen verdankt uial als phantastischer Ersatz der unlustvollen Wirklichkeit 
aufzufassen ist. Dieser prinziinello Gegensatz bindert uns aber nicht, die 
Richtigkeit der (eigentlich von Freud und Abruhani aufgestellten, von 
Jung seinerzeit geleugneten) Talsache anzuerkennen, daß die Hysterischen, 
die ihre Libido auf andere Objekte der Außenwelt vorschiobeu, bedeutend 
weniger weltfremd sind, als die Paraphrenlker, du ja diese ihre Liebe ganz 
auf ihr „Ich" zurückziehen und den Hingen der Welt all'oktlus gegenüber- 
stehen. Die Symptomatik der Hysterie und der Paraphrenie versucht nun 
Jung in dieser Arbeit charakl erologisch zu verworlon. I'"r glaubt die 
Menschen überhaupt in zwei Ciruppon einteilen y,u können in die Ober- 
tragenden (statt Übertragung [Freud] will Jung den Terminus Extra- 
version einführen) und die Jnl rov orti orc li den. Zu don ('hertragungs- 
tjpen rechnet .Jung die Positiviston (die „tougli-niindoJ" nach dem 
Ausdrucke von W. James) die „den materiellen Dingon und den objektiven 
Realitäten vertrauen", sich nur auf reine Em|iirie (stützen, p,nuf der ewig 
wechselnden OberÜäche der phüaomeualen Wulf verweilen, sonsualistisch, 



1 



% 



Kritiken und Referate. g7 

pessimistisch, materialistisch, irreligiös sindj sich nicht zur Systembildung auf- 
schwiDgen können. Zu den Intro vertierenden zählt Jung die Ideologen 
(tender-minded fJamesl), die sichnur fürs „innere Leben, für geistige Sachen" 
interessieren, rationalistisch sind, alles systemisieren wollen, zur Abstraktion, 
Idealisierung, Religiosität neigen. Zu den Übertragungstypeii gehören weiter nach 
Jung der Romantilcei', der „Einfühlende", der Naive, der „dionysische" Geist, 
der Mensch mit oberflächlichem, aber ausgedehnten geistigen Blickfeld ; zu den 
Introvertierten : die „Klassiker", die Abstrakten, die Sentimentalen, die , apollini- 
schen" Geister und die tief, aber beschränkt Denkenden. ^ Diese Klassi- 
fikation enthält gewiß manches Interessante ; bedenklich klingt nur der letzte 
Passus des Artikels, in dem Jung seine — wie wir anfangs sagten im Prin- 
zip unrichtige — Einteilung auch auf die Psychologie selbst ausdehnen 
möchte. Er stellt hier die Psychoanalyse Freuds als rein „zurückführende", 
pluralistische ('?}, causale und sensualistische Denkweise der Adler sehen — 
von Grand ans intellektualistischen und finalistischen — TJieorie "e^euüber 
(und hält die erstero für Übertragnngs-, letfitere für inti-o vertierende Psycho- 
logie. „Die schwierige Aufgabe der Zukunft ist", nach Jung, „eine Psycho- 
logie auszuarbeiten, die beiden T;"pen der Mentalität in gleicher Weise Itech- 
nung trägt." 

Wir glauben, daß Jung hier im Bestreben, seiner Klassifizierung mög- 
lichst ausgedehnte Geltung zu verschaifen, sich zu einer allzu komplizierten 
psychologisiereiiden Erklärung verleiten ließ. Die Sachen liegen viel einfacher. 
Freuds Arbeiten hauen sich aul die Psychologie des Unbewußten 
auf und beschäftigen sich vorwiegend mit dieser, bis jetzt },'auz unbekann- 
ten, dem Triebleben näheren Seite des Seelenlebens. Freud tut das, nicht, 
weil er ein „tough-minded" ist, sondern weil dieses Werk vor ihm und statt 
seiner niemand leisten konnte. Und auch Adler muß ^ nach seinen Werken 
zu urteilen — nicht unbedingt ein „feingearteter Denker" sein; er hat nur 
ein Stück Be wußtseiuspsychologie, unter Verwendung und möglichster 
Unterschlagung seines psychoanalytischen Wissens, neu und zum Teil scharf- 
sinnig bearbeitet. Freud weiß nur zu gut, daß die Psychologie des Bewußten 
(und all seiner logischen, ethischen und ästhetischen Kategorien) noch zu 
schaifen ist, er läJJt sich nur nicht voreilig dazu drängen, bevor die Grundlage 
des psychologischen Baues festgelegt ist. 

Beide Aufgaben sind gewiß sehr schwer, viel schwerer als die, die sich 

Jung stellt: die „tough — " und die „tender-minded" arbeiten zu lassen und 

dann das Produkt ihrer Arbeit zusammenzufassen -r. c -r. 

Dr. S. Ferenczi. 

Dr. Masiiu. Steiner, Spezialarzt für Urologie in Wien. Die psychischen Stö- 
rungen der männlichen Potenz, ihre Tragweite und ihre Behandlung. 
(Mit einem Vorwort von Prof. Sigm. Freud.) 

„Man wird gewiß eher vom OrganspeziaUsten verlangen dürfen, daß er die 
nervösen Störungen seines Gebietes verstehe und behandein könne, als vom 
Nervenarzt, daß er sich zum Uni Versalspezialisten für alle Organe ausbilde, au 
denen die Nerven Symptome machen." Diese Worte Freuds, die die Arbeit 
Steiners einleiten, enthalten zugleich die Rechtfertigung dieses ersten Ver- 
suches, die über die psychosexuelle Impotenz des Mannes gesammelten psycho- 
analytischen Erfahrungen auch einem nichtneurologischen Leserkreise — Uro- 
logen und praktischen Ärzten — zugänglich zu machen. — In seinen einführenden 
Aufklärungen beschäftigt sich der Autor mit der nosologischen Stellung der 
psychisch bedingten Impotenz und mit deren Bedeutsamkeit für die ganze in- 
dividuelle und soziale Existenz zufolge der , Vorbildlichkeit als Sexuaütüt". 



gg Krilikoii und Referat«. 

Der Abschoitt: ,Änainneso und Symptoiimtologio" beschreibt dio variablen Er- 
schein UDgs formen ditsos Luidi'na, iiml z«M,r sowohl dio {iinmor nur sekuiidareo) 
organischen Itcglüitorscheiuungüu, iilti mich dio psych ii-chen tUiuraktcrzltge. So- 
dann werden die iltiologischen Momente (nüurotist-ho Disiiüsition und psychische 
Einflüsse) in einer fiuch fUr den Nichtnourohjgen verstiinJ liehen Weise geschickt 
zusammengefaßt. Am ausführlichsten behandelt Mteiner die Prognose und 
Therapie dieses Leidens. iienuTkcnswort ist seine pos-iiniistisclio Auffassung 
über die Heilbarkeit der jisyrli lachen Imimtinu bei angeborcinonvoiso ütart zu 
^'c^rosen disponierten ; um so erfreulicher siml diu KiliisÜKen Erl'olgo, dio er hei 
den übrigen Kategorion des Leidens mit der psyehoiumlitisdien liuhniidinng er- 
erzielte. Den Schluß iler Arbeit bildet eine reiche Kasuistik {20 Fülle), die 
aber leider alku gedrängt dargestellt iül, so daß der Loser von der Seliwicriskeit der 
psyehologifcben Probleme, mit denen der Analytiker in jedem oinzolnon Falle 
zu kämpfen hat, nicht den richtigen Kindruck b<'koiiuiien wird. Sicher wird 
er aber ans der Lektüre des Ötci norschoii Uuches dio Einschätzung psy- 
chischer Momente heim Enlstchen und bei der Heilung dieses Leidens erlernen 
und daraus ersehen, wie viel ein psydioanulylisch geschullor Urologo hei diesem 
sonst so hartnäckigen Leiden leisten kann, Dr. S. Kerenczi. 

Dr. Eduard Hitecbnianii (Wien). Krouds psychon iialy tische Behand- 
lungsmethode. (Jahieskurse für ärztl. Fortbildung. München 1913.) 

Es war keine leichte Aufgabe, das schon so weitvuri'.woigto und überall 
zum Verweilen einladende literarische Material der psychiiaiialytischfin Methodik 
so gedrängt darzustellen, wie es ilitschmann in dieser Arbeit zu tun ge- 
zwungen Viar. Und doch gelang es ihm hier nielit nur die psychologischen 
VorauBsetzungcQ dieser liehnmllungsweise, .sondern auch die wiehtigsten prak- 
tischen Ratschläge zur Anwendung der Melhodo in wenigen aber gut gewühlten 
Sätzen zusammenzufassen. Ilitsclimanns didaktische Meisterschaft bowährto 
sich in dieser Arbeit von neuem, j)r s_ Feronczi. 

Hans Blülicr. Die drei Grundformen der soxuollon Inversion 
(Homosexualitiit). (Leipzig, Max Spohr, li)13. SQp.-Abdr. aus Jahr- 
bach für sex. Zwisrhenstufeu.) 

Der um das Thema der railnnlichon Homosexualität bereits venliente 
Autor zeigt hier die wertvolle Üoreichorung seines VorKtllndniBses der Inversion 
durch Freud. Insbesondere dio unbewußte lldiiuiseMialilät, auch ihr Anteil 
an den sozialen Trieben kommen in d]e:^('r Darstellung /u ilirem Kochte. 
Blüher unterscheidet drei 'fyi""' ^ ^- I^O" M an nnrh el den, der die 
Männlichkeit in Chartikfer und Habitus voll aufweist und die honiosexuoUe Be- 
friedigung als die natürliche empfindet. Der Autor hält dienen Tyjius für nor- 
mal, während Freu d für die Inversion oino EntwickUingsbomniung voraussetzt. 
2. Den i nver ticrten W oib li ng : eino Vergosüllschaftung von Homosexua- 
lität mit starkem Einschlag ins andere Geschlecht, .1. Die latente Inver- 
sion, und zwar den Si ttlichkoitsfan atik o r (und don Paranoiker nach 
Freud). Unter Sittlichkeitsfanalikern versteht KIülKtr solebc homosexuell 
Heranwachsende, die eines Tages über ihre Ahnormiililät ersclireckcnd, sie unter- 
drücken wollen, don Weg zum Weihe mehr oder weniger zu finden suchen 
nnd eine fanatische Verfolgungswut gegen alles Invertierte (z. B. in der Wan- 
dervogelbewegung) aufweisen, wozu sie dio Angst treibt, dio unl<'rdrückton 
Triebregungen entspricht. j)x_ Eduard Hitschmaan, 



5 



Kritiken und Referate. ,ftQ: 

E. WalJstein und R. Ekler. Der Nachweis resorbierten Spermas 
im -weiblichen rganismtis. 

Die Forschunirsei-gebnisse voq Abderhalden, welche ;;eigen, daß der tie- 
rische Orgauismus das Eindringen küriierfremder Stoffe rait Mobilisierung spe- 
zifisL-her, im Elut nachweisbar er FernientQ beantwortet, gestatteten den Autoren 
beim Kanbehen den Nachweis zu erbringen, daß das Weibchen post coliabita- 
tionem ein speziüsch auf Hodensubstanz eingestelltes Ferment bildet. Durch 
den Bej^attungsalit findet also eine materielle Beeinflussung dos weiblichen 
Individuums statt, indoni eine dem femininen Organismus sonst fehlende Sub- 
stanzen resorbiert vrird. Vorausgesetzt, daß die am Tier gewonnenen Beobach- 
tungen auch auf das Weih übertragen werden dürfen, gibt die substanzielic 
Änderung des weiblichen Organismus durch den iltni Sperma einverleibenden 
Koitus, Anhaltspunkte Kum Verständnis vieler Ersclieinungen im Leben des 
Weibes, welche bisher nur mit Zuhilfenahme psychischer Vorgänge — wie die 
Autoren meinen: „notdürftig" — gedeutet wurden. Dr. E. Hitschmann. 

Presei'ved Smith: Luthers Early Development in tbc Light of 
Psychoanalysis. (The American Journal of Psychology, July 1913.) 
Der Verfasser dieser auf gründliche Q.ueüeokeontnis gestutzten Uuter- 
siichuüg verteidigt sich gegen den Vorwurf, daß die Bedeutung ciuer Persön- 
lichkeit durch den Versuch, ihre ins Dunkel hinabreichenden Wurzeln aufzu- 
finden, entwertet und ihrer Sonderart beraubt werde. Seine Arbeit liefert den 
besten Gegenbeweis ; man kann die Seelenstärkc und die im Tiefsten gesunde 
Natur Luthers erst richtig einschiLtzen, wenn man einen Blick in den Abgrund 
getan hat, an dessen Rand sein von Kindheit an liborreiztes üemüt &Tand. 
Erst wer instand gesetzt wurde, aus den Teufclsvisionon uuil AngstanfäUeu, 
den Ekstasen und bußübungen des Mönches, die auch den späteren ßeformafor 
mcht ganz verließen, auf die gefäbrlichen Mächte zu schließen, die in seinem 
unbewußten Seelenleben lauerten, wird es nach Gebühr bewundern können, 
daß er den Weg ins Leben zurück gefunden hat. ^^idJt innerlich verzehrt 
parch seine Kämpfe, ist Luther aus diesem Fegefeuer in die Welt zurück- 
getreten, sondern stark genug, um seinen Leidensgenossen den Weg zu weisen 
und — was für seine Persönlichkeit noch besser Zeugnis ablegt — mit un- 
gebrochener Sinnenfreude und einer nicht auf Abwege geratenen Geschlecht- 
hchkeit. In diesem Punkte unterscheidet sich auch seine ethische Anschauung 
vorteilhaft nicht bloß von der von ihm befehdeten der römischen Kirche 
sondern auch von jener seuier eigenen Amtsnachfolger. 

Gewiß war es eine Vorbedingung seiner imieren Befreiung, daß er einen 
Femd m der Außenwelt zu finden im stände war, an dem er jene Angriffs- 
und Haßimpulse, die er bisher gegen sich selbst verbraucht hatte, loslassen 
konnte. So erklärt sich die fast zügellose Wildheit, mit der er über seine 
Gegner herfuhr, vor allem aber die unglaubliche Fülle der gemeinsten Schimpf- 
und Schmähworte, die er oft anzuwenden liebte. Smith gibt zur Erklärung 
dieser, des großen Mannes kaum würdigen Eigenschaft den feinen Wink, daß 
Luther auf dieselbe Weise gegen den Teufel, der fast allnächtlich an sein Lager 
kam, verfuhr und solche Worte als diis besle Mittel zu seioer Vertreibung 
empfahl. Durch Anknüpfung an die Auflassung Jones' von dem psycho- 
logischen Inhalt der mittelalterliclieu Teufelsgestalt wird dieses benehmen ver- 
ständlich, um so mehr, als man erfälu't, daß Luther nach seiner eigenen Aus- 
sage als Kuabe seinen überstrengen Vater haßte und vor ihm einmal ans dem 
Hause fioh. Eine schöne Ergänzung findet diese Annahme in dem Umstand, daß 
der spätere Eeformator, als er noth hinter Klostermauern mit sich rang, sich 



90 



Kritiken und Referato. 



auch von Gott gehaßt und verfolgt glaubte und sülbat in dor Gestalt Christi 
den Teufel zu erblicken wähnte. 

Diese kurzen Anführungen beweisen wohl zur Gonllgo, daß der Ver- 
fasser die Möglichkeiten, die durch die Aiiwunduiig der Paychoanalyso auf 
historisches Jlaterial gpgoben worden, wohl rrkannl und mit großem (JescUick 
zu verwirklichen gewußt hat. Dr. Hanns Sachs. 

Albert R. Chaiidler: Tragic Kffoct in Soi'hocles. Analysod accor- 
ding to the Freudian Mothod. 

Dieses Bändchen von 31 Seiten ist dor Wiederabdruck oines Aufsatzes, 
der im Mai 1911, von der Harvard llnivorsitiU mit oinoui Proiso ausgozciclinet 

wurde. Der Inhalt ist in Kürze der fnlgondo: 

Zwei Vorstellungen übten besoiiiloreu KinlluU xur Zeit, wo der Sagon- 
inhalt der griechischen Tragödie Gestalt annahm, nllmiich 1. der Glaubenssatz 
vom Neid der Göttor; es schien nutllriich, duli sie den Mächtigen und vom 
Geschick Begünstigten mit Unheil überhäufton, zum Zeichen, djiü sie den 
Menschen Macht und Glück nicht in einem mit den ihrigen vorgloichbaren 
Ausmaße güuueu wollten. (Einen Uewcs ihtfür, wie diese Vorstellung fort- 
dauert, lieferten die religiösen Kreise durch ihre Haltung aiilUlilich der 
„Titanic"-Kataitroi)he, als das schönste und sicherste Schiff auf so tnigischo 
Weise verloren ging; mau fUlilte, die« sei eine Kcslralung für die Anmaßung 
des Menschen und eine Mahnung an Boinc Hinfälligkeit vor Gotte.s Antlitz. 
Ref.) 2. Die Annahme oines Fluclies, dir auf ciiUT ganzen Familie ruht, sich 
vom Vater auf den Sohn vererbt und in jeder Generation neue Greuel und 
Bluttaten erzeugt. 

Die Ausschreitung dos Helden muß gml) sein, um den Untergang, der 
daraus folgt, zu begründen, und klein, um die Sympathie der Zuschauer ZU 
erhalten. Die einzige Lösung l'ür dieses Dilumma bestand darin, dio veriKinte 
Tat objektiv groß, aber sulijiditiv geringfügig m machen (weil sie ohne Absicht 
begangen wurde), wie beim Verbrechen des Odijuis, Kino andere Art der Be- 
handlung ist die Gogenüborstellitng zweier sich bükilmpfondor Ansprlkdio oder 
Regungen, wie etwa Mitleid und Treue, ('handler orKähit dann kurz den 
Inhalt der Tragödie des Sophokles und wendet sich dem Problem zu, warum 
die Tragödie überhaupt auf aus wirke. Fr gibt zunächst eine allgemeine Dar- 
stellung der Psychologie Freuds, doch so, daß sie von einer sehr huiiäutigeu 
Kenntnis des Gegenstandes herrühren könnte. Kr spricht von Uuterdrückimg 
statt von Verdrängung, vom Unlerbewußtem statt vom Unbewußten, erörtert 
die alte, katharlische Boli-mdlung der Hysterie — ohne je dio rsychoanalyae 
zu erwähnen — und benützt den Ausdruck , Komplex" zur Uezuichnunf^ einer 
beliebigen Yorstellangsgrupiie — wobei er als Beispiele nur bewußte und un- 
verdrängte anfährt; seine Darstellung dos innori)3ychischen Koiitiikts und der 
Sublimierung wird jedoch dem Gegenstand weit besser gorocht. 

Zum Thema der Tragödie /.urUckkebrend gibt t^handlor die Odipus- 
Analyse Freuds wieder, von der er meint, sie kläre uns darüber auf, ^varum 
uns die Tragödie Parcht erregen könne, aber nicht, wieso sie imstande sei, 
Lust zu spenden (! !). Er schlägt dann vor, , einen Schritt Uber^Freud 
hinaus zu gehen" und formuliert dio folgende Gniiidtbeorie : „Die Tragödie 
zieht uns an, weil sie Situationen schildert, nach dunen unsere untordrllckten 
Komplexe verlangen". Die Tragödie wendet sich zunächst an die unterstco 
Schichtungeu des Seelenlebens und ihre Methode besteht darin, diese tiefsten 
Schichten in der Gestalt, die sie durch sekundäre lioarboitung gewinnen, zu 
„plakatieren" ; mit anderen Worten, wir identlli/icren uns nuhewußt mit dem 



Kritiken und Referate. 91 

Helden. Die Tragödie des Sophokles befriedigt hauptsäclilicU die folgendeii 
Komplexe : Kampflust, Stolz, erotische LeiiJenschaft und die Neigung zum Be- 
jammern. Auf die infantilen, inzestuösen Quellen des Ödipus und der Elektra, 
die einander als Gegenstücke ergänzen, wird aufmeriisam gemacht. Bio An- 
sprüche der Zensur werden durch verschiedene Faktoren gemildert, welche 
mit der Absicht, den I'revel verzeihlicher erscheiuen zu lassen, aufgenommen 
wurden, z. B. die Unwissenheit (Ödipus), teilweise Rechtfertigung der Tat 
durch erlittenes Unrecht (Elektra), Vorhandensein anderer hewunderungswiir- 
diger Eigenschaften (Ajax) usw. 

Die Wirkung der Tragödie auf dio Zuhörer besteht diirin. daß sie einen 
Weg der Affektabfuhr für unsere uoterdi'üukten Triebe bietet, doch macht sie 
die denselben angehörige Energie nicht nur frei, sondern lenkt sie auch auf 
nützlichere Bahnen ; eine schädliche Wirkung besteht in der Erweckung und 
Stärkung dieser begrabenen Komplexe, so daß sie infoige dieser Gewöhnung 
mit gröläerer Anspannung die freie Betätigung anstreben, als hätten sie gelernt, 
diese als ihr gutes Recht aufzufassen. Praktisch ist es keineswegs leicht, zu 
entscheiden, inwieweit die seelische Aufnahme von Tragödien für eine bestimmte 
Person von Yorteil ist ; es kann damit zu wenig, aber auch zu viel er- 
reicht werden. 

Es ist klar, daß der Autor wenig oder nichts Neues zu dem Thema 
beiträgt, da seine Argumente, sowold die richtigen wie die falschen, den 
Psychoanalytikern langst bekannt sind. Immerhin ist der Aufsatz, dessen ge- 
fällige und klare Art der Darstellung Lob verdient, ein wertvullcs Aiiiieichcn 
für das zunehmende Interesse an dem Werke Freuds und seiner Anwend- 
barkeit auf allgemeine, kulturelle Probleme. Ernest Jones. 

Gaston Clierau : Le Monstre (Paris, P. V. Stock & Cie., 1913. Preis: 
30 Fr.). 

Als eine Ergünzung von Otto Ranks Biiuh, das die allgemein mensch- 
liche Seite des Inzests betont, sei hier der neue Roman des ausgezeichneten 
Kenners und Sehilderers der französischen Baueruseele dargestellt. Wie sehr 
das kaum 00 Seiten starke Buch den Psychoanalytiker interessieren muß, mag 
aus einer Inhaltsangabe hervorgehen, deren Bemühen ist, den Ton des Werkes 
möglichst treu wiederzugeben und wohl auch einige Proben des Dialekts m zitieren. 

Seit zwanzig Jahren sind sie dorn Bauer Massig alle verfallen, die 
braunen und blonden Mägde, die kleinen und großen, dio magern und dicken, 
und nur wenn er die häßlichen nahm, zankte er: „Das kost' Mut! ..." Er 
tat es doch in fünf Minuten — und nacli ein paar Monaten schickte man die 
Magd fort, weil sie bei Nacht den Hühaerstall offen gelassen hatte . . . 

Dann holt er in einer kleinen Kutsche die „Neue"; Mutter Masse zerrt 
mit ihr, Vater Mass^ ist freundlich und blickt ihr bei der Arbeit auf die ge- 
spannten Muskeln, lernt ihren Körper auswendig, der ihm dann irgendwo, zu 
irgend einer Nacht- oder Tageszeit, auch wohl inmitteo aufhorchender anderer 
Weiber verfällt, die das gleiche erlebt haben. 

Doch immer schwieriger findet sich die Neue. Ein ganzer Monat ver- 
streicht ohne Magd, die Tochter Hortense muß im Haushalt helfen, und 
für sie geht die Alte zur Ernte. Dem Bauern ist Hortense die Neue : „Heb' 
meine Pfeife auf!" Sie biiekt sich und sieht nicht des Vaters glänzende Augen 
und sein Wolfslächeln, das breit die Zähne bloßlegt. Draußen laden sie Heu 
auf, in der Scheune gießt Masse; den Apfelwein durch die vertrocknete Gurgel 
und läßt die Sechzehnjährige mittrinkou. Dann reicht sie die Bündel hinauf 
und unter grobem Hemd spannen sich junge Sehnen. Und beide laclien, sich 



92 



Kritiken and Roforate. 



trunken zu sehen. Das Gewitter ziclil sich ziisainineii, bcUUiliend duftet das 
Heu, uud bei dem ersten Donncrsdilug sinken nie liiii : „ph war zu lange, daß 
die Begierde ilin (lUältc." Uas junge Weib weiJi iiiclil, bricht ilir der Donner 
die Knochen oder prickelt auf ihrer Haut dt>r UaKol- Heimkehr der Ernte- 
ieute. Der erdrückende Hlock gibt ihren Leib frei, doch sclion scbiiif;t ilir die 
Mutter ins Gesicht und über den üe trunkenen fallen die Kiieclit(! lier. Sie 
schlagea ihn tot; doch der Wolkenbnich liißt keine Zeit zur Desinnung : noch 
ist Hen dranßen .... 

Man bntucbt keine neue Jlagd ; llortensa gilt als die Bi'C''™i"6''te''- 
Doch nach vier Monaten gesteht Bio der Alten: „.!' cr(^ heu quo j'suis 
grousse." Sie ist schwanger. Heim Pfarrer Ku<ht die Alle Itut, nnd er liat 
sie entlassen (das hat man gehiirl) uiit den Worten: »Der llorrnott wird es 
nicht wollen!" Da schleicht die ,ltourge(jiso" bei Nücbt zum Buder dontil: 

„C'est Hoitense qu'a (5t(! fimhluvee." 

„J' sais par (|ui?- 

„Oni. Charche pas." 

„Pacre hon lüeu! C'est-y peniiis 1 . . . l,'a i'nit couibion':"' 

„C'^tait aux foins!" 

Er neigt sieb und flüstert sein Uolieimrila. Und riU : „Sie soll sich 
plagen, sie soll sieb schinden, bis ihr die Därme rniiNhiingm . . ." 

„Du sagst nichts. Ich sag' nichts." Sie gehen sieb die Hand uud simeken 
auf den Boden. 

Ilortense »hebt die Arme", bis sie hinsinkt. Da jagl miin sie auf, das 
Blut schießt ihr in die Augen, sie zitl(<rt und fröstelt. Der tiiteste Bruder 
protestiert, doch als die Muller lulhiiiseli liaucht : „Min-htest hiilt einen Neffen, der 
dein Bruder ist?" ruft er mit den andern: ^Muiiler, Hortcnse, frisch, ilor- 
tense!" 

Schon meidet m;in sie, und einsiim hingt sio und stülH in Ungediilil und 
Wut den armen Leib, wo sich das kleine Wesen rllbrt. das bartnilckig diirauf 
besteht zu leben. 

Und nun ist es im Borfe schnell herum: der Holm i"-! da! 

Aber keiner mag ihn anrühren, sio nifft sich auf und trilgl ihn selbst 
zur Taufe, und hier bekommt dieses Kind „uubi-kaunten Vatora" den Namen 
August e-Frani.'Ois Massß . . . 

Fran^ois wuchst auf: sein Freund ist „IM", ein Hund, Als der ihm 
eines Tages fehlt, will er mit den Huhen spielen. Sio welchen zurück ; doch 
er ist stark, er beJiehlt: 

„Jlaa spielt mitnander!" 

Sie tun iLit. Bald gibt er's auf. 

,Man spielt nimmer!" 

Und er muß sehen, nun ohne ihn freut es sie erst. 

Als er elf Jahro alt ist, sagt einer: ,Da bist der Sohn deines Groß- 
vaters." Als er das recht erfußt, st^lilügt er jenem die Faust ins (iesicht, daß 
er hinrotlt. In der Arbeit sucht rr 'rrn.st und er ist nichtig; aber er maß 
nicht immer, er j&t ein Trttunier. An fcucblen Ahcmlcn meidet sein llolzscbuh 
behutsam die Kröten auf dem Wege, nnd liegt da ein Viigicin, (riigt cr's 
wieder hinauf ins Nest. Alle fürchten ihn, imch die (liiillmnlter, der er einmal 
vor dem Gesinde zugerufen: „Schließlich war'y dein Soliger, der mein Vater 
ist und mein Großvater dazn, was? Also, dann ist's schon ^tii - . ." Und 
ähnlich redet er, wenn einer seiner „Onlad" ihm mißfallt: „Bist schon mein 
Bruder, was? Also, dann ist's schon gut!" Im übrigen schweigt er und auf 
allen lastet dieser bedrohliche Hünertnjt);. 



r 



Kritiken und Referate. gg 

Da wird er krank, und alle hoffen, er wird stei-ljeii, Kräuter suclien sie 
ihm zur Bouillon : wie glülieiidß Kohlen brennt sie ihm den Uachen und er 
ersäuft den Magen in M'asser, Und wird nachdenklich, schweigt, schüttet alles 
weg und gesundet zusehends. 

Und er sieht „die Tiere sich paaren, die Nattern sich suchen zur Be- 
frnditmig uud die großen lässigen, lilienfarbcuen Falter, deren "Weibchen sich 
dem Miiimchen darbieten und die Flügel so tief senken, daß sie ausschauen, 
als erschlösse sich ein wundervolles Liobesbett". Auch in ihm strümen Frilh- 
lingssäfte ; er reckt die Arme und preßt mit sanfter Gewalt ein . . . einge- 
bildetes Wesen an seine Brust, 

Er kann nicht tanzen, aber er geht hin. Hortense ist glücklich und ver- 
scliaft't ihm zwei Taler. Nachts hört sie ihn seufzen, und fragt ihn aus aber 
Margueritc, mit der er „getanzt" hat und die er lieiiatcn wird. Und während 
die andern zur Hochzeit des Ältesten faliren, sielit Ilortense ihren Jungen 
seinem Glück cntgegengclieu. Und wieder hört s-ie ihn nachts : aber er, der 
nichts wußte von der Tränen Schleier, er weint! Er beichtet seinen Kummer, 
„Sie hat ge5agt, ich würe der Sohn meines Großvaters . . . Und nie würde 
ein Mädchen luicli mögen, und nie dich ein Manu .'" 

Und wie er sich an sie sclimiegt, umfängt sie ihn : ob auch ihr Uerz 
erfrieren will, stolze Freude verjagt ihren Schauder und keusch und ohne Lust 
läßt sie sich nehmen. Mit scliiafenden Sinnen, als sei ihre Mission, ihren Jungen 
zu entschädigen, opfert sie sich jede Nacht auf, und keine Reue kennt 
ihr Iler^. 

Nun ist des Ältesten Frau auf dem Hofe ; sie hält sich ruhig, erwartet 
den Stammhalter. Aber auch Hortense fühlt in sich neues Leben. Da strahlt 
eine plötzliche Klarheit auf, in diesem beschränkten Hirn ein Wissen des 
"Weibes : sie blickt iiurtick, sieht ihren Vater Hterben, gedenkt des im Kuhstall 
Geborenen und der Qual des Taufgaiiges. Nun soll das neu beginnen ? Oder 
Solls wieder heißen: „Frisch, Horteuse!" Und zu ihr und Frauvois soll ein 
neues Wesen kommen und verflucht sein ? So ist diese Erkenntnis : hier muß 
ein Ende gesetzt werden. — Ihre Schritte richten sich nach der Grube; 
da ist kein Wasser, darin sich Sterne spiegeln, diese versehlammte Grube be- 
herbergt nicht mal Kröten, sie enthält nur ... das Nichts. Da graust ihr. Sio 
hat sich ihm hiugegelieu, wie sie ihm einst die Brust gereicht ; soll sie nicht 
die Kraft finden, uahcndes Leid mit sich selbst auszulöschen:'' Die Kloake 
wartet ; Hortense findet den Mut nicht. Sie zittert, springt auf, flieht ins Ge- 
hölz und weiter: ins Unbekannte. Nur j'üit von allen, die sie kennen. 

Man sucht sie. Fran(;ois, der im Wald geträumt, kommt heun. Man 
durchwühlt die Grube mit Haken. Er springt hinein, tauclit unter, alles ver- 
geblich. Da entweicJit er und noch eiue Stunde lang ängstigt die Hofbewohner 
sein verhallündes „Mama". 

Hortense ist andern Tags in einem fernen Dorf gesehen worden. Die 
Fußspuren ihres Sohnes, der sie sacht, verloren sich in eutgegougcselzter 
^'''^^^""S' Werner Klette. 

Ernst Jcntscli. Das Pathologische bei Otto Ludwig (Grenzfrageu 
des Nerven- und Seelenlebens, herausgegeben von Löwen feld, Heft 90, 
Wiesbaden 1913). 

Der Autor bespricht in drei Abschnitten, denen eine kurze „biogra- 
phische Skizze'^ vorangeht, „die Krankheitszustände", „die Veranlagung" und 
j,die Werke" des Dichters mit besonderer Berücksichtigung dos Pathologischen. 



n 



94 



Kritiken and Roforato. 



Wir erfahren, daß Ludwig nicht nur an Bcbworon organischen Krank- 
heiten (Gallensteine, Rheuniutisiiius, lIor/.beutelcutzUiidung usw.) gelitten hat, 
sondern auch ein „neuropalhischcs Kin<i" gowcKon ist und Konvulaionsersdioinungen 
psychogener Natur, Verstiminungszustände und nndtTO nervöse Syiiiptonio zeit- 
lebens gezeigt habe, die Ecino organisclien Koidou oft überlagerten und vom 
Autor mit Öadger (1894) als Ausfluß einer crerbleu norvüsea Konstitution 
(Ilereditarier) aogesühen werdün. 

Ludwig seihst datiert den Beginn Heiner — schon in der Kindheit 
nachweisbaren — nervösen Krkriinkung mit dem Kndo des /.weiten Lebens- 
jalirzeUnts (1830) uud bringt sie niil diT tihorarbuitung in Zusnmmeiihang, 
der er damals als Handlungsgehilfe im GescliUflo seines Olieiins, dem Ludwigs 
verwitwete Mutter den Haushalt führte, ausgesetzt war. 

Der Autor eniptiiidct zwar das Unzul reitende dieser Moti\ierung, tlher- 
sieht aber in seinem Eifer, eine tthnhch unbefiiedtgendo an ihre Stelle zu 
setzen, die bedeutsamen Fiiigerzeigo, die sich in seiner Darstellung dieser 
Krise rinden. „Er war damals [1^30] inu-li dem l'lrkranUen der Multor von, 
dem Gymnasium in Hildburgbausen .... nach Eisfeld znrUikgrkchrt .... 
Als dann die Mutter gestorben war und er nach Saiilfcld auf Schule 
ging, ist die „Nerveuschwäiche" das orsto Mal mit grellerer Intensität aut- 
getreten . , ". (S. 9). Derartige neurotische Erkvjirjkiingen beim Tode eines 
Elternteiles sind dem Psychoanalytiker aus un/ttliligen Erfahrungen vorstätnd- 
lich geworden. Ein dem voiliegenden auffällig llhnlicbcs Heispie! bietet die 
Kinderneiirose FouiimVs beim Todo der gcliclilcn Mutter, wio sie der Uichter 
in seiner Selbstbiographie (Halle, lö'lo) bcscliricbeii bat. 

Zur Charakterisierung der eigenartigen dicblerisclien rcrbilnlichkoit L u d w i g s 
und der besonderen Art -'^eincs Scliuffeiia wi'rdrn die bckniinlen Sclbstbckonnt- 
uisae des Dichters über die visioiiiiro Art seiiier draniu tischen Gestaltung, über 
die damit verbundenG farbig- musikalisiho Stimmung zitiert und darauf hin- 
gewiesen, daß Luiiwig öfter an Visionen gelilten lijibe, die ihn in seinem 
Kealitätiurteil mindestüns unsicher werden lieüon. „Uezllglieh der inneren 
EntstehnngsbedinguDgen solcher inspirativen Moinonlo" wird mit wenig Erfolg 
anf Lombroso uud Hinrii^hsen rekurriert; der Verfasser neigt der Auf- 
fassung zu, daß sich , beständig Vorstt'lluug.'^ttindaniciito im l'nterbowußteu 
vorbereiten." Daß die Psychoanalyse gerade über das Unterbewußtsein, die 
darin enthaltenen Vorstelluugsfnndiiraente und die Alt ihrer brstilndigen Vor- 
bereitung einigermaßen Aufschluß zu geben vermag, scheint dem sonst wohl 
informierten Verfasser entgangen zu sein. Hätte nicht der Dichter selbst den 
seinem Bearbeiter mangelnden psychologischen Scliiirfbli<'k besrssen, in seiner 
Neurose eine wichtige Quelle seiner poetischen I'rodulition zu erkennen (Zitat 
8. 44), so bliebe diese Schlußfolgerung unserer psychoanalytischen Einsicht 
überlassen. 

Aber auch von diesem wertvollen Ergebnis dichterischer Introspektion 
macht der Autor keinen anderen Gebrauch, als daß or es fllr richtig aner- 
kennt. HStte er nur die nächste notwendige Konsoiinciiz duratis gezogen, 
daß der Dichter in seinen Phantusieproüukten sein eigenes unbewußtes Seelen- 
leben zur Darstellung bringe, so kiinnte er nicht bei lictnublnng der Werke 
an der ObetlJäche psychiatrischer Diagnostik haften bleiben. Wie das 
Objekt seiner biographischen Forschung, so hohandolt er auch dessen dich- 
terische Gestalten als l'atienten, bei denen ihm diu klinische Exaktheit ihrer 
Leiden wichtiger ist als das psychologische Versliliidnis ihrer Symptome. Der 
Dichter Otto Ludwig wird dabei in kollegialer Weise als Consiliarius zuge- 
zogen, dessen Diagnosen der Autor im altgonioinen bostfttigen kann. Heson- 



i 



Kritiken und Heferate. gg 

ders eingehend wird in dieser Weise des Dichters letztes Werk, der Eoman 
„Zwischen Himmel und Erde" behandelt, dessen Held, der Schieferdecker- 
meister „Apollonius Nettemnaii- vom Autor in £ein Spreeh2immer eingeladen" 
wird. Der Ar?,! konstatiert auf Grund der Auskünfte des Dichters „Zwangs- 
erscheinungeu" und eine Neurose; , seine Beschwerden bestehen darin, daß er 
.... bei jedem Glockenton zusanimenschrickt, daß er heim Besteigen der 
TurmleitiT Scliwindelgefühl empfindet, daß er sich mntt fühlt, blaß aussieht, 
von trüben und ängstlichen Gedaulien und Selbstvorwürfen geplagt wird." 
Anstatt nun die dichterische Darlegung der Genese dieser Neurose, deren 
Inhalt den Eoman bildet, auf die einzige mögliche Quelle, das eigene unbe- 
wußte Seelenleben des Dichters selbst zurückzuverfolgen, verliert sich der Autor in 
klinischen und diagnostischen Erörterungen, von denen es wenig tröstlich beißt : 
„Von allen diesem wai' zur Zeit, als Otto Ludwig seine Dichtung abfaßte, 
niemandem etwas bekannt." (S, 65). Wie^o bat aber dann der Dichter „diese 
hinsichtlich der Naturtreue und Lebenswahrheit gewiß ausgezeichnete Leistung" 
vollbringen können, fragt dur Autor mit Hecht und kommt zu dein Schluß: 
„So hat auch Olto Ludwig die Figur des Apollonius in der Haaptsache aus 
seinem künstleiisclien Drange gescbailen, ei' hat sie aber aus der von der Er- 
fahrung geieiteten künstlerischen Phantasie mit Hilfe einer tiefen Seelen- 
kenntnis so folgerichtig auszugestalten gewußt, daß sie die Probe auch in rein 
kausaler psychologischer Denkweise gut verträgt." (S. 67). Dabei hat der 
Autor nur vergessen, daß Ludwig selbst seinen künstlerischen Drang mit 
seiner Neurose in Beziehung brachte. "Wäre etwa der Dichter selbst, anstatt 
seinen Roman zu selireiben, mit den genannten Beschwerden beim Arzte er- 
schienen, er hatte „die Untersuchung des Nervensystems zur Grundlage seines 
Urteils" gemacht „änderst in zweiter Linie die Angaben des Patienten." Da 
aber als Patient der fiktive Schieferdeckermeister Apollonius Nettenmair und 
Licht der neurotische Dichter Otto Ludwig auftritt, „könneü wir wohl ohne 
groläo Bedenken dem Erzähler den Gefallen tun, einmal anzunehmen, daß der 
Befund am Körpern ervensystem mit unserer Vermutung im Einklang stände." 
Wir wollen aber doch zunächst die Angaben des Patienten hören, die 
uns sein Phantasielehen zur Erklärung der Neurose zur Verfügung stellt, 
Apollonius ist auf Anstiften seines Bruders Fritz vom Vater in die Fremde 
geschickt worden ; Fritz fülirt inzwischen die Braut des Bruders heim, indem 
er — wie sein Vorbild Franz Moor — die Verlobten gegenseitig abspenstig 
macht. Nach Verlauf mehrerer Jahre kehrt Apollonius ?.uriifk, findet das 
väterliche Geschäft durch den Bruder vcmacblfissigt und die Geliebte als dessen 
Gattin vor. Fritzens Handlungsweise wird offenbar, er entfremdet sich immer 
mehr den Seinigen und beschbeßt endlich auf Anstiften eines entlassenen Ge- 
sellen, (Jas Seil am fliegenden Fahrzeug des Bruders heimlich auszustechen. 
Der alte bhnde Vater erfährt den Anschlag und als die Kunde von einem 
abgestürzten Dachdecker an sein Ohr dringt, begibt er sich auf den Turm 
zu dem übelgeratcnen Sohn und will ihn zum Sprung in die Tiefe zwingen. 
Doch ein Bote meldet, daß der arglistige Geselle abgestürzt sei und Apollo- 
nius sich wohl befinde. Fritz soll auf Gebeiß des Vaters am folgenden Tage 
nach Amerika reisen. Bei Apollonius regt sich zum erstenmale Groll gegen 
den Bruder und in der folgenden Nacht träumt er, er stoße ihn im Kampf um 
Christiane von der Brüstung des Turmes, Vor der Abreise sucht der iruukene 
Fritz den Bruder noch einmal bei der Arbeit auf, um ihn vom Turme in die 
Tiefe zu reißen, Apollonius rettet sich durch einen raschen Seitensprung, 
Fritz liegt zerschmettert in der Tiefe. In Apollonius aber regen sich Gewissens- 
bisse über seine Schuld am Tode des Bruders. .Er erkrankt, er kann den 



96 



Kritiken und Ueferuto. 



Turm aiL^ll^ iiichr lestPigeii. Scliwiinlol erfaßt um. Zwei L'lir iint es geschlagen, 
als der Bruder herabstürzte. Der SclilHt; dir 'l'unnuhr ni»chl ihm sdiaadern. 
. . Sein Aussehen leidet. Der Arzt uird hcfragl, m- kiuin ihm keine Er- 
leichterung bringen." (S. 61). Uer Vater drilnKl nir Kheschließuoj; <l«s Sohnes 
mit der ^Vitwe des »ruders. Aiiollonius nhcr Bcliwjinkt und /wcifelt. In der 
Nacht vor dem Verlohungstag wird er /.ur IMtuiiK des brennenden Kirch- 
turaies fiebolt. Als ihm dalieini die ihm /upcdnchlo Vuiliibtc enl|;ügontritt, 
küßt er fcie nur leise auf die Stini und nennt sie Schwester. Der Alle ist 
liber die Entäagußg des Sohne« ei/Üint, slirlH aber biild darauf. Apollonius 
gesundet völlig und lebt weiter als Itrudir uebmi ^■bristilln^^ die ihm das Haus- 
wesen betreut. 

Die rtrhilderung dieser neurotisulicn l'.rknndiung durch den Dichter deckt 
sich vollkommen mit den Ergehnisson der l'.sychi>nnal,vso Jlbnlichcr Källt\ Was 
der Dichter hier als wirklich Kihibiert, das vermag die Analyse im Unbewuß- 
ten des Patienten als iisycliisclin Ucalititt »nfi-ui^oigen. Aber am h der Dichter 
kann die Kenntnis dieser Zusamnieiihilnge nur aus seinem eigenen Seelenleben 
geschö|)ft haben und, wenn er eine Ncumse po treffend djir/.ustollcn vermochte, 
so ist es nur darum, weil er di<^ Beiner eigenen Neurose zuf^rnnde liegenden 
Phantasien in unbewußter Selb>.ti)rojektion dicliterlM'h vcrkOriierle. ^Vir wissen, 
daß die Kivalitüt mit dem Uruder um ein gemeinNames, moibt als „Schwester" 
gewertetes inzestuöses Liobesolijekt (die Mutter) /.u den (huiulkonHiktcn der 
menschlichen Psyche gehört und ein breites Stllck der diclilerisi-hen Phantasie- 
. bildußg beherrscht.*) Wenn gefragt wird, woher wir dies fllr Otto Ludwig 
vi^en, so ist darauf zu erwidern, eben an;; seiner Diclilung, die notwendiger 
Weise Grandtcndenzeu und wr.se iitlii'lic Kuullikto hi ines Seelenlebens darzu- 
stellen bestimmt ist. Die Pamilienverhllltnisso des Dichters sind geeignet, 
diesen Schluß zu stützen. Otto letaß außer zwei früh verstorbenen Ge- 
schwistern einen jüngeren Uruder Üeiubohl, der allcidiiigs aiieli mit 11 oder 
12 Jahren starb (1827). Aber die iTwähnten iiifautilen KdnIIikte fallen in 
der Regel viel früher vor, meist in die Zeit, nach der Ankunft des neuen 
Brüderchens. Allerdings ist anzunelimen, daß w.abrond der zwei .lahro nach 
dem Tode des Vaters (18l>5) die Uivalitdt der Ürllder um die Liebe der ver- 
witweten Mutter einen besonderen Iliilioiiunkl eii'eii'lit habe. Daß gerade damals 
der Tod dos Ürudcrs erfoljjtc, ibt fllr die (iostaHuni^ der Neurtise im Sinne 
der Erzählung beweisend, doiin dieser Tod wird ~ wie der Kiilzens im lloman 
■ — die den unbewußten Todcswilnscheu entsiiringenden SrhuldguHlhlo geweckt 
haben. Vertritt Frit/. den durch den Tod besciiinten biüderlicheu Neben- 
buhler Keinhoid, ao ist in mein- als einem I'uukle doutlicli, daß in AjioUo- 
nins der Dichter vornehmlich sich selbst abBeH[>ipj;elt liabe, wolür neben den 
rein neurotischen, einige sonst auffUllige Zllgo sprecben. 8o der schaurige 
Eindruck des Stundeiisclilags, den der Dicliter sellij-t alu Kind lief emvfunden 
hatte (S. 45), wie er überhaupt spiller sagte, „die Kindriicke seiner Jugend- 
zeit in der Thüringer Heimat seien ihm oino Kund^nibo von dichterischen 
Motiven, die sich nicht ausscbilpfen lasse.'' .Andei'seits idenlilizierl. der Dicliter 
den Apollonius dureh eine Roibe gcineinsiimcr /,Ugo mit dem \iiler, wie er 
es selbst wohl iu der rivalisierenden Knabcnpbantnsie getan haben wird. In 
diesem Zusammenhang ist endlich eine bedtnilHamo Überoinhtiiiimung im Leben 
des Dichters und im Schicksale dos Aiiullonius lier\orzuh(!ben. Wie der Held 
des Romans schließlich auf das heiß umworhono Liehcsohjekt verzichtet und 
sich von der Schwägerin den üaiislialt fillircn lüßt, so bat ja auch der Ifruder 



■) Vgl. Rank: ,.Daa Inzestraoliv in Dichtung und Sngo, "Wien und Leipzig 1912. 



Kritiken und Eeferate. 97 

■von Otto Ludwigs früliverstorbenen Vater {gleich den früliverstorbenen 
Bruder) sich von seiner Schwägerin (Otto Ludwigs Mutter) den Haushalt 
führeu lassen. 

Doch genug mit diesen Hinweisen, die zu einer selbständigen psychoana- 
lytischen Bearbeitung des Themas anzuwachsen drohen, welche uns der Ver- 
fasser ebenso schuldig bleiben mußte wie jeder andere, der an derartige Unter- 
suchungen mit den Gesichtspunkten und Metlioden der alten längst überholten 
Pathographik herantritt. Dy. Rank. 

Dr. Wilhelm Stckel: Die Träume der Dichter. Eine vergleichende 
Untersuchung der unbewußten Triebkräfte bei Dichtern, Neurotikern und 
Verbrechern (Wiesbaden 1912, J, F. Bergmann). 

Eine Rundfrage, die der Verfasser bei den Dichtern angestellt 
hat, lieferte ilim das Material und er hat es nicht versäumt, auch die 
Träume der großen Toien (Flaubert, Ibsen, Hebbel, Maupassaot, Heine, Keller, 
Grillparzer, Goethe usw.) heranzuziehen. Die Träume verraten uns das Ge- 
heimste im Menschen und so war anzunehmen, daß die Träume der Dichter 
durch das Mikroskop der Psychoanalyse gesehen, uns Auskunft über alles 
geben, was das künstlerische Schattbn an verborgenen Triebkräften birgt und 
verbirgt. 

Fragen wir, wie der Autor seiner Aufgabe gerecht geworden ist, so 
müssen wir sagen, daß uns seine Methode und Ergebnisse bedenklich erscheinen. 
Schon der Titel, der eine vergleichende Untersuchung der unbewußten Trieb- 
kräfte bei Dichtern, Neurotikern und Verbrechern verheißt, reizt auf den 
ersten Blick durch diese seltsame Zusammenstellung zum Widersjiruch. Daß 
der Dichter in dem psychischen Mechanismus seines Schaffens dem Neurotiker, 
der durch die Energie seines Unbewußten sich eine eigene "Welt „in seinem 
Busen" baut, nahesteht, hat Ereud uns gezeigt. Inwiefern der Scelenicnstand 
des Dichters dem des Verbrechers ähnlich ist, müßte erst untersucht und 
nachgewiesen werden. 

In Stekels Buch finden wir nur, daß der Verfasser den „kriminellen" 
Regungen in der Psyche des Dichters einen ungewöhnlich großen Raum zu- 
weist. Es ist nicht von vornherein einzusehen, warum das soeiisclio Erleben der 
Künstler stärkere kriminelle Regungen aufweisen sollte, als das anderer 
Mensciien. Die Grundlagen des Traumes bleiben ja bei allen Menschen die- 
selben und nur die psychische Verarbeitung weist verschiedene Formen auf. 
Vor allem fragt man sich also, ob der Verfasser nicht ein Vorurteil von der 
starken Kriminalität der Kunstler gehabt habe und dadurch schon in der 
Fragosteslung beeinflußt worden ist. Doch schon der Ausdruck „krimiaell" 
scheint eine gefährliche Vieldeutigkeit in sich zu schließen und Dr. St ekel 
muß das wohl bemei-kt haben, denn er tagt in einer Fußnote: „Wenn ich 
hier immer wieder vcn kriminellen Regungen spreche, so meine ich darunter 
nicht eine absolute Größe, sondern einen relativen Wert, denn das Kriminelle 
wechselt mit Zeit und Raum .... Wir werden uns am besten verständigen, 
wenn wir unter dem Kriminellen durchwegs das Asoziale verstehen." Hier 
drängt sich die Frage auf: warum die neue Nomenklatur!'' Liegt eine prinzi- 
pielle Verschiedenheit mit der Ansicht vom Selbsterhaltungstrieb als einem 
natürlich asozialen, in seinen Hemmungen oft antisozial gewordenen Triebe nicht 
vor, dann ist der nene Name von einer irreführenden Überflüssigkeit. Wir 
sprechen dann von den egoistischen und asozialen Triebkräften eines primitiven 
Seelenlebens, wie wir es beim Kinde, beim Wilden, beim Paranoiden beobachten. 
In ähnlicher Weise scheint mir Dr. St ekel die Bedeutung des religiösen 

7 

ZetlEchi. f. äntl. PsjulioaualyBe. 



9g Kritiken und Heferate. 

Komplexes zu überschätzen. Es ist auch sehr fniglich, uh iiiüii von ciuem 
Schaffens- und Zerstöruugstrieh in wissenschaftlichor AuKdrucksweise reden 
darf. Wir verstehen unter Trieb eine lotute, nicht mehr zurik-k fuhr bare 
Einheit unseres Seelenlebens. Die Wunsdio, welche auf Schaffen und Zer- 
stören hinzielen, erächeinen in dieser llelouchtung nicht als primäre seelische 
ftozesse, sondern stellen sich als sehr koiniili/.icrlo Stadion des psychischen 
Lebens dar. Die Definition der Nourosu, welche der Vorfaäser gibl, ist sicher 
keine allgemeingültige ; sie trifl't nur auf einen Teil zu. (/.wantjsnourose.) 
Nach Dr. St ekel ist Neurose nämlith „die ondo|isychische Wahrnehmung des 
Hasses durch die Brille des Schuldbewulitseins". 

Dazu kommt eine metaphorische und violdeutigu Ausdruckswoisu, welche dem 
Charakter eines wisseiischuftliclien Werkes nicht KcmlLß ist ; z, B. ein so schiefes Bild 
wie „Die Neurose istnurdas Klagelied oiue.s /usauinmngebrochenenElirgcii'.es, dem 
narder gelbe Mond des Neides leuchtet". Dieser pseudo-pootische Charakter des 
Buches Migt sich auch in der zarten Ver.scbleiPruiig, welche der sonst nicht 
gerade prüde Verfasser über die sexuellen Itcdiaglhciten der 'l'rämue zieht. 
Charakteristisch genug sagt er bei einem schüiien 'IVaum Gottfried Kellers: 
,Es wäre eine arge Sünde, diesen herrlichen Diclitertrauni in seine Elemente 
aafzulüsen. Wir wollen dem Dichter nicht naclislehen und die bunten Ödunetter- 
linge nicht mit der Tabakslauge der Analyse zerstiiron- (175). Doch gerade 
die Analyse hat uns zu den ubcrraschondaten und fruclitbarsten Erkenntnissen 
des Seelenlebens gefllhrt und die Wissenschiift niuii liier einen Mangel an 
verecundia, an Ehrfurcht habe«, der tauscnilfacli Früchte trägt. Aus dieser 
sonderbaren Einstellung des Verfassers erklilrt es sich, daß er Deutungen 
zurückhält, welche una tiefere Aufklärung llhcr die Motive der mitgeteilten 
Träume geben würden. So bleibt er gnißtcnloib am mimifcsteii Trauminlialt 
haften, auf den er seine erst zu beweisende Auffassung einfach appliziert. 

Dr. Theitdor Ueik. 



I 





Aus Vereinen und Versammlungen. 
Über das Ubw. bei Jung und seine Wendung Ins Ethische.') 

Von Dr. M. Eitingon. 

Man darf den Begriff des Unbewußten zweifellos für den wicbtigsten 
Eckstein des Baues der psych oanaly tischen Neurosenleliie erlslären, Wohl 
darum hat Freud, ein guter Baumeister, diesen Begriff so sorgfältig zu 
sichern gesucht. Und er stellt bestimmter vor uns als die andern wichtigen 
Momente, als sein Korrelatsbegriff der Verdrängung, als die Sexnaltheorie, 
die Trieblehre u, a. m, 

Die Frcudsche Konzeption des Unbewußten ist bekanntlich enger als 
der Begriff des Unbewußten überhaupt, der eine lange Geschichte hat und 
in der zeitgeuössiischen Psychologie von verschiedenen Autoren in sehr ver- 
schiedener Weise definiert wird, worauf einzugehen wir hier keinen Anlaß 
haben. Freuds Unbewußtes sind nicht psychische Inhalte, von denen das 
Subjekt nichts weiß, sondern ein Psychisches, das durch den kontradiktorischen 
Gegensatz zum Dewußten ausf;e2eichnet, eine Beihc ihm allein eigentümlicher 
Züge hat : Seine [eigene psvchische llealität, seine Unusurierbarkeit (was 
einmal gut als seine „Zeitlosigkeit" bezeichnet worden ist), seine Freiheit 
vom Satze des Widerspruches (die Gleichwertigkeit von Position und Ne- 
gation bei seinen Inhalten), die überwiegende Symbolhaftigbeit seines Aus- 
druckes etc. Nur ein solches Unbewußtes vermag den allgemeinen psycho- 
analytischen Formeln für die neurotischen Symptome Inhalt zu gehen, nur 
auf seiner scharfumrissenen Plattform wird uns das , Negativ der Perversion" 
zu einem wirksamen hinführenden Gesichtspunkt. Während das Unbewußte 
von dem wir nur aussagen können, daß es von uns nicht gewußt ist, uns 
auch kein Wissen über jene Phäuomeugruppe vermitteln kann. 

Freud kämpft für das Recht der Psychologie, ihre Tatsachen durch 
ihre eigenen, adUijuaten Hilfsmittel zn erklären, ohne sich von einer physio- 
logisch orientierten Gedächtnislehre beirren zu lassen. 

Wenn ein der Psychoanalyse Nahestender, wie z. B. Bleuler, das 
Freudsehe Unbewußte vom Unbewußten überhaupt nicht zu trennen vermag, 
so ist das durchaus nicht nebensächlich, wie er meint, sondern damit sinkt 
sein Satz"): Dein Begriff des Unbewußten gehe Freud mit F.echt eine so 
große Bedeutung, weil ohne ihn ein Verständnis der Neurosen, mancher 
Psychosen und auch der Normalpsychologie nicht möglich sei, zu einer 
vagen Phrase herab. 

Jung hat nun auch, aber weniger konsequent und offen als Bleuler, 
und in großem Widerspruche zn seiner eigenen, so anspruchsvollen theoretischen 

^) Aus der Diskussion der „Berliner Psychoanalyt. Verein igung^, a. 17, I. 14. 
-) Bleuler; Kritik der Freodschen Tlieorien 1913. Allgemeine Zeitschrift für 
Psychiatrie 70. V. p. 070. 

7* 



il 



jQQ ■ Aus Veiuinon und Voraaiiimliiugun. 

Attitüde, den psychoaimlytisclioii Hogriff dos Unbowußton von seinom spezi- 
fischen Inhalt leor gemacht und liiiiTh fortwUhreudc Vorwochslungon und 
Übersetznngen ins Vulgürpsydiologisthc visr.scliiedöuer Observanz entstellt. 

Eine Reihe von Zitaten aus Jungs „Vorsuch cioer Darslolluiig der 
psychoanalytischen Theorie" Bolleti iliiis nftlier crlHutcni ; 

pag. 5. „Freuds gcnialo Knipirio fand in jnnon Stiidion bereits Momente, 
die über die damalige Traiiraalhoorio liinaasfubrten : die Vertlrilngung, dea 
Mechanismus einer Ilinausverlogung eines nemißtseinsinliaUßs in die außor- 
bewußte Sphäre. Wir nennen dioae Sphiivo da^ Unbewußte und definieren 
dieses als das uns nicht bewuülo I'syclüscho," 

pag. 24—25. „Aufgabe der l'sychoanalyso ist es, den versteckten 
Ort aufiiufinden, an dem die Libido .sich botindut und wo üie selbst dem 
Patienten unzugänglich ist. Dieser Ort ist das „Nichtbewußte", das man 
aöch als das „Unbewußte" bc/oichnot, oluio damit einen niysteriüsea Sinn 
zn verbinden. Wir wollen damit nicht niohr sagen, als daß die An- 
nahme von psychischen Kntitiiton nußi'rhalh des lii^wußt^oins ein notweiidigos 
Postulat ist. Denn die Erfahrung lehrt uns sozusagen tugtaglii-h, daß es 
nichtbcffußte psychische l'rozesse gelicn muß, die dim Libidolmuslialt in 
■wirklicher Weise l.eeinHiisson." — Das ist sehr vag! Ein derartiges Unbe- j 

wußte erkennen vtule Außenstehende an, die l. iJ. von .uubowiißleii Iledin- ^, 

gnngen dea Bewußtseins" sprechen. \ 

pag. 42. ,,Die Kranke lobt in einer l'lianlasipwelt, welche man nicht 
anders als infantil bezeichneu kann. Alle Ncrvi'nariite und ]',syc.hiater haben 
gewiß täglich Gelegenheit, von jenen kindischen Vorurleilon, Illusionen und 
affektiven Ansprilchen, denen sich diu Xeiirotikpr hiiif^cbeii, zu vernelimeQ. 
Die frühesten Phantasien bestehen aus iillerliand \ttgon und balbvorstaiidenen 
Eindrücken, die sie von ihren Eltern oiniifungon hatten, um den Yuter grup- 
pierten sich allerhand sünibirbare neflllile, scliwiinkond zwischen Ängstlichkeit, 
Grauen, Abneigung, Ekel, JJobe und Uegoistenmg." — Also alio Psychiater J 

kennen den Inhalt des „Unbewußten" ! 

pag. 48. „Man bemerkte lald, ilaß die Kninkon parliell oder total . 

noch in ihrer kindüehon W(dt leben, nidit daß ihni'U dies ohucwoitcra be- 
wußt wäre ! Im Gegenteil ist es die schwierige Aufgabe der Psychoanalyse, 
die psychologische Anpassungsweiso des Kranken sn genau tw studioron, daB 
man den Finger auf die iiifmtilen Miliverstiiiidnis^o U-gcii kann." • 

pag. üO. „Das Gebiet der unbewußten Infantilphanlasion ist zum \ 

eigentlichen Forschungsobjekt der l'syiboanalyse gewonien, denn dieses Go- | 

biet scheint den Schlüssel zur Ätiologie dor Neurosen /.u enthulten." ' 

„Diejenigen Phantasie.iystome, die wich -ichon auf blaüo licfragun? der ; 

Patienten präsentieren, sind meist kompunierter Natur, romanhaft und dra- { 

matisch ausgearbeitet. Rio sind trotz iliroi' ulalioriorlcn Heschalfenheit von ! 

relativ geringem Wert fUr die Erforschung des llnbowiiBten. Sie sind dazu 
schon zu sehr den Anforderungen der l-itikelte und der gesellschaftlichen Moral 
ausgesetzt, indem sie eben bewußt sind, — und nun niclU mehr viel verraten. ) 

Die wertvolleren und die anscheinend cinltnßreichcrcn Phantasien sind nicht 
bewußt in dem vorhin definierten Sinne. Sie sind al^^o nur auf dorn Wege 
der psychoanalytischen Technik zu eruieron." — Warum sind nun diese 
letzteren Phantasien nicht bewußt? Was macht sie unbewußt? Doch nicht 
etwa Deutl ich keitsdraduntorsch lüde nurV 

pag. 51. „Insofern diese Phantasien unbewußt sind, weiß der Kranke 
nichts von ihrer Existenz, und direkln Befragung (birtlber wtlre ganz sinnlos. 
Man kann aber immer wieder hören, daß die Patienten, und nicht nur diese, 



, Au3 Vereinen und VersammlungeQ. j^q]^ 

sondern auch die sogenannten Normalen sagen: „Wenn iüh solche Phantasien 
hätte, so müßte ich es doch irgendwie wissen," „Was unbewußt ist, ist aber 
tatsächlich etwas, was man nicht weiß." — Wie hilflos und tautologiseh 
klingt dies alles! Dieses UnhewuLito i?t nicht nur etwas, was man nicht weiß, 
sondern vor allem auch etwas, was man nicht wissen kann. Dies ist sein 
Hauptnntersehied von den andern Auffassungen des Unbewußten und auch 
von Freuds Vorbewußtem. Die Gewußtseinsuntähigkeit des Unbewußten erklärt 
sich eben nur durch ein Mouient, das Jung gern vermeiden möchte, — durch 
die Verdrängung. 

pag. 62. „Im Unbewußten gewinnen die Wünsche und Absichten eine 
konkretere und drastischere Form.'' 

pag. 65. , . . . . vorher unbewußte und relativ unwirksame Komplexe" 
- — „Unbewußt und doch wirksam" ist d^s Hauptcharakteristikum des 
Freudschen Unbewußten. 

pag. 75. (Über ins Unbewußte verdrängte Partialtriebe :) 
„Sobald wir die Annahme vom Ncbeaeinanderexistieren zweier oder 
mehrerer Triebe machen, so mUssen wir selbstverständlich auch denken, daß, 
wenn ein Trieb sich noch nicht maiiifestiört, er doch in nuce vorhanden sei 
nach dem Bilde der Einschachtelungstheorie. Physikalisch klänge das etwa 
so, wie wenn wir sagton, daß wenn ein Stück Eisen vom heißen in den 
leuchtend-glühenden Zustand übergeht, das Licht in nuce schon in der Wärme 
gewesen sei. Solche Annahmen sind gewalttätige Projektionen nieuschücher 
Vorstellungen ins Transzendentale, welche den Forderungen der Erkenntnis- 
theorie zuwiderlaufen,'' — Kein, nicht in uuce gegeben, sondern ins Unbe- 
wußte verdrängt, wälmen wir in der von Jung angenommenen Situation den 
zwar nicht manifesten aber wirksamen Trieb. Die eben angeführten überluden 
gelehrten Sätze Jucgs klilren gar nichts, enthalten lauter uuiJassöiidö Ana- 
logien! Embryologie, Physik, das Transzendentale und die Erkenntnistheorie 
werden aufgeboten, um eine einfache, klare Arbeitshypothese der Psychologie 
zu begraben. Sie vermögen sie aber gar nicht zu tretfon. Jung zitiert auf- 
fallend oft die Regel, daß , Prinzipien nicht zu vermehren seien ohne Not", 
noch weniger aber sind sie zu vorraengeu, — dies erlaubt gar keine Not. 
pag. 75. „Es ist uns daher nicht gegeben, von einem ia nuce exi- 
stierenden Sexualtrieb zu reden, sonst begehen wir gewaltsame Deutungen an 
Phänomenen, die passender anders erklärt werden können. Wir können nur 
von Manifestationen der Ernährungsfunktioa, der Sexualfunktion etc. sprechen, 
und zwar jedesmal erst dann, wenn die entsprechende Funktion in unmiß- 
verständlicher Deutlichkeit die Oberfläche erreicht hat." — Uns kommt es 
vor, als ob hier der Tiefenpsychologe Jung auf einem langen Umwege über 
die Mythologie unmißverständlich deutlich bei der Oberflächenpsychotngie an- 
gelangt ist. 

pag. 84- „Je weiter wir die Entwicklung dieser Phantasien nach 
ihrem Ursprung verfolgten, um fo größer wurden die Schwierigkeiten der 
Analyse, d. h. desto größer wurden die Widerstände, wie wir es nannten. 

Wir haben wohl jene Schwierigkeiten, die wir Widerstände nannten, 
wenigstens an jener Stelle der Analyse, nicht als Verteidigungsmaßnahmen 
gegen das Bewußtwerden einer peinlichen Erinnerung, sondern als ein Wider- 
streben gegen die Konstruktion dieser Phantasie aufzufassen." — Wie ein 
Psychoanalytiker, und sei es auch ein „sich fortentwickelnder", diesen wich- 
tigen analytischen Begriff in solcher Verdrehung gebrauchen kann, ist uns 
psychologisch unverständlich, logisch dagegen ist dies einfach die Folge des 
Aufgebens der psychoanalytischen Prinzipien der Verdrängung und des Un- 
bewußten. 



JQ2 Aus Vereinen und Versa ixHnlungen. 

pag. 93. „Eine Phantasie im Zustand des Uiibüwußlen existiert" 
wirklich nur dann, wenn sie irgend oino u ach weisbare Wirkung aul' das 
Bewußtsein liat, z. B. in Form eines Trauinos. Woost ist sie mit gutem Ge- 
■wiBsen als unwirklich zu bezeichnen." — Jung muß früher kein so „gutes 
Gewissen" oder eine feinere Empfindlichkeit für die „l'lmntasien im Zubtand 
des Unbewußten" gehabt haben, da er selbst eine Reihe von Komplexmerk- 
malen zu eruieren gesucht hat, die die Wirklichkeit des sclioinhar unwirk- 
lichen Unbewußten demonstrieren sollten, — alleuLeutenmit „gutem Gewissen" 

pag. I;t2. (hübsch ist auch die Redewendung:) .... „diu nicht an- 
gewendete, sogenannte „verdrängte" Libido." 

(„Erlaubt nämlich das Individuum bewußt oder unbewußt, daß die Li- 
bido vor einer notwendigen Aufgabe ausweicht, dann verursacht die nicht 
angewendete, sogenannte „verdrängte" Libido allerhand ilnßero und innere 
Zufälle, Symptome jeglicher Art, welche sich dem Individuum in peinlicher 
Art aufdrängen.") 

JuDg nimmt nun, wie wir gesehen haben, dem Kreudsclien Unbewußten 
^Ues Spe/ifische, ihm nur die Symbolhaft igkoit lassend, wobei Jung auch den 
Jiegrifl' des Symbols verändert. Für Freud ist das Symbol ein wohldeler- 
miniertes seelisches Phänomen, das mit der Verdrängungslehro b-tclit und fiillt ; 
stellt doch das Symbol nur einen der Wege der Umgehung der Verdrängung 
oder der Wiederkehr des Verdrängten dar. Die Auffassung Jungs dagegen 
vom Symbol ist ein Kompromiß aus der nicliLanalytistlien intolle ktuülistiscben 
Definition des Symbols als unklares Denken uod der Silbererschen „funktio- 
nalen Symbolik". 

Aber einerseits das Unbewußte alles bestimmten Inhaltes und aller be- 
sonderen Eigenschafteo beraubend, verleihen ihm anderseits Jung und die 
Seinen eine neue Funktion, seine „prospektive Tendenz", die, von den /ll- 
richern in den symbolischen Äußerungen des Unbewußten entdeckt, der Zü- 
richer ärztliches Handeln und dami auch ihr Denken über die Keurose gau» 
verändert hat. 

Wenn die Züricher sich wundem, daß wir das, von dem das analytische 
Patientenmaterial angeblich so deutlich rede, nicht auch ontdockt haben, so 
können wir unsrerseits nur durch das Staunen antworten, über die bei aller 
Versuchung durch den Pragmatismus so große methodologische Naivilät, die 
nicht merkt, daß sie nur das wiederfindet, was sie vorher hineingelegt hat. 

Was aber soll eigentlich diese prospektive Tenden/,':' An der Konsti- 
tuierung der eigentlichen Symptome ist sie nicht beteiligt, diese „inszenieren" 
Aktualkonflikt, Uegressiuu und Disposition, wie angeborene KniptindlichUcit etc. 
(Man siebt, dieser neue Disposiiionsbegriff sieht weniger einer Verfeinerung 
unserer Ansichten ähnlich, als einem Rückfall in ältere, banale medizinische 
Gesichtspunkte.) 

Eher hat das prospektive, auch teleologisches Unbewußte genannt, die 
entgegengesetzte Funktion, es stehe im Dienste der UeilungatendenzoQ. (Hei- 
lung gleich Anpassung.) Es rede deutlich aus nianclien l'erversionen und be- 
sonders aus dun Träumen. Riklin sagt'): „Den sadistischen Tendenzen in 
uns ist nun eine neue Bedeutung und verschiedene kulturelle Uewertung ver- 
liehen, sie enthalten eine Neigung zur Umwandlung, /um aktiven Opfer." 
Jung sagt^) ; ,Wir können aber wohl mit Hecht vermuten, daß unter den 

') Riklin: Betrachtungen zur christlichen PaBsionsgeBiihiclite. Wiaaen und 

Leben. 1. W. VB. 

'] Jung: Versuch «inor Darstellung etc. p. 111. 



Aus Vereinen and Veraammlungen. 103 

subliminalen Materialien des Traumes anch Jone Zukunftskombi aationeu auf- 
zufinden wären, die darum subtiminal sind, weil sie noch nicht den bewußt- 
seiostäliigen l)eutlichkeitss,'rad erreicht haben." Nur infolge unserer bisherigen 
einseitig liistoriscbeu Untersucbungsweise hiindeln die Träume von Vergangen- 
heitswiinachen, während sie den Zürii'hern von syoibolischen Intentionen der 
vorausschauenden Sehnsucht erzählen (wobei auf irgend eine Weise aus dem 
Vorausschauen sogleich ein Hinaufschauen wird !) 

Wie aber diese Symbolsprache verstehen? All dieses Intendieren und 
Vorausschauen bliebe ganz vag und leer, wenn es nicht gelänge, das Inten- 
dierte, Vorausge wollte irgendwo als teilweise realisiert oder wenigstens klarer 
ausgezeichnet anmireffen. 

In individuellen Seelenabläufen ist dies nicht anzutreffen, man mußte 
desbalb vom Individuum weit weggehen; und in der üesciiiclue der Moral 
und der Religion, besonders in der Mythologie, fandüu Kie die Realisierungen, 
in denen sie die angeblieben Intentionen des individuellen Unbewußten deutend 
spiegeln. Die typischen Symbole des neuen, d. Ii. prospektiven Unbewußten 
lernt man also nicht bei der Psyche der Kranken, sondern bei der Mythologie. 

Riklin") sagt in seinem apologetischen Votum: „Das mythologische 
Material ist und muß auch analytisch so wahr sein wie das rezente Denk- 
matorial unserer Patienten.'- 

Was heißt das ,, analytisch so wahr"? Wenn das heißen soll: für die 
Analyse wahr, so ist der Hiklinsche Satz falsch und beleuchtet grell den me- 
thodischen Irrtum der Züricher. Mythologische Wiibrlieiten sind eben mytho- 
logische "Wahrheiten, für die Psychologie sind sie keine Wahrheiten, keine 
Irrtümer, sind sie gar nicht vorhanden. (Hilfen für die analytischen Ge- 
dankengänge können mythologische und andere, ähnlich komplexe Tatbestands- 
grappen per analogiam erst dai)n werden, wenn vorher unter psychoanalyti- 
schen Gesichtspunkten Erkenntnisse unter ilmen zu Stande kommen. Sehr fein 
hat Ferenczi darauf hingewiesen, daß Jung nur darum mit einigem schein- 
baren Erfolg die Mj-thologie auf die Psychoanalyse anwenden kann, weil das 
schon psychoanalytisch bearbeitete Mythologie ist.) 

Also ist mythologisches Material für die Psychoanalyse nicht so ,wahr", 
wie das rexente Assoziationsmaterial unserer Patienten, und lui^sen sich aus 
mythologischem Material keine psychologisch im Wahrheiten gewinnen, we- 
nigstens nicht für eine psychologische Psychoanalyse. 

Also aus überindividuellen, kulturentwickcluiigsgeschichtlicheu Zusammen- 
hängen holte man dieXypik der Symbole des prospektiven Unbewußten. Roligions- 
geschichtliche und mythologische Kintlüsse wandelten den heidnischen Ödipus- 
komplex in chriätlichü Wiedergeburtssymbolik um. Aus dun Kastralionskoraplex- 
und den sadomasochistischen Komplexzeichen wurde die Opfersymliolik. (Aus 
dem Umstand, daß in der Geschichte asketische Ideale sich zu ihren Äußo- 
ruugen der Partialtriebc bedienten, schließt man nun leicht, daß die Partial- 
triebe Sadismus und Masochismus, wo sie in den Phantasien der Kranken 
auftreten, jene Ideale bedeuten sollen.) 

Bringt mau nun obige Symbolik in der Analyse an das konkrete Einzel- 
individuum heran, so müssen sie ilim als Mahnungen, ideale Forderungen. 
als ein Sollen klingen, womit die Psychoanalyse unrettbar in ihrem Wesen 
und ihren Zielen in eine ethisierende Psychagogik umgebogen wird. Hier be- 
kommt das angeblich Neue der „finalen Orientierung" seinen Sinn. Final ist 
natürlich auch das „Lustsuchen" des Unbewußten der iilteren Anschauung; 



') aiklin: InternaL Zeitschrift t arztl. Psycboacalyae. L p. 622 ff. 



JQ4 Aus Vereinen und Versammlungen. 

liier aber handelt es sich um die Zweckhaftigkcit des „Wt;rtsuchens". Dar- 
über hilft nicht hinweg, daß die Züricher sich selbst, die Patienten und uns 
glauben machen wollen, sie hörten diese neuen Weisen aus dem analytischen 
Material heraus. 

Ebenso -n-enig helfen da alle optimistischen Litaneien über das „radikal 
Gute" der menschlichen Natur. Predigen sie dem Patienten : Werde, der Du 
bist, so ist das kein Erzielien zum Mut zu sich selbst durch ErkeniitniB, 
sondern ein Hinaufzwingenwollien zum Wert, wenn man dazu fortwäihrend 
hinzufügt : Der Mensch ist etwas, das überwunden werden soll. Die Predigt 
des Opfers läuft auf die Forderung, das Drängen zur Subümieruiig hinaus. 
Also ein Postulat statt eines Weges, — das itt der Gewinn! 

Und wenn Jung und die Seinen gerade in dem Augenblick, wo sie dem 
psychoanalytischen Instrumente seine so fruchtbar schneidende Schärfe zu 
nehmen iui Begriff sind, dekretieren ; „Die Psychoanalyse soll eine biologische 
(warum biologische? Ref.) Methode sein, welche das höchste subjektive 
Wohlbefinden mit der wertvollsten biologischen (warum wieder biologisch? 
er muiut hier doch kulturell , , Kef.) Leistung zu vereinigen sucht", so ist 
auch das nur fromme Predigt unbesonneaen Schöpferdraiiges, der zuviel 
verspricht. 

Wie heroisch schlicht und erschütternd ernst dagegen lautete die Formel 
Freuds: „Es i^t schon viel damit gewonnen, wenn es gelingt, der Patienten 
hysterisches Elend in gemeines Unglück zu verwandeln."^ 



Zum Schluß ist noch ein Doppel aiispruch Jungs zurückzuweisen, seine 
Behauptung, zwei neue Momente in deu Entwicklungsgang der psychoanaly- 
tischen Theorie hineingebracht zu haben : die genetische Auffassung der Li- 
bido und die finale Orientierung des Psycliischen. Daß sich letztere auch schon 
bei Freud findet, muß Jung selbst zugeben (p. 71), und als dynamisch-gene- 
tische^), oder besser noch ontogenetische, haben auch wir von jeher unsere 
Libidoauffassung genannt, die so vieles Psychische sich aus der Libido heraus 
entwickeln läßt. Bei Freud handelt es sich aber um Ijenose und Finalität 
innerhalb des Rahmens des menschlichen Individuums als des Substrates aller 
Psychologie. Der Psychologe Jung dagegen hat die Grenzen des Reiches der 
Psychologie zweimal überschritten: einmal nach unten in die Biologie hinein, 
und dann nach oben in die Ethik. An Stelle einer Psychologie ist da nun 
eine biologisch-ethische Kulturphilosophic getreten ; das Doppolsuhjekt dieser 
ist die Art Mensch und das Kulturphänomon Menschheil. Und dementspre- 
chend ist das Objekt der neuen psychoanalytischen Behandlung nicht eigentlich 
mehr der einzelne Kranke, der von seinen llemmungeu befreit, sich nach 
bestem Können und Vermögen den Aktualforderungen anzupassen hat. sondern 
es ist quasi die Kultur selbst, die in diesem ibrL-m kranken Gliede eingerenkt, 
gefördert, gesteigert werden soll. Sagt doch Rikliu am Schlüsse seines Votums, 
er betrachte es als ein großes Verdienst Jungs, durch seine neuen Arbeiten die 
Psychoanalyse vor allem in den Dienst der Kulturentwicklung gestellt zu 
haben. Wir hielten es für unsere Anfgahe, kranke menschliche Individuen zu 
heilen, nun erfahren wir, daß alle Individualformulierung des Unbewußten zu- 
iällige Alltagsgestaltung sei und das Individuum selbst ein KpiphHnomoii. (llikhn.) 

Wohin führt diese Psychagogik? 



') Vgl. unter außenstehenden Kritikern M. Scheler; Zur Phänomenologie der 
(■mpathiegefühle, p. 100—117. 



Sympa